(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Philologische Wochenschrift"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



, Google 



, Google 



, Google 



, Google 



, Google 



, Google 



Till 



ERT. 



Co. 



, Google 



.itimvumimmjimwivLmv^^ms^^iqmnm^ff!'^ 



,y Google 



Inhalts - Verzeiclmis 



Originalbeiträge. 

Buni&rtaa, F., Die Giebel dea Erechtheion . , 1S57 
Balgar.Cli^ Du Jahrbuch deaKaieertichDeutscheD 

Bjrcb. Institata 191 

Caotr, P^'Attiscbe Inschrift des 6. Jahrbiindertfi 771 

Oieeke, W., Etruakiscbe loscbrift voQ Vetalonitt 699 

— Zur DentaDK der SUU Xanthica 837 

Farokhamngr, P-, Die EeuUareo aia Wildbfichc 187 
FartwriMlir, A., Voa der Reiae: Floreni. Rom. 

Bari, xarent. Athen. Olympia. KoDStantiQope). 

Odessa 144B. U8d. 1611 

Hui|. F., Die Fnute der tesseroe gladiatoriae . 763 
Htbapfai. L., Za Thukydidss VIII, 68. ... . Ii66 
HaiHO, OtT., Zm Horai c. IV 2. JuUus auf la- 

acbriftcn 667 

Hm, G., Consecntio des praeseos bUtoricam 85. 67. 100 
Kawtru, Die AasgrabuDgeo auf der Akropolls 

(mit Sküie) 133. 154 

Kirohaer, I., Zur ^i&sMan des Demos Sypalettos 91 
Kiaaek, G., Sin griecbisches ThiermSrcben . . 508 
Kr»k0r, L, Zur Arietidesfrage S13 

— Nehropolis von Paterii 514 

LtferIfU, F., Grundsfitie fnr die metrische Ver- 

deatscbung autikcr Hezameter-Dichtungen 9äS. 991 
LahMia, K., Zu Cicero (Turnebi Adversaiia) . 508 

— Tacitos ab ezcesen I 47 1832 

LndwlDh, A, Der Qntmmstiker Dio^ 602 

— Za den Hymnen des Proklos 890 

— Ein neues Fragment des Krates von Halloe 

139J. US6 

— Die Lyra des Uecmes 1162 

Relillt, C AosgrabungeD lu Obrigheim 131. 16(. 324 

— Die HaiUUttfnnde von Beckerslohe 351. 387. 418 
Mlior, P. J., Die Frage der tesserae gladiatoriae 1004 
■•yer, Hu, Aasetellung von Werken antiker 

Keramik iu London 1075. 1176 

Palobirl, J., Zur Botstehuog der neugriecbi- 

scben Schriftsprache 515. 547. 611 

SIttt, K., SpatiergSogd um Athen 738. 802 

V*llbr»elit, W., Bericht ttber die 3. Hauptrer- 

baadtuog des Einheitsschulvereins zu Kassel 893. 9 J4 
Wtlff, G., Ausgrabungen imrOm. Qrenzlande 313. 314 



Bezenslonen und Anzeigen. 

Abbudlungan , philologische, Martin Hertz dar- 
gebracht It7d 

Adu», G., Deablaüvi apud Curtium usa. (J, H, 
Schmalz 39ä 

Aushylu, Eumeoides, by A.Sidgwick.(Weck- 
lein> 1109 

Albrtcbt, P^ Pbitolojiscbe (Jntersucbuugea. (ff. 
Mewea) 1117 

Amaia, R., De Corippo priorum poetarum imi- 
tatore. |U, Peticbooigl '. . 1373 

Aobut, E., In Dionysium Periegetam quaestionas. 
(M. Sotineider) 1461 

AatleliU. P, K., Qrauds voyages dea aaciena . 1631 

ApwUlIdu, B., laterpr^tatiou de l'iusuription de 
Lemnos. (R Heister) . 851 

Af^elM, C, Eisal de restitution de l'äJit Pabli- 
cieu. fll. Conrat) 1030 

Archiv f. Oeichichte d. Pliiloaophie. (P. Lortitnft) TU 

Arlatatalli Odconoiuica rec. F. Snsemibl. (A. 
Busse) 585 

— commeutaria: Psrpliyriiisagogfl ed. A. Busse 805 

— suppiemeotum: Alaxindrl scripta minora ed. 

J. Bruos. (M. Wallies) 837 

AradI, P.. 3tudiuu lur Vaüeakuade. (F. Diimmiur) 15 
Aradl, Th., Latoiniacbai Übuaitdbuub. (F. Miillur) ISII 
AtMll, J., Sprach wisse nechaftli che Briefe, über- 
setzt von B, Oüterbock. (H. Ziemer). , . ITS 



A*iin,iR.,QuaeeüoDesEpicteteae. (P. Wendland) 1365 
AthMaoi dipDOSophistaram libri rec. 6. Ksibel. 

(K. Ohlert) 1301 

Auch ein Wort zur Natarforschung und Schule 1 138 
Ayris, A. , Kapport aur nne pablication de M. 

•^Oppert. (H. Winckler) 696 

AutoBiua von Corpet; Sldoiiui Apilllnarli, von 

Barret; Veaintiui Fortunityi von Nisard. 

(R. Peiper) l2*l 

Aslenrieth, 6.. Werterbuch zu Homer. (P. Cauer) 615 

Avianus ed. R. BUis. (Heidenhain) 1470 

SSdeker« Griechenland. (Ch. B,, mit Skizze) . 785 
Baron, J., Der DeountiationsproieQ. (K. Voigt) 81 
Bartbold, Th. , Kritisch -exeget. Untersuch ungen 

zu Euripides (Wecklein) 229 

Ba)Mr, A., Thnkydides n. Herr Uniler-Strabing. 

(J. U. Stahl) 165 

Baumgartia. Fr., Rundgang durch die Ruinen 

Athens. (P. Weiis&cker) 600 

flandir, H.. Gymnsstalreden. (K. Uartfelder) . 789 
Benk, Th., Griechische Litteraturgeschichte. 

(K. Sittl) 5*9 

Bsths, E., Quaestioncs Dlodoreae. <W. Röscher) 1173 
Siedermaaa, 6., Kephallenia im Altertum (Q. 

Hertzberg) 976 

Bfrt, Th., De Romae nomine. (R. Richter) . . 209 
Bitichofsky, R., Studien zu den Scriptorcs bist. 

Aug. (U. Pctef)i 1437 

Blus, Fr., Attische Beredsamkeit, 1. (H. Lewy) 104 
BIDaiiBr, H., Technologisches. (B. Arnold] . . 1347 
BSckar, F., Damme als Schauplatz der Varus- 

Bchlacht. (G. Wolff) 51 

Btttiobtf, A., Die Abropolia von Athen. (R. Weil) 
Boltz, C, Qiiaestlones de coosilio, quo Thucy- 240 

dideshidtoriamsuimcoascripserit. (G.Bi;hreDat> 168 
Bshaaaok, 8., Die Via Äppia, (0. R.) . . . . 1254 
Bargeaud, 6., Histoire du pläbiscite. (H. Schiller) 316 
Bauterwek, R., Ober Völkerwanderung, y. Schiller, 

lat. Übersetzung. (Fr. SchultcQ) 564 

Bradkg, P. «,, Beiträge zur Kenntnis der vor- 

hist. Entwickelung nnaeres Sprachstammes. 

(ü. Ziemer) 1850 

Brud», W., Über das frQbcbristliche Gedicht 

Landes domini. (H. Rönsch) S68 

Braidl, H., De Prudcotio HoratU imitatore. (C. 

Weymann) 1113 

BreualDfl, Nautik der Alten. (E. Aßmann) . 36. 58 
Brooharü, V , Lea sceptiques grecs. (B. Fappen- 

heim) 199 

Bniebn«BD,C., Psychologische Studien zur Sprach- 
geschichte. (F. HisteU) 1323 

BiüM, H., Gesobichte der griech. Küostlt^. (Pr. 

Kopp) 1533 

BüOhbBltlar, 1., Haanibala Zug hber die Alpen. 

(U. Sohillerl 1277 

BachHald,F,Quaestiones Siliauae. (Bitachofsky) 893 
BQrgar, C, De Lucio Patrcosi. (K. Sittl) . . 1148 
Busohs, C, Observationes in Euripidis Troades. 

(Wecblein) 485 

Bnaoll, G., Griocbiscbe Geschichte, H. (tlolm) 1408 

Bussen, A., Lykurgos. (J. Kirchner) 1471 

Butler, H., Über Strabos Geographica. (A.liiUer) 293 
Caaatria commentarü de bello gallico ed. A. U. 

Bell. (R. Schneider) 1309 

rec. C. Fumsgalli. (R. Schneider) . . 718 

par A. Legouez, (R. Schneider) . . . 63G 

ed J. Prammer. (R. Schneider) ... 210 

Capae, W., Tbe hiatory of Ihe Acbaean luaguo. 

(Fr. HuKscb) 1441 

Ctaiiani oporaed. U. Pelaulienig. (J. Quomer) 1409 
Caitalli, 6., eti e patria di Quinte Curiiu. (E. 

Kräh) • ■ . . . 1632 

Catilo|ia of Orcek coins ia the Britibh Museum. 

(R. Weil) 336 

Cttulll carmioa rec. B. Schmidt (U. Magnus) IS72 



Cmrea, J. K, De Petronii sermODe. (E. B. 

Oeorijes) 1816 

Clccotli, E,, CoBtituiione di Licargo. (B. Lewy) 369 
Cicer« Cato maior. LaeUus, ed. Th. Scbicbe. 

(H. Dfliter) 779 

— (^o mKior et Laeliiis, by A. Sticknev. (H. 
Deiter) 780 

— LaeUos, erktSrt tos C. Heifioer. (P.Hüller) 716 

— ToMnlana ed. Th. Schiebe. (P. Schwenke) 916 

— life and lettera of Cicero, ed. dt G. JeaDs. 

(L. GnrUtt) \ 916 

Ciehariui, K., Rem u, Mytilene. [U. Rnbensobo) 1535. 
1666. 1603 
Clpalliil, A., Gli idilli di Teocrito. (E. Sittl) . 71 
Corsnn, P., Epbtalarum Faulinarum Codices. 

(B. BOnecb) 145 

Cucaal, Cb., Essai eur la loogue d'Autipboo. 

{H. Lewyj i 894 

Cumont, F., Alexandre d'Abonoticboa, (R. Weil) 370 
Curtlat-Hartel,6riecbUcbe6rain[natik.(B.Zieiiier) 988 
Da Lille du Driatuc, Des Gaulois Venites, (R. 

Scboeiderl 780 

Diltour et RIdh, La trag^die grecqae. (P, Dett- 

weiler) 1375 

Dimbltier, Z., De ratiooe quam Plautus et Te- 

rentius in leciproeaactioneezprimeDdaiiiieriiit. 

(J. H. Scbmal») 499 

DenJtUU, H., Bia^pacb '0Xu|i3itieo;. (E. Erimi- 

bacber) h • • 

Damotlheaes de coroca ed. J. H. Lipsias. (W. 

OtaBböff) 710 

— select oratioDS, byPaley and Sandys. (W. 
Graßhoff) _ 87 

Dtmoatheoea o'i *i>.X-.n!iMi, usJ ö. OixovouiSou. 

(W. Graflhofl) 874 

DonbmUer der Sknlptur, beransg. von BraiiD ü. 

Brnckmann. (F. Kopp) 467 

DItsM, Ph., Philippischa Reden des Demostbenes. 

(W, Graßboff) IUI 

Donciem, S., DeTibolli amoribns. (H. Magnus) 3!8 
Dossan, S., Etade anr Quinte Corce. (Erab) . 920 
Drojracn, H., Heerwesen der Griecben. (A. Bauer) 1851 
Dupuia, J., Le nombre göomätrioae de Piaton. 

(0. Apelt) 1835 

Duruy, V., Uistoire des Orecs. (R. WnI) ... 850 
EbernanllBatbunienalfGraciBinns rec. J. Wrobel. 

(P. Dettweiler) 882 

Ebli, Griechische Altertümer. (P. Weizsficker) 1377 
E<lllngar,A.v..ErkllLraDgd.Tiemunen. (O.Eeller) 1089 
Eganstir, P., Die orthoepischen Stücke der byi. 

Litteratur, (Ä. Lndwich) 911 

EhHngar, 1. K.. Griech. Schnlgninmatik. (-X-) . 1444 
Ehrlanann, H., De temporam et modorum usa 

Amnianeo. (J. U. Scbmali] 846 

EIfca, A., Aristotelia doctrina de meuto bumaoa. 

(H. Wallies) 1869 

Eaiel, En Die Aossprache des Griecbiscbeo. (E. 

Zacber) 537 

Eagelbraclrt , A., HepbSstion von Tbebeo. (S. 

Günther) 461 

— dasselbe, (A. Ludwicb) 1015 

EmiaR. A., ÄBTpUn, II. (B. Heyer) 1881 

Epialalu emtinseaaea ed. Dilthey. (E. Hart^ 

falder) 787 

Favn, Mad. lulu, La morale des stoiciens. (P. 

Weadlaud) 841 

Fecht, K.. OriecbisehcB Cbungsbacb. (P. Uollwift) 1098 
Fsstaobrift für den 18. AnthropologenkongreD. 

(C. Heblis) 88 

— der badiscben Oymaasien, siebe Hartfelder 
o Funck. 

FSrater, R., De Apalei pbysiognamonia. (G. Land- 
graf) 366 

Fokka, A.. Rettaogcn des Alkibiades. (U. Elatt) 788 

Franke, K. , De aomiatun propriorum epithctis 
Bomericis, (P. Gauer) 517 

Frankt-BtMbarB, Grtocb. PoriDeDichrD. (F. Malier) I8l 



Frledarlaba, C, Matronarum monamanta. (W. 

Roseber) 978 

Friadllnder, E., Matrikel der UniversitAt Frank- 
furt a. 0. (E. Hartfelder) 1151 

Frigell, A., Adootattooes ad Horatii carmina. 

(W. Mewes) 1058 

Frltnebe, H , Griech. Formenlehre. (->.-) ... 149 
Frobsea,C., QuaestioneBplinianae. (G.OefamicheD) 1370 
FrBhticb, F., RealiaÜBches la COaar. (R. Scbaeider) 105 
FüDCk, H., Vorscblag zur Eirichtung eiasr Uoi- 

veraitfit in Earlarobe. (C. Noble) 150 

Galdoz, H., La rage et Saint-Bubert (U.Steudiog) 371 
Galsar, E., Des Syneaios ägyptiacbe Erifihluagen. 
(Q. RuQEe) 137 

— Lateiaiscbes Hilfsbuch. (-X-) 1380 

Gaada, G., Eritiscbe Bemerkungen zu Tbemistioa. 

(G. Helmreicb) 78 

Gaaquy, A., De Fnlgentio, Virgilii interprete. 

(R. Bitscbofaky) 466 

Geralsoberg, H., De Eugraphio. (R. Swoboda) 1054 
Gerth,B.,kuT>.gefsIltegriech,QrBmmatik.(F,Uütler} 1576 

— Griech. Übuogabucb. (P. Müller) 118 

Geyer und Mewea, PoetischoB Lesebuch. (A.Otto) 1032 
6ampen,Th., PlatoniacbeAu&atie. (P. LortKing) 964 
Gospsla, tbef onr, froni tbe Hanich LaL Us., ed. 

by H. White. (H. RCnscb) 1339 

Grtait, J., QDBtenns Silius Italicus a Virgilio 

pendere videatur. (G. Hirscbfeld) 628 

firosanann, K., Do doctrioae metricae reliquüa 

ab Euatathio servatis. [0. Seyffert) .... 1841 
Gruppe, 0., Die griechischen Eolte and Mythen. 

(R. Fritzsche) 901 

Gnida, 0., Die Eriegaverfassung dea attiachen 

Bundea. (G. Hertzberg) 1378 

GOatber, S., Geecbichte des matb, Unterricbta. 

(F. Müller) 875 

Guhranar, H., Zur Frage der Mehrstimmigkeit ia 

der griech. MuBik. (E.v. Jan und H. Reimsan) 1179 
Guitiian da Grandpant, Ovidiusnauticus. (Aamann) 657 
Gutrand, E., Lea assombläea provinciales. (H. 

Schiller) 1475 

Gutacbmld, A. «., Geschichte Irans. (F. Juati) 691 
Htbsrlla, K., Carmioa figurata. (G. Enaack) . 1557 
Hafter, E., Die Erbtocbter nach attischem Recht. 

(Th. Thalheim) 305 

Hagan, M. v., Quaestiones de betlo Motioensi. 

(L. GurUtt) 203 

Handbach der ktass. AltertamavissonBcbaft, 

beraaeg. von Iwan HQller 1058. 1319 

Haraecker, 0., Adnotationea ad Ciceronis de ora- 

tore 1. IL (E. Ströbel) 1479 

Hanter, W., Movem vitae a&nctonun metricae. 

(G. Landgraf) 596 

" dasselbe. (R. Pelper) 1083 

Harlfeldar, K., Briefe von R. Agricola. (C. Noble) 150 
Hauaaoulliar, B., Athioes et ses eoviroos. (F. 

Baumgarten) 1879 

Havat, L, Abregä de grammaire latioe. (F.Häller) 54 

— Coura de roitrique. (R. Eloti) 84 

Heidenbaln, Fr., Die Arten der Tragödie bei 

Aristoteles. (Wecklein) 197 

Heiland, J., Beitrage lor Textkritik des Euripi- 

des. (Wecklein) 709 

Kalalohan, LateiDischea SchalwOrterbucb. (S.) 341 
Heibig, W., Das homeriache Epos aus den Denk- 

uilUerD erlSatert. (Ä. Fartwängler) .... 453 
Hellmutb, H., Sprache der Epistolograpben Galba 

und Balbos. (A. EuLoer) 1594 

Hanrv, V,, Pr6ds de grammaire compar6. (G. 

Meyer) T f .... 1153 

— Esquisses morpbologiques. (W. Deecke) . . 1095 
Haphaestian, de metris, ed. H. sur Jacobs- 
mühlen. (0. SeyfTert) 1175 

Harlarth, E., De dialecto Cntica. (R. MciEler) 353 
Haracs, F., BoitrKge zu Oatull. <K. RoQberg) 16Sli 
Hirsdati bistoriae rec. H. van^Uerwerdan. 

i»-sw») ■X'OO'^rc- ' 



Herb, Mq DeTirgilii grammatici cod. AmbiaDODsi. 

(B. Hatten) 874 

Henog, E., ßBinische StaatsverfosBaoe, II. (H. 

Schiller) 403 

Hms, G., Carae AnnaeaDae. (Hertz) 305 

Hirdebrtadt, R.. Tergila Calex. (U. SooDtag) . 713 
Hilgtrd, A., Excerpta es libris Herodiaui. (A, 

Lndwich) 911 

KlBze, P., De .ao' particulae uaa. (G. LandgraO 117 
HippeHBUfll, W., De Graücoram tragicornin prin- 

cipam tikbalaram nominibua, (B. Möller) . . 619 
HIppocntBI, ■r.ipl Sioin;; C^ioiv^ hrsg. von Ä. 

Korais. (J. Ilberg) 1213 

Kitlsril Apollonii regia Tyri ed. H. Ring. (A. 

Riese) 562 

Kitzig, H., Zar Pausaniasfrage. (R. Weil) ... 558 
Hsohaggsr, R., Über die Platoaiache Liebe. (K. 

Trooat) 911 

HafHUD, W., De iurandi apad AtbenicoBeB for- 

muli«. (C. Schfifer) . . . ., 398 

HobwelSBig, Fr., Lateiniscbea Übungsbuch. (P. 

Bellwig) 534 

Haanel, Fr., Abriß der Oeschicbte der vorder- 
asiatischen Kulturvölker. (V. v. ScIiöSer) . 490 
Horttlut, Ödes and Epodes, by E. C. Wickbani. 

(ü. Scbfib) 1499 

— Oden.QberBetzt TonA.FritEen. (W.MeTres) 1C81 

— Die Episteln, deutsch vonC. Bardt. (Leßer- 
lotz) 938 994 

— theepisUes,byE.S.8hnckburgh.{W.Mflwea) 1082 
HabBT, D., Latein. Scbulgiammatik. (P. Udlwig) 693 
ÜDg, A . Testamente dei griech. Philosophen. 

(P. Wendland) 4B7 

Hflltoeli, F., Scbolien zur SphSrik des TheodasiuB. 135 
Hnehke, P. E., Jurisprudeutiac autciustiuianae 

qaae supersant. (M. Conrat) 112 

HyBlnoBdenjuoitioDibased.A.v. Domasiewski. 

(W. Qeraoll) 687 

jBhmbwiobtt der GescbicbtswisBeuschaft, 

hrrausg. von J. Hermann und J. Jastrow, 

(F. Jnsti) 1024 

JtBBt et SialllBi, Histoire d e la philosophie. (P. 

Wendland) 9^2 

Jereml8B, A., Die tiabyloDisch-assyrischen Vor- 

Btellangen vom Leben nach dem Tode. (H. 

Winckier) »07 

JeziertlU, St., De Ovidii epistuliB. (G. de Vries) 593 
IUbur, Pb., De Tibnili cod. Ambrosiani auc- 

toritate. (H. Magnus) , 3S3 

kiMBS CfirfBBBtDmuB s^pl iipiuiuvT,;, hcrausg. 

vou C. SeltmaoD. (P. Wendlaud) .... 743 
Jordu, H., Die Könige im alten Italien. 

(B. Schiller) 308 

— De Sallosti historiarom reliquiis, (Schmalz) 365 
jBBBpM Opera ed. B. Niese, 1. II. (C. Krick) 395 
iBfltaa Nogarslae opera coll.A. comes Apponyi. 

(K. Uarrfelder) 245 

Junghahi, E . Studien zu Tbukydides. (J. M.StabI) 1«7 
KIrst,!, FofBchungcn zur Oeacbichte Alexanders 

d. Gr. Ml. Crohn) 1090 

KalkBir.6.,D«codicibuBepitDmeBUBrpocrationcac, 

(A. Hilgard) 621 

KsimdlU, P., KawXop; :iü iit'.[,a'yj ■}(.-}. Mou- 

si'i'; lUilchhöfer) '. , . 721 

KBBl U ff, J., La questioD des hnmanites. (Noble; 184 

— Les formes du verbe dans l'iDscription de 
Gortyne. (R. Meister) 210 

IWFtr, 0., Tiere des Altertums. (B. Haupt) . 275 

■Um, F., Schuircden 119 

lUy, H., Latin dictionary. (K. E. Georget.) . . 1414 
Khfert, H., Wandkarte von Ält-Kleinasien. (0. 

Hirsehfeld) 1193 

Urofebsff, A.. Studien znr Gcscbtrhte des griech. 

Aiphabeta. (P. Cauer) ., 749 

KIhAb, P., Griecbischu Übcrsctzungs vorlagen. 

tO. Wfillenrels) 473 

— Lat. CborBetzungaaufgaben. (0. WoiUenfels) 408 



Kllnghardt, H- Das hühereSehalweaeD Schwed«u. 

[C. Noble) aiS 

KlMBioaBn, M., Cnrae Tertullianae. :(H. Rttnsch) 17<t 
KBch, E-, Griech. Schulgrammatik. (■>.-) ... 310 
Kocti, J., Quaestionum de proverbits apad Aeacby- 

lum Sopbociem Euripidem. (ffccklein) . . 1333 

KfiniaabBrger Studien. {R. Weil) 818 

KrBOn, P., De Crateri i^T,t\3f.ä'.a>'^ itwa\M-i\. (Thal- 

lieim) 1592 

Kreyher, J., Scneca u. seine Beziehungen tum 

Urchristeotam. (Gertz) 39. 74 

Krafin, C. W., Qnaestionea ad Anthologiam lati- 

naiu spectantee, I. (K. RoDberg) 1563 

Kroker, E., Kateebismua der Arch&ologie. (q.) 529 
Kubickl, K , Daa Schaltjahr in der großen Rech- 

nungsurkunde, II. (G. F. Unger) 1573 

Lang, A,. Mytb, ritual. (R. Fritzacbe) .... 147? 
Lemmnnler, H., Etüde sar la conditioo priväe 

des aflranchis. (H. Voigt) 1U9 

Leonhard, R., Die UniversiiSt Bologna im Mittel- 
alter, {-i) 106» 

Lewinaky, A., Beitrftge lurKenntnis der religionB- 

philoBophischen Anschauungen des Josephna. 

(G. RuDze) t018 

Liwsem, H. J., Hermann van dem Busche. (C. 

Noble) 24 

Llndnar, PL v, Dio CBterr. Inatraktionen. (C. 

Noble) 1» 

LIvIui, liber V., von F. Luterbacher. (-3-} . II 

— con noto di C. Furaagalli, I. (-i-) . . . 1021 

— edd. Madvig et Uaaing, 111, I. (-3-) . . 107 

— von Weißenborn-Müller, IV, 1. (-J-) . 107 

— lib. I— V ed. A. Zingerle, Edd. maior et 
minor. (-3-) 1404 

— libril.ILXXLXXIL ed. Ä. Zingerle. {-3-) 463 
LBachcka, G., Die westlicfae Giebelgrappe am 

ZeuBtempel zu Olympia. (A. Flasch) . . . 1314 
Langlnuansmülinu; edd. Jahn- V ab len.(P. Wend- 
land) 231 

Laago, A., La mancipatio. (M. Voigt) .... 307 
LuoHarl Calaritani opuacula rec. W. HarteL 

(Dombart) 171 

LuerBUaa,livreV,paiE.Talbot. (0. Weißen fei s) 267 
Ludwiob. A., Scholia in Bom. Odyssea. (P. Caner) 908 
Llittardt, E., Die antike Ethik. (F. Lortzing) . 1600 
Lytiaa orationes selectae, von A. Weidner. (E. 

Stutzer) 1689 

Mahairy, I. P., Greek life and tfaougbL (0. Bgel- 

baaf) 1876 

Haniliua, K., Dea Bypsikles Schrift Anaphotikoa. 
(Oehmichen) 683 

— daBselbe. (S. Günther) 1144 

Maacbke, R., Der Freiheitsprozeß. (U. Voigt) . 973 
Hattblas, Tb., Zu alten Grammatikern. (B. Lewy) 651 
Maieggar, B.RCmerfundeinObermaia. (G. Wolff) 1093 
Htter und SdiflmsaD, Der attische Prozeß. (Tb. 

Tbalfaeim) 1311 1344 

Melaar, K., Ober historische Dramen der Römer. 

(J. Petore) 1630 

HcRBM, J., Nioive et Babylone. (F. Justi) . . 1060 
I Margutt, H., Lexikon zu den philosopbiacben 

j Schritten Ciceros. (M. Hölil) 55» 

Maym Reisebächer; Türkei, Griechenland, Klein- 

1 Bsien (Ch. B.) 277 

i HByar, El. Kugs, Homer u. die tlias. (B. Kammer) 101 
I Miaucll FellBJi Octavius em.B. Bfihrena. (Dom- 
bart) "... 1*0 

' Mistsohenkn, Th., No w mjeru atrogii snd nad 
I Gerodotom. — Thukidid i jego Bostschineuie 

I (H. Haupt) 1109 

Moncaaiix, P., De communi Asiae proviuciac, 

I (Schwarz) 717 

MoaHlMDtaOermaniaepacdagogica,IlI (P.Müllor) 377 
Hflller, E., Das Phantom der Weltsprache. (H. 

Ziemer) 1458 

. HOllar, Enil, Drei griecbischo Vasenbilder. (E. C 

1 Kroker) . . 1379 



Möller, Wattir, TheaeasmetopeD. (W. Gorlitt) . lUi 
MOIItr-Ltttnun, Griechische Grammatik. (U. 

Sehaarachmidt) 985 

MÜDCh, W., VermiBcbte Aufs&tie. (Fr. Pealsea) 6Ö9 
HDntz et Fnbre, La bibliotböqae du VeUcaa. 

(F. Röhl) «II 

Ntber, 1., ROm. MiUUratraOea. (0. Wolff) . . 114 
Htdrawekl, R., Nene Schlaglichter auf doDkeln 

Gebieten der Eltymologie. (B. Ziemer) . . . 1635 
NtguHe, E., Priels d'hietoire de la Uttöretnre 

firecqae. <J. Peters) 1506 

Nelifl, A-, DenijBterioriimBLeiisiiiiorumt«iDpore. 

(W. Roecher) 1115 

Nemuli libri kioi fi^vui versio latioa ed. C. 

Bolziaiter. (G. Hetmreicb) 13 

Heubourg, H-, Örtlichkett der Varrisschlacht. [G. 

Wolff) 46 

Neae-Wagsner, Lat. Formealehre. (K. E. Georges) IÖ4I 
NtHHBnD, K., griechische Geschicbtscb reiber im 

13. Jahrhandert. (Waschke) 1540 

NluB, B., Abriß der römischea Geschichte. (B, 

Schiller) . 1353 

Nolhu, P. dl, La bibliothäqae de Falvio Oraiai. 

(F. RShl) 43S 

OMterlan, Th» Komik and Humor bei Uorai, 

in. (W. Mewö») 970 

OMa, R-, Beitrtee lur Kirchengeaobichte. (P. 

Weodlaiid) 1497 

OratloBif ez Sallosti Liri Curtl Taciti libris ed. 

P. Voirel. (Eoflüer) 805 

Oabara, W., Das Beil. (A. Ueyer) 938 

Ovidl carmina aelecta eo. Q. Sodlmayer. (B. 

HagDQs) 1083 

Ptelwrd,L, Studie« in GreekthoDgfat. (Wecklein) 1090 
Piradarum epicomm graecorum reliqaiae rec. 

P. Brandt. (A. Ladffich) 1439 

Pauli, K., Das Weibgedicbt toq Corfiniara. (W. 

Deecke) 980 

PuH Crsaaeneii atque laannai Vltiioeoili car- 
mina ed. KrucEkiewici. (H. Bartfelder) . I3g| 
Petar, K., ZüttafelD der edechlscbeo Geschichte. 

(H. Klatt) 927 

Pasti, D., La liogoa Kreca aotica. (G. Heyer) 1152 
Pleldertr, E., Zur LOtung der platonischen Frage. 

(0. Apelt) 1397 

Kohler, Fr., Die Ramerstadt im Zoilfeld. (G. 

Wolff) 530 

Platoflla Opera ed. M. Schanz, HL Sophista. 

(0. Apelt) 133 

— diologi rec H. Wehlrah, I. (U. Walliea) . 957 

— Apologie von Tb. Crou. (0. Apelt) . . . 1493 

— Apologia, KritoD, von G-Konstaattaides. 

(0. Apelt) 1493 

— the apology ed. St. Stock. (0. Apelt) . . 140» 

— Crito, b; J. Adam. (0. Apelt) 1563 

— Crito, ed. H. Schani. — Dasselbe, mit 
deutschem Kommeatar. (0, Apelt) .... 1493 

— il Critone, da E. FerraL (T.) 873 

— Entbyphron, von H. Wobirab. (0. Apelt) 1403 

— tbe timaeas, by R. D. Arcber-Hiad. (0. 
Apelt) 1S21 

Pluti comoediae rec. 3. L. üssing, III, 1. 
Cosina. (0. Seyfferti 253 

— PseudoluB rec. G. QCti. (Souaenscbeia) . SU 

— Blijspeleu, door J. Speijer. (0 Seyffert) . 967 
PlatiniU, Aristotelea de natura astromm opiuio, 

(P. Wsndlond) 1013 

Poitti Dhristiaai mtoares edd. Petschenig, 

Ellis, Braodas, Scbeakl. (Euzslbrecht) 657 
PfthtniDi, R., OraadiSgeder Geschichte Griecben- 

laada. (G. Bertiberg) 131t 

Pohl, 0., Die altchristlicho Freskomilerei. (F. W. 

Schwanlose] 1117 | 

Paaehaarleder, F., Die Datuorisseascbaftlichea 

Schriften dei Aristoteles. (J. Ilb^rg) .... 1337 i 
Prat, C. du, Die XyHik der Griechen. (BÜuhsea- 

aohÜU) 1507 I 



Ouataah, Fr., Das Verkehrswesen am Uittelrbaln. 

(G. Wulff) 681 

Qutfltlllaal institutionas oraturioe ed. F. Ueiater. 

(P. Hirt) 660 

Rawllnaan, 6.. Aucient bistory. (F. Justl) . . S41 
Rayat et Calllanaa. Bistoire de la cerainiqiie 

grecque. (F. Dämmler) 1027 

Rtanand, P., Origioe et philosophie du laagoge. 

(B. Ziemer) 1334 

IMaaoh,8.,ObBerTaUoa8surl'apotbdosed'Hom6re. 

(&. Brückner) . 83 

Rttnaeb, Th., L'iaacriptioa de Lygdtiinia. <R. 

Heister) 1467 

Reinhardt, L., Die Quellen von Ciceroa de deo- 

rum natura. (P. Schwanke) 1301 

Rellar, A , De Ammiani nsu orationis obliquoa. 

(J. H. SchmalE) 816 

Reltzeaalela. R., Arriaoi frogmeuU. (0. Serffert) 133« 
Rhamai'dat, C.,-i'|ioj3s;:i^ü>v'A»i]vü.v,lI. (Ch.B.) 411 
Ribbeck, 0., Geschichte der rOm. Dichtung. [?) 913 
Robsrta, E. 8., lutroductioa to Greek epigraphy. 

(R. Meister) 773 

RabloB et Delaunay, Les iostitutious de l'oncieane 

Rome, IIL (B. ScbiUer) 1441 

Rftbrig, H., De Nigidio Figulo. (A. BreyDig) . 806 

— dasselbe. (U. Berti) 396 

RUIig, P., Qaae ratio ioter Phoüi et Suidae 

lexica iatercedat. (A. Bilgard) 653 

flalfa, E., Pompeii. (F. v. Buhn) 1061 

Raqaatta, A.. De Xenophontis vita. (Nitacbe) . 1909 
Rüiwadowskl, J., De modo, quo histonci Romaui 

nameroa ezpreaseriat. (Schmalz) 112!i 

Raggiarü, E. de, Diiionario epigraGuo. (A. Cham- 

balu) 160a 

Sallinti scripta ed. A. EuUner. (L. Kuhlmauo) 363 

— betlam CaÜlinae recc. Linker-Klimscha. ' 
(A. BuQoer) 140J | 

Saoar, B., AnfEage der atatuorischen Oroppe. 

(0. Bie) lilO i 

Sayca, A. H., Principea de pbitologie compar^. 

(K. Bruchmana) 1131 i 

Sonaakl, H., Die epiktetlschea Fragmente. (P. 

Weodland) l3G7 | 

Schankl. K., Oriech. üöuapbach. (F. Uaiier) 113 
Schlmmilpttag, G., Oratiouea quae aab Demosthe- 

nis aomine traditae aant. (Tb. Thatbeim) . 1587 
Sthsidt, A., Bandbuch der griechischen Chrooo- 

nolO([ie. (G. V. Uager) 1186. 1217. l34ä j 

Sobaidt, 0. E., Überlieferung der Briefe Ciceros. I 

(J. a. Schmal*) , 152J 

Schnldt-Weniob, Griechiacbes Blementarbucb. 

(P. Bellwig) 10S3 

SohMitl. I., Geschichte der SUdt Bieakoben. 1 

(C. Uehlis) 978 

Scbfioiann, 6., De EtymoloKlci magoi fentibns. 

(B. Lewy) 651 

Sabradtr, 0, Gber deu Gedanken einer Kultur- 

gescbicbte auf sprachwiss.Gruadla^e. (F. Juüti) 88^ 
Sebrtibar, T«.. Kulturhistorisoher Bilderatlas . 184 j 
Sebrfitar, F., BemerkuugeaiuStcabo. (A. UiUor) 391 
Schubert, F. W.. Atlai aatiquu^. (W. Siegüo) tO^i 
Sohalll, R., Qjaejtiooes in Tibulli übrum L 

(E. Bitlerl . 6" 

Sobimiua, Bemerkungen lur Platonischen Apo- 
logie. (0. Apelt) 1*00 ; 

SchwarU, E., Scholia in Baripidem, I. (Wockicio) 1134 
Seoacte rhel. BeoCeotia-i diviaioaei celoros od. 

a. 3. Müller. (Uartt) &K 

SeaeBS. lettres a LucLliui, puB. Joly. (Berti) 131 
Sirvii in TorgUii carmlui comn^atarii rscc. 

Thilo et Ila;;en, Itl, 1. (Q Götz) . . . . 30J 
Sayirert-Banibarg,Griocb.Cbiiagsbuch.(P.U5ller) 116 
Siiballa-Pona, Tiroduium poeticum. (A. 0;to) llCiS 
Snith, S. A.. Diu KeiUchrinteite Aiurbiuipils. 

(B. W.ockijrl 85* 

Smjrth, H. W.. The dialect« oftNiVtheru Qreece. 

(W. Larfeld) . . . 77 . . V. I'8 



SoRaii, Fr, H^theii- und Sagenkreise im Bo- 
meriachen Scbifferepos Odyssee. (W. Roacbet) 1013 

— Zar ErkllriiDg der Sprache der SkrtlieD. 

(F. Juili) 056 

Sophsklu' Tragödien, von R, Wecklein. (P. 

Dettweiler) BG9 

~ TraK0dieD,TODD.Semitelo8,I. (Wecklein) 1077 
Sophtklai' Werke, übersetit von L Türkbeim. 

CP. Dettweiler) 1048 

— Aias von Wolff-BellermaDn. {Wecklein) 69 

— OfdipuB TyraDnoB ed.J. Botub. (U.Uaiter) IUI 
-- Philoktet TOD C. Schmelzer. <(]. Malier) 104& 
SeHrisdet, 6., Zur Kritik des Jahannps von 

Antiocbia. (W. PiEcber) 1403 

Spuinbergli bellum grammaticale ed. R. 

Springer. (P. Dettweiler) 758 

StHiNUB, K, Lateinische Scfaulrrammatik. <P. 

Hellwig) 598 

Stela, k., Zoroastrian deities. (R. Weil) ... 633 
Stein, L., Die Erkenntnistheorie der Stoa. (P. 

Wendland) e77 

Stani, E. V., XcDophons üeUenika. (0. Uertiberg) 1142 
Sttflel, A., Bistoire de Jules Cdsar. (R. Scbneider) 357 
SteH, H. W., Griecbicbe Antboloftie. (K. Sitti) 1561 
StnfiaiBr, J., Hispeiica ferninB. (K. E. Oeorges) 79 
Stramalir, BabylODiscbe Teite. (B. Winekler) 851 
Strahl, W., LinnsDrususVolkstiibuD. (B.Schiller) 1278 
Stralt, W., Zur Geschichte des zweiten punisrhcn 

Krieges. (B. Schiller) 1342 

Stadennd, W., Tractatns Barieianos. (0. Seyffert) 1146 
Swabada, IL, De Demosthenis prooemiis. (W. 

GraDhoff) 741 

TaeltUB, Annalen, von A. Dräger, 1. (BnDner) 27] 

— aDnaleB,'conDotediC.Fumagalli,(A.Euflner) I0Ö4 

— Dialogue des oratears, par B. GOlier. (C. 
John) 1494 

~ Dialogns, GberseUt von Jobn. (F. WalUr) 686 
TuHsnr, P., La g^om^trte grccqiie, (S. Günther) 832 

Tifga, Lateinische ScbaJsjnonymik 1126 

TaitM, W. S., Lateinische Stilübangcn .... 421 
ThaeydUaa, par A. Groiset. <J. M. Stahl). . 261 

— von F. Müller, VL (G. Bebrendt) .... 721 
DaekarllOllar, Latcioiaches Cbangsbucb. (0. 

WeiOenfels.) 597 

Tarrtata, M., Mannacriloe catalanes 1416 

Treibar, 0., Qeachicbte der Lykier. — Beitrage 

inr Geschichte der Lykier. (K. Sittl) ... 337 
TBmpel, K., Die Äithiopenländer des Andromeda- 

mytho«. (W. Röscher) 1080 

Uaanar.IH., Epicurea. (e'. Urtiing) . . . 3S9. 431 
Vahlan, J , De quibusdani orationis ornatae me- 

thodis. (W.) 486 

V*r|lll;opera ed. J. Duvaox. (B. Kern) ... 817 

— opera reo. J. Lejard. (A. Zingerle) . . . 590 

— Aeneide, von W. Oebhardi, 7. Bacb. (A. 
Zirgerle) 590 

— Aendde, erliutert von K. Kappcs. (B. Kern) 843 

— Bncoli« od. A. Sidgwick. (U. Sonntag) 1118 
Waitrhilar, A., Un exemplalred'Bippocrateannotä 

par Rabelais. (J. Bbei^) 1271 

VlriiBi srammatjd 1. ed. J. Uuemer. (U. Hagen) 874 
Wtke, St, Serpent womhip. (F. Justi) ... 927 ' 
Wab,A., ErklSmog der EckSguren am olympischen 

Zeostempel. (P. Knapp) 881 

WaraahaoaraLatciDischesCbaogsbuch. (F. Haller) 856 
Waa, H., Piatos SympoaioD. (Troost) .... 808 
Wabar, L, Qoaestiaiies Lscooicae. (B. Lewy , 369 
WaU, H., L'anteor du premier diMiours contre 

Aristoglton. (Tb. Tbalheim) 1466 

— The Order of words. (B. Ziemer) 1319 

WaWn, 8., Die griecbiscben anomalen Verba. 

{P. Hellwig) 1098 

Waaaaly, K., Ein bilingnes Uaiesl&tsgesuch. (G. 

Wilcken) 1206 

mibalai, Fr., De Uinucü Feiicis Octavto. (P. 

Schwenke) 10!2 

"" ■;, H., Rem. ProaellgesetM. (H. Voigt) . 1412 



WSrtarbiieh der klass. Recbtswiaaenscbaft. (E. E. 

George«) 489 

WeUrah, M.. Die Platohandachriften. (H. Watliea) 9&T 
Walljar, J., Overlevering. (U. Pattig] .... M 
WoalHky, M., Das prfihistoriscba Schanzwerk 

von Lnngyel. (G. Mehlis) 989 

Wutk, B., Dialognm a Tadto Traiani temporiboa 

scriptum esse. (J. Geretenecker) 464 

XenophaM AnabaBis, von F. Vollbrccht. (E. 

WeiDeoborn) 1536 

Zangemelater, C , Theodor Hommsen als Schriit- 

Bteller. (-) 182 

ZIslinakI, Th , Gliederung d<T altattischen Ko- 

medie. (0. Bacbmann) 551. 581. 613 

Zlnfisrla, A. , Philologische Abfaandlongen, IV. (ü. 

Magnus) 436 

Zlazow.A.VaterbegTifFbeidcn rHm.Gotthtilen(-e-) 21 
Zooea-Rasa, A., La legge Giulia-Tiiia. {M. Voigt) 348 

Aaszfige ans Zeitschriften, ProgramiDeii 
und Dissertationen. 

Abhandltragao der Berliner Akademie . . 446. 478 

ABBdamy 61 ff. 

A.-.i.v . : 763 

Amerlean Jeurnal of Archaeotogy 1545. 1573. 1644 
American Journal of Pbilology. . . 731. 1066. 1446 
Anauaira de rasaociation pour rcncouragement des 

ätudes grecques, XX 260 

Anzelaer, philologischer . . . 184. 600. 1351. 1479 
Aroblv für Gesch. d. Philosophie 771. 993. 1085. UIT 

— für Kirchen gesch ich te 1128 

Atbanaeum 29 ff. 

BabylanlBo and Orieatal Rtcord 57. 685. 666. 1196. 

1480. 1448 
Berichte der kgl. sachs. Gesellschaft der Wisi. 282 
Bllttar für Architektur 1622 

— f. d. bayr. Gymnasien 409. 448. 887. 1 129. 1S53. 164S 
Bulletin du comitä des travaax historiquea. . . 66 

— de correspondance hollänique . . 217. 795. 1131 
monumental 91. 1356 

della comnÜBslooe arcb. di Bon» 90. 379. 
307. 569. 1067. 1481. I£47. 1612 

— deir Istituto di diritto romano 1388 

Cantralblatt, literarisches 61 ff. 

Cbroniqae des arts 698 

Claiiloal Review 857. 1382. 1854 

li/.-iov äp/oioXojwiv . 578. 643. 707. 739. 13S0. 1568 

Egyetemee phlleleaiai M(l5>y 1579 

K<1>HMBI'I£ dpvciioUTtr)] (168) 418 

fiazetta des Beanx-arte 444. 476. 859. 938 

BlttlB|iache gelabrte Aueigan 600 

Symnashiai .... - 410 

'KBAOMAi: 89 ff. 

Hermee iSO. 56a 695. 1289. 1610 

'EÜTIA 29 ff. 

labrbncb, geographiachee . . ^ 1169. 1S02 

Jahrbflcber für Philologie 730. 759. 1034. 1385. 1644 

— preussische 1418 

Jahn HopkIn'B Univeralty Circnlars ...... llOO 

Joamai of Fbiialogy 665. 1322. 1419 

— des Savants 86. 164. 444. 475. 859. 889. 1061. 

1257. 1513. 1680 

KSaigtbaruer Studiaa, I 818 

Laipzigar Stadien, X 249 

LfHaratorblitt tur germ. n. rom. Philologie . . 953 

UMeratunaltang, Deutsche 89 ff. 

Milangea d'srchioloRie 1066 

Hinoiraa de l'Academie de Toulouse 638 

HItIballaageD des deutschen archäologischen Instituts 
in Atheu ....... 419. 610. 834. 992. 1180 

Mlltbillungen des deutschen arcbaologischen Instituts 

in Rom «4. 1888. 1445 

arrfa.-epigrapbiBche ans Üeterreich ... 84. 762 

— IVH 89. 794. 1196. 1611 , 

I, le 1488 



NaclirielitM von der Oes. der Wiss. m Oöttiagen 4M) 






, 827 



Nawrsoher __...__ 

Nord und SDd 1130 

Notiila dsgl) scavl öU. G43 

Nuniimfttia Cbraniete 636. 1168 

OhI, the . 145i. 1518. 1615 

IlAl'NAilüOi: 378. 698 

Ptiilologui Sil. 1160. 1195. 1S55 

PMsBiit 603, 837. 890. 1036. 1196 

Ravua critique 91 ff. 

— des dcDi moDdea 379 411. 1093 

— des etades grecqaea I&IS 

— de l'inBtiDCtioii publique en Bolglqae 186. 796. 

1290. 1448 

— iDteraatioDale de l'easeigQcmeDt 281. 312. 1447 

— QuiaiBmatique 1M8 

— da Philologie 186S. 1356 I 

Rheialacba Jahrfaaohar 536 

Rhalniaobaa Maaiuai ■ . . 315. 216. 826. 1336. 1577 
~" ' i di filoiogia 50S. 535. 1387 

chau, Deutsche 505 

— neue philelogiBche 61 ff. 

Sludf e dtCiiMltJ di Btoria 1393 

Trtaaactiont of the Osford Pbil. Society. ... 416 

Udalgt over dct phil. Samfaad 1388 

Waatdentaoha Zeitaohrih 696 

Wlanar Studien 634 

WoehaaaehrHt fär klass. Philologie 39 ff. 

ZaHiDlirin für OTmoosialnesea 186. 381. 343. 537. 

935 I 32 1 1513 

— für die österr. OjmDBsien 55. S79. 3W. 410. 836. 

935. 1356. 1386 

— historische 761 

— des UaiDier AlterthamaTereias 343 

— der Horgeo lindisch Od Gesellschaft .... - 1228 

— für allgemeiDe Sprach (risseD sc baft ... . . 9^0 

— für vergleichende Sprachforschung 153. 991. 1480 l 
ZaHung, berg- and büttonmannische .... 601. 937 ' 

DiaaertaHanaa von GIsBaen (16d7) 835 

hragrame aas DeaUebland (1887)430.483.675. 707. 740 

— aus Deaitchland (I8se) 1044 ff. 

— aus Biyara (1887) 740. 718. 

— BUS Oaternich (1887) 836. 899. 956 



Naehrichten über TerBBiDiniDiigen. 

Mkaa: Dentschea arcb. Institut, Winkel mann sfest 
96. — BaHla. Akademie, 1887: 63. 127. 158. 190. 
8S3. 864. 350. 384. 574. 767. 798. 839. 863. 1888: 
1007. 10S9. 1103. 1135. U66. 1199. 1330. 1335. 1368, 
1390. — Arch. Gesellschaft 94 (Winkelmaonafeet). 
319. 414. 610. 548. 670. 703. 950. 1260. 1581. — 
Kaaael: Einheitsschalverein 898. 954. — Paria: Aca- 
dtoie des InscripÜons 29. 96. 384. 606. 736, 895. 
1071. 1166. 1395. 1434. 1468. — Sodetä des Anti- 
qnaires de France 1166. — Wen; Akademie 356. 
518. 896. 



Macbrichten ober EDMeebungen nnd 
kleinere Mltteilimgeii. 

Ägyptische Portrfitmalerci 955 

Babylonische Tafeln von Tel-el-Ämarna ... 706 

Statuen von Tell-Bost 674 

Tempel von Bubastis 706 

EOoigastataen im HDriesee 360 

Altnrtnmamasenm in Tunis 770 

Der ongebliidie Sarkophag Alnxanders desGroOen S87 

HamanDS Aasgrahuagen in Nordeyrieo .... 1301 

Professor Kiepert in Kleinaaien 866 

Hrälenstein vob Jerasalem . . 1013 

Saycea Berichte aas Cypem and Ägypten . . 833 
Qüdnera AnsgrabangeD am Aphroditetempel von 

Paphoe 483. 770 

Tormykenisebe Kulturreste auf Kreta .... 34 



Au^abea geographischer Forschung in Griechen- 
land 1169. 1901 

Cirkular des 'KXXr,vn(.; et/.. jJXÄ.oro; 1862 

ArcbSologischePandeioÄtheD66.450.488.546.648.1380 

AoBgrabongon bei der Seidenfabrik 611 

Fände beim Olympieion 866 

Grab des Sophokles 1074 

Attische Inschrift des 6. Jahrhunderts .... 171 

Baukosteorechaang des Brcchtheions 707 

Nationalmaseum zu Athen 1687 

Uüntkabioet in Athen 4 

Von der Akropolis 3. 131. 610. 804. 1553 

Die Bauten auf der Akropolis und die Bauten 

_ von Tiryna und Hylteni 263 

Alteste Ansiedelungen auf der Akropolis . . . 451 

Die pclasgiBche Hauer der Akropolis .... 834 

Die Ostmaaer der Akropolis 642 

Odyeseasbastioo der Akropolis 739 

Pirfiische Altertümer S. 163. 336 

AsklcpioBstatoe vom PirSns 1331 

Ephebcninschriften vom Piraus, Antikes Ge- 
bäude daselbst 886 

Uuseum des Piräus 1587 

ArcbSologiaches aus der Argolis 1618 

Nachforschungen nach dem ArtemiBl«mpel von 

ArgOB 1043 

Das bootische Kabirenheiligtum 65. 150. 168. 290. 579 

Schliemaons Ausgrabungen auf Cerigo .... 991 

Sarkophage von Dekelea 1587 

Wandmalereien von Eleusia 1490 

Gräber von Epidauras 1553 

Bronzespiegcl von Etymaathoe 1331 

Inschriften aus Heraklea an der fropontis . . 418 

Ausgrabungen in Ikaria 938 

Ausgrabungen von Mykenä 419. 1234. 1331. 1585 

Ausgrabungen in Oropos 867 

Theater von Sikyon 673 

Gräber von Tanagra 1330. 1553 

Neue Fragmeote des hapitoliniecben Stadtplans 1331 
Augustosbogen auf dem Forum Romannm 513. 580 
Banreste vom Aventin. — Analomiscbe Terra- 
kotten vom Pous FabricioB 483 

Der Brand von Rom unter Nero (von 0. Ricfater) 16^ 

Uarmore aus den OSrten des Sallust .... 4 

Bleibarren aus dem Tiberfluß 99 

Cippi der Aqua Julia 887 

Grabmal der Via Appia 859 

Neue Durisvase 390 

Etmskische OrSber von Perugia 131 

Thonomamente von Civita Costellana . * . . 1331 

Inschrift aus Capua 648 

Pariser Antik enauktionen . . . 419. 515. 836. 1048 

Statue der Diana im British Museum 1074 

MSrser gebnden in Little Chester 1998 

Orientkomite in Berlin 325 

Die pontes longi iwischeo Mehrholz nnd BrBgel 1384 

K. Daniralla, Ein neuer Codex des Sophokles . 891 
Ch. B«l|er, Die modernen Ortsbezeicb Bungen im 

Pir&uB 4&1 

K. Hartfelder, Zu Spangenbergs Bellum gramma- 

tieale 1138 

P. Papagaari, Zu den Odysseescholien .... 1138 

Strabopalimpsest von Orottaferrata 680 

Prof. Studemnnds Oedfichtnisrede auf Kaiser 

Friedrich III B66 

Berlehtlgangen nnd Enridernngen, 

Von J. A. Simon, 98. - Von P. Hinze, 760. ~ Von 
Cb. Beiger, 892. — Von Hess, 644. — Von 0. Seyffert, 
699. — Von H. «inckler, 801. — Von Th. Barthold, 
1010. — Ton K. Trogst, 1048. — Von F. Lortaiog, 
1106. — Von J. S.Speijer, 1303.— Von J. Holab, 1586. 

Prelsanfgaben. 

Der Jablonowakischen Gesellschaft 609, — Dea 
Institut de France 1468. 1699. 



BERLINER 



Crieheist j<d«D SoBstbend. 



HERAUSQEGEBEN 



CHR. BELGER und 0. SEYTFERT. 

Uit dem Beiblatte; Bibliotheca philologica olassica. 



Jahrgang. 



JK l 



Inhalt. a«it« 

Penaiarisn 1 

PIriiiehe AliertDmer 3 

Von der Akropolli zu AlhsB, Etinais .... 3 

Find li Rom 4 

W»(>( Mltltllungtn 4 

BMCBBionen niid Aozelgw; 

H. vu Herwerdan, 'BpiU-m nTÖpisi. — Appen- 
dix criticaad Herodoti editioniB soae toI.I 
(H. Stein) 5 

C. H«l2iiiaef, Nemesii Etaeaeni libri ^spi «ü- 
3J«,; avtipj,TQ.j vereio latioa (G. Uelmreich) 13 

F. Laterbioher, Tiü Livi ab urbe condita 
iU>« V (-3-) 14 

P.Arndt, Studien EurVaseDkDnde(F.Düiiiiiiler} 15 

A. Ziniow, Der Vaterbe^ff bei den rDmiacheo 
Gottheitea (— e— ) 31 

Fettiohrifl zur BegruBuei; des 19. ADtbropo- 
loneDboiigfesHeB in Narnberg (C. MefaUa) 32 

H. I. Liessem, Hennana van dem Boacba (C. 
Noble) 24 

AnexBffe aas Zeitnokrlft«ii: 

Archäologisch-epiKraphiBcbe Hitteilangen aus 

Österreich. XI, No. 1 34 

Journal des Savants. 18B7, Sept .... 25 

E. Asinini, Zur Nautik des Altertums, contra 

Breusing 36 

WtokeiuhrifllB: Deutscbe Litteratuneitnng No. 
47. — Wocbenscbrift für klase. Philologie 
No. 47. — Athenseum No. 3127. — 'E^d- 
|ni; No. 27. 88. 39. — 'Esriu No. 605. ti06 99 

Mlttellugen über Veraainmliiiiseii: 

Acad^mie des Inscriptions. Paris .... 39 

UHtrarlsche Anielgen 33 



Personalien. 

Dr. D. 8. Harijoliontli hat infolge einer Arbeit 
.de prisca oratione Siracidae e versionibuB crueoda'' 
das Senior K<>Dnico[t Scholnrship in Oxford erbal* 
ten. — Der Martorelpreis der spanischeD hiatorischen 
Akademie ist awiscben den Üerrea II. B. und L. Seret 
in Brütscl für ihr gemeinsamea Werk über die Alter- 
t&jTM des BÜdwestlifhen Spaniens und dem Prof. 
E BBbDer in Berlin für aeice Untersacbnoeeti über das 
römische Spanien geteilt worden. — To. W. Allen 
TOD QueeD's College hat das Craven StJpeudiuin (30U 



£ jSbrlich zu einer zweij&brigea Stodicoreise aufler 
Landes) erhalten. — Das Reises tipeodi am tod 150 £ 
für archäologiacho ForachnngeQ in Eyproa ist nicht 
Herrn U. B. SDJth (vgl. 'S. Pb. W. Mo. 49), sondern 
dem zweiten Direktor des Pitzwilliam-Muaaom in 
Cambridge U. R. James verliehen worden. 

J. Bfwater znm korresp. Uitgliede der phil.-hist. 
Klaese der Berliner Akademie, 6. F. Browne von 
M. Catharine's College zum Disnpy Professor der 
Archäologie in Cambridge, Ch. Wtulsteia, Direktor 
des Fitzwilliam-Hnssom in Cambridge, lum Ehren- 
doktor. 

Die Herren BoMoIle in Paria, Bjwater in Oxford 
uod Kftbbadiai in Athen aind von der Akademie der 
WiflseDschaften zu Berlin zu koirespondiereuden Uit- 
gHedern gewährt worden. 

Die Professoren Dr. PöblaaBii und Dr. NStber in 
Erlangen sind zu korrespODdierenden Hitftliedern der 
bajr. Akademie gewSblt worden. — Prof. Dr. F. Dabi 
in Königsberg bat eine Berufung an die Universität 
Breslan angenommen. — Rektor Dr. Weckleio in 
UüDcben in den obersten Schulrat des kün. bayr. 
UnterrichtsmiDisteriama berufen. 



KraeuBanceB. 

An Gymnasien etc.: Za Professoren die Ober- 
lehrer ScbÜBiler, Beroann, Fehler und Badeok in 
Hannover; VigeliiiH in Frankfurt a. 0.: Voet in 
Breslau; Uotteorott io Kein. — Zu Oberlebtem: llreel 
in Gültingeo, Wesener in Wiesbadeo, Heinscb in 
Glatz, Dr. Koeh in Breslan und Dr. Peters in Berlin 
(Doroth. Realgymn.). — Versetzt Prof. Scbeer von 
Ploen nach Saarbrücken, Oberlehrer OrHnberg von 
Saarbrücken nach Floen, Dr. Prosehberger von Regens. 
bürg DBCb Landahut, Dr. Scb&fer von Scbweiofurt 
nach Regensburg. — Dr. Stelnitz und Dr. FiacbcF, 
Hülfstebrer am Johannisgymn. zu Brealaa, zu ord. 
Lehrern. ' 

AnaBelchnnaBUi, 

Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. H. Keil in Halle den 
roten Adlerordeo 3. Kl. mit Schleife. — Dir. Ullner 
in Düsseldorf, Bibliothekar Dr, Hottini;er in Stras- 
burg und Rektor OUubier in Malmedy den roten 
Adlerorden 4. Kl ~ Prof. RHmelin, Kanzler der 
Univ. TübiDgen, den Kronenordeu 1 Kl. — Prof. J. v, 
PSagk-Rarttllf in Ba&ol das Oflizierkreaz des Ordena 
der italienischen Krone. 

Tvdcuinille, 

Prof. 0. Brosin, 4. Dez. in Liegnitz, 49 J. — Geb. 
Regieruogs- und Schulrat Uenrieb, 3, Dez. in KoUe^ jp 



BBRLIMBR PHILOLOOISCHB WOCBBHSCBRIFT. [7. Jumar 1888.] 4 



83 J. — Dir. a. D. B»d« In Berford. — Dr. Vtt- 
■Hier, Gyiim.-Dir. a. D., 10. Dez. in HaanibiiTg, fiO J. 



Pirliiehe AltertBuer. 

Ehreadekret, Orabacbrifteo, Zeabafen. 

In 6er f^r,|ispU ecbreibt Dragatzis: lo einem 

Bausc der Straße Noiapn ward eine Herme, freilich 

ebne Kopf, gefundee. Die Stete trag folgende In- 

achrift: 

'H ij 'Apti'oi* Rkci'j 

'A3itiCT]ti!iJ«o *A- 



»tv. 






G&Di in der Nlbe wurde acbon vor Jabren eine äbn- 
lidie Berme gefundea, weiche einen T:'>iT,-rfi feierte, 
auch einige andere Ehrenbaaen. Es moO dort also 
im Altertnme ein SffentUcbes (leb&ade gestanden 
haben oder ein Öffentlicher Platz gew^Ben Bein. 

Am Wege nach den PirSiBchea Gärten nahe bei 
der Kirche der Verkl&mng (vai; -^; p-oiiopouis^iu:)*) 
wurde der Aufeatz (i'i'ltiiii) eines kleinen, sargShn- 
licben Grabes gefunden, mit schOn erhaltenem Giebel- 
deckel. Uetcr diesem steht in ichOnen Buchstaben 
die loEcbrift: 

flovToXiiuv, tjj; 3jj; cix'ii.'a- pioT^. 
Vom letzten Worte i^t nur erhalten ^ ... tut. 

Im Hofe des Uuaeuma wurde eine ejrlindTiBche 
Stele niedergelegt mit der Inacbritl 
l'ojatptrrt) 

eujrfwjp. 

Auf dieser Stele befindet mch auch dai Relief einer 
schöoeD Lntropborof. 

Der KrifgBiiafen der alten Athener, die mittlere 
der drei Binbuchtnngen der Halbinsel, der Bafen 
Zea, soll Bereinigt nnd mit Ufenuauero versehen 
werden. Sollten bei dieser Gelegenheit wirklich einige 
der Trümmer von alten SchiÄh&nsern abgetragen 
werden müssen, ao würde sich doch bei den nötigen 
Grab UD gen _ mancherlei Neues finden. 



Von der Akropolis n Athei, ElcHBia. 
Neue Fragmente vom Porosgiebel, Typus 
des ApolTon vom olympischen Ostgiebel. 
Die griechische arcbSoIogische Gesellschaft scheint 
nunmehr rings um die Burg harum den nach der 
PerserzefBtOrung künstlich durch Hauerban nnd Aut- 
sch Qttiing gewonnenen Streifen umzugraben. Aaf 
ihm scheint auch der Tempel der Roma nnd des 
Aogustos gestanden zu haben, von dessen Auffindung 
wir in No. 4S (1881), 6p. 1533 berichteten. Jetzt 
wird gemeldet, daQ unter seinem Fundamente ncuo 
Fragmente der Giebelfelder ans Porosstein gefunden 
wurden, von denen wir in No, 9 (ISäT} Sp. 67 schrie- 
ben. Eis sind bekanntlich Reste von 3 Giebelfeldern 
gefunden , das eine stellt den Kampf des Herakles 

*} Prof. HilchhOfer teilt mir mit: [ti-o^gpipiuat; 
wird der neue Taufname der nengebanten Kathediale 
an der Ostecke des Karaiekakisplatzes sein; auf der 
Kart« noch nicht vorhanden; >i',7Qt ist kein Bit;eD- 
name, vielleicht sind die Anlagen am Qoai gemeint 



mit dejr Bydra dar, das andere die Oberwindung 
eines Tritonen durch Herakles. Die neueu Frag- 
mente geboren der letzteren Gruppe an* 

Als man den Kopf des Apollo ans dem Westgiebel 
von Olympia fand, wnDte man ihn stilistiach nirceoda 
so recht eimnordoen. Weil wiea darauf in den 'OI]nn- 
pischen Hineilen' (Bistoriscbe nnd philologioche Anf- 
sStze, Ernst Cortius inm 70jSbrigen Geburtstaee ge- 
widmet, S. 127—130) aus USnieD nach, daß der TTpaa 
dieses Kopfes in der Mitto des ßinFten Jahrbunderta 
auf den Inseln des SgUschen Ueeres wie an der klein- 
asiatischen Kfiste weite Verbreitung gefunden habe, 
in ioniscben Stfldten sowohl wie bei dorischer nnd 
Soliscber BevOlkemng, 'Freilich wSre es von Wieb- 
tigkeit, sagt er S. 139, wenn sich aneb in Athen der 
gleiche Apollotypus nachweisen ließe'. Was ihm ISSl 
nicht geungen konnte, ist jetzt geschehen; bereits 
in der zweiten Lieferung dea Werkes von Rbomaidee, 
'Les musües d'Atbäoes' ist ein Bronsekopf von der 
Akropotis abgebildet, welcher eine große Ähnlichkeit 
mit dem Apollo aufweist; ganz neuerdings aber ist 
ein Uarmorbopf zum Vorscnein gekommen, welcher 
ihm vollkommen entspricht. Damit aber ist tod 
neuem ein weiterer Baustein tu dem Beweise ge- 
wonnen, daß die Giebelfelder des Zeustempela za 
Olympia wirklich Werke der attischen Schde sind, 
wie dies zuletzt mit besonderem Kachdmck in frischer 
Darstellung Flasch in seinem Artikel Sber Olympia 
(in Baumeisters Denkmälern S. 1104 GG ü. t) aus- 
gesprochen hat. Wenn die Italiener seinerzeit Mas 
taosendjShrige Jubilfium der Verschüttung Pompejis' 
festlich begingen, so können wir mit demselben 
Rechte die ZerstOrnng der Bauten anf der Akropolia 
als ein für alle Zukunft freudiges Ereignis feiern: i 
soviel Neues, soviel außerordentlich Wichtiges liefert ' 
ans der Boden der Akropolia von Athen. 

In Eleusis ist bei den Ausgrabungen unter Lei* | 
tong von Pbilios das Propylaion eines großen römi- 
schen Bauwerkes gefunden worden, welches laut der j 
(uns nicht im Wortlant vorliegenden) Inschrift 'den I 
GDttem und dem Kaiser' gewidmet war. 



Pud U Bob. 

In der Gegend der Porta Pinciana in den Gärten 
des Sallust ist eine Art Rampe aus penteliachem 
Marmor mit zwei rechtwinkeligen Flügeln gefunden 
worden, wie mau annimmt, Reste einer Treppe, welche 
zu einer Piscina führte. Auf der Üauptfroat ist eine 
Bsdescene in Hantrelief dargestellt, auf dem einen 
Seitenflügel eine PlOtenspielerin mit DoppelflOte, ganz 
jung, nackt, mit entzückenden Gesichtszügen von 
überraschender Reinheit der Linien; anf der «nt- 
gegen gesetzten Seite eine in einen Mantel gehüllte 
weibliche Gestalt, unter welcher die Falten der Tonika 
sich verschlinsen: die Haare sind frisiert, die FOlta 
mit Sandalen bekleidet Die Jannarnummer der Ga- 
zette des Beauz-Aits wird Abbildungen dieser Relieb 
bringen. 



Hlelme ni4«ellDBceM. 

Dem Hünzkabinet in Athen sind cinijje bedeu- 
tende Schenkungen zutei Ige worden: Th. Triphyllis in 
Kreta hat demselben seiue außeroideotlich reiche 
Sammlung kretischer Münzen vermacht; die Philo- 
logische Gesellschaft in Üerakleia dem Direktor zu- 
gestanden , aus ihrer sehr bedeutenden Sammlung 
alles auszuwählen, was ihm von Interease scheint 



,y Google 



[No. 1.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCBBNSCHRIFT. [7. Iwaau 1B88.} . 6 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

'HpofÖTou laTopiai. PraeBertiui in nsnm 
scholarnm recognovit et brevi annotatione in- 
8truxit H. van Berwerden. Vol. I. 11. III. 
(coDtin. libros I— VH.) Traiecti ad Rhennm 
(0. J.> XXIV, 306, X, 347, VUI, Si58 S. 8. lOM. 

H. vaa HerwerdeD, Appendix critica 
ad Herodoti editionis siiae vol. I (gratis 
dooanda emloribos). Traiecti ad Ehenam (o. 
J.). XX S. kl. 8. 

Die Ausgabe bekennt zwar bescheidentlich als 
ihren Hanptzweck, dem Autor in den lioIländisclieQ 
Scholen den Uun dort bislang verwehrten f^ugang 
za öÜTnen. In der That aber, nach Anlage and 
Dnrchfflhrang, sollte sie eine 'receneio quam emen- 
datisaima' verden, und nas den Umfang der 'emen- 
datio' betrifft, hat sie auch Anapruch auf den 
Kamen einer recensio. Kenes kritisches Material, 
außer einer Nachlese aus cod. r (znm 5. Buch), 
bringt sie nicht, und von dem vorliegenden giebt 
sie nur einen auf die wichtigsten Lesarten be- 
schränkten und auch daiin nicht vollständigen oder 
gleichmäßigen Anszug. Daß sie in dieser Kürze 
neben B aach für sv wieder Baum hergiebt, ist 
ein Überfluß, der nur dem Setzer Arbeit, dem 
Text aber schlechttÜB gamichts eingetragen bat. 
Aber auch eine bloße emendatio ans dieser Hand 
verdient an sich die volle Beachtnog aller, die 
sich mit dem Texte Herodots beschäftigen, und 
fbr diese ist das Bach, weit mehr als für sonstige 
Leser and vollenda für Anfö.nger, eine wertvolle, 
dankenswerte Galw. Freilich, leider, eine über- 
eilte. Übereilt ia der Yorbereitnng und in der 
Aasiahrnng and daher nngleicb, voll von Wider- 
sprachen, Korrektaren und Znrücknahmen , von 
Bach zn Bach, mitunter von Bogen zu Bogen. 
Der Heraasgeber empfindet den Uißstand selber 
nnd hat des kein Hehl in den Vorreden zn den 
einzelnen B&ndchea, in den Noten nnd io der 
Appendix (p. XX locapletioribns nnnc instructus 
praesldiis reliqaam Herodoti editionem — IIb. Till. 
JX — diligentins caratnms som, auch Mnemos. XIII 
p. 86 sensim mihi snccrescnnt subsidia quibaa prln- 
cipio nimia me destitutora fuisse intellego). Zur 
Vorbereitung aber rechne ich nicht bloß die Be- 
kanntschaft mit der hergehSrigen kritischen und 
exegetischen Litteratnr, sondern auch und mehr 
noch ein selbständiges, auf methodische Prüfung 
gegrflndetes Verhältnis zn der kritischen Unterlage, 
verlmadeu mit einer festeo, volIstAndigen und ge- 



nauen Kenntnis des Sprachgebrauchs nnd Stils 
eben dieses Antors. Kommt zu dieser besonderen 
Kenntnis eine so weiteratreckte Yertrantheit mit 
der älteren Litteratnr, insbesondere der attischen, 
wie sie van H. besitzt, so ist das eine Zngabe der 
Ausrüstung, deren Wert kein Einsiclitiger unter- 
schätzen wird; aber eben nur eine Zngabe, welche 
ohne jene Haupteache das Urteil im einzelnen 
mehr beirrt als sichert. Der "Weg z. B. von 
Thnkyäides nnd Antiphon her zn Herodot gewöhnt 
an einen stilistischen Maßstab, der, an dessen schul- 
freie Natürlichkeit nnd leutselige, aller axXTjpfnic 
bare Dentlicbkeitssucht gelegt, auch in der Spmche 
überall auf einen Überschuß stoßen nnd zn kri< 
tischen KiDgriffen verleiten wird. Daß es der 
Heransgeber, bei dem zweiten Anfordemis, an 
energischer nnd ringender Arbeit nicht hat fehlen 
lassen, beweisen seine erste Studie fiber Herodot, 
die Commentatio critica in libros I et U (1883), 
und die weitereu den Druck der Ausgabe be- 
gleitenden Erörternngen einzelner Stellen in der 
MnemoByne (1884. 85). Beide schlössen sich un- 
mittelbar an Cohets Revision meiner kritischen 
Ausgabe (Unemos. 1882—84), aber nicht ohne 
Selbständigkeit und gelegentlichen Einsprach. In 
der Methode selbst indes ist kaom ein Unterschied, 
und die Ergebnisse halten vor einer genauen 
PrGfnng (s. Jahresber. XLH 143 ff.) meist nicht 
stand, da am wenigsten, wo de dem Spracbgebranch 
mittels eines — zumal mangelhaften — statistischen 
Kalknls das bindende Gesetz zn extrahieren soeben. 
Als völlig verfehlt, als einen Rückfall in die 
Konftisiou der aldinisch - weEiselingschen Vnlgata 
darf ich das Verhalten zu der handschriftlichen 
Omndlage bezeichnen. Daß die Grnppe ABC nicht 
bloß den Vorzog älterer Exemplare besitzt, sondern 
auch dorchweg reiner ist von Korrektoren, daß 
PR in ihrer Gemeinschaft eine davon unabhängige, 
aber durch die Hand eines Ausbesserers gegangene 
Quelle vertreten (vgl z. B. H 40, wo freilich auch 
diese neueste Ausgabe die Lficke mit dem Füllsel 
aus PE verstopft): das sind angenJMige That- 
sachen, die man entweder als solche bestreiten 
nnd aus der Bahn schaffen, oder mit ihren zwin- 
genden Folgen für die Textbehandlong anerkennen 
muß. Wer außerdem der Ha R aocb da, wo sie 
von P abweicht, mit Cobet noch einen urkund- 
lichen Charakter beilegen will, muß diese schon 
an sich unwahrscheinliche Annahme gegenüber der 
Masse zweifelloser, znm Teil methodischer Interpo- 
lationen znvor probabel machen, ehe er ihr anä 
neue einen bestimmenden oder gar überwiegenden 
Einfluß auf die Rezensiou gestatten darf. Cobets 

UigtzccbyGoOt^le 



(No. 1.] 



BERLINBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [7. Jaoau- 1888.] 



TerBnch einCB solchen Beweises ist viel zu flKchtig 
and oberäächltcli, als daß ein o5tÖ£ ^ai in diesem 
Falle der eigenen Bemühnng: überheben könnte. 
Ja Cobet selber bat eine große Zahl solcher Inter- 
polationen stUlacbneigend fallen lassen, die jetzt 
bei seinem Nachfolger — ob immer mit Absicht? 
— eiD Exemplar der Dietscbachen Ausgabe diente 
als Dmckvorlage — wieder im Texte stehen. So 
lesen wir II 176 das für den ersten Blick an- 
mutende, aber bei näherer Erwägung widersinnige 
AEa«>moü für toü aöroÜ, VII 164 iie-cd Sopuv für 
napa, wodurch die ganze Geschichte von der Neu- 
besiedlnng Zankles auf den Kopf gestellt wird. 
Nicht daS ich meinte, der Korrektor habe überall 
ohne jeden dringenden Anlaß, im Spiel gelehrten 
"Witzes geändert. Er hatte ein Ton Fehlem und 
Versehen strotzendes Exemplar durchzubessem 
(oiopSoüv), und es ei^ng ihm bei dem Geschäft 
wie manchem modernen Kritiker: wo vieles sicht- 
lich krankt, yerftllt anch Gesundes leicht einer 
überargwöhnisch gewordenen Diagnose und einer 
rasch zufahrenden Chimrgie. So fand oder verlas 
er II 14 ei y.T^Te -fE GaETut otpi f, "/tüpj] in ^eüiE-ai, 
und wenn er der anscheinenden SiDnlosigkeit flugs 
abhalf mit dem kecken Jüncatz tä inb ii(5t, so be- 
wies er anch hier den findigen Geist nnd den 
Spracbsinn, womit er nicht selten auch das Wahre 
gefunden, aber eben nur gefunden, nicht irgendwo 
sonst voi'gefuuden hat. Jenes inventnm freilich 
ist seit Qronov aus dem Text verwiesen. Dagegen 
V 91, wo er seipriodiiEOa atpe« äp.a üjitv i-nixi- 
|ievoi T(oaii9ai in dxEfi[ji6vo( verschönerte, aber 
rjfi^i arglos stehen ließ, hatte er mehr Glück; 
sein Fund (naturlich mit a<fia.) glänzt hcnte wieder 
im Text. Ob er selber oder einer der folgendes 
Schreiber verantwortlich ist für die sinnwidrige 
Lesung, die jetzt VII 89 in den Text gebracht ist 
(xct'i Ti(iu)pir,v Twi YivofLEVTjv), stehe dahin. Aber zu 
dem hellenistischen 'E).Xr|V09xü9tt( für die ihm nnd 
anderen auflUllige und doch echte Parataxis 'EXX'rive; 
^xüDai IV 1 7 hat er allerdings Cobet und van Her- 
werden verfiihrt. Daß er nicht überall selbst er- 
fanden, sondern auch ans andern Hss Lesarten 
entnommen habe, wäre eine au sich ganz leidliche 
Annahme; aber sie mußte sich an der Art solcher 
Lesarten, an ihrer aäOifevEia erproben, znmal bei 
Lücken und schweren Eotstellnngen, nicht au Ar- 
tikeln und Partikeln, und noch hat niemand der- 
gleichen in nennenswerter Zahl gefunden, — Doch 
diese und Ahnliche Vorfi-agen einer iusta recensio 
werden bei der vorliegenden Ausgabe weder gre- 
stellt noch beantwortet Sie befolgt die alte, 
leider — trotz Lachmann-Eitsclil — noch nicht 



verschollene 'Weise, welche das dem ersten Blick 
Gefällige, Gewohnte, Bequeme nimmt, wo ond wie 
es sich biete, und frei ist von dem Ärgwohne, 
daß auch in alten Zeiten, sogar nocb in Byzanz, 
fehlerhafte Abschriften den VerdruO der Känfer 
nnd Leser erregt und das Geschäft der Diorthoten, 
gescheiter wie stupider, gewissenhafter wie leicht- 
fertiger, in Übung und Anerkennung gebracht 
haben könnten. 

Im Dialekt schließt sich die Ausgabe in ihres 
Anfängen dem uachDindorf geformten Text der Ads- 
gabe von Dletsch (1850) an Die seitdem auf gnmd 
der gesichteten handschriftlichen Überlieferung 
vorgenommene Revision kommt nicht in betracbt. 
Und so erscheinen wieder fiktive Formen wie 81515- 
nsoftai IdijEEto, selbst — ganz neu — ^rfiaC. Die 
Aoristenformen auf -Uvi werden zwar nnr bis I 37 
geduldet. Aber -cä oüpo: — von Ahrens längst 
und gleichsam a priori als falsch erkannt — be- 
hauptet sich flberall, Oüio[«:oj ÜÖitwfJtJttTi ver- 
schwinden erat im 5. Buch. Zu den festesten 
Thatsachen der Überlieferung gehören va'j^o;— 
voasEiv, ^aaiuv — EasDÜv, oüvofj,«— Ävofto'ÜEiv (iltvofjiaCen 
ävo[iatvEtv cet.). vou9£eiv nnd laotiri sind moderne 
Fiktionen, o3vo|i.ii^eiv cet. des alten Korrektors 
in C. Die letzte wird zwar praefat. vol. DI 
zurückgenommen, zugleich aber das zweifelfreie 
oüvo|ji(i, auf Anlaß von G. Meyer Gr. Gr.' 94, 
der hier wie anderswo mit Unrecht 'die codd. sehr 
schwanken' läßt, xelvot nnd (liUit werden aofangs 
verschmäht, jenes aber zu YI 91, dieses schon 
I 69 wieder zugelassen. — Weshalb oTSac oiSbjjiev 
oßa<;[ eliminiert sind, bleibt zu erklären; Xtindorf 
hat sie nicht angetastet. — ^heitev eracheint 
nirgends in den Hes und ist anch nicht besser 
bezeugt als eTtcv jjääpoxo: üixiväxijc. Gleichwohl 
und trotz IGA. 532 wird es an mehr als 80 Stellen 
statt IrEiTti und ebenso überall p:et^;teitcv ein- 
gesetzt und auf grand dieser Analogie gegen 
eTvexev das noch hänfigere Etvixa verworfen. — 
ßiiiflEEiv fUr pciT,9cEiv neuert nur S an einigen Stellen 
des 8. Buches; gleichwohl wird die Form durch 
alle Bücher an mehr als 70 Stellen eingeführt. 
Mit gleicher Ungebühr werden tcXÜEtv statt r^'civ 
(trotz der besscien Einsicht Coroment. p. 27), 
eIito elirai Eiirai statt eTttcv cet. verallgemeinert, die 
zahlreichen thematischen Formen in -ÜEtv (Seiivüeiv) 
in die -giiForm umgesetzt Neben 'nr^n dagegen 
erscheint Tirtf (soT n 143). — Die in eo eoi Be- 
lasten Formen der Yerba in neu konnten von mir 
nach Ausweis der Hss bis auf wenige Reste aas 
dem Texte entfernt werden. Hier erblühen sie 
wieder in voller Menge (£icai-Re^[iEVK cet) und ent- 

, Google 



[So. I.] 



BERLINER PHILOL06ISCHB WOCHENSCHRIFT. [7. Jannar 1688.] 10 



irickeln sich sogar weiter zu Bildaugen wie dvre- 
ßoEov ßoEÜvta JEÜvro, uipee (IV 134). Aach J/pEÖ(<.r,v 
ist von neuem aof dem Platze. Erst B. TII treten 
die geschloBsenen Formen wieder hervor, aber ohne 
Konsequenz (VII 22. 34 hf\t.6iU-ioi, 30. S35 öp- 
(j;EJ)ievoc)- Die Yerba in eoi erfahren bis B. VII 
darcbgSngiee Vokaltreannng (ee eci ei] t;^), von 
da an durchweg Kontraktion, der ionischen In- 
schriften wegen, welche in den bisher anfgewiesenen 
wenigen Beispielen allerdings die Kontraktion be- 
zeugen. Die Tradition der Hss ist für Formen 
wie äaniu fäÖxEs Sox»tv in hunderten von Fallen 
von ^oßer Stetigkeit, schwankend bei den seltenen 
Imperativen (8ap9Ec), aber bei et; e^j entschieden 
der Kontraktion (irot^rai izaif,) zugeneigt- Bei 
dieser Sachlage ist eine abschlieüende Entscheidung 
vorlänißg nnmöglich und Festbatten der auf die 
Hss gegründeten anatogistiscben Behandlung be- 
rechtigt nnd ratlich, solange wenigstens bis die neuer- 
dings verkündete 'grauenvolle Verwüstung der (hand- 
Echriftlichen) Sprache Herodots' auch stumpferen 
Augen zu Tdge liegen und 'die durch die Steine 
bekannt gewordene ionische Sprache' auch den 
d|xÜT]-:oi sieht' nnd greifbar sein wird. Folgt man 
bei i&iiii schon jetzt den Inschriften, so sehe ich 
nicht, wie man -xXet]; der Propria behaupten will, 
wofBr jene doch bis jetzt ebenfalls durchweg -kX% 
bieten, nnd das adjektivische -nj (xpuoeiT), worfiber 
sie noch schweigen. 

Daß der Herausg. die inschriftliche Schreibung 
in Teiiiiit [lEi^di mit ihren Derivaten, in oExt^Eiv, äico- 
ftvj'axeiv SptpsKEiv (j.t|j.viiijxetv ai{y'i,e.iv einführt, wird 
man nicht minder billigen als in attischen Texten. 
Weshalb aber nicht auch eStei]! (I 194), xpri^^'^ 
(st XPI«':«''). oV'pEeiE (VII 159), (äneiidT^se (11 162)? 
Desgleichen :tav5»jftt' (wovon noch Beste in AB), 
Ilomjaio, tfafHanaf. Fraglicher ist atotijn (III 52). 
Gegen üö; aber sprechen die Inschriften selber 
(Cauer' 479. Blass Ansspr.' 44). Entschieden ab- 
znweisen ist die I^enemng yei'Xtoi -/EtXiäSE; cet. 
(nach der einen aolisierenden Inschrift von Chios 
bei Caner 496 c). Ob es gntgethan, das gortjnische 
iraTpaxoü'/ou (VI 57) Statt des vom Byzantier Aristo- 
phanes bestbezeugten itaTpoü/ou einznfQbren, wird 
man zweifeln dOrfen. — Der Krasis giebt die Aus- 
gabe eine grSOero Ansdehnung, als die Hss darbieten 
nnd die Ungleichheit der Inschriften rechtfertigt 
(b. die Warnung bei v, Wilamowitz, PhUol, Unters. 
7, 307). Selbst tr,f:£i'p(p erscheint, während mehr- 
maliges ToÜTEpou praef. vol. UI als non ferendam 
znrOckgenummen wird. Dagegen an dem 'Wahn- 
sinn das paragogische v za verbannen' halt auch 
sie noch fest Znr Orthographie gehört es auch, 



daß nach Analogie der inschriftlichen Genetive 
HaxTÜu nova)ii.tJiu 'Aai'ui nunmehr allen Appellativs 
nnd Fropria in -(ij; und -üi]c der verkürzte Genetiv 
-flu -üiu, den bisher nur die in -ir\i (pop£ui 'Ep]ieo)) 
hatten, zugewiesen wird (vETjvt'ui Ao^iui 'Anpt'ui Tui- 
IJpuiu), obgleich dieselben Hss. welche jenen stetig 
bezeugen, von diesem an zahlreichen Stellen keine 
Spur bieten. Daß hier das 'tonlose s vor «, 
nicht bloß nach Vokalen, als töngst verstummt 
anzusehen ist, das bestätigt der Vers von nti^iaSEu) 
an, aber zugleich auch, daß der Laut sich nicht ans 
der Litteraturschrift verloren hat. Jenes chilsche 
Fsepbisma geht bis zu 'Avviitüi IluÖü) AuoS (= Au- 
otEto): aber mit welchem Recht drangt man dem 
Schriftsteller die pbonetische d. h. volgäre oder 
epicborische Schreibweise des Steines auf? Schreibt 
der Unterrichtet« heute essnira continura, weil 
das e stumm ist? Zum Glück laüt sich im vor- 
liegenden Falle der Übereifer solcher Lithotherapie 
mit ihren eigenen Mitteln dämpfen: ein vornehmer 
Chier des 5. Jahrb. nennt sich auf seinem Grab- 
stein des'EpiJLtEiu Sohn (Cauer 502). Verschieden 
und geradezu falsch ist i-n\a(iai (VI 140, gegen 
iTTjotEiuv Vn 168) und vEijvfwv, — Die femininen 
Genetive PInr. der Adjektiva, Partizipia nnd Pro- 
nomina in -Euiv sind mit Dindorf beseitigt (ä^ttav 
äpitaüoin^viav SiXviv). Indes für iiMiay zeugt jetzt 
auch eine Inschrift von Naxos (Cauer 516). 

In den eigentlichen Sprachbestand wird einge- 
griCTen, wenn an zahlreichen Stellen mit unver- 
drossener Ausdauer die Formel [jLETÖt Si Ttiüra 
(toüto) auf ^tti Se reduziert wird, auf eine rein 
mechanische Zählung hin, die nichts weniger als 
vollständig und schlußkrSftig ist. Dagegen bleiben 
iiA dl TOÜTotvt, icpö; &i toÜTom neben iiA 5i, lupö; 
Se unbelästigt stehen. Ahn lieh verhält es sich 
mit der Reg^l, daß vor dem Infinitiv nur itplv jj, 
nicht auch npi'v zulässig sei. Jiret soll nur kausal 
stehen: daher ein unermüdliches Andern in Intke 
oder i-naSri. 

An gntea Konjekturen fehlt es natürlich 
nicht. Dahin gehören beispielsweise I 30 äXßtiü- 
Tatos <'xix6i> , 32 i/apiTiuc, 82 p.-)) <'[iiv> 
itpitEpov, 200 c/EiJ iabki, 207 Äöövat!»,- ■-aitü;> 
(besser doch autfi; te öÖavaToc), VII 23 Sio^t läa\ 

OXfJV, 89 TpilCOU tOÜ'EU.l]VlX0Ü, 163 T][JIE^3e] JJI.et- 

f,xE. Aber die unnötigen, unsicheren sind doch 
weitaus in der Mehrzahl, und es fehlt nicht an 
falschen. Am Rande wären sie mehr oder weniger 
erträglich ; aber sie okkupieren in der Regel gleich 
den Platz im Text. Abgesehen von vielen Cohe- 
tiana, denen diese Ehre erwiesen ist, hebe ich 
folgende hervor. Als falsch: I 34 a(/(i^ aiSiipEi] 



Digni} 



by Google 



yio. 1.] 



BBRLINER PHILOLOGISCHE W0CHEN8CHKIPT. p. Janoar 1886.] 13 



[ßXri&^vtz] 'iicoXXüvai Herodoto nusqDam valet ino- 
ßtJUeiv' (aber I 112 ft nepicüv oäx htoXitt tJ|v 
'f^X'!*)' " Toüra is^tov <tö» Wvtb \6^ov>, 90 ti- 
devTE; -cdt -aiSoit] ÖEvre« (in der praef. znrllckge- 
nommeD), 191 t^v orpa-n-Jjv Sr.aiav] T^s npanffi dno- 
5(W[iÄv. II 94 <To'ji> vo|«iai nev. Ebenso HI 29 
<^> £prf] fjiv, aber ohne Ändemng II 39 oSfi« 
ji^v, 40 xoi^ijjv ]Uv, 115 ^uvaixü (lEv, V 67 ;(opou: 
fiEw U, B. II 46 ^nfSeEiv] iitfteEiv, 89 Tpi-raTat 
<(iito>7^vuivrai (Subjekt Bind nicht die Fraaen 
Bondern die toten Franen). IV 11 fLTjSJv— SEojxevtuv. 
Y[ 52 a^Toüf TE iSeikfcnii] aöraSEX^eoüf (so! mit 
\aber) wie I 79 aiiht afitUi] aÖTcti-f^^"« "i' Cobet, 
yil 39 Sixoämt] äxoüaaoi, 103 xotov fdr exklama- 
tivea f>hi. UoDCtig ist die mehrfache AndeniDg: 
von SfxTiv SiSövtw in Sfxac (vgl. VII 35), ßtSÖvii 
mpi'ai X^Youc in Xfrfov, IV 7 der Zusatz -njv <Te 
SieEo8ov xal t^v-^ 5<|.tv, wie er fiberflfissig war 
II 65 napi narpic <Jj |XT]t(»fij> nnd deshalb znrfiok- 
gezogen ward (vgl. II 107 a)ia T(i> narpi, wo Gom- 
perz xal Tj (iTQTpt vermißte, and VII 32 iitl pji 
arTf]siv, wo niemand noch xal ZSim verlangt hat). 
VI 87 om oGtü>] aUl Äj (vergl. IX 33). Ais 
übereilt erweist sich aach I 34 SoupaTia] Soüpaia 
durch Hinweis anf Aeneas Tact. 29. 

Die Zahl der Atbetesen ist weit Qber das 
bisherige Haß angewachaen. In dieser Beziehung 
wandelt der Heransgeber ganz in den Wegen nnd 
Abwegen Cobets, ja, er geht noch Über jenen ein 
gutes Stück hinaus. Zu Hnndert«n starren die 
Kiammem; gewiß nicht alle ohne zureichenden 
Qmnd, und anch wo der Grund fehlt oder nicht 
zureicht, fordern sie von dem nachprüfenden Leser 
den Zoll der Erwägung. Begründet sind sie ohne 
Zweifel I 76 Iv tq flTtpfi] Cx»"Pll3' 82 i^ Kuöiipfii 
[vijooc], 180 diti toÜtoo [ai lit(xo(i.i:(ii], II 35 irape- 
'/Of-iiio [ij Ol oUol luotoLjtoQ, 154 Ttavta [xal Ta 
GoTtpov], VI 57 tä Si Ski.'x [tä sipuvaia], VII 29 «t 
Tpiaxioiai ]j.upiäSe« [imä. /iXiaBiuv], 99 tSv 51 xaw- 
Xe£a raXiuiv [^^EjjuivEiJetv aä-njv]. Hier tragen sie 
eben den Stempel jeder wahren Athetese: sie ent- 
lasten nicht nur den Test, sie lassen auch Anlaß 
nnd Weise der Einschiebung erkennen. Aber die 
Jagd nach ihnen macht das Ange nervös. Wer 
IV 33 das zweite ^vfieSEfi-lva ^v nupüv xaXatii] weg- 
^ streicht, bloß weil es zum zweitenmal steht 
(repetitur ex vb. 2), der sieht nicht mphr, woranf 
die Erzählung eigentlich hinauswill. So HI 15 
nXfisÖlv 51 [aurj, ipsnm] bloß weil adtä (id) vor- 
ausgeht, VII 10 Tj S 31 [liStxest] mit Verdnnklnng 
der Antithese, wie I 141 tx^atveiv [^p/EÖ[tevaL]. 
I 45 npoTcCvuv TJi; /^^^^ inixaTaa^a^ai [;xtv xeXeÜidv] 
wird man unbegreiflich finden, znmal wenn man 



nachher oEtoutoü xaraS-xifCEii ftävatov liest Hier 
gab xeXeüidv den Anstoß, das, nach Cobets Vor- 
gang, noch an vielen Stellen gebannt wird; wohl 
ein nnd das andere Mal nicht mit Unrecht oder 
doch ohne Schaden, aber gewiß vielfach mit beidem, 
wie III 58 yuXa'Eaaöai tov £üXivov Xä/nv [xeXeÖouw], 
36 tvet^UiETo jtoXXä [xsXeüiovj, 53 ixEivov Bl [IxeXeue]. 
— Zahlreiche pleonastiscfae Emenerungen des Snb* 
jekts oder Objekts, welche die geschulte Bnchspraclie 
in solchem Umfange wie Herodot sich nicht mehr 
gestattet, werden schonungslos getilgt. Uan leae 
8ich einmal III 126 den Schlußsatz ohne |xiv laut 
vor, um den Schaden zu empfinden, oder Y 1 den 
zweiten Satz ohne das wiederholt« ol tlaiovE.-. 
Ähnlich I 120 Etpsto [ö 'Atnd-^;], 123 evI ««'sno 
[i 'ApitaYoi], II 173 aÜTÄ; te [6 'ApLaaicJ. Bei 
Tranmerzählungen wird der Name des Träamcnden 
regelmtlDig hinter iS6v:tt genannt (iSixte ö Küpo;}. 
Gleichwohl lesen wir VI 107 sSoxte [ö 'Iiatii]!], 
VU 12 lUxei [Ö E.iphii], aber V 19 ohne Anstand 
iUxK 6 ÄEp^i];. Ebenso wird gehäuftes Xetod« 
UftTai n. a. überfltiBsig befunden nnd nav4' 6p.<ii(u: 
gestrichen, sogar IV 15 ABe y6vb'i»8bi [X^y*™"]' 
VI 86 6 &p\)iT^^ [XE^EoSas], 134 fla'pioi -[EveaJlai 
[XI70U31], II 28 ii BiouEipav [Itpij]. Von («.Eti oä 
[taüra] ist üben gesprochen. Mehrfacli, aber ohn« 
Konsequenz wird icai; beim Vatemamen gestrichen, 
I 107 'Anoä-ns i KuaSa'pEu> [itatt]. 74. 103. II 144. 
III 10. VI 26. VI 78. 82. 97. (II 135 war es an 
sich nnantastbar, doch ist es auch V 26. VI 8&1. 
127 unangefochten geblieben.) Die determinierenden 
n^Xi; nnd notaixdc erßegea zu Dutzenden demselben 
Schicksal, und überhaupt alles was 'otiosnm videtat' 
oder der Herausgeber 'abesse malit'. 

Gern möchte ich all diesen Nenerungen und 
Wagnissen gegenüber mit der Warnung und 
Tröstung des Äntors selber schließen: icEiSEsöai 7E 
fiit oi navTo'iuaat i<fdkw (VII 152); aber durch 
die neue Lesung, die anch diesem berühmten 
Worte widerfaliren ist, Ka'vta Kam, hat es eine 
Wendung ins Herbe genommen , die nirgends 
weniger am Platze wäre als dem Heransgeber 
gegenüber. Vielmehr scheide ich von Beinein 
Bnche, das ich nicht durchblättert, sondern studiert 
habe, mit anftichtigem Dank für vielfache Ad- 
regung und mancherlei gute Oabe, nnd mit dem 
Wunsche, daß die Zahl nnd die Schftrfe der 
gemachten Einwendungen meinerseits nichts an- 
deres beweisen mögen, als daß — amicior Hera- 
dotns. 

Oldenburg. H. Stein. 



,y Google 



18 



[No. 1.] 



BERLINER PBILOLOOISCHB WOCHENSCHRIFT. [7. Janaar 1888.] U 



Nemesii Emeseni libri ncpl ^üoewE 
äv&püicou versio latina. E libr, ms. nunc 
primnm edidit et apparutn critico instraxit 
C. Holzinger. Leipzig 1887, Freytag. 
XXXVd, 175 S. 8. 6 M. 

Eine altlateiniache Übersetznng eines griechi- 
Bchen Aatora kann einen doppelten Wert haben: 
entweder f^r die Kritik des griechischen Originals, 
wenn dem Übersetzer ein älterer oder besserer 
Text vorgelegen hat als die uns erhaltenen Hand 
Schriften bieten, wie dies mehrfach bei Aristoteles 
nnd Galen der Fall ist, oder für die Kenntnis des 
Spat- nnd Mittellateins, wenn die Übersetzung ans 
dem 6. bis 9. Jahrhundert stammt nnd in der da- 
mals tiblichen Volkssprache abgefaßt ist, wie die 
altlateinischen Üheraetzungea des Dioscorides, 
Hippocrates, Oribasins, Alezander von Tralles n. a. 
Keiner dieser Fälle findet anf die hier publizierte 
ÜbersetzDDg der intereesanten Schrift des Bisehofs 
Nemesins von Emesa tcepl ^üseu: ävBpuinou An- 
wendung. Die unbekannte griechische Handschrift, 
anf welche dieselbe znrückgeht, war nur an einigen 
Stellen besser ala die hie jetzt benutzten Codices, 
an vielen dagegen ebenso fehlerhaft oder noch 
schlechter; sie kann also flir die Kritik nicht be- 
sonders in Betracht kommen. Da sie femer nach 
wnhrscbeinllcher Vermutung von Bnrgundio ans 
I^sa (t 1194), der anch mehrere Schriften von 
Oaien fibersetzte, herrtibrt, erhebt m sich in 
Bprachlicfaer Hinsicht nicht über das Niveau anderer 
Übersetznngen ans jener Zeit. Deshalb war nach 
des Ref. Urteil eine vollständige VerSITentlicbnng 
dieser ÜberBetzung die darauf werwandte Ufihe 
nicht wert; es hätte genügt, wenn ein künftiger 
Herausgeber des Kemesius sie an einzelnen Stellen 
zn Rate gezogen hätte. Aber abgesehen davon 
muß die Sorgfalt und Oenaoigkeit, mit welcher 
Herr v. Holzinger sich seiner Aufgabe nnterzogon 
hat, anerkannt werden; die beiden Handschriften, 
eine Bamberger M. IV. 16. Jaeck K. 1089, nnd 
deren Abschrift, eine Frager L 94, scheinen anf 
das gewissenkafteste veiglichen zu sein; doch ist 
der kritische Apparat durch die vergleichendo 
RDcksichtnahme auf die Varianten der griechischen 
Codices zn weitlfinflg geworden. Jedenfalls Ikat 
Herr v. Holzinger mit seiner Arbeit einem kfinf- 
Ügen Herausgeber des Nemesins einen gaten Dienst 
geleistet; daD aber das vorliegende Buch bei dem 
hohen Preise von 6 M. eine weitere Verbreitung 
finden wird, läßt sich kaum erwarten. 

Angsbui^. G. Helmreicb. 



Titi Livi ab urbe condita Über V. 
Fat den Scbtügebraacb erklärt von Franz 
Lnterbacher. Leipzig 1887, Tenbner. 11 IS. 
8. 1 M. 20. 

Unentwegt durch abweichende Ansichten einzel- 
ner Rezensenten, die nicht nur einander, sondern 
wohl anch einmid sich selbst widersprechen, setzt 
Lnterbacher seine Erklärung Livianischer Bücher 
fort. Nachdem seine Ausgabe des UI. Baches in 
dieser Wochenschrift 1886 8p. 177 f. besprochen 
ist, bedarf es bei der Anzeige des V. Buches 
(anch Buch IV erschien 1886) nur der Anerkennung, 
daß der Herausgeber seine philologische Tüchtig- 
keit und didaktische Geschicklichkeit anfs neue 
bekundet. Die Bestimmung, der Elaseen- und 
Privatlektfire auf den Gymnasien zn dienen nnd 
zugleich dem Fachmann fär den Handgebrauch zn 
genhgen, wird sein Kommentar erreichen; die 
Fassung der Noten hat noch an Präzision gewonnen. 
Das Verhältnis des Textes zn der handschriftlichen 
Überlieferung ist in einem kritischen Anhang nber- 
sichtlich dargestellt, der weit über 200 Stellen 
kurz behandelt. Besonderes Interesse erregen 
natürlich jene vom Herausgeber selbst hervorge- 
hobenen Stelleu, an welchen er von H. J. UDllers 
taktvoller KonstitaieniDg des Textes abweicht; 
ihre Zahl betragt 60—70; als Probe m&gen die 
Stellen, an welchen Luterbacher der Antorität 
des Veronensis folgt, und solche, die er selbst zu 
emendieren versncht hat, hier mitgeteilt werden. 
Nach V steht: Kap. 4, ] qaod (statt quo) abdo- 
cere; 6,2 recessus (st. recessum) circnmspicere ; 
7,11 deiode (st. donec); 24,6 nrbi Bomanae 
(st. n. Romae); 27, II cetebratnr (st. celebrantnr) : 
33, 7 Etmscomm (st. Tusconun): 40, 5 petit (st. 
petiit); 40,10 ac snos (st. sc ac s.); 45,3 ex- 
cnrsione (st. iucursione); 45, 4 praesidiumque, 
spem nltimam (st praesidiumque et spem u.); 

45, 5 coDgregato agmine (st. congregatos a.); 

46, 4 sed numerus etlam viresqne (st. sed etiam 
vires); 50, 2 restituerentur expiarenturque (st. rest., 
terminarentur exp,); 51, 4 conditae (st. positae) 
traditaeqne ; 55, 1 opportune missa (st. opp. 
emissa). Nach eigener Vermutung schreibt Luter- 
bacher. bisweilen wohl nur als Notbehelf: Kap. 
10, 8 etiam (ne etiam Hss, nonc etiam H. J. Muller); 
11,2 expngnasse ait (expngnassent Hss, expugnasae 
H. J. H.); 13,6 poterant (poterat); 13.12 palatis 
forte (palantes velnti forte); 15, 11 sl qnando 
(ut q. Hss, quando H. J. H.); 16, 2 Velenti 
(Veientique) ; 17,8 maxima in parte (maxime in 
ea parte Hss, proxime eam partem H. J. M.); 



Dignizcc by 



Google 



1& 



[No. 1.] 



BBRLINBR PHILOLOGtSGBB WOCHENSCHRIFT. [7. Jaoutr I88B.] 



16 



39, 7 ratis invasuros (rati se i. Hss. V rati i., 
dem H. J. M. folgt); 46, 11 illnd (qnod Hss) 
magis credere übet; 54, 6 vob haec loca espertos 
(expertia oder expertU latoa Hbb). Den Vorschlag 
zn 13, 12 machte schon Wex. Seine Vermutangea 
zn Kap. S, 8 [Dt perenaem aUitlam facerent], 
5, 7 qQanto est minus <operae> opera tueri facta 
und 53, 1 deseri omnia nee nllis piaculis <id> 
expiari hat Lnterbaclier noch nicht aufgenommen. 
5, 7 wäre doch wahrscheinlicher qnanto est minor 
virtUB Opera tneri — eine Vergrilische Beminiszeuz, 



Fani Arndt, Studien zar Vasenkunde. 
Leipzig 1887, EngelmanD. 170 S. 8. 2 M. .50 
In diesen Studien sind die vorhandenen Vasen- 
Publikationen fleißig benntst, anch epigraphische 
Werke vielfach herangezogen, von VasenBamm- 
Inngen Isennt der Verfasser die Miiucheaer und 
Berliner. Er unternimmt anf dieser Grundlage 
eine neue Begründung der von Brunn in den 
«Problemen" und der Abhandlung über die Aus- 
grabungen der Certosa verfochtenen Vasonchrono- 
logie. Die Anordnung des Buches, welches die 
pal&ograpbischen Fragen zuerst behandelt, muß 
wohl als eine Konzession an die herrschende An- 
sicht von der Wichtigkeit paläographischer In- 
dizien gelten, die dem Verfasser verfehlt erscheint, 
wie er S. 49 offen ausspricht: „Wir stehen hier 
vor einer Prinzipienfrage: wer soll entscheiden? 
Stil oder Inschriften? Die Lösung' kann nicht 
zweifelhaft bleiben. Far die Datierung eines 
Kunstwerkes muß in erster Linie der Stil des- 
selben maßgebend sein, und der scheinbare Wider- 
spruch beigefügter Inschriften darf uns nicht ver- 
leiten, gesicherte stilistische Thatsachen stillschwei- 
gend hei Seite zu schieben, sondern muß zunächst 
Zweifel an der Richtigkeit unserer paläographi- 
schen Kenntnisse erwecken". Das ist allerdings 
eine Frinzipienfrage. Jeder, der kein unfehlbares 
Stilgefahl besitzt, wird zunächst versuchen, unab- 
hängig von seinem stilistischen Eindruck möglichst 
viel chronologisch feste Punkte zu gewinnen, und 
wird sich bemllben, an diesen sein Stilgefühl zum 
historischen Verständnis der griechischen Knnst- 
entwickelnng auszubilden. Ich bin weit entfernt, 
das Stilgefühl nicht als letzte und höchst« Instanz 
in Fragen des archäologischen Geschmacksnrteils 
anznerkennen ; als Ausgangspunkt in verwickelten 
Fragen halte ich es nicht für branchbar; denn 
was ist es anderes als die in das Gefühl über- 
gegangene Anschauung von der Genesis der Stile V 
Genesis aber ist Gescliichte, und für diese ist 



eine aus äußeren Gründen gewonnene Chrono- 
logie die unerläßliche Yorbedingung für die rich- 
tige Beorteilnng der kausalen Zusamroenhäuge. 
Wo es sich also erst darum handelt, die Ent- 
wickelongsgeschichte der Stile festznstellen, können 
paläograpfaische Kerkmale und Fundnachrichten 
nicht erst in zweiter Linie oder garnicht in be- 
tracht kommen. Von diesem Standpunkt aus kann 
auch Arndts Versuch, die Paläographie seinen 
Theorien dienstbar zn machen, nicht Überzeagen, 
da nicht nur die Voraussetznngen über das in 
alter Zeit stilistisch, sondern anch über das ortho- 
graphisch Erlaubte durchaus dogmatischer Katnr 
sind. Zunächst ist die Anordnung störond: die 
Faläographie wird innerhalb der aus stilistischen 
Gründen getrennten Vasenklassen vorgeDommen, 
während eine anbefangene Prüfung ohne Bück- 
sicht auf den erst zu erweisenden echten oder 
erkünstelten Archaismus rein von den graphbchen 
Unregelmäßigkeiten ausgehen mußte. So muß In 
der einen Klasse Bequemlichkeit der Aassprache 
sein, was in der anderen Uißverständnis des alten 
Alphabets ist Vor ollen Dingen war hier eine 
umfassende Prüfung der Unregelmäßigkeiten anf 
Steininschriften geboten. Weit größere Unregel- 
mäßigkeiten, als sie mancher gut korinthischen 
Vase den Verdacht italischen Ursprungs zuziehen, 
finden sich in attischen und olympischen Inschriften 
und z, B. zu Amoi^os auf dem gewachsenen 
Felsen, auch die kleineren Inschriften von Abu 
Simbel möchte ich der Beachtung Amdta empfeh- 
len. Verhältnismäßig sind die Unregelmäßigkeiten 
iu den Vasenaufschriften im Gegenteil so gering- 
fügig, daß man sich über die Verbreitung der 
Scbreibeknnst im 6. Jahrhundert wundert. Wenn 
man dagegen bedenkt, daß Thnkydides eine sehr 
dentliche voreuklidische Inschrift cl^uSpa 7pä]i;|xaTii 
nennt, daß der treffliche Gewährsmann des Pan- 
sanias die Inschriften des Kypseloskastens nur 
mühsam und nicht ohne Lesefehler entziffert, so 
wird man sich schwer vorstellen können, wie ein 
kampanischer Tüpfer die Berliner Amphiaraosrase 
verfertigen konnte, falls sich nicht erweisen läßt, 
daß Archäologen wie Polemo in jenen Fabriken 
thätig waren. 

Aber ich will dem Gang der Amdtschen Unter- 
suchung, der sich Vollständigkeit nicht absprechen 
laßt, folgend versuchen, für einige der Haupt- 
angeklagten bei unparteiischen Bichtern Frei- 
sprechung zu emirken. Wie gebührlich erSffnet 
den Beigen die vielgeprüfte „Aristonophosvase". Da 
ist Arndt nun zuzugeben, dali der fragliche Buch- 
stabe kein ist. Der Vertikalstrich wird mit 



,y Google 



17 



[No. 1.] 



BERLINER PBILOLOGISCBE WOCHENSCHRIFT. [7. Janaar 1886.] 



Absicht unter die Rundung fortgeflitirt (<P}. Aber 
die Vase und die Inschrift sind gut und alt. Ich 
lese: 'ApioTiuv 5 9iü(»)>: ino^r^i. Man muß sich 
nur an die phonetische Schreibung alter Zeit ge- 
wöhnen. Zu vergleichen ist C. I. Ä. IV 373" 
St für iMi, Oiux? für Owxai? im Münzvertrag von 
Mitjlane, Collitz D. 1. 1 No. 213, schließlich auch 
'AöijvS fOr 'AOr,vaia. In all diesen Fällen liegt 
keine BDchstabeuaDsIassung vor, sondern pboneti- 
Eche Schreibang. Daß somit dieee Vase zeitlich, 
und nach der Heimat des Schreibarg auch lokal, 
und in der Fassung den Iii Schriften von Abu 
Simbel ara nächsten steht and noch ins VII. Jahr- 
hundert gehört, kann nach den von Arndt selbst 
beigebrachten stiliBtischen Analogien nicht befrem- 
den; ein Töpfer des HI. Jahrhunderts dagegen 
l^tte jedenfalls ausgedehnte Naclisnchungen oder 
Ausgrabungen machen mfissen, um sich die Vor- 
bilder für seine Nachahmung zu schaffen. Hierauf 
wird der Versuch gemacht, die. korinthischen Pi- 
nakes and zwölf echt korinthische Vasen von den 
in Italien gefundenen kampauisch korinthischen zu 
scheiden. Hier wird S. 6 die Schreibung A6ANAEA 
als Verschreibung behandelt, während 8. 122 auf 
attischen Vasen AE9PA und KF0E202 dazn 
dienen müssen, italischen Ursprung zn erweisen. 
Alle drei Schreibungen sind als Anzeichen der- 
selben LauttrQbting aufzufassen, welche später in 
der phonetischen boiotiscben Orthographie zum 
Ausdruck kommt. Im lateinischen ist der analoge 
Prozefl erst in Sullanischer Zeit vollständig voll- 
zogen! Die epigrapbiscben VerdäcbtignngsgriiDde 
beschränken sich auf das Verbot des ? vor aude- 
ren Buchstaben als o ond u oder liquida cum o 
oder u. Die lapidaren Beispiele ßlr diesen Ge- 
brauch anzuzweifeln, liegt kein Grnnd vor; man 
wflrde aber auch ohne sie keinen Anstoß daran 
zQ nehmen haben, neun ein iiberflKssiges Zeichen 
in der Zeit seines Abkommens regellos verwendet 
wird. S. 11 wird nach Helbiga Vorgang ein echt 
korinthisches GetUß mit den C&retaner Hydrien 
znsammen behandelt, welche mit Korinth nichts 
ZQ thun haben. Aach dies Gefäß bietet keinen 
begründeten Anstoß. Die Form KE.MANAPA 
fA]xEK£vSp« neben 'A^tlavBpa?) wird man sich ad 
notam nehmen. Wegen des „Saaen Ductus der 
Bachstaben* verweise leb aaf die .zwar flüchtige, 
aber echte Dose des Chares". 

Was die pseudokorinthischen Caretaner Hy- 
drien betrifft, so beraht das ganze ßclastuoga- 
materlal anf der wUlkilrlichen Voraussetzung, daß 
sie .psendokorinthiscb" seien. Behandelt man sie 
als Kachahmnngen der korinthischen Vasen, so 



kommt man natürlich zu dem Schluß, daß sie un- 
vollkommene Nachahmungen seien, und dann sind 
es natürlich die Etrnsker gewesen, welche doch 
sowohl im VI. wie im III. Jahrhundert ganz anders 
gearbeitet haben. In Wahrheit stellen die Care- 
taner Hydrien einen sehr selbständigen ionischen 
Stil dar. Die Bnsirisvase, welche für späten 
italischen Ursprung ins Feld gefiihrt wird, ist 
genau wie die Arkesilasschale za beurieilen: so 
malten Griechen im VI. Jahrhnndert aus eigener 
Anschauung die Ägypter, von ihrem Heros er- 
würgte Weichlinge, nicht Etrusker im III. Jahr- 
hundert. Ganz ähnlich wird 8. 52 die ionische 
Vase Gerhard A. V. II 205. 3 behandelt Nur 
unter der Voraussetzung, prätendiert attisch zu 
sein, wurden die rein ionischen Aufschriften ver- 
dächtig sein. Ebenso klagt A. mit Unrecht, daß 
man sich zur Erklärung der Pbineusschale an die 
Küsten Kleinasiens »verirrt" habe. Ist es ihm 
unmöglich, einen weichlichen, flauen Archaismus 
anzuerkennen, dann muß er auch die Kolosse 
vom heiligen Weg bei Milet tief herabrUcken. 
Dag § 7 behandelte Geföß halte ich gleichfalls 
für echt archaisch, und zwar scheint es nicht auf 
Enböa, sondern anf den ionischen Cykladen ent- 
. standen. Bedenkt mau, daß dort H bedeutet 1) e, 
2) E und T) (wo indog. a zu gründe liegt), E gleich- 
falls Ü und G (wo = indog. e], und daß nun von 
Kleinasien her die Geltung des Zeichens = t\ vor- 
diingt, so wird man die nicht abzuleugnende Kon- 
fusion der Orthographie hei einem dortigen Töpfer 
des VI. Jahrhunderts weit eher begreiflich finden 
als bei einem archäologischen Töpfer des III. Jahr- 
hunderts in Italien. 

Von den chalkidischen Vasen werden auch die 
beiden, welche Brunn noch als echt archaisch 
gelten ließ, in das Gebiet der späten Nachahmungen 
gewiesen. Die Paläograpbie ist in vollständiger 
Ordnung, der einzige Verdächtignngsgrund ist — 
Eleganz der äußeren Erscheinung. Das ist aller- 
dings ein Universal mittel, einen großen Teil der Er- 
zeugnisse des VI. Jahrhunderts in das III. zu setzen, 
gegen das es keine Waffe giebt. Mindestens inkon- 
sequent ist es aber dann, die sehr elegante Fran^ois ■ 
vase, welche bei Chiusi gefimden wurde, für echt 
archaisch zn halten. Dieselbe hat überdies in der 
Innenseite eines Henkels die „sinnlose" Inschrift 
l'IIU. Besoudetes Gewicht legt Arndt auf die Pro- 
venienz der chalkidischen GelUUe ans Italien. Die 
von ihm angefuhilen Gründe Müchhöfers sind mir 
immer unzutreffend erschienen, weil sie die That- 
Sache außer Acht lassen, daß wir Archaisches 
von Euböa überhaupt noch nicht kennen, und 



Dignizcc by 



Google 



19 



[No. I.l 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [7. Jftnuar 188S.] 30 



anderereeits ancb in den cbalkidischea Kolonien 
kaum vereinzelte Yasen der Klasse gefunden sind. 
Die Form dea C beweist gar nichts. 

In der Annahme einer archaiBch tana^äischen 
Yasenfabrik frent es mich, Arndt znstinunen zn 
können. Zu dem Pinax mit vierstricbigero E war 
Jahrb. d. Inst I S. 92 zn vergleichen. Böotisch 
durfte wegen des Dialektes der Inschriften anch 
die bekannte Yase des Muaeo Gregoriano II 61,1 
mit dem Ölstreit sein, obwohl sie sich technisch 
von attischen nicht anter^cbeidet Die in § IC 
behandelten tyrrheniscben Vasen sind zwar meist 
nnerqnicklich, dennoch aber altattiscfa. Die Flan* 
heit der Zelchnnng, die geringe Schreibfertigkeit 
erklären eich zur Genüge ans dem tiefen Stande 
des attischen Handwerks, ans der Unfreilieit den 
korinthischen Yorbildem gegenüber. 

In der Analyse der gegen den streng rotfignri- 
gen Stil vorgebrachten Bedenken kann ich mich 
knrz fassen; denn hier haben nnterdes die von 
Arndt mit Recht gefOrchteten Fnndnmstände aaf 
der Aki-opolis gegen seine Theorie entschieden. 
Vgl. Wochenschr. f. kl. PhU. 1887, 8. 9G7. Jahrb. 
d. Inst. II S. 143 ff. 159 ff. 168 ff. Wenn auch 
all die zahlreichen Yasenscherben streag-rotAguri- 
ger Technik dnrch eioen merkwfirdigen Znfall la- 
den Ferseracbntt hinabgemtscht waren, von den 
monamentalen Inschriften der Töpfer Enphronios 
nnd Andokides kann man dies nicht glaubhaft 
machen. Und daß mit Enphronios der ganze 
Kreis steht und fällt, hat Arndt selbst gesehen. 
Da ihm gerade Enpbronios vielfach Anlaß giebt, 
Uerkmale einer nnnraprünglichen Kunst zn ent- 
decken, so mag er hieran das Oewa^ seiner 
stilistischen Yerdachtsmomente, welchen er zum 
Teil , unbedingte Beweiskraft beimißt", ermessen. 
Besonders unglücklich ist Skopas als terminns 
post quem für pathetische Darstellungen und die 
zeitliche Ti-enonng des Dionysischen Thiasos, der 
strengen rotfigurigen Malerei von Pratinas und 
Fhrynichos. Wir haben jetzt ans dem zeitlich 
gesicherten Material zn lernen, welche Kunst im 
VI. Jahrhundert geübt wurde, nicht unsere Yor- 
stellung von der Würde jener Zeit krittelnd an 
die alten Reste anzulegen. 

Auch aus den paläograpkischen Absonderlich- 
keiten gilt es zunächst zn lernen. Die neuesten 
Funde auf der Akropolis geben ein anschauliches 
Bild von dem internationalen Treiben im damali- 
gen Athen. Nicht nur Griechen aller Stämme, 
auch Barbaren strömen dort zusammen nnd be 
quemen sich altischer Gesittnng. Es gentigt 
hierüber auf den angeführten Aufsatz im dritten 



Beft des Jahrbuchs hinzuweisen. Daß Pam- 
phaios eich aber seinen Namen in beständigen 
Oewissensskrupeln befindet, gebe ich gem zu; viel- 
leicht ist aber Pamphaios nur eine HeUenisiemng 
eines nnansspreehlidieu barbarischen Namens, 
welche dem Träger selbst am wenigsten einleacb- 
tetfl. Auch die Dorismeo, welche allerdings eine 
aufmerksame Bearbeitung verdienten, können nicht 
mehr wnndemehmen. Phintias mag immerhin 
Lakone oder Messenier sein. So erledigen sielt 
sämtliche paläographischen Indizien für italischen 
Ursprung der Gefäße von selbst, nnd es ist on- 
nßtig, auf diese unnatürliche Hypothese näher ein- 
zugehen, da ihre Prämissen gefallen sind. Nnr 
einen „schlagenden Beweis für die Entstehung 
'attischer' GeföOe auf italischem Boden* (S. 100} 
lohnt es sich zum Schluß näher anznselien. Eine 
schöne Schale des Brit. Uosenms*) zeigt ein 
Symposion in ziemlich fortgeschrittenem Stadinm. 
Auffallig sind die Beischriften iIPIK)2- NIKO 
PltE- nrON- I'IHPOS- APiSTOKPAeES, also 
die Aspiration betreffend völlige Unklarheit. Ein 
Athener ist dieser ^iXtunje gewiß nicht, aber in 
Athen gefertigt ist die Schale trotzdem. Sehen 
wir uns nach stiUstiscbcn Analogien am, so bieten 
sieb ungesacht die Geftße des Brygos, mit welchen 
das nnsrige bis auf solches Detail wie die Zeich- 
nung der Chitonärmel, die getüpfelten Gewänder, 
die Form der Kränze and Binden, die dorischen 
Säulen übereinstimMt. Ich stehe nicht an, in 
unserer Schale eine frühe Arbeit des Brygos zn 
erblicken, der auch später noch in der Darstellnsg 
des Symposions und des Eomos das Hervor- 
ragendste leistet. Yon seiner makedonischen Hei- 
mat her sprach er allerdings B[Xiivt;oc Btpsvi'xr, 
BtfXaxpo;. Das B wird ihm der Spott der Kame- 
raden frühzeitig abgewöhnt haben. ^ ist aber für 
ihn nicht vorhanden, er wählt einen Mittelweg 
nnd schreibt P. Später hat er dann vortrefflich 
schreiben gelernt, er ist neben Ägelaidas' skjflhi- 
schem Schüler Atotos vollkommen verBtändlich. 

Nach dem Oesf^en wird klar sein, weshalb 
ich auf die Forderung Arndts (S. 129) nicht ein- 
gehen kann: „aber ehe man über unsere Behaup- 
tungen denlfantel der Vergessenheit breitet, gebe 
man eine ausgeführte Begründung der angeführten 
römisch - griechischen Formen aus attischem 
Sprachgebrauche. Ist eine solche geliefert, so 
sind auch wir bereit — nicht die Waffen zn 
strecken, aber aber den Frieden zu unterhandeln". 



■) 0. Jahn, Dichter auf VaseDbildern, Tftfet VH, 
I Abb. d. Sachs. Ges. d. Wm. 1861. 



,y Google 



[No. 1.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOGHBNSCHRIPT. [7. Januar 1888.] SS 



Wüzn anch diese kriegerisclifi Pose, wenn es sich 
nur nm gemeinsaniea Sachen der Wahrheit han- 
delt? Die .schärfsten Waffen" (Papes Namen- 
lexikon) werden z. B. 8. 169, 1 gegen einen .Ver- 
treter der jüngsten Vasenforschnng'' geschwungen, 
welcher der Leichtfertigkeit und Voreiligkeit ge- 
ziehen wird. Ich will fiber diese Anmerkung den 
Mantel der Vergesseaheit breiten, da die dort 
erhobenen Yorwttrfe seitdem von selbst aaf die 
alierjQngste Vasen forschnng zurOckgefallen sein 
dürften. In solchem Kampfe laufen die schärfsten 
Waffen Gefahr, sich bald abzustumpfen; wir wollen 
aber die Hoffnung nicht aufgeben, daß Arndt sich 
friedlich an der Ausbeutung der Akropolisfunde 
beteiligen wird. 

Die Ansstattung Ist gut, der Dmck im ganzen 
korrekt, noangenehm wirken die zu fetten grie- 
chischen Lettern. 

Gießen. Ferdinand Dümmler. 



Ad. Zinzow, Der Vaterbegriff beiden 
römischen Gottheiten. Eine religionsge- 
Bchicbtlicbe Darstellang. Progr. des Egl. 
BismarckgymDaBinms in Pyritz, 1887. 18 S. 4. 
Der Grundgedanke dieser Abhandlung, die Be- 
dentuug, Ausbreitung und Entwickelang des Vater- 
begriffs in der römischen Beligion (wo er bekannt- 
lidi eine viel größere Rolle gespielt hat als in den 
übrigen indogermanischen Religionszweigen) dar- 
zulegen, muß als ein recht glücklicher und frucht- 
barer anerkannt werden. Mit Recht geht Z. aus 
von der Bedentnug des römischen VaterbegrüTS 
überhaupt, der eich ursprünglich nicht bloO auf die 
Familie, sondern namentlich anch auf den als Fa- 
milie gedachten Staat nnd auf das Verhältnis der 
Götter au den Ueoschen erstreckte. Dieser erste 
Abschnitt macht einen guten Eindruck nnd bietet 
manche richtige und brauchbare Beobachtung. 
Dasselbe gilt anch von den letzten Kapiteln, welche 
den Vaterbegriff der römischen Gottheiten znr 
Zeit der Republik nnd seine seit Ennius durch 
den Einfluß der griechischen Philosophie bewirkte 
starke Uodifikation etc. behandeln. Dagegen 
scheinen uns die mittleren Partien des Scbrift- 
chens viel Anfechtbares, wenn nicht Verfehltes, zu 
enthalten, weil Z. noch der (frUber auch einmal ge 
legentlich von Freller vertretenen) unrichtigen und 
gegenwärtig wohl vSllig Überwundenen Ansicht ge- 
wisser ReligionsphiloBophen bnidigt (vgl. S. 6 oben 1), 
die Masse der sämtlichen einzelnen Gottheiten 
eines Volkes oder Stammes sei infolge 'der Zer- 
streutheit der Naturreligion und der Mannigfaltig- 



keit lokaler Beziehungen, sowie epischer und ritnaler 
Besonderangen ans dem [IIr]gott, schlechthin (bei 
den ßOmern ans Jnppiter) hervorgegangen'. Ganz 
streng befolgt freilich anch Z. dies monbtiscbe 
Frindp insofern nicht, als er neben dem männ- 
lichen Urgottvater, wie es scheint, von Anfang an 
auch noch eine weibliche Urgöttinmntter (eine Erd- 
gOtiin; vgl. 8. 7) annimmt. So ist nach Z. der 
männliche TJrgott der Ramnes Mars, der zugleich 
Dens Dius, Dis pater-Vedins, Veiovia, Orcns, 
Hercules, Fannns, ßomnlus, Pater Tiberinns etc. 
sein soll (wenn ich Zinzows etwas unklare Dar- 
legungen auf 8. 8 recht verstanden habe), wlUiread 
ihm als Gemahlin Vesta — Des Dia, Bona Dea, 
Ilia, Acca Larentia zur Seite steht. — Der Vater- 
nnd ürgott der Sabiner (Tities) ist dagegen Qni- 
rinns, seine Gemahlin, die 'Dea Qairis', ist mit der 
Inno Curitis (= Hersilia) identisch. Etmskischer 
Stammgott endlich ist luppiter 0. M. (=■ lanus, 
Satnrnns n. s. w.), der nach dem Hinzutritt der 
Luceres 'noch höher berechtigt, neben dem latini- 
schen Mars pater nnd dem sabinischen Quirinus 
pater seinen besonderen Flamen Dialis erhielt' 
(S. 11) u. s. w. 

Wir bedanem, daß diese nach unserer Ansicht 
völlig baltlosen religionsphilosuphischeu Speku- 
lationen den gnteu Eindruck, den sonst die Ab- 
handlaag auf nns gemacht hat, erheblich beein- 
trächtigen. 



Festschrift znrBegrÜfaaag des 18. An- 
thropologeokoDgreBses in Nürnberg, 
mit 12 Tafeln n. 31 Abbildangen. Nürnberg 
1887, Ebner. 

Die noch kanm ein Lnstrum alte anthropologi- 
sche Sektion der natnrhistorischen Gesellschaft zu 
Nürnberg hat in dieser umfangreichen, wohlans- 
gestatteten Festschrift ein schönes Zeichen ihrer 
Lebensbefähignng gegeben. Die Schrift enthält vier 
dankenswerte Abhandlungen, welche weitere Kreise 
der Anthropologen und Archäologen in ihr Inter- 
esse sieben dürften. 

Voransteht 1. Ausgrabungen römischer Über- 
reste in nnd nm Gunzenhausen von Dr. Eidam. 
Der Zug des limes Raeticus bei Gnnzenhansen 
wird hier auf eine Länge von 35 km nach eigenen 
Grabungen sichergesteBt, die Türme nnd deren 
Konstruktion werden beschrieben, zwei Standlager 
(castra stotiva) festgestellt, Schanzen und Straßen- 
zilge erörtert. Aaf den Karten fehlen jedoch die 
zwei vom Referenten bei Thalmäßing anfgefnndeuen, 
offenbar römischen Kastelle. Das Ganze bildet eine 

UigtzccbyGoOt^le 



(No. 1,1 



BEKLINER PHEX)LOGISCHE W0CBEN8CBRIFT. [7. Januar 1888.] M 



wichtige ErgOnzoDg zu OhleoBCbla^rB jüngster 
Arbeit Ober den litnes Raeticos. — Die 2. Arbeit: 
Zur Keimtnig der Formen der Himscilftdel, von 
Prof. Dr. fiieger. geht von der UntersuchiiDg aa 
191 Schädeln aas nnd sucht die Risse derselben 
nach eigener Meßmethode zu bestiminen nnd za 
klassifizieren. Die Arbeit hat einen wesentlich 
methodologischen Charakter und richtet sich be- 
sonders gegen die gewöhnliche, rein mechanische 
MeOmethode der Hirnkapsel. — Die dritte Arbeit: 
„Hügelgräberfnnde bei Nürnberg" von Dr. von 
Förster, dem Vorstand der anthropologischen 
Sektion, enthält einen ansfuhrlichen Bericht Ober 
die Ansbeute von 21, meist der jüngeren Halletadt- 
Periode angehörigen Tumoli. In Hittelfranken 
sind diese an importierten Metallgegenständen arm 
(eine Ausnahme macht nur das vom Referenten 
bloßgelegte Grab von Beckerslohe), dagegen reich 
an z. T. verzierten Urnen nnd Gefößen eigenen 
Fabrikates. — Eine Übersicht über die Denkmäler 
der prähistorischen Zeit in der Nürnberger Gegend 
giebt die letzte 4. Arbeit von k. Hauptmann 
Geringer: Präbistorische Karte der Umgegend 
von Nürnberg, mit Text nnd Beiträgen vom K. 
Bezirksarzt Dr. Hagen. Die Karte enthält die 
Gegend von Ausbach bis Parsberg, von Weißenhurg 
im Nordgan bis Forchbeim. Hesonders reich an 
HQhlen ist der tränkische Jora von Nenhans bis 
Parsberg; Tumuli finden sich besonders zahlreich 
nordöstlich von Ansbach bis znm linken Hochufer 
der Regnitz nnd auf den Plateaus bei Nenmarkt 
In der Gegend von ThalmSßing fehlt die Bronze- 
grnppe von Aue, die la-Töne-Gmppe von Ort 
Thalmäßing; die Kersbacber Hügelgmppe ver- 
mißt man gleichfalls; die Grnppe von Alfalter ist 
unrichtig ,ohne Fnnd" eingezeichnet ebenso die von 
Heroldsberg,— Von prähistorischen Verachanzungen 
fehlen die auf der ,Katz" bei Gräfenberg; die anf 
dem „alten Rotenberg", die anf dem „kleinen 
Gansgörgl", beide nordwestlich von Hersbmck: 
ferner der Ringwall bei Birnbaum in der Aisch- 
gcgciid. — Die Fundorte mit Begenbogenschlüssel - 
chen (snatellae Iridis — Goldmünzen der Urbewohner) 
reichen nördlich herein bis zur Linie Beiingries 
— BorggriesbacU — Weißeiburg — Alesheim 
d. h. bis zn den oberen, uufmchtbareren Thalungen 
Sulz, Regnitz nnd Altmühl. — Die nördlichsten 
fränkischen Reihengräber liegen bei Trannfeld 
und Cadolzbarg in der Breite von Nürnberg. — 
Eine Reihe von noch dunklen Punkten auf dieser 
recht gelungenen Karte wird hofTentUch die 
künftige Thätigkeit der Nürnberger anthropolo- 
gischen Sektion sowie des historischen Vereines von 



Ansbach baldigst zum Nutzen der Altertumskunde 
licht nnd hell madien. 

Nürnberg. C. Ueblis. 



B. J. Liessem, HermaDO van dem 
Basche. Sein Leben and seine Schriften. 
1. Teil. Vier Programme des Kaiser-Wilhelm- 
Gymnasinms za EOln 1884, 1885, 1886, 1887. 
,Die vorliegende Arbeit will ein aus den 
Schriften Boschs und seiner Zeitgenossen gewonnenes 
treues Lebensbild des vielgenannten Uamanisten 
entwerfen nnd soll der von dem Verfasser vor 
vielen Jahren über denselben Gegenstand ver- 
öffentlichten Schrift 'De Hermanni Boschii vita 
et scriptis commentatio hlstorica. Bonnae 1866' 
durch ausgiebigere Benutzung des znm Teil h&chst 
seltenen Qaellenmaterials znr wesentlichen Er- 
gänzung dienen. Ein bibliographisch genaues Ver- 
zeichnis der Schriften H. Buschs . . . wird den 
Abschloß bilden". So der Verf. selbst. 

Von der Lebensbeschreibnng enthalten die ersten 
drei Programme (1884—86) den ersten Teil, der 
bis zum Jahre 1508, in den Beginn von Bnschs 
zweitem Aufenthalt in Köln, reicht, das dritte 
überdies einen Anhang über die quodlibetischen 
Dispntatlonen an dieser Universität. Das vierte 
Programm (1887) bringt das Verzeichnis der 
Schriften bis zum Jahre 1504. 

Berlin. C. Noble. 



U. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertatienen. 

ArcfaSolagisch -epigrapbisclie MltteilnnseB aai 
fisterreich. XI, No. ). 

(1—18) Hanser, v. OoHaizewski, t. Schneider, 
Ausgrabungen in Carnuntum. Hit 4 Taf. Di« 
Ausgrabungen auf der großen ROmerstatioa GärDun- 
tum (Petrooell bei Wien) sind seit I8T7 planmSllig 
vorgenommen worden. Vom Lager wurden bis jetzt 
ca. 40 000 G m aufgedeckt, während man die ganze 
AuedebnuDg des Lagers auf 148 000 D m schätzt. 
Noch viel ausgedehnter ist das Geaamtgebiet der 
römischen AoBiedlung des Huoicipiam Carnuntiun; 
das Fnodterrain überhaupt ist etwa 6 Kilometer lang 
bei S Kilometer Breite. Die Reste von Mauerwerk 
sind fast unermcßUch, aber fiberall stark lerstOrt, 
meist kleine , regellos aneinandergereihte R&ume. 
Unterscheiden iGQt sieb vor allem dos Prätorium mit 
seinem Forum und das Quästoriam. Die .zahlreich 
sich fiadenden InechriftEteine beziehen sich naturge- 
mäß fast ausschtießlicfa aaf militSrische Dinge (z. B.: 
Di» deabu» et Oenio ceitluriae etat L. Calttntiaa f'''rW 



Dignizcc by 



Google 



[No. 1.] 



BERLINER PHH.OLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [7. Januar 1888.] S6 



Optio dono dedit.) Voa den Skulpturen iat das Broch- 
stficb eioer fast nackteo HSoade äurch ibren derben 
RealiBmuB bemerkenswert, — (19—10) 0. ToöllcBcn, 
Nene loachriften aus der Dobrudscba. Dar- 
unter als wertvolles BaoptetQck ein bronienes UllitHr- 
diplom (Abscbied), gefunden im Kreise SitiBtria, 30 
Zeiten lang, ausgestellt den „equitibus et peditibns, 
<|ni militoDt in alis tnbos et cobortiboa sex, quae 
appellantnr*, folgen die Namen jener G Alen und 
13 Coborten, aus welchen im J. 100 wohl die roll- 
ständige AuxtliarbeGattung der Provinz bestanden 
baben mag. — (S5— 91) E, B., I^iachriften ans 
Dalmatien etc. — (91—93) Tb. OomprrE.'Zu grio- 
chiscbeo luschrifteu. Behandelt wird eine schon 
Mber bekannte hexametrische Weibioscbrift von 
Delos. — (94—126) E. BvrnanB, Etrurisches aus 
rtiraischer Zeit Eine zu Tarquinii gefundene In- 
scbrift nennt einen Tarquinius Priscus, welcher ,car- 
minibas edidit" und ,in urbe Roma X2X annis am- 
pliua attem suam docuit* ; auch der Gegenstand dieser 
Schriftstellerei wird angedeutet durch die Worte: 
.*enerandnm discipuUnae ritum*; nSmUch die etros- 
kische HaruspiiJD. Angehängt ist ein Exkurs über 
den etmekischen ZwölfstSdte-Bund, der — zu einem 
Bunde von XV Gemeinden erweitert — auch in der 
Kaiserzdt fortbestand. 



JtBnal des Savanls. 1881, September. 

(518-511) H. Berlhclot, Sur Talchimie de 
Theoctonicoe. Zu den ältesten Alchyroisten des 
Uittelalteri läblt ein mysterifiser Theoktonikos, von 
welchem auch Hofer in seiner Geschichte der Chemie 
(siebe auch U. Kopp, BeitrSgc^ zur Geschichte der 
Chemie, 1869) etwas mitteilt. Ist dieser Atch;miat 
üa Deutseber (Tbeotouicus) ? Oder ein Byzantiner, 
weil sein Manuskript (auf der Pariaer Bibl. nat.) 
griecbiscb ist? Oder vielleicht ein Schüler der Araber? 
Br. Bertbelot bat die Präge vollkommen getüst: des 
Theoktonikos Schrift ist eiue getreue griechische 
DhersetzuDg der .semita recta" des Albertus 
Magnus, i. e. Albertus Teutontcus. Höfer kannte 
noT ein lateinisches Manuskript des Theoktonikos; 
Hr. Bertbelot bat in der Pariser Bibliothek einen 
von Georg Hidiatea oms Jahr 14E0 geschriebenen 
Poliant«n gefunden, welcher u. a. eine wortgetrene 
griechische Ohersetzung des von Usfer publizierten 
Traktats enthalt unter dem Titel: äpyf, t«;; ^übda- 
Ö4w w.ü ^fjöKii'j ätSaaxai.oy II;-pou Bi&jcriv^z&ü, etc., 
und mit der Subskription : 'oü dSi'r.xoü "K^^.ip-.w -'A 
etQxtavuQu. Unter diesem .Bruder Ämpertos Theok- 
tonikos' erkennt man sofort den berühmten Deutseben 
Albertus Magnus. Überdies stimmen alle drei Trak- 
tate, der von HOfer, der griechische und der ur- 
■prfiu gliche des Albertus genau fiberein. Diese 
TbatsBche der griechischen Übertragung eines la- 
teinischen Werkes ins Griechische iat seltsam, iBfit 
■ich aber durch die vielea BerSbrnngeD zwischen 
Lateinern und Byianticern in der Penode der Kreut- 



zfige, der Eroberung Konstantiaopels und dos latei- 
nischen Kusertnms wohl erklären. 



Zar Nautik des Altertams, contra Breniing. 
Gar oft ist schon bervorgehoben worden, wie sehr 
eine bessere Kenotnie vom antiken Seewesen das 
Verstfindcis nicht nur der Klassiker und Euaxtdenk' 
mäler, sondern des griechischen Lebens uod Denkens 
überhaupt fQrdern müßte. Die Aaeicbteo über jenes 
Gebiet siud noch in heftiger Gährnug begriffen. Es 
trat dabei neuerdings ein Buch in den Vordergrund, 
dessen Analyse auch für die dem Thema Fernstehen- 
den Anziehendes und Lehrreiches bietet, freilich 
meist in der Form warnenden Beispiels. Ich meine 
die Nautik der A!t«n*) von Breusing (Bremen 1886, 
SchfinemsDD, 220 S). Gegenüber den zahlreichen 
(10), meist bewundernd zustimmenden, nur selten 
einige kleine Ausatellungen wagenden Rezeusioneu 
dürfte es hohe Zeit sein, auf die bisher übersehenen 
ernsten Hfingel des Buches hinzuweisen. Die Reiea- 
senten beben mir, wie jedermann nach dem Lesen 
des Folgenden zugeben wird, soviel Wesentliches 
übrig gelassen, dafl eine besondere Entechaldigung 
für diese nocbmalige Besprechung in neuem Liebte 
kaum nötig erscheint. Breusing gebt mit anderen 
gar streng ins Gericht, er klagt (S. VI), doD Graset 
in seinen tollen Behauptungen, seinem Prunken mit 
Schein- und Halbwissen bei vollständiger Unkenntnis, 
seiner Anmaßung, Ton Dingen zu sprechen, von 
denen er nichts versteht, ihm mehr Unwillen als 
Heiterkeit errege, er verweist uua alle, die wir etwas 
mehr von Trieren und Penteren zu wissen versuchen 
als er, auf die Schulbank zu den Anfangsgrüaden 
der Physik (IX), Da wird es denn doch wohl am 
Platze sein, einmal den Febdehandacbuh aufzuheben 
und die Gediegenheit Breusingscber Arbeit Ptwaa 
schärfer, als bisher gescbeheu, zu prüfen; ich muH 
leider sagen, daß jene hierbei bSu&g schlecht bestebt. 
— Greifen wir hinein in die Fülle des Bodeuklicben. 
Br. beweist wiederholt eine mit exakter Forschung 
schwer vereinbare Neiguug, allem, was er nicht 
versteht, das Dasein frischweg abzusprechen: so ver- 
fährt er [IX) mit den Trieren, Penteren, Dekeren 
u. 8. w.; die Tessarak untere gor ist ihm trotz ihrer 
eingebenden Beschreibung bei Atbenäus nichts als 
ein Märchen, eiue Satire. Und seine Beweise für 
diese ungeheuerliche Behauptung? Et sagt (IX): 
Wer sieb an die Erklärung der Trieren wagt, der 
sollte sieb doch erst mit den Aofonnsgrüudeu der 
Lehre von den Pendelscbwingnogen bekannt machen, 
um EU wissen, dafl nur Remen von gleicher Länge 
Schlag halten kOnnen. aber nicht die laugen Remen 
der oberen Reihen mit den kürzeren der unteren. Dem 
iat zu entgegnen: erstens war der Riemen (Ruder) 
niemals ein von der Erdanziehung abhängiges Pendel, 
sondern stets eiu vom Menschenarm wiltkürlich be- 
wegter, zweiarmiger Hebel, zweitens ist Jahrhunderte 
hindurch auf deu Zenzilegaleereu mit drei und mehr 
verschieden laageu Kiemeuarten im acbOustcu Takt, 
mit beeter Wirkung gearbeitet worden (Fincati gab 
1881 eo(^ die genauen Uafie ans deu Araeoalakten 
Venedigs), ganz so gat, wie im Bataillon Große and 
j Kleine mit verschieden laugen Beinen im Takt mar- 
! schieren. Br. hat also zwei bOse Blementarschnitzer 
i gegen Theorie und Praxis begangen, scblimmer noch 
I dadurch, daß hier der Direktor einer See&brtschulc, 
; zu dessen BeiufskenntoiaecD Physik und Marinege- 
{ schichte gehören, im Ton fiberirgcner Sicherheit 
sprach. Wie schädlich und lähmend aber solche 

*) Vgl. unsere Wochenacbrift 1886, Sp.^lOf. , 

.Google 



[No. 1] 



BBRLIHBR PHILOLOGISCHE W0GBBN8GHRIFT. [7. Juiii&r iB88.) SS 



bohlen TragBcblütGe aal die wuseoschaftliche Fort* 
entwickluDg eines OegeoBtandea wirken kSDoen, iodem 
sie eiae gKoie Reibe tüchtiger Hänncr verblüffen 
and irreleiten, das hat eich ja an den bisherigen 
Rezensionen klar gezeigt Ein iweiter Scheingrand, 
unter welchem Br, an der schwierigen Hanptbvge 
des alten Seewesens vorbeiioscblüpfen sucht, lautet 
dabin (X), da£ Athen unmöglich 300 Trieren mit jn 
170 Rojern {Radem), wie BBckh meine, also mit 51 000 
Mann bemannt haben kCnne, die Zahl sei im Verhfiltnis 
zur BevClkeruDg Attikas einfach zum Lachen, auch 
w&re eine so große Zahl Unbewaffneter im Verhält- 
nis za der geringen der Bewaffneten unstatthaft ge- 
wesen. Leider waren die Alten nacbweiHtich doch 
ganz anderer Ao&icbt als Br.; Herodot [VIU 17, S) 
iciebt einer attischen Triere bei Salamis SOO Mann 
Besatzung, wovon nach Plat Tbemist 14 nur 18 See- 
aoldat«D waieo; im pelopoanesischen Kriege sank 
die Zahl der Epibaten, wie Cartault ans Thakydides 
nachwies, auf 10—12 herab, weil die Hellenen den 
Spornkampf der Enterung vorzogen. Ferner berich- 
tet PolybioB I 26. 7, daß die rSmischen Fenteren je 
aOO Bojer und UO Seesoldaten erhielten. Die Drei- 
reihe ngalcere des mehr durch Geld als durch Volks- 
zahl mfichtigen Venedigs besaH 150 .Rojer, Frei- 
willige und Sklaven, Staatsangehörige und fremde 
SCIdlinge, wie im Altertum. Das sind altbekannte, 
von keinem Historiker beanstandete Dinge. Woher 
nimmt also Br. das Recht so OberUchtichcs, Falsches 
za schreiben und obenurein die Ansicht des aore- 
Oltigen BGckh lächerlich tu linden? Bekanutlidi 
tauchen znweilen noch Schriften auf, welche den 
Umlauf der Bonne um die £rde unter allerhand 
Scheingründen behaaptea, an diese wird man hier 
erinnert. Auf solche Weise glaubt Br., sich über die 
ganze Polyurenftage leicht bin wegsetzen au dürfen, 
ohne das, was wir von Ban, Ausröstnog, Eigenschaften 
des Kriegsschiffs ausdenBist^rikern, denSeeurkunden, 
den Resten der Schiffsschuppon aktenmäßig crwdsen 
können , lu erwähnen , ohne die mfihsamen, bei 
allen Fehlern doch lehrreichen und zum Teil geist- 
vollen Rekonstruktionen der Archäologen und Admi- 
rale aach nur andeutungsweise zn berühren, ohne 
endlich ein eintiges der brouchbaren antiken Bild- 
werke (z, B. die Trieren der Akropolis und des 
Pozzo, die Bireme des Pal. Spada und die den höch- 
sten Anforderungen an Genauigkeit genügende prora 
voo Samothrake, welche ich als Diere auffasse) zu 
skizzleren. Solch Verhalten entspricht weder dem 
wissenschaftlichen Brauch noch dem Bedürfnis des 
Lesers. Wer das Buch kanft, darf darin die deneitige 
Kenntnis von allem Wichtigen des Gebietes erwarten 
nnd ist enttäuscht, wenn ihm nichts über Trierea, 
Pentercn, Libumen, corbitae etc. geboten wird, nichts 
über Zygiten and Thalamiten, nichts über so be- 
dentsane Schiffsteile wie Sporn, Äpo^^iß^lhov, T.dpt- 
oa-,, Riemenkasten (Apostis), nichts über die Kar- 
dinalfragen der Abmessungen, der Länge, Breite, 
Tiefe, des Tiefgangs nud Tonnengehalts, der Be- 
mannung (die beiden dürftigen Citate auf S. 157 ge- 
nügen nicht), nichts über die Banzeit und das erste 
Trockendock. Angesichts dieser kolossalen Defekte 
ist CS mir vCllig unfaßlich, wie FOister {Deutsche 
Liter. Zeit 25. Juni 1S37) und Buresch (Neue Jahrb. 
f. Ptail. 1887 Heft 8, 30 Seiten) sagen konnten, man 
finde bei Br. alle Schiffsteile, alles Wissenswerte in 
verdienstvoller Weise abgehandelt und könne sich 
nunmehr das antike Scbiff veran seh an liehen. Herbst 
(diese ZeiUchrift 188E No. 26) hat wenigstens das 
Lückenhafte gerfigt, wenn auch nicht näher begrün- 
det Mit dem Fehlenden verglichen sind die von 
Bi. besprocbeneo Punkt; fast minderwertig, groHeo- 



teils nebensächliche Kleinigkeiten. Br. hat k^e 
Zeile übrig, uns aas Bildwerken, aua Cäsar, Polybius, 
Pintarcb die Lage des antiken Sporns (meist über, 
nicht, wie heote, unter Wasser) sowie den Grad seiner 
Wirksamkeit auseinandenusetien ; dagegen verweadet 
er eine ganze Seite (114) und zwei Figureoauf die wert- 
lose Betnchtnng, daß man zwei Anker sowohl neben als 
hintereinander ausbringen könne, worüber freilich in 
den Klassikern nichts vorkomme. Jeder einigermaßen 
Schiffsknndige weiß, daß in dem Verb&ltnis der Breite 
zur Länge, in Hübe und Tiefgang die Gnindbedia- 
gangen für die ganze Konstroktion. Seeßbigkeit, Ge- 
schwindigkeit, Verwendbarkeit eines Fahnenges liegen, 
dafi ohne Konntois derselben ein Verständnis and Dr- 
teil uomUglich ist Nun ist bereits aas sahlreichea, 
zQvcrlSssigbn Stellen der historischen Prosa (Thak. 
11 90, IV 14, Xen. Heü. I 1, 6, Cnrüus X 3, Li». 
45, 3b, Tacit. h. V 23, auch Athen. V 204} die über- 
raschende Thatsache erwiesen worden, daß die Trieren 
kaum 1 Meter, die größten Kriegsschiffe etwa l,ö tief 
im Wasser lagen; es ergiebt sieb ferner aus dem vor- 
gefundenen Breite-Län^e-VerbGltnis (1:7) sofort die 
Notwendigkeit eigenartiger, bei unseren Holzschiffen 
unbekannter Bäifsverbände aus Holz und Tanwerk 
(Spiengwerk, Verbandtau), deren aoüke Abbildnogen 
der richtig Suchende rasch auffindet. Von all die«ein 
Wissenswerten findet sich jedoch bei Br. keine Spar, 
er disputiert lieber über die Emendation einer Dichter- 
stelle, wie Eur. Iph. T. II88, welche uns in jedem 
Fall wenig lehren kann, was wir nicht ans ifeliefi, 
Münzen und Gemmen, aas Folybius u. a. bermts 
besser wissen, er sammelt eine ganze Anzahl kleiner, 
bisher übersehener Schiffstechnizismen, wie ic^j^. 
üaTnji.jj, k-ijfdj'.a, (niKüiiia, oapiavT), -o\-iZivi u. s. w., 
setzt manche Schriftstelle, maocliefi SchiffsmanDver 
in breiter, oft trefflicher Welse aaseioander, ergebt 
sich ansführlicb und anziehend über die Eotdeckungs- 
fohrten im Altertum, über das Scbifferbuch j^aciejitä;, 
über Erdkunde und B reite nbestimmuag, über die den 
Alten bekannten Sätae der Optik, Mechanik, Meteo- 
rologie und erwähnt oft Dinge, die nicht eng lu 
seinem Thema gehören. Da wird man mir doch 
wohl Recht geben müssen, wenn ich sage, daß ich 
kein zwdtu Bnch kenne, welches so nngieichmäÜig 
nnd lückenhaft, vorzüglich in manchen Nebendingen, 
bedauerlich fahrlässig und verkehrt in vielen Haapt- 
sacben angefertigt ist. Weshalb begnügte Br. sicli 
nicht, die reifen Abschnitte, wie No. 1 über Steuer- 
mannskunst, nebst den gesammelten Kunstaas drücken 
als bescheidene , von jedermann anzaeikennende 
Beiträge zur antiken Nautik herauszageben ; wes- 
halb mußte er über das Ganze sprechen, wo ihm 
noch viele unerläßliche Vorkenntnisse mangelten? 
Daß letzteres der Fall, dafür sind im Voretehonden 
und Folgenden wahrlich genug Wahrscbeinfichkeits- 
beweise gegeben, wir haben dafür aber auch direkte 
Geständnisse Brensings. Auf S. VIII verlangt er, es solle 
doch einmal damit angefangen werden, aus den gleich- 
seitigen Auteren das auf Trieren Bezügliche zusam- 
menzustellen; er hat demnach keine Abnong, daO 
diese Arbeit schon 3 Jahre vor ihm von Lemmtro 
(rev. arch.) in anerkennenswerter Weise begonnen 
war. S. 61 und 87 äußert er seine VenDUtungan 
über L Scher im Segel für Oeitauo sowie über die 
dreieckigen Toppsegel (suppara) nnd meint, über 
Vermutungen kOnne man hier in Ermangelung einer 
deutlichen Abbildung nicht binanskommen. Beide 
Fragen waren aber bereits SOJabre, bevor Br. schrieb, 
durch die Veröffentlichung des seitdem oft genannten 
Torlonia-Reliefs von Gnglielmotti bestens ^edigt 
(SchloD folgt) 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHB WOCHENSCHRIFT. [7. haata 1883.] 



Dflitaefee Utteratnndtiins. 1S87. No. i7. 

p. 1651: K. Prlederichs, Hatronarnm moDa- 
meata. 'Reia Soßeiliche fokale Zasammenstellong 
aui dem CIL'. Wiaoaa. — p. I6S6: Disaertatioaes 
phil. VindoboDenses, I. Referat voo KReimmtn. 

Woekeasehrift fir kliM. PtdloUgie. 1687. No. 47. 

p. H41: Stelg«r, De Teranam paeonicorum 
1180. 'Überana erwSnaohte Gabe'. (11. O.) ^ p. Ii44; 
Arietophania Plntaa rec. Blaydei. 'Alle Ana- 
rtelluDg«n der Kritik aind an Blaydea' Panzer von 
lobor et aea triplei wirkangalos abeeprallt'. 0. Köhler. 
— p. 1458: F. W. Sehaidt, Studien zn den grie- 
ehischen Dramatikern, IIL 'Beocbtenawert'. 
U. Leicy. — p. 1464: Plaatos, rec. Fr. Leo. 'Be- 
friedigt nicbt. Doch enthält die Aoagabe einige 
treffliche Koniektaren'. Abraham. — p. U64: Fort- 
Mtmog TOD WartenbergR Kollationen aas dem Ber- 
nischeu 0*idcodex. 

AtheaaeiB. No. 3127. l. Okt. 1887. [No.3l26 
enthielt oichta Bezüglicbea.] 

(489—431) Am. von A. Lus, Myth, ritaal and 
religion. Sammlung terBtieotet AufeStze, welche 
4>iDe LOanog der befremdenden Erschein na gen in 
OberlieferuDg und Glauben TenncfaeD, ohne indea den 
SeblÖBBel für alle einachlageDden Fragen zn g«ben. 
Denn Eatwickelaogsphaacn laaaen aich in der Übei- 
li«feniDg schwerlieh featstellen. — (43&) Anz. von 
Plü Baidhri, Homeric metre and scanaion of 
Iliad XXn. Trefflieber Abriß Homerischer Metrik 
auf 41 Seiten. — Am. von A. C. Priee, Elements of 
comparative grammar audphilology. Veraltet. 

%^%»v.ä<i. No. 27. 1. pS.) Aug. 1887. 

(5) I. 4. K(iväu),öxT]i;, Ol zwvojpjoi sxofot (Kpijxwi^ 
xopdioitt). Kretische Alexanderaaie, welche doige 
merkwSrdige Anklänge an die (nacBwoisDcb moderne) 
Lorelejiage hat 

■EpBüua;. No. 28. 8. (20.) Ang. 1887. 

(l-S) N. Hiipflt., H^p'i xoü saSwu '.ffi Ev Mapa- 
ftoiy-. iioy.!;- Schilderong dea Schlachtfeld ea nach 
Eacheobnrga Vortrag in der Winkelmanosfestsittung 
der Berliner ArchSologiachen GeaellachafL 

'Epaoiiri;. Ko. 29. 15. (27.) Ang. 1837. 

fl-3) 'i. 4. KovauJ-rf/Y];, Kpi]iiiai lai-nc,. 'Äiö 
Xnvuuv tu 'Ayiov TpKoto, Lebhaft geacbildertcr Aus- 
flug von Chanioi in das Kloster Hagia Trias im Juli 
1865. (FortJ. folgt.) . 

'B^Tia. No. 605. 9. (14.) Aag. 1687. 

(489-499) Xp. Tooyv^ao;, 0! T(i.fü, iiäv öpyoiu.v. 
(Schluß.) BeachreiboDg der Grabst&tteo, der örab- 
ateine und Graburnen dieser letzten Epochen. — 
(497—500). 'A. 'EiTÖi liv 'A&v;vü.v. 

'Eotto. No. 606. 9. (21. Aug.) 1887. 

4*Xti<,v. No. 554. (8) Ani. v. IIo::aB.>x<,u).->; 
6 KipniLt'Jt, 'Af>xoi«TT|Ts; xt,', 8p^j];; ilaji^-Xa". ti; 
itJv btoptov ttfi vioAJ.rjv. "tiXdXoi'.a;; 'KXftcan raXa-.o- 
Ipaf. ipt'jviiiv ZV OpEfi]]. Von A. U. Inhaltsangabe. 



IIL Mitteilungen Utier Versammlungen. 

Acad^mle des iDicriptisaB. Paris. 
(19. und 36. Aug.) Ilr. B. Weil beginnt eine Vor- 
lesung .sntlea tracesderanimementsdans les 
tragildies d'Eschyle". Während die Ttanetspiele 
dea Sophokles nnd dea Buripides nach dem Tode 



ihrer Urheber oft wiederholt und dab« — wie natar- 
gem&D — von den Scbanapielern immer aufo noae 
verändert und lurecbtgeatutit wurden, ist das bei 
den Äacbyleiseben Dramen ketueewefcs der Fall. Diese 
erachienen nur in der zweiten Uälfte des 5. Jahr- 
hunderts noch einmal auf der Scene, und zwar unter 
der Uitwirknng von Pamilienangehorigen dea Dich- 
ters, die aich wohl keine erheblicheD Äaderuegen er- 
laubten. Qöcbstene kommen in den Eumeniden und 
am ScbluO der Septem einige Interpolationen vor. 
Auch gegen die Ansicht, daß einige Chorpartien im 
Prometbeua unecht und die Peraer von Äidiytns 
selbst, behufs ihrer Reprise in Syrakos, einer neuen 
Redaktion unterzogen worden seien, verhSlt sich Hr. 
Weil ablehnend. Die Anfführang der Perser in 
Sizilien sei überhaupt hQehst fragUch. — Im Liba- 
non ist eine griechische Weihinschrift an den 
pbnnikiscben Baal Marcod gefunden worden, 
worüber Hr. ClerBSnt-Qannean bcnchtet. Der Span- 
dur, Dionysios, Sohn des Gorgiaa, nennt sich dariu 
Deoterostates des Baal Marcod. — Hr. Bre&t ver- 
liest eine Arbeit ^J)e l'importance du sens en 
otymolugie et en grammaire". In der Etymo* 
logie trSgt man dem Wortsiun zu wenig Rechnung. 
Die Deutungen von meridies sind dafür ein ekla- 
tantes Beispiel. Unter dem Verwände, daQ sieb d 
im Lateinischen niemals in r verwandelt, verwirft 
man die Ableitung von medins-t-dies und schlägt 
das neue Wort mcrus dies vor, ohne sieb daran zu 
stoßen, daß dasselbe einen ganz anderen Sinn glebt; 
aber in sämtlichen Sprachen besteht der Ausdruck 
für Hittag aus «wei Partikelu, die nnabänderlich 
Mitte und Tag bezeichnen, midi französisch, Uittt^ 
deutsch, ji:iii;[iPpia griechiach etc. Dieses Argument 
ist so entscheidend, daß dagegen jedes angebliche 
phonetische Oesett lurfickatehen muß. Hr. Br^al 
giebt hierrär noch dne Menge Beispiele ana ver- 
schiedenen Sprachen. 

(2. Sept.) Ausfall der Sitzung nnl&ßlich des Todes 
dea Mitgfiedea Jules Desnojera. 

(9. Sept.) Zwölf Friese mit Amaionenkilmpfen 
aind bei Magnesia am MSanderbach gefunden nnd 
nach dem Louvre geachafft worden, worüber Hr. A. 
Berlraad berichtet. — Hr. Hagpero apricfat Über die 
topographische Namenaliate des KQuiga Thut- 
mea III. lu Karnak, aofern sie auf Judäa Bezug 
nimmt. Der Vorlesende sucht die etwa 60 Namen 
zu identifizieren. 

(16, Sept.) Hr. Deloche: über auftrasisches Hünz- 
wesen, — Hr. Delisle: über Finanzoperationen der 
Tempelherren. 

(23. Sept.) Über die kürzlich bei Snsa, dem alten 
Badmmet, entdeckten echOnen Mosaiken teilt Hr. 
A. Bertrand Näheres mit Sie stellen das Gefolge 
Neptuns vor. Die Tafeln enthalten auch einige Le- 
genden: Sorollii als Besitzer der Pferde Fairiciiu und 
Ipparchut, sowie des Landgutes nameus camput düectui. 
— Hr. Cas&ti verliest eine Denkschrift über etrne- 
kiacbe Sarkophage. Diesclbca kann man stets 
I auf den ersten Blick von Särgen anderer Provenienz 
nnterscheiden. Hauptmerkmal ist daa Fehlen unbe- 
kleideter Figuren, im Gegensatz zur hellenisch-rnroi- 
sehen Skulptur. Deshalb sind die etrusbischen Bild- 
werke von fiberaoB großem Interesse für die Ge- 
schichte des KostBrns. Man trifft z. B. Frauentoiletten 
und Coiffuren au, die denen im modernen Paris oder 
Loedon gar nicht unähnlich sind. 

(30, Sept) Nichts von archäologischem Belang. — 
(7, Okt.) Herr Nissrd hält einen Vortrag über die 
Gedichte, welche dem Venantius Fortunatia- 
nua tugesebrieben werden, in Wahrheit aber der 
h. Radegunde zukommen. 



Digiti: 



cby 



Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [1. Juiiur 1888.] 38 



[U. Okt.) Hr. Berlrand teilt seine Beobachtuüsen 
ober dCD in lablreicben Statuetten sieh vorfiodeoden 
nnterirdiBCben Jupiter der Gallier, Dispater, 
mit. Bemerke na wert aind ee*'"«* Ähnlichkeiten der 
äußeren Daret«lluDg mit dem griechisch-römischen 
Unterweltagott Serapis; die charaktcriBtiBcho Anord' 
DUDg des Haares ist beiderseits dieselbe: auch das 
MaaQ, der Calatbus oder Modins, welchen Serapis auf 
dem Eopfe trägt, findet sieb (vereinzelt) bei dem 
palliBchen Dispater. Hier nimmt der Vortragende 
Bezug anf den von Furtvängler in Eleueia gefunde- 
nen „Eubaleus-Eopf* , der ebenfalls den achwermfiti- 
gen Gesichtsauadrack und dieselbe HaaraaordnuDg 
des Serapis zeigt and von Bertrand CDtscbiedeo als 
Originalaiheit dea Praxitelea hiagestellt wird. An- 
dererseits hat Diapater ein eigenes Attribut io einem 
langgestielten Hammer, was wieder an den Thor der 



skandinaTiachen Mythe denken ISOt. — Aas oeoge- 
fucdenen Inschriften von Marokko, welche Hr. 
H*ron de Villefosse eipli^iert, erhellt die nicbt nn- 
witihtige Tbatsache, daQ die mauretanische Provini 
Tingitana um die Regierangazcit des Harc /Äurtl 
herum wenigstens vornbergenend administrativ mit 
Bispanieo vereinigt war und den Titel ,proviQcia 
Hispauia ulterior Tingitana' trag. 

(31. Okt.) Der Pries vom Diaaatempel lo 
Magnesia ist lum grüQten Teil bereits im J. 1843 
durch Texier nach Paris geacbafTt wordea. Jüngst 
sind an Ort und Stelle II weitere Bruchstücke auf- 
gefunden worden, deren pliotograpbische Abbildungen 
nehat einem Situation aplan von Hrn. fl^roa de Villt- 
foBse der Versammlung vorgelegt werden. 

(28. Okt) Nichts Arcbäologiacbea. — (4, und 11. 
Not.) Wablgescbäfte, — Afrikanische Inschriltcnfiuide. 



Liiterarische Anzeigen. 



Festgeschenke für Philologen und Archäologen 

aus dem Verl^e von S, CAXVABY & Co., Berlin W. 



Jahresbericlit Dber die For Ischrltle i 

kUxUfhaii AlUrtamtKliiansrhiin, , 



Inf dem Gebiete 

UDd «lUrtamurnriirtiaDe. 

Berliner Philolag. Wochenschrift, 

hr'l.IDIl01I.H«U«rn (I. Nxrff'ri. 
Ab(iniiemeiiU>pr''ls 6 U. vlsrteljibllicb. 
Macbt den PbllDlOKen mit den Porl- 
britten telner WluenscbiCl scbacll and 
TOlXtfiadlt bekannt. 

Calvary'g philalog. und archäolsg. 

.Itcter lilissiiebcr UDIfsbQclur lam 
ilndlnm itr PMIoIdhIb. In JSbrl. Serien 
'on le Bdn. KnbACrlplioniipr. für Aez 
JiDd I H. GO PI., Einielpieb 1 M. 

Berliner Studien fDr klasaiiche 

. in Binden loo je 1 Httüa Im l'm- 
{e von »tw» « BügBD. Snbiicilpti- 
pr. 40 Pf., Elnielpr. X Pr. IBr den 



r EiD Aboi 

a Pobllkalit..-.. 

FachmaDD ein wlllk 



blldst für jeri 



Humbeldt, W. v„ Dber die Verechle- 



A. ViRlert, 3 Binde. I« M. 

Stritmann, F. H , a dlBtlonary ot 

Ih« old HclUh likgiaiiii, campt ted 
fcom «litlngl ot tbe M„ IS,. 14. and 
IS. cenlnrleB. )i4. edltlon «Hb unpp- 

Du Gange, glosearlum medlae et 

■■fln— iillniliil>, »lofl'iiai.. Vtiit 
10 >a1l. Ii M M. -= SM M. 



Fest- 



Becker, A. W, Charikles. Bilder 

3 Bd«. is U,'gab. a.il M.' ' " ' 

Becker, A W-, Gailus od. rBmtsche 

Hr*.e* na. dn Zell A.in.f.. gen 
beerb, 'on U. fiSII. J Bde. 18 U.. 
geb. 3!,5D M 
Uaeina, t. L , Erziehung ■. Jugend- 

»■frrlrlit h'l d<-D Urleeb« n. Uoa-ein. 

