Skip to main content

Full text of "Photographische Korrespondenz; Zeitschrift für wissenschaftliche und angewandte Photographie und die gesamte Reproduktionstechnik"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 




^Ä 



■i<^. 




Photographisch e 
Korrespondenz 



Photographische Gesellschaft in Wien 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Pholognpbisehe lm>mi>t^ 

Organ der Photographischen Gesellschaft in Wien, 



am 



M\m zur Pflege der Ptiotographie aDd verwäDiiter Künste in Frankfurt a/M., 

des Sohweizerisohen Photographen- Vereines 

-CLzid. dies Flioto-^l-va.'bs izi T^^lezi. 



ZeitsM Tor Fkotoirapliie und {taecliaiiisclH) TerfatreD. 

Unter besonderer Mitwirkung des Herrn Hofrates 

Prof. Dr. J. M. Eder, 

Direktor* der k. k. Onpkischen Lehr- and Yersaehsanstalt in Wien, e. ö. Professors an der 
k. k. teclmisclion Hocilschale in Wien, Ehrenmitglied vieler gelehrten Ocsellschaften, 

ferner der Herren 

Do. e. iRiirer. A. Freiherr v. HObl, Or. Eug. Krius, Or. LOppo-Craner, Prof. Bruno-Iejer, 
B. PinigMIi, Dr. Otto Prelinier, Pref. li Vileirti. 

so-wie anderer hervorragender Fachmänner 

redigiert und herausgegeben von 

LUDWIG SCHRANK, 

k. k. Begiemngsraty emerit Sekret&r tind Ehrenmitglied der Photographischen 



Oesellschaft in Wien und des Vefeines znr Pflege der Photographie und 
verwandter Kflnste in Frankfurt a. M., Inhaber der goldenen Qesellschafts- 

medaille etc. 



Vierzigster Jalirgang. 

(Nr. 508 -519^ der ganzen Folge.) 

Mit zahlreichen in den Text gedruckten Figuren nnd Knnstbeilagen. 
Eigentum der Photographischen Gesellschaft in Wien. 

WIEN und LEIPZIG. 

Verlag der Photographischen Korrespondenz. 
Kommissionär in Leipzig: Karl Fr. Fleischer. 

1903. 



Digitized by 



Google 



F/\ IC. 9 HJ5 



flAKVAUD Füll Amt U9MWi 

FOM MUtlUM ^ 

Artistische Beilagen zum^L Jahrgänge. 







I. Nr. 608. ^Kaiserin Elisabeth von Österreich**, nach einem Aatiarell 
▼on Job. Kriehuber. Vierforben-Bnehdruck von C. Angerer &Gifichl. 

— ,iPrinzregent Luitpold von Bayern/ Autotypie von C. Anginer & 
G5Bchl. — Dreifarben-Autotypie und Dmek Ton der k. k. Grat^nischen 
Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. 

II. Nr. 609. „Weidengmppe", von A. Wundsam. Autotypie Ton Patzelt 
& Krampole k. — ^Bittgang/ Druck und Klischee aus der ki k. Gra- 
phischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. — ^PrSsident RdOievelt**, 

— Rotationfdmck der Neuen Photographischen Gesellschaft iti Berlin- 
Steglitz. 

III, Nr. 610. „Frfihlingsmorgen*, nach einem Gemälde yonSchriin. Drei- 
farbenklischee yon C. An gerer & Gösch 1. — Rotationsdruck der Neuen 
Photographiachen Gesellschaft in Berlin- Steglitz. 

IV. Nr. 611. ^»Königin Karoline Mathilde Ton Dänemark**, nach einer Feder- 
zeichnung yon P. J.N.Geiger. Autotypie yon C. Wottitz. -^ Porträt- 
studie yon K. Pitezner. Aufnahme bei elektrischem Lichte. Autotypie 
yon C.Angerer&G5sohl. — Rotationsdruck der Neuen Photog^aphiscben 
Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 

V. Nr* 612. «Guß in der k. k. Ersgiefterei", Aufnahme yon L Insanka. 
Heliograyüre yon Blechinger&Leykanf. — ,,Nach dehi Regen**, 
nach einer Aufnahme yon K. Benesch, Doppeltonfarbendruik ans der 
k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. — Rotationsdruck 
der Neuen Photographischen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 

VI. Nr. 613. «Die Rekrutierung*^, nach einem Aquarell yon C. Slhindler. 
Vierfarbenklischee yon C. Wottitz — Motiy ans den D^bau-Auen, 
yon Franz Zweig. Autotypie yon C. Angerer&GOschl. — jKotations- 
druck der Neuen Photographischen Gesellschaft in Berlin-St^litz. 

VII. Nr. 614. n^o^n^^i'osdn*'* Aufnahme yon Lenhard. Lichtdruck yon 
J. LOwy. — «Porträt", Autotypie yon A. Wilborg. — Rotailonsdruck 
der Neuen Photographisehen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 
VIII. Nr. 616. Dreifarbenautotypie und Druck der k. k. Graphisoken Lehr- 
und Versuchsanstalt in Wien. — Rotationsdruck der Neuen rhotogra- 
zhischen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 

IX« Nr. 616. «Timgad*, Römische Stalt in Afrika, yon J.Beck. Autotypie 
yon C. Angerer &GOschl. — „Hochwild im Schnee**, yob A. yon 
Rothschild, Autotypie yon C Andrerer & GOschl. — Rotatibnsdruck 
der Neuen Photogrnphisehen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 

X. Nr. 617. „Die Großmutter*, nach einem Gemälde yon Job» Matth. 
Ranftl. Reproduktion yon C. Angerer & G5schl. — Rotatidhsdruck 
der Neuen Photographischen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 

XL Nr« 618. „Abendstimmung**, yon Sidorowicz. Autot^ie yon X). An- 
gerer&Göschl. — Rotationsdruck der Neuen Photographischen Oesell* 
Schaft in Berlin-StegliU. 
XII. Nr. 619. „Bauernhochzeit in Petersdorf** , nach einem Gemäld^ yon 
F. Waldmüller. Autotypie yon J. L5wy, Illustration aus Gerlachs 
Jngendbtichereiy Komätzuug in Messing yon J. L5wy. — Rotatdons- 
druck der Neuen Photographischen Gesellschaft in Berlin-Steglitz. 



Digitized by 



Google 



Nr. 519. 



PhotogMpbi««h« Kerreapondeiis 1903. 



Index. 



III 



Abflehwächen photo^. Silberbilder 
dnrcb Alkalisalze der A^doeMigsKure, 
Ton Dr. B. Homolka 19. 

Aeetonsnlfit und seine Eigenschaft, 
Ton Dr. J. M. EderSO, 486; von Dr. 
Bfichner 160; von Dr. Lflppo-Cramer 
SM, 809; Ton Dr. Eichengrfin 886. 

Aceton als Alkali- Ersatz in den Ent- 
Wicklern^ von Dr. Lüppo-Cramer 809, 
419; Ton Lami4re & Heyewets 509. 

AcetoDsnlfitprozeft 878. 

Albada L. E. W., Orthostereoskopie'Sl, 
151, 688. 

Albert Karl, Über Heliogravüre 8. 

Alkalisalze der Amido-Essigslore 
som Abschwiehen von Silberbilder, 
▼OB Dr. B. Homolka 19. 

Alto Stereo Qnart, von Steinbeil 508. 

Ansichtskarlen-Kanstwert, Ent- 
sebeidiing des Obersten Qeiicbtshofes 
255. 

Artistische Beilagen 69, 130, 198, 
212, 880, 395, 460, 524, 582, 64», 700, 
760. 

Aitbetitche Quant itfit. Die, von 
Bnino Meyer 648, 701. 

Athjlrot 178, 841, 886. 

Itzsjstem, Neues, von L. £. Lewv 
70«. 

Atelier-Schutsdach, von Ferber 
716. 

An f nahmen gegen das Licht, von Dr. 
K. Käser 199. 

Anfoahmen ohne Objektiv, von A. 
Popowitzky 477. 

Aasstellungen: Mainz 109, 606 ; 
Freie Vereinigung Wien. 126; Buda- 
pester 246, 327; 389, 414; Pari« 1900 
(rektrospektive) 367; St. Petersburg 
444, 462, 469; RafiaelU-Ausstellung 
in Berlin, von Bruno Mejer 46 1|; Harn- 
barg 606, 640; Dresden 573; Mainz 
506, 636 ; Osterr. Photographen- Verein 
in Wien 693, 743; Prag 694. 

Ausstellungsgegenstände 88, 40, 
118, 169, 261, 292, 373, 688, 738. 

Aasseichnungen264, 809, 882, 606, 
634, 642, 692, 722. 

Autotypien, vergrößerte und ver- 
kleinerte, von E. Kampmann 676. 

Beck Joee^ Projektionsvortrag 169, 787. 
Beleuehtungsart^ Netie^ von Anton 
Brand 747. 



Beliohtungstabelle, von Rheden 
677. 

Berliner Brief 64, 677. 

Bernauerf Gelatine-Emulsions- 
platten mit Entwioklersubstans in 
den Schichten 726. 

Blitsliehtpatronen, von Merck 172. 

Blitzpulververmischungen, von 
A. Sa5 76. 

Brand Anton, Neue Beleuchtnngs - 
art 747. 

Brom Silber, direktes, von Dr. Lflppo- 
Cramer 810. 

Bromsilbergelatinepapier von A. 
Lainer 726. 

Bfichner Dr. E. W^ Über Aceton- 
sulfit 160. 

Bude Leopold, 40jährigea Geschäfts- 
Jubiläum 388. 

Bufi Dr, Otto, Herstellung photogra- 
phischer Schichten aus Kasein 370. 

Cartheuser H., Aus der Praxis des 

Dreifarbendruckes 616. 
Chemische Veränderungen unter 

dem Einflüsse des Lichtes, von J. v. 

Tugolessow 694; von Dr. Lttppo- 

Cramer 694. 
Chlorocitratemulsionenffir 

Celloidinpapiere, von Ed. Valenta 280. 
Chlorsilbergelatineplatten, Über 

Entwicklung von, von Dr. E. König 

14. 
Co Hat in, eine neue photographische 

Schicht, von G. Kopp mann 283, 246, 

386. 
Coxin 87, 119,238. 

Deutscher Photographen- 
Verein, Wanderversammlung 1903 
383, 673, 636. 

Die größte Photographie der 
Welt 665. 

Drachenpbotogramme, von Th. 
Scheim pflüg 659. 

Doppelanastigmat fflr Reproduk- 
tionen, von W. Zschokke 604. 

Doppeltonfarben, von A. W. Unger 
8U6. 

Dreifarbendruck, von H. Chart- 
henser 616. 

Dreifarbenautotypie mit Alberts 
Kollodium-Emulsion, von L.Tschöra er 
857. 



Digitized by 



Google 



IV 



Photographisohe Korrespondeni 1903. 



Nr. 519. 



Diinkelkamoierlampe, von Kontny 

& Lange IIS. 
DuplikatnegatiTe, Herstellang 

durch Überexposition, von Dr. O., 

Prelinger 155. 
Dynar, Das, 1:6, von Voigtländer & 

Sohn 747. 

Ebert L. A., Über Katatypie 166, 
235, 247; Wasserstoffsuperoxyd, An- 
wendung in der Photographie 269, 368. 

Eckert Heinrich, 70. Geburtstag 884. 

Eder Dr. J. M., Über Acetonsulfit 
80, 486; Precht-Schellensche Eisen- 
oxalat-Entwickler und die Sensito- 
metrie 232; Flammenspektrum des 
Magnesiums, Photometrie von bren- 
nendem Magnesium, Aluminium und 
Phosphor 808, 487, 553; Quecksilber- 
verstärkung unter Anwendung von 
Acetonsulfit oder Natriumbisulfit 856; 
Über die sensitometrische Prüfung 
gewöhnlicher und orthochromatischer 
Platten 426. 

Eingesendet: Objektiv „Lumar^ 
57, 127. 

Ein staub verfahren, umgekehrtes, 
von C. Fleck 570, 640. 

Einstellung, Behelf für präsise, von 
H. Hinterberger 478. 

Elektrische Lampe, von J. Schmidt 
162. 

Elektrizität im Dienste der Photo- 
graphie und der graphischen Künste, 
von Dr. O. Prelinger 68. 

£ 1 s c h n i g Dr., Zur Orthostereoskopie 
von Albada 533. 

Emailverfahren von L. TschOrner 
171. 

Entwicklung der Chlorsilbergelatine- 
platten, von Dr. E. König 14. 

Entwicklungsmethode» neue, mit 
Dr. Albertscher Emulsion 255, 388. 

Entwickler PinakolP 36, 101; Coxin 
37, 119, 238; Pinakolsals N lOl; Geka 
102, 165, 376, 451; Eurodin 122; Ent- 
wieklungsapparat für Films bei Tages- 
licht, Kodak- Co. 36; Eisenozalat 282; 
Brillant- Entwickler 368; Hydrochinon 
357; Metol-Adurol 886; Entwicklung 
ohne Dunkelkammer 37, 119, 238; 
Unal 451; Patententwickler 734. 

Epidiaskop, von K. Zeifi 370, 538. 

Expositions-Zeitmosser 88; von 
Feitzinger 453. 

Farbenphotographie, von Karl 

Worel 162. 
Feder Karl f 449. 
Ferber J., AtelierschuUdach 785. 
Films, neue 109. 
Filmhalter 112. 



Filmkamera, von Voigtländer & Sohn 
577. 

Filter für ultraviolettes Licht, von 
Wood 506. 

Filterfarben zur Herstellung von 
Trockenlichtfiltern f. Dreifarbenphoto- 
graphia, von Dr. Ernst König 682. 

Fleck C, Der Leimdruck 256; Das 
Murexyd-Tonverfahren 887; Ein um- 
gekehrtes Einstaubverfahren 670, 640. 

Formosulfit und Formolene, von 
LumiÄre 246, 868. 

Fritsoh K. , Neue Relieflupe und 
Photometer 168, 178. 

Galerie, moderne, in Wien, vonH. J. 
Tomaseth 526, 585. 

Gelatine-Emulsionsplatten mit 
der Entwicklungssubstanz in den 
Schichten, von Bemauer 726. 

GoldmanuR.A., Neuer Reproduktions- 
apparat fllr Autotypie, Farbendruck 
etc. 82. 

Graphische Lehr- und Versuchs- 
anstalt, k. k., Über Acetonsulfit und 
und seine angeblichen Eigenschaften, 
von Dr. J. M. Eder 80, 486; Spezial- 
kurse an der k. k. Graphischen Lehr- 
und Versuchsanstalt 81; System der 
Sensitometrie photographischer Plat- 
ten ; V. Internationaler KongreiS für 
angewandte Chemie 33, 245, 454; 
Pinakolsalz N uod Pinakol P 101 ; 
Geka-Entwickler 102 ; Trocken-Email- 
verfahren, von L. Tschörner 171 ; 
Mercks Blitzlichtpatronen, Pelloidfilm 
der Kodak Company, Mattolein, von 
Koegel 172; Relieflnpe, von K.Frilsch, 
Äthylrot, ein neuer Sensibilisator 178; 
Chlorocitrat-Emulsion mit Silbemitrat- 
ammoniak für Celloidinpapier , von 
£. Valenta 280; Der Precht-Schellen- 
sche EiseiTOxalat-Entwickler und die 
Sensitometrie, von Dr. J. M. Eder 282; 
Franaösische Ausgabe der Sensito- 
metrie 283; Chemische Vorginge beim 
Schwärzen des mit Sublimat ge- 
bleichten Silberbildes mit Thiosnl- 
faten, von Ed. ValenU 802; Über 
Doppeltonfarben, von Arthur W.Unger 
806; Tonung mit Celloidin Mtttpapier- 
bildern mit Palladiumchlorür, von Ed 
Valenta 306; Flammenspektrum der 
Mag^esiumphotometrie von brennen- 
dem Magnesium, Aluminium und Phos- 
phor, von Dr. J. M. Eder 808; Queck- 
silberverstärkung unter Anwendung 
von Acetonsulfit oder Natriumbisulfit, 
von Dr. J. M. Eder 856; Entwicklung 
V. Albertscher Kollodium-Emulsion für 
Zwecke der Dreifarben- Autotypie mit- 
telst Hydrochinon, von L. Tschörner 
357; Das Sensibilisierungsvermögen 



Digitized by 



Google 



Nr. 519. 



Fhotographiflche Korreapondens 1908. 



einiger Farbstoffe der CyaDingnippe 
aaf Bromsilbergelatine, von £d. Vn- 
lenta 859; Ober die sentitometrische 
Prüfung gewOhnlieber und orthochro* 
malischer Platten, von Dr. J. M. 
£der 426; Unterrieht im Schuljahre 
1903/04 440; Absorption und Sensibi- 
lisiernngsyermGgen gelber Farbstoffe, 
Ton £d. Valenta 483; Photometrische 
üntersuchang der chemischen Hel- 
ligkeit Yon brennendem Magnesinm, 
Alnminium und Phosphor, von Dr. J. M. 
Eder 308, 487, 563; Phil. Ritter ▼. 
Schoellersches Stipendium 568; Spe- 
zialkurse 61»; Vergrößerte und ver- 
kleinerte Autotypien, von K. Kamp- 
mann 675, 724 ; £in neuer Prftzisions- 
Apparat Eur Prüfung von Linsen und 
photographischen Objektiven 723. 

Qummidruckpapier 676, 682. 

Gummidruck^ von Qaedicke 495. 

Hamburger Brief 258, 315, 391,697, 
748. 

Heliogravüre, Über, von Karl Albert 
8. 

Herrmann K., NeueVer suche zur Her- 
stellung von Reliefs 312; Stahlstich- 
druck 608. 

Hesekiel Dr. A. & Co., Verfahren der 
Entwicklung ohne Dunkelkammer mit 
Coxin 37, 119, 238. 

H int erb erger H., Behelf für präzise 
Einstellung 47a 

Homolka Dr. B., Anwendung der Al- 
kalisalze zum Abschwächen photogra- 
phischer Silberbilder 19. 

Hrudnik R, Herstellung direkter po- 
sitiver Kopien auf Auskopierpapier 
nach Diapositiven 35, 544, 693 f. 

Hübl A. V., Platindrucke mit glän- 
zender Oberfläche 351, 370; Die Ozo- 
typie 620. 

Impressionistische Malerei 331, 
397. 

Jahresbericht pro 1902 104. 
JahresprXmie pro 1904 575. 

Kampmann K., Vergrößerte und ver- 
kleinerte Autotoypien 675. 
Kasein zur Herstellung photog^aphi- 

scher Schichten, von Dr. O. Büß 370 
Käser Dr. K., Aufnahmen gegen das 

Lieht 199. 
Katatypie, von Dr. Ostwald 53, 98, 

118; von L. A. Ebert 116, 236, 247; 

von B, Kapp 167, von Dr. König 297. 
Kleine Mitteilungen 59, 125, 192, > 

264,809, 882, 449. 506, 670, 634, 692, 742. 
Knaus Ludwig 603. 
Kodak N. C. Films 458. 
Kohlepapier lichtempfindlich, haltbar 

367. 



Kollodium- £ mu 1 s 10 n für Drei- 
farbenauto tjpie, V. L. TschOrner 357. 

König Dr. £., Über Entwicklung der 
Chlorsilbergelatineplatten 14, Ortho- 
chrom T, Sensibilisator für Dreifarben- 
druck 311, 366, 479; Über Filter- 
farben zur Herstellung von Trocken- 
Lichtfiltcrn und für Dreifarbenphoto- 
graphie 682. 

Kongreß für angewandte Chemie, 
V. Internationaler 33, 245, 454. 

Koppmann G., Eine neue photogra- 
phische Schicht 233, 246, 386. 

Kopien auf Auskopierpapieren nach 
Diapositiven, Herstellung direkter po- 
sitiver, von £. Hrudnik 544. 

Kopiermaterial für ein- und mehr- 
farbige Pigmentfolien, von Kob. Krayn 
651. 

Kopiruhr Lux 366. 

Kostersits Dr. K, Neuer Reproduk- 
tionsapparat für Autotypie, Farben- 
druck etc., von R. A* Goldniann 82. 

Kraus Dr. Eugen, Die Photographie 
und die Qesetzgebung 260; Urheber- 
recht an Werken der Photographie, 
zum Entwurf des deutschen Eeichs- 
gesetzes 344, 404. 

Krayn Rob., Ein neues Kopiermaterial 
zur Herstellung ein- und mehrfar- 
biger Pigmentfolien 651. 

Kunstpflege im k. k. Unterrichts- 
ministerium 2. 

Kunstratsitzung 52. 

Kunstwert der Ansichtskarten, Ent- 
scheidung des Obersten Gerichtshofes 
255. 

Leimdruck, Der, von C. Fleck 256. 

Lenhard H., Über Vergrößerungen 40: 
Exkursionen der Graphischen Lehr- 
anstalt 250. 

Levy L. £., Neues Ätzsystem 706. 

Literatur: Helmhol tz Hermann v., von 
Leo Königsberger 49, 324; Karl Wei- 
landt: Der Aluminiumdruck (Algra- 
pbie) 49; Lechners Mitteilungen, 
VIU. Jahrgang 124; „Gut Licht-, 
Jahrbuch ur.d Almanach 124; Photo- 
graphischer Almanach, von Ed. Liese- 
gang 186; Klimsch* Jahrbuch: Der 
Fortschritt auf graphischem Gebiete 
177; Leitfaden der Momentphoto- 
graphie, von F. Schmidt 188; Jahr- 
buch des Photographen und der photo- 
graphischen Industrie, von H. Em- 
merich 189; The American Annual 
of Photography, Times Bulletin für 1903 
189; Deutscher Photographen-Kalen- 
der, von K. Schwier für 1903 190; Die 
Kunst in der Photographie, von Fr. 
Goerke 251; Die bildmMßigo Photo- 



Digitized by 



Google 



VI 



Photographisehe Korrespondeni 1908. 



Nr. 519. 



^raphie, Yon Matihies-Masuren 319; 
Die Emailphotographie, von K. Sehwier 
322; Graßho£f-L08cher: Die Retusche 
TOD Photographien nebst Anleitung 
zum Kolorieren mit Aquarell- und 
Ölfarben 323; Die Berufskrankheiten 
und ihre Verhütung mit besonderer 
Berücksichtigung der graphischen Ge- 
werbe, V. Dr. Leop. Freund 324; Viktor 
Bellach: Die Struktur der Photo- 
(rraphischen Negative 325 ; Zeitschrift 
für wissenschaftliche Photographie, 
Photophysik und Photochemie 382; 
J. Gaedicke: Der Gummidruck 495; 
Das neue photographische Schutz- 
gesetz in Deutschland, von Dr. Schuck 
498; Penrose Piktorial Annual 502; 
Dr.Lüppo-Cramer: Die Trockenplatte, 
ihre Eigenschaft und Behandlung 503 ; 
Photographische Belichtungstabellei y. 
J. Rheden 504; Kompendium der 
Photographie, von F. Schmidt 505; 
Die Ozotypie, von A. v. Hübl 620; 
Jahrbuch für Photographie pro 1903 
624; Deutsche Kunst und Dekoration 
624; Künstlerische Gebirgsphotogra- 
phie, von Dr. A. Mazel 626; Sach- 
verständige und I). R. P. 62, 806; von 
Bruno Meyer 627; Die Schule der 
Chemie, von W. Ostwald; Gewerbe- 
ordnung samt den einschlägigen Ge- 
setzen 630 ; Photographie bei künst- 
lichem Lichte, von Dr. E. Holm ; Die 
Frauen des Orients, von Schweiger- 
Lerchenfeld 631; Taschenbuch der 
praktischen Photographie, von Dr. E. 
Vogel; Hermann v. Helmholti, von 
Leo KOnigsberger 682 ; Photograms of 
the Year 19o0, 1901 u. 1902 633; Unter- 
suchungen über das hypothetische 
Silberaubchlorid, von Friedr. Hey er 
633 ; Fritz LOscher, Die Bildnisphoto- 
graphie 740. 

Lumar, von Rodenstock 57. 

Lumiöre & Seyewetz, Anwendung 
des Trioxymetbylens in der Photo- 
graphie 128, 181; Formosulfit und 
Formolene 246, 368; Aceton als Alkali- 
ersatz 509. 

Lüppo-Cramer Dr., Neue Unter- 
suchungen zur Theorie der photo- 
graphischen Vorgänge 25, 89, 174, 
224, 272, 854. 491, 611, 670, 710; 
Diapositive auf Chrombrom platten 1 16; 
Neues über künstlerische Photographie 
391; Verwendung des Acetons als 
Alkaliersatz in den Entwicklern 309, 
419; Direktes Bromsilber 310; Die 
Trockenplatte, ihre Eigenschaft und 
Behandlung 503; Zur Frage der che- 
mischen Veränderungen unter dem 
Einflüsse des Lichtes 695. 



Magnesiumlioht 314; Zur Verbren- 
nung des Magnesiums, von Dr. Pre- 
linger 746. 

Mai Edmund, Internationale photogra- 
phische Ausstellung in Budapest 327, 
389, 414. 

Martin K., Die Entstehung des Panto- 
skop, von E. Bnach 547. 

Meyer Bruno, Die Photographie des 
Nackten 61, 131; Orthostereoskopie 
283, 328; Raffiielli-Ausstellung in Ber- 
lin 461; Das neue photographisehe 
Schutzgesetz 498 ; Sachverständige und 
D. R. P. 64806 627; Die ästhetische 
Quantität 648, 701. 

M ü 1 1 e r W., Neuheiten photographisehe r 
Apparate etc. 215. 

Murexid - Tonverfahren, von C. 
Fleck 887. 

Neue Kunstliteratar: 826, 528. 

Neue Mitglieder 35, 108, 164, 245, 
288, 365, 678, 733. 

Neuheiten ans Lechners Fabrik 215. 

Neue Photographische Gesell- 
schaft, Die größte Photographie der 
Welt 655. 

Objektive: Lumar 57, Tessar 58. 

österreichische Industrie 695. 

O r t h'o c h r o m T, Senaibilisator für den 
Dreifarbendruck, von Dr. F. König 
311, 366, 479; von B...S 722. 

Orthostereoskopie, von L. £. W. 
Albada 21, 150, von Bruno Meyer 
283, 338, von Dr. Elsehnig 533. 

Ostwald Dr., Die Katatypie 53. 

Otto G., Das Epidiaskop, von K. Zeiß 
538. 

Ozotypie, von A. v. Hübl 620. 

Pantoskop von E. Busch, von K. 
Martin 547. 

Pelloidfilms 172. 

Fe tabuer Franz, Über photographische 
Chemikalien 248.| 

Photochemisches Laboratorium 
Tip- Top, von C. Seih 248. 

Photographiehandel 507. 

Photographische Aufnahmen ge- 
gen das Licht, von Dr. K. Käser 199. 

Photographie und Gewerbegesetz- 
gebung, von Dr. £. Kraus 250. 

Photograpie, Die größte der Welt 
655. 

Photographie des Naclcten, Die, 
von Bruno-Mey^r 61, 181. 

Photographie im Dienste der städti- 
schen Armenpflege 697. 

P h o t o g r a p h i s c h e Schichten 
aus Kasein, von Dr. Otto Büß 370. 

Photographisehe Untersuchun- 
gen zur Theorie, von Dr. Lüppo- 



Digitized by 



Google 



Nr. 519. 



Photognipbisttbe Korrespondens 19(^8. 



VII 



Gramer 86, 89, 174, 284, 878, 364, 
491, 611, 670, 710. 

Photometer, nenes, von Wingen- 
Fritseb 168. 

Photometrische Untersncbung 
der chemifchen Helligkeit von bren- 
nendem Magnesinm, Aluminium, Phos- 
phor, Ton Dr. J. M. Eder 487, 663. 

Pbotoid-Cbemikalien 368. 

Pigment druck von Zink 64. 

Pigmentfolien, abziebbare 676 ; Her- 
steliong derselben, von Robert Krayn 
651. 

PinakolsaU N und Pinakol P 101. 

Platindrucke mit glänzender Ober- 
flache, von A. T. Hübl 361. 

PlatintOnerezept, von F. Schmidt 
378. 

Popowitsky A., Aufnahme ohne Ob- 
jektiv 477. 

Positive Kopien auf Auskopierpapier 
nach Diapositiven, von £. Hrudnik 
36, 644. 

Primienverleihung pro 1902 102. 

Präzisionsapparat, Neuer zur Prü- 
fung von Linsen und photographischen 
Objektiven, von O. T6pfer 723. 

Prell n^er Dr. O., Die Elektriaitäi im 
Dienste der Photographie und gra- 
phischen Kflnste 68; Herstellung von 
Duplikatnegativen durch Überexpo- 
Bition 155. 

Referate, von L. Schrank 42, 60, 
64, 124, 186, 261, 831, 392, 397, 449, 
496, 602, 607, 670, 694, 740. 

Reliefs, neneVersuehe zur Herstellung 
von, von K. Herrmann 312. 

Relieflupe, neue, und Photometer, 
von K. Fritsch 168, 178. 

Reprodnktionsapparat für Auto- 
typie, Farbendrucke etc., neuer, von 
Dr. Karl Kostersitz 82. 

Rhedensehen - Apparat, zur Er- 
mittlung der Geschwindigkeit von 
Moment-Verschlüssen , von Sartori 
116; Belichtungstabelle 677. 

Rick Ernst f 60. 

ROntgen-Negative 163. 

Rnpp recht Michael, 40jährige8 Jubi- 
läum 69.3. 

Sartori, Rhedenscher Apparat 116. 

Scamoni 0., St. Petersburger Ausstel- 
lung 444, 469; Levys neues Ätzsystem 
706. 

Seheimpflng Th., Drachenphoto- 
gramme kartographisch zu verwerten 
669. 

Seh eil Dr., Universalstereoskop 813. 

Schmid Johann Friedrich f 192. 

Schrank L., Mitarbeiterversammlung 
48; Zinks Pigmentdrucke 64; Ham- 



burger Ausstellung 398 ; Referate und 
Buchanzeigen 124, 126, 186, 187, 188, 
189. 190, 261, 819, 323, 324, 495, 602, 
603, 606, 620, 624, 626, 631, 632, 633, 
740. 

Schulz G. J. t 670. 

Schwarz - Senborn, Wilhelm Frei- 
herr von f 567. 

Selenotypie von Dr. W. Szigeti 868, 
462, 652. 

Sensibilisator Äthylrot 173, 241. 

Sensibilisator für Dreifarbendruck, 
von D. E. König Sil, 866, 479. 

Sensibilisierungsvermögen eini- 
ger Farbstoffe, von E. Valenta 369, 
483. 

Sensibilisatoren, Untersuchungen 
über die chemischen, von Dr. LOppo- 
Cramer 26, 89, 174, 224, 273. 354. 

Sensitometrie, 'Precht - Schellensche 
Eisenoxalat-Entwickler und die, von 
Dr. J. M. Eder 232. 

Sensitometrische Prüfung ge- 
wöhnlicher und orthochromatischer 
Platten, von Dr. J. M. Eder 426. 

Stahlstichdruck, von K. Herrmann 
612. 

Suida Dr. W., Über Hans Thoma 205, 
268. 

Sunlight, von L. Snsanka 195. 

Susanka L., Sunlight 195. 

Szigeti Dr. W., Selenotypie 462. 

Tabloid-Chemikalien 194, 509. 
Tessar, von Karl Zei6 68. 
Thiosulfat zum Schwärzen von Silber- 

bildem, von Ed. Valenta 202, 806. 
Thoma Hans, von Dr. W. Suida 205, 

268. 
Tomaseth H. J., Die moderne Galerie 

in Wien 625, 685. 
T o n u n g von Celloidin- Mattpapier, von 

Ed. Valenta 806. 
TschOrnerL., Trocken-Emailverfahren 

171; Kollodium-Emulsion für Drei- 
farbenautotypie 857. 
Trioxymethylen in der Photographie, 

von Lumiöre & Seyewetz 128, 181. 
Tngolessow J. v., Über chemische 

Veränderungen unter dem Einflüsse 

des Lichtes 694, 695. 
Typographische Lichtdrucke 

369. 

Universal - Stereoskop, von Dr 

Schell 313. 
Unger A. W., Über Doppeltonfarben 

306. 
Unterrichtsministerium, k. k., Die 

Prinzipien der Kunstpflege im 2; 

Knnstrat 62. 



Digitized by 



Google 



VIII 



Photogprapidcbe Korreaponden» 1903. 



Nr. 519. 



Untersachungen Eur Theorie der 
photographischen Vorgänge, Nene, von 
Dr. Lflppo-Cramer 26; 89, 174, 224, 
272, 354, 491, 611, 670, 710. 

Urheberrecht an Werken der 
Photographie, von Dr. E. Kraus 344, 
404; von Bruno Meyer 498; von Dr. 
A. Schuck 498; Entscheidung des 
Obersten Gerichtshofes 510. 

V a 1 e n t a Ed. , Chlorocitrat - Km ul- 
üionen mit Silbernitratammoniak für 
Zelloidinpapier 280; Schwärzen des 
mit Sublimat gebleichten Silberbildes 
mit Thiosulfaten 302 ; Tonung von 
Celloidin-Mattpapieren 806; Sensibili- 
sirungsvermOgen einiger Farbstoffe 
der Cjaningrnppe auf Bromsilbergela- 
tine 359; Absorption und Sensibili- 
siemngsvermögen einiger gelber Farb- 
stoffe 483. 

Vereins- u. Personalnachrichten: 
Photographische Gesellschaft in Wien 
34, 102, 126, 164, 245, 288, 865, 678, 
733; Wiener Photo- Klub 41, 123, 170, 
243, 292, 371, 442, 691; Verein zur 
Pflege der Photographie u. verwandter 
Künste in Frankfurt a. M. 118, 168, 
237, 296, 374, 683, 641, 684, 727; 
Schweizerischer Photographen- Verein 
302, 518, 659; Mitarbeiter- Verein in 
Wien 42, 127 ; Freie Vereinigung von 



Amateur- Photographen 125; Frank- 
furter Fachverein 813; ÖÄterreichl- 
scher Photoirraphen -Verein 254, 288, 
698, 743, 745 ; Wiener Amateur Pho- 
tographen-Klub 743. 

Vergilben von Silberbildem, ¥on C. 
D'Hoy 267. 

Vergrößerungen, Über, von H. Len- 
hard 40. 

Voigtländer & Sohn, Das Dynar 
1:6 747. 

Von der Hasenheide, Berliner Brief 
54, 677, 697. 

Von der Waterkant, Hamburger 
Brief 258, 315, 391, 697, 748. 

Wanderversammlung'd. Deutschen 
Photographen-Vereins 388, 673, 686. 

Wandtafeln für den Schulunterricht 
128. 

Wasserstoffsuperoxyd, Versuche 
mit, von L. A. Ebert 269, 368. 

Watzek Hans f 871, 382. 

Weh n er Josef f 19$. 

Welgl Robert f 62. 

Wilson Eduard L. f 670. 

Woodsche Filter 606. 

Zeiß K., Das Epidiaskop 370» 638. 
Zolltarif-Entwurf 196. 
Zschokke W., Doppelt- Anastigmat fflr 
Reproduktionen 604. 



-vNAA/w- 



Digitized by 



Google 



i 



Digitized by 



Google 



4. 



4> 
1 



W. Cronenbergs prakt Lehranstalt 

für Phiotographie und photomeclieLiiisclie Verfabjen 
München-Pasing: 

^ =.- ^^ |^|^rfliid«t 1868. -= 

Gründlicher Unterricht anter Garantie. — Prospekt n Diensten, derselbe reich 

illostriert Mk. 2*—; Anstand Mk. 2*40 (in Briefmarken erbeten). 

Unterricht in der Lichtdnick-Antotypie. Cronenbergs Spexial-EomTerfahren, 

des Drei- nnd Mehrfarbendrnckes rar Bach-, Stein- and Alnminiamdrack. 

Honorar mftßig. Beichhaltigste Referenzen . 



J 



J^umiamiaU für JSieRi6rucR 



v(yn 



c3foßanne3 iSSeffer 

SUiau in Saeßson. Sroffau in ^ößmon. 

Gegründet 1879. — Großbetrieb. 




sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Rives-EohstoflF hergestellt. 

Sorte „NOPmal'* ^^\ eute, kräftige Negative, an- 

^^ ■■■— erkannt vorzüglichstes Papier. 

Q^^n Rj»B««kM2i*«ffl#<C '^^ überweiche, dünne 
^^^^ f f WemPr anai „„^ ^^^^ Negative; 

patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 

Postkarten in allen Sprachen. 

Hübls Entwicklnngspnlver, Gollodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDLICZKA 

Wien, VII/s, Zieglergasse 96. 



M» Hf >(♦ )C# >f n% Ht n%^l% Kf Mi )C<>M» M< K» Kt M» I« >C» )« )1» Hf )f )« If 1«C K^ ) • m H< )C > !# 









Digitized by 



Google 



J. F. Schmidt. Blick auf die Tofana. 



Als Einleitung. 

Fragt Ihr mich, was das Schöne sei? 
Seht ZQ, ob ich*8 verfehle; 
Ein GleichnisB xeigt die Liebe mir: 
Es geht vom Körper aus, gleich ihr, 
Und endigt in der Seele. 

Grillparzer. 



Die KnnBt verhftlt sich zur Natur, wie der Wein zur Traube. 

Grillparzer. 

Das Schöne muss befördert werden, denn Wenige stellen es dar 
und Viele bedfirfen es. Goethe. 

* 

Allerdings ist es falsch, dass die Form das Höchste in der Kunst 
sei; aber das Höchste ist in der Kunst nur insofern Etwas, als es 
in der Form erscheint, d. h. insofern es der Künstler nicht blos gedacht 
und empfunden, sondern das Vorgestellte auch adäquat dargestellt hat. 

Goethe. 



Photographisehe GorreapondoBz, Jftnner 1908, Nr. 508. 



Digitized by 



Google 



Photographische Correspondenz 1903. Nr. 508. 



Die schöne Form macht kein Gedicht, 
Der BchöDO Sinn thut*8 auch noch nicht, 
£b kommt d*raaf an, dasa Leib und Seele 
Zar guten Stunde sich vermähle. 

Geibel. 



Eb ist weit mehr Positives, d. h. Lehr bares und Ueberliefer- 
bares in der Kunst, als man gewöhnlich glaubt, und der mechanischen 
Vortheile, wodurch man die geistigsten Effecte (versteht sich immer mit 
Geist) hervorbringen kann, sind sehr viele. Goethe. 



Le goüt de Pextraordinaire est le caract6re de la m^diocrit^. 
Quand on d^esp^re de faire une chose belle, naturelle et simple, on 
cntente une bizarre. Diderot. 



Dove si grida (wo man Lärm macht), non ^ vera scienza. 

Lionardo da Vinci, libro di pittura. 



Man kann viel mehr haben an der Kunst, als seine Freude. 

Gerhart Hauptmann. 

* ♦ * 

Echtes Künstlerthum ist die Gabe, die Dinge anzuschauen und 
geprägt mit dem Stempel der innerlichen Aneignung in ihren wesent- 
lichen Zügen wiederzugeben. 

Prof. Jos. Seemttller, Innsbruck (Rede auf Adolph Pichler). 



Die Principien der Kunstpflege im k. k. Ministerium fUr 
Cultus und Unterricht. 

Zu den bedeutsamsten Kundgebungen während des tcheidenden 
Jahres 1902 im Gebiete der zeitgenössischen Kunstbewegung zählt ein 
Interview bei Sr. Excellenz Dr. Wilhelm v. Hartel, welches am 2. Juni 
in dem „Neuen Wiener Tagblatt " veröffentlicht wurde. 

Der Vertreter genannter Zeitschrift bat den Herrn Unterrichts- 
minister um sein Urtheil über die moderne Kunst, und dieser 
legte in der freimüthigsten Weise seine Anschauungen Aber das ange- 
regte Thema dar. Bei der hohen Bedeutung der leitenden Grundsätze 
für Alle, die mit der darstellenden Kunst in Beziehung stehen, repro- 
duciren wir auszugsweise den interessanten Artikel. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographische Correspondenz 1903. 3 

Aaf die Frage des Jonrnalisten bemerkte Se. Ezeellenz: 

.Die Frage muthet mich an^ wie die an Dr. Faust gestellte: 
»was er von der Religion halte". Um eiue verschleierte Antwort nach 
6oethe*8chem Master wäre ich auch nicht verlegen. Da ich mich aber 
mit Kunstkritik ex professo niemals beschäftigt habe, müsste selbst ein 
klares und offenes Bekenntniss ffir Jedermann gleichgiltig sein. Oder 
Sie müssten von der Voraussetzung ausgehen, dass ich meinem indi- 
viduellen Geschmacke und meinen persönlichen Neigungen Einflass auf 
amtliche Handlangen gestatte. 

Daraus erhellt, wie schwer es Unsereinem selbst auf diesem Ge- 
biete gemacht wird, liberal oder, wenn Sie lieber wollen, tolerant zu 
sein. Wahrhaftig, ich zöge es vor, Mäcen statt Minister zu sein. Sich 
von seinem Geschmack und durch nichts Anderes leiten zu lassen, ist 
das gute, unantastbare Recht jedes Mäcens, der Niemandem Rechen- 
schafi zu geben braucht, wofür er seine Mittel verwendet. Auch weiss 
dieser in jedem Augenblick, was schön ist. Schön ist und bleibt ffir 
ihn, was ihm gefällt. Ein Minister wird Manches schön finden müssen, 
was ihm missfällt. 

Leider steht es nicht unzweifelhaft fest, was schön oder hässlich 
ist, und ob es bei Kunstschöpfungen nur einzig und allein darauf ankommt, 
dass etwas schön sei. Die Theorie der Aesthetik ist leider nicht un- 
fehlbar. Die Erfahrung aber von dem oft jähen Wandel des Geschmackes 
mahnt zur Vorsicht. Die Geschichte aller Künste bietet ein Bild des 
Kampfes sich befehdender Gegensätze, einen Wechsel von Niederlagen 
and Siegen. Je heisser der Kampf, desto tiefer wird das Interesse des 
Pablieums angeregt, sein Hass und seine Liebe entflammt, aber auch 
sein Verständnisa wird geweckt und geklärt. Fast jedß neu aufkommende 
Richtung hatte solche Kämpfe und Krämpfe, soiche Verstimmungen und 
Verblüffungen der aufnehmenden Menge im Gefolge, wie wir sie heute 
wie auf literarischem Gebiete, so auf dem der bildenden Künste zu er- 
leiden haben. Ich verzichte darauf, lehrreiche Beispiele aus älteren 
Perioden anzuführen und erinnere nur an von uns Erlebtes, wie die 
Tonwerke Richard Wagner's anfänglich von der einen Seite ebenso 
rfieksicbtslos verhöhnt, wie von der anderen masslos gepriesen wurden, 
bis das Preisgericht des Erfolges, an die neuen ästhetischen Reize ge- 
wöhnt, sein Urtheil zu Gunsten des Revolutionärs festgelegt hatte, das 
nun gilt, freilich wie jedes Urtheil der Kunstkritik, nur bis auf Weiteres. 
Oder wissen wir nicht, wie Übel dem kühnen Neuerer der letzten Gene- 
ration, dem Maler Waldmüller, mitgespielt wurde, dessen Bilder heute 
aus den verstecktesten Winkeln zasammengesucht und um hohe Preise 
erworben werden, während die Werke seiner einst vielgerühmten Gegner 
fast in Vergessenheit gerathen sind? 

In dem Sachen nach neuen Idealen liegt keine Geringschätzung 
der alten. Ich selbst bekenne mich als einen der wärmsten Bewunderer 
der Kunstschöpfungen jener Perioden, in welchen die mannigfachsten 
Bethätigungen menschlichen Kunsttriebeß in allen Raumkünsten und den 
davon abhängigen Gewerben zugleich, den socialen Bedürfnissen und 
Zuständen des Volkes angepasst und durch sie bedingt, als Aeusserung 
einer einheitlichen Weltanschauung und einer wahren und starken Em- 



Digitized by 



Google 



4 Photographische Correspoiidenz 1903. ^r. 508. 

- pfinduDg UD8 entgegentreten. Einer solchen glücklich zasammenstimmenden 
Entwicklang erfreuten sich die alten Griechen und Egjpter, die Italiener 
der Henaissance und Andere, aber wohl kaum ein Volk der Neuzeit. 

Die Grundlagen und Zusammenhänge solcher Entwicklung wurden 
seit der französischen Revolution oder durch sie und ihre Folgeerschei- 
nungen erschüttert und zerrissen. Es bildete sich ein Abgrund zwischen 
Kunst und Leben. Damit war das Leben einer seiner höchsten Mani- 
festationen beraubt, während die Kunst zur Künstelei verkümmerte. 
Willkürlich glaubte man jede Statue wo immer hinsteilen, jedes Gemälde 
wo immer hinhängen, in jedem Stil wo immer hinbauen zu können. 
Das Aufkommen der grossen Gallerien, Museen und Baritätencabinete, 
in welchen eine frühere Zeit Begräbnissstätten der Kunst erblickt hätte, 
ist gewiss nicht zufällig, sowie es begreiflich erscheint, dass sich in den 
Köpfen der Gebildeten der früher entbehrliche und nicht gekannte Be- 
griff des K Kunstschönen*' im Gegensatz zur Natur festsetzte. Man erblickte 
und suchte diese Schönheit zuerst in einer nüchternen und philisterhaft 
antikisirenden Kunst, die im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts immer 
blutloser wurde; dann kam, durch die Literaturbewegung angeregt, der 
gothische, und eine Weile auch sein Vorläufer, der romanische, dann 
der Renaissance-, Barock und Rococostil. Oft tummeln sich diese natür- 
lichen Kinder verschiedener Zeiten, Bedürfnisse und Stimmungen auf 
einem und demselben Platze herum, wie wir dies in unserer nächsten 
Nähe wahrnehmen können, und fanden mehr Verständniss und Beifall, 
als zum Beispiel der um so viel originellere Monumentalbau der Wiener 
Oper von den tüchtigen Architekten Van der Null und Siccardsburg. 

Der Ruf « Umkehr zur Natur**, das ist zu einer aus wirklichen 
Bedürfnissen und wahren Empfindungen hervorgehenden Kunst, ging in 
der Architektur von England aus, wo man seit jeher von Stiireinbeit 
im continentalen Sinne nichts wissen wollte, und auch den Hausrath in 
Uebereinstimmung mit der dem Klima und der Tradition angepassten 
Bauweise in wechselnden, aber immer echt empfundenen Formen ge- 
staltete, von Amerika mit seiner kecken Voraussetzungslosigkeit, in der 
Malerei von der Genre- und Landschaftsmalerei, auf welche die Ver- 
fertiger von riesen grossen, irgend eine Staats- oder andere Action ver- 
herrlichenden Costümbildern hochmüthig herabsahen, von der französischen 
Malerschule von Barbizon, von den Präraffaeliten und William Morris, 
ihrem Apostel im Kunsthandwerk. 

Diese Bewegung erfasste allmälig alle Culturstaaten und Nationen 
und fand in den sogenannten „Secessionen" ihren schärfsten Ausdruck. 
Ihre Anhänger verletzten, indem sie, sich gewaltsam von der Ueber- 
lieferung loslösend, nach neuen Ausdrucksformen ihrer Gedanken und 
Gefühle strebten, durch nichts so sehr die pietätvollen Verehrer der 
Ueberlieferung als dadurch, dass sie das alte Schönheitsideal, wie es die 
Antike und die auf derselben fussende Renaissancekunst uns hinterlasseu 
hatte, als eine verbrauchte Schablone zu verachten schienen, und den 
Zweck der Kunst nicht einzig und allein darin für beschlossen bieltea, 
unser Dasein durch Verkörperungen des Schönen zu schmücken. Die 
Kunst solle nicht blos ein Aufputz unseres Lebens sein, sondern da» 
weit höhere und stolzere Ziel verfolgen, uns das Verständniss der Welt 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photog^aphiflche Correspondeni 1903. 



nnd ihrer Erscheinungen zn eröffnen, wie sich diese in der scharf be- 
ohaehtenden nnd warm empfindenden Seele des Künstlers widerspiegelt. 
Gewiss mögen sie damit Recht haben, dass sich Perioden kfinst- 
lerisch nrsprOnglichen Schaffens dnrch solche Schönheitsideale nicht be- 
stimmen nnd in ihrem freien Walten beschränken liessen, dass die 
grossen Künstler solcher Perioden sich nm die «Verkörperung des Schönen ** 
allein, wie es dnrch Ueberlieferung feststand, nicht sonderlich kümmerten. 



Sir Thomas Lawrence pinx. Geschwister. 

176»— 1880. 

Müssten ja sonst Shakespeare's Stücke, Franz Hals* und Rembrandt^s 
Bilder, ja Goethe's „Faust** selbst, und was Donatello und Michelangelo 
geschaffen haben, für zweifelhafte Kunstwerke gelten. Denn sie sind 
wahr, sie wirken ergreifend, erhebend, klärend und verklärend, aber 
die Merkmale dessen, was wir so „schön" zu nennen pflegen, tragen 
sie nicht an sich. Und nur eine Zeit, die selbst künstlerisch im eigent- 
lichen Sinne des Wortes nicht producirte und daher mit der Repro- 
duction des schon Vorhandenen sich begnügen musste, konnte die Antike 



Digitized by 



Google 



Photo^aphische ConespondenB 190S. Nr. 508. 



und die von ihr hergeleitete RenaiBsancekunfit als absolutee Schönheits- 
ideal anerkennen und daran unverrückbar feethalten. 

Ich Buche nur zu verstehen und aus der Erfahrung zu lernen. 
Und BO will ich gern zugeben, dass auch mir unsere Originalgenies in 
mehr als in diesem Punkte über die Stränge zu schlagen scheinen. Ich 
meine, dass es ausser der geistlosen, schablonenhaften Nachbildung 
classischer Muster noch eine andere gibt. Wenn wir zerrissenen und 



Hof-Photograph Fcrd. Mayor-Graz fec. Studie Dei elektrischem Licht. 

nervösen Menschen von heute harmonische Gebilde wie die Griechen 
hinzustellen versuchen wollen, so mag dies wohl in den meisten FftUen 
Phrase sein; gelangt aber ein gottbegnadeter Mensch wie Goethe 
oder, um daneben auch einen Bildhauer zu nennen, wie Hildebrand, 
zu jener inneren Harmonie des antiken Menschenthums, dann werden 
aus derselben Werke entspringen, welche auf dauernde Geltung Anspruch 
haben, aber nicht, weil, sondern eher obgleich sie mit ihren classi- 
sehen Vorbildern Achnlichkeit haben. Denn, weil die Iphigenie echtem 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographische Correspondenz 1903. 



Geffihl entBpniDgeii ist und dieses in antikisirenden Formen seinen voll- 
werthigen Ausdruck gefunden hat, ist sie unsterblich. Wie wenige von den 
Dramen im Stile der Iphigenie sind aber auf die Nachwelt gekommen ! 
Bezüglich der Tradition bemerkt die Excellenz: Wer das von den 
Vätern überkommene Erbe leichtsinnig aufgibt, macht sich selber arm. 



Ich begreife das Missbehagen Vieler und gestehe selbst, manche 
Ausstellung ohne das Gefühl behaglicher Genüsse durchwandert zu haben. 
Das Streben, originell zu schaffen, hat eben nicht blos jene Künstler 
erfasst, welche die Secession hier oder anderswo vereinigt. Allerorts sehen 
wir heute die Künstler von dem Wirbel der neuen Strömung erfasst, 
welchen Namen immer ihr Verein tragen möge, die Einen mehr, die 
Anderen weniger, und wir werden noch lange in Geduld verharren 
müssen, bis sich die Wogen ebnen. 

In einer solchen Sturm- und Drangperiode, in diesem Streite der 
Anschauungen ist es unvermeidlich, dass Verwirrungen und lieber- 
treibungen sich einstellen, die zweifellos^ insofern zu ertragen sind, 
sobald sie einem ernsten Streben entspringen, wahren Empfindungen 
einen ehrlichen künstlerischen Ausdruck leihen. Gehen aber solche Ver- 
irrungen darauf aus, die Menge zu reizen oder zu verblüffen oder sie 
für schale Gedanken, ungesunde Vorstellungen, ausschweifende Phan- 
tasien, durch eine extravagante, unnatürliche oder krankhaft originelle 
Formensprache täuschend, zu gewinnen, dann sind sie verdammenswerther 
als die veralteten Copirereien todter Epochen. Besser noch Limonade 
als schlechter Fusel! 

Aber trotz ' diesem wohlbegreiflichen Unmuthe über solche Aus- 
artungen und Entartungen sollten wir uns der lebendigen Bewegung 
und des wiedererwachten allgemeinen Interesses für die 
Kunst, welches der modernen Richtung, ihrer turbulenten Einführung 
und ihrem streitbaren Geiste zu danken ist^ freuen und. bis der gährende 
Most zu Wein wird, uns mit jener Geduld wappnen, welche natürlichen 
Processen gegenüber ziemt. Die hierbei wirkenden Kräfte sind stärker 
als des Menschen Wille und bringen es ohne Hilfe von aussen zu Stande, 
das Halbe und Falsche, das Schlechte und Gemeine, das Unnatürliche 
und Gekünstelte zu vernichten. 



Diese ausführlichen Darlegungen theilweise wiederholend, hat Seine 
Ezcellenz Dr. Wilhelm v. Hartel in der Eröffnungsrede der vierten 
Session des Kunstrathes am 24. November 1902 auf* die seinen Grund- 
sätzen der Kunstpflege entsprechenden Schöpfungen hingewiesen, welche 
in den letzten Jahren in*B Leben traten. Hierher gehören : die moderne 
Galleiie, für welche bereits werthvolle Werke von Waldmüller, Petteu- 
kofen, Dannhauser, Gauermann, Makart, Schindler, Böcklin, Klinger er- 
worben worden sind, die Prachtausgabe der Künstler-Monographien, wo 
von bisher der Band Giovanni Segantini erschien, was von den 
lateinischen Tirolern gewiss als eine schmeichelhafte Aufmerksamkeit 
empfunden werden dürfte, endlich die Creirung des Wandermuseums 



Digitized by 



Google 



3 Photographiscbe Correspondens 1902. Jf^. 508. 

Q. 8. w. Mit einem in unseren Tagen seltenen Idealismus gibt Se. Ex- 
eellenz neuerdings der Ueberzeugung Ausdruck, «dass das Schöne, Echte 
und Wahre" siegreich von selbst durchdringen müsse und die Gewähr 
der Erhaltung in sich trüge. 



Einiges Über Heliogravüre. 

Wohl jedem Heliograveur stellen sich in den Anfangsjahren seiner 
Praxis die verschiedenartigsten Schwierigkeiten entgegen, und es zeigt 
ihm erst die Erfahrung, welchen der vielen Wege des Arbeitsvorganges 
er einschlagen soll, um nach demselben constant und also für einen 
grösseren Arbeitsbetrieb zweckentsprechend arbeiten zu können. 

Die Hauptfragen nun, über welche sich jeder Heliograveur klar 
werden muss, sind ungefähr folgende: 

1. Wie sollen geeignete Negative sowohl, als auch Diapositive 
hergestellt werden? Welchen Charakter sollen dieselben aufweisen? 

2. Wie übertrage ich? Wie ätze ich? 

Es ist wohl jedem Fachmanne klar, dass diese Fragen, wenn eine 
derselben bestimmt beantwortet, sofort einen kleinen Spielraum ge- 
währen und man daher mit der Beantwortung derselben sehr vorsichtig 
sein muBS. 

Zur Orientirung seien vorerst einige Arbeitsmethoden erwähnt, 
die, in der Praxis ausgeübt, tadellose Resultate zu liefern vermögen. 

I. Von einem für Celloidinpapier geeigneten Trockenplattennegativ 
wird mittelst Braun*schem Pigment-Diapositivpapier (Farbe braunschwarz), 
dessen Sensibilisirung durch Baden in einer im Sommer 3*5%, im Winter 
4^ igen Kaliumbichromatlösung mit Zusatz von etwas Alkohol und Am- 
moniak bewirkt wird, auf blank geputztem Glase ein möglichst zartes^), 
in den höchsten Spitzlichtern blankes Diapositiv hergestellt und von 
selbem nach erfolgter Retoucho mittelst Pigmentpapier der Autotype 
Comp. London (am besten Nr. 103) auf eine mit syrischem Asphalt- 
staub fein und dicht gestaubte, früher von allen Unreinlichkeiten be- 
freite Kupferplatte eine Uebertragung hergestellt. Copirt wird von deoi 
Diapositiv je nach dem Charakter des Originales 11 — 16^ Yogelphoto- 
meter von einem Streifen Celloidinpapier abgelesen. 

Man atzt nun nach erfolgter Adjustirung und Retouche der 
Kupferübertragung in vier bis fünf Aetzbädern je nach Charakter des 
Bildes: 1*400, 1*370, 1*340, 1*310, 1280 specifisches Gewicht der 
Aetzflüssigkeit oder in einigen anderen Anstalten: 1*370, 1*340, 
1*310, 1*280, 1*250 specifisches Gewicht, Temperatur der Bäder 
während des Aetzcns circa 18", Spielraum von 16 — 20® Celsius. 



') Für ein eingehendes Studium des Pij^mentprocesBes überhaupt sei 
wärmstens empfohlen: Hofrath Dr. J. M. Eder, Handbuch der Photographie, 
XIV. Heft: „Das Pigmentverfahren und die Heliogravüre**. Verlag W. Knapp, 
Halle a. S. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photog^raphische Correspondenz 1908. 



Karl Benesch fec. Partie bei Castell Tcnno (Süd-Tirol). 



Digitized by 



Google 



10 Photographische Correspondenz 1903. Jff. 508. 



> 
er 

D 
ÖD 

3 
w 

(D 



3. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographische Correspondenz 190S. H 

Es lassen sich in dieser Arbeitsmethode schöne Resultate ercielen, 
besonders ffir zarte, lichte Bilder; es haben jedoch bei richtigem Aetz* 
vorgange diese Reproductionen weniger den satten, sammtartigen, tiefen 
Charakter, vielmehr ist so ein Bild, abgesehen natürlich von der durch 
die Tiefdrucktechnik an und für sich grösseren Tiefe im Bilde, eher 
einem schönen, scharfen und kräftigen Lichtdrucke £U vergleichen. Auch 
sind meines Erachtens grosse, tiefe Flächen weit schwieriger auf diese 
Art mit vollständiger Gleichmässigkeit zu erzielen. 

Aetzt man nun bei sonst gleichem Arbeitsvorgange von einem 
kräftigen Trockenplattendiapositiv, welches von einem dichten, kräftigen 
Emulsionsnegativ hergestellt war, so muss die Uebertragung bedeutend 
stärker copirt sein (hier ist noch ein Plus über das von dem dichteren 
Diapositiv ohnehin nöthige längere Copiren zu verstehen) und müssen 
dann naturgemäss die Bäder analog der stärkeren Uebertragung auch 
entsprechend höhere Temperaturen aufweisen. Nachzutragen wäre noch, 
dass das Verfahren mit den ganz dünnen Diapositiven viel empfindlicher 
und heikler auszuführen ist, indem sowohl Diapositiv, als auch Kupfer- 
Übertragung ganz genau copirt und auch sonst tadellos sein muss, da 
die geringste Abweichung von grösster Wirkung ist. 

Ich glaube nun, obwohl nochmals betont sei, dass auf jede der 
angeführten Arten gute Resultate erzielbar sind, folgenden Arbeits- 
vorgang empfehlen zu können: 

Für ein schweres, in den Lichtpartien reich detaillirtes Bild oder 
ein solches mit grossen, dunklen Flächen empfiehlt sich ein von einem 
Emulsionsnegative hergestelltes Trockenplattendiapositiv, während für 
ein lichtes, zartes Original, besonders für ein sogenanntes Stimmnngs 
bild, wie z. B. eine Meerespartie, Landschaftsbild mit grösseren Luft- 
partien etc., ein von einem Emulsionsnegativ erzeugtes Pigmentdiapositiv 
vorzuziehen wäre. Ein Trockenplattennegativ ist meines Erachtens trotz 
seiner vielen Vorzüge nur dann zu verwenden, wenn nur auf die Wiedergabe 
der schärfsten Details und auf keine Stimmung des Originales Bedacht 
genommen werden muss, wie z. B. bei der Reproduction von kunst- 
gewerblichen Gegenständen, feiner Federzeichnungen etc. 

Sehr zu empfehlen ist in allen Fällen, die Rückseite des Dia- 
positivs mit feinstkörnigem Mattlacke zu übergicssen; es bekommt die 
von solchem Diapositiv hergestellte Uebertragung auf Kupfer einen 
localen Ton, der, ohne die Details irgendwie nachtheilig zu beeinflussen, 
das gleichmässige Aetzen doch bedeutend unterstützt. 

Manche Heliogravenre gehen zu diesem Zwecke auch folgender- 
masaen vor: 

Nachdem die Uebertragung von dem Diapositiv copirt ist, wird 
selbe noch unter einer, mit feinstem syrischen, angeschmolzenem Asphalt- 
ataube versehenen Glasplatte 2 — 3 Minuten dem Lichte ausgesetzt, was 
in seiner Wirkung dem mit Mattlack versehenen Diapositive ungefähr 
gleichkommt. 

Was nun den Aetzprocess selbst anbelangt, so seien vorerst die 
Bäder besprochen: 

Am besten scheint mir das Bad zu sein, wenn dasselbe seine rothc 
Färbung verloren und dafür einen Stich in*s Grünliche angenommen hat. 



Digitized by 



Google 



12 Photo^apb lache Correspondens 1903. I^r. 508. 

Zusätze zur Abstumpfung der etwa yorbaDdenen Säuren halte ich 
für fiberflÜBsig, doch soll man den am Boden der Aufbewabrungsflasche 
der Flüssigkeit mit der Zeit sich ansammelnden Niederschlag nie ganz 
entfernen. 

Im Allgemeinen werden drei bis fünf Bäder in verschiedenen 
Concentrationen von den Heliograveuren in der Praxis angewendet. 

Ich arbeitete bis vor Kurzem analog dem an der k. k. Graphi- 
schen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien gepflogenen Arbeitsvorgange 
mit folgenden fünf Actzbädern: 

1-400, 1-370, 1-340, 1310, 1 • 280 spec. Gew. 

(42 B., 39-40 B., 37 B., 35 B., 33—34 B.). 

Durch eine Versuchsreihe, deren Initiative ich Herrn Hofrath 
Dr. Edcr gelegentlich meines Studiums an der k. k. Graphischen Lehr- 
und Versuchsanstalt im Jahre 1899 zu danken habe, fand ich nun, 
dass ein Zusatz von Alkohol in entsprechendem Quantum zu den Aetz- 
bädern von ausserordentlich günstiger Wirkung ist, u. zw. fnngirt der- 
selbe beim Aetzen gewissermassen als Verzdgerer. 

Es ist jedoch nicht gleichgiltig für den Charakter der Aetzung, 
ob man mit dünneren Aetzbädern mit Alkobolzusatz oder mit stärkeren 
Bädern ohne Alkoholzusatz ätzt. 

Der Vortheil dieses Zusatzes tritt im Gegentheile eben erst bei 
dünneren Aetzflüssigkeiten hervor, und ich würde folgende Concentra- 
tionen empfehlen: 



•360 


1-330 


1-310 


1-270 


1-250 


1. 


11. 


III. 


IV. 


V. 



mit je einem Zusatz von circa 50 cm* Alkohol für 10 Liter der Aetz- 
flüssigkeit. 

£s ätzen solche Bäder die Platte tief, weich und dabei besonders 
charakteristisch scharf, und hat eine derart hergestellte und richtig ge- 
ätzte Platte ein prachtvolles Aussehen, wobei sie noch, was wichtig er- 
scheint, die Arbeit des Druckers und des Kupferretoucheurs bedeutend 
erleichtert. 

Diese Notizen sind Resultate eingehender Beobachtungen aus meiner 
Praxis, und es wäre der Zweck derselben erreicht, wenn dieselben einem 
oder dem anderen Anfänger von Nutzen wären in diesem ebenso schönen 
wie schwierigen Reproduct ionsverfahren. 

Prag, October 1902. 

Karl Albert. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photogpraphische Correspondenz 1903. 13 



E. Biebcr-Hambnrg fec. Bildniss. 



Digitized by 



Google 



14 Photographische Correspondenz 1903. 2sr. 508- 

lieber die Entwicklung von Chlorsilbergelatineplatten. 

Mittheilunfc ans dem wissenschaftlichen Laboratorium der Farbwerke vormals 
, Meister, Lucios & BrQning in Höchst a. M. 

Von Dr. E. König. 

Einige Beobachtungen, die ich bei der Verarbeitung von Chlor- 
silbergelatineplatten machte, sind vielleicht von allgemeinem Interesse 
und theilweise neu, da meist die Chlorsilbergelatine gegenüber der Brom- 
silbergelatine etwas stiefmfitterlicb behandelt zu werden pflegt. 

Die zu den folgenden Versuchen verwendeten Platten waren mit 
einer nach E d e r*s Vorschrift ') hergestellten Chlorsilbergelatine-Emulsion 
überzogen. 

Bekanntlich ist Chlorsilber durch Entwickler viel leicbter reducirbar 
als Bromsilber, und „das Entwicklungs vermögen bei Abwesenheit von 
Alkalien, welches bei Bromsilbergelatine nur den Körpern vom Typus 
des Amidols zukommt, dehnt sich bei Chlorsilbergelatine auf Körper 
mit weniger Hydroxyl- oder Amidogruppen aus". (Liese gang.) 

Im Allgemeinen konnte ich die Angaben Liesegan g*s über die 
Entwicklung der Chlorsilbergelatineplatten bestätigen, kam jedoch in 
Bezug auf das Amidol zu abweichenden Resultaten. 

Liese gang sagt"): »Es war zu erwarten, dass Substanzen, welche 
Bromsilbergelatine bei Abwesenheit von Alkalien entwickeln (z. B. 
Amidol) für Chlorsilbergelatine wirklich angesftuert werden können. Das 
Amidol des Handels ist bereits angesäuert. Ein Versuch mit der reinen 
wässerigen Lösung desselben hatte ein vollkommen negatives Resultat. 
Erst nach Zusatz von Sulfit begann die Entwicklung. ** 

Im Gegensatz dazu konnte ich Folgendes feststellen: Normal be- 
lichtete Chlorsilbergelatineplatten werden von einer 1 % igen wässe- 
rigen Lösung von Amidol (salzsaures Diamidophenol) schnell entwickelt; 
ebenso verhält sich salzsaures Diamidoresorcin. 

Allerdings sind die erhaltenen Bilder ziemlich dünn. Gereifte und 
ungereifte Emulsionen geben das gleiche Resultat. Man kann sogar, ohne 
die Entwicklungsfähigkeit wesentlich zu hemmen, die Amidollösung, die 
Congopapier schmutzig violett färbt, mit einigen Tropfen Salzsäure ver- 
setzen, so dass das Reagenzpapier nunmehr deutlich gebläut wird. Aucb 
diese mineralsaure Lösung bringt das Bild nach wenigen Secunden 
zum Erscheinen. 

Je nach der Entwicklungssubstanz erhält man ganz verschieden- 
farbige Bilder, doch ist der Ton der Bilder (gleiche Emulsion und 
gleiche Belichtung vorausgesetzt) nicht von der Natur der reducirenden 
Substanz allein abhängig. Es gelingt z. B., mit Pyrogallol, durch Zu- 
satz wechselnder Sulfitmengen ganz verschiedenfarbige Bilder zu er- 
zeugen. 

1) Eder's Handbuch III, 5. Auflage, 8.727. 

') Nach Eder*8 Handbuch ill, 8. 724, aus: Photographische Correspon* 
dena 1902, 8. 58. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographische Correspondenz 1903. 15 



Hof-Photograpli L. Bade- Graz fec. Bildniss. 



Digitized by LjOOQIC 



16 Photofrr^lüsohe Correspondens 190S. Kr. Ö08. 



s § 

I! s 

r B 

g ? 

^ g 

f ? 

<L CK 

•* 



Digitized by 



Google 



Nach der Natur gemalt 1865 von Jos. Kriehuber. Vierfarben -Buchdruck -Glicht? 

Das Aquarell ist im Besitze des Herrn Alfred Strasser. von C. Angerer & Gösch I in Wien. 



Kaiserin Elisabeth von Oesterreich. 



Druck von Carl Oerold's Sohn. 

Digitized by 



Google 



^=?rv^ 



».■^■l <^ ■*■■!» 



Digitized by 



Google ^ 



Nr. 508. Photographische Korrespondens 1908. 17 

Eine 1 % ige, rein wässerige Lösung yon Pyrogallol gibt ein eigen- 
tbümlicb sweifarbiges, grünbrftnnliebes dfinnes Bild; auf Zusats yon 2% 
Natrinmpboepbat (Na,HP04) wird das Bild etwas diehter yon grflnlieb 
sehwarser Farbe; ebenso wirkt Natrinmbicarbonat. 

Versetst man die PyrolOsnng jedoch mit 1% Natrinmsalfit, so 
wird das Bild brftnnlieh und yiel dichter; mit 291^ Sulfit erhftlt man 
ein yiolettbrannes, mit 3^ Snlfit ein yiolettes Bild, das aassiebt, als 
sei es mit Gold getont. 

Weitere Vermehmng des Salfits ändert den Ton nicht mehr. 

Die mit snlfitbaltigen Entwicklern beryorgemfenen Bilder sind 
stets sehr kräftig und in der Aufsicht hell gefärbt, während snlfitfreie, 
neutrale oder alkalische Entwickler dfinnere Bilder mit dunklem Silber- 
niederscblag ergeben. 

Die Unterschiede in dem Entwicklungsyermögen der yerschiedenen 
organischen Substansen treten beim Entwickeln yon Chlorsilbergelatine 
yielmehr beryor als beim Operiren mit Bromsilberplatten, weil im er- 
steren Falle nur zwei Faetoren: Entwicklnngssubstans und Sulfit, das 
Resultat beeinflussen, während bei Bromsilberentwicklung noch das Alkali, 
das bekanntlich auf die Energie der Entwickler yon grOsstem Einflüsse 
ist, hinsukommt. So ist es leicht, durch einfache Parallelyersuche fest- 
austellen: 

Trichlor-bydrocbinon wirkt sehr yiel energischer als Hydrochinon 
und als Adurol. 

Dichlor-p-amidophenol : 



Cl 



Cl 



OH 

und auch Edinol wirken schneller als -p-Amidophenol. 

Stellt man die Entwicklerlösungen durch Lösen der salssauren 
Salse unter Zusatz yon Sulfit her, so erhält man ausserordentlich harte 
Bilder, weil bei der Umsetzung der salssauren Salze dieser Basen mit 
dem Natriumsulfit ausser Bisulfit eine beträchtliche Menge Chlomatrium 
gebildet wird, das bekanntlich bei Chlorsilbergelatine ebenso yerzögernd 
wirkt, wie Bromkalium bei Bromsilbergelatine. 

Um weich arbeitende Entwickler zu bekommen, muss man die 
freien Basen in wässerigem Sulfit auflösen. Hydrochinon, Adurol und 
Brenzkatechin entwickeln in l%iger mit 4% Sulfit yersetzter Lösung 
die Chlorsilberplatten ziemlich langsam und sehr dicht, so langsam, 
dass meistens die Platten gleichzeitig fixirt werden. In der That kann 
man sich zum Fixiren yon Chlorsilberplatten ganz gut einer Sulfitlösung 
bedienen. Die Schalen, in denen Chlorsilberplatten mit sulfithältigen 
Entwicklern heryorgerufen werden, überziehen sich sehr bald innen mit 
einer weissen Schicht metallischen Silbers, die dadurch zu Stande kommt, 
PbetognipbiMk« Komtpondaiir., J&nner 1908, Nr. 508. o 



I 

[ 



Digitized by 



Google 



lg Photo^aphiscbe Eorrespondens 1903. ^r. 608. 

das« das yoin Sulfit gelöste Chlorsilber durch die organische Substans 
nachtrflglich redueirt wird. 

Auffallend ist es, dass die Lösliehkeit des Chlorsilbers in wässe- 
riger Sülfitlösnng schon durch geringe Mengen von Chlomatrinm stark 
herabgedrfickt wird. So wird z. B. eine Chlorsilberplatte durch 3^ ige 
Sulfitlösung in cicra 15 Minuten fixirt; setzt man der Sulfitlösung aber 
noch l^ Chlornatrium su (also 3 g Sulfit, 1 g Chlomatrinm, 100 g 
Wasser), so dauert die Fizirung circa 2 Stunden! 

Da diese Resultate wegen der eyentuell yersehiedenen Dicke der 
(}elatineschicht nicht einwandfrei sind, habe ich noch folgende Ver- 
suche angestellt:«^ 

I. 
3 ' 55 g Silbemitrat wurden durch Fällen mit yerdflnnter Salzsäure 
in 3 g Chlorsilber flbergeffihrt, dieses ausgewaschen und noch feucht 
mit einer Lösung yon 6 g Natriumsulfit ') (wasserfrei) und 2(X) g Wasser 
6 Stunden bei Zimmertemperatur unter häufigem Schfltteln digerirt. 

Nach dieser Zeit wurde das C!hlorsilber durch ein gewogenes Filter 
abfiltrirt, ausgewaschen und getrocknet. 

Das Filtrat wurde mit Schwefelsäure angesäuert, das dadurch aus« 
gefallene Chlorsilber ebenfalls abfiltrirt, gewaschen und getrocknet. 
Es ergab sich: 

Chlorsilber ungelöst 2'(X) g 

„ gelöst (aus dem Filtrat abgeschieden)... 0*98 g 

zusammen 2'98 g 

II. 
3 g ebenso hergestelltes Chlorsilber wurde mit einer Lösung yon 
6 g Natriumsulfit (wasserfrei), 
1 g Chlornatrium, 
in 200 g Wasser 
gleich lange und bei derselben Temperatur wie I digerirt. 
Es ergab sich: 

Chlorsilber ungelöst 2 ' 58 g 

gelöst 0-44g 

zusammen 3'02 g 

Da es mir nur darauf ankam, die oben erwähnte, beim Fiziren 
der Chlorsilberplatten mit Sulfit gemachte Erfahrung zu bestätigen, yer- 
zichtete ich auf absolute analytische (sknauigkeit, und die beiden Ver- 
suche ergeben unzweifelhaft genug, dass unter den gewählten Bedin- 
gungen die Löslichkeit des Chlorsilbers durch Zusatz yon 0*591^ Chlor- 
natrium auf weniger als die Hälfte yermindert wird. 

Karl Schaum spricht die Vermuthung^ aus, dass bei Bromsilber- 
platten die Ursache der Verzögerung der Entwicklung durch Brom- 

') Das Natrinmsulfit war sorgfältig auf Reinheit gcprdft und enthielt nur 
Spuren von Na,SO|. 

') Physikalische Zeitschrift II, S. 654. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photogpraphifohe Korreapondeos 1908. 19 

kalinm in einer Verminderang der LGsHchkeit des BromsSlbers liegt. 
Diese Hypothese itt meines Wissens bisher noch nicht experimentell 
besU&tigt worden. Man darf jetst wohl ans den eben angeführten, beitn 
Chlorsilber gemaehten Erfahrungen ohne Weiteres schlieseen, dass in 
analoger Weise aneh die (an sich viel geringere) Ldslichkeit des Brom- 
Silbers in snlfithältigen Entwicklern durch Bromionen stark Termindert 
wird nnd dass sich thatsftchlich so die yersOgernde Wirkung des Brom- 
kalinms erklärt. 

Zum Schlüsse möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Chlor* 
silberplatten für die Herstellung yon Diapositiven viel mehr Beachtung 
finden sollten. Die Chlorsilberplatten haben vor den fiblichen Chlorbrom* 
silberplatten, die meist grünlich schwarze Tdne geben, den Vorzug der 
prächtig warmen Färbung und absoluter Komlosigkeit. Wenn man nur 
mit Entwicklungssubstanz -f~ Sulfit arbeitet, geht die Entwicklung 
schnell und sicher vor sich ; das leicht schleierbildende Alkali ist streng 
SU vermeiden. 

Die Art der zu erzielenden Töne kann sich Jeder nach Geschmack 
wählen, und es steht hier dem Ezperimentirenden ein interessantes Feld 
offen. Die Färbung der noch nassen Bilder ändert sich beim Trocknen 
meist vollkommen ; Bilder, die im nassen Zustande lehmgelb sind, werden 
beim Trocknen häufig lebhaft violett. 

Als geeigneten Entwickler möchte ich empfehlen: 

1 g Pjrogallol, 

4 g Sulfit (wasserfrei), 
250—600 cm» Wasser. 

Versetzt man diesen Entwickler mit etwas Kochsalz, so gelingt es, 
selbst von den flauesten und schleierigen Negativen brauchbare Dia- 
positive zu erhalten. 



Über die Anwendung der Aikaiisaize der Amidoessigsäure 
zum Abschwächen photcgraphischer Silberbiider. 

Mitteilang aus dem photochemischen Laboratorium der Farbwerke yormals 
Meister, Lacins & Brfining, Höchst a. M. 

Von Dr. B. Homolka. 

Unter den Mitteln, welche zur Abschwäch ong oder Klärung des 
photographischen Silberbildes dienen, ist wohl heute noch die bekannte 
Farmersche Lösung — ein G^emenge von Natriumthiosulfat und Ferri- 
cjankalinm, eventuell unter Zusatz von etwas Ammoniak — das am 
meisten gebrauchte, insbesondere da, wo es sich um Abschwächung von 
Gelatine-Negativen handelt. 

Verdrängt wurde dieselbe, jedoch nur für ganz spezielle Fälle, 
teilweise durch den Lumi^reschen Persulfatabschwächer. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Photographische Korrespondenz 1903. ^r. 508. 

Die Mißstände, welche die Benützang der FarmerBclieD Lösung 
mit sich bringt, sind allgemein bekannt nnd anerkannt; einer der 
schwerwiegendsten ist die äußerst geringe Haltbarkeit der Lösung. Es 
hat darum nicht an Versuchen gefehlt, einen haltbaren Abschwächer 
aufsufinden. Eine diesbesfigliehe umfangreiche Arbeit yon Gebrüder 
Lnmi^re & Sejewetz findet sich in Eders „Jahrbuch* XIY, S. 425. 

Der chemische Vorgang bei der Einwirkung der Farmerschen 
Lösung auf das Silberlichtbild ist, kurz gefaßt, der folgende: 
Durch die oxydierende Wirkung des Ferricyankaliums wird das Silber 
zu Silberozyd oxydiert, welch letzteres sich in dem Maße, wie es ent- 
steht, in dem gleichzeitig vorhandenen Natriumsulfat auflöst. Die ge- 
ringe Haltbarkeit des Farmerschen Abschwächers erklärt sich dann 
einfach dadurch, daß seine beiden wirksamen Bestandteile — Tbio- 
sulfat und Ferricyankalium — aufeinander nicht wirkungslos sind, daß 
yielmehr das Ferricyankalium durch das Thiosulfat sehr rasch zu dem 
unwirksamen Ferrocyankalium reduziert wird. Gilt es darum, einen halt- 
baren Abschwächer herzustellen, so muß man zwei Substanzen finden, 
welche, zusammen in Wasser gelöst, aufeinander ohne chemische Einwir- 
kung sind und wovon die eine imstande sein muß, das Silber des 
Lichtbildes zu Silberoxyd zu oxydieren, während die andere das ent- 
stehende Silberoxyd zu lösen vermag. 

Unter Beibehaltung des Ferricyankaliums als Oxydationsmittel ist 
es nun gelungen, in den Alkalisalzen der Amidoessigsäure 
Substanzen zu finden, welche, selbst vollkommen unempfindlich gegen 
die oxydierende Wirkung des Ferricyankaliums, Silberoxyd in reichlichen 
Mengen lösen und somit einen vollwertigen Ersatz för das Natrium- 
thiosulfat in dem Farmerschen Abschwächer bilden. Man erhält so einen 
haltbaren Abschwächer, der in vielen Fällen die besten Dienste 
leistet. 

Zum Zwecke der praktischen Ausffihrung des Verfahrens kann 
man etwa in folgender Weise vorgehen: 

Das amidoessigsäure Natrium ist in Form einer 20^ igen Lösung 
unter dem Namen «Pinakolsalz N* käuflich; man bedient sich mit 
Vorteil dieser Lösung. 

Man bereitet sich eine Lösung von 5 g Ferricyankalium in 100 cm' 
Pinakolsalz N-Lösung. Dieses Gemenge ist, in einer gelben oder braunen 
Flasche mit Glas- oder Gummistopfen aufbewahrt, haltbar. Zum Ge- 
brauche verdünnt man diese Lösung, je nach dem Grade der zu er- 
zielenden Abschwächung, mit 5—10 Baumteilen Wasser und bringt 
die abzuschwächende Platte in dieses Bad. 

Die Abschwächung geht rasch vor sich; man beurteile ihr Fort- 
schreiten am besten im durchfallenden Licht und wird nach einiger 
Übung den richtigen Punkt leicht treffen. Die eingetretene Ab- 
schwächung macht sich überdies durch einen eigentümlichen, violett- 
grauen Schleier bemerkbar. Ist der richtige Ghrad der Abschwächung er- 
reicht, so wird die Platte kurz abgespült und in ein saures Fixierbad 
gebracht, worin sie momentan klar und in der Zeichnung tief braun- 
seh warz wird. Das Abschwächungsbad kann wiederholt, bis zur Er- 
schöpfung, benützt werden. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographitche Korrespondens 1908. 21 

• 9 

Die 80 abgeschwftchten Negative lataen sieb in bekannter Weite 
mit Sublimat und Natrinrnsnlfit, beiw. Ammoniak wieder yerstärken. 
Bemerkt sei bier, daß man sieb aar Scbwärsnng der mit Sublimat aos- 
gebleiebten Platte mit Vorteil der Pinakolsalz-N-Lösnng (2 : 10 ver- 
dfinnt) an Stelle Yon Natrinmsnlfit oder von Ammoniak bedienen kann. 

8. Dezember 1902. 



Orthostereoskopie. 

Von L. £. W. Tan Albada, Lieutenant der Infanterie in Kampen (Holland). 
(Fortsetzung Ton Seite 688.) 

Zablen und Daten ffir die Praxis. 

Obne nftber auf die einfacbe Herleitung nachstebender Formeln 
einzugeben, gebe ieb dieselben in einer leicbt verwendbaren Form. 

GUnz allgemein ffir alle Entfernungen von Unendlieb bis zur deut- 
lieben Sebweite gelten die folgenden Bedingungen f&r die Ortbostereo- 
skopie, aucb mit Bfieksiebt zu den natfirlicben Akkommodationsunter- 
sebieden. 

Die Brennweite der Objektive sei ^ /. 

Die Entfernung eines Objektpunktes vom vorderen Objektivknoten- 
punkte = e. 

Der Abstand der Augenknotenpunkte bei parallelen G^siebtslinien, 
die Liateraldistanz der Objektiv- und Stereoskoplinsenknotenpunkte = 
64 mm. 

Der Abstand zwiscben dem vorderen Augenknotenpunkte und dem 
vorderen Knotenpunkte der Stereoskoplinse = 2 em. 

In diesen Daten in Oentimetem gegeben, läßt sieb alles übrige 
ausdrficken, und zwar folgenderweise: 

Abstand des Negativs binter dem hinteren Objektivknotenpunkte: 

=T^ O) 

Lateraldistanz swiBchen den koirespondierenden Punkten im fertigen 
Stereoekopbilde = »•*('-» ^' (2) 

Brennweite der Stereoskoplinsen ^ ^^tt- (3) 

Abstand des Stereoskopbildes vom vorderen Knotenpunkte der Stereoskop- 
lin«,=^^^ (4) 

Mit einem Blicke fiberzeugt man sieb, daß, abgesehen von der 
variablen Entfernung, die Brennweite des Objektivs fiber die ganze 
Anordnung und Einrichtung des Stereoskops entscheidet. 

Die Wahl dieser Brennweite ist deshalb eine sehr wichtige. Eine 
kurze Überlegung deutet von selbst dahin, daß die Brennweite eine 



Digitized by 



Google 



22 Photographiscbe Korrespondens 1003. ^r. 508. 

B 

möglichst kleine sein soll, denn je kleiner dieselbe, um so größer das 
Gesichtsfeld und desto größer auch die unentbehrliche Sch&rfe für mög- 
lichst große Tiefenunterschiede. 

Schließlich ist es schon aus dem Vorhergehenden ersichtlich, daß 
die fertigen Stereoskopbilder eigentlich nichts anderes sind als die fest- 
gelegten ideellen Doppelbilder der Wirklichkeit, wie sie sich projizieren, 
in der Ebene eines näher (in der Mittellinie) gelegenen fixierten Punktes. 

Dies bedingt schon, daß die Brennweite jedenfalls kleiner sein 
soll als die Entfernung des nächsten Objektpunktes. Für Entfernungen 
bis zu 25 cm muß die Brennweite sogar kleiner sein als 12*5 cm, 
denn sonst würden die korrespondierenden Punkte dieser Entfernung ein- 
ander berühren, d. h. einander bedecken, so daß eine Trennung beider 
Bilder für jedes Auge ohne Prismen nicht mehr möglich wäre. Und 
den Gebrauch von Prismen soll man aus später zu erörternden Gründen 
wo möglich vermeiden. 

Hieraus erfolgt zugleich , daß stereophotographische Bilder in 
natürlicher Größe ohne Prismen im Stereoskop gar nicht richtig zu 
kombinieren sind, weil beide materielle Halbbilder sich in der Ent- 
fernung des Objektes tatsächlich miteinander verschmelzen müßten. 

Es bleibt also nichts anderes übrig, wenn man Prismen vermeiden 
will, als die Brennweite zu verkleinern, da selbstverständlich nur vir- 
tuelle Bilder sich im Orte des Objektes miteinander verschmelzen 
können. 

Mit Vorteil setzt man die Brennweite also herab bis zu etwa 
6 cm, welche ganz gut für alle Entfernungen von Unendlich bis zur 
deutlichen Sehweite zu verwenden ist. 

Für das erste Gebiet (Unendlich bis 1 m) ist eine kleinere Brenn- 
weite nicht erwünscht, weil die hochempfindlichen Trockenplatten keine 
Punkte näher als etwa Vfto °^^ gesondert abbilden können und sonst 
auch den Stereoskoplinsen zu hohe Forderungen gestellt werden, um 
das große Gesichtsfeld bequem überschauen zu können. 

Für das zweite Gebiet könnte man, zumal für Aufnahmen in der 
deutlichen Sehweite, auch vorteilhaft 5 oder 4*5 cm Brennweite ver- 
wenden, obgleich 6 cm, wie schon bemerkt, allen Anforderungen ge- 
nügen.. 

Das dritte Gebiet erfordert aber am liebsten noch kleinere 
Brennweiten. Als Norm könnte dafür folgendes gelten: 

Das Stereoskop, das die Vereinigung unter etwa 15^ Konvergenz in 
etwa 24 cm Distanz bewirken soll, habe Linsen von 11 cm Brenn- 
weite. Das fertige Stereoskopbild kommt dann in etwa 8 cm Abstand 
von den Stereoskoplinsen. Soll das Objekt unter einem Winkel von 30*^ 
erscheinen, so ist die konstante Größe des photographisehen Bildea 

etwa 4 cm. Das Objekt habe eine Größe = ^, so daß man es — fach 

ff 
vergrößern wird. Eine möglichst orthostereoskopische Abbildung er- 
fordert, daß das Objekt dem Objektiv auch unter einem Winkel von 
30" erscheint. Diese Bedingung würde die Brennweite des Objektivs 

auf -7-T—i äIbo annähernd auf 2 g bestimmen. 



Digitized by 



Google 



Nr« 508. Photograpbische Korrespondens 1908. 23 

Und Buletzt erfordert die Konyergens von Ib^^ daß die teitliebe 
Yersehiebang des Objektives nach der ersten Aufnahme -^ g betrftgt und 

die Lateraldistanz korrespondierender Punkte im Stereoskopbild 42 mm. 

Obgleich man für die drei Grebiete am besten versehiedene Brenn- 
weiten der Objektive und verschiedene Stereoskope benfitst, kann man 
sich in der Praxis für verschiedene Gebiete doch auch sehr wohl von 
gemeinschaftlichen Instrumenten bedienen. 

So kann man z.B. mit Vorteil ffir das erste und zweite Gebiet 
die nämlichen Objektive benfitzen und wird dieselben sogar oft ffir das 
dritte Gebiet verwenden können, zumal wenn die beiden Objektive sich 
SU einer kleineren Brennweite kombinieren lassen. 

Auch können das zweite und dritte Gebiet ganz gut nur ein 
gemeinschaftliches Stereoskop haben, wenn man dasselbe ffir die mitt- 
lere Akkommodationsdistanz des zweiten Gebietes (etwa 32 cm) ein- 
richtet. 

In diesem Falle wird das Stereoskop (bei 6 cm Objektivbrenn- 
weite ffirs zweite Gebiet) Linsen haben mflssen von 9 cm Brennweite, 
indem das Stereoskopbild stets 7 cm vor die Linsen gestellt wird. Für 
das dritte Gebiet ist die seitliche Verschiebung des Objektivs immer 7» 
der Objektdistanz zu nehmen und die mittlere Lateraldbtanz korre- 
spondierender Bildpunkte stets 5 cm. 



Die Linsen des Stereoskops«. 

Die obgenannten Daten geben völlige Auskunft über die Brenn- 
weite dieser Linsen. Es ist einleuchtend, daß man nicht für jede Ent- 
fernung eine entsprechende Brennweite zur Verfügung hat und daß 
innerhalb gewisser Grenzen eine mittlere genügen wird. Wenn man 
vor jedes Auge zwei Linsen stellt, kann man durch Änderung ihrer 
Distanz in der Achse auch die Gesamtbrenn weite etwas ändern, und 
überhaupt ist es leichter, die Entfernung des Objektes für gewisse 
Brennweitenintervalle entsprechend zu wählen als umgekehrt. 

Die Linsen des Stereoskops müssen orthoskopisch (verzerrungsfrei) 
sein, denn sonst würden Bilder, mit symmetrischen Objektiven auf- 
genommen, im Stereoskop verzerrt erscheinen, was oft sehr störende 
Verunstaltungen yerursacht. 

Dagegen werden Bilder, welche mit sogenannten Landschafts- 
linsen aufgenommen sind, deren Blende außerhalb der Linse liegt und 
also die nämliche Stelle einnimmt, wie später die Pupille des Auges 
bei der Stereoskoplinse, im Stereoskop vollkommen verzerrungsfrei er- 
seheinen. 

So wie bei den symmetrischen Objektiven die hintere Linse die 
entgegengesetzte Verzerrung der vorderen aufhebt, hat auch hier der 
entgegengesetzte Strahlengang im Stereoskop den nämlichen Erfolg. 

£s ist hier zugleich die Stelle, auf einen unvermeidlichen Mangel 
der sogenannten Prismenstereoskope hinzudeuten. Die prismenähnlichen 
Linsenhälften, deren optische 2ientren meist beträchtlich weiter als die 



Digitized by 



Google 



24 Pbotogri^hisehe Korrespondens 190$. Kr. 508. 

der Aogen aoseiDander stehen, erlauben uns aacb breitere Bilder als 
etwa 64 mm mit richtigen Aogenstelliuigen sn beachanen. Ohne Priamen 
würden nftmlich die Netibantbilder loleher breiten Halbbilder an weit 
nach innen fallen und Divergenz der Sehlinien Teronaefaen; nun aber 
rfleken die Prismen die Netzhautbilder nach auiSen und bringen sie 
darum wieder an ihren richtigen Ort'). 

Abgesehen von der Yersohleehterung des Bildes durch die exzen- 
trische Stellung der Augen, findet deshalb jedenfalls eine symme- 
trische Verzerrung ffir beide Augen statt, während diese natfirlich nur 
eine kongruente, identische erlauben. 

Das linke Auge sieht nftmlich z. B. die linke senkrechte Be> 
grenzungslinie durch eine dem optischen Zentrum sehr nahe gelegene 
Stelle der Linse. 

Die Linie erscheint deshalb nur sehr wenig nach außen oder innen 
gekrümmt. Das rechte Auge sieht aber die linke Begrenzungslinie durch 
den ftußersten Bandteil der Linse, so daß die Linie deswegen stark 
nach innen gekrflmmt erscheint. 

und diese verschieden gekrümmten Linien sollen sich im Gesichts- 
feld decken! 

Es ist darum nicht möglieh, daß alle korrespondierenden Bild- 
punkte weit entfernter Objekte auf identische Netzhautstellen fallen, 
und dieses könnte, zumal bei größeren Qesichtsfeldem , entweder 
eine unvollkommene Vereinigung oder einen unnatürlichen Wettstreit 
der Konturen verursachen, abgesehen noch von dem verzerrten Aus- 
sehen der Bandobjekte und der scheinbar gekrümmten Gestalt ebener 
Flachen. 

Eben deshalb ist eine symmetrische außerachsiale Stellung der 
Augen im Widerstreit mit dem BegriflPe Orthostereoskopie, und weil 
diese eben Augendistanz der Objektive verlangt, braucht man auch gar 
keine breiteren Bilder als etwa 64 mm zu betrachten. 

Die sogenannten Prismen verlieren dadurch von selbst jede Be- 
deutung für die naturgetreue stereoskopische Abbildung. 

(Schluß folgt) 



') Flache Prismen, mit Stereoskoplinsen in AogendistaDK kombiniert^ 
haben denselben Erfolg, weil sie die Knotenpunkte der Kombination, als 
Gesamtsystem gedacht, nach außen rücken, ohne die Brennweite merklich zn 
&ndem. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photogrftphisehe Korraapondeni 1908. 25 



Neie UntersMhimgen zur Theorie der photographisohen 

Vorgänge. 

Von Dr. Lfippo-Cramer. 

(Mitteilniigaii «os dem wiMeBaehafUiohen Laboratorium der Trookenplatten- 

labrik Dr. C. Schlenaner A..Q., Frankfurt a. M.) 

(Fortaetrang.) 

Vn. Weitere Untersuchungen über die chemiseben Sen- 

sibilisatoren; Folgerungen ffir die Natur des latenten 

Bildes und des Solarisationsvorganges. 

Im Torigen Abtebnitt dieser Serie saben wir, daß eine Beibe von 
Körpern, die man su den Sensibilisatoren reebnet oder reebnen kann, 
Ammoniak, Hydrocbinon, sowie die fertig gemiscbten EntwicklerlOsungen, 
die Bromabsorbierer par exoellenee sind, die Licbtempfindliebkeit des 
Bromdlbers verringern, wenn sie wäbrend der Exposition zugegen 
sind. Aueb Silbemitrat, welebes man nur in stark saurer Lösung an- 
wenden kann, wirkte weniger als Sensibilisator als vor der Exposition, 
leb babe diese wichtigen Versuebe weiter ausgedehnt und sunftebst kon- 
statieren müssen, daß die meisten Körper, welche man wegen ihrer 
Fähigkeit, Halogen zu binden, zu den Sensibilisatoren im Sinne H. W. 
Vogels rechnen muß und auch gerechnet bat, gerade im Qegenteil 
die Empfindlichkeit nicht unerheblich herabsetzen, in keiner Weise 
aber erhöben. Dieses gilt bei Kollodium-, wie bei Qelatineplatten ffir 
Hjdrocbinon und Metol (Bad in l^iger Lösung) in ziemlich 
gleichem Grade. Pyrogallol erhöbt bei Kollodiumplatten die Empfind- 
lichkeit ein wenig, bei der Trockenplatte war eine Steigerung nicht fest- 
zustellen. Ziemlich stark drückt Natriumnitrit (451^ ige Lösung), so- 
wohl bei Trockenplatten wie bei Kollodium-Emulsion. 

Auch Eisenvitriol (2^1^ ige Lösung) drückt die Empfindlichkeit 
der Trockenplatte (nacbherige Entwicklung mit Eisenoxalat !) ; es tritt 
allerdings eine Nebenerscheinung durch Schleierbildung ein, durch die 
man sieb nicht täuschen lassen darf, da während der Entwicklung die 
langsamere Schwärzung auf der mit Eisensulfat benetzten Plattenhälfte 
gegenüber der nur mit Wasser befeuchteten nicht deutlich zu erkennen 
ist; nach dem Fixieren ist der Empfindlicbkeitsrückgang deutlich ersicht- 
lich. Natriumsulfit (4% ige Lösung) bat keine mit Sicherheit fest- 
zustellende Wirkung, weder bei Kollodium-, noch bei Qelatineplatten. 

Ghmz besonders stark drfiekt das auch als „Sensibilisator* be- 
kannte Ferrocjankalium (4^ ige Lösung) die Empfindlichkeit der Trocken- 
platte, sowie auch Tannin die der Kollodiumplatte. 

Diese Resultate stehen nicht nur mit der Theorie der chemischen 
Sensibilisatoren, sondern anscheinend sogar mit beglaubigten 
Tatsachen in direktem Widerspruch. 

Vor allem ffihrte mich die empfindlichkeitsverringernde Wirkung 
des Natriumnitrits, welche im Widerspruch zu stehen schien mit 
der von Andresen praktisch geübten Sensibilisierung seiner Auskopier- 



Digitized by 



Google 



26 Photographische Koirespondens 1908. 'Sr. Ö08« 

papiere für die Aktioometrie des Sonnenlichtes'), fflr welche auch die 
AutoritiU von £der^ bürgte, auf eine gründliche Untersuchung dieser 
Verhältnisse auch füi* das latente Lichtbild mit Heryorrufung. Wie ich 
vorausschicken will, ergab sich hierbei die wichtige Tatsache, daß die 
Theorie der chemischen Sensibilisatoren an sich zwar nicht falsch ist, 
daß sie aber keine Anwendung auf die Entstehung des latenten 
Bildes finden kann, weil hierbei eine Halogenabspaltung nicht nur neben- 
sächlich, sondern anscheinend sogar störend für den Vorgang ist. 

Benetzt man Trockenplatten und Kollodiumplatten stellenweise mit 
wässerigen Lösungen von Silbernitrat, Natriumnitrit, Sulfit, Ammoniak, 
Eisenvitriol, Hjdrochinon, Metol, Pjrogallol, Ferrocyankalium, Tannin und 
setzt die Platten sodann dem Tageslichte aus, so laufen die Emulsionsplatten, 
besonders die Trockenplatten, sehr rasch und äußerst intensiv unter den 
mit jenen Körpern benetzten Stellen an'). Die Intensität des Anlaufens 
ist annähernd dieselbe bei den genannten Körpern ; es treten allerdings 
geringe Unterschiede in der Farbennuance zwischen braun und blau 
auf, die aber unwichtig sind und deshalb nicht ausführlich beschrieben 
zu werden brauchen. Fixiert man die Platten, so bleibt auf den benetzten 
Stellen ein ziemlich starker Silberbelag zurück; derselbe ist schon nach 
kurzer Belichtungsdauer der Platten unvergleichlich viel stärker, als wie 
er durch bloße, aoeh weit über die Solarisation hinausgehende Be* 
lichtung bei Trockenplatten, insbesonders bei Kollodiumplatten, erhalten 
werden kann. 

Beim direkten Schwärzen des Bromsilbers im Lichte wirken also 
alle jene Körper als Sensibilisatoren, indem sie das bei längerer Be- 
lichtung frei werdende Brom binden, dadurch anscheinend die Umkehrung 
des Prozesses hindern und weitere Ag Br - Teile zum Zerfall wieder 
bereit machen. 

Da diese nBensibilisatoren* bei der Entstehung des normalen la- 
tenten Bildes nun aber nicht nur nicht die Empfindlichkeit erhöhen, 
sondern fast durchgehends erheblich herabsetzen, so ist dies ein An- 
zeichen mehr dafür, daß die von mir zuerst einwandsfrei nachgewiesene 
Bromabspaltung auch bei kurzer Belichtung*) für den Eintritt der Be- 
duzierbarkeit des Bromsilbers zum mindesten irrelevant ist. 

Eine Bromabspaltung in direkt nachweisbarer Menge unter gleich- 
zeitigem Sichtbarwerden des Bildes, also auch eine direkte Schwärzung 
im Lichte, tritt nun bekanntlieh bei der Solarisation ein. Es ent- 
stand nun die Frage, ob vielleicht die Solarisation durch Gegenwart 
jener Sensibilisatoren beschleunigt würde. Als geeignetsten Sensibilisator 
wählte ich das Natriumnitrit, da es derjenige unter den genannten 
ist, der wohl ausschließlich durch seine Bromabsorptionsfähigkeit wirken 
kann, während bei Ammoniak und Sulfit die Fähigkeit, Bromsilber zu 
lösen, bei den Entwieklersubstanzen ihr eigentliches Beduktionsvermögen 
auch für Bromsilber, und endlich bei Silbemitrat seine Neigung zur 

1) Andresen, Eders Juhrbuch f. 1899, p. 148. 
') Eders Jahrbuch f. 1896, p. 436. 

*) Die Benetzung mit Wasser hat bekanntlich keinerlei Einfloß in 
diesem Sinne. Der Verf. 

*) Lüppo-Cramer, Wiss. Arb. 1902, p. 12. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographische Konrespondens 1903. 27 

Schleierbildung, Bomal bei Trockenplatten, die Verbältniaie leicht kom- 
plieieren konnte. 

Es worden also Trockenplatten cor einen Hälfte mit Waeeer, lur 
anderen mit 45i^iger NitritlGsung benetzt und durch Exposition anfeine 
Bonnenbelenchtete Winterlandschaft solarisierend belichtet. Nach drei 
Minuten langer Exposition bei voller Öffnung des Portrftt-Objektives 
seigte sich das Bild auf beiden Plattenbälften deutlich sichtbar, es war 
aber auf der mit Nitrit benetzten viel intensiyer« Bei zehn Minuten 
langer Belichtung wurde der Unterschied in der Intensität der direkten 
Schwärzung noch größer. 

Bei der Entwicklung dieser Platten zeigte sich ein ganz un< 
erwartetes Ergebnis: Während die nur wasserfeuchten Hälften ein gutes 
Diapositiv mit ziemlicher Klarheit ergaben, belegt sich der Nitritteil 
während der Heryorrufung zunächst mit einem Glesamtsehleier, doch 
ist nach der Fixierung noch ganz deutlich das Negativ zu sehen; das 
ganze Bild der Hälfte macht den Eindruck einer sehr starken, aber 
noch nicht in den „neutralen Zustand" hineinreichenden Über- 
beliebtung. 

Man könnte also auch hierbei die Wirkung des Nitrits als eine 
Empfindlichkeit verringernde deuten. Es wurde deshalb die Belichtung 
noch außerordentlich viel weiter getrieben, u. zw. bis zu SYj Stunden 
unter den angegebenen Verhältnissen. 

Auch nach dieser übermäßig langen Expositionszeit erscheint der 
mit Nitrit benetzte Plattenteil noch nicht solarisiert, sondern nur total 
versehleiert und mit nur schwacher Erkennbarkeit des immer noch 
negativen Bildes*); die direkte Schwärzung war äußerst intensiv. 

Die durch die Sensibilisatoren beförderte Bromabspaltung be- 
schleunigt also bei den beschriebenen Versuchen nicht das Entstehen 
des latenten Bildes und auch nicht die Solarisation, sondern verzögert 
den ersten Vorgang und verhindert den letzteren anscheinend ganz. Die 
Untersuchungen in den Abschnitten IV und V der vorliegenden Arbeit 
erhalten hierdurch wieder eine neue Bestätigung. Die »Photobromid- 
Beaktion", wie ich mich dort kurz ausdrückte, habe ich auch auf die 
Wirkung des Nitrits angewandt. Das normale latente Bild nach dem 
Fixieren war bei physikalischer Entwicklung auch ein wenig schwächer, 
wenn bei der Belichtung Nitrit zugegen gewesen war; dagegen zeigte 
die mit Nitrit während der solarisierenden Belichtung benetzte Hälfte 
einer Trockenplatte nach dem primären Fixieren nicht nur einen stärkeren 
Belag, sondern entwickelte sich auch intensiver im physikalischen 
Hervorrufer» u. zw. — wie die nur wasserfeuchte Hälfte — negativ 
und vollständig klar. 

Die hohe Empfindlichkeit der Gtelatinetrockenplatte hat man nach 
dem Vorgange von H. W. Vogel durch die Eigenschaften der Gelatine 
als Sensibilisator erklärt. Ich habe bereits vor zwei Jahren ^ darauf auf- 



*) Daß Nitrit der Solarisatlon entgegenwirke» beobachtete bereits Abne j 
(Eders Handb., Bd. III, 6. Auü.^ p. 188), doch deutete dieser Forseber die 
Wi^ung vom Standpunkte seiner Oxydationshypothese der Solarisation, die 
ich widerlegte. (S. Photographische Korrespondenz 1902, p. 184.) Der Verf. 

*) .Photographische Korrespondenz 1901, p. 168. 



Digitized by 



Google 



28 Photographische EorrespondenK 190.H. IJfr. 508. 

merktam gemaeht, daB die Empfindlichkeit der Gelatine-EmaUionen 
ffir das Lippmannsche Farbenverfahren verschwiDdend gering ist gegen- 
flber der der Bromsilber-Kollodinmemulsion und daß dieses schon gegen 
die Stichhaltigkeit der Annahme einer „sensibilisierenden* Wirkung der 
Gelatine spricht. Dem kann man entgegenhalten, daß die yiel betrftcht- 
liebere Korngröße der Kollodium-Emulsion gegenflber der nur schwach 
opalisierenden „hornlosen* Emulsion eine größere Lichtabsorption 
bedinge und daß man nur Emulsionen annihernd gleicher (optischer) 
Lichtabsorption miteinander in Vergleich stellen dfirfe. Ohne auf diesen 
Einwand vorlftufig einsugehen ^), wollen wir sun&chst untersuchen, welche 
Gründe berechtigten, in der Grelatine einen „Sensibilisator* su erblicken. 

Daß Gelatine Brom binden kann, ist unsweifelhaft festgestellt. 
Bei der Reaktionstr&gheit derartiger organischer Körper, wie der Gk- 
latine, w&re es aber von vornherein sehr unwahrscheinlich, daß die 
Neigung, Halogen aufsunehmen, an die anderer Körper, wie der Al- 
kalien, des Sulfits, Nitrits, Silbernitrats und der anderen oben als 
„Sensibilisatoren* gekennzeichneten Substanien heranreichte. Vom Stand- 
punkte des Chemikers wäre also a priori anzunehmen, daß jene Körper 
bessere «Sensibilisatoren* sein müßten als die Gelatine. Meine Über- 
legung erwies sich bei der experimentellen Prüfung als vollkommen zu- 
treffend. Kollodiumplatten wurden nach gründlichem Abspülen mit 
Wasser mit 1 % iger Gelatinelösung übergössen und neben einer Kontroli- 
platte exponiert. Bei der Hervorrufung zeigte sich, daß der Gelatine- 
Überzug eine etwas langsamere Entwicklung bedingt, doch findet man, 
wenn man dieses Moment in Betracht zieht, daß die Empfindlich- 
keit durch den Gelatineaufguß in keiner Weise gesteigert ist; aller- 
dings ist auch keine Empfindlichkeits- Verringerung wie bei einer 
Reihe der oben in ihrer Wirkung als „Sensibilisatoren* beschriebenen 
Körper zu konstatieren. Die Prüfung der Gelatine in ihrer Wirkung bei 
direkter Schw&rzung erwies erst recht deutlich die Richtigkeit meiner 
Annahme. Ein Gelatineaufguß auf die Kollodium- Emulsionsplatte be- 
wirkt ein kaum merkliches st&rkeres Anlaufen auch bei sehr langer Be- 
lichtung, wfthrend eine mit Nitrit benetzte Platte in wenigen Minuten 
ganz intensiv anlief. Die Hypothese von der Gelatine als „Sensibilisator* 
von außerordentlicher Wirkung ist also eine jeder Begründung ent- 
behrende, die sich nur im Kreise anderer Fundamental-Irrtümer halten 
konnte. 

Die so außerordentlich viel höhere Empfindlichkeit der Gelatine- 
platte gegenüber der Kollodiumplatte, für die eine einfache Erkl&rung, 
zumal nach meinem obigen Befunde, nicht gegeben werden kann, femer 
einige Unterschiede im Verhalten des latenten Bildes bei Emulsionen mit 
den verschiedenen Bindemitteln, von denen ich nur an die Bromkalium- 
Reaktion ^ erinnern will, veranlaßten mich, noch einmal genaue Ver- 



') Siehe im übrigen meine Anschauungen hierüber: Photographische 
Korrespondenz 1901, p. 668. 

*) Die AbschwKchong des latenten Bildes auf Kollodium-Emulsion durch 
KBr, welche bei Gelatineplatten nicht eintritt (Photogr. Korresp. 1902, p. 641) 
könnte man versncht sein, durch das feinere Korn der EoUodiumplatte zu 
erklären, da ja z. B. auch die Tonnng mit Gold etc. nur von feinkörnigem 



Digitized by 



Google 



Nn Ö08. Photographiiohe Korrespoodeiui 1908. 29 

rache darfiber ansostellen, wie sich das latente Bild nach prim&rer 
Fixierung auf Oelatineplatten im Vergleich xu dem normalen Ent- 
wicklungsbilde stelle. 

In Absats y habe ich darauf hingewiesen, daß auf Kollodium* 
platten eine etwa 4 — 6fach längere Exposition erforderlich ist, wenn 
man nach primärer Fixierung durch physikalische Entwicklung ein dem 
normalen Bilde annähernd vergleichbares Resultat erhalten will, was 
logischerweise andeutet, daß die normale Entwicklungsfähigkeit eher 
eintritt als die nachweisbare Bromabspaltung. Von früheren Versuchen, 
die ich aus rein praktischem Interesse an der vor einigen Jahren 
wieder neu aufgetauchten Entwicklung nach dem Fixieren angestellt hatte, 
war mir die Erinnerung geblieben, daß ich auf Trockenplatten nur bei 
ungewöhnlich langer Exposition einigermaßen » ausexponierte ** Bilder 
nach primärer Fixierung erhalten konnte, und die Angaben einiger an- 
derer Experimentatoren stimmten damit überein. 

Die physikalische Entwicklong der Gelatineplatte gelingt glatt 
nur bei peinlichster Sauberkeit und unter gewissen Vorsichtsmaßregeln. 
Zum Fixieren ist ein starker Zusats von neutralem Sulfit ratsam (100 g 
wasserfreies Thiosulfat -)- 500 Wasser -f- 20 g wasserfreies Sulfit) ; es 
muß lange (2 Stunden) in fließendem Wasser gewaschen und der Ent- 
wickler sehr sauer gehalten werden, damit sich der Silberniederschlag 
recht langsam abscheidet (2 g Metol, 10 g Zitronensäure, 100 Wasser, 
xu mischen mit ^1^ Volum 10% Silbemitrat-Lösung). Die Entwicklung 
dauert 8 — 10 Minuten. 

Ffir die Entwicklung nach dem Fixieren wurde je eine Platte 2", 
4", 8'', Iß'', 1' und 4f und als Kontrollplatten für die normale Ent- 
wicklang (mit Metol-Soda) noch je eine 2", 4" und 8" auf Gipsbüste 
mit Bchwarsem Tuch exponiert. Die physikalische Entwicklung nach 
primärer Fixierung ergab bei der 2" belichteten Platte nur schwache 
Bildspuren in den höchsten Lichtern, während das gleich lange belich- 
tete normale Entwich lungsnegatiy ungefähr richtig exponiert war. An- 
nähernd genaue Übereinstimmung zeigte das 4" exponierte normale 
Negativ mit dem für die Entwicklung nach dem Fixieren 1 Minute lang 
exponierten. 

Man kann danach die ffir die Entwicklung nach dem Fixieren er- 
forderliche Belichtungszeit auf ungefähr das 15fache der für normale 
Entwicklung genügenden beziffern. 

Bei der Gelatineplatte scheint also diejenige vorläufig noch ganz 
unbekannte Veränderung, welche sie zur normalen chemischen Hervor- 
mfong prädisponiert, der Bromabspaltung noch mehr vorauszueilen als 
bei Kollodiumplatten. 

(Fortsetzung folgt) 

Silber, nicht von dem groben eines gewöhnlichen Negativs angenommen wird. 
Dieser Annahme widerspricht mein Befand, daß auch das latente Bild auf der 
feinkörnigen Platte fClr das Lippmannsche Farbenverfahren durch KBr absolut 
nicht alteriert wird. D. Verf. 



Digitized by 



Google 



30 Photographiflche Korrespondene 190S. IJfr. 508. 



1. Über Acetonstilflt und seine angebliche Eigensohaft, y^bisher 
unzugängliohe photographische Gebiete" erschlossen zu haben. 

Von J. M. Eder. 

Man rühmt mitunter neuen Modeprftparaten Wunderdinge nach, 
was an jene Zeiten der Photographie im vorigen Jahrhundert erinnert, in 
welchen die Mystik in der Photographie in Blüte stand und ein kritik- 
loses Publikum lieber viel Geld fflr neue Pr&parate ausgab, ehe es 
einen ParalleWersuch anstellte. 

In photographischen Fachzeitschriften liest man neuerdings, daß 
das Acetonsulfit ein solches Universalpräparat sei. 

Was es mit diesem Pr&parate ffir eine Bewandtnis hat, wie es 
beim Entwickeln solarisierter Platten wirkt und daß es als Zusatz zu 
Fixierbädern nicht empfohlen werden könne, habe ich bereits in der 
Photographischen Korrespondenz 1902, S. 570 und 572, mitgeteilt. 

Nun soll aber das Acetonsulfit ^Eigenschaften besitzen, welche 
keinem der bisher zu ähnlichen Zwecken benützten Körper zukommen'^ (/), 
insbesondere, weil eB ^cUs Verzögerungsmittel für Rapidentwickler kon- 
kurrenzlos dasteht und photographische Gebiete erschließt, toelche bisher 
unzugänglich waren, nämlich die Entwicklung von extrem überbelichteten 
Platten, die Verhütung von Solarisation und damit von Aufnahmen 
gegen die Sonne und mit der Sonne im Bilde'*. 

So sagte Herr Dr. Eichengrün in Elberfeld in einem Artikel 
in der „Deutschen Pfaotographen- Zeitung ** 1902, Seite 805, und ich 
muß zu meinem Bedauern diesen Ausführungen des verdienstvollen 
Chemikers und Mitarbeiters an der Erfindung des gewiß vortrefflichen 
Edinolentwicklers entgegentreten. Der genannte Forscher irrte sich 
in seinen Angaben; er übersah, daß alle diese angeblich erstaunlichen 
Eigenschaften des Acetonsulfits als Verzögerer durchaus keine « kon- 
kurrenzlos ** und „unerreicht dastehende ** Leistungen bedeuten, sondern 
der sauren Reaktion des darin enthaltenen Bisulfites zuzuschreiben sind. 
Es vermindert nftmlich (wie alle anderen seit langem in der Praxis be- 
nützten sauren Sulfite) die alkalische Reaktion fertig gemischter Ent- 
wickler. £^ läuft also die ganze simple Sache darauf hinaus, daß man 
einen Entwickler mit vermindertem Alkaligehalt zum Entwickeln fiber- 
ezponierter Platten verwendet'), eine Methode, die längst bekannt ist. 

^) S. Lüppo-Cramer, Photographische Korrespondenz 1902, 8. 566. 
Siehe auch eine recht zutreffende Notiz desselben Autors im Frankfurter Vereins- 
protokoll, Photographische Korrespondenz 1902, ä. 620. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photogrraphisehe Korrespondens 1908. 31 

Die PoblikatioD wflrde den Anschein fachlieh ungenügend moüvierter 
Beklarae fOr ein nenes Pr&parat annehmen, wenn man nicht zur Ent- 
sehnldignng Herrn Dr. Eiohengrfins sagen mflfite : der Gewährsmann 
und eigentliche Urheber der ganzen übertriebenen Anpreisungen ist Herr 
Prof. P recht an der technischen Hochschole in Hannover, welcher im 
„Photographischen Zentralblatt " 1902, Nr. 14 und 16, und in der 
«Photogr. Rundschau" 1902, Nr. 10, damit zuerst in die öffentlich* 
keit trat. 

Es sei hier erwfthnt, daß man auch durch andere Mittel (als mit 
Aeetonsnlfit) diverse Entwickler mit vermindertem Alkaligehalt und 
langsamer Wirkung herstellen kann, daß man schon l&ngst Photo- 
graphien gegen die Sonne und mit der Sonne im Bilde hergestellt hat. 
Es ist also ungebührlich, wenn Herr P recht sagt: ^Durch Verwendung 
des Acetonstdßa als Vers^erer sei ein bisher ganz unzugängliches (!) 
Gebiet der Photographie er8c?Uossen (/) worden: nämlich die Photographie 
starker Gegensätze'^. Es sollte endlich einmal mit dem Abusus gebrochen 
werden, daß auf Grund einseitig angestellter Versuchsreihen übertriebene 
Beurteilungen von Handelspräparaten in der Fachliteratur publiziert 
werden. Man muß die Objektivität des Urteiles um so eher verlangen, als es 
sich hier um Dinge handelt^ die einen geschäftlichen Hintergrund haben 
und bei welchen die Art der Anpreisung geeignet ist, falsche Vor- 
stellungen über die Bedeutung eines Handelsproduktes im Kreise der 
Intereeeenten zu erwecken. 



2. Spesialkurse an der k. k. Graphischen Lehr- und 
Versnohsanstalt. 

Außer den regelmäßigen Kursen werden laut Erlasses des k. k. 
Ministeriums für Kultus und Unterricht vom 26. November 1902, 
Z. 33.551, im Schuljahre 1902/3 an der Sektion für Photographie und 
Beproduktionsverfahren der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt 
nachstehende Spezialkurse abgehalten werden. 

I. Spezialkurs über »Ausgewählte Kapitel der photo- 
graphischen Materiallehre" (mit Demonstrationen). 
Mittwoch, den 14. Jänner 1903, 7 Uhr abends, wird dieser Kurs 
eröffiaet und werden die Vorträge jeden Mittwoch von 7 — 8 Uhr abends 
während der Daner von 3 Monaten abgehalten werden. Die Vorträge 
wird der k« k. Lehrer der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 
Herr Franz Novak, abhalten. 

Das Programm dieses Spezialkurses umfaßt: 

a) G^eschichte und Fabrikation der Bromsilber-, Jodsilber- und Chlor* 
Silberemulsion. Eigenschaften der SilberhaloYdsalze und Gelatinesorten. 
Beifen von Bromsilbergelatine. Mikroskopische Beobachtung von Korn 
bei Bromsilbergelatine. Wirkung von fremden Zusätzen zur Bromsilber- 
gelatine. Das V^ichtigste über Films. 

b) Lichthofe und Solarisation. 



Digitized by 



Google 



32 Photographische Korrespondenx 1908. "Sr. 508. 

c) Prüfling der TroekenpUtten aof ihre Empfindlichkeit. Erörterung 
der Qradation. System der Sensitometrie photographischer Platten. 

d) Besprechong von modernen photographischen Präparaten, wie 
Entwickler, Fizierb&der, Vertt&rker, AbBchwftcher etc. 

Die Freqaentanten dieses Kurses haben einen Lehrmittelbeitrag 
von 2 Kronen su entrichten und erfolgt der Schluß der Schfileraufhahmen 
nach Eröffnung dieses Kurses. 

IL Spezialkurs fiber die Betouehe der Autotypieplatten in 
Kupfer, Messing und Zink. 

Sonntag, den 22. Februar 1903, 9 Uhr yormittags, wird dieser 
Kurs eröffnet und wird der Unterricht jeden Sonntag von 9 — 12 Uhr 
vormittags w&hrend der Dauer von 10 Wochen abgehalten werden. Mit 
der Erteilung des Unterrichtes in diesem Kurse ist der Xylograph, Herr 
Wilhelm Skurawy, betraut. 

Das Programm dieses Spezialkurses umfaßt: 

1. Die Anwendung des Polierstahles; 

2. die Korn- oder Punktroulettes; 

3. die Ton- oder Spitcstichel ; 

4. die Faden- oder Velozipedestiehel ; 

5. die Linienroulette Marke Keating. 

Die Frequentanten dieses Kurses haben ein Lehrmittelbeitrag von 
5 Kronen su entrichten. Die Anzahl der Teilnehmer an diesem Kurse 
ist eine geschlossene. 

III. Spesialkurs fiber moderne Beproduktionsverfahren. 

Sonntag, den 22. Februar 1903, Vü^ ^^^ ^^^^ ^^^rd dieser Kurs 
eröffnet und wird der Unterricht jeden Sonntag von ^/^9 — Va^^ ^'^ 
yormittags ab 22. Februar 1903 w&hrend der Dauer von 3 Monaten 
fortgesetzt werden. 

Mit der Leitung des Kurses und Erteilung des Unterrichtes in 
den praktischen Verfahren und Behandlung der Druckerpressen ist der 
k. k. Professor der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, Herr 
August Albert, und mit der Vornahme der photographischen Auf- 
nahmen, namentlich für Autotypieclich^s und Demonstrierung der Her- 
stellung derselben der Lehrer der k. k. Graphischen Lehr- und Ver- 
suchsanstalt, Herr Ludwig Tsehörner, betraut. 

Das Programm dieses Kurses umfaßt: 

a) Kurze Geschichte und Entwicklung der beim Flachdrucke, 
Hochdrücke und Tiefdrucke hauptsftchlich in Anwendung kommenden 
photomechanisehen Verfahren. 

b) Praktische Durchffihrung einiger Verfahren, wie Lichtdruck, 
Photolithographie, Photoalgraphie. 

c) Demonstration der DreifarbenphotographiC; der Photozinko* 
graphie, der Autotypieaufnahmen, der Negativretouche und des KoUodion- 
▼erfahrens. 

d) Die praktische Durchführung des Druckes von Photolitho- 
graphien, Photoalgraphien, Lichtdrucken, Zinkotypien und Autotypien. 



Digitized by 



Google 



Beilage zur »Photographischen Correspondenz«, 190S. 



Ao&iahine nach der Natur von Reproducirt nach einem Pigmentdruck. 

B. Dittmar, Hof-Photograph in München. 



Se. königl. Hoheit 
Prinz -Regent Luitpold von Bayern. 



Drack von Carl Gerold's Sohn. 

Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographlsehe Korresponden« 1908. 33 

Die Frequentanten dieses Kurses habeo einen Lehnnittelbeitrag 
von 10 Kronen sn entrichten. Die Zahl der Freqoentanten in diesem 
Kurse ist eine geschlossene. 

Aach wird an der Sektion fflr Buch- und Illustrationsgewerbe der 
k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt ein Spesialkurs fiber far- 
bigen Akxidensdruck abgehalten werden, der Sonntag, den 11. Jftnner 
1903, eröffnet wird. Die Vortrüge und Übungen in diesem Kurse 
werden jeden Sonntag von 8 — 12 vormittags ab 11. J&nner 1903 
w&hrend der Dauer von 4 Monaten vorgenommen werden. 

Die Frequentanten dieses Kurses haben einen Lehrmittelbeitrag 
von 2 Kronen zu entrichten. Die Zahl der Frequentanten in diesem 
Kurse ist eine geschlossene. 

Anmeldungen eu diesen Kursen werden täglich w&hrend der Vor- 
mittagsstunden von der Direktion der k. k. Graphischen Lehr- und 
Versuchsanstalt in Wien, VII., Westbahnstralto 2Ö, entgegengenommen. 



3. System der Sensitometrie photographisoher Platten (IV. Ab- 
handlung). — Untersachimg des Absorptionsspektrums von Indi- 
gotin, Amidoindigo und Diasoindigo. — Spektralanalytisohe 
Stadien über photographisohen Dreifarbendruck. 

Unter diesem Titel wurden der kais. Akademie der Wissenschaften 
in Wien drei Abhandlungen von J. M. Eder vorgelegt. Die ersteren 
swei sind in den «Sitsungsberichten*, die dritte in den „Denkschriften" 
der Akademie im Juli und Oktober 1902 aufgenommen worden. 



4. V. Internationaler Kongreß ItLr angewandte Chemie. 

Der V. Kongreß für angewandte Chemie findet nach Pfingsten 
1903 zu Berlin statt. Die 9. Sektion wird sich mit Photochemie be- 
fassen. Die Organisation der photochemischen Sektion ist Prof. Dr. A. 
Mi et he in Berlin übertragen worden. In den verschiedenen Staaten 
haben sich, ähnlich wie bei den früheren Kongressen, Lokalkomitees ge- 
bildet ; das Lokalkomitee für Österreich hat sich am Samstag, den 29. No- 
vember 1902, konstituiert. Hierbei wurde cum Präsidenten des öster- 
reichischen Komitees Kegierungsrat Strohmer gewählt, sum Ehren- 
präsidenten Hofrat A. Bauer, femers als Vizepräsidenten die Herren 
Hofrat Prof. Ludwig (Universität), Hofrat Prof. Schwaekhöfer 
(Hochschule für Bodenkultur) und Hofrat £der. 

Gleichzeitig wurde Hofrat £der als Vorsitzender des Organisations- 
komitees für die photochemische Sektion gewählt. 



Photognphiseh« KorrMpondmu, Jinner 190S, Kr. 608. 



Digitized by 



Google 



34 Photogrraphisehe Korrespondens 1903. ^r. 508. 



Photographische Gesellschaft in Wien. 

PlenarTersammlung; Tom 6. Dezember 1902, abgehalten im 
gelben Parterresaale der kais. Akademie der Wissensebaften. 

Vorsitzender: Herr Hofrath Dr. J. M. Eder. 

Sekret&r: Herr Alexander Anger er. 

Zahl der Anwesenden : 97 Mitglieder, 60 Gftste. 

Tagesordnung: 1. Vereinsangelegenheiten : Genehmigung des Proto- 
kolls vom 4. November 1902; Mitteilungen des Vorsitsenden ; Aufnahme neuer 
Mitglieder; Mitteilungen des Sekretftrs. — 2. Herr Hans Lenhard, Pro- 
fessor an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien: Über 
photographische Vergrößerungen (mit Demonstration). — 8. Herr Dr. Wilhelm 
Suida in Wien: Hans Thoma, seine Stellung in der modernen Kunst und 
seine künstlerische Persönlichkeit (mit Projektion und Vorlagen). 

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung und legt das Protokoll der 
Versammlung vom 4. November zur Genehmigung vor, welche ohne 
Einspruch erfolgt. 

Hierauf drückt Hof rat Eder seine Trauer aus über das Hin- 
scheiden des sehr verdienstvollen und allgemein verehrten Mitgliedes 
Ernst Rieck, Prokurist der Firma R. Lechner, welcher seit 1886 
der Photograpfaischen Gesellschaft angehörte. Er starb im 43. Lebens- 
jahre in einer Breslauer Nervenheilanstalt. Bezüglich der Lebensschiok- 
sale desselben verweist der Vorsitzende auf den im Vereinsorgan er- 
scheinenden Nekrolog und bittet, sich zum Zeichen der Anteilnahme 
von den Sitzen zu erheben. (Geschieht.) 

Eine weitere Mitteilung betrifft die Widmung von 500 Kronen, 
womit Herr Hof-Pfaotograph Karl Pietzner anläßlich seines 25jährigen 
Gescfaäftsjubiläums die Photograpfaische Gesellschaft erfreut bat. 

Das bezügliche Schreiben lautet: 

Wien, den 8. November 1902. 
VI., Mariahilferstraße 3. 

An den verehrlichen Vorstand der Photographischen Gesellschaft in Wien! 

Aus Anlaß meines 2.^jährigen Geschäftsjubiläums mache hiermit der 
Photographischen Gesellschaft eine Widmung von 500 Kronen, welchen Betrag 
ich diesem Schreiben beischließe. Die Verwendung dieser Widmung überlasse 
icli vollkommen dem verehrlichen Vorstande der PhotOfrraphischen Gesellschaft 
in Wien^ und kann dieselbe entweder für wohltätige Zwecke oder für solche 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographisohe Korrespondens 1908. 35 

Ilrfbrdeniisse rerans^bt werden, die sämtlichen Mitgliedern zognte kommen, 
wie: Bibliothekeerwerbnngen y Jahresprämien, Ausstattung der Vereinszeit» 
Schrift etc. 

Da bei Anlage nnd Verzinsung nur ein minimaler Betrag resultieren 
würde, siehe ich die letzte Art der Verwendung vor. 

Mit dem Ausdrucke Torzfiglicher Hochachtung zeichnet sich ergebenst 

Karl Pietzner. 

Der Vorsitzende spricht den Dank für diese wohlwollende Spende 
aus und drückt Herrn Hof- Photographen Pietzner die besten Olfick- 
wünsche zum weiteren Gedeihen seiner Unternehmungen im Namen der 
Gesellschaft ans. (Lebhafter Beifall.) 

Nunmehr verliest der Sekretftr, Herr Alexander Anger er, die neuen 
pro 1903 angemeldeten Mitglieder: 

Herr Eugen Mejer, Jurist, durch Herrn Wilh. Müller; 

Herr Adolf Reine, Redakteur in Moskau, durch Herrn C. Seih; 

Herr Stefan Edler v. Chernich, k. n. k. Oberlieutenant, durch 
Herrn Ch. Scolik; 

Herr Albert Bauer, Photoehemigraph, durch Hofrat Eder; 

Herr Dr. Leop. Senfe! der in Wien, durch Landesrat Dr. Kost er- 
sitz; 

Herr Franz Edelmann, Photograph in Prag, durch Prof. Dr. 
Spitaler; 

Herr Wilh. Bauer, Oberinspektor der Donau-Dampfsohi£PahrtS' 
gesellschaft, durch Herrn Inspektor Qustav Schulz. 

Sämtliche vorgeschlagene Mitglieder werden ohne Einspruch an- 
genommen. 

* 

Herr Hofrat Dr. Eder teilt der Versammlung mit, daß der fünfte 
Kongreß für angewandte Chemie in Berlin nach Pfingsten 1903 tagen 
wird und ladet die Mitglieder zur Beteiligung an der Sektion für Photo- 
ehemie ein. Zuschriften mögen an seine Adresse, als Vorsitzenden dieser 
Sektion des österreichischen Lokalkomiteet, gerichtet werden. 

Hierauf macht der Vorsitzende eine vorläufige Mitteilung über ein- 
gelangte photochromisohe Arbeiten. 

Herr Hauptmann Emil Hrudnik sendete sehr interessante Ver- 
suche zur Herstellung direkter positiver Kopien auf Ausicopier- 

papieren nacll Diapositiven. Er kommt auf die von Lassalgne 
im Jahre 1839 gemachte Beobachtung zurück, daß vom Lichte ge< 
sehwSrztes Ohlorsilberpapier durch Bestreichen mit Jodsalzen (Jod- 
kadmiam und Jodammonium) die Eigenschaft erhält, im Lichte wieder 
entfirbt zu werden^). Hauptmann Hrudnik stellt direkte Positive in 
der Kamera mittelst des bekannten Prozesses von Namias (mit Per- 
mangant) ^ her, wendet moderne Emulsions-Ghlorsilberpapiere, gleichgültig, 
ob Celloidin- oder Gelatinepapier, an und erzielt bemerkenswerte, gute 
direkte, positive Kopien nach diesen Positiven. Wendet er dasselbe 



') Siehe Eders Ausf. Handb. d. Photogr. Bd. II. 2. Aufl. S. 80. 
^ Eders Ausf. Handh. d. Photogr. Bd. III. 5. Aufl. S. 601. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 Photographitche Korreipondens 1908. Hr. 508. 

Prinzip auf die Hersteiiang von direkten Photochromien auf Silber- 

photOChiorid (Prinzip Poitevin oder Becqnerel) [am Lichte dnnkel- 
violett angelaofenea Chlorsilberpapier] ') an, so entstehen eine Art von 
Photochromien auf Papier^ aber es wird hinter grünen Stellen eine Art 
Botorange erhalten. Der Fond des Papieres dort, wo kein Licht gewirkt 
hat, bleibt nnver&ndert, es bilden sich nicht dieselben Farben des 
Originals, sondern stets eine den Komplement&rfarben einigermaßen fthn- 
liche Farbe, über deren Qesetzmißigkeit und Modulationsfähigkeit Herr 
Hauptmann Hradnik noch Versuche anstellt; diese Photochromien 
sind bis jetzt nicht fixierbar. *) Wenn ein nach seinem Verfahren prä- 
pariertes Papier kopiert wird, entsteht unter einem farbigen Diapositiv 
wieder ein positiver farbiger Abdruck, jedoch mit etwas ver&nderten 
Farben. Die Probebilder erregen das Interesse der Versammlung. 

Die Verwendung der amidoessigsauren Salze bei der Herstellung 
von Entwicklern ist von den Farbwerken, vormals Meister 
Lucius & Brüning in Höchst am Main, zum Patent angemeldet 
worden, und sie bringen unter dem gesetzlich geschützten Namen 
„Pinakol P" einen konzentrierten Entwickler in den Handel^, der 
Pyrogallol, amidoessigsaures ^Salz und Sulfit in passendem Verhältnis 
enthält. Dieser Entwickler, bei dem die bekannten vorzüglichen Eigen- 
schaften des Pyrogallols voll und ganz gewahrt sind, arbeitet viel 
schneller, und ist trotzdem bedeutend kräftiger als die bisher üblichen 
Pyroentwickler, die er durch absolute Schleierfreiheit ganz besonders 
übertrifft. Proben dieses vorzüglichen Präparates liegen in genügender 
Menge zur Verfügung unserer Mitglieder vor, die sich derselben bedienen 
wollen, um Versuche anzustellen. 

Herr Dr. B. Homolka vom pfaotochemischen Laboratorium der 
Firma Meister, Lucius & Brüning in Höchst a. M. übersendete sehr 
interessante Mitteilungen, wonach es ihm gelungen ist, das latente 
Bild auf Bromsilbergelatine, resp. Ghlorsilbergelatine, 
namentlich aber auf Aristopapieren, mit Hilfe einer ver- 
dünnten Chlorgoldlösung zu entwickeln. Zum Entwickein dient eine 
einfache Chlorgoldlösung 1 : 1000. Eine Bromsilbergelatineplatte gibt ein 
Entwicklungsbild nach löstündigem Verweilen in einer derartigen Lösung. 
Beim Entwickeln von Bromsilberpapier ist zur Erzielung reiner Weißen 
Zusatz von Phosphorsäure zu empfehlen. Aristopapier gibt nach dem 
kurzen Belichten (bei Tageslicht 15 — 20 Sekunden) und Waschen in dem 
mit Phosphorsäure angesäuerten Bade nach zwei- bis dreistündigem Ver- 
bleiben ein prächtig blauviolettes Entwicklungsbild. Ein derartiges, von 
Dr. Homolka eingesandtes Probebild erregt die Aufmerksamkeit der 
Versammlung im höchsten Grade. 

Von der Kodak- Co. wurde der neue TagesliCht-EntWICk- 
iungsapparat für Filme ausgestellt, bei weichem die Films in 
einem lichtdichten Kasten abgerollt und unter fortwährender Drehung 



') Siehe Valenta, Photographie in natürlichen Farben. Halle a. S. 1894. 
') Ein ausführlicher Artikel des Herrn Hauptmann Hrudnik wird folgen. 
') Vgl. den Artikel Dr. Königs in Photogr. Korresp. 1902, S. 628. 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photogr»pkiseh« KorrMpondeni 1908. 37 

in Pyrogallol entwickelt und dann im selben GefllUSe fixiert werden. 
Wer sieb bierfOr interessiert, wird eingeladen, am Schiasse der Ver- 
Sammlung dies n&ber su besichtigen. 

Die Firma Dr. Adolf Hesekiel & Co. in Berlin sandte eine 
Probe eines Coxill benannten Farbstoffes, welcher su seinem V6rfahr6ll 
äer Entwicklung ohne Dunkelkammer dient. Nach der Gebrauchs 
anweisung kann man die Flüssigkeit in einem beliebig erleuchteten 
Zimmer in eine Schale bringen, in welcher die Ooxinlösung 1 cm hoch 
eingefüllt ist, und nach dem Bade der exponierten Platte wird die 
Lötang ra weiterer Verwendung aufbewahrt. 

Die exponierte Platte muß unter Ausschluß des Lichtes aus der 
Kassette in das Bad eingelegt werden, was sweckmftßig mittelst eines 
Weehselkastens, der beiderseitig mit kursen Ärmeln versehen ist, ge- 
schehen kann. Zur Fftrbung der Gelatineplatte genfigen 2 Minuten; 
llngerea Verweilen schadet nicht. 

Man transportiert die Platte mit den Fingern so schnell wie 
irgend möglich in die beliebig susammengesetzte Entwicklerlösung (Eisen- 
oxalat ist ausgeschlossen), die nebenan bereit steht, und stelle sich dabei 
swischen die Lichtquelle (Fenster, Lampe). Die Platte soll aus dem Ent- 
wickler nicht herausgenommen werden und man betrachte die hervor- 
kommenden Details in der Aufsieht anstatt in der Durchsicht, was er- 
Idchtert wird, wenn die Platte mit der Schichtseite nach aufw&rts liegt 
und womöglich Tassen mit erhöhten Ecken verwendet werden. 

Kommt das Bild in der Entwicklungslösung sehr schnell und 
kraftlos sum Vorschein, so ist die Platte fiberexponiert und man ffig^ 
schnell einige Tropfen Bromkalilösung hinzu; kommt es langsam her- 
vor, so ist es zu kurz belichtet gewesen. In diesem Falle verstärkt man 
den Entwickler durch Zusatz von kräftigerem Entwickler oder man 
bringt die Platte, nachdem man ein Stfick schwarzes oder braunes 
Papier von gleicher Größe unter der Oberfliche der Lösung auf die 
Schichtseite gelegt und dann die Platte mit dem anhaftenden Papier 
herausnimmt, schnell in eine bereitstehende Schale mit kräftigerem 
Entwickler. Liegt die Platte in diesem, so entfernt man natfirlich das 
mittransportierte dunkle Papier und entwickelt unter Beobachtung 
weiter. 

Ist die Entwicklung beendet, bringt man die Platte wieder mit 
möglichst schneller Bewegung in das Fixierbad gewöhnlicher Zusammen- 
setzung; man kann die Platte, bevor man sie in das Fixierbad einlegt, 
auch noch erst ein wenig abspfilen, indem man sie dabei in der Hand 
behält — es ist aber nicht unbedingt notwendig. 

Ist die Fixage beendet und die Platte rfiekseitig nicht mehr 
«milchig*, kann man sie zwecks Beobachtung aus dem Fixierbad heraus- 
nehmen und umdrehen, dann wird die Platte in gewöhnlicher Weise ge- 
waschen. Hat das Negativ alsdann keine rötliche Färbung mehr (bei 
Wasefaung in fließendem Wasser in zirka 7, Stunde), ist die Platte 
fertig. 

Diese Art der Entwicklung dfirfte voraussichtlich Amateurkreise 
interessieren. 



Digitized by 



Google 



38 Photographiache Korrespondenx 1903. Hr. 508. 

Weiter liefen noch iwei neae ExpOSitionSZeitmesSer ein, und 
zwar: Expositionsceitmesser der Firma Dr. J. H. Smith in Zürich and 
der Imperial-Drj-Plate Co. in Gricklewood, England. 

Beide Instrumente stammen aus den Sammlungen der k. k. Gra- 
phischen Lehr- und Versachsanstalt ond enthalten Tabellen, um je nach 
der Empfindlichkeit der Platten, der Blende in der beii&afigen Hellig- 
keit des Lichtes die Belichtungsseit an schätzen. 

Das erstgenannte Instrument enthält eine Tabelle, das letztere 
auch Pfaotometerpapier , um nach der Schnelligkeit des Anlaufens im 
Lichte dessen Aktinismus zu schätzen. 