Kcne Bearbeltong. 3 U. 



t\u, A.. Griechische Geschichte 

von Ibrem llropruAge bt; inm Unlei- 
mnae der SelbiliiKndlükelt Gikcben- 
Innd'. <i Bde. k 10 M.) Bd. I. 10 H. 

Hiebuhr. 8. G., RflmIeo||B Geschieh Ic 

Meue Ansnbe Toa M. lelar. 3 Ude. 



Meier & SchBmann, der attische 

ITna'iH, Den bealb. ran J. I(. L I p ■ I u '. 

3 Rinde. W Mark. 

Reisig, K., Verlesungen Dber litein. 



Aesobyll fabulae ed. Weckleln. 

i voll. io Mark. 

Clceronls opera ed. Oreltl- Salier, 

ed. allen, e Bande. ea Hart. 

HoraliuB ed. Drei II-HIrsohfal der, ed. 

qairU major, ToL I. St) Mark, 

— „— ed terlla major, toi.ii. tiu. 
Taciti opera ed. Orelli - BaJter. 

TDl. I-, ÄDnales ts Uark. 

— , — vol. II., CDnieiaDt D. Sehirel- 

iet-6ldl*t, 0. Andteiei, f. 

Melatr, faac 'l, Jl Uark. 

(Foitieltaag tu Voiberellang.) 

Inscriptloaun latiaamm selectanm 

■■r'lulB* nllactie *d. Orelll-U-Bifn. 



• antiquarisobea Lager Ton Werhaa nua A 
len Alter (umawisaen IC haften nnd Natomii 
Kataloge gratis nnd franko. 



Verla g vonS.<!alraryifc(;>., ierliiW . 

Soeben erschien: 

Die Erkernitnislbfie der Stoa 

(zweiter Band der Psychologie) 



Dr. Ludwig Stein, 

Prtlttdotant In ZA rieh, 

Ueranlgebet dai Arcblra fOr Oetcblebt« 

der Phlloiophls. 

Vorao gebt: 

Uinriss 

Geschichte der BHecblachen 
Erkenntniatheorle 

bis anf Ariatotelea. 
Vn[ a. 382 S. 13 H. 



Verlag von S. Calw; A Cgj p Buriji. 
Wilhelm Gemoll, 

üntemctumoeii filier die Qoelleii, 

den Ter^ser und die Äbfassmiiis- 

zeit der ^ODonica. 



. gr. 8. 



; Mark. 



P. Langen, 

Plautinische Studien. 
VIII, 400 S. gr. 8. 13 H. 

E. Windisch, 
Georg Ourtius. 

Eine Charakteristik. 
56 3. gr. 8. S M. 40 Pf. 



by Google 



BERLINER 



Bnchalat J«d«o Sanntbrad. 



Pt«I* Tl«rt«IJUlillch 



Ullanrbeb« 
HERAUSGEGEBEN »«rdra 

y Ton >Uaa Initrtlou- 

■** AniUltra D. BnehbudlangM 

CHB. BELGER ond 0. SETPFEKT. "'■'^" 

Pisli dir dr«l(eipilt«n«n 
Ult dem BelbUtt«: Blbliotheca phUclogica claseica. PaUtiaUe it Pttnolc. 



. Jahrgang. 



1888. M 2. 



Inhalt. t 

PertMdlm 

Arohlalogiicheg vdi Kreta 

6. Ihn, Dio Coaseculio des Bräseas hiBtori- 

cum. I 

Beieuionen und Aiuelreii: 

F. A. Pilsy and I. E. Sandys, Select private 

oratioDH of Demosthenes (W. OraDhofF} , 

J. Kreyher, L. AanäaB Soocca uad seine 

BeiiehuDgen lum Urcbriatentain (H. Cl. 

Gerti) I. . 

H. NBubourg, Die Urtiichkeit der Varusschlacht 

(G. Wolff) 

F. Mekar, Damme ala der mntmaHlicbe Schau- 
platz der VarHsachlacht (G. Wolff) . . 
I. Woltjir, OTcrlevering en KriUek (H. Patzig] 
L Haval, Äbräg^ de grammaire latinc (F. 

llüUer) 

Anuilffe anfl ZritaehrUten; 

ZeitBchrift f. cL Osterr. GymoasieD. XXXVIIl, 

8. 9 

Bulletin du Comit6 des travaux historiques 

et GCientiliqaeB. Anoäe 1686 .... 

Babylonian aud Oriental Recurd. No. 9 . 

R. JUlHaiD, Zur Nautik des AUertame, contra 

Breusiog. U 

Weehaaichriflta: Literarisches Centralblatt No. 
49. — Dentscbe Litteratnrzeitang No. 49. 
~ Neue philologische RundBcban No. 24. 
— Wochenschrift ffir klaea. Philologie No. 
48. 49. — Academj No. 797 .... 
■ItteUniijien über V«rsaininliinreii: 

Sitiungsbericbte der KkI. Preufl Akademie 
der WiaaeoBchaften au Berlin. 1887 . . 



Personalien. 



Dir. Leiehlaibarger von Krotoachin als Dir. nach 
Erfurt Teraetzt; an aeine Stelle tritt Oberlehrer Dr. 
Jaiu von Poaeo. — Dr. Vogt io Nenwied zum ProF. 
ernannt. — Dr. HaBmer ia Uüncbeo ala Prof. nach 
Burfbaaiea versetzt. — Dr. Beiselbarth in Lippstadt 
lom Oberlehrer befördert — Dr. debhard in Am- 
berg Bach USnchen (Wilb.-G.) versetzt. 



Prof. R9pr vom Jobanneom io Hamburg, 14. Dez , 
85 J. — P. Cbarles Rokerl, GeneralinteDdant, Hit- 
gUed dea laatitat de Fianoe, 16. Dei., 74 J. 



AreliBolosiaehes Ton Kreta. 
Joseph Hirst meldet im Atbenaenm (No. 3135, 
36. Nov. 1887) vou bedeutenden Funden auf Kreta, 
welche der vormykeniachea Kultorepoche angeboren 
und ähnlich wie bei den Funden von Helos, Amor- 
goa, Keroa, Tbera und neuerdingB bei den Eot- 
deekungen von Beut auf Ollaroa eine urapc&ngUcbe 
Kultar verraten. Der Fund wurde aaf der Stelle des 
alten PbaistoB in der Nfibe von Gortyn gemacht 
und ergab die Mai mors tatuette einer nackten Frau, 
die Arme über der Braat gekreuzt, fibolich den von 
B. Thiersch in den Hünctiener Abbandiungen von 
1835 beechriebeneu Idolen von Amorgoe, welche sich 
jetzt im polytecb machen Museum in Athen befinden; 
eine Ähnliche Figur ohne Arme; eiaeo Marmorkopf 
mit gut ausgeprägter Nase, aber ohne Augen und 
Mund; einen GoldEchmuck, zn-olf Gramm schwer, 
in GeGtaft einca Sepia oder eines KopfTüDleraj eine 
BChmale Bronzeacbeibe zum Schmuck mit einem 
breiten Randstreifen ans Gold; eine durchbrochene 
Kugel aus vergoldeter Bronze, auDeu gcreifelt; ein 
Terrakottacylinder mit eingegrabenen Figuren auf 
beiden Enden zum Siegeln; ein gewähnlicher FluQ- 
kiesel mit einem mäunlichen Kopf; eine Lanzenspitze 
in Bronze. Alle dieae Gegenstände sind dem Hnaeum 
der griechiBchen GeseHscbaft von Candia einverleibt 
worden. Diese Oesellacbatt, welche anter Chatzi- 
dakis' Leitung immer mehr an Bedeutung gewinnt, 
hat auch die Ergebnisse der Ausgrabungen Halbberrs 
im Terapel des Pytfabcbea Apollo von Gortyn sowie 
zwanzig Stücke Marmors kulptarcn erworben und 
durch die eigenen Ausgrabungen in den Hohlen von 
Paycbro und lütbyia die KenntniB des alten Kreta 
wesentlich gefordert. Hierzu wird auch der demnSebst 
in Athen zur VerDffentlichuog gelangende Katalog alt- 
krctiBcher Hünica von M. T\ N. Svoronos, dem Asai- 
atenten von Poatolacca am Munzkabinet in Athen, 
wesentlich beitragen; während eines Besachea der 
Inael in letzter Zeit konnte Herr Svoroooa aeine 
Studien weBentlich erweitern. Auch wichtige In- 
Bchriftenfunde Bind in letzter Zeit bei Ledda, einem 
KnatenSecken BÜdlicb von Hessara, gemacht worden; 
hier war im Altertum die kleine Stadt Lebena, welche 
als äafen von Gortyn galt und einen beröhmten 
Äskulaptempel hatte. Die hier gefundenen Inschriflen 
beiiebeu sich auf wunderbare Kureu, ähnlich wie bei 
den berühmten Funden von Epidanroa. Die läogate 
Inschrift ist die Weihachrift einea Römers Pubüus 
Granios, welcher, nachdem er viele Jahre von einem 
vereehreuden Husten gequält war, hier seine Heilungs- 
geachichte mitteilt, welche eine bemerkene werte Kur 
einscblieOt. Sie wird im Museo italian« verOffen^ 
licht werden. C_700QlC 



fNo. 2-1 



BERLINER PHIL0L0GI8CBB WOCBENSCBRIFT. [U. Jano» 1888.] 86 



Die C«iii«eiti« des Prsesens hiBlorienH. 

Bm Billri« va Geaehlehl« illiser Fnt». 

Da in den letsten Jahren die consecutio des prae- 
sens historicum mehrfach Gegenstand wiBaeiuchaft- , 
lieber Erörterung geworden ist, verlohnt ee eich [ 
wohl, einmal die Gewhichto dieser Frage sine ira i 
et studio so betrachten und deo Stand der Kontro- | 
verse featiue teilen. ...i * ' 

Den Auagangspunkt sSmtlicber Erörterungen bildet i 
der Äufsatt von fing: »Die conBPcutio temporum des 
praesens hiftoricum bei Cfisar' in Fleckeiseos Jahr- ! 
büchern 1860 Bd. 81, S. 871-887. Uag bait die 
prSsentifiche consecutio für natargemäß und logisch 
geboten, die priteritale ad jedoch infolge des Be- 
wnfltseins der Schriftsteller, daD das praes. bist, für 
ein perf. bist, stehe, und wegen des Bedürfnissos 
nach Hannigfuttigkeit nicht überall verdrängt worden, 
sodaß jetit eine gewisse Abweehsoluag »wischen 
prSsenascher und prfitfiritaler consecutio erkennbar 
ist Für diese nun stellt Bug folgendes Grundgeaeti 
auf (8. 879) „Die Konstruktion des praes, hist. als 

Sraes. ist am meisten bei den Nebensätien durchge- 
rungen, die dem Hauptsatz, der das praes. bist 
hat, am uächstflu stehen, mit ihm am 'innigsten lu- 
aammeuhängen". Für CSsar kam Bug lu folgen- 
den Resultaten: . . . ^ 

1. Die Indikativ. NebensStze des praes. tust be- 
halten ihr Imperf. oder Plosq. immer bei mit Aus- 
nahme der Relativsätze mit quam niid dem Super- 
lativ oder korrelativer SStie mit quantnm, tantum 
quicnnque u. s. w. (8. 879.) 

2. „Die Sätie mit cum und jmperf. oder plusq. 
des codL bleiben auch bei praes. bist im Hauptsatze 
durchaus unverändert, ausgenommen in der or. obl." 

3. „Bei den übrigen konjunktivischen Nebensätzen 
tritt am meisten der Wechsel der Konstruktion ein, 
von dem die Grammatiker reden. Sehr oft sind die 
Nebcns&tie jn die Gegenwart hineingezogen, aber 
auch die Konstruktion des praeteritum ist als gleich- 
berechtigt stehen geblieben. Doch bat eine nähere 
Beobachtung ergeben, daß die Snöere Stellung der 
Nebens&tie zu dem Verbnm finitum oft von entschei- 
dendem EinSuG auf die Wahl der Konstruktion ist, 
in folgender Wmsc: a) wenn der Nebensatz dem 
praes, bist, des Haoptsatzes nachfolgt, so können 
beide Konstruktionen prouiiscne angewendet werden; 
b) wenn der Nebensatz vorangeht, so wird er in der 
Regel ins Imperf, geseUt, einige wenige Fälle auB- 
genomroen, in welchen schon vorher Hauptsätze ins 
praes. hist. gesetzt sind, oder bei kurien indirekten 
Fragesätzen, deren Verbum ganz in der Mähe des 
verbam finitum steht*. 

Charakteristisch für diese Untersuchung Hags ist: 

1) daß er die Stellung des Nebensatzes betont; 

2) daA er schon einen Unterschied in der Be- 
handlang der verschiedenen Satzarten erkennt. 

Fast gleichzeitig mit Uag machte Reuscb au Cicero 
ungeßlhr die nämliche Beobachtung, cf. Rcusch, Zur 
Lehre von der Temposfolge. Progr. Elbiog laGl S. 
1—6. Lieven, Die consecutio des Cicero, Riga 1872, 
S. 6 giebt folgende feinsinnige ErgBnzung: ,Die vom 
Präs. hist. direkt oder mittelbar abhSngigen konj. 
Nebensätze richten sieb, je nachdem sich der das 
Prädikat des regierenden Satzes bestimmen- 
de Affekt mehr oder weniger auf die Neben- 
sätze fortpflanzt, entweder nach der ersten oder 
zweiten Hauptregel". 

Der pBjchologischc Gesichtspunkt, der aller- 
dings schon in Hogs Beobachtungen nahe gelegt war, 
wurde somit schärfer hervorgekehrt. (Cf. Hnga 
Vort«: „Es erscheint ganz natürlich, daß der Scbrift- 



ateller sich gewisaermaßen scheute, die Nebenhasd- 
lung in die Anschauung der Gegenwart hineiDtu- 
ziehen, bevor er die Haupthandlung hbcingeiogcn 
hatte-. S. 881.) 

Im Jabre 1874 erschien Prockacb .Die coofiecatio 
tempomm bei CSsar". Bezfiglich der praea, hist. 
nimmt Prockacb keinen Hug prinzipiell entgegenge- 
Beizten Standpunkt ein; es nandelt sich mehr um 
Differenien im einzelnen. Hug, Bnrsians Jahresbe- 
richt Jahrg. L S. 1157 erkennt mancherlei Vervoll- 
ständigung und Berichtigung seiner Beobachtongcn 
durch diese Arbeit an. — Nun folgte HoyuacherB 
Schrift: Waa ergiebt sich aua dem Spracb gebrauch 
Cäsars im bellum Gallicum für die Behandlang der 
lat. Syntax in der Schule? Berlin 1881. Der Eia- 
fluß der Stellung des Nebensatzes auf die Zeitgebung 
wird von Heynacber geleugnet und die priLaentische 
consecutio als die Regel hingestellt, abgesehen von 
den SStzen mit cum hist. — Hiergegen schrieb Hug 
seineDAufsatz: „DieconiiecutiotemporumdeB praesens 
historicum lunächat bei Cftaar- Jahrb. 1882 8.881- 
286, Hug gesteht S. 262 zu, daß er in der oben mit 
No. 3 boieichneton Regel nicht von .einigen wenigen 
FSIlen" hätte reden sollen und sagt: (8. 864 und 285) 
,Ein dem Hauptsatz im praes, bist, vorangehender 
konj, Nebensatz wird ins imperf. beiw. plusq. geaettt, 
wenn das ihm «uletzt vorangehende Verbum ein prae- 
teritum ist; ist daasolbe jedoch praeseni>, so darf er 
selbst sowohl ins praesens als ins imperf. gesetzt 
werden. Es sind also in diesem letzten Falle beide 
Konstraktioneo berechtigt, ebenso gut wie in dem 
dem Hauptsati nachfolgenden konjunktivischen Neben- 

So lagen die Dinge, als der Verf. seine DiaacrU- 
tion: „Quaestiones synlacticae de elocutione Tacite» 
comparato Cacsaris Sallusti Vellei usu loquendi". 
Giasae 1883, ausarbeitete und ancb diese Frage be- 
rührte. Im Anschluß an Lieven stellte ich die psy- 
chologische Seile der Frage in den Vordergrund und 
gab S. i7 gerade mit besonderer Betonung des psycho- 
logiachen Moments zu, daß Stellung vor oder noeli 
dem Hauptsatz, größere oder geringere Nähe d« 
Hauptvorbum, Einschluß zwischen zwei praea. biet. 
und dergl. von entscheidendem Einfluß auf die Zeit- 
gebung sein könne, machte aber besonders darsui 
aufmerkBam, daß oft eine ganze Partie so lebhaft 
erzählt ist, daß auch ohne Rücksicht auf die 
Stellung der präsent. Charakter vorberrsoht; desgl. 
wenn zwei oder mehrere piacs, hist, im Hauptsatz 
stehen. — Ferner beobachtete ich, daß die Vetb» 
dicendi, die eine Absicht ausdrücken, vorherrschend 
präaentische Consecutio hatten, im Gegenaatz zu 
den übrigen, die ein atärkerea Schwanken bekundetes, 
lübenso zeigte sich ein eotachiedenea Vorhcrrachsn 
der präsent, Consecutio in den indirekten Frage- 
sätzen. — Ein Vorherrschen der präteritalen Con- 
secutio fand ich in b, G. VUt, bell, hisp., afr., alet 
Bei Sallust herrscht im Catil. die präsent consecutio 
vor, im Jugurtha kommen beide einander ziemuM 
gleich. Bei Tac. herrscht die präteritale Consecotio 
vor.*) — Wenn nun Heynacber die präsentische 
Consecutio als die Regel hinstellt, so vertritt Emonuel 
HofTmann: Studien auf dem Gebiet der lateinischeB 
Sjntai, Wien 1881, den entgegengesetzten Standpunkt, 
indem er in strengem Anschluß an die Logik de» 
historischen Zusammenhanges die präteritale Conse- 
cutio als das Normale ansieht 

*) Heine Beobachtungen bezogen sich auf Fin^l- 
nnd Konsekutivsätze und die indirekten Fragen. 
(ForisetzuDg folgt.) 



by Google 



BBRLIMER PHILOLOOISCHB WOCHBNBCHItIPT. [14. Juiaar 1888.] 88 



L Rezensionen und Anzeigen. 

Select private orations of Demostbe- 
DfS. With iDtroductioDB and eiig;liBb 
(Kommentar; by F. A. Paley and J. E. 
Sandys. II purls. II. edition, rcvised. Cam- 
bridge 1886, Uuiversity Press. 8 cloth Part. I: 
XVI, 264 S. ond eine Tafel, 6 sb.; part IL: 
I.XXII, 271 S 7 sh. 6 d. 

Die Frivatreden bilden eineD nicht nnwiclitigen 
nud nicht uointereBBanten Teil von Demoathenes' 
Schriften. Denn sie eröffnen einen tiefen Blick in 
das bäi^erliche Leben ond soziale Thnn nnd Treiben 
im alten Athen; daher können wir nnr dankbar ond 
wohlwollend das Beatreben der beiden Herren Paley 
und SandjrB anerkennen, das Studium Demostheni- 
scher Frivatreden durch eine kommentierte Angabe 
zn fBrdem nnd zn erleichtern. Sie haben zn diesem 
Zwecke zwölf Beden ansgevilhlt, welche entweder 
wegen der BeschafTenbeit ihrer Gegenstände oder 
wegen ihrer Behandlnngswelse oder ans beiden Grün- 
den die besten nnd reichlichsten Erlänternngen der 
Gesetze nnd des allgemeüien Staatslebens Atliens tn 
Jiefern schienen, nnd die Arbeit dergestalt unter 
sich geteilt, daß Hr. Paley haaptaächlich für den 
ersten Band, die Reden contra Phormionem (34), 
Lacritnm (35), Pantaenetum (37), Boeotum de no- 
mine (39), Boeotam de dote (40) nnd Dionysodo* 
mm (66) enthaltend, und Hr. Sandys fiir die Ein- 
leitung und die meisten Anmerkungen des zweiten 
Bandes, welcher die Reden pro Phormione (36), 
contra Stephannm (45. 46), Nicostratnm (53), 
Cononem'(ä4) nnd Calltclem (55) begreift, verant- 
wortlich ist, w&hrend ein jeder in die Anmerkungen 
des andern durch eckige Klammern und die respek- 
tiven Anfangsbuchstaben erkennbare ZusKIze einge- 
fügt hat. 

Beide zeigen sich im allgemeinen mit der ein- 
schlflgigen Litteratur vertraut, Hr. Sandys hesonderg 
auch mit der nnr in deutscher Sprache vorhandenen, 
nnd haben in kurzer Form alle notwendigen Er- 
lunteningen des Teites ans verachiedenen Quellen 
zusammengetragen. Auch ist anerkennenswert, daÜ 
sie am Scblnsse eines jeden Bandes einen, resp. 
zwei indices hinzugefügt haben, wenngleich die- 
selben, namentiich der des ersten Bandes, in 
mancher Einsiebt unvollständig erscheinen. — Eine 
neue Textearezension haben sie nicht geboten, 
sondern sich begnügt, den Text der dritten Leip- 
ziger Ausgabe von Dindorf abdrucken zn lassen 
nnd unter demselben eine Auswahl von Varianten 



nnd Konjekturen zu geben. Nur an wenigen Stollen 
sind aie von diesem Texte abgewichen, meist ans 
formalen runden. 

Die Einleitungen setzen, meist im ersten Bande 
in kürzerer Fassung nnd im zweiten Bande in aus- 
fübrlicherer Darlegung, Veranlatisuug, Tliatbestand 
und alles, was sonst znr vollstSndigen Oricutiernng 
des Leeers nötig ist, klar nnd deutlich auseinander. 
Auch die Fragen nach Zeit oder Echtheit der ein- 
zeluen Reden werden, meist mit Benutzung der be- 
kannten Werke von A. Schaefer und Blass oder 
einschlägiger kürzerer Monographien, bald knapper 
bald weitlänfiger besproclieu; imr die Echtheitsfrage 
der 35. Rede wird in einer Anmerkung zum Ar- 
gument derselben behandelt. 

Die Anmerkungen, die in einzelnen Fallen zu 
weitschweifig erscheinen, behandeln teils nnter An- 
fiihruog der alten Lexikographen und mit Uiilfe 
der neueren Arbeiten staata- und civilrechtliche, 
topographische und andere zum genauen Verständ- 
nis des Einzelnen nötige Punkte der AntiquitAten, 
wobei einigemal Nenzeitliches zur Vergleichnng 
herangezogen ist, z. B. 37, 36 (die Minen von 
Derbyshire), 40, 28 ()iordamerik. Indianer), 36, 7 
(engl. Konigeeetze). 55, 16 (heutige Landstrassen 
in Griechenland nach Aboni, Le roi des montagnee 
p. 45), 5ö, 19 (Wasserrecht bei Cambridge), teils 
suchen sie das VeretänduiB zu fördern durch Er- 
^ntemng des Sprachgebrauchs, durch grammatische 
und lexikalische Erklamug, durch Darlegung des 
logischen Zusammenhanges, seltener gehen sie anf 
rhetorische Funkte ein. Die grammatische Er- 
klärung giebt in einzelnen Fällen nach unseren 
Begriffen Überflüssiges, z. B 37, 4 die Bemerkung, 
daU die Griechen ticvte xal TCTtipäxovTa nud tctts- 
pdxovTB xal itevte u. s. w. ohne Unterschied ge- 
brauchen, oder 36, 53 die Wamnng. nicht das 
Imperf. 7L<f:rn&pttt mit dem Praes. xarrifopEic zu 
verwechseln Im Kommentar sind ferner passend 
in angemessenen Zwischenräumen, alinlich wie im 
Scbnetderachen Isokrates, Inhaltsangaben eingefügt, 
welche nach Bedürfnis bald eine freie Umschrei- 
bung bald einen knappen Auszug geben. Der 
Hauptzweck bei denselben war, eine nngebübr- 
liche Belastung der Anmerkungen mit wörtlichen 
Übersetzungen möglichst zu vermeiden (vgl. II praef. 
p. VIII B.): dennoch sind noch recht viele Über- 
eetenngen gegeben, besonders im ersten Teile. — 
Am Schluß der 54. Rede sind vier Exkurse einge- 
fügt; über das defektive Verbnm -rütctu) (bereits in 
der Form der ersten Aufl. von L. Schmidt im 
, Pädagogischen Archiv" XXV 1883, S. 62—65, 
übersetzt), über die Quantität von l^jintM; /ö), über 



i;/5). Über i 

vClioogle 



39 



[No. S.] 



BERLIHSR PHILOLOGISCHB WOCHEN SCHRIFT. [14. Jumu 1888.] 40 



die Bedeatnne: von (iäToX:^u&o; (= gentlemau beggar, 
amatenr tramp), über die Triballer (tbrakischer 
VolksBtamiD nnd ein nach ihm benannter Klub aus- 
schweifender JnngliD^ in Athen, dem Ähnliche 
engliBche Klnbs knrz vergUcheo werden). 

Auf die Beaprechong einzelner Ponkte, in denen 
ich abweichender Ueinnng bin, kann ich hier nicht 
näher eingehen. 

Die äußere Änastattung ist gut, der Druck im 
allgemeinen korrekt; nnr TerhtUtniamftßig wenige 
Dmckfehler eiud mir anfgestoßen, die ein jeder 
leicht selbflt verbeBsem kann. 

um Bchließlich ein zneammenfasaendea Urteil 
anszuspreehen, so meine ich, daß der zweite Band 
zwar vor dem enten mancherlei Vorzüge besitzt, 
beide aber sicher geeignet sind, ihren Zweck zn 
erfüllen, nnd daß atich der deutsche Fachgelehrte 
manches Branchbare in ihnen finden nnd manche 
neue Anregung ans ihnen, selbst aus ihren Fehlem, 
schöpfen kann. 

Stendal Wilh. Gjaßhoff. 



Joh. Kreyher, L. Annaens Seneca nnd 

Beioe BeziehuDgen zQm Urchristentum. 
Berlin 1887, R. Gaertoer. VIII, 198 S. 8. 5 M. 
Wie es mit allen solchen Themata geht, bei 
denen es wegen der Beschaffenheit des Qnellen- 
materials zu einer sicheren nnd allgemein befriedi* 
genden Lösung zn gelangen unmöglich scheint, 
ist es anch mit dem Thema 'Senecas Verhältnis 
zum Christentnm nnd dessen ersten Bekennem nnd 
Terkfindigero' geganger. Es ist schon eine statt- 
liche Reihe von Forschem, die sich in Spezial- 
schriften oder gelegentlich in umfassenderen Werken 
mit der Lösnng dieser schwierigen Frage abge- 
müht haben, nnd die Reihe wird gewiß auch 
ferner ihre Fortsetzung finden. In dem vorliegen- 
den neuesten Versoche anf diesem Qebiete be- 
strebt sich der Verf., den Seneca wenigstens teil* 
weise fUr das Christentum zu vindizieren; er will 
seine persönliche Bekanntschaft und freundlichen 
Beziehungen zu Christen , namentlich zn dem 
Apostel Panlns, nnd den bedeutenden Einfluß, den 
diese Bekanntschaft auf sein Verhalten nnd besonders 
auf seine philosophische Lehre gehabt habe, teile 
aus Senecas eigenen Schriften, teils ans anderen 
Lidisien, die er anßerhalb derselben entdeckt zn 
haben glanbt, beweisen. In dem Verzeichnis der 
von ihm benntzten Litteratnr nach der Vorrede 
8. VII s. vermisse ich einige bedeutende Namen, 
sowohl von Qegnera als von Anhängern der von 
ihm verfochtenen Ansicht. tTater den ersten nenne 



ich besonders Anbertin, von dessen Abhandlan^ 
Sur les rapports supposes de Sinique et de saittt 
Paul (Paris 1872) er gewiß vielen Nutzeh hätte 
haben können; unter den Anhängern ist es wesent- 
lich Fleary, anf den er sich stfitzt: ober auchz. B. 
de Bossis Leistungen, wenigstens aus eigener 
Einmcht, kennt, weiß ich nicht genan. Was nun 
den Versuch des Verf. betrifft, so mnß ich gleich 
im vorans sagen, daß ich ihn keineswegs als einen 
giacklichen betrachten kann; vielmehr scheint mir 
das Gegenteil der Fall zn sein. Untersuchen und 
beurteilen wir den Inhalt des Baches im einzelnen. 
Den ent«n seiner sechs Abschnitte (S. I — 43) 
bildet eine Schilderung von Senecas Leben nod 
Charakter, indem Verf. eine Erraitteltmg desselben 
fUr nOtig erachtet, um die weitere Frage behandeln 
zu können; freilich tritt im Verlaufe der ganzen 
Abhandlung die Verbindang dieses Abschnittes 
mit den Qbrlgen nicht eben stark hervor. Nach 
einigen Vorbemerkungen ttber die verschiedenen 
Ansichten des Altertums wie der Neneren Ober 
Senecas Charakter, wobei Verf. die harten und ver- 
werfenden Urteile, zn welchen sich in neuester Zeit 
einige berechtigt geglaubt habe*, mit Recht zurück* 
weist, erzählt er die persönliche Lebensgeschichte I 
Senecas nnd, die Zeitgeschichte, insoweit diese von 
jener unzertrennlich ist. Dieser Abschnitt scheint 
mir, wenn anch nicht fehlerfrei, doch nnbedingt das 
Beste von allem zu sein, was das Buch enthält. 
Namentlich mit dem Schlnßnrteil über Senecas 
Charakter (8. 4S): .Bin großer Charakter ist 
Seneca allerdings nicht gewesen, aber ein respek- 
tabler, im Grunde seines Herzens gewiß auf- j 
richtig frommer Mensch", kann Ich wenigstens ' 
mich einverstanden erklären. Um einige Fehler 
im Historischen hervorzuheben, bemerke ich, daß 
es 8. 6 unten heißen sollte: .nicht volle zwanzig 
Tage vor (nicht nach) seiner Verbannung starb 
ein Söhnchen von ihm"; eben daselbst nennt 
der Verf. allzu zuversichtlich das Kind Harens, 
dissen coos. ad Helv. 1 8, 6 Erwähnung geschieht, i 
.ein anderes SOhnchcn Senecas" , vielleicht nach i 
Haase*), der sich doch im Index vorsichtiger ans- i 
gedrtlckt hat (.Senecae fortasse fUins''); es ist 
wohl, da Seneca sonst nirgends von diesem Sohne 
spricht nnd der Ausdruck ad Helv. 2, 5 eher darauf 
deutet, daß Seneca nur das eine, gestorbene Söhnchen 
gehabt hatte (vgl. anch 18, ti orbitas mea), der 



*) Der Verf. nennt ihn fut Gber*ll Haie. Ebenso 
nennt er Neros OeUebte statt Ade, wie sie bei Tadtui ', 
und Dio Caesius helDt, &bei«tl Actaea. ^PAooiu Land- , 
giU' und ,daM Hau» der AiUoma* heißen S. 18 ,dk 
Vüia P/tarn' und S. 81 ,dk Bwg, ApUmM})'. I 



[No.2.] 



BERLINER PHILOLOOISCHE WOCHENSCHRIFT. [14. Janaar 1888.] 41 



spStere Dichter Lncanns, der Sohn eeinea Broders I 
Mela, hier gemeint, imd die Stelle Epigr. 8, 5 f., 
neno andere etnas auf sie ta geben ist, spricht 
eher fax diese Anffassang als dagegen, da nur 
Lncans zwei Tatersbrüder (Qallio nnd Seneca) 
als Redner berithmt waren and Karriere machten, 
wfthrend U ela nnbedentend war. S. 24 nennt er den 
P. Soillins als AnlfUger der Julia Livilla, nnd nach- 
her heißt es: .Dieaen Henscben beschloß Seneca 
onschsdlich zn machen. Daß er daza wegen des 
Prozesses der Jnlia Livilla (der ja seine eigene 
Laodesverweisnng in Folge hatte) einen persönlichen 
Grund hatte, wollen wir nicht bestreiten"; aber 
Soilliue hatte nicht diese Jnlia, sondern die Jnlia, 
Dmal filia, angeklagt (Tac. ann. XIII 43), wie 
aach der Verf. selbst anderswo sagt. "Was er an 
verscbiedeuen SteUen in diesem Abschnitte über 
Senecas Schriftstellerei , die Abfassungszeit , den 
Inhalt und Charakter der Schriften betreffend, 
ftoflert, befriedigt mich anch nicht immer ganz; 
X. B. würde ich viel hftrter Ober den .Lndns" 
orteDen, wenn ich es als so aoe^macht , wie der 
Verf. es za thnn scheint, betrachtete, daß Seneca 
diese Schandschrift wirklich geschrieben hat. In- 
sonders aber mnß ich den Uißbranch von Seneca- 
stellen rBgen, deren der Verf. sich schon hier, 
weit mehr aber noch in den folgenden Abschnitten, 
schnidig macht: er bat eine wahre Manie dafOr, 
in Senecas allgemein gehaltenen Betrachtungen 
und Vorschriften Ansplelnngen aaf ganz bestimmte, 
der Neronischen Zeit angehörige Personen, Erelg- 
nisee und Verhältnisse zu sehen. £s würde mich 
zu weit führen, wenn ich hier dartbnn wollte, 
wie es mit .dem Scbltissel flir das TerstllndniB 
der Abhandlung de dementia", den er S. 20 f. 
gefunden ed haben meint (es soll mit dieser Schrift 
hanptBftchlich darauf abgesehen sein, dem Nero 
Hilde nnd Scbonnng gegen den jungen Britanniens 
zn empfehlen) das reine Blendwerk ist, wie ver- 
kehrt er namentlich I 21, 1. 3 auf den Britanni' 
CDS sich beziehen läßt. ITm eine einzige Stelle her- 
vonnheben, wo dieser Mißbrauch sich noch dazu 
mit einem merklichen tlbersetzangsfehler verbindet, 
so lesen wir S. 29: .Poppäa Sabina" (anf die im 
vorhergehenden die Stelle de benef. III 16. 2 
sehr gewagt bezogen ist) , beeiferte sich Nero über 
sein VeiMltnis zn Actaea moralische Vorhaltongen 
zn machen: er habe sich dnrch diese Befleckung 
mit einer Sklavin nichts als Wegwerfnng und 
Schmntz zugezogen (Tac. ann. XHI 40). Offenbar 
auf solche Äußemngeii geht Senecas Bemerknng 
de benef. 1 9, 1: Wenn sich nicht jemand durch 
eine tvnif&me Qeliebta hervorthvt n. a. w." Es 



steht aber im Texte: „si qnis nnlla se amica fecit 
insignem" ! 

Im zweiten Abschnitt (S. 44—60) über .Senecas 
äußeres Verhalten gegen Judentum nnd Christen- 
tum'' wird Senecas Verhalten gegen das Judentnm 
so bestimmt, daß er zwar das Volk nnd seine Ge- 
wohnheiten verabscheut, trotzdem aber doch ^seiner 
Heligion eioe gewisse Anerkennung nicht versagt 
habe*, und daß .er selbst mit dem Omnde ihrer 
religiösen Gebräuche nicht ganz anbekannt gewesen 
sein könne", wozu die Vermutnng anfgestellt wird, 
er habe während seines Aufenthalts in Ägypten die 
heiligen Schriften in der griechischen Übersetzung 
der LXX gelesen. Sind schon diese Ergebnisse 
dnrch nicht stichhaltige Schlüsse gewonnen, so wird 
es noch ärger im folgenden, wo Terf. beweisen 
wiU, .daß Seneca dem Christentnme sympathischer 
gegenübergestanden habe". Ich könnt« hier jedes 
einzelne Stuck der Beweisführung bestreiten, werde 
mich aberan einige der sogenannten „Fakta" halten, 
woraus er diese Sympathie erschließt Im Jahre 
57 (nicht 5ä) wnrde Fomponia dräcina fremden 
Aberglanbens angeklagt und dem Urteilsspruche 
ihres Oatten Überlassen, der sie für nnschnldig 
erklärte; mehr berichtet Tacitns nicht. Nun 
hat aber de Bossi vermutet, daß diese Frau 
Christin gewesen nnd als solche „Lncina" genannt 
worden sei; das greift Verf.') auf nnd, offenbar, 
nnr der postulierten „Sympathie" zu guusten, denn 
sonst fehlt der Sache jede Gnmdlage, wagt er die 
Behauptung, .daß der Prozeß ohne Senecas Mit- 
wirkung, weil er damals anf der Höhe seiner 
Uacht stand, nicht einen so wohltbaeoden Ausgang 
habe nehmen können"! Ja, er geht noch weiter' 
er setzt diesen Prozeß mit dem des P. Snillins 
im Jahr ÖS in Verbindang nnd ist (hier also anders 
als S, 24) geneigt zn glauben, daß Seneca aus 
.einem tieferen Interesse ftlr die christliche Ktatrone" 
diesen Prozeß betrieben habe, weil Snillius einst 
ihre Freundin Jnlia, Drusi filia. Über deren Tod 
sie immer trauerte, angeklagt nnd gestürzt hätte 
— als ob Tacitns nicht die Sache ganz anders und 
hinlänglich verständlich darstellt« ! Und solche 



') Ob übrigens der Verf. selbst das gelesen habe, 
was de Rossi in Roma sotterranta (I 319; II 282, 
363—64) über diese ^ache geschriebea hat. iweifle 
ich i er citiert nnr R^oan. Sehr miOweisend ist, was 
er S. 61 schreibt: .Ihr (d. h. der Pomp. QrKcioa) 
Name findet sich aul dem Cimoteriam des hl. Cnllistus' 
(Calixtas heißt er) ; das Wahre ist, daß de Rossi in 
den Sltesten Schichten der Lucinakrypte Bruchstücke 
von einem LeicbensletDe eines viel späteren Pomponius 
QrScinns gefonden bat. 



,y Google 



43 



[No. 2.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHBNSCHRIFT. [14. Jurau 1888.] M 



luftigen Hypothesen Dennt der Terf. „Fakta*! 
Sehen wir ein anderes .Faktnm" an. Der Verf. 
muß gestehen, daß Seneca alch während der 
ChriBtenverfolgnng passiv gebalten hat, was freilich 
f&r seine vermutete Sympathie für die Christen, 
znmal nacfadem er mit Paulas in Verbindung 
getreten sein eoll, etwas kompromittierend ist; 
doch sucht er, von Taoitns willkürlich abweichend, 
den Grund seiner von diesem (ann. XV ib) er- 
wähnten ZurückzieUnn^ In seiner Mißbilligung der 
vorfallenden Qrenel, er will in der Epist. 14 (die 
am Ende des Jahres 62 geschrieben zQ sein scheint!) 
Beziehnagen auf die Verfolgung finden, nnd endlich 
schließt er ans Epist. 24, 14 auf , seine innere 
Anteilnahme an dem entsetTÜchen Schauspiel", 
weil es ans dieser Stelle hervorgehen eoll, , daß er 
Sklaven nnd Sklavinnen gehabt habe, die während 
der Verfolgung einen grangamen Tod erlitten, als 
Märtyrer starben, nnd die daher eifrige Christen 
gewesen sein mässen". Hier hat der Verf. erstens 
übersehen, daß mit den Worten der Sect. 14, wie der 
Anfang der folgenden Sektion lehrt, Seneca nicht 
speziell sich selbst, sondern den Lncilios nnd flber- 
haapt jeden Menseben gegen den Tod nnd die 
Schmerzen stärken will; zweitens, daß der Tod, 
quam nnper servns mens, quam ancilla 
contempsU, wie der Zusammenhang der Stelle 
einem verständigen Leser zeigt, nicht der greuel- 
volle , unter Peinigungen aller Art erfolgende, 
souden der der Uaske der Greuel, wie Seneca 
sagt, entkleidete, d. h. der gemeine, nackte Tod 
ist: drittens, daß der Brief vrahrscheinlich anfangs 
G3, also beinahe zwei Jahre vor der Verfolgung 
geschrieben ist! Ich komme znm letzten Faktum, 
d. h. der merkwürdigen, im Jahr 1867 in der Nähe 
von Ostia gefundenen Inschrift auf einem Leichen- 
steine: D. M. M. ANNEO. PAVLO. PETEO. M. 
ÄNNEVS. PAVLVS. FILIÜ. CARISIMO. Der 
Verf. begnügt sich hier nicht, wie de Eossi, der 
die Inschrift' der Zelt c. 200 n. Chr. zuschreibt, 
damit, anf Beziehungen des Philosophen Seneca 
zu PanhjB ans ihr zu schließen, was schon allzu 
kühn ist, sondern er will sogar in diesem M. 
AnneuB Paulus einen Sohn des Philosophen, den- 
jenigen, .der im Jahre 43 ein stammelndes Kind 
war", wovon wir oben gesprochen haben, sehen! 
Wenn mit solchen Argumenten Senecaa Sym- 
Iiathie für das Christentum bewiesen werden soll, 
steht es natürlich mit der Sache so schlecht, wie 
es nur müglich ist. Aber „eine gewichtige Ver- 
stärkung erhalten sie durch das, was Seneca uns 1 
selber in seinen Schriften Über seine religiösen 
Ansichten mitteilt*; mit diesen Worten geht der 



Verf. znm dritten Abschnitte , der den Titel 
.Biblische Anklänge In Senecas Schriften" führt, 
über. Hier giebt er zuerst (S. 61—71) .einige 
seiner bemerkenswertesten Äußerungen" Über Gott, 
indem er in der Stelle Quaest. nat prol. 13 nnd 
noch mehr de benef. IV 7, S ein entschiedenes 
Bekenntnis ziun Monotheismus findet, über die 
Götter des Volksglaubens, „welche mit den Engeln 
völlig Übereinkommen", über die Welt als ein« 
Schöpfung Gottes, die Weltregierung, Welterhaltang 
nnd Vorsehung, über diu Menschen als .wahre 
Abkömmlinge des erhabenen Vaters, Gottes", Ober 
die Verderbung der menschlichen Natur, über die 
Humanität als Bichtschnur fUr das Verhalten des 
Menschen znm Menschen, über die Unsterblichkeit 
das letzte Gericht nnd das Ende der Welt, and 
überall findet er hier .eine Denkweise, die in der 
auffallendstenWeise mit den Lehren des Evangelinnii 
harmoniert"; endlich sucht er auch Äußerungen 
aufzuweisen, .die sich mit einigem Recht auf den 
Heiland bezieheu lassen". Ich maßte ein ganzes 
Buch schreiben, wenn ich hier alle die einzelnen 
Verkehrtheiten widerlegen sollte; ich begnüg« 
mich daher damit, zu sagen: in diesem Stücke 
verbindet sich eine Tendenz, welche eben nur die 
Stellen herausgreift, die dem erzielten Ergebnisse 
zu entsprechen scheioen, und die weit zablreicher«ii. 
welche ofFenbar dagegen streiten, ganz außer Acht 
läßt, femer auch nur den für den Zweck bequemen 
Sinn in den Stellen sehen will, einmal mit einer 
votletändigen Nichtbeachtung alles dessen, was die 
antike Philosophie in ihren verschiedenen Haupt- 
richtungen vor Seneca hervorgebracht und was er 
von ihr empfangen hat nnd entweder einfach 
wiedergiebt oder selbständig weiter entwickelt, und 
zum zweitenmal mit Mißverstand nissen von Seneca- 
stellen und arg verkehrten und verdrehten Über- 
setzungen*), um etwas heraosznbringen, das außer- 
halb aller nflchtemen Wisaenschaft liegt. — Um 
nicht bei .der Übereinstimmung des PhilosophCD 
mit der Eeligion Jesu im allgemeinen' stehen zu 
bleiben, wird sodann (zum Teil nach Fleary) 
S. 91—97 eine erbebliche Anzahl von Stellen aus 
Senecas Schriften angeführt, .welche mehr oder 



*) Der Höhepunkt wird erreicht 8. 71 in der 
Behandlung der Stelle de vit. beata 19, 3; ich habe 
nie eine solche Sammluiig von Verkehrtheiten an- 
getrofTen. Auch die Behandlongder Stelle Epist- ISO, 
13 giebt merkwürdige Resultate; hier werden die Worte: 
n€cct$ario itaque magnv» apparuü (wo magntu das Piädi- 
hatsnomeo ist und also übersetzt werden muß: .not- 
wendig mußte also derjenige groß erscheinen*) so ge- 
deutet, als ob magnui das Subjekt wäre, und somit 



Dignizcc by 



Google 



4& 



[No. S.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [14. Juiau 1888.] 4S 



minder deatlich &n Bibelstellen anküng:en': die 
Ordnnng derselben geschiebt, |ziiin Nacbteil der 
Inhaltllclieii Übersicht, nach der Reihenfolge der 
Stellen ans dem alten nod neuen Testament. 
Bei vielen dieser Stellen ist der Anklang eo nn- 
dentlicb, daß man ein tendenziöses Ohr haben muD, 
nm ihn zu entdecken ; bei anderen werden Ueinangen 
und Anssprüche, die Seneca als von anderen Lenten 
oder doch nicht von ihm selbst speziell hergenommen 
vorTdbrt, als die seinigen produziert und so mit 
Bibelstetlen paralleliaicrt (z. B, Epist. 34. 26 = tranq. 
an. 2, 15 = EccIeB. I, 1 ff,; de benef. II 11, 2 
= Hatth. 6, 2); einige Stellen sind aus Schriften 
genommen, die in einer Zeit verfaßt worden sind, 
wo Seneca noch nicht die christlichen Schriften, 
mit Stellen ans welchen sie zusammengestellt 
werden, hätte lesAi nud kennen lernen können; 
bei sehr vielen findet sich in der früheren Philosophie, 
besonders in der stoischen Lehre, eine nähere Quelle, 
woher sie abgeleitet werden können; bei einigen 
tritt die Ähnlichkeit mit den biblischen Stellen aar 
dann hervor, wenn sie aus ihrem Zusammenhange, 
«0 sie eine ganz andere Ffirbnng haben, herans- 
gerissen werden, oder wenu in der Übersetznag 
die unterscheidenden Uerkmale willkürlich entfernt 
werden (z. B. 8. SO de tranq. an. II, 2), oder 
dem Ansdnicke Senecas ein ihm ganz fremder 
Sinn unterschoben wird (z. B. wenn die aeterva 
felicitas de vlt. beat. 2, 2 als ,die ewige Selig- 
keit' mit dem .ewigen Leben' bei Luc 10. 25 
parallelisiert wird); endlich handelt es sich durch- 
gebends, wie sehr auch der Verf. etwas spezifiEch 
Christliches darin finden will, um so allgemeine 
oder so natürlich sich darbietende Ausdrucke 
nnd Gedanken. Bilder nnd Vergleichnngen, daß 
man dem Seneca fast alle OriginalitAt, fast altes 
Vermögen als Denker, Wahmehmer und Schrift- 
steller absprechen muß, um behaupten zu können, 
daß er solches den biblischen Schriften entnommen 
habe. Es bleiben einige wenige Stellen übrig, 
wo die Ähnlichkeit allerdings auffallend ist; aber 
selbst wenn wir diese Ähnlichkeit anf keine be- 
stimmte Art erklären können sollten , mahnt doch 
eben die geringe Anzahl der Stellen zu Vorsichtig- 
keit, daß wir nicht sogleich die Erkläiungsweise des 

nberBelit: , notwendig erschien also der Große*, was 
auf die Braefaeinung des Heilandes (vgl. auch S. 106 
nnd 197} gedeutet wird! Überhaupt i^t alles, was der 
Verf. über diesen „GioBen" sos Seneca produziert, 
nur leere Hallaciaation. Im Vergleicb hiermit ist es 
fast Dar eine Slcinigkeit, wenn de provid, 5, 3 adligan 
durch „ans Krem angeheftet werden' übersetzt und 
die Stelle anf Christi Kreuzigung belogen wird! 



Verf. und anderer, die seiner Ansicht sind, sn- 
nehmen. Eine intimere Bekanntschaft Senecas 
mit einem Manne wie Fanlns, eine intensiv»« 
Einwirkung dieses anf jenen hätte gewiß Senecas 
Schriften, wenn er sich ihr nicht vom Anfang an 
nnsTmpatbisch gegenübergestellt hatte, weit zahl- 
i-eichere und tiefere Spuren aufgedrückt. 
(Schluß folgt.) 



Hermann Neubonrg, Die Örtlicbkeit 
der VaruBSchlacbt. Mit einem voIIbULd- 
digeii Verzeichnisse der im Färstentnm Lippe 
gelandenea römischen Münzen. Detmold 1887, 
Meyer. 70 S. 8. 1 M. 20. 

Seit wir vor l'/i Jahren auf die Wirkung der 
bekannten Mommsenschen Schrift auf die Lokal- 
forschnng In Westfalen nnd Lippe hinwiesen 
(vgl. Berl. phil. Wochenschrift, 6. Jahrg. No. 18, 
Sp, 547 ff.), ist eine ganze Beibe neuerer Arbeiten 
erschienen, welche schon dnrch die Überein- 
stimmung des Titels die Absicht verraten, 
Mommsens Hypothese zn stülpen oder, was freilich 
weit öfter der Fall ist, sie zu widerlegen. Wenn 
trotzdem weder das eine noch das andere bis zn 
dem Grade gelungen ist, daß wir die Frage nach 
der örtlichkeit der Varusschlacht als gelöst an- 
sehen könnten, so liegt die Schuld sicherlich nicht 
an dem Mangel an Eifer, worin im Gegenteil des 
Guten oft zn viel gethan ist, sondern darin, daß 
auch die Münzfnnde bei dem gegenwärtigen Stand 
ihrer Erforschung zur endgültigen Aufklärung der 
wichtigen Frage nicht genügen. Dies dargethan 
zu haben, bleibt das Verdienst Veltmanns (vgl. 
Funde von Römermhnzen im freien Germanien nnd 
die Örtlichkeit der Varusschlacht von Dr. Hermann 
Veitmann. Osnabrück 1886. 131 S. 8). Leider 
hat Bich aber derselbe durch die Angriffe der 
Vertreter der Mommsenschen Hypothese zu einer 
Leidenschaftlichkeit hinreißen lassen, welche ihn 
in vielen Punkten weit Ober das Ziel hinaus- 
schießen läßt. Insbesondere hat seine Neigung, 
alle im freien Germanien gemachten Fände rö- 
mischer Münzen anf die Sitte der Germanen, ihren 
Toteu römische Münzen mit ins Grab zn geben, 
znrUckzu fuhren, das berechtigte KopfschUttela aller 
derjenigen erregt, welche sich eingehender mit 
dieser Frage beschäftigt und besonders selbst 
germanische Gräber aufgedeckt haben. War der 
ausgesprochene Zweck der Veltmaonschen Arbeit 
ein rein negativer, die Bedeutung der Barenaner 
MUnzfunde für die Lokalisierung der Varusschlacht 
zn bestreiten (vgl. 8. 4), so gipfelt Nenbonrgs 



Dignizcc by 



Google 



47 



Ho. 8.J 



BKRLINER PBILOLOQISCHB WOQHENSCHRIFT. [li. Jututr tSSS.j 48 



BeweisfBhrDng in dem Satz (S 59): ,Das Hermanos- 
denkmal auf der Grotenburg: bei Detmold steht 
demoacb am richtigen Platze'. Während in der 
Polemik gegen Hommsen aicfa Nenbourg ganz an 
Yeltmann aDschließt, glanbt er „durch eine sorg» 
fUtige Unteisachniig des Taciteiscben Sprachge- 
branchs* den litterarischen Quelleo aasschlag- 
gebende Beweismomente für die Stichhaltigkeit der 
alten Annahmen abgewonnen zu haben, daß nnter 
dem ,ealtns Teatobargiensis" der .Lippische 
Wald" zo verstehen sei. In einem ersten Ab- 
schnitt stellt er daher zunilchst alle Stellen zu- 
sammen, in welchen Tacitns den Ausdruck nsaltus" 
gebrancht nnd kommt zo dem Resultate, daO der- 
selbe sich den .Tentobnrgiensia saltns", in dem 
die Gebeine der geschlagenen Varianiscben Legionen 
lagen, als .Waldgebirge" vorgestellt habe. 

Im zweiten Abschnitt sncht er nachzuweisen, 
daß I) der Lippische Wald dieser Definition von 
saltns entspricht, nnd 2) sowohl die von ihm in 
den Vordergrund gestellte Darstellung des Besuchs 
des Varianischen Schlachtfelds durch Geimanicns 
(ann. I 60 ff.) als auch die andern in betracht 
kommenden Quellenslellen für die Lokalisiemng 
der Katastrophe in diesem saltns sprechen, fiier 
wird der Verfasser in dem Bestreben, die einzelnen 
Worte des Tacitns (ann, I 60) scharf zn fassen, 
oft spitzfindig. Geben wir ihm auch zn, daß die 
, Ultimi Brncteromm" ,nur diejenigen Bmkterer 
sein kennen, welche zwischen den Quellen der 
Ems nnd Lippe wbbnten', so gebt daraas durch- 
aus nicht berror, daß die .reliqniae Vari 
legionnrnque' . im Lippischen Walde zn snchen 
aind. Und wäre es auch aacbzaweisen gelungen, 
was nicht der Fall ist, daß der Ausdruck ,hand 
procnl* an allen Stellen der Annaleu nnd Historien, 
wo er vorkommt, .eine Entfernung von höchstens 
3—4 Stunden bedeutet*, so bewiese dies nicht, 
daß diese Worte, von welchen der Verfasser selbst 
zugesteht, daß sie .an sich ein relativer, bOchst 
vager Begriff' seien, aach an dieser St«lle diese 
Bedentang haben rnftssen. Ganz verkehrt aber 
ist es, wenn (S. 13) gegen die Annahme eines 
nach Norden gerichteten Zuges des OannanicaB 
geltend gemacht wird, daß dann Tacitns die Über- 
schreitung der Ems hatte berichten mflssen 
(8. 15 ff.). Denn dort 3—4 Stunden von dem 
vom Verf. angenommenen Schauplätze der Variani- 
scben Katastrophe ist die Ems ein Bach, wie 
ihrer GeiToanicns zwischen der nntern Ems and 
ihrer Quelle mehr als einen überschreiten mnßte, 
ohne daß Tacitns es ffir oütig hielt, es zu er- 
wähnen. Die angeführten Stelleu, die sich alle 



auf die ontere Ems und größere FIflsse beziehen, 
beweisen nichts. Auffallend ist nun die Art, wie 
der Verf. den Germanicns die Statten der Variani- 
schen Katastrophe erreichen läßt. Nach S. 58 
schlag Varos auf seinem BQckznge das erste 
Lager in der Lemgoer Mark, das zweite bei 
Detmold aaf und wurde auf dem Winfelde, shd- 
Sstlich von Detmold, vernichtet. Germanicns aber 
zog von den Lippeqnellen her ins Lippische Land, 
also von SW nach NO durch den Lippiacheu 
Wald; nnd doch erreicht er zuerst das weit nord- 
östlich, nahe der Weser gelegene erate Lager, 
dann das kleinere und endlich die eigentliche 
Statte des Unheils, die ja nach des Verfassers 
Beweiafdhmng höchstens 3—4 Stunden von dem 
ursprünglichen Ansgangspnukte des Marsches ent- 
fernt lag. Statt also geradewegs auf das .haud 
procul" gelegene Ziel loszugeheu, müßte es Ger- 
manicns ängstlich umgangen und auf einem nach 
des Verfassers Berechnung ca. 10 Meilen langen 
Wege zur Weser and wieder zurück znm Winfelde 
erreicht haben. Eine solche Reise konnte vielleicht 
ein modemer Varusforscher, der mit den Qnellen- 
exzerpten in der Hand die „castra Variana" nach 
vorgefaßter Meinung genau in der Reihenfolge des 
Tacitns anfsachen wollte, unternehmen, niemals 
aber würde ein rSmischer Feldherr, ein Germanicns, 
sein Ziel auf solcJien Irrwegen durch die .aicla 
saltuum" erstrebt haben. Uüssen wir demnach 
den Versuch, die Statten der Yarianiachen Nieder- 
lage genan zu erforschen, auch bei Nenbourg als 
verfehlt bezeichnen, so erkennen wir andererseits 
gern an, daß es dem Verf. trotz mancher IrrtQmer 
bei der Interpretation der bekannten Qnellenstellen, 
auf die einzugehen zn weit fllhren würde, gelangen 
ist, erhebliche Walirscheinlichkeitspnnkte daffir 
beizubringen, daß der saltns Teatobai^ensis nicht 
mit den Weserbergen, sondern mit dem Lippischen 
Walde identisch ist. Mehr als die litterarischen 
Quellen sprechen dafür die Ortsnamen, welche der 
Verfasser im dritten Abschnitt S. 39 ff. zum ersten- 
mal votlstfindig zQsammengestellt und kritiscb 
gesichtet hat. Besonders angenehm berührt es 
I uns, daß auf die bekannten „Bömerbmnnen*, 
g Vamsberge* and Ortsnamen wie „Feldrom' n. dgl. 
nicht allzn großes Gewicht gelegt wird, and daß 
Namen wie Tenthof nnd Tentberg nicht anf den 
, Stammvater Tent*, sondern gleich Detmold anf 
die Wnrzel Teat = Volk zurückgefahrt werden. 
Noch bestimmter, als Verf. es thut (8. 29 Anm. 27). 
möchten wir betonen, daß an jenen zuerst er- 
wähnten Namen .die Gelehrten eine Taufe vollzogen 
haben". Oh die Annahme (S. 36), daß unsere 



,y Google 



49 



[No. 2.] 



BERLINER PHHOLOOISCHB WOCHENSCHRIFT. [14. Janau 1888.] bO 



Vorfahren auch Wälder ntid Berge, die uiemals 
irgend welche BefestigiiDg getragen babeo, als 
„Bnrgea' bezeichneteD, gerechtfertigt ist, mochte 
ich bezweifeln. Vielleicht sind die Reste der eiaet 
dort vorhandenen Burgen oder RtDgw&Ue nur noch 
nicht gefunden oder bis znr Unfindbarkeit ver- 
wischt. 

Freuten wir nng, im dritten Abschnitt dem 
flberaU selhständig forschenden Germanisten folgen 
zn können, so stützt sich Terf bei der darauf- 
folgenden ZnsamnienBtellnng der im Lippiscben 
gefundenen rOmischen ßeste, beaondera der Unnzen, 
mit größerer Gläubigkeit auf die Berichte der 
älteren Lippischen Lokalforschcr, als es für die 
Beweiskraft seiner Äusführnngen gut ist. BaB 
es nictit gelungen ist, die auf diesem Wege ge- 
wonnenen Anhaltspunkte fnr die Bestimmung der 
Yarianischen Lager in Übereinstimmung mit dem 
Ergebnis der kritischen Betrachtung der Tacitei- 
Bchen Stellen zu bringen, ist oben bemerkt. In 
einem SchlnOiiapitel wendet sich Neubonrg gegen 
die von Menadier an den älteren Berichterstattern 
über HOnzfande im Lippischen geübte scharfe 
Kritik. Hier tritt ganz besonders die oben ange- 
deutete Neigung zu allzu gläob^er Annahme alles 
dessen hervor, was seine älteren Landslente über 
die Lippischen Funde berichten, wenn anch anderer- 
seits anznerkennen ist, daß Uenadier in der Ver- 
werfung aller ihrer Angaben ebenso zn weit ge- 
gangen ist, wie das Yeltmaun nnd seine Anb^ger 
gegenüber den Barenaner Funden gethan haben. 
Uan kann sehr wohl die Wasserbacbscben An- 
gaben über die Funde von Yarng- und Ärminins- 
mOnzen mit Menadier verwerfen, ohne deshalb den 
Lippischen Lokalforscher als , groben BetrOger" 
zQ bezeichnen. Uns scheint es bei unbefangener 
Betrachtung der litterarischen Qaellen und anf 
grund persßnlicher Hitteilungen durchaus glaub- 
hafter Ctewährsmänner ganz zweifellos, daO in 
alter und neuer Zeit zahlreiche römische Münzen 
an verschiedenen Orten im Lippischen Lande ge- 
funden sind nnd gefunden werden, ebenso nnzweifeU 
hafl, wie es uns ist. daß du guter Teil der 
Barenaner Münzen ans der Umgegend von Barenan 
stammen, und zwar nicht nur ans vereinzelten 
Hanenfnuden. Wir bezweifeln auch gamicht, daß 
der .ehrliche Amtmann' Wasserbach alle von ihm 
erwähnten Ifünzen sah; aber er sah eben nach 
Art wenig sachkundiger Lokalforscher bei schwer 
erkennbaren UünjEen wohl auch manches, was 
seinem Lokalpatriotismns Frende machte. Eine 
Benutzung Valllants bei der Editio secnnda des 
Wasserbacbscben Werkes nehmen wir mit Uenadier 



als zweifellos an, nicht aber, daß der Lipplscbe 
Amtmann sich das seltene Werk bereits 3 Jahre 
nach seinem Erscheinen verschafft habe, um nach 
ihm die Welt durch erfundene Uttnzen zn düpieren. 
Er erhielt wohl das Bncfa von seinem Freunde, 
dem Nnmismatiker Ch. Henninins in Duisburg 
(vgl. S. 45, Anm. 58) zn seiner Information nnd 
freute sich, in den abgebildeten Münzen von 
Bnthrotnm und Acci erv^ünschte Aufklärung der 
ihm dunklen Legenden seiner Münzen zu finden. 
So sind unzählige falsche Angaben in die älteren 
Publikationen römischer UUnzen und Inschriften 
gekommen; sie auf das richtige Maß zurückzuführen, 
ist die Aufgabe einer unbefangenen Forschung, 
nicht wegen solcher Irrtümer die betr. Forscher 
einßich als ggrobe Betrüger' zu bezeichnen nnd 
alle ihre Angaben als nicht vorhanden anzusehen. 
Ein solcher .Betrug" wäre ja überhaupt nur denk- 
bar, wenn bereits zu Wasserbachs Zeit die „Varos- 
gläubigen' nnd die Verfechter der Mommsenschen 
Ansicht sich mit dem Schlachtruf .Hie Lippe', 
„Hie Barenan" gegenüber gestanden hätten. Ob 
dieser so lebhaft entbrannte Streit je zn einem 
Resultat bezüglich der Lokalität der Varusschlacht 
führen wird, bleibt zweifelhaft Bei allem Eifer 
für die Sache nnd trotz der anerkennenswerten 
Sorgfalt in der Benutzung des vorhandenen Materials 
hat anch Nenbonrgs Schrift die von ihm ver- 
sprochene Entscheidung nicht gebracht. 

Im Anschluß an die vorstehenden Ausführungen 
sei es mir gestattet, anch noch auf zwei kleine 
Publikationen hinzuweisen, welche denselben Gtegen- 
Btand bebandeln. G. A. B. Schlerenberg («Über 
die Örtlichkeit der Varusschlacht* nnd .DieBömer 
im Ghemskerland", 2. Anll. Nachschrift vom 
März 1886) stimmt in der Verwerfung der 
Mommsenschen Ansicht mit seinem Landsmann 
Neubonrg überein und sucht die Bedeutung der 
Münztande besonders anch durch Mitteilung «nes 
an ihn gerichteten Briefes des Herrn von Bar auf 
Barenan zu entkräften. Den Ort der Katastrophe 
und zugleich des Yarianischen Standlagers, in 
welchem nach ihm jene stattfand, sucht er bei 
Hom in der Mähe der Extemsteine, deren Orotte 
er von Vams als ein Mithra^eiligtum angelegt 
werden läßt. — Angeregt durch die Mommsenscbe 
Schrift hatte im Sommer 1S85 Miyor Bahm, 
welcher den Fachgenossen durch seine tflchtigen 
Arbeiten auf dem Gebiete der Limesforschung be- 
kannt ist, alle in betracht kommenden Orte des 
Lipper Landes nnd des oberen Lippegebietes sowie 
die Gegend von Behme an der Weser bis Barenau 
einer eingehenden Untersuchung unterworfen. In 



,y Google 



61 



[No. 8.J 



BERLINER FHILOLOaiSCHB W0CBEH8CERIFT. [14. Jbiiiut 188S.] » 



zwei am 4. Febr. und 4. März 1886 getmiteaen 
Vortrftgeo , (vgl, UltteihiDgen des Vereioa for 
hees. Geschieht« and Landeskunde Jahi^. 1886. 
I— IV. S. XL VI ff.) teilte er die gewonnenen Ee- 
snltate den Mitgliedern des Hananer Geschichts- 
verelns mit. Seine AofiffihniDgen, die überall eine 
genaue Kenntnia der in betraeht kommenden 
Qnellen nnd der gesamten Litteratur verraten, 
sind besoqdera dadurch von Interesse, daß an die 
Berichte der Alten nnd die Hypothesen der Nenen 
der MaQstab militärischer UögUchkeit und Wahr- 
scheinlich keit angelegt wird. Dalim kommt zo 
dem Resultat, daß Mommsens Ansicht weit mehr 
innere Wahrscheinlichkoit habe als alle aof das 
Lipperland hinweisenden Ansfabningen. Nur läCt 
er den Vams nicht mit Uommsen am Nordfuße 
der Weserberge entlang Barenaa erreichen, sondern 
zanSchst von seinem Lager bei Eehme aus auf 
der römischen Heerstraße von der Porta nach der 
Bielefelder Schlucht — daß dort ein uralter, auch 
von den BSmem benatzter Verkehrsweg anzunehmen 
ist, habe ich an der oben angeführten Stelle dieser 
Zeitschrift nachzuweisen gesucht — bis in die Qegrend 
von Melle marschieren nnd von da an, durch die 
Vorspiegelungen des Arminius verlockt, in die Oe> 
fileen des Huntethals einbiegen, nach deren Barch- 
Bcbreiten ihm der Rückweg verlegt und er zum 
Weitennarsch nach Westen zwischen Bergen und 
SQmpfen genötigt wird. Dieselbe Gegend erreichte 
Germanicns, von der Lippequelle her nach Norden 
marschierend, nnd zweifellos schwinden bei dieser 
Annahme die Schwierigkeiten, welche die Tacitei- 
schen Stellen den Lippischen Forschem bereitet, 
da Germanicns ja die Lager des Vams in der 
Reihenfolge erreicht, wie sie der von der Weser 
nach Westen ziehende Feldherr schlagen ließ.*) 
Hanao. Georg Wolff. 



Franz BOcker, Damme als der mut> 
niasalicbe Schauplatz der Varns- 
Schlacht sowie der E&mpfe bei den 
Pontes longi im Jahre 15 and derR&mer 
mit deD Germanen am Angrivarierwalle 

*) Als die vorstehende Besprechung bereits an 
die Redaktion abgeschickt, aber noch nicht gedruckt 
war, erscbien die Abhandliuig von Ztngemeisler, Zu 
der Frage nach der Örtlichkeit der Varusschlacht 
(Westdeutsche Zeitschrift, VI, HI, 234 ff.), in welcher 
der Neubourgschen Arbeit eine Anmerkung (8. 246, 
No. 33) gewidmet bt. Auch Zangemeister verwirft 
wie die ganze Beweisfäbrang Nenboorgs so besDodera 
dessen Erkl&mng des Taciteischen „band proeol" nnd 
tritt eDtsehiedeo für Uommsens Ansicht ein. 



' im Jahre 16. Köln 1887. 71 S. 8. Hit 
j 2 Kärtchen. 

I Der langratmige Titel der kleinen Schrift hat 
. die gute Seite, daß er ans ihren Inhalt Im wesent- 
lichen schon im voraus erkennen läßt. Wir wissen, 
ehe wir noch eine Seite gelesen haben, daß Böcker 
, von der großen Menge westfälischer Lokalforscher, 
I welche die bekannten Ingredienzien eines Römer- 
schlachtfeldes ans dem Anfange unserer Zeitrechnung, 
I die montes, palades, silvae, in ihrer engeren Heimat 
I wiederfinden, sich im wesentlichen nur dadurch 
^ unterscheidet, daß er nicht ein Schlachtfeld, 
sondern drei in seiner allerengsteo Heimat 
lokalisiert. Wir werden an die Lektüre heran- 
^ treten mit dem wehmOtigeu Gefühl, daß wieder 
' einmal viel Fleiß an die Lüsnng einer anlösbaren 
' Aufgabe gewendet bt, nnd wenn wir uns dnrch 
I die etwas weitschweifigen Ausführungen des Ver- 
fassers mit ihren zahlreichen Wiederholungen und 
. oft unklaren Terrainschild emngen bindurchgear- 
, beitet haben, dann finden wir nnsere BefOrchlnng 
bestätigt. Wir wissen, am uns eines Veltmann- 
, sehen Citats zn bedienen, welches der Verfasser 
[ auf die trüheren Darstellungen der Yarianischen 
I Katastrophe anwendet, über die örtlichkeiten der i 
I Kampfe aus den Jahren 9, 15 nnd 16 so weoie 
wie znvor. Für alle drei gilt das Verdikt, welche« 
! wir bei einer früheren Besprechung einiger neuaret 
I Erscheinungen auf dem Gebiete der Varuslitteratui i 
föUen mnßten: .möglich, aber nicht erwiesen*. 
Sehr dankenswert Ist die Wiederaufnahme der 
I Untersuchungen über die im Venner Moore vor- 
handenen Überreste alter „Bohlwege". In ihrer 
I Beschreibung und bildlichen Darstellung liegt der i 
I Wert der Arbeit, nicht in ihren historisch -pbilo- 
I logischen Teilen. Ehe freilich anch diese Bohl- I 
; wege fUr die Bestiramnng irgend eines rSnUschen 
I Schlachtfeldes verwertet werden können, müssen 
sie noch weit eing:ehenderen und umfassenderen 
I Uutersnchnugen unterworfen wei^len. Bis jetzt . 
ist noch nicht einmal ihr römiscber Urvprang 
sicher nachgewiesen. Am Rhein laßt man nur 
solche Wege- und Befestigungsanlagen als rOroiscb 
gelten, welche dnrch zweifellos römische FundstUcke 
beglaubigt sind, Die Angaben des Verfassers Qber 
solche Funde lassen es häufig zweifelhaft, ob » 
sich um römische oder germanische Reste handelt. 
Gegen die bloße Schlußfolgerung aus der .römischen 
Technik" ist man sehr mißtrauisch geworden, seit- 
dem 80 manche „Römei^cbanze' nnd .Römerstraße*/ i 
au der man sie bewundert hat, sich als Werk der 
verachteten germanischen Barbaren des Mittelalter* 
erwiesen hat. Der straßenbauenden ThlU^keit 



Dignizcc by 



Google . 



5S 



[No. 8.] 



BBBLINEE PHILOLOGISCBE WOCHENSCHRIFT. (U. Janaar 1888.] 5* 



des Bificbofd Benno im 1 1. Jahrhundert (v^l. 6. 10) 
dürfte noch mehr Aufmerksamkeit zuzuwenden 
sein. Die änch als Beweismaterial herangezogenen 
„Schanzen" zeigen kein Uerkmatrümischer Technik, 
und der „Tangemannswall" (vgl. S. 63) dürfte 
wohl als Verbindnngsneg durch das Moor angelegt 
sein, nicht als G^enzwall der Angrivarier, den 
gerade im Uoor anzulegen am wenigsten Gmnd 
vorhanden war. Leider finden wir auch von 
Böcker Namen wie .VarOB", ^Eöraer", „Römbeck" 
als Beweismaterial herangezogen und den an eich 
bezeichnenden Namen .HUnenkamp' als ,,Hünen- 
kampr erklärt. Im übrigen ist die Wissenschaft 
dem Herrn Verfaaser fBr seine sorgftltigen Lokal- 
nntersnchnngen za D^nk verpflichtet. Derselbe 
wird ihm sicherlich noch nngeteilter gezollt werden, 
wenn er bei künftigen Veröffentlichungen nicht die 
Übeiucht über daa wertvolle Material dnrch allzu 
breit ausgeführte, unhaltbare oder wenigstens noch 
nicht genagend sichei-e Hypothesen erschweren 
wollte. 

Hanan. Georg Wolff. 



J. Wolter, Overlevering en Kritiek. 
Rede gehonden bij bet Overdragen van bei 
Bectonuit der vrije TJniversiteit den 20. Oct. 
1886. Amsterdam 1886, J. A. Wormser. 62 S. 
Veranlaßt dnrch A. Pierson nnd 8. Nahers 
Verisimilia (Amst. 188G). deren Annahme, in 
Fanlng' erstem Brief an die Thessalonicher sei 
U 2—12 spatere Interpolation, In einer BeUage 
mit Recht znrückgewieaen wird, fordert Verf. in 
seiner Rektoratsrede mehr Pietät für die Über- 
lieferang, die nach ihrem Zweck, der Art ihres 
Zastandekommeus and nach ihrer Entwtckeinng 
große Znverlitssigkeit beanspruchen könne. Wenn 
er gegen de Sande Bakhnysen und van Manen 
(Teilers godgel. genootscb. 0), welche die Ab- 
schreiber im nenen Testamente oft bewußte Text- 
andentngen vornehmen lassen, Madvig (Adv. crit. 
I 10) und Blaß (Handb. d. kl. Altw. I 232) ins 
Feld führt, so scheint mir dies nicht ganz zdzd- 
treffen, weil an letzteren Stellen von der selten 
hervortretenden mala fides der Abschreiber die 
Rede ist. w&brend in ersteren Werken als Ornnd 
der Verderbnisse hauptsächlich die bona fide geübte 
Konjektur alkritik der Schreiber angesehen wird, 
die mir übrigens im Verhältnis zn den einfachen 
Lese-, Hör- nod Schreibfehlern doch nicht so sehr, 
wie Verfasser will, die Ausnahme zn bilden scheint. 
Nicht neo, aber beherzigenswert ist die Mahnung 
zur Vorsicht im Konjiziereu, ,da keine Konjektur 



der Wissenschaft dienen kann, ehe nicht erwiesen, 
daß ein Fehler vorhanden, daß die VerbesseniDg 
den rechten Sinn giebt, und daß sie das Entstehen 
des Fehlers ungezwungen erklärt", desgleichen die 
Warnung vor leichtfertiger Annahme von Interpo- 
lation oder Unechtbeit mit Hinweis auf die be- 
kannten Widersprüche in Schillers Don Carlos ond 
Wallenstein. Die Polemik schUeßlich gegen das 
.jungsteBesnltat der philologischen Kritik' (Pierson 
und Naber a. a, 0. 18 ff.), wonach der erste Brief 
an die Thessalonicher in seiuem Hauptbestandteil 
das Werk eines vorchristlichen Juden sein und 
später von einem christlichen Bischof Paulus für 
seine Zwecke umgemodelt sein soll, kann nur Bei- 
fall finden; wenn aber Verfasser meint, daß alles, 
was das Altertum uns an Schriften hinterlassen hat, 
dem Hermes des Praxiteles zn vergleichen sei (8. 30) 
und ,im allgemeinen in sehr geringem Maße von 
den Antographen der Schriftsteller selbst abweiche" 
(S. 16. 42), so wird er wohl nur wenige Optimisten 
finden, die dies nnterachreiben möchten. — Das 
Qriechische in Test und Anmerkungen ist voller 
Druckfehler. 

Berlin. H. Patzig. 



L. Havet, Abrege de grammaire la- 
tine. Paris 1886, Hachette. XVi, 236 & 
kl. 8. 

Der Verfasser bezeichnet sich selber als in- 
spiriert von der anch bei Dus nicht anbekannten 
und verwandtschaftlicher Beziehungen nicht er- 
mangelnden Methode des alten Lhomond, welche, 
ohne ihm ihre Fehler zn verhüllen, vor allem ihn 
bewogen hat, in der Anlage seines Elementarbucbes 
auf die herkömmliche Scheidnng von Formenlehre 
und Syntax Verzicht zn leisten. Die premi^res 
notions (8. 1—10) belehren den französicben An- 
fänger Ober Aussprache, Silbenroaß, Wegfall des 
Artikels, des Pronomens a. detgl. und, nachdem 
die Einühang von snm und in geschicktem Anschloß 
daran die des Imperf., Perf., Plusqpf. und Fnt. 
exact. der Verba flberhanpt vorgenommen worden 
ist. über Stellung des Verbams im einfachen Satze. 
Darauf beginnt der premier cootb, so xa sagen die 
Behandlung der elementaren und regelmäßigeren 
Orammatik (bis 8. 117), während im second cours 
die schwierigere und höhere Grammatik folgt mit 
syntaktischen, sponymischen , stitistischen Be- 
sonderheiten und Bemerkungen über nomenclatures, 
einschließlich Maß, Gewicht, Geld, Kalender, über 
versification ond a43centuation. Wir erkennen 
nnschwei' einen mit Bewußtsein und mit peiu- 



Dignizcc by 



Google 



65 



[No.2.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [14. Janiur ISS8.] 96 



lichater Sorgfalt dorchgeföhrten, eioem höheren 
Zwecke dienenden metiiodiecbeD Gang nach dem 
Grundsätze des Verf.: „L'ätnde du latin est 
nne initiation philosophiqae; c'est Ik qne 
l'esprit s'exerce ponr la premiäre fois ä analyser 
et & classer. En apprenant k confondre . . . et ä 
distingner . . ., r^Uve e'habltne ä faire la critiqne 
des Eignes, en attendant le Jonr oü il sera capable 
de faire la critiqne des idfxs'. Anfangs standen 
wir dem Bache gegenOber mit einem Gefttbl etwa, 
wie wii' es beim ersten Durchblättern von F. Latt- 
maons nach der induktiven Uethode umgeformtem 
lateinischen Sextanerelementarbnche empfanden. 
Mit der Zeit aber gewohnten wir nns and folgten 
mit Interesse von Kapitel za Kapitel, aber nicht 
allzuweit; denn nachdem die erste Neugier be- 
friedigt war, wurde uns wenigstens das Stndium 
zn schwer, und die Bedenken gegen die Bnrchführ- 
barkeit des Planes mehrten sich. Wir sind be- 
gierlE zu hören, wie über die Lhomond-Havetsche 
Methode das Urteil lauten wird, wenn sie in der 
Praxis die Probe und zwar eine eingehendere, 
rationeUe Probe von Seiten vorurteilBfreier Schal- 
münner erfahren haben wird. .Wenn man von 
einer Sache, an der man lange mit Interesse und 
möglichst unbefangener Beobachtung gearbeitet hat, 
mit einem gewissen Selbstvertrauen spricht, so 
dflrfte das ja wohl verzeihlich sein. Wie könnte 
jemand etwas Neues verfolgen ohne den guten 
Glauben, daß er auf dem richtigen Wege sei?* 
Dies Wort unseres vorhin erwähnten Neuerers 
möchte auch auf den französischen .Neuerer uut«r 
dem Patxonat Lbomonds" Anwendung finden. Er 
ist sich zwar wohl bewußt, daß der von ihm be- 
tretene Weg noch nicht vollendet, und daß seine 
Arbeit nicht frei von Mängeln ist; aber von man- 
chen Uangeln scheint er gar keine Ahnung zu 
haben, wie von der Menge des ünlateinischen, was 
auch in den meisten selbstgebildeten Beispielen 
neben der NaivetAt des Inhalts nicht angenehm 
berfihrt 

Salzwedel. Franz HUller. 



IL AuszUge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Zeitschrift t. i. Ssterr. ejnnBasi» XXXVIII, 8. 9 

(&78-5S5) J. Walser, Das Moment der Idea 

litSt im Charakter des Üdipas Tyrannos 

Schluß, 'äopfaoklea bat in der Konzeption des Ödi- 



vollbracht und uns in der Person lieb keit dieses seines 
Heiden gewissermaßen das Qenie unter den tragiscbea 
Cbaiakteren vorgeführt'. — (&85-Ö90) J. HKUy, Zu 
Plantoi' Aulularia und Captivi, Donato« (de trag. 
et com.), Festufl ■. v. topper und sagmina, Noniiu 
8. V. gatlare. — Litt Anieigen: (614) Homeri 
Odyssea ed. P. Ciier. Fr. Stols stellt der Ausgabe 
das beste Zeugnis aus und rühmt den uapartuiacbaD 
Blick des Editors. — (618) Flatonis Protagortts ed. 
J. Kral. 'Diese für die Schule bestimmte Ausgabe 
entspricht auch allen Anforderungen, die man an 
eine wissenschaftliche Ausgabe lu stellen pflegt'. 
Lauezickv. — (680) Demosthenes' Philippische Reden, 
von P. Blasi. 'Bedenkliebe Änderungen.' Slameika. 

— (684) Ciceronis opera rec. C. ¥. W. Miller, III, 
i. 'Fnudamental'. Komitier. — (638] (Scero de im- 
perio, von A. Denerliig. 'Ganz praktisch'. Kornitier. 

— (6S6) Cicero, Somnium Scipionis, von C. Heiisser, 
3. Aufl. 'Gründlich revidiert'. Eogelbrecht — (687) 
Cicero, Ausgewählte Reden, von BalB-Lanhmaii, 
I. u. 3. Bd. 'Im gauien konservativ'. Eogelbrecbt. 

— (640) Handbuch der klass. AltertumawisseDscbaft, 
beransg. von J. Uüller, 3. Halbbaud. 'Von Urlicbs 
Beitrag wird man durch eine gewisse Wärme und 
Formgewandtheit der Darstellung angenehm berührt, 
was hervorzuheben nicht überflüssig ist; denn bei 
einigen anderen Autoren wird man durch Form- 
losigkeit abgebtoßen'. Koinitser. — (645) Kop|i- 
Hubert, Griechische Litteratnr. 'Verwendbar'. Enget- 
brecht — (646) Klein, Vaaen mit Meiatereigoaturen. 
E. Reisch giebt Nacbtrlge. — (64S) daidoi, Etudes 
de mythologie gauloise. 'Verf. hat auch ausge- 
breitete Eenotnis der Werke deutscher Hythotogen'. 
A. Tb. Christ. — (65t) Griechische Lehrbücher, 
angezdgt von Fr. Stolz. — (660) Xenophoas Cyro- 
paedie von Hertlelu. Empfehlende Rezension von 
Stolz. — Zur Didaktik: (713) Thuaser, Obor den 
Lateiuunterricht in den beiden ersten Klas- 
sen der Gymnasien. Verf. ist entschiedener 
Freund der Stammtbeorie; aber ans seiner umfang- 
reichen Abhandlung geht doch hervor, daß sie beim 
Rlementarunterricfat nichts nütze, und daß man — 
mit Nahrhafte oder Goldbachers nenmeUiodischen 
Grammatiken in der Hand — dennuch allgemein 
nach der alten Methode nnterrichte. Das neue Ver- 
fohren bringe dem Schüler keine Erletchteiong. 



BullellB du Comite des travanx historiqaes 
et scientifiques. Section des sciences äcono- 
miquee et sociales. Aonee 1S86. Paris 1867, 
Leroui. 273 S. 8*. 

(!— 4) Anz. V. H. ßon^ril, Dn professear 
anglaia an XVI. eiecle. Roger Ascham. Vod 
E. Beaassire. TreETlicbc Bearbeitung des berühmteD 
Lehrbuches der latdnisehen Sprache von Ascham, der 
ersten systematischen Grundlage dieser Sprache. - 



pus Tyrannos eine dichterische That ohnegleichen | (4—5) Ana. v B. Teaelin, L'ancien coIläge de li 



,y Google 



57 



tKo. «.] 



BERLINER PHILOLOOISOBB WOCHEN SCHRIFT. [14. Janosr 1888.] SS 



Tille ie Bernay. Von dems, Oeschlchte einer 
durch eioe nnzurcicbendo Stiftong im Jabre 1680 
eotaUndeneu Uaterricbtsanstolt, velobe nach Tieleo 
vergeblichen AnetreDgaogen 1848 Staatsanstalt ge- 
worden ist nnd nno gute Ergebouse aufweist. — 
(7—10) Ans. V, A. de BcauehiBp, Recaeil des 
lois et reglements sur l'eDseignement aap6- 
lieur (1789-1888) 4*ota. Vondema. Der histori- 
sche Zweck äer SanunluDg ist dadurch nicht voll- 
kommen erreicht, d&fl der Verf. die Namen der Minister, 
welche die VerocdDODgen erließen, iiDt«rdrÜckt hat; 
ftucfa der praktische Zweck ist beeintrfiehtigt, indem 
jede ADdentung ODterblieben iet, aus welcher man 
enehen kann, ob eine Veroidnoog noch Oesetteskraft 
hat, oder ob sie verändert ist. — (20—33) Am. v. 
E. AllkiB, La quostion d'enseiguemeut en IT89 
d'apres les cahiers. Von dems. Ba ietbetdch- 
ueud, daß in den Forderungen um Erweiterung des 
Gnterrichts in dem Jahre der ZeratQrung der BastillQ . 
Doch keine Spur radikaler Anschauungen sich geltend I 
macht. - (239-841) A. Morel, Etnde sur {'Organi- 
sation de I'enseignement aecoodaire. Die 
Oberßllnng der humaoistiacheD Unterrichtsanatalten, 
welche »um großen Teile von unittreicbend vorbe- 
reiteten und inm Teil von solchen Zöglingen besucht 
werden, welche lediglich &ußeriiche Zwecke verfolgen, 
machen die Einrichtung technischer CnterrichttEui- 
stalten mit gleicher Berechtigong wüsscbenawert. — 
(943-244) Am. von E. VeuÜB, Les petites ^coles 
de la r^volutioD dans loa diatricts de Bernay 
et de LoQTiers. Von Orisrd. Die Revolution hat 
hiernach voIlstSodig leret&rend auf die Elementar- 
schnlen eingewirkt; indes gewinnt es den Anstrich, 
als ob die Belege zu dem beabsichtigten Endzwecke 
ausgewählt sind. — (244- 34S) (Aiais), Une äcole 
de vitlage fondee par on pape an XIV. ai&cle. 
Von DcBs. Clemens VI. gab im H&rx 1344 von 
Avignon eine Bulle, in welcher er die Oründnng 
üoer Hochschule in La Caune im Arrondissement 
Castres befahl. lu welcher die Grafen von C^stres 
beigeatenert hatten. Die Bolle ist nie ausgeführt 
worden, nur die Gründung einer Elementarschule war 
ihr Resaltat. 



R. Brom Jr., Remarks ou some Eupbratean 
astroDomical names in the Lexicoo of Heaj- 
chioa. L Savj;; 'Att:;, Soi'ok ^^i_K. — (144) Notea, 
Newa and Qneries. Ans. v. C. B. Conder, Altate 
bieroglypbs and Bittits inscriptiona. VonT. 
de L. Anerkennend. — Dower Contraeta; Fortb- 
coming papers. 



Babjloiju aid Orieslal Record, N. 9. Juli 1887. 

(1S9— 1S3) A. A*iaid, The various names of 
Snmer and Accad in the cuneiform texte. 
(Schluß.) Die Beieicbnnngen Hftgan und Apirall sind 
geographisch (wahrscheinlich Gebirge nnd Ebene). — 
(188-187) 8. AldcB SBilh, The Borsippa in- 
scription of Nebuchadneizar. Bauurkaode Qber 
die Herstellnog eines Palastes. — (137—139) Th. fl. 
rinehei,GlimpseB of Babjlonian and Assyrien 
life. n. A Babylonian wedding. Urkunde, Um- 
schreibung und DbersetiuDg eines Ueirata Vertrages. 
— (139) L. C. CssarteUl, Feblevi ootes. II. A 
Parallel to tfae Feblevi Jargon. — (140-143) 



Ztr Nautik des Altertnai, etntra Breaiiig. 

(Schluß ans No. 2.) 
Daß Br. auch in der Kenntnis und Deutung von 
Kunstdenkm&lern keineswegs die erforderliche Übung 
besitat, zeigt er uns S. IX. bei sünem ongescbickteo 
Ausfall auf Qubl und Koner recht drastisch; dort 
(Leben der Griechen und Römer, 4. Ausg. Fig. 289: 
dasselbe bei Fanofka, Bilder a. L., T. XV, 7) soll 
nach ihm em ganz kindiscbes, die Jugend irreMhren- 
des Vasenbitd aufgenommen sein, auf welchem die 
Flagge nicht in der Windrichtung auswehe und die 
aci]vij sieb vom, statt hinten befinde. Letzteres ist 
ein arger Mißgriff und rt^izt am so mehr zur Ironie, 
da Bt., der ein Eckardt vor dem Veunsberg sein 
wollte, selbst zum Irrlicht ward. Die Schiffe dieser 
Art von Vasenbildern besitzen nfimlich niemals eine 
aiT.Wi, eine Kapitäns kajüte, und was Br. dafür an- 
sieht, ist einfach die gewQfanlicbe, höbe, aoßen ver- 
sierte Back, das Vorderkastell. Was dann die Kleinig- 
keitskrämerei mit der Flagge betrifft, so läßt sich 
streiten; der Wind kommt st^rftg, eine Flagge flattert 
hin und her, anders als das festgehaltene Segel, nnd 
der Maler wird nicht gerade den Augenblick wüilen, 
wo sie am acblecbtesten zu sehen ist. Übrigens 
kommen derartige Fehlerchen in jedem Fach bei 
unseren besten Malern Tor, ohne daß deren Werke 
dadurch den Wert verlieren. Wie stimmt aber zu all 
diesen Ergüesea Breosings jene Censur, «eiche ihm 
Pbiüppi (Wochenschrift für klaasiscbe Philologie 1886, 
21) erteilte; „Nirgends Phrase, Überall der aogemos- 
sene Ausdruck für eine sachliche, überzeugende Be- 
handlung" ? Und nun muß ich doch auch eine Probe 
Sebeo, wie Br. mit alten Texten umspringt. Foiyän 
erichtet (strat. III 11, 14): Xoppio; ifös x'M ;;t>.a- 
7tou; BiLoü; xai toü; sv !() 8a)^-c'C5 jritpüva; xalssxiiaZlv 
EnaaTU tüiv vTjiüv Bisa« riiBoKto xm toi( (iev ^ üicdpxoua'.v 
iv tat; süSion EjP'i"*' " *^ 'S fro'^oa'o xoiXT] jivoL-w, 
Saiipa Bio Tfti «apfgjlpäOtQ; xeiö tö« ftpOYtTlSa; 
iiliKo; xopitiöti loj; aüjivai ijovTo xat tnä; oioxa; 
üiip TOü xotaatpiiiiiOTo;, wsti cgoipoitivTj; Tffi 7.pii]i.vtfi 
wütoi; tijv voüv xaTtu&uvis&ot. Wenn also beim 
Stampfen des Schiffs in hohler See das Hinterteil 
nebst den gewfihnlichen Steuern allzuoft aus dem 
Wasser in die Luft geriet, so legte Chabrios ein paar 
Hilfssteuer weiter vom im Riemenkasten (so nenne 
ich die ansspringende Gallerie mit den Rojepforten, 
die Tapi^£if>taia, welche TcipiZ d. h. außen längs der 
Rojerreibe hinläuft) neben den hintersten Thraniten* 
riemen ein, diese blieben dann eher im Wasser and 
somit wirksam. Br, (102) will aber das Hillsateuer 
nicht vorwärts, sondern nnterhalb des gewöhnlichen 
angebracht wiesen, er hängt noch an der herge- 
brachten, unrichtigen Deutung von TopE^i'^psTla als 
Schiffsende, auch sind ihm die Thranitenriemen hier 
unbequem, weil er aie S. VIII als Steuer gedeutet 
bat; er unterschlägt nun stillschweigend die den 
Handschriften wie dem Sinne nach gaoi unverdäch- 
tigen 4 Worte inTo Td; »paviiiSn; xiiiso;. Ist das 
erlaubt? Wohin treiben wir, wenn man ein a 
druckles Cttat nicht mehr auf Trei 



Tren nnd Qlaapen 
, 'L.TOOgTC 



[N, 



SBRLINSR PBILOLOaiSCHB W0CHBN8CHRIPT. [14. Janiur IBBS] 60 



hiDDC-bmeii darf! Qsdi cbcuso bedenklich verfShrt 
Br. S. 99 bei Polyän V 43. Die Stelle laatet: KqUiciSy;; 
üüßipvjjxm xotoJ.oußovdiirv'ic utii vs<u4 TByjijpo; xä xj;- 
KsUciv ia/oCs auyvüi; xai^ ösotsptiv qv E{Lßa)AEiv |ie)J.oi, 
Iva i 3i.u«inv Kpo;)ipooiuv tat; tsiutbi itpö; tö sijBAwv 
•(ipaXilv [i^ B-Jvi;-:at, TJp tvjv Ey.pij),r,v slvoi ioto rd^ 
'-Tipnitci; B-poviTtSa;. Ich verstehe dieses bo. Kallia' 
des wird von dem EchDellerea und stärkeren Verfolger 
eingeholt, den Spornsloß des Gegners braucht er veui- 
ger in fürchten, weil derselbe unter diesen Umstfia- 
den nicht kräftig ausfallen kann, auch dos feindliche 
räpo3-:(;),i(,v zuvor sein überlifingoodes Hinterschiff be- 
rühren müllte; wohi aber besorgt er, da£ ihm ein 
Stener durch den seitlichen Krahnbalkee (ii:iu-:(;) des 
F'eindes abgeknickt und er dann manÜTrierunfShig in 
jenes Gewalt gebracht werden möchte. Er lüOt daher, 
sobald der Feind an einer Seite aufzuschieDen droht, 
das bedrohte Steuer fahren, damit es sich der Scbiffs- 
seite anschmiege und der feindliche Bug schlimmsteo- 
falle nur einige der ersten, hintersten Thraniten- 
riemcn treffe. Das Han&ver ut durchsichtig und 
klug. Andere Br,: er unterdrückt lunScbst wieder 
in aller Stille die letzten 8 Worte '^y t^v etc. und 
giebt alsdann folgende unglaublich unpasseedc Erklä- 
rung, wie man sie keinem Seemann zutraut: Kalllades 
mußte dem Feind jedesmal das widerstandsfähigere 
Voiderteil zuwenden; kam der Feind von recht", so 
benutzte E. zu dieser Wendung das rechte Steuer 
und umgekehrt. Man denke: K., der den Bug des 
Feindes wenige Fuß hinter sich sieht und jede Se- 
kunde zur Flucht ausnutzen muß, weil er dem Gegner 
nicht die Stirn zu bieten wagt, soll alle Augenblicke 
mit seinem Schiff umkehren, wozu er wohl mehrere 
Minuten gebraucht, und bei dieser Kehrtwendung 
sei bstrerstfi Ddtich noch seine Breitseite dem Todes- 
stoß des feindlichen Sporns recht bequem darbieten! 
Außerdem heißt ay<i^z\^ doch nicht: benutzen oder 
drehen, sondern; fallen lassen, einziehen. Diesem 
Breusingschcn Seekunstctück reiht sich wQtdig seine 
Behauptung (S. 29) an, daß das ätpb-3-6\-iv, also das 
antike Gallion, das oberste, gebrechliche Zierstück 
der prorn, auch als Stoßbalken zum Rammen ge- 
dient habe. Ja, das kommt davon, wenn man das 
Tpq=|ipo).'.ov nicht kennt. leb eiw&bnte vorhio, daß 
Br. die Thranitcn für die Leute am Steuer, die Thra- 
nitenricmen für Steuer zu erklären wagt, bloß weil 
Tbraniten mehr Lohn erhalten und die ISngsten 
Riemen führen. Was kümmert es seine Willkür, daß 
alte Scholiaaten und Lexikographen, alte Neueren 
die Thraniten nur als die Rojer .der dritten Reihe 
kennen, daß in den Klassikern und Seeurkuoden 
überall die denkbar schärfste Trennung zwischen Hpc- 
vi':!3=; nÄKoi und n;5o).-a besteht, daß Atheufius V a03 
an demselben Schiff die Thranitenriemen 3ä Ellen, 
die Steuer nur 30 Ellen lang bezeichnet, was denkt 
er an die absarde Folge seines Gedankens, daß die 
attische Triere einige 50 Steuer und außerdem noch 
2 ■sT,ial.:a gehabt haben müßte! Br. versucht sogar 
das bekannte Scboliastenzeugnia, wonach in jeder 
schrägen Rojergruppe der Thranit dem Hinterschiff 
näher tö r-phi Tf,v iipiiuvav), der Zygit in der Mitte, 
der Thalamit gegen die prora hin saß, dahin za ver- 
drehen, daß der Thranit hinten auf dem Schiff ge- 
standen habe. Diese dreiste Unbill liegt so auf der 
Hand, daß meine Herren Vorgänger doch energisch 
gegen eine derartige Behandlung wissenschaftlicher 
Dinge, welche geradezu einen Rückschritt des Wissens 
einleitet, hätten protestieren sollen, [legreif lieber ist 
es mir, wie die Rezensenten Herrn Br. irrtümlich 
gar manches als Verdienst, als Entdeckung anrechnen 
konnten , woran ihm Priorität oder Verdienst nicht 



zukommt^ Das antike Seewesen Ist ein schwieriges 
Gebiet mit massenhaftem, noch ziemlich chaotischem 
Material, mit zahllosen, verzwickten, seemSnniseheD, 
technischen, archäologischen, philologiscboß Fragen, 
an denen Dutzende tüchtiger Gelehrter uud Seeleute 
bereits gescheitert sind, ein Gebiet, io welches sieb 
selten jemand gründlich hineinarbeitet. Da konnte 
sich denn leicht eine Legende von Breuaings nnzäh- 
iigen Reformen bilden (Boresch stellt ihm nur Bockb 
au die Seite), welche ich im Dienste der Wahrheit 
zerstören muS. Daß z. B. die beiden irpoTovot Homers 
vom Hasttopp nach den Bugseilen liefen, hat nicht 
Br., wie Buresch glaubt, sondern 53 Jahre früher 
Grashof bcwieseu: so stand es auch scbon in dem 
WOrterboch von Seiler, das ich als Gymnasiast be- 
nutzte. Von demselben Grashof stammt auch der 
(ich meine unglückliche] Gedanke, daß Odysseus din 
Seitenwfinde der ^'/.^"^li jenes sagenhaften Notkabni. 
aas dichtge stellten Rippen (Spanten) ohne l'lauheu 
gebildet habe; Br. bat es nochmals aufgetischt Die 
einzige Baa am antiken Mast war schon von Smith 
1818 vertreten worden, das Niederlegen der Masten 
vor dem Gefecht durch Göll 1863 und von Henk 18»l; 
die Identität des ii-inv ö/arnöv, SoJ-iov und dp-^jm" 
als Vorsegel ist nicht von Br. erfunden, sondern von 
Smitb 1843 und CarUult 1881j das Kürzen der Segel 
vom Uuterraud her hatte dos Guglielmotti scbon IS64 
in weit richtigerer Weise als Br. erklärt. Es Sllt 
mir nicht ein, Br. einen Vorwarf daraus zu machen, 
daß er die Väter der einzelnen Gedanken nicht stets 
genannt hat; die vielen Citate belasten einen Teit 
leicht bis zur Ungenießbarkeit, Freilich, wenn Br. 
S. 96 von den Askomeo kurzweg sagt: „Ich halte 
sie für runde Kragen", so kannte ein argloser Leser 
leicht auf die irrige Vermutung kommen, Br. sage 
damit etwas Ncuea in streitiger Sache, wühreod 
man doch über den Gegenstand durch die Dar- 
stellungen der Trsjanssäule und der biremia prae- 
neBlina, von denen Br. hier allerdings wieder schweigt, 
langet aufgeklärt war. Andererseits erkennt der 
Blick des Kenners leicht, daß Br, noch oft in die 
Fußtapfen des von ihm geschmähten Graser tritt, 
wo ich letzterem nicht folgen mag, so in der Frage 
der Ankerklüsen und des vollen Verdecks, in der 
Deutung der icap;^:ipG3ici, auch gewissermaßen beim 
Hypozom. — Soll ich in dieser unerfreulichen Blumen- 
lese fortfahren, soll ich noch weitere Widerlegungen 
bringen. Sei bat Widerspruche Brensings citieren, die 
schlechte Wahl der Abbildungen erertern? Ich meine, 
die Hälfte des vorstehenden Belastungsmaterials sei 
bereits hinreichend, um ein herbes Urteil Über ßrea- 
singB Arbeit zu begründen. Unzweifelhaft war Br. 
befShigt, hei gehöriger Sorgblt Besseres lu leisten. 
Ich will nur noch die Ansicht von Herbst gegen 
Buresch unterstützen, daß Br. besser gethan bfitle, 
in der Schreibweise der Seemannaausdrücke keinen 
eigenainnigen, lokalen Standpunkt einzunehmen, son- 
dern so zu schreiben, wie es unsere Marineschrift- 
steller, Werner, v. Henk, Ulffers, Eronenfuls u. a., 
wie die offijiellea Dokumente unserer Marine es über- 
einstimmend thun, also Lee nicht Leb, Kielschwein 
nicht Kolachwino a. s. w. Am Schluß spreche icb 
meine Ansicht dahin aus, daß Breusings Buch, so 
wie es vorliegt, im ganzen mebr Tadel als Lob ver- 
dient, daß es nicht auf der Hohe unseres denciligsQ 
WisBOns steht und keinen erheblichen Fortschritt ge- 
bracht hat, wohl aber in einigen Punkten verdunkelnd 
und rückschrittlich wirken kann. 

Berlin. E. Aßmann. 



,y Google 



BERLINBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [14. Janou- IBSB.] 6S 



Lit«rarisch«8 reitr»IUatt, No. 49. 
p. I6.S3; H. JoHan, Die Könige im altcD Ita 
iiCD. ^Die KOuigsnamea sind plebejisch; hatte dem 
nach, da tiu ZurQi'kHJnben der Patrizier in dou pU- 
bejiechen Stand oacb römiachem Etccbt unmöglich 
war, der Patriii erstand in der Uneil noch keine 
Soprematie? Jordan selbst hSIt diese VermiituDg 
für zn unsicher'. SUgUa. — p. 1661 : Pott, Zur Litte- 
ratar der Sprachcnkundo. 'Wohl wesentlich 
nur aus (Utereu Notiien ausgesucht'. Q. U . , .r. — 
p. 166^: Alexandri Apbrod. scripta minora 
ed. J. Brins. Erste kritische Ausgabe der Schrift 
-if.i ';-JX>;:. — p. 1663: K. t. ReiahardBlIittiier, Spä- 
tere Bearbeitungen Plantinischer Lustspiele. 
*£• ist aoch nicht eDtfemt etwas Abn1ich«s bereits 
raphie 
luDlier.) 



UentKhe Literalnneitang. No. 48. 

p. 1691: K. Kliitlin, Geschichte der Etbik, 1 
^Breit angelegtes Werk, eine Art von Enoyklop9<lje, 
fast ohne VorRlinger'. fr. Jodl. — p. 1G92: B. Leng- 
■Ick, Der BilduDgswert des Lateinischen. 
'Nicht die que^tioo du Latia wird bei uns die Ent- 
scheidung geben, sondera das Griechische; zu Grie- 
cheniatid muß uosere Bildung hingeführt werden'. 
E. f. Sallaürk. ~ p. 1693: H. Omoilt, Facsimitäs 
de maouecrits grocs du XV. et XVI. si^cles. 
'TonBglich. Doch nur die Pariaer Bibliothek be- 
nutzt'. H. DitU. — p. 1G93; Plaatus, Rudens, 
von Scbfill. 'Manche Konjekturen r«iieu zum Wider- 
Bprueb'. /•- iwi^e». — p. 1704: W. WieeMd, Die 
AlamaneDschlacht vor Strafiburg. 'Bis in alle 
Einzelfaeiten richtig dargestellt', /hlländer. 

Neie Bhilel«f;igeh« Rndaeban. No. 24 
p. 869: Thukydides, 2. Buch, von Fr. H&ller. 
Viele Einielheiten werden getadelt von A. NkUchke. 
— p. 373: ThDcydides, I, von K. W. Krlger, 3. AaB. 
'Unentbebrlicb f&r den Lehrer, aber keine Ausgabe 
für den Schüler. Die. neue Auflage pietätvolltit ein- 
gerichtet'. — p. 374: Berwerden, Notulae adPan- 
saniam (in der „Muemosync"). 'H. kümmert sich 
blutwenig um die Arbeit anderer; wenn daher von den 
wirklieben VerbeBserungen diejenigen abgezogen wer- 
den, die längst von anderen publiziert sind, so bleibt 
so viel Neues nicht mehr äbrig'. H. Hitzig. — p, 381: 
Ktlut, Kritische Zeittafeln zum 2. punischeo 
Krieg. HeOvoDe, aber durchaus gegnerische Kritik 
von L lloUapfel. — p. 884: Jareaka, SchulwOrter- 
bncb lu Ovidi carmina selecta, 'Anerkennens- 
wert'. SeAtfrt. 

Waekeasehrift fBr klaB>. Philologie. No. 48. 

t. 1473: Bomerg Hymnen, beraasg. von A. fle- 
. Mehrfach wird von Ä. Peppmäller die Flüchtig- 
keit dieser Arbeit gerfigt — p. 1489: U. vaa Ber- 
werden, Lucubrationes Sophocleae. 'Unermüd- 
licher Spfirgdst. Manches flach und wohlfeil; im 
ganien dennoch vielfach anregend'. 5. UtkUr. — 
p. 1*90: H, grosrb, De codice Coislinlano. An- 
neteigtvoQ^ /ytrscA; 'wertlose Ergebnisse'. — p, 1491: 
Livius von Lalerbaeber. 'Gut'. E. Kräh. — p. 1493: 
Uoraz, von der Dichtkunst, deutsch von E. 
Schaaeakarg. 'Hat's nicht besser gemacht als seine 
Vorgänger'. G. Faltm. - p. 1494: Sedulins, von 
Hataer. Referat von Deuttch. 

Woekeaukrift fir klass. Pkilologie No. 49. 
p. 1506: Sophokles, von Wolff-Relleraana, l. 
'fiyperkonservatiier Standpunkt'. U. 0. ~ p. 1510: 



Gräber, Nebengeordnetc Sattbildang bei Thu- 
kydides. 'Aoregcud'. W. VoVbrecht — p, 1512: 
Xenophoo, Anabaeis, von W. Voltkreckt. 'Gut'. 
MtKhe. ~- p. 1514: tieffcken. De Stophano B;s. 
•Viel Unsicheres*. RÖlUg. — p. Iöl5: fleppert, Zum 
Monumeotam Ancfranam. Angeieigt von Q. 
Hippel. — p. 1526 ff.: N. Nil^n, Zur Oberlieferung 
des Lucian. Kollation; gegen Sommerbrodt ge- 
richtet. 

Aeadeaiy. No. 797. 13. Aug. 1887. 

(99 - 100) Anz. von Ckantepie de la Saassaye, 
Religionsgoschichte. I. Bd. Von A. W. Bean. 
Kritischer Versuch einer encyklopadbchen Darstellung 
der Religion der vorcbristlichan VCIker, begründet auf 
guter littcrari scher Grundlage und ia eklektischer 
Behandlung, ausgezeichnet durch Klarbdt des Stils, 
in Einzelheiten vielleicht nicht ganz zutreffend, wie 
z. B, das durch die Entdeckung der Gräber von 
Sakkarab widcrieete Mftrcheo wiederholt ist, daß 
Cambyses durch Tötung des Apis sich verhaßt ge- 
macht habe. — (103-105) J. H. HesuU, The bi- 
story of the inventioo ot printing. XV. Sum- 
mary. Verf. fiißt seine einzelnen Ausfübrungen da- 
bin zusammen, daß eine positive Vergleichnng der 
von ihm als holländische Erzeugnisse nach ge wies enen 
45 Erstlingsdrucke, welche vor 147S hergestellt sind, 
diesen einen älteren Ursprung zuweisen aU den 
gleichzeitigen deutschen PreßerzeoguUsea aas Mainz, 
Eltville u. a., während die negativen Beweismittet 
seiner Gegner, welche die Harlemer Urkunden von 
Hadrianua Jucinus, dem Abt von Cambray, von Zuren 
und Coornbert und den Stammbaum vou Gerrit Tho- ' 
mas gern als FSIacbungen zurückweisen wollen, als 
miOlangen zu erachten sind. — (105) la Taylor, The 
myth of PerseuB and Andromeda. Der Mythus 
ist pbOnikischcD Ursprungs (Andromeda ist Astarte, 
die Hondgöttin, FcrseuB Bei Uerodacb, der Sohn des 
Arni, das Firmament) und verherrlicht die Hond- 
finstemlB. — (107) Th. Tfler, The Hittites and 
Pythagoreanism. Greville Chester bat ein bei 
Tarsus gefundenes Siegel erworben; ea ist in Kobus- 
forro, auf sechs FlScben mit Inschriften versehen and 
kommt einem im Britischen Museum befindlichen 
Siegel aus Ywzgat am nächsten; bezcichoeud sind 
aof beiden die gleichseitigea Dreiecke, welche in 
aymbolisoher Form erscheinen und an die Erklärung 
der Pythagoreer erinueru, welche in dieser Figur das 
Sinnbild der Athene sehen. — (109) Amelia B. RA- 
wards, Exbibitlon of minor antiquitiea at Ox- 
ford ifansion. Die jetzige Ausstellung bringt nnr 
die kleineren Funde von Buba^tis, Tell-el-Yaboodeh 
and Tak-el-Karmus zur Besichtigung; die in ununter- 
brochener Folge gewonnenen Denkmäler, namentlich 
die riesigen Bildwerke von Nebeehih, welcbe bereits 
bis zum Nilufer bei Bahi Samaua geschafft sind, 
warten noch des Steigens des Flusaes, nm nach Port 
Said geführt und alsdann nach England verschifft lu 
werden, wo sie etwa im November an geeigneter 
Stelle ausgestellt «erden dürften. Von Interesse oiod 
neben den SkarabSeo nnd Feuerstein Werkzeugen die 
Geschirre, welche, von Grifüth geordnet, die Folge 
von der 12. Dynastie bis zur RCmorzeit zur An- 
schauung bringen. Von anderen Gegenständen ist 
eine Tafel des Kamsea II. von Interesse, welche neben 
seinem Wappen das seiner Braut, der in den In- 
schriften von Aba-Simbel erwähnten Ra-ma-us-neferu, 
enthält. — (L09- 110) W. Thoapson Watkln, Roman (?) 
"»'"ment recently found in London. Ein jün^t 



, NIUSTGNA+VS , IHNESSELSTRAO 1 SEUDSTD 1, 
I deren LOsung (Dis manibus Egnatius oder..,. V. AN. , 

vLiOOglc 



BBRUNBR PHIL0L00I8CHB WOCHENSCHRIFT. (14. Jamur I88B.] M 



1. M. m. d. EgaatiDB (?) Teasel . . . Strab ... De 

sn& pecania . . . .) &Bt uomOgUch ist — (110) F. 
HBnrfleld, A mis-read romaDiDseriptioDafrom 
HoDgar;. Eioe ans Payets HoDgary H 117 im 
Journal of the BritUb Aich, Ass. XL 193 citicrte 
Inscbrift ftDB der Ntbe toq Orsova ist nach G. I. L. 
III 1698 SQ Terbeasern. 



III. MitttUungM Über Versammlungen. 



XXV. XXVL IS. Hai. PhU.-hist Klasa«. 

VoraitieDder Sekretfir: Br. HoBmBCD. Hr. Tobler 
las: Die Berliner Handschrift des Decameron. 
(Mitgeteilt auf S. 816—405.) Darauf folst S. 407 - 433. 
JiüinB Eaiing, Epigraphische UiatelleD. Zweite 
Reihe. 

XXVIL 86. H^. OesamtsibniDg. 

Voraitiendet 8«kretSr: Hr. HonaBen. 1. Hr. BtlT- 
Hun las: ZarEeantniB des ÄmidophcDylmer- 
captane and der entsprechcndea Naphtyl- 
verbiadQiiKeD. (Uilgeteilt auf S. 427-41Ö.) 2. Die 
pliyA.-matb. Klasse hat bewilligt dem Akademiker 
Hrn. WeterstruB zur Fortaetiung der Herausgabe 
der Werke Jaeobis 1000 H., dem Dr. Karl Schmidt 
in Freiburg i. Br. eine UotentnUaDfl; von 1:^00 H. 
tu einer geologischen Bercisuog der Pyreufien, dem 
Dr. Bawiti bierselbst 900 H. zu einem Aufenthalt 
in Neapel zur Untereuchuiig des Uantelrandea der 
Acephaten und des Rückenmarkes von Trigla, dem 
Prof. Dr. NnBibaim in Bona 31X)0 M. su einer Reise 
nach San Francisco bebnfa Fortsctzuog seioer Unter- 
snchDDgen über Teilung der Organismen, dem Dr. 
Ölte ZaebaritB in Uirschbcrg 600 H. zur Fortsetzung 
Beiner Stadien über die mikroskopische Fanna der 
Binnen gewäeset Norddeutsch lands; die phil. - bist. 
Klasse ihren Mitgliedern Hrn. toi Sybel 6U0O M. zur 
ferneren Herausgabe der politischen Korrespondenz 
sowie für den AbschluD der Staatsachriften KSaig 
Friedrich H., dem Hm. Zeller 5000 H. zur ferneren 
Herausgabe der Kommentatoren des Aiialoteles, dem 
Hrn. A. Rirehhsff 3000 H. zur Fonfühmug des griechi- 
schen Inschriftenwerkes, dem Hrn.lDnns«ti SOOO M. 
zur FortführunK des C^orp. Inscr. Lat, demselben 
4000 H. zur Fortführung einer Prosopographie der 
romischen Kaiseneit bta Diokieüan. Das korresp. 
Mitglied der ^hys.-math. Klasse, Qr. Jean Baptiste 
BoDSBingault, ist am 11. Hai in Paria verstorben. 

XXVIIL XXIX. 9. Juni. PhÜ -bist. Klasse. 
Vorsitzender SekretSr: Br. HtnBBen. Hr. W«ttei- 
liiek las: Über die Sekte der Brüder vom freien 
Geiste. Hit NachtiSgen über die Watdenser in der 
Hark und in Pommern. (Mitgeteilt S. &17— 544.) 

XXX. 16. Juni Oesamtätzong. 
Vorsitzender Sekretfir: Hr. HeHHSei 1. Hr. 
RaanelBberger las: Über das Atomgeiricbt der 
Tttriummetalle in ihren natürlichen Verbin- 
dungen, und über den Oadolioit 2. Br. Weber 
berichtete über die von Dr. Erecd UaltCBch, nach 
der Rückkehr von seiner im Oktolier 1864 angetrete- 
nen Reise nach Indien, als ein Zeichen der Dank- 
barkeit daf&r, dafl die KgL Akademie ihm durch 
tine Zuwendung aas dem Fonds der Boppstiftung 

Vwlig TDD B. Calian t Co. li 



die Aoadehnuog der Reise (im USrz 1885) aach D>ob 
Kashmir hin ermöglicht hatte, der Akademie über- 
reichten Haodachrinen nnd Münzen. Die Akademäe 
bat diese 8 Handschriften, von denen 4 besooderfl 
wertvoll sind, der KgU Bibliothek, die 6 kaahmirachen 
KupfermÜDzen mia dem 10. nnd 11. Jahrb. dam 
Kgl. Münzkabinet überwiesen. 3. Hr. A. Kirehh*ff 
legte eine Mitteilung des Hrn. Dr. H. LolÜMg io 
AÜien vor: Thessaliscfae Freilaesungsnrknn- 
den. 4. Hr. Reih legte eine Mitteilung dea Hm. 
Dr. G. etiteehe in Hamburg vor: Ober das Hittsl- 
oligoc&n von Itzehoe. 8. 5Ö7~5Tl. U. LalUic, 
TheBsalische Freilaasungsurkunden. I. In- 
schrift ausHaloG. Die für die thessalische HoDat»- 
kunde besonders wichtige Inschrift aus Almyro (H»- 
los), welche Heazej in dem Werke HacMoine publi- 
ziert hat, galt für verloren, seitdem konstatiert war, 
daß sie sich nicht mehr vor der Moschee befand, iro 
sie von Heuzey abgeklatacht wurde Vor karaem 
aber fand Verf. aie in Volo wieder und zwar im Be- 
sitz des Buchhfindlera Zoeimaa Esphigmenitos, der 
sie in Almyro von einem gewissen KonBtantinas 
Dankros gekauft und bereits io der Zettung HissaKi« 
: nnd in seiner ^,f.r, II publiziert hatte. Da Heuaey 
die Inschrift nnr nach einem Abklatsch wiederge- 
! geben hat, des Hrn. Monceanz Nenvergleichnng resol- 
', tatloB geblieben ist, so teilt Verf. seine Abschrift 
, mit; dieee umfaßt zugleich die Inschrift auf der R&ck- 
seite des Steines, welche Heuzey nicht gesehen hatte. 
Die Inschriften stehen auf einer Platte ans bartem 
Kalkstein; dieselbe ist swar in der Mitte durch- 
brochen, aber von den Inscbrillen fehlt nichts Wesent- 
liches. Darob diese jetzt volletfindig vorliegende, aus 
den Jahren zwischen 17B und 146 v. Chr. stammende 
Inschrift lernen wir zum erstenmal eSmtliche Nemeo 
der Monate des Kalenders von Üalos kennen. Es 
ergiebt aich als wahrscheinlich folgender Kalender: 
I. Sem.: I, 'A3pO(Uo;, 2, Kümvto;, 3. lluftsto;, 4. 'Aj- 
vato;, 5. Aiovuoio;, 6. FtviTioi; II. Sem.: 7, McYoXapi'.ti;, 
8. ö«n!3T-o;, 9. JoiK^Tpio;, 10. 'Exa-oVpaio;, 11. *Oii'.- 
Xiu'.a;, 18. Buio;. Der Kalender von Halos sUmmte 
also mit dem der übrigen phtbiotiachen Städte nicht 
überein; oh überhaupt von einem gemein phtbiotiachen 
Kalender die Rede sein kann, maß vorlSufig wegen 
Mangels an genügendem Material noch unentschiedea 
bleiben. II. Inschrift aus Gonnoa, Graue Kalk- 
Steinplatte, aus den Ruinen des alten Gonoos bei 
Dereli auf Veranlassung dea Nomarchen Koadakis 
nach Larissa geachafit Die Inschrift ftllt schon 
ihrem Schriftcharabter nach in die nach augusteische 
Zeit, gen-innt aber ein besonderes Interesse dadurch, 
daß durch sie die Anzahl der perrh&bischen Uonats- 
namcn vollständig wird. Da durch die von Wacbsmuth 
Rh. Mus. 1863 8. 540 behandelte Inschrift, in welcher 
der Monat ^lo; mit dem Zusatz iq&ui; lUppa'.ßBJ äfa-j-^'. 
eingeführt wird, die Biiatenz eines gemeinperrhSbi- 
schen Kalenders bewiesen wird, dürfen wir die aoa 
verschiedenen Stfidtcn der Völberacbaft bekannten 
Monatsnamen zusammenstellen. Das vorliegende 
Material reicht aber noch nicht hin, die Reihenfolge 
zu bestimmen, und es erscheint zu gewagt dies schon 
mit Heranziehung des bCotischen , makedonischen 
und gemeintfaessalischen versuchen zu wollen. Alpha- 
betisch geordnet finden wir jettt: 'A7!iii),'.o;, 'AsoUjo- 
v'.o;, 'Afpio;, iw;, 'Epjioio;, 6«|iti-:i!i;, 'Isxoipdiu«;, 
'hciivio;, AiuayJpio;, 'OiioXtuto;, üayr,f.Di OuU.«-);. 
Von diesen Monaten kOnnen mit Sicherheit nur der 
'A3o>.).uivto; und 'Epiioiöi dem ersten, .\i37.ov6pio;, 
<0]iD>.cutci; und 4>uXt.u<d; dem iweiten Semester loge- 
wiesen werden. 



,y Google 



BERLINER 



I Ttetembrilch 



HEBAÜSGEQEBEN 

CHR. BELGER tod 0. SEIEFERT, 

Mit dem Beiblatt^: BibUothec» philologioa ciasBica. 



Llttanrl5«Iie AdisIibs 

TOD aUan InicrtJoiu- 

.nittlt» D. Bocbbudlaiigai 

■DgenaiaDuii. 



Jahrgang. 



J\fi 3. 



Inhalt 



» UoUkIh Kiblranbrillglum -66 

"•'"fwd» ia Athei 66 

__ Mittaihmflon 67 

, Im, Die Cooeecatio des PrSteos bistori- 

n. 67 

asalmsn «04 AnielgeB: 

LVaW Balleniniia, Sophokles' AiM (Wecktein) 69 

* OmIM, Oll idiUi di Teocriu> Sitacnsuo 

(K. tiiall 71 

a tudft, Kritifiche Benerkaneen xa Tbe- 

jlitoB (0. Helmreich] 73 

. bl^W, L. Aanfteus Seaeca and seine 
BläebBiiiteii lom Urchmtentum (H. Cl. 

a«tt) U 74 

41 mmmmmt, -Biapwka £wiM <£- ■&• 

e«^) 79 

llNB, AbbsodluDceD ans dem TOmischen 

CiTilproieß lU. Voiet) 8l 

. taMSh, OtweiTfttioDS Bur l'apotheose 

jrHom ere (A. Brückner) 83 

. Hnrt, Cours äUmenUire de mitriqDC 

frecqae et latjne (R. Kloti) ..... 84 
%• «tt ZeitMhrlften: 

iHDMTne. N. S. XV, 3. 3. 4 89 

*~KBttiiio della CommisaioQe arcbaeolosicft 

A Roma. XV, No. 10 90 

Uifia monameDtal. 1987, No. ö ... 91 
nImt, Zar ß^ßato)?-.; des Demos Sypslettos 91 
MChrfflia: Deutsche Litteraturzeitang 1887 
He. 51. bi; 18S8 No. 1. — Neue pbJlo- 
Itdiche Randschau No. 25, 26. — Revae 

OdtiqHe No. 48 93 

taBogea Iber VerBi]iim]iui(en: 

Du Wiackelmannsfest der arcbSologiscben 

GfMUschaft za Berlin den 9. Dez. 1887 91 
lisefcplinaDnafeBt des Deutschen archtologi- 

■^n Inititiits lu Athen 96 

des Inscriptioas . ...... 96 



I An Gymoasien etc.; Zu Professoren: Dr. Kehl- 
' mun in Bmdeo; DDr. Seebrek nnd fiadenann in 
' Celle; PoDcb in Klaunthsl, Rektor Rsbrdl in Hunden; 
I «aldsebmldt in Karbach; Scbnidt und Kestka in 
Insterbuig; Uirler in Stendal 



Prof. Sommerbredt in Breslau den KroDeuorden 
2. Kl. — Den bayr. Michaelaorden 4. Kl. dia Prof. 
Pesfamair in Uüuchen und EDf;lert in Aschaff'D- 
borg. sowie Stndlenrektor Bott in githstädt. — Prof. 
Seaper in Innsbruck das OtSzierkreui des Ordens 
der ital. Krone. 

EmvrllleraniceB. 
Qeb. Reg.- und Scbalrat Prot Samaerbndt in 
Breslau. — Oberlehrer Lieber in Diez. — Lehrer 
Goslar. — Oberlehrer SchaltE in Gtogau. 
■H'urtB TU fcibtenz. — Obeil. Mette in Brilon. 
TAdeaimile. 
Prof. Hanger in Hildburgbausen, 31. Dez. — Dr. 
VSIkerliDS. Oberlehrer in Breslau, 80. Dez. — Prof. 
Gessran iu Quedlinburg, 31. Det , 78 J. — Dir. a. D. 
Hansen in Hannover, 1. Jan, SO J. — Prof. A. Zeit- 
ler in Burgbausen. 



1"«.^ 



Personalien. 



iEllBi«erait&teD; Prof. Leo in Rostock bat Be- 
■itucli StraBburg erbalten. — Prof. Beebnaiiii 
MI tum ord. Prof. des rOm. Rechte an der 
fcjMB ehBn. — e. XistrioUs, K. Kantos und D. 
■JIM all Professoren der griecb. Spracbe. 8. Vassis 
'niC Au lit Sprache an der Universit&t Athen 



Das böetisebe Kabirenheiliglsm. 

enSblt IX 35, 5, daß 36 Stadien von 
Theben ein Hain der Kabircu und 7 Stadien wuiter 
ein Heiligtum der Kabiren sich befand. Die Stfitte 
dessetben ist jetzt aufgefunden und vird vom Deut- 
scheu archloiogiHchen lastitut ausgegraben. Wir er- 
fahren aus Athen: Etwa am SO. Dezember 18S7 
(8. Dezember alten Stiles] erfuhr Kabbadiaa, der Ober- 
iospektor aller griechischen Altertümer, daß zu Athen 
kleine Bronzekübe (Votive) verkauft würden, welche 
die Inschrift trogen; ii'/ii-' Ka^iipuiv. Seiue Nach- 
forschungen wiesen ihn auf einen AntlkeahSudler zu 
Theben, er fuhr mit Dörpfeld dorthin und hiirte von 
den Arbeitern, welche jeue Bildchen gefunden hatten, 
daß sie dieselben bei dem Orte ' K».'ü.t,zv''kiz:, in der 
Nähe von Thespiae und 1'/, Stunde von Thebeu 
entfernt ausgegraben hättcu. Beide untersuchten die 
Stelle, nnd es wurde betchloBsen, dort auf Kosten 
des Deutschen archHo log Lach en Instituts Ausgrabungen 
zu veranstalten. _ ■ 

Grliberfande in Atktn, eta tweltrs Akropolisnnseam, 

Uasenm der fljpsabgltsie, Epidaarns, Sikyon. 

Auf dem GruodstQcke der Seidenfabrik ([isTüJoup- 

isiov (.Uosjflov) zu Athen wurden bei den Grabungen 

zum Zwecke der Leguog von Gasiöhien fünf Gi&ber 



Dignizcc by 



Google 



BERLINER PHILOL06ISOHB WOCHBNSCORtPT. [81. Janoar 18BS.] fiB 



ans lOmischer Zeit gefuDden, nod in IbDen als Bei- 
g^KH verscbiedene kleine OegenBUnde von Gold 
sowie acht glKsenie Ge^e. Als man bis zu einer 
Tiefe von drei Metern nad mehr fprab, stieß man aaf 
ein älteres Grab, in welchem, anf einem Dreifuß be- 
festigt'], ein kleines dreiseitiites Behältnis (qo^eTuv 
TptTC).Eup(:v) gefondeo vurde. Die drei Seiten zeigen 
bildliche Darstellnngen; einen Franenkopf auf einem 
TierkOrper [also wohl eine Sphiox], einen Dahn und 
ein Pferd"j. 

In demselben Grabe wurde die Terrakottafigur 
einer bis zu den Hüften entblößten Frauengestalt 
gefunden, welche mit der einen Hand «inen Spiegel 
sich voihfilt. Bei der Fortsetzung der Ausgrabung 
wurden lO Lehythen, ein Spiegel und Bruchstücke 
bemalter Vasen gefunden. 

Auf der Akropolis werden Fl anierungs arbeiten 
ansgelflbrt, auch wurde bereits mit dem Bau eines 
zweiten Akropoliamuseums begonuen, am die 
Altertümer geringer Bedeutung darin aufzubewahren. 

Der Kammer liegt das Projekt vor, hinter dem 
CeattalmQseum ein Gebäude tür eine Sammlung 
von Gipsabgüssen nach den PlSnen Zillera la er- 
richten. Damit w&ro dem Studium der alten Kunst 
ein nngebenrer Dienst gethan; denn bisher fehlte es 
in Athen an jedem Vergleich ungsmatcrial. 

Vor kurzem hshen in Epidaurus unter Leitung 
Ten Kabbadias die Aasgrabungen der griechischen 
aichäologiGchen Gesellschaft wieder begonnen, um 
nunmehr das gesamte Gebiet des Asklcpioebeitigtums 
zu reinigen. 

In Sikfon haben die Amerikaner wieder zu graben 
begonncD, und eunScbst in der Orcbeatra des Theaters 
einen lebensgroßen Franenkopf gefunden. 

Kleine IIII*lelIaii|[en> 

In der SiUung der Antiquarischen Gesellschaft in 
London am 1. Dez. 188T wies Uerr H. A. Gruebor 
den Gipsabguß eines in Kons tau linopel aufgefundenen 
Kopfes vor, den er für einen Kopf des beiühmten 
Sc hiangeo denk mala bSIt — H. Scnliemann ist An- 
fangs Dezember 1687 von Cerigo (Ejthcre) nach 
Athen turück gekehrt; er hat die Stelle, an weicher 
der von Bomer und Uesiod orwShnte Tempel der 
Aphrodite stand, durchforscht, doch nur einige ky- 
klopische Mauern gefunden. 



Die CvDReeiiio des Praeiens bistoricun, 

Ein Bellns inr GeuUctlte dicier Fng«- 

(Fortsetzung aus No. 2.) 

Die abwuchenden Erschein uDgen erklSrtHofTmaun 
ans den logischen Beziehungen zwischen Haupt- und 
NelKobandlung in den einzelnen Satzgefügen. Er 
kommt in Folge seiner Beobachtungen bei Plautus, 
Tereni, den Fragmenten der archaischen Zeit, Nepo», 
SaUnst, Vergil (Aeneis), Livius, Ovid (Met.), Velleius, 
Curtius, PliniuB d. J. Tacitus, Florus, Eutropius, zur 
Ansicht, die praesentische consocutio sei zulSssig; 

I) wenn der Nebensatz nur einen begrifflichen 
Bestandteil des Hauptsatzes bildet, 

3) wenn er die Aussage desselben entweder als 
Objekt oder als Epoxegese ist, 

3) wenn der Inhalt des koej. Relativ-, Final- oder 
Fragesatzes durch präeeatischc Fassung von den 



*) Die griechische Beschreibung ist nicht an- 
schaulich, nicht genau. 

") Dieselbe liegt, wie mir Herr Prof. MilchhCfer 
mitteilt, im Nordwesten der Stadt, außerhalb der 
Hauer, etwas östlich vom Wege tut Akademie. 
GrSber sind dort Öfter gefunden. 



' historischen Bestandteilen des Zusammenhanget gi 
schieden und als aas dem Sinne des Berichteratattn 
hingestellt werden soll. 

Verf. hat im Pbilol. Anieiger 1884 p. 860-il 

zu diesen Resultaten eingehender, wie es hier e 
schehen kann, Stellang genommen. Gbatakterietix 
für Hofimanns Standpunkt ist die eiclusiveBelonni 
der logischen Seite dieser spraohlicben Erscbeiouq 

Auch dieser Standpunkt war, soweit er berecliti( 
ist, seinem Keime nach schon im ersten AaFsi 
Bugs gegeben', wenn er eine verschiedene BeliuiJ 
luDg der einzelnen Satzarten erkannte. Auch di 
Worte .die Nebensätze, die mit dem IlanpUatie u 
innigsten lusammenhfiDgen" (p. 879.) darf mau k(4 
auf die logischen Beziehungen zwischen Haupt- u 
NebcuhandluDg in den verschiedenen Satiarten tu 
eiehen. — Dem Verf. diraer Zeilen war es id 
interessant, für seine bezüglich der verba impcntd 
adhoitandi, monendi gemachten BeobachtungeD t» 
Uoffmann eine Bestätigueg und tiefere BegiÜDdui 
zu finden. (Cf. oben Boffmanns These No. 1 u. ij. 

Gegen Uoffmann trat Hag im Rhein. Museum lä 
p. 397~4U auf und formuliert folgenden Gründen 
der von neuem zeigt, wie wenig Hug den EibCl 
der Stellung Sberschätzt: .Der durch das Praes. Iiitl 
im Hauptsatz an sich schon indizierten Tendeuz, it. 
sämtlichen Komplex der Handlangen in die GegM 
wart treten zu lassen, trat bei diesen SStiea id. b 
denen, die von verbis dicendi abbttngen) unterstüucti 
der Vorteil zur Seite, durch das an sich schon v<^ 
atens gestattete Priiscns diese Satze dem WoitJM 
der direkten Rede, der selbst prä^ientisch gewiue 
war, ähnlicher tu machen und in lebendigerer fia 
daran zu erinnern, als es durch ein Imp. gescbetus 
würde. Und so kommen wir immer wieder diru 
larück, daß das Pra«s. bist des Uauptsat»! r: 
dieser Konaequeuz eigentlich treibt und gaut tinv 
ders da, wo es sich um die Erzählung dessen buos. 
was andere gedacht haben." Somit kommt es liii 
besonders darauf ao, der an einem innereo Wid" 
Spruch leidenden Ansicht Hoffmauos gegenüber -1) 
ob das Praes. bist, seinem inoeren Wesen »ii' 
präteritale Consecutio erfordere und daß trcttdc; 
gerado die mit dem Hanptverbum im engsten H 
sehen Zusammenhang stehenden Nebensätze zur |h1 
Bfintischen consecutio hinneigen — die wahre^a''' 
und Bedeutung des praes. bist, ins ttM 
Licht zu setzen. 

Wie Bug über den EinSuß der Stcllaag om 
ersieht man ans folgendem mit Bezug auf eine SleÜ 
aus meiner Rezension Hoffmanus ausgesprocb^Di.' 
Satze: „Gewiß bat Ihm recht tu betonen, dad »>c 
dem von mir und Reusch bervoreebobenen Homei 
der äußeren Stellung neben dem der logischen NShi 
der inneren Abhängigkeit, das wir ja ebenfalls u 
erkennen , auch sein Einfluß zugestanden «crd« 
müsse.' — Hugs Aufsatz schließt mit den WorttD 
„ist jene psychologische Wandelung (die im Gebraus 
des praes. bist, liegt) einmal eingetreten, so will dt 
färbende Strom auch umliegende unbedeuteadoie »< 
standteile ergreifen, einzelne derselben entgeheu ihi 
zufällig, andere kompaktere Uassen weisen ä\it^> 
bung, die mit ihrer Natur sich nicht verträgt, »urüct. 
— Im Anschluß hieran kann man noch bsrvorbebeJ 
daß der Umfang, in dem jeuer Strom such MCf 
Bestandteile der Periode ergreift, die ihrer »»•" 
nach eine geringere Disposition zur prSs. Bildnai 
haben, dnen Maßstab tör den Grad des Alf»lB 
abgiebt, aus dem das praes. hisL des Uanpb^^ 
hervorgegangen ist. 

(Schluß folgt.) 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE V0GHBN8CHRIFT. [il. Jiauar 1888.] 10 



I. Rttzanslonen und Anzeigen. 

Sophokles' Alas. Für den Schulgebraacb 
erklärt von Gastav Wolff. Vierte Auflage 
bearbeitet von Lndwig Bellermann. Leipzig 
1887, Tenbiier. 174 S. 8 IM. 50. 

Der Deac Herausgeber bat den Kommentar 
von G. Wolff an vielen Stellen geändert nnd ge- 
beeaert und in mancher . Beziehung die Bi'aach- 
barkeit des Bnches erhobt, wenn auch die text- 
kritischea Ornndsatze des Verf. nicht zu billigen 
^nd und die erklärenden und grammatiBchen An- 
merkungen üfters Anstoß erregen. 

Was znnüchBt die Textkritik anbelangt, so 
müssen Grondsatze, welche niclit gestatten 645 das 
evidente Situv für aiiJv (vgl. Cho. 472, wo aimfjittv 
fBr w wjjiäv, Snppl. 433, wo Spsixtifveiv (fir öp' 
Exti'veiv überliefert ist) anfzanehmen, entschieden 
verworfen werden. Der Verf. hSlt die Andernng 
für nnoOlig: leb glaube, sie wird nicht jedem bo 
erscheinen. Wer an der einzelnen Stelle haftet 
und mndireg erklSrt ,ich ändere nichts", dem 
wird es gar nicht in den Sinn kommen, dall 668 
Ti (»^ falsch ist. Wer aber weiß, daß ti njjvj die 
gebrttnchliche Formel ist, und daneben beobachtet . 
bat, daß £am. 202 in der besten Handschrift tt 
(ti^v (■nfiiivj, in einer geringeren -ri \i.t, Überliefert 
ist, der wird kein Bedenken tragen, auch dort 
mit LiDwood (u. Kernerden) ti [i.rjv; herzastellen. 
Wer ferner daran denkt, wie genan die Responsiou 
bei den Tragikern ist, der wird nicht bei Toiifi 
fiiUM (405)= Tiva Tpoi'a (424) von einem „genau 
übereiustimmenden" Metrum sprechen und deshalb 
die ohnebiD anverständliche Lesart in 405 für un- 
TerfÜlBchte Überlieferung halten wollen, der wird 
nicht in 403 die ungenaue £atsprechang gelten 
lasseu oder gar zn 905 die Ungenauigkeit der 
Reeponston für heabstcbtigt erklären. Mau kann an 
solchen Stellen zweifeln, ob eine sichere Emeadation 
gehinden werden kann; an der Unrichtigkeit der 
Überlieferang aber sollte niemand zweifeln. Dem 
Verf. iat rot; ÖivoGji 988 ohne AnstoU. Er recht- 
fertigt dieses mit den Verbindungen xetTas -eövijuij, 
xcim diviüv. Aber um den Änsdrnck bandelt es 
sich nicht, sondern um den Gedanken. Wer kann 
den Satz „alle verhöhnen gern die Toten* ohne 
Anstand hinnehmen? Der Verf Mtte auf Ag. S75 
gü^-Cjvov jlpoToir TÖv T:esiivTa XaxTiaai nXioi ver- 
weisen können; aber in dieser Form erhält bei 
dem Zosammenbang jener Stelle der Satz die 
nötige Beecbränknng von selbst. Erk^ningen 
wie i\tbpiiy rfipui s. v. a, tk ö^EÖp'jv tpepeiv sollten 



nicht einmal mit der Kautel „wenn die überlieferte 
Lesart richtig ist" gegeben werden. V. 80 mag 
man fttr tlt So)xoue (uvtiv die Lesart des Par. A 
und anderer Handschriften iv 56iLWi aufnehmen, 
weil man keine sichere Emendation hat; aber man 
soll nicht glauben, daß damit der ursprüngliche 
Text hergestellt sei. Denn daß li &6^tiii eine 
von den gewöhnlichen nabeliegenden, aber wert- 
losen Korrekturen ist, wie sie dea Par.- A nud 
andere Hss. zieren, zeigt die hier nichtssagende 
Wiederholung von 76. Es fehlt ein Gedanke, an 
den sich der folgende Vers anschließen kann, 
etwa ijtoi \ilv eipxsT tivS' Saui ixeiujvevai. 

V. 15 wird S-rzoi^oi mit , angesehen" erklärt. 
Dem Verf. ist es nicht befremdend, daß Athena 
von Odyssens nicht gesehen, von Aias aber sofort 
erkannt wird. Es sollte nicht auf Cho, 1052 ver- 
wiesen werden, wo ja die Erinyen thatsächlich 
nicht Eichtbar sind nnd der kranke Oreates nur 
eine Vision hat. Und wenn es weiter heißt: 
.Artemis spricht in Enr. Hipp. 1389, ohne daß 
Theseus und Hippolytos sie schauen", so ist 
nirgends davon die Rede, daß Tlieaeus die Göttin 
nicht erblickt, nnd Hippolytos wird ihrer nur des- 
halb nicht ansichtig, weil er dem Sterben nahe 
auf dem Boden liegt und nicht in die Hübe blicken 
kann. So sind auch andere- Citate mit Vorsicht 
aufzunehmen. Zur Itechtfertigung der Konstruktion 
Sil; 'AÖiivat ävtt^uivsi 771 wird z B. anf Pers. 
696 ae^ojiat S' dvii'a J,eS«i oeSev verwiesen. Es 
fehlen die Worte dp/aiV nepi Täp^ei, denn von 
Tiip^Ei, nicht von äv-ctct X£;3i ist aeSev abhängig. 
Zu 853 nüv -ta/ei -civi werden für das „veretfirkende 
tU" Beispiele angeführt, laotei- solche, in welchen 
tU mit Adjektiven verbunden ist. Zu 1175 wird 
die Bedeutung von xiivö; „gegenseitig* mit Enr. 
PhOn. 157Ü belegt: wenn die Brüder einen gemein- 
samen Krieg fuhren, so kämpfen sie gegenseitig. 
Soll hier -/»iväv ebenso aufgefaßt werden, so müssen 
die Griechen (si)£[£' SitXuiv "KXXasf xitvöv 'Ap»]) 
gegen einander, nicht gegen die Trojaner streiten. 
V. 176 ff. sol! '^iuibthi znerst den Akk. der 
Beziehung /^piv, dann die Dative Siüpoi; und £Xa- 
fa'fii.(a.i,; bei sich haben. Der Akk. der Beziehung 
muß auch sonst die Rolle eines Ausbilfskasos 
spielen, wie zu 955 xeiaivmiroiv Ögfiwv e^uppiCet, 
Ick weiß nicht, wie sich der Verf. diesen Akk. 
zurechtlegt; denn Wendungen wie xaXö: xö sidot 
oder eniTpEUOfioi öp/i^v, exxirrrou,a[ tqv äif^i'K)LÖv 
sind doch ganz anderer Art. — Unmöglich ist die 
Ergänzung von ^«-(tIv (xJ.oitav) zu iieftcTvai 250. — 
Die Bestimmung i.a\xT:pät ätcp rceponSc 256 zu 
i.rjiu würde uor dann nicht abstrus sein, wenn 



Digni} 



cby 



Google 



71 



[No. S.1 



BBRLQIBR PHIL0L0O180HB WOCHENSCHRIFT. [21. Jannar 1888] 78 



der Sinn Bein könnt« „ohne hell gebliUt zq haben". 
Zd 578 schließt sich der Terf. denjenigen an, 
welche Tekmessa mit dem Kinde außerhalb des 
Zeltes bleiben lassen. Bie soll in die Frauen- 
wohnnng gehen und 646 wieder herauskommen: 
,man hat anzonehmeo, daß sie seine Thüre nicht 
ans den Angen gelassen hat nnd sobald sie ihn 
bemerkt, heranseilt". Eine merkwürdige Moti< 
viening! Die Beobachtnng der Zeltthfire könnte 
der Tekmessa wenig helfen, wenn Äias sich im 
Innern des Zeltes das Leben nimmt. Aber wie 
Tekmessa im Anfang ans dem Zelt des Aias (der 
Mittelthnre) aoftritt, so hat sie keine eigene 
Wohnung. Es muß also Tekmessa entweder mit 
Äias in das Zelt treten oder vor dem Zelte stehen 
hlelben. Diejenigen, welche das erstere annehmen, 
können sich mit t£i;c 650 rechtfertigen. Denn da 
dieses sich angenscheinlich auf die vorhergehende 
Scene bezieht, besonders auf den Schlnß derselben, 
wo Äias seine Gattin barsch zurückgewiesen hat, 
so kann das folgende äftTjWvöiiiv srifia Ttpie -rijoB« 
T^f Yuvatx^i nnr in der Zwischenzeit vor sich ge- 
gangen sein. Damach sollte man meinen, daß 
Tekmessa sich während dieser Zeit in der Nähe 
des Äias, also im Zelte aufgehalten habe. Änf 
der anderen Seite aber muß man zugeben, daß 
die Aufregung nod höchste Angst, welche Tekmessa 
in der Scene 585 ff. zu erkennen giebt, eine weit 
bessere Erklärung ßndet, wenn sich Äias allein 
in sein Zelt zarückziebt. Wir mtlssen darum wohl 
annehmen, daß der Befehl S£|ia xcixtou 579 fflr 
Tekmessa auch den Befehl enthalt, draußen zu 
bleiben, nnd daß sie, was Äias nicht wünscht: 
giTjd' littmijvouc ^6oa^ Sa'xput, natürlich thun wird, 
daß also Tekmessa schluchzend am Zelte stehen 
bleibt. Aias ist ins Zelt gegangen, um sich das Leben 
za nehmen; aber da das Stöhnen der Tekmessa zn 
ihm dringt, gestattet ihm die Rflbrong nicht, seinen 
Plan anszttführen; deshalb entschließt er sich anders 
nnd sucht eine einsame Stelle am Strande auf. 

Doch wir wollen diese Besprechung einzelner 
Stellen nicht fortsetzen; das Gesagte wird gcnOgen, 
das im Anfang ausgesprochene Urteil zn recht- 
fertigen. 

Mfinchen. Wecklein. 



A. Cipollini, GH idilli di Teoorito Si- 

racosano. Parte prima: stodii critico-biblio- 
grafico. Parte seconda: le versioni dal 
greco in esametri italiani. Mailand 1887, 
Boepli. 471 S. 12. 5 M. 

Ein Ealabrese, der so wenig zünftiger Philo- 



loge ist, daß man an seiner Kenntnis des Grie- 
chischen gezweifelt hat (S. 105), faßt langf Shrige 
Theokritstudien in einem umfänglichen Bache zn- 
sammen, welches in einen kritischen Abschnitt 
ttber die italienischen Klassikeräbersetzungren und 
besonders die Methode , Theokrit zn fibertragen 
(8. I— 112), eine Theokritbibliographie (S. 113 
—281) nnd eine Übersetznng der Gedichte zerfallt. 

Der erste Teil ist so subjektiv gehalten*), daß 
wir ihn den Landsienten des Verfassers znr Er- 
örterung fiberlassen müssen. Ebenso haben diese 
darüber ein Urteil abzugeben, ob me die Terse 
Cipollinis ffir wirkliche Hexameter anerkennen. 
Über die Lesbarkeit der Übersetznag wird eben- 
falls nur ein Italiener recht urteilen können, 
während der Deutsche bloß die Richtigkeit der 
Übersetzung zu prlifen hat. Diese schließt sich 
dem Original meistens eng an und verwischt 
die Eigentfimlichkeiten desselben nicht öfter, als 
nnsere gefeierten Übersetzer sich erlauben. Wirk- 
liche Fehler sind — für einen Nichtphilologen 
— verhältnism&ßig selten. Wenn wir z. B. die 
zweite IdjUe herausgreifen, steht Vers 15: i 
miei veleni sian molto peggiori di quelli (statt 
non meno p., -/ipei'ova (i^e), V. 28 col favor 
della dea, während ouv Saiiwvt = eä3a(|Muv ist, 
V. 56 che sangue nero!, 85 nel fondo di uo letto 
seltsam für £v xiivr^pt, 102 profamato, Xinap^xpox; 
V. 118 ij ipiro; f]^ «taptot iaiv flhaz d. h. selb- 
dritt oder selbviert (ital. in terzo o quarto) über- 
setzt Cipollini ganz wörtlich. 

Uns interessiert an dem Buche am meisten der 
bibliographische Teil, welcher, fleißig gearbeitet 
und korrekt gedruckt, den Philologen von Nutzen 
sein kann. Ref. vermißt die Benutzung von Le- 
grands prachtvoller bibliographie helt^niqne. fer- 
ner ist Fabricins' bibllotheca Graeca XRl. p. 779 
ff) zwar p. 115 umständlich cltiert, aber nicht 
ausgenützt, selbst nicht einmal fOr die italienischen 
Übersetzungen, z. B. fehlt p. 176 die erste Aus- 
gabe von Salvini, die Venedig 1718 erschien; 
17S6 erschien nicht die zweite, sondern ein Ab- 
druck wie auch 1744. Die ..editione secouda" 
wnrde in Ärezzo 1754 gedruckt. Die neueren 
Bücher hingegen sind bei weitem vollständiger als 
in der neuesten Auflage von Engelmuins bibifo- 
theca scriptorum classlcoram verzeichnet Ich mei- 
nerseits kann ttber beide hinaus nur sehr weniges 
nachtragen. Zu der Oiforder Ausgabe von 1770 

*) P. IWi, 1 wird ertftblt, daß ein .Profesiore di 
letteratoTB greca* die£zisteni des Theokrit erat von 
! Cipollini erbhren mußte 1 



,y Google 



78 



pJo. 3.] 



BBRLINKR PHILOLOGISGHB WOCBBNSCBRIFT. [Sl. Jaonar 1888.] 74 



(p. 236) gab WartoB London 1773 cvrae poete- 
riores trve appendicnla notanim atqne emendatiO' 
nnm in Theocritnm Oxonii pablicatamm berans: 
bei BoiSBonades Anggabe (p. S39) feblt die Be- 
merknug, daß 1837 eine tweite AnSage erschien. 
An deutschen Übersetzungen fehlen: „Überaetzan' 
gen einiger Idyllen" von Härtung, Gotba 1855. 
4; Theokiit, metrisch Sbersetzt von Zimmermann, 
Stnttgart 1659. 12; Theokrit, Bion und Moschos. 
Übersetznogsproben ans denselben von Eberz, 
FraDkfart IS62, 4; XXI. Idylle, übersetzt nnd 
kommentiert tod Ed. DObler, Brandenburg 1869,4. 
Bei den ScboUen (p. 274) vermissen wir die alte 
Separatausgabe: Commentaria veters in Tbeocriti 
eclogas, Venetiis, de ZanettJs 1534. Der Verfas- 
ser der Abhandlung Nr. 92 beißt Knapp, nicht 
Krapp. Der bibliograpbiscbe Abschnitt verdient, 
wie gesagt, die Beachtung der Oelehrten. 
Hfinchen. Karl Sittl. 



6, Gasda, Kritische Bemerkungen za 
ThenisUos.^II. Laubao 1887. 20 S. 4. 

Das vorstehende Programm bildet die Fort- 
setzung der vom Ref. 1887 S. 422 dieser Zeitschrift 
besprochenen Arbeit desselben Verfassers; es ent- 
halt zahlreiche Verbesse ningsvorscblSge zu den 
Reden 14—34. Die Mehrzahl derselben kann als 
gelangen oder wenigstens als sehr wahrscheinlich 
bezeichnet werden, nnd kein künftiger Herausgeber 
dieses Rhetors, dessen Text, wie Oasdas Arbeiten 
zeigen, noch vielfacher Berichtigung bedarf, wird 
sie ignorieren dtirfen. 

£ine Anfzablnng aller einzelnen Stellen, an 
denen die mitgeteilten Konjekturen den Ref. nicht 
befriedigen, ist mit Rflcksicht suf den dieser An- 
zeige zugemessenen Banm nicht möglich; ein paar 
Bemerknngen dagegen mögen gestattet sein. 
B. 227,3 ist '0)i.iipu) tiq -[cwsi^ nicht zu beanstanden, 
vgl. 289, 24 ITivfiapo« 5 ftwalot oder ö dsoitiaioj 
nXcEmv 249,12. 262,11. S. 305, 32 liegt es näher, 
das überlieferte itotxoüixsvov in ^qtxoüiuvov statt 
in dmroiaüjisvov zn ändern, das Wort in übertragener 
Bedeutung gleich dem öft«r vorkommenden UiyxdÜ- 
sBai genommen. 8. 262, 12 ist der Inf. fnt. nach 
«üEsTo durch 6oph. R. 272 hinreichend geschützt. 
S. 223, 19 muß ivtxo|a; aätüiv t^v aSftäSttav in 
tUxoiliaf verbessert werden, wie die Stelle 254,23 
J^ixintTO Si i] ■z&kft.a zeigt. 

Aogsburg. G. Helmreicb. 



Job. Kreyher, L. Annaeiia Seneoa nad 

seine Beziebongen znm ürchrietflutum. 
Berlinl8S7, R.Gaertner. VIII, 196 S. 8. 3M.75. 
(Scblull aus No. S.) 
Im vierten Abschnitt« (S. 98—130), „die Ein- 
wendungen der Kritik* betitelt, sucht der Verf. 
diese, In so weit er sie za kennen scheint, zu wider- 
legen. Big zu 8. 1 1 2 beschäftigt er sich mit den Bin- 
wendnngen Bmno Bauers, des englischen Kultur- 
historikers Lecky und wesentlich Chr. v. Bours. 
Hier kann Ich zwar anerkennen , daß einige der 
Einwendungen dieser Kritiker nicht viel zu be-. 
deuten haben; aber im großen und ganzen scheint 
mir doch die Widerlegung des Verf. ganz unzu- 
länglich und nicht zutreffend. Hie und da ist sie 
sophistisch, den Kern der Sache umgebend, und 
durchgängig ist sie von einer Neigung gepHlgt, 
das rein abstrakt Uögliche, aber positiver Beweise 
in einem 6rade, nie man es nicht erwarten sollt«, 
Entbehrende und eben darum kaum Glanbliche oder 
doch höchst Unsichere als fast sicher anzunehmen ; 
endlich, was sich auch hier namentlich in den 
merkwürdigsten Umdentungen von Senecastellen 
in einen für die Ansicht des Verf. passenden Sinn 
kundgiebt , mit einer Neigung verbunden , die 
Grenzlinien zwischen dem Heidnisch-philosophischen 
and dem Christlichen zn verwischen (namentiich 
S. 107 ff.). Bei den Einzelheiten kann ich mich ' 
hier nicht aufhalten; ich gehe zu einem Stücke 
aber, das mehr speziell philologisch ist. Wester- 
bnrg hatte gemeint, man könne mit der Chrono- 
logie der Schriften Senecas die Verteidiger der 
Beziehungen des Philosophen zum Apostel ad ab- 
surdum fuhren. Diese gewiB nicht richtige Ansicht 
bekämpft der Verf., indem er die Abfassungszeit 
der Schriften Senecas (wesentlich nach dem Vor- 
gange LebmanoB und Fr. Jonas') zn bestimmen, 
sodann auch die Zeit des römischen Anfenthalta 
Pauli festzustellen sacht. Was das erste betrifft, mn8 
mau wohl dem Verf. darin Kecht geben, daß die 
meist«n Schriften Senecas iu den Jahren 59—65 
vei-faßt sindr aber gegen die Eiuzelbestimmnngen 
läßt sich vieles einwenden, und einige der Schriften 
kann ich wenigstens nicht oder doch nicht mit 
Sicherheit dieser Zeit zuschreiben, wie der Verf. es 
will. So stellt der Verf. betreffs der consolatio 
ad Harciam eine anf zam Teil ganz ansicheren 
und willkürlich postulierten Prämissen (namentlich 
S. 1 18 im zweiten Stücke) ruhend« Berechnnng aaf, 
wonach er die Abfasaungszeit der Schrift ins Jahr 
der Christeuverfolgung verlegt Ich könnte eine 
ebenso gute Berechnung anstellen, wonach sie in di« 
Zeit des Calignla zn verlegen wäre, und von aeitan 



XiOOg Ii 



[No 3.] 



BBRLIMBR PBILOLOGISCBE WOCHENSCHRIFT. [81. Janaar 1888.] 76 



des Inhalts wäre aacli dagegen nichts einzuwenden, 
d. b. die Sache steht so, daß sieb von der Ab- 
fassnngszeit dieser Schrift schlechterdings oicbts 
mit Sicherheit sagen läßt; aber eben dämm hätte 
der Verf. damit vorsichtig sein sollen, Parallel- 
steilen znr Bibel ans dieser Schrift herbeizabolen. 
Was ich fiber die Schrift de brevitate vitae meine, 
habe ich in meiner Ausgabe der Dialoge gesagt: 
sie scheint mir anf den Anfang der Regierung des 
Clandins hinzudeuten. Über den Traktat de vita 
beata bat Fr. Schnltess richtig gehandelt und die 
Fehlerhaftigkeit der Ansführongen Jonas', dem 
der Verf. hier gefolgt ist, erwiesen. Sehr kurios 
ist die Art, wie der Verf. mit den Bttchern de 
ira verfahrt Mit Lehmann verlegt er die Ab- 
fassung der Schrift ins Jahr 48 (doch wob) 
49?): er merkt zwar die (wirklichen oder nur 
venueintlichen) Schwierigkeiten, die dadurch ent 
stehen, kennt gewiß anch die anf weit besseren 
Gründen mbende Zeitbestimmung der Sdtrift, die 
Jonas gegeben hat, indem er sie dem Jahre 41 
oder 43 znschreibt (auf welche Zeit die soeben 
genannte Stelle ebensowohl sich beziehen läßt, da 
Seneca damals seinen eigenen Sohn erzog), aber 
entschließt sich nicht, ihm zu fo^n. Nun finden 
sich aber in der Schrift eine Anzahl Stellen, die 
für seine Hauptansicht gOostig zu sein scheinen: 
aber wenn jene Zeitbestimmungen richtig sind, 
künnen ja diese Stellen nicht gebrancht werden; 
was war dabei zu thun? Er betrachtet eine ganz 
grundlose Behauptnog Flenrys, daß Seneca vor 
seinem Tode „eine Generalrevision" seiner Werke 
vorgenommen habe, als „wahrscheinlich" nnd nimmt 
danach an, «daß die jetzige Textesgestalt eine 
zweite, von dem Verfasser überarbeitete Ausgabe 
aus seinen letzten Jahren sei". Bei dieser Über- 
arbeitung sind also wohl die fraglichen Stellen 
erst in die Schrift hineingebracht'). So löst man 
Schwierigkeiten! Betreffs der zweiten Frag« referiere 
ich nur, ohne mich auf die auch hier sehr bedenkliche 
Beweisführung im einzelnen einzulassen, daß der 

*) Nein, doch vielleicht nur die eine Stelle, de 
ira n 31, 7, ^welche man ana panliniscbem Einfluß 
herleiten konnte", was fiberdies snletzt selbst dem 
Verfasser zwei fei halt erschienen ist. Für die anderen 
Stellen genügt dem Verf., daf> Seneca vor seiner Bc- 
kanntecbaft mit Paulus von anderen Christen, daronter 
seinen als Märtyrern gestorbenen christlichen Sklaven, 
christlichen Unltriicht bekommen haben kOnne(S. 129). 
Aber von diesen Stellen vergjeiclit er doch selbst die 
eine mit einer Stelle aus dem ROmerbriefe, nnd zwei 
andere mit Stellen ans Lukas, der eben für Seneca 
— :Theophilns seinEvengcliamgeachriebenhabenBoll!! 



Verf., so weit ich ihn verstehe, die Ankunft PanU 
in Rom mit Lebmann anf 58 ansetzt; sehr charak- 
teristisch ist die Stelle S. 127: .Wäre Paalns 
bereits 57 in Rom gewesen, so wäre Senecas 
Bekanntschaft mit Ihm direkt bewiesen(?). In 
dieses Jahr fällt nämlich das Eonsniat des Seneca*): 
das Kollegium aber, welches über die Sache der 
an den Kaiser Appellierenden zu entscheiden hatte, 
bestand ans den beiden Konsuln nnd einigen 
Senatoren, anch hatt« der Fraefectns praetorio 
eine wichtige Stimme darin. Indes auch tOr die 
nächsten Jahre ist es kaum denkbar, daß ein 
solcher Prozeß ohne die Kenntnisnahme nnd 
Uitnirkung des Hofphilosophen (!) sollte entschieden 
worden Bein'(??). 

Anch für den folgenden fünften Abschnitt 
(„Indizien aus den Schriften des Lukas nnd Paulos' 
S. 131—58) will ich mich anf ein kurzes B«ferat 
beschränken ; denn obgleich auch ich hier positive 
Fehler nnd falsche Schlüsse nachweisen könnte, 
handelt es sich doch hier so sehr nm Zeitbe- 
stimmung, Echtheitskritik und Exegese biblischer 
Schriften, daß ich es lieber einem Theologen über- 
lasse, diese Partie zu beurteilen, wenn jemand 
eich mit diesem Uypothesengewebe zu befassen die 
Lust fühlen sollte. Also wird hier erstens OalUos 
Verhalten gegenüber Paulus (Act apost. 18, 12ff.) 
daraus erklärt, daß Gallio von seinem geliebten 
Bruder Seneca mit dem Christentum bekannt 
gemacht worden sei. und die Stelle Rom. 13, 1, 
auf Seneca und seine Frennde bezogen. Sodann 
soll Paulns in Hoffnung anf die Hälfe Senecas 
seine Appellation an den Kaiser genommen baben 
und seine verhältnismäßig günstige Behandlnng in 
Rom Senecas Einfluß auf Burrhns verdanken. 
Aus Act. 23, 11 ; 27, 24 wird geschlossen, daß er 
in Bom vor den vornehmsten Leuten, darnnter 
natürlich anch Seneca, von Christo gepredigt habe. 
Aus dem Briefe an die Philipper 1, 12 ff. wird 
wieder seine günstige Lage in Koro erwiesen; 
dann werden die Schlußworte des Briefes, wo 
Paulus von den Heiligen ,aus dem Hause des 
Kaisers" grüßt, so erkiflrt, daß hiermit .Seneca nnd 
sein Anbang" gemeint seien (1). Im zweiten Thessa- 
lon icher briefe 2, 1 — 13 soll Nero der Antichrist, 
Seneca ö xattjriuv sein. Endlich wird ,dle myste- 
riöse Person" des Tfaeophilus, welchem Lukas sein 
Evangelium nnd die Apostelgeschichte gewidmet 
bat, als identisch mit dem Philosophen Seneca an- 
*) Seneca war freilieb nur wSbrend ciDiger 
Monate consul sufTectus; zum «direkten Beweis* ge- 
hörte also wenigstens noch zu beweisen, daß PaoU 
Prozeß eben in diesen Monaten entschieden wurde. 



Dignizcc by 



Google 



17 



[So. 3] 



BERLINER PBILOLOGISCBE WOCHENSCHRIFT. [21. JftDnar 188B.] 78 



gesehen, und ein Vereoch gemacht, diese Hypothese 
aus gewissen eigentamlichen CbarakterzUgen dieser 
Schriften als pUnsibel zn erweisen. 

Der sechste und letzte Abschnitt (S. 159—98) 
handelt „von Seneca in der christlichen Über- 
liefemng". Der im vorhergehenden geführte soge- 
nannte ,, Indizienbeweis* für die Verbindung Seoecae 
mit Christen und speziell seine „freundlichen Be- 
Ziehungen zum Apostel" hat ja nnlengbar seine 
schwachen Seiten; der Verf. mScLte gern ancb 
direktere Zeugnisse dafür haben. Bei den heid- 
nischen Schriftstellern, anch dem gegen Smeca so 
feindlichen Dio Cassins, findet sich kein solches. 
Der Verf. mnfl sich also in der christlichen 
Tradition nach solchen Zenguissen umsehen. Nan 
wissen aber die kirchlichen Schriftatelier vor 
der Mitt« des 4. Jahrhunderts gar nichts von der 
Sache , ja Lactantins, der in Senecas Schriften so 
bewandert war, nennt ihn „einen Uann, der die 
wahre Beligion nicht kannte"; so mnß denn der 
Verf. sich anf Schriften aas späterer Zeit berafen nnd 
findet hier zaerat die apokryphe Schrift : „Lini 
episcopi de passione Fetri et Fanli tradita", deren 
Inhalt er referiert (nach Lipsius). Die Schrift 
stammt in der vorliegenden Qestalt gewiß frühestens 
ans dem 3. .Tahrhnndert; aber die Keime der 
Legende meint Lipsins bis ans Ende des 2. Jahr* 
honderts zorUck verfolgen zu kennen. Dieses genttgt 
jedoch dem Verf. nicht, der dnrch eine wirklich 
verzweifelte Beweisfllhmng, die Qnelle der Schrift 
noch am ein ganzes Jahrhundert znrfickschieben 
will, Bodaß wir .in den Linnsakten eine Tra- 
dition Kber die Beziehungen zwischen Panlns nnd 
Seneca haben, welche ans einer Zeit stammt, die 
nor etwa fünfzig Jahre hinter den erzählten Ereig- 
nissen liegt". Es ist mir nnverstAndlich, wie ein ancb 
nar mit gewöhnlichem Verstände begabter Uenscli 
so etwas habe schreiben können. Selbst wenn wir 
dem Verf. einräumen wollten, daß die Ursprung- 
liebe Quelle der Linusakten so weit znrUckge- 
tchoben werden könne, so wäre ja doch keineswegs 
damit das bewiesen , worauf es eben ankommt, 
daß die darin enthaltene, auf Seneca und Panlns 
bezügliehe Bemerkung schon in dieser Urquelle vor- 
Itanden war: sie kann sehr wohl erst in der späten 
Zeit, woriu die vorliegenden Linnsakten verfaßt 
Bind, hineingelegt worden sein. Unter solchen 
Umständen hat es natSrlich nichts zu bedeuten, wenn 
^ aoch richtig i^re, was der Verf. weitläufig 
m beweisen sucht, daß der Sage von dem Änfent- 
tislt nnd Hartrrium der Apostel historischer Wert 
beizulegen sei; denn daraus folgt ja noch gamicht, 
d&ß die thigliche Bemerkung von Seneca und 



Panlns in der von so vielfachen und groben hlstori' 
sehen Irrtümern erfnilten Schrift irgend welchen 
historischen Wert habe. — „Ein zweites von den 
Linnsakten unabhängiges Zeugnis für die fraglichen 
Beziehungf^n" findet der Yerf. in dem Briefwechsel 
Senecas und Panlns'. Es sind hier jedoch nicht 
die noch jetzt vorliegenden 14 epiatolae Senecae 
ad Paulum et Pauli ad Senecom gemeint*); denn 
von diesen beweist der Verf. selbst sehr richtig, 
daß sie aus dem Mittelalter stammen, indem er 
mit Hecht die Ansicht Westerburgs bestreitet, 
nach welcher wenigstens drei derselben iUteren 
Ursprunges sein sollen. Es handelt sich vielmehr 
um eine ältere Briefsammlnng , von der Angnstin 
nnd HieronymuB (wie anch Psendo-Linus) sprechen. 
Wenn aber diese Korrespondenz, wie der Verf. 
selbst sagt, gäozlich verloren ist, was berechtigt 
dann den Verf. zn sagen, nicht nur daß sie „em 
von den Linnsakten unabhängiges Zeugnis für die 
fraglichen Beziehungen" geben, sondern anch daß sie 
möglicherweise echt gewesen sind? Es wäre doch 
geratener gewesen , sieb gamicht auf solche 
Dokumente zn berufen, zumal die beiden Kirchen- 
väter (aucli Bieronymus, wie sehr auch der Verf. 
sein Zeugnis „bestimmt" und «zuversichtlich* 
finden mag) sich nnr mit großer Zurückhaltung 
darüber aussprechen nnd von sonstigen Spnren 
vom Christentum in Senecas Schriften gar nichts 
wissen. Und doch ~ hätte die cbristlicbe Kirche, 
wie sie zu den Zeiten dieser Kirchenväter siegend 
dastand, mit irgend welcher Berechtigung nch den 
großen Philosophen aneignen können, so hätte 
sie CS gewiß weit intensiver nnd bestimmter dnrch 
den Mund und die Feder ihrer ersten Wortführer 
gethan. Gegen die Behauptung des Verf. könnte 
ich die andere Behauptung mit wenigstens eben 
so gutem Hechte wagen, daß nämlich erstens diese 
Korrespondenz ein ans dem 4. Jahrhundert stammen- 
des Falsum sei, ans einer Betrachtung von Senecas 
Schriften, der sie eine gewisse chiistUche Färbung 
zn haben schienen, nnd ans einer bei der siegen- 
den Kirche nicht unbegreiflichen Tendenz, sich 
einen so vornehmen Mann und Schrift«teUer aus 
der Apostelzeit anzueignen, hervorgegangen, und 
zweitens, daß die Linnsakten, die ans von allen 
Seiten hergeholten Brocken zusammengestückelt 
sind , eben ans dieser Korrespondenz ihre Bemer- 

*) Daß diese mit den linusakteo in einer gewissen 
Verbindung stehen, kann keinen Zweifel leiden; man 
vergleiche nur die Stelle ans den Akten, die der 
Verf. S. 163 anf&hrt, mit den ÄDflemugen in Epiat. 
I. UI. VU. XIV. Dies hat der Verf. auch gesehen 
a 178. 



,y Google 



79 



[No. 3.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. (81. Junu 188S ] 80 



kangen von dem mit Paulas verbnndenen institator 
imperatoris und magister Neronis genommen haben, 
anch ohne seinen Namen zn nennen, da dieser 
far das Pabliknii) ganz gleicligültig var .nnd es 
nnr auf seine Stetlang ankam. Wie wärde der 
Verf. diese Behanptang widerlegen können? — 
Was das dritte ans der christliclien Tradition 
stammende Zengnis betrifft, das der Verf. onfDhrt, 
nämlich die in dem ganz iiritiklosen Martyrinm 
Fetri et Fanli von Simon Uetaphrastes sich findende 
Nachricht, daß Panlns in Spanien den Prokonsnl 
Philothens bekehrt haben soU, in welchem der 
Verf. natnrlich seinen Theophilns-Seneca wieder- 
findet, so kann der Verf. genifi nicht fordern, daß 
jemand dieses ernstlich nehme. 

Ich scheide hiermit von Herrn Kreyhers Buche, 
über welches ich schon mein Gesamtnrteil aus- 
gesprochen habe. Saß ich mich der Frage Seneca- 
Panlus gegenSber im höchsten Orade skeptisch, 
um nicht gerade heraus negativ zn sagen, verhalte, 
brauche ich kaum zu betonen. 

H. Cl. Gertz. 



J. M. Stowaaaer, Hisperica Famiua. 
Denno edidit et Axplicavit Wien 1887. 
(Progr. des Franz -Josef-Gynin. in Wien.) 
38 S. gr. 8. 

Bieses sonderbare Machwerk, dessen Verf. ein 
irischer Uönch im 10. oder II. Jahrb. n. Chr. 
ist, hat bereits A. Hai in den Anctores Ctassici 
(V. pag. 479—500) aus einem Codex Vaticanns 
heransgegeben. 

Prof. BoDbach fiel bei seiner Anwesenheit in 
Rom derselbe Kodex in die Hände, und da er 
fand, daß lUai nicht mit der nötigen Akribie ver- 
fahren war, so vei^lichen er nnd Prof. Stowasser 
die Handschrift von neaem. Letzterer giebt nun in 
obiger Schrift einen neuen, einigermaßen verständ- 
lichen Text (S. 4—16}, welchem 'Erläuternde Be- 
merkungen' (S. 17-38) angefügt sind. 

Bereits haben Paul Geyer in Wölfflins Archiv 
Bd. II. 255 ff. und Stowasser das Bd. 111, 168 ff. 
die Schrift nach allen Seiten ausfBhrlich besprochen; 
ich beschränke mich daher anf eine Inhaltsangabe 
und auf einiges lexikalisch Wichtige aus den er- 
läuternden Bemerkungen. 

Zunächst beklagt der irische Mönch das Da- 
niederliegen der rhetorischen Studien (c. 1) und 
preist sich als den neuen David, der die stilistisch 
rüpelhaften Goliathe in den Stanb wirft. Herrlich 
(c. 2) ist die Schar der Rhetores, doch eine 
bitterböse Schlange ist unter ihnen, ein Baaem- 



' tölpel, dem der richtige Wnrf der echt lateinisches 
Bede nicht gelingen will. Er ruft ihm also (c 3> 
ein rhetorisch ansgeschmtlcktes 'apage Satanas' 
zu und beißt ihn 'das LSmmlein bfiten', am mit 
Schiller zn reden. Er selbst aber (c. 4) preist in 
mächtigen Gleichnissen die Gewalt seines 'oris 
Latini', dem freilich grammatische Böcke viel 
Schaden brächten: darum wai'nt er (c. ä) vor 
Barbarismen und Solözismen nnd ihren Qeschwiatem. 
Damit bricht der Text ab. Ohne jeden ZasammeD- 
hang schildern hierauf c. 6 — 13 (incl.) den Tages- 
lauf der Bhetorenschüler , die f^h aufötehen und 
nach Waschung and Gebet sozusagen eine Laßd- 
partie machen, sii^ mit erbetteltem Essen starken 
und schließlich (c. 13) 'in die wannen Federn' 
gehen. Daran reiht sich eine phrasenhafte Be- 
schreibung von Himmel (c. 14), Meer (c. 15', 
Feuer (c. 16a). einem Landgnte (c. 16b), vom 
Winde (c. 17; stark isidorisch); c. 18 handelt 
über die Kleidungsstücke; c. 19 beschreibt, weno 
ich recht verstehe, eine Art Tornister', c. 30 ein 
Diptychon (verwandt mit dem Rätsel des Adel- 
helmos); c 21 giebt die Beschreibung eines Bet- 
hanses (Oratorium): c. 22 enthält ein kurzes Gebet 
(ansfUhrlich in dem vom Heransgeber in den 
Wiener Studien IX, 309 ff. herantgegebenen Laxem- 
burger Fragment); endlich c 23 Besdireibnng 
einer Eberjagd. 

Der Wortschatz des Machwerks ist entnommen 
aus dem Latein des Mittelalters, besonders aas 
Glossenwerken ; viele Wörter sind aber auch phan- 
tastische Oebßde des Verf. selbst. Die mit all- 
bekannter Gelehrsamkeit des Herausgebers ver- 
faßten erlAuternden Bemerkungen bringen dos 
I mannigfaltige Anfkläning der einzelnen Änsdrflcke, 
wobei Öfter gegen Geyers falsche Auffassung wohl 
begrOndete Stellung genommen wird. — S. 4, 13 
flnstrum, Sing, zum klass. 'flustra'. — S. 5. ll 
globamen = globus. — S. 5. 25 rntulans — 
nitilans, wie mtnlus = mtilus, Mart. Gap. VI 697. 
— S. 6, 10 bovencus (Wortbildung von 'boa, 
bova"), Schlange. — S. 7, 22 Die synkopierte 
Form sablo = sabulo, außer dem herangezogeneD 
Ven. Fort. IX 15, 5, auch Gildas excid. Britann. 14 
u. Aldb. de laud. vIrgin. 1244 p. 170 u. 1567 
p. 178 Giles. — S. 9, 3 glaucicomns, wie 
Invenc. DI 642 glaacicomans. — S. 10. 16 agea 
(-= i-rna). wie Enn. ann. 484 V. (agoea, 567 Maller). 
Wenn der Heransgeber hinzufügt: 'nicht bei Sahl- 
feld!', so tbnt erS, unrecht, der Artikel steht Im 
l'ensanms Sp. 33. Es konnte noch Faol. ex Fest. 
10, 10 M, citiert werden. — S. 10, 18 falcra^ 
die Faße, wie 'fiilciffllna' bei^vid, fast, VI 269. - 



lOOg Ii 



[No. 3.] 



BBRLINBR PHILOLOaiSCHE VOCHBNSCHRtFT. [21. Jaduu 1888.] SS 



S. II, 28 tornns, Kreis, wie Prop. II (III), 34, 43. 
— 8. 12, 21 fornes, abstrakt, wie Fmd. c. S;mm. 
1. pr. 24. — 8. 12,25 mollificare. wie 'molli- 
&ea< bei Gael. Anr. 4 (Dicht 41), 1, 9. So der 
Herausgeber. Aber 'mollificare' steht anch Ps. 
Angnitin. nedit 35, 4. Apnl. de herb. 129. p. 
294, 15 Ack. QlosB. Cyrill. 383, 34 Vnlc. (liiw- 
Xüvoi, moUifico, mollio); aber nicht mehr, wie noch 
im Forcelliai ed. De Vit steht, Apnl, de deo 
8ocr., wo jetzt Goldbacher "avem veliflcet' liest. 

Was den Titel Hisperica famioa betrifft, 
so ist er dorch 'rein lateinische Reden' zn tiber- 
setzen; denn c. 5 gebrancht der Verf. 'Aasonicns, 
HispericDB (=He8periciis), Italiens' nud das ein 
fcche "HrbanaB' als Synonyma. Geyers Annahme, 
daß 'Hispericos' = 'spanisch' sei , weist Stowasser 
in WOlfflins Archiv III, 169 mit schlagenden 
Gründen ab. 

In der beifälligen Anzeige der Schrift in 
Wölfflins Archiv IV, 341 t. faßt E. Thnmeysen 
das Machwerk hnmoristiscb anf. Das glsnbe ich 
aber oan und nimmermehr. Offenbar war es dem 
gnten Manne, wie in den anderen Qaelten solcher 
glossographischen Latinität, voller Ernst. 
Gotha. K. E. Georges. 



J. Baron, Abhandlnngen ans dem rü- 
miBchen CivilprozefB. III. Der Deonotia' 
tionsprozefs. fierlio 1887, Simiou. 243 S. 
4 H. 50. 

Zn Beginn des zweiten Jahrhanderts vor Chr. 
tritt in dem italischen Prozesse die litis dennn- 
tjatio als eine Prozedur aof, deren Bedentnng von 
unserer Wissenschaft einfach als eine nene Cita< 
tionsneise des Civitprozesses aufgefaßt wird. Dem 
gegenüber eröffnet der Verfasser seine Schrift mit 
den Aafetellnngen, es hat Marc Anrel «diese La- 
duDgsform zum Ausgangspunkte einer neuen ProzeC- 
art gemacht: des DennntiatioDsprozesses, und er 
hat diese neue Frozefiart in zwei Formen ent- 
wickelt: als kontradiktorisclien Prozeß mit zwei- 
seitiger Verhandlung und als Kontumazialprozeß 
mit einseitiger Verhandlang beginnend und mit dem 
KoDtumazialnrteil abschließend; in beiden For- 
men bat er das GescbworeneninstitQt abge- 
Bcbafft," sodaß dieser nene Prozeß in einem Gegen- 
satz zn dem Formularprozeß tritt und solchem 
als eine spezifisch verschiedene Soudererscheinnng 
des Civilprozesses sich koordiniert. Und so tritt 
solcher Denuntiationsprozeß , nach dem Verfasser, 
zuerst in Konkurrenz mit dem FonnDlaiprozeß, 
weiterhin dann denselben allmäblich verdrängend 
and 80 nun bis fiber die zweite H&lfte des vierten 



Jahrhunderts hinaus in Anwendung sich behauptend. 
Dann beginnt die allrnfthliche Auflösung des kon- 
tradiktonscheu Dennntiationsprozesses, wogegen der 
kontumaziale Prozeß, abgesehen von der Ladnngs- 
form, bLi auf Juatininn herab in Anwendung sich 
behauptet. 

Dieses Thema nan wird von dem Verfasser in 
sieben Abschnitten ausgeführt, nämlich: 

I. Der kontradiktoriche Denuntiationsprozeß 
seit Marc Anrel (S. 3—48), worunter in § 2—4 der 
Excusationgprozeß der VormUnder dargestellt wird, 
nnd woran sich dann in § 5 die Feststellung der 
charakteristischen Merkmale jenes Prozesses an- 
schließt, eine Untersncbung, deren Bedentnng in 
dem Satze (8. 42 ff.) gipfelt: es sei seit Marc 
Aurel in jedem dnrch litis denuntiatio eingeleiteten 
Prozesse die Bestellung von Geschworenen nnd so- 
mit anch die Erteilung einer formnla in Wegfall 
gelangt. 

II. Der kontumaziale Denuntiationsprozeß und 
das Kontomazialarteil, welches nach mehrfacher 
erlassener Ladnng erging, wobei der Verfasser zu- 
erst in § 6—8 die Modalitäten der Ladung eelbst 
nntersncht nnd daon in § 9—11 den Beweis an- 
tritt, daß das bei solchem Ladnngsverfahren ein- 
tretende Kontumazialurteil (womit der Verfasser 
das ei'emodicinm bezeichnet) von Marc Anrel ein- 
gerührt worden sei, eine Aufstellung, die indes vom 
Verfasser selbst S. 78 f. eingeschränkt wird. 

III. Die Dennntiation vor Marc Anrel (S. 94 
— 119) bespricht in § 12 nnd 13 die Qnellenzeug- 
nisse, welche nach dem Verfasser das Vor- 
kommen der Litisdenuntiation während der Repu- 
blik , wie in der Mberen Kaiserzeit bekunden, 
worauf § 14 die Wirkungen darlegt, welche bis auf 
Marc Anrel mit den Deunntiationen sieb ver- 
knüpften. 

IV. Der Denuntiationsprozeß im Theodosiani- 
scben Kodex (S. 120—174) erörtert zuerst in § 15 
— 18 die Gestaltung, in welcher solcher Prozeß in 
der bezeichneten Rechtssammlung auftritt: die Form 
der Dennntiation, wie deren Fristen und sodann 
in § 19 die von solchem Verfahren eximierten 
Streitsachen, sowie das bei diesen platzgreifende 
Prozeßverfahren, woran in § 20 eine Exegese von 
Symm. rel. 32. 39 angeknUpft wird. 

V. Der Denuntiationsprozeß in dem syrisch-rö- 
mischen Rechtsbuch (S. 175-184) giebt in §21 
eine Darlegung der in solcher Rechtssammlnng 
enthaltenen bezflglicben Vorschriften. 

VI. Die Aufhebung des Denuntiationsprozesses 
(S. 185—236) behandelt die Umwandlungen, welche 
dieser Prozeß unter wie kurz vorJustinJan arfohr: 



[No. 8.] 



BERUNBR PBILOLOGISCBE WOCBENSCHRIPT. [Sl. Jaouar 1S8S.] 81 



in § 22 die Umgestaltniig der Litisdenttntiation 
zar gerichtlicben Vorladnsg, woran in § 23 ein 
Exkurs über das Älter des ByriBcli-römiscben 
Rechtsbncfaes angeschloBsen ist; in § 24 die Anf- 
hebong der von Uarc Anrel elDgefuhrteo Beweis- 
frjsten beim kontradilttorischeo DennntiationS' 
prozesae, in § 25 die Modalität der Bestimmnng 
des ersten YerbaDdlnngstermins, in § 26 die 
Stellong des Klaglibells in dem Denantiations- 
und in dem JngtJnianiscben Prozesse, ivie die 
an dessen Überreichung geknüpften Fristen. Endlich 

VII. Verhältnis des Kontnmazialnrteils zor 
missio in bona abaentis (S. 237 — 243) weist 
in § 27 die Annahme znräck, als habe die Litis- 
dennntiatiou in einer organischen Verbindung mit 
jener missio in bona gestanden. 

Die Schrift behandelt in dem Übergange des 
älteren FormnlarverEahrens zn dem Prozesse der 
Byzantinerzeit ein Thema, welches ebenso von 
hoher ■Wichtigkeit ist in der ganzen Kette der 
einschlagenden histArischen Bildungen, als es sich 
der klaren Erkenntnis nnserer Wissenacbaften bis- 
her entzogen hat- Und in der Erörterung dieses 
Themas bietet der Verfasser ebenso originelle Änf- 
fassongen, indem er gewisse historische Thatsachen 
in ein neaes Licht stellt und in neue historische 
Verbindnngen bringt, wie er auch darin manches 
Wahre oder doch einen Kern von Wahrheit Ent- 
haltende darbietet. Allein die sachliche Kritik, 
welche der Verfasser gegenöber den Quellen hand- 
habt, wird mehrfach Bedenken erregen, nnd insbe- 
sondere werden die grandlegonden ersten drei Ab- 
schnitte dem Vorwurfe nicht entgehen, bekundete 
Ordnungen in einer nicht angemessenen Weise zn 
Terallgemeinem. 

Leipzig. H. Voigt. 

Salomon Reioach, Observations sur 
l'apoth^ose d'Honi&re,basrelief en inarbre 
dn mnaöe britanoique. Paris 1887. 8 S. 
qnart und eine Tafel (Separatabdrock aas 
der Gazette archeol. 1887). 

Diese Bemerkungen begleiten eine dankens- 
werte and gnte Heliogravfire dea bekannten Re. 
liefe, welches hiermit zum erstenmal stilgetren 
abgebildet wird. Beinach hat erkannt, daQ das 
Attribut der Gestalt rechts von Apollon keine 
Schale, sondern eine Bolle ist und bringt ans den 
Terrakotten von Hyrina eine Fignr bei, die eine 
genaue Replik der Gestalt ist, nnd welche deut- 
lich eine Bolle halt. Eine weitere Bestätignng 
Belner Erkenntnis hätte er in der Mittelfignr der 



von Trendelenbnrg publizierten Uusenara finden 
können. Die Gestalt neben Apollo kann also 
nicht Pythia, sondern muß eine Hnse sein, and 
damit gewinnt die ganze Scene an Einheitlichkeit: 
am nächsten nnd aichereten wird ea sein, an Kai- 
liope zn denken, die Reinach — aus mehreren 
Gründen mit Unrecht ~ in der springenden Fignr 
rechts oben zu finden meint. Von seinen Deu- 
tungen verdient Beachtung die Erklärung der alle 
andern nenn Gestalten überragenden Fran neben 
Zeus als Untter der Musen. 

Ans andauernder Bescbäftigung mit den In- 
schriften hat Reinach die subjektive GtewiDheit 
sich erworben, daß das Relief in der Gegend von 
Smyrna und zwar zwischen den Jahren 180 and 
120 v. Chr. geschaffen ist. Würde er diese snb- 
jektive Gewißheit zn einer objektiven , wissen- 
schaftlichen erheben können, so wäre das freilich 
für die gesamte Oeachichte der hellenistiBch-rO- 
miacben Epoche von grundlegender Bedeutung. 

Berlin. Alfred Brückner. 



Lonis Havet, Gours älämentaire de 
raßtriqne grecqoe et latine. R6dig^ par 
Lonis Davaa. Paris 1886, Delagrave. VIII, 
194 S. 8. 4 fr. 

Eine Generalverordnnng des französischen Unter- 
richtsministeriums vom 5. August 1881 hatte he- 
atimmt, welche Kenntnisse in griechischer nnd la- 
teinischer Prosodie und Metrik bei der Staatsprüfung 
für das höhere Lehrfach zu verlangen wären. Zor 
Vorbereitnng auf diese PrQfnng soU dieses Hand- 
bnch dienen; für solche, die sich mehr in der 
Wissenschaft vertiefen wollen, wird auf Christs 
Metrik verwiesen. Ein Werk, das einen solchen 
Zweck hat, dürfte an sich nicht Anspruch auf 
Beachtung iu Deutschland haben. Allein der Name 
einea Ludwig Havet bürgt schon dafür, daß wir 
kein Elementarbnch gewöhnlicher Art haben, wie 
sie Frankreich in den letzten Jahren in groller 
Anzahl produziert bat. Dnvaa erklärt, beständig 
im Verkehr mit dem Meister gearbeitet zn haben, 
sodaD man wohl nur Ansichten Havels, wenigstens 
dessen Zustimmung in allem voraussetzen ronU. 

Das Werk bringt alle elementaren Fragen zu 
einfacher und klarer Darstellung, wenn man auch 
manches, wie den nachhomerischen Hexameter, die 
Klaganapästen gar nicht, vieles nur knrz berBkrt 
findet. So kann man von dem mannigfaltigen 
Bau der lonici a maiore nach den zwei Beispielen, 
die dafür gegeben werden, sich ebensowenig eine 
Toratellung machen, wie von Catnlla Poetle, von 

UigtzccbyGoOt^le 



[No, 8.1 



B&RLtNBR PH1L0L06ISCHB WOCHENSCHRIFT. [Sl. Januar 1B88.] 86 



der nnr die hexametri spondiaci S. C6 erwUmt 
werden, aber nicht die eigenartigen Jamben, was 
8. 106 t nahe lag, oder von der sog. äollschen 
Basis nach 8. 160 oder dem Dochmins tind Sa- 
Tamier, die im Regster mit 8, beziebentlich 
1 2 Halbzeilen abgethan werden. 

Wie rührig die Forschnng im Havetscben Kreise 
ist, beweist auch dieses Buch, das viel Nenee and 
Beacbteiitwertes bringt; xo die BegTündnng, daß 
der Hexameter ursprünglich rein daktylisch war 
und der Spondens nnr als sekandäre Form aofzu- 
faesen ist. Geschickt werden anch die inschrift- 
lieh fiberlieferten lateinisdien Hexameter herbei- 
gezogen, die altertümliche Frosodie zeigen B. 77. 
134. 139, die Lachmann nsd Uommsen zam Teil 
verkannten, nie Protogenes Clovli 8vavei[e] hacei 
sitüat mimns. Anch In der Frage aber die Synizese 
im Lateinischen Iiat Verf. den richtigen Stand- 
punkt eingenommen, wenn er z. B. stelljo bei 
Vergil, avjam, quattvor bei Enuins mißt and Luc. 
USllers qnattor verwirft. Vennillt man noch über 
die Cäsaren der Langverse im römischen Drama 
so manches, so erscheinen diejenigen der griecht- 
sehen Triraeter 6. 93 f. selir gnt behandelt: 
ebenso S. 91 die der Tetraiueter; in der einzig 
dastehenden Äachylnsstelle Fers. 165 -caütä )ioi 
dinXiJ tup(|xv' «^pem^c imv Iv fptsi'v nird mit 
Recht nach der analogen Erscbeionng im Trimeter 
eine durch die Elision latent gewordene Hanpt- 
cSsur nach (lipii^iva angenommen. Mit der S. 96 
gegebenen Darstellnng der irrationalen Versfüße 
in Jamben und TrooIiSen, wonach die Hebang 2— x 
nnd die Senknng 1 + s, beide zusammen als drei 
Moren angesetzt werden, kann man sich zwar 
nicht einverstanden erklären, da sie keine Rück- 
sicht anf die alte Theorie nimmt. Aber trefflich 
begrBndet wird 8. 102—106 die Ansdehnnng des 
vtg. ForaonBchen Gesetzes über die vorletzte 
Senkung der Trimeter n. s, .w. anf die zweite 
Seokang der Tetrameter, wie eu t^S' isSV, | 7^: 
iviaiit Tf,;3t, [11^ HS SU ff dam, die auch bei allen 
griechischen Tragikern durchgeführt wird, natür- 
lich mit der Beschränkung, daß bei Elision auch 
die Uuge zulässig ist Ion 514. 517. 560. 1253. 
Das von Stobaeus ecl. I 6. G ohne Kamen citierte 
Fragment gehört demnach der Komödie an. Daa 
ergiebt die richtige Fassung S 106 : Dans lea vers 
trochaiqaes et iambiqnes des tragiqnes, entre le 
Premier et le demier t^nps marqo^ d'nn memo ht^mi- 
Btiche, an demi-pied faible apräs leqnel l'oreille per- 
toit one coope est ngcesaairement forma d'nne brave. 
Sehr ansprechend wird 6. 110 der bisher ver- 
tcbieden abgeteilte Eingang des zweiten Aktes von 



Terenz' Adolphen als trochäisches System ge- 
messen. Die Behauptung, S. 144, daß im alt- 
römischon Drama die Laut^ruppe lu nnd ru vor 
Vokalen nach Analogie von milüem nnd larüa 
immer vokaliscfaee u zeige und das konsonantische 
V hier Neuerung des Ennins sei, erscheint mindestens 
gewagt, da sie nnr anf zwei zweifelhaften Messun- 
gen beruht: Mineriia Baccb. 893 nnd Clinia, sälüe 
Heant. 406. S. 146 wird angenommen, was zu- 
erst Fleckeisen behauptete, daß der Hiat bei Ver- 
kürzong einsilbiger Wörter auch in der Senkung ge- 
stattet sei, unter Berufung auf den Senaransgang: 
nüm itast bomo Ter. Ad 143, ebenso anch in der 
zweiten Silbe der aufgelösten Hebung, wie Plant, 
Gas. I 1, 44 mi ftnimule, mi Olympio. Mit letzterer 
Beobachtung tiält Referent anch anderwärts die 
Überlieferung: mil. 1314. 1338 ämniä, qnäe ist! 
dedi, ähnlich Rnd. 1092; ebenso hatte Referent 
bereits Mostell. 696 dücere rae änus zu messen 



Sehr äußerlich ist S. 149 die Einteilung des 
sapphischen Verses in Daktylus eingehßt von zwei 
tvochäischen Dipodien; gut wird der Unterschied 
zwischen des Horaz sapphischer und alkäischer 
Ode nnd deren griechischen Vorbildern angegeben. 
Nur ist wohl schwerlich die Vernachlässigung der 
Hanptcäsnr in den ersten Zeilen der alkäiEChen 
Ode bei Horaz so zu erklären, wie es S. 154 mit 
carro. I 37, 14 geschieht: mentemque lyrophatam 
Mareotico, wo Horaz, weil er einen griectüschen 
Eigennamen gebrauchte, anch den griechischen 
cäsnrlosen Vera anzuwenden sich ffir berechtigt 
gehalten haben soll. Hier wird eine prosodische 
Erscheinung auf die metrische Technik ohne jede 
Berechtigung übertragen. Die Vernachlässigung 
der Hanptcäsnr an dieser wie anderen Stellen, die 
keine griechischen Eigennamen zeigen, ist woh) 
einfach damit zn entschuldigen, daß mehrere lange 
und schwere Wörter unterzubringen wareu, wie 
ib. IV 14, 17 apectandus in cer|tamine martio. 

Nicht ganz richtig ist S. 83 die Reget Ober 
den Daktylus au der zweiten Stelle der anapästi- 
sehen Dipodie gefaßt. Der Daktylus ist nur in dem 
Falte, daß kein anderer Daktylus, sondern ein Spon- 
dens oder Anapäst vorangeht, fraglich oder selten. 

Wenn S. 142 einsilbiges ais zugelassen wird, 
aber S5, mi'ÖB, dSös u. s. w. immer als zweisilbig 
angenommen, ja sogar eädem im Ablativ gemessen 
wird, weil zwar 'qaid aisV am Versende sich findet, 
aber gerade kein 'quid co' oder 'atqne mea', so 
maß Verf. doch selbst dreisilbiges eöruudem bei 
Ennins, zweisilbiges meamm, eomm, dnamm i 
bei Tereuz zugeben. 



Darnach aber liegt kein 

UigrtzccbyGoOt^le 



87 



[No. S.] 



BBRLINER PHILOLOGISCHR VOCHENSCBRIPT. [81. J&aoar 1888.] 88 



Grund vor, eii 
AblAÜT za lengineii. 

Mit der BefaantUnng des homeriscben Hexa- 
meters kann aich Keferent einverstanden erklären ; 
nor findet er in dem Versanfange Hom. II. XXII 
307 -rf ot SiTD XairapTjv nicht mit Verf. eine Spur 
des nrspr&nglichen -toS, das gegen das ^echische 
Äuslantgesetz verstößt, sondern t6 «Foi, wie ia 
Ou-fnrepa aK»]v a, a. Gern hätte Referent die Be- 
sonderheiten des homerischen Eexameterschlneses 
beachtet geseheB, znmal da die beiden letzten 
Füße des lateinisdien Hexameters von Lnkrez an 
genau beBprochen werden, ganz nach der nenestea 
Forschnng W. Meyers. Daß der Accent hier 
keine Bolle gespielt habe, schließt Verf. darans, 
daß auch Schlnßformen wie Bp4 voln^mnt, Ille 
alimfnti vermieden, dagegen solche wie ess^qae 
ttitam, enader^qoe eärdis, robnstäqae firra, glae- 
h&qne vdrsis zngelassen wnrden. 

Die gleiche Behanptnng wiederholt sich anch 
bei Bebandlnng der Frosodie des römischen 
Dramas. Havet steht hier im wesentlichen anf 
demselben Standpunkte wie in seinem Werke über 
den satnrnischen Vers, wenn er 8. 133—144 das 
Gesetz von den breves breviantes znr Dnrch- 
ftlbmng bringt, wonach jede Kürze im Anfang 
eines zwei- oder mehrsilbigen Wortes jede folgende 
Länge and ebenso ein ans einer Knrze bestehendes 
oder durch Elision dazn gewordenes Wort die An- 
fangslänge jeden folgenden Wortes verkürzen 
kann, unter anderem hatte anch Referent in Bnr- 
sian-MiUIers Jahresbericht XX5VI (1888. III.) 
S. 391 betont, daß Havet eine Widerlegung der 
von dentschen Gelehrten aufgestellten Erklärungen 
dieser Erscheinnngen sowie eine innere BegrOn- 
dang seines Gesetzes nnterlassen habe. Beides holt 
Terf. jetzt nach. Le r&le de l'accent est abaola- 
ment nul dans la versification latine, heißt es. 
Denn hätte in Formen wie dömr der Aknt die 
Kttrznng herbeigeführt, so sei nicht einzusehen, 
weshalb dasselbe nicht anch in döni geeobeben 
kOnne, Femer solle das Gleiche in dem einen 
Falle wie in domi der vorhergehende Aknt 
bewirkt haben, in dem andern wie in volüntAte der 
folgende Hochton. Diesem aber die KtlTZung 
tnznscbreiben, verboten Bberhanpt solche Fälle 
wie Achillem feuestras. Daß die ersten zwei Be- 
merkungen nicht stichhaltig sind, brancht hier 
nicht erst erörtert zn werden; wie sich weiter 
outen zeigen wird, scheinen sie anf einem Mißver- 
ständnis zu bemhen, zu dem Wenigstens Referent 
mit seinen Bemerkungen gegen Havet a. 0. S. 391 
keine Veranlassung gegeben hat Dagegen bei 



solchen vereinzelten Messnngen wie Achillem. 
Merc. II 4, 20 dorcb Elision zu einem zweiaflbl- 
gen Worte geworden, muß man die Matnr der ein- 
zelnen Wörter näher betrachten. So ist fenSstras. 
festras vielleicht nicht von magi-stratns, peii- 
fitro-mata u. &. zu trennen. Doch wie erklärt 
denn der französische Gelehrt« alle diese Er- 
scheinungen? Ich eitlere hier mit Absicht wBrt- 
lich. Sl dans an piot lamblqne (taces, senex) Is 
premi^re syllabe est prononc^e avec plus d'in- 
tensitS qne la seconde, 11 est difficile de con- 
tinaer ä faire sentir exactement la dnr^e rriative 
des denx syllabes: la secoode syllabe a oue ten- 
dance & s'abr^ger, ce qni r^tablit l'^qailibre et 
facilite la pronnnciation du root. L'abr£gement 
d'nne syllabe longne dans la langne latine archai- 
(jue se faisatt sons l'inflnence d'nne syllabe br&ve 
intense. Wir danken fOr diese Erklärung; und 
stimmen vollständig bei. Denn trotz aller Ab- 
lengnnngen, daß dies ne veut pas dire da tont, qu'elle 
Hoit accento^e, an sens antiqne da mot, ist daa 
nichts anderes, als was Ritschi u. a. immer be- 
haupteten. Denn man hat doch nicht gemeint^ 
daß die Verkfirzungen herbeigeführt worden w&reo 
unter dem Einflnsse der Hohe des Tones, sondern 
nnter dem der größeren Tonstärke — und du 
ist Havets pronondation avec plas d'fntensit^ — , 
die in Wörtern wie dornt im offenbaren Wider- 
spmche mit der Quantität steht. Zwischen den 
deutschen and französöschea Gelehrten herrscht 
also in diesem Punkte erfreuliche Übereinstimmung, 
und wohl nur ein Mißverständnis der Ansdräcke 
'Hochton', 'Accent' und 'Akut', die besondera 
Corssen gern brauchte, hat die Verwechselung von 
Tonbfthe und Tonstärke herbeigefBhrt. Nur ein- 
zelne geringfügige DifTerenzen bleiben noch. 
Z. B. kann sich Referent nicht za solchen ganz 
vereinzelt dastehenden Messungen eutschlieOeD 
wie Gore. 594 neqne aüdivi, noch bei Terenz 
Ad. 524 Übcsset anerkennen. An letzterer Stelle 
ist entweder propest; qnöd si abesset löngins zn 
messen oder nach der besten Überlieferung mit 
quiii propest der Vers zn schließen und dann 
trochäisch zn beginnen: qnöd si übBsset I^ngios: 
letzteres wobl voizuzieben, weil der harte Ven- 
schloß in qnia pröpest kaum gefllUt wurde, da 
das ganze canticum eine einzige rhythmische con- 
tinuatio anfweist. Doch das sind nur einzelne 
Fragen der Textkritik; Ober das Hauptpriuzip 
herrscht Übereinstimmung. Mag diese fßr die 
weitere Forschung bedeutsam sein. 
Leipzig. Richard Klotz. 



Dignizcc by 



Google 



BERLINER PBILOLOQISCHB WOCBBNBCHRIPT. r^l- Juiati 188S.] 90 



IL AuszQge aus Zelisehrifton, Pro- 
gnunmen und Dissertatlonm. 

HieatiyBC. N. S. XV, 3. 

(1S9 ff.) I, H. J. VkletoD, QauBtiooea Graecae, 
II de oBtrscismo. (Forts.) Biogebende Darlegung 
der eigenUichen AbsichteD des KUstbeDea bei der 
Einffihnuig dei Oatraiümiu und der Wirknogen des- 
aelbeo. — {173 ff) H. van Herverdeo, Platooica. 
Kritiecbe Bemerkungea in Hippias maior aod minor, 
Ion, Clitopbon und besondera PbSdros. ~ (187 ff) 
K. G. P. Schwarte, Ad LuciaDnm. EDojektoreit 
*a Ladu, Inppiter confdtatna und Icaromenippos, — 
(210) J. van Leenven jr-. Ad Ariet. Pacis v. 1169. 
— (Sil ff.) B. T. Karsten, De TibulU elegiarum 
stracton L VerfL legt die eigeDtQmliche, VariationeD 
and Exkurse liebende Komposltions weise des Dicbtera 
and die daraus eotspriagendeD UazntrBglichkeiteD 
(VHederbolongeD, plCtslicbe Obergluge etc.) dar, am 
dann den Oedankeitgaiig der vier ersten Elegien zu 
eotvickeln nad namentlich die infolge der udio- 
reicbenden Beachtnog der TibalUschen Art vorge- 
noronenen Änderungen (UmstelloDgen etc.) za wider- 
legen. - (937 f.) P. Boekstta, Ad Aenddos VI 
579 BS. — (289 f.) J, van Loeuwen jr.. Ad Arist 
Pacis r. 48. 

XV, «. 

(841 ff.) H. J. Polak, Hinatiae epigraphicae. Ver- 
t>euenu]gen, Ergt^iongen and Erklftriuigeu zu einer 
Rohe von griecb. Inschriften. — (282) J. v. d, Vliet, 
Frontinus de aqnae duct. c. 128. — (882 it.) I. C. G. 
Boot, Ad A. Gdlü Doctes Atticas. Verf. teilt mit, 
dsil der cod. Fnme^aerauaa iu der That der von 
TomaenuB in seiner Aasgabe benutzte ist, und giebt 
»ine Ansabl Konjekturen. — (2f>0)Ders-, B.H. Eldikü 
epistoJa critica de Anthologia Latina. EntbStt kriti- 
sche Notitea sa Vol 11 der Barmannschen Ausgabe. 
— (897 ff.) A. i. Holworda, Oüä<k, 'OpaoftüpT), '?»!;;. 
Eb Bind bti Bemer drei Bedeutungen von ȟSq; iu 
unt«Mheiden, welche eich aus der Verwandtschaft 
mit «üia; ergeben aod durch die Überreste in Tiryas 
Bealitignog finden: die zu ebener Erde liegende 
Cuterschwelle der Tbnr, der Boden der oüXi} und der 
■telneme Unterbau (Xaiva; oii'k) der Wände. Lottterer 
war lugleich die Schwelle der CpsaUpr^, einer in der 
WandbObe befindlichen, auB dem ^i^aptv inr Xaipr^ 
fahrenden SeiteathQr, lu der man aof einer Treppe 
binaubteiges mnllte. Die pAfSi (Od. x 148) scheiaen 
Uffanngen In der oberen Wand des lUfoptiv zu sein 
nach der '-«'Jpr,, groß genog, am einen Mann hia- 
darefainiassen. — (306 ff.) H. T. Karsten, De Tiballi 
dcgianua structura. U. Betrachtang von I &— lO 
besonders von dem Gesichtspunkte der TibulÜschen 
KompositioDsweise. — (S2&) P. J. Scrinerius, Hora- 
tioB epod. 8,37. -~ (826 ff.) K. Kaiper, Euripidea. 
Kritische Bemerkungen in Hedea, Androm., Ale, 



' Hec, Bei. — (332) H. v. H., Epigraphica. Verbease- 
' rungen zweier Ballet, de corr. Hell. 18S6, 8. 118 und 
119 veröffentlichten loachrirten. — (383 ff.) J. van 
der Tliet, Liviaoa. Konjekturen lu B, !. VU. VUL 
IX. XKXIX. — (SSC) J.-vaa Leeuwen jr. Ad Ari- 
Btophanem. Eq. 894 s. — (837 ff.) L M. J. Valeton, 
Qnaestiones Oraecae, II de oetracismo (Forts). Dac- 
legnng der von Klisthencs zar Durchfuhrang seiner 
Absiebten getroffenen UaDregeln, — (366) J. van 
Leeuwen jr.. Thukjdides IV 68,2. 
XV, 4. 

(367 ff.) I. M. J. Valeton, Qaaestiones Graecae, 
II de ostracismo (Forts.). Feststellung des bei dem 
Oatraiiamus im einielnen beobachteten Verfabrens. 
— (4S7ff.) H. van Herwerden, Spidlegium Stra- 
boniaiium. Kritische Bemerkungen zu sämtlichen 
BQchem. — (459 f.) J. van Leeuwen jr.. Ad Arist. 
eq. V. 742. 

Ballettina della Comnissiane arckaealagici di Bana. 
XV, No. 10. 

(S99-30Ö) C. L. Tiseoati, Rilievo apparte- 
nente ad una statua di Harte. Hit TaL XVIl 
nad XVIIL Trophäe. — (SOS-813) e.Sattl, Cippo 
terminale delle ripe del Tevere. Wichtig fSr 
stadtrOmische Topographie w^en der Schlnüworte: 
r^Mm ' cippii po^itii) termmavenaU a D'{ig)itr(io] ad 
pontem Agrippae. Das Trigarium am Campus Hartias 
war Kavallerie- Exerzierplatz, dessen Lage durch des 
Fand dieses Staues non ann&hernd bestimmt ist. — 
(SU ff.) flatti, Trovameoti. Hit Taf. XIX. Ein 
im Besitz eines römischen Antikenhäodlers gewesenes 
Uarmorrelief zeigt drei Figuren, welche durch fol- 
gende Worte gekennzeichnet sind : HercuH luiiano — 
Jovi Caelio — Qenia CtulimoatU. Unter dem Oaaiea 
steht die unklare Devise Awta »acrum. Neu ist der 
Beiname luliamu fSr Berkules, nea anch die Per- 
sonifikation eines der siebea Hügel Roms (Oenias 
Caelimontis). Atma »acrum ist vielleicht kalendariach, 
wie feriae Anoae Perennae — Ein im Tiber ge- 
fundener 100 Pfund schwerer Bleibarren trägt den 
Stempel: Sociel. argent. fod. mout. llitcr. Öalena. Die 
Worte scheinen tu besagen, daß dieses Blei von einer 
Bergbaugesellschaft aus dem Berg llucr . . . (Ilarco 
in Spanien?) produiiert wurde. Oalma= mit Silber 
versetztes Bleierz. — Auf einem jungst gefundenen 
Broniepetschaft steht folgende nicht uuwichtigo In- 
schrift: H. Aureli Ckandri a cubiculo Avg{tuti) n(oilrt). 
Der Cubicularius (Kanunerherr) im kaiserlichen Hanse 
namens Cleandrua ist eine hialorieche PersOnlichkdt: 
der Günstling des Kaisers Commodus, Nachfolger 
des verruchten Perennus. Cleandros stieg im J. 186 
vom Cnbicularios zum Range eines Praefectus prae- 
torio auf, sammelte durch Bestechungen and Ämter- 
verkauf ein nngeheuies VermOgen, nahm aber ein 
schlechtes Ende: nebst anderen BOflingeo wurde er 
im J. 189 .plebi ad poenam donatus'. 



,y Google 



ftl 



[So. 8.J 



BERLINER PHILOLOOISCHB WOCHENSCHRIFT. [S1. Janiur tUS.] M 



Balletln BUnnUl 1»S7, No. 5. 

(415—188) J. Fiemt-llflseilUgny, L'amphithäl- 
tre de LyoD. Mit Plan. Die OSrtaer eiaee Hm. 
LafoD za Ljob atieDcD ini BegioQ des Jahres 1BS7 
bei ibror Arbeit aof altes Uaoerwerk, welchea sich 
wie ein abBehfisalger Hügel in die Tiefe fortsetite. 
Sa die gefandeneo Sporen auf einen Rondban hin- 
wiesen, entwarf Verf. die Skiste eines idealen 
Theatere, nach welcher die veitereo Ausgrabongen 
plaumtfiig vorgenommen werden sollten. Anf gmnd 
dieser theoretiscben Aaleitoog erfolgte in der That 
die Aalfiadang voa drei konientri sehen Segmenten 
and von sechs diese dorchschnddendoD, geradelaafen- 
den HftaerD. Die Segmente (übrigens auf einen 
ziemlicb kleioeo Winkel — c&. 40° — besobr&nkt) 
waren aber elliptisch, also keinem Theater, sondern 
einem Cirkns angehörend. Hau hatte demnach das 
von den Christenverfol gongen her berühmte und seit 
Jahrhunderten Tergebens gesuchte Amphitheater tod 
Lugdnnum wieder aufgefundea. Freilich ist nur — 
wie gesagt — ein kleines Segment bloßgelegt, und 
auch hier siod nur stark zerstörte nackte Mauern 
neben spfirlicben Hosaikiesten gefunden worden. Das 
Hauptinteresse des Denkmals liegt in seiner Ge- 
schichte. Hier war die Arena, wo (nach Busebius] 
während der Christen verfolguag Bpagathus, Matarus 
und andere QUlubige von Lyon und Vienne den Här- 
tyrertod erlitten. — Die Azen der SuDersten der drei 
Manerellipsen schätzt Verf. auf 111 m- zu lOG m. 
— Auch lur Bestimmung der antiken Topographie 
Too Lyon ist die Entdeckung forderlich. Lugdunnm 
war eine Doppelstsdt. Ein Teil war gallisch und 
geh&Tte, beinahe unabhängig, der Föderation der 
60 Volkerschalten Galliens. Hier stand der Tempel 
Romas und Augnstus. Das römische ,llnnicipiam" 
gehorchte einem Gouverneur. Da letzterem die Exe- 
kution an den Christen wohl nur im Bereich seiner 
Jurisdiktion möglich war, befand sich die Arena im 
römischen Teil der StadL 



Zu ßißa'iua-.; des Denos SypaletUs. 
Die in dieser Wochenschrift 1837 No. 46, Sp. 1452 
»n A. Milchhöfer mitgeteilte Inschrift wird vielleicht 
1 lesen sein: 

-ov tili; aE««[a|i] 
ivt,..; Ti I:j«(l[!i:J 

pt^ iiiinz etva[kü] 
«>>; nspi, 5^1' A[«) 

10. ■:)«'. xoivbi ^it IFw] 
o]X»^Tiov, tiv B[j ij 

Xjpilicfto;. 



Z. 1/3 mv.o* Uilch. Z. 7/8 «tvo o; M. Z. 11/13. 

Zar Brlfinterosg der Inscbrift mögen folgende Be- 
merkungen dienen. Der Verkfinfer hatte nach grie 
cbischer Rechtsonschaunng die VerpHichtung, dem 
Käufer das Kaufobjekt unbestritten zu übergebeo 
ersteier stellte daher beim AbscbluD des Handel* 
einen Bhrften, welcher dafür Gewahr leistete (giPa'.-j^iY). 
daQ dem Verkäufer das Kaufobjekt in der Tbat ge- 
hörte und niemand sonst ein Anrecht auf dasselbe 
hatte (Ueier und SchOmann, Att Pivieß- S. 717). 
Nach unserer Inschrift soll die Gemeindekaese der 
Sjpalettier den Verkäufern gegenQber für die Kanf- 
objekl« [-/ßr^^a-a) die GeirahrleiHtung übernehmen. 
Erbebt nach staltgebabtem Haudel ein Dritter An- 
sprüche auf etwaigen Anteil am Kaufobjekt oder auf 
Aufhebung (-ivdX'j:;;) der Übergabe (äöa-,:), so soll 
er, da er sich iweifelsobne hiormit an der Autorität 
der Kassen Verwaltung des Gaues vergebt, der letzte- 
ren 1000 Drachmen schulden, und zwar von den 
Jabresnnnahmen des Kapitals. (Zu äf/aiw 7>^<i« 
vgl. To if/yX:^ Dem. 27, 10. lA I, 273 b'2. 14). 

luteressant ist an unserer Inschrift, daO durch 
dieselbe das Vorhand cnse in eines OewSbrldittta 
(auclor eecuodus bei den Römeni, während mit 
Buctor der Verkäufer, sofern er die Verantwortlich- 
keit nbernimmt. bezeichnet wird) bei AbschlieBong 
eines Kaufes auch im attischen Recht konstatiett 
wird, wie derselbe in anderen griecbiseben Staaten 
unter dem Namen ßip^'.c»-^,« oder ßipaiiuTi]; , auch 
-paz-f^fi, Kpiia;o3'<Ta; , iipoKiu),']':^; (vgl, Thalheim, Zu 
Uermaans griecb. Rechtsaltertümern S. 78] wieder- 
holt erwähnt wird. Bekannt war bisher aus dem 
attiscbeu Rechte, daD bei Brbebung von Ansprüchea 
auf das Kaufobjekt durch einen Dritten der Käofer 
sich an den Verkäufer wandte und letzteren auf- 
forderte ß:5o",Dv (Att Proieß= S. 7äO). ß^v.n,^^ 
soll ferner geleistet werden von den Verpächtern den 
PScbtcrn gegenüber bei einem Fall von Erbpacht 
(CIA II, 1058), widrigenfalls erstere in eine Strafe 
von 1000 Drachmen verfallen: ßißiibüv l; Tr,v iiiafhur- 
K;j8r,f,ui>v ■zryji |i2pi:a; Kifpä^x: r.al toi; i}[lMO".;I «tOti-.* 
E'.ii (ir, wviui Bpayiiä; s. Wir finden hier pip^ivi- 
T-.v( Tt, eheoso Isae. 6, 24 a. ö. In unserer Inschrift 
heißt es p=^'.oiv -m; dsoSwiiv&i; lAv jrpr.^aT.w»., 
IQ ZQ vergleichen ist ß;ß9'i<i-^pa E-va>. ^vo; in einer 
delphischen Inschrift aus dem 3. Jahrb. txä Ditten- 
berger BIG 233,33 oi Si ai-roi [Ißjw^ m Pip^.....:^pi: 
sTTwidv TDiv iviyupniv und die in den vorcbriattit:hea 
Kaufurkunden der griecbiseben Papyrus (Les papyrus. 
grecs du mus^o du Louvre, Paiis 1863 p. 180. 23t) öfter 
wiederkehrende Formel ßi^iuiri;! lü'vtuiv ^Av 

Historisch betrachtet vollzog sich «abrscbeialicb 
in Blterer Zeit überall die Übergabe eines Kauf- 
objektes vonseiteu des Verkäufers an den Sfiufer 
im Beiseiu eines Bürgen, der die Gewährleistung 
übernahm. In späterer Zeit übemafam der Verkfiufei', 
diese Gewährleistung gegen den Käufer in eigener 
Person (vgl. Dareste, Les papyrus Gr^co-Egyptienä. 
Journal des savants 18S3 p. 171); so haben wir nach 
der oben besprochenen Inschrift in Athen noch für 
das 5. Jahrh. einen Gewäbrieister anzooetameo. 
während in späterer Zeit ein solcher nicht nach- 
weisbar ist. In anderen griechischen Staaten, so in 
Delphi, hielt sich die Institution des ßiSauuTiJp Ifngci 
(vgl. Ditteoberger SIG 439. 447 ff. aus dem 8. Jahrh).. 
Beriio. Job. E. Kirchner. 



,y Google 



[Ho. 8.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [91. Juvar 1888.] 94 



Deiteebe Litteratarieltug. Ko. 51. 
p, 1806; Qilbert, Ad Ovidi Heroides. 'Kon- 
jekturen wie andere; meist nDpratti kaber. F. Leo. 

— p. 1806: Winlher, De fontibna Verrii Flacci 
ab OTidio adhibitis. 'Des Verf. Bjpothese wird 
Beataed haben'. F. Uo. — p. 180G: Hsgani, Stu- 
dien zn ürid. 'AuBgereifte Fracht'. J'. L*o. 

Ueatscke Litleratsneitus. No. 52. 

p. 183%: U. Ceics, La teorictf detla conos- 
ceDia 'Sorgiiltig ans den Qnelleo fteecbßpfte Ge: 
Bchicliteder Erkenntnistheorie'. Th. ffeier. — p. 1837: 
Krebs, Zur Rektion der Kasas in der späteren 
hifltoriscben GrSzitat. Gelobt von T. Uomimen, 

— p. 1839: Hadvlgi oijuacala. 'Besondere jÜEge- 
ren Philologen zum eifrigen Stadinm zu empfehlen'. 
IL J. MülUr. — p. 1813: Zangeaeister, Theodor 
Uomnisen als Schriftsteller. 0. Steck betont 
in seiner Anzeige, daD wir dasjenige, was wir heute 
vom römischen Altertum wiesen, zu drei Viertel den 
Forsch an gen Uommsens verdanken. 

üeatielie LiteratBTieitnng. No. 1. 

p. 8 :A8C0li,SprachwiaBeDBcbaftli che Briefe, 
fibersetzt von Gäterbock. Vermitteindo Aoseigs 
von F. IJarlinann. Aicoüs Bekämpfung der Jung- 

Srammaliker (mit ihren , mageren Prinzipien') wird 
CT Beachtung ompfobJen. — p. lO: Uerodiani 
excerpta ed. A. Hllgard. 'HQcbst dankcQBwerte 
Publikation'. E Haler. — p. 12: Senecae dtalogi 
rec. QerlE. 'Hanptvcrdienst der Ausgabe besteht in 
Begründnog des kritischen Apparate'. F. Leo, — 
p. 18: Borgeaad, Histoire du plebiscite. Billi- 
gende und lobende Kritik von W. Sollau. — p. 26: 
V. Basse, Die M&ngel deutscher Uuiversitäts- 
einricbtungen. 'Die V<vschlSge baben teilweise 
Berechtig uDg'. v. Lütt. 

N«ae philologische RnadRehaa. No. 2a. 

p. 3115: Carmina figurata graeca ed. Häberlin. 
'Both&lt recht kühne Hypotbeaen'. J. Siuler. — p. 
386: Aristoteles traite des animaux, von 
Bartb^leny de Saint-Rilaire. 'Vorzüglich'. liuUinger. 

— p. 3H7: Kalknann, Paustinias. 'Zu bedauern, 
daß der Verf. sein reiches Wissen von vornherein in 
den Dienst der Feinde des Pansanias stellt'. Weh- 
tätkef. — p. 99S: B. Wilekens. Qaaestiones de 
Strabonia fontibns. 'Macht keinen günstigen 
Eindruck. Ein Drittel der Arbeit besteht aus Cita- 
ten'. R. llatuen. — p. 393: Cfisar, von Walther. 
Anzeige von R. Menge. — p. S98: A. et U. Croiset, 
Littärature grecque. Sittls Kritik rügt viel Fehler- 
haftes. 

Neae pbtialogische Baadsebaa. No. 26. 

p. 401: Bernetden, Lucubrationos Sopho- 
cleac. 'Die meisten Konjekturen geschmackvoll; 
positiver Ertrag freilieb nicht alliugroD'. Fr, Sc/itderl. 
p. 405: F. Kagler, De part -.<.[ apud Platooem 
DSQ 'Braocbbare Statistik'. Nuiter. — p. 406: 
Jaigkabn, Studien sq Tbukydides. Nicht gerade 
tK'istiinmendes Referat von / Sil^ler. — p 4U8: H. 
Trei, Maximi Flanudis epistnlae, I. Angezeigt 
»00 E. KuTtz. — p. 409: Vergili carmina ed. fl. 
Tbila. 'Nimmt unter den wissen Bcbaftlichen Ausgaben 
eine hervorragende Stellung ein. Ausstattung sticht 
von anderen unvorteilhaft ab'. IL Kern. — p. 414: 
firteiil, QaatenuB Silius Italiens a Vergitio 
pandere videatur. 'Nicht gelungener Versuch'. 
Van Veen. — p, 415: OberbBBiacr, Akaruanien. 
'Sehr gediegen'. R. Ilmiea. 



Bevae critiqne. No. 48. 

p. 401. Artb. Heyer. De compoaitione Theo- 
goniac Beaiodeae. 'Travul ingänioax.' E. Baudat. 
— p, 404. B. HBnfaE, La bibliotheque du Vatican. 
Aozeige von P. de Nolhac. 



III. MItteilungflii Über Versammlungen. 



Nach einer Eiuleitungsredo des Vorsitzenden, in 
welcher derselbe über die bedeutenderen Entdek- 
kungen des verflossenen Jahres einen Oberblick ^ab, 
sprach Herr C. Scbnebbardt über einige Punkte seiner 
archSoloßischea Bereisaog 

der pergamenischen Landschaft, 
die eich anschloß an die im Jahre 1886 von zwei 
preußischen Ofüzieren ausgeführte Kartenaof nähme 
jenes Gebietes. 

Am Fülle des Karadagb, twiscbeu Atarneus und 
Filaoe fand er Kane hinter den Arginusen, umgeben 
von einer Reihe von Warttfirmen and mit Pergamon 
verbunden duicb eine Linie kleiner Kastelle, die 
offenbar als Signallinie aufinfassen ist. Die Türme 
um Kane wie auch um Pitano erinnern an die von 
Koldewey in Lesbos nod vom Redner ebenso bei 
Kolopbon beobachteten. Das Beispiel von Pitane 
zeigt uns, daß es nur Beobachtunga- nicht zugleich 
Greozt&rme waren; denn aus einer noch uopublizierteo 
Inschrift wissen wir, da£ die Orenie der PitanSer 
darch Steine bezeichuot war. Manche der Kastelle 
bieten nns das klare Bild einer Soldalcnkolonie in 
den Bergen; anf einer abgegrenzten Flficbc liegt in 
der Hitte der Wacbtturm, daneben auf der einen 
Seite die Cisterne, anf der andern die Grabstätte; 
etwas abseits eine Menge ganz gldcbffirmig gebauter 
H&nschen. 

Im Osten, von den Kaikosqacllcn bis in die byr- 
kanieche Ebene hinab Sndea sieb dicbtgedr&ngt ma- 
kedonische Kolonien: Tbyateira, Nakrasa, ApoUonis, 
Uosteue, Uytkania. Dieselben gehörten, außer Na- 
krasa, allerdings erst nach der Schlacht bei Magnesia 
zum pergamenischen Reiche. Sie waren nach einer 
Inschrift ans ApoUonis schon unter Eumenes II. im 
Lande, kännen von den Attalidea nicht wohl einge- 
führt sein wegen deren Erbfeind schaft mit Makednnien 
und gehen daher am wah rechein liebsten anf Lysi- 
machos larGck, der die Grenze seines durch die 
Schlacht bei Ipsua (301 v. Chr.) bis zur Mitte von 
Phr;gien au8gedehnt«n Reiches an dem strategisch 
wichtigen Punkte der byrkaoischen Ebene sichern 
wollte. Da gerade die hanpt8&cblichBt«n attaliscben 
Neogründungen ApoUonis (in maked. Zeit wahr- 
scheinlich Doidye geheißenl Stratooike, Attaleia sieb 
auch in dieser Gegend befinden, so scheint es, daß die 
Attaliden gegen das starke fremde Element ein natio- 
nales Gegengewicht zu schaffen suchten, 

Berr Praai Stadnicika bespricht einen im Abguß 
aosgestellten Kopf des Berliner Mnieums ans Rom 
(No. 603), 
ein hervorragendes Werk aus der letzten 
Zeit des Archaismus, 
von dem in Rom wenigsteos eine genaue Replik vor- 
handen ist [auf der Statue Hati-Duhn 980 Pal. 
Giustiniani). Aus dem BcrI. Exemplar ist das Motiv 
der ganzen Statue noch zu erschließen: eine trauernd 
dasitzende Frau, welche den verhüllten Kopf auf die 
Rechte stützte, ganz wie die wohl von der poly- 
gnotlBchen Malerei geschaffene Feoelopegestalt und 



A_iOOg IC 



BBRLIHER PHILOLOGIBCQB WOCHENSCHRIFT. [81. Jannu 18690 ^ 



die {cevObnlich ebeoKi geoaiiDte QrabBtatue des Maaeo 
Pio-ClemenÜDO. Niemand vürde anstehen, die KOpfe 
aai Wiederhol äugen desselbeD Werkes zorück zufahren, 
wenn nicht die erwfihnte Statue einen ganz ver- 
schiedenen Kopf trüge. Tcrgleicbt man aber den 
Bert. Kopf mit dem nnergSozten .Penelope"- Torso 
im Hus. Cbianunoati, so vird die angedeatete Com- 
binatioo zur GevriDheit Und die Abweichungen dea 
anderen Exemplars beruhen denn auch duri^aus auf 
moderner ErgSnzaug. DaO der Kopf nicht zugehört, 
war ISngat erkannt und nur wieder vergesaen. Das 
ihn bedeckende Oewandstück und aeioe Vorbindung 
mit der Brust ist durchaus neu; der Kopf selbst 
stammt wofal von einem Diadumenoa, welcher dem 
FarneBischen (Zeit des Pbeidias], nahe stand. Auch 
der Fela, auf dem die Figur sitzt, ist neu, bis auf 
den oberen schmalen Streif, weicher uraprünglich 
auch hier das Sitzbrett des Stuhles darBt«ilte. — 
Von den beiden echten .Penelope' -Köpfen gehOrt 
der Berliner einem dritten, etwaa größeren E^'emplar 
der Statue an; ob der Giustin. zu einem von den 
erhaltenen pofit, konnte der Tortr. noch nicht fpst* 
stellen. Das Ergebnis dieser Uotersuchnog ist nach 
briefl. Mitteilung in Hlcheelis' Katalog der Straüburgei 
akad. Gypsaamnilang aufgenommen; alle besprochenen 
Denkmfiler werden in den Publikationen des arcb. 
Inat. veröffentlicht. 

Den ScbluD Vortrag hielt Herr Ernan über 
altbabylonische Nekropolen. 
Er führte ans. daß das Kfttsel, wie die alten Bab;- 
lonier ihre Toten bestattet taabeo, durch eine deutsche 
in den Jahren 1886/7 in den aüdlicbon Teil Babj- 
loniens unternommene Eipeditioo gelöst sei, welche 
die Liberalität einea nnaerer Hitbürger, des Herrn 
L. Simon ausgerÜNtet und ausgesandt hat und det 
die Herren Dr. Moritz, R. Koldewey und L. 
Heyer angehörten. Dieselben fanden bei der Duich- 
SDcbung eines der gröüteu der dort vorhandenen 
H6ge[ in unenrarteter FQlle Scherben, Aachc, Aspbalt- 
brocken and Tbon schichten, welche die interessante 
Tbatsache feststellten, daß es bei den Babyloniern 
LeichenverbrenouDg gab. Die Verbrennung der 
Leichen geschah an bestimmten VerbreuuuogsstStten 
in der Weise, daO eine Stelle des künstlichen Hügels 

Seebnet und mit einer Thouachicbt bedeckt wurde. 
lier bioanf wurde die Leiche gelegt, die Beigaben 
nm sie aufgestellt, und sie dann mit einer anderen 
gewölbten Thonschicbt überdeckt, die sich wie der 
Deckel eines Sarges über die Leiche legte. Auf 
diese obere Tbonschicht kam das Feuerungsmaterial 
(Asphalt und SchilfJ «u liegen, das eine gewaltige 
Glut erzeugt haben muH, da die bronzenen Beigaben 
meist zu formlosen Klumpen zasammeo geschmolzen 
sind. Die Tbondeckel haben vielleicht seitliche Öff- 
nungen gehabt, wodurch das Feuer Zutritt zur Leiche 
erhielt; denn dieselbe ist in der Regel völlig in Ascbe 
verwandelt. Nach der Verbrennung überdeckte man 
die gante Stelle wiederum mit einer Tbonschicht, 
ao dai) jede Spur des Vorganges verschwand. Indem 
aich ao Leiche auf Leiche hSufte, entstanden im 
Laufe der Zeit ganz ansehnliche Hügel — der von 
den Reisenden ootersucbte .Surgbul' ateigC lö Meter 
über dem Wüstenboden anf — , deren uoregelmSDige 
OberS3cbo mitunter dadurch ausgeglichen wurde, daß 
man eine gemeiaaame Thonscfaicht auftrug. Dies ist 
2nm Beispiel bei dem ^Sarghul* der Fall, der (offen- 
bar für die Bestattung eines Vornehmen) in gewisser 
Höhe von einer solchen Tbonschicht seiner ganzen 
LSoge nach durchzogen ist, 14eben dieser Terbren- 
nnng der Leicben auf gemeinsamen Verbrcnnungs- 



plStaen gab es, bauptsiJshlich wohl bei den vor- 
nehmeren Klassen, auch eine Leichenverbrennung in 
besonderen H&asern, die ganz so wie die Hänser der 
Lebenden gebaut sind. In ,el Hibba* zieht sich 
nahezu i Kilometer lang eine Stadt mit engen Gassen 
bin; jedes Haus derselben hat mehrere Zimmer, und 
fast in jedem Zimmer sind Leichen verbrannt nnd 
beigesetzt. Merkwürdig ist dabei, wie für die Er- 
nährung des Toten geaorgt wurde. In den Fußboden 
jeder Totenkammer ist ein großes tböoerneB UefU 
für Speisen eingelaasen, und ein aus ThoorOhren 
bestehender Brunnen lieferte das Oetr&nk. Jeder 
Tote erhielt auch, wenn mehrere in einem Zimmer 
zuaammeolE^en, eiuen Brunnen und ein Vorratsgeßfl 
für sich. Die Beigaben der Leichen haben sich nur 
selten in kenntlichem Zustande erhalten, doch fanden 
die Reiaenden ver^nzelt goldene Ohrringe, Siegel- 
Cjlinder, SpieUeujt aua Tbon u. a. m. Reicher war 
die Auebeate an ThongefSßen, von denen die zu ,el 
Hibba" gefundenen die jingeren sind. Beide Nekro- 
polen gehören der ältesten Periode Babyloniena ao, 
wie eine in ,el Hibba' gefundene Bauioschrift des 
uralten Dvnasten Bannadu beweiat, deascn Inschriften 
noch die hieroglyph lachen Formen zeigen, aus denen 
die Keilinschritt aich entwickelt hat. Dbrigena war 
die Leichenverbrennung nicht auf die SIteste Zeit 
Babflooieos beschrfinkt; denn Shnliche Verbrennung!- 
hügel fandeu die Keisendeo auch an anderen Orten 
BabylooieDs. Einen i nach riftti eben Beleg für die 
Sitte der Lei eben Verbrennung bei den Babjlooiera 
hat kürzlich Mr. Bertin in einer englischen assyrio- 
logischen Zeitschrift gegeben, ao äaO diese über- 
raschende Thateacbe za gleicher Zeit theoretiscb und 
praktisch nachgewieacn iat. 



Zuerat sprach Herr DSrpf«ld über die Bedentoog 
der neuereu Ausgrabungen, namentlich für die Ge- 
schichte der Ai^hitektur; darauf hielt Herr Wolters 
einen Vortrag über eine Büste, welche man bisher 
für das Portrait dea Archimedes hielt, welche aber 
den Arehidamoe vorstellt Herr WJDler endlich sprach 
über einige jüngst auf der Akropolis gefundene Werk« 
archaischer Kunst. 



Acad^nie dea Inscriptisna. 

(18. Nov.) Jabressitzung. Preisverteiluntr. 
Von arcbäologiachen Werken wurden preisgekrönt: 
Battifol, Examen de la bibtiotb^que de Pbotius 
(KIOO frs.)i Loth, Etüde de la laogue des inacrip- 
tioos latioes (15ü0 frs.); E. Babelon, Description 
des monnues de la Räpublique romaine; J. Martha, 
Etüde de l'art dtrnsque; De Sarzec, fooilles eo 
Cbaldäo; Dieulafoj, Exploration de Suze. — Neue 
Aufgaben, iiir 1S89: Sourcos de Tacite daas »es 
Anoalea et ses hiatoires; für 18^0: Examen de la 
geographie de Strabon (wiederholt, da keine Arbeit 
eingegangen; 3000 frs.); l'Egypte au moment de ja 
ccnqulte arabe; Histoire des arts du dessin jusquä 
P^ricles (20 000 fra.). 

(S4. Nov.] Feierliche Jabressitzung des vereinigten 
Instituts. Prclaverteilung und Preisaus- 
schreiben. Für Werke archäologischen Inhalts er- 
hielten Preiae: J. Denis, La com^die grecque ( JüOO 
frs.); Sicard, Les ^tudes classiques avant la Ri^o- 
luHon (1600 frs.)i P. Aize, Traduction de Thiocrite 
(läOO frs), und 4O0O frs. an Hm. B. Morean fBr 
ein Gedicht: Pallas Atb^nä, 



Valtf ». 



i 8, Calrar} > Ca. In B«lin. - 



,y Google 



BERLINER 



Enchelat Jadtn Sonniband. 

. Poatintei antctgeD. 
Prell itsrtaliUiUch 






HB&AUSOEOSBEN 

CHR. BELGER dnd 0. SEYFFERT. 

Hit dem BelbUtt«; Bibllotheca pbilologica cUsslca. 



UttsnriMlu AbmIkii 



Jahrgang. 



28. Januar. 



1888. J\S 4. 



lohalt. Seil* 

98 

J. A. Sinen, BericIltiKUDg 98 

ArohiolsgtHhis aus Ron 99 

6. Hiai, Die Coosecutio dea Präseos hiatori- 

cum. III 100 

Bezenaianen vnd Anleihen: 

E. H. Nsyar, Homer uod die Ilias (E. Esrnmer) 101 

F. Blu^ Die attigcbe Beredsamkeit (U. Lewy) 104 
F. Friblieii, Realistiscbea und Stilictisches lu 

C3ear nod dessen Fortseticru (R. ScliDei- 
der) 105 

1. H. üwliriB, Tiü Lini hiatorianim Roma- 
Duam iibri. Ed. II, III, 1. - WtfsBeibini- 
MMer, Titi Li»i «b urbe ondita Iibri. 
IV, l (- 0-) 107 

Ph. E. HiKChhe, larisprudentiae anteiustinia- 

nae qacM snpersuat (U. Conrat) . . . ItS 

J Kniw, Die römischen UilitärstraDeo und 
Uaudelsvege ia Sudwestdoutschlaad , in 
Bii>Bll Lotbriogea und der Schweiz (G. 
Wolffl 114 

P. Hlnn, De Ad parUculae apad priscos 
Bcriptores LatiDOs vi et asa (G. Landgiaf) 1 IT 

B. fitrtb. Griechisches Übungsbuch. — M. 
Sayffbrts UbuDgabuch xum Übersetzen aus 
dem Deutschen in daa Griechische. — 
K. Schenkt, Übungsbuch sum Übersetzen 
aus dem Deatachen und Lateiniacheu ins 
Griechische {F. Müller) 118 

F. Kern. Scbulreden bei der Entlassung von 

AbituriGDten (C. Noble) 119 

R. ■. Llidntr, Die Instruktionen für den 
Oaterricbt in den k!.asaischcD Sprachen 
BD den Gyranagiea in Österreich (C. Noble) 120 
AtuzHge MU Zeltackriftes: 

Hermes 1887. XXII. Heft 4 ..... 120 
DM Augrabungin hI dar Akr«p«lia lu Athen. I. 133 
WMJHMBhriftcR: lJt«rariEcbes Centralblatt No. 
1. 3. — Nene philologische Rundschau 
No. 1. — WocbcDBcbrift für klasa. Philo- 
logie 1887 No. bi; ISeS No. 1. — Aca- 
demj No. 798. — Revue critique No. 49. 

61, — 'EpSond; No. 29-33 135 

■IttftllangeB flb»r V«rMmmlongen: 

AbhandluDgen der Kgl. Akademie der Wissen- 

acbafUn tu Beriin 18^6 127 

UHftnriubi Auelgei 138 

Mit einer BHIage der Verlagsbuchhandlung ^ 



Personalien. 

Der Marqnis Herrej de Saiat-DAniH ist zum PrSsi- 
deuten der Academie des inscriptions für 1888 er- . 
wählt worden. Von demselhcn Institut sind lu korrs- 
apondierenden Mitgliedern ernannt; Dr. Blihler (für 
Prof. Pott), Prof. Belbif; (für Benzen), Prof. Sickel 
(fär Gozza^int), Jofan Evsns (für Henry Rawlinson), 
— Prof. Brngseli in Cbarlottenburg zum korrespoo* 
dlercnden Mitglied der kais. Akademie der Wies, in 
Peleieborg. 



Dr. Prinz, Oberbibliotbekar in Uünster, in gleicher 
Eigenschaft nach Königsberg versetzt. 

An Gjmnasien etc.: Dr. Lav^e in flalberstftdt 
zum Professor. — Dr. Ziaja in Breslau und Dr. 
FrMcke und Schmidt in Greifswsld zu Oberlehrern. 
— Versetzt Prof. LHffler in Kulm nach Breslau; an 
seine Stelle 'tritt Oberlehrer Schneek von Kulm. — 
Als ord. Lebrer angestellt die Bülfalehrer Dr. Wolsiht 
(bisher in Bersfeld) in Biedenkopf; Rcntrop in Lüden- 
scheid; Heuel in Rawitach; tianger in StraLsuodi 
Dr. Linas in Rogasen; Dr. Klette und Lanterbacli 
in Posen; Dr. Lncks (bisher in Letten) in Tilsit; 
sowie die Kandidaten Bleligk in Züllichau; Bider in 
PutbuB; Dr. Piper in Berliu (Äskan. Gymn.) und Dr. 
Kaiser in Berlin (KSaigst. Gymu.). 

AuaselelinunKea, 

Prof. Diimichen in StraBburg das Ebrcnkre 






Württ. Kronenordens. 

E Dtcpltleru a sca. 

Dr. Schabrilg, Oberkousistorialrat iu Dessau. 
T«deanile. 

Dir. a. ß. Aleii in St. Urban (Bern), 48 J. — 
Dr. QrotCMeyer, früher Gymn.-L. in Soest, 1. Jan. 



Berichtigng. 
In einer Besprechung meiner FrogrammabhaDd- 
luDg „Xenopboostudien I" No. Öl, Sp. 1594 dieser 
Ztschr. macht W. Vollbrecht es mir zum Vorwurf, 
daß ich die Stellen Anab. I 5, 7; 10, 8 und 10; 9, 12} 
II 6,S, welche xci öij enthielten, übersehen habe. Tbat- 
sächlich bab» ich S. 16 Anm. die Beispiele von xat— 
£>) (mit ToQwort dazwischen) tosammeDgeatellt, 
insofern sie „tut kritischea Kontrolle von xit\—li (mit 



I Vandenhoeok k Bnprecht in GSttln^en. 



BERLINER PBILOLOG ISCHE WOCBENSCBBIFT. [28. Jtnuar 1888.1 '<» 



Tonwort dazwiachen) dieaea k^nnea". Dahin gehlirt 
aber von den angefüfarteD Stellen nur 1 10,8. — 
S 10 habe ich keineswegs unter den Beispielen von 
■\i 111 2, 24 Ito-fi, 1 9, 24 i^iiTfz (so Sauppe) nitge- 
zfiblt, wie überbaopt nicht die Beiapiele, wo -(i so 
eng mit dem Pronomen verw&cbst wie qaidero in 
equidem, was (von üugs Schreibung I 9,28 abge- 
sehen) in den von V. angezogenen Beispielen der 
Fall ist mit Auanabmo von 11 6, 19; I 7, 9. Letztere 
Stelle ist tu der Abhandlung verdnicbt: Z. 5 am 
Ende lies G, 5; 7, 10 (vielmehr 9) statt: 6, 5. 1. 10. 
Hinsichtlich der Hellenika verbErgt mir eine grQod- 
licbe kritische Darcharbeitung die angezweifelte Voll- 
stfindigkeit der Stellcnsammlungen, hinsichtlich der 
anderen Schriften werde ich mich der dankeos werten 
Anregung nicht enlzichea, welche mir vonseiteii 
des Ueirn Ref. geworden ist, und werde ich eine 
etwaige I4achlese zu den StellensammluDgen im 
nächsten Oeterprograitim (Xen.-Stud. II. 111) bringen. 
Dior sei nur noch besonders hervorgehoben, daß 
S. 38 auf meiner Tabello die Kolumnen 1 — 6 von 
mir Dar vcr voll stSnd igte Beobachtungen enthalten, 
wie ans der Abhandlung eraichllicb ist. S. 14 Z. 10 
lies: „Sympos auf 3»/b (st. 4Vt) Seiten 1 Bei- 
spiel*. Ferner „De re eq 28'/, (st. 20'/,) Seiten'. 

Was iPh S. 90 ober das Verhältnis von Agehilaos 
und Hellenika sage, harmoniert aufs beste mit der 
von Unger (Über Xenophons Todesjahr. Philol. Spl. 
V, 715) neuerdings vertreteoen Ansicht. 

D&ren. J. A. Simon. 



ArebiDlogiaches ans Ron. 
R. Lanciani teilt im Athenäum vom 24. Dez. If87 
einige Resultate der Tiberregulieruog mit, aus denen 
wir folgendes hervorheben. Im Flusse selbst ist nur 
wenig gefunden worden; am bemerkenswer testen ist 
ein Block unverarbeiteten Bleies, welcher d^n Stempel: 
Gesellschaft der Silberminen von ILVCR und das 
Wort GALENA tr&at; ersteres ist wi^hrscb ein lieh 
verlesen statt ILVRCO, ein von Plinius erwähnter Ort 
der Provinz Baetica: lezteres bezeichnet eine be- 
sondre Art des aus Silberschmelzen gefürdcrten 
Bleies. So nowescntlich der Fund an sieb ist, hat 
er doch eine topographische Bedeutung: er muH beim 
Ausladen über Bord gefallea sein, uud somit ist sieber 
au dieser Stelle die Spanische- oder Bleiwerft gewesen; 
somit waren Werft und Speicher in der Gegend der 
Harmorata, fast gegenöbor der Ripa grande. Wie 
bedeutend die Bleieinfobr in Rom war, kann mau 
daraus schlJeCen, daß die einzige Wasserrnhrenleitung 
von dem in der N&he der heutigen EiseDtiBbustatioii 
gefundenen Reservoir nach dem Forum Traianum 
1750 Meter lang war und 133 Kilo das Meter woe; 
Sbnliche Leitungen waren in allen Teilen der Stadt 
und der Nachbarschaft; ein in der Villa Aquatraversa, 
der Borghese, gefundenes Bleirohr maß 67 CentiraetiT 
im Durchschnitt und wog 9C0 Pfund das Meter. 
Ahalicli wie die der Spanische Werft, gab es die ver- 
schiedensten Ausladestfitten längs des llfers. die nach 
dem Gewerbe oder dem Ausführbaren bezeiclinet 
waren. — Von Interesse sind H aufgefundene Cippi, 
welche von den Wegeaufsehern zur Abgrenzung 
von privatem und Öffentlichem Grunde aufgestellt 
waren; auf einem derselben aus dem Jahre 73 n. 
Chr. wird das rechte Tiberufer ripa Veieotana b<.'< 
zeichnet, ein Beweis dafür, daß das Andenken nn 
Veji ein Jabrlausend sich erhalten bat. Kin andrer 
Cippus, welcher in der N3he der Kirche S. Biagio 
della Pagnotta gefunden ist und aus der Zeit des 
Tiberios stammt, erwShnt eine Brücke des Agrippa, 



über welche man bisher nichts wußte. HOgtieber- 
weisc ist es der Ponte Sisto, dessen Ursprung im 
Dunkeln liegt. 



Die Coniecitie des Fraesrns historieu. 

EId Bellrag tar Geielitcble dieser Fnie, 
(Schluß aus No. 8.) 

Man kann somit, ohne den Wert und die Bedeu 
tuDg des von Hoffmann gesammelten and gesicbt«ttD 
Materials für die Förderung der Frage za verkenoeu, 
behaupten, daß Hag von Anfang an die Natur und 
das Wesen des praes. bist, richtig erkannt bat. — 
1885 erschien noch Wania ^das praes. bist, im b«l 
lum OallJcum" (von mir bespr. im Philol. Aoieiga 
1686 S. 373-37li|. Nach seiner Meinung wird im 
Nebensatz der coni. pr. denn gesetzt, wenn die Neben- 
handlung mit der UaupthandluDg nahezu koiazidenl 
ist, während ein größerer Zeitiatcrvatl iwischeo beiden 
den coni. imp erfordere. 

Ans dieser Übereicht über die Geschichte noserer 
Frage dürfte sich Folgendes ergeben : 

1) Der Gebraoch des praes. bist, im Haopteati 
ist schon eine Durchbrechung der Logik des histori- 
schen Stiles durch ein psychologisches Momeot, durcl> 
die ethische Teilnahme des Erzfihlers am orz&bltt'n 
Ereignis. 

2) Ob das praes. bist, pr&aentiscbe oder pi&- 
terilale consecntio hat, hängt davon ab, ob eicb der 
das Prädikat dee regierenden Satzes bestimmendi; 
Affekt mehr oder weniger anf die Nebens&tze fort- 
pflanzt. 

3) Die Folge dieser beiden Satte ist die Erkennt- 
nis, daß sich die consecutio temporum des pra«. 
bist, nicht in teste Ri'gelci einschnüren läßt, dal . 
unsere Aufgabe vielmehr darin bestehen muß, f 
weit es möglich ist, den an den eiuzelnen Stellet 
thatbächllch vorliegenden Gebrauch zu begründea 
und diu Eigenart der einzelnen Scbriftstuller in An- 
wendung des praes. bist, zu erkennen. 

4) Bei Lösung dieser Aufgabe sind die verschii.'- 
densten, die Tempuswahl beeinflussenden Fskton-n 
herbeizuziehen und zu erwägen. Diese sind: a. das 
logische Verhältnis zwischen Haupt- und 
Nebeohaudinng. Hierbei kann ab und zu auch 
Waoias Bcobscbtuog von der Bedeutung des Zeit- 
intiTvalls zwischen 1)ciden Handlangen in botrachi 
gezogen werden. — b. Die Stellung dos Neben- 
satzes, denn es ist einleuchtend, daß ein Nebensatz. 
der in einen Hanpteatz mit mehreren praeeentia histo- 
rica vollständig eing-schaltet ist, mehr DispositioD 
befitzl, ebenfalls präsentisch gebildet zu werden, sla 
einer, der durch andere Satzglieder vermittelt iit. 
oder dem, wie den von Uug Jahrb. 18n2 S 2^4 aut 
aezählten Beispielen, während er von einem nacli 
folgenden praes. bist abhängt, ein praeteritum voi- 
angeht, — c. Der Tenor der ganzen Partie, in d«: 
sich der betreffendt; Satz befindet. Es dürfte sieb 
nämlich erweisen lasaeu, daB in Partien, deren Leb- 
haftigkeit sich sehen in gehäufterem Gebrauch der 
praesentia bistorica offeniiart, auch die Nebensitie 
häufiger präseutisch erscheinen wie an ander« b^- 
scha£F<!nea Stellen. (Cf meine Rezension von BoS- 
mann PhiL Anz. 18S4 S. Sti3 und Wania ebd. IHSÜ 
S. 375.) 

Über die pädagogische Seite unserer Frage cf. 
meinen Aufsatz; Bemerkungen zum Uulirrichte in doi 
lateinischen Tempusiclire. Gymaasium IV S. 655. 

Bensheim. O. Ihm. 



, Google 



BERLINER PBaOLOQlSCBB WOOBBNSCHRIFT. [28. Janou- 1888.] 109 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

Elard Hugo Heyer, Homer und die 
Uias. Berlin 1887, R. Oppenheim. VI, 2ö8 S. 
4 H. 50. 

Dem Verf. erscheint unsere IltM ab ,elD Ur- 
kandenbnch, durch dessen Blfttter ein paar Jahr- 
hQoderte des alt^echlscben Epos raoschen", das 
„einem jener mittelalterlichen Dome vergleichbar' 
ist, an deren Yollendang: Jahrhnnderte gearbeitet 
haben; in den ursprÜDglichen, einfachen Plan des 
Gedichte sind teile als selbsl£ndig gedachte Ge- 
dichte aofRenommen, teils erweiternde oder redak- 
tionelle Zndicbtnngen. Der Verf. scheidet dem- 
nach folgende Gedichte nnd Einlagen ans, die er 
nicht nnr als den Niederschlag der volkstflmlichen 
S^e, des historischen nnd knltoi^escbicbtUcben 
Lebens der Hellenen nachzuweisen, sondern auch 
in ihrer poetischen IndiTidaalitat , in ihren eigen- 
tümlichen Sijlgesetzen darzulegen sich bemüht. 

Das älteste Gedicht nnd zugleich das Muster 
des heroischen Stils ist die „Achilleis", welches 
ein Dichter von nordachäiscbem GeblQte in der 
schon stark ionisierten Stadt Smyrna um 850 v. Chr. 
in dr«i Gesängen gedichtet bat; diese Dicbtnng 
ist nua erbalten im grüOten Teile von A und A, die 
tlbrigen Stücke liegen nns zersprengt vor In ü, S, 
I, Y, *, X. 

Dieser „ÄchiUeis" setzte nm 800 ein kymäi- 
scher Dichter ein Konknrrenzepos in der „Diome- 
deSBChlacbt' entgegen, das mit vielen Zusützen 
versehen uns im 5. Gesänge der Ilias bewahrt 
ist. Es ist viel derberen Charakters nnd steht aucli 
sonst in technischer wie poetischer Hinsicht tief 
unter der .Acbilleis*. Ein Bearbeiter, der «kein 
eigentlicher Säuger mehr war, sondern schon mehr 
ein Schriftsteller", bat sodann die beiden Gedichte 
mittels Zusätze nnd erweiternder Einlagen mit 
einander veiknBpft, .dadurch das feste Gefüge 
des homerischen Epos rScksicbtslos anseinander 
getrieben". 

Gleichzeitig mit dem „ersten Iliasredakteur' 
gestaltete ein lokrischer Slknger die .AchilleiB* 
.in viel tieferer, innerlicherer Weise" am; denn 
iodem er zn dem Qmudmotiv, der Uenis, die 
Liebe zu dem Zeitgenossen znfngte, .zerspaltete 
er dnrch die Verdoppelung das Epos*. Seine 
Dichtung ist „der Tod des Patroklos", den 
wir im 11, P nnd 1 finden; er hat .die hebre 
Heldentficbtigkeit des Achillens nicht mehr be- 
üriffen", und statt des .höcbsteu heroischen Pathos" 
fGbrtfl er in das Epos das .sentimentale" ein. 



In der Mitte des 8. Jahrhnnderts machten sich 
.drei dem kym&ischen Eomeridenkreise* an^e- 
hSrende Dichter (ein Homeridentriumvirat) daran, 
den 2. Gesang der .Achilleis", die .Agamemnon- 
schlacht* znerweitem: ihre Dichtungen .zersplit- 
terten erst den Kampf in eine unabsehbare Reihen- 
fol^ zweckloser, bald lebendiger, bald scbabloneo- 
m&ßiger Raufereien, ohne eine neue wirklich 
fesselnde Heldenfignr anfzubringen". Es sind dies 
die , Schiff BBcblacht" (N) deseraten, die .Zens- 
Uberlistong- (E, V» 0, N 1—38) des zweiten, iie 
.Maaerschlacbt" (M) des jängsten Hitglleds 
dieser HomeridengesellschafL 

Der durch alle diese Eindichtnngnn nnd An- 
sätze nm seine Einheit gekommenen Dichtung setzte 
eiu Hcmeride von Cbios am 700 ein einheitliches 
ans 3 Gesäugen bestehendes Epos, die »Hek- 
toreis", als ein selbständiges Gedicht entgegen; 
es fttllt den ganzen dritten, das erste Drittel des 
4. Gesangs, bildet die Hauptmasse von Z nnd ver- 
schiedene Teile von T, T, 4> nnd X; es endete 
wie die .Achilleis" mit dem Tode Hektors durch 
Acbilleus. Sehr ausführlich schwelgt der Dichter 
der .Hektoreis' in der Entfaltung des Familien- 
lebens, wodurch der .epische Stil noch weiter vom 
heroischen Schwünge der homerischen Acbilleis 
entfernt wird als durch die Sentimentalität der 
Patroklie": .die Geburtszeit der Hektoreis ist 
die Geburtszeit der altiouiscben Knnstelegie". 

Endlich haben die letzt«n lliashomeriden im 
7. Jahrhundert durch Einfiignng der .Hektoreis' 
sowie dnrch eigne Erweitemngen die Dias, wie 
sie uns hente vorliegt, abgeschlossen; ihre Einlagen 
sind z. B. B, die Epipolesis in ^, die Begeg- 
nung des Diomedes und Glaukos in Z, dann H, 8, 
1, K, die Entsendung des Patroklos in A, die 
Anfertigung der Waffen in ]£, die VersObnnag 
Achills mit Agamemnon in T, die Bestattung 
des Patroklos und die Leiebeaspiete in W, die Aas- 
liefemng des Hektor in Ü. 

So interessant ancb im . einzelnen des Verf. Aus- 
fDbrongen sind, ancli sein Versuch wird nicht als 
eine LQsung der homerischen Frage angesehen 
werden können. Wer aus- einem Epos gröllere 
Teile als selbständige Ganze ausscheidet und dann 
in diesen gesonderten Stücken nach unterschieden 
von einander in der Technik, in dem dichterischen 
Aufbau, in der Bebandlaug der Personen, der 
Menschen nnd Götter, der Gleichnisse sncbt, Uuft 
Gefahr, in der Benrteiluug des Dichters einseitig 
zn werden nnd die Dichterkraft in zn enge Bande 
zu schnüren; schon mit seiner „Hektoreis" wider- 
spricht der Verf. seiner eignen Theorie, Indem de 



Dignizcc by 



Google 



103 



(No. *.] 



BBRLINKK PBILOLOGISOUE WOCUENSüimiFT. [28. Janiur 1888.] 104 



.sentimeDtale* Dichter denellien doch auch den I 
heroischen Kampf des AchUleas mit Hektor schil \ 
dem kann. Vieles, was der Verf. tadelt, ist dnrch- ; 
ans nicht der Art, daß es dem einbeitlicben Ent- 
würfe eines Dichters widersprechend wäre. Daß : 
z. B. ,die Liebe zn dem Zeitgenossen' eine Ver^ 
lioppelnng des Omndmotivg sein soll, die dadurch \ 
i<ine .Zwietracht der Motive" hervorbrachte, wird 
man nicht zugeben können, ebeaso wenig, daß , 
,Zeiis, welcher Achill und Thetis betrügt, indem 
er mit der Niederlage Agamemnons den Tod des 
Patroklos verknüpft, einen empörenden Zag bat". 
Nicht nar der Verf., sondern allgemein übersieht 
man, wie Zeus gegenSber dem üngestam mütter- 
licher liiebe sich die Freiheit seiner göttlichen 
BatschlGsse wabrt nod sich durch keine bestimmt«, 
einer sofortigen Erfallnng entgegengehende Zn- 
sage bindet. Daß im Gegensatz zn dem durch die 
.Patrokleis" gebotenen Motive Achillens bi der 
„Acbilleis" sofort, nachdem die Achter in Be- 
drängnis geraten, sich versöhnt glaubt and ohne 
weiteres in den Kampf eintritt, erscheint nach der 
gewaltigen Soene, welche die Monis brachte, als 
ein recht matter Aasklang. Und warum er «nn- 
bewaffiiet* hinansgeht, dafSr bringt die „Achilleis* 
keine Begründung. Daß aber der sonst so ge- 
schmackvolle Verf. an nnserer Diode mit der 
nttchtemen und dabei nicht einmal zntreffenden 
Frage Anstoß nimmt, warum Achillens nicht die 
bereitliegende ROstong des Patroklos angelegt habe, 
ist anfallend. 

Auch die .Hektoreis" giebt zo den schwer- 
wiegendsten Bedenken Veranlassung. Abgesehen 
davon, daß Acbilleus in diesem Gedicht« eine zn 
große Rolle spielt, daß man liier mit mehr Becht 
von einem die Einheit zeratörendeü Doppelmotiv 
reden könnte, ist der Tod des Hektor durch 
Achillens nicht begründet; denn von der Ermordung 
des Patroklos, die übrigens in den vom Verf. ge- 
zeichneten Gang der Handlung gar nicht einmal 
hineinpaßt, erffthrt man nnr ganz beiläufig. Auch 
fehlt der „Hektoreis" ein nirklicfaes Ende. Daß der 
Ver£ den' Gang Hektors in die Stadt in der 
.Hektoreis" mehr begründet hat, wird man nicht 
finden können, wie der Verf. auch selbst S. 122 
zugesteht und so mit seineu Darlegungen auf 
S. 110 in Widerspruch gerilt. — Von höchst anf- 
fallenden ästhetischen Urteilen über unsere llias 
seien auch noch folgende Beispiele erwähnt: ,ln 
der Erklärung, nichts habe ihn l^rter treffen können 
als Patroklos' Verlust, erscheint der große Achill 
zn einer kleinlichen , mattberzigen Alltngsfigur 
herabgesetzt, und fast verdient er es, wenn seine 



ihm eben wieder zurückgegebene Briseis nicht ilm 
begrüßt, sondern so unpassend wie möglich «einend 
über Patroklos als ihren .Liebsten* lUnsinkt" (S. 140). 
.Häufig zeigt sich ein kleinlicher Geist z. B. bei 
Priamos, der sich heimlich in der Nacht mit seinem 
GefShrt aus dem Staube macht- (S. 143). A.iif 
einem Irrtnm beruht es gewiß, wenn der Verf. 
von einem Gleichnis spricht, in dem .der Hirte 
leicht das am Vließ gesteckte Schaf fortträgt* 
(8. 95, cfr. M 451 soifiJjv ^ew fipti irfixov cFpvevo: 
olii), oder wenn.es vom 9. Gesänge heißt: ,aaeh 
hier giebt Agamemnon den Anstoß, anch hier greift 
zunächst Nestor dessen Worte auf" (S, 133), oder 
wenn gwortbrüchig Odysseus den Dolon nieder- 
bant" (S. 135). S. 21 ist in der falschen Schreibung 
von Klytaemnestra ein Druckfehler. 

In den Kapiteln 6, 9 und 10 (.Homer bei den 
Griechen", „Homer in der Fremde", .Homer in 
der neuen Heimat") schildert der Yerf. äea tief- 
greifenden EinBuß der homerischen Poesie auf die 
Kulturvölker; ans Kap. 11 .der Unnythos von 
Achillens" erfahren wir als den Kern des Mythus, 
daß in Achillens die Natnrerscheinuug des Blitzes*) 
verkörpert ist. 

Man mag Über vieles anders ab der Verf. 
denken; sein Buch ist aber geistvoll und böclist 
anregend geschrieben und sei aufs wärmste allen 
Freunden der homerischen Poesie empfohlen. 

Lyck. £d. Kammer. 



Friedrich Blasa, Die attische Bered- 
samkeit. Erste Abteilung: Von Gorgias 
bis za Lysias. Zweite Auflage. Leipzig 
1887, Teubner. XU, 648 S. 8. 4 M. 

Über Blass' Meisterwerk ist heute nichts Neues 
mehr zu sagen: die zweite Auflage der ersten Ab- 
teilung — von den folgenden steht eine solche 
nicht in Anssicht — wird auf der ganzen Linie 
mit Freude begrüßt werden. An äußerem Um- 
fange ist das Buch eher schwacher als stärker ge- 
worden infolge größerer Knappheit des Ausdruckes; 
aber der Inhalt erscheint Abschnitt für Abschnitt 
und oft Seite für Seit« reicher und vor allem 
vollkommener: nicht nur die vielen seit 1868 und 
noch seit 1880 veröffentlichten Schriften anderer 
sind gewissenhaft berücksicbtjgt und nach Mög- 
lichkeit verwertet, sondern der unermüdlich tbBtige 
Verfasser hat auch selbst im Laufe der Zeit manche 
Ansicht geändert oder fester zu begründen gewollt. 
Sicherlich wird kein Benutzer des Werkes an der 



*) Vgl. ucBere Wochenschrift 1887, Sp. 1474 i. 



,y Google 



105 



[N*. 4.] 



BBRUN&R PHILOL0018CHB WOCHENSCHRIFT. [98. Janatf 1888.) 106 



NeabearbeitoDEf achtlos vorfibergehen dflrfeD : möge 
aach sie wie bislier ihre Torgängem fracbtbrio^nd 
zn zahlreichen EiozelnnterBnchnagen anregen! 
Brefilan. Heinrich Lewy. 



T. FrShIich, Realistisches and Stiti- 
BtischeE ZQ CäBar and dessen Fort- 
setzern. Festschrift des philoloncischeo 
Kränzchens in Zürich. 1887. 55 S. 8. 

I. Intervallen- and Treffen-System 
CKsars. Während des Eampfes können Intervalle 
zwisdien den Kohorten so wenig bestanden haben 
wie zwischen den Uanipeln; doch ist damit noch 
nicht gesagt, daD die Aufstellung der Kohorten 
vor dem Kampfe lückenlos war. Die Manipeln 
hatten entschieden zwischen einander Intervalle, 
doTch welche die Leichtbewaffneten vor- oder zn- 
rGckgingen, mn entweder den Femkampf zu er- 
öffnen oder für den Nahkampf Platz zn machen; 
manchmal füllten anch die Leichtbewaffneten diese 
Lücken nachweislich beim Anmärsche ans. Für 
die Kohortenlegion aber fehlen solche Zeugnisse 
gänzlich, hier erechelnen die Leichtbewaffneten 
nicht mehr zwischen den einzelnen Abteiinngen 
der Legionen, sondern nur als größere Hassen im 
Centmm (B6 Hl 24, 1 nnd BC I 83, 2) oder 
anter Reiter gemischt. Die Annahme von Inter- 
vallen zwischen den Kohorten ist nicht zn be- 
gründen (RustowB Beweise sind hinfällig); vielleicht 
gab es Intervalle zwischen den Legionen, jedenfalls 
zwischen dem Centrnni (tiiedia acies) und den 
Flügeln (cornua) vergl. B. Alex 39, 2. Da nan 
das zweite Treffen (seatnda acies) die nnahänder- 
Ucbe Bestimmnng hatte, welche eben deshalb nie- 
mals erwfthnt wird, das erste Treffen abznlösen 
oder zn verstärken, so bleibt nach FrOhlicbs Hei* 
nnng nnr die eine Möglichkeit übrig, daß die 
Soldaten des ersten Treffens aus der offenen Stel- 
lang (mit mannsbreiten Lttcken) durch Anschließen 
Dach der Mitte in die geschlossene Stellung tiber- 
^gen und damit für die einrückende Kohorte des 
zweiten Treffens Platz machten. Diese geschlossene 
Stellung konnte beibehalten werden, der Verf. 
nennt sie 'eine Art Phalanx', oder die Soldaten 
zogen sich allmählich wieder in die offene Stellung 
aoseinander (taxare manipidos). FOr das dritte 
Treffen paßt diese Erkifimngsweise natürlich nicht, 
dieses muß also anC den Flanken vorgeführt sein, 
'wobei freilich der Begriff Flanken nicht mit der 
wünschenswerten Sicherheit präzisiert werden kann'. 
H. Die Oefcchtsleitung Cäsars in den 
gallischen Feldzüiren. In der Schlacht bei 



Bibracte greift Cäsar nicht persönlich ein, er 
hatte sich selbst des Überblickes beraubt, weil er 
sein Pferd zarückgeschickt hatte nnd mit den 
übrigen Ofßzieren zu Fuß am Kampfe teilnahm. 
Aach in der Schlacht gegen Ariovist vermißt man 
seinen Einfluß, P. Crassns entschied die Schlacht; 
doch ist die energische Verfolgung des Feindes 
ein großer Fortschritt. Erst im zweiten Kriegs- 
jahre, in dei Schlacht gegen die Nervier, zeigt 
sich Cäsars Feldherrntalent, wiewohl anch hier der 
Eri'olg besonders dem Labienns zuzoschreihen ist; 
anOerdem war der Anmarsch der Trappen hei der 
gefährliclien Nähe des Feindes nicht ausreichend 
gedeckt. Sehr lobenswert ist der Rnckzng nach 
dem unglQ (Wichen Stni'me auf Qergovia nnd 
geradezu meisterhaft die Leitung des Entschei- 
dungskampfes nni Alesia. Ct^ars Feldhermtalent 
bildete sich also allmählich in den gallischen Kriegen 
aus, bis er am Schlüsse auch den römischen Glegueni 
samt ihren Legionen gewachsen und überlegen war. 

IlL Die Normalstärke der Legion zur 
Zeit Cäsars. Plutarchs Angabe, Cäsar habe mit 
5000 Legionären den Bfii^erkrieg angefangen, ' be - 
rechtigt nicht dazu, diese Zahl als Normalstärke 
fUr die Cäsarischen Legionen anzusetzen, weil die 
Xin. Legion nach den gallischen Kriegen gewiß 
nicht mehr so viele Hannschaften zählte. Als 
Fompejus Brnndisiom verließ, führte er 5 Legionen 
mit sich, nnd da Cicero (ad Att. IX 6, 3) diese 
auf 30 000 Hann schätzt, Fompejus aber Leicht- 
bewaffnete höchstens in geringer Anzahl einschiffte, 
so ist auf eine Normatstärke von 6000 Mann zu 
schließen. Der thatsächliche Bestand blieb oft 
weit hinter der Normatstärke zurück, ganz be- 
sonders in den späteren Kriegen Cäsars: er wurde 
wohl selten erreicht, da schon im ersten Kriegs- 
jahre die X. Legion mit den 4000 Pferden der 
gallischen Eeiterei vollständig beritten gemacht 
werden konnte. 

IT. Die 'varietas' Cäsars in der militä- 
rischen Terminologie und Phraseologie. 
Vergleicht man bei Cäsar, Livins nnd Tacitus 
die Phrasen, worin signa vorkommt, am die ent- 
sprechenden Bewegungen der Truppen zu bezeich- 
nen, so ergiebt sich, um wie viel mannigfaltiger 
der Aosdi-nck bei Livins nnd Tacitus ist. Doch 
ist im ganzen bei Cäsar die Hannigf&ltigkeit größer, 
als es scheint, wie die Zusammenstellung des 
Verfassers zeigt, ans der ich beispielsweise hervor- 
hebe: gladios destringere, slringere. edttcere; con- 
tinere milües castris, in castris, intra ca^&a, intra 
Valium, intra munitionem; fortunam temptare, er- 
petiri, periclilari; beüum conficere, perfimv.finire- 



e,öi 



ogie 



107 



(No.4.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [3R. Jaouar 1»S8.| 108 



V. Über die Identität des Verfaflsera 
dee Vm. Buches de belle Gallico uDd des 
bellnm Alexandrinnm. Frfililich zieht zur 
Losung dieser Fra^ die militärische Terminologie 
und Phraseologie heran, welche Ed. Fischer Diclit 
genügend berttckaichtigt hat. Die Ergebnisse siad 
Btellenweise Sberraschend (piigna, expugnare, subsi- 
dütm z, ß. kommen in BG Till gar nicht vor), 
aber doch nicht beweisend fär die Verschiedenheit 
der Verfasser, besonders wenn man den geringen 
Umfang beider Schriften bedenkt. Auf jeden Fall 
mttssen 7.iir Stfitze dieser lexikalischen Beobach- 
tungen grammatische üntersnchnngeo angestellt 
werden. 

Berlin. Rudolf Schneider. 



Titi LivH hiätoriarnm RomaDarum 
libri qni supersant. Es recensione Jo. 
Nie Madvigii. Tteruin edideruut Jo. Nie. 
Madvigina et Jo. L. Ussingias. Vol. UI 
pars I libroB a tricesimo primo ad tri^iesimutn 
qaiDtam contineiis. Havoiae 1884, Gyläendal. 
XVIII, 2-21 S. 8. 3 H. 50. 

Titi Livi ab arbe condita libri. Edi- 
tioaem primam caravit Guilelmas Weissen- 
born. Editio altera, quam curavit Han- 
ritins HHIIer. Pars IV. Fase. I. Üb. 
XXXI-XXXV. Lipsiae 1887, Teuboer XII, 
243 S. 8. 60 Pf. 

In der philol. Wochenschrift 16S2 8p. 1541 
ist der Wunsch ausgesprochen , daß Madvige 
SiÜTepai fipovTi'Se: anch den späteren Büchern des 
LIviua zn gute kommen möchten; er bat sich 
wenigstens noch für die erste Hälfte der vierten 
Dekade erffiUt Das Erscheinen derselben. Partie 
in der von M. Moller besorgten neuen Bearbeitung 
des Weißenbomschen Textes, worüber hier be- 
richtet werden soll, legt ee nahe, anch Uadvigg 
Bekognition zur Vergleichnng heranzuziehen, zumal 
da UH seinem Texte ein Verzeichnis der Ab- 
weichungen von dem Madvisschen voranstellt. Die 
Erläuterungen, welche er dieser Übersicht einge- 
fügt hat, beschränken sich auf ein knappes Maß: 
einzelne Stellen sind schon in den Jahrbüchern 
für Fhilol. 1886 S. 855 ff. und in früheren Ab- 
handlungen ausführlich erörtert. MMs genaue 
UntersuchuDgen über Livianische Diktion tmd seine 
sorgftltige Behandlung des Textes verdienen die- 
selbe Anerkennung, welche sie in der Anzeige 
des m. Bandes in dieser Wochenschrift 1885 Sp. 
749 f. gefunden haben. Einige Bemerkungen, die 



zunächst an das 31. Buch anknüpfen, werden zar 
Bestätigung dienen. 

3 1, 7, 3 scheidet Mdvg wie Hertz und HJ H(atlen 
Fnnico vor proximo certe hello ans; MM be- 
hält es bei, obschon es wie 45, 37, 13 hinter 
certe stehen sollte. 31,11,3 tränt Mdvg wie 
Hertz und HJM dem Livins den Schreib- 
oder Gedächtnisfehler Q, Minucio (statt L. Fnrio) 
praetori zu; MM hat den Namen als Olossem 
oder Irrtum eines Schreibers eingeklammert. Äncli 
32, 5, 5 hat Mdvg seine von Qronov und Heusinger 
vorbereitete Emeudation Eleis -cademptam, Mega- 
lopolitiB> Alipheran nicht in den Test gesetzt. 
I da er einen In'tum des Livins nicht ffir ausge- 
j schlössen hielt: MM bat wie HJM die ErgSnznng 
[ anfgenommen. In grammatischen Dingen ist Mdvg 
1 bekanntlich der Überliefemug gegenüber strenger 
I nnd durchgreifender als in sachlicher Besdehnng. 
So schreibt er gegen die Autorität des Bamb. 31, 
15, S recepit statt recipit, ähnlich rediit stall 
redit 32, 40, 9, ferner petiit statt petit 31,47,7 
und 35,32,7 (auch 35,48,10 wo Bamb. peti 
hat) nnd repetiit statt repetit 35,38,14. HU 
ist ihm hierin nicht gefolgt; aber wenn er die 
grammatischen Regeln minder streif als Mdvg 
durchführt, sucht er den Individuellen Spracbge- 
branch noch konsequenter zur Geltung zn bringen. 
Da sich cnm magno labore bei Livins nur 31, 16.4 
findet, faßt UM anch hier cum nicht als Prä- 
position , sondern iils Konjunktion und f&gt dann 
zur Gewinnung eines von ihr eingeleiteten Satzes 
die Worte nequiquam oppngnasset in den Text 
ein. Ans anderem Grande hat HJM nach PluTgen 
obsedit eingeschoben, während Mdvg wie Hertz 
keine Lücke annimmt. — 31, 18,5, wo Harant 
auro, argente, qnaeque (statt que qoae) coacervata 
erant, acceptjs (stett accepte) Vorschlag, halt 
Mdvg mit der Lesung qnaeque das Überlieferte 
accepto für vereinbar, MM und HJM nicht. 
Sie acceptieren Harants Vorschlag ganz; UM hat 
noch alia, woran auch HJU dachte, hinter coa 
cervata hmzngeltigt. — 31,18,6 hat MM vie 
Mdvg das in demselben Satze nach einer Unter- 
brechung wiederholte repente dem Livins nicht 
zugemutet und es nach Cr^vier an der ersten 
Stelle gestrichen; ebenso haben beide Herausgeber 
32,21,16 wiederholtes potius nach Ferizonins 
anstößig ge^nden nnd im ersten Falle eioge- 
blammert; Hertz hat nichte geändert, HJM repente 
beibehalten, potius aber nicht — 31, 21, 2 schreibt 
Mdvg tum obüdentes, während MM wie HJU 
etiam vor tum einschiebt. — 31,21,4 behUi 
MM die seit Hertz verworfene Lesart lassitndini 



[No. 4.] BERLINER PHILOLOGISCHE WOCBENSCHRIPT. [28. Januar 1888.] 



110 



. . tlmnit im Texte, vermutet aber indnUit: HdvR 
btkt Beine Verrnntung pepercit in den Text gesetzt. 

— 31,24. 1 Bchieibi MM wie HJM nach Lncbs 
perditiE <:rebnB>, während Mdvg mit dem über- 
lieferten perditis sich begnagt. — 31,24, 11 hat 
MM den Satz liabere se hostis in potestate ratus 
et din optata caede . . expletntnm durch Ein- 
fügong von odinm vor diu {nach Weißenborn), 
wie HJM durch iram vor expleturnm, lesbar 
gemacht, was Mdvg dnrch die Änderuog expletum 
iri erzielt. Far odium diu erklärt sich auch Zingerle. 

— 31,25,4 wo Mdvg die Einsetzung von est 
hinter pollicitus vorschlug, aber nicht aufnahm, 
hat MM est vor pollicitus in den Text gesetzt, 

— eine Kleinigkeit; aber bier bat Beobachtung 
des Sprachgebrancbes die Entscheidung dargeboten. 
So schreibt MM auch 33, 28, B <est> argamen- 
tatos, wie HJM meinle, u i cht argumenta tus <est>, 
wie Mdvg nach Weißenborn vermutet hat; 33, 24, 
5, vro Mdvg (im Hinblick auf das in der Mog. ent- 
haltene est habitos) senatos est datus schreibt, 
halt MM (nach dem Bamb.) an senatus datus fest, 
wie auch 23, 10, 1 ond 4], 6, 4 überliefert ist. 
da sonst Livins die Wortfolge seuatos datns est 
bewahrt — In dem Sat2e 31, 26, 13 et post(|uani 
noa tarn ira satiata qnam irae esereendae materia 
deerat bat HM wie HJM. erat vor satiata, Mdvg 
liinter dem Worte eingeschoben. Vielleicht ist es 
aber möglich, ohne daß mau zu künstlicher Deutung 
seine Znlincht nimmt, erat aus dem folgenden 
deerat in Gedanken zu ergänzen — vielleicht: 
denn die Beobachtungen reichen nicht ans, nm 
di^e Möglichkeit bestimmt zu behaupten. Eine 
zusammen hängende Untersuchung der Überlieferung 
in bezog anf solche und ähnliche Ergänzungen 
wäre erwnnscht: sie dürfte aber nicht aof Sichtung 
des ans den L iv i an i sehen Büchern gewonnenen 
Materials beschränkt bleiben: vielmehr wUre durch 
Vergleichnng vou Schriftstellern wie Tacitus, die 
in derartigen ErgüDziiDgen besonders viel gewagt 
haben, zunächst die Grenze zu suchen, bis zu 
welcher die Sprache vorzugehen gestattete. — 
31, 36, 7 Dt cresceret simul et neglegentia cum 
aadacia hosti bat MM socordia vor simul einge- 
schoben, Mdvg (und UJM) nach Ussing et hinter 
simul ausgeschieden; es bedarf aber wohl keiner 
Andenuig, da sich et dnrch das dem Schriftsteller 
bereits vorscbwebende cum aadacia ebenso gut 
erklSrt wie quoque in der von Weißenborn passend 
citierten Stelle 1, 31, 3. — In dem Satze 31, 40. 1 
nbi . . se recepit Ist consnl als Subjekt zu denken; 
ob es mit Harant in den Text einzusetzen ist oder 
durch Schuld des Livius ausgelassen sein kann. 



darüber sind MM nnd Mdvg geteilter Ansicht. 
MM hat wie HJM <eonanl> se recepit ge- . 
schrieben. — 31, 43, 2 steht im Bamb. equite et 
levi armatara rcgii nallum aaxilii genns habentes 
DardanoB . . vexabant; jüngere Hss bieten talis 
anxilii genns; die neuen Heransgeber ziehen tale 
als dem Livian Ischen Sprachgebrauche entsprechend 
vor. Aber Hertz hat sich bei der bestbezengten 
Lesart beruhigt, die dem Sinne genügt. — 31, 
44,4 schreiben MM nnd Mdvg statnae <et> 
imagines, ebenso 32, 16, 17 signa <et> (Mdvg 
ac) tabolae, da Livius diese Begriffe gewöhnlich 
nicht ohne Verbindung zusammenstellt Aber beide 
Asyndeta schützen sich gegenseitig nnd werden 
durch analoge Stellen sowohl bei Livius (23, 1 1, 
10; 38, 63, 2; 40, 46. G) wie auch ans anderen 
Autoren, die zwischen Verbindung und Asyndeton 
wechseln, hinreichend geschützt; s. PreuB, De 
bimembr. dissol. p. 75. HJM hat richtig statuae, 
imagines geschrieben, aber doch Signa <et> tabniae. 
Hertz, der signa, tabniae schrieb, wurde an der 
ersten Stelle anf seine Änderung statuae imagines 
<que> jetzt wohl verzichten, nachdem gerade 
ihm inzwischen schlagende Nachweise ffir das zwei- 
gliedrige Asyndeton verdankt werden. 33, 25, 9 
haben Hertz nnd HJM nach dem Bamb. fusum 
fugatum geschrieben, Mdvg und MM nach der 
Mog. fusum fugatumque. Für die Stelle 31,44.4 
ist übrigens noch der Vorschlag von MM diesqne 
festi, Sacra, sacerdotia (statt sacerdotes), quae 
ipsius maiorumque (Mdvg maiorumve) eins honoris 
causa instituta essent, umnia profaoarentur be- 
achtenswert. — 31, 46, 2 quae ad comronnicanda 
consilia Heracleam cum rege et cnm Bomano legato 
venit hat zwar Mdvg die fiberlieferte Stellung von 
Heracleam nicht geändert, bezeichnet es aber als 
probabel, Heracleam nach HJMs Vorschlag vor 
ad communicanda oder mit Fluygei's hinter legato 
zn stellen, während MH die Wortstellung dnrch 
Beziehung von cum . . legato auf venit ztt recht- 
fertigen sucht. Die von Weißenborn angeregte 
ÄndcruDg von venit in convenit, welcher MM 
nicht abgeneigt scheint, wäre kaum leichter als 
eine Transposition, Doch dr&ngt sich hier die 
Frage auf, ob nicht die im Texte des Livius so 
häutig überlieferten Abnormiläten der Wortfolge 
sich umfassender Untersuchung als EigentOmlicb- 
keiten der Livianischen Sprache enthüllen kÖnnt«n. 
Zunächst fühlt man sich versucht, die scheinbar 
gestörte Ordnung herzustellen; so erscheint es 
gefällig, in dem Beispiele 33,18,12 super ripam, 
qoi tenui tum aqua interfluebat, torrentis mit HJM 
tofrcntis vor qui zu setzen; doch haben Mdvg und 



Dignizcc by 



Google 



111 



[No. 41 



BERLINER PHILOLOOISCBE; WOCBENSCURIFT. [88, Juiaar I88S.] 112 



MU wohl mit Recht die anffMige Wortstellimg 
ntcbt angetastet. — 31,46,12 relictis qnod satis 
Tidebator ist bei Mdvg wie bei Froheren dnrch 
qnot satiB Tidebantar ersetzt: MM erklärt sieb 
tnit g:at«r Begründung dagegen; seine Annahme 
einer Lücke, in welcher qningentis (D) gestanden 
haben könnte, läßt sich nicht bestreiten, abei' anch 
nicht beweisen. Sollte die im Bamb. überlieferte 
FaBsnng nicht einfach zn halten sein? — Pur das 
31, 47. 2 substantivisch mit einem Genetiv ge- 
brauchte statam vermag auch MM keinen Beleg 
beizobringen ; Mdvg hat nach Wesenberg tempns 
(vor tenuit) eingefügt. — 31, 47, 6 L. Fnrius . . 
Gallico trinmpho imminens, qnem absente consnle 
. , impetrari posse ratns B^mam inopinato cum 
venisset ist bei Mdvg wie bei Hertz and HJII 
darch Ansscheidnng von quem emendiert; MM bat 
quem bewahrt nnd est hinter ratns eingeschoben, 
indem er das von Mdvg beanstandete Perfekt durch 
den Hinweis anf 25, 9, 1 sichert. Kleine Lücken 
begegnen ja in der vierten wie in der dritten 
Dekade häutig genag; vielleicht aber geht MM in 
der Annahme von Verderbnissen dieser Art doch 
zn weit, wenn er auch bei der Aufnahme von £r- 
gSnznngren in den Text Vorsicht walten läOt. — 
Daß die strikte Durchführung eines festen Sprach- 
gebrauches nnd die Änderung jeder abweichend 
überlieferten Wendung ein unkritisches Verfaüren 
wElre, braucht einem Heransgeber wie MM nicht 
gesagt zn werden. Anch hier entscheidet schließ- 
lich der subjektive Takt; darum kann in manchen 
Fallen verschiedene Meinnng sieb geltend machen. 
Der Wert der ins Kleine getriebenen sprachlichen 
Forschung wird durch diesen Umstand nicht ge- 
mindert. Wenn 33, 14, 12 armatnrae levis über- 
liefert ist, so bleibt es unangefochten, obwohl 
Livius sonst levis armatura sagt. Aber wenn 
33, II, 2 captivis praedaqne vennmdatis, partim 
militi concessis überliefert wird, kann die Beob- 
achtung, daß Livius nie einzelnes partim gebraucht, 
der Vermutung von Hertz, daO ein partim ausge- 
fallen sei. zur Bestätigung dienen; so hat denn 
MM partim vor vennmdatis eingeschaltet, Mdvg 
und HJM nicht. 32, 15, 3 venia eisdem peten- 
tibns datur findet Mdvg sowohl wie MM verdächtig; 
aber während Mdvg an eis deprecantibus deukt, 
hat MM das Pronomen ausgeschieden, weil es 
dem TTsns des Autors nicht entspricht. 35, 34, 4 
hat Mdvg die glilnzeiide Vermutung: consilinm non 
dico (statt uno die) <rci, sed> spei quoque in 
den Text gesetzt; aber MM fand, daß Livius non 
dico nur in Reden gebraucht, nnd liest daher con- 
silinm cum rei, <tum> spei quoque. Solche Bei- 



spiele lassen sich hänfen. Wie sehr die Vertrant- 
beit mit der individuellen Ausdrucksweise des 
Autors dem Verständnisse wie der Herstellung de» 
Testes in jeder Richtung förderlich ist, ergiebt 
sich vielfach aus iet Andeutungen, die MU in 
dem Verzeichnis seiner von Mdvg abweichendeu 
Lesarten gelegentlich mitteilt. Über Wortstellni^ 
war schon oben zu 31,25,4 die Rede; für Wort- 
formen mag auf eine Notiz zn 34, 61, 10 aber 
Namen anf -o (nicht -od) und zu 35, 34, 7 Qhef 
das Perfekt der Komposita von cire auf -vi (aor 
zweimal ohne v) hingewiesen werden : für Wortbe- 
deutung vgl. was zu 33, 23, 2 hber esse apnd 
aliqnem oder auch zu 34, 15, 3 über Signa prae- 
fene bemerkt wird; iur Wortgebrauch nnd Wort- 
verbindung Tgl. die Angaben eu 35, 35, 14, dat! 
Livius nie eqnitare, sondern stets Komposita ge- 
braucht, zn 35, 40, 7, daß Livius triduam (biduuin 
u. dgl.) snpplicatio habita est, nie in tridunm 
sa^. Namentlich zum 35. Buche hat MM zabl- 
reiche Mitteilungen dieser Art gespendet; leider 
sind sie wie in Mdvgs Praefatio mit den Leearren 
iu wenig übersichtlicher Weise znsaromeuged ruckt 
Viel leichter zu benutzen ist der kritische Anhang 
bei HJM, dessen Testabweichougen man neben 
den Mdvgscben gerne verzeichnet sähe. Docb 
danken wir MM für das, was er geboten hat. 
Anch der klare und korrekte Druck des Textes 
gereicht seiner Ausgabe zur Empfehlung. 



Pb. Ed. Huschke, larispriideiitiae 
anteiustiniaDae qaae supersuut. Ed. 
quiiita deuuo aocta et emendata. Leipzig 
188G, Teubner. 6 M. 75. 

Bei dem Erscheinen dieser neuen Ausgabe einer 
vielbenutzten nnd weitbekannten Sammlung drängt 
sich zunächst der Vergleich mit der letzten von J. 
1879 auf. Die Seitenzahl ist von 842 anf 880 
gestiegen. Diese Erweiterung ist wesentlich der 
Aufnahme neuentdeckter Fragmente der rümischen 
Jurisprudenz zu danken. Es sind dieses die Ber- 
liner und Pariser Fragmente ansPapinians Responsea 
mit den notae des Paulus und Ulpian (p. 43G— 43S, 
439—442), das Berliner, vom Herausgeber dem 
Ulpian zugeschriebene Fragment über die dediticii 
(p. 623, 624) und schließlich die im Sinaikloster 
gefundenen Beste griechischer Schollen zn Ulpians 
lihri ad Sabinum aus vorjnstinianischer Zeit 
(p. 815—834). Die neuesten Resultate der Stade- 
mundschen BemübungeQ, welche in dessen zweiter 
Ausgabe des Gt^ns niedergelegt sind, blieben gleicb- 
falls nicht unbenutzt. 



,y Google 



113 



rNo.4.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [98. Jana» 18S8.] 114 



Was die neaeii Stücke anlangt, so begnügt sich 
der Heransgeber hinsichtlich der Berliner Frag- 
mente mit einem Abdruck des Textes ans einer 
im J. 1880 erschienenen Schrift ('Die jüngst anfge- 
fändenen BmcbstOcke ans Schriften Böm. Juristen, 
Leipz. 1880) nnd einem Hinweis auf dieselbe, so- 
weit es die einleitenden Bemerkangen betritft; die 
spätere Litteratar ist nicht berficksichtigt. Die 
Erörtemn^en Über die Fragmente des Sinaiklosters 
nnd die Pariser ans Papinians Reaponsen sind von 
erfrenlicher Nüchternheit; die Wiedergabe des 
Textee erregt, wie fiberall, Bedenken nnd zwar um 
so grSOere, je ISckenbafter die Überliefernng ist. 

In der ffir den akademischen Gebranch be- 
stimmten Sammlung beabsichtigt bekanntlich der 
Heran^eber, aller Verderbtheit, Unsicherheit nnd 
LOckenhaftigkeit der Überliefernng zum Trotz 
einen lesbaren Text zn liefern, welchen er durch 
li^^ende Schrift vou dem üherlieferten nnterscheidet. 
Ein richtiges Bild der Teitesiiberlieferung erhalt 
man jedoch durch Ausscheiden des in liegender 
Schrift gedmckten nicht, da eine diplomatisch treue 
Wiedergabe weder der Absicht noch der Eigenart 
des Heransgebers entsprach: es scheint, als habe 
er auf dem Gebiete der Falaograpbie anch nicht 
einmal die alltaglichsten Erfahrungen besessen. 
Vielmehr erblickt der Heraasgeber in der Ergfln- 
zoDg, Verbesserung nnd Entzifferung der Über- 
lieferong wie seine Kraft so auch seinen Beruf: 
so EU aagen im trüben Text zn fischen, das war 
seine Domäne. Und mit nnlengbarem Geschick 
und QlGck ist es ihm gelangen, .manchen' guten 
Fang zu thnn, welcher zumal seiner Ausgabe des 
G^us wohl zn statten gekommen ist. Aber wie 
viel hat sich doch auch, zumal nach Studemunds 
Lesungen des Gajna, als durchaus verfehlt ausge- 
wiesen, nnd wie viel birgt beute noch die Samm- 
lung, selbst im Gajus, was, kaum oder gamicht 
vou der Überlieferung zu unterscheiden, als durch- 
aus unrichtig wird gelten dfirfen. 

Die Sammlung setzt bekanntlich mit Ti. Corun- 
canius ein und fuhrt die römische Jurisprudenz 
bis hart an die Grenze der Jastinianischeu Kodi- 
fikation. Indem sie die in den Pandekten fiber- 
lieferte und die kaiserliche Jurisprudenz sowie 
die eigentliche Gesetzgebung ausschließt, fordert 
sie die Vorstellung heraus, eine vollständige Über- 
sieht der außerhalb der Pandekten überlieferten 
voiinstinianiBctaen Bechtswissenachaft zu gewähren. 
Üaron kann jedoch nicht die Rede sein: es ist 
nicht zn viel gesagt, wenn mau die Znsamroen- 
itellung der repuUikanischeu Jurisprudenz als 
durchaus unvollständig bezeichnet. 'In usum maxime 



academicnm' bestimmt, wäre diese Unvollständigkeit 
sehr bedauerlich, wenn sich bei der Art der Über- 
lieferung nnd dem Staude der modernen Wissen- 
schaft aus dem Studium der Veteres fQr die Schule 
Gewinn versprechen ließe. 

Von einem ansgezeichneten Verleger und einem 
hervorragenden Altertumskenner in die Welt ge- 
schickt, hat die Samminng, wenn ich recht sehe, 
in Rechtswissenschaft und Rechtsunterricht inner- 
halb Dentschland und darüber hinaus eine große 
fiedentnng erlangt. Sie verdankt dieses Geschick 
zweifellos anch dem Umstände, daß es an einer 
konkurrierenden Samminng fehlte. Dies ist nun 
Jetzt anders geworden. Der künftige Bearbeiter 
der juristischen Litteraturgeschichte unseres Jahr- 
hunderts aber wird die Sammlung nicht übersehen 
düifen, und man kann beute sbhon darüber sicher 
sein, wie sein Urteil ausfalleu wird. 

Amsterdam. Max Conrat. 

J. Naeher, Die römischen MilitAr- 
Btrassuu und Bandolswege io Sfldwest- 
(lentscblaDd, in ElsaBB-Lotbringeo and 
der Schweiz. Strassbnrg 1887, Noiriel 42 S. 
4. Hit einer Karte. 3 M. 

Der den Fachgenossen durch billiere Arbeiten 
bereits rühmlich bekannte Verf. hat sich der 
danken kswerten Aufgabe unterzogen, auf grund 
der bekannten Itinerarien das römische Straßen- 
system im heutigen südlichen Baden und Württem- 
berg sowie in Elsaß-Lothringen nnd der Schweiz 
einer eingehenden Untersuchung zu unterwerfen, 
die von allen Hitarbeitem auf diesem schwierigen 
Gebiete mit Dank begrüßt werden wird. Wer 
die In den letzten Jahren fast überreich ange- 
schwollene Litteratar über Bömerstraßen in den 
Bheinlanden kennt, wird es erklärlich finden, daß 
gerade ein tecbnisch gebildeter Bearbeiter dieser 
Frage zu einem ausgeprägt skeptischen Standpaukt 
kommen muß. wenn er auch nicht in allen Stücken 
die Zweifel des Verfassers an den bisher ge- 
wonnenen Resultaten teilt. Voll und ganz aber 
stimmen wir Naeher bei, wenn er im Vorwort mit 
Berger betont, daß nur diejenigen Straßen als 
römische anzuerkennen seien, welche durch zweifel- 
los römische Baureste als solche bezeichnet sind. 
Vermöge der strengen Befolgung dieses Grundsatzes 
ist es dem Verfasser gelungen, eine höchst dankens- 
werte praktische ErlSntemng und Vervollständigung 
der vorerwähnten Itinerarien zu geben nnd aoBei- 
dem besonders in Baden, der Rheinpfalz und Elsaß 
noch eine ganze Reihe von ihm bog. Handelswege 



Digni} 



cby 



Google 



115 



[No. 4.) 



BBRLINBR PHIL0L0OI8GUB WOOHBNSGBRIPT. [38. Janutr )88B ] 116 



sicherer, als es bisher geacfaelien, nachzuweiseQ. 
Bezfiglich des Oetaiie verweieen nir auf das Bacb 
BelbBt. Slan wird in demselben nicbt nar znver- 
UUaigen Aafschlaß fiber die genaue Richtung der 
römischen Hauptstraßen nnd ihre noch vorhandenen 
Spuren, sondern anch erwünschte Mitteilungen über 
die Reste der durch sie einst verbundenen Bömer- 
statten, Über die wichtigsten Sammlun^n römischer 
Funde und die an ihrer Erhaltung: und Ergänzung 
thätigen Uänner finden. Nur auf einige allgemeine 
Gesichtspunkte möchten wir ein^hen. Naeher er- 
kennt im Anschluß an Bergrers theoretische Aus- 
fShmogen nur 2 Arten tou Römerwegen an: 
Die „Konsalarstraßen oder Militärstraßen" nnd die 
.Handelswege* (S, I). Was er unter den ersleren 
versteht, geht n. a. daraos hervor, daß er „jenseitü 
des Rheins nur die Straße von Windisch nach 
Regensbnrg als eine Straße erster Ordnung" an- 
erkennt (8. III) und zum Grenzwall nur eine 
Heerstraße, die von „Vindoniasa nach der Station 
Ad Lnnam beim Kastell Welzheim", fuhren läßt. 
Hier geht er entschieden zu weit. Es ist au und 
hinter dem Grenzwall eine ganze Reihe von Straßen 
nachgewiesen, die allen Anforderungeu entsprechen, 
welche Naeher selbst an eine römische Straße stellt. 
nnd bei deren Anlage zweifellos militärische Ge- 
sichtapnnkte ausschließlich maßgebend waren Dei 
Grnnd, ans welchem sich Naeher in dieser Hinsicht 
allzn ablehnend verhält, liegt darin, daß er zu aus- 
schliesslich die Itinerarien und eigne technische 
Beobachtung seinen AnsfEIhrnngen zu gründe legt 
nnd zn einseitig in der Auswahl derjenigen neueren 
Bearbeiter dieser Frage ist, welchen er neben 
jenen Quellen Beachtung zollen zn dftrfen glaubt. 
Wenn von der zweiten Klasse der römischen 
Straßen, den , Handels wegen", Naeher zugesteht, 
,daß mancher dieser Wege später auch eine mili- 
tärische Bedentung bekommen habe", so durfte 
dieser Satz für die Grenzlande zwischen Pfalilgraben 
und Rhein, die er ja doch auch in den Bereich 
seiner Betrachtungen zieht, umzukehren sein. Hier, 
wo eine ältere Bevölkerung nicht zurückgeblieben 
war und die neue Ansiedlung im eugäten Anschluß 
an die militärischen Anlagen stattfand und stets 
unter militärischer Leitnng stand, kann keine Rede 
davon sein, daß die Wege .von der CivilverwaltuDg 
angelegt, verbessert und nnterhalten wurden*, wie 
Naeher von allen Straßen anßer den von ihm an- 
erkannten Konsularstraßen annimmt. Für diese 
Grenzlande, denen er seine Studien offenbar in ge- 
ringerem Haße zugewendet hat, können überhaupt 
Naehers AnsfDhrungen nicht als maßgebend an 
gesehen werden, wie anch seine Bemerkung, daß 



die Nichtberücksichtigung des Grenzwalls auf der 
Tabula Peatingeriana sich aus der CohansenBchen 
Auffassung desselben als bloße .Grenzinarkienng 
nnd Zollgrenze-" erklärt (S. IV), kaum allgemeine 
Billigung finden dürfte. 

Anch in einer andern Hinsiebt scheint uns 
Naeher einen an sich richtigen Gedanken allzusehr 
auf die Spitze zn treiben. Sicherlich sind m&ncbe 
mittelalterlichen Straßen fSlschlich als römische 
betrachtet worden (vgl S. IV u. 42). Bbenso 
sicher aber ist es, daß bei einer großen Anzahl 
der von den Forschem als römisch nacbgewieaenen 
Straßen an eine mittelalterliche Anlage durch 
geistliche nnd weltliche Fürsten nicht zu denken 
ist. Es ist bei allen denjenigen alten Wegen der 
Fall, welche in unentwegter Geradlinigkeit and 
Gleichartigkeit eine Reihe von mittelalterlichen 
Territorien durchschneiden, ohne sich nm die Knltor- 
Btälten jener Periode zu kümmern, wenn dieselben 
nicht auf den Trümmern römischer Kasteile nnd 
Ansiedlungen entstanden sind. Wir würden kein 
Heil fur die Wissenschaft darin sehen, wenn, wie 
Naeher meint, .der bekannt« Römerstab mit seinen 
Vorurteilen dem Germanenstab weichen* müßte. 
Die Wahrheit dürfte auch hier in der Hitte liegeo. 
Rnhiges Abwägen sachlicher Gründe ohne Vor- 
eingenommenheit nach der einen oder der aadeia 
Seite wird manche angebliche Rfimersttaße be- 
seitigen, viele andere aber mit umso stichhaltigeren 
Gründen stützen. Zn einer solchen sachlichen Be- 
urteilung bietet uns aber Naehers Buch in seinen 
technischen Partien ein reiches Uaterial. Wir 
freuen uns, hier unsere eigenen Erfahrungen fast 
überall in Übereinstimmung mit den Beobachtungen 
des sachknndigen Verfassers zu findeu, besonders 
auch in Beziehung auf die Thatsache, daß die be- 
glaubigten römischen Heerstraßen bei weitem nich' 
so imponierend durch Ausdehnung und Technik 
sind, als mau vielfach glanbt. Mancher Straßen- 
finder im römischen Rheinlande wird Naehers An- 
gaben, daß die römischen Hauptstraßen nur eine 
3—4 m breite und 0.7—0,6 starke Versteinnug 
hatten, als ketzerisch betrachten. Wir kamen bei 
unsem Untersuchungen unzweifelhaft römischer 
Straßenreste zu denselben Resultaten und sind in 
der Lage, demnächst Straßeuprofile zn veröffent- 
lichen, die mit dem von Naeher gegebenen in 
überraschender Weise fibereiustimmen. In Be- 
ziehung auf diese und manche andere Fragen müssen 
wir die Fachgenossen auf die Lektüre des Buches 
verweisen. Zwar der Laie, welcher durch sie eine 
Vorstellung von dem römischen Straßennetz zu 
beiden Selten des Oberrheias gewinnen woUtP, 



Dignizcc by 



Google 



117 



[Ho. 4.) 



BBRLrNER PHILOLOGISCHE ffOCHENSCHRIFT. [28. Januar 1888.] 118 



dflrfte ODter dem Einfloß der polemisierendea 
Richtnng des Verfassers leicht eioe zu geringe 
Meiatmg von dem Charakter nnd der AoadehDnng 
dieses wichtigen Teils der römischen Erobemags- 
niid VerteidigDDgsanstalten bekommen. EÜr den 
Mitforscher anf diesem schwierigen Gebiete, auf 
welchem die Frende am Snchen nur zu leicht zur 
Sacht nach dem Finden wird, bietet die Arbeit 
so viele Anregung nnd so beherzigenswerte Winke, 
daß wir nicht anstehen, sie als eine der er^nlich- 
sten Ersehet nDng:en der einschlägigen Litteratnr zu 
bezeidinen. 

Hanan. Georg Wolff. 

Paal Hinze, De An psirticulae apud 
priseos scriptores Latinos vi et asa. 
Beilage zam Jahresbericht des Gymnasinrns 
zu Brandenbni^ a d. Havel. Ostern 1887. 
20 S. 4. 

Die Abhandlnng von Hinze setzt sich sowohl 
in bezng anf die Etymologie als anch hinsichtlich 
der WBpr&D glichen Bedeutung der Partikel an in 
Gegensatz zu den in den Werken von L. Heyer 
(AN im Griech., Lat. nnd Öoth. 1880), Knhner 
und Draeger vertretenen Ausicliten. Sarin aller> 
dingB stimmt er mit Fott nod Meyer überein, daß 
man an nicht mit Reinh. Klotz ans lüsne? ain? 
herleiten dürfe, sondern die gemeinsame Wurzel 
des griech-, lat. und gothischen AN im Sanskrit zu 
suchen habe. Aber während jene (ebenso Oraben- 
stein, De interrogationnm ennntiativarum nsu 
HoratJano, 1883, p. 7 f.) AN zurückfahren auf das 
sanscr. Pronomen a-na= jenes, sieht H. in dem 
selteneren anne die ältere Form, die ihrerseits weit 
eher dem Sanskritpronomen anja — aliud als jenem 
ana entspreche. Die Anfstellnng Hinzes ist an- 
brechend, doch hat er die Ansicht seiner Gegner, 
anne sd eine jüngere Analogiebildung zu numne 
und atrumne dadurch keineswegs erschüttert, wenn 
er nnmne mit Ritschi Opnscul. II p. 248 A. der 
Latmitat überhaupt abspricht; denn an zwei Stellen 
Ciceros wird nnmne dnrch die beste Überlieferung 
gestützt. Lael. § 36 und Nat. deor. I § 86, nnd alle 
neueren Herausgeber haben es an diesen Stellen 
beibehalten: vgl. Kibbeck lat. Part. S. 13. Was 
die ursprüngliche Bedeutung der Partikel anlangt, 
so glaubt H., daß die einfachen Fragen mit an 
Alter seien, daU überhaupt die Bedeutung der Frage 
nicht von Hanse ans der Partikel innewohne, daß 
liclniehr, ähnlich wie die Partikel iXi.i aus aXXa 
(ich herausgebildet habe, so auch ,ab an incipi- 
not eae interrogationes, quae cum 'aliud' contineant 



atque antea dictum est, oppoutae sunt sententiae 
priöribus verbis expressae". 

Die folgenden Kapitel bieten eine sorg&Itige 
Untersuchung des Oebranches von an in selbstän- 
digen, indirekten und di^nnkttven Fragen. Die 
Samminngen sind vollständig nnd gut geordnet nnd 
bieten eine wertvolle Ergänzung der betreffenden 
Abschnitte bei lloltze und Draeger. 

München. G. Landgraf. 



1) B. Gerth, Griechisches Übungs- 
bQch. Erster Kuraus (Unter-Tertia). Zweite, 
verbesserte Auflage. Leipzig 1887, C. F. 
Winter. Vllt, 175 S. 8. 1 M. 60. 

2) M.Seyfferts Übungsbuch zum Über- 
setzen ans dem Deatscbeu in das Grie- 
chiache. DnrchgeseheD und erweitert von 
A. T. Bamberg. Zweiter Teil: Beispiele zur 
Syntax nad znBamnienb äugende Übungsstücke. 
Neunte Auflage. Berlin 1887, Sprioger. X, 
238 S. 8. 2 M. 

3) K. Schenkt, Übungsbuch zum Über- 
setzen aus dem Deutschen und Latci- 
uischen ins Griechische für die Klassen 
dcB Obei^ymnasiums. Sechste, wesentlich 
unveränderte Auflage. Leipzig 1887, Freytag. 
VllI, 210 S. 8. geb. 2 M. 70. 

Drei zum Teil seit Jabren bewährte grie- 
chische Übungsbücher von bekannten, um Philo- 
logie und Pädagogik wohlverdienten Verfassern 
haben wir in neuer Auflage vor uns. Für An- 
fänger hat Gerth, der Herausgeber der Curtius- 
schen Schuigrammatik , sein Buch bestimmt, in 
welchem er, wenn er auch im ganzen dem Gange 
seiner eigenen kurzgefaßten Schulgrammatik 
(2. Anfl. Leipzig, Freytag) folgt, durch die Über- 
schriften der einzelnen Abschnitte (bis incl, verba 
liqoida) die Benutzung jeder Grammatik ermöglicht. 
Nor solche Formen und Wörter kommen zur Ver- 
wendung, die sowohl für die grammatischen Übungen 
als auch fllr die Klassikeilektüre wirklich von 
Wichtigkeit sind. Auf die letztere bereiten auch 
Inhalt und sprachliche Fassung der einzelnen tJätze, 
unter denen die längeren die zusammenhängenden 
Stücke ersetzen solleu, bei fortwährender Belehrung 
in Elammem nnd Fußnoten nach MI>glicbkeit vor. 
Außer den Vokabularien zu jedem Abschnitte er- 
leichtert jetzt auch ein griechisch -deutsches Re- 
giater neben einem deutsch-griechischen mit Ver- 
weisungen auf jene die Fräparation. .^ 

yClOOglC 



[No.t] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOGHEINSCHRIFT. [28. Juuar 18B8.] 120 



Als bekannter kann die Einrichtimf des fUr 
vorgertcktere Schüler (seit der 7. Aoftage in zwei 
Teilen) anggearbeiteten Bnchea von Seyffert- 
Bamberg Yoratisgesetzt Verden. Erinnern wollen 
wir nur an die trefflichen Metaphrasen zu den vier 
ersten Btichem von Xenophons Anabasls (S. 149 
— IG5), wie sie hentzntag:e dringender als früher 
für den Unterricht herbeigewOnscht werden. Neu 
ist in der 9. Auflage die gewiß vielen willkommene 
Terpflanznng der Übersetznngshnifen an das Ende 
des Bnches und die Vermehmng des Übereetznags- 
stofFes nm verschiedene Abschnitte. 

So vornehm niid geBChmackvoU Dmck nnd 
AasBtattnng das Bnch von Schenkl erscheinen 
lassen, so gediegen nnd ansprechend ist sein Inhalt 
nnd Zuschnitt. Nach Voräbnngen der Modnslebre 
in Einzelsfttzen, die „nni mechanische Hülfen, 
keinen Spielraum fdr irgend eine freiere Bewegung 
lassen* , folgen in je zwei aufsteigenden Kursen 
(8. 21—88, S. 89—164) erst deutsche nnd dann 
lateinische ÜbungsstScke; die ersteren nach grie- 
chischen, die andern znm größten Teil nach latei- 
nischen Vorbildern (Cicero, Nepos .pleoior", Cäsar, 
Livins, Sallnstius) in mehr oder minder freier 
Bearbeitung, die übrigens ein Ausscbreiben des 
griechischen Textes nnmOglich macht. Fußnoten, 
in denen die Grammatiken von Curtins nnd Kruger 
citiert werden, nnd Wörterverzeichnisse bieten eine 
Anleitung zn möglichst guter attischer Prosa, der 
zuliebe anch die ans späteren griechischen Autoren 
entnommenen Abschnitte entsprechende Änderungen 
erfahren haben. Es ist fraglich, ob das eigenartige, 
mit Sachkenntnis nnd Liebe gefertigte Bnch anch 
ohne die IJnigestaltungnnserer griechischen Übungen 
bei uns eine ähnliche VerbreituDg an Schnlen finden 
würde wie in Österreich; jedenfalls verdient es die 
Beachtung unserer ScbolmAnner und die Benutzung 
angehender Philologen, welche auch ohne Hinblick 
anf die spätere Schulpraxis der stetigen Übnng des 
Übeitrageng aus der einen in die andere Sprache 
nicht entraten können. 

Salzwedel. Franz HSller. 



oft'. Aber dnrch den Druck festgehalten, findet 
sie außer etwa denen, die sich damit an die ge- 
sprochenen Wort« erinnern wollen, keinen wieder, 
der sie rein als solche auf sich wirken ließe. 
Denn wer will eich noch einmal in die Seele des 
Abiturienten hinein versetzen? So kann eine ge- 
druckte Sanunlnng derartiger Reden nur den Zweck 
haben, den Bemfsgenossen für gleiche oder ähn- 
liche Gtelegenheiten Anregungen, vielleicht auch 
vorbildliche Beispiele zu geben. Die hier vor- 
liegende, von dem anf dem Gebiete des dentacben 
Doterrichts bekannten Direktor des Köllnischen 
Qymnasianis in Berlin herausgegeben, enthält 26 
solcher Beden, welche derselbe in seiner Bigen- 
Bcbaft als Direktor teils in Stettin teils in Berlin 
gehalten hat; sie ist eine erweiterte Auflage der 
i. J. 1881 veröffentlichten Btettiner Reden. 

Dieselben sind kurz, voll Wärme, aber dabei 
schlicht, nicht räaounierend , sondern immer er- 
mahnend, auffordernd; sie enthalten außerdem stets 
einen bestimmten individuellen Gedanken, der oft 
auch eine knappe, dem OedlLchtnis, zumal in einer 
solchen Stimmung, sich dauernd einprägende Form 
oder Formel annimmt. 

Berlin. C. Nohle. 



R. V. Lindner, Die Instruktionea für 
den Unterricht in den klassischen 
Sprachen an den Gymnasien in öeter- 
reich. Landskron 1886, Verlag des k. k. 

i Staata-Ober^ymnasiums. 45 S. 8. 

Bemerkungen eines in der Praxis stehenden 
Lehrers zu den in Österreich nenerdings erlassenen 
Instruktionen, speziell zu demjenigen Teile der- 
selben, welcher die klassischen Sprachen betrifft. 

I Grammatik, Lektüre, Vokabelschatz und schrift- 

' liehe Arbeiten werden nach einander behandelt. 

! Berlin. C. Nohle. 



Franz Kern, Scholreden beiderEnt- 
laasQDg TOD Abiturienten. 2. Auflage. 
Berlin 1887, Nicolai. 122 S 8. 

Die Rede des Direktors an seine Abiturienten, 
die er ans der Schale in das Leben entläßt, ist 
ganz für den Augenblick bestimmt. Freilich spricht 
sie bei dem Ernst der Stunde, der doch wohl anch ' 
die jugendlichen Gemüter ergreift, zu gläubigen ' 
Herzen und kann wirken, wie andere Beden nicht | 



iL Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Hermes 1837. XXIL Heft 4. 

(497 S.) e. Kaibel, Sententiarnm über qaartas. 
Vorbeaserangs- und b)TkläruDgs vorschlage an Aristo- 
phaaes Thcsm. 162. 499. 82, Thucydides 8, 67, Kratosth. 
b. AlbenSuB 10, 418* q. a., Archcstratus b. Ath. 7, 101, 
Simonides frgm.47. Ljcophron undEuphonou, Strabo t 
p. 46, Asclepiades (A. P. 13, 13?), Apolloniaa Arg. I- 
175, Timon aus Pblius fr. 40 u. St (Wacbsmut), Born. 
A 18 r56. '- (5ISff.) J.RasSAW, Zur Qckabc äf» 



Digni} 



cby 



Google 



131 



[No. 4.] 



BERLINER PBILOLOGISCBB WOCHENSCHRIFT. (38. haan 1888.] 12ä 



Euripides. Die Puodo« stammt id der überlieferten 
FoiiD aicht vod Roripides, die V. 92-97. '101-43, 
1S7— 96, 367— 70 röhrea vod einem Oberaibeiter her, 
auch im eraten Staeimon müssen 440—450 sowie 
484—87 als spGtere ZosStte, lom Teil den Troerinuen 
entnommen, entfernt Verden. Den SchlaL bildet eine 
PolgeroDg anf die Aaff&hmngBieit der echten Hekabe. 
— (533 ff.) H. Rotkitein, Id libellam de aubli- 
mitate coniectanea crittca. Bemerkungeo aad 
Rechtfertigung eioieloer Stellen seiner fr&heren Ab- 
bandluDg, soirie mehrere vettere Verbeaseranga vor- 
schlage. — [547 tF.) Th. Hominieii, Die römischen 
Provintialmiliien. Nach ÄaMbluag der in den 
ersten 8 Jahrb. TOrkommenden Trupp enbildungeo, die 
weder lu den Legionen noch tu den Aniilien gehören, 
erweist Verf., dal) diese Provioiialmilizen nur in 
einem kleinen Teil der unterthBnigen Lsn ^scbafteu, 
nicht im ganzen Reich vorkommen, daü sie nicht eu 
den Reichstrappen gerechnet werdee, ihnen im Rang 
oaehateben, lediglich in der Provinz verwendet werden, 
der sie aogehCres, erst später auch auLerhalb der- 
selben; aach dürfen sie nicht koofandiert werden mit 
den Huniiipal- oder Proviniialsoldaten. ■- {559 ff.) 
B. Sehen, Polycrite. Sucht zu erweiaeo, daH die 
männliche Figur auf der bemalten Marmorplatte im 
Varvakion, jetzt im Urneosaal des Ceotralmuseums, 
Lysimachus, den Bmder, nicht den Vater der Polycrite 
doretellti ihm, dem Jungveistotbeuen, wurde dies Grab- 
denkmal iwiscben Ende der Perserkriege und Anfang 
des Peloponnesischen Kriegs gesetzt; den SchlnQ 
bildet eine Sammlung von Belegen daflir, daß die 
i^lTiici ;ru&oypi]3-Mi privilegierte EmpfSnger der 
Ehieospeisong im Prytanenm waren. — (566 ff.) 
B. Maus, OntersuchuDgen zur Geschichte der 
griecb. Prosa. 1. Über die erhaltenen Reden des 
Gorgias. Ans der Übereinstimmung iu der Kombi- 
nientng dreier rhetorischer Figuren bei Hippokiates VI 
p. 94 mit einer Stelle in der Lobrede des Gorgias auf 
Helena folgert Vert die Echtheit der letzteren ; ebenso 
ist Gft-gi&s' Verteidigung des Palamcdes echt, welche 
vor 411 verüffentlicht aeiu muH; beide sind die Slteaten 
Denkmale der attiicheo Kunatptosa. ti. Herodot und 
Isokntea. Die Schilderung bei Herod. Jil 80 ff.> über 
VortSge nnd Schftden der Politien, sowie die Stelle 
bei iaoer. HI, !9 f. und Aristot Pol. L S. 126Sl> 7 über 
die meDsehliche Vorstellung vom K&nigtum der Götter 
geben aof einen filteren ■ciitm x<i'.v6i Korfick, der nach 
Eleisthenes anioselien, uud als dessen Verbsser 
wahrscheinlich Protagoras (in den Kaxaßa^XbuT:;) an- 
lusehen ist. — (536 ff.) Th. Hemmsfln, Zahl- nnd 
BrnchieicheD. Folgert aus dem System der röm. 
Zftbl- und Btachieichen aowie der Exponenten, daß 
ea Teile auDer dem Zwölftel nnd allenfalla dem Zehntel 
ursprünglich nicht gegeben hat — (615 ff.) Ch. HUIsh, 
Das Pomeiinm Roms in der Kaiaerzeit. Auf 
grund iweier oeogefundener Grenzsteine, die bestfitigeo, 
daJ) die Schriftseiten der Steine der Stadt zugewandt 
waren, sncbt Verf. im Gegensatze zu Jordan eine 



Begrenzung des pomoriom als richtig zu erweisen, 
nach der noch in Hadrianischer Zeit ein groOer Teil 
der 9, Region ausgeschlossen, der Aventto aber 
(13. and 18. Region) bereits von Claudios ju das 
pomerium einbegriffen war. — (637 ff.) B. Kühler, 
Znmlnlius Valerias de rebus gestis Alezandri. 
BemerkuDgeo Über den vom Verf. oen verglichenen 
AmbroB P. sup. 49, als Vorarbeit für eine Ausgabe 
der Schrift. — (63S ff.) Hisiellen. D. Wileken, Die 
Chatkuaaiglen in der griech. Cnrsive. Die 
Vielfachen des Chalkos wurden entweder unmittelbar 
an das /. angefügt oder ^i darübet gesetzt. — (635 ff.) 
D. T. W.-H, Zu den Homerscbolien. Bmendaüon 
eines von vier Hexametern, welche am Rande eines 
der von Wilcken in Paris und Berlin entdeckten 
papyri stehen. - <637 ff.) (I.KDiuk, Zur Phaethon- 
sage. Die Lukreiische DarBtellung der Pbaetbonsage 
geht auf eine Kontamination von Boripidea und einem 
unbekannten Alexandriner, dessen Stemgedicbt um 
100 V. Chr. schon allgemein bekannt war, zurück. — 
(641f.)ß. Keil, Der Uarcianua 415 des Isokrates 
(=.). Schließt aus der Vergleicbung von Philipp. 1— 10 
und Antid. 330—23 auf das VerwandtachaftsvcriiSltnis 
des H iß den andern Hss. — (64S ff.) B. Keil, tida^lii',. 
Zusätze und Belege zu Weckleins Ableitung des Wortea. 
— (645 ff.) P. SttDgei, Unter öuaiai ooiovSoi aind 
nur die Sühnopfer zu verstehen ; hei ihnen ist das 
Tier uoerl&Olicb. - (649) S.FrSokel, Hariadea iat 
der ursprüngliche, ans dem Aramäischen stammende, 
Cyriades der ins Griechische übersetzte Name des 
Antiocheners, der seine Vaterstadt den Persern übnr- 
giebt. — (650 ff.) F. BnrEsr, Stichometriscbes 
zu Demosthenes. Resultate seiner Vergleicbung 
des cod. £ auf die stieb ometrischen Zeichen. — 
(655 ff.) J. 8. TU Tc«n, Getliana. Verbesserungs- 
vorschlage zn 9 Stellen des Gellius. 



Die AnigrabaBgen anf der Afcropolii ta Atbea. 
In der Deutseben Bauzeitang 1888, No. 1 veröffent- 
licht Kaweran den folgenden Aosgrabongsbericht mit 
einer Skizze der Akropolis: 

Auch im zweiten Ärbeitejahre haben die Aus- 
grabungen auf der Burg wiederum eine Fülle wichtiger 
Entdeckungen gebracbt, die in besonderem Maße der 
Baugeschiente der Burg und der Baugescbicbte über- 
haupt zu gute kommen. Außer dem alten Athooa- 
tcmpel, der zwischen Parthenon and Erechtheion 
gelegen ist [vgl. unsere Wochenschrift, 1887, Sp. 3 f. 
und 1237 f.], und einem an die Nordmaner der Burg 
gelehnten, aus Cella und Vorhalle bestehenden, kleine* 
reo Bau ist bei Fortsetznng der Grabungen an der 
Nordmauer eine ganze Reihe weiterer Qebtnde zu 
Tage getreten; und als wir vom Etechtbeion ans die 
Arbeiten in nordSstlicher lUchtung fortsetzten, er- 
folgte die überraschende Auffindung der Reste des 
alten KOnigspalaates. 

Unser Plan verzeichnet nach dem gegenwärtigen 

Stande der Ausgrahnngen die auf der Burg erhaltenen 

Bauten. Nahe den Propyläen eratreckt steh, mit der 

nördlichen Äbscblußwand an die Burgmauer gelehnt, 

I ein aua 8 Räumen bestebendea GebSude, welches in- 

I folge von hier gemachten Inschriftfnnden gegenwärtig 



Dignizcc by 



Google 



133 [No. i] BBaLINBR PBlLOLOGlSCHB WOCHENSCHRIFT. [38. Junar IB8S.| 184 




AkropoUa m Atlwa DMb dem maettSD Stud« d«r Aaignbaagra 



für die biaher im Südoeteo der Rarg gesucbtc Cbat- 
kothek gehalten wird. Der Baa zeigt einen schmalen 
Vorraum, der sich oach Süden vermutlich mit eiuer 
SKuU-QstelluDg Offaete, und dahinter 3 Kammern Die 
etarken, aus l'orosquadern gefügten Fandamect 
maaem, wahrBcheinlichauBKimoniacberZcttstammeud, 
reichen bis auf den Fels hinab und besitzen zum Teil 
eine Hohe von 5 m. Im Norden und Osten sind einige 
Schichten des Überbaues der Außenmanern erhalten: 
Nie gehören jedoch einer jüogureu Bauzeit an, als die 
Fundamente. Sie beatehen aus PoroaquaderD, welche 
nach der InnenBeite dea Baues glatt gearbeitet ucd 
mit Randbescblag veraehen sind. Architekturglieder, 
die sich diesem Bau zuweisen lieilen, sind nicht ge- 
Funden worden. Wie der Plan ergiebt, in welchem 
die Seitenhallen dea ursprüngliche^ Mnesiblei sehen 
PropylSene'ntwurfs mit schrailicrtem Umriß ge- 
zeichnet sind, war auch die Chalkotbek bestimmt, 
dem Neubau des Prachtthoies zu weichen. 

In beträchtlicher Tiefe unter diesem Bau fanden 
sich die an einzelnen Stellen mehrere Schichten hoch 
erhaltenen Umfa^Bungsmauern einer Cisterne, die zum 
Teil direkt ans dem FelBon gehauen, zum Teil ans 
Porös quadern erbaut und an der Innenseite mit 
einem starken, noch wohlerhaltenen Verputz versehen 
sind. Die Cisterne bestand aus mindcBtens 2 Kammern. 
hie UmfassuDgamauern der üatlichen sind erhalten, 
der weBtUche Teil der zweiten Kammer ist durch 
spätere Bauten zerstört. Zwei gegen einander ge- 
kehrte Dachziegel aus Marmor bilden daa in der 
Zwischenroaner augebracbte Verbin dun gar ohr zwiacben 
beiden Häumcn. Die Anlage lat wohl ausreicheed, 
den ganzen Surgbezirk, auch für den Notfall einer 
Belagerung, mit Wasser zn versorgen, da die Cisterne 
infolge ihrer Lage an einer der tiefsten Stellen dei 
Barg den gesamten WasserabBuß der westlichen Aki 
poiifibälfte zu sammeln vermochte, und da die Samm 
riiume selbat von genügender Größe sind — die i 
haltene Kammer mißt im Grundriß rd. 8 zu 9 
Wir werden nicht fehlgehen, wenn wir die bedeutende 
Anlage, die in Kimnnischer Zeit bereits verschüttet 
und überbaut ist, der Zeit des PeisiBtratos zuweisen. 
— Späterer Entstebung, jedcDfalla Slter, als die Hne- 
Bikleischen Propylfien und vielleicbt gleichzeitig mit 
der Kimonischen Nordmauer der Barg, ist die Anlage 
eines aus großen Poroequadern gehauten Kanals, der 
im Plan mit einer stark punktierten Linie bezeichnet 
ist Dieser Kanal zieht sich neben der Vestmauer 



der Chalkotbek hin, biegt im rechten Winkel nach 
Westen ab, gebt, dem Zage der Burgmatter folgend, 
unter don Fundamenten des Nordfiügela der Pnipf- 
ISen hindurch und durchbricht die Burgmauer ntbe 
ihrer nordwestl. Ecke, um das Wasser den Burgab- 
bang hinab nach der Stadt abfließen zu lassen. Die 
AuBflußöffnung ist Bpfitcr durch einen türkischen 
Strebepfeiler zugebaut worden. Von dem Kanal ist 
nur ein kurzes Stuck erhalten, seine weitere Spur ist 
durch die große Cisterne, die man spBter in der Ecke 
zwischen dem Nordflügel and der Hauptballe der Pro- 

gylüen anlegte, verdeckt. Als mau bei Anlage dieiEr 
isterne den alten Kanal auffand, machte man eidi 
denselben zunutze, indem man ibn durch ein Bleirohr 
an die Cisterne anschloß und ihn als Notauslaß ßr 
diese verwendete, aodaß der Kanal seiner alten Be- 
atimmnng, daa überacbüssige Wasser von der ffeet- 
hSifte der Burg abznfübcen, noeb lange gedient hat. 
Der Kanal Ist begehbar; die Poroaquadern, aus 
denen er gefugt ist, sind z. T. älteren Banten eat- 
nommen, einige von jenen haben einem Rundbau <a- 
gebort. 

Wenn wir dem Lauf der Nordmauer io 6»tlich*r 
Richtung folgen, stoßen wir auf Beste älterer, aus 
Bruchsteinen und Erde erbauter Hauern, die offenbar 
den ältesten Ansiedlungen auf der Borg entstanunec. 
Die meisten dieser Mauern, von geringer Stärke uad 
ohne besondere Sorgfalt ausgeführt, stellen sieh alt 
die Reste kleiner Häuser dar; andere, sorgfSltiger udü 
aus größeren Steinen gefügt, müssen atattlicheren Ge- 
bäuden zugehört habeu. Besonders fällt durch seine 
Bauart aus großen, kyklopisch gefügten Blöcken em 
turmartiger, quadratischer Bau auf, der bei rd. 4 Di 
äußerer Seite Mauern von über 1 m Stärke besiict. 
Alle diese ältesten Reste sind in höchstens 1,50m Bol>e 
über dem Fels erhalten, vielfach nur in ihrer untersten 
Schicht 

Zwischen der Kimonischen Treppe, welche die nlSra- 
liehe Burgmauer nach Westen bin dem Areopag geftD- 
über durcnbricht, und dem äusUauptraum und Vorhall* 
bestehenden Gebäude zieht sich ein haüenartiger Bao 
biu, der später als die KlmoniBcbe Hauer errichtet 
ist; die Südostecke der Halle ist durch jenes Oebäcdc 
überbaut worden. Weiter nach Osten, bis zum Ereca- 
theion hin, finden sich wiederum Manerreste älkrer 
Ansiedlungen. 

(Schloß folgt.) 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOUBEMSOBRIFT. [38. Januar 1SB8.] 196 



WaelieiiscbrUiteB. 

Literariickes Ceatrtiblatl. No. i. 

p. 33: B. Hilde brandt, Studieo auf dem Ge- 
biete der rOm. Poeeie. I. VergiU Culex. 
'Fährt la eioem übetMsch enden Ergebnis. Vert ge- 
wiDnt dorch Ausscheidung von Intcrpolatiooen du 
ecbte, einheitliche, volUtfindige Oedicbt Yergils'. (A. 
A.) — p. S9: Rlfimaer, Technologie und Termino- 
logie bei Griechen und ROmern. 'Hau Termißt 
selbatst&ndige Benutzung der Quellen'. (T. S.) 

LikrarisebeB C«itralbUtt. Na. 2. 

p. 43; J. PrilE, Aus antiker WeltanBcbauung. 
'Apologie eines TOfurteüsfreien Israeliten; Parallele 
van jüdischem Glauben und griechischer Denkart. 
Das Deutsch des Verf. Ifißt zu wünschen übrig'. (Jf.) 
-- p. 45: F. CBmoat, Alexandre d'Abonotichos. 
'Qlüchlicher Griff; bemerk eoswnrte Nachweise'. — 
p. 4t): A. ScbSBC, Die UDiversitüt Göttingeu im 
TjSbrigen Krieg. Notiert. — p 49: Sandys, An 
caster racatiou io Greece. -Ziemlich dürftiges 
Tageboch'. E. M. — p. 56: Theophylaeti bistoriae 
ed C. de Beer. 'Text hat sehr gewonnen, freilich 
nocb immer nicht glatt lesbar'. {B.) — p. 53: Te- 
lence, Hecjra, par P. Thomas. 'Populfir erklä- 
rende Ausgabe, «obl verwendbar'. A. &. — p 63: 
Rbaaaldes. Muh^cs d'Alhänos. *Regt grolle Er- 
«artangen an'. T. 3. 

Nene pbilolORiacbe RnndBchan. No. 1. 

p. 1: K. Swobada,DeDcmostheiiiBprooemii8. 
*Ia sehr gutem Latein und mit musterhafter Sorgfalt 
geechrirbene Monographie'. W. For — p, 2: A 
La«ge,De conianctivi usu Tbucydideu. 'Wich- 
tiger Beitrag', Sanier. — p. 3: 1) Fr. Re&is, Be- 
merkungen zur Anabasis; 3) A. SlmoB, XeDO- 
pbon-Studien. Referat vou R Hansen. — p. 4: 
Uilbert, Ad Ovidi llcroides. 'üiuc gewisse Neigun» 
in nicht notwendigen Änderungen scheint darcbiu- 
blicken'. A. Üiagerle. — p. 5: Poetae cbristiani 
minores, edd. PelHchealf; etc, I. Lobende Auieige 
vou E Bähreni. — p 1: Gisar, b. g von Pranmer. 
Recht günstig benrteilt. — p. 8: Lncbs, Emenda- 
tiones Livianae. 'Gute Lesuogcu'. Luterbacher. 

— p. 9: Taciti Annales, rec. üitibaner. Reser- 
viertes üiteil von £. fVotff. — p. 10: PerBsen, 
Stadia etTmologiea. 'Scbarfiiunig, aber proble- 
matiscb'. Fr. Stolz. — p. 1!: T. MDBimsen, Bei- 
träge 10 der Lehre von den grieohlHchcn 
Präpositionen. 'EuthSIt eine Fülle iDtercssanter 
Cbaraktcristika des euripideischeu Stils'. K. Silll. 

— p. 14: Heikel, Kapitel zur lat. Syntax. 
F. Guttafion lobt die klare, wob Idurch dachte Uar- 
Btellaog. — p. lö: R, VolknaDi, Gottfried Born- 
bard;. 'Ergreifende Schilderung'. Reuig. — p, 16: 
WelMel, DiaLicder des Anakreou. 'Vortreffliche 
poetische Nachbildung'. 

Wotkenichrift fir klasa. PkilnlDgie. No. 52. 
p. 1601: R. WicKUd, Platäa zur Znt des 

Eiofallit der Perser. 'Scharlsinnig'. Iloim — 
p. 1602: ÜHener, Altgrii-chisch.T Versbau". 'Man 
kauD unr wünschen, daß die Gruadlinio eiue festere 
sei'. J. Uearad. — p 1606: R. ADSfeld, De libro 
Eipl T&ü savTo am-jWwi iivo', i/.s-.Hjp'jv. Sehr aner- 
keonend bespiochon von J, Dräs ke. — p 16lO: P. 
LaaiceB, Plautinische Studien. 'Jeder Plautns- 
(urscher wird das Such selbst lesen', n: Abraham. 

Wichenaebrift für klus. PhiioUgi«. No. I. 
p. l:AlC«li, Sprachwiseenschaftliche Briefe, 
■Prächtige Forachnngen'. Schtceieer ■ Sidler, — p. Z: 



H. Flach, P ei s.i Stratos. Zostimmende Kritik von 
Holm. — p. 6: Vas Leeiwea und Da Costa, Dialekt 
der homerischen Gedichte. Ref. Peppmääer 
scheint das Buch unpfidagogisch zu fiadcn. — p. 10: 
A. Schifer, Demosthenes und seine Zeit. Rüh- 
meode Anzeige von W. Nitsche. — p. I3; Ihn, Der 
Mütterkaltns, 'In iliescr vortrefflichen Schrift 
sind alle auf den Hatroneukaltus bezüglichen Fragen 
in vorläufig abscblieBender Weine beantwortef. L. 
Friedläader. — p 15: StrHbel, Zur Handscbriften- 
künde Ciceros. 'Wertvoll'. Th. Staagl. — p. J6: 
Brandes, Das frfihchristlicbe Gedicht Laus 
domioi. Angezeigt von M. Manitüis. — p. 19: 
Weidner, Wörterbuch zu Cornelius Nspos. 
Günstig bcsprocben von K. Jahr. 

Aeademv. No. 798. 20. Aug. 1887. 

(117-118) Recent Tboology. Am. von F. H. 
Chase, Chrysostom. Bebandelt in gelungener 
Weise die Bibelerklärung des CliryBostomas und seine 
AbbSogigkeit von der Schule voo Autiochia. Pb. 
Schaff, S. AugastiD, ileUnchthon, Neander. 
Zeichnet sich darcb Uupaiteilichkdt vorteilhaft aus. 
Three anti-pelagiao treatisos of St. Aagastloe 
transl. by P. H. Woods and J. 0. JeknstOD. Treu 
und gescbraackvoll. — A, Plsrnmer, The churcb 
of the early fathers. Übersichtlich und nützlieh, 

— A. Carr. The cburch aud tbe Roman empire. 
Klar und lesbar. - (120—121) A. L. Hayhew. The 
history oftbeword „Gherkin". Das vooDucange 
aus Constantinus Porpfayrogeoitua und Leo Gram- 
maticuB eDtDOQiiiiene Wort äipCc''.!» stammt nach 
Hebn aoa dem Peraisch-AramäisubeD und bat alsdann 
seinen Laaf nach dem Westen fortgesetzt — (131) 
Is Taylor, Apollo. Die Etymologie des Namens 
ApuUo (in der ältesten Form auf etruskischno Spie- 
eelD .i^plu) fiadet sich in dem Beinamen des Syrisch- 
Babylouischeu Tammaz „Ablu = der Sohn"; auch 
der Mythos der Geburt des Tammuz. als von Ea, 
dem Himmel, und Allat, der Unterwelt, entspricht 
der Sage von ZeuB und Letö. — A. Lang, The mytb 
of Andromeda and Perseus. Verf. fiudet die 
Deutung Taylors in No. 797 durchaus unzutreffend. 