Die englische Imperial-Trockenplattenfabrik, die eine 
Vertretung in Wien (Hr. Leopold Loebenstein) hat, sandte den 
Prospekt ihrer, durch besondere Empfindlichkeit sich auszeichnenden 
Imperialtrockenplatten ein. Die Prospekte werden in Zirkulation gesetzt. 



Zu den Ausstellungsgegenständen bemerkt der Sekretär, Herr 
Alex. Angerer: 

Ich erlaube mir, Ihre Aufmerksamkeit auf den ersten Rahmen zu 
lenken, auf welchem Sie eine Reihe von Naturaufnahmen erblicken, die 
in geschickter Weise durch Retouche ergänzt sind und vom Herrn Hof- 
Photographen Charles Scolik herrflhren, und fiber welche derselbe viel- 
leicht die Güte hat, selbst einige erklärende Worte zu sprechen. 

Hof-Photograph Ch. Scolik: Sie sehen, hier tritt die Photo- 
graphie als darstellende Kunst auf, die größeren Skizzen gehören für 
einen auswärtigen Verlag und sollen einem Werke, «Der Akt*, ein- 
verleibt werden; die Mehrzahl ist zu Glicht bestimmt, welche ich im 
Auftrage als Illustration ffir Romane, Novellen ausgeführt habe, zum 
Teil für illustrierte Blätter, selbstverständlich im Einklänge mit der 
Dichtung. 

Bei den Studien sieht man genau die Größe der photographischen 
Platte : 13 X 18 ^^t ^^^^ ^^^ Stück ist ergänzt. Besonders bei den drei 
badenden Mädchen, die selbstverständlich im Freien aufgenommen sind, 
bemerkt man die Grenze der Photographie und den Punkt, wo der 
Zeichner einsetzt. Bei der allgemeinen Klage über die Abnahme der 
Aufträge scheint mir das ein neues lukratives Gebiet für den Photo- 
graphen zu bedeuten; es gehört nur ein bißchen Phantasie, Geschmack, 
technische Fertigkeit und die Wahl passender Modelle dazu. Man be- 
kommt für ein solches Bild — nach meiner Erfahrung — 40 K und 
das Original bleibt Eigentum des Photographen. 

Hofrat Dr. E d e r dankt Herrn Ch. Scolik für diese Mit- 
teilungen. 

Zur Ausstellung der R. Lech ner sehen Hof- Buchhandlung (Kunst- 
abteilung) bemerkt Herr Wilh. Müller, daß sich in derselben der 
Bacchantenzug von Prof. Stuck befindet, eine Radierung, welche von 
Meister William Unger ausgeführt wurde und die im Verlage der Ge- 
sellschaft für vervielfältigende Kunst erschienen ist. Die englischen 
Blätter sprechen für sich selbst durch ihre anmutige Komposition und 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. PhotographiBche Korrespondeni 1908. 39 

AnsfahruDg ; die beiden hfibschen amerikanischen Bilder Bind insoferne 
bemerkenswert, als sie yon dem Engländer Knigbt gemalt sind, der 
Titel französisch ist und die Heliogravore in Wien von Blechinger 
& Leykauf hergestellt wnrde. Internationaler kann ein Kunstwerk 
nicht mehr sein. (Beifall.) 

Herr Alex. Anger er: Weiterhin finden wir dann Heliogravüren 
der Böhmischen Graphischen Gesellschaft „Unie" in Prag, ausgestellt durch 
Karl Albert, die sämtlich sehr kflnstlerisch wirken; daneben finden 
sich Heliogravüren aus dem Verlage der Hof- Kunstanstalt J. Löwy in 
Wien, welche ebenfalls vorzQglich ausgeführt sind und zu dem Besten 
gehören, was in dieser Reproduktionsweise ausgeführt wird. 

Anschließend ist eine Anzahl Abdrücke auf Matt- Albuminpapier 
der Firma Trapp & Mflnch in Friedberg zu sehen, die neben dem 
technischen Interesse noch den Beiz haben, daß sie die Manier der 
ersten deutschen Künstlerphotographen H. Brandseph in Stuttgart 
und N. Perscheid in Leipzig charakterisieren. Eine Landschaft hat die 
Tiefe und die sammtartige Weichheit eines guten Druckes auf Velour- 
papier. 

In eleganter Mappe liegen hier 40 neue Lichtbildstudien von Alfred 
£nke vor, deren interessante Auffassung und hübsche Ausstattung 
bereits im Yereingsorgane S. 725 gewürdigt wurde. Ich lade die An- 
wesenheit zur Besichtigung ein. 

Von unserem Mitgliede J. B. Herbst in London, Direktor der 
Strand Engraving Co., sind vier prächtige Heliogravüren und eine Tafel 
mit drei Farbendrucken ausgestellt. Die Bilder haben alle einen spezifisch 
englischen Charakter. 

Sehr bemerkenswert erscheint mir die Ausstellung von Prof. Alex. 
Lainer auf seinem Matt-Gelloidinpapier II (sämtlich von ausländischen 
Kunden seiner Anstalt herrührend), die von einer Kraft, Durchbildung 
und Weichheit sind, welche kaum zu überbieten sein dürfte; außerdem 
sind die Kopien auch vom künstlerischen Standpunkte vortrefflich. In der 
Nische des letzten Fensters sind die Papiernegative der Neuen Photo- 
graphischen Gesellschaft in Steglitz-Berlin in durchschei- 
nendem Lichte aufgestellt, dann Kopien von denselben auf N P G II und 
Höchheimerschem Gummidruckpapier hergestellt. Der Gummi- 
druck erreicht nahezu den Bromsilberdruck, welch letzterer indessen ge- 
schlossener ist, d. h. beim Gummidruck noch einen Lasurton verlangen 
würde. Diese Ausstellung ist besonders instruktiv. 

Herr Legationsrat der brasilianischen Glesandtschaft Dr. Oskar de 
Teff^ erfreut uns mit einer Anzahl künstlerischer Landschaftsphoto- 
graphien, bei welchen die geschmackvolle Wahl hübscher Motive viel 
zum Beize beiträgt. 

Über die Ausstellung der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchs- 
anstalt wird Prof. Leu bar d referieren. 

Schließlich sei die Exposition des ausgezeichneten Malers A. H. 
Schräm Ihrer Würdigung empfohlen. 

Das große Bild in Temperafarben, drei Mädchen in rascher Be- 
wegung, ist mit Benützung einer photographischen Momentaufnahme her- 



Digitized by 



Google 



40 Photog^aphischa Korrespondens 1903. ^r. 50g. 

gestellt, welche der Künstler vorher sor Festhaltung der Bewegongs- 
erscbeinongen bewirkte. 

Die vielen photographisehen Skizzen von laufenden Personen, 
Taaben im Finge etc., leigen, wie sehr die Photographie von begabten 
Künstlern zn Rate gesogen wird, wenn es sich darum handelt, flüchtige 
Erscheinungen in ihrer vollen ürsprünglichkeit festzuhalten. Diese über 
Anregung des Herrn Hof* Photographen Oh. Scolik veranstaltete Aus- 
stellung ist ebenso interessant als lehrreich und dankenswert. 



Nachdem somit sAmtliche Ausstellungsgegenst&nde ihre Würdigung 
gefunden haben, ladet der Vorsitzende Herrn Prof. Hans Lenhard zu 
seinem Vortrage: „Über Vergrößerungen* ein. 

(Auf den Inhalt, der im II. Teile eine Besprechung der aus- 
gestellten Bilder der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt umfaßt, 
ho£Fen wir in einem sp&teren Hefte zurückzukommen. D. Bed.) 

Nachdem Redner unter lebhaftem Beifall des Auditoriums seine 
Mitteilungen vollendet hat, gelangt Dr. Wilhelm S u i d a zu seinem Vor- 
trage über Hans Thoma und seine Stellung zur modernen Kunst, der 
ebenfalls in vorgerückter Stunde mit Beifall ausgezeichnet wurde. 

Nachdem der Vorsitzende nochmals den Ausstellern, wie den Vor- 
tragenden gedankt hat, schließt er die an Darbietungen überreiche 
Sitzung. 



Ausetellungsgegenstäade. 

Von Herrn K. Albert in Prag: Heliogravüren der Böhmischen Gra- 
phischen Gesellschaft «Unie** in Prag. — Voo Herrn Ferdinand Enke, 
VerlagsbnchhKndier in Stattgart: 40 nene Lichtbildstadien von Alfred Enke. — 
Von Herrn Legationssekretär Dr. Oskar de Teff^ in Wien: Eine Kollektion Land- 
sohaftsstndien. — Von Herrn J.B.Herb8t,Direktor der Strand EngravingCo. 
in London: Vier Stück Heliograynren und ein Natnrfarbendmck. — Von Herrn 
H. Heydenhans, Kammer-Photograph in Wien: Eine Kollektion Bilder aus 
der ^ Jabilänrns-Landesanstalt für Geisteskranke** in Mauer-Öhling, und Photo- 
graphien auf Seide für Industrieiwecke. • — Von der Kodak Co. Ltd. In 
Wien: Eine Tageslicht-Entwicklnngsmasohine für Films. — Von Herrn Prof. 
Alex. Lainer in Wien: Kopien auf Matt-Celloidinpapier, Sorte H. — Von 
Herrn BLeehnersk. u.k. Hof-Bnchhandlnng, Knnstabteilung (W. Müller): 
Ender, Er ist auferstanden, Heliogravüre; Byland, Philomel, Heliogravüre; 
Stuck, Bacchantenzag, Radierung; RS c hl in g, Die Letzten bei Kolin, Helio- 
gravüre; Knight, Patience k l'^prenve, Heliogravüre; La fiUe da Jardinier, 
Heliogravüre; Müller-KurEwelly Dr., B'allende Blätter, Heliogravüre; 
Herbststimmnng, BLeliogravure. — Von Herrn J. Löwy, k. n. k. Hof-Kunst- 
austalt in Wien: Eine Kollektion Heliogravüren aus eigenem Verlag. — Von 
Herrn Ferdinand Mayer, k. u. k. Hof-Pbotograph in Graz: Eine Kollektion 
Porträts. — Von der Neuen Photographisehen Gesellschaft A.-G., 
Berlin- Steglitz: Vorlage von Papier-Negativen und -Positiven. — Von Herrn 
Cbarles Scolik, k. n. k. Hof-Photograph in Wien: Photographische Studien. 
— Von Herrn A. H. Schramm, akad. Maler in Wien: Ein Gemälde und 
photographische Studienblätter. — Von Herren Trapp & Münch in Fried- 
berg: Landschaften, Porträts und Interieurs von N. Perscheid, H. Brandseph, 
Dr. Reche und Trapp &Mflnch auf neuem, haltbar gesilberten Matt- 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photo^aphisehe Korrespondens 190S. 41 

Albmninpapier. — Von der Photo^raphischen Gesellsohaft in Wien: 
Dosseldorfer Ansstollang, 11 Bahmen (Plastographien yon C. Pietsner» Helio- 
frravurea Ton Blechinger & Leykanf), Farben-Aatotjpie yon C. Angerer 
i OOschly etc. 

Für die nächstfolgenden Versammliingen sind der 20. Jftnner (Jahres- 
Yeraammlong), 17. Febmar, 17. MIrs, 7. April, 5. Mai, 16. Juni, 6. Oktober, 
17. Noyember und 15. Dezember 1908 in Aussicht genommen. 



Wiener Photo-Klub. 

(L, Banngasse 14.) 

Ans dem abgelaufenen Klubmonate ist folgendes zu berichten: 

Am 24. November fand ein Vortrag der Herren Kusmitsch und P i c h i e r 
fiber Ghimmidruck statt. Bei keinem photographischen Yerfahren gibt es so 
Tielerlei Methoden wie bei diesem, und so ist es begreiflich, daß ein zahlreiches 
Auditorium den mitgeteilten Erfahrungen der beiden Herren aufinerksam 
xohOrte. 

Am 1. Dezember fand der allmonatliche Latemabend statt, der immer 
einen starken Zufluß yon G&sten und den Damen der Mitglieder bringt. In- 
iremeur Bheden von der Sternwarte fahrte Bilder aus &dien, die bei der 
Leoniden-Ezpedition aufgenommen wurden, vor. Die bizarren Formen der 
Minarets, die phantastischen Fflrstengr&ber wechselten mit Bildern der flppigen 
tüdliehen Vegetation, und erwarb sich Herr Jos. Bheden mit seinen schönen 
Bildern sowie dem Vortrage, mit dem er die Projektion begleitete, den auf- 
richtigen Dank der Zuschauer. 

Am 9. Dezember sprachen die Herren Pichier und Satori über die 
Wahl von Objektiven. Ingenieur Satori gehOrt zu den wenigen Herren, 
die es yerstehen, wissenschaftliche Themata Laien verständlich zu machen, 
und daher erfreuen sich seine, leider nnr zu seltenen Vorträge einer außer- 
ordentlichen Beliebtheit. Die Herren sprachen namentlich über das richtige 
Maß der Brennweite und Objektivreflexe, Herr Pichier fügte noch Mit- 
teilungen über seine Erfahrungen bezüglich des Dnnkelkontrastfilters von 
Voigtländer und der Westendorp- und Wehnerschen Kolorplatte an. Sie eignen 
sich am besten zur Aufnahme solcher Bilder, wo die Lichtwerte eine geringere 
Bolle spielen als die Farbenwerte und wo eine gleichmäßige, harmonische 
Gradation der Lichtwerte von Himmel und Landschaft gewünscht wird. 

Am 16. fand ein Plenar-Abend mit anschließender Demonstration des 
Herrn Egermann über die doppelte Übertragung beim Kohledruck statt, 
wobei der Vortragende für seine klaren Erläuterungen großen Beifall erntete. 

Für die nächste Zeit steht außer Weihnachts- und Silvesterfeier ein 
Projektionsabend am 5. Jänner auf der Tagesordnung. Der bekannte Ayiateur 
Herr Benesch hat die Freundlichkeit gehabt, die Beschickung desselben mit 
einxelnen seiner künstlerischen Bilder, darunter die „Glocknerbesteigung", zuzu- 
dchem, und wird daher gebeten, sich mit Bücksicht auf den zu erwartenden 
starken Andrang bald mit Gastkarten zu versehen. B. Z. 



Digitized by 



Google 



42 Photo^aphische Korrespondenz 1908. Kr. 508. 

Mitarbeiterversammlung vom 4. Dezember 1902. Zar Be- 

teilignng an derselben erging ein Aufruf an sämtliche Photographen 
und Gehilfen Wiens folgenden Inhaltes: 

Photographen Wiens heraus/ 

Wie Ihnen bekannt ist, haben seit Jahren die Berliner Waren- 
häuser, um ihren Absatz an aller Art von Industrieerzeugnissen zu 
steigern, die Photographie zu Hilfe gerufen und bereiten den Berliner 
Kollegen zu tvahrhaften Schleuderpreisen eine abscheuliche Konkurrenz. 
Das Gelingen dieses Einfalles veranlaßte die Unternehmung, Ableger in 
den diversen Städten Deutschlands unterzubringen. Nun wurde auch 
Wien mit einer solchen Anstalt begluckt. 

Das Atelier Strauße VI., Mariahilf erstraße 81, soll 
eine Filiale der Berliner Warenhäuser sein und offeriert fast 
in allen Journalen der Residenz künstlerische Leistungen für einen 
Spottpreis, der nur möglich ist, wenn die Leistungen der Mitarbeiter 
ins Maßlose gesteigert und die Löhne aufs tiefste gedrückt werden. 
Außerdem ist dies ein Attentat auf den ehrlichen und künst- 
lerisch schaffenden Photographenstand. Dagegen wollen wir 
Stellung nehmen und laden alle Mitglieder , unsere Kollegen und 
die gesamten Photographen Wiens zur unbedingten Teilnahme 
an unserer außerordentlichen Plenarversammlung ein, welche 
am Donnerstag, den 4. December, um ^/^8 Uhr abends, im großen 
Saale „zum grünen Tor*^, VIII., Lerchenfelderstraße 14, 
stattfindet, herzlichst und dringendst ein. 

Tagesordnung: 1. Eröffnung. 2. Stellungnahme zu der durch 
das Atelier Strauß geschaffenen Situatioti (Ref. Kühnel). 3. Anträge. 

Für die Leitung des Vereines photographischer Mitarbeiter: 
S. Frey. A. Kühnel. 

Für die Photographen Wiens: 

W. Weis, 

Hof'Photograph . 

Auf diesen Appell hin versammelten sich an dem beseichneten 
Abende einige wenige Berufsphotographen, darunter die Herren W. Weis, 
Brand, Ephrom, Frankenstein, Alex. Angerer, welche beide 
letztere als Abgesandte der Photographischen Gesellschaft erschienen 
waren; der Rest der Anwesenden, welcher etwa 70 — 80 Personen be- 
tragen mochte, waren junge Leute, ersichtlich Mitarbeiter. 

Es stellte sich heraus, daß die neugegründete Firma Strauß gar 
kein Warenhaus sei, sondern ein mit Gewinn oder Verlust rechnendes 
Atelier für Massenproduktion. Auch die befürchtete Niedrigkeit der Löhne 
seines Personales erwies sich als eine Phantasie, da Strauß seine An- 
gestellten, meist Reichsdeutsche, gut bezahlt und wohl erstaunt gewesen 
sein wird, als eine Kommission des Mitarbeitervereines mit einer halb- 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. PhotograpkUohe Korrespondenz 1908. 43 

amtlichen Miene in seinem Atelier enehien, um ihm einige hochnot- 
peinliche Fragen Ober lein Gleschftftsgebaren vorxalegen, deren Beant- 
wortung seinereeitB alt eine pure Liebenswürdigkeit aufgefaßt werden muß. 

Es ergab sich, daß keinerlei illoyale Vorkommnisse anfgefunden 
werden konnten, nur war der Preis der in dem Atelier erseogten Bilder, 
welche von Experten als ganx hfibsch beseichnet wurden, ein nach dem 
Ermessen der Kommission su billiger. 

Die Berliner Warenhäuser geben bekanntlich ihren Kunden auf 
eine gewisse Kaufsumme als Zuwage Bons, gegen welche man in ihrem 
Atelier unentgeltlich eine Anzahl Photographien erhftlt. Der Gegen- 
wert der Photographien liegt also in dem geringeren oder größeren 
Kaufschilling für Porsellan, Teppiche etc., also in einem Gebiete, wo- 
hin ihnen der Berufsphotograph nicht folgen kann. Da jedoch die 
preußische Verwaltung annimmt, daß man niemand verhindern kOnne, 
sein Eigentum zu verschenken, so erwies sich diese Konkurrenz zwar als 
sehr unangenehm, jedoch gab es kein Mittel, sie zu bekämpfen und 
dürfte auch in Österreich keine Minimaltaze für Photographie eingeführt 
werden. 

Zum Vorsitzenden wurde der Hof- Photograph W. Weis gewählt. 
Nach Begrüßung der Anwesenden, auf deren Erscheinen man von '/,8 
bis 9 Uhr gewartet hatte, kamen diejenigen Herren an die Reihe, 
welche Vorschläge zur Sanierung der tristen Verhältnisse und der vor- 
läufig noch nicht empfindlichen Konkurrenz der Straußschen Unter- 
nehmung zu machen beflissen waren. 

Herr Kühnel meinte, es sei geboten, im Wege der Presse das 
Publikum aufmerksam zu machen, daß um diese Preise weder künst- 
lerische noch dauerhafte Bilder hergestellt werden kOnnen. (Aber da 
gibt es leider einen Paragraph wegen Gewerbestörung, ein solcher 
Wink müßte sehr zart gegeben werden. Der Verf.) 

Eine zweite Hilfe liege in der Bildung einer Genossenschaft und 
dann müsse sofort der Genossen schaftskommissär intervenieren! 
(Glaubt wirklich jemand an die Möglichkeit eines solchen Vorganges? 
Der Verf.) 

Als untrügliches Mittel empfehlt der Bedner die Errichtung eines 
Konkurrenzgeschäftes mit Heranziehung der Händler. Es sollte ein 
Kriegs fonds gebildet werden, um alle derartige Schleuderkonkurrenz 
niederzuringen. (Also zwei Schleuder- Ateliers statt eines einzigen. Der 
Verf.) 

Organisation der Arbeiter und Organisation der Photographen sei 
n(Hig, um mit Erfolg vorzugehen. (Sehr hübsch, doch bisher hat sich 
weder unter den Gehilfen, noch unter den Photographen ein besonderer 
Aaeoziationsgeist gezeigt. Der Verf.) 

Photograph Brand spricht den Mitarbeitern ebenso seine Be- 
wunderung aus, als er die Photographen wegen ihrer Apathie tadelt. 
Er ist nicht für das Eintreten in eine solche Konkurrenz, weil sich 
daa Publikum an die niederen Preise gewöhnen würde. Wohl aber er- 
seheine ihm die Genossenschaft (worunter sich jeder etwas anderes, 



Digitized by 



Google 



44 Photo^aphiBche Korrespondenz 1908. Nr. 508. 

nur nicht die im GewerbegeseU vorgezeichnete Organisation denkt) ala 
Remedar; anch der Beffthigongsnachweis lei nicht Abel, weil dadurch 
Leute aus Rußland (dfirfte wohl Galizien gemeint sein) abgehalten 
würden, sich hier zu etablieren. 

Bruner bemerkt, daß in der Presse der Kampf gegen das Groß- 
kapital aufgenommen werden müsse. (Der Vorsitzende erinnert den 
Redner, daß das Sitsungsprogramm kein politisches (?), sondern ein 
wirtschaftliches sei.) 

Nach Bruner spricht Herr Walter. Er schildert die Verhält- 
nisse der Warenhäuser in Berlin und sieht in der hohen Arbeitsförderung 
an die dortigen Mitarbeiter und die darauf folgende Entlassung ein 
Zeichen des Niederganges dieser Erwerbsform an. 

Brand gegenüber bemerkt er, daß auch nach einer eventuellen 
Genossenschaftsbildung Strauß bei Anstellung von 20 Arbeitern den 
Fabriksbetrieb anmelden kann. Auch ein zur Gkschäftsanmeldung ge- 
eigneter Mitarbeiter würde sich gegen gute Bezahlung finden. Den 
Grund der allgemeinen Depression sieht Walter in dem Umstände, 
daß die Photographie kein Lebensbedtlrfnis, sondern ein Luxus ist, daher 
sich in schlechten Zeiten jeder nach Möglichkeit einschränkt. Er unter- 
stützt den Antrag Kühn eis, ein Konkurrenzatelier zu errichten, damit 
nicht Filialen des Strauß-Ateliers in allen Bezirken entstehen, und 
bedauert die Gleichgültigkeit der Berufsphotographen, von denen nur 
ein Fünftel (?) anwesend wäre. 

Hof- Photograph Weis spricht für die stramme Organisation der 
Mitarbeiter, denn nur dadurch kann dem ganzen Stande geholfen werden. 

Nur eine Genossenschaft sei imstande, zu verhindern, daß eine 
solche Konkurrenz sich breit macht. Redner führt diese Erscheinung 
auf das Großkapital zurück, welches nur wieder mit Kapital zu be- 
kämpfen sei. Würde eine Genossenschaft existieren, so wäre auch 
das Kapital vorhanden, um solche Konkurrenz zu bekämpfen. 

Kühnel meint, die Berliner Gehilfen hätten der Warenhaus- 
entwicklung zu lange zugesehen, während die Wiener im ersten Augen- 
blick dagegen Stellung nahmen. Er glaubt hinsichtlich eines Zusammen- 
wirkens konstatieren zu müssen, daß die Wiener Gehilfen und Chefs 
bisher immer gut miteinander ausgekommen sind. (?) 

Hof-Photograpb Weis bezeichnet es als Eigendünkel, wenn sich 
die Photographen für zu gut halten, sich handwerksmäßig zu organi- 
sieren. Die Gewerbegruppen müssen sich gegen das Überwuchern des 
Kapitalismus wahren. Kapital sei nur mit Kapital zu bekämpfen. 
Das Publikum müsse aufmerksam gemacht werden, daß es nur eine 
Lüge sei, wenn behauptet wird, man kOnne um solche Schundpreise 
künstlerische Leistungen bieten. Wie gut wäre es^ wenn wir jetzt eine 
Genossenschaft hätten! — Oder hilft uns etwa Herr Regierungsrat 
Schrank oder Herr Müller, die immer dagegen waren und uns immer 
damit getröstet haben, „wir seien Künstler"? Redner betont, wir sind 
Gewerbetreibende und müssen unsere Arbeit schützen, und beantragt eine 
Resolution, in welcher angesichts des Attentats auf unser Gewerbe durch 
die Warenhausphotographie die tiefe Entrüstung — der Leitung dee 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographiflohe KorretpondeoB 1903. 45 

Vereines der photographisehen Mitarbeiter hingegen volle Anerkennung 
aiugesprochen wird. 

Der Wortlaut der Beeolntion ist nach dem Vorschlage folgender: 

Die heute tagende Versammlung spricht ihre tiefste Entrüstung 
über das Vorgehen des von einer Kapitalistengruppe gegründeten Atelier 
Strauß in Wien aus. Sie betrachtet dieses Vorgehen als eine Irreführung 
des PublikumSy weil es unmöglich ist, für die offerierten Spottpreise 
künstlerische Leistungen zu bieten; sie betrachtet es femer als ein 
Attentat auf den reellen, künstlerisch schaffenden Photographenstand und 
ist gewillt, mit allen gesetzlichen Mitteln diese unseren Beruf in mora- 
lischer und materieller Weise schwer schädigende Konkurrenz zu be- 
kämpfen. 

Der Leitung des Mitarbeitervereines sei Dank und Anerkennung 
gesagt und dem Wunsche Ausdruck gegeben, sie möge unentwegt darüber 
tcaehen, daß in der vorbenannten Anstalt alle zum Schutze des Gehilfen 
geschaffenen Gesetze eingehalten und die Lebenshaltung derselben nicht 
auf Kosten ihrer Arbeitskraft und Lohndrückerei herabgesetzt werde. 

Es bemerkt hierauf noch Herr Ephrom, man soll in dieser Frage 
nicht zu sehr mit der Presse arbeiten, denn es wfirde dadurch nur die 
Neugierde geweckt werden, einen Versuch mit der Warenhausphoto- 
graphie zu machen. 

Es gelangt nun Kühnel zum Schlußwort: 

Wir werden mit den Warenhaus-Leuten ein sehr ernstes Wort 
reden. Gleg^n ein solches rficksichtsloses Gebaren nfitzt nur ein 
aggressives Vorgehen und nur ein Mittel — organisierte Arbeiter. 

Nachdem die Beratungen anscheinend beendet sind, meldet sich Herr 
Alex. Anger er zum Wort und bemerkt: „In meiner Eigenschaft als 
Vertreter der Photographischen Gesellschaft werde ich nicht ermangeln, 
im Ausschüsse dieses Vereines über die heute stattgefnndenen Be- 
sprechungen und Entschließungen zu berichten." 

«Obwohl ich selbst nicht Berufsphotograph bin, d. h. nicht dem 
Stande der Personen- Photographen angehOre, dieser Frage daher ob- 
jectiv gegenüberstehe, so finde ich doch, daß Sie die dem Stande der 
Wiener Berufsphotographen drohende Gefahr rechtzeitig bemerkt haben, 
und es ist zu begrüßen, wenn schon jetzt, wo es noch Zeit ist, darüber 
nachgedacht wird, zur Abwehr zu schreiten, anstatt sich untätig und 
teilnamsloB die Gefahren über den Kopf wachsen zu lassen. 

«Die Männer, die an der leitenden Stelle Ihres Vereines stehen, 
haben entschieden durch ihre Initiative in dieser Frage einen weiten 
Blick bekundet.* 

«Ich werde nun, wie gesagt, mit der Photographisehen Gesellschaft 
den notwendigen Rontakt in dieser ja alle Berufsphotographen betreffenden 
Angelegenheit herzustellen suchen, und es wäre sehr wünschenswert, 
wenn sich auch die in unserem Lager stehenden Herren für Ihre Be- 
strebungen interessieren, weil nur dann, wenn alles einig vorgeht, auf 
einen Erfolg zu rechnen ist.** 



Digitized by 



Google 



46 Photographiaohe Korrespondens 190S. ^]*. 508. 

Hierauf sprach noch der Voreitzende Weis seine Befriedigung 
darüber aus, daß ein Vertreter der Photographischen Gkiellschaft ein 
solch kollegiales Hand-in-Hand-Gehen in Anssicht stellt. 

Die Resolution wird von den Anwesenden einstimmig angenommen. 



Nachwort des Herausgebers: Obwohl schon seit längerer Zeit 
ohne Einfluß auf die Genossenschaftsfrage, bin ich doch noch immer 
der Meinung, daß die Photographen als Erzeuger von efiPektiven Kunst- 
werken nach dem Osterreichischen Gewerbegesetz nicht verpflichtet sind, 
eine Innung zu bilden. Ich wftre übrigens nicht Überrascht, wenn für 
jedermann künftighin die Aktionsfreiheit eingeschränkt würde, ohne 
gleichzeitige Hebung des gewerblichen Wohlstandes, ferner, wenn aus 
Rücksichten der Statistik, sowie einer gleichmäßigen bureaukratischen 
Behandlung — und nicht wenig nach dem Vorbilde in Deutschland — 
auch bei uns die Behörden das Gewerbegesetz in einer Weise inter- 
pretieren würden, welche zur Errichtung einer Innung führen kann. 
Die heutige Generation wird aber mit Wehmut an die 40 Jahre zurück- 
denken« wo der Entwicklung keine Fesseln angelegt waren und wo 
irgend ein Zeichner, den die Ungunst der Verhältnisse verfolgte, sich 
ohne Befähigungsnachweis, ohne Lehr- und Gehilfenjahre, eine neue 
Existenz gründen konnte. 

Wie oft wurde es unserem Meister Kriehuber nahegelegt, ein 
photographisches Atelier zu errichten! Dies hört nun möglicherweise 
auf. Es ist jedoch ein Irrtum, sich auf eine Firma zu stürzen, die au 
niedrigen Preisen ein Massen geschäft versucht. Der wahre Grund des 
Übels liegt auf einem ganz anderen Gebiete, so daß da niemand eine 
Abhilfe bringen kann. Die Gefahr besteht darin, daß die Camera so 
populär geworden ist wie das Federm«^sser. Die optischen Fabriken in 
Deutschland gleichen wahren Arseottltn, in denen hunderte von fleißigen 
Arbeitern neue Objektive herstell t^o. Jedes Objektiv bedeutet einen Be- 
rufsphotographen oder Amateur. Für die Industrie ist es eine Lebens- 
frage, das Photographieren io allen Kreisen einzubürgern, sich reich- 
liehen Absatz zu sichern, die Konkurrenz ins Unabsehbare auszu- 
dehnen. 

Vielleicht in einer Woche werden von den gesamten optischen 
Fabriken so viele Objektive hergestellt, als es in Deutschland und Oster- 
reich Berufsphotographen gibt, und diese Instrumente werden mit Hoeh- 
druck im Publikum verbreitet. Um nur die wichtigsten Fabriken zu 
nennen, erinnere ich an Goerz, Hugo Meyer & Co. in Görlitz, 
Rathenower optische Industrie - Anstalt , Rodenstock, Schulze & 
Bartels, Steinheil, Suter, Voigtländer, Wächter, Zeiß 
und den Chor der kleineren Anstalten. 

Die Camerafabriken sind nicht minder leistungsfähig — was 
bringt allein die Kodak Co. auf den Markt! 

Von dieser kolossalen Produktion gehen mindestens 90% in die 
Hände der Amateurphotographen über ; auch wiederholt sich wöchentlich 
und jährlich der furchtbare Zuwachs. Jeder Amateur photographiert 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographisehe Korreapondens 1903. 47 

als Anfänger seine Eltern, Geschwister, Hausgenossen — keiner fftngt 
mit Gnmmidraeken and Stimmnngslandschaften an. Wenn man das 
Tom Gesichtspunkt der Kultur betrachtet, bedeutet diese 
steigernde Kenntnis des Photographierens einen riesigen 
Fortschritt. Aber die Photographen dürfen sich nicht wundem, wenn 
im Publikum das Bedürfnis nach Photographien rapid abnimmt; die 
Welt ist eben mit gewöhnlichen Portrftten und Ansichtskarten über- 
sättigt, und der Mangel an Nachfrage wird stets ein Fallen der Preise 
und die Bedrängnis des Erzeugers im Gefolge haben. Ich weiß wohl, 
daß man heute in gewissen Kreisen meint, das Gesetz des Angebots 
und der Nachfrage mit gewerbebehOrdlich festgelegten Minimalpreisen 
und anderen mittelalterlichen Requisiten bekämpfen zu können, doch 
ist dies gewiß nur eine Selbsttäuschung. Nur derjenige, der eine so 
hohe Vorbildung besitzt, daß er nötigenfalls zu einem neuen Fache 
übergehen kann, sei es als Musterzeichner oder Beteiligter einer Be- 
produktionsanstalt etc., der mag sich mit einiger Beruhigung der Photo- 
graphie widmen. Es gibt heute immer noch Einzelne, die sich zu 
spezialisieren wissen, aparte Sachen erzeugen; wo aber das nicht der 
Fall ist, dort gibt es bei eintretender Geschäftslosigkeit keinen Ausweg, 
als die Ermäßigung der Preise bis zum allergeringsten Verdienst. 
Daran, meine ich, kann auch eine Genossenschaft nichts ändern, die zu 
den Yorhandenen Lasten ihrer Mitglieder noch neue hinzufügen muß. 
Vielleicht haben einzelne, z. B. Vorstandsmitglieder, einen Nutzen oder 
ein Äquivalent durch befriedigten Ehrgeiz, aber gegen die wie ein 
Elementarereignis hereinbrechende Überproduktion, welche infolge der 
an ihr interessierten Industriezweige mit jeder Woche wächst, gibt es 
meines Wissens kein Heilserum, und was bisher als Elixir gepriesen 
wurde, scheint mir ins Gebiet der Kurpfuscherei zu gehören. 

Diese Agitationsversammlung zu Gunsten einer Genossenschaft — 
denn diese Tendenz leuchtete aus allen Reden über die sogenannte Waren- 
hans-Photographie heraus — hatte noch ein anderes lehrreiches Ergebnis. 
So geschickt im Aufrufe der Köder der Preisschleuderei den Photo- 
graphen mundgerecht gemacht worden war — die große Masse der 
Berufsleute hielt sich ferne« wie auch von anderen Versammlungen, und 
wenn diese Ablehnung auch bei einzelnen Persönlichkeiten, wie Pietz- 
Der, Burger, Ch. Scolik, W. Müller, M. Nähr, die im Mitarbeiter- 
blatte früher nicht immer glimpflich behandelt worden sind, verständ- 
lich erscheint, weshalb sind denn jene nicht erschienen, denen höch- 
stens gelegentlich in Sachen der Sonntagsruhe oder wegen Haltens un- 
angemeldeter Lehrlinge mit der Anzeige gedroht wurde, in welchem 
Punkte sich gewiß die ungeheuere Majorität schuldlos fühlte. 

Selbst das unbestrittene agitatorische Talent, welches in der ganzen 
Veranstaltung lag, blieb wirkungslos. Es ist stets dieselbe kleine Gruppe, 
die Sturm läutet und ihre Tiraden gegen das Kapital, ihre Boykott- 
drohungen etc. zum Besten gibt. Doch auch von den Sitzungen anderer 
Vereine, die niemals zu den Berufsphotographen in einem feindseligen 
Verhältnisse standen, absentieren sich die Berufsgenossen, wobei die- 
jenigen entschuldigt sein sollen, welche den Verbandlungen intellektuell 
nicht folgen können, oder die nicht imstande sind, sich aus den vor- 



Digitized by 



Google 



48 Photographische Korrespondenz 1908. Kr. 508. 

geftthrten Mosterleittungen das Lehrreiche heranazoschilen. £■ ist eine 
Tatsache, daß sieh die Mitglieder der Photographischen Gksellsdiaft snm 
Teil aus den vieljährigen Abonnenten der Vereinsseitschrift reknitieren, 
und dieser Vorgang dürfte wohl bei allen Vereinsorganen stattfinden. 
Nan ist durch die Gratiszeitungen, welche ein bescheidenes Niveaa 
übersteigen, dafür gesorgt; daß in der Gesamtheit das Lesebedürfnis and 
das Verlangen nach persönlichem Verkehr und nach kollegialer Aus- 
sprache gar nicht xom Darchbmch kommt. Da sitzen die Malkontenten 
xn Hanse bei einem Glase Bier und sangen an dem Bunslauer «Photo- 
graph*, den ihnen der liebe Gott oder, wie andere glauben, Herr 
Fernbac[h als Sonnenschein ins Haus schickt — wie ein vom Himmel 
gefallenes Manna. Aber nicht nur indirekt durch Abstumpfung des 
Lesebedürfnisses, sondern auch direkt wirkt diese Literatur. Z. B. in 
Nr. 47 des «Photograph" schreibt einer der Korrespondenten des Blattes: 

^Da gibt es eine Masse Vereine, die allen möglichen Krims- Krams 
durchpauken und sieh in schönen Reden ergehen, aber etwas zur Besser- 
stellung der Photographen zu tun, davon hört man absolut gar nichts.* 

Der Leser, der ohnehin nie am Vereinsleben teilgenommen hat, 
beschließt, auch femer keinem der unnütsen Vereine beizutreten, und 
diese Gattung Literatur trftgt die größte Schuld an der Stumpfheit 
der Berufsgenossen, an der Unkenntnis der Vereinsbestrebungen und der 
Zerfahrenheit der kollegialen Verhältnisse — denn informiert wird 
der Fachmann höchstens gelegentlich durch Hörensagen oder womöglich 
gar nicht. 

Ich würde mich enthalten haben, über diese Verhältnisse zu schrei- 
ben, wenn mein Name nicht unter denjenigen genannt worden wire, 
die dem Glücke der Photographen hinderlich sein sollen. 

Alles, was ich zum Wohlergehen beitragen kann, beschränkt sich 
heute auf die Ermahnung, durch den Kultus des Schönen auf das 
Publikum anziehend (nicht verblüfiPend oder abschreckend) zu wirken, 
Spezialitäten zu pflegen, sich Über die technischen Fortschritte zu unter- 
richten und mit offenen Augen dem Leben in seinen Wandlungen zu 
folgen. Es gibt gewiß Inseln, die von der Sintflut nicht überschwemmt 
werden. 

Die Photographen befinden sich heute ungefähr in der Lage einer 
kleinen Gesellschaft von Versuchskaninchen, die unter der Glocke einer 
Luftpumpe eingeschlossen ist. Noch erlaubt die verdünnte Luft sich zu 
verständigen. „Also organisieren wir uns", sagt Meister Lampe, „bilden 
wir eine Innung.* Aber schon der nachte Zug des Stempels kann der 
Gesellschaft den Atem verlegen mit oder ohne Innung. 

L. Schrank. 



Digitized by 



Google 



/ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. Ö08. Photographiache Korrespondens 1908. 49 



Hermann v. Helmholtz von Leo Koenigsberger. Erster Band. 

Mit drei Bildnisaen in Heliogravüre. Gr. 8**. XII a. 375 Seiten in vor- 
nehmer AusBtattnng. Braaneehweig, Verlag von Friedr. Vieweg &Sohn. 
geh. 8 Mk., geb. in Leinwand 10 M., geb. in Halbfranz 12 Mk. 

Das E^cheinen der großen Helmholtz-Biographie von Leo 
Koenigsberger ist für die ganze wissensehaftliche Welt nnd fSr weite 
Kreise des gebildeten PnblikuniB von größtem Interesse. 

Vieljfthrige persönliche and wissenschaftliche Beziehungen zu Her- 
mann V. Helmholtz und der dringend wiederholte Wunsch seiner jetzt 
verstorbenen Witwe Frau Anna v. Helmholtz haben den Verfasser 
in dem Entschlüsse bewogen, sich der schwierigen Aufgabe zu unter* 
liehen, auf Grund des gesamten wissenschaftlichen Nachlasses und der 
ihm zur freien Verfügung gestellten Briefe von Helmholtz an seinen 
Vater und der Antworten auf dieselben, sowie der umfangreichen Korre- 
q>on4enz mit persönlichen und wissenschaftlichen Freunden u. s. w. unter 
tttktäftiger Unterstützung von seiten der Familie eine umfangreiche 
Darstellung des Lebens und der Werke des großen Forschers zu geben, 
der in seiner ganzen wissenschaftlichen Bedeutung erfaßt und als Mensch 
in dem harmonischen Zusammenhange seines ganzen Tuns und Denkens 
vorgeführt wird. 

Dem soeben erschienenen ersten Bande wird der das Werk ab- 
schließende zweite Band Anfang 1903 folgen. 

Karl Weilandt: Der Aluminiumdruck (Algraphle). Seine 
Einrichtung und Ausübung in der lithographischen Praxis. Mit 

12 Abbildungen. A. Hartlebens Verlag, Wien, Pest und Leipzig. 
Oktav, geh. 2 ä: 20 h, geb. 3 K 10 ä. 

Im vorliegenden Werke über den Aluminiumdruck (Algraphie) hat 
der Autor seine langjährigen Erfahrungen in rein sachlicher Form nieder- 
gelegt und damit allen Fachgenossen eine allgemein verständliche An- 
weisung zur Ausübung dieser sich immer mehr bahnbrechenden Druck- 
manier gegeben. 

Das Aluminium besitzt nicht nur die für den Flachdruck erfor- 
derlichen physikalischen Eigenschaften, sondern bereitet auch in seiner 
weiteren Bearbeitung weder dem Zeichner, noch dem Drucker Schwierig- 
keiten. Das in dünnen Platten gewalzte Aluminium hat eine ebenso 
Iftnge Oebrauchsdauer wie 8 cm dicke Steine, die AnschafPungskosten 
tind dagegen für mittelgroße Platten um 7Ö % billiger ; der wesentliche 
Vorteil liegt aber wohl in dem geringen Gewicht der Platten, wodurch 
sich der Druckereibetrieb leichter, übersichtlicher und bequemer als bei 
Pbotognphiscbe Korrespondens, Jinner 1908, Nr. 508. 4 



Digitized by 



Google 



50 PhotographiBche Korrespondens 190S. Jjr, 508« 

BenfitsiiDg von Steinen gestaltet. Der Quadratmeter eines 8 cm dicken 
LithographieeteineB wiegt 200 kg, ^ine gleich große Alumininmplatte 
1 kg; unter solchen VerhAltnissen ist es leicht yerstfindlich, daß das 
Verfahren, von Aluminium su drucken, sich immer mehr verbreitet und 
in allen Knlturstaaten Europas, hauptsftchlich aber in den überseeischen 
Lftndem eine willkommene Aufnahme findet. 

Selten ist ein technisches Werk so su rechter Zeit erschienen, 
wie das vorliegende, dessen gediegener und allgemein wertvoller In- 
halt wohl das ausgedehnteste Interesse erregen wird. 



Ernst Rieck t. Zu den Verlusten, welche die Photographische 
Gesellschaft im verflossenen Jahre erlitten hatte, trat noch ein neuer 
hinxn durch das Hinscheiden eines Mannes, welcher sich der allge- 
meinsten Sympathie erfreute, der stets ein warmer Förderer ihrer Ziele 
war und in unscheinbarer aber doch intensiver Weise ffir ihr Gtedeihen 
tfttig blieb. Rieck kam erst spftt in Berfihrung mit der Photographie, 
sein Entwicklungsgang hatte andere Perspektiven. 

Er war geboren 1859 xu Vacha in Thüringen als Sohn eine« 
sächsisch- weimarischen Steuerinspektors, der leider in jungen Jahren 
starb und seine Witwe in einer sorgenvollen Situation zurückließ. Von 
den drei Söhnen und zwei Töchtern wendete sich Ernst Bieck dem 
Buchhandel zu, den er in Meißen bei Louis Mosch e erlernte, und 
kam dann in das Geographische Institut zu Weimar, von dem er im 
Oktober 1881 nach Wien übersiedelte und in die Kartenabteilung der 
Lech n ersehen Hof-Buchhandlung (damals Werner & Müller) eintrat. 

Während die Tätigkeit seines zweiten Chefs, Wilhelm Müller, 
wesentlich von der Organisierung eines modernen Buchhändlergeschäftes 
absorbiert wurde, erkannte Werner, welcher ein eifriger Amateur war, 
die überflutende Zukunft der Amateurphotographie und die auf ihrer 
Ausdehnung beruhende Entfaltung der Fabrikation ihrer Bedarfsartikel. 

Werner widmete sich nun jener Geschäftsabteilung , welche die 
Bezeichnung »Photographieche Manufaktur" trug und brachte die heute 
noch beliebte „Werner- Camera* in den Handel. 

In all seinen Projekten war Rieck sein verständnisvoller Adlatus, 
und da er schon damals eine gründliche Kenntnis der photographischen 
Praxis erwarb und namentlich hübsche Stereoskopbilder herstellte, so 
gab er sich mit einer wahren Begeisterung, bald auch mit vollem Ver- 



Digitized by 



Google 



Nr. 506. Photogrftphiache KorrecpondeiiB 1908. 51 

ittndnis der Beoen Benifitliigkeit hin und siedelte völlig in die aeae 
Abteilang Aber. Ale A. Werner 1889 etarb, war er gewieeermafien 
■iiB geistiger Erbe. 

Im Jabre 1886 wurde er Mitglied der Pbotograpbiseben Gesell- 
schaft nmd war unablftssig bemüht, derselben interessante NeaeniBgen 
und nene Freunde losofllhren nnd in der von der Firma ausgegebenen 
Zeitung; «Lecbnei« liitteilnngen", deren Scbriftleitnng ihm oblag, für 
dieselbe in einem wohlwollenden Sinne Propaganda sn machen. 

Aber schon in den nennsiger Jahren wurde er von allerlei un- 
definierbaren Leiden und Nervenaustftnden gepeinigt, so daß ihm der 
Verfasser dieser Zeilen den Beistand des med. Dr. Loostorfer empfahl, 



der ihn wohl einer heftigen Laogenentzfindung entriß, aber doch meinte, 
ndaß er in einer schlechten Haut stecke". 

Leider erwies sich diese Diagnose nur zu richtig, auch ver- 
schlimmerte sich sein Zustand von Jahr zu Jahr. 

Es sei hier anerkennend hervorgehoben, mit welcher generösen 
Sorgfalt und Teilnahme die Firma diese seine Leidensstation umgab. 
So konnte der Kranke den Frühling 1902 in Gardone am Gardasee zu- 
bringen, den Sommer in Maria- Enzersdorf am Gebirge in einer Heil- 
anstalt verleben, wo er bis zum Herbst, bei voller Geisteskraft und auch 
sich frei in dem Parke bewegend, verblieb. Raum nach Wien zurück- 



Digitized by 



Google 



52 Photographiache Korreqxmdeiis 1908. ^r. Ö08. 

gekehrt, ergriff das Übel das Gehirn, und er war weder ffthig su 
sprechen, noch seine Umgebung in erkennen. 

Die Familie brachte ihn nun in eine Heilanstalt nach Breslaa- 
Popelwits, wo er am 9. Desember im Alter Ton 43 Jahren wahr- 
scheinlich einer Gehirnlfthmung erlag. 

Den zahlreichen Freunden des Verstorbenen wird das im Atelier 
Dr. Sz^kely ausgefdhrte Porträt in seiner prächtigen Auffassung und 
Treue eiue elegische Erinnerung an einen selten trefFltchen Menschen 
▼ermitteln. L. Schrank. 

RobBrt Wdigl i*. Ais wir im November- Hefte die Kopie von 
Weigls Beethoven veröffentlichten, war sein Zustand schon hoffnungslos, 
was wir damals aus Rflcksicht fOr den Kranken begreiflicherweise nicht 
mitteilen konnten. Derselbe erlag am 26. Desember 1902 seinen Leiden 
und verliert Wien an ihm einen Meister der Kleinplastik, welcher nicht 
sobald ersetzt werden dürfte. 

Sitzung des Kunstrates im Ic.lc. INinisterium für Kultus und 

Unterricht. Am 24. November 1902 fand die Jahressitzung des vom k. k. 
Unterrichtsministerium ernannten Kunstrates unter Vorsitz Sr. Exzellenz 
des Herrn Ministers ffir Kultus und Unterricht, Dr. Wilhelm Ritter 
V. H ar t e 1 , statt. Es war^ zugegen : Sektionschef Herr Friedrich Stadler 
V. Wolffersgrün und der Kunstreferent Ministerialrat Dr. Karl 
Ritter v. Wiener vom Unterrichtsministerinm, ferner nahezu vollzählig 
die Mitglieder des Kunstrates. Es wurden die Aktion des Ministeriums für 
die Schaffung einer Galerie moderner Meister (welche zunächst durch 
vier Jahre im unteren Belvedere zur Aufstellung gelangen wird) und 
mehrere Staatsankäufe aus dem Kunstkredit besprochen, weiters die 
Pflege von Denkmälern und historischen Bauwerken etc. Es ist bemerkens- 
wert, daß seitens des Unterrichtsministeriums auch der wichtigen Rolle, 
welche die Photographie und die Reproduktion s verfahren bei der künst- 
lerischen Erziehung spielen, gedacht wurde. Es wurde so z. B. die 
Akademie der bildenden Künste mit einem Projektionsapparate und Dia- 
positiven für kunstgeschichtliche Vorträge dotiert, das Wandermuseum, 
welches das Verständnis der modernen Kunst an der Hand tadelloser 
photographischer Reproduktionen, unterstützt durch erläuternde Vorträge 
von Dozent Dr. D reger, mit Erfolg in weite Kreise trug, errang viele 
Anerkennungen in den Provinzstädten sowie auch in Wien, wo es im 
Jahre 1900 zu sehen war. Es ist eine glückliche Idee des Unterrichts- 
ministeriums, daß es Werke jener modernen Österreichischen Maler, 
welche künstlerische Bedeutung besitzen, deren Werke aber im Kunst- 
bandel noch nicht reproduziert vorfindlich waren, in mustergültigen Helio- 
gravüren vervielfältigen ließ und dadurch auch den Kunstverlag sowie 
die photographischen Reproduktionsanstalten förderte. Auch die infolge 
eines früheren Beschlusses des Kunstrates beabsichtigte Veröffentlichung 
von Monographien österreichischer Künstler begann mit der Publikation 
über Segantini, welches Werk vom Unterrichtsministerium heraus- 
gegeben wurde und prächtige Heliogravüren, Farbenlichtdrucke und 
Farben au totypien enthält. Dieses Werk beweist neuerdings, in welch 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. Photographisehe Komspondmis 1908. 53 

gUnsender Weise die heimisehe graphiaebe Knast die ■ehwierig^ten Auf 
gaben xn lösen Termag. Es ist an hoffen, daß aneb künftighin das 
Untemebtsministerinm in fthnlicher Weise auf den graphischen Knnst* 
Terlag nnd die Beprodoktionsanstalten dorch Zuweisung geeigneter Auf- 
träge befruchtend einwirke. 

In derselben Sitsnng erfolgte die bOchst beachtenswerte Anregung, 
die alten Runstdenkmftler namentlich in Tirol photographisch auf- 
nehmen SU lassen, damit man einen genauen Überblick Aber den der- 
zeitigen Zustand erhalte, was hauptsächlich fttr kunsthistorische Studien 
und eventuelle spätere Restaurierungen wichtig wäre. 

Die Herausgabe der Bilderbogen für Schule und Haus, 
welche durch die „Gesellschaft ffir verrielfältigende Kunst" in Wien 
mit Subvention des Unterrichtsministeriums erfolgte, ist mit dem 200sten 
Blatte sum Abschlüsse gelaugt. Diese Bilderbogen haben vom Standpunkte 
der graphischen Technik leider nicht den Erwartungen entsprochen, 
jedoch dfirfte ee gelingen , duich ein neues Unternehmen geeignetere 
Vorlageblätter für den Schulunterricht zu gewinnen, was bei dem regen 
Interesse, welches das Unterrichtsministerium diesen Bestrebungen ent- 
gegenbringt, zu hoffen ist. X. 

,,Katatypi6^ Ostwalds Verfahren zum Kopieren von Photo- 
graphien ohne Licht Herrn Geheimen Hofrat Dr. Ostwald, Professor 
der physikalischen Chemie an der Leipziger Universität, ist es in 
Oemeinschaft mit Herrn Dr. Oskar Groß gelungen, photographische 
Kopien ohne Licht herzustellen, also auch im Dunkeln zu photographieren. 
Er benfiltat zur Photographie im Dunkeln gewisse Stoffe, welche ähnlich 
wie das Licht gewisse chemische Prozesse hervorrufen, die beim Photo* 
graphieren vor sich gehen. Solche Stoffe sind vor allem Platin und 
Silber. Dr. Groß hat im großen Hörsaale des physikalisch-chemischen 
lustitutes der Universität Leipzig Vertretern des photographischen und 
Buchgewerbes am 17. Dezember 1902 zahlreiche Proben von „Photo- 
graphien ohne Licht" vorgelegt und selbst solche entstehen lassen. 

Nach einer uns zukommenden Mitteilung soll es sich bei diesem 
Verfahren um die Verwertung der sogenannten kataljtischen Wir- 
kung feinverteilten Platins und Silbers handeln, wobei letztere durch 
bloßen Kontakt die chemische Zersetzung gewisser Substanzen herbei- 
f&hren. Tränkt man platinierte photographische Bilder mit solchen Sub- 
stanzen (z. B. Wasserstoffsuperoxyd etc.), so zersetzen die Bildstellen die 
letzteren durch Katalyse, während sie an den platinfreien Stellen unver- 
ändert bleiben. Durch Anpressen eines reaktionsfähigen anderen Papiers 
kann man dann die Bildstellen durch bloßen Kontakt zur Wirkung 
gelangen lassen und so auf chemischem Wege (ohne unmittelbare Licht- 
wirkung) Kopien von photographischen Platin- und Silber bildern erzeugen. 

Dieses hOchst interessante Verfahren Prof. Ostwalds erweckt 
die Reminiszenz an Vorläufer in dieser Richtung. Howard Farmer 
hatte vor zirka acht Jahren entdeckt, daß das fein verteilte metallische 
Silber eine in der Photographie verwertbare katalytische Wirkung 
ausüben k5nne, und zwar auf ein Gemenge von Gelatine und Bi- 
ebromaten, aus welchen es Ohromozyd erzeugt und Unlöslichkeit der 



Digitized by 



Google 



54 Photographische Korrespoudenx 19a8, ]Slr. 508. 

GUUtine herbeifttkrt« Farmer gründete aof diese kaUlytiedie Wirkung 
eine Art Lichtdmekverfahren (Jahrb« f. Photogr.» 1894, 8. 67). Eine 
andere Art von Kopierverfahren ohne Lieht ift Mergetf «Atmo- 
graphie"; hierbei wird ein photographieehet Silberbild den Dämpfen 
von Qveckfilber ansgetetst; et kondensiert sich besonders an den Silber- 
bildstellen nnd rsdasiert dann im Kontakte ein mit Edelmetallsalsen 
imprägniertes Papier (Eder, Haodb. d. Phot., IV., 8. 571). Merget 
legte vor 80 Jahren der Wiener Photographisohen G^esellschaft solche 
Bilder vor und in den Samminngen der Wiener Graphischen Lehr- nnd 
Versuchsanstalt sind solche Atmographien Mergets aus dem Jahre 1872 
vorhanden. Jedoch liegt hier keine „katalytische** Wirkung vor und 
demsufolge ist Mergets Prinsip von dem Ost w aidschen ver- 
schieden. — Man muß auf die weiteren Mitteilungen über das höchst 
beachtenswerte Ostwaldsche Verfahren mit Spannung warten, um so 
mehr, als es sich hier um ein sehr vielseitig verwendbares und ver- 
schiedenen Prosessen anpaßbares Verfahren su handeln scheint. — r. 

Zinks Pigmentdruck. Hof-Photograph C. Zink in Gotha hat 
einen Arbeitsgang für Pigmentdruck ausgearbeitet, welcher die Über- 
tragbarkeit der Lichtwirkung einer unter dem Negativ insolierten Chrom- 
gelatinfolie auf eine sweite sur Basis hat. Das Verfahren ist noch nicht 
veröffentlicht und dürfte der Ozotypie von Manly verwandt sein. Das, 
was wir mitsuteilen haben, besteht darin, daß einen Tag nach der 
Plenarversammlung vom 16. Desember eine Ansahl solcher Bilder ver- 
spätet einlangte, die von besonderer Schönheit sind. Sie gleichen den 
Sepiaplatindrucken von F. MflUer in Mflncben, G. Ruf in Freiburg 
i. Br. (Kohledrucke mit kflnstlioher Struktur) durch die Kraft und Tiefe 
eines Ölbildes; ihr Hauptvorzug soll aber darin bestehen, daß sie ohne 
Photometer kopiert werden, wobei der Kopiergrad leicht abgeschätzt 
werden kann. 

Da die Bestimmung des Kopiergrades nur bei Auflagen bequem, 
dagegen bei Einzelbildern stets unsicher ist, dOrfte das Zinksche Ver- 
fahren dem Pigmentdruck zu einer größeren Anwendung in der Praxis 
verhelfen. L. Seh. 



Nachtrag. 
Berliner Brief. 

Mein letztes Schreiben hat in jenen Kreisen, welche der Be- 
zeichnung »Phötographenmeister'* einen lieblichen Klang abgewinnen 
möchten, nur einen mäßigen Beifall erzielt, dagegen hat man an dem 
fröhlichen Handwerkerstand dort und da schon allerlei Bedenkliches 
gefunden 1 

Indessen zwei Dichter hat uns die Handwerksorganisation ge* 
schenkt, welche dem Zeitgedanken Worte liehen; sie heißen in alpha- 
betischer Anordnung: Gaedicke und Hansen t 



Digitized by 



Google 



Nr. 508. PhotograpbiflolM KorrespondeiK 1908. 55 

Es existiert von Hans Gaedicke ein Randgesang (Melodie: 
Tannebanm, o Tannebanm) mit der elegischen Eingangsstrophe : 

O Sammetrocky o Sammetrook, 
Wie warst da mein ErgStsen, 
Mir band das Ministerinm 
Das Schurzfell nm die Hüften *nini. 
O Sammetrock, o Sammetrock« 
Jetzt kann ich dich versetsen. 

Prof. Richard Mather hat im verflossenen Jahre behaaptet, die 
Photographen trfigen das Samtjackett, nachdem es bei den Malern 
anßer Mode gekommen, nun wird es leider aach bei den Photographen 
in Verraf geraten! 

Ebenso pessimistisch singt Gaedicke vom Warenhaus : 

Das WarenhanSf das Warenhaas, 
Das stimmt mich jf^nx nicht heiter, 
Wird es vom Handwerk tot gemacht? 
Wird's durch Gehilfenha6 verkracht? 
Das Warenbaas, das Warenhaas, 
Es wurstelt lustig weiter. 

Natfirlich wird diese Poesie nur von den Samtr5cken favorisiert, 
w&hrend der andere Dichter, Fritz Hansen, mitten im Lager der 
Zfinftler, wenn auch ohne Begeisterung, steht und das Orchester des 
Berliner photographischen Vereines leitet. 

Derselbe hat am 13. November, dem Tage des 39jährigen Stiftungs- 
festes, sein letztes herrliches Po6m veröffentlicht, in dem er mit der 
qualitativen Herabsetzung seinen Frieden mächt: 

Stiftungsfestes — allerbestes, 

Bleibt der Witz und der Humor, 

Bis wir schwankend, heimwfirts wankend, 

Finden unsres Hauses Tor. 

* * 

* 

Sieht an, der Herr Minister, 
Uns auch nicht mehr für voll, 
Sind wir doch nicht Philister, 
Die deshalb hegen Groll. — 

Übersetzen wir ans die Leierklänge ins Prosaische und folgen 
den Tatsachen. 

Trotz aller Anstrengungen des Berliner Vereines, der noch immer 
unter dem Szepter des Vateif Grttndner die erste Violine spielt, war 
es nicht möglich, erfblgreiche Schritte gegen die Warenhauskon kurrens 
za nntemebmen» Das Einzige, was mit Erfolg geschehen konnte, ist 
die Anordnang, daß die Warenhäuser ihre Ateliers nicht länger geöffnet 
halten dfhpfen wie die Berufiiphotographen. 

Im übrigen verbietet die in Preußen herrschende G^werbefreiheit 
jedes Einzchreiten gegen die Warenhanskonkurrenz, ja sogar die seiner- 
zeit getroffene Warenhansstener ist vom Oberverwaltungsgericht als mit 
der Gewerbefreiheit Hiebt vereinbar erklärt worden. Atlch gegen das 



Digitized by 



Google 



56 Photographische Korrespondens 1908. Hr. 508. 

Vertobenken tod photographischen Bons an die Kundeti der Waren- 
h&UBer läßt sieh nichts machen, da kein Qeeeti exietiert, daa jemanden 
hindern könnte, etwas sn vertchenken. Die Wirkungen der Warenhaos- 
konkurrenz änßern sidi vor allem darin, daß sahlreiche selbet&ndige 
Photographen sich veranlaßt sehen, ihre Preise noch niedriger au stellen 
als die Warenhäuser. 

Als ein mit Blitslieht erhelltes Naehthild lege ich Ihnen die 
Annonce des Ateliers Fuchs bei, welche deutlicher die Situation kenn- 
seichnet, als dies selbst der geistreiche Verfasser der Tagesfragen im 
„Atelier* su tun imstande wäre. 

Beispiel gedrückter Preise: 



Phofographisches Atelier 

Frieilrichstr. 108 J. FUCllS »"»Mtr«»« ^ 

WoihnachtsauflrägB werden bis sum 20. ds. angenommen. Bei ein- 
tretender Dunkelheit und jeder Witterung finden tadellose Auf- 
nahmen bei elektrischem Licht statt. 
Preise: 12 VIsItes 1*70, 12 Cablnet 4 50, 12 PHnzeas 6 00 Mark. 

Salon -Bromsilber. Vergrößerungen mit eleganter Aufmachung 
30X36 M. 3-00, 50X60 M. 6-00, 60X75 M. 8-00. 

KOPIEI nach alten Bildern unter Garantie för Ahnliciikeit. 

An den drei letzten Sonntagen vor Weihnachten bleiben meine beiden Ateliers bis 7 Uhr 

abentft geöffnet Am 2. Feiertag ist mein Atelier FrietfrlokStrsBe von 9>-7, KSnio* 

strafte von 9—3 geöffnet. 



Aber glauben Sie nur ja nicht, daß bei uns der Jammer so ein- 
gerostet sei oder bis sur Verblödung geführt hätte. Im Gegenteile, die 
Genies laufen auf der Straße herum und man prallt jeden Augenblick 
mit einem zusammen. Es ist wirklich erfreulich, wie viele Erfinder sich 
noch mit der Photographie beschäftigen; man darf nur die Patent- 
schriften, Klasse 57, flberblicken, um zu sehen, wie viel in Berlin er- 
funden wird. 

Freilich gibt es auch Schwächlinge unter diesen Patenten« wovon 
jene Händler ein Lied singen können, welche die Rolle der Vermittler 
flbemehmen. Da geht es nun wie bei den Musikverlegem, die oft 50 Ton- 
stficke erfolglos ins Publikum lancieren — endlich das 51. erlangt die 
Popularität des Kutschkeliedes und bereichert den Unternehmer. 

Eine Persönlichkeit — fast hätte ich gesagt eine Hof-Manufaktur 
— die hier eine besondere Beliebtheit bei den Erfinderischen genießt, 
ist Dr. Adolf Hesekiel ; bei ihm vergeht kein Monat, ohne daß 
seiner Firma eine Entdeckung offeriert wird^ welche den ganzen photo- 



Digitized by 



Google 



Kr. 508. PhotographiBohe KorrespondeiiB 1908. 57 

graphUchen Proaeß auf den Kopf stellt. AngenbliekUeb entwickelt er 
Platten von einer Empfindlichkeit, die aefaon ein schiefer Qedanke ver- 
schleiert, bei ganz gewöhnlichem Tageslicht, notabene glasklar. Er 
bringt die exponierte GMatineplatte, allerdings unter einem Wechselkasten, 
in eine gelbrote Flüssigkeit; sobald sie von dieser getränkt ist, hört 
eben alle Empfindlichkeit auf, weil die rote Farbe die Wirkung des 
Tageslichtes «nrOckhftlt. Nach der Entwicklung und Fixierung w&scht 
sich die gelbrote Tinktur weg und die Platte ist dann reif cum 
Kopieren. 

Seither ist Dr. Adolf Hesekiel der Liebling aller Frauen jener 
Amateure,* w^che firflher entweder in der «guten Stube '^ kraft einer fixen 
Idee eine kleine Dunkelkammer imtalliert hatten oder andere Räume 
mit Entwicklungsflflssigkeiten beschmutzten. 

Nun ist die Passion der Gkbieter eben furchtbar leicht zu be- 
friedigen, und mit einem Schlage hat Dr. Hesekiel eine Menge Span- 
nungen im ehelichen Leben beseitigt. 

Und beim Lichte besehen, ist das merkwürdigerweise nicht 
einmal eine Berliner Erfindung, sondern beruht auf einem Patente von 
J. N. Ludwig in Mainz, D. R. P. Nr. 136.061, Kl. 57b. Die rote 
Farbstofflösung, welche ich oben als Präservativ bezeichnete, heißt 
Croceinscharlach 3B, dem noch eine gelbe Tinktur beigemengt wird; 
das Ganze betitelt Dr. Hesekiel zur leichteren geschäftlichen Be- 
handlung »Coxin*. 

Wird es eine Popularität erlangen, die mit Siebenmeilenstiefeln 
den ganzen Kontinent durchmißt? Vielleicht berichte ich Ihnen darüber 
im nächsten Jahre. 

Berlin, Dezember 1902. 

Von der Hasenheide. 



Eingesendet 



Die Firma Roden stock in München versendet einen Prospekt, 
in welchem ein von ihr neu erzeugtes Objektiv «Lnmar* mit ver- 
schiedenen Objektiven anderer Fabrikanten verglichen ist. Die Daten 
über diese Objektive sind dem Bache des bei der Firma Karl Zeiß 
in Jena angestellten Herrn Dr. M. v. Rohr entnommen. 

In jenem Buche finden sich nun die Aberrationskurven eines 
Steinheiischen Orthostigmaten, welcher den wirklich ausgeführten Ob- 
jektiven absolut nicht entspricht, da er, nur für die patentamtliohe An- 
meldung bestimmt, zwar die charakteristischen Konstruktionsmerkmale 
des Orthost igmats enthält, ohne in der Berechnung zur Vollendung ge- 
führt zu sein. 

Es war dies Herrn v. Rohr auch bekannt, da er einen Aufsatz ^) 
unseres Herrn Dr. Rudolf St ein heil in seinem Buche wiederholt zitiert. 



*) Entstehung und Geschichte der Orthostigmate, Eders Jahrbuch 1897. 



Digitized by 



Google 



58 Fhotographisohe Korrespondens 190S. 1fr. 508. 

in welehem die Aberrationtkunren gegeben waren, welche den von nns 
hergeitellten Ortboetigmaten sukommen. 

Wir haben uns gegen H«rm ▼. Rohr nicht gewandt, weil wir 
d^ Meinong sind, dafi die wahren Veröffentlichvngen einet konttmierenden 
Optikere seine Objektive sind ond daß die Taosende der in der ganzen 
Welt verbreiteten Orthottigmate saviel fflr eich selbst sprechen, als daß 
angflnstige Urteile, welche in einem sa Reklameswecken einer Kon- 
knrrensfirma geschriebenen Bnehe angefahrt werden, einsichtige Inter- 
essenten beeinflussen könnten. 

Nachdem aber unser Stillschweigen dem Anscheine nach nun 
auch der Firma Roden stoc k den Mut gibt, in tthnlicher Weise gegen 
uns vorzugehen, erklAren wir hiermit ausdrflcklich, um ähnlichen Ver- 
suchen für die Folge vorsubeugen, daß die im von Roh rechen Buche 
veröffentlichten und von der Firma Rodenstock in ihrem Prospekt 
wiedergegebenen Aberrationen für den Orthostigmat mit jenen der von 
uns ausgeführten Orthostigmate in keiner Weise übereinstimmen. 

C. A. Steinheil Söhne. 



Das Tessar der optisclien Werkstätte von Karl ZeiB, Jena. 

Wir treten soeben mit einem neuen photof^aphischen Objektiv an die 
Öffentlichkeit, welches sowohl für die Momentphotographie als auch für die 
Reproduktionstechnik von Bedeutan^ ist 

Das Objektiv gehört sur Klasse der Triplets und die Blende trennt das 
ans zwei anverkitteten Linsenelementen bestehende Frontglied von einem aus 
zwei Teilen verkitteten Hinterglied. Das Objektiv ist kurz gebaut und die 
zu den vier dünnen Linsen verwendeten Glasarten sind sehr haltbar und sehr 
lichtdurchlisslg. Das Teswar, eine Neaeinfflhrang Dr. Rudolphs, ist von uns 
zum Patent angemeldet worden. 

Die lichtstarken Anastif^ate, deren Front- und Hinterglied aus unter 
sich verkitteten Linsen bestehen, besitzen für dieselbe Objektentfemung bei 
verschieden starker Abbiendung verschiedene Einstellungsweiten. Man ma5 
also bei Anwendung dieser Objektive mit derjenigen Blende das Bild ein- 
stellen, mit welcher die Aufnahme gemacht werden soll, wenn man best- 
mögliche BildschJlrfe des Hauptobjekts erreichen will. Einstellung mit großer 
Öffnung und Aufnahme bei kleiner Blende ist daher eine für diese Objektive 
nicht empfehlenswerte Regel. 

Die Einstelldifferenten sind bei neueren Objektiven vermindert worden. 
Diese Objektive bestehen aber dann aus mehr als aus zwei durch Luft ge- 
trennten Teilen. Darunter fallen Planar und Unar aus vier getrennten Linsen; 
sie sind besonders lichtstark und dienen zur Herstellung starker Vergrößerungen, 
zur Fixierung kürzester Bewegungsmomente und zur Aufnahme von Por- 
triten und Gruppen. Die bekannten anastigmatisehen Triplets (diese besitzen 
drei durch Luft getrennte Teile) sind entweder lichtsohwleber oder sie be- 
sitzen ein im Verhältnis zur Öffnung nur kleines brauchbares Bildfeld. 

Die durch die besondere Lichtstärke des Planars und Ünars 1 : 4*5 be- 
dingten großen Linsendnrchmesser aber inachen dieselben für diejenigen Hand- 
apparate unbrauchbar, welche zur Erzielung größter Kompendiositftt auf die 
angingig kleinsten Dimensionen gebracht worden sind. Da außerdem die uni- 
verselle AnwendungsfUiigkeit in dem Maße beschränkt wird, als die Licht- 
stärke des Objektivs vergrößert wird, verfolgten wir mit dem Tessar 1 : 6*3 
die Absicht, ein Objektiv von mittlerer Lichtstärke anzubieten, welches an 
die kompendiösesten Handapparate angepaßt und für universelle Benützung 
seitens des Amateurs an erster Stelle empfohlen werden kann. Dabei ist es 



Digitized by 



Google 



Nr. 508« Photographische Kone&pondmuii 1908. 59 

gelungen, dem Tetsar eine bemerkenswerte Konstanz der Einstellung bei ver- 
schiedenen Blenden, eine vollkommene anastigmatische Bildebnung bei gleich- 
mütiger Bildschärfe von Mitte nach Rand nnd ein von störenden Reflexen 
freies, brillantes Bild sn geben. Eine Verseiehnnng gerader Linien am Rande 
findet nicht statt. 

Das Tessar 1 : 6'S eignet sich demnach besonders gut für Moment- 
bilder, welche nachtrftglioh vergrößert werden sollen, für Porträte, Gruppen 
und Landschaften, sowie für Vergrößerungen, Projektionen und Reproduktionen. 
Die kleinen Brennweiten empfehlen wir fttr Handapparate, die großen fflr 
Stativreiseapparate und für den Gebrauch im Atelier. 

Infolge der schon bei großer Öffnung vorhandenen gleichmäßig guten 
Bildschärfe von Mitte nach Rand und der bemerkenswerten Konstanz der 
Einttellung bei verschiedener Abbiendung war es angezeigt, nach dem Tessar- 
tjpus auch Spezialobjektive ftir die Zwecke der Reproduktion 
SU konstruieren. Es konnte dabei das sekundäre b'arbenspektrum vermindert 
werden, so daß die Objektive auch fttr das Dreifarbendrackverfahren sehr 
gute Dienste leisten werden. Diese Apochromat-T ossäre werden mit einem 
Öffnungsverhftltnisse von Vit ^^ Vt« ^^ regulärer Fabrikation bis zu einer 
Brennweite ven 1800 mm hergestellt. Diese Brennweite reicht aui«, um Platten 
von IVt in Seitenlänge genfigend scharf auszuzeichnen. Auf besondere feste Be- 
stellung liefern wir auch Apochromat-Tessare, welche noch größere Platten 
scharf decken. 

Jena, im Dezember 1902. 

Karl Zeiß, optische Werkstätte, 
Abteilung fttr Photographie. 



Artistische Beilagen zum Jänner - Hefte 1903 (508 der 

ganzen Folge). 

Durch die Qflte des Kunst^undes Herrn Alfred Straß er, wel- 
cher das Kriehubertche Aquarell der Kaiserin Elisabeth von Österreich 
ab eine Perle seiner Galerie bewahrt, sowie durch die treffliche Repro- 
duktion der Firma C. Angerer & Gdschl, welche uns in generOser 
Weise die Clieh^ gespendet hat, sind wir in der angenehmen Lage, 
unseren Lesern dieses Meisterwerk zu vermitteln. 

Obwohl unsere Zeit wenig zur Legendenbildung neigt, so umgibt 
doch im Yolksbewußtaein die Idealgestalt dieser Frau eine an Lichtffille 
zunehmende Gloriole, man erweist ihr allmählich die Ehren einer Heiligen. 

Tatsächlich war sie eine der schönsten Frauen Wiens, nnd wir 
glauben, daß Kriehuber unter dem Zauber ihrer Persdnlichkeit sich 
manchem Wunsche der hohen-Fran in Bezug auf die Ansftthrung dieses 
Bildnisses gebengt hat. Heute, wo seine Entstehung fttr uns in einer 
längst vergangenen Zeit liegt, spricht indessen fttr die Auffassung 
Kriehnbers die Familienähnlichkeit „der Rose von Possenhofen" mit 
dem ebenfalls ideal schönen Kopfe Ludwig U., als er noch im Jttng- 
lingsalter stand (was ans noch existierenden Photographien von Jos. 
Albert hervorgeht). 

Ein zweites Bild stellt das Bildnis Sr. königl. Hoheit des Prinz- 
regenten Lnitpold vor, nach der charakteristischen Aufnahme unseres Mit 



Digitized by 



Google 



60 Photographische KorreBpondens 1908. J^r. 508, 

gliedes, des Herrn Hof-Pbotographeo Bernh. Dittmar in Mflnchen. 
Dieter hochbegabte Fürst, welchen im Greisenalter jngendlieber Schwang 
der Gedanken gepaart, mit der Weisheit langjähriger Erfahmng, ans^ 
seichnet, hat an Dittmar einen würdigen Interpreten gefunden. Das Bild 
war in der Oktober-Sitxnng der Photographischen G^esellschaft neben 
anderen ,1 künstlerischen Photographien* ausgestellt. 

Von der k. k. Graphischen Lehr- nnd Versnchsanstalt 
stammt die dritte Beilage dieses Heftes. Dieselbe bietet nach dem stim- 
mungsvollen Aquarelle von Theodor Freiherrn v. Ehrmanns die auto- 
typische Dreifarben -Reproduktion einer Begenlandschaft und zeigt, daß 
an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt die photographische 
Dreifarbentechnik mit sehr schönem Erfolge kultiviert wird. Ein anderes, 
uns gütigst überlassenes Blatt „Bittgang", nach einer Aufnahme, die 
gelegentlich einer Schfllerexkursion gemacht wurde, gibt in engem 
Rahmen das hübsche Bildchen einer lUndliehen Prosession, welches wir 
leider aus technischen Gründen für die Februar- Nummer zurücklegen 
müssen. 

Die im Text enthaltenen Illustrationen rühren von J. F. Schmidt, 
Karl Benesch in Wien, femer von Ferd. Mayer und Leopold Bude 
in Graz und £. Bieber in Hamburg her. Die weiteren, von Thomas 
Lawrence, Friedrich Gau er mann, Prof. Jul. Berger, seien Leit- 
sterne für strebsame Kunstschüler. Seit Zola das Prinzip aufgestellt hat, 
der Realismus in der Kunst sei die Wiedergabe der durch ein Tem- 
perament gesehenen Natur — eine Definition, in welcher das Element 
des Schönen fehlt — wird mit unglaublicher Selbstüberschätzung das 
Trivialste als würdiger Stoff zu Kunstwerken benutzt. Das Schlimmste 
soll durch die Individualität des Künstlers geheiligt werden ; man ver- 
kennt, daß nur in dem Falle, wenn er geistig höher steht als der 
Durchschnitt seiner Zeitgenossen, die persönliche Auffassung desselben 
überhaupt einen Wert besitzt. Wohin die Zolasche Theorie führt, zeigt 
er uns selbst in dem Roman „La joie de vivre*, in welchem eine 
Entbindung mit dem »Temperament'' eines Lehrbuches der Geburts- 
hilfe geschildert wird. 

Die Kunst verlangt nach unserer Meinung die Suggestion einer 
erhebenden, das Gemüt des Beschauers mit Wohlgefallen erfüllenden 
Naturerscheinung (im weitesten Sinne), nur so kann sie ihre gesell- 
schaftliche Mission vollbringen. 

Zu der Gruppe des Kaisers Maximilian I. und Albrecht Dürer 
seien die Namen der auf dem Bilde befindlichen Personen verzeichnet: 
Ä Erzgießer Gilg Seßlschreiber, B Maler Hans Springinklee, C Dichter 
Johann Sabius, D Kaiser Maximilian L, E Albrecht Dürer, F Hans 
Burgkmair, G Bildhauer Alexander Collin. 

Das traditionelle Plakat der Neuen photographischen Gesellschaft 
in Berlin-Steglitz ist bei Schluß des Textes zwar avisiert, aber noch 
nicht in unserem Besitz. 



Bnohdniekwtti tob CmI O«rold't Böhm im WiM. 



Digitized by 



Google 



h^/^CA7,^r7.7 



Digitized by 



Google 



fF-' 



4> 



W. Cronenbergs prakt. Lehranstalt 

für Photographie und photoraeohanieche Verfahren 
Mflnohen-PaBing 

- flreirrflndet 1858. = --= 

Grflndlioher Unterrieht unter Garantie. — Prospekt in Diensten, derselbe reieh 
illnstriert Mk. 2*—; Ausland Mk. 2*40 (in Briefmarken erbeten). 

Unterricht in der Lichtdraek-Antotypie. Cronenberiars Spesial-EomTerfahren, 

des Drei' und Mehrfarbendruckes fflr Bach-, Stein- nnd Alnmininnidraek. 

Honorar mftßig. Reichhaltigste Referenzen. 



^unstansialf für J2icRf6rueR 



von 



dfoßannes €^eifer 

SSUiau in Sacßson. SlroHau in ^oßmon. 

Gegründet 1879. — Großbetrieb. 







sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Eives-Eohstoff hergestellt. 

NOPlüSl'' für gute, kräftige Negative, an- 
erkannt vorzüglichstes Papier. 



Sorte 



ff 



' Sorte ..Rembrandf ftr überweiche, dünne 
" "^^■■■■^ *■■ ^^^ und flaue Negative; 

patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 

Postkarten in allen Sprachen. 

Hübls Entwioklungspalver, Collodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDLICZKA 

Wien, VII/s, Zieglergasse 96, 



€ 

I* 
E 

18 

€ 

•:ie 

:y 
'!I6 

'18 

I. 



Uigitized by VjOOQIC 



Gioranni ITorvath fec. Juf^end. 



Die Photographie des Nackten. 

Von Bruno Meyer-Berlin. 

Der im Oktober • Hefte des Jahrganges 1901 in der Photo- 
graphischen Korrespondenz erschienene Aufsatz des Geheimen Medizinal- 
rates Prof. Dr. Gustav Fritsch in Berlin: „Ist die Darstellung des 
Nackten anstößig ?** hätte längst in irgend einer Weise in der Fach- 
presse berücksichtigt werden müssen, und da dies nicht geschehen und 
inzwiscben der Aufsatz als pi^ce de r^sistance in das französische Sammel- 
werk: »La Photographie du Nu" von C. Klary, Paris 1902, über- 
gegangen ist, so sei es gestattet, wenn auch ein wenig verspätet, darauf 
zurückzukommen . 

Prof. Fritsch hat seinen Aufsatz speziell gegen einen Artikel 
des Herausgebers der Korrespondenz, Juli-Heft 1901, gerichtet, der die 
Überschrift führte: «Die nackte Wahrheit und anderes **, und in welchem 
der Verfasser in seiner beliebten geistreichen Art ernste Gedanken und 
interessante Momente ohne ersichtlich schweres Gepäck seinem Leser- 
kreise übermittelt und in diesem Kleide wirkliche Belehrung und An- 
regung zu bieten weiß. Es war gewiß angezeigt, nach einer Behandlung 
der einschlägigen Fragen in dieser Form, sich der Sache auch mit nüchterner 
Wissenschaftlichkeit zu bemächtigen, teils um davor sicher zu sein, 
daß nicht nur blendende Einfälle statt wirklicher Erkenntnisse gegeben 

Photognphiaehe KorrMpondenr, Febrnar 1903, Nr. 509. 5 



Digitized by 



Google 



62 Photographische Korrespondenz 1903. J(r. 509. 

werden, teils um den billigenswerten ErgeboisBen größere Sicherheit zu 
verschaffen. Prof. Fritich hat sich in dieser Richtung bewegt, meines 
Erachtens aber leider nicht mit derjenigen kritischen Umsicht und 
ächftrfe, welche einer wirklieh wissenschaftlichen Betrachtung, auch wenn 
sie in populftrer Form gegeben werden muß, erst ihren Wert verleiht. 
Gerade das, wodurch er seinen Beruf zum Eintreten in die Diskussion 
nachzuweisen und für sich eine gewisse Autoritftt in Anspruch zu 
nehmen sucht, daß ihm als Anatomen von Beruf eine objektive Beur* 
teilung auch der Anschauungen anderer erleichtert werde, weist schftrfer, 
als es irgend ein anderer hätte tun können, auf den Fehler seiner 
eigenen Anschauungsweise hin. Er ist hier durchweg Anatom und vergaßt 
gänzlich, zu berücksichtigen, nicht nur, daß dieser Standpunkt nicht 
derjenige der menschlichen Gesamtheit sein kann, sondern auch, daß 
er unmöglich der seinige zu allen Zeiten, unter allen Umständen and 
ausschließlich war. So kann es kaum wundernehmen, wenn er gleich 
von einem Gedanken ausgeht, der, an sich nicht unrichtig, dem Gegen- 
stande dennoch von vornherein eine falsche Seite abgewinnt. 

Gewiß kann es keinem Zweifel unterliegen, daß nichts, was die 
Natur geschaffen hat, an sich unsittlich oder obszön sein kann; aber 
damit ist nicht gegeben, daß es nicht zu etwas Unsittlichem und Ob- 
szönem werden kann, nicht an sich und durch sich selber, aber durch 
die Anschauenden. So klug ist schon die mosaische Schöpfungsurkunde, 
daß sie gewußt hat, das von Gott Geschaffene habe an sich nichts Böses. 
Aber diese „älteste Urkunde des Menschengeschlechtes* hat schon ein- 
gesehen, daß durch das Zusammenleben der Menschheit selber die ,Er- 
kenntnis**, d. h. nichts anderes als die Unterscheidung zwischen gut 
und böse in die Welt hinein kommt, und durch diesen vom mensch- 
lichen Standpunkte aus gemachten Unterschied aus dem bis dahin In- 
differenten Unsittliches und Obszönes werden kann und geworden ist. 

Prof. Fritsch übersieht, daß man jedem Dinge gegenüber ver- 
schiedene Standpunkte der Betrachtung einnehmen kann; und 
auch der Anatom, der als solcher gewiß von jeglichem Naturgegen- 
stande, der seiner wissenschaftlichen Fachbetrachtung unterworfen ist, 
lediglich unter dem Gesichtspunkte der Erkenntnis berührt wird, bt doch 
zugleich auch Mensch, der gelegentlich von Gefühlen und Leiden- 
schaften bewegt wird und in solchen Augenblic ken der Vernunft und 
seiner Erkenntnis den Abschiedsbrief gibt. Dieser selbe Unterschied 
wird ja auch bei dem leidigen, immer wieder angeregten Streite über 
die Berechtigung des Nackten in der Kunst in der Begel übersehen. 
Ich glaube kaum, daß irgend ein leidlich vernünftiger Mensch in der 
Welt existiert, der nicht zugeben sollte, daß die Darstellung des Nackten, 
im künstlerischen Sinne ausgeführt und in demselben Sinne aufgenommen, 
unbedingt unbedenklich ist. Die Bedenken steigen nur auf, weil keine 
Gewähr dafür geleistet werden kann, daß das selbst auf die beste 
Weise Vorempfundene auf die richtige Weise nachempfanden wird, 
und die bildmäßigste Darstellung doch immer zugleich auch die Eigen- 
schaft hat, Abbildung zu sein, so daß der verkörperte Gegenstand 
als solcher auch nach jeder anderen ihm zugänglichen Richtung 
auf den Beschauer wirken kann, außer nach der künstlerischen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographiicbe Korrespondens 1903. 63 

Keine Kunst eines Jan David de Heem oder einer Rachel Rnjsch 
vermag einen Botaniker daran zu verhindern, daß er die Staubfiftden 
nachzahlt und Ton und Abschattierung der Blumenblätter nachprüft, 
und wenn und solange er dies tut, ist das Kunstwerk als solches fftr 
ihn nicht vorhanden, — genau so wenig, wie ein schOner weiblicher 
Körper als sinnlich erregender Gegenstand ffir den Arzt während der 
Untersuchung auf Elrankheitssymptome oder dergleichen existiert. Aber 
wie hier ein höheres Interesse die sinnliche Erregbarkeit eliminieren 
kann, so kann dieselbe auch unter Nichtachtung der beabsichtigten 
künstlerischen Wirkung durch eine grob-materielle Auffassung 
des rein Gegenständlichen bei Betrachtung eines Kunstwerkes in den 
Vordergrund treten. Wenn das bei einer künstlerischen Darstellung des 
Nackten nicht geschieht, so ist das nur zu einem ganz geringen Teile, 
wesentlich kaum mehr als negativ, das Verdienst des Künstlers, sondern 
vorzugsweise das Ergebnis einer guten Erziehung des Betrachtenden, 
die ihn nicht bloß zu einer allgemeinen Durchschnittsbildung geführt, 
sondern bei ihm insbesondere auch das künstlerische Verständnis, die 
Zugänglichkeit für künstlerische Eindrücke, die leichte Bereitschaft für 
eine künstlerische Anschaungsweise entwickelt hat. 

Beide Autoren, sowohl Schrank wie Fritsch, sind in dieser 
Beziehung bezüglich des Altertums auf einem falschen Wege; Schrank, 
insofern er glaubt, es mit einem Fragezeichen versehen zu dürfen, 
daß bei den Griechen der Anblick des nackten Körpers von erotischen 
Erregungen frei geblieben sei, Fritsch, insofern er ein solches Frei- 
bleiben gewissermaßen als das Natürliche und Selbstverständliche be- 
trachtet. Sicher regte das Nackte nicht sinnlich auf, wo man gewohnt 
war, es zu sehen, was an manchen Orten und bei manchen Gelegenheiten 
auch beim weiblichen Geschlechte nicht ausgeschlossen war ; und ebenso 
wieder haben auch griechische Männer — so gut wie heute — kein 
Fischblut gehabt, wenn Natur und Gelegenheit des Anblickes der Er- 
regung der Leidenschaft günstig war. Damit kommen wir betreffs der 
Darstellung des Nackten keinen Schritt weiter in der Erkenntnis. 
Tatsächlich lieg^ die Sache nämlich so, daß die griechische Kunst die 
allgemeine Anschauung von dem ursprünglichen, fast orientalisierenden 
Haremsstandpunkte loslösen und zu einem ästhetisch höheren befähigen 
mußte. Die älteste Kunst wagt — abgesehen natürlich von reinen Kult- 
Idolen, die für die Kunst ja nicht in Betracht kommen, sondern nur 
unfreie Erzeugnisse einer kunstartigen Technik sind, — niemals, den weib- 
lichen Körper ohne Kleidung darzustellen, weil das der gesamten An- 
schauungsweise des Volkes widersprochen haben würde, nach der das 
Weib — auch hier natürlich wieder abgesehen von Ausnahmen, die als 
solche von jedermann empfunden und anerkannt wurden, — strengstens 
in die Zurückgezogenheit des Hauses verbannt wurde, und man es 
selbst in bekleidetem Zustande den Blicken einer größeren Öffentlich- 
keit mehr oder weniger vorzuenthalten liebte. 

Erst ganz allmählich vermochten die Künstler den Bann zu brechen, 
der über dem wohl gehüteten Geheimnisse der weiblichen Körper- 
sehönheit ruhte , und sie versuchten , durch Motivierungen ihrer 

6* 



Digitized by 



Google 



64 Photographigche Korrespondenz 1903. Nr. 509. 

Kunstwerke die ersten Schritte, die sie in der Darstellung teilweise 
entblößter weiblicher Körper unternahmen, annehmbar su machen. 

Noch die Kunst der zweiten attischen Schule, welche doch bereits 
das Reizvolle zum Charakteristikum erhoben hatte, zeigte die Göttin der 
Schönheit noch nicht in völliger Nacktheit, ohne diese durch das Motiv 
des Bades zu begrfinden, und erst sehr viel später gelangte die Kunst 
zu der Freiheit — die man an sich bedauern mag oder nicht, das ist 
hier gleichgültig, — nackte Körper, ebensowohl des weiblichen wie von 
jeher des männlichen Geschlechtes, bloß um ihrer selbst willen, d. h. als 
schönen Gegenstand dem Auge vorzuführen, ohne die von der Sitte des 
Lebens ja überall stark abweichende völlige Bekleidungslosigkeit erst 
jedesmal noch besonders zu begründen. Wo wir bei Völkern im Leben 
weitgehendem Mangel an Bekleidung begegnen, da haben wir nirgend» 
eine in unserem Sinne so zu nennende Kunst ; das tritt selbst den in vielen 
Beziehungen ja bewunderungswürdigen Schöpfungen der Japaner, weil es 
sich hier nur um figürliche Darstellungen als solche handelt, nicht zu 
nahe. Und wo wir eine hoch entwickelte Kunst finden und auch die 
Darstellung des Nackten beliebt geworden sehen, da ist der Gegensatz 
gegen das Leben, die ideale Freiheit des schaffenden Künstlers, der die 
Schranken der Wirklichkeit unter sich läßt, bewußt und als bewußt 
leicht erkennbar. Dem widerstreiten auch nicht Bildnisse wie das der 
Herzogin von Urbino von Tizian in der Tribuna der Uffizien; denn 
man darf doch nicht vergessen, daß solche Bilder nicht dazu gemalt 
sind, um in Museen vor einer ununterbrochenen Völkerwanderung von 
Besuchern ausgestellt zu werden, wie ihnen das jetzt zu teil geworden 
ist. Daß es sich bei solchen Darstellungen um eine starke Abweichung 
von dem Gewöhnlichen handelte, war allen Beteiligten, sowohl der Dar- 
gestellten wie ihrem Gemahl und dem Künstler, unzweifelhaft voll be- 
wußt, und das Einzige, worin sich die damalige Empfindungsweise von 
der modernen, allerdings ziemlich wesentlich, unterscheidet, ist eine ge- 
wisse Naivität, mit der damals die Sinnenfreudigkeit der Menschen sich 
weniger scheu verkroch und ihre erlaubten und unerlaubten Befriedi- 
gungen weniger ängstlich verheimlichte, als das heutzutage der Fall ist. 

Aber es sei daran erinnert, daß vielleicht vereinzelter als zu jener 
Zeit, aber gelegentlich doch auch in anderen Zeiten ganz Ähnliches vor- 
gekommen ist. Man denke an die Schwester Napoleons, die Fürstin Faolina 
Borghese, wie sie in dem wundervollen Marmorwerke Canovas dargestellt 
ist, und namentlich die auf die Ausführung desselben bezügliche be- 
kannte Atelier-Anekdote ^) ; ja, man denke sogar an Kunstwerke unserer 
Tage, wie beispielsweise die berauschend schöne ,,F61icie* des erst vor 
wenigen Jahren verstorbenen Gustav Graf, die 1880 auf der Düssel- 
dorfer Ausstellung hervortrat und „Furore* machte. 

Diese und zahlreiche nicht minder berühmte ähnliche Werke sind 
nun ganz besonders gut dazu angetan, um das Wesentliche in der 

1) Die Fürstin wurde von einer „korrekten** Dame gefragt, es müsse 
doch wohl etwas peinlich gewesen sein, in solcher Weise dem Künstler zu 
„sitzen", worauf sie erwiderte: „Wieso? Das Atelier war ja geheizt!" 

L. Seh. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. PhotographSsche Korrespondenz 1903. 65 



Karl Pietzner, k. u. k. Hof- and Kammer-Photograph. Aufgenommen mit der „Elektra**. 

Mondlicht. 



Digitized by 



Google 



66 Photographische Korrespondenz 1908. Jf^. 509. 



Karl Pietzner, k. u. k. Hof- und Kammer-Photograph in Karlsbad. Kindergrappe. 



Digitized by LjOOQIC 



Nr- 509. Photographische Korrespondens 1903. 67 

gaozen Frage su beleuchten und den Mangel an Unterscheidung er- 
kennbar zu machen, an dem die Behauptungen unserer beiden Autoren 
gleichermaßen kranken, nnd den man nur su erkennen und zu vermeiden 
braucht, nm die von Fritsch gestellte Frage richtig zu beantworten 
— und zwar zu beantworten, nachdem man in dieselbe die Worte «in 
der Photographie** eingeschaltet hat, die er, sehr wesentlich zur 
Erleichterung seiner Untersuchungen, ausgelassen hat, — natürlich auch 

^ an Tragweite derselben, 
fragen, wodurch uns die oben angeführten 
(1 befremden, selbst innerhalb der lebensfrohen 
ilb wir uns nicht erwehren können, gegenüber 
I in der Kunst überhaupt Bedenken aufkommen 
glich daran, daß hier ein Individuum er- 
Person, nicht aber bloß eine Gestaltung des 
Ben Erscheinung in der Phantasie des Künstlers, 
^e Einzelerfahrungen und -Anschauungen, sich 
uns im Bilde zeigt. Damit ist zugleich der un- 
zwischen der Darstellung des Nackten in der 
graphie aufgezeigt und dargetan, weswegen 
der photographischen Darstellung, als vielmehr 
lung des Nackten in den Augen des Publikums 
s Anstößiges hat, das die Darstellung des 
iT in der Bildhauerei nicht besitzt. Denn in 
irgestellte immer eine ganz bestimmte Persön- 
in Eigenart vom Kopf bis zum Fuß, mit Haut 
Dicht umhin, daran zu denken, daß diese 
gekommen sein kann, ohne daß eine bei der 
tstag, Stand und Wohnung in die Einwohner- 
t nachweisbare Person in der Situation, welche 
pparate gegenüber gestanden, gesessen oder 
r oder Bildhauer wissen wir theoretisch zwar 
Stellungen nackter Körper, wenn sie einiger« 
nicht ohne spezielles Studium des nackten 
vorliegenden Kunstwerkes haben zustande 
Vas wir aber nicht wissen, ja, wovon wir 
enteil als sicher annehmen können und 
er Künstler uns in seinem Werke tatsächlich 
)ild des vor ihm stehenden Modelles gegeben 
mit Sicherheit annehmen, daß er mit kluger 
m Originale abgewichen ist, daß er dasselbe 
Glestaltung seines Kunstwerkes gebraucht, 
ck und Einzelstudium nur seine freie künst- 
Helle Kichtigkeit in den Details geprüft und 
an der Hand seiner Anschauung von Fehlern gereinigt hat. 

(Fortsetzung folgt) 



Digitized by 



Google 



68 Photogrrapbiscbe Korretfpondens 1908. ^r. 509. 

Die Elektrizität im Dienste der Photographie und der 
graphisohen Kanste. 

VorgetrAgen in der Wiener Photographischen Gesellschaft am 7. Oktober 1902 
Ton Dr. Otto Prelinger. 

Mit demselben RecLtc, mit dem man das 19. Jahrhundert das der 
Elektrisitftt bezeichnet, könnte man es auch das der Photographie 
nennen. Liegen auch die Uranfänge beider hinter dem verflossenen Jahr- 
hundert, so haben sie sich doch erst in diesem zu Wissenschaft und 
Kunst aupgebildet. Kinder eines Zeitalters sind sie beide, manche aus- 
schlaggebende Punkte der Entwicklung fallen sogar auf dasselbe Jahr- 
zehnt. Ich will z. B. nur anführen, daß Daguerre im Jahre 1838 
das Problem löste, Lichtbilder herzustellen, während Prof. Jakobi den 
elektrischen Strom zur galvanoplastischen Wiedergabe von Reproduktionen 
zwang — ein Jahr vorher hatten die ersten praktischen Telegraphen, 
mit denen auch der Name Steinheil verknüpft ist, das Licht der 
Welt erblickt. 1866 erfand Werner v. Siemens die elektro-dynamische 
Maschine, während Dr. Maddox im Jahre 1871 die erste Anleitung zur 
Darstellung von Bromsilber-Gelatine- Emulsion gab, welche der Photo- 
graphie zu enormen Aufschwung verhalf. 

Während die Erfolge auf dem Gebiete der Elektrotechnik, dank 
der befruchtenden wissenschaftlichen Tätigkeit der Ingenieure, rasch 
nacheinander auftraten, sah man in der Photographie lange Zeit nichts 
anderes, als ein Handwerk, dazu bestimmt. Konterfeie von Menschen zu 
scha£fen. Dieser Standpunkt ist gottlob überwunden. Heute bildet die 
Photochemie eine große, selbständige Wissenschaft, und die Ausübung 
der praktischen Photographie wird immer mehr und mehr als Kunst 
angesehen. — Elektrotechnik und Photographie vereinen sich häufig zur 
gemeinsamen Tätigkeit, um neue, interessante Probleme zu lösen. Ein 
solches ist z. B. das Photographieren der Luftwellen, die eine abgeschossene 
Flintenkugel vor sich hertreibt, oder die Aufgabe, die menschliche 
Stimme auf photographischem Wege festzuhalten und hernach wieder- 
zugeben. Die Bedeutung der ßöntgen-Photographie für die ärztliche 
Praxis ist Ihnen allen genugsam bekannt. 

Ich betrachte es als meine Aufgabe, Ihnen einen flüchtiges Bild 
zu geben, welche Dienste die Elektrizität der Photographie zu leisten 
imstande ist. — Sie alle wissen, daß der elektrische Strom nicht nur 
Licht, Wärme und bewegende Kraft liefert, sondern auch wegen 
seiner elektroljtischen Wirkung die mannigfachste Anwendung 
findet. Von diesen Gesichtspunkten aus soll das Thema behandelt werden. 

Wenn von elektrischem Licht die Rede ist, so kann sowohl Bogen- 
licht als Glühlicht darunter verstanden werden. Bevor wir zur prak- 
tischen Anwendung der beiden Lichtarten übergehen, wollen wir sehen, 
auf welchem Wege das eine und das andere Licht zustande kommt. 

Zunächst das Bogenlicht. Denken wir uns zwei Kohlenspitzen, die 
mit einer entsprechend starken Stromquelle verbunden sind, in Berührung. 
So lange diese dauert, fließt der Strom durch die Spitzen hindurch; 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographische Korrespondenz 1908. 69 

aber auch dann, wenn wir die Spitzen ein wenig auseinander rücken, 
wird der Strom doch nicht unterbrochen, sondern er geht von Spitze 
zu Spitze über. Der durch die Verkleinerung der Berührungsflftchen er- 
zeugte Widerstand entwickelt Wärme, es bilden sich schließlich Dämpfe, 
die dann die Brücke für den elektrischen Strom abgeben. 
Die Wärmemenge, welche hier auf sehr kleinen Raum konzentriert wird, ist 
so außerordentlich groß, daß die Kohlen in hellster Glut erstrahlen 
und das uns allen bekannte elektrische Bogenlicht erzeugen. Die Tem- 
peratur zwischen den Kohlenspitzen ist die höchste, die bisher erreicht 
wurde; man schätzt sie auf zirka 4000^0. Die -f Kohle, welche zu- 
meist die obere ist, soll eine Wärme von 3800" C, die — Kohle eine 
solche von zirka 3000^ besitzen. 

Fig. 1 zeigt uns, wie die Kohlen Fig^. i. 

bei einer Gleichstrom- Bogenlampie 
abbrennen. (Die Kohlen sind 
etwas versetzt, damit der Krater 
eine eeitliehe Stellung annimmt. 
Diese Anordnung wird für Pro- 
jektionsapparate — für Lichtpaus- 
zwecke etc. gewählt.) Die obere 
Kohle bildet einen Krater, die 
untere Kohle ist zugespitzt. Der 
zwischen den beiden auftretende 
Lichtbogen wird meist als die 
eigentliche Lichtquelle angesehen ; 
das ist aber unrichtig. Genaue 
Meaaungen haben ergeben, daß 
die kraterbildende Kohle 80^, 
die zugespitzte Kohle 12% und 
der Lichtbogen nur 8% der ge- 
samten Lichtstrahlen aussendet. 
Der Krater der Kohlen verursacht, 

daß die Lichtausstrahlung nicht nach allen Seiten hin gleichmäßig ist, 
sondern daß diese unter einem bestimmten Winkel am stärksten er- 
folgt. Die bekannte Schiefstellung der Kohlen der Gleichstromlampe für 
Projektionen bezweckt, die größte Lichtfülle auf die Kondensorlinsen zu 
werfen. Anders verhält es sich mit den Wechselstromlampen. Bei diesen 
zeigen die Kohlen eine gleichartige Abnützung, weil ihre Polarität be- 
ständig wechselt. Die Intensität der Lichtstrahlen ist nach allen Rich- 
tungen hin eine symmetrische, daraus folgt, daß die Kohlen einer 
WecbseLitromlampe im Projektionsapparate senkrecht zu stehen haben. 
Die Spannung, welche eine Gleichbogenlampe benötigt, beträgt 
42 Volt. Schließen wir jedoch die Kohlen nach Möglichkeit von der 
Luft ab, dann zeigt es sich, daß eine einzige Lampe bis zirka 80 Volt 
in Anspruch nehmen kann. Das Licbtausstrahlungsvermögen wächst, 
der Koblenkonsum wird hingegen um das Acht- bis Zehnfache geringer, 
da in dem abgeschlossenen Räume so gut wie keine Verbrennung auf- 
treten kann. Von besonderem Interesse ist das Spektrum einer solchen 
Lampe, welches eine Menge Linien im violetten Teile aufweist, die 



Digitized by 



Google 



70 Photog^raphische KorrespoDdenz 1903. ]^r. 509. 

sieb meiner Meinung nach teilweise mit jenen des StickstoflPes decken 
dürften. 

Diese Lampenkonstruktion ist bekannt unter dem Namen der 
Dauerbrandbogenlampen, welcbe außer von Jandus, Marks und 
anderen aucb von der Firma Siemens & Halske in vorzflglicher 
Ausführung geliefert werden. Die nKoginabogenlampen-Fabrik** in Köln 
baut für Kopierzwecke eine eigene Dauerbrandlampe, deren Licht sehr 
ausgiebig ist. 

Versetzt man die Kohlen einer Bogenlampe mit Metallsalzen, 
so verdampfen diese bei der enormen Temperatur und färben das Licht 
eigenartig. Die Effektbogenlampen der Firma Siemens & Halske ver- 
danken ihr gelbes, rötliches und milchweißes Licht derartigen Zu- 
sätzen. Die gelbbrennende Effektbogenlampe strahlt ein sehr intensiv 
chemisch wirksames Licht aus, welches sich für Kopierzwecke sehr gut 
bewährt. 

Nicht unerwähnt will ich die Bremerlampe lassen, welche von 
den gewöhnlichen Bogenlampen abweichend konstruiert ist. Die Kohlen 
dieser Lampe stehen nicht übereinander, sondern unter einem 
ziemlich spitzen Winkel nebeneinander. Der sich bildende Lichtbogen 
wird von einem Magneten abgelenkt, so daß er eine bedeutende Aus- 
dehnung nach abwärts erreicht. Die Kohlen sind mit einem hohen 
Prozentsatz (20—5051^) von Calcium, (Fluorealcium-) Magnesium und 
siliciumhaltigen Verbindungen versetzt. Das Licht der Lampe ist gelblieh 
rötlich , besitzt aber dennoch eine große chemische Wirksamkeit, 
welche wahrscheinlich nicht nur auf die Intensität der Lichtausstrahlung 
allein, sondern vielleicht auch auf die blauen Linien des Calcium- und 
Magnesiumspektrums zurückzuführen ist. 

Die Lichtfülle, welche mit Bogenlampen erzielbar ist, ist allgemein 
bekannt. Die ersten Versuche, es der Photographie dienstbar zu machen, 
reichen bis in eine Zeit zurück, zu welcher man nur auf umständ- 
lichem Wege zu diesem Lichte gelangen konnte. Alle Bestrebungen, 
den Batteriestrom für starke Lichtquellen auszunützen, mußten an der 
umständlichen Erhaltung derartiger Anlagen scheitern. Um so leichter 
ist es heute dem Photographen gemacht, sich des elektrischen Lichtes 
zu bedienen. An Bogenlampen, die dem Atelier ein Meer von Licht 
spenden, fehlt es heute nicht. 

Welche Ursachen sollen nun aber den Photographen veranlassen, 
sich des elektrischen Lichtes zu bedienen? Die Gründe hierfür sind so 
zahlreiche, daß sich wohl niemand denselben verschließen kann. Voll- 
kommener Ersatz des Tageslichtes, denkbar größte Bewegungsfreiheit 
bezüglich der Beleuchtungseffekte sind die schwerwiegendsten. 

Die erste erfolgreiche Anwendung des elektrischen Lichtes errang 
van der Wejde in London; seine Lampenkonstruktion ist gegen- 
über den eleganten und weit mannigfacherer Anwendung zugänglichen 
modernen Apparaten zwar außerordentlich schwerfällig, doch war er 
es, der die ^ Photographie bei Nacht** in Aufschwung brachte. Ich über- 
gehe eine Anzahl von Konstruktionen, welche nur eine vprübergehende 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographiache KorreBpondens 1908. 71 

Rolle spielten ') und will nur einige der heate verbreitetsten elektrischen 
Ateiiereinrichtangen besprechen. 

Die verehrten Mitglieder der Photograpbiscben Gesellschaft konnten 
in einer der letzten Plenarversammlnngen selbst die Viktoria-Bogenlampe 
der Firma Haake & Albers in Tätigkeit sehen und ihr tadelloses 
Licht bewandern. Die Handhabung ist eine außerordentlich einfache, 
fiei normal brennender Lampe wird die Einstellung gemacht; sobald die 
Aufnahme zu erfolgen hat, wird durch Ziehen einer Schnur Wider- 
stand ausgeschaltet; die Lampe brennt dadurch allmählich immer heller 
und geht durch Nachlassen der Schnur, nach erfolgter Aufnahme, auf 
ihre normale Helligkeit von selbst zurück. Die Strahlen der Lampe 
lassen sich nach allen Seiten hin richten. Ea kommen oberhalb, 
seitlich und vor dem Objekt aufzustellende Reflektoren, sowie däm- 
pfende und lichtverteilende Vorhänge um die Lampe zur Anwen- 
dang. Damit ist eine Universalität der BelenchtungsefiPekte erzielbar, 
wie sie wohl kaum übertrofiPen werden kann. Eine gleich wertvolle 
Lampe ist die von Traut in München; auch diese brennt normal 
mit ungefähr derselben Helligkeit wie eine gewöhnliche Bogenlampe. Hat 
man bei dieser das Objekt eingestellt, dann schaltet man durch Drehen 
einer Kurbel so lange Widerstand aus, bis ein Meßinstrument — ein 
Amp^emeter — die vorgeschriebene Stellung zeigt. Schließlich reguliert 
man noch die Entfernung der Kohlenspitzen voneinander, bringt so 
die höchste Lichtfülle zur Entwicklung und exponiert. Die Aufnahme 
ksDu durchschnittlich in einer Sekunde erfolgen. Nach der Exposition 
dreht man die Widerstandskurbel sofort zurück oder schaltet die Lampe 
ganz aus. Die Bedienung der Lampe ist eine außerordentlich einfache 
und sichere. Das Hof- Atelier Pietzner arbeitet bereits lange Zeit 
mit der «Elektra** genannten Lampe und erzielt, wie bekannt, mit der- 
selben die vorzüglichsten Resultate. 

Abweichend von diesen beiden Konstruktionen ist der Beleuchtungs- 
apparat von Schmidt in Frankfurt a. M. Derselbe beruht auf der er- 
höhten Lichtausstrahlung von Glühlampen, sobald diese mit einer 
höheren als der normalen Spannung brennen. 

Das elektrische Qlühlicht entsteht bekanntlich dadurch, daß 
dnrch einen dünnen Kohle- oder Metallfaden elektrischer Strom von 
entsprechender Spannung geschickt wird. Der Widerstand, den der 
Strom in dem dünnen Faden findet, bringt denselben zum Leuchten. 
Ist der Strom gering, dann wird der Faden nur schwach glühen; ist 
die Spannung jedoch zu hoch, dann strahlt die Lampe außerordentlich 
hell und intensiv. Man spricht dann von einer Überspannung. 

Um Ihnen die Wirkung einer solchen „Überspannung** zu zeigen, 
erlaube ich mir, Ihnen ein kleines Experiment vorzuführen. Diese kleine 
Glühlampe brennt normal mit zirka 4 Volt und strahlt hierbei mit 
einem Licht von zirka 1 Normalkerze. Ich werde nun durch Zuschalten 
von fUementen die Spannung um jedesmal von zirka 1 * 5 Volt steigern. 
Die Leuchtkraft wird ienorm zunehmen, mehr aber noch die Menge der 
ehemisch wirksamen Strahlen. Die Lampe, welche anfangs mit gelb- 



>) S. Eders Ausführliches Handbuch 1891, I., 1. S. 468 u. f. 



Digitized by 



Google 



72 Photographi8che Korregpondena 1908. Nr. 509. 

liebem Lichte leucbteo wird, zeigt mit zunehmender Spannung ein immer 
blendenderes Licht. Freilich brennt der Glühfaden endlich durch, da er 
auf die Dauer diese hohe Spannung nicht vertrftgt. 

Denken Sie sich nun auf einem großen Reflektor 15 Glühlampen 
angebracht, welche bei der Einstellung mit normalem Licht brennen 
und zur Zeit der Aufnahme die doppelte Spannung empfangen. Die 
chemischen Strahlen, die die weißglühenden Fäden hierbei ausstrahlen, 
sind in so enormer Menge vorhanden, daß im Atelier Aufnahmen bis 
zu Vso Sekunde möglich sind. Die Wirkung der Glühlampen wird noch 
durch eine Bogenlampe unterstützt, deren positiver Pol ein Aluminium- 
stift ist'). 

Eine außerordentliche Bedeutung hat das elektrische Licht für 
Aufnahmen in Reproduktionsateliers. Hier spielt außer dem Umstand, 
daß man sich vom Tageslicht unabhängig macht, noch der Faktor eine 
große Rolle, daß man dem Lichte jeden gewünschten Einfallswinkel 
geben kann und daß man jede beliebig große Fläche vollkommen 
gleichmäßig zu beleuchten imstande ist. Die k. k. Hof- und Staats- 
druckerei, das k. u. k. Militär-geographische Institut sind bekannter- 
weise auch darin mustergültig eingerichtet. Meißenbach und Albert 
in München, die Firmen Angerer, Jaff^, Löwy, Lechner, Perl- 
mutter in Wien und viele andere arbeiten mit elektrischem Licht. 

Zur Ausleuchtung großer Innenräume zum Zwecke der photo- 
graphischen Aufnahme derselben bedient man sich sehr zweckmäßig der 
Scheinwerfer. Fig. 2 zeigt ein verkleinertes Bild einer mit Hülfe von 
zwei Scheinwerfern der Firma Siemens & Halske erfolgten Aufnahme 
im Zuschauerraum des königl. Hof-Theaters zu Kassel. Die Zeitdauer 
der Exposition betrug 7^ Stunde, in welcher der ganze Raum abwechselnd 
in wagrechten und senkrechten Schichten durch die Lichtkegel bestrichen 
wurde. Fig. 3 zeigt einen Scheinwerfer, der zu dieser Aufnahme ver- 
wendet wurde. 

Nicht nur zur Aufnahme, sondern auch zu Kopierzwecken steht uns 
das elektrische Licht au Diensten. Die Verwendung zu diesem Zwecke 
ist zwar noch nicht so belangreich wie für die der Aufnahme, da die 
lange Expositionszeit doch in die Wagschale fallende Stromkosten ver- 
ursacht. Nichtsdestoweniger findet das elektrische Licht zur Kopierung 
vielfach Anwendung, da es durch die genaue Vorherbestimmung der 
Exposition szeit dem Tageslichte überlegen ist. Bei der Herstellung von 
Kopien auf Zink oder Kupfer, im Email-, Eiweiß- oder Asphaltverfahren, 
kurz überall da, wo es nicht möglich ist, den Fortschritt der Licht- 
Wirkung zu verfolgen, findet es zweckmäßige Anwendung. Eine spezielle 
Verwendung findet das elektrische Licht für die rasche Herstellung von 
Kopien technischer Zeichnungen in Lichtpausereien, welche gezwungen 
sind, auch bei trüben Wintertagen Kopien zu liefern. 

') Es gelangten eine Anzahl Bilder zur Ausstellung, die mit den Atelier- 
lampen der Firma Traut, Haake & Albers und Schmidt aufgenommen 
wurden. In der Photographischen Korrespondenz 1901, S. 648, findet sich der 
Abdruck eines Vortrages von H. Traut, dem mehrere Bilder, die bei elek- 
trischem Lichte aufgenommen wurden, beigegeben sind. Siehe auch die Bilder 
auf 8. 615 und 622 der Photographischen Korrespondenz 1901; 8. 810, 812, 
819, 363, 606, 677, 1902; 8. 6 von 1903. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Pkoto^raphisehe Korreapondens 1903. 73 

Die Lichtpausapparate von Hall sowie die von Shaw und Halden 
Bind z. B. derart eingerichtet, daß sich im Innern eines großen Glas- 
zylinders seine Bogenlampe anf- und abbewegt und so die außen an- 
gebrachte, auf Lichtpauspapier befindliche Zeichnung gleichmäßig be- 
lichtet. 

Zur festen Anpressung des Originals an das Lichtpauspapier ver- 
wendet man zweckmäßig die pneumatischen Lichtpausapparate von 
Sack. Bei denselben wird die Zeichnung wie gewöhnlich mit dem 
Kopierpapier auf eine Glasplatte gelegt und hierauf mit einer Gummi- 

Fig. 2. 



Zuschaaerraiim des königl. Hof-Theaters zu Kassel. 

decke bedeckt. Nach erfolgter hermetischer Abdichtung der Ränder wird 
die eingeschlossene Luft ausgepumpt. Eine Druckverminderung von 
30 mm der Quecksilbersäule genügt, um eine tadellose Anpressung des 
Originals an das Kopierpapier zu erzielen, wodurch eine besonders scharfe 
Wiedergabe möglich ist. 

Eine Blaupause erfordert bei zweckmäßig konstruierten Apparaten 
eine Ezpositionszeit von 2 — 3 Minuten. 

Fig. 4 zeigt eine vollständig pneumatische Lichtpausanlage mit 
selbsttätig arbeitender Pumpeinrichtung, wie sie von der Firma 



Digitized by 



Google 



74 Photographische Korrespondenz 1903. JJr. 509. 

Siemens & Halske geliefert wird. Fig. 5 stellt den dazu gehörigen 
fahrbaren ßeleuchtungsapparat dar. 

Ein Kopierprozeß, bei dem das elektrische Licht eine hervorragende 
Rolle spielt, ist die von derNeaen Photographischen Gesellschaft ausgeübte 
Kilometerphotographie. Das Wesen derselben ist kurz folgendes: Eine 
lange Rolle Bromsilberpapier rollt in einem rot erleuchteten Baume 
unter einer großen Glasplatte ab, auf der die zu kopierenden Negative 
befestigt sind. Sobald sich die notwendige Länge abgerollt hat, wird 
das Papier an die Platte festgepreßt, worauf die in einer lichtdichten 

Kammer darüber befindlichen Glüh- 
f^j^^ 3 lampen zum Aufleuchten gebracht 

werden. Die Exposition ist su Ende, 
das Papier wird um die erforder- 
liche Länge weitergerückt. Da alle 
Bilder die gleiche Ezpositionszeit 
erhalten, ist es auch möglieh , die 
darauffolgende Entwicklung sowie die 
Härtung, Fixierung, Trocknung etc. 
automatisch vorzunehmen. 

Ich verdanke der Liebens- 
würdigkeit der N. P. G., welche 
mir speziell für den heutigen Vor- 
trag eine Probe ihrer Leistungs- 
fähigkeit überlassen hat, ein Stück 
einer Kilometerphotographie, das ich 
Ihrer Aufmerksamkeit empfehle. 

Die Leistungsfähigkeit der 
N. P. G. mögen Sie daraus ersehen, 
daß dieselbe mit drei Maschinen ar- 
beitet, von denen jede im Tage 
3000 m Bromsilberpapier verarbeiten 
kann. Auf Kabinettbilder umge- 
rechnet, ergäbe dies eine tägliche 
Produktion von zirka 400.000 Bil- 
dern. Ein fertiges Kabinettbild stellt 
sich auf zirka 8 Heller. 
Die Rotophot-Gesellschaft in Berlin verwendet zum Kopieren 
von Films einen großen Glaszylinder, der sich fortwährend mit den 
auf ihm befestigten Films dreht und auf dem sich eine Rolle Bromsilber- 
papier abrollt. Im Innern des Glaszylinders ist eine langgeformte Glühlampe 
angebracht, die die Bilder gleichmäßig und ununterbrochen belichtet. 
Unter dem Namen „Elektrokopist** brachte die N. P. G. einen kleinen, 
billigen und sehr praktischen Apparat in den Handel, um rasch eine 
Anzahl von Kopien auf Bromsilberpapier oder Platten herzustellen. Der 
Apparat besteht aus einem kastenförmigen Kopierrahmen (Fig. 6), unter 
dem zwei elektrische Lampen derart angebracht sind, daß beim Offnen 
des Deckels eine rote Lampe a, beim Schließen jedoch eine weiße Lampe b 
brennt. Die Lichtwechslung erfolgt automatisch und gestattet ein bequemes 
Arbeiten. Pro Stunde sollen bis zu 1200 Abdrücke erzielbar sein. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. 



PhotogfraphiAche Korrespondenz 1903. 



iO 



Nicht nur zur Lieferung des glanzvollsten Lichtes, sondern auch 
zur Spendung von Wärme kann die Elektrizität zur Dienstleistung 




berangezogen werden. In dieser Richtung leistet heute der elektrische 
Strom in der Photographie und den graphischen Gewerben noch wenig. 
leb will nur erwähnen, daß die Firma Siemens & Halske Spezial- 



Digitized by 



Google 



76 Photographische Korrespondenz 190.H. ^|>. 509. 

Öfen fQr Lichtdrackzwecke baut, die sich durch leichte Regulierbar keit 
sowie p^enauea Einhalten der Temperatur auszeichnen. 

Für das Laboratorium des Photochemikers ist eine Heiz Vorrichtung 
ohne Lichtausstrahlung ein billig erreichbares Ideal geworden. 



Fig. 5. FQr Zündungszwecke 

im allgemeinen hat der elek- 
trische Strom in der Technik 
eine große Bedeutung erlangt 
Im kleinen macht der mo 
derne Photograph hiervon 6e 
brauch, um Blitzlichtgemische 
zu entzünden. Die elektrische 
Zündung hat vor allem an- 
deren den großen Vorteil , 
daß man dieselbe von jedem 
Punkte des Aufnahmeraumes 
aus in dem gewünschten Mo- 
mente herbeiführen kann. Das 
gleichzeitige Entzünden von 
mehreren Blitzlichtern kann 
auf anderem Wege nie so 
exakt und sicher erreicht wer- 
den. Eine praktische Neuerung 
wurde von Dr. Quedenfeldt 
eingeführt. Es sind dies Blitz- 
patronen, die sich an Stelle 
einer Glühlampe befestigen 
lassen und die mittelst eines 

dünnen Zünddrahtes, der 
durch die Blitzlichtmischung 
hindurchgeht, zur Entzündung 
gebracht werden. Die Blitz- 
patronen werden sowohl für 
schwache Ströme, wie sie 
einige bequem mitzuführende 

Trockenelemente liefern , als für den üblichen Beleuchtungsstrom bis 

250 Volt erzeugt. 



Die Elektrizität, in motorische Kraft umgesetzt, spielt heute in 
allen Industriezweigen eine außerordentlich wichtige Rolle. Auch die 
graphischen Künste haben sich die Vorteile, die die Elektrizität als 
Antriebskraft mit sich bringt, im weitgehenden Maße zunutze ge- 
macht. — Wir sehen heute in modern eingerichteten Arbeitsstätten 
Rotati onsm ascbinen, Schnellpressen, Tiegeldruckpressen, 
Steinschleif- und Papierschneidemaschinen mit Motoren an- 



Digitized by 



Google 



Mr. 509. 



Photographische Korrespondenz 1008. 



71 



getriebea, während elektHach äDgetriebene Ventilatoren fttr die Ent- 
lüftung der Arbeitsrftnme sorgen. 

Die Vorteile, die die Verwendung des Elektromotors in den gra- 
phischen Gewerben mit sich bringt^ sind seine Arbeitsbereitschaft, 
sein geringer Raumbedarf, seine Anspruchslosigkeit bezfiglich 
der Bedienung, die Möglichkeit, ihn in allen Lagen und Stellungen 
montieren sn können, sowie auch die konstante Umlaufs sahl, selbst 
bei stärkster Belastung. Zu allen diesen Vorteilen tritt noch die 
Wirtschaftlichkeit des Betriebes hinzu. 

Da nur Zahlen beweisen, erlaube ich mir, Ihnen die jährlichen 
Ausgaben ffir Kraft und Licht mitzuteilen, die die weltbekannte Firma 
Breit köpf & Hftrtel während eines Zeitraumes von vier Jahren 
hatte. Die Angaben entnahm ich einer sehr lesenswerten Abhandlung 
des Ingenieurs Vogl. 



Fig. 6. 



Anwendung des elektrischen Betriebes für Druckereien. 
(Klimschs Jahrbuch für 1901, 8. 179—194.) 



! 

, Verbrauchtes 
I Material 



Alte Kessel nnd Nene Kessel and 



Maschinen- 
anläge 



jRohle 

;Oasf. Gasmotor 
Wasser .... 
Leuchtgas . . 



1896 

15759-98 

859*76 

2818-30 

7568-46 

~26.0ÖT^60 



alte Moschinen- 
anUge 



Nene Kessel und 

Maschinen, 

elektr. Kraftantrieb 



1897 

18023*09 
4044 M 2 
2171-02 
8818-96 



27.557-18 



Nene Kessel nnd 

Maschinen, 
elektr. Krnftantrieb, 
elektr. Bolenchtnng 



1898 

10624-67 

686-28 

2184*16 

4768-93 



18.264 04 



1899 
11019-50 

SOCO-00 
[ 683^82 
14.703-32 



Pbotographiiiehe Korreapondcnx, Februar 19(8, Nr. 509. 



Digitized by 



Google 



78 Phdtographische Rorrespondens 1908. Kr. 509. 

' Wia 'mAn aüt den Zahlen entnehmen kmon, yermiDderten 'sieh 
die Ausgeben bei Yerwendong von Elektrisitftt nm beinahe die Hälfte 



00 



g- 
I 

» 

o 

B 

o 

»♦■ 
o 

i 



der Somme, die eu einer Zeit notwendig war, zu weichet man Qas 
als Kraft und Lichtquelle benützte. Im Jahre 1899 arbeiteten Breit- 
köpf &Hftrtel mit 18 Elektromotoren von zusammen zirka 80 Pferde- 



Digitized by 



Google 



Nr.. 509. Photograplii«ehe Korrespondens 1908. 79 

krtften. Das Lieht wurde von 8 Bogenlampen nnd 1100 Glahlampen 
geliefert. 

Bei der Wahl einee Motort empfiehlt ee sich ans mehrfaehen 
Grflnden, denselben nicht . su klein sa wfthlen ; karge Bemessungen 
k5nnen an sehr unangenehmen Verhältnissen führen. Abgesehen davon, 
dM& ein größerer Motor eine ökonomischere Kraftansbeute gestattet als 
ein kleiner, muß darauf Bedacht genommen werden, daß z. B. das 
Anstellen einer Maschine erheblich mehr Kraft als deren Betrieb er- 
fordert Die Tourenzahl des Motors muß sich natflrlich' nach dem Gang 

Fig. 8. 



Sehnellpressenbetrieb durch Elektromotoren. 

der Maschine richten, doch muß er auch Änderungen von 40 — 50% 
zulassen. Zur Rraftflbertragung vom Motor zur Arbeitsmaschine eignet 
sieh Riemenantrieb am besten, da kleine Ungleichheiten in der Kraft- 
entnahme hierdurch ausgeglichen werden. Um ganz kurze Übertragungs- 
riemen verwenden zu können, stellt man den Motor auf eine Wippe 
federnd auf, so daß er durch sein eigenes Gewicht den Riemen ge- 
spannt hält. Fig. 7 und 8 zeigen uns Schnellpressen, die durch Motoren 
angetrieben werden. 

Wie ich su Anfang meines Vortrages erwähnte, war Prof. Jakobi 
in Petersburg der erste, der den elektrischen Strom zur Fftllung von 
Metalien aus ihren Lösungen praktisch verwendete. Er ist der Begrfinder 
der Galvanoplastik. Die Bedeutung derselben in den graphischen' 

6» 



Digitized by 



Google 



80 



Phoiographische Korrespondena 1903. 



Nr. 509. 



KüDsieo brauche ich nicht bcBonderfl hervorzuheben. Um das Thema 
halbwegfl erBchöpfen lu können, müßte mir heute mehr Zeit zur Ver- 
fügung stehen; ich übergehe dasselbe mit dem Vorbehalte, ifamwl beo 
einen speziellen Abend zu widmen. Ich will nur erwfthnen, daß die 
Fortschritte auf dem Gebiete der Galvanoplastik sehr bedeutende sind. 
Nach dem Grundsatze: «Zeit ist Geld* hat man die Badverhältnisse 
derart zu ftndern verstanden, daß es z. B. nüt dem von Pfanhauser 
eingeführten 8ehnellnickelplastikbad mdglich ist, einen Nieder- 
schlag von 0*3 mm Dicke schon in 4 Stunden zu erzielen, für den 
man bei Verwendung der alten Badevorschriften 6 Tage und Kftchte 
ununterbrochen arbeiten mußte. 

Eine moderne Anlage dürfen wir nicht mehr ohne Meßinstrumente 
finden, aus deren Angaben wir Schlüsse auf Badspannung, Bad wider- 
stand, Stromdiehte etc. ziehen können. Über diese Begri£fe müssen 
sich alle klar sein, die mit Galvanoplastik zu tun haben, zumal in 
den modernen Vorschriften für die Behandlung der Bftder dieselben als 
bekannt vorausgesetzt werden. 

Fig. 9. 




Doch über all dies hoffe ich gelegentlich ausführlich in einem 
speziellen Vortrag zu berichten. 

Bevor ich meinen Vortrag schließe, will ich Ihnen noch zwei 
geistreiche Lösungen von Problemen mitteilen, die nur durch Zusammen- 
wirken von Photographie und Elektrizitftt möglich sind. Zuerst die Photo- 
graphie von abgeschossenen Flintenkugeln und der hierdurch erzeugten 
Luftströmungen. Dieses Problem wurde in genial einfacher Weise von 
Prot Mach gelöst'). Ich bitte Sie, Ihre Aufmerksamkeit kurze Zeit 
dem Bilde Fig. 9 widmen zu wollen. 

Stellen S|e^ sich unter F eine Leidnerflaeche vor, deren Schließungs- 
bogen zwei Funkenstellen I und 11 enthftlt. Bei Funkenstelle I sind 
die Elektroden aus zwei Drähten gebildet, die in einem GlasrOhrchen 
eingeschlossen sind. Das Projektil P durchschlägt das Glasröhrchen und 
löst die Entladung bei I und II aus, d. h. im Augenblicke, wo die 
Kugel die Stelle I passiert, tritt ein außerordentlich aktinischer Funke 
bei II auf. Das von hier ausgehende Licht fällt auf die Linse 00, die 



') Die Arbeiten erschienen in den Sitzungsberichten der kais. Akademie 
der "Wissenschaften in Wien. 



Digitized by 



Google 



ÜT. 509. 



Phoio^raphkche Korrespondens 1903. 



81 



«08 mls hello« Lichtfeld erichieoe, wenn sich unser Auge an der Stelle 
?0D K befinden wflrde. Im selben Augenblicke, in dem sich das Lichtfeld 
bildet, befindet sich in demselben das Projektil, das sich dunkel 
vom hellen Grunde abhebt. Das Problem, eine mit zirka 500 m in der 
Sekunde dahinsausende Flintenkugel zu photographieren, wftre gelöst. Nun 
sollen aber noch die Luftströmungen und Luftwirbel, die die Kugel in 
ihrem Lauf erzeugt, ersichtlich gemacht werden. Das scheint im ersten 
Augenblicke unmöglich zu sein, da ja Luft nicht sichtbar ist. 

Eine allUtglich zu beachtende Erscheinung macht uns die Lösung 
dieser Frage erklärlich. Jeder von uns hat gewiß zur Winterszeit, 
wenn Gasarbeiter die hartgefrorene Erde mit Koksfeuer zum Auftauen 

Fig. 10. 




brachten, das scheinbare Zittern von Gegeustftnden beobachtet, welche 
hinter dem Feuerherde liegen. Es sind Luftschlieren, die durch die 
wechselnd kleinen Liehtablenkungen in den heißen Gasen sichtbar 
werden. Verdichtete oder verdfinnte Luft zeigt fthnliche Erscheinungen. 

Wir fassen das Funkenbild scharf mit dem Rande einer Blen- 
dung ab, so daß das Gesichtsfeld des Apparates dunkel bleibt. Am 
Band des Projektils wircl das Licht gebeugt; es geht teilweise neben 
der Blendung vorbei und bildet das Projektil ab. Die verdichtete Luft 
kommt auf gleiche Weise zur Abbildung. Die Bilder, die so zustande 
kommen, sind hochinteressant. Die Luftwellen, welche ein Geschoß 
erzeugt, sind mit den Wasserwellen vergleichbar, die ein Dampfer ver- 
ursacht. 

Zum besseren Verständnis der folgenden Bilder erlaube ich mir, 
Ihn^. vorerst ein theoretisehes Bild {Fig, 10) zu zeigen. Unter AB 
denken Sie sich die dahinfliegende Kugel. Vor derselben erscheint die 



Digitized by 



Google 



82 Photographische Korrespond«» 1003. J^^. 509. 

Grense der LuftverdichtODg aoalog der Zagwelle eines t)ampferB. Hinter 
der Kugel tritt eine Art Achterwelle auf und in der Sehnßrichtang 
sehen wir Wirboletröme. 



Die menschUche Stimme auf photographiBchem Wege featzahalten, 
ist Kuhmer') gelungen. Er nannte seinen Apparat Photographophon, 
eine Abkürzung für die Benennung photographi scher Phonograph. 

Donken Sie sich eine Bogenlampe derart vorbereitet, daß jeder 
Laut, der dieselbe trifft, Unterschiede in der Intensität der Licht- 
auBstrahlung hervorruft. Das Licht dieser Lampe lassen wir durch einen 
engen Spalt auf einen langen Filmstreifen fallen, der sich mit einer 
Schnelligkeit von 3 m in der Sekunde bewegt. Das entwickelte Filoi- 
band wird uns eine Monge Linien zeigen, entsprechend den mehr oder 
weniger intensiven Lichtstrahlen, die es getroffen haben. Nun lassen 
wir den Filmstreifen mit derselben Geschwindigkeit wie früher vor einer 
hochempfindlichen Selenzelle vorbei gleiten und beleuchten ihn von rück- 
wärts. Die Selenzelle wird den vorhandenen Linien entsprechend mehr 
oder weniger Licht empfangen, durch ein an sie angeschlossenes Telephon 
hört man alles mit überraschender Deutlichkeit und Wahrung des 
Stimmcharakters, was bei der Aufnahme gesprochen wurde. 



Und nun, hochverehrte Versammlung, schließe ich. Ich bin mir 
wohl bewußt, daß meine Ausführungen das Thema nicht erschöpfen 
konnten. Der gewaltige Umfang des Stoffes erlaubt eben nur An- 
deutungen zu machen. 



Ein neuer Reproduktionsapparat fUr Autotypie, Farbendruck 

und verwandte Zwecke aus der Präzisionswerkstätte 

R. A. Goldmann. 

Vortrag, gebalten in der Pbotographischen Gesellschaft am 6. Mai I90i, yüa 
Dr. Karl Kostersitz, n.-O. Landesrat. 

Hochverehrte Versammlung! 
Vor einigen Wochen hatte ich die Ehre, an diesem Platze über einige 
kleinere Konstruktionsneuheiten ans der Prfizisionswerkstätte R. A. Qold- 
mann zu sprechen, und habe damals sowohl die Gründe auseinander 
gesetzt, welche mich zur ausnahmsweisen Übernahme dieser Besprechang 
bestimmt haben, als auch am Schlüsse meiner Ausführungen mir erlaubt, 
Ihnen, verehrte Anwesende, die Vorführung größerer und bedeutenderer 
Konstruktionen aus dieser Werkstätte in baldige Aussicht zu stellen. 
Der freundliche Beifall, den Sie damals meinen Ausführungen zu zollen 

*) S. Elektrotechn. Zeitschrift 1901, S. 518 u. 880. Liesegangs Phot. 
Alman. 1902. S. 47. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photognphische Korre^ndeni 1908. 83 

üe Qttte httten,. lilU mich hoffen, daß es Ihnen nicht unwillkommen 
•ein werde, wenn idi heute daran gehe, die Einlösung meines Ver- 
sptechens dadurch zu beginnen, daß ich mir erlaube, Ihnen einen neuen 
Reproduktionsapparat fQr Autotypie, Farbendruck und verwandte Zwecke 
ins der Präsisionswerkstfttte R. A. Goldmann vorzuführen. Ich glaube 
Ihres freundlichen Interesses um so sicherer sein zu dürfen, als gewiß 
nicht alle von Ihnen Qelegenheit haben werden, einen derartigen 
Apparat, der namentlich im Hinblick auf die stetig zunehmende Be- 
deatung und Verbreitung der Autotypie und des Farbendruckes erhöhtes 
Interesse für sieh in Anspruch nehmen darf, aus eigener Anschauung 
kennen zu lernen. 

Der Apparat dient vornehmlich den Zwecken der Autotypie und 
des Farbendruckes sowie des Lichtdruckes, schließt aber selbstverstftndlich 
die Verwendbarkeit für Reproduktionszwecke aller anderen Art keines- 
wegs aus. Er ruht auf einem Schwingstativ mit starrer Laufbahn von 
3 m Länge, welches sich für besondere AusnahmsfiSlle bis auf eine Lfinge 
Ton 4 m dadurch erweitern Ifißt, daß der ganze Camerateil auf einem 
Seblitten noch um einen Betrag von 1 m ausgezogen werden kann. 
Diese Montierung hat den Zweck,l den Apparat gegen alle störenden Ein- 
flösse durch Erschütterung der Umgebung sowie auch durch Stöße an 
den Apparat selbst vollständig zu sichern, indem die Unverrückbarkeit 
der gegenseitigen Lage der Hauptteile des Apparates unter allen Um- 
stlnden gewährleistet ist, so daß, wenn ich den paradoxen Ausdruck 
gebrauchen darf, bei diesem Apparate die absolute Ruhe durch die 
Beweglichkeit gesichert ist. 

Die Konstruktion, welche in ihrer eraten Form amerikanischen Ur- 
sprungs ist, wurde auf dem Kontinent zuent von der Firma R. A. Qold- 
mann eingeführt und wesentlich vervollkommnet, und zwar schon vor 
fielen Jahren. Ich möchte dies umsomehr betonen, als eine, vor nicht 
gir langer Zeit in einer photographischen Fachzeitschrift erachienene 
Besprachuog einer von einer reichsdeutschen Firma hergestellten Kon- 
struktion ähnlicher Art zu der irrigen Meinung verleiten könnte, als 
wäre die, wie gesagt, schon vor Jahren von der Firma R. A. Gold- 
mann eingeführte Konstruktion eine Nachahmung dieser reichsdeutschen 
Konstruktion. Tatsächlich verhält sich die Sache gerade umgekehrt. 
Der Vollständigkeit halber erwähne ich, daß in der Präzisionswerk- 
statte B. A. Qoldmann auch Schwingstative mit zusammenschiebbarer 
Laufbahn gebaut werden, welche bei beschränkten Atelierräumen Verwen- 
dung finden. 

Der vorliegende Apparat, lu dessen Besprechung wir uns nun 
wieder wenden, besteht im wesentlichen aus vier Hauptteilen. Diese 
sind: 1. Ein Rahmen zur Aufnahme der zu reproduzierenden Objekte; 
2. ein Rahmen zur Aufnahme des Objektives; 3. ein Rahmen als Mittei- 
triger des Balgen-Auszuges und 4. ein Rahmen zur Aufnahme des 
Basten nebst Differensialscheibe, Mattscheibe und Plattenkassette. 

1. Der Rahmen zur Aufnahme der zu reprodusierenden Objekte 
kann vom Platze des Operierenden aus mittelst eines sinnreichen Mecha- 
nisBos durch Kurbeldrehung fokal verschoben werden und gestattet 
außerdem, das Objektiv mittetet Kettentriebes zu heben und zu senken und 



Digitized by 



Google 



84 Photogfraphische Korrespondeiis 1908. Nr. 509. 

durch Handdruck dasselbe auch seitlich ra versehiebeD. Außerdem kann 
dieser Trftger ftlr bestimmte Zwecke aus seiner vertikalen Lage heraus 
nach vorne und rückwärts geneigt werden. Er ist mit Einsätzen für 



sämtliche Plattengrößen zur Aufnahme von Diapositiven versehen und 
gestattet überdies das Einschieben eines Reißbrettes zum Zwecke der 
Aufnahme von opaken Objekten. 

2. Der Objektivrahmen ist mittelst eines Kurbeleinstelltriebes eben- 
falls vom Platze des Operierenden aus fokal einstellbar und besitzt außer- 



Digitized by 



Google 



< 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photo^raphiflcb« Korrespondeni 1903. 85 

dem einen im Innern angebrachten Kuliasenvenicblaß, der von außen 
mit Schnürzng bedient wird, und ein Objektivbrett, welches sich nicht 
nur heben und senken läßt, sondern auch eine Drehung des Objektivs 
am dessen optische Achse mit einem genau einstellbaren Ausschlags- 
winkel bis SU 35^ rechts und links von der normalen Lage gestattet. 
(Diese letzte Art der Montierung wurde an diesem Apparat nach einer 
von dem Fachlehrer der k. k. Qraphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 
Herrn Tsehörner, gegebenen Anregung angebracht.) 