- (122-123) fl. Rirsehfeld, The inacriptions of 
Neukratis. Das Alter der Inschriften von Nau- 
kratis im Vergleich zu dem der Inschriften von Abu 
Sinibel wird eich vielleicht nach Mitteilung der neueu 
Fuode von Dapbnae besser festatellea lassen. — (123) 
R. Rrown jr., The Etruscan numerals „Seven- 
and .Nine". Spekulative Untersuchungen über die 
bisher nur unsicher beieicbiieten Ziffern. — (124— 
125) Auz. von A. H. Kellogy. Abraham, Joseph 
aod Moses in Bgypt. Voo A. B. Edwards. Ebenso 
kübu wie anerkoonenswert und durchaus auabhäugig 
bringt diese Uotersucbuug die cbronologlacheli FraiinD 
der Exodus ihrem Ziele näher. - ('26) W. Tb. Walkia, 
ExcavatiouB of ehester. Die Uutersuchuog eines 
Teiles der Stadtmauer hat ergeben, daß sie zwar aus 
Resten rümiscber Bauwerke errichtet ist, keineswi'ua 
aber von den Rftmern selbst. — (i26) F. a(aT6rfteld|, 
Prebistoric tombs in Silesia. tlitteilaag der 
Entdeckungen von Sacrau. 

BeTBo erltlqae. No. 49. 

p. 4'27. KutoJ.'/jo; T&i «:v-pw(.!i ds/aio>,oc.ü(ii 
f.'.'j3üw, u^'i II. Koßßaöia:, 'Im Centralmuseum von 
Athen siod alle wichtigen, auf belleniscbem Boden 
gebliebenen Kanstschitze vereinigt, mit Ausnahme 
der Funde von Olympia und von der Akropulis. Die 
lokalen Museen sind deshalb doch nicht bersubt; 
sie behielten die Inschriften und Skulpturen von 
minderem Wert. Die vorliegenden beiden Lieferungen 
des neuen Katalogs enthalten in cbroaoIogiBcber 



Digiti: 



by Google 



[No. 4.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. (S8. Juidat 1688.} L28 



Folge die Beschreibung von 170 Stataea und Bu- 
reliefc'. (S.ReiDacb.) — p. 436. Archiv farGsBchichte 
der Philosophie, herausfiegebeo von L. Steil. 'Die 
neue Zeitscbrift eotspricbt dein Zuge der Neaicit: 
der Dogmatismus ist lu saueleu der Ideeugescbichte 
und eioes wcitgehendeo, kosmopoUtiscbeD Eklektizis- 
mufi völlig verbannt'. (Tb. ReinMh.) 

Bern« crltl»e. 1B87. No. 51. 

p. 4781: 8. l)aflHiii, Etüde sur Qaince Cnrco. 
'Yen. Icommt zu dem ScbluB, daU die von den alten 
Scbriftetellern mit gfiozlicbem Süllschweigen über- 
gangene Schrift nnter Soiecr Claudius etwa im J. 41 
geaehrieheo worden sei. Die ftaoze mit mathemati- 
scher Strenge durch geführte Unterenchung macht 
dem geometriscben Geist des Hrn. Dossoo alle Ehre; 
die Schlüsse dürften wohl allgemein angenommen 
werden', P. Lejsy. 

'EBSouQi. No. 29-33. 16. (27.) Aug. — 18. 
(24.) Sept. 1887. 

29. (1— 8)u.30 (1-3)1. i. KovBüXaxTjt, Kpr.':. 
r.a\ tuivi-,. 'Ato Xaviiuv iti 'A^tav TpvxBo. — SO. 
(4-6) N. ni-.pfj-,, Ai ioflTot -au h Ta"iin cov:si- 
oTTjiiiou. Kurze Wiedergabe der Reden und liebeoa- 
wGrdise Schilderung des Kommerses. — 31. (1—2) 
33. (2-3.) 11. K., Movt; xa\ MaviÖT«!. VII. VlII. Ge- 
schichte der UoterjocbuDg der Uaiooten durch die 
Türken. — 32. (6-7) N. lUtpiii;, lUpi vo-^vxf,; täv 
äp-iaiaiv. Anzeige and Inbaltsan Rabe vunBreusing, 
Die Nautik der Alten. - 33. (8) Am. y. E^vo- 
?<[.vTo; K'Jpou d--5po3:; Üw r. A. lUioBaoÜEtoa. 
liine im besten Sinne eklektische Ausgab«, welche 
sowohl aus den antiken Schollen wie aus den nuten 
ErlfiateruDgBschriften der neuen Be«rbeiter das Beste 
für Lebrer und Schüler darbietet. 



III. MlttBlIungen über Versammlungen. 



L (S. 1—36) Job. Tshlen, Über die Annalen des 
Knnius. Vert kann den Versuch, die auf Varro zurück- 
gehende Notiz, daß Ennius im 13. Buch der Ann. 
nein Lebensalter auf 67 JiJir angegeben habe, auf 
ein anderes Buch in bezieben, als begründet nicht 
anerkennen und sucht eine das Zeugnis dem 18. Buch 
sichernde Erklärung zu gewinnen. Von den beiden 
Möglichkeiten, daß die Darstellung der Ereignisse in 
diesem Buche Beiugnahme auf die Gegenwart des 
Schreibenden inließ, oder aber das Buch den Ab- 
schluß eines selbatindigen Teilgaazen bildete und da- 
durch dem Dichter Gelegenheit bot, von sich zu reden, 
wie später Honu am Schluß Epist. I, Properz Bude 



von B. I, Ovid am Schluß von Trist IV gethan, eot- 
scfaeidet er sich für die letztere und spricht auf grond 
des Umstandes, daß auch das berühmte praeconimn 
des Pabias Cnnctator in diesem Buche enthalten wmr, 
die Vermutung ans, daß der Epilog des Buches auBer 
einem Hinweis auf das eigene Leben des Dichten 
auch eine lückbückende fietrachtong der grofia» 
Männer der Vorzeit enthielt Daß aber das 12. BimÄ 
wirklich einen vorläufigen. Abschluß des Werk«.^ 
und damit Gelegenheit lu jener Betrachtung doppel- 
ter Art bot, zeigt ein Blick auf die Anlage de« 
letzteren. Dasselbe besteht aus 3 Hexadeo, innerhalb 
deren je 8 Bücher zusammengehCren. Buch I— III 
enthielten die KQuigszeit (1 von Äneas' Ankunft in 
Italien bis Romulus' Apotheose, II und III je 3 der 
übrigen Könige), IV— vi die Unterwerfung Italiens 
(JV— V die seit Gründung der Republik mit den vor- 
scbiedeoen italischen Völkern geführten Kriege, VI 
Kampf mit Pjrrbos); VII (durch das NSvius' Leistung 
und Ennius' eigene Verdienste und Bestrebangen er- 
örternde prooemium als neuer Anfang der Darstellung 
markiert) den 1. punischon, VIII— IX den Bannibali- 
schcB Krieg, X~XII den ersten makedonischen Krieg 
mit seinen Folge Wirkungen, wie der FreierklSmog 
Griechenlands. Daß Ennius auch die letzte Hezas 
in zwei Triaden geteilt hat, läßt doH dem 16. Buch 
nach Plin. Zeugnis vorangeschickt« prooemium er- 
kennen. Die erste ebeofalls stofflich wohl zusammen* 
gefügU Trias entbiplt (B. XIII— XIV) den Krieg mit 
Antiochos und (B. XV) don ätoliecben Krieg mit der 
Belagerung von Ambracia, auf welche Verf. wie Havet 
dos die Heldentbat der beiden Istrier erwähnende 
Citat des Macrobios aus diesem Buche besieht Den 
Gegenstand der letzten drei Bücher lassen die Frag- 
mente nicht erkennen; die Oberweisung des hiatri- 
schen Krieges vom J. 676 an dieses Buch und die 
Versuche, die nach Plin. in demselben gefeierten, 
sonst unbekannten Csecilii mit Caelii oder AelÜ in 
identi li ziere u , sind unsicher, sogar unwahrscheinlich. 
Bleibt somit das Zeugnis bestehen, daß Eoniue das 
12. Buch der Aunalen in dem angegebenen Lebens- 
alter geschrieben und demnach in den letzten drei 
Jahren seines Lebens Zeit gefunden hat, noch 6 Bucher 
der Acnalen zu vollenden, so ISßt sieb diese Angabe 
zur annähernden Bestimmung des Zeitpunktes be- 
nutzen, wo er mit der Dichtung der Annalen begann. 
Der Beginn derselben ist schon ans iDneren Gründen 
besser spSter als früher zu setzen.' da drei Jahre 
für $ Bücher ausreichten, so werden etwa 10 für 
13 Bücher nicht zu wenig sein; dies führt auf den 
Anfang der siebziger Jahre des 6. Jahrb., aaf die Zeit 
bald «ach Erlangung des Bürgirrecbtes (570). 

IV. (S. 1-37) H. Diels, Cber das dritte Buch 
der Aristotelischen Rhetorik. Vgl. die Besprechung 
dieser Arbeit in No. 49, Sp. 1632 ff. des vortgea 
Jahrgangs. 



LiHerarische Anzeigen. 



Berliner Philologischen Wochenschrift 

mit 80 Mark. 

(Ladenpreis 141 Uark.) 

Alle Buchhandlungen nehmen Bestellungen an. 

Bertin. S. Cmtvmrj 4t C: 



Varlsg von S. falvary tt fa., Btrlii. 

Soeben erschien: 
Zur Erinnerung 

Adolf Schmidt 

Dr. Hngo Landwehr. 

34 Seiten gr. 8. 1 Hark 60 Pf. 



y Google 



BERLINER 



KricbtlDt j«dtn 8onD>ti«Bil. 



HEKAnsOESEBEN 

CHR. BELGER und 0, SEYFFERT. 

Mit dem Beiblatte: Bibllotheca phllologica elaasica. 



Lltlsratlicba AnMlisn 

lon klltn iDtcrdou- 
AniUllcD n. Boctabudlnacag 



8. Jahrgang. 



188a JK 6. 



Inhalt. Seit» 

129 

Du liteDicbfl Xabirenheifigtun. II .... 130 

EtrutkiacbB Graber. Kotlabos 13 t 

Archalsohi Statuen aua Porta auf der Akra- 

palts van Atbca 131 

C. Halilla, AusgrabuDgen za Obrigheim in der 

l'fali. 1 131 

Baseoaloaen und Aaxel|rAn: 

M. Scbau, PialoDia opera qtiae ferantur 

omaia, IIL (0. Apett) 133 

F. Kultseh, Scboliea zur Sphärik dca Tbco- 

dosios (e) 135 

E. Balaar, Des SjnesiuB von Cyrena a^ypli- 

■chc Erzählungen (R. Runte) .... 131 
A« Baahraai, U. Miuucii FeliciB Octavius 

(Dombart) 140 

P. Carssaa, EpistuUrum Paulinarum Codices 

IQ. RöDSch) U5 

M. V. Ar;«t:3a;, Bx'.]po?w W-Just^Bc; (K. 

Krumbacb^r) . . .' 147 

H. Frlttashe, KungefaOte griccbJscbe Formea- 

lelire (->— ) 14'J 

K. HarHaldar, Uncdierte Briefe von Rudolf 
Agricola. — H. Funoh, Ein Vorecblag zur 
ErricbtuDfc einer UniversiUt in Karlsra'je 
aas dem Jahre 17G1 (C. Noble) .... 150 
Anulr« AHB Zeltactariften : 

ZeitBchrift fir vergleichende Sprach forsch uag. 

Bd. XXIX. 8. 4 loa 

Josrna) des Savanis. 18ST, Oktober ... 1^4 
Di« Aaagrabunian auf der Akropolii lu Athen. II. 1E>4 
WMbaatclirilUa: Lit«rai isches CeatralblaU No. 
3. — Deutsche Littcraturzellung No. 3. 
— WocbenRcbrift für klass. Philologie No. 
2. 3. — Acaderay No. 799. — Athenaenm 
No. 8128. — 'Ki-'c No. 607-(Jll. . . 157 
JUtteilntigeii Aber Versamnüiuigen i 

Silinngsbericbte der Kgl. PreuQ. Akademie 
der Wisseuscbafteo zu Berlin. 1887. 1. 158 
Uttertriaoha Anzalgea 160 

Personalien. 

EmeBBOBBen . 

Prof. Prati in Königsberg zuin Prorektor für das 
nächste Studienjahr. 

Aq GyniDasien eU.: Dr. Berblinger in Rends- 
burg and Dr. Miller in Kiel zu Professoren — Dr. 



Bodeadurff in Königsberg (Pricdr.-Coll.) zum Ober- 
lehrer. — Versetzt; Dr. fifiUieher, ord. Lehrer iu 
Bcriia, vom Askan. Gymn. ans LGssiDg-Gyma.; Dr. 
Kräh von Andernach nach Dösseldorf; Vllkker von 
Löbau Dach Kulm ; Hirsehberg von Kulm nach Stras- 
burg W.-Pr. ; Dr. Koder -voo Siegburg nach Trier. — 
AIb ord. Lehrer angegtollt die Kandidaten Dr. Liit(i|; 
iu Duisburg, Dr. Heitmann iu Krefeld, Dr. tifese iu 
Emmerich, Papenheiu in Kobleuz, Bnam in Düsset- 
dorf, GriameDtfaal in Aachen. Schatte in Herford 
und HnlfBlehrcr Dr. Diebl in Wiesbaden. 
EateFKIeFsii ye b. 

Prof. Scharenberg In Altena. 
Titdeamile. 

Rektor WlUler In Kerpen, 18. Jan., 53 J. 



Das bfiotiacbe KabireDbeiligiDm. 

II. ( 

Die Auegrabnngen dee Deutschen archfio logischen 
lostituta, von deren Beginn wir in No. 3, Sp. 66 be- 
richteten, und welche noch fortgesetzt werden, haben 
schon erfreuliche Resultate ergeben. Zunfichst topo- 
graphische; deou man (and die Uaucrn des U(i'<v, 
einige Säulcntrummeln , eine Tbür, zwei Altäre und 
die mit Schenkelkuochcn gefüllte Opfergrubc. Von 
Denkmälern bilden die Votive die größte Mass-: 
500 VotivUere auji Terrakotta, 74 Bronicrinder, 1 ver- 
goldetes Bronzerind, 83 bleierne Rinder, unter den 
bronienon eine Anzahl mit Inschrift. Eb liegt also 
hier ein Sholicfaer Fall vor, wie in den ülteren 
Schichten von Olympia, welche Bronzepferd eben zu 
huodeiten zu Tage förderten. Wir haben in BciUn 
eine grolle Anzahl derselben als 'Dubletten' erhalten. 
Die Kabircnrinder ober werden wohl zum guten Teil 
ebenso primitiv gearbeitet sein, wie die olympischen 
Ff erdchen. 

Ferner wurden eioige Münzen und eine groCe 
Anzahl von Scherben bemalter Vasen gefundeu, 
darunter eine schwarzfigurige mit der Darstellung: 
Ein bärtiger Mann, das Haupt mit einem Epheu- 
krani geBChmilckt, sitzt auf einem Stuhle, mit der 
Rechten aufgelehnt, den Unterkörper vcrbiillt: der 
linke Arm ist vorgestreckt und hält in der üaud 
einem Knaben den Kaotharos bin. damit ihn dieser 
aus seiner Oioochoe fülle. Über dem Kopf des Hannes 
steht die Inschrift: Kv^v-pfi, über dem Knaben das 
Wort ^'il-.; einem fibniichen Hotiv der Darstellung 
von Vater und Sohn verdankt vietteicbt eine Terra- 
kottaligur von 0,25 m Höhe ihren Ursprung mit der 
Inschiift K"^:;,wi tv. :'» -j-.Tn i'y ' 



Digiti: 



cby 



Google 



BERLINER PHILOLOGISCBE WOCBBNSCBRIFT. [4. Febmu IBBS.] 13! 



Ad loscbriftsteinen aiod bUber 3 Paephiamata 
Kcfondea. Die AoagrabuDgeu werden unter DüTpfelds 
Leitung fortgeaeUt. 



EtriBkiscbe firäber. Kottabos. 
Im AtheDaeum No. 3140 (31. Dez. 1667) macht 
W. Mercer Hitt«i1iingea über Ausgrabungeo etruB- 
kischer GrabBtüttea in der Nfihc von Perugia. Bei 
der ErweiteTDDg des Campo Santo seitens der städti- 
schen Verwaltung «ardeu 30 längliche Steiaumen 
gefunden, sämtlich einer Familie entstammend, da 
der Marne Raü sich auf alleo Grabmaiern fiodet, 
Mit ÄusDahme vod ü oder 4 siad die Urnen glatt 
und ohoe Schmack; eine hat ein Meduacnhaupt mit 
Spuren von Gold am Süßeren Rande, eine zweite 
den Kampf einer Amazone mit einem Krieger, eine 
dritte, künstlerisch am vollendetsten, weist einen 
Redner oder Senator in der Toga anf, in der Rechten 
einen Stab oder eine Rolle haltend; die OberBäi^hc 
des QeKBea trägt noch Spuren lon Stieifen in tiefer 
Purpurfarbe. Außer einigen strigili und Spiegoln 
wurde in den Gefüßen nichts Wcrtvollca gefanäen. 
Von größerer Bedeutung ist der Fund von drei Stein- 
gräbern und fünf zerstörten üolzsärgeu lo der Nähe 
des Klosters Honte Luce. Von bauptsUcblicbcm Intcr- 
csae sind hierbei zwei Bronzen, welche fast mit der 
übereinstimmen, welche im vorigen Jahre in der 
Grabstfitte der Volumnii unterhalb Frontonc gefunden 
und ala Kottaboaspiel erkannt wurde, lielbig hat 
im Bullotino I 322 und 234—242 ausführlich über 
den Fuad berichtet. Der diesmalige Fund weist 
einige Verschiedenheiten auf; die an der Spitie be- 
festigte Figur manea, welche bei dem Kottabos von 
Frontono beweglich war, ist bei dem von Monte Luce 
fcat; dagegen beÜudet sich bei diesem an der Spitze 
unterhalb des Maues eine an einem Stabe leicht be- 
festigte kleinere Scheibe, welche bei dem Anprall 
des im Spiele verwandten Weines sich ablösen und 
in die grüDere untere Schale fallen mußte. Eigen- 
tümlich erscheint es, daD hier wie in Frontone das 
Spiclgerüt sich in den Gräbern von Kriegern befand, 
da neben dem KottabosgerSte Belmc und Waffen den 
Stand der Begrabenen bezeichneten, deren Knochen- 
reste zum Teil unverbrannt waren. 



Östlich vom Parthenon, zwischen ihm und dem 
AkropoUamuseum an der Südoat«cke wurden Bruch- 
stücke von Porös (PirBischcm Kalkstein) gefunden, 
alter als die bisher gefundenen archaischen Marmor- 
Btatuen. Unter ihnen befindet sich ein Torso von 
Lebensgröße, ein anderer, nur halb so groß; auch 
ein Greifenkopf. Alle diese Fragmente sind sehr 
sorgfältig gearbeitet und zeigen lebhafte Bemalung! 
Mit ihnen aind wohl die Ülteateti Zeugen einheimischer 
attischer Kaost gefunden. 

AoBgrabiiDgeB la Obrigkcim in der Pfklt'). 
II. 

Die Ausgrabungen im fränkischen Reiheu- 
gräberfelde zu Obrigheim an der Eis zwischen 
Worms und Eisenberg, welche bisher zu wertvollen 
Resultaten geführt hatten (vgl. d. Verfs , Studien zur 
ältesten Geschichte der Rbeinlande" IX. Abteilung), 
wurden vom 91. Oktober bis Ende November d. J. vom 
Unterzeichneten fortgeführt. Im Folgenden seien die 
Ergebnisse der einzelnen Gräber namhaft gemacht 

•) Vgl. Wochenschrift 1867, No. 25 und 26. 



nnd wurde dabei die Numerierung auf dem Baum- 
schen Grundstücke beibehalten; No. 48—49 fanden 
sich im Krausschen Acker. 

No. 48. Ufinnlicbca Grab in 2 m Tiefe. Beigaben: 
1 Laozeneiscn von 40 cm L., Tülle 18 cm L., 1 Glu- 
becher mit kugelförmigem Boden (:= Klupper) 2 Kämme, 
worunter I Doppelkamm. 

No. 49 Weibliches Grab iD 1,40 m Tiefe. Bei- 
gaben: ■ unverzierte BrontcbescblSee und Brome- 
Bchuallen, Eisenstücke von der GürteTkrappe, schwane 
Uruenfragmcnte. 

No. 50. Grab in 1,!)0 m T.') ohne Beigaben. 

No. 51. Männliches Grab in 2,40 m T. An der 
liukeu Seite am Oberschenkel Eisenteite von 1 Scrama- 
aaiua mit stark geschweiftem, kegellörmigem Broate- 
knauf {4 cm I., 1,5 cm h.), ferner Reste einea Giss- 
bechers, sowie eine Bronzeechnallo von 2 cm L. und 
t cm Br., auf der rechten Seite ein 22 cm langer 
eiserner Dolch mit kugelförmigem eisernem Knopfe, 
sowie eio Mesaer. Feine li ro nie besch läge schciuen 
zur Scheide des Scraniaaax gebGrt zu haben. Im 
Grabe lag noch ein gelbbrauuer Feuerstein. 

No. 52. Grab in 1,45 m T. Dasselbe war durch 
Baumwurzcln zerstört. Beigaben: 1 oblonger Broaii'- 
beachläg von 6,5 cm L. uud 2,1 cm Br.. ü viercckit» 
(3,3 cm im r:) Bronzebeschlfige mit je 4 Nietoägclu. 

No. 63. Grab in 1,3<> m T. Beigaben: Eisia- 
schoalle und gelbrote GefSßscherben ohne Ornamea- 

NÖ 54-55. Ein Doppelgrab, In 1 ro T. fand 
sich eine a^s grollen Platten bestende uod mit 5 Kopf- 
platten bedeckte Gruft von 2,10 m L., 48 cm Br. 
im Liebten, 50 cm Höhe. Die Steine sind behaaao, 
^ zeigen eine an der Längsseite herlaufende Kanne- 
lüre; die Steine rühren von Eisenberg oder 
Kindenberg her. Diicc Graft war orientiert vod 
WNW-OSO. In demselben fandcu sich nur ver- 
streute menschliche Knochen an. U utcr dieser Grult 
in 2,au m Gesamttiefe lag schief an NW-SO eis 
zweites Grab ohoc Platten uod zwar mit eiutm 
weiblichen Skelett, dessen Schädel einen Läogcu- 
breitenindei von 6I>, also starke Dolichokephalie 
aufweist. Am Hals lag ein Krauz von 13 Perlen, 
meist Thonperlen von a - 10 mm D., rechts am UQU- 
kuochen lag eine schöne ovale Gürtclschualle mit 
starkem Dorn aus Bronze (4 : 2,5 cm). Am linken llüft- 
knochea fand sich ein Eisenmcsser uiit kleiner Bronii'- 
schnatle; in der Nähe lag ein Thonwirtel. Zu Füßea 
stand eine Bebwarze Urne mit starken Karnießen und 
dem Weltenlinienornament (15 cm B., 14 cm o. D.), 
darin lag ein hübscher Glasbecher mit abstebca- 
den, halbkugetformigeo FuDo vou brauograuer Farbe 
(II cm H., « cm o. D.). — Daa Gante bildet eioes 
der interessanti^steo Grabfunde von Obrigbcitn; 
mit andere» Tbalsacben beweist dieser Grabfund, 
daß der Friedhof in zwei verschiedenen Zeilen der 
fränkischen Epoche benutzt ward. Während diu 
erste io das 6. Jahrhundert (Tutilasmiinze !| fällt, ■n'^ 
die zweite, die des Platten grabe s, in das 8. Jalit- 
hundert, in die karolingiache Epoche gchörfn. 
Dies Verhältnis beweisen analoge Grabfunde vsn 
Niederkirchen und Deidesheira, sowie vom Uiche'^- 
berge bei Dürkheim. In diese Epoche gehören »•■■'' 
reiche Schalen mit öacben Riefen im Innern, weicst 
VOD einer Dckadencc der Keramik in Form und Fsibc, 
Bovrie im Mangel an Ornamentation Zeugnis ablegen. 



, Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [4. Februar 1888.] 134 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

PlatODis opera r|aac feruntnr omnia. Ad 
lodices deüuo collatos edidit Martians 
Schanz. Vol. III, fasciculuB prior. Sophista. 
[.eipzig 1887. Tauchnitz. IX, S)2 S. ». 2 M. 

Der diesen Band der Schanzschen Anagabe 
rüllende Dialog giebt dem Kritiker trotz der im 
ganzen hinter den meisten platoniscbea Gespräclien 
an Güte nicht zurückstehenden Überlieferung doch 
inanchei Rätsel anf nnd verlangt sowohl für rieh 
tj^ Auwahl zwischen den überlieferten Lesarten 
der maßgebenden Handschriften, die für Schanz 
nach wie vor der Dodleianus and der Venetns T 
äiod*), wie für ilerstellatig des mutmaßlich Rich- 
tigen anf dem Gmode der hier nnd da geschädigten 
iberlieternng keinen geringen Grad von Voi-sicht 
udJ SeMrfe dea Urteils. Die verzwicltte Dialektik 
lies Dialogs, die mit den allgemeinsten und leersten 
ontologiächen Prädikaten in nnbeholfener Logik 
Fpielt, chikauiert nicht nur an sich oft genng den 
Leser, sondern ist anch ein Kreaz für die Äb- 
Eciireiber geworden, indem die künstlichsten Be- 
ziebnngen zwinchen dem Sein und nicht Sein, 
(;;^enilwie 8ein nnd garnicht Sein, wirklich Sein 
und scheinbar Sein Wortzusamraenstellungeu er- 
geben, die Sinn und Ange derniaOen verwirren, 
Jafl man sich über Vei'sehen bei ihrer Wiedergabe 
nicht besonders wnndern darf. Bin Satz z. B. wie 
'.■jü -it ifd oix ijvTu); er»v övtiu; y)v Xe^OfiEv sixöva 
-JO B oder wie immer er anch heißen mag, ist wie 
geschaffen, das Ange auch des geübtesten nnd 
sorgsamsten Abschreihers abgleiten zn lassen. 

Dali der Herausgeber alle Schwieligkeiten ge- 
wissenhaft geprüft und sich sein eigenes Urteil 
'Jaräber gebildet hat, bedarf wohl nicht der Ver- 
sicherung. Im ganzen kam es, bei der regen Teil- 
unbme, die dem Dialog in den letzten Jahrzehnten 
^oB bedeutenden Kritikeru zugewandt worden ist, 



•) in pioer Begprecliung der Frittachescben Aus- 
eibe des Heno etc. im Pbilol. Anz. 1836 S. 608 hatte 
i<:b die (eblerhafte Angabo gemacht, Schani habe in | 
ia 7, Tetralogie ia den Bss i: und Vindob. 55 eine i 
»Ibitladige Gruppe innerhalb der 2. Klasse erkannt. | 
Dl die Berichtig HD g dieses Vcraebens, die ich dem | 
Pbilol, Am. eingeaandt, noch nicht veröffentlicht | 
«urdea ist, so benutze ich die Oelegenbeit, hier be 
licbügend mitzuteilen, daÖ S und Viod. 55 nach 
Sebani ia jener Tetralogie garnicht der 3. Familie 
miuveisen sind und somit seine Ansicht, daß T der 
Arcbetjpoa der 2. Familie sei, völlig unberührt stehen 



n. a. besonders von Badham, dem das Gespräch 
einige der schlagendsten und schönsten Verbesse- 
rungen verdankt, mehr anf besonnene Aaswahl 
zwischen dem Gegebenen als auf eigene Erfin- 
dnng an. Da das Verfahren des Heranagebers im 
ganzen zur Genüge bekannt sein dürfte, ziehe ich 
es vor, statt einer weiteren Kennzeichnung desselben 
einige Stellen za besprechen, deren Behandlung 
mir nicht völlig genügt. 

233 D tt TU (paf»)>J) ie-jeiv [i>jä' avTiXE-feiv x. t, ).. 
Heiodorf hat richtig erkannt, daß der fehlende 
Nachsatz erst 234 B in den Worten ^qviüaicoiiEv 
icou -toÜTo K T. \. liegt Aber eben dies scheint 
mir mit Notwendigkeit darauf binzuweieen, daß 
man diesen Vordersatz ebenso wie die in etwas 
veränderter Form 233 E folgende Wiederanfnahme 
desselben zt m i\i.l xm os xal töäXcc ^utöi niivta 
Ti;air]3Eiv fttir^ auch äußerlich als bloße Satzanfänge 
za kennzeichnen, d. h. nicht mit einem Punkt, 
sondern mit einem Gedankenstrich zu schließen 
hat. Kommt dies Verfaliren dem Verständnis des 
Lesers bedeutend entgegen, so entspricht es auch 
durchans dem Charakter der Unterredung au nnaerer 
Stelle Der Fremdling hat den etwas anfällig schnler- 
mäßig von ihm behandelten Theätet anmittelbar 
vorher besonders scharf darauf hingewiesen, daß 
er auf das Genaneste aufmerken und antworten 
solle (npo3Ey«)v TÖv voüv cü jLdXi) ; am das zu können, 
muü Theätet selbstverständlich jedes Wort scharf 
fassen nnd jeden Zweifel sofort dnrch Fragen be- 
seitigen. Er fällt also gleich uach den Eingangs- 
worten der Auseinandersetzung des Fremdlinge 
diesem ins Wort (tJjv öp-/^ toü prjOevTo; rj ■{ 
T,\Lh t'iti'ji ä^vriEt; erwidert dementsprechend anch 
der Fremdling), nm das mehrdeutige !Üii,;:avTa 
klargestellt zu sehen, nnd so anch wieder im folgen- 
den, wo er mit dem ri'va ärj i.i^oii -rfjv ^loi'Yjaiv deu 
Fremdling abermals unterbricht. Wenn mir auf 
diese Weise die dramatische Lebendigkeit der 
Stelle erst wirklich zum Ausdruck zu kommen 
scheint, so wird auch meines Erachtens auf diesem 
Wege allein dem offenbaren grammatischen Übel- 
stand abgeholfen. 

Daß Schanz 235 .\ |iepiv eingeklammert hat, 
ist begründeter als diese und jene andere Streichung, 
die er vielleicht (wie z. B. 234 E T:Eipiü[«9a) nuter- 
lassen haben würde, wenn das Wort wirklich ans 
dem Texte schwinden müCte und nicht bloß durch 
unci nemini noxii, nm mit dem Verf. zn reden, 
umrahmt würde, eine Art der Streichung, die man 
sich mitunter wohl versucht fublen könnte, mit 
den Worten des Sophista 240 B zu kennzeichnen: 
-j'jx äv-<oc iariv ilv, i)X ^ari 7e u-tii kui;. An^nscrer ■ 

Xioogle 



185 



[No. 5.] 



BERLIHBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [4. Febca&r 1888.] ISfi 



Stelle, «ie ges^, lag der Yerdaclit der Unecht- 
heil des liGpüiv nahe, denn so weit darf m. E. anch 
eine konservative Kritik nicht gehen, dem Plato 
eine so verBcbrobene Verhindnng znzumnten, wie 
sie ihm der gelehrte, aber zuweilen etwas zu buoh- 
stabeiiglänbige Campbetl hier zntrant. Indes fragt 
CS sicli doch, ob das Wort, dessen Einschivärznng 
mir kaum erklärlich wäre, nicht vielmehr ver- 
schrieben ist. Was aber dafür einzusetzen, ob 
etwa ii.upi'u)v, das in Einblick auf 234 B, wo das 
Gebiet, nm das es sich hier bandelt, als ein ;:a[i.' 
r:o\a xai a/eSöv ivowiXiÜTctrov eiSoi bezeichnet wird, 
sich CDiptehlen würde, oder ein anderes Wort, das 
vielleicht ein Glücklicherer linden wird, bleibe 
dahingestellt. Richtig dagegen liat Seh. von der 
sonderbaren Verbindung ch -fÖTjTa Abstand ge- 
uommen und das ck als ü; znm vorhergehenden 
gezogen. 

238 E hatte sich Seh, dem Leser dadurcli ge- 
t^lUg erweisen sollen, dafl er, wie Campbell, das 
Eivai gesperrt drucken lieü. Das scheint mir nutiger 
als der gesperrte Dmck des aaipEtiTepov kurz vorher, 

247 A iW oü 3iraioaüvr,t ISst tiX <9pov^3E«);> 
luapo'jst'ij K. T. X. schreibt derHeransg. nach Campbell, 
wie die Note mitteilt. Allein es ist mir zweifel- 
haft, ob CS Campbell so meint, oder nicht vielmehr 
30, daß fp'iVY]9Eo>; an Stelle von ^zapanaif treten 
solle. Campbell sagt nämlich: the plnrat suggests 
the coitjectnre, that Plato wrote Sixawsüvr,! lUx 

249 D fl!i|lai jie'vt' äv äpo, i» ÖEoiTirce, iü; (iot 
Soxoüjiev K. t. X. Für die offenbar verdorbenen und 
als solche allseitig, selbst von Campbell, anerkannten 
gesperrt gedruckten Worte, mit denen der Fremd- 
ling die vorzeitige SicgesgewiDheit seines Mit- 
nnterredners zurückweist, wage ich vorzuschlagen 
^f, ),iay ib'ppv. {cf. Prot. 350 B. Legg. 649 A) 
anf die Gefahr hin, daß man mir selbst diese 
Worte warnend zurufe. 

Weimar. Otto Apelt. 



Scholien znr Sphärik des Theodosios, 
herausgegeben von Friedrich Hultsch. Des 
X. Bandes der AblianiiluugeD der philolo- 
giEch-historischen Klasse der Eönigl. Sächsi- 
schen Gesellschaft der Wissenschaften No. V. 
Mit zwei andz wanzig Figuren. Leipzig 1887, 
Birzel. S. ä8l — 446. gr. 8. 

Am 11. Dezember 1886 las Herr Rektor Dr. 
Hnltscb in der Königl. Säclisischcn Gesellschaft der 
Wissenschaften über „Kine Sammlnug von 
Scholien zur Sphärik des TheodoBios' 



(Sitzungsbericht« 18S6 S. 119— 128). Daran schloC 
er eine weitere Abhandlung (ibid S. 129— 15ö) 
„Autolykos nndEnklid* betitelt. DieSchoUen- 
sammlnng, welche er in der oben gezeicbnettn 
Schrift jetzt wirklich berausgiebt, beruht vorzugs- 
weise anf zwei Haudschriiten, der Fai'iser 2342 (C) 
und dem Yatikanischen Cod. Graecus 204 (A), 
von denen die letztere die ältere ist. Die Scholien 
sind für die Fotscbnng auf dem Gebiete alUr 
Sfathematik von hohem Interesse, und hat Holtscii 
dieselben deshalb gerade, ohne einen kritisclieo 
Text des Theodoslos selbst abzuwarten, ediert. 
Verfasser nnterscheidet: „I. eine älteste SanimlnDg 
kürzerer Scholien, welche im Vaticaune von den 
beiden alten Händen (A' u. A*J überliefert isi. 
und im Parisinns (C) einen Teil der rot geschriebenen 
Schollen ausmaclit; 2. eine älteste Sammlung v«! 
Lemmata, Ergänzungen und ausführlicheren Er- 
läntemngen, welche in C mit schwarzer Tinte gf- 
schrieben ist. Für die Mehrzahl der schwarzen 
Scholien in i' ist als ältete Quelle A' uacbgt- 
wiesen; ein Scbolion derselben Sammlung batdtr 
Schreiber A' erhalten, ein anderes (310) schciui 
' im Vaticanns erst von der ergUnzenden Hand (A';, 
hinzugeftigt zn sein. Femer kommt daza 3. die 
Sammlung kürzerer Schollen, welche die ergilnzenJf 
Hand und andere jUugere Hände im Vaticam- 
(A°) überliefert haben. Diese Scholien bilden ia 
C den anderen Teil der dort rot geschriebenfii 
Sammlung. Daß die jüngeren Uündo in A eiüigt 
Scholien mehr als C aufweisen, thut Jer Identitäi 
der Überlieferung in A und C keinen eiheblicheu 
Eintrag. Endlich sind noch 4. besonders aufzu- 
zählen diejenigen Scholien, welche teils iuA. teils 
in C zwischen den Zeilen des Testes sich finden.' 
Nach den Untersuchungen Hnltschs ist «licso 
Scholiensammlnng dieselbe, welche Pappos im 4. 
.Tabrh. nach Chr. benatzte. Aaßer dem groDeu 
Werte für die Erklärung der Sphärik das Tbeo- 
dosios selbst bieten die Scholien vielfach Bei tiäge lo^ 
kritischen Behandlung des Textes, sowohl des Theo- 
doslos als des Euklid, sie lassen femer ein neni» 
Licht auf jenes älteste Lehrbuch der SpbSrit 
fallen, das, aus dem 4. Jabrh. vor Chr. stammenJ, 
in der Theodosi scheu Sphärik verarbeitet isi 
und schon von Antolykos, der am Ende des -1. 
Jahrh. vor Chr. lebte, citiert wird. Endlich hai 
Verfasser in der zweiten Ahhandinng ans den 
Sitznngsberichten „Antolykos und Euklid' mi' 
Hlüfe eben dieser ans Theodoslos, den Scholien wi 
Antolykos wiederherstellbaien Sphärik onterenelit> 
oh Antolykos und Euklid gleichzeitig geschriel»«' 
und wenn nicht, welcher ^on beiden der älteres^ 

Xioog rc 



1S7 



[No. 5.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE W0CHBN8CHEUFT. [4. Februar 1S88.] 138 



wesen. lu Überelnalimmang mit alleo Deneren 
nnterancbangen kommt HaltEcb zn dem Scblaase, 
daß es ein oder mehrere, Elemente ^uanate Werke 
vor Enlilid gegeben haben muß, ebenso jene oben 
erwähnte Sphärik. Er schtießt mit den Worten: 
„ Demnach ist mit größter Wahrscheinlichkeit anzn- 
nebmeo, daß die ganze schriftstellerieche Tliätig- 
keit des Antolykos, soweit wir davon Kenntnis 
liaben, derjenigen des Enklid vorausgegangen ist." 
Es ist schon hieraus allein die Wichtigkeit der 
Sammlung za erkennen. Bei einer etwaigen Neu- 
aDSfirabe des Theodosioe, die sehr zn wttnschen 
wäre, würde sie von höchstem Nntzen sich be- 
währen. Danken wir neben dem Heransgeber anch 
noch den beiden Männern, welche ihm die Ab- 
schriften nnd genanen Daten über die Handschriften 
mitteilten, Panl Tanneiy In Paris, Angnst Man 
in Bom. e. 



E. Gaiser, Des Synesiaa von Cyrene 
ägyptische ErzählnDgen oder über die 
VorsebiiDg. Daretüllang dcB GedaDkeninhalU 
dieser Schrift und ihrer Bedeatang für die 
PbilosophiedesSynesias anter BerQcksicbtigiuig 
ibres gescbichtlichen Hintergmuds. (Erlaoger 
Doktordissertation.) Wolfeabfittel, JnlinsZwisa- 
ler (obne Jabreszabl). IV, 36 S. S. 1 U. 

Die ebenso fur die Geschichte des Nenplatonis- 
mns wie fnr die Entwickelung des altchristlichen 
Dogmas bedeutaama Persönlichkeit des Sj^esins, 
dem gebildeten Publikura dnrch Kingeleys Hypatia 
gelSafig nnd namentlich dadnrcb interessant, daß 
er in seinem zähen Festhalten au den Grund- 
gedanken seiner berühmten alexaodrinischen Lehrerin 
auch als christlicher Priester nnd Bischof Nen- 
pbttoniker von beinahe strikter Observanz geblieben 
ist, ist in nenerer Zeit mehrfach Gegenstand ge- 
lehrter Darstellnngen gewesen. Eine nach streng 
kriüschen Gmudsätzen besorgte Ausgabe der von 
Gaiser besprochenen Hanptschrift Ai-rümioi fj itepl 
T.pv'^lti (Cod. R liest Xo^o; nepl itpovoia; ^ AiiüjtTw;, 
<^en80 die Ausgaben von Tornebus, Paris 1553. 
and von Dien. Petavins, 1612—33) giebt es bis 
jetzt nicht. Auch die Arbeiten von Clansen 1831, 
Volkmann 18(19 nnd (vom Verf. niclit erwähnt) 
B. K. Kolbe, Berlin 1850, können nur als vor- 
arbeitende Hülfsmlttel gelten. Vorliegende Disser- 
latton begnOgteich, unter Beifügung textkritjscher 
SchlnCnoten eine fibersichtlich disponierte und in 
ansprechender Darstellung entwickelte Analyse des 
lahalts der Schrift vorznfhliren. Der erste Ab- 
schnitt behandelt des Synesios Ansichten vom | 



Menschen (Anthropologie und Ethik), anknüpfend 
an den Mythus von Osiris .nnd Typhos, deren 
allegorisciie Bedeutung auf den nenplatonischen 
Gegensatz des Outen und Bösen, der Vernunft und 
Sionlictikeit zurückzuführen ist. Zwar weiß Sy- 
nesins von Erlebnissen gotttrunkener Ekstase nichts 
zu erzählen, nnd die Art, wie er vom Dreifuß des 
hellenischen BildungGaristolu'aten lierab das christ- 
liche Möncfastum charakterisiert, entbehrt nicht der 
Anerkennung, daß beide, Philosophie und Monchs- 
tum, demselben Ziel auf ähnlichen Wegen zu- 
streben. Aber In der Rückzngsbeweguog, welche 
Synesius von der beiderseitigen Neigung zur Welt- 
fluclit, als Ertötnng der Sinnlichkeit, zur känet- 
lerischen Verklärung der Sinnlichkeit unternimmt, 
tiitt ein Zug hervor, von dem schwer zn sagen ist, 
ob mau darin althellenischen Optimismns, wie Verf 
annimmt, oder aber, wie Bef. meint, christliche 
Einflüsse zu erblicken habe. 

Der zweite Teil entwickelt Synesins" Ansichten 
von Staat nnd Gesellschaft, in Anlehnung an die 
Staateidee des Flaton. Das Staatsoberhaupt ist 
die persönliche Spitze der Einheit von Weisheit 
und Kraft, der beiden Grundfaktoren des Staats- 
ideals. deren Träger die regierenden Stände, der 
Priester- und KriegereCand, sind. Die Achillesferse 
dieser Staatsidee ist der dritte Stand: er hat keine 
Sechte. Die Masse des Volks hat sich mit der 
Zuschauerrolle zn begnügen; die Schweinehirten, 
d. b. die eingewanderten Fremden, sowie die 
Söldner sind auch von dem Becht des Zuschauen» 
ausgeschlossen. Wie aber, wenn es anfing unter 
diesen Massen zu gähren, und wenn, wie die Ge- 
schichte der Hypatia zeigt, Priester — d. h. die 
exoteriscben Philosophen — nnd Feldherren sich 
als gleich unfähig erwiesen, die erbitterte Menge 
zu tändigen? Dann muß Osiris dulden: ,seiu 
Haupt schmückt schöner der Märtyrerkranz als 
der Slegeslorbeer' . Aus den Andeutungen über 
die politischen Verhältnisse Ägyptens und dea 
römischen Iteichs überhaupt schließt Verf., unter 
Herbei Ziehung der zeitgenössischen Geschictit- 
Schreiber (Zosimns, Sokrates und Sozonienus), daß 
unter Osiris der kaiserliche praefectas praetorio in 
Konstantinopel, Aurelian (-'199 verbannt), zn vcr> 
Bteheo sei, während er die politische Allegorie des 
Typhös, des Brnders des Osiris, mit geringerer 
Zuversichtlichkelt und unter Abweisung der auf 
Stilicho gebenden Vermutungen zuerst auf Arkadlns, 
sodann mit größerer Wahrscheinlichkeit nnd in 
Anlehnung an die allerdings unechte Vorrede des 
Synesius (TTpoÜEupia) auf einen leiblichen Bruder 
des Aurelian gedeotet wissen will. Endlich sclieint 



Dignizcc by 



Google 



139 



[No. 6.1 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCURIFT. (4. Februar 1888] HO 



anch ein Zag vom Bilde des Ostgotenftthrers Gainas 
sowie der Kaiserin Eodoxia eingeflossen zu sein, 
Sbniicb wie das Bild des Osiria seknDdnre Zfige 
anfweist, die möglicherweise dem Leben des Jo- 
liannes Cbrysostorans entlehnt sind. 

Die Metapbyeik des Synesius, Kosmologie nnd 
Ontotogie, bebandelt der letzte Abschnitt. Bynesiiis 
weicht nur in einzelnen Konseqnenzen von seinem 
Meister Platin ab ; im übrigen vertritt er die plo- 
tinisclie Transzendenz des überseienden Einen und 
den Zwitterbegriff der Emanation, welcher aof der 
Stufenleiter abnehmender Vollkommenheit Cow^ox», 
tSv TtiUtuv oder zi Uffi) die Übergänge vermittelt. 
So spricht anch Synesius mythologisierend von 
9eoI iir.epwaiuat nnd £Y«i>3)utii, nnd die ^pövoia 
der „Götter" (vgl. die Überschrift) gleicht dem 
Verh&ltnis der Mutter zum großgezogeneu 
Kinde: der Mensch ist im stände, sich selbst zu 
helfen, nur ausnahmsweise erscheinen die Ordnungen 
der intelligiblen Welt den Kämpfenden und Leiden- 
den als außerordentliche Vermittler göttlicher 
Hillfe. Hierin liegt eine Inkonsequenz, ebenso in 
der Umgehung des Flotinischen Dogmas von dem 
Fall der Seele als einer unbegreiflichen Urthat- 
eache. Diesen Sprung des Denkens in äefi boden- 
losen Abgrund, — die Lösung der Frage: wie 
kommt die Seele dazu, ihrer göttlichen Herkunft 
vergessend sich ihre Behausung in der ihr feind- 
seligen Materie zu suchen? — hat Synesius dem 
Plotin nicht nachgethan. Dem Zeilalter des Sy- 
nesius eignete die Stimmung der ungestillten Sehn- 
sucht, Geist und Sinnlichkeit wieder auszusöhnen, 
nachdem die hellenische Welt an der Lösung der 
Aufgabe gescheitert war, die nach vergeblicher 
Einigong erfolgte Scheidung aus sich heraus zu be- 
seitigen. 

Die Arbeit hätte an wissenschaftlichem Wert 
viel gewonnen, wenn neben der ausführlichen In- 
haltsangabe und den kritischen Noten zum Text 
das litterariscbe und das sachliche Verhältnis des 
Syuesianischen Systems zu Plotinns nnd den übri- 
gen Nea piaton ikern eingehender beriicksichtigt 
wäre. Namentlich über Plotin ist neuerdings 
manches Treffliche geschrieben (vgl, Jahresbericht 
über d, klass. Altert. XLVl. 1887, 2} und die ,Be- 
incksichtiguog des geschichtlichen Hintergrunds", 
welche der Titel in Ansstcht stellt, hätt« dieses Ma- 
terial nicht gänzlich ignorieren sollen. Anf die 
Entwickelung der antiken Mythenkritik wOrde viel- 
leicht ein antliellender Lichtstrahl gefallen sein. 

Berlin. G. Bnnze. 



M. Minncii Felicis Octavios, cmenda- 
vit et praefatns est Atfmilius Baehrens. 
Leipzig 1887, Tenbner. XXXV, Gl S, 8. 1M.3J. 

Bei Beginn der Bcsprechnng, zn der raicli dit 
verehrliche Redaktion veranlaßt hat, darf ich mein« 
Neignng folgen, an litterarischen Erscheinungen 
vornehmlich die guten Seiten hervorzukehren. Der 
legsame Geist des Herausgebers, der ihm niclii 
leicht gestattet, auf längeren Strecken in den BahneD 
seiner Vorgänger zn wandeln, sowie seine anlJer- 
ordentliche Belesenheit hat es ihm ermOghcht, 
manche Stellen des Minucius in befriedigeDder 
Weise zu heilen (wie S. 6,20; 28,15; 30.11. 
39, 8 f.*); 58, 3) an anderen wenigstens sehr k- 
achtenswerte Vorschläge zu machen oder starte 
Zweifel an der Bichtigkeit der Überliefemog it 
erwecken; z.B. S. 2, 11; 9,4; 15, 2G; 34. 17 (An 
merkung). Bisweilen schützt er auch mit Gtnct 
die überlieferte Leeart, so 8. 1, 10; 4, I; 10, II 
(praefat- S. VH); 20, 11. 

Leider kann sich aber meine Zustimmung noi 
auf einzelne Stellen erstrecken. Im aUgememen 
mnß ich das von Bährens eingeschlagene Verfahren 
mißbilligen. So fehlerhaft auch die einzige maß- 
gebende Handschrift des Minucins ist, so reprä- 
sentiert sie doch eine Autorität, über welche aicl] 
Bährens zu leicht ]i in weggesetzt bat. Der gnlits 
Teil seiner vielen Änderungen ist teils nnricliUp- 
teils unnötig, teils zu gewaltsam. Ich will ver- 
suchen, diese Behauptung durch Beispiele in be- 
legen. Zuvor aber muß ich mich über eine S(«!le 
persönlich mit ihm verständigen C. 1, 4: nw 
respuü comitcm. Bährens bemerkt praef. S. XV 
„falsissime . . vertit Dombartus: versagte mir di-' 
Geleite". Nach seinen übrigen Weiten scheint et 
anzunehmen, daß ich i»e zn respuü ergänze. Es 
bedarf wohl keiner Versicherung, daß ich nicht 
entfernt daran dachte „das Geleite* im Sinne vud 
„mein Geleite* zu brauchen; es steht für .sein 
Geleite", ,seine Begleitung'. Hätte Bahren^ 
meine Bemerkungen in den bayerischen Gymnasial- 
blättem (IX S. 2S6} gelesen, auf welche ich in 
meiner Ausgabe verweiüe, so würde er gefunden 
haben, daß ich wie er se zn romifein ergänie 
und wie er Horat. carm. I 35, 22 nee comiici' 
(se) abnegat zum Vergleich heranziehe. Ich be- 
merkte a. a. 0. auchr „Der Gebrauch von resyenr- 
im Sinne von iiegare, ahieyare ist freilich aui'- 

*) Uter hat das Richtige bereits Schwenke (Mrb. 
f. prot. Theol. IX S. 275) gcsehco. 

") Vgl. jetzt auch meinen Artikel in den Sittangs- 
berichten der Wiener Akademie d. W. CTtl S. 79e. 



,y Google 



[No. 5.] 



BERLtHBB PBIL0U>OISCnB WOC BEN SCHRIFT, [4. Februar 1888.] U2 



fallend'. Bäbreos sieiit also, wie schön wir 
eigentlich bezüglich der grammatischen Auffassnng 
wie bezüglich des Sinnes zusanimeDstiminen. Schließ- 
lieb teilen sich freilich nosere "Wege; ich als der 
Zaghaftere beiialte yefpvil wenn auch mit einigem 
BetVeinden über die nngewöhnliche Bedeutung bei, 
während er als der Kühnere respuit in retmit ändert. 
Solche Differenzen sind eben Sache des Tempera- 
ments. — C. 11,2: reiiasci se (irunt posi mortem 
et cineres et favillas. Bübrens schreibt etsi ciner-es 
et favillas nnd stellt id der Anmerkung noch eine 
zweite KoDJektur zur Verfügung: licet cineres. Er 
faßt also, wie es scheint, die Stelle so; ,Sie (die 
Christen) erklären, sie erstünden nach dem Tode, 
wo sie doch Staub nnd Asche Bind, wieder". Doch 
poxl cinerea ist eine stehende Redensart; Tgl. Ovid. 
Pont. IV IC, 3; Commodian. Instr. 127,10. So 
ist also der Ausdruck yosi mortem et cineres et 
favilla. nnr eine rhetorische congeries. — C. 12, 2 
eice pars veslrum, et maior, melior, nt ilicitis. 
egetia algetis , opere fame laboratis. Bährens 
nimmt VahlcDS Vermutung maior et melior statt 
et maior, melior auf, wozu ein zwingender An- 
laß nicht besteht, läßt aber freilich das Komma 
nach resljTim unpassender- Weise stehen; ferner 
schreibt er egelis opere, algelis, fame laboratis. 
Was hat ibn wohl zu diesen willkürlichen Ände- 
rungen bestimmt'' Es scheint, daß hier zweierlei 
Kräfte zusammenwirkten, einmal die Vorliehe des 
Herausgebers für Transpositionen und dann seine 
Abneigang gegen das asjndeton bimembre, dessen 
Vorkommen bei Hinncins er praef. S. XVUI*) 
lenguet. Er steht freilich mit dieser Abneigung 
nicht allein; vgl. darüber Siegmnnd Preuß de 
bimembris dissoluli apud scriptores Romanos nsu 
sollemni S. 3 f. — C. 17, 5 mensem vide, ut Iwia 
auctu senio labore circumagat. Zu labore bemerkt 
Behrens: ,pnto in erbe*. Es ist gut, daß er diese 
Vermutung nicht in den Text aufgenommen hat, 
sonst hätte er aus Versehen selbst ein asyndeton 
bimembre geschaffen! Wie man übrigens au laborr 
Anstoß nehmen kann, ist schwer zu begreifen, wenn 
man Verg. Georg. II 478 defectus solis sarios 
Innaeqne labores und ähnliche Stellen ver- 
gleicht; man müßte es denn beanstanden, daß für 
MondshuHternis nnd für Neumond die gleiche all- 
^meine Bezeichnung angewendet wird. — G. 17, 11 
»;wo praecipue formae noslrar puUkritudo deum 
fiiietur artificem: Status rigidus, vullus eredtis, 

*} Auch da« viergliedrige Asyndeton hat seinen 
Beibll nicht; vgl. S. 17, 22; 3i. 1; 86, 17; wohl aber 
du dreigliederige; vgl. praef. 3. IV. 



i)i siimmo oculi velut in specula constituti et omnes 
eeteri sensus velvt in arce compositi. Bährens 
schreibt: in summo ocuU, also wieder eine Trans- 
position! "Über den Grund giebt die Anmerknng 
Auskunft: traieci, ut m svmmo tam pertineat ad 
;» sjiecula (ad obserrandum) qnam ad in arce (ad 
totum gnbernandnro). Eine Wirkung der Um- 
stellung ist es, daß die Präpositionalbestimmung 
in siimmo beiden Subjekten, dem ociUi wie dem 
omiies eeteri sensus, gemeinsam wird. Dadnrch 
aber wird die Thatsache verdunkelt, daß gerade 
die Augen unter den Sinnesorganen den obersten 
Platz einnehmen; wird der Kopf als der Eauptsits 
der Sinne mit einer Burg verglichen, so repräsen- 
tiert der den Augen angewiesene Teil gleidisam 
den Wartturm. Die Änderung hätte schon durch 
Vergleichnng mit der hier benützten Cicerostelle 
(d. d. n. II § HO) verhindert werden sollen; die- 
selbe lantet: Sensus autem, interpretes ac nuntii 
rernm, in capite tamqnam in arce . . collocati snnt. 
Nam oculi lamquam speculatores altissimnm 
locnm obtinent. — C. 28, 2: nee intellegebamus, 
ab his fabulas istas semper ventüari et numguam 
vel investigari vel probari nee tanto tempore aliquem 
existere, rem qui proderet, non tantunt facti 
neniam, verum eäam indicÜ gratiam covsecuturum: 
malum autem adeo non esse, h( Chrislianus revs 
nee erubesceret nee timeret et unum solummodo, quod 
non ante fuerit, paenileret. Wenn Bährens statt 
ab his d. i. a äaemonibus (vgl. 26, 7 — 27, 8) 
„verbis" {ubis) setzt, so ist das doch eine starke 
VerwäBBerung, vor der ihn schon die Vergleichung 
mit § 6: his enint et huiusmodi fabulis idem 
daemones . . inperitonim awes adversits nos 
rcferserunt') hätte bewahren sollen. Statt ej-istere 
schreibt er e.iisse und bemerkt: exlitisse Halmins. 
Danach erscheint es, als ob Halm diese Lesart 
in den Text aufgenommen hätte. Dazu war er 
aber zu vorsichtig. Er verzeichnet seine Vermutung 
ealiiisse nur im Kommentar; und er' hat wohl 
daran gethan. Die Thatsache, daß sich noch kein 
Verräter gefonden, reicht eben bis in die Gegen- 
wart des Sprechenden herein, und diesen Umstand 
bringt das Präsens zum Ausdruck, gegen welches 
wohl niemand die Form protleret im abhängigen 
Satz ins Feld führen wird; vgl. ('. 3. G: is tusus 
ei,t . . ni . . raderei. — Am Schluß obiger 
Periode bringt Bährens folgende Ändemngeu an: 
malum autem adeo non esse, esse ut Christia- 
num rens iiec erubesceret nee timeret et unum solum- 

*) Bfibrens schreibt unrichtig mit Vahlen re/er- 



, Google 



143 



[No. 5,] 



BERLINER FHIL0L06ISCHS WOCHENSCHRIFT. [4. Febraar 1688.] 144 



modo, quod iion ante fateretur, paeniteret. 
Welchen Sinn Bährens mit den Worten esse ut 
Cliristiamim retts nee eitibesceret nee tinieret ver- 
bindet, ist mir nicht reclit klar, abgesehen davon, 
daß der Äcc. c. Inf. sich schwer mit iimerel ver- 
einigt. Völlig klar aber ist die Überlieferte Les- 
art. OctaviDB betont die von ihm selbst wie von 
Minncias früher verkannte Thatsache, daß mit der 
Übnn^ des ChriBteotams keine verbrecherischen 
Handlungen verbunden seien; als Belege dafUr 
fnbrt er an, daß sich noch kein Beweis fdr die 
im Volke verbreiteten Verleumdnngen habe bei- 
bringen lassen; daß sich bisher kein Angeber ^- 
fnndeu babe trotz der in Aussicht stehenden Be- 
lohnung; endlich daü die der Teilnahme am Christen- 
tum angeklagten (vgl, C. 35, 6 reus suae religionis) 
und von den Richtern verhörten Christen durch 
ihr Verhalten ihre Unschuld an wirklichen Ver- 
brechen bezeugt hätten. Man bemerke bei ihnen 
kein Erröten, keine Furcht, beides sonst In- 
dizien wirklicher Schuld. Ebenso wenig zeige sich 
bei ihnen eine dritte Seelenregung, die bei wirk- 
liehen Verbrechern zu Tage trete, die Reue. Und 
doch — eines bercnten sie. Was war nun dies? 
Nach der nrspriinglichen Lesart war es der Um- 
stand, daß sie nicht schon vorher Christen 
gewesen waren (fkerini); nach der Änderung 
der neuen Ausgabe bereuten sie, daß sie nicht 
schon vorher ein Bekenntnis ablegten (/hfe- 
rttitur). Den Grand der Änderung erfahren wir im 
Kommentar, wo wir lesen : faleretur scripsi; fuerit P 
ineptissime, quasi ante accusationem non 
fuerit Christianus. Was doch die früheren 
Herausgeber für gedankenlose Leute waren, die 
nicht einsahen, daß es sich nur nm solche Christen 
handle, die schon vor der Anklage Christen 
waren! Doch so schlimm ist es nicht! Es kommt 
eben darauf an, wie man ante faßt. Wie nun, 
wenn anle nicht im Sinn von anteqnam reus 
factus est zu nehmen ist, wie Bähreus meint, 
sondern im Sinne von antequam Cbristianus 
factus est? So ist es auch zu verstehen, und 
so wnrde es vor Bährens jedenfalls von allen 
Herausgebern gefaßt. Der Sinn ist also: ,die an- 
geklagten Christen, welche ihre Zugehörigkeit zum 
I 'hristentum offen bekannten, bereuten keine Schuld, 
(die sie ja anch nicht begangen hatten), sondern 
nrr das Eine, dalJ sie nicht schon früher 
('bristen sewosen waren, als sie es wirk- 
lich geworden sind." Natürlich konnte dabei 
nur an solche gedacht werden, welche nicht als 
(.'bristen geboren, sondern, wie llinncius und Oc- 
tavins, erst in späteren Jahren znm Christentnm 



übergetreten waren; und solche bildeten damals 
noch die Mehrheit. Schon grammatisch wart 
fateretur bedenklich: es müßte roiifessus stt oder 
esset heißen. Wen übrigens das Gesagte noch 
nicht iiberzengt, der lese die entsprechende Stelle 
bei TerCullian (Apol. 1) nach: Christianus rero 
quid simile? Nemhietn pudet (vgl. entbesceret), 
Ketmnejn paenitet (vgl. paeiiiterei), msi piane 
retro (vgl. ante) non fut^ae (vgl. rneril'). C. 
30, 6: ndbis homicidium nee videre las «ec andire 
tantumque ab humano sanguine cavemus. vt «er 
edidium peconim in cibis saiiguinem noveriinm. 
Statt humano setzt Bührens voranäo (uando!). 
Der Gegensatz zq pecorum schützt wohl die or- 
sprüngliche Lesart genügend. Zorn Überfluß ver- 
weise ich auch hier auf Tertullian (Äpol. 9): porro 
quäle est, ut, quos sangvittem pfcoris horrere 
eonfidttis, humano inkiare credatis. — 0. 31.4. 
etiam nescientes, miseri, potestis in inlicüa pro- 
ruere: dttm (cum Bährens) Venerem promisce spar- 
gitis, dum passim liberos seritis, dum etiam dmai 
natos alienae misericordiae frequenter eTjwnilis. 
necesse est in vestros recurrere, in fitios 
inerrare. Wenn BShrens vos in sorores statt 
in vestros und in filias statt iw filios einsetzt, so 
scheint er nur an den naturgemäßen Umgang 
der Geschlechter zu denken, während Mionciot 
dnrch die allgemeinere Mosknlinform ancli auf äie 
widernatürliche Unzucht bezugnimmt, wie auch 
sein Vorbild Jnstin im 27. Kapitel seiner ersten 
Apologie. Ein schreckliches Beispiel erzählt Ter- 
tnllian ad nat. I 16, das vielleicht auch Minnclns 
im Sinn hatte. Ungeeignet ist es auch, wenn 
Bährens incurrere statt recurrere schreibt. Es 
handelt sich in Fallen der bezeichneten Art am 
ein, freilich ahnungsloses,Wiederznsammeiikomnien 
mit Verwandten. — C. 33, 1: nee nobis de uostra 
frequerUia b/andiamur. Bährens korrigiert: W^i«- 
dimur. Der Gmnd der Änderung ist mir unklar. 
Sollte er als Subjekt „wir Christen" stalt „wir 
Menschen* ergänzen und eine Beziehung auf 0. 9.1 
annehmen? DieKonjektnr war schon von Heu mann 
gemacht und von Lindner mit Becht als levis- 
sima bezeichnet worden. Vgl. Lindners 2. Ausg. 
S. 205 nnd 266. Die Stelle ist in der Us richüg 
überliefert und bezieht sich auf C. 10, 5, wo Cäcilias 
die Christen wegen ihres Glanbeus an die All- 
gegenwart nnd Allwissenheit Gottes verspottet, der 
die Sitten nnd Handinngen aller Menschen über- 
wachen solle. Derselbe findet also ein Argoment 
gegen jenen Glanben in der großen Zahl der 
Menschen. Darauf erwidert Octavins; .Wollen 
wir (nicht etwa wir Christen, sondern wir 



,y Google 



[No. 5.] 



BERLINER PHILOLOOISCITK WOCBENSCHRIPT. [4. Februar 188S.] 116 



Menschen) uns nicht mit unserer groüen Menge 
Bcfameicheln, <1. h. uns einbilden, irir seien (nr Gott 
za zahlreich!" 

Die besprochenen Änderungen bilden in der 
neuen Ausgabe nnr einen kleineu Teil derjenigen, 
gegen welche man mit Eutacliiedenlieit EinspmcU 
erheben maß. Doch sind woiil schon die vor- 
piefahrten Beispiele zu viel. 

Ansbach. Dombart. 



Petras Corssen, Epistulariim PauH- 
narnm Codices Graece et Latine scriptos 
Aogiensem, BoerncriaDnin, Claromon- 
tannm examiDavit, inter se comparavit, ad 
nnmiDUDem origiDeni revocavit. Specimen 
primam, ad programina Gymoasü Jeverensis 
additnm. Kiel 1887, H. Fienck. 27 S. 4. 

Unter den mit lateinischer Übersetzung 
versehenen griechischen Codices der Briefe des 
Apostels Paulus sind die drei obengenaunteil : 
der ans Reich enau im Bodensee stammende C— ^3' 
der gegenwärtig in Dresden befindliche, nach seinem 
vormaligen Besitzer, dem Leipziger Professor 
BSrner, benannte {= G) sowie der eliemals in 
Clermont, jetzt aber in Paris aufbewahrte (- /J), 
ohne Zweifel die wichtigsten und allein der Beach- 
tsng werten. Obgleich über das nahe vei-wandt- 
schaftliche Yerh.lltnis. in welchem F und O an- 
erkanntermaQen zn einauder stehen, bisher die all- 
gemeinen Gruodzilge schon bekannt waren, so hat 
es doch an einer genaueren, speziell eingehenden 
UntersDcbung sowohl hierüber' als anch über ihre 
Stellung zn D noch gefehlt; diese aber ist — 
wenigstens ihrem ersten Teile nach — in dem 
vorliegenden Gymnasialprogramm von Heim 
P. Corssen in Jever mit derselben Gründlichkeit 
nnd Sachkenntnis angestellt worden, durch welche 
sich eine frohere Verbffentlichung von ihm: 'Die 
Bibeln des Kassiodorins und der Kodex Amiatinns' 
(Jabrbb. f. protest. Theologie 1883, S. C19— G33) 
auszeichnete. Dasselbe hat folgenden Inhalt. Nach 
Aufzählung der hier in betracht kommenden grie- 
chisch-lateinischen Epistelcodiccs (F ediert von 
Scrivener, Cantabrigiae 185'J, G von Uatthni, 
Misenae 1791, D von Tiscbendorf, Lipsiae Wi'2) 
and nach Voranstellnng des allseitig zugegebenen 
Satzes, G könne nicht auit F abgeschrieben sein, 
werden zunächst die zwei Möglichkeiten ein 
ander gegenii hergestellt: daß entweder F auf G 
zurQckgehe, oder daß beide aus einem gcmeiuEchaft- 
lichen Vortexte entstanden seien; jene Ansicht ist 



von Hort, diese von Scrivener adoptiert worden 
(§§ 1 u. 2). Die griechischen (UnzialOBnchstaben 
beider Codices verraten die Hand lateinischer 
Schreiher; das Lateinische in G ist in angelsächsi- 
schen, in F in karol logischen Zfigen geschi-ieben, 
— dort von einem Iren, hier von einem Dentschen. 
In beiden stehen 13 Briefe, ohne deu an die 
I Hebräer (den nur F lateinisch nach der Vnlgata 
I darbietet). Nach dem an Phitemon befindet sich 
I in G eine Überschiift zum Laodicenerbriefe und 
auf der nächsten Seite eine zweisprachige knrze 
' Erörternng eines Mönches Marcus Über das Ge- 
I setz des Geistes. Hinsichtlich des Aassehens unter- 
I scheiden sich F und G sehr von einander: jener — 
in Oktavform — bietet in schöner Schrift die beiden 
I Texte neben einander (den griechischen links, den 
> lateinischen rechts), dieser dagegen — beinahe 
quadratisch — in ruheren Zügen das Lateinische 
über dem Griechischen (§ 3). Dal! der griechische 
Test beider Handschriften aus einem gemeinsamen 
Original (^X), welches der Wortabteilun^ ent- 
behrte, abgeschrieben ist, erhellt sowohl ans der 
Beschaffenheit der Variauteu als auch aus der 
abweichenden Art und Weise, wie die Worte ge- 
trennt werden, ingleichen aus der häufigen Ver- 
doppeluog von Bnchstaben am Wortende nnd -an- 
fang (§ 4). Auch der lateinische Text zeigt in 
beiden Handschriften Ahhilngigkeit von jenem 
Archetypus auf, und nicht minder ergiebt sich die 
nähere Beschaffenheit der zn gründe liegenden 
Übersetzung teils ans einer im Augiensis mitunter 
auftretenden Interlinearversion [=f], teils aus der 
Tergleiclmng seines Textes selbst [=f'] mit dem 
BoeriierianuB (§ 5). Im gemeinsamen Original 
muß das Lateinische dem Griechischen gcgenfiber 
gestanden haben, was sich aus mehreren Anzeichen 
erschließen l&ßt (§6): ebenso läßt sidi auch nach- 
weisen, wie es geschehen, daß F nnd 6 viele in 
gleicher Weise falsch getrennte Worte enthalten 
(§ 7). Der nächstfolgeude § beschäftigt sich mit 
der Zuverlässigkeit nnd Beschaffenheit des Kodex X, 
und zwar 1) mit dem Nachweise, daß dessen 
Schreiber sehr oft griechische AnsdrUckc nicht 
verstanden hat (p. 14); 2) mit dem Qrade vou 
Wichtigkeit, die er den lateiuischen Handschriften 
beigelegt (p. 15); 3) mit den aus griechischen 
Texten entnommenen Verbesserungen {p. IG); 
4) mit den Randnoten und 5) den aus Irrtum her- 
vorgegangenen Fehlern (p. 17). Hierauf wendet 
sich der Verf zu einer Vcrglciclinng von F und G 
mit dem Claromontanus und zu derjenigen der im 
letztei'cn befindlichen Stichoroetrie mit der in der 
Vnlgata (§ 9); sodann zum Nachweise der in G 



Dignizcc by 



Google 



[No. 5.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHE NSCB RIFT. |4. Februar 1888.] U8 



nnd F erkennbaren Sparen ilerselbeu Stichometrie 1 
nnd des Kodex D überhaupt (§ 10); um darauf 
die InterpnnktioD in der Version f ins Ang'e zu 
fassen (§11) und das Vorhandenseiu von Über- 
bleibBeln des Kapttelverzeichnisses der Handschrift 
D m F za erweisen (§ 12). Weiterhin werden 
die Stichen in F mit denen in D verglichen und 
diese beiderseitigen Stichen nach ihrem Verhält- 
nisse erürtert, ingtelchen wird aus G dargetlian, 
dall die Stichen im Archetypus noch mehr, als im 
Kod, F, mit denen in Z> Qbereingcstimmt haben 
(§§ 13 — 15). In den beiden letzten Paragraphen 
bespricht der Verf. den Umfang der Seiten der 
TJrhandschrift nnd sacht nachzuweisen, daß die 
Stichen des Kodex, aus welchem A' abgeschrieben 
worden, dieselben gewesen sind, wie die in D er- 
sichtlichen (p. 26 sq.). — Aus dieser kurzen lubalts- 
anzeige wird man ersehen, mit welch rühmens- 
werter Sorgfalt die Untersuchung angestellt worden 
ist, und man wird deshalb gleich aus lebhaft wün- 
schen, daßderenFortsetzung baldigst erscheinen möge. 
Zwickau (Sachsen). Hermann Rönsch. 



Mapf. r. ilr,(j.iTaai, Bio^fjoipia 'ÜXuji-iä- 
Soi rffi 'lltteiptitiäo;. 'Ev 'ABijuaii 1887, II^Xüij^i^- 
Syjs, le'— 136 atk. 8. 3 ip. 

Herr Dimitsas, ein Makedonier von Gehurt, 
widmet sieb seit nahezu drei Dezennien der geo- 
graphischen und historischen Erforschung seiner 
engeren Heimat. Als Hanptergebnis dieser Studien 
nennen wir seine 'l'onoYpatpfa t^i MnxsSovwt, 'Aftij*. 
1874. Außerdem behandelte er in einer Reihe 
von Schriften Gegenstände aus verwandten Ge- 
bieten, so die mjkenischen Altertümer (ISSl), die 
Frage über die BeimatdesKfin6tleraPaionios( 1883), 
die Abknnft des Skenderbey (1879); er lieferte 
kritische Bemerkungen zu Strabo (1882), eine Ab- 
handlung über den Isthmus von Korint^ (1883), 
eine sehr ansfdhrlicbe Geschichte der Sladt Älexan- 
dria (1885), endlich eine Anzahl geographischer 
und historischer IjehrbUcher. Als neueste Fracht 
seines Fleißes spendet der unermüdliche Gelehrte 
eine Biographie jener merkwürdigen Fran. die als 
.Gemcddin des glücklichen Besiegers von Griechen- 
land, als Mutter des größten Welteroberers, als 
Schwester and Verwandte der beiden kühnsten 
Abenteurer", vor allem aber durch die hervor- 
ragende Individualität ihrer eigenen dämonischen 
PersQnlichkeit in einer stürmischen imd hlatigen 
Zeit eine hochbedeatende Rolle gespielt hat. Auf 
grund des knappen, aber ungemein reichhaltigen 
nnd grQndlichen Artikels von Stahr (Ersch* nnd 



Grubersche Encykl, II!, 3. 169—179. 1832) und 
der kurzen Übersicht von Kranse (Paulys Real- 
encykl. 5, 915—917) haf Dimitsas mit reichlicher 
Benatzung der alten Quellen nnd der einschlägigen 
neuesten Litteratnr in leider etwas geschraubter 
und schwerfälliger Gr&zitat eine zusammen fassende 
Darstellung alles dessen gegeben, was uns Ober 
Leben und Thateu der Olympias berichtet wird. 

Der wissenschaftliche Xutzen der Schrift ist 
freilich geringer, als sich nach ihrem Umfange er- 
warten ließe, und unsere Erkenntnis wird kanm in 
einem wesentlichen Punkte berichtigt oder geför- 
dert. Zum Teil mag das am Stoffe und der llangel- 
haftigkeit der Quellen selbst liegen-, immerliis 
aber hätte der Verf, konlrovcrsen Fragen ent- 
schiedener auf den Leib gehen sollen. So uner- 
müdlich er die alten und neuen Ansichten vorfahrt. 
so vermissen wir doch eine kritische Sichtung der- 
selben, ein hinlänglich selbständiges Urteil nnd 
eiue genügende Betonung des Wichtigen und Sicher 
stehenden. Am meisten mangelt es an einer tiefer 
gehenden und abgernndeten (Jharakteristik. Der 
Verf. schüttet einen wahren Hagel von EpitLeteu 
im Positiv nnd Superlativ über die arme Königin 
aus (z. B. S. 121); aber er erhebt sich nicht zu 
einer psycliologischeu Erklärung der seltsames 
Gegensätze, die sich in Olympias .verein igten. Was 
den Kernpunkt der Auffassung betrifft, so versteht 
sich in unserem Zeilalter der «Rettungen* von 
selbst, daß auch Olympias gegen ihre „Veileumder* 
in Schutz genommen wird, in einem gewissen Sinn? 
mit Recht; wenig aber verfängt es, wenn der Verf. 
zur Entschuldigung ihrer Verbrechen ganz advo- 
katenmäßig immer nnd immer wieder auf iliic 
eheliche Treue nnd Duldsamkeit gegen Philipp nnd 
ihre zärtliche Liebe zu Alexander hinweist. Gerade 
die furchtbare Mischung guter und schlimmer Züge. 
einer leidenschaftlichen Liebe nnd einer mehr als 
männlichen Willenskraft mit einer wahrhaft nn- 
heimlichen Rücksichtslosigkeit in der Befriedignng 
ihrer Rachsncht md der Verfolgung ihrer Pläue 
bildet das entscheidende Moment im Wesen dieser 
düätern, der Schilderung eines Shakespeare wür- 
digen Frau, die aus härterem Metall gebildet war 
als die meisten ihres Geschlechtes. 

In der Darstellung stiirt uns die übermäßige 
Umständlichkeit nnd manche, selbst einem recht 
gedächtnisschwachen Leser auffallenden Wieder- 
holungen. Dach mag zur Rechtfertigung dieser 
epischen Breite angeführt werden, daß in Griecben- 
laad auch wissenschaftliche Schriften einer gewissen 
populären Ausführlichkeit nicht entbehren künnen, 
wenn sie nicht gänzlich ohne Publikum nnd — 



,y Google 



U9 



[No. 5.] 



BERLINER FHILOLOOISCHB WOCHBNSGHRiFT. [4. Pebruir 188S.] 150 



ahne Terleger bleiben wollen. Wir erkennen somit 
trotz der obigen Atisstellangen gerne an, daß das 
Bnch für weitere Kreiae, die eicb nm griecblscbe 
GOECbicIite bekümmern, eine anregende nnd nütz- 
liche Lektüre bilden wird. 

München. Karl Krnmbacher, 



H.Fritzsctie.Karzgefarste griechische 
Formealehre mit einem Bjntaktischeu 
Anhange. Hannover 1886, 0. Gödel. IV, 
86 S. 8. IM. 

Was HolzweißigB lateiDiscbe Schnlgrammatik 
.in kurzer, ftbersichtlicher Fassnog' bo sclmell be- 
liebt gemacht hat, das scheint Fritzscbe für seine 
griechische Formenlehre, welcher übrigens eine 
nach denselben Gnindsätzen bearbeitete Syntax 
demnächst folgen soll, besonders beachtet und nach- 
geahmt zn haben. Wenigstens haben beide Schul- 
bücher ans gleichem Verlage Vorzüge gemeinsam, 
die sofort in die Augen springen müssen, nämlich 
Beschränkung des Lern- bezw. LebrstofTes auf dos 
bei den sogen. Scbnlschriftstellern nachweislich 
Vorkommende (nach Kägis Vorgang) und auf das 
Notwendige, klare und knappe Fassung der Regeln ; 
Erlänternngeu nor da, wo sie nicht entbehrt 
werden ktinnen, bei übersichtlicher nnd rationeller 
Darstellung der Formen und praktische Dmck- 
UQterscbiede von großem pädagogisch — didaktiscben 
Werte, namentlich anch für das allenfalls Entbehr- 
hebe nnd für das Unregelmäßige. Eine mit solchen 
Eigenheiten ausgestattete Formenlehre wird uns 
anf 74 Seiten dargeboten. Wir können nicht 
nmhin, dieselbe als vollständig ausreichend für 
Gjmnasialz wecke zn erachten. Da bei allen nn- 
r^mäßigen Verben die vom Deutschen abweichende 
Konstruktion, also ein gut Teil Kasnslehre, nnd 
S. 75^82 die Syntax der FräpositJonen und des 
Verbnma in den HauptzUgen behandelt wird, so 
kann der SdiOier nach Fritzscbes Anleitung sicher 
bis in die Untersekunda hinein gelangen. Nicht 
nur die verständige Kürze, vor der so mancher 
Schulgrammatikscbreiber geradezu Scheu zu haben 
scheint, und die Überaus praktische Anlage, son- 
dern auch der streng wissenschaftliche Unterbau 
zeichnet das liüchlein vor vielen seinesgleichen 
ans. Verfasser verßihrt, wie }S. Br^al sagt: la 
linguiatique d'nne grammaire de classe doit etre 
latente, ohne den, Schüler zn beschweren nnd ab- 
zuziehen, und außerdem lagert er für den Denken- 
den and Strebenden reiches Material ab in den so 
iUtt(^einbaren Anmerknngen. — X — 



Ans der „Festschrift der badischea 
Gymoasien" zum Heidelberger llDiversitfits- 
JDbiläum. Earlsmbe 1886, Brano. 132 S. 4. 

1. Karl Hartfelder, Unedierte Briefe 
von Rudolf Agricola. Ein Beitrag znr 
Geschichte des Hamanismns. S, 1 — 36. 

Dieser Aufsatz enthält anßer einer Fioleitnng, 
einem ansfübrlichen Register n. s. w. 20 Briefe 
des älteren Agricola (f 1485), welche hier ans 
einer Stuttgarter Uandsclirift zum erstenmal in 
den Druck gegeben sind. Sie sind in den Jahren 
1469 — 1485 aus Italien oder deutschen Städten 
geschrieben nnd meist an seine Heidelberger 
Gönner und Freunde, den Kanzler der Universität 
Johann von Dalberg, den kurfürstlichen Bat 
Dietrich von Flenningen und dessen Bruder ge- 
richtet. Die letzten Briefe zeig:eD den 42j&hrigen 
Mann sterbenskrank ans Italien heimkehrend: .Ke- 
liqua spero coram me narraturnm, qnam spem ea 
nocte, posteaquam litteras postreraaa ad te dedi, 
et sequenti itidem prorsns abieceram.* 

2. Heinrich Fnnck, Ein Vorschlag znr 
Errichtnog einer UniverRität iu Karls- 
ruhe ans dem Jahre 1761. S. 121 — 132. 

Interessant nach Inhalt und Fonu ist der hier 
vollständig abgedruckte „Vorschlag zn Errichtnng 
einer freyen Universität in der Residenz-Stadt 
Carls-Euhe'. Es ist ein Gntachten, welches der 
besonders durch seine Fabeln bekannte elsässische 
Dichter Pfeffel anf die Aufforderung des Mark- 
grafen Karl Friedrich von Baden hin abgab. Die 
neu zn errichtende Universität sollte nach des 
Verfassers Absicht, da weder Heidelberg noch 
Freibnrg damals schon zu Baden gehörten, den 
Landeskiodem die Möglichkeit verschaffen, im 
eigenen Lande ihren boliereu Studien obzniiegeni 
derselbe versprach sieb davon sowohl eine be- 
deutende pekuniäre Erleichtei'nDg für die Studieren- 
den als auch eine größere Sittlichkeit der badischen 
Jünglinge, welche bis dahin anf den fremden Uni- 
versitäten durch die berüchtigte Rohheit des 
Studentenlebens öfter verdorben worden seien. 
Die tiD anzielte Einrichtung der Universität ist 
genau angegeben. Mit 4 Professoren in jeder Fa- 
kultät, 4 Spi'ach lehre rn (für Französisch, Englisch, 
Italienisch und Deutsch), 4 Maeistern(ÄBsiatenten), 
2 Universitatsbeamten , 1 Universitätsbuchhändler 
und 1 Pedell, zusammen 38 Personen, glaubt er 
den Etat anf 18000 fl. (12000 Reichsthaler) fest- 
setzen zu mliaien, wobei noch eingeschlossen ist. 



Dignizcc by 



Google 



151 



[Nö. 5.] 



BERLINER PHILOLOOISCHE WOCDKNSCHRIFT. [4. Februar 1888.] 152 



daß 40 Stndent«n b-eten Mittags nod AbeDdtisch (zn 
1 Reichsthaler pro Kopf und Woche gerechnet!) er- 
halten können. Ällerdin^ bekommen 4 von den Pro- 
fessoren ihre Eanptbesoldung aus anderen Ämtern. 

PfefFels Aufsatz enthSIt nicht nnr, uie hieraus 
ersichtlich ist, eine Reihe bemerkenswerter Daten 
ans dem Wirtschaftsleben des vorigen Jalirhnnderts, 
sondern anch in den voranf^ehenden Erörterungen 
eine Darstellnng: aller in betracht kommenden 
Ökonomischen Verhältnisse, welche durch ihre Klar- 
heit nnd Bestimmtheit um so mehr überrascht, als 
der Verfasser damals 25 Jahre alt ist Auch die 
geMligc nnd überall angemessene Form der Dar- 
Stellung mnG manches ähnliche Schriftstück unseres 
Jahrhunderts beschämen. Wir geben hier eine 
Probe davon. Pfeffel will durch die Einrichtung 
der Freitische den Studenten besonders ihr Ver- 
mögen erbalten sehen nnd fährt fort (S. 125): 
,Denn so unschätzbar die Gelehrsamkeit ist, so 
ist es doch meistens ein Unglück für ihre Lieb- 
haber, wenn sie dieselbe mit ihrem väterlichen 
Erbtheil erkaufen müssen. Die Eltern selber, um 
mit der Zeit einen oder ein Paar ihrer Söhne auf 
der Kanzel oder der Gerichtsbauk zu erblicken, 
entblöüen sich oft, dieser schmeichelnden Hoffnung 
zu liebe, von dem größten Teil ihrer kümmer- 
lichen Einkünften, nnd oft sehen sie sich gar ge- 
nüthiget verderbliche Schulden zu machen, damnter 
meistentheile die übrigen Geschwister der Herrn 
Canditaten leiden, welche um diesen Preiü der 
Ehre gelehrte Brüder zn besitzen, gerne entsaget 
■hätten. Überdies sind die Wissenschaften fast 
durchgängig eine von dcnenjenigen Professionen, 
welche im öconomischen Verstände die kleinsten 
Zinsen tragen. Ein Prediger, ein Ratbsglied mag 
sein Amt mit noch so vieler Sorgfalt verwalten, 
so wird es ihm eine sich stets gleiche Besoldung 
nnd selten mehr als den nöthigen Unterhalt ab- 
werfen. Er mnß viel Glück, oder viele Unge- 
rechtigkeit besitzen, wenn er den Aufwand seiner 
akademischen Jahre und den Werth seines Biieher- 
Vorraths zurück spahren kan; da hingegen der 
Kaufmann oder der Künstler nieistentheils in den 
ersten Jalireu seiner Niederlassung das Lehrgeld 
nnd in den folgenden nach Masgabe seines Fleißes 
immer größere Summen gewinnt; daher ist es nicht 
nnr die höchste Billigkeit, sondern anch eine der 
schönsten nnd wichtigsten Pflichten den gemein- 
nützigen Gelehrten die Erwerbung ihrer Erkänntniß 
zn erleichtern." 

Das ScIiriftslUck beündet sich im Landesarchiv 
ZQ Karlsruhe. Auch der junge Wieland hatte 
einige Jahre znvor dem Markgrafen einen eigenen 



Vorschlag eingereicht. Zu einem praktischen Re- 
sultat ist es in keinem Falle gekommen. 

Herlin. ' C. Nohle, 



II. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Zeilsehrift für vtrgleicheBde SprachforsekDae auf 
dem Gebiete der indog. Sprachou von E. Kuba and 
J. Schmidt, Hd. XXIX, 8. 4. S. 193-380. 

(S. 193 fr.} L. T. Scbroeder, Apollon-Agni. Die 
bisher noch dunkle Etymologie des Wortes 'Ä^'^'-Xiuv 
ist an das vcdiscbe Wort RV. 6. I, 6 taparyenya .der 
zu verobreude", Beiuame des Agni, aozulebnea. Form 
and Bedeutung stimmt zusammen. 'A'-iX^-iv ist in 
der Tbat nur ein Epitheton, vgl. die sebi alt« Ver- 
biaduog O'.ip'-; 'AtAlim^ A. b. "t".!^;, der »n ver- 
ehrende. Für die Richtigkeit dieses gläcblichcn Fun- 
des L. V. Schroedere spricht eine Reihe der anfmiig- 
sten Tbatsachen, welche beweisen, daß Apollon ein 
Liebt- und Feuergott, mit Agni ursprüii glich iden- 
tisch oder doch ihm nahe verwandt war. 4)'>tßa; 
selbst erinnert an oo'o;, isiü;; sein Beiname V.-jii^pvy,; 
-= im Lichte geboren; der DreifuO war urepränglich 
ein Feuergefaß, damit stehen die Brdd&mpfc in Delphi 
in Zuaammcnliang; die Insel ifjXi^, von wo ein Fest- 
schiff Feuer holte, erioncrt an oaim entzünden, ist 
also =: üreanland, Fcuerlaod. Zum Wesen des Agni 
stimmt die Würde nnd Heiligkeit, die Reinheit, Weis- 
heit, das Priester- und Propbetentum Apolloos, seine 
Beziehung zu Gesang uod Husik, zu den Bfiusern 
und Wohnsitzen der Meoscbcn, zu den Derden und 
zum Vieb, zn den Zeilen und zum Morgen, seine Be- 
waffnung wie sein kriegerischer Charakter, seine Suücre 
Erscbeiuang, Jugend und Scbünbeit, das Qb»t, die 
Abstammung, Geburt sgcschicbte und erste Entwicke- 
lung, die Beziehung zum Wasser \T,ü.i}'',-, = ind- garbka), 
zu den "tJ-iiiJoi ind. Blirigu, lu den Xopi:;; ind. bari- 
las, auch Ur^fi^^o- stimmt mit päja» zusammen, end- 
lich die Beziehung zur Siebenzahl und Vierzahl. Die 
von Adalb. Kuhn angenommene Identität Apoltons 
mit dem ved. Gottu Rudra i^t abzuweisen. — (330 ff,) 
Hi!h.8elinlie, Zwei verkannte Aoriste. Daß fo/."" 
ao einer Reibe von Stellen Aorist sein muD, an allen 
Aorist sein kann, und daß ia allen denjenigen Versen, 
die Digammaverlust zeigen, den betreffenden Verbal- 
formeo aoristiscbe Bcdcataog zugesprochen werden 
muß, wird überzeugend dargctiian. Ficr/m, dessen 
Digamma dcntliche Spuren seines Daseins hinter- 
lassen hat, acheint an einigen Stellen vokaliscb an- 
zulauten, wahrend Fia/ij sein Vau durcbaos festhält. 
Man kann aucb iz.w/ov^ -:f.ia/iv ia ixi-a//™, atpU-r/!.» 
trennen, der Aorist Foy^iv ist überliefert. Ähnliche 
Aoristnatur besitzt zweitens «."v, daher auch (i'.i'v^::, 
ä'.<jü3E( ZQ Echieiben, die Wurzel ist avis wie in ati- 
bii^a: = r}F[z-H3Üi:, in audio = "aviz dio cet. Das 
Präsens ävj'; 'i'« verhSItsich wie i^Ü«; )Zi\\ alt. 'iim 



,y Google 



[N». 5.] 



BBELINBR PHIL0L0018CHK WOCBBN SCHRIFT. [4. Febraur 1888] 15( 



ist importiert. — (ä55 S.) Wilh. Schill«, HiBzetlen, 

1. behandelt o).:'.3'>v; äXiJm, (%^; ri>ji-;i;p und ^Jp^i; 
fakxzr,p E 485); äpiov '( 444, dcBSeo Grundform 
*;'jußvi'jv lat. sanguen; i^-Li^pa-r^^ (H)-iS&;) ist corf*ui 
(nicht homJDem) undüjue tegcaa; oi-t'iS'.'iv aufiulösen in 
o-JK^-Mov ,aD demselben Tage', dann .auf der Stelle"; 
r,<iT,TQi in O 375 heißt wie akr. däyate ,vird zersICrt"; 
f. 704 (= P 695 B.) stand uraprüDglicb statt l^iy-t 
(sitivi;) das altere iznin; ÖaXspav ä'Apv ist an &9),5p ;, 
»',X-;ui anzuknüpfen und soviel wie Äscb. BiajtjöaJ.Jnt; 
QTipvji, auch Plurali«. Bes. Scut. i46 \'.-im Hi^inuiv 
heißt ,helt gUnzend". MiTaC: (Ües. Op. 394) wird 
besser geschrieben ^t'~' a^c, sodaO 'i |i:t' o!^; „das 
auf heute" (folgeode), ,in der Folgezeit" bedeutet; 
v);>.ü; r^jiap ist „unvermeidlicher" (von ö/.iFtiaoi), nicht 
, mitleidsloser" Tag: cn'Jjuv, Tgl. nd. bulle, ist ein 
Mensch mit großem e;i).>.u; cf. lat. nato. IL Über 
9- (d. i- n) = iv-, iv-, daraus ö-Xqoi Comp, von >.i-[uj 
i&falen; ßi^vci:, iii;va>, ffrj;«a<. sind kontrahierte Inßn.; 
3w^a\, aoüo&o! nicht von 3'>s'>iiai (Waclternagel), son- 
dern von o'jCw ,ia schnelle Bewegung setzcD". Be- 
handelt wird ferner l'^Xuio; und die Frage v^erneint, 
ob sämtliche gr, Aoriste von vokalischen Verben, 
deren a erhalten ist, auf -ss-Formen zurückgobeu; 
anderes übergehen wir. — (S7I ff.) Chr. Bartholonae, 
AricB, behandelt Konjugations formen. — (893S) 
Ben-, Beiträge zur Kenntnis der Gathas, U. 
Bebandelt die galhische Vcrbalbildnng und -flesion 
in einem Verzeichnis der Verbalformea und Wurzeln. 
(339 ff.} Fei. Selmsen, Sigma in Verbindung mit 
Nasalen und Liquiden im Griech. (Forts.) 

2. Kap. Urgr. Nasal -i- s 4- Konson. mit Nachtrag 
lu Kap. 3 Liquida -i- a, umgearbeitet auf grund des 
AuEaaUcs von Wackcrnagel S. 1S4 ff. Dort wird be- 
sonders über den Schwund des Nasals ohne Vokal- 
dcbnnng gehandelt, bier über [j3 und i.?, die je nach 
der Stellung des Accents entweder unverändert blieben 
oder SU pc 'i.'l. sich assimilierten, geredet. 3, Kap. 
Nasal — inlaut. sekand. s oder aoalaut. idg. ;. Hier 
gehen die Dialekte weit auseinander nnd werden 
daher einzeln gemustert. Besonders ist v3 in viel 
weiterem Umfange (im kretischen, thessal , arkad. 
Dialekte) geblieben, als die Grammatiker wissen. Im 
tesb. ist V geGchwanden, der vorhergehende Vokal 
zum t-Diphthongen geworden, die übrigen Dialekte 
bebandeln v3 genau wie der ion.-atlische. II. 1 in 
Verbindung mit Liquiden (3p, 3/.), wo urgr. Assimi- 
lation stattfindet, im Anlaut wird sie zu einfacher 
Liqnida reduziert, in den meisten Dialekten unter 
Ersatzdehnong vereinfacht. — Wir heben nochmals 
hervor, daß die gründlichen und mit großer Sach- 
kenntnis geschriebenen Arbeiten Soimsena für die 
griechische Grammatik nicht übersehen werden dürfen. 
(358 ff.) Fr. Borg, Avestisch hisi.l^äli. — (372fr.) 
Whitlej Stvkes, Irisb Glosses and Notes on Chal- 
cidins. Irish stems in t. 

(^berg. B. Ziemer. 



Jonnal des SaTUts. 1887, Oktober. 

(629-64^) E.N(iDtc, La traditlon antiqoe au 
moycn Age (A. Springer: Nachleben der Antike 
im Mittelalter). Daß das Mittelalter io vollstSodiger 
Unkenntnis der antiken CivlIisationsscbStze dahin- 
lebte, ist ein alter Irrtum, welchem man erst seit 
wenigen Jahren entgegenzutreten sucht. Bei den 
Christen der ersten Jahrhunderte stand dieSuperioritüt 
der griechiscli -römischen Lltteratur und Kunst so fest 
wie ein Glaubensartikel; Zerstörung der heidnischen 
Statuen wurde von Kirchenvätern und Konzilien 
entschieden gemißbilligt. Seit Konstantin änderte 
sieb allerdings dieses Verhältnis insofern, als bei der 
schon von Plinins konstatierten Erschöpf an g der 
griechischen und italieniBchea Harrnorsteinbriiche nun 
die alten Monumente herhalten mußten zum Ausbau 
und zur Verschönerung der jetzt zahllos erstehenden 
christlichen Kirchen. Die nackten Oötterttatuen 
kamen bei dieser Reaktion schlecht weg: das Volk 
betrachtete dieselben (als indirekte Ursache der 
Christen Verfolgungen) mit Zorn und rächte sich durch 
doron Zertrümmerung , worauf Julian der Apostat 
freilich seinerseits die Christ usbild er umwerfen ließ. 
— Auf die germanischen Eroberer wirkten die 
italischen Kunstschatzo mit überwältigender Macht; 
es ist bewiesen, daß die Fürsten der Gothen und der 
Vandalen recht viel auf alte Hannorbildcr, auf eine 
schüne Bronze hielten; Qenserich belud ein SchiS 
so übervoll mit konfiszierten Broniestatnen, daß es 
bei der Oberfahrt nach Afrika unterging. Die Ver- 
wendung der allen Monumente für die Bauten der 
neuen Generation wurde in diesem Zeitabschnitt ganz 
systematisch betrieben; sie war eine Notwendigkeit, 
da man ja nicht verstand, solche Säulen, Friese und 
dgl. neu zu arbeiten. Fresko- und Miniaturmalerei 
jedoch, ebenso wie die Uosuktechnik für die Fuß- 
böden der kirchlichen Gebäude wurden auch w&hrcnd 
der finstersten Zeiten des Mittelalters zum grüßten 
Teil nur von der antiken Kunst entnommen, deren 
Stoffe allegorisch umgedeutet wurden. Die Fußböden 
in den Basiliken und Klöstern der Merowinger- Periode 
hatten Scenen aus dem Tbeseusmythus, aus dem 
Trojanischen Krieg, Cirkusspiele uud dgl. Auf den 
Münzen erscheinen noch Viktorien, die erst unter 
Jastiu U. durch das Kreuzeszeichen ersetzt werden. 



Dl« AnsgrahngeB anf der Akrop«Ii8 lu Atheo. 

(Schluß aus No. 4.) 
Die Hoffnung, welche wir hegteu, sichere Spuren 
eines älteren Ercchtheustempels zu findeu, bat sich 
nickt erfüllt. Es war bekannt, daß in der Ecke 
zwischen der ^Vestwa^d des Erechtfaeiona und dem 
nach Westen vorspringenden Teile der Nordballe ein 
ültcrer Bau, schräg gegen die Ercchthcionflucht ge- 
richtet, gelegen hat, durch dessen Beateheu einige 
Unregelmäßigkeiten in der Bauausführung des neuen 
Tempels veranlaßt wurden. Es haben sich nur einige 
Einarbeitungen im Burgfels gefunden, welche gestatten, 



155 [Ho. 5.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT, [i. Febm&r LB88.] 166 



die schräge BegreniUDgelinie janea älteren Baoa nach 
Westen hin weiter zu veifolgen; fär die Wiedertaei- 
atelluDg des Baus ist jedoch nichts weiter damit ge- 
wonaea. Durch eine in spUercr Zeit an dieser Stelle 
bewirkte Eirchhofsanlage siad alle filteren Gebäude- 
reste zerstört worden. An der Nordaeite des Erech- 
theioüS wurde das Fundament dar Freitreppe, welche 
zur üstlichen Terrasse empor führte, aufgefunden, 
ebenso ein durch gehen des Fundament aus Foros- 
quadorn, das einen Marmorfufiboden trug, welcher, 
an die unterBte Stufe des Erechthoions onraittelbar 
anschlieOend, den Raum zwischen dem Tempel aud 
der nördlichen Bargmaaer bedeckte. 

Als man weiter in nordöstlicher Richtung grub, 
fand sich eine Reibe von sehr alten ans Bruchsteinen 
und Erde gefügteo, offeabar einem großen Gcbäudo 
zogebOrigen Mauern. Dieselben waren durch ihre 
Stflrke und durch die großen Abmessungen der ein- 
zelnen Kelsstücke, aus denen sie erbaut sind, au^illig 
und legten uns, da sie einem Tempel keineswegs zu' 
geboren konnten, die Vernmtuog nahe, dall wir hier 
auf die Reste des allen Uerrscherpalastes gcstoQea 
seien. Durch weitere Fände wurde diese Vermutung 
zar GcwlUheit, znmal als später im Zusamoienbang 
mit diesen Grundrißreateu eine Trrppe zum Vorschein 
kam, welche, am Nordabbang der Burg entlang ge- 
führt, einen Aufgang zu dieser von Osten her bildet 
und in ihrer Anlage und Konstruktion — sie ist aus 
Bruchsteinen von mäßiger QrQße auf den Fels gebaut 
— mit der in dem halbrunden ^Vorbau gelegenen 
Palasttreppe von Tirjns große Ähnlichkeit besitzt. 
Die Treppe ist in einem Spalt angelegt, der auf der 
einen Seite durch den hier ziemlich steilen Nordab- 
hang der Burg, auf der anderen durch einen abge- 
stützten Felablock von beträchtlicher GrQße begrenzt 
wird. Es sind noch acht Stufen gut erhalten. An 
ihrem oberen Ende wendet die Treppe um nud führt 
in nordsüdlicher Richtung in das Innere des Palastes. 
Der bisher aufgedeckte Teil des letzteren iat, da er 
verhUtnismäßig tief und am äußeren Rande des Burg- 
abbanges liegt, sicherlich nicht der llauptteil. Weitere 
Hauerfunde beweisen, daß sich das Gebäude veiter 
nach Osten und Süden nach der tlühe der Burg hinauf 
zog. Auch nach der Analogie anderer Palastanlagen 
iat mit Sicherheit anzunehmen, daß auch hier das 
Herrscherhaus mit seinem Zubebür an RSuinen die 
ganze Kuppe des Burgfeigens eiunabm. Wir werden 
auch Mauerreste gleicher Konstruktion, welche sich 
vereinzelt an anderen Stellen der Burg üadeu, z. B. 
jenen nahe der Stoa gelegenen turmartigen Bau, als 
Bestandteile des Uerrscherpalastes ansehen dürfen. 
Nach Osten hin ist nur eine lange, aus großen Fcls- 
blOcken polasgiscb gefügte Uauer erbalten, die ver- 
matlich eine obere Terrasse abgrenzte. Hier, wie in 
Tiryns und Mykenä, waren die einzelnen Teile des 
Herrscherhauses, der natürlichen Bodengcstaltung der 
Bur^ entsprechend, in verschiedener Höbe angelegt 
Im höher liegenden Teil der ßnrg iat wegen der ge- 
ringen Höhe der Verschüttung die Zerstörung so groß, 
daß vom Uauptteil der Anlage, den wir gerade hier 
suchen müßten, kaum etwae erhalten sein dürfte. 
Doch lassen sich in dem anfgedeckten tieferen Teil 
immerhin einige große Räume — einer derselben mißt 
rnnd ^,i m zu 4,5 m — Korridore so«ie ein kleiner 
turmartiger Raum unterscbeideu. Die Aoßenmauern, 
im Plan durch eine feinere parallele Linie angedeutet, 
zeigen eine aorgfältig aus großen unbearbeiteten 
Blöcken gefügte Fassade, wie sie in gleicher Weise 
den pelasgischen Burgmauern von Tirjns und HykenS 
eigen ist; cur daß hier in Athen häufiger als dort 
auch plattenartig gebrochene Felsatücko neben den 
rundlichen oder vicleckigen Blöcken Verwendung ge- 



funden haben. Die Höhe der erhaltenen Uauero be- 
trägt höchstens 1,50 m über dem Burgtels. 

An Baustücken, die dem Palast zugchOrt haben 
können, ist abgesehen von ungebrannten Lehmsiegeln, 
deren einige sich in der Aufschüttung über dor alten 
Treppe vorfanden, nur ein wichtiger Fund lu ver- 
zeichnen, ein aus dem Material des Bnr^felsens ge- 
arbeiteter Fundamentstein mit würfelförmigem Unter- 
teil und einem erhaben gearbeiteten, einige cm hohen 
kreisförmigen Ansatzstück, also eine lur Aufnahme 
einer Uolzsäule bestimmte Basis genau derselben Art, 
wie wir sie aua den Palästen von Tiryns und H;kenS 
kennen. 

Die Grabungen an der Ostmauer der Burg haben 
zu dem wichtigen Ergebnis gefährt, daß hier ein Teil 
der ältesten Burgmauern pelaagiscber Bauart erhalten 
ist. Es siod an dieser Stelle jetzt 3 Burgmauern ver- 
schiedener Zeiten siebtbar. Den innersten Ring bildet 
diese alte pelasgiache Mauer; dicht vor ihr zieht sich 
die Kimoniachc, aus Poroequadern erbaute bin, und 
vor dieser ist die Türkeemauer aus Bruchsteinen, 
Ziegeln und Mörtel errichtet. Später bat sieb hier, 
dicht an die älti'ste Hauer angeschlossen, ein großes 
Gebäude erhoben, dessen Fundamente aus Poroa er- 
halten sind, vielleicht eiue große Werkstatt. Daß in 
dieser Gebend sich ein üauptarbeits platz befand, ist 
aua den hier lagernden SchDttscbichten, die fast nur 
aus kleinen Marmorbrocken bestehen, deutlich erkenn- 
bar. Vielleicht haben auch ältere Häuser, deren Reste 
sich unter diesem GebSudo erbalten haben, einer 
gleichen Bestimmung gedient 

Auch üstlich vor dem Parthenon sind jettt die 
Ansgrabnngsarbeiten begonnen worden. Es worde 
hierbei ein in der Hauptaze des Parthenon liegendes 
durchKeschicbtetes Fundament frei gelegt, daa bis auf 
den Fels reicht unten aus unregelmäßigen, meist 
großen Steinen und Erde besteht und oben % Schichten 
Porosquadern trägt. Dieses Fundament, das nach 
Funden, die in demselben gemacht wurden, nicht vor 
dem 3. Jahrhandert errichtet sein kann, darf als das- 
jenige des Rundtempels der Roma und des Augustus 
bezeichnet werden. Der Standort des Tempels, dessen 
erhaltene Baustückc fast sämtlich in nächster Nfihe 
dieses Fundaments gefunden wurden, muß in dieser 
Gegend gesucht werden, und da die Maße dieses 
Fundaments zu denjenigen der Baustücke des Tempels 
passen, ao darf der lange gesuchte Standort dieses 
Baus jetzt als gefunden gelten. 

Reiche Funde an einzelnen Baeglicdcrn, Kapitellen, 
Statuenpostamcnten, Dachgesimsen, Dachziegeln und 
dcrgl. m. sind wieder zu verzeichnen. Von ganz be- 
sonderem Interesse sind eine Reibe arobaiscber, ioni- 
scher Kapitelle, welche WeibgcscbenkpostameDten tn- 
gebörteu und die für die Entwickelung dieser Bau- 
form manches Neue lehren, auch, da sie noch lahl- 
reiche Farbenapurcn zeigen, für die malerische Behand- 
lung der Bauglieder wichtig sind. 

Auch an Inschriften, Werken der plastischen Kunst, 
Bronzen, bemalten Vasen u. s. w, bat dieses Arbeits- 
jahr ebenso reiche Fundo wie das Vorjahr ergeben, 
Kunde, die vor allem dem glücklichen Umstände ver- 
dankt werden, daß nach der ^^roßen Bürgt erstöruQg 
durch die Perser im Jahre 4S0 die Trümmer von 
Bauten und Bildwerken als Aufsehüttungsmaterlal 
benutzt wurden, um das Burggelände lür neue Bau- 
anlagen aufzuhöhen. Dieser Umstand verdient nach- 
drücklieb hervorgehoben zu werden, weil er der Kunst- 
forschung für alte jene Gegenstände, die inmitten 
dieser Scbuttschichtcn gefunden sind, eine onumstöß- 
iicbe untere Zeitgrenze liefert 



,y Google 



[No. B.] 



BERLINER PBILOLOaiSCHE WOCHENSCHRIFT. [4. Februar 1888.] 158 



'WocheuMbrincM. 

LiUnriicbcB Centralbltlt. No. 3. 

I>. 93: A. E. Chaisict, Essais de metriquu 
^rec'iiie. 'Läfll die bietoriscbe Eülwicteluug aoDer 
AcbC. (Cr.) — p. 94: RoscWs Leiibon der 
Uytbologie, lobend notiert, 

DtnUthe LitUrataneilnDf;. No. 3. 

p. 86: R. Volknann. Gottfried Bernhardf. 
•Ein aoiieheiidea und treffüchca Buch'. AI. Ueri;. 
~ p. Ö9; Terenue, llecyra, par P. Thtmas 'Auf 
KutRr wisse nach aftli eil er Grundlage beruhende Arbeit'. 
/". Lfo. - p. 08: Fortwängler uod Lösrheke, Mytc- 
nieche Vasen. Wird von IL v. Rokdta mit uoeinge- 
ächränktem Lob bedacht — p. KV: Th. BogelBaBD, 
JJio cuetodiae praestatio. ZusCimmeu'i es Referat 
von J. Uerkel. 

Woehengcfarift fSr klasH. ybilolosie No. 3. 

p. 33: B. Uüderlj, i>ii- Astynomen Sehr cio- 
l*e)ifndc, wcDügleicIi widersprucbs volle Kritik von 
' I. Svhuithut. — p. 39 : TOB der Laanfti-TreDdelenbnrg, 
Vfandtafel derAkropolis. 'Gewührt den klarsten 
Überblick'. (/'.] — p. 40: Histachenko, Ein alUn 
hartes Urteil über Horodot-Refurat von Md.H'ö//. 
— p. 41: J. Bassfreand, Über das zweite Prioiip 
dcB Sinnlichen bciPlato. Äogfieigt von A', Wta- 
lig. — p. 49: Senecae seutentiae ed. H. J. Mfiller. 
Von U. Sander als Muster einer kritischen Ausgabe 
gerühmt — p. 5): WarschaneFB Lat Übungsbuch. 
'SorgfSltig revidiert'. 

Wookeisebrlft für klass. PbiltloRie. No. 3. 

p. 6ä: J. K. Sudys, An eaater vacatioii iu 
Gruece. 'Hat manche wertvolle philologiscbe Be- 
meikuDgen; sogar das Quakeu der griecblachen 
Frösche wird kontrolliert'. — P- ö7: Schluß der 
Si/iultAettnebta RezeosioD toq BSderlis Aatynomen. 

p. 73: P. FarchbaiBH«r, Erkl&ruD^; der Ilias. 
■eigentümliche Kätscisprache'. — p. 13: F. A, faley, 
The truth about tlomfr. Änieige von J. Oimlick, 
welcher bekanntlich der eifrigste Verfechter eiuer 
»ehr epStca Entxteh^ag (zu l'latos Zeit) der Ilias 
ist und daher dem devEulbou Theorie huldigenden 
Vorf. nur Bewuuderung cd tgtgcii bringt. ~ p. 83: 
H. llHilin§, Zu Aldhelm und Bcda. Referat von 
iJ. Pctichtnig. — p. 81: H. Welzel, Zur Conaccutio 
tempiiruDi. Recht gelobt von A. {Viimire. 

AcideBf. No. 799. 27. Aug. 1887. 

(136) tt. W. C«, The royth of Andromcda 
and Perseus. Gegen Lang glaubt Coi, dafl auch 
iD drr Andromcdasage sieb alte Eigenschaften der 
Naturmythcn fiudeo. — (139) E. A. Oardner, The 
iuseriptious from Naukratis. Verf. weist auf 
die Forlsetzuiig der Publikation über Naukratis uod 
auf Petrins Daphnao, welche die Frage über das 
Alter der Inschriften entscheiden werden. 

AlbeiacDn. No. 3IS8. 8. Okt 1887. 

(475) The coio sales of 1Ö86 and 1887. Die 
Versteigerung antiker Münzen ist im Küokgangc; es 
kommen weniger Sammlungen zum Verkauf und .die 
Preise für weniger gute oder seltene Stücke sind 
gering; von den letzten drei in London abgehaltenen 
Voroteigerungcu (Dez. 188fi, Sammlung von W. Webster: 
14. 15. J_uui 1887, Kabinet eines Sammlers, welcher 
sich lurfick zieht; ausgewählte gtiecbiecbe Miinzeo) 
erwies sieb die letztere als Täuschung; die MOnzcu 
waren rnnst FSlschungcn [n den anderen Vcisteigc- 
ningen wurden sicilianische Dekadrachmeu mit 19 £ 
bit 20 £ 10 sb. bezahlt, ein Tetradracbmus von Naios 
mit BiUeDdcm Silen mit 7 £ 10 »b.; fibniiche Münzen 
von Änua mit 10 £; von Akantbus mit 7 £ 7 ah., von 
Ariaralbcs ]X., König von kappadocion, mit 18 £-, 



ein Elektromstater von Cyzikus mit 13 £, ein Tetra- 
drachmus von Antiochus VL voo Syrien mit IS £ 
Diese bildeu iudea AusDahmeo; kleinere Silbermünzea 
und die Kupfermünzen werden fast nach dem Ge- 
wichte gekauft. InI somit die Liebhaberei in der 
Abnahme, so scheint das Studium neue Bahnen zu 
verfolgen; ein Beweis dafür ist Heads Hiatoria Numo- 

'Est'«. No. 607-611. As/.t!.,;. No. 555-559. 
16. (28.) Aug. - 13. (25.1 Sept 1887. 

6V7 (521-524.) 608 (537—511) 609 {f>60--b6b) 
'A. K^'jpTrtriC, U^ypiBo.Uv. 'Qn^'.-'jp^/M ,r,^i:m:s-:-. 
- 609 (553-556) 610 (569-571) 611 (385—587) Xc. 
n'ii'Hvii.T,;, Kfir.-, xci Kp^^:;. Zu dem Versuche, 
die politische Stellung des beutigeo Kandia zu Athen* 
zu erlSutero, gicbt Verf. hier eine hietoriscbe Bin- 
leituDg über das Land und seine Bewobuer. — 609 
(565-566) H'^j^vT'.o; ittixuSi;. Biographie eioea Ge- 
lehrten, der 1679 auf Kephalcnia geboren, zuerst in 
Venedig, dann in seiner Geburtssladt Chabrias mit 
Erfolg unterrichtete und daselbst 17ä9 starb; von 
Reinen Werken sind einige philosophische Lehrbucher 
veröffentlicht, das moisto noch uogedruckt - 610 
1576-579) 611 (590—591) X[>. Ta'-iv;«;, 'Er.ipoy.i; 
v.% -'. "jSiiif. -^; --■■'Y'i. Reise von Tiipolia über 
Mautinea und Orchomenos in die Schluchten dos 
Kraus, des antiken 6tyj. — iE>.-:iuv; &&5 Aoz. v. 
Ü. Torr, Rhodes. Den klassischen Buchern eioeA 
Bngel über Kypros uod Noack über Kreta eben- 
bürtig. - 5&SADZ. v.K. Frey.Perikles. ÄBtlietiacbe 
Würdigung der Schöpfungen des Perikles frei von 
aller Schulflberlieferung. 



[IL Mitteitungen über Versammlungen. 



:(XX1. XXXIl. 23. Juni. PbiL-bist. Klasse. 

Vorsitzender Sekretär: Ur. Moamsen. Hr. Peniee 
las über formale Gesetze imrfimiscbeu Recht 
Das Heft enthalt auf S. 579-601 Eb. Schrad», Die 
keiliuschriftliche babylouischc Konigslisto. 
XXXIII. 30. Juni. Öffentliche Sitzung zur Feier des 
LeibnitzHchen GediLchtnista^ea. 

Vorsitzender Stkretär: Hr. HomuBU. Derselbe 
eröffnete die Sitzung mit einer kurzen Festrede. 
Darauf bielleo die Uli. Lehnana, Sthneller und 
Weizsäcker ihre Antrittsreden, denen der Vorsitzeode 
antwoitete. Auf die AotritUrede der HU. »Bcbaa 
und Biltbey antwortete lir. CartioB, auf die des Hrn. 
Kleia Ur. l)n Bols ReymoDd. Darauf verlas der Vor- 
sitzeode die Freisaufgabe der Charlotten-Stif> 
tung. Mach dem Statut der vod Frau CbarJoU« 
SUepel, geborene Freiin von B«pr;;artCB, errichteten 
Charlottenstiftung für Philologie stellt die vou der 
pbil. bist. Klasse zai Bestimmuog eiuer Aufgabe er- 
wühlte Kommission im Namen der Akademie folgen- 
des Thema: Die Schrift Philoos de opificio mundi 
{-z;Ä tt;; Mi"3;m; j'Oii'.rov;»;) soll in neuer Textbe- 
ai'beituog vorgelegt werden, wobei von der Be- 
schaffung ueuen handschriftlichen Mattirials abge- 
sehen werden kann. Die kurigefeQten Anmerkungen 
sollen hauptsächlich die teitkritiache Methode des 
Bearbeiters erldutern. Sprachliche Untersuchungen 
sind erwünscht, lilteiarbisluriscbe uod quellen kritische 
Exkurse über diese Schrift uicht aasgeschlossen. Es 
wird zugleich der Wuoach ausgesprochen, diese {>robe- 
weibc Bearbeitung möge die Anregung zu weitoren 
Studien geben, diu ihr Ziel in einer auf pei|er band- , 



Xioog ic 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [4. Februar 1888.] 160 



Echriftlicher Grandla(;e bemheDden Pbiloauagabe 
ßoden? Die Stiftang Ut xur Förderung junger, dem 
Deutschen Reiche aogehSrigcr Philologen bestimmt, 
welche die UniTersitätsstuoieii vollendot und den 
philoflophiBcben Dnktorgrand erlaogt oder die Prüfuag 
lür das höhere Scbulamt bestanden haben, aber zur 
Zeit ihrer Bewerbung noch ohuo teste Anstellung 
sind. Privatdozeuten an Universitäten sind von der 
Bewerbaog nicht ausgeschlossen. Die Arbeiten der 
Bewerber sind bis zum 1. Harz 1888 an die Akademie 
einzosenden, Sie sind mit einen Denkspruch zu vei- 
sehen; in einem versiegelten mit demselben Spruche 
bezeichneten Umschlage ist der Name des Verfassers 



anzugeben und der Nachweis zu IJefero, daO die 
statutenmäüigen Voraus setz nogeu bei dem Bewerber 
zutretfeo. in der üSentlicheu Sitzang am Leibniti- 
Tage 1888 erteilt die Akademie dem Verfasser der 
des Preises würdig erkannten Arbeit das Stipendiun. 
Dasselbe besteht in dem Genüsse des zur Zeil 
1 Prozent betrageDden Jabresziaaen des StiftiingB- 
kapitaU von 30000 Hark (1200 Hark) auf die Dauer 
von vier Jahren. Zum Schluß las üt. StkmUt eine 
Gedächtnisrede auf das verstorbene Hitglied der 
Akademie, Hrn. Wilhelm Seherer. Derselbe wird 
in den Abbandlungen der Akademie erscheinen. 
(Fortsetzung folgt.) 



Liüerarische Anzeigen. 



S. OALVAUY & Co. (ÄJitiquariat) iu Berlin 

stellen folgende Bücher von 

Eduard Gerhard 



] sind direkt oder durch jedu Buchhandlung tu 



4.50 



Del die Pauno e do' suoi seguaci. Napoli 1835 
Dionysos und Somelc. Berlin 1833. 4. Mit Tafel 
Hyperboreisch-rOmischc Studien. 2 Bde. Berlin 

1833—53 

Jason des Drachen Beute, Berlin 1835 4. Hit 

Tafel 

Nuove ricerchc suUe forme de' vasi grcci. 

Koma 1836. Mit Kupfer 

Archemorog und die llcsporiden. Berlin 1837, 

4. Hit 4 Kupfern 

II vaso deir Archemoro. Borna 1837. fol. Hit 

3 Kopfern 

Über die Uetallspiegel der Etrusker. 2 Teile. 

Berlin 1838-1860. Mit 7 Kpfrn. 

Jader Teil einielu 3 Uatk. 

Griochiacbe Hysterienbilder. Stuttgart 1839. 

gr.-foi. Mit 13 Kpfro 10.- 

AuBerlesene griechische Vasenbilder besonders 

etruskiBcbcn Fundorts. 4 Bde. Berlin 1S39 

- 1858. 4. Mit 330 Kpfrn 360.— 

— dase. 4. Band einzeln: Griecbisirhes All- 

tagalebeu. 1858. 4 Mit 90 Kpfm. . .100.- 
Etruekische Spiegel. 4 Bde. Berlin 1839-68. 

4. Hit 450 Kpfm 125.- 

leÜN B4Dd sIdmId 3& Uuk. 

Gricchiscbe und etruskiscfae Trinkschaleo des 

Kgl. Museums zu Berlin. (Coupes greca 

et ätruaques.) Berlin 1840. fol. Mit 12 

Kpfrn, (Vergriffen und selten) 50.— 

Notice snr le vsse de Uidas au British Mu- 
seum. Berlin (1840). Mit 2 Kpfrn,. . . 2.— 
Die Lichtgottheiten auf Kunatdenkmfilern. 

Berlin 1810. Mit Epfro 3.— 

Über die Flügel gestalten der alten Kunst. 

Berlin 1840. 4. Mit Kpfr 3.— 

Festgedanken an WinkelmanD. Berlin 1841. 

4. Mit 2 Kpfrn 2.- 

Phrixos der Herold. BerUn 1842. 4. Hit 

kol. Tfl S.— 

Descriptio vasis Etrusci. Berlin 1813. 4. Hit 

Kpfr 2- 

Dic hier verzeichneten Werke und Abhandlungen vrcrdcn in durchaus neuen, untadclhaften 
Eiemplaren geliefert, bsi varbtriger Einsendung des Betrages porlafrel. 



Elruakische und kampaoiscbe Vasenbildcr des 

Kgl. Museums in Berlin. Bepliu 1843. fol. 

Hit 35 kol. Kpfrn. Vergriffen und selten 72.- 
Die Heilung des Telephos. Berlin 1813. 4. 

Hit Kpfr 2.- 

Die Schmückung der Heleoa. Berlin 1844. 

4. Mit Kpfr a.- 

Do religione Hermarum. Berliu 1845. 4. 150 

Apulische Vaseubilder des Kgl. Uoseums in 

BcrUn Berlin I81&. gr.-fol. Mit 21 Kpfrn. 45- 
Das Orakel der Themis. Berlin 1816. 4. Hit 

Kpfr. 2.- 

Trinkschalen und GefSQe des Kgl. Uuseums 

in Berlin uod anderer Sammlungen. 2 Teile. 

Berlin 1848-50. fol. Hit 40 col. Kpfrn. 90.- 

JedoT T>IL alsiclii i!i Uirlc. 

Zwei Hinerveo. Berlin I84S. 4. Mit Kpfr. 2.- 
Uykenische Altertümer. Berlin 1850. 4. Mit 

Kpfr i.-- 

Übcr eine cista mystica des Britischen Mu- 
seum. Berlin 1851. 4. Mit 2 Kpfm. . 3.- 
Dber Ursprung, Wesen und Geltung des Po- 
seidon. Berlin 1851. 4 2.- 

Ober das Mctroon zu Athen und über die 
Götlermutter der griecbischea Mythologie. 

Berlin 18.J1. 4. Hit 4 Kpfro 2- 

Die DSmooen und Genien. Berlin 1852. 4. 2.- 
Danae, ein griechisches Vasenbild. Beriin 

1834. 4. Hit kol, Kpfr. 2.- 

Winkelmann und die Gegenwart. Nebst einem 
ttruskischen Spiegel, ßerlia 1856. 4. Hit 

„ Kpfr. 2.- 

UberdicHesiodischeTheogonie. Berlin 18ä<i. 4. 3.— 
ÜborOrpbeus und die Orphiker. Berlin 1861. 4. 8.S0 
Die Geburt der Kabiren auf einem etrnski- 

Bchen Spiegel. Berlin 1862. 4. Hit 2 TB d. 1.50 
Thetis und Priumoa. Berlin 18G2. 4 . . . 1.50 
Über den Bilderkreis von Eleusis. 3 Teile. 

Berlin 1863-65. 4. Mit 5 Kpfrn. ... 7-50 
Jedar Tall aloielo 3 Mark. 
L durchaus i 



I - Aktlao -GiiallKbatt 



y Google 



BERLINER 



Uraehclat j«d«ii SonnMMnd. 
aahmni illg Bncbbuidluifeii 



HBRAnfiOEOEBEN 

CHR. BELGER und 0. SEYFFERT. 

Hit dem Beiblatte; Blbllotheoa ptülologlca clapBlca. 



Ullaiul*«ti» Aniaiisn 

vardan 

TOD allaa luHrtlDni- 

ADfUltai D. BDCbhUllDDgaD 



8. Jahrgang. 



1888. J^ 6. 



iDhalt. BdU 

PerefliallM 162 

Du bgoliscbe Kabiranheiliglun. Ill . . . . I62 
Uaadiarls Brabtohiinen aus dsm Piiraieui-, 
Ruinen «iies anllken Bsuwarkn auf der 

Akte 163 

C. MebUa, AusgrabuQgeQ lu übrigbeim. H. . 161 

Kexeneioiien uad AntelffCD: 

A. Baaer, Thakydidos uod U. Hüller-Strübiog 

(J. M. Stahl) 166 

E. A Junfhabn, Stadien zu Thubydides [J. H. 

Siahl; 167 

C. Baltz, QuoeationcB de consitio, quo Thncy- 

didM bietoriMB ««am «oMOrifMiii {6. 

Behrendt) 168 

6. Martal, Laciferi Calaritaai opnecula (Dom- 

bttrt) 171 

M. Klüunann, Coraram Tertullianearum par- 

ticulac trea (H. RöDscb) 176 

G J. Aaoalf, Spracliwiseeaschaftlicbe Briefe 

(H. Ziemer) 177 

C. Fraflha, Griechische Formenlehre (F. Müller] 181 
K. Zu|saieialer, Tb. Homms«n als SchriR- 

Bteller (t.) I8B 

I. KHltitir, La QueatioQ dea Hamanitea (C- 

Noble) 184 

AvaaBf« «na Zeltachrlften: 

Philologischer ADzeiger 1887. Ueft 4/5 6/7 184 
Zeitschrift für das GjmEiasialweBea. XLl, 



, Die KeDtauren als Wildb&che . 
WaafcaatehriflaB: Littrariscbes Ceotralhlatt No. 
4. — Deutsche Litteraturieitang No, 4. 

— Neue philologische Rundschau No. ä, 

— Wochenachrifc fBr klass. Philolofiie No. 
4. — Acadcmv No. 800. — 'EßSoiia; No. 34. 

— 'EsTw No. 6IB 

HlUellnngeti Iber Versammlnnren : 



Personalien. 

AsaselehnaiiB«iB. 

Den rothen Ädlerorden 4. Kl, erhielten: Prof. 
Diltbey in Berlin, Dr. ntlma&ns, Direktor der kOnigl. 
Bibliothek in Berlin, Dr. Pilger, Srhulrat in Berlin, 
Direktor Beine io Brandenburg, Prof. Llibbert in 
Bonn, Prof. Striibing an der Bauptkadettenanstalt zu 
Licbterfelde, Scbultat Dr. TietE in Berlin, Direktor 
Hoche in Hildesbeim, Direktor Liadaer io UirschbHrg, 
Direktor Seh weager in Aachen, Prut. Probat in Breslau 
und Prof. Z8pKel in Straesbnrg. — Den fioheniollern- 
orden: Direktor Naaenana in Halle. 



Das bjtetiacbe KabireiheUtgtnB*). 
UI. 

Die Aosgrabungen des Deutschen arch So logischen 
Inatituta geben außerordentlich reichen Ertrag an 
Werken der Kleinkunst, namentlich Votivtieren. Ja 
das Kabirenbeiligtnm entpuppt sich ala das reine 
Tierasyl, wenn wir lesen, daJl Rinder, LCsrc.n, Schweine, 
Böcke, Ziegen, Schafe, verschiedenes Geflügel wie 
Hubner and Tauben, in bronzenen, bleiernen, irdenen 
Abbildern dort in Hasse vorbanden waren. Die Zahl 
der Rinder aas Bronze, Blei ond Terrakotta geht 
in die Handert^, darunter befindet sich ein Bronze- 
stier von 0,16 m Hohe, auch ein bleierner von be- 
trScbtlicher GrOße. Die Zahl der BOcke Oberste^t 
bereits 20, darunter einer mit Inscbriftbasia, 
3 Ziegen werden erwShnt, einige 50 Schweine, 
einige Widder, etwa lU Löwen, 10 Hühner und 
Tauben. Das giebteinmal eine vergnügliche Fabli- 

Vor solcher Fälle der Geaichte aber ziehen sich 
die Götter nicht stolz zurück. Pan, Dionysos, die 
würdigen Kabiren linden wir mitten unter ihnen; 
einmal erscheint der Kabir sogar anf einer kleinen 
Elfenböinatele. Ein Satyr ist wohl gemeint, wenn uns 
ein Mann beschrieben wird, tanzend und ein Tym- 
panOD über dem Kopfe schlagend. 

Die Thebaner stiftcteu Weihgeachenke. Von einem 
wurde die Basis gefunden mit der Inschrift: 



*] Vgl. unsere No. 8 und 5. 



Hit einer Beilage von 9. Cmlvmrj Jt Ca., Berlla, betr. Stein, Die Erkenntnlastlieotie der Sto». 

(Zweiter Band der Psychologie.) 

DigrtizccbyCiOOt^le 



BBRLINJfR PHIL0L00I8CHB WOCHENSCHRIFT. [U. Febnur 1888,] 164 



Der Eabir and der ^qT; BCfaeineD ako lasunmenta- 

geböreD, wie dies ecboc das id No. 5 erwähnte Voseu- 
fragment beweist. Auch wurdeo viele VaseaBcherbec 
gefunden, darunter ein Gef&Q mit der Darstellnng 
einer die Kitbara spielenden Fiau. S& Kaatbaroi, 
90 Köpfe, eine eherne Lanze vod einem Meter Länge. 
Man Bieht, das Deatacbe arcbSoIogiscbe Institat hat 
einen sebr glücklieben Griff getban. 



Dragatzie teilt folgende neuen iDttchriftcD mit: 

1) In der NShe der Verwandlongskircbe, bei wel- 
cher schon viele Altertümer geruodeo worden, liegt 
ein cylindriscbcr Grabatein mit der Inscbrift; 

jlTju^tpio; II 6;o^{Xo-j ]] BäpsvmBi;;. 

2) Gegenüber dem Garten des Beim Eontostavlos 
steht auf cy Uodriscbem Grabstein 

*lXcij-a; II Stutimvo; || ns'k>.mvj',. 
8) Bei einem Hause in der Gegend Kcptißä liegt 
das Bruchstück einer Grabstele: 

Ko3|i;o II NcusMpchou. 

4) Bei dem Hause des Herrn Georg Enaggelas in 
derselben Gegend der Oberteil einer Orabstele mit 
(UTiDiin, darunter ein kleiner Schild. Inschrift; 

\uwvd; II 'üpoxlzö.zTiz. 
Darnnter ist eine Bittende Fran and ein vor ibr 
siebender Kann dargeatellt. 

5) Bei einem anderen Hause dovelben Gegend 
die obere Hälfte einer Stele mit BcbOner Anthemien- 
bekrOnung. Inschrift: 

6) Gegenüber der KnabenschulB 't;;; Iv Kf)-','.;' jat 
im Hause des Herrn Karystinlos ein cyliodrischer 
Grabstein eingemauert mit der Darstellung eines 
nach rechts schreitenden Mannes mit der loscbrift: 

.... iSr; !| «biÄwvo: 'Atfjlffiz-'. 

7) Im Hofe der MascbineDfabiik des Herrn Basilcia- 
des beßndet sich der Oberteil eines sargSbnlicben Grab- 
denkmals mit äizmy.a und öxpin'^p'.a. In dem vorhan- 
denen Teile der Vorderseite sind nur die Köpfe zweier 
Frauen erhalten... von denen die eine saD, die andere 

r ihr Bland. Über ibnen die Inscbrift: 



M=M| 



Nw. 



ä) In demselben Hofe liegt eine in vier Stücke 
lerbiocbene Stele mit der Inschrift: 
KXstx'Jzo/,'.; II 'Apyhizii'j II 'Ixopiioi; || Öu-(ri-!j;p [| 9:oTt(i]iT[öu 

"II l""i- 
Diese Stelen und noch eine Reihe anderer Fragmente 
hat Herr Basileiades in das Museum gestiftet. 

9) An dem Wege t^; Ur^jui'.i, welcher nach den 
Pirüiscben 'Gfirten' binführt, bei der Fabrik von Herrn 
G. Grypaios fand man den oberen Teil eines sarg- 
abniicben Grabmals mit di-.m^a. Unter dem qs-uiilq 
ist der obere Teil einer Frau enthalten, darüber die 
Inscbrift: 

'lipoiXsia Na:j3'.vw'.u iy. KspajiiHjv. 
In derselben Gegend fanden sich ancb andere Grab- 
steine, aber ohne Inschriften, 

10) Auf der st,«-;;!» t.ü ä^n^iis-av.ou fand man 
beim Grundgraben für das Haus von iimm; rww.yjj;; 
eine Grabstele, unter deren BekrOunng die lateioiacbe 
Inscbrift zu lesen ist: 

D. H. 

SOSIA E GALLIS TS 

LIA BENE MEItENTI. 
An derselben Stelle wurden vor Iflngerer Zeit zwei 
ähnliche lateinische losch rifteo gefunden (Knmanudee, 
Attische Qrabacbriften I4o. S880 and 3BB3). 



Aof dem südlicben Teile der Halbinsel Akte be- 
fand sieb vor einigen Jabrea ein kleiner Hüxd, nicht 
weit vom Heere, innerhalb der Mauer. Er wurde 
zam Zweck des Scbanzenbanes während der letiteo 
Jahre abgetragen. Jetzt wurden dort bei erneala 
Grabung die Grundmauern eines quadratischen Bau- 
werks von 6'/t ni Seitenlänge gefunden. Anf der 
Vestseite, auf den beiden letzten der vorhandeDen 
Steine ist nocb lu lesen: 

A//// AHÜTAI//! 
Buchstabeoböbe 0,10, Breite 0,05. 



AnBsrkbangeB sn ObrightiH ia der tMt, 

III. 

Ho. 56. Massengrab in 80 cm T., enthaltend uhl- 
rüche Knochen and Scbfidel von 9—4 Skeletten ohne 
Beigaben. 

No. öl. M&nnergrab in 1,50 mT. Beigaben: drei 
eiserne Pfeile, jeder von 10 cm LKoge. Dieselbto 
baben gleiche Form, Tüllo und raatenförmige SpiUt. 
Wahrscbeinlich geborten sie zd einem zerfalteoeD 
bflizernen KOcber and Bogen. Die Pfeile lagen neben 
der Rechten. 

No. 58. Frauengrab in 80 cm T. In der Halt- 
gegend zwei Bronzeschließen, ä jour gearbeitet, tol 
Jt cm Lunge und 2 cm Br. Dazu gebCrig eine eiserne 
Bulla, 2,8 cm im Darchmesser, mit einer teilweiMo 
centralen Bohrung für Einführung einer Kette oder 
Drahtes; femer ein Thonwirtel, die Reste eines scbwir- 
len, mit oblongen Kerben gezierten OefSQes. Uagen- 
breitenindez des SchSdels = 69. 

No. 59. Frau und Kind in 1,50 m T. Am Bali 
der Frau lag ein Kranz von mittelgroDen nnii 
kleineren Tbooperleu nebst einer Brooseperle lu 
1,3 cm. D. Zur Rechten der Frau st^md ein balb- 
kugelfürmiger Glasbecher von 7 cm U. and 10 an 
o. D. Ein Eisennaget gebürte zum Holzearg. — Hart 
unter der Frauenleiche lag das kopflose Skelett ein» 
jungen, kräftigen Pferdes mit eisernem, einfachem 
GebiB. 

No. 60. Uior fand sich nur in 1,50 m T. eine 
schwarze Urne von 15 cm U., 5,7 cm a. D., 11 cm 
o. D., wiederum verziert mit den oblongen Kerbes 
wie im Grab 58; vielleicht zo Grab 59 gebörig. 

No. 61. Grab in 80 cm T. Links der Füße des 
Skeletts standen zwei schwarze GefSfle und eise 
28 cm höbe, l8 cm o. D. haltende schwarze, mit 
Ausguß und breitem Henkel versehene Urne, wiederum 
geziert mit den oblongen Kerben, die in regelmäfligea 
Reihen wie bei No. 58 und 61 stehen. In der Urue 
lag eine 4 cm lange, l cm dicke Eisentüllo, gehSrig 
zu einem abgebrochenen Pfeil (?). Daneben stand 
ein schwarzer, konischer Becher, 10 cm fa., 5 cm u. 
D., 9 cm o. D. Beide Gefäße gehören der Lage 
nach zu einander und bedeuten wohl Amphora und 
Trinkbecher. 

Aus der gleichen Ornamontation der Gefäße in den 
GrSbern 5«, 60 (rcsp. 59), 61, 62, 6«, 66, welche zu- 
dem dicht nebeneioender sieb fanden, ist zu sclilicDsa 
auf eine gemeinsame Lebensperiode der iu ihues 
bestatteten fränkischen Bewohner. Wie jetzt die Mode 
im Ornament der Ge^e wechselt, so auch damals^ 
eine Zeit lang scheinen zu Altobrigbeim die parallelen 
Reihen von Wellenlinien als Schmuck dieser bchwu- 
zen Grabvasen beliebt gewesen zu sein, eine Zeit 
lang die parallelen oder in Spirallinien geMbiten 
oblongen und quadratischen Kerbenreiben. 

0. Heblit. 



,y Google 



[No. 6.J 



BBRLINBR PBILOLOQISGDK WOCHBNSCORIIT. [U. Febraar 1888.1 166 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

* Adolf Baner, Tbnkydides nai U. 

Häller-Strübing. Ein Beitrag zor Ge- 
schichte der philologischen Methode. NOrd- 
liDgen 1887, Beck. 31 S. 8. 70 Pf. 

Vena maa anch die ÄusBchreitongren einer 
falschea Kritik, zumal wenn ihre Vertreter den 
Mnc der BuBersten EonBeqDenz besitzen, rnhig sich 
selbst überlassen kann nnd erwarten darf, daß sie 
BchlieUUch an ihren Fruchten erkannt werde, 
so bleibt es doch immer kein geringes Ver- 
dienst, dnrch zuvorkommende Änfklärnng die rich- 
tige Erkenntnis aber den wahren Wert solcher 
Erscheinungen zn beschleunigen. In diesem Sinne 
darf man die kleine Sclirlft Ä. Baners über 
Maller- Strü hing mit Freuden begrüßen, zumal die 
von diesem verfolgte Richtung der Thnkydldes- 
kritjk zwar nur in ihm selbst den reinsten und 
vollsten Ausdruck findet, aber anch andere, selbst 
solche, die einzelne seiner Änfstellnngen kräftig 
bestreiten, znm Teil wenigstens in denselben oder 
ühttlichen Wegen wandeln. Eigen ist dieper neue- 
sten Thnhydidesforecbung ein gewisser apodik- 
tischer Ton, mit welchem sie über andere An- 
sichten als abgethan und eine Art veralteten Aher- 
glanbens abspricht. Man weiß, welche zwingende 
Macht eine solche stark ansge prägte Zuver- 
sicht der Behauptung in Verbindung mit dieser 
Art verächtlicher Behandlung der Gegner auf 
schwache und nnerfafarene Gemüter ansäht. Es 
bildet sich nnwillkärlich die Vorstellung, daß der 
Kraft der Worte auch die Stärke der GrUnde ent- 
sprechen mfisse. Bauer giebt uns nan einen 
kurzen nnd wirksamen Überblick über die ver- 
schledenen Wandelungen, welche MtiUer-StrUbings 
Kritik durchlaufen hat, bis sie auf ihrem heutigen 
ätandpnnkte anlangte, Wandelungen, weiche zeigen, 
wie auf dem eingeschlagenen Wege nach nnd nach 
die widersprechendsten Ansichten über denselben 
Gegenstand in demselben Kopfe sich entwickeln. 
Zuerst Thnkj'dides der verkappte Junker nnd ver- 
UDglöckte General, der zwar nicht geradezu lügt, 
aber auch nicht die ganze Wahrheit sagt; dann 
Thukydides der epische und didaktische Historiker, 
interpoliert von einem blutdürstigen Grammatiker, 
endlich der schulmeisterliche Pedant oder Pro- 
fessor Tbukydides, der selbst in blutigen Greuel- 
scenen schwelgt und die Dinge so darstellt, wie 
sie nomaglicb gewesen sein können: das sind, von I 
zwlschenliegenden Übergängen abgesehen, die drei ' 



Hanptstnfen, anf denen HüllerStrnbings kritische 
Betrachtung zu ihrer gegenwärtigen Höhe empor- 
steigt. Grescit indulgens sibi dims hydrops. 
Dabei kann man doch wenigstens iil einer Be- 
ziehung ihm seine Anerkennung nicht versagen. 
Wenn nämlich wirklich eine solche Fälle des 
sprachlichen, logischen nnd historischeu Unsinns, 
wie sie Hüller -Strttbing gefunden hat, die unmög- 
lich auf Textverderbnis oder den nicht revidierten 
Znstand des unvollendeten Werkes zurückgeführt 
werden kann, in der Geschichte des Thnkydides 
vorhanden ist, dann hat er ganz recht daran ge- 
than, daß er zuletzt uu verzagten Mutes den blut- 
dürstigen Grammatiker abgedankt und sich auch 
Weiler nicht mit dem einfältigen Heransgeber oder 
Bearbeiter, den andere verwenden (einfältig muß 
er ja sein, weil man ihn soust nicht gebi-auchen 
kann), aufgehalten, soudern gleich den Tb. selbst 
für den ganzen Unfug verantwortlich gemacht bat 
Nichte halb zu tbun ist edler Geister Art. Diese 
neue kritische Methode (oder sollen wir sagen 
Mode?) der subjektiven Willkür, die ihre höchste 
Ausbildung durch MuUer- Strübing erlangt hat, 
findet aber auch bereits, wenn auch nicht in der- 
selben Vollendung, auf andern Gebieten Anwen- 
dung. Sie ist überall da bequem, wo die bis- 
herigen Ansichten auf den Kopf gestellt werden 
sollen. .\uch hierauf hat B. am Schlüsse seiner 
Schrift mit vollem Itechte iiingewicsen nnd an 
namhaften Beispielen das Verfahren kurz gekenn- 
zeichnet. Ee ist zwar zu bezweifeln, ob die- 
jenigen, welche anf diesem Wege bereits ihre Ent- 
deckungen gemacht haben, seine Worte gebührend 
beachten werden; aber andern können sie immer- 
hin zur belehrenden Tarnung dienen. Jedenfalls 
hat der Verfasser denjenigen, welche von der 
neuen Art kein Heil erwarten, ans der Seele ge- 
schrieben. Indem ich ihm in allem übrigen mit 
voller Überzeugung zustimme, mOchte ich mir nur 
gestatten, das Kompliment etwas zu ermäßigen, 
welclies er im Eingange seiner Schrift der Ge- 
lehrsamkeit nnd dem Scharfsinn Müller- StrUbings 
dargebracht hat, offenbar um den vernichtenden 
Eindruck, welchen die nachfolgeude Darstellung der 
Metamorphosen seiner Kritik liervonuft, einiger- 
maßen zu mildem. Mit der phUologischen Bil- 
dung, von der doch anch ein gewisses Maß znm 
gedeihlichen Betriebe historischer Forschung, 
namentlich wenn mau nebenbei auch noch die 
Texte der Geschichtschreibcr verbessern will, er- 
fordert wird, ist es bei ihm nicht besonders be- 
stellt, wie schon seine ausgesprochene Verachtung 
alles dessen, was mit Grammatik nnd philologischer 

, , , Google 



[No. 



BERUNBB PeiLOLOGISCae WOCHENSCHRIFT, [lt. Februar 1888.] 168 



Methode ZDsamracnbängt, zeigt; was aber den 
Scharfsinn betriflt, so iet das jedenfalls eine ganz 
besondere Art desselben, der, je weiter aie voran- 
schreitet, nm so mehr das objektive Verständnis 
und die Fähig:keit, die Berichte der Schriftsteller 
anders als in verzerrter Eotstellaag: aofzufassen, 
abhanden komrat. 

MÜDster. J. M. Stahl. 



E. Ä. JnDg^bahD. Stadien zu Thnky- 
didea. Neue Folge. Historisch -kritisches, 
Exegetisches, PolemiBcbes. Berlin 1886, 
Calvary & Co. 95 S. 8. 3 M. 60. 

Die nene Folge von Jnnghahns Studien zn 
ThDkydides ist, was die Methode dei' Kritik, die 
breite Weitscliweifigkeit der Dargtellnng, Stil und 
Ton der Sprache, die Art der Polemik betrifft, in 
hohem Grade verwandt mit den bekannten Arbeiten 
Hüller-Strnbings, als dessen warmen Verehrer ur 
sich bekennt. Es wird hier znnächst der schon 
früher unternommene Versuch weitergeführt, an 
einzelnen Stt-Uen, besonders an der groHen Epi- 
sode über den Untergang der Feisistratidenherr- 
Schaft, nachzuweisen, daß das Werk des Th. uns 
vorliege, wie es ans der Hand eines dasselbe durch 
ungereimte Znsfitze vemnstaltenden Bearbeiters her- 
vorgegangen sei; es fHnden sich in dem Werke, 
wie die behandelten Beispiele zeigten, so tbürichte 
und unsinnige Zusätze, daß sie ans dem un- 
vollendeten Zustande desselben und dem Mangel 
der letzten Bevision oder aus Textverderbnis nicht 
zn erklären seien. Das Folgende ist hauptsÄch- 
lich der Polemik gegen Classen nnd die Kezen- 
senten der frühem Arbeiten des Verfassei-s ge- 
widmet. Dieselbe richtet sich zuerst gegen einige 
von Classen zu Stellen des 7. und 8, Bnches ge- 
gebene Krkt&mngen, die schon längst von mir in 
meiner Bearbeitung der kleinern Popposchen Aus- 
gabe, die J. nur ans Glassens Anführungeu zu 
kennen scheint, widerlegt worden sind; sodann 
sucht J. nach einer zwiscben geschobenen Episode, 
in welcher uns von des Verfassei-s Thukjdides- 
stndien nnd deren Schicksalen erzählt wird, den 
"Widerspruch, den seine frühem Besprechungen 
einzelner Stellen bei Classen und andern gefunden 
haben, zurückzuweisen. Mein Urteil über diese 
Studien, deren Art Sachen und Personen zu be- 
handeln mir sehr wenig zusagt, geht dahin, daß 
ich weder die hier angewandte kritische Methode 
billigen noch mir irgend eines der positiven Er- 
gebnisse derselben aneignen kann. Abgesehen von 
den angefochtenen Erklärungen Claasens, die auch 



ich, wenngleich nicht immer in derselben Welse 
wie der Verfasser mißbillige, und einigen uebea- 
sächlichen Punkten, kann ich nur zugestehen, dat 
die Widerlegungen, die J. zuteil geworden sind, 
nicht überall das Richtige getroffen haben, ohne 
mich aber damit zn seinen Ansichten zu bekennen. 
Bei einer so durchgreifenden Meinungsverschieden- 
heit kann es wenig frommen, Einzelheiten aozn- 
futiren, da mir doch zu vollständigerer Begründung 
der Kaum versagt ist. Übrigens wird jeder, der 
mit der Thnkydideslitteratur nicht ganz unbekannt 
ist, auch aas dem Gesagten schon sich einiger- 
maßen vorstellen können, was er im allgemeinen 
zu erwarten hat. Der Verfasser selbst freilicli 
hegt, was ich ihm nicht verübeln will, von seinen 
Thukj'didesstudien eine sehr hohe Meinung und 
findet, daß der in denselben niedergelegten geistigen 
Arbeit bisher nicht die rechte Achtung erwiesen 
worden sei. Dem gegenüber wünsche ich nicht. 
daß man mein oben ausgesprochenes allgemeines 
Urteil unbesehen als maßgebend liinnehme: mAn 
lese und präfe und folge dann eventuell dem in 
folgenden Worten des Verfassers enthaltenen nfltz- 
liehen Ratschlage: 'wer den Ergebnissen nicht zu- 
stimmen kann — und meine Erfahrungen lassen 
mich nicht auf allseitige Zustimmung hoffeu — , der 
thnt gut, meine Arbeiten über ähnliche Unter- 
Buchungen, die ich später zu veröffentlichen ge- 
denke, gar nicht erst zu lesen; sie werden ibu 
ebenso wenig überzeugen'. 
Munster. J. M. Stahl. 



C. Boltz, Qaaestiones de consilio, quo 
Thncydides historiam snam coascrip- 
serit. InaoguraldisBertatioQ. Halle ISST. 
38 S. 8. 

Seit F. W. Ullrich mit seinen berühmten Bei- 
trägen zur Erklärung des Thnkydides vor die 
Öffentlichkeit trat, ist die Frage: wie hat das 
Xhnkydideische Geschichtswerk seine vorliegende 
Gestalt erhalten? immer und immer wieder von 
neuem aufgeworfen worden. Von aUen Seiten 
haben Gelehrte, zum großen Teil mit rUhmlicbeni 
Scharfsinn und Fleiß, zusammengetragen, was Auf- 
schluß über dieEntstehungsweise unsere&Geschichts- 
werkes gewährt, und nnzneifelhaft ist die Forschung 
seit Ullrich auf diesem Wege ein tüchtigss SlAck 
vorwärts gekommen. Andererseits läßt sich nicht 
ableugnen, daß viele der in letzter Zeit erschiene- 
nen Arbeiten in dem Bemühen, der Sache anf den 
Gmnd zu kommen, teils zn gewaltsam vorgeben 
und den Text des Tbuk. in gransamer Weise hin- 

UigitizccbyGoOt^le 



[No. e.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [11. Februar 1888.] ITO 



und berzerren und verstümmeln, teils sich iD leere 
und ganz unfrnchtbare Tifteleien verlieren. — |- 
Auch der Verfasser der vorliegenden Äbliandlnng 
hat sich mit dem genannten Thema beachäftigti 
in welcher Kichtang, mag die von ihra selbst ge- 
gebene Inhaltsübersicht lehren. Die Arbeit zer- 
fällt in drei Abschnitt«: 1. Eonim, qui pntant 
Thocydidem totum bellum inter Feloponnesios et 
Ätbenienses gestnin iadicavisse, opiniones refellun- 
tnr (p. 3—11). II. Thucydidem singulas totius 
belli partes ut pecnliares descripsisse ostenditnr 
(p. II — ]8). III. Omnia, quibus totnm bellum uno 
nomine Peloponnesiornm et AtbenieDsium appellatur, 
interpolala esse probatur (p. 18 — 38). Was der 
Verf. in den beiden ersten Kapiteln giebt, ist im 
ffeseot liehen bereits von anderen gesagt. Das 
Hanptgewicht föllt auf das dritte Kapitel. Es 
soll zunächst bewiesen werden, daß die durch das 
ganze Werk sich ziehenden Jahresbeatimmungen, 
welche den Krieg von 431 — 404 als einen einheit- 
lichen berechnen nnd meist mit 5 uäXeiwi Säs be- 
zeichnen, nicht von Thnk. herrfihren. Auch dieser 
Qedanke ist nicht neu, neu ist nur die breite 
AnsfUbmng desselben. Daß diese zu einem fiebe- 
ren Ergebnisse führe, kann indes nicht zugestanden 
werden; dazu steht die Beweisführung an vielen 
Stellen auf zn schwactien Füßen. Nur ein Bei- 
spiel dafiir. Der Verf. beginnt damit, daß er 
VI 7, 4 verdächtigt als im Widerspruch stehend 
mit VI 6. 1 und 36. 4, weil Thuk. dort behaupte 
„bellum etiamtnm geri inter Feloponnesios et Athe- 
nienaes", hier dagegen „bellum iam confectum ab- 
Bolntnraqne esse'. Welchen Worten aus 6, I der 
Verl diesen Sinn unterlegt, ist unersichtlich ; in 
36, 4 aber heißt ea geradezu: ,oä -[äp aütob: [sc. 
\\ftT,vatou;] efx&i lle),oirovv>)3ioui xe uroXir^v-caj xctl 
TDv ixet roX;|i/>v p-liiKa ^t^iiioi KOiTa?.e)hU[>.Evou( 
in ü.iov iTÖXfifiov — iXBerv. Wer in aller Welt 
kann ans diesen Worten heransleseu, der Krieg 
Mi vollstäudig beendet? Alles stimmt anfs 
beste unter sich nnd mit V 25, 3: ,t'5tuOev 6i |tET 

Indea selbst^ zugegeben, daß sich manches gegen 
die Echtheit dieser Jahreszählungen einwenden 
läßt, so giebt es doch außer denselben noch eine 
gatat Reihe von Bemerkungen in unserem Oe- 
sdkicbtswerke, die flir eine einheitliche Auffassung 
des Krieges durch Thnk. sprechen ; werden diese 
nicht ebenfalls insgesamt als interpoliert nachge- 
wieeea, so nützt alles bisher Gesagte dem Verf. 
fäi geinen Zweck nichts. Aber auch hier läßt 
die Beweisführung recht ^iel zu wünschen übrig. 
VU 44, 1 wird verdächtigt, weil in den Worten 



^iv Sk vuxtoiJiaxi'j, »1 l*fivij 6J] acpatoiüefliuv iJ.£feJj.u)V Sv 
7E TiüSe Tiii noXejMu iiivsto, iviüi öv -ni oaipSs rt i^^ti;" 
der Relativsatz „aliquid anperfini* (!) enthalt« und 
der Indikativ ivevcTo nicht in die Konstruktion 
passe (S. 32). Das Letzte würde erst noch zu 
beweisen sein, und das Erste tat falsch; der Nach- 
di'uck liegt auf den Worten urptiToii. i>.t-i., durch 
welche diese nächtlictie Schlacht als einzige ihrer 
Art den kleineren Nachtgefechten , wie z. B. Ill 
22 ff., gegenübergestellt wird; diese Bemerknug 
ist demnach durchaus nicht überflHssig^. — Es 
wird ferner YII 30, 4 verdächtigt, weil es einen 
ähnlichen Gedanken enthält wie 29, 5 (S. 34): 
„hoc igitnr graviter ferimus et statim altemm 
utmm locnm esse spurium suapicamnr'. Es wird 
also weiter gesucht nnd gefunden, die Bewohuer 
von Mykalessos aeien von den Thrakern samt und 
sonders erschlagen worden, also liätte bei der Ver- 
folgung derl etzteren dnrch die Tbebaner nicht 
noch twv Muxa).7]3atu>v ntpoi xi umkommen können. 
Nun ist es schon an und für sich nnwaliracheinlich, 
daß bei einem solchen Überfall die gauze Ein- 
wohnerschaft bis aof den letzten Mann niederge* 
metzelt worden sei; Thuk. fügt aber noch besonders 
lünzn: „Ötiu Jn-i/oiev", jeden, der ihnen vor die 
Hände kam; darin liegt eiue Beschrftnknng, ea 
kam ihnen eben nicht jeder vor die Hände. Und 
wenn es dann weiter heißt: „oi Sk Bij^^ttoi ah^o- 
jievoi ip(iijft»)i>v", wie deutet der Verf den Aus- 
druck aiJÖäiiEvoi? Es ist klar, daß Flüchtlinge 
den Überfall nach Theben meldeten, sich den ver- 
folgenden Thebanern anschlössen und hierbei tüv 
Mux. [«.Epoi Ti iiravTjXiüöii. — Derartige Einwen- 
dungen ließen sich noch viele machen, namentlich 
aber die, daß der Verf. gamicht alle hierher ge- 
hörigen Stellen in betracht gezogen hat, z. B. 
II 34, 4 (man vergleiche, was A. Schöne in seinem 
Jahresberichte [Bursian 1377 S. 839] zu dieser 
Stelle sagt), femer das ganze 65. Kapitel des 
zweiten Buches, wo besonders § 7 dafür spricht, 
daß Thnk. deu ganzen Krieg als eine Einheit be- 
trachtet. Der Beweis ist somit aneh nnvoUständig, 
und der Verf. hat trotz rühmlichen Eifers und 
trotz mancher hübschen Bemerkung im einzelnen 
nach unserem Dafürhalten das Problem der Ent- 
stehungsweise des TiiukydideischeoGtescliicIitswerkes 
seiner Lösung nicht näher gefuhrt; es wäre zn 
wünschen, daß die Verfasser von Dissertationen 
und ähnlichen Abhandlungen, anstatt unfruchtbare 
Kritik zn treiben, sicli mehr der Durchforschung 
des Thukyd ideischen Spracligebrauches zuwendeten ; 
eine genane statistische Untersnchuuggrammatiscber 
und stilistischer Einzelheiten wird unzweifelhaft 
UigrtzccbyGoOt^le 



[No. 6.) 



BBRLINBR PHILOLOaiSOHB V00HBN8CHRIFT. [II. Febnur 1688] IIS 



schlieüljdi auch Material ßir die Beantnortung der 
obigreo Frage ergeben. 

Zum Schlüsse noch einige Beoerkaogen tlher 
das Latein des Verfassers. Es ist Deutsch- Latein 
und auch grammatisch nicht immer un bedenklich ; 
8. 7: ,At, dixerit qnispiam, — ;" 8. 13: „An putat 
aliqais' in negativem Sinne; n. a. Äncli in der 
Benutzung des Wortscliatzea ist der Verf. nicht 
wählerisch, wie schon aus den oben angeftihrt«n 
Stellen ersichtlich ist; er nimmt die WOrter aas 
allen Gebieten und allen Zeiten; invasio, anccincte, 
magistellus ii. s. w., auch: haec redarguta sunt 
(8, 17). — Leider ist der Text auch in einer 
Weise durch Druckfehler entstellt, wie es schlimmer 
kaum gedacht werden kann; selbst das Titelblatt 
igt nicht fehlerfrei. 

Berlio. G. Behrendt. 

Laciferi Calaritani opuscula ex re- 
censione Gnilelini Hartelii. (Corpus scrip- 
toniiD ecclesiasticornm latinoram editQtn cod- 
silio et impeDBis Academiae litteraram Caesa- 
reae Vindobonensis Vol. XIV.) Wieo 1886, 
C. Gerold. XXXXII, 378 S. 8. 6 M. 

Zu den merkwürdigsten BiUten, welche über- 
mäßiger maubenseifer getrieben, gehören die gegen 
Kaiser Constantius 11 gerichteten Schriften Lncifers 
von Cagliari. So anerkennenswert der Uut ist, 
mit welchem der rechtglänbige Bischof den gegen 
die Athauasianer gerichteten Gewaltmaßregeln des 
altmächtigen Kaisers entgegentritt, so wenig kann 
mau den Ton billigen, welchen der Verfasser der 
höchsten weltlichen Autorität des Reichs gegenüber 
anschlägt. Wenn Lncifer dem Herrscher nachdrück- 
lich zn GemOte führt, wie sehr er sich versündige, 
wenn zufolge seiner grausamen Urteile die Gefäng- 
nisse, die Bergwerke, die T erbau nnngsplätze die Zahl 
der verurteilten (rechtgläubigen) Christen nicht mehr 
fassen könnten und manche derselben ihr Fest- 
halten an ihrer Überzeugung sogar mit ihrem Blute 
biUlen mülÜten (S. 142,16 f.: 180,19; 187,1 ff.; 
288, 30 ff.), so erfüllt er damit nur seine Pflicht 
Aber er begnflgt sich nicht damit, er belegt den 
Kaiser öffentlich mit den derbsten 8chettwörtern ; 
so nennt er ihn den schändlichsten aller Frevler 
(8. 259, 5), einen reißenden Wolf und wütenden 
Hund (S. 259,20). einen Räuber und Gladiator 
(S. 265,3), einen zweitenJudas Ischarioth (S. 265, 7) 
und dgl. mehr. Die Berecbtignng zu so malllosen 
Angriffen sucht er freilich teilweise ans Bibelstellen 
zu erweisen, indem er FaraUelen zieht zwischen 
ConstantiOB und Feinden des Gottesreiclies. wie 



sie im alten und neuen Testament vorgefahrt 
werden. Dabei sind aber seine Deutungen ge- 
wöhnlich so gewaltsam und willkürlich, daß die 
versachte Deckung mißlingen nnd der Verfasser die 
volle Verantwortung für die Maßlosigkeit seinei- 
Invektiven tragen muß. 

Es ist recht merkwürdig, wie Lucifer zu 
Werke geht, um die heilige Schrift seiner Er- 
bitterung auf den Kaiser dienstbar zu machen. 
Wenn er eine seiner Philippiken beginnt, so schlägt 
er irgend ein Buch des alten oder neuen Testa- 
ments anf, liest dasselbe ganz oder teilweise dnrcii 
und hebt der Reihe nach solche Stellen herans. 
welche sich irgendwie zu seinem Zweck verwenden 
lassen. 8o beginnt er i. B. im ersten Bach über den 
heiligen Athanasius mit der Genesis. Da werden 
nun nach einander folgende Stellen herangezogen'. 
Gen. 3. 9—13; 14; 15: 4, 2—7; 8—10; 9,3—6: 
nur findet sich zwischen den beiden letzten Stellen 
ein kurzes Citat aus Jeremias. Dann wird zum 
2. Bnch MoBis übergeRauKen. Daraus werden 
citiert und verwertet: 18,15; 19,3—6; 20, 13—16; 
23, 1—3; 6—8; 22. Daran schließen sich Stellen 
ans- dem Leviticns und dem Denteronomium, ans 
dem Buch Josaa und den Büchern der Künige. 
Die Beihenfolge wird nur einmal unterbrochen 
durch eine SteUe aus dem Bömcrbrief und eise 
aus dem Evangeltam Johannis. 

Wer auf einigen Seiten dieses Verf^iren 
Lncifers kennen gelernt hat, wird wenig Verlangen 
spüren, die durch ihre Gleichförmigkeit ermüdende 
Erörtemng. der nur vereinzelte Kraftansdrflcke 
bisweilen einen zweifelhaften Beiz verleihen, weiter 
zu verfolgen. Trotzdem gewährt das Bach ein 
hohes Interesse, das freilich mit seinem wesoitlichen 
Inhalt wenig zu thnn bat, und wir dürfen recht 
dankbar sein, daß Hartel uns mit einem kritist^ 
gesichteten Text des Schriftstellers beschenkt 
und so zu seinen vielen Verdiensten am die 
Wissenschaft und insbesondere um das corpus 
scriptorum ecclesiasticornm latinonun ein neues 
gefügt hat. 

Doch wir haben uns noch näher darüber zn 
erklären , in wiefern Lncifers Schriften, zumal in 
ihrer gereinigten Gestalt, trotz der oben be- 
sprochenen Mängel von Interesse sind. 

Einmal gehört der von ihm verwendete Bibel- 
text einer sehr frühen Zeit an, und es ist daher 
für die biblische Textkritik sehr wertvoll, genan 
zu wissen, welches in jedem einzelnen Fall die 
richtige, d. i. die handschriftlich beglanbigte Lesart 
ist. Wird einmal das Wiener Corpus alle den 
ersten vier Jabrhanderten angehßrigen Kirchenviter 

Uigitizccby Google 



IT» 



[No. e.] 



BBRLINBR PHILOLOÖISCHE WOCHENSCHRIFT. [U. Februar 1888.] 174 



, dsoa wird es an der Zeit sein, die vor- 
hieroDfmiGchen UteiniBcheD Bibettexte nach der 
Weiw Sabatlers anfg Deae in einem großen Werke 
za vereinigen ; in demselben aber werden die Citate 
uiB Lncifer wegen ihrer ReichfaalÜgkeit eine be- 
deutende Stelle einnehmen. 

Es iat fibrigens beachtenswert, dafi Locifer 
nicht fiberall direkt ans volhtandigen Bibelexem- 
plaren schöpft. Bisweilen gehen seine Citate anf 
eine sekundäre Qnelle znrfick. 

Schon Hartel hat die Entdecknng gemacht, 
daC Lacifer anßer der Bibel bisweilen auch die 
Schritten Tertnltians nnd Cyprlans wörtlich 
benutzt.*) Diese Benatznng erstreckt sich nun 
auch anf die bei Cyprian sich findenden Bibelstellen, 
vie sich unzweifelhaft an einigen Beisiüeleu nach> 
weisen läßt. 

S. 6t — 63 führt Lncifer nach seiner Weise eine 
Reihe *on Stellen ans Hiob C. 21— 24 vor. Daranf 
folgen S. 63—65 in bnnter Hischnng Citate ans 
veiscbiedenen Teilen des alten nnd neneu Teata- 
Enents. Wer diese Mannigfaltigkeit der Citate als 
Beweis von besonderer Bibetfestigkeit Lncifers he- 
flachten wollte, w&re wohl im Irrtum. Von den 
10 an die Stellen ans EUob sich anschließenden 
CiUten aiiicl 9 beiC^prian, teils in der Schrift 
ite hpsis a. 256 und 263 (H.), teils in den Testi- 
monien S. 147, besonders aber S. 182, bereits zu- 
sanmengeeteUt. Daß Lncifer die Abhandlung de 
lapiis dabei wirklich vor Augen hatte, ergiebt sich 
■och aus einigen andern Berflbrungen. So weisen 
bä Lncifer S. 64, 27 f. die Wörter plaga und 
nnhierare (se) imSinne von „Sende" nnd „sündigen", 
medicina nnd medella im Sinne von „Bnße" nnd 
^Sündenvergebung' anf Cyprian S. 26 1 , 1 8 ; 262, 1 8 f.; 
263,7 hin, — S. 197 sind bei Lncifer die Citate 
«Ds Tit. C. 1 und 2 nnterbrochen darch Job 14,4 f. 
und I Joh. 1, 8. Beide Citate finden sich such 
lidBanimen Cypr. test. IH 54, nnr daß hier noch 
eine andere Stelle dazwischen steht. — Ganz 
ahnlieh ist das Verhältnis bei Lncifer S. 251. 
Dort stehen zwischen den Stellen aus dem 1. Briefe 
an Timotheas die Citate Esai. 1, 2 und Matth. 

*) Aach der bisher als pseudocy prianisch 
betrachtete Traktat de laudemartyrii ist, wie Hartel 
in den Anmerkungen zu seiner Ausgabe S. 287 ff, 
uod ia V CliftiDs Archiv, Jahrg. UI S. 3, oacb- 
«oat, TOD Lncifer ausgebeutet wordeo. Hb ist dies 
ün Beleg dafür, daß der erwfibnte Traktat wenigstens 
der Hitte des 4. Jahrhunderts augebOrte. Durch 
Kommseu iat jetzt der Beweis geliefert, daß die 
Schrift spStestena im Jahr 3&9 bereits als Cyprianisch 
galt. Vgl. Hermes XXi 3. 149 ff., bes. S. lai. 



25, 34. Dieselben finden sich auch vereint in Oy- 
prians Schrift de zelo et linore am Schlnß des 
15. Kapitels. Auch die einleitenden Worte zu 
diesen Citaten sind bei Lncifer denen bei Qyprian 
nachgebildet, wie aus folgender Zusammenstellnng 
ersichtlich ist: 



1 di- 



Cyprian: 
S.430,g:eBse te talei 
de quo D 
cat; Ftlio» generaui ttc. 
S. 430,t0: conlaudet te..' 
Christus et inuitet ad 
praemiumdicena: Veniie 



Lncifer: 
S.350,31: sisqae talis, 
quem noD Dens paniat.. 
dicens: FlUot gam etc. 
S. 351,3: quos auicus Dei 
filius ad reguum suum 
inuitatdiceoa: CtniUetc. 