3. Der Mitteltr&ger des Balgen -Auszuges ist selbstverständlich 
ebenfalls in der optischen Achse des Apparates verschiebbar und gibt 
zu keinen weiteren Bemerkungen Anlaß. 

Und nun kommen wir zu dem wichtigsten Teil des ganzen Appa- 
rates, seinem eigentlichen Hauptteil, nämlich dem Raster- und Kassetten- 
teile. An diesem Teile ist gegenüber bisherigen Konstruktionen eine 
Beihe von scharfsinnigen Verbesserungen angebracht, durch welche ver- 
schiedene, bisher recht mißlich empfundene Übelstände beseitigt werden. 

Zunächst wird es wohl jedem, der mit solchen Apparaten ar- 
beitet, zur Genflge bekannt sein, welche Unzukömmlichkeiten es aar 
Folge hat, daß die scharfe Einstellung des eigentlichen Bildes auf der 
Mattscheibe jederzeit durch den Kaster hindurch erfolgen muß. Vor 
einigen Jahren nun wurde diesem Übelstande dadurch abzuhelfen ge- 
sucht, daß man den Baster derart in den Apparat montiert hat, daß 
er während der Einstellung und nach Bedarf auch während der Auf- 
nahme in das Innere der Camera seitlich umgelegt werden konnte. Zum 
Zwecke der Ausgleichung der durch das Vorschalten der planparallelen 
Platte des Basters sich ergebenden Veränderung der Bildgröße wurde 
an Stelle des Basters eine glatte, planparallele Glasplatte von gleichem 
Brechungs vermögen eingeschaltet, die wir Differentialplatte nennen 
wollen. Diese Vorrichtung hatte nun aber wieder den Übelstand, daß 
durch die im Innern der Camera seitlich gestellte Basterplatte, besw. 
durch die Differentialplatte störende Beflezionen der von dem Objektiv 
kommenden Lichtstrahlen hervorgerufen wurden, welche eine Ver- 
schleierung der photographischen Platte zur Folge hatten. Diesem Miß- 
stande suchte man nun bisher durch verschiedene Manipulationen ab- 
zuhelfen, die an Umständlichkeit gewiß nichts zu wünschen übrig 
ließen. 

Bei dem vorliegenden Apparate sind nun alle diese störenden Ein- 
flüsse durch eine höchst sinnreiche Vorrichtung gänzlich beseitigt, und 
zwar in folgender Weise: Die jeweils in der Camera seitlich stehende 
der beiden Platten wird in dem Augenblicke, wo sie an die Seiten* 
wand der Camera hineingeklappt wird, durch einen automatisch fallenden 
Schirm verdeckt, welcher sich dann beim Vorschalten der Platte wieder 
selbsttätig hebt und die Platte frei gibt. Diese Schaltung wird durch 
zwei oben am Apparate angebrachte Hebelgriffe bewirkt, welche so kon- 
struiert sind, daß sie ineinander wirken, so zwar, daß jeder Irrtum in 
der Manipulation mit Rastorscheibe und Differentialscheibe gänzlich aus- 
geschlossen ist. 

Durch diese Konstruktion ist es nun ermöglicht: 1. Die Bilder 
vor der Aufnahme in jeder gewünschten Schärfe einzustellen und 



Digitized by 



Google 



gg Photographische Korrespondens 190S. ^r. 509. 

2. wfthrend der Aufnahme den Raster zeitweise beliebig aiiBiiiechalten, 
ohne im übrigen an der Stellung des gansen Apparates auch nur das 
Gteringste su ändern. Ganz besonderen Wert hat diese Konstruktion 



selbst verstSndlich dann, wenn es sich darum handelt, auf bereits expo- 
nierte Platten noch sogenannte „Hochlichter'' zu geben. 

£in weiterer Übelstand, welcher der ganzen bisherigen Arbeits- 
methode anhaftete, bestand darin, daß man zum Zwecke der Her- 
stellung von Farbendruck die einzelnen Farbenplatten entweder in der 



Digitized by 



Google 



Nr. Ö09. PhotogrAphiflche Korrespondens 1908. g7 

Weite hentelleD mußte, daß man das Original in drei zur Objektiv- 
aebae verschieden orientierten Stellungen aufnahm, wobei Ungenauig- 
keiten aelbstveretändlich kaum zu vermeiden waren, oder aber man ließ 
die Stellung des Originals unverändert, mußte aber dafür den Baater 
in gekreuzten Einlagen fQr die verschiedenen Aufnahmen verschieden 
orientiert einsetzen. Dadurch war es notwendig, für die einzelnen Auf- 
nahmen bedeutend größere Platten zu verwenden, und außerdem war 
man in die gewiß unangenehme Lage versetzt, ein so gebrechliches 
und so kostspieliges Ding, wie es ein Raster ist, jedesmal aus der 
Camera herauszunehmen und in eine andere Stellung zu bringen. 

Um diesem Übelstande abzuhelfen, ist man nun daran gegangen, 
kreisrunde Raster zu bauen, und es muß als ein besonderes Verdienst 
der Firma Haas in Frankfurt a. M. bezeichnet werden, daß dieselbe, 
und zwar auf Anregung ihres Wiener Vertreters Herrn Winkler, in 
letzter Zeit begonnen hat, kreisrunde Raster in großen Dimensionen 
anzufertigen, deren zweckentsprechende Verwendung in Verbindung mit 
den Konstruktionseigentümlichkeiten des vorliegenden Apparates es er 
mdgliehen, den besprochenen Übelstand vollständig zu beseitigen. Ich 
möehte ea bei diesem Anlasse nicht unterlassen, zu erwähnen, daß dieser 
Raster, wie mir von Fachkreisen mitgeteilt wird, die Konkurrenz mit 
den das Feld bisher fast ausschließlich beherrschenden ^Levy**- Rastern 
nicht nur getrost aufnehmen kann, sondern sich gegenüber diesen sogar 
noch durch eine größere Brillanz auszeichnet, weil die geätzten Linien 
nicht wie bei den Levy- Rastern von dunkelroter, sondern von schwarzer 
Farbe sind'). 

Um nun diesen Raster zur zweckentsprechenden Anwendung 
bringen zu können, war es notwendig, eine Konstruktion zu finden, 
mittelst welcher die Drehung des Rasters leicht und sicher, aber auch 
präzis ausgeführt werden kann. 

Dieses Ziel ist nun bei dem vorliegenden Apparate der Firma 
R. A. Goldmann in sehr einfacher Weise dadurch erreicht, daß der 
Raster in einen aus Holz und Metall kombinierten Kreisrahmen ein- 
gesetzt ist, in welchen er sich in Frictionsrollen in der früher bespro- 
chenen Weise ebenso bequem und sicher wie genau orientieren läßt. Die 
genaue Orientierung in dem vorgeschriebenen Winkelaueschlag (bis zu 35" 
links und rechts von der Normalen) ist durch eine auf dem Rahmen 
angebrachte Kreisteilung gewährleistet. Hierbei möchte ich erwähnen, 
daß die bereits besprochene, von Herrn Fachlehrer Tschörner an- 
geregte Montierung des Objektives es gestattet, auch die Formblende jeweils 
entsprechend der Drehung des Rasters in genau gleichem Maße und 
in präzisester Weise zu drehen ; es ist nämlich an dem Objektivbrett auch 
eine Kreisteilung angebracht, welche ein vollständiges Übereinstimmen 
der Drehung von Raster und Formblcnde sichert. 

Wird es etwa gewünscht, den kreisrunden Raster durch einen 
viereckigen zu ersetzen, so braueben nur die in den vier £cken des 

') Der kreisrunde Raster, welchen die Firma Haas zu dem besprochenen 
Apparat beigestellt hat, besitzt einen Durchmesser von 50 cm und ist mit 
60 Linien auf je 1 cm versehen, so daß also bei diesem Raster 1 cm* in 3600 
Quadrate zerlegt ist. 



Digitized by 



Google 



88 Pbotographische Korrespondenx 1903. ü^. 509. 

Rshmenfl befindlichen Eckeinsätze herausgenommen sn werden, nnd der 
Rahmen ist fflr die Aufnahme des viereckigen Rasters bereit. 

Nnn kommen wir snr Einstellung des Rasters. Um durch die ent- 
sprechende Verstellung des Rasters gegentiber der photographischen Platte 
den gewünschten Schluß in der Rasterwirkung bekommen zu können, 
ist der Raster genau parallel xu sich selbst und zur photographisehen 
Platte auf zwei Metallprismen durch einen außen an der Camera be- 
findlichen Hebel fokal bis auf Bruchteile eines Millimeters in Ent- 
fernungen von 1 — 40 mm von der Platte genau verstellbar. Der je- 
weilige Abstand des Rasters von der Platte wird außen durch einen 
Index angegeben, der auf einer Millimeterteilung einspielt, und zwar 
ist diese Millimeterteilung zum Zweck möglichst genauer Einstellung des 
Rasters in doppeltem Maßstabe ausgeführt^). 

Schließlich muß noch erwähnt werden, daß zum Zweck der für 
den Lichtdruck erforderlichen Herstellung von seitenverkehrten Negativen 
mittelst VoTschaltung eines total reflektierenden, die Strahlen um 90** ab- 
lenkenden Objektivprismas, der ganze Gamerateil des Apparates aus 
seiner normalen Lage um 90^ gegen die Achse des Apparates azimuthal 
gedreht werden kann. Die genaue und gewissenhafte Aua- 
ffihrung der Konstruktion sichert in jeder Lage des Appa- 
rates ein vollstftndig tadelloses Funktionieren desselben. 

Die Kassette (ffir das Plattenformat 60 X 60 cm) ist mit einer 
Universaleinlage versehen, welche das Einsetzen jedes beliebigen Platten- 
formates gestattet. 

• • • 

Hiermit glaube ich nun alles Wesentliche erwähnt zu haben, was 
diesen vortrefflichen, aus der Präzisionswerkstfttte R. A. Goldmann 
hervorgegangenen Apparat charakterisiert und vor anderen fihnlichen 
Konstruktionen vorteilhaft auezeichnet. Dasjenige, was ich fiber den 
Apparat hier mitzuteilen In der Lage war, ist nach meinem Empfinden 
durch sich selbst von solcher Bedeutung, daß ich wohl der Mühe ent- 
hoben bin, auf die ausgezeichnete Qualität und hohe Leistungsfähigkeit 
des Apparates noch besonders hinzuweisen ; wohl aber möchte ich eines er- 
wähnen, und das ist die Tatsache, daß die Präzisions- 
werkstätte R. A. Goldmann die einzige ihrer Art in Öster- 
reich ist, in welcher derartige Apparate gebaut werden'). 



*) d. h. die einzelnen Teilstriche der Teilung stehen am je zwei Milli- 
meter voneinander ab; dem Weiterrficken der Teilung um einen Teilstrich, 
also um zwei Millimeter, entspricht jedoch ein Weiterrücken des Rasters um 
nar einen Millimeter. 

') Anmerkungsweise will ich noch erwähnen, daß der in meinem Vor- 
trage besprochene Apparat, welcher von der Yersammlang nicht nar wegen 
seiner vollendeten Ausführung, sondern auch wegen der Größe seiner Dimen- 
sionen bewandert warde, nur ein mittleres Format dieses Tjpus repräsentiert. 
Die Firma R. A. Goldmann erzeugt solche Apoarate in bedeutend größeren 
Dimensionen, und ich möchte zur lllastration dieser Bemerkung nur auf die 
beigedruckte Abbildung eines solchen Apparates dieser Art hinweisen, welcher 
für ein Plattenformat von 100 X ^^^ cm konstruiert ist und ffir eine auslän- 
dische Firma gebaut wurde. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographische KorreApondens 1903. g9 

Et erübrigt mir jetst nur noch die Erfflllong einer fiberans an- 
genehmen Pflicht. Die Firma R. A. Qoldmann glaubt einen gewiuen 
Stolz darein setzen zu sollen, mitbeitragen zu dflrfen zu den schönen Er- 
folgen, welche die k. k. Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, als erstes 
Beichsinstitut dieser Art, in jährlich steigendem Maße erringt. Die Firma 
R. A. Qoldmann glaubt aber auch andererseits, Wert darauf legen 
za mfissen, daß Gelegenheit gegeben sei, gerade an dieser Stelle den 
henrorragendsten Erzeugnissen heimischer Kunstfertigkeit auch jene 
wohlwollende Aufmerksamkeit zu widmen, welche diese Erzeugnisse Ter- 
möge ihrer Qualität und Eigenart wohl für sich in Anspruch nehmen 
dUrfen. Herr Gold mann hat daher die Bitte ausgesprochen, diesen 
schönen Apparat der genannten Staatsanstalt alsGeschenk 
widmen zu dürfen, und es freut mich herzlieh, daß ich ermächtigt 
bin, sowohl namens der Firma R. A. Gold mann, als auch bezüglich 
des in dem Apparat montierten Rasters namens der Firma Haas in 
Frankfurt a. M. und ihres hiesigen verdienten Vertreters Herrn Winkler 
den ganzen vorliegenden Apparat unserem hochverehrten Präsidenten 
Herrn k. k. Hofrath Dr. J. M. Eder, als Direktor der k. k. Gra- 
phischen Lehr- und Versuchsanstalt, in das Eigentum dieser Anstalt zu 
fibergeben. Indem ich dies tue, darf ich wohl auch dem herzlichen 
Wunsche Ausdruck geben, daß dieser schöne Apparat als ein würdiger 
Bepräsentant heimischer österreichischer Kunstfertigkeit ersprießliche 
Dienste leisten möge, an jener Stelle, die wir als einen Sammelpunkt 
aller erfolgreichen Bestrebungen auf dem Gebiete der Photographie 
Qod des Reproduktionsverfahrens in Österreich zu betrachten be- 
rechtigt sind. 



Neie Untersuchungen zur Theorie der photographischen 

Vorgänge. 

Von Dr. Lüppo-Cramer. 

(Mitteilungen aas dem wigsenschaftlichen Laboratorium der Trockenplatten - 
fabrik Dr. C. Schleußner A.-G., Frankfurt a. M.) 

(Fortsetzung.) 

Vm. Untersuchungen über die Kornvergrößerung beim 
Reifungsprozeß. 
Es ist einwandsfrei erwiesen, daß der sogenannte Reifungsprozeß» 
der die Empfindlichkeit der Emulsionen von einer je nach der Emulsions* 
bereitung allerdings schon äußerst verschiedenen Anfangegröße bis zu 
einem unter Umständen sehr großen Vielfachen steigert, zum Teil in 
einer Vergröberung des Bromsilberkornes besteht. Ausführliche Unter- 
suchungen über das Plattenkorn stellten unter anderen an: Kaiser- 
ling^), Herzka^ und Schaum^). Besonders der letztgenannte 

') Photographische Mitteilungen 1898, pag. 7—11, 29—32. 

') Eders Jahrbuch für 1902, pag. 113. 

•) Vortrag auf der 74. Natnrforscnerversammlung zu Karlsbad. 



Digitized by 



Google 



90 PhotographiBche Korrespondens 190S. Ji^, 509. 

Foraeker bat durch umfassende mikropbotograpliische Studien neuer- 
dings ¥ie] zur Kenntnis der Verftnderung des Bromsilberkornes während 
des Reifungsprosesses beigetragen. 

Alle bisher unternommenen Studien in dieser Richtung gehen 
▼on Emulsionen aus, die bereits eine erhebliche Korngröße im Anfangs- 
stadium besitzen, die schon relativ hoch empfindlich sind und deren 
weitere Veränderung dem bloßen Auge im allgemeinen entgeht. Eine 
makroskopisch erkennbare Wirkung der Kornvergröberung zeigt aller- 
dings schon jede Platte in der mehr oder weniger glänzenden Ober- 
fläche der Schicht ; je gröber das Korn, desto matter die Schicht, wenn 
man eine Sedimentation des Bromsilbers durch hinreichende Glelatine- 
menge und genfigende Erstarrungsgesebwindigkeit verhindert. 

Es erschien mir wünschenswert, auch ohne die Anwendung des 
Mikroskopes den Einfluß chemischer Agenzien auf den Komvergrößerungs- 
prozeß zu studieren, und es erwies sich bald, daß die sogenannten korn- 
losen Emulsionen, wie man sie für das Lippmannsche Farbenverfahren 
verwendet, ein ausgezeichnetes Versuchsobjekt für derartige Feststellungen 
sind, wie die im folgenden zu beschreibenden Resultate zur Genüge 
beweisen. 

Eine geeignete kornlose Emulsion erhält man durch Zusammen- 
mischen von je 300 g lO^iger Gelatinelösung, deren eine 4'Ö g Brom- 
kali enthält, in welche die andere mit 6 g Silbernitrat bei 3Ö^ hinein- 
gegeben wird. Man arbeitet bei Lampenlicht, doch stört auch schwaches 
diffuses Tageslicht den Arbeitsgang nicht. Es wurden je 10 cm^ der 
unausgewaschenen, schwach opalisierenden Emulsion mit je 1 cm' der 
10% Lösung der Reagenzien vermischt, soweit nichts anderes an- 
gegeben ist. 

Kocht man die' Emulsion ohne Zusatz kurz auf, so bemerkt man 
nach weiterem ruhigen Stehen eine sehr langsam zunehmende Ver- 
größerung der Opazität, welche aber nach einer Stunde immer noch 
deutlieh z. B. einen elektrischen Glühfaden durch die Reagenzrohr- 
schichtdicke rötlichgelb hin durchscheinen läßt. 

Verschiedene Serien von Reagenzien verbalten sich nun äußerst 
verschieden gegen den ganz deutlich zu beobachtenden Kornvergröberungs- 
prozeß; es wurde in allen Fällen nach Zusatz der betreffenden Lösang 
kurz aufgekocht und das Resultat zunächst nach 10 Minuten langem 
Stehen, wie folgt, festgelegt. 

1. Verhindert wird die Korn vergröberung durch: 

Bichromat, 
Ferriejankalium, 
WaseerstoffBuperozjd (3^), 
Alkohol (absolut), 
Silbernitrat ; 

2. Unbeeinflußt bleibt der Vorgang durch: ** 

Pyrogallol, 

oxalsaures Eisenozydkalium, 

3. Sehr schwach befördert wird er durch: 

Ferroeyankaliura, 
Natriumnitrit; 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photograpbisehe Korrespondens 1903. 91 

4. Stark beschleunigt wird die KornvergrdberiiDg durch: 

KatriumbiBalfit, 
Schwefels&ure, 

5. Noch stärker durch : 

Soda, 

Natrinmsulfit, 

amidoessigsaores Natron, wie auch durch 

Rhodanammonium, von welchem man aber nur eine ganz 

geringe Spur nehmen darf, da sehr leicht das ganze 

AgBr aufgelöst wird. 

6. Eine ganz außerordentlich rasche Komvergröberung bis zur 
yölligen Opazitftt der Emulsion in wenigen Augenblicken bewirken in 
nngeffihr gleichem Grade: 

Ammoniak, 

Äthjlendiamin, 

Bromkalium. 

Die Beagenzröhren blieben tiber Nacht sich selbst überlassen und 
wurden dann nochmals einer Betrachtung unterworfen. Die mit den 
Oxydationsmitteln Bichromat, H^O,, Ferricyankalium, sowie auch die mit 
Silbemitrat versetzten Lösungen waren noch unverändert ganz schwach 
opalisierend wie am Tage vorher, die mit Alkohol versetzte ist ein wenig 
ondurehsichtiger geworden, aber weniger opak als die reine Mutter- 
emulsion ; oxalsaures Eisenozydkali, Nitrit sowie Ferrocyankali weisen in 
ihrer Opazität keinen Unterschied auf gegenüber der Emulsion ohne Zu- 
satz. Die Vergröberung des Korns durch die übrigen Körper ist bis 
in einer vollkommenen Undurchsichtigkeit gediehen, die Emulsion ist 
rein weiß und läßt, besonders bei den gröbsten, mit Ammoniak, Äthylen- 
diamin und Bromkalium gereiften, in dünner Schicht graublaues Licht 
durchscheinen. 

Diskutieren wir zunächst die Resultate und versuchen wir eine 
Gesetzmäßigkeit daraus zu abstrahieren, so gestatten die Versuche wohl 
einige Verallgemeinerungen, doch gebieten die Ausnahmen immerhin 
Vorsieht in der Aufstellung einer Hypothese. 

Von großer Wichtigkeit erscheint zunächst, daß die Oxydations- 
mittel Bichromat, H,0, und Ferricyankalium die Vergröberung des 
Kornes vollständig verhindern. Da Oxydationsmittel bekanntlich den 
Gesamtreifungsprozeß, d. h. die Empfindlichkeitssteigerung, verhindern, 
ja eine bereits vorhandene Empfindlichkeit wieder stark herabsetzen, so 
beweist der außerordentliche Einfluß dieser Körper auf die bloße Korn- 
vergröberung wieder, daß die sehr plausible Annahme der Reifung als 
Beduktionsprozeß doch hieran keine Stütze finden kann, da nicht ein- 
zusehen ist, was Komvergrößerung mit Reduktion zu tun hat. 

Die stark kom vergröbernden Agenzien Ammoniak, Äthylendiamin, 
Bromkmliiun und auch Natriumsulfit, amidoessigsanres Natron und Rhodan- 
ammonium haben alle das gemein, daß sie Bromsilber in mehr oder 
weniger hohem Grade aufzulösen vermögen. Da das Anwachsen des 
Korns nach bekannten Analogien so erfolgt, daß die gröberen Par- 
tikelehen die kleineren , aufzehren", so ist es leicht verständlich, daß 



Digitized by 



Google 



92 Pbotographiacbe KorrMpondens 1903. Üy, 509. 

ein durch jene Agenzien gebotener vorQbergeliender Lösangasaetand der 
feineren Körner dieses Anlagern an die gröberen unterstützt. 

Die Beschleunigung des Kornwachstumes durch Soda, Bisulfit und 
Schwefelsfture Iflßt sich allerdings nicht so ohne weiteres erklären, da 
diese Körper auch nicht einmal spuren weise Bromsilber lösen, was leicht 
daran zu erkennen ist, daß sie die Ausfftllung des Bromsilbers nicht 
hintanhalten. 

Da aber das Anwachsen des Korns offenbar durch die mehr oder 
weniger große Viskosität des kolloidalen Mediums beeinflußt werden 
wird, so könnte man die Wirkung jener Agenzien, besonders der 
Schwefelsfture, so deuten, daß sie die Korn Vergrößerung indirekt 
dadurch beschleunigt, daß diese Körper durch Verringerung der 
Bindekraft des Leims den Körnern leichteres Zusammentreten ge- 
statten. 

Salzsfture beschleunigt auch die Reifung sehr stark, E^igsAure 
und Salpetersäure sehr wenig, Kochsalz wieder in gleichem Grade wie 
Salzsfture, indem eben die Chloride, auch die Salzsäure selbst, Brom- 
silber lösen. Die Nitrate des Kaliums und Natriums, die sich ja bei 
der Emulgierung des Bromsilbers in äquivalenter Menge bilden, haben 
keinen Einfloß auf die Korn Vergrößerung. 

Um zu prfifen, ob Bichromat und Ferricyankalium vielleicht das 
Kornwachstum dadurch verhindern, daß sie eventuell die Auflösung von 
Bromsilber in Bromkalium verhindern, vollzog ich die Ausfällung von 
Bromsilber unter genau gleichen Verhältnissen einmal mit und einmal 
ohne Zusatz dieser Oxydationsmittel zur Bromsalzlösung, doch konnte 
keinerlei Einfluß derselben auf die Ausfällung konstatiert werden. 

Die das Kornwachstum verringernde Wirkung des Alkohols läßt 
sich sowohl durch eine Wirkung aof die Gelatine, wie auch dadurch 
erklären, daß alle chemisch-physikalischen Vorgänge leichter in disso- 
ziierten Medien verlaufen. Dies gab zugleich einen Hinweis, auch „kern- 
lose** Kollodium- Emulsion auf ihr Verhalten beim Kornwachstum zu 
untersuchen. 

Zu je 100 cm' 4t% Kollodium wurden einerseits 10 cm^ einer 
50^igen alkoholischen Lösung von 2*25% KBr, andererseits von S^ 
AgNOg gegeben und die beiden Kollodien vermiseht. Die entstehende 
Emulsion ist noch weniger opalisierend als die Lippmannsche Gelatine- 
Emulsion. 

Die zu verwendenden Agenzien wurden alle mit Alkohol verdCInnt 
und; um Koagulation des Kollodiums zu verhindern, sehr langsam zu- 
gesetzt. Es zeigt sieh, daß der Zusatz von Wasser, ferner von Am- 
moniak, Sulfit und Äthylendiamin, keinerlei Kornvergrößerung 
bewirkte, während aber Bromammonium, noch mehr Rhodanammonium 
(dieses wieder nur in homöopathischer Menge zu verwenden!) sehr bald 
den Eintritt vollständiger Opazität zur Folge hatten^). 

Dieser auffallende Unterschied gegenüber der Gelatine-Emulsion, 
daß nicht einmal Ammoniak und Aethylendiamin bei der Kollodium- 



Daß nicht etwa die Salze selbst durch Ausfall im Kollodium 
eine Trübung bewirkten, wurde natürlich kontrolliert. D. Verf. 



Digitized by 



Google 



Nr. Ö09. Photographische Korrespondene 190S. 9«) 

Emnimon eine Kornvergröbernng bewirken, kOnnte vielleicht dadnrch 
erkl&rt werden, daß die DoppeWerbindnngen dieser Körper mit Brom« 
Silber in Alkohol unlöslich sein könnten oder vielleicht gar nicht in 
alkoholischer Lösung zustande kommen. Der Befund steht aber damit 
in Einklang, daß Kollodium- Emulsion durch Digestion mit Ammoniak 
nur relativ wenig in ihrer Empfindlichkeit steigt. Daß Kollodium- 
Emulsion, nach der Silberozydammoniak-Methode hergestellt, eine höhere 
Empfindlichkeit aufweist als die in neutraler Lösung emuigicrte, läßt 
sieb durch eine ganz andere Kombildung in statu nascendi er- 
klären. Ist es doch auch unmöglich, eine Lippmann- Emulsion durch Di- 
gestion mit Ammoniak auf eine für unsere gewohnten Begriffe einiger« 
maßen hohe Empfindlichkeit zu bringen. 

Es ist vielleicht nicht unangebracht, dieser vorlftufig nur orien- 
tierenden Arbeit noch einen Versuch anzufügen« der beweist, daß Korn- 
vergröberung durchaus nicht mit Empfindlichkcitserhöhung parallel zu 
verlaufen braucht. 

In meiner Untersuchung über die Wirkungsart des Wasserstoff- 
superozydes auf die photographische Platte ^) hatte ich die außerordentlich 
intensive Wirkung minimaler H, 0,-Mengen auf die gewöhnliche Trocken- 
platte, die bei Kollodiumplatten auch bei sehr langer Einwirkung stär- 
kerer Lösungen nicht in die Erscheinung trat, durch eine Wirkung 
des Superoxydes auf das Bindemittel zu erklären versucht. Später^) gab 
ich an, daß wenig empfindliche Bromsilbergelatine Diapositivplatten viel 
längere Zeit zur Schwärzung mittelst H^ O«^ gebrauchen. Neuerdings fand 
ich nun, daß Lippmann Platten auch bei mehrtägiger Einwirkung von 
3^ Hg O9 Lösung nicht der geringsten Schleierbildung unterliegen. Des 
weiteren stellte ich an einer großen Reibe von hochempfindlichen Platten 
verschiedenster Provenienz fest, daß dieselben die H^O^- Reaktion alle 
in annähernd mit ihrer Empfindlichkeit übereinstimmender Stärke zeigten. 

Das verschiedene Verhalten der Emulsionen gegen Wasserstoff- 
superoxyd kann also nicht durch das Bindemittel erklärt werden, 
sondern muß seinen Grund in Verschiedenheiten des Bromsilberkornes 
haben»). 

*) Photographische Korrespondenz 1902, p. 563. 

') Ebenda pag. 643. 

■) Weitere Studien über die Natur der verschiedenen Schleierarten, die 
in der nächsten Nummer dieser Zeitschrift erscheinen werden, zeigten, daß 
auch überdigerierte K o 1 1 o d i u m emalsionen durch H^O, in derselben 
Weise affiziert werden wie hochempfindliche Trockenplatten. Es mag hier 
femer antizipiert werden, daß bei hochempfindlichen Trockenplatten neben dem 
anscheinend nur in molekularer Beschaffenheit des Bromsilbers begründeten 
latenten Schleier noch ein wirklich in spuren weiser Reduktion des AgBr be- 
stehender nachweisbar ist. Man könnte nun angesichts der hochwichtigen 
neuen Resultate der Katatypie von Ostwald und Qroß annehmen, daß 
der in den hochempfindlichen Emulsionen vorhandene „Silberkeim'' kata- 
lytiseh die Zersetzung des H, O, beschleunige und hierdurch das 
Verhalten schleierfreier und schleieriger Emulsionen gegen H,0, seine Er- 
klüruog finde. Indessen scheint die Redaktionsfähigkeit gpegenüber H^ O, 
weniger dem wirklichen Reaktionsschleier als dem „molekularen'* Schleier 
parallel zu laufen. Die „Umkehrung'' der H, O^-Wirkung weisen meine neueren 
Untersuchungen als tatsächliche Oxydation nach. 

D. Verf. 17. Januar 1903. 
PhotograpkiBdi« KorrMpondeaz, Februar 1908, Nr. 509. 7 



Digitized by 



Google 



94 Photographische Korrespondena 1908. ^r. 509. 

Die drei Tage lang in S^l^iger H,0,-LöBnng gebadete Lippmann- 
Platte zeigte nun eine auffallend starke Opazitftt, während das Korn 
der nur in Wasser gebadeten Kontrollplatte swar auch merklich ge- 
reift, aber unvergleichlich feiner war. 

Nach gründlichem Auswaschen des HnO, leigte die Platte eine 
ganz auffallend viel geringere Empfindlichkeit gegenüber der KontroU- 
platte bei vollkommener Schleierfreiheit. 

Vielleicht spielt in diesem Falle der Korn vergröberung ohne Em- 
pfindlichkeitssteigerung auch die Veränderung der Gelatine eine Rolle. 
Die Gelatineschicht ist auf der in H^O, gebadeten Platte nämlich un- 
vergleichlich stärker aufgequollen als bei der nur mit Wasser be- 
handelten. 

Frankfurt a. M., 1. Dezember 1902. 



IX. Über das Verhältnis zwischen der Halogenabspaltung 
und der Entstehung eines latenten Bildes bei den ver- 
schiedenen Silberhalogeniden. 

In meinem Buche: „Wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiete 
der Photographie'*'''), habe ich darauf auhnerksam gemacht, daB die 
mehr oder weniger intensive direkte Schwärzung verschiedener Brom- 
silbertrockenplatten im Lichte nicht parallel mit der Lichtempfindlich- 
keit läuft, welche beim Entwicklungsprozeß den Ausschlag gibt. Zu- 
nächst bedeutet die intensive Anlauffarbe nicht immer eine stärkere 
chemische Veränderung, sondern oft nur das Entstehen einer dunkleren 
Nuance von Photobromid. Eine eingetretene stärkere Halogenabspaltung 
ist nur durch die Quantität des nach dem Fixieren hinterbleibenden 
Silbers zu erkennen. 

Ich wies a. a. 0. des weiteren nach, daß die viel höhere Em- 
pfindlichkeit einer Momentplatte gegenüber einer für Diapositive, Re- 
produktionen etc. gebrauchten, weniger gereiften reinen Bromsilber- 
emulsion parallel läuft mit einer rascher eintretenden Bromabspaltung 
bei der hochempfindlichen Platte, die sich durch den Eintritt der Ent- 
wickelbarkeit nach primärem Fixieren kund gibt. Ich zog seinerzeit 
hieraus den Schluß, daß die höhere Empfindlichkeit nicht durch die 
Vergrößerung des Kornes zu erklären sei in der Art, daß der durch 
das Licht gebildete „Keim'' sich in einem größeren Molekülkomplexe 
befinden und daher durch Kontaktwirkung mehr Bromsilber zur Reduktion 
bringen könne, sondern daß eben die Keimbildung selbst im 
größeren Maße bei der hochempfindlichen Emulsion erfolge. 

Meine neuen Untersuchungen, besonders die in den Kapiteln V 
bis VIII der vorliegenden Abhandlung, haben nun die Frage für Brom- 
silberemulsion wesentlich verschoben. Alles spricht dafür, daß diejenige 
Veränderung des Bromsilbers, die uns eigentlich hauptsächlich inter- 

*) Die Emulsion wurde in der Dicke einer normalen Trockenplatte auf- 
getragen. 

») Knapp in Halle 1902, pag. 41—44. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photograplüsehe Korrespondens 1908. 95 

easiert, weil sie die Grondlage der gansen Photographie ist, eher ein- 
tritt, als die Bromabspaltnng erfolgt, da£ also das latente Bild im 
wesentlichen ein nicht chemisches Umwandlnngsprodakt des Brom- 
silbers irgendwelcher Art darstellt. Ob eine Zerst&nbang oder eine 
Steigerung des elektrischen Leitvermögens oder etwas anderes eintritt, 
soll hier anerörtert bleiben, da bei dem Fehlen jeglichen Versachs- 
materials hierüber nar vage Hypothesen resaltieren würden. 

Im folgenden soll über Versache mit Chlorsilber wie mit 
Chlorbromsilber berichtet werden, welche ein ganz anderes Ver- 
h&ltnis «wischen der Entstehang eines latenten Bildes and der Halogen- 
abspaltaog ergaben als das Bromsilber, and welche geeignet scheinen, 
indirekt auch Licht aaf das Vorhalten des Bromsilbers au werfen. 
Legt man eine Chlorsilbergelatinepiatte gleichseitig mit einer ge- 
wühnlichen Trockenplatte ans Tageslicht, so bemerkt man, daß die 
Chlorsilberplatte außerordentlich viel rascher und intensiver anläuft als 
die Bromsilberschicht« Fixiert man beide Platten nach zweistündiger Be- 
lichtung, so bleibt auf der Chlorsilberplatte ein dunkelbrauner Belag 
zurück^ w&hrend auf der gewöhnlichen Trockenplatte nur ein Hauch 
von Silber vorhanden ist, den man überhaupt nur beim Betrachten 
gegen einen dunklen Hintergrund deutlich sieht. Die direkt sicht- 
bare Verftnderung ist beim Chlorsilber von Anfang an größer als 
beim Bromsilber, doch kann man nachweisen, daß die Bromabspaltung 
doch viel eher eintritt als die des Chlors, wenn man unter einem Ne- 
gativ beide Platten nebeneinander kurz belichtet, fixiert und physi- 
kalisch entwickelt. Im Verlaufe dieser Versuche machte ich die Beob- 
achtung, daß sich in Bezug auf die physikalische Entwicklung sowohl 
vor wie nach dem Fixieren reines Chlorsiiber wie auch Chlorbromsilber 
ganz anders verhalten wie Bromsilber. 

y^ie ich früher^) feststellte, erhält man auf Bromsilbergelatine- 
platten ein mit dem bei chemischer Entwicklung entstehenden Negativ 
annfthemd in Vergleich zu stellendes Bild nach primärer Fixierung nur 
dann, wenn man zirka 15fach länger belichtet. Indessen erhält man 
hierbei niemals die satte Kraft, wie sie die gewöhnliche Entwicklung 
ergibt. Man erhält zwar eine Wiedergabe aller Details, aber die Gra- 
dation ist eine ganz flache; richtige Kontraste zwischen Licht und 
Schatten sind nicht zu erreichen. Darin scheinen sich alle Trocken- 
plattenmarken des Handels gleich zu verhalten, wenigstens fand ich bei 
acht verschiedenen Handelssorten keine sicher festzustellenden Unter- 
schiede in dieser Besiehung. 

Oanz anders verhalten sich reine Chlorsilbergelatineplatten oder 
chlorsilberhaltige Platten des Handels. Von letzteren benützte ich ins- 
besondere die neuen Cblorbromsilberplatten von Scbleußner, doch 
ergaben verschiedene andere Diapositivplatten ähnliche Resultate. 

Die Empfindlichkeit der Chlorbromsilberplatten, noch mehr der 
Chlorsilberplatten ist gegenüber der der Bromsilberemulsionen bekanntlich 
eine außerordentlich geringe; für Chlorbrom belichtete ich unter einem 



*) Photographische Korrespondenz 1908, p. 29. 

7* 



Digitized by 



Google 



96 Photo^raphUehe Korraspoadenm 1908. ]^r. 50g. 

Negativ in ^j^ m Entfernung von einer 16 Kerzen starken Glfihlampe 
20 Sekunden, für reines Ohlorsilber mußte ich 10 — 20 Sekunden bei 
di£fusem Tageslichte exponieren. Es seigte sich nun aber die merk- 
wtürdige Tatsache, daß fflr die cblorsilberbaltigen Platten dieselbe Be- 
lichtungsseit bei physikalischer Entwicklung sowohl vor wie nach 
dem Fixieren genügte wie bei chemischer Hervorrufung, und noch auf« 
fallender ist, daß diese Platten jeden gewünschten Grad der Kraft bis 
zur Härte, ja vollständiger Undurchsichtigkeit der Schatten bei völliger 
Klarheit der Lichter ergeben, was bei Bromsilber platten in gleicher Ent- 
wicklung gar nicht su erreichen ist. 

Dieses Verhalten der Chlorsilberplatten scheint mir zunächst einen 
wichtigen Fingerzeig für die Deutung des Verhältnisses zwischen che- 
mischer Entwickelbarkeit und Halogenabspaltung bei der Bromsilber- 
gelatine zu geben. Da die physikalische Entwicklung bei den Chlor- 
Hilberemulsionen keine längere Exposition voraussetzt und auch die- 
aelbe Qradationsskala erreichen läßt wie bei chemischer Hervorrufung, 
so scheint in der Art des Entwicklungsprozesses als solchen 
nicht die Notwendigkeit einer so sehr verschieden langen Exposition 
beim Bromsilber begründet zu sein. Vielmehr scheint das latente Bild, 
welches beim Bromsilber die chemische Entwicklung ermöglicht, ein an- 
deres zu sein als das auf Chlor- und Chlorbromsilber. 

Der Unterschied zwischen Bromsilber und Chlorsilber bei der 
physikalischen Entwicklung nach dem Fixieren steht nun, wie nicht 
schwer zu erkennen ist, in einem Zusammenhange mit der verschieden 
starken direkten Schwärzung durch das Licht, den man wohl als einen 
ursächlichen betrachten darf. 

Das Bromsilber spaltet wohl weit eher eine geringe Menge 
Halogen ab als das Chlorsilber, doch geht die Reaktion, wahrscheinlich 
wegen größerer Tendenz zur Umkehrung des Prozesses, nicht sehr weit, 
so daß die weniger belichteten Teile die stärker belichteten annähernd 
einholen können, wovon die Folge ist, daß bei physikalischer Ent- 
wicklung nach dem Fixieren keine großen Kontraste zwischen Licht und 
Schatten entstehen können. 

Interessant erschien es nun, das Verhalten der Sensibili- 
satoren gegen die Gelatine-Emulsionen der verschiedenen Silberhalo- 
genide zu untersuchen. Ich setzte nebeneinander Jodsilber-, Bromsilber-, 
Chlor bromsilber- und Chlorsilberplatten dem Tageslichte aus, nachdem 
dieselben partiell benetzt waren mit Silbernitrat, Ferrocyankalium, 
Natriumnitrit und Ammoniak. Es zeigte sich, daß sich in den ersten 
Minuten das Bromsilber am raschesten färbt unter Silbemitrat, Natrium- 
nitrit und Blutlaugensalz. Die Jodsilbergelatine, welche an sich auch 
bei stundenlanger Belichtung nicht merklich anläuft*), wird auch unter 
AgNOg wesentlich langsamer verändert als AgBr; Ferrocyankalium 
sensibilisiert es etwas, dagegen sind Ammoniak und Natriumnitrit so 
gut wie wirkungslos. Ammoniak wirkt indessen auch bei AgBr viel 
weniger als bei Ag(BrCl) und AgCl. 



*) Über Jodsilbergelatine wird in Eders Jahrbacb für 1903 eine aus- 
führliche Studie des Verfassers erscheinen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographiiehe Korretpondeni 1903. 97 

Das Chlorbromsilber holt bei Iftngerer Belichtungidaiier das Brom- 
Silber bald ein und allmählich kommt auch das Chlorsiiber mit seiner 
SehwArsangsbeschlennigiing durch die Sensibilisatoren nach ; die Schwär- 
zungssteigernng ist nach 7s Stunde am intensivsten beim Chlorsilber. 
Da aber Chlorsiiber an sich viel intensiver anläuft als das AgRr 
(Chlorbromsilber steht in der Mitte), so ist der Unterschied in der sen* 
sibilisierenden Wirkung der genannten Substanzen im Verhältnis zur 
Eigenfftrbung des Halogenides bei Bromsilber am größten, und zwar 
nicht nur in der direkt erkennbaren Färbung, sondern auch in der nach 
dem Fixieren verbleibenden Silbermenge. 

E^n charakteristischer Unterschied zwischen Chlor- und Bromsilber 
besteht auch darin, daß Natriumnitrit während der normalen Camera- 
belichtnng und bei nachfolgender chemischer Entwicklung bei Chlor- 
silbergelatine keinerlei Wirkung äußert. 

Die Wirkung der Sensibilisatoren bei direkter Schwärzung be- 
steht Dur in einer Beschleunigung des Prozesses; das Produkt der 
beschleiin igten Schwärzung scheint identisch mit dem gewöhnlichen 
PhotohaloYd zu sein, indem die unter Silbernitrat, Natriumnitrit und 
Ferrocyankalium auf Bromsilber-Kollodiumemulsion erhaltenen Schwär- 
Zungen indi£ferent gegen konzentrierte Salpetersäure waren. 

Über das Entwickeln nach dem Fixieren, welches ich bei den neuen 
Chlorbromsilberplatten von Schlenßner wegen der vorzflglichen Re- 
sultate genauer studierte^), mögen hier noch folgende Bemerkungen 
niedergelegt werden. 

Die Dauer des Fixierens ist, auch wenn, wie ich bereits mehr- 
fach empfahl, neutrales Sulfit als Gegenmittel gegen die Oxydation der 
Silberkeime dem Thiosulfot zugefügt wird, nicht ganz gleichgültig. Es 
wurden vier gleich lang belichtete Chlorbromsilberplatten, besw. 2, 3, 
5 und 10 Minuten im Fixierbade gelassen; nach 2 Minuten war die 
Fixierung eben beendet. Die Platten entwickelten sich in Metolzitronensäure- 
Silber- Entwickler nach aufsteigend verlängerter Fixierzeit langsamer und 
weniger intensiv, wenn auch nach 10 Minuten langem Fixieren immer 
noch ein vollständig deckendes Bild erhalten wurde. Es empfiehlt sich 
also, nur so lange zu fixieren, bis alles sichtbare Haloi'd verschwunden ist. 

Nach dem Fixieren in Cjankalium unter Zusatz von sehr viel 
Sulfit (10 g CNK, 20 g wasserfreies Sulfit, 200 Wasser), wodurch die 
Abschwächung eines Negativs vollständig vereitelt wird, war keine 
physikalische Entwicklung mehr möglich, dagegen zeigte die sicht- 
bareSchwärzung der Chlorbromsilberplatte, auch die unter Nitrit er- 
haltene, eine ziemlich große Widerstandsfähigkeit gegen dieses Cyan- 
kalibad; nach 10 Minuten langem Verweilen in demselben war noch 
kein RQckgang der Färbung zu erkennen; er trat dann aber langsam ein. 

Frankfurt a. M., 22. Dezember 1902. 



*) Eine Beihe meiner Vergleichsbilder mit chemischer sowie physi- 
kalischer Entwicklung vor und nach dem Fixieren wurden vorgeführt in der 
Sitzung des „Vereines zur Pflege der Photographie und verwandter Künste** zu 
Frankfurt a. M. am 12. Jannar 1903, sowie in der Wiener Photograpbiscben 
Oesellschaft nm 20. Januar 1903. 



Digitized by 



Google 



98 Phötographische Korreapondens 1903. ^r. 509. 



über Katatypie'). 



(Vergleiche die Vorlage und Besprechung von Original- KatotTpen des Herrn 
Dr. Gros durch Hofrat £ der in der Jaluresversammlungy 8. 118, bei welcher 
Gelegenheit die zur Erkl&rung dienenden Experimente über Katalyse, Zer- 
störung von Wasserstoffsuperoxyd durch fein rerteiltes Platin demonstriert 

wurden«) 

Die Rolle, welche das Licht bei den photographisehen Proxesaen 
im weitesten Sinne spielt, ist nicht die der eigentlichen Ursache 
für die photographischen Reaktionen, sondern sie liegt in einer Be- 
schleunigung dieser Reaktionen. Der Beweis fflr diesen Sats ist in 
der Tatsache zn finden, daß die gleichen Verftndemngen lichtempfind- 
licher Materialien, welche durch die Belichtung bewirkt werden, auch 
ohne eine solche eintreten können (Schleiern alter Bromsilberemulsionen, 
Unlösliehwerden sensibilisierten Pigmentpapieres im Dunkeln). Es treten 
also „photochemische" Reaktionen in den lichtempfindlichen Materialien 
auch ohne Belichtung, allerdings in längerer Zeit, ein. Diese beginnen 
selbstverstftndlich bereits mit dem Moment der Fertigstellung des be- 
treffenden Präparates; es muß aber eine gewisse Zeit vergehen, bis die 
Veränderungen so hochgradige geworden sind, daß sie mit unseren 
jetzigen Hilfsmitteln nachgewiesen werden können. Das Licht bewirkt 
nun eine Abkürzung dieser Zeit, eine Beschleunigung der Reaktion. 

Wenn man Pyrogallol und ein Oxydationsmittel, s. B. Kalium« 
bromat, zusammenbringt, so tritt nach Stunden eine Bräunung des 
Gemisches auf als Resultat der Reaktion: 

Pyrogallol + Oxydationsmittel = Farbstoff. 

Die ganze Menge des Pyrogallols wird nicht sofort, sondern erst 
allmählich ungewandelt. Um eine solche Reaktion zu beschleunigen, 
kann man das Licht benützen in Fällen, wo (praktisch) , lichtempfind- 
liche'' Körper vorliegen. Ein allgemeiner verwendbares Beschleunigungs- 
mittel ist die Wärme. In der Tat tritt, wie der Versuch zeigt, die 
Braunfärbung in obiger Mischung durch Erwärmung alsbald auf. In dem 
gleichen Sinne wirkt bei konstanter Temperatur die Katalyse. Man 
versteht hierunter die Änderung der Geschwindigkeit einer 
Reaktion durch Gegenwart eines Stoffes, welcher sich an 
der Reaktion selbst nicht beteiligt. Zufügen von wenigen 
Tropfen Kupferchloridlösung bewirkt, wie der Versuch zeigt, gleichfalls 
beschleunigten Eintritt der Braunfärbung in obigem Gemisch. Logischer- 
weise müßte man also an Stelle des Lichtes auch eines der beiden 
letzteren Mittel zur Beschleunigung der bei der Bilderzeugung wirk- 
samen Reaktionen anwenden können. Die Wärme würde hierzu nicht 
geeignet sein, da infolge der Wärmeleitung und Wärmestrahlung keine 



*) Nach einem Vortrage des Herrn Dr. Gros, Leipzig, Physikalisch- 
chemiRches Institut. Als Mannskript diente ein von Herrn Dr. Gros uns 
freundlichst eingesandter Bürstenabzug, den Abdruck des Referates von Dr. H. 
Engelken jun., I. Schriftführer der Gesellschaft zur Pflege der Photographie 
in Leipzig, enthaltend. 



Digitized by 



Google 



Nr« 509. Photographische Korrespondenz 1903. 99 

speziell lokalisierte Wirkung zustande kommen könnte, wie sie zur 
Erzeugung eines Bildes notwendig wäre. Die Katalyse dagegen muß 
eine solche gestatten, weil die Katalysatoren sieb einerseits in diskreter 
Weise verteilen lassen, anderseits die Intensität ihrer Einwirkung auf 
die in Frage kommenden Reaktionen eine Funktion ihrer jeweiligen 
Konzentration ist, ebenso wie die Einwirkung beim Licht abhängig 
von Verteilung und Intensität ist. 

Auf Veranlassung von Herrn Geheimrat Ostwald hat der Vor- 
tragende untersucht, in welcher Weise sich die Katalyse zur Bild- 
erzeugung verwenden läßt, und die aus diesen Untersuchungen sich 
ergebende Methode der Bilderzeugung vermittelst Katalyse ist eben die 
Katatypie. 

Als Katalysator vermag z. B. das Platin zu wirken. Die obige 
Reaktion zwischen Pyrogallol und Kaliumbromat wird, wenn Papier mit 
dieser Mischung getränkt und auf ein angefeuchtetes Platinbild gepresst 
wird, durch das Platin so beschleunigt, daß an den Stellen, welche den 
Schwärzen des Platinbildes anliegen, deren Intensität entsprechend, 
in 45 Minuten bis 1 Stunde ein Farbstoffbild auftritt, während in den 
äbrigen Bezirken des Papieres sich noch keine Färbung zeigt. Beschleunigt 
kann dies werden durch Hinzufügung eines weiteren Katalysators (z. B. 
Kupfersnlfat). Die Methode ist aber praktisch nicht verwendbar, weil 
sich das Platinbild allmählich mit Teilen des Farbstoffbildes bedeckt 
und dadurch an Wirksamkeit verliert, durch wiederholte Reinigung aber 
allmählich vernichtet werden wflrde, weil das Papier derselben nicht 
standhalten könnte. Es entsteht hierbei natürlich außerdem von einem 
Positiv wiederum ein seitenverkehrtes Positiv. 

Praktische Verwendbarkeit ergibt dagegen das Verhalten des 
Wasserstoffsuperoxyds H^ Oj. Dieser Körper zerfällt freiwillig in 
Wasser und Sauerstoff. 

Auf diese Reaktion : H^ 0^ = Hj -|- / wirken nun z. B. 
metallisches Silber und metallisches Platin katalytisch ein. FQgt man 
der wässerigen Lösung von H^ Og diese Metalle zu, so entweicht unter 
Aufbrausen Sauerstoff, während derselbe sonst (bei gewöhnlicher Tempe- 
ratur) nur allmählich abgegeben wird. Andere Stoffe, z. B. pulverisierter 
Qaarz, zeigen dem H, O^ gegenüber die katalytische Wirkung nicht ; 
die Reaktion, welche in Abgabe des Sauerstoffs besteht, wird durch sie 
nicht beschleunigt. 

Wird also ein photographisches Bild, aus Silber oder Platin be- 
stehend, mit einer Lösung von H^ 0^ übergössen, so wird letzteres an 
den Bildstellen zerstört) während es im übrigen erhalten bleibt. Nach 
einem Silber- oder Platin- Negativ entsteht somit ein — unsichtbares — 
Wasserstoffsuperoxyd-Positiv. 

Dieses wird durch Zusammenpressen mit Papier auf letzteres über- 
tragen und kann nun in verschiedener Weise sichtbar gemacht werden, 
indem es z. B. aus gewissen Lösungen, auf welche es oxydierend einwirkt, 
gefKrbte Oxyde niederschlägt. 

So bildet sich beim Behandeln des Wasserstoffsuperoxyd- Bildes mit 
der Lösung eines Mangansalzes (z. B. Manganchlorür oder Mangan- 
sulfat) und Ammoniak ein braunes Bild von Mangandioxyd (Braunstein). 



Digitized by 



Google 



100 PhotographUche KorrespondeoB 1903. fJr. 509. 

bei Silbernitrat und Ammoniak ein grauer Niederschlag von metalli- 
schem Silber. 

Bei Behandlang mit Knpferchlorid -}- Natriumacetat + Ferri- 
cjankaliom = Ferricyankupfer bildet sich durch H^ 0^, welches in 
diesem Falle als Reduktionsmittel wirkt, ein braunes Bild von 
Ferrocyankupfer. 

Bei der praktischen Vorführung dieser Versuche verfährt der Vor- 
tragende so, daß das Negativ (ein Piatin-Papiemegativ) mit ätherischer 
Lösung von Wasserstoflfsuperoxyd Übergossen wird. Nachdem der Äther 
verdampft ist, wird das Negativ im Kopierrahmen etwa 1 Minute 
mit Papier in Kontakt gebracht; das auf dieses übergegangene unsicht- 
bare Positiv von H, 0, wird hierauf mit Manganlösung »entwickelt*. 
Nimmt man statt der Manganlösung Ferroammoniumsulfat (schwefel- 
saures Eisenozydulammonium), so bildet sich durch die Wirkung des 
H« Oj basisches Ferrisulfat, welches dann seinerseits mit Gallussäure 
als violettes Bild entwickelt werden kann. 

Auf eine unbelichtete Bromsilberplatte wirkt H, 0, einerseits wie 
eine Belichtung, schleierbildend, ein, anderseits vermag es auf einer 
belichteten Platte das latente Bild zu zerstören. Man kann somit von 
einer mit H, 0, behandelten Platte auf einer im ganzen yorbelichteten 
Bromsilberplatte das Resultat dieser Vorbelichtung an den, den Schatten 
entsprechenden Stellen wieder zerstören und erhält dadurch bei der 
Entwicklung der so beeinflußten Platte ein Duplikatnegativ, während 
auf einer nicht vorbelichteten Platte infolge des in den Schattenpartien 
der Originalplatte erhalten gebliebenen H, 0^ ein Eindruck entsteht, 
der als Positiv entwickelt werden würde. Diese Entwicklungen müssen 
natürlich mit einem der üblichen photographisohen Entwickler vor- 
genommen werden. 

Noch in anderer Weise lassen sich durch Vermittlung von H^ O^ 
kat atypisch Bilder erzeugen. 

Wenn man ein gelatiniertes Papier mit einer Lösung von Kalium- 
permanganat bestreicht, so reduziert sich dieses von selbst zu Mangan- 
superozyd, man erhält eine braun gefärbte Fläche. Diese ist imstande, 
auf Hj O2 katalytisch einzuwirken, und man kann, wenn man z. B. 
mit OxalsäurelÖBung eine Zeichnung darauf anbringt, das Mangandioxyd 
stellenweise zerstören, wodurch im Bereich dieser Zeichnung die Wirk- 
samkeit auf Hj O2 verloren geht. Man erhält so ein Negativ, das aus 
Mangandiozyd besteht und in gleicher Weise wie das oben erwähnte 
Platin- oder Silbernegativ nach Behandlung mit ätherischer Wasserstoff- 
ßuperozyd* Lösung auf gelatiniertes Papier durch bloßen Kontakt im 
Kopierrahmen kopiert werden kann, worauf man durch Behandeln mit 
Eisenlösung und Gallussäure (siehe oben) ein Tintenbild herzustellen 
vermag. 

Aber auch das Gesamtgebiet derjenigen Druckverfahren, 
welche auf dem Verhalten der Gelatine, des Leimes, Gummis 
u. s. w. gerbenden Einflüssen gegenüber beruht (Pigment- 
druck, Gummidruck), hat der Vortragende mit Erfolg in den Bereich 
seiner Untersuchungen gezogen. Der Vorgang hierbei, welcher an 
(Höchheimer schem) nicht sensibilisiertem Gummidruekpapier de- 



Digitized by 



Google 



Nr. Ö09. Photographische Korrespondenz 1903. 101 

moDStriert wird, ist folgender: Das Silbernegativ wird mit ätherischer 
Lösung von H^ 0, fibergossen und nach Verdunsten des Äthers für 
30 Sekunden im Ropierrahmen mit dem Gummidruckpapier zusammen- 
gepreßt; Das in den Schatten des Negativs erhalten gebliebene H« 0« 
geht auf das Gummipapier über. Letzteres wird hierauf mit der Lösung 
des oben erwähnten Ferrosalzes Übergossen, welches durch das H, 0, 
in Ferrisals Übergeführt wird. Diese Reaktion geschieht ihrerseits nach 
Maßgabe der Konaentration und Verteilung des vorhandenen R^ 0^. 
Das entstehende Ferrisalz gerbt nun seinerseits den Gummi in genau 
der gleichen Weise, wie das Licht in Gegenwart von Bichromat, so daß, 
nach einfachem Abspülen, wie auch beim photographischen Gummi- 
verfahren, mit erwärmtem Sägemehlbrei das Bild entwickelt wird. In 
analoger Weise werden Bilder auf nicht sensibilisiertem Papier mit 
Leim u. e. w. erzeugt, wofür Belege demonstriert werden. 

Da die Gelatine durch dieses Verfahren ebenso wie die Chromat- 
gelatine durch die Belichtung ihre Quellfähigkeit verliert, dagegen 
Fettschwftrze halten kann, so läßt sich die Methode auch auf die 
photomeohanischen Verfahren, in welchen jetzt mit Chromat- 
gelatine gearbeitet wird, ausdehnen, wofür der Vortragende als Beleg 
einen gelungenen Flachdruck samt den zugehörigen Druckplatten vorlegt. 

Was die Negative angeht, so ist es gleichgültig, ob dieselben auf 
durchsichtigem oder undurchsichtigem Material hergestellt sind. 

Die weittragende Bedeutung des ganzen Verfahrens im 
Vergleich zu der bisherigen Photographie wird nach Aussage des 
Redners dadurch am besten illustriert, daß es verhältnismäßig nur 
sehr wenige Reaktionen gibt, welche durch das Licht beeinflußt werden 
können, daß es dagegen nach der maßgebenden Ansicht des Herrn 
Geheimrat Prof. Ostwald wohl keine Reaktionen gibt, die 
nicht katalytisch beeinflußt werden können; und daß es 
anderseits wohl keinen Körper gibt, der nicht imstande wäre, 
irgend eine Reaktion kataljtisch zu beeinflussen. 



1. Finakolsalz N und Pinakol P. 

Unter dieser Bezeichnung bringt die Firma vorm. Meister, Lucius, 
Brüning & Co. in Höchst a. M. zwei Präparate in den Handel, von 
denen das erstere eine 20%ige Lösung von „GlycokoU-Natrium*" 
(amidoesaigsaures Natrium) darstellt, welche als Ersatzmittel für die 
Alkalien bei Herstellung verschiedener Entwickler bestimmt ist '). Das 
zweite Präparat ^Pinakol P** ist ein mit Glycokoll Natrium bereiteter, 
konzentrierter Entwickler. 



Digitized by 



Google 



102 Photographisohe Korrespondens 1908. ^y. 509. 

Beide Präparate wurden an der k. k. Graphischen Lehr- und 
Versachsanttalt einer eingehenden Prüfung untenogen und konstatiert^ 
daß das Pinakolsalz N seinem Zwecke, insbesondere ffir die Herstellung 
eines rapid wirkenden Pyrogallolentwicklers , welcher die YorrQge des 
gewöhnlichen Pyrogallolent Wicklers bei erhöhter Rapidität besitzt, sehr 
gut entspricht. Dieser Entwickler ist in die Reihe der praktisch sehr gut 
verwendbaren Entwickler zu stellen und kann bestens empfohlen werden. 



2. „Geka^^y ein neuer Entwickler der Firma Krebs in Offen- 
baoh a. M. (Helios). 
Unter dem Namen „Geka" bringt die genannte Firma einen 
konzentrierten Entwickler sowie eine Entwicklersubstanz von nicht n&her 
bezeichneter Zusammensetzung in den Handel, welche an der k. k. 
Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt geprüft wurden. Den Resul- 
taten dieser Prüfung zufolge ist der „Geka- Entwickler" ein kräftig 
wirkendes Präparat, welches in seinen Eigenschaften an das Edinol 
erinnert. Die Resultate mit diesem Entwickler waren sehr befriedigende. 
Die in Rede stehende Entwicklersubstanz ist daher ebenso wie der mit 
Hülfe derselben hergestellte konzentrierte ,Geka-Entwickler* als ein 
für die Zwecke der Hervorrufung des latenten Bildes auf Bromsilber- 
platten und -Papieren sowie auch für jene von Chlorbrompapierbildern 
empfehlenswertes gutes Präparat zu bezeichnen. 



Photographische Gesellschaft In Wien. 

Prämien-Verleihung der Photographischen Gesellschaft, Zu- 
erkennung von Auszeichnungen für verdienstvolle Leistungen 

bis Ende 1902. 

Als Preisrichter wurden gewählt in der Plenarversammlung am 
7. Oktober 1902 die Herren Regierungsrat L. Schrank und Alexander 
Angerer. 

Vom Komitee wurden gewählt in der Sitzung vom 4. November 
aus seiner Mitte die Herren Max Perlmutter und Bobert Sieger, 
aus dem Gesamtstatus die Herren M. Frankenstein und Hof- 
Photograph Wilhelm Burger. 

Den Vorsitz führte Herr Hofrat Dr. J. M. Eder. 



') Vergl. Photographische Korrespondenz 1902, 8. 628. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographisehe Korrespondeni 1903. 103 

Diese Jury tagte am 16. Jänner im Bureau der Photograpbischen 
Gesellschaft und verlieh folgende Ausseichnungen : 

1. An Herrn August Albert, Professor an der k. k. Graphischen Lehr- 
und Versuchsanstalt, fflr die Publikation der gemeinsam mit Prof. 
Arthur Unger bewirkten Durchffihrung des Lichtdruckes in der 
Buchdruckerpresse: die silberne Yoigtländer-Medaille. 

2. An Herrn Karl Albert, Heliograph der böhmischen graphischen Ge- 
sellschaft «Unie* in Prag, für seine technisch und künstlerisch 
gut ausgeführten Heliogravüren: die silberne Gesellschaftsmedaille. 

3. An Herrn Bernhard Dittmar, königlich bayrischer Hof- Photograph, 
für seine Leistungen im Gkbiete der modernen künstlerischen Photo- 
graphie: ein Ausstellungs- Ehrendiplom. 

4. An Herrn Leopold Ebert, für seinen schönen Projektionsvortrag 

„ Alt- Wien *: die silberne Vereinsmedaille. 

5. An Herrn Ludwig Ebert, für seine wertvollen technischen Mit- 
teilungen auf dem Gebiete der angewandten Photographie: die sil- 
berne Vereinsmedaille. 

6. An Herrn Dr. A. El sehnig, k. k. Universitätsprofessor, für seine 
Publikation über Orthostereoskopie und seine hervorragenden Lei- 
stungen in Aufnahmen des menschlichen Auges : die silberne Voigt- 
länder-Medaille. 

7. An Herrn Dr. Jul. Hofmann, Vizepräses des Cameraklubs, für 
seinen instruktiven Vortrag „Über den Gummidruck": die silberne 
Gesellschaftsmedaille. 

8. An Herrn Hauptmann Emil Hrudnik, für seine Versuche der 
Kopierung direkter Positive von monochromen und farbigen posi- 
tiven Originalen auf jodhaltigen Chlorsilberpapieren : die bronzene 
Gesellschaftsmedaille. 

9. An Herrn Prof. Heinrich Keßler, für seine interessanten Mit- 
teilungen aus der photographischen Praxis: einen Ehrenpreis. 

10. An Herrn Prof. Hans Lenhard, für seine wertvollen Mitteilungen 
auf dem Gebiete der photographischen Darstellung und Technik : 
einen Ehrenpreis. 

11. An Herrn Dr. Lüppo-Cramer in Frankfurt a. M., für seine 
wertvollen wissenschaftlichen Publikationen im Vereinsorgane, die 
goldene Gesellschaftsmedaille in Vermeille. 

12. An Herrn k. k. Oberst Albert Edler v. Obermayer, für seine 
wissenschaftlichen Mitteilungen in der Photographischen Gesell- 
schaft: die silberne Voigtländer-Medaille. 

13. An Herrn Dr. Otto Prelinger, fflr seinen in der Gesellschaft ge- 
haltenen Vortrag: „Über die Anwendung der Elektrizität in der 
Photographie'* : die silberne Vereinsmedaille. 

14. An Herrn Charles Skolik, Hof- Photograph, für seine hübsch 
komponierten Genrebilder und seine Vielseitigkeit : ein Ausstellungs- 
Ehrendiplom. 

15. An Herrn Robert Sieger, k. k. Hof-Lithograph, für seine lang- 
jährige erfolgreiche Betätigung auf dem Gebiete des Lichtdruckes 
und besonders des Farbenlichtdruckes: die goldene Vereinsmedaille 
in Vermeille. 



Digitized by 



Google 



104 Photofraphiscb« Korrespondens 1903. ^r. 509. 

16. An Herrn Legationssekretär Dr. Oskar de Teffe, fttr seine schönen 
photographischen Landschaftsstadien : die bronzene Vereinsmedaille. 

17. An Herrn Prof. Arthnr Unger, ffir seine in Verbindung mit Prof. 
Aag. Albert bewirkte Durchfuhr nng und Publikation des Licht- 
druckes in der Buchdruckpresse : die silberne Voigt Iftnder- Medaille. 

18. An Herrn Prof. Eduard Valenta, fflr seine wertvollen Mitteilungen 
aus dem Gebiete der Photochemie : die goldene GesellschaftsmMaille 
in Vermeille. 

19. An den Hof- Photographen Weniei Weis, für die in der Plenar- 
versammlung vom 4. November 1902 ausgestellten kfinstlerischen 
photographischen Porträtstudien in moderner Ausführung: die sil- 
berne Voigtländer- Medaille. 

20. An Herrn Karl Worel in Qraz^ für seine Versuche der Her- 
stellung direkter Photochromien nach dem Ansbleich verfahren: die 
silberne Gesellschaftsmedaille. 

An der Prämiierungsverhandlung über den Antrag auf eine Aus- 
zeichnung für Herrn Robert Sieger hat derselbe nicht teil genommen. 
Wien, am 16. Jänner 1903. 

J. M. Eder. Alex. Angerer. 

W. Burger. F. Frankenstein. 

Max Perlmutter. L. Schrank. 

Robert Sieger. 



Jahresbericht, 

erstattet vom Vorstande der Potographischen Gesell- 
schaft in Wien, Hofrat Dr. J. M. Eder, in der Sitzung 
vom 20. Jänner 1903. 

Hochgeehrte Versammlung ! 

Dem Jahre unseres Jubiläums 1901 folgte das in seinen Lebens- 
Äußerungen stillere Jahr 1902 wie ein Nachklang den rauschenden Fest- 
lichkeiten. 

Es war ein Jahr der Sammlung, innerlicher Erstarkung, welches 
dem Fortschritte im wissenschaftlichen und kfinstlerischen Sinne galt. 
In dieser Beziehung haben sich durch Vortrfige ein großes Verdienst 
erworben die Herren : A. Ludwig £ b e r t , Landesrat Dr. Karl 
Kostersitz, Oberst Albert Edler ▼. Obermayer, Prof. Heinrich 
Kessler, Dr. A. £1 sehnig, Universitätslektor Hugo Hinterberger, 
Hofrat Dr. Jul. Hof mann, Wilh. Mflller, Chef der Lechnerachen 
k. u. k. Hof-Manufaktur, Sekretftr Alezander Angerer, Dr. Otto Pre- 
linger, Mag. d. Pharm. Franz Pettauer, Prof. Hans Lenhard, 
Dr. W. Suida, wovon namentlich die Mitteilongen des Herrn Dr. 
J. Hofmann und Otto Prelinger in Ihrer lebhaften Erinnerung sein 
«lürften. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographische Korrespondeni 1903. 105 

Projektioosvorträge haben faet in jeder Plenarversammlung statt- 
gefanden, eine wahrhaft zQndende Wirkung erzielten die Herren : Josef 
Beek mit seinen Keisebildem aus Spanien, Leopold Ebert mit der 
Vorffihmng Altwiener Ansichten nnd Karl Benesch mit der Glockner- 
fahrt und anderen alpinen Landschaften, endlich Herr Franz Rnmpel 
ans Graz mit fftrbigen Diapositiven nach bayerischen und steierischen 
Aufnahmen. 

Die reichlichen, höchst dankenswerten Ausstellungsgegenstände 
sehmflckten unseren Saal oft bis auf das letzte Plätzchen und die Aufführung 
derselben, die im Vereinsorgan zu finden ist, wfirde wohl einen statt- 
lichen Katalog füllen. Hier möchte ich besonders noch der prächtigen 
Beproduktionen gedenken, welche unser geschätztes Komiteemitglied Herr 
Wilb. Müller in jeder Sitzung aus dem in- und ausländisehen Kunst- 
verlag zur Kenntnis der Versammlung brachte, was umsomehr An- 
erkennung verdient, als schon der kleinste Makel beim Transport solche 
Blätter unverkäuflich macht. 

Außer den Vorträgen und Ausstellungen wäre als eine Leistung 
der Gesellschaft die Jahresprämie nBrholungsstunde" hervorzuheben, 
nach einem Negativ von Viktor Angerer, eine Kindergrupe von mehr 
als 50 Köpfen, dabei so natürlich und reizvoll, daß keine einzige 
ünwabrscheinliehkeit , wie sie oft bei Momentaufnahmen erscheinen, in 
diesem Bilde bemerkbar ist. Die Ausführung besorgte die Firma Ble- 
chinger ftLeykauf in virtuoser Weise, das Negativ hatte Herr Moritz 
Winter in liebenswürdigem Entgegenkommen zur Verfügung gestellt. 

Das Ansehen und die zunehmende Wertschätzung der ^Pboto- 
graphischen Gesellschaft** hat es auch bewirkt, daß der Stand der Mit- 
glieder die höchste ZifiEer seit der Gründung erreichte, nämlich 

557 ordentliche 
10 Ehrenmitglieder 

und wenn man einen Jahresbeitrag aus Rußland, welcher erst nach 
Abschluß der Kassarechnung und des Mitgliederverzeichnisses einlief, 
hinzuzählt, sogar 558. 

Diese erfreuliche Ziffer ist nicht ohne Opfer errungen worden, 
wozu in erster Linie die Ausstattung unserer Zeitung zählt. Immerhin 
konnten wir unseren Verpflichtungen genügen, dank sei es einer wohl- 
wollenden Subvention des k. k. Ministeriums für Kultus und 
Unterricht, sowie einer Widmung unseres geschätzten Komiteemitgliedes 
Heim Karl Pietzner, der seinem 25jährigen Geschäftsjubiläum durch 
diese Spende eine besondere Weihe verlieh. 

Auch eine wohltätige Widmung des Herrn Hofrates Professor 
Leonhard Berlin, Inhaber der Firma E. Bieber in Berlin und Ham- 
burg, von K 1000, wurde uns aus Anlaß des 50jährigen Geschäfts- 
jubilänms zuteil — und sie wird seinen Namen für alle Zeit mit dem 
Bestände der Gesellschaft verknüpfen. 

Ich schließe hier die von den Rechnungszensoren Herrn Inspektor 
Sigmund Nagj und Emil Bondy geprüfte Rechnungsaufstellung bei, 
aus der die Einnahmen und Auslagen des Jahres 1902 zu entnehmen 
sind. Auch sei erwähnt, daß die Kosten des Jubiläums zum größten 



Digitized by 



Google 



106 Photographiache Korrespondeni 1903. Nr. 509. 

Teil in die Verrechnang des Jahres 1902 fallen, sowie daß die Gesell- 
schaft durch Beteilignng an der Ausstellung des Deutschen Photographen- 
Vereines in Dflsseidorf auch in Deutschland fQr den Ruf ihrer Mitglieder 
Utig war. 

Die Einnahmen und Ausgaben subsumieren sich unter den nach- 
folgenden Titeln: 

1902. 

Ausgaben: 

Porto, Beheizung, Kansleireqoihiten etc K 2087 * 86 

Taggelder und I^hne ^ 1889*66 

Bibliothek und Sammlung » )i88-70 

Bureaumiete und k. k. Akademie ^ 1116* — 

Stenograph und Vorträge „ 289*50 

Dmcksorten » 1884*46 

Steuer und GebtthrenequiraleDt „ 146*89 

Beitrag cur Mitarbeiter-Krankenkasse « 200* — 

JahresprSmie « 746*44 

Diplome und JubiläomsspeseD „ 1351 * 09 

Medaillen ^ 1S4*40 

Rechtsgntachten und Ezpensen „ 29*89 

Kosten der Zeitsehrift . 1488 10 

Sehließlicher Kassarest als Saldo ^ 217-72 

Summe IT 11417*61 
Bedeckung: 

Saldo vom Jahre 1901 K 8648 

Mitgliederbeitrlge vom Jahre 1901 , 96*— 

Agio der Beiträge vom Jahre 1901 , 6* 10 

Mitgliederbeiträge vom Jahre 1902 7344 * — 

Agio der Beiträge vom Jahre 1902 , 846*63 

Mitgliederbeiträge vom Jahre 1903 « 1568* — 

Agio der Beiträge vom Jahre 1903 „ 4826 

Zinsen „ 84* — 

Rest des Petzvalfonds nach der Aufstellung „ 22* — 

Subyention des k. k. Ministeriums für Kultus und Unterricht... „ 1200* — 

Widmung des Herrn C. Pietzner „ 600*«> 

Erlös von Jahresprämien ^ 117*20 

Summe iC 11417*61 

Der Stand der Wertpapiere in der Gesellschaftskassa betrug am 

Ende des Jahres 1902 unverändert gegen das Vorjahr K 2000' — 

Die Voigtländer-Stiftung zeigt folgende Geldbewegun^ : 

Einnahmen: 

Zinsen des Stiftungskapitals und der Rente K 474*60 

ErlOs einer Mairente pro 50 fl ^ 104* 43 

Summe K 579 03 
Ausgaben: 

Zuerkannte Preise im Jahre 1902 K 246* 76 

Ankauf einer Mairente pro fl. 100 „ 206-86 2^451*62 

Barsaldo K 127-41 

Der Stand der Depositen und Wertpapiere hat sich um K 100 erhöht, d. i. auf 

Z" 11.400. 
Der Bieber Unterstützungsfonds wurde in 1000 Kronen-Mairente fruchtbringend 

angelegt. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photosrraphische Korrespundens 1903. 107 

Die Preise, welche pro 1901 fflr ausgezeichnete Arbeiten ans der 
VoigtlAnder-Stiftang, dann aas dem GesellschaftsTermögen anerkannt 
worden sind, hat unser verehrter Herr Sekret ftr verlesen. 

Auch für das laufende Jahr sind aus der Voigtlftnder- Stiftung 
keine epesiellen Preisaufgaben ausgeschieden worden, sondern es tritt 
fQr daaselbe der § 14 des Statuts in Kraft, nach welchem fflr alle wert- 
vollen, die Photographie betreffenden und von Mitgliedern der Gesell- 
schaft herrührenden Mitteilungen, Erfindungen und wissenschaftlichen 
Abhandlungen, insofern sie zuerst im Schöße der Gesellschaft publiziert 
werden, Medaillen und Geldpreise oder beide zugleich verliehen werden 
können. 

Hiedurch ist den Geistern kein Zwang auferlegt; oft finden sich 
in der Praxis zufällig wichtige Beobachtungen und Erfahrungen, die 
man mit Vorliebe verfolgt und ausbildet, und welche schließlich ganz 
geeignet sind, prämiiert zu werden, sobald ihre Publikation in der Ge- 
sellschaft erfolgt. 

Ich enthalte mich mit Rücksicht auf die vorgerückte Stunde, 
Ihnen hier eine Revue der im Jahre 1902 in Sicht getretenen theore- 
tischen und praktischen Fortschritte der Photographie zu geben, Sie 
haben ja die Kenntnis der wichtigsten neuen Tatsachen durch das 
Vereinsorgan erhalten und ich selbst bemühe mich, im Jahrbuch stets 
eine möglichst komplette Übersicht derselben zu verfassen. 

Dagegen erscheint es mir wichtig, auf die technischen Unterrichts- 
fächer, sowie die Spezialkurse hinzuweisen, welche von Seite der k. k. 
Grraphischen Lehr- und Versuchsanstalt im Jahre 1902 im Interesse einer 
erhöhten gewerblichen Bildung kultiviert worden sind ; über diese erfolg- 
reiche Förderung des Fachunterrichtes, sowie über die vielseitige Tätig- 
keit der k. k. Graphischen Lehr* und Versuchsanstalt wurde in unserer 
Vereinszeitschrift wiederholt berichtet. Die Regelung der Lehrlingsfrage 
im photographischen Kunstgewerbe wurde von der Photographischen 
Gesellschaft über Anregung des Vereines Photographischer Mitarbeiter 
in Wien aufgegriffen und, wie mit Vergnügen konstatiert werden kann, 
macht sich der Erfolg dieser Bestrebungen bereits bemerkbar, indem die 
Fälle sich mindern, in welchen Lehrlinge ohne Unterricht und ohne Auf- 
dingung in photographischen Ateliers beschäftigt werden. 

Es erübrigt mir noch, der kais. Akademie der Wissenschaften für 
die Überlassung des Sitzungslokales, sowie meinem geehrten Stellvertreter, 
Herrn Robert Sieger, ferner dem Sekretär Herrn Alexander C. An- 
ger er und den übrigen Komiteemitgliedern für ihre Unterstützung 
herzlich zu danken. 

Leider konnte Herr Alexander Anger er wegen Geschäftsüber- 
bürdung die bisher innegehabte Funktion nicht weiter ausüben, was 
mieh mit aufrichtigem Bedauern erfüllt — hoffen wir, daß uns sein 
Reichtum an Kenntnissen im Ausschüsse erhalten bleibt. 

* Ich möchte an dieser Stelle die Verdienste hervorheben, die sich 
Herr Begiemngsrat Ludwig Schrank um die Leitung des Vereins- 
organes erworben hat, das wohl zu den besten Darbietungen unserer 
Gesellschaft zu rechnen ist und uns namentlich die Sympathien der 



Digitized by 



Google 



108 Photo^aphisch« Korrespondens 1903. Nr. 509 

answftrtigen Mitglieder warm bftlt. Der abgelaufeoe Jahrgang ist wieder 
mit einer Fülle wissenscbaftlicher Arbeiten ausgestattet, enthält aber 
ancb in künstlerischer Beziehung wahre Musterleistnngen. 

Ich bitte gleichzeitig vorbehaltlieh des Wahlergebnisses meinen 
vei ehrten Stellvertreter, Herrn Robert Sieger, mir seine Beihülfe auch 
im nächsten Jahre angedeihen zu lassen; ferner das gesamte Komitee, 
mir in gleich dankenswerter Weise wie bisher zur Seite zu stehen. 

Gestützt auf diese bewährten Kräfte, sehe ich dem Gedeihen 
unseres Vereines mit Zuversicht entgegen und beglückwünsche Sie zu 
dem 43. Lebensjahre unserer Gesellschaft. 



Jahresrersammlang rom SO. JSnner 1903, abg^ehalten im 
gelben Parterresaale der kals. Akademie der Wissenschaften. 

Vorsitzender: Herr Hofrat Dr. J. M. Eder. 

Sekretär: Herr Alezander Anger er. 

Zahl der Anwesenden: 85 Bütglieder, 75 Gäste. 

Tagenordnung: 1. Vereinsangelegenheiten : Genehmigung des Proto« 
kolls vom 16. Dezember 1902; Mitteilungen des Vorsitzenden; Aufnahme neuer 
Mitglieder; Mitteilungen des Sekretärs. — 2. Bericht über Ostwalds &Gros 
Katatjpie» ein neues photographisches Kopierverfahren ohne Licht. (Mit Vor- 
lage von Originalkatatypien.) Referat von Hof rat Dr. J. M. Eder. — 8. Wahl 
der Funktionäre für das Vereinsj ahr 1903. — 4. Herr Alezander An- 
gerer: Prämienverleibnng der Jury und Zuerkennung ron Auszeichnungen 
für yerdienstvolle Leistungen im Jahre 1902. — ö. Herr K. Satori, Ingenieur: 
Vorführung des R h e d e n sehen Apparates zur Ermittlung der Geschwindigkeit 
von Momentverschlüssen. — 6. Herrn Dr. Lflppo-Cramers Methode des 
Entwickeins nach dem Fixieren. (Mit Projektion.) — 7. Herr Dr. Rurl Käser, 
Hof- und Gerichtsadvokat: Über Aufnahmen gegen das Licht vom praktischen 
and ästhetischen Standpunkte. (Mit Skioptikon- Vorführung.) — 8. Herr Hof- 
rat Dr. J. M. Eder: Jahresbericht 1902. 

Der Vorsitzende Hof rat Dr. J. M. Eder eröffnet die Jabrea- 
versammlung. Das Protokoll der Plenarversammlung vom 16. Dezember 
1902 wird genehmigt. 

An neuen Mitgliedern werden angemeldet und aufgenommen: 

Herr Edmund Blaskopf, Fabrikant, Wien; 

Herr Dr. Ludwig Brück, Hof- und Geriehtsadvokat, Wien; 

Herr Friedrich Nagel, Privatier, Wien; 

Frau Melanie Rie^ Med.-Dr. Gattin, Wien, sämtlich durch Herrn 
Emil Bondy; 

Herr Josef B a r t o n , Maler und Photograph , Wien , durch 
Herrn G. Löwy; 



Digitized by 



Google 



Beilage der , Photographischen Correspondenz-, 11)03. 



„Bittgang" 



SchQkraufnahme, Klischees und Druck aus der k. k. Graphischen Lehr- und V^ersuchsanstalt 



in Wien])OQlc 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photogpraphische Korrespondens 1903. 109 

Herr George Sobotka, Studiosnt, Wien, doreli Herrn Alph. 
Häuser; 

Herr Dr. Otto Scbaap, Gutsbesitzer, Wien, <)nrcb Herrn W. 
Barger; 

Herr Josef Kott, Wien, Privatier; 
Herr Rudolf Skall, Wien, Privatier; 

Herr Karl Schuster, akad. Maler und Pbotograpb, Wien; 
Moriz Schwarz, Apotheker, Wien, sämtlich durch Herrn Hof- 
rat Dr. J. M. Eder. 

Herr Henry Frederick Goshawk, Direktor, Kodak Limited, 
Filiale Wien; 

Nensiedlei Aktiengesellschaft fdr Papierfabrikation 
in Wien, beide durch Herrn Regierungsrat L. Schrank. 

Von Seite des Vereines photographischer Mitarbeiter Österreichs 
ist ein Ansuchen ddo. 10. Dezember 1902 eingelangt, um eine Dotation 
fOr seinen Kranken- und UntersttItBungsfonds. Das Komitee hat in seiner 
Sitzung beschlossen, dem gedachten Vereine 200 Kronen zum Zwecke 
von Krankenunterstützungen zu widmen. 

Herr Dr. J. M. Eder legt die vom Vertreter der Firma Zeiß in 
Wien, Herrn Otto, übersendeten Prospekte über das neue Objektiv 
.Tessar* vor, ebenso die von der genannten Firma eingesendeten Frei- 
handaufnahmen mit der Zeiß Palmos-Camera und dem Unar 1:4*5, 
welche als sehr gelangen zu bezeichnen sind. 

Herr 8 u sank a hat neue englische Film vorgelegt und macht darüber 
einige nfthere Mitteilungen : Durch die Freundlichkeit des Direktors der 
Eastmann Cie. bin ich in der Lage, Ihnen eine ganz hervorragende 
Neuigkeit vorzulegen. Es ist eine neue Art Films, welche in der 
Kassette ganz flach liegt und keine Neigung zum Rollen besitzt. 
Meiner Ansicht nach bestehen dieselben nicht aus Zelluloid, sondern aus 
einer besonders gehSrteten Gelatine. Sie haben den Vorteil, daß sie 
nicht wesentlich kostspieliger sein werden als Papiernegative und da- 
bei ganz lichthoffrei sind. Bei einer Exposition gegen das Licht, die 
eine halbe Stunde dauerte, kam kaum ein leichter Nebelschleier zum 
Vorsehein. Einen weiteren von mir gemachten Versuch kann ich zirku- 
lieren lassen, und werde ich mir erlauben, nach gründlicher Erprobung 
in einer der nflchsten Sitzungen weiters zu berichten. (Beifall.) 

Ferner liegt das Programm der Internationalen Ausstellung 
für Photographie und graphische Künste in Mainz 1903 
(September) vor. Diese Ausstellung findet unter dem Protektorat des 
Großberzogs Ernst Ludwig Ton Hessen statt. Die Ausstellung wird 
vom Sflddeutaehen Photographen -Vereine in Mflnchen veranstaltet. Zu- 
schriften unter der Adresse „Ausstellung für Photographie und graphische 
Künste**, München, Rennbahnstraße Nr. 11, erbeten. Das Programm wird 
in Zirkulation gesetzt und liegt im Bureau der Photographiscben Ge- 
Seilschaft zur Einsicht auf. 

Weiter beendet sich unter den Einlaufen ein interessanter Aus- 
stellnngs- Katalog der Photographiscben Gesellschaft in 

Pboto^rapbiscbe Korrdspondenx, Februar 1908, Kr. 609 H 



Digitized by 



Google 



XIO Photographische Korrespondenz 1903. ^r» 509. 

London. Die zahlreichen Beprodaktionen der exponierten Bilder geben 
eine Idee, in welcher Biohtnng sich die Photogpraphie in England ent- 
wickelt. Aach dieser Katalog kommt in Zirkulation. 

Von der bekannten Fabrik ffir Gammidruckpapiere Höch- 
heimer & Co. in Feldkirchen-München lief eine Anieige ein, daß es 
ihr gelangen ist, ihre Prftparation so m yervollkommnen, daß man mit 
einem Druck Kopien von großer Kraft und Tonabstufung ersielt. Das 
Papier wird auch in Paketen & 10 Blatt in den gebräuchlichen Formaten 
abgegeben. Der Vorsitzende bemerkt, er komme damit dem Ansuchen 
dieses unseres rührigen Mitgliedes nach, indem er dessen neueste Be- 
strebungen sur Kenntnis bringe. 

Im weiteren liegt eine Preisliste von der Firma £. & H. Marko- 
witc in Wien, I/,, Laurenzerberg 3, über Semiemailbroohen vor. Es 
handelt sich hierbei um Aristobilder, welche mit Zelluloidschichten ge- 
schützt sind« 

Von der Verlagshandlung W. Knapp in Halle liegt eine Mappe von 
künstlerischen Photographien: Henneberg, Gummidrucke (Halle a. S. 
1903) vor, welche eine Auswahl aus den Werken von Dr. Henne- 
berg, Prof. Watzek und H. Kuhn enthält. Sowohl die Auslese 
wie die Reproduktion kann als gediegen bezeichnet werden, indem die 
überwiegende Anzahl das Bestreben zeigt, stimmungsvoll zu wirken und 
sich von unbedeutenden Motiven fern zu halten. Der Text von Matthias 
Masuren ist ein beredtes Plaidoyer für die in dem Album herrschende 
Richtung. 

Herr Dr. Käser stellt eine sehr bemerkenswerte Sammlung von 
Gummidrucken, Kopien auf Fressonpapier und anderen Vervielf&ltigungs- 
materialien aus, wobei die Gummidrucke fast die Vollendung des Pig- 
mentdruckes erreichen; der Hauptvorzug der Kollektion liegt aber in 
der genialen Konzeption der Motive. Auf Einzelheiten ihrer Technik 
wird Herr Dr. Käser in seinem Vortrage zurückkommen. 

Herr Dr. Paul Kohn in Wien hat sehr gelungene Aufnahmen 
aus Dalmatien, Bosnien und der Herzegowina ausgestellt; zu denen 
Regierungsrat Schrank bemerkt, daß sie Vergrößerungen nach kleinen 
Negativen sind und namentlich durch ihre Lebendigkeit den Beschauer 
fesseln. 

Von der Prager Firma Husnik&Hftuslersind prächtige Dreifarben- 
drucke im Formate von Wandbildern eingelangt, wozu diese Firma 
bemerkt, daß sie die Möglichkeit zeigen, auch kräftige Ölgemälde im 
Dreifarbendruck ganz originalgetreu reproduzieren zu können. 

1. Der Weißenfelder See in Krain, gemalt von Jos. Germ, gibt 
in merkwürdiger Weise das Pastöse des Originals wieder ^ 

2. Fr. Urban: „Die Madonna mit den Lilien*, Reduktion de« 
Originals auf Va» 

3. Ant. ChiluBsi: Aus dem Dubravka-Tale ; 

4. „ „ Aus dem Böhmisch- mährischen Gebirge 

sind Reproduktionen nach alten Ölgemälden, zum Teil schon verletzt, 
von überraschendem Kolorit und melancholischer Stimmung. 2, 3 und 



Digitized by 



Google 



Nr. Ö09. Photographiflche Konrespondens 190S. 11] 

4 worden bei elektrisehem Liebte aufgenommen nnd in drei Wocben 
bei sebr ungünstigen LichtverhUtnissen dnrebgefabrt. 

5. V. Jan 8a: «Alt-Prag*' ist eine historisebe Stadtansicbt von 
wabrbaft suggestiver Gewalt. Die Beprodaktion wnrde auf speziellen 
Wnnseb des Bestellers lackiert, was das Fener der Farbe nocb bebt. 

Sebr zu statten kommt es diesen Bildemt dalS die Originale fast 
nirgends ein belles Kobaltblan, sondern beinabe fiberall eine tiefe, zwischen 
ultramarin nnd Indigo spielende Färbung enthalten . 

Zu dem Album der Festlichkeiten auf Marienburg bemerkt Herr 
Hof-Pbotograpb W. Burger: 

Die hier auf dem Babmen aufgemaohten Bilder wurden fiber An- 
suchen Ton Sr. Exzellenz Grafen Wilczek gfitigst zur Verffigung 
gestellt. Es sind Photographien, welche im Auftrage Sr. Majestftt des 
Deutseben Kaisers von Ottomar Anschfitc in Berlin fflr den Hof ge- 
macht wurden. Es sind davon nur zwei Exemplare meines Wissens als 
G^cbenke des Kaisers Wilhelm nach Wien gekommen, eines ffir Sr. Ma- 
jestftt den Kaiser Franz Josef, das andere ffir Sr. Exzellenz den Grafen 
Wilczek. 

Selbstverständlich konnte ich aus den zahlreichen Blättern nur 
eine Auswahl der bedeutsamsten hier zur Vorlage bringen, die den 
Hauptcfaarakter der restaurierten Burg und die Kostfime der Bitterschaft 
versinnlichen. 

Auf einem ist die Gestalt des Kaisers selbst zu erblicken. Alles 
macht einen einheitlichen Eindruck, die Interieurs, mit Lichteinfall durch 
farbige Fenster, sind in virtuoser Weise dargestellt, was gewiß die- 
jenigen zu würdigen imstande sind, welche sich mit ähnlichen Arbeiten 
befaßt haben. (Beifall.) 

Zur Ausstellung der Leo hn ersehen Hof-Buchhandlnng (Kunst- 
abteilnng) bemerkt Herr Wilh. M filier: Die heute vorgeführten Kunst- 
blätter gehören teils dem Verlage von F. Häufst an gl in München, 
teile der Pbotograpbiscben Gesellschaft an. Ich möchte Ihre Aufmerk- 
samkeit besonders auf „Jugendglück* von Nonnenbruch und „Lieber 
Gott, mach* mich fromm!** von Drummond, dann , Hirsche im Walde* 
V. Thiele und „Wintermorgen* und „Septembermorgen" von Skram- 
Btad lenken, als Vorbilder künstlerischer Anpassung und Verwertung 
des Vorwurfes. 

Zu der Ausstellung der Le ebner sehen Manufaktur bemerkt 
Herr Buh: 

Das heute vorgelegte Tonfixierpapier ist ein starkes Filtrier- 
papier, das mit einem haltbaren Tonfixierbade imprägniert wurde. Man 
bringt es in eine Schale mit Wasser, so daß es eben von der Flüssigkeit 
bedeckt wird, und bringt die zu fftrbende Kopie in das Bad. Ein Übelstand 
hat sich in der Praxis bisher nicht ergeben; ipan kann 2 — 3 Drucke 
in einem Bade tonen. Soweit die Erfahrungen reichen, sind die Bilder 
haltbar, nach dem Trocknen werden sie noch etwas blauer und sind 
von solchen, mit fertigen Tonfixierbädern behandelten nicht zu unter- 
scheiden. Ich erlaube mir, Musterpakete zur Erprobung dieser neuen 
Form vorzulegen. 

8* 



Digitized by 



Google 



)12 Photopr«phiMhe KorrMpoadens 1903. {{r. 509. 

£iDe weitere Kollektion von MuBtem des Aristopapieree Ton 
G a e y e r t kann ich ebenfalls zu Versuchen empfehlen; Eb ist dieses so 
zn behandeln wie alle bekannten Aristopapiere nnd gibt braane und 
blauschwarze Töne. Es zeichnet sich durch eine weichere Gradation 
aus, als sonst gewöhnlich bei Aristopapieren yorausgesetzt wird. 

Der Vorsitzende lenkt die Aufmerksamkeit der Versammlung auf 
die Kollektion des Hof- Photographen C. Zink in Gotha, welche aus 
vorztlglichen Pigmentdrucken besteht, die nach einem noch nicht publi- 
zierten Verfahren hergestellt sind. (Vergl. Photograph. Korrespondenz, 
pag. 54.) 

Die Negative sind mit dem neuen Voigtiftnder „Heliar** her- 
gestellt. 

Zu den neuen Vorlagen der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchs- 
anstalt bemerkt Herr Professor Keßler folgendes: 

Dr. Fflri68 Rechdnblatt für photographische Zwecke, aus dem 
Verlage von Mayer & Müller in Berlin. Redner erklftrt den Zweck 
desselben und den Vorgang für die praktische Anwendung. 

Eine Dunkelkammerlampe von Koutny und Lange in Magde- 
burg l Eine dreiteilige Glasbirne, welche, für elektrisches Licht bestimmt, 
nach Belieben weißes, gelbes oder rotes Licht gestattet. 

Weiters einen von der Firma Voltz, WeiB & Co. in StraBIlUrg 
im Handel erschienenen zusammenklappbaren, durchsichtigen Filmhalter 
«ur Entwicklung von Filmbändern und einen Standentwicklungskasten 
mit verstellbaren Bfthmchen. 

Diese Gegenstände empfiehlt der Vortragende der Beachtung der 
geehrten Versammlung. 

Hofrat Dr. J. M. Eder teilt ferner mit, daß der Vertreter der Firma 
Dr. Schleußner in Frankfurt a. M., Herr C. Seih, Proben der neuen 
Schleußnerschen Chlorbrom-Diapositivplatten zur Verteilung 
an die Mitglieder vorgelegt hat. 

Es sind das jene Platten, mit denen Dr, Lüppo-Cramer in Frank- 
furt a. M. seine höchst interessanten Versuche über Herstellung von 
Diapositiven mit physikalischer Entwicklung vor und nach dem Fixieren 
angestellt hat und welche später projiziert werden. 

Schließlich weist der Vorsitzende noch auf die Ausstellung der 
Gesellschaft in Düsseldorf gelegentlich der Wanderversammlung im August 
1902 hin, welche prächtige Farbenheliogravuren von Blechtnger 
& Leykauf, eine Farbenautotypie von C. Anger er & Göschl, vier 
Plastographien in Kupfer und Porzellan von C. Pietzner «nd die 
Jahresprämie 1903 enthält. 

Es erfolgt hierauf die Stimmenabgabe zur Wahl der Funktionäre. 
Der Vorsitzende bringt mit Bedauern zur Kenntnis der Versammlang, 
daß Herr Alex. Anger er wegen geschäftlicher Überbfirdung die Sekretfir- 
stelle niedergelegt hat. 

Als Skrutatoren wurden gewählt die Herren Herm. Heydenhaus, 
Ludw. Tschörner und Raimund Rapp. — Es liegen 80 Wiener and 
64 auswärtige Stimmzettel vor. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Pbotographische Korrespondem 1908. 113 

Herr Sekretär Alex. Anger er Terliest das Ergebnis der Prämien- 
yerteilnng der Jnrj nnd Zuerkennnng von Auszeichnungen fltr Terdiensi- 
ToUe Leistungen im Jabre 1902. 

Bei der Ffllle von ausgeseichneten Arbeiten mußte die Jury ein- 
zelne preis wflrdige Leistungen ffir das nächste Jahr vorbehalten. 

Es kommt nun die Reihe der Vorträge nnd bespricht in erster Liniie 
Herr Hofrat Dr. J. M. Eder die von Prof. Dr. Ostwald und Dr. Gros 
in Leipzig erfundene und zum Patent angemeldete Katatypis ^y. 

Am 10. Jänner 1. J. besprachen die Herren Prof. Dr. Ost wald 
und Dr. Gros im großen Hörsaale des phTsiologischen Institutes in 
Berlin die «Katatypie* und fflbrten Experimente vor. Es wurden 
nach einem Berichte im Photographischen Wochenblatte 1903, S. 17, 
negative Platinbilder auf Papier od^ ein ßilbemegativ mit «iner äthe- 
rischen Lösung von Wasserstoffsuperozjd fibergossen. Diese Lösung 
wird durch Ausschütteln von gewöhnlichem wässerigen Wasserstoffsuper- 
oxyd mit Äther hergestellt, der daraus etwas 1% reines H^ 0, auf- 
nimmt. Der Äther verdunstet rasch aus dem damit getränkten Platin- 
negativ. Dasselbe wird mit einem GMatinepapier^ zusammengepreßt 
(Kopierrahmen); dabei überträgt sich das HgO, auf die Gelatine und 
erzengt ein unsichtbares Bild von Wasserstoffiiuperoxjd. 

Legt man das unsichtbare Bild in Eisenvitriollösung, so erhält 
man ein schwach gelbes Bild von basischem Ferrisalz, das nach dem 
Auswaschen in Gallussäurelösung gelegt, ein schwarzes Tintenbild gibt, 
dessen Farbe man durch Tonung variieren kann. Wenn man eine 
geeignete Manganlösung verwendet, so erhält man in 50 Sekunden ein 
braunes Bild, das aus Mangansuperozyd besteht und durch eine Lösung 
von Anilin gekräftigt werden kann. 

Wasserstoffsuperoxyd wirkt auf Bromsilber wie Licht. Übergießt 
man also ein Bilberpositiv mit ätherischem Wasserstoffsuperoxyd und 
quetscht es nach dem Trocknen im Dunkeln auf eine Trockenplatte, 
so kann man auf dieser ein Negativ entwickeln. Das Wasserstoffsuper- 
oxyd zerstört aber auch das latente Bild. Läßt man also eine Trocken- 
platte am Lichte anlaufen und quetscht ein mit Wasserstoffsuperoxyd 
getränktes SUberpositiv darauf, so wird der Grund des Bildes den Licht- 
eindru^k zerstören und den Grund auf der Kopie unentwickelbar machen. 
Beim Entwickeln erhält man also wieder ein Positir, das aber seiten- 
verkehrt ist. Zum Kopieren von Zeichnungen und Plänen macht man 
die Zeichnung mit einer Tusche, die aus Braunstein, als Katalysator 
besteht. Übergießt man das Original mit Wasserstoffsuperoxyd, so er- 
hält man ein Wasserbild auf einem Grunde von Wasserstoffsuperoxyd, 
das durch Aufquetschen auf G^latinepapier fibertragen und hier mit 
alkaliseher Silberlösung oder Mang^lösung hervorgerufen werden kann. 
Man erhält so einen schwarzen oder braunen Grund, auf dem die 
Zeichnung in weißen Linien seitenverkehrt erscheint. Wenn man diese 



*) Vergl. Phofcographische Korrespondenz 1903, p. 68. 
*) Alberts photolithographisches Qelatinepapier (aus der Fabrik von 
Makart in Wien, THI., Lerehenfelderstraße 88—90) ist hierzn geeignet 



Digitized by 



Google 



114 Photographisohe Korrespondens 190$. Nr. 509. 

erste Kopie all Original bentltst, lo erhüt man davon bei gleidier Be- 
handlang ein Bild in lehwarzen oder braunen Linien anf weißem Qrunde 
in richtiger Lage. Außerordentlich interewant und vielversprechend ist 
die Anwendung des Verfahrens auf den Pigment- und Gummidruck, die 
darauf beruht, daß Ferrisalz Gelatine und Gummi in warmem Wasser 
unlöslich macht. Dr. Ctros führte die Ausfahrung eines Gummidruckes 
vor, indem er ein gewöhnliches Silbemegativ mit der fttherischen Wasser- 
stoffsuperoiydlOsun^ fibergoß, es einige Sekunden in der Luft schwenkte, 
worauf es ganz trocken in einen Kopierrahmen gelegt und mit einem 
unsensibilisierten Höchheimerschen Gummidruckpapier bedeckt wurde. Der 
Kopirrahmen wurde Uun geschlossen und 26 Sekunden liegen gelassen. 
Im Negativ hatte das Silber das Wasserstoflfsuperoxyd aersetst und war 
nun also ein Positiv Ton Wasserstoffraperoyd, das sich im Kopierrahmen 
auf das Ghimmidruckpapier fibertrug. Nach dem Herausnehmen aus dem 
Kopierrahmen war also auf dem Gummidruckpapier ein positives Bild 
von Wasserstoffsuperoxyd. Es wurde nun auf einige Augenblicke in Eisen- 
vitriollOsung (konzentrierte Lösung, die mit dem doppelten Volum Wasser 
verdfinnt war), der etwas Alkohol zugesetzt war, gelegt, und dann so- 
fort mit lauwarmem Sftgemehlbrei entwickelt. Das Besultat war fiber- 
raschend, da in so kurzer Zeit wohl noch kein Gummidruck hergestellt 
worden ist. — Beim Pigmentproaeß verführt man ganz in derselben 
Weise. — Herr Dr. Gros hatte freundlichst drei von ihm hergestellte 
Katatypien eingesendet, welche in der Versammlung das größte Interesse 
erwecken, es sind dies 

1. ein purpurrotes Eisenbild mit Indigo und Bot auf gewöhn- 
lichem Zeichenpapier; 

2. ein violettes Tintenbild; 

3. ein katatypisches braunes Mangan-Superozydbild auf Alberts 
Gelatinepapier. 

Der Vorsitzende verweist auf den Vortrag von Dr. Gros, welcher 
auf Seite 98 abgedruckt ist. Er zeigt experimentell jene Beaktionea, 
welche durch sog. Katalyse entstehen. 

Das Verfahren scheint besonders mit Platinotypien (negativen 
Platinbildem auf Papier) zu gelingen und auch mit gewissen Silber- 
bildem durchffihrbar zu sein; es verspricht, ffir Schnellkopiemngen von 
Zeichnungen und Bildern ohne Licht, vielleicht nach Art der Paus- 
verfahren, gute Dienste zu leisten, und auch verschieden schön nuan- 
cierte, gummidruckartige Kopien wird das neue Katatypieverfahren 
liefern. Wenn auch die Katatypie erst noch in den Anfftagen steht, so 
verdient sie die höchste Beachtung, und zwar nicht nur in theoretischer^ 
sondern auch in praktischer Beziehung. 

Ich möchte die Gelegenheit benfitzen, an dieser Stelle Herrn 
Dr. Gros, sowie besonders auch Herrn Geheimrat Prof. Dr. Ostwald 
den herzlichsten Dank unserer Gesellschaft auszusprechen. Sie haben 
uns durch den referiertem Vortrag Gelegenheit gegeben, ein höchst 
wichtiges (slebiet ihrer Forschungen kennen zu lernen, deren Ergebnisse 
schon jetzt in ihrer Tragweite gar nicht mehr zu ermessen sind. 

. Der Vorsitzende ladet nunmehr Herrn Ingenieur Satori zu seiner 
programmgemäßen Mitteilung ein: Vorführung des RhddenSChail Appa- 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. PhotograpliiBohe Korrespondenz 1908. 115 

rateS xor ErmittliiDg der Gesehwindigkeit von Momentver- 
BchlÜBsen. 

Herr Ingenieur Satori; 

Meine Berrenl MomentTenehlfiaee sind seit langer Zeit in der 
photographischen Praxis eingebürgert und so wertvoll fttr die Praxis 
geworden» daß aaeh das Bedürfnis entstanden ist^ die G^escbwindigkeit 
derselben auf irgend eine Weise meßbar xn macben. Gemessen wurde 
frfiber aucb. Man kann dasu jede Bewegung benfitsen, deren Qesets- 
mäßigkeit man kennt. Den freien Fall etc. dasu sn benfitsen, bat ge- 
wisse Sebwierigkeiten. 

Benfitst man eine kreisf5rmige Bewegung, so stellt es sieb ein- 
faeber und bequemer. 

Nun bat Herr Bbeden, Assistent an der Wiener Sternwarte, 
einen Apparat konstruiert, weicber nicbts zu wfinseben fibrig l&ßt Die 
gleicbf5rmige Bewegung ist eine rotierende Scbeibe. Sie wird dureb 
ein übrwerk in Bewegung gesetst und rotiert an einem Bing mit Ein- 
scbnitten vorbei. Auf der anderen Seite bat der Apparat eine Matt- 
sebeibe. Bitte sieb vor Augen su balten, daß der Apparat bei durch- 
fallendem Liebte benfitst wird. Dadurcb — sagen wir bei dem Liebte 
einer Bogenlampe — erscbeinen die einzelnen Einscbnitte an diesem 
ringförmigen Teile leuebtend. Ebenso aucb die Einscbnitte der rotie- 
renden Scbeibe. Nacbdem die Zabl der Umdrebungen und die Zahl 
der Einscbnitte bekannt ist, so ist auch der Zeitwert bekannt. 

Pbotograpbiert man nun diese Vorrichtung, während sie in Tätig- 
keit ist, so wird der ruhige Teil scharf auf der Platte erscbeinen, 
w&brend die Einscbnitte mehr oder weniger als Band erscbeinen werden. 
Dieses Band, diese Spur wird nun Aber mehr oder weniger Teile bin- 
streichen, welche sich an der äußeren Teilung befinden, und aus der 
Länge dieser Spur wird die Expositionszeit leicht zu ermitteln sein. 

Um sich zu vergewissem, daß der Apparat gleichmäßig funktioniert 
und um andererseits die Zeit xu ermitteln, ist an demselben ein Klopfer 
angebracht. Mit einer guten Taschenuhr kann man kontrollieren. 

Theoretisch wäre der Apparat zweifellos in Ordnung, aber in der 
Praxis haben sich einige Übelstände herausgestellt. Erstens, wenn man 
so große Offnungsverbältnisse nahm, um dieses Band in der nötigen 
Deutlichkeit zu sehen, war die äußere Skala so stark fiberexponiert, 
daß sie ineinander schwimmt. Um dies zu vermeiden, ist folgendes ge- 
macht worden. Hier befinden sich jetzt Glasstreifen, welche ab- 
sorbierend wirken. Wenn man sie nun vor die Teilung schiebt, so 
kann man im Verhältnis die fiberlicbteten Teile mehr oder weniger ab- 
blenden. 

Ich habe mit dem Apparate zahlreiche Versuche angestellt und 
kann sagen, daß er sehr verläßlich und gut funktioniert. Nacbdem der 
Wunsch nahe liegt, daß dieser Apparat auch im Handel erscbeinen soll, 
bat die Firma Lechner die Fabrikation desselben fibernommen. (Beifall.) 

Vorsitzender: Ich bemerke, daß dieser erste Apparat bereits 
fßr die Versucbs-Anstalt erworben ist, wo er neben dem bekannten 
Stimmgabel- Apparate sehr gute Dienste leisten wird. 



Digitized by 



Google 



116 Pfaotographiflclie Koir^spoa^am 1008. Nr. 509. 

Nachdem Herr Ingenieur K« Satari unter dem Beifall d^Ver- 
sammiung geendet hat, ergreift der Yorsitsende noehmab das Wort mr 
Besprechung der Vorlagen Yon Dr. Lfipp^o -Gramer. 

Hofrat Dr. J. M. Bder: 

Dr. Lfippo-Gramer sandte, wie früher erwähnt, sehr intereesante 
Diapositive auf Schleußnersohen Chlorbromplatten, welche teils in 
der üblichen Weise mit chemischer Entwicklung (alkalischer Entwickler) 

hervorgerufen sind, teils mit physikaHsch^T Entwtciciung ver und 
auch nach dem Fixieren. 

Dr. Lfippo-Cramers Diapositive werden vom Vorsitzenden, 
Hof rat Eder, projiziert und an der Hand der von Dr. Lfippo-Cramer 
mitgesendeten Erläuterungen besprochen. Herr Dr. Lüppo-Cramer 
schrieb: „Die physikalische Entwicklung sowohl vor wie nach dem 
Fixieren gelingt bei gewöhnlichen Trockenplatten nur sehr unvollkommen. 
Einmal sind recht lange Eipositionen nötig, und dann ei'hftlt man fast 
stets Schleier und Unregelmäßigkeiten. Anders bei Chlorsilber- und Chlor- 
bromsilberplatten. Über die wahrscheinlichen Ursachen dieses verschie- 
-denen Verhaltens berichtet der Einsender in der Februar- Nummer des 
Vereinsorganes. Wie die Projektionen seigen, unterscheiden sich die 
Besuliate der physikalischen Entwicklung sowohl vor wie auch nach dem 
Fixieren von dem der chemischen Entwicklung nur durch die blaueFarbe. 
Die Expositionsseiten waren fOr alle drei Entwicklungsarten gleiche. Die 
physikalische Entwicklung ist vorgenommen mit Metol-Citronensäure und 
Silbernitrat, und swar 50 g Citronensäure , 10 g Metol, 500 cm'"* 
Wasser und 3 cm^ Kochsalzlösung 1 : 10. Von dieser Lösung wurden 
80 cm^ kurz vor dem Gebrauche mit 10 cm' Silbernitratlösung 1 : 10 
versetzt. Es bildet sich sofort eine Trübung von Ohlorsilber, welche 
die Entwicklung der Platte merkwürdigerweise günstig beeinflußt. Be- 
züglich der Entwicklung nach dem Fixieren verweise ich auf meine 
letzte Publikation in der „Pbotographischen Korrespondenz*« Die Auf- 
nahmen selbst sind auf Bollfilms gemacht, die Positive auf den neuen 
Chlorbromsilberplatten von Dr. C. Schleußner A. G. Frankfurt a. M.* 

Alle diese sehr schön ausgefQhrten Bilder, namentlich diejenigen, 
welche durch Entwickeln nach dem Fixieren erzeugt sind, 
wurden in der Versammlung mit großem Beifall aufgenommen ; sie be- 
weisen neuerdings den hohen Wert der chemischen und theoretischen 
Untersuchungen für die angewandte Photographie. 

Der Vorsitzende ersucht hierauf den ausgezeichneten Amateur- 
photographen Herrn Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. Karl Käser um 

seinen programmgemäßen Vortrag: „Ober Aufhahmen gegen da^ Licht 
vom praktischen und ästhetischen Standpunicte". 

Dieser mit Projektionen reich ausgestattete Vortrag, welcher von 
der Versammlung mit lebhaftem Beifall aufgenommen wurde, wird in 
in einem der nächsten Hefte vollinhaltlich zum Abdruck gelangen. 

Der Vorsitzende läßt hierauf durch den Sekretär das Resultat des 
äkrutiniums verlesen : 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photogn^hiaolie KorrMpondeni 190& 117 

Es erscheinen gewfthlt als: 

VoraUnd: Hofrat Dr. J. M. Eder mit 131 Stimmen. 
Sekret&r: Wilh. Barger mit 130 Stimmen. 
Kassier: L. Schrank mit 131 Stimmen. 

Komitee: 

Alex. Angerer mit 127, Frankenstein mit 131, Fritz mit 
131, Baron HfibI mit 132, Leykauf mit 131, Mfiller mit 126, 
Obermayer mit 131, Perlmutter mit 126, Pietzner mit 131, 
Sieger mit 132, Ungar mit 131 und Yalenta mit 131 Stimmen. 



Bechnungs- Zensoren: 

Sig. Nagy mit 180 Stimmen und E. Bondj mit 128 Stimmen. 

Im ganzen wurden 144 Stimmzettel abgegeben, davon waren 
3 leer, 6 nngftltig. Die fibrigen Stimmen waren zersplittert. 

Signiert: Baimand Bapp, Ludwig Tsohdrner und Hermann 
Heydenhaus als Skrutatoren. 

Es kommt nunmehr in vorgerflckter Stunde der Jahresbericht auf 
die Tagesordnung. Oberst y. Obermajer stellt den Antrag, von der 
Verlesung in extenso abzusehen, welcher Antrag von der Versammlung 
angenommen wird. Herr Alexander Angerer verliest daher nun den 
finanziellen Teil, worauf der Vorsitzende die Bechnungszensoren Nagy 
und Bondy bittet, darüber Bericht zu erstatten. 

Im Namen der Bechnungszensoren bemerkt Herr E. Bondy: Wir 
haben die Kassagebarung geprüft und die büchermftßigen Eintragungen 
mit den Reehnungsdokuipenten in vollständiger Übereinstimmung be- 
fanden. Wir stellen daher den Antrag, die Generalversammlung möge 
dem Komitee das Absolutorium ertheilen. 

Der Vorsitzende bringt den Antrag zur Abstimmung und wird der- 
selbe einstimmig angenommen. 

Hofrat Eder spricht hierauf in freier Bede die im Jahresbericht 
enthaltenen Danksagungen und richtet die Bitte an Herrn Bobert Sieger, 
ihm auch im nächsten Vereinsjabre als Stellvertreter an der Seite zu 
stehen, worauf letzterer die Versicherung abgibt, was in seinen Kräften 
stehe, zur Förderung der Vereinszwecke beitragen zu wollen. 

Sckließlieh bittet Herr Susanka um das Wort. Er spricht als 
Interpret des Plenum in begeisterten Worten dem Präsidium, speziell 
dem Herrn Hofrat Dr. Eder den Dank aus fflr alles, was im heurigen 
Jahre gesehafien wurde. Er rfihmt die lehrreichen Ausstellungen, die 
Berichte Aber die neuesten Fortschritte in der Erkenntnis des photo- 
graphischen Prozesses und der Technik, die genußreichen Abende des 
abgelaufenen Jahres,, und er sieht in dem reichlichen Besuche und in 



Digitized by 



Google 



11g Photographisehe Korrespondens 1903. Kr. 509. 

dem Wachstam der Mitgliederzahl die Früchte der bingebenden Tfttig- 
keit des Prfttidiams. 

Er gpricht Herrn Hofrat Eder fOr die aaßerordentliehe Mühe- 
waltung nnd dem gesamten Komitee den innigpsten Dank ans für alles 
Gate nnd Schöne, was sie nns seither vermittelt haben. (Lebhafter 
Beifall.) 

Der Vorsitsende dankt Herrn Sasanka für die frenndiichen 
Worte und versichert, daß er dem Gedeihen der G^ellschaft seine 
besten Kräfte widmen wolle. (Beifall.) Schlaß der Sitzung 9Vt ^r- 

Aiaetelluigsiiegeietliiile. 

Aas den Sammltmg^en der k. k. Graphischen Lehr- und Versnchs- 
anstalt in Wien: Katalog der 47. Ansstellong der Royal Photographie Society 
in London; FilmhaltSr und Standentwicklangstrog von Voltz, Weiß & Co. 
in Straßbnrg; Dr. FÜrles Bechenblatt für photographische Zwecke; Koutny 
& Langes neae dr#iteilige Dunkelkammerbirne ; Henneberg, Gummidnicke, 
Verlag von W. Knapp in Halle a. 8. — Von der Firma Ha snik & Hfinsler 
in Prag: 6 aatotypilche Dreifarbendrucke in großem Format — Von Herrn 
Dr. Kiurl Käser, Hof- and Gerichtsadvokat: Eine Kollektion Genrebilder nnd 
Landschaften. — Von Herrn Dr. Paal Cohn in Wien: Eine Kollektion Auf- 
nahmen aus der Herzegowina, Dalmatien und Pola. — Von Herrn B. Lechner 
(W. Müller), k. u. k. Hof-Buchhandlung, Kunstabteilung: Koch, „Der Künstler **, 
Heliogravüre; Skram st ad, „Septembermorgen', Heliogravüre; „Wintermorgen', 
Heliogravüre; Drummond, „Lieber Gott, mach* mich fromm!*', Heliogravüre; 
Thiele, „Hirsche im Herbst**, Heliogravüre; Grotemeyer. «Die Friedens- 
yerbandlungen zu Münster 1648*' , Heliogravüre. — Nonnenbruch, „Jugend- 
plück**, Heliogravüre; Leeke, ,.Lohengrin**, Heliogravüre.. — Von Sr. Exz, 
Graf Wilczek, Photographien von Marien bürg; Aufnahmen von Ottomar An- 
schütz in Berlin. — Von der Photographiscben Gesellschaft in Wien: 
Düsseldorfer Ausstellung, 11 Bahmen (Plastographien von C. Pietzner, Helio- 
gravüren von Blechinger &Leykauf), Farben-Autotypie von C. Angerer 
& Gösch 1 etc. — Von Herrn Karl Zink, Hof-Photograph in Gotha: Neue 
Pigmentbilder. 

Für die nächstfolgenden Versammlungen sind in Aussicht genommen 
der 17. Februar, 17. MÄrz, 7. April, 6. Mai, 16. Juni, 6. Oktober, 17. No- 
vember und 15. Dezember 1908. 



Verein zur Pflege der Photographie und verwandter Künste 
zu Franicfurt a. M. 

Sitzung vom 12. Januar 1903 im „Kaiserhof**. 

Nach der Begrünung der recht gut besuchten Versammlung durch 
den Vorsitzenden, Herrn Prof. Schmidt, die derselbe mit den Beaten 
Glückwünschen zum neuen Jahr verbindet, versuoht Herr Dr. Bflehner 
den im letzten Sitzungsberichte erwähnten Subskriptionsfaü Zink zu 
einer Herzeuserleichterung zu benützen. Herr Dr. Büchner schweift 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. PhotographiBche Korrespondens 1908. HQ 

Tom Zinksehen Pigmentverfthien, dM in Berlin fQr 30 Mk. angeboten 
würde, zn der wunderbarsten Erfindsng unserer Tage, dem sogenannten 
aCozin - Verfiahren*, ab. Dieses »G. m« b. H.* Verfahren* stellt der 
Bedner dem »SnbskriptionsTerfahrea** an die Seite und bemftngelt, daß 
man aaf das Cozin deshalb so lange warten müsse, weil die «G. m. b. H.* 
noeh nicht komplett zn sein scheine. Herr Dr. Büchner ist in der 
beneidenswerten Lage, als Bentier') ans reinster Liebe zor Sache sich 
dem photographischen Sport »voll nnd ganz* hingeben zn können; eine 
Erfindung kann ihm daher nie früh genug in die Hftnde gelangen und 
er vergißt in seinem wohlverdienten dolce far niente, daß die Erfinder 
vor allen Dingen Geld machen wollen und müssen. Herr Haake bittet 
deshalb auch den Kritiker, «im Interesse unseres Vereines (?) keine 
Bemängelungen zu machen* und zur Tagesordnung überzngehen. 

Herr Prof. Schmidt bemerkt zur Protokollgenehmigung, daß die 
vortre£PIichen Ausstellungsobjekte des Herrn Bumbler unerwähnt ge- 
blieben seien, auch wünscht er das Protokoll etwas ausführlicher («etwa 
doppelt so lang kann es gemacht werden*), was durch die Mitteilung 
des Herrn Haake, daß solches zur besonderen Freude des Herrn Be- 
gierungsrates Schrank geschehen würdet, bekräftigt wird und daher 
von dem Unterzeichneten ad notam genommen werden muß. Man ver- 
zeihe daher auch dem Berichterstatter einige etwa vorkommende Ab- 
schweifungen. 



Familienfeste, Jubiläum und Verlobung etc. 

Herr Prof. Schmidt beglückwünscht im Namen des Vereines 
unseren allverehrten Ehrenvorsitzenden, Herrn H. P. Hart mann, zu 
seiner kürzlich stattgehabten diamantenen Hochzeit, die der 
86jährige Jubilar in erstaunlicher Frische im Kreise seiner zahlreichen 
Nachkommenschaft feiern konnte. Herr Hartman n, der zur allseitigen 
Freude anwesend ist, dankt für die Ehrungen und spricht den Wunsch 
aus, noch einige Jährchen weiter zu leben, „um dem Verein angehören 
zu können*. 

Der Firma Th. Schuhmann&Sohnin Karlsruhe, die das 50jährige 
Ctesehäftsjubiläum feierte, hat der Verein seinen Glückwunsch ausge- 
sprochen. Wie Herr Haake berichtet, beging die genannte Firma das 
Fest in aller StiUe. Der bisherige Inhaber des Geschäftes blickt auf 
eine ÖQjftbrige Tätigkeit zurück. An weiteren Ehrungen ; Auszeich- 
nungen und toudigen Ereignissen ist zu verzeichnen, daß unser verehrter 



^) Lieber Herr Setzer! Sie haben mich in der letzten Nummer mit 
Ihrer neuesten Orthographie unangenehm überrascht Wenn Sie nächstens wieder 
eine noch neuere „Beohtschreihnng** einführen wollen, so fragen Sie mich, 
bitte, erst um Erlanbnis. Da ich nicht weiß, wie man heutzutage ^ Bentier ** 
schreibt, so betone ich ausdrücklich, daß Sie es so setzen und drucken sollen, 
wie es hier steht. D. Verf. 

') Diese Theorie scheint in Widersprach zu stehen mit dem stereotyp 
gewordenen Schlußsatz der „Korrespondenz**: „Eine Fülle von Manuskript 
mußte wieder zurückgelegt werden.* Anm. d. Referenten. 



Digitized by 



Google 



120 PhotopraphiBche Korrespondoiui 1908. }j(r. 500. 

Herr Jean Seh mi dt nun grofiherioglichen badischen Hof- 
Photograph and Maler, und iwar gowohl von 6r« k. Hoheit 
wie von I. k. Hoheit ernannt worden iat. Wenn wir noch registrieren^ 
daß Herr Otto Monte inxwisehen glftekliefaer Brintigam geword«i ist, 
so sind damit die vorliegenden Dinge mehr privater Natur erledigt. 



Einginge. 

Es liegen vor die Drucksachen der ,»Agfa* nnd der Firma Bayer, 
betreffend den berühmten Streitfall Edinol kontra Bodinal, der 
auf die Dauer anfängt, an Bels su verlieren. Die Firma Boden- 
stock sendet eine Schrift über das Lnmar, Zeiß desgleichen über 
Tessar, Planar nnd Unar; die Firma Bajer sendet Proben ihres 
Blittpulvers, Höchheimer solche seines Gummipapieres. Es liegen 
femer vor eine Einladung sur Teilnahme an der Petersburger Aus- 
stellung, sowie vom Minister für Handel und Gewerbe die Bedin* 
gungen für die Gehfilfenprüfung, imgleiehen von der Handwerks- 
kamm e r in Wiesbaden die Aufforderung, einen Gesellen-Prüfungs- 
ausschuß KU konstituieren. » 

Die Herren Maas und Junior lehnen den Vorsitz für diesen 
Ausschuß bestimmt ab. Auch Herr Jean Schmidt lehnt, trotzdem er 
als neuester Hof -Photograph und Maler doch wohl der nächste dazu 
sein würde, den Posten ab. Herr Hartmann schlägt Herrn Schilling- 
Königstein „wegen seines vorzüglichen Organs** vor. Der 
letztgenannte Herr spricht seine Verwunderung darüber aus, daß in 
dem ganzen großen, schönen Frankfurt sich kein Fachmann 
finde, der Liebe für diese Sache habe. Herr Junior begründet seine Ab- 
lehnung mit seinem jugendlichen Alter. Nach mehrseitigem güt- 
lichen Zureden nimmt endlich Herr großheraoglich badischer Hof-Photo- 
graph und Maler Jean Schmidt das Amt unter Beisitz des Herrn 
B. Heinz an. 



Photo graphisches. 

Nunmehr erhält (s. o.) Herr Otto Monte das Wort zu seinem 
Vortrage: «Photographie zu Klischeezwecken **. Der Vortragende ver- 
sucht an Hand von Projektionen die Versammlung in die Greheimnisse 
der photographischen Beprodnktionstecbnlk einzuweihen, nnd erntet für 
seine hochinteressanten Ausführungen reichen Beifall. Der Vorsitzende 
spricht Herrn Meute den wohlverdienten Dank aus und gibt der 
Hoffnung Ausdruck, daß der Bedner uns bald einmal wieder mit einem 
Kapitel aus seiner interessanten Tätigkeit eine lehr- und genußreiche 
Stunde bereiten möge. 

An diesen Vortrag schloß sich der von Herrn Dr. Lüppo- 
Cramer: «Über physikalische Entwicklung von ChlorbromsOberplfttten 
vor und nach dem Fixieren*. Der Vortragende gibt zunächst eine kleine 
Einleitung über den Begriff der physikalischen Entwicklung und ver- 
breitet sieh dann über die physikalische Hervormfuag gewöhnlicher 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographisehe Korreipondem 1908. 121 

TroekenpUtten naeh dem Fixieren, die eiomal relativ längere Exposition 
▼oranasetse, dnrebweg achleierige Bilder gebe and praktisch meist nn* 
liebsame Störungen leitige. Er weist darauf hin, daß ChkMr- und Chlor- 
biomsilberplatten sieh dagegen bei der physikalischen Entwicklung 
durchaus günstig verhalten, und daß dieselben bei gleicher Expositions- 
seit bis auf die gans andere Farbe und feinkörnigere Beschaffenheit des 
Silbcmiederschlages bei physikalischer Entwicklung dasselbe gute Bild 
liefern bei chemischer wie bei physikalischer Entwicklung vor und nach 
dem Fixieren. Er hftlt das Entwickeln nach dem Fixieren für praktisch 
wertlos, glaubt aber die physikalische Entwicklung vor dem Fixieren 
f&r alle Zwecke empfehlen zu können, wo die Feinheit des Kornes von 
Bedeutung sei, so z. B. für Mikrophotographie. Durch eine Reihe von 
Landschafts -Diapositiven, die projiziert werden, wurde der Beweis 
erbracht, daß die physikalische Entwicklung sowohl vor wie nach* dem 
Fixieren glatt von statten geht. Da die Erfahrungen des Unterzeichneten 
in der Vereinszeitschrift niedergelegt sind, so verweist er auf die detail- 
lierten Angaben daselbst. 

Herr Prof. Schmidt sowie Herr Dr. Bfichner teilen mit, daß 
sie bereite vor einigen Jahren auch hier im Verein die physikalische 
Entwicklung nach dem Fixieren vorführten und auch bei Chlotbrom- 
silberplatten besonders gute Resultate bekommen haben. Herr Prof. 
Schmidt gibt an, daß er bei gewöhnlichen Trockenplatten eine 40- 
bis ÖOOiach längere Belichtung benötigt habe als bei gewöhnlicher Ent- 
wicklung. 

Dr. Lüppo-Gramer verteilt hierauf Proben der neuen Chlor- 
bromsilberplatten von Scfaleußner, Ober die Herr Dr. Büchner 
bereits eingehende Versuche anstellte und die der letztere als ganz- vor- 
sfiglich empfiehlt. 



Die Zweckmäßigkeit in der Naturgeschichte. 

Zur Abwechslung erfreut uns Herr Jung aus Darmstadt mit der 
Projektionsvorfüfarung einiger sehr interessanter Aufnahmen aus dem 
Pflanzen- und Insektenleben. 

„Sobald die Sonne aufgeht, blüht das Gras", das da bald welk 
wird und des Abends abgehauen wird und vierdorret. Zu dieser frühen 
Stunde erbebt sich Herr Jung in Darmstadt von seinem Lager und 
entlockt der Natur ihre Geheimnisse mit seiner Camera. Wir sehen die 
intimsten Dinge aus dem Leben der Pflanzen, ihre Befruchtung durch 
die Insekten und die augenscheinliche Anpassung des Organismus der 
Bienen etc. an den Bau der Pflanze und vice versa '). 



1) Der große Ahn nnserea verehrten Herrn Dr. E. W. Büchner, der 
verstorbene „Kraft und Stoff*^- Büchner, das Ideal unserer Primaner Jahre, 
bat als angenscheinlichsten Fall der Zweckmäßigkeit in der Natur heran- 
gezogen, daß den Katzen gerade an den Stellen zwei Löcher in den Pelz ge- 
schnitten sind, wo die Augen sitzen. „^^ weise die Natur das eingerichtet 
bat!- sagte Onkel Bräsig. Der Verf. 



Digitized by 



Google 



122 Photographisebe Korrespondens 1908. Kr. 509. 

Herr Jan g macht darauf aufmerksam, daß man erst mit Hülfe 
der Photographie aueh auf diesem Gkbiete in die Lage gekommen sei, 
derartige Anpassungsvorgftnge, besonders von Insekten an Pflanasen, mit 
Sicherheit su studieren, und projiziert ftulSerst gelungene Aufnahmen 
dieser Art. 

Kein neuer Entwickler! 

Herr Dr. Büchner berichtet anschließend an die Terschiedenen 
Projektionen noch Aber seine Resultate mit dem neuen Eurodin- 
Entwickler der Firma Schleußner, der ihm gans vorsfigliche Be- 
sultate gegeben habe und der sieh besonders durch geringe Schleie r- 
bildung auszeichne. Herr Dr. Lfippo-Cramer betont, daß der 
Enrodin-Entwickler kein neuer Entwickler sei, sondern daß die 
Lösung nur die altbekannten und praktisch erprobten Substanzen Metol 
und Hjdrochinon in besonders sorgfältig abgestimmter Lösung sehr 
hoher Konzentration enthalte. 

Zu Punkt 4 der Tagesordnung fahrt Herr Prof. Schmidt die 
neue Sedinia-Blitzlichtlampe von Visb eck- Stettin praktisch vor. Das 
sehr sinnreich konstruierte Instrument ist bereits vielfach in der Literatur 
lobend besprochen worden, so daß eine nfthere Beschreibung an dieser 
Stelle wohl unterbleiben kann. 

Herr Schilling Iftßt eine Beihe von Aufnahmen zirkulieren, die 
er mit dem in der letzten Sitzung vorgefahrten Heliar gemacht hat 
und die nur Günstiges für das neue Objektiv beweisen. 

An Ausstellungsobjekten ragten hervor die Werke von H. Junior 
und J. Livingston-hier, sowie von Schi Hing- Königstein. 

Herr Bibliothekar Junior berichtet über die Fortschritte seiner 
Büchersammlnng. Ein Schrank soll angeschafft werden und die Bücher 
werden dann schon nach und nach auch kommen. Die Bibliothek soll, 
um zu großen Andrang zu vermeiden, nur an den Vereins-Sitzungsabenden 
von 7 Uhr ab zur Benützung offen stehen. 

Herr Schilling beantragt die Anschaffung einer Staffelei fiOr die 
Ausstellungsbilder, und die Herren Junior, Schilling, Haake «nd 
Bumbler werden als » Hänge- Kommission^ ernannt. Es wird gut tun, 
demnächst ein Verzeichnis der verschiedenen Kommissionen innerhalb 
unseres Vereines drucken zu lassen. 

Nach Erledigung der eigentlichen Tagesordnung kam noch eine 
schier uferlose Diskussion über ein geschäftliches Manöver verschiedener 
hiesiger Photographen aufs Tapet, die aber wohl als Privatsache einzelner 
Herren Mitglieder und wegen ungenügender Spruchreife nicht ins Proto* 
koll gehört. Dr. Lüppo- Gramer. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photogrraphlsehe Korrespondens 190S. X23 

Wiener Photo-Klub. 

(Lf Renni^se 14.) 

Die zweite HSlfte des Monates Desember stand unter dem Zeichen der 
Weilmachte- and SiWesterfeier. Zn ersterer Tereammelten sieh Aber 160 Mit- 
glieder im großen fiittersaale der «Qoldenen Birn*, am 20^ um snnlchst be- 
reits durch eine nlkige Jnxxeitang, „Trockenst&nder* benannt, in fröhliche 
Stimmung gesetzt sn werden. In harmlos (Ibermfltiger Weise werden hier 
die Schwächen der einielnen Mitglieder gegeil^elt nnd fanden die Autoren 
großen Beifall« Vorträge und Yari^teszenen Terkürzten die Zeit, der EntbflUung 
des Cbristbaumes nicht zu Tcrgessen» bis schließlieh der Tanz in seine Bechte 
trat, um vor dem Morgengrauen kein Ende zu finden. 

Eine Fortsetzung fand dieses schöne Fest am 29. im Klubheim bei der 
SÜTetterfeier; der Klubkalender geht nftmlleh immer einige Tage Tor. Der 
Tenor der yielen Beden, die an diesem Abend ^.geicbwungen* wurden, war, 
daß das schOne, gemfltliehe Zusammenleben der Bütglieder weiter, wie bisher, 
bleiben mOge. 

Am 6. JSnner war der erste Latemabend im neuen Jahre. Durch die 
Liebenswürdigkeit des Herrn Karl Ben es oh, des bekannten Meisters der 
Diapositivkunst, der uns Bilder zur Yeritlgung stellte, war es mOglich, so viel- 
Torsprechend anzufangen. Die herrliche Glocknerbesteigunff und die übrigen 
schönen Bilder aus unseren Alpen erregen das Entzficken der Zuschauer, die 
auch mit Vergnügen den gediegenen Begleitworten lauschten. 

Der Best des Monates stand im Zeichen der Neuwahlen. 

Leider hatte die Mehrzatfl der abtretenden Vorstandsmitglieder eine 
Wiederwahl abgelehnt und mußten daher neue Herren kandidiert werden. Am 
12. war WahlTorbesprechung, am 19. Hauptversammlung. 

Es wurden folgende Herren gewählt: 

Vorstand: Adolf Wundsam. 

VorstandstellTertreter: Peter Wolfbauer. 

Schriftwart: Leo Kusmitsch. 

Schrift wartstellTcrtreter : Julius Garay. 

Sftekelwart: Karl Prokop. 

SSokel wartstell Vertreter: Gustav Rustler. 

Sachwart: Karl, Kusmitsch. 

Bflchereiwart: Hans Kronberg er. 

Beiräte: Adolf Karl Löwe, Fritz Battlehner, Karl Satori, Karl 
Schmoll V. Eisenwerth. 

Bevisoren: Adolf Fritz, Heinrich Knöfler. 

Bevisorstellvertreter: Budolf Lewisch, 

Dem abtretenden Ausschuß, namentlich den Herren Wundsam und 
Hirsch, wurde nach Verlesung des Jahres- und des Kassaberichtes der Dank 
und das Vertrauen der Anwesenden votiert. Beide Berichte zeigen deutlich^ 
welch großen Aufschwung der Klub im vergangenen Jahre genommen. 
Hoffentlich wird auch unter der neuen Leitung der &lub, ebenso wie bisher, 
blflhen und wachsen! B..z. 



Herausgabe von kOnstierisch durchgefBhrteii Wandtafeln 

fDr den Schulunterricht Die Tafein werden im Formate 66 X 88 cm 
in farbiger Algraphie oder Lithographie in 4*-*Ö Farbenplatten aus- 
geffihrt werden. In einer Konkurrenz • Ausschreibung der k. k. Hof- 
und Staatadruckerei wird angegeben, daß die Entwürfe bis 28. Februar 
einzuliefern sind; das Honorar für die künstleriecben Entwürfe be- 
trftgt 800 Kronen; wenn der Künstler die Farbplatten selbst zeichnet, 
1200 Kronen. Die Auswahl geschieht d^rch eine aus Künstlern und 
Pädagogen gew&hlte Jury. 



Digitized by 



Google 



124 Photo|nrAP>^i«che Korrespondenz 1908. ^r. 509« 



Lechners Mitteilungen. VIII. Jahrgang 1903. Verlag der 
R. Leehnerschen k. k. HofBacbhandlnng (Wilhelm Mflller) in Wien. 
Redakteur L. Hör mann. 

Wir erhielten ein ReaenBionsezemplar dieser Faeheehrift zugesendet, 
welche flforigens durch ihre Verbreitung über alles Lob erhaben ist. Wir 
können nur konstatieren, daß die Verlagshandlung neuerdings den illu- 
strativen Teil wesentlich bereichert hat, monatlich swei Vollbilder 
bringt und dabei doch den billigen Preis von 2 Kronen pro Jahrgang 
(mit weiterem Rabatt fflr Vereine) aufrecht erhAlt, «damit es für jeden 
l'hotographierenden ein Leichtes ist, neben seinem Fach- 
organe auch Leehners Mittellungen su lesen*. Was nun den 
Inhalt betri£Pt, so bewegen sich in demselben als Habitu^ Herrn. Clem. 
Kosel, Ferd. Probst, Heinr. Kühn, Baron v. Hübl, Raim. Rapp, 
der anonyme Verfasser von „Moderne Kunst und Amateurphotographie" 
und andere bloß durch Chi£Fern erkennbare Größen. 

Wenn etwas geeignet ist, der Photographie neue Freunde und An- 
hänger zu erwerben, so ist es dieses umsichtig redigierte Blatt, und wir 
können nur auf unseren Ausspruch S. 47 hinweisen: Wenn man das 
vom Qesichtspunkte der Kultor betrachtet, bedeutet diese steigende 
Kenntnis des Photographierens einen riesigen Fortschritt u. s. w. Hier 
Ijegt ein Maßstab der Energie vor, womit dieses Ziel angestrebt wird. 

L. Schrank. 

Gut Licht. Jahrbuch und Almanach für Liebhaberphotographen 
von Hermann Schnauss. 8. Jahrgang für 1903. Dresden. Verlag des 
Apollo. Franz Ho ff mann. Mit 9 Kunstbeilagen. 

Dieser Jahrgang kann namentlich in Beziehung auf künstlerische 
Darbietungen als recht erfreulich bezeichnet werden. 

Von literarischen Beiträgen seien hervorgehoben: „Rückkehr 
zur Natürlichkeit**, von R. Dührkopp, der unbestritten eine große 
Gewandtheit in der Verteidigung seiner Prinzipien verrät. Was Herr 
Dührkopp unter Natürlichkeit versteht, das lernt man freilich am 
besten kennen, wenn man in der Zeitschrift die „Photographisehe Kunst** 
das Mädchenbildnis im November-Heft 1902 bettachtet; das hätte die 
Redaktion des Almanachs sich zur Illustration des Aufsatzes nicht Ent- 
gehen lassen sollen. 

Der sehr lehrreiche Artikel „Einführung in die künstlerische Photo- 
graphie* von A. Horsley Hinton ist um so dankenswerter, als der 
Autor lange vor seiner literarischen Tätigkeit sich durch prächtige 
Landschaftsbilder als einen der berufensten Pfadfinder legitimiert hat. 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photograpfaische Korrespondens 1906. X25 

VoD Dr. Heinrich Baehmann bringt «Gut Lieht" eine Nil- 
landflchaft mit BturmxerriBsenen Wolken, in welchen atmoBphftrischen 
Eiffekten nnaer Landsmann bekanntlieh exzelliert. Diese Abweehslnng 
tat wirklieh wohl, wenn man die Hunderte ägyptischer Landschaften 
des Kunsthandels betrachtet, deren Urbilder anter einem eintönigen, 
klaren Himmel im Sonnenbrande schmachten. 

Um auch der Komik ein Pl&tzcbcn einzaräamen, zitieren wir eine 
Notiz, nach welcher unser verehrter Freand and Hof- Buchhändler Wilh. 
li aller, der am 1. Jänner 1902 den 25. Jahrestag seines Eintrittes 
in das Lech n ersehe Geschäft feierte, aus diesem Anlasse vom öster- 
reichischen Handelsminister zum Kommerzienrat ernannt wurde. 
Die Kommerzienräte sind nämlich in Österreich so selten, wie am Nil 
die sturmzerrissenen Gkwitterwolken. • L. Schrank. 



Personalnachricht. Se. Majestät der Kaiser hat dem auß^- 
ordentlichen Professor der technischen Hochschule und Direktor der 
k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, Hofrat Dr. Josef 
Maria Eder, den Titel eines ordentlichen Professors zu verleihen geruht. 

Wr. Ztg., 23. Jänner 1903. 