Am allerdentlicbsten aber tritt die Benutzung 
der Bibelcitate Oyprians in Lucifers Schrift ,Mo- 
riendnm esse pro Dei fllio" hervor. Hier finden 
sich S. 288 und 289 folgende Stellen zusammen- 
getragen: Psal. 115, 6(15): Sap. 3, 4—8; Joh. 12. 
25; Matth. 10, 28: Eom..8, 16; 8, 18. Dienäm- 
lichen Stellen in der nUmlichen Reihenfolge führt 
Cyprian in seinem 6. Briefe an, nur daß hier noch 
Psal. 50, 19 hinzukommt. Vorausgeschickt ist dieseu 
Stellen bei Lncifer eine Erw&hnuDg der drei 
Jonglinge im Fenerofen. Bei Cyprian bildet dieses 
Beispid in weiterer Ausführung den Schluß, — 
Aber auch in den einleitenden Worten schreibt 
I>ncifer seine Vorlage ans; man vergleiche nnr, 
um sich davon zu überzeugen, Lncifer S. 288, 1 ii. 
und Cyprian 8. 481,5 ff. Es mögen von den wört- 
lichen Bertthruugen einige Beispiele folgen: 
Lucifer: 
S. 388,1: ipse (Dens) . . 
nostra corda . . sd tole- 
rantiam saactae pas- 
sionis Boimat. 
S. S88,3: nemo nostrum 
mortem cogitat, sed 
iomortalitatem, ucc 

I Dam sed gloriam sem- 

piteruam. 
! S. 288,16: ezulteot ne- 
I cesse est et fatura 

cogitautes gaudia prae- 
I sentia tua mala cal- 



Cyprian: 
S.48l,5:iio8adtoleran- 
tiampaaaioDis spiritus 
sauctus .. animauit. 

S. 481,6: nemo mortem 
cogitet, sed iomorta- 
litatem, nee tempora 
riampoeoam, sed glo- 
riam sempiternam. 

S. 481.23: exultetisne- 
cesse est et futuro- 
riim gandio praesen- 
tiasuppliciacalcetis. 



Schon Hartel bat darauf hingewiesen, daß 
sich aus solchen Berührungen mit älteren Schrift- 
stellern Qewiun fllr die Textkritik Lucifers ziehen 
Iftßt SohaterLucifer301.5 diehandschriftlicheLea- 
art saeuicns , . tortor exares, wofär man nexares 
in den Text gesetzt hatte, dnrch eine Parallel- 
' stelle ansCypr.app.37, 17 tortor saeuiensexararet 
I als riclitig erwiesen und seine eigene vorzügliche 



Digiti: 



by Google 



176 



[No. 6.] 



BERUNER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. (11. Februar 1688.] 17 



EoDJektnr etlmicalinm litterarniD (Lncifer 
306, SO; 23), wofür die Handschrift et binc aliam 
und et hinc atiam bietet, zam Überfloß dui-ch 
Tertnllian de Bpect. C. 5 (de inEtminentiB etbni- 
Gstinm litter&ram) belegen köonen. 

Umgekebrt bieten nnn ancL die EntlehouDgren 
Lncifers bisweilen Anhaltapnnkte für die Kritik 
Cyprians nnd fallen als Zeugnisse für die richtigen 
Lesarten besonders in den Bibelcitaten ins Gewicht. 
Freilieb gilt es dabei Vorsiebt anzuwenden, und 
es ist vor allem eine genaue Scheidung zn machen 
zwischen solchen Bibelstellen, welche Lncifer direkt 
aus seinen Bibel exemplaren schöpft, nnd solcheo, 
welche er ans Cyprian entlehnt. 

Abgesehen aber von dem Wert, den die nene 
Ausgabe für die Bibelforschung hat, liefert sie auch 
recht interessante Beiträge für die Geschichte der 
lateinischen Sprache. In möglichst engem An' 
schloß an die erste Uand der einzigen vorhandenen 
Handschrift, des cod. BegincDsis (Vatic. 133, saec. 
iX— X), hat Hartel vielfach die DrsprOnglichen 
Wortformen wiederhergestellt, welche von den 
älteren Herausgebern, obwohl sie ihrer Arbeit die- 
selbe Handschrift zu Grunde legten, vielfach durch 
„triviale Regelmäßigkeit" verdrängt worden waren. 
Endlich hat der neue Herausgeber dnrch wert- 
volle indices der btbliBchen und geschichtlichen 
Forschung einen erbeblicben Dieust geleistet und 
die Kenntnis des VulgOrlateius wesentlich gefordert 
In letzterer Beziehung bat er sein Verdienst noch 
erhobt durch seineu Artikel „Lncifer von Cagliari 
nnd sein Latein" im HI. Jahrgang von Wölfflins 
Archiv, worin uns eins mehr systematische Über- 
sicht über die Spracberscbeinungen geboten wird. 

Zn bedauern ist der nicht durch ein Versehen, 
sondern durch besondere Erwägungen veranlaßte 
Umstand, daß zwischen der Diktion Lucifers und 
der bei ihm citierten Bibelstellon nicht streng genug 
geschieden wird. Allerdings wurde in der er- 
wtümten Abhandlung in Wölftlins Archiv in dieser 
Beziehang manches nachgeholt; doch ist dies noch 
nicht völlig ausreichend. So ist es doch bemer- 
kenswert, daß die Fonnen odies (71,4), odiui (15,9), 
odinit (107,21), odite (103,27). odientea (176,29) 
nicht dem Test Lncifers, sondern dem seines Bibel- 
exemplars angehören. Archiv III 36 Anm. wird 
erwähnt, daß die Formen scibit nnd metibitur 
biblischen ürapi-ungs sind; es war anch tinnibunt 
(56, 29) hinzuzufügen, das im Index und Archiv fehlt. 
Ich lasse zum Schluß eine Anzahl von Er- 
gfinznugen und NachtrSgen zu den ersten Buch- 
staben des sorgfältig gearbeiteten index uerbomm 
et locntionam folgen; 



accipere 91, lG = auferre (I Rfig. 24, 12: qnaerii 

animam meam accipere: Vnig.: insidiaris aninae. 

ut anferas eam). Tgl. Jon. 4,3; RSnsch. 

It. nnd Vulg. S. 347 f. 
adprehendere 79,20 = längere (potenint haec ma- 

ledicta non te . . adprehendere), 
ad hoc ut auch 12, 12. 
akdpropla.Te=adpropinquare 240, 18 (I Mach. 2, 49); 

S82, 18 (H Mach. 6,4). 
Aeatimwe ^pafare 117,12. 
amaricare =€a;ac«-&are 227, 17 ff, (Ezech. 2, 3 ff). 

Vgl. Bönsch, It u, V. S. 162. 
amicitiae von einer Person auch 9, 20; 101, 15. 
anatjiematizare anch 24S, 2. 
caliginare = oliscurare 46,5 (ill Eeg. 14,4 ocnli 

eins ciüiginabantur nidere). 
causa: sine causa = ehf^ 20,9 {Coloss. 2,19; 

Vulg.: fruHtra). 
comisationibus (sol) 282, 16 (U Mach. 6, 4). Die 

gleiche Schreibung hat der Veronensis (saec. VU) 

der ciuitas Dei Angnstins XIV, 2 an zwei Stellen 

und der treffliche Frislngeosis (R) ebendaselbiit 

XXI, 25. Vgl. Brambach a. u. 
colligere = cognoscere 284, 13. 
conforlare 103,22: 228,23; 240,19; 241,8 (in 

Bibelcitaten). 
comparaliuus für claliuus (oder positiviis'?): matn- 

rius S59, 19 wie sonst ocius (anch uelocius. ciüns. 

celerius). Vgl. Wölfflin, LaL n. romin. 

Komparation S. 64. 
consideratores super popnlum 234, 10 (I Macb. 

1,53; Vulg. :principespopulo);cf. 229, 16 dediW 

speculatorem domus (domni Vulg.) Israel, 
copias dare = opes inpendere 265, 31. 

Rezensionen verdienstvoller BUcher pflegen mit 
mehr oder weniger warmen EmpfeÜnngen zn 
schließen. Im gegenwärtigen Fall kann man von 
dieser Sitte Umgang nehmen. Ein neues Buch, 
das Harteis Name an der Spitze trägt, ist ge- 
niigend empfohlen. 

Ansbach. Dombart 



Maxim. Riassmum, Curarsm Tertnt- 
lianearnm particnlae tres, Gotha 1887, 
Perthäs. 80 S. 8. 1 M. 

Wenn es — wie nicht geleugnet werden kann 
— verdienstlich ist, einem in kritischer Hinsicht 
vernachlässigten Schriftsteller seine Ffirsotge sn- 
zuwenden, so wird man gern zugeben, daß schon 
ans diesem Grunde die hier vorliegende Schrift 
einige Beachtung verdient; dies aber ist umso mehr 
der Fall, da die in derselben enthaltenen Bemer- 



Digni} 



cby 



Google 



tNo.S.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCBBNSGHRIFT. r>l. Februar 1888.] 178 



knogea uDd Vorschläge nicht selteD auf einer ge- 
naueren PrSfang^ der handschriftlictieD Überliefe- 
mag berohen. Herr KlnDmaoi! nStnlich hat im 
Jahre 1880 den vornehmsten aller Tertülliancodices, 
den Agobardinns, anf der NatiohalbibÜothek za 
Paris hinaichtlich der beiden Bücher ad Nationes 
sorgfältig verglichen nnd die Früchte dieser Arbeit 
jetzt mm zweitenmal veröffeutliclit (der erste 
Drack erschien 1886 in Bndolstadt). Letztere 
zerfällt in drei Abschnitte. Der erste (S, 3—20) 
handelt von der jetzt 20i Blätter zahlenden 
Handschrift des Agobardus, welcher vom J. 
816 — 840 den Bischofssitz einnahm; sie wird hin- 
sichtlich ihrer Beschaffenheit und EigentQmlich- 
kelten Daher -beschrieben, wobei ancli ihre frülicren 
Schicksale so viel als möglich Beriicksichtignng 
Anden. Der zweite Abschnitt (S. 23 — 51) giebt 
eine ins einzelne gehende Vergleichong des hand- 
schriftlichen Befundes der Bücher ad Nationes 
mit dem Texte in der gröUeren Oehlerschen 
Aasgabe; der dritte aber (S. 55—80) beschäftigt 
sich mit denjenigen Fallen, wo die Mügltchkeit 
vorliegt, den Text des Apologeticns ans dem 
der Bücher ad Nationes, oder umgekehrt, zu 
verbessern. Namentlich auf diese Auseinander- 
setznngen und Nachweise möchten wir aufmerksam 
machen, weil sie so manche wertvolle Lesarten 
darbieten, die sich aus jener Vergleichung ergeben 
nnd in dem mit Sorgfalt vom Verf. herbeigezogenen 
sonstigen Sprachgebrancbe des karthagischen Pres- 
byters eine oft überraschende Stutze finden. 
Zwickan. Hermann Rönsch. 



G. J. Ascoli, SprachwiBsenschaftlicfae 
Briefe. Autorisierte Übereetzang von Bruno 
Gfiterbock. Leipzig 1887, S. Hirzel. XVI, 
i(88 S. 8. 4 M. 

Ascoli, der Georg Curtins Italiens, nimmt im 
Beicbe der Sprachforschung eine so hohe Stelle 
ein, daO man gern seine gewichtige Stimme ver- 
nimmt. Wie es darum seinerzeit kein überflüssiges 
Beginnen war, als Merzdorf die Stndi critici des 
Altmeisters der italienischen Sprachforschung ins 
Deutsche übersetzte, so ist es ein dankenswertes 
Unternehmen Güterbocks, sprachwissenschaftliche 
Briefe desselben Verfassers durch seine vortreffliche 
Übersetznng weiteren Kreisen zugänglich zu machen. 
Die hier mitgeteilten drei Briefe nebst Nachschrift 
und Nachtragen sind bereits in italienischen 'teit- 
schriften and Separatabdrttcken , zumeist im Ar- 
chtvio glottologico italiano 188t> Bd. X, veriilfent- 
lichr, und ihre Übersetzung ist von einem hier na- 



türlich zoerät erscheinenden Widmungsschreibeu 
an Francesco d'Ovidio, welches als Vorwort gelten 
Itanu, begleitet. Letzteres sowie der erste Brief, 
gerichtet an einen nicht genannten Forscher, 
früheren Schüler Äscolis, berühren sofort das 
Hanptthema aller Briefe, nämlich die Frage nach 
den ethnologischen Gründen des Sprachwandels; 
gerade die ethnischen Momente in dem Entwick- 
lungs- und UragestaltungsprozeD der Sprachen 
seien von den jüngeren Sprachforschern bisher in 
auffälliger "Weise vernachlässigt worden. Durch 
v'do Anzahl von Belegen giebt der Verf. eine 
Piobe, wie sich die Methode insbesondere hin- 
sichtlich der galtor omanischen Sprachforschung am 
zweckmäl^igsten gestalten ließe. Die Tragweite 
der Ergebnisse müsse dann die Forscher veran- 
lassen, diesem hochwichtigen Momente größere 
Aufmerksamkeit zu schenken. Verf. zeigt iu Be- 
weisen sogenannter chorographischer, äußerer und 
innerer Übereinstimmung die Beaktiou des Kel- 
tischen auf die römische Sprache und ihre Konse- 
qnenzen in einzeln enen romanischen Dialekten 
(S. 18— 5G). Er kämpft hiermit gegen die Lehre (der 
Junggrammatiker), daß jede Veränderong im Sprach- 
leben zunächst von einem einzelnen Individuum ans- 
gehen müsse, bis sie durch weiteres Umsichgreifen 
zuletzt zu einer bleibenden und allgemeinen Er- 
scheinung, zu einem Lautgesetz wird, und stellt 
derselben die Thatsache gegenüber, daß ein ganzes 
Volk 80 zu sagen instinktiv z. B. ein lat. n In ü 
umwandelte. Es ist richtig, diese Veränderungen 
in der Zusammensetzung der Nationalität, durch 
welche der Organismas der Sprache gestört nnd ge- 
hemmt wird, sind mit Ausnahme Schuchardts von 
neueren Forschem z. B. von Whitney nnd Del- 
brück nicht genügend beachtet worden, und da man 
darin ziemlich einhellig ist, daß, was als Gesetz 
ans lebenden Sprachen sich ergiebt, anch für alte 
Sprachen Gültigkeit hat, so wird man nicht umhin 
künuen, der Forderung Ascolis, die ethnologischen 
Motive auch für das Lateinische bezw. Altitali* 
sehe anzuerkennen, beizutreten. — Schon aus 
diesem ersten Briefe, noch mehr aber aus dem 
dritten ersieht man deutlich, wie Ascoli über die 
Junggrammatiker denkt. Wesentlich an ihre Adresse 
ist der größte Teil seiner Ausführungen gerichtet, 
■Er verlangt von ihnen nur (8. 5 ff.), sie sollen ihre 
methodologischen Grundsätze nicht für neu aus- 
geben; in Italien habe man dieselben durchweg in 
der Praxis schon seit geraumer Zeit und lange zu- 
I vor gehandhabt, auch die psycliologische Be- 
' trachtungsweise durchaus nicht vernachlässigt. Da- 
: gegen ist doch manches einzuwenden. Ascoli und 
Uigmz.chy Google 



[Ko. 6.] 



BBRLIHBR PHILOLOeiSCHE WOGHBNSCHRIPT. [11. Febmar 1888.] ISO 



die italienlsclie Schule staDden und steheo Im großen 
nnd ganzen doch nnr auf dem Standpankte eines 
G. Cartius, und dieser sah doch zwischen sich und 
den jüngeren Forschern einen solchen Qegensatz, 
daß er in seiner letzten Schrift einerseits alles das, 
worin er ihnen nicht zu folgen vermochte, zu recht 
fertigen, andrerseits die Kluft zn überbrücken nnd 
eine Einignng anzubahnen versuchte. Und anch 
diese Schrift Äscolis ist, was wir mit Genngthnnng 
begrüßen, gleichsam nnr eine Fortsetznng jenes 
CnrtiuBschen Versuches, geschrieben zu dem Zwecke, 
Klarheit zn schaffen zwischen sich nnd ihnen, das 
Einende nnd das Oenieinsame zu betonen (vgl. bes. 
S. 216), sie zn überzengen, wie nahe ihnen altere 
Forscher stehen. Tbatsächlich ist denn auch hier 
eine gewisse Annabernng Äscolis an die Junggram- 
matiker in viel höherem Grade als früher erkenn- 
bar. Diese in versöhnlichstem Tone gehaltene Aus- 
einandersetzung mit ihnen, diese offene, freie Ans- 
sprache wird dazu beitragen, daß sie anf gmnd 
eigener weiterer Forschungen Ascoli darin Becbt 
geben, daß es zwar nicht „Ausnahmen" von Lant- 
gesetzen, aber innerhalb eines und desselben Dia- 
lektes dennoch divet^erende Entwicklungen giebt, 
deren letzte Gründe in ethnologischen oder anderen 
Momenten zu suchen sind, für die also die .Ana- 
logie" als Faktor nicht in Anspmoh genommen zu 
werden braucht. 

Übrigens laßt Ascoli den Junggrammatikern, 
so sehr er anch die Nenheit ihrer Prinzipien und 
ihrer Methode bestreitet, dennoch nnter Hervorhe- 
bong ihrer Verdienste volle Gerechtigkeit wider- 
fahren; er nimmt sie gegen ungegründete, maßlose 
Angriffe kraftig in Schntz und vermeidet so in löb- 
lichem Gegensatze ztt gewissen deutschen Forschem 
alles, was den Streit zu verschärfen geeignet ist; 
vgl. in dieser Hinsicht besonders S. 6 S. mit 104 f., 
170. 168 f. 134 if. 

Soviel snr Kennzeichnang der Schrift im all- 
gemeinen. Aus dem sachlichen Inhalte heben wir 
noch Folgendes hervor. 8. 66 fl. wird bewiesen, 
daß die ursprünglichen Lautverbindnngen vom Typns 
tjä im Griech. durch solche vom Typus t£Jä tec' 
fortgeführt sind; die Bedenken neuerer Forscher 
werden widerlegt. — Der zweite Brief an Napoleone 
Caix handelt über eine vom lUimiscben abweichende 
italische Lautschicht, die sich in den romanischen 
Sprachen bemerkbar macht, narolich über altita- 
lisches und romanisches - f ■ . Bekanntlich 
entspricht dem inlautenden f des Oskischen nnd 
Umbrischen im Lat. ein b, wie in tibi neben umbr. 
tefe, rubra- neben umbr. rufro-. Nun tindet man 
aber im Lat ein Schwanken zwischen -f- und -h- in 



der Reibe rM/ws, rTtftdus etc. neben rüber, rüfrow, 
rubidm etc.; in ersterer sieht Ascoli die vul- 
gäre Sprechweise des Bauern oder der von 
Eom unterworfenen , nicht ganz assimilierten 
Völkerschaften. Analogien giebt es anch im 
B«manischen. Anch in Goblem lebt die volks- 
tümliche Aussprache von üoftuenHa. ConftuenHa 
fort, vgl. popina die Kneipe des Volkes neben dem 
Tomehmeren coguina. — Der dritte Brief .Über 
die Junggrammatiker' beginnt mit einem Vor- 
wort, welches an die jüngsten Erklärungen Bmg- 
manns anknüpft, daß die Arbeiten der neueren 
Forscher nnr die Fracht der Arbeit der Vorganger 
seien, ein Satz, den Ascoli mit Freuden acceptierti 
gleichwertige Äußerung erhofft er bald von Osthoff. 
Verf. belenchtet dann der Beihe nach die Arbeit 
der Junggrammatiker an der Erforschung der ro- 
manischen und der alten Sprachen; sie legen sich, 
so meint er, hier teils unnötige Schranken auf — 
durch starres Festhatten an ihren fundamentalen 
Prinzipien, teils beachten sie feinere Unterschei- 
dungen nicht oder nicht genügend. Nun, was den 
ersten Punkt anbelangt, so haben wir onsere Mei- 
nung bereits in dieser Zeitschi-. 1886 S. 926 aoi- 
gesprochen; in bezugaufdie .feineren Unterschei- 
dungen", die tüer mit dem ethnologischen Motive 
AscoUs identisch sind, halten wir seine Hahnung 
für wohl berechtigt. Nachdem Verf. so die alte nnd 
neue Schule bei der Arbeit betrachtet hat, knapfl 
er daran eine Kritik von morphologischen Studien 
Brngmanns nnd OsthofTs, des längeren OsthoSs 
Einwürfe gegen „Irisch cethaiüi*, einen Aufsatz 
Äscolis, widerlegend, bespricht in der Naclischrifl 
noch einmal die Lautgesetze und ihie Beständig- 
keit in dem Sinne, daß er den Spielranm der Ana- 
logie und der analogischen Deutungen zn gnnsten 
der immer besseren Begründung der gesetzmäßigen 
lautlichen Entwickelnng eingeschränkt sehen mücbte, 
nnd kommt zum Schlüsse auf bisher nnermittelU 
Ursachen, nttmlicb anf lautliche Wirkungen niclit 
mehr zu Tage liegender morphologischer Ursachen 
zurück. 

Die Wahrnehmung, daß Ascoli die Prinzipien 
der neueren Forscher an sich zn den seinigen macbt 
und nur ihre „Übertreibungen" tadelt, daß er in 
bezng auf den indogermanischen Vokalismoe, anf 
die Ouuatheorie u. a. den Standpunkt von ß Curtios 
verlassend, den neueren Forschem sich anschliell*-' 
führt uns za der erfreulichen Erwartung, dafl die 
noch vorhandenen Differenzen dieser Disziplin immer 
geringer werden und, wenn nicht eine völlige Ads- 
gleichnng, so doch ein Kompromiß zwischen Alt- 
und JuQggrommatikeni zu stände komint, 
Uigitizccby Google 



181 



[No. 6.] 



BSRLINBR PHHOLOGISGHB WOCHENSCHRIFT. [II. Febraar 168S.] 18! 



Zum Schluaee sei HetTD B. Gttterbock ßr seine 
anGerordentlich sorgfältige Bearbeitung dieser io- 
teressanten Schrift, deren Braachti»rkeit durch ein 
heJKefligtes Register nod fehlerfreien Druck erhüht 
wird, der gebührende Dank ansgeaprochen! Seine 
Arbeit var eine keineswegs geringe, sondern, wie 
es in der Natnr solcher mit vielen tausend Sprach- 
formen nnd Anmerkungen iiherf&Illen Schriften 
liegt, eine mühsame nnd zeitraabende. 

Coiberg. H, Ziemer. 

C. Frankes griechische Formeolehre- 
Bearbfiitet von A. v. Bambftrg. Acht- 
zehnte Auflage. Berlin 1886, Springer. XIV, 
154 S. 8 IM. 60. 

Die Frankeschen nnd Seyffertschen griechischen 
Schulbücher erleben in der Bambergschen Bear- 
beitang Auflage Über Auflage. Die letzten sechs 
Anflagen des vorliegenden ersten Teils der Schal* 
grammatik erfolgten seit dem Jahre 1880. Ange- 
sichts dieser Ttiataache bedarf das Bnch einer be- 
sondem Enipfehlnng nicht mehr. Der Heransgeber 
iat unablässig bemüht, seine «Thatsachen der 
attischen Formenlehre* (in den Jahresberichten 
des philologbchen Vereins zn Berlin erscheinen sie 
bekanntlich von Zeit zn Zeit) der Orammatik zu 
gute kommen zu lassen, und auch in der neuesten 
Auflage zeugt davon die Streichung nicht gut 
attischer oder dem Schüler bei der Lektüre schwer- 
lich begegnender Formen nnd die NaehbeHsernng 
in Einzelheiten, wie in der Scbrcibnng äTtoOnJsxu) 
and )itftv^'9xui. Wir möchten nnr zweierlei be- 
merken und zwar das Eine zunächst ßr den Ver- 
li^er: der Druck ermangelt teilweise der Über- 
sichtlichkeit, indem die Subdivisio der Zahlen nicht 
genng ins Auge fUlIt, und der Lesbarkeit durch 
die verquickten griechiBchen Liliputertypen , bei 
denen das Abspringen des Accentes (z. B. S. 17 
ÄtÄTflSTT):, S. 21 fficoSoi, S. 31 EXXijv) oder seine 
Oadeutlichkeit (z. B. ä 61 in ti;, Tpiof, S. 103 in 
lx9(hu')ov. xa-cij^opo:. S. 106 in iSpävthjv, EiraüÜr^v 
nnd so durch das ganze Bach) und die einzelner 
Bnehstaben (z. B. 8. 31 .^äxluv oder ddxtuv konnte 
der AnfäDger tragen) ganz erkl&ilich ist. Kein Wun- 
der auch, wenn die Augen der Schuljugend leiden'. 

Den zweiten Pnnkt möchten wir dem Heraus- 
geber zur gefälligen Berücksichtigung nahezulegen 
nni erlauben: er betrifft die Beschränkung der 
Materie. Die Zahl der Beispiele scheint uns und 
andern Schulmännern durchweg zu reichlich be- 
messen und bedarf sicherlich der Reduzierung. 
S. 17 zur Kontraktion der 1. Deklination genfigen 
^^. 'ATtiX/.^c, 9uxf,. allenfolls kann euch \toi-n) 



stehen bleiben; aber was soll der Schtller mit 
jdtXfiS^, Ou^axpiSi^ und ebenso S. 21 mit eldcX^tSoü;, 
AufaTptdoüt? Das Streben nach Mannigfaltigkeit 
da, WD sie schwerer sich finden läßt, scheint u. a. 
auch S, 16 xaXcus, S 26 xuavoü;, iivoü;, Ipeoüc, 
itsyraitXoiic bis ■ixMuXogc, xouipivous, S. 28 aniXo^, 
S. 35 resp. 37 xtci; in die Beibe des Lemenswerteu 
gestellt zu haben. Im Qbrigen geben wir folgen- 
des Verzeichnis von Vokabeln , auf die wir gerne 
verzichten: S. 20 [liüi,o: (trotz ipi'pioXos), avuSpoi 
(die Wüste). S. 21 sitoS«, w^tur^i, ÖpoÜi, S. 45 
uKap, S. 47 5a'{/ar;:, S. 48 au8äS»)s, S. 84 dpiriu., 
S. 90 SpiKui, SpüitTiD, ßpe/iü, 8. 97 ftoXuvui, tex- 
■:aivo;iO(, S. 102 ÄJ.T]|ip.e),e(o, S. 109 '/eipio|i,at, aivfrto- 
|xii. Dazu würden noch manche Komposita, die 
dem Schuler kaum begegnen werden (vgl, S, 123 
zu xcTgiai), als flberflnssig auszumerzen sein. 
Salzwedel. Franz Müller. 



Theodor Uommsen als Schriftsteller. 
Verzeichniss seiner bis jetzt erscbieneoeD 
Bücher nnd Abbandlnngen. Zum 70. Geburts- 
tag am 30 Not. 188? überreicht von Karl 
Zangemeister. Heidelberg 1887, C. Winter. 
VI, 79. 8. 4 M. 

Dieser Katalog soll als 'eine Beigabe zu der 
Marmorbüste Mommsens', die diesem an seinem 
70. Geburtstage von Freunden dargebracht ist, be- 
trachtet werden. 'Im Alterthum bat man mit 
plastischen Darsteltongen berühmter Schriftsteller 
das Verzeichniß ihrer Schüpfnngen verbanden; 
im vorliegenden Falle würde ein solches Ver- 
fahren nnOber windliche Schwierigkeiten gehabt 
haben, und die hier gewählte Form bietet jeden- 
falls anch den Vortheil gröflerer VerbreitungS- 
ß,higkeit nnd Benutzbarkeit'. Wir glauben den 
hohen Wert dieser Arbeit nnd ihren Gegenstand 
nicht besser charakterisieren zu kßnnen, als mit 
den eigenen Worten des Verfassers; 'Der Katalog 
dürfte in weitesten Kreisen, wo immer der Käme 
Mommsens gefeiert wird, von Interesse sein. Die 
schlichte Liste ist in der That an sich schon 
beredt genug. Wie in einem Spiegelbilde zeigt 
sich das geistige Schaffen des großen Gelehrten. 
Jeder Leser wird den fast beispiellosen Umfang 
dieser schriftstelleriachen Thätigkeit bewundern; 
Kundige, welche den jetzigen Standpunkt unserer 
Wissenschaft mit dem vor Mommsens Auftreten 
zu vergleichen wissen, werden sich zugleich deren 
Bedeutung vergegenwärtigen. — Auch zu prak- 
tischem Zwecke wird sich diese bibliographische 
Zusammenstellnng nützlich erweisen, ja^sie kann 



, rc yCoOgiC 



fNo. 6 1 



BERLTNKR PHILOLOOISCBB WOCBENSGBRIFT. [II. Februar I8S8.] IM 



geradezo als ein BedUrfniü bezeichnet werden. Für 
die hlBtorischen Disciplinen besitzen wir noch keinen 
Katalog, wie ihn die Londoner Royal Society fiir 
die sogenannten exakten Wissenschaften herausge* 
geben' hat, welcher für einen größeren Zeitranm 
alle in Zeitschriften erschienenen Arbeiten zu- 
sammenfaDt. Wenige der lebenden Gelehrten werden 
Kenutniß von alten diesen Moinmseniana besitzen, 
noch Wenigere alle einzelnen ohne Weiteres zn 
finden wissen'. '£t multa et multiim' heillt treffend 
das Motto auf dem Titelblatt. 

Das mit dem Jahre 1343 beginnende und bis 
Mitte November v. J. fortgefilhrte Verzeichnis, 
dessen Vollständigkeit Verf. nicht zu behaapten 
wagt, enthält im ganzen 049 Nummern, für deren 
Anordnung die chronologische Folge gewählt ist. 
welche 'die Tliätigkeit des Forschers in ihrer Ent 
Wickelung verfolgen' nnd 'mit einem Blicke über- 
schauen' läßt, 'welche Fragen ihn in jedem ein- 
zelnen Jahre beschäftigt tiaben, wie er von vorne 
herein schon den wissenschaftlichen Aufbau der 
Größe Roms als Ziel ins Äuge gefaßt nnd dieses 
Ziel stetig verfolgt hat, bis die großen Werke znr 
Ausfühi-ung gelaunten, wie die römische Geschichte, 
die Geschiebte des römischen Miinzwesens, das 
römische Staatsrecht und vor allem die gewaltige 
Urkundensainmlung des Corpus iuscriptionnm La- 
tinamm'. Innerhalb der einzelnen Jahre stehen 
voran die selbständigen Werke, dann die in Zeit- 
schriften erschienenen Arbeiten, am Schluß die 
Beiträge Hommsens enthaltenden Werke anderer. 
Znr leichteren Auffindang des bibliographisch und 
sachlich Zusammengeliörigen dient ein 'Ver- 
zeichnis der Druckwerke, welche Beiträge von 
Th. Mnmrosen entbalten', und ein Register. Nach 
der Berechnung des Verf. nehmen die in latei- 
nischer, deutscher, französischer und italienischer 
Sprache geschriebenen selbständigen Werke sowie 
die größeren nnd kleineren Anfsätzc im ganzen in 
Anspruch: in Folio C824. in Qnart 1402, iu Oktav 
und kleinerem Format 19319 Druckseiten, wobei 
immer nur die letzten Auflagen gerechnet nnd 
Übersetzungen Mommsenscher Werke u. a. bei 
Seite gelassen sind. Was die Übersetzungen be- 
trifft, so wird es den Lesern interessant sein zu 
erfahren, daß die Römische Geschichte ins Englische, 
Französische, Italienische, Spanische, Russische und 
Polnische übersetzt ist. 

Ehre dem großen Vertreter deutscher Wissen- 
schaft; aber auch Ehre dem Manne, dessen Pietät 
gegen den Meister wir diese wertvolle Gabe ver- 
danken. -:. 



J. Keelhoff, La Qaestion des Hnma- 
nit^B. Braxelles, Lebigae. 70 S. 8. 

Eine Verteidigungsschrift für die klaasiacben 
Stadien in dem Kampfe zwischen Humanismus und 
Realismus, der in Belgien nicht minder als in 
anderen Ländern geführt wird, maßvoll und mil 
Ruhe geschrieben; am Schlüsse ein Vorschlag znr 
Besserung des dortigen höheren Unterrichts, der 
nach des Verfassers Ansicht sehr ins Arge ge- 
raten ist: „si Ton n'y prend garde, la Belgiqne 
i dcviendra la B^otie de l'Occident". 

Berlin. C. Nohla' 



II. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Philslsgiicher Aateiger 1887. Beft 4 n. 5. 

(230 ff.) K. J. Johanssoi. De derivatis verbis cod- 
tractia linguac Graecae. „Verdient Aaerkenonn^, 
aber zu bedauern ist, dsD soviel Arbeit oa Nichtig- 
keiten verschwendet worden" (J. Wi^ckernagel). — 
(236 ff.) fl. Mtkler, Beiträge zur Bildung des griech. 
Yerbuma. , Saubere und angenehm zu lesende Arbeit* 
[J. Wackernagel). - (341 ff.) E. Engel, Die Km- 
sprache des Griechischen. ,Vod Anfang bis zu Bade 
feuilletonistificho Tiradcn in einem Ton, der jedes 
billig Denkenden crapörf (L. BoruemanD). — li43f< 
[.. Btvtt, Abr^gä de grammaire latine. Trotz prin- 
zipieller Verschiedenheit des Standpunkts u. mancber 
Ausstellungen glaubt G. Ihm, daß das Bach ^regend 
wirken kann. — (344 f.) A. Bcllrsni, II Grecinno 
nella ainlassi Latina. Aus des Ref. Dissertation a. a. 
deutschen Arbeiten abgeschrieben" (J. Schfifler). ~ 
345 f.) J. PraaD, Bemerkangen zur Syntax des Vitrav. 
, Wertvoll u. hochintoressant" (0. Ihm). — (.'46 ff) 
H. Oseier, Altgriech. Versbau, „Schritt von cminentpr 
Bedeutung" (F. Hanasen) - (252 ff.) E. LaekfcerÜ 
Meletemata iu Pindari locos de Bieiouis sacerdotio 
Cereali, Referat v. K. Seol iger. — (234 ff.) L. ächnUI. 
Quaestionis de Piodaricorum carminum chronologia 
supplementum 11. Besprecbnug einzelner, von de« 
Kef. Ansicht abweichender Punkte (L. Bornemanu). 

— (355 ff) B. W. Schmidt, Kriüsche Studien ta den 
griech. Dramatikern, .Geistreiche, anregende undgut be- 
legte Konjekturen, aber nur wenige kOnneo auf allg«- 
meine Anerkennung Anspruch machen" (K, Sehen kl)- 

— (2G3 ff.) B. Laiin, Do prfipositionum usu spud 
Aescbylum. ,TrotE Fleiss u. Sorgfalt kommt nicbt 
viel für die Wissenschaft heraus" (R, Hildcbraadll' 

— (2E6 f,) M, Stahl, De bypurcheraate amoebaeo quod 
est in Euripidia Cyclope. .Wertvolle Beiträge «or 
Euripideskritik" (K. Hildebrandt). - (äfiJ ff) 
A. Kirchhoff, Über ein Selbstcitat Uerodots, uod 
Tb, 6«npert, Über den AbschluB des IletodoteiscbeQ 
G es chichts werke. Referat Bber die bädeo sich gcgen- 



yGoogic 



185 



[No. 6.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHBNSCnRIFT. [11. Febraw 1888.] 18G 



übenteb enden Hypotheeon von H. Eallenberg. — 
(^72 ff.} Flavii lesephi opera ed B. Niese. Vol. II. 
AncrkcaneDde BcBprechuDg tod C. Fr. Arnoldt. — 
|->78 ff.) Fr. rieBsis, Etudes critiques sur Properes et 
se» elegies. Zum grSDteo Teil abneiaendea Referat tod 
R Ehwftld. — (283 ff.) HarliaKs . . . rec. W. Gilbert 
uod HartialiB t. L. FriedUoder „Beide Werke be- 
zcicbnen einen namhaften Fortschritt, wenik auch nicbt 
dncD yfilligen Abschloß" (E. Renn). — (291 ff.) 
L. k. SeiMU libr. XII rec. M. 0. Gertz. Die Ver- 
t;leichuQg der Hs zeugt von rübmlicheiu Fides, der 
Kommentar ist trefflich; mit ÄDderungen uimmt 
Heraosg, es lu leicht, viele VorscblSge entbehren ein- 
gehender Begründung (Fr. SchulteD). — (303 ff.) 
0. (lilberl, Geschichte u. Topographie der Stadt Rom 
im Altertum. .Bin schwieriges, gelehrtes, geßihr- 
licbes Buch, voll von Hypotbeseu, die aber z, T. sorg- 
iSttige nnd eingehende Würdigung verdienen (U.). — 
(30.1 ff.] A. Boatll^-Leelereq, Uanuel des inslitutions 
lomaiues. Entspricht seinem Zweck als mauuel; in 
wiasenschaftl. Hinsicht z. T. wörtlicher Aussng aus 
Marqnardt (J. Schmidt). — (311 ff.) K. K«brbach, 
Korzgefaßter Plan der Monumenta Gennaniae Paeda- 
gogica u. Hon. Germ. Päd. Bd. I. F. Koldewey, 
BraooBchweigiBChe Schulordnungen bis 1838. Kurzes 
Referat von K. Hartfelder. 

Ueft 6 u. 7. 

(338 f.) A. V. Edlinger, Erklärung der Tiernsnen 
aus allen Spracbgebieteu, „Vielfach ist die letzte 
ordnende Hand zu vermissen, auch mus^ Verf. mehr 
nach Vertiefung streben" (C. Angermauo). - Die 
homerischen Bj-mnen, erkU von A. fiemoll. „Ist auch 
das wertvolle handscbrifll. Material, nicht mit ge- 
bfihrender Sorgfalt benutzt, so bietet die Ausgabe doch 
nicht wenig Gutes und Nütziiches (K. Sittl). — 
(318 ff.) R. Sehne«, De AristophaDis mauuscriptis 
qoibua Raaae et Aves traduntor. „Dankenswert j doch 
(eblen die Li tteiaturnach weise" (0. Bachuiann). — 
(353 ff.) Th. Zielinski, Die Gliederung der altattischen 
Komödie. , Anregendes Buch mit einer Menge von 
neuen Hypothesen (W. Uckerroann). — (361 ff.) 
A, Briel, De CalÜBtrato et Pbilonide sive de actionibus 
Aristophaneis. „Im einzelnen mehrfach zutreffende 
und bemerkeuG werte Beobachtungen; die Hauptfraeo 
aber verfehlt" (E. Hiller). — 1380 ff.) Strecker, Über 
den Rückzug der Zebotausend. „Die Duplik gegen 
Kieperts Gegenbemerkungen ist miDglQckt* (U. Erd- 
mano). — (384 ff.) HeraclUi reliqalae rec. J. Bywater 
und E. Pfleiderer, Die Philosophie des fieracitt im 
Liebte der Hysterienidec. Beide Werke anerkennend 
l>C«procheD von Chr. Croo. — (392 ff.) R. KaklioBki, 
Critica Plantina commentatiouibus graramaticis itlu- 
Strato. „Etwas breit gehaltene und mehrfach deutsch 
gedachte nnd ausgedrückte Brürterung". — (391 ff.) 
F. Crtner, De peifccli cooiunctivi usn potcntiali apad 
pris««s scriptores Latinos. Kurzes Referat. — (395 ff.) 
Fra^enlk poetMiM ROBSDornu coli, et emend. 
Ac. Blhrena. „Zeigt die bekannten Vorzüge und 



USngel der kritischen Tbätigkeit des Verf., für Citate 
ist die Ausgabe ganz unbrauchbar". — (400 ff.) Ja. de 
Pmisinsky, De PrnpertÜ carmiaibuH in libros diatri- 
buendis. „Was neu vorgebracht wird, ist nicht stich- 
haltig; die Untersuchung zeigt wenig luethodiscbe 
Schulung und ist in eelilechtem Latein gescbriebeo* 
(R. Ehwald). — (403 ff.) R. ZinnerntBU, D« no- 
thorum Atbcnis coodicione. Trotz violer zutrcffendeu 
Bemerkungen sind die Resultate des Verf abzuweisen 
(C. Schfifer). — (413 ff.) W. Pagsow, De crimiue 
'^•juU-jz-.v-',. Abweisendes Referat von C. Schäfer.— 
(421 ff.) ff. H. Röscher, Ansführl. Lexikon der griech. 
und röm. Mythologie, Liefg. 7— 10. Vorzügliches Werk, 
uneutbebriiches Hilfsmittel für jeden Jüuger der Alter- 
tums Wissenschaft (K. Hildebrandt). 



Zeitschrift für das flymnasialwesen. XLl, No. H. 

(652-661)R. Lange, Die „verbesserten" Auf- 
lagen. Verf. wendet sich gegen die kleinliche „krank- 
hafte" Verbessern Dgawut in oft neuaufgelegte u Schul- 
büchern. Da CS nicht zu vermeiden ist, daü in der 
Schule ältere Auflagen ueben der allemeuesten im 
Gebrauch stehen, sind diese meist sehr über&üSBigen 
Abweichungen eine nie versiegende Quelle von Un- 
zuträglich keiten. Da erscheint z. B. Ostenuanns Lat. 
Übungsbuch (für VI.) zum 23. Mal; das Stück Ü en(> 
hält nur 20 Sätze. Hier setzt die neueste Auflage 
zu „Mars" hinzu „der Eriegsgott"; etwas weiter kann 
Gott, der bis dahin nur „Vater der Menschen' war, 
das Beiwort „gütig" nicht länger missen. Im 11. Satz 
ist die reine Luft dem Menschen erfreulich; in späte- 
ren Auflagen verliert sie den Artikel, ist auch nicht 
mehr erfrenlicb, sondern „angenehm", auch nicht 
mehr dem Menschen, sondern den Menschen, und 
zwar nicht den Menschen schlecbthio, aoodern .sowohl 
kranken als auch gesunden"! — (664) Stein, Lat. 
Lesestoff; Geyer und Hewea, Lat Lesebuch. Erst- 
genanntes Buch zweckentsprechend: die Liviua- und 
NepossStze etwas subjektiv umgestaltet, Gejer nnd 
Mewes wollen Nepos ersetzen. In beiden Büchern 
stört die unnötige Interpunktion vor Acc. c. iril'. 
(W. Fries). — (669) Poppeidicck. Griech. Syotss: 
Bschof, Attische Syntax. 'Diese Überproduktion in 
Not- und Silfsbfichlcin unterscheidet sich wenig vou 
dnander'. (A. Gebriog.) - (689) Frirdersdorff, Be- 
richt über die Jubelfeier des Gymnasiums zu Tilsit. 
- Jabresbericbte dea Berliner Philol. Vereins: (337) 
€. Rothe, Bomer. (343) R. Sehneider, CSsar. 

Revne de rinatracU» publique ea Belgiqne. 
XXX, No. 6. 

(37U) Fr. Plessis, Etudes sur Properce(188)), 
'Man uuli dem Verf. zugestehen, daD Lacbniaons 
Annahme einer Teilung der Properzischen carmina 
io 5 Bücher (statt 1) auf sehr gebrecli lieber Grund- 
lage steht'. P. Thomas. — (383) J. Uri, Quateoua 
apud Sallustium serroonis plebeLi^vestigi« 

vLiOOglc 



[No. 6.) 



BERLraSR PHILOLOGISCHE WOCeBNSCHRirT. [IL Febrnsr 1888.) 166 



appftreant. 'Das Meiste ist beifallenert aad zeugt 
von echt pbilosophtEchcm Takt'. P. Thomas. — (389) 
0. Sebrader, Forscbungen zur Handelsge- 
schichtc. ßühmeade Anzeige von Cb. Uiuhel. 



Die Kentaaren als Wildbäche. 

In der Berliner pbilologiscbeD Wocbenschrift vom 
Nov. 1807 No. 46, 47, 4Ö befindet sich eine Anseige 
der Schrift von E. H. Meyers „Indogermanischen 
Mythen", onterieichnet W. H. Roseber. Dar Ilr, Ver- 
fasser verteidigt mit Recht seine Deutung der Een- 
tanren als Wildbäche gegen Hrn. Mejer, der sie 
als Winde faill: Es wird vielleicht den Hrn. Rezen- 
senten und, die ihm beistimmen, interessieren, einige 
beiüglicbe, auf Autopsie beruhende Bemerkungen zu 
lesen, um so mehr, da Herr Röscher sich auf eine 
heute nicht mehr abzuweisende Beräck(ichtigung der 
Lokale bezieht, in denen die Begebenheiten der 
griechtBcben Mythen verlaufen. Für den fraglichen 
Mythos bandelt es sieb um bestimmte Gebirge Thes- 
saliens und des Peloponnes. um von letitereu auszu- 
gehen, so giebt es in Griechenland kaum einen müch- 
tigeren Wildbach als den von dem Aufenthalt der 
Kentauren, vom PboloS und der Lampeia herab- 
stüizendeti, bei Psophia mit dem Aroauios verbun- 
denen ErymanthoB Nur oberhalb Psophis linden 
sich an beiden Seiten .des Flusses achmale Ebenen. 
Hin und wieder lagen Äste und Zweige am Ufer, und 
bei manchem Baum und Strauch waren die Wurzeln 
unterwühlt, während (es war im Sommer) das Flui)' 
bett überall die kleinen und großen Steine durch- 
blicken iieß. Von Psophis abwfirts bis gegen die 
Mündung in den Alphcioa ist das Flufibett eine un- 
wegbare Charadra von ca. ö Heilen LUoge. Welche 
Fclsblöcke selbst ein kleiner Wildbach zu bewegen 
vermag, sieht man in Attika bei Araphen, wo der 
vom Pentelikon (Briicssos) berabkommeode Cbimaros 
dos FlaDbett mit einer auffallenden Masse sehr großer 
FeUblQcke gefüllt bat. 

Wir dürfen wohl annehmen, daß Hr. Roechcr das 
Wesen der Kentauren in den WildbSchen allein nicht 
für erschöpft hfilt. Denn lor Erklärung der Kämpfe 
mit dem Herakles auf dem äS24 Meter hohen Berge 
FholoS in Arkadien scheinen die Wildb&che allein 
nicht zu genügen. Zu dem Mythos (bei Diodor IV IS) 
findet sieb eine hOchst interessante Darstellung der 
Vorgfingc aof dem PholoiJberge in Gerhards „Aus- 
erwfiblten griochischeo VaseDbildero" Bd. II Tof. 119 
und 120. Bs sind anf vier Vasen vier Sceuen jener 
Vorgänge dargestellt: 

a. Herakles berät mit Pbolos die Öffnung des noch 
mit weiDem Scbneedeckel verscblossenen nil^o;. 
den einst Dionysos, der dpy/.vü; Tr^ar,; üipö; ouasm;, 
dem Kentauren Pbolos geschenkt hatte. 

b. Herakles schöpft aus dem bereits des Schoee- 
deckels beraubten Pitbos iu Gegenwart des Pholoi, 
der io seiner HOble steht. 

c. Die Kentauren haben deu Geruch aus dem Fithos, 
i. 6. die Wasaerdämpfo verspürt and erscheinen 
an dem Pitbos, neben dem der Schneedeckel liegt. 

ä. Die Kentauren sind schon , benebelt"; Herakles 
richtet seine Pfeile auf dieselben und bat schon 
zwei verwandet; die Kentauren verteidigen sich, 
indem sie mit Schneebällen werfen. Wären aie 
Winddämouc, würden sie sich hier oben durch 
Tannenbäume verteidigen, davon einer unbenutzt 
am Boden liegt. Auch der Felsblecki^, welche 
die Wellen dea erst weiter unten anfangenden 
Wildbocbs fortwälzen, können sie sich hier oben 
picht bedienen. 



Da in Gegenwart des Heraklee nach Öffnung dw , 
PithoB aus dem schmelzenden Schnee Nebel laf^ 
stiegen waren, die bald in Regen niederschlagcD 
werden, so dichtete der Mythos (Diodor IV i9); die 
„Nppbele", Mutter der Kentauren, erschien ihrcL 
sehnen mit vielem Regen, so/.iiv tiißpiv exjiio'jja, bo- 
durcb sie diesen, den vierbeinigen, nicht schadete, 
vielmehr sie gegen ihren Gegner in Avantoge setzte 
(Tipox^pvjnaai tomiJTov;), da der zweibeinige Herokl« 
auf dem nassen Boden leicht ausglitt. Dennocb 
siegte er, tötet« vielr, die andern entflohen. Viel- 
leicht findet sich noch ein Vasenbild, welches diest 
Schlußscene darstellt. 

Der alte Pholos wollte die Gefallenen bestalteii, 
zog einen Pfeil aus einem Leichnam, verletzte sieb 
an der Spitze, worauf er an hlut Vergiftung erkrankte 
und atarb. Herakles b»Btaltete ihn uoter dem Berg, 
der unter dem Namen .Pholoe' das glämendat« 
Grabdenkmal wurde ohne Inschrift ('.ü 5'.' ir-ipas?;). 

Schließlich möchte ich die Frage stellen, ob nicht 
doch die Idee, welche den Nebeldämonen Kentauren 
(Ksv--a-ip , .) das fließende Wasser der Wild- 
bäche als Pferdefüße gab und aie zu Hippo-Kentaured 
machte, dieselbe war, weiche in milderer Form ȟf 
dem quellreicben Helikon den beiden Quellen .Uippo- 
krene" und „Aganippe" den Namen vt'rlieh und der 
Quelle unter Korintb den Namen „Pegasos", welcher 
später dem Zeus die Blitze zutrug. 

Am auffallendsten wirtschaften die Kentanren ftn 
der Westseite des steilen, nach der Engl. Marinekarte 
5200 Engl. Fuß hoben Pelion. Der Berg hat eino 
sehr ecbmale Basis und eine noch schmälere Ebene 
zwischen dem Fuß des Berges und dem UeerbQsen. 
Die Wiidbäche treten hier sehr leicht über ihre Ufer, 
wie ja aus der Diensttertigkeit des lasou gegen die 
Hera ab dem Wildbach, der den appollativischen 
Namen ,Anauroa" (Schol. Ap. Rbod. 1 9) führte. 
bekannt ist. Auch mußte Orpheus, dessen Felaen 
und Bäume bewegender Gesang ja vom Uebros bn 
bekannt ist, bei der Abfahrt der Argonauten snl 
durch seinen Gesang die Hindernisse beieiügen, 
welche dem Flottwerden der Argo entgegeoatanoeo. 
Es mag wohl ein Volk mit dem Namen ,Lapithen' 
gegeben haben. Ich denke mir, es würde Herrn 
Koscher recht sein, wenn man mit den Lapithen its 
Pelion innerhalb des Mythos bleiben kSnnte. Ohne 
etwas zu entscheiden, möchten wir t,a die wieder- 
kehrende Verwendung des Wortes v.fh^ anf den 
Pboloä und in Mykene und an die Ableitung d«E 
Namens des in Hählen lebenden 'fü1.<'i auf dem 
■i'Adi; von -imlti:. HOble (Dach Gerhard vgl. Heaycb.) 
lind an die aus unterirdischen Becken so reich Biefieo- 
den Quellen von .Pagasai" bei lolkos (Stroho p. 436) 
erinnern. Wenn das Wort itiöo; nicht bloß aen in 
die Srde gegrabenen Krug, sondern auch eine groDe, 
unterirdische Wasser sammelnde ÜOble bedeutete, 
und die Silbe An die verstärkende Bedeutung in dem 
Wort Aü::i«ri; bStte. und man dazu die immer sich 
wiederhölenae Trunkenheit der stark benebelten 
Kämpfenden in betracht zieht, weoo man endlich 
erwägt, daß wie Herakles auf dem Pholoi so der 
ihm so ähnliche Theaeus auf dem Pelion goeea die 
Kentauren kämpft, so scheinen sich in der Pelion- 
und in di:r Phoio6-Sttge eine Anzihl verwandter Be- 
griffe zu begegnen, die vielleicht eine verwandte Er- 
klärung zulassen und es minder auffallend erscbeuJ^ 
lassen, daß diese Kämpfe gerade in der Tempelsko'P' 
tur so bevorzugt zu sein scheinen. 

Kiel. Forchhammer. 



,y Google 



BERLINER PHIL0L00I8CHB WOCHENSCHRIFT. [11- Februar 1888.1 1» 



LUcnriiebet Geitralblitt. No. 4. 

p. 109: E. Latkardt, Antike Ethik. 'Sehr wili- 
kommene Oabe; laDÜchst für jooi^e Theologen be- 
BÜmiDt'. — p. Hl; Tb. EngelmaDD, Die CuetodUe 

Sriestatio. Anzeige von L-r. — p. 132; Platonia 
Ulogi rec. Woblrab. Fehlerhafte Eiozelheiteo 
werden getadelt (Ton B.) — p. 123: Pp. Soltan, 
HjtbeDkreise im homerischen Schlfferepoa. 
, 'VuDderiichp, aber barmloae PbantaaieD'. 
Deatiebe Litterataneitsig. No, 4. 
p. 123: HeHaa, Des Aiietotelea Lehre voo 
der Freiheit des Willens. 'Die Vorzüge der 
Schiift hegen darin, daß die Bedeutung der aristote- 
liseheD Freiheitalebre innerhalb aeinea ethischen 
Syrtems eine sehr anschauüchc Darstellnng gefunden 
hal', J. Brvns. ~ p 123; H. Bender, Gymnasial- 
reden. 'Kooeervatire Verteidigung, die fast immer 
den Nwel auf den Kopf trifft'. Th. ZkgUr. — p. 126; 
BHlbauund Weslphal, Theorien der musischen 
KüDate, III, 1. Abfällig besprochen von F. Spiro. 

- p. 138: Eberbardi Betbuniensie Graecismus 
Ttc J. Wr»b«l. Referat tod ti. Keil. — p. 130; 
B. Bern, Bist, du peaple d'Iaraei, 1. 'Das 
Buch ist Renass nnwürdig; es ist auch ganz nn- 
fraoiSsiscb. Geschmacklos sind archaisch sein sollende 
AudrBcke wie Beni Israel, abstoHeud die Sentimen- 
Itlit&t wie .der sanfte Jakob' und dann der Gegen- 
s»ti; i'histoire de l'homme, c'est l'biBtoire de Tropp- 

Ntae pbilologiaetie Randsciuta. No. 3. 

p. U; A. Fiek. Hesioda Gedichte in ihrer nr- 
jptSnglicheD Sprachform. Negative Beeprechung von 
K. Sitil. Ref. kommt nn dem Schluß, daß Hesiods 
Dialekt im Grunde genommen einer nicht ionisch aue- 
Eebildeteu Litteratur schale entsprossen sei. — p. 19: 
Sophokles' Tragödien von Wecklein, IV. 'Vor- 
Crentich'. Doch wird (von W. Fox) die Menge von 
Cititen ans Äscbjlus u. a. gerügt. — p. 81 ; C. Waltber, 
Imitationia Tbucydideac vestigia in Demo- 
sthenis orationibus. Referat von J. Säzlcr. — 
p. !1: Avieni carmina rec. A. Haider. 'Mu8t«r- 
li»ft'. — p. 29: Tertullianfl Schriften äberseUt 
TOn K. fl. Kellner. Angezeigt von Kluaimann. — 
p. »: R. Bildebrandt, Vergils Culex. 'Durchaus 
gucheiterter Vera ach , dio Echtheit des Gedichtes 
durch Ausscheidung von Interpolationen zu retteo. 
Oberall herrscht einseitige Byperkritik'. E. Bährens. 

- p. 88: J. KSrst. Forschungen zur Geschichte 
Aleiandera des Großen. 'Ist das weitaus Fürder- 
licbtle, was in den letzten Jahren über den Gegen- 
itand geschrieben wurde'. — p. 31: H. Zfiller, Grie- 
cHsche und römische Privataltertümer. Ud- 
fteniidhcbe Kritik von CA. Claeen. — p. 32: W.Pigcber, 
Gegen den fiomerkultns. 'Trivial! Hrn. F. sind 
die Gbtter Bomers zu liederlich, seine USoser zu 
oDicbCD, die Fußboden zn schmstzig, der Speisezettel 
n wenig reich an Abwechselung. Ja, es gab auch 
kein «lektriaches Licht, keinen Ocbsentnaulsaiat, keinen 
Ftack. Die armen Griechen I' {F. C.) 

Waeheaichrift fir kltss PUUlDgie No. 4. 

p. 97: Ha« MfiUer, Oriechische Reisen. 'Nicht 
fcHclod get^cbrieben'. SlärmbuTg. — p. ätl: U. SeilJDg, 
Uiiprung and Messung des bomerischeo 
Verses. ZuKtiramende Anieige von //. Drahdia. — 
p. 101: P. HertroH, Quaestiones Theocriteae. 
'Entbilt neben einigen richtigen Bemerkungen vieles 
k5cbBt ünächere'. if, Äonnw, — p. 104; Seribonii 
Largi compositiones ed. Helmreieh. Referat von 



ifor Schmidt. — p. 106: V. Hsrster, Vitae sancto- 
mm metricae. 'Solide, fast druckfehlerfreie Aua- 
gabe'. Maaitiiu. — Eugippi opera rec. KnSU. 
Lobend angezeigt von Deuttch. — p. ISO: Origioal- 
beitrsg von 0. Scboltbess, Zur hellenischen Agora- 
nomie. Die Abbaudlung ist ein Nachtrag lu de« 
Verf. Eriük von Bäderlia „Astjnomen". 

Attdeviy. No. 800. 3. Sept. 1881. 

(143-14S) Anz. von A. H. Styce, The origin 
and growth of religioa aa illustrated by tbe 
ancient Babylonians. Voo Ib. Taylor. Ober- 
BieOend an neuem, unzugäoglicbem Material und an 
bemerkenswerten Folgerungen, überdies in den An- 
merkungen neue Seiten anderweitiger Betrachtungen 
enthüllend, ist das Buch, trotz mancher Einseitig- 
keiten, unentbehrlich Tür das Studium der vergleichen- 
den Religionsgeschichte. — (146-1*7) Anz von 
A. Biley, Athos Von H. P. ToEer. Vom Glück 
begünstigt hat Verf. die Verhältnisse der Klöster des 
Berges Äthos während sechs Wochen studiert und in 
Boaprcchender Darstcllnng vorgeführt; zu verniteilen 
ist das Verkennen der Schwierigkeiten gewisser SuOerer 
Verhältnisse, die dem Orientreis enden nicht unbe- 
kannt sein dürfen. — (154-155) W. J. He. Ilsrtry, 
The American eieavations at Sikyon. Ab- 
druck des von uns schon anderweitig angezogenen 
OriginalberichtB der Nation. — (155j ff. TbanpsM 
Watkin, Roman inacription found at Chester. 
Fund eines Grabsteins mit der Inschrift; D(ü) U(ani- 
hut) I M(arcu<) AVRELIVS ALEXAND(«r) | PRAE- 
CP){ec(u«) CAST(ronnn) LEG(Kmw) XX | •-NÄT(i<ine) 

(E)TRVSCV(S)'- I (VI)XCi() AN(no)) LXXn | "• 

CES. ET. S"— 1 . Es ist din dritte in Britannien 
gefundene Inschrift, welche einen Praefectus Caslro- 
rum nennt. — (155) J. Hoskyos-Abrahsll, Roman (?) 
pavement recentiy found in London. Die 
zweite Zeile ist wahrscheinlich (A)nte8ignanu8. 

'KP£(,1.q;. No. 34. 19. Sept. (l. Okt.) 1887. 

(1-3) U. K., Movi; KOI ««viö-^i. IX. Thalamai 
ist eine der filtestea Städte des Böhenznges am Me- 
linkis; seine Trümmer haben etwa zwei Kilometer 
im Cm fange und schließen außer byiantiai sehen 
Kirchen noch sieben große Fontainen ein; viele Alter- 
tümer werden noch gefunden, namentlich aus der 
ersten Kaiserzeit. Im Laufe der Zeit durch Kriege 
verwüstet, löste sich die Stadt auf, und die Bewoh- 
ner verteilten sich auf die umliegenden Dörfer, deren 
heutige Bewohner Mainoten sind. 

'E^iia. No. 612. 20. Sept (2. Oktob.) 1887, 

(606-609) It.. Ilo-[avi>,T;<;, Kp^tr, zol Kp'',-;:;. 

(Forts.) Schilderung des Lebens in Cbanioi. 



III. Mitteilungen über Versammlungen. 



(Fortsetzung aus No. 5.) 
XXXIV. 7. JuU. Gesamtsitzong. 
Vorsitzender Sekretär: Hr. Heminiea. 1. Herr 
Scbwendener las über Qacllung und Doppel- 
brechung vegetabilischer Membranen. 8. 
Herr A. Kircbboff legte eine Mitteilung des Herrn 
Pomtowin Berlin über zwei Delphische Bnatro- 
phedon-Inaohriften vor. 3. llr. AnweM legte 
eine Mitteilung von der des Hrn. P. K. Oincel hier- 
Eclb&t über einige von persischen und arabi- 



Digiti: 



by Google 



BERLINER PHILOLOOISCBB WOCHENSCHRIFT. |11. Februar 188S.] I9S 



sehen Schriftstellern erwähnte Sonnen- und 
MondfiofiternissB vor. 4. lir. ÜDfinaiin IcRte eine 
Mitteilung des Hrn. Prof. il. W. Vogel hiorselbat vor: 

AbsorptiODBspectrum nrgaaiacher Karb- 
Btoffe. b. Hr. Schylie le^te eioe Mitteilung des 
Hm Dr. VI. Weltier bicrselbst, betitelt: Dendrocoelum , 
Angaronse Gerste bei Berlin" vor. Die Mitteilungen 
1—1 folgen in dem Hefte; die Mitteilung 5 erfolgt ] 
in einem der nSchaten Berichte. 6. Hr. Zeller teilte i 
nach einer ihm von dem Oberbibliothekar Hrn. Dr. 
0. Hartwig in Halle zagegangeneQ Nachricht mit, | 
dafi auf der dortigen UniversitStsbibliotbek eine i 
größere Zahl Lei bnizscb er Briefe, von denen bisjeUt , 
nur einige wenige gedruckt sind, grüDtenteÜB im | 
Original, aufgefunden worden ist. Sie lagen begraben 
in einer wüsten Masse von Papieren, die aas dem 
Nachlasse von J. Pr. Pfaff stammen, und sind von 
diesem Gelehrten wahrsch ein lieh in HelmstSdt, von 
wo er 1810 nach Halle kam, erworben worden. Die 
Mehrzahl derselben ist an einen Mathematiker Craner 
gerichtet. Einen derselben hat der Theologe J. A. 
Schmidt, der selbst mit Leibuiz in Briefwechsel 
stand, drucken lassen, was darauf hindeutet, daß 
wenigstens ein Teil dieser Briefe sich einst in seinem 
Besitze belaud. Leibniz' Briefe an Schmidt hat Vesen- 
nie jer herausgegeben. — Am II. Juni starb das korresp. 
Uirglied der phil.-hiet. Klasse der Akademie tlr. Lndolf 
Slephani in Petersburg nnd am 5. Juli das auswärtige 
Hitglied dprselben Klasse Qr. Angost Friedrich Pott 
in Halle (S. 103-708). - H.Poiatow, Zwei Delphi- 
sche Bustrophedou-lnschriften. 1. WShrend 
eioes dreiwöchentlichen Aufenthaltes in Delphi im 
Mai d. J. hatte Verf. wiederum Gelegenheit, deo 
,Kris8a- Altar* und seine loschrift (JGA. 314) genauer 
zn untersuchen; das einzig noch übrige Fra^eut 
derselben befindet sich heute unweit seiner Fund- 
stätte innerhalb der Ruinen des alten Krissa, in 
dem sogenannten „Stephaui', zwanzig Minuten süd- 
üstlich von Chryso, in einem Winkel der kleinen 
Kapelle des H, Georgios aufbewahrt, wo er es 
schon vor drei Jahren abschrieb. Ein damals 
eemachUr Abklatsch war wegen der minimalen 
Tiefe der Buchstaben in völlig vernnglücktem 
Zustande hier angekommen. Diesmal ist es dem 
Verf. gelungen, von diesem in vielfacher Hin- 
sicht interessanten Denkmal genaue Kopien sowie 
genügend reproduhtio na fähige Abklatsche mitzu- 
bringen. Die auf Grund dieser Aufnahmen im Haß- 
stab 1 :9 mechanisch verkleinerte Abbildung der 
Krissa- Altar- Inschrift (Vorderseite) gelangt hier zum 
Abdruck, Auf der linken Seite des Steins sind nur 
fünf Buchstaben, bez. ihre Spuren von Knmaoades 
hinter dem Worte 'AÜTivai]« der Vorderseite als 
noch vorhanden gezeichnet; sie bilden heute die 
einzig sicheren Elemente zur Lesung des noch un- 
cntzifferten üezameterteils. 2. Das halbkreisförmige, 
nach Süden geöffnete Delphische Tbal, einst ganz 
angefüllt von Stadt und Heiligtum, zeigt an seiner 
Peripherie überall einzelne Felsengräber, die an den 
Enden des Halbmondes zu je einer größeren Nebro- 
poiis anwachsen. Die sodCistliche Spitze des Halb- 
kreises bildet, jenseits der Ksstalia, des Klosters 
nnd der Manuaria, nach Arachova zu und südlich 
von dem ao der heiligen Straße gelegenen sogenacn- 
ten Logari, einen weiten, mit Sarkophagdeckeln und 
Trümmern beaäeten Abhang, ,wo die alten Delpher 
in ihren Felsen grübe rn schlummern" ; dort ist der 
bekannte Heleagersarkophng seiner Zeit ausgegraben 
worden. Der westliche Teil des Halbkreises wird 



von der alt«n (oberen) von Cbrjso h erfahrenden 
Straße etwa in seiner Mitte bei H. EUm dorcb. 
schnitten, wo ebenfalls größere Grabanlageu er' 
scheinen. Sein Südwcstende, gebildet darch einen 
scbai'f vorspringenden Felsrücken, der das Thal nach 
Westen schließt und auf seinem höchsten Punkte 
die Eliaakircbe, dann das Philomelos-Kaatell trBgt, 
zeigt an seinem Fuße die zweite, ältere Nekropolis. 
Da wo der (untere) antike Weg um jene Felseckc 
bog, erstrecken sieb etwa 1 Minuten weit längs des- 
selben in die Felsen gebaaene GrSber, Stufen, Votlv- 
nischen. Heute hat man, genau dieser zweiten an- 
tiken Straße folgend, den ön^i^v^o; o,^oiioi von Cbrjet» 
nach Delphi angelegt, der unmittelbar unterhalb des 
heutigen Kastl, an der Südgrenze des alten PeriboioB 
entlang in Bachern Bogen zur Kaatalia fiibrt. Wie 
uDheilvoU dieser moderne Chauaseebau den ältesten 
Resten Delphis geworden ist, wird an anderer Stelle 
geteigt werden. Die Nekropolis selbst ist bisher von 
keinem Reisenden beschrieben oder genannt worden, 
die sämtlich vermittelst der bis vor Kurzem einzig 
gangbaren Straße bei H. Elias von oben her das 
Delphische Thal betraten. Nur die TitelvignetU 
in Curtius' Anecdota Delphica zeigte die beiden 
charakteristischen Felsen dieser Grabstätte, ohne 
daß man jedoch erfuhr, wo dieselben sich beenden. 
Erst jetzt, wo der neue Fahrweg an ihnen eotlang 
führt, hat Yerf ihre Identität erkannt Sie liegee 
schon westlich jensoit der Felsecke mit voller Aus- 
sicht auf die Krissaiacbe Ebene, das Meer bei Iten 
und Galaxidi sowie die Berge des Peloponnes. Etws 
40 Schritte, bevor man sie von Delphi aus eireiebt 
(also östlich von ihnen), hart an der Straße und 
8 Fuß rechts oberhalb derselben ist von Chauss«- 
arbeitern am 13. Mai d. J. eine Bustrophodoninscbrift 
ausgegraben worden. Verf. konstatierte darüber fol- 
gendes: Die "^chts die Straße begrenzenden Schtttt- 
balden, auf .ren dünner VerwittcrungsBcbicht splr- 
lieh Korn wachst, bergen vielfach alte Gräber und 
Sarkonhage. Die mächtigen, meist nur einfach bfr 
hauenen Deckplatten und ScitenwSude derselben sind 
mit Vorliebe von den Arbeitern aufgesucht, beraoa- 
geriseen, dann zerschlagen und zu Chausseeateiasn 
zerkleinert worden. Die Decke eines aolchen Sar- 
kopbages hatte man bei diesem Suchen nach Cbaoasee- 
material von einem umgestürzten Clppus durcbscblagen 
gefunden; als er umgedreht ward, sah man auf ihm 
die näher mitgeteilte Inschrift und ließ ihn deshalb 
unversehrt. Der Stein ist ein rechteckig behaueaer 
Cippus aus graubraunem ParnaDstein, 1,0B m hoch, 0,68 
breit, 0,32 dick, an allen Seiten glatt nnd ohne jedes 
Einsatzloch. Ad der Vorderseite, unmittelbar anter 
der Oberkante, stehen die mitgeteilten drei Bustro- 
phedon-Zeilen, woran Verf. Erkläningaverauche knüpft- 
Betreffa des Alters der loachrift war Verf. zuerst ge- 
neigt, sie wegen des selten regelmäßigen, fast eleganten 
Schriftcharakters in die erste Hälfte des 5. Jh. »u 
setzen, mußte aber sofort dem Ergebnis zustimown, 
das eine genauere Gegenüberstellung i. B. mit den 
Sciinuntischen Nummern {J. Q. A. 514. 515) liefert«, 
daß sie ins ö. Jb. gehört. Sie stimmt mit der älteren 
Seliuuntiachen Bustrophedon Inschrift, welche von 
Kirchhoff dieser Zeit zugewiesen wird, nicht nur 
vollkommen überein, sondern ist wegen des noch 
nicht reglementierten Alpha-Queratrichs sogar wohl 
älter aU jene. - (S. 709-714) P. K, öiiuel, Über 
einige von persischen und arabischen Schrift- 
stellern erwähnte Sonnen- and Mondfinster- 
nisse. 

(Fortsetzung folgt) 



Vm1»B t. 



i f«l>l 



y Google 



BERLINER 




EESAUSeEUEIBEN 

CHR. BELGER ond 0. SEYFFEET. 

Mit dam Beiblatte: Bibllotheca ptillologloa olaBBlca. 



Utiararlieha AiielgSD 

•ma kUen IhmtUodi- 
AniUltoi I. BDcbhudlangen 



8. JaliTgang. 



JVJ 7. 



Inhalt. Salt« 

193 

Cbr. Bälger, Das Jahrbuch des Kaiserlich Deat- 
scfaea archSologischeD lastituto uad die 
'Aatiken UcDkmäter' 194 

ReietiBloB«D nnd Amelgen: 

F. HellleahliB, Die Arten der Tragödi« 4)ei 

Arietocelefi (Wecklein) 19T 

V. Broriiifd, Les Sceptiquee GrecB (E. PappcD- 

heim) 199 

N. V. Hagin, QDaeetioiieB criticae de hello 

HutiaenBi (L Gurlitt] 303 

P. Vtgsl. Oratiooes ex Sallusti, Livi, Curti, 

Taciti libria Bclectae (A. Eaßoer) ... 205 
A. Roehrig, De P. Nigidio Figalo capita dao 

(A. Brevflig) 206 

Tk. Birt, De Romae urbia nomiiie e e de 

robore Romano 1887 (0. Richter^ ... 309 
J. KHlbiff, Lei) formea du vcrbe dans rior'., 

sci'iption de Oortjae (R. Meister] ... 210 
■Oab tt Fahre, La bibliotbique du Vatican 

au XV. Biäcle (F. Rübl) Sil 

H. Miaihwdt, Daa höhere Schultresou Schwe- 

deiu Qod desBCD Reform io moderaeni 

Sinne |C. Noble) 311 

Auiflg« ana Zeltoobriften: 

RheiniusheB HuBeam. 1888. N. F XXXIV, 1 215 

Riviata di lilologia. XVI, No. 1. 2 ... 216 
Ball«tia de correspoadaace holleoiqtic. XI, 

Ho, 6 217 

E. Kreker, Zur AHsteidesfragu 218 

WMhweehriftai: LiterariBcbes CentratblaU No. 
5. — Deutsche Litterat urzeitu Dg No. 5. 

— Neue philologiacbe Rundschau No. 3. 

— WocbcDBchrift für klass. Philologie No, 
5, ~ Atheoaoum No. 3129—3131. — 
Revue critiquc No. l, 2, 3. — 'EKoitd; 

No. 36-36 221 

M]ttell>Mx«a Iber rerMnunlniif en : 

Silsongsbericbte der Kgl. Preuß. Akademie 
der WisseiucbafteD zu Berlin. 1887. IIL 223 



Personalien. 



An UniTeraitaten: Prof. Fiek inOöttiDgeo lum 
ord. Prof. in Breelao. — Dr. Harbrleker, Bibliotbekar 
io KSoi^iberg, nach Harburg vereetzt. 



Tttdeanile. 

Koadirektor Grllger in Rostock, 13. Jan., 61 J. 
— Dr. Jakob Baaiinelgon, geb. 1802, t 8. Jan 1S88 
zu Holleatad (Scbwedea). Bester scbwedlscher Ober- 
setier des Sophokles, erat Lektor des Griecbiacben in 
Upsala, dann Prof. in Gefle, die letztea 14 Jabre 
Kanonikus voo Helleatad. 



Eiue Bitte an die Ceutraldirektion. 

Als vor zwei Jahren die VerDtTeDtlichuugcn unseres 
archSoIogiiacben Inatituta eiue Veränderuog erfuhren. 
trat an Stelle der alten, von Eduard Gerhard ge- 
gründeten und mit Liebe gepflegten 'archäologischen 
JlcituuE' eine nene Zeitadnif , das 'Jahrbuch des 
Kaia. Deutacben arcb. Institata'. Trotz dca neuen 
Namens ist sie jedoch eine direkte Fortsetzung der 
Gerhardacbea Zeitung und kehrte auch in einer Hin- 
sicht wenigstens teilweise zq der alteu Praxis Ger- 
hards zurück, während sie io einer anderen, uns sehr 
wichtig erscheinenden Richtung zu ihrem Schaden 
nnd ohne ersichtlichen Grund von ihr abwich. 

Für Gerhard war die ArchSologie eine Hcrzens- 
aacbe und er bestrebte sich, auch die weitereu Kreise 
f&r sie zu interessieren. Er gab darum io seiner 
Zeitung auch orientiorendo Bericht« über den je- 
weiligen Stand der Wissenschaft, Ausgrabungen etc. 
und Litte raturüb ersieh teo. Doch hatte dieser Ge- 
brauch lauge gerubt. Im Jahrbuch bat man wieder 
begonnen, durch vicrteljabrlichp Litteraturüborsichtcn 
und eingehende Register dem Leaer die Orientierung 
zu erleichtern; eine Übersicht über Ausgrabungen etc. 
fehlt; und dies kann wohl ao bleiben, wenn nnr die 
Mitteilungen ana Athen und Rom fortfahren, uns 
Hyperboräern von ihrem reichen Tische zu spenden. 

Ein wirklicher Rückschritt biuge^en ist in anderer 
Hinsicht eingetreten. Zu Gerhards Zeit gab es nur 
dos eine arobäologiscbe Institut zu Rom, welches 
aein eigenes Organ hatte. Nach seinem Muster grün- 
dete Gerhard die Berliner arcfaSo logische Geacllschaft 
und betrachtete aie aln eine Art Filiale desselben 
(vgl. Otto Jahns Biographie Gerhards, S. 98). Sie 
hat in best&ndigem Wachstum bis huute gedauert 
und im VerbSltnis zu früberea Zeiten, bei den er- 
leichterten KommunikationeD eine ganz neue Bedeu- 
tung gewonnen. Denn welcher Forscher, der Italieo 
und Griechenland bereist hat, käme nicht einmal 
nach Berlin, um an dieser Stelle von seinen Resul- 
taten lu erzählen? 

Wie nun die römische Abteilung des Inatituts 
über ihre Sitzongen ausführlich im eigenen Orgaue , 



tNo. T.] 



BERLIWBR PHIL0L00I8CHB WOCHBN80HRIFT. [t8. F«brau 1888.] 196 



referiert, wie die alhenische, weniger xfthlreich be- 
sacht, doch kone Überaicbten ober ibre Veraunm- 
longeD giebt, so war von Gerhard für die Berliner 
arcbeio logische Gcsellacbaft die archSologiache Zeitung 
als Organ der Pablikation beBtimmt und brachte auch 
unter verSnderter Redaktion doch bis Tor zwei Jahren 
ansführlicbe Berichte aber die Sitiungen dieser Ue- 
aelUcbaft Gerhard hatte fiberbaupt seine Berliner 
Zeitnng la einer ^rt von Centralorgan gemacht, er 
gab jSbriich eine Übersicht über die an verschiedenen 
Orten gefeierten Winckclmannsfcste, ja berichtete 
sogar über die Sitzungen des römtsroen Instituts. 
Wichtigere Vorträge erschienen auch unter Beigabe 
von Tafeln als Äbbandlungea abgedruckt. Wer da- 
mals die arcbSotogisuhe Zeitung hielt, hatte zwar 
nicht ao Gcböne Tafeln, wie sie die heutige Technik 
zu liefern vermag, aber er wnüte doch, was in der 
Wissenschaft vorging, und wenn er auch im kleinsten 
mSrkiscben Orte gesessen faSttc. 

Diese, namentlich für die außerhalb Berlins Leben- 
den HO wichtigen Berichte aind seit zwei Jahren 
Tüllig aus dem Jahrbuch weggelassen, und wir wieder- 
holen, daS wir uns einen eigentlichen Grund för diese 
Änderung absolut nicht denken können; wir meinen , 
aber, daß nunmehr, da ein neuer Jahrgang beginnt, das 
alte gute Verfahren von der neuen Redaktion wieder 
unfRenommen wird. Ja wir würden glauben, daß die 
Berichte der beiden letzten Jahre, kompreO gedruckt, 
recht leicht nachgeliefert werden kOnnlen. Dann 
bfitteu die Besitzer der ganzen Folge auch diese 
Reibe vollständig. Geschieht ea nicht, so muß jeder 
aoswfirts lebende Abonnent des Jahrbaches, der doch 
auch gern rou der Berliner Gesellschaft etwas er- 
f&bre, neben dorn Jahrbnche noch eine der drei 
Wochenschriften halten, welche diese Berichte bringen. 
Daß diese Zwangslage nicht das Richtige iat, liegt 
auf der Hand. Ja wir wfirden glauben, daß im Jahr- 
buch gcwiasenn allen das Band geschlossen werden 
müßte, welches dem Auge auch dos Femerstebenden 
die verschiedenen Publikationen des Instituts als eine 
Einheit erscheinen IBBt Deshalb würden wir zwar 
nicht die vollständigen Berichte, aber wenigstens die 
Titel der Vorträge hier abgedruckt zu sehen erwarten, 
welche an den Zweigan stalten zu Rom und Athen 
gebalten werden. Ebenso müßte die Chronik der 
Winckelmanosfeste, welche jetzt überhaupt gar 
nicht mchrosistiert, wieder aufgenommen werden. 

Zum eigentlichen Hittelpaoktc der Publikationen 
scheinen jetzt die .Antikeu Denkmäler' werden zu 
sollen: ein Werk, das in vortrefflich ausgeführten 
großen Tafeln noch unedierte oder, was nicht minder 
anerkennenswert ist, bisher schlecht edierte antike 
Deokm&lcr mit allen Külfsmitteln unserer Technili neu 
zur Anschauung bringt. Text wird nur soviel beige- 
geben, als zum unmittelbaren Verständnis gehört. 
Dafür sollen im Jnhrbncb, in den Mitteilungen des 
athenischen und der rOmischea Zweigana^lt, sobald 
jemand etwas zn sagen weiH, Abhandlungen dazu 
uracheioeo. Einen Anfong dazu macht Heft 4 des 
zweiten Jahrganges des Jahrbuchs. Denn daselbst 
steht eine Abhandlung von F. v, Duhn über Obaron- 
Ickythen, und eine von Löschcke über eine archaische 
Niobidenvase. Unter beiden liest man in einer An- 
merkung: Hierzu Antike Denkmäler, Tafel so und so 
viel. Das ist für alle die ganz vortrefflich, welche 
an einem schönen grünen Tische sitzend vor sieb 
dieses prächtige Denkmälemerk liegen haben; rechts 
daneben schlagen sie das Jabrburh auf; iat es erforder- 
lich auch die Hitteilungen des römischen, oder des 
athenischen Instituts. 

Der Gymnasiallehrer aber in einer kleberen Stadt 
oder auch in Berlin selbst, der das Jahrbuch mit- 



hfilt — und Ich glaube, deren sind eine ganse An- 
zahl, oder sollten es wemgatens sein ^ wird bei 
der Notiz 'Tafeln in den Antiken Denkmälern' sehr 
wenig erfreut sein. Sollen wirklich alle vier Pnbh- 
kationen als eine betrachtet wurden, die ihr Centrum 
in den Antiken Denkmälern bat, so wird du Studium 
der Archäologie eine Sache sehr kleiner, privilegierter 
Kreise; wir meinen aber, abgesehen von lueseiii 
SuDeren Grunde, welcher doch aber in dieser irdi- 
schen, bedingten Welt für viele recht schwerwiegend ist, 
schon aus ästhetischen Rücksichten dafür sprecheo lu 
müssen, dsQ ein Werk unter besonderem Tit^ auch 
so viel als irgend möglich eine in sich geaebloueoe 
Rinheit bilde. 

In dem eben erwähnten Falle hätte eich di« 
Schwierigkeit sehr leicht auf sweierlei Art heben 
lassen; die beiden citierten Abhaodlungen sind nicbl 
lang, und hätten sich im Interesse der Sache wohl 
noch kürzen lassen : warum also sind sie nicht 
auf den großen Textbogen der antiken Deokiniltr 
abgedruckt? Oder aber, und dies erscheint im Inter- 
esse der weiteren Kreise als das Gerechtere: von 
den beiden Tafeln hätten kleine Zinkographien oder 
Skizzen genommen und den Abhaadluogen im Jahr- 
buch als Erläuterungen beigegeben norden sollep. 
Damit werden die großen Tafeln nicht überflüssig: 
im Gegenteil, wir glauben, daß dieselben bei der 
jetzigen Praxis überhaupt nur von sehr wenigen Aus- 
erkorenen studiert wi-rden; wären sie aber selbe! 
nur durch flüchtige Skizzen verbreitet, »o wGrdea 
auch viel mehr Menschen Interesse daran gewbuen. 

Wir erkennen gern der jetzigen Redaktion des Jatr- 
buches das unbedingte Lob zu. gerade durch reicb- 
liche Abbildungen im Text die Abhandlungen und di« 
Berichte über neue Erwerbungen auch für solche 
verstiodlich gemacht zu haben, welche sich des Elgen- 
besilzes einer großen archäologischen Bibliothek nioM 
erfreuen. Auch für sie aber wird dleae Beigabe in 
dem angedeuteten Falle wertvoll sein; denn in der 
Archäologie wie überhaupt in der Kunatbetrachtuu; 
entscheidet schließlich das Auge; je mehr sichtbue 
Beweise neben einander, desto bcgrüudeter wird die 
vorgetragene Ansicht. Wir bähen in unserer eigeoes 
Wocbenschrift hin und wieder, soweit unsere beschei- 
denen Mittel gestatteten, die gegebenen Berichte durch 
Illnatrationen verdeutlicht und halten dies namentlich 
bei Ausgrabangs berichten topographischer Art für 
unerläßlich. So könnten auch im Jahrbuch die Be- 
richte über Vorträge hin und wieder durch eine Zinko- 
graphie erläutert werden; wir denken z. B an dai 
Vasenbild mit der Kyrene und dem Silpbion, as 
welches Stadnizka iu seinem Vo^tn^[e anknüpfte*)- 

Wenn ich im Vorhergehenden nicht alles lobso 
konnte, so weiß ich doch, daß ich nicht in meioeoi 
persöulichen, sondern im Interesse der Sache ge- 
sprochen habe und hoffe, daß meine Worte auch ia 
diesem Sinne verstanden werden; auch rede ich 
durchaus nicht allein in meinem Namen, sondern in 
dem vieler, wenn ich die Bitte wiederhole: Mitteiluüg 
der Berichte der Berliner archäologischen QeeeUsobalt 
im Jahrbuch, reiches AnBchaauogsmateriat bei mDj- 
licbster Al^eschlossenheit des Jahrbuches in sich 
selbst Christian Beiger. 



') Wir denken hier namentlich an die Alt, wie 
die Berichte der Berliner anthropologischen Oesell- 
Bcbaft iu ihrem Organe durch zahlreiche Skizzen e^ 
läutert werden; eine richtig aufgefaßte, wenn auch 
flüchtig ausgeführte Skizze ist besser als eine lange 
Beschreibung. 



,y Google 



BERLINER PHILOLOaiSCBB WOG BENSCH RIFT. [18. Febmu 1888.] 198 



I. Rezenslonon und Anzeigen. 

Friedrich Heidenhain, Die Arten der 
Tragödie bei Aristoteles. Eid Beitrag 
zur Erklärnng eeiner Poetik und zar 
Geschichte der ftstheti sehen Homer- 
kritik bei den Alten. II. n. III. Gymii. 
Programm tou Strasburg W.-Pr. 1887. 40 S. 4. 
Dieie Abhandlung scbließt sich an einen Auf- 
gab im N. Rhein. Mob. IXXI 349—369 an, von 
dem der Inhalt hier voranageschlckt wird. Die 
drei Abteilnogen behandeln drei Stellen der Poetik: 
über die Teile der TragSdie Kap. 6, ober die 
Arten der Tragödie Kap. 18, über die Arten des 
Epra Kap. 24. 

Man miiBte dem Scharfsinn und der Gr&Dd- 
licUeit, mit welcber der Verf. zu Werke geht, 
fadie Anerkennung zollen, wenn man sich nicht 
alsbild Oberzengte, daß die ganze Auffassung Ter- 
ftUt ist nnd daß aller Scharfsinn nnr dazu dient, 
die Schwierigkelten zn beeeiügen, die sich der 
Vert durch Terkennnng des klaren Sinnes der 
Worte selbst bereitet. So gehört fast nnr ein 
bischen GriedÜBch dazn, um die großartigen £r- 
gelmiMe der infihsamen Untersnchnng als unhalt- 
bar zu erweisen. 

Et bedeutet schon etwas, wenn man bemerkt, 
diC rofni Toüf SXkttut in fiE^ntmo; 3v favefr) xal 
^■iti *Ü^i]po« icopä -toüf öUou; nicht .neben den 
aDderen", sondern ,im Vei^leicb (Gegensatz) zn 
den anderen' beißt Aristoteles bezeichnet also 
den Qomer nicht als göttlich neben vielen anderen 
^tUichen SiLngem, sondern als den einzig gött- 
lichen, liat demnach mehr Verehrong fQr den 
Kchter, als unser Verfasser glanbt, welcher durch 
t'm merkwürdige Interpretation der Worte ot; 
»SMiv "Ofijjpoc xtXPl™' "!>' ÄpSto; xal ixnviüt, xal 
"^ Ml Tinv icoiijp.ä'cuiv exötepov ouveanixtv ^ (liv 
'\'uä(iwiMi xal naSi^tixäv, ^ Öi 'OBüoaem iteuXeifit- 
"» — dvsyv(üpi9K ^ip SiiXou — xoü ifiix^ (doch 
"ohl ^xiv)- jcpöt -jip Twroic Xt'Esi xai ßtavoi'ij 
•ini ütttpEl£^J.)jxsv herausbringt, daß Aristoteles 
dem Homer .ein das kflnstleriscbe Ebenmaß ver- 
klttndes, durchgehendes Vordrangen einmal von 
^Äärakter- und Sittenschildemngen, das andere 
Uli TOQ leidenschaftlich erregten und erregenden 
AMfBhmngen zur Last legt". Jene Worte be- 
<lH»ea ihn n&mlich nicht: .hiervon hat Homer 
"«iit nnd in ToUkommeiier Weise Gebraach ge- 
^°>^t . . . Denn außerdem hat er durch Aus- 
ilrack und Gedanken alles Obertroffen*, sondern 
■^CM illei hat Homer zuerst und wenn auch ' 



nicht in vollendeter (xaXü«), doch immer in aus- 
reichender Weise (ixotvSs) angewendet . . Denn 
abgesehen d^von ist alles durch Ausdruck und 
Ansfuhmng fiber das Uaß binansgewactmen". 
Nach dieser Probe wird man den harten Kampf 
gegen Windmühlen, welcher die Geduld des Lesers 
einer schweren Versnehung unterwirft, begreifen. 
Ein ähnliches KunststOck der Interpretation 
und Emendation weist die Behandlung der Stelle 
in Kap. 6 auf: eEvä'fxi] ouv aiatii tpa-fipSta; (lEpi] 
tivoi IE . ■ ■ ToÜTOic iiii OUV oüx äkifOi aütiüv lüi 
fEireiv xfjfpTjvtni toü eiSeaiV xal -(ip öiliei! lytt äSv 
xal Jfio( xal )jiü&ov xal Xe^tv xal (iteJLo; xal ätdvoiav 
üoaÜTui:. Aristoteles bestätigt die Theorie durch 
die Erfahrung: denn mag auch der Text bei oüx 
liXi^oi aäTtüv nicht in Ordnung sein, über den Sinn 
kann kein Zweifel bestehen: .von diesen Teilen 
haben nicht bloß einzelne, sondern alle Dichter 
Gebraach gemacht; denn jedes Stack besitzt die 
sechs Teile'. Dem Verf. genfigt die Änslegung, 
die er den Worten giebt: .Diese Gesichtspunkte 
der Bearbeitung haben beinahe nicht wenige 
Dichter gebraucht. Denn in gleicher Weise ont- 
hält das Ganze sowohl die Scwierie u. s. f." 
nicht; er schreibt iSioi; EiSsmv für tois Effietnv nnd 
I-/61V für ir/ti nnd gewinnt damit folgenden Ge- 
danken: , Diese Teile nun haben nicht wenige 
Dichter fast als selbständige Aufgaben und alleta 
maßgebende Gesichtspunkte betrachtet. Denn so- 
wohl die Scenerie als auch der Charakter, die 
Uandlnng, der sprachliche Ansdruck, die Husik 
nnd der Gedankeninhalt schließe in gleicher 
Weise das Ganze — die ganze Wirkung des 
Dramas — in sich (sciL nrteßten die nicht 
wenigen Dicht«r). Dieser Gedanke leitet Über zu 
der Auffassung der Stelle in Kap. 18, welche den 
Uittelpnnkt der ganzen Untersnchnng bildet. Der 
Text Tpaf*pfiCac oe eiSr, eioi Tewapa' TooaiJTa -jap 
xal tö jMpl' ^^^yß^i' ^t (*^^ ittJrXefjjLEVTj, f,s tö äXov 
iaü iiepiiKTeia xal ivaptipisw, ij Sk naftijtix^, oiov 
Ol TS AtovTe« xai oi 'lEiovet, f, öl r,flix^, oiov ai 
(tthüttScc xal ö IlT)Xeil(, tö ii te'xapTov oiov a" te 
<&opx(def xal llpo(xi]Ötü< xai Sna Iv <^Sou gilt dem 
Verf. als so weit verdorben, daß nrsprftogHcb von 
sechs durch das übermäßige Hervortreten je eines 
Teils der Tragödie fehlerhaften Arten die Rede 
gewesen sein soll. Wie sich in der verwickelten 
Tragödie die Handlang zn sehr vordränge, so 
habe die pathetische ein Übermaß an Siifvoia, die 
ethische an ^8os, die vierte (der Verf. schreibt 
mit anderen -ci fi^ TEpaTüfiE;) an scenischer Aus- 
stattung; es fehle also noch die fOnfte, worin die 
U^it, und die sechst«, die äfxtiav.xf,, in i^elcher 

vCiOOglc 



^ 



[No. 7.] 



BERLINER PBILOLOOISGHB WOCHENSCHRIFT. tl8. Februar 1888.] »0 



die Hnsik Qberwiege. Auffallend ist es, daß 
Aristoteles, dem die Haadlnng: die Seele der 
Tragödie ist, eia Übermaß von U»ndlung kennen 
soll. Der Beleg ffir die bisherige Aoscbaunng, 

data Aristoteles vier eBij, äs>.^, ::£itX57[jie'vr), rfttxi^, 
mthjrtxii, aufstelle und das TcpaTüSE; ausschließe, 
nämlich die Stelle in Kap. 24 In oi tö efSi) ■:viri 
Sei 2/Eiv xijv iiconoiiav tjJ Tpaf(i)6i'<z" Jj fAp äi:).^v »j 
i:Eir)ie-(nevT)v f, ^Btx^v Jj ::a8i)tixiiv , wird durch 
Streichung der Worte i^ läp . . ica9»jTixiiv beseitigt. 
Das ist aber noch nicht das stärkste Wagnis, zu 
dem sich der Verf erkühnt. Weit verwegener ist 
der Nachweis, daß die pathetische Tragödie, wo- 
fSr Aristoteles die Aias- und Ixionstücke »Is 
Beispiele gieht, und die pathetische Ilias an einem 
Übermaß von Siävoia leide. Nichts kann evidenter 
sein, als daß anter den na&i], nach welchen die 
pathetische Tragödie und das pathetische Epos 
benannt ist, o! h favspip dcivatoi (s. Aias nnd 
Ilias) xni ai nepuuSuviai (s. Ixion) *rt\ iptusen (s. 
Ilias) xal Saa loiaüTa verstanden werden müssen 
Wie dieses trääoc ein Element des \v}9(»;, des ar- 
gumentum fabniae, ist, so konnte auch, da die 
Handlung au» dem Charakter der handelnden 
Person sich entwickeln muß, das ^Oa< zum \i.~jfiof 
gerechnet werden. Darum erscheint die Änderung 
von Twining TpaTiußw; 61 eßi] efol learapa' TOjaCxa 
-fäp xw T3 ]ji.üi)(uv eXEy_^ als im höchsten Grade 
wahrscheinlich; nur ist vieUeiclit ]i.üÖou vorzuziehen. 
Der weitere Text dürfte ungefähr so herzustellen 
sein: f, n^v r:Ei:iE-];[j,E'vT) jj? -rö oiov iart icsptTtETeia 
xal ivx-i-iüipmi (d. i. bei welcher das Hauptinteresse 
sich anf Peripetie und Erkennung konzentriert 
wie z. B. bei dem Ödipns Tyr,), f] 6e <äirXii, xal 

^ 116V> i;a&»jT!K^ . , fj Si Tfll%-q . . TO 3i TEpatS- 

3es iX),0Tptov oTov a" te *opxiäE; xte. Mit äit)*^, 
^£r:XE-[[iE'vn, iiofhjtixi], f.fttxr] sind nur die Kategorien 
angegeben : in Wirklichkeit kann sich wie bei der 
Ilias Sinfachbeit der Handlung mit rä^>] und wie 
bei der Odyssee Verwicklung der Handlung mit 
dem Hervortreten der Charakteristik vereinigen. 
Als Stück, welches schlechtweg als einfach zu be- 
zeichnen ist, küimten z. B. die Kumeniden angeführt 
werden; der Philoktet wieder ist ein Drama, bei 
welchem die Charakteristik das Hauptinteresse in 
Anspiiieh nimmt. 

Müucheu. Wecklein. 

Victor Brochard, Les Sceptiqaes 

Greca. Ouvrage coaronne par rAcademie de* 

Sciences inoraleB et politiqaes (Prix Victor 

Cousin). Paria 1887, F41ix Alcan. 432 S. 8. 

Die Philologie hat sich in den letzten vier 



Jahrzehnten der Quellen anserer Kenntnis der 
griechischen Skepsis nur wenig angenommen. Wir 
sind nicht bloß für Diogenes (IX) noch aof Cobets 
Ausgabe von 1850, sondern auch t^r Sextus Em- 
piricns noch auf J. Beckers Ausgabe von 1842 
und auf die des J, Fabricias von 1840 (fast nur 
Abdmck der Ausgabe von 1718) angewiesen ; 
und so brauchbar diese letzteren auch sind, k 
muß man doch mit Dan. Zimmermann, der unter 
langer Vorarbeit zu eiuer neuen Ausgabe des 
Sextua 1877 starb, und mit L. Haas (Schriften 
des S. £., 1883) die Notwendigkeit einer anf nni- 
fassendcrer Benutzung der vorhandenen Hand- 
schriften sich stützenden Bearbeitung des Textes 
anerkennen. Ganz anders steht es gegeuwärtig 
nm die Beschäftigung mit der griechischen Skepsi; 
selbst. Hier herrscht eine früher nngGahnte Thätig- 
keit. Es bandelt sich einmal darum, von dem 
nicht weniger als fOnf Jahrbnnderte erfdIIendeJi 
und lebendig and folgerichtig sich fortentwickelu- 
den Zweig des griechischen Denkens ein voll- 
ständiges und wahres Bild für die Geschichte der 
Philosophie zu gewinnen: und hierbei stößt mazi 
nun auf Dnnkelheiten, welche bei dem dürftig vor- 
liegenden Material uiianfgehellt zu lassen, nocb 
kein Arbeiter sich entschließen will. Anderseiu 
aber wendet gerade dieser Richtung des antiku 
Denkens das erkcnntnis-tbeore tische Interesse sieii 
zu, welches bekanuttich die piiilosophischen Studien 
der Gegenwart zu nicht geringem Teil leitet. Ton 
Pyrrhon bis Sextus bilden die Schwierigkeilen, die 
Schranken des Erkenneas das Thema: wer sieb 
also von Kants Bedenken noch nicht frei machep 
kann, wer sich in seinem Denken von Cartestns. 
Berkeley, Locke, Hume, Schopenhauer beeinflaül 
fühlt, der findet sich dort gern iu einer ihm schon 
bekannten Welt wieder nnd erblickt manches sog-iir 
in scliärferer Formulierung, in konseqnenterir 
Dnrchfdhmng als bei den Neueren; und wemi 
heutige Naturforscher (wie neulich Preyer) noch 
immer glauben, daß „alles Wissen seinen Ursprtmg 
iu der Erfahrung habe nnd auf Sinneswahmehmuns 
beruhe", so konnten sie, wenn sie sich einmal über 
die Unwahrheit dieses Satzes von Kant nicht wollen 
belehren lassen, doch wenigstens über den Wert 
dieser Art von , Wissen" für die Erkenntnis ans 
den „Pyrrhoneischen GrundzUgen' des Sextus ufiß- 
liebe Unterweisung empfangen 

Mit dem lebhaftesten Interesse für die Theorie 
der Erkenntnis ist auch Herr Brochard an seine 
Arbeit gegangen. Er sucht den Gewinn fllr die 
Erkenntnis der Natur unseres Erheuneiis aus Jen 
Leistungen der hervorragenden Vertr^r jener Zeit 

tOoqIc 



XiOOg Ic 



»1 



[No. 7.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENgCURIFT. [18. Febniu- 1888-1 803 



festzustellen, den PyrrhoDiemns nnd die nene Aka- 
demie, welche, wie sclion im Altertum so auch 
beute Docli niclit hinlänglich ODterscliieden werden, 
gegen einiuider abzogrenzen find abzuwägen (381 ff.) 
und in der modernen Bewefniig der 'WiBsenscliaften 
analoge Standpunkte aiifzuzeigeii. Fyrrhon, Came- 
ades, Änesidem und der uintmaßliche Stifter der 
sogen, neuen Skepsis, Agrippa, haben sich, wie 
Hr. B. urteilt, trotz ihrer scheiabar nur negativen 
Arbeit hohe Verdienste am den menschlichen 
Geist erworben (430), und vielen unserer Philo- 
sophen nnd Gelehrten sei namentlich die nene 
Akademie für einige Zeit zum Anfenthall anzu- 
empfehlen. Denn die Erkenntnistheorie dieser 
Schule ist die der Wabrpcheintichkeit, und eten diese 
Theorie ist, wie Hr. B. sagt, genau die heute herr- 
schende. Auch wir glauben heute an die E:tisteDZ 
einerWahrheilnndstreben darnach; aber wir wüßten, 
wie schwer sie zn erreichen sei und daH man sich ihr 
kaum schrittweise nShere. Dieser Standpunkt gebe 
nnn freilich nur Bescheidenlieit, Zarückhaltung nnd 
Duldung, während ein anderer, der positivistische. 
Dicht nur die 'Wissenschaft, sondern Wahrheit und 
Gewißheit allein zu besitzen behaupte. Aber diese 
Art von Gewißheit sei in Wirklichkeit wiederum 
heine andere nnd höhere als die der «empirischen 
Skeptiker- des Altertums; wie diese beschränke 
der Positivist sich auf die Beobachtung und Ver- 
koHpfong der Erscheinungen, ohne nach den Ur- 
sachen zu fragen, setze die Induktion an Stelle des 
Beweises n. b. w. ; „die empirischen Skeptiker sind 
die wahrhaften Ahnen des Positivisrnns", nur dal) 
jene ihr Wissen nicht Gewißheit nnd W^issenschaft. 
sondern nur Knnst oder Übung nannten (426. 414.). 
Cameades, heißt es andei'wtlrts (392), obwohl ohne 
Kants ernste Moral und erhabenen Schwung der 
Seele, erinnert an ihn durch die Selbstbeobachtung 
nnd die Abwägung der Bedingungen der Erkenntnis, 
wftbrend Änesldem nnd Sextus durch ihren Zug, 
alles aus der Erfahrung abzuleiten, und dnrcb ihr 
gekeimes Einverständnis mit dem epikureischen 
Sensnalismug mit Hume Almlicbkeit haben. 

Han sieht, Hr. Brochard versteht es. die grie- 
chischen. Skeptiker an die modernen Erkenntnis- 
theorien heranzurücken, um daraus auf sie das 
nötige Licht fallen zu lassen; er thnt es mit 
Ijebendigkeit nnd Wärme, mit Geist nnd Klarheit, 
•odaß man ihm, wenn auch nicht immer ohne 
Bedenken, gern folgt nnd nachdenkt Doch so 
■ehr ihn diese Seite der Aufgabe angezogen hal, so 
«ar er der anderen hisloriseben zn genügen nicht 
weniger bemüht. Sein umfangreiches Buch will 
dne Spezialgeachichte der griechischen Skepsis von 



ihrem Entstehen bis zum Erlöschen geben. In der 
Einleitung fragt er nach den Spuren nnd Keimen 
in der vorsokrati sehen Zeit, dann bei Sokrates nnd 
den Sokratikern, Kap. 1 n. 2. Zu PjTrhon nnd 
Timon gelangt, erklärt er die bisher übliche Eintei- 
lung derSkeptiker in alte nnd nene als unzureichend; 
er unterscheidet vielmehr drei Perioden: 1} den 
praktischen Skeptizismus Pyrrhons und Timons, 
2) den dialektischen Anesidems nnd Agrippas 
nnd 3) den empirischen des Sextus Empiricus und 
Menodot: zwischen die 1. und 3. aber setzt er die 
nene Akademie mit ihrer Wahrscheinlichkeitslehre, 
ohne welche er den späteren Skeptizismus für un- 
verständlich hält (39). Die Biographien der ge- 
nannten Uänuer, die Darstellung ihrer Lehren nnd 
die Rechtfertigung der obigen Einteilung nehmen 
selbstverständlich weitaus den größten Raum des 
Buchesein, S. 51— 380. Ich kann aus dem reichen 
Inhalt nur einzelnes hervorheben. Pyrrhon leitet 
Hr. Brochard nicht mit Hirzel (Unters, z. Cic. 
ph. Sehr. III) ans Demokrit ab, obwohl er dessen 
Einf nß nicht ganz bestreitet, sondern ähnlich wie 
Zeller (vgl. auch meine Abhandlung .Die Tropen 
d. gr. 8k. ', Berlin, 1885), aus dem ganzen Cha~ 
rakter der Zeit, namentlich anch ans der Sophistik; 
doch will er auch Einwirkungen des Orients in 
iiim erkennen (73. 75.), und im Zusammenhang 
hiermit siebt er in ihm, wie wir auch schon ans 
seiner Studie in der R^vue philos. 1885, Mai, 
wissen, nicht sowoM einen Logiker oder Dialektiker, 
als vielmehr einen „Moralisten", ,Stoiker', „As- 
keten", dem „glücklich und ruhig zu leben" die 
höchste Aufgabe sei (65. 241. 72. 38.). — Äne- 
sidem macht selbstverständlich auch Hrn. B. manche 
Schwierigkeit. Doch setzt er seine Thätigkeit wohl 
richtig (mit Haas, Fhil. scept. succ.) nm 80 v. Chr.; 
vgl. dazu meinen Aufs, im Archiv f. Gesch. ä. Phil. 
I, 1. S. 41. Mit Recht spricht er femer von 
Cameades' Einfluß auf Anesidems Tropen (17): 
sogar der des Protagoras ist nicht zn verkennen. 
Ich stimme Hrn. B. auch dann bei (252. 249.}, 
daß Natorp, Gesch. d. Erkenntnisproblems, 1884 
in der Annahme nnmittelbarer Entlehnungen des 
Sextus aus Anesidcm viel zu weit geht (vgl. die 
Tropen S. 23). Dagegen kann ich seinen Versuch, 
den „Heraklitismus* Anesidems zu erklären, so 
wenig wie die von Zeller und Diels einer- nnd von 
Haas, llirzel und Natorp andererseits gemachten 
für gegluckt ansehen. Ich glaube weder an diesen 
Ueraklitismns noch an die Inkorrektheit der Mit- 
teilungen Sextna'; vgl. darüber vorläufig Arch f. 
Gesch. d. Ph. a. 0. S. 47 und die Tropen S. 24. 
Dail Aristokles' Aussage, Anesidem habe nenn 



Digni} 



cby 



Google 



tos 



[No. 7.] 



BBRLINBR PHILOLOQISCHE WOCHENSCHRIFT. [IB. Febnur IB68.} IM 



Tropen gehabt, io dem Fehlen des Tropus des 
ivSeXex^c ihre Bestätigung findet (die Tropen S. 33), 
scheint Hr. B. S. 255 übersehen zu haben. 

Herr Brochard, um meine Ansicht zasaoimen- 
znfassen, hat nicht alle Dunkelheiten, welche anf 
dem Geeeostande rnhen, zerstreot; manches seiner 
Urteile wird auch noch ernst gepvfift werden 
miissen. Aber es ehrt ihn, daß er selbst sich 
dessen bewußt ist. Er ist eben ein durch ernsten 
Fleiß, durch Wissen und gredankenTolle Änffassnn^ 
bemfener Arbeiter; er kennt auch die Litteratnr 
des Gegenstandes and weiß die BemQhnngen 
anderer zn schfitzen. Dieseu Vorzügen verdankt das 
Buch seinen wohtthnenden Eindruck auf den Leser 
nnd seine Bedeutung fUr die Studien dieses Gebietes. 

Berlin. Engen Pappenbeim. 



Max TOD HageD, Quaestiones criti- 
cae de hello HutiDeasi. Marboi^ 1887, 
N. G. Elwert. 53 S. 8. 1 M. 20. 

Die Geschichte des mutinensischen Krieges zn 
schreiben, ist eine der verlockendsten Aufgaben 
ßlr den Historiker. Aue keiner Epoche des römi- 
schen Altertums fließen die Nachrichten reichlicher, 
nirgends darf man hoffen, zuverlässigere Ergeb- 
nisse zu finden. Die Methode, nach der dabei zu 
verfahren wäre, bietet sich dnrch die Katur der 
Sache fast von selbst: wir besitzen zahlreiche 
Briefschaften Giceros ans dieser Zeit, also die 
antrUglichsten Dokumente. Ist erst die Chrono- 
logie der Briefe und der darin besprocheneu That- 
Bachen festgestellt — wozu man anf dem besten 
Wege ist, — dann hat man den Prüfstein, an 
dem die Zuverlässigkeit der Übrigen historischen 
Darstellnngen erprobt werden muß. Wer aber 
den mühevollen Weg dnrch die Briefe Ciceros zn 
den Historikern selbst schent, der kann es in der 
Darstellung des mutinensischen Krieges nicht über 
einen Eklektizismus bringen, der bald anf das Bich- 
tige, bald auf das Falsche fähren wird. Dieser Vor- 
wurf trifft die Untersncbong des Herrn von Hagen: 
sie ist von vomheran in der Methode verfehlt. 

Die Einleitung (S. 1 — 13), in welcher sich Herr 
V. H. über die Quellen verbreitet, ist nichts als 
ein dürftiger Auszug aus dem betreffenden Kapitel 
der Abhandlung von 0. E. Schmidt (Fleckeisens 
Jahrbb. Snppbd. XIU S. 663—722). 

Ganze Sätze aus dieser Abhandlung hat Herr 
V. H. einfach ins Lateinische übersetzt: z. B. 

Schmidt 8. 679: So Herr v. Hagen S. 12: 
hat NicolauB allein von Unns ex omnlbns illis 
allen griechischen Ante- remm scriptoribns Kico- 



ren eine richtige Zeit- laos accnratnm remm 
einteilnng der Ereignisse post Caesarem mortann 
der ersten Tage nach ordinem praebet, de qni- 
Cftsars Ermordung ge- bns reliqui, at praecUce 
habt, worüber uns die Drumannne I p. 84, üi 
Übrigen Schriftsteller labyrinthom quendim 
nach Druraanng gutem erronim nos introdtcrat. 
Vergleich In ein Laby- 
rinth von Verwirrung 
flihren. 

S. 686: Vergebens S, 12: Frustraampliort 
Sachen wir nach omfKng- vestigia quaerimus, nnde 
liehen Spuren einer Be- appareat, Plutaicbnm, 
UQtznng des Nicolaus Dienern, Appianum dsos 
bei Pltitarch , Appian, esse vita Caesarls. Puui- 
C.Dio— nur die Jugend- tiae tantnm bittorii 
geschieht« des Oktavian Appiani 3, 9—14 for- 
bei Äppian III 9—14 fasse accepta refeitiT 
konnte vielleicht aus Ni- Nicoiao. Non apnd Gne- 
colauB stammen. Nicht cos lllos quidem Nico- 
bei griechischen Histori- lanm reperimns, «ed 
kern finden wir des Nico- apud Snetoninm. 
laus Tradition wieder, 
sondern bei Suetonius 
Tranquillus. 

Bei dieser Abhängigkeit des Verf. von 0. E. 
Schmidt machen sich einige Belehrnngsversncht 
in geringfügigen Dingen geradezu komisch. 

Nach dem Abschnitte über <Ue Quellen falgt 
bei Herrn v. H, ein Kapitel ,De actis Caessris*. 

Auch Schmidt hat in seiner oben genannten 
Abhandlung als zweites Kapitel .Die Oesetzgebnig 
über die acta Caesaris". Dieses ist wiedenua von 
Herrn v. H. stark aasgebentet worden, ohne dsB 
ii^endwo auch nur die Spur einer selbstSndige» 
Forschung in den Quellen hervorträte. Obwohl 
der Verf. nun fast ansschließUch mit dem von 
Schmidt beigebrachten Hateriale operiert, versteigt 
er sich doch 8. S2 zu dem Urteile: Quae 
Schmiddus 1. c. p. t>88 f. de ea re protalit, panun 
accnrata esse censeo. Acta enim Caesaris dixlt 
esse «vollzogene Amtshandlungen*, deindeea, qnu 
nondnm in aeraritim essent delata et depravari 
possent." Dieser Satz zeigt deutlich, daß Esit 
v. K. Schmidts scharfsinnige Abhandlung niclil 
einmal verstanden hat 

Die Darstelloog des Krieges selbst würde snn 
eine genane Kenntnis der einschlägigen cfaroBolo- 
gischen Untersuchungen erwarten lassen. Indtt 
von all den hergehOrigen Arbeiten der letitea 
Dezennien von Nake, Schiebe, Schmidt, Knete und 
dem Ref. zn den epp. ad Farn, oder ad Atticnni 
ist nii^ends eine Einwirknng zu spüren. 



Dignizcc by 



Google 



»s 



CNo. 7.1 



BERLINER PfllLOLOOISCHB WOCHE N8CBRIFT. [18. Febrnar 1886.] SOG 



Id der Ecbtheitsfrage der Briefe ad M. Bratnm 
gilt dem Heim Verf. P. Meyers Dissertation 
(Zarich 1881X in welcher die Unechtheit sämt- 
licher Briefe belianptet wird, als das letzt« Er- 
gebnis der Forschang: er selbst eotscheidet sich 
aber für Tenffel. dessen kurze Notiz in der römi- 
schen Litteratnrgescbicbte er hinsetzt, als wäre es 
das gewichtigste Zengnis. — Daß seitdem diese 
Frage erst recht wieder in Fluß geraten ist, daß 
P. Mejer selbst seinen Standpunkt als unhaltbar 
aa^^ben und sich im wesentlichen fUr meine 
Lösnng entschieden hat, — von all dem (von Rnetes, 
Scbmidte, Bechers, meinen, Schirmers Abluud- 
Imgen, von den Jahresberichten Schirmers und 
J. E Schmolzs) weiß Herr von H. nichts zn sagen. 
— Mit einem Worte, die Abhandlung genOgt nicht 
eiiuDsl den elementaren Anforderungen, die an eine 
wiBsenschaftllche Arbeit gestellt werden mUssen. 

Sl«gUtz. L. Gurlitt. 



Oratioaes ex Sallnsti, LM, Cnrti, 
Taciti libris selectae. In asnm gymnasio- 
nim edidit P. Vogel. Leipzig 1887, Teub- 
ner. IV, 205 S, 8. 2 M. 40. 

In einer philologischen Zeitschrift ist die päda- 
gogische Streitfrage, ob fttr mittlere nnd obere 
OjmnasialklaBsen Auslesen ans einzelnen oder 
Boch verschiedenen Schriftstellern zul&ssig seien, 
nicht zn erörtern. In Frankreich nnd Österreich 
«erden sie offiziell empfohlen; eine Auswahl wie 
die vorli^ende kann auch bei dentachen Schnl- 
niinuem anf Beifall rechnen. Für den Frivatge- 
bnmch der Schaler bestimmt, will sie anziehenden 
nnd nutzbaren Stoff für ausgedehntere LektOre 
ud far Sprech- und Schreibfibungen darbieten. 
I>eiD Bedenken, daß die Ciceronische Färbnng des 
lateinischen Stiles durch den Einfluß Livianischer 
DDd giar Cartianischer Schreibart an Beinbeit ver- 
lieren werde, begegnet der Herausgeber mit dem 
Hinweise auf die bereits begonnene und wohlbe- 
recbtigte Reaktion gegen allzn straffen und darum 
die freie nnd fröhliche flntfaltong hemmenden 
Cicerooianismns. 

Von den 190 Seiten des Textes kommen 136 
Ulf die Keden des Livins , je 23 anf die des 8al- 
lut and Cortius, 18 auf die des Tacitus. Die 
Texte siod aus den betreffenden Teubn ersehen 
ivigaben, der des Livius ans der Ausgabe von 
Weißenbom-H. J. Malier entnommen. Die Vor- 
rede giebt an, daß nur die Orthographie nach Bram- 
btchs Hiläbüchleiu einheitlich geregelt worden 
Hl Doch zeigt eine genauere Durchsicht, daß 



der Herausgeber hie und da in der Gliedemug 
der Reden nnd in der Interpunktion etwas besser 
machen zu sollen meinte. Der Druck ist sehr 
schön und mit größter Sorgfalt korrigiert. Die 
anf 8. 190 — 193 angehängten „Adnotationes" sind, 
so weit Ref. sie geprüft hat, nach Answahl und 
Fasanng vortrefflich und bieten trotz des geringen 
Umfanges das' zum sachlichen Verstäudnis Nötige 
in ausreichendem Maße. Für Yergleichnngen nnd 
Nachbildungen wird sich die beigefügte Klassili- 
kation der aufgenommenen Reden recht förderlich 
erweisen: abgesehen von den Monologen sind zehn 
.Genera orationum" nnterschieden : 1, Suadent vel 
dissuadent 1. in senatn, 2. pro contione Quiri- 
tium, 3. in concilio a) Latinomm ss., 4. in prae- 
torio; n. cohortantur vel incitant (wieder mit Un- 
terabteilungen); in, debortantur n. s. w. Den 
Abschluß bildet ein „Index orationum*. Auch 
wer eineSammloDg von „Orationes selectae" prjn- 
cipiell nicht gutheißen könnte, durfte doch der 
einsichtigen, gewissenhaften und geschickten Arbeit 
des Hemusgebers die Anerkennung nicht versagen. 
Würzbnrg. A. Eußner. 



Arminias Roehrig, De P, Nlgidio Fl- 
golo capita dao. Leipziger Doktordisser- 
tation. Kobnrg 1887, Riemann jun. VIII. 
62 S. 8. 1 M. 50. 

P. Nigidlns Figntns, dieser Mag^is des Südens. 
ist eine der merkwürdigsten Persönlichkeiten des 
alten Roms. Ein treuer Anhalter des Cn, Pom 
peius, gehört er zn den wenigen, die CSsars schwent 
Hand fühlen mußten; er wird verbannt und stirbt 
ein Jahr vor seiuem mächtigen Gegner im Exil. 
Sein Hang zum Entlegenen und Verborgenen, seine 
Vorliebe fUr das Mystische, die vor allem in der 
Wiederbelebung der Pythagoreischen Lehren ihren 
Ausdrnck findet, bringt ihn in den Ruf eines Hau - 
nes, der sich der Magie ergeben, und frühe bildet 
sich schon ein Sagenkreis um ihn. Was wird auch 
nicht alles von ihm erzählt! Als C. Octavins im 
September jenes schwülen Jahres, in das Catilinas 
anarchistische Verschwörung fällt, verspätet in eine 
Senatssitznng kam, well ihm soeben ein Sohn ge- 
boren war, iriiLgt ihn Nigidius nach der Gebnrts- 
Btunde des Kindes, und als ihm diese ang^eben 
wird, erklärt er sofort: der Herr der Welt ist 
geboren! Die Prophezcihiing ging in Erfüllang: 
des C. Octavins Sohn, 0. Uctavius. der Großnefl'e 
Cfisars, ward der Begründer des weltbeherrschenden 
Kaisertums. Ein andermal weiß Nigidius heraus- 
znbringen, wo sich eine verlorene Qeldsnmme be- 



Digni 



cby Google 



[No. 7.] 



BBRLINER PHILOLOQISCHB WOGHBHSCBRIFT [18. Febrnu 1B88] 808 



findet. Durch eine Zanberformel (carmiue) wirkt 
er so auf KDaben eiu, daO eie sagreo könaea, wo 
der Beutel mit einem Teile des Geldes vergraben 
und wo dae übrige Geld geblieben ist, ja der Be- 
sitzer eines der verlorenen Denare wiid sogar 
namhaft gemaoht. Diesen Vorgang berichtet be- 
reits ein Zeitgenosse. Seine Gelehrsamkeit i8t 
vielseitig; wie Varro vertieft er sieb in die ver- 
schiedensten Gebiete des Wissens, nnd so galt er 
denn ancli später nächst Varro für den gelehrte- 
sten Römer. Seine Schriften ind essen drangen 
nicht in die weitesten Kreise des römischen Fobli- 
kuros. Sein Ausdmck war oft gesucht und dunkel, 
und was er herausgab, war nicht immer, um einen 
modernen Ausdruck zn gebrauchen, druckfertig, 
wie sein großes sprachwissenscbaftliches Werk, die 
commentarii grammatici. Neben ihnen entsprach 
Varros Schrift über die lateinische Sprache viel 
mehr dem römischen Geschmack. Was wir von 
seinen Schriften überkommen haben, sind klagliche 
Trümmer, Seit den ersten Sammlungen von Ric- 
coboni and Rütgers, also seit dem Auegang des 
sechszehnten und dem Beginn des siebzehnten 
Jahrhunderts, ist eine neue Fragmentensammlung 
wohl mehi'fach geplant nud verheiHeu worden, aber 
niemals zustande gekommen. Und doch haben 
wir die trefflichste Grundlage zu einer solchen 
Arbeit in der Schrift von Hertz de P. Nigidii 
Figuli studiis atqne operibos. Femer ist heutzu- 
tage die Aufgabe erleichtert durch eine Anzahl 
neuer kritischer Texte — ich nenne nur Plinius 
und Gctlins — sowie durch die Untersuchungen 
über die Quellen und Citiermethoden einzelner 
Schriftsteller; dazu kommt schlieülich die Durch- 
forscliung der Germanicusscholien und die Fest- 
stellnng ihres Verhältnisses zu Eratosthenes, Es 
handelt sich jetzt wieder nm den Plan zu einer 
Sammlung der Nigidiana. Denn die beiden Kapitel 
über Nigidius, welche Hermann Roehrig vor kur- 
zem veröffentlicht hat, bilden die Prolegomena zn 
eiuer solchen Sammlung. Eine Vorrede bespricht 
kurz die bisherigen Leistungen. In dem ei'aten 
Kapitel hält Roehiig eine Mustemng aller der 
Schriftsteller ab, welche von Nigidius' Schrifteu 
Kenntnis haben. Bei einem jeden untersucht er, 
ob dieser die Schriften des Nigidius selber gelesen 
und benutzt hat. Roehrig beobachtet dabei in der 
Regel die chronologische Reihenfolge. Die Reihe 
beginnt mit den Zeitgenossen, Cicero und Varro. 
Unter den späteren verlangen natürlich Plinius, 
GeUius, die Gernianicnsscholien , Ampelins nud 
Uygin eine umfangreiche Behandlung, die ihnen 
auch zu teil wird. Während so die Quellen unserer 



Kenntnis von den Werken des Kigidios untersadit 
werden, hat das zweite Kapitel seine gelehrt« Thi- 
tigkeit zum Gegenstand^ was er als Staatsnuiin 
und Redner geleistet, bleibt mit Hinweis auf Herb 
und Klein (Qnaestiones Nigidianae) von der Un- 
tersuchung ausgeschlossen. Nigidius wird nunala 
Philolog, Philosoph, Theolog und Naturfoischer 
geschildert. Zu der Naturwissenschaft wird nach 
antiker Anschauung auch die Astronomie mi 
Geographie gerechnet. Den Beschluß macht ein; 
Bemerkung über den Stil des Nigidius, an die sich 
eine Zneammenstellnng einiger dem Nigidius eigeD- 
tumlicher Ausdrücke wie secundo sole, obsecnn- 
danter u. a. m. anschließt. Wie schon diese In- 
haltsangabe zeigt, haben wir es mit «iner me- 
thodischen Untersuchung zu thun. Doch liegt es 
in der Natur einer Fragmentensammlung, daß ihre 
Resultate oft mehr als bei anderen wisaenscbafc- 
lichen Arbeiten streitig bleiben. Die Grenzen, wie 
weit bei einem Schriftsteller die Benutzung eines 
anderen geht, sind oft viel zn unsicher, um jedes- 
mal ein endgult^es Urteil herheiznlUhreo. Wer 
nun nicht wie ein Eroberer auszieht, um die Falu« 
seines Autors so weit als möglich auf fremdem 
Gebiet aufzupflanzen, der wird sich hSuflg mit eineni 
resignierten Bis hieher und nicht weiter! beg&fi- 
gen müssen. Was nun Boehrigs Verfahren anb^ 
trifft, so kann man ihm nicht Hangel an Besonaeii- 
heit vorwerfen. Uan wird ihm oft unbedingt zn- 
stimmen können, so in seiner Ansicht über Era- 
tosthenes, die sich für Robert gegen Uaaß ausspricht: 
anderes wird Widersprach erfahren. Doch im 
großen und ganzen hat er in dem, was er aus den 
streitigen Gebieten für Nigidins in Anspruch nimmt, 
immerhin Uaß gehalten. Die Untersuchungen des 
zweiten Kapitels knfipfen natürlich an Hertz an; 
sie benutzen ferner die Ergehnisse der späteren 
Forschungen und bemühen sich, die noch schwe- 
benden Fragen zu erledigen. Hier sind die gram- 
matischen Studien des Nigidius mit Geschick be- 
handelt. Weniger gelungen ist der Abschnitt 
ttber die disciplinae astronomlcae. Roehrig will 
nach Bnechelera Vorschlag die sphaera Graecanica 
und die sphaera barbarica als ein Werk angesehen 
wissen. Wie er aber selber sieht, entsprechen die 
beiden Citate bei Servins zu Geo. I 43 und 19 
dieser Annahme nicht. Wenn er nun aber, um 
sie trotzdem auft'echt zn erhalten, eine Verwechse- 
lung seitens des Servins annimmt, dann verMt 
er damit den festen Boden der Thatsachen. Die 
eico/:^, welche Hertz in dieser Frage übte, ist auch 
beute noch zu empfehlen. An der Stelle, au der 
Roehrig diesen Pnnkt behandelt (p. 56), ist. ne- 



Dignizcc by 



Google 



209 



[No. T} 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOOHBNSCnUFT. [18. Pebmu 1888.] 8tO 



benbei bemerkt, confndit zn lesen fdr confasit; 
ftnOerdem ist mir p. VI viii oDd operU, p. 41 A. 
3 desseruiBse anfgefallen. Zu der neueren Lit- 
teratnr, die Roehrig beontzt hat, wird hin nad 
wieder etwas nachiDtrageD sein, z. 6. das Rösseler 
Programm von I. Frey, Qnaestionefi Nigidianae. 
Der Icieine Anhang Über die Diktion des Nigidius 
zeigt, n\it welcher Liebe nnd Sorgfalt Roehrig 
seinen Autor behandelt. Hoffentlich vermehrt er 
nicht die Zahl derer, welche eine Sammlnng der 
Nigidiana zwar aukfindigten, aber nicht erscheinen 
ließen. 

Erfart A. Breysig. 



Th. Birt, De Romae nrbis nomine 
stve de robore Romano 1887. Marborger 
Universitätsprogramm. XVII S 

Das Frogramm beschäftigt sich mit der Bc- 
dentang des Namens Borna. Ausgehend davon, 
daD in der Kaiserzait. die rCmiscben Legionare 
'ominis cansa' der Tribns Pollia zugeteilt worden 
seien, nnd daß in der Benennung einer Anzahl von 
Uilit&i^oloDien , wie Fotentia, Valentia, PoUentia 
o, a, sich die nnlengbare Neigung der Römer, 
ünnvolle, namentlich auf die Kraft bezflgliche 
Namen zn nShlen, hervortrete, sucht B. den Nach- 
weis ED (Shren, daß die Stadt Rom selbst von der 
^ini] genannt, ihr Name gleichbedeutend mit vis, 
robnr sei. Wie bekannt, ist dies keine oene Ter- 
nntnng (vgl. Schwegler R. G. I S. 419), neu 
ist nur der Versnch nachzuweisen, daß die Römer 
selbst sich vollständig dieser Etymologie bewußt 
gewesen seien nnd in vielen Stellen daraaf an- 
spielten. Wenn z. B. Horaz cann. TT 15, 13 
sage: per qnas Latlnnm nomen et Italae crevere 
vires, so habe er eigentlich sagen wollen: per 
qnas olim Roma crevit, nnd in desselben DichterB 
Worten: snis et ipsa Borna viiibns mit sei die 
Anspielung anf das robnr per se ipsnm confectnm 
wohl verstanden worden. Unter den zahlreichen 
Stellen ähnlichen Inhaltes, in denen nach Birts 
Anmcht 'incondissimam vocum ambignitatem nemo 
Romanns non deprehendebat', habe ich keine einzige 
entdeclien können, die nicht ihre einfachste ErklO,- 
mng darin fände, daß die Römer naturgemäß von 
nichts lieber reden als von der Wucht nnd Starke 
ihrer Jugend nnd ihrer Heere, die von Rom ausziehend 
die Welt bezwangen. Sollte aber wirklich in diesen 
Stellen (de sind alle aus Schriftstellern der Zeit von 
Aagnstns an abwärts entnommen) eine bewußte An< 
spielnng anf Roma = ^<ü)xt] nachgewiesen werden 
kennen, so würde eine solche Spielerei fSr die Be- 



urteilung der wirklichen Bedeutung des Namens 
ganz gleichgültig und ihre wissenschaftliche Ver- 
wertung nicht minder verfehlt sein, als wenn man 
etwa den Namen Berlins von dem Bären heridten 
wollte, den es im Wappen führt Jedenfalls ist 
der Versuch, die Namengebnog Roms mit der Be- 
nennung von Städten wie PoUentia etc. in eine 
Linie zn stellen und somit wieder einmal die 
Vorstellungen eines znm Bewußtsein seiner Kraft 
erstarkten Volkes anf das kleine Landst&dtchen 
Borna (auf denläcb: Flußstadt) am Tiber zn Bber- 
trageo, auf das entechiedenste zurückzuweisen. 

Im weiteren Verlauf der Arbeit wird dann, 
da ja Roma als griechischer Name nicht der ur- 
sprüngliche sein konnte, nach diesem gesucht. 
Als Resultat ergiebt sich dem Verfasser Qnirium, 
das bekanntlich von Niebuhr als Name fOr den 
qniriDalischen Hügel konstmitirt worden ist. B. 
fuhrt das Wort auf qui- (können) zurück, so daß 
ihm Roma (pui]i.7j) als Übersetzung davon gilt. 
Zugleich soll dieses Qnirium jener Geheimname der 
Stadt sein, den auszusprechen Frevel war. Letzteres 
ist nun ganz sicher falsch; denn warnm sollten die 
Römer den Namen Qutrium nicht aussprechen 
dürfen, während sie den Quirinus und die Quirites 
stets im Munde führten? Aber auch das erste ist 
verfehlt. Angenommen, der Name Qnirium hätte 
wirklich existiert, so ist er Bezeichnnng eines Teils 
von Born gewesen, wie Palatium, Capitolium, 
Janiculum, und hat mit den Namen Roma nichts 
zu thun. 

Berlin. 0. Richter. 



J. Keelbo£F, Les formes da verbedans 
IM nscription de Gortyne. Mona 1887, 
Hector Manceani:. 58 S. 8. 

Der Verfitsser bat ein systematisches, von Er- 
klärungen begleitetes Verzeichnis der in der großen 
Gortyner Inschrift vorkommenden Verbalformeu 
zusammengestellt, auf das zum Schluß ein alpha- 
betisches Verzeichnis verweist. Er mag selbst 
mancherlei dabei gelernt haben; daß er seine 
Arbeit aber der Veröffentlichung lÜr wert gebalten 
bat, zeigt eine arge Selbsttäuschung, Wer anf 
diesem Qebiete als Lehrer ßr andere auftreten 
will, darf nicht ]ui[-/i(uv durch Tokalwandel von a 
zn e zn t von (loi/oui ableiten (S. 37), nicht ^iro- 
Ss'äcxTit als Nachweis Ihr den Verbalstamm 5ix- 
(statt Se-/-) anfuhren (S. 35 f.), nicht durch das 
Beispiel ttovn (ans Üaiv-zi) das iota von vfxev im 
Verhältnis zur Stammform isx- erklären wollen 
(8. 36). Solche Schnitzer finden sich aber auf 



Digni} 



cby 



Google 



[No. 7.] 



BERLINER PBaOLOOTSCBB WOCHENSCHRIFT. [18. Febnur 1888.] Sit 



Jeder Seit«. Und anch die fUr eine Bolche Arbeit 
erforderliche Sorgfalt geht Ihm ab. Er hat die 
Sammlnng der griechischen Dialektinschriften in 
H&nden, benutzt nnd citiert sie fortwährend, und 
weiß docli Dicht, daß ihre einzelnen Teile von ver- 
schiedenen Verfassern berrfibren, sondern hält alles 
für Collitz' Arbeit, den er z- B. tadelt (S. 4b), daß 
er No. 1149 ^t^p<t^l.\Uvm geschrieben habe Er 
weiß doch ohne Zweifel, daß jene große, von ihm 
behandelte Inschrift die langen Vokale von den 
kurzen nicht scheidet, also E für e und anch für 
1] setzt, and doch will er ans eben dieser Inschrift 
erschließen, daß die InfiDittvendnng in Oortyn 
-iv nnd nicht -»jv gewesen sei (8. 49)! Dabei er- 
klärt er obendrein: ,Ce travail s'adresse surtont 
aaz commen^ants' : fßr die Anfänger ist die Arbeit 
wohl gnt genng? 
Leipzig. Richard Meister. 



MQntz et Fabre, La bibliotheqne da 
Vatican an XVo. si^cle d'aprta des Docn- 
ments in^dits. Paris 1887, Thorin. 2 Blatt, 
Vni, 380 S. 12 fr. SO. 

Das vorliegende Werk bildet einen höchst wert- 
vollen Beitrag zur Geschichte des HumanisniDS 
nnd wird die Grondlage zn jeder künftigen Ge 
schichte der Vaticana bilden mOssen; es beruht 
fast ansschließlich anf arcbivalischen Dokomenten 
nnd bringt des Neneb und zum Teil Überraschen- 
den viel. Der Onmdatock der benntzten Akten 
nnd ürknnden ist vor Jahren von lläntz gesammelt 
worden; allein mannigfaltige andere Beschaftignogen 
haben ihn lauge Zeit von- der Verölfentlichnng nnd 
Verwertnng desselben abgehalten. DieBer Yerzng 
gereichte dem Werke indessen zam Vorteil; denn 
in der Zwischenzeit gelang Fahre die Entdeckung 
einer Anzahl nener wichtiger Dokumente, welche 
man nunmehr hier ebenfalls abgedruckt nnd ver- 
arbeitet findet Im großen nnd ganzen kann man 
das Buch ftberhaapt als ein Drknndenweik bezeich- 
nen ; die Aktenstücke sind nach Inhalt nnd Umfang 
weitaas das Bedeutendste daran. Allein man wurde 
Unrecht thnn, wenn man dem gegenüber die ge- 
lehrten and scharfsinnigen Anafohrungen der Ver- 
fasser, mit denen sie die einzelnen Urkunden ver- 
knüpfen und mit erschöpfender Aosbeutnng der 
gedruckten Litteratnr erläntem, irgendwie gering 
ansclüagen wollte. 

Die Vaticana Ist eine verhältnismäßig junge 
Sammlung: weder die Bibliothek Bonifacius' VIII. 
noch, mit geringen Ausnahmen, die von Peniscola 
ist in sie au^enommen worden. Sie ist nach der 



definitiven Rückkehr der Pftpate von Avignon nacli 
Rom angelegt worden, nnd obwohl Martin V. be- 
reits eine Büchersammlnng besaß, so muß doch 
Engen IV. als ihr eigentlicher Gründer bezeichnet 
werdea Im Jahre 1443 umfaßte dessen Bibliothek 
nach einem erhaltenen nnd hier mitgeteilten Ver- 
zeichnisse 340 Bände, unter denen neben der Theo- 
logie, der Scholastik und der Jurisprudenz anch 
die Klassiker bereits eine ziemliche RoUe spielen. 
Ihrai Ruhm verdankt die Yaticana indessen eret 
Nicolans V. , und es ist eines der bedeutendsten 
Verdienste von MQntz, das Inventarlnm des latei- 
nischen Bestandes der Bibliothek des ersten Hnma- 
nisten nnter den Päpsten richtig erkannt und hier 
veröffentlicht zu haben, während wir Fahre die 
Mitteilung des Verzeichnisses seiner griechisches 
Bibliothek nach einer in der Kathedrale von Ticb 
befindlichen Abschrift verdanken. Die Bibliothek 
erscheint danach als den berühmtesten der dams- 
ßgen Zeit ziemlich gewachsen. Sie unterscheidet 
sich wesentlich dadurch von ihnen, daß sie keine 
Bücher in modernen Sprachen enthält, und daß ihr 
Ritterromane, Traktate über Spiele, Astrologie, 
Medizin n. e. w. fast gänzlich abgehen. Wir *e^ 
folgen dann an der Hand der Akten die Geschichte 
der Bibliothek weiter bis auf Alezander VI. ; wir 
erfahren alles, was sich über die allmähliches 
BBchererwerbnngen und Rechnungen aller Art, 
über die Präfekten, Kustoden und sonstigen Beamten 
der Bibliothek, Ober Kopisten nnd Miniaturmaler, 
welche für ihre Zwecke beschäftigt wurden, über 
das Ausleihen von Büchern, das seitdem 16. Jahr- 
hundert beschränkt, später bis zum heutigen Tage 
völlig untersagt wurde, nur irgendwie herausbringen 
ließ, und dazu erbalten wir die bisher unbekanntes 
loventarien des Bestandes in den einzelnen Epochen. 
soweit sie sich ermitteln ließen. Den meisten 
Ranm nnd vielleicht anch das bedeutendste Inter- 
esse nimmt die (leschichte dei: Bibliothek unter 
Siztus IV. in Anspruch: allein es giebt keinen Ab- 
schnitt des Buches, der nicht in der einen oder 
andern Beziehung Neues darböte-, insbesondera 
mochten wir anf die Zerstöntng der Legeude auf- 
merksam machen, der zufolge Calixt III. die Bi- 
bliothek seines großen Voigängers zerstreut hätte. 
Man wird überhaupt (tut thun, Schn^hungen. welche 
von italienischen Humanisten (und Künstlern) der 
Renaissance ausgehen , so wenig wie möglich u 
glauben; diese leidenschaftlichen Menschen kenncD 
kein Maß für ihre Beden, nnd wenn sie in Zon 
geraten, so giebt es für sie keinen Unterschied 
mehr zwischen dem, was der Gegner gethan bst, 
und dem, was sie ihm zntranen. 



Dignizcc by 



Google 



113 



[So. 7.1 



BERLINKR PBTL0L00I8CBB WOCHBNSOBRIFT. flS. Februar 1888.] Sl4 



FSr den Historiker, «elcher sich mit, dem ersten 
Jahitnindert des Hamanismns beschäftigt, ist naaer 
BDch eioe aoBerst wertvolle Gabe; fllr den Phi- 
lologen ist der aaf der Hand Hegende Ertrag 
weniger bedentesd. Ihm n&rde daran lie^n müssen, 
die einzelnen Handschriften, welche in den Inven- 
Urien angezählt werden, mit den noch heute vor- 
handenen Codices der Taticana identifiziert zn 
sehen. Daranf haben Indessen die Verfasser, von 
wenigen einzelnen FUlen abgesehen, verzichtet, 
nnd man wird ihnen, wie die Sachen liegen, nicht 
Unrecht geben können. Sie erhoffen die LOsnng 
dieser Aufgabe von den Beamten der Yaticana, 
und Huntz spricht die Überzeognog ans, ,qne ce 
penonnel d'älite, sons la f^conde impnlsion da 
soDverain pontife actnel, ne manqnera pas i, sa 
mission." Mfichte er sich nicht tänschenl — Um 
mm Schloß, wie ea sich für einen Kezensenten gS' 
wotmheitsuittOie: gehört, ein paar Kleinigkeiten zu 
monieren, so wird S. 78 Alinea 8 doch wohl m 
lesen sein: Cronica Entropii et Paob Diaconi;S. 79 
Alinea 3: Ensebil Gesariensis Episcopi; S. 88 
Aluea 3 ist nnter der Hystoria Ammabnrgensis 
ecdede, mit der die Terfhsser nichts anzufangen 
wiesen, wohl Adam von Bremen zn verstehen; 
3.343 Alinea 19 steckt in dem unhaltbaren .Diit- 
tni' doch wohl .Diodori"; endlich 8. 218; steht 
da wirklich in dem Inventar zweimal „Foppins 
Je Varietate fortunae"? 

KSnigsberg. Franz Rühl. 

H. Klingbardt, Das höhere Schul- 
wesen Schwedens nnd dessen Reform in 
modernem Sinne. Leipzig 1887, Elinkhardt. 
Xn, 168 S. 8. 2 M. 

Im Bchwediscben Schulweeen hat der Streit 
zwischen Hnmanisnms nnd Bealismus zn einer Brei- 
teilnng der höheren Schulen geführt, welche etwa 
niuerer Einteilnng in GymnaHien, Kealgymnasien 
und Oberrealschnlen entspricht. Es giebt dort 
ToUklasaische Anstalten, in denen Latein und 
Griechisch (zusammen mit 15 Std. in II nnd 14 
ia I), nnd Realschalen, in denen Mathematik und 
Nstnrwissenschaften (mit 13 Sid. in II nnd I) den 
Hittelpnnkt des Unterrichts bilden. Jene «Latein- 
hnie A* hat daneben Deutsch und Französisch 
»Is dritte nnd vierte fremde Sprache, die .Beal- 
iioie* Deutsch, Französisch und Englisch als ihre 
drei fremden Sprachen. Dazwischen ist, dem Be- 
dürfnis dee FnbUkumH nachgebend, ein dritter 
I^irplao geschaffen worden, die „Lateinlinie B", 
in welcher für das Griechische in A Englisch 
eintritt. Die Hanptfhcher sind also: 



in der Lateinlinie &(07mn.) Deutsch, Latein, Qria- 
chisch. Franz. 
. B(Realgymn.) Dentecb, Latein, 
Franz., Engl. 
„ Reallinie (Oberrealsch.) Deutsch, Franz,, 
F^gl., Mathematik und Natur- 
wissenschaften. 

Der voUklassiscben Linie stehen alle vier Fa- 
kultäten offen, der Lateinlinie B die Theologie 
nicht, wohl aber Medizin, Jurisprudenz nud Philo- 
sophie, letztere nur mit Ansnahme der sprachlich- 
geschichtlichen Seite des Lehrfaches. Die Real- 
linie wird von der technischen Hochschule und 
Bergakademie in Stockholm sowie von der Kriegi- 
schnle als ihre ansscbließliche Torbildnngsanstalt 
in Anspruch genommen, so daß wer aus der Latein- 
linie A und B kommt, Nachprttfnngen in den realen 
Fächern zn bestehen hat 

Die SchtUerzahl der drei verschiedenen An- 
stalten zeigt, daß die Qunst des Publikums den 
Schulen mit Latein zngewendet ist, und zwar nnter 
den beiden in betracht kommenden deijenigen, 
welche kein Oriechiscb hat, aber dafttr neben dem 
Französischen anch das Englische treibt. Von ca. 
3800 Schfllem der 11 und I im Jahre 1883 waren 
in den Lateinanstalten ca 3000 gegen ca. 800 in 
den Realanstalten, unter jenen wieder ca, 1200 in 
A gegen ca. 1800 in B. 

Die Lehi-pläne A und B gelten nicht an ver- 
schiedenen Anstalten, sondern gehen an ebenden- 
selben vermittels Dispensationen nnd Teilungen 
der Schüler neben einander her. Auch die Trennung 
der klassischen und der Reallinie überhaupt ist 
nicht überall eine Trennung der Hchnlen. Von 
den 35 höheren Lehranstalten sind 18 bis zum 
Abitnrientenexamen, 26 bis zur H Doppelan- 
stalten, in denen die Schüler in den gemeinsamen 
Fächern anch gemeinsam unterrichtet werden. 

Vor allem aber ist zn bemerken, daß alle jene 
Unterschiede erst in UI eintreten. In den Klassen TI 
bis lY giebt es weder Latein, noch Französisch, 
noch Griechisch, sondern als einzige ^mde Sprache 
das stammverwandte Deutsch. Dafür kann dann 
die Muttersprache mit 5 bis 6, Geschichte und 
Geogtuphie mit 4 bis 5 nnd Rechnen ebenfalls mit 
4 bis 5 Stunden eintreten. Welch ein beneidens- 
werter Plan für die unteren Klassen! 

Diese Daten sind dem obengenannten Buche 
entnommen, welches das höhere Schulwesen Schwe- 
dens nicht nur in seiner Lehrverfassnng, sondern 
auch in seinen äußeren EinrichtUDgen, wie in bezug 
auf die vorgesetzten Behörden, die Lehrergehälter, 
die Ferien n. s. w., bespricht. Der Verfasser 



lOOglc 



[No. 7.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHEN SC BRIFT. [18. Februar 1888.] 816 



zeigt sich als leidenBchaftlicher Verebrer der Beal- 
bildnng. Ein einleitendes Kapitel stellt die ge- 
schichtliclie Entwicklung dar, welche zu der oben an- 
gedenteten GcBtaltang des SchulweBens geführt hat 
(.Das altmähliche Eindringen des moderoen Geiatea 
in die höhere Schule Schwedens"), die letzte 
größere Hälfte erörtert die im Publikum und in den 
leitenden Kreisen heirEcheudeu Ansichten über die 
weitere Umgestaltnng. Auch von dieser Tendenz 
abgesehen, bietet das Buch des Benierlien »werten 
genug. Die Darstellung ist klar, die Ausstattung 
angenehm. 

Berlin. C. Noble. 



U. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Rbeinisches Miseum für Philologie. 1388. N F. 
XXXIV, I. 

(S, 1 ff.) K. LngeMI, Zur Frage über die Accen- 
taation der Wfirter und Wortformen im GriechischeD. 
Verf. erweist, daß wir kein Recht babeo, auf die 
Richtigkeit und Gcoauigkeit der auf die aleiaDdriui- 
Bchen Gelehrten zurück gehoodeu Bestimmung dos 
Acceatsttzes und der Acccutart im Griecbischea zu 
baoen; die Erkenotnis des richtigen Accents einzelner 
Wörter and Gruppen analoger Wörter ist noa mehr 
oder weniger KogSoglicb, aber nicht ausscblieDlicb 
aaf grund der griecbiachcn DberlieferuDg , Bondero 
auf grund grammatiGcher Kombination, wobei aller- 
dings auch die Überlieferung der aleüandriDiscben 
Grammatiker nicht aufler acht zu lassen iat, was an 
dem Worte ^ir«; gezeigt wird. (Schluß folgt.) — 
(81 fr.) C. Waehsmiitb, Zn Stnüus Silvec I 6. Verf. 
zeißt an einigen Proben ditsca Gedichtes die Not- 
wendigkeit einer eingebend erklärenden Ausgabe der 
Sammlung für die Würdigung der damaligen Kultur 
und Sitten sowie aucb für die Koojekturalkritik. — 
(29 ff.) Tb. Kocli, Luciao und die KotnCdie. Nach- 
weis einer Reibe mehr oder minder umlänglicbcr 
Entlehnungen Lucians aus den Komiberu. — (80 ff.) 
L. Jeep, Die vcrlurencu Bücher Ammians. Die Selbst- 
dtate Ammians verststten keinen Schluß auf große 
AuadehouDg der verlorenen Stellen, geschweige denn 
die von Michael aufgestellte Annahme eines zweiten 
Werkes; das Verlorene muß meist viel kürzer gefaßt 
gewesen sein als das Erhaltene. — (78 ff.) II. van 
Herwerden. Ad H^mnuni in Mercuriam. Frühere 
(von Gemoll übersehene) und neue Konjekturen. — 
(86 ff.) L Brnbns, Lucians philosophische Schriften. I. 
Darlegung der Tendenz der Uialoge und technischen 
Anlage der Dialoge Vitarum auctio und Piscator und 
Nachweis, daß beide nicht uuabhäcgig entstanden, son- 
dern als Teile einesGanzen konzipiert sind, der erste als 
dasanfSpaonung berechnete Vorspiel einer Hauptaktion. 
Ebenso wird ein in beiug auf Zeit und Tendenz ein- 



heitliches Thema in den Schriften Imagines and Pro 
injaginibuB täuschend in zwei Abschnitten bebandelt.— 
(10* ff.) J. Beloch, Zar Finanigeschiehte Athens. VD. 
■0 i-' 'ApisTiiE'.'j a6fii. Verteidigung des Berichtes 
des Tbukyd, I 96 gegen die Anfechtuogen Kircbboffg. 
VIII. Das Psephisma des Kallias. Widerlegung der 
Annahme Kircbhoffs und Ausetzuug des Dekretei^ 
auf der Vorderseite des Steins in 4l9/ä resp. 418/7, 
der aut der Rückseite in 418/7 resp. 417/6. — (133 S.) 
C. F,ritk, J. J. Scallger und die Eiccrpta Latioa 
Barbari. Die Hamburger Es ist die von Sctüiger 
seiner Ausgabe des Barharus xu gründe gelegte 
nachlässige Abschrift des cod. Paris. — (138 ff.) Fr. 
Bücheier, Weihinschrift von Kspna. BrISuterangcn 
zu zwei 1887 in Kapua gefundenen, in verkleinerter 
Nachbildung mitgeteilten oskischeo Inschriften- — 
(136 ff.) F. Hars, De aelate Lucretli. Der Diditer 
ist Anfang W v. Chr. geboren uud &5 im 42., nicht 
44. Lebensjahre gestorben. — Miszellen. (143 ff.) 
J. Toepffer, Tbargelicngebräuche. Schützt den Be- 
richt bei Harpokration a. fop^axi^ gegen Stengel, 
Üerm. XXII S6 ff. - (115 ff.) J. B. Kirefaner, Zum 
Gesetz von Gortyn. Erläuterungen. — (149 f.) H. 
Usener, Altertümliche Verse. Erster urkundlicher 
Beleg durch eine Inschrift des 6. Jahrb. von der 
Akropotia fiir den als Ausgangspunkt der Dichtung 
aller griechischen Stfinimc auzunebmcndeo Kunvers 
von vier Hoch ton Silben mit t'nbestimmlbeit der 
Senkungen. — (lb(j) Uers., Auasimenes (der Rhetor) 
als Dichter. Zeugnis aus einer herkuUneosiscbeii 
Rolle. — (151 ff.) F. B., Der Philosoph Nikasikratee. 
Zeitgenosse des Pbilodcmus und jedenfalls koin E[ii- 
kureer, vielleicht aber ein Stoiker. — (253 ff.) Q. Beidl- 
mann, Ter. Ad. l9t-249. — (156 ff.) Em. Hoffnui, 
Zu Cacs. de b. c. 1 35, Die Hafensperre von Brna- 
disium. — (lf>9 f.) J. KIcId, M. Asinius Sabinianus. 
Der CIL VI 1067 erwähnte Mann dieses Namens ist 
vielleicht identisch mit dem Prokonsul Asiens. Bullet. 
de corr. hell. XI S. 97. 



Rivista dl Uologia. XVI, No. I. 2. 

(1—32) L, Cantarelli, Vindicc c la criticamo- 
derna. Der Beitrag behandelt den von Vindei ver- 
anUßten und geleiteten gallischen Aufstand vom 3. 68. 
Die Untersuchung über die Beweggründe dieses aqui- 
taniscbeo Insurrcktjonsführers, dessen revolutionäre 
ThStigkoit bekanntlich damit begann, dem Legaten 
von Tairacona, Snlpicias Galba, die Hennchaft an- 
zubieten, gelangt zu verschiedenen Zielen; denn 
während Mommsen an eine Restauration der rttmi- 
sehen Republik denkt, legt H. Schiller dem Viodei 
nur die beschränktere Absiebt auf Unabhängigkeit 
Galliens unter. Cantarelli sucht nachzuweisen, daß 
die ErbebuDg nur einen antlneroniani sehen Zweck 
hatte: ohne Gallien von Rom lustrenocn zu wollen, 
wünschte Vinde» die römische Welt von Nero» Ty- 
rannei zu befreien und ein gemäßigtes, vernünftiges 
Regiment im Sinne der noch unvergessenen Berr~ 



Dignizcc by 



Google 



BIT 



[Ho. 7.] 



BERUNER PBILOLOQISCHB WOG BENSCHRIFT. [18. Februar 1888.] 218 



schaft des Augustns viedcrherzustelleu. Die dd- 
gtSckliche Schlacbt von Bisontio veroii'btete seine 
BoffiiangeD und trieb ibn zam freiwilligen Tode. — 
ReiGDsionen: (33) KroHbaeher , Oriechiscbe 
Reise. In allen Pankteo ZDaUmmeDdo Anzeige von 
G. HoroBi. — (37) Sophokles' Äias von BellemaDti, 
und Sopbokles' Eleklra von ffeeklein. Ober den 
Wolff-BeUermaonBcbeii Sopboklea ist D. Bassi voll 
des Lobes; die verBchiedenen Neuerungen, der „Rück- 
blick", die „Übersiebt der Versmaße" and die varia 
lectio aus dem Laurentianus gefollen dem Ref. übciaus. 
Weniger gflnatig ist sein Urteil aber Weckicins Arbeit, 
(43) Hinucii Felicia Octavius, en. Ae. Baehrens. 
'Der Herausgeber ist dem überlieferten Texte gegenüber 
io mifitrauiscb, daß gewiss ermaOcu kein einziges Wort 
dasteht, auf welches er nicht irgend einen Verdacbtge- 
«orfcD hatte'. (A.Cima.)- (18) Cicero, Orator.Aoe- 
gabeo lon De Narchi aod von Stangl. Angezeigt von 
A. Cima. — (51) Corippue, ed. N. Petscbeiig. Recht 
amfnhrlicbe Rezenaion von L. Valmaggi. Der Ucraua- 
Itber aei jedoch, wie es ja zu gehen pflegt, zq ver- 
liebt in aeioeo Aator, welchen er einen ,verus poeta" 
DeDDe, ,(|ai sablimi spirita et ingenio ductus iugentem 
fottiDm factorum materiem pertequitur", und behaup- 
te: ,vix alterum poasit epoa Latinum inveniri, quod 
prae se ferat aut tam vcram rerum narratioocm aut 
tun vivam locoram et hominum imaginem." Vix 
alterum inveniri possiti Daa aei, wenn sie gedruckt 
«inj, doch eine lu kühne Anfiicbt Tür einen Philo- 
logen und Kritiker des 19. Jahrhunderts'. — (57) 
Avieni carmiua rec. A. Holder. Lobende Notiz 
von U. Ferrero. — (58) 0. E. Sehmidl, Überliefe. 
ruQgder Briefe Ciceros. 'lonerlicb sind Schmidts 
Resultate unanfechtbar; der äußere Teil zuigt Irrtümer 
uud Lücken,' worüber sich Ref. ß. Sabbadini in einer 
ia Ausaicht gestellten Abhandlung dea Näheren aus- 
lassen wird, — (60) Cioetoois opera, rec C. P, W. 
Hiller. Besprochen wird (von Valmaggi) der 3. Bd. 
deg 2. Teiles. 

Billetifl de carresptDdance heU^nique. XI, No. 6, 
(M5— 444) F. Paris. Fouilles au temple 
d'Atbena Cranaia. (Mit Taf. 111, IV, V.) Von den 
io leicht zerbrechlichen Terrakottasachen (ausschlieD- 
lich Ex-votos) ist immerhin eiue beträchtliche Atizahl 
wieder gefuDden worden, aber alles zerstückelt iu 
den Felswinkelu rings um dun Tempel von Elatea. 
Es macht den Eindruck, als hätte man nach dem 
Verfall des Tempels die Ruinen von ihrem heidnischen 
Inventar aSubera wollen; so wurden die £x-voto 
lutammeo gerafft und ia die Schlucblea vor dem 
Gebäude geworfen. Manche dieser Fragmente haben 
kÖDstlerischen Wert; larte Frauenköpfe tanagräiscben 
Stiles finden sich darunter neben nngestalten Torsi 
nackter alter Weiber. — (445-184) ». Radet, In- 
scriptiona de Lydie. Alles aus späterer Zeit, 
ohne sonderliches Interesse. Folgende Grabscbrift 
ist w^en ihres iambischen Mctrumü und des in ihr 



liegenden metaphysischen Hauches bemerkenswert: 

sHaTpo; iijv 'Af^-iju-ivi; i|ii AuxiB:«); | «tri iJ.r,"pi; 
'AiHtt'j'.'J, oövon' 'Äpiipiuv, I öoiäv ü^zK^'i', ''ÄpvJX.a'); 
3"ili" iiiiv, I -yy/a ',1 it:5 sp-.; o3?pa xot &:ol.; ssi;." 
Man erkennt hier die Auffassung der Stoiker: der 
Leib des Artemon ist in der Erde begraben; seine 
Seele ji'docb flog den Sternen and Göttern entgegen. — 
(484-490) ti. PoBgeres, Rapport sur lea fouilles 
de Mantiu^e. Nach diesem Beriebt acheint man eine 
gute Vorstellnug vom alten Mantinea, seinen Straßen 
und Gebäuden (u. a. ein Theater) erhalten zu kOoncn. 
Die üauptaacbe fehlt aber: cio Situatioosplao. Funde 
von Skulpturen und Inschriften spärlich. 



Znr Aristeideafrage. 

Als ich in mciccr Dissertation ,. Gleichnamige 
griecbiscbc Künstler" die Aristeidesfrage bebandelt'', 
da nahm ich allerdings an, Plinius habe nur einen 
einzigen Künstler dieses Namena gekannt, den er 
XXXV § ?5 'Aristiden praecianim artificem', § 98 
und 11t Thebaner uud §110 Sohn und Schüler des 
Nikomacbos nennt. Icli gestehe, daß ich hierin 
durch die Ausführungen von Oehmicheo in dieser 
Wochenschrift, Jahrgang 1887, No, 49, Sp. I5ai ff. 
schwankend geworden bin; und ebenso bekenne 
ich, daß ich damals recht irrtümlich meinte, die 
Konjektur von Oehmicheu vertrage sieh mit meiner 
Ansicht. Wenn a. a. 0. wirklich 'Nicomacbus AristidiS' 
illtue' zu lesen ist, ho hat allerdings Plinius den 
Großvater [§75, 98 ff. und lUJ und den Enkel 
[g 110] deutlich genug gcacbicdcn. Diese Konjektur, 
von welcher die Rotacheidutig in dieser Frage ab- 
hängt, stützt Oehmicheu nun neuerdings durch die 
Interpretation der Worte §111: 'Aristidis Theb^ni 
discipuii fucrunt et üljt Nicoroa et Ariston' etc.: hier 
sei nach pliuiaoiacbeni Sprachgebrauch das erste 'et' 
nicht mit .und", sondern mit ,auch" zu übersetzen; 
folfilich sei im Vor hergehenden bereits ein Sohn und 
Schüler des Aristidcs Tbebaoua genannt, and dies 
kann dann ftcilicb nur 'Nicomachus Aristidia illius 
filiua ac discipulus' sein. Nach dem harten Verdikt, 
welches Oehmichcn über die in der Pliuiusfrago mit- 
sprechenden Archäologen «eföllt hat, werde ich mich 
wohl hüten, mich eioeui gleichen Tadel bloßzustellen; 
ich frage anch nicht, ob Pliniua noch an anderen 
Stellen mit einem aolcbeo *ille' auf einen früher be- 
sprochenen Künstler zuriickverweist: vielmehr nehme 
ich im Folgenden mit Oebmichen an, daß Pliuius 
die beiden Aristeidea richtig geschieden und den 
älteren lür den berühmten Maler gehalten hat. Aber 
die Beschuldigung, daß ich „die Nacbricbteu über Ari- 
hlides von Theben wieder verwirrt" hätte, möchte ich 
doch abzuweisen suchen; ich glaube, nicht ich, sondern 
bereits Plinius hat diea verschuldet, indem er, was 
dem Enkel zukommt, dem Großvater nberwieacn hat. 

Freilich muß ich bei dieser Unter^chung von 
einer Frage auacehen, welche Oebmichen absichtlich, 
wie er sagt, nicht berührt hat: nämlich von der 
Frage, wie sich das Verzeichnis, das Plinius von den 
Werken des Aristidea Thebanua giebt, mit einer An- 
setzDog dieses Künstlers in der er&ten Hälfte dea . 
IV. Jabrh. v. Chr. veitiägt Deuu darin wird mir 
wohl auch Oebmichen beistimmen, daÜ Aristeides L 
etwa Ol, 94— i04 tbStig gewesen sein wird; es ISßt 
sich diea aus der Lebenszeit seines Sohnes Niko- 
macbos beweisen; er ist also wenig Jünger, als Zeuxis 
uod Pairbasios; Ol US kann er uumüglicb mehr 
thätig gewesen sein. Nun hat aber der berühmte 
Aristides Thebanus eine große Perserscblacbt gc-i 

Google 



SI9 [No. 1.] 



BSRLINBR PHTLOLOOISCHB WOCHE NSOBRIPT. [16. F«bnuT 1888.] 8» 



aalt; iaaa dies wirklich der ältere Ariateidee ge- 
weien seio? Ich mag faier nicht wiederholea, was 
ich schon frfiher üher dieses Bild in nieiiier Disaer- 
UtioD gesagt habe [S. S7 f]; aber auch jetzt Doch 
gianbe ich, daraa t'vstbaltea la mÜBsen, da£ dies 
Bild eine Perserecblacht Alexanders d. Gr. darstellte. 
Dicht etwa eioe Uarathonomachie. Dies Bild — es 
war eins der berUbmtesten OemSIde des Pliniaaiscben 
Aristides Thebanus — kann aleo nur von dem jünge- 
reo Aristeidea gemalt worden Bein, dem Soboe und 
Schüler des Nibomacbos; and hierbei bat man sich 
doch ancb dcsaeo au erinnern, daß noch ein zweiter 
Schüler des Nikomachoa, Philoxenos von Eretris, 
eine Persers cb lacht darstellte, die aaedriicklicb als 
'Alexandri proeliom cum Dario' bezeugt ist! 

Wie steht e* ferner mit folgenden iwei GemtUden 
des AristideB Thebanue: 'imago aenis com Ijra pue~ 
rum docentis' und [A. pinxit] tragoedmn et puernm'? 
Man kann nnr schwer den Gedanken nnteribücken, 
daB diese Bilder Gegenstücke gewesen sind; und nn- 
willbfirlicb erinnert man sidi aweier plastischer 
Gruppen eines uobekaanten Meisters, welche einen 
hervorragenden Schmuck der Saepta in Rom bildeten: 
Uarsfas mit Otympos und Cheiron mit dem jugend- 
lichen Achitleua. Diese beiden Gruppen sind offenbar 
io der jüngeren attischen Schule entstanden. Ich 
habe schon in einem Aufsatz .Una testa marmorea 
e il gruppo di Cbirone ed Ächille* in den Äno. dell' 
Inst. ISM [L] S. 74 auf die beiden Gemälde des 
Aristeides hingewiesen, welche uns eine Sfanliche 
Zusammenstellung zweier Gestalten, vermittelt durch 
die Huaik, darbieten, leb hoffe, man wird mich 
nicht eines circulus vitiusoa beschuldigen, wenn ich 
jetzt umgekehrt für die Zeit eines Halera, der zwei 
solche Bilder gemalt hat, auf die Analogie der beiden 
plastischen Gruppen hinweise 

Und endlich die Leontion Epicuri? Oehmichen will 
absichtlich die Frage nicht berähren, ob einige Werke 
des jüngeren Aristeides föiscblich, vielleicht aus Ver- 
sehen des Plinius. dem filteren zugewiesen werden; bei 
dem Poitrfit der Leontion bat gewiil auch er keinen 
Zweifel an der Orhoberscbaft des jSngeren Aristeides. 

Eine andere Frage berfihre ich nur zGgomd. Ich 
habe in meiner DissertatioD den filteren Aristeides, 
den Haler, mit einem plastischen Künstler gleichen 
Namens, dem Schüler des groDeu Poljktet, zu ideoÜ- 
fizieren versacht und den Lehrer des Malers Ari- 
steides I., Guxioidas, als Sikyonier aufgehOt Wie 
Oehmichen über ersterea denkt, weiß ich nicht; ich 
unterdrücke daher die Frage, wie es kommt, dafi 
ein ao hervorragender Ualer, wie der (Utere Aristeides 
gewesen sein soll, als plastischer Kfiostler nor Zwei- 
und Viergespanne bildete. Den Euzinidas aber ver- 
weist ancb Oehmichen nach Sikyon; wie vertrftgt 
sich nan mit dieser Schülerschaft dea filteren Ari- 
steides das VerieicbDis der Gemfilde des Aristides 
Tbebanas bei Plinins? Der Knnstcharakter dieses 
Meisters li^t uns so klar vor Augen, wie es bei 
wenigen griechiscbea Malern der Fall ist; er suchte 
auf den ßeschaaer zu wirken und ihn zu rühren 
and zu bewegen durch den Ausdruck seelischer Qual, 
den ein körperliches oder ein geistiges Leiden oder 
beides vereinigt in den Mienen und Geberden des 
Leidenden widerspiegelt Beides vereinigt finden 
wir in dem von Plinius an erster Stelle auFgeFührten 
Bilde, ja, wir durten behaupten, daß in demselben 
der seelische Schmeri der stcrl>enden Mutter und 
ihr Kummer am das hütflose Kindlein die körper- 
liche Empfindung der Todeswnnde weit überwog; in 
gleicher Weise mochte die Perserscb lacht dem Künstler 
Gelegenheit bieteD^ beide Empfindungen la voreini- 
gea. Die bloß BMlische (iaai des Leidenden dagegen 



' schilderten die in beklagenswerter Weise ao nnklar 
überlieferten Gemfilde eines 'suppticans paene eon 
voce' und einer 'anapauomene propter fratns amorem', 
wfibrend der 'aeger sine fine laudatus' sieb ndleicht 
auf die Darstellung des rein körperlichen Schmert- 
gefübls beschrSukte; wenn indes Brunns Vermotuag 
bezüglich dieses Bildes richtig ist, so haben wir wohl 
anch in dem leidenden Berukles die Mischung der 
körperlichen und seelischen Qual aniuerkennen — 
und ein Maler, dem ein so deutlich ansgeprftgtei 
Knnstcharakter eigen war, soll in der ersten HfiUte 
des IV. Jahrb. v. Chr. thStig gewesen sein? vor Praxi- 
teles und vor Skopas? und er soll aua der Sikreni- 
schea Schule hervorgegangen seioF 

Ober die eigentümlichen Vorzüge der Sikyonisehea 
Schule besteht keine Meinungsverscbiedcnheit Von 
Eupompos an bis zu Apelles herab wird an den 
Künstlern dieser Schule immer wieder das Gleiche 
gerühmt; und die eiuielDeo Züge, von denen wir bei 
den einzelnen Heistern vernehmen, vereinigen sich 
zu einem klaren, wohl umrissenea Gesamtbilde. Die 
graphice, die arithmetria und geomctria, die ratio, 
die dispositio, die kalo- and ehrestograpbia, die 
diligentia, die venuslas, elegantia and eoncinnitai, 
auch die Ausbildung der Wissenschaft der Perspek- 
tive uud der Technik der Enkaustik. ebenso endlich 
die Kanstschrittstellerei einiger Glieder dieser Schale 
— wie schwankend und unsicher auch die BrkUmzig 
and Anffassang dieser Urteile teilweise im einielDee 
sein ma)i, so kOnnen wir doch so viel als sicher hlo- 
stellen, daß der Rahm der Sikyonischen Schale ein 
einseitiger war und auf der Techaik beruhte, aal 
dem rein Maleriseben. Ethos and Pathos werden an 
keinem Sik;onier gerühmt, ebensowenig an einem 
Haler wie an einem plastischen Künstler; ja, noch 
bei Äpoiles hOrea wir kein Wort dea Lobes 6ber deo 
geistigen Gehalt seiner Gemälde. Und in einen 
solchen Kreis von Malern sollen wir den Aristides 
l'hebanus einreiben, dessen Werke gerade durch ihr 
BthoB und Pathos auf den Beschaaer wirkten? ^en 
Künstler, der mit der Sikfoniachen Schale nichts 
gemein bat, an dem sogar die Farbengebang t3i 
hart getadelt wird? 