Engel-Feitknecht & Co. In Biel (Schweiz) senden ihre eie- 

gant gebundene, 300 Seiten starke, reich illustrierte Preisliste Nr. 16^ 
die alles enthält, was mit der Photographie zusammenhängt. Die seit 
28 Jahren bestehende Firma ist jetzt in den Händen der Frau Witwe 
Engel und des Herrn G. Roth, und hat neuerdings eine Präzisions- 
tischlerei errichtet, die mit der Handlung von Utensilien und Materialien 
für Photographie verbunden ist. 

Theorie des photographischen Prozesses. Eine mathematische 

Studie über die Theorie des photographischen Prozesses veröffentlicht 
Universitätsprofessor Gustav Jäger in Wien in den „Sitzungsberichten 
der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien" (Juli 1902, Abt. IIa, 
Bd. 111). Er drückt die Beziehungen zwischen der Schwärzung pboto- 
graphischer Platten, der Belichtung und Entwicklung durch Gleichungen 
und mathematische Formeln aus und löst das Problem, welches er sich 
stellte, in klarer und zutreffender Weise. 

Ausstellung der „Freien Vereinigung'^ Die diesjährige iii.inter. 

nationale Ausstellung, auch mit Bildern externer Amateure beschickt, 
war sehr umfangreich und bezeugte nach dem Ausspruch der Jury in 
den Leistungen einen ganz entschiedenen Fortschritt in Bezug auf 
Technik und künstlerische Auffassung gegen die letzte Ausstellung. 
PhotographiBche Korrespondei», Febnutf 1903, Nr. 609. 9 



Digitized by 



Google 



126 Pbotographische Korrespondent 1908. ^r. Ö09. 

Von den externen Amateuren find besonders die in verschiedenen 
Bromsilber-Tonungen ausgeführten, künstlerisch erfaßten Landschaftsstndien 
des Herrn Viktor Bauer aus Graz und die malerischen, in Platinotypie 
ausgefahrten Hochgebirgsbilder des Herrn Otto Zweig hervorragend. 
Auch Herr Rudolf Wildcsek und Herr Johann Wagenhof er aus 
Baden bei Wien stellten sehr wirkungsvolle Bilder aus. 

Den Glanzpunkt bildeten die vom Vorstände Frans Zweig vor- 
geführten elf Bilder in den verschiedensten Ausführungen, darunter ein 
sehr wirkungsvolles Stimmungsbild „Winterabend* in Urantonung und 
zwei in vierfachen Lagen ausgeführte Gummidrucke, „Studienkopf* und 
eine „Partie aus dem Prater*. Neben drei Stilleben in Pigmentdmek 
wirkt auch eine „Rauhfrost- Auftiahme, im Innsbrucker Hofgarten am 
1. Jftnner d. J. erzeugt, sehr stimmungsvoll. 

Herr Edmund Blaskopf hat vier äußerst wirkungsvoll ausgeführte 
Fensterdiapositive ausgestellt, wovon das hervorragendste eine „Idylle 
a. d. Tepl" bei Karlsbad ist. Auch dessen 18/24-Originalaufnahmen 
aus Gastein und der Schweiz, auf Cristiensen-Papier ausgeführt, fanden 
ungeteilte Anerkennung. 

Herr Jos. Sturany hatte ein gelungenes Familien -Gtenrebild 
„Jause* gesandt. 

Die drei silbernen Medaillen wurden von der Jury, die trotz ihrer 
anerkennenden Bemerkung zu Anfang des Protokolls von der Verleihung 
einer Goldmedaille absah, Herrn Franz Zweig, £d. Blas köpf und 
Jos. Sturany zuerkannt. 

Mit Bronzemedaillen wurden Herr Gustav Lehmann für seine 
bildlich wirksame und technisch gut ausgeführte Aufnahme der römischen 
Ruine in SchOnbrunn und Herr G^rg Karg! für ein Landschaftsbild 
in Kohledruck ausgezeichnet. 

Einer „Prater •Studie* in Pigment des Herrn Gustav Waldschfitz 
wurde die lobende Anerkennung zuteil. 

Einer Einladung des Herrn Hofrates Dr. Eder folgend, wird die 
„Freie Vereinigung* in einer der nftchsten Plenarversammlungen der 
Photographischen Gesellschaft., einige dieser Bilder zur Schau stelien. 

Hitzinger. 

VerSChiedenO Auffassung! über unsere Bemerkungen sor 
StrauBjagd im VI. Bezirk, S. 46, ist uns eine Reihe von erfrenlicben 
Zustimmungen zuteil geworden. So schreibt uns der Leiter eines großen 
und blühenden literarischen Unternehmens unterm 9. Jänner 1903. 

Hochgeehrter Herr Regierangsrat'I 
Gestatten Sie mir, Ihnen anläßlich Ihres Aufsatzes über die „Mit- 
arbeiterversammlnng'* im letzten Hefte der Photographischen Korrespondenz 
herzlichst zu gratulieren. Ein so männlich — offenes Wort in der Fra^e der 
Freiheit des Gewerbes ist so selten geworden, daC man fSrmlieh aufatmet, 
wenn sich einmal jemand findet, der Herz und Zunge noch auf dem rechten 
Fleck hat. 

Das fehlte noch, daß man die Ermngenschaften der modernen Wissen- 
schaft — and eine solche ist doch die Photographie — > in die Zwangsjacke 
des mittelalterlichen Zunftwesens steckte! Wenn Schuster und Schneider, 
Wachszieher u. dgL im Ringkampf gegen den unaufhaltsamen Fortschritt 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photograpliifclie Konespondens 1908. 127 

ihr Heil in soleham Zoraeksohranben «rblieken, so ist das swar tniiri|f, 
aber begreiflieh ; wenn Demagogen aller Art ihnen dabei ihre Unterstützong 
vorspiegeln, so ist das swar tranrig, aber schHel^lieh anch begreiflich. Aber 
die Photographen? Kann denn jemand im Ernst glaaben, daß sieh mehr 
Leute werden photographieren lassen, wenn die Preise hOker sein werden? 

Immer dieselbe Verblendnng in unserem armen Wien! Wenn der Ein- 
spänner niehts Terdient, weil ihm die „ Elektrische* das Brot wegnimmt, so 
schreit er nach einer Erhöhung der Taxe. Dann werden wahrscheinlich 
mehr Leute im Einsplnner fahren! Und so durch die Bank. 

Warum verlangt man denn nicht gleich ein Gesetz, welches jeden Steuer- 
triger Terpflichtet» sich mindestens einmal vierteljährlich naoh behördlich 
festgeaetzter Taxe photographieren zu lassen u. s. w. 

Das wäre allerdings bequemer, als Ihren Rat zu befolgen, kflnstlerisch 
zu arbeiten und der Konkurrenz die Stange zu halten. 

Entschuldigen Sie die vielen Worte, aber wessen das Hera voll ist| 
davon geht der Mund über. Namentlich wenn man das leider jetzt so 
seltene Vergnügen hat, zu einem Manne zu sprechen, dem die herrschende 
StrOmung nicht den klaren Blick getrübt hat. 

Mit hochachtungsvoll en Empfehlungen 

Ihr ergebener 

N. N. 

Ana Berlin erhielten wir voo einer hervorragen den Persönlichkeit, 
die lelbet in der photographischen Literatur einen klangvollen Namen 
besitzt, unterm 13. Jänner folgende Zeilen: 

Aufrichtig bewundert habe ich Ihre Bandglossen „Zur Wiener Mit- 
arbeiterversammlung*. Das Gleichnis am SchluO ist zum Schreien schön 
and einleuchtend. Liegt denn bei Ihnen die Sache so, dsl^ bei Einführung 
der „Genossenschaft" niemand mehr ein photographisches Geschäft betreiben 
dar^ der nicht zünftiger Meister ist? Das ist ja bei uns nicht einmal bei 
den Zwangsinnungen der Fall. Da geht die Logik den umgekehrten Gang: 
Es besteht Gewerbefreibeit ; es kann also jeder ein Atelier aufmachen; aber 
wer ein solches „Handwerk* betreibt, der gehört zur Zwangsinnung. 



Eingesendet 



Entgegnung auf die Notiz der Firma C. A. Steinlieii Söhne, 

Seite 57. 

In der letzten Nummer dieser Zeitschrift befindet eich ein mit 
C. A. Steinheii Söhne unterzeiehneter Artikel, in dem meinem Bache ^) 
swei Terechiedene Vorwürfe gemaoht werden. 

Was nun die Behauptung betrifft, mein Bach sei za „Reklame- 
sweeken einer Konkurrenzfirma geschrieben", so ist hier nicht der Ort, 
darauf einzugehen. 

Was den zweiten Vorwarf angeht, ich habe die Aberrations- 
kar?en des Orthostigmaten aus der Publikation des Herrn R. Stein- 



*) Theorie und Geschichte des photographischen Objektivs; J. Springe r, 
Berlin 1899. 



Digitized by 



Google 



1 28 Photographische Korrespondens 1903. 'St. 509. 

h eil gekannt, sie aber nicht erwähnt, so ist das eine saefalicbe Be- 
merkung, auf die einzugehen ich jederzeit bereit bin. Ich bemerke noch, 
daß ich die Darstellungsmethode ans der Originalarbeit des Herrn 
W. Zsehokke, die Kurven selbst dann noch aus der Mitteilung Yon 
Herrn M. Loehr gekannt und die Publikationsorte auch dieser beiden 
letzten wertvollen Arbeiten angegeben habe. Zu einer Aufnahme ihrer 
Ergebnisse lag aber fQr mich kein zwingender Grund vor, denn die 
Kurven der Herren W. Zsehokke und M. Loehr sind meines Wissens 
auf Grund der Ausmessung von Aufnahmen konstruiert, die mit einem 
Objektiv endlicher Ö£Phung gemacht worden sind. Konstruktionsdaten 
der geprüften Objektive wurden in diesen Arbeiten yerstftndlicherweise 
auch nicht angegeben, da es sich um eine praktische Prüfungsmethode 
handelte. Demgegenüber war das in meinem Buche verfolgte Ziel das, 
auf Grund exakter Rechen methoden eine Darstellung zu geben gleich- 
zeitig 1. von dem Zustande der sphärischen Korrektion, 2. der Er- 
füllung der Sinusbedingung, 3. der Einstellungsweiten für die sagittalen, 
engen und 4. für die tangentialen, engen Büschel. Dazu brauchte 
ich Konstruktionsdaten für die Objektive, und die entnahm ich für den 
Orthostigmaten der englischen Patentschrift. Natürlich fiel auch mir der 
Korrektionszustand der schiefen Büschel dieses Systems auf, und ich 
fügte, um der Konstruktion kein Unrecht zu tun, meiner Besprechung 
die Worte bei (S. 384): «Bei vollständiger Hebung des Astigmatismus, 
die durch Änderung des Linsenabstandes leicht herbeigeführt werden 
kann, würde wohl nur eine ganz geringe Krümmung des Bildfeldes 
selbst für größere cd" (Hauptstrahl neigungen) ,. übrig geblieben sein.* Ich 
glaube nicht, daß man mir in dieser Angelegenheit begründeter weise 
den Vorwurf einseitiger Stellungnahme gegen den Orthostigmaten machen 
kann. 

Jena, im Januar 1903. M. v. Bohr. 



über die Anwendung des Trioxymethylens in der Photo- 
graphie. 

Von A. und L. Lumiöre und Seyewetz. 



a) Anwendung des Trioxymethylens als £rsats des Alkalis 
bei der Entwicklung. 

In einer früheren Studie ^) zeigten wir die Möglichkeit, die Aldehyde 
und Acetone in Gegenwart von Natriumsulfit zu gebrauchen, um das 
Alkali bei Bereitung der Entwicklungsbftder zu ersetzen. 



') Balldtin de la Soci^t^ fran^ise de Photographie 1896 



Digitized by 



Google 



Nr. 509. Photographische Korrespondenz 1908. 129 

Trotz der Vorteile, welche dieser Ersatz zeigt, hat der gewöhn- 
liehe Aceton bisher nur eine praktische Anwendung gefanden, bei Be- 
reitung des Pjrogallussäure-Entwicklers. 

In der Tat zeigen die anderen im Wasser löslichen Aldehyde oder 
Acetone (welche allein dem vorgedaehten Zwecke dienen können) ver- 
schiedene Unannehmlichkeiten in der Praxis. Die große Flfichtigkeit 
der meisten von ihnen, sowie ihr gasförmiger Zustand sind die Ursachen, 
weshalb sie im Handel nur in wässerigen Lösungen vorkommen. Die 
Menge Formaldehyd in diesen Lösungen ist sehr veränderlich; überdies 
enthalten sie verschiedene Unreinheiten, welche bei der Entwicklung der 
Negative Mißerfolge verursachen^ können. Endlich sind verschiedene der- 
selben sehr teuer, was eine verbreitertere Anwendung verhindert. 

Bis jetzt konnte man in dieser Ideenfolge mit dem Trioxymethylen 
oder Paraformaldehyd nur bezflglich seiner Unlöslichkeit im Wasser 
experimentieren. Seine Eigentfimlichkeit, sich in Natriumsulfitlösungen 
aufzulösen, was wir zum erstenmal in einer früheren Notiz') angezeigt 
haben, erlaubte uns, dasselbe als Ersatz des Alkali in den Entwicklern 
zu studieren. 

Seine Anwendung schien uns um so interessanter, als die Sulfit- 
lösung die Gelatineschicbten ebenso wie die wässerigen Lösungen des 
Formaldehyds unlöslich macht. 

1. Wir wollen in dieser Notiz die Möglichkeit prüfen, das Alkali 
in den Entwicklern durch Trioxymethylen zu ersetzen, die Vor- und 
Nachteile dieses Ersatzes untersuchen und die Zusammensetzung be* 
stimmen, in welcher dieses Mittel verwendet werden sollte. 

2. Nachdem wir nachgewiesen haben, daß das Formaldehyd die 
Rolle des Alkalis in den Entwicklern übernehmen kann, werden wir 
diese Tätigkeit zu erklären suchen und stützen unsere Annahmen auf 
experimentelle Untersuchungen. 

I. 

Wir haben zuerst versucht, das Trioxymethylen zu gebrauchen, 
wie es im Handel vorkommt, und an Stelle der kaustischen oder kohlen- 
sauren Alkalien in den verschiedenen Entwicklern zu verwenden. 

Wir haben gefunden, daß man nur geringe Mengen Trioxymethylen 
anwenden darf, um schleierfreie Negative zu bekommen. (Beim Hydro- 
cbinoneotwiekler z. B. genügt lOOmal weniger als kohlensaures Alkali, 
um gleiche Wirkungen zu erzielen.) 

Mit Rücksicht auf diese Wirkung einer schwachen Dose muß das 
Wägen mit größter Genauigkeit vorgenommen werden. 

Die Mischung, welche uns am besten den Bedingungen der Praxis 
zu entsprechen schien, besteht aus 3 g Trioxymethylen für 100 g 
•wasserfreies Natriumsulfit. Es ist diejenige, welcher wir den 
Namen Formosulfit gegeben haben. 

Hier die Rezepte der wichtigsten gewöhnlichen Entwickler, welche 
uns die besten Resultate zu geben scheinen : 

') Bulletin de la Soci^t^ fran^aise de Photographie, nov. 1902. 



Digitized by 



Google 



130 PhotographiMbe Korrespondens 1908. j^r. 509. 

PyrogalluBfäure- Entwickler. 

Wasser 100 cm* 

Formosalfit') 9 g 

PTrogallassäore lg 

Metolhydrochinon- Entwickler. 

Wasser 100 cm» 

Formosnlfit 8 g 

Metol 0-5 g 

Hydrochinon lg 

(Fortsetznng folgt.) 



Artistische Bellagen zum Februar-Hefte 1903 (509 der 

ganzen Folge). 

Vorliegende Nummer unserer Zeitschrift schmückt das Bildnis des 
Präsidenten der Vereinigten Staaten von Nordamerika , Theodore 
R o o se V e 1 1. 

Meyers Konversationslexikon wußte noch im Jahrgang 1900 — 1901 
(Ergänzungsband) yon ihm nicht viel mehr zu erzählen, als daB er ein 
derber und ein ehrlicher Haudegen sei. Heute buhlt freilich die ganze 
Welt um seine Gunst. 

Unsere zweite Vollbeilage ist jene hObsche Momentaufnahme der 
k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt ^ Bittgang", welche schon 
im letzten Hefte besprochen wurde. 

Endlich bringen wir eine der Landschaften von A. Wundsam, 
welche, wie alle bisher veröffentlichten Bilder desselben, nicht bei der 
Naturabschrift anhalten, sondern einen anheimelnden Beiz auf den Be- 
schauer üben und nicht erst auf die Anerkennung der nächsten Generation 
spekulieren. Recht geschickt hat die chemigraphische Kunstanstalt 
Patzelt & Krampolek das Negativ in drei Farbentöne zerlegt. 

In Vorbereitung sind: „Moderne Grszien*, von A. H. Schramm 
(Dreifarbendruck); »Großmutter und Enkelin **, nach einem Gemälde von 
J. M. Ranftl, und die „Assentierung** von Karl Schindler, eben£all8 
in dieser Technik. L. Schrank. 

') Mischung von 100 g wasserfreiem Natrium sulfit, 3 g Triozymethylen 
und einer kleinen Menge Bromkaliam. 



MT Leider mußten wir trotz ansehnlicher Vermehrung 
der Seltenzahl unseres Textes eine Fülle von Manuskript fQr die 
nächste Nummer zuruciciegen. 



Bnchdracker«! Ton Carl Gerold*« Sohn la Wim. 



Digitized by 



Google 



r4<^(^<=^7.C-r7, 7 



Digitized by 



Google 



r 



4> 



W. Cronenbergs prakt. Lehranstalt | 

für Photographie und photoznechanisohe Verfahren n 

Mfinchen-PasinsT i> 

--- ffeirrtkudet 1M8. =.^_ -.^^ 

erfindlicher Unterricht unter Garantie. — Protpekt in Diensten, derselbe reich i 
ülnstriert Mk. 2*—; Ausland Mk. 2*40 (in Briefmarken erbeten). ' 

Unterricht in der Lichtdrock-Antotypie. Cronenbergs Sperial-EomTerfahren, | 

des Drei- and Mehrfarben dmckes nb* Boch-, Stein- ond Alominiarodrack. 1 

Honorar mftßig. Reichhaltigste Beferensen. j' 



iXunstamtatt für JSicäi6rucM 

von 

dfoßannes ^q^qv 

Siffau in Saeßson. ^roHau in ^ößmon. 

Begründet 1879. — OroRbetHeb. 




sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Eives-Rohstoff hergestellt. 



Sorte 



Sorte 



P|Qp|||g|IC für gute, kräftige Negative, an- 

" erkannt vorzüglichstes Papier. 



Papier 



ff 



DABWil%n2iviJ4M ftlr überweiche, dünne 

nemnronm^ ^^ ^^^^ Negative; 



patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 
Postkarten in allen Sprachen. 
Hübls Entwiokliingspiilver, Collodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDLICZKA 

Wien, Vn/s, Zieglergasse 96. 









Digitized by 



Google 



Kich. BattUhner fec. Bei Schladming. 



Die Photographie des Nacicten. 

Von Bruno Meyer- Berlin. 
(Fortsetzung und Schlul^.) 

Der Künstler ist nicht im geringsten gehalten, die Einzelformen 
und die Proportionen Beines Modelles genau beizubehalten. Nicht darauf 
kommt es ihm an, zu sehen, ob beispielsweise Arme und Schenkel 
diese oder jene Dicke haben, ob einzelne Muskelpartien in dem spe- 
ziellen Körper, der vor ihm steht, etwas mehr oder weniger ausgeprägt 
hervortreten u. dgl. m. , sondern das, was ihn das Modell lehren soll, 
ist nur der richtige organische Zusammenhang des Körpers in irgend 
einer gewissen Haltung oder Handlung. 

Man vergegenwärtige sich doch nur, daß dieses Wesentliche für 
den Künstler ihm ja, wo es nicht auf die speziellste Durcharbeitung 
ankommt, also bei £gnrenreicheren Darstellungen mit vielen Neben- 
figuren und vielleicht in kleinerem Maßstabe, bis zu einem gewissen 
Photo^raphische Korrespondenz, H&rz 1908, Nr. 510. jq 



Digitized by 



Google 



132 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 510. 

Grade mit gutem Erfolge durch die Gliederpappe ersetzt werden kann. 
Mit ihrer Hilfe kann er, obgleich von den zarteren Veränderungen im 
Gliederbau durch die Änderungen der Stellung ja nichts an ihr zu sehen 
ist, das stets Wesentlichste und Unentbehrlichste ffir ihn, nämlich die 
Gelenkpunkte, also die richtige Lage der gegeneinander beweglichen 
Körperteile im ganzen vollständig ausreichend erkennen. Nun kommt 
hinzu, daß der KOnstler ja gar nicht gehindert ist, im einzelnen Falle 
das zu tun, was die Idealbildung überhaupt vollzieht, nämlich aus einer 
Fülle von Anschauungen eine Einheit zu konstruieren. Der Künstler 
kann sehr wohl die Mängel des einen Modelles durch die Vorzüge eines 
anderen ergänzen^ dergestalt, daß die schließlich von ihm dargestellte 
Körperlichkeit gewissermaßen ein Extrakt aus den Schönheiten ver- 
schiedener Modelle ist. Außerordentlich selten kann z. B. insbesondere 
der Künstler die Köpfe seiner (Akt-)Modelle für seine Zwecke gebrauchen ; 
denn ganz abgesehen davon, daß vollendet schöne menschliche Er- 
scheinungen, die es in Bezug auf Körper- und Gesichtsbildung zugleich 
sind, an Seltenheit die taubenei großen Diamanten bei weitem über- 
treffen, ist selbst das erste beste wirklich schöne Gesicht seinem 
Charakter nach nicht an jeder Stelle zu brauchen ; und so muß sich der 
Künstler wohl oder übel entschließen — und er thut es auch beinahe 
in allen Fällen — , entweder ein besonderes Kopfmodell zu suchen, oder 
aber, wenn er sich auf Grund reicher Anschauung und einer sehr ge- 
übten Hand die Fähigkeit dazu zutraut, gewissermaßen auf das Thema 
der ihm vorliegenden Gesichtsbildung eine für seine Zwecke passende 
Variation zu machen. 

Als vor bald zwei Jahrzehnten der bekannte Strafprozeß gegen den 
vorher schon genannten Gustav Graf sehr viel von sich reden machte, 
da wurde das wirkliche Bildnis seines vielgenannten Modelles, der Bertha 
Rother, durch Photographie bekannt, und man hatte Gelegenheit, den 
Kopf mit einigen Bildern zu vergleichen, die außer Gustav Graf in 
seinem „Märchen" auch noch andere Künstler nach diesem Modelle ge- 
schaffen hatten; und da stellte es sich sehr bald heraus, daß, wenn 
man ein halbes Dutzend solcher Bilder nebeneinander gestellt hätte, 
wahrscheinlich kein Mensch in der Welt auf die Idee gekommen wäre, 
daß diesen sechs Köpfen dasselbe Originalmodell zu Grunde liegt, und 
niemand würde in Bertha Hot her dieses Originalmodell vermutet haben. 
Daraus folgt, daß, wenn man heute in einer nackten Figur eines Malers 
eine Ähnlichkeit mit einer bekannten Persönlichkeit zu entdecken glaubt, 
man entfernt nicht auf die Idee verfällt, daß diese Persönlichkeit 
wirklich das Modell des Malers auch nur für den Kopf, geschweige 
denn für das ganze Bild, so wie es vor uns steht, abgegeben hat. 

In alledem steht der Phot'ograph ganz anders da. Er ist an das 
eine Modell, das er einmal gefunden hat, gebunden; er muß es nehmen 
von einem Ende zum anderen, so wie es ist, er kann es nicht ver- 
ändern oder verschönern — von den Anziehungen abgesehen, die Licht- 
wechsel oder eine vorteilhaft gewählte Ansicht selbst einem etwas 
mangelhaft gebildeten Körper verleihen können. Die Formen selber 
lassen sich nicht ändern, und was in der Natur zueinander gehört hat, 
das bleibt auch im Bilde so beieinander. Wir können also nicht umhin. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photog^raphische Korrespondenz 1908. 133 

dM in der Photographie Vorliegende als das Bildnis einer wirkliehen 
PerBönlichkeit in genau der vorliegenden Situation anzusehen, und sind 
gar nicht in der Lage, an irgend etwas frei Schaffendes oder Schöpferisches 
von Seiten des Ktlnstlers bei dieser Gestaltung su denken. Nimmt man 
hinzu, woran bisher noch gar nicht erinnert ist, daß ja die Auswahl 
bei den Modellen fflr nackte Darstellungen in dem einen wie in dem 
anderen Falle, vielleicht in dem des Photographen noch mehr als in 
dem des Malers eine beschränkte ist, daß also in leidigem Umfange 
die vonGabrielj — in seinem in das Klaryscbe Werk aufgenommenen 
Essay — recht ungenfigend behandelten „ Wirklichkeiten vor dem Objektive* 
eine sehr ausschlaggebende, bei dem Photographen gar nicht zu eliminierende 
Rolle spielen, so kann sich kein denkender Mensch der Einsicht ver- 
Bchließen, daß die Darstellung des Nackten in der Photographie nicht 
im entferntesten unter denselben Gesichtspunkten betrachtet werden 
kann, wie in den darstellenden Künsten. 

Namhafte Autoren haben mit Aufwand von vielen leidlich ein- 
leuchtend scheinenden Gründen dem Photographen die Kultivierung des 
Nackten als ein heilsames „Studium** empfohlen. — Selbst Dr. Franz 
Stolze (auch Phot. Korr. 1901, S. 404 zitiert) hat die Photographen 
wie auf ein für sie maßgebendes Vorbild darauf verwiesen, daß Raffael 
die Gestalten seiner Gemälde stets zuerst als Akt studierte und sie 
danach erst bekleidet ausgeführt hat, ein Vorgehen, das bekanntlich 
auch bei Bildhauern ganz geläufig ist. 

Diese Auffassung ist entschieden unrichtig. Die Bezeichnung 
• Studie* hat in der Photographie kaum eine Berechtigung. — Der 
Photograph kann nicht in dem Sinne wie der Künstler «studieren*. Der 
Photograph kann Versuche machen. Er kann also beispielsweise die in 
seinem Atelier möglichen und die für einen besonderen Gegenstand 
vorteilhaften Beleuchtungen, er kann auch die für einen beabsich- 
tigten Eindruck besonders förderlichen Stellungen und dergleichen 
durchprobieren, um die Ergebnisse seiner verschiedenen Aufnahmen mit- 
einander zu vergleichen und daraus das Geeigneteste zu erkennen, um 
davon unter Umständen auch für später Nutzen zu ziehen; und zwar 
muß er solche Versuche machen, da die Beobachtung in der Wirklich- 
keit selbst dem Geübten — und bei Versuchen handelt es sich doch 
immer um den entweder ganz oder in einer bestimmten Richtung noch 
nicht Erfahrenen — keinen sicheren Maßstab abgibt, sondern er 
sehen muß, wie sich das im fertigen Bilde macht. Die Ergebnisse dieser 
Versuche aber sind nicht „Studien^ im Sinne dessen, was der Künstler 
so nennt, sondern sind eben „Versuche*; sie sind nicht mehr 
oder weniger unfertige und einseitige Festlegungen bestimmter Er- 
scheinungsarten und -Formen der Wirklichkeit, die der Urheber zur 
Unterstützung seines Gedächtnisses und seiner Hand oder zur Übung 
beider angefertigt hat, und die als Kunstwerke lediglich technisch in 
Betracht kommen, sondern es sind jedesmal fertige „Werke*, an denen 
der Urheber mehr, als er erreicht hat, und etwas anderes, als er- 
schienen ist, beim besten Willen gar nicht hätte hervorbringen können. 
Ja, diese Versuche genügen sogar seinen Zwecken als solche nur 
dann, wenn sie als „Werke* ganz vollendet sind. 

10* 



Digitized by 



Google 



134 Photographische Korrespondenz 1908. JJr. 510. 

Der Künstler macht Stadien, um aus ihnen oder auf Grund ihrer 
später ein Werk hervorzubringen ; er sammelt die Einzelheiten, er ver- 
gewissert sieh der wesentlichen Motive, er hält Anregungen fest und 
gibt sich selbst Direktiven für die spätere Ernstausführung. All das 
kann der Photograph nicht, all das gibt es nicht für ihn. Wir haben 
allerdings einen Bobinson und eine Miß C am er on gesehen, die auf 
photographischem Wege recht hübsche Bilder durch Vereinigung mehrerer 
Teilaufnahmen auf einem Blatte zusammengebracht haben. Auch andere 
haben in die gewöhnlichen photographischen Gruppenaufnahmen künst- 
lerisches Leben gebracht, indem sie das Ganze künstlerisch hei skizziert 
und nach diesen Skizzen Einzelporträte oder kleinere Gruppen auf photo- 
graphischem Wege hergestellt und diese dann in der vorher beabsich- 
tigten Weise zusammengestellt haben, wie z. B. E. v. Mertens und 
E. Gottheil es getan haben. Aber das sind einmal ganz seltene Aus- 
nahmen, die noch seltener zum wirklichen Gelingen, d. h. zu einem künst- 
lerisch ganz befriedigenden und über die Entstehangsart — mosaikartige 
Zusammensetzung — täuschenden Gesamteindrucke führen. Insbesondere 
aber sind auch in allen diesen Fällen die Einzelaufnahmen keine Studien, 
sondern an sich fertige — nun aber nicht Bilder, sondern Bildteile. Soll 
die Einzelaufnahme zu dem von dem Pbotographen ins Auge gefaßten 
Zwecke eines solchen Kombinationsbildes — wie ich es einmal nennen 
will — brauchbar sein, so muß sie in jeder Beziehung all das ent- 
halten und geben, was der betreffende Bildteil in dem fertigen Gesamt- 
werke haben und bedeuten soll. Hier können keine flüchtigen Skizzen 
gemacht und zu späterer, mehr oder weniger veränderter Verwendung 
aufbewahrt werden, sondern der Bildteil muß für sich üx und fertig ge- 
macht werden, und wird dann als ein Stück von so und so viel Quadrat- 
zentimeter Oberfläche in dem späteren Bilde für die Herstellung des 
letzteren zurückgelegt. 

Das Verhältnis ist also nicht im entferntesten das, wie wenn 
Adolf Menzel zu seinem Krönungsbilde, oder Anton v. Werner zu 
seiner Kaiserproklamation die in unserer Nationalgalerie aufbewahrten 
Porträte nach der Natur auf einzelnen Blättern sammeln, um später 
danach, womöglich ohne jede weitere Benützung des lebenden Modelles, 
die Bildnisse in ihre großen Historienbilder einfügen zu können; sondern 
das Verhältnis ist das wie bei dem Freskomaler, der sich heute drei 
Quadratfuß frischen Kalk auf die Wand tragen läßt und diesen heute fix 
und fertig bemalt, um morgen vier oder fünf Quadratfuß in derselben 
Weise vorbereiten zu lassen und auszuführen, bis nach Verlauf von so 
und so vielen Tagen mosaikartig aus der jeweils fertigen Arbeit 
der einzelnen Tage das ganze Werk sich zusammengesetzt hat. 



Was nun speziell das Nackte als Gegenstand sogenannter Studien 
betrifft, so hat sich der Maler und Bildhauer allerdings äußerst dringend 
um die Gestaltung des nackten Körpers zu kümmern und sich mit ihm 
bis in die feinsten Einzelheiten seiner Organe und seines Bewegungs- 
mechanismus vertraut zu machen, und das kann er nicht aus ana- 
tomischen Lehrbüchern oder an der Leiche lernen, sondern das muß er 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korreeponden» 1908, 135 



Fedeneichnnag Ton Prof. P. J. N. Geiger. 

Der Kampf mit den Löwen ror der Markomannenschlacht im Marchfelde. 



Digitized by 



Google 



136 Photographische Korrespondenz 1903. ^r. 510. 



C. Benesch fec. Partie bei Windisch-Matrei (Tirol). 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondenz 1908. 137 

am lebenden Modelle sehen und mit dem Pinsel oder dem Stifte in der 
Hand festhalten. Das muß er sogar, wenn er Qber seine Neigungen auch 
schon Yollstfindig klar ist und weiß, daß er sich zeit seines Lebens 
mit Gegenständen beschäftigen wird, bei denen nackte Menschen ihm 
nicht vorkommen ; denn er kann auch keine bekleideten Menschen richtig 
in ihrer Kleidung malen oder bilden , wenn ihm nicht die unter- 
liegende Form ganz genau bekannt ist. Deshalb ist es z. B. in Frank- 
reich — oder war wenigstens noch bis vor 20, 30 Jahren — bei den 
Künstlern, die etwas vorstellen wollen, unumgänglich, sie mögen im 
übrigen einem Zweige der Malerei sich hingeben, welcher es auch sei, 
sich durch ein paar ernsthafte Aktbilder als geschulte Künstler zu legiti- 
mieren. 

Ein solches Interesse liegt bei dem Photographen gar nicht vor. 
Dem Photographen kann es vollkommen gleichgültig sein, was unter 
den seidenen oder wollenen Roben, die in sein Atelier kommen, an 
Körperformen verborgen ist oder nicht. Er hat nicht die Sorge des 
Malers^ daß die von ihm dargestellten Kleidungsstücke über die un- 
sichtbaren Körper so fallen, wie das richtig geformte und bewegte 
menschliche Leiber verlangen und bedingen. Er hat ja die Wirk- 
lichkeit vor sich, die dieses Fallen der Kleider entsprechend den unter- 
liegenden Körperformen ganz von selber besorgt, und er hat weder In- 
telligens noch Fertigkeit aufzuwenden, um diese Wirklichkeit natur- 
getreu festzuhalten, das besorgt ja der Apparat. Was er zu beachten 
und za berücksichtigen hat in dieser Richtung, das läßt sich in den 
einen Satz zusammendrängen: er soll immer versuchen, die Kleidung 
zum Spiegel der Gestalt zu machen, d. h. die körperliche Organisation, 
so viel 68 irgend angeht, durch die Kleider hindurch erkennbar zu machen. 
Das ist ihm mit wenigen Worten beizubringen, und kann von ihm mit 
vollem Erfolge beobachtet werden, auch wenn er nie in seinem Leben 
einen nackten menschlichen Körper gesehen, geschweige denn einen 
solchen photographiert hat. 

Der Photograph lernt also — und das ist doch bekanntlich der 
Sinn Yon «Studien" — durch Aufnahmen des Nackten absolut nichts, 
als eben eine gute Aufnahme des Nackten zu machen ; zu keinem anderen 
Zwecke ist ihm das nütze; und wenn z. B. in Klarys Buche Gleeson 
White beiläufig den Gedanken fallen läßt, daß beim Nackten die Fär- 
bung eine untergeordnetere Rolle spiele als bei bekleideten Personen und 
daher jenes Motiv für die einfarbig abbildende Photographie günstiger 
und leichter sei als die uns gewöhnlich entgegentretende Wirklichkeit, 
so kann man auch das ganz dreist als einen Irrtum bezeichnen. Man 
muß ein ziemlich ungeschulteres Auge haben, um der Färbung, auch bei 
dem Eindrucke eines unbekleideten Körpers, nur eine untergeordnete 
Bedeutung zuzuerkennen; und da bei dem bekleideten so gut wie 
bei unbekleidetem Körper dem Photographen ja nicht, sondern lediglich 
seinem Apparate, die Übersetzung in die Einfarbigkeit zufällt, er aber 
eine günstige Farbenauswahl zu treffen ja doch unter tausend Fällen 
noch nicht einmal in der Lage ist, so hat dieser ganze Gesichtspunkt 
für unsere Betrachtung keine Bedeutung. 



Digitized by 



Google 



138 Photog^raphisehe Korrespondenz 190S. ^y. 510. 

Ganz etwas anderes ist es natfirlich, ob die Photo- 
graphien nach dem Nackten eine Bedeutung für dieStudien 
anderer — nicht des Photographen selber — haben; und 
dies ist unbedingt zu bejahen, und damit von einer sehr 
wichtigen Seite her die Nützlichkeit und Unanfechtbar- 
keit solcher Aufnahmen — wenn sie nicht etwa ganz hand- 
greiflich durch ihre Darstellungen oder die Art ihrer An- 
preisung und Verbreitung gegen den § 184 des deutschen 
Strafgesetzbuches verstofien — genügend dargetan. 

Es ist nicht zu bestreiten, daß für die Studien der Muskelphjsio- 
logie, ferner für vergleichende Proportionsstudien, wie sie z. B. Geheim- 
rat Fritsc h zur Feststellung seines Kanon gebraucht hat, für die Fest- 
legung von Entwicklungsmomenten des Körpers und für andere ana- 
tomische, physiologische und medizinische Beobachtungen und Unter- 
suchungen^ anderseits zur Unterstützung der künstlerischen Komposition 
und vielffiltig zum Ersätze sonst schwer zugänglicher lebender Modelle 
solche photographisohe Aufnahmen von großer Wichtigkeit sind. 

Es kann also das vorher von mir Ausgeführte selbstverständlich 
nicht in dem Sinne gedeutet werden, als wenn ich gegen das Photo- 
graph ieren des Nackten an sich auftreten wollte; ich habe nur einige 
unrichtige Vorstellungen und Ausführungen über dasselbe als unzutreffend 
nachgewiesen und versucht, das Richtige an ihre Stelle setzen. 

Wenn nun aber auch die vorerwähnten wesentlichen Unterschiede 
zwischen der künstlerischen und der photographischen Darstellung des 
Nackten bestehen, so ist dadurch auch nicht einmal ausgeschlossen, daß 
die letzteren sogar einen hervorragenden „künstlerischen" Wert in dem- 
selben Sinne haben kOnnen, wie photographischen Darstellungen ein 
solcher überhaupt zuerkannt werden kann. Denn die vorher zu be- 
tonende Abhängigkeit dieser Darstellungen von dem jeweilig vorliegenden 
Modelle kommt ja doch eigentlich nur unter dem Gesichtspunkte des 
Ethischen in Betracht, nicht unter dem des Ästhetischen, und es kann 
schwerlich in Abrede gestellt werden, daß ebensogut die unbekleidete 
wie die bekleidete Darstellung einer bestimmten Person so konzipiert 
und ausgeführt werden kann, daß daraus ein Bild in des Wortes 
eigenster Bedeutung, d. h. eine künstlerisch wirklich anregende Schöpfung 
entsteht, wie ich z. B. in meinem Aufsatze: „Über den Kunst Charakter 
der Photographie**, in der Photographischen Rundschau 1893 auf die 
damals in Heliogravüre erschienene, jetzt bei Klar 7 — recht unge- 
nügend! — reproduzierte Komposition von Otto Schmidt in Wien, 
die Perle, als einen Beleg für das nach dieser Richtung auch auf 
photographischem Wege zu Leistende nachdrücklich hingewiesen habe; 
nur darf nicht übersehen werden, daß allerdings bei diesen photo- 
graphischen Erzeugnissen der Konflikt mit den ethischen Forderungen 
näher liegt und gefährlicher droht als bei den entsprechenden künstlerischen ; 
und in dieser Beziehung hat sich Geheimrat Fritsch in seinem Auf- 
sätze allerlei ziemlich schwere Irrtümer zu Schulden kommen lassen. 

Ich gehe auf einige seiner Ausführungen ein, um das nachzu- 
weisen. Wenn sein Glaube an einen Fortschritt der Menschheit in der 
Zukunft davon abhängig ist, daß unsere Auffassung von der Berech- 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photojrraphische KorrespondenE 1908. 139 

tigUDg der Nacktheit im gewÖhDÜchen meDschliohen Verkehre von ihrer 
jetzigen Schroffheit verliereD soll, so möchte ich ihm raten, zu ver- 
sweifeln; denn die von ihm festgestellte Verbildnng des Menschen- 
geschlechtes durch die mangelnde Gewöhnung an den Anblick des 
Nackten im Verkehre des täglichen Lebens wird sich schwerlieh be- 
seitigen lassen, da sie auf ganz anderen Gründen beruht, als von denen 
er sie ableitet. Nicht der Mißbrauch religiöser Vorstellungen ist ihre 



MomentanfDahme von A. H. S chram. 

Als Bewegungsstudie za seinem Gem&lde : „Frühlingsmorgen*'. 

Ursache gewesen, sondern die religiösen Vorstellungen, oder, um es 
korrekt zu bezeichnen, die jeweiligen Sittlichkeits- oder Anstands-Vor- 
Stellungen, welche früher immer unter dem Deckmantel der religiösen An- 
schauungen segelten, davon aber sehr genau unterschieden werden müssen, 
da sie tatsftchlich nicht wesentlich mit ihnen zusammenhfingen, sind 
selber aus der Gesamtheit der jeweiligen Kulturanschauungen und -Not- 
wendigkeiten hervorgegangen und gehören zu ihnen. 

Hierbei bat sich die Bekleidung unter verschiedenen Gesichts- 
punkten als etwas so Unumgängliches erwiesen, daß an ihre Beseitigung 



Digitized by 



Google 



140 Photographische Korrespondenz 1903. JJr. 510. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondenz 1903. 141 

oder auch nur weseDtliehe Beschrfinkung gar nicht gedacht werden 
kann. Zunächst ist die Kleidung, die allerdings nicht — wie Lessing 
irrtümlich angenommen hat — der Not, sondern vielmehr dem Schmnck- 
bedflrfnis ihren Ursprung zu verdanken hat, aus klimatischen Gründen 
eine Notwendigkeit geworden. Nur durch die Kleidung, nachdem sie 
sich zu einem wirksamen Schutzmittel des Körpers gegen die Unbilden 
der Witterung herausgebildet hatte, ist es der Menschheit möglich ge- 
worden, die Teile der Erdoberfläche in Besitz zu nehmen, in welchen 
der unbekleidete Mensch nicht leben könnte, und gerade diese Gegenden 
des Erdballes haben sich für die geistige und materielle Entwicklung 
der Menschheit als die allervorteilhaftesten erwiesen, während da, wo 
die Menschen nötigenfalls auch ohne Bekleidung leben können und zum 
Teil ja so gut wie ohne Bekleidung leben, die Kultur fiberall auf ganz 
primitiven Stufen zurückgeblieben ist. Selbst diejenigen Länder, die warmes 
Klima haben, und in denen eine erhebliche Kulturentwicklung beobachtet 
wurde, haben ihre Fortschritte nur in den durch eine mildere Temperatur 
begünstigten Landstrichen gemacht und sind sämtlich sehr bald in ihren 
Kulturbeatrebungen erlahmt, zunächst stehen geblieben und dann zur 
Unbedentenheit heruntergesunken. In den von der heutigen Kultur- 
menschheit bewohnten Teilen der Erde ist also die Bekleidung eine Not- 
wendigkeit, an deren Beseitigung überhaupt nicht gedacht werden kann. 

Dann aber bildet die Gewöhnung eine Forderung heraus; mag 
der SchluB vor der strengen Logik so falsch erscheinen, wie er will, er 
wird in der Tat überall und unvermeidlich gemacht: was ist, ist ver- 
nünftig; und das Vernünftige muß beibehalten, gefordert, nötigenfalls 
erzwungen werden. So liegt die Sache heute also tatsächlich so, daß 
nicht sowohl die Nacktheit als vielmehr das Fehlen von Bekleidung 
anstößig ist, wenn auch die Meisten sich dieses Unterschiedes und des 
richtigen Sachverhaltes nicht bewußt sind. Werden doch selbst Defekte 
oder Abweichungen in der Bekleidung von der Sitte verpönt (wenigstens 
unter bestimmten Verhältnissen), ohne daß auch nur eine leise Andeutung 
von Nacktheit entsteht.. 

Dann treten aber zwei Momente hinzu, die Professor Fritsch 
übersehen hat oder zu gering achtet. Das eine ist das von Schrank 
ihm schon mit vollem Bechte entgegengehaltene Ästhetische, daß es 
nämlich sehr zum Vorteil der äußeren Erscheinung in der menschlichen 
G^esellschaft ist, wenn allerlei Mängel in der körperlichen Erscheinung, 
durch Mißwuchs, durch Krankheit, durch Alter u. s. w., den Blicken 
freundlich entzogen werden, was durch die Kleidung ja erreicht wird. 
Dazu kommt ein anderes, was wesentlich zur Herausbildung unserer 
tittlichen Anschauungen, soweit sie sich auf das Geschlechtsleben be- 
ziehen, beigetragen hat, daß wir als Kulturwesen uns möglichst frei und 
fem von unserer bloßen Existenz als Naturwesen halten müssen. Es ist 
daher unbedingt kulturfördernd, daß die Menschen ihren Körper, soweit 
sie in demselben als Gattungswesen erscheinen und durch ihn an ihre 
rein natürliche Bestimmung erinnert werden, durch Verhüllung der Be- 
obachtung entziehen und an der reinen Naturwirkung verhindern, wo 
es darauf ankommt, als Kulturwesen zu erscheinen und sich zu betätigen, 
d. h. im gesellschaftlichen Zusammenleben. 



Digitized by 



Google 



142 Photographiache Korrespondens 1903. Ur. 510. 

Daß nun in alledem viel Willkür, Schein wcsen nnd innerer Wider- 
spruch zu Tage tritt, ist nicht zu leugnen, wird aber hier wie ander- 
wärts, wo die Sitte, d. h. die notwendige Anbequemnng der Menschen 
aneinander zur Ermöglichung eines erträglichen Verkehres, in Frage 
kommt, unvermeidlich bleiben. Die Kostümg^chichte lehrt sehr ein- 
dringlich, daß die Begriffe über Dezenz in Bezug auf Bekleidung and 
Verhüllung des Körpers außerordentlich stark und oft sehr schroff ge- 
wechselt haben, und es gehört keine große Anstrengung dazu, um, wie 
es in Bertalls „Com^die de notre temps** geistvoll nnd geschickt in 
Bild und Wort geschieht, sich über die verschiedenen Sorten von kaum 
miteinander in Einklang zu bringenden „ Schamhaftigkeiten ** lustig zu 
machen ; die Schamhaftigkeit des Morgens mit der alles sorgfältig verhüllen- 
den Morgentoilette, und die Schamhaftigkeit des Abends mit der unabseh- 
bar dekolletierten Geselischaftstoilette, die Schamhaftigkeit des Süßwassers 
mit den ängstlich getrennt gehaltenen Geschlechtern, und die Scham- 
haftigkeit des Salzwassers mit den gemeinsam Badenden u. s. w. Das 
sind Dinge, die sich eben nicht vermeiden lassen, wo widersprechende 
Interessen miteinander in Einklang gebracht werden sollen. Die Natur- 
bestimmtheit der Menschen als Gattungswesen ist ja eben doch nicht 
zurückzudrängen und soll ja gar nicht wirklich eliminiert werden, sonst 
wäre ja die Menschheit auf den Aussterbeetat gesetzt, und da brechen 
dann die Anforderungen der Naturwesen durch die Schranken der Kultur- 
wesen gelegentlich auf recht sinnwidrige Weise durch; Geschmack, Ge- 
fallsucht, Modenarretei und alles mögliche andere spielt dabei eine 
fördernde und verwirrende Kolle, so daß ein strenges Vernunftssjstem 
nicht vorhanden ist und auch schwerlich jemals erreicht werden kann. 
Aber damit ist nicht gesagt, daß die Grundlage von allem in der 
Richtung, welche dem Professor Fritsch vorschwebt, verändert werden 
könnte, und eine solche Veränderung auch nur wünschenswert wftre. 
Was sich — abgesehen auch von der äußeren Erscheinung der Menschen 
— im Verkehre des Lebens von Zeitalter zu Zeitalter ändert, das ist 
die Freiheit, die man sich nimmt, die natürlichen Dinge mit Scheu oder 
mit Offenheit zu behandeln. Unsere Großmütter sagten leise lispelnd: 
„mit Respekt, meine Beine ** ; wir reden heute ohne Vorrede und ohne 
jede Beklemmung noch von ganz anderen Dingen. Aber auch dies ist 
nur in gleicher Weise Sache des Zeitcharakters, wie auch die Wand- 
lungen in Bezug auf die künstliche Gestaltung der äußeren Erscheinang 
mit Hilfe der wechselnden Trachten. Auch die Ausdehnung und die 
Rigorosität der Moralforderungen nach der Richtung der geschlechtlichen 
Dinge und die Nachsicht gegenüber Verfehlungen schwankt von einer 
Epoche zur anderen, ist sogar häufig örtlich in bemerkenswertem Grade 
verschieden. Aber die Reglementierungen selber bestehen zu allen Zeiten 
und überall, und scheinen wohl von dem Leben der Kulturmenschheit 
nicht trennbar zu sein. Es ist aber schwerlich daran zu zweifeln, daß 
damit die Frage der Bekleidung, oder richtiger der Zulässigkeit der 
Bckleidungslosigkeit sehr nahe zusammenhängt, da niemand in Abrede 
wird stellen wollen, daß der Anblick der Nacktheit — um es sehr smrt 
auszudrücken — die Erinnerung an das Naturwesen im Menschen anter 
gewöhnlichen Umständen leicht und lebhaft hervorruft. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondenz 1903. X43 

Mit alledem läßt sich das, was Professor Fritsch Tatsächliches 
anfQbrt und Richtiges behauptet, in zwanglosester Weise vereinigen. Er 
hat gans Recht, daß » vielfach ein ganz nackter Körper weniger ,ent- 
blößt' erscheint als ein noch teilweise bekleideter, an dem in raffinierter 
Weise Teile gezeigt werden, die sinnliche Erregung veranlassen können*. 

Ich möchte aus diesem Ausspruche nur zunächst das innerlich 
Widersprechende entfernt wissen. „Raffinierte" Schaustellungen fallen natur- 
gemäß aus dem Kreise der ganzen Betrachtung heraus; wo Absicht in 



Fischennfidchen anf der Insel Marken. Melanie Kic vli«>t> 

der Richtung des Unanständigen vorliegt, da kann doch keine Frage 
sein, ob man es mit Unanständigem zu tun hat. Die der Diskussion 
zu unterwerfenden Verhältnisse sind nur diejenigen, welche ohne Ab- 
sieht und als das Gewöhnliche bestehen oder bestehen sollen. 

Ich glaube aber auch, daß Professor Fritsch hier noch etwas anderes 
verwechselt. Er vernachlässigt nämlich die Unterscheidung zwischen einer 



Digitized by 



Google 



144 Photo^raphische Korrespondenz 1903. JJr. 510. 

vielleicht etwas unzareicbeoden Bekleidung und einer nur auf wenige 
einzelne Körperteile ausgedehnten Verhallung. Daran kann unter intel- 
lektuell und sittlich gebildeten Menschen gar kein Zweifel sein, daß 
eine nackte Statue in ihrer Absicht und in ihrer Wirkung anständiger 
ist als eine, an der ein einzelnes Weinlanb klebt, und auch die Be- 
obachtung läßt sich leicht machen, daß die Darstellungen ganz nackter 
KOrper in beliebigen Stellungen — hier möchte ich nun nicht sagen, 
weniger unanständig, sondern ich möchte sagen, vom Standpunkte unserer 
Lebensgewöhnung aus weniger auffällig sind als solche, bei denen mit 
einer gewissen Absichtlichkeit irgend welche Hfilfsmittel zur Verdeckung 
bestimmter Körperteile herbeigezogen werden. 

Sofern es sich aber um wirkliche Kleidung handelt, die nur irgend- 
welche Körperteile unbedeckt läßt, so hängt dabei alles von der Sitte 
und Gewohnheit ab. 

Es hat Zeiten gegeben, in denen auch die kleinen Kinder bis auf die 
Erde reichende Kleider trugen; heute nimmt kein Mensch den geringsten 
Anstoß daran, wenn den kleinen Mädchen, selbst bis zu 14 Jahren und 
noch darüber hinaus, die Kleider kaum über die Knie gehen und sie 
dabei womöglich Wadenstrümpfe tragen. Es hat ebenso Zeiten gegeben, 
wo die feststehende Hoftracht den Damen Kleider vorsehrieb, die bis 
über die Halsgrube hinauf geschlossen waren, und wo sogar der Kleider- 
schnitt selber darauf ausging, jede Spur der darunter liegenden Einzel- 
formen des Körpers vollständig zu verwischen. Heute würden bei Hof- 
gesellschaften geladene Damen einfach von der Schwelle zurückgewiesen, 
weil ihr Ausschnitt nicht tief genug ist. 

Das sind natürlich ganz konventionelle Dinge, über die sich kein 
Mensch aufregen kann; und beiläufig sollte doch auch ein Menschen- 
kenner, wie Geheimrat Fritsch, aus der Geschichte der Tracht das 
abgenommen haben, daß Verhüllung wie Entblößung in ihrer wesent- 
lichen Absicht auf dasselbe hinauslaufen, nur verschiedene Mittel zu 
demselben Zwecke sind. Soweit die Tracht neben dem Bedürfnis auch 
der Lust am Schmucke dienstbar gemacht wird, soweit sie also darauf 
bewußterweise hinausgeht, den Eindruck der Persönlichkeit zu heben, 
hat sie engen Zusammenhang mit dem Appell an die Sinnlichkeit und 
will die Beize der Persönlichkeit empfehlen, ob sie von denen mehr 
oder weniger ver- oder enthüllt. Eine eigentümliche Mittelstellung nehmen 
jene Kunsterzeugnisse aus Perioden recht zweifelhaften Wertes in sitt- 
licher Beziehung, wie insbesondere der Rokokozeit, ein, von denen Julius 
Meyer in seiner Geschichte der französischen Malerei sehr zutreffend 
sagt: es wird ewig unentschieden bleiben, ob sie erst halb an- oder 
schon halb ausgezogen sind. Daß man es in diesen Erzeugnissen mit 
einer kaum verhehlten Spekulation auf die Sinnlichkeit zu tun hat, wird 
ja aber auch von keinem Menschen bestritten oder bezweifelt; insofern 
können sie bei der hier vorliegenden Betrachtung ganz aus dem Spiele 
bleiben. Solche Sachen dürfen auch sinnlich wirken und deshalb für 
anstößig gehalten werden. 

Ein zweiter Punkt, den Professor Fritsch hervorhebt, ist der 
Hinweis darauf, daß in den Aktsälen unserer Akademien „junge Leute 
beiderlei Geschlechtes im erregbarsten Alter nach der gänzlich unver- 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photog^raphische KorrespondoDs 190S. 145 



C Beneseh fec. Partie am Batbier See (Kärnten). 



Digitized by 



Google 



146 PhotographiBche Korrespondenz 1908. IKr. 510. 



H. Junior fec. 

H. P. Hartmann, 

Ehrenpnisident des Vereines zur FÖrderuni? der Photoj^raphic und verwandter Kflnsto 
in Frankfurt a. M 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographisehe Korrespondens 1908. 147 

hülltea Natur zeichDen. Wfirden dieMlben — so setzt er hinia — im- 
stande seiB, %n BeiehneD, wodq sie dauernd unter , erotischen Einflflseen' 
litten.* Dies ist auch nur zu einem Teile richtig. Zunächst ist ja schon 
darauf hingewiesen worden, da£, wenn irgend eine Richtung dem Geiste 

md zwar eine Richtung, die vom 8inn- 
ienige, was an sieh sinnliehe Reisungen 
;keit fOr den Augenhliek beraubt ist. 
zeichnet mit dem ernsten Bestreben, 
und in dem Augenblicke seine ganze 
m muß, das in natürlicher Form Ton 
geflbten Mittel seiner Kunst möglichst 
m Geiste ist zu derselben Zeit kein 
Professor Fritsch hat aber doch wohl 
on ihm hier besprochene Situation als 
Inschenswerte — um nicht zu sagen: 
tsächlich wird wohl das Aktzeichnen 
beiderlei G^chlechtes flberall nur als 
nftsmittel betrachtet, weil überall zu 
sohtes vorhanden sind, welche derartige 
als daß für sie allein Aktsftie ein- 
ir Fritsch übersieht aber und Tcrnach- 
D, die an solchen Übungen teilnehmen, 
Btet hat, sich in diese Verhältnisse zu 
ich möchte nicht ohne weiteres die Be- 
^ die Anpassung an dieselben den Be- 
eren Forderung gereicht. 
)r besseren Kenntnis der betreffenden 
seh mancherlei über die Auffassung 
aichnenden wie seitens der Posierenden. 
Eünsicht führen würde, daß die Sachen 
, wie er es zu glauben scheint. Um 
ekannt, daß ein beinahe die Menschen- 
erhältnis zwischen den aktzeichnenden 
llen besteht, ein Verhältnis, das nicht 
den ersteren namentlich, diese ganze 
angesehen und empfunden wird. Ja, 
rerden, daß die ganze Modellwirtschaft, 
ja als eine unumgängliche Notwen- 
i geläufig ist, beim gebildeten Publikum 
sehr Unliebsames, das unter der Ober- 
ler überwiegenden Menge unbekannt, 
der schon einmal angeführte Prozess 
längere Zeit, bis die gesellschaftliche 
B Bekanntwerden des großen Publikums 
indlicher Weise erschüttert war, sich 
wieder in erträglicher Weise gestaltete. 

In so souverän absprechender Weise, wie es Professor Fritsch 
tut, läßt sich also über das Tatsächliche an diesen Dingen keinesfalls 
hinweggehen. In der psychologischen Beurteilung der von ihm beobaeh- 

Photographische Korrespondenz, März 1908, Nr. 510. n 



Digitized by 



Google 



148 Photographische Korrespondens 1908. ^|>. 5|0. 

teten Tatsachen ist Professor Fritsch überhaupt nicht mustergültig. 
So beruft er sich darauf, daß er selber seine photographischen Studien 
nach dem Nackten, deren Zweck vorher schon angedeutet ist, in Pro- 
jektionsvortrftgen, an denen auch Damen teilgenommen haben, vorgeführt 
hat, ohne daß seines Wissens daran Anstoß genommen wurde. Professor 
Fritsch könnte auf Naturforscher- Versammlungen schon die Erfahrung 
gemacht haben, daß, wenn am Eingange gewisser Ausstellungssftle ein 
Plakat angebracht wird : „Nicht für Nervenschwache*', diese Bftume ge- 
rade von Damen bevorzugt werden, die sich alle bemühen, eu beweisen, 
daß sie nicht „nervenschwach" sind, und die Gelegenheit wahrnehmen, 
ihre Nerven zu stfthlen. Diejenigen Damen, welche an seinen Vorträgen 
teilgenommen haben, werden ja wohl irgend ein Interesse an dem Gegen- 
stände genommen haben, und haben jedenfalls freiwillig und nach reif- 
lieber Überlegung dieselben besucht. Daß diese Damen in jeder Weise 
den Gedanken fern zu halten bestrebt gewesen sind, als ob sie irgend 
etwas Anstößiges getan oder etwas Anstößiges in dem, woran sie sich 
freiwillig beteiligt haben, gefunden hätten, versteht sich dock wohl von 
selbst ; ja, sie werden den Ruhm einer besonderen geistigen Stärke und 
Unerschrockenheit selbstverständlich mit Nachdruck aufrecht zu halten 
beflissen gewesen sein. Es kommt auch wirklich, wenn man solche Dinge, 
wie er es tut, und es an dieser Stelle ja auch geschehen muß, mit dem 
Anspruch auf Allgemeingültigkeit bebandelt, nicht darauf an, was in 
irgend einem geschlossenen Kreise von 50 oder 100 oder auch 200 
Menschen sich ereignet hat. 

Zu welchem Zwecke Professor Fritsch die Auszeichnungen an- 
führt, die an verschiedenen Stellen modernen Künstlern für Darstellungen 
mit nackten Figuren zu Teil geworden sind, ist nicht erfindlich. Das 
Nackte hat, von ganz wenigen und künstlerisch durchaus nicht hervor- 
ragenden Zeiten abgesehen, in der Kunst immer eine hervorragende 
Rolle gespielt und muß sie spielen aus den Gründen, die vorher ent- 
wickelt wurden. Deshalb können und müssen auch Kunstwerke dieser 
Richtung namentlich da, wo weiter nichts als künstlerische Interessen bei 
der Entscheidung in Frage zu kommen haben, also z. B. auf Kunstausstel- 
lungen, die für hervorragende Arbeiten üblichen Auszeichnungen und 
Anerkennungen finden. Aber was so in der Kunst geschieht, geht, 
namentlich unter dem hier eingenommenen Gesichtspunkte der Anstößig- 
keit, uns nichts an, wenn wir von der Photographie sprechen, weil dabei 
über die vorher auseinander gesetzten sehr wesentlichen Unterschiede, 
gerade in sittlicher Beziehung, ohne jede Berechtigung hinwegvol- 
tigiert wird. 

Überhaupt stellt Prof. Fritsch die Fragen nicht scharf logisch. 
Ich möchte sagen, es gehen bei ihm die drei Fragen unterschiedslos 
durcheinander : Ist die nackte Form anstößig ? denn sein Aufsatz 
schließt mit dem Trumpf: An einem ebenmäßig gebauten, männlichen 
oder weiblichen Körper wirkt keine Region „obszön** ; ferner die Frage: 
Ist das Photographieren des Nackten anstößig? denn er erregt beinahe 
den Anschein, als wenn er diese Beschäftigung durch den Hinweis auf 
seine eigene, gewiß von keinem gebildeten Menschen zu beanstandende 
Tätigkeit rechtfertigen wollte; — und endlich: Ist die Photographie, 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographiflehe Korrespondens 190S. 149 

das photographiBch hergestellte Bild des Nackten anstößig? denn er 
spricht von der Sorge Sehranks um Poliiei und Staatsanwalt, und 
zwar wie von etwas nur mit Unrecht Bestehendem. Diese drei Fragen 
aber sind außerordentlich verschieden, und ihre Beantwortung kann nicht 
in Einem erfolgen. 

Betreffs der ersten Frage glaube ich allerdings schon das Richtige 
gesagt SU haben, und es befremdet mich nur, daß ein Anatom, der 
sich besonders auf diese seine Eigenschaft beruft, von den Naturformen 
noch irgend etwas auszunehmen findet, um nur von dem Beste zu be- 
haupten, daß sie nicht obszön seien. Jede solche Beschrfinkung ist un- 
gerechtfertigt. Die natfirliche Erscheinung hat durch ihr Dasein auch 
ihre Berechtigung; und da ihre Entstehung keinem bewußten Willen 
eines sittlichen Individuums ihren Ursprung verdankt, kann an sie ein 
sittlicher Maßstab nicht angelegt werden., und der alte Ausdruck: 
«Keusch wie ein anatomisches Lehrbuch" muß als ein unbedingt und 
überall zutreffender anerkannt werden. 

Die zweite Frage wird am treffendsten mit dem in Verruf ge- 
ratenen Wahlspruche beantwortet: Der Zweck heiligt die Mittel; drücken 
wir daher diesen G^anken lieber in der Sprache des Heiden Goethe aus: 
Jeder Weg zum rechten Zwecke 
Ist auch recht auf jeder Strecke. 

Wenn ein Zweck „heiligen* soll, so muß er selbst heilig sein, 
und ein heiliger Zweck heiligt io der Tat die Mittel zu seiner Er- 
reichung, sofern dieselben nicht ganz unzweifelhaft mit irgend welchen 
prilzisen Sittlichkeits- oder Gesetzesvorschriften kollidieren. Wer daher 
einen zu billigenden Zweck bei photographischen Aufnahmen des Nackten 
verfolgt und dabei im einzelnen nichts tut, was wider die guten Sitten 
Ifiuft oder gegen das Gesetz verstößt, der kann es unzweifelhaft ohne 
Schaden für sein Seelenheil und ohne Beeinträchtigung der Achtung 
von selten seiner Mitmenschen tun. 

Betreffis der dritten Frage ist beinahe dasselbe zu sagen, wofern 
nur der Zusatz gemacht wird, der im vorhergehenden ja seine aus- 
giebigste Begründuung gefunden hat, daß auch das nicht Anstößige 
durch den, der es benützt und betrachtet, anstößig werden kann. Und 
selbstverständlich kann es sich hiebe! ja auch um solche Erzeugnisse 
handeln, deren Entstehung schon nach den Grundsätzen, die für die 
Beantwortung der zweiten Frage eben aufgestellt sind, nicht gebilligt 
werden kann. Daß in Bezug auf die staatliche Einmischung in die sehr 
feine Frage der Anstößigkeit sowohl des Photographierens wie der Photo- 
graphien des Nackten überwiegend nicht mit geläuterter Einsicht auf 
der Höhe menschlicher Geistes- und Sittenkultur gearbeitet wird, und daß 
bei dem schmachvollen Ansturm untergeordneter Geister auf die Freiheit 
von Wissenschaft und Kunst bei Gelegenheit der lex Heinze zur Abwehr 
der äußersten Kalamitäten gesetzgeberisch bei uns einige bedauerns- 
werte Zugeständnisse gemacht worden sind, muß leider, — mit Be- 
schämung festgestellt werden. Es wird ja wohl die Zeit kommen, wo 
diese traurigen Vorkommnisse wieder gut gemacht werden. 

Inzwischen, und um das herbeizuführen und zu ermöglichen, sind 
solche Untersuchungen über den Gegenstand, wie sie von Kegierungs- 

11* 



Digitized by 



Google 



150 Photographiiche Korrespondenz 190S. ^fr. 510. 

rat Schrank uod Prof. F ritsch angeregt und eingeleitet und mit 
•ittKcher nnd wiBsenBchaftlicher Ernsthaftigkeit gefördert sind, im 
höchsten Grade dankenswert, und im gleichen Sinne wollen auch die 
vorliegenden Erörtemngen das ihrige zur Klftrang der Ansehannngen 
beitragen. 



Ortho8tereo8ko|He. 

Von L. £. W. vanAlbada, Lieutenant der Infanterie in Kampen (Holland). 
(Schluß von Seite 24.) 

Abweichende Meinungen einiger Autoren. 

Die gebrftuchlichen Stereoskope und Apparate ffir Stereoskopie 
weichen in mancherlei Hinsichten von dem oben entwickelten Normal- 
prinzip ab. 

In erster Linie stehen die Objektive meist zu weit voneinander. 
Dadurch erhfilt man ganz genau die gleichen photographischen Bilder, 
als ob man ein verkleinertes und genähertes Modell mit Objektiven in 
Augendistanz in gleicher Größe aufgenommen hätte. Da letzteres Stereo- 
skopbild im Stereoskop das Modell etwa in seiner wirklichen Größe 
zeigt, wird natürlich das erstere Stereoskopbild unmöglich etwas anderes 
zeigen können, da es ganz identisch mit dem letzteren ist, d. h. alles 
was mit vergrößerter Objektivdistanz aufgenommen ist, erscheint im 
Stereoskop verkleinert und genähert. Mathematisch sollte^ wie v. Helm- 
hol tz auch für sein Telestereoskop annimmt, die Verkleinerung und 
Näherung natürlich in gleichem Maßstabe erscheinen, als die Objektivdistans 
größer als die der Augen genommen ist. 

Id der Praxis zeigt es sich aber ein wenig anders. Nur die sehr 
nahen Objekte erecheinen verkleinert und genähert, die entfernteren hin- 
gegen an ihrem normalen Ort und in natürlicher Größe, und auch der 
Maßstab der Verkleinerung und Annäherung scheint viel geringer als 
das mathematische Verhältnis erfordert. 

£s will mir vorkommen, daß wir immer geneigt sind, jedes 
bekannte Objekt in natürlicher Größe und Entfernung zu verlegen nach 
der Größe des Netzhautbildes, wenn andere Generatoren des Entfernungs- 
bewußtseins dem nicht mehr oder weniger kräftig widerstreben; sahi- 
reiche Erscheinungen zeigen dies in frappanter Weise. 

Da es für die Bilder unendlicher und weit entfernter Objekte 
innerhalb gewisser Grenzen gleichgültig ist, wie weit die Objektive von- 
einander entfernt sind, werden wir diese Objekte auch meistens in natür- 
liche Entfernung zu verlegen suchen; die Bilder näherer G^enstände 
erleiden aber durch Vergrößerung der Objektivdistanz merkliche 
Veränderungen, die die Konvergenz vergrößern. Dadurch werden wir sie 
auch näher und verkleinert sehen, und um so mehr, je stärker die neue 
Konvergenz von der natürlichen abweicht. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510 Pkotagrapbbohe KorrMpoadeDi 1908. X5X 

Es entsteht deshalb na merklich ein Kampf, wodurch man, anstatt 
ein genau verkleinertes and genähertes Modell^ wie das geometrische 
G^esetz verlangt, gerade wie im Teleetereoskop nnr den Vordei|prand 
genähert sieht und im gleichen Maße verkleinert, als wären die Ob- 
jekte von Gummi und durch eine unsichtbare Kraft von einem fest- 
stehenden Hintergprund in die Bichtung der Augen hingesogen. Das 
mag wohl den Namen «übertriebenes Relief" verdienen. Auch um- 
gekehrt; bei Verkleinerung des Objektivabstandes erleiden nur die 
näheren Objekte eine scheinbare Vergrößerung und Zusammensehiebung 
g^en die Tiefe, aber in geringerem Maße als das mathematisdie Ver- 
hältnis. 

Und wenn man den Objektivabstand gleich Null macht, d. h. 
swei identische Kopien einer Einzelaufnahme nebeneinander ins Stereo- 
skop stellt und mit parallelen Gksichtslinien betrachtet oder eine gewöhn- 
liche Einzelaufiiahme mit beiden Augen durch eine whr große Linse 
in ihrer Brennebene beschaut, sieht man die Bilder gar nicht im Un- 
endliehen und in unendlicher Größe doch nur in gewissem unbestimmten 
Maße entfernt und vergrößert. 

Da die Bilder der unendlich entfernten Objekte ganz mit einer 
gewl^nliehen stereoskopischen Aufnahme übereinstimmen und folglieh 
auch in natürlicher großer Entfernung erscheinen wollen, aber die 
näher gelegenen Objekte mehr nahe ihrer natürlichen Entfernung, so 
mag wohl davon der plastische Effekt herrühren, den man im täglichen 
Leben den großen pantoskopischen Linsen zuschreibt. 

Dieselbe Tatsache macht es, meiner Meinung nach, für eine 
gewissenhafte Orthostereoskopie notwendig, niemals den Objektivabstand 
beträchtlich von dem des Aug^ verschieden zu nehmen. 

Scheint mir übrigens das Prinzip Dr. Heines, der als Bedingung 
für das orthoskopische Sehen eine Konvergens von am liebsten etwa 10® 
erforderiich achtet, an sich selbst ganz richtig, so doch nicht ganz in 
dessen Schlußfolgerungen für das Stereoskop, wo er den Objektivabstand 
vergrößern will, um auch größere und entferntere Objekte unter diesem 
Konvergenswinkel abzubilden. 

Mach obigen Grundsätzen ist hier dann keine genaue Orthoskopie, 
sondern auch etwas übertriebene Plastik zu erwarten. 

Dennoeh erscheint uns ein stoffliches kleines Modell eines be- 
kannten Körpers, eines Menschen z. B. in Wirklichkeit doch gar nicht 
überplastisch, obgleich wir es, wie sonst niemals, unter 11" Konvergenz- 
winkel beschauen. 

Das mag, glaube ich, daher rühren, daß wir es dann sofort mit 
der Umgebung vergleichen und auch durch unsere Bewegungen die 
Verkleinerung und Entfonung des kleinen Modells richtig schätzen. 

Im Stereoskop aber ist alles, was wir sehen, verkleinert und 
genähert, auch c. q. die Umgebung des Objektes, und daher deuten wir 
seine mathematische Verkleinerung und Annäherung falsch. Wir wollen 
es mit seiner Umgebung weiter von uns verlegen, in mehr natürliche 
Entfernung, und es entsteht übertriebene Plastik, weil die nächsten 
Teile allzusehr durch die — daselbst übermächtige — Konvergenz 
festgehalten werden. 



Digitized by 



Google 



152 Photographiache Korrespondenz 1908. iir. 510. 

Sobald wir aber das Bild im Stereoskop mit der wirklichen Um- 
gebung vergleichen durch abwechselnd oder gleichieitig Hinein- und 
Überwegschauen, tritt die Verkleinerung und Annftherung am auf- 
fallendsten auf. 

Eine allgemein verbreitete Ansicht, welche jeder Photograpb immer 
am sorgfältigsten berfioksichtigt, ist die Meinung, daß man den Stereoskop- 
apparat bei der Aufnahme genau wagrecht stellen soll, um Konvergenz 
oder Divergenz der Vertikallinien im Bilde zu vermeiden. 

Für eine Einzelaufnahme ist dies gewiß unbedingt nOtig, aber 
ffir Stereoskopbilder kann man dem Aufnahme- Apparat ohne irgend eine 
Rücksicht alle Stellungen geben, die der Kopf einnimmt, wenn man 
den Blick z. B. nach einem Turme, Berggipfel oder abwärts in ein 
Tal richtet. Sehr überraschend ist die Erscheinung im Stereoskop. So 
lange dieser Apparat horizontal gehalten wird, sieht man z. B. die 
Kanten des Turmes stark konvergieren und hintenüber zurückweichen, 
aber sobald man den Kopf mit dem Apparat nach oben wendet, siebt 
man die senkrechten Kanten vertikal und scheinbar parallel ganz wie 
in der Wirklichkeit. 

Nicht weniger merkwürdig ist die unmotivierte Scheu, welche man 
gegen Weitwinkelobjektive hat, als sollten sie die Bilder veranstalten 
und zu übertriebener Perspektive Anlaß geben. 

In den «Photograpfaischen Mitteilungen" warnt Dr. Holm vor 
dem Gebrauche solcher Objektive, die seiner Meinung nach keine kleinere 
Brennweite haben sollen als 13 — 15 cm, weil sonst die übertriebene 
Perspektive durch die körperliche Vorstellung noch viel merklicher sein 
würde. 

Wir wissen aber, daß nach den oben gegebenen Regeln der Ortho- 
Stereoskopie die Brennweite ohne Schaden so klein genommen worden 
kann, wie man will, und daß die körperliche Vorstellung die über- 
triebene Perspektive der Einzelaufnahmen niemab merklicher macht, 
sondern jedenfalls verringert. 

Man würde sogar auch zwei mikroskopische Bilder von 1 mm 
Größe, wie sie in Federhaltern und dergleichen vorkommen, ganz 
richtig zu einer Landschaft in natürlicher Größe vereinigen können! 
Auch Dr. Kaiserling und andere erheben ihre Stimmen gegen ein 
größeres Gesichtsfeld als etwa 40**, und doch scheint mir nichts natür- 
licher, als ein Gesichtsfeld (wenn es möglich wäre) gleich groß als das 
natürliche Blickfeld unseres Auges. Warum absiehtlich einem Teil 
unseres Gesichtsfeldes entsagen? 

Wie bald würde man sich dagegen strftuben, wenn man auch in 
Wirklichkeit gezwungen wäre, mit nur einem 40** Gesichtsfeld zufrieden 
zu sein. Man soll die Bedeutung des indirekten Sehens doch gar nicht 
unterschätzen. 

Je größer das Gesichtsfeld, desto leichter die Orientierung, und je 
näher der Vordergrund, desto richtiger auch die Beurteilung der Tiefen- 
verhältnisse und ihre Fortpflanzung mittelst der perspektivischen Pro- 
jektion in die größeren Entfernungen. 

In der Praxis hat sich eben die Vergrößerung des Gesichtsfeldes 
als ein sehr bedeutender Vorteil erwiesen, nicht nur im quantitativen 



Digitized by 



Google 



2ir. 510. Photogimphische Korrespondens 1903. 153 

Sinne, doch anch in der VersUirkung des stereoskopisohen Effektes und 
der weit natürlicheren Einrahmung beim Geradeaasblicken. 

Ein Format von 6X67« ^^ ^^^ jedes Halbbild bei 6 cm Brenn- 
weite gibt schon ein sweimal größeres Gesichtsfeld als die jetzt ge- 
bränehlichen Stereoskope. 

Dr. Steinhanser^) begeht eine Inkonsequenz gegen die Verhältnisse 
des natürlichen Sehens, wo er die yirtuellen Bilder in der Distanz der 
deutlichen Sehweite erzeugt. Er zwingt den Beschauer deshalb, auch bei 
parallel gestellten Augen ffir die Nfthe zu akkommodieren, was, abgesehen 
?on dem Einflüsse der Akkommodation auf die Tiefenvorstellung, für viele 
Menschen die Vereinigung erschwert oder selbst unmöglich macht. 

Die Deutlichkeit der Bilder im Fempunkte (gleiche Größe voraus- 
gesetzt) steht keineswegs niedriger als die in der sogenannten, oft un- 
richtig interpretierten deutlichen Sehweite. 

Zuletzt erwähnen wir die Versuche des Dr. El sehn ig über stereo- 
Bkopische Photographie in natürlicher Größe ^. Für die stereoskopische 
Abbildung kleiner naher Objekte benützt er Objektive von 21 cm Brenn- 
weite, nimmt die Lateraldistanz der Objektive 47 mm und erhält 
deshalb bei einer Objektdistans von 42 cm auch photographische 
Bilder in natürlicher Größe. Nur unter diesen Bedingungen sieht 
Dr. Elsehnig, wie er mitteilt, in seinem Stereoskop (Linsen von etwa 
20 cm Brennweite und 70 mm Lateraldistans der Halbbilder) das Ob- 
jekt in natürlicher Plastizität, indem bei vorher von ihm angestellten 
Versuchen mit Objektiven in Augendistanz dasselbe überplastisch erschien. 

Die oben angegebenen Gesetze der Orthostereoskopie sind jedoch 
nicht mit dieser Versnchsanordnung zu vereinbaren. 

Nehmen wir nämlich eine Objektivbrennweite von 21 cm und 
wollen wir dann ein Objekt in 32 cm Entfernung nach den richtigen 
Gesetzen der Orthostereoskopie abbilden, so kommt das Negativ nach 
Formel (1) 61 cm hinter das Objektiv. 

Beim Aufkleben der beiden Bilder müssen sie nach Formel (2) 
eine Lateraldistanz von — 58 mm haben, d. h. anstatt der gewöhn- 
lichen Anordnung muß das Bild des rechten Auges 58 mm links 
von dem des linken Auges kommen. 

Nach Formel (3) soll die Stereoskoplinse eine Brennweite von 
— 63 cm haben, also negativ anstatt positiv, und endlich ist nach 
Formel (4) der richtige Abstand der Stereogramme von der Stereoskop- 
linse 57 cm. 

In der Tat würde man in dieser Weise ganz richtige Netzhaut- 
bilder bekommen und das Objekt in richtiger Plastizität wahrnehmen. 
Die Sehlinien würden sich nämlich in 32 cm Entfernung überkreuzen. 

Stellte man das Objekt aber in 42 cm Entfernung, so hätte man 
beim Aufkleben entweder die beiden Kopien übereinander kleben 
•ollen, weil deren seitliche Entfernung nach Formel (2) gleich Null sein 
muß, oder man hätte mit Prismen ihre Lateraldistanz vergrößern müssen. 



1) Eders Handb. der Photographie. 

*) Eders Jahrbuch für Photographie 1900, S. 284. 



Digitized by 



Google 



154 Photographisohe Korrespondeni 190S. Nr. 510. 

Da Dr. Elachnig aber die Lateraldistani der Halbbilder anatatt 
gleich 70 mm genommen hat, war seine Konvergeni viel geringer, 
als sie sein sollte, ja vielleicht sogar negativ. 

Er verlegte das Objekt daher in su großer Entfernung, und da- 
durch entstand die wahrgenommene Überplastisitftt. Nachdem er aber 
die Lateraldistans der Objektive kleiner genommen und also auch die 
Aufnahmekonvergens merklich vermindert hatte, verschwand ein großer 
Teil der frfiheren Überplastisität, und um so mehr, weil er auch das 
Stereoskopbild anstatt in 42 cm in 20 cm oder kleinerer Entfernung ge- 
stellt hat, d. h. durch Vergrößerung des Bildes das Relief verflachte. 

Es ist aber einleuchtend, daß diese teilweise Kompensation 
doch nicht immer su gans richtigen Resultaten führen kann. 

Die anfftngliche Überplastizität, von Dr. £1 sehn ig wahrgenommen, 
ist denn auch nicht, wie ein anderer Verfasser vermutet, der Tatsadie 
sususchreiben, daß die näheren Teile des Objektes in übernatfirlicher, 
und die entferntem in unternatürlicher Größe auf die Platte abgebildet 
werden, denn das ist sogar für eine richtige Stereoskopie notwendig; 
allein hätte man das Stereoskopbild mit Halbbildern in 70 mm Liateral- 
distanz in 42 cm Entfernung durch ganz flache Prismen betrachten 
mflssen, deren Ablenkung in dieser Entfernung 35 mm nach innen be- 
trägt, und zwar für den Fall, daß die Aufnahme mit Objektiven ia 
Augendistans geschehen wäre. 

Anstatt aber solche große Objectivbrenn weiten zu benützen, em- 
pfiehlt es sich vielmehr, wie ich schon betonte, dieselben viel kleiner 
zu nehmen, denn, je näher man das Objektiv an das Objekt rücken 
kann, unter desto größeren Winkeln werden die Details des Objektes 
gesehen und desto genauer werden sie auch abgebildet. 

Wenn man z. B. bei 21 cm Brennweite 42 cm vom Objekt ent- 
fernt bleibt, um ein Bild in natürlicher Größe zu erhalten, hätte man 
bei 6 cm Brennweite das Objekt bis auf 12 cm nähern können, wodurch 
alle Details unter einem drei- bis viermal größeren Winkel erscheinen, 
ein Vorteil, der wirklich nicht unbeachtet bleiben soll. 

Und schließlich, wenn man das Objekt in 42 cm Distanz hätte 
bleiben lassen, hätte das mit 6 cm Brennweite und bei gleicher Lichte 
stärke, z. B. Vmo aufgenommene photographische Bild einen Tiefen- 
unterschied im Objektraume vom Unendlichen bis zu 18 cm gleich 
scharf abgebildet als ein Objektiv von 21 cm Brennweite den 
kleinen Tiefenunterschied von nur 43 — 41 cm. Wenn auch ersteres 
Bild im Stereoskop stärker vergrößert wird als letzteres, so sind doch 
die kleineren Brennweiten, speziell auch wegen ihrer größeren Tiefe, 
für die Stereoskopie den größeren sehr weit überlegen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Pbotographische KoRttspondans 1903. 155 

Die Herstellung von Duplikatnegativen dnroh überexposllien. 

Von De Otto Prelinger. 

Belichtet man eine Platte sirka zehntausendmal länger als zur Her- 
stellnng eines normalen Negativs erforderlich ist, dann resultiert bei 
der Entwicklung kein Negativ, sondern ein Positiv. Diese merkwürdige, 
Solarisation genannte Erscheinung, die noch immer keine genügende 
Erklärung gefunden hat, wurde zuerst von J. Janssen') im Jahre 1888 
beobachtet. Zehn Jahre später machte die Firma 6. Koppmann & Co. 
in Hamburg auf die praktische Verwendung der Solarisation anfimerksam, 
indem sie der Redaktion der Deutschen Photographen - Zeitung die 
Mitteilung zukommen ließ, daß es ihr gelungen sei, Duplikatn^gative 
dadurch herzustellen *). Auch legte sie Musterbilder in der Wiener Photo- 
graphischen Gesellschaft vor. Sie exponierte auf Bromsilberplatten mittel- 
dicbte Negative in der Sonne 30 Sekunden und im Schatten 10 bis 
1 5 Minuten. Je nach Änderung der Ezpositionszeit und der Entwicklung 
gelang ea ihr, von einem harten Negativ ein weiches, von einem flauen 
Negativ ein kräftiges herzustellen. Bald nach Mitteilung der Firma 
Kopp mann & Co. gTi£F J. Kiewning die Angelegenheit auf und 
gab in einer sehr lesenswerten Abhandlung^) bekannt, wie derartige 
Dnplikatnegative am sichersten herzustellen seien. Nicht jede Platten- 
Borte, nicht jeder Entwickler liefert gleich gute Besultate, das war und 
ist vielleicht auch heute noch der Grund der seltenen Anwendung dieser 
sonst sehr zweckmäßigen Methode. 

Nun veröffentlicht M. H. Reeb im Bulletin de la soci^t^ fran- 
^aiae de Photographie (Heft Nr. 18 vom 15. September 1902, S. 431 
bis 438) eine Studie über denselben Gegenstand, welche manches Neue 
bietet, weshalb wir deren Gedanken ganz kurz wiedergeben wollen. 
Reeb ist bestrebt, jeden Zweifel bei dieser Arbeit auszuschließen, und 
geht von dem Grundgedanken aus, daß die Methode stets tadellose Re- 
sultate geben müsse, wenn man den 2^itpunkt genau ermitteln könne, 
zu welchem die Umkehmng des Bildes am exaktesten auftritt. Zu dem 
Zwecke stellt man folgende Versuche an: In einem nndurchmchtigen 
ELarton schneidet man ein Loch aus und exponiert bei zerstreutem 
Tageslicht nacheinander auf Trockenplatten 5, 10, 20, 40, 80, 160, 
320 und 640 Sekunden. Diese Platten werden gemeinschaftlich ent- 
wickelty fixiert und getrocknet. Bei Prüfung der Platten bemerkt man, 
daß bei einer gewissen Expositionszeit die Umkebruog des Bildes am 
deutlichsten erfolgt (bei den angeführten Experimenten waren es 80 Se- 
kunden), während bei zu wenig oder zu viel Belichtung die Klarheit 
der belichteten Stelle weniger vollkommen ist. Die Expositionszeit ändert 
sich natürlich je nach der Jahreszeit, der Stunde und den Lioht- 
verfaältnissen. 



M Eders Jahrb. 1902, S. 78. 



Deutsche Photographen-Zeitung 1890, S. 133; Photogr. Korresp. 1890, 
S. 241.' 

») Deutsche Photographen-Zeitung 1890, 8. 217. 



Digitized by 



Google 



10 


9 


8 


7 Uhr 


2 


3 


4 


5 Uhr 


15 6 











12-8 


14-8 








10-4 


12-4 


14-8 


— 


9-2 


10-8 


12-4 


140 


8-4 


9-6 


11-2 


13-6 


8-0 


8-8 


100 


12-4 



X56 Photograpbiflche Korrespondans 1903. }fr. 510. 

Wir geben im folgenden die Tabelle wieder, welche Beeb auf- 
stellte; die Zahlen geben die Sekunden an, wie lange eine extra- rapide 
Troekenplatte — s. B. Lnmiöres blaue Etikette — belichtet werden 
muß, um die besten Resultate su geben. 

Vormittag um 11 
Nachmittag um 1 

Jänner-Desember 14*0 

Februar-November 12*0 

MÄrzOktober 96 

April-September 8*4 

Mai-August 8*0 

JuniJuli 8-0 



Bemerkungen su dieser Tabelle: 

A) Ffir Expositionen im Sonnenlichte ist ein Viertel der Zeit zu 
nehmen. 

B) Bei klarem Himmel mit Sonnenschein, jedoch für Expositionen 
im Schatten gelten die Zahlen der Tabelle. 

C) Bei leicht bewölktem Himmel sind die Expositionszeiten um 
die Hftlfte zu vermehren. 

D) Bei stark bedecktem Himmel sind die Zeiten um das Doppelte 
bis Dreifache su verlängern. 

Ein lichtempfindliches Papier wird sich aber selbst unter der 
klarsten Stelle eines Negativs niemals so rasch anfärben, ab wenn es 
direkt dem Lichte (dem Loch des Kartons entsprechend) ausgesetzt 
wäre. Nachdem die in der Tabelle angegebenen Zahlen nur ffir eine 
absolut klare Negativstelle (dem Kartonausschnitt) gelten, muß die Ex- 
positionszeit ffir die klarste Stelle des zu kopierenden Negativs vorher 
ermittelt werden. Zu dem Zwecke kopiert man dasselbe auf ein Stfickchen 
Celloldinpapier und bestimmt die Zeit, welche die klarste Stelle zur 
Hervorbringung einer bestimmten geringen Anfärbung braucht und ver- 
gleicht hiermit die Zeit, in welcher das unbedeckte Papier die gleiche 
Färbung zeigt. Braucht z. B. das lichtempfindliche Papier unter der 
klarsten Negativstelle 27 Sekunden, dem Lichte direkt ausgesetzt nur 
9 Sekunden Zeit, um die gleiche Farbennuancen aufzuweisen, dann ist 
der Koeffizient der Platte 27 : 9 = 3. 

Mit diesem Koeffizienten mfissen noch die Zahlen der 
Tabelle multipliziert werden, um die jeweilig richtige 
Expositionszeit ffir eine zu reproduzierende Platte zu er- 
halten. 

Zur Erzielung eines guten Resultates ist die entsprechende Ent- 
wicklung der Platte von allergrößter Bedeutung. Reeb berichtet, 
daß er mit Eisen, Pyrogallol, Metol, Glycin etc. schlechte Erfahrungen ge- 
macht habe, hingegen aber mit dem Entwickler «Eislair" vorzfigliche 
Resultate erzielte. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondens 1908. 157 

Zur Entwicklung benfitzte er: 

20 cm* „Eclair", 5 cm^ Bromkaliam 1 : 10, 75 cm* Wasser. 

Zweckmäßig wird frischer und alter Entwickler von dieser Za- 
sammensetznng zu gleichen Teilen gemischt. Das Bild erscheint in 
sirka 1 Minute - — es muß erheblich länger entwickelt werden als ein 
gewöbnliches Negativ — eine eventuell erforderliche Abschwächung soll 
mit dem Farmerschen Abscb wacher "*} erfolgen. 



Die Mitteilungen Reebs sind jedenfalls sehr interessant, es ist 
nur za bedauern, daß er Aber die Zusammensetzung des von ihm ver- 
wendeten Entwicklers keine weiteren Mitteilungen macht. Da er im 
Inseratenteil des Bulletin den von ihm erzengten Entwickler geschäftlich 
anpreist, erscheint es allerdings seinem Geschäftssinn viel zugemutet, 
wenn wir nach der Zusammensetzung seines Erzeugnisses fragen. Jeden- 
falls ist aber die Bemerkung gestattet, daß es einigermaßen enttäuscht, 
wenn eine wissenschaftliche Abhandlung mit einer Geheimniskrämerei 
sehließt. 

Um jedoch Anregung zu Versuchen auf diesem Gebiete zu geben, 
sei die Zusammensetzung des Entwicklers mitgeteilt, der von Kie wning 
seinerzeit als der Beste empfohlen wurde: 

a) 1000 g Wasser, 

100 g schwefligsaures Natron, 
30 g Hydrochinon. 

b) 500 g Wasser, 

100 g kohlensaures Kali. 

Zam Gebrauch mischt man 3 Teile ä) mit 1 Teil b) und ver- 
wende nur alten, mehrmals gebrauchten Entwickler. 



^) 100 cm' FixiernatronlOsoog 1 : 4, 

6 cm' BiatlaagensaUlösung (rotes Salz) 1 : 10. 

In diesen Abschwächer kanu die Platte unmittelbar nach dem Fixieren 
gebracht werden. 



Digitized by 



Google 



158 Photographische Korrespondenz 1908. ^|*^ 510. 



Verein zur Pflege der Photographie und verwandter Künste 
zu Franicfurt a. M. 

Sitzung vom 9. Februar 1903 im „KaiBerhof. 

VereinBangelegenheiten, Personalien, Eingänge. 

Herr Prof. Schmidt begrüßt die sahlretch erecbienenen Gftate, 
▼or allem die stattliche Korona der Herren Kollegen aus dem nahen 
Alt- Heidelberg. Gegen die Fassung des letzten Protokolls erhebt sich 
keinerlei Widerspruch; der Vorsitzende bezeichnet die Fassung als 
„hübseh und humoristisch **. 

Der Vorsitzende beglückwünscht im Namen des Vereines Herrn 
Dr. Lüppo-Cramer zu der ihm von der Photographischen Gesell- 
schaft in Wien für seine wissenschaftlichen Abbandlungen zuerkannten 
goldenen Medaille, was der Unterzeichnete mit herzlichem Danke 
quittiert. 

Es liegen vor «Der Photograph*, \ Rundschau*, « Mitteilungen*, 
„Atelier* und das berühmte dftnischc Blatt mit dem unaussprechlichen 
Titel. Die Lehr- und Versucheanstalt für Photographie in München 
(Direktor Emmerich) sendet eine sehr hübsche Mappe mit Repro- 
duktionen ihrer Schülerarbeiten, welche volle Anerkennung verdienen. 

Von der hiesigen Vertretung der Firma Zeiß ist eine Einladung 
zur Besichtigung des Epidiaskopes (Projektionsapparat für undurch- 
sichtige Gegenstände) eingegangen, und es wird im Einverständnis mit 
dem anwesenden Vertreter, Herrn Hofmann, festgesetzt, daß am 
nächsten Sitzungstage eine gemeinsame Besichtigung stattfinden soll. 
Ein Beschluß der Vorstandssitzung wird zur Kenntnis des Plenums ge- 
bracht, wonach unser Mitglied, Herr Weimar vom Kunstgewerbe- 
museum zu Hamburg, demnächst einen Projektionsvortrag über die 
Photographie kunstgewerblicher Gegenstände halten wird. 



Die Interessen der Photographen. Durch eigene Schuld. 

Herr Haake bemerkt anläßlich der angezeigten Vorführung, daß 
unserem Vereine häufig von Seiten der Herren Fachphotographen 
der Vorwurf gemacht werde, daß derselbe ihren speziellen Interessen 
nicht genügend entgegenkomme, lehnt aber einen solchen Vorwurf mit 
dem Hinweise ab, daß die Herren Berufsphotographen niemals Wünsche 
laut werden lassen, in welcher Richtung sie das Programm des 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondena 1908. 159 

Yereines yerändert sehen möchten. Der Vortitiende betont, daß der 
Hanptxweek nnseree Vereines sei nnd sein mfisse, stets das Nenes-te 
▼oranfähren nnd daß es ja jedem freistehe, anders geartete Wfinsche 
zn ftnßern. 

Das akademische Viertel nach der Sitsung. 

Herr Prof. Schmidt wirft die Frage anf, ob es nicht angebracht 
sei, die Sitzungen anf eine frühere Stunde zu verlegen, was besonders 
TOB den auswärtigen Herren Mitgliedern, wie Herrn Langbein aus 
Heidelberg, sehr lebhaft begrüßt wird. Herr Haake spricht in seiner 
humorvollen Art von den »engen Ketten*, die ein Zusammensein Bodt 
den Herren Kollegen aus der feucht- fröhlichen Mnsenstadt am Neckar 
gerade nach der Sitzung (»das akademische Viertel nach der 
Sitzung** nennt es Herr Schilling • Königstein) schlingen würde, 
und es wird beschlossen, in Zukunft den Beginn auf ^/^T Uhr »s. t.* 
festzusetzen. 

Unser Kassier, Herr Böttcher, beklagt sich über die säumige 
Zahlung der Vereinsbeiträge, und Herr Dr. Popp beantragt die Ein- 
ziehung per Postauftrag. Um zart besaitete Gemüter nicht zu verletzen, wird 
beschlossen, im Protokoll festzunageln, daß diejenigen Beiträge^ welche 
bis zum 15. März nicht eingelaufen sind, per Postauf trag eingezogen 
icerden, 

Lehrlingszucht und Meisterprüfung. Wir müssen die 
photographischen Vorgänge verstehen lernen! 
Herr Prof. Schmidt unterbreitet der Versammlung den Beschluß 
des Vorstandes, in irgend einer Weise zur Erziehung der Lehr- 
linge beizutragen. Der Verein hat dabei weniger das Bestreben im 
Auge, die eigentliche Photographie zu lehren, als die Photo- Jünglinge 
dazu zu bringen, die Vorgänge, welche die Grundlage ihrer Arbeit 
sind, verstehen zu lernen. Damit aber die Lehrlinge nicht mehr 
verstehen als ihre Meister, soll zunächst zur Ausbildung der Herren 
Prinzipale Gelegenheit geboten werden, und der Herr Vorsitzende er- 
sucht die Herren vom Fach, ihre diesbezüglichen Vorschläge kund 
werden zu lassen. Die Vorschläge werden allseitig als „nicht unübel" 
befunden; Herr Langbein macht die offene Bemerkung, daß er 
selber noch gerne etwas Optik lernen würde, und Herr 
Rumbier hält es ftlr angebracht, daß jeder der Herren Fachphoto- 
graphen auf seinem Spezialgebiete den Unterricht übernimmt. 

Eine Sezession. 

Herr Junior teilt mit, daß der inzwischen am hiesigen Orte ins 
Leben gerufene FachVBrein, dessen Vorstand er selber angehöre, auch 
gewillt sei, „praktische Sachen* in seinen Sitzungen vorzuführen; er ver^ 
sichert, daß die Sache in guten. Händen sei, wozu Herr Prof. Schmidt 
im Namen des Vereines seine besten Wünsche ausspricht. 

Als neue Mitglieder werden aufgenommen die hiesigen Herren 
Ingenieur Hoff mann und Daniel Geyer. 



Digitized by 



Google 



160 Photogniphische KorrespondensE 1908. ]^r. 510. 

Eine Ehrenrettmig des Acetonsulfits. Der Kupferstich- 
ton und die physiologische Wirkung eines verkannten 

Pr&parates. 

Herr Dr. Bfichner erhftlt nunmehr das Wort zu einer inter- 
essanten Vorlesung üher die vorzüglichen Eigenschaften des 
Acetonsulfits und bemerkt zuvor, daß er keiner Persönlichkeit, die 
anderer Ansicht sei, zu nahe treten wolle. Der Unterzeichnete hatte 
bekanntlich in seiner „impulsiven* Art bei Gelegenheit unserer Qeneral- 
versammlung die Einffihrung des Acetonsulfits als Ersatz für Schwefel- 
sfture zur Neutralisierung von Alkalien durch Prof. Dr. Precht als den 
Höhepunkt des Komischen in unseren Zeitläuften der «Hochflut* über- 
flüssiger Surrogate bezeichnet und sah der Widerlegung dieser An- 
schauung durch Herrn Dr. Büchner mit begreiflicher Spannung ent- 
gegen. 

Die Einwände des Herrn Dr. Büchner beziehen sich nun leider 
weniger auf diesen Punkt, als darauf, daß mit Acetonsulfit tatsächlich 
Effekte zu erzielen sind, die der Unterzeichnete gern gesteht, bis dahin 
nicht gekannt zu haben. Diese Wirkung des Acetonsulfits ist der nach 
Herrn Dr. Büchner auf Lenta-Papier lu erzielende Rupferstichton, 
der mit den Bisulfilten der Alkalien nicht erreichbar sein soll. Der Herr Vor- 
tragende bringt des ferneren ein von Herrn Prof. Dr. Miethe der 
Firma Bayer ausgestelltes Gutachten über Acetonaulfit-Fixierhäder zur 
Verlesung, wonach in der Technischen Hochschule zu Charlottenburg 
nur noch mit Äcetonsulfit-Fixierhädem gearbeitet wirdy da die physio- 
logische Wirkung dieser Bäder auf die animalische Haut viel weniger 
stark sei als die der gewöhnlichen sauren Fixierbäder^), 

Des weiteren betont Herr Dr. Büchner die vorzügliche Eignung 
des Acetonsulfits zur Schwärzung der mit Sublimat gebleichten Negative 
bei der Quecksilberverstärkung sowie als Vorbad für Eisenozalat-Ent- 
wicklung anstatt des Thiosulfates. ' Dieser letzteren Art von Verwendung 
wird man vom Standpunkte der Oekonomie kaum abraten können, da zu 
diesen Vorbädern bekanntlich nur homöopathische Mengen gebraucht 
werden. Der Herr Vortragende weist ferner auf alle in der Literatur 
bereits bekannt gewordenen und vom chemischen Standpunkte aus 
nicht unwahrscheinlichen Verwendungsmöglichkeiten hin, die um einige 
weitere zu vermehren, dem Referenten nicht schwer fallen würde. Im 
Verlaufe seines interessanten Vortrages geht der Redner auf die Preis- 
frage des Acetonsulfits ein. Er ist der Ansicht, daß die Frage, 
ob die Vorzüge des Körpers gegenüber Sulfit und Bisulfit durch den 



*) Es wäre interessaut, die näheren Details darüber zu erfahren, in 
welcher Weise nach dieser Richtung elowandsfreie Paralielyersuche angestellt 
wurden, die in der Physiologie des Menseben bekanntlich mit großen Schwierig- 
keiten verknüpft sind. Die Möglichkeit der Einführung neuer Arznei- 
mittel wird in den meisten Fällen nur dadurch gegeben, daß derartige 
Paralleiversuche eben unausführbar sind. Der photographierende Kon- 
sument ist in dieser Beziehung im allgemeinen wesentlich besser (der Pro- 
duzent also im Verhältnis schlechter) gestellt, da unsere Versuchskaninchen, 
die Trockenplatten, wenigstens keine individuellen Eigenheiten zu haben 
seheinen. Anm. d. Verf. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photo^raphiBohe KorreBpondeni 1903. 161 

hdfaereii Preis nicht yielleieht neutralisiert würden, sehr schwer su 
entscheiden sei. 

Herr Dr. Büchner, dessen oben gegebene Ansfflhrnngen als 
Punkt 2 der Tagesordnung: «Einige Erörterungen Über neue photo- 
graphische Präparate*, einem umfassenden Beferate angehören, sieht 
auch das Pinakolsalz N in d^n Kreis seiner Erwägungen, von dem 
er auch konstatierte, daß es bei der Entwicklung mit Edinol einen 
schöneren Ton auf Lenta-Papier ergebe als die Pottasche. Er stellt 
aber angesichts einer von ihm angestellten Berechnung, daß das Kilo- 
gramm Pinakolsalz Mk. 60 gegenüber Mk. 0*50 ffir Pottasche koste, die 
Frage auf, ob dieser Körper nicht Tielleicht auch nur wissen« 
schaftliches Interesse habe. 

Die Prüfungskommission, deren Mitglieder es selbst 
nicht wissen. * 

Herr Dr. Büchner hält es, um derartige schwierige, technisch- 
finanzielle Fragen eingehender prüfen zu können, für wünschenswert, 
daß eine Zentralprüfungskommission eingerichtet würde, wozu 
er den bereits innerhalb unseres Vereines bestehenden Ausschuß, dessen 
Vorsitzender er selber ist, noch nicht für ganz geeignet hält. Er 
schließt seinen mit bewunderungswürdiger Gründlichkeit ausgearbeiteten 
Vortrag mit den bemerkenswerten Worten: «Es ist ein großer 
Unterschied zwischen dem Willen, etwas zu verbessern 
oder nur zu verändern. So manches Gute wirft man fort, 
und ist froh, wenn man es wieder findet. ** 

Lebhafte Akklamation belohnte den Redner für seine lehrreichen 
Ausführungen. Herr Prof. Schmidt betont, daß wir ja eine Prüfungs- 
kommission besitzen, deren Vorsitzender Herr Dr. Büchner selber sei, 
daß man aber von der Existenz dieser Kommission bisher im Verein 
noch nichts gemerkt habe. Herr Maas hat gar nicht einmal ge- 
wußt, daß er selber Mitglied dieser Kommission ist. 

Die Ehrenrettung ist noch nicht definitiv. 
Herr Dr. König- Höchst erklärt die Mitteilung, daß man mit 
Edinol-Acetonsulfit-Entwickler auf Lenta-.Papier «besonders 
gute Weißen* erziele, durch die sehr einfache Tatsache, daß der Ent- 
wickler ja sehr wenig Alkali enthalte. Das Acetonsulfit sei bekanntlich 
sauer und die größte Menge der Soda werde verbraucht, um diese Säure 
zu neutralisieren; eine weitere Menge verbrauche die Salzsäure des 
Edinols, so daß schließlich nur eine kleine Menge Alkali übrig bleibe, 
um den Entwicklungsprozeß einzuleiten. Lasse man das Acetonsulfit, 
das ganz überflüssig dabei sei, fort, und nehme verständiger- 
weise weniger Alkali, so erhalte man dieselben «schönen Weißen*. 
Herr Dr. König setzte einem Entwickler bis zu 10^ Aceton- 
saJfit zu und konnte nicht die geringste Wirkung ver- 
spüren, auch hatte Edinol bei der Entwicklung von Lenta- 
Papieren vor dem Paramidophenol keinerlei Vorzug. Es 
scheinen über die «Kupferstichwirkung" des Acetonsulfits also 



Digitized by 



Google 



162 Photographiache Korrespondens 190S. ^r. 510. 

Mieh die MeinaDgaa noeh geteilte su sein, to daß vorlftnfig allein noch 
die phyBiologische Wirkung des Acetonsulfits nnbexwei^lt dasteht. 
Herr Dr. König in Höchst berichtigt des weiteren die Angabe des 
Herrn Dr. Büchner betrefiBs des Preises Ten Pinakolsals, wovon das 
Kilogramm nar Mk. 13 koste. 



Die Farbenphotographie. 

Herr Dr. Lüppo-Cramer legt nunmehr einige ihm von Herrn 
Karl Worel in Graz in liebenswfirdiger Weise sur Verfügung ge- 
stellten direkten Photoohromien in Körperfarben Tor. Er unter- 
IftBt es, die übliche Einleitung über die verschiedenen Farbenverfahren 
noch einmal wiederzubringen und gibt nur kurze Hinweise auf die 
Natur des Wien ersehen (nicht Neuh aussehen, wie es irrtümlicher- 
weise öfters bezeichnet wird) Ausbleichverfahrens. Die farbigen Bilder 
auf Papier (Blumenstrauß und Genrebild) finden ihrer Vollendung 
wegen den ungeteilten Beifall der Versammlung, und es wird beschlossen, 
Herrn Worel auch offiziell die Anerkennung und den Dank des Vereines 
auszusprechen. 

Zu Punkt 4 der Tagesordnung ergreift Herr Jean Schmidt, 
großh. badischer Hof-Photograph und Maler, das Wort zu 
einer eingehenden Erläuterung seiner elektrischen Lampe für Moment- 
und Zeitaufnahmen. Der Apparat besteht aus einem großen Beleuchtnngs- 
schirm, der gegen das Objekt konkav gehalten und mit weißer Farbe 
gestrichen ist. Am Bande dieses Beleuchtungsschirmes befindet sich ein 
Kranz von Glühlampen, die zum Einstellen des Bildes zu je zweien 
hintereinander geschaltet sind. Im Moment der Exposition wird durch 
eine Schaltvorrichtnng die Einzelschaltung der Glühlampen bewirkt, wo- 
durch ihre Helligkeit wesentlich vergrößert wird, während zu gleicher 
Zeit innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes ein äußerst intensives 
Bogenlicht in der Mitte des Reflektors aufleuchtet. Die Intensität dieses 
Bogenlichtes ist eine ganz außerordentlich große, und Messungen der 
Belichtungsdauer haben ergeben, daß letztere nur Y^^ Sekunde beträgt. 
Dieser außerordentliche Lichteffekt in so kurzer Zeit wird dadurch 
erreicht, daß die Bogenlampe als positive Elektrode einen Aluminium- 
stift besitzt, während die negative Elektrode durch eine Bogenkohle 
gebildet ist. Die Schaltvorrichtung ist derartig, daß der im Moment 
entstandene Bogen sofort wieder erlischt. Die in dieser so kurzen Zeit 
entwickelte Lichtstärke ist so bedeutend, daß sowohl Einselporträts, wie 
auch kleinere Gruppen mit mittleren Blenden lichtstarker Objektive gut 
ausezponiert werden können, und die Beleuchtung ist infolge der großen 
weißen Fläche des reflektierenden Schirmes und der Abhaltung direkten 
Lichtes durch kleine matte Glasglocken eine vorzügliche und infolge der 
Beweglichkeit und leichten Adjustierbarkeit der Beleuchtungsvorrichtung 
leicht regulierbar. Als besonderer Vorteil des Systems muß der angesehen 
werden, daß man bei der Einstellung die Beleuchtung, ohne das Modell 
zu blenden, vollkommen regulieren kann, und daß der Lichtblitz so kurz 
ist, daß eine Beaktion des Modells auf denselben während der Be- 
lichtungszeit nicht erfolgen kann. Der durch seine kompendiöse Form 



Digitized by 



Google 



Beilage der «Photographischen Korrespondenz«, 1903. 



Gemälde von A. H. Schräm. Dreifarbenklischee von 

C. Angerer & Qöschl. 

Frühlingsmorgen. 

Druck von Carl Oerold's Sohn in Wien. Digitized by VjOOQlC 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Fhotographisohe KorreBpondens 1908. 163 

und Binnreiche KoDstmktion allgemein interessierende Apparat wird Ton 
dem Elrfinder der Yersammlnng bis ins Detail erklftrt und durch Anf- 
nahmen am lebenden Modell seine Leistnngsfähigkeit demonstriert. Herr 
Prof. Schmidt dankt dem gleichnamigen Herrn Hof-Photographen fOr 
die interessante YorfOhrnng und gleichseitig der ebenso liebenswürdigen 
wie reisenden Dame, die als „ Opferlämmchen " schon allein die Vor«» 
führnng anziehend genng gemacht haben würde. 

Ausstellung yon Röntgen-Negativen, hergestellt auf 
Platten der Firma Dr. C. Schleußner, A.-G. hier. 

Die Trockenplattenfabrik Dr. C. Sohleußner hier hatte eine 
sehr reichhaltige und schöne Ausstellung von Kdntgen-Aufnahmen ver- 
anstaltet. Dieselbe fiel besonders dadurch auf, daß sie durch einen sehr 
sinnreich konstruierten Beleuchtungsapparat die mühelose Betrachtung 
einer sehr großen Anzahl von Negativen bis zu den größten Formaten 
gleichzeitig gestattete. 

Herr Direktor Dr. C. Schleußner wies auf die enorme Be- 
deutung der Röntgen* Photographie für die moderne Medizin hin und 
deutete an Hand der ausgestellten, von Dr. Alb ers- Schönberg in 
Hamburg ausgeführten Aufnahmen auf die zahlreichen Fftlle hin, in denen 
eine Diagnose nur mit Hülfe der Röntgen -Photographie möglich ist. E» 
zeigen dies besonders einige eklatante Fftlle von Rüokgratsverkrümmung, 
von Brüchen, Nierensteinen etc. 

Herr Prof. Schmidt spricht Herrn Direktor Dr. G. Schleußner 
den Dank der Versammlung für die außerordentlich reichhaltige und 
schöne Ausstellung aus und erwähnt, daß ein Lob des von der Firma 
Schleußner hergestellten Plattenmateriales bei der weltbekannten Güte 
dieses Fabrikates wohl unnötig sei. 

Ausstellung von künstlerischen Photographien haben 
veranstaltet die Herren J. Busch- Offenbach, Jul. Jacob- Wiesbaden, 
A. Hoffschild- hier, Schi Hing- Königstein und 0. Mente-hier. 
Besonders die schönen Gummidrucke des Herrn Monte fanden lebhaften 
Beifall. Wenn das geflügelte Wort „ohne Gummi geht es nicht" 
auch noch nicht zur Devise der Künstler unter unseren Mitgliedern ge- 
worden ist, so zeigte die heutige Ausstellung doch, daß alle Herren die 
höchste Leistungsfähigkeit auch in dieser Manier besitzen. 

Herr Haake brachte eine Sammlung von Bildern, hergestellt auf 
Luna-Papier (Tauze-Papier), zur Ausstellung. 

Was nicht ist, kann noch werden. Eine Frankfurter Natio- 
nal eigentümlichke it. 

Im Fragekasten befindet sich wieder einmal die Anfrage, was die 
sogenannte Bibliothek mache. Dieselbe befindet sich nach dem Berichte 
des Herrn Oberbibliothekars Junior immer noch in statu nascendi. 

Herr Dr. Popp regt die Frage an, ob sich nicht ein Zusammen- 
gehen mit der Bibliothek des Technischen Vereines hierselbst er- 
möglichen lasse. Es müsste aber dem Technischen Verein, der eine 

PhotogrmphiMh» KorrMpondenx, Min 1908, Kr. 510. X2 



Digitized by 



Google 



164 PhotographUohe Korrespondens 1908. Nr. 510. 

große BttcberBammlang beeitse, ein annäherndes Äquivalent dadurch in 
AnBflicht gestellt werden, daß anter Verein auch gewisse Aufwendangen 
fttr seine Bibliothek mache. Die Anregung des Herrn Dr. Popp wird 
freudig begrOßt und vorläufig ein Betrag von etwa Mk. 150 pro Jahr 
fttr die Bibliothek in Aussicht gestellt. Dr. Lfippo-Cramer. 



Photographische Gesellschaft in Wien. 

Plenarrersanmilaiig: rom 17. Februar 1903, abgehalten im 
gelben Parterresaale der kais. Akademie der Wissenschaften. 

Vorsitjsender: Herr Hof rat Dr. J. M. Eder. 

Sekretär: Herr Wilhelm Burger. 

Zahl der Anwesenden: 91 Mitglieder, 42 Gäste. 

Tagesordnung: 1. Vereinsangelegenheiten : Genehmigang des Proto- 
kolls der Sitzung yom 20. Jänner 190H und des Jahresberichtes; Mitteilnngen 
des Vorsitzenden: Nachruf für den am 29. Jänner d J. verstorbenen Herrn 
J. F. Schmid, Photograph in Wien; Aufnahme neuer Mitglieder; Mitteilungen 
des Sekretärs. — 2. Herr Jonef Be<k, Wien: Aus Hellas und Byzanz (I. Hälfte). 
Vorführung und Erläuterung Ton Lichtbildern, in selbst angefertigten Dia- 
positiyen nach eigenen Aufnahmen (Projektionsvortrag). 

Der Vorsitzende legt zn Beginn der Versammlung das Protokoll 
der Jahresversammlung vom 20. Jänner 1903 und jenen Teil vom 
Jahresberichte vor, welcher damals nicht verlesen wurde, welche beide 
Schriftstücke ohne Einspruch genehmigt werden. 

Nun gelangen die nen angemeldeten Mitglieder zur Verlesung 
und einstimmiger Aufnahme, und zwar: 

Frau Qräfin £. Erdödy in Vas Vörösvdr, Ungarn, dorch 
Herrn Dr, A. Moll; 

Herr Marko Smai6, k. k. Professor an der k. k. Lehr- und 
Versuchsanstalt für Lederindustrie in Wien, durch Herrn M. Perl- 
mutter; 

Herr Dr. Lüppo • Gramer. Vorstand des wissenschaftlichen 
Laboratoriums der Trocken plattenfabrik Dr. C. Schleußner in Frank- 
furt a. M., durch Herrn Hofrat Dr. J. M. Eder; 

Herr Phil. stud. Paul Pichier in Wien, durch Herrn Peter Wolf- 
bauer. 

Der Sekretär, Hof Photograph Wilhelm Bürger, drfickt an- 
knüpfend noch seinen Dank für die ihn ehrende Wahl aus und ver- 
sichert die Versammlung, diesem Vertrauen durch eifrige Pflichterfmiong 
entsprechen zu wollen. (Beifall.) 

Der Vorsitzende legt zwei Bände der Naturgeschichte von 
Po körn 7 für Unter realschulen und Gymnasien vor, weil in dieser Auf- 
lage zum ersten Male Dreifarbendrucke zur Illustration von Sehul- 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photog^aphisohe Korrespondenz 1908. 165 

bfiehern verwendet wurden, und 8w»r in dem für Botanik mit durch- 
leUagendem Erfolge. 

Wir kennen es mit stolier Befriedigung sur Kenntnis nehmen, 
dtfi die Photographie von dem k. k. Ministerium fflr Kultus und Unterricht 
als einer so hohen Aufgabe würdig erkannt wurde und daß die Firma 
Tempsky in Wien diese Anregung so hübsch durchgeführt hat. 

Hof-Photograph Burger berichtet über die eingelaufenen Proben 
lOh 6eka-£ntwickler von Dr. Krebs in Offenbach a. M. ; derselbe 
ist ein konzentriertes Entwicklergemisch, welches sowohl für Platten als 
Papiere sehr gut geeigpnet erscheint und auch bereits in unserer Zeit- 
sehrift besprochen wurde ^). 

Femer legt der Sekretär den neuen Prospekt samt Probebildern 
Ton Pernti «Perorto* und «Perzantoplatten* vor; die letzteren ent- 
halten den gelben Farbstoff in der Schicht und sind deshalb ohne Gelb- 
seheibe verwendbar. 

Femer lief eine Preisliste der Kodak Company ein und wurden 
aoeh Proben lichtempfindlicher Gelloidinpapiere (Fabrik Lainer) verteilt. 

Der Vorutsende, Hofrat Dr. J. M. Eder, hält hierauf dem ver- 
storbenen Mitgliede Jos. Friedrich Schmid einen anerkennenden und 
herzlichen Kachruf. Er verweist auf das Überraschende seines Hinganges, 
iadem Schmid ungeachtet seiner 65 Jahre noch rüstig unter uns 
wandelte und photographisch tfttig war. E^ lebte längere Zeit in Brasilien, 
lernte in Paris bei Dujardin die Heliogravüre, leitete als Photo- 
ehemiker die Trockenplattenfabrik von Anger er und Dr. Sz^kely, 
schrieb ein interessantes Büchlein: „Das Photograph ieren", konstruierte 
sehr sinnreiche Apparate für Stereoskopie und erzeugte selbst vorzüg- 
liebe Stereoskopbilder und Diapositive. Mit tiefstem Bedauern, schloß 
der Redner, erfüllt mich die Pflicht, unserem alten Freunde diesen Nachruf 
halten zu müssen, und Sie werden, meine Stimmung teilend, der Bitte 
willfahren, sich zum Zeichen herzlicher Anteilnahme von den Sitzen zu 
erbeben. (Die Versammlung entspricht dieser Aufforderung.) 

Zur Besprechung der Ausstellungsgegenstände übergehend, erteilt 
der Vorsitzende dem Mitgliede, Herrn Jakob Bauer, das Wort. 

Dieser bemerkt, daß im 18. Jahrhunderte in England der Kupfer- 
stich und die Schabkunst einen hohen Grad von Vollkommenheit er- 
reieht hatten und daß sieh die Blüte bis zu Anfang des 19. Jahr- 
hmiderts fortseUte. Namen wie W. Hollar, R. Strange und W. Sharp 
hatten Klang, und noch heute stehen ihre Arbeiten in Ansehen. Nur 
warden damals kleine Auflagen gedruckt, und mit der Seltenheit wuchs 
^ Wert der Blätter, Anregung genug, sie mit den heute hoch- 
entwickelten Künsten der Reproduktionstechnik als Faksimile zu repro- 
dmieren. 

Wenn auch die Preise den Originalen nicht nahe kommen, so 
bietet diese Wiedergabe immerhin einen hohen Wert für das Studium der 
Kunst- und Kulturgeschichte. (Beifall.) 

Der Sekretär, Herr Wilh. Burger, lenkt die Aufmerksamkeit auf 
die ausgestellten Rahmen: 



') Im Februar-Hefte der Photographiachen EorrespondeDs, Seite 103. 

12* 



Digitized by 



Google 



166 Photog^raphische KorrespondenK 1903. ]j{y. 510. 

Neben den eben besprochenen Blättern sehen wir von dem Präsi- 
denten der freien Vereinigung von Amatenr-Photographen, Herrn Frans 
Zweig, zehn Bilder in verschiedener Aasftthmng, darunter eine treffliehe 
Hochwildstudie, eine fein empfundene Winterabendstimmung, ein schönes 
Winterbild vom Hofgarten in Innsbruck. Nebenan befinden sich von der 
freien Vereinigung von Amateur-Photographen in Wien, durch die Herren 
Bertold Groß, Josef Sturany, Gustav Waldschatz und Gustov 
Lehmann, Bilder in verschiedener Ausführung, welche gewiß von dem 
regen Streben des jungen Vereines Zeugnis geben. Femer vier treffliche 
Diapositive und einige hübsche Landschaftskopien auf Cristensenpapier 
von Herrn Edmund Blaskopf. 

Von Herrn Professor Alezander Lainer, Fabrik photochemiseher 
Präparate, sehen wir in 13 Rahmen eine größere Anzahl schöner Kopien, 
teils auf glänzendem Gelloidinpapier, teils auf Mattpapier ausgestellt. 

Man freut sich gewiß aufrichtig, wieder einmal von den allgemein 
geschätzten, vollendet schönen Bildern der Firma Würthle&Sohnin 
Salzburg eine Serie Kohle- und Bromsilberdrucke ausgestellt zu sehen, 
welche immer ihren Verlag mit künstlerisch ansprechenden und technisch 
hochbedeutsamen Landschaftsaufnahmen vervollständigen. 

Der Vorsitzende ersucht nunmehr Herrn Ludwig A. Ebert um 

die Vorlage seiner Versuche Ober Katatypie. 

Derselbe hatte Proben der Versuche mit Katatypie, welche im 
Atelier des Herrn Baron Nathaniel v. Rothschild angestellt wurden, 
exponiert und teilt, entsprechend der Einladung des Vorsitzenden, fol- 
gendes mit: 

«Die hier zur Ansicht gebrachten Proben machen keinen Anspruch 
darauf, gute Bilder zu sein, da die Zeit zu deren Herstellung zu kurz war. 

Ich wollte Ihnen nur die Proben der, meines Wissens, ersten Ver- 
suche, welche mit der praktisch angewandten ELatatypie in Österreich 
gemacht wurden, so bald als möglich vorführen. In Anbetracht des sehr 
reichhaltigen Programmes will ich jedoch den Vorgang bei der Her- 
stellung dieser Katatypien so kurz als möglich beschreiben, was umso 
leichter ist, als Herr Hofrat Dr. Eder in der letzten SiUung der Ge- 
sellschaft ausführlich über die Grundlage der ELatatypie berichtete. 

Zur Verwendung gelangten der Einfachheit halber Bromsilberpapier- 
negative, die nach den gemachten Erfahrungen dieselben Resultate er- 
geben wie Platinnegative. Mit Bromsilbemegativen auf Glas erzielte ich 
— wohl der dickeren Gelatineschichte wegen — keine guten Resultate. 

Die ätherische Lösung von Wasserstoffsuperoxyd (H^ Oj) wurde in 
der Art hergestellt, daß man das käufliche 30^ ige H, O^, welches 
Merck in den Handel bringt, mit Schwefeläther in einem Schütteltrichter 
ausschüttelt, wodurch sich 1—251^ H, 0, im Äther lösen. Mit dieser 
ätherischen Lösung wird das Negativ einigemal Übergossen, nach welcher 
Prozedur die Übertragung durch Zusammenpressen mit dem gewählten 
Papiere erfolgen kann. 

Zur Vorlage bringe ich verschiedene Kopien und sehen Sie auch 
hier in der Mitte das Papiernegativ, von welchem die Proben hergestellt 
wurden. 



Digitized by 



Google 



Kt. 510. Photog^aphische Korrespondenz 1908. Ig7 

Der Gummidruck (Nr. 1) ist am leichtesten herzustellen, weil 
Biin nichts anderes zu tun hat, als Gummipapier in der gewünschten 
Farbe (selbstredend ohne Ohromatprftparation) mit dem übergossenen 
Negativ im Kopierrahmen zusammenzupressen. Nachher wird der 
Abdruck mit lO^iger Ammoniumeisensulfatldsung behandelt und kann 
dann sofort entwickelt werden, was genau so geschieht wie bei gewöhn- 
lichen Gummidrueken. 

Der Pigmentdruck (Nr. 2) wird in gleicher Weise ausgeführt. 

Der Eisendruck (Nr. 3, mit nachheriger Silberverstftrknng) 
wurde in der Weise hergestellt, daß die Übertragung auf G^latinepapier, 
wie es für Kohledruck gewöhnlich verwendet wird, erfolgte und das 
nach gleicher Behandlung wie Nr. 1 und 2 erhaltene Eisenbild mit 
Silberverstftrkung behandelt wurde. 

Ein recht interessantes Experiment lege ich Ihnen in Nr. 4 und 5 vor. 

Nr. 4 ist ein direkter Platindruck, von einer gewöhnlichen 
Platinkopie hergestellt, und erhält man von einem Positiv wieder eine 
positive ELatatjpie. 

Nr. 5 ist ein Gelloidinabdruck, erhalten durch Zusammenpressen 
einer käuflichen Bromsilberansichtskarte, welche mit Hj 0^ Ätherlösung 
behandelt wurde. 

Entwickelt wurde das Gelloidinpapier mit konzentrierter Eisen- 
^trioUösung, in welcher das Bild sofort herausschießt; es läßt sich 
später, wenn es wünschenswert erscheint, mit Silber verstärken, kann 
aber auch mit Tonfixierbad behandelt werden. 

Ich wiederhole nochmals, daß die Bilder noch nicht mustergültig 
und, hoffe aber, zur nächsten Sitzung tadellose Katatypien vorlegen zu 
können. 

Der Vorsitzende dankt Herrn Ebert für seine äußerst interessanten 
Aasführungen und Vorlagen, welche noch an Interesse gewinnen, weil 
lie wohl die ersten Besultate praktischer Versuche mit Katatypie sind, 
welche in Österreich angestellt wurden. (Lebhafter Beifall.) 

Herr Raimund Rapp meldet sich zum Worte zu einer seine 
Versuche betreffenden Mitteilung und bemerkt: 

Hochverehrte Anwesende! Gestatten Sie, daß ich mir im An- 
fcblnsse erlaube, Ihnen von meinen Versuchen zu erzählen, die ich vor 
ungefähr fünf Jahren gemacht habe und bei welchen ich eine katalj- 
tische Wirkung beobachtete. Zu dieser Zeit war ich bestrebt, einen direkt 
kopierenden Pigmentprozeß, ähnlich dem Artigue- Verfahren, auszuarbeiten, 
und habe zu diesem Zwecke die Eigenschaften lichtempfindlicher Chromat- 
schichten auf das Genaueste untersucht. Das Prinzip aller gebräuchlichen 
Methoden in der Ghromatphotographie beruht vornehmlich auf der Aus- 
nutzung der Lföslichkeit, der Quellbarkeit, dem Relief, sowie der Eigenschaft, 
onter gewissen Verhältnissen Feuchtigkeit anzuziehen u. s. w. Bald wurde 
mir klar, daß diese Eigenschaften für sich, allein wie auch verbunden, 
bereits nach jeder Richtung hin schon ausgenützt sind und daher weder 
Neues noch praktisch Verwertbares gefunden werden kann. Bei dieser 
Gelegenheit machte ich jedoch die Beobachtung, daß Chromgelatine in 
Verbindung mit metallischem Silber die Quellbarkeit und Löslichkeit in 
warmem Wasser verliert und sich genau so verhält, als dürfte sie vom 



Digitized by 



Google 



168 Photographische KorrMpondttoi 190S. JIi>. 510. 

Liebte betroffen worden sein. Ich glaube, daß hier eine katalytische 
Wirkung vorliegt, und awar um to mehr, als dae metallische Silber dabei 
keine nachweisbare Verbindung eingeht. Um nun den Proieß ausführen 
8u können, benötigt man ein metallisches Silberbild, welches man am 
einfachsten durch Entwicklung einer gewöhnlichen Trockenplatte mittelst 
eines Entwicklers, der die Bildung eines Farbstoffbildes nicht sulftfit, 
erhält. Taucht man die Platte nun in eine kalt gesättigte Lösung von 
doppeltchromsaurem Ammon, so tritt die Reaktion sofort ein, und ein 
Relief wird sichtbar. Das HAutchen läßt sich übertragen und von rflck- 
wärts mit warmem Wasser entwickeln. Bei dem Studium der Literatur 
fand ich zu meinem Bedauern, daß schon vor mir Prof. Farmer in 
London die Reaktion beobachtete und darfiber publisiert hat. Wie aus 
seiner Veröffentlichung hervorgeht, war selber bestrebt, dem Chromatver- 
fahren jenen hohen Grad der Empfindlichkeit au geben, wie er der 
Bromsilbergelatine lukommt, was ihm jedoch meines Wissens nicht 
vollständig gelang, lieine Versuche wurden durch äußere Umstände 
unterbrochen, und es gelang mir bis heute nicht, die katalytische Wirkung 
fßr einen brauchbaren photographischen Proseß ausaunfltsen, wozu ich 
mit diesen Worten die entsprechende Anregung gegeben haben will. 

Der Vorsitzende Hofrat Dr. J. M. Eder bemerkt: Die Mitteilungen 
des Herrn Rapp sind jedenfalls sehr schätzbare Ergänzungen und wir 
sind ihm daffir sehr verbunden. 

Fortfahrend bemerkt Herr Hofirat Dr. J. M. Eder, daß von der 
artistischen Anstalt Karl Fritsch, vormals Prokesoh, zwei neue 
Apparate eingelangt sind, und zwar eine 06116 R6li6flup6 mit drei- 
maliger Vergrößerung und ein neues Photometer nach Wingen-Fritsch 
zur Bestimmung der Lichtstärke in Arbeitsräumen. 

Herr Fritsch wollte die Gegenstände selbst besprechen, ist 
aber daran verhindert und ich bin nicht genau informiert. Die 
Relieflupe ist eine neue Ausgabe der schon bekannten Sorte. Neu ist 
die längere Brennweite und die Vergrößerung. Sie soll bei der Retusche 
von Metall- Autotypie Verwendung finden. Die Versuche unseres Fach- 
lehrers Techörner haben gezeigt, daß sie sehr brauchbar ist. Man 
sieht ohne Schwierigkeit und ohne Anstrengung der Augen die Unter- 
lage recht gut und plastisch vor sich. 

Über den zweiten Apparat weiß ich nur au berichten, daß er 
dazu dient, die Helligkeit von Arbeitsplätzen, in Schulen zu messen. 

Zur Ausstellung der k. k. Hof-Buchhandlung R. Lechner, Kunst- 
abteilung, bemerkt der Inhaber, Herr 

Wilh. Müller: Hauptsächlich möchte ich Ihre Aufmerksamkeit 
auf die schöne Heliogravüre von Feuerbachs „Gastmahl des Plato* 
lenken. Die zu beiden Seiten hängenden Blätter von Vogler: «Poesie 
und Malerei", dann zwei Radierungen von Forberg und Coßmann, 
endlich »Der Frühlingsreigen ** von A. H. Schräm sind sehenswerte 
Leistungen. Ebenso die Chromophotographie „ Abendmahl ** von Ffigel 
und die handkolorierte Gravüre von Heffners Bild: «The last 
Gleam^ 

Der Vorsitzende dankt allen Herren, die sich heute an der Aus- 
stellung und Diskussion beteiligt haben, und ladet nunmehr Herrn 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. PhotogrmphiBGhe KorrespondeiiB 1903. 169 

Jötef Beek ein, uns seinen programmgemäßen Vortrag Aber „Hellas 
und Bjzanz* zo halten. 

Es maß hier dankend eingeschaltet werden, daß infolge der An- 
regung des Herrn Wilh. Müller für den Projektionsapparat der Gleich- 
strom eingeleitet wurde nnd daß die Projektion bei großer Helligkeit 
nnd Vermeidung von Gkrftnseh stattgefunden hat. 

Der Vortrag des verehrten Mitgliedes, Herrn Beck, enthielt die 
erste Abteilung der Ausbeute seiner mit dem Wissenschaftlichen Klub 
im Jahre 1902 gemachten Reise nach Griechenland und Konstantinopel. 

Seine Vorführung war ebenso bildmftßig interessant durch die 
charakteristiche Auffassung der Reliquien antiker Kultur, als durch die 
gl&nzende oratorische Interpretation dieser Zeugen untergegangener 
Kunstperioden. 

Einzelne Partien entfesselten auch den Beifall der Versammlung, 
so wie sich auch ein gespanntes Interesse an das „Achilleion in Oorfu*, 
den „Kanal von Korinth*, das „Löwentor von Mykenfi'', die „Akro- 
polis zu Athen mit dem Parthenon* und den karyathidengeschmückten 
„Erechtheion" knüpfte. Schließlich wurde Herr Beck für seine hervor- 
ragende, 17a Stunden dauernde Darbietung stürmisch akklamiert. 

Hofrat Dr. J« M. Eder sprach dem Redner den Dank der Ge- 
sellschaft für seine prächtigen Diapositive und formvollendeten Aus- 
führungen aus und schloß die Sitzung. 

AussteUyigagefenttände. 

Von Herrn Jakob Bauer in Wien: Eine Kollektion farbiger Helio- 
gravüren nach alten englischen Stichen. — Von Herrn Ludwig Albin Ebert, 
Leiter des photographischen Ateliers des Herrn Baron Nsthaniel von Roth- 
schild in Wien: Verschiedene Proben von Versachen mit Katatypie, an- 
gestellt in Baron Nathaniel von Rothschilds Atelier. — Von Herrn Karl Fr! ts ch, 
vormals Prok esc h. Optische Anstalt in Wien: Vorlage einer neuenRelief- 
Inpe mit Smaliger Vergrößerung und des neuen Photometers nach Wingen- 
Fritseh sur Bestimmung der Lichtstärke in Arbeitsrinmen. — Von der Freien 
Vereinigung von Amateur-Photographen in Wien: Durch die Herren 
Bertold Qroß, Josef Sturany, Gustav Waldschütz je 1 Bild nnd von 
Herrn Gustav Lehmann: 3 Bilder in verschiedener Ausführung. — Von Herrn 
Edmund Blaskopf: 4 Bilder 18/24 auf Crystensenpapier nnd 4 Qlas-Dia- 
positive. — Von Herrn Frans Zweig: 10 Bilder in verschiedener Ansfdhrang. 
— Von Herrn Prof. Alexander Lainer, Fabrik photochemischer Präparate, 
Wien: Kopien aufglänzendem Celloidinpapier blaue und braune Tönung; 
aufMattl mit getrennter Goldtonung; auf Matt II (Platinmatt), Platintonnng 
mit nachfolgendem Klärungsbad, blauschwarze Platintöne. — Von Herrn 
B. Lechners (W.Müller) k. u. k. Hof- Buchhandlung, Kunstabteilung: Feuer- 
bacb, Gastmahl des Plato, Heliogravüre; Vogler, Poesie und Malerei, 
PendsLuts, Heliogravüren ; F o r b e r g , Joachim, Radierung ; C o ß m a n n, Wagner, 
Radierung; Schräm, Frühlingsreigen, Kohledruck; Fugel, Abendmahl, 
Chromophotographie ; Heffner, The last Gleam, handkolorierte Gravüre. — 
Von Herren Würthle & Sohn, Kunst- und Verlagsanstalt in Salzburg: 
1 Serie Kohle- und Bromsilberdrucke. 

Für die nächstfolgenden Versammlungen sind in Aussicht genommen 
der 17. März, T.April, 5. Mai, 16. Juni, 6. Oktober, 17. November und 15. De- 
zember 1903. 



Digitized by 



Google 



170 Photographische Korrespondenz 1908. JJr. 510. 

Wiener Photo -Klub. 

(I., Benngasse 14.) 

Der in der Hauptversammlung vom 19. Jänner a. e. neogewählte Aus- 
schult trat bereits swei Tage sp&ter zu seiner ersten Sitzung zusammen, um 
die laufenden Gesch&fte zu erledigen. 

Am 26. Jänner demonstrierte der Vertreter der Firma R. Lechner, 
Herr J. Fisecker, mehrere Neuheiten auf photographischem Gkbiete, von 
welchen namentlich die Bildproben auf Caloiumpapier Beifall fanden. 

Der 8. Februar brachte uns einen Projektionsabend, der durch die Vor- 
führung von Latembildern der Herren Mitglieder Edler von Statzer und 
F, Kästner ausgefüllt wurde. Beide Herren fanden verdienten Beifall, be- 
sonders aber gefielen die alpinen Sujets des erstgenannten Mitgliedes. 

Schon am 6. Februar fand die zweite Ausschußsitzung stat(. Nach der 
Ballotage einiger neu angemeldeter Mitglieder wurden jene Referate in Be- 
ratung gezogen, die zur Beschlußfassung der Vollversammlung vorzulegen 
sind, und hierauf noch eine Reihe von Fragen, die der Ausschuß aus eigener 
Machtvollkommenheit erledigen kann, ihrer Lösung zugeführt. 

Vom Vorsitzenden, Herrn A. Wundsam, namens der zahlreichen Ver- 
sammlung warm begrüßt, sprach am 9. Februar Herr Prof. Heinrich Keßler 
von der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien vorerst über 
die neue Entdeckung des Herrn Geheimrat Ostwald und Dr. Groß in Leipzig, 
betreffend die Erzeugung photographischer Kopien ohne Einwirkung des Lichtes. 
Grundlegend war bei dieser Entdeckung die Erkenntnis, daß das Licht nicht 
die Ursache, sondern nur der Beschleuniger photographischer Reaktionen 
sei. Den Beweis hierfür liefert die ohne Lichteinwirkung verschleierte Platte, 
femer das Unlöslichwerden sensibilisierten Pigmentpapieres im Dunkeln. 

An diese Entdeckung knüpft sich die Folgerung, daß außer dem Licht 
auch die Wärme und die Kontakteinwirkung, die Katalyse, geeignet seien, 
photographische Reaktionen zu beschleunigen. Wegen der Unmöglichkeit, die 
iVärme entsprechend zu lokalisieren, kommt nur die Katalyse in Betracht 

Der Vortragende schildert nun den von den Entdeckern durchgeführten 
Versuch, die Katatypie so eingehend, als dies die bis nun bekannten Tatsachen 
ermöglichen. Er bedauert, über eigene Erfahrungen nicht sprechen zu können, 
da ja dieses neue Verfahren nur im Prinzipe bekannt sei und geeignete Re- 
zepte derzeit noch ausstehen. 

Im übrigen verweist derselbe auf den einschlägigen Artikel im Februar- 
Hefte der Photographischen Korrespondenz 1903. 

Großes Interesse erregten die vorgezeigten katatypischen Kopien von 
Dr. Groß. 

Hieran schloß sich die durch Lichtbilder ergänzte Besprechung eines 
neuen Apparates für Fernaufnahmen, der den Zweck hat, Apparate 
mit überlangem Auszug und schweren, kostspieligen Tele-Objektiven ent- 
behrlich zu machen. Bei der neuen Camera kommen nur Objektive mit nor- 
malen Brennweiten zur Anwendung ; die Balgenauszug^länge genügt mit einem 
Drittel der Objektivbrennweite, die Fernwirkung wird durch ein System von 
Spiegeln erreicht 

Herr Prof. Keßler fährte mehrere Lichtbilder vor, die das System des 
neuen Apparates schematisch und in praktischer Ausführung zur Anschauung 
brachten. Schließlich wurden noch zwei Fernaufnahmen projiziert, denen zur 
Vergleichung dieselben Aufnahmen mit gewöhnlichen Apparaten beigestellt 
waren. 

Zum Schlüsse bespricht der Vortragende die Methode Lüppo- Gramer, 
photographische Bilder nach dem Fixieren zu entwickeln. Er erörtert des 
näheren diese Entwicklung, die eine physikalische und keine chemische ist, 
und führt eine Anzahl Bilder, nach dem gewöhnlichen und nach dem Ver- 
fahren Lüppo-Cramer erzeugt, mit der optischen Laterne vor. 

Hiermit schließt Herr Prof. Keßler seine Ausführungen. Lebhafter 
Beifall begleitete die Worte des Dankes, die der Vorstand an den geschätzten 
Fachmann richtete. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photogn-aphisehe Korrespondenz 1908. 171 

An den Vortrag schlössen sich nnn die Mitteilungen geschäftlicher 
Natnr. £s wurde vor allem durch den Vorsitzenden, Herrn Ad. Wundsam, 
der Versammlung bekannt gegeben, daß in Hinkunft die Vollversammlungen 
am zweiten Montjtg eines jeden Monates abgehalten werden, w&hrend der 
dritte Montag als Projektionsabend in Aussicht genommen ist 

Weiters teilt der Vorsitzende den Beschluß des Aussehusses mit, wonach 
derselbe die angeregte Vergrößerung der Klubrftume aus budgetftren Gründen 
derzeit nicht durchzuführen gedenkt. 

Hinsichtlich der kommenden Ausstellung liegt ein Antrag des Aus- 
schusses vor. Naeh demselben soll die Ausstellung im laufenden Jahre in zwei 
Abteilungen zeitlich getrennt werden. 

Diese Trennung bezweckt, in der I. Abteilung alle Mitglieder, auch 
die Anfänger, zur Schaustellung ihrer Bilder heranzuziehen und nach Ver- 
dienst zu prämiieren, während in der II. Abteilung, die einige Monate später 
ausstellt, nur Bilder, die den strengsten künstlerischen Anforderungen ent- 
sprechen, zugelassen werden, und diese Zulassung an und für sich als Aus- 
zeichnung gelten kann. 

Dieser Antrag veranlaßte eine kurze Debatte, an der sich die Herren 
Mitglieder Enöfler, Piehier, Pfeiffer und Raab beteiligten. 

Nachdem Vorstand Wundsam einige mißverstandene Bestimmungen 
au^eklärt und nochmals die Beweggründe für diese zeitliche Trennung ins 
rechte Licht gesetzt hatte, wurde zur Abstimmung geschritten, welche die ein- 
stimoaige Annahme des Ausschußantrages ergab. 

Zum Schlüsse teilte der Vorsitzende noch mit, daß der technische Leiter, 
Herr Mattig, vom 20. Februar ab Kurse für Anfänger abhalten wird. Die 
Beteili^ng ist völlig zwanglos und kommt das gesamte Negativ- und Potitiv- 
verfahren zum Unterricht Letzterer findet jeden Freitag statt. Beginn : 6 Uhr 
abends. 

Hiermit war die Tagesordnung erschöpft. 

Vorstand Wundsam schloß die Versammlung um 8 Uhr 46 Minuten 
abends. L. 



1. Zum Trooken-Emailverfahren. 

Von Ludwig TschÖrner, Lehrer an der k. k. Graphischen Lehr- und Ver- 
suchsanstalt in Wien. 

Obwohl das Trocken • Email verfahren in Bezug auf Schönheit des 
Reanltatea, sowie Sicherheit der Ausführung das gewöhnliche Email- 
verfahren mittelst Chromleimes nicht erreicht und dasselbe zu verdrängen 
wohl kaum imstande ist, erscheinen doch hie und da in der Fachliteratur 
neue Vorschriften für das Arbeiten mit diesem keineswegs uninteressanten 
Verfahren. 

So ist auch in Penroses nPictorial Annual** 1902/03, Seite 41, 
eine Beschreibung dieses Verfahrens von C. Real erschienen, in welcher 
sinnsanres Natron zur Entwicklung empfohlen wird. Real leitet den 



Digitized by 



Google 



172 Photog^aphische Korrespondenz 1908. Nr. 510. 

Ursprung dieses Prosesses von dem bekannten „Einstaubverfahren** ab, 
bei welchem eine Kopie auf Chromatsackerschichten od. dgl. mit einem 
Farbpulver eingestaubt wird. 

Sodann erwftbnt er, daß das gebrftuohliohe Fiecbleimverfabren, bei 
welchem die Kopie naß entwickelt wird, besser als das Trockenverfahren 
ist, und fahrt dann folgende Vorschrift als brauchbar an: £& werden 
gemischt: a) 32 Teile Wasser mit 24 Teilen Eiweiß, dann werden zu- 
gesetzt: b) 48 Teile Wasser, 4 Teile Ammoniumbichromat und 10 Teile 
reiner Zucker, und schließlich c) 8 Teile Wasser, 1 Teil Chromsftnre 
und 1 ' 5 Teile Ammoniakflässigkeit. Die Metallplatten werden mit dieser 
Mischung überzogen, Negativ und Platte gewilrmt und kopiert. Hierauf 
soll die Kopie mit zinnsaurem Natron eingestaubt und durch Beiben 
mit einem Baumwollbftusehchen entwickelt werden. Wie nun Versuche, 
welche an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt vorgenommen 
wurden, festgestellt haben, kann dabei die Kopie infolge der kömigen 
Beschaffenheit des Pulvers leicht beschädigt werden. Femer ist die ge- 
mischte Gebrauchslösung nur ein bis zwei Tage haltbar, wohl eine Folge 
der aberschflssigen Chromsfture, welche auf das Eiweiß koagulierend 
wirkt. Diese von C. Real angegebene Arbeitsvorschrift ist also keine 
Verbesserung der Rezeptur, welche ich in dem Artikel im Mflrz-Heft 1902 
der Photographischen Korrespondenz angegeben hatte. 



2. Meroks Blitzliohtpatronen. — ,,FelloidfiIm8'^ der Kodak- 
Company. — „Mattoleln^^ von Koegel in Isny, Württemberg. 

Von Seite der bekannten deutschen Firma E. Merck in Darm- 
stadt werden neuester Zeit , Blitzlichttabletten' in den Handel ge- 
bracht, welche sich durch kompendiöse Form auszeichnen. Diese Tabletten 
wurden an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt geprüft. 
Sie zeigen bei einem Gewichte von 1 g die gewöhnliche Form der 
Chemikalientabletten, aber ein Teil der einzelnen Tabletten ist stärker 
gepreßt als der tlbrige. Zum Gebrauche wird der letztere^ schwftcher 
gepreßte Teil abgebrochen , zerrieben und auf Salpeterwatta gestreut, 
worauf man den stärker gepreßten Teil auf das Pulver legt und die 
Watta entzflndet. Man erhftlt einen sehr ausgiebigen Blitz von gelb- 
weißer Farbe und großer Leuchtfl&che. Die mit diesen Tabletten erzielten 
Resultate waren sehr günstige; es wurde konstatiert, daß sich diese 
Tabletten sehr gut zu Blitzlichtaufnahmen eignen, daß sie leicht zu 
handhaben und rauchschwach sind. Die Merckschen Blitzlichttabletten 
dürften sich bald Freunde erwerben. 

Unter dem Namen „Pelloid-Plates" bringt die Firma „Kodak 
Limited** Blattfilms in den Handel, welche an der k. k. Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt in Wien geprüft wurden. Diese Films sind 
durch Karton und schmale Metallklemmen vollkommen plangestreokt und 
können ohneweiters in jeder für Trockenplatten geeigneten Kassette ver- 
wendet werden. Sie sind leicht und bequem zu handhaben, zeichnen sich 
durch gute Gradation und Empfindlichkeit (12 — 13^ Scheiner) aus und 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische KorrespondoDz 1903. 173 

«neheinen daher »I0 geeignet, ein gutes und dabei sehr leichtes Ersata- 
mittel für Troekenplatten «bsugeben. 

Von der Firma A. Koegel in Isnj, Wflrttemberg, wurde ein 
Matte 1 ein prftparat für Graphit-Negativ-Retusehe eingesendet, dessen 
Prüfung ein günstiges Resultat ergeben hat. Bei Verwendung des Prä- 
parates hält sich die Graphitretusche sehr gut. Das Präparat muß als 
ein völlig a weckentsprechendes beseiehnet werden. 



3. Die Belieflupe von Karl Fritsoh in Wien. 

Die Belieflupe von KarlFritsch, vormals Prokesch in Wien 
(nach dem System Prof. Dr. A. Kreidl und R. Fritsch), welche in 
der Plenarversammlung der Photographisohen Gesellschaft am 17. Februar 



1903 vorgelegt und besprochen wurde, steht seit dieser Zeit zum Schul- 
gebrauche an der k. k. Graphischen Liehr- und Versuchsanstalt in Ver- 
wendung. Dieselbe leistet zur Beobachtung von charakteristischen Merk- 
malen bei Autotypie- Aufnahmen, namentlich bei der Durchführung der 
Betusehe von Autotypie-Klischees u. s. w., vortreffliche Dienste. 



4. AtbylTOt^ ein neuer Botsensibilisator. 

Wie Prof. Dr. A. Miethe in Nr. 3 der «Chemischen Industrie", 
Jahrgang 1903, mitteilt, hat derselbe in Gemeinschaft mit seinem Assi- 
itenten, Dr. A.Traube, eine Reihe von Farbstoffen untersucht, welche 
^cm Cyanin homolog sind, namentlich das von Spalteholz 1883 ent- 
^kte und von den Farbwerken vormals Meister, Lucius & Brüning 



Digitized by 



Google 



174 Photog^aphUche Korrespondenz 1903. ^r. 510. 

in Höchst a. M. kergeBtellte Chinaldin-Äthyleyaninjodid. Dieses 
dem gewöhnlichen blaaen Cyanin entsprechende rote Ghinaldinprodakt 
wird von Prof. ,Dr. Miethe ^Äthylrot** genannt und sensibilisiert 
Bromsilberplatten kräftig Ton Orange über Gelb und Grftn. Das Äthyl- 
und Methyl-IsQ-Cyanin gibt zwei Absorptionsstreifen im Gklbgrün und 
Grün and zwei Sensibilisierungsmazima, welche sasammenschwimmen. 
Den letzteren Farbstoff erklärt Prof. Dr. Miethe als besonders ge- 
eignet zur Herstellung panchromatischer Trockenplatten. 

Es genügt der Zusatz von 0*016 g Farbstoff auf 1 Liter Emulsion 
oder Baden einer fertigen Trockenplatte in einer Lösung von Äthyl- 
rot 1 : 50.000, was den bisher zum Sensibilisieren gebräuchlichen Kon- 
zentrationen entspricht. 

Prof. Miethe und Dr. Traube haben auf die photographische 
Verwendung dieser Farbstoffe ein Patent angemeldet. Eine Probe von 
Äthylrot wurde an die k. k. Graphische Lehr- und Versuchsanstalt 
^eundlichst einerseits von Herrn Prof. Dr. Miethe in Berlin, anderer- 
seits von Herrn Dr. König in Höchst a. M. eingesendet. Die Ver- 
suche mit Badeplatten ergaben eine gute Sensibilisierung für Orangerot 
über Gelb nach Grün, so daß das Äthylrot neben den bereits be- 
kannten Farbensensibilisatoren ein sehr schätzbarer Beitrag zur Her- 
stellung farbenempfindlicher Platten, namentlich sogenannter panchroma- 
tischer Platten ist. 



Neue Untersuchungen zur Theorie der photographischen 

Vorgänge. 

Von Dr. Lüppo-Oramer. ^ 

(MitteiluDgen aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Trockenplatten- 
fabrik Dr. C. Schleußner A.-G., Frankfurt a. M.) 

(Fortsetzung.) 

X. Über die Wirkung des Silbernitrates während der 
Exposition bei Bromsilbergelatine. Q 
Ich berichtete bereits vor längerer Zeit^) darüber, daß man die 
Empfindlichkeit Ton Bromsilberk ollodium platten durch ein Silberbad 
vor der Exposition erheblich steigern kann, daß also die dem Silber- 
nitrate zugeschriebene „Sensibilisatoren "-Wirkung auch vorhanden ist, 
wenn man den Sensibilisator vor der Exposition wieder entfernt. Die 
Wirkung des Silbersalzes während der Exposition kann, wie ich 
neuerdings^) nachwies^ nicht einfach durch die Absorption des ab- 
gespaltenen Broms erklärt werden, da die Empfindlichkeitssteigerung 
sogar größer ist, wenn man das Salz vor der E^osition wieder aus- 
wäscht, als wenn man es bei der Belichtung zugegen sein läßt. 



') Vergl. Photographische Korrespondenz 1901, S. 161. 
') Photographische Korrespondenz 1902, p. 701. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Eorrespondens 1908. 175 

Immerbin ist bei KoUodiumplatten auch bei Gegenwart während der 
Exposition eine nicht nnerhebliche Empfindlichkeitssteigerang durch die 
Benetsong mit Silbernitrat, also ein Unterschied gegenflber Natrium- 
nitrit, Ferriejankalium und anderen «Sensibilisatoren** zu konstatieren. 

An Grelatineplatten kann man die Wirkung des Silbernitrates nicht 
prflfen, indem man die chemische Entwicklung Tollsieht, dfi hierbei 
stets totale Verschleierung eintritt. Die phjsikalische Entwicklung 
nach dem Fixieren bot nun die Möglichkeit, die Wirkung des Silber- 
sitrates auch bei Gelatineplatten zu untersuchen. Wenn die Gelatine 
in der zur Ausübung des Prozesses erforderlichen Zeit das Silbersais 
bereits spnrenweise reduziert, so war anzunehmen, daß bei physikalischer 
Entwicklung nach primftrem Fixieren eine völlige Verschleierung ein- 
treten würde; wenn dies nicht der Fall ist, so mußte sich die even- 
tuelle „sensibilisierende* Wirkung zu erkennen geben. 

Gewöhnliche Trockenplatten wurden 2 Minuten lang einerseits in 
neutraler, andererseits in saurer l^iger Silberlösung (5 cm' HNO, 
(spez. Gew. 1*4] auf 200 cm' Silberlösung) gebadet und dann sogleich 
neben einer wasserfeuchten Kontrollplatte exponiert. Die Platten wurden 
dann kurz abgewaschen und im Fixiematronbade (mit Sulfitzusatz) fixiert 
nnd 2 Stunden lang gewaschen. Es zeigte sich bei physikalischer Ent- 
wicklung, daß keine stArkere Verschleierung durch das Silberbad ein- 
getreten war, daß aber die Empfindlichkeit durch das neutrale Silber- 
bad sowohl, wie besonders durch das saure, erheblich abgenommen hatte. 

Es liegt hier also wieder ein neues Beispiel für die Unrichtigkeit 
der Sensibilisatorentheorie in ihrer Anwendung auf das Entwicklungs- 
bild vor, wenn man, diese Theorie verallgemeinernd, Halogenabspaltung 
bei langer und relativ kurzer Belichtung, wie endlich bei der normalen 
Otmerabelichtung, irrtümlicherweise identifiziert. 

XI. Weitere Untersuchungen über die verschiedenen 
{^j Schleierarten. 

Die Schwierigkeit der Untersuchungen über die photographischen 
Grandprobleme, bei denen man oft mit mehreren Unbekannten zu 
gleicher 2«eit zu rechnen hat, ohne hinreichend auflösbare Gleichungen 
zur Verfügung zu haben, bringt es mit sich, daß man bei seinen 
Studien die Anschauungen des öfteren wechselt oder wenigstens modi- 
fidert. Wenn man sich aber nicht grundsätzlich der Logik der Tat- 
•aehen verschließt, so erhält man doch oft über ein Problem uner- 
warteten Aufschluß, wenn die Gelegenheit geboten ist, demselben von 
ganz verschiedenen Seiten näher zu kommen. Die im folgenden zu be- 
lebreibenden Versuche geben ein Beispiel für diese an sich sehr billigen 
Wahrheiten, die aber leider in praxi nicht immer die gebührende Be- 
tebtung erfahren. 

In Kapitel I hatten wir gesehen, daß die landläufige und chemisch 
ongeheuer plausible Anschauung über den sogenannten chemischen 
Sdileier, nach welcher derselbe nur eine beginnende Reduktion der- 
selben Art ist, wie sie das Licht bewirkt, nicht haltbar ist. Da freies 
Brom in bestimmter Konzentration das Lichtbild der Trockenplatte zer- 



Digitized by 



Google 



176 Photog^aphiBche Conrespondens 1908. Mr. 610. 

0t6rt| den ehemi sehen Sebleier aber vollst&ndig istakt läßt^), ein« 
Beaktion, die bei KoUodiomplatten sogar lebon doreh Broms als bervor- 
gerofen werden kann, andererseits aber bei venögerter Entwicklung 
stets auerst der Schleier hintangehalten wird, ehe das Lichtbild eine Ein- 
buße erfährt, so kennen Lichtbild und Schleier nicht Ton derselben 
Natnr seiii. 

Da meine eigenen Untersuchungen eine bei der Belichtung ein- 
tretende Keduktion wirklich nachgewiesen hatten, so erschien es bei dem 
damaligen Stande meiner Auffassung des latenten Bildes, welche erst 
durch die ganz neuen Ergebnisse in den Kapiteln V bis VIII in völlig 
andere Bahnen gelenkt wurde, wahrscheinlich, daß der sogenannte 
chemische Schleier keine Reduktion sei, sondern eine durch die 
Molekularstruktur lur leichten Reduktion prftdisponierte Brom- 
silberart. 

Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse erschien eine Speku- 
lation im Verfolge der im Kapitel IX an chlorsilberhaltigen Platten 
gewonnenen Erfahrungen nicht sehr fernliegend. Wir hatten gefunden, 
daß Chlorsilberplatten, welche im gewöhnlichen Sinne allerdinga 
außerordentlich wenig lichtempfindlich sind und welche schon bei sehr 
geringer Steigerung ihrer Empfindlichkeit durch Reifungsproaesse xnr 
Bildung des chemischen Schleiers neigen, bei der phjsikalischen Eint- 
wicklung nach dem Fixieren ausgezeichnete Resultate geben, die man 
mit Bromsilberplatten gar nicht erzielen kann. 

Wenn nun auch bei der Chlorsilberemulsion der Schleier, 
der bei längerer Digestion derselben entsteht, keine Reduktion 
wärC; so war anzunehmen, daß man beim Entwickeln nach prim&rem 
Fixieren solcher Platten ein Bild in viel kürzerer Elxpositionszeit erhalten 
könne, ohne daß sich ein Schleier dabei bildet, da der molekulare 
Schleier ja dem Chlorsilber als solchem anhaftet und bei der Fixierung 
also entfernt werden müßte. Ich stellte also eine Chlorsilbergelatine- 
Emulsion her, die ich durch stundenlanges Digerieren soweit «reifte*, 
daß das Korn schon recht grob wurde und daß beim Entwickeln mit 
Eisen Oxalat schon ein ganz dichter Schleier erhalten wurde, so awar, 
daß da« allerdings schon bei recht kurzer Belichtung entstehende Bild 
vom Schleier ganz Überdeckt erschien. 

Als ich derartige Platten primär fixierte und physikalisch ent- 
wickelte, erschien Überhaupt kein Bild, sondern nur ein gans diefater 
Schleier, ein Beweis, daß bei langer Digestion des Chlorsilbers tatsächlich 
eine Reduktion, also ein mit Recht als „chemischer* zu bezeichnender 
Schleier entstanden war. 

Im Verfolge dieser Erscheinung fand ich, daß die Methode, welche 
ich zum Kachweis der bei der Belichtung entstehenden Reduktion 
eingeführt hatte, nämlich die Zerstörung des letzten Bildes nach dem 
Fixieren durch silberlösende Agenzien sich auf einen wirklichen Re- 
duktionschleier bei Qelatine-Emulsionen, selbst wenn dieser gans 
schwach ist, anwenden läßt, indem man als Reagens auf vorhandenes 



') Siehe auch die Bestätigang meiner Verfluche durch Eder, Photo- 
graphische Korrespondenz 1902, p. 702. 



Digitized by 



Google 



Hr. 510. Photographische Komspondens 1903. 177 

Silber nach primfirer FizieroDg eine Ldtang Ton Thiosolfat + Ferri- 
eyankaliam beDlIUt. Man hat hierin ein nntrfigliohefl Beagenc fflr die 
minimalste Redoktion der Silberhaloi'de, indem man Nebenencheinungen, 
welcbe die phjtikaliache Entwieklong geben kann, ohne daß Silber- 
keime den Niederschlag bewirken, durch eine Kontrollplatte, die man 
nach der primilren Fixierung kurz im Farmerschen Abeehwäeher badet, 
mit Sicherheit featstellen nnd von den doreh Silberanziehnng bewirkten 
Schwärzungen in Abzug bringen kann. 

Es war nun selbstverständlich , daß ich die so gefundene und 
nach gehöriger Einübung als unfehlbar sicher funktionierend erkannte 
neue Prflfnngsmethode auf wirklichen Reduktionsschleier auf alle 
bekannten Schleierarten auch bei Bromsilberemulsionen anwendete, wo- 
bei die wichtigsten Aufschlüsse erhalten wurden. 

Zunächst wurde festgestellt, daß sozusagen alle Bromsilber- 
platten einen wirklich chemischen Schleier besitzen, daß 
derselbe aber in keiner Weise parallel läuft mit dem 
Schleier, der bei chemischer Entwicklung in Frage kommt. 

Zu diesen Versuchsreihen wurden Platten der verschiedensten Pro- 
venienz und aus eigener Fabrikation bekannter verschiedener Herstellungs- 
methoden und Fabrikation sstadien und von verschiedenstem Schleier- 
grade, von der glasklar arbeitenden Bromsilber- Diapositivplatte, welche 
auch bei 5 Minuten langer Entwicklung in Metol-Soda vollkommen 
schleierlos blieb, bis zu solchen, die auch in Eisenozalat in wenigen 
Minuten dichte Schleier gaben, benützt. Auch normale Chlorsilber- und 
Chlorbromsilberplatten wurden wieder mit in den Bereich der Untersuchung 
gezogen. Von jeder Plattensorte wurden zwei Stück fixiert, die eine 
wurde kurz im Farmerschen Abschwächer gebadet und darauf alle 
(14 Paar!) genügend gewaschen und in einer Schale physikalisch ent- 
wickelt. 

Chlorsilber und Chlorbromsilber erwiesen sich als vollständig ^i 
von Reduktionsschleier; auch einige hochempfindliche und bei chemischer 
Entwicklung recht schleierig arbeitende zeigten nur sehr geringen Belag 
bei der Entwicklung nach dem Fixieren, dagegen wiesen einige bei nor- 
maler Hervorrufung recht klar arbeitende Piattensorten ganz intensiven 
Rednktionsschleier auf, vor allem die oben erwähnte Bromsilber-Dia- 
positivplatte. Die bei sonst gleicher Fabrikation erhaltenen, lange dige- 
rierten Emulsionen zeigten, wie vorauszusehen war, höheren, wirklich 
chemischen Schleier als die kurz digerierten, so daß allerdings bei 
gleicher Anfangsqualitität das Bromsilber mit der Fortsetzung 
des Reifungsprozesses auch stärker reduziert wird. 

Daß der sogenannte chemische Schleier (bei chemischer Entwicklung) 
absolut keines bereits reduzierten „Keimes", der durch meine Methode 
sicher nachweisbar ist, bedarf, beweist am deutlichsten die reine 
Chlorsilber-Emulsion. Wie erwähnt, ergab dieselbe keine nachweisbare 
Spur von chemischem Schleier Trotzdem ist der „molekulare* 
Schleier schon bei der Entwicklung mit Eisenoxalat ziemlich stark, und 
in Metol-Soda steigt dieselbe sogar bis zur gänzlichen Unsichtbarkeit 
in kurzer Zeit. 



Digitized by 



Google 



178 Photogpraphiflche Korrespondenz 190.H. JJj-, 510. 

CbarakteriBtiseh war aueh der spesielle Vergleich swiachec Brom- 
Bilber-Diapoflitiyplatte und der etwa 20mal so hochempfindlichen Extra- 
rapid- Schleaßnerplatte. Bei chemischer Entwicklang war, wie erwähnt, 
die Diapositiyplatte glasklar, die Eztrarapidplatte ziemlich stark belegt, 
bei phjsikalischer Entwicklang nach dem Fixieren war das Verhältnis 
umgekehrt; die Diapositivplatte sehr stark yerschleiert, die hoch- 
empfindliche nur schwach belegt. Alle 14 Kontrollplatten, die mit dem 
silberlösenden Agens behandelt waren, blieben völlig klar. 

Ebenso, wie oben für Ghlorsilber festgestellt wurde, daß es nur 
auf die Redaktionskraft des Entwicklers ankommt, um das Haloid su 
verschleiern, so zeigte sich dies auch fflr die in Metol-Soda noch ganz 
schleierlos arbeitende Bromsilber-Diapositivplatte. In Amidol-Soda 
ergab diese Platte in 3 Minuten einen starken Schleier, noch inten- 
siver war derselbe bei der Verwendung einiger Entwicklersubstanzen, die 
ich dem liebenswärdigen Entgegenkommen des Herrn Dr. M. Andresen 
in Berlin verdanke. Von diesen ergaben Triamido-Resorzin und 
Triamido-Phenol mit Sulfit + Soda noch wesentlich stärkeren 
Schleier als Amidol-Soda ; Diamido-Resorzin schieierte dagegen 
weniger als Amidol. 

Es fragte sich nun: wie stellt sich die Bromwass er- Reaktion ') 
auf das latente Bild und den molekularen Schleier bei der neuen 
Prüfungsmethode auf Reduktionsschleier? 

Es wurden reichlich exponierte Trockenplatten *) mit verdfinntem 
Bromwasser (5 cm' gesättigtes Bromwasser -|- 100 cm^ Wasser) 2 Mi- 
nuten lang behandelt, gründlich ausgewaschen und neben nicht bro- 
mierten fixiert. Zu jeder Platte wurde eine Kontrollplatte aufgenommen, 
die nach dem Fixieren mit Farmerschem Abschwächer behandelt wurde. 
Es stellte sich bei der phjsikalischen Entwicklung heraus, daß der Ab- 
schwächer wieder jeden entwickelbaren Eindruck zerstört hat und daß 
das Bromwasser weder auf den Schleier, noch auf das latente 
Bild nach dem Fixieren einen abschwächenden Einfluß ausgeübt hat, 
was einerseits wieder einen neuen, besonders eklatanten Fall der im 
Abschnitt V gegebenen Anwendung einer Photobromidreaktion auf das 
latente Bild darstellt, andererseits zeigt, daß auch der wirklich che- 
mieche Schleier sich nicht durch Bromwasser unter den angegebenen 
Bedingungen zerstören läßt, während das normale Bild bei chemischer 
Entwicklung dadurch stark abgeschwächt wird. Bei Anwendung stärkerer 
Bromlösungen oder der dünnen Lösung bei längerer Einwirkungsdauer 
zerstört Bromwasser allerdings jede Art Schleier. 

Ein direkter Nachweis des Unterschiedes zwischen dem molekularen 
und dem Reduktionsschleier läßt sich also durch die Bromreaktion 
nicht erbringen, sondern derselbe kann hauptsächlich nur aus dem ganz 
regellosen verschiedenen In tensitäts Verhältnis zwischen den beiden Schleier- 
arten bei verschiedenen Emulsionen gefolgert werden. 



*) S. Abschnitt I, Photographische Korrespondenz 1902, p. 634. 
') Wie für physikalische Entwicklung notwendig, 15mal länger als 
normal. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographisohe Konrespondens 1908. 179 

Bei^glich der eigenartigen Watseratoffiraperoxyd^ Reaktion mögen 
an dieser Stelle folgende weitere Beobachtungen mitgeteilt werden. Ich 
hatte bereits frflher ') anf das merkwflrdige Verhalten der mit Hg O^- 
Ldsnngen verschiedener Konsentration behandelten Platten bei physi- 
kalischer Entwicklung hingewiesen. Einerseits erschien es mir 
merkwürdig, daß die physikalische Entwicklung Oberhaupt stattfindet, 
da das H^O, doch keine Reduktion einleiten, also keinen Silber- 
oder Snbbromid-,,Keim" bilden kann, andererseits erschien es besonders 
auffallend, daß die . Umkehrung * bei physikalischer Entwicklung viel 
eher eintritt als bei chemischer. 

Genaue umfassende Vergleichsyersuche mit zahlreichen Platten- 
sorten sowohl bei chemischer wie bei physikalischer Entwicklung vor 
und nach dem Fixieren stellten nun neuerdings gans deutlich fest, daß 
die Wirkung des Peroxydes bei nachfolgender physikalischer 
Entwicklung vor wie nach dem Fixieren genau gleich ist und 
lediglich darin besteht, daß es die bereits in der ungebadeten 
Platte vorhandenen Reduktionskeime, welche die physikalische Ent- 
wicklung ermöglichen, zerstört, in keiner Weise aber eine Schleier- 
erhöhung bewirkt oder gar einen noch nicht vorhandenen Schleier 
erzeug. 

Daß die in Lösungen gleicher Konzentration gebadeten Platten 
bei chemischer Entwicklung eine durchgreifende Verschleierung er- 
geben und andererseits eine viel Ungere Einwirkungsdauer des H, 0, 
beanspruchen, ehe sie ihre chemische Entwicklungsfähigkeit einbüßen, 
deutet einerseits wieder auf eine prinzipielle Verschiedenheit zwischen 
chemischer und physikalischer Hervorrufung oder scheint andererseits zu 
beweisen, daß die chemische Entwickelbarkeit durch einen Keim wesentlich 
anderer Konstitution als des bei physikalischer Hervorrufung maß- 
gebenden eingeleitet werden kann. 

Die am Schlüsse des Kapitels über die Korn Vergrößerung (VIII) 
mitgeteilte neue Beobachtung, daß die eigenartige Wirkung des Wasser- 
stoffsuperoxydes auf verschiedene Emulsionen im Gegensatz zu meiner 
ersten Hypothese doch nichts mit dem Bindemittel zu tun hat, konnte 
ich durch einen neueren Versuch endgültig weiter bestätigen. Es gelang 
mir nämlich bei einer längere Zeit mit Ammoniak digerierten Bromsilber- 
Kollodiumemulsion, die an sich schleierig arbeitete und auch wirklich 
chemischen Schleier besaß, durch kurzes Baden in S^l^iger H^O,- 
Lösnng einen intensiven Schleier zu erzielen, so daß also hier das 
G^egenstfick zu der gegen HgO«, anscheinend ganz indifferenten Lipp- 
mann-Emulsion vorliegt. Man könnte non meinen, daß das Vorhanden- 
sein eines Reduktionsschleiers in irgend einer Art die Wirkung des 
HqO, begünstige^). Dieser Annahme widerspricht aber die Tatsache, 
daß die oben mehrfach erwähnte Bromsilbergelatine-Diapositivplatte, die 
starken Reduktionsschleier besaß, eine relativ außerordentlich lange Zeit 
zur Verschleierung durch 3^ ige H^O^-Lösung gebraucht, während alle 
hochempfindlichen Platten auch von sehr geringem Reduktionsschleier 
sozQsagen momentan auf H^O, reagieren. 

^) Pbotographische Korrespondenz 1902, p. 643. 

') Es wurde flehen kurz auf den Vorgang der „Katatypie'* hinge- 
wiesen (diese Zeitschrift 1903, p. 93). D. Verf. 
Photognfhiscbe KorrespoDdtBz, M&rz 1908, Kr. 610. i^ 



Digitized by 



Google 



180 Photographische Konrospondens 1908. Kr. 510. 

Auch die darch Walser st offsuperozyd auf schleierige Kollodinm- 
Emulsion hervorgebrachte Wirkung ist keine Redaktion, da der nach 
primärem Fixieren hinterbleibende, dnreh naszierendes Silber ,,heryor- 
gerufene* Schleier genau gleich dem der Kontrollplatte war. 

Die bei Gelatineplatten dnrch Salpeters&nre bewirkte totale 
Verschleiernng konnte ich bei der übermftBig gereiften Kollodinm- 
emnlsion nicht erzielen, vielmehr wnrde durch 1 Minuten langes Baden 
in einer Lösung von 30 cm' HNO, 1'4 -\- 70 H<»0 der ursprüngliche 
latente Schleier so beeinflußt, daß er bei nachfolgender chemischer Ent- 
wicklung fast vollstftndig, bei der Entwicklung nach dem Fixieren aber 
gänzlich zerstört wurde. 

Bei Trockenplatten bietet aber die Salpetersäure denselben Unter- 
schied gegenüber Emulsionen verschiedener Empfindlichkeit wie das 
Wasserstoflfsuperoxjd ; eine Salpetersäure, die eine normale Moment- 
platte total verschleiert, ließ eine gleich behandelte Diapositivplatte der 
mehrfach benützten Emulsion vollständig intakt. 

Bezüglich des Rand- und Druckschleiers ergab die neue Reaktion 
ebenfalls einige Anhaltspunkte. 

Alte Trockenplatten mit starkem Randschleier wurden in der 
früher') angegegebenen Weise mit latenten Druckschleiem versehen 
und nach dem Fixieren physikalisch entwickelt. Es markierten sich 
sowohl der Randschleier wie auch die Druckschleierflecke sehr intensiv, 
doch hatten beide Schleierarten die Eigentümlichkeit, daß sie sich leicbt 
abwischen ließen. Der Randschleier sitzt offenbar nur an der Ober- 
fläche und auch die Wirkung des mechanischen Druckes hat sieh vor 
allem nur in der oberen Schicht geltend gemacht, indem von der 
intensiven Schwärzung bei starkem Abreiben nur ein schwacher Ein- 
druck übrig bleibt. Die Abwischbarkeit ist ein Charakteristikum fOr 
eine ganze Reibe von eigentümlichen Schleiererscheinungen, die man 
bei physikalischer Entwicklung, besonders bei bestimmten Plattensorten, 
in der verschiedensten Weise beobachten kann; es scheinen hier den 
Moserschen Hauchbildem ähnliche Gebilde vorzuliegen, die durch Aus- 
dünstungen bewirkt zu sein scheinen, denen ja auch offenbar der Rand- 
schleier seine Entstehung verdankt. 

Alle diese Nebenerscheinungen, die beim anfänglichen Arbeiten 
über diesen Gegenstand oft verwirren, lassen sich von wirklichen Re- 
duktionserscheinungen dadurch unterscheiden, daß die letzteren immer 
durch die ganze Schicht verteilt sind und auch durch stärkstes Ab- 
reiben der Oberfläche in keiner Weise alteriert werden. Erwähnt sei 
bei dieser Gelegenheit noch, daß auch Unreinheiten der Platte unter 
der Schicht, besonders bei Kollodium emulsionsplatten, bei der physi- 
kalischen Hervorrufung oft störende Nebenerscheinungen geben durch 
Silberniederschläge des verschiedensten Aussehens, ganz ähnlieh, wie 
dieses beim Arbeiten mit dem „nassen Verfahren ** bekanntlich in die 
Erscheinung tritt. 

Frankfurt, 22. Dezember 1902. 

(Fortsetzung folgt.) 

') Photographische Korrespondenz 1902, p. 640. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondens 1903. Igl 

Ober die Anwendung des Trioxymethylens in der Photo- 
graphie. 

Von A. und L. Lnmiöre und Seyewetz. 
(Schloß Ton Seite 130.) 

Hydrochinon-Entwickler. 

Waaser 100 cm* 

Formosalfit 9 g 

Hjdrochinon lg 

Hydramin-Entwickler. 

Wauer 100 cm* 

Formosalfit 5 g 

Hydramin 0'5g 

Bromkaliom zu 10^1^ 1 cm* 

Paramidophenol-Entwickler. 

Waaaer 100 cm» 

Formosalfit 14 g 

Paramidophenol lg 

Eikonoge D-Entwickler. 

Wasser 100 cm* 

Formosalfit 9 g 

Eikonogeo l*5g 

Metol-Entwickler. 

Wasser 100 cm* 

Formosalfit 9 g 

Metol lg 

Pjrokatech in -Entwickler. 

Wasser 100 cm» 

Formosalfit 14 g 

Pjrokatechin lg 

Im Falle'^Ton Überexposition kann man bei vorstebenden Formeln 
die gleichen Mengen Bromkaliam zageben, wie bei den gewöhnlichen 
Entwicklern mit Alkali and Natriamsalfit. 

Außerdem kann man auch in gewissen Fällen (z. B. bei Pjro- 
gallossäure) bloiS einen Teil des Formosalfites dem Entwickler zageben 
and den Rest je nacb Bedarf während der Entwicklung. Aaf diese 
Weite kann man die Energie des Entwicklers vermindern, am die durch 
Überexposition entstandenen Fehler aaszagleichen. 

18* 



Digitized by 



Google 



182 Photographische Korrespondens 1908. Ifr. 510. 

Anderseits kann man die Mengen Formosnlfit bei jenen Entwicklern 
yermehren, bei welchen ein Überschoß Alkali nnterezponierte Platten 
SU yerbessem gestattet. 

Dank der leichten Lösliehkeit des Formosnlfites im Wasser kann 
man eine konzentrierte Vorratslösung bereiten (28 g können in 100 
Teilen Wasser gelöst werden). Von dieser LOsnng wird dem Entwickler 
das entsprechende Volumen sngeffigt, indem man die dem normalen Ent- 
wickler zngeffihrte Wassermenge um das gleiche Volumen vermindert. 

n. 

Wir haben eine Erklftrong gesucht, wie das Triozjrmethjlen in 
Gegenwart von Natriumsulfit die Rolle des Alkalis spielen kann. 

In einer früheren Studie Aber die Verwendung der Aldehyde 
oder Acetone als Ersatz fflr Alkali hatten wir eine Hypothese besfiglich 
dieses Verhaltens ausgesprochen. Wir nahmen an, daß das Alkali yielleicht 
mit Rficksicht auf das Bestreben der Aldehyde und Acetone, bisulfitische 
Verbindungen su bilden, frei wird, sobald man einer Aldehyd- oder Aceton- 
Verbindung einem phenolischen Entwickler mit Sulfit zusetst. 

Es ist möglich, daß ein Körper vom Phenol-Charakter gegenflber 
dem Natriumsulfit die Bolle einer Säure spielt; es kann sich dann ein 
Phenolsalz bilden und das dabei entstehende Bisulfit mit der ent- 
sprechenden Menge des Aldehydes oder Acetons verbinden. 

Folgende Gleichung rechnet mit dieser Reaktion (s. B. für Hydro- 
chinon): 

C« H* < Jg + 2 SO» Na» + 2 (H — CHO) = C« H* < JJJj -f 

Hydrochinon Nttriomsnlfit Fomuüdehyd 

+ (SO»HNa, H — CHO)» 

Bisulfitische Verbindung 

Eine Tatsache scheint dennoch mit dieser Hypothese besfiglich des 
Triozymethylens in Widerspruch zu stehen, das ist die Möglichkeit, 
diese Substanz statt des Alkalis in einem Entwickler von alkalischem 
Charakter dem Paraphenylendiamine C^j H^ * (N H^\ zu verwenden. Wird 
diesem Entwickler Natriumsulfit und Triozymethylen zugesetzt, so wirkt 
er tatsächlich energischer als bei Abwesenheit dieses letzteren Körpers. 
Um diese Wirksamkeit zu erklären, kann man annehmen, daß das stark 
basische Paraphenylendiamin die ersten Mengen BromwasserstoflBifture, 
welche bei Entwicklung des latenten Bildes entstehen, absorbiert. Sobald 
sich nun ein wenig Bromhydrat des Paraphenylendiamin bildet, hört die 
Entwicklung auf, das Natriumsulfit zersetzt dann das Bromhydrat und 
regeneriert das Paraphenylendiamin unter gleichzeitiger Bildung von 
Natriumbisulfit. Die saure Reaktion des letzteren wfirde die Fortsetzung 
der Entwicklung verhindern, aber in Gegenwart des Triozymethylens 
wird das Natriumsulfit unter Bildung der bisulfitischen Verbindung 
absorbiert und die Weiterentwicklung ist ermöglicht. 

a) Um die Richtigkeit der Hypothese von der Bildung einer bisul- 
fitischen Verbindung durch Entwickler vom Phenol-Charakter auf die Probe 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photograpliische Korrespondens 1908. Ig3 

ra Btellen, sachten wir zaertt das Quantum Alkali nngeffthr sn bestimmen, 
welches in einer Natriomsnlfitlösang mit steigenden Mengen Triozy- 
methjlen frei wird, wenn man derselben einen Überschuß an Säure 
rasetst. Bis xu einem gewissen Maß kann man die Wirkung einer Sfture 
jener einer phenolisehen Verbindung nfther bringen und annehmen, 
daß die Beaktion mit dem Natriumsulfit und Triozymethjlen in beiden 
Fällen vergleichbar ist. 

Wir haben gleichen Volumen einer Natriumsulfitlösung von 10^ 
steigende Quantitäten Paraformaldehyd zugesetst (1, 2, 3, 5, 7 und 
10 g). Diesen Mischungen, welche alle dieselbe Menge Sulfit enthielten, 
fägten wir bis zur Sättigung mit Phenolphthalein titrierte Schwefelsäure 
zu. Vergleichsweise wurde dieselbe Titrierung mit einem gleichen Volumen 
Natriumsulfitlösung ohne Paraformaldehyd vorgenommen. 

In allen Fällen konnten wir feststellen, daß das Volumen titrierter 
Säure, welches notwendig ist, um die Sättigung zu erreichen, jenem 
entspricht, welches das Sulfit verlangt, um die Menge Bisulfit su be- 
fähigen, sich mit dem Aldehyd zu verbinden. Man kann daher annehmen, 
daß in dem Falle, wo man die phenolische Verbindung (furch Schwefel- 
säure ersetzt, diese letztere das freigewordene Alkali unter Bildung von 
Natriumbisalfit einfach absorbiert. 

Es ist daher möglich, daß die Phenol-Verbindung in Qegenwart 
von Sulfit und Aldehyd in ähnlicher Weise, wie die Schwefelsäure 
wirken wtirde. 

b) Wir haben bestimmt, welche Menge Triozymethylen notwendig 
ist, um in Gegenwart eines Überschusses von Natriumsulfit die ganze 
Menge von Alkali in Freiheit zu setzen, und welche Menge ein bekanntes 
Quantum einer Phenol- Verbindung, z. B. Hydrochinon absorbieren kann, 
vorausgesetzt, daß unsere Hypothese richtig ist. 

Zu diesem Zwecke stützte man sich auf die Tatsache, daß die 
Phenole in Äther löslich sind, während ihre alkalischen Salze sieh in 
demselben nicht lösen. 

In einer Beihe von Gläsern wurden je 100 cm^ einer 10^ igen 
Lösung von wasserfreiem Sulfit gegeben. In jedem Glase hat man 1 g Hydro- 
chinon gelöst; ein Kontrollglas wurde aufbewahrt und in die anderen 
steigenden Mengen Trioxymethylen zugegeben : * 1 g, ' 2 g, * 5 g, 
0-8 g lg. 

Jede^ Lösung (die des Kontrollglases inbegriffen) wurde mit 
100 cm^ Äther eine Viertelstunde geschüttelt, dann ließ man 40 Teile 
Äther verdunsten und wog den Best Hydrochinon. 

Auf diese Weise hat man konstatiert, daß man f tlr 1 g Hydro- 
chinon ungefähr O'S g Trioxymethylen braucht, um nach Verdunstung 
des Äthers keine Bückstände zu erhalten, d. h. um das Hydrochinon 
gänzlich in Salz umzuwandeln. Die Natronmenge, welche durch 0*8 g 
Triozymethylen befreit werden kann (unter gleichzeitiger Bildung einer 
bisulfitischen Verbindung durch den Einfluß des Natrinmsulfites und 
einer phenolischen Verbindung) wurde berechnet und glich derjenigen, 
welche notwendig ist, um ein alkalisches Salz mit 1 g Hydrochinon 
zu bilden. 



Digitized by 



Google 



Ig4 Photo^aphiflohe Korrespondenz 1903. {fp, 510. 

Diese Rechnang zeigt, daß sich 1 g Hjdrochinon mit ' 7 g ksu- 
stiBchem Natron verbinden kann; 0*8 g Triozjmethjlen setsen 1*08 
Natron in Freiheit, indem es sieh mit Natriumbisolfit za gleiehen Mole- 
külen verbindet; so lange es davon 0*71 g befreien kann (die Menge, 
welche 1 g Hjdrochinon absorbiert), hat die Verbindung die Formel: 
(H — CHO)» + 2 NaHSO'. 

In der weiter oben bezeichneten Zosammensetznng des gewöhn- 
lichen Hjdrochinon- Entwicklers: 

Wasser 100 cm» 

Hjdrochinon ^ lg 

Formosolfit za 3^ 9 g, worin 0*26g 

reines Triozjmethjlen 
kann 1 g Hjdrochinon 0*77 g kaustisches Natron absorbieren, nnd 
0*26 g Triozjmethjlen können davon höchstens 0*35 g befreien, die 
Bildung einer gleichmolekülaren Verbindung zulassend, und nur ' 23 g, 
wenn die Verbindung 3 Molekttle Formaldehjd und 2 Molekftle Bisuifit 
enthält. 

Dieses Quantum ist also 3 — 4mal kleiner als jenes, welches 
nötig ist, um das Hjdrochinon in Salz umzuwandeln. 

Man kann annehmen, daß das Natron in gleichem Maße mit dem 
Fortschreiten der Entwicklung regeneriert wird, z. B. Bromnatrium, 
welches auf Kosten des Natrons und des Broms im Bromsilber entsteht, 
wird durch das Natriumsulfit zersetzt, indem das letztere das Brom ab- 
sorbiert und das Alkali regeneriert. 

c) Man hat untersucht, ob das dem Entwickler direkt zugefügte 
kaustische Alkali jene vergleichbaren Besultate gibt, welche die Mischung 
Triozjmethjlen und Natriumsolfit erzeugt. Zu diesem Zwecke bereitete 
man zwei Hjdrochinon-Entwickler, welche so viel kaustisches Natron 
enthalten, als 10 g Formosulfit befreien können , nach der Formel der 
bisulfitischen Verbindung : 

3 (H — CHO) + 3 Na HSO" 
oder 3 (H — CHO) -j- 2 NaHSO«. 

Die Zusammensetzung dieser zwei Entwickler ist: 

Wasser 100 cm' 

Hjdrochinon lg 

Wasserfreies Natriumsulfit 9 g 

Kaustisches Natron ' 35 g 

Wasser 100 cm* 

Hjdrochinon lg 

Wasserfreies Natriumsulfit 9 g 

Kaustisches Natron ' 23 g 

Man hat die gleichezponierten Platten unter denselben Bedin- 
gungen entwickelt, und zwar einerseits in diesen zwei Entwicklern, 
andererseits in normalem Entwickler mit Formosulfit. 

Wir haben gefunden, daß die Mischung, welche 0*4 g kaustisches 
Alkali enthielt, bezüglich der Schnelligkeit der Entwicklung und der Inten- 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondens 1908. 185 

sitftt des Bildes sich genau so Terhält, wie jene, welche 10 g Formo- 
snlfit zu 3^ enthielt, während die nur 0'27g enthaltende Znsammen- 
Setzung langsamer wirkt als die andere. Die zwei mit kaustischem 
Alkali entwickelten Platten zeigen einen intensiven Schleier, welcher 
auf den mit Formosulfit behandelten Platten nicht vorhanden ist. 



Schlußfolgerungen. 

1. Die vorstehenden Experimente zeigen, daß das Triozymethjlen 
in Gegenwart des Natriumsulfites die kohlensauren oder kaustischen 
Alkali vortheilhaft in den verschiedenen phenolischen Entwicklern er- 
setzen kann. Bei dieser Substitution hat man die durch einen Über- 
schuß Alkali erzeugten Unannehmlichkeiten nicht zu ffirchten, dank der 
Eigenschaft des Triozymethjlens, die Gelatine unlöslich und die Platten- 
schichten widerstandsfähiger zu machen. 

2. Man kann die Mischungen des Trioxymethjlens und des 
Natriumsulfites in Pulverform gebrauchen, um Alkali und Natriumsulfit 
beim Ansetzen der Entwickler gleichzeitig zu ersetzen. Man hat also 
eine Veränderung durch das kaustische Alkali nicht zu fürchten, da 
dies letztere erst nach der Auflösung der Mischung im Entwickler 
entsteht. 

Verwendung des Trioxy methylens in den Ton- und Fixier- 
bädern für Papiere als Ersatz des Alauns. 

Da die Lösungen des Trioxjmethylens in Natriumsulfit die Ge* 
latine unlöslich machen, haben wir versucht, sie an Stelle des Alauns 
in den Ton- und Fixierbädern zu verwenden. 

Unsere Versuche haben uns gezeigt, daß sie die Eigenschaften des 
Tonbades nicht verändern, wenn eine sehr geringe Menge Sulfit an- 
gewendet wird. Das Formosulfit kann in diesem Falle nicht benützt 
werden. Man hat gute Resultate erhalten, indem man eine bedeutende 
Menge Sulfit durch eine träge (inerte) Substanz das Natriumchlorid er- 
setzte. Dem Trioxymethjlen hat man die gleiche Menge einer Mischung 
von 10 Teilen wasserfreiem Natriumeulfit und 40 Teilen Natriumchlorid 
zugefügt: 2 g dieser Mischung wurden in einem Liter Tonfixierbad ge- 
löst. Es haben daher 1*5 g Trioxymethjlen ungefähr 10 — 15 g Alaun 
ersetzt. 

Man kann auch die Mischung des Trioxjmethylens und Sulfites 
in den Proportionen, wie wir weiters oben angegeben haben, gebrauchen, 
um die Gelatineschicht der Papiere unlöslich und gegen die Wirkung 
kochenden Wassers widerstandsfähig zu machen. Eine wässerige Lösung 
von 1% dieser Mischung gibt sehr gute Resultate, und nach einigen 
Minuten Eintauchen kann die Gelatineechicht des Papieres ohne nach- 
teilige Folgen kochendem Wasser ausgesetzt werden. 

In den Fixierbädern für Platten ist der Gebrauch des Trioxy- 
methylens nur in sehr schwacher Dosis möglich, in den Verhältnissen, 
welche wir bei Gelegenheit der Anwendung des Formosulfites in den 
Entwicklern angegeben haben. 



Digitized by 



Google 



186 PhotographUehe Korrespondens 1908. Nr. 510. 

Zu große Mengen yerursaehen eine Übtcmftßige ZiuammenziebfiDg 
der Schicht, weshalb sich die Gelatine von ihrer Unterlage lotlOeen 
wfirde, da daa G)at keine derartige Veränderang erleiden kann. Bei 
Kopierpapieren ist diese Unannehmlichkeit nicht zu fürchten, weil sich 
daa Papier mit der Gelatineschicht gleichmäßig insammensieht. 

Die Vorteile, welche die Anwendung dieser Mischnng Triozy- 
methjlen mit Solfit in Tonbädern gegen den Alann seigt, sind folgende: 

1. Ihre Beaktion ist alkalisch und die Zersetning des Fixier- 
natrons findet nicht wie in den sauren TonbUdem statt. In Tonfixier- 
bädern angewendet, erseogt sie also keinen Schwefel niederschlag. Diese 
Eigentümlichkeit gestattet, die Tonfixierbäder, welche Trioxjmethylen 
enthalten, kalt anzusetzen, während bei Anwendung des Alauns die 
Bäder durch Sieden bereitet werden sollten, um den entstehenden 
Schwefelniederschlag auszuscheiden. 

2. Die Tonfixierbäder bleiben für unbestimmte 2^it klar, während 
sie sich bei Gebrauch des Alauns sofort trfiben. 

3. Wenn man die Papiorkopien aus einem Tonfixier- oder Fixier- 
bad mit einer Alaunlösung nimmt, um die gehärtete Gelatineschicht 
der Wirkung warmen Wassers auszusetzen, kann sich in der Mitte der 
von Fixiematron durchtränkten Gelatineschicht ein Schwefelniederschlag 
bilden. 

Mit dem Trioxymethylen erhält man die Unlöslichkeit der Ge- 
latineschicht, ohne daß man einen Schwefelniederschlag zu befürchten 
hätte. 

4. Schließlich weiß man, daß die saure Reaktion des Alauns, 
welche durch die Gelatineschicht durchdringt, der Erhaltung des Bildes 
sehr nachteilig ist, wenn nicht jede Spur Fixiernatron sorgfältigst entfernt 
wurde. Diese Unannehmlichkeit ist Ton dem Trioxymethylen infolge 
der alkalischen Reaktion der wässerigen Lösungen dieser Substanz 
weniger zu fürchten. 



Photographischer Almanach für 1903. Eduard Liesegangs 

Verlag in Leipzig. 

Mit diesem Jahrgange ist die Redaktion des beliebten Jahrbuches 
auf den verdienstvollen Herausgeber des Wochenblattes, Job. Gaedicke, 
übergegangen, doch man würde den Wechsel kaum merken, denn es 
herrscht die alte Frische und amüsante Buntheit in dem unglaublich 
billigen Bändchen (1 Mark). 

Das Porträt des genialen, unermüdlichen Forschers R. Ed. Li eso- 
gang, welches als Titelblatt voransteht, wird gewiß seinen zahlreichen 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographiflche Korrefpondens 1908. 187 

iVMaden und Verehrern eine Freude machen. Cronenberg ist mit 
einem hfibschen Dreifarbendruck vertreten. Der Stab der Mitarbeiter ist 
▼orläufig wesentlich derselbe geblieben, das beliebte Kalendariom mit 
den Gkdenk- nnd Sterbetagen wnrde ergänzt, nnd man freut sich 
sehoD, wenn man seinen eigenen Namen in diesem Unterweltsmemoriale 
vermißt. Freilich ist es ein beruhigender Gedanke, daß von diesem Jahr- 
gange an unser vortrefflicher Gaedicke die Geschäfte dos Gharon be- 
Borgt and die armen Photographenseelen über die Gewässer des Styz 
mdert. Selbst für jene, welchen die Begegnung eine Überraschung sein 
wird, leuchtet noch ein Strahl irdischer Freude in dem dunklen Beiche 
der Schatten auf. Dabei spielt sich etwa folgende Szene ab: 

Es kommt der bekannte Korrespondent «Von der Hasenheide* in 
einem sepiaplatinf arbigen Samtjackett und sag^ betrübt: «Herr Gharon, 
hier ist mein Obolus, ein blankes 50 Pfennigstück*. 

.Steigen Sie nur ein, Herr Doktor, bitte sieh jedoch zu setzen 
ond nicht zu schaukeln.* 

Passagier: »Ihre Stimme, Herr Gharon, klingt mir farchtbar 
bekannt*. 

Gharon, der diese Bemerkung überhört, summt: 
«0 Sammetrock, o Sammetrock, 
Wie warst du mein Ergötzen — *. 

Passagier: „Was hör* ich — Sind Sie es wirklieh, Herr Gaedicke 
— nicht mehr Bendlerstraße Nr. 13 — was?* 

Gharon: «Die Geschichte war mir schon eklig, doch davon ein 
andermal*. 

Da stößt der Kahn mit solcher Wucht an das steile Ufer, daß 
neb der Passagier gerade noch an dem Gestrüpp erfangen kann und 
verliert dabei den Schluß seiner für unser Blatt bestimmten Kritik Über 
den Almanach. L. Schrank. 

Klinisch' Jahrbuch: Der Fortschritt auf graphischem Ge- 
biete. Verlag von Klimsch & Go. in Frankfurt a. M., 1902. 

Sowohl dem technischen Inhalte als der Ausstattung nach zählt 
dieses Werk zu den vornehmsten Erscheinungen des deutschen Bücher- 
marktes und kann tatsächlich als ein Pracbtwerk bezeichnet werden. 
Btsch hat es sich von den Kinderkrankheiten erholt und die Bedaktion 
erkannte rechtzeitig, daß das Büttenpapier für die modernen photo- 
mechanischen Beproduktionstechniker nicht geeignet sei, weshalb es nun 
auf einem sympathischen Kunstdruckpapier erscheint. Die sämtlichen 
Beilagen sind geschmackvoll, so daß jede in ihrer Weise einen gefälligen 
Eindruck bewirkt, worüber man fast ihre belehrende Tendenz übersieht. 
Wir wollen nur die brillantesten davon erwähnen: Die Japanerin, 
Reliefautotypie von Meisenbach-Riffarth & Go. in Berlin, Patent 
Albert; Plakat von Körner & Dietrich in Leipzig in Dreifarben- 
druck; Tonätzung von G. Angerer & Göschl in Wien, nach einer 
Photographie von R. Kriwanek; Heliogravüre von Georg Büzenstein 
& Gomp. in Berlin, nach einer Photographie von Fred. Boissonas in 
Genf; Forträt, Druckprobe von Rud. M. Rohr er in Brunn, Dreifarben- 
druck von Husnik & Häusler (Pressendruck von Förster & Borries 



Digitized by 



Google 



188 Photographische Korrespondena 1903. Nr. 510. 

in Zwickau); Landeehaft in Farben mittelst dea Dr. St recke rächen 
Zinkdruck verfabrens, Master eines Portrftts mit dem Ärograph; eine 
fiberraschend gelungene Kom&tzung von Angerer & Göscbl, nach 
einem Frauenbild von L. Grillich; Landschaft, Dreifarbendruck von 
Joh. Hamböck in München und Köln a. Rh., nach direkten Natur- 
aufnahmen; Dreifarbendruck von J. Löwy und Jasper; Enabenportrftt 
von Klimsch & Co. in Frankfurt mit neuen Rastern; Sto£fdruck in 
bunten Farben mustern von £. Rolffs in Siegfeld; Dr. Mi et he, Inte- 
rieur eines Buchenwaldes, Dreifarbendruck, direkte Naturaufnahme aller 
drei Platten; die Kunsttöpferin, Chromozjlographie (Verlag R. Bong, 
Berlin); Doppel autotypie in Kupfer von Edm. Gaillard in Berlin. 

Doch der textliche Teil überbietet an Interesse noch die Illu- 
strationen. Namentlich der Aufsatz über das typographische Ornament 
Ton Friedrich Bauer, ferner die Artikel über Kfinstlerlithographien, 
von Direktor C. Seh liep er; Zinkdruckverfahren für Chromodruck von 
Dr. Otto Strecker; Vergleichende Studien über orthochromatische 
Trockenplatten von Otto Monte; Eollodium-Trockenplatten für auto- 
typische Dreifarbenphotographie von £. Hupf auf; Ober Rastersysteme 
von Adolf Brandweiner; Ein neuer Zweilinienraster Yon Klimsch 
& Gie.; Studien über orthochromatische Platten von Otto Mente; Ober 
die Farbenkorrektion der Reproduktionsobjektive von Dr. Hans Harting; 
Die photomechanische Reproduktion im Dienste des Sto£fdruckes; Ober 
elektrolytische Eisenniederschlfige von Dr. W. Pfannhauser und 
viele andere sind hochinteressant und hoffen wir, auf eines oder das 
andere Thema zurückzukommen. 

Die Farbentafel zu dem Aufsatze von Otto Mente, hervor- 
gegangen aus der Offizin von Klimsch & Cie., gibt einen sicheren 
Führer zur Beurteilung, wie weit die Erreichung richtiger Tonwerte 
gediehen ist. 

Die Herausgeber dürfen mit Befriedigung auf diesen Band des 
Jahrbuches blicken. Wir dagegen freuen uns dieser Publikation, welche 
aus dem photographischen Leben Frankfurts erblüht und an der so 
viele österreichische Fachleute einen hervorragenden Anteil genommen 
haben. L. Schrank. 

Leitfaden der Momentphotographie. Von Prof. f. Schmidt- 
Karlsruhe. Verlag von Otto Nemnich in Wiesbaden. 1903. 

Ein neues Buch von Prof. Schmidt verdient stets die Auf merk* 
samkeit der photographischen Welt. Das vorliegende kommt der modernsten 
Entwicklung der Photographie — der augenblicklichen Wiedergabe der 
Außenwelt — zu statten. In diesem Punkte, der doch einem wesent- 
lichen Bedürfnisse entspricht, kann die Kunst des Zeichners mit ihr 
nicht konkurrieren. 

Die Momentaufnahme dient dem Gelehrten und Forscher, sie dient 
nicht minder dem Künstler zur Festhaltung einer flüchtigen Erscheinung, 
und diesen Kategorien ist hier im Leitfaden die einfachste Form der 
Belehrung geboten. 

Technisch schließt sich der Leitfaden der Momentphotographie dem 
früheren Buche, welches unter dem Titel ^ Photographisches Vademekum* 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographiflche Korrespondenz 1903. 189 

erschien, naeh Inhalt and Form an. Daa Vademeknm behandelte den 
Stativapparat, der Leitfaden den Handapparat. Die Kapitel, YII die 
Aufnahme betreffend, VIII Fertigstellung des Negativs, enthalten die 
wichtigsten Erfahrungen des Verfassers und Terdienen aufmerksames 
Studium. Wir können das Buch nur bestens empfehlen. L. Schrank. 

Jahrbuch des Photographen und der photographischen Indu- 
strie. Herausgeber Direktor G. H. Emmerich, Vorstand der Lebr- 
und Versuchsanstalt ftlr Photographie su München, Verlag von Gustav 
Schmidt, Berlin W. 3Ö. 

Dieser zirka 400 Seiten starke Oktavband behandelt das G^amt- 
gebiet der Photographie besonders nach dem Gesichtspunkt der im ver- 
flossenen Jahr zu verzeichnenden Fortschritte in der Photographie. Nach 
Disziplinen geordnet ist in dem den , Referaten" zugeteilten Abschnitt, 
der 100 Seiten einnimmt, alles Neue gewissenhaft abgehandelt, ein 
Rezeptbuch und eine Ghemikalientabelle schließen sich diesen Referaten 
an; in einem „Juristischen Ratgeber* wird insbesondere das Handwerk- 
liche gut berücksichtigt; eine bemerkenswerte Tabelle ist die der 
,Prfifungsaus8chfisse*' in sämtlichen Handwerkskammerbezirken Deutsch- 
lands. Gleich sorgfältig sind die Abteilungen „ Unterrichts wesen, Vereins- 
und Zeitschriftenkunde* bearbeitet, während ein 40 Seiten umfassendes 
, Industrie- Adreßbuch* alles Wissenswerte an Bezugsquellen dem Suchen- 
den Termittelt. Das Werk wird dem Fachmann wie dem Amateur ein 
gleich zuverlässiges Nachschlagebuch sein. Bezugspreis geb. Mk. 3, brosch. 
Mk. 2-50. 

The American Annual of Photography. Times Bulletin for 

1903. Herausgegeben von der Anthony & Scovill Co. in New-York. 
Redaktion Walter £. Woodburv. 

Diese fOr Deutschland durch Dr. Ad. Hesekiel&Co. in Berlin 
vertretene literarische Erscheinung ist heuer um so bemerkenswerter, als 
die beiden Firmen Anthony & Scovill seit ihrer Fusion auch bezüglich 
dieser Edition ihre Ejräfte zusammen getan haben. Die reichhaltige 
Illustration vermittelt mindestens eine Bereicherung unserer Ideen und 
gibt einen Fingerzeig, wie man trivialen und abgegriffenen Stellungen 
ausweichen kann. In dieser Beziehung ist jedes photographische Bilder- 
werk von einem ausgesprochenen Nutzen. Zwei Rokokoszenen von Guido 
Rey: «Die unterbrochene Lektüre* und „Rurmachen*, sind ganz bild- 
mäßig komponiert. Moreno, Bushnell, Stebbing, David Blount, 
Morrison und Ph. v. Schoeller haben vorzügliche Porträte geliefert; 
die Landschaften sind verhältnismäßig bescheiden vertreten, dafür fehlen 
solche Objekte, die nur als abschreckende Beispiele dienen. Botanik, 
Mineralogie und auch das Tierleben zeigen eine erfreuliche Spezialisierung 
der Amateurphotographen. Die Perle von allem ist jedoch eine Photo- 
gravure von Rud. Eikemeyer jun. : „Die Hochzeitsroee*. Unter den 
Artikeln möchten wir den Preis zuerkennen jener Abhandlung mit dem 
Titel: «Die Empfindlichkeit der orthochromatischen Platte für rothes 
und gelbes Licht" von Prof. E. Valentor oder, wie man in Wien 
sagt: «Valenta**. L. Schrank. 



Digitized by 



Google 



190 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 510. 

Deutscher Photographen-Kalender 1903. 22. Jahrgang. — 

Heranagegeben von Karl Schwier in Weimar. Verlag der Deataehen 
Photographen-ZeitoDg. 

Wenn aoch der Bahmen diese« Jahrbaches ziemlich feststehend 
ist, der Inhalt leigt so viele ErgAnzangen und Yerbesserongen, daß die 
Freunde desselben, welche ihm bisher gefolgt sind, ihre Anerkennung 
nicht yersagen nnd noch weniger ihre Anhänglichkeit kündigen werden. 

Die statistischen Nachrichten, die 382 Besepte ans allen Gebieten 
der Photographie, die chemische Tafel mit ihrer dem Studium su em- 
pfehlenden Vorläuferin der Yulgärnamen chemischer Stoffe und ihrer 
wissenschaflichen Bezeichnung — alles das bildet eine wertvolles 
Vademekum für Photographen-Meister oder für solche, die es werden 
wollen. 



unter den 97 Autoren, denen Anweisungen für die Praxis zu 
danken sind, kommen auch jüngere Kräfte zu Wort, beispielsweise 
der Herausgeber von «Gut Licht", Herr Otto Klos, welcher nach- 
folgende Vorschriften veröffentlicht: 

Entwickler für Bromsilbergelatine (nach 0. Klos). 
Lsg. 1) 300 g neutr. Kaliumozalat, 

1000 cm' dest. Wasser. 
Lsg. 2) 10 g Kaliumbromid, 
100 cm' dest. Wasser. 
Lsg. 3) 80 g Ferrosulfat, 

Ö g Zitronensäure, 
250 cm' dest. Wasser. 

Unmittelbar vor dem Gebrauche mischen: 100 cm' Lsg. 1), 20 cm' 
Lsg 3), 6 Tropfen Lsg. 2). Deutscher Photogr.-Ealender 1003. 

Saures Fixierbad (nach Otto Klos). 
2 g Zitronensäure, 
20 g Natriumthiosulfat, 
1000 cm' Wasser. 

Es empfiehlt sich, die Zitronensäure für sich in zirka 200 cm' 
Wasser zu lösen und dann zuzusetzen. — Öfters zu erneuern. 

Die Bilder bleiben unter vorsichtigem Bewegen 10 Minuten darin 
und werden dann gewaschen (mindestens 1 Stunde in fließendem Waaaer). 
Während des Wässerns ist ein starkes Biegen oder Brechen der Bilder 
zu vermeiden, ebenso darf der Waaserstrahl die Schichtseite nicht treffen. 
Überhaupt ist die subtilste Behandlung bei dünnen Papieren sehr zu 
empfehlen, wenn man Blasen verhüten will. Trocknen mit Holzklammem 
oder über einen Bindfaden gehängt, der mit reinem Fließpapier bedeckt 
ist; Schiebt nach 'außen! Für schnelles Trocknen Alkoholbad! 

Deutscher Photogr.-Kalender 1903. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korresponden« 1903. 191 

Verhütung Yon BlasenbildaDg (nach Otto Klos). 

Da das Encheinen von Blasen bei den dünneren, frisch präpa- 
rierten oder feucht gelegenen Bromsilberpapieren leicht auftreten kann, 
BO bewahre man vor dem Gebrauehe das betreffende Papier mehrere 
Tage an einem sehr trockenen, warmen Orte. GleichmftBige Temperatur 
der Bider und vorsichtiges Behandeln der Bilder, wie Vorsorge, daß 
beim Wftssern mit fließendem Strahl dieser die Bildschicht oder über- 
haupt das Bild nicht direkt trifft, gehen mit obiger Vorsichtsmaßregel 
parallel. Deutscher Photogr.-Kalender 1903. 

Eiweiß zum Retouchieren (nach Otto Klos). 
Hühnereiweiß wird auf einen Teller ausgegossen, nach dem Trocknen 
abgekratzt und in einer Schachtel aufbewahrt. 

Zum Gebrauche pulverisiert, auf lg 20 cm' dest. Wasser und 
2 em' Ammoniak. Nach tüchtigem Schütteln gebrauchsbereit. 

Deutscher Photogr.-Kalender 1903. 

Basch Probedrucke zu erzielen, nach unfiziertem Nega- 
tive (nach Otto Klos). 
Man entwickelt die Platte, bis alle Details erschienen sind, aber 
das Negativ noch eine gute Transparenz besitzt, und unterbricht sogleich 
die Entwicklung durch energisches Abspülen der Platte. Hierauf legt 
man ein völlig mit Wasser durchfeuchtetes Stück Bromsilberpapier auf 
das nasse, un fixierte Negativ und belichtet durch dasselbe. Expo- 
sition zirka doppelt so lange wie bei einer fixierten, völlig schatten- 
klaren Platte. Hierauf entwickelt man das positive Bild wie gewöhnlich 
(bei Eisenentwickler ein paar Mal durch ein Klärbad von Essigsäure 
[10 — 20 g Eisessig — 10(X) cm^ Wasser] ziehen), fixiert 2 Minuten, 
wässert kurz und badet schließlich (behufs schnellen Trocknens) in 
Alkohol. — Die Haltbarkeit der Bilder ist begrenzt. Die Platte kann 
für normale Drucke hierauf fixiert und nach der Auswässerung auch 
noch etwas verstärkt werden. Deutscher Photogr.-Kalender 1903. 

Boter Lack für Negative oder provisorischer Ersatz von 
Dunkelkammerscheiben (nach Otto Klos). 
2 — 5 g Kardinalrot (wasserlösliche Anilinfarbe von Riedel- Berlin) 
werden in ein Beagenzglas geschüttet, 50 cm^ Zaponlack zugesetzt und 
mit einem Korke oder Wattabausche das Glas verschlossen. Nach ein- 
tägigem Stehen, das durch mehrmaliges Schütteln unterbrochen wird, 
setzt man dem Ganzen 25 cm^ absoluten Alkohol zu. Innerhalb 24 Stunden 
ist die Lösung vollständig erfolgt. Weiterer Alkobolzusatz hellt den 
Farbton auf. Deutscher Photogr.. Kalender 1903. 

Schnell trocknender Lack für Papiermache-Schalen 
(nach 0. Klos). 
Etwas zäher Asphaltlack wird mit mindestens der gleichen Menge 
Zaponlack versetzt, zur Hälfte dieses Gemisches absoluter Alkohol zu- 
gesetzt und das Ganze durch Umrühren gut vermischt. Dieser Lack 



Digitized by 



Google 



192 Photographische Korrespondenz 1903. ^r. 510. 



ist, anfgetragen, in karser Zeit trocken und benimmt dem AaphaltUck 
die Rlebrigkeit. Dentscber Photogr.- Kalender 1903. 



Diese hier fragmentarisch mitgeteilten Notiaen sind in dem Kalender 
systematisch in Rubriken mitgeteilt, welche Aber dasselbe Thema die 
Meinung verschiedener Praktiker enthalten. 

Ober den Gummidruck hat £. Sonntag eine ausffihrliche An- 
weisung geliefert. 

Der II. Teil des Kalenders ist eine wahre Sisyphusarbeit, da 
einige Vereine das Prinzip verfolgen, ibre Mitglieder in geheimnisvolles 
Dunkel zu hüllen. Die hohe Korrektheit der Mitgliederlisten, soweit sie 
erreichbar sind, bildet ein Muster von Fleiß und Gründlichkeit. Gleich- 
artige spätere Publikationen, wie Stolzes Notizkalender, haben den 
Typus des Deutschen Photographen-Kalender beibehalten und variieren 
nur in unwesentlichen Rubriken und Details. L. Schrank. 



t Johann Friedrich Schmid. Dieser am 29. Jänner d. J. einem 
Hersschlage erlegene tüchtige und allgemein geachtete Photograph zählte 
zu den ältesten Wiener Berufsgenossen und sein Bildnis wird gewiß 
Vielen eine liebe Erinnerung festhalten. Schmid stammte aus üdems 
im Zillertale und war in seinen jungen Jahren in verschiedenen Wiener 
Ateliers als Operateur tätig, folgte jedoch vor etwa 29 Jahren einem 
Rufe der Firma Hent sc hei in Rio Janeiro, wo er durch volle 12 Jahre 
blieb. Da diese Anstalt von der brasilianischen Regierung mit topo- 
graphischen Aufträgen betraut wurde, reiste Schmid in der Zwischen- 
zeit nach Paris und erlernte bei Duj ardin für diesen Zweck die Helio- 
gravüre. 

Nach seiner Rückkehr in die Heimat war Schmid lange Zeit 
als Photochemiker in der Trockenplattenfabrik von Angerer & Ss6- 
kely tätig, bis dieselbe in andere Hände Übergang. Von da an eta- 
blierte er sich als Berufsphotograph und machte speziell mit vielem 
Erfolge Stereoskop aufnahmen, die er ganz außerordentlich geschickt 
zu kolorieren verstand. 

Auch ein Buch, welches den Titel führte: „Das Photog^aphieren*, 
Verlag v. A. Hartleben, Wien, existiert von ihm; dasselbe erschien 
1889 und darf als ein Muster leichtfaßlicher Anleitung für die Praxis 
der Photographie betrachtet werden. Auch konstruierte er im Jahre 1894 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. PhotograpLiBche Korrespondenz 190S. 193 

einen Stereoskop- Apparat zam Zwecke der gleichzeitigen Beprodnktion 
und Richtigetellnng beider Stereoskopbftlften ohne Zerschneidang derselben. 
Persönlich war Sc h m i d ein ernster und sehr ehrenwerter Charakter ; 
er gehörte der Wiener Photographischen Gesellschaft seit dem Jahre 
1881 als Mitglied an, ohne jedoch besonders in den Vordergrund in 
treten, denn seine Bescheidenheit ließ es nicht zo, den reichen Schatz 
an Wissen und Erfahmng geltend lu machen. Nnr viele seiner Dia- 
positive wurden mit größtem Beifall in verschiedenen Sitzungen pro- 



HegAtiT Ton Victor Angerer. Joh. Friedr. Schmid f- 

jiziert. Und so hat er auch in seiner Weise still von der Welt Ab- 
schied genommen; es wurden nicht einmal Partezettel ausgegeben. Die 
sp&rlichen biographischen Nachrichten entnehmen wir -einem an die 
freiherrlich Bothschildsche Photographenstiftung gerichteteten Gesuche 
der Witwe. 

J. F. Schmid war am 1. März 1838 geboren und erreichte 
ein Alter von fast 65 Jahren. Er besaß mehrfache Auszeichnungen der 
Wiener Photographischen Gesellschaft und die silberne Medaille der 
Internationalen Ausstellung von Genf 1893. 

Möge ihm die Erde leicht werden I L. Seh. 

J086f WehnBP f. Wie die „Deutsche Photographen-Zeitung " mit- 
teilt, ist unser geehrtes Mitglied in der Nacht vom 4. zum 5. Januar 
1. J. verschieden. Der Verstorbene gehörte der Wiener photographischen 
Gkselbchaft seit dem Jahre 1893 an und war Direktor der Aktien- 



Digitized by 



Google 



194 Photognraphische Korrespondens 1903. ^r. 510. 

geeellichaft fflr TroekenplattenfabrikatioD, vormalB Westendorp & 
Weh n er in Köln a. Rh. 

Er verstand es, dieser Platte, die in Österreich durch die Firma 
Kühle & Miksche vertreten ist, viele Freunde tu erwerben, und war 
ein überaus tüchtiger Fachmann. Friede seiner Asche! L. Seh. 

GdSChäftsJubiiäum. Wir werden ersucht, bekannt zu geben, d&fi 
unser geschätztes Mitglied, Herr Karl Maria Nowotny, Assoei^ der 
Photochemigraphischen und xjlographischen Anstalt Nowotny & Mayer, 
I., Wipplingerstraße 20, am 9. Februar l. J. sein 25jähriges Bernfii- 
Jubiläum feierte und aus diesem Anlasse nicht nur von seinen Ange- 
stellten ein prachtvolles Festgeschenk erhielt, sondern auch von vielen 
außerhalb Stehenden zahlreiche Sympathiebezeugungen empfing. 

Jubiläum der chemigraphischen Anstalt von Josef Sztranyak. 

Wie uns mitgeteilt wird, feiert dieselbe am 12. Februar ihren 20jfthrigen 
Bestand, da die Gründung 1883 in der Tigergasse 13 im VIII. Bezirke 
von dem dermal igen Chef unter der Firma Sztranyak & Amster erfolgte. 
Seither erfreut sich dieselbe eines speziellen Kundenkreises, be- 
sonders im Oebiete der Journalillustration, sowie wachsender Anerkennung 
von Seite der Geschäftswelt. Herr Sztranyak, der seit 1888 Mitglied 
der Oesellschaft ist, hofft, die Sorge für die Anstalt bald mit seinem 
Sohne teilen zu können, welcher vorläufig die k. k. Lehr- und Versuchs- 
anstalt besucht, um dort die einschlägigen Disziplinen zu erlernen. 

Weilcomes Tabloid-Chemikalien für photographische Zwecke. 

Durch trockene Kompression hergestellt, sind sie dem Verderben nicht 
ausgesetzt, sondern bewahren ihre volle Wirksamkeit. In der Dunkel- 
kammer wie auf der Reise und überall, wo es darauf ankommt, Platz, 
Zeit und Arbeit zu ersparen, sind sie besonders wertvoll, da man jeder- 
zeit die benötigte Menge einer Lösung frisch herstellen kann, und Ent- 
täuschungen und Verluste durch Arbeiten mit zersetzten Lösungen etc. 
nicht zu fürchten hat. Wie wir hören, ist auch hier eine Unternehmung 
zur Herstellung von Tabloids im Entstehen. Weilcomes Tabloid nicht 
nur photographischen Charakters, sondern speziell für Medikamente sind 
erhältlich in der k. k. Feldapotheke am Stefansplatz, M. Kries, Brand- 
stätte 1. 

Agfa-Platten. Wie uns die Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation 
mitteilt, gelangen hin und wieder Anfragen an sie, ob die ,Ag^a^- 
Platten mit dem früheren als „Anilin" -Platten bekannten Fabrikat 
identisch seien und bittet uns, darauf hinzuweisen, daß absolut keine 
Änderung in der Fabrikation eingetreten ist; nur der Wunsch, eine 
einheitliche Bezeichnung einzuführen, sei für die Wahl der Benennung 
n Agfa* -Platten maßgebend gewesen. 

Die Bezeichnung ^Agfa* — wir bemerkten dies schon in einer 
früheren Nummer — ist nur die Zusammenziehung der Firmen-Anfangs- 
buchstaben Aktien- Gesellschaft für Anilinfabrikation. In umgekehrter 
Anordnung »Afga** würde der Name allerdings weniger kart klingen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 510. Photographische Korrespondens 1903. 195 

„Sunlight" betitelt sich ein von Herrn Leopold Susan ka er- 
fandener Blitzlicht- Apparat, über welchen ans der geschfttzte Autor mit- 
teilt. Sunlight ist ein kleiner Beleuchtungsapparat, 900 g schwer, um 
Momentaufnahmen in V40 Sekunden herzustellen. Der Apparat arbeitet 
durch seine ingenieuse Einrichtung automatisch und ist vollkommen rauch- 
frei. Mit dem dem Instrumente beigegebenen, vollstftndig gefahrlosen 
raucbschwachen Magnesiumpulver eigener Kombination können schon 
mit einem halben Gramm vorzfigliche Portrfttauf nahmen gemacht werden. 
FQr größere R&ume, Theater etc. können mehrere Apparate ganz leicht 
aneinander geschaltet werden und die Zündung erfolgt gleichzeitig. 

Herr S u s a n k a hat uns eine mit dem Sunlight bewirkte Aufnahme 
zur Verfügung gestellt, welche den Guß eines Denkmales in der k. k. Erz- 
gießerei versinnlicht, welche sehr für die Leistungsfähigkeit des Apparates 
spricht. Wir haben in diesem Hefte leider keinen Raum zur Veröffent- 
liehung desselben und müssen unsere Leser deshalb um Geduld bitten. 



Warnung, 

Bathenow, den 19. Februar 1903. 

Von Amateurphotographen sind uns in den letzten Monaten wieder- 
holt Apianate mit der Gravierung: „RathenOWer Rapid-Aplanat' 
oder „RatbenOWer Universal-Aplanat^' eingeschickt worden mit dem 
Ersuchen, solche zu prüfen, da die Objektive nicht das leisteten, was 
für Busch- Bapid-Aplanate, Serie D, in unserer Preisliste angegeben sei. 

Wir konnten den betreffenden Herren nur antworten, daß die 
fragliehen Apianate nicht unser Fabrikat seien und nur darauf hin- 
weisen, was in der Vorrede zu unserem Katalog bezüglich Gravierung 
unserer Objektive deutlich gesagt ist. 

Um jedoch nach Möglichkeit weiteren Mißverständnissen in vor- 
gedachtem Sinne vorzubeugen und möglichst alle Reflektanten auf 
«Busch-Aplanate* vor Tftuschungen zu bewahren, möchten wir an 
dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, daß alle unsere Apianate 
und Anastigma te mit unserer vollen Firma: 

Ratb. Opt. Ind.-Anst, vorm. Emil Busch, Rathenow, 

oder wenigstens abgekürzt mit: 

R. 0. I.-A., vorm. Emil Busch, Rathenow 

graviert sind; Objektive, die diese Gravierung und unsere 
Fabrikmarke nicht zeigen, wolle man nicht als hier fertig- 
gestelltes und geprüftes Fabrikat Emil Busch ansehen 
und beurteilen. 

Ratbenower Optische Industrie-Anstalt, 
vorm. Emil Busch, A.-0. 



PkotognpUsche Eorretpondeni, Mira 1903, .Nr. 610. X4 



Digitized by 



Google 



196 



Photographische Korrespondenz 1903. 



Nr. 510. 



uepuo^[o2f 
sep jaminn^ 






mouo^nv 



^ ^4 vM «H 00 

1-1 «-4 CO CO eo 



04 e« 



t- © ^ i-i 
O Ol 1-1 »I ea 






S 



o 



^- ^ OD 00 »^ 
CO ^ O) Ol 









M 



CO 

9 



CO 

e 



o 

"5 



h 

U 
CO 

w 



B 

•S.O 

.l| 






■ 5 
B 0) 



S, 



o <s 



mui II iiiz 



I I I 



I I 
SS 



j 

o 






V B 

h «; S 
2 ^ 

s? « 
'S 2 

So 



. " ® C 

. C.t2 2 

o 



tii 



s 



Od 
04 



cß> ce 






P . 

es fl 



e 



teS .s 



q e 



« « 



c 2 •• 
c 2.2 
2© S 
•^ 8d^ 

i2 2 5 

a So 
o »ö 

S .Tg 



^1 



:§ IS 



d B 

— 53 



^w^-SS 



B 2 : 

<o . 

,^ o • 

• 2 : 

u c S 



.2 ® 



^ ^ 



'eöoo ' 

Od» 
04 04 



o -. ** 
B «ns 

b:§^ 

es 



» o 
^ ► 



/Ä.2 o 

Ä *• ^ 

s a s 

o o . 



21 

'S* 

Z B 
2 ^ 
S.S 



's*i 



a 



"^ B § ?l 



o.»« S • 
Ib* 






S g fe -•Si'l =i' 



CD 






Digitized by 



Google 



Nr. 510. 



Pbotographische Korrespondenz 1903 



197 









o d 
00 o> 









e moao^nv 



S2 






lO 
OD 



00 o» 



h 

(0 



o 



a 
o ^ 

s; 
« c 

.5: p 



oo 



a « 

i| 
13 



MJJIJIIIZ 



O JMo 



P H4 



ll 



3 






i 

3 





X 



QOqO 

eoeo 




U* 



Digitized by 



Google 



198 Photographische Korrespondeni 1908. ^r. 510. 

Artistische Beilagen zum MArz* Hefte 1903 (510 der 
ganzen Folge). 

Die reizende Farbenbeilmge »Frfiblingsmorgen* verdaDken wir der 
gütigen VermittluDg anserei amgeseichoeteD Mitgliedes Cbarles Scolik, 
welcher das Originalgemftlde des beliebten Malers Alois Hans Schräm 
zor Verfügung stellte and auch in der Oesellschaft schon eine Menge 
photographischer Vorarbeiten dieses Künstlers snr Vorlage brachte. 

Schräm, der durch den unversiegbaren Quell lieblicher Ein- 
gebungen zu den Günstlingen -jener Kunstfreunde gehört, die sich ihr 
Heim reizvoll ausgestalten wollen und entsprechend gestimmte Bilder 
erwerben, zfthlt nicht zu den Bevorzugten der Kunstgelehrten modemer 
Richtung, und es wird ihm, gleich Hasch und Prof. P. Job. Nep. Geiger, 
gelegentlich ein Tritt auf die Hühneraugen appliziert. Dafür versteht 
ihn die Gegenwart und er darf mit der Anerkennung nicht auf den proble- 
matischen Beifall künftiger Geschlechter warten. 

Nicht weniger feinsinnig in Konzeption und Ausführung sind 
unsere beiden Landschaften von C. Ben esc h, dann jene von Karl Ad. 
Loewe und Battlehner. 

Die Federzeichnung von Prof. P. Job. Nep. Geiger: «Der 
Kampf mit dem Löwen vor der Markomannenschlacht am 
Marchfelde* gibt uns ein lebendiges Bild aus den Kämpfen unserer 
Vorfahren. Der ausgezeichnete Kunsthistoriker Ludwig Hevesi meint 
freilich in seiner österreichischen Kunst im XIX. Jahrhundert: «Seine 
Historien haben putziges Theater kost um und schmecken nicht nach 
Weltgeschichte*. Wir haben deshalb ein Blatt gewählt, puncto Nacktheit 
naheverwandt mit den von ihm so sehr bewunderten «Goldfischen* von 
Klimt, welches auch zu unserem Leitartikel über das Nackte in der 
darstellenden Kunst paßt. 

Die reizende Beilage der neuen photographischen Gesellschaft in 
Berlin-Steglitz findet uns unschlüssig, ob wir sie mehr aus dem G-esiehts- 
punkte der Kunst betrachten sollen oder ob unsere Wertschätzung für 
das N. P. G. II- Papier die Oberhand behält. 

Schließlich bringen wir unseren Frankfurter Freunden das wohl- 
getroffene Bildnis des Ehrenpräsidenten H. P. Hart mann aus dem 
Atelier H. Junior. Hartmann, dem es vergönnt ist, in völliger 
körperlicher und geistiger Frische im 86. Lebensjahre an den Bestre- 
bungen des Vereines zur Pflege der Photographie und verwandter Künste 
teilzunehmen und der denselben wiederholt mit seinen gereiften Erfah- 
rungen und der Weisheit seines Rates unterstützt hat, vertritt wesentlich 
das ästhetische Prinzip, indem er bis ins höchste Alter ein Meister der 
Kalligraphie blieb und viele wundervolle Leistungen in Diplomen und 
ornamentalen Schriftwerken für den Verein ausarbeitete. In seiner Ver- 
ehrung für das schöne Geschlecht steht er dem berühmten Forscher 
R. St ratz wenig nach, nur betrieb er dieses Fach weniger international 
und mit Beschränkung auf die germanische Rasse. Würde man alle die 
Toaste und Festreden, in welchen er die Huld der Frauen gelegentlich der 
Stiftungsfeste pries, zu einem Blütenstrauß vereinigen, müßte man ihm 
den wohlverdieaten Ehrentitel «Frauen lob" zuerkennen. 

L. Schrank. 



Bnchflnickerel Ton Carl Gerold'! Sohn in Wi«n. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




W. Cronenbergs prakt Lehranstalt 

für Photographie tind photozneoh^gaisohe Verfahren 
Mflnchen-Pasingr 

-^ -- --= y^l^rflndet 1858. =-^= 
GrQndlieher Unterrieht unter Garantie. — Proapekt in Dienaten, dera^be rekh 

illnatriert Mk. 2*--; Analand Mk. 2*40 C» Briefmarken erbeten). 

Unterricht in der Liehtdmck-Antotypie. Cronenberga Speiial-KomTorfahren, 

dei Drei- nnd Mehrfarben dmekes fttr Buch-, Stein- nnd AInmininmdmek. 

Honorar m&ßig. Reichhaltigste Referenzen. 



fXumiamiali für JBicßföruoR 



von 



SUiau in Saeßs^n. SroHau in ^öfimon. 

Gegründet 1879. — ßroRbetrieb. 




t 
1 



sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Eives-RohstofiF hergestellt. 



Sorte nNOPinal'' ^^^ ^^^' kräftige Negative, an- 
^^ erkannt vorzüglichstes Papier. 

Sorte ,,Rembrandt" 



vorzüglichstes Papie 

fllr überweiche, dünne 
und flaue Negative; 



r-: 



patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 
Postka/rten in allen Spnushen. 
Htibls Entwioklangspiilver, GoUodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDLICZKA 

Wien, VII/s, Zieglergasse 96. 



W )(# >W IM Hf )C# M» K#)M» MO« IC» M» IM M* Hf M» IM >€• IM IM IM IM 



*^?R^9R*i^9ß*=**^»^^^^ 



Digitized by 



Google 



Dr. K. Käser fec. ^Am Fenster." Aus Dr. J. M. Eders 

im Druck befindlichem Jahrbach 1903. 



Photographische Aufnahmen gegen das Licht. 

Vorgetragen in der Wiener Photographischen Gesellschaft am 20. Jänner 1903 
von Dr. Karl Käser. 

Die photographisehen Lehrbücher fordern als wichtigste Voraue- 
Betxang fflr gute Aufnahmen eine harmonische Beleuchtung. 

Sie empfehlen zu diesem Zwecke bei Landschaftsaufnahmen die 
Benützung eines Sonnenstandes von beiläufig 45 Grad zur Aufnahme- 
richtung, beim Porträt die Schaffung eines entsprechend verteilten 
Vorder-, Ober- und Seitenlichtes. 

Mit der diesfälligen näheren Anleitung befassen sich einige umfang- 
reiche und vortreffliche Werke. 

Erst die künstlerische Richtung in der Photographie ist von diesen 
allgemeinen und vielfach erprobten Beleuchtungsregeln abgegangen und 
hat insbesondere Aufnahmen gegen das Licht, ja sogar gegen die 
Sonne in Schwung gebracht. 

Die diesbezüglichen Erfahrungen sind noch nicht gesammelt, so 
daß jeder Beitrag auf diesem Gebiete willkommen sein dürfte und ich 
Ihnen deshalb auch mit meinen kleinen Erfahrungen Anregungen zu 
bieten hoffe. 

Photofraphische Korrespondens, April 1903, i7r. 611. 1 5 



Digitized by 



Google 



200 PhotogTAphische Korrespondenz 1908. JJr. 511. 



Für das gute Gelingen von Aufnahmen gegen das Licht habe ich 
die Einhaltung nachstehender Regeln als nfitzlich, zum Teile sogar als 
notwendig gefunden: 

1. Das verwendete Objektiv soll möglich frei von Spiegelreflexen, 
insbesonders kleinen Umfanges sein, damit die Bildung von Lichtflecken 
im Bilde vermieden wird. 

Die Prüfung auf diese Eigenschaft wird am einfachsten durch eine 
Probeaufnahme gegen ein offenes Auerlicht vorgenommen. 

2. Aus gleichem Grunde ist von dem Objektive alles überflfissige 
Seitenlicht durch geeignete Vorrichtungen, Lichtschfltzer genannt, ferne 
zu halten. 

3. Starke Lichtquellen, insbesondere die Sonne in hohem Stande, 
sind durch geschickte Aufstellung zu verdecken, da sonst Schleierbildung 
kaum zu vermeiden ist. 

4. Zu einem tadellosen Bilde unbedingt notwendig ist eine, wenn 
auch geringe Aufhellung des Objektes von der Aufnahmsseite. 

Ohne eine solche erscheinen nur die Lichtquelle und die Kon- 
turen der Gegenstände hell, während alles Übrige in undurchdringliches 
Dunkel gehallt ist. 

Ö. Das Negativmateriale soll eine reichliche Emulsion enthalten, 
damit eine große Tonskala erreicht und die Solarisation verzögert wird. 

Auch sollen Trockenplatten mit einer Hinterkleidung versehen 
sein, um Lichthöfe zu vermeiden; allenfalls sind Films oder Negativ- 
papiere zu verwenden. 

Vorteilhaft sind orthochromatische Platten wegen Durchdringung 
der bei Aufnahmen gegen das Licht stets sehr kräftig auftretenden 
Luftverschleierung, ferner wegen der besseren Tonskala, endlich wegen 
der geringeren Neigung zu Lichthöfen und zur Solarisation. 

6. Große Öffnungen und lichtstarke Objektive sollen Blenden- 
flecke ausschließen und die Exposition verkürzen. 

7. Die Exposition hat mit Berücksichtigung der dunkelsten Partien 
des Aufnahmsgegenstandes zu erfolgen; damit abgestufte Lichtwerte er- 
zielt werden. 

8. Die Entwicklung wird am besten in stark verdünnten, nicht 
schieiernden Entwicklern vorgenommen, um eine Milderung der Kon- 
traste zu bewirken. 

Die anderen der bei Aufnahmen gegen das Licht vorkommenden 
Fehler kann man auch mit den gerühmtesten Entwicklungsmethoden 
nicht vermeiden. 

Dagegen habe ich bei Einhaltung der übrigen Regeln auch durch 
normale Entwicklung gute Ergebnisse erzielt. 

9. Zum Kopieren endlich sind weicharbeitende Papiere zu ver- 
wenden, welche aber gleichzeitig durchsichtige Schatten zu bringen ge- 
eignet sind. 

Der Grund, warum die künstlerische Richtung in der Photographie 
Aufnahmen gegen das Licht eingeführt hat, liegt insbesondere in dem 
Reize der Kontraste ^ dem Hauptausdrucksmittel künstlerischer Werke. 

Wir alle wissen ja, daß bei Laternenbildern auf große Brillanz 
gesehen wird, damit eben die Kontrastwirkung gesteigert erscheint. 



Digitized by 



Google 



\ 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1903. 201 



Dr. Karl Käser fec. Geheime Botschaft. 



16* 



Digitized by 



Google 



202 Photogpraphlsche Korrespondenz 190S. Nr. 511. 



Dr. Karl Käser fec. Beim Würfeln. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1908. 203 

Leider wird diese Manier scbabloDenhaft auch dort angewendet, 
wo das dargestellte Bild Kontraste nicht enthält. 

Damit Kontraste wahr und künstlerisch wirken, dQrfen sie nicht 
willkürlich in das Bild eingefügt werden, sondern sie müssen schon bei 
der Aufnahme in dem dargestellten Bilde enthalten sein. 

Ein weiterer Grund für die Bevorzugung der Aufnahmen gegen 
das Licht seitens künstlerisch arbeitender Photographen liegt in der ge- 
schlossenen Flächenwirkung, welche durch Verbreiterung der Licht- und 
Schattenmassen erzielt wird. 

Dadurch ist es leicht möglich, die Linienführung einfacher zu ge- 
stalten, sowie Wichtiges und Charakteristisches hervorzuheben, was bei 
anderer Beleuchtung infolge des auftretenden großen Detailreichtums 
nicht leicht gelingt. 

Die Flächenwirkung ist naturgemäß um so größer, je mehr die 
Aufnahme gegen das Licht selbst gerichtet ist. 

Ich verweise diesfalls auf die beliebten Aufnahmen von Sonnen- 
aufgang und Sonnenuntergang, für deren Erfolg allerdings auch andere, 
später zu erwähnende Gründe mitspielen. 

Die Flächenwirkung wird begünstigt durch die Verschleierung des 
Hintergrundes, welche bei Aufnahmen gegen das Licht stets in höherem 
oder minderem Maße . eintritt und ein oft gespenstiges Heraustreten der 
Vordergrundsumrisse zur Folge hat. 

Mag auch ein derartiger Erfolg in manchen Fällen, insbesondere 
bei Stimmungsbildern, erstrebenswert sein, so ist doch in der Regel 
etwas Unterbrechung in den Schattenmassen und deshalb eine Aufhellung 
des Bildes von der Aufnahmeseite wünschenswert. 

Die Tonskala und die Art der Stimmung wird je nach der Stärke 
dieser Aufhellung eine unendlich mannigfache. 

Falls es sich um transparente Gegenstände handelt, kann es an- 
dererseits angezeigt sein, das Licht von der Aufnahmeseite möglichst 
abzuschließen, da die durchscheinenden Gegenstände Lichtabstufungen 
genug ergeben und ihren eigentümlichen Heiz bieten. 

Allgemein bekannt ist ja, daß Wolkenformationen eben aus voran- 
geffihrtem Grunde bei Aufnahmen gegen das Licht die prächtigsten Wir- 
kungen ergeben. 

Allerdings bleibt infolge der allzu großen Kontraste das übrige 
Bild des Vordergrundes meist ganz in den Schatten gehüllt, sei es, weil 
die Aufnahmeplatle eine Schattenstruktur überhaupt nicht aufweist oder 
solche beim Kopieren verloren geht. 

Man hat in letzterem Falle nur die Wahl, auf die Wolkenpracht 
zu verzichten oder den Vordergrund ins Dunkel versinken zu lassen und 
eine Nachtlandschaft zu bringen, wenn man es nicht vorzieht, in künst- 
licher Weise die Wolken einzukopieren. 

Hat man alle Voraussetzungen für eine gute Aufnahme gegen das 
Licht beobachtet und erhält tatsächlich eine Platte, die in Licht und 
Schatten alles Wünschenswerte enthält, so kann man durch Anfertigung 
von weichen Duplikatnegativen oder durch den Gummidruck alle die 
reichen Tonwerte, die in einer solchen Platte stecken, herausbringen. 



Digitized by 



Google 



204 Photo^aphische Korrespondenz 1903. JJr. 511. 

Dieses Ziel ist aach selbst einer großen Mflhe wert, da man ge- 
rade bei Aufnahmen gegen das Licht, wenn man ein technisch gutes 
Negativ erhält, Stimmungsbilder der herrlichsten Art erhalten kann. 

Durch geeignete Aufstellung ist es überdies bei Aufnahmen gegen das 
Licht, wie sonst bei keiner anderen Art von Bildern möglich, das hellste 
Licht an eine Stelle zu vereinigen, die das Hauptinteresse in Anspruch 
nimmt, was insbesondere bei Genrebildern von besonderer Bedeutung ist. 

Die meist verunglückten Versuche des Rembrandtschen Hell- 
dunkels in der Photographie beweisen zur Genfige das Bestreben, ein 
derartiges Heraustreten des Hauptgegenstandes zuwege zu bringen. 



Dr. Karl Käser fec. »Herzensfrage.** 

Wenn die Lichtquelle selbst in das Bild mit hineingenommen 
wird, erscheint sie naturgemäß so auffallend, daß sie die Aufmerksam- 
keit von der anderen Darstellung ablenkt. 

Deshalb soll in einem solchen Falle die Lichtquelle selbst einen 
wichtigeren Bestandteil der Darstellung bilden. 

Selbstverständlich muß man sieh immer die Grenze der Darstellunga- 
fähigkeit vor Augen halten und sich nicht unterfangen, zum Beispiel 
dem flammenden Sonnenglanz selbst in einem Bilde entsprechenden Aus- 
druck verleihen zu wollen. 

Die größten Maler sind bei solchem Unternehmen kläglich ge- 
scheitert, und dem Photographen mit seinen geringen Hilfsmitteln wird 
es um 80 weniger gelingen, die große Tonstufe bis zum Sonnenglanze 
halbwegs erträglich abzubilden. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1903. 205 

Dagegen erscheiDt es nicht ausgeschlossen, die Sonne in ihrem 
Tiefstande, wenn sie durch den Erdnebel verschleiert ist und das 
Menschenauge ihren Anblick ertragen kann, zur würdigen Darstellung 
zu bringen und damit das Höchste zu erreichen, was uns bei der be- 
schrfinkten Technik der Photographie vorlftufig möglich ist. 



Hans Thoma. 

Vortrag, gehalten in der Wiener Photographischen Gesellschaft am 
6. Dezember 1902, yon Dr. Wilhelm Snida*). 

Bei der ungeheueren Kluft, welche die Anschauungs- und Ge- 
staltungskraft einzelner, seltenster Genies von der der gewöhnlichen 
Sterblichen trennt, kann es keineswegs sonderbar erscheinen, wenn ge- 
rade den größten Kfinstlern die langwierigste und erbittertste Ver- 
kennung von selten der Allgemeinheit zuteil wird, so schmerzlich, ja 
furchtbar eine solche Erfahrung gerade dem der Liebe und Mitteilung 
bedürftigen Genius sein mag. Wir wissen, daß ein Bach gänzlich un- 
gekannt als armer Dorfkantor starb, ein Mozart verspottet, ein Beethoven 
als Narr erklärt, ein Riehard Wagner mit den niedrigsten Mitteln be- 
kämpft wurde. Auch Hans Thoma, mit dessen Kunst wir uns heute 
zu beschäftigen haben, ist bis zu seinem 50. Lebensjahre ungekannt 
oder verspottet geblieben — und heute, nachdem begeisterte Verehrer 
in Wort und Schrift Kunde von seinem Wesen und Schaffen verbreitet 
haben, seine Werke selbst häufig zu sehen, teilweise allgemein zugänglich 
sind, entspricht doch die Kenntnis und Bewunderung dieser Kunst keines- 
wegs noch ihrem unerschöpflichen Werte. Allerdings hat — wie jedes 
große Genie — auch Thoma seine treuen Anhänger von Anfang an 
gefunden, und als der tätigsten einer muß der Kunsthistoriker Geheim- 
rat Dr. Henry Thode genannt werden, dem eine bis jetzt auf vier 



*) Von Literatur und Publikationen wurden zu vorliegendem Vortrage 
benfitzt: 

Hans Thoma, Gemälde, I — IV, herausgegeben von Henry Thode, 
Frankfurt a. M., H. Keller. 

Hans Thoma, Betrachtungen zum Thema „Kanst und Staat**, Abdruck 
der „Ostdeutschen Rundschau**, 4. und 5 Juli 1901. 

Hans Thomas Kostflmentwürfe zu Richard Wagners „Ring des Nibe- 
lungen**, mit einer Einleitung von Henry Thode. Leipzig 1897. 

„Federspiele** von Hans Thoma und Henry Thode, Verlag von 
H. Keller, Frankfurt a. M. 

„Hans Thoma und seine Kunst**, Vortrag von Henry Thode, nebst 
der Rede Hans Thomas bei der Abendfestlichkeit an seinem 60. Geburts- 
tage. Frankfurt 1899. 

Ein offenes Wort über Hans Thoma, Frankfurt a. M. 1896. 

Fritz V. Ostini: Thoma, Velhajren und Klasing 1900. 

Die im Texte eingeklammerten Nummern beziehen|8ich auf die^Licht- 
drucktafeln der Gemäldepublikation. 



Digitized by 



Google 



206 Photographiscbe Korrespondenz 1903. Kr. 511. 

Bftnde (mit 310 Lichtdrncktafeln) angewaehBene Publikation der Gemälde 
des MeiBters, die wichtigste Quelle an seiner Erkenntnis, eine Ausgabe 
der Kostümentwürfe für Bichard Wagners «Ring des Nibelungen" (sa den 
Bayreuther Festspielen von 1897), die , Federspiele ", sowie wertvolle 
Anfsfttze, die in das Verstftndnis dieser Kunst einführen, verdankt 
werden. Für die Sammlung der Künstlermonograpbien hat Fr. v. Osti ni 
eine sehr ansprechende Biographie des Meisters gesehrieben. Von hervor- 
ragendster Bedeutung sind einselne, in die Öfifentlichkeit gedrungene 
persönliche Äußerungen Hans Thomas über seine Kunst, wohl auch 
über ein einzelnes seiner Werke oder über das Thema ^ Kunst und 
Staat **. Oerade solche wunderbar schlichte und klare Worte geben uns 
von dem liebevollen, reinen und umfassenden Geiste dieses Mannes einen 
deutliehen Begriff. Hans Thomas persönliche Auffassung der Kunst 
kann nicht besser als mit seinen eigenen Worten bezeichnet werden 
(aus der Rede bei der Abendfestlichkeit zu seinem 60. Geburtstage am 
2. Oktober 1899). 

„Warum hat denn die Kunst so viel Bedeutung, warum macht 
man sich so viel daraus? Sie ist doch eigentlich nur ein frohes, geistiges 
Spiel, welches der Künstler zumeist für sich selber zu seiner eigenen 
Befriedigung ausführt. — Dadurch hat er seinen Lohn schon vorweg 
und er soll der Welt nur dankbar sein, wenn sie ihn nicht stört in 
seinem kindlich egoistischen Gebaren — ihn nicht von seinem Maltrieb 
ab- und wegzieht zu anderen Pflichten. 

«Aber die Welt kümmert sich doch gleich darum, was er macht 
— sie lacht wohl auch, daß er so seine Zeit vertrödelt, daß er nichts 
macht, was sie brauchen kann; sie ärgert sich wohl über ihn, daß er 
sich nicht ins Joch spannen und es somit gleichsam besser haben will 
als viele andere. — Aber sie sieht ihm doch zu — und solche, in 
denen der Spieltrieb nicht ganz erloschen ist, finden, daß das, was der 
Künstler so für sich macht, ein ganz schönes Spiel ist, und sie sagen : 
£i, seht einmal her, das, was der macht, ist etwas Schönes, so würden 
wir es auch machen , wenn wir Geduld und Zeit zu solchem Tun 
hfttten — und indem sie es schön nennen, bezeugen sie, daß sie An- 
teil nehmen an seinem Schaffen, und es findet sich wohl endlich, daß 
das, was Unsinn schien, doch Sinn hat — manches, was Schein schien, 
doch auf eine Wahrheit hindeutet. — Das Spiel des Künstlers, so sehr 
dem Traumleben verwandt, scheint uns auf einmal einen Blick zu 
eröffnen in die geheimnisvollen Tiefen, in denen unser Dasein wurzelt. 
Wir ahnen dann vor den Werken der Kunst, daß hinter dem heiteren 
Kinderspiel ein tiefer Ernst steckt — und daß das, was Willkür schien, 
aus folgerichtiger Notwendigkeit hervorgeht — und wir finden diese 
notwendige Folge zumeist als Harmonie, als die Einheitlichkeit, die aller 
guten Kunst eigen ist. Wir fangen an zu glauben, daß da etwas von 
dem, was uns allen gemeinsam ist, etwas aus dem dunklen Grunde 
unseres Seins offenbar werden könnte. Freilich werden wir ja dadurch 
immer nur zum Ahnen kommen — aber wir sollen dies Ahnen nicht ver- 
achten, ist es doch der liebliche Vorbote des Glaubens, der ja ebenso 
aus der Gemeinsamkeit unseres Gefühlslebens seinen Ursprung hat. Aus 
dieser Gemeinschaft des Gefühlslebeos entsprungen, erhaben über alle 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographisobe Korrespondens 1908. 207 

egoistischen Bestrebnngen, die der Tag, das Leben notwendig mit sich 
bringen, die entzweien und zum Kampfe führen, stellt die Kunst einen 
schönen Frieden, eine Harmonie her. Wir können durch sie erhoben 
sein in eine Region über allem Lieben und Hassen. — Ein Hauch der 
Versöhnung begleitet sie, und was der Wille heftig fordert und er- 
kämpft im Leben, das schweigt vor ihr, vor ihrem stillen Schauen, vor 
ihrem stillen Lauschen. Wir werden dem ähnlich, was man sich unter 
Göttern denkt. Die Ruhe kommt, die alle Angst des klopfenden Herzens 
verscheucht — die große Gelassenheit. Ja, wenn sich die Kunst so 
recht in ihrer Erhabenheit würde zeigen können\ so wäre der Friede 
auf der Welt hergestellt, aber sie ist ja auch nur menschlich ; Schwächen 
mischen sich ein — Verzeichnungen und dergleichen mehr. — Aber 
auch mit der kleinen Abschlagszahlung, die die Kunst uns bietet zu 
einer Erhebung in reinere Höhen, in friedlichere Tiefen, dürfen wir 
zufrieden sein ^ — und so begrüßen wir sie gerne, wo sie uns nur 
etwas von ihrer Hoheit offenbart. 

nDie Kunst steht über den Gegensätzen, welche der Kampf ums 
Dasein geschaffen hat — ein friedliches Element — und so lieben wir 
das kindliche Spiel, aus dem sie hervorwächst.* 

Die Tiefe der Erkenntnis — ich möchte sagen: Die Weisheit 
des Meisters sowie der schlichte Zauber der Persönlichkeit dürfte in 
solchen Worten sich allen mitteilen. 

Bevor wir uns der Betrachtung seiner Werke zuwenden, sei ein 
kurzer Abriß seines Lebensganges eingefügt. 

Hans Thoma ist am 2. Oktober 1839 in Bernau, einem Dorfe 
des südlichen Schwarzwaldes, geboren worden und entstammt einer Familie, 
die aus Tirol dorthin eingewandert sein soll. Sein Vater, ein gelernter 
Müller, ernährte sich und die Seinen bescheiden durch Anfertigung 
von Holzwaren; seine Mutter entstammte einer bäuerlichen Künstler- 
familie; benonders wäre auf einen Onkel Thomas hinzuweisen, der Uhren- 
schildmaler und daneben leidenschaftlicher Musiker war. Der junge 
Hans besuchte zunächst die Volksschule seines Heimatsdorfes, nach 
deren Absolvierung er wegen seines schon frühzeitig rege gewordenen 
Zeichentalentes nach Basel zu einem Lithographen in die Lehre gegeben 
wurde. Wenig befriedigt von dieser Tätigkeit, kehrte er nach Hause 
zurück, um ein Jahr später wieder in Basel zu einem Stubenmaler in 
die Lehre zu kommen. Als im Jahre 1855 der Vater starb, blieb 
der nunmehr 16jährige Hans in der Heimat, zunächst um der Mutter 
in Feld und Wald behilflich zu sein. In stiller Arbeit, nur in Muße- 
stunden der Freude des Zeichnens und Malens nachgehend, verbrachte 
er friedliche Zeiten in Bernau, ja er dachte so wenig an ein Weggehen, 
daß er sich um die Würde eines Rechtsschreibers bewarb, als diese frei 
wurde. Ein anderer ward ihm vorgezogen, der noch heute Bürgermeister 
von Bernau ist. In den fünfziger Jahren entstand eine Zeichenschule 
in Bernau, in der sich Hans Thoma sehr bald vor allen auszeichnete, 
so daß der Oberamtmann Sachs auf ihn aufmerksam wurde und die 
Veranlassung gab, daß Hans zu einem tüchtigen Uhrenschildmaler in 
Furtwangen gegeben wurde, um sich in diesem Handwerk auszubilden. 
Materielle Not brachte ihn zum dritten Male nach der Heimat zurück, 



Digitized by 



Google 



208 Photo^raphißche Konresponden» 1903. Nr. 511. 

wo er DUD, mit den F&rben umxogeheD aDterrichtet, nicht abließ von 
fleißigem 2ieichneii und Malen yon Landschaften and Porträts. Da 
geschah denn endlich, wieder durch die Vermittlung des Oberamtmanns 
Sachs, der entscheidende Schritt: Von Probearbeiten begleitet, ward 
ein Gesuch an die Karlsruher Kunstschule um Verleihung eines Stipen- 
diums gerichtet. Der Landschaftsmaler Job. Vi^ilhelm Schirmer erkannte 
Thomas Talent und befflrwortete das Gesuch, das der Großhersog 
Friedrich von Baden bewilligte. So wanderte Thoma im Herbst des 
Jahres 1859 nach Karlsruhe. Die folgenden Jahre bis su Schirmers 
Tod (1863) waren eine Zeit unermüdlichen Studiums für den von dem 
Lehrer auf das wohlwollendste behandelten jungen Künstler. Unter den 
Persönlichkeiten, die, von auswärts kommend, einen gewissen Einfluß 
auf die jüngeren Talente lu Karlsruhe gewannen, muß auch der Wiener 
Canon (Johann Straschiripka) genannt werden. Hans Thoma, dessen 
bescheidenes Stipendium nicht erlaubte, daß er das ganze Jahr in Karls- 
ruhe zubrachte, zog immer im Sommer nach Bernau, wo er in dreier 
Natur seine Studien malte und, allem Streit um künstlerische Prinzipien 
entrückt, dem Drange seines eigenen Wesens allein zu folgen vermochte. 
Die Werke der großen Deutschen, Dürers und Holbeins, haben damals 
die entscheidendsten und tiefsten Eindrücke auf Thoma hervorgebracht. 
Mit seiner materiellen Lage sah es allerdings noch recht traurig aus. 
Die Bewerbung um eine 2ieichenlehrerstelle in Basel mißlang und der 
junge Künstler wandte sich nach Düsseldorf, wo er in dem Maler Otto 
Scholderer einen begeistert für ihn eintretenden Förderer fand. Nach 
dem Verkauf einiger Bilder war Thoma im Jahre 1868 in den Stand 
gesetzt, mit Scholderer für einige Wochen nach Paris zu fahren, wo 
seiner starke und bestimmende Eindrücke harrten. Jean Fr. Millet, 
Corot und Courbet haben wohl am nachhaltigsten auf ihn gewirkt. 
Nach erneutem eigenen Scha£fen sich sehnend, kehrte er in die Heimat 
zurück und malte eine Anzahl größerer Bilder, die er in Karlsruhe 
auszustellen unternahm. Hier aber sollte er zum ersten Male die 
ganze Hartnäckigkeit des deutschen Kunstphilisters kennen lernen. Mit 
größter Animosität wendete man sich gegen ihn; ein Teil der damals 
entstandenen Werke ist von dem Meister selbst vernichtet worden, 
nachdem er — wohl das einzigemal in seinem Leben — sich hatte 
verleiten lassen, anderen zuliebe etwas daran zu verändern; der Best 
kam später nach England, wo Thoma schon frühzeitig verständnisvolle 
Verehrer fand. Von Karlsruhe aus aber wandte sich unser Künstler 
wieder nach Bernau, bis der Erlös eines Bildes ihm die Übersiedlung 
nach München ermöglichte, im Herbst 1870. Dort traf er wieder mit 
seinem Freunde Scholderer, sodann mit Leibl, Trübner und Viktor 
Müller zusammen, und endlich mit dem größten unter allen: Arnold 
Boecklin. Die Bekanntschaft mit dem Frankfurter Arzt Dr. Eiser wurde 
VeranlaeeuDg zu einem Aufenthalt Thomas in der alten Reichsstadt 
am Main. Im Februar 1874 aber trat er seine Reise nach Italien an, 
welches auf ihn wie auf jeden Nordländer einen unerschöpflichen Zauber 
ausübte, dem Künstler aber insbesondere ganz entscheidende Erlebnisse 
bieten mußte. Seit dem Frühling 1875 wieder in München ansässig, 
vermählte sich Hans Thoma daselbst im Jahre 1877 mit einer jungen 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1903. 209 

Dame, die er aU seine ScbQlerin und höchst talentvolle Malerin kleiner 
Blumenstficke kenneu gelernt hatte. Noch im Herbst 1877 übersiedelte er 
mit seiner jungen Frau nach Frankfurt a. M., wo er in stillem, glücklichen 
Schaffen mehr als 20 Jahre seines Liebens zubrachte. Einem Ruf seines 
hochverehrten Landesberrn, des edlen Großberzogs Friedrich von Baden 
folgend, wandte sich erst im Jahre 1899 der 60jährige Meister nach 
Karlsruhe, wo er seit dem im Jahre 1901 erfolgten Tode seiner Gemahlin 
still und einsam, unermüdlich tfttig, große und wunderbare Werke hervor- 
bringt. 



«Der Maler ist innerlich gleichsam ganz von Bildern erfüllt, so 
daß, wenn er ewig lebte, er ewig Neues zu schaffen imstande wäre", 
sagt Albrecht Dürer. Diese unerschöpfliche Produktivität ist Hans 
Thema zu eigen , und er gehört zweifellos zu den fruchtbarsten 
Genies. Die Zahl seiner Ölgemälde beträgt bis jetzt gegen 500; zahl. 
reiche Fresken, Aquarelle ^ etwa 120 Steindrucke und Algraphicn, 
ferner Radierungen, Zeichnungen und Entwürfe für kunstgewerbliche 
Gegenstände kommen dazu. In den oft eine überraschende Farben- 
wirkung bietenden Algraphien, deren Vervielfältigungsfähigkeit eine 
weite Verbreitung ermöglicht, hat der Meister den Grund zu einer 
wahren Volkskunst gelegt. 

Über jedes einzelne Werk eines großen Genius, so auch Thomas, 
wäre es möglich, stundenlang zu sprechen, um seinen Gehalt sich nur 
einigermaßen zu verdeutlichen. Eine genaue Exegese aller Werke könnte 
dann erst die Bedeutung der künstlerischen Persönlichkeit uns ahnungs- 
voll zum Bewußtsein bringen. Wir schlagen hier, der Not der kurzen 
2ieit uns fügend, den umgekehrten Weg ein: statt vom besonderen, 
deutlich Erkannten, zum Allgemeinen vorzuschreiten, versuchen wir, 
auf schwindlige Höhen uns schwingend, von da die Einzelheiten zu 
überblicken ; ein Unternehmen, dessen Gefährlichkeit auf der Hand liegt 
und das einzig die Erwägung rechtfertigen könnte, daß das Schaffen 
jedes Künstlers, insbesondere jedes ganz großen, als eine unteilbare Ein- 
heit aufzufassen sei, indem jedes Werk als ein Versuch des Meisters 
gelten kann, von dem innerlich voll und ganz Erkannten der Mensch- 
heit eine Andeutung zu geben. 

Wer die Publikation von Thomas Gemälden durchblättert, wird 
des Staunens kein Ende finden, was für mannigfache Gegenstände der 
Meister behandelt hat: Landschaften, Genregemälde, Tiere« Blumen- 
stücke und Stilleben , Allegorien , Porträts, und 'mannigfaltige mytho- 
logische Vorwürfe wechseln unaufhörlich mit herrlichsten, oft genug 
von übersprudelndem Humor erfüllten Gebilden der reichsten Phantasie. 

Unter diesen, die Universalität künstlerischer Anschauung offen- 
barenden Werken nur bestimmte Gruppen zu sondern, ist ungemein 
schwer und wird immer mit einer gewissen Willkür geschehen müssen, 
da alle Werke sich wieder zu einer unlösbaren Einheit zusammen- 
schließen und erst in ihrer Gesamtheit die volle Offenbarung der tief 
empfindenden, aus dem Wahn der Erscheinung zur ewigen Harmonie 
durchgedrungenen Künstlerseele ergeben. 



Digitized by 



Google 



210 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 511. 

Nur dies vorausgescbickt, köoneo wir daran gehen , Hans Thomas 
Werke den behandelten Gegenstfinden nach in Grnppen zn sondern 
und diese im allgemeinen zu charakterisieren. 

Wir beginnen mit der Betrachtung der Landschaften, deren Zahl 
die aller anderen Werke zusammengenommen fibertrifft. Schlichtheit der 
Auffassung und liebevollste Durchführung im Detail zeichnen sie aus. 
Bei alten deutschen Meistern, besonders Schongauer und Dürer, finden 
wir dieselbe Auffassung, und das ist sicher kein Zufall. Von den Land- 
schaften eines Tintoretto, Rembrandt oder Ruysdel sind die unseres 
Meisters aber gänzlich verschieden. Tiefe Beruhigung und Seelenfrieden 
teilt sich uns bei Betrachtung von Thomas Landschaften mit. In 
traurig weihevollen Stunden, da wir, vor Schmerz und Erregung zitternd, 
hinauswanderten ins Freie und still und stiller geworden unser selbst 
und unseres Leids vergaßen, da haben wir wohl die Natur so gesehen. 
Die segensvolle Heilkraft der wunderbar für Sünde und Leiden Balsam 
spendenden, ewig unschuldvollen Natur hat Thoma im Bilde erfaßt. 
Nicht den Kampf der Elemente, sondern die friedliche Schönheit zu 
weisen, fand sich der Meister berufen, worin sein eigenes, liebevoll 
gütiges Wesen sich gleichsam spiegelt. Bestimmte, scheinbar äußerliche, 
aber tief begründete Eigentümlichkeiten, die der größeren Anzahl seiner 
Landschaftsbilder gemeinsam sind, machen dies deutlich. Zumeist herrscht 
klares Wetter, häufig hellster Sonnenschein, der die Felder vergoldet, 
die Wiesen saftig leuchten läßt, in den Bäumen aber tausendfältiges 
Leben weckt; nur ausnahmsweise bringt Thoma bedeckten Himmel, 
drohende Gewitter oder gar stürmische Erregtheit der Natur. Unter 
*den Jahreszeiten ist der Sommer bevorzugt, diese Zeit der freien, herr- 
lichen Entfaltung aller Pracht und Fülle *, daneben wird anch das zarte 
Erblühen der Fluren zur Frühlingszeit und der wohlige Grenuß der 
Ernte bisweilen geschildert. Charakteristisch ist, daß meines Wisaens 
nur eine einzige Schneclandschaft von Thomas Hand existiert. Noeh 
eine Tatsache ist wohL zu beachten: All die lichterfüllten Landscbafts- 
bilder sind nicht etwa im Freien, sondern im Atelier entstanden. Äußere 
Eindrücke, mit wunderbar empfänglichem Auge aufgenommen, hatten 
wohl befruchtend gewirkt, aber was da auf der Leinwand erscheint, ist 
reine Projektion der Phantasie des Künstlers, der, ein wahrhafter Schöpfer, 
seine eigene Welt aus seinem Innern aufbaut. Bezeichnend in dieser 
Hinsicht ist es, daß Thoma nur wenige Ansichten ganz bestimmter 
Gegenden gemalt hat, daß Bilder italienischer Landschaften mehrere 
Jahre nach dem Aufenthalt des Künstlers in Italien entstanden, nachdent 
die Eindrücke voll ins Eigentum der schaffenden Phantasie übergegangen 
waren. Zumeist können wir nur eine Gegend nennen, an deren Charakter 
dieses oder jenes Werk erinnert. Und da wäre denn wohl zu betonen, 
daß der heimatliche Schwarzwald und das Rheintal bei Säckingen, der 
Taunus und die Mainebene, endlich Italien nachhaltig auf Thomas 
Phantaeie eingewirkt haben. Aber innerhalb dieser allgemeinen Motive, 
welche unerschöpfliche Variation! Es ist schwer, aus der Fülle Ein- 
zelnes zu nennen : das Bächlein, das, durch üppige Wiesen sich schlän- 
gelnd, über Steine hüpfend, zur Tiefe eilt, der majestätisch rauschende, 
breite Rheinstrom und das unendliche Meer; das ernst beschränkte 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Konrespondens 1903. 211 

Schwarz waldtal , die breite Mainebene und die römische Campagoa; 
mfthlicb aDsteigende, liebliche HOgel, wuchtig lastende Bergrücken und 
die Marmorfelsen von Carrara sind ihm vertraut. 

Und nun welche lebensvolle Durchbildung der landschaftlichen 
Details ! Welch prachtvolle Bäume, mannigfach differenziert, mit beinahe 
persönlichem Charakter, Buschwerk, Gesträuche und Gräser aufs liebe- 
vollste ausgeführt I Kein Erzeugnis der allwirkenden Natur ist dem 
Meister zu gering, in jedem Blatt, in jeder Blume offenbart sich ihm 
ein Ewiges. So hat er auch wohl einen Blumenstrauß mit feinstem Pinsel 
gemalt oder als Stilleben den Tisch einer Marktfrau mit allen Kräutern, 
Pflanzen und Früchten nachgebildet. Ein Blatt Papier, auf dem ein 
Fichtenbaum zierlich mit der Feder gezeichnet war, erinnere ich mich 
vor einigen Jahren im Atelier des Meisters gesehen zu haben. 

Außer den vegetabilischen Erscheinungen sind es dann die Tiere, 
denen der Meister unermüdlich liebevollste Aufmerksamkeit schenkt. 
Und in der Darstellung derselben vergleicht sich Thoma einzig den 
größten Künstlern aller Zeiten. Wir empfinden bei der Betrachtung 
seiner Bilder eine ähnliche Freude, eine gleiche Anregung zum Humor, 
wie er sich, in der Liebe wurzelnd, beim Anblicke des lebenden Tieres 
einstellt. Von frühester Kindheit an ist der Meister gut Freund gewesen 
mit den Hühnern, Enten und Gänsen im Hofe, den munteren, drolligen 
Ziegen, die gerade im Schwarzwalde in großen Herden gehalten werden, 
mit der weichen, schmiegsamen Katze, dem treu verständigen Pferde 
und dem gutmütigen Esel. Auch enthalten einzelne seiner Werke Hin- 
weise darauf, daß die Tragik des Daseins und das Leiden ihm schon 
frühzeitig zu erschütterndem Bewußtsein gekommen sein mag. Einmal 
hat Thoma einen Knaben mit einem toten Reh gemalt (Nr. 3) und 
in dem neugierig gespannten Blick des Kindes das erste ahnungsvolle 
Grauen und Aufdämmern ernster Erkenntnis angedeutet. 

Tiere und Menschen sind den Landschaften sehr häufig eingefügt 
als Staffage, wie der landläufige Ausdruck dafür lautet. Wie aber bei 
allen großen Malern, so kommt auch bei Thoma dieser Staffage eine 
sehr hohe Bedeutung zu. In der Tätigkeit oder dem Zustand der Fi- 
guren scheint das innere Wesen der sie umgebenden Natur einen Aus- 
druck zu finden. Fruchtbares Ackerland sehen wir vom fleißigen Pflüger 
bestellt, den Obstgarten auf das sorgsamste gepflegt, das würzig duftende 
Heu der Wiesen auf hohe Wagen geladen, anmutige Frauen der zarten 
Blumen des Feldes sich freuen. Auch Arme, die aus Dickicht und Ge- 
strüpp Brennholz sammeln, oder weidende Kühe, Ziegen und Schafe 
sind für die nähere Charakterisierung der Landschaften bedeutungsvoll. 

In der Erfassung des individuellen Wesens im Porträt bestimmter 
Menschen zeigt sich Thoma als geistvollster Deuter der Gesichtszüge, 
in dem äußeren Bilde die geistigen Eigenschaften, gleichsam die Idee 
des Individuums lesend. Solch tiefster Erkenntnis entspricht aber die 
allerschlichteste Wiedergabe. Alles, was nicht unmittelbar zur Sache ge- 
hört, bleibt weg. Häufig bringt er einfache Brustbilder, in der frühen 
Zeit auf glattem getonten Grunde. Man kann kein anspruchsloseres 
Porträt finden. Doch trägt da jeder kleinste Pinselstrich zur Charak 
terisiemng bei. Höchst geistvoll weiß der Meister seine Technik dem 



Digitized by 



Google 



212 Photographische Korrespondens 190S. ^r. 511. 

Wesen jedes Individuums anzupassen. Weich Terschmolzen und zart 
sind die Rinderkdpfchen, mit kraftvoll bestimmten Zfigen beispielsweise 
der Kopf eines alten Forstrates modelliert. Am auffallendsten ist die 
Ausdrucksfähigkeit, welche der Meister mit Verzichtleistung auf Farbe 
und Modellierung in einigen lithographierten Profilbildnissen der ein- 
fachen Linie zuertheilt. 

Neben dem Kopf sind dem Meister die Hände von größter Be- 
deutung. Ihrer Ausffihrunir . ist eine liebevolle Sorgfalt zugewendet. Man 
betrachte daraufhin die Bildnisse der Mutter des Künstlers, des Geh. 
Rates Thode, der Frau £. Kfichler, der Fürstin zu Ott ingen- Wallerstein 
(Nr. 99, 150, 213, 230). um größte Bewunderung solch feiner, ich 
möchte sagen „psychologischer** Durchbildung der Hände zu zollen. 
Ein weiteres Mittel der Verdeutlichung findet der Meister darin, daß 
er die starre Wand des Hintergrundes löst und den Blick in eine Land- 
schaft eröffnet. In ihr wird uns nun das Geheimnis des vorne stehenden 
Wesens geoffenbart, dessen Seele diese jeweiligen Naturbilder gleichsam 
ausstrahlt. Zwei Selbstporträts von 1900 sowie Bildnisse der Fürstin 
zu öttingen- Wallerstein (Nr. 230) und des Großherzogs Friedrich von 
Baden seien als Meisterwerke in dieser Hinsicht genannt. 

Solcher Steigerung der individuellen Erscheinung zum Typus ent- 
sprach andererseits die Einkleidung allgemeiner menschlicher Eigen- 
schaften und Beziehungen in bestimmte, charakteristische Gestalten, die 
häufig das Gepräge von Porträts tragen, ohne doch solche zo sein. 
Hier sind die den Schlaf des Kindes sorgsam hütende Mutter, die Groß- 
mutter, die dem Enkel die Bibel erklärt oder erstaunt horchenden 
Kleinen Märchen erzählt, zu nennen. Tanzende Kinder, raufende 
Buben, eine behaglich ihr Besitztum überschauende Familie oder eine 
höchst humoristisch gegebene Musikkapelle weiß Thoma unserem Inter- 
esse nahe zu bringen. 

Eine ganz besondere Auffassung zeigen die Schilderungen bäuer- 
lichen Lebens. Ernst und mit schlichter Wtkrde vollbringt der Land- 
mann sein Werk. Der Säemann, der, den Blick aufwärts gewandt, den 
Samen über die Erde streut, ahnt etwas von einem hohen Beruf, der 
ihm als Ermöglicher alles menschlichen Daseins, aller Kultur geworden. 
So enthalten Darstellungen, welche man wohl unter den Begriff des 
Genre verweisen würde, oft geheimnisvolle Bezüge auf allertiefste Pro- 
bleme. 

Zu den im bezeichneten Sinne erfaßten Vorgängen des tägliehen 
Lebens gesellen sich in der Phantasie des Meisters die Bilder der 
christlichen Legende, der griechischen und germanischen Mythologie. 

(Schluß folgt.) 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1903. 213 



Hans Thoma inv. Felsige Schwarzwaldhöhe. 



Hans Thoma iny. Durch die Fluten. 



Digitized by 



Google 



214 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 511. 



Karl Böttcher -Frankfurt a. M. tec. Hans Thoma in seinem Frankfurter Atelier. 



Digitized by 



Google 



Beilage zur »Photographischen Correspondenz« 1902. 



Federzeichnung von P. J. N. QEIQER. 

Die Königin Karoline Mattiilde von Dänemark 

soll ihre Liebe zum Staatsminister STRUENSEE vor der Oerichts-Commission bekennen. 



Drucl< von Carl Qerold's Sohn in Wien. Diaitized bv 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondens 1908, 215 

Neuheiten aus Lechners Fabrik photographischer 
Apparate etc. 

Besprochen von Herrn Wilhelm Müller in der Plenarversammlnng der Wiener 
Photograp bischen Gesellschaft am 4. November 1902. 

Geehrte Damen and Herren! 

Die Neuheiten, welche Ihnen vorzulegen ich dieses Mal das Ver- 
gnfigen habe, umfassen fast das ganae Gebiet der Photographie, von 
der Camera angefangen bis au einem Kopierapparat fflr Gummidruck 
und einem neuen Skioptikon. 

Da eine eingehendere Besprechung aller Novitäten allein den 
halben Abend in Anspruch nehmen würde, so beschränke ich mich 
darauf, dieselben nur in großen Zügen zu charakterisieren. Ich lade Sie 
jedoch zu einer näheren Besichtigung der zu besprechenden Apparate 
und Utensilien bei mir zu Hause ein, wo sich dieselben genauer und 
besser erläutern lassen, als in der engbegrenzten Zeit, welche uns 
hier zur Verfügung steht. 

Fig. 1. Fig. 2. 



Ich beginne mit der Vorführung jener Cameras, welche seit jeher 
Favorit der Lech ner sehen Fabrik waren, den Taschen -Cameras, und 
bin in der Lage, mit einem neuen, wesentlich verbesserten Modelle 
hervortreten zu können. Es ist dies Lechners neue Taschen- 
eamera (Fig. 1 und 2). 

Der Konstruktion dieses Apparates liegt die Idee zu Grunde, eine 
wahre Universalcamera zu schaffen, welche die Vorzüge eines Stativ- 
apparates mit der Kompendiosität und Einfachheit der Handcamera — 
die sie ja eigentlich ist — in sich vereinigt. 

Sie ist in der beliebten Form der Klappapparate gehalten und 
wird im Bedarfsfalle dadurch geöffnet, daß man das Vorderteil so weit 
herauszieht, bis die an den vier Ecken angebrachten Spreizen ein- 
schnappen. 

Die Holzklappen der Taschencamera älteren Modelles sind bei der 
Neukonstruktion vermieden worden und an deren Stelle stabile Spreizen 

Photographische Korrospondeiix, April 1908, Nr. 511. |g 



Digitized by 



Google 



216 Pboto^aphuehe Korreapondens 190S. }Ii*. 511. 

getreten, welche beim Zotammenklappen der Camera in deren Innerem 
Tertchwinden. Die Form des Apparates ist hierdurch eine gefälligere und 
dessen RompendiositAt gesteigert worden. 

Die Camera ist somit auf anendlich eingestellt. Einstellung auf nfther 
gelegene GegenstAnde erfolgt durch Drehung eines Einstellhebels am Objek- 
tive. Ganz besondere Aufmerksamkeit ist auch dem Verschlösse suxuwenden. 
Es ist nämlich der bekannte Lee hn ersehe Rouleaux- SchlitsverschlulS 
dahin yeryollkommnet worden, daß er — pneumatisch auslösbar — 
auch für Zeitaufnahmen funktioniert. Diese Verwendbarkeit fOr 
Zeitaufnahmen, welche bisher immer nur bei vollständig aufgerolltem 
Verschlusse mit dem Objektiydeckel gemacht werden mußten, ist wohl 
eine gans bedeutende Verbesserung der Schlitsyerschlfisse, wosn noch 
kommt, daß die Spaltbreite von außen re- 
^>?* ^' guliert und genau in Centimetern abge- 

lesen werden kann. Wir beschäftigen uns 
nun mit den Mechanismen, welche den Verschluß 
in Aktion treten lassen, becw. denselben modi- 
fixieren, und so fällt unser Auge denn zunächst 
auf einen mit einer Drehscheibe fest yerbundenen 
Griff K^) (Fig. 3) und drei in einer Schrägen 
orientierte Hebel Z^ Ä und /?, bezw. Knöpfe. 
Die eben erwähnte Drehscheibe K ist an ihrer 
Peripherie mit einer Zifferneinteilung yersehen. 
um den Verschluß zu spannen, dreht man 
den Griff mit der Scheibe so lange in der 
Richtung des Pfeiles, bis man auf Widerstand 
stößt. Ein Druck auf den Gummiball oder auf 
den mittleren der drei Hebel A löst den Ver- 
schloß aus. Die Regulierung für Moment- oder 
Zeitaufnahmen besorgt der oberste Hebel R, je 
nachdem man ihn auf M oder Z einstellt. 

An dieser Stelle möchte ich auch noch 
einige Worte über die Anordnung der pneu- 
matischen Auslösung mit einflechten. Wie Sie bemerken, ist der Gummi- 
schlauch, an dessen Ende sich die Druckbime befindet, direkt auf das 
konische Ende des zylinderförmigen Auslösungsyentils S gesteckt, wirkt 
somit unmittelbar, während bei anderen ähnlichen Systemen zunächst 
durch den Druck auf den Ball eine am Ende des Schlauches befindliche 
blasenartige Erweiterung desselben aufgebläht wird und derart eine Feder 
hebt, welche nun erst den Verschluß auslöst. Der Umstand, daß derartige 
Blasen teils verhärten, teils platzen, hat mich bewogen, das eretere 
System zur Anwendung zu bringen, welches sich auch als recht zuver- 
lässig erwiesen hat. 

Für die Schnelligkeit des Verschlusses ist dessen Spaltbreite maß- 
gebend, die selbstyerständlich von Fall zu Fall eingestellt werden kann. 
Zu bemerken ist jedoch, daß die Verstellung nur bei ge- 



') Des besseren Verständnisses halber fQgen wir die auf den Klischees 
ersichtlichen Nammem hier ein. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographisehe Korr espondens 1903. 217 

schloBBenem Rouleau vorgenommen werden darf. Um die 
Spalt breite zu yermindern, stellt man den untersten der drei Hebel Z von 
der arsprflnglichen Normalstellung {JS) nacb dem Buchstaben F (Ver- 
stellung) und dreht nun den Griff mit der Drehscheibe K so weit in der 
Pfeilricbtung, bis die gewünschte Zahl der Scheibe (die, wie erwähnt, 
die Spaltbreite in Gentimetern anzeigt) dem weißen Striche auf der 
Camera gegenüber steht. Nun stellt man den Hebel Z wieder auf N zurück 
und kann den Verschluß spannen. 

Bei einer Verbreiterung des Spaltes wird etwas anders vorgegangen. 
Auch hier ist die Stellung des untersten Hebels Z von iV nach V not- 
wendig. Ist dies geschehen, zieht man auch noch den mittleren Hebel A 
nach abwftrts, wie wenn man den Verschluß auslösen wollte, und hält 
ihn in dieser Stellung fest. Nun erst kann man den Griff K mit der Dreh- 
scheib« in die dem Pfeile entgegengesetzte Richtung drehen und so den 
Spalt verbreitern. Dreht man bis zu dem Buchstaben Z der Drehscheibe, 

Fig. 4. Fig. 6. 



dann erreicht der Verschluß seine größte Weite, wie dies 
für Zeitaufnahmen notwendig ist. Nun kann der mittlere 
Hebel Ä losgelassen und der unterste Z auf N zurückgestellt werden. 

Für 2ieitaufnahmen wird — wie erwähnt — der oberste Hebel 7^ 
auf Z gestellt, die Schlitzbroite bis zum Maximum geöffnet und der 
Verschluß gespannt. Bei einem Druck auf den Gummiball rollt der 
Verschluß so weit ab, daß die Platte vollständig freigelegt wird. Ein 
zweiter Druck auf den Ball beendigt die Exposition. 

Ganz kurz erwähnen möchte ich noch den Sucher, welcher k vision 
direkt am Vorderteil der Camera angebracht ist. Das Objektiv kann 
selbstverständlich vertikal und horizontal verschoben werden. In diesem 
Falle läßt sich die Einstellung oder die Kontrolle der Bildgrenzen auf 
der Visierscheibe vornehmen, welche mit einem Schirm und mit Seiten- 
klappen versehen ist und so ein Einstelltuch überflüssig macht. 

Mit der Camera werden 3 aufklappbare Doppelkassetten oder auf 
Wunsch 1 Wechselkassette (für 12 Platten oder 1 Tageslicht-Rollfilms- 
kassette geliefert. 

Lechners neue Taschencamera wird für die Bildformate 6X9, 
9 X 12, 9 X 18 (Stereoskop) und 13 X 18 geliefert und möchte ich 

16* 



Digitized by 



Google 



218 Photograph inche Korrespondenx 1908. ^r. 511. 

besonderB auf die Stereoskopcamera hinweieen (Fig.<4), deren Objektive 
seitlieh derart za versehieben sind, daß man mittelst des einen Instrumentes 
Panorama -Aufnahmen im Formate 9 X 18 lu machen imstande ist, 
während das iweite Objektiv sich außer Wirksamkeit befindet. Die 
Zwischenwand M^ welche die beiden stereoskopischen Teilbilder vonein- 
ander trennt, wird bei Panorama-Aufnahmen in einfachster Weise an die 
Seite geschoben (Fig. 5). Das Iftstige, vollständige Entfernen dieser Scheide 
entfällt. In dieser Weise sind eigentlich zwei Cameras in einer einzigen 
vereinigt. An dieser Stelle sei noch darauf hingewiesen, daß zu den 
Lechnerschen Aluminium- Röhrenstativen nun auch ein abnehmbarer 
Kopf mit Kugelgelenk und genau eingeteilter Drehscheibe fQr Panorama- 
Aufnahmen konstruiert wurde, so daß man in der Lage ist, ganze Rund- 
blicke ohne unnfitze Materialverschwendung aufzunehmen. 

Wenn wir daher aus dem eben Erwähnten die Vorzfige, welche 
diese neue Camera in sich vereinigt, kurz zusammenfassen wollen, so 
kommen wir zu folgendem Resum^: 

Absolute Stabilität der Spreizen, daher Unverrückbarkeit 
der Einstellung. 

Breites, in zusammengeklapptem Zustande der Camera den Balg 
vollständig abschließendes Objektivbrett; daher ist ein Verstauben des 
Balges etc. unmöglich. 

Von außen verstellbarer Rouleau • Schlitzverschluß 
mit direkt ablesbarer Spaltbreite. 

Einrichtung des Verschlusses auch für Zeitaufnahmen» 

Pneumatische Auslösung. 