Gewiß ist es mißlich, nach anserem subjektiveD Em- 
pfinden und nach dem von uns aufgestellten Schema 
der Gntwickelung der antiken Kunat die Lebenszeit 
eines Künstlers zu bestimmen; aber wenn die Ent- 
wickelung einer Kunstricbtang so deutlich lu ver- 
folgen ist, wie die mit Skopas beginnende Darstellung 
der heftigeren Bewegoogen und Erregungen der 
Seele oad des inneren, seelischen Leidens, nnd wenn 
ferner der Kunstcharakter eines Heisters so deutlich 
auf die spätere Zeit hinweist, wie dor des Aristidei 
Thebanus, dann ist ein solches Vorgehen wohl ge- 
rechtfertigt. Und da man es anerkennt, daß man 
den Timomachos von Byzanz seises Sunstcharaktcfs 
wegen io die hellenistische Zeit hinanfsetsen muß, 
entgegen der ausdrücklichen Angabe, die uns bei 
Plinius über die Lebenszeit des Künstlers vorliegt 
so wird man mir vielleicht auch darin beistimmen, 
wenn ich aus der gleichen Veranlasaang den Aristides 
' Thebanus berabrücke Wenn Plinius wirklieb, wie 
Oehmichen darlegt, den filteren Aristeidea als den 
berühmteren bezeichnet, dann hat er den Ruhm des 
Enkels irrtümlicherweise auf den Grußvater über- 
tragen. Der berühmte KünaÜer dieses Namens ist 
nicht der filtere Aristeides, der aua dar Sikyonischen 
Schule hervorgegangen ist, sondern sein Bnksl, der 
Sohn and Schüler des Nikomachos, der Hitsdifiler 
des Philoxeaos, der Zeitgenosse Alezandera d. Gr. 

Leipzig. B. Kroker. 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [18. Febnur 1888.] «2 



iVocbeiuelirineii. 

LIUrirlHliea Centralblatt. No. 5. 

p. MO: e»el, Die WeatkQsta Arrikas im 
Altertum. 'Enthält irrige Ansichten'. Sieglm. — 
p, 154: Beehtel, loachriftcn ionischen Dialekte. 
Gelobt voD Q. U . ..r. — p. 155: 0. RlemaiiD, S;n- 
taie latine. 'Gut'. (E. Seh.) — p. 155: Arndt, 
ScbrifttftfclD zur lat. PaläOf:rapbic. 'Bewahrt 
und praktiscli'. - p. Iö8: BrniiB, Denkm&ler an- 
tiker Skulptur. 'Vornebmes Werk". T. Sehmid. 

DeitMhe Litteratuneitniif;. No. 5. 
p. 157: D. M&rnliDstfa, Analecta Orioulalia 
ad Poeticam Aristoteleam. ' OrieDla lisch e Ober- 

■etiUDg. die für Arietotelea manches Neue bnDf;t und 
Dtmenttich Vohlena Kritik bestätigt'. H. Dkl». — 
p. 159: Cicero Orator; de claris oratoribus, 
TOD Tk. SUlgl. -Cber StangU EmeDdaüonen läßt 
Bicb nicht viel Gates sagen; nur eine Verbesserung 
unter BO vielen scbcint sicher zu sein'. A. Qtrcke. 

- p. US: Delbrtek, Perser- und Burgunder- 
kriege. 'Ourichtige Parallele'. W. Soilaa. 

N«u Bkil«l*giub« Rnndschan. No. 3. 

p. 93: im. Zur ErkcnDtois der Entwicke- 
iDDgFlatoB. Ein spruchsv olle Kritik \oü Rittig. — 
p. 35: Longinue xspl Ü!}io<j;, von Vahlen. Ange- 
niit von G. Brtmtb». — p. 36: R. NBeke, Zu Arrians 
oDO Epiktets Spra,chgebrauch. Die Schrift 
tritt &r die Behauptung des Photius pin, nach velcher 
Anian ein Nachahmer Xonopbons war. Ref. ä. Stich 
findet nichts Weaeoüicbes dagegen einzuwenden. — 
p. 38: Nemesiua i^tp': eu3;ui^ ed. C. Holiisger. 
lUftllige Beurteilung (^); das Buch bahc für die 
Philologie absolut keineu Wert. - p. 40: 1)' DelbrBck, 
Pereerkriege und Burgunderkripge; 8) FHjh- 
liek. Realistisches aus Cäsar. Über die erst- 
gesBDQte Schrift sagt //. Bruncke: 'meisterhafte LOsung 
Nucr befremdlichen Aufgabe; aoflcrordcDtlich wichtig 
für das Verständnis der Perserkriegc und für die 
Uerodotkritik'. Die AbbandluDK von Fröhlich ent- 
halte Vcrdienstiiches. — p, 44: E. Berforth, De Dia 
leeto crettca. -Rein statistiticher Abriß'. Fr. Slots:. 

- p.l6: Q. BroMiK, Lat. Formenlehre. Tadeludo 
Antcige von C. Wagmer. 

Wtülieaselirift f&r klass. PbUologi« No. 5. 
p, 129: PreUer, Griechische Uythologic. Von 
P. Slaigl sehr gerühmt: 'u Den tb ehrliches Bandbuch'. 

- p. 131: BIHnaer, Lebensgang eines griecbi- 
Hbeo KüQstlers. -Farbloser Schattenriß; Incken- 
ttft'. A. TVaiditleniurg. — p. 135: fl. Hergel, Die 
Rbiiotomen. Referat von Max Sehmid. — p. 136: 
C.Frukea, De unmioam propriorum epithetia 
Bomericis. 'Undankbares Tbema. doch mit einem 
gewissen gesandeu urteil behandelt'. A. GemolL — 
p. 137: E. ßieKel, Die Nomina propria in der 
Aenuis. -Interessantee Thems, doch nicht geschickt 
boibeitet'. 0. Hergel. — ft. 139: Minucü Octaviue 
ton E. B»«hr«aR Nicht zustimmende Kritik von 
ÖMiiort. — p. 144; Karti-Friesealorf. Oiiechische 
Grammatik, 'Eins der besteu und brauchbarsten 
Schulbücher'. J. SäzUr. — p. 151: Schluß des Auf- 
»ticB Ton 0. SeholthMB, Zur hellenischen Ago- 

AtkenuiiB. No. 3129-3131. 15. - 29. Okt. 1S8T. 

3ti9. (503) Adz. von Tbe fables of Amnaa 
ti. by R. 8UiB. Seit Cannegieter (1731) die erste 
koauneotiorte Ausgabe des Fabeldichters, mit einer 
Einleitung, in welcher der Herausgeber zu beweisen 
nicht, dsB der eigentliche Name des Dichters Avienus 
i>t, dafi er wahrscheinlich um 379 lebte und von 



Macrobius in den Saturnalieu eingeführt ist; eine 
Identität mit dem geographischen Schriftsteller nimmt 
er nicht an und berührt merkwürdigerweise den Vor- 
namen Flavius gar nicht. — (503—504) Anz. von 
Ueni Pharsalia with notes by €. E. Usskiu, 
with introduction by W. E. Beitland. Haskins Ver- 
dienste beschtSoken sich auf gute Wiedergabedes Weise- 
Gcben Textes und einige ancrkcnneas werte Anmer- 
kungen über Grammatik nnd Stil; Beitlands Einleitung 
ist eine Meisterieistung zur kritischen Litteratur des 
Dichters. — 3130. (53I-Ö3S) Anz. von Ob. Edwardes, 
Letters from Crete. Giebt nicht viel Neues, weidt 
aber ein anmutiges Erzäblertaleut nach. — (b'di^bB'i\ 
Auz. von J. Hsirhead, Bistorical introduction 
to tbe private law of Rome. Behandelt ziemlich 
erschöpfend die innere Rechtsentniokclung des römi- 
schen Reichs bis auf Justinian. — (Ö34) Anz. von 
Three Anti-Pelajian treatises o f S. Aagutinas 
traosl. by P. B. Woods and J. 0. Johnaton. Treu 
und fließend übersetat. ~ Anz. von A. Carr, The 
Church and tbe Roman empire. Brauchbar, 
aber in keiner Weise erschöpfend. — (535) Ani. von 
Catitioe of SallOBt with notes by 8. D. Tnmer. 
Gestützt im Teste anfDietscb nud in der hiatoriscben 
Einleitung auf Hommsen, hat der Herausgeber einen 
für den Uuterricbt «Uten Kommeotar beigefügt. — 
Anz von Üvidll Metam. XUI-XIV by G. Sin»»!; 
Epistol. 1. I by G. B. KetD«; selectioos by U. R. 
Beatley. Simmons Einleitung ist trefflich (nur hätte 
er auch den Versbau bühanduln sollen); er hat zu 
dem Texte gute Beiträge auü Handschriften gegeben, 
zu denen auch R. Ellis beigesteuert bar, und s«ne 
Erläuterungen bringen manches Neue und Eigentüm- 
liche; Keenes Ausgabe zeichnet sich mehr durch 
Gelehrsamkeit als durch Geschmack ans; äeatleys 
Auswahl aus Beroidea, Fasti und Trislia ist brauch- 
bar. — Aijz. von Cieeronis Cato major by E. W. 
HOWBOB. Vo[ treffliche Ausgabe, deren Anmerkungen 
Zeugnis von Klarheit und Gelehrsamkeit der Heraus- 
gober ablegen. — 3131, Am. von D. Roie, Populär 
history of Groocc. Wertlos. 

Rerne eritiqne. 1887. No. 1. 

p. 3. B. Kiepert, Manuel de gdographie an- 
cienne, traduit par E. Ernanlt In französischer 
Gestalt bat Kieperts Leithdcn manche Umänderungen 
erfahren müssen; die II Seiten über Gallien sind in 
dieser für französische Studierende bestitnraten Aos- 
gabe auf 45 augewachsen; der ganze betreffende Ab- 
schnitt ist von Brn. Lognon umgearbeitet worden. 
Sieben Seiten für Mordafrika sind auch jetzt noch 
zu wenig (S. Reinacb). 

ReTBe eritiaae. No. 2. 

p. 31. A. ttna, Lectiones Tullianae. Die 
Broschüre bändelt über die beiden ersten Bücher De 
Oratore und kommt zum Schluß, daß man die Codices 
integri (und darunter vor allem den Ottobonianus) 
allzu gering scbfittt, während doch zuweilen ihr Text 
dem der mntili vorzuzii^ben sei. Es seien richtige 
und sinnvolle Bemerkungen. (E T.) — p. 31. 11. 
Elgelbardt, Die lat Konjugation nach den Er- 
gebnissen der SpracbvcTglei<;bung. Empfeh- 
lende Besprechung von A. Baudouio; aber schwer 
verstäodlich sei das Buch. — p. 23. j. Räville, La 
religion a Rome sous les Severes. BeifSUige 
Kritik von' C. Jultian. 

Rcvne eritiqie. No. 3. 

p. 41: PreJIer, Griechische Mythologie. 'Die 
Prellcrsche Mythologie hat eine Monge derartiger 
Werke überdauert, wie Gerhards Grieco. Mythologie 
und Welckers Griech. Gütterlehre. Sie verdankt 
diese Ehre vorzugsweise der Sicherheit ihrer Hetfaodc, 



rer aeuioac, i 



BBRLINBR PBILOLOOISCBB WOCHENSCHRIFT. [18. Febrnar 1888.] SM 



der klaren Exposition, dem angenebmen und elegan- 
ten StU'. (P. D.) — p ib. Herodotus,rec.A. Holder. 

Zu vielen Teztetellen scbiaE;t Hr. A. Hauvette an- 
dere LesDDgcn vor. — p. 47. B. Winter, De fastiH 
Verri Flacci ab Ovidio adliibitis. 'Uöglicli; 
aber man müsse zugestehen, daC Ovid seinen Ka- 
lender aucb aaabh&Qgig von den pränestiuischen 
Fasten' ausgearbeitet haben könne'. (N.) — p. 47. 
L.Luifre, Kleine Schtiften, Referat von S. Reinacb. 

■Kßä'-iiö^ No. 35-36, 26. Sept 3. Okt (8. 
15. Okt.) 1887. 

35. (1-21 U. K , Mror; xd Mav,ä;e<i (X.) Tert., ae- 
stützt auf Hopf und Uiklosicb, bestreitet das Eia- 
driDgen slaviacber Elemente im Peloponnes; die 
fränkiscbe Mtscbung ist noeb heute erkennbar, a\a- 
viscbe Bewobner hat Porpbyrogennetos und der ano- 
nyme Chronist nur getrSumt - («) H. lli'Kuxpd-.r^:^, 
'II K'jpuj:;^ Tj -,', Kupmr'.nv? Versuch, etymologisch 
und topographisch diese auf der Hohe des Pcnteloa 
gelegene Ortschaft festzustellen. — 36 (4—5) K. A. 
SiBäpioTi;, 'Äri MiWv,.,. cU nriptv. (I.) - (e -7) 
N. ÜSTpi];, 'H ^:xni-n5pi; -f, iv rpwapAS?, tti>.o- 
i.oiiwfls «Toipsw;. Nach unsrer Uitteilung, ohne "uns 
anzunihren. 



lU. Mitteilungen Über Versammlungen. 



(Fortsetzung aus No. 6.) 

XXXV. XXXVI. U. Juli. Pbil.-bist Klasse. 

Vorsitzender Sekretär.- Br. Honmseii. Hr. Branner 
las: Über den Reitcrdienat bei den Franken 
und die AnfSnge des frÜDkischeDLehnweecnB. 
XXXVII. 21, Juli, Gcaamtsitzung. 

Vni-sitzender Sekretär: Hr. Momagei Br. Schaidt 
las: Über die griechiscbeu Neutra auf -on. 
XXXVllL XXXIX. 28. Juli. Phil.-blst. Klasse. 

Voraitieoder Sekretär: Hr. Hanngeii. t. Hr. 
Hirschfeld Ins: Zur EDtstchungsgeschichte der 
altrümischou Tradition. 2. Hr. Mammaen legt 
vor die Mitteilung (ajf S. 807-820) von W. Wilcken, 
Die Achmim-Papyri in der Bibtiothöque 
Nationale zu Paris, Während seines Aufeathaltcs 
anf der Bibliotheque Nationale wurden dem Verf, 
durch Uro. Omont einige neue Papyrusfragmente vor- 
gelegt, die erst körzlicb durch Vermittelnug Masperos 
ans dem Trümmerhaufen des oberfigyptischcn Äcbmfm, 
des alten Pauopolis, der Vaterstadt des Nonnas in 
die Bibliothek gewandert waren. Seltsame Schicksale 
haben diese Fragmente erfahren. Der größere Teil 
der PapyrusblStter, deren Vorderseite (Horiiontalseite 
ct. Hernies XXII, 487), wie der Urkundente<t besagt, 
zum Teil im &. Jahre des Kaisers Severes mit grie- 
chischer Kursivschrift bedeckt worden war, ist spSter, 
etwa im 5. Jahrb., zur Herstellung vou KodeibUttern 
in der Weise verwendet worden, daß die beschriebenen 
Vorderseiten diCfier verjährten Rollen auf einander 
geklebt und zum Kodexformat beschnitten wurden. 
Auf dio so gewonnenen, leeren Kodezblfitter hat mau 
dann biblische Texte in einem sehr eigentümlichen 
koptischen Dialekt geschrieben. Letztere sind von 
D. ilonriant publiziert worden. Die Edition der griecb. 
Urkundenfragmente, die jetzt durch geschickte Lßsuog 
der auf einander geklebten Flächen in der Blblioüiek 
wieder zu Taee gekommen sind, darunter ein inter- 
essanter Brief eines isiip'.i:'-;- Üi^as-vj an den 



Strategen von Panapolis, behalt sich Verf. fSr «ne 
andere Gelegenheit vor. Die übrigen Blfitter, die 
er hier behandelt, Reste alter Papyruscodicee, sind 
gleichfalls, nachdem sie ursprünglich zur Aufnahme 
griecb. Texte verwendet waren, etwa im 5. Jh. wieder 
nutzbar gemacht worden. Je'doch hat man aus des 
zusammengeklebten und zusammengepreßten Papyrus- 
blättern einen Eodeideckel hergestellt Aach diese 
Fragmente waren, als Verf. sie sah, gröütenteils schon 
von einander losgelbst worden. Es waren keine Ur- 
kunden fragmente, sondern Reste litterarischer Teil«. 
Bei genauer Durchsicht stellte sich zunfichst du 
eine Stück als eine grammatische Arbeit über den 
Anfang des ersten Qesangea der [lias beraoa, Bio 
anderes, auf beiden Seiten beschriebenes Blatt ergab 
sieb als ein Stück aus einer Bandschrift von EuripiQM' 
Rbesos. Durch Zusammen fug ung vier kleinerer Frag- 
mente gelang es, ein fa^^t vollständiges Kodezblatt 
zu rekonstruieren, das V. 75-145 der Hesiodeischen 
Tbeogonie tr&gt. Ein viertes Blatt, zu demselbea 
Deckel verwertet, trägt am rechten Rande der einen 
Seite, deren ursprüngliche Scbnftreihen absichtlich 
ausgelöscht sind, vier Hexameter, deren Text mit- 
geteilt wird. Der Schrift nach weist Verf, die Homer- 
Paraphrase etwa in das 3. bis 5. Jb., die übrigen 
Stücke, anch mit Rücksicht anf das Kodezformat 
(23 cm b., 12—13 cm br.) etwa in das 4. bis 5. Jh. 
n. Chr. Es folgt sodann der Abdruck der vier Texte, 
denen einleitende Bemerkangeif über die Schreibweise 
voraufgehen. 

XL.. 20. Okt. Oesamtsittung. 
Vorsitzender Sekretär: Hr. Cirtins. 1. Hr. Huk 
legte vor Untersuchungen über die Schild- 
drüse. Die Mitteilnog ist in dem Hefte auf S. 823 
-843 abgedruckt. 2. Hr. Roth überreichte im Auf- 
trage des vorgeordoeten tlinisteriums der Akademie 
ein au das Ministerium des auswärtigen Amtes rän- 
gesandtes Exemplar vou S. Pcrcy Smith The Eruption 
of Taravero New Zealand. 3. Zur Unterstubung 
wissenschaftlicher Arbeiten und VerOffentlicbungeii 
sind folgende Bewilligungen gemacht: vou 4000 U. 
für Hrn. Prof. Chnn in Kenigaberg zu einer Reise 
nach den kanarischen Inseln, behufs Abschlusses 
seiner Untcrsuchungeu über die Sin pbouop boren; von 
5U0 H. für Hrn. Dr. Gttrioh in Breslau zur geologi- 
schen Untersuchung des polnischen Uittelgebirgos; 
von 1000 H. flir Brn. Dr. Oltmanns in Rostock zur 
Untersuchung übei die Entwicklung der Fncaceen: 
von 300J M. für Hrn. Prof. KietAUif; in Hamhorg, 
als Beihülfe zur Berausgabe seines Werkes Über die 
Dämmerungserach einungen; von 150O H. für Hm. 
Dr. WeinsteiB hier, znr Bearbeitung von Erdstrom- 
beobachtnogen ; von 7Ö0 M für Brn. Dr. Schnchardt 
hier, zur Vollendung der begonnenen 'Karten der 
Umgegend von Pergamon ; von 1800 M, für den 
Reisenden Hrn.- E. fllaser in Prag zur Ausführung 
einer wisseoscbaftlicbeu Bereisung Arabiens. Am 
17. Okt. starb das ord. Mitglied der Akademie Hr, 
e&8tav Kirebhoff. Die BH. General N. TOI Koksehft- 
row in St Petersburg, Prof. Dr. Heiir. BMenbueh 
in Heidelberg, Geh. Bergrat Prof. Dr. Ferd. Zirkel 
in Leipzig sind in der Gesamtsitzung vom 20. Okt 
lu korresp. Hitgliedern der pbys.-matb. Klasse g»- 
wfiblt wonlea. Das Heft enthält femer: Adresse 
au Hrn. C. Kriedr. Rammeisberg zur Feier 
seines fünfzigjährigen DoktorjabiUnrns am 
2t. Aug. Iö87. Adresse an Brn. Karl Hegel 
in Erlangen zur Feier seines fünfzigjährigen 
Doktorjubitäums am 24. Aug. 1837. 
(Schluß folgt) 



Vetlig » 



iS. Cklii 



y Google 



BERLINER 



ErulKlnt jadin Sonnaband. 



E££AÜSaEaEB£I( 

CHE. BELGER dbd 0. SEYPFERT. 

aut dem Belblatte: Blbllotheca phUologlca olasBlca. 



LlRenrifclu ABUIgon 



8. Jahrgang. 



1888. M 8. 



Inhalt. 1 

Orianthtmita )■ Berlin 

PirilMhe AltertQaer 

CIppI der AquB Inlia; Spiergerat in t\mtm Grabe 
viH Perugia 

Iluria in Alliks; Sllcyan 

KeieDBlooen aud Anzeliren: 

Th. Barthold, Kritisch - exegetische Untür- 
sacbuDgeD zu des Euripidee Medea und 
Hippolytaa (Wectleio) 

0. Jahn, iiovusiou f| AiiY'.vou ispf 'jio'j; ed. 2. 

(P. Wendland) 

1. L, Uiilng, T. Macci Phuti comoedJae tll 1 

(0. Seyffert) 

J. Prammer, C. lulii Caeesris commentarii 
de biUJo Gb1H«o (K. Schneider) . . 

A Boelticher, Die AliropoliH von AÜien nach 
den fierichtea der Alten uod den neue- 
Bten Erforschungen (R, Weil) . , . . : 

A. Zao»-Rosa, La legge Ginlia-Tizia nella 
Parafraai dello Paeudo-Teofilo (M. Voigt) 1 

fi. Rawllaeon, Ä Sketch of Universat Bistory 
iü three volumes (F. Justi) 1 

A. Appoayi, Isotae Nogarolae VeroDensis opera 
quae Bupersnnt omnia (K, Haitrelder) . I 
iuifige Riu Zeltaclirlften: 

Leipziger Stadien. 10. Bd ! 

Annuaire de rAasociation pour Tenconrage- 
ment des Stades grecqaes. 1686 . . , ! 

Litterat urblatt fSr gennaniecbe und romani- 
sche Philologie. IX, No. t i 

WHkaRtohriftia: Deutsche Litteratorzeitang No. 
6. — Äcademy No. 801. 801. — Athe- 
Daenm No. 313^. 3183. — Revue critiqne 

No. 4. 5 . S 

Itltelliingeii Bber Venammliuigen : 

SitiungB berichte der EgI. Preuß. Akademie 

^der WifiseoBchafteo zu Berlin. 1881. IV. i 

Akademie der Wissenschaften in Wien . . ! 

UtltrarlBClie Anzeigea ! 



Orienlkomite in Berlin. 

Nachdem nunmehr für die ErwerbitDg von Ori> 
gntleo griechischer Kunst für Berlin schon viel ge- 
o»n ist, hat eich ein Komite gebildet, om auch den 
Orient «ufliubeulen. Um Assyrien, Persien kennen 
*\ lernen, niuli man jetzt nach Paris und London 
raMDj denn ivir haben hier nur Proben, eine histo- 



nsch besonders wichtige die Sargoostele von Eypros. 
An der Spitze stehen die Herren Prot. Sachuu, Dr. 
Reiß, Prof. von Kaufmann und Dr. Georg von 
Bleichröder. Das genannte Komite wird sdne 
Tbätigkeit demnächst mit einer Ausgrabung in Per- 
aien beginnen. Hau weiß, welche reichen Altertums- 
schätze Persien noch birgt, und wie verbal tnismfißig 
leicht dieselben zn heben sind, w&hrend Ausgrabungen 
im Gebiflt des türkischen Reiches mit sehr großen 
1 Schwierigkeifen verknüpft zu sein pflogen. Wer die 
A US grabun gäbe richte Dieulafoya aus Susa verfolgt bat, 
der wird dem Unternehmen alles Vertrauen schenken. 



PirSische Altertttner. 
Aphrodision, Kantharoshafen, Thor 
BetroBffs. 




Die hier skizzierte Eetionea ist die lange Halbinsel, 
welche den großen Piraushafen im Westen einschließt; 
dort fand man im Winter 1887 beim Abbruch einer 
Strecke der Befestigungsmauer zwischen S und A eine 
Inschrift: iit' EäpouKiäou Öppv-o; (891/3) iwo i&ü ^^i^i'm 
dp£a|iivov ,ie)rpi Toy [w-uiitou tAv :uii.Äv tiiiv la^d -J. 'Afpo- 
Bi3'.ov wi SeCid i£iovTi [es folgt gr. 790] pi3»«.[-^i] 
äiiHiaösvT],!; Botui-'oL; ssl] -\ Eposof.nji; tm« X-fruiv*). 



*) So liest Wachsmuth in den Berichten der philol.- 
bist Klasse der Kgl. Sachs. Gesellscbaft der Wtasen- 
Bchaften 18S1, U. November, S. 371. Vgl. auch Bulletin 
de correspondaoce helieuiqnc 188T, I -H, und III. 



,y Google 



[Ho. 8.] 



BKRLniER PHTL0L0GI8CBE WOCHENSCHRIFT. [36. Febrnar 1988.] 249 



Dadurch wnrde die Frage nacli der Lue des hier ge- 
Damiteu Äplirodisiona wieder angeregt. Bb war nameDt- 
licbbeltannt durch eiDSchoUoQiaAristopbaiiee Frieden 
V. 144 (Müller, frg. hiBt. Gr. IV 8. 450): KaUizpthij; 
f Uevsx),);; iv -ifi TTEpt 'ÄBtjVÜiv ypii^oiv oiTui;- lyei Vz 
HilpaiEu; Xiniva; Tpst;. i:ov:o; xXsi5-;cpa;' si; }j.;v 
isTiv ö Kcv8nfi&y Mjtijv ;(o).tiiJu.SMO^ cv 41 -invsüip'.a [folgt 
ein verderbtes Wort], ii-a 'AijjpiSiswy, .ti^o xüx/.cji toS 
X-.tiivo; a-ooi :evte. Dazu bommt eine Inschrift ans 
Atben (rOm. Zeit, i^T,ii.;pi.-, aay. 1884, S. 170, Z. 46); 
iJiixTpa; ta; iv tlp ^z-fähf [Löcke] "oü ::£pix>.:lO(iivou 
ToTs viuipioi; xat xlii 'Aa.p&5'.3iiji lo! toi; 3-oaT; jisypi 
TÜv x>^lftptuy. 

Wacbsmuth sclilieBt (a. a. 0.), daü das 'A'fpcibisiov 
nicht, vde man bisher anaabm, auf der Ostseite des 
großen Hafens, sondern auf der Eetiooea gelegeo 
Eabe. Die v^iupia (nicht nur Scbiffsbäuser, sondern 
auch Schiffsbau plfitze) hätten zum Teil noch auf der 
Ostseite, zum Teil auf der Eettonea*) gelegen; darum 
müsse sieb am Ufer das 'Ä^pf^^b'-ov angeschlossen 
haben. [Ob freilich ^üüipai 'Haine' bedeutet hat, in 
denen man sich abkühlte, ist noch nicht sicher. Ich 
glaube, es bedeutet: S&alen hallen]. Der Kantharoa 
aber sei nicht ein bloGer Teil des großen Hafens, 
sondern der ganze Hafen selbst, so benannt nach 
seiner Gestalt Ob nun das 'A^poSb'.ov des Kooon 
oder das des Themistokles geeint sei, ob die 
bdden T&umli'ch verschieden siud, ist noch nicht 
sicher. Die Franzosen graben jetzt auf der Eetio- 
nea, um das 'Afp'iZ':wiv zu sncheu. Sie beganneo 
auf beiden Seiten des Tbores (wohl S anf der hier 
mitgeteilteD , dem Testbuch zu den Karten von 
Athen 1 eutnommeoen Skizze), welches zwischen 
zwfii Türmen von Norden her auf die Halbinsel führte. 
Dort fandcD sie die Bettucgeo, in welchen sich die 
ThUrflügcl drehten. Auf der einen Seite namentlich 
war in einem viereckigen Ausschnitt des Schwell- 
steioes eine viereckige Bronzeplatte eiagclssseu, mit 
einer cjlindriscbcn Vertiefung zUr Aufnahme des Thür- 
pfostens. In der Mitte des Einganges ist noch der 
Stein in situ erhalten, in welchen die Thürriegel 
geschoben wurden. Auf ihm erhob sich möglicher- 
weise der in der Inschrift '[li-m^m' genannte Mittel- 
pteiler zwischen den Flügelthücen, (So die ;^r|ji:pi;.) 
Wir verweisen zur bequemeren Lektüre dieser 
Notiz auf Dörpfelds Worte im 6. Bande der atheni- 
schen Mitteilungen (S. 286): „Bei griechischen Monu- 
mentalbauten kommt es meines Wissens nie vor, daß 
die Zapfen uud Riegel loch er unmittelbar in den 
Marmor eingearbeitet sind; es wurden vielmehr immer 
besondere Brouzeetücke eingelassen, welche das Zapfen- 
tager und das Riegelloch enthielten". 

Femer ward ein großer Teil der Mauer bloßge- 
legt und der eine der beiden Türme ausgeleert; da- 
bei wurde das Fragment eines ■I'rlfuita gefunden, 
auch eine Jteihe von Ziegeln mit dem Stempel tr,- 

(1,031(1 Uilp. 



Cippi der A^na lalia; Spi«lgerSt in «inem Grabe 
von Perogia. 
R. Lanciant teilt im Athenaeum No. 3I4I folgen- 
des mit: Von der Wasserleitung der Aqua lulia, 
welche von den Quellen „DeRli Squarciarelli" bei 
Grottaferata das Wasser zunächst in einem Kanals, 
dann vom 7. Meilensteine der Via Latina an in einer 
Leitung über die Erde förderte, war der unterirdi- 
sche Lauf bisher nicht bekannt. Jetzt siud von den 



*) MilchböEer bat bereits 8. 53 und Anm. 52 seiner 
Abhandlung über den Pirfius (Karten v. Athen I) 
Werftanlagen auf der Ectionea angenommen. 



in Zwischenränmen von 240 FuO aufgestellten Cippen 
neun aufgefunden worden, welche alle durch die fort- 
laufende Nummer beweisen, daß sie von der Einmün- 
dung in den Terminus oder Bebälter in Rom nach der 
Quelle zu gezählt wurden, sodaß bei jedem sofort durch 
Multiplikation mit 240 die Entfernung von Rom fest- 
zustellen war; da die Leitung nach Frontinus 7T280Fnll 
betrug, muß es 332 solcher Cippi ge;feben haben. Die 
meisten Cippi sind auf dem Gute des Herrn Beitone 
'La Capanelle' gefunden; hier fanden sich die Piscinae 
oder Reinigungsbastos der fünf nach Rom führenden 
Vaseerleitungen : Uarcia, Tepula, lulia, Claudia und 
Anio Novua; aus ihren Ablagerungen ist der Hngd 
entstanden, auf welchem das Haus des Herrn Bertoao 
steht, und mit dem Kies des Anio koonton alle W^ 
des Gutes belegt und gepflastert werden. Bei dem 
lö. Meilensteine der Via Claudia fand sich eine b- 
scbrifttafel, nach welcher ein Kaiser, dessen Name 
fehlt, wahrscheinlich Ttberiui<, deu Zufloß der Aqua 
Atsietioa durch Zuleitung einer Quelle 'fons Mentie* 
so vermehrt habe, daß die bis dahin notwendige Ab- 
sperrung und WasserverteiluDg "per buccinam' aufge- 
hoben werden konnte. Auch von der Aqua Virgo 
(AcquadiTrevi)sinddreineueSpnrengofaiiden worden: 
eine derselben, vier Bögen und fünf Pfeiler aus einem 
duuklen, vulkaniscbeu Steine mit weißem Truvertin 
bekleidet, auf dem Hofe des Palastes Sciarra ist von dem 
Eigentümer zerstört und zu Bauzwecken verwendet 
worden. — In Perugia ist das Grab eines Taschen- 
spielers aufgedeckt worden: 16 leuerae, vier Zoll lang, 
mit je einer Zahl anf der einen und einem Stichwort auf 
der anderen Seite, 33 Marmorkügelchen von ellipti- 
scher Form, von denen zwei Stichwörter hatten, und 
816 kleine Ualbkugeln von Glas in drei Farben. bUu, 
gelb und weiß, zwei Glaaringe in grünlicher Färbnag 
und einige fünfzig Glaskugeln von verschiedenen 
Farben wurden gefunden. Von Interesse sind die 
Stichwörter der Loseteine: die ersten zwölf ent- 
halten Namen von ungünstiger Bedeutung (Moecbus, 
Vappa etc.); 13 läßt es zweifelhaft, ob gut oder 
schlecht: „vix n'rfes", die höheren Nummern sind alle 
von guter Bedeutung, so 25 .Amt^ui", 30 ,amator' 
und 60, wahrscheinlich die höchst mögliebe Zahl, 
./eto". 

Ikaria in Altilcs; SUtjon. 
Im vorigen Jahrgange unserer Wochenschrift (No. 
18, Sp, 546) konnten wir einen Brief Milcbböfers ans 
Atben bringen, in weichem er über die Laße des De- 
mos Ikaria eine Vermutung aussprach. Jetzt teilt uns 
Herr Gebeimrat Prof. Dr. E, CurUus freundlichst mit, 
daß die Vermutung zur Gewißheit geworden ist. Er 
schreibt: ,Als Dr. Ucrriam, der jetzige Direktor der 
Amerikanischen Schule in Athen, hier war, um sidi 
auf Beinen Posten zu begeben, forderte ich ihn anf, 
in Ikaria zu graben. Nachdem er eine Woche da- 
selbst durch Mr. Bück. Mitglied der amerikaniscben 
Schule, die Kircbenruine daselbst bat untersuchen 
lassoo, meldet er am 4. Februar schon von den 
gtflcklichstcn Funden, welche Milcbböfers wichtige 
Entdeckung glänzend bestfitigen. Man fand eine An- 
zahl merkwürdiger Überreste des alten Diooysion, 
einen Marmorstuht mit zwei Sitzen, Inschriftsteleo 
und ein Dekret: Ka'.'.iiro; j'.jii-/ ilr^itKitw 'Ixopitüsi-' 
eiuciivssQ'- Si«u)v« -gv ijJiiipyüy xm a-eioavüiao'- iit-03l£- 

Nuiuva etc. 

Auch die Ausgrabungen im Theater von Sikjron 
haben die Amerikaner fortgesetzt and daselbst eine 
nackte Jängliogsstatue von großer Schönheit und bis 
auf die Füße wohlerhalten gefunden". 



,y Google 



BBRLINSR PHILOLOG03ÜBB WOCHENSCHRIFT. [S5. Febranr 188S.] SSO 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

Th. Barthold, Kritisch-exegetische 
rnterBucbuDgen zo des EnripidfS Medea 
ond Uippolytaa. Programm des WÜhelma- 
Gymoitsiams id H&mbui^ 1887. 42 S. 4 
2 M. 50. 

Der Verf. giebt mit dieser Fortsetzung seines 
PiugrurantB von Altena 1885 weitere Anfschlnsse 
über die Gründe,' welche ilin bei der Festateltmig 
des Textes seiner Ansgaben dei> Hippol. iiud der 
Hed. (Leipz. . Freytag 1885 und 1887) geleitet 
haben. Unser Interesse baben besonders zwei 
Ponkte erweckt. Der eine betrifft die Autorität 
lies cod. Havn. 417 (C), dessen Lesarten der Verf. 
an mehreren Stellen, an \Telchen sie bisber nnbe- 
achtet geblieben sind, zur Geltung zu bringen 
sacbt. Am gefälligsten ist die Lesart in Med. 
6ti4 toüSt -/äp 5:pooi[t.iov %i}.hav oüSti; oios ^os- 
fspfii fikoit für icpoi^oivstv tpfiiut, zamal da irpoi- 
fipeiv r}D.o:i an der Überliefening in BF rponf luvetv 
fi).o'.; eine Stütze zn erhalten scheint. Auch o6\i.ok 
für Texvot; 1004 ist annehmbar. Wenn dagegen 
1164 diese Handschrift die geschmacldose Legart 
äjlföv »ivo-JjoL ::diJ.XEOKOv r.iäa für äppov Jlaivouaa 
raüeixiu root bietet und diese von dem Verf. anf- 
;;enDmDieu wird, so muß man wieder an dem Werte 
TOD C ganz irre werden nnd sich schlieOlich sagen, 
daß auch an der ersten Stelle irpoo^aivEiv ^iXqu; 
ein gewählterer Aasdrack ist als iupos^epeiv <pi>oic. 
Es fehlt ja sonst der Begriff des Begrüflens. Sehr 
leicht kann die Versctireibnng nposipaivEtv fi'Xot; 
(vgl z. B. Cho. 730) zn der Korrektor rpoatpepstv 
'r'Jfit; geführt haben. An der zweiten Stelle ist 
^><x; ebenso gut als oö^oic. Der zweite Punkt, 
der besondere Aufmerksamkeit zu verdienen scheint, 
ist die Behandlang von Hipp. 382 ff. Ich habe 
mich von dem Verf. üherzengen lassen, daÜ meine 
ErklBrnng von r,Sov^v äX).iiv ■::vä = iXko ti mxÖv, 
t,^vt|v nicht bestehen kann, weil SXlry» nach ^äavijv 
kommt. Barthold tilgt 383 und schreibt im 
i'olgenden jx^xpd; te isV/aj xal a/oXi^v . . atäüi te. 
Es bt in keiner Weise zu ersehen und zu erdenken, 
wie der getilgte Vers entstanden sein soll. Durch 
«in richtiges Sprachgefühl hat sich Gomverz leiten 
Imwd, wenn er 38-5 äUT,v nv öXXo; verlangte. Ich 
^lanbe. der Sinn kommt in Ordnung, wenn wir 
«Mr,v Tjv' aJ.Xot' Etat '(öp icoXÄsi piow (taxpac te 
lir/K xttl T/okfiv, xspitviv xaxÄv, aldm te schreiben, 
und man begreift, daB f,Sovatzur Erklämng äber- 
Ktschrieben wnrde, nnd daß im Anschluß an ifiov^l 



iroXXai der Akk. in den Nom überging. Im Übrigen 
läßt sich gegen die Darlegangen des Verf. mancher 
Kinwand erheben. Mehrmals führt er das ästhe- 
tische Gefühl ins Treffen. Z. B. hat ihm die 
Tilgnog von 1105 f ihre Begründung im ästhe- 
tischen Gefühle. Vielleicht hat, wie anderswo dar- 
getban ist, die Grammatik hier mehr drein zn 
reden als die Ästhetik. Die Grammatili möchte 
auch Med. 482 nicht den Aor. xieitas mit dem 
Fräsens xoi[iiü9 vertauschen und weiß mit öfSixo; 
ä^^'xTuiv iceXövuv Hipp. 147 nichts anzufangen. 
Bei Tf,v ^Um-, Med. 384 (für riiv E.J8Eiav) ist 
7) i:c^üxa|icv Dotpit fidikma ziemlich müßig und 
wenig passend. Wir erfahren jetzt, was dem Verf. 
aijT'j i((foi Wioü^ti bedeutet: „ich greife unmittel- 
bar zum Schwerte". Wir können immer noch 
nicht verstehen, was das eigentlich heißen soll, 
während au airf^ (eigenhändig d. h. ohne mich 
anderer Mittel und Personen zu bedienen, um den 
Tod herbeiznfiihreii) durchaus nichts zn beanstan- 
den ist. Der Symmetrie zuliebe wird ohne allen 
Grund vor 520 ein Vers ergänzt und Vers 81! 
ausgeschieden. Über die methodisch wenig be- 
friedigende Behandlung von 835 ff. wollen wir 
jetzt nicht reden und nnr bemerken, daß önö Ki]- 
fiatiü poäe äYuasap.E'-'civ (»Naß aus dem Kepfaisos 
schöpfend") dem tragischen Stile weit angemessener 
ist als etA . . fioaii äf'j33ti[jLevav („an den Fluten 
des K. schöpfend"). Die Erkittrung von Hipp. 94 
Ti't 3' oü uEpLvöj äyÖEivot ßpüTtüv : ,wo wäre auch 
Frömmigkeit den Menschen nicht lästig (nnd somit, 
wie in meinem Falle, der Verdächtigung ausgesetzt)' 
widerspricht dem vorhergehenden äpOü; -/e, und die 
Änderung von ^ptrtüv in [IpoTui; zerstört den ganzen 
Zusammenhang. Hippolytos sagt ja: ,mit Recht 
wird von den Menschen stolzes Wesen gehaßt; 
denn der Stolze ist immer (auch mir) lästig". In 
den Worten: ,mit Kecht wird von den Menscbeo 
der Stolze gehaßt; denn der Stolze ist den Menschen 
lästig" kann doch keine Begründung dafür liegen, 
warum Hippolyt von seinem Standpunkt ans den 
Braucli der Menschen billigt (dptlüii ^e). Barthold 
nimmt es mir öfter übel, daß ich seine Konjekturen 
oder Erörterungen „nicht einmal der Erwähnung 
gewürdigt habe", so zn 323 ff. Und doch giebt 
er auf derselben Seite zu, daß meine frühere Be- 
merkung, mit der als falsch erkannten Erklärung 
von h St adi ^EUf^iOf^i .bei dir weide ich bleiben" 
verliere die Ändemng in 323 ihre Unterlage, sich 
richtig verhält. Er macht jetzt, um das nnrett- ' 
bore iix (JL intXBom zu retten, Versuche, das un- 
bedenkliche h Sl <io! XEXEi'JiopLai zn ändern, ver- 
zweifelte Versuche, die ihm selbst nicht recht 



Dignizcc by 



Google 



[No.. 8.] 



BERLINBR PHn,OLOaiSCHE WOOBBHSCHRIPT. [35. Febmu- 1888.] 389 



gflfalleD wollen. Den überlieferten Teit ia p.' 
äfwpreiv oö i(lp ii a' äijuiptävui erhebt schon das 
SUlsefllhl 80 Ober jeden Zweifel, daß man getrost 
alle Ändernngen verschweigen darf. Das Reaultat 
der ErOrternng: zn 468—470 Inntet: , Korrekt und 
einlach würde der Gedanke etwa bo lanten: 

oJSi STs'-j« 7äp fäxptßoüa' iü Tm^Sn". 
Wenn daa ein Trimeter sein soll, iat er jedenfalls 
nicht korrekt, sondern metrisch fehlerhaft. 
Manchen. Wecklein. 



Aiovuofou fl AoT[i'vou nepi Gtjwu«. De sablimi- 
tate libellas. Innsnni Bcholaram ed.O.Jahn 
a. 1867, iternin ed. a. 1887 J. Vahlen. 
Bonn, Harens. 80 S. 8. 2 H. 40. 

In dieser nenen Ausgabe der Schrift nepl gi]/ouj 
ist mit der bekannten Akribie des Herausgebers 
alles, was eett 0. Jahn für die Herstellnng des 
Textes geschehen ist, verzeichnet und auch das 
von 0. Jahn benutzte Material nochmals durchge- 
sehen. An den im Berliner Lektiouskatalog vom 
Winter 1880 behandelten und auch an andern 
Stellen ist die Lesart der maßgebenden Pariser 
Handschrift wieder zur Geltung gebracht worden; 
an nicht wenigen Stellen (s. praef. p. XII) ist 
durch richtigere Interpunktion das Verständnis der 
Schrift, oft in ttberraschender Weise, gefördert. — 
Nnr einige Stellen mächten wir berühren, an denen 
wir Bedenken gegen die jetzige Gestalt des Textes 
haben. 8. 3, 15 sciieint es mir nicht gut möglich, 
den durch die Partikel ü; eingeleiteten Satz abhängig 
zn machen von dem Verbum auf Z. 9 und darin einen 
neuen Grund für das Dasein einer Kunst der Er- 
habenheit zu finden. Denn einmal bringt der Satz 
nichts wesentlich Neues, sondern erläutert nur den 
vorangehenden Gedanken. Sodann hätte unser Autor, 
wenn dieser Satz auf einer Linie stehen sollte mit 
den drei andern durch die Partikel uti cingefulirten, 
um die Übersichtlichkeit Qber die lange Periode 
zn erleichtem, wohl auch ihn durch dieselbe 
Partikel eingeführt, der er übrigens in mehr sub- 
jektiven Reflexionen vor der Partikel üi( den Vor- 
zog giebt. So bleibt es, wenn man nicht mit 
Spengel und Jahn /m' niu? lesen will, nnr übrig, 
i)i als Vergleichuugspartikel zu fassen und den 
Vergleich durch Einschiebung einiger Worte 
(Dobree), die durch Homöoteleuton leicht ausfallen 
konnten, zu vervollständigen. S. 8, 12 möchte ich 
für xal tI schreiben raid tö (,in bezug auf") 
und dann nach düeXÖeiv Z. 13 ein Kolon setzen. 
S. 21 zieht Vahlen die Woita bis xal itivr^ta zum 
Gedichte der Sappho und iHllt das Urteil des 



Autors mit den Worten oü ÖäujuaCEt; binnen — 
eine Abteilnng, die durch die Art, wie unser Antor 
üiters (s. bes. 14, 12) auf ein längeres Citat asyn- 
detisch sein Urteil folgen läßt, sich als die richtige 
erweist. 8. 23, 4 möchte ich schreiben ip-zot- 
oÖvM (ti) iie-[e^, indem ich tl Siov adverbi^, 
£)xicoioüvTa als Attribut zu dem 8nbjekt taÜTa und 
T« fi-tiibyi mit Vahlen als Objekt zu Xup.aiveTot fasse. 
So richtig mir femer Z. 4 die handschriftliche 
Lesung auvoix(ivo[ioüp;EvEi erscheint, da hier die Be- 
standteile der erhabenen Rede mit den Teilen eines 
Gebäudes verglichen werden, die im rechten Ver- 
hältnisse zu einander stehen, so scheint es mir 
auf gmnd des voraufgehenden incKif-ftjTat xara 
Iv^aaii notwendig, Z. 11 koixoSo|iiav (vgl. 6. 60, 
16 äTTOixoSofi^oet) flir das handschriftliche inomow- 
piiav einzusetzen. S. 53, 7 schlage ich vor müp- 
\i.<fca. oix. ä^ousa oiS iidiwja . . . iiX insTKefipivi, 
da mir das überlieferte im-tniit-em (Bothstem, 
Hermes XXU 539) sprachlich bedenklich erBcheinl. 
Sehr zn billigen ist, daß die Kapitelteilnng, die 
oft den Zusammenhang recht störend unterbricht, 
verlassen und da^r am Kande die Disposition mit 
den Worten der Schrift selbst kurz vermerkt ist 
Die Zeugnisse unter dem Texte sind um einige 
wesentliche vermehrt; doch hat sich hier der 
Heransgeber absichtlich auf das Notwendigste be- 
schränkt. Für S. 15, 13 verweise ich noch anr 
Dio Chrysosthomus I p. 25, 10 Dind. /atpov eüip- 
■jMiaii (sc. ^fto(), Gnep ItAv ifcnif» t^l tÜ' 
dcüv cpüüEuK und Philo De iudice* HI p. 345 
Mangey, für 8. 3, 17 fF. auf Seneca De viu 
beata 25, 5 qnaedam virtutes stimulis, quaedam 
freuis egent. 8. 14, 16 ff. rechtfertigt unser Antor 
die allegorische Auslegnngsweiae ganz in der 
Art, wie es die Stoiker zn thun pflegten: die- 
selbe sei nötig, um in den Dichtem den tiefem 
Sinn dem äußern Wortlaute nach gottloser und 
ungehöriger Aussagen zn enthüllen; dazu vgl. noch 
Heraklit Alleg. hom. c. 22 taünie tofvuv tijc in- 
ßsta: Iv IffTiv dvti7Cip)ii.axov, iiv iiciiifioituv ^U*)- 
7opi][jilvov Töv iiüSov, c. 25 Schluß und Philo De 
prov. U § 40. 41 Der 8. 15 dem Homer zuge- 
schriebene Gedanke , daß den unglficklichen 
Menschen zwar nach allen Leiden der Tod als 
Hafen aufbewahrt ist, aber das Göttemnglftck ewig 
ist, geht nach dem, was bei üsener Epicorea 
p. 310 ff. angeführt ist, wenigstens in seinem erstell 
Teile auf Epikur zurück; s. auch Epict. IV 10. 27 
wm ä' imi 6 Xip^V T^ävTUiv i Havaiot «tX. ^■ 
dial. XI 9, 7. Das bis jetzt nicht nachgewiesene 
Citat S. 56, 7 ixitv' 8v eivoiy-ev, 6i( sötripi«m P** 
üvftpiuEoii th yptMei; »j xal «iwo-piatov bezieht sich 



Digiti: 



cby 



Google 



(No. 8.) 



BKRLINBR PQILOLOQISOHE WOCHENSCHRIFT. [35. F^niar 1888.] 884 



anf ein noter SpikniB Namen überliefertes Apo- 
phthegmar /äpn t^ (laxapta cpüuei Sti xi äva7«aia 
Jra)tr,»tv säirifiirta ... p. 56 TTsener, Vgl. ebendae. 
p. 63,21, 65, 4. 393. — Mit der Art. wie S. 15 MoBes 
eingeßhrt wird, ist es intereBsant zu vergleichen 
die Schrift De ittcorr. mandi p. 225, 10 B. {s. 
Bernojs Abb. d. Berl. Äkad. 1882 S. 34) und die 
nnter Philo b Namen überlieferte Schrift Qnod 
omnis probns über, die nach Aasfeld (De libro .... 
Dies, inang. Gottingae 1887 p. 13, 56) nicht einmal 
Ton einem Juden lierrühren wQrde. P. 452 M. 
dieser Schrift heilit M ö tüIv 'louSoi'iuv vo[i,o9sTr,i . . , 

Über das Verhältnis des Plato znm Homer 
beiDt es 8. 26, daß er vom homerischen Strome 
sieb UDzählige Kanäle abgeleitet habe. Ganz mit 
detDselben Bilde sagt Heraklit Alleg. hom. c. 18 
Anf. TjÜT« TOivov Sairsp ix ^iffi '^'"'' ö|ji.''iP'*'"'' 
KÜY et; Toü; iSi'ou? 3ia).ÖY0UC ö tlXÖTiuv p-et^pSeuoev 
nud c. i am Ende Jp'/V ExäxEpot (Flato nod 
Epikor) tüiv nap' sauroij oof|iaTiuv SyovtE; "OjAipov, 
i^' oü TSL irXeiTT-a tjJ; iraircr^jjn)^ ii)!peJ.T)vTai (vgl, tt. 
'j. 36, 16). Da sich nun nnser Autor anf Ammonins. 
dtn Schüler des Arietarcb, der über das, was 
Hsto dem Homer entnommen, geschrieben hatte, 
benft, Bcheint es mir bei der Ubereinstimmang 
iKftcben unserer Schrift und Heraklit gewiß, daß 
Mch dieser im 17. und IS. Kapitel und c. 12 p. 25 
Ueblei-, wo das Verhältnis des Flato zum Homer 
besprochen wird, aus Ammonius geschöpft hat. 
Das Oiyraoron S, 33, 13 xäv pax-^eij[*«st v/|9eiv 
eiiimert an die stoische Behandlung des Problems 
if p:e6uj&T]oETai ö ooffö;, bei der für den Weisen 
eiae besondere Art der vr^^aXio: )j.^öt] atAtnlert wnrde. 
Wie verbreitet der Vergleich der Welt mit einer 
n-n^pifü S. 55 war, ersieht man daraus, d^ß Nchon 
Uenander (bei Stob. Flor. IV p. 114 Mein,) ihn 
kennt, nnd daß er sich auch bei Laert. Diog. VHI S, 
Epict. U 14, 23, Philo De opif. mundi 25 p. 18 
findet. 

Möge diese neue Ausgabe, die sich vor der 
ertten auch durch die äußere Ausstattung, nament- 
lich den ^ößeren Druck auszeichnet, der inter- 
enaoten Schrift neue f reaude gewinnen und das 
bteresse der Philologen auf die Herstellung des 
Textes nicht pur, sondern auch anf die Erforschnug 
de» Sprachgebranchs und die Erkl&rung der Schrift 
lu den antiken Rbetoren lenken. 
Berlin. Paul Wendland. 



pars prior C&sinam et Cistellariam conti- 
oans. Kopenhagen 1887, Gyldendal. ü, 204 
S. g. 8. 13 M. 50. 

Uit diesem Bande hat nunmehr die vor 12 
Jahren begonnene Plautusausgabe endlich ihren 
Abschluß erreicht. Zu guterletzt hat sich Ussing 
herbeigelassen, einen vollständigeren Apparat zu 
geben, indem er von der einen Handscbriftenklasse 
außer den Lesarten des Vetns (B) auch noch die 
des von Götz-Löwe gefundenen Ambros. (E) nnd 
des Brilannicus (J) mitteilt. Es ist das eine dan- 
kenswerte Zugabe, deren Wert doch etwas höher 
anzuschlagen ist, als es Ussing selbst nach seiner 
Bemerkung in der praef. ('non quo mnltum hac re 
profectnm crederem, sed quo magis appareret, quan- 
topere ex nno B omnia pendeant) zuzugeben ge- 
neigt ist; denn einerseits giebt erst die Überein- 
stimmung von B mit EJ volle Gewißheit über die 
Lesart des Archetypus der Palatinen, nnd anderer- 
seits liaben die letztgenannten Hss auch in diesen 
beiden Stücken einzelnes richtigw erhalten als 
B.*) Über die Genaaigkeit der Kollationen von 
EJ steht mir kein Urteil zu; dagegen glaube ich 
behaupten zu können, daß Ussings Angaben über 
B auch in diesen Stücken nicht immer durchaus 
zuverlässig sind. An einer ganzen Anzahl von 
Stellen neichen dieselben von den gleiclilantenden 
Angaben von Pareus nnd Schwarzmann ab, und 
wo diese vollends mit £J übereinstimmen, ist es 
mir kaum zweifelhaft, daß Ussing geirrt hat. So 
möchte ich z. B. behaupten, daß Cist. I 1, 111 B 
wie EJ et nt — in cordi statt utut — mihi cordi 
(wie Ussing noch ausdrücklich im Kommentar be- 
zeugt)**), und ebenso I 2, 20 eam puellam (mit 



T. MbccI Plaati coinoediae. Receceuit 
et enarravit I. L. Usslag. VoInniiDia tertji 



*} Za diesen Stellen gebäri^n u. a. Cist I I, 10, 
wo das von BJ in Übereinstimmung mit Varro be- 
zeugte ac (B atqup) auch durch das Uetmm gefordert 
wird, und II 3, 31 Servate di mo (Useing mit B me 
dil; denn die Wortatellung me di ist bei Formeln 
ganz anderer Art üblich. Warum verschm&ht Ussing 
II 3, 9 das von denselben Bgs gebotene, einen Hiat 
beseitigende iam? 

"*) Cse. I 46 veimatc ich bei dem Schweigen von 
PareuB und Schwarzmann, daß wie EJ auch B dicet 
bat, Dicht dical, wie Ussing ausdrücklich im Kom- 
mentar angicbt. Ist dies der Fall, so ist zu iaterpun- 
gieren: osculer. Quommiilla dicet . , . , mi lepns" 
— Quom mi haec diceolnr dicta es. Cist. I 1, 106 
bezeugt Pareus aubdrncktich 'triduum hoc'; feblt 
wirklich, wie es nach ÜBsingB Schweigen den AuBcbein 
hat, das vun dem Sprachgebrauch geforderte hoc, 
durch welches das von ihm zur AusfÜlluDg des Verses 
nach haec eingeschaltete, schon an sich wenig pas- 
sende tautieper hinfällig wird? ^^ . 

UigitzccbydOOt^le 



«85 



[No. 8.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHBNSCIIEIFT. {35- Februar 1688.] S3« 



der allein richtigen Stellung: des Pron.) statt puel- 
lam eam, ferner Cas, II 8, 57 wie E lolligiungas 
statt lolliginncnlas hat. Cas. III 4, 4 hat B 
jedenfalls wie der Palimpsest (A) at, nicht atqne; 
ib. y 2, 11 fehlen die Worte identidem ne senex 
jedenfalls in B, ib. 34, wie es wenigstens scheint, 
die Worte andax ee; zweifelhaft ist mir auch das 
eist, IV 2, 37 hei üssing ohlie Bemerknng im Text 
stehende heus. Nach Ussings Angabe zu Gas. III 
6, 9 nmU es scheinen, als hätte B meo acacon in 
unmittelbarer Folge wiederholt, wahrend es das 
erstemal hinter praginata steht. Nnr ausnahms- 
weise giebt Ussing an, was von erster und was 
von zweiter Hand herrührt, obwohl es fiir die 
Beurteilung der Überliefcmng nicht immer gleich- 
göltig ist, wie z. B. Cist. IV 2, 32, wo 'hi qui 
st' erst von zweiter Hand auf einer Uasar ge- 
schrieben ist. Auf eine Vergleichnng des A hat 
Ussiug verzichtet, bei der Cistell. in der Erwartung 
der von Studemund iu Aussicht gestellten , leider 
immer noch nicht erschienenen Ansgabe des SLiickes, 
von dem nna in den Fall, nach Ritschi (Parerg. 
S. 238 Änm.) gegen 6Ü0 Verse fehlen. Hätte er 
nur wenigstens alle?, was von Lesarten dieser IIs 
im Lauf der Zeit bekannt geworden ist, vollstän- 
dig gesammelt/) aber nicht einmal Geppcrts 
Nachträge zu seiner Ausgabe der Cas. in den Plan- 
tinischen Studien hat er berücksichtigt. Anch die 
Grammatikerzeugnisse sind keineswegs vollständig 
gesammelt: so fehlt zrf Cist. I 1, 65 Charis. p. 
190 K, welcher pectori penitissimo bezeugt, zn 
I 3, 14 Gell, in 16, 1, zu IV 2, 34 Non. 171, 
17; ZU I 1, 9 ist ungenau als Lesart Varros pol 
istoc und perfacile angegeben. Unter den Frag- 
menten der Cist. vermisse ich auUer den drei Ad- 
verbien des gloss. Flaut, die von Prise. I p. 388 
H. nnd von Fulgent. de Verg. contin. {Mythogr. 
Lat, ed. Muucker 11 p. 163) erhaltenen. Auch in 
bezug auf das äbrige kritische Material leistet die 
Ansgabe keineswegs, was man billigerweise ver- 
langen kann: eine Anzahl mindestens erwähnens- 
werter BesseruDgsvorschlage, wie Gas. I 4 Lam* 
biua certumst mihi Quasi umbrae — te sequi 



*) Lesarten wieCas.IT3,4 atque adeo hausalu- 
briter, 5 tibi amor pro cibost, IV 4, 25 at mihi 
DOQ Valium (oder bellum) facit, Ciüt. fr. Ambr. 
(bei Uasing V. 231) Ob iatnc unum verbum digou's, 
deciens qni furcam feras (Studemund), II t, 47 
Itaque mc luno itaqac lanus (Ritschi) u. a. darf 
ein Herausgeber sieb nicht entgehen lassen. Über 
Cisl. I 2, 7—10 hätte Ussing wohl anders gearteilt, 
wenn er gewußt fa&tte, daß die Vorse id A fohlen 
(cf. Ritstht, Par. p. 237 Anm.). 



fqnasi nmbra, wie Ussing mit den Hss schreibt 
ivürde die Fassung certumst te sequar erfordeni), 
II 8, 31 Hitachis Quid? deo8CQler<e> ? quae 
res? quae voluptas tua? (Ussing: deoscnlerV qia( 
res? quae <i3tii> v. t.!), Cist. I 1, 42 Spengels 
superbiai Causa pepuli, 61 P. HofTmanns Hl> 
sera excrucior, II 1, 32 Schoppes respousas*) n », 
bleiben unerwähnt, und von einem Bemdhen, die 
aufgenommenen oder angeführten Konjekturen auf 
ihre ersten Urheber zurückzuführen, ist kaum eine 
Spur wahrzunehmen.'"') 

Ussing beschliefit seine Vorrede zu diesem 
Bande mit den Worten: 'assecutum esse rae. quod 
voloerim, multum abest ut credani; si aliqna ra- 
tione studiosis vian) ostendissc, si aliquid vel ad 
textum Plaut! constitnendnm vel ad poetam lepi- 
dissimum intellegendum contulissc videbor, cout«a- 
tus ero'. Daß Ussings Thäligkeit für EmendatioD 
und Erklärung des Flautus und speziell auch dieser 
beiden Stücke nicht ohne Gewinn gewesen ist, darf 
nicht gelengnet werden; daß aber seine Ausgabe 
geeignet ist, den Studiosi den Weg zn zeigen, da« 
muß ich bestreiten: dazu ist sein Verfahren zn 
wenig gründlich ond sorgsam. Auch in diesem 
Bande fehlt es nicht an Versehen, die in offenbarrr 
Plfichtigkeit ihren Gi-unrt haben, z. B. Cist. 1 1, li:! 
si quid tibi opust erit promptu, promito (Übet 
das bei opns est ganz singulare Sup. in n hat Cs- 
sing im Kommentar keine Bemerkung), H 1, 72 
perge dicere, Ut etiam quid consultnra si'i 
sciam (so soll Melaenis zu AIcesimarchus sagen! 
übrigens hat Ussing übersehen, daß in A der Vers 
lautet: Anne etiam, quid consnltura es perg:e elo- 
qui), in einem vom Ambros, erhaltenen Verse 
(253 ü.) atque es als Senarschluß u. a., und auch 
hier tritt immer und immer wieder der Uangel 
an sorgsamer Berücksichtigung des Flantinischcn 
Brauches hervor. Oas. II 2, 25 ändert Ussing das 
überlieferte 'jta est' in "ita. sed' mit dem Bemerken, 

*) Aus GroDOvs guter Bemerkung t« dieser Stelle 
hätte Ussing das richtige Veratändnis von Cos. V 4, 
13 Bchepfen kOnoen. Wenn er bier die Worte band 
mentire hercle der Uyrrbina überweist (B, was V. 
noem-ahnt läßt, dem Olympio), so äbeiaiebt er, dafi 
Frauen bei Hercules nicht schworen, wie er selbst tu 
Persa II 3, bh gegen Ritschi richtig bemerkt, wäh- 
rend er jetzt Oiat. 1 1, 5l das überlieferte hercle mit 
dem Hinweis auf Pbaedr. III 17, 7 Bchutzt. 

*■) Z. B. Ciat. I I. 78 Guatu dat duice b^n 
schon Guycl und Bentley vor Boths und Müller Oustui 
hergestellt; Ussing schreibt Oustatu und bemerkt über 
gustui 'forma, niai fallor, parum Plautina', ohne an 
dcspicatui, frustratni, memoratui^Q. a. zu denken. 
vCiOOglc 



!3T [So. 8.] 



BERLINER PBiLOLOGISCBB WOOEENSCHRIirr. [ib. Febmar 1888.] 298 



i»£ est liier nicht zu itahinzugefüg^t werden dürfe; 
allerdings heißt es in der Antwort anf eine Frag:e 
einfach ita, sonst aber ita est, vgl. Pa. 360. Poeu. 
237 Rnd. 152. Ib. II 4, 8 schreibt er : Quo id 
vdig modo, id velini me scire; aber abgeselien von 
qaonam modo und qnoqne modo treten zwischen 
quo modo andere Wörter nnr am Versschlnß: was 
an der durch BE bezeugien Lesart des Archetypus 
Quid relts, modo id velim me scire eigentlich aus- i 
ansetzen ist, weiß ich nicht. Ganz dem Flaatiui- 
schen Branche gemäß, der zwischen ea res etc. kein 
andere« Wort treten läßt, geben die Hss ib. V 4, 
36 Propter eam rem, nnr war im Archetypus rem 
nach den beiden folgenden Worten ans Versehen 
wiederholt: schon in J ist das zweite rem richtig 
neggelassen, Ussing streicht vielmehr das erste, 
eist. I 1, 66 soll geschrieben werden qui id? 
nnde est tibi cor? 'et nnmeris et sermonis nsnin- 
bente"; aber Metrum') wie Sprachgebrauch lassen 
an dem aberlieferten quid? id nnde est ss. nichts 
anssetzen, nnd qni id? ist vielmehr bei Plantua 
unerhört. Ih. II 3, 39 lautet bei Ussing nach Ritschi : 
Sicine Agia nugas? perü, si hercle hoc longe 
destiU Instare es.; aber perii si oder nisi heiBt 
nur 'ich bin verloren, wenn etwas geschieht oder 
Sicht geschieht" (vgl. Amph.320. Pere. 738.Asin287. 
Irin. 515. Most 213 u. a), und hercle tritt nach 
si nnr. wenn der Bedingungssatz den Satzanfang 

*) Hfitte nur Ü. immer die numeri berücksichtigt, 
dum würde er nicht dem Leser Verse wie CisL IV 
3,46 Cistellam. — Haec miilier <quid dicät, vlde>- 
tmus, era, parumpcr und 14 Ät pol illi quoidam 
nolteri n<umqnam> üila opära gratuitast za- 
gemutet haben. An crsterer Stelle fehlt in B nach 
Sciiwanmana hinter Cistellam die Perdonenbezeich- 
DUDg; vielleicht ist der ganze Vera dem Lampadio 
la öberweiaen nnd etwam schreiben: Cistellam baec 
fflnlier <|ierdidlt: manej'amua e. p. Der zweite 
Vera (vgl- Hüller Pros. 3. 354) ist von U. geradezu 
mutwillig verdorben. Daß der vorhergehende Vers 
flu vereiiizeitcr jamb. Oktonar zwischen Septenaren 
iat, wird wohl niemand mehr mit Ü. glanben. Der 
Sinn desselben wird etwa gewesen sein: At enim ilto 
quidam o<peram bonam magiB> quam argentum 
«p«t<cs8>it. Dali der von ihm durch Konjektur 
rawege gebrachte Hiatus Gas. III 2, 14 nolo, si oc- 
CDpatut. <Imm5> otium est 'ertrSg lieh ist', bezweifle 
ich wohl nicht allein ; mir scheint die Stelle erst einen 
richtigen Sinn zu erbalten, wenn man ergänzt: nolo 
<8at> 8i<o occupatasL — Otiumst, vgl. Ba. 1005 
fi. 3B8. Bezeichnend ist es auch, dat er Cist. II 3 
13 TOD den verschiedenen Möglichkeiten, das zerstQrte 
Vetrum herzustellen, gerade diejenige auswählt, welche 
einen Hiatus crgiebt, Ut res sit gesta, nicht etwa Ut 
jesta res sit. 



bildet Überliefert ist peristi ne hercle hoc longe 
dedisti-, wie das zn enträtseln ist, findet vielleicht 
ein Glücklicherer, meiner Ansicht nach ist peristi 
resp. periisti als noch zu der Erzählung des Lam- 
padio gehörige Drohung an die anus unantastbar 
(vgl. Capt. 749. Men. 416. Mgl. 1G3. 828. Poen. 
355. Rnd. 813). Ib. III, 4 ergänzt Ussing Ut 
iltnd, qnod tnam in rem bene conducat, <aequi>. 
conanlam: wo findet sich aequi consulere statt honi 
c., und wie paßt die Bedentnng, die es nur haben 
könnte 'vorlieb nehmen? Und ist wirklich con- 
sulere 'per se non aptnm', wie Ussing sagt? ich 
gl^nbe, wenigstens nicht sinnwidrig zu erg&nzen : 
Ut illnd <nltro:^- (s. IV 2, 52), quom (die Hss 
quam) SS. Ganz verfehlt ist auch die Ergänzung von 
IV 2, 96 Äeqoomst <ut reddas>, perfidem quod 
creditumst; denn die cistella, von der die Rede 
sein soll, ist der Phanostrata doch nicht anvertraut, 
sondern von ihr geflinden worden. Offenbar bittet 
Halisca, nicht zn verraten, daß sie von den beab- 
sichtigten Mitteilungen ihrer Herrin bereits das 
Wichtigste ansgeplaudert hat, es wird daher ein- 
fach zu ergänzen sein. Aequomst <tacere> es. 
Ganz an verstand lieh ist, was Ussing III 17 frisch- 
weg in den Test setzt: (banc) ad me adglntinabo, 
dum tibi decretum est dare; hätte er wenigstens 
ad me adglutinatam (Hss adgintinandam) totam 
decretnmst dare gesehrieben, wenn ihm die viel- 
leicht doch richtige Vulagtiesart (cf. Aul. 250) 
anstößig war. 

Den größten Teil der Fragmente aus den in 
den Pall. verlorenen Partien derCist setzt Ussing 
in die LUcke nach II 1, 15, nnd zwar die von 
Mai ans dem Ambroa. herausgegebenen in der 
Reibenfolge, in der sie von demselben veröffentlicht 
sind, ohne sich auch nur die Frage vorzulegen, ob 
Mais Schweigen den Schluß gestattet, daß diese 
Reihenfolge wirklich die der Hs ist. Ich will nnr 
ein Bedenken geltend machen. Da nach Studemund 
(Emend. Plant. Greifswald 1871. S. 12) die Un- 
terredung zwischen Alcesimarchns' Vater nnd Gym- 
nasinm der Scene, in welcher es .alcesimarchns 
bei Melaenis mit Bitten versucht (II I, 16 ff.), um 
ein Betriichtliches voraufging, so wird die bei Mais 
Anordnung jener Unterredung vorangehende Scene, 
in der AIcesimarchus den Rat erhält, sich bei 
Melaenis aufs Bitten zu verlegen, von der Aus- 
führung dieses Rates meiner Ansicht nach zu weit 
getrennt. Doch darüber wird uns Studemund hof- 
fentlich recht bald Anfklärung geben. Die Mehr- 
zahl der von den Grammatikern erhaltenen Frag- 
mente setzt Ussing ziemlich willkürlich teils zwischen, 
teils hinter jene Bmchstucke des Ambcos.: andere 
vCiOOgic 



(Nft.8.] 



BBRUNBR PHILOLOGISCHE WOCHBN&GHBJPT. [35. Februar 1888.] 210 



vemeudet er zar teilweisen ADsiüllang der Lücke 
nach II 3, 13, in der nach seiner Ansicht nnter 
anderem die Schöolieit der (Symnasinin geschildert 
war — dal) sie als in der Begleitung ihrer Mntter 
befindlich erwShnt wurde, iet ja unzweifelhaft — , 
darunter auch den Vers 'Nam ita mustolentns aestus 
naris attigit' als 'eervi verba cum foetidis scortis 
dnlcem GymoaBii odorem comparantis' ! Weuu 
UBsiDg weiter be^merkt; '(versum) ad proprinm vini 
odorem quomodo in hac fabnla referam, noa ia- 
venio', Bo denkt er nicht an die tmnksUcbtige 
Mntter des Mädchens, auf die wohl der Vers zu 
beziehen ist. Das Fragment bei Nom. 482, 1 
schlieLlich raalüm anfSr bonüm mihi opus est be- 
zieht er mit den Früheren auf die Lttcke nach IV 
2, 39 und giebt im Kommentar zwei geradezu 
schreckliche Septenare als Probe, wie dasselbe etwa 
mit dem Bruchstück von v. 40 zu einem Verse zu 
vereinigen sei. Gehört das Fragment wirklich hier- 
her, so ist es jedenfalls wie oben angegeben als 
zweite Hftlfte eines jamb. Septenars zu messen. 
Übrigens ist, wie mir scheint, die Zahl der Lacken 
in dem Stück noch größer, als Ussing annimmt. 
Nach den Worten der Halisca IV 2, 47 hat ihre 
Herrin sie hei Übei^abe der cistella dringend er- 
mahnt, dieselbe gnt in acht zu nehmen; an der 
betreffenden Stelle III 1, 7 steht davon nichts, 
aber daß etwas nicht in Ordnuug ist, zeigt die 
handschrifUiclie Überlieferung (? Halisca; s<^ed . .). 
Und so ansprechend auch IV 2, 99 Useings Kon- 
jektur Era redditura est sb. ist, kann ich mich 
doch gegenüber der anüerordentlichen Trnmmer- 
haftigkeit der Sceue des Verdachtes nicht erwehren, 
daß die Überlieferung Et redd. anf eine Lücke 
hinweist. 

Ich füge znm Schluß — denn über den dürf- 
tigen Kommentar ist wenig zu sagen — ein paar 
schüchterne Vermutungen hinzu. Maß es Cas. I 30 
nicht heißen hie f. bnic wegen des Gegensatzes 
32 qnando ad villam veneria? 11 7, 5 geben die 
Hss Probonae t^gi hominem te — esse arbitror, 
T7ssing mit Oeppert Benae frugi ss.; woher soll 
aber das Pro rühren? Überdies s^t Plant, meines 
Wissens nur homo, aervns etc. frugi, nicht bonae 
frugi. Ich möchte vorschlagen Probum et fmgi 
h. cf. Most. 133, Trin. 321. 322. II 6, 52 Praecide 
OB tu Uli hodie Ussing mit den Hsa, ohne an praecide, 
was längst in percide (cf. Pers. 283) gebessert ist, 
noch an dem ganz unverständUchen hodie Anstoß 
zu nehmen, woraus mit leichter Andemng odio 
beiznstellen sein wird. Cist. II 1,49 ist dasimmo, 
mulier, aadl nur verständlich, wenn man die Worte 
lam BCio der Uelaenis Überweist, die damit sagen 



will, daß Alcesimarchns sich erst nicht zu be- 
mühen brauche, den verlorenen Faden seiaer Rede 
zu suchen. 0. Seyffert 



C. lalii Caesaris commentarii de 
hello Gallico. Schoiarum in ueum edidit 
J. Prammer. Editio altera correctior. Lip- 
siae 1887, G. Freytag. XUI, 208 S. 8. 80 Pt. 
Diese zweite Auflage ist nur ein Neudruck der 
ersten, dem eine Lebensbeschreibung, ein /nffexnofiii- 
nunt und ein Blatt Addenda beigefügt ist. Prammer 
vermutet II 5,3 <Cuni> kis maitdatis ; 11120,1 
censebat st. intellegebat; VIII 27,5 [in itinere]. 
An mehreren anderen Stellen spricht er sich jetzt 
für die Lesart in 'f oder tur die Konjektnren 
anderer ans. 
Berlin. B.udolf Schneider. 



Adolf Boetticher, Die Akropolis von 
Athen nach den Berichten der Alten 
and den neusten Erforschnngen. Hit 
132 TextGgnren und 36 Tafeln. Berlin 1888. 
Springer. XV, 295 S. gr. 8. 20 M. 

Als Boetticher sein Buch über Olympia ver- 
öffentlichte, hatte er die dankbare Au%ibe sicli 
gestellt, die Ergebnisae der siebenjährigen Aus* 
grabnngren in der Altis, wie sie allmählich an 
die Öffentlichkeit gelangt waren, zum erstenmal 
zusammen zo fassen. Wenn er heute in einer 
auch äußerlich ühnlichen Einrichtung und Aus- 
stattung eine Beschreibung der Akropolis vorlegt, 
so hat er hier einen Stoff zn bebandeln, über 
welchen seit fünfzig Jahren fort und fort Spezial- 
arbeiten erschienen waren. Benl£« 'l'acropole 
d' Äthanes' aus dem Jahre 1852 ist heute veraltet, 
und Wachsmuths eingehende Behandlung der Burg 
in seiner Stadtgeschichte Athens hat mehr die philo- 
logische Seite als die archäologische zur Geltung 
gebracht: zudem hat seit 1875 die Tbätigkeit der 
griechischen archäologischen Gesell Bcbaft, wemi 
auch mit einigen Unterbrechungen, sich mit gutt 
besonderem Eifer der Burg zugewendet. Man 
mag allerdings fragen, ob der vom Verfasser ge- 
wählte Zeitpunkt für sein Buch günstig sei, zumal 
gerade die beiden letzten Jahre, wo man es am 
wenigsten erwaitet haben würde, oben auf der 
Burg uns noch das Vorhandensein neuer HeiUg- 
tUmer erwiesen haben und die von Eabbadias 
unternommene planmäßige Untersuchung der Burg- 
oberfftcbe noch nicht abgeschlossen ist*). Aber 



*) Cber die neuesten Ausgrabungen vgl. unec« 
No. 4 Q. 5 mit Kaweraus ^'"'•(^^ ,-i/-i(-» Ip 



Hl 



[No. 8,] 



BERLINER PBILOLOaiSCHB WOCHENSCHRIFT. [35. Fcbniar 1888.1 ^^S 



auch wenn diese Arbeiteo vollendet sein werden, 
wird gleichwohl damit nnr ein zeitweiliger Ab- 
BchloO erzielt 8eiD. Der Ostabhang der Burg 
nnd der Nordabhang bedarf Doch der gleichen 
Freilegnng, welche dem Siidabbang znteil ge- 
worden ist; wie aber die Dinge heute liegeo,* lüJJt 
sich schwer absehen, wie lauge es dauern wird, 
bis dort, wo die Ansiedelungen der ärmeren Be- 
völkerang Athens noch alljährlich sich erweitern, 
eine umfassende Aaegrabung wird stattfinden 
können. 

Ihre mittelalterliche Geschichte beginnt die 
Afcropolis mit der Umwandlu[iff des Tarthenon in 
eine christliche Kirche der Hagia Sophia, an deren 
Stelle erst später bei dem Übergewicht, welches 
der Harienknltns erlangte, die Panagia getreten 
ist. Als dann mit der Frankenberrschaft der 
laleüische Hitus seinen Einzug hielt, erließ In- 
nocenz DI. für den neuen Erzbischof sein Brcve, 
.dai3 Athen nun erst den wahren Gott kennen 
lerne, dem es lilngst als dem unbekannten seinen 
Altar errichtet habe". GleichwoliI war fiir einen 
Cfriacns am Paithcnon doch nur der alte Tempel 
der Pallas bewundernswert. Die Rückgabe der 
Kirche an die Orthodoxen fand mit der Erobening 
Athens durch die Türken statt; bald aberrichtete 
sich auch hier der Islam ein nnd schenkte sogar 
dem Torgefandenen Tempelbau eine gewisse Beach- 
tung. Sobiewolskys Bericht von der Kriegslist, 
welche der thrklsche Pascha 1687 bei der Be- 
lagerung anwandte, wenn er die PulvervoiTftte 
nebst den andern besten Saclien in den Tempel 
bringen ließ, nnd sich auch die vornehmsteu Per- 
sonen unter den Vertheidigern dahin begaben, 
.indem sie glanbeten, die Christen wurden dem 
lempell keinen schaden zafügen", beweist, wie 
die Türken hier bei ihren Gegnern mehr Sinn für 
die Bedentnng des Baues meinten vorraossetzen zu 
Tonnen, als dieselben thateacblich besaßen. Mit 
dem Ende des Freiheitakam[)fes wird die Akro- 
polis ihres Charakters als Festung entkleidet nnd 
damit endlich der jahrhundertelangen Zerstörung 
der alten Denkmäler ein Ziel gesetzt. 

Die alten Bauten wieder von den Entstellungen 
2U befreien, die sie so lange erfahren, begannen 
Schanbert, Hansen und Ross mit der Auflösung 
der tfirkischen Batterie an den Propyläen, 
Wiedennfrichtnug des Niketempels auf altei 
SteOe oDfl der Reinigung der beiden Burgtempel 
den Abschloß machte Reinr. Schliemann, als ei 
IST6 den Donjon der Frankenberzöge nieder- 
legen ließ. Wie ,der Abbruch des Turms erst 
den SQdflfigel der Propyl&en in alter Schönheit hat 



erkennen lassen, so war es am SUdabhang der 
groften Ausgrabung der archäologischen GeseU- 
Schaft beschieden, nach Entfernung der mächtigen 
dort abgelagerten Schutthalden die ursprüngliche 
Gestalt des Bnrgfelsens wieder ans Tageslicht zn 
bringen nnd damit zngleich die Ueste der ganzen 
Reibe von Heiligtümern und Kaiiellen. welche zur 
Seite des Asklepieion lagen. Die jttngsten Aus- 
grabungen auf der Burg sind mit geringen Aus- 
ualimen der vorperikleischen Zeit zu gute ge- 
kommen nnd geben die deutliche Mahnung, daß für 
die Kunstwerke aus der Blütezeit Athens der Burg- 
bodeu erschöpft ist, und daß wir uns für die Kenntnis 
der Perikleischeu und nachperikleischeii Bauten in 
allem Wesentlichen au das heute Vorhandene halten 
müssen. Was der Burgboden jetzt noch Neues 
liefert, gehurt fast durchweg der Zeit vor den 
Perserkriegen an; allerdings aber haben diese 
Fundschichten einen so uiienvarteten Reichtum 
an Denkmälern geliefert, daß wir von Architektur, 
Skulptur und Vasenmalerei des älteren Athen jetzt 
ein durchaus neues Bild erhalten haben. 

Boetticher hat sich seinen Stoff in vier Ab- 
schnitte zerlegt: eine Einleitung mit kurzer Über- 
sicht der Geschichte der Burg im Altertum, und 
daran anschließend eine ausführlichere Darstellung 
ihrer Geschicke von der Zeit an, wo das Interesse 
an den klassischen Altertümern zu erwachen be- 
ginnt. Die Denkmäler selbst werden alsdann kunst> 
geschichtlich behandelt in drei Perioden: die Zeit 
bis zum Tode Kimons, die Perikleische Zeit und 
das vierte Jahrhundert samt der Nachblute der 
attischen Kunst bis auf die Ritmerherrschaft herab. 
Die neueren Untersuchungen sind von dem Ver- 
fasser fleißig verwertet worden; seine Zusammen- 
fassung wird ohne Zweifel auch dazu fuhren, er- 
kennen zu lassen, daß gar manche der neuerdings 
recht sicher vorgetragenen Aufschlüsse einer ge- 
naueren Prüfung unterzogen werden müssen, bei- 
spielsweise die Bauzeit der nördlichen Burgmaner 
(S. 92). 

Die Ausstattung des Buches ist eine gute. Die 
umfangreichen Banbescbreibungen , welche einen 
sehr erheblichen Teil des Buches einnehmen, sind 
durch zahlreiche, erlHuternde Arcbitekturskizzen 
veranschanlicht*). Für dieSkulpturen des Parthenon 
war schon ans räumlichen Gründen nur eine Aus- 
lese der besterhaltenen Teile möglich, die recht 
gut in Reproduktionen nach den Stichen der An- 
cient Marbles gegeben sind. Etwas kärglich be- 



•) 27 Figuren sind dem Werke von D 
Baukunst dor Griechen, pntiiommen. 



, Die 



y Google 



[No. 8.] 



BERLINER PHILOLOOISCBE WOCHENSCHRIFT. [2Ö. Februar 1888.] 4*4 



dacht ist die Nikebalastrade; von der Sandalen' 
binderin giebt es doch bessere Darstellungen als 
die S. 208 zu gmode liegende von Lndwig Otto. 
Die Funde ans vorpersischer Zeit, deren in dieser 
!2eitsclirift während der letzten Jahre Tielfach ge- 
dacht worden ist, sind gut zusamniengefafit , in 
einer Weise, welche auch denen, die den Fund- 
berichten genauer zn folgen imstande waren, von 
Interesse sein wird, und eine Reilie der wich- 
tigsten Fandstlickc abgebildet, so vom Athena- 
tempel des Peislstratos der Aufriß und GrundriU 
nach Dörpfelds Aufnahmen in den 'Antiken Üenfe- 
n&lem', der spitzbärtige archaische Bronzekopf, 
Giebelrelief in Porös, Herakles im Kampfe gegen die 
Hydra u. a. Bei den landschaftlicheu Bildern kommt 
allerdings die ältere ^eit, meist dnrch Stuart und 
Revett vertreten, mehr nur Geltuug als die Ken- 
zeit; aber die Auswahl ist auch liier geschickt 
getroffen. Hervorgehoben sei Taf. IV, Parthenon 
und Pi-opyiaen von der Westseite nach Cockerell, 
R. Weil. 

A. Zocco-Rosa, La legge Giulia-Tizia 
nella Farafrasi delio Psen^o-Tcofilo, 
studio esegelico-critico sul pr. Inst, de Atiliaoo 
tntore fit eu qoi ex lege lulia et Titia dabatur 
(I, 20) Estratto dall' Antologia Gioridica I 
fasc. XII. Catania 1887, Francesco Martinez. 
48 S. 8 2 1. 

In der unter dem Namen des Theophilus über- 
lieferten Paraphrase von Inst. I, 20 pr. findet sich 
die Angabe, daß die Übertragung der Kompetenz 
zur datio tntoris auf die praesides provinciarum 
durch zwei Gesetze: eine lex Inlia nnd \e7i Titia 
erfolgte, wogegen die älteren bezüglichen Quellen 
in solcher Beziehung den Ausdruck lex lulia et 
Titia verwenden und damit die Frage anregen, ob 
nicht vielmehr jene Verfügung einer einigen, doppel- 
namigen lex zuzuweisen sei. Zur Entscheidung 
dieser Zweifelsfrage unterzieht nun der Verfasser 
die Glanbwürdigkcit jener Angabe der Paraphrase 
einer Prüfung. Und zwar unter I. legt er die 
Vorquellen der letzteren dar: Institutionen Jnsti- 
niane, giiechische Übersetzung xaid röoac der In- 
stitutionen des Gaius und Glosse zur letzteren. 
Dann wird unter U. das Verhältnis festgestellt, 
in welchem die die tutela dativa betreffenden 
Notizen der Paraphrase zum entsprechenden Texte 
der Institutionen des Gaius, wie Justiniaus stehen, 
woraus denn unter III. entwickelt wird, dall die 
obbezeichnete Angabe der Paraphrase der Glosse 
zur Übersetzung des Gains enlstammt. Und liieraus 



entnimmt endlich der Verfasser ohne weiteres, daO 
dieser letzteren Augabc die Glanbwllrdigkeit ab- 
zusprechen sei. 

Man wird den ersten drei Abschnitten der 

Untersnchnng die Anerkennung zu zollen haben, 
daD diese Ergebnisse überzeugend sind; allein dem 
Schlnßergebnis tritt das Bedenken entgegen, d&O 
sich ans der dargelegten Provenienz jenes Berichtes 
über zwei verschiedene Gesetze doch nicht oIibc 
weiteres dessen Un glaub Würdigkeit ergiebt, wob! 
aber die Annahme eines einigen doppelnamigen Ge- 
setzes die erheblichsten rechtshistorischen Schwierig 
keiten hervorruft. M. Voigt. 

George Rawlinsofi, A Sketch of Uni- 
versal History in three volumes. Vol. I. 
Ancieut History. London 1887, C. W. 
Deacon & Co. XV, 352 S. 8. 7 b. 6 d. 

In einem Werk, welches die Geschichte 
Ägyptens, Vorderasiens und Europas von Anfang' 
bis zum Untei^ang des römischen Reiches ent^ 
halten soll, wird man nicht ausführliche Schilde- 
rungen erwarten; die Kunst der Darstellung liegt 
hier iu der Konzentration auf das Wissens würdigste 
und auf dasjenige, was den Foitachritt der Ge- 
schichte bezeichnet. Die vollkommene Beherrschung 
der alten Geschichte, welche sich R. dnrcli eio* 
Reihe wertvoller Ginzeldarstellnngen erworben hat, 
giebt sich auch in diesem neuesten Handbuch, dem 
1. Band der dreibändigen Sketch of Universal 
History, durchQ^ngig zu erkennen. Dnrch die 
Zerlegung in zahlreiche Abschnitt« und darch ik 
Hinzafügnng von Regententafeln gewinnt die Dar- 
stellung sehr an Übersichtlicher Dentlichkeit, und 
der Verf. hat auch keines der kleinen Reiche ver- 
gessen, in welche groÜe Weltreiche zn zerfallen 
oder ans denen sich solche durch Eroberung zn 
gestalten pflegen, wie namentlich die Königreiche, 
welche seit Alexanders Tod in Kleinasien eich 
bildeten und den Gefahren von selten der großem 
Reiche der Seleukiden u. a. glücklich zu ent- 
kommen vermochten, um schlielllicb iu römbcfa« 
Dienstschaft zu geraten. Die Geschieht« der 

■ Parther und Sasanideu wird in derjenigen des 
römischen Reiches kurz berührt und später nocli- 

I mals ansfllhrlich dargestellt. 

Die vom Verf. angenommene Chronologie der 
ägyptischen Geschichte dürfte kaum auf Zustim- 
mung rechnen können. Er reduziert die 20 
Manethoni sehen Dynastien anf 15, indem er zwischen 

I der 6. und II. des Manetho eine Teilung des 

, lieiches unter gleichzeitige IJyuastien annlmnl, 



Üb 



[NO. 8.1 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [25. Febrnar 1888.] 246 



sodann die flyksos für gleichzeitig mit der 13. 
hSlt, and die 24. Dynastie, welche durch Bocchoris 
aUein repräsentiert igt, nicht niitrectmet. Die 
1—3. Dynastie erklärt Verf. mit Unrecht für 
mythisch und hält Sncfrn für den ersten geschicht- 
lichen Pharao. Ea kann nur zugegeben werden, 
daß die Reihenfolge der Herrscher nicht ganz 
sicher ist. weil man vielleicht die in alten In- 
schriften erhaltenen Namen gesammelt nnd unter 
den 3 D>'aastien nach MntmaBungen zusammenge- 
stellt hat; hierbei ist es clier wahrscheinlich, ilal.< 
Kamen fehlen, welche die Priester nicht mehr vor 
gefunden haben. Schon die einfache Erwägnng, 
daQ zwischen der Errichtung der Pyramiden und 
den Anfängen geregelter Staatsordnui)gen , also 
auch der Aufzeichnung der Herrscliemameu , eine 
zeitlich nicht hoch genug zn bemessende Entwick- 
IsDg künstlerischer l<'ertigkeiten (von aller sonstigen 
Knltar abgesehen) liegen mnß, widerlegt die An- 
sicht des Verfassers aufs bündigste. Auch die 
Anfänge des tiabylonischen Bei&bes setzt er mit 
denen des ägyptischen gleichzeitig um das Jahr 
3500. obwohl sie nachweislich weit hUher hinauf- 
reiche». Augenscheinlich leitete ihn die Ktlcbsicht, 
die Anfänge des ägyptischen Reiches deshalb mög- 
lichst spät anzuseixen, um mit der biblischen Be- 
rechnung des Anfangs der Welt, resp. des Datums 
der Sintftat in Einklang zn kommen. Denn R. 
giebt sich ernstlich Mtlhe, nach Anleitung der 
Genesis, des Josephus und der ältesten Christen 
die Flut in das Jahr 3250 zn setzen und die 
Kalkulationen der Juden als authentisch zu be- 
nutzen. Es ist indessen hervorzuheben, daß — 
etwa abgesehen davon, daß er den König Uanasseh. 
auf die bekannte, einer Überarbeitang angehörige 
Stelle 2 Cbron. 33. 11 (vgl. 2 Kön. 21, 11) ge- 
stiitzt, nn verdientermaßen in die assyrische Ge- 
fangenschaft zn Babel (!) führen läßt, S. 103 — 
in dem Übrigen "Werk die geschichtliche Darslel- 
iDog dnrch derartig befangene Anschannugen 
durchaus nicht beeinträchtigt wird. 

Eine synchronistische Tafel nnd ein reicher 
Index schließen das sehr n&tzliche und zweck- 
fflSitige Werk ab. 

Uarbni^. Ferdinand Jnsti. 



laotae Nogarolae VeroneDsis opera 
qnae snpersDDtomnia. Aecednnt Aogelae 
et ZeDOverae Nogarolae epistolae et 
carmioa. Coll^it Alexander comes 
Appooyi. Edidit et pmefatas est Eagenins 



Abel. Wien 1886, Gerold. Bd. I, CLXXH, 
^69 S. Bd. II, 477 S. gr. 8. 24 M. 

Isota Nogarola, deren Werke (wenn man eine 
Anzahl Briefe, Gedichte nnd zwei Reden mit dem 
viel verbeißenden Titel opera bezeichnen darf) hier 
ünm erstenmal im Drucke erscheinen, ist eine 
jener Frauen in der Renaissancezeit, die eineir 
Icbenügen Anteil an dem wieder auflebenden 
klassischen Altertum nehmen und sich an den Be- 
strebungen der Humanisten durch Interesse und 
selbständige Schriftstellerei beteiligen. Abel bat 
in Geigers Vierteljahrsschrift für Kultur und 
Litteratur der Renaissance [I (1886) S. 323—355. 
440—473] einen Lebeusabriß Isotas entworfen, 
bereits auf grnnd des jetzt veröffentlichten Quellen- 
materials. Wenn schon das Leben der meisten 
Gelehrten wenig Bemerkenswertes an äußeren Daten 
bietet, so verlief das Leben dieser edlen Veroneserin 
so einfach, daß der Hauptinhalt der Abelscben 
Arbeit dnrch die Wiedergabe ihrer wissenschaft- 
lichen, durch Briefe gepflegten Beziehungen zn 
gelehrten italienischen Hnmanisten gebildet wird. 
Da sich Isota trotz zahlreicher Freier nicht ver- 
heiratete und ihre ganze Zeit der Wissenscliaft 
und später auch religiösen Betrachtungen widmete, 
so entbehrt ihr Briefwechsel meist des individuellen 
Gepräges, wie er sich etwa bei einem Politiker 
oder einem Hanne im Besitze eines öffentlichen 
Amtes findet. 

Der Inhalt von Band [ besteht aus; 

1) einer lateinisch geschriebenen Vita der Isota 
Nogarola von Abel, die inhaltlich mit der in der 
Geigerschen Zeitschrift veröffentlichten Lebensbe- 
schreibung zusammentrifTt: 

' 2) der Zusammenstellung der Handschriften, 
in denen die Werke der Is. enthalten sind. Es 
werden aufzählt ein Codex Vindobonensis, Vero- 
nensis, Vaticanus, Guelferbytanus, Monacensis (von 
dem bekannten .schreibwütigen" Hartmann Schedel 
in Nürnberg angefertigt), Bjccardianus, Basileensis, 
Arundelianns , Ambrosianns etc. Auch gedruckte 
Notizen über in Frage kommende Codices sind 
beigezogen. Nach meinen Beobachtungen dürfte 
wenigstens in den deutschen Bibliotheken, deren 
Handschriften kataloge schon gedruckt sind, kaum 
noch eine übergangene Handschrift sich finden. 

Daran schließt sich der erste Teil von Isotae 
Nogarolae CodexEplstolaris p. 3—269, welcher 
Briefe von und an Isota aus den Jahren 1433 
(—1436?) bis 1441 enthälL Der zweite Band 
bringt zuoSchst die Fortsetzong der Briefe von 
1442—1466 (p. 1—184). Aus der Zahl der hier 
in hetraciit kommenden Persönlichkeiten mögen 
XiOOglC 



247 



[No. 8.J 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [25. Februar 1888.] 948 



erwILhnt sein: Omnibonns Leoniceosis, Georgias 
Brevilacqna, Jacobns Foscarns, OaarioaB Vero- 
Densis, Nicolans VeneHns, Felü-inua Boiardus, 
Damianns Bnrgus, Hermolaua Barbarns etc. Be- 
sonders zahlreich sind die Briefe des Lndovicus 
FoBcarenns an Isota (Bd. II S. 35 ff.). 

Anf den Briefwechsel Isotaa folgen; Isotae 
Nogarolae de Pari aot Impari Evae alque Adae 
Dialogns; cinsdem QnaeBtlo, utrum Adam an Eva 
magis peccaverit und Isotas Elegie de laudibns 
Cyanei ruria. An den beiden ersten läßt sich er- 
sehen, wie eng der italienische Humanismus des 
15. Jahrhunderts noch mit der niittelalterliclien 
Scholastik zasammenljing. So anmutig die Sprache 
auch ist, schon die Wahl eines solchen Themas 
ist bezeichnend und zeigt , daß humanistische 
Bildung keineswegs gegen kirchliche und dogma- 
tische Fragen indifferent machen mnßte. 

Sodann folgen noch die zwei einzigen erhaltenen 
Reden Isotaj^: Oratio ad Ilermolanm Barbamm, 
womit die humanistisch gebildete Verone serin den 
iro Jahre 1439 ernannten, ebenfalls humanistisch 
gebildeten Bischof von Verona, mit dem sie in 
früherer Zeit Briefe gewechselt hatte, begrüßte, 
sodann eine Oratio in landero beati Hieronymi, 
welche uns in der Verfasserin eine begeisterte 
Verehrerin des gelehrten Kirchenvaters kennen 
lehrt;. 

Die zwei nächsten Abschnitte gelten zwei 
andern berühmten Frauen der an berühmten Fraaen 
80 reichen FamilieNogarola: Angelae Nogarolae 
opera (p. 293—326) und vier Briefe von Zenevera 
Nogarola, der schönen nnd ebenfalls humanistisch 
gebildeten Schwester der Isota, welche aber seit 
ihrer Verheiratung mit dem reichen Brnnoro Gam- 
bara in Brescia fast ganz vom litterarischen 8chan- 
platz verschwindet. Eine Appendix, hauptsächlich 
testimonia über Isota eathaltend, nebst einem Index 
der Namen schließt den zweiten Band, dem eine 
Tafel mit dem Facsimile eines Briefes von Zenerera 
de Gambara an Damianus Burgus beigegehen ist. i 
In ähnlicher 'Weise sind dem ersten Bande drei 1 
Tafeln beigegeben, enthaltend einen Brief des ! 
Damianus Bnrgns, ein Gedicht des Ensebins Bnrgns I 
und Adressen der beiden Bnrgus von einem Briefe, 
sämtlich an Isota gerichtet 

"Was nun die Arbeit im einzelnen betrifft, so 
ist nicht recht klar, welches der Anteil von Graf 
Apponyi und welches der von Engen Abel ist. 
Das .collegit" anf dem Titel scheint anzudeuten, 
daß Apponyi, dessen Großmutter eine geborene 
Nogarola war, nud der vermutlich auch die Geld- 
mittel ZOT Herstellung der Ansgabe geleistet hat, 



die Handschriften aafgesucht, Abel jedoch olles 
Weitere besorgt hat. Wie bei einem klassischen 
Schriftsteller sind unter dem Text die Varianten 
verzeichnet, die oft sehr abweichenden Sinn dar- 
bieten, insofern eine lehrreiche Erscheinung, als 
man daraus sieht, wie rasch sich ein Text sehr 
wesentlich verändern kann. 

Wie der Text gestaltet ist, kann ich nicht 
sagen, da ich keine Handschrift eingesehen habe. 
Auch sind Vermutungen über einen hnmanistischea 
Text, wenn das Autograph nicht mehr vorbanden 
ist, gew!^, weil es hier keinen so sichern nnd 
bestimmten Maßstab giebt wie bei einem alten 
Schriftsteller. Gleichwohl nahm ich mehrfach An- 
stoß. Sollte z. B, 11 281. Z. 12 lectumm nicht 
in lectunis ZQ verbessern sein? — II 282. Z. & 
scheint redimisse in redemisse geändert werden zn 
müssen. — Z, 15 derselben Seite dürfte referre 
in referens zn verwandeln sein. — II S. 275, Z. 7 
ist hinter emut ein Komma zu setzen. 

Ein Mangel der Ausgabe besteht darin, daß 
die Oitate aus den klassischen Schriftstellern nnd 
der Bibel nicht nachgewiesen sind. Wie fast bei 
allen Autoren der Renaissancezeit hat Isota diese 
Anleihe reichlich gemacht. Sah man doch damals 
im Citieren passender Stellen einen besonderen 
Schmuck der Bede.' Um zu zeigen, wie zahlreich 
die entlehnten Stellen sind, will ich beispielsweise 
nur aus den zwei Reden der Isota die bibliscben 
Citate zusammenstellen: U 267, 7 cantemua domino, 
gloriose enim etc. — Exod. 15, 1. — 269, 11 haec 
est enim illa dies etc. ^ Psalm 117,24. — 272,7 
Paulus inter ceteras virtntes episcopi etc. ist 
wahrscheinlich Tilns 1, 9 gemeint, — 272, 9 Daniel 
quoqne iuatos fulgei-o etc, ^ Dan. 12, 3. — 273, U 
Ecce constitui tc saper gentem etc. ~ Jerem. 1, 10. 

— 273, 14 Snb umbra illias quem desiderabam etc. 
= Cant. 2, 3 und 6. — 277, 7 qni lingnas mu- 
torum facit etc. = Sap. 10, 21. — 281, 7 sapientiam 
apud deum stoltitiam esse "= 1 Korintli. 3, 19. 

— 287, 7 Israelita in quo dolus non fbit — Ev. 
Job. 1,47. 

Der schwächste Teil der ganzen Ausgabe ist 
nnstreitig das kurze Verzeichnis der Eigennamen 
am Ende des zweiten Bandes. Es wäre ein Leichtes 
zu zeigen, wie sich kaum eine einzig Seite findet, 
auf der nicht Eigennamen und von solchen abge- 
leitete Adjektiva vorkommen, die im Register 
fehlen. Bezüglich des übrigens schSn hergestellten 
Bildes der Isota hat Geiger in seln^ Vierteljahres- 
schrift II 109 allerlei Bedenken vorgetragen, ob 
dieses etwas nonnenhafte FortrHy wirklich andi 
Isota darstelle. -^ ' . 

y(/Voogle 



r' 



U9 



[No. 8,] 



BERLINER PBILOLOQISCBB WOCHENSCHRIFT. (35. Febraar ISSS.] 350 



Im übrigen aber verdient die Ausgabe alle 
AnerkeDiinD^. Die Ausstattung und das Papier 
iat ganz vorzfigUch. Wir haben allen Grund, Abel 
dafür dankbar za sein, daß er sieb der Mütiemaltnng 
dieser Ausgabe unterzogen hat Für den deutschen 
Hnmanismug fällt zwar kein Gewian ab; denn das 
neue Licht der hamanae litterae leuchtete in der 
ersten Hälfte des 1&. Jahrhunderts noch nicht 
aber die Alpen herflber. Aber die zablreichen 
Briefe hervorragender litterarischer Fersöntich- 
keiten, die hier gesammelt erscheinen, werden allen 
wissenschaftlichen Arbeitern auf diesem Felde eine 
willkommene Quelle sein. 

Heidelberg. Karl Hartfelder. 



IL. AuszUge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Leipiiger Stndiei. Zehnter Band. 

(1—76) J. Ciger, De ceusibus provinciarum 
Romanarum. Auf epi graphischer Grundlage er- 
richtete UntersachuDg. Die BärgerzfihlaDgeci faoden 
■chon in den letzten Zeiten der Republik nur in 
langen ZwischenrSumen statt und härten unter den 
Kaiaem bald gani auf. Augustua ordnete dreimal 
einen allgemeinen Census an, Claudias einmal. Ur- 
sachen dafür sind der all gern« ne Wohlstand des 
Reiches nach dem beutereichen Kriege mit Persens 
niid das Aufb&ren des MilitSrdieDstes seitens der 
italischen Bürger. Seit dem 3. Jahrhundert wurde 
die Aufoabme des Proviniialcensus eigenen Proku- 
ratoren .a censibus accipieodis" aufgetragen. Daß 
der Censas (oder besser Receusus) in allen Provinten 
^eiehzeitig erfolgte, kann aus den in schriftlichen 
Texten nicht belegt werden. — (17-266) E. Weber, 
DaDioneChrysostomo Cynicorum sectatore. 
Da bei einer Abhandlung Ober die Theorien und 
Aoaiehten der Cjmiker auch die platonischen Dialoge 
nicht übergangen werden dürfen, zieht Verf. den 
Dialog Hippias herbei; er findet, daß der ganze erste 
Töl des Dialogs gegen Antistheoes gerichtet ist, und 
daD Hippias dennoch die Partei des Antisthenes ver- 
fieht. — (869-296) G. Wachimntb , Ober eine 
Bauptquelle für die Geschichte des achSi- 
•ebfln Bundes. Die historische Skizze bei Pansa- 
siu VII 5 ff. ist das Exzerpt aus einem unbekanoten 
Scbtiftateller , der nach Polybios schrieb, aber von 
Oavam vielfach abwich. — (269-298) E. BiseholT, 
Beitrfge tnr Kenntnis nicbtattiscber Tages- 
MkiBeii, — (309—316) 0. Inviscb, De pronominis 
inttrrogativi xi; liberiore quodam usu. Ober 
den Oebiauch von t'!; als indefinituni, ähnlich wie 
kB latMniscben siqnis, ecqnis etc. — (319— Sfi7) C. 
CUcrfu, Gargilins Hartialis and die Maaren- 



kriege unter Gallieoue. Verf. identifiziert den 
landwirtschaftlichen Schriftsteller Gargilins Hartialis 
mit dem epigraphisch bekundeten Kriegsmanu gleiches 
Namens. Er war Kohorten prSfekt in Britannien nnd 
in Afrika. Die in den mauretanischen Kämpfen nach 
253 genannten Bavares waren ein afrikanischer Stamm ; 
dieselben drangen unter Fübning von vier ihrer 
Scheichs (KQnige nennt sie prahlerisch eine Gedenk- 
tafel des tomischen Siegers) bis gegen die Hauptstadt 
der Provinz, Cirta, vor, wurden aber zweimal vom 
Legaten Decianus geschlagen. Verschieden von den 
Bavaren sind die Fraxineoses uud die Transtagenses. 



Annnaire de rAsaocistien poar reneoiragenent 
des Stades grecqaeB. 20, Jahrgang, ]8d6. Paris, 

(1-62) i. JWiiir«, Voyage dans le P61o- 
ponnäse. Die Reise wurde bereits im J. 18A0 ausge- 
führt; ihre Schilderuug kann sber noch immer ein 
gewisses Interesse beanspruchen, da der Reisende, 
ein zweiter Pausanias, Schritt für Schritt die aicbfio- 
iogischen Erinnerungen mit den betreffenden Urtlich- 
keiten konfrontiert, beim Besuch von Argos z. B den 
Heraklesmythos untersucht, in Lerna von den Rep- 
tilien Griechenlands spricht, u, s w. Äußer Argalis 
werden noch Lakonien und Mesaenien geschildert. — 
(63-76) Gh. Halt, Piaton et Seoophon. Piaton 
und XenopboD nennen eich gegenseitig nur ein- 
mal, obwohl beide Autoren so viele Berührungs- 
punkte hatten und mehrmala denselben Stoff bear- 
beiteten, llan müsse dies dadurch erklären, daß 
Citate bei den Griechen nicht Üblich waren. Unter 
Xenophous Namen existieren einige Schriften, die 
beleidigende Au&f^Ue auf Plato enthalten (Brief au 
Aschines); allein diese Pamphlets sind allgemein als 
apokrjph anerkannt. Die dem Xenopbon zuge- 
schriebene Apologie ist sicher nicht von ihm und 
kann lu einer Parallel Studie nicht dienen. Beim 
.Symposion' scheint dem Xenopbon die Priorität zu 
gebühren. In der KyropBdie stellt Xenopbon seinen 
Helden als Huster eioer guten Erzicbung dar, wo- 
gegen eine gewisse Stelle in Piatos Gesetzen seltsam 
und wie eine Polemik aussieht; denn Piaton sagt hier: 
„Ich vermute, daß Ky rus Licht die Grundlage wahrer 
Erziehung erhalten hat", «os jedoch schwerlich als 
litterarische Anspielung aufzufosseo ist. In der Ana- 
basis schildert Xenopbon den Uenon als einen Ver- 
worfenen, während er im Platonischen Dialog ausge- 
zeichnet wird; auch dies bat man als gegnerische 
Kundgebung ausgelegt, da Xenopbon nur deshalb ein 
so hSDIiches Porträt des Hcnon zeichnete, nm den- 
selben für seine Freundschaft mit Plato zu strafen. 
Beide Autoren haben wohl gleicherweise Menons 
Charakter mißverstanden. — (77-120) Qaait de 
Satnl-Hilaire, Lettros inedites de Coray. Der 
eine ist vom Tbermidor IV (Juli 1796) an den 
Citoyon De La Rochette gerichtet und betrifft den 



Digiti: 



by Google 



J9Wr 



851 



BERLIN8R PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [25. Febraar 1888.] 362 



Verkauf eines Teiles der Corajschen Bibliotfaek aus 
Not Goray muH ein Dutzend Louiador habeo, ,«ite, 
vito, T,f,!,i Toü f '.X»u itii;, Si »'oue parvcnez ä me vcndre 
mcs livres pour me tircr de cet £tat critique, rsm'-Zip 
ni.(qe-[fia'^^. Quoiqn'il en floit, point de prätextes. II 
faut veodre de mes livres an moins pour la valeor 
d'une douzaine de louis. Si je suis toujours mal- 
bcureux, il Tant que je vcode encore le reste, et que 
je soDge i gaguer ma vic, pour quelque travaii me- 
canique". Der zweite Brief ist an einen smyrniotischcn 
Lchreradresaiert.— (88— 120)P.Tannerj,Letraitide 
Hanne] Moschopoalos sur lea carrea magiquee. 
Die erste Auegabe dieser recht interessanten Schrift 
ist von S. Günther (Leipzig 1876) nacb einer in- 
korrekten MUocbener Hatidacbrift. Ben- Tanneiy 
giebt hier den Text nach zwei Pariser Codices und 
fügt die Lesarten Günthers sowie eine französische 
Übersetzung hinzu. (Die für Günther unlesbar ge- 
wesenen Zoicheu am Rande seiner Fig. 13 erklärt 
T. für die SnmmenzabI 34, auf dreierlei Art ge- 
Bchriebon, nfimlich in der ChilTrieruDg des Plaundes 
uud in oceidentaÜBCben Ziffern des 12. Jahrhunderts.) 
Der Traktat des Moschopulos giebt tbeoretiscbe nnd 
prsktiscbe Anleitung zur Lösung dieser arithmetischen 
Spielereien. — (121-158) E. Boarqsin, Essai aur 
la correspondaoce de Flavins Pbiloatrate. 
Übersetzung und Kritik einer Auswahl des berühmten 
und berüchtigten Epistolariiims. Von den erotischen 
Briefen sind nur die nicht anstößigen berücksichtigt. 
Die an Julia Domna gerichtete Apologie der Sopbistik, 
der längste nnd iDteressantest« aller Briefe, wird aua- 
fahrlicfa behandelt, die übrigen meiat sommariach. 
Philostrat verleugnet niemals den Sopbisten, weder 
in den kurzen epigrammatischen Episteln an seine 
Genoseen, noch in den Billcts-d'amonr. Übrigens sind 
fast sämtliche Briefe blofle fingierte Seh reib Übungen 
und Scholexerzitien: Pbtioatratua stellt sieb ein Thema 
oder ein Gleichnis, welches er dann in Sophistenart 
bia ins UnertrSgliche binausapiont, z. B. im 21. Briefe 
an eine Frau: „Wie? Du bist blond, und da suchst 
Rosen? Weißt du nicht, daß du selber von der Natur 
all dasjenige empfangen hast, was die Rosen haben", 
u. s. w. — (159—171) A. BMveKe, Sur un pasaage 
d'Atb^n^e relatif ä certaines attributiona 
-religienses de l'arcbonte roi. Der Verf. erinnert 
daran, daQ es — seioea Wiaeeo.'i — nar einen ein- 
zigen inscbriftlich überlieferten Text eines wirk- 
lichen Gesetzes des athenischen Staates gebe, nämlich 
das Gesetz über Hoid vom J. 409/8. Alles andere 
sind Ratsbescblüsse. Deshalb sind die Citate der 
Schriftsteller vou hohem Wert. Atbenäus giebt in 
VI c 26 f. mehrere Anszüge ans einem religiösen 
Geseti, welches er ö -'-ü Jas-Xiii.; v6]io; nennt und 
folgendermaßen einleitet: ^iz-.^^'/.s'.ai'jj tüv ^3i>.ia -iv 
ösi pa3i).iuov^a'. Bei nfihercT FrQfung der Fragmente 
schmilzt jedoch das angebliche Eönigsgeseti zu einem 
Ceremonialreglement fär eine bestimmte Tempel - 
restauration (der Atbena Pallenis) tosammmeo; es ist 



kein kttnigücber Ntliio;, sondern ein von der Volks- 
versammlung beschlossenes Dekret wie die anderen. 
Die Entstehung des , Gesetzes' fiillt eher ins 6. als 
in dus 4. Jahrhundert. - (172— 22T B. De Tasche., 
Le procöa des Hermocopides. Pragmatische Dar- 
stellung. Allea in allem genommen, hatten die 
Athener ihre Inqnisition so gut nnd schlecht wie das 
christliuhe Mittelalter, aber sie stand im Dienste der 
politischen Parteien. — (228-240) P. Ilnc«au, 
Insiriptions grecques inädites. Gesammelt in 
Megara, Trözen, Athen und Warna. — (211—279) 
H. Omant, Catalogue des msDuscrits grccs 
copi^s ä Paris par Constantin Palaecappi. 
Mit einem Faksimile. — (280-299) B. WeU, La 
fable de Promethee dans Escbyle. Es giebt 
nichts Außergewöhnlicheres als diese Tragödie, in 
welcher der Held von Anfang bis zu Ende anbe- 
weglich in Fesseln steht. Auch die Analyse der 
Idee ist ungemein schwierig. Die Mehrzahl der 
modernen Leser wird Partei für den duldenden Pro- 
metheus und gegeu den despotischen Zeus nehmen. 
Dieaer mitfüblcode Gesichtspunkt dürfte nach Ansiebt 
vieler Philologen nicht jener des strenggläubigen 
Äsch^lus gewesen sein, der vielmehr Prometheus als 
einen mit verdienter Strafe belegten Rebellen darge- 
stellt habe. Herr Weil will jedoch die moderne An- 
sicht gelten lassen. Der Zwiespalt löste sich in dem 
leider verloren gegangenen ,.6efrciten Prometheus', 
dem vielleicht noch ein drittea Stück, die Binfübrnng 
des Frometbeuskultua iu Attika, gefolgt war. Im ge- 
fesselten Prometheus ist alles Aufruhr der Urwelt, 
die Menschheit vegetiert nur. Dann erfüllt sich die 
Zeit, die Menschheit schreitet vor, der Friede iwischeu 
Erde und Himmel wird geschlossen; zu den Töchtern 
der Sterblichen steigen die Götter hernieder, ans 
welcher Verbindung die Heroen erstehen. Promethens, 
durch Herkules befreit, ist auf ewig mit Zeus wieder 
versöhnt. — (300-350) R. Dareste, La loideGcr- 
tyne. Text, Übersetzung und Kommentar. 



Litterstnrblslt flr germanische und i 
Philologie. IX, No. 1. 

Vorliegende Nummer eothSlt eine Reihe Be- 
sprechungen archäologischer Schriften, darunter: 
(S. 3ö) Nagele, Die Zahl Neun. 'Wenig Gewinn für 
die Mythologie'. Ebrismann. — - (35) E. B. Heyer, 
Indogermanische Mythen, II. Achilleis. 'Allea so 
wohldurchdacht nnd klar, wie selten bei vergleichen- 
den Hythologen'. B. Mogk. - (36) B. Usener, Alt- 
griechischer Versbau. 'In Beziehung auiia Keltische 
und Germanische bedenklich'. 0. Bebaghel. — (37) 
Fr. Soltan, Zur Erklärung der Sprache der Skytiien. 
'Interessante Etymologien für Sprachforscher von 
Gemüt und Humor'. 0. Üehaghel. 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHBNSCBBTPT. [25. Februar 1888.] 2B4 



W«chciUielirlReB. 

Deatsehe LitteratnneitDDe. No. 6. 

p. 19&r U. Useier, Epicarea. 'Meisterhafte 
LOBong einer großen Aufgabe. Der vicileicbt wicb- 
tigst« QuelleDSchriftsteller der griei'Jiischoii Pbilo- 
sopfaie darf ddii seioem gaozeD Charakter nach für 
durcbacbaut gelteo'. H. v. Arnim. 

Aeadeay. No. 801. lO. Sept. 1887. 

(165) Am. von Sallnst, Catiüue by B. D. Turner. 
Gute Schulausgabe mit zahlreiuheD. für geTioae Vor- 
keuntnisse berechneten AnmcrliuDeen. Die EDinleituug 
eotbätt einige Uagcoauigkeiten und Irrtümer. — (167) 
R. r. Birlou, Count Gozzadiui. Nekrolog von 
einem ihm nahestehen de ntielehrten. — (170) U. Anrel 
Stein, Tbe greek Sampi on ludo ■ Scytbian 
coioB. Auf Indo-Skjtbischen MUnun fiadet sich P 
als Lautzeichen für Seh verwandt; eine nähere Be- 
trachtung erweist jodocb, daß es nicht das eigent- 



gchrilt vou Halikamasaus T, in FtolomSiscbcD Pa- 
pyri Ol battfl. — L Sthnit«. Prof. Jebb's intro- 
duction to Homer. Auch Schmitz legt Verwahrung 
dagegen ein, daß Jebb Paleye Ansicbten Ober das 
Alter des Qomer, denen er vollstäodis beistimme, 
bei Seite lallt. — (170-113) Auz. vou E. Naville, 
D«8 ägyptische Totenbueb. Von A. B. Edwards. 
Eingeheude Inhatteangabe. 

AeadeHy. No. S03. 17. Sept. 1887. 

(186—187) A. H. Sayce, Some booka on assyrio- 
logy. Anzeigen von D. 0. Lyon, An asayrian 
mannal. 'Sehr emofchleuswcrt'; H. r«f;iion, Lee 
inscriptione babylonienues de Wadi-Brisaa. 
'Von hohem Interesse'; A. Anland et L. H^ehinau, 
Tableaa compar^ des ecritures babylonienne 
et assyrieone. 'DantenKwert', — (187—188) Tbe 
finoic otigin of tbe Aryans. Auszug aus Is. 
TayltFB Vortrag in Manchester; sowohl vom anthropo- 
logiscbeu, wie vi>m iinguistifichcii Staudpuukte scheint 
d«r Erweis beigebracht, daü die heutigen Tachudon 
der Urstamm der Arier sind. — (188) Ib. Tsylar, The 
Ilykaoa. Die von Petrie gelundonen Sch&del und : 
Skulpturen von Hyksos beweisen ihren maugulischen 1 
Uraprang nud lassen anf einen UoD^olencinfall ia j 
Syrien und Egypten schließen. — (190-191) E. P. | 
Unu Br*ek. Tbo age of the walla of ehester, i 
Vielfache Funde bezeugen den römischeo Charakter 
de* Bauwerks. — (191) W. Tbompson Watklna, Ro- 
man inscriptions etc. at Chester. Neue Fuede . 
romiacher Grabeteioe. — (191—193) Aqz. vou J. P. 
Rswbttkan, Uiatory of luusic. Vol. IIL Von 
J. 8. SbedlBtk. InhalUangabe des ScbluDbandea 
dieses wertvollen Buches, der vom Ausgange dor 
antiken bia tur ereteu Stufe der cbristlicbeu Uusik 
r«ieht. 

Albciaeim. No. 3l32. 5. Nov. 1887. 

(&9&— &96; Auz. von E. Renan, Bistoire du 
peaple d'Iaraei. Vol. I. Rcnaoa [aog erwartetes 
Werk bringt in seinem ersten Bande die Geschichto ' 
lara^la bis auf David d. b. bh zu seiner Ausbildung 
ala Staat; es ist, wie es zu eiwarteu war, glfinzcnd 
und anziehend, aber nicht frei von Fehlern, deren 
Omnd in den OruadaDsichten des Verf. liegt. Der 
Gedanke der ursprÜDglicbcn Einheitsidco iu der 
Mythologie aller semitischen Volkaatümme wird durch 
die Mytiiologie der Assyror widotkpt. zumal über- ■ 
diea die Vereinigung vou Jehova und Elohim erst in 
dia Zeit der Propheten fSlIt. In der G_eschichte der ! 
Gowandening und des Auszugs aus Ägypten folgt 



er der Bibel, lu der Uaspero ibm die SgypUachen 
Belege geliefert hat; aeine Anschauung von dem Ein- 
floase der Hyksos, die er als Tom pclerbaue r, als Er- 
finder dea ptiHnikischen Alphabets ansieht, scheiot 
zu hoch gegriffen. Vorzuwerfen ist übrigens dem 
Verf., daß er seine Vorarbeiten zu wenig besohtat 
hat. - (G02) Am. von A, GalvePt, School readinga 
in tbe Greek Testament. 'Gute Auswahl'. — 
Auz, von R. »eure, Notes on Tbucydides, BookL 
'Sorgfältig, wenn auch unselbstAndig'. — Auz. von 
Cagsel'B LatinEnglisb dictionary revised by 
J. R. V. Harebsut. Auf Georges' 7. Aufl. beruhend 
ist es doch 'das beste kleiucre lateinisch -eugliacho 
Wörterbuch'. 

Athenaeum. No. 3133. 12. Nov. 1887. 

(632-633) Am. vou «.St. Wake, Serpent wor- 
ship and othcr essays. Die Ausgabe dieser 
Sammlung von Einzelatudien als zusammen hängen des 
Werk ist eine Tfiuscbung, um so mehr, als die giöflte 
Zahl dieser Arbeiten veraltet uud wertlos ist — (638) 
Aqz. von W. C. H&zlitt, Schoola, schoolbooks and 
schoolmasters. Contribution to the history 
ot educational derelopment in Great Britain. 
Durchau.i oberfläcblicb und ohne Sachkeuntuis. — 
(646) P. C, Peureae, The Palace ut Tiryus (vgl. 
B. Ph. W. 1887, No, 50, Sp. 1554). 

Kerne crilique. No. 4. 

p. 61. Flavii losephi opera ed. B. Niese. Bei- 
Tallig aufgenommen ton Th. Reinach. — (6i) H. Banpt, 
Der römische Grcnzwall. 'Es gicbt wenige The- 
mata, welche die Gelehrten von den Ufern des Rheins 
und des Uains im gleichen Grade bewegen wie die 
Untersuchungen der Wallroste im Dekumaten-Ager. 
Die mit einer sehr uetteii Karte aasgestattete Bro- 
bcbnre des Hrn. Haupt gicbt einen exakten Begriff 
von dem gegenwärtigen Stand der Frage. Das Opus- 
culum ht mit Interesse geschrieben uud sogar mit 
Unparteilichkeit — ,chose rare"!' 

Revue eritiqne. No. 5. 

(S2) V. Dnrny, Histoire dea Grecs, nonvelle 
ediUon, IL 'Der Vcrf scheint wenig auf dem laufen- 
den mit deutschen Arbeiten zu sein'. (Th. Reinacb.) 
Vor der Menge unmetbodiech angebrachter Illustra- 
tionen entsetzt sich der Referent: ,ou a voulu 4toffer, 
on n'a reusai qu'a itouffer". — (85) Bürger, De 
Lucio Patrenai. 'Verf. argumentiert la viel in 
folgender Weise: .Weil die lüaelfabel bei Apuleiue 
wenig zufriedenstellend ist und der SchloO nicht 
dem Anfang entspricht, kann sie nicht dem Original 
angehören". Bei umgekehrtem Fall würde llr. Bürger 
umgekehrt argumentieren. Übrigens eine achtbare 
Arbeit mit hüiiaehen Hypothesen". L. Baize. — 
(88) Vinkesteyn. De fontibus libri Do virisillu- 
stribus. Notiert, aber nicht sehr aufmunternd. — 
(88) i. tieatile, Tiberio. 'Zu sehr antitaciteisch'. 
R. Cagnat. 



[II. Mitteilungen Über Versammlungen. 



(Schluß aus No. 7.) 

XLL XLII. 27. Okt Phil.-hiat, Klasse. 

Vorsitzender Sekretär: Ür. CurtiuB. Br. Sehatt 

las: Etwas zur vergleichenden Etymologie 

vou Wörtern des BO|enanDteo altaisch' 

Sprachstammer = *- 



im weitesten Sinne. 



Uigitizcc by 



Google 



BERLINER PflILOLOGIBCHE WOCHENSCHRIFT. [36. Februar 18B6.] HK 



XLIII. 3. Not. Gesamtsitzung. 
VorsUzpnder Sekretär: Hr. Cnrtins. Hr. Khport 



las abe: 



B Kartographie der In, 



el Lc! 



lebst Vorlage eeioer daran/ bezüglicheo AufoahmeD 
und der des Uro. Robert Koldewey. Hr. Prof. Bays- 
Bsllot io Utrecht ist für das Facti der Pbjeik und 
Hr. Prof. Ed. tan Besedea in Lüttich für daa Fach 
der Zoologie und vergleich enden Anatomie zom 
korresp. Hilgliedc der AkaderDie er wühlt worden. 
Das Ueft enthält: Adresse ao Hrn. Jul. Wilb. 
Ewald zur Feier seines föufzigj&hrigen 
Doktorjubiläums am 21. Okt. 1887. 

XLIV. SLV. 10. Nov. Phil.-hi8t. Klasse. 

Vorsitzender Sekretär: Hr. CnrÜBS. 1. Hr. Weber 
las über Absjjä, 'XyO.l^i- und Verwandtos. 
Die Mitteilung erfolgt in dem Hefte auf S. 903-917. 
2. Hr. BIornnHen überreichte eine Abhandlung des 
korresp. UJtgliedes, Hrn. C. Zangemeiater, Über die 
EotstohnDg der rCm. Zablzeicben. Der Ab- 
druck in eiaem der näclistcn Sitzungsberichte wird 
beschlossen. 3. Ur. Sehrader legte vor einen Nach- 
trag zu seiner Abhandlung über die keil- 
schriftlichen babjl. Königslisteo. Die Mit- 
teilung erfolgt in eintm der oScbstcu Sitzuogsberichte. 
XLVl. 17. Nov. Ge samtsitz nng. 

Vorsitzender Sekrctdr: Hr. Cnrtins. 1. Hr, Hof- 
■ani' sprach 



deckte] 



leide: 



Körpei 



nppe: 



und A: 

legte vor: 1. eine Arbeit des Hro. Dr. Jnl. Manrer 
in Zürich über die nScbtliche Strahlung und 
ihre Große in absolutem Maße; 2. eine Arbeit 
von Hro. Dr. R. ABSman in Berlin: Eine neue 
Methode zur Ermittelung der wahren Luft- 
temperatur. Alle drei Mitteilungeo erfolgen im 
Sitzungsberichte. Hr, Klein sprach über künstlich 
bergesteHte Rubiue. Die HH. Fanaeiotis Kabba- 
dias, Genera lephorus der Altertümer in Athen, Ingram 
Bvwater, Fclbw des Ezeter College in Oxford, und 
TneaphUe HonoHe, Professor am College de France 
in Paris sind von der Akademie als korresp. Mitglieder 
der phil.-hist. Klasse für das Fach der klassischen 
Philologie und Epigraphik erwählt. Das Heft enthält 
noch antS. 1*47-951 Sebwder, Die keilinscbritt- 
liche babylonische KSuigsliate. Nachtrag, 

XLVn. XLVIIL -ii. Nov. Phil.-hist. Klasse. 

Vorsitzender Sekretär: Hr. CnrlJas. I. Hr. Monm- 
sen las über die Stellung des röm. Senats zu den 
internal ionalen Verträgen. 2. Hr, Kirch hoff legte 
vor Inschriften von der Akropolia zu Athen 
aus der Zeit nach dem Jahre des Archen 
Eukleides. Die Mitteilung erfolgt in einem der 
nächsten Berichte. 3. Br. MoBOBen überreichte im 



Namen der Savigny ■ Stiftung die Acta Natiosii 
Germanicac universitatis Bononicnsis. 4. 
Hr. ßrnnner spiach über die frSnkiscbon Saae- 
moier als Führer der königlichen Gefolg- 
schaft. 



Akademie der Wissensehaft«! in Wies. 
Sitzung der phil.-bist. Klasse vom IS. Oktober. 
Von Dr. R. Beer liegt ein Bericht über täaea vni 

ihm in der Bibliothek der Kathedrale von Leoo 
(Spanien) gefundenen Palitnpsest der lex Romana 
Wisigothoruni vor. Die Band achrift, unter weichet 
sich der Falimpsest verbirgt, besteht aus 18ä Per- 
game ntblSttern in GroDquart, von deneo die eisteci 
und letzten durch Feuchtigkeit arg zerstört woidea 
sind. Es ist die lateinische Version der Hiatoiii 
ecclesiastica des Eusebius von Cäsarea in breit aus- 
geprägten Charakteren , welche mit ihren palio- 
graphisch merkwürdigen Rand noten noch dem lO.Jihi- 
hunderte zuzuweisen sind. Die Handschrift ist tod 
der ersten bis zur letzten Zeile Palimpsest. Ue 
primären Elemento lassen sich deutlich in zwei Partien 
scheiden. Die erste zeigt Spuren eines biblischen 
Testes auf Blättern von größtem FolioformaL Der 
zweite, 108 Blätter umfassende Teil stammt aus eineni 
Kodex, dessen Blätter genau mit denen der neusn 
]1 and Schrift übereinstimmen und nach thnnlicbstn 
Zerstörung des Urtextes zur Aufnahme der spätereo, 
parallel laufenden Schrift verwendet wurden. Diesea 
gÜDBligen Umständen verdankt mau es, daß umfang- 
reiche Bruchstücke eines Testzengnisses erhalten 
blieben, welches allein schon vom palSographischsD 
Standpunkte aus die Aufmerksamkeit zu erregen ge- 
eignet ist, Das Manuskript bietet nämlich mit dem 
berühmten Anguslinkodei des Eacorial die einiigen 
bekannten Proben einer ausgebildeten Dnzialschrifi 
mit westgothi sehen Elementen. Die Randooten zelgn 
eine Rückkehr zur Kapitale. Den Text der Hand- 
schriften fragmcnte bildet eine Sammlung rOmischtr 
Gesetze und Gesetzes kommentare . für welche zu- 
nächst die Blattaufscbriften Theod. Über Novetlamm 
divi Theod., dl vi Valentioiani etc. Anhaltspontt« 
gaben, und welche sieb als Überreste jenes wichtigen 
Recbtsbuches herausstellen, das König Alaricb 0. 
für die im ' westgothischen Reiche lebenden BOmer 
zusammenstellen ließ. Es ist in hohem Grade be- 
merkenswert, daß von den 76 sehr alten Hand- 
schriften, welche Hänel zur Herstellung seiner 'Lei 
Wisigothorum' (1848) heranzog, auch nicht eine ein- 
zige als authentisches Exemplar qualifiziert werden 
konnte, während der Leoner Palimpseit allen anderen 
an Alter weitaus überlegen ist. Man muß daher di« 
Annahme, es seien die Leoneneer Blatter kostbare 
Überreste eines oCfiiietlen, zu Tolosa im Jahre 606 
hergestellten Exemplars, aufrecht erbalteo. 



Eine Handelslehranstalt, 

m. welcher eine jäbri. Einnahme v. 
10—12 000 M. verb. ist, kann sof. 
w. Krankh. d. Bes. übern, werden. 
Erf. Kap. 10— titOOO U. Es werden 
ca. 2100 Mark Eink. pro 8S schon 
mit übergeben. Eigene Druckerei. 
Nur gut empf. HiTreo erf. Näh. 
sab, H. 10. Breslau postl. 

Verlig Ton S, rUrarT ' 



LiUerarische Anzeigen. 

' Soeben erschien: 

Miszellen 

Plutarchs "Vitae und Apophthegmata 
E<la«rd Harte, 

Oberlehrer im GoaTemsmeDta-GyHinulnin in Etlga. 

8. 10 Seiten. Preis 1 M. 
Angnst Nenmanns Verla;, Fr. Lucas, In Lelpsl?. 



,y Google 



BERLINER 



ETKliciit j>d«n BanB4b*Dd. 



Pnli TltfUllUirilcli 



HEBAUSQEGEBfiM 

CHR. BELGER und 0. SEYFFERT. 

Mft dem Beiblatte: Bibliotheca philologica ctaeeica. 



Llltenrlichs Annlgan 

Tan kllcD Inurtlau- 
D ■(alten n. BnchhuidlnDEaD 



8. Jahrgang. 



Inhalt. Seit» 

257 

Dia Avtgrabuagen zu Ortpos, Theater, Stoa, 

ibipbitraos 258 

N(li»n aui Alhea, Weg lur Ahademii, der 

PijfxhOgel als Steinbruch, Krlsgerrelief 1a 

Eltutis 309 

New Grabmal an der Via Apple -259 

Oit iiyptlsohen XODigsitituen Im MSrisaee . SSO 

E«rieli6gung tod P. Uioiv 260 

B«uaiIoneti and Anael^B: 

Tkseidid«. ed. A. Croiset (J. U. SUhl) . . 261 
1. E. Talbot, Luctece, De la natute livrc V 

lA. Brieger) 267 

£ Afpail, Drei Epistaln des Q. Horatina 

FlMciu. I, ü, 10, 16 (0. WeiDenfeU) . S67 
IL Brlger, Die ÄDDalen des Tacitiu I— IV 

(A EoDner) 271 

0. Ribbick, Geechicble der rCmischen Dich- 

„ ("DR C) 2'3 

0. Keller, Tiere des klasBischeD Ältertoms 

in kuIturgeechichtUcher Bezicbuog (II. 

Hanpt) 275 

liyere ReisebOcher, Türkei und Gricchen- 

Itad, untere DouaulSodcr uod Kleinasien 

(Chr. B.) 277 

iu4{« ans Zeltschrirten: 
Wlichrift i d. (tsterr. Oymnasieo. XXXVIII, 

So. 10. n 279 

MtMtrift für dag GymnaBialweaeo. XLI, 

No, 12 281 

iliTue iateTDatioDalo de reDBeigDement. VII, 

So. 11 S81 

Bit Utnies Bauten auf der Akropalis lu Athen 
nd die Bauten von Tiryna und Hjrhtnft . 28S 

•«taiKlirmM; Literariscbea Cenlralblatt No. 
^. 7. — Wocheneclirift für kiasa, Philo- 
l!^c No. 6. 7. — Academy No. 803, 804. 
- Atbeoaeam No. 3l34. 3135. 3136. — 
'l^Siina; Ho. 37—39. <0, — 'Kar,'/ No. 
6I3-6I7. 618. 619 285 



283 



Personalien. 

Eim eiiiiiaii(eii . 

IV. P«rt«k, BibliotheLsdirektor iu Gotlia, mm 
{"""IWadicrenden Mitglied der Berliner Akademie 

ö« ftiMMuchafttn. 



JK 9. 



An Univcraitfitec: a. o. Prof. Freudenthll in 
Königsberg zum ord. Prof. daselbBt. — Prof. Qeltz 
in Strasburg zum Rektor. - Prof. LtO von Rostock 
gebt als ord. Prof, nacli Straßburg. — Prof. Hax 
Malier ist für den Lehrstuhl der RKligionsgcscbichle 
au der Univ. Giaggow berufeii worden. 

Ad Gymnasien e'c.: Dir. Laudlea in Bobeusteio 
luni Dir. des Gymn in Insterburg. — Dr. Lttdke in 
Stralsund zum Professor. — Dr, Prien und Schaear 
in NcuDiüoster zum 3. resp. 4. ord. Lehrer. — Vor- 
setzt: Dr. Sch&fler von Schwcinfurt nach Regensburg; 
Dr. HaBBcr von HGncbeo als Prof. nach Burghausen. 

AaaselchouBi (eii . 

Der E. russische W. Staatsrat, Prof L. Niller in 
et. Petersburg hat den Stern des Stanidausorden 
I. Klasse erhalten. 



lertCler 



■Ben. 



Dir. Kräh in Insterburg. — Prof. Sarreiter in 
Speier. — Dr. Fessler in Hunnerstadt. 



Oberlehrer Sehoekel in Forbacb, 5. Febr., äS J. 
— Dr. Baitzer, Oberlehrer in Bisenacb, 8. Febr. — 
Prof. WeailalT, früher Direktor des Köuigstadt. Gymn. 
zu Berlin, 3. Febr. — Dr. Haae in Posen, 2. Febr., 
12 J. — Oberlehrer Etchler in Dresden. 



Die AasKrabungea ii Oropos, Theater, Sloa, 
Anpbiaraos. 

So ergebnisreich die Änsgrabangeo in Oropos ge- 
wesen Bind, so ist doch namentlich über die arcbi- 
tektonischen Resultate nur von 1881 in den -panTi/ci 
berichtet norden. Über die Auftiodung des Theaters 
schrieb DHrpfeld 1886 la den Uitteilungea unseres 
athenischen Instituts t_\B8e, S. 32U): .Man hat an 
der vor dem Tempel liegenden, großen Stoa neilcr 
gegraben und nürdlicb von derselben am Bergabhang 
ein Theater gefunden, dessen aas griechischer Zeit 
stammendes BübnengebSude noch besser erbaltco ist. 
als dasjenige des Tbeaters von Epidauros. Uohrere 
SSulen des festen Proskenion stehen noch teilweise 
aufrecht, und die herunlcrgefallencn Architravc sind 
mit einer für die Terminologie der Theaterteile wich- 
tigen Inschrift verBebon". VerGffeDtlicht ist davon 
noch nichts. 

Über die oben ecwShntc Stoa, welche 1687 ganz 
frei gelegt worden ist, wird uns jetzt folgcndea ge- 
meldet: Diese Stoa hat eine I" ..-.....-. 



s Lauge von llOMeter^QQlp 



8SRLINBR PHILOLOQISOHE WOCBRNSCHKIFT. [a. USra 18SB.] SN 



ter [alao wohl Sholicb, wie die 
der Akropolis vod Athen] nnd 
keit der Theaterbeancber [viel- 
WetterJ. Ihre Hanpt&ont war 
L&DgSBeitea, bd welcher der 
ach ca. 50 dorische S&aleD mit 
uderlich erscheint die Notiz, 
:ine lange iDscbrift stand. Die 
den Haoern von vortrefFlicher 
.eis aus grüfieren Steinpl alten, 
aus kleineren, mörtelverbunde- 
I ; sie werden durch einfachere 
[ie Hauptseite und trugen einen 
iD welchem sich noch Sparen 
be erhalten haben. Innerhalb 
Hamiorsessel umher, [a«t alle 
Ie erhalten, einige mit losch rir- 
i der Stifter oder lohaber. Die 
nach in drei Abteilungea ge- 
le (der Lange nach wiederum 
a in zwei Ballen geteilt) und 
ere FIQgel. Sie sind von der 
I kleine Poiosmauer abgetrennt, 
r Mitto durch eine Gitterlhür 

Dstwerken warde wenig gefun- 
siud zwei Daratellongen des 
dfigor und ein Relief. Er wird 
teilt, auf einen Stab gelehnt, 
e Schlange windet. Auf dem 
aos, neben ihm sitzt Qjgieia, 
IS einer Öffnung ein Panskopf 
ir IlirtenflCte bläst. — Inacbrif- 
gefunden. Sie betreffen die 
; lehren, daß die Agoae ffiof- 



rXberfnde, der PayxhUgel ah 
riegUTelief in EIshbIs. 
f dem Oruudstfick der Seiden- 
lo. 3, Sp. 61, Anm. S) ergaben 
Ie: bemalte Lekythen, Glasgo 
ne Lanze, das Grabrelief eiaer 
mit der Inschrift Ziuaiiiij io'jia 

cb in einem gegenfiberliogendcn 
n die andere Seite der Straße 
ne Seite von der Setdenfabiik 
l schon Spuren eines Weges ge- 
der Akaaemie hinfuhrt. — An 
>lche nach dem Stadion führt, 
Statue, welche ausRegraben 
Payxhfige], welcher Dis jetzt 
I, steht in Gefahr als Steinbruch 
id so seine ursprüngliche Gestalt 

beim Kirchhof^ nahe am Wege 
)f gefunden, einen Krieger dar- 
;m vor ihm stehenden Knaben 



lal u itt VU AfpU. 

vom Thor an der Via Appia, in 
: unter dem Namen des früheren 
s die Stfitte des gröüten Colüm- 
Dmlicb als das der LihertI des 

bekannt ist, fanden Eerr Dr. 
hOnberg jenfleita des letzteren, 
len Osteria Raum bietet, hart 



an der Straße Arbeiter beschSftlgt, die FnudaiLente 
für ein Wirtschafts gebüude auszaschachten. .Die di- 
bei gefundenen Antikenreste mit zahlreichen Insdiril- 
ten, nahmen wir sorgfSItig auf; sie werden demsEcliEt 
pubhziert werden. Die Inschriften der gefundcncD 
Sarkophage (geriefelt, mit Erotenscenen und ein« 
Darstellung des Gelages nach der kaljdoniacben Jagd, 
sowie der UeimtraKuag Heteagcrs) und eines Doppd- 
cippuH lassen schließen , daß sich hier das Etbb^ 

Sräbnia einer vornehmen Familie dea 3. Jahrbaodertt 
efand. Von dem die Sarkophage umacUießendML 
Mausoleum sind nur einige Stücke eines Marmor- 
frieses der Außenseite, sowie einige profilierte Stuck' 
leisten erhalten. An letiterea war noch deutlich djp 
grüne Bemalung sJchthar". 



Die Xgyptischen KüBigsgtatie« in MSriaHe. 
Herodot erwähnt zweier Pyramiden im See soi 
Uöris, welche auf der Spitze Slatuen trugen; Nicb- 
forschungen haben Flindera Fetrie die Reste tseiei 
Kolossalstatue n linden lassen, von denen eine Utit 
von ll'/t" Lfinge erhalten ist. üiernach ergabea 
sieb als Maße für die Statuen 35', ihre Basis 3', Idi 
die Uotergcstelle 2i'; der Hof, welcher sie umgab, 
war von einer miodesteus gleich hohen Mauer tut 
geacblosaen, sodaß sich aus der Ferne die beidtc 
Statuen leicht ala auf Pyramiden ruhend ansuebnics 
konnten; undao hat sie auch Berodot wahrschcioM 
während dor Überschwemmung geaefaen. Sie etsmiD- 
ten aus der Zeit des Amenemhat III. Petrie vlid 
sich jetit an die Unteraucbungen der Pyrantiilea 
von Uawara und lUabua, sowie des Labjrmths maches. 



BerichtigDng. 

Zu der Besprechung meiner AbhandluDgeu 'de ht 
partic. apnd prisc. aeript. Lat. vi et usu' von 0. Limi- 
graf in No. 4, Sp. 117 f. dieser ZCscbr. gestatt« icli 
mir folgende Bemerkung; 

Wenn numne sich an S Stellen Ciceros findet, »i 
ist die von mir p, II citierte Bemerkung Rttschls, 
numne sei dem Lateinischen ganz abzuspreckeii, 
allerdings unrichtig. Aber ich habe meine Beireit- 
fiihrung kciueswegs auf diese Angabe lUtscbls alleic 
gegründet Ich habe vielmehr darauf bingewieseo. 
dal) utrumne sich erst bei Horaz und Späteren Eudtl 
(vgl. Draeger, bist Sjnt. I', p. 347), und daß numnf, 
wie schon Hand gezeigt, den Komikern fremd itl 
(diese Beobachtung Uaods hat sich mir für die f*o%t 
ältere von mir untersuchte Zeit bestätigt). W«Dti 
aonach auch numne zweimal btü Cicero vorkomnl. 
so bleibt doch das als Tbatsache bestehen, daß b«id«, 
numne sowohl wie utrumme, jüngeren Ursprungs 
sind als anno, welches ich schon aus der arcbaiscben 
Zeit durch 15 Stellen belegt habe. Soll denoacli 
eine Analogiebildung angenommen werden, so Imo 
unmöglich das viel trüber belegte anne jüngere Ana- 
logiebildung sein zu den erst später nacbweiabsieo 
Formen atrnmne und numne, sondern das Ver- 
hältois muß, wie ich in meiner Abhandlung hervor- 
hob, ein umgekehrtes sein. 

Brandenburg a. H. F. Hinze. 



In No. 5, Sp. UO, Z. 19 v. u. ist zu lesen 'ref- 
sagte er mir lieht das Geleite' «t 'versagte mit 
das Geleite', Sp. 112, Z- W v. u. 'übis' st 'abie'. 
Sp. 144, Z. 13 V. 0. 'i'iando' st. 'uando'. 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE ITOCBRNSCHRIPT. [8. HSn ISSS.] 368 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

Thncydide, texte grec pablie d'apr^s les 
tnivanx les plus r^ceots de la pbitologie avec 
an commentaire critique et explicatiF et 
precödöd'noeintrodnctionparÄlfpedCroiset. 
Livres I— !1. Paris 1886, Hachette. XXVI, 
467 S. 8. 8 fr. 

Nach dem Vorbild der bekannten Weilschen 
Demostheneeaosgabe h&tÄ. Croiset es nntemommen, 
ilea ThQkydides für die Ilachetteeclic Sammlnug 
za bearbeiten. In dem vorliegenden 1. Bande dieser 
Tbak^didesansgabe geht dem Text nnd Kommentar 
des 1. nnd 2. Bncbes voraus znnächst ein Yorwart, 
in welcbem über die Äiugabeu nnd HandBcbriften 
deeTh-, Über den Wert nnserer handeclirifüichen 
Überiicfemng und die sonstigen Quellen des Textes 
nnd aber den esegetiscben Standpunkt des Verf. ge- 
handelt wird. Dabei Icommen ancb die inschriftlichen 
Zengnisse zurSprache, und namentlich wird dieFrage 
besprochen, inwiefern sich aus den inschriftlicben 
Baten des Vertr^ea V 47 Schlüsse auf den verdor- 
bVKD Zoatand nnserer Überlieferung ziehen lassen. 
Wenn Cr. hier glanht, gegenüber der Überein- 
tciininang unserer Hss in dem wesentlichen Bestände 
de* Textes einen Teil wenigstens der Abweichungen 
der hs Überlieferung von der inscbriftUchen anf 
ßecbnnng der dem Th. znr Verfügung stehenden 
Abschrift des Vertrages stellen zu müssen, so ist 
zu entgegnen, daß jene Übereinstimmung nur be- 
weist, daß alle unsere Hss in demselben Archetypus 
ihren Ursprung haben, und daB, wenn man von 
bloß orthographischen Verschiedenheiten absiebt, 
die inschriftliche Lesnug an den meisten Stellen 
dnrch" den Sinn oder dnrcb die Notwendigkeit 
der gleichen nrknndlichen Form entsprechender 
Beitimmnugen gefordert wird. Überhaupt ist 
« wahrscheinlicher, jene Abweichungen der all- 
nKhlicfaen Verderbnis dee Textes znznschieiben, 
ik sie im Momente der Abschrift entstehen zu 
laEseQ. Sodann folgt eine einleitende Erörterung 
tber das Leben uud die Geschichtschreibung des 
TL Die Darstellung des Lebens beschränkt sich 
uf die Hauptsachen. Den über den VolksbeschluB 
des Önobios und das Lebensende des Th. ge- 
ioßerten Vermutungen kann ich aber nicht bei- 
stimmen. Heine Besprechung dieser Dinge im 
Kbein. Mns. SXXIX S. 459 f. und 463 f. scheint 
Cr. onbebekannt geblieben zu sein. In der 
Beurteilung der Persönlichkeit des Th. und der 
Charakteristik seines Werkes wird im ganzen 



die rechte Mitte innegehalten. Der Ullricbscben 
Hypothese gegenQbor verhält sich Verfoaser ab- 
lehnend. In der That, so zuversichtlich auch in 
neuerer Zeit das Wort ausgeeprochen und nachge 
sprechen worden ist, von einer Einheit des thnky- 
dideischen Geschichtswerkes könne ebenso wenig 
die B«de sein wie von der Einheit der homerischen 
Dichtungen (ein übrigens ganz unpassender Ver- 
gleich des Unvollendeten und Nichtausgearbeiteten 
mit dem Erweiterten nnd Zusammengesetzten), so 
ist doch einzig nnd allein der unvollendete Zustand 
des Werkes nnd der Mangel einer abschließenden 
Revision erwiesen. DafUr aber, daß Thnkydides 
zu irgend einer Zeit sein Werk mit dem Frieden 
des Nikias habe abschließen wollen, ist kein ein- 
ziger stichhaltiger Grund beigebracht worden. 
Selbst wenn sieb in dem bezüglichen Teile des 
Werkes Stellen nachweisen ließen, die nur vor dem 
Schluß des Krieges oder sogar nur vor der sizi- 
lisclien Expedition geschrieben sein konnten, so 
würde sich das immer noch genügend daraus er- 
klären lassen, daß dieselben zu einer frühem Zeit 
geschrieben worden und in der ihnen damals ge- 
gebenen Form, ohne eine Revision zu erfahren, 
stehen geblieben wären. Nur wenn irgendwo in den 4 
ersten Büchern outo; ö niXtiio; von dem zehnjährigen 
Kriege verstanden werden müßte, würde Ullrichs 
Ansicht anzunehmen sein. Das ist aber nirgends mit 
Sicherheit nachgewiesen. Bezüglich des achten Buches 
ist Cr. geneigt, den Mangel der Reden als Beweis 
eines besonders unvollendeten Znstandes desselben 
gelten zn lassen nnd will es nicht ganz zugestehen, 
daß dieser Mangel sich aus der besondern Be- 
schafTenbeit der dargestellten Ereignisse erkläre; 
besonders c. 27 und 86 vermißt er in direkter 
Form ausgeführte Beden. Aber eine unter ähn- 
lichen Verhältnissen gehaltene Rede ündet sich, 
wie ich gezeigt habe, sonst nirgendwo im ganzen 
Th., und wenn Cr. meint, es erkläre sich nicht, 
warum die Ereignisse in Athen nnd Samos seit der 
oligarchi sehen Umwälzung keinen Anlaß zur Ein- 
fügung von Reden gegeben, so ist eben zuzusehen, 
ob und wann zu dieser Zeit wirklich Reden ge- 
halten worden sind, nnd, wenn das der Fall ge- 
wesen, nachzuweisen, daß Gelegenheit sowohl als 
Inhalt des Gesprochenen den Th. nach seinem 
sonstigen Verfahren zu einer direkten Ausführung 
desselben hätten veranlassen müssen. Ansführ- 
licher hat die Sache in meinem Sinne behan- 
delt Cuippers, De octavo Th, libro non perpolito, 
der zugleich nachweist, daß der Mangel der letzten 
Ausarbeitung beim achten Bache nicht in höherm 
Maße als bei den übrigen vorhanden ist. Unter 

UigrtzccbyGoOt^le 



S6S 



[No. 9.J 



BERLINER PHILOLOQISCBB WOCHENSCHRIFT. [8. Htn 1888.) S64 



deu Fortsetzern des TL. gilt Kratippos Cr. nach 
Diou. Ual. de Tb. ind. c. 16 als Zeitgeuosge 
desselben, was doch, anch nachdem nensteus Unger 
für die betreffeude Überliefemng bei Dionys eip- 
geti'eten ist, sehr großen Zneifeln anterliegt; 
jedenfalls aber bütte Cr. dem Dionjs nicht die 
Heinnng znsclireiheii dürfen, daß Kratippos 
Heransgeber des Th. gewesen, wovon bei ihm kein 
Wort zu lesen ist. Was nim die kritische Ge- 
»taltnng des Textes betrifft, so hat Cr. zunächst 
unsere Kenntnis der lis Überliefemng dadurch er- 
weitert, daß er den von lt. Prinz in der Pwiser 
Bibliothek wieder anfgefnndenen Italns oder C'isal- 
|iiuns einer genauen, auch die Korrektaren und 
Rasnrea sorgföltig berücksichtigeuden Vergleichung 
unterzogen hat. Es hat sich dabei ergeben, daC 
außer Ortbographischeni die Bekkerscbe Kollation 
aach iusofem nicht ganz genan ist, als einzelne 
Varianten, die er mit andern Hss gemein hat, 
nicht bemerkt sind; im übrigen ist ein erheblicher 
Gewinn für den Text dabei nicht herausgekommen. 
Elir die Verbesserung nnd Erklärung des über- 
lieferten Textes sind die oenern deutschen Aas- 
gaben nnd die van Herwerdens besonders benutzt 
worden, weniger die monographische Litteratur, 
ßelbst meine in den Jahi'b. für Phil, erschienenen 
Rezensionen der Classenschen Ausgabe, in welchen 
viele Stellen in kritischer und exotischer Hinsicht 
eingehender besprochen worden sind, scheint Cr. 
nicht näher eingesehen :tu haben. Selbständiges 
bietet die Ausgabe verhältnismäßig wenig, und das 
Wenige ist zum großen Teil nicht richtig. Hinsicht- 
lich der Textgestaltnng ist besonders meine Textaiis- 
gäbe nnd fdr die Erklärung vor allem derClassenschc 
Kommentar maßgehend gewesen. Mit eigenen Ande- 
rnngen des Textes und Vorschlägen zd solchen ist 
Cr, recht sparsam, nnd das ist nur zu loben; jedoch 
hätte er damit noch sparsamer sein kOnuen : denn 
unbedingt anzuerkennen ist nur npo; To*t ä-/-:iT:i\ou II 
45, 1, Richtig ist auch <-T^i> niUvn I 10, 2, aber 
bereits von Stephanos vermutet, und das bereits 
von Classen 1 133, 1 vorgeschlagene anT^vmvxfi.ivo'i, 
beides auch von mir bereite in die 3. Auflage der 
kleinem Poppe sehen Ausgabe aufgenommen. Unnütz 
dagegen ist rä IIeUi:ovvr|3tuiv oaijESTam I 9, 1, die 
Tilgung von 7<üv te evtöt llEJLOitovviJMU xai -tüiv l^ui 
113,5 nnd 113,2 iviji.oav <äv> . . . Irt- 
il£p.svoi p^Si'io; xpari-aai mit ungewöhnlicher Stellnrg 
des äi statt des von Aen. Tact. 2 überlieferten 
>;pnTr,3ä!-<, zumal da eine Änderung gar nicht nnt- 
wendig wäi'c. wenn Cr. mit seiner Bemerkung über 
den Inf Aor. Recht hätte, sinnwidrig eirtypTJo^i I 
41, 1, überflüssig und dem Sprachgebrauch ^s Th. 



kaum entsprechend <h> toi; iinpovat (dans sa 
conduite present«) I 132, 2, nnbegrandet 'A, 
Ifätipo'.zo U 49, 6. ohne KUcksicht auf meine Er- 
klärung getilgt hXeovh II 90, 2. Anch die Art, 
wie Cr. fremde Verbesserunga vorschlage benutzt, 
ist in einzelnen Fällen nicht zu billigen: unnötige 
oder falsche Andemugeu werden aufgenommen oder 
lobend erwähnt, begrilndete auf grand unzulässiger 
Erklämngen zurückgewiesen. Zu der erstem Art 
gehört Badhams rnüiürcifn I 10, 2, das schon 
lange vor Huraphi'eys von Thiersch vermutete 
Expl-nit)r,Tav I 11, 1, Hünnekes" %l\ <iv> 7pr,)iktit(it*, 
wo meine Verteidigung der durch den It. und Vat. 
gewilhrleisteten Lesart liy.oi'i gar nicht gewürdigt 
ist, Weüs oörs iioptupo I 37,2, wodurch gar nichts 
gebessert wird (meine eingehende Erörtemug über 
die Stelle ist gar nicht beachtet worden), Cobets 
Tilgung von ivJ, tSv 'A&ijväv I 51,4 und dessen 
gewaltthätige Änderung I 54, 2, von der Cr. in 
deu Text nur die Ausscheidung des anentbehr' 
liehen Ir.ttSii ^X8ov ol '.^^,-Mitoi aufnimmt, die er 
aber doch, obgleich sie die Absiebt des Oeschicbt- 
schreibei-s vollständig verkennt, singuIiÄrement 
si^duisante findet, van Hernerdens Streichung von 
S'jvwetu; I 75, 1 und dessen toi: oi <Tf,;> itoXiop- 
xi'a; I 102,2 (der Fehler steckt in -cor; äs), K. F. 
Bermanns ::oX^ä I 12G, ü, das freilich auch iu 
meine Textansgabe aufgenommen worden ist, aber 
im Widerspruch steht zu Xen. Anab. YII 8. 4, die 
von Uadvig nnd van Henverden vorgeschlagene 
Umstellung des xati' fjiuyiav 11 93, 3, die schon des- 
halb unmöglich ist, weil, wie bereits Classen bemerkt 
hat, dies nicht occulte bedeuten kann; II 42, 4 
ist Dobrees xn),).tov für jJiäXXov weder wahrscheui- 
licher noch sinngemäßer als Sauppes iauTÜv für ev 
tt'jTOJ. Das andere ist der Fall bei xai— re statt 
itai— 5i I 9, 3, bei dem von den Neuem ein- 
stimmig verworfenen ol ^äp . . . Suvetgitui: I 17, 1, 
bei xai i:p(ixaTa^iip;[JavavT{i; I 33, 3, WO zum 
Schutze des xal das ganz verschiedenartige xil 
l),-wa4 11,1 angeführt wird, bei wto 1 35, 3, das 
sinnwidrig ist nnd zu dessen Verteidigung die blolj 
die asyndetische Anknüpfnng rechtfertigende Stelle 
Dem. I 12 nichts beitr^, bei Kopi'v&tot xal oi 
cunfjia/ot Tflaiä-rzi TS I 49, 0, bei d 5s ti ßoüXovra'. 
. . . xoivaI91, 4, WO Cr. mit Böhme gegen Classen 
die in den Znsammenhang wenig passende Vnlgata 
beibehält, bei lvi]Ua7ii3av I 120,2 nnd dem ebea- 
daselbst 4 von Cobet beeeitigtt:n ü tjtj/oCoi, bei 
'i/j [xJ, ex^Euifiiv II 4, 2, WO ich jetzt van ilerwerdcn 
beistimme, bei dem von Uscner verworfenen »< 
II II, 7. zu dessen Rechtfertigung Cr. gar nichts 
bemerkt, bei dem offenbaren Glossem 3üva)uv t* 



Digni} 



cby 



Google 



265 



[No. 9.1 



BERLINER PHILOLOOISCBB WOCHENSCHRIFT. [3. HSrz 1888.] 266 



TÖ ixeTauri^aat T/tXv II 48, 3, bei ö -n äe • • ■ ] 
xEpoäieov II 53, .% bei «ötöj irpoeTviu II 65, 13, 
wo zu aütöf gar kein Gegensatz gedacht werden 
kann, bei t^ ixipo^fjoai II 87, 1, wo die äuge- I 
nominelle BOlimesche Erklärnng einen dem Zu- 
saroiueuliang dDiclians widerspreclienden Sinn giebt. ' 
Einige Verbessernngen hätt«n cntsdiiedenere Bitli' 
gang tindeu eoUen, als es gesdieben ist. Denn 
dnrch den Znaammenhang wird notwendig gefordert 
die von Ribbeck nnd ^an Herwerden I 36, 3 vor- 
geechlagene UmateJlnng des rofc ■:t ^ujutaai mi 
Tiafl' SiajT'iv, nnd ebenso ist Mr|Qixöv statt 'E).\>iv.- 
xov I 12t<, 3 anabweisbar. Äncli zwischen den 
abweichenden Lesarten der Hss ist nicht immer 
die richtige Watil getroffen. Denn 1 13, 2 ist 
s«3u;7r,TT,flf,v!n sinDwidHg, 1 44, 1 7evo)i,evoh gegen- 
öber dem besser bezeugten 7i-fva[j.£vDi; keineswegs 
notwendig, I 74, 1 aÜToi, auf welchem das Sehwer- 
(tewicht des Gedankens mht, dnrctiaus vorzuzielieu, 
I 93, 5 die bestbezengte Lesart li toij:^ allein zu 
rechtfertigen, I 134,4 entspriclit softaUeiv und 
niclit l^^aXiktiv [lern Sprachgebmncli des Th. und 
«las im It. und Vat. als Glossem tibergesctuiebenc 
ond in ilen übrigen Usa auDer Pal. eingefügte 
E!(ü&t9av oder stiüflgai ist nicht notwendig, sondern, 
(ia 6«[iaXXov zu oÖTrep To!)i xaxoupiooc zu ergänzen 
tat. ganz überflüssig. II I3, 4 ist, da niemand A'er 
langen trSgt sieb zur Nachgiebigkeit zwingen ^u 
lassen. ivr/w3ouaiv und nicht das allein vom Pal, 
gebotene evöwseii'jatv angemessen. II 49, 5 ist 7U[i.vol 
(nänü. -iVTsc) ävs-^Eoflai nnd nicht jufxv'iv div. das 
Itichtige, wie schon die ans Aristot. hist. an. VIII 
» angefahrte Farallelstelle zeigt. II 57, 1 giebt 
die Lesart oaov Sc te -/p^vov oi l\t'k. ein durch 
den Spracbgebraach des Tb. nicht zu rechtferli- 
gendes Hyperbaton des ts. Nicht beachtet ist in 
der kritischen Note zu QiaxivSuveüsr, I 63, 1, daß 
die Optativform '>iaxivS>jvEu3ai dem Th. fremd ist. 
nnd .1 32.4 fehlt e^xoüsiv nicht im Laur. des 
'Fb.. sondern des Diooys von IlaJ. In exegetischer 
Hinsicht tadelt Cr. einigermaßen an der Ausgabe 
von Classen, daß sie zu sehr mit der Ausdeutung 
der Nuancen des Ausdrucks und der feinem Ge- 
daokenbeziebungen sich beschäftige und dabei zu 
wenig dem Leger überlasse. Es mag zugegeben 
werden, daß Classen in dieser Beziehung mitunter 
des Outen zu viel gethan und mehr in die Worte 
des Th. hineingedeutet hat, als dieser selbst sagt; 
■ber in dem Streben nach einer geuauem und tiefem 
ErfasBoog des Sinnes und Zusammenhanges liegt ein 
iUuptverdienst seiner Ausgabe. Gerade hierin hätte 
Cr. dem Vorbilde Ciassens mehr folgen sollen, als er 
j^etbui batj er wflrde damit einen Mangel seiner 



Ausgabe vermieden haben. So giebt er zu I 120, 1 
ri (dia if laou ii\i.o\i:ai nicht die geringste Andeu- 
tung von den verschiedenen sehr abweichenden Er- 
kläningen, welche diese Worte gefunden haben, 
nnd »eine nngenane Paraphrase der Stelle läßt 
weder die grammatische Beziehoug des ££ üiou er- 
kennen noch trägt sie dem Gedanken Zusammenhang 
Rechnung. Ebenso mangelhaft ist die Erklärung 
von I 124, 1 Eirep Pejtaii-csrtov to -.i\i-:i Eufiyspov-;« 
%t\ i:(S).E3i xal tSitÜTw; eiva-, ivo er gar nicht he- , 
merkt, daß der Zusammenhang nötigt y.al znliat 
fiX tSim-cau zu ßepawtatov zu ziehen nnd die von 
mir deshalb vorgenommene Umstellung des Eivai 
gar nicht erwähnt. Weil dem Znsammenhange 
nicht überall die notwendige Beachtung geschenkt 
wird, so wird auch die Lücke in der Gedanken- 
verbindung I 84, 4 nicht bemerkt und die logische 
Inkongruenz des Satzes I 142, 5 niclit erkannt. 
Falscli ist I 2, 6 die Beziehung von Siä -äc V^t- 
oiKiiie« . . . ii'j£T,i)r,vai auf ^rapnöeiiiio tfi'Je, Statt 
es wie bisher von toü li-jm abhängen zu lassen, 
da ein thatsüchlicher Umstand nicht dnrch den 
bloljen Inf. ohne Artikel ausgedrückt werden kann. 
1 9, 2 ist die dem logischen Verhältnisse nicht 
genau entsprechende Bildung der Worte 'A^ian 
'U . . . '.ATpEt nicht bemerkt und eine das Ge- 
danken Verhältnis störende Interpunktion eingeführt; 
auch hätte Cr. Tuy/avEiv . . . flävatov mit mir in 
Parenthese setzen sollen: denn eben durch die 
pareutbe tische Beschaffenheit dieses Satzgliedes ist 
der folgende Wechsel der Konstruktion veranlaßt. 
Um in Kürze noch einiges andere zu erwähuen, 
so sind teils ungenau, teils unrichtig die Er- 
klärungen za |i.cTS(9toivxac nnd oü-/ Ihloii I 30, 3, 

-Ö [iJv SsSlOf . . . dSEESTEpOV EJ^llSVOM I 36.1, St 

tsuifpovoZv. 1 40, 2, üjp|j.iaavTo I 51, 4, ii roü; äXioui 

I 68, 1, Qm vüv iri ^ovspow I 69, 2, oi väp 3p<üv-cE; 

. . . irspyovtat I 69, 3, ^.l)^Et^>T^£T7i I 70, 6, Eni nji 

. . . llX(£in:£o8!« I 71, 1, 

Toü EvSsoüi I 77, 3, 

I 82, 5, ErE-iEvw I 84, 3, ■ 

I 91, 1, e; toü; ^rdvta; lufL^iywi I 91, (J, 

^|■EvovTo I 113,4, Öia^epüvriut . . . [täXXov Eiip'ju 

I 138,3, dv«OT«TEtx.j|wvuv I 142,3, xW.wi (vgl. 
Xen. Cyneg. 6,3) l'l44, 2, Z t. äjiov x^l ^ir.d-^ 

II 54, b. II 41,1 ist richtig die gegen die von mir 
aufgenommene Popposche Vermutung eu TeieuTr,9at 
gerichtete Bemerkung; aber Croisets eigene Deu- 
tung paßt nur zu TE«uTr,3!ii, nicht zu E»Te>,euir,39i. 
'/jo I 96, 1 ist die von KirchhofT in seiner Abhand- 
lung über den delischen Bund, von welcher ein 
weiterer Gebrauch nicht gemacht worden ist, ge- 

, gebene Deutung angenommen, die dim^Woi 



! I 77. 1. 