Diese Camera ist mit Auenabme der Stereoskopcamera, die ihrer 
Panorameneinrichtung halber Objektive von größerem Bildwinkel bean- 
sprucht, bereits mit dem neuen Goerzschen Doppel- Anastigmaten, 
Typ. B, ausgerüstet , dessen enorme Lichtstärke von f. /4 . 5 sich 
in glücklichster Weise mit der Schnelligkeit des Verschlusses von zirka 
Viooo Sekunden ergänzt. Dieses von E. v. HoSgh berechnete In- 
strument ist ein symmetrisches Objektiv, dessen beide Hälften aus je 
zwei einzeln stehenden Linsen zusammengesetzt ist. Interessant ist, daß 
dieser Doppel- Anastigmat bei voller Öffnung eine Platte randscharf 
auszeichnet, deren längste Seite gleich seiner Brennweite ist. Obwohl nun 
der Bildwinkel des neuen Objektivs ein geringerer ist, als jener der 
bisherigen Doppel- An astigmate — er beträgt 62 — 66® — so haben 
wir uns dennoch entschlossen, dasselbe in unsere Cameras einzupassen, 
da dieser Winkel in den meisten Fällen vollkommen hinreichend ist 
und wohl keinen Grund bilden kann, sich eines so eminent lichtstarken 
Objektivs zu begeben. 

Ich gehe nun auf ein Gebiet über, welches besonders für jene 
von Interesse sein dürfte, welche den Sommer über nicht in unserem 
Wien weilen, sondern ständigen Landaufenthalt nehmen. Es ist dies 
das Entwickeln der Aufnahmen in einer Sommerwohnung. Bekanntlich 
sind die Herren Landwirte noch nicht so vollständig von dem Geiste 
der Photographie durchdrungen, um ihren Sommerparteien Dunkel- 
kammern bieten zu können, und wie Sie ja alle aus Erfahrung wissen 
werden, ist selbst der enragierteste Photograph froh, überhaupt nur ein 



Digitized by 



Google 



I^r. 511. Photographiscjtie Korretfpoudenz 1903. 219 

Logi8 zu bekommen. Aach die BesebaffeDbeit dieser Wobnungen ist 
Ibnen zur Genüge bekannt, und der sich in empfindlicbster Weise be- 
merkbar machende Platzmangel läßt den Gedanken an ein Arbeiten im 
Zimmer gar nicht aufkommen. Hier ist nun Rat geschaffen durch die 
Konstruktion einer tragbaren Dunkelkammer, welche in kfirzester Zeit 
an einem beliebigen Orte aufgeschlagen werden kann (Fig. 6 u. 7). Sie 
hat, zusammengeklappt, ein Volumen von 93 X 64 X 1 1 cm und hat ein 

Fip. r». 



Gewicht Ton nicht ganz 10 kg. Sie nimmt also nur geringen Raum 
ein und besehwert das Reisegewicht nur ganz unwesentlich. Die Dunkel- 
kammer besteht aus zwei Rahmen, die mittelst vier Verschlüssen zu- 
sammengehalten werden und welche durch lichtdichten Stoff miteinander 
verbunden sind. Dieser Stoff bildet nach Aufstellung der Dunkelkammer 
deren Wände. Zur Aufstellung wird die Dunkelkammer derart auf den 
Boden gelegt, daß der Rahmen, an welchem sich der Tragriemen be- 
findet, nach oben kommt. Hierauf hebt, man, in hockender Stellung, 
den oberen Deckel auf den Kopf und ergreift das nunmehr am Boden 
des Zeltes liegende schwarze Querbrett, an welchem die Spreizen für 
die Vorderwand befestigt sind. Indem man sich langsam erhebt, gewinnt 
man Raum, um die Spreizen aufzuklappen und die Zapfen in die im 



Digitized by 



Google 



220 Photographiiebe Korrespondenz 1908. ^r. 511. 

oberen Deckel befindlichen entsprechenden Öffnungen einzoBetsen. Die 
Fixierung erfolgt dorch Reiber. Um die rflckw&rtigen 8preiien aufsu- 
klappen, bringt man den oberen Rahmen mit der rechten Hand in eine 
horizontale Lage und zieht an einer eigens dazu angebrachten Schnur 
mit der linken Hand die erste rückwärtige Spreize empor, welche ebenso 
wie die beiden Torderen fixiert wird. Hierdurch gewinnt die Decke festen 
Halt und wird noch durch die letzte Spreize verstärkt. 

Fig. 7. 



Durch ein rotes Glasfenster wird die Dunkelkammer, in welcher 
nun eine Person hinlänglich Raum findet^ beleuchtet, und ein aufklapp- 
bares, als Tischchen dienendes Brett ermöglicht ein bequemes Arbeiten. 
Die an Stelle der Türe angebrachte Öffnung wird durch doppeltes 
Übergreifen des Stoffes lichtdicht abgeschlossen. Das Abbrechen der 
Dunkelkammer ist gleichfalls in größter Schnelligkeit geschehen, und 
das Zelt ist wieder zum flachen Kasten geworden. 

Eine neue Vorrichtung, welche wohl den Nacheiferen! unserer 
Matadoren des Gummidruckes viel Zeit und Material sparen helfen und 
Überhaupt geeignet sein dflrfte, die Technik dieses Verfahrens wesent- 
lich zu fördern, ist der von Herrn Rudolf Bader konstruierte Kopier- 
apparat für Gummidruck. Die Grundidee besteht darin, das Negativ, 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korreapondenz 190S. 221 

sowie das Kopierpapier — ersteres in einem Rahmen, letzteres in einem 
Spannblocke — unverrückbar festzuhalten und durch Schraubenbewegung 
xom genauen Passen zu bringen. Der Spannblock selbst ist ans ver- 
Bchiedenen Gründen in Aluminium ausgeführt. Einmal der großen 
Leichtigkeit halber und zum zweiten, weil der Block samt dem ein- 
gespannten Papier zur Entwicklung etc. gebracht wird, somit ein 
Material erfordert, welches weder rostet, noch sonst irgendwie alteriert 
wird. — Zum Gebrauche wird das Negativ — wenn es eine Platte ist, 
auf die Spiegebcheibe des Rahmens (Fig. 8) gelegt und durch die links 
and oben befindlichen Schrauben c fixiert. Ein Papieruegativ wird in der 
Weise eingespannt, daß man 

die Ecken unter die vier Druck- Fig. 8. 

platten d des Rahmens schiebt 

und mittelst der Klemm- ^ 

schrauben e festhält. Ist das ^ 

Negativ nicht groß genug, so 
kann man es durch angeklebte 
Papierstreifen in erforderlichem 
Maße verlängern. 

Der Spannblock, welcher 
das präparierte Papier trägt, 

besteht aus zwei Teilen: einer r 

Alnminiumplatte (Fig. 9) und 
einem genau über dieselbe 
passenden Rahmen (Fig. 10) aus 
demselben Materiale. Die Platte 
xeigt an den beiden Längs- 
seiten je zwei Einschnitte A, 

durch welche die Knie- 
sehrauben Ar, die der Rahmen 
in den entsprechenden Ab- 
ständen trägt, hindurchgehen. jl 
Das aufzuspannende Papier 

wird zunächst mittelst einer Schablone, welche dem Rahmen beigegeben 
wird, zugeschnitten und muß die genauen Dimensionen, unter Einhaltung 
der vier Einschnitte, der Aluminiumplatte zeigen. Man weicht das Papier 
nun vollständig in reinem Wasser, legt es auf den Rahmen, dessen 
Druckschrauben nach außen stehen müssen, und setzt endlich die Platte 
auf. Durch Zudrehen der vier Druckschrauben pressen sich nun Rahmen 
und Platte innig aneinander, der Rand des Papieres wird ringsum fest- 
geklemmt und dieses spannt sich infolgedessen nach dem Trocknen 
straff an. Nun kann die Vorpräparation, bezw. der Farbenauftrag er- 
folgen. 

Zum Kopieren wird der Spannblock in den Rahmen gebracht und 
durch die unten und rechts befindlichen Schrauben in eine bestimmte 
Lage gerückt und zugleich fixiert. In diese Stellung wird der Block 
jedesmal wieder geschoben, so oft man ihn auch zur Herstellung einer 
neuen Teilkopie in den Rahmen bringt. Es muß somit ein ge- 
naues Passen selbst der kleinsten Bilddetails erfolgen. 



Digitized by 



Google 



222 PhotographiBche Korrespondei» 1903. Kr. 511. 

Durch dieeen neuen Behelf ift der Ausübende in die Lage Ter- 
setst, Kombinationsdrucke, s. B. Platin- und Oummidruek, Platin- 
druek und Gyanotypie etc. exakt und mit Leichtigkeit durchzuführen; 
selbst die heikelsten Nach- und Einkopierungen werden spielend bewältigt. 
Der Konstruktion des Apparates zufolge ist das Material, auf welchem 
die Kopie angefertigt werden soll, vollkommen gleichgültig; daher kann 
auch an Stelle des Papieres ohne weiteres Leinwand oder Seide ein- 
gespannt werden. Dieser Rahmen erschließt somit auch ein ganz neues 
Feld der Kopiertechnik für die Allgemeinheit. 

Eine wertvolle Neuerung auf dem Gebiete der Projektionstechnik 
stellt ein Skioptikon dar, auf welches ich mir jetzt Ihre Aufmerksam- 
keit zu lenken erlaube. Als Lichtquelle dient ein Ligroinbrenner von 
gesteigerter Leuchtkraft, das Projektionsobjektiv stammt aus der be- 

Fig. 9. Fig. 10. 

h 




Ti 
9 

kannten optischen Anstalt von Suter in Basel. Ganz besonders möchte 
ich aber die Kompendiosität des Apparates hervorheben, denn der lang- 
gestreckte Kasten dient zugleich auch zur Unterbringung aller vor- 
stehenden Teile des Skioptikons, so daß dasselbe ohne weiteres in 
den Kasten verpackt und transportiert werden kann. (Fig. 11 und 12.) 

In der Folge möchte ich nun einige weitere Novitäten kurz er- 
wähnen. Es sind dies die bekannten Kodak • Cameras mit besserer 
optischer Ausrüstung und ein Objektivverschluß für Zeit- und Moment- 
aufnahmen mit mäßige Geschwindigkeit. 

Die Kodak-Cameras, welche ihrer Leichtigkeit und Bequemlichkeit 
halber so gerne gekauft werden, sind, wie Sie recht wohl wissen, in 
optischer Hinsicht auf das primitivste eingerichtet. Das Gleiche kann 
auch von dem Verschlusse behauptet werden. Die großen optischen An- 
stalten Deutschlands, wie Goerz, Voigtländer und Steinheil, 
gingen nun daran, diesem Mangel durch Anbringung ihrer eigenen 
lichtstarken Objektive, sowie von geeigneten Verschlüssen abzuhelfen, 
und so bin ich heute in der Lage, Ihnen den bekannten Klapp-Taschen- 
Kodak Nr. 1 mit einem Gocrzschen Doppel- Anastigmaten, dem regulier- 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 1908. 223 

baren Bausch- und Lomb-VersehlniS and einer Einstellvorrichtang ffir 
die yerschiedensten Gkgenstandsweiten vorweisen su können. 

Noch einen Schritt weiter als Goers ist Steinheil gegangen; 
er hat die Glasplatten-Cameras der Kodak- Company mit einem Tele- 
ansatz versehen. Dieses, dem Formate der Camera entsprechend, 
Soßerst niedliche Ding kann jederzeit an Stelle des Orthostigmaten, 

Flg. n. 



Fig. 12. 



welcher mit Bausch- und Lomb- Verschluß versehen ist, für Fernaufnahmen 
eingepaßt werden, während der Orthostigmat — auf den Ansatz ge- 
schraubt — das positive Element bildet und so das Teleobjektiv kom- 
plettiert. Infolge seiner Magnaliumfassung besitzt das Teleobjektiv so 
große Leichtigkeit, daß eine Neigung des Cameravorderteiles vollständig 
ausgeschlossen ist. 

Auch seinen Verschluß hat Stein heil bedeutend verbessert, so 
daß sich nun Momentaufnahmen bis zu ^/oqq Sek. erzielen lassen. Der 
Verschloß ist stets gespannt und läßt sich durch eine Drehscheibe 



Digitized by 



Google 



224 Photographische Korrespondenz 1903. ^r. 511. 

aof verschiedene Schnelligkeiten regulieren. Wünscht man jedoch die 
oben erwähnte Ezpositionsdaner , so wird der Verschloß noch extra 
nachgespannt. 

Interessant ist auch noch die Stereo- Weno>Camera, welche, mit 
Steinheiischen Orthostigmaten und Linhofs Stereoskop- Verschluß aus- 
gestattet, in letzter Zeit zur Ausgabe gelangt ist. 

Endlich sei als letzter der neue Objektiv Verschluß erwähnt, welcher, 
in die Kategorie der Zentralverschlüsse gehörend, als Komplettierung der 
Lechnerschen Taschen camer a älteren Systems gelten kann und das Expo- 
nieren der Zeitaufnahmen mit dem Objektivdeckel in Wegfall kommen 
läßt. Der Verschluß ist stets gespannt, pneumatisch auslösbar und wird 
durch Drehung eines am Gehäuse ersichtlichen Knopfes für Zeit- oder 
Momentaufnahmen eingestellt, je nachdem derselbe nach den Buchstaben i?, 
resp. M gedreht wird. Eine Drehung des Knopfes nach veranlaßt 
ein Öffnen der Lamellen zwecks Einstellung des Bildes auf der Visier- 
scheibe. Die Lamellen schließen sich erst wieder bei Rückdrehung des 
Knopfes. Die Schnelligkeit der Momentaufnahmen mit diesem Verschlusse 
ist nicht regulierbar, sondern ist je nach der Energie des Druckes auf 
den die Auslösung bewirkenden Gummiball mehr oder minder groß. 

Wir sind nun am Ende unserer Eevue angelangt und ich danke 
Ihnen für die Aufmerksamkeit, mit welcher Sie meinen Ausführungen 
gefolgt sind. 



Neue Untersuchungen zur Theorie der photographischen 

Vorgänge. 

Von Dr. Lüppo-Cramer« 

(Mitteilungen aus dem wisienschaftlichen Laboratorium der Trockenplatten- 
fabrik Dr. C. Schleußner A.-G., Frankfurt a. M.) 

(Fortsetzung.) 

XII. Weiteres Über das Verhalten des Schleiers und des 
latenten Bildes gegen chemische Agenzien. 

Die Wirkung des Wasserst offsuperozydes, des Persulfates und der 
Salpetersäure auf gewöhnliche Trockenplatten, welche im ersten Stadium 
darin besteht, daß diese Körper einerseits das latente Bild abschwfichen, 
andererseits eine totale Verschleierung des unbelichteten Bromsilbers 
bewirken, sobald dasselbe bereits eine Spur von demjenigen Schleier 
besitzt, den wir als ,| chemischen ** zu bezeichnen pflegen, bestätigt nicht 
nur den in Kap. I gefundenen fundamentalen Unterschied zwischen 
latentem Bild und chemischem Schleier, sondern läßt auch weiter keine 
Erklärung zu, als daß diese Art der Verschleierung durch einen Vor- 
gang vorläufig noch unbekannter Art hervorgerufen wird, der aber sicher 
keine Reduktion ist. 

Ich stellte nun zunächst weitere Untersuchungen mit verschiedenen 
Metallsalzen an. Die im folgenden erwähnten Körper wurden in Öjl^iger 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. PhotographiBohe Korrespondens 1903. 225 

w&Meriger Lösang mngewandtf in welchen «zponierte Trockenplatten 
jeweils 1 Minate lang gebadet worden, worauf sie 1 Stonde lang in 
fließendem Wasser gewaschen nnd neben dem latenten Kontrollbilde 
in Metol-Soda entwickelt wurden. 

1. Ferricyankalinm ond Kaliompermanganat lassen den chemischen 
Schleier intakt, schwächen aber das latente Bild sehr stark ab. Die in 
Permanganat gebadete Platte bleibt gefärbt (MnO,), die Farbe ver- 
schwindet aber in dem snlfithaltigen Entwickler. 

2. Neutrales Kalinmchromat, Urannitrat, Bleinitrat und arsenik- 
saures Kali äußerten keine Wirkung. Wie Reiß^) erwähnt, schwächt 
Urannitrat bei längerer Einwirkungsdauer das latente Bild ab und soll 
auch einen schwachen Schleier erseugen. 

3. Quecksilberchlorid zerstört das latente Bild (auch bei 
reichlichen Expositionen) fast vollständig und den chemischen Schleier 
gänslich. Dies hat Reiß ausführlich beschrieben und war auch schon 
frtlher bekannt. 

4. Eisenchlorid schwächt das latente Bild stark und zerstört 
auch völlig den Schleier. 

Eisenchlorid und das durch seine außerordentlich starke Wirkung 
auch in geringerer Konsentration sieb vor allen anderen Agenzien aus- 
zeichnende Quecksilberchlorid verhalten sich im Prinzip übrigens genau 
wie Bromwasser, indem bei starker Verdünnung das Bild noch Einbuße 
erfährt, der Schleier aber noch intakt bleibt. 

5. Ganz anders verhält sich merkwürdigerweise Kupferchlorid. 
Dasselbe schwächt das latente Bild viel stärker ab als Eisenchlorid, 
schwächt aber nicht nur nicht den Schleier ab, sondern erhöht den- 
selben sogar nicht unbedeutend. Diese eigentümliche Eigenschaft kommt 
aber nicht nur dem Kupferchlorid zu, sondern findet sich auch bei 

6. Kupfersulfat. Dieses schwächt das latente Bild stark ab, 
wenn auch weniger als Permanganat und Ferricjankalium, fügt aber 
dem ursprünglichen Schleier der Platte ein nicht unerhebliches Plus zu. 
Diese Beobachtungen beschreibt auch schon Reiß a. a. 0. Bei längerer 
Einwirkungsdauer wird der Schleier nicht weiter erhöht. 

Man könnte nun annehmen, daß die verschleiernde Wirkung der 
Kupfersalze in einem etwaigen Säuregehalte seine Ursache haben könnte, 
da ja Salzsäure und Schwefelsäure nach den Untersuchungen des Ver- 
fassers auch verschleiernd wirken. Deshalb wurde versucht 

7. Kupferozyd-Ammoniak. Die Zerstörung des latenten Bildes 
durch ammoniakalisches Kupferchlorid wurde bereits durch Lumiöre^ 
berichtet. Ich verwendete folgende Lösung: 10g Kupfervitriol wurden 
in Wasser gelöst und nach Zusatz von 20 cm'"* Ammoniak (spez. Gew. 
0*91) auf 200 cm^ aufgefüllt, was b% an Kupfervitriol entspricht. Zur 
Kontrolle der Wirkung wurde einerseits eine Platte mit Ammoniak- 
lösung entsprechender Konzentration, des weiteren eine mit Kupfer- 
chlorid und eine mit Kupfersulfat behandelt. Das Ammoniak hatte keine 



■-{ 



Photographiscbes ZentralbUtt 1902, p. 415. 

BuUe&i de la Soei^t^ fran^ise de Photographie 1887, November, 
nach Beiß a. a. O. 



Digitized by 



Google 



226 Photographische Korrespondens 1903. ^r. 511. 

Wirkung im Endresultat, wenn auch das Bild etwas eher erscheint wie 
auf der ungebadeten Kon troll platte. Auch Kapferozjd- Ammoniak schwächt 
das* latente Bild stark ab, wenn aoch etwas weniger als Kopfervitriol ; 
der Schleier ist genau wie bei dem Sulfat stärker als der ursprüng- 
liche. Kupferchlorid schwächt nicht unerheblich stärker als das Sulfat, 
aber die Schleiererhöhung ist beim Chlorid nicht so augenföllig wie 
beim Sulfat, 

8. Eisenvitriol. Daß Eisenoxydulsulfat verschleiernd auf Trocken- 
platten wirkt, berichtete ich bereits gelegentlich meiner Untersuchung 
der Theorie der chemischen Sensibilisatoren ^). Dieselbe ist in der Tat 
ganz auffallend und wesentlich stärker als beim Kupfervitriol. Eine 
Wirkung auf das latente Bild findet nicht statt. Man würde natürlich 
zunächst annehmen, daß das Eisensulfat redusierend wirke, wenn 
nicht meine Untersuchungen gezeigt hätten, daß gerade auch oxy- 
dierende Körper die Tendenz zeigen, einen Schleier zu bilden. Es 
mag bei dieser Gelegenheit auf die beachtenswerte Tatsache hingewiesen 
werden, daß von all den zahllosen Reduktionsmitteln, die in der Photo- 
graphie Verwendung finden, keines bekannt ist, welches anstatt gleich 
Silber zu bilden, zu entwickeln, das hypothetisch so beliebte Sub- 
haloi'd bildet, d. h. latenten Schleier erzeugt. In der älteren Literatur 
wird das Natriumhypophosphit als ein solcher Körper erwähnt, 
der diese Zwischenstufe der Reduktion erzeuge*^. 

Da Schaum^) in einem theoretisch wichtigen Referat diese Wir- 
kung des Hypophosphites als Beweis dafür heranzieht, daß man aus 
den Potentialen der Reduktions- und Oxydationsmittel Schlüsse auf ihr 
Verhalten bei der Entwicklung machen könne, so will ich nicht uner- 
wähnt lassen, daß mir das Carey Leasche Experiment einer Ver- 
schleierung von Bromsilber- Trockenplatten durch Hypophosphit nicht ge- 
lang; auch stundenlanges Baden in 10%iger Lösung von Natriumhypo- 
phosphit ergab absolut keine Schleiererhöhung. Allerdings ergab eine 
C h 1 r silber-Gelatineplatte nach zweistündigem Baden in einer 20^1^ igen 
HypophosphitlÖsung in Eisenoxalat einen deutlichen Schleier. 

Auch die verschleiernde Wirkung des Eisenvitriols konnte ich 
nicht als Reduktion nachweisen. Zwar wird Chlorsilber-Gelatine durch 
bloße Eisensulfatlösung (1 : 3) relativ leicht (und zwar glasklar !) ent- 
wickelt^), indessen konnte ich eine solche Wirkung auf Bromsilber- 
platten selbst bei 2 Tage langer Einwirkung nicht konstatieren. Auf- 
fallend ist, daß 12 Stunden langes Baden in der Eisensulfatlösung 
nicht mehr Schleier erzeugte, als die nur 1 Minute andauernde Be- 
handlung. Zur eventuellen Feststellung einer Reduktionswirkung wurden 
zwei gewöhnliche Trockenplatten nach dem Baden in Eisensulfat gründlich 
gewaschen und dann neben zwei Platten gleicher Emulsion fixiert. Je 
eine der beiden Plattenpaare wurde nach dem Fixieren kurz mit Far- 
merschem Abschwächer behandelt und sodann wurden die vier gründlieh 



') Diese Zeitschrift 1908, pa^r. 26. 

') Carey Lea nach Eders Handbuch III, 6. Auflage, pag. 69, Faßnote. 
*) Archiv f. wiss. Photogr. II., pag. 12. 

*) Der zurückbleibende Gelbschleier läßt sich durch ein sehr verdünntes 
Salzsäurebad leicht entfernen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Pboto^raphische Correspondens 1903. 227 

g€watehenen Platten phjsikaliseh entwickelt. Der Schleier entwickelt aioh 
auf der mit Eisensulfat behandelten Platte genau so wie auf der Kontroll- 
platte und die mit Abschwächer behandelten Platten bleiben absolut 
schleierfrei. Bei der Möglichkeit einer Wirkung zurückbleibender Eisen- 
salzspuren will ich dieses Experiment allerdings nicht als positiven 
Beweis gegen eine Redaktionswirkung überhaupt gelten lassen ; immerhin 
beweist aber der Versuch auch, wie ungerechtfertigt es ist, jede Schleier- 
bildung durch chemische Agenzien einem ^ Silberkeim ** zur Last zu legen. 

Von besonderer Wichtigkeit erscheint mir nun bei den oben be- 
schriebenen Versuchen, daß die verschleiernde Wirkung der Kupfersalze 
und des Eisenvitriole ganz wie beim Wasserstoffsuperoxyd etc. nur 
bei solchen Platten erfolgt, die bereits einen sogenannten 
chemischen Schleier besitzen, während ganz klar arbeitende Brom- 
Silber- Diapositivplatten auch bei längerer Einwirkung (konzentrierte 
FeSO^- Lösung 16 Stunden lang!) nicht im geringsten verschleiert werden. 

Ein ganz ähnliches Verhalten verschiedenartiger Emulsionen konnte 
ich bei den folgenden Versuchen beobachten. 

Latente Bilder auf hochempfindlichen Platten wurden mit Öligen 
Lösungen von Salzsäure, Salpetersäure und Schwefelsäure, 
sowie zum Vergleich mit 35l^iger Wasserstoffsuperozjdlösung 1 Minute 
lang behandelt und nach dem Auswaschen neben einer Kontrollplatte 
in MetolSoda entwickelt. 

Waftserstoffsuperozyd hat die intensivste Verschleierung bis zur 
fast vollständigen Undurchsichtigkeit bewirkt, nicht viel weniger Sal- 
peter- und Schwefelsäure in unter sich gleichem Grade; dagegen hat 
die Salzsäure einen relativ nur geringen Schleier erzeugt, in derselben 
Stärke etwa wie die Kupfersalze, deren Wirkung oben beschrieben 
wurde. Das latente Bild scheint auffallenderweise am meisten durch 
die Salzsäure abgeschwächt worden zu sein, doch erlaubte der intensive 
Schleier auf den übrigen Platten keine sichere Schätzung der Ab- 
Bchwächung. Es wurde deshalb derselbe Versuch noch einmal unter Be- 
nützung von glasklar arbeitenden BromsilberDiapositivplatten angestellt. 
Bei diesen hat das Peroxyd einen nur sehr geringen Schleiergrad er- 
zengt, während die Klarheit durch die drei Säuren gar nicht beein- 
flußt worden ist. Das latente Bild hat durch U^O^ in der kurzen Zeit 
nicht im geringsten Einbuße erlitten ; Schwefelsäure und Salpetersäure 
haben dasselbe, u. zw. in gleichem Qrade, soweit abgeschwächt, daß es 
wie halb so lang exponiert erscheint. Salzsäure hat dagegen einen 
ganz unvergleichlich stärker abschwächenden Einfluß auf 
das latente Bild ausgeübt. 

Eine weitere Beobachtung, die eigentlich alles auf 
den Kopf stellt, was man bisher für sicher begründet hielt, 
ist die Tatsache f daß Bromimsser sogar Schleier erzeugt/ 

In Kapitel I dieser Arbeit hatte ich eine alte Anecbauung, daß 
Bromwasser zuerst den Schleier und dann das latente Bild 
zerstört, durch den gegenteiligen, inzwischen auch von Eder') be- 
stätigten Befund widerlegt. Schon bei meinen damaligen Vereuchen 



') Eder, Photograpbische Korrespondenz 1902, p. 702. 



Digitized by 



Google 



228 Photog^aphische Korrespondeni 1908. Jj^r. 511. 

war es mir als geradezu unglaublich aufgefallen, daß manche Platten- 
emuUionen ihren Schleier nicht nur nicht durch Bromwasser serstören 
ließen, sondern daß deren ursprünglicher Schleier sogar durch ein Brom- 
bad noch erhöht wurde. Neuere Untersuchungen stellten mit Sicherheit 
fest, daß alle hochempfindlichen Platten mit nicht zu geringem 
sog. chemischen Schleier durch verdünntes Bromwasser in der Tat eine 
Zunahme ihres Schleiers erleiden. Die Platten wurden in einer Lösung 
▼on 10 cm' gesättigtem Bromwasser und 90 cm' Wasser eine Minute 
lang gebadet und dann gründlich gewaschen. Hochempfindliche Platten 
zeigten bei 5 Minuten langer Entwicklung in Metol-Soda neben der 
Kontrollplatte stets eine beträchtliche Zunahme ihres Schleiers, dagegen 
verhielten sich die mehrfach erwähnten Bromsilber- Di apositiv platten 
prinzipiell anders. Einerseits wurde bei diesen der an sich äußerst 
geringe Schleier zerstört, sodann wurde aber auch das latente Bild 
auf diesen Platten in ganz unvergleichlich viel höherem Grade 
durch das Brom abgeschwächt als auf der normalen Trockenplatte. Um 
dieses Verhalten genau festzustellen, wurde zunächst das Empfindlichkeits- 
verhältnis der beiden Plattensorlen bestimmt, wobei sich zeigte, daß die 
Diapositivplatte bei sehnfach längerer Exposition, als die hochempfind- 
liche Platte benötigte, annähernd genau dasselbe Bild lieferte. Je zwei 
Platten der beiden Emulsionen wurden also in diesem Empfindlichkeits- 
Verhältnis exponiert, dann je eine der beiden Plattensorten wie oben 
mit Brom behandelt und nach dem Auswaschen neben den beiden 
Kontrollplatten entwickelt. Während das latente Bild auf der hoch- 
empfindlichen Platte nur so weit abgeschwächt erschien, als ob es etwa 
die Hälfte der Expositionsseit erfahren hätte, erschienen auf der wenig 
empfindlichen Bromsilberplatte überhaupt nur geringe Bildspuren in den 
höchsten Lichtern. 

Es scheint daraus hervorzugehen, daß auch das latente Bild 
auf der hochempfindlichen Platte anders konstituiert ist 
als auf einer wenig empfindlichen Emulsion. Hierüber folgen 
weitere Versuche im folgenden Kapitel. 

Überblicken wir die in diesem Abschnitte gewonnenen Resultate, 
so finden wir, daß eine Gesetzmäßigkeit über die Schleiererzeugnng 
durch die verschiedenen Agenzien vorläufig nicht daraus abzulesen ist. 
Der Schleier wird anscheinend am seltensten durch reduzierende 
Körper erzeugt, vielfach durch oxydierende Körper, aber auch durch 
Schwefelsäure und Metallsalze gebildet, und, was das Wichtigste ist, 
alle diese Körper wirken eigentlich nur auf solche Emulsionen ver- 
schleiernd, welche schon mit einem sog. chemischen Schleier von Hans 
aus behaftet sind. 

Frankfurt a. M., Januar 1903. 



XIII. Das hochempfindliche Bromsilber als besondere 

Modifikation. 

Im Kapitel IX hatten wir gefunden, daß Ghlorsilber- und Chlor- 

bromsiiber- Gelatineemulsion bei gleicher Exposition dasselbe Bild liefern 

sowohl bei chemischer wie bei physikalischer Entwicklung nach dem 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Fhotographische Komspondens 1908. 229 

Fixieren, während Bromsilber- Kollodiumplatten eine etwa sechsfache, 
hochempfindliche Trockenplatten dagegen eine za. löfaeh längere Exposition 
als bei gewöhnlicher Entwicklung verlangen, wenn man sie physikalisch 
nach dem Fixieren entwickelt. Weitere Versnche zeigten nun, daß dieser 
prinzipielle Unterschied nicht in der chemischen Natur des HaloVds 
bei den verschiedenen Emolsionen, sondern wahrscheinlich in dem ganz 
verschiedenen Reifungszustande begrQndet ist. Eine mit Ausschluß 
jeder Beifungsmöglichkeit hergestellte Emulsion von reinem Brom- 
silber ergab nämlich ebenfalls bei gleicher Exposition dasselbe aus- 
exponierte Bild bei den verschiedenen Hervorrufnngsmethoden ! 

Dies deutet zwingend darauf hin, daß erst der weiter fort- 
geschrittene Beifungszustand bei der gewöhnlichen Platte ein Auseinander- 
treten der beiden entwickelbaren latenten Bilder zur Folge hat. Diese 
Vermutung wurde weiter bestätigt durch die Verfolgung der im vorigen 
Kapitel gefundenen Tatsache, daß die latenten Bilder einerseits auf hoch- 
empfindlicher, andererseits auf der Bromsilber-Diapositivplatte mittlerer 
Empfindlichkeit, trotzdem sie, in ihrem Empfindlichkeitsverhältnis 1 : 10 
exponiert, genau dasselbe Bild lieferten, sich doch gegen Bromwasser 
ganz verschieden verhielten. 

Zur weiteren Untersuchung dieser Erscheinung prQfte ich bei den ver- 
schiedenen Plattensorten die latenten Bilder nach primärer Fixierung; ich 
exponierte also wiederum die beiden Plattensorten im Verhältnis 1 : 10, 
und zwar zunächst nur etwa dreifach so lang, wie ffir chemische Ent- 
wicklung erforderlich war. Je eine der beiden Plattensorten wurde dann 
wieder im Bromwasser gebadet und nach dem Fixieren entwickelt^). Die 
Diapositivplatte ergab ein ausexponiertes Bild mit allen Details, wenn auch 
ziemlich schleierig und kraftlos, dagegen erschienen auf der hochempfind- 
lichen Platte nur schwache Andeutungen eines Bildes in den Lichtern. 
Auf den mit Brom behandelten Platten war kein Bild mehr zu entwickeln'), 
der Schleier war bei der Diapositivplatte zerstört, bei der anderen un- 
verändert. 

Bei einem zweiten, genau gleichen Versuche, jedoch bei Ver- 
doppelung aller Belichtungszeiten, ergab die Diapositivplatte nach der 
Fixierung ein reichlich exponiertes Bild, auf der hochempfindlichen 
kamen aber auch nur die Lichter heraus; die mit Brom behandelte 
Diapositivplatte lieferte wieder kein Bild, die bromierte Momentplatte 
ließ jedoch noch deutliche Bildspuren hervortreten. Das latente Bild 
auf der weniger empfindlichen Platte wird also auch in Bezug auf 
das Photobromid (s. Absatz V) viel leichter zerstört als auf der 
hochempfindlichen. 

Wichtig erscheint aber die Beobachtung, daß die weniger empfind- 
liche Platte für die Entwicklung nach dem Fixieren eine relativ viel 
weniger erhöhte Exposition gebraucht als die Momentplatte. 

Dies steht nicht nur im Einklang mit der Erfahrung bei der 
gänzlich ungereiften Emulsion, die oben erwähnt wurde, sondern auch 



*) Der Kürze wegen lasse ich die ermüdende Aufzählung der selbst- 
rerständlichen Waschprozednren etc. fort D. Verf. 

*) Dies bezieht sich nur auf die gewählte Exposition und steht nicht 
im Widerspruch mit dem Befunde auf p. 178. 



Digitized by 



Google 



230 Photographische Korrespondenz 1908, JJr. 511. 

mit der Tatsache, daß auch die in relativ niedrigem fieifangaatadium 
befindliche Kollodium-EmaUion eine nur etwa sechsfach ISngere Expo- 
sition fflr die physikalische Entwicklung gebraucht. 

Daraus scheint hervorzugehen, daß die Fähigkeit verschiedener Emul- 
sionen, ein chemisch entwickelbares latentes Bild au liefern, welches 
nach primärem Fixieren noch nicht entwickelbar ist, das also 
keine Halogenabspaltung zur Voraussetzung hat, erst eine Folge des 
Beifun gsprozesses ist, daß mit anderen Worten sich hei der Reifung 
eine besondere Bromsilbermodifikation bildet, die die Eigentfimlichkeit 
hat, sich durch das Licht ohne Halogenabspaltnng entwickelbar 
verändern zu lassen, während die gänzlich ungereifte Modifikation eine 
Bromabspaltung fflr den Eintritt der Eeduzierbarkeit zur Voraussetzung hat. 

Daß sich bei so verschiedenen Modifikationen von Bromsilber auch 
chemische Agenzien verschieden verhalten, wie im vorigen Absatz nach- 
gewiesen wurde, ist nicht zu verwundern, wenn auch aber die Art der 
Einwirkung vorläufig keinerlei Hinweise existieren. 

Frankfurt a. M., 27. Januar 1903. 



1. Chlorocitratemulsionen mit Silbernitratammoniak für 

Celloidinpapier. 

Von Eduard Valenta. 

In dieser Zeitschrift^) habe ich in einem längeren Artikel über 
Celloidinmattpapier Versuche beschrieben, welche ich anstellte, um 
zu einem Mattpapiere zu gelangen, welches, sei es mit direkter 
Platintonung oder mit kombinierter Goldplatintonung, rein sehwmrze 
platindruekartige Bilder liefert. Die damals zu diesem Zwecke aus- 
geführten Versuchsreihen haben gezeigt, daß die Gegenwart von Ammon- 
salzen in der Emulsion diese Eigenschaft des Papieres zu begünstigen 
scheint und daß unter den Chloriden das Calciumchlorid für den ge- 
nannten Zweck am geeignetsten sei. Seither habe ich meine Versuche 
über diesen Gegenstand fortgesetzt und systematisch die Bedingungen 
zu ermitteln gesucht, unter denen bezüglich des angestrebten Zweckes 
die besten Resultate zu erzielen sind. 

Es zeigte sich hierbei, daß das Verhältnis des Gehaltes an Zitronen- 
säure gegenüber demjenigen an Silbersalzen, ferners das Verhältnis des 



») 1902, S. 32. 



Digitized by 



Google 



Beilage der »Photographischen Korrespondenz«, 1903. 



Ka ht der 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. Öll. Photographische Korrespondenc 1903. 231 

Chlorsilbera gegenüber den löslichen Silbenialsen, sowie diejenige Menge 
von Silbernitrat, welche als Silbemitratammoniak gegenüber jener, welche 
als Nitrat znr Verwendung gelangt, von Einflnß auf das Resultat der 
Tonung sei. Der Ton der Bilder wird mit gesteigertem Chlorsilbergehalt 
und verringertem Gehalte an Zitronen sAure brauner, bei Abwesenheit 
von Ammonsalzen tritt außerdem zuweilen noch eine wesentlich ge- 
steigerte Neigung sum G«lb werden in den Lichtem auf. 

Ein grolSer Überschuß an Zitronensäure bei Abwesenheit von 
Ammonsalzen und bei relativ geringem Silbergehalt gibt relativ un- 
empfindliche und dabei hart arbeitende Emulsionen ; wenn aber ein ent- 
sprechender Teil des Silbers in der Emulsion in der Form von Silber- 
nitratammoniak verwendet wurde, erhält man empfindlichere, mit besserer 
Gradation arbeitende Emulsionen, und die Kopien nehmen bei Erhaltung 
reiner Weißen leichter Platin tonung an. Diese letztere Eigenschaft wird 
durch Verwendung von Kalksalz als Chlorid noch wesentlich begünstigt. 
Solche Emulsionen kopieren mit einer fast ziegelroten Farbe, wogegen 
Emulsionen mit Strontium und Lithiumchlorid mit purpurvioletter Farbe 
kopieren. Nachdem ich in meiner letzten Publikation über diesen Gegen« 
stand die Herstellung solcher Emulsionen für den genannten Zweck im 
Prinzipe erläutert, aber keine direkte Vorschrift zur Emulsionsbereitung 
gegeben hatte, erhielt ich von den verschiedensten Seiten wiederholt 
Anfragen bezüglich einer Vorschrift zur Herstellung von Kollodion-Matt- 
papier, welches für die Zwecke der Platintonung besonders geeignet ist. 

Im folgenden gebe ich eine solche Vorschrift, welche sich bei 
den von mir angestellten zahlreichen Versuchen bestens bewährt hat. 

Man bereitet sich folgende Lösungen: 

Ä) 750 cm^ S^iges Kollodion. 

B) IS g Zitronensäure werden gepulvert und warm in 30 cm^ 
Alkohol gelöst, dann wird eine Lösung von 0*7 g Calciumchlorid 
(wasserfrei) in 5 cnr^ Glyzerin- Alkohol (1:1) zugegeben. 

C) 2*5 — 3g Silbernitrat werden gepulvert, in nur so viel 
Ammoniak gelöst als nötig ist, den anfangs entstandenen Nieder- 
schlag wieder in Lösung zu bringen und 20 cm' Alkohol zugegeben. 

D) 15 g Silbemitrat werden mit einigen Kubikcentimeter Wasser 
in der Wärme gelöst und 70 cm^ Alkohol zugefügt. Die Lösung muß 
warm verwendet werden, damit das Silbersalz nicht auskrystallisiert. 

E) 120 cm* Äther. 

Man fügt nun Lösung B zu ^, gießt dann Lösung C warm bei 
Ausschluß des Tageslichtes unter kräftigem Schütteln in kleinen Por- 
tionen zu und fügt in derselben Weise erst die warme Lösung D und 
schließlich dann den Äther zu. 

Die in dieser Weise bereitete Emulsion läßt sich sehr leicht so- 
wohl auf glänzendes als auch auf mattes Barjtpapier gießen. Das Papier 
kopiert rasch (in frischem Zustande ist das Papier 27^ — 3mal so em- 
pfindlich als Albuminpapier). Die Kopien auf glänzendem Celloidin- 
papier tonen im Boraxgoldtonbade ähnlich wie Albuminpapierbilder; 
auch der Charakter dieses Kopierpapieres ist demjenigen des Albumin- 
papieres ähnlich. 

Photographiaehe EorrespondeDK, März 1908, Nr. 511. 17 



Digitized by 



Google 



232 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 511. 

Bringt man die Kopien direkt in ein lO^iges Fixierbad, so er- 
hält man nach dem Auswaschen und Trocknen sepiabraune Bilder, 
welche insbesonders auf mattem Papier sehr gut aassehen. 

Im Platintonbade, bestehend aus: 

Kaliumplatinchlorür lg 

Wasser 600 cm» 

PhosphorsÄure 2> = 1,12 15 cm* 

getont und dann fixiert, nehmen die Kopien auf mattem Papier den 
Charakter von braunschwarzen Platinotypien an. Der auf diese Weise 
ersielte Ton ist zur Beproduktion von Kunstblättern, Radierungen und 
dergleichen sehr geeignet. Läßt man Tor der Tonung im obigen Platin- 
tonbade ein Boraxgoldtonbad auf die Kopien einwirken, so nehmen die- 
selben je nach der Dauer der Einwirkung des Goldtonbades und des 
Platintonbades einen bräunlich schwarzen, reinschwarzen bis blau- 
schwarzen Ton an. 

Man hat es also bei diesen Papieren völlig in der Hand, den 
Ton der Kopien innerhalb der obigen Grenzen beliebig zu Terändem, 
was dem praktischen Photographen nur erwünscht sein kann. 

Wien, den 8. Februar 1903. 



2. Der „Freoht-Sohellensohe'* Eisenozalat-Entwickler und 

die Sensitometrie. 

Von J. M. Eder. 

Carey Lea hatte das Ferrooxalat als Entwickler (1877) an- 
gegeben; die ffir die Praxis allgemein akzeptierte einfache Herstellungs- 
weise des Gxalat-Entwicklers durch Mischen von 3 Volumen Kaliom- 
oxalatlösung (1:3) mit 1 Volumen Eisen vitriollösung (1 : 3) wurde zu- 
erst von mir im Jahre 1879 eingeführt. 

In neuerer Zeit liest man aber bei sensitometrischen Versuchen 
und Publikationen einiger physikalischer Chemiker yon einem ,,Precht- 
S che llen sehen Eisenoxalat-Entwickler* und ich wurde mehrmals um 
die Beschaffenheit dieses vermeintlich ganz besonderen Entwicklers ge- 
fragt. Deshalb will ich mich darüber ganz kurz äußern: 

Der gewöhnliche Eisenoxalat-Entwickler wurde, gleichwie von 
vielen anderen, auch von Antonius Schellen für seine sensitometrischen 
Versuche 1898 verwendet und die photographische Schwärzung von Brom- 
silbergelatineplatten mit diesem Entwickler studiert'). Er beschreibt 
ganz korrekt und schlicht, daß er mit Eisenoxalat von „normaler 
Zusammensetzung** gearbeitet habe, nämlich 3 Volumen Kalium- 
oxalatlösung (1:3) und 1 Volumen Ferrosulfatlösung (1 : 3). 



^) A. Schellen: «Die Gültigkeit des Bunsen-Roscoeschen Gesetzes für 
BromsilbergeUtine''. Inaugural-Dissertation. Münster 1898. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographiflche Korrespondenz 1908. 233 

Ich brauche wohl kaam hervorsaheben , daß dieaer Entwickler 
nichts anderes ist als mein alter Eisenozalat- Entwickler, wie ich ihn 
TOT 23 Jahren pnblisierte and wie er in alle Lehrbflcher der Photographie 
übergegangen ist. 

Herr Antonius Sehellen nennt auch den Entwickler in völlig 
korrekter Weise nirgends .seinen Entwickler*, nennt auch den Herrn 
Preeht nur gelegentlich des Schlußwortes, worin er dem letzteren für 
Batschläge dankt. 

Yielleieht hat Herr Preeht dem Herrn Schellen geraten, bei 
leinen photographischen Versuchen den Oxalat- Entwickler zu benfltzen. 
Korz, der Gzalat-Entwickler war in der genannten Abhandlung erwähnt. 
Immerhin genflgte dies der Unbefangenheit einiger neuerer Autoren, 
meinen alten Ozalat-Entwickler nunmehr „Preeht -Sc hell ensehen*^ 
Eisenozalat- Entwickler zu nennen'), was von der beteiligten Seite still- 
aehweigend zugegeben wurde. 

Zuweilen aber stimmt es heiter, einen alten Bekannten unter 
nenem Adoptivnamen zu begegnen und ihn empfohlen zu sehen; hier 
liegt ein solcher Fall erheiternden Wiedersehens vor. 



Franzfi8i8Cb6 Ausgabe der „Seneitometrie^^^^ 

Von Eders „System der Sensitometrie photographischer Platten" 
liegt nunmehr auch eine französische Ausgabe vor, welche in der 
Pablikation: .Laboratorium d'essais" (als Band III), im Bulletin de 
U Soci6t6 fran^aise de Phototographie in Paris erschien und von 
£• Bei in übersetzt wurde. 



— ^vvA/w- 



Collatin, eine neue photographische Schiebt 

Von Gost. Koppmann -Hamburg. 

Im Herbst des Jahres 1901 machte ich Versuche zum Zwecke 
der Herstellung photographischer Papiere, die bessere Eigenschaften 
besitzen sollten, als die jetzt unter Benfltzung von Gelatine, Kollodium, 
Albomin etc. zur Verwendung gelangenden Sorten. Die Nachteile jedes 
einzelnen der genannten Colloide sind ja bekannt, so daß es überflfissig 
aem wtirde, an dieser Stelle auf dieselben einzugehen. 

Zuerst arbeitete ich mit CasSin. Lieider ist es ja nicht möglich, 
mit diesem vielversprechenden Körper eine saure Emulsion herzustellen. 



') Aach die im übrigen sehr sorgfältig ond in den Literaturquellen genaa 
gfearbeitete Abhandlong von Bei lach: Die Struktur der pbotographischen 
KegtÜTe (Marburg a. d. Lahn, 1903) redet immer von dem „Precht-Schellen- 
•eben'» Entwickler. 

17* 



Digitized by 



Google 



234 Photographische Korfespondeni 1908. Kr. 511. 

dies ist aber bis heute die Conditio sine qua non eines haltbaren 
Papieres *). 

Ich verfahr deshalb so, daß ich eine gans schwach alkalische 
Emnlsion herstellte, das Papier auf der Mischung schwimmen und noch 
ein Zitronen Säurebad folgen ließ. Die Papiere ergaben sehr gute Kopien 
und nahmen im Platinbade einen vorsüglichen Ton an. Für Massen- 
herstellung war ein solches Verfahren natürlich nicht geeignet. 

Bei weiterer Umschau fand sich dann ein Stoff, der den erforder- 
lichen Bedingungen besser entsprach. Aus geschäftlichen Gründen muß 
er aber vorderhand als Fabriksgeheimnis betrachtet werden. Da er den 
Hauptbestandteil der Schicht des Collatinpapieres bildet, wollen wir ihn 
„Collatin* nennen. Es gelang mir sehr bald, im kleinen vorsfigHche 
Bilder herzustellen, um jedoch die Fabrikation im großen xu betreiben, 
wandte ich mich an die Firma Dr. Biebensahm & Posseldt, die 
alsbald die Arbeiten begann. Herr Dr. Biebensahm war bereits mit 
Arbeiten in gleicher Richtung beschäftigt, ohne jedoch schon so weit 
wie ich in seinen Resultaten gekommen zu sein. Gar bald zeigte es 
sich, daß sich der Fabrikation im großen schier unüberwindliche Hinder- 
nisse in den Weg stellten, so vorzüglich die ersten Proben auch aus- 
gefallen waren. Wenn es mir heute möglieh ist, der Photographischen 
Gesellschaft in Wien die ersten Bilder auf dem neuen Stoff vorzulegen, 
so danke ich das in der Hauptsache der Ausdauer des Herrn Dr. Rieben- 
sahm, der keine Kosten scheute — die vorhandenen Maschinen er- 
wiesen sich für die Herstellung des neuen Papieres als unbrauchbar — 
und seines Mitarbeiters, des Herrn Dr. Niehrenheim. 

Das Collatinpapier hat ungefähr das Aussehen des Albumin- 
papieres, dem es auch im Ton sehr nahe kommt. Auch sein ganzes 
Verhalten in den Bädern entspricht diesem. Es liegt vollkommen flach, 
da das Collatin sich im G^egensatze zum Kollodium mit dem Papier 
gleichmäßig ausdehnt. Die Schicht hält Temperaturen von 30** und dar- 
über aus. Da die Schicht für wässerige Lösungen sehr leicht durch- 
dringlich ist, so geht das Tonen ohne Schwierigkeit von statten , des- 
gleichen das Auswaschen des Fiziematrous. Einfache, alkalische Gold- 
bäder geben Töne, die stark nachblauen beim Auftrocknen. Es empfiehlt 
sich daher mehr, ein Tonbad mit Rhodanverbindungen anzuwenden. 
Auch ein solches mit Thyosinamin, das keinen Überschuß dieses Körpers 
^ besitzt und dem etwas Rhodanammonium zugesetzt wird, gibt vorzüg- 
liche Resultate. 

Die Arbeiten, um die geeignetsten Verhältnisse dieses letzten Ton- 
bades festzustellen, habe ich noch nicht abgeschlossen. 

Was die Haltbarkeit der auf Collatinpapier hergestellten Bilder 
anbetrifft, so können darüber heute natürlich noch keine beweiskräftigen 
Behauptungen aufgestellt werden. Tatsache ist nur, daß meine ersten, 
vor IY2 Jahren hergestellten und nicht übermäßig sorgfältig behan- 



*) Neuerdings geht durch die Blätter eine Mitteilung, nach welcher 
Dr. Bu88 & Co. ein Verfahren zum Patent angemeldet hat, welches darauf 
hinausläuft, Casei'n in ^saurer Lösung** durch Silbersalse zu fixieren, resp. un- 
löslich zu machen. Anm. d. Verf. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenfl 1908. 235 

delten Probebilder noch heute nnverändert tiDd. Die günstigsten Vor- 
bedingungen f&r eine gnte Haltbarkeit der Bilder sind gegeben. Die 
Schiebt enthält keinen Schwefel, wie Albumin; es werden ihr keine 
Zusfttse an Glyserin und Risinusöl gemacht, wie beim Celloidinpapier, 
und endlich enthält sie keinen Zusats von Alaun wie G^latinepapiere. 

»Leider* lassen sich die Bilder auch mit gutem Erfolge in Ton- 
fixierbädern tonen, doch ist vollständiges Auswaschen der Säure un- 
bedingtes Erfordernis. Ich sage ,, leider*, weil die Anwendung jeglichen 
Tonfixierbades selbst bei den größten Vorsichtsmaßregeln immer eine 
kritische Sache ist. 

Bei dem Collatinpapier sollte man daher gans davon absehen, da 
es in getrennten Bädern mindestens ebenso schnell tont. 

Die trockenen Bilder haben eine bedeutend größere Widerstands- 
fähigkeit gegen Zerkratzen als die Celloidinpapiere ; auch haben sie in 
den Tiefen keine grünlich schimmernden Bronzetöne wie diese. Da sie 
beim Tonen und Fixieren fast gar nicht zurückgehen, so ist ein Über- 
kopieren nicht nötig. Die Schicht ist sehr wenig empfindlich gegen 
Anfassen ; Flecken entstehen natürlich, wenn direkt Fett aufgetragen wird. 
Bei entsprechender Behandlung der nassen Bilder läßt sich auch leicht 
der immer noch an einigen Stellen beliebte Hochglanz erzielen. 

Vorerst wird das Papier als glänzendes und mattes Emulsions- 
papier von der Firma Dr. Biebensahm-Posseldt, 6. m. b. H., 
Berlin, in den Handel kommen. Auch Hochglanz wie Celloidinpapier 
ist in Aussicht genommen. 

Es ist des weiteren beabsichtigt, nur gesalzene Papiere zum 
Silbeni herzustellen. Abgesehen von der Schwefelfreiheit bieten solche 
Papiere dem Albuminpapier gegenüber den Vorzug, daß sie auf saurem 
Silberbad gesilbert, gpit und schnell tonen und längere Zeit aufbewahrt 
werden können. 

Zur Anfertigung von Diapositiven wird eine besondere, abziehbare 
Sorte fabriziert werden. Wegen der Kornfeinheit des Silberbildes eignen 
sich diese Diapositive vorzüglich zu Projektionen und zur Herstellung 
vergrößerter oder seitenverkehrter Negative. Solche, mit matter Schicht 
bedürfen nicht der Hinterlage einer Mattscheibe, wenn sie als Fenster- 
bilder dienen sollen. Sie sind von ganz eigenartiger Wirkung. 

Hamburg, 11. März 1903. 



Neue experimentelle, bei Herstellung von Katatypien ge- 
machte Becbaohtungen und deren Nutzanwendung. 

Von Ludwig Albin Ebert. 

Als ich im Februar d. J. nach vielseitigen Versuchen, welche 
im Atelier des Herrn Baron Nathaniel v. Rothschild angestellt 
wurden, in der angenehmen Lage war, eine Reihe von Katatjpien (ver- 
mutlich die ersten in Österreich hergestellten) der Photographiechen Glesell- 
schaft vorzulegen, hatte ich gewisse Beobachtungen gemacht, welche zu 
vervollständigen mein Bestreben war. 



Digitized by 



Google 



236 Photographische Korrespondens 1903. ^r. 511. 

Wenn man nämlich in der beschriebenen Weise *) ein Brom- oder 
Chlorbromsilbernegativ mit der Ätherlösung von Wasserstoffsuperoxyd, 
wie dies bei der Dr. Ost w aidschen Katatypie vorgeschrieben ist, aber- 
gießt, so wird man finden, daß dieses Negativ an Intensitfit ungemein 
zunimmt und sich gleichseitig ein Niederschlag bemerkbar macht, der 
sich bis zum sichtbaren Belief steigert, je öfter der Überguß erfolgt. 

Indem nun durch die aufgegossene Lösung keine Färb- oder Metall- 
teile dem Negativ zugeführt werden, liegt die Vermutung nahe, daß 
durch die Anwesenheit des Wasserstoffisuperoxydes das metallische Silber 
der Emulsionsschicht eine Veränderung erfährt (partielle Oxydation?), 
welche die Verstärkungserscheinung zur Folge hat. 

Diese Vermutung gewinnt dadurch an Wahrscheinlichkeit, daß 
die reliefartige Schicht sich im Wasser löst und gleichzeitig Sauerstoff- 
bläschen von der Schicht aufsteigen. Hierbei verschwindet die Ver- 
stärkung und das Negativ geht auf die unveränderte, ursprüngliche Kraft 
zurück. 

Die angestellten Versuche gingen nun dahin, und zwar mit recht 
gutem Erfolge, auf dieser eben beschriebenen Erscheinung ein neues 
Verstärkungsverfahren aufzubauen, welches den Vorteil hat, nicht giftig 
zu sein und jede Nuaneierung wie auch das sofortige Zurückführen des 
Negativs auf die ursprüngliche, unveränderte Kraft zu ermöglichen. 

Der Vorgang, der einzuhalten ist, um solche Verstärkungen aus- 
zuführen, ist von größter Einfachheit. 

Nachdem man sich die Wasserstoffsuperoxydätherlösung in der an- 
gegebenen Weise hergestellt, das trockene Negativ und die entsprechend 
große Tasse vorbereitet hat, kann man entweder die Platte (oder das 
Papier negativ) in die mit der Ätherlösung gefüllte Tasse rasch ein- 
tauchen oder dieselbe in der Tasse liegend übergießen. 

Dieser Vorgang muß rasch und sicher vor sieh gehen, da die Ver- 
stärkung fast momentan eintritt, leicht Ungleichheiten entstehen und 
die Lösung nicht zu lange auf die Gelatineschicht einwirken darf, wegen 
der sich sonst leicht bildenden Blasen, die das Negativ unbrauchbar 
machen. Genügt das einmalige Übergießen für die gewünschte Kraft 
nicht, so läßt man vorher ganz trocknen, was, des vorhandenen Äthers 
wegen, sehr rasch geht und übergießt ein zweites Mal u. s. w. 

Die Verstärkung ist eine sehr bedeutende, ähnlich der Bromkupfer- 
oder Quecksilberammoniak- Verstärkung und reicht in der Regel ein zwei- 
bis höchstens dreimaliger Überguß aus. 

Bei Chlorbromdiapositiven erhält man eine prächtige, sepiabraane 
Farbe, welche sich recht gut für Glasstereoskope und zur Projektion 
eignen dürfte. 

Mit dieser gewiß einfachen Manipulation ist die Verstärkung schon 
beendet und es kann nun ohne weitere Behandlung kopiert werden. Ein 
Lacküberzug ist aber auf alle Fälle zu empfehlen, weil die Verstärkunga- 
schicht gegen Wasser sehr empfindlich ist, so daß ein darauf spritzender 



1) März-Heft pag. 166. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photograpbische Koirespondeoz 1908. 237 

Tropfen schon an dieser Stelle eine sehr merkliche Ab Schwächung ver- 
ursacht. 

Dieser scheinbar nachteilige Umstand hat den großen Vorteil, 
daß in der Verstftrknng su kräftig gewordene Platten im Wasser anf 
die gewünschte Kraft surflckgeführt werden 'können. 

Bei längerem Liegen der Platte im Wasser löst sich die ganze 
reliefartig aufgebaute Verstärkungsschicht vollkommen auf und das 
Negativ geht auf seine ursprüngliche, absolut unveränderte Kraft su- 
rück, wodurch das Belief selbstverständlich auch verschwindet. 

Behandelt man die verstärkte Platte mit einem der gebräuch- 
lichen Entwickler, so hat man es in der Hand, je nach Anwendung 
der Entwicklungsart eine Beihe von prächtigen Tönen zu erzeugen. 

Bei meinen Versuchen, von gewöhnlichen Bromsilberansichtskarten 
Katatjpien auf Celloidinpapier herzustellen, bei welchen von einem 
Positiv wieder eine Positiv-Katatjpie resultiert, machte ich die Beob- 
achtung, daß das Übergießen des verwendeten Bromsilberabdruckes mit 
Wasserstoffsuperoxyd - Ätherlösung die Veränderung des kaltschwarzen 
Bromsilberpapiertones in einem warmen Sepiaton zur Folge hat. Dieser 
Ton läßt sich durch öfteres Übergießen bis zur gelbroten Farbe steigern. 
Die Proben wurden der Gesellschaft vorgelegt. 

Die so mit Wasserstoffisuperoxjdlösung gefärbten Bromsilberbilder 
lassen sich auch mit bestem Erfolge mit EntwickluDgslösung behandeln, 
wodurch noch schönere Töne entstehen. 



Verein zur Pflege der Photegraphie und verwandter KUnste 
zu Frankfurt a. M. 

Sitzung vom 9. März 1903 im ,»Kaiserhof*. — Vorsitzender 
Herr Prof. F. Schmidt. 

Der Vorsitzende begrfißt als Oäste die beiden Vortragenden, Herrn 
Weimar aus Hamburg, Assistenten am Hamburgischen Museum für 
Kunst und Gewerbe, sowie Herrn Ad. Schmidt, Vertreter der „Deutschen 
Cozin^s^esellschaft m. b. H.". 

Zum letzten Protokoll bemerkt Herr Haake, daß es etwas 
reichlich humoristisch ausgefallen sei und es sich empfehlen dürfte, 
den scherzhaften Ton um eine Nuance tiefer zu stimmen. Er spreche 
im Sinne verschiedener Herren Mitglieder. Herr Haake begleitet sein 
Monitum indessen mit einem so verbindlichen Lächeln dem Unterzeich* 



Digitized by 



Google 



238 Photographiscbe Korrespondenz 1908. ^|>. 5X1. 

neten gegenüber, daß der letztere keinen direkten Vorwarf glaubt darin 
erblicken zu können. Um den verscbiedensten Ansprüchen gerecht zu 
werden, wird sich der Protokollführer also eines größeren Ernstes be- 
fleißigen — soweit es der Gegenstand von Fall zu Fall zuläßt. 

Herr Dr. König -Höchst moniert den Druckfehler S. 161, Zeile 
5 — 6 von unten, wo es Aceton anstatt Aeetonsulfit heißen muß. 
Herr Dr. Popp berichtigt, daß die jährliche Aufwendung für die 
Bibliothek nicht lÖO, sondern 50 Mk. betragen sollte, und teilt mit, 
daß er vom Technischen Vereine ermächtigt sei, die gemeinsame Be- 
nützung der Bibliotheken anzubieten, wenn unser Verein außer der be- 
reits zugestandenen erstmaligen Anschaffung für 150 Mk. und dem jähr- 
lichen Aufwände von 50 Mk. noch für Unterhaltung und Bedienung 30 Mk. 
pro anno zusteuern wolle. Der Vorschlag des Herrn Dr. Popp wird 
dankend akzeptiert. 

Der Vorsitzende rügt im Protokoll, daß der Absatz über die Lehr- 
lingszucht den gefaßten Beschluß nicht genügend präzisiere. Er habe vor 
allem die theoretische Schulung der Lehrlinge im Auge gehabt, die 
er durch besondere Kurse erstreben wolle. 

Außer den üblichen Drucksachen sind Proben des Brillant-Ent- 
wicklers von Brune & Hö finghoff in Bannen eingegangen, eine 
Kollektion der Arbeiten von Wilborgu. a. Es liegt zur Ansicht auf 
der Entwurf des Diploms zur Prämiierung der Mitglieder, die dem Vereine 
25 Jahre angehörten. 

Als neue Mitglieder sind angemeldet und werden aufgenommen die 
Herren Dr. B. Brasch, Chemiker in Höchst; Paul Scharfmerth und 
Jul. Michaelis, hier. 

Der Vorsitzende erteilt hierauf Herrn Weimar aus Hamburg das 
Wort zu seinem hochinteressanten, von zahlreichen instruktiven Licht- 
bildern begleiteten Vortrage: „Über die Photographie kunstgewerblicher 
Gegenstände *". Herr Weimar legt in seiner Technik besonders Wert 
auf die lichthoffreien und orthochromatischen Platten, die Gelbscheibe, 
den Ezpositionszeitmesser Wynnes „Infallible**, das Ammoniumpersulfat 
und die senkrechten Linien. An unserem Auge rollen vorüber die ver- 
schiedensten Ausführungen und Auffassungen der verschiedensten Gegen- 
stände des Kunstgewerbes; besonders entzücken auch die reizend über- 
malten Pokale, Truhen etc. Als zweiten Teil seiner Vorführungen brachte 
Herr Weimar zahlreiche Aufnahmen von lebenden Blumen. 

Lebhafter Beifall der Versammlung und herzlicher Dank des Herrn 
Vorsitzenden belohnte den Herrn Vortragenden für seine lehrreichen 
Mitteilungen. 

Das „Cozin-Verfahren". Nie ohne Dunkelkammer! 

Das langersehnte „ Verfahren "*, welches in unserer Kunst eine 
strenge Grenzscheide ziehen sollte zwischen «Einst'* und « Jetzt ** (siehe 
Beklamebild der G. m. b. H.), es ist da, es ist erreicht. 

Leider hatte man von der Sache viel zu früh viel zu viel ver- 
lauten lassen; die Begeisterung für die ^ Photographie ohne Dunkel- 
kammer** hatte bereits einer Emflchterung Platz gemacht, ehe man noch 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. PhotographUcfae Korrespondenx 1908. 239 

dieae neueste Emmgensebaft deotachen Gewerbefleißet gans kennen ge- 
lernt hatte. 

Herr Ad. Schmidt weist anf die Unannehmlichkeiten des Ar- 
beitent in der Dunkelkammer hin and bespricht die vergeblichen Ver- 
suche, die bereits früher gemacht wurden, um das Arbeiten im Dankel- 
raam zn umgehen. Es sei alles gar nichts gewesen, bis ein genialer 
Mann, Johann Ludwig in Mains, einen Farbstoff gefunden habe, das 
sogenannte „Goxin** (in der vorletzten Orthographie schrieb man „Coccin*. 
Anm. d. Verf.)) welches als Imprägnierung der exponierten Platten genfige, 
die aktinische Wirkung selbst des Tageslichtes abzuhalten. 

Herr Schmidt zeigt, wie man die Platte aus der Kassette in 
den Cozintrog fallen läßt und nach vollzogener Sättigping der Gelatine- 
schiebt dieselbe bei der Abendbeleuchtung entwickelt. 

Auch in unserem Verein will für diese ^ epochale ** Erfindung sich 
nicht diejenige rückhaltlose Begeisterung einstellen, welche notwendig ist, 
um dem Guten in dieser Welt den gebührenden Platz einzuräumen. 

Der Herr Vorsitzende hält es zunächst für unmöglich, unter allen 
umständen mit der Beurteilung der Entwicklung nach der Aufsicht 
auszukommen. Herr Dr. Lüppo-Cramer meint, daß die Cozin-Sache 
doch auch wobl nicht für Fachleute, sondern doch wohl nur für eine 
Kategorie der Amateure gedacht sei, denen es auf die Beurteilung nicht 
so genau ankomme^). Dem widerspricht der Vertreter der „Deutschen 
Coxin-G^ellschafi**. Das Verfahren sei sehr wohl auch für Photographen 
gedacht (Zwischenrufe). So z. B. wenn ein Photograph plötzlich — 
aufs Schloß zitiert würde. 

Herr Dr. Büchner teilt mit, daß man bei der Vorführung des 
„Cozin Verfahrens* in Darmstadt allgemein zu der Ansicht gekommen 
sei, daß der Umgehung der Dunkelkammer durch die Verwendung des 
Colins nur in seltenen Ausnahmsf allen allenfalls das Wort ge- 
redet werden könne. Er weist darauf hin, daß die Sache keineswegs 
neu sei und in Valentas „Photographischer Chemie* bereits davon 
die Bede sei; auch mit zahlreichen anderen Farbstoffen lasse sich der 
problematische Effekt des Cozins erreichen. 

Herr Dr. König- Höchst, eine Autorität in Farbstoffangelegen- 
heiten, teilt gleichfalls mit, daß es eine ganze große Klasse von Farb- 
stoffen gebe, die sich für den seltsamen Zweck eignen ; so benütze auch 
Lumiöre einen roten Farbstoff zur Imprägnierung seiner Bichromat- 
gelatine, um das tiefe Eindringen des Lichtes in die Schicht zu ver- 
hindern, der, ebenso wie das Cozin, sich sehr leicht aus der Gelatine 
auswaschen lasse. 

Auf die Frage des Herrn Architekten Wendt, ob man denn zum 
Einlegen in die Kassetten auch keine Dunkelkammer mehr nötig habe, 
gibt Herr Ad. Schmidt zu, daß man hierbei nicht ohne Dunkelkammer 
auskommen könne. 



*) Bilder, wie die neuesten „Knnttphoiographien**, von denen weiter 
die Bede ist, " 
produzieren können. 



unten die Bede ist, wird man auch ganz ohne Kontrolle des Negativs 

L..C. 



Digitized by 



Google 



240 PhotogrApbische Korrespondenz 1908. ^r. 511. 

Das »Ceterum censeo" des Herrn Dr. Büchner ist: »Ee werden 
yiele Amateure auf das Cozin verfahren hereinfallen, aber wenn 
die Flasche leer ist, hat die Herrlichkeit ein Ende". 

Herr Haake teilt mit, daß in der nächsten Sitsung Herr Kitt- 
meister Riß ling-Berlin uns seine wilden Tiere vorfahren werde. 

Der Rnnstekel. Amerika das Land der Wunder. 
Herr Dr. E. W. Büchner erhält das Wort xa einem Impromptu 
das hier wörtlich wiedergegeben werden möge. * 

Amerikanische Kunst Photographien. 

n Amerika hat auf dem Gebiete der Bildnisphotographie in den 
letzten Jahren eine Überraschung an die andere gereiht, und als es 
bereits unbestritten an der Spitze marschierte, da beschenkte es, wie aus 
einem Born unversieglicher Kraft schöpfend, die Welt vor kurzem mit 
einem neuen Wunder — dem jungen Steichen, der dem Licht- 
bildnis nun wieder ganz eigene Wege suchte und fand,*" 

so steht es geschrieben auf S. 9 des Heftes 5 der „ Photographischen 
Mitteilungen''. 

«Wer von Ihnen die Photographische „Bundschau" kennt, wird 
sich, mit so vielen anderen, im vergangenen Jahre mit einem gewissen 
Ekel — nennen wir ihn den Kunstekel, von den in dieser Zeit- 
schrift gebrachten Bildwerken, ^Kunstphotographien^ genannt, ab- 
gewandt und sich gefragt haben: ja, ist dies denn Kunst?? Da kam 
einem schon eher der Gedanke, daß das Meisterstück eines Handwerkers 
dem Auge wohltuender und sympathischer ist als diese moderne ,Knnst'- 
richtung^ ! * 

„Zu ihrem eigenen Vorteil brach die ,Bundschau* schließlich doch 
mit dieser ,Kunst'-Bichtung, aber offenbar ist Juhl der Meinung, daß 
nur das wahre Kunst sei, was in Hamburg oder New- York fabrisiert 
wird, und fängt nun in den , Photographischen Mitteilungen* 
aufs neue an, Anhänger für seine ,Kunst* zu werben. Ob es ihm ge- 
lingen wird oder ob den , Mitteilungen* schließlich dasselbe Schicksal 
beschieden sein könnte, vor dem die ,Rundsehau* stand?" 

Herr Dr. Büchner zeigt unter stürmischer Heiterkeit der Ver- 
sammlung die Elaborate vor, die Herr Fritz Löscher als „künstlerischer 
Leiter" (I) der genannten Zeitschrift vor der Welt und seinem Gk>tt als 
.Kunst" zu verantworten hat. „Kind mit unsichtbarem Apfel", „Dame 
mit Himmelfahrtsnase", „Miese alte Jungfer mit Palette", „Leonore von 
verschleiertem Negativ" wtirden als Anfangsstümpereien eines Amateurs 
einfach in den Papierkorb gehören, wenn nicht die „künstlerische 
Leitung" durch einen Kommentar im bilderreichen Pathos des zitierten 
Einleitungspassus den mißglückten Aufnahmen den Stempel einer unwider- 
stehlichen Komik aufgedrückt hätte. Das vermag einigermaßen mit diesen 
seltsamen „Darbietungen" zu versöhnen. 

Herr Dr. Bjü ebner stellt zu der Bemerkung des Impresarios der 
überezponierten „Julia" auf S. 74, es liege „etwas Keusches in Ton 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photogrmphisehe Korrespondens 1908. 241 



«od Haltung" die satreffende Anfrage, was der Photograph fOr die 
Keuschheit seiner Modelle könne. 

£0 erhebt sich keinerlei Verteidigong im Namen der »hohen 
Kaust"; die Gksellsehaft, Fachleute wie „Amateure*, fQhlt sich soll- 
dtriseh in der Verarteilung der bezeichneten Bilder. 

Die Schlußworte des Referenten, Herrn Dr. Büchner: „DtL lobe 
ich mir doch unser Vereinsorgan, das bei allen kflnstlerischen Bestrebungen 
doch niemals auf Abwege gerät!* finden lebhaften Widerhall. 

Die Bibliotheksfrage kommt in Fluß. 

Herr Haake teilt mit, daß er an verschiedene Verlagshand- 
Inngen wegen Gratislieferungen von Bfichem ffir unsere Bibliothek ge- 
schrieben habe. Herr W. Knapp stellt einige Werke in Aussicht 
(Brayo) ; eine andere Firma bedauert, in Rücksicht auf eine Abmachung 
der deutschen Verlegerkammer keine Spenden liefern zu können. Die 
Schrift der Verlegerkammer wird verlesen und den Gründen derselben 
kann man sich nicht ganz entziehen. Herr Gädicke macht liebens- 
wfirdiger Weise eine Stiftung. 

Herr Dr. Büchner hat Herrn Junior bei der Ordnung der 
Bficher geholfen und gefunden, daß außer dem Kompendium von Schmidt 
nichts Gutes vorrätig sei. Herr Junior wird nochmals ermächtigt, 
einen Schrank anzuschafiPen. Auf den Vorschlag des Vorsitzenden 
werden Herr Junior als Fachmann und Herr Dr. Lüppo-Gramer 
als Amateur gemeinsam designiert, eine Liste der anzuschaffenden 
Bficher aufzustellen. 

Herr Junior bittet auch dringend um Zurücklieferung der ent- 
liehenen Bücher. 

«Denn leichter ist^s, die Bücher selber, 
Als was darin steht, zu behalten*. 

Herr Karl Worel in Graz spricht seinen Dank für das Aner- 
kennungseehreiben des Vereines für seine Farbenphotographien aus und 
▼erspricht, den Verein über die Fortschritte seiner Versuche auf dem 
Laufenden zu erhalten. 

Farbenphotographie und Reporterphantasie. 

Im Fragekasten findet sich folgende naive und doch sehr zu- 
treffsnde Anfrage: 

„Sind die Platten für bunte Photographie, von denen neuerdings 
die Tageszeitungen schreiben, daß sie für Rot ebenso empfindlich wie 
f&r Blau sind, im Handel zu haben? Kann man dieselben 
nicht bei dem doch viel angenehmeren blauen Lichte ent- 
wickeln?« 

Herr Dr. König-Höehst erklärt, daß es keine Platte gäbe, auch 
nicht die neue, vielgerühmte Äthjlrot-Badeplatte, welche 
ebenso empfindlich für Rot wie für Blau sei. Auch bei der Äthyl- 
rot-Platte müsse man 16 — ISmal so lang durch das Rotfilter be- 
lichten wie durch das erforderliche Blaufilter. Mi et he benütze 
eben ein Blaufilter, welches beinahe Schwarz sein müsse. 



Digitized by 



Google 



242 Photographische Korrespondenz 1908. J^fr. 511. 

Herr Dr. Lüppo-Cramer teilt mit, daß Herr Prof. Miethe m 
der neuesten Nummer des »Atelier* (p. 49, Absats II) die Vermntang 
des Herrn Dr. König- Höchst selber bestätige. Er verliest den Passus, ans 
dem einselne Stellen verschiedene Faehlente ein wenig paradox aasa- 
mnten scheinen. Miethe dftmpft das Blanfilter stark, „damit die Expo- 
sitionsseit für dasselbe nicht nngebflhrlich kurz ausfällt*, damit 
man sa «bequemen* Expositionszeiten kommt. (!) 

Dem Kasten-Fragesteller kann also die blaue Beleuchtung seiner 
Dunkelkammer für » bunte* Photographie nicht empfohlen werden. Im 
übrigen sei auf die Untersuchung des Athjlrots in der k. k. Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt zu Wien (diese Zeitschrift pag. 173) ver- 
wiesen. 

Zu einer weiteren Anfrage, wie stark man Ätzlauge zum Ent- 
fetten von Metall nehmen müsse, verweist Herr Junior auf den prak- 
tischen Versuch im Speziallfalle, und Herr Dr. Popp erinnert daran, 
daß nicht jedes Fett, z. B. Vaseline, verseifbar sei, und man in diesem 
Falle ein Lösungsmittel wie Äther, Chloroform etc. nehmen müsse. 

Eine dritte Anfrage betriflTt ein dem Whatman-Papier ebenbürtiges 
deutsches Fabrikat, das es noch nicht zu geben scheint. Zwischen den 
Herren Prof. Schmidt, Schilling, Haake, Dr. Popp u. a. entspinnt 
sich eine geistreiche Plflnkelei über Deutschtum und Auslandssucht, 
worüber zu berichten sich der Unterzeichnete versagen muß, zumal für 
den Fragesteller kein positives Resultat dabei herauskam. 

Ein Schreiben der Handelskammer in Wiesbaden wird noch vor- 
gelegt, welches die Zahl der zu haltenden Lehrlinge etc. betrifft. Herr 
Junior weist darauf hin, daß in Wiesbaden keiner der Herren Kol- 
legen irgend etwas angenommen habe, und äußert sich abfUlig über 
„die ganze Geschichte*. 

Herr Haake ermahnt die jungen Herren, nicht zu schroff zu sein. 

Ausgestellt hatten vortreffliche Bilder die Herren Schilling und 
Junior. 

Herr Haake teilt noch mit, daß in der nächsten Sitzung die 
Besultate mit dem Zinkschen Pigmentverfahren besprochen 
werden sollen, zumal die Herren Kameraden aus Heidelberg eine Aus- 
stellung ihrer Sachen angesagt haben. Herr Dr. König -Höchst und Herr 
Dr. Lüppo-Cramer hatten in der vorigen Sitzung versprochen, über 
die Katatjpie zu berichten. Herr Dr. Lüppo-Cramer berichtet, 
daß er seine eigenen minderwertigen Resultate, die nicht einmal mit 
den „amerikanischen Kunstphotographien" rivalisieren könnten, der 
Gesellschaft nicht hätte vorlegen wollen und sich von Herrn Dr. Gros 
Originalbilder ausgebeten habe. Dieselben seien auch versprochen worden, 
aber nicht rechtzeitig eingetroffen. 

Herr Dr. König- Höchst und Herr Jung-Darmstadt hatten mit der 
Katatjpie keine schönen Resultate; beide vermissen die Details. Herr 
Dr. König -Höchst will aus theoretischen Gründen die Möglichkeit ftinee 
Halb töne bei der Katatjpie nicht zugeben und ist übeneugt, daß daa 
Verfahren niemals zu praktischer Bedeutung gelangen 
werde. Herr Dr. Lüppo-Cramer hält dieses Urteil für vor- 
schnell; wenn er auch selber nicht daran glaube, daß die Katatjpie 



Digitized by 



Google 



Nr* 511. Pbotofrraphische Korreapondens 1908. 243 

irgendeine nennenswerte ümwälsung in der Photographie seitigen 
könne, so verweise er doch anf die Fortschritte, die der Gummidruck 
in wenigen Jahren gemacht habe. 

In der nftchsten Sitzung wird Herr Dr. König-Höehst einen Vortrag 
fiber die Katatjpie halten und von dem Unterzeichneten dabei unter- 
stützt werden. 

Die Inhaber des Zinkschen »Subskriptions Verfahrens*' werden er- 
sucht, in der am 6. April stattfindenden Sitzung ihre Belege mitzu- 
bringen. Dr. Lüppo-Cramer. 



Wiener Pboto-Klub. 

(I., Benngasse 14.) 

Am 16. Februar d« J. fand ein Projektionsvortrag des Herrn Ingenieurs 
Karl Satori statt. Ein zahlreiches Anditorinm, darunter viele Qäste, deren 
Mehrheit dem schönen Qeschlechte angehörte, folgte dem Vortragenden auf 
seinem Ausflüge ins Universum. Unter dem Titel: «Ans der Sternenwelt*, 
kamen mehr als hundert terrestrische und cOlestische Aufnahmen, eine Sammlung 
des hervorragenden Amateurastronomen König, zur Projektion. Die prftzisen 
und doch gemeinverständlichen Erläuterungen, die Ingenieur Satori zu jedem 
der vorge^hrten Bilder gab, hielten das wissenschaftliche Interesse, soweit es 
der Laie auf diesem fOr ihn so geheimnisvollen Gebiete betätigen kann, bis 
zum Schlüsse wach. 

Eine Kritik in photographischer Hinsicht kam wohl nur in erster Linie bei 
den terrestrischen Aufnahmen in Betracht, und da sei es gesagt, daß die Dar- 
stellung der verschiedenen, der Beobachtung des gestirnten Himmels gewid- 
meten Bauten und Instrumente eine vorzügliche war. In anschaulicher Plastik 
sahen wir die berühmtesten Warten der Himmelsbeobachtnng mit ihren ganzen 
Instrumentarien vorüberziehen, bis endlich eine Aufnahme der Sonne den Beigen 
der Astrophotographien eröffnete. In technisch unanfechtbarer Ausführung 
folgte Bild auf Bild. Eine Sonnenfinsternis mit der prächtigen Erscheinung 
der Corona und den deutlich sichtbaren, flammenartigen Bildungen der Pro- 
tuberanzen gelangte auf der Projektionswand zum weitaus besseren Verständnis 
eines Laienpublikums, als es die umständlichsten, mündlichen Erklärungen 
vermocht hätten. Und als nun gar ein lieber, alter Bekannter und .Nächst- 
stehender** auf der Leinwand erschien, als der Mond, dieser vielbesungene und 
viel beseufzte Trabant, aufging, war jene Stimmung Gemeingut, die das Ge- 
botene mit Behagen genießt. 

In den verschiedensten Phasen seiner Laufbahn zeigte der wackere Satellit 
sein narbendurchfurchtes Antlitz, und in geradezu staunenswerter Plastik 
boten sich unseren Augen die lunarischen Landschaften. Ringgebirge an Ring- 
gebirge und Marc auf Mare, und doch keines ein Marc ! Stolze Namen klangen 
an unser Ohr: Archimedes, Aristoteles, Tycho, Kopernikus, Hipparch, Ptolomäus 
und Piccolomini und und andere. 

Interessant war die vergleichsweise Darstellung eines lunarischen und eines 
terrestrischen Kraters, nnd von aktuellstem Interesse Mondaufnahmen des Vor- 
tragenden selbst, die mit einer Handcamera gemacht wurden. F/32, Expo- 
sition: V) Sekunde, Intervalle: 4 Minuten. 

Nachdem noch eine Anzahl von Aufnahmen anderer Bestandteile des 
Sonnensystems vorgeführt und erklärt worden war, schloß Ingenieur Satori 
seinen ungemein fesselnden Projektionsvortrag unter rauschendem Beifalle, 
der auch Herrn König galt 



Digitized by 



Google 



244 Photographische Korreapondens 1908. Nr. 511. 

Der 28. Februar, FasehingmonUg, stand im Zeiehen der Fröhlichkeit. 
Ein Yon der Firma R. Lechner (Wilhelm Mttller) beigestellter Kinemato- 
graph trag zur (Jnterbaltnng bei, und ein frisch gewagtes Tänzchen krönte das 
gemütliche Fest. Man monkelt etwas Ton Morgengrauen! 



In der am 27. Februar abgehaltenen Ausschußsitz ung gelangten die 
Detailbestimmungea für die kommende Ausstellung, femer der Entwurf einer 
Haus- und Atelierordnung zur Beratung und Annahme. 



FQr den 2. M&rz war ein Projektionsabend des Herrn Karl Prokop 
anberaumt. Wie beliebt derartige Veranstaltungen sind, zeigte der massen- 
hafte Besuch. Unsere ausgedehnten Klubr&ume konnten kaum £e Erschienenen 
fassen; man stand während der Vorführung selbst, bis in die Nebenräume 

fedrängt, Mann an Mann, während das Damenparterre dicht besetzt war. Herr 
rokop kann auf seinen Laternbilderabend stolz sein. Was er uns auf der 
Leinwand Torzauberte, waren größtenteils Kabinettstücke photographischer 
Kunst. Mannigfaltige Motive wechselten mit den prächtigsten Beleuchtungs- 
effekten, und es erwies sich wieder, daß selbst die Darstellung anspruchsloser 
Studienobjekte durch entsprechende Auffassung, Beobachtung der richtigen 
Wiedergabe der Tonwerte und exakte Technik künstlerisch zu wirken yer- 
mag. Wie gesagt, Herr P r o k o p und mit ihm der Photo-Klub können sich 
dieses Abendes aus vollem Herzen freuen. 

Lebhafter Beifall ertönte am Schlüsse der Veranstaltung. 



Am 6. März fand wieder eine Ausschußsitzung statt, in der laufende 
Angelegenheiten verbandelt wurden. 



Montag den 9. März 1. J., Projektionsvortrag des Herrn Dozenten 
Dr. Grasberger: „Aus dem Bakterienleben**. 

Der Vortragende weist in seiner Einleitung darauf hin, daß an der- 
selben Stelle, wo vor kurzer Zeit schier unermeßliche Entfernungen mit Hülfe 
der Camera überwunden wurden und unbekannte Welten sich im Lichtbilde 
zeigten, nunmehr mit Hülfe der Photographie jene kleinsten Lebewesen, die in 
und um uns, zu Myriaden angesammelt, hausen — die Bakterien — in sichtbarer 
Größe vorgefürt werden sollen. 

In einem formvollendeten Vortrage, der ab und zu durch feinen Humor 
gewürzt war, entledigte sich Herr Dr. Grasberger seiner Aufgabe. Daß die 
vorgeführten Laternbilder die gesprochenen Worte wirksam unterstfitzten und 
daß die Mikrophotographie ihre Bedeutung neuerdings erwies, ist wohl selbit- 
verständlich. 

Das zahlreiche Auditorium dankte durch wiederholte Beifallsbezengungen. 



Digitized by 



Google 



Kr. 511. Photog^aphUobe KorrespondMs 1908. 245 



Photographische Gesellschaft in Wien. 

PlenarTersammluiig Tom 17. HXrz 190S, abgehalten Im 
gelben Parterresaale der kais. Akademie der Wissenschaften. 

Yonitsender: Herr Hofrat Dr. J. M. Eder. 
SekretAr: Hof-Pbotograph Wilhelm Barger. 
Zahl der Anwesenden: 83 MitgUeder, 78 Gftvte. 

Tagesordnung: 1. Yereinsangelegenheiten : Qenehmigtmg des Proto- 
IroUs der Sitsang yom 17. Februar 1908; Mitteilungen des Vorsitsenden ; Auf- 
nahme neuer Bütglieder; Mitteilungen des Sekretftrs. — 2. Herr Georg Otto, 
Vertreter der Firma Zeiß in Wien: Besprechung des Epidiaskops. — 8. Herr 
Hof- und Gerichtsadyokat Dr. Eugen Kraus: Die Photographie und die 
Gewerhegesetzgebung mit besonderer Berücksichtigung des Genossenschafts- 
wesens. — 4. Herr Heinrich Steiner, Direktor der „Zeit^: Die Photographie 
in der Reklame. — 5. Herr Pro£ Hans Lenhard: Photographische Exkur- 
sionen der k. k. Graphischen Lehr« und Versuchsanstalt (Projektionsy ortrag). 

Der Vorsitzende Herr Hofrat Dr. J. M. Eder eröffnet die Sitmng 
und legt das Protokoll der Plenarversammlung zur Verifikation vor, die 
ohne Einspruch erfolgt. 

Es gelangen hierauf die Namen jener Herren zur Verlesung, die 
vom Komitee zur Aufnahme in die Gesellschaft vorgeschlagen werden: 

Herr August Brestowski, Magister der Pharmazie, Vertreter der 
Farbenfabriken vormals Friedr. Bayer & Co. in Elberfeld, durch Herrn 
Regierungsrat L. Schrank; 

Herr Gkistav Lehmann, Amateur, durch Herrn Franz Zweig; 

Herr Jaroslaw Picek, Photograph in Lodz; 

Herr Theodor D o k u 1 i 1 , Konstrukteur an der technischen Hoch- 
schule in Wien; beide durch Herrn Hofrat Dr. J. M. Eder. 

Der Vorsitzende teilt mit, daß im April eine Ausstellung von 
Amateurphotographien in Budapest stattfindet. Laut eines ein- 
gelangten Schreibens wird von Seite der Direktion der Staatsbahnen in 
Budapest eine Ermäßigung der Fahrpreise gewährt, um den Besuch der 
Ausstellung in der ungarischen Hauptstadt recht zahlreich zu gestalten. 
Selbstverständlich mflssen solche Karten bei dem gedachten Amte vorher 
angemeldet werden. 

Der Altertumsverein in Wien, welcher demnächst sein 
50y ähriges Jubiläum feiert, hat die Gesellschaft zu dieser Feierlichkeit 
eingeladen und wurde seitens des Komitees die Entsendung eines Dele- 
gierten beschlossen. Herr Hofrat Dr. J. M. Eder hat sich zur Über- 
nahme dieser Mission bereit erklärt. 

Ferner wird — wie bereits mitgeteilt wurde — zu Pfingsten in 
Berlin der Internationale Kongreß für angewandte Chemie abgehalten. 
Die Sitzungen werden im Reichstagsgebäude stattfinden und versprechen 
sehr interessant zu werden. Auch bei dem letzten Kongreß war die Ge- 
sellschaft vertreten. 

Einem Wunsche des Komitees entsprechend, übernimmt es Hofrat 
Dr. J. M. Eder, der als Vertreter der k. k. Graphischen Lehr- und 



Digitized by 



Google 



246 Photographiflche Korrespondens 190S. ^r. 511. 

VcrsnchsaDstalt an dem Kongresse teilniAimt, auch die Photographische 
Gesellschaft zu vertreten. 

Za den Ansstellnngsgegenstflnden fihergehend, lenkt der Sekretfir 
Herr Wilh. B n r g e r die Anfmerksamkeit der Versammlang auf das 
Yon G. Koppmann in Hamburg aasgestellte Papier mit einer neuen 
Schicht nnd ersucht Herrn Regiemngsrat Schrank um Angabe nSherer 
Daten. 

Der Aufgeforderte bemerkt, daß diese von Herrn Koppmann mit 
dem Namen Collatin beseichneten Schichten sehr jenen des Albumin- 
papieres ähnlich seien und aus einer Versuchsreihe von 1^/, Jahren 
hervorgegangen sind. (Herr Koppman hat nachträglich eine Mitteilung 
darüber an die Bedaktion eingesendet, welche auf S. 233 veröffentlichet 
ist und die in der Versammlung gemachten Angaben an Ausführlichkeit 
überbietet.) 

Herr Barger ersucht hierauf Herrn Wilhelm Müller, zu seiner 
Ausstellung das Wort xu ergreifen. 

Herr Hof-Buchhändler W. Müller bespricht swei kolorierte Helio- 
gravüren von Eichstädt und den „Frühling" von Segantini, 
ferner Böcklins „Insel der Toten **. Es ist dieses die fünfte Variation 
dieses Themas; der Verleger hat alle fünf auf ein Tableau gegeben, 
um das Richtige den Kunden zu vermitteln. 

Zu den Ausstellungsgegenständen der Hof-Kunstanstalt J. L6wj 
bemerkt der anwesende Direktor Gustav Löwy, daß diese fünf Rahmen 
für St. Petersburg bestimmt sind. 

Die Tafel mit den diversen Dreifarbenantotypien wurde für jede 
Farbe auf einmal gedruckt, wobei den verschiedenfarbigsten Originalen 
dennoch ihr besonderen Charakter erhalten blieb. 

Eine Tafel mit verschiedenen Formaten ist mit 3—5 Farben ge- 
druckt, darunter das köstliche Miniaturporträt von Daffinger, Bildnis 
des Dichters Adalbert Stifter, dann Segantini; dieselben sind sämtlich 
in Lichtdruck hergestellt, obwohl in dieser Weise eine gleichmäßige 
Auflage viel schwieriger auszuführen ist als im Buchdruck. 

Herr Sekretär Burg er macht auf zwei interessante Einsendungen 
von Gebrüder Lumi^re in Lyon aufmerksam: Forin08lliflt als Sulfit 
und Alkali-Ersatz bei photographischen Entwicklern und ForniOiBne zum 
Härten der Gelatineschicht der Papiere. Die leichte Verletsbarkeit der 
modernen Papiere, insbesonders der matten, lassen ein solches Präparat 
als eine merkliche Erleichterung der Arbeit erscheinen. 

Weiter sehen wir eine reichhaltige Kollektion der Graphischen 
Union. Herr Hub ergreift im Namen der Firma das Wort und bemerkt, 
daß die ausstellende Firma noch jung sei und zum ersten Male Gelegen- 
heit hatte, in der Gesellschaft auszustellen ; er schmeichle sich , daß 
diese Kollektion eine ^eundliche Beurteilung finden wird. 

Herr Sekretär Burger lenkt die Aufmerksamkeit auf die von 
unserem Mitgliede Arthur Wilborg in St. Petersburg eingesendeten 
vorzüglichen Lichtdrucke, dann Autotypien schwarz und in Farben, 
letztere von seltener Schönheit und höchst interessante Objekte dar- 
stellend. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondenz 190S. 247 

Für die Bibliothek der Gesellschaft sind eingegangen: 

Von Karl H er r m a n n : Photographie und Reproduktion. Selbstverlag. 
Eine seifar anregende Arbeit mit den Kapiteln: Aus den Geheimnissen 
der Photographie. Reproduktionstechniken und ihr Werdegang. Jubiläums- 
ausstellung der Wiener Photographischen Gfresellschaft u. a. m. 

Dr. E. Holm: Photographie bei kflnstlichem Licht (Magnesium- 
licht). B^lin, Verlag von Gustoy Schmidt 1903. Bd. 16 der Photo- 
graphischen Bibliothek. 

Grashoff- Löscher. Die Retusche von Photographien. 9. Auf- 
lagt. Verlag von GusUv Schmidt. Berlin 1903. Bd. 2 der Photo- 
graphischen Bibliothek. 

Die hohe Zahl der Auflagen bemerkt Redner, erweist die Nützlich- 
keit des Buches, obwohl man über dieses Thema nur wenig sagen kann. 
Aber die technische Seite ist gewiß sehr instruktiv erörtert. 

Der Vorsitzende ersucht nunmehr Herrn Karl Seih um Vorlage 
der Apparate von Voigtländer & Sohn. 

Die detaillierte, mit Klischees versehene Mitteilung des Herrn 
Selb erfolgt in einem separaten Artikel. Die außerordentlich sinnreich 
und handlich konstuierten Cameras, namentlich die Heliarcamera, er- 
regen das ungeteilte Interesse der Versammlung. 

Nun wird Herr Ludwig A. Ebert von dem Vorsitzenden ersucht, 
über die im Atelier des Herrn Baron Nathaniel v. Rothschild an- 
gestellten neuen Experimente mit Katatjpie Mitteilung zu machen und 
die angekündigten Proben vorzulegen. 

Die Voigtländer-Klappcamera, dann die Rollfilmcamera, die gleich- 
zeitig für Platten verwendbar ist, gehört zu den vollkommsten Appa- 
raten in diesen Gtonre. 

Der Vorsitzende dankt dem Herrn Seih für die interessante 
Demonstration und teilt mit, daß sowohl Herr Direktor Heinrich Stei- 
ner vom Journal „Die Zeit", als auch Herr G^eorg Otto, Vertreter der 
Firma Zeiß in Wien, verhindert sind, der heutigen Sitzung beizuwohnen, 
wodurch die Demonstration des Epidiaskops, sowie die Mitteilung über 
«Photographie als Reklame*" entfällt. Dagegen wird uns Herr LudWig 
Ebert durch Mitteilungen über seine neuesten Versuche ZUr Kata- 
typie erfreuen. 

Nun wird Herr Ludwig A. Ebert von dem Vorsitzenden ersucht, 
über die im Atelier des ELerm Baron Nathaniel v. Rothschild an- 
gestellten neuen Experimente mit Katatjpie Mitteilung zu machen und 
die angekündigten Proben vorzulegen. 

Herr Ebert bemerkt, daß seine Versuchsresultate die Katatypie 
nicht direkt betreffen, sondern vielleicht als wertvolle Erfahrungen bei 
der Herstellung solcher Abdrücke zu betrachten seien. (Die erweiterte 
Mitteilung ist auf Seite 235 abgedruckt.) 

Der Vorsitzende dankt Herrn Ebert für diese instruktiven Experi- 
mente, die nicht nur das Interesse der Anwesenden, sondern auch 
weiterer wissenschaftlicher Kreise finden werden, da sie von prinzipieller 
Bedeutung sind. 

Photognipbitohe Korretpondenz, April 1908, Nr. 511. lg 



Digitized by 



Google 



248 Photographische Korrespondens 1908. ^r. 51 L 

Hofrat Dr. Eder ersucht hierauf Herrn Pettauer, cur Chemi- 
kalien- AuMtellung der Firma Karl Seih das Wort su ergreifen. 

«Die langandauemde Voreingenommenheit gegen die Verwendung 
gebrauchsfertiger photographischer Chemikalien hat eine unerwartete 
Wendung genommen. Betrachtete man noch yor kursem die Verwendung 
yon Patronen oder konsentrierten Lösungen als den Gipfelpunkt des photo- 
graphischen Dilletantismus , so gibt es heute gani bedeutende Berufs- 
photogpraphen, die konzentrierte Lösungen und Patronen in ihren La- 
boratorien in Verwendung liehen. 

Die zunehmende Nachfrage und der steigende Konsum yeranlaßten 
Herrn Karl Seib, das photochemische Laboratorium Tip*Top zu g^nden, 
mit dessen Leitung er mich betraute. 

Die knappe Form, die eine Patrone ihrer Zweckmftßigkeit halber 
verlangt, erfordert aber auch andererseits, daß alle darin yorhandenen 
Substanzen, welche zusammen einen Entwickler geben, genau in dem 
Verhältnisse zueinander sein mfissen, daß die Wirkung auf die Brom- 
silberplatte nur die yom Lichte getroffenen Stellen, das sogenannte la- 
tente Bild, zu reduzieren vermag, das nichtbelichtete Bromsilber hin- 
gegen nicht beeinflußt. Dies wurde nur dadurch erreicht, daß die von 
Ferdinand Hurter & C. Vero, Driffield im Jahrbuche Hofrat 
Eders von 1899 publizierte Methode: Das latente Bild und seine Ent- 
wicklung*, fQr sämtliche Entwicklersubstanzen experimentell durchgear- 
beitet wurde. 

Dieser Weg mußte nun fttr alle in Verarbeitung gezogenen Ent- 
wicklersubstanzen eingeschlagen werden und ergab durchwegs positive 
Besultate. 

Altbekannte Entwickler unter Phantasienamen in den Handel zu 
bringen, hat das Laboratorium prinzipiell verworfen. Nicht zu ver- 
wechseln damit ist die Fabrikation des von Dr. Schleußner zu- 
sammengesetzten „Eurodin-Entwicklers*, wobei die beiden Substanzen, 
welche in einem besonders günstigen Verhältnisse zueinander ab- 
gestimmt verwendet werden, angegeben sind. Es sind dies Metol und 
Hydrochinon, die einen hochkonzentrierten Rapidentwickler bilden. 

Nun gestatten Sie mir, Ihnen einiges über die technische Seite 
der Fabrikation mitzuteilen: 

Das Ansehen einer Patrone läßt gBi nicht vermuten, wie viele 
Momente Berücksichtigung verlangen, um ein tadelloses Produkt herzu- 
stellen. Jede daran angebrachte Kleinigkeit ist dabei nicht überflüssig, 
sondern hat ihren triftigen Grund. Schon die Form erwies sich als 
Röhrchen zweckmäßiger denn als Phiole, denn soll eine Phiole gefüllt 
werden, so ist es unvermeidlich, daß die zweite Substanz dort zu sitzen 
kommt, wo die erste hindurchgegangen ist und die Wände verun- 
reinigt hat. 

Beim Röhrchen kann man durch Setzen eines Mittelkorkes die 
Raum Verteilung vornehmen und die Chemikalien ohne den geringsten 
Kontakt der beiden in den für sie bestimmten Raum einfüllen. Den 
Verschluß bilden paraffinierte Korke, welche das Eindringen von Feuch- 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photo^rmphUeh« Korrespondens 1908. 349 

tigkeit yerhindem. Damit es möglich ist, ohne Schwierigkeit den Kork 
zu öffnen, ist ein dünnes Seidenhftndehen unter demselben eingeklemmt. 
Dieses Seidenbändchen ist ebenfalls paraffiniert und so die Möglichkeit 
benommen, durch die Kapillaritftt des Gewebes Feuchtigkeit eindringen 
SU lassen. Eine wochenlange Probe unter Wasser hat diese Vorkehrungen 
als sweckentsprechend bestfttigt. 

Die 80 gefällten Patronen werden nun mit Etiketten versehen, 
denen die Seriennummer aufgedrückt ist. Diese Nummer hat den Zweck, 
Reklamationen su prüfen und spontane KontroUversuche damit ansn- 
stellen. Das Laboratorium hat hierdurch die Gewähr, ein tadelloses 
Produkt auf dem liarkte zu wissen. 

Jede Patrone ergibt in 200 cm' Wasser aufgelöst einen Ent- 
wickler, der allen Anforderungen entspricht und ein, dam Charakter 
desselben entsprechendes Negativ liefert. 

Mit der gleichen Prftsision geschieht die Fabrikation der konzen- 
trierten Lösungen. Die gelbe Farbe der Flasche schützt vor den zer- 
setzenden Sonnenstrahlen, der paraffinierte Kork stellt den hermetischen 
Verschluß her und die Seriennummer bietet auch hier wieder die Hand- 
habe zur Eontrolle. 

Besonders beliebt sind Patronen, die zu speziellen photographischen 
Prosessen bestimmt sind, wie Verstärken und Abschwächen von Negativen, 
Tonen von Bromsilberkopien und Diapositiven. 

Die Uranrötel- und Blautonungspatronen lassen die verschiedensten 
Tonabstufongen erzielen, und erlaube ich mir, je einen Repräsentanten 
in diesen Bildern vorzuführen. (Redner zeigt Musterabdrücke.) 

In Kürze will ich noch des sauren Fixiersalzes erwähnen. Die zu- 
nehmende Verwendung von sauren Fixierbädern ist durch die vielen 
Vorteile zur Allgemeinheit geworden. 

Es bildet ein feingpranuliertes Salz, welches in Patronenform und 
in Kartonpackung mit wasserdichtem Pergamenteinsatze vom Labora- 
torium erzeugt wird. 

Das Tonfiziersalz in seiner heutigen Form ist das Ergebnis einer 
langen Fehde zwischen getrennter Tonung und Fixage, und kombinierter 
Fixage. Nachdem man von dieser bequemen Form nicht ablassen wollte, 
hat man durch Versuche festgestellt, daß getrennt getonte und fixierte 
Bilder die gleiche Haltbarkeit aufweisen, wie tonfixierte, wobei bei letz- 
teren zur Bedingung gemacht wurde, daß das Tonfixierbad neutral sein 
soll, um die Schwefeltonung auszuschließen und die zur Tonung not- 
wendige Menge Goldes vorhanden sein muß. Diesen beiden Haupt- 
bedingungen entspricht die Zusammensetzung des Tonfixier salzes voll- 
auf, denn insbesondere der Goldgehalt ist es, den ich mit gutem Ge- 
wissen hervorheben darf. Auch dieses Präparat wird in granulierter 
Form hergestellt und in Patronen für 100 und 300 cm' und in Dosen 
für 1 und 7« Litei" gepackt. 

Alle von mir besprochenen Produkte werden aber auch in Pa- 
stillenform erzeugt und erwecken wegen ihrer ganz besonderen Zweck- 
mäßigkeit allseitiges Interesse. 

Das photochemische Laboratorium Tip-Top ist das erste in 

Österreich, welches diese Präparate fabriksmäßig erzeugt und ist in allen 

18* 



Digitized by 



Google 



250 Photographische KorrMpondons 1903. Jfr. 511. 

•einen BAumen auf das iweckmAßigste eingerichtet. Neben den aus- 
gedehnten Arbeits- und Yorratsrftnmen besitst es ein eigenes Yersnehs- 
laboratoriam, Terbunden mit einer Dankelkammer. 

Alle in Yerwendong kommenden Chemikalien werden aof den er- 
forderlichen Reinheitsgrad geprüft und experimentell erprobt. Vollkommen 
getrennt von den übrigen Lokalitflten befindet sich ein eigener Raum 
für die Fabrikation und Adjostierung aller Fixiernatron enthaltenden 
Produkte) wie Fixiersalz, Tonfixiersals etc. 

Der Vorsitzende dankt Herrn Pettauer und bittet den Herrn 
Dr. Eugen Kraus um die programmgemftßen Mitteilungen über „Die 

Photographie und die Gewerbegeeetzgebung mit besonderer Be- 
rOcksichtigung der Genossenschaftswesens'^ Die streifUchter, die 

der Vortragende der gesamten Entwicklung zuwendete, fanden den un- 
geteilten Beifall der Versammlung und lassen sich nicht skizzenhaft im 
Protokolle wiedergeben; wir ho£Pen, sie in einem der nächsten Hefte 
in extenso nachzutragen. 

Nachdem auch der Vorsitzende dem Redner den Dank des Ver- 
eines ausgedrückt hatte, ersuchte er Herrn Prof. Lenhard um seinen 
Projektionsvortrag. 

Prof. Lenhard: Mit Rücksicht auf die vorgerückte Stunde und 
die im Saale herrschende hohe Temperatur kann ich mich über mein 

Thema, nämlich die Exlcursionsn, wie sie in der k. Ic. Graphischen 

Lehr- und Versuchsanstalt zu Unterrichtszwecken eingeführt sind, 
nicht mit der ursprünglich beabsichtigten Ausführlichkeit verbreiten. 

Ich muB mich darauf beschränken, einige der gewonnenen Resul- 
tate durch den Projektionsapparat vorzuführen. 

Die Bilder sind nämlich Diapositive nach Negativen, welche ge- 
legentlich der Exkursionen von Schülern gemacht wurden. £e sind Bilder 
aus der Umgebung Wiens, Hainburgs, Preßburgs, Donau aufwärts, rechts 
und links von Wien. Sie haben nicht schöne Aufnahmen vom Hoch- 
gebirge oder aus fremden Ländern zu erwart-en, sondern die engere 
Heimat. 

In letzter Zeit habe ich Versuche mit den Diapositiven angestellt, 
um etwas Farbe hineinzubekommen. Wenn nur graue Bilder gezei|;t 
werden, so wirkt dies monoton. Es tut förmlich wohl, wenn irgend 
einmal ein Sonnenuntergang projiziert wird, indem man eine gelbe 
Glasscheibe hinter das Diapositiv bringt. 

Nun habe ich versucht, Farbe hineinzubringen, wobei mir Herr 
Prof. Valenta den reichen Schatz seiner Farbensammlung zur Ver- 
ffigung stellte. Meine Versuche bezogen sich auf Gtolb, Rot etc. ; aoeh 
wurden Mischungen hergestellt, um den Lokalton hineinzubringen, welcher 
die Stimmung der Tageszeit ausdrückt, in der die Aufnahme erfolgt ist. 

Es ist ja einleuchtend, wenn man eine Morgenstinunung, einen 
Sonnenaufgang mit rosigen Tinten photographiert, daß unter Umständen 
die Photographie nicht viel davon zeigt, weil eben diese rosigen Tinten 
fehlen. Wenn man nun das Bild in dieser Weise ergänzt, so wird auch 
die Stimmung zur Geltung kommen und das Bild der Wirklichkeit 
entsprechen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photo^aphitche Korretpondens 1903. 251 

Der Vortragende läßt dqii eine Beihe htibtcher Bilder folgen, bei 
denen fast ohne AnBnahme ein Farbenton daa ganse Diapositiv in Wir* 
kang setst, bei einigen sogar Vordergrund und Feme dareh Abwechslung 
in der Farbe den natürlichen Eindruck erhöhen. 

Die Versammlung folgte der Vorftthmng mit gespanntem Inter- 
esse und seichnete den Vortragenden zum Schlüsse mit lebhaftem 
Beifalle aus. 

In Yorgerfickter Stunde schloß Herr Hofrat Dr. Eder die Sitzung, 
indem er sowohl den Ausstellern, wie den Vortragenden wiederholt den 
Dank des Vereines ausdrückte. 

AusetellungsgegenstSnde. 

Von der Graphischen Union in Wien: Vorlage von Heliogravüren 
und Autotypien. — Von Herren 6. Koppmann & Co., Photographisches 
Atelier und Lichtdruckanst&lt in Hamburg : Eine Kollektion Bilder auf Papier 
mit einer ganz neuen photograpbischen Schicht, CoUatin genannt. — Von 
Herrn R. Lechners (W. Müller) k. u. k. Hof-Buchhandlung, Kunstabteilung: 
Koch, „ Parforcejagd <* ; Halali, handkolorierte Gravüre; Eichstftdt, „Zwei 
Seelen und ein Gedanke**, „Hochzeitsreise*', handkolorierte Gravüre; „Emmaus", 
Photogravüre; Segantini, „Frühling", Photogravüre ; BOcklin, „Die Insel 
der Toten«. — Von Herrn J. Löwy, k. u. k. Hof-Kunstanstalt in Wien: Farben- 
lichtdrucke, Schwarzlichtdruck f Dreifarben- Autotypie und Schwarz- Autotypie 
in fünf Tableaux. — Von Herren Gebrüder Lumiöre in Lyon: Zwei neue 
photographische Präparate : Formosulfit als Sulfit- und Alkali-Ersatz bei photo- 
grapbischen Entwicklern und Formol^ne zum Härten der Gelatineschichte der 
Papiere. — Von Herrn Karl Seib, Fabrikant in Wien: Voigtländer-Klapp- 
camera und Filmcamera; Erzeugnisse des chemischen Laboratoriums „Tip- 
Top« der Firma Karl Seih. — Von Herrn Artur Wilborg, Lichtdruck- 
anstalt in St. Petersburg: Eine Kollektion Lichtdrucke u. s. w. 

Für die nächstfolgenden Versammlungen sind in Aussicht genommen der 
7. April , 6. Mai, 16. Juni, 6. Oktober, 17. November und 15. Dezember 1903. 



Die Kunst in der Photographie. Herausgegeben und geleitet 
voD Franz Goerke. Jahrgang VI, 1902. Verlag von Wilhelm Knapp 
in Halle a. S. 

Zu den bemerkenswertesten Anthologien der photographischen 
Kunstliteratnr darf wohl dieses periodisch erscheinende Bilder werk ge- 
rechnet werden, vielleicht auch deshalb, weil sich der Herausgeber einen 
freieren Blick bewahrt hat und selbst seit Jahren vortreffliche Gaben 
beisteuert. Daß man die Technik beherrschen muß, um den Beschauer 
in eine Täuschung zu versetzen, das verkennen heute nur noch Phan- 



Digitized by 



Google 



252 Photo^aphische Korrespondenz 1908. Nr. 511. 

tuten, Goerke ist aber aueh die Einsicht nicht abhanden gekommen, 
daß die Kunst ihrer gesellschaftlichen Aufgabe nur durch die Pflege 
„des Schönen** genttgen kann. Und das spricht aus seinen Bildern; wer 
nicht Aber die Technik hinauskommt und in dem Herzen des Kunst- 
freundes ein heiliges Feuer au entzfinden vermag, der besitst nur die 
niederen Weihen und nicht den Rang des Priesters. 

Doch kehren wir sur Besprechung der Anthologie zurfick. 

Text liegt diesem Bande keiner bei; es ist, als ob, unberührt 
von den in der Photographie zeitweilig herrschenden psjchopathischen 
Zuständen, Herr Goerke sagen wollte — debattiert wurde eben genug 
— lassen wir nun die Tatsachen zum Wort kommen. 

Es soll nicht behauptet werden, daß sämtliche Bilder gleichwertig 
sind, doch Aber die Kinderkrankheiten hinaus sind sie alle. Einige wird 
man mit einem kfihleren Interesse betrachten; sie sind technisch ganz 
brav, aber ein Lustgefühl, eine zur Freude erhöhte Stimmung oder über- 
haupt eine Aufregung verursachen sie uns keineswegs. 

Gerade die Macht der Suggestion mangelt ihnen, das, was ein Bild 
zum Kunstwerk gestaltet. Nach solchen Bildern ist man auch nicht 
lüstern und möchte sie lieber dem Verleger oder den gelehrten ästhetischen 
Grotesktänzern lassen. 

Anderes, wie z. B. „Eine Tochter Evas" von Daniel Blount- 
Newcastle-on-Tjne, erinnert an den Stil von Sir Thomas Lawrence, 
das prächtige Blatt „Villa Piuma* (Sestri Levante) von Goerke an 
Oswald Achenbach; die beiden Fräulein, welche für die Großmama 
einen Hut anfertigen, „Schwere Affaire** betitelt, von C. Pujo, gemahnen 
in der gemütlich humorvollen Manier an die Auffassung von Prof. 
Knaus u. s. w. 

Wenn man aber sehen will, wie berechtigt wir seinerzeit alle Lieder- 
lichkeit in der Darstellung verurteilt haben, dann muß man das Blatt 
von Wilhelm Dreesen: „Im Hafen von Flensburg", vornehmen und das- 
selbe mit dem Blatt „ Sisilianische Brigg" von Heinrich Kühn, Jahr- 
gang 1900, vergleichen. 

Daß dieser unbestritten talentvolle Amateur in seinem Ringen mit 
dem Gummidruck zu so plumpen Naturverfälschungen gelangen konnte, 
ist am Ende begreiflich ; daß sich jedoch Stimmen gefunden haben, die 
dem Herrn Kühn damals geradezu die Rolle des heiligen Geistes in 
der Dreifaltigkeit des Gummidrucks zugesprochen haben, das wird als 
eine kritische Blamage ersten Ranges in den Annalen der künstlerisehen 
Photographie fortleben. 

Beide Bilder behandeln dasselbe Thema, aber mit welcher Wahrheit 
und Frische Dreesen und wie hölzern der biedere Tiroler! Hier zeigt 
sich der volle Wert dieser Sammlung, indem sie derlei Verirmngen als 
abschreckende Beispiele festhält, wenigstens insolange dieses Buch 
dauert. 

C. Pujo hat dem sechsten Bande eine Reihe von köstlichen Bildern 
einverleibt. „Au Jardin** ragt durch hübsche Beleuchtungseffekte and 
feine Modellierung hervor. 

„Dans les Roseauz**, eine Frauengestalt, an einem Weiher mit Schilf 
und Wasserlilien sitzend, behandelt mit dem künstlerischen Geaehick 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. PhotographiMho KorrespoBdeM 1908. 253 

wie nnser ansgeseichneter Maler A. H. Schräm den gleichen Vorwarf. 
(Siehe das »Echo*, Phot. Korr. 1901, November-Heft.) 

Desgleichen „La vanne", wobei die SchleoBC nur den Hintergrund 
der Blnmenfrenndin bildet. 

«Dai Profil*, eine Dame in Goldhaube und durch Sehneidlicht 
vom Hintergrund getrennt, ist sumal eine Praehtleistung im Porträt. 
Die Photographen nennen solche Köpfe, bei denen es nicht auf strenge 
Porträtfthnlichkeit, sondern auf eine mehr genrehafte Wirkung abgesehen 
ist, mit Vorliebe Studien. 

Ein Akt, genannt »Le Mod^e", wirkt durch unproportionierte 
Ausbildung des dem Beschauer zugewendeten Körperteiles höchst komisch ; 
endlich „Inqui^tude* (Ungeduld), ein Fräulein, das sich vor dem Spiegel 
ein Eiterbläschen im Gesicht ausdrttckt, verliert durch den trivialen 
Gedankeninhalt, der freilich nach ,» moderner Auffassung" keine Bolle 
in der Kunst sprechen soll(?), welcher Ansicht wir jedoch nicht bei- 
pflichten. 

Die beiden Studien von Phil. v. Schoeller nehmen eine be- 
sondere Stellung ein, namentlich die Gruppe „Greis und Backfischlein " 
hat einen Anklang an Oktavian Hill •— den wir um ein Desennium 
später datieren als J u h 1 & Co. — an die Zeit der ersten Voigtländer- 
Objektive mit ihrer enormen Plastik i Das zweite Blatt, welches wir 
in Ermanglung eines besonderen Anhaltspunktes „Rebekka" nennen 
wollen, stellt eine kleine orientalische Schönheit dar, einen glQcklichen 
Fund aus irgend einem der Zivilisation verfallenen Ghetto. W. v. Gloeden- 
Taormina, steuert einen trefiflichen Akt bei; M. Allihn eine hübsch 
gedachte Diakonisein, «Barmherzigkeit'' betitelt; David Blount eine 
Lunette: «Honesty*, eine Frauenbüste, gegen Blüten geneigt; Mme. 
Binder-Maestro einen etwas iTrischen Studienkopf. G. Onry in 
Lattich führt uns in ein geschmackvoll dekoriertes Atelier. Maler und 
Modell betrachten das der Vollendung nahe Bild; das Modell bemüht 
sich offenbar, seine Züge oder besser seine Körperformen wieder zu 
erkennen. A. Mazourine in Moskau zeigt ein lebendiges Bildchen, 
betitelt der „Besuch". Zwei Beiter werden in einem russischen Bauern- 
hofe von dem Besitzer begrüßt; daß der eine der beiden Gäste ein so 
grausam dummes Gesicht macht, zeigt leider, daß die Photographie nach 
wie vor eine realistische Kunst ist. 

Verdienstvoll ist auch die Wiedergabe zweier alter Bilder von 
H. P. Robinson-Bedhill f. Eine „lustige Geschichte", vier Mädchen 
in heiterer Laune einer Erzählerin lauschend; dann „Morning Mist**, 
eine Landschaft mit einem Hammel als Staffage, bei der das Haupt- 
gewicht in den fernen Mittelgrund verlegt ist und die dennoch einen 
hübschen Eindruck macht ; allerdings nur eine Ausnahme von der Regel. 
Auch ist von einer Dämmerung, einem Nebel oder Schleier auf dem 
Bilde keine Spur zu entdecken. 

Von F. Goerke wäre noch ein höchst charakteristisches Land* 
sehaftsmotiv : „Bei Rapallo", hervorzuheben, von Charles Job. Hove- 
Sussez ein Waldinterieur: „Im Gehölz" betitelt. Auch der „Waldsee" 
von Baron R. y. Trausche-Rosenek-Livland, der „Scirocco" des 
feinsinnigen Dr. Ed. Arning, „Die Schafe auf der Heide" von Walter 



Digitized by 



Google 



254 Photographiflche KorrMpondens 1908. I(r. 511. 

Bartels- Gütersloh j und der „ Wintermorgen * von F. S e h i e b 1 - Bad weis 
geh5ren zu den besten Darbietungen dieses Bandes. Zu den beiden 
letzten Bildern möchten wir * bemerken : Die Schafweide leidet wohl ein 
wenig an Dezentralisation und dadurch bedingter Unruhe, dagegen 
besitzt diese interessante Heide den Charakter und Beiz eines mfißigen 
Mittelgebirges; Schiebls „ Wintermorgen ** hat in der Reproduktion 
leider verloren und der grfine Karton trftgt auch nicht dazu bei, den 
winterlichen Charakter zu erhöhen. 

Unter den hier nicht erwähnten Bildern sind noch manche, die 
es verdienen würden, speziell aufgezählt zu werden. 

Wir können auch heute diese schöne Sammlung dem Wohlwollen 
des photographierenden Publikums und selbst der Fachleute wärmstens 
empfehlen. L. Schrank. 



Auszeichnung. Der wiener Photo-Klub ernannte in der 
sechsten ordentlichen Hauptversammlung am 19. Januar 1903 Herrn 
Hofrat Dr. Josef Maria Eder zu seinem Ehrenmitgliede. 

Auszeichnung. Unser geschätztes Mitglied, der bekannte Amateur 
Josef Beck, hat mit seinen Projektions vortragen über Griechenland in 
so hohem Grade die Anerkennung des Niederösterreichischen Gewerbe- 
vereines gefunden, daß ihm der Vorstand in der Sitzung vom 27. Fe- 
bruar mit großer Feierlichkeit den sogenannten Ehrenschild unter 
lebhaftem Beifall der Versammlung überreichte. Der Ehrenschild ist ein 
großes Medaillon, welches wir im Dezember - Hefte 1901 abgebildet 
haben. 

Österreichischer Photographen-Verein in Wien. Einem uns 

vom Herrn Hof- Photographen Wenzel Weis übermittelten Abonnement 
entnehmen wir die Gründung eines photographischen Vereines in Wien, 
welcher wesentlich jene Elemente umfassen dürfte, welche bisher für die 
Genossenschaft in so warmer Weise eingetreten sind. Als Domizil des 
Vereines ist I., Johannesgasse 4 (Haus des kaufmännischen Vereines) 
angegeben. 

Ateiier Szoiceiy. Diese photographische Anstalt, welche seit dem 
Januar 1874 im Heinrichshofe von dem früheren Sekretär der Photo- 
graphischen Gesellschaft betrieben wurde, geht ab 1. Mai d. J. in den 
Besitz der Firma ^Mertens & May'' über, an zwei der beliebtesten 
Photographen der ungarischen Hauptstadt; das Entree wird künftighin 
in die verlängerte Kärnthnerstraße, und zwar in das bisherige Wechsel- 
stubenlokal verlegt werden, an welches sich der Fahrstuhl anschließt. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. notogsaidiiMlM Kom^^BtaM 1906. 255 

Aueh wird dai GltsbMM T«rgröfiert und die ganie Anlage mit 
den neuesten Erfahningen und Yerbetaerungen ausgestattet. Dem Betriebe 
dftrfte der erstgenannte der beiden Assoei^' Herr Eduard v. Mertens, 
persönlich vorstehen. 

Der Ka88ation8hof restituiert den Kunstwert der Ansiclits- 

ic&rten. in den ersten Tagen des März ist eine vom 20. Februar 1903 
datierte Entscheidung des Obersten Geriehtshofes herabgelangt, durch 
welche eine seinerzeit in Juristen» wie in Kttnstlerkreisen vielbesprochene 
oberlandesgerichtliche Entscheidung außer Kraft gesetzt wird. Dieser 
Fall ist auch deshalb besonders bemerkenswert, weil zum ersten Male 
seitens der Generalprokuratur ein Gutachten des „Sachverständigen- 
kollegiums ffir den Bereich der bildenden Kfinste* eingeholt 
wurde. Wie seinerzeit mitgeteilt wurde, hatte das Oberlandesgericht 
Prag eine Privatklage wegen Verletzung des Urheberrechtes, begangen 
durch Nachbildung von Ansichtskarten, zurückgewiesen und das Ver- 
fahren eingestellt, weil Ansichtskarten, wenn sie auch künstlerische Bild- 
nisse enthalten, nicht als Kunstwerke zu betrachten seien, da sie in den 
Dienst der Industrie gestellt werden. Gegen eine solche oberlandes- 
gerichtliche Entscheidung, betreffend die Einstellung eines Verfahrens, 
gibt es kein Rechtsmittel. 

Allein der Fall wurde der Generalprokuratur in Wien mitgeteilt, 
auf deren Begehren nun das Prager Sachverständigenkollegium für den 
Bereich der bildenden Künste beauftragt wurde, den Fall zu begut- 
achten. Das Sachverständigenkollegium hob nun in seinem Gutachten 
über die Ansichtspostkarte folgendes hervor: Wenn der der Postkarte 
eigene Zweck gänzlich zurücktritt und das an derselben angebrachte 
Bild nicht mehr Zierat, sondern die Hauptsache ist, so hat die Post- 
karte ihren Charakter eingebüßt. Dann sind es keine dekorierten Post- 
karten mehr, sondern Bilder in Postkarten format, bei denen bloß die 
mit dem Adreßformular der Postkarte versehene Rückseite kundgibt, 
daß sie als Postkarten fungieren wollen. Die Generalprokuratur erhob 
auf Grund dieses Gutachtens gegen die Entscheidung des Prager Ober- 
landesgerichtes die Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes. 
Der Oberste Gerichts- als Kassationshof hat nun gemäß dem Antrage 
der Generalprokuratur erkannt, daß durch jene Entscheidung das Gesetz 
verletzt wurde. N. Fr. Presse. 

Ober eine neue Entwiciciungsmetliode der mit Dr. Albert- 
sclier Emulsion liergestellten Negative von Melsenbacii , Riffartli 

& Co., MQnClien. unter diesem vielversprechenden Titel bringt die 
Wochenbeilage zur „ Photographischen Kunst '^, I. Jahrgang, Nr. 49, 
die Angabe, daß man anstatt der für Kollodium-Emulsion meist ge- 
bräuchlichen Entwicklung durch bloßen Aufguß des Entwicklers auf die 
Platte „ohne Verwendung einer Schale mit einem neuen kom- 
binierten Entwickler** die Kollodiumplatten auch in einer Schale 
entwickeln könne. 

Diese „neue Entwicklungsmethode **, welche von der oben genannten 
Firma susammen mit dem Münchener Vertreter der Firma B a 7er -Ei- 
ber feld ausgearbeitet wurde, läßt außer der Verwendung von Ace- 



Digitized by 



Google 



256 PhotogrrapfaUche Korrespondeni 1908. Kr. 511. 

tonsnlfit niehU erkenoeD, was fiberraMhend oder neu ist und somit 
den etwas aospruehsTolleii Titel der Mitteilung begrfinden könnte. Daß 
man Kollodium • fimulsionsplatten aneh in Schalen entwickeln kann, 
dfirfte wohl kaum jemanden flberraschen; der Referent hat Albertsche 
Emulsion tlberhanpt nie anders als in Schalen entwickelt. 

Interessant ist es, daß bei dieser ^i^ou^i^ Entwicklung s- 
methode** wieder einmal das Acetonsulfit eine Rolle spielt. Es 
wird als Alkali folgende Lösung yorgeschrieben : 2000 g Wasser, 200 g 
Acetonsulfit, 800 g Pottasche. 

Da 100 g Acetonsulfit annähernd 40 g Pottasche neutralisieren 
und das fireiwerdende Aceton keinerlei Einfluß bei Gegenwart des Alkalis 
auf die Entwicklung ausübt, so kann man anstatt der 800 g Pottasche 
'\- 200 g Acetonsulfit ebensogut 720 g Pottasche H~ 200 g Natriumsulfit 
verwenden, wobei man das überflüssige Acetonbisulfit spart. 

Die Angabe, daß der Entwickler bei dieser „neuen Methode" 
dank dem Zusätze von Acetonsulfit klar bleibe, ist ebenfalls dahin 
lu berichtigen, daß dieser Dank nicht dem Acetonsulfit, sondern dem 
aus diesem und dem Alkali entstehenden Sulfit abzustatten ist. 

Daß Säure 4~ Alkali sich neutralisieren, ist eine der fundamen- 
talsten Lehren der Chemie uud sollte den sich mit Photographie be- 
schäftigenden Technikern nicht unbekannt sein. 

Dr. Lüppo-Cramer. 

Dor LBimdniCk. Das Bestreben künstlerisch veranlagter Photo- 
graphen, sich vom Silberdrucke verschiedenster Art zu emanzipieren, 
führte zum epochemachenden Gummidruck. Leider hat der Gummidruck 
zwei Fehler: Erstens läßt er nur große Formate zu und zweitens ist 
es nicht möglich , mit einem einmaligen Druck ein vollständiges Bild 
zu erzeugen. Diese beiden Mißstände hebt der Leimdruck auf; aller- 
dings verlangt er entweder ein in Linien oder Quadraten oder in Kom- 
manier geprägtes Papier oder einen Karton, der den eben angedeuteten 
Bedingungen entspricht. 

Im Handel sind solche Unterlagen unter dem Kollektivnamen 
ff Schabepapier'' und „Pyramidenkompapier" zu beziehen. Dieses Papier 
versieht man mit folgender Vorpräparation : 

A, 

Küchengelatine 3 Teile 

Arrow-root 5 „ 

Wasser 150 „ 

Borax 1*5 Teile 

B. 

Soda kryst 2 Teile 

Kolophonium pulv 1*5 Teile 

Wasser 75 Teile 

Die beiden Lösungen werden zuerst im Wasserbade separat ge- 
kocht, hierauf gemischt, miteinander unter Umrühren stark erwärmt 
und filtriert. Mit dieser Mischung, der man durch Hiniufügen kleiner 



Digitized by 



Google 



Nr. 51 L Photoprapldiohe KorreipondMis 1008. 257 

Ftrbstoftnengen (Theerfarbitoffe oder Erdfarben wie Ultramari o, Oeker, 
grfine Erde, Pegn-Katecha etc.) einen Lokaltoa geben kann, werden im 
Vorrat präpariert. Wenn die Yorprftparation auf dem Papiere voll- 
BtSndig trocken ist, erfolgt der Aofstrich der nachstehenden Fisehleim- 
löenng: 

Flfissiger, guter Flschleim 1 Teil 

Geklärtes Hühnerei weiß 0*5 Teile 

Kalibichromatlösang 551^ 3 Teile 

Tnbenfarbe x-beliebige. 1 — 2 Teile 

Die Mischung wird am besten in einer erwärmten Reibschale be- 
werkstelligt. Unter Fischleim ist keine Haosenblase su verstehen; die- 
selbe wäre nicht nor sehr teuer, sondern auch für den gedachten 
Zweck siemlich wertlos. Sehr gut eignet sich hierfür der Fischleim der 
Wiener Firma Ring, welche denselben als „Synthetikon** in den 
Handel bringt. Die ChromsalzlOeung soll nie 0% flbersteigen, will man 
detaillierte Zeichnung in den Schatten, harmonisch abgestufte Halbtöne 
und reine, weiße Lichter bekommen. Starke Chromlösungen färben den 
Papiergrund, der nur auf Kosten des Bildes wieder rein su bekommen ist. 

Über das Kopieren des Leimdruckes lassen sich keine festen Regeln 
aufstellen, weil hier su viele Nebenumstände in Betracht zu ziehen sind. 
Dadurch, daß die Chromatphotographie viel höhere Ansprüche an die 
Intelligenz der Photographen stellt als der Silberdruck, ist speziell der 
Leimdruck ein Verfahren, das nur in den geschickten Händen eines 
zielbewußten, tüchtigen, denkenden Operateurs das bietet, was man 
billigerweise von ihm verlangen kann : nämlich samtartige Tiefen, reiche 
Halbtöne und reine Lichter. 

München, 20. März 1903. C. Fleck. 

Die beiden Gesiclltshfilften. Der Umstand, daß die Gesichts- 
hälften bei den meisten Menschen (entsprechend der Entwicklung der 
beiden Himhemisphären) unsymmetrisch sind, hat den Privatdozenten 
der Psychiatrie Dr. Hallervorden in Königsberg auf den Qedanken 
gebracht, Porträts so darzustellen, daß nur der Ausdruck der einen 
Gesichtshälfte zur Geltung kommt. Dies ermöglichte er nach der „Phot. 
Kunst" dadurch, daß er von einer Person ein mit dem Blick genau auf 
den Beschauer gerichtetes en-face-Bild fertigte, dieses Bild halbierte und 
je eine Hälfte mit ihrem Spiegelbild zu einem ganzen Porträt zusammen- 
stellte. Es entstanden so neben dem ursprünglichen Bilde zwei neue ; 
eines, das nur die Physiognomie des rechten, und eines, das nur die- 
jenige des linken Gesichtes darstellte. Die rechtsseitigen Physiognomien 
sind bestimmter, energischer, die linksseitigen schwächlich, aber jedes 
für sieh ist ansdrucksarm im Vergleich zum natürlichen, beiderseitigen 
Bilde. Für das Studium der Physiognomik erö£fnet sich hier ein inter- 
essantes Gebiet. ^ Prag. Tagbl. 

Die Ursaclien des Vergilbene von Silberbildem erörterte c. 
D'Hoy in der „Assoc. Beige* (wiedergegeben in ^Lechners Mit- 
teilungen"). Es ist erwiesen, daß die Fabrikanten der gebräuchlichen 
Auskopierpapiere gezwungen sind, den Papieren zur Konservierung ein 



Digitized by 



Google 



258 Photographische Korrespondenz 1908. ^r. 511. 

ziemlich großes Quantum freier Sftore binxosufQgen. Bringt man nmi 
eine derartige Kopie ohne Yorbad in daa Tonfixierbad, so mnß sofort 
eine Ausseheidung von SchwefSel stattfinden. Findet diese Beaktion inner- 
halb der Schicht statt, so bleibt der Schwefel in deren Poren ein- 
geschlossen, ohne daß es ein Mittel gftbe, ihn zu. entfernen. Im Ltnfe 
der Zeit verbindet er sieh dann mit dem Silber des Bildes sn Schwefel- 
silber, dem die vergilbten Bilder ihr erschreckendes Aussehen danken. 
Um also eine haltbare Kopie zu erhalten, muß man sie sehr gut ans- 
waschen , bevor man sie in das Tonfixierbad oder aus einem staer 
reagierenden Bade (Tonbad, Alaunbad) ins Fixierbad bringt. 

Prag. Tagbl. 



Hamburger Brief. 

Einleitung. Bisher hatte man in Hamburg geglaubt, eine rich- 
tige Ausstellung könne nur unter den Auspizien der Herren Juhl, Lieht- 
wark, Th. und 0, Hofmeister zustande kommen — und tatsftchlieh 
erreichten die von der Gesellschaft zur Förderung der Amateurphoto- 
graphie ins Leben gerufenen Expositionen eine gewisse BerQhmtheit — 
speziell durch die ästhetischen Wunder, die von ihnen ausgingen. 

Nun strömten heuer 1400 Ausstellungsbilder in der Alsterlust zu- 
sammen, die meisten Aussteller glaubten, zu Herrn Juhl zu kommen, 
denn ob „ Förderung **, ob „Freie Vereinigung", darnach fragten sie 
wenig — das Renommee Hamburgs war an den Namen Juhl und Ge- 
nossen geknfipft. 

Aber mittlerweile spielte sich in aller Stille eine wahre Tragödie ab. 

Juhl hatte seinen redaktionellen Einfluß auf die „Rundschau*' in 
einer etwas exzentrischen Weise ausgeübt und wurde vom Direktorium 
in Halle seiner Wfirde als Mitredakteur der „Rundschau^ enthoben, 
allerdings mit Verleihung eines belobenden Zeugnisses, in Anerkennung 
langjähriger Verdienste '). 

Aber Juhl kehrte nun mit einer gewissen Erbitterung nach 
seinem „Friedrichsruh** zurück und' revanchierte sieh, indem er als 
Präsident des Vereines zur Förderung der Amateur-Photographie mit 
seinen 443 Mitgliedern ins Lager der von Dr. Vogel gegründeten „Photo- 
graphischea Mittheilungen* überging. 

Da ergrimmte Halle sammt dem Heerbann bis ins dritte Glied, und 
so wurde ein ganz kleiner Amateur- Verein in Hamburg, der sich gewisser- 
maßen geniert, seine Mitgliedersahl anzugeben, zum Werkzeuge der 
Strafe ausersehen und auf dem Juhl sehen Grund und Boden eine Aus- 
stellung arrangiert, bei welcher der große, bisher dominierende Verein 
nur das Zusehen hatte. 

Zum sichtbaren Zeichen für die Eingeweihten, woher der Wind 
bläst, wurde diese Ausstellung am 7. März 1. J. von dem Minister der 



*) Photographisehe Korrespondenz 1902, p« 586. 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographifiche KonespondeBs 1908. 2Ö9 

literariseben Angelegenbeiten F. Matthies-Masuren eröffnet, der 
xn diesem Zweeke von Halle in die alte Hanaattadt entsendet war. 

Um nun ja den Glauben sn erhalten, als ob alles auf natürlichem 
Wege nigegangen wäre, predigte Herr Matthies-Masuren die ältesten 
Oemeinplfttxe von der Aosdnicks^igkeit der Photographie ete. ; gewiß, 
Herr Johl hätte nicht anders reden können, lauter Licht war ksche 
Ideen, nur frisch lackiert, und so merkten die Fernstehenden noch immer 
nicht, in welcher Gesellschaft sie sich befanden, etwa wie im Lustspiel 
der Offizier, welcher in einem etwas ieiditsinnigen Hause einquartiertwar, 
lieh Aber die Herilichkeit der Mitbewohnerinnen nicht recht orientieren 
konnte. Aber die Wogen gingen noch höher. 

Die „Photographischen Mitteilungen**, ein sonst recht nüchternes 
Blatt, wurden vom Geiste des Vater Juhl inspiriert, der artistische Be- 
daktenr, Frits Löscher, schwärmte plötilich für verblasene Ameri- 
kanerinnen und sonstige Klopfgeister, so daß sich der verstorbene 
Haler Petsch, früherer Mitinhaber der Firma Löscher & Petsch, 
im Gh^be umgedreht haben soll. 

Doch deshalb werfen wir keinen Stein auf den talentvollen jungen 
literaten ; es ist keine Kunst, für ein holdes Ideal su schwärmen, aber 
eine so verawickte Sache, wie die Juh Ische Ästhetik, su vertreten, da 
lernt man erst den Sinn des Liedes: «Wer nie sein Brod in Tränen 
Uß" — erkennen. 

Ein soldier Coup, den Hallensem einen großen Verein abiufangen, 
bhnt es schon, aoch einmal dem Teufel ein Kerael ansuafinden, wie die 
Tiroler sagen. Selbst der grausamste Groß-Inquisitor müßte in einem 
solchen Falle die verlagstechnischen Bücksichten als Milderungs- 
gnind gelten lassen. 

Wir glauben, mit diesen wenigen Strichen dem geneigten Leser 
die Situation klar gemacht su haben und überlassen die Führung in 
der Badeanstalt „Alsterlust* unserem bewährten Berichterstatter: ,.Voil 

de Waterkant''. 

I. 

In Verbindung mit der Badeanstalt ist ein Bestaurant, das große 
Glasveranden besitst, und hier, wo man einen Ausblick auf den blitzenden 
Spiegel der Außen-Alster genießt, befindet sich die Ausstellung. 

Durch eine Brücke ist das viereckig ins Wasser gebaute Eta- 
blissement mit dem „Festland* verbunden. An ihrem Anfang hängt 
ein hübsches Plakat, modern im besten Sinne des Wortes, von Friedr. 
8 eh aper. Thema: Ein Photograph beim Einstellen einer Landschaft, 
einer Mühle mit Bäumen. Es ist ein hübscher lithographischer Farben- 
druck, wenn ich nicht irre, aus der lithographischen Anstalt von John 
Fächer, hier. 

Betritt man das Ausstellungslokal, so führt der Weg zunächst 
durch einen mit Lorbeerbäumen geschmückten langen Korridor, der auch 
Boch som Teil mit sur Ausstellung hinzugesogen ist. 

Am Ende desselben fordert eine anmutige, hellblonde Maid mit 
Hebenswürdigen Worten den Obolus ein und dann sieht man rechts und 
links die «Kunstphotographie* vor sich. 



Digitized by 



Google 



260 Photogrraphische Korrespondeni 1908. Kr. 511. 

Gleich sei es gesagt, weder an Zahl noch an Güte des Geboteneo 
braaeht sich diese Ausstellung vor den früheren der Gesellschaft sar 
Förderung der Amateurphotographie su schämen. Nur ezklosiver wtr 
man früher. Eines nur mangelt ihr, wenigstens im größeren MtBs. 
Das sind die „Übermodernen*. Allerdings befindet sich aiith 
mancherlei unter den Ausstellungsobjekten, das keinen Anspruch aof die 
Bezeichnung „Kunstphotographie* machen kann. Da an und für sieh 
der Platz sehr beschränkt ist, so wäre eine etwas schärfere Auswahl der 
Zulassungsjury vorteilhaft gewesen. 

Der Katalog der Ausstellung, der sich durch guten Druck ausseiebnet, 
ist von der Verlagsanstalt vormals F. Richter geliefert. 

Eröffi[iet wurde sie am Sonnabend den 7. März durch MatthisB- 
Masuren. 

Mit Vorbedacht hat die^ Hängekommission gleich an der ersten 
Wand vier Landschaften von Dr. H. Bachmann- Gras als eaptatio 
benevolentiae untergebracht. Sie zählen zu den besten der Ausstellung, 
was auch von der Jury durch Verleihung der goldenen Medaille an- 
erkannt wurde. Es sind zwei Winterlandscbaften, die sich durch plastische 
Wiedergabe des Schnees und durch angenehme Farbentonung aas- 
zeichnen. Diesen reihen sich zwei Sommerlandschaften an, von denen 
die eine mit einer hochragenden Pappel im Katalog reprodnsiert ist 
Da bei diesem Bilde das schmale Hochformat der Linienführung der 
Pappel ganz besonders angepaßt ist, so macht es einen aparten Ein- 
druck auf den Beschauer, obwohl der Grund, aus dem der Baum empor- 
strebt, verworren aussieht. 

In ähnlich vorteilhaftem Bildausschnitt gehalten ist Nr. 77. 
n Keusche " (Bauernhaus) bei Velden von Paul v. Beneseh- Gras. Leider 
ist das Bild nicht auf Karton gespannt. Infolge Welligwerden des 
Papieres werden durch die Lackierung sehr unangenehme Beflexe hervov- 
gerufen, welche die Illusion beim Beschauen stören, da man nur eia 
Stück Papier mit hellen und dunklen Farbflecken siebt. 

Noch ein dritter aus Graz reiht sich den vorigen würdig an. Es 
ist Franz Rumpel, der seine meisten Motive in den „Mur-Auen" sucht. 
Er bevorzugt kräftige Farbtöne. So hat er eine Bachlandsehaft in 
Blau, eine andere mit Bauernhäusern im Hintergrund in mehr -violettem 
Ton und eine dritte in kräftigem Grün gehalten. 

Auch im Genrebild hat sich Rumpel versucht, ohne jedoch 
die einem solchen Unterfangen entgegenstehenden Schwierigkeiten zu 
überwinden. Nr. 847: „Auf dem Friedhof, ist in dunklem Ton ge- 
halten. Ein üppiges junges Mädchen, dessen volle Formen durch eine w^ße 
Bluse noch besonders hervorgehoben werden, steht vor einem der 
Gräber, vom Sonnenlicht umflossen. 

Diese Tatsache bekundet das technisch gut ausgeführte Blatt, 
aber auch nichts weiter. Daß man in dem Mädchen eine Trauernde 
sehen könnte oder eine der Heimgegangenen still GMenkende, diese 
Illusion kann es nicht erwecken. 

Mit einer größeren Anzahl Porträts tritt Robert Ren ger-Pat ach- 
Dresden auf den Plan. Es sind gute Wiedergaben der betreffenden Per- 
sonen, die aber wegen der Alltäglichkeit der Gesichter nicht lange 



Digitized by 



Google 



Nr. 511. Photographische Korrespondens 1908. 261 

fesseln, höchstens Nr. 823: „ Mönch \ Nr. 824—825, einmal als „weib- 
licher Stndienkopf**, das andere Mal «Portrftt eines Mftdcbens** be- 
seichnet, sind ein bischen flau in der Farbe und haben etwas Mystisches 
an sich, das an die «heilige Cäcilia*' (siehe vorigen Jahrgang) von 
Dfihrkoop erinnert. Ihm ist in Anbetracht der sonst tüchtigen Ar* 
beiten eine silberne Medaille zuerkannt. Bei dieser Erinnerang an 
Dflhrkoop kann ich mich nicht des Bedauerns entschlagen, daß unser 
modern realistischer Meister der Bildniskunst in seiner Heimat nicht 
die verdiente Anerkennung erringen kann, wfthrend er anderswo mit 
Ehrungen überhäuft wird. Wenigstens geht dieses aus einem im Kunst- 
gewerbeverein gehaltenen Vortrage desselben hervor, dessen Refrain 
lautet: „Ich will mein Licht nicht unter den Scheffel stellen lassen**. 
Wenn ein hoher Senat dem Dichter Gustav Falke bis an sein seliges Ende 
einen Ehrengehalt von 3000 Mk. ausgeeetat hat, so sehe ich nicht ein, 
warum das nicht mindestens auch einem Lichtbildner su teil werden 
könnte. Er wäre dann doch in der Lage, seine ganse Kraft der Er- 
reichung seiner Ideale su widmen, und brauchte sich nicht mehr über 
eine „verrohte Kritik** wie Sudermann su ärgern. Eine prächtige 
Idee und anwendbar für sämtliche Bundesstaaten! 

Doch kehren wir nach dieser Abschweifung zu unserer Ausstellung 
zurück. 

Der Amerikaner Steichen hat Schule gemacht, wie man bei 
Herrn Bandelow, Bektor zu Krakow in Mecklenburg, sieht. Nr. 34: 
„ Herren bildnis", ist auf grünes Papier geklebt, von dem nur ein 
schmaler Rand sichtbar ist. Das grüne Papier samt dem Bild ist dann wieder 
auf einem großen eosinfarbenen Bogen befestigt. Der Untergrund eines 
anderen Bildes dürfte in der Pappverpackung eines Lieferanten seinen 
Ursprung haben. Nr. 35: „Studienkopf — mit Hutkrämpe**. Sollte die 
„Behauptung* dieses würdigen Herrn vielleicht irgend eine Schlacht 
mitgemacht haben, so daß Herr Bandelow es vorzog, nur seine Krampe 
der bewundernden Mitwelt zu zeigen? 

Leider sind auch die Gebrüder Hoffmeister übertroffen, und 
zwar durch eine holde Weiblichkeit. Ob Fräulein oder Frau, das verrät 
der Katalog nicht. Dies merkwürdige Kunstwerk Nr. 65: „Aufziehendes 
Gewitter**, stammt von Klara Baur. Wahrscheinlich ist es ein Segel- 
boot, genau weiß man*s nicht. Das vermehrt noch den Schmerz, sich 
kalt gestellt zu sehen! 

H. M. Carsten 8 en -Flensburg hat nur drei Bilder ausgestellt 
und für diese drei eine goldene Medaille erhalten. Die Bilder ver- 
dienen die Auszeichnung. Das Hanptbild ist entschieden Nr. 141: 
„Landstraße auf Föhr**. In der Reproduktion desselben glaubt man 
die Kopie eines Gemäldes zu sehen. Es ist ihm fast das seltene Kunst- 
stück gelungen, eine Momentaufnahme zu künstlerischer Vollendung zu 
bringen. Drei Kühe ziehen die Straße dem heimischen Stalle zu, be- 
hütet von einer Frau. Diese weibliche Figur sowie die ihr nahe Kuh 
zeigen eine hübsche Bewegung. Das Rind links würde auf dem Bilde 
eines Tiermalers indessen anders aussehen. Ihnen voraus weht der 
Wind den aufgewirbelten Staub. 



Digitized by 



Google 



262 Photograpbitehe Komtpondens 1908. ^r. 511. 

Nr. 140: „WinterlaDdachaft**, ein großer Bromtilberdrack, bat 
bereits einen Kftafer gefanden. Nr. 142: «Andaeht'', eine famoae leeende 
Alte am Fenster. 

(Schlaft folgt) 



Artistische Beilagen zum April -Hefte 1903 (511 der 
ganzen Folge). 

Nicht weil das Bild der Königin Karoline Mathilde Ton 
Dänemark wieder seitgemftß geworden ist» erfreuen wir unsere Laser 
mit diesem Werke des sei. Akademie- Professors F. J. N. Geiger, sondern 
wegen der hflbschen Gruppierong und dem Zanber, kraft dessen er uns 
mit wenigen Strichen in die Tragödie vom Jahre 1772 versetst. 

Als Beferent vor Jahren das alte Bilderbndi Geigers beim 
Antiqaar kaafte, lagen die folgenden vergilbten Verse des verschollenen 
österreichischen Lyrikers Karl Bick neben dem Blatte: »Das Todes- 
urteil wird dem Staatsminister Struensee verkündet **. 

£8 geht ein Liedlein im Schwange 
Unftieimlich, schauernd und kalt, 
Alt ob bei seinem Erklänge 
Aufitfind' eine Grabesgestalt, 
leh hab ihn nie begriffen 
Des Liedleins dfisteren Sinn, 
Doch in des Herzens Tiefen 
Geweint um die Königin. 
Nun fühl' ich das sttße Verderben, 
Grad* wie es der Dichter schrieb — 
Drum muj^ten sie beide sterben, 
Sie hatten sich viel zu lieb. 

Unser s weites Bild ist eine Aufnahme des Hof • Photographen 
Pietsner bei elektrischem Lichte and gedruckt auf dem barjtierten 
Papier der Neusiedler Aktiengesellschaft (Wien, I., Nibelungengasse 15). 

Natürlich hat dieses Papier die Bestimmung, als Grundlage fttr 
Oelloidin zu dienen, und nicht zum Druck, wozu auch ein aus weniger 
reinen Stoffen erseugtes genügen würde. 

Unsere Beilage der Neaen Photographischen Gesellschaft in Steglits 
ist wie immer/ sehr gefKllig, die Verbindungen sind im modernen Stil 
ausgeführt, aber doch so delikat, wie eine schüchterne Anfrage. Die 
Textillustrationen von Dr. Käser zeichnen sieh durch Grazie und G^ 
staltungskraft aus; das Bildnis Haus Thoma von Böttcher wird den 
Verehrern des Meisters eine willkommene Gabe sein. 

L. Schrank. 



Bncharnrlcerei tod Carl Gerold'« Sohn in Wiim. 



Digitized by 



Google 



rA^^'^?'C>,f2 ? 



Digitized by LjOOQIC 



4U 



4> 



W. Cronenbergs prakt. Lehranstalt 

für Photographie und photoxneohanisohe Verfahren 
München -Pasingr 

-= ^eirründet 1858. ^ 

Grflndlicher üntemeht unter Garantie. — Prospekt in Diensten, derselbe reich 
illnstriert Mk. 2-—; Ausland Mk. 2*40 (in Brieftnarken erbeten). 

Unterricht in der Lichtdmck-Antotypie. Cronenber^ Spezial-KomTerfahren, 

des Drei- und Mehrfarbendruckes fOr Buch-, Stein- und AluminiumdrucL 

Honorar mftßig. Beichhaltigste Referenzen. 



fXunsfansfalf für JShßidrucfi 



von 



cSfoßannes <ßeffer 

SUtau in SacRson. ^roüau in ^ö/iman. 

Gegründet 1879. — GroRbetrieb. 









sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Kives-Eohstoff hergestellt. 

Sorte ■■NOPmal'* ^"r S"^®' kräftige Negative, an- 



«■ 



Sorte 



ff 



Rembrandf 



tilge 
erkannt vorzti^ichstes Papier. 

Hat tiberweiche, dünne 
und flaue Negative; 



patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 
Postkarten in allen Sprachen. 
Hübls Entwioklungspulver, CoUodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDUCZKA 

Vitien, VII/s, Zieglergasse 96. 



){• H« >Cf>MH* IM IM U4)N* >M')M IM M# IM IM IM)M* IM 






lEir 



6 



«•16 

'Ig 
I- 

r 

•« 

1 



Digitized by 



Google 



St. T. Ostrowski. Rassisches Bauernhans. 



Hans Thoma. 

Vortrag, gehalten in der Wiener Photographischen Gesellschaft am 
6. Dezember 1902, von Dr. Wilhelm Suida. 

(Fortsetzung nnd Schluß von Seite 212.) 

Die Bchlicbten Erzählungen der Evangelien werden wohl immer eine 
wunderbare Wirkung auf die Gemüter ausüben. Aus dem Elemente der 
über konfessionelle und dogmatische Spaltungen hoch erhabenen Liebe 
quellend, scheinen sie schon der höchsten Kunst verwandt, deren innerstes 
Wesen ja eben auch die Liebe ist. Hans Thoma hat aufs neue den rein 
menschlichen, daher ewigen Gehalt der Evangelien geoffenbart. Die 
Flucht der heiligen Familie nach Ägypten und die Ruhe auf der Flucht 
boten ihm den Vorwurf zu lieblichen, poesievollen Schöpfungen. Dem in 
tiefer Nacht zu Christus kommenden und von ihm belehrten Nikodemus 
hat der Meister seine eigenen Züge geliehen — wir dürfen gewiß eine tiefe 
Bedeutung darin ahnen. Von eindringlichster Gewalt ist die Gegenüber- 
stellung zweier Welten in dem Bilde der Versuchung des entsagenden 
Heilands durch den, den Besitz der Welt und ihrer Herrlichkeiten bietenden 
Imperator (Nr. 216). Auch Christus und die Samariterin am Brunnen 
(Nr. 190), die Kreuzigung und die Pietä (Nr. 201) hat Thoma dar- 
gestellt. Als einen Sammelpunkt für sein ganzes Schaffen hat der 
Meister selbst das im Jahre 1899 gemalte Bildnis Christi bezeichnet. 
Das letztvergangene Jahr sah zwei große Gemälde entstehen, welche 
als eine höchste künstlerische Offenbarung des Glaubens ein umfassendes 
Bekenntnis Hans Thomas bedeuten: Christus, der, über die Wogen 
schreitend, dem versinkenden Petrus die Hand reicht, und des Heilands 
Photographische Korrespondenz, Mai 1908, Nr. 512. ^^9 



Digitized by 



Google 



264 Photographische Korrespondenz 1908. Nr. 512. 

Erscheinung vor Maria Magdalena: NoH me tangere (beide in der 
Peterskirche za Heidelberg). 

In den zahlreichen Darstellongen des ersten Mcnschenpaares er* 
scheint ein geheimnisvolles Problem unseres Daseins von immer wieder 
neuer Seite betrachtet. Bald ist der Mann in staunende Bewunderung 
versunken vor der geheimnisvollen Schönheit des Weibes, das kindlich 
unbewußt vor ihm steht. Bald ist jener dämonische Zug des Begehrens, 
des Pflückens der verbotenen Frucht, in Eva mit furchtbarer, einmal 
sogar tragisch schmerzlicher Gewalt ausgedrückt. Aller Jammer der 
Menschheit liegt in dem unseligen Genüsse besiegelt und die unaus- 
weichliche Begleitung der Sünde, das Reich des Todes beginnt. Die ganze 
furchtbare Tragik des Daseins, das an und für sich Schuld ist, haben 
aber nur die wenigsten der Größten so schlicht und erschütternd dar- 
zustellen vermocht, wie Hans Thoma in dem Bilde des verlorenen 
Sohnes (Nr. 98). Unter den christlichen Heiligen sind der greise, das 
Christkind durch die Fluten tragende Christophorus, der jugendliche 
Streiter Georg, Margareta und Cficilia von dem Meister bevorzugt 
worden. 

Der Gehalt der germanischen Mythologie wurde Thoma durch 
die Bühnenwerke Richard Wagners nahegebracht. Die ganz bestimmte 
Anregung von dieser Seite zeigen die Gemälde der den Alberich 
neckenden Rheintöchter (Nr. 52), der durch die Luft reitenden Wal- 
küren (Nr. 63), Siegfrieds in der Schmiede Mimes und im Walde (Nr. 47 
und 85), der Erweckung Brünhildens (Nr. 86), des Todes Siegfrieds (Nr. 89) 
u. a. m. Wie sich Bayreuther Erlebnisse in der Phantasie unseres 
Meisters verdichtet haben, zeigen am besten die Bilder der Gralsburg. 
Auf hohem Felsen schimmert in hellstem Lichte das Heiligtum, dem 
auserwählte Streiter „auf Pfaden, die kein Sünder findet*, nahen. Ein 
Ereignis von künstlerischer Bedeutung war die direkte Beteiligung des 
Meisters an dem Werke von Bayreuth durch den Entwurf der Kostüme 
für den nliing des Nibelungen", die bei den Festspielen des Jahres 1897 
zum ersten Male auf der Bühne erschienen. 

Vorstellungen der griechischen Mythologie behandelnde Bilder als 
eine Gruppe abzusondern, ist ganz unmöglich. Als Dichter taucht unser 
Meister gleichsam zu jenem Urgründe der phantasievollen Natur- 
anschauung hinab, von welchem aus Griechen und Germanen die Natur 
kräfte als charakteristisch bestimmte Individualitäten am Werke gewahrt 
hatten. Der Schleier, der unsere trüben Augen deckt, schwand Meister 
Thoma, und er sah in den Wolken, die am Himmel sich ballen, ein 
liebliches Gedränge pausbackiger Rinder, die Fluten des Meeres von 
Tntonen und Nereiden belebt, die in heiter wechselvollem Spiele nie- 
mals rasten. Von leuchtendem Sonnenblicke gerufen, entstieg den ge- 
heimnisvoll flüsternden Wellen die herrlichste Frau, Venus ivaävo^ivi]. 
Hymnischer Gesang wunderbarer Meerfrauen ertönt beim strahlenden 
Aufgang der Sonne; langgezogene, unendlich schwermütige Weisen be- 
gleiten das Sinken der Scheidenden (Nr. 210, 3(X)). Von treuen Del- 
phinen getragen, sah der Meister blumenbekränzte, liebliche Mädchen 
durch die spiegelglatten Fluten fahren. Von hohem Felsen die unend- 
liche Meeresfläche überschauend, gewahrte er diese Einsamkeit in der 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photogpraphische Korrespondent 1903, 265 

Gestalt eines in sich versunkenen, durch sich selbst gleichsam in das 
All eindringenden Jünglings. Landeinwärts wandte der hellsichtige Seher 
seine Schritte. Auf blumigen Wiesen, in blfihenden Hainen begegneten 
ihm anmutige Frauen, von Putten begleitet, Frühlingswonne und Segen 
verbreitend. (Schillers visionäre Gestalt des Mädchens aus der Fremde 
steht in Thomas Flora vor uns.) In des Waldes stillem Frieden sah 
er unschuldsvolle Menschen mit Rehen in traulichem Verkehr (die heilige 
Genofeva, Nr. 62). Ja die Sonnenstrahlen selbst, die in den Zweigen 
zittern, schienen kleine Genien zu sein, die tanzend, lustspendend dem 
Gläubigen das Geheimnis des Zaubers dieser beseeligt, beseeligenden Natur 
erschließen. Aus welch reinem dichterischen Gemüte quellen Phantasie- 
gestalten, wie der den Frieden dämmeriger Täler hütende Ritter, der 
Jüngling, dessen kräftige Glieder aus erfrischendem Bergsee sich er- 
heben ! 

Die mit Liebesarmen die gesamte Welt der Erscheinung umfangende 
Nacht gab dem Meister das Bild der über ihre schlafenden Rinder gebeugten, 
ruhenden Frau (Nr. 30). Im milden Glänze des Mondes weidet Selene 
an dem süßen Anblicke des schlummernden Geliebten ihr sehnsuchts- 
volles Auge; und mit dem Hauch des Morgenwindes schwebt ein Jüngling 
über traumversunkene, im ersten Strahl der Sonne aufleuchtende Fluren 
dahin (Nr. 222). Wenn der Mittag auf der hell beschienenen Wiese 
lagert, dann kann man wohl den Satirknaben mit der Hirtin schäkern 
sehen; in friedlicher Waldeskühlung mögen wir der Panfamilie begegnen, 
die sich dort einen beschaulichen Ruheplatz gesucht. Welch unschulds- 
volle Heiterkeit in diesen Werken! 

Ein geistvolles Spiel des Humors, in dem wir oft etwas wie ein 
Behagen des Meisters an seinem eigenen, unerschöpflichen Rönnen be- 
merken, gibt sich beispielsweise in den Monatsbildern des Caf^ Bauer 
in Frankfurt (Nr. 106 — 109) kund. Auch die von anmutigsten Ge- 
dichten Henry Thodes begleiteten Zeichnungen der „Feder spiele" sowie 
zahlreiche Vignetten, Tischkarten, Exlibris und Radierungen gehören 
hierher. 

Als gewaltigste umfassende Naturphantasien sind endlich der Nachen 
des Charon und das Gefilde der Seeligen aufzufassen (Nr. 36 und 53). 
Daß die Anregung zu solchen Werken von der griechischen Mythologie 
ausgeht, ist sicher kein Zufall. Hatte doch dieses eminent bildnerische 
Volk auch seine poetischen Vorstellungen gleichsam in bildnerischem 
Geiste geschaffen, so daß für den Rünstler aller Zeiten für analoge 
Vorstellungen auch den griechischen analoge Gestalten sich einstellen 
werden. Rönige und Bettler, Liebende und Verbrecher hat der Zufall 
vereint ans Gestade des Styz getrieben, von dem Charon sie der ewigen 
Nacht zuführt. In einem Reiche seeliger Phantasien finden geläuterte 
Geister sich wieder; an blühendem Gestade, in traulichem Verkehre mit 
Tieren genießen sie der Muße des reinen Denkens; himmlisch wohl- 
lautender Gesang erfüllt ihr Ohr; ewig strahlt ihnen des Tages be- 
lebendes Licht. Das alle Farbenpracht schaffende Licht und die Musik, 
diese beiden Grundfaktoren des Schaffens unseres Meisters, sehen wir 
vereint am Werk, ein Bild wonnigen Daseins zu gewähren. 

19* 



Digitized by 



Google 



266 PhotographiBche Korrespondens 1903. Hr. 512. 

Und damit wären wir nan bei der Masik angelangt, die wir schon 
bei manchem der betrachteten Werke leiae erklingen hörten , deren 
Bedeotong in Thomas Kunst genau zu untersuchen zu den interessan- 
testen und tiefsten Betrachtungen führen mfißte. Wie nur die ganz 
großen Genies, so vermag es Thoma durch seine Werke die Phantasie 
des empfangenden Beschauers zu eigener, gleichsam selbstschöpferischer 
Tätigkeit anzuregen. Indem er singende und musizierende Gestalten malt, 
hören wir, was diese, nur in der Phantasie existierenden Wesen hervor- 
bringen, mit größter Deutlichkeit. Denn mit den Eindrücken des Ohres 
scheinen sich dem Maler ganz bestimmte bildliche Vorstellungen zu ver- 
binden, bei deren Anblick in uns hinwiederum die musikalische Em- 
pfindung geweckt wird. Der andachtsvoll seine schlichten Weisen 
spielende Bauernbursche, das einzig in leisen Klängen der Laute die 
im Heiligtum der Brust verschlossenen Empfindungen aussprechende 
Mädchen, die auf der Flöte fröhliche Schalmeien spielenden Hirten- 
knaben, oder jugendliche Sänger, die in die Frfihlingslandschaft hinaus 
ihr Lied senden, deuten geheimnisvoll darauf hin, daß das Wesen dieser 
Welt sich in Tönen unmittelbar ausspreche. Und wieder sehen wir hier 
Vorstellungen der Griechen eintreten : in hochstämmigem Zypressenhain 
wetteifern Apollo und Marsjas in der Kunst der Töne (Bild im Besitze 
des Grafen Lanckoronski), beim Spiel der Syrinz bewegen sich anmutige 
Gestalten im Reigentanz. 

Das Tosen der Brandung, das Rauschen der Wellen ist Gesang 
von Sirenen, von Meerjungfrauen — der Zauber der Natur, die so 
leuchtend und schimmernd im Sonnenglanze uns labt, ist ein wundersam 
alles bezwingender Gesang. Menschen und Tiere lauschen traulich ver- 
eint der Stimme des gottbfgeisterten Sängers Orpheus. Die Klänge von 
Beethovens neunter Symfonie oder Liszts symfonischer Dichtung mögen 
wohl manchem Betrachter von Thomas Gemälde in den Sinn ge- 
kommen sein. Seinem reinen Auge und Herzen hat die Natur sich ganz 
rfickhaltlos hingegeben, all ihre Wunder ihm geofFenbart. Dieser Orpheus 
in herrlicher Frühlingslandschaft, dem die Tiere des Waldes traulich 
nahen, vor dem die Wildheit des Tigers besänftigt ruht, ist es nicht 
ein Idealbild unseres Meisters selbst, der ein Liebender, die deutsche 
Natur uns sehen und lieben lehrt? 

Es ist schon gesagt, daß unser großer Meister Hans Thoma 
unter allen deutschen bildenden Künstlern Albrecht DQrer am nächsten 
steht. Ein eingehender Vergleich der Werke dieser beiden Genies 
würde nun für die Erkenntnis des deutschen Wesens und der Ent- 
wicklung der deutschen Kultur und Kunst von größtem Interesse sein. 
Auf einige Beobachtungen allgemeiner Art müssen wir uns hier be- 
schränken. In dem liebevollen Eingehen auf alle Einzelerscheinungen 
der Natur, der Tiere und Pflanzen und des Menschen im Porträt, das 
eine charakteristische Verdeutlichung des innersten Wesens des Dar- 
gestellten genannt werden muß, sind beide Meister einander durchaus 
verwandt. Der bedeutsamste Unterschied macht sich in der intensiven 
Gespanntheit, ja bisweilen fiebrischen Erregtheit der Dürerschen und 
der harmonischen Erscheinung, Ruhe und Gelassenheit der Thoma- 
schen Gebilde geltend. Diesen Unterschied allein aus der Verschieden- 



Digitized by 



Google 



Uans Thoma pinx. Banernhans in Bernau. 



Hans Thoma pinx. Auf dein Heimwege. 



Digitized by 



Google 



268 Photo^aphische Korrespondenz 1903. Nr. 512. 



Ilnns Thoma pinx. Sommertag. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photo^aphische Korresponden» 1903. 269 

heit der Temperamente der Schöpfer su erklflren, geht nicht an, viel- 
mehr werden wir durch den Versuch, den wahren Grand zu finden, zu 
den tiefisten und geheimnis vollsten Quellen gefahrt. 

In einem großen Künstler gewinnt die Seele des Volkes, dem er 
entstammt, Sprache und Ausdruck. Dürer war vielleicht der erste einer 
all umfassenden Mitteilung fähige Deutsche. Und er fand sich bestimmt, 
sich der Sprache der bildenden Kunst zu bedienen, die, verglichen mit 
Dichtkunst und Musik, beschränkte AusdrucksmOglichkeiten hat. Wohl 
empfand Albrecht Dürer, daß er nicht alles sagen konnte, was in ihm 
zum Lichte drängte, glaubte aber, da sei seine noch unvollkommene 
Beherrschung der Kunstmittel schuld, und sehnte sich am Schlüsse seines 
Lebens — eine ergreifende Tatsache ! — die Werke der deutschen Maler, 
die nach ihm kommen würden, schauen zu können. Es kamen aber 
keine. Aus der ungeheueren Erregung des deutsehen Gefühllebens, die 
sich in der Reformation kundgab, entstanden, den inneren Kämpfen 
folgend, langwierigste äußere. Und als die Stürme sich gelegt, schien 
deutsches Wesen verloren und vernichtet. Da war es eine Stimme, die 
in wunderbaren Tönen die ganze siegreiche Gewalt des Glaubens der 
Welt kündete, wenn auch nur wenige sie vernahmen. In Job. Seb. 
Bachs Musik war der volle Ausdruck deutschen Wesens gefunden, das 
in Mozart und Beethoven, Schiller und Goethe sich so herrlich entfaltete, 
um in Richard Wagners, die Schwesterkünste vereinigendem Musikdrama, 
sich allgewaltig zu offenbaren. 

Die volle Ausbildung aller Künste gab aber erst die Möglichkeit, 
die Grenzen des jeder einzelnen Kunst eigentümlichen Stiles zu beob- 
achten. So mag es sich wohl erklären, daß der Bildner unserer Tage 
mhig und harmonisch erscheint. Er vermeidet beispielsweise die drama- 
tischen Akzente der Passion Christi, die für Dürer Hauptstoff gewesen 
war, und bringt die Landschaft in friedensvoller Schönheit. In titanischem 
Ringen hatte sich der Nürnberger Meister nach fernem Ziele gesehnt, 
in heiterer Klarheit und Gelassenheit überschaut Hans Thoma das be- 
dentsame Spiel dieser Welt der Erscheinung, deren Wesen sich dem 
Gläubigen allein erschließt. 



Neue Nutzanwendung des Wasserstoffsuperoxydes in der 

Photographie. 

Vortrag, gebalten von Ludwig Albin Ebert in der Wiener Photographischen 
Gesellschaft am 7. April 1903. 

In der letzten Versammlung wurde mir das Vergnügen zuteil, 
Ihnen Proben von Resultaten vorzulegen, welche ich bei den im Atelier 
des Herrn Baron Nathaniel v. Rothschild angestellten Versuchen mit 
der Dr. Ostwaldschen Katatypie, ich möchte sagen als Nebenprodukte, 
erhielt. 

Schon bei meinen ersten Katatjpieversuchen machte ich die Beob- 
achtung, daß das damals von mir verwendete Bromsilberpapiernegativ 



Digitized by 



Google 



270 Photopraphische Korrespondenz 1903. JJr. 512. 

durch Übergießen mit Wasserstoffsuperoxyd-Ätherlöeung eine Veränderung 
erfuhr. 

Übergießt man nämlich ein Negativ (gleichgültig ob Papier oder 
Glas, Brom- oder Chlorsilber) mit der ätherischen WaBserstoffsuperoxjd- 
Lösung, so wird man merken, daß sich eine milchige Ablagerung bildet, 
welche durch wiederholten Überguß reliefartig anwächst. Diese Ab. 
lagerung besitzt eine ganz bedeutende Deckkraft, weshalb ich mich be- 
mühte, diese wohl nicht sehr bekannte Eigenschaft des Wasserstoff- 
superoxyd auf Silber zu einem Verstärkungsverfahren auszuarbeiten. 

Der Vorgang ist ein äußerst einfacher und die Resultate sind 
recht befriedigende. Man erzielt bei Anwendung dieses Verfahrens eine 
Deckung des Negativs, wie solche weder bei der Quecksilber- Ammoniak-, 
noch bei der Uranverstärkung erreichbar ist. Die Verstärkung erfolgt 
meistens schon beim ersten Überguß, und zwar sehr rasch, weshalb man 
schnell und gleichmäßig übergießen muß, um Streifen zu vermeiden. 

Zum Schlüsse meiner Ausführungen werde ich mir erlauben, ein 
Negativ zu verstärken und Ihnen auch die leichte Art zeigen, mit 
welcher man imstande ist, das Negativ teilweise oder ganz auf seine 
ursprüngliche Kraft zurückzuführen. 

Der sich bildende Niederschlag hat nämlich die liebenswürdige 
Eigenschaft, sich im Wasser zu lösen, und man kann diesen Umstand 
dazu benützen, partielle Abschwächungen vorzunehmen oder die Ver- 
stärkung überhaupt zu entfernen. 

Sie sehen in dem Rahmen zwei Negative, welche in zwei Teile 
geteilt sind — diese sind dadurch erhalten, daß das zuerst ganz ver- 
stärkte Negativ einfach bis zur Hälfte in gewöhnliches Wasser ein- 
getaucht wurde. 

Im Wasser verschwindet der Niederschlag vollkommen und das 
Negativ erhält an Qen gewässerten Stellen seine ursprüngliche Kraft 
wieder. Diese Eigenschaft läßt sich sehr gut dazu ausnützen, zu stark 
gedeckte Partien in einem Negativ weicher zu machen. 

Um nun auf die zu besprechende Tonung von Bromsilberbildern mit 
Wasserstoffsuperoxyd und nachheriger Behandlung mit EntwicklerflQBsig- 
keiten überzugehen, muß ich wieder bei meinem Bromsilberpapiernegativ 
beginnen. 

Ich habe nämlich bei den zur Katatypie verwendeten, einige 
Male mit Wasserstoffsuperoxyd- Ätherlösung übergossenen Negativen noch 
eine zweite Beobachtung gemacht, welche mich auf die nun ausgear- 
beitete haltbare Tönung von Bromsilberbildern brachte. 

Läßt man ein so mit Wasserstoffsuperoxyd-Lösung übergosaenes 
Bromsilberbild durch längere Zeit frei in der Luft liegen, so wird man 
schon nach 24 — 30 Stunden eine merkliche Änderung des schwarzen 
Bromsilbertones zum bräunlichen wahrnehmen. 

Je länger die Bilder der Luft ausgesetzt wurden und je öfter 
diese mit Wasserstoffsuperoxyd-Lösung übergössen sind, desto mehr 
werden sie (innerhalb gewisser Grenzen) einem gelblich-braanen 
Tone zuneigen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondens 1908. 271 

Auch solche mit WaeBerstoffsuperoxyd geffirbte Bromsilberbilder 
(es wareo Ansichtskarten) habe ich in der letzten Versammlung vor- 
gelegt. 

Meine seitherigen Versuche gingen nun dahin, den erhaltenen 
Wasserstoffsuperoxyd- Ton auf seine Beständigkeit zu prüfen und ihn 
eventuell auf Wunsch auch wfirmer zu gestalten. 

Heute bin ich in der Lage, Ihnen sagen zu können, daß der mi^ 
Wasserstoffsuperoxyd allein erhaltene Ton nicht absolut lichtecht ist. 
weshalb ich zu anderen Mitteln greifen mußte, um die Beständigkeit 
zu erlangen. 

Unterzieht man das mit Wasserstoffsuperoxyd-Lösung getonte Brom- 
silberbild der Behandlung mit einem der gebräuchlichen energischen 
Entwickler, so bekommt man schöne und, soviel bisher geprüft werden 
konnte, auch haltbare Töne. 

Der gelbbraune Ton verwandelt sich in Sepia bis Rötelfarbe und 
das Bild verstärkt sich etwas (etwa wie bei schwacher Urantonung). 

Ich habe hier eine von den letzthin vorgelegten Karten, welche 
mit Wasserstoffsuperoxyd gefärbt wurden, deshalb nochmals mitgebracht, 
weil die eine Hälfte des Bildchens mit Hydrochinon-Metolentwickler 
nachbehandelt wurde. Dann habe ich das so doppelt gefärbte Bild zur 
Hälfte mit schwarzem Papier verdeckt und so durch 20 Tage dem 
direkten Sonnenlichte ausgesetzt. 

Der durch einfache Behandlung mit Wasserstoffsuperoxyd erhaltene 
Ton ist, wie Sie sehen, etwas nachgedunkelt, während der Ton, der 
durch die Nachbehandlung mit Hydrochinon-Metolentwickler erhalten 
ist, absolut unverändert geblieben ist. 

Nicht alle Lösungen geben gleich gute Resultate und sind von 
den versuchten Entwicklern in erster Linie der Hydrochinon-Metol und 
der käufliche Rodinal zu empfehlen. Hydramin, Edinol und Diogen be- 
friedigten mit ihren Resultaten nicht. 

Auch bei der Entwicklungsbehandlung erhält man desto rötere 
Töne, je länger das mit Wasserstoffsuperoxyd behandelte Bild der Luft 
ausgesetzt war und je öfter es mit Wasserstoffsuperoxyd übergössen 
wurde. 

Mit verdünnter Eisenchloridlösung kann man diese Bilder ab- 
schwächen und erhält auch veränderte Töne, ebenso verändern sich die 
Töne bei Behandlung mit Eisenvitriollösung. 



Digitized by 



Google 



272 Photographißche Korrespondenz 1908. {Jr. 512. 



Neue Untersuchungen zur Theorie der photographischen 

Vorgänge. 

Von Dr. Lüppo-Cramer. 

(Mitteilungen aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Trockenplatten - 
fabrik Dr. C. Schlenßner A.-G., Frankfurt a. M.) 

(Fortsetzung.) 

XIV. Zur Konstitution des entwickelten Bildes. 

Die Konstitution des entwickelten Bildes bietet hauptsftchlieh da- 
durch Interesse, daß das fertige Bild als Endprodukt der Entwicklung 
möglicherweise auf den Entwicklungsvorgang selbst Licht werfen kann. 
In meinem im Jahre 1901 in dieser Zeitschrift erschienenen Zyklus: 
„Zur Theorie der photographischen Vorgänge*, kam ich bereits auf 
die Konstitution des entwickelten Bildes su sprechen ^). Es stellte sich 
heraus, daß sowohl das nur (chemisch) entwickelte wie das entwickelte 
und dann fixierte, also das fertige Negativ auf Bromsilber-Kollodium 
bei der Anflöaung in konzentrierter Salpetersäure ein Bildresiduum hinter- 
läßt , welches sich physikalisch wieder hervorrufen läßt. 

In einer weiteren Untersuchung*'') fiber das sogenannte Zur&ck- 
gehen beim Fixieren fand ich, daß die Annahme von Luther^), daß 
bei der Entwicklung sich als Zwischenprodukt ein Subbromid bilde, 
welches bei der Fixierung das weniger deckende Silber hinterlasse, durch 
den in Salpetersäure unlöslichen Rückstand des entwickelten Bildes 
keine Stütze finden kann, da dessen Menge zu minimal ist, um den 
augenfälligen Betrag des Zurückgehens ausmachen zu können. 

In der Hoffnung, neue Hinweise auf ein eventuelles Zwischen- 
produkt bei der Entwicklung zu erhalten, stellte ich Versuche über 
das Zurückgehen mit physikalisch entwickelten Bildern an. Ich 
benützte für diesen Zweck, wie in Absatz IX begründet, Chlorbrom- 
silberplatten (Schleußner) und fand bei genauen Vergleichen, daß 
der Betrag des Zurückgehens bei physikalisch entwickelten Bildern 
genau so groß ist wie bei chemisch hervorgerufenen. 

Dieser von mir ganz unerwartete Befund ist bedeutungsvoll in 
verschiedener Richtung. Zunächst beseitigt er einen besonders wichtigen 
Unterschied, der zwischen physikalischer und chemischer Entwicklung 
immer noch bestehen würde, wenn bei chemischer Entwicklung ein 
Zwischenprodukt entstände, das beim Niederschlag des Silbers in statu 
nascendi nicht annehmbar erscheint. Des weiteren ergibt sich aber eine 
neue prinzipielle Schwierigkeit für das Verständnis des Zurückgehens. 



') Photographische Korrespondenz 1901, p. 369. 
*) a. a. O. p. 420. 

') Die chemischen Vorgänge in der Photographie, Knapp, Halle 1899, 
pag. 69. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondenz 1903. 273 



Digitized by 



Google 



274 Photographi8che Korresponden» 1903. Nr. 512. 



Edmund Blaskopf fec. Hfirren mit Eiger und Mönch. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photo^aphische Korrespondens 1903. 275 

Bei der physikaliBcheD Entwicklung ein Zwischenprodukt zwischen Silber 
und dem HaloYd anzunehmen, dürfte, wie gesagt, riskant sein. Dal^ sich 
aber Verbindungen bilden können und bilden, die nicht alle iden- 
tisches Silber sind, ohne daß überhaupt die Möglichkeit einer Subhaloid- 
bildung geboten ist, beweist folgender Versuch. Chlorbromsilberplatten 
wurden nach dem Exponieren zuerst fixiert und nach dem Waschen 
physikalisch entwickelt. Legt man nach gründlichem Auswaschen der 
Entwicklerlösung eine solche Platte ins Fixierbad, so findet man, daß 
nicht nur eine Farbenveränderung, sondern auch eine wirkliche Ab- 
Schwächung, also ein Zurückgehen, erfolgt ist ; diese Abschwächung ist 
in ihrem Orade allerdings unvergleichlich geringer als bei dem normalen 
Zurückgehen, sie beweist aber immerhin das Vorhandensein einer Silber- 
Verbindung, die durch den Fixierprozeß irgendwie verändert wird. So 
lange über derartige Silberverbindungen keine näheren Untersuchungen 
vorliegen, werden Spekulationen über die unaufgeklärten Erscheinungen 
des Zurückgehens, wie sie bei den Silber-Posi ti vprozessen bekanntlich 
in den verscbiedensten Arten vorkommen, ziemlich aussichtslos sein. 

Das Vorkommen derartiger unbekannter Silberverbindungen (oder 
vielleicht molekularer Formen von Silber?) legt auch Voreicht auf bei 
der Aufstellung anderer naheliegender Hypothesen. Da das chemisch 
entwickelte und fixierte Bild nach dem Auflösen des Silbers in Salpeter- 
säure sich wieder entwickeln läßt, so könnte man schließen, daß die 
chemische veränderte Substanz des latenten Bildes, das „Subhaloi'd", 
durch den Entwickler nicht selbst reduziert wurde, da, wenn 
alles Silber ist, auch alles in Salpetersäure gelöst werden muß')- I^^r 
Befund, daß auch das auf dem primär fixierten latenten Bilde durch 
physikalische Entwicklung niedergeschlagene Silber sich in Thiosulfat 
verändert, gebietet, wie gesagt, in allen solchen Spekulationen die 
größte Reserve. 

Es mag noch darauf hingewiesen werden, dass die Widerstands- 
fähigkeit der verschieden entwickelten Negative gegen Salpetersäure 
durchaus nicht gleichartiger Natur ist. Je ein nur entwickeltes und un- 
entwickeltes und fixiertes Kollodiumbild nach chemischer wie physi- 
kalischer Hervorrufung wurden nebeneinander mit der Salpetersäure Über- 
gossen. Die physikalisch entwickelten Bilder lösen sich, wohl wegen 
ihres feineren Kornes, am raschesten, in wenigen Sekunden, dann folgt 
das nur chemisch entwickelte, während das chemisch entwickelte und 
dann fixierte relativ lange beständig gegen Salpetersäure bleibt. Nach 
dem Auswaschen lassen sich alle Bilder wieder auf die ursprüngliche 
Dichte entwickeln, wobei jedoch die Entwicklung der fixierten Platten 
beider Hervorrufungsarten eher einsetzte und kräftigere Bilder lieferte als 
die zuerst nur entwickelten. 



') Daß nach dem Herauslösen des Silbers aus dem fertigen Negativ tat- 
sächlich eine silberhaltige Substanz, nicht etwa eine bloße physi- 
kalische Veränderunfi: de.s Bindemittels, die Auslösung des physi- 
kalischen Entwicklers bewirkt, habe ich bereits früher durch einen Versuch 
mit Farmerscher Lösung nachgewiesen (Photographische Korrespondenz 1901, 
p. 421). D. Verf. 



Digitized by 



Google 



276 PhotographUcho Korrospondonx 1903. Nr. 512. 



Die Eigenschaft der Widerstandsfftbigkeit gegen Salpetersäare teilt 
das in IINO3 unlösliche Residuum des entwickelten Bildes mit dem bei 
direkter Schwärzung erhaltenen Photobromid, woraus, wie ich schon 
früher erw&hnte, man eine Identität der beiden Körper folgern könnte. 
Indessen scheint auch das Photobromid kein streng definierbarer Körper 
zu sein, wie ich neuerdings fand. Sehr lange unter Wasser dem Tages- 
lichte ausgesetzte Kollodiumemulsionsplatten änderten in konzentrierter 
Salpetersäure ihre graublaue Farbe in ein reines Hellgrau. Dieses war 
allerdings auch bei längster Einwirkung vollkommen beständig gegen die 
Säure und hinterließ nach dem Fixieren einen Silberbelag. Dieses Ver- 
halten erinnert an das ganz analoge Verhalten des von mir früher ') syn- 
thetisch hergestellten SilbersubhaloYds der quantitativen Zusammensetzung 

Ag4Cl3. 

Alles in allem bietet die Konstitution des entwickelten Bildes 
auch Schwierigkeiten genug, und die von neueren Forschern meist an- 
genommene Identität des chemischen mit dem physikalischen Entwick- 
lungsvorgange kann aus dem Verhalten des Endproduktes der Ent- 
wicklung weder gefolgert, noch durch dasselbe widerlegt werden. 



XV. Eine Notiz, betreffend den Königschen Beweis für die 
Abeggsche Hypothese der Bromkalium -Wirkung im Ent- 
wickler. 

Die von Abegg') und Schaum^) vertretene Ansicht, die Wirkung 
des Bromkaliums bestehe darin, daß dasselbe die Löslichkeit des Brom- 
silbers und dadurch die Silber- Jonen- Konzentration vermindere, hat 
£. K ö n i g - Höchst '^) neuerdings durch ein interessantes Experiment zu 
stützen versucht. 

König-Höchst weist durch quantitative Analyse nach, daß Ghlor- 
natrium die Löslichkeit des Chlorsilbers in Sulfit bedeutend herab- 
setzt, woraus er den berechtigten Analogieschluß auf Bromsilber und 
Bromsalz zieht und im Sinne der Abegg- Schaumschen Ansicht deutet. 

Der von König entdeckte Einfluß des Chlornatriums auf die 
Chlorsilberlöslichkeit in Sulfit ist an sich äußerst interessant, kann aber 
wohl kaum die in Rede stehende Hypothese über die Wirkung der 
Bromsalze in den verschiedenen Entwicklern stützen. Zunächst müßte, 
wenn die Löslichkeit des Bromsilbers in Sulfit bei der Entwicklung 
ausschlaggebend zur Geltung käme, das Entwicklungsvermögen durch- 
weg durch Sulfit erhöht werden, was bekanntlich nicht der Fall ist. 
Die Entwicklung mit Hydrochinon, Brenzkatechin und Paraphenylen- 
diamin wird z. B. durch Sulfitzusatz nicht beschleuiiigt, sondern sogar stark 
verzögert^), und daß bei Pyrogallol der Sulfitzusatz keinen Unterschied 



*) S. Lüppo - Gramer, Wissenschaftliche Arbeiten, Knapp, Halle, 
1902, p. 49. 

^) Archiv wissenschaftlicher Photographie. IL, p. 77. 

^) Physikalische Zeitschrift, II., p. 554. 

*) Photo^raphische Korrespondenz 1908, S. 18. 

^) Eder, IMiotographie mit Bromsilbergelatine 1890, p. 125, 128, 130. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondenz 1903. 277 



Edmund Blaslcopf fec. Motiv an der Tcpl bei Karlsbad. 



Digitized by 



Google 



278 Photog^aphische Korrespouden« 1908. ^r. 512. 



Karl Pietzncr, k. u. k. Hof- und Kammer- Aufnahme bei dem Licht der Elcktra. 

Pbotograph, Wien, fec. 

Elsa. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Pbotog^aphische Korrespondenz 1908. 279 

in der Dichtigkeit des Negativs im Gefolge hat, wurde yon Hb rter 
und Drif fiel d') naebgemesen. Femer wirken bei Hydrochinon, dessen 
Entwicklnngsyermdgen auffallend stftrker ist ohne Sulfit^, die Halo- 
genide gerade so stark yersögemd bei Weglassung des Sulfits als bei 
dessen Q^enwart und bekanntlieh unyergleichlich stArker als z. B. bei 
Metol, dessen Entwicklungsvermögen hinwiederum durch Sulfit betrftchtlieh 
erhöht wird. Auch ist an die enorm große Abstimmbarkeit des Eisen- 
Oxalates au erinnern. 

Wenn daher auch die RGnigsche Beweisführung in ihrer Be- 
schränkung auf die Löslichkeit der Silberhalogenide in Sulfit nicht 
zutreffend zu sein scheint, so kann sie doch den Hinweis för weitere 
Versuche geben, ob auch die Löslichkeit anderer Körper durch die ent- 
sprechenden Ionen in so augenfftlliger Weise vermindert wird^. 

Die Abeggsche Hypothese postuliert nur die minimale Löslich- 
keit des Bromsilbers, die es auch schon im Wasser haben muß und 
die quantitativ nicht leicht nachzuweisen ist. Auf die Lücke dieser 
Hypothese habe ich zu Eingang dieser Serie von Untersuchungen *) auf- 
merksam gemacht. 

Frankfurt a. M., Februar 1903. 



XYI. Einige Versuche über die Wirkung des Thiosulfates 
auf das latente Bild und die Entwicklung. 

In einer vor zirka 2 Jahren erschienenen Abhandlung ^) hatte ich 
nachgewiesen, daß die altbekannte Wirkung des Thiosulfates im Eisen - 
Entwickler keine bloße Ehdtwicklungsbeschleunigung ist, sondern daß die- 
selbe in einer Verftnderung des latenten Bildes besteht. Dieser sehr 
starke Einfluß des Fiziematrons auf die belichtete Platte ist um so merk- 
würdiger, als er nur bei der Entwicklung mit Eisen bisher in bemerk- 
barem Grade konstatiert wurde. 

Im Hydrochinon- Entwickler bewirkt nach Lainer^) sowie im 
Metol-Entwickler nach Schmidt und Hauff) Fixiernatron verzögernd; 
Neuhauß^ wies nach, daß Thiosulfat im Amidol-Entwickler in größeren 
Mengen verzögernd, in kleineren Mengen dagegen beschleunigend wirke, 
und Liesegang^ fand, daß der Zusatz zum Pyrogallol in kleinerer 
Menge keine Wirkung habe, in größerer Quantität aber Botschleier 
erzeuge. 

Ich hoffte durch systematische Untersuchung der Wirkung des 
Thiosulfates einerseits auf das latente Bild, andererseits auf die Ent- 



>) Eders Jahrbuch für 1899, p. 285. 

') S. auch Andresen, Photographische Korrespondenz 1900, p. 198. 

') Nach Versuchen des Verfassers wird auch die Fixierung der Brom- 
silberplatte in Thiosulfat durch Bromsalz stark verzögert (100 cm' Fixier- 
natronlösung 1 : 2 -f- 10 g Bromkalinm). 

*) Photographische Korrespondenz 1902, p. 634. 

^) Photographisehe Korrespondenz 1891, pag. 226. 

') Eders Handbuch der Photographie, Bd. HI, 6. Auflage, pag. 466. 

') Ebenda. 

<>) Eders Jahrbach für 1896, pag. 486. 

«) Ebenda. 
Photognphueh« KorrtBpond«nz, Mai 1908, Nr. 512. 20 



Digitized by 



Google 



^80 Photographische Korrespondenz 1908. Nr. 512. 

wieklang neue Hinweise für die ErkUrnng des merkwürdigen Einfloasee 
za bekommen, welche aaf yerschiedene Verhältnisse Licht su werfen 
versprachen, in Wahrheit aber vorlftufig, wie man aus dem Folgenden 
ersehen wird, mehr Dunkelheit als Licht verbreiteten. 

Znnftchst versachte ich, ob das verschiedene Verhalten einerseits 
des Eisen-Entwicklers, anderseits der organischen Entwickler, vielleicht 
in dem Sulfitgehalt der letzteren begründet sein könnte, und fand 
in der Tat, daß bei Abwesenheit von Sulfit Pyrogallol, Brenz- 
katechin und Hydrochinon ') das eine halbe Minute lang im Fixiematron 
1 : 250 gebadete und dann gründlich ausgewaschene latente Bild viel 
rascher und intensiver entwickelten als die ungebadete Kontrollplatte. 
Die Wirkung ist bei diesen Körpern sehr stark, reicht aber bei weitem 
nicht an die bei der Hervorrufung mit Eisen heran und unterscheidet 
sich von der Wirkung bei nachfolgender Ozalat-Entwicklung besonders 
dadurch, daß keinerlei Schleierbildnng erfolgt^). Der sulfitfreie Metol- 
Entwickler zeigt nur eine sehr geringe, aber doch sicher erkennbare 
Bt&rkere Wirkung bei dem im Thiosulfat gebadeten Bilde. 

Verwendet man die genannten Entwickler mit Sulfit in gewohnter 
Menge, so erscheint die beschleunigende Wirkung bei Pyrogallol, Brenz- 
katechin und Hjdrochinon auf ein sehr geringes Maß herabgedrückt; 
bei Metol ist die Wirkung ann&hernd wie oben, ganz schwach. 

Seltsamerweise läuft die Wirkung des Thiosulfates im Ent- 
wickler jener auf das latente Bild nun in keiner Weise immer parallel, wie 
es allerdings beim Eisenozalat der Fall ist. Vielmehr führte der Zusatz 
von 10 cm^ Fiziernatronlösung 1 : 250 zu 100 cm^ Entwickler bei Brenz- 
katechin und Hjdrochinon eine außerordentlich starke Verzögerung 
herbei, während allerdings bei Pjrogallol und Metol eine deutlich er- 
kennbare, aber immerhin sehr geringe Beschleunigung beobachtet 
wurde. Hierbei machte es keinen Unterschied, ob der Entwickler Sulfit 
enthielt oder nicht. 

Bei Zusatz von 10 cm^ Fixiematron 1 : 10 wurde die Metol -Ent- 
wicklung stark verzögert. 

Diese Versuche mögen hier nur registriert werden, wenn sie auch 
vorläufig keinerlei bedeutungsvolle Schlüsse zu gestatten scheinen. 

XVII. Über physikalische Entwicklung in alkalischer 

Lösung. 

Im Verlaufe der vorliegenden Arbeit spielte die physikalische 
Entwicklung bereits mehrfach eine wichtige Bolle. Die Entwicklung; 
mit dem von mir meist verwendeten Metol-Silber- Verstärker hat die 
Unannehmlichkeit, daß man bei seiner Verwendung nach primärem 
Fixieren die Platte peinlich sauber waschen muß und daß der ent- 



') IX^?® Lösungen gemischt mit gleichem Volumen Sodslösung 1 : 10. 

') Auffallenderweise ist auch die Wirkung des Thiosulfates auf das 
latente Bild bei nachfolgender Eisenentwicklung ungleich viel stärker bei der 
weniger empfindlichen und glasklar arbeitenden Bromsilber-Di apositiv- 
platte als bei hochempfindlicher Emulsion and besonders die Schleierbildnng; 
bei der ersteren größer. Vergl. hiermit Kap. XII und XIII. D. Verf. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondens 1908. 281 

stehende Silbersehlamm die unangenehmsten Niederiehläge auf den 
Fingern and in den Schalen erxengt. 

Schon Sterry^) hatte 4n seinen Untersnchnngen über die soge- 
nannten beiden latenten Bilder dem sauren Hjdrochinon-Silber-Yer- 
stärker eine eigenartig komplisierte Mischung Vorgesogen, welche Ton 
Wellington herrührte und von Neubauß^ auch in die deutsche 
Literatur eingeführt wurde. Dieser Entwickler bestand aus 100 Wasser, 
24 Bbodanammon, 24 Natriumsulfit, 5 Fiziematron, einigen Tropfen 
Bromkalilösung und wurde sum Gebrauehe aufs lOfache verdünnt und 
mit der Lösung irgend eines Bapid-Entwicklers yermischt Die Hervor- 
rufung yerlftuft in dieser an Ingrediensien reichen Lösung Äußerst 
langsam; so brauchte Neuhauß bis zu 12 Stunden, wobei ein sehr 
heller Silberniederschlag erhalten wurde, der noch mit Quecksilberlösung 
geschwärst werden mußte. 

Es erschien mir nun von Interesse, zu untersuchen, ob man die 
physikalische Entwicklung in alkalischer Lösung nicht zu einer brauch- 
baren Methode gestalten könne. 

Es stellte sich bald heraus, daß Ohlorsilber in Sulfit ge- 
löst und mit einer Entwicklerlösung gemischt, ein in jeder Besiehung 
Yorsüglichen Mittel darstellt, um den beabsichtigten Zweck zu erreichen. 
Eine konzentrierte Natriumsulfitlösung löst frisch ausgefftlltes Chlor- 
Silber in großer Menge; man stellt aber einfacher das Chlorsilber in 
der Sulfitlösung her. 100 g wasserfreies Sulfit werden in 300 cm ^ 
Wasser gelöst, dazu 35 cm^ einer 10^ igen Kochsalzlösung und alsdann 
langsam unter Schütteln 100 em^ Silbemitrat 1 : 10 gegeben. Diese 
Lösung ist vollkommen haltbar und auch lichtbestftndig, wenigstens ver- 
änderte sie sich bei mehrtägigem Stehen in hellem Tageslichte bei 
stundenweiser Bestrahlung durch direktes Sonnenlicht nicht weiter, als 
daß Sulfit auskristallisierte ^). Die Lösung wird weder durch Wasser, 
noch durch Kochsalz ausgefällt, während Bromsalz sofort Bromsilber 
ausfällt. 

Die konzentrierte Lösung von Chlorsilber wird mit gleichem Volumen 
2^iger Metollösung vermischt und entwickelt in sulfithaltig^m Fixier- 
natron fixierte und dann 5 Minuten lang gewaschene Chlor- und Chlor- 
bromsilberplatten in 5 — 6 Minuten zu genügender Dichte. Der Silber* 
niederschlag unterscheidet sich von dem durch saure MetoL Silber- Ver- 
stärkung erhaltenen nur durch die rotviolette Farbe, welche beim Auf- 
trocknen allerdings wesentlich blauer wird, besonders aber durch die 
Reflexion des in der Aufsicht gelblichweißen Silbers. Die erforderlichen 
Expositionszeiten sind für beide Methoden der physikalischen Entwicklung 
dieselben. Zusatz von Kochsalz verzögert die Entwicklung, weshalb bei 
der Chlorsilber- Ausfällung in Sulfit auch nicht wesentlich mehr als die 
theoretisch erforderliche Menge Cblornatrium genommen wurde, ganz be- 
sonders stark verzögert aber Tbiosulfat. 



^) Eders Jahrbuch für Photographie 1899, pag. 289. 
») Photograpbische Rundschau 1898. 

') Bei späteren Versuchen wurden deshalb ohne wesentliche Änderung des 
Resultates bei der Auflösung des Sulfites 500 cm' anstatt 300 cm^ verwendet. 

20* 



Digitized by 



Google 



282 Photographische Korrespondenx 1908. JJr. 512. 

Die Lotung des Chlorsilbers in Sulfit hat gerade diejenige Stabi- 
lit&t, welche sie für eine bequeme Reduktion geeignet macht 0. So ge- 
lingt die physikalische Entwicklung auch bei Verwendung einer dem 
Sulfit gleichen Menge von Thiosulfat, doch sind dann erheblich stftrkere 
Entwickler zu nehmen, um das Silber aus der anscheinend festeren kom- 
plexen Verbindung abzuscheiden. So reduziert 3^ ige MetollGsung über- 
haupt nicht, wohl aber, wenn noch ein weiteres Volumen 10%iger 
Natronlauge zugesetzt wird. Dieser Entwickler lieferte in 10 — 15 Mi- 
nuten ein genügend kr&ftiges Bild, greift aber die Gelatine stark an. 
Besser ist die Verwendung von Amidol -f- Alkalikarbonat. Praktisch 
hat die Verwendung von Thiosulfat als Chlorsilberlösungsmittel anstatt 
des Sulfits keinen Vorteil. 

Interessante Ergebnisse lieferte die Verwendung des angegebenen 
Chlorsilber- Sulfit- Metol* Entwicklers bei un fixierten Chlorsilberplatten. 
Hierbei erfolgte keine physikalische Entwicklung unter Reduktion des 
in Sulfit gelösten Chlorsilbers, sondern Metol -|~ Sulfit ziehen es vor, 
das Material ihrer Bilderzeugung aus dem Chlorsilber der Platten zu 
nehmen, was daraus hervorgeht, daß bei gleichen Mengen von Sulfit 
und Metol unter Weglassung des Chlorsilbers bedeutend rascher das 
Bild entstand als bei Gegenwart des gelösten Chlorsilbers. Bei Ver- 
wendung von Hydrochinon trat die Erscheinung noch deutlicher hervor. 
Die chemische Entwicklung mittelst Hydrochinon -f- Sulfit allein geht 
unter teil weiser gleichzeitiger Fixierung des Chlorsilbers in viel kürzerer 
Zeit vor sich als in dem physikalischen Entwickler, der sieh nur durch 
den Mehrgehalt des Chlorsilbers unterscheidet. Von einer physi- 
kalischen Entwicklung kann also bei der Verwendung von Chlor- 
silbersulfit -|~ Entwickler bei unfixierten Chlorsilberplatten wohl nicht 
die Rede sein. 

Die physikalische Entwicklung unterscheidet sich doch in vielen 
Punkten wesentlich von der chemischen. So ist vor allen Dingen der 
große Expositionsspielraum, der bereits von mehreren Autoren 
behauptet wurde, nicht zu leugnen. Eine Chlorsilberplatte lieferte sowohl 
in 1 Minute wie in 20 Minuten unter einem Negativ schwachem Tages- 
licht ausgesetzt, ein brauchbares Bild in demselben oben angegebenen 
Chlorsilber-Sulfit-Metol-Entwiekler; die Hervorrufung verlftuft bei der 
länger exponierten Platte allerdings rascher, und das fertige Bild zeigt 
st&rkere Reflexion des Silbers. Bei gewöhnlicher Entwicklung ist der 
Ausgleich einer derartigen Überexposition in derselben Lösung 
durch bloße Änderung der Entwicklungsdauer bekanntlieh ganz aus- 
geschlossen. 

(Fortsetzung folgte 

') Nachträglich fand ich, daß die Verwendung von Chlorsilber nicht 
erforderlich ist Aach bei Weglassang des Chloriiatriams, d. h. bei Zusatz des 
Silbernitrates zum Sulfit in den angegebenen Mengenverhältnissen entsteht 
eine haltbare Lösung, welche mit Metol zusammen dieselbe gute Entwicklung 
ermöglicht wie Chlorsilber -|- Sulfit Auch das Gemisch von gleichen Volumina 
iXigoi' Silbernitratlösung und l^ig^r Metollösung ergibt eine physikalische 
Entwicklung, doch verläuft dieselbe so rapid, daß stets Unregelmäßigkeiten 
entstehen. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographiflche KorrespondenE 1908. 283 

Orthostereoskopie?') 

Von Bruno Meyer-Berlin. 

Die gewiß wosderbare E^ndoDg, mit Hülfe der Photographie 
den plastischen Eindruck des zwei&ugigen Sehens hervorsnbringen, hat 
lange genügt, bis man anfing, sich darauf cu besinnen, daß man damit 
doch noch nicht den äußersten Grad der T&uschung, die ftußerste Mög- 
lichkeit des Richtigen erreicht hatte. Wohl unter den Ersten in photo- 
graphischen Fachkreisen hat schon anfangs der Neunzigerjahre Dr. Franz 
Stolze mit sehr ausführlichen Untersuchungen eine wissenschaftliche 
Begründung für die Stereoskopie aufgestellt, um von den stereoskopischen 
Bildern bei der Betrachtung im Apparate ein ganz naturgetreues Bild 
zu ermöglichen. Die Grundzüge einer solchen Betrachtung liegen so 
nahe, daß sie sich gewissermaßen von selber darbieten, sobald man 
überhaupt auf den Gedanken kommt, die ohne besondere Künsteleien 
erzeugten Stereoskopen ungenügend zu finden und nun zu überlegen, 
woran das liegen, und was zu ihrer Verbesserung beitragen kann. 

Das zweiäugige Sehen ist der Grund dafür, daß wir mit ziem- 
licher Genauigkeit Entfernungen der Gegenstände abschätzen und unter- 
scheiden können, und dies ist das Mittel, um sowohl ihre plastische 
Gestalt, d. h. ihre Erstreckung auch in der Richtung der verlängerten 
Augenachse, wie auch ihre absolute Größe zu erkennen. In jedem ein- 
seinen der beiden Augen entsteht ein Bild des Gegenstandes, welches 
natürlich von dem Orte des Auges aus konstruiert ist und dem ent- 
sprechend gewisse Abweichungen in der Zeichnung von dem durch das 
andere Auge entworfenen Bilde aufweist. Durch einen uns völlig un- 
bekannten Vorgang im Gehirn werden diese beiden verschiedenen 
Bilder in unserer Vorstellung zu einer einheitlichen Anschauung von 
dem Gegenstande verarbeitet , und dabei zufolge unserer langjährigen 
Gewohnheit richtig die Abweichungen beider Bilder voneinander als 
Andeutungen der plastischen Natur der Gegenstände umgedeutet. Außer- 
dem aber richten wir beim Sehen stets beide Augenachsen auf ein und 
denselben Punkt, und je nachdem dieser Punkt entfernter oder näher 
liegt, konvergieren die Augenachsen weniger oder mehr, wird also der 
Winkel, den ihre Verlängerungen bei dem Gegenstände miteinander bilden, 
mehr oder weniger spitz. Wie nun der Mathematiker ganz leicht aus 
der Basis eines gleichschenkeligen Dreieckes und dem Winkel an der 
Spitze alle übrigen Größen im Dreieck, also s. B. auch die Höhe, be- 
rechnen kann, so hat sich unser Geist gewöhnt, aus der Beobachtung 
des Augachsen winkeis, bei der allergeringste Abweichungen von uns 
gefanden und zutreffend gewertet werden, die Entferung der Gegen - 



') Als wir seinerseit die Abhandlang des Herrn L. E. W. van Albada 
über dieses Thema, Jahrg. 1902, S. 660, dann 1908, S. 21 and 160, veröffent- 
lichten, haben wir wohl vorausgesehen, daß seine weitgehenden Abweichungen 
von der bisher gültigen Ansicht manchem Einsprach begegnen würden, bei 
der Wichtigkeit des Gegenstandes hielten wir jedoch eine anknüpfende Erör- 
terung für wünschenswert. Die Red. 



Digitized by 



Google 



284 Photographische Korresponden« 190S. JJr. 512. 

•tftnde abzasch&tzen. Zum Teil benutzen wir allerdingt bei dieser Ab- 
scbfttzang auch nnt gel&ufige Maßetftbei i. B. die Größe eines Meneeben, 
eines einstöckigen Hauses oder dergleichen, die, in veischiedener Ent- 
fernung gesehen, uns als Anhalt dienen können, um su beurteilen, 
sowohl, wie weit dieselben von uns entfernt sind, wie auch, welche 
Größe andere in gleicher Entfernung befindliche, uns ihrer Größe 
nach aber nicht von vornherein bekannte Gegenstände, an ihnen ge- 
messen, haben. 

Diesen ganzen Prozeß des zweiftugigen Sehens sucht nun die 
Stereoskopie kfinstlich nachzubilden, indem sie an die Stelle des Gegen- 
standes in der Natur jedem einzelnen Auge das von seinem Standpunkte 
aus gesehene Bild desselben gegenfiber stellt, ganz so, wie jedes ein- 
zelne gezeichnete Bild anstatt des Gegenstandes dem Aug^ das von 
einem Punkte aus entworfene perspektivische Bild gegenüberstellt; denn 
es braucht ja doch nicht erwähnt zu werden, daß es der Idee nach 
vollständig unrichtig und unzulässig ist, ein Bild mit zwei Augen zu 
betrachten, da es nicht ffir zwei verschiedene „Gesichtspunkte", wie 
sie hierbei in Anwendung kommen, sondern nur fQr einen einzigen be- 
rechnet ist. 

Soll nun die Stereoskopie ihrem Zwecke genttgen, so muß dafür 
gesorgt sein, daß ihre Bilder dem entsprechen, was vorher von ihnen 
angenommen ist, und daß sie auch dem Auge in der entsprechenden 
Weise zugeführt werden. Sind die Bilder anders aufgenommen, als sie 
die beiden Augen eines Menschen unter den gegebenen Umständen, an 
dem Standpunkte, den der photographische Apparat eingenommen hat, 
erblicken würden, oder bekommen die Augen des Betrachtenden die 
selbst richtig gewonnenen Bilder in einer Weise dargeboten, die dem 
wirkliehen Sachverhältnisse nicht ganz entspricht, so kann ein der 
Natur genau entsprechendes Bild im Geiste nicht entstehen. Und hierbei 
wirken nun nicht allein zeig- und meßbare räumliche Verhältnisse mit, 
sondern auch psychische Dinge. Es geht hier dasselbe vor, was man 
auch in der Kunst beobachten kann, daß nämlich, je mehr eine Dar- 
stellung darauf ausgeht, durch natfirliche Wiedergabe der Gegenstände 
bis nahe an die Täuschung des Betrachtenden heranzugehen, um so 
empfindlicher auch der kleinste Mangel in Bezug auf die Treue und 
Genauigkeit der Wiedergabe empfunden wird. Da die Stereoskopie die 
Absicht hat, dem Geiste durch gleichzeitige Vermitteluog zweier zu- 
einander gehöriger Bilder die natflrlicben Gegenstände in greifbarer 
Plastik vorzuführen und uns den Eindruck des Bildes möglichst bis zur 
Illusion zu steigern, so wird alles, auch das Geringste, was den Geist 
daran erinnern kann, daß die Verhältnisse bei der Betrachtung des 
Bildes doch mit den Verhältnissen bei der Betrachtung des Naturgegen- 
standes nicht fibereinstimmen, als eine schwere Schädigung der Illusion 
empfunden. 

Zum Teil lassen sich die beiden Gruppen von Rficksichten unter- 
scheiden, zum Teil berühren sie sich so nahe, daß man sie nicht aus- 
einander halten kann. 

Rein psychologisch ist es, daß der Eindruck der stereoskopischen 
Bilder schon dadurch falsch wird, wenn der Körper des Betrachtenden 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondenz 190S. 285* 

beim Ansehanen nicht in der Stellung ist, welche sich alt die selbet- 
Yerstftndliehe darbieten wflrde, wenn man dem Gegenstände selber 
gegenüber stände. Eine stereoskopische Landschaft, die in der Regel 
ja mit wagereeht stehendem Apparate aufgenommen sein wird, wirkt 
daher schon falsch, sowie man genötigt ist, das Bild mit gesenktem- 
Kopfe und nach unten geneigtem Blicke lu betrachten, was bei Papier- 
bildern und unseren gewöhnlichen stereoskopischen Apparaten, in denen 
das Licht durch eine oberhalb der Bilder zu öffnende Klappe auf diese- 
fallen muß, meistens erfordert wird. Wir wissen, daß wir in dieser 
Kichtung des Auges Natureindriicke von der Art des im Bilde vor uns 
stehenden niemals empfangen können, und deshalb fehle dem Eindruck 
empfindlich viel lur wirklichen Täuschung. Glasdiapositive wirken des- 
halb besser. 

Wenn aber in dieser Beziehung leicht geholfen werden kann^ 
(wenn nicht schon der einfache Wille des Beobachtenden genfigt), um 
eine schädliche Beeinflussung fern zu halten, steht es mit den anderem 
Dingen, die zum Teil rein physisch, zum Teil aber psychisch oder aus 
beidem gemischt sind, wesentlich anders. Hier mftssen die gebotenen 
Einrichtungen entgegenkommen, wenn der gewünschte Eindruck bei 
dem Betraehteoden erreicht werden soll. Wesentlich sind hierbei folgende 
Punkte: Unsere Auffassung der nattfrlichen Dinge ist abhängig von 
der Entfernung unserer Augenachsen voneinander. Soll das zweiäugige 
Sehen in die Welt hinein durch stereoskopische Bilder von der Welt 
ersetzt werden, so mfissen diese Bilder, was ihre Gesichtspunkte betrifft, 
der Augenachsenentfernung entsprechen. Wir sehen ferner niemals anders, 
als mit konvergierenden Augenachsen. Selbst wenn wir das Auge sa 
einstellen, wie wir es in der Photographie machen, wenn wir sagen, 
das Objektiv ist auf «Unendlich'' eingestellt, so ist von einer parallelea 
Lage der Augenachsen keine Bede. Bei der Kichtung der Augenachsen 
auf sehr entfernte Gegenstände mag der Winkel sehr spitz ausfallen; 
recht gut meßbar ist er noch immer. Also Bilder^ die mit parallelen 
Objektivachsen aufgenommen sind, entsprechen unbedingt niemals dem, 
was wir in der Natur zu sehen gewohnt sind. Die fertigen Bilder 
ferner müssen unseren Augen an der Stelle im Räume vorgeführt werden, 
an welcher sie der Natur gegenüber die Gegenstände kongruent decken 
würden in dem Sinne, wie es zur BegriffiBerklärung der perspektivischen 
Konstruktion eines Bildes gesagt wird und gemeint ist. 

Man sieht, daß den beiden letzteren Anforderungen nur sehr 
schwer entsprochen werden kann. Wollte man mit nicht parallelen, 
sondern auf den Augenpunkt in der Natur gerichteten Objektivachsen 
aufnehmen, so würde man vor allen Dingen nicht beide Bilder auf ein 
und derselben ebenen Fläche (der Platte oder des Films) auffangen 
können; denn um richtige perspektivische Bilder und überall scharfe 
Zeichnung zu geben, muß die Platte unter allen Umständen senkrecht 
zur Objektivachse stehen. Einen Apparat zu konstruieren, der das bei 
den verschiedensten Entfernungen der Gegenstände zu leisten vermöchte, 
während natürlich zu gleicher Zeit auch eine bestimmte Entfernung 
der Hauptpunkte beider Objektive voneinander (entsprechend der ver- 
engerten Augenachsenweite bei stärkerer Konvergenz derselben) inne- 



Digitized by 



Google 



286 Photographische Korrespondenz 190S. ^r. 512. 

gehalten werden mtlßte, bietet bei der Handlichkeit, die der Natur der 
Saehe nach ein Stereotkop-Apparat haben muß, um praktisch verwendbar 
SU sein, ganz unfiberwindliche Schwierigkeiten. Man muß an dieaer 
Stelle also ein wenig von den strengsten Anforderungen nachlassen und 
sich damit begnfigen, der Forderung wenigstens einigermaßen su ent- 
sprechen; und das ist der Fall, wofern nur dafür gesorgt wird, daß 
die Bilder dem Auge unter demselben Winkel (der Augenachse zur 
Bildflftche) erscheinen, wie er bei der Aufnahme (zwischen dem Haupt- 
sehstrahl, der hier nicht mit der Objektiyaehse zusammenfftllt, und 
der Platte) vorhanden war. Das ist freilich nur bei fernen (Jegenstlnden 
— etwa von 10 m vom Auge an — durch das Stereoskop einiger- 
maßen zu erzwingen. Bei nftheren tritt ein Konflikt zwischen den beiden 
Akkommodationen des Auges ein. Für gewöhnlich stellen wir die 
Kristallinsen ffir denselben , Punkt ein, auf welchen wir beide Augen- 
acbsen konvergieren. Dem kann die Stereoskopie nur folgen, so weit 
die Unterschiede der Femeinstellung verschwindend klein sind. Bei nahe 
gelegenen G^enstAnden, wo sieh die Ebene der scharfen Einstellang 
merklich verschiebt (bis zur doppelten Brennweite bei Aufnahmen in 
Originalgröße, gegen einfache Brennweite bei Einstellung auf Unendlich !), 
kann das Stereoskop nicht mehr folgen. Manche schwere Irrtümer sind 
über „Orthostereoskopie* zum Teil infolge davon verbreitet worden, 
weil ihre Urheber die beiden Akkomodationen des Auges verkannt oder 
verwirrt haben. Die Verh&ltnisse bei der Stereoskopie naher und kleiner 
Oegenstftnde werden sehr verwickelt, wenn man nicht die Schädigungen 
des Eindruckes durch den Konflikt der Akkommodationen in den Kauf 
nehmen will. Aber hier, in dem Sehvorgange stereokopischer Bilder, 
nicht bei der optischen Instruktion der Aufnahme, liegt die Schwierigkeit. 

Es würde an dieser Stelle zu weit führen, wenn dasjenige, was 
in Bezug auf die bisher berührten beiden Punkte gesagt werden kann, 
vollständig erörtert werden sollte. Es genügt, die Gksiohtspunkte klar 
gemacht zu haben, nach welchen hier vorgegangen werden muß, und 
gezeigt zu haben, daß eine unbedingt richtige, der Idee entsprechende 
Lösung der Aufgabe an diesen beiden Stellen beinahe eine Unmöglich- 
keit ist, jedenfalls für die Praxis darauf verzichtet werden muß. 

Um so entschiedener muß darauf gehalten werden, daß dasjenige, 
was sich aus dem ersten der aufgeführten Punkte ergibt, möglichst 
richtig und genau der Natur der Dinge angemessen durchgeführt wird. 
Es muß also unbedingt gefordert werden, daß die Stereoskopobjektive 
genau um die durchschnittliche Pupillendistanz des Menschen, d. h. 
etwa 67 mm voneinander entfernt sind. Hiervon ist nftmlich der 
Größeneindruck der Bilder, bezw. der G^egenstftnde in ihnen un- 
bedingt abhängig, in dem Grade, daß ein befriedigender Eindruck bei 
Vernachlftssigung dieses grundlegenden Punktes gänzlich ausgeschlossen 
ist. Daß unsere gewöhnlichen Stereoskopaufnahmen immer den Ein- 
druck machen, als wenn man kleine Nippmodelle der Gegenstände vor 
sich sähe, nicht aber annähernd den, als wenn man der großen Katar 
selber gegenüber stände, liegt einfach an dem Umstände — oder rich- 
tiger dem Unverstände — daß in unseren Stereoskop Kameras die 
Objektive in der Regel 8 cm, also fast um ein Fünftel zu weit aus- 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Pfaotographkche Eorretpondens 190S. 287 

einander stehen. Das gebt so weit, daß man selbst bei den grOßten 
Fabriken nicht einmal Momentverseblfisse bekommen kann, die für 
andere Objektiyentfemnngen sich verwenden lassen. Und doch ist die 
Sache so einfach, daß sie ein Kind begreifen kann. 

Wenn die Augen, die 67 mm voneinander entfernt stehen, auf 
die genau quer vor ihnen stehende Vorderseite eines Wfirfels von 
66 mm Seitenlfinge blicken, so sind sie gerade noch imstande, wahr- 
zunehmen, daß die rechtwinkelig an die Vorderflftche anstoßenden 
Seiten des Wfirfels vorhanden sind. Genau sehen in ihrer ganzen Aus- 
dehnung und in einer entsprechend der Entfernung veränderten G^talt 
kann msn diese Nebenseiten — wie ich der Efirse wegen sagen will 
— erst, wenn der Wfirfel erheblich kleinere Seitenlangen, s. B. 60 mm 
oder noch weniger, hat. Jedenfalls berichten uns die Augen nach der 
gansen Dressur unseres Geistes von einem Wfirfel, dessen Nebenseiten 
sie in gewisser Ausdehnung erblicken können, und swar das rechte die 
rechte, das linke die linke Nebenseite, daß dieser Wfirfel eine mehr 
oder weniger unter 67 mm surflckbleibende Seitenlänge hat. 

Haben uns also stereoskopische Bilder einen solchen Wfirfel mit 
hfiben und drfiben sichtbaren Nebenseiten vorgeffihrt, so halten wir ihn 
ffir so groß, wie eben angegeben ist. Die Bilder, die sich hierbei aber 
ergeben, entsprechen, falls die Objektive einer stereoskopischen Camera 
80 mm voneinander entfernt sind, einem Wfirfel, der statt 60 etwa 72 
oder 73 mm Seitenlänge hat. Im Stereoskop betrachtet, wirkt derselbe 
auf uns also nicht entfernt seiner Größe angemessen, sondern viel 
kleiner. Dadurch aber werden zugleich die Vorstellungen besfiglich der 
Entfernung verfälscht; denn in demselben Maße, wie die Größe des 
Ciegenstandes unterschätzt wird, wird auch seine Entfernung kleiner an- 
genommen. Und da diese Fehlschlfisse bei nahen Gegenständen mit 
gröiSerer Sicherheit und Unumgänglichkeit gemacht werden als bei femer 
liegenden, die man nach ihrer Verkleinerung im Vergleiche zu dem zu 
nahe angenommenen Vordergrunde eher geneigt ist, noch entfernter zu 
halten, als sie sich in Wirklichkeit befinden, vergrößert sich ffir den 
Eindruck der Abstand zwischen Vorder- und Hintergrund, d. h. die 
Plastik der Gegenstände wird ins Unwahre fibertrieben, fibermäßig. 

Hier wäre nun natfirlich mit einem Schlage vollständig zu helfen, 
wenn die Stereoskop- Cameras mit näher aneinander liegenden Objek- 
tiven gebaut und höchstens so eingerichtet wfirden, daß man unter Um- 
ständen, wenn es sich abseits vom naturwahren und kfinstleriechen Ein- 
drucke, um eine beabsichtigte Steigerung des plastischen Effektes handelt, 
die Objektive auch etwas auseinander rficken kann. 

(Schluß folgt.) 



Digitized by 



Google 



288 Photoi^aphiflcfae KorrMpondens 1908. Kr. 512. 



Photographische Gesellschaft in Wien. 

Plenarrersamnilang: Tom 7. April 1908, abgehalten im 
gelben Parterresaale der kais. Akademie der Wissenschaften. 

Vorsitiender: Herr Hofrat Dr. J. M. Eder. 
SekreUr: Hof-Photograph Wilhelm Barger. 
Zahl der Anwesenden: 82 Mitglieder, 67 Gft8te. 

Tagesordnung: 1. VereinBangelegenheiten : Genehmigung des Proto- 
kolls der Sitzung vom 17. Mänsl908; Mitteilungen des Vorsitzenden; Auf- 
nahme neuer Mitglieder; Mitteilungen des Sekretärs. — 2. Herr Ludwig Albin 
Ebert, Wien: Neue Versuche aus dem photographischen Atelier des Herrn 
Baron Nathaniel von Rothschild: Über das Tonen von Bromsilberbildem 
mit Wasserstoffsuperoxyd und danach folgender Behandlung mit Entwicklern. 
Vorlage von mit Wasserstoffsuperoxyd verstärkten Negativen. — 3. Herr 
k. k. Lehrer Arthur W. Unger, Wien: Über Doppeltonfarben. — 4. Herr 
Leopold Susanka, Wien: Vorführung eines neuen Beleuehtungsapparates ^Snn- 
Light** für photographische Zwecke. Neue photographisehe Apparate, von der 
Kodak Co. in Amerika gebaut, besonders geeignet für Radfahrer und Hoch- 
touristen. Vorlage von Aufnahmen mit den amerikanischen Kodoidfilms. — 
6. Herr Leopold Susanka, Wien: Reisebilder und Studien, Projektions- 
vortrag. 

Der Vorsitsende eröffnet die Sitsnng and legt da« Protokoll der 
Versammlang vom 17. Mftrz 1903 zur Genehmigung vor, welche ohne 
Einsprach erfolgt. 

An neuen Mitgliedern werden angemeldet die Herren: 

Hugo Bauer, Fabrikant photographiseher Papiere, Wien; 

Kurt Meißner, Reprodaktionstechniker in Wien, durch Herrn 
Hofrat Dr. J. M. Eder; 

C. F. Rinder mann & Co., Fabrikanten, Berlin, durch Herrn 
Regierungsrat Schrank; 

Eonrad Fr it seh, Droguist in Lienz, Tirol, durch Herrn Richard 
Ehren feld, deren Aufnahme ohne Einsprach erfolgt. 

Herr Hof- Photograph Wenzel Weis als Obmann sendet an die 
Vereinsleitung eine Zuschrift, in weleher er mitteilt^ daß sich ein Verein 
unter dem Titel „Österreichischer Photographen-Verein" in Wien am 
26. Märi 1. J. konstituiert hat. 

Herr Hofrat Dr. J. M. Eder teilt der Versammlung ferner mit, daß 
ihm von San Francisco die vorläufige Anzeige zugekommen ist, daß 
der California Camera- Klub und die San Francisco Art Association ihre 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photogfraphiache Korrespondena 190B. 289 

dritte AuBStellang (Salon) im Oktober 1903 erö£fneii wird. Das bestlg- 
liehe Zirkular liegt zur Eineicbt fttr iDteressenten im Bareaa der Gesell- 
schaft auf. 

Von dem VoreitieDden des Deutschen Photographen-Vereines, un- 
serem Mitgliede Herrn Karl Schwier in Weimar, wurden der Gesell- 
schaft 50 Exemplare des von ihm in twei Bänden herausgegebenen 
Dentsehen Pbotographen- Kalenders ftlr 1903 mit der Widmung gespendet, 
dieselben unter die Mitglieder in der nächsten Versammlung zu ver- 
teilen. 

Hofrat Dr. J. M. Eder bemerkt, daß er Herrn Schwier fflr dieses 
wertvolle Gesehenk im Namen der Gesellschaft den wärmsten Dank aus- 
•preehe und die Beflektanten einlade, am Schlüsse der Sitzung, soweit 
der Vorrat reieht, von der Spende Gebrauch zu machen. 

Der Vorsitzende teilt ferner mit, daß die fttr 1902 verliehenen 
Auszeichnungen, speziell die dekorativen Diplome bis zur April- Sitzung 
nicht fertig gestellt werden konnten, weshalb sie auf Grund eines 
Komiteebeschlusses nach den Osterfeiertagen den Bezugsberechtigten 
direkt durch das Bureau übermittelt werden. 

Der Sekretär Hof-Photograph Burger setzt hierauf die bei der 
Redaktion zur Besprechung eingegangenen Bfieher in Zirkulation, welche 
der Bibliothek einverleibt werden, und zwar aus dem Verlage von 
Gustav Schmidt in Berlin; 

J. Gaedicke: »Der Gummidruck **, 2* Auflage, 1903. 

Kaiserling: „ Lehrbuch der Mikrophotographie". 

Kiesling: „Arbeiten mit Films''. 

Lflppo- Gramer: „Die Trockenplatte". 

Von Liesegangs Verlag in Leipzig: Die Projektionskunst'' von 
Dr. Paul Liesegang. 

An weiteren Einlaufen sind zu verzeichnen einige Proben des 
Brillantentwicklers von Brune & Höfingboff, Trockenplatten- 
fabrik in Barmen. Die avisierte größere Sendung ist jedoch bisher nicht 
eingelangt und wird erst in der Mai -Sitzung zur Verteilung kommen. 

Es sind dieses 200 Probeflascheu Entwickler & 50 gr, 200 Probe- 
flaschen mit der dazugehörigen Pottaschelösung k 50 gr. 

Die Firma bemerkt, daß eine große Zahl von deutschen Ateliers 
ausschließlich mit diesem beliebten Entwickler arbeitet und gibt als 
Verkaufsstellen in Wien die Firmen Sigmund Bond 7, Karl Ernst, 
Th. Feitsinger, K. Krziwanek, Kühle & Miksche, H. Lechner, 
R. Martin, Saz & Kratzer, Beruh. Wachtl an. 

Ferner gelangen Proben des schwachempfindlichen Entwicklungs- 
papieres Riepos-Tardo zur Verteilung von Dr. Riebensahm & Possei t, 
Spezialfabrik photographischer Papiere in Berlin SW 13; Hollmann- 
straße 33, in Wien vertreten durch Ehren feld & Co. 

Auch werden Prospekte von Ed. Liesegangs Verlag in Leipzig 
in Zirkulation gesetzt. 

Zu den Ausstellungsgegenständen Übergehend, lenkt der Vorsitzende 
die Aufmerksamkeit der Versammlung auf eine Kollektion Karten mit 
Schneelandschaften und drei Vergrößerungen, welche von Herrn Bfirger- 
schuldirektor Max Hei ff in Jndenburg eingesendet wurden und sieh 



Digitized by 



Google 



290 Photographische KorrespondenB 1908. Nr. 512. 

durch Exaktheit der Ausfühmng ausseichnen, bo daß man die Ver- 
größeruogen bei oberflftchlicher Betrachtung noch fOr direkte Aufnahmen 
halten kdnnte. 

£s sind ferner swei Tableauz mit Portrftten aua dem Atelier des 
Hof-Photographen Kollert Nachfolger in Budapest (F o r c h ö und G a 1 f j) 
ausgestellt, welche, abgesehen yon der Meistertchaft in künstlerischer 
Behandlung, zeigen, welcher Stil derzeit in der ungarischen Hauptstadt 
in der feinsten Gesellschaft beliebt ist. 

Zur Aasstellang der R. Lechnerschen Hof-Buchhandlung bemerkt 
Herr Kommersialrat Wilh. Mflller: Die Begeisterung der Künstler 
für Beethoven drückt sich in den fortwährend erscheinenden Bildnissen 
aus, die als Novitäten dem Publikum geboten werden. Hier haben wir 
eine sehr gelungene Radierung von Ritschel vor uns. Weiter sehen 
wir einen prächtigen Kohledruck, «Mona Vanna**, die durch ihre Schön- 
heit Pisa gerettet hat. Geradezu ergreifend ist das Bild «Nach dem 
Friedensschluß in Tirol ISQQ"* von Egger-Lienz in Heliogravüre. 
Außerdem dürften die Werke von Röchling, Georg Müller, Brüne, 
Mantegazza Ihre besondere Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. 
(Beifall.) 

Herr Hofrath Dr. Eder weist sodann auf die Ausstellung der 
k. k. Lehr- und Versuchsanstalt hin und setzt ein neu gegründetes 
Jahrbuch des Knapp scheu Verlages in Zirkulation, betitelt .Die 
photograpbische Kunst im Jahre 1902. Herausgegeben von 
Mathies-Masuren. Es ist sehr reich mit Illustrationen ausgestattet 
und enthält Beiträge hervorragender Autoren, beschränkt sich aber 
wesentlich auf die künstlerische Seite der Photographie. 

Ein recht interessantes englisches Werk: .Die Natur und die 
Camera" von Radcliffe Dugmore A. enthält zoologische Aufnahmen 
nach der Natur mit geistvoller textlicher Erläuterung. 

Zu den schon in einer früheren Sitzung ausgestellten Lichtbild- 
Studien von Alfred Enke folgt hier eine neue Serie, welche damals wegen 
Raummangel nicht gebracht werden konnte. Ferner finden Sie eine 
Anzahl von Drucken, welche mit Doppeltonfarben hergestellt sind, über 
welche Herr Arthur Unger nähere Angaben machen wird. 

Für sich selbst sprechen die ausgestellten Photographien von 
Fred Downer & Sons in Watford (England) und die Heliogravüren 
von David und von Grandiere. 

Nach Besprechung der Ausstellungsgegenstände ersucht der Vor- 
sitzende Herrn Ludwig A. Ebert um seine programmgemäßen Mit- 
teilungen über neue Nutzanwendung des Wasserstoffsuperozydes in der 
Photographie. (Siehe S. 269.) 

Der Vortrag des Herrn Ludwig A. Ebert findet lebhaften Beifall, 
sowie den Dank des Vorsitzenden, welcher anerkennt, daß hier der 
Technik neue Wege und Gesichtspunkte eröffnet werden. 

Herr Hofrat Dr. Eder ersucht hierauf den Herrn Arthur Unger 
um seine Mitteilungen: Über Doppeltonfarben. (Siehe S. 307.) 

Auch diese Vorführung wurde mit lebhaftem Beifall ausgeseichnet, 
und es kam somit Herr Leopold Susanka zum Vortrag und zur Demon- 
stration seines Blitzlichtapparates Sun-Light. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photog^phische Korrespondeni 1908. 291 

Herr Susan ka erwfthnt, er habe sich mit eingehenden Versuchen 
beschäftigt, geeignete Apparate für das Photographieren bei kfinstlichem 
Licht zu bauen und lege nun als Resultat den in allen Staaten patentierten 
»Sunlight" vor. Mit demselben ist eine Fehlezposition nicht leicht mög- 
lich und die Weichheit ist eine fthnliche, wie bei Tageslicht. Als Beweis 
das fiber Nacht fertiggestellte Bild des Herrn Regierungsrates Schrank. 

Der ganze Apparat ist sehr einfach. Er besteht aus einem Be- 
hälter, welcher mit transparentem, weißem, gefaltetem Stoffe verkleidet 
ist und das Licht diffus machen soll. Auf dem schräg nach abwärts 
gezogenen Boden wird Blitzlicht abgebrannt, wonach der Boden auto- 
matisch emporklappt, den Kasten schließt und den Rauch darin ein- 
sperrt. Früher hat der Apparat ein Geräusch verursacht, doch jetzt 
läßt sich die Feder leicht anspannen und Offnen. Der große Reflektor 
erzeugt ein schönes Oberlieht, welches für Porträtaufnahmen sehr gut 
ist. Ffir eine solche genOgt 0*5 gr von seinem Blitzpulver, das ganz 
ungefährlich ist. 

Herr Susanka legt weiter eine gelungene Aufnahme aus der 
k. k. Erzgießerei vor. Der Vortragende bemerkt femer: 

Ich erlaube mir Ihre Aufmerksamkeit nun auf einen Apparat zu 
lenken, der mir stets besonders gute Dienste geleistet hat und welchen 
ich seiner Handlichkeit und gefälligen Form wegen allen fibrigen 
Apparaten weitaus vorziehe, so daß ich ihn allen Amateuren nicht warm 
genug anempfehlen kann. Es ist dies der von der Kodak Company in den 
Handel gebrachte Klapptaschen - Kodak Nr. 3. — Ich ließ mir diesen 
Apparat mit einem Steinheil - Orthostigmat versehen und das Objektiv 
zum Verschieben einrichten. Die größte Geschwindigkeit des Verschlusses 
beträgt Vioo Sekunde und ich kann nur wiederholen, daß mir der 
Apparat große Freude bereitet hat. 

Außerdem bringt die Kodak Company jetzt als Neuheit Kodoid- 
Platten in den Handel, geschnittene Filmplatten, mit denen ich wahr- 
haft überraschende Resultate erzielte. Ich werde mir erlauben, ein solches 
Negativ vorzuweisen. 

Der Vortragende zeigt dann sein hochgebautes Stockstativ, welches 
er den Hochtouristen sehr empfiehlt. An dem von ihm benützten, von 
der Kodak Company gebauten Apparat ließ er das Objektiv verschiebbar 
machen, nach oben, unten und seitwärts. 

Ein anderer Apparat mit Schlitzverschluß ist für Gebirgst ouren 
sehr angenehm, weil damit auch Stereoskopaufnahmen gemacht werden 
können, auch sind zwei Libellen für Hoch- und Querbilder angebracht. 
— Der Redner bespricht dann seine von ihm ausgestellten hübschen 
Photographien, welche in verschiedenen Verfahren kopiert sind. 

Hieran schließt sich die Projektion. 

Nachdem Herr Susanka etwa 80 Bilder projiziert hatte, welche 
das lebhafte Interesse der Versammelten fanden, dankt der Vorsitzende 
nochmals den Vortragenden sowie den Ausstellern und schließt die 
Sitzung. 



Digitized by 



Google 



292 Photogrmphische Korrespondenz 1903. Jfr. 512. 



AuMtelluRa«aeaeR«tände. 

Von Herrn Max Hei ff, Biirgferscbnldirektor in Jadenbnr^: Eine Kol- 
lektion Karten nnd drei Vergprößeran^en (Schneelandschafiten). — Von Herrn 
Prof. Kollers Naehfolg^er, k. n. k. Hof-Photog^apb in Budapest: Eine Kol- 
lektion Porträte. — Von Herrn R. Lechners k. n. k. Hof-Bnchhandlangf 
Kunstabteilunjf (W. Müller) : Schmutzler, Monna Vanna, Kobledruck. Röeh- 
Mng, The Gennans to the Front, Pboto^avfire (Chinafeldzu^). Müller 
Georg, Die heilige Quelle, HeliograTüre. Egger-Lienz, Nach dem Friedens- 
schluß 1809 in Tirol, Heliogravüre. Brüne, Der Minnesänger, handkol. 
Gravüre. Mantegazza, At Nero 's feast (Aus Quo vadis), Heliogravüre. 
Ritsch el, Beethoven, Original-Radierung. — Von Herrn Leopold Susan ka 
in Wien : Ein neuer Belenchtungsapparat „Sun-Light" für photographische 
Zwecke. Neue photographische Apparate, teils nach eigenen Angaben, gebaut von 
der Kodak Co. in Amerika, besonders geeignet für Radfahrer und Hoch- 
touristen. Aufnahmen auf den amerikanischen Kodoidülms. Glasstereoskopen 
und photographische Vergrößerungen. — Aus den Sammlungen der k. k. Gra- 
phischen Lehr- und Versuchsanstalt: F. Matthies-Masuren, Die 
photographische Kunst im Jahre 1902, Halle a. S. Radcliffe Dugmore A,, 
Nature and the Camera, London 1903. Eine Kollektion Photographien von 
Fred Down er & Sons in Watford (England^ Enke Alfred, Neue Lichtbild- 
studien. Stuttgart 1902. David, Le livre (Chromoheliogravüre). Grandsire, 
Vue de la Seine (Chromoheliogravüre). Eine Kollektion Doppeltondrucke. 

Für die nächstfolgenden Versammlungen sind in Aussicht genommen der 
5. Mai, 16. Juni, 6. Oktober, 17. November und 16. Dezember 190S. 



Wiener Photo-Klub. 

(I., Renngasse 14.) 

Der 13. Mftrz vereinigte die Mitglieder des AusschiiBses zu einer 
SitzüDg, in der laafende ADgelegenheiten erledigt wurden. 



Am 16. März führte uns Herr Ingenieur Kupka seine Reise durch 
den YellowBtonepark in Nordamerika in Laternbildern vor. Der Pro- 
jektion gingen erläuternde Bemerkungen über die Geschichte, Aus- 
dehnung, Geologie und die cro- und hydrographiBchen Verhältnisse 
dieses merkwürdigen Nationalbesitzes voran, die von dem Vortragenden 
in besonders klarer und verständlicher Weise ausgeführt wurden. 

Die großartigen Fälle des Yellowstoneflusses, der Grand Caüon, 
zahlreiche Geysers, der Krater des großen Geysers, die herrlichen Natur- 
gebilde der gelblichen und rötlichen Felsen mit ihren Terrassen und 
Wasserbecken, die Riesenhotels und Kunststraßen, alle zogen an unseren 
Augen vorüber und erregten allgemein bewunderndes Interesse, das noch 
seine Steigerung fand, als Herr Ingenieur Kupka seine Erlebnisse im 
Yellowstonepark, in denen die Photographie und die — Bären Haupt- 
rollen spielten, zum Besten gab. 

Wenn es dem Vortragenden selbst nur gelang, einen schwarzen 
Bären auf der Flucht in den schützenden Wald und ein anderes Mal in 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. PhotographUche Korrespondens 1908. 293 

seiDem Retiro auf einem Baume photogrmphiiob festzuhalteD, so kooDte 
er «na dafür eine prftebtige Bftrenphotographie eines glflcklicheren Reise* 
geführten vorfahren, die nns eines dieser mächtigen Tiere in voller 
Freiheit aeigt; dabei trägt Meister Pets auf diesem Bilde die artigsten 
Manieren znr Schaa nnd seheint «recht freundlich* auf die Camera an 
blicken. 

Lebhafter Beifall folgte dem Schiasse des Projektionsvortrages. 



Vollversammlung am 23. Mär« 1903. — Vorsitaender : Vorstand 
Adolf Wandsam. 

Der Vorsitzende eröffnet die Versammlung am Y^S Uhr abends, 
begrüßt die zahlreich erschienenen Mitglieder and stellt folgenden Antrag : 

„Die beatige Versammlang wolle den am 9. Febraar d. J. ge- 
faßten Beschluß, wonach die Vollversammlungen am 2. Montag eines 
jeden Monates stattzufinden hätten, aufheben und den Ausschuß ermäch- 
tigen, diese Versammlungen nach eigenem Ermessen allmonatlich zu 
bestimmen." 

Vorstand Wundsam begründet diesen Antrag mit dem Umstände, 
daß fast jedes Monat Verschiebungen im Vortrags- und Demonstrations: 
Programme nötig werden, weshalb dem Ausschusse die in dem eben ge- 
stellten Antrage enthaltene Aktionsfreiheit zuzubilligen wäre; weiters 
lägen der Beschlußfassung im beantragten Sinne keine in den Satzungen 
enthaltenen Hindernisse im Wege. 

Zu diesem Antrage ergreift Herr v. Melingo das Wort, der die 
rechtzeitige Bekanntmachung jeder Vollversammlung durch Affichen im 
Klublokale wünscht. 

Der Vorsitzende sichert dies zu, worauf der Antrag einstimmig 
angenommen wird. 

Weiters gibt der Vorsitzende bekannt, daß die Haus- und Atelier- 
ordnung vom Ausschüsse neu verfaßt wurde und demnächst zur Ver- 
öffentlichung gelangt. 

Es ist vorgekommen, daß zur Anschaffung von Atelier- oder 
sonstigen Einrichtungen von Seite einzelner Mitglieder Sammlungen ein- 
geleitet wurden, ohne daß der Ausschuß hiervon Kenntnis hatte. Vorstand 
Wundsam anerkennt die lobenswerte Tendenz, die derartigen Aktionen 
zugrunde liegt, ersucht jedoch die Mitglieder, sich in Hinkunft bei 
etwa notwendig werdenden Anschaffungen in erster Linie an den Aus- 
schuß zu wenden, der dann darüber zu entscheiden haben wird, ob aus 
den verfügbaren Mitteln des Klubs solche Anschaffungen oder Ein- 
richtungen geschehen könnten, oder ob die Finanzlage und eine 
zwingende Notwendigkeit den Appell an die Opferwilligkeit der Mitglied- 
schaft fordern. 

Ferner macht der Vorsitzende Mitteilung von einer seitens der 
Kahlenberg-Eisenbahngesellschaft dem Klub gewährten 50^ igen Tarif- 
ermäßigung, die einigermaßen an Wert verliert, da sie nur — für die 
Wochentage Gültigkeit hat. 



Digitized by 



Google 



294 PhoU>gr«phi8che Eorrespondens 1908. Kr. 512. 

Mit Rfiekflieht avf die geftnderten Dispositionen fttr die nächste 
Ausstellung wurden auch die Bestimmungen, welehe die Erwerbung, 
bezw. Behauptung der Ehrenseichen betreffen, gegenstandslos. 

Der Vorsitzende leitet nun eine Debatte über die kfinftige Ver- 
Wendung dieser Ehrenzeichen ein, an der sich die Herren Garaj, 
Hirsch, KnOfler, Leo Kusmitsoh, Nemeczek, Pichier und 
Wolfbauer beteiligen. Schließlioh wird der Antrag des Bficherei- 
wartes Hans Kronberger, nach welchem die Ehrenzeichen, vorbehalt- 
lich der Zustimmung ihrer gegenwärtigen Besitzer, bis auf weiteres im 
Klubarchiv zu deponieren wären, einstimmig angenommen. 

Vorstand Wundsam kommt hierauf auf die kommende Aus« 
Stellung zu sprechen und erörtert nochmals die Gründe, welche zu einer 
zeitlichen Trennung der Ausstellung in zwei Abteilungen geführt 
haben. Er zerstreut bei dieser Gelegenheit aufgetauchte Bedenken hin- 
sichtlich der 1. Abteilung dieser Ausstellung und fordert insbesondere 
die jüngeren, bezw. weniger fortgeschrittenen Mitglieder auf, sieb an 
der Ausstellung zahlreich zu beteiligen. 

Es entwickelt sich eine langwierige Diskussion. 

Ob die 2. Abteilung der Exposition, die bekanntlich nur der rein 
künstlerischen Photographie gewidmet ist, nur Gummidrucke bringen 
soll, ob Gummidrucke auch in der 1. Abteilung zulässig seien, wenn 
ja, ob selbe nicht in dieser Abteilung außer Preisbewerbung treten 
sollten, und so manches andere, gab Anlaß zu einer Anzahl von An- 
trägen und Gegenanträgen, die von den Herren Grünwald, Knüfler, 
Pichier und Wolfbauer mit wechselndem Eifer vertreten wurden, 
der aber zu keinem Ergebnisse führte, da der von Herrn Hirsch 
gestellte Antrag, auch die 1. Abteilung der heurigen Ausetelluiig 
auf den Herbst zu verschieben, nach einer kurzen Debatte, an der sieh 
die Bütglieder KnOfler, Leo Kusmitsch, Löwe, v. Melingo, 
Nemeczek, Pichier und Tyrolt beteiligten, von der Versammlmig 
angenommen wird. Gleichzeitig erhält der Ausschuß den Auftrag, sur 
geeigneten Zeit mit neuen Vorschlägen hinsichtlich einer räumlichen odar 
zeitlichen Trennung der Ausstellung hervorzutreten. 

Mit Recht konnte der Antragsteller darauf hinweisen, daß, bei 
dem Umstände, als die rein künstlerische Abteilung erst nach Monaten 
der — natürlich nur in künstlerischer Beziehung — minderwertigeren 
Frühjahrsabteilung folgen soll, in der Öffentlichkeit zu lange ein Ein- 
druck bestehen bliebe, der die im Vorjahre mit einem Schlage errungene 
Position gefährden könnte. Die Stichhältigkeit dieses Grundes veranlaite 
denn auch die Versammlung, der Verschiebung der 1. Aussteliungs- 
abteilung auf den Herbst zuzustimmen. 

Nachdem noch verschiedene Wünsche betreffend Atelier und 
Dunkelkammer ausgesprochen wurden und Vorstand Wundsam be- 
friedigende Erklärungen gegeben hat, ladet der Vorsitzende die Mitglieder 
zur Besichtigung der von einer Tischlereifirma vorgelegten Reisecamera- 
modelle und der von einer auswärtigen Anstalt auf Seide, Samt etc. 
ausgeführten photographischen Kopien ein und schließt die bewegte Ver- 
sammlung nach zweistündiger Dauer. 



Digitized by 



Google 



CT. 



^ 

X 






Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographiflohe Korrespondens 1908. 295 

Am 30. März schilderte uns Herr Alfred Löwy seine Reise »quer 
durch Nordamerika" in 120 Latembildem. Nach der Besichtigung 
der bekannten Freiheitsstatue im Hafen Ton New- York und Yorfahrung 
der berfihmtesten »Himmelskratier", sprich: mehr(!)stöckigen Bauten, 
folgten noch viele interessante Städtebilder, lahlreiohe Denkmäler großer 
Männer und geschichtlicher Ereignisse, Volksbelustigungen in echt ameri- 
kanischem Stil und manches andere, bis wir wieder mit Siebenmeilen- 
stiefeln, geradeso wie am 16. Mars, im Yellowstonepark promenierten. 
Bären gab*s diesmal noch mehr, darunter einige prächtige Exemplare. 
Im Vordergründe, in realistischer Treue, geleerte Ronservenbfichsen, 
deren Inhaltsreste es eben waren, die Meister Braun cameradurchseuchten 
Gegenden zutrieb, denn Eitelkeit war*s sicher nicht. 

Mit der Vorführung zahlreicher Reisebilder aus Kalifornien schloß 
der animierte Abend und wohlverdienter Beifall erscholl nach dem 
letzten Bilde. 



Der 3. April vereinigte die Mitglieder des Ausschusses zu einer 
Sitzung, in der Laufendes erledigt wurde. 



Die Zahl der Laternabende wurde am 6. April um einen ver- 
mehrt. Diese Gattung photographischer Demonstrationen findet im Wiener 
Photo-Klub rege Förderung — und mit Becht. Denn nichts ist geeig- 
neter, eine einheitliche künstlerische Ausbildung in der Herstellung 
photographischer Bildnisse zu ermöglichen, als jene Art des Anschauungs- 
unterrichtes. 

Herr A. Dreyschock war es diesmals, der uns in mehr als 
100 Bildern Aufnahmen aus Niederösterreicb, Steiermark und Ungarn 
vorführte. Unter zahlreichen Reisebildern, die auch nur als solche be* 
urteilt sein wollen, wegen ihrer guten Technik aber gelobt werden 
müssen, gab es manches hübsche Stimmungsbild ; es fanden sich un- 
verkennbare Ansätze zu künstlerischem Können, ja einige der Auf- 
nahmen konnte man getrost als Belege für die Kunst in der Photographie 
gelten lassen. 

Alles in allem: ein gelungener Abend, was auch der besonders 
lebhafte Beifall am Schlüsse der sehr gut besuchten Vorführung bewies» 

L. 



Photoffntphisohe Korrespondeoz, Mai 190S, Nr. 512. 21 



Digitized by 



Google 



296 Photogr«phiiohe KorrMpondens 1908. Kr. 512. 

Verein zur Pflege der Photographie und verwandter KQnste 
zu Franicfurt a. M. 

Sitzang vom 6. April 1903 im «Kaiserhof*. — Vorsitsender 
Herr Prof. F. Schmidt. 

Der eigentlichen Sitsang ging eine Besichtigung des Epidia- 
skopes der Firma Zeiß in deren Geschäftsrftnmlichkeiten voraus, zu 
der eich ungeffthr ein Dutzend Mitglieder eingefunden hatte. Der Ver- 
treter der Firma Zeiß, Herr Hofmann, erlftuterte die Konstruktion 
des imposanten Instrumentes, welches zur Projektion, weniger von 
durchsichtigen als von undurchsichtigen Gegenstftnden bestimmt 
ist. Die Yorffihrung des Epidiaskopes wirkte durch die Schönheit der 
projizierten Bilder (darunter Diatomeen in 40.000facher Vergrößerung!), 
die tadellose Plastik der Wiedergabe ganzer Schmetterlingssammlungen etc. 
auf uns Teilnehmer geradezu verblüffend, so daß auch an dieser Stelle 
weitere Kreise auf den großartigen Apparat hingewiesen sein mögen. 
Bei dem relativ geringen Preise von 1200 Mk. sollte in keinem ,» besseren ** 
Haushalte ein Epidiaskop fehlen; zum mindesten sollte jeder Hörsaal, 
jede öffentliche Anstalt mit diesem Instrumentarium versehen sein. 

Zu Beginn der eigentlichen Sitzung im Vereinslokal spricht der 
Vorsitzende Herrn Hof mann den herzlichsten Dank fQr die liebens- 
würdige Vorführung des Epidiaskops aus. Der Vorsitzende berichtigt, 
daß im vorigen Protokoll wieder fftlschlicherweise von Kursen für Lehr- 
linge die Rede sei. Es sind Kurse für selbständige Photographen 
gemeint gewesen, über die im folgenden weiter berichtet wird. Herr 
Architekt Wenz sowie Herr Scharf fe north sind falsch geschrieben 
worden. 

Herr Prof. Schmidt vermißt im Protokolle die gerechte Wür- 
digung der schönen Arbeiten der Gesellschaft B. Golicke und A. Will- 
borg, St. Petersburg. Er lobt die ausgezeichneten Leistungen der er- 
wähnten Kunstanstalt mit höchst anerkennenden Worten und l&ßt das 
Album zirkulieren, das von der Versammlung mit regem Interesse be- 
trachtet wird. 

Der Vorsitzende begrüßt den vortragenden Gast, Herrn Rittmeister 
Kiesling, wissenschaftlichen Mitarbeiter der Firma Goerz und Vor- 
sitzenden des Vereines zur Förderung der Photographie zu Berlin. Die 
Firma Le ebner sendet ein Eiemplar ihrer „Mitteilungen** und offeriert 
ein Abonnement zu dem außerordentlich billigen Preise von 1 Mk. 
Liesegang sendet Prospekte über „Die Projektionskunst* und die 
Farbwerke Höchst Mitteilungen Über den neuen Rotsenaibilisator Ortho- 
chrom T, wovon Herr Dr. König einige Proben verteilt. 

Nach dem vorgelegten Prospekte soll Ortbochrom T alle bislang 
bekannten Farbstoffe an Sensibilisierungsvermögen für Orange und Rot 
übertreffen. Es berührt sympathisch, daß die Firma offen zugibt, daß 
auch dieser Sensibilisator nicht imstande sei, die Rotempfindlichkeit 
bei Aufnahmen bunter Objekte am Tageslichte gleich der für Blau zu 
gestalten. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photog^aphische Korrespondeni 1908. 297 

Die «Chemische Indastrie" in Basel sendet Prospekte über Para- 
midophenol; es wird von Herrn Dr. König mitgeteilt, daß die Ver- 
wendung dieses Körpers in der Photogpraphie bekanntlich der «Agfa* 
patentiert ist und daß letztere Gesellschi^t mit Recht die Verwendung 
des Baseler Produktes «bei Strafe verboten" habe. 

Betreffs des Pinakolsalses P wird zur Berichtigung gebracht, 
daß nicht der Preis eines Kilos 13 Mk. sei, sondern daß die einem 
Ki lo Pottasche entsprechende Menge so viel koste. — Für die 
Bibliothek sind an Dedikationen eingegangen von Herrn Gaedike: 
Qaedicke, «Erste Anleitung zum Photographieren" ; vom 
Unterzeichneten: Lüppo-Cramer, Die Trockenplatte. 

Herr Dr. König- Höchst beginnt hierauf seinen Vortrag über die 
Katatypi6, deren Prinzipien er eingehend und klar erläutert. Ein Be- 
richt über die theoretische Grundlage des Verfahrens kann an dieser 
Stelle wohl entfallen, da im Vereinsorgan ein Bericht darüber bereits 
gebracht wurde. Während Herr Dr. König die theoretischen Grund- 
lagen besprach, führte Herr Dr. Lüppo-Cramer einige Projektions- 
bilder vor, die mit Hülfe der Katatypie hergestellt waren. Der Unter- 
zeichnete hat, um einen möglichst einfachen Prozeß der Wirkung des 
H^O, zu haben, die verschleiernde Wirkung dieses Körpers auf hoch- 
empfindliche Trockenplatten benützt, um die Verwendbarkeit der hoch- 
interessanten Entdeckung von Ostwald und Gros für die Praxis be- 
urteilen zu können. 

Dr. Lüppo-Cramer hat zu seinen Versuchen gewöhnliche Silber- 
negative benützt, bei denen wegen der Wirkung des Thiosulfates auf das 
Wasserstoffsuperoxyd (H2O,) natürlich auf eine peinliche Fixierung und 
Waschung zu achten ist. Die Wirkung des H, 0^ auf Silber ist offenbar 
keine rein katalytische, und das scheint auch ein Grund mit zu sein, 
weshalb merkwürdigerweise fast durchweg « Platinnegative " empfohlen 
werden. Daß die Katatypie an praktischem Wert verlieren würde, wenn 
man erst von einem Silbernegativ ein Diapositiv und dann eine negative 
Platinkopie herstellen müßte (Platintonung geht meines Wissens bei 
grobkörnigem Silber nicht!), ist zu klar, als daß man es auseinander 
setzen müßte. 

Es fragt sich also zunächst, ob sich Sil her negative unter allen 
Umständen zur Katatypie eignen. Der Referent beobachtete die in- 
zwischen auch von Ebert (s. diese Zeitschrift, April-Nummer, p. 235) 
berichtete chemische Einwirkung des HoO^ schon nach fünf- bis 
sechsmaligem Übergießen (für jede katatypische Kopie frisches Über- 
gießen) des Negativs mit gesättigter ätherischer H, O^-Lösung. Es macht 
sich hierbei eine Einwirkung auf das Negativ geltend, die nicht selten 
sich auch mit auf die Gelatine erstreckt, dieselbe blasig auftreibt und 
spröde macht; wie Ebert gefunden hat, geht die Veränderung beim 
Einlegen der Platte in Wasser wieder verloren. Vielleicht bildet sich 
hierbei genau wie bei der Wirkung des Persulfates Silbersuperoxyd, 
welches durch Wasser zersetzt wird. Auch beim Reagenzrohrversuch mit 
fein verteiltem Silber ist zu beachten, daß neben der katalytischen 
Wirkung des Silbers auch eine Veränderung des Metalls vor sich geht. 

21* 



Digitized by 



Google 



298 Photognraphische Korrespondens 1903. ^r, 512» 

Um zu sehen, ob die Katatjpie alle GradationsanterBchiede wieder- 
gibt oder wiedergeben kann, habe ich ein etwai schwierige« Negativ 
ben fitzt, eine Landschaft mit Bergen in der Feme, welche sich anf dem 
gewöhnlichen photographischen Diapositiv schön deutlich vom Himmel 
abheben ; bei der Benfitsung der katatypischen Reaktion des Wasserstoff- 
superozydes auf Trockenplatten erhielt ich erst nach lömaligen Ver- 
suchen bei Yariierung der Eontaktzeit ein Bild, welches diesen Unter- 
schied in den Tonwerten nur überhaupt andeutungsweise erkennen ließ. 

Bei den gewöhnlichen photographischen Kopierprozessen wirkt das 
in vielen Lagen hintereinander liegende Silber, bei der Kata- 
typie kommt es naturgemäß in der Hauptsache auf die Oberflftehe 
an und bei schwierigen Halbton negativen werden sich die letzten Gra- 
dationen in den Lichtern nur unter ganz bestimmten, seltenen Bedin- 
gungen bemerkbar machen können, da leicht das Maximum der Re- 
duktion an der Oberflftehe erreicht sein kann, beim Lichtkopierprozeß 
durch die hinteren Lagen dann aber immer noch Unterschiede gegeben 
werden können. 

Strichreproduktionen gelangen dem Referenten gut mit allen 
Details, wie er an Projektionen einiger Tintenbilder nach dem Gros- 
sehen Verfahren beweist. Soweit die eigenen Beobachtungen des Unter- 
zeichneten, die sich im Prinzip dem anschließen, was Herr Dr. König 
bereits in der letzten Sitzung mitteilte. 

Herr Dr. Gros, der Miterfinder der interessanten Methode, hatte 
die Liebenswürdigkeit, dem Unterzeichneten einige seiner Original-Kata- 
typien zu senden; zwei davon zeigen zwar alle Einzelheiten, bieten aber 
auch nicht die erwähnten Schwierigkeiten des Kegativs, dagegen zei^ 
ein Porträt zweifellos alle Abstufungen in Licht und Schatten. Auch 
hatte Herr Dr. Gros die Freundlichkeit, dem Referenten seine Ansicht 
fiber dessen Zweifel mitzuteilen, woraus hervorzugehen scheint, daß der 
Erfinder des Verfahrens wesentlich weiter ist und daß bei Innehaltung 
der vorläufig noch nicht publizierten genauen Vorschriften alles mit den 
photographischen Kopierverfahren Mögliche auch der Katatypie erreichbar 
ist. Herr Dr. Gros spricht direkt sein Bedauern aus, daß inzwischen (vor 
der erfolgten Bekanntgabe der Rezepte etc.) so viele Arbeit auf dem 
Gebiet erfolglos sein würde. Es ist also zu empfehlen, die Original- 
vorschriften der Herren Erfinder, die die katatypischen Verfahren zum 
Patent angemeldet haben, abzuwarten. 



Der Herr Vorsitzende stattet den beiden Referenten den Dank ab und 
erteilt nach einer kleinen Pause Herrn Rittmeister Kiesling das Wort 
zu seinem Vortrage: »Eine Frühlingsfahrt durch das Mittel- 
meer und durch das Schwarze Meer*'. 

Es ist für den Referenten nicht leicht, über einen derartigen Vor- 
trag zu berichten. Zunächst ist zu beachten, daß der Saal verdunkelt 
wird, so daß man keine Notizen machen kann; zweitens will man 
selber auch etwas von einem so seltenen Gknuß haben, wie ihn ans 
Herr Kiesling bot, und endlich kann man Bilder, Naturschönheiten etc. 
nicht beschreiben. Ich darf mich deshalb über die ebenso schöne 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographiflche Korrespondenz 1903. 299 

wie billige LoBtreise, die nss der Herr Rittmeister machen ließ, wohl 
ganz knrz fassen. 

Der Herr Vortragende machte im Auftrage der wegen ihrer 
vorzüglichen photographischen Objektive weltbekannten Firma Goerz 
die angezeigte Reise mit der Jacht „Viktoria-Luise*'. S&mtliche Auf- 
nahmen wurden mit Goerzschen Objektiven gemacht. Als Haupt- 
instrument benützte der Vortragende eine größere Goerz- Camera, außer- 
dem, besonders an .Orten, wo die Photomanie von der auch am Mittel- 
meer hochwohlweiseu Regierung verboten war, das niedliche Photo- 
Stereo-Binocle. Besonders instruktiv von rein photographisch-technischem 
Standpunkte aus waren zahlreiche Aufnahmen aus sehr großer Ent- 
fernung mit dem Tele-Objektiv, welche beweisen, wie wertvoll dem 
p besseren Amateur" auch derartige Instrumente auf der Reise sein können. 
Sehr hübsche Effekte boten die diskret übermalten, teilweise auch nur 
partiell leicht getonten Diapositive. War schon die technische Aus- 
führung des Gebotenen in jeder Beziehung hervorragend, so war auch 
der lebendige, mit feinem Humor gewürzte Vortrag äußerst anregend. 
Besonders aktuell in unserer Zeit der Anna Rothe und der bevor- 
stehenden Wiederkehr frommer Orden war eine Interieur - Auf- 
nahme der Katakomben des Kapuziner-Klosters in Palermo, wo man von 
alters her die Verstorbenen ohne weitere Umstände mit einem Strick an 
die Wand hing^ an der sie, ohne zu faulen, langsam sich mumifizierten. 
Die Luft muß in einem solchen Klosterkeller doch eine eigenartige 
sein und sollte Chemiker zu Studien anregen, welchem Umstände die 
außerordentliche Haltbarkeit jener frommen Brüder zuzuschreiben ist. 

In Genua ließ uns der Vortragende auf dem Campo Santo aus- 
steigen und führte uns die prachtvollen Grabmonumente, teilweise Meister^ 
werke der Bildhauerei, vor. Weitere Notizen konnte ich im Dunkeln 
nicht machen. 

Das außergewöhnlich zahlreiche Auditorium zollte dem Redner leb- 
haften Beifall, den der Vorsitzende durch eine kleine Ansprache ver- 
vollständigte. 

* # * 

Herr Dr. Büchner, der oberste Kaesationshof unseres Vereines, 
der keinen Mißstand ungerügt vorbeiläßt, spricht sein Bedauern darüber 
aus, daß der Projektionsapparat bei den letzten Bildern die bekannten 
blauen Nieren zeigte und daß an dem Kasten, sowie er nun einmal 
ist, während der Vorführung nichts geändert werden kann. Er beantragt, 
daß der Verein sieh ein besseres Skioptikon anschaffen soll, worauf 
aber die Versammlung leider nicht in gebührender Weise reagiert. Es 
mag hier konstatiert werden, daß der Apparat Privateigentum von Herrn 
Haake ist und daß derselbe bisher in der liberalsten Weise das 
Skioptikon stets zur Verfügung stellte 

Herr Risse- Flörsheim hatte eine größere Ausstellung von Bildern 
auf seinem vortrefflichen Mattpapier veranstaltet und ergreift das Wort 
zu einer kleinen Erläuterung. Der Redner 9pricht, wie es neuerdings 
allgemein üblich ist, zunächst von der „Hochflut"') photographischer 

*) Eder, diese Zeitschrift, Jahrg. 1902, p. 572. 



Digitized by 



Google 



300 Photographische Koirespondens 1903. ^r. 512. 

Präparate, die immer wieder nea auftauchen, um ebeDso bald wieder 
zu versch winden. 

Das Risse- Mattpapier ist nicht eine solche Eintagsfliege, sondern 
es ist bereits sehr alt und hat die Probe auf die Haltbarkeit bereits 
glänzend bestanden. Es war das Bestreben des Fabrikanten besonders 
darauf gerichtet, die ^ (Gelbsucht ' der Papiere durch ein geeignetes Roh- 
papier zu beseitigen. 

Herr Risse sieht davon ab, Proben zu verteilen, erklärt sich 
aber bereit, ernsten Interessenten hinreichendes Material zur Verfügung 
zu stellen. 

Der Herr Vorsitzende regt die Mitteilung über den Stand der 
Unterhandlungen betreffs der projektierten Kurse an. Herr Klimsch 
stellt seine Räume zur Verfügung, und zwar in generöser Weise ohne 
Entgelt. Vorläufig wird die Sache auf die kühlere Jahreszeit verschoben, 
es foll aber positiv der Unterricht im September (wöchentlich zwei- 
mal) beginnen, und zwar für Mitglieder des Vereins gratis, für andere 
gegen einen Betrag. Herr Mente ist optischer, Herr Dr. König- 
Höchst chemischer Lehrer. 

Punkt 5 der Tagesordnung, Zinks Kohledruck, fällt aus. Zu 
den in den letzten Sitzungen verteilten Präparaten wiederholt Herr 
Dr. Büchner seine anerkennenden Urteile über die Schleußner-Dia- 
positivplatten ; auch Herr Maaß spricht sich lobend über die erwähnten 
Platten aus. Herr Dr. Büchner empfiehlt das Pinakolsalz P, was 
schneller und klarer als Pottasche arbeite. Er ist der Ansicht, daß die 
Höchster Farbwerke, wenn sie sich entschließen, den Preis des Pinakols 
gleich dem der Pottasche zu setzen, ein großes Geschäft damit machen 
werden. Herr Mente hat das Luna- Papier geprüft, ist aber nicht 
erbaut von den Resultaten. Die Schichtseite sei angeblich durch einen 
blauen Strich markiert, manchmal stimme das, manchmal auch nicht, 
manchmal sei auf keiner Seite eine Schicht. Herr Mente empfiehlt 
das Papier zu sogenannten Stimmungsbildern, da man immer gerade 
den Ton erhalte, den man nicht gebrauchen könne, was auf die 
Stimmung des Konsumenten selten ohne Einfluß bleibe. 

An Ausstellungsobjekten wurden der Gesellschaft vorgeführt: 

H. Thiele- Mainz: «Porträts in Kohle und Gummidruck"; 

C. König- Naumburg : „ Gruppenaufnahmen * ; 

J. Laufer-Frankfurt: «Architekturanfnahmen* 
und von der Heidelberger Photographenvereinigung: 

„Porträts- und Landschaftsaufnahmen " von Herrn F. Langbein, 
Hof-Photograph; Herrn Ed. Schnitze, Inhaber Max Kögel, Hof- 
Photograph, und Herrn Ernst Gottmann, Photograph, sämtlich in 
Heidelberg. 

Herr Schilling- Königstein weist darauf hin, daß auch die von 
der Firma Risse ausgestellten Bilder der Prüfungskommission zu über- 
weisen seien und wünscht, daß man bei derartigen Beurteilungen das 
Tageslicht zu Rate ziehen müsse. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographisehe Korrespondenx 1903. 301 

Nenei über kfinstlerisehe Photographie. 

Der Fragekaaten enthält folgeDden Zettel: Was kann der 
Verein zur Hebung des EunstveratfindnisBes seiner Mit- 
glieder tun? Auf diese Anfrage, offenbar von einem verkappten 
Anhftnger der ^ Kunstphotograph ie" gestellt, empfiehlt Herr Dr. Büchner 
die Anschaffung hübscher Bücher u. a. für die Bibliothek und teilt mit, 
daß in Wiesbaden eine Ausstellung von „künstlerischen** Photographien 
stattfindet, auf der es sogar einige der in der letzten Sitzung besprochenen 
Meisterwerke von Mrs. Kftsebier geben solle. Er empfiehlt den Besuch 
der Ausstellung durch den Verein in corpore. Im Verlage der „Mittei- 
lungen" soll demnächst ein neues Werk von Jnhl erscheinen, auf das 
sich der Verein schon jetzt freuen mag. 

Man darf nicht außer acht lassen, daß in unserer Zeit der „Um- 
wertung aller Werte" naturgemäß auch die photographische Kunst- 
ansehauung geläutert werden muß. Der Unterschied zwischen der alten 
und neuen Kunst besteht nur darin: Früher verlangte das Publikum 
vom Künstler Phantasie — heute ist es umgekehrt^). 

Mein väterlicher Freund, Herr Dr. Büchner, ist anscheinend 
noch immer Anhänger der alten Anschauung, daß in der „Kunst- 
photographie" das Negativ, die Technik, die Hauptsache sei. Von den 
Kunstphotographen der Besten einer, Matthies-Masuren, ein „Könner" 
par «»eUence, belehrt uns in der letzten „Rundschau ^-Nummer (p. 82) 
darüber, daß das Kegativ zwar „der wertvollste Helfer des Kunstphoto- 
graphen" ist, daß die Platte «dlein ihn aber nicht zur Erzeugung 
unsterblicher Kunstwerke befähigt, sondern der Beut, so mit und bei 
der Platte ist. In dem neuen Buche von Matthiea-Maiiireii: „Die 
bildmäßige Photographie" findet sich als Abbildung XXXVII ein Porträt 
von dem genialen St ei eben, dem es ganz deutlich anzusehen ist, daß 
es nur zu höchstens 10% dem Negativ zu verdanken ist; die übrigen 
90^ stammen von der Hand, dem Pinsel des Künstlers. Damit 
richtet sich die Anschauung des Herrn Dr. Büchner von selbst^. 

Der Herr Vorsitzende spricht seine Freude über derartige An- 
regungen und Wünsche der Herren Mitglieder aus. Herr Haake schlägt 
vor, Herrn Direktor Luthmer vom hiesigen Kunstgewerbeverein zu 
einem Vortrage bei uns zu ersuchen. In der am 11. Mai stattfindenden 
nächsten Sitzung wird Herr Haake nicht anwesend sein und es 
wird ersucht, Anmeldungen von Vorträgen etc. an Herrn Prof. F. 
Schmidt -Karlsruhe, Technische Hochschule, zu richten. 

Dr. Lüppo-Cramer. 

') Fliegende Blätter 1903, p. 109. 

') Anch der Unterzeichnete lauscht gern der Belehmng, die uns allen 
„Lucidus^ in den „Photogr. Mitteilungen" gibt (Heft 8, pag. 128). Wir sind 
„Laienkritiker**, Herr Fritz Löscher aber Fachkritiker, und als 
solcher muß er es besser wissen. 



Digitized by 



Google 



302 Photographiflche Korrespondenz 1908. ^r. 512. 

Schweizerischer Photographen-Verein. 




Wir machen hiermit unsere Mitglieder auf § 4 unserer Statuten 
aufmerksam» wonach Anträge von Mitgliedern für die Generalversammlung 
spätestens 4 Wochen vor dem Verhandlungstage dem Vorstande schriftlieh 
zur Begutachtung und Antragstellung einzureichen sind. 

Die diesjährige Generalversammlung findet anfangs Juni in Inter- 
laken statt. Einladungen mit Programm werden rechtzeitig versandt 
werden. 

Motionen sind also his spätestens Mitte Mai einzureichen an den 
Präsidenten Herrn A. £. Pricam, Genf, oder an den Sekretär Her- 
mann Linck, Winterthur. 

Winterthur, 2. April 1903. Der Vorstand. 



1. Zur Kenntnis der chemisohen Vorgänge beim Sohwärsen 
des OEiit SublioEiat gebleichten Silberbildes mit Thiosulfaten. 

Von Eduard Valenta. 

In einem früheren Artikel in dieser Zeitschrift (1902) habe ich 
die chemischen Vorgänge, welche beim Schwärzen des mit Sublimat ge- 
bleichten Silberbildes mittels Natriumsulfit vor sich gehen, einer näheren 
Betrachtung unterzogen. In dieser Arbeit wurde gezeigt, daß von den 
verschiedenen Ansichten diejenige von Chapmann Jones, wonach 
ein Zerfall des aus Silber- Mercurochlorid bestehenden Bildes in metal- 
lisches Silber, Quecksilber und Chlorsilber eintritt, richtig sei. 

Die Schwärzung des gebleichten Silberbildes wird außer von 
Natriumsulfit auch von anderen Verbindungen herbeigeführt, und es 
werden daher je nach dem angewendeten Reduktionsmittel etc. sehr yer- 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondenz 1908. 803 

schiedene Prozesse sein, welche diesen yersehiedenen Schwftrxungen zu* 
gronde liegen. 

Unter anderem bewirken auch wasserlösliche Thiosulfate eine 
Schwärzung des gebleichten Silberbildes, und ich habe in der Fort- 
setzung der zitierten Arbeit Versuche angestellt, welche die Einwirkung 
von Thiosulfaten verschiedener Art auf das mit Quecksilberchlorid ge- 
bleichte Silberbild zum Cregeastande haben. 

Bereits Archer, Le Gray^) und Bücher^ kannten diese 
schwärzende Wirkung des in der Photographie so häufig verwendeten 
Fixiematrons und versuchten dasselbe zum genannten Zwecke zu ver- 
wenden. Daß es sich nicht bewährt und keinen Eingang in die Praxis 
als Sehwärzungsmittel gefunden hat, ist wohl nur in dem Umstände 
zu suchen, daß bei der Schwärzung des gebleichten Silberbildes mit 
Natriomthiosulfatlosungen die Verstärkung zurQckgeht. 

Um den bei dieser Schwärzung vor sich gehenden chemischen 
Prozeß näher zu studieren, behandelte ich ein durch Fällen äquivalenter 
Mengen von Silbernitrat und Mercuronitrat mit Salzsäure erhaltenes 
Gemenge von AgCl und Hg Ol (der Chapmann Jone Büschen Verbin- 
dung Ag Hg Ol, entsprechend) mit einer Auflösung von Natriumthiosulfat, 
wobei Schwärzung eintrat. Hat man sehr verdünnte Natriumthiosulfat- 
lösungen verwendet und sofort abfiltriert, so erhält man als Schwärzungs- 
produkt eine Gemenge ,von Silberchlorid und metallischem 
Quecksilber. Verwendet man aber konzentrierte ThiosulfatlÖsungen 
oder läßt länger einwirken, so wird endlich alles Chlorsilber gelöst und es 
hinterbleibt metallisches Quecksilber. Wenn zu lange mit der Thiosulfat- 
lösung behandelt wurde, enthält der schwarze Niederschlag außerdem 
noch geringe Mengen Schwefelsilber beigemengt, welche durch Zersetzung 
des Doppelsalzes (Silbernatriumthiosulfat) enstanden sind* 

Die Reaktion verläuft also nach folgenden Gleichungen: 

AgaHg,Cl4 + Na^S^Oj = Hg + Hg S.Og + 2 NaCl + 2 AgCl 
und 2 AgCl + 3 Na^SjOg = Ag^SjO, . 2 Na^S^Oj, H- 2 NaCl. 

Man sieht aus diesen Gleichungen, daß nur bei sehr kurzer Ein- 
wirkung und Verwendung sehr verdünnter Lösungen von Thiosulfat die 
Verstärkung des Bildes nicht leidet, was aber stets der Fall sein muß, 
wenn konzentriert ere Natriumthiosulfatlösungen verwendet werden, da 
bekanntlich Chlorsilber in Natriumthiosulfatlösungen leicht löslich ist. 

Eine ausgiebigere Verstärkung als jene mit Natriumthiosulfat als 
Schwärzungsmittel erhält man durch Behandeln des gebleichten Silber- 
bildes mit Lösungen der Doppelsalze des Natriumthiosulfates mit den 
Thiosulfaten gewisser Schwermetalle. 

Eine derartige Verstärkung unter Verwendung von Goldsalz wurde 
für Autotypienegative in Eders Jahrbuch für Photographie 1891^) be- 
schrieben. Nach den dort vorfindlichen Vorschriften wird das betrefiende. 



>) Eders Handbach der Photographie, II. Bd., 1897, S. ^68. 
^) Jonrn. Photogr. 8oc. London, Bd. II, S. 206, und Kreutzers Jahrb. 
f. Photogr. 1856, 8. 10. 
') 8. p. 666. 



Digitized by 



Google 



304 Photo^aphifche Korrespondeni 1908. Hr. 512. 

mit Sublimat gebleichte Negativ mit einer Lotung von 3 — 5 Teilen 
Fiziernatron und 0*5 Teilen Goldchlorid in 500 Teilen Wasser^) ge- 
schwärzt. 

Bei der Einwirkung von Auronatriumthiotulfat auf Hg^Cl, tritt 
Schwärzung ein; der schwane Körper, welcher bei diesem Prozesse ent- 
steht, erwies sich als aus metallischem Gold und Quecksilber bestehend. 
Kadidem bei der Behandlung des Gemisches von AgCl und HgCl mit Natrium- 
aurothiosnlfatlösung im Filtrate selbst bei Überschuß an Silbermercuro- 
chlorid das Vorhandensein eines Goldsalzes nachgewiesen werden konnte, 
dessen Lösung sieh sehr rasch unter Abscheidung von metallischem Gold 
zersetzt, so dürfte die Umsetzung des Goldnatriumthiosulfates mit dem 
Quecksilberchlorür wabrseheinlieh unter Bildung eines Aurisalzes vor 
sich gehen, das eine nur geringe HaHWrkeit besitzt. Das mit Natrium- 
aurothiosnlfatlösung geschwärzte Bild bestekt aas Gold, Quecksilber und 
variablen Mengen von Silberchlorid. 

Die Verstärkung ist eine sehr ausgiebige ; wenn das Verfahren sieh 
trotzdem nicht einbürgern konnte, liegt der Grund wohl baoptilehlich 
in dem Umstände, daß dasselbe kostspielig ist und am Ende nicht mehr 
leistet als andere billigere Verfahren. 

Neuerer Zeit empfahl S. G meiner^, mit Sublimat gebleichte 
Bromsilbergelatinenegative mittels einer Lösung, von Bromsilber in 
Natriumthiosulfat zu schwärzen. Versuche, welche ich mit diesem Ver- 
fahren anstellte, ergaben bezfiglich Ausgiebigkeit der Verstärkung sehr 
günstige Resultate. 

Um die chemischen Prozesse, welche bei dieser Schwärznngs- 
methode auftreten, näher zu studieren, bereitete ich mir eine Auflösung 
von frisch gefälltem und gewaschenem Bromsilber (entsprechend 12*5 gr 
Silbernitrat) in einer Natriumthiosulfatlösung, wobei ein Überschuß von 
Natriumthiosulfat möglichst wermieden wurde, und brachte die Lösung 
auf das Volumen von 120 cm' (wie dies von Gmeiner für die 
Schwärzungfiflüssigkeit vorgeschrieben wurde). 

Mit dieser Lösung behandelte ich frisch gefälltes Mercurochlorid. 
Dabei schwärzte sich dasselbe fast augenblicklich-, bei weiterem Zusatz 
trat eine weißliche Trübung ein, welche bei Zugabe eines gewissen 
Quantums Schwärzungslösung wieder verschwand. Nun wurde rasch ab- 
filtriert und ausgewaschen. 

Der getrocknete Rückstand zeigte eine graue Farbe und ließ bei 
näherer Betrachtung in die schwarze Masse eingebettete gelbe Partikel 
erkennen, welche sich als aus Ag Br bestehend erwiesen. 

Die qualitative Analyse des so erhaltenen Schwärzungsproduktes 
zeigte, daß dasselbe aus metallischem Quecksilber, Silber und 
Silberbromid bestand. 

Die quantitative Untersuchung ergab ein Verhältnis von Queck- 
silber zu Silber und Bromsilber wie 3 Hg : 4 Ag : Ö — 6 Ag Br. Es 



') Fizeaus Goldlösung, wie selbe zum Tonen von Daguerrotypien 
diente. 

«) Pbotography 1902, S. 223 ff. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographische Korrespondens 1908. 305 

zeigte sich aber, daß der Geh alt an Bromsilber je nach Dauer der 
Einwirkung der Sehwftrsangslösnng veränderlich ist. 

Ähnliche Resultate erhält man, wenn man das der Formel 
Ag Hg CI2 entsprechende Gemenge von Mercurochlorid und Silberchlorid 
mit der Silbematriumthiosulfatlösung behandelt. In diesem Falle enthält 
das Schwärzungsprodukt außer Silber, Quecksilber und Brom- 
silber noch je nach der Einwirkungsdauer des Schwärznngsmittels und 
je nachdem die Umwandlung des Ag Cl durch das in der Schwärzungs- 
flüssigkeit vorhandene Bromnatrium in Ag Br eine mehr oder weniger 
vollständige war, variable Mengen von Chlorsilber. 

Man kann das Brom-, resp. Chlorsilber leicht durch Behandlung 
mit Entwicklerlösungen in metallisches Silber umsetzen und auf diese 
Art sehr ausgiebige Verstärkungen mit Silbernatriumthiosulfat erzielen. 

Weitere von mir angestellte Versuche haben gezeigt, daß außer 
den angefahrten Thiosulfaten noch andere derartige lösliche Salze ge- 
eignet sind, als Schwärzungsmittel für das mit Quecksilbersalzen ge- 
bleichte Silberbild zu dienen. So hat sich u. a. das Bleinatrium- 
thiosulfat zum genannten Zwecke gut brauchbar erwiesen. 

Die mit der verdünnten Lösung des Doppelsalzes ersielte Schwär- 
zung des gebleichten Silberbildes ist eine intensive ; die Verstärkung selbst 
sehr ausgiebig. 

Man kann sich eine Lösung dieses Salzes, dessen Zusammen- 
setzung der Formel Pb S^ 0$ . 2 Na^ Sj O5 ^) entspricht, leicht in der 
Weise herstellen, daß man zu einer Bleisalzlösung (Nitrat, Acetat) so 
lange konzentrierte Natriumthiosulfatlösung fügt, bis der anfangs ent- 
standene weiße Niederschlag von Bleithiosulfat (Pb S^ O3) wieder völlig 
in Lösung gebracht worden ist. Die Lösungen des Salzes, insbesondere 
die verdünnten, sind lichtempfindlich, indem unter dem Einflüsse 
des Lichtes Zersetzung unter Abscheidung von schwarzem Schwefelblei 
(Pb S) eintritt. Bei Lichtabschluß ist die konzentrierte Lösung des 
Salzes gut haltbar. 

Wenn man durch Fällen von molekularen Gewichtsmengen Queck- 
silbernitrat und Silbernttrat sich ein der Chap man n- Jone 8*schen 
Formel Ag Hg Cl^ entsprechendes Gemenge von Quecksilberchlor ür und 
Silberchlorid herstellt und dasselbe mit einem Überschusse der Lösung 
von BleinatriumthioBulfat behandelt, erhält man anfangs eine intensive 
Schwärzung, dann tritt bei weiterem Zufügen des Doppelsalzes eine 
weißliche Trübung und endlich wieder völlige Schwärzung ein. Es ge- 
lang mir nicht, durch Auswaschen alles lösliche Bleisalz aus dem 
Schwärzungsprodukte zu entfernen. Das Filtrat ließ stets nach längerem 
Stehen eine weiße Trübung erkennen, welche sich nach einiger Zeit als 
Niederschlag zu Boden setzte. Dieser Niederschlag erwies sich als Blei- 
thiosulfat. 