X.ÖÖ 



8§ft 



^ 



[No. 9.] 



BERLraER PHIL0L0G18CBB WOCHENSCHRIFT. [3. MS« 1888.} 268 



Textes schDorstracke widerspricht. I 13, 6 ist 
Classens Erklärang des Imperf. Svi'icu» vorzuziehen. 
I 40, 2 beweist das angeführte Beispiel nicht den 
temporalen Oebranch von ükep, I 141,5 ist der 
singulare Qebranch von clveyouai nicht bemerkt; 
I 143, 4 soll TE so viel als ouv sein, and mit dieser 
Erklärung; setzt Cr. Über die bereits von Claesen 
bemerkte Schwierigkeit in der Gedankenverbin- 
dung hinweg. BezQglich der im 1. Buche ge- 
machten Ausstellungen verweise ich auf die von 
mir umgearbeitete 3. Auflage der kleinern Poppo- 
scben Ausgabe, wo man die uäliere Begründung 
meiner Ansichten ßnden kann. — Soll ich mein 
Urteil über die vorliegende Ausgabe zusammen- 
fassen, so geht dasselbe daliin, daß sie den An- 
spmcli einer bedeutenden und selbständigen wissen- 
schaftlichen Leistung nicht erheben kann, und daß 
sie, abgesehen von der sorgfllltigen Kollation des 
It , einen erheblichen Gewinn für die Kritik und 
Exegese des Tb. nicht bietet; daß sie aber, wenn- 
gleich sie nicht daranf angelegt ist, ein den An- 
fordemngen wissenschaftlicher Gründlichkeit in 
jeder Hinsicht entsprechendes Studiom anzuregen, 
doch immerhin geeignet erseheint, unter den Lands- 
Jeuten des Verfassers die Lektfire des Schriftr 
atellers ZQ erleichtern und zn verbreiten und das 
Verständnis desselben in weitem Kreisen zu fördern, 
Münster. J. K. Stahl. 



Lncrice, De ]a natore livre V. Texte 
latiu en regard de la traduction fraii<^ise avec 
iDtrodaction biograpbiqae, analyse et notes 
critiquea par H. E. Talbot. Paris, IfaiBoa 
Jales Delalain et Fils 1 fr. 80. 

Diese uene Einzelausgabe des fünften Baches 
des Lukrezischen Gedichtes, welches gegenwtlrtig 
in Frankreich ein so großes Interesse erregt, bietet 
einen Text, welchen der Heransg. nach Tb. Creech, 
Lachmann, Forbiger (!) und Bernays hergestellt 
hat. Der Kommentar bringt hie nnd da aus der 
französischen Li tteratur neue interessante Parallelen 
bei. In seinem sachlichen Teil sind die ent- 
sprechenden englischen und französischen Forschun- 
gen verständig benutzt. Das Buch erscheint nicht 
ungeeignet, gebildete französische Leser in das 
Verständnis des knlturgeschichtlich so interessanten 
Gesanges einzuführen. 

Halle. A. Brieger. 



G. Bippart, Drei Episteln des Q. Uo- 
ratlus Flaccns. I, 6, 10, 16. LateiniBcb und 



deutsch mit Kommentar. Prag, G, Nengebaaer. 
II, 64 S. gr. 8. 

Inmitten der immer noch schwankeuden, ja eich 
widersprechenden Beurteilungen der Horasiecbeo 
Lebensweisheit sucht der Verf. durch eine gründ- 
liche, über das Einzelne und die Wortschwierig- 
keiten hinansdringeude Erklärung einiger in her- 
vorragendem Grade charakteristischer Episteln 
einen festen Standpunkt zn gewinnen. Allerdings 
ist die überreiche Horazlitteratur nach dieser Seite 
einer Ergränznng bedürftig. Unsere Erklärer sind 
gelehrte nnd gewissenhafte Leute, welche es nicht 
unterlassen haben, auch von den Hauptlehren der 
' alten Philosophie Kenntnis zu nehmen: aber sie 
schöpfen nicht aus dem Vollen and sehen dort oft 
einen Gegensatz, wo viele Fäden heraber nnd hin- 
über leiten. Gleichwohl muß, wer mit diesem 
Dichter wirklich vertraut werden will, sich in die 
ethischen Friozipien der Alten förmlich eingelebt 
haben. Für die carmina kommt man mit einer 
weniger gründlichen Kenntnis dieser Dinge ans, 
nicht als ob diese weniger philosophische Elemente 
enthielten als die Sermonen und namentlich die 
Episteln, sondern weil hier noch nicht eine so 
innige Terschmelznng der verschiedenen Bestand- 
teile stattgefunden hat. In den Episteln hingegen 
hat Horaz ans sich eine einheitliche Lebensanffas- 
snng erstehen lassen, in welcher kaum hin nnd 
wieder ein einzelner von den griechischen Philo- 
sophen, alle andern übertönend, seineStimme erhebt, 
nnd deren Ernst unter der geistreichen nnd hei- 
teren Einkleidung oft schwer zn erkennen ist. Dazu 
kommt, daß er sich selbst vertenmdet und den 
Tieser glauben machen will (epist I 1, 13—19). 
es seien die einzelnen Sätze seiner Lebensweisheit 
ganz nach Laune bald hier, bald dort aufgelesen. 
Der Gelehrte von heute befindet sich demnach 
in großer Verlegenheit, wenn er kurz und bündig 
auf die Frage antworten soll, welcher Fhilosophen- 
schnle Horaz denn eigentlich angehöre. Er selbst 
wurde beute, neugierig gefragt, jenen Schillerscben 
Vers anf die Philosophie übertragen : .Welche 
Religion ich bekenne? Keine vou allen, die Da 
mir nennst. — Und warum keine? Aus Religion.' 
Wer also methodisch über die Philosophie des 
Horaz reden will, muß meines BedUnkens vor allem 
das gemeinsame Ziel alles antiken Philosophierens 
ins Auge fassen nnd besonders auch die dogma< 
tische Indifferenz des damaligen B:ömers, welcher 
trotz aller dem Oenins Griechenlands dargebrachten 
Huldigungen doch in den streitenden IliiloBophen 
bloße eyllabarum ancupes erblickte und über ihre 
contortnlae ratinncolae spottete. .^Einig« AasBtze 
Uiomz.chyCTOOgK 



[No. 9.1 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [8. USra 188S.I 370 



finden sich dazn in der vorliegenden Schiift, wie 
K. B. S. 14, wo das Dil admirari erläutert wird, 
ond S. 35, wo Aber den vieldeutigen Begriff des 
iiatnrgemäßen Lebens gehandelt wird. 

Ohne Zweifel darf man ia dem vorliegenden 
Buche einen dankenswerten Beitrag znr Erklämng 
des Horaz erbticken ; aber das Haaptresnltat mSchte 
doch anfechtbar Bein, so gern man aach im ein- 
zelnen vielem, was gegen Übereilt dogmatische 
Erklärangen einzelner Heransgeber vorgebracht 
wird, wie z.B. S. 27—32 gegen Döderlein nnd 
Ribbflck, beistimmen wird. Mit einer lobenswerten 
fIcMrfe Qnd Bestimmtheit redet der Verf. ferner 
von der verschwindend geringen Bedentnng dee 
Charakters der Empfänger für das tiefere Erfassen 
der Horazischen Episteln. Ebenso glaube ich 
rflckhalllos allem zustimmen za raOssen, was 8. 45 
DBd 47 über den Gebranch der ersten nnd zweiten 
Person in den Episteln des Horaz gesagt wird. 

Was den Hauptpunkt betrifft, die Frage näm- 
lich, zn welcher Philosophie Horaz sicli bekannt 
habe, so sncht der Verf. vornehmlich zwei An- 
sichten als irrig zn widerlegen, erstens die, daß 
fnr Horaz auf der Höhe seiner geistigen Entwick- 
tnng der Gpikureismus ein überwundener Stand- 
punkt war, sodann auch jene andere, daß Horaz 
ein Eklektiker sei, der sich wesentlich an die 
Wdaheit der Stoa halte. Hinsichtlich Epikurs, 
den er als eiuen ernsten nnd würdigen Philosophen 
behandelt, glaubt der Verf. sich entschuldigen zn 
loBssen, falls er ihn manchem .in einem gar zu 
angewöhnten Liebte erscheinen ließe". Ich möchte 
im (iegenteU behaupten, daß Epiknrs Lehre noch 
eine weit tiefere AnfTassnng zuläßt nnd verweise 
anf Langes vorlreffliche Geschichte des Materia- 
lismos und auf die gründliche, selbständige und 
g:eistvolle Monographie von Qnyan (La morate 
i'tfizan et ses rapports avec les doctrinee con- 
temporaines. Onvrage conronne par l'acad^mie des 
Bciences morales et politiqnes. Paris, Alcan), welche 
idlee, was Ober die Ethik dieses Philosqphen ge- 
sagt worden ist, in Schatten stellt. Zn denen 
flbrigens, welche dem üblichen Zerrbilde zum Trotz 
znent den wahren Sinn Epikurs erkannt haben, 
gehSrt Eragmus, welcher in einem seiner Gespräche 
gendezn behauptet: Nnlti magis sunt Epicnrei 
qDun Christiani pie viventes. 

Nach der Auffassung dieser Schrift nun ist 
Horaz, in den behandelten Episteln wenigstens, ein 
Schfiler Epikurs, i. h. des richtig aufgefaßten 
^ur. In dem Sinne dieses Philosophen erklärt 
^ Verf. vor allem das nil admirari nnd das 
tMvenieDter vivere natnrae. Ohne Zweifel erinnert 



der Anfang der sechsten Epistel, wie manche 
andere Stelle des Horaz, an bestimmte Verse des 
Lnkrez, den Horaz offenbar gelesen nnd bewundert 
hat, und den er doch nirgends nennt, ebensowenig 
als den Epiknr selbst: denn in jener einzigen aber- 
mntigen Stelle, wo Epikurs Name bei ihm vor- 
kommt (epist. I 4, 16; Epicuri de grege porcnm), 
darf man keine eigentliche Erwähnung Epikurs 
erblicken. Weshalb schweigt Horaz aber von 
Epiknr? Hatte er nictit den Hut, sich zn seiner 
Schule zu bekennen? Die Lehre dieses Philoso- 
phen, welche nach Cicero am leichtesten von allen 
zu verstehen ist, ist vielmehr leichter als irgend 
eine andere mißzuversteheu. Fürchtete Horaz also 
vielleicht, seinen Gedanken den Eiutiitt bei andern 
zn erschweren, wenn er sich auf die Autorität 
eines Philosophen stützte, für dessen Würdigung 
auch damals so wenige nur vorurteilsfrei genug 
waren, und welchen die große Menge, getäuscht 
durch seia Aushängeschild, in entschieden falschem 
Lichte erblickte? Schwerlich ist das der wahre 
Grnud. Uan soll auch nicht glauben, daß irgend 
^&s den Epikureer damals abhielt, sich öffentlich 
zu Epibur zn bekennen, sowie viele Atheisten und 
Uateriatisten sich heute schämen, öffentlich sich zn 
ihrer Meinung zn bekennen. In Wahrheit, glanbe 
ich, verhält sich die Sache vielmehr so. Der wahre 
Epikur, den Horaz vor allem a,us dem Lehrgedicht 
des Lukrez kennen gelernt hatte, war ihm zn 
tragisch, feierlich nnd gigantisch. Sagt doch Se- 
neca: Sancta Epicumm et rccta praecipere et, si 
propins accesseris, tristla. Gleichwohl hatten die 
wichtigsten Punkte seiner Sittenlehre einen un~ 
zvetörbareu Niederschlag in Horaz' Seele zurück- 
gelassen. So schwebte ihm vor allem auch das 
Bild des Epikurischen Weisen vor, der leiden- 
schaftslos nnd mit heiterer Klarheit des Geistes 
von ferne als uninteressierter Beobachter das Schau- 
spiel des Lebens genießt nnd mit jener intellek- 
tnellen Freude, welche Lnkrez nachdrücklich warnt, 
nicht mit der Schadenfreude zu verwechseln (non 
qnia vexari quemqnamst incnnda volnptas), dem 
bangen Treiben der Thoreu zusieht. So gestehe 
ich, daß auch in jener sechsten Epistel der Geist 
des Epiknr nnd Lukrez umgeht; aber Horaz ist 
darum keineswegs gewillt gewesen, den Gedanken 
nnd das erhabene Bild jener großen Vorgänger 
rein nnd rflcksichtslos zu reproduzieren. Wenn 
mau verwandte Stellen des Lukrez nnd Horaz ne- 
beneiuanderstellt, sieht man klar, eine wie tiefe 
Kluft zwischen ihnen lag. Bei jenem glaubt man 
ehrwürdige Orakel nnd Sprüche graaer Weisheit 
zu vernehmen. Redet Lnkrez doch, obgleich seine 



Digni 



cby Google 



[No. 9-] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. {3. HSrz 1888.| 27ä 



"Weltschüpfer nnr die blinden Atome sind, als hatte 
er in der Götter urlllt«stem Rate gesessen und der 
Dinge geheimste Saat belanacht. Diese 9C|ii.vöt>]c war 
dem lloraz weder anf dem Gebiete des Astbetischeo 
noch anf dem des Sittlichen sympathisch. Dennoch 
wurden dabei verwandte Töne in seinemlnnem wach. 
Er vermenschlichte aber die starre Größe der 
Epikurischen Weisheit, wie sie bei Lnkreii erscheint, 
und fühlte eich übrigens, omnibas caknlis snbdnctia, 
dem heiteren, geistreichen, um physische und meta- 
phyainche Begründungen unbekümmerten Aristipp, 
der auch seine Freiheit über alles schätzte und 
mit leidenschaftsloser Klarheit sich in alle Lagen 
zn finden wnfite, um vieles verwandter. Was das 
naturgemäße Leben betrifft — dies ist der andere 
Hauptpunkt, welchen die vorliegende Schrift be- 
liandelt — , so glaube ich folgendes hinzufügen 
zu müssen. Bei Epikur finden sich die Keime 
einer asketischen Moral. Eigentlich widerrät er 
seinen Schülern, aocli nacti jener zweiten Gattung 
von Gütern zu streben, welche er als ^unxä iXK' 
oüx ii-Tixala bezeichnet. Schon im Besitze des 
Unentbehrlichen (^usixä xctl iiai¥,iTi) genießt sein 
Weiser Gütterwonne (ü3(up xal iiä;«v lymy aÜTtu Tijiilii 
•i Wfiii SufuniCiiTo äv ::£pi x^i EÜ6ai(i.ovio«). Das 
hieß in Uoraz' Augen offenbar zn weit gehen un<l 
ultra i|uam satis est virtutem petere ipsam. Gleich- 
wohl kommt er selbst diesem Gedanken nahe. 
War ihm, dem Dichter und mit ästhetischem In- 
stinkte Begabten, auch die sordida egestas zuwider, 
so lobt er doch gleichfalls die munda paupertas, 
welche nicht leicht über das leicht Ernerbbare 
(süröpiato; i TTJt 9 üieui; kX^iüto;) und von der Natur 
für notwendig Erachtete hinansstrebt. Auch Aristipp 
fühlte sich in einer solchen Lage glücklich; aber 
wenn er die Wahl hatte, mochte er doch lieber 
aus dem weiten Gebiete der ^untx^ dXÄ' oüx äva-fx^itci; 
recht vieles zur Ansschraäckung seines Lebens 
berttbernehmen. 

Berlin. U. Weißenfels. 



Die Annalen des Tacitns- Sclmlaus- I 
gäbe von A. Dräger. Erster Band, Bach ; 
I — VI. Fünfte Auflage. Leipzig 1887,, 
Tenbner. VI, 298 S. 8. 2 M. 40. | 

Seit fast zwei Jahrzehnten ist Drftgers erklä- I 
rende Ausgabe der Annalen bekannt nnd in ihrer ' 
Eigentümlichkeit geschätzt. Die vorliegende fünfte ' 
Anflage des ersten Bandes entspricht der vierten I 
Seite für Seite, ist aber im einzelnen vielfach 1 
nachgebessert, wenn sie auch keine durchgreifende 1 
BevlBion erfahren hat. Da der Text bis auf we- | 



nige Stellen dem der vorigen Anflage gleicht, hm 
der Herausgeber die dieser beigefugte Vergleidinng 
mit dem Ualmschen Teste (1874) weggelawen 
nnd verzeichnet nur die Abweichungen der jüni;- 
sten Auflage von der vorhergehenden, 17 SteU«ii, 
von welchen 13 jetzt mit den Lesarten Hatnis. 
9 mit denen Andresens in Einklang gebracht sind 
Diese Textänderungen veranlaliten auch im Kom- 
mentar einen Znsatz zn I 27, 6 cum Caesare, ni( 
jetzt statt cum a. C. gelesen wird, und zn IV 
G9, 13 sui tegens eine Modifikation der zn der 
früheren Lesung tegens gegebenen Note, nnd 
machten mehrere Erlänterungeo enthetirlich, si> 
zii 1 19, 1, wo jetzt pectori oaque geschriebeo 
ist. III 20, 8, wo faceret in facerent, and 111 
37, 7, wo trahere in traberet geändert wurde, IV 
34, 19, wo durch Weglassnug von que zwischen 
opibus atque die Bemerkung über (jue atqao, dihI 
IV 4C, 3, wo durch die Aufnahme der Emenda- 
tion sine cultn die Note über incnlta gegenstands- 
los geworden ist. Auch sonst hat der Herausge- 
ber einzelne Anmerkungen getilgt, so ist die zu 

III 49, 1 gegebene „Clutorins ist sonst nicht be- 
kannt" vei'sch wunden, aber die zn VI 7. 9 ,Mi- 
nucius ist sonst nicht bekannt" blieb stehen, ebeu^i 
die »holicho zu VI 40, 1. Auf die Sache soll 
hier nicht eingegangen werden. Zu IV 67, U 
ooculUor stand noch in der vierten Auflage ,,Un 
braucht also diese handschriftliche Lesart nicht io 
occultos oder occnltiores zu Jlndern", in der ffinf- 
tcn ist die Notiz gestrichon: aber die ganz Shn- 
Hche zu IV G7, 2 inrumperet „Man brauclit alf» 
oben nicht interrumperent [so!] zu schreiben" ist 
erhalten. Sonst trifil man nnr vereinzelt tcritiscli« 
Noten; rudimentär erscheinen die über Ritten 
Lesarten VI 50, 24 und besonders VI 47, 13. 
sie stammen aus der ersten Anflage, die bald nach 
Bitters Leipziger Ausgabe bearbeitet wurde. Nen« 
Anmerkungen bietet der Herausgeber z. fi. lu 1 
19, 1; 65, 14; 74, 9 und 11; II 7, 10 und 34, 1; 

IV 6, 22; VI 8, 20. Zahlreicher sind die Nach- 
besserungen in einzelnen Noten, einige finden sich 
auch in der vorausgeschickten Übersicht des Spracb- 
gebranches. Uancbe AbS|idemngen veranlaßte die 
verbesserte Ordnung des Kommentars: so wird 
die Erläuterung des intransitiven colere jetzt zn 
I ö6, 2 statt zu II 41, 8, die des transitiven Den? 
zu II 71, 15 swtt zu VI 10, 4 gegeben. Nach 
dieser Richtung läßt sich künftig noch maocbe« 
vereinfachen; jetzt wird z. B. die MitteQnng Ober 
die Todesjahre des Giyus nnd Lncins Cäsar in 
der Stammtafel des luliach - Claudischen IlaMcs 
S. 38 gegeben und dann in den AnmerkniiKeii 



Dignizcc by 



Google 



ns 



[No. 9.] 



BBRLINBR PHIL0L0Q18CHB WOCHENSCHRIFT. [3. Man i8S8 ] 274 



noch wenigstens Tienn»! wiederholt. Der neneüten 
Litteratnr hat der Heraos^ber so gnt wie keinen 
Einfloß auf seine Erklärnng gestattet Mau mag 
es begreiflich fJDden. wenn etwa den jUngsten 
topographiBclien Ergebnissen gegenüber Zorückhal- 
tnng beobachtet wnrde; aber aus den Nachweisen 
des Lexicon Tacitenm konnte doch der Heraas- 
geber seine eigenen Beobachtungen und Sammlun- 
gen ergänzen, z, B. I 52, 8 über indnlgere, das 
im Sinne von „bewilligen" nicht erst in den Ann. 
steht, sondern schon Rist. III 9, 24; ferner 111 
(13, 4 über inviolabilis, das nicht nnr hier bei 
Tacitns vorkommt, sondern anch Hist. II 61, 9; 
Mch VI 3, 10 über incnsari mit Nominativ nnd 
Infinitif, womit IV 48, IG zu verj^leichen war. 
IV bl, 11 interstiuctns ist nicht nnr in diesem 
Sinne, sondern überhaupt iica- £!pr,nEvov bei Ta- 
citas; das Gleiche könnt« zu I 42, 8 inansns, III 
17, 7 interfectrix, III 73, 4 in explicabilis bemerkt 
werden, wie der Heransgeber dies sonst anzu^ben 
pflegt. Anch andere Noten ließen sieb präzisie- 
ren. Der Dmck des Textes ist schiin und im 
ganzen korrekt. Doch sind mir in den beiden 
ersten BOchern wolil zwei Dutzend DrockfehJer 
nn^estolien , freilich nur wenige stürende. Ich 
vemichne diese, damit nicht etwa einer in die 
sechste Auflage sich hinUberrettc , wie mehrere 
ans der voiigen Auflage herüh ergekommen sind; 
I C, G fehlt ipse, 43, 3 steht amantibns statt 
amantios, 59, 1 fame statt fama, 79. 9 qui statt 
qua, II 3, 15 vita statt vitia, 38, 4 exsatiabantur 
statt exsatiabnntnr, 59. 11 Komani statt Bomanis. 
In den Noten stören Druckversehen weniger, höch- 
stens iu den Zahlen; aber solchen begegneten wir 
I 31, 10 (41 St. 44): 40, 6 (35 at. 58); 63, 8 
{2 St. 5); II 43, 13 (30 at. 39); 82, 12 (36 st. 
'Hy. in 15, 3 (1 Bt. 2): 49, 5 (15 st. 18): G8, 1 
(5 at. 8); Vi 38, 14 (32 st. 23); in dergramma- 
lischen Überaiclit § 93 Hist. II 30 statt I 30; 
doch genng von Kleinigkeiten. Wir wünschen 
der trefSichen Ausgabe für ihren neuen Gang den- 
selben Beifall, welchen sie anf ihren früheren 
genoaneu hat. 

Wärzbnrg. A Eußner. 



Otto Ribbeck, Geschichte der rO- 
miacben Dichtung. I. Dichtung der 
Republik. Stuttgart 1887, Cotta. VI, 348 S. 
Sr. 8. 7 M. 

Dag vorliegende, Paul Ileyse gewidmete Buch 
bringt einen nach den Worten der Vorrede schon 
^ur Jahren ge&Uten Plan mr Ansfübrnug: 'neben 



den registrierenden Werken, welche das Rüstzeug 
! fdr Gelehrte aufspeichern, eine Gestaltung des 
I Rohstoffes zu geben, welche das diirre Kuochen- 
I gerüst mit Fleisch bekleide nnd. soweit es gehen 
1 will, zu neuem Leben erwecke'. Hierzu war Verf. 
I berufen wie kaum ein anderer; denn wenn er 
sagt, daß seit der Zeit seiner ersten Entwürfe 
der Boden, auf dem er ernten wollte, in emsiger, 
nicht erfolgloser Arbeit durchwühlt worden sei, 
so ist er einer der vornehmsten Arbeiter gerade 
auf dem Gebiet, dem dieser Band gewidmet ist, 
und seine Fähigkeit, aus Trümmern lebensvolle 
Bilder zu gestalten, hat er schon wiederholt in 
glänzender Weise bewährt, wie sie sich anch in 
diesem Werke anfs schönste bethätigt hat. Aller 
zunftmäßige Gelehr tenapparat ist beiseite gelassen, 
selbst die Citate sind in Übersetzung gegeben, 
erst der Schluß des Ganzen soll Anmerkungen 
und Nachträge, 'soweit sie wünschenswert er- 
scheinen', bringen; aber Überall zeigt sich die bis 
ins einzelnste gehende BeheiTschung des Stoffes. 
die es allein ermöglichte, das 'lang vorbereitete. 
oft anfgeschobeae Buch schließlicli schnell hinzu- 
werfen', und auch die Form steht dem gediegenen 
Inhalte ebenbürtig zur Seite. Die Durchführung 
ist eine so gleichmäßige, daß sich von den ver- 
schiedenen Bestandteilen des Buches (Schöpfer der 
riiniiachen Bichtnug ^ Das Drama — Die Satire 
— Das Lehrgedicht — Alte und neue Schule) 
der eine vor dem andern kaum als vorzugsweise ge- 
lungen hervorheben läßt. Kurzum, der Verf. hat 
seinen zahlreichen Verdiensten ein neues hinzu- 
gefügt und die deutsche Litteratnr nm eine wert- 
volle Gabe bereichert, für die ihm aus Gelehrten- 
kreiseu schon von verschiedenen Seiten die wohl- 
verdiente Anerkennung gezollt worden ist, be- 
sonders wertvoll für den Kreis, dem sie in erster 
Linie bestimmt ist, für Leute, die der altklassischen 
Litteratnr noch eine treue Liebe bewahrt haben: 
ihnen ist hier die Gelegenlieit geboten, von diesem, 
dem Laien wenig zugänglichen und doch so manche 
interessante Persönlichkeit und Schöpfung auf- 
weisenden Zeitalter der sich ans den Anfängen ent- 
wickelnden römischen Litteratnr ein so anschau- 
liches Bild zu gewinnen, als es seltene Gelehrsamkeit 
und Darstellnngsgahe bei der Trttmmerhaftigkeit 
der Überliefemng nur irgend zu gehen vermögen. 
An den Wunsch, daß es dem Verf. bald ver- 
gönnt sein möge, dem ersten Teil den zweiten 
fo]g:en zu lassen, erlaubt sich Kef, noch eine 
Auswalil kurzer Bemerkungen anzuschließen, die 
Verf, vielleicht einer Berücksichtigung in den 
I .Nachtragen für nicht unwürdig hält. 8. IC. Uer- 



Digni} 



cby 



Google 



375 



(Ho. 9.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [3. ttSn 1888.] 876 



cDrins, Sobn der Latona; doch der Sfaja. — 
8. 18. 'doch hat er (Livins Andronicoa) jeden- 
falls zuerst einen miles gloriosna auf die BUhne 
gebracht': der WortlaTit der Stelle des Vopiscns 
veratattet wohl höchstens ein 'vielleicht'. — S. 24. 
'Aneas' Enkel Romulns, der Sohn der Veatalin 
Rhea Silvia"; könnte diese Bezeichnung nicht 
den Anschein erwecken, als hieOe Romnlns' Mntter 
schon bei Nävius Ehea Silvia? — S. 81 durften 
Simia nm Fseudolns und Coltabiecns im Foennlus, 
Sklaven, die anf GeheiD ihrer Herren eine falsche 
Rolle spielen, nicht wie dei' Dreigroschenmann im 
Trinummus als 'Lohnspitzbuben' bezeichnet werden. 
— Wenn es S. 98 von der OisteUaria beißt, daß 
in dev nns erhaltenen Bearbeitung nur einige 
wirksame Scenen übrig geblieben sind, so könnte 
das zu einer mißverstAndlichen Auffassung Anlaß 
geben; denn in der einen Handschriftenktasse sind 
durch Ansfall von Blatttagen im Archetypus die 
Miltelscenen verloren gegangen, welche im Am- 
brosianns zum Teil erhalten sind. Auch was über 
das frühere Verhältnis des Demipho nnd seiner 
zweiten Frau S. 82 gesagt wird, ist mindestens 
nicht genau, vgl. Cist. I 3, 9 tf. und 29 ff. — 
S. 105. 'Phronesium freilich im Tmculentus als 
vermeintliche Wöchnerin liegt im Zimmer, dessen 
Thür nach der Bühne geüänet ist'. Im ganzen 
Stficke findet sich keine einzige Stelle, die diese 
Annahme einer Abweichung von dev Sitte der 
Sceniker, die ganze Handlung anßerbalb des Hauses 
auch gegen alle Wahrscheinlichkeit zu verlegen, 
rechtfertigte; vielmehr spricht alles dagegen vgl. 
n. «. 631. — S. 162r Die Kichtigkeit der Lesung 
Poen. 54 Patruus Pultiphagonidae vorausgesetzt, 
kann wirklich mit der Umschreibung 'ürelesser- 
söhn' Plautns als 'Sklavensohn' bezeichnet sein? 
Die gewöhnliche Auffassung, daß damit Plautus 
als poeta barbams bezeichnet werden soll, ist doch 
wohl die richtige, p. 



Otto Keller, Tiere des klasaischeti 
Altertams in koltnrgeschichtlicher Be- 
ziehung. Hit 56 Abbildnngeu. Innsbrnck 
1887, Wagner. IX, 488 S. 8. 10 M. 80. 

Die Nützlichkeit einer zusammenfassenden Be- 
handlung der Tierwelt des Altertums und ihrer 
vielfachen Beziehnngeu zur Kultur- und Sittenge- 
schichte wird wohl allseitig anerkannt werden. Um 
so dankbarerer Aufnahme darf das nns vorliegende 
Werkchen sicher sein, das wir als eine raustergül' 
tige Bearbeitung des schwierigen Stoffes bezeichnen 
dürfen. Von den für die Knitnrgeschichte der An- 



tike in Frage kommenden Tieren wird von dem 
Verfasser etwa ein Drittel behandelt; es sind dies 
die folgenden; Affe, Kamel, Gemse, Wildziege, 
Edelhirsch, Reh, Bar, Tiger, Panther, Wolf. Lncbe. 
Nilpferd, Delphin, Adler, Specht, Gans, Nacbtigal, 
Schakal, Damhirsch. Steinbock, Änerochs, Ur, 
Büffel, Yak, Zehn, Gepard, Hyänenhund, Seehund. 
Namentlich die Abschnitte über die letztgenannten 
Tiere, die für das Altertum bisher wenig genannl 
und gekannt waren, dürfte den philologischen Leser 
in hohem Grade fesseln. Zum guten Teile sind 
die den einzelnen Tieren gewidmeten Kapitel föt 
uns alte Beksdinte, als Aufsätze and Einzelartikel 
in Zeitschriften und in Paulys Reale ncyklopiLdie 
erschienen: ohne Ausnahme aber haben sie eine 
völlige Umarbeitung erfahren, und s^hon der be- 
deutende Umfang der dem Teste' folgenden An- 
merkungen (S. 321—488) zeigt, in wie umfassen- 
der Weise der Verf. die ihm vorliegenden Quellen 
herangezogen hat Im Vordergrund stehen für 
das Interesse des Verf. die symbolischen, religiösen 
und mythologischen Beziehungen der beschriebenen 
Tiere: nach dieser Seite dürften die Nach Weisungen 
Kellers, soweit dies überhaupt möglich ist, er- 
schöpfende zu nennen sein : so ist in dem Abschnitte 
über den Edelhirsch dem Ref. nur das Fehlen der 
Notiz des Pansaoias (VIII 10) Ober den im Heilig- 
tum der Despoina zu Lykosura in Arkadien gehegten 
Hirsch, der ans der Zeit des trojanischen Krieges 
stammen sollte, aufgefallen. Nicht nnr hat K. die 
bereits publizierten litterarischen und monumentalen 
Quellen, und zwar anfler den klassischen AuMren 
und Denkmälern auch diejenigen des alten Indiens, 
Fersiens, Assyriens, Phöniziens u. s. w. Uberans 
fleißig ausgenutzt, sondern auch eine Menge ent- 
legenerer, wenig oder gar nicht bekannter Kunst- 
darstellangen in den großen Sammlungen, nament- 
lich des British Mnseum und des Lonvre, für seine 
Zwecke ansgebentet: eine Anzahl solcher zum ersten 
Male für die Tiergeschichte verwerteten Denk- 
mäler, sowohl klassischen als orientalischen Ur- 
sprungs, sind in dem Werkchen abgebildet worden. 
Der aus Kellers Darstellung (Ür die grlechisdi' 
römische und für die vergleichende Uythologie and 
Religionsgeschi eilte erwachsende Gewinn wird dnrch 
die feinsinnigen Kombinationen des Verf., welche 
der Erklärung der angezogenen KunstJenkm.11er 
dienen, wesentlich erhöht. Die Erldämngsmethodc 
des Verf. ist fast durcbans eine sehr besonnene und 
vorsichtige, und nnr in einigen wenigen Fällen, 
wie z. B. bei der symbolischen Auffassung des 
Delphins als „weibliches Naturprinzip' (S. 224J und 
der hypothetischen Gleichsetznng von Rotkäppchen^ 



Digni} 



cby 



Google 



877 



[No. 9.] 



BEBUNBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [3. HSrz 1888.] 378 



ächwanspecht (S. 285) seben wir K. in die Gefahr 
allingewagter iDterpretation vou Mythen imd my- 
tbologischen (oder vielleicht nur genrebaften) Dar- 
steUnngen, in der man ao leicht tunkommt, sich be- 
geben. Neben deu mythologischen Beziebnngen 
werden indessen von dem Verf. anch die übrigen 
wichtigen Fragen bezüglich der Tiere des Alter- 
tums, fo namentlich die nach ihrer Urheimat, Ver- 
breitang, Zahmnng, Jagd, Verwendnog als Hans- 
liere etc. eingehend erörtert. Die Abschnitte über 
die geographische Verbreitnng der einzelnen Tier* 
arten, f&r welche auch die nenere Reiselitteratnr 
fleißig ansgezogen ist, wird sicherlich auch der 
nissenschaftlichen Zoologie zngntkoramen. Bei Er- 
rirtenng der Frage nach der Urheimat des Kamels 
(S. 25) ff&ren in erster Linie die Entdecknngen 
Prschewalskis, der als der Erste das wilde Kamel 
in der zentral asiatischen Wüste angetroffen bat, zu 
berhcksicbtigen gewesen; über die „halbwilden 
Ziegen auf der Insel Oiura, dem alten Gyaros," 
(S. 50) hat erst die Jüngste Zelt neues Licht ver- 
breitet; ein Exemplar der bisher so gut wie nnbe 
kannten Gattong, Capra dorcas benannt, befindet 
«ich jetzt im zoologischen Garten zu Berlin, nnd 
ihe bisher gemachten Beobachtungen legen die Ver- 
nrntniig, daß wir in der Qiaraziege die Stammform 
nDBerer Hansziege zn- erblicken haben, ziemlich 
■■ naha. Ein ansfübrlidier Index erleichtert den Ge- 
branch des faäbsch ausgestatteten Buches, dem wir 
einen recht aasgedehnten Leserkreis wünschen. HOge 
der Vrf. sich bald zn einer Fortsetzung seiner so 
danbeiiswerten Stadien zur antiken Tiei^eschichte 
entscUieDeo. 

(Hessen. Herman Haupt. 

Heyera Reisebttoher. Türkei and 
Gnecbeoland, untere Donanländer and 
EieinasieD. Leipzig 1888, Bibliographisches 
Isstiint, zweite Aafl. mit 9 Karten, 27 Plänen 
und Grandrissen. XV, 659 S. klein 8. 
UM. 

Vor uns liegt ein Bncb, welches in knappster 
Fara eine Menge von belehrendem Inhalt bietet, 
nicht nur nntzlicb für den wirklich Beisenden, 
Mndem für jeden, der sich für die Geographie 
oid Geschichte der Balkanhalbinsel interessiert, 
>l)o namentlich auch für den Gymnasiallehrer. 
^'Dlirt es nns doch in die Gegenden, deren Namen 
»if alle Tage begegnen- 
de Einleitung giebt eine vollständige Über- 
siäit über die Dampferverbindungen mit dem Orient, 
KWie über die Eisenhahnen, welche in der TQrkel 



I nnd Griechenland jetzt existieren: eine allgemeine 
Routenkarte, eine Karte der ganzen Balkaobalb- 
insel, eine spezielle von Griechenland and ein 
grolJer Plan von Konstantinopel nnd Skutari geben 
die allgemeine Orientiernng. Nach der Beecbrei- 
bnng des Weges die Donau hiunnter und aber den 
Balkan (mit Berücksichtignng der !lltesten wie der 
neuesten Zeit) wird nns Konstantinopel sehr ans- 
fdhrlich geschildert; neben den großen Plan tritt 
noch eine Übersicht über das kaiserliche Byzanz, 
ein Spezialplan von Fera-Oalata, des großen Bazars, 
ein Kärtchen des ganzen Bosporus nnd eine Kart« 
der Umgebnogen von Konstant! iiopel (namentlich 
die asiatische Seite betonend). Pläne der Sophien- 
kirche sowie anderer Moscheen, der Umgebung 
des alten Hippodroms, eine Skizze der theodosischen 
Stadtmauer erläutern Punkte, welche für jeden von 
Wert sind. Von den Schätzen des Altertnms- 
mnseums wird ein ansfuhrliches Verzeichnis ge- 
geben; uns interessiert dabei, zu erfahren, daß die 
sidonischen Sarkophage, vou denen wir fraheransfübr- 
lich berichtet haben, schon in Konstantinopel sind. 
Historische Mitteilnngen werden reichlich gegeben. 

In Rleinasien werden wir nach Bmsaa (3 Mo- 
scheenpläne), auf den Olymp, nach Troja (mit dem 
Plane nach DUrpfeld), nach Sroyma (mit Stadt- 
plan), Epbesus (mit Plan), Magliesia und noch 
verschiedenen Funkten der Umgebung geführt. 

Das Hauptinteresse konzentriert sich für nns 
auf Griechenland (S. 414—632). Land nnd Leute 
(Bodenbescbaffenbeit, Hydrographie, Klima, Boden- 
kultur, Bergbau, Tierwelt, Bewohner, Sprache etc , 
Geschichte Neugriechen lands) werden einleitend 
ausführlich geschildert. Korfu (mit Plan), die 
Übrigen joniscben Inseln, Missolaiighi, Fatras, Ko- 
rinth, Delphi, und die an den Reiserouten sonst 
noch liegenden Ortschaften werden ans vorgeführt. 
Das HanptstUck bildet der Piräus nnd Athen, beide 
nach den neuesten Aufnahmen, mit den neuesten 
Verbindungswegen ; auch die neuesten Ausgrabungen 
werden bebandelt. Dabei ist namentlich hervorzn- 
beben, daß der Bericht Über die Museen Atliens, 
wenn sie auch noch zum Teil wegen der vielen 
neuen Funde in der Umgestaltung hegriffen sind, 
dem nenesten Stande der Wissenschaft entspricht. 
Auch der Plan der Akropolis bietet den neuesten 
Stand der Ausgrabungen, wenn er auch, nament- 
lich betreffs der ältesten Reste, an Genauigkeit 
hinter dem Eaweranschen, von uns oben No. 4 mit- 
geteilten, etwas zurückbleibt. Auf 8. 517 ist die 
Lage der Odysseusbastion nicht unzweideutig klar 
beschrieben. In der Beschreibung des Piräus be- 
gegnet ein Fehler im Test, welcher sicli durch 

vCiOOglc 



379 



[Ho. 9.] BERLINER PHILOLOOISCHE WOCHENSCHRIFT. [8. HSrt 1888.] 280 



aufmerksame VeTgleichniig der Karte allerdings 
von selbst korrigiert. Anf S. 486 wird ein Karais- 
kakisplatz geoannt; eiDen solchen giebt es im 
Pirftns nicht, sondern nur eine Earaiskaliisstrafie, 
welche den anf der Karte richtig bezcichneton 
Kor&isplatz beriibr^. Die Karte des PiräuB (Kar- 
ten von Atlika, Heft I) zeigt denselben Fehler; 
sie bezeichnet den Koraisplatz als Karaiskakisplatz. 
Die Sammlungen nehmen im engen Druck S. 539 
— 558 ein. Zn den Ausflügen nach Eleueis, Pbyle, 
Tatoi (Dekelea), Marathon, Sunion ist eine Über- 
sichtskarte gegeben, welche namentlicli dnrch die 
Eintragnog der neuen Eisenbahnen wertvoll ist, 
leider aber die eigentliche Südspitze nicht mit 
darstellt, sondern bei Porto Raphti abschneidet 

Genau wird femer beachrieben der Weg von 
Athen nach Korintb, Mykeuä, Arges, Tiryns und 
Nanplia, der jetzt vollständig per Eisenbahn sich 
machen läßt. Ein Plan des neuen, 1891 zn erßlT- 
nenden Kanals dnrch den Istbmas, kleine Pläne 
von Tiryns (vgl. unten Sp. 282) und Hykenä er- 
läutern den Text. Ben Beschluß macht die Tonr 
von Argoa nach Sparta und Aber Kalamata (am 
messeuiscben GotfJ, Ithome und Phigalia nach 
Olympia {mit Böi-pfelda Plan, sowie den Änsieliten 
der beiden Giebelgrnppen vom Zeastempel). 

Bas Buch verfolgt keine siiezifisch gelehrten 
Zwecke, wird aber, wie diese kurze Übersicht 
zeigt, gerade denen, welche sich iibei' ein möglichst 
großes Gebiet von der Türkei und Griechenland 
gnt orientieren wollen, vortreffliche Dienste leisten. 
Chr. B. 



11. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Zeitsehrirt f. i. Ssterrflynnasicn XXXVlll, No. 10. 

(754) J. Wagner, Zur PräparatJon von Piatons Dia- 
logen,!. 'DprSchnltinterricbt würde bei allgemeiner Be- 
nützung des BüchleiDB (das keineswcKS ein „freand- 
licber" Helfer sei) bedeutend entlastet'. Laucziiky. — 
<7Ö5) CaeBMia b.g.vonKraner-Dittenberger. 'Praktisch 
geändert'. Pramraer. — (757) Cicero pro Mureoa, 
von Job. Landgraf. 'Die meist mißglückten Besserangs- 
versucbe Kocfas hat Landgraf beseitigt; die eigcoeo 
Änderungen sind nicht immer haltbar. Die Rede 
sollte übrigens wegen ihres köstlichen Humors im 
Gymnasium mehr gelesen werden'. Koruitzer. — 
(763) Cicero pro Solls, von Biehter- Landgraf. An 
dieser Ausgabe lobt Kornitzcr besooders den reich- 
haltigen Kommentar. — (765) Taciti bist, von E. Welff. 
■Im Komments vieles neu und trefflich. Noten 
klarer gewünscht'. Prammer. — (78t) flerber und 



Brett, Lexicon Taetteum. 'Macht der dentacbes 
Lexikographie alle Ehre'. Prammer. — (786) PrS- 
parat) on in Hoffmanoehist antiqna(Leipug, Violetl. 
'Gin .Freund" für Tertianer. Ahmt trefflich iu 
Ungeschick des Tertianers nach, z. B.: diß in eious 
Menschen no groQe UcSbnlicbkcit innewohne'. — 
(788) Ä. GeBOll, Die ecriptores bist Aug., I. 'Wohl- 
abgewogenes Urteil, dem man meist beipflichten kauu'. 
Kornitzer, — (792) Wrobel, Aristotelis de pertor- 
bationis animi doctrina, 'Schwere Aufgabe. Veif, 
hat die verschiedenen Bedeutungen der von ÄristolelN 
angewandten Untersuchungen nicht scharf genug »b^ 
gesondert'. — (797) 1. Flegl, De Seneca paedagogu. 
'Lobenswertes Thema. FlieDeod es Latein'. J.Rappold, 

— (798) TnmliM, Die tragiBchen Affekte nach An- 
etotelcB. 'Ausgeieichnete Arbeit. Hat den Gesichte- 
kreis wesentlich erweitert'. J. Pajk. — (801) Hu- 
ilyczeWBki, Dtr geogi-aphische EioflaO in der tit 
orientalischen Bntwlckelung. 'SacbgemSß, nicht eiu- 
sei tag'. Onciul. 

Zeitsehrift f. d. üaterr. gyanasien. XXXVIII, No. 1 1. 

(813-822) H. Manitins, Zu Snlpicius Severua. 
Verf. weist, als Zeugnis für das Portleben der alt«ii 
rlimiachen Hiatorik, aus den Schriften des Sut- 
picius eine Monge von Entlehnungen aus SalluEt 
u. a. nach. — (822) Fr. Schubert, Soph. Ai. 835 S. 

— (823) J. Bilberg, Zu Tac. Dialogus. — LiL 
Anzeigen: (»34) Ariatophanes' Plutns von Blafd« 
'Ist volle 7 Jahre vor dem ErscheincD, also 161t, 
gedruckt worden. Übrigcoa leicht lesbarer Tfit. 
etwas konservativer ab bei Velsen'. C. v. Bolzinger. 

— (836) The Knights, by W. Merry. Notiert - 
(826) Demosthenes or. sei. ed. €. Wotke. 'Sebi 
zweckmEüig'. Kornitzer. — (829) Horaz von Kelltf 
und Bänssner. 'Es geht nicht an, alle Angaben d«e 
Cruquius als absolut wertlos zu verwerfen. Dtbri 
werden sinnlose Steifen, statt der richtigen im Blaa- 
dinius, beibehalten, z. B. aenn. I 6, 126'. Sornitiei. 

— (631) Sallusti b, Cat. von Schnall. 'TreffUtb'. 
Kornitzer. — Sallust von H. ilordan. Von E. Haulet, 
dem Entdecker des Orleauer Palimpsestes, werden 
viele Bemerkungen zu letzterem vorgebracht, ßbri' 
gens scb ließt die Kritik des Jordan sehen Baebta 
mit dem wunderlichen Lapsus; 'Es ist eine Arbeit, 
welche den zu früh dahin geschiedenen Verbsser ge- 
wiß überdauern wird'. — (841) Littgert, Bemerkunges 
zu Cic. de natura deornm als Scbullektürc. 'latei- 
essante Gedanken'. Golliog. — (812) Cornelius Nepo^ 
von Erie. 'Socbt au Pracht der Ausstattung ibrea- 
gleicben'. GoUing. — (846) Livius von Weisseakor"- 
Hüll er. Lobende Rezension von A. Zingcrle. ~ 
(848) Eutropi breviarium von BShl. Ebenfalls ^on 
Zingerle mit Lob bedacht. — (850) Senecae dialdji 
ed. ßerlz. 'Entspricht den strengsten Anfordeningen'- 
Job. MQller. - (858) A. Eckslein, Lat. und gri«li' 
Unterricht. Sehr eingehende und durchaus «Klim- 
mende Kritik von A. Scheindlrr. — (869) P»»'' 



Dignizcc by 



Google 



[Ho. 9.1 BRBLINER PHTLOLOGISCHB WOCffBNSCHRIFT. [8. Märt 1888.] 888 



Crosnensis atqae loannie Visliceosis carmioa ed. B. 
KraezklAwirz. 'Ocwühalicbe HumBDieteDinaDicr'. 
Horewski. — (871) A. v. Kanpeii, Tabulae maximae. 
'Die Karte von Italien ücblecbt und feblerhaft, Gallia 
dagegen vorzüglich'. Tomaacbeli, — (871] Scbrader, 
ForacbuDgen znr Handclsgescbicbte. Nur gelobt von 
Tomascbek: 'aorgsam, reichbaltig'. — (881) Wirth, 
Dil! rraten drei Kapitel der Arial. Metaphysik, Text, 
i'bcractzung, Kommentar. Angezeigt von J. Zahl- 
tleisch. — (S83) KleiaacheF, lleeiodeiscber Inünitiv. 
■Befriedigt im vollateu Mali'. Golliog. — (884) 
Scbreiicr, Zur WGxdigung der 'IVacbiniai. 'Durcb- 
aus einferatandea'. Fr. Schubert. ~ (888) SebQnaiD, 
Bcmerhongcn zu Piatons Apologie. Ungünstiges Ur- 
teil von A. Saar. 



Zeilstbrift ffir das SjmBasialwefieD. .\LI, Ha. 13. 

(713-133) H Kraffert, Kakophonieco im 
Lateiiiiacheo. Verf. bebt hervor, wie bo- 
merkenswert qb sei, daß der angeregte, aller- 
dings sclivierige (jegenstand nocb nicmalB ein- 
gebend bebandelt enrde. Und docb sei die 
Sache von nicht geringer Bedeutung, da auf 
cupboniache Griiade öfters die BerechtigUDg 
einer neuen Lesart aicb gründet — Rezen- 
Eionen: (731) H. Meiirer, Pauli seilani liber, 
von Bornemann empfohlen. — (739) H. FritESvbe, 
Griecb. Grammatik. 'Fiudct hoffentlich bald 
EingaoganfuDsem Schulen'. C.Weber. — (749) 
Karts -Pricseiidorir, Griecb. ScbDlgrammatik, 
4. Aufl. 'Es gereicht dem Buch zum Lobe, 
daÜ es nicht immer mehr anschwillt'. Hubert. 
— (719) K. Sche&kl, Lat.-griech. Übungsbach, 
6. Aufl. 'Das Übersetzen aus dem Lateinischen 
iaa Griechische scheint mir sehr empfehlenswert'. 
U. WdOenfels. — (753) Die Kunst des Übersetiene. 
Lobende Aaieige von F. Schulz- Charlottenburg. — 
(770) Neabolirg, Ürtlicbkeit der Varusschlacht. Durch- 
atia tDatimmende Anzeige von P. OGfer; wertvoll sei 
der Kacbweis, da£ der Lippiscbe Wald (nicht die Bare- 
osuer Gegend) als Schauplatz der Varusuiederlage 
Bin besteu beglaubigt ist Auch wird bemerkt, daß im 
LippiKheo Wald nicht nur augusteische Münzen, sod- 
dem auch menschliche Gebeine und Waffen gefunden 
sind; gerade an Waffenfunden fehle es in Barenau gSnz- 
lich, und der Schluß auf ein dort bctindliches Schlacht- 
feU sei deshalb untbuDlicb. — (771) (j. Ellendt, 
Katalog für Scbulcrbibtiotbcben. Angezeigt von F. 
Wagner-BerliD. 



Revae UterDalwDBle de reaBciKnenent. VII, No. 1 1. 

(409-436) L. Liard, Lcs univeraitcs de 
France en 1789. Kurz vor Ausbruch der Revolution 
tiMall Frankreich 22 UnivcrsitSteo, darunter einige 
mit weniger als vier Fakull&tcn (Orleans und Dijon 
Dar mit der juristischen), wogegen Montpellier zwei 
voUatindig getiennte Universit&ten, die medizinische 



und die andere für die übrigen drei FakultSten hatte. 
In Paris bildete die Fakultfit der beaux-arts nocb 
wie im Mittelalter vier Nationen: Frankreich, Picardie, 
Noimandie und Deutschland. Die Gebühren und 
Sporteln, weiche die Studierenden zu zahlen hatten, 
waren mitunter ganz enorm. Um an der Pariser 
medizinisch eo Faknitfit „doctcur regent' zu werden, 
mußte der Kandidat eine lange Rechnung von Exami- 
DaUonsgebnbren im Betrag von ungeßtbr 7C00 Livree 
zahlen, das, Examen pTatiquc"altein kostete 1420 Livrcs, 
und hierzu kamen noch eine Menge kostspielige 
Auslagen für „däjeuner, diner", „hoitea de dragecs 
au doyen et a l'archev^che-' (62 Livres!), ferner für 
Bier und Wein, für Karossen u, dgt. 



Die illestcD Uanten anf der Akrspolis sn Athen oad 
die Baaten von Tiryna und HykeBü. 



C. Wacbsmntb hat in den Berichten der philol.-hist. 
Klasse der Kgl. SSchsischen Gesellschaft der Wissen- 
schaften von 1887 (14. November, S. 408-405) eine 
Vergleichung d es tirynt bischen Palastes mit denSltesten 
Bauten der Akropolis angestellt, die den Lesern des 
Kaveraaschen Berichts (unsere Wochenschrift 1888 4 
und 5) an der Band seines Planes und des hier mit- 
geteilten Planes von Tiryos*) interessant sein wird. 
Wachsmutb schreibt: ,Iu Tiryns wurde zoerst 
(1884) der Palast eines Herrschers der Beroenzeit 
bloßgelegt; jeUt stellte es sich heraus (Dörpfeld hob 
es sofort hervor) , daß auch auf der Pergamos von 
Troja die bisher einem Tempel zugeschriebenen R&nme 
nichts waren als Teile eines nach demselben Banplau 
errichteten Herrscherhauses. Und im Sommer 1886 
deckte die griechische arch&ol. Oesellscbaft un- 
mittelbar unter der höchsten Spitze des Berges, anf 
welchem Mykenä liegt, Beate auf, die wiederum die- 
selben Banptetücke des Könige palastea erkennen 
ließen. 

Das Grundschema, nach welchem der Bauptteil 

, der alten KOnigspalSste gebaut wurde, läßt sich am 

I besten an Tiryns zeigen. Den durch das Burgthor 

I und verschiedene PropyUen Herantretenden empfangt 

auf der höchsten Steile der Burg ein weiter, ringsum 

■) Der Plan ist aus Meyers Türkei und Griechen- 
I land (S.593); wir verdanken ihn der iicbenswürdigen 
I GefölUgkoit des bibliographischen Instituts. 



,y Google 



tNo. 9.J 



BERLINER PHILOLOOI80HB WOOHBNBCHRIFT. [3. USn 1888.] SS4 



von SfiulenhalleD umgebener Ho^ io dem ein mSchUger 
Altar errichtet ist: das ist das Centrani des gansen 
Palastes. Von Ibm führen zwei Stufen in die Vor- 
haUe, deren offene Front von zwei Säulen getragen 
wird. Große sweiflnglige Thüren verbinden die Vor- 
halle mit dem Vorsaal, und dieser steht wiedemro 
durch eine mSchtige Tlinr mit dem geschlossenen 
M&nnersaal in Verbindung. In dessen Hitte erhebt 
sich der Herd, von vier Säulen umstandea, irelche 
einen Oberbau tragen, dessen Bestimmung sowohl 
war, dem Rauch des Herdes Abzug zu bieten, als 
Licht in den ziemlich dnnlilen Baum lu bringen. 

Mit diesem Grundschema steht die Homerische 
Schilderung des Änaktenhauses in bester Überein' 
Stimmung 1 wir sind daher befugt, die Homeriacbeu 
Bezeichnungen zu übertragen, den Hof cüKij zu nennen, 
die Vorhalle als oi'ö'/jsci, den Vorsaal als -p&oo]!.'.;, 
den USnneraaal als iLqapov zu bezeichnen. 

Denselben GrnndnD muß nun sacb der Palast der 
heroischen Küaige auf der Akropolis zu Athen ge- 
habt haben. Dieser Scblnß wSre für mich an sich 
zwingend. Zum Glück kann ich aber noch eine 
direkte Bestätigung dafür anführen, die mir schlagend 
erscheint. 

Sieht man das Planum der Burg von Athen an, 
so tritt uns im Zusammenhang mit den jetzt aufge- 
fundenen Resten folgendes Bild entgegen. Auch in 
heroischen Zeiten war der Sauptanfgang der Burg 
vom Westen. Und zwar wurde hier — ähnlich wie 
in Tiryns — der Ankommende, nachdem er das erste 
BuTgtbor durchschritten, durch eine höchst kompli- 
zierte Reihe gewundener Tborgasaen und Tbore 
(nicht weniger als neun werden genannl)*) geführt. 
Hatte man die überwunden und war da angekommen, 
wo die Periklcischen Propyläen abschlieüen, so begab 
man sich auf leise ansteigendem Terrain nordöstlich 
nach dem Königspalast zu. Hier mußte — nach 
obiger Analogie — dos erste, worauf man stieß, der 
Hof mit dem Altar des Zeus Herkeioa sein. Von dem 
Hof ist ja freilich nichts erhalten- aber auch hier 
bewies der Kultus seine konservieren de Kraft. Der 
, Altar des Zeus Herkeios, der für jedes Hans der 
gottesdienstliche Mittelpunkt war, durfte nicht abge- 
brochen werden. Ihn müssen wir erwarten an dieser 
Stelle auch spfiter noch zu finden. 

Und in der That, das erste aus dem Komplex 
von Heiligtümero, welche zum Erecbtheion gehfitten, 
auf das man von den Propyläen herwanderad stieß, 
war das Pandroscioo; und in diesem Pandroseion be- 
fand sich, wie die beste Autorität, Fhilochorns [Fr. 146 
Hüll, bei Dionjs. Hai. de Dinarch. 13], bezeugt, der 
Altar des Zeus Herkeios. Was ist dieser Altar 
anders, was kann er anders sein, als der durch den 
unauslüsch baren Dienet geweihte Altar des EOnigs- 
palastes? Hier lag also die aü>-);; an sin schlössen 
sich oi^busn, npiioo^o; und f-i^apty an, die nun mit 
Sicherheit unter den Räumen des eigentlichen Erecb- 
theion angesetzt werden müssen. Auch in dieser 
BetiebuDg ist die Parallele mit Tirjns und Mjkenä 
überraschend; denn an beiden Orten wurde der alte 
Uerrscberpalast in historischer Zeit von einem Tempel 
überdeckt. 

Eine zweite überraschende Parallele zu Tiryns 
und auch HykeD& bietet der tweite Fond dieses 
Sommers auf der athenischen Akropolis, der zugleich 

•) Der Frage nach den i-Ma suXa; verspricht 
Wachsmuth eine zusammenbfingende Besprechung zu 
widmen. Er hofft dafür Aufschlüsse noch von der 
Ausgrabung auf der Borg wie am Sndabhange des 
ttni^bügels. Unter den iwia T.ii\<n versteht er den 
llauptanfgang der Burg. 



wieder eine der fundamentalen ÄnBchaonogen, ik 
wir über die Burg aus dem späteren Bestand babci, 
Über den Haufen wirft, die Ansicht, für die Paustniu' 
(I 29, 4) Worte die klassische Fassong bieten: i; r'j< 

Bereits die ältesten Burgbauer, die wir in Tirju 
und Mykenä thStig sehen, hatten begriffen, daß ai 
GrundbedingauK der Wehrhaftigkeit fester PUtxe «i 
Minimum von Thorcn und Pforten sei. So ficden 
wir in Ticyns und Mykenii je nur ein Hauptthor, 
die fahrbare Straße aufnimmt, mit allen Hitteln. 
welche damals zu geböte standen, verwahrt, an ma 
ganz abgewandten Stelle aber in sehrcharakteristiachti 
Weise an beiden Plätzen noch ein Nebenthor, das ni 
Fußgängern diente. 

wahrend in Tiryns der Hauptzugaug im Oileii 
lag, befand sich jener Nebenaufgaog im Westen. 
Gleich hinter dem Künigspalast führt hier eine Treppt 
von dem Oberbau nach der sogenannten Mittelbnrg: 
dann gebt der Weg durch die Burgmauer, hier durei 
einen gewaltigen viereckigen Turm gedeckt und, sich 
plötzlich wendend, eine ziemlich steile und schniiJE 
Treppe den Burgabbang so rasch als möglich binantiu', 
immer an dco Fels und die Burgmauer angescbmleei 
und außerdem geschützt durch einen hatbrandeu Var- 
bao, der aus den kolossalsten Werkstücken gefügt iß. 
Man konnte so bei Belagerungen ^uf kürzestem fft^r 
von dem Hinterhofe des Palastes an den Abhang dn 
Hügels und in die Niederung gelangen, sei es, M 
es sich um einen plQtzItchen Ausfall, sei es-, diD u 
sich nm ein unerwartetes Durchschlagen der flücbteu- 
den Hannschaft handelte. Daß der Weg danelKi 
auch für gewöhnliche Zeiten praktischen Zwecken ge- 
dient hat. scheint unabweisbar. 

In Hykenä sehen wir, daß bei der verwandten Aj- 
läge dieser praktische Zweck im Wasserboien bestul 
Denn auch bier, wo der eine Hauptzugang durch du 
Löwenthor gesperrt war, befand sich im Nordosteo 
eiu solches kleines Nebenthor, von dem aus mia 
nächsten Weges nach der Bauptqaeile des Gebiet» 
gelangte. Auch dieses Thor wsr sowohl an einer 
Stelle angelegt, wo eine Pelscnrundung natSrlichen 
Schutz bot, und zugleich durch einen Flankiorongstann 
und eine besondere Thorgasse vorzüglich gedeckt. 

Ein ebensolcher abseits gelegener Nebenaa^sD!; 
wie in Tiryns hat sich nun jetzt ia Athen gefunden. 
Dicht östlich vom Erechtheion, wir dürfen also jeU! 
sagen, gleich hinter dem Königspalast senkt sich du 
Terrain zu einer Hnlde, die in nordöstlicher RicbtUDg 
den Burgberg hinunterläuft. *) Als diese Felsspalte, 
die ganz mit vorpersischen Trümmern ausgefüllt wu, 
Bufgerfiumt wurde, zeigte sich eine schmale Treppe 
aus demselben Material wie die Grundmauer des 
Palastes gebaut, die unter der Perikleisobeo Batg- 
mauer weiter läuft, da wo sie plötzlich sich senkt, 
südlich durch einen viereckigen Turm beherrscbL 

Auch dieser Palast ist auOerordontlich geschickt 
gewählt; der jäh abfaliende Feisenspalt, der be- 
deutende Felsenvoraprung westlich dieses Zuganges 
vereinen sich mit künstlicher Fortifikation eq sicbei- 
ster Deckung. Auch hier führt dieser Haupt <reg 
dicht hinter dem Königspalast abseits von dem Haupt 
Zugang rasch in die Niederung. Auch hier ist wie 
die Anlage so ihre Bestimmung mit der von Tiryns 
unzweifelhaft identisch.* 



*) Vgl. Kaweraus Skizze in i 
No. &, Sp. 15Ö. 



r No. 4 nnd 



,y Google 



BBRUNBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [8. HSn 1888.] 386 



Literuisebei Ceotnüklstt. No. 6. 

p. 169: J.Deatb, Thffbeeria the Biblc. 'Pchl- 
schlÜEse'l //. tjf. — p. 181: SpangeDbergil bellum 
grammaticale ed Bob SenneifleF. 'Das Büchleto 
schildert mit Witz and Humor den Eampf zwischen 
dem KöDig der Verba namens Amo uud dem Be- 
herrscher alltir Nomina „Poela". E. &7w. — p. 190; 
B. UBsti, Leu anttquitäs de Rome aus XIV., XV. 
et XVL siecle. Uechlich gerUhmt von T. S. 

Litcruücb«g C«nlr«Ib1stI. No. 7. 

p. 813: T. HtaiDBen, Beiträge zur Lehre von 
den griechischen Präpositionen. 'Hochge- 
schaute Arbeit*. - p. 814: ColUU, Registerbaad 
ZD der Sammlung griechiGcber Oislektin Schriften. 
Notiert — p. 315: Böltieher, Die Akropolis. Er- 
fUirt eine tadeiude Kritik. — p. 317: Laifl, Grioch. 
Gatter- und Heldengestalten. 'Vurtrefflich'. T.S. 

Waehcuelirirt fär klug. PUlsIogte No. 6. 

p. lül: M. Dnaekcr, Abbandlungen aus der 
griechiBi:ben Geschichte. Andeutung des In- 
bsUs. — p. 163; Andronicus -tpl ::aDwv, ed. C. 
Sckmchhardt. 'Gelangen'. X Kreuttner. — p. 167; 
BeltzeBBtelD, Verrianiache Forschungen. 'Verf. 
legt mit seiner Abhandlung einen ganz neuen Grund 
in der Frage nach der Zweiteilung des Glossars von 
Feitas. Maocbes giebt allerdings zu Bedenken Än- 
laO'. //. ITut/ier.— p. 170: B. ScbDlb, Quaestiones 
iD Tibulli IIb. I. 'Auffassung und Anordnung haben 
etwas höchst' Ansprechendes'. Fr. UankeL — p. 172; 
Fr. Bilitiek, Inscriptiones Spalatinae. Notirt 
von G. üergtl. — p. 173: Jahresbericht über 
das bobere Schulwesen. 'Großes und verheifiungH- 
rolle« Unternehmen, auf den ersten Wurf gelungen'. 
W. üittche. 

TfoeliiiiBcbrift nir klasB. Pbilolecie, No. 7. 

p. 193: ^'ellhofer. Allgemeine Geschichte. 
Sehr empfohlen von Ö, J. Sckneida: — p. 195: Deeeke, 
Neue Fassuug der gricch. und lat. Satzsyutax. 
//..ZitraxT loht die überaus gescbickteGrupnierung: .,alleB 
sweckmfiOig und naturgemäü". — p. 197. J. ScbrGter, 
Ad. Thucydidesl. VII. quaestiones. 'Ohne Wert'. 
Widinaaa. — p. 197: Demosthenes, hcraosg. von 
Watke. Die Aufuahme der noch nicht sieber stehen- 
den BlaDschon Konjekturen in den Text scheiDt dem 
Ref. £. Rotenberg für ein Schulbuch bedenklich. — 
p. 198: Dionjsii Thracis ars grammatica ed, 
ühlig. Einwandfreies Lob von P. Rgewig. — p. 2ü5: 
OeMall, Die scriptores bist. Aug. Zustimmende 
"Aüieige von A. Tr»iber. — p. 2ÜÖ: Fr. Korb, LaL 
ßbangsstücke zur Kasnstehrc. 'Brauchbar für 
alle Schulen'. — p. SlG-2äl: Abhandlung von J. K. 
Giuel: Ueber die Möglichkeit, Sonnenfinsternisse mit 
freiem Ange zu sehen, mit besonderer Rücksicht auf 
die Romer. 'Auch ffir Beobachter, welche die Zeit 
der Finsternis vClIig genau kennen, scheint eine 
■ecbsiOllige Phase notwendig zu seiu, wenn die Ver- 
finsterung ohne Schwierigkeit mit bloDem Auge kon- 
■tstiert werden soll'. 



AeadeBT. 

(SU7) f. de Laconperie, The letter 



24. Sept. 1887. 



iado-scytbian coin's. Es ist sehr nnwahrscheio- 
licb, daD die Bewohner von Mittelasien, welche fast 
Duc inffillig mit den Uünzieichcn griechischer Künige 
bekannt worden sind, so feine Laut unterschiede 
kennen gdemt haben, wie Herr Stein voraussetzt; 
viel wahrsuh ein lieber ist, daß sie zur Bezcicbnung 
des Seh ihr eigenes Lantzeichen Sa verwandten, das 
eine dem griechischen P ähnliche Form aufweist. — 



(308—309) Anz. von A. DniiOBt et J. Chaplaln, Lcs 
cäramiques de laGrece propre. (Livr. IV.) Von 
e. Torr. 'Die Mithülfe Potticrs hat diese Lieferung, 
welche Vasen von Caere vorführt, zu stände ge- 
bracht; zu bedauern ist, daß Kircbhuffs Ansichten 
über das griechische Alphabet ein so großes Ober- 
gewicht gewonnen haben, daß auch hier in den An- 
gaben über Korinthische Inschriften die problemati- 
schen Aufstellungen des genannten Gelehrten als 
eicher angenommen sind, dadurch wird auch für die 
Kunstgeschichte der Staudpunkt verrückt, und die 
als Cbalkidischo Vasen bezeichueten zveifelbaften 
TboDgebilde erhalten einen viel zu breiten Stand- 
punkt in der Kunstgeschichte. Es sollte such berück- 
sichtigt werden, daß Brunn nach den Entdeckungen 
Zannonia in Bologna manche AoBicbten seiner Pro- 
bleme geändert hat'.*) — (^9—310) W. ThOBpun 
Wstkins, Roman inscriptions at Cbester and 
the age of the nail. Hitteilung vod acht zum 
Teil recht interessanten Grabinschriften und ziemlich 
beftige Entgegnung gegen Brocks Artikel in No. 802; 
diesen Ansichten pflichtet auch G. W. SbrabBOle t>ei. 

AeadeBf. No. SOi. 1. Okt. 1887. 

(223-324) H. Nettleship, Tho composltion of 
the .De verborum significatu'' of Verriua 
Flaccns. Reitzenstein behandelt in seinen Verria- 
nischen Forschungen (Breslau 16^7} die Arbeiten 
Kettleships als Sücbüg und unzureichend ; Vcrf sucht 
nachzuweisen, daß seine Auffassung, Vcrrius habe 
seine Exzerpte nach ^en einzelnen Schriftstellern, 
die ei auszog, geordnet, und Festus habe der Zu- 
sammenstellung der einzeluen, so gegliederteu Partien 
keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt, mit der 
voD Reitzenstein aufgestellten Ansicht in vielen Punk- 
ten fibereiustimmet. — (224) Aar Stein, The letter 
„Sh- on Indo-Scythian coins. Die Skythen 
waren schon etwa zweihundert Jahre im hullenisi arten 
Baktrien ansässig, als sie sich griechischer Zeichen 
auf ihren Münzen bedienten; die Annahme, daß sie 
ein Ariano-Pali- Zeichen angenommen hätten, statt 
dos anwendbaren griechischen wird dadurch hintUllig; 
überdies hätte dasselbe . bei der Anwendung der 
Schrift von recbts nach links die umgekehrte Rich- 
tung seines ursprünglichen Charakters erhalten 
müssen; auch der Lautwert des P entspricht dem 
s.im Ariano-Pali keineswegs. — (235) B. Blair, A 
romao patera found at South-Shiclds. Eine 
im seichten Wasser von Herd Sand, dem Ausflusse 
des Tyne in Sonth Sbield, gefundene bronzene Patera 
von 6' Durchmesser, an welcher nur der Henkel 
fehlt, trägt die Inschrift APOLLINI ANEXTIOMARO 
H A SAB, welche Hübner erklärt als: Apollini Auextio 
Haro M(arci) A(ntooii^ Sabrini) servus. Apollo Anei- 
tiitB, der zum erstenmale vorkommt, ist wohl eine 
Lokalgottbeit. — W. Tb. Watkin, Roman inscrip- 
tions at ehester. Trotz mancher interessanter 
Einzelheiten, welche die im Walle von Cbester ge- 
fundenen Inschriften bieten, erscheint die Zerstörung 
desselben, eines Schmuckes der Stadt, als ein Van- 
dalismoB. 

Atkenaen. Mo. 3134. 19. Nov. 1887. 
(680—681) fl. Wallis, Tho archaic sculpture 

*) Es scheint sich in England aus der Polemik 
über das Alter der Inschriften von Naukratis eine 
Hyperkritik zu entwickeln, welche Kirchhoffs ganzes 
System trifft und vor welcher eicht g<'nug gewarnt 
werden kann; die im Grunde negativen Behauptungen, 
wie sie die obige Rezension bringt, sind mehr ver- 
wirrend, als fordernd. 



Digiti: 



cby 



Google 



BERLINER PBIL0L0GI8CEB WOCHENSCHRIFT. [8. UIrt 188S.] S88 



ot tbe Acropolis. Dis Fände der Akropotb siod 
vorlSufig in einem schnell h ergo rieh toten , schlecht 
beleuchteten Geb&ado auf der FundetKtte unterge- 
bracht, und ea ist die Frage aufgeworfen worden, 
ob hier ein besonderes Masouin für sie hergerichtet 
werden soll: ea wäre tu bedauern, da die meisten 
Fundstücke znm Ausgangspunkte von Untersuchungen 
im Centraimnsenm dienen könnten und deshalb in 
demeclbcn am besten ihre Aufstellung föndon. Sicher 
haben die KG U9tl er der Eleickuiitit in Bronzen, Terra- 
kotten und Vasenbildcrn die Werke der Bildhauer za 
Vorbildern genommen; man kann diee in dem Faltun- 
wiirfe, wie in den Unmasen der Figurcu verfolgen; 
eine Anordnung der verachiedenen dargestellten For- 
Bouen nach diesem Gesichtspunkte wäre eine dankens- 
werte Aufgabe. Besonders empfehlenswert ist die 
Untersuchung der frühattischen weiblichen Bildsäulen 
auf der Akropolis ; bei aller Familienähnlichkeit and 
äußeren Steifheit (die freistehenden Teile der Arme 
sind offenbar in Nacbabmang der Uohüguren den 
anliegenden Teilen des Oberanns eingerugt) iat eine 
natürliche Anmnt dem Gesichte aufgeprä^, welche 
an des Leonardo da Vinci durchaus von ihnen un- 
abhängige Arbeiten erinnert. Eigentümlich tut die 
Richtung der Augen nach unten, wahrscheinlich 
darauf berechnet, auf den Beschauer, welcher tiefer 
stand, gerichtet lu sein. Bemerkenswert ist besonders 
eine kleinere weibliche Statue von weniger künstle- 
rischer Ausführung, aber von überraschend natür- 
licher AuffasauDg, die überdies ein typisches Bild 
des gesellschaftlichen Leheos io Athen vor den Peraer- 
kriegen bietet. Vergleicht man diese Arbeiten mit 
einander, so muD man den Schluß ziehen, daß zwischen 
beiden eine Periode von zwei Jahrhunderten lieRt 
Aus den Funden der Akropolie können wir Belege für 
die Kunstent Wickelung gewinnen, die wenigstens an- 
nfibemd die Entwickeiungsgeschichte der frühatti- 
schen Kunst belegen. Da ist eine Frau über Lebens- 
größe, hei welcher die Behandlung des Baares weni- 
ger entwickelt, dagegen die Ausführung der.Kleidung 
eine freie, natürliche Beobachtung zeigt. Überhaupt 
ist die Tracht in allen diesen Figuren so behandelt, 
daß man die Unabhängigkeit der Athenerin von einer 
festatehendeo Hode, wie das Handwerk sie schafft, 
wahrnehmen kann. Von Bedeutung wäre es, den 
Einfluß dieser Arbeiten auf Phidias feststellen zu 
können; die Behandlung des Fleisches, die richtige 
Wiedergabe der Natur sind in ihnen so bemerkens- 
wert, wie in den Schöpfungen jenes Heisters, dessen 
MoschophoTos und bärtiger Krieger im Centralmuseum 
vielleicht die glänzendsten noch erhaltenen Belege 
seiner Kunst sind. Und doch will es scheineu, als 
ob im Vergleich mit den jetzt aufgefundenen weib- 
lichen Statuen der frühen Zeit ein Abweg von der 
Natur, eine Verweichlichung in der Idealisierung sich 
geltend macht. 

AthenacDM. Na. 3135. 2ß. Nov. 1887. 

(7l8-7iy) J. Birst, Notes from Crete (vgl. B. 
Ph. W. No. 45). — (721) 1'^ The Oedipua Tyran- 
nus at Cambridge. Höchst anerkeunenswert, 

Athenaenm. No. 3136. 3. Dez. 1887. 

(746) Anz. von Plstonis Apologia Socratis ly 
J. Adam. "Anerkenne na wert'. — Anz. von VergiU 
Oeorgicon lihri III. IV. by A. Sidgwick. 'Aus- 
gezeichnet durch Schärfe des Urteils und durch Go- 
lehrsamkeif. — Anz. von CiterODis PhilippJca sc- 
cunda by A. G. Peikelt. Nützlich'. — Anz. von 
luvriatis bv 0. H. Peartioi and U. A Strons. 'Wabr- 
h:ift bewundernswert'. 

Vtilig van 3. Calrarr « Co. [n Bprlln. - Dm 



'EBSo«d;. No.87-39. JO (22)-a4. Okt. {5. Nov.) 
1887. 

37. (1-3) 38. (3—4) H. K, .M'iv», x^i MoviöTa.. 
XI. XU. Slawische Einflüsse im PeluponnOB. — (4—5) 

K. 'A. i:-.S:f->.5r,:, 'A='; M:9t<v,-i.v e;; Ilöp&v. — (8) 

Auz. von 1o]iih-. -f, Ui-p'.h.v^;. — 3». (I) H, K-, 
Ai l'i.o^:x'A i-',:*ht:-,. Verteidigung seiner Ansicht 
gegen Kampurogloa. 

'EpS',»!!;. No. 40. 31. Okt. (\i. Nov.) 1887. 

(1—3) K. r.7.r,l-«;., 'Ap-/i^r-- ^ N«,.<fiJ-j)Ti-.;. 
(Mit Holzacbn.) In der bei Athen beliodlichen Nym- 
phengrotte, welche aus einer höheren and tieferen 
AbteUnng besteht, sind in der tieferen Höhle In- 
schriften and ein Bild gefunden worden, aus denen 
sich ergiebt, daß hier Archedemos gelebt bat, viel- 
leicht als Einsiedler, der sich als von den Nymphen 
aufgenommen ausgab, und, wie ein rohes Bild an- 
deutet, selbst die Inschriften eingemeißelt hat. 

'E^iio. No. 613-617. 27. Scpt.-25. Okt. (9. Okt 
—6. Nov.) 1887. 

613-617. (622-626. 640-643. 6Ö6-660. 671- 
673. 690—692.) ilr.. ]lt^^a•'i\r,■,. Kpiiii; ):at hpf,-".. 
B'—I''. Nach persönlichen Eindrücken wlUirend eines 
läogcren Aufenthaltes anf der losel, welche er in 
Fuß darchstreifte, schildert der Verf. die Kulturent- 
wickelung der Einwohner, deren inneren Zusammen- 
bang,mit den ursprüDglichen Bewobufra er in Silteu 
und Überlieferungen nachzuweisen sucht. So wechseln 
Landschaftabilder mit lebhaften Schilderungen von 
Festen ned Seesen des täglichen Lebens ab, an 
welche der Verf. alsdann historische BetracbtoDgeD 
knüpft. — 614-817 (638-636. 649—651. 673—676. 
681-686.) de Mouy, Ai v;«! 'A»r;voi. Ana dem Fran- 
züaischen übersetzt von ^. 

'E3tia. No. 618. 1. 08) Nov. 1887. 

(701-704) Ss. Ha-iavily,, Kp/,Tr, xa: Kpf-.^i. 
1. Schilderung von Herakleioa und dem daselbst 
errichteten Museum in welchem die Ergebnisse der 
AuBgrahuogea der Umgegend untergebracht sind. 

■E3':':a. No. 619. 8. Nov. 1887. 

(721—783) la. noYcviXr,;, KpiJTi; /.ai KpiJ^i;. 
(Forts.) Lokalsagen von Minos, die sich an eine be- 
stimmte Gegend der Insel knüpfen. 



Bibliographie. 

Eraehlenfln«) Wer hfl. 

ChriSlOniDIS, Dr. A. C, 'K-fy^tpiSiov Xrj^stac xa-i '.i:. 
viiiitaT«; ^i inar^iii;; spoiSnu;. 'A&^va'. 1887, Eüäi- 
rr,; K«pi)-'i; Mrb.. Tiu. Aj ä^i-aXli SToi/iij. 
Ton. B- HiTu*.>.o. T'lli. F: tj-r/o; a'. 'Opia-'J^ 

Eup-.niSr ;. 'Itsiviviia h AiiliZ'. m-: 'KupMlir.«, ToaiwK'.o 
r-; ^ipri-oia hk 'I. F. F-awo-i,.«. 'A&^. 1» p- 

R«berti, Prof. (St Andrews): Greek the language of 
Christ. 

l'/nKriploz, A., Toiiliiuv ti); IlaTpoXiiia; \-.V. ^■i)X'>;r, 
tiiiv :v -.^ IIat|>a).QYif v'J Higne xupduttptav twiiiüii, 
sp^3:üiv xm. üiKSiaiiDv ev (| guitsipiiKij^^aci' »i 
-iXKb « tAv 3o:(iu;inv ItuÜlov'tvuiv auilp^fii"'' "■- 
■E>.)..;™.v w-nt.?«- rLti -riZ-qp'Jfim. 'ABiJv. Beck. 4. 
100 p. 

Xivu-fiüvTo; K-Jptiu övopüsi; =fi; y^pija-.v twv iv rü: 
l'j]tvo3!'ii; Uli T',f; 'E>-"/.>;v.):>.i; i-/o*aw'.; >iafti]Tiiv itv 
r. A. Ilara^aolK-ioo, My,-, 'd 1« ß' ^it'; jihi!"'" 

'AIH;'v. Beck. ' 133 p. 8. ' "" '3 Dr, 



llurr Bncbdnickcrel-> 

e-Vcralu). 



iiIeD-G*)>1lKb*n 



y Google 



BERLINER 



CnchclBt iadsD SantabapA. 



Lltlertrifdla Anulken 



Pi«U Tl«ttoUUullcb 



CHE. BELGEß mv 0. SEYFFERT, 

Mit dem Beiblatte; Bibltotheca pbilolOEica cleBBica. 



. Jahrgang. 



1888. JW 10. 



Inhalt. Salta 

Oh UstJieba Kabtrenbelligtiin .'.'.'.'.'. 290 
Neoa Dyriivu« der Samnlung Bruichi ... 890 
K. DUDiralli, EiD oeacr Kodex des Sophokles 

aua Athen 291 

Anbtoletfsche* 391 

C Meblia, Der Obrigheimer GrEOifuDd. III. . 292 

Eridlrung 292 

Boicniionen nnd Anzeigen: 

H. Butisr, Über Strabos Geographica (A. 

Miller) 293 

F. H. Schroetsr, BemerkaDgeo za Sttabo 

(A- Miller) 294 

B. Nieifl, Flavit losephi opera. 1. 11. (C. Frick) 295 
A. Kosling, De P. TJigimo Tigulo ca^tta Juo 

{M. HertB) 296 

6. Thilo et H. Hagen, Servil grammatict qai 
feruntur in Vergilii camtina commcDtarii. 

in. I. {G. Goeti) 303 

E. Hafler, Die Erbtochter nach attiachem 
Recht (Tb. Tbalheim) ....... 305 

A. Lengo, La maactpatio (U. Voigt) . . . 307 
H. Jerdai, Die KSoige im alten ItaUeo (U, 

Schiller) 308 

LKocb, Eurtgefaßte griechische Schulgram- 

matik (—X—) 810 

AuiBge a-OM Z«IUchriften: 

FhilologQS 1887. XLVI, Beft 3 Sit 

ReTue interaationale de l'cDseignement. VII], 

No. 1 312 

Hna Auigr^ungsn dee Hanauer Geechlchlsver 

alns in rfiralaohen Granilande .... 313 
WtcbeMehriftg«; Literarisches Ceotralbtatt No. 
S. — Deatscbe Ltiteraturteitung No. 8. 
— Neue philologische Rundschao No. 4. 
-~ Wocbenschrift fQr klass, Philologie 
No. 8. — Academy No. 805. — Revae 

critiqae No. 6 317 

Wttellugen Iber Venammlonren: 

Arcbiologiscbe Oeaellscbaft zq Berlin . . 319 
UltiiviiEfae AnielgeH 320 

Personalien. 

Ernennancen. 

Als ord. Lehrer angestellt: Dr. Reiter am Gymn. 
tu Braonsberg; Dr. Beehl an der Realschule in Eönigs- 
Wg L Pr.; Dr. HarleBB in Kappeln; Dr. Piper am 
Aikan. Gymn, lu Beiiin. 



G;mn.-L. Feiihsner in Glogaa, 18. Febr., 42 J. 
- Prof Bartsch in Heidelberg, 19. Febr., 56 J. 



I Das bSetisehe KabireBhelligtnn. 

I '^■ 

Am 17. Januar nurden die Aosgrabungen f&r einige 

Zeit geschlossen. Die Fände waren bis zuletzt Votiv- 

I ticre, Vasen- and StatueofragmeDte, unter den Vasen 

ein UefSQ, velcbes auf zwei Seiten in plastischer Ans- 

I fübrang die Gestalt einer Fran und eines bärtigen 

I Mannes zeigte, auch ein Kantharos mit der Inscbrilt: 

I Snt:<pi; övithj^tE | Ka^sipiu xal setoi. Kurz Tor Scblu£ 

der Arbeiten fand man einen großen Sessel mit der 

lORcbrift: ^(j-j-.v/y, 'Pic/cuvo; V,a^\p«i xai r.i-l\. Audi 

ein großer gezäumter 'Pferdekopf, viele Köpfe von 

I Rindern nnd anderen Tieren kamen zam Vorschein. 

Über die in No. 6 bereits erwähnte Vase mit dem 

I Kabiren und seinem Sohne gebt ans noch eine ge- 

I nanere Bcscbreibung zd. Der Kabir bat die Über- 

I Schrift Kafiipo;. Der ra-; steht neben einem Krater, 

' jenseits desselben ein verkrüppelter (?) Mann {U^a-i- 

j 1.7',;), dahinter nach links eine Frau (KpaTiia) neben 

; einem sat^resken Mann (Mi^:«;). Das Oeßiß stammt 

aus der besten Zeit der Vasenknost. 

Dos ganze iTfV' liegt in einer Senkung zwischen 

zwei Hügeln. Vom Tempel existiert nur noch der 

Unterbau; der Tempel bestand ans ::puvan; nnd 3)»d;: 

an Stelle des Opisttiodoms lag die Opfergrube. Drei 

Epochen lassen sich unterscheiden: die älteste reicht 

wohl in das siebente Jahrbundort hinauf, die zweite 

j ist zur Zeit der Ferserkriege anznaetzen, die dritte 

gehört der makedonischen Zeit an. Gegraben wurde 

' bis zu einer Tiefe von ca. 3 Metern. Der Tempel 

: ist 22'/, Meter lang und 7 Meter breit. 



Neae Diriivase der SauBlsag Braschi. 
Dr. Reisch aus Wien legte in der Sitznug der 
römischen Institutsabteilung vom 17. Febr. eine Durü* 
vase vor, die er bei einem mit Dr. Wernicke nnter- 
nommenen Besuch von Cervetri und Corneto in der 
Sammlung Bnischi entdeckte. Sie ist ohne den 
Meisternamen in der 3. Aufl. von Dennis' etruskl- 
sehen Gräbern erwibnt. Sie stellt jederseits (AB) 
einen Zweikampf dar; dem Sinkenden kommt ein 
Genosse zu Hülfe. Innenbild ein Diakobot. Reisch 
sieht in ihr das Bindeglied zwischen den beiden 
Epocfaeo des Heisters. 



, Google 



291 {No. 10.] BERLINBR PHIL0L00I8CHB WOOHBNSG^IFT. [10. HSra 1888.] S9S 



Ein nener Kodex d«8 Sophvkies ang Athen. 

Die Nation albibliotbek von Athen bat scboo vor 
zwei Jabren ein Manuskript des Sophokles erworben, 
das der Patriarch von Aleiandria demselben gescbuiikt 
bat. Das Manuskript gehört seiner Schrift nach dem 
fünfzehnten Jahrhundert an. 

Der Kodes ist cbartaceoa and sehr schon ge- 
scbriehen, enthält zwei Dramen des Sopbokles, Ajax 
und Elektra: er besteht Bus 180 Blfittero, von denen 
jede Seite S Zeilen des Textes enU)£lt, und über 
jeder Zeile sind •\'Kui33r,^a-a lar Erklärung mit toter 
Tinte geschrieben. Am Räude befinden sich viele 
Anmerkungen, von denen der kleinere Teil schon 
von Dindorf und Brunck vetäffentlicht ist; der 
größere Teil aber ist ganz nnbekanot. Sie gehören 
lu den v-.niT^pa T/',h.'i und sind, wie ich aus der Ver- 
eleichnng derselben mit dem in Dresden befindlicben 
Kodex ersehen, von der Hand des Hoschopulos ge- 
schrieben. Der Text stammt aus derselben Quelle 
wie der Laurentiaous, weil er mit demselben mehr 
Ähnlichkeit als mit jedem anderen hat. Doch hat 
er auch Abweichendes, wovon ich hier eine Probe 
gebe: Elektra 360 hat der Laur. if ohi vüv x^Kl/f;, 
der Kodex von Athen aber l^' o-; oj vDv x'-'oä; to-j- 
rcii; Ü7u^iid)>Q'.|ii, Diese letzte Lesart acheint mir 
passend, weil das s'j im Gegensatz steht zum vorber- 
geb enden ifcü. 

Berlin. Konst. Damiralis. 



ArebiotogischcB. 
Über Schliemanna Ausgrabungen auf Cerigo 
(K;thera) bringt Academy vom 21. Jan. einige Nach- 
richten; der Bericht mit Plänen und Zeichnaogen 
soll in den Uitteilungen des Instituts in Athen er- 
scheinen. Der alte Tempel hat an der Stelle der 
beutigen Kirche des b. Kosmas gestanden, fast in 
dem Mittelpunkte der Mauem des alten Kythera; 
die Kirche ist fast allein aus deu Steinen des alteo 
Heiligtums erbaut. Der Tempel war ein geschlossener 
Bau aus Tuffsteinen mit zwei Reihen dorischer SSulcn, 
vier an jeder Seite von ältestem Stile; sie sind noch 
in der Kirche vorbanden mit ihren Kapitalen und 
ihren AusscbmückungeD , aber nur noch zwei von 
ihnen und ein FuDgcsteil befinden sich an ihrer ur- 

?irnngUchen Stelle. Die Säulen sind gleichfalls aus 
ufT. Etwa dreißig Meter oberhalb der Kirche finden 
sich Überreste kyklopiscber Befestiguufien, welche 
Scblicmann nicht 3lter als aus dem 7, Jahrb. v. Chr. 
bfilt, da sich keine älteren Scherben bei denselben 
vorfanden. Frühere Forscher haben hier vergebens 
nach dem Tempel der Aphrodite gesucht; Scbliemann 
fand Reste von Bauwerken der makedonischen Zeit, 
wahrscheinlich von einem Wariturm. Der RingwaÜ 
der Stadt ist aus demselben Material erbaut und 
stammt wahrscheinlich ans der gleichen Zeit; er 
dient den Einwohnern seit langer Zelt, als ]}aumate- 
rial; es sind aber noch ansehnlicbe Überreste vor- 
banden. In Ikandeia, dem alten Hafenplatz, und an 
anderen Orten fand Scbliemann nichts Bemerkens- 
wertes-, ebensowenig Spuren von Äusgrabungaver- 
socbeo. Am 8. Februar gedenkt er von Athen aus 
mit Virchow eine dreimonatliche Fora cbungs reise 
nach Ägypten zu unternehmen und daselbst auch 
topographische Forschungen in Alexandria zu machen. 
Ernest de Sarzec, französischer Konsal in 
Bagdad, ist seitens der franiOsiecben Regierung mit 
Ansgrabungen in Tello im türbischen Kleinasien be- 
traut worden. 



Der Obrigbeiner QraWoad.*) 

m. 

No. 62. Frauengrab in t,20 m Tiefe. Beigabu: 
am Bals ein Perlenkrani, erhalten 1 gelbe Perle, 
und 1 kleine Btonzeschnalle (1,7 cm : 1 cm); ui 
Oürtel 3 eiserne Ringe von 3 und 4 cm D., in FOßeo 
eine zerdrückte schwarze Urne mit 4 Reiben vas 
quadratischen Kerben von 15 cm ü. ,8 cm n., IScmo.D. 

No. 63. Hannergrab in 1,10 m T. Beigabes: 
1 eisernes Messer mit 5 cm langem, kegelförmigem 
Griffe, 1 kleine silberne Münze (1 cm D.), darcblotbl 
and also zum Anhängen bestimmt. Von Buchstaben 
sind nur zu unterscheiden auf dem Avers DO IVL, 
auf dem Revers in der Mitte ein D. Ein Perlenknu 
läuft am Rande. Vielleicht der Domina lulia Mammaei 
aogehärig, von der schon 1886 ein silbernes Exemplar 
sich fand. Neben einem schwarzen Feuerstein lag» 
noch 2 kurze Bronzenägcl mit abgerundetem Kopfe tos 
1,3 cm D., zu einem Hessergriff göhörig. Zur Rechten 
lag eine Lanzenspitze von 35 cm L. mit kurzem, rautee- 
fbrmigem Blatte. Zu Füßen standen 3 Urnen, in det 
3. befand sich ein Gissbecher mit abgerundetem Fuße. 
No. 1 davon ist rot und oben abgebrochen; jetiigt 
Höhe = 6 cm u. D. = 5,5 cm o. D. = 10 an. 
Die 2. Urne ist schal enfSrm ig, schwars, elegant g^ 
dreht, von folgenden Dimension: U. — II cm, und 
D. = 6 cm o. D. = 13 cm. Als Ornament um- 
ziehen deu Mals zwei Reihen von langschenk ligeo, 
eingekerbten Dreiecken, von denen je 3 eine Raute 
bilden. Auch die 3 Urne ist von rotgelber Farbe; 
leider fand sie sich eingedrückt, doch gehört sie lu 
den giöflten GeMen, die sich bisher fanden. Du 
Ornament, welches sich auf ihr findet, steht bisher 
einzig da. Das Geßß ist vom Hals bis zar Baueb- 
linie verziert mit einem Gewebe von je 5 sich kre»- 
zendcD FScberlinien, weiche offenbar mit einer fünl' 
zinkigen Gabel hergestellt sind. Auf slavischen 
Gefäßen kommt Ahnliches vor, dort auch die 
Wellenlinie hänfig wie in den Grabfcldern bei 
Wurms. In dieser rotgelben Urne steckt ein «oht- 
erhaltencr Glasbecher von derselben Form und den- 
selben Dimensionen wie im Grab No. 65 (s. unten). 

No. 61. Grab in 1,30 m T. Links vom Hanpt 
lagen schwarze, unverzierte Urnenscherben; recbu 
vom rechten Oberschenkel lag im Sonde ein wohl- 
erbaltener Glasbecher ven hellgrüner Farbe. Der- 
selbe ist cylindrisch mit abgerundetem Fuß, II cm u., 
7 cm 0. D. Am rechten Unterschenkel fand sieb 
eine kleine Brom escho alle mit Bronze platte (8,7:8 cm), 
die wohl zu einem Riemen gehörte, welcher die 
Lederbose nuten zusammenzog. An der rechten 
Brust sticQ man noch auf ein paar zu einem Messer 
geb'">rige Eisenteile. Zu Füßen stand nocb ein« 
schwarze Urne in Trümmern mit dem eingekerbten 
Raatenornamentc. 

(Schluß folgt.) 



ErUirBBg. 
Um einer möglichen Mißdeutung vorzuhcogen, er- 
kläre ich, daß ich in No. 7 unserer Wochenscbrift, 
Sp. 196, Zeile 33 von unten, nicht habe andeuten 
wollen, daß die vorige Redaktion des Jahrbuch« 
etwa nur wenig Anschauungsmaterial mitgeteilt habe, 
leb habe vielmehr selbst bei dem Erscheinen des 
ersten illustrierten Antikenberichts noch unter der 
vorigen Redaktion (Jahrbuch 1886, S. 134 ff.) metne 
lebhafte Anerkennung dieses Brauches und den 
Wunsch der Fortsetzung ausgesprochen. Chr. fi. 

*> Nacbdmek dieser Berichte verboten. D. V. 
DigrtizccbyLjOOt^le 



BERLINSR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [10. Hära 188S.] 994 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

H. Bntzer, ÜberStrabos Geographica. 
Programm derWftblerschule zu Fi-ankfarta-U., 
1887. 

Vou dem abfillligen Urteile, welctace Müllenhoff 
aber Strabos geographisches Werk aod Jessen ße- 
deul.DDg flLtlte, ist man in neaerer Zeit ebenso 
£11 nickgell ommen wie von der großartigen Über- 
schätzung desselben durch Ritter, Fescliel u. a. 
Unser Vei-fasser thut dar, dali Strabo wie in dem 
Fache der Geschieht« so auch in dem der Geo- 
graphie unbestreitbar eigene Verdienste habe. 
Diese liegen, sagt derselbe S. b, einerseits auf 
dem Gebiete der Chorograpliie und Ethnographie, 
audererseits aber in der Erkenntnis der Zusammen- 
^hürigkeit and der wechselseitigen Durchdringung 
der einzeluen geographisch eu Faktoren eines Erd- 
rauues und in der Verwertung eines überaus reich- 
haltigen Beweismaterials. Auf der Grnadlage der 
lihysischeu BeschaETenheit eines Landes, f^rt er fort, 
wisse StralH) das geschichtliche Leben der Völker 
nach den verschiedensten Seiten hin in anschaulicher 
Weise znr Darstellung zu bringen. Der Ver- 
i'asKr erklEtrt es ffir seine Aufgabe, die Bedentnug 
ijiraboa in dieser letzten Beziehung, d. h. dessen 
geographische Methode, zu erweisen. 

Dem Strabu sei auf dem Gebiete der matke- 
nivtiscben Geographie darch Eratosthcnes and 
Hipparchus, auf dem der rein physikalischen durch 
Posidonins vorgearbeitet worden, sodaß ihm nnr 
eiae eingehende Behandlung des i>olitiscli*ethno- 
^aphischen Gebietes verblieb, wie dasselbe schon 
von Polybioa in seinem Geschichtswerke zur Dar- 
atfUang gebracht war. Für dasselbe bringe er 
sehr reiches Detail bei, habe aber eine Scheu 
vor trockenen Aufzählungen und wisse durch an- 
ziehende Bemerkungen über denkwürdige Volks- 
gebr<lnche, durcb Anekdoten, witzige Bemerkungen 
und Citate die Aufmerksamkeit stets rege zu er- 
hallen. Von S. 10 an weist der Verfasser eingehend 
nach, wie Strabo sich in vielen Stücken den Poly- 
biui zum Vorbild genommen habe nnd selbst als 
direkten Gewährsmann benütze. DaH Strabo sich 
Jahre lang in Rom aufgehalten habe, steht anch 
d<m Verfasser außer Zweifel. Ferner nehme 
Htrabo gleich Folybius durch langj!lhrigen Anfcnt- 
Wt in Rom sowie durch seine Verbindungen mit 
liortigen hohen Kreisen (Älius Gallus, Cu, Piso) 
eine Uiltelstellang zwischen Kom nnd Hellas ein : 
beide seien gleichsam in Kom römisch gewor- I 
dene Qrieclien. Interessant ist, was der Ver- 



fasser über das Uoment der vergleichenden 
Geographie bei Strabo vorbringt .Ich will", heißt 
es S. 21, „versuchen, ans Strabos Werk im Zu- 
sammenhange dasjenige zur Darstellaug zu bringen, 
worin er, Historiker und Geograph, in der That 
sich als Vorläufer Hitlers, des Verfassers der Erd- 
kunde im Verhältnis znr Natur nnd Geschichte 
des Menschen, erweist". 

Mit Schröter in der unten zu besprechenden 
Arbeit stimmt Butzer darin zusammen, daß beide 
für gewisse Teile der Geographica, z. B das 7. 
Bnch, eine weit frühere Äbfassuogszeit annehmen. 

Von Strabonischen Stellen, welche in den Zn- 
sanimenhang nicht passen, d. h. so lose und mangel- 
haft mit dem Ganzen verknüpft sind, daß sie sich 
als spätere Einfügungen qnalitizieren , hat der 
Verfasser eine reichliche Zahl zusammengestellt 
(S. 31). 

B. zeigt sich allenthalben als gründlichen Kenner 
Strabos nnd Strabonischer Fragen. Er nennt die 
vorliegende Abhandlung ä. 6 „Brucbetücke einer 
großen Arbeit" ; wir wünschen derselben bald zu 
begegnen. 

Würzbni^. Ant. Miller. 



Franz Martin Schroeter, Bemerkungen 
zu strabo. Programni des städt. Realgym- 
nasiaois zn Leipzig, 1887. 4. 17 S. 

Der bekannte Verfasser der Schrift ,De itineri- 
bus Strabonis" hat uns neuerdings mit einer Frticfat 
seiner Strabostudien beschenkt, worin er über da« 
Gebnrtajalir Strabos, über die Veranlassung und 
den Zweck der Reisen desselben, über den Ort, 
an welchem Strabo lebte, sowie über den Wert 
nnd die Zuverlässigkeit der von demselben über- 
lieferten Nachrichten, alsdann endlich Ober die 
Zeit, in welcher derselbe sein geographisches Werk 
geschrieben haben soll, Eiürternngen anstellte. 
Auf grund einer bisher zu wenig gewürdigten 
Stelle in Strabos Geographica p. 672 C thut der 
Verfasser dar, daß Strabos Geburt in das Jahr 67, 
d. h. in die Zeit des Seeräuberkrieges, gefallen 
sein müsse. Über den Zweck, den Strabo bei 
seinen Reisen verfolgte, behauptet er, abweichend 
von Niese, daß derselbe seine ersten Reisen ledig- 
lich zum Behufe seiner Ausbildung nnd Erziehung 
gemacht habe, die übrigen aber zum Zwecke der 
Vorbereitung auf seine geographischen Studien and 
Arbeiten, zu welchen er ohne Zweifel vou seinen 
Lehrern Tyranniou und Posidouius Anregung 
empfangen habe. Es sei unwahrscheinlich, daß 
Strabo seine Reisen unt^rnommeu haben solle ot4i^Q | C 



S96 



[No. 10.] BERLINER PHILOLOGIBGHE WOCHENSCHRIFT. [10. H&n ISSSJ 296 



die Absicht, das, nag er dabei sah nnd hbrte, för 
seine Geographica zu vernerten. Ebenso nowahr- 
scheinlicb sei es, daß ihm erst im Greiseoatter 
nachträglich der Gedanke an eine derartige Ver- 
wertnng seiner reichen geographiacben Kenntniese 
gekomroeu sei. 

Nächstdem beBchäftigt den Verfasser die Frage, 
an welchem Orte sich Strabo nach seiner !igfp- 
tischen Reise anfgefaalten habe, weil diese Frage 
mit einer anderen zngammenhänge, nämlich wo 
derselbe seine Geographica wenigstens znra Teil 
schrieb. Er findet, daß Strabo sich um 20 v. Chr. in 
Rom befunden haben müsse; ferner ließen manche 
zeitgeschichtliche Bemerknngen entnehmen, daß 
er anch in den letzten Jahren des Angnatns, be- 
sonders aber znr Zeit des Tiberins (17 n. 18 n. Chr.) 
dort lebte. Das Jahr 1 7 n. Chr. giebt dem Verfasser 
Anlaß sn einer eingehenden Besprecbnog einer 
Schrift des leider allzufrüh verstorbenen Linsmayer, 
.Der Trinmphzug des Germanicns", worin behauptet 
war, daC Strabo znr Zeit des Trinmphznges des 
Genuanicns sich nicht in Eom befanden habe. 

Im übrigen erklärt der Verfasser es für ein 
vergebliches Bemühen, die Abfassungszeit nnd den 
Abfassangsort des ganzen erhaltenen Werkes nach- 
weisen zn wollen. Anch seien dentliche Anzeichen 
wahrnehmbar, daß Strabos Werk als Ganzes einer 
einheitlichen Abfassnng nnd Dnrcharbeitnng ent- 
behre: es rühre vielmehr ans verschiedenen Zeiten 
her und sei im Lanfe der Zeit möglichst ergänzt 
und verbessert worden. Strabo habe auch sein 
Werk nie heransgegehen, nicht einmal teilweise, 
geschwelge denn ganz. Der Verfasser verspricht 
hierüber ein anderes Mal sich änßern zu wollen. 

Wnrzbnrg. Ant. Miller. 



Fl&TÜ losephi opera. Edidit et appa- 
rata critico inetruxit Benedictus Nieae. 
Vol. I. II. Antiqnitatum ladaicaram 
Libri I-V, VI— X. Berlin 1887 u. 1885, 
WflidmaDn. LXXXIV, 362 S. VIII, 392 S. 8. 
26 H. 

Zn Anfang der siebziger Jahre hat Niese auf 
Anregung A. von Gntschmids zuerst den Plan 
einer nenen Josephnsausgabe gefaßt, von der nnn- 
mehr bereits die beiden vorliegenden Bände der 
Autiquitates fertig gestallt sind. Der Heransgeber 
hat sein WerV, wie es nötig war, auf völlig nener 
kritischer Grundlage anfgeführt, f^ welche er 
größtenteils selber das Material in verschiedenen 
Bibliotheken Enropas gesammelt hat. Für die 
ersten 10 Bücher der Antiqnitatcs sind hauptaach- 



lieb sieben Handschriften verwertet, von welches 
ein paar jüngere, ein Parisinns des 14, Jabrh. nod 
ein Bodleianns des 15. Jahrh, die besten önd. 
Hierüber sowie Über seine sonstigen Höl&mittd, 
eine dnrch acht Handschriften vertretene Epitomc 
Antiqnitatum, die auch von Zonaras benntzt ist, 
femer die lateinische Übersetzung, endlich die voo 
Wollenberg edierten Excerpta Feiresciana dn 
Constantinns Forphyrogenitus, handelt der Heran»- 
geber in der Fraefatio klar nnd geschmackvoll. 

Die Anwendung des Dmckes ist in der Weise 
geschehen, daß unmittelbar unter dem Texte zb> 
nächst die Nachweise für die Bibeicitate des Jo- 
sephns gegeben sind, damnter dann der eigent- 
liche kritische Apparat mitgeteilt ist. 

Wenn es trotz der bedeutenden HulfsmituI 
und der aufgewandten Mühe nicht gelungen ist, 
überall den onver^chten Text des Josephas her- 
zustellen, so ist der Grund hiervon zum Teil in 
dem Umstände zu suchen, daß der Arche^pm 
sämtlicher Handschriften bereits lückenhaft und 
dnrch Interpolationen aUer Art entütellt ww 
(Praef p. XXXI ss.). Umsomehr allerdings ww 
es unseres Erachtens für den Herausgeber gebotea, 
dnrch Beuniznng der bei den steteren Schrüt- 
stellem vorliegenden „Testimonia" die Interpdk- 
tionen und sonstigen Schäden des Archetypus omS- 
zuspüren nnd nach Beseitigung derselben zu streben. 
Der Herausgeber aber bat sich dieser Verpflichtung 
nur teilweise entledigt, indem er sich auf du 
Material beschränkte, welches von früheren UeranE- 
gebern gesammelt war, oder das ihm zufällig io 
die Hände geriet. Die mit diesen unzulänglicheo 
Mitteln bereits gewonnenen Erfolge (Praef. a. a. 0.] 
zeigen, wie lohnend unter Umständen eine mög- 
lichst vollständige Sammlung der Testimonia sein 
wird. Ob aucli im einzelnen noch eine sorgfälti- 
gere Dnrcharbeitnng des kritischen Materials er- 
wünscht gewesen wäre, l&ßt eich nur dnrch ein- 
gehendere Prüfung, als sie mir bisher möglich war, 
ermitteln. Doch möge hierfür auf die Bemcr* 
knngen von Naber in den Mitteilungen der Teub- 
nerschen Verlagshandinng 1887 S. d7 verwiesen 
sein. 

Höxter. Carl Frick. 



Arminins Boehrig, De F. Nigldlo FiKnlu 

caplta dno. (Leipziger InaogriraldisBer- 
tation.) Kobot« 1887, Riemann. VIU, 62 S. 
S. 1 U. 50. 

Die Abhandlung des HeiTu Roehrig k&odigt 
sich als Vorlänferiu und Vorrednerin einer von 



«« 



[No. 10.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOGHEHSCHRIPT. [10. Mfin 18B8.] 298 



ihm beabBichtigteo Aasgabe der Brnchstticke des 
Migidias F^lns an. Die Hauptarbeit dafür ist 
bereite in SDerkeiiDenswerter Weise vod Batgers 
in seinen Variae lectiones (Leyden 1618) Bnch UI 
Kap. XVI S. 246—298 geleistet worden. Doch 
hat »ich selbstverständlicli seit dieser langen Zeit 
der Bestand sowohl der überlieferten Bmchstücke 
als noch mehr der HOlfsmittel za ihrer Recht- 
stellnng vermehrt, nnd auch an kritischer Thätig- 
keit im einzelnen hat es in nenerer Zeit nicht ge- 
fehlt: namentlich sind, abgesehen 7on E. Eggers 
Zasammenstellnng der grammatiscben Fragmente 
(1843) in seinen 'sermonis Latin! vetnstioris reli- 
qviae', von Rndolph Merkel in der Einleitung zn 
Ovids Fasten (1841) die in den GermanicnsscholieD 
erhaltenen Nigidiana einer durchgreifenden Bear- 
beitnng unterzogen worden. So erschien schon von 
lange her eine Emeaemng jener ohnehin nicht 
leicht zugänglichen Bammlang nicht ohne Erfolg 
antemommen vrerdeu zn können: ich selbst hatte 
die Vorarbeiten dazu vor mehr als vierzig Jahren 
Zum nicht geringen Teil vollendet, als ick von 
meinem Vorhaben anf Bitten eines mir bis dahin 
penOnlicli nnbekannten Herrn Jolins Uenzel ab- 
stand, der angab, sich schon lange mit der Herans- 
gabe dieser BmchstÜcke and zugleich mit einer Ab- 
bandlnng Ober das Leben des Nigidins beschäftigt 
zn haben; demzufolge begnügte ich mich damit, 
di« Utterarische Tbätigkeit des Nigidins in meiner, 
Berlin 1845 erschienenen Habilitationsschrift 'De P. 
Nigidii Fignli studiis atqne operibus' zn erörtern; 
ich verlieQ damals anf zwei Jahre Berlin und habe 
nie vernommen, was ans jenem Herrn nnd seinem 
Plane geworden ist. Ebensowenig weiß ich, was 
Joseph Klein verbindert bat, seine, wie es schien, 
vSllig nnd sorgfältig vorbereitete Sammlang jener 
Fragment« der ÜfTentlichkeit zn Sbei^eben; seine 
all Dissertation, Bonn 1861, erschienenen Qnaestio- 
nea Nigidianae enthalten anßer einer über jene 
Arbeit im allgemeinen orientierenden Von-ede nnr 
das erste, Über das Leben des Nigidins handelnde 
Kapitel der Prolegomena zu derselben. Schon er 
kffionte anf die inzwischen erfolgte, erneute Heraus- 
gabe des von dem Oermanicusscholiasten erhaltenen 
Teila dieser Bmcbstttcke durch Alfred Breysig in 
einer Berliner Dissertation von 1854 nnd die Be- 
handlung derselben astronomischen Fragmente dnrcb 
BBcheler (Rhein. Mus. XIII 1858, S. 177—188) 
hinveiseB. Jetzt vermochte Hr. R. außerdem 
(8. VI) noch als weitere Zengen der dem Nigidins 
daoemd zagewendeten Aufmerksamkeit MaaB, Ro- 
bert und WßlffUn za nennen nnd ihre Ärbeit«n zu 
nrwerten. Unbekannt scheint ihm das über die 



Brachstücke bei Oermanicus handelnde Programm 
von Jos. Frey, Qnaestiones Nigidianae, Rössel 1867, 
geblieben zu sein; auch anf Mercklins Rezension 
meiner Schrift in den Jahrbüchern für wissen* 
schaftliche Kritik von 1846 (I 79. 627—632), die 
ihm doch ans dessen Abhandinng über die Citier- 
metbode nnd Quelle nbenutzung des G. in den Jahr- 
büchern f. klass. Philol. Suppt. HI 8. 689 bekannt 
sein mußte, hätte sich Hr. R. ein and das andere 
Mal berufen k&nnen. 

Nach der sorgfältigen Erörtemng von Klein 
hat R. geglaubt, in seinen Prolegomenen einer 
Darstellung des Lebens des Nigidins entbehren zn 
können: wenn das für die hier vorliegende Pro- 
motionsscbrift gerechtfertigt erscheint, so wird es 
indes zweckmäßig sein, wenn er auch nicht viel 
Neues darübei- vorzubringen weiß, doch in der 
hoffentlich bald erscheinenden Sammlung alles ab- 
schließend zu vereinigen, was eich auf N. bezieht, 
also aach den Leser nicltt zn nötigen, über das 
Leben desselben sich anderweit Belehrung zu 
suchen, sondern zwischen die beiden hier zur Ver- 
öffentlichung gelangenden Kapitel der Prolegomena 
einen Abschnitt de vita Nigidii einzuschieben. 

Von jenen beiden Kapiteln beantwortet das 
erste, umfänglichere (S. 1—39) die Frage, a qni- 
bas scriptoribas Nigidii doctrina adhibita sit, qno- 
modo singuli adhibuerint, qhae iude hanserint; das 
zweite, kürzere (S. 39—62) tragt die nicht recht 
geschickt gefaßte Überschrift (vgl. daza S. VII) 
de Nigidii studiis opemmqne doctrina et singulb 
rebus. 

Im wesentlichen konnte sich der Verf. in der 
in diesem Abschnitt dargebotenen, lichtvoll ge- 
gliederten Übersicht auf die Arbeilen seiner oben 
geoannteu Vorgänger stutzen; so hat er sich denn 
auch meist an sie gehalten, manches aas- nnd 
weiterführend, einzelnes in stets sachlich gehalte- 
ner, wenn auch zoweilen etwas zu bestimmt auf- 
tretender Weise mit mehr oder minder Erfolg be- 
streitend. Bei weitem geringere Vorarbeiten fand er 
fiir den ersten Teil seiner Schrift vor, der eine 
selbständige Untersuchung über die Quellen unse- 
rer Kenntnis von den Schriften des Nigidins und 
über den Einfluß, den sie anf die Folgezeit aus- 
übten, enthält. Die Resnltate dieser weit ver- 
Gchlungenen, nicht fiberall gleich durchsichtig 
geordneten Untersuchung*) hat er am Schlnß des 
Kapitels, S. 37— 39, zweckmäßig kurz zusammen- 
gefaßt. 

*) Damit ist nicht die zuwäleo eiobetende, S. l. 
hinreichend motivierte Abweichong von der chrono- 



,y Google 



[Ko. 10.] BBRUHBR FBILOLOGISCHB WOCHENSCHRIFT. (10. U&tt 1886.] 300 



Wenn man in beiden Teilen seinen Ergebnisseu 
vielfach zustimmen kann, so bleibt für manches 
andere ein non tiqoet bestehen, meist für Fragen 
von untergeordneter oder nebensächlicher Bedeu- 
tung, auf deren aasführliche Erörterung einzugehen, 
an dieser Stelle über das fär eine solche Anzeige 
übliche Maß hinansfUhren würde. Im ganzen kann 
man Hrn. R. das Lob gründlicher Kenntnis und 
selbständiger, nicht fmchtloser Durcharbeitung sei- 
nesStoffes nicht versagen, nnd man darf demnach der 
von ihm angekündigten Anggabe der BnichatKcke 
des Nigidins mit Vertrauen entgegensehen. Dabei 
wird er sicher auch diese eialeitenden Kapitel einer 
nochmaligen sorgfaltigen Dnrchsicht unterziehen. 
Für diese sei es gestattet, einige Bemerkungen, 
die sich in verhältnismäßiger Kürze erledigen 
lassen, hinzuzufügen. 

Ifeines Erachtens wird Hr. R. zunäclist bei 
dieser Durchsicht darauf Bedacht nehmen müssen, 
sich bei seinen Bebaoptungeo und Urteilen einer 
genaueren Qradmessang zu bedienen. Wenn er 
z. B. S. 15,1 sagt, daß der liber de differentiis in 
der neapolitanischen Festushandschrift 'ad Frooto- 
nem pertinere non vldetur', so mußte vielmehr, 
wer Keils AuBtuhningen vor diesem Schriftcheu 
G. L. Vir 517 ff. kannte (und Hr. R. führt hier 
ausdrücklich diesen Band an), schreiben 'ad Fron- 
tonem non pertinet'. Ebenso w^rde ich mich be- 
stimmter Über die Äbleitnng des Wortes 'religio' 
von 'religare' durch Nigidins ausdrücken, als es 
S. 45,1 geschehen Ist, wo die über diese Ableitung 
berichtenden Stellen nicht vollständig angeführt 
sind, 8. Opnsc. Gell. S. 44 A. *) und "); Servius 
nnd Angnstinns werden darin eher dem von Lactan- 
tins angezogenen Lnkrez als Nigidins gefolgt sein. 
S. 41 dagegen spricht der Verf. einfach seine Zu- 
stimmung ZQ einer allerdings sehr einnehmenden, 
aber doch meines Wissens bis jetzt unerwiesen 
gebliebenen, 1869 ausgesprochenen Vermutung Use- 
uers (Rhein. Mns. XXIV 108) ans, der den Beweis 
dafür damals an einem anderen Orte zu fuhren ver- 
hieß. Das Bruchstück des Nigidins bei Priscian 
Vni § 19 8. 385, 16 H. ist gewiß richtig nach 
Rutgersius seinem Inhalte gemäß ('omne pecus in- 
domitam habet qniddam in se ferum' etc.) auf dessen 
Schrift de animalibus bezogen : aber wenn daselbst 
etwas weiterhin (S. 386, 9) allerdings sicher ans 
derselben Quelle Priscian von Nigidins die Worte 

lo^schen Reihenfolge gemeint, sondern dieuoterlassene 
SonderoDg der bebandelt«n Schrißsteller in diejenigen, 
deren Benatzung darch Nigidins Hr. R. annimmt, und io 
diejenigen, bei denen er sie (übrigeoa meiner Ansicht 
nach durchgehend mit Recht) in Abrede stellt. 



'experienda ratio' anführt, so ist immerhin mSghcli, 
daß auch sie der gleichen Schrift entstammen; aber 
'summa cum probabilitate' (S. 9)? 

Die Quellen sind im altgemeinen sorgfältig be- 
nutzt; für Serv. plen. zn Virg. G. 1 19 wird Hr. R 
selbst nach dem Erscheinen der Aasgabe von Thiln 
seine S. 3,i und &4.i ausgesprochenen Ausicbten 
ändern; in demselben Kommentar za Aen XI 7]d 
stammt der Titel der Nigidianischen Schrift de terrii 
ans fast allen Handschriften Thilos, der Kleis 
seinerzeit (s, dessen Diasertation S, 7) MitteUnngen 
daraus gemacht hatte; danach stellte er alsTheüs 
daselbst anf 'Nigidius Fignins scripsit libmm d« 
terris', worauf Thilo in seiner Anmerkung (iw 
p. 26 statt p, 25 zn lesen) hinweist: über diesen 
Sachverhalt empfängt man S. 28,i eine unrichtige, 
S. 58,j. wenn man nicht mit dem kritischen Appa- 
rate zu Servius von vom herein genaa bekannt ist, 
eine wenigstens erat bei genauem Nachsehen licb- 
ttge Auskunft. 

'Wenn QeUius XIII 7, 6 die Mitteilung einer 
Stelle aus Aristoteles' Schrift de animalibns 'in bi^ 
commentariis' nachzubringen verspricht, von der sieb 
keine Spur bentzntage ündet, so ist das, varsDü- 
gesetzt, daß ihn selbst die Schuld davon trifft, 
allerdings eine Vergeßlichkeit: aber berechtigt dies 
eine S. 13, i angeführte Beispiel einem notorisdiw 
eifrigen Anfspürer und Benutzer zahlreicber Qnelln 
gegenüber, der freilich im einzelnen nicht immer 
mit der vollen Akribie arbeitet, wie wir es von 
dem methodisch geschulten modernen Gelehrten 
fordern, von ihm, den Theodor Mommsen mit 
Recht Hermes I 167 'den gelehrten und gensnea 
Philologen' nennt, in Bausch nnd Bogen zu sagen, 
er sei 'in his rebus neglegens' gewesen, 'quod pro- 
missum non solvit', und daraus aocb für eine an- 
dere Stelle (XVIII 4, 10) den Schluß zu ziehen, 
(Gellium) 'admodum neglegentera fuisse locomque. 
quem in animo habuit, evolvere nolnisae'? Ebenso- 
wenig will ich freilicli meine nach der anderen 
Seite zu weit gehende Annahme einer doppelten 
Rezension der commentarii grammatici des N. auf- 
recht erhalten, gegen die sich schon Merckltn in 
der oben angeführten Rezension erklärt hatte. 

Für Gellius XIII 2G, 4 (8. 43 ff.) hatte Hr. B. 
die Addenda in meiner größeren und den Te« 
nebst Vorrede S. VII in meiner zweiten kleineren 
Ausgabe ansehen sollen; eine Polemik gegen meine 
Annahme in der Nigidiusdissertatioo von 184-'' 
S. 14,2 war vollends nicht mehr zeitgemäß; mil 
Recht dagegen weist er S. 44, i das zwiefucbe 
'item' an dieser Stelle dem Gellins, nicht dem 
Nigidins zu. 



Digni} 



cby 



Google 



301 



[No. 10.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [10- Kfiiz 1B88.] 302 



XIX 14, 8 dagegen halte ich an meiner, 
S. 41,1 getadelten Lesart 'qni i (statt des hand- 
schriftlichen, von B. beibehaltenen 'ei') ex e et i' 
fest. Ganz mit Recht bezieht R. die Stelle auf das 
lange i. Nigidins tadelt nicht so sehr die Griechen, 
die den einfachen Lant ü durch die beiden Zeichen 
and u ansdrOcken, als die Römer, die gleichfalls 
iwei Zeichen e and i für den einen Lant i setzen: 
'tUnd enim inopia fecernnt, hoc nnlla re snbacti', 
d. h. jene konnten nicht anders, weil ihnen ein 
einfkcbes Zeichen flkr ü fehlte, die Römer aber 
braniAten es nicht, weil sie ein solches Zeichen 
fär i hatten: dieses eine Zeichen mnfl daher hier 
stellen, nicht der Snßerlichen Konzlnnität halber, 
die die Abschreiber dazn verfBhrt hat, dem 'ou' = 
-r u entsprechend 'ei' - e + i. 

Sigidins stellt (Serv. plen. za G. I 120) nach 
eiaer anch von dem Verf. S. 46 anerkannten, dnrch 
den Zosammenhang gebotenen nnd verlangst ge- 
machten Yei-mutnng berba mit fop^^ znsammen: 
auf derselben Seite aber, vo R. diese Stelle an- 
fahrt, bemerkt er (A. 3) in bezog anf die Äblei- 
tnng von frater, das N. nach Qell. XIII 10, 4 dnrch 
(ere alter erkort«, daß dieser des Griechischen 
kundige JUann nicht eingesehen habe, daß jenes 
Wwl mit dem gilechischen Worte ^pdhuip oder 
fpttr^ zn verbinden sei, könne man nur darans 
erkttren, 'qnod in ipaa lingna Latina vocabnlomm 
etyma obstinate qnaesivit', — eine Bebaaptnng, 
die jenem Beispiel unter recht venigen uns erlial- 
tenen Ableitungen des N. gegenüber keineswegs 
entspricht. 

S. 49.3 wird Kretzschmer de Gellii fontibns 
S. 58 mit Recht getadelt, weil ei- Serv. zur Äen. 
ni 361 ans OelUus TU G, 8 ableite: wenn es 
dabei beißt 'fortasse de Serv. pl. ad Aen. VI 15 
cogitavit, qnae ez Gcllio hausta esse censeo', so 
bitte er darauf hinweisen künnen und sollen, daß Kr. 
selbst S. 38 f. diese Stelle mit der Gellianiachen rich- 
tig iDsammenstellt, hier also nur ein Flnchtigkeits- 
fehler vorliegen kann. Kretzschmers Gretfsnalder, 
in Posen ISGO gedruckte Dissertation ist 1866 anver- 
Indert in denBachhandel (Berlin, Calvaiy) gebracht 
worden (bei Preuß anadrllcklich als 'Tit.-Anfl." be- 
itidinet): dadurch erledigt sich der gegen den 
tnilichen, der Wissenschaft zn früh entrissenen 
Verfasser gerichtete Tadel anf S. 22,s. 

Wenn S. 51 der von Amobius III 40 in bezug 
wf die Penatenlehre angeführte Caesius der gang- 
biren Meinnog entsprechend als 'scriptor ignotus' 
teieichnet wird, so möchte ich die Frage aufwerfen, 
ob er nicht mit dem bei Pomponins (D. I 2, 2, 44) 
uter den lilterarigch thstigen Schülern des Servius 



Sulpicius genannten Titna Caeeins za identiSzieren 
sei. DaS das in mehr als einer Hinsicht nicht un- 
wahrscheinlich ist, liegt anf der Hand*). 

Die Ansdracksweise des Verf. ist dem Gegen- 
stande seiner Abhandlung im wesentlichen durch- 
weg angemessen; aber philosopbicns wiU-de loh 
heute nicht mehr schreiben, wie s. Z. in der Ab* 
bandlung über Nigidius geschehen, nnd der Verf. 
durfte es ebensowenig thun, als sich der Schreib- 
weisen arctns, solatium, coelum (neben dem 
richtigen caelum) zu bedienen. An zahlreichen 
Sclireib- und Druckfehlem mangelt es nicht, von 
denen nur zwei anf S. 62 verzeichnet werden: 
S. 9 Z. 17 1, 386, 9 (oder 386 I. 9) st. 386, 19; 
a 12 A. 2 Georg. 1 200 at. Gell. I 260; S. 23 
Z. 9 V. n. I. 3) St. 4); das. A. 3 sind die Worte 
Duo— flnxit falsch aus A. 2 wiederholt; S. 24 Z. 1 1. 
tertinm st. secnndnm; das. A. 3 1. Geltins at. 
Nigid.; S. 28 Z. 7 1. eum st. cum; S. 28 Z. 2 v. 
a. 1. Linkins (so richtig 8. 2d) st Linckins; S. 41 
Ä. 3 Z. 6 1. dissemtsse; S. 45 Z. 9 v. n. l 3) 
at. 1); S. 46 Z. 22 I. 3) st. 4); S. 48 Z. 22 1. 12 
St. 10; S. 56 Z. 20 I. confndit, wie es sich richtig 
S. 6 findet, st. coufusit; S. 58 Z. 9 Thilone st. 
Thilone et Hageno und sent. controv. Villi st. 
coQtrov. VIII; das. Z. 15 certe st. certa; S. 59 
Z. 18 ist es vor escerpiis ausgefallen. 

Bei der Herausgabe der Bruchatäcke des Ni- 
gidius wird Hr. R, , von dem man nach der liier 
gegebenen Probe seiner vorbereitenden Studien im 
wesentlichen Löbliches erwarten darf, wohl thun, 
auch in bezog auf dergleichen AaBerlichkeiteD 
volle Sorgfalt anzuwenden. 

Breslau. M. Hertz. 



Servil grammatici qai feruotnr in 
Vergilii carmina coiDmentarii recenfine- 
rant G. Thilo et H. Uftgen. Vol. 111 faac. I 
in Bucolica et Georgica commentarii. 
Leipz. 1887, Teubner. XIX, 360 S. gr. 8. 10 M. 
Rascher, als wir zn hoffen wagten, ist die Fort- 
setzung dieser vortrefflichen Ausgabe erschienen: 
das vorliegende erste Heft des dritten Bandes 
enthält den Kommentar zu den Bucolica nnd 
Georgica nach Thilos Bearbeitung; die zweite 
Hälfte des Bandes , welche hauptsächlich die 
Veronenser Schoiien nnd die Kommentare des 
Probus nnd Pbilarg;rius bringen wird, sowie die 

*} Über die Zeit, io welche er zu setzen sei, hat 
Wissowa, Ueno. XXII 53 ff. sich bereits richtig aua- 



,y Google 



308 [No. 10.] 



BERLINER PHILOLOQISCBE WOCHENSCHRIFT. [lO. Märt IdSS.] 30t 



AufertigüDg der sehnlichst erwärteteu Indices hat 
H. Hageo Obernommen. 

Besonderes Interesse erregen anch in diesem 
Abschnitte diejenigen Handschriften , die den 
KoiniDeDtar in der mit ZnsKtzeD aasgestatteten 
Form darbieten: der codex Lemovicensis, jetzt in 
Leyden, ond der Vaticanns 3317, ron denen sich 
jener anfBncol. IV— X, Geoi^. I 1—278, dieser 
anf Georg. I — IV erstreckt. Gegenüber der all- 
gemein verbreiteten Annahme, daß die Zusätze 
des Vaticanns dem Philai^yrius gehören, weist 
Thilo nach, daß diese Ansicht ans einer falschen 
Kombination des Ursinns herrührt and in der 
Oberliefemng Iteine Stütze findet. Was sich sonst 
über die Entstehungsgeschichte der Zusätze er- 
mitteln läßt, ist in der Vorrede kurz und gründ- 
lich erörtert. Die Gestaltuug des Textes, zu der 
wiedemm F. Scholl wertvolle Beiträge geliefert 
hat, verdient dieselbe Änerkcnnang wie in den 
froheren Teilen; einige Notizen, die ich mir bei 
der Darchsicbt machte, sollen nur die Anregung 
bekunden, welche die neue Ausgabe darbietet. 

S. 17 Z. 1 läßt Thilo das handschriftliche 
drisidis im Texte stehen; Schüll vermutet, daß 
dafür fipu[j;(uäi]; oder Sssüti]; zu schreiben sei. 
Das nichtige ist wohl -/EpsuiS-rjc; denn mit diesem 
Interpretament wii-d domosus einigemal that- 
sKchlich bei Pseudophiloxenns erklärt; vergl. p. 82, 
28 n. 29 bei Vulcanius. — S. 19,3 heißt es: 
montibaa id est qnod amore ei praestabat. Den 
in der adnotatio und in der praef. p. XVIII ge- 
machten Beasernngsvorschlägen fSge ich folgenden 
hinzu: qnod amorero eins resonabant. — 
S. 13, 12 steckt in dem Plautuscitat tibi obnstos 
tnrtores sicherlich: tibi <h>abe istos turtures. 
Denn getan so findet sich dasselbe in einer Madrider 
OloBsenliandschrift, nur daß dort noch ein Citat 
ans Jnvenal hinzukommt: iuaenalis turtare magno 
generis mascnli. Das Servinscitat wird wohl anf 
die ntlmliche Quelle zurückgehen. Derseltie Kodex 
hat anch das Plautuscitat zu Buc. III 16 in besserer 
Fassung: triam litterarum nir. fhr. plannt, tu trinm 
litteramm homo. — S. 87, 23 ff. hat Thilo mit 
Recht ans den Veroneo sc r Schollen zu tria enim 
die Worte haec similia snnt ergänzt: er hätte 
nur noch einen Schritt weitergehen und der Rand- 
bemerknng im cod. Lemovicensis folgen sollen. 
Aulkr den in der adnotatio ei'Wähnten Parallel- 
steilen gehört namentlich hierher eine Glosse des 
cod. Paris, lat n. a 1298: sinns, sinnm, aas ui<na- 
riam> fnit antiquitns; tamen nergilius sinnm lactis 
et bec t« priappe quodannis expectarsattest. narro 
qnidem dixit tribus hone a romanis nominibns uoci- 



tari, primo lepriscam, deinde galennm, tertio Binom: 
pro quibas nunc acrataforum nominant ioxta grecmn, 
nam plautns: eine hie sinus fertur. Vergl. Ind. 
Jen. aest. a. 1888 p. VIII. Dnrcb diese Glotse 
werden die Stellen des Nonins und Priacian noch 
enger mit denen des Äsper undServins verbunden. — 
Eine interessante Beziehung bieten die Glossen 
zn Georg. I 109 (8. 159, 13): nam et scmtalores 
uel receptores aquamm aqnilices dicnntur. 4- barioo- 
las dixerunt. Für harinulas kanu im Lemoviceniis 
anch barinnlcis gelesen werden, wie Thilo be- 
merkt. Nnn vergleiche man damit die von Lflwe 
Prodr. p. 374 angeführte Glosse des cod. Amplon.: 
hariilulcaes: repertores aquamm, so wird man nicht 
nur die Lesang barinuicis gewissermaßen b«- 
kräfUgt finden, sondern anch geneigt sein, fOr 
receptores das in der Glosse überlieferte reper- 
tores aufzanehmeD. Wenn Löwe praef p. XIV 
für das rätselhafte harinnkes vorschlägt aquilices 
und Stowftsser in Wiilfflins Archiv I 8. 127 ori- 
nilices, so habe ich beiden Versuchen gegenüber 
zwar Bedenken, weiß aber nichts Besseres zu bieten. 
Ich verweise bei dieser Gelegenheit anf zwei weitere 
Glossen des cod Amplon., bei Oehter p. 336, 31 
0. 22: harenae: saxa sabinonim lingna und hemae: 
lacus ael pauimentum theatri. Eine Vergteicbung mit 
Serv. in Aen. VII 684 zeigt, daß nur die Lemmati 
zn vertauschen sind. — Zu Georg. I 166 heißt 
es: et mystica nannns lacchi] id est cribrum areale. 
In den Glossen, wie z. B. im Papias, steht cH- 
brum cereale, was ich wenigstens nicht unerwtthnt 
lassen möchte. Interessanter ist die BeziehuDg 
einer Glosse zu den folgenden Worten: legimos 
tamen et ualtns secandura Varronem hanc flsti- 
cnla pollio mysta uallus, quod idem nihilo- 
minus sign i Seat Die gesperrten Worte stehen 
nur im cod. Lemovicensis. Bei den Versnchen, 
Licht in diese Stelle zu bringen (vergl. die adnotatio 
und weiter die praef p. XVIII), ist die Glosse 
übersehen, die Mai Class. anct. VII p. 585' bietet: 
nannns, argumentum de aimine factum in modnm 
scuti, necessarium tempore messis. Vas purgato- 
rinm est et mnndandi farris instrumentum. Legi- 
tur et uallns. Varro; hunc festnculo amita 
nallos mitis iacta uenti talem ad anram 
crassas quae nt fert palea et unicos corti- 
ce s. Die Worte hnnc festacnlo decken sich mit hanc 
fisticnla, anf mysta uallus geht amita uallus; für 
pollio findet sich in der Glosse nichts Entsprechendes. 
Nach Thilos Ansicht stand ursprünglich am Rande 
zu mystica nannus die Note: Varro fiscinae tribula 
aalli, Pollio mystica nallos: daraus seien di« 
Worte des Pscudoservins entstanden. Scholl möchte 



Dignizcc by 



Google 



805 



[So. 10.] 



BERLINER PHILOLOÖISCHB WOCHENSCHRIFT. (10. Märi tSSS.l 306 



htmc — fisticnla, PoUio mysta, nallDm scbreiben niul 
in dem kompteD fisticnla einen Imperativ sncben. 
Beide YerrnDtangen werdeD hinralli^, wenn man 
den Znsatz der Glosae als znm Citat gehörig be- 
trachtet. Denn dann haben wir es mit einer 
landwirlschaftlicben Erürteniog zn thnn, in der 
weder der PoUio mj-eta noch die myatica nallns 
des Pollto Platz hat. Leider kann ich die sonstigen 
Qaellen dieser Glosse — Mu hat mir eine einzige 
eingesehen — angenblicklich nicht hcranzieheo ; 
vielleicht bieten dieselben für die Emendation einen 
besseren Anhalt. Einstweilen bemerke ich, daß 
die Schlußworte vielleicht so berzostellen sind: 
crassasqne aurert paleas et nnicos cortices, falls 
nicht anch nnicos etwa aas minntos verdorben 
ist. la dem Vorhergehenden konnte stecken : 
aentilat ad anram. Die ersten Worte entzogen 
sich jedem Versuche; vielleicht ist ein anderer 
glocklicher. — Ans demselben Bande Mais kann 
noch eine andere Olosse mit Nutzen herangezogen 
werden (p. 584») r trahas qnidam esse «jnibus 
<pabnlnm> in area colligitnr; Donalns uero dicit 
nefaicla esse trahas sine rotia. Dieselben beiden 
EikläniDgen begegnen uns anch in dem Zusätze 
' Ol Qeorg. I 164. Vfir wissen jetzt, anf wen die 
doe davon zurückgeht. — S. 168, 10 schreibt 
Thän mit Commelinns genus Spinae, Schall in 
der pmef. p. XVIII genna herbae; vergj. cod. 
BiDgall. 912 (p. 184, 135 ed. Warren}; tribnli: 
geniu spinarnm. 

Jena. Georg Goetz 

EDgen Hafter, Die Grbtocbter nach 
attiaeheiD Recht Leipzig 1887, Fock. 91 S. 
1 U. 50. 

Diese fleißige Ztiricber Dissertation erörtert 
die RechtsverhältniBse der attischen ErbtOcbter mit 
vcrslftadigem Urteil, ohne freilich dem oft behan- 
fcKen Gegenstände wesentlich neae Selten abzu- 
gewinnen. Nach einer Einleitung über die Ent- 
wicklnng des griechischen Krbtüchterrechts, die 
vielmebr die Ähnlichkeit desselben mit indischen 
I^ricbtongen behandelt, ist der StofT in folgende 
Abechnitte gegliedert: Name nnd BegrifT der Erb- 
tochter, Becfataatellnng derselben, nnd zwar vor 
Ud während der Erbtocbterehe, der Erbtocbter- 
Mhn als rechtsfähige Person, Klagen betreffend 
das Erbtochterverhältnia, endlich folgt eine Zn- 
•UBmeDstelloDg der erhaltenen Gesetze, die sich 
uf das Verhältnis beziehen. Leider entbehrt die 
DETstellong der Klarheit, verfällt vielfach ins Breite 
ud ist nicht frei von sprachlichen Verstößen, 
■odaQ man nicht geneigt ist, den Setzer ftir einen 



Satz wie den folgenden verantwortlich zn machen: 
,Dnrch die Adoption in ein fremdes Hans kam 
nämlich der Adoptierte ganz nnd gar außerhalb 
die patria potestas seines natarlichen Vaters". 

Im einzelnen die folgenden Bemerk nagen. 
Die S. 49 ff. versuchte hegriCTlicbe Scheidnng 
zwischen sriSixouna als dem gerichtlichen Zuspruch 
einer Erbschaft nach dem Ableben des Erblassers 
nnd Siafiix^nta als dem Verfahren, welches eine 
erfolgte Jnt3ixnaia bek&mpft, ist wafarfcheinlich un- 
gerechtfertigt. Denn in dem Gesetz (Demosth.) 
XLIII IG heißt das~Verfahren, welches den er- 
folgten gerichtlichen Zuspruch einer Erbschaft be- 
kämpft, I;;t{itxa9i3.' „Wenn aber jemand auf ein 
Erbe oder eine Erbtochter, die gerichtlich zuge- 
sprochen sind, Anspruch erhebt, so soll er den, . 
welchem sie zugesprochen sind, vor den Archon 
laden, wie bei den andern Prozessen, nnd die Para- 
katahole erlegen, liv 5i ji^ npo9x«)iS3a(j.evo; im- 
SixöoiiToi, iTeXVic l«a[ t, äraSixüoia toü xXrjpou'. Ob 
man anch hier das Wort iiziSir^ioin auf «gericht- 
lichen Anspruch" oder „gerichtlichen Znapmch* 
deutet, jedenfalb steht es von einem zweiten Ver- 
fahren nm dieselbe Erbschaft, nnd man sollte nach 
Hafters Unterscheidung Siaäixaai« erwarten. Um- 
gekehrt aber steht SMfitxaaia im griechischen Recht 
so allgemein von der Entscheidnug über die An- 
sprüche verschiedener Bewerber, daß man nicht 
glauben kann, das Wort sei nicht auch anf den 
Bechtsstreit zwischen mehreren Bewerbern um 
eine Erbschaft angewendet worden. 

Irrtümlich wird S. 58 behauptet, daß anch die 
Stjao« (vermögenslose Erbtocht«r) durch Epidikasie 
habe erlangt werden müssen. Denn von den beiden 
Belegstellen sagt die eine (Diod. Sic. XII 18), 
daß Charondas in Thurii der vermögenslosen Erb- 
tochter das Recht verliehen habe, gegen den nächsten 
Verwandten anf Anastattnog zn klagen, nnd die 
andere (Ter. Phorm. 115) berichtet, daß Phormio 
als väterlicher Freund einer Waise gegen deren 
Liebhaber als heiratepflichtigen Verwandten geklagt 
habe, bestätigt also nur den Schlußsatz des Thessen- 
gesetzes bei (Dem) XLIII 54. 

S. 67 citiart der Verf Meier, Att, Proz.' ö76: 
.Der Erbtochtersohn mußte in das Haus des Groß- 
vaters hineinadoptiert werden, dagegen war dies 
nur das Herkömmliche, wenn der Vater einen Sohn 
adoptiert und mit ihm die Erbtochter verheiratet 
hatte". Wie? Der Adoptivsohn tritt ja selbst in 
das Hans des Adoptivvaters, desgleichen sind seine 
nnd der Erbtocliter Söhne in diesem Hause; was 
soll da nochmalige Adoption? Das ist undenkbar, 
ist auch von Meier nie belianptet worden, sondern 



Digni} 



cby 



Google 



[No. 10.] 



BERLINBR PHILOLOOISCHB W0GHBN8CBRIFT. [10. HSn 1888.] 806 



der Verf. bat ungenaa citieit und Ueiers Worte 
,B0 weit nicht über dieselbe bereits seitens ihres 
Vaters verfügt ist", die von dem Testament 
gemeint waren, l^BChüch von der Adoption ver- 
standen. 

Breslan, Th. Thatheim. 

AntonioLoDgo, La mancipatio. Parte !■ 
Firenze 1887, GiaseppePellas. 173 S. 8. 6 L. 

Das Thema dieser Schrift, von dem Verfasser 
bereits in seiner Dissertation über La manus e i 
rapporti fra i coDj'ngi, Palermo 1885, wie in dem 
Änf^tze Über die Res mancipii e nee mancipii 
im Archivio ginridico 1886. XXXVl, 307 ff. in 
einschlagenden Punkten erörtert, bietet der Wissen- 
Schaft ein hohes wie vielseitiges Interesse; denn 
nicht allein, daß die mancipatio von sehr früher 
Zeit ab hie in die poHtkonstantiniscbe Periode in 
Anwendnng, ja darüber liinans noch als Hadiment 
sieh erhalten hat, verknäpfen sich such mit der- 
selben rechtshistorlscbe wie dogmengeschichtliche 
Fragen von weitgreifendster Bedentung. 

Diese allgemeineren Beziehnngen des Themas 
bringt der Verfasser in den ersten vier Kapiteln 
znr Qeltnng. Und zwar erörtern Kap. t: La 
mancipatio e il sistema del diritto romano primitive 
und Kap. II.- La mancipatio e la distinzione dei 
diritti in reali e personali (S. 1 — 25) die Sphäre 
der ManzipatioD : es ist deren Anwendungsgebiet 
von vornherein gegeben in der maous, als dem 
Xnbegriffe des ex itire Qniritinm menm esse, dessen 
Übertragung nnter Lebenden zu vermitteln die 
Manzipation die berufene Geschäftsform bot, wobei 
indes, gleichwie das per acs et lihram agere im 
aUgemeinen für das dingliche, nie für das obl^a- 
torische Rechtsgeschäft verwendet wird, so auch 
die mancipatio im besonderen neben ihrer ding- 
lichen zugleich gewisse obligatorische Funktionen 
versieht. Daran knüpft Kap. III: La mancipatio 
e le forme di acqnisito originario della manus 
CS. 26—41) eine Betrachtung der historischen 
Stellung, welche die originären Eigentnmsei werb- 
gründe neben der mancipatio, als dem derivativen 
Erwerbsgronde einnehmen, woran/ Kap. IV: Origine 
della mancipatio (8. 42 — 54) den Zeitpunkt der 
Entstehung der Manzipation erörtert; indem Rind 
nnd Schaf als frühestes ofAztelles Zahlmittel den 
Biimem dienten, eo fällt die Aufnahme der man- 
cipatio in Born auf einen .jüngere Zeitpunkt nnd 
zwar wie der Verfasser darlegt, in die Zeit des 
Seivius Tnllius, der seihst solche einfdhrte — 
eine Anfstellnng, welclie sich mit dem Berichte 



der Quellen von ei; 

dieses Königs über das Frivatrecht in Yerbiudtm; 

setzen ließ. 

Darauf wenden sich Kap. V nnd TI: Elementi 
formali della mancipatio: a. Parole e atti; b. L'an- 
testatus, i testes, il libripens (S. 55—92} zur Be- 
trachtung der Solen ni täten der Form der Manzipatiou, 
die BescbafTenheit wie juristische FuoktioQ der 
einzelnen Elemente darlegend, aus denen jene 
Form sich aufbaut: Worte, Gesten und TestifikatioD: 
und Kap. VII: Obietto della mancipatio (S. 93 
bis 115) znr Erürternng des für die Manzipation 
empfänglichen Objektes, wobei zuerst festgestellt 
wird, daß auch die res nee raancipi, dafeni solche 
nur in commercio wai', znr mancipatio ffibig war, 
und sodann die Frage nach dem Zeitpunkte du 
Aufkommens, wie nach den historischen HoÜven 
der Scheidung von res mancipi and nee mancipi 
angeschlossen wird. 

Endlich die drei Schlußkapitel: Cap. VIII: 
Contenuto giuridico della mancipatio (8. 1 1 6—133), 
IX: Effetti della mancipatio (S. 134—144) and 
X: La lex mancipii {S. 145 — 160) erörtern 
drei den geschäftlichen Inhalt der Man^patioii 
betreffende Funkte: zuerst die Frage, ob nnd ia- 
wieweit die Vanzipation in ihrer Formel dcD 
juristischen Gehalt des darin eingekleideten Ge- 
schäftes znm Ausdrucke brachte oder aber als mt 
davon abgelöste reine Formalität auftrat; sodun 
die Darlegung der joristischen Effekte des ßechts- 
geschäftes: der wesentlichen wie der zufälligen ia 
betreff der Haftung für Eviktion; endlich die les 
mancipii, als die dispositiven, in den Text der 
Manipulationsformel eingeigten Vertrags Verab- 
redungen der Kontrabenten. 

Ein Quellen- nnd ein Sachregister hildea den 
Schluß, 

Die Arbeit bietet eine übersichtliche und faß- 
liche Darstellung des gewählten Themas in einer 
klaren und streng wissenschaftlichen Behandlung 
des SIofTes, allenthalben gestatzt auf eine umfassende 
Kenntnis der Litteratnr wie auf eine reichhaltige 
Benntznng der Quellen, 

M. Voigt. 

H. Jordan, Die EüDige im alten 
Italien Ein Fragment. Berlin 1SS7, Weid- 
mann. X, 47 S. gr. 8. 2 M. 

Die vorliegende Untersuchung ist nach dem 
frühen Tode des Verfassers von seinem Freunde 
Degenkolb, dem sie gewidmet ist, herausgegeben- 
Fragment ist sie nur bezüglich ihrer WeiterfflhmDg 



Digni} 



cby 



Google 



INo. 10.] 



BERLINER PBILOLOaiSCHB TOCHSNSCHRIFT. [10. U9n 1688.) 310 



zn den letiten Konsequenzen; in eicL selbat ist 
sie fertig. 

Im ersten ÄbBcboitte „Ämnlins nnd Nntnitor' 
vird nacbgenieseo, daß die Sage von Romolas nnd 
Remas wie von dem verschlagenen nnd gewalt- 
thätigeo Yerfabreo des Königs Amnlius gegen 
seinen älteren Brndcr Kamitor nnd dessen Zwillings- 
eokel sicher schon im 5. Jahrh. d. Stadt Oemeingnt 
des Volkes war. Die Namen Amnlius und Namitor 
selbst sind lateinische Ferjonennamen: Amnlius 
(richtfeer Amallios) Ut ein plebeischer Geächlecbts- 
name, Nnmitor ein verlorener Vor- oder Znnams, 
von welchem der plebeische Geschlechtsname Nu- 
mitorins abgeleitet ist. Das AufRtllige, daß der 
eine Bmder einen Geschlechtsnamen, der andere 
ein Cognomen oder Praenomen führt, verliert sich, 
insofern die EInnamigkeit gestattet, ja dazD nötigt, 
aacb diesen Geschlechtsnamen als einfachen Indi- 
vidoalnamen anzusehen. 

Im zweiten Abschnitte .Nnma Pompilius, Tullus 
Hoitilin?, Ancns Harcios, Servins Tnllins nnd die 
Wahlordnung der Könige* erweist J., daß anch 
diese 4 Kdnigsnamen sich bis ins, ja über das 
5 Jahrhundert hinauf verfolgen lassen; sie sind 
aber eben so sicher in historischer Zeit plebeische 
Oeschlechtsnamen. Ans diesen Namen, einem Teile 
der Überliefemng und den Spuren des König* 
tnms. hauptsächlich der Institution des Interre:i, 
tchlieOt X, daß abgesehen von der im Kampfe 
um die Erblichkeit zugrunde gegangenen Dynastie 
der Tarqninier .das römische Königtum allein 
darcb die Wahl der den Senat bildenden patres 
vollzogen wurde, wobei jeder Senator auf eine 
Frist von bestimmter Dauer als rex funktionierte 
und die durch einen derselben erfolgte Ernennung 
des rex völlig unbeschränkt war, abgesehen davon, 
daß der zn Ernennende den Geschlechtem ange- 
iiSrt« nnd wahrscheinlich, daß er nicht demselben 
Geschlecht« angehörte wie der Vorgänger". Aber 
die plebeischen Namen der 4 Könige nötigen zn 
der Annahme, daß in der Zeit, in welcher ihre 
Träger in Rom herrschten, daselbst eine Herrschaft 
der nachmaligen patrizischen Geschlechter noch 
nicht vorhanden war. Diese war erst die Folge 
der Serviani^clien Reform; vor dieser gehörten 
Pompilii, UostUii, Marcii und Tnllii zn den in 
den .S TribuB (Landtcilen) stehenden vollberech- 
tigten Geschlechtern. Erst die neue Verfassung, 
jedenfalls getragen durch eine starke Einwanderung, 
erhob einen geschlossenen Kreis von Geschlechtern 
zur politiscken Alleinherrschaft und druckte die 
Dbrigen, darunter jene, znm halbberechtigten In- 
Mssentum herab; damit fielen die 3 Stammtribns. 



Der dritte Abschnitt behandelt das altitalische 
Königtum. Die Annahme, daß bei allen nach- 
weislich mit einander verwandten Volksatämmcn 
Italiens — also vor allem bei den Umbrem, Sam- 
ntten nnd Latinem — das Königtum bestanden 
habe nnd aufgelöst worden sei, wird als unbe- 
rechtigt verworfen. Nur unter den Latiuern be- 
zeugt der „König* der Diana von Aricia sicher 
das Bestehen der Königsherrschaft vor der Ein- 
führung des Diktatorenamtes: der Sturz derselben 
mag eine Folge des Stnrzes des römischen König* 
tums gewesen sein. 

Die Arbeit Ist durch die inschriftlicben Nach- 
weise bezüglich der Namen und die Fixierung 
der Zeit, in welcher die Königssage gebildet ist, 
verdienstlich. Aber die zum Teile daraus abge- 
leiteten Schlosse auf die staatsrechtlichen Ver- 
hältnisse der Königszeit sowie auf die Existenz 
des altitalischea Köuigtnms, welche durch eine 
immerhin einseitige Beurteilung der Überlieferung 
gestützt werden, erheben sich nicht Über den Wert 
der zahlreichen Hypothesen , welche über diese 
Fragen aufgestellt sind nnd immer wieder werden 
aufgestellt werden, well irgend eine Gewißheit mit 
den uns zu Gebote stehenden Nachrichten nicht 
zn erzielen ist. 
Giefien. Herman Schiller. 



E. Koch, Knrzgefafste griechische 
Scbulgrammatik. Erster Teil: Laut- and 
Formenlehre. Zweite, umgearbeitete Auflage. 
Leipzig I8S6, Teubner. X, UO S. 8. 

Als „kurzgefaßt" wird die vorliegende Ab- 
zweigung der in einem Dutzend von Auflagen weit 
verbreiteten, zwischeu alter nnd Curtiusscher Hc- 
thode vorz9glicli vermittelnden griechischen Gram- 
matik von Koch auch nach ihrer erfolgten Um- 
arbeitung wohl niemand hinnehmen können. Dazu 
bedürfte es noch weiterer Streichung, weniger in 
der Materie, obwohl auch hier noch mancher Ballast 
mitgeführt wird, alsin den begleitenden Erläuterungs- 
worten, z. B. schon auf den ersten 16 Seiten, durch 
die ein Anfänger sich schwerlich hindurcharbeiten 
möchtei Die Fassung der Regeln ist dnrchweg 
klar, aber, nicht knapp genug, mutet sie dem 
Lehrenden zu wenig Arbeit zu nnd macht dem 
Lernenden das Nachdenken etwas bequem. Die 
klcingedruckten Anmerkungen beschäftigen sich 
noch zu sehr mit Einzelheiten und Ausnahmen 
oder enthalten Bemerkungen, die man als wichtigere 
lieber groß gedruckt sähe, Doch zu solchen Aus- 
stellungen veranlaßt uns nnr der Titel des Buches, 



Digni} 



,y Google 



an 



[No. 10.] 



BERLIHBR PBILOLOQISCHE WOCHENSCHRIFT. [10. Mfirz ISSB.] 31S 



Dnter welchem wir eben eine dem Elemeolar- 
bedurfnis angepaHte, kurzgefaßte Anleitung zur 
ErlerDUDg der griechiscben Sprache erwarteten. 
Die innere Ordunngr bat wesentliche Ver- 
Bndeningen erfahren. Voran stehen jetzt in der 
Deklination den Feniininis anf a und t^ die Ifas- 
knlina anf o^ nnd 01 ; darauf folgen die Pronomina 
6, SSe, ouTot, IxEivoj, aKko;, alti;. Der Dual ist 
ans dem Paradigma Terschwnnden und wird bei 
Deklination nnd Konjugation besonders bebandelt 
Die durchgreifendste ümgestaltong bat das Tem- 
poraleyetem erlitten. Von jedem Verbum sollen 
zunächst die Formen der nicht abgescbloEsenen 
und die Formen der abgeschlossenen Handlung ge- 
lernt werden ; und zwar folgt erst anf Fräsens und 
Imperf. nnd auf s&mtlicbe Aoriste das Futur and 
Perfekt. Über das Praktische dieser „russischen* 
Ordnung (d.' h. die Konformität der russischen mit 
der griechiscben Spi-ache hinsichtlich d«s Temporal- 
systems war die Veranlassung dazu) mögen die- 
jenigen ein Urteil abgeben, die sie schon erprobt 
haben nnd zwar unter gleichzeitiger Benutzung von 
Kochs Lesebuch, welches nämlich (zusammen mit 
Xenophons Anabasis) sowohl die Oestaltnng der 
Verballehre als ancb die Sichtnng der Wörter nnd 
Formen beeinäul^t hat. — Den Schluß der Oram- 
matik bildet eine tlbersicht der Verhalformen nach 
den acht Klasgen in der vorhin erwähnten Beiben 
folge, welche der Verfasser jetzt überhaupt als 
den kürzesten Weg für den AntUnger zum baldigen 
Verständnis zusammenhängender Lesestßcke ansieht, 
d. h. wie sie in seinem Lesebnche enthalten sind. 



U. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

PhiloUgns mi. XLVI, Heft 3. 

(38&ff.) J. Bftchaan, Lat. Secunduahss aus der 
kgl. Bibliothek sn Hünchen. Die von Scbepß b(^- 
zeichneten drei lat. Codd. werden genau nach dem 
Wortlaut mitgeteilt unter Zugrundelegung des Cod. 
4789 (C), Den Schloß bildet die Mitteilung, daß die 
Secundaalegende selbst in Island Eingacg gefunden 
habe und auch in Hans Sachs' Secuodus der scbwei- 
gend philosopbua wiederkehre. — (101 ff.) f. Laogrn, 
Bemerkungen über die Beobachtang d<-a Woriaccents 
im älteren lat. Drama, Sucht gegen W. Heyer zu 
erweisen, daß das von Bentley aufgestellte Prinzip, 
daß die rDm. Dichter bei der Abfassung ihrer Verse 
anf den Wortacceot Rücksicht genommen haben, 
noch uicbt erschüttert ist. — (430) H. Petscbeiig, 
Zu Seneca, de iiB> IT 9, 2. — (431 ff.) A. 8c»Uaid, 



Kritiscbe Qntersuch engen lur Odyssee. Zu welchen 
Zwecke unternahm Telemachos die Reise nach P;Im 
und LacedOmon? Kommt nach Tilgung mehrerer 
Verse und Verspartieu zu dem Resultat, daß die 
Reise ausgeführt wird, nicht um Nachrichten von 
dem lebenden Vater zu erhalten, soDdera um wo- 
möglich ein sicheres Zeugnis über seinen Tod za 
crlaugen, damit Penetopo sich wieder vcrmfiblea 
könne. - (433) A. Eissner, Zu Tac. Bist II 4, 19. 

— (434 if.) H. Hecht, Zu Aristarchs Erklärung Bo- 
meriscber Wortbedeutungen: l^-jfäksaz; fö^;, fbßiiv, 
ff-^^iU:. oip-3&5.. - (444) A. ElBSier, Zu Tac 
Bist. III 8, 1. - (145 ff.) Fr. BftiSBen, Zur KriÜk der 
Pscndoauabreoatca. Sucht im AnschluO an eänt 
fifibere Abhandlung zu erweisen, daß die Qedicbt« 
31—32 von demselben Dichter herrObren nnd zum 
größten Teil Verwandtschaft mit Pseudopbobjlidei 
zeigen; beide Dichter sind philosophisch gebildete 
Israeliten. Den Schluß bildet eine Erörterung über 
das Metrum des 4. Gedichts der palatin. Änakreontea- 
Sammlung. — (45äff.) A. Baner, Der Uorauageber 
des Tbukydides. Kommt nach Widerlegung der An- 
sichten und Gründe von Müller-Strübing, v.Wilamowiti 
u. 3. zu dem Resultat, daß der von ihnen ange- 
nommene Herausgeber eine Gespen8ti.'rerscheiDung 
ist; Tbukydides bat seine Oeschichte selbst veröffent- 
licht. - (490) H. Petsehentg, Sen. de traoq. an. 3, 3. 

— (491 ff) Jahresberichte. Thnkydidei von L. li erbat 
Vierter Artikel, besehSftigt sich mit fünf Schriften, 
welche die Cbroeologie des Tbukydides, inabesoDdere 
das (erste) Kriogsjahr behandeln. ~ (587) H.Petschenij, 
Zu Seneca, ad Marciam II, 3. 



Revae iDtenatioi^e de rnseigiieBenL VUI, 
No. 1. 

(1-S3) A. Cartanlt, La vie et les travani 
d'Eugäne Benoist. Dieser Lebensbeschreibung 
entnehmen wir. daß E. Benoist im Jabre 1831 in 
Hangis, Dep. Seine-et-Marne, geboren war und erat 
sehr sp&t zu einer Lehrkanzel kam (1867 in Nuicy, 
wo er auch über mittelhochdeutsche Litteratur las). 
Seine Stellnag an der Sorbonne erlangte er U74, 
Mitglied des Instituts wurde er 1B84. Ein Schlag- 
anfall führte 23. Mai 18ST seinen Tod herbei. In 
die gelehrte Welt führte er sich mit seiner These 
„De personis muliebribns apud Plantum' ein. Seine 
schon seit 1863 erschienenen Ausgaben des Plantua 
und des Tereoz waren nur für die Schule bestimmt 
und lehnten sich vollstlndig an die Arbeiten von 
Ritschi nnd anderen deutseben Pbilologen an. All- 
gemeine Beachtung fand er erst durch seine große 
Vergilansgabe (seit 1867). Als die gelungenste Ar- 
beit Benoiets gilt sein Catull (1878). Ei^ hiaterßeß 
nmffinglicbe Vorarbeiten zn einer geplanten Hom* 
ausgäbe, ebenso la einem Cüsar. Von letzterem sind 
die drei ersten Bücher bereits gedruckt. 



,y Google 



[No. 10.) 



BBRLINER PBILOLOGISCHB W0CHBN8CHRIFT. [10. M&n 1888.] 314 



N«i« AisgnbusM dei Husier BcscUehtsTeniBS 
ia rfiaiitk«! 6rtHlftBde. 
Von Georg Wolff in Hanau. 
AJa icb vor 3 Jahren den Lesero nnEeres Blattes 
einen EusammeDfasEeDden Bericht fiber die Aus- 
giubanpen des Hsnaufr GescbichtsTereias am rOmi' 
sehen Grenzvall erstattete,') detitete ich am ScblaD 
als weitere Anfftaben dieses Vereins die au, 1) die 
Verbind uDgestraßen der auffcefundeiieD großen Limes- 
kaatello G roß krotieo barg, Räckingrn und UarkJibel 
mit den Centreo lOmiacben Lebens am unteren Main 
und Rhein, zu Bedderuheim nnd UaiDi-Sastel, nacfa- 
luweisen, Dod S) das ebcmals rOmiscbe Hinterland des 
Limes, soweit es innerhalb des preußischen Regie- 
mngsbeiirks Kassel liegt, d. h. also das Dreieck 
iwischen dem Hain im SW, dem Pfahlffraben im 
und der Nidder ist NW einer planmSßigen Unter- 
Eochnng nach Resten römischen Anbaues zu unter- 
liehen. 

Die Reibe der neuen Entdeckungen begann da, 
wo auch unsere AusgraboDgen im Jahre 18S0 i)iren 
AnfaDg genommen hatten, am Kartell GroHkrotien- 
bnrg, unmittelbar an der büdlicben Grenze unseres 
Arbeits leid es. tjchon früher hatte icb, auf Eiozel- 
fände gestütit, die VermutuoR ausgesprochen,') daß 
wie in den Kastellen zu HarkObet und Röckingen so 
_ auch in Großk rotten bürg in der PHltentura des Kastells, 
zwiscbeit Porta principalis deitra und Porta praetoria, 
sich ein massiver, mit tTypokaasteinrichtungcn ver- 
sehener Bau als Wohnung des Kommandanten nod 
der OfBiiere befanden habe. Im Frühjahr ISo.'t 
wurde Dan an der betreffenden Stelle das zerstörte 
Bjpocaustum, welches, wie zahlreiche Ziegelstempel 
beweisen, von der i. Kohorte vindeliiischer Hülfs- 
tiappen erbaut ist, thalsScbUcb aufgedeckt und damit 
ein nener Beweis fQr die von mir aufgestellte Behaup- 
tung erbracht, daß das fragliche Gebäude zu der regel- 
mäßigen Ausstattung der Limeskastelle gehörte, und 
daß die PrSlorien derselben nicht, wie von Cobausen 
meint, als Wohnnng des Kommandanten gedient 
haben, soDdern im wesentlichen aus einem Eierzier- 
Dod Versammlangshof, umgaben von schmalen R&umen 
zur Aufbewahrung der Götterbilder, der Feldzeichen 
und des übrigen militärischen Apparats, bestanden 
haben.*) Ebenso regelmäßig wie innerhalb des Kastells 
jener Bvpokaostbau scheint außerhalb desselben, ge- 
wöhnlich vor einem der Primipaltfaore, ein noch 
größeres massives GebSude mU Luftheizung, Mosaik- 
bodeo, Glasfenstem, überhaupt reicherer Ausstattung, 
als sie innerhalb des Kastells vorkommt, gelegen zu 
baben. Auch von diesem Gebäude, welches von den 
Forschem bald als ,VilIa', bald als ,Offizietskasino* 
beieidiDet ist, neuerdings aber wohl mit Recht wieder 
als Badebaus betrachtet wird,') sind im Sommer 1886 
ui eioem Hofraum und unter den ihn umgebenden 
Straßen deutliche Reste sufgcfaudcn worden. Daß 
das GebSude hier nicht vor einem Prinzipalthore, 
■ondem etwa ISO m hinter dem Kastell am Haupt- 
lafnbrweg ans Freundesland lag, erklärt sich aus der 
Lage des Kastells lom Hain and zum Pfahlgraben. 

•) Berl. phil. Wochenschrift 1884, No. 51 und 52 
Sp. 1619 ff. and 1648 ff. Vgl. Georg Wolff und Otto 
DahiD, Der rOmische Grenzwalt bei Hanau mit den 
Kastellen in Rückingeo und Markübel. Hit 4 litho- 
graphierten Tafeln. Hanau 18)15, G. H. Alberti. Be- 
sprocben u. a. in dieser Zeitschr. 1885. No. S9/30. 
(0. KeUer). 

- ') So auch Beri. ph. W. 1884, No. 62, Sp. 1651. 
') Vgl. Wolff Dabm, Der rOm. Grenzwall. S. 53 ff 
') Vgl. G. von Roeßler in der Westdeutschen Zeit- 
schrift ßr Oeach. und Knnst. IV 353 ff. 