Das Schwärzungsprodukt enthält metallisches Quecksilber, 
wie es bei Einwirkung von Natriumthiosulfat auf das Gemenge von 
AgCl undHgCl abgeschieden wird, Sulfide und daneben wechselnde 
Mengen von Bleithiosulfat und Chlorsilber. Das letztere Salz 



>) Dammer, Handb. d. anorg. Chemie. 2. Bd. 1894. S. 649. 



Digitized by 



Google 



306 Photographiaohe Korrespondenz 1908. ffr. 512. 

dürfte auch Ursache sein, weshalb zuweilen bei mit Bleinatriamthiosulfat 
geschwärzten Bildern ein milchiger Schleier auftritt. Dieser Übelstand 
läßt sich, wenn er störend auftreten sollte, durch nachträgliches Be- 
handeln des geschwärzten Silberbildes mit Fiziematronlösung beheben. 
Wien, im Februar 1903. 

Photochemisches Laboratorium der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchs- 
anstalt. 



2. Zur Kenntnis der beim Schwärzen des mit Sublimat ge- 
bleichten Silberbildes mit Thiosulfaten vor sich gehenden 
chemischen Prozesse. 

Von E. Valenta. 

In einem Artikel in dieser Zeitschrift habe ich die chemischen 
Vorgänge, welche beim Schwärzen des mit Sublimat gebleichten Silber- 
bildes mittels Natriumsulfates vor sich geben, einer näheren Betrachtung 
unterzogen. In dieser Arbeit wurde gezeigt, daß von den verschiedenen 
Ansichten diejenige von Chapmann Jones, wonach ein Zerfall des 
aus Silber-Merurochlorid bestehenden Bildes in metallisches Silber, Queck- 
silber und restierendes Ohlorsilber eintritt, richtig sei. 

Die Schwärzung des gebleichten Silberbildes wird außer von 
Natriumsulfit auch von anderen Verbindungen herbeigeftUirt und es 
werden daher je nach dem angewendeten Reduktionsmittel etc. sehr 
verschiedene Prozesse sein, welche diesen verschiedenen Schwärzungen 
zugrunde liegen. 

Unter anderem bewirken auch wasserlösliche Thiosulfate eine 
Schwärzung des gebleichten Silberbildes und ich habe in Fortsetzung 
der früheren Arbeit Versuche angestellt, welche die Einwirkung von 
Thiosulfaten verschiedener Art auf das mit Quecksilberchlorid gebleichte 
Silberbild zum Gegenstande haben. 



3. Über Doppeltonfarben. 

Vorgetragen in der Wiener Photographischen Gebellsobaft am 17. März 1903 
von Arthur W. Unger. 

Die ausgestellten Bilder, eine große Reproduktion nach einer Auf- 
nahme von Boissonnas in Genf und zwei Gletscherlandschaften, die 
Klischees stammen von der Firma Patzelt & Krampolek in Wien, 
sowie einige Blätter, die ich in Umlauf zu setzen mir erlaube, stellen 
eine recht interessante Neuerung dar. 

Beim Drucke von Autotypien erscheint es oft von Vorteil, über 
das kräftig gehalteue Bild einen zweiten, helleren Ton zu legen. Das 
eine Mal ist es wünschenswert, um die Illustration bunter zu machen, 
ein anderes Mal, um mehr «Schluß'', endlich ein drittes Mal, um feiner 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographisehe Korrespondens 1908. 307 

abgestimmte Töne hineinsabringen und so der Feinheit des Lichtdruckes 
eiDigermaßen nfthersukommen. Dies wurde bisher auf verschiedene Weise 
ersielt. Entweder wurde eine volle, nur an den Stellen der höchsten 
Lichter ausgesparrte Tonplatte über die Autotypie gedruckt, oder man 
benfitxte bei der sogenannten , Duplex- Autotypie" neben der Haupt- 
platte eine zweite, gleichfalls autotypische Platte, bei der durch Variation 
der Blenden oder durch Drehung des Kasters die Punkte gegenüber der 
Hauptplatte verschoben sein müssen, oder es genfigte auch hie und da, 
ein und dasselbe Klischee das erste Mal dunkel und darüber ein zweites 
Mal heller zu drucken. Bei dieser letzteren, allerdings einfachen Methode 
liegt jedoch die Gefahr nahe, daß durch die bekannte, leicht entstehende 
Fleekenbildung ein großer Teil der Auflage makuliert wird. Bei allen 
den genannten Prozessen war aber ein mindestens zweimaliger Druck 
notwendig. Dadurch wurden die Druckkosten nicht unwesentlich ge- 
steigert, wozu noch überdies der Preis für eine eventuelle teuere zweite 
Platte kam. 

Die in letzterer Zeit von amerikanischen, französischen und deutschen 
Farbenfabriken — ich führe sie in chronologischer Reihenfolge an — 
auf den Markt gebrachten «Doppeltonfarben*, oder, wie sie von einigen 
Firmen genannt werden, „Duplex-*, auch „Dittochrom- "Farben bieten 
nun den großen Vorteil, daß sie erlauben, mit einem einmaligen Druck 
das zu erreichen, was bei den anderen Ihnen geschilderten Methoden 
mindestens eines zweimaligen Druckes bedurfte ^). 

Der sofort nach dem Drucke monochrome Abzug wird nach einiger 
Zeit (74 — 3) Stunden sehr hübsch doppelfarbig, wie die ausgestellten 
Bilder ja zur Gknüge zeigen, wobei nicht zu vergessen ist, daß bei 
künstlicher Beleuchtung namentlich die leichten, warmen Töne leiden, 
daher bei Tageslicht die Blätter noch weit günstiger aussehen. 

Die Wirkung der in Rede stehenden neuen Farben wird durch 
eine verhältnismäßig sehr einfache Sache erzielt. Es wird nämlich bei 
der Herstellung der Doppeltonfarbeu zum Anreiben des Pigpnentes ein 
gefärbter Firnis verwendet, während man sonst auf möglichste Farb- 
losigkeit des Bindemittels, des Firnisses, größten Wert legt. Ich bitte 
nun, sich zu vergegenwärtigen, daß eine Druckfarbe, ob für Licht- oder 
Kupferdruck, für Stein- oder Lichtdruck bestimmt, nicht eine Farbstoff- 
lösung darstellt, sondern bloß ein im Firnisse fein verteiltes Pigment. 
Dadurch nun, daß in unserem Falle ein mit fett löslichen Farbstoffen 
tingierter Firnis benützt wird, entsteht durch Ausfließen desselben, rund 
um den aufgedruckten Punkt — dem Pigmentkerne — die besprochene 
sekundäre Farbenwirkung. 

Daß diese in einer für das Bild sehr günstigen Weise zur Geltung 
gelangt, nämlich im tiefsten Schatten fast nicht, in den Mitteltönen sehr 
stark, in den hellsten Lichtern wieder wenig, ist sehr leicht erklärlich, 
wenn man sich das Wesen einer Autotypie vor Augen hält. An diesem 



') Siehe die Beilage dieses Heftes: „Nach dem Regen **, welche des 
Sojets halber mit Sepia-Doppeltonfarbe gedruckt wurde. Bei den blau nuan- 
cierten Doppeltonfarben ist die Wirkung noch eine weitaus kräftigere, wie 
eine später zu bringende Beilage zeigen wird. 



Digiti^ed by 



Google 



308 Photographisehe KnErespondeni 1903. Nr. 512. 

Schema, das ich hier vorzeige, sei die Sache deutlicher gemacht. Sie sehen 
da dreierlei verschiedene Punktgruppen, welche de« Schatten, dem Mittel- 
ton und dem höchsten Licht in einer Autotypie entspr^ohen. An den ge- 
decktesten Stellen, den Schattenpartien, finden wir die größten aneinander 
stoßenden Punkte, die dadurch sich kreuzende starke Linien bilden, nur 
von sehr kleinen weißen Punkten durchsetzt, die beim Hockdrucke meist 
durch die hineingequetschte Farbe völlig gedeckt werden. Hier liegt also 
das Pigment in so kompakten, geschlossenen Massen, daß die Firnis£arbe 
gar nicht zur Wirkung kommen kann. Anders in den Mitteltönen. Hier 
werden die ganzen trennenden, weißen Papierrftume vom ausfließenden 
Firnisse gefärbt, es kommt daher die sekundäre Farbe am stärksten zur 
Geltung, während wieder in den höchsten Lichtem die aufgedruckten 
feinsten Punkte, die durch größere weiße Räume getrennt sind, so wenig 
Firnis besitzen, daß derselbe nur sehr dfinne Säume um den Kern 
bildet, also noch das Weiß des Papieres zum Ausdruck kommt. Damit 
ist der ganze Vorgang erklärt. 

Das Gelingen ist immerhin von mehreren Faktoren abhängig. In 
erster Linie vom Papiere, das selbstverständlich eine gut saugfähige, glatte 
Oberfläche besitzen muß, weshalb hier vornehmlich Chromo- und Kunst- 
drnckpapier in Betracht kommen. Femer ist die Farbe in starker 
Schicht zu verwenden. Die Doppeltonfarben drucken im allgemeinen 
recht gut. Vorläufig aber haben sie noch einen bedeutenden Fehler, und 
zwar sind sie sehr lichtempfindlich. Damit hergestellte Drucke büßen, 
wenn sie einige Zeit dem Tageslichte ausgesetzt sind, völlig die sekun- 
däre Farben Wirkung ein und besitzen dann das Aussehen monochromer 
Abzüge. Dieser erhebliche Nachteil rührt davon her, daß zur Färbung 
des Firnisses unechte Anilinfarben verwendet werden. Die Farben 
stehen im Preise ungefähr einer sehr guten schwarzen Illustrationsfarbe 
gleich und dürften bei Bildern, wo auf die Haltbarkeit nicht gesehen 
werden muß, z. B. Joumalbeilagen und Ähnlichem, ganz gute Dienste 
leisten. Sie bedeuten also, im ganzen genommen, eine erfreuliche Be- 
reicherung der dem Graphiker zur Verfügung stehenden Hülfsmittel. 
(Beifall.) 



4. Flammenspektrum des Magnesium. — Photometrie von 
brennendem Magnesium, Aluminium und Phosphor. 

Hofrat Dr. J. M. Eder in Wien übersendet zu der Sitzung vom 
2. April 1903 der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien zwei 
Abhandlungen : 

1. „Das Flammen- und Funkenspektrum des Magnesiums. ** 

2. „Photometrische Untersuchung der chemischen Helligkeit Ton 
brennendem Magnesium, Aluminium und Phosphor.* 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photo^raphliohe KorrespondeDs 190S. 309 



Auszeichnung. Wie uns nachträglich mitgeteilt wird, wurde die 
Kodak- Gesellschaft bei der Internationalen Ansstellung in Graz 1902 
mit der silbernen Medaille und einem Diplom ausgeseichnet. 

Patenterteilung. Die photocbemiscbe Fabrik .Helios" (Dr. G. 
Krebs) hat anf ihre Zeitlichtpatronen nnd Excelsiorblitzliehtpnlver das 
Österreichische Patent Nr. 11.648 erhalten. 

Ober die Verwendung des Acetons als Allcali-Ersatz in den 

Entwiclclern. Von den Gebrfidern Lumi^re und Seyewetz. (Referat 
der Originalabhandlung ') in «Le Monitenr de la Photographie" 1903, 
pag. 83.) 

Die bekannten Forscher wenden sich gegen die Kritik ihrer Theorie 
der Wirkung des Acetons in sulfithaltigen Entwicklern durch Herrn 
Dr. Eichengrfin^, welcher ihre Theorie der Wirkung von Sulfiten und 
Aceton im Entwickler anzweifelte. Nach der Theorie von Lumi^re- 
Seyewetz geht z. B. bei der Verwendung von Hjdrochinon fol- 
gende Reaktion vor sich: 

2 (ch'>^^) -^ 2 NajSOg + CeH,(0H)2 
Aceton Sulfit Hydrochinon 

= 2 NaHSOg + 2 CH3 — CO — CH3 + CeH^CONa)^ 

Bisulfitverbindung des Acetons, das söge- Pnenolat des 

nannte „Acetonsulfit** Hjdrochinons 

Die Verfasser bemerken, daß Eichengrüns Beweisführung mehr 
geschäftlich (kommerziell) als wiesenschaftlich sei. Eichengrün be- 
hauptete damals, daß die Analyse einer Mischung von Hydrochinon, 
Aceton und Natriumsulfit nicht die Spur von Hydrochinonnatrium und 
Acetonsulfit ergab und schloß hieraus auf die Unrichtigkeit der 
Lumi Preschen Erklärung der Reaktion. 

Die Verfasser zitieren dem gegenüber ihre früheren Versuche, 
die es sehr wahrscheinlich machen, daß die Bisulfitverbindung wohl 
entsteht, daß dieselbe sich nur dem analytischen Nachweise sehr leicht 
entzieht. Bezüglich der Umsetzung des Hydrochinons zum Phenolat 

*) Mittlerweile in der Deutschen Photographen-Zeitung 1903, 8. 242, in 
wörtlicher Übersetzung erschienen. 

*) Deutsche Photographen-Zeitung 1902, S. 805. 



Digitized by 



Google 



310 Photographische Korrespondens 190S. ^r* 512. 

bringen die Forscher verschiedene exakte Versuchsreihen, welche dartun, 
daß bei Gegenwart von Aceton, einer 'Mischung von Sulfit und den 
mehrwertigen Phenolen durch Äther weniger Phenol entzogen wird als 
bei Weglassung desselben, was die Bildung des Phenolates beweist. 

Das zweite Argument des Herrn Dr. EichengrQn gegen die 
Lnmi Presche Theorie war die nach diesem bestehende Möglichkeit, 
einen ausgezeichneten (exzellenten) Entwickler nur aus Acetonbisulfit, 
Aceton und Hydroehinon herzustellen. Lumiöre und Seyewetz geben 
zu, daß ihre Theorie, falls in der Reaktion das Natriumsulfit entbehrlich 
sei, in der Tat unrichtig sein wfirde. Da sie bei ihren dahinzielenden 
Versuchen mit Acetonsulfit allein aber niemals eine Entwicklung erzielten, 
wenn sie das Natriumsulfit fernhielten, so schließen sie: «Die Behaup- 
tungen des Herrn Dr. Eichengrfin scheinen uns also irrtümliche zu 
sein; vielleicht rührt seine Beobachtung von der Gegenwart einer 
kleinen Menge Natriumsulfit in dem verwendeten Acetonbisulfit her. Alles 
in allem glauben wir, hinreichend den geringen Wert der Argumentation 
des Herrn Eiehengrün gegen unsere Theorie dargetan zu haben. Wir 
hoffen, daß er in Zukunft wohl etwas genaueren Einblick in unsere 
Arbeiten nehmen wird, bevor er derartige Kritiken über sie vorbringt, 
besonders wenn er zur Stütze seiner Ausführungen keinerlei exaktes 
Versuchsmaterial beibringt.*' Lüppo-Cramer. 

Direktes Bromsilber. (Referat nach dem Photographisehen Wochen- 
blatt, 29. Jahrg., pag. 94, aus „Bulletin de la Sociöt^ fran9aise''.) 

Das direkte Bromsilber ist nach den mit Vorsicht und Zweifel auf- 
zunehmenden, sehr unbestimmt gehaltenen Mitteilungen von A. und 
G. Foucaut eine Modifikation des Bromsilbers, die durch die Ein- 
wirkung „eines in der Chemie ganz neuen Körpers* (?) ent- 
steht. Besonders interessant sind folgende Angaben : , Rotes Lieht wirkt 
Btftrker darauf ein als grünes**. (?) 

„Das von den Verfassern gefundene Reagens wirkt auf Brom- 
silber und verbessert dessen Eigenschaften durch Erhöhung seiner Em- 
pfindlichkeit gegen Tageslicht, aber nicht gegen künstliches Licht. (?) 
Das direkte Bromsilber in Gelatine inkorporiert, gibt beim Auskopieren 
Bilder von ungewöhnlich feinem Korn und ist daher sehr geeignet für 
Diapositive. Das direkte Bromsilber gestattet auch die Herstellung eines 
Papieres ohne die gewöhnlichen Bindemittel. Solches Papier metallisiert 
nicht beim Kopieren und geht im Fizierbade nicht im geringsten zurück. (?) 
Dieses Papier hält sich, in reines, holzfreies Lumpenpapier unter Pressung 
eingewickelt, länger als 6 Monate. Das Papier läßt sich mit Gold und 
Platin tonen, aber es gibt auch ohne diese nach gutem Aus waschen 
des Fiziernatrons mit verschiedenen Körpern , wie Ammoniak, Alaun, 
Zitronensäure, Ammoniumnitrat etc. (?) bestimmte Töne, die noch durch 
Wärme modifiziert werden können. Je nach dem zum letzten Bade ver- 
wendeten Körper kann man durch Plätten mit einem 100® warmen 
Eisen zwischen stroh- und holzfreiem Lumpenpapier schwarze, violette 
oder Sepiatöne erzeugen." 

Es bleibt abzuwarten, in welcher Weise der so seltsam geschil- 
derte, „in der Chemie ganz neue Körper* die anderen chemischen Sen- 
sibilisatoren übertrifft. Lüppo-Cramer. 



Digitized by 



Google 



Boilago der « Phototrniphischon Korrospomlenz «. 1*»0.1. 



K«rl Benr^ch fpc. 



NACH DEM REGEN (Wienerwald-Motiv). 



I)op|K»ltonfarl)endruck aus drr k. k. Clraphischon Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. 

Uigitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



^r. 512. Photogn^liUche Korrespondeiis 1908. 311 

Dr. Königs Orthochrom T, ein neuer Seneibiiieater fDr 

DreifiriMndniCiC. D. B. P. und llarkentehuti EDgemeldet. Von den 
Farbwerken vorm. Meister, Lneins & Brflning in Höehst a. H 
erhalten wir folgendes interessante Zirkulär Aber einen Sensibilisator, 
welcher von ihnen in den Handel gebracht wird. 

Orthochrom T ist ein neuer Sensibilisiemngsfarbstoff, der photo- 
graphischen Platten eine hohe Empfindlichkeit fllr Grün, Gelb, Orange 
und Rot verleiht und darin alle bisher bekannten Farbstoffe flbertrifit. 

Die mit Orthochrom T präparierten Platten eignen sieh infolge 
der durch die hohe Empfindlichkeit bedingten kursen Exposition gans 
vorzüglich sur Aufnahme farbiger Objekte, su Beproduktionen und vor 
allem für den Dreifarbendruck. 

Das Orthochrom T besitst vor dem seither meist angewandten Cyanin 
folgende Vorsfige: 

1. Das Fftrben mit Orthochrom T drückt die Empfindlichkeit der 
Platten nicht herab. 

2. Die mit Orthochrom T gefiftrbten Platten scfaleiem nicht, sondern 
geben glasklare Schatten. 

3. Die mit Orthochrom T gefftrbten Platten sind sehr lange 
haltbar. 

Obgleich die Orthochromplatten eine hohe Botempfind- 
lichkeit besitsen, überwiegt doch immer noch die Blauempfindlichkeit 
des ungefärbten Bromsilbers. Bei Aufnahmen ohne Farbfilter kommt nur 
die Blau-, Gelb- und Grün-Empfindlichkeit sum Ausdruck; für die 
Wiedergabe des Orange und Bot ist es nötig, hinter einem 
intensiv gelb* oder orangegefftrbten Filter su expo- 
nieren. 

Es existiert noch kein Farbstoff, der Bromsilber für 
Bot ebenso empfindlich wie für Blau macht. 

Die mit Orthochrom T prftparierten Platten können mit jedem 
guten Entwickler hervorgerufen werden, wir empfehlen besonders unser 
Pinakol P. 

Der hohen Botempfindlichkeit wegen sind die Platten, besonders 
beim Einlegen in die Kassetten, auch vor rotem Licht sorgfältig zu 
schützen. Die Botseheiben der Dunkelkammerbeleucbtung dürfen nur 
dunkelrotes Licht vom ftufiersten Ende des Spektrums durchlassen. Man 
entwickle stets in zugedeckten Schalen und bringe die Platten nicht zu 
oft an das rote Licht. 

Der Farbstoff wird in so minimalen Dosen angewandt, daß die 
Gklatineschicht durch denselben nicht gefftrbt erscheint. 

Zum Gebrauche löse man 1 gr Orthochrom T in 100 cm^ Alkohol 
in der Wftrme auf, füge noch 400 cm' Alkohol und 500 cm' dest. 
Wasser hinzu und hebe diese unbegrenzt haltbare Lösung in braunen 
Flaschen im Dunkeln auf. 

Zur Herstellung von in der Emulsion gefflrbten Platten versetze 
man 1 Liter einer glasklar arbeitenden, nicht allzu hoch empfindlichen 
Bromsilbergelatine-Emulsion mit 6 — 10 cm' obiger Lösung. 

PkotoffnphiMhe KorrMpondanx, Mai 1908, Nr. 61S. 22 



Digitized by 



Google 



312 PhotographiMhe KMTMpondMu 1908. Hr. 512« 

Zur HerBtellmig von. Badaplatten yerw^ide man völlig eehleierfrei 
arbeitende Platten and bade diese im Dunkeln zwei Minnten lang in 
folgender Ldeong: 

200 cm^ deet. WaMer 
2 „ Ammoniak 
3—4 , Orthochrom T 
(1 : 1000 gelöst). 

Das Ammoniak kann man aneh fortlassen. ^ 

Dann wasche man zwei bis drei Minuten in fließendem oder Öfters 
gewechseltem Wasser und trockne möglichst schnell in einem absolut 
finstem Raum. Die Platten sind bei sorgf&ltiger Priparation einige 
Monate haltbar und besitzen sehr hohe Empfindlichkeit. 
Preise für Orthochrom T: 
1 gr Mk. 10. 100 cm' Lösung (1 : 1000 verd. Alkohol) Mk. I'ÖO. 
0*5 » , 5. Weniger als 0*5 gr wird stets in der Form der Lösung 

Abgegeben. 

Neue Versuche zur Herstellung von Reliefs. Die Komposition 

zur Herstellung dieser Reliefs besteht aus 98% Gklatine, 1^ Agarr- 
Agarr, 00*1^ Zucker und 00*1^ Glyzerin. Agarr-Agarr (chinesischer 
Pflanzenleim) muß vor der Auflösung einige Tage in einer Lösung 
von doppelkohlensaurem Natron beizen und separat gelöst werden; dem 
Ganzen wird nur soviel destilliertes Wasser beigegeben, damit es gut 
flüssig bleibt und hierauf so lange doppelchromsaures Kali zugesetzt, 
bis die Mischung stark orangegelb wird. In diesem Zustande wird die 
Mischung auf Platten aufgetragen und dieselben zum Trocknen in einem 
finsteren Baume untergebracht. Sind die Platten genügend trocken, so 
kann auf gewöhnlichem Wege in fünf bis sehn Minuten kopiert werden. 
In ein Bad von destilliertem Wasser gegeben, wird das Relief von 
selbst entstehen, beim Eintrocknen aber wieder verschwinden, um 
letzteres zu verhindern, nimmt man sodann einen Abguß davon, der in 
drei Minuten erstarrt und ein scharfes Bild ergibt. Die Masse hierfür 
wird aus zwei Teilen Alabastergips, einem Teil Marmorzement, sowie 
etwas gebrannter Magnesia und Alaun zusammengesetzt. Die so erhaltene 
Matrize wird nach dem Gipsstereotjpierverfahren behandelt; sie kommt 
in eine Pfanne auf einer losen Eisenplatte, darauf ein Deckel, der 
einen Einguß hat und durch Bügel zusammengezogen werden kann. Man 
verwendet hierzu am besten einen Gipsstereotypie-Apparat, erhitzt den 
Deckel desselben auf über 150 Grad, damit der Dampf sich nicht ab- 
kühlt und Perlen absetzen können. Sind diese Vorbedingungen erfüllt, 
so wird das Ganze in dem mit geschmolzenem Blei gefüllten Keeeel 
versenkt; die noch im Innern des Kessels vorhandene Luft und der 
Dampf entweichen durch die Eingußstelle. Nach Aufhören des Kochens 
wird der Apparat geö£fhet, das Ganze herausgenommen und das reprodu- 
zierte Relief ist vorhanden. Die bisherigen Versuche ergaben nun zwar, 
daß sich auf der Seite des ReliefiB, die im Schmelzkessel nach unten zu 
liegen kommt, Kristallformen zeigen. Die Erklftrung hierfür wird von 
den weiteren Versuchen abhftngen, doch glaubt man, daß diese Ersehei- 



Digitized by 



Google 



Kr." 512. PliotograykiMke KariMpoiidem l¥». 313 

nungen dareh Gate eraoogt werdea, w«lehe aiek dweh dit Hitie im 
SchmeUkessel aus der Kompositioii der Matriie bilden. Za bemerken 
ist noeh, daß bei der ManipiüadoD, sobald der Deekel des Apparates 
unter der Hitsentwicklung des Dampfes so gelagert ist, daß sieb der 
Dampf daran abkflblen kann und Perlen ansetsen, die GeMir besteht, 
daß der Kessel explodiert. Karl Herr mann. 

Ein Frankfurter Fachverein wurde im Januar i. j. gebildet, 

und soll derselbe speziell den gewerblichen Verh&ltnissen seine Auf- 
merksamkeit zuwenden. 1. Vorsitzender J. B. Oiolina, 2. Vorsitzender 
H. Junior, Schriftfahrer A. Hofschild, in Fa. Blum. 

Kunsticennerpliraseoiogie. Band 2230 der Universalbibliothek 
von Beklam enthält eine Anleitung zur Knnstkennersehaft oder „Die 
Kunst, in drei Stunden ein Kenner zu werden**, von Job. Detmold. 
Sechszig fertige Kunsturteile werden als leuchtende Beispiele angefahrt, 
leider stammen sie aus dem Jahre 1833, wo man noch nichts von Frei- 
licht, nichts von dem Neu-Idealismus etc. wußte. Wir wollen hier er- 
gänzend einige Winke geben, wie man sich beim Besuch von Aus- 
stellungen als profunder Kenner bewähren kann. 

Irgend ein halblaut hingeworfenes Wort, z. B. wenn der Vorwurf 
das Niveau eines Kohlkopfes fibersteigt: „Leider zu novellistisch''! er- 
regt sofort den Bespekt der Nachbarn. 

Das nächste Bild, ein Venesianer-Blaas wird mit dem Verdikte 
abgetan: „Ein wenig zu geleckt **! oder besser noch: „Zu süßlich*! 

Bei einem „historischen Schinken*, etwa Tllly vor Magdeburg, hat 
man es in seiner Wahl, ironisch zu sagen: „Putziges Theaterkostflm*, 
wenn der Kflnstler jedoch die Kanonenetiefel tüchtig mit Kot bespritzt, 
Waffen und Architektur wirklich naturalistisch wiedergegeben hat, 
kann man überlegen bemerken: „Die pure Meiningerei* ! 

Sehr tragisch nimmt sich die Phrase aus: „Der Rahmen schlägt 
das Bild tot* ! Bei älteren Werken', bei denen schon das Blei im 
Firnis mitredet, g^enkt man mit Nasenrtimpfen der „braunen Sauce*, 
der „Schablone* oder des „Akademietones*. 

Bei modernen Bildern kann man mit Beruhigung behaupten: 
„Die Zeichnung läßt zwar zu wtinschen übrig, doch wie stimmungsvoll 
wirkt das Kolorit* ! Bei alten dreht man die Phrase einfach um. 
„Ungeheuer individuell ! Wahre Kunst ! ! ! macht sich famos. Bei Land- 
schaften mit Wasserspiegelung, die man nach Belieben auch auf den 
Kopf stellen kann, ohne die Wirkung zu ändern, kleidet man seine 
Bewunderung in den Ausspruch: „Eine starke persönliche Note"! 

Hat man sich mit solchen Phrasen durch das Publikum gedrängt und 
mit dem Stift einige Notizen in den Katalog gezeichnet, dann flüstern 
die Umstehenden, als hätten sie ein großes Geheimnis entschleiert: 
„Dieser Herr ist sicher der berühmte Kunstreferent unseres Intelligenz- 
blattes, der den Bembrandt erfunden hat*! L. Schrank. 

Prof. Dr. ScIieilS UniversalstereOSicop. Prof. Dr. Anton Schell 
von der Technischen Hochschule in Wien übersendet zu der Sitzung vom 

22* 



Digitized by 



Google 



814 Pbotographfoeh« KorrMpondM» 190S. Hr. 512. 

2. April 1903 der k«if. Akademie d«r WiNenflehaften in Wien eine 
Abhandlung mit dem Titel: «Das Univenalatereofkop''. 

Damit ein Beobachter von bestimmter dentUefaer Sehweite stereo- 
skopisohe Halbbilder in der Bilddistans derselben dentlich wahizonehmen 
vermag, sind 2wei Linsen von bestimmter Brennweite erforderlieb, deren 
Hauptpunkte eine bestimmte Stellang gegen die stereoskopischen Halb- 
bilder and die Erensnngspankte beider Angen einnehmen müssen. Werden 
die stereoskopischen Halbbilder in einer Entfemnng von den ersten 
Hauptpunkten gebracht, welche der Bilddistans derselben entsprieht, eo 
werden die in den sweiten Hauptpunkten befindlieben Augen ein Kom- 
binationsbild wahrnehmen, welches dem Raumgebilde vollkommen ent- 
spricht, vorausgesetxt , daß auch der Abstand der optischen Achsen 
beider Linsen der Augenbreite des Beobachters entspricht. 

Bei dem vorliegenden Universalstereoskope wurde je eine Konkav- 
und Konvezlinse von gleicher Brennweite su einer Linsenkombination 
derart verbunden, daß beide Linsen, welche in eigenen Röhren gefaßt 
sind, einander genfthert oder voneinander entfernt werden können. Je 
nach dem Abstände dieser Linsen erhftlt die Linsenkombination eine 
bestimmte Brennweite« welche der deutlichen Sehweite des Beobachters 
entspricht, so daß dieser die stereoskopischen Halbbilder deutlich wahr- 
zunehmen vermag. Da die Hauptpunkte der Linsenkombination mit den 
Brennpunkten der Bestandlinsen zusammenfallen, hat man die zu betrach- 
tenden stereoskopischen Halbbilder in einen Abstand von den Brenn- 
punkten der an dem Apparate fix angebrachten Konkavlinsen zu bringen, 
welcher der Bilddistanz entsprieht, während die Kreuzungspunkte der 
Augen des Beobachters in den Brennpunkten der Konvezlinsen sich be- 
finden, die mit den Enden der beweglichen Röhren derselben zusammenfallen. 
Damit das auf diese Weise deutlich wahrnehmbare Kombinationsbild 
auch der Wirklichkeit vollkommen entspricht, mfissen die in den beiden 
Fempunkten der Stereoskopisehen Halbbilder errichteten Senkrechten 
durch die Kreuzungspunkte beider Angen gehen, d. h. die Augenbreite 
des Beobachters muß dem Abstände des Aufnahme-Objektors der Bilder 
entsprechen. Ist dies nicht der Fall, so müssen beide Linsenkombina- 
tionen senkrecht auf deren optischen Achsen so lange bewegt werden, 
bis die in der deutlichen Sehweite des Beobachters erscheinenden ima- 
ginfiren Bilder beider Fempunkte eine solche Stellung erhalten, daß 
die in denselben errichteten Senkrechten auf den stereoskopischen Halb- 
bildern durch die Kreuzungspunkte der Augen des Beobachters gehen. 

Mit dem Universalstereoskope kann jedermann von beliebiger Seh- 
weite und Augenbreite stereoskopische Halbbilder richtig betrachten, 
wenn dieselben mit Objektiven von beliebiger Brennweite und belie- 
bigem Aehsenstande erzeugt worden sind. (Akademie-Anzeiger.) 

Ein SuDerst starkes Magnesiumlicht (angeblich 20.000 K. St., 

sichtbar auf 100 km) gibt die Abbrennung folgenden Satzes: 7 Teile 
Rindertalg werden geschmolzen und mit 20 Teilen Magnesiumpulver, 
23 Teilen ELalisalpeter und 4 Teilen Schwefelblumen zu einem Teige 
verarbeitet. (Schweizer Photographische Zeitung.) 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. PliotogT^hiMhe KorrMpood«iis 1908. 315 

Hamburger Brief. 

(Forteetoang tob SeHe S62.) 

Es tei hier Dftehgeholt, daß das Preisgericht ohne VoreingeDommen- 
heit für die eine oder die andere Technik hgt anenahmalos sntrefFende 
Urteile gefällt hat. £• gehörten ihr an Prof. Dr. Jnttot Brinckmann, 
Vorstand dee Maseoms für Kunst und Gewerbe, und die Maler Seh aper 
und y. Eh r e n , die ein Faible fflr die Jahl-Hofmeisterschen Irrlichter geheim 
im Bösen trogen. Bei Carstensen, dessen Bilder die größten Formate 
der Aosstellong aofwiesen, seigte sich der einfache Bromsilberdrock allen 
flbrigen Techniken flberlegen. 

Ph. Konstans- Lodwigshafen war aof der lotsten Aosstellong 
d. G. 2. F. d. A. mit einem ftoßerst poetischen Bild yertreten (siehe 
Yorigen Jahrgang). Diesmal erscheint er leider recht onbedeotend. 
Nr. 144: , Herbstabend* (mit eingedeckter 8onne) ond Nr. 145: «Abend 
am Bhein", ein Kohledrock aof Rosa-Übertragpapier. 

Frao Herdin Dophorn-Oldenborg zeigt in ihren, meist nicht 
Kabinett großen Bildern sehr viel Sinn ffir künstlerische Aoffassong 
Yon Figoren in der Landschaft. Hätte sie weniger, aber größere Blätter 
gebracht, so wäre sie sicher höher als mit der bronsenen Medaille 
bewertet worden. Immerhin laofen aoch einige GhMchmacklosigkeiten 
mit, so s. B. Nr. 190: «Ved Bjaergkilden*. Das ist ein nackter Mann, 
der, zom Wasserspiegel niedergebeogt, in liegender Stellong ins Wasser 
schaot. Ihm sind dorch den oberen Band des Rahmens ein Ellbogen, 
eine Ferse ond derjenige Teil des Körpers, der non mal som Sitzen 
onerläßlieh ist, weggeschnitten. Nr. 188: „Ksmpberedt*, derselbe männ- 
liche Akt Ton rückwärts gesehen, in Kampfesstellong. Nr. 179: 
.Badende*, ein nacktes Mädchen an einen Felsen gelehnt, mit starker, 
aber nicht schöner Bflste. Nr. 180: Dieselbe, von rfickwärts gesehen, 
bedeotend anmotiger. Diese beiden Bilder sind etwas größeren Formates. 

Ähnlichen Bestrebongen holdigt Frao Aora H er twig- Charlotten- 
borg, der eine silberne Medaille zoteil worde. Sie hat nor Porträts 
aosgestellt, oder genaoer aosgedrUckt, sich aof die Wiedergabe des 
Menschen, ond zwar G^eris feminini beschränkt. Mit getonten Brom- 
silberbildem erzielt sie recht angenehme Wirkongen. Nr. 365: „Melan- 
cholie*. Ein ansprechendes Gesicht, etwa als Magdalena yor dem Heiland 
als schöne Sünderin gedacht Dasselbe Modell Nr. 364: „Rene*', ist in 
der Technik arg vergriffen. Nr. 366: „BildnU der Frao B.*, im Profil 
aofgefaßt, mit om den Kopf gelegter Flechtenkrone. Ein Defreggersches 
»Tirolw Demdl* kann nicht herziger aosschaoen. Nr. 369: „Sonnen- 
schein* beweist, wie viel angenehmer oft eine dorch Kleidong bewirkte 
lUosion als die nackte Wirklichkeit ist, selbst wenn sie eine Vorspiegelong 
ftüscher Tatsachen sein sollte, wie man dies häofiger bei dem schönen 
Gksehlechte vorfindet. 

Noch ein dritter hat sich, ond zwar fast aosschließlich mit Akt- 
aofnahmen beschäftigt. Es ist Prof. v. Jan- Straßborg. Einerseits hat 
er geradeso ideale Erfolge erzielt, während aof der anderen Seite die 
von Prof. Meyer geltend gemachten Eünwendongen gegen «La photo- 



Digitized by 



Google 



316 Photographische Korrespondenz 1908. I{r. 512. 

graphie dn nn*^ ihre BestHtigiiDg finden. Zu den Bildern erster Art ge- 
hört Nr. 450: «Baigneuae^, eine aufrecht stehende Frauengestalt-, von 
rückwärts gesehen, doch das Profil seigend. Das Bild ist in braunem 
Ton gehalten und auf gelbes Papier übertragen. Durch diese Kom- 
bination ist ein goldig leuchtender Ton enrielt, der durch die Sonnen- 
refleze des Wassers entstanden zu sein scheint. Nr. 439: «Jugend*. 
Ein junges Mädchen in derselben Weise aufgefaßt, mit fast klassischem 
Gesichtsschnitt, doch nur bis zur Hälfte des Rückens sichtbar. Die 
Figur befindet sich auf der linken Hälfte einer Landschaft, die in grünem 
Ton gehalten ist. Leider hat hier der unbarmherzige Stift eines „tüch- 
tigen Negativ- Retuscheurs" allzu sichtbare Spuren im Gesicht und auf 
dem ganzen Rücken hinterlassen. 

Nr. 445: „ Diana ** (Fächerstudie) ist ebenfalls anmutig und dezent 
in der Wirkung. Ein Mitglied der St. Lukas-Zunfb, seines Bekennt- 
nisses Plein- airist, malt eben diese Diana am Baume, fröhlich die 
Zigarre im Munde. Das Bild erinnert an die Manier Le Begue & 
Bergon. 

Nr. 440: „Baigneuse- Statuette*. Diese Schöne müßte eigentlich, 
wenn*s schon mal französisch sein soll, mit apr^ le bain bezeichnet 
werden. Denn sie trocknet ihre Glieder bereits, wenigstens das eine er- 
hobene Bein. Vor dem gleichmäßig dunklen Grund wirkt sie in der Tat 
Statuettenhaft. 

Von ästhetischem Standpunkte Bedenken erwecken Nr. 442: 
„Sommer", und Nr. 443: „Badende Mädchen". Das erste d«rch die 
Stellung des einen noch im Wasser stehenden, das zweite durch die 
Retusche. Beide stehen sowohl, was Auffassung als was den Reiz der 
dargestellten Figuren betri£Ft, bedeutend unter den vorigen. Wenn in 
der Malerei bei Wiedergabe nackter, weiblicher Körper eine ganz be- 
stimmte Konvention obwaltet, so wissen wir dagegen, daß das Objektiv 
sich nichts vormachen läßt und alles getreu so wiedergibt, wie es die 
Natur geschaffen hat. Soll auf einer Photographie nun dieser Konvention 
durch Retusche Rechnung getragen werden, so ist ein solchee -Unter- 
fangen unbedingt gefährlich oder der Retuscheur muß ein selbständiger 
Künstler sein. 

Als Beweis meiner Behauptung kann ich gleich Nr. 441: ^Ver- 
zweiflung" und Nr. 446: „Das Modell" anführen. In beiden Fällen 
haben wir gänzlich unbekleidete Gestalten vor uns. Nr. 441 ist als 
Kniebild aufgefaßt, während Nr. 446 die volle Figur zeigt. Das „Modell" 
kämmt sich sein „goldiges Haar". Sie wirken so selbstverständlich und 
sind von ästhetischem Standpunkte bedeutend weniger anfechtbar als 
das retuschierte. 

Einige weitere Studien zeigen durchweg, daß Prof. v. Jabn mit 
feinem Verständnis für eine schöne Wirkung des Nackten gearbeitet 
hat, eine Ausnahme bildet vielleicht noch Nr. 444: „Spielerinnen" 
(Fächerstudie), die wenig anmutige Modelle zum ürbilde gehabt haben. 
Als Porträts sind Nr. 437: „Zeitungsleser" und Nr. 238: „Jäger", an- 
scheinend einer aus dem bayrischen Hochlande beachtenswert. 

In S. Jaff^ tritt uns noch einer entgegen, der große Lust hat, 
Hoffmeistersche Bahnen zu wandeln. Besonders tut er es in Nr. 430: 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographiflche Korrespondens 1903. 317 

„Segler". Von ihm stammen auch eine Ansahl Stereoskope in natür- 
liehen Farben. Bei den meisten überwiegt aber das Bunte und Un- 
scharfe. 

Dr. Neuhan ß hat vier Photochromien nach Lippmanns Ver- 
fahren geschickt. Der bekannte grtlne Papagei, ein Spektrum, die Auf- 
nahme eines Hauses und einer Veranda mit Blumen. — Von Karl Kirn 
sehen wir ein malerisches Stftdtebild, Nr. 497: „Partie aus Nfimberg''. 
Ad. Knüppel (Nr. 510) hat unseren Hopfenmarkt blau in Blau 
gesehen. Ein gutes Porträt von ihm ist Nr. 513: „Vertieft". Ein älterer 
Mann hinter Büchern. 

Peter Lüders trifft in zwei großformatigen schwarzen Gummi- 
drucken die migestätische Einsamkeit der Heide sehr gut (Nr. 613 und 
614). Auch auf die bekannten Birken (spec. Betula Hoffimeisteriana) ist 
er verfallen (Nr. 611). Eine italienische Landschaft, wie Böcklin sie 
gemalt haben könnte, zeigt Dir. Eichte r-Lipine in Nr. 832: „Fried- 
hof bei Salo'' mit mächtigen, gegen Himmel strebenden Zypressen. 
Kr. 835: „Walachische Hirten" und Nr. 839: „Das Tal der schwarzen 
Lütschine' sind besonders kraftvoll im Ton. Zwei mehrfarbige Gummi- 
drücke, Nr. 837: „Herbstlandschaft", Nr. 838: „Am Schlagbaum* er- 
innern dagegen stark an übermalte Photographien. Günstigeres kann man 
▼on Nr. 1050: „Fröhliche Jugendzeit" sagen, eine Junge Schöne in 
ihrem heimatlichen Dorfe, von F. v. Steffenelli. Dieses Bild wie 
such die anderen dieses Ausstellers hängen zu hoch und haben zu 
starke Reflexe, als daß man sie genügend beurteilen könnte. 

Wer nur die Reproduktion im Kataloge von Max May- Ham- 
burg (Porträt Otto Ernst) betrachtet, der versteht wahrhaftig nicht, 
wie die Jury dazu gelangt ist, diesem Amateur die goldene Medaille und 
den Ehrenpreis Voigtländer zuzuerkennen, aber in seiner Vielseitigkeit 
ond in reizvollen Einzelheiten^ die sich auf die Gesamtheit seiner Bilder 

verteilen, baut sich eben ein vorteilhafterer Totaleindruck auf. 

Ein weiterer Inhaber der goldenen Medaille, Herr Wilh. Gesche- 

Hamburg, verdankt diese Auszeichnung seinem speziell hanseatischen 
Lokalkolorit, sowie dem feinen Blick für landschaftlichen Reiz und 

Bildausschnitt. 

Alfred Schneider-Meissen rangiert ebenfalls unter die Wenigen, 
welche sich im Porträt versucht haben, und auch da bringt der Katalog 

ein Negerweibchen (927 das „Modell"), welches im Original viel besser 

wirkt. 

Zu den Patriziern der höchsten Auszeichnungen zählt auch Max 

Lorenz -Dresden (573, 577) mit hübschen, nicht übermäßig fantastischen 

Landschaften, also mehr für den bürgerlichen Hausgebrauch. 

Auch bei H. v. Seggern begreift man die günstige Beurteilung 

seines Geschmacks und seiner Technik. Namentlich die auf Pigment 

gedruckten Landschaften auf farbigem Übertragpapier üben einen 

eigenen Reiz. 

Fein in der Empfindung und trefflich in der Technik sind auch 

die landschaftlichen Aufnahmen von Dr. Franz Schmidt- Hamburg-, 

leider wurden die kleineren Darstellungen häufig durch die benachbarten 

Großformate sehr beeinträchtigt. 



Digitized by 



Google 



318 Photographische Korrespo 

Die Qebr. Rudolf & Theodor Sc 
Landschafter nnd Meister im Gummidraeh 
sie jedes Bild mit 110 Mk. bewerten. Uu 
erkennnng nicht, besonders ein Kornfeld 
den „Unscharfen ** strengster Obserrans. 
verlangt fDr seine Gummidmcke 160 — 1{ 
hohen Preis auf die Qualität dieser Bilde 

Und nun mtlssen wir ans Ranmman 
besondere Erwähnung yerdienen, nur de 
sind dies die Herren: 

Dr. Franz Bertolini in Gras, Kai 
Fisecker in Wien, John Revilliod in 
in Basel, Ernst Schats in Breslau, Sign 
Winkel in Göttingen, Willj Wfllbern 
kandl in Prag. 

Fast hätten wir noch Herrn Frans I 
welcher eine eigene Gummidrucktechnik ^ 
Bilder yon einer Weichheit und Delikatei 
Zartheit dem Bromsilber nähern. Die farl 
nicht das intensive Kolorit, wie es im 
sondern die Farbe wird nur sanft markiei 

Bei dem bescheidenen Formate ersel 
Beis bei intimer Betrachtung und man 
Stellungen ernstlich daran denken mtlssen 
putanern su trennen. 



Nachdem diese Ausstellung nicht n 
das Publikum übte, sondern auch viele A 
blone" zum Vorschein brachte, welche dii 
ftlr die Kunstphotographie als sakrosankt 
eine Manifestation der letzteren vorherzus' 

Juhl hielt auch zum Schlüsse der 
Förderung der Amateur-Photographie eii 
Vortrag, dessen Thema das Stammpubliki 
nommen hatte — weshalb sich jedermann d 
Juhl diesmal zum Fenster hinaus gesproc 

Von Oktavian Hill bis zu den Wien« 
Heimaufnahmen, se Zession istische Landschai 
Jargon abgehandelt; dieses Wiederholen i 
Prinzipien konnte selbst bei diesem Ai 
erfolg erzielen. Aber ftlr die Anwesenden 
nicht berechnet. 

(Schluß folgt] 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Beilage zum Heft Nr. 512. 



Literatur. 

Matthies-Masuren: Die bildmäBige Photographie. Mit Be- 

DÜtzDDg von B. H. RobinsoTis malerischem ££Pekt in der Photographie. 
Mit 40 AbbildnDgen als Anhang. Druck und Verlag von Wilhelm Knapp 
Halle a. S., 1903. 

Der gute, alte Henry Peach Robinson, wie würde er sich yer- 
wandern, wenn er die radikale Umarbeitung seines malerischen ££Pektes 
in der Photographie noch erlebt hätte I Auf dem Titelblatte ist sogar 
sein Vorname in B. H. verwandelt. 

Er, der seinen Stols in der Einführung von Staffagen in der Land- 
schaft sah, der den Höhepunkt der Kompositionsphotographie erreichte 
und durch Einkopierung von Figuren in ein Milieu, das vorher selb- 
ständig aufgenommen war, faszinierende Wirkungen erzielte, er stand 
dem Geiste, der heute in der Photographie umgeht, so ferne, wie ein 
einsamer Stern am Firmamente. 

Wir haben im Jahre 1900 seine „Waldlichtung" reproduziert, die 
zu allem, was in dem Buche von Matthies-Masuren als muster- 
gültige Landschaft vorgeführt wird, vollständig im Gegensatze steht 
und hGchatens eine Verwandtschaft mit Horslej Hinton zuläßt. 

Was Matthies-Masuren aus den Geheimnissen der Kunst mit- 
teilt, ist nicht ganz neu, aber doch in guter Form erzählt ; das Kapitel : 
die Erziehung zum Sehen wird man gewiß mit Vergnügen lesen, besonders 
die scharfen Ausfälle auf S. 9 über die „lächerlichen Herden- 
urteile über Kunst", die nichtswürdige, „witzelnde Kritik", 
Dinge, die um so amüsanter wirken, als Matthies-Masuren selbst 
seinen Pinsel zur Seite gelegt hat, um mit dem Schäferstab einer 
Herde vorauszuschreiten, die er leider nicht in das gelobte Land 
Kanaan, sondern in eine Wüste führt. 

Da heißt es Seite 14: daß es dem Anfänger keinen Schaden 
bringt, wenn er sich seine Vorbilder bei Corot, Millet, Böcklin holt, 
aber der liebe Gott bewahre ihn vor Eugen v. Blaas oder Sichel. Wir 
glauben, daß Matthies-Masuren, wenn er nur eine Ader von beiden 
letztgenannten gehabt hätte, niemals den Pinsel mit der Feder ver- 
tauscht haben würde. 

Aber das, was den Reiz in der Kunst ausmacht, was den Be- 
schauer in ein Gefühl der Lust oder in Bewunderung versetzt, wozu 

Photographische EorrMpondeBx, Mai 1903, Nr. 612. 22 



Digitized by 



Google 



320 Photographische Korrespondens 190S. St. 512. 

man eben künstlerisch veranlagt sein muß, nm diese Wirkung hervor- 
zubringen, daftlr mangelt leider dem verehrten Autor das volle Ver- 
ständnis. 

Er konzipiert ein Kapitel über die Ersiehung zum Sehen und 
schreckt selbst nicht vor Karikaturen zurück, wie Beilage XXXVII 
das Selbstporträt von Ed. Steichen beweist. Er stellt Bilder größter 
Dilettantenhaftigkeit, Abb. XXXIII und XXXIV von Mathilde Weil 
mit dem famosen Kinderportrftt von N. Perscheid (XXXV) zusammen, 
nahezu dem besten der Beispiele. Und aus dieser Unsicherheit heraus 
empfiehlt er Mennier, der bei aller Charakteristik mitunter roh bleibt 
und seinen Ruhm aus der Apotheose des Proletariats ableitet. Auch 
Liebermann wird als Vorbild empfohlen, dessen künstlerisches Programm 
überhaupt nur aus dem Oppositionsbedürfnis hervorgeht und auf den 
so genau paßt, was unser vorzüglicher Kunstschriftstel 1er F. Servaes 
von dem Franzosen De gas sagt: Auf Schönheit im überlieferten Sinne 
gibt er keinen Pfifferling (Neue Freie Presse). 

Von den sämtlichen Mustern im Porträt kann Referent das Bildnis 
Dr. Wolters, eine Schöpfung der Firma Th. und 0. Hofmeister in 
Hamburg nie ohne Rührung ansehen. Doch auch diese Bildwirkung 
liegt jenseits der Ästhetik. Besagter Dr. Wolters ruft ihm einen aller- 
liebsten, nun schon ins bessere Jenseits hinübergegangenen Fox terrier 
ins Gedächtnis, mit dem er in früheren Jahren befreundet war. Ein 
Prachttier, voll glänzender Eigenschaften; es hieß Alkibiades und war 
apfelblütenweiß. Besonders für Mineralogie sehwärmte Alkibiades, und in 
Ermangelung anderer Betätigung bohrte er sich mit der Schnauze bis 
auf den Grund des Kohlenständers. Wenn er dann von einer derartigen 
Schürfung kam, sah er wie ein mit Ruß geschwärzter Haberfeldtreiber 
aus, frappant wie das Bildnis von Dr. Wolters. So oft nun dieses 
Musterbild der künstlerischen Photographie in Sicht kommt, entringt 
sich seiner Brust der Seufzer: Armer Alkibiades! (Man sollte dazu 
schreiben, derlei Effekte lassen sich nur mit Pinsel und Farbe erfolg- 
reich wiedergeben.) 

Als größtes Verbrechen erscheint dem Verfasser die Anwendung 
irgend einer Retusche. „Man betrachte nur einmal ein gutes Negativ 
und halte daneben eine Zeichnung, und man wird zugeben, daß der 
Ausdruck des Materials ganz verschieden ist." 

Dieser Satz läßt so wenig einen Widerspruch zu, wie etwa: die 
Erde ist rund und muß sich drehen. 

Wenn aber dann gefolgert wird: Aus diesem Grunde muß jed< 
wede Retusche verurteilt werden, möchten wir doch um ein gemäßigteres 
Tempo bitten. 

Es ist ganz gewiß, daß irgend eine Emotion auch durch die Photo- 
graphie verkörpert werden kann, mehr oder weniger glücklich, je nach 
der technischen Geschicklichkeit des Photographen. Wenn in derselben 
die Empfindung des Schöpfers, sein Gefühl für Linienschönheit, Licht- 
spiele, Stimmung zum Ausdruck kommt, ist das gewiß ein Kunstwerk 
wie irgend eines, ja man muß es widersprechen, daß es gleichgültig 
ist, ob der X oder Y das Negativ vollendet, da von den erzielten 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographisohe KorrespondeiiB 1908. 321 

Tonwerten seiner abBolut richtigen Lichtdnrchlftasigkeit die Wirkung 
im hohen Grade abhängt, und das ist doch G^fahlssache.| 

Wenn nun ein zeichnender Efinstler sich dieses Bildes annimmt 
und jene der Photographie anhaftenden Fehler, z. B. Momentffiße, Tiefen, 
die nicht von der Form, sondern von der Farbe des Modells her- 
rfihren etc., beseitigt, so wird der Kunst eine zweite hinzugefügt, etwa 
wie die Melodie dem Verse oder wie die Dekoration dem Drama — 
und das Werk nähert sich gewissermaßen der Gesamtkunst, voraus- 
gesetzt, daß die ursprüngliche Anlage schon künstlerischen Charakter 
trug. Natürlich darf der Betuscheur kein Stümper sein und das Kind 
mit dem Bade verschütten. Denn in diesem Falle wäre es besser^ der Un- 
glückliche legte Stift und Pinsel zur Seite und beschränkte sich darauf, 
in Zukunft nur ästhetische Abhandlungen über künstlerische Photo- 
graphie zu schreiben. 

Bei dem völligen Absprechen über die Retusche fällt nur auf, 
daß die von Matthies-Masuren verö£fentlichten Bilder, z. B. jenes 
von Prof. Freiherm v. Haber mann, bei späteren Auflagen erheblich 
an Qualität gewinnen, während die ersten Publikationen verhältnismäßig 
roh waren. Sollte da die chemigraphische Anstalt nicht irgend ein 
kleines Betuschierkunststück angewendet haben, denn bekanntlich nimmt 
die Qualität der Bilder durch bloßes Altem nicht zu. Vielleicht durfte 
der Autor nichts merken, aber die anderen denken doch über solche 
Veredlungen nach. 

Ebenso wird denjenigen, die sich an den Zustand der Photographie 
im Jahre 1843 nicht mehr erinnern, fortwährend das W^under von 
OktavianHill aufgetischt. Man war damals über ganz kleine Daguerreotyp- 
platten nicht hinaufgekommen und die rohen Papiernegative lagen noch 
in den Anfängen. Auch die Objektive gingen über ein dreizölliges 
Doppelobjektiv mit geringer Tiefenschärfe nicht hinaus. 

Nun sollen wohl die Bilder XVII wie XVIII dazu dienen, um 
nachzuweisen, daß in den frühesten Zeiten, wo die optischen und 
chemischen Bedingungen der Photographie noch auf so schwachen Füßen 
standen, ein Flor von Künstlern tätig war. 

Es haben in der Tat einige geniale, künstlerisch veranlagte Menschen, 
jedoch sehr wenige, sich mit der Photographie, resp. Daguerreotypie befaßt, 
das Gros der auf Silberplatten hergestellten Aufnahmen, was man noch 
heute sehen kann, war steif und unkünstleriscb, wie das die lange 
Ezpositionszeit mit sich brachte. 

Die Papiernegative, die in den vierziger Jahren modern wurden, 
gaben rauhe, körnige Abdrücke, und die vorgeführten Bilder von Oktavian 
Hill sind bestimmt Kollodiumaufnahmen aus den fünfziger Jahren, 
oder es ist an denselben sehr viel der Retusche und der Reproduktion 
zu verdanken. 

In merkwürdigem, prinzipiellem Gegensatze steht die „bildmäßige 
Photographie" zu Görkes Anthologie, obwohl sie beide im Verlage von 
Wilh. Knapp in Halle erschienen sind. Diese Universalität des Ver- 
lages ist eigentlich zu bewundern und findet ihr Gegenstück nur in jenen 
Kolonialreichen, deren Souverän in der Liebe zu seinen Untertanen keinen 
Unterschied macht, ob sie Weiße oder Neger sind. L. Schrank. 

22* 



Digitized by 



Google 



322 Photographiflche Korrespondenx 1908. ^r. 512. 

Die Emailphotographie. Eine Anleitung zur Herstellung von 
eingebrannten Pbotogrammen anf £mail, Glas oder Porsellan. Heraas- 
gegeben von K. Schwier, Zivilingenieur und Photograph, Redakteur 
der Deutschen Photographen- Zeitung, Ehrenmitglied und Yorsitzender 
des Deutschen Photographen-Vereines. Mit 7 Textabbildungen. Vierte 
verbesserte und vermehrte Auflage. Leipzig 1902. Verlag von Beruh. 
Priedr. Voigt. 

Ein Buch, wie das vorliegende, wiegt, als Mittel zur Förderung des 
Photographenstandes betrachtet, ungefähr tausend Entrfistungsmeetings 
oder Artikel über und gegen die « Schädigungen'* des photographischen 
Gewerbes auf. Denn statt unnfitzer und hfllfloser Deklamationen mit 
der natürlichen Wirkung einer Erschlaffung der Tatkraft, zeigt es einen 
der noch immer vorhandenen mannigfachen Wege, die dem gebildeteo, 
strebenden und geschickten Photographen eröffnet sind, um sich der er- 
drückenden Gefährdung durch das „ Großkapital ** zu entziehen. Nach 
dem Erscheinen des Werkchens in einer vierten Auflage scheint es sich 
ja auch der Beachtung erfreut zu haben. Gleichwohl sieht und hört 
man wenig bei „praktischen Photographen " von Emailphotographie, 
und die wenigen, die davon reden, lassen ihre Aufträge von Spezial- 
anstalten ausführen. Dagegen ist ja an sich nichts einzuwenden. Es ist 
sehr viel gescheiter, dem Publikum verlockende und gut bezahlte Arbeiten 
(Positivausführungen) anzubieten, wenn man sie auch nicht selber zu 
machen in der Lage ist, als sich auf durchweg im eigenen Atelier 
herzustellende Arbeiten zu kaprizieren und dabei dann auf das ganz 
Alltägliche beschränkt zu bleiben, bei dem vom Publikum eine feinere 
Unterscheidung zwischen besser und schlechter nicht zu verlangen ist, 
und sich daher der Wettbewerb der billig liefernden Großbetriebe empfind- 
lich fühlbar macht. 

Empfehlenswerter und empfehlender für den Photographen ist es 
natürlich immer, wenn er selber sich eine und die andere „Spezialität* 
zulegt, durch die er seinen Auftraggebern Abwechslung und Anregung 
darbieten kann, und dazu ist z. B. die Emailphotographie sehr geeignet. 
Ihre Technik wird in Schwiers Büchlein eingehend und leicht ver- 
ständlich geschildert, und das Buch ist reich an nützlichen Winken nach 
allen einschlägigen Richtungen hin. 

Aufmerksam machen möchten wir besonders auf die Rezepte mit 
Benützung des Manna, und zwar deswegen, weil hierauf — ungefähr 
gleichzeitig mit dem Erscheinen des Seh wi ersehen Buehes — ein 
deutsches Patent nachgesucht ist, während die Sache in näheren Fach- 
kreisen längst bekannt ist. Leider wird der Unfug immer häufiger, 
solche Selbsverständlichkeiten zum Patent anzumelden, und das Patent- 
amt begünstigt solche Unart. Das Verhalten der Süßstoffe in Verbindung 
mit Chromaten ist bekannt. Daran ist also schlechterdings nichts mehr 
zu „erfinden". Bloße Rezepte aber sind nicht patentfähig. 

Sollen wir noch einen Rat hinzufügen, so möchten wir vor den 
Metboden II und III — mit Pigmentpapier und mittels Lichtdruck — 
warnen. Wo irgend ein organischer Stoff (wie z. B. Gummi arabieum) 
die Färb- und Flußpartikelchen einhüllt und voneinander trennt, ist auf 
kein zartes Bild zu rechnen; denn beim Einbrennen verbrennen jene 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. PhotographlBche Korrespondens 1908. 323 

organischen Sabstanien, und dabei blähen sie sich auf und hinterlassen 
Verbrennungsprodakte (Äsche). Das erstere gibt Veranlassung zu un- 
regelmäßigen Zerreißungen der Farbsehicht ; das letztere macht sich als 
kömige oder krümelige Verunreinigung der Bilder bemerkbar. FQr den 
Lichtdruck aber sind die Farbstoffe zu grobkörnig und schwer, um hin- 
länglich feine Drucke zu ermöglichen; ganz abgesehen davon, daQ ja 
auch hier organische Substanzen, die als Bindemittel dienenden Firnisse, 
zwischen die Farbteile gelagert sind und da die vorher charak- 
terisierten Schädigungen verursachen. Einstaub- und Snbstitutionsverfahren 
aber sind zuverlässig. Nur vergesse man nicht, daß eine fast unheim- 
liche Sauberkeit, namentlich Staubfreiheit, beobachtet werden muß. 

B. M. 

GraßhofT-LSscher: Die Retusche von Photographien ne^st 
ausführlicher Anleitung zum Kolorieren mit Aquarell und Öl- 
farben. 9., völlig veränderte Auflage. Bearbeitet von Fritz Löscher. 
Berlin, Verlag von Gustav Schmidt (vormals Oppenheim) 1903. 

Das Buch von Graßhoff war schon in der ersten Auflage ein 
sehr nützliches und hat in dieser neuen Ausgabe durch die gewandte 
und pietätvolle Ergänzung des Herrn Fritz Löscher viel gewonnen. 
Begreiflich entschuldigt sieh der Kollaborator bezflglich seiner Beteili- 
gung bei jenen, die absolut von Hetusche nichts wissen wollen, mit 
dem Einweise, daß unser Plattenmaterial zwar die Zeichnung sehr 
präzise wiedergibt, aber noch immer in den Tonwerten zu wünschen übrig 
läßt, wodurch die Retusche zur notwendigen Unterstützung wird. 

Aber auch den privilegierten „ Kunstphotographen " schmeichelt er 
durch das Zugeständnis, daß man in der Retusche häufig furchtbar 
weit gegangen wäre, obwohl seit Jahren die gebildeten Photographen 
immer Maß zu halten wußten und nur die Unarten im Negativ und im 
Positiv beseitigten. Dieses Gerede über die Retusche stammt hauptsächlich 
von jenen, welche nicht ordentlich retuschieren können, was ja nicht so 
leicht wie das Knipsen zu erlernen ist und eine größere Übung verlangt 
als der chemische Prozeß, und die, weil ihnen die Trauben zu hoch 
hängen, behaupten, sie seien Oberhaupt sauer. Kriehuber, Makart, Laszlo 
in ihrem Anfange haben Photographien retuschirt und gemalt, leider 
aber auch tausend andere, denen dabei weder ein angeborenes Genie, 
noch eine Vorschule der Malerei zu Hülfe gekommen ist. Was die re- 
tuschierten und gemalten Bilder so entsetzlich in Mißkredit gebracht hat, 
war die durch liederliche Behandlung verursachte Unbeständigkeit der 
früheren Silberdrucke, die in den meisten Fällen vergilbten, so daß die 
Farbe über einer verschwundenen Modellierung sitzen blieb. Die Solidität 
der ganzen Farbenretusche beginnt erst mit dem Platindruck, für dessen 
Un Veränderlichkeit der Photograph allfällig garantieren kann. Nun auch 
hier ergeben sich einige Schwierigkeiten. Die Behandlung mit Salzsäure 
zur Entfernung der Eisenreste macht beim Platinprozeß das Papier 
saugend, und es ist vorteilhaft, solche Papiere zu leimen, bevor man 
mit der Retusche beginnt, ja überhaupt bevor man sie nach der Aus- 
wässerung für den weiteren Gebrauch aufbewahrt. Eine Angabe, wie 
dies geschieht, vermissen wir jedoch auf Seite 61. Herr D. Schultz- 



Digitized by 



Google 



324 Photog^raphische Korreapondens 1908. ^f. 512. 

Hencke in seiner Anleitung empfiehlt, das Platinbild mit sehr yer- 
dfinnter Gummi- Ei weißlösung vorzupräparieren '). Abgesehen von dieser 
kleinen Lficke, sind die technischen Hülfsmittel der Betusche genan 
registriert. Aber selbstverständlich Geschmack, Farbensinn, die Gewandt- 
heit im Vortrag lassen sich vom Katheder aus nicht beibringen, 
sondern nur in der Praxis. Wie der Photograph ein mit kfinstlerischen 
Qualitäten ausgerüsteter Mensch sein soll, muß der Betuscheur eben 
ein geübter und begabter Maler und Zeichner sein, im anderen Falle 
wird er die Photographie mit jedem Pinselstriche verschlechtern. 

L. Schrank. 

Hermann von Helmhoitz von Leo Koenigsberger. Zweiter Band 

Mit zwei Bildnissen in Heliogravüre. Gr. 8^ XVI und 383 Seiten in 
vornehmer Ausstattung, Braunschweig, Verlag von Friedr. Vieweg & 
Sohn, geh. 8 Mk., geb. in Leinwand 10 Mk., geb. in Halbfranz 12 Mk. 

Der erste Band der großen Helmhol tz-Biographie, welcher 
den Lebeusgang und die Wirksamkeit des genialen Forschers bis in die 
überaus fruchtbare Heidelberger Zeit führt, hat sich nach dem ein- 
stimmigen Urteile der Presse als eine biographische Leistung ersten 
Banges erwiesen. 

Die Entwicklung, das Leben und Wirken und die Bedeutung einer 
Persönlichkeit zu schildern, die durch den Umfang und die Tiefe des 
Wissens und die Macht des Könnens die meisten ihrer Zeitgenossen 
überragt, alle Welt durch das Produkt ihrer Arbeit während mehr als 
eines halben Jahrhunderts in Staunen und Bewunderung versetzt und 
der Wissenschaft neue fundamentale Lehren geschenkt und neue Wege 
zu fruchtbarer Tätigkeit gewiesen hat, war eine ebenso reizvolle 
wie schwierige Aufgabe, deren Durchführung dem Verfasser, welchem 
nicht nur die Feder, sondern auch die auf eingehender Sachkenntnis 
ruhende Teilnahme für Person und Stoff zu Gebote stand, in vollen- 
detem Maße gelungen ist. 

In dem hiermit vorliegenden zweiten Bande des Werkes, welches 
für die gesamte wissenschaftliche Welt und weite Kreise des gebildeten 
Publikums von dem größten Interesse ist, wird die Heidelberger Epoche 
des großen Naturforschers fortgesetzt und seine Tätigkeit als Professor 
der Physik in Berlin von Ostern 1871 bis Ostern 1888 geschildert. 

Ein dritter Band von geringerem Umfange wird das Werk ab- 
schließen und unmittelbar nachfolgen. 

Die Berufskrankheiten und ilire Verhfltung mit besonderer 
Berucksiclitigung der graphischen Gewerbe. Von Dr. Leopold 

Freund. Verlag von Wilhelm Knapp. Halle 1901. 

Die größte Verbesserung der Qesundheitsverhältnisse in der photo- 
graphischen Technik brachte die Einführung der Trockenplatte. Das 
ursprüngliche Verfahren mit Rollodium ist heute nur mehr in Repro- 
duktionsanstalten in Übung, wo auch die günstigen Arbeitsräume zu 
beschaffen sind. Ferner ist an Stelle des Cyankaliums als Fizage all. 



*) Vergl. Photographische Korrespondens 1887, Zamboni 462. 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Pbotoffftphiaehe Korrespondens 1908. 325 

gemein das anterschwefeligsaare Natron getreten, wodurch die giftigen 
BlansAnredämpfe yermieden worden. 

Die Wirkongen der Ätherdämpfe beim Kollodinmprozeß hatten nicht 
nicht nnr chronische Leiden im Gefolge. So bekam in den sechziger 
Jahren unser talentvoller Mitarbeiter Adolf Wawra, der Bruder des 
hiesigen Kunsthändlers, welcher im Atelier des Hof- Photographen Josef 
Albert in MQnehen engagiert war, beim Präparieren großer Platten 
einen Riß in der Lunge, an dem er nach einigen Tagen verschied. 

Der Photograph Georg Märkl, ehemals in der Maria-Treugasse, 
hatte infolge der Cyankalium-Fixage ein schweres Magenleiden mit 
Verdauungsstörung su flberwinden. 

Der Photograph Julius Leth, welcher Bilder auf Email und 
Porzellan mittelst des Einstaubeverfahrens in bewunderungswfirdiger 
Weise herstellte, litt an einer nicht mehr zu beseitigenden Blei- 
vergiftung. 

Gegenüber diesen frfiheren Gebresten nimmt sich die Gegenwart 
wie eine Idylle aus, und mit Becht wird in dem Buche von Dr. Freund 
der Cksundheitszustand speziell bei den Photographen als ein günstiger 
bezeichnet. 

Die Retuscheure freilich haben die Berufskrankheiten der Gomp- 
toiristen zu erleiden, die Operateure den raschen Wechsel von Licht 
im Atelier und der Finsternis im Dunkelraum. Da jedoch Plattend n- 
legen gewöhnlich von Hilfskräften besorgt wird und die Entwicklung 
nach Abschluß der Aufnahmen stattfindet, so ist auch da eine gewisse 
Milderung gegenüber jener Zeit eingetreten, wo die Platten sofort ent- 
wickelt werden mußten. 

Die physische Anstrengung der Augen beim Negativretuschieren 
ist indessen nicht zu unterschätzen, sie nähert sieh der Arbeit der 
Miniaturmaler und findet obendrein gewöhnlich unter einem Dache statt, 
welches die einzuatmende Luft nicht verbessert. 

Der Verfasser zieht auch die Verbrennungsprodnkte bei Blitzlieht 
in Erwägung, bei welchem jene die schädlichsten sind, wo Antimon- 
präparate zur Verbrennung kommen, während der Magnesiumrauch ver- 
hältnismäßig unschädlich ist. 

Auch die Chromatphotographie hat ihre Gefahren bei o£Penen 
Wunden an den Händen und die Kenntnis der Folgen wird manches 
Übel verhüten. 

Schon ans Rücksicht auf den persönlichen Schutz ist die Broschüre 
sehr zu empfehlen, nur wünschen wir, daß sich unter den Lesern keine 
Hypochonder befinden, welche jedes Symptom, das sie in einem medi- 
zinischen Buche lesen, sofort am eigenen Körper verspüren. 

Das Werk bezieht sieh indessen nicht auf die Photographie allein, 
sondern auf die ganze Gruppe der graphischen Künste, und hat die 
Vorträge des Autors an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchs- 
anstalt, sowie im Wiener Volksbildungsverein zur Grundlage. L. Schrank. 

Viktor Beliach: Die Struktur der photograpliischen Nega- 
tive. Inangural-Dissertation. Marburg a. d. Lahn 1903. 

Der Verfasser gibt auf Grund eingehenden Quellenstudiums zu- 
nächst einen Überblick über die bisherigen Arbeiten über den Beifungs- 



Digitized by 



Google 



326 Photographische KorreBpondens 1908. ^r. &12. 

proseß d^ BroniBilbergelatine. Der mit großer Grüodlicbkeit aus- 
gearbeitete experimentelle Teil befaßt eich mit dem mikroskopischen 
Studium des Kornwachstums, des entwickelten unfizierten und des 
fixierten Silberkornes, woffir sahireiche Mikrophotographien als Belege 
beigefflgt sind. Zum großen Teil finden sich die Besultate des Ver- 
fassers bereits in einigen Publikationen von K. Schaum, auf dessen 
Anregung die Arbeit ausgeführt wurde. Dem Verfasser gebührt vor 
allem das Verdienst, zuerst nachgewiesen zu haben, daß mit dem Reifungs- 
prozeß ein Rrystallinisehwerden des Bromsilbers verbunden ist. 
Er hält allerdings dieses Krystallinisch werden mit vielen modernen 
Physico-Chemikem für einen die Lichtempfindlichkeit schädigenden 
Vorgang. Der Unterzeichnete möchte deshalb darauf aufmerksam machen, 
daß nach neueren Untersuchungen *) die erste Wirkung des Lichtes auf 
das gereifte Bromsilber eine physikalische sein muß. Wie nun, 
wenn diese Wirkung ein ^ Zerfallen der Ery stalle wäre? 

Das Buch bietet eine Fülle der wichtigsten Untersuchungen zur 
Theorie der photographischen Vorgänge, auf die der Referent zurück- 
zukommen noch des öfteren Gelegenheit haben wird. Das Werk sei 
allen wissenschaftlich arbeitenden Fachgenossen auf das angelegentlichste 
empfohlen. Lüppo-Cramer. 



Neuere Kunstliteratur. 

Karl W oer mann , „Geschichte der Kunst aller Zeiten und Völker*. 
Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien. (667 Seiten, 
mit 61Ö Abb. im Text, 15 Tafeln in Farbendruck und 35 Tafeln in 
Holzschnitt und Tonätzung; Halbfzbd. geb. 17 Mk.) 

Kornelius Gurlitt, „Geschichte der Kunst". Verlag: Arnold 
Bergsträßer (A. Kröoer) in Stuttgart. (2 Bände, 95 Bogen Lexikon- 
format, mit 30 Bildertafeln, geh. 44 Mk.) 

Spemanns „Goldenes Buch der Kunst **. (Über KXX) Seiten, 
mit zahlreichen Illustrationen, geb, 6 Mk.) 

Gerhard Gietmann S. J. und Johannes Sörensen 8. J., 
Kunstlehre über „Malerei, Bildnerei und schmückende Kunst ** (Kunst- 
gewerbe). Verlag: Herdersche Buchhandlung, Freiburg im Br. (mit 
2 Farbendrucken und 92 Abbildungen auf 40 Tafein; 334 Seiten; 
geh. 6 Mk., geb. 8 Mk). 

Ernst Grosses Werk: „Kunstwissenschaftliche Studien". Verlag: 
J. 0. B. Mohr (Paul Siebeck) in Tübingen (259 Seiten; 5 Mk.). 

(Fortsetzung folgt) 

') Lüppo- Cram er, Photographische Korrespondenz 1903, pag. 228. 



0V Leider mußten wir eine Füile von Manusicript für die 
folgenden Hefte zurOcicIegen. "IßH 



Diichdruckerel von Carl Gerold'« Sohn in Wlcu. 



Digitized by 



Google 



Nr. öl 2. Photographische Korrespondenz 1903. 327 



Nach Schluß des Blattes eingelangt 



Internationale photographische Kunstausstellung In 
Budapest. 

Von Emanuel Mai, k. u. k. Hof-Photograph. 

In Budapest , wo die photographiBchen Ansstellungen zu den 
Seltenheiten gehören nnd die Amateure der Photographie erst seit den 
letzten fünf Jahren mit Eifer diese schöne Liebhaberei betreiben, hat die 
vom hiesigen Photo-Klob arrangierte, am 5. April von Sr. königlichen 
Hoheit Erzherzog Josef August feierlich eröffnete internationale Aus- 
stellung der Amateurphotographen in den betreffenden Kreisen und bei 
den zahlreichen Kunstfreunden gerechtes Aufsehen hervorgerufen. So- 
wie man hier auf allen Gebieten trachtet, vorwärts zu schreiten, um 
mit der modernen Entwicklung Schritt zu halten, in demselben Maße war 
auch der kaum vor mehr als 2^^ Jahren gegründete Photo-Klub bestrebt, 
einen eklatanten Beweis dafür zu liefern, daß die Photographie von künst- 
lerisch veranlagten, strebsamen Menschen mit Hülfe der verschiedenen 
technischen Verfahren sich weit über das Niveau des Gewöhnlichen 
emporheben kann , man könnte sagen, wahre Kunstwerke zu schaffen 
imstande ist. 

Hierfür bietet die eingangs erwähnte internationale Amatenrausstel- 
lung sehr viele Belege, und ist es eine wahre Freude, die vielen präch- 
tigen Bilder der verschiedenen ausgezeichneten Amateurphotographen 
aller Herren Länder im „Nemzeti Salon" (dieses der Avsstellungsraum) ver- 
einigt zu sehen. 

Es war keine geringe Arbeit, die Bewährtesten auf diesem Gebiete 
aus allen Weltteilen für diesen schönen Zweck zu gewinnen, so daß, 
außer Österreich-Ungarn, England, Frankreich, Italien, Belgien, Deutsch- 
land, Rußland, Dänemark, Norwegen, selbst Amerika und Japan in 
würdiger Weise vertreten sind. 

Das Zustandekommen dieser Ausstellung, in deren exponierten 
Werken sich die nationale Eigentümlichkeit der diversen Länder ausprägt 
~ ist hauptsächlich Verdienst des eifrigen Vorsitzenden des Photo-Klubs 
Graf Michael Eszterhizj; der weder Zeit noch Opfer scheute, um das 
Ziel, auf die Mitglieder belehrend und aneifernd zu wirken, durch 
Arrangieren dieser Ausstellung zu realisieren. Außer dem Vorsitzenden 
hat sieh noch Herr Dr. Theodor König, Sekretär des Photo-Klubs 
durch unermüdliche Arbeit die größten Verdienste erworben. 

Es sind auf dieser Ausstellung alle technischen Verfahren ver- 
treten, und wenn auch der Gummidruck als vorherrschend bezeichnet 
werden kann , da hierdurch namentlich bei den landschaftlichen Bildern 
wirkungsvolle Effekte in den verschiedensten Farben und Tonabstufungen 
erzielt werden können, so sind doch nicht minder wertvolle Leistungen 
mittelst Pigment-, Ozotypie- und Artigue- Verfahren, Kopien auf Pan- 
papier, Platin und Bromsilber zu verzeichnen. 

Photograpbische Korrespondenz, Mai 1908, Nr. 512. 23 



Digitized by 



Google 



328 FhotographiBche Konrecpondens 1908. 2fr. 512. 

Dominierend sind selbBiventändlieb landschaftliche Stadien, worin 
bei vielen der ansgestellten Sujets die yersehiedensten Stimmungen in der 
Natur so wahrheitsgetreu wiedergegeben erseheinen, daß man häufig 
vergißt, eine Photographie vor sich zu haben, sondern vielmehr su 
glauben bereit ist, daß ein bewährter tüchtiger Maler uns die Natur in 
diesen Bildern vorführt. 

Hierbei erkennt der denkende Beschauer sofort, mit wieviel Baffi* 
nement und mit welch feiner Empfindung der Erzeuger die von dem* 
selben zu seinem Bilde richtig gewählte Technik zu beherrschen vermag 
und mit wieviel Kunstsinn er die Wahl seines Vorwurfes zu vollziehen 
wußte, um denselben im richtigen Moment und der passenden Bekuohtung 
mit Hülfe der Camera obscura festzuhalten. 

Wenn man bedenkt, daß dies meist nur ganz kleine Original- 
aufnahmen sind und daß dieselben in sehr vielen der ausgestellten 
Photographien bis auf 1 — l*5m vergrößert wurden, so muß mau zu- 
geben, daß diese Amateure Fachleute vom Scheitel bis zur Sohle sind, 
und muß dies bei Betrachtung und Studieren derartiger Bilder selbst auf 
den Berufsphotographen aneifemd wirken, um mit diesen Ktlnstlem 
Schritt zu halten, um auf dem Gebiete der Photographie so Vollkommenes 
zu leisten, und dies um so mehr, da dieses außerordentliche Verständnis, 
mit schönster Technik gepaart, sieh nicht bloß in den landschaftlichen 
Bildern kundgibt, sondern auch Porträts ausgestellt sind, welche in 
einzelnen Fällen schönen Radierungen gleichkommen, so viel Geschmack 
im Arrangement und Beleuchtung aufweisen, daß hierbei «in ernstes 
Studium und ein großes Verständnis vorausgesetzt werden muß. Man 
findet hier Porträte, die skizzenhaft sind, jedoch einen unabstreitbar 
künstlerischen Effekt bewirken. Szenen und Momentaufnahmen jeder 
Art, die fast durchschnittlich wie Kompositionen eines routinierten 
Malers aussehen, ja es sind tatsächlich Kompositionen von Gruppierungen 
nach lebenden Modellen zur Illustration des bekannten Romans »Quo 
vadis?" gemacht, wobei man bei einzelnen Aufnahmen im ersten Moment 
der Meinung ist, daß dies wirklich Zeichnungen eines tüchtigen Illu- 
strators sind. Aktstudien, die an Schönheit und Vollkommenheit kaum 
etwas zu wünschen übrig lassen, Interieurs von ELirchen, wobei der 
von den eindringenden Sonnenstrahlen durchleuchtete Weihrauch förmlich 
mystisch wirkt und die Luft im Baume geradezu wundervoll zum Aus- 
druck kommt. Ein Stilleben auf Pigment macht z. B. entschieden den 
Eindruck, daß dasselbe nicht nach der Natur, sondern nach einem 
kunstvollen Gemälde in feinster Art reproduziert wurde u. s. w. 

Es möge hier eine möglichst systematische Beschreibung nach den 
verschiedenen Staaten und Ländern folgen, um hierdurch einen Über- 
blick des Ganzen zu schaffen. 

Gestatten Sie, daß ich als Patriot gleich mit den Ungarn be- 
ginne und hervorhebe, daß dieselben trotz ihrer kurzen Vergangenheit 
als Amatenrphotographen neben den Meistern des Auslandes einen 
ehrenvollen Platz behaupten, was in diesem Falle viel heißt ; ja es sind 
sogar einzelne, die wirklich sehr Gutes leisten und mit ihren aus- 
gestellten Bildern, sowohl was Technik als auch Komposition betrifft, 
entschieden auffallen, darunter ist in erster Linie wieder der Präsident 



Digitized by 



Google 



Nr. 512. Photographiscbe Korrespondenz 1908. 329 

des Photo-Klubs Herr Graf Michael Eszterh&zy zu nennen, ohne die 
Tüchtigkeit des Herrn Dr. Paul JoannovitB, des Herrn Abgeordneten 
G^za JoBipovich, der Gräfin Armin Mikes und des Grafen Stefan 
Forgdch vermindern xu wollen. Hervorzuheben wären noch die Herren 
Arthur Kohlmann, Dr. Scholtz und Dr. Kellemen, sowie die 
Herren Bert hold M All er und speziell auch Herr Samu Min n ich. Nicht 
unerwähnt lassen kann ich Herrn Bell er und Herrn K&lm4n Friedrich, 
und haben auch alle übrigen Aussteller einen Beweis von Strebsamkeit 
abgelegt. 

Aus Budapest haben ausgestellt: Belhdzy: 2 Pigments, da- 
runter eine vorzügliche Abendstimmung. 

Ballogh: ein in Gummidruck ausgeführtes Damen port rät, Studie in 
sehr interessanter Schattenbeleuchtung. 

Beller: einen Gummidruck, Herrenporträtstudie. 

Graf Michael Eszterh&zy: 3 Gummidrucke, wovon „ Allerseelen ** 
von vorzüglicher Komposition und Stimmung ist ; nicht minder wertvoll 
ist dessen «Weiblicher Akt*. 

Friedrieh Kilmin: einen Gummidruck, Landschaft. 

Francs Fusz: eine Landschaft. 

Julius Halav&ts: eine Landschaft. 

Dr. Paul Joannovits: 2 Ozotypien und einen Sepia* Platin druck, 
worunter namentlich das Interieur einer Kirche ein Prachtstück ist. 

G6za Josipovich: 2 Gummidruck-Porträtstudien in so feiner 
Wiedergabe, daß man dieselben ebensogut für Pigments halten könnte. 

Dr. Kellemen: 2 Gummidruck* Porträts. 

Arthur Kohlmann: 3 Gummidrucke, wovon namentlich die 
MDorfidjUe" und die „Zigeunergruppe* vorzüglich sind. 

Emö Lochmann ist mit einem guten Pigment vertreten. 

Joszef Güsztav Morel li exponiert ein Bild, „Frühling im 
Friedhof. 

Berthold A. Müller: 11 Bilder, vorherrschend Gummidrucke, 
darunter namentlich ein über bogengroßes Damenkniestück, dessen präch- 
tige Farbenstimmung und Arrangement zu erwähnen ist. 

Gräfin Armin Mikes hat 3 Bilder ausgestellt in Porträt und 
Landschaft, von welchen namentlich ein Kinderporträt in Gummidruck, 
welches bezüglich der schönen technischen Wirkung und des Tones, der 
außerordentlichen Plastik und des gelungenen Ausdruckes halber als 
vorzügliche Studie anerkannt werden muß- 

Samu Minnich ist ein Genie im richtigen Erfassen der Moment- 
aufnahmen und sind von dessen 3 Pigments namentlich „Eine Oster- 
prozession* in Bötelton und „Sonnenuntergang auf der Ostsee" herrliche 
Leistungen. 

Hugo Paur hat eine Bromsilber-Landschaft (Winter) ausgestellt. 

Dr. Schafarzik Franz: 3 Mattcelloidin. 

Dr. Kornel Scholtz hat 9 durchschnittlich gute Gummidrucke. 

Dr. Ödön Ujlaky: einen Gummidruck, „ Sommerabend " betitelt. 

Karl Pejtsik: 2 Gummidrucke, von welchen „In der Schmiede" 
beachtenswert erscheint. 

Graf Otto Degen feld: 3 Landschaften. 

23» 



Digitized by 



Google 



330 Photographische Korreflpondenz 1908. Hr. 512. 

Aus Miskolcz hat J. Tury eine Stimmungslandsohaft gesendet. 

AuB M&ndok haben Graf LadUlaus und Stefan Forgicb 2 Brom- 
silbervergrößerungen, 

AuB TemeBvar hat Johann JoBch ein Stimmungsbild, 

Aus Ödenburg Gnsstav Roth eine Bromsilbervergrößerang exponiert ; 
insgesamt haben somit 26 Ungarn 63 Bilder ausgestellt. 

Österreich ist durch 15 Aussteller mit 75 Bildern vertreten, 
und dies in einer Weise, worauf die dsterreichischen Amateure stolz 
sein dürfen. 

In erster Reihe ist hier zu nennen: 

Aus Wien: Philipp Ritter ▼. Schoeller, Vorsitzender des Wiener 
Camera-EJubs, der mit seinen 31 ausgestellten Bildern in den ver- 
schiedensten Verfahren und Dimensionen mit Recht der Star dieser Aus* 
Stellung zu nennen ist, der durch die Fülle der interessantesten Sujets sowohl 
im Porträt als in der Landschaft, den prachtvollen Beleuchtungsstudien 
sowie der Noblesse in der Konzeption seiner Aufnahmen, nicht minder 
der Meisterschaft, mit welcher er alle technischen Schwierigkeiten zu 
überwinden versteht, ungeteilte Bewunderung erregte. Daß Ritter 
V. Schoeller infolge dieser hervorragenden Eigenschaften viel zur Ver- 
herrlichung dieser Exposition beigetragen hat, ist augenfftllig, zumal 
seine Bilder fast durchschnittlich Meisterwerke sind, und wftre es 
schwierig anzugeben, welches von denselben den Vorzug verdient. 

Dr. F. V. Spitzer reiht sich mit seinen 3 Gummidrucken würdig 
dem vorerwähnten Meister an und machen dessen Bilder „Holländische 
Fischerinnen'' und eine „Männliche Aktstudie* einen sehr vornehmen 
Eindruck, namentlich ersteres wirkt in Konzeption und Technik meister- 
haft, und legt die erwähnte Aktstudie beredtes Zeugnis davon ab, mit 
welch außergewöhnlichem Verständnis und idealer Auffassung er seine 
Bilder schafft. 

Dr. Hugo Henneberg lenkt mit seinen zwei prachtvoll ge- 
stimmten Gummidrucken, eine- „Landschaft* im Sezessionsstil und das 
Bild „Am Hof, die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich und steht 
in der Technik des Gummidruckes entschieden in erster Reihe. 

(Schluß folgt.) 



Artistische Beilagen zum Mai -Hefte 1903 (512 der 
ganzen Folge). 

Dieses Heft schmücken die Heliogravüre: „Guß in der k. k. Erz- 
gießerei in Wien**, Magnesium-Blitzlichtaufnahme mit dem Apparat „Sun 
Light^, von Leopold Susanka, Druck und Ätzung von Blechinger 
& Leykauf. „Nach dem Regen**, von K. Benesch, Druck der k. k. 
Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt mit Doppeltonfarben. „Cleo de 
Merode**, Rotationsdruck der Neuen Photographischen Gesellschaft in 
Steglitz- Berlin. 



Digitized by 



Google 



4C^ 



Digitized by 



Google 



W. Cronenbergs prakt. Lehranstalt 

für Photographie und photomechanische Verfahren 

München-Pasing 

- ^==^ = ffesrründet 1858. =^-^ — -^ 

Grflndlicher Unterricht unter Garantie. — Prospekt zn Diensten, derselbe reich 
illoBtriert Mk. 2*^; Ausland Mk. 2*40 (in Briefmarken erbeten). 

Unterricht in der Lichtdruck- Autotypie. CronenberjBTS Spezial-EomTerfahren, 

des Drei- und Mehrfarbendruckes fQr Buch-, Stein- und Aluminiunidruck. 

Honorar m&ßig. Reichhaltigste Referenzen. 



^unsiansiatt für £icRi6ruGR 

^oßannes €^etf&r 

Sittau in Saeßson. SroUau in iSo/tmon. 

Gegründet 1879. — Großbetrieb. 



LS:i 




[i Sorte 



sind unstreitig Prima-Marke; sämtliche Celloidinpapiere, 
glänzend und matt, sind auf bestem Rives-Eohstoff hergestellt. 

Q^.f^ Bltf^MBvm^ilCI fUr gute, kräftige Negative, an- 
Sorte „WOrmai erkannt TorzOgliehstts Papier. 

Dnnml%nAnH4'< ^^ überweiehe, dünne 
yyWeinPrailW^ ^^^ A^^^ Negative; 

patentierte Spezialität; Wortmarke und Bildmarke. 

Postkarten in allen Spra^ihen. 

Hflbls Entwioklangspiaver, CoUodien eto. 

Fabrik: FERDINAND HRDLICZKA 

Wien, VII/s, Zieglergasse 96. 




l^^JR»Jfi^»^R^»ffe*i^^?ft^'y ? l^'' 



Digitized by 



Google 



Franz Zweier fec. Zink&Uang von C. Wottlts. 



Was versteht man unter impressionistischer Malerei? 

Ein Rückblick auf die Aasstellung der Wiener Sezession. 

Wenn wir der Bedeutung des Wortes nachgehen, offenbar eine 
t Malerei, welehe die Dinge so darstellt, wie sie uns erscheinen. Das 

; setzt logischerweise als Gegensatz eine Malerei voraus, welche die Dinge 

8o darstellt, wie sie sind. Kann aber das die Malerei überhaupt, kann 
sie denn Dinge irgendwie anders darstellen, als sie uns erscheinen, und 
^ ist also nicht jede Malerei schon an sich eine impressionistische? 

i Die Dinge innerhalb unseres jeweiligen Gesichtsfeldes erscheinen 

.2 auf der Netzhaut unseres Auges so wie auf der Mattscheibe eines photo- 

graphischen Apparates, also als Flächenprojektion. So empfinden wir 
aber die Dinge nicht. Wir sehen sie räumlich, plastisch. Erstens weil 
wir mit zwei Augen sehen und dadurch von jedem Gegenstand zwei 
verschiedene Ansichten haben, die, je näher der Gegenstand, desto ver- 
schiedener, je entfernter, desto gleichartiger sind, wodurch wir seine 
Entfernung berechnen können; zweitens weil wir durch andere Sinnes- 
empfindungen und durch unsere Erfahrung das Gesichtsbild fortwährend 
korrigieren. Wir wissen ganz gut, daß ein entfernter Gegenstand kleiner 
erscheint als ein naher. Wir sehen daher mit diesen Hülfen, die uns 
der Baumsinn gewährt, eigentlich zwei Gegenstände, die uns ver- 
schieden groß erscheinen, von denen wir aber wissen, daß sie gleich 

Photo^raphische Korrespondenz, Juni 1903, Nr. 518. 24 



Digitized by 



Google 



332 Photographische Korrespondens 1908. ^r. 513. 

groß Bind, auch tatsächlich gleich groß. Niemand wird zu sehen glauben, 
daß ein Mensch; der zehn Schritte entfernt steht, eine Spanne lang ist, 
und einer, der in nfichster Kfthe steht, fflnf Fuß mißt. So erscheinen 
zwar alle perspektivischen Größenuntersehiede, alle Verkürzungen und 
Verschiebungen auf der Fläche unserer Netzhaut, kommen uns aber als 
solche gar nicht zum Bewußtsein. Dasselbe ist es mit Licht und Schatten. 
Auch diese empfinden wir nicht als helle und dunkle Flecken, sondern 
als Hülfsmittel zur Beurteilung der wirklichen , plastischen Form der 
Gegenstände. Bei einem scharf einseitig beleuchteten Kopf z. B. haben 
wir keinen Augenblick die Empfindung, daß die Farbe der Gesichtshaut 
auf der einen Seite hell, auf der anderen dunkel ist. Wir benutzen diese 
Lichtunterschiede bloß, um die Herausragungen und Vertiefungen dieses 
Objektes zu bemessen. 

So kommen wir also zu dem merkwürdigen Schlüsse, daß wir die 
Dinge gar nicht so sehen, wie sie uns erscheinen, das heißt, wie sie 
sich auf der Netzhaut abspiegeln. (Beweis dafür auch die noch heute 
unerklärte Tatsache, daß wir das verkehrte Bild aufrecht sehen!) Für 
uns sind alle perspektivischen Projektionserscheinungen, alle Lichter 
und Schatten, alle Veränderungen cfer Farben, die durch dazwischen 
liegende Luftschichten oder durch Kefleze erzeugt werden, nicht als 
solche in unserem Bewußtsein vorhanden ; sie dienen lediglich als Fak- 
toren, mit deren Hülfe wir die räumliche Ausdehnung und Entfernung 
der Gegenstände berechnen und empfinden. Eine naive Wiedergabe, wie 
wir sie in den Zeichnungen antrefien, die von Kindern angefertigt werden 
oder die aus den Anfangsperioden der Kunstenwicklung herrühren, ver- 
meidet alle Verkürzungen und Beleuchtungswirkungen. 

Durch die andauernde Beschäftigung mit Versuchen, den räum- 
lichen Eindruck auf einer Fläche wiederzugeben, wächst nun die Fähig- 
keit, unsere Gesicbtsempfindungen auf den rein optischen Eindruck zu 
reduzieren. Im naiven Zustande betrachten wir den optischen Eindruck 
als ein Summe von Prämissen, aus denen wir sofort die entsprechenden 
Schlüsse ziehen, und empfinden in unserem Bewußtsein diese Schluß- 
folgerungen gleich mit. Nun lernt man nach und nach auch die bildliche 
Darstellung als Prämisse ansehen, aus der wir, ebenso wie vor der 
Natur selbst, die entsprechenden Schlüsse ziehen, während vordem diese 
Schlußfolgerungen in die malerische Darstellung einbezogen waren. 
Wenn ich in der Natur eine viereckige Tischplatte als Trapezoid sehe, 
80 habe ich doch keinen Augenblick die Idee, daß diese scheinbare 
Form die wirkliche sein könnte. Sehe ich diese Trapezoidform auf einer 
Zeichnung, einem Gemälde („St. Hieronymus im Gehäus*^ von Dürer), 
so ist es weit schwieriger, dieselbe Empfindung zu haben. Vor allem 
belehrt mich mein Kaum- und Tastsinn, daß das Bild eine zweidimen- 
sionale Ausdehnung hat, eine Fläche ist, und daß die Tiefe fehlt, welche 
mir die Trapezoidform zur rechteckigen erst macht. So geht es auch 
mit Licht- und Schatten Wirkungen, die den naiven Beschauer nicht im 
Erkennen der Form unterstützen, sondern anfangs nur stören. (Die japa- 
nische Kunst kennt trotz ihrer hoben Ausbildung noch beute keine Lieht- 
und Schattenwirkung.) Erst nach und nach lernt er die Perspektive 
sowie die Lichtwirkung auf der Fläche eines Bildes so auffassen, wie 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische KorrespondenE 1903. 333 

er sie auf dem flächigen, zweidimensionalen Netzhautbild der wirklichen 
Gegenstände auffaßt, nämlich als Hülfen zum Erkennen der wirklichen 
oder vorgetäuschten räumlichen, dreidimensionalen Ausdehnung. 

Bei der Perspektive und Schattenwirknng bleiben wir aber nicht 
stehen. Wir erkennen sehr bald, daß gewisse optische Erscheinungen 
mit Pigmentfarben nicht wiederzugeben sind, weil die Skala, die diese 
umfaßt, eine weit kleinere ist, als die Skala der Farben in der Natur. 
Die Intensität dieser letzteren ist manchmal so stark, daß gewisse Er- 
scheinungen, Irradiation, Hervorrufen einer komplementären Farbe und 
Ähnliches erzeugt werden. Wenn man derartige „optische Täuschungen* 
mitmalt, so gelingt es einem geübten Auge, aus der Wirkung die Ur- 
sache zu rekonstruieren, die Helligkeit einer Lichterscheinung durch 
die gemalte Irradiation, die Intensität einer Farbe durch die gemalten 
Komplementärwirkungen zu empfinden. 

Solche optische Täuschungen gibt es aber nicht nur in Bezug 
auf Licht und Farbe, sondern auch was die Form betrifft. Ein in Be- 
wegung befindlicher Gegenstand wird verschwommene Konturen zeigen. 
Dasselbe wird auch bei ruhig stehenden Objekten eintreten, sobald ich 
sie nicht einzeln fixiere, sondern meine Augen, wie der technische Aus- 
druck lautet, auf „ Unendlich" einstelle* (der Kurzsichtige hat diesen 
Eindruck von allen entfernteren Gegenständen, sobald er seine Brillen 
abnimmt), was immer dann geschieht, wenn ich nur einen Moment lang 
das Gesichtsfeld überblicke, um einen allgemeinen Eindruck zu gewinnen 
und mir nicht Zeit genug bleibt, meine Aufmerksamkeit auf ein be- 
stimmtes Ding zu richten, das ich dann unwillkürlich fixieren würde. 
Und so noch mancherlei anderes. 

Alle diese Erscheinungen sind mit den Mitteln der Malerei dar- 
zustellen. Allein es ist wohl zu bedenken, daß diese Darstellung erst 
dann verständen und richtig empfunden werden kann, sobald der Be- 
trachtende die Fähigkeit hat; diese optischen Phänomene auch in der 
Natur als solche zu empfinden, und nicht, wie früher bei Verkürzungen 
oder Beleuchtungswirknngen, als Hölfsmittel oder Prämissen. Da nun 
der Maler immer geübter ist, vom räumlichen Sehen und Verstehen der 
Form zu abstrahieren und ausschließlich auf die Flächenprojektion der 
Erscheinung, das heißt auf das Netzhautbild zu achten, so wird er, so- 
bald er ein solches noch nie dargestelltes Phänomen erkennt und dar- 
zustellen unternimmt, bei vielen seiner Fachgenossen sowie auch beim 
Publikum vorerst auf Unverständnis und Tadel stoßen. Ist man dann 
nach einiger Zeit dahin gelangt, die Erscheinungen, die der Künstler 
darzustellen versucht hat, auch in der Natur zu sehen, so findet man 
daran weiter nichts Besonderes. Die folgende Generation von Künstlern 
arbeitet mit diesem traditionell gewordenen Begriff weiter — so lang, 
bis wieder ein Neuerer kommt, den man nicht versteht und bei dem 
sich dasselbe Spiel wiederholt. Solche Neuerer waren Manet und seine 
Schule, die sogenannten Impressionisten. 

Aus dieser Darlegung folgt nun: Erstens daß man denjenigen 
Künstler einen Impressionisten nennt, der es unternimmt, optische Phäno- 
mene darzustellen, die als solche noch nicht zum Bewußtsein der kunst- 
verständigen Zeitgenossen gekommen sind, oder die, weil im Wider- 

24* 



Digitized by 



Google 



334 Fbotographitche Korrespondens 190S. ^r. 513. 

spräche zu der bisher fiblichen Darstellangeweise, als nicht zur Dar- 
stellung geeignet empfunden werden. Zweitens daß der Impressionismns 
ein relativer Begriff ist. 

Der Maler Apollodoros, der nm die 93. Olympiade wirkte, war 
der E^te, der auf seinen Bildern Licht und Schatten anzubringen 
versuchte. Man nannte ihn den „ Schattenmaler **, und zwar scheint dies 
ein Spottname gewesen zu sein. Er war ffir die damaligen Begriffs ein 
Impressionist; Cimabue erscheint uns heute als durchwegs im byzan- 
tinischen Stil befangen. Seinen Zeitgenossen war er ein Naturalist, 
Einer, der die Dinge in der Natur nachahmte, die vor ihm nicht nach- 
geahmt worden waren — also ein Impressionist. 

Drittens aber, und das ist sehr wichtig, folgt aus dieser Definition 
auch, daß der Impressionismus mit der Qualität des betreffenden Kunst- 
werkes in gar keinem Zusammenhange steht. W&re der Fortschritt, der 
durch diese in der Geschichte der Kunst sich fortwährend wiederholenden 
impressionistischen Anstöße und Neuerungen herbeigeführt wird, einer, 
der das^Vesen der Kunst betrifft, und nicht einer, der bloß den Kreis 
ihrer technischen Darstellungsmittel erweitert^ so mfißten alle jene Kunst- 
werke an Wert verlieren, die dahinter zurückgeblieben sind. Tizian, 
der Gegenstände und Personen im Freien, aber in Atelierbeleuchtnng 
dargestellt hat, mfißte gegen irgend einen Akademieschüler verschwinden, 
der in seiner Darstellung die pleinairistischen Ausdrucksmittel anwendet, 
die heute jedem Maler geläufig sind. 

Die impressionistische Kunst bildet also den Gegensatz zur stili- 
stischen Kunst, denn sie sucht ihrem natürlichen Vorbild in irgend 
einem Punkte näher zu kommen, als es bisher üblich war. Die stili- 
stische Kunst entfernt sich absichtlich von der unbedingt richtigen Nach- 
ahmung desselben. Daß impressionistische Neuerungen an sich keinen 
wesentlich künstlerischen Fortschritt bedeuten, ist schon daraus zu 
sehen, daß die beiden entgegengesetzten Richtungen in der Entwicklung 
der Kunst sich fortwährend ablösen, und daß, wie eben auch jetzt, die 
impressionistischen Bestrebungen unfehlbar einen Rückschlag ins Stili- 
stische erzeugen. ^ 

Betrachten wir die Ausstellung der Sezession, so wird uns sofort 
klar, daß den Veranstaltern der Begriff des Impressionismus doch nur 
undeutlich zum Bewußtiein gekommen ist. Entweder man bezeichnet die 
realistische Kunstbewegung der letzten 40 Jahre als Impressionismus; 
dann darf man nicht auf Vermeer zurückgehen und muß die Stilisten, 
wie etwa Puvis und andere, ausscheiden, denn diese wirken, wie immer 
man den Begriff auffaßt, im entgegengesetzten Sinne. Oder man faßt 
das Wort in seiner relativen Bedeutung, wie wir es tun ; dann kann 
freilich Jan van der Meer, der wie Pieter de Hoogh zuerst die Licht Wirkung 
in einem geschlossenen Räume konsequent durchgeführt hat, hier seinen 
Platz finden. Dann gehört auch Giotto, Van Eyck, gehören die wirk- 
lichen Primitiven (nicht ihre Nachahmer!) ebenfalls hierher. Auf gar 
keinen Fall haben Rubens, Delacroix und ähnliche Stilisten hier etwas 
zu suchen. Ebensogut könnte man Boucher oder Tiepolo (diesen letzteren 
vielleicht mit mehr Berechtigung) unterbringen. 



Digitized by 



Google 



Prof. Kollor. NwlfolgerpofehÄ and G»l»y • »"f"?»'»'»«'-''»''«» in Budapest. JnUus Benciar. 

, Google 



Digitized by ^ 



336 Photo^aphische Korrespondens 1903. ^r. 513. 



Prof. Kollers Nachfolger Forch6 und Gal fy , llof-Photographen in Budapest. MuUerliobe. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korrespondenz 1903. 337 

Ist also den Arrangeuren dieser künstlerisch hochinteressanten und 
bedeutenden Ausstellung der Vorwurf nicht zu ersparen, daß sie die 
Entwicklung des «Impressionismus" sowohl lückenhaft als undeutlich 
zur Anschauung bringen, so darf man auch nicht verschweigen, daß die 
künstlerische Qualität der ausgestellten Bilder eine so ungleiche ist, daß 
das Publikum voUstflndig irre gemacht wird. Darüber wollen wir später 
ausführlicher sprechen, nicht ohne vorher noch erwähnt zu haben, daß 
freilich sehr viele der ausgestellten Kunstwerke von einer Qualität und 
Bedeutung sind, die ihnen einen dauernden Platz in der Kunstgeschichte, 
nicht etwa der letzten Jahrzehnte, sondern überhaupt sichern. Dafür 
muß man dankbar sein ; wir halten es aber gerade für die Aufgabe der 
Kritik, in dieser angeblich instruktiv geordneten, in Wirklichkeit häufig 
ganz beziehungslosen Nebeneinanderstellung von Kunstwerken ein bischen 
Ordnung zu schaffen. 

♦ 

Es ist äußerst rührend zu hören und macht sich sehr hübsch, 
wenn man uns jetzt erzählt, wie die ersten Vertreter des Impressionismus, 
Manet, Monet, Sislej, Pissarro und andere, von ihren Zeitgenossen ver- 
lacht wurden und wie man ihre Bilder nicht geschenkt nehmen wollte, 
während sie nunmehr in Museen und Galerien hängen und das Publikum 
sich darum reißt, dafür die unerhörtesten Preise bezahlen zu dürfen. Man 
vergißt nur dabei, daß das eine ebensowenig beweist wie das andere. 
Versteht die große Menge heute mehr von Kunst als vor 40 Jahren? 
Und würden dieselben Kritiker, die heute begeisterte Artikel schreiben, 
vor einigen Jahrzehnten sich nicht dem allgemeinen Verdammungsurteile 
angeschlossen haben? 

Man wird uns darauf entgegnen, daß man zu jener Zeit die Rich- 
tung, die Bestrebungen, die Ausdrucks weise dieser Maler nicht verstanden 
hat, daß man nicht fähig war, die künstlerische Potenz in einer un- 
gewohnten Form zu erkennen, kurz gesagt, daß man die künstlerischen 
Qualitäten mit der äußeren Form, der Manier verwechselt hat. 

Und wer bürgt uns dafür, daß das heute nicht ebenso der Fall 
ist? Liegt die Vermutung nicht nahe, daß, wie man seinerzeit alles, 
was in dieser Manier gehalten war, von vornherein als lächerlich, als 
unkünstlerisch verworfen hat, man heute wieder alles dies eben wegen 
dieser Manier für bedeutend, für künstlerisch zu halten geneigt ist? 
Wagt es heutzutage irgend jemand, der für sein Urteil irgendwie ver 
antwortlich ist, einen Pointillisten einfach für talentlos zu erklären? 
Und wenn in einer Ausstellung eine Leinwand hängt, auf der ein un- 
verständliches Gewirr von Farbenklexen einen pompösen Titel trägt, 
wird man nicht behutsam von „interessantem Talent'*, von „indivi- 
dueller Auffassung** sprechen? PUin air^)- 

(Sehluß folgt.) 

1) Mit Bewilligung aus der „Wiener Sonn- und Montags- Zeitung**. 



Digitized by 



Google 



338 Photo^Äphische Korrespondenz 1903. Nr. 513. 



Orthostereoskopie? 

Von Bruno Mejer-Berlin. 
(Fortsetzung und Schluß von Seite 287.) 

Aber hierbei kommen nun auch noch andere Gesichtspunkte in 
Betracht. Da die perspektivische Zeichnung der Gegenstfinde durch die 
Zusammen Wirkung zweier Darstellungen besonders scharf betont wird, 
so wirkt selbstverstftndlich aach die gesamte Perspektive genau nach 
ihrer Konstruktion. Wfihrend es also bei einem einfachen Bilde ganz 
wohl möglich ist, dasselbe als perspektivisch richtig aufzufassen, auch 
wenn das Auge nicht nur nicht in der richtigen Entfernung vom Bilde, 
sondern nicht einmal in der Richtung des Hauptstrahles (vom Gesichts- 
punkte zum Augenpunkte) sich befindet, ist beides bei Stereoskopen 
unbedingt unertrftglich, denn es erscheinen alsdann die gräßlichsten 
Verzerrungen der wirklichen Formen der Gegenstände. Dies hat seinen 
Grund darin, daß jede beliebige Zeichnung einem denkbaren Gegen- 
stande in der Wirklichkeit entspricht. Ein im Bilde noch so verzerrt 
erscheinender Stuhl sehr weit seitwärts vom Augenpunkte, der vom 
Gesichtspunkte der Konstruktion ans betrachtet den vollständig rich- 
tigen Eindruck eines wirklichen Stuhles hervorbringt, ist auch, ihm 
gegenfiber senkrecht zur Bildfläche gesehen, die Nachbildung eines stuhl- 
artigen Gebildes, nur eines ganz ungewöhnlichen, mit verschieden langen 
Beinen, nicht rechtwinkligen Verbindungen der Teile u. s. w. Wenn 
man zwei stereoskopische Bilder richtig aus ihren Gesichtspunkten nach 
ihren Augenpunkten (den sogenannten Fernpunkten) hin betrachtet, so 
sieht man alles in ihnen perspektivisch Dargestellte auf den wirklichen 
Augenpunkt bezogen und daher in richtiger Form. Verschiebt man aber 
beide Bilder aus der richtigen Lage, so daß der Gesichtspunkt nunmehr 
einem anderen Punkte im Bilde als dem wirklichen Augenpunkte der 
perspektivischen Konstruktion senkrecht gegenübersteht, so wird die ge- 
samte Perspektive auf diesen Punkt als Augenpunkt bezogen, und dann 
sind im Vergleich zu den wirklichen Gegenständen alle Zeichnungen im 
Bilde falsch ; oder vielmehr umgekehrt : die i m m e r als richtig und 
verständlich aufgefaßten Zeichnungen werden für Bilder verzerrter und 
verkrüppelter Gegenstände der Wirklichkeit angesehen. 

Es ist daher unbedingt unmöglich, bei stereoskopischen Aufnahmen 
dasselbe zu machen , was — nicht allzusehr übertrieben — bei ge- 
wöhnlichen Aufnahmen vorgenommen werden kann, nämlich aus einer 
größeren Bildfläche, die man aus irgend welchen Gründen nicht ganz 
zu benützen wünscht, das am meisten zusagende Stück an beliebiger 
Stelle herauszuschneiden. Stereoskopaufnahmen müssen unbedingt mit 
ihren wirklichen Augenpunkten an der für diese richtigen Stelle be- 
nützt und betrachtet werden, sonst ergeben sich im Stereoskope die heil- 
losesten Verzerrungen. 

Aber noch ein anderes kommt hier in Betracht ; etwas, worauf ich 
schon unzählige Male hingewiesen habe und immer wieder hinweisen muß, 
bis dem Gesichtspunkte die nötige Berücksichtigung zuteil wird, wie 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. FhotofpraphlBche Korrespondenz 1903. 339 

ich die Genugtavng gehabt habe, ihn an mehreren hervorragend wich- 
tigen Stellen schon entsprechend meinen Darlegungen berücksichtigt 
gefunden zu haben. Dieser Punkt ist der, daß Darstellungen, welche 
einen dem Kfinstlerischen vergleichbaren Eindruck machen sollen, d. h. 
die nicht einfach als Abbildungen eines Gegenstandes lum Zwecke zu 
yennittelnder Kenntnis von demselben gelten, sondern zum ästhe- 
tischen Genüsse an dem Gegenstände bezw. der Gesamtdarstellung 
dienen sollen, nur einen kleinen, einen verhältnismfißig sehr kleinen 
Bildwinkel haben dürfen. Ich glaube, an dem festhalten zu dürfen, was 
ich hierbei bisher als Norm aufgestellt habe, daß der geringste Ab- 
stand von dem Gegenstande mindestens das Dreifache seiner größten 
frei sichtbaren Abmessung betragen muß. Alsdann hat der Gesichts- 
winkel, innerhalb dessen er erscheint, eine Größe von rund 20". Nur 
unter der Voraussetzung, daß um den hauptsächlich interessierenden und 
darzustellenden Gegenstand her noch Nebensächliches und Überhängendes 
(namentlich auch in wenig charakteristischen Formen) sich im Rahmen 
der Darstellung befindet, kann für die Gesamtheit bis zu Winkeln von 
25 oder selbst 30^ hinaufgegangen werden, immer aber unter der 
Voraussetzung, daß der eigentliche Gegenstand in einen Gesichtswinkel 
von 20® fällt. 

Daß es Gegenstände gibt, die so weder einfach photographisch 
noch stereoskopisch aufgenommen werden können, versteht sich von 
selber. Bei solchen Gegenständen aber hat man sich dessen bewußt zu sein, 
daß ihre Darstellung in solcher Form auf eine ästhetische Wirkung 
auch keinen Anspruch hat, sondern nur unter dem Gesichtspunkte einer 
Abbildung betrachtet werden kann. Soweit solche Abbildungen inter- 
essant und wertvoll sein können, dürfen solche größere Bildwinkel an- 
gewendet werden, auch in der Stereoskopie. Doch lasse ich das hier 
beiseite, da derartige Aufnahmen sicher verhältnismäßig selten sind, 
und diejenigen, die sie brauchen und machen, selber in der Lage sein 
müssen, zu beurteilen, wie weit sie sich von dem für bildmäßige Dar- 
stellungen unbedingt zu Fordernden entfernen können. Hier spreche ich 
von dem in der Stereoskopie sicher am meisten Interessierenden, nämlich 
solchen Darstellungen , die nicht bloß als Abbildungen, sondern als 
Bilder wirken sollen. Und diese dürfen stereoskopisch noch viel 
weniger als in einfachen Photographien oder sonstigen bildlichen Dar- 
stellungen mit größerem als dem bezeichneten Bildwinkel hergestellt 
werden. Nicht als wenn bei einem größeren Bildwinkel falsche Wir- 
kungen der Formen zu befahren wären; in diesem Punkte stehen im 
Gegenteile stereoskopische Aufnahmen viel günstiger als andere, inso- 
fern als bei ihnen, alles Einschlägige als normal und vernünftig voraus- 
gesetzt, viel besser und zwingender für die Betrachtung aus annähernd 
richtigen Gesichtspunkten gesorgt ist als bei einfachen bildlichen Dar- 
stellungen. Aber es ist nun einmal eine leicht nachzuprüfende Erfahrung, 
daß wir nicht imstande sind, einen Gegenstand von größerem Winkel- 
umfange als dem angegebenen so mit dem Auge aufzufassen, daß wir 
denselben als eine Einheit in uns aufnehmen, was für jede künst- 
lerische Wirkung ja doch die notwendige Voraussetzung ist. Nun 
können wir bei dem einfachen Bilde, wenn auch unter Beeinträchtigung 



Digitized by 



Google 



340 Photographische Korrespondenz 1903. JJr. 513. 

der perspektiviechen Wirkung und nur auf dem Grunde unserer Ge- 
wöhnung zur richtigen Auffassung perspektivischer Darstellungen, auch 
wenn wir sie nicht aus dem richtigen Gesichtspunkte betrachten, durch 
entferntere Aufstellung leidlich zu einem Überblick und zu einer Art 
von einheitlicher Zusammenfassung und somit zur Bildwirkung gelangen. 
In solcher Art betrachten wir beispielsweise Architekturbiider, in welchen 
wegen der räumlichen Verhfiltnisse oft ein viel größerer Winkel als der 
von 20" benützt wird. Das können wir aber bei der stereoskopischen 
Darstellung nicht. Wird uns das stereoskopische Bild richtig vorgeführt, 
d. h. so, daß wir uns mit dem Auge im wirklichen Gesichtspunkte be- 
finden, 80 ist der Winkel, den wir übersehen müssen, um das ganze 
Bild in uns aufzunehmen, zu groß, als daß wir zu einem bildmäßigen 
Eindrucke gelangen könnten. 

Wird das Bild, wie es in der Begel wohl geschehen wird, uns 
in derselben Entfernung wie gleich große Bilder mit kleinerem Bild- 
winkel, und für diese richtig, gegenübergestellt, so fassen wir die 
Perspektive gerade durch die hochgesteigerte plastische Wirkung der 
beiden verschiedenen und zusammenwirkenden Abbildungen als bezogen 
auf den uns angewiesenen Gesichtspunkt auf, und infolgedessen fangen 
deren Formen an zu stürzen und sich zu verzerren, so daß nicht ein- 
mal der Eindruck einer guten Abbildung, geschweige denn der eines 
Bildes mehr erzielt werden kann. Es ist daher, abgesehen von den 
vorher freigegebenen, von guter Bild Wirkung bewußt abstrahierenden 
Fällen, unbedingt ausgeschlossen: in der Stereoskopie mit Weit- 
winkelinstrumenten zu arbeiten, wobei das selbstverständlich 
heißt: die Leistungsfähigkeit solcher Instrumente auszunützen. Daß 
man moderne Objektive, die im Not- und Bedarfsfalle bis zu 90*^ um- 
fassen, benützen kann, um aus dem von ihnen gezeichneten Bilde nur 
die mittleren 20 bis höchstens 30** herauszunehmen, versteht sich von 
selber; aber Weitwinkelaufnahmen sind stereoskopisch un- 
dingt unbrauchbar, und jede Anweisung zur Aufnahme von 
Stereoskopen, welche von Weitwinkelaufnahmen ausgeht, beruht daher 
von Anbeginn auf völliger Verkennung der einschlägigen Verhältnisse; 
denn hierbei handelt es sich weder um subjektive Veranlagungen, noch 
um subjektive Auffassungen, sondern um Dinge, die ganz rein gegen- 
ständlich und mathematisch erweisbar sind. 

Fragt man nun : mit was für Objektiven sollen denn Stereoskop ische 
Bilder, von denen man einen bildmäßigen Eindruck verlangt, auf- 
genommen werden? — so ist darauf ganz allgemein und erschöpfend 
nicht zu antworten. Es ist aber für die Entscheidung im gegebenen Falle 
genügend; darauf hinzuweisen, daß hierbei zwei gegebene Bedingungen 
sich geltend machen. Wir haben eben gesehen und angenommen, daß 
ein größerer Bildwinkel als der von 20" nicht zulässig ist, und selbst 
bei nebensächlichen Außenteilen des Bildes der von 2ö oder höchstens 
30" eingehalten werden muß. Dazu kommt, daß in einer geringeren Ent- 
fernung als 25 cm, der normalen „Weite des deutlichen Sehens*, 
keinerlei Gegenstand, am wenigsten zweiäugig, betrachtet werden 
kann. Stereoskopische Bilder müssen daher so aufgenommen und vor- 
geführt werden, daß sie dem Auge nicht näher als 25 cm gegenüber- 
stehen, sei es in Wirklichkeit, sei es scheinbar, und daß sie dann 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photo^Äphische Korrespondens 1903. 341 



Karl Benesch fec. Motiv aas Castelnuovo (Dalmatieti). 



Digitized by 



Google 



342 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 513. 



Karl Ben CSC h fec. AasfluO des Pragser Sees (Tirol). 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photograpbische Korrespondenz 1903. 343 

unter eiDem Bildwinkel von 20**, bezw. unter den mehrfaeh betonten 
Bedingungen allenfalls von 25 oder 30*\ erscheinen. 

Dfirfen die Objektive beim Stereoskop nicht weiter als 67 mm 
anseinanderstehen, so kann die Breite von Stereoskopbildern nur an- 
nähernd ebensoviel (wegen der Zwischenwand in der Stereoskopcamera), 
also etwa 65 mm breit sein. In der Höhe besteht eine fthnliche Be- 
schränkung nicht, doch wird auch hier fiber 10, allerhdchstens 12 cm 
— der unangenehm werdenden Bildformate wegen — kaum je hinaus- 
gegangen werden können, und die jetzt übliche Begrenzung wohl die 
empfehlenswerteste sein. Sollen Bilder von dieser Größe unmittelbar be- 
trachtet werden, so würde also bei 8 — 9 cm größter Ausdehnung ein 
Abstand etwa gleich der Weite des deutlichen Sehens notwendig sein, 
und hierzu bei der Aufnahme ein Objektiv mit derselben oder ganz un- 
wesentlich kleinerer Brennweite erfordert werden. Denn um in der Ent- 
fernung von 25 cm ein Bild zu entwerfen, wird bei Reduktion auf 1/24 
ein Objektiv von 24 cm, bei sehr starker Verkleinerung, wie in Land- 
schaften, ein solches von beinahe 25 cm erfordert. Wird nun aber, wie 
es doch in der Regel der Fall ist, das Bild bei der Betrachtung im 
Stereoskope vergrößert, also auch seine wirkliche Entfernung vom Auge 
scheinbar größer, so braucht das Objektiv nur eine solche Brennweite 
zu haben, daß es das entsprechend nähere Bild richtig auszeichnen 
kann. Vergrößert z. B. das Stereoskop auf das Dreifache, so kann die 
Stereoskopcamera ein Bild liefern , das bis auf 8 cm genähert werden 
kann; und ein solches Bild aufzunehmen, reicht ein Objektiv mit T'/« 
bis 8 cm Brennweite aus. Aber mit diesem Objektive dürfen dann für 
Stereoskop ischen Gebrauch nicht Bilder von der bisher angenommenen 
Größe ausgezeichnet werden, sondern solche, die etwa nur den dritten 
Teil so groß sind, bezw. den dritten Teil der Brennweite messen; denn 
sonst würden die Bilder wieder einen zu großen Gesichtsfeldwinkel 
haben und aus diesem Grunde für stereoskopische Wirkung unzweck- 
mäßig sein. 

Diese ganzen Erwägungen scheinen mir so einfach und zwingend, 
daß es kaum nötig ist, polemisch oder widerlegend gegen abweichende 
Auffassungen vorzugehen, laicht also auf die Entfernung der Gegen- 
stände vom Auge in der Wirklichkeit kommt es an ; wenigstens berührt 
diese nur die technische Seite der Wiedergabe, denn es kann so z. B. 
notwendig sein, die Benützung eines Mikroskopes zwischenzuschalten ; 
sondern es kommt darauf an, ob das stereoskopische Bild lediglich den 
Zweck haben soll, eine möglichst plastische Abbildung eines Gegen- 
standes zu geben, wobei es vielleicht sogar mehr darauf ankommt, diese 
Plastik recht einleuchtend zu machen, als darauf, daß sie genau mit 
der Wirklichkeit übereinstimmt, — oder ob man beabsichtigt, eine Auf- 
nahme von bildmäßiger Wirkung zum Zwecke genußreicher Be- 
trachtung herzustellen. Das ganze erstere Gebiet bedarf keiner Vor- 
schriften, denn da muß jeder, der solcher Art von Darstellungen bedarf, 
nach der Natur seiner Interessen am besten wissen, was für ihn ge- 
eignet ist, und muß sich mit den Grundsätzen der Stereoskop ischen 
Technik soweit vertraut machen, daß er selber die richtigen Wege für 
seine Arbeit finden kann. Nur für die zweite Art lassen sich allgemein 



Digitized by 



QoogI( 



344 Photo^aphinche Korrespondens 1908. JJr. 513. 

gültige Grundsätze anfstellen, und das ist im vorstehenden soweit ge- 
schehen, daß jeder, der für die Sache Interesse hat, zum Teil selber 
in der Lage sein wird, folgerichtig weiter zu denken, zum Teil an den 
leicht zugänglichen Stellen, an denen über photographische Stereoskopie 
gehandelt wird, weitere Belehrung im einzelnen suchen kann, wobei er 
nach den hier gefundenen Grundlagen auch der Gefahr nicht unter- 
liegen wird, sich durch etwaige Irrtümer bestricken zu lassen, da die 
entwickelten Grundsätze jedenfalls ausreichen, um abweichende An- 
sichten in Detailfragen auf ihre Richtigkeit zu prüfen oder die Art, wie 
solche Prüfung anzustellen ist, an die Hand zu geben. 



Der Entwurf des deutschen Reichsgesetzes, betreffend das 
Urheberrecht an Werken der Photographie 0- 

Erläutert von Dr. Eugen Kraus. 

Der zweite Abschnitt des Entwurfes enthält unter dem Titel: 
„Rechtsverletzungen** (entsprechend dem IV. Abschnitte des österreichischen 
Gesetzes) die Bestimmungen über den gerichtlichen Schutz des photo- 
graphischen Urheberrechtes; außerdem aber noch die Angabe, in welcher 
Zeit die Ansprüche des in seinen Rechten verletzten Urhebers wegen 
Nichtgeltend machung derselben verjähren ; das österreichische Gesetz ent- 
hält keine besonderen Bestimmungen über Verjährung; es gelten viel- 
mehr die Bestimmungen des bürgerlichen Gesetzbuches sowie des Straf- 
rechtes auch hinsichtlich der urheberrechtlichen Ansprüche. 

Nach dieser Vorbemerkung wende ich mich nunmehr vorerst zur 
Besprechung der 

Rechtsverletzungen. 
Der Entwurf stimmt mit der österreichischen Gesetzgebung dahin 
überein, daß er dem in seinen Rechten verletzten Urheber verschieden- 
artige Rechtsmittel an die Hand gibt: 

1. Strafrechtlichen Schutz, und zwar Geldstrafe, eventuell Arrest- 
strafe ; 

2. zivilrechtlichen Schutz (Schadenersatzklage); 

3. eine Geldbuße ; endlich 

4. die Vernichtung der widerrechtlich hergestellten etc. Exemplare, 
sowie der bezüglichen Platten. 

Hinsichtlich der Frage, welche dieser vorangeführten Schutzmittel 
dem Urheber zur Verfügung stehen und welche er kombinieren kann, 
sowie was Art und Ausmaß des Schutzes im einzelnen Falle betri£Ft, 
gehen beide Gesetzgebungen ziemlich weit auseinander. 

Endlich ist noch hervorzuheben, daß nach dem deutschen Ent- 
würfe der Urheber nur über seinen Antrag geschützt wird, während die 



') Im Anschlüsse an den gleichnamigen Artikel im Jahrg. 1902, S. 618. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photograph iflche Korrespondens 1903. 345 



Hof-Pbotograph L. Bndc-Oraz fec. Bildnis. 



Digitized by 



Google 



Prof. Kollers Nachfolger Forche und G.ilfy, Hof-Photographen in Budapest. 

Graf Julias Szechenyi. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korrespondens 1908. 347 

teterreichiflehe Geaetigebang in einem allerdingf leltenen Falle auch 
ein von Amts wegen in verfolgendes Vergeben statuiert. 
Und nun su den Einielbestimmnngen. 

§§ 16, 18 und § 17, erster Absats. 

nWer Yorsfttslieh oder fahrlftstig nnter Verletsung der anssebliefi- 
lieben Befognis des Urhebers ein Werk vervielfftltigt oder gewerbsmftßig 
yerbreitet, ist dem Berechtigten snm Ersats des daraus entstandenen 
Sehadens verpflichtet.* 

«Wer in anderen als den gesetslieh sugelassenen Fftllen yorsfttslieh 
ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk vervielfältigt oder gewerbs- 
mäßig verbreitet, wird mit Geldstrafe bis su 3000 Mark bestraft." Statt 
des Schadenersatxanspruches aber neben der Strafe kann der Verletste 
eine Geldbuße bis su 6000 Mark begehren. 

Die Vervielfältigung und gewerbsmäßige Verbreitung eines 
Werkes der Photographie steht nach § 7 dem Urheber ausschließlieh su. 

Eine Verletsung dieses Rechtes kann sowohl vorsätslich als auch 
aus bloßer Fahrlässigkeit, d. h. aus Mangel an pflichtgemäßer Auf- 
merksamkeit erfolgen. 

Auch wenn die Verletsung des Urheberrechtes nur eine fahrlässige 
war, umsomehr also auch dann, wenn sie eine vorsätzliche war, steht 
dem Verletsten das Recht su, den Ersatz des ihm aus der unbefugten 
Vervielfältigung oder gewerbsmäßigen Verbreitung entstandenen Schadens 
bei dem Zivilgerichte zu begehren. 

War aber die gedachte Verletzung des Urheberrechtes eine vorsätz- 
liche, so kann der Verletzte noch außerdem bei dem Strafgerichte 
die Verhängung einer Geldstrafe bis zu 3000 Mark beantragen. 

Österreich räumt im § 60 dem Urheber das Recht ein, beim 
Zivilrichter Entschädigung im Sinne des § 57 (d. i. nicht bloß die eigent- 
liche Schadloshaltung und den Ersatz des entgangenen Gewinnes, son- 
dern auch noch die später zu erwähnende Geldbuße) von jedermann zu 
begehren, dem ein schuldbarer Eingriff zur Last fällt, und ebenso 
von allen Personen, welche in scbuldbarer Weise unrechtmäßige Verviel- 
fältigungen oder Nachbildungen seines Werkes entgeltlich verbreiten. 

Ein Unterschied in den Bestimmungen beider Gesetzgebungen be- 
züglich des hier in Frage stehenden zivilrechtlichen Schutzes liegt vor- 
erst darin, daß der Entwurf die schuldbare gewerbsmäßige. Oster- 
reich aber schon die schuldbare entgeltliche Verbreitung als schaden- 
ersatzpflichtig bezeichnet. 

Ferner sehließt der Entwurf im § 18 die Geltendmachung eines 
weiteren Anspruches auf Schadenersatz dann aus, wenn auf eine Geld- 
buße erkannt wurde, während Österreich diese Geldbuße im § 57 neben 
der eigentlichen Schadloshaltung und dem Ersätze des entgangenen Ge- 
winnes als dritten Bestandteil der Entschädigung ausdrücklich anftihrt. 

Da aber nun dem in seinem Rechte verletzten Urheber gewiß 
nicht verwehrt ist, vor Gerichten im Deutschen Reiche die Geldbuße im 
Hinblicke auf seinen Schaden und den entgangenen Gewinn sowie auch 
auf jene persönlichen Nachteile, zu deren Gutmachung Österreich eben 

Pbotograpbtscbe Korrespondenz, Jnni 1908, Nr. 618. 26 



Digitized by 



Google 



348 Photographisclie Korrespondenz 1903. 1fr. 513. 

eine „angemesBene Geldsumme*' (Geldbuße) yorsiebt, zu berecbnen und 
zu beantragen , so bestebt kein Hindernis, daß der Ricbter im Dentseben 
Beicbe trotz der zitierten Bestimmung des § 18 die Geldbuße in dem- 
selben Umfange, wie der österreicbisscbe Ricbter die Entscbädigung nacb 
§ Ö7 festsetze. Österreicb gebt aber in dem zivilreobtlicben Scbutze des 
Verletzten noeb weiter als der deutscbe Entwurf, indem es im § 61 
ausdrficklicb erklärt, daß der Verletzte ferner befugt sei: 

1. Beim Zivilricbter auf Anerkennung seines Urbeberreebtes so- 
wie auf Unterlassung eines jeden Eingriffes zu klagen, und 

2. selbst wenn den Beklagten kein Verscbulden trifft, 
von ihm die Herausgabe der erfolgten Bereicherung zu fordern, endlich 
auch in diesem Falle den Verfall der unbefugten Nachbildungen und 
Unbrauchbarmachung der Platten etc. zu verlangen. 

Diese ausdrückliche Bestimmung des österreichischen Gesetzes be- 
freit den Verletzten weitläufiger und in ihrem Erfolge ieweifelbafter Be- 
rufungen auf die Grundsätze des allgemeinen bfirgerlichen Rechtes. 

Der deutscbe Entwurf enthält keine ausdrückliche diesbezfigliehe 
Bestimmung; ausdrficklicb gestattet er jedoch die Vernichtung auch 
dann, wenn die Herstellung, Verbreitung oder Schaustellung weder vor- 
sätzlich, noch fahrlässig erfolgt ist. 

Was nun den in Österreicb gewährten strafrechtlichen 
Schutz betrifft, so bezeichnet § Öl jeden wissentlichen Eingriff in 
ein Urheberrecht sowie jede wissentliche entgeltliche Verbreitung 
der Erzeugnisse eines solchen Eingriffes als ein Vergehen, welches an 
Geld von 100 fl. = 200 Kr. bis 2000 fl. = 4000 Kr., oder mit (ein- 
fachem) Arrest von 1 — 6 Monaten bestraft wird. 

Außerdem weist es im § 57 das Stjafgericht an, bei dieser Ver- 
urteilung auf Verlangen des Verletzten auch auf Entschädigung zu er- 
kennen, soweit eine verläßliche Beurteilung dieser Anspräche bereits 
möglich ist. 

Wie bemerkt, umfaßt diese „Entschädigung* nicht bloß die eigent- 
liche Scbadlosbaltung und den Ersatz des entgangenen Gewinnes, sondern 
auch eine nach richterlichem Ermessen zu bestimmende «angemessene 
Geldsumme* für erlittene Kränkungen oder anderweitige persönliche 
Nachteile des Verletzten. 

Endlich gestattet Österreich dem Verletzten im § 58 noch die 
Bekanntmachung des Urteiles in öffentlichen Blättern auf Kosten des 
Schuldigen zu begehren. 

Bei Vergleichung der strafrechtlichen Bestimmungen beider Gesetz- 
gebungen ergibt sich, daß Österreicb einen strafrechtlichen Schutz erst 
dann gewährt, wenn der Eingriff wissentlich erfolgt, der Entwurf 
hingegen schon dann, wenn die Verletzung eine vorsätzliche war ; eine 
Verletzung des Urheberrechtes kann aber vorsätzlich sein, ohne zugleich 
auch wissentlich zu sein; ferner ahndet österreicb das Vergehen 
des Eingriffes nacb § 51 mit der Bestrafung „an Geld oder mit Arrest", 
d. b. es liegt im Belieben des Richters, je nach den Umständen des 
Falles auf Geldstrafe oder auf Arreststrafe zu erkennen ; nach dem Eint- 
würfe hingegen muß der Ricbter auf eine Geldstrafe erkennen und nur 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographiscbe Korrespondens 1908. 349 

daoD, wenn dieselbe nneinbringlieb wftre, darf sie nacb dem spater su 
besprechenden dritten Abs&tse des § 17 in Gefängnisstrafe umgewandelt 
werden. 

§ 17, Abs. 2. 

«Wer yorsätslich ein photograpbisches Bildnis (Portrftt) ohne die 
nach § 14 erforderliche Einwilligung des Abgebildeten oder seiner An- 
gehörigen verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt, wird mit Geldstrafe 
bis lu 300 Mark bestraft. ** 

Österreich bezeichnet es nach § Ö2, Z. 3, als eine mit Geld 
von 5 — 100 fl. zu bestrafende Übertretung, wenn jemand über ein 
Photographieportrfit ohne Zustimmung der dargestellten Person oder 
ihrer Erben eine unter das Urheberrecht fallende Verfügung trifft. 

Aus der Vergleichung dieser beiden Verfügungen ergeben sich 
folgende Unterschiede: 

1. Wie schon bei Besprechung des § 14, Absatz 1, des Ent- 
wurfes bemerkt wurde, soll nach dem Entwürfe der Abgebildete und 
nach dessen Tode noch durch 10 Jahre hindurch der überlebende Ehe- 
gatte, die Eltern und die Kinder des Abgebildeten das Recht haben, 
die Verbreitung oder öffentliche Schaustellung seines PortrAts zu ver- 
bieten. Osterreich hingegen bindet die Ausübung des Urheberrechtes 
diesfalls an die Zustimmung des Abgebildeten oder seiner Erben. 

Es sind also nicht bloß die verbietenden Personen andere, sondern 
auch der Zeitraum des Verbietungsrechtes ein verschiedener: Im Ent- 
würfe ein fix mit 10 Jahren nach dem Tode des Abgebildeten be- 
messener, ohne Rücksicht, ob das Urheberrecht noch besteht oder er- 
loschen ist, wahrend er in Österreich mit dem Erlöschen des Urheber- 
rechtes endigt. 

2. § 14, Abs. 1, des Entwurfes definiert das Verbietungsrecht des 
Abgebildeten und seiner Angehörigen dahin, daß das Portrat ohne Ein- 
willigung der Verbotsberechtigten nicht verbreitet und auch öffentlich 
nicht zur Schau gestellt werden darf. Österreich verbietet diesfalls 
«eine unter das Urheberrecht fallende Verfügung". 

Der Abgebildete hat daher vor allem das Recht, jede Verletzung 
des photographischen Urheberrechtes, also jede Vervielfältigung seines 
Portrats auf photographischem Wege und jenen Vertrieb solcher Ver- 
vielfältigungen, endlich auch jede „Veröffentlichung** zu verbieten. 

Da nun ein Werk der Photographie nach § 6 schon dann als 
erschienen gilt, wenn es „öffentlich ausgestellt wurde", so steht auch in 
Österreich dem Abgebildeten und seinen Erben (innerhalb der Schutz- 
frist) das Recht zu, die öffentliche Schaustellung eines bisher noch nicht 
veröffentlichten photographischen Portrats zu verbieten. 

Allerdings mit einer wichtigen Einschränkung. Wie nämlich bereits 
bei Besprechung des § 7 Entwurfes bemerkt wurde, erklarte der Motiven- 
bericht des Herrenhauses zum österreichischen Urhebergesetze das Aus- 
stellungsrecht als einen Ausfluß nicht des Urheberrechtes, sondern des 
Eigentumsrechtes, welches also dem Urheber nur dann zustehe, insoferne 
er auch Eigentümer des Schutzobjektes ist. 

26* 



Digitized by 



Google 



350 Phoio^raphisohe KorrMpondens 1908. Jf^, 513. 

Im Sinne dieser AnffaBsang iat denn auch daa im Begiemngf- 
entwürfe als Urheberbefognis angefahrte Reeht, daa Werk Öffentlich ana- 
instellen, gestrichen worden. 

Also nur insofern und insolange der Urheber zugleich auch Eigen- 
ttUner des photographischen Portrftts ist (und selbstverständlich nur 
innerhalb der Schutzfrist), ist eine Verfügung tlber ein Photographie- 
portrftt ohne Zustimmung der dargestellten Person oder ihrer Erben in 
Österreich verboten; sobald aber das Eigentum des Portrftts vom Ur- 
heber an eine andere Person entgeltlich oder unentgeltlich, mit oder 
ohne Negativ, fibertragen wurde, steht dem Erwerber des Portrftts, auch 
ohne besondere Verabredung mit dem Urheber, nach der ausdrücklichen 
Bestimmung des § 18 des österreichischen Urhebergesetzes das Recht der 
öffentlichen Ausstellung zu, ohne daß die dargestellte Person oder ihre 
Erben hingegen eine Einsprache erheben können. 

§ 17, Abs. 3. 

nSoll eine nicht beizutreibende Geldstrafe in Gefftngnisstrafe um- 
gewandelt werden, so darf deren Dauer in den Fftllen des Abs. 1 sechs 
Monate, in den Fftllen des Abs. 2 einen Monat nicht fibersteigen.* 

Österreich: Nach § 260 des österreichischen Strafgesetzes ist 
anstatt einer Geldstrafe dann auf eine verhftltnismftßige Arrestatrafb 
(und zwar in der Regel ffir je 5 fl. = 10 Kr. auf einen Tag) zu er- 
kennen, wenn die Geldstrafe den Vermögensumständen oder dem 
Nahrungsbetriebe des zu Verurteilenden oder seiner Familie zum em- 
pfindlichen Abbruche gereichen könnte. 

Aber