Handelte es sich bei den bisher erwähnten Fanden 
nur um Ergänzungen früher gewonnener Resultate, 
so hatte an derselben Stelle der Zufall eine Entdeckung 
herbeigeführt, die in weiten Kreisen Aufsehen erregte 
und für die weitere Forschung ganz neue Gesichts- 
punkte bot. Ich hatte schon im Jahre I88S es als 
möglich bezeichnet, daß hinter dem Kastell Groß- 
krotieiibnrg eine Brücke beide Hainufer verbunden 
habe.') Uilifärische AatoritSten erklärten sich aus 
technischen Gründen gegen cioe solche Annahme, wie 
denn überhaupt der Gedanke an tümiache Hainbrücken 
damals den meisten Forschern noch sehr fem lag. 
Es sollte sich auch hier zeigen, daß es bedenklieb 
ist, modern militärische Grundsätze ohne weiteres 
auf römische Zustände anzuwenden. Bei den Bagger- 
arbeilen zur Vertiefung des Mainbetts stieß mau im 
Sommer 1S85 auf einen steinernen Brückenpfeiler, 
dem bald noch zwei andere folgten,' sodaß Lage und 
Beschaffenheit der Brücke mit ziemlicher Sicherheit 
bestimmt und besonders die Übereinstimmung der 
Beate mit denjenigen der bekannten rOmischen Rhein- 
brücke bei Mainz nachgewiesen werden konnte.*) Ihr 
rBmischer Ursprung wnrdp, abgesehen von den Fund- 
stücken, welche sich teils im Hanauer Vereinsmuseum, 
teils im Museum zu Darmstadt heßnden, auch durch 
die Lage zum Kastell ~- die Brückenase trifft daa 
nördliche, pieußische Ufer unmittelbar hinter dem 
äußeren Kastellgraben der Westfront — bewiesen. 
Ausgrabungen, welche am nördlichen Ufer bebufs 
Nachweisuog eines Landpfeilers und Krmittelung des 
Zufubrweges vorgenommen wurden, sind infolge der 
nngünstigen Beschaffenheit des Ufergeländes bis jetzt 
erfalglos geblieben. Doch kann mit Rücksicht auf 
die im Dorfe aufgefundenen Hfiuserfundamente, wozu 
auch die des oben angefiibrten Badehauses geboren, 
mit voller Bestimmtheit angenommen werden, daß 
die Verbindung des Brückenendea mit der Port» 
principalis dextra und der Porta decumana genau 
zwei heutigen Dorfstraßen entsprach, wie denn der 
Zusammenhang des ganzen Dorfplana mit den rOrai- 
Echen Mauer- und Straßen fluchten und die daraus sich 
ergebende Kontiuuität zwischen rämiach-prähistori- 
Bcbem und modernem Anbau zu den interessantesten 
Ergebnissen der Groß k ratze nhurger Arbeiten gebilren. 
Es steht diese Erscheinung im engsten Zusammenhang 
mit der von mir an anderer Stelle*) ausgesprochenen 
und durch Beweisgründe gestützten Vermutung, daß 
in GroDkrotzenborg, und ebenso wohl auch an anderen 
Orten des Dekumalenlandea, nach Verdrängung der 
Rümer aus den recht erb ei nischea Gebieten gallorö- 
mische Ansiedler unter germanischer Herrschaft sitzen 
blieben und sich hinter den nur halb oder gar nicht 
zerstörten Kastell mauern niederließen. 

Die Auffindung der Uainbrücke mußte unsere Auf- 
merksamkeit aufs neue ganz besonders auf die Nach- 
forschung nach etwa v orh a nd enen Straß eures ten lenken. 
Es konnte die Vermutung nahe liegen — und sie wurde 
auch sogleich von manchen Mitforschem ausgesprochen 
— , daß die von Conrady am linken Mainufer nachge- 
wiesene römische Straße bei Großkrotzenburg den 
Ftuß überschritt, um dem Limes nahe zu bleiben; 



■) G. Wolff, Das ROmerkastell und das Hithras- 
heiligtum zu Großkrotzenburg am Hain. Kassel 1888. 
S. S8. Doch nahm ich die Übergangsstelle, „sei es 
eine Brücke oder eine Fähre", etwas weiter westlich 
an, als sie später gefunden wurde. 

*) 0. Dahm, Die römische Mainbrücke hei Groß- 
krotzenburg. Weatd. Zeitschr. V 1, 65 ff. Dazu meine 
Besprechung Berl. ph. W. 168f, No. 44, Sp. 1384 ff. 

■) Westdeutsche Zeitschr. U 4, S. 420-und Korr«- 
spoDdenzblatt U 1, S. 3. OLtOO^^IC 



^ 



BERLINER PBILOLOQISGHB WOCB BN SCHRIFT. [10. Uün 1888.] 316 



stierte ja dicbt hinter dem lotitereu 
ffeg, der mit Türmen beaetit, vod 
Qhrte. Aber ebeiiso zwelfelloB battea 
»uch nördlich von Großkrotienburg, 
betdnu Ufern rOmisch war, auf der 
i einer weit atfirkeren römischen 

und ich gkubte nicht zu irren, 
ie FortaetzuDs jener HnkBmeinischen 
a der bei der GroBkrotzen burger 
euere Greozireg abzweigte. Scboa 
r Brücke hatte ich nSrntich die Ver- 
hea.i) daß vorÄnlegang des Wetter- 
er Main bis zu seinem Knie bei 
! bildete, an welche sieb nach M. 
) in der Richtung aaf Friedbei^ 
sUich von dieser Stadt mit der 
ammentraf, welche darch manche 
daß sie älter als der wettoranieche 
ko dieser Ansicht, die sich anf gute 
lonnt« mich auch der Brückenfund 
, umso weniger, da dieselbe durch 
eitig erscheinenden 6. Band von 
lier Geschichte eine neue Stütze er- 
orauBsetzung meiner Annahme war 

daß die Ödenwaldlinie zwischen 
nicht eine rückwfiitige Verstärkung 
imbergiachen OrenzirallB, sondern 
eine allere Grenzlinie sei. Dies 
tlommsens Ausführungen (vgl. bea. 
Dicht mehr zweifelhaft sein. Nun 
ladiacb-württembergiacbo Grenzwall 
nUge, besonders in der das Terrain 
genden Geradlinigkeit großer Ab- 
Seschaffenheit nnd Anordnung der 
e, in dem Mangel an chronologiach 
dstDjJten aus vorantoniniacher Zeit 
it dem wetterauischen Pfabigraben 
r Gleichzeitigkeit ihrer Anlage nicht 
Das Qp-genteil ist bei der Linie 
Hain der Fall: hier Anschmiegen 
'enzlinie an natürliche Floß- und 
r Ut«te epigrapbische Funde und 
and dem entapncht die BeBchaffen- 
inze bis etwa zur Caperabnrg west- 
' nnd dea Landea weatlich der von 
D filteren Grenzlinie Hanao-Fried- 
mt noch ein anderer Grund: die- 
n in der Wetlerau wie am badiachen 
ifiigen Z wie cheni Bornen von etwa 
seelbe gilt im allgemeinen auch von 
b sind hier die Differeozen infolge 
len FluQlanf lum Teil etwaa größer 
lenen Strecken. Dagegen ist Groß- 
ieiigcnatadt, wo man das nficbste 
lufwfirta mit Sicherheit anzunehmen 

entfernt. Genau so weit als das 
irdinn anfgedecfcte Dficbato Main- 
irts, Stockstadt, liegt von Seligen- 
inbeim, gegenüber Hanau, wo am 
iner Anoabme die alte Grenze den 
QordwSrtB nach Friedberg zu ziehen, 
roß krotzen borg der neue Limea, 
kitc Grenzlinie vorgeschoben wurde, 

Wetteran nnd die Kinzigmüodang 
licD, auf jene, so ist die uosymme- 
Sroßkrotzeoburger KaatäUs ebenso 
ohne diese Voran ssetzung unerklfir- 

Vielleicbt dürile auch folgender 

er Didaakalia vom 34. Juli 18S4, 



Gmud ganz besonders in die Wagschale fallen. Die 
bekannte Angabe Prontioa, daß Bomitian nach Be- 
siegung der Chattan ISO rOmlBche Meilen lange Grenz- 
Straßen anlegte, entspricht nicht genau der L&o^ de« 
Grenzwalls zwischen Main und Rhein, worauf sie all- 
gemein bezogen wird, würde dagegen voUlEommea auf 
unsere ältere Grenzlinie passen, welche etwa 30 km 
kürzer als jene ist.'} 

War die Annahme eioer filteren Grenze Danau- 
Friedberg richtig, so mußte am Maioknie bei Stein- 
heim - Uanan -Kesselatadt dae Bndkastell der Haiti- 
linie zu Buchen sein, welcbea dann von dem ietiteo 
linkamainiacben Kastell Seligensladt den normalen 
Abstand von 8—9 km hatte. Ich war zan&chst ge- 
neigt, es auf dem linken groß herzoglich- hessisch eo 
Ufer zu suchen, wo das von uns im Jahre IBfS 
entdeckte lömische Qrilberfeld*) in der Richtung 
der linkamainiscben Straße nOrdtich vom Bahnhof 
Kleinateinheim und nahe dem südlichen Rande einei 
alten Mainannes lag, welcher die Maiospitze gegen- 
über der Kinzigmündung in prähistorischer Zeit — 
ob auch ia rümischer, ist zweifelhaft — zur Insel 
machte. Am Rande dieses alten Arms, der Doch 
heute bei Hochwasser als Flußbett dient, deuten 
manche Spuren darauf bin, daß hier die linksmaini- 
sche StraDe, bei jenen Grfibern einen stumpfen Winkel 
bildend, zu einer Furt über den Main führt«, welche 
DuDcker bereits unterhalb des Scblossca Phiiippsruhe 
westlich voD Kesaelstadt annahm.'} Dunckor war daza 
nicht durch die damals (t879J noch nicht entdeckten 
Gräber und die ihm unbekannten Sparen der Stralie 
veranlaßt, sondern durch die im Jahre 1876 erfolgt« 
Entdeckung oder beaser Wiederentdecknng der Fun- 
dameote eines oder mehrerer aesohnlicher rOmischer 
Gebäude auf der erwähnten prfihis torlachen Insel, 
welche er als eine kleine militärische Station ansah, 
bestimmt, jener Furt als Deckung zn dienen. Dicae 
Erklärung des Zweckes jener Anlange fand Wider- 
spruch von militädschcr Seite, weil die Fundamente 
von der angenommenen Übergangsstelle ca. 600 Schritt 
entfernt und von ihr überdies durch den nacb Dunckers 
Ansicht zur rämischcn Zeit noch bestehenden alteu 
Mainarm getrennt waren. Wir wissen jetzl, daß sie 
zur Furt in keiner Beziehung gestanden haben, viel- 
mehr unmittelbar vor dem südlichen Kode einer rö- 
mischen MainbrUckc lagen, deren Pfeiler wir im 
Herbste 1886 dort am Mainkoie dicht vor den Thoren 
der Neustadt Hanau gefunden haben. Vor der Front 
dea 1875 aufgedeckten llaoa es führte senkrecht gegen 
dessen LuDgCDaxe der Zufuhrweg zur Brücke vorüber, 
dessen Spuren wir ebenfalls noch nachweisen konnten,') 

') Von den SS7'/, km des Pfahlgrabena nach von 
Cohausens Berechnung sind auch die nördlichsten 
Stücke, die dicht am Rhein diesem parallel laufen, 
abzuziehen. Die 80 leugae der Notitia dignitatom 
(vgl. Mommsen R. 6. V 137 No.S) dürften wohl mit 
Kiese, Rhein. Mus. 18E6, S. 610, ebcDfalls auf die 
Länge der Grenze zu beziehen sein, nicht auf die 
Tiefe des eroberten Gebietes. 

•) Vgl. BerL ph. W. IbSi, No. 52, Sp. 16H. Weatd. 
Zeitschr. II 4, 420 ff. 

■} NasB. Ännalen XV 281 S. und Beiträge zur 
Erforschung und Geschichte des Pfahlgtubens. S. 47. 
Vgl. V Cobausen, Der rüm. Orenzwail S. 36. 

*| Vgl. Qiiartalblätter dea histor. Vereins für du 
Großherzogtum Hessen. 18S7, No. 1, S. S ff. 
(Schluß folgt.) 



,y Google 



BERLINER PHtLOLOQISCBE W0CBGN6CHRIPT. {lO. H&n 1888.] 318 



VFodiemelir I Ren. 

Litcnriseh«» CenlratbUtt. No. 8. 

P.9&7: O.Schrader, Über den Gedanken einer 
Knlturgescbichte der IndoRermanen anf 
ipracbfcesch ich tl icher Grundlage. Angezeigt 

von J. M r.: 'Die kleinn Schrift gebSrt lu dem 

Anregeodaten, IntereEsanteetea, Gfistmchstcn , was 
über den GeRcnstand geschriebfin iBt'. Die gegen- 
teiligen, mit bekannter Urbanität zum Ausdruck ge- 
kommenen Ansicbteo weist Ref. inrOck; es Bei leichter, 
Schalmdster zu sein, als Heister-, auch Hehn habe 
in seiaem Werke über Italien unrichtige Dinge be- 
hauptet — p. S54: k. Briel, De Calliatrato et 
Pbilonide. 'Verstfindig. ohne Neaes zu gew&hren'. 
{•g.) — p. SB4; E. H. Meyer, Achilleis; Homer und 
die llias. 'Bei so komplitierten Hypotheaen steheu 
natürlich die oberen Etagen nicht fest'. Cr. ~ p. äbä: 
ll.S(billeT,RoraischcStaatBaltertümer(inMäUera 
Handbuch). Cberana gelobt (von F. fl ). 

DtaiRthe Litte ratMieilnog. No. 8. 

p. S73: R. Bildebrandt. Vergils Culex. 'Resul- 
tate mehr als zweifelhaft'. K. Silitnki. — p. 277: 
LLuch. Das Erwach ender bis torischen Kritik 
im Hittelalter. 'Sehr erwÜDGcbter Beitrag zur 
(Seschichte der historischen Uetbodik'. — p. 2TQ: 
B. Kbet, Die Westküste Afrikas. 'Originell'. - 
p. nO: J. Uartmann, Analecta Xenophontea. 
Kühle fieorteüUDg von A'. Lincke. — p. 301: Ent- 
KegnnngeD von Delbrück and Soltau aoISCIicb der 
Stlirift oes ersteren: Perserkriege and Borgnnder- 
krieg*. 

.fne pbilslogisehe RoidBchaD. No. 4. 

p. 49: Herodotua von A. Bolder. -Durchaus 
MDpfthlenGirert. Der Text ist an zahlreichen Stellen 
durch EliminatioD »on Glossen verbessert worden'. 
Sdlivhtaiim. — p. 51 :>. Reiter, De Ammiani usu 
arationis tibliqnae. Lobende Anzeige von H. Pet- 
Ktenig. ~ p. 52: P. S tri Her, De stoicoram etudiis 
rhctoricia. 'Verdient uneiDgeBchr&nkteAncrkennung'. 
R. Mücke. — p. 53: E. CbaigBet, Essais de me- 
triijae grecque. Gsjiz aufreundlicb besprochen 
ton J. SiliUr. — p. 55: Ribbeek, Geschichte der 
rBmiscben Dichtung. 'Hau folgt Ribbecka Füh- 
msg mit Vergnügen, um sich Bchlteßlich allerdings 
10 gestehen, daß man einen kleinen Ritt tos Land 
itt Phantasie getban bat'. J. Mäkly. — p. 60: A. 
Ziigerle, Kleine philologische Abhandlungen, 
IT. Referat von F. Mohr. — p. 61: 0, JIger, Ge- 
»hichte der Griechen. 'Jäger bietet eine wabr- 
bcilsgetreue Darstellung sowohl der kriegerischen 
Steignisse als auch der geistigen, künstlerischen and 
■otialeo Eotwickelung der beiden Veiker in einer 
Ilaren, fesselnden Sprache. Die Illustrationen sind 
siebt alte CUcbes, sondern durchgängig gute Bilder'. 
//. Nevlag. - p. 72: 0, Treober, Geschichte der 
Lykier. Bei Anerkennung im allgemeinen üadet 
A. Bauer im einzelnen vieles zu bemängeln. 

VacheBiehrift ßr klagg Philologie No. 8. 

p. nb: Bojesen-HofTi, Handbuch der griechi- 
scben Antiquitäten. 'Genügend zur allgemeinen 
Orientiernne'. P. Stengel. — p. S27: Filz ■ Patrick, 
Ad autuma crnise in the Aegean. Hit vielem 
Loh bedacht von 5. Ilerrlkh. — p. 226: 0. Keller, 
Tiere des klassischen Altertums. Günstig bc- 
iprochen »oo G. Hergel. — p. 336: C. BUrg«, De 
Lncio Patrensi. In dem sachlichen Teile folgt 
Hrf. gern dieser Untereucbung-, was Verf. aber weiter 
über die Tendenz des S-'o; beibringt, hält er für ver- 
fehlt. — p. 239: Ribkeck, Geschichte der rümi- 



sehen Dichtkunst. 'Ohne jeglichen gelehrten Wu£t'. 
(P, w.) — p. 240: Taciti annalium libri rec. 
H. Qitibaner. Abgelehnt von Th. Opite wegen der 
maOloBcn Anslassungen von angeblichen Interpola- 
tionen. — p. S42: Butropi breviarium rec. F. 
Rihl. 'Gut'. (Teaber.) ■— p. 248: H. Ebrisaui, De 
temporum et modorum ueu Ammiaaeo. 'Hat 
dio Aufgabe in erschöpfender Weise gelöst', — p, 244: 
U. ficrslenberg. De Eugrapbio Terentii inter- 
prete. Tadelfreies Referat von Schiet..,— p. 246: 
Weiel, C&sars gatliscber Krieg, Ubungsbach; 
Fries, Lateinisches Übungsbuch. Ad 1) in der 
Anführung geographischer Namen (189) viel zu weit 
gehend, sonst sehr geschickt. Ad 2) trefflich. 

Aeademy. No. 805. 8. Okt 1887. 

(233) Anz. v. Acnes Smith, Tbrough C;prus. 
Gefällig and einfacn geschrieben; zeugt von gnter 
Beobachtung.'» — (237-338) Anz, v. R. flildebrandt, 
Stadien auf dem Gebiete der rSmischea Metrik 
I. VergiTs Culex von B.EUis. Interessantes Muster 
einer Bcbarfsinnigen, eingehenden Untersnchung, aber 
unter der Hfperkritik leidend, welche ein Zeichen der 
heutigen deotscfaen Philologen schule ist; das Ans- 
trennen von 96 Sehten Versen neben 313 anecbten 
erscheint höchst gewaltsam, zumal die Gründe des 
Kritikers meist bOchst subjektiver Natur sind: viel 
eher ist das ganze Gedicht einem jüngeren Zeit- 
genossen des Dichters zuzuweisen als einem Ober- 
arbeiter, welcher dner sndersfühlenden Zeit angehörte. 
Hehr Einzelheiten will Ref. für die Classical Review 
aufsparen. — (237) C. A. Cosder, The Uyksos. 
Taylors Ansiebt, daß die Ägypter tuskiscben, die 
UittJten mongolischen Ursprungs seien, scheint sich 
durch die Sprachvergleichung zu bestätigen: es finden 
sich jedoch mindestens 200 tatarische Wörter in dem 
ägyptischen nMrterbucbe : es müßte demnach untersucht 
werden, wie alt das taakische Element in Ägypten ist. — 
¥. H. Woods, The finnic origin of the Aryara. 
Ge";en die Ansicht Taylors scheint es aus Sprache 
und Denkmälern sich zu ergebet), daß Finnland vor 
den Finnen von Lappen bewohnt' war, die durch eine 
Einwanderung von Osten verdrängt wurden. — (239 — 
240)Ferriii de Laconperie,Th« lettre ,Sh-' on indo- 
scytbisn coius. Die Ansicht Steins läßt sich aus 

Baläographischen Gründen nicht festhalten. — (210) 
(averfleld), The composition of .De verborom 
significatu" of Vorrius Flaccue. In der PbiIoL 
Wochenschrift hat Götz schon auf Rcitzensteins Irr- 
tum hingewiesen. Sollte derselbe nicht aus mangel- 
haftem Verständnis des Englischen zu seiner irrigen 
Ansicht gekommen sein? Engländer wissen ja, wie 
gern die deutschen Gelehrten zweiten Ranges daranf 
pochen, wenn die Resultate deutscher Gelehrsamkeit 
von Engländern nicht beachtet werden, und wie fremd 
denselben Gelehrten die Arbeiten englischer Forseber 
bleiben. — (S40— 241) Anz. v. Revue ^gyptolo- 
giqae IV 314. V 1. 2. Von Amelie B. E<lw«da. 
Hingehende Inhaltsangabe. — (2tl-2l2) H. Dryden, 
The age of the walls of ehester. Zweifelsohne 
ist der Teil der Walles, welcher jetzt ausgebessert 
wird, aus rCmiechen Werksteinen zusammengesetzt; 
fraglich ist es nur, zu welcher Zeit. Eine Stadt, welche 
Gebäude aus solchen Werksteinen enthielt, muß um- 
mauert gewesen sein: was ist aber alsdann aus der 
alten Hauer geworden? — (242) J. Raine und W. Tbomp- 
Bon Watkin, Roman inscriptions at Chester. 
— J. UeskyDS'Abrahall, The roman patera found 
at South-Shields. Das Wort; ANEXTIOMARO 



, *) Dem Referenten bemerken wir, daD Heinrich 
I Brugsch „Pascha", Emil Brugsch "^^y'^^^-^oo Ip 



[No. 10.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [lO. HSra 1888.] 320 



dfirfte ale ein Wort zq nehmen e<!ia nDd einen kcl- 
tiscben BeioameQ des Apollo entbalten. 

ReTBe fritique. No. 6. 

p. 108. L. Broehsrd, Les eceptiques grecs. 
'Plato unter die Slieptiker in recbnen, sei ein Hil>- 
veratändDis'. S. Reinacb. — p. 107. Delbrück, 
Die Pereer- nod die Burganderkriege. 'Für 
die Philologen ist ea ein ^nter Bissen, die Vormei- 
Dung einer im modernen wie im antiken Kriegswesen 

nnbestrittenen Autorität tu beBitien. Aber — 



[o. Lobende Notiz. 



Itl. Mitteilungen Ulier Versammlungen. 

ArehSologiscbe flesellicbaft ed Berlin. 
Jannarsitiung. 
Nachdem der Kassenbericht erstattet und der 
voiiährigc, aus den Herren CnrtiuB, Schöne, Conze 
nnd TrendelenbuTR bestehende Vorstand wieder ge- 
wihlt war, teilte der Vorsitzende die Änderungen im 
Personalbestände der Gesellschaft mit und legte die 
eingegangenen Schriften, darooter den 1. Baod des 
nmfangreicbcn Werkes von 0. Qmppe „Griechische 
Kulte und Mythen in ihren Beziehungen zu den 
orientalischen Religionen" vor. Darauf sprach Herr 
Treu- Dresden, als Gast anwesend, Qbcreine Änderung 
in der Aufstellung der Figuren des olympischen 
Westgiebels, in welcher ihn eine ernente, durch 
die Herren Dürpfeld und Grüttner wesentlich ge- 
fbrderte Untersuchung der Statuen veranlaßt hat. 
Die Änderung betrifft die vier Mittelgruppen rechts 
and links von .Apollo". Neu angepaßte Stücke dea 
beißenden Kentauren haben ergeben, daß derselbe den 
ibn würgenden Lapithen beträcbtiicb überragte, so 
daD sich in der Gmppe ein Ab&tU der Kopfhöhen 
nacb rechts, nicht, wie früher angenommen wurde, 
nach links ergiebt. Dadurch wird eine Vertauscbung 
der Oruppe mit der des k nahen raubenden Kentauren 
aus der rechten Giebelhfilfte nahe gelegt, eine Um- 
stelioog, deren Richtigkeit durch einen halbrunden 
Aosscbnitt in der Plinthe des Würgers bestätigt wird, 
in welchen das eine Hinterbein des nun aaf ihn fol- 
genden niederstürzenden Kentauren genau hinein- 
paßt. Auch die beiden unmittelbar neben „Apollo" 
stehenden Gruppen müssen sehr wahrscheinlich ihre 
Plätze tauseben, sodaß die beiden hoch aufgerichteten 
Beilschwinger nicht, wie in der jetzigen Aufstellung, 
voD der Mitte aus den vierten, sondern ihrer HChe 
entsprechend den zweiten Platz erhalten-, denn die 
von dem Vortragenden ge^en diese natürlichste Auf- 
stellnog bisher gehegten Bedenken haben sich als 
nicht stich baitig erwiesen. Die mit dieser Umstellung 
notwendig werdende Vertanschang der Namen des 



Theseua und Peirith6os läßt zwar PansaDiu* B^ 
Schreibung jetzt weniger ungezwungen encheioen, 
kann aber die Richtigkeit def Umstellung um so 
weniger in Frage stellen, als erst so die Kämpfer 
den nötigen Spielraum zum Beilscbwingen gewiaaea 
und die Figurenböhe von der Mitte nach den Ecken 
hin regelmäßig abnimmt. Zar Tbateache fibergeheod. 
daß drei Figuren des Giebels (die beiden Alten asd 
die Ortsnympbe links) im Gegensatz zum parischen 
Marmor der übrigen aas pentoliscbem beständen, be- 
merkte der Vortragende, daß die Verschiedenheit des 
Stils ihn diese Figuren für Kopien halten lasse, die 
gelegeotticb einer Restauration der Giebelgrupi»CD 
statt der ganz oder teilweise zerstörten Originale (bei 
der Alten rechts ist das Kissen noch ans pariscbem 
Marmor, bei der Ortsnympbe links der rechte Arm 
aas pentelischem, der Rumpf ans pariscbem) dllge- 
setzt seien. Auf eine umfangreiche Restanratioa führe 
die Ausbesserung des (parischen) Marmordaches mit 

Eenteliscben Ziegeln, die Verschiedenheit der Lowrea- 
öpfe an der Tranfrinne und die roh in Blei ausge- 
führte Verklammeruag eines doppelt gebrocbeoen 
Kentaurenb eines. Vermutlich gebOre die Restanratioa 
römiftcher Zeit an. Der jüngst von Löscbcke befür- 
worteten Auffassung der beiden Alten als Keotaarea- 
müttcr konnte sich der Vottrageode nicht anseblieBeD, 
dl die Pfühle, auf welchen dieselben gelagert üod, 
ihm einer solchen Benennung zu widersprecheo 
schienen. Ad den Vortrag schloß sich eine sehr ku- 
geregte Debatte, an welcher die Herren Cnrtias, 
Engelmacn, Hauck, Studniczka, Robert und Pnrt- 
wängler teilnahmen. Dieselbe ergab eine fast allge- 
meine Zustimmung zu den vom Vortrageoden 
empfohlenen Umstellungen der Mittelgruppen, wo- 
gegen die Hypothese von einer mit der Dachau- 
besserung in Verbindung stehenden RestanraUon der 
Giebelstataen auf Widerspruch stieß. — UerrCoase 
machte eine kurze Mitteilung über die von Seiten des 
archäologischen Instituts in Athen unter Uitwirkaog 
des Herrn Kabbadias herbeigeführte Entdeckung dea 
bei Pausanias IX 15, 5 erwähnten Kabirenheilig- 
tnms. Nach Mitteilung des Herrn Dörpfeld sei be- 
reits ein Bau, anscheinend der Tempel, zweiteilig ood 
in seiner hinteren Abteilung mit der Opfergrtibe. 
aufgedeckt. — Herr Robert schlug vor, bei Paa- 
saniaa V 15, 4 .außerhalb der Altts" statt das ober- 
lieferten „innerhalb" zu lesen, da nicht recht eiozn- 
eeben sei, wie ein innerhalb der Altis liegeodea 
Denkmal als .zur Rechten des Leonidfions' befindlicb 
bezeichnet werden könne. Auch widerspreche es der 
antiken Religion, innerhalb eines Temenos eine Agars 
anzulegen. Bei Annabme der vorgeschlagenen Ände- 
rung ergebe sich, daß der südlich von der Altis ge- 
legene Raum, der u. a. ancb das Bulenterion ent* 
halte, die Agora sei; das Rathaus gehöre aber aaf 
den Markt, nnd die Prohedria sei vielleicht ein Teil 
desselben oder wenigstens in seiner Nabe tu suchen. 



Litterarische Anzeigen. 



Soeben erschien: 

Katalog 11. 

Hebralca antiquaria 

R. V. RabtnovFitE, Münchi-u 

KöDiginstraßc 43. 

VtiU« lOD 8. Olf «TT k I 



li^" Nen eintretenden Abonnenten liefern wir die Torher» 
grehenden sieben Jahrgänge der 

Berliner Philologischen Wochenschrift 

mit 90 Mark. 

(Ladenpreis 141 Kark.) 

Alle Bucbhandlungen nehmen Bestellungen an. 

Berlin. !(. Cklvary A €;•. 

:o. Id IksiUn. - Urack dar Berliner Bncbdinctünl. AkUen-UMCUithaR 
(Saturlaau-Scbsl* dM Lstt« ■ Vwtlu). ( ,-t,-^ 



Coogic 



BERLINER 



ertcbclBt Jidm SooBibVDd. 



m ille Bncbbuidlan^D 



Prrii Ti«rM}iIuIieb 



EEBADSGEaEBEN 

CHR. BEIGER und 0. SETFFERT. 

Uit d«m Beiblatte: Bibllotheca phllologlca 'claasica. 



UtttrarlMlu AiHlfen 



AniUIln D. BoebhandliDpa 



8. Jahigang. 



1888. JK IL 



Inhalt. ssita 

— , 321 

Nm«« nm Cyptrn und Ägypten 333 

C. Htblfi, Der Obrigheimer Grabfund. lil. . 334 

Reunslonen and Anieigren: 

F. Boohtd, Die Inschriften des ioniscbeD 

Dialekts {W. Larfeld) 325 

Pk. lllHinn, De Tibnlli codicia Ambroiiaoi 
auctoritate. — 6. Doneieux, De Tibulli 
amoribiu (B. Magoas) 328 

P. TMHWy, La g^metrie Grecqne (S.GüDther) 383 

P. Gardiir, A catalogae of toe greek coica 
iD the Britiah HuMeam; PeloponaeBOB (R. 
Weil) 336 

0. Tnaber, Gescbichte der Lykier. — Dert., 
BeitiSße zur Geschichte der "Ljkier (K. 
Sittl) 337 

Ft. M. Hainlehan-Drftgar, 5. Aafl., Lateinisch- 
deutsches SchulwOiteibuch (S.) .... 341 

Anufls« SU Zeltactarifteii: 

Zeitschrift Kt das GymoasialweseD. XLII, 
No, I 343 

Zeitschrift des Vereins zur Erforscbung der 
tbeiniscben Geschichte in Mainz. 3. Sd- 

4. HR 343 

6. Walff, Neue Ausgrabaagea des BanaueT Ge- 

schicbtsTereins im römischen GroDzlande 344 
WMkntehrifln: Deatsche Litteratarzeitung No. 
9. — Neue philologischo Rundscbau No. 

5. — Academr No. 806. — Revne critiqne 

No. 7. 9. — 'Katio No. «20 319 

UtMlanc« Iber Venumlimseii: 

SitzuDgsberichte der Kgl. PreuDischeo Aka- 
demie der ViBBeDBcbaften lu Beriin 1887 350 



Pertonalisn. 

JtuklB Kiait ist an Stelle ' des verstorbenen 
Cb. Robert in die Acad^ie des iDscriptions aafge- 
nommen worden. — Prof. v. Meyer znm Rektor der 
UuiT. TBbiogen. 

An Gymnasien etc.: Dir. Sckardt in Lissa zum 
Dit, des Den za errichtenden Qymn. in Bicelau. — 
Dr. Hlller L, Oheriehier am Friedrichsgymn. ta 
Bariio, mm Professor. 



Enacrltlcrnacen. 

Geh. Rat Prof. Benlts in Beriin. — Prof. Hitiaer, 
Dir. der Luisenschale in Berlin. 



NeaeB toi Cfperi nad Igyptea. 
In der Academy vom II. and 18. Febr. 1888 
verOSentlicht A. U. Sayco zwei Briefe (datiert Lar- 
naka 10. Jan. und Kairo 3. Febr.), in welchen er die 
BeobacbtuDgen während eines kurton Aufenthaltes 
in Cfpcrn und der ersten Tage einer Reise in Ägyp- 
ten mitteilt. Cybern kann unter der englischen Ver- 
waltung uicht die günstigen Resultate aufweisen, wie 
Algerien und Tunis unter den Franzosen; überall 
tritt bei den gemeinnützigen und namentlicli bei den 
wisse nach aftiicbeu Unternehmungen Geldmangel zu 
tage, um so mehr, ata die Einkünfte meist zu Zwecken 
j verwendet werden, welche der Insel selbst nicht zu 
gute kommen. Die Industrie iat noch darchaos un 
I entwickelt, und splbst der Weinbau, welcher die 
t gTöDten Vorteile verspricht, liegt noch gänzlich brach ; 
I es gebricht an Fahrstraßen, und die Uifen sind ver- 
I fallen, selbst der Verkehr mit dem Auslande nn- 
, regeluEQtg und von Zuffilligkeiten abbfingig; fiir das 
j Bedürfnis der Reisenden ist wenig gesorgt, ein Gast* 
baue findet aicb nur in Laroaka. Von den uJbl- 
[ reichen Altertümern, auf welche die Überreste von 
I Tempeln und GrSborn achlieOen lassen, iat wenig 
j erhalten. Dicht hei dem Kloster voa Akhiropiti finden 
sich in den Fels gehauene Reste der Qafeoanlageu 
von Lapitbos; bei Kuhlia, dem alten Paphos, stehen 
! Reste des TempeU der phOnikischen Aphrodite, und 
i noch sind zwei der helligen Steine von dem Ueilig- 
tome erhalten, das an der Stelle errichtet war, wo 
Aphrodite den Wellen entetieg; auch eine Reihe von 
I Riesenblöeken , welche die Rückwand dos großen 

EhOuikiscben Tempels bildeten, sind noch da. Jene 
eiden Steine sind wie die Steine Jachiu und Boas 

' am Tempel Salomos oder die am Riesenturmo von 
Gozo Reste des Betbelsdienstes, des Steinkultos der 
Semiten. Auch bei Larnaka findet sich ein Shn- 
lichea megalithisches Denkmal, zwei fünfzehn FuD 

^ hohe Steine, welche von einer riesigen Platte bedeckt 
sind; die Mohamedaoer verehren sie als das Grab 
der Amme des Propheten und glauben, dafl die 
Steine von unsichtbarer üand aus PaliUtina hierher 

I gebracht sind (wie das heiligo Haus von Loreto), im 



Digni: 



cby 



Google 



BBRLINBR PBILOLOGISCUB WOCBENSCnRIPT. [17. Häre 1888.] SS4 



Grande aber sind es «ohi Reste der p^Snikiscben 
oder vorphSuikischen Zeit, via die Kapellen des h. 
Lazarus m Laxuaka und der b. Katharioa in Salamis 
Reste hellenischer Gräber aiod, welche als Kapellen 
erbatteo blicbea. Von Faphos and Neupaphos ist 
nichts erhalteD; die LaodscbaCt ist herrlich, der Wog 
nach Foli-tis-Chrysochu, wo OhDefalfich' Richter Funde 
gemacht, fast UDbenutzbar; auch vod Poli nach Eara- 
vostosi ist der Pfad wild und romantiscb, aber auch 
hier scbeiuen die Altertümer verschwunden, Richter 
hat einige GefBGe der mykemschen Art gefauden. 
Die meiste Ausbeute verspricht die vorhistorische 
Nekropolo Ton Paraskcvi bei Nikosia; hier siod Tbon- 
cylinder mit den hiltitischen Doppeladlern, mit 
»sbiangenbiidern und mit geomctrischca, durcb weiDd 
Farbe bervorgebobenen Zeichnungen geschmückt, aul' 
gefuDden; Richter bat auch einfache Cyliuder, welche 
ägyptischen Charakters sind , gefunden. In dieser 
Gegend bat Ernst Gardner fQr die Uellenische Ge- 
sellschaft Ausgrabungen begonnen*). Bei Kurion hat 
Vicomlu de Costillon, der franiOsische Konsnl von 
Larnaks, fQr den Louvre gegraben und gulr Ergeb- 
nisse gehabt, u. a. eine schüne griecbiscbc Vase mit 
der Inschrift Mip/Ki;; it-Xu;, in ihr eine iweite Vase 
und in dieser ein Bronzehelm; aach viele phcniki- 
sche Gl&ser und Goldsachpn. 

Anf dem Wege nach Ägypten bewies ein Besuch 
des TOD Rcibioeon als Umm Lakis bezeichneten Ortes, 
in welchem das alte Lachisch vermutet wird, daO 
der Ort Ton den Anwohnern Umlatis genannt wird 
and keine Spuren alten Ursprungs bot. Diu ägypti- 
sche Grenze erreicht man bei einer Telegraphen- 
Btation Rapho, jetzt ein einsamer Platz, ehemals eine 
Stadt; noch fließt die Quelle, welcher die Stadt 
Namen und Ursprung verdankte, und vier rtimiacbe 
Säulen und ein korlutbisches Marmorkapitäl bezeugen 
ihre Lage; hier war das Scblachlfeid, auf welchem 
der Assyrerköoig Sargon die ägyptischen Truppen 
schlug. Han kommt nach El Arisch, dem Rhino» 
kaloura des Altettoms, wo eine Quelle reichlich 
Wasser spendet; hier stand ein Ueiligtum aus schwar- 
zem Hannor, das noch erbalten ist: es dient als 
Brnnneufassuug; seine hieroglyp bische Inschrift ist 
noch lesbar. In der Nabe ist ein großes Haus aus 
sp&trömischci Zeit ansgegraben, das manches Inter- 
essante bietet, wohl aber als Baumaterial verwendet 
werden wird. Auf dem Wege nach Fararaa, dem 
allen Pelusium, wäre der Besuch einer Ruiae Qes 
an der Mectesküste zu empfehlen, wahrscheinlich der 
alte Mona Kasios"). Pelusium selbst ist fnr Au-igra- 
bungen besonders geeignet, da es fast unberührt ist; 
das zwei Stunden nordwfirts im Sumpfe liegende 
Qa,1a' el'Fineb „SampfschioD" ist dagegen lediglich 
aiäbischen Urspraogs und hat trotz der Namens- 
vorwandtscbaft fast nichts mit Pelusium oder dem 
Sin des alten Testaments zu thuo. In Kairo sind 
neuerdings ilO Tafeln mit Keilin seh ritten zum Ver- 
kauf gekommen, von denen einige das Maseam von 
Bulaq, den giößeren Teil Danainos Pascha erworben 
bat; sie sollen aus Tel-el-Amarna in Oberfigypten 
stammen und deshalb besonders wertvoll sein. 



') Demselben sind neuerdings seitens der Uni- 
versität Oxford weitere 150 £ zur Fortsetzung der 
Ausgrabungen bewilligt. 

**) Nach einer Mitteilung von W. Robertson Smith 
in Academy No, 825 ist der Ort Ifiogst bekannt und 
durchforscht 



I ^ Der ObrigfaelBer firabfiid. 

lU. 
(Schluß ans Ko. 10.) 
No. 6ö. In 1,10 m T. Grab. Beigaben: 1 Bronu- 

schnallc, 3,5 und 2 cm, ovale Form. 2 Urnen, beide 
schwarz; die grellere U cm II., 8 cm n. D., IS cm 
o. D., verziert mit drei Reiben von WelienlinieD, di« 
2. kleinere 9 cm b., 4,5 cm u., 1,b cm o. D,, ver 
zieit mit parallelen Riefen am Oberteil. 

Ho. 66-67. Ein Doppelgrab. Im oberen, du 
von einzelnen Platten and Decksteinen bedeckt wir, 
lagen in 80 cm Tiefe mehrere Skelette unregelmUt| 
aeben einander, also ein Massengrab. Etwa SO cm 
darunter befand sich ein zweites Orab, orientiert von 
Nff— SO. Zur Rechten lagen mehrere 16 cm lao|e 
eiserne Reifen, die wohl zu einem Eimer grhQrea. 
Weiter unten stieß man auf eine schwane, mit d«n 
Rauteoornament verzierte Urne: l3,5 cm b., 6,5 cm 
u, D-, 11,5 cm 0. D. 

No. 68. Grab in 1,20 m T. An Beigaben 1 schwant 
Urne, H. = 13,5 cm, o. D. --= 13 cm, u. D. = 7 cm. 
Verziert ist sie mit parallelen Riefen. Am Leib« 
lagerten Eiseorcste vou einem Messer. Aberhalb ätt 
Grabes lagen Stücke von San dslein platten. 

No. 69. Grab in 1.15 m T. Beigaben: 2 Eisen- 
ringe vom Gürtet, 1 parallelipedische Bronzeach lieb 
von 8 cm L., 1 cm H., 1.2 cm B. Dieselbe ist auf 
3 LSogsseiten mit je 3 Krcuien verziert, iwisctieD 
deren Balken durchbrochene Arbeit sieb findet; is 
der Mitte der zwei Schmalseiten ist ein Doppelkreis 
eiogepunzt. Hier fanden sieb noch zwei scbwanf 
Urnen: die eine ist mit den bekannten Rauten ver- 
ziert, H, = 12 cm 0. D. = 13 cm u. D. = 7 cm; 
die 3, ist von roher Arbeit und zeigt %ls Ornament 
dasselbe Kreuz wie die obige Brunzesch ließe usd 
zwar als runden Ticfstempql. Offenbar lernt« der 
Thonkünstler solche Ornamente von der Brontearbcil 
kennen. 

No. 70. Auf dom Krausscben Acker in der Kord 
ecke des Grahfuldes. Grab in 1,10 m T. Am linkto 
Schenkel lagen Eisenreste von einem Messer; halb 
verschlackte Eisenteile ovaler Gestalt rühren wob! 
vom Gnrlelheschlage her. — 

Damit ist das Grabfdd ziemlich crBchJtplt. Bi 
lieferte S7tJ vom Verfasser untersuchte Gräber; wulrl 
an 50 waren vorher zerstört worden. — Die Bedeatuog 
desselben kann man kurz im Satze zusammen fassen; 
Es zeigt uns das Grabfetd die Entwickelnng dci 
merovingiscben Kultur von Mitte des 6. Jahr- 
hunderts an und zwar von ihrem Glantponkte an 
bis zu ihrem Verfall. Jener ist bedingt durch du 
Einmiacbeo römischer Traditionen; dieser durch 
das Aussterben solcher Kunstfertigkeiten. Auf- 
fallend ist die Menge der mit Schild und Lani« 
bewehrten Männer; diese zwei Waffen haben demoMb 
dos Charakteristikum der Waffenfähigen gebildet 
— Während die untere, ältere Schicht fast niemal« 
der Beigaben entbehrt, kommen solche bei du 
oberen, späteren Schiebt seltener vor. Auch die 
Gefäße zeigen sich verschieden: bei dieser gran 
und ohne Ornament, bei jener gelb, rot, meist 
schwarz und mit vertiefter LlDearornamentik, be- 
sonders Wellenlinien, Rauten, Dreiecken, Ktei- 
sen, Rinnen od den oberen Teilen bedeckt 



Dürkbeim. 



C. Uehlia 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [17. Uftn 1888.] 



I. RizsnsienM und Anzeigen. 

F. Beehtel, Die loschriften des iotii- 
scbeo Dialekts. Separatabdruck ans dem 
34 Baude der Abbaodloogen der Egl. Ge- 
seUscbnft der Wisseascbaften zn Göttingea. 
Götüngen 1887, Dieterich. VIH, 154 S. 4. 
Mit 5 Taf. 8 H. 

Die Fröhoer ia Paris gewidmete Schrift, eiae 
der Vorarbeiten xu einer von Bechtel beabsich- 
tigten vei^leicheuden Grammatik der griechischen 
Dialekte auf grund der Stammesgeachichte, ist die 
Erledigung des Bestes des von demselben über- 
nommenen Teiles der CollltZBcbeu Sammlnug der 
griecbiscben Dialektinschriften. Bei dem lang- 
samen Fortschreiten dieses Werkes hielt der 
Ileransg. es fdr angemessen, die Kesnltate seiner 
Stadien schon jetzt in einer Monographie der 
Öffentlichkeit zn tibergeben, in der Hoffnung, daß 
die endgültige Gestaltang derselben dadnrcb nnr 
geHtnaei) könne. Ansgeschlossen sind die schon 
im 32. Bande der genannten Abhandlungen pobü- 
zieiten tbasischen Theoreninschrlften*), sowie die 
chalkidischen Vasen nnd die Münzen der chalki- 
discAen Städte auf Sizilien, da die Vasen mit 
ihDGdien Denkniälem znsammen, Sizilien separat 
iD der Sammlang der Dialektiogchriften behandelt 
werden soll. Von nenem Materiul sind erworben: 
eioe Aneahl nnedierter Bleitftfelchen von Styi-a 
{So. 10, 434—446 = Taf. II, 1—13) and die Kopie 
einer archaischen Orabscbrift ans Perinthos (No.233 
- Taf. II, 14). Außerdem konnte eine grüßer^ 
Anzahl neuer Abklatsche und Kopien benutzt 
irerden. Von Münzen haben nur diejenigen Anf- 
n»lune gefanden, deren Lesung ganz gesichert 
schien: es wurden benutzt der noch unvollendete 
Katalog des Britischen Museums, der des Berliner 
Hlnzlubinets und Imboof - Blnmers Monnaies 
gTec4]uee. Einige Abklatsche bisher nicht genügend 
publizierter Denkmäler sind photolitfaographiert; 
H> Taf. III (= No. 100 der Sammlung) die jetzt 
int Lonvre befindliche, für den Dialekt von Uilet 
wichtige Inschrift Rayet, Revue arcli. 1874 I 
S. 106 — Dittenberger, Sylloge iuscript. Graec. 
Ho. 376; Taf. IV (= No. 201) die für die Ge- 
schidite und Topographie von Erythrai wichtige 
Stoichedoßinschrift , Fontrier, Bulletin de corre- 
spondance heU^niqne VIII, 346 °= McuocTov xai 

') Vgl. die Anzeige in dieser Wochenschrift 1885 
Ko. 4B Sp. 1450 ff. 



8. löNo. 2a5;Taf. VC= No. 203) der Schluß eines 
Proxeniedekrets von Eiythrai, Mouaewv xal fiipXto- 
{hjxi], r.tp. 3', gTO( 3' xal Y 8. 60 -No. 142. Auch 
ein wichtiges Denkmal der eretrischen Mundart, 
'E<p. äp/. 1872 No. 417 wV 54 (= No. 16), ist 
auf Taf. I reproduziert. Die im Lonvre aufbe- 
wahrten Bleiplättchen von Styra hat Pröhner neu 
verglichen. Gern wird man Notiz davon nehmen, 
I daß nach Bechtel (S. 32) für neun von ROhl, 
Borsians Jahresbericht über die Fortschr. der 
klass. Altertumswissenschaft (Griech. Epigraphik, 
Bd. XSXII, 1883 lU S. 4) angezweifelte Täfelchen 
Lenormants der Verdacht der I^lschang schwerlich 
wird bestehen bleiben können, sodaß eine Ehren- 
rettung des Verstorbenen wenigstens in diesem 
Punkte ermöglicht zu sein scheint. 

Bei der Anordnung der 267 Nummern der 
Sammlung (dazu einige Zusätze and Berichtigungen) 
ist der Gedanke leitend gewesen, daß die Geschichte 
eines Volksstammes sich in der Sprache wieder- 
apiegelu mnß. Daher ist das inschriftliche Material 
zonächst nach den drei großen Lokalitäten ge- 
schieden, in denen lonier ansässig waren; Enboia, 
die Kykladen, Kleinasien (No. 1—22; 33— 
92: 93—263 und einige Adespota), Innerhalb 
dieser drei großen Hauptabteilangeu sind Unter- 
abteilungen geschaffen worden, soweit sich Anhalts- 
paukte ausfindig machen ließen; doch wird hier 
die verhsltoismäßlge Unkenntnia der Dialekte bisher 
noch als sehr binderlich empfunden, nnd die Dia- 
lektologrie sieht sich genötigt, bei ihrer Schwester, 
der Paläographie, in die Schule zu gehen. In- 
wieweit gleichwohl der Schluß von gleichem 
Alphabet atif gleichen Dialekt gerechtfertigt ist, 
werden neue Fände noch zu erweisen haben. 
Auf Enboia lehren die Inschriftt^xte von ChaUis, 
Eretria nnd Styra mit voller DenÜicbkeit. daß 
die beiden letzteren Orte paläographisch zusammen- 
gehören, sowie daß die Dialekte von Chalkis, 
Eretria nnd Styra sich in einigen Punkten mit 
dem attischen berühren. Ein anscbanliches Bild 
des Dialekts gewähren bisher nur noch die Ur* 
kanden von Eretria; die Frage nach dem Ver- 
hältnis der drei Mundarten zu einander ist demnach 
noch nicht zu beantworteu. Die Kykladen zer- 
fallen nach Kirchhoffs und Dittenbergera Unter- 
sucbongea in zwei Beihen: Naxos, Keos — Delos, 
Faros, Slphnos. Von den übrigen Inseln, soweit 
sie nicht Kolonien sind, fehlen alte Inschriften. 
Auch hier beruht die Scheidung lediglich aaf der 
Beobachtung des Alphabets. Für die Einteilung 
der Städte Kleinasieus ist ein wertvoller An- 
haltspunkt die oft erwähnte Gliedemng HerodoU, | 



lenuu HerodoU i 



837 



tNo. ll.j 



B&RLINER PHILOLOGISCHE WOGHEHSCURIPT. [IT. U&n 1886.) 3tg 



([ 142); vgl. den Exkurs: Über die vier -cpficot I 
des Uerodot S. 136—139. 01>gteich dieselbe darch 
die offizielle and formelhafte Sprache dpr bisherigen 
Inschriften nur wenig Bestätigang erßlhrt, so wird 
sich doch nach Bechtel vielleicht mit der Zeit 
folgende Dreiteilnng: erweisen lassen : 1) Südiouisch: 
Milet, EpbesoB, Samos (der Dialekt ohne freind- 
ai-tige griechische IngredienzieD); 2) KordionJscb: 
zur Zeit nnr Chios (Beimiscbnag äolischer Ele- 
mente): 3) das Ionische von HalikarnaD (dorischer 
Einfluß). Einstweilen sind die zwölf Städte dem 
ionisch-dorischea UalikamaB gegenübergestellt. — 
Als besonders dankenswerte Zngabe darf es be- 
grüßt werden, daß den einzelnen Dialekl^rnppen 
ansfubrliche sprachwissenschaftliche Darstellungen 
beigegeben sind. 

Hinsichtlich der Methode der Transskription 
scheinen mir die aach in der CoUitzsohen Sammlang 
eingeführten Ligatnren von et und ou zur Be- 
zeichnung der durch E und dargestellten un- 
echten Diphthonge dem Auge sn viel zDzmnaten; 
ich halte die Schreibung e(0 und o(u) fUr unver- 
fänglicher. Auch die Umschreibung des durch 
Tonerhöhung entstandenen e durch ij für El der 
Steinschrift (vgl. No. 53, 2) wäje ohne den dem 
Text beigefllgten, sehr reichlichen paläographischen 
Apparat nicht wohl verständlich. 

Dem Sammelfleiß des Herausg. stellen gelegent- 
liche Stichproben das beste Zeugnis aus; auch die 
Ergänzungen unvollständig erhaltener Texte werden 
meist Beifall finden. Allein ~ um ein einziges 
Beispiel herauszugreifen — die Herstellung der 
archaischen Kanstlerinscbrift der Chier Mikkiades 
und Archermos No. 63, 1. 3: [lioiriat aüv uto(ü) | 
'A]p-xep[io(o]) o[o(p]i'59tv exT]ßo|Wt 'AitiXiuivi wird 
schwerlich Überzeugen. Die Berufung auf die 
Vaseninsclirlft Benndorf, Vaseubilder Taf. 28, 24: 
'AvSp£c inoii^ijav oo^iaimv xaiöv i7aX(i,tt ist nicht 
zutreffend, und der lose AnscbloD von V. 3: üi 
Xioi, Meia[v]o; itsTpiutov äofTu vEpjvrei auch einem 
alten Epigramm nicht ohne Not aufzubürden. 
Mir scheint die HersteUnng Röhls (a. a. 0. 8. 14) 
C. IEI2IN - p[o(u)X]i)3.v weit probabler; vgl. C = [i 
in liKHCli = Exii35i)>oo V. 2. Es dürften somit 
V. 1. 2 zu lesen sein: Mixxi[eifii]c tiS' äiak^iLU 
xaiöv [sofjjo« «1 utäc I 'AJf/epiioi 3(0(0) ).]5tiv exi]- 
^^[Xoü 'AitdXXtuvot — Daß aber durch einzelne 
Ausstellungen der Wert des trefflichen Buches 
nicht im geringsten beeinträchtigt wird, brancht 
nicht ausdrücklich hervorgehoben zn werden. 

Krefeld. "W. Larfeld. 



1) Ph. Illmann, De TJbnlli codicis 
AmbrosiaDi auctoritate. Dias, in&ag. 
Hai. Berlin 1886, Mayer u. UflUer. 65 S. 8. 

2) G. Doncieax, De Tibnllf amoribas. 
Diss. iaauK. Paris 1887, imp. Levä. V, 
102 S. 8. 

Die mit der handschriftlichen Überlieferug 
des TibuUuB zusammenhängenden Probleme siod 
während der letzten Jahre durch eine B«Uie «en- 
voller Untersuchungen (an erster Stelle seien die 
Arbeiten von Bothstein, Götz nnd Hiller genansl) 
ihrer Lösung wesentlich näher geführt worden 
Anf dem so gewonnenen Boden steht auch der 
Verf. der an erster Stelle genannten fleißigen Diesei- 
tatiou (die übrigens, beiläufig bemerkt, nicht tu 
Hillers Schule hervorgegangen ist). Auch er Dimml 
fttr die unter Tibulls Namen tiberlieferte Sammlnng 
die Existenz zweier Textesi'ezeuBionen im Mittelalltr 
an. Von der älteren und besseren haben wir nm 
unvollständige Kunde durch Scaligers fragmeutnni 
Cuiacianum (E). Dem gegenüber stehen unsere 
vollständigen Handschriften, sämtlich ans einea 
bereits stark interpolierten und an einigen Stellea 
lückenhaften Archetypus stammend. Fast alle von 
ihnen sind wiederum durch willkürliche Ändeninga 
der Itali entstellt. Der erste Platz unter allen Hui' 
Schriften gebührt dem znerst von Baehrens beontz- 
ten cod. Ambrosianos, weil er (ca. 1374 geschrif 
ben) das höchste Alter hat, weil er also nacbweislidi 
dem Archetypus am nächsten steht (wenn ancli 
nicht aus ihm selbst abgeschrieben), endlich, weil 
er ganz allein nicht durch InterpolatioDeu d«r 
Itali verunstaltet ist nnd somit die Lesarten des 
Archetypus am trenesten wiedergiebt. Li welchem 
Verhältnisse die vorhandenen Exzerpte aus Tibulli- 
schen Gedichten (Frisingensia u. Parisina) zn jeoeu 
beiden Textesrezensionen, speziell zum Ambius., 
stehen, läßt sich nicht mehr feststellen. (Kor 
zweifelnd wagt Verf. auf p. 26 die Vermntnnif 
bezüglich der Parisina: 'ab excerptore dno exem- 
plana adhibita esse, alternm ad recensionen F 
pertinens alternm ad eam, e qua codd. nostri den- 
vati sunt'). Dies stimmt im wesentlichen mit deji 
von Hiller in mehreren Aufsätzen veKochtenen, in 
der nützlichen Tauchnitzausgabe durchgefUirtea 
Prinzipien. Auch in Einzelheiten folgt Veri. HOler, 
einmal (in der Besprechung von 1 1, 43 anf pag. 35) 
ohne ihn, wie es sich gehörte, als seine Quelle tu 
nenne«. Vgl. Ph. Anz. XIV (1664) S. 27-28. 
Ref. ist im ganzen mit dieser Theorie elovetslan- 
den. Nur gegen einen Punkt bat er schon (Hlho' 
(in dieser Zeitschr. 1885 No. 19, Sp. &e6-588( 

Uigitizccby Google 



339 



[No. II.] 



BERLQIBR FHIL0L06ISCHB WOCHEKSCHRtFT. {17. HBn tB88.] 330 



Widerepmch erliobeo nnd deoaelben näher begfrün- 
det: der Ämbr. ist nicht frei von willkürlichen 
Andernngen der It^tli, er enthält unzweifelhafte 
Interpolationen, von denen die Übrigen codd. sämt- 
lich oder der Uehrzahl nach verschont gebUeben 
sind, die also im Archetypus nicht vorhanden 
waren. 'Widerlegt sind diese Änsfabmngen bisher 
nicht worden. Übrigens wird Ref in knrzem Ge- 
legenheit haben anf die FrE^e zoriickznkommen. 
Nor ein Punkt sei hier noch knrz berührt. Illmann 
stellt anf p. 11 den Satz auf; 'A tali librario, 
quem plnrima quae scripserit non intellexiase ap- 
paret, interpolationes profectas esse, nullo modo 
credi potest' nnd änQert sii^b wiederliolt in ähn- 
licher Weise. Nach diesem Qnindsatze würde es 
überall genDgen, in einer- Handschrift einige Ver- 
stöße gegen das Metrum, einige falsche Wortab- 
teilnngen, sinnlose Lesarten n. dergl. nachzuweisen, 
nm sie vor dem Verdachte der Interpolation zu 
schützen. Manche von den angeführten Lesarten 
bieten ja anch Lachmanns nachweislich inter- 
polierte Handschriften; z. B. steht I 5, IG das an 
rinnige creme, III 4, 9 natum maltiras anch in 
Lachmanns B (was, wenn man obige Grundsätze 
IllmaniiB adoptiert, absolut mit seinen AnsfnhrnDgen 
fiber B anf p. 46 unvereinbar ist). Daß der Librarius 
des Ambr. viel nnwiasender war als etwa der ele- 
gante Kritiker, ans dessen Rezension der famose 
Gnel/erbytanas floll, daß er darnm seltener beim 
Abschreiben änderte, weil er eben Besseres nicht 
wußte, ist ja einzoränmen. Aber daß er es einige 
Male versnobte (freilich mit sctilechtem Erfolge), 
dies läßt sich beweisen. Illmann nimmt allerdings 
u. der Ambr. sei nicht direkt ans dem Archetypus 
abgeschrieben; aber es ist für die Praxis gleicb- 
gfilUg, ob der Librarins des Ambr. oder der seiner 
nomittelbaren Vorlage diese willkürlichen Ände- 
mngen vorgenommen hat. — Da, wie gesagt, die 
meisten von lUmannbehandeltenFrageDschon wieder- 
holt scharfsinnig und gründlich erörtert waren, so 
gereicht es ihm nicht zum Vorwurfe, daß seine Nach- 
lese nicht gerade reichtich ausgefallen ist. Doch 
f^blt es nicht an verständigen nnd richtigen Be- 
merkungen über einzelne Stelleu (z. B. IV I, 175. 
I 1, 25. I 1, 5. IV 7, 1 u. aO- Die einschlägige 
Litterator hat er fleißig und mit selbständigem 
Urteile studiert. Daß Baehrens' Vaticanns (V) 
nicfat aus dem Ambr. stammt, scheint mir anf 
p. 30 f. überzeugend nachgewiesen. Verf. denkt 
sich die Sache so: 'Codex V non ex archetypo 
Ubri Ambr. descriptns est, sed apographon, cul 
viü» iUa tribuenda sunt, inter illnd et codicem V 
intercedat oportet'. (Ähnlich schon .Htller Ph. I 



Anz. XIV 30. praef. ed. p. V). Beachtenswert 
ist anch die Ansicht, Lachmanns B stamme ans 
dem Ambr durch Vermittlung mehrerer Zwischen- 
glieder, in welche die Interpolationen der Itali 
immer stärker eingedrungen seien. Anch hieraus 
würde bervoi'gehen (was übrigens heute wohl nie- 
mand mehr bezweifelt), daß B völlig wertlos ist. 
~ In einem einzigen Funkte von prinzipieller 
Bedeutung weicht Verf. von Hiller ab. Letzterer 
läßt nnr A V gelten nnd wirft Lachmanns Hand- 
schriften als durch nnd durch interpoliert einfach 
bei Seite. Verf. stimmt dem in bezng auf B nnd 
die mit dem Namen C bezeichneten Handschriften 
bei. Die Yorker Handschrift dagegen (Lachmanns 
A), die jetzt verschollen ist (Lactimann giebt in 
seinem Apparate die wahrscheinlich sehr unvoll- 
ständige nnd ungenaue Kollation von Heinsins), 
hängt angeblich nicht mit A V und ihrer Sippe zu- 
sammen, sondern stammt ans einer andern Abschrift 
des Archetypus und hat selbständigen Wert. Dies 
sucht Verf. durch folgende singulare Lesarten von 
A zu erweisen: III 3, 17 in ericteo (stammte A, 
so argumentiert Verf., aus Ambr. oder seiner Vor- 
lage, so y/ire es unbegreiflich, warum das richtige 
in erithreo so sinnlos entstellt wurde), I 4, 22 freta 
longa (die Variante longa für summa ist auffallend, 
weil ähnlich in einem Florilegium aus dem J. 1329 
dieser Vers in der unmetrischen Form longa freta 
citiert wird; vgl. übrigens Bothsteiu. De Tib. cndd. 
p. 73—74), I 3, 4 tnors precor atra, manus (Ambr. 
V mors modo nigra, manus). Die erste dieser 
Stellen ist offenbar auszuscheiden. Aus einem flber- 
liefert«n in erithreo kann sehr wohl auf dem Wege 
durch mehrere Zwischenglieder in ericteo geworden 
sein. Daß die Schreiber g&rnicbt wußten, was In 
jenem i'ti erithreo eigentlich stecke, beweisen die 
zahlreichen Varianten merilheo, intheo, inerilhri eo, 
inm traheo (vgl. Hnschke z, St.). Warum soll 
da ein ebenfalls sinnloses m ericteo so wanderbar 
sein? Audi die zweite Stelle ist mindestens sehr 
nnsicher. Zwar war schon RoChstein p, 74 auf 
ähnliche Verrnntoogen gekommen. Aber er bemerkt 
vorsichtig: 'Sed non pnto ex hoc nno loco quid- 
quam certi effici posse.' Daß in den Handschriften 
synonyme Wörter (bes. Epitheta) von gleicher 
SUbenmessnng ohne ersichtlichen Grund für ein- 
ander eintreten, ist bekannt und wird von Illmann 
selbst wiederholt (z. B. p. 22, 34; vgl. Widder, 
De Tib. codd. fid. atqne anct. p. 7) betont. Hier 
steht nnn die Sache so, daß summa exquisit, aber 
nicht ganz leicht ist (bat es doch so sogar bei 
neueren Kritikern Anstoß erregt; vgl. Heyne- 
Wunderlich z. St). Longa dagegen i|t^o^-)Mtti> 



38t 



Vo. U.] 



BERLINBR FHILOLOOISGHB WOCHENSCHRIFT. [17. Harz 1888.| üi 



viel eiDfacher, eondem auch ein sehr gewöhDliches 
E^tbeton von mare, aequor a. dergl. Die Bei- 
spiele bei BronklinBiiu z. St., dazo noch Ov. Met. 
VII 67. Vni 142 per frtta longa trahar. III 538. 
XIII 961. Es ist daher sehr leicht maglich, dall 
der Schreiber von A dieses longa selbst iuter- 
polierte oder in einer andern Interpolierten Hand- 
schrift fand. Daß es nicht singnlär ist, lehrt 
HuBchkee Aam. z. St. Anders steht es mit der 
dritten Stelle. Ans fbi' g:ebt (wie Übrigens Itef. 
a. 0. schon vor lUmaon ausgesprocben hat) aller- 
dings mit großer Wahrscheinlichkeit hervor, daß A 
durch Zwbchengliedcr auf eigenem Wege mit dem 
hier lückenhaften Archetypns znaammenhUngit. 
Vgl. das Stemma bei Rothstein p. 60. Zu dem- 
selben Resultate fohrt nnbefangene Betrachtung 
von I 1, 43 und Rothsteina (p. 57) Notiz über 
IV 1, 112. Freilich muß anerkannt werden, daß 
die so gewonnene Erkenntnis für die Konstitution 
des Textes ziemlich bedeutungslos ist. Denn ea 
handelt eich um eine verscholleue, unvollständig 
bekannte und noch dazu sehr stark interpolierte 
Handschrift. Welcher Kritiker wird sich aber 
anheiscliig machen, bei jeder an sich annehmbnren 
singnlären Variante zu entscheiden, oh eine echte, 
aus dem Archetypus stammende Lesart oder die 
Konjektur eines Italns vorliegt? 

Doncienx handelt in seiner Dissertation nicht 
bloß 'de Tibulli amoribns', sondern auch fiber die 
handschriftliche Tradition, Über die Verfasser nnd 
Schicksale der Sylloge Tibnlliana, Ober die chrono- 
logische fieihenfolge und Anordnung der einzelnen 
Elegien, endlich Ober den Charakter der Tihulli- 
schen Poesie im allgemeinen — also ziemlich über 
alle Fragen, die in Prolegomeuls einer kritischen 
und erklärenden Ausgabe großen Stiles erörtert 
werden müßten. Weniger wäre mehr gewesen: 
unter der Fülle des Stoffes hat die Gründlichkeit 
gelitten. Verf. bekennt selbst (p. 5) 'cum nova 
in medium proferre nequeamns' n. s. w. Gewöhn- 
lich werden einfach die Ansichten anderer Kritiker 
angefuhri und entweder verworfen oder gebilligt. 
Die Analysen einzelner Gedichte sind meist nur 
lobpreisende ParaphraBen, die sich sehr auf der 
Oberfläche halten und den wirklichen Schwierig- 
keiten der lnteri>retation , an denen wahrhaftig 
kein Mangel Ist, ans dem Wege gehen. Daß sich 
daneben hin nnd wieder treffende Bemerkungen 
linden, soll gern anerkannt werden. So werden 
p. 81—83 die Elegien des zweiten Buches gut 
charakterisiert, besonders II 3. — Dazn kommt 
eiu anderer Hangel. Verf. hat sich ei&ig bemüht, 
in der Litt«ratur des Dichters heimisch zu werden, 



Er citiert nnd benatzt sogar recht entlegene, recp. 
veraltete und wertlose Arbeiten. Aber gerade im 
wertvollsten neueren Publikationen sind ihm od- 
glücklicherweise entgangen. Hillers Name iriMl 
in dem Kapitel über die Handschriften (im wesenl- 
licheu einem Exzerpt aus Botlisteins DissertatJon) 
garnicht genannt. Vablens Abh. in den Monatsb. 
d. Bert. Ak. 1878 kennt er nicht (daher sind and 
p. 63 die Bemerkungen über I 4 ohne jedes Inler- 
esse), ebensowellig Leo 'Über einige Elegieti 
Tibulla' in den PhUol. Unters. 1881 (daher ist n. a. 
das p. 78—79 Über 11 5 Qesagrte mißlungen, daber 
wird p. 40—60 — trotz Leos Wamnngen a, 0. 
S. 19—23 — wieder die ganze Geschichte de* 
Verhältnisses zu Delia in allen seinen Phasen er- 
zählt). Anf p. 25—27 werden zwar Baehrens' be' 
kannte Zweifel an der Identität des horazischtn 
Albins mit dem Dichter TlbnUns im wesentlicben 
richtig zurückgewiesen ; aber daß Qber dieses Thema 
schon viel erschöpfender von L. Grasberger S. 
Jahrbb. 1882. 838 f. gebandelt ist, bleibt onbe- 
rUcksicbtigt Summa: Selbständigen wissenacluft- 
liehen Wert kann die Schrift kaum heausprucbeii. 
Wollte dagegen Verf. nur den Beweis liefern, ii& 
er den Tibull mit Verständnis gelesen und ndi 
auch in der Litteratur des Dichters (wenigsleu 
der älteren) umgeschant hat, so ist ihm das gt- 
lungen. — Das Latein ist oft inkorrekt (folcJTit 
p. 3, recensor p 10, a Tibullo poposcit nt ^bi 
comitaretnr n. a.), die AnssUttung sehr BplcDdid 
Berlin. Hugo Uagnus. 



Panl Tannery, La göomÄtrie grecqne, 
Easai critique Premiere partie. Hi- 
fitoire gt'tDt^rale de la g4oi>i<^trie ele- 
mentaire Paris I8S7, Gauthier-Villars. VII, 
188 S. 4 fr. 50. 

Als der Unterzeiclmete in dieser Wochenschriil 
1887, No. 2 Sp. 47 f. über das mathematisch ge- 
schichtliche Werk eines französischen Schriftstellers 
berichtete, hatte er zu tadeln, daß dieTitelwortedea 
eigentlichen Inhalte des Buches zu'wenig entsprä- 
chen. Eine ähnliche Ausstellung — freilich anch die 
einzige — wäre zu erheben gegen die vorliegende 
Schrift, die mau einem um die Förderung tuuerer 
Einsicht in das Wesen antiker Mathematik ganz 
besonders hoch verdienten Forscher sa danken bat. 
Trotz der mit Recht etwas einschränkenden Titel- 
worte nämlich liegt die Gefahr nahe, daß man an 
ein znsammenf aasendes Kompendium dächte, mit 
Hülfe dessen jüngere Mathematiker, diei sich von 



833 [No. I].] BERLINER PHaOLOOlSCHE WOCBBNSCERIFT. [17. HSre 1888] S34 



der Unentbehrüchkeit bistorischer EeoDtuiase Uber- 
2eagt habeD, oder jüngere Philologen, die doch 
anch aof den Grenzgebieten der realen AltertnniB- 
knnde einigermaßen beimiscli werden möchten, diese 
ihre Bildnnggz wecke zo erreichen hoffen dürften. 
Allein hiervon kann keine Rede sein: Tannery 
schreibt nicht für Lernende, sondern nahezn aos- 
scUieQlich för Gelehrte; alles das, nas der Wissen- 
schaft als ein bereits gesicherter Besitzstand an- 
gehört, bleibt von seiner Darstellung aoBgeschlossen, 
und diese bleibt einzig nnd allein denjenigen Punk- 
ten zugewendet, bezüglich deren eben noch keine 
Einmütigkeit erzielt ist, und so hätte denn der 
weitaus bezeichnendste Teil der Aufschrift „kri- 
tische Untorsachnng* anch ftnOerlich im Drucke 
schärfer hervorgehoben werden sollen. Seit einer 
Beihe von Jahren veröffentlicht Tannery in fran- 
zösischen Zeitschriften, zumal in dem von Darboux 
herausgegebenen „Balletin des sciences math^ma- 
tiqDes et astronorniques* fortlaufend Aufsätze über 
das in Bede stehende Thema, und eine Auswahl 
dieser Abhandlungen, versehen mit neueren Er- 
gänzungen und Vervollkommnungen ist es, welche 
wir hier vor uns haben. So kann naturgemäß 
der das ganze zusammenhaltende Faden nicht der 
chronologische sein, sondern lediglich die Kinheit- 
lichkeit der kritischen Betrachtungsweise garantiert 
die Verblndtinf zwischen den sonst sachlich und 
zeitlich ziemlich weit auseinanderliegenden fhnfzehn 
Bestandteilen, ans welchen das Ganze besteht. 

Wührend man gemeiniglich daran festhält, daß 
die Geschichte der Qeometrie, welche dem Eude- 
muB von verläßlichster Seite zugeschrieben wird, 
wenigstens das ganze Altertum iiberdauert habe 
and noch in dem bekannten Kommentare des Neu* 
pythagoreers Proklns znm ersten Buche der en- 
klidiscben .Elemente' als Bepei-toriam für zahl- 
reiche geschichtliche Notizen benutzt worden sei, 
•ollen wir uunmehr diese Annahme fallen lassen; 
Proklns habe, so meint Tannery, nicht mehr den 
Eudemus im Originale vor sich gehabt, sondern 
selbst ans abgeleiteten Quellen geschöpft, insbeson- 
dere acLB Geminus, dessen korapUatorische Arbeit 
durch diese Vermutung allerdings in ein ganz an- 
deres Licht genickt wiirde. Die Schollen des 
Proklns bedürfen dann , wenn wir in ihnen nicht 
mehr getreue Reproduktion der besten überhaupt 
denkbaren Nachrichten zu suchen berechtigt sind, 
gleichfalls einer kräftigem Handhabung der kri- 
tischen Sonde, did ihre Prüfung erscheint als ,das 
w&hre Problem der geschichtlich-mathematischen 
Foracbnsg im Altertum*. Was nun freilich die 
Fimdaineotalfrage selbst anlangt, so scheint uns 



betreffs derselben ein ,non liquet* zur Zeit noch 
um so mehr am Platze zu sein, als M. Cantor 
(Zeitschr. f. Math. u. Phys., 33. Jahi^ang, hist- 
litter. Abteilung. S. 29) gegen das Hanptargnment 
Tannerys einige sehr beachtenswerte Gegengründe 
geltend gemacht hat. Denn wenn auch zuzugeben 
ist, daß der Ausdruck oI itepl Eüäi^ixov nicht mit 
Notwendigkeit den Eudemus selbst, vielmehr anch 
— wörtlicher — die dem Endemus folgenden Schrift ■ 
steller bedeuten kann, so ist doch linguistisch auch 
die ältere, von dem französischea Autor verworfene 
Art der Übersetzung durch Beispiele zu rechtfer- - 
tigen. unter allen Umständen aber gebUhrt Tan- 
nery das Lob, die Frage nach der Natur unserer 
geschichtlichen Erkenntnisquellen von neuem in 
Fluß gebracht zu haben, was nur der Sache selber 
EU gute kommen kann. 

Mit einer scharfsinnigen Herausschätnng aller 
der Data, welcbe Proklus dem Geminus, dessen 
Lebenszeit im zweiten Abschnitte ins erste Jahrb. 
V. Chr. verlegt wird, entlehnt haben dürfte, be- 
schäftigt sich der erste Abschnitt; der dritte ßlbrt 
uns die Einteilang in Disziplinen vor, welche sich 
die Gesamtheit der mathematischen Wissenschaften 
bei Geminus gefallen lassen mußte, und welche in 
der Hauptsache mit unserer modernen Auffassung 
sich deckt: die reine Mathematik zerfällt in Arith- 
metik und Geometrie, die angewandte in praktische 
Rechenkunst (Logistik), Feldmeßkunst (Geodäsie), 
Tonlehre (Kanonik), Optik, Mechanik und Astro- 
nomie. Daran reiht sich unmittelbar der durch 
eine Fülle thatsflchlicber Angaben erbrachte Nach- 
weis, daß die Griechen ihr geometrisches Wissen 
und Können doch schon recht vielseitig anzuwenden 
verstanden haben, wobei jedoch darauf hinzuweisen 
nicht unterlassen wird, daß man sich vor Über- 
schätzungen zu hüten habe. Der so überaus ge- 
wandle Pappus z. B. leidet der Theorie der schiefen 
Ebene gegenüber vollständig Schiffbruch. Der 
fünfte Abschnitt, welcher eich vielleicht besser 
gleich dem zweiten angereiht hätte, weist im ein- 
zelnen nach, wie manches in Wirklichkeit dem 
hellenlstiBchen Sammler Geminus entstammt, was 
nrsprfingli(^ als bis in die ältere hellenische Zeit 
zurückreichend angesehen worden war: so scheinen 
n. a. die bekannten Auflösungen des delischen 
Problemes nicht durchweg der Überlieferung des 
Werkes von Eudemus entnommen zu sein. An 
sechster Stelle wird die Tradition einer Prüfung 
unterzogen, welche an die Namen Pytbagoras, 
Thaies und önopidea anknüpft; es ergiebt sich, 
daß wir namentlich Über die Leistungen des Thaies 
gar nichts Sicheres auszusagen TermQgen, daß aber 

u ,7 ..XibogTc 



S36 



[Ho. 11] BBRUNBR PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [17. Hin IBSS.] 336 



in der zwischen Öaopides und dem Cliier Hip- 
pokrateB liegenden Zeit die eraten systematischen 
Znsammenstellnngen pythagoreischer Lehren ent- 
standen sein dürften. Dag siebente Kapitel bringt 
eine eingehende Untersnchnngüber die Lehrbücher 
and Lehrbuchschreiber vor Euklides, wobei mit 
Recht darauf anfmerksam gemacht wird, daß die 
ZnrUckstellong des Ähnlichkeitsb^riffes in den 
noi-zEia dem historischen Entwicklungsgänge nicht 
entspreche, sich aber daich die dem Autor er- 
wachsene Verpflichtung, vorlier erst die durch Eu- 
doxns in wissenschaftliche Form gebrachte Pro- 
portionen lehre zu erledigen, wohl erklären lusee. 
Diese Trennung des bei Enklides verarbeiteten 
WissensstofTes in die von ihm seinen nnmittelbaren 
Vot^ngern entlehnten Bestandteile gehört jetzt 
znm gesicherten Besitzstände unserer Kenntnis der 
geometrischen Entwicklungsgeschichte. Auch Über 
Hippokrates, welchem der nächste ibschnitt ein- 
geränmt wird, erfahren wir manches nene, ebenso 
über Archytas ond L)emokrit (Kap. IX), nnd zwar 
beraOht sich unser Verf., gestätzt anf die Nach- 
richten des Diogenes Laertins, am die genauere 
Feststellung der 6cfarift«n, welche der lachende 
Philosoph Ober mathematische Dinge geschrieben 
haben soll. Mehr auf schon geebnetem Boden 
bewegt sich die Betrachtnng Über die Oeoroeter 
der akademischen Schule, wogegen das nnn fol- 
gende Kapitel, ,1a tocIiDologie des ilfments d'Eu- 
dide' überschrieben, wieder manch unerwartete 
Gesichtspunkte eröffnet. Hier wird nämlich die 
Herkunft gewisser geometrischer KnnstwOrter anf- 
gesncht und wiederum ist es Geminns, bis zu wel- 
chem sich manche derselben zurückführen lassen. 
Im zwölften Kapitel finden Hypsikles, bei welchem 
die geistvolle Analyse des Verf. die ersten An^ge 
des Interpol! erens dnrcU Differenzenreihen erkennt, 
und der treffliche Kommentator Pappus ihre Stelle. 
Die beiden letzten Abschnitte endlich beschäftigen 
sich mit Heron sowie mit den diesem genialen 
Vertreter der rechnenden Geometrie uureclitmäßig 
zugeschriebenen .Definitionen'. Eine arabische 
Handschrift, in welche ihm der Einblick verstattet 
war, ermöglicht es Tannery, nns die Arbeiten des 
Alexandriners anf rein-geometrischem Gebiete be- 
kannt zn machen. Man begegnet da gewissen 
Sätzen, die bei Enklid noch nicht vorkommen, und 
hei deren Beweise Heron nns seine von der Drei- 
ecksforrael her bekannte Geschicklichkeit bewährt. 
U. a. wird bewiesen, daß die drei Hilfslinien, von 
welchen der altehrwlii-dige Beweis des Pythagoreers 
Gebraach macht, sich in ein nnd demselben Pnnkte 
durcbschneideiL 



Wir schätzen das Tanne ryache Buch ho«ii 
wegen der nenen Ergehnisse, welche durch dasselbe 
zn tage gefördert worden sind. Wir schätzen « 
noch hoher als ein typisches Beispiel gesunder 
methodischer Forschung, das schon ans rein hode- 
getischen Grttnden angehende Jünger der Wissen- 
Schaft mit allem Fleitle gtadiereo sollten. 

München. S. Gflnther. 



Peroy Gardner. A catalogae of the 
greek coins in tbe British Museum edited 
by Regioald St. Pooie. (Peloponnesns 
exclnding Corinth). London 1887. H. St. 
Poole. LXiV. 230 S. XXXVU Tafeln. 8. 
Der neue Band des Monzkatalogs des Britischen 
Museums umfaßt den Peloponnes samt den Inseln 
Kephallenia, Ithaka, Zakynthoa nnd Kythera. Die 
Münzen von Korinth samt seinem Koloniatgebiei 
sind einem besonderen Band vorbehalten. Ans der 
sehr sorgsam gearbeiteten Einleitung heben wir 
zunächst den I^achwei» hervor, daß im Pelopann« 
in weit größerem Umfang als bisher angenommeQ 
worden war, auf den Münzen der Gebrauch vos 
Wertbezeichnungen sich findet, allerdings zeiÜJch 
begrenzt, da er nicht weit über den Beginn de: 

4. Jahrhunderts herabi-eicht, nm dann erat tat 
einigen Kupferreihen der Kaiserzeit wiederaukehren. 
Vou den Pt^gslätten des Alexandergelds, wie sie 

5. XXIII erwähnt werden, halte ich abgesehen 
von Sikyon, wo ja die Ansicht Ii. Müllers und 
C. Kewtons durchgängig 2:aBtimmnng ^fundeo 
hat, ArgOB für gesichert, bei Megalopolis, nnd 
Dyme die Zuweisung wenigstens für sehr wahr- 
scheinlich, nehme aber an, daß die große Zahl 
von Münzstätten des Alexandergeldes, wie sie Müller 
vertreten hat, bei wiederholter Durcharbeitnng 
dieser Reihen sich vielfach nmgestalten wird, ohne 
daD deshalb eine wesentliche Verringerung der Münz- 
stätten eintreten wird. Sehr ansprechend ist die 
von Gardner für das Tetradrachmon vou Sparta vor- 
getragene Ansicht, welches Bompois auf Antigouos 
Dosoa und dessen Anwesenheit in Sparta nach der 
Schlacht bei Sellasia hatte beziehen wollen. Dts 
Berliner Maseum besitzt bekanntlich das einst der 
Savorgnauschen Sammlang angehörige von Frölich 
zuerst beschriebene Tetradrachmon mit A^exande^ 
typen und der Aufschrift BA^IAEOX APEO:;; dem- 
selben König will nnn Gardner auch die Münze 
mit dem ohne Beischrift gelassenen Königsporträt 
beilegen, nächst jener die ältest« lakedämoniache 
Uunze, welche bis Jetzt nachweisbar itt. Dju AÜie- 



. nachweisbar itt. Da i 



S3T [No. II.] BERLINER PBaOLOOISCHE WOCHENBCHBIPT. [17. USri 1888.] 



nioB (IT 142)Kachricht'Apeüt taVAxfiram <iS)lixV 
JEouatnv i;i))LmoavTE£ l&ßt ja deutlich genug erkenneD, 
iih es mit dem allspartanischem Känigtam am jene 
Zeit zn Ende ging, und daß das YorbQd der Dia- 
doehenhöfe jetzt auch in Sparta NachahmoDg fand. 
Die Reliefbehandinng des.Portrtltkopfs hat eine ge- 
wisse Venrandtacbaft mit derjenigen des Demetrios 
Poliorketes, ond die absonderliche Verwendang des 
altertümlich steifen Bildwerke der Athene Chalkioi- 
kos anf der Eehrecite findet ihre Analogie in den 
Ufinzbildern einiger Stftdte Kleinesiene, die eben- 
fallt mit der Wiedergabe hieratisch gehaltener 
Kattbilder ihren nen eröffneten Münzstatten eine 
gewisse Weihe zn geben glauben. In der ArgoLis 
imt sich bisher Mykene noch nicht als Frfigstätte 
nachweisen: von Tiryns ist dagegen außer den 
bereils Mher bekannten KnpfennUnzen eine dieser 
Stadt unzweifelhaft angehifrige SilbermQnze des 
4. Jahrhunderts karzlich aofgetaucht: Bärtiger 
Eerakleskopf linkshin Bs. Kenle TIPVNeiQN, 
Gewicht 0, 78 Gr. ~ Der Band bt mit 37 vor- 
trefflichen Lichtdrncktafeln ansgestattet, anf denen 
lUe wichtigeren Typen, soweit sie hier beschrieben 
wvden, zor DarsteUnng gelangen; der Abfassung 
ät» Sitalogs ist hierdurch eine ganz anscbfttzbare 
Halle gewährt, deren volle Verwertung erst all- 
BiSblich erreicht werden wird, heute sich aber doch 
tdon mannigfach geltend zu machen beginnt Was 
sieh ün Bahmen des Katalogs oft schwer wieder- 
geben lAßt, Bemerknngen Über Technik, Fabrik 
ud stüisäsche Eigentümlichkeiten, lehrt hier ein 
Bhck auf die Tafel, und die Begründang einer vor- 
genommenen Anordonng ergieht sich daraas in 
Tielen Fällen von selbst 

Berüo. B. Weil. 



0. Trenber, Geschichte der Lykier. 
Hit einer Karte von H. Kiepert Stattgart 
1887, W. Koblhaiumer. VII, 247 S. 8. 5 M. 
Ders., Beiträge zar Geschichte der 
Lykier. Beilage zum Programm des kgl. 
6ymuB8iums in Tübiogen 1886. 32 S. 4. 
Durch eine Preisanfgabe der Tübinger Uni- 
versität im Jahre 1867 veranlaßt, hat der Terf. 
zwinzig Jahre lang dem merkwürdigen Xanthos- 
luide treulich seine Teilnahme gewahrt; sein Buch 
id also nicht ans Spekulation auf das durch die 
i^itefreichiBche Expedition geweckte Interesse eines 
giOO«reD Publikums kompiliert, sondern stellt sich 
>li Ergebnis langer, stetiger Arbeit dar. Der 
[ Kritiker hat hier, statt zn tadeln, nur abweichende 
> Antiehten zd vertreten, die teils einzelne Fragen, 



teils die W^Auanng Dmtissenderer Gebiete be- 
treffen; der Terf. kennt nämlich, wie die sympatiüsch 
anmutende Vorrede zeigt, die Lflcken des Buches 
selbst am besten, hat sich aber ans zn weit ge- 
triebener Voreicht und wohl auch, weil ihm die 
Htllfsmittel nicht volIstAudig zu Gebote standen, 
znr Selbstbeschränknng entschlossen. 

.Geschichte* faßt T. zunächst als politische 
Geschieht«; wenigstens ruht der Schwerpunkt des 
Bnches in der ausführlichen kritischen ErSrterong 
der äußeren Gescliicbte und der Verfassnngsver- 
ändemngen (S. 88—116, 134—239), wozu das 
Programm einen Exkurs gist Apollonia-Mordiaenm 
eine Gründung Alexanders d. Gr.?' (8. 12 f.) 
liefert. Das Uaterial ist fast vollständig vorgelegt; 
ich vermisse nur die Benutzung des bemerkens- 
werten II. Briefes des .Bmtna" für die S. 192fr. 
erzählte Episode. Aach verrinnt der Schloß etwas 
im Sande ; Diokletians neue Reichsordunng, welche 
LykieuB Verfossnug nnd Grenzen änderte, hätte 
sich dazu am besten geeignet 

Die Vorgeschichte der Lykier, d. h. die mythische 
Zeit und ihre ältesten Beziehungen zn Griechen- 
land nnd Born, Ist ebenfalls sehr eingehend erörtert; 
sie nimmt S. 13-87 des Baches and S. 1— II. 
15—22 des Programms (unter den Stichworten 
.Die lykier im Homer, lykier im Kampf gegen 
Ägypten?, Alter des delischen Orakels des Apoll, 
die Baukyklopen, Betlerophon — Pegasos — 
Chimaira*) ein. Ich persönlich vermag den meisten 
AnsfShmngen nicht zuzustimmen. Heines Erachtens 
verkennt der Verf. den wahren Wert der Tradition. 
Wenn z. B. Herodot sagt (l 173): Ol 61 MiXüai 
t6» 16X\>v.oi txaXtovto, ein Satz, dessen Sinn S. 21 
.nicht recht deutlich" heißt, so zeigt dies nor, 
daß schon zu Herodot« Zeit die Soljmer längst 
verschollen waren, weshalb er sie mit einem Volke, 
dessen Name ein paar Bnchstahen gemeinsam hatte, 
identifizierte. Derlei vermotongs weise Identifi- 
kationen homerischer und zeitgenössischer Namen 
finden sich bei Strabo in Uenge. Femer nnter- 
schätet Tr. die verhängnisvolle Wbknng, welche 
das Etymologisieren auf die Heroengeschichte aus- 
geflbt bat; z. B. scheint es mir klar zu sein, daß 
der athenische Heros Lykos and Lykien nicht ans 
tieferen Gründen, die nur einem modernen Philologen 
beifallen können (S. 27), sondern des bloßen Gleich- 
klanges wegen zusammengerieten. Der .lykisdie* 
Apollo hieß nrsprünglich Aüxeio;, wogegen Aüxio; 
davon eine etymologische Umdentmig, hervorge- 
rufen durch den Untergang der Wurzel ATK, ist; 
die Griechen wußten nnn nicht, ob sie den Namen 
von Aux(a oder Aüxot ableiten sollten^ ^Drittens i 



S39 



(No. 11.] BERLINER PHILOLOOISCHE WOCHENSCHRIFT. [11. U&rs 1886.1 340 



kana man das hohe Älter einer Sage (worauf es 
beispielsweise beim BeUeropbonmythos 8. 59 an- 
kommt) nicht dnrch Zengnisse, die im besten Falle 
ans der alexnndriDiscken Zeit sind (S. 58 f.), nach- 
weisen. So viel zur Methodik, wie ich wenigstens 
mir sie im Gegensatz zum Verfasser denke. Was 
die bekannten , nördlichen" Lykier der llias anlangt, 
Bo bearteilt Tr. die skeptische Ansicht, welche ich 
mit Ed. Heyer zn teilen mich ftene, sehr unbe- 
fangen ; erglanbt jedoch etwas neaes gefunden zu 
haben, das sie widerlegen küone, nämlich Kaltiathe- 
nes* Angabe (Strab, XIII 627), Sardes sei znm 
zweitenmal üici Tpt^püiv xal Auxiwv eingenommen. 
Aber wer möchte hier die Zuverlässigkeit der 
Schreibung verbärgen, da docli so oft seltene 
Namen in bekannte nmgeschrieben wurden? Z. B. 
wttrden die kolchisdien Ai^ue; Tortrefflich za den 
Trerem passen. Sodann ist Trenbers Behanptnng, 
die sfidlichen Lykier hätten bei jener Umwälzung 
aller Zaeiande Kteiuasiens sich nicht auch beteiligen 
können, durch nichts zn beweisen. In der „Leka*- 
Frage entscheidet sich Tr. nach keiner Seite hin; 
filr die Identifikation von Leka nnd den Aüxioi 
scheint mir die bei EnstaÜi, ad Dien. Perieg. 129 
stehende QrDndungEsage zn sprechen; danach sind 
nämlich die Lykier vom Meere her eingewanderte 
Seeräuber. Ebendort hei£t der Vater von Pataros 
and Xanthos Aaneviv; dies eriiinert an die kretische 
Stadt Adm) oder Aaitai'a, und so führt uns diese 
Sage wieder nach Kreta, indem sie ein so bestimmtes 
und ans keiner Etymologie entsprungenes Detail 
liefert, daD nnn Herodote Mitteilung, die Lykier 
seien ans Kreta eingewandert (I 173. VII 93), 
eine kräftige Unteretütznng erhält 

Die Ethnologie von Lykien ist mit absichtlicher 
Zurückhaltung erörtert und zwar 8. 19 — 46, 
wozu das Programm den Exkurs .Solymer-Pisider 
mit pontischen Summen verwandt* (S. 13 — IG) 
liefert. Tr, hat soviel Material zusammeugebracht 
und erürtert, daß Uerodots Angaben, welche mir 
die wertvollsten scheinen, darüber znrScktreten. 
Der Historiker bezeichnet idmlich I 172 Lyder, 
Mysier und Earier, aber nicht auch Lykier als 
^rilder: zwar fügt er bei, daß sich der kariachen 
Sprache auch ethnographisch verschiedene SlAmme 
bedienen. Dies trifft jedoch wohl die Pisidier und 
andere benachbarte Bergstämme ; denn Herodot 
spricht I 173 nur von der in Karlen und Lykien 
beobachteten Ähnlichkeit der Sitten. EineSammlung 
aller lykischen Namen, deren Zahl durch die 
Funde der Österreicher eine wesentliche Bereiche- 
rung erfahren hat, wäre sehr förderlich. 

Die Qeographie Lykiens ist nur kurz in dem 



iEänleitongakapitel behandelt*), dessen Worte durch 
ein schönes Kärtchen (von Kiepert ausgeführt) 
wesentlich unterstützt sind*"). Ich bin nicht sach- 
kundig geni^, um zu behaupten, daß hber dit 
Zugänge, Hafen und Straßen Lykiens, die elgenßich 
den wichtigsten Teil der histerischen Geographie 
ansmachen, mehr als die kurzen Bemerkungen 
S. 10 f. 9, 1 geboten werden könnte. Die Produkt« 
Lykiens sind jedenfalls nicht vollständig angegeben, 
z. B. die Fische, von denen Polycharmos bei 
Athen. VIII 333 d spricht, and die Cypressen (Theo- 
phrast. hist. plant. IV 5, 2). Die Stelle des „Inniar 
philosophas" S. 10, 5 ist falsch gedeutet; .regio sibi 
snfhciens' bedeutet dem Übersetzer, daD das Land 
gerade so viel Getreide hervorbringe als es veiiehre. 
Es ist bereits angedeutet, daß die lykiscbe 
Kultur, welche viele an dem abgeschlossenen 
Ländchen am meisten interessieren wird, bei Tr. zn 
kurz kommt. Er behandelt nur das Recht (S. 11' 
bis 126), besonders eingehend natttrlich das Mutter- 
recht, wobei ich wieder darauf aufmerksam machen 
möchte, daß auf Kreta ("iTpi: statt nsTpic gesagt 
wurde, (s. Plato rep. IX 575 d), die Formen der 
Gräber (S. 127—133) nnd die Kulte (Programn 
S. 22 — 32). Auf dem letztgenannten Gebiek 
bewegt sich der Verf. nicht mit seiner gewohnten 
vorsichtigen Sicherheit: er rechtfertigt sich 8. ^ 
selbst deshalb, aber die Schrift von Fellows über 
die lykischen Münzen durfte nicht nnbeacbtet 
bleiben. Daher ist dieser Teil sehr lackenbatt. 
Ich gebe einige Nachträge, darunter auch Dapa- 
bliziertes aus dem Mflnchener Münzkabinet; Artemis 
(S. 26*) findet sich auch auf Münzen von TA^ts 
(MOnchen); in Kragos kommt die apoiliniBclie 
Lyra auf dem Revers vor (Manchen). Zeus' Adler 
(S. 2S* )jers<:heiDt inMyra (Imüoof-Blumcr, monnsies 
gr. Nr. 152), Hermes (S. 30) Fellows XV 1-J, 
Athene (S. 30') FeUows VH 1—7. XV 1-6. 
XIV 3-7; VII 1—6. XIV 2 ff. ist sie mit Herakles 
verbunden. Dieser allein erscheint Fellows VII 4 (vgl. 
XJV1).X 1. XIII 1. Sogar Pan kommt das. VII-1 
vor. Eine hiesige HOnze von Kyaneai zeigt A einen 



■) ObersebcD ifitS. l,t: SchOoboro, Ober einic« 
Flüsae LycieDs uod PamphyUons, Bonn 1843. 

**) Die Orthographie der tÜTkiBchen Ottnounen 
liegt beksnntlich sehe im Argen. Zwischen Esrfc 
und Text herrschen manche Uoterscbiede, da i. B. 
Kiepert den trüben Vokal mit i, Tr., wie jetit metite« 
geschieht, mit y ausdrückt Dalsman-Tscbai verdient 
aber vor Treubera Dolomao-Tschay den Vorzug, ds ee 
aus dem Türkischen idal Zweig, amao Gnade) erkliitu 
ist. Eine orthograph lache Tabelle wäre bei dergleichen 
Arbeiten sehr nützlich. .^ 

yClOOglC 



34t 



[No. II.] 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [17. HSn 1888.] 34S 



nsbärtigeii Kopf, R. ein Fullborn, eine von Patara 
Ä. eioen nnbSrtigeD Kopf, R. eis MedusoDbanpt. 

Der Verf. begründet in der Vorrede die , ge- 
ringe BerOckBicbt^ng des arcbäologisch-kiinstge* 
scbichtlicben Teils*. Man wird allerdings von 
einem Nichtspezialisten die konetgeschicbttiche Be- 
ttimmoDg der lykiscben Denkmäler, Über welche 
die PacbmSaner selbst sich nocb nicht geeinigt 
haben, nicht verlangen: allein sie sind nicht bloß 
nacb ihrer formalen Seit«, sondern auch nach der 
realen merkwardig. 'Wie viel Stoff liefern schon 
die altbekannten Monnmente von Xantbos, am 
die Ifkiacben Privataltertümer 7.u beschreiben! 
Dazu geben aach die Schriftsteller so manchen 
Zog, z. B. das lange Haar (rpi/iop-s, Ps-Aristot. 
Oecon. II p. 1348 a 29), die Angabe der Banem- 
höfe (Exym. M. p. 813, 55 f) nnd die noch jetzt 
berötamten Sandalen von Patara (Lncian. dial. mer. 
14,3, vgl. li^tili^io;, K'jspiaxä III p. 360). 

Endlich vermisse ich die Beantwortang einer 
wesentlichen Frage: Wie lange vor Cicero (Verrin. 
lY 10, 21 Lycii, Graeci homines) vor die Helleni 
ucrang Lykiens vollzogen? 

Unter allerlei kleinen Anstößen sei dem Litterar- 
historiker gestattet einige Notizen ansza wählen. 
Polj'channos (S. 81, 1) ist auch anderweitig bekannt 
(MBUer. fragm. bist. Gr. IV 479); er schrieb 
.\oitaxa, welche bei Athenaios nnd Stepbauos citiert 
iind. Hüglicberweise ist er eine Person mit dem 
ebenfalls ans Athenaios bekannten Kankrateer. 
Zun Programm S. 23 sei bemerkt, daß Enstathios 
nicht ein selbständiges Zeugnis bietet, sondern 
wie sonst Stephanos ansschreibt, nnd daß Kosmas, 
dessen Bcbolien zn Gregor Hai verCffentlichte, mit 
d«gi bekannten Geographen nichts zn thnn hat. 
Die Gregorscboli asten haben eine Menge dergleichen 
(allerdings oft stark verzerrter) tsropü», weshalb 
eioe Gesamtansgabe dringend zu wOnscben wäre. 

Das Gesagte hat den Zweck, für den Fall, 
diu das Bnch in kfirzerer Zeit eine zweite Anflage 
erlebt, den Verfasser zd veranlassen, daO er seine 
Ocechicbte zn einem vollständigen Bilde des alten 
Iijkiens abrnndet. Aber ancb schon in ihrer 
jetögen Gestalt ist sie eine wertvolle Bereicbemng 
der philologisch-historischen Littemtur. 
manchen. Karl SittL 



LateiDisch-deotachcs Scholwurter- 

bach Von Fr. Ad. Heioichen. Ffinfte 

verbesserte Auflage bearbeitet vod A. Drae- 
ger. Leipzig 1887, Teubner. XI, 914 S. gr. 8. 

Verbessert ist die nene Anlli^ in vieler Hin- 



sicht; daß das Bnch aber noch in nicht geringem 
Maße verbe3sening3bedürftig|ist, mögen die fol- 
genden, bei flüchtiger DDrcbmnsteron^ gesammelten 
Belege zeigen. Dieselben beziehen «ch sämtlich 
anf Planlos: soll dieser Schriftsteller einmal in 
einem Scbnlnörterbnch berücksichtigt werden — 
ob mit Recht, erscheint Ref. höchst fraglich — , so 
gebot die pädagogische nnd philologische Gewissen- 
haftigkeit, ihm dieselbe Beracksicbtignng wie an- 
deren SchrifCstellem angedeiheo m lassen. Falsch 
ist die angegebene Prosodie bei abTto (äbito), an- 
gina (angina), cicönia (cicönia), cönia (cönea, so 
nacb einstimmiger Überliefernng) , höria {ancb 
noch Georges in der 7. Anfl. für höria), pedis (pe- 
dis), tippüla (ancb noch Georges für tippüla); statt 
defVütnm war zn setzen defrütom. Zn streidien 
sind adcongero (leider anch noch bei Georges an- 
geführt, Trnc. I 2, 17 ist längst mit den gnteu 
Bss degessi hergestellt), ambaiedo, estrix (dafür 
ambestris einzusetzen), Fontinalis, Gottheit der 
Quellen (dafür eine Bemerktti^ bei Fodb). incenis, 
melinnm 1., mellitnlns, wahrscheinlich anch ad- 
moderari, jedenfalls die Konstruktion sc risn, bei 
advorsitor die Notiz 'Phaniscns im Personenver- 
zeichnis von Plant. Most.' (das Wort steht jetzt im 
Text Stich, 443), bei iocor 'vorklassisch anch ioco' : 
Cas. IV 4, 24 ist das unsinnige iocabo ISngst ans 
dem Ambros. in Lnca bos gebessert. Statt aoa- 
ticula, anatinus ist zu schreiben aneticula, anetinns 
(als Genet. von anas war außer anatis anzugeben 
anch anitis), femer belliatalns statt bellatuina, cen- 
tnmplex statt centnplex, deücnus statt deliquus, 
statt defioccatDS adj. etc. das Verbnm deflocco, 
manstruca statt mastruca, stercnlinum, st«rqallinnm 
statt stercalinium, sterquilinlam. Es fehlen anßer 
ambestris und Lnca bos albicapülus, allaudabilis, 
alioversum, Aminula, aneo, belliatns, colnmis, comp- 
sissime, commers, consncidus, crumllla, delico, 
denixe, denngo, dilido, dissimulabiliter, enomquam, 
exambulo, gngga, malacnlus, mellina (Koffer, bei 
Georges unter melUnns geraten), obtaedesco, pedita- 
stelluB, plicatrix, postid, praetero, remiligo, sna- 
sDm, tonsilis, nnose n. a, m. Aetatala heißt nicht 
bloß Kindesatter; bei admordeo war das perf. ad- 
memordi nnd bei opperior opperitns snm und op- 
perimino zn erwähnen, bei Apelles die Form Apella, 
bei Laertius Lartins, bei melina mella, bei melli- 
cnlum melcnlnm und daß das Wort anch in eigent- 
licher Bedentnng vorkommt, bei reliquus die vier- 
silbige Messung, bei siuum die Nebenform sinns, 
bei finis die Verwendung des abl. fini als Prä- 
position mit dem AbL , bei scutnla die Bedentnng 
Pflastei-, bei Ilias die Verbindung odionun lUasJ 



813 [No. II] 



BERLINER PHILOLOGISCBB WOCHENSCHRIFT. [17. Min 1868.] 344 



bei Victoria die Verwendung des Bildes als Ohr- 
bommel; bei exobsecro istanßer ÄBin. I 3, 93 anzn- 
fiiliren Hgl. 69 oder einfach Plant zn achreiben. 



U. Auszüge aus Zeitschriften, Pro- 
grammen und Dissertationen. 

Zoitsebriftflr das flj'MBasialwea». XLII, No. 1. 

(1-48) L. H. Piacber, Das kOniglicIie pädagogische 
Seminar in Berlin 1187-1887. — (43-51J Monu- 
meota paedagogica, Bd. II, III, Angezeigt von 
W. Schrader. — (51-69) Handbuch der Alter- 
tomawissenachart, Ö. and 7. Halbband. Referat 
von 0. WeiHenfels über NisBens Metrologie, Bosolts 
griecbiscbe Altertümer and H. Voigts ifimiscbe Alter- 
tQmer; letzterer Abschnitt biioge auf engem Raum 
viel und vielerlei; eiuielnes wolle eich aber Dicht 
über das Nivcae einer autiqueriechea Stoffsammlung 
in die H5be treiben lassen. — (72-77) B. Veker, 
Berieht über die Züricher PhilologenverBammlang. — 
R. Bkip, LitUntnrbericbt zu Tbukydidcs (S. 1-Z2). 



Zeitsehrift des Vereins »r Erforitfaang der 
rkeioiaekes «eschiehte in Haini. 3. Bd , 4. nft. 

Außer Terschiedcoen BeitrSgen zur Mainzer Lokat- 
fteicbicbte vfibread des Mittelalters und der neaeren 
Zeit enth&lt das trefflich au»gc£tatteto Heft auch zwei 
Artikel arcbfiologischen lateresscs: 1) J. Keller, Die 
neuen rGmiechcn Inachriften des Museums 
zu Mainz (S. 499- &52, mit 1 Taf,), und 2) BeiB 
und Telke, Die rOmische Rbcinbrücke bei 
Mainz (S. 55S— 616, mit 6 Taf.}. Die mitgeteilten 
loschriften besteben ans ToUvaltären, Daukinschriften 
von Trier und Mainz an die 28. Legion u. dgl. Das 
beste Stück ist der Grabstein eines Soldaten der 

82. Legion. Den Herrn C. Faltonins, milea der 

83. Legion, 46 Jabre alt und 31 Jahre im Dienst, bat 
der Bildhauer in bürgerlicher Auffassang dargestellt, 
aber .cioctus", so wie er in Urlaub gebt: er ist nicht 
im Dienst, bat aber „umgescbnallt". Umgeben ist 
er von zwei Dienern, welche Scbreibieug und Reiee- 
gepBck ihres sie hoch überragenden Herrn tragen. 
Diese Einieibeiten geben ein lebensvolles Bild, Von 
dem Uiles der römischen Legionen muH man sich 
eine andere Voratellnng machen als von den Gemeinen 
moderner Armeen. — Zu dem Beitrag über die 
Mainzer Brücke hibeo sich ein Wasserbaotecbniker 
(Heim) und ein ArcbBolog (Velke) vereinigt. Die 
Pfeilerreste, welche in deo Jahren 1880—82 der PluO- 
regalierung halber weggeräumt werden mnUten, galten 
bis vor kurzem als karolingiscben Urspronga. Sie 
sind jetzt als evident römisch anerkannt. Die Brücke 
war auf iteinernen Pfeilern mit bOIzemem Oberbau 
errichtet, im ganzen an wie die Trajansbrücke an der 
Donau. Am rechten Ufer atiefl sie nicht direkt ans 



Land; ein Erddamm oder eine Hotirampe vermittelt 
hier den Übergang zum „Kastell". Die Brücke muß, 
nach den epigraphiscb bestimmten Funden zuachliefieii, 
zwischen 70 und 100, wahrsrheinlich amdaaJabrSO 
unter Kaiser DomitJan, erbaut worden sein, also io 
der verb&ltniBmfiOig ruhigen Zeit nach dem Katlen- 
krieg. Von den Germanen teralfirt oder von den 
ROmein freiwillig abgebrochen wurde sie im8. Jakr- 
bundeit, wo Mainz der Hauptangriffapuukt für di* 
Kalten und Alemannen war. Caracalla zog dann t«d 
Mainz aus gegen die Germanen und besiegte ät; du 
wenigstens halte er bewirkt, daQ mehr als 20 Jslire 
hindurch am Mittelihein Waffenruhe berracbte. Hero- 
dian gedenkt ausdrücklich, daß eich Caracalla au ätt 
mititfirischen Arbeiten, namentlich am Brückeo- 
Bcb lagen, persönlich beteiligte. Unter Sevenu 
Alezauder wurde die Mainzer Brücke wieder zerstört, 
von Masioiian um 287 hergestellt (<.'f. die berühmte 
B leiden kmÜDze), hat dano aber nicht lange mttii ' 
bestanden. Unter KonslaLtin gab es bezengtermaD«! 
nur eine feste Brücke am Rhein, die bei Köln. Ob 
Karl der Große die ROmcrbrücke nep aufgebaut hat, 
ist bloDe Vermutung; sein Werk branute 813 ab. Erst 
Napoleon I. faßte den Bau einer festen Brücke ziemhcb 
auf der Stelle der rOmiacben wieder ios Auge, und 
in den Jahren 1882— 8ö Ut dersotbe nunmehr ver- 
wirkllcbt. ^^__^_ 

Nene Augrabssgen des Hananer Geaekichtsverein 

im rSmi Beben flreBtUnde. 

Von Georg Wolff in Hanau. 

(Scblufi aus No. 10.) 

Es war ein Glück, daß, als im November 183S, 
wiederum beim Ausbaggern des Mains, jene BrückcD- 
reste gefunden wurden, unsere Ausgrabungen b«i 
Kesselstadt bereite zu Ergebnissen geführt batteo, 
welche es enDOglicbteo , den Brückenfund soileicti 
richtig zu erkISren und in Beziehung zu den fiviiti 
nachgewiesenen Römeratitten zu bringen. Wir würdea 
sonst wohl auf dem südlicbeu Ufer nach dem Kutdl 
gesucht haben, nicht im Dorfe Kesselstadt, wo wir 
es gefunden haben. Erkifirtep doch selbst maOgebeode 
Mitglieder des Hanauer Vereins Vorstandes meiD Sachen 
dort für auGsicbtslos, da keine mit Bestimmtheit id 
lokal isiereoden Funde einen Anhalt boten. Doch ward« 
mir für meine Nachforschungen die Summe zur Ver- 
fügung gestellt, durch welche auch in den Jahres 
1886 und 1887 Se. Exccilenz der Herr Minister der 
gcistl. etc. Angelegenheiten die Arbeiten des Vereus 
so hochherzig gefördert hat Wie früher so dltt 
auch in diesen beiden Jahren mein Freund, Herr Ar- 
chitekt 0. von Roeßler aus Nienburg bcrbei, um niit 
mir seine Herbstferien der Leitung der Arbeiten tu 
widmen. 

Gegenüber den erwfihnten Gebaadereeten auf der 
Hainspitze breitet sich hart über dem nOrdlicbea 
Mainufer und der Niederung an der Kiozigmüs- 
dung des urkundlich lange vor Hanaus Graudaag 
bestehende Pfarr- und Gerichtsdorf KesBelstadt Ki\ 
an welches sich westlich das ehemals KrAflich-baoadi- 
sehe, jetzt 1 and grlflicb- hessische ResidenzsefaloD Pkt- 
lippaiuhe anschließt. Den Namen erklirte im Jahre 
1834 der verdiente, aber allzu findige Steiner, ohne 
daß ihm irgend welche rOmische Funde bekannt ge- 
wesen wären, als .loeos Castelli" and leitete ihn toa 



BERLINER PHILOLOGISCBE WOCHENSCHRIFT. [17. Hin 1888.] 846 



einein dort eiast vorbandeneD RemnrkaBteU her. Daß 
diese Annfthme von fest allrn Bpäterea Lokalforscbern 
verworfeo') wurde und selbst eioigo in der UmgebnDg 
dea Dorfes gemaclite Funde uobeacbtet blieben, batt« 
seineD Grund darin, daß in nenerer Zeit eine andere 
nahe gelegene Stelle die Äutoerbsamkcit auf sich log. 
Es ist dies die zwischen Eesaelstadt und Hanau sich 
am der EiniigmÜDdung — 500 m von der Hündnog 
dea FloBBes culfernt -> erhebende flache Bodenech welle, 
die vom Volke jetzt .Salia" oder .Salieberg' geoannt 
wird. Sie ist von Kessclstadt darch einen die ganze 
Oemarkang dea Dorfea durcbiiehcodeD alten Floßarm 

SotrannL der, hente nur von einem Waasergrabcn 
urchtogen, zwischen dem Doif und dem „Salisberg" 
von einem Wego mit Brückchen gekreuzt wird, in 
dem man den alten Verbindungsweg zwischen der 
Uainfort bei Philippsmhe und dem Kastell Röckingen 
vermutet bat, der die nördliche AusbieguDg der Einzig 
begleitend, das aumpfige, von Kinzigarmcn darch- 
Bcbnittene Terrain vermied, auf dem im Mittelalter 
die Stadt Hanau entstanden igt. Die auf dem Salia- 
berge seit I8t& aufgefundenen Reste rSmiachen An- 
baus leitete Duncker, da auch Ziegelatempel der 
Legio XXII pr. p. f. und der Cohors 1 Civ. Rom. dar- 
unter waren, anrsngs von einem dort einst vorhandenen 
.Wachtbägel" her, welcher mit aeiner Uilitlirstation 
SQf der Mainspitie korrespondiert habe,*) eine An- 
sicht die er aufgeben mußte, als die vom Hanauer 
Verein in dtn Jahren 1679 und 1S80 voTgenommenen 
Ausgrabungen es iweifclloa gemacht batten, daÜ der 
Saliabcrg von ausgedehnten, zum Teil verbal inismaDig 
InzuriOB ausgestattete d Villeoanlageo bedeckt war.*) 
Je mehr aber ao der Salisberg iu den Vordergrund 
trat, nmsomehr war man geneigt, nach Dnnckers 
Vorgang das Doif Kesselstadt selbst und eeino nScbste 
Umgebung unbeachtet au lassen. 

Nun ist es aber zweifellos, daß, wenn die Rl)mer 
fibeibaupt an der militSrisch wichtigen Stelle der 
KiDtigmüodnng und des Mainknies eine Befestigung 
BQlegeD wollten, kein Platz geeigneter war ata die 
Stelle von EeBselstadt, von der aus man den Strom- 
lauf abwSrts and aufwärts weithin überblickte und 
die RinzigmünduDg cbento wie die Stelle der ange- 
nommenen Hainfurt beherrschte. Aus diesem Grunde 
hatte ich seit Jahren das Terrain und alte wie neue 
Karten nach Anhaltspunkten durchtorecht und solche, 
wenn auch nicht lur die genaue Lage eines Kastells, 
da im Dorfe aelbet keine Spur von einem solchen 
je gefonden war, so doch für die gesuchte Straßen- 
greoie Dach Norden entdeckt. Es würde zu weit 
Ähren, an dieser Stelle auseinander zu setzen, wie 
snoSchst aus einer Reihe von Feldwegen, verlassenen 
und noch bestehenden StreDenstQcken, Feld- nnd 
Valdgrenien, die zusammen eine nur an zwei Stellen 
anteiDrochene achnuigeradc Linie von 1 Kilom, Länge 
bilden, an der mehrere Einzelfunde aus den Jahren 



'j RutImaoD, Versuch einer Geschichte dea Pfarr- 
dorfs JCeaselstadt, 1881, schlieflt sich zwar Steiners 
Erklärung des Namens als „locus castelli" an (S. 9), 
■acht aber das Kastell aaf dem Salisberg und pole- 
misiert gegen Celaminns, der (Handschriftliche No- 
tiieo im Archiv des Haoauer Geschichts Vereins) die 
im Nordwesten des Dorfes vorkommenden Flurbe- 
■eicboiiDgen .Burg*, HBurgrain* und ,8urggrabeD" 
mit Recht auf rOmische Anlasen zurückführte. VgL 
R. Sacbier, Hitteilnngen des Hanauer Bezirks Vereins 
No. 6, 8. 214 ff. 

■) Naas. Ann. XV S86 und Nachtrag. 

*) G. T. RODler, Hitteitongea des Hanauer Beiirks- 
vereiDS für bess. Gesch. und Landeskunde. No. 6, 1680, 
8. 193 ff. Wolff ibid. S. 198 S. Bucbier S. S15 ff. 



1180 and 1880 auf römischen Anbau hinwiesen, eine 
Straß 'nlinie in dlo vorzügliche knrhessiscbe General- 
stabekaite (1 : 25000) hl nein konstruiert wurde, wie 
dann durch Ausgrabungen an alten Feldwegen und 
besonders aaf einem erst in diesem Jahrhundert an- 

ferodeten ehemaligen Waldstück wirklich der zum 
eil noch gut erhaltene StreßenkOrper mit seinen 
durch den dunklen Straßenschlamm vom fibrigeo 
Boden sich scharf abhebenden Orabenprofilea durch- 
schnitten, und durch welche Umstände der römische 
Ursprung der Straße bewiesen woide. Knn: am 
Schluß, der ersten Ausgrabungskampagne, im Oktober 
18S6, war eine mit den Gräben 9 m breit« rOmlsche 
Straße nachgewiesen, welche vom Eeaselst&dter Felde 
in schnurgerader Verläogernng zu der Iftogst ala Ver- 
bindungsweg zwischen den ROmerplfitzen Heddembeim 
und Marköbel erkannten .Hochstraße* fährte, and 
deren Verläogerang jenseits der letzteren direkt auf 
Friedberg hinweist. Südlich vom Park von Wilhelma- 
bad, noch fast 3 Kilom. vom Main entfernt, teilte rieh 
die Straße io zwei Arme, von welchen der eine in 
geradliniger Verlängerung der Hauptrichtuug zu den 
lümischen Villenanlagen auf dem Salisberge fShrt^ 
während der andere westlich hinter Kesselstadt and 
Pbilippsruhe zu der Mainfart verlief. Verlängerte 
man den erstgenannten Östlichen Arm, so traf er, an 
den früher aufgedeckten rSmischen Oeb&uden vorüber 
den Salisberg schneidend, auf die Kinzig 300 Schritt 
von ihrer Mündung und jenseits dereelbea auf das 
Mainknie ^enan gegenüber der Stelle, woderjangere 
Arm der linksmainischeo Straße an den Gebäuden der 
Mainspitze vorüber das südliche Ufer erreichte, und 
gerade an dieser Stelle wurden kaum 14 Tage nacb 
dem Schluß der Ausgrabungen für 1886 die Reste 
der römischen Brücke gefunden, ein Zufall, wie er 
günstiger kaum gedacht werden kOnnte! 

Inzwischen hatten wir im Herbat 18S6 auch bereits 
in der anmittelbareo Umgebung von Kesselstadt ge- 
graben, angeregt dnrch Mitteilungen der Ortsbewohner 
über eine im Norden des Dorfes vor täaeta Menschen- 
alter anfgefundene Zicgelplatte mit Inschrift, die auch 
den verstorbenen Pfarrer Rullmann bereits zu erfolg- 
los gebliebenen Nachgrabungen veranlaßt hatte. Wir 
fanden bald nahe den nördlichsten Häusern des Ortes 
ein durch Jahrhunderte lange Obstkultur zerstürtes 
Gräberfeld, in welchem doch noch eine Anzahl OrUer 
mit ihren Urnen, Krügen und mm Teil mit Töpfer- 
stempeln versebenen Lampen und SigiUatascberben 
die Anlage des Ganzen erkennen ließen. Immer 
zweifelloser wurde es nun, daß eine rDmische Nieder- 
lassung anf dem Boden des heutigen Dorfes bestanden 
hatte. Daß ea ein Kastell war, dafür erhielten wir 
noch in demselben Jahre bestimmte Anhaltspunkte 
durch Aufdeckung eines über 2 m starken Gußmaner- 
fundaments in einem Gehöfte an der Nordostecke des 
Ortes. Gleichzeitig wnrde westlich des letzteren, 
nördlich von Schloß Philippsruhe an einem Feldwege, 
der in der Verlängerung des zur Mainfurt fahrenden 
westlichen Slraßenarms liegt, ein Turmfundament aaf- 
gedeckt, welches in Beschaffenheit und GrCfle den 
von uns sonst gefundenen Kastellturmen entsprach. 
Da die Entdeckung wegen der Lage der Fundamente 
in einer ummauerten Gartenecke nicht weiter verfolgt 
werden bounte, mußten wir um so mehr an einen 
Streßeiitnrm denken, als die Entfernung von fast 400 m 
von dem genannten Maoerstück einen anmittelbueo 
Zusammenhang mit demselben auszascb ließen schien. 
So endete die erste Ausgrabungskampagoe mit 
einem unsere kühnsten Erwartungen überstugenden 
Resultate, zugleich aber auch mit einer ganzen Reihe 
noch offener Fragen, welche die Wiederaofnahme der 
Arbeiten in folgendem Herbste zur Pflicht macliten- 



Uigiti: 



by Google 



[Ho. 11.) 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHE NSCHRIPT. [17. USn 1888.] 348 



Als wir Ende September 1837 ana Werk giDgeu, 
bandelte es sich für uaa eineraeits um den iweifel- 
loseQ Nachweis des Kaatella Seaaelstadt und anderer- 
aeits um die Verfolgung des östlicben StraDeDaFma 
aber den Sdisberg bia lur Kiozig. Das letztere ge- 
lang leicht: im ÄnacbluD aa die früheren Äuagra- 
buDgon, deren genaue Aufnahmen vorhanden waren, 
wurden zwei gröDern Gehöfte mit massiven Oebäudeu 
nachgewiesen, welche, eioauder gceeoüber liegeod, 
eine 9 m breite, zum Teil erhaltene StraDe frei lleQec, 
dio genau in der von ans im vorigen Jahre gewonne- 
neo Flocht lag. Es war nun bewiesen, daH die Sxt- 
licbe Straße wirklich die heutige Kinzig nahe ihrer 
Mändung schnitt, um zur MainbrScke zu gelaogen, 
ebenso wie dieaelbe auf der andern Seite durch das 
alte Haiubett hindurch, welches BLcherlich bereits zur 
RCmerzeit kein ständiges Wasser mehr hatte, erreicht 
wurde. Die Überschreitung der Kinzig wird weniger 
auffallend, wenn mau bedenkt, daß deren heutiges 
Bett zweifellos lur ROmerzeit nur einer von mebro- 
rea Müodongsarmen war, deren bedeutendster nn- 
mittelbar oberhalb der Brücke, wo jetzt der Maio- 
kanal endigt, mündete. 

Weit grlißere Schwierigkeiten bereitete die Auf- 
findung des Kastells. War unsere Annahme, daa im 
vorigen Jahre gefundene Fundaments tück gebore einer < 

— und dann wahrscheinlich der Qstlichon — Kastell 
maecr an, richtig, so mußte der südöstliche, älteste 
Teil des Dorfes die Reste decken. Darauf schien 
auch die Richtung einiger Dorfstraßen hinzuweisen. 
Aber alle Nachgrahnngcn in Gärten im Innern des 
Ortes, welche nach unaeren Berechnungen von den 
Kastellfronten geachnitton werden mußten, waren ver- 
geblicb. Da brachte una ein gelegentlicher Fund, 
indem bei Anlegung einea Brunnens in der südlichen 
VerlSngeruDg 'des früher gefundenen Fundaments, 
150 m von diesem entfernt, ein ganz gleichartiges 
Stnck aufgedeckt wurde, die Bestätigung der Richtig- 
keit unserer Annahme und neuen Hut. Aber erst, 
als wir uns »u der Vermutung gedrungen fühlten, daß 
onser Kastell alle bisher Cstlich des Rheines gefun- 
denen sehr erheblich an Ausdcbnuug; übertrolfen babe, 
und nun aus entschlossen, die VerTsagurung unserer 
Fluchtlinie nöidlicfi vom Dorfe in Gürten und Feldern 
nahe den im vergangenen Jahre gefundenen Gräbern 
zu echneideD, da folgte Entdeckung auf Entdeckung. 
Als wir von der nahe dem Uainufer gefundenen süd- 
lichsten Hanerstelle bis zu der durch fortgesetzte 
Querschnitte erreichten Nordosteeke eine Front von 
mehr als 350 m gewonnen hatten, da war es bereits 
mehr als wahrscheinlich, daß auch der im vurigeo 
Jahre gefundene Turm dem Kastell, und zwar Beiner 
Westfront angehört habe. Dann aber mußte das 
Kastell ganz oder annähernd quadratförmig gewesen 
sein, was bekanntlich bei deu Limes bas teilen sehr 
selten, bei denjenigen der neueren Lioien kaum jemals 
der Fall ist. Indem wir nun auf diese Hypothese 
hin und unter Berücksichtigung des alten Uorfpiacs 

— der südlichste Teil ist durch Anlegucg der Phi- 
lippsruber Allee im vorigen Jahrhundert, der nörd- 
liche durch zahlreiche Neubauten in jüugster Zeit 
verändert — uns das Kastell problematisch in die 
Katasterkartc einieichncten, fanden wir immur neue 
Anhaltspunkte in den Richtungen der einmündenden 
Straßen und Feldwege, und noch che Herrn von 
Rcßler die Berufspflicht ablief, war eio quadratliir- 
miges Kastell mit 315 m Seitenl&nge in allen seinea 
Fronten nachgewiesen. Ich habe dann noch, bis zum 
Eintritt des Froatca in freien Stunden weiter suchend, 
ein ICD m langes Stück der Westfront, welches aus- 
nafamsweiae günstig im freien Felde liegt, mit 3 
nach innen TonpHngendea Türmen und 39,10 m 



langen lotcrtarrien bloßgelegt, ferner die Bxivteoi 
von Ecklürmeu an der Nordost«cke und die von i 
zusammen 20 m breiten Spitzgräbca au der Oatfrool 
nachgewiesen und somit anch für die Detai Lauf nahmen 
Anhaltspunkte gewonnen, die in der günstigen Jahres- 
zeit durch plaomäßigca Sueben und splter durch ge- 
legentliche Funde noch manche, wenn auch wegea 
der höchst ungünstigen Lage auf einem fast ntei 
Jahrtausende bebauton Boden keine sehr bedeatenden 
Ergänzungen erfahren dürßen. 

Das Gewonnene iet weit mehr, als wir erwarten 
konnten, was man verstehen wird, wenn ich sage, dill 
die Fundamente, fast überall bis auf diu nntersteo 
Lagen ausgebrochen, nirgends mehr äußerlich xu er- 
kennen waren, daß wir ohne Nachrichtea über frühere 
Fände auf bloße Kombination hin zu graben he- 
gaonen und auch später fast nur auf diese ang»- 
wicsen waren. Gerade dieser Umstand aber düme 
eia acblagendei Beweis für die Richtigkeit jener oi- 
sprünglicbon Kombination sein, die tu den Nacbfcr- 
schungen überhaupt Veranlassnng gab. Die abnorme 
Größe des Kastells — es übertrifft die Sasitburg au 
Fläcbeoinhalt fünfmal und das große Kastell vonNiedet' 
biber bei Neuwied noch dreimal — spricht dafür, diB 
es aus dci ersten Zeit der Okkepation des Mainlandi 
stammt, als man noch größere Trnppenmassen in 
Grcnzfcstungeo zusammenhielt, während man später 
den neuaaaelegten Grenzwall mit kleineren GamisoDes 
hele^. Nach einer Mitteilung des genauen Kennen 
der Friedberger Altertümer, Q, Dieffeubach, scheint 
das dort noch nicht nachgewiesene, aber in deut- 
lichen Spuren erkennbare Kastell dieselbe OrGS« 
und Gestalt gehabt zu haben wie Kesselstadt. Du 
VetbSItnis des letzteren zu dem Salisberge und der 
beiden Straüenarme zn einander denke ich mir folgen- 
dermaßen. Nach Eroberung dos unteren Maingebiett 
sicherte man dasselbe vom Uainknie an darcli eint 
in der Verlängerung des südnördlicheo Uainstüclia 
und hinter demselben angelegte GrenzstroOe. Nabe 
dem Mainknie sah mau sich durch die Bumpfigss 
Mun* und Kinzigarme veranlaßt, auf beidea Seitas 
im stumpfen Winkel abzubrechen, um hinter dem 
Kasteil die zuerst benutzte Furt zu erreichen. Als 
der Pfablgrabcn angelegt war und somit dos Kastell 
Kcsaelstadt aeine Bedeutung verloren hatte, bebaute 
man den ehemals vor demselben nach dem Feindes- 
land gelegenen Salisberg und legte die Mainbrücke 
an. bis zu welcher man die Straßen in ihrer llaopt- 
ricbtuDg verläogeite, da jetzt für dieselben dio Rück- 
sicht auf das Kastell nicht mehr vorlag und die das 
Flußbett bei Phiiippsnihe durchsetzenden Basoltfelses 
wohl für eine Futt das Wasser genügend aciebt 
machten, lür das Einrammen der Pfähle sich aber 
weniger geeignet zeigen mochten. 

Es ist wiederum nur ein skiizenhaftes Bild unserer 
Arbeiten während der letzten 'i Jahre, welches ich 
hiermit den Lesern der Zeitschrift bieten kann, wenn 
ich deren Raum nicht in allzu großem Urning in 
AtJBpruch nehmen will. Eine detaillierte SchildernDg 
und Beweisfübrang würde der erl&uternden Pläne und 
Profile bedürfen, um klar undjibertührend in wurden. 
Wir sind mit der Ausarbeitung einiT solchen Publi- 
kation beschäftigt. Da wir aber, bevor wir dieselben 
abschließen, noch einiges Detail festzustellen wünschen, 
so glaubte ich den Fachgenoteeo wenigstena ton den 
gewonnenen Resultaten eine vorläufige Mitteilung 
machen zu sollen, da dieselben, mag man nun alle 
unsere Schlußfolgerungen anerkennen oder nicbt, 
zweifellos von großer Bedeutung für manche noeh 
offene Frage bezüglich der Okkupation nnd Vertcidi- 
dung des Moingebiets durch die Römer sind. 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [17, Hin 1888.] 350 



Deatsche LittoratnneitnR. No. 9. 

p. 309: O.Secck, Quellen derOdyasee. Diese 
'^krinde f seadobistorik* wird von O. Neu&autr euer- 
giicb inröakgcviesen. Seeck mncbe die Odyssee zam 
Stmmelaurium eines geietloitca Zusammea leimers. 

hat. No. 5. 

LcbuDgcD, betreffend 
die GesSnüc M M = der Ilias. Absprechende 
Kritik von K. Frey. — p. 69; DcmostheDis ora- 
tiooes selectae ed. C. Voke. 'Kann trotz meinchem 
Uifiiiehen filr die Schule empfohlen werden'. W. Fox. 
~ p. 70: Bippart, Drei Episteln des Unrai, mit 
KommcDtar. 'Dem Verf. it.t der Nachweis gelungco, 
d*Q iu den Episteln I 6, 10 uud IE der Epikureismua 
übtrwiegt; hierdurch ist die Abhandlung eine dankens- 
werte Vorarbeit für eine Darsteilong der horaziscben 
Philowtphie. Im Allgenieioca bleibt es aber dabei, 
dsB Uorai rin Eklektiker war und seiner gaoien 
Natur nach sein mußte'. F. Canclimann. — p. 73: 
Citlbaicr, Epilog zu den textkritischen For- 
acbangenübetCäsars b. g. Notiert von A. Uengf. 

- f li: Hygians Do munitionibus, von A. v. 
niaasuwKU. 'Text entb&lt bedenkliche Änderungen; 
Ubersetiang oft anklar oder nndoutHch'. J. W. Föriter. 

- p. 76: Tbe letters of Cassiodorns, by Th. 
Ht^Ekia. 'Bietet nicht viel Neues'. B. tla*enelah, 

- p. 77: 6. Sünther, Zeugnisse und Proteste. 
Sa lind gesammelte Auf«atic über tragische Kunst, 
Slukespeare u. s. w. (Ä. 7%iele.) — p 79: E. Scba- 
ktrt,Geicbicbte des Agathokles. Qaellennoter- 
nictmng, die von A. Bcmtr gunstig beurteilt wird. 

iaitmy. No. 806. 15. Okt. 1887. 

(£45-216) Am, von J. TomllDBSD, Doncastcr 
(rem the Roman occupatlon to the present 
tiiDB van Ch. Elton, Doncaeter, das rOmiscbe Daoam, 
<pit«i CampoduDum, war eine wichtige Station an 
der K rem uogest eile der StraHeu von Birmiogbara 
nach Yoik und von London nach Linioln; es war 
der SUndort einer Reiterbrigade. De Foe hat beide 
Stuten trefflich geschildert; Tomlinfon gicbt eico 
ei'i« Schilderung der gefundenen Altertümer; aber 
seine Ansichten sind kaum annehmbar, seine ety- 
nalügiacheQ Erklärnngen unhaltbar; so sieht er in 
dm Namen „Autteitield' das Schlachtfeld twischen 
Oitorini Scapula und den eingeborenen Brilanniern 

- (S53-253> Harvard to Cambridge. Lateini- 
Kha Antwort auf die Beglück wQuschuogsadresse der 
Stbwesteranstalt zum Jubiläum der amerikanischen 
UniTerBität. - (2f.7) E. Sifcr«, *.ow fremere etc. 
Wiu, aus einem UFiu (J.iFü,) abzuleiten, hängt mit 
der ffotiel In ^ saoBCr. tu fremere etc. insammen. — 
(^58) E. ?. Lonos Brack, The age of tho walU of 
ehester. Die Wfille sind nach geologischen Unter- 
nthuDgeo, wie nach den Funden aus der römiscbeo 
UA. ~ K. Blair, The Roman patera found at 
Simth Shields. Auch Bnbner liest die Inschrift 
jelit AyoOini Anexliomaro U. A. Sa6(inui). 

ReTae critiqDe. No. 7. 

P- lil. LBDg, Hjth, ritnal, and religion. 
Zar Begründung seiner Kritik bringt Ref. Hr. Darme- 
•t»ter folgetide Thesen vor: 'Das Studium der dra- 
^diichen Aboriginer lehrt uns mehr über die Veda 
»«da» bomerischo Griechenland; die pbönikischen 
Eolonien belehren uns besser hber das Pantheon als 
flwVriaa',— p, 123. F. öaehe, Petit manuei d'ar- 
cntologie grecque. 'Populfire Umarbeitung im 
uawBiiBchen Sinne des Buches von Mabaffy: Greek 
Aatiquities'. — p. laß. Antike Denkmaler, L 



Sympathische, beachtenswerl« Anzeige. 'Hais le 
formal in-folio! C'est n'eat plus qu'on anachrunisme 
ggnaut'. Von den Tafeln der 1. Lieferung sei keine 
einiige, die etwas verloren hätte, wenn sie in quarto 
statt in in-folio erschienen wAre, 

Revue eritiqae. No. 9. 

p. 163. Vhantepie d« I« Sanssaye, Letirbacb 
der Religionsgeachichtc; Hardy, Die verglei- 
chende Religionswissenschaft im akademi- 
schen Studium. Die beiden im Stoff so nahe 
stehenden Werke bieten ein seltsames Zusammen- 
Ireffen; sio sind beide fast zu gleicher Zelt in Frei- 
burg erschienen, Chantepio bei Herder, Elardy hei 
Mohr; der Franzose ist Protestant, der Deutsche 
Katholik; beide begegnen sich in dem Gedanken, 
daß Religio nsgescbichte ein Zweig der bistorischeo 
Studien sei, der ohne jede Spur von polemischer 
oder apologetischer Voreingenommenheit behandelt 
werden müiise. (H. Vernes) — p. 161. A. et H, 
Croisel, Hisfoire de la litterature grocque, L 
'Uodell von scbOocn, scbarfninnigen Analysen; man 
f.'ihlt aus diesem Buche den feinen Gelehrten heraus, 
dem keins der Uelieimnisse seiner Wissenschaft ver- 
borgen ist, der aber dennoch das massive Gewicht 
seiner philologischen Kenntnisse mit Leichtigkeit 
tragt'. (A. Hauvetto.) 

'Es-io. No. eaO. 15 (H.) Nov. 1887. 

(729-733) Ir.. Ilaiovil^n;, Kpij:^ m Kpi;-;. 
E'. Besuch von Chanioi und des Hafens dieser Stadt, 
Suda; Geschichte beider und Sagen, die sich an sie 

knüpfen. 



ni. Mitteilungen über Versammlungen. 



XLIX. I. Dez. Oesamtsitinng. 
Vorsitzender Sekretär : Hr. Cartia§. 1 . Hr. Klrchhaf 
liest über zwei peloponnesische Inschriften. 
3. Hr. Code« teilt einen vorläufigen Bericht des Hrn. 
Schtcbbardt mit über dessen im Auftrage der General' 
Veiwaltuog der Kgl. Museen und der phil.-bist. Klasse 
der Akademie im Juli — August — September d. J. 
ausgeführte Bereisung der pergameoiscben Landschaft. 
Der Bericht wird in den Sitzungsberichten erscheinen. 
3. Hr. voD Helmholti überreicht eine Abhandtaog des 
Hrn. Prof. H. EbbiD{;h«aB über die OesetzmäDig- 
keit des Üelligkeltakontrastes. Die Mitteilung 
orfotgt in dem Hefte auf S. 995-1009- — (989—994) 
A. KirchhofT, Zwei peloponnesische Inschriften 
1. Plutarchs Angabe, daß bei den Spartanern Grab- 
denkmäler mit einer Namensioschrift nur dann ver- 
Beben werden durften, wenn der Mann im Kriege 
gefallen, die Frau als Priesterin verstorben war, findet 
BestStigung durch die BescbaffonLeit aller bis jetzt 
bekannten lakonischen Grahschriften aus vorriSmischer 
Zelt. Verf. zählt solcher, mit Sicherheit hestimm- 
bareu im ganzen nicht mehr als 10 auf, welche alle 
dieselbe formelhafte, offenbar durch ein bestimmtes 
Herkommen bedingte Fassung zeigen. Es sind ohne 
Ausnahme Grabsteine von Männem, die vor dem 
Feinde Geblieben waren: die Aufschriften nennen 
einfach den Namen des Gebliebeuen und dokumen- 
tieren durch den Zusatz iv noXi^m die Berechtigung zur 
Nennung des Namens. Dem Chaiakter der Schrift nnd 
sonstigen Merkzeichen nach gebOren von diesen Denk- 
mälern 7 oder auch 8 dem 5. und 4. voicbristlichen 
Jahrh. an; eins ist die in verbSItDismäßig später Zeit 



g spaier z.eii < 

A_700gle 



[No. lt.] 



BERLINBR PBILOLOOISCBB WOGBBNSCHRIFT. [L7. H&re 1888.] 3» 



venuilBJlU Renovation einea fnibercui, desBCD Alter sich 
juiB diesem Ornnde jeder BeatiminaDg entxiebt, wah- 
rend du letite nicht weit über dea Aafasg des S. 
Jahrb. hinanfdatiart verden kann. Der Zeit nach 
Dicht viel Biter, soweit sich nach dem Cbaralitcr der 
Schrift urteilen läßt, dem Ausgaogc des S. Jabrh. 
«DgehörlK ist der bisher noch Dicht publisierte Grab- 
ateia, den Verf. nach einer Zeicbnung von 0. 
Treu mitteilt Treu sah denselben auf einem ISSO 
dnrch Lakonien unternommenen AasBuge im Besitze 
von Oeorgios Tcliikeris, welcher angab, ihn auf dem 
Palaeokaitro zwischen deu Georgitzianika Eal;ora 
und Cbani (d. h. im oberen Eurotastbale, hart an 
dem anf dem rechten Ufer von Sparta nach Leondari 
fChreoden Wege) gefunden lu haben_. Bier pflegen 
die neueren Topographen das alte Ägfs oder auch 
Karystos anzusetien. Die Stelle liegt in jener Grenz- 
[andscbsft, welche nach der Oründong von Megalo- 
polis, namentlich in den Zeiten Kleomenes' 111., der 
Schauplatz andaaernder blutiger Grenzfebden gewe- 
sen ist. In diese Periode gehejt nnaere Grabacbrift 
und liefert dadurch den Beweis, daD die alte ,Lykur- 
^che" Sitte in diesen Dingen sich bis in die Zeiten 
■urz vor dem Untergänge der staatlichen SelbatSn- 
digkeit Spartas lebendig erhalten hat. 3. Das Kand- 
fltiick eines BroncegefbDes, welches in der Gegend des 
henUgen Kalavryta, des alten K;n9tha, am Nordab- 
bang des Vetiagebirges xefunden wurde. Die Inschrift 
beweist, daß das Oeßll der Artemis Lusol geweiht 
war, und die Schrift aelbst zeigt eine ioteressante 
Eigestumlicbkeit, welche einen anDShernd sicheren 
Scnluß auf sein Alter verstattet Das in Anwendung 
gebrachte Alphabet ist nSmlich das ionische; die 
noch altertümlichcu Gestalten aber des N nud V ver- 
weisen auf die Anfänge der Periode, in welcher das- 
selbe in diesen Gegenden znr Berrscbaft gelangte; 
dazu stimmt die merkwürdig inkorrekte Weise, in der 
das Q and das B onterachicdslos zur Bezeichnung der 
langen und kurzen o- and e-Laate zur Anwendung ge- 
langen, was in den Zeiten stetiger Gewöhnung an die 
ionische Schriftweise nicht wohl mehr möglich gewesen 
sein würde. Wir werden also das Denkmal der Hitte 
des *. Jahrb. zuweisen kOnoen. ~ S. 1011— I0S8. 
Karl ZaDjfeneister, Entstehung der röm. Zahlzei- 
chen. Die Schwierigkeit der Lösung der Frage nach 
der Entstehung der rOm. Zahlxeicheo iat namentlich 
dnrch folgende UmatSnde verursacht Erstens gehOrt 
■ der Ursprung der Ziffern ohne Zweifel sehr alter 
Zeit an. Die Alten selbst haben keine Überlieferung 
hierüber besessen, wenigstens keine solche mitgeteilt, 
und wir sind daher lediglich auf RQckschlüsse aus 
dem Bestände spSterer Zeiten angewiesen. Dazu 
kommt, daß allem Anschein nach bei der Weiter- 
bilduDg der nrsprünglichen Zeichen zwei entgegen- 
gesetzte Printipe wirksam gewesen sind, teils strenge 
Differenzierung der Ziffern von den Buchstaben, teils 
Assimilierung beider. Drittens eodlicb bestehen die 
Buchstaben z. T. ans einfachen Kombinationen von 
Strichen. Ks lißt sich daher von vornherein anneh- 
men, daß ein Koinzidieren von Zahl- und Buchstsben- 
leicfaen sehr leicht mOglicb war. Um so schwieriger 
aber ist die Untcrscbeidong des nur zufällig Gleichen 
von dem wirklich Zusammengehörigen. Abgesehen 
von dem teilweise sehr naiven Deutnngs versuche, 
welcher in Prisdans Schrift de figuris numerorum 
vorliegt, so ist die erste wissenschaftliche L&sang 
der Frage von Uommeen versacht worden, Unterital. 
Dill. S. 19 und 33 nud ROm. Gesch. Bd. T S. 804: 
darnach sind I, V (etruskisch A), X ^ Nachbildungen 
dea ansges treckten Fingers, der offenen und der 



Doppelhand". C und M hat man nicht als die nr- 
sprünglichen Ziffern, sondern nur als die sp&ter glitt 
deren verwendeten Initialen von centum und mille 
zu betrachten. In den ältesten Zeichen fax 50, 100, 
1000 erkennt Hommsen die drei Aspiranten 7, i, ^. 
In der That sind dies gerade jene drei Bucutab«) 
des hellenischen Masteralphabeta, welche die RBmer 
in ihr eigenfs Alphabet nicht beruh er genommen 
haben, und die als Buchstaben für sie unbrauehbareu 
Zeichen wSren also von ihnen als Ziffern verwendet 
worden. Diese Kombination ist so glänzend und 
bciitecheDd, daß sie ziemlich allgemein, namentlich 
von den deutschen Forschem angenommen worden 
ist Trotzdem stehen dieser Lösung gewichtige Be- 
denken entgegen, und Verf. legt daher eine anden 
vor, zu der er durch epigraphische Studien, speiiril 
durch die Beschäftigung mit den pompejanischeD il^ 
künden veranlaßt worden ist Seine Bedenken gegen 
Hommsene Ansiebt sind folgende. ZunScbst ward« 
dann angenommen werden müssen, daß die ROmer 
mit den Ziffer 1. 5 und 10 bis zu der relativ doch 
cewij) spät erfolgten EiDführnng des griech. Alph*- 
bets aasgebommen wären, was in hohem Grade anf< 
fallend sein würde. Und für die Annahme, dsD die 
Römer bereits eigene höhere Ziffern besessen hSttu, 
aber bei Einßhrung der griech. Buchetaben auf 



piranten in der Reibenfulge x (10), (lOO), f (lODO) 
statt in der konstanten Aufeinanderfolge & <? i ver- 
wendet sein würden. Weiter ist hervorzuheben, d»t 
das Tbeta Tür 100, wie Hommsen selbst znerM 
später im Corpus 1 (1863) zu der Inschrift n. II6S 
nachgewiesen hat, in dieser Inschrift nicht vorkommt 
Dagegen glaubt Verf. gefunden zu haben und beweisen 
zn können, daß die Reihe der Ziffern bis 1000 inkl 
unabhängig voa dem hellenischen Alphabet und all« 
offenbar Tor der Binfühmng desselben erfundeo ist, 
ferner daß sich in derselben ein einheitlicbes Bildangi- 
prinzip erkennen läßt Da aber die Wiedergabe iei 
einzelnen Zahlzeichen für den Druck Schwierigkeiten 
bereiten würde, so kann leider nicht näher aof di« 
spezielle Beweisfübrang eingegangeD werden. Ss 
handelt sich hierbei nicht bloß um die Ziffern der 
Römer, sondern um die der Italiker überhaupt Desn 
soweit unsere Kenntnis reicht, sind dieselben Zeichen 
der ältesten Reibe auch bei den Bmderstämmen der 
Latioer im Gebrauch gewesen. Für die weiteren 
Zahlzeichen bis 1000 liegen zwar noch keine unzwei- 
deutigen Zeugnisse vor; es läOtslch aber jetzt schon 
mit Wahrscheinlichkeit schließen, daß die Ideotitit 
der beiderseitigen Ziffern sich nicht auf die vier ersten 
bescbrfiakt haben wird. Offen lassen muß man dabei 
die Möglichkeit, daß die Etrusker einzelne der hebe- 
ren Ziffern selbständig, etwa mit Äkkommodierun^ an 
ihre Buchstaben weitergebildet haben. Durch die«e 
neue üerleitnng der Zahlzeichen für I — IPOO irird 
ein Lichtstrahl geworfen in die Urzeit der Italiker and 
Etmsker, auf das Verhältnis derselben zu einander, Bp^ 
ziell aber auf die ersten Anßnge des Rechnens in Italien. 
Die Zeichen, welche damals ersonnen worden sind. 
haben sich erhalten während des ganzen AUertuo», 
ja auch noch aach der Erfindung der Null und nach 
der Eioführung der indischen Ziffern. Jene Zeit aber, 
in welcher sie entstanden, liegt offenbar vor tmd viel- 
leicht weit vor der Berübernahmo des hellenlschcD 
Alphabets. — Bieran schließt sich 8. 1039-1037 
W. Schott, Einiges znr vergleichenden Etymo- 
logie von Wörtern des sog. altaischen Spra- 
cbengeschlechts im weitesten Sinne. 



y Google 



BERLINER 



HERAUSGEGEBEN 

CHR. BELGEß und 0. SEYTFERT. 

BEUt dem Beiblatte; Blbllotbeca pbiloloEica clasBioa. 



UtlAnriHh« AnwIseD 



8. Jahrgang. 



1888. J\3 la 



lahali. H.1U 

353 

Die Angnhuigu ii Ikaria 351 

C. Hahlli, Die HalUtattfuode von Beckers- 

lobe bei Nfimberg. 1 3öl 

B«ieiuIoneii und Anzelgea: 

A Stothl, Histoire de Jules Cäsar, Guerre 
dvile (R. Schneider) 351 

A. Enaner, C. Saltuati Crispi Catilioa, Ingur- 
tha, ex bistorüs orationea et epiatoiae 
(L. KuhlmaDD) 3S3 

H. lerdia, De C. Sallosti Crispi historiaram 

libn II reliqaüB (J. H. Schmalz) ... 365 

R. Faerater, De Apnlei quae fcrtar PhjaiogDo- 
moDia receDBeiida et emendanda (6. Land- 
prafj - 366 

W. Brudaa, Ober dos friihchristlichc Ge- 
dicht 'Laudee domioi' (B. Rönach) . . 368 

E. Ciaooltl, La coetituiione coei detta di 
Licurgo (H. Lew;) 369 

U Webar, Qnaestionum LacoDicarum capita 
duo (H. Lewy) 369 

F. CumMt, AlexBodre d'Aboooteichos (R. Weil) 370 
K SlM«, La rage et St.-Babert (B. Steoding) 371 
S. filather, Geschichte dea mathcmatiacben 

Doierrichts im dentacheo Mittelalter bis 

zum Jahre 1585 (F. Hälter) 375 

Aaulg« wu ZeitachrlfteD: 

lUpvoast;;. 1' 10'. '.ß'. lÄ' h'. 1A' p- . . . 378 
BnllrttiDo della CommiMioae aich. di Roma. 

XV, No. 11. 12 37» 

Retoe dea dem monde«. T. LXXXIV . . 379 
ZttiUchrift f. d. Osterr. Oy mnasiea. XXXVIIl, 

No. 12 330 

WMkMMMfbs: Lilerariaclies Centralblatt No. 

9. 10. — Deutsche Litteraturzeitimg No. 

10. — Wocheoschrilt für klasa. Philologie 
No. 9. 10. - Academy No. 807-808. 
809. _ Athenaeum No. 3137. — Revae 
critiqoe No. 10. — 'Es-i^ No. 622 . . 381 

MittaUmngeB ttber Versunmlniigen : 

SitiuD gl berichte der Kgl. PreaDiachen Aka- 
demie der ff iaaceac haften su Bertia 1887 384 
Aeaddmie des tascriptioDs 384 

Personalien. 

Eraennvasea. 

Zun Rektor der Uni«. Greifswald ist Prof. Dr. 
tbeoL Haapl gevribll 



An Gymnasien etc.: Dir. Knote iu Schndde- 
möhl in gleicher Eigenacbaft nach Liasa versetzt. — 
Die Oberlehrer DDr. SiaOD und FriUsefa an der 
KliDgerscbale iu Frankfurt a. M. zd Profesaoren er< 
nannt. — Dr. Vilhelmi in Harburg, Helm in Liegoiti 
und Niraw in Wandabeck zu Oberlehreu befördert. 
Prof. nnd Dir. B. Sebitter in GIeßeo zum Geb. 
Oberscholrat unter Belasaang in aeineu gegenwärtigen 
Dienststellen. — Dir. W. Soldai iu Mains zum vor- 
tragenden Rat im großb erzog lieh- hessischen Ministe- 
rium. 

A ■■•■«■■hnDBvea, 

Prof. Reinhtrdttfittner in München das Comthur- 
krenz des port. Jakobsordens. 

EaaerlUevansea. 

Geb. Oberschnlret Th. Becker in Darmsludt (mit 
Verleibung des Comthnrkrcuzes des hesa. Philipps- 
Ordens). 

Tadeafllle. 

Dir. a. D. Hense in Schirerio, 5. USn, 76. J. — 
Prof. Richter in Königsber«, 29. Febr. — Prof. a. D. 
Freiherr T. Bicktbofen, fräbec in Berlin, 6. März tu 
Damtdorf, 77 J. ^.^_____ 

Di« Anagrsbugen li Ikaria.') 
la Ikaria sind von den Amsrikaucru wiederum 
bedeutende Funde gemacht worden. 1} Eine große 
Grabstele, welche der bekannten Athener Ai'istion- 
atelc so gleichkommt, daß man beide für Werke des- 
selben Bildbauers liält. Der Kopf fehlt; S) der Kplosaal- 
kopf eiues b&rtigen Dionysos; das Erhaltene ist so 
unversehrt> daß das Bild geschützt gestanden haben 
muü; der Stil weist ihn in daa sechste Jahrhundort; 
3) der Torao einer Kolossal atatue; 4) eioe doppel- 
seitige Relicfatele, auf der einen Seite ein Opfer, auf 
der anderen ein leierapielendcr Manu; 5) zwei doppel- 
seitige Inschriften (5. Jahrb.), betreffend Golder des 
Gottes, Chor, Choregie, Tragödie; G) Dedikationa- 
inacbriftcn aus spBterer Zeit; 7) zwei Basen in situ 
vor der Kirchenmine. 



Die Hallstattfude toi Beckersloke bei Nirabarf;.'*) 
Die anthropologische Sektion zu Nürnberg machte 
am 14. April 1887 eine archSologiacbe Bipeditiou 
nach der Grabhügelgruppe von Beckcrslobe, 
einem Walddistrikte, der ostnordQatticb von Nfirnbei^ 
auf dem vom Hansgörgt nOrdlich gelegenen Plateau 
in 536 m ScehtShe aicb erhebt 



*) Vgl. unsere Wochenschrift V 
") Nachdruck verboten. 



13, No, 8, Sp. 228. 

ccby Google 



B55 [No. 12.] 



BERLINBR ?eiLOLOOISGHE WOÜHBN SCHRIFT. [24. HSn 1888.] S5S 



Die Grabhügel liegen am aBdOstlicbeo Rande des 
Waldes in zwei Reiben. In der südlicheren Reihe 
finden sich 6 Tumnli, in der nCidlichereQ Reihe 9, 
im Kaozen 15 GrabbBgel. Die Beckeralohe gehOit 
dem Geschlerbte von Volkamer. Von Nnrnberg auH 
ist der Packt zu erspühen, veno man den Olatzen- 
stein zur Rechten, den Rotenberg im Linken iSflt 
Im ersten Grabhügel (No. H der ganien Reibe, 9 m 
Durchmesspr, 1,30 m Böhe), der mittelst sog. Eessel- 
stiches, nnd zwar unter Leitung vod Dr. Usgec, ge- 
öffnet wurde, barg mehrere teils von Nord nach 
Süd, teils von Ost nach West gelegene Leicbeo, 
darunter auch Reste eines Eiedes. Bei dem oberen 
Skelette, dessen Scb&deldecke auch gut erhalten 
war. lag eine Broniefibcl von Knhngestalt; ferner 
Reste eines hohlgegosseiien Armreifes von kreisför- 
migem Durchschnitt: bei der untersten ein Stück 
einer geraden Bronzenadel oebst Teilen des kind- 
lichen Kraniums. Bei allen diesen Leichen fanden 
sich zahlreiche, meist glfiazend schwane Urnen, so- 
wie eine blaßgelbe Schale in Tasseoform. Einige 
robo Scherben hatten Linien Ornamente. Wir haben 
in diesem Tu mu las ein Familiengrab zu erblicken. 

Der zweite Grabbügel {No. 5 der gaoien Reibe) 
ward unter Leitung des Berichterstatters nach der 
den foistlicben Verhältnissen angepaßten, modifizierten 
Cohausenscben Methode geöffnet. Dieser Tumulus 
hatte einen Durchmesser von 15 m bei einer Hübe 
von 1,30 m. Es fand sieb im Zentrum ein regel- 
recht aus Kalk stein brocken gesetztes, rohes Grab- 
gewölbe, ebenso wie im ersten Grabbügel. Dasselbe 
hatte, einen Durchmesser von 5 m, eiuc Bühe von 
1,10 m und war nach außen von auf die bobc Kante 
gestellten Dolomitblöcken kreisförmig umgeben. In 
1,10 m Tiefe stiiD man auf eine förmliche Pflasterung, 
auf welcher eine Brandschiebt und eiuzelue glänzend 
schwane Gef3fibrucbstücke lagerten. Einzelne Katk- 
steinbtocken waren vom Brande des Leichenopfers 
hochrot oxydiert worden. Auf diesem Pflaster lag 
von Südwest uacb Norden ausgestreckt in 70 cm 
Tiefe unter drm Niveau des Grabhügels ein einziges 
münnlicbes Skelett von starken Kürperdimensioneu 
und kralligen Uuskel ans ätzen, welches mit Beigaben 
besonders reich ausgestattet war. Es gelang, alle 
WertgegeostSode dem Grabe zu entnehmen. 

Der ScbSdel wurde ganz intakt aus dem Grabbau 
hervorgeholt; aber er war schon seitlich abgeplattet. 
Er scheint dolichokephal zu sciu. Der Krieger war 
auf der Brust mit eiaem kunstvollen Bronzepanzor 
bekleidet. Derselbe besteht aus zwei Ifinglichen 
Seitenplatten (18:10 cm}, io deren jede als Ornameut 
vier imitierte Spiralen mit kefielfOrmigeD Spitzen 
(Tutulos) eingeprägt sind. Zwischen diesen vier 
Spiralen befindet sich eine viereckige Platte, deren 
Uitte von einem Tutulus mit Petschaftkopf durch- 
brochen ist. Befestigt waren diese kunstreich ge 
arbeiteten, feineu Bronzeplatten inwendig an eisernen 
BSadem und an diesen spitzen Tntulis, welche 
mit ihrem Bodenteil in die Bronzeplattc eingelassen 
werden. Der Mittelteil der Panzerung bestaod jeden- 
falls aus Leder, dessen Rfinder mittelst elegauter 
BroDzesch ließen (es Süden sich davon bei jeder Platte 
vier Stück) mit den vier Seiten der Brouzeplatten 
auf Brust und dem Rücken verbunden waren. — 
Den linken Unterarm schmückten drei Armbfiuder, 
die ans einem 1,7 breiten Bronzebande hergestellt 
sind und einen Durchmesser von 5^6 cm haben. 
Ebenso umgaben den rc-cbten Unterarm drei Arm- 
bänder, Verziert sind diese von reichen Linienoma- 
menten, meist Dreiecken, Winkelhaken und Parallel- 
stricbeni sie enden ohne Verdickung. Die Ornamen- 
latioo besteht bei fünf dieser Armillen in mit Strichen 



anageffillten , ineinandorgestellten Dreiecken, wel^ 
oben nnd unten von je zwei den ganzen Reif ns- 
gebenden Parallel rinnen enden. Der sechste Ann- 
reif bat als Dessin in der Hitte zwischen iwei od- 
laufende D Rinnen von oben nach nnten gebeode 
Parallelstriche. Die RSnder umgaben ans je dra 
Strichen bestehende Winkelhaken. Die Ornaaiente 
sind mit Punzen scharf eingeschlagen. — Den Ball 
schmückten drei Torques. Diese walzenförmigen 
Ilalsringe sind aus einem in der Hitte G— 7 mm 
starken Brunzecjlinder gebildet und verjüngen aieh 
plattenförmig den Enden zu. Auch sie wnrden wohl- 
erhalten ans den Steinmassen heraus gewühlt. Der 
innerste Torques bat im Lichten einen Durchmeaser 
von 23,2 cm bei 6 mm Dicke, der mittlere von IS.i 
cm bei 7 mm Dicke, der fiuDerste von 15,1 cm bei 
7,5 mm Dicke. Den Mittelteil derselben bis tarn 
Beginn der Verjüngang scbmücken schief eingeschla- 
gene, den Torques umgebende Parallel striche. Sie 
machen den Eioaruck, als ob der Halsring von Bronze- 
draht gewunden hergestellt w5rc, wSbrend er nni 
gegossen und dann gepnnzt ist. Diese Torques er- 
wecken mittelst ihrea OrnameDtes die Erinnerung an 
den ältesten Torques, n&mlicb einen gewundeneo 
strick förmigen Brouzereif. Einen ähnlichen Broase- 
torques trägt der bekannte „sterbende Gallier". Ähn- 
licbe Torques bat mau ferner aus Grabhügeln da 
Oberpfalz und OberCrankens gewonnen. An da 
aweiten Zehe des rechten und QukeD Fußes steckte 
ein kleiner Bronzereif mit eigenartigem Versehlosse, 
ebenso befanden sich drei Stück derselben am Ober- 
teil des Körpers. Ihr Verschluß erinnert an den bei 
unseren Ohrringen gebrauch liehen. Oh sie jedocb 
als solche dienten, muH nach ihrer Lagemog be- 
zweifelt werden. Berichterstatter b&lt eie leiU ffir 
Finger , teils für Zebenringe. — Zwischen dem linkeo 
Arm und dem Panzer lag eine eiserne Qürtelkr^pa 
Es gelang von ihm nur das 9,7 cm lange EndatÄck 
zu erhalten, dessen Uauptteil eine 4,7 cm brdto Platte 
in Form einer Raute bildet. Den kurzen Griff acblifflt 
eine S,9 cm lange Querstange ab. Das Stuck stimmt 
geuaa in seiner Gestalt mit den Krappen des Ball- 
Btatter Grabfeldes, nur weicht die GriffqaerstaDge 
insofero von diesen ab, als diese dort an den Enden 
geknöpft erscheint.*) Zu welchem Gegenstande kleine 
Brouzeringelchen oder besser Bronzeperlen gebOrteo, 
iGDt sich nicht mehr sicher konstatieren; vielleicht 
waren sie auf den Lederpanzer aufgenäht. — Unter- 
halb der Pflasterung stieb man auf ein füimliches 
Umealager von grQQcren und kleineren ineinander^ 
gestellten, meist glänzend schwarzen OefBDen; eine 
einzige fassen fürm ige, blaßgelbe Schale war darunter, 
welche mit den übrigen GeHßeo dafür zeugt, daß 
Grab b nod 14 aus derselben archäologischen Peiiode 
stammen. Während jedoch einzelne Gefäße aus Grab 
14 eingestochene Winkelhaken und Binnen als Orna- 
ment aufzeigen, ähnlich wie die GeKße von Aue bei 
Tbalmässing. entbehren die vielfach graphitiertcn 
Urnen aus Grab 5 eines solchen Scbmuekea. Mach 
Form und Technik stimmen sie mit den Gefißen too 
FrankenLohe nud Thalm^siag überein.**) — Werfen 
wir einen Blick auf die Bronzefunde, welche das 
Grab dieses princeps schmückten, so ist lu sagen, daC 
in Deutschland ähDÜche Panzerplatten bis- 
her noch gar nicht sich vorgefunden haben. 

■) Vgl. von Sacken „das Grabfeld von Ballftatt' 
T. XI Fig. 10. 

") Vgl. des Verfassers Schrift: .Grabhügel ond 

V erschau Zungen bei Ttaalmfissing." Verlag vonScIüng 
zn Nürnberg. 

(SchluL folgt.) 



,y Google 



BERLINER PHILOLOGISCHE W0CBBN8CHRIFT. [Ü. Harz 1888.] 3S8 



I. Rezensionen und Anzeigen. 

Stoffel, Histoire de Joles Cesar, 
Gaerre civile. 2 vol. avec alias de 24 
planches in gr. 4. Paris 1887, Plön. 100 Fr. 
AU Napoleon 111. im Jahre 1861 den Plan 
faBte, die Qeschicbte Jalins Cäsars za schreiben, 
beauftragte er den Obersten Stoffel, eingehende 
Untersachnngen aber Cäsars Krlegsziige anznatellen, 
deren glänzende Ergebnisse in dem zweiten Bande 
des Napoleomschen Werkes AnfDahme fanden. 
Der Kri% im Jahre 1866 unterbrach diese Ar- 
beiten) sie wnrden aber später wieder aufgenommen, 
and Stoffel schickte seine Berichte, die allmählich 
sieb anf alle LELnder am Mittelmeere ausdehnten, 
von Berlin aas dem Kaiser zn, dem es jedoch nicht 
beschieden war, die letzte Hand an sein Werk za 
legen. Die kostbaren Arbeiten schienen verloren 
and waren fast vergessen, da kam plötzlich am 
Scldaese des vorigen Jahres die Kunde, der Oberst 
Stoffel habe Napoleons Werk vollendet. Der Verf. 
hatte, wie er in der Yorrede mitteilt, bereits im 
Jahre 1879 seinen Plan gefaßt nnd Italien, Al- 
banien, Hacedonien, Thessalien nnd NordafVika 
bereist, um die Kriegsvorg^ge noch einmal an 
Ort und Stelle genau zu studieren; es handelte 
sieb aber dabei nur um diese Nachprüfung, alle 
die trefflichen Karten nnd Ansichten, welche der 
Atlas bietet, waren bereits for den Kaiser beschafft 
nnd hatten fthher schon Stoffel zur Benrteilnug 
vorgelegen. Napoleon scheute keine Kosten, am 
für Tbessalien z. B. und Kleinasien genaue Auf- 
nahtuen zn beschaffen, und an manchem anderen 
Orte gab er den ersten Anstoß zn wichtigen Unter- 
nehmnuKen der betreffenden Kegierung: ihm ver- 
danken wir die Ausgrabungen im alten Alexandria, 
ebenso die amtliche Landesvermessung Spaniens, 
dazD noch manches andere, was, an sich beden- 
tend, io dieser Umgebung nicht so sehr ins Auge 

nuit 

Durch Veröffentlichung dieser Kai-ten, welche 
deu Gang des Biirgerkrieges von Corfininm bis 
Manda veranschaulichen, hätte Stoffel allein schon 
reichen Bank verdient; aber das Lob würde dann 
sich nur anf den Atlas erstrecken, und Stoffel 
mOilte es mit allen Helfern nnd Uitarheitem teilen. 
Doch so steht es keineswegs: die beiden Bände 
sind kein erläuternder Text zum Atlas, 
■andern enthalten ein Stück römischer 
Krt^igeschichte, in welchem Kenntnisse, 
Scharfsinn nnd Urteil in so vorzfiglichem 
Maße aicb finden, daB kaum ein anderer 



als Gnischard (Qnintns Icilins) überhaupt 
mit dem Verf. verglichen werden kann. 

In der Grundauschaanng und der ganzen An- 
lage gleicht Stoffels Werk dem Napoleonischeo, 
uar bat der Verf. mehr die militärische Seite 
beransgekelirt nnd den Nutzen dieser Studien- für 
die heutigen Ofäziere stark betont. Gleich in der 
Einleitong wird deshalb hervorgehoben, daß die 
Kriegführung, nachdem eine Zeit lang Belagemngen 
in großem Kallstabe ganz abgekommen waren, 
neuerdings, nach Vervollkommanng derFenerwaffen, 
wieder zu großen Einschließangen zurückgekehrt 
ist: Metz, Paris und Plewna erinnern sehr an 
Uerda, Massilia nnd Dyrrachium, 

Um den Znsammenhang der Kriegsereignisse 
zu verstehen, muß man vor allem die Zeiten kennen, 
in denen Ueldungen an entferntere Truppenteile 
gelangen tmd die Märsche der Legionen ausgeführt 
werden konnten. Diesen nichtigen Punkt, den die 
Geschichtsschreiber bisher nicht genügend berück- 
sichtigt hatten, faßt Stoffel gleich zuerst ins Auge 
und berechnet, daß ein Kurier etwa 5''i km in 
der Stunde nnd eine Tmppeuabteilung durch- 
schnittlich 28 km jeden Tag zurücklegte. Hieraus 
ergiebt sich ohne weiteres, daß Cäsar bereite drei 
Wochen vor der Kriegserklärung (12. Jan. 705) 
der 13. Legion den Befehl nachzurücken erteilte. 
Da uKmlich diese Legion Anfang Februar in Fir- 
mnm zn Cäsar stieß nnd von ihrem Winterlager 
bei Uilcon bis Firmnm einen Marsch von etwa 
1000 km zurückzulegen hatte, so mnß sie bereits 
am 29. Dez. 704 anfgebrochen sein; mid da femer 
der Knrier fdr die Strecke von Kavenna bis Mäcon 
(800 km) fi— 7 Tage brauchte, so kann er nicht 
später als am 21. Dez. d. b. drei Wochen vor dem 
Übergänge Über den Bnbikon das Hauptquartier 
in Bavenna verlassen haben. Ahnlich stellt sich 
die EechnUDg für die 8, Legion, welche am 17. Febr. 
vor Corfiuinm eintraf. Dieses Ergebnis ist darum 
wichtig, weil wir nun wissen, daß Cäsar nicht 
mit einer einzigen Legion den Krieg unter- 
nommen hat nnd dann erst, wie es nach I 8, 1 
reliquas legiones ex hibernis evocat et subseqtti iuhet 
scheinen könnte, den Befehl zum Ansbi-nch nach 
Gallien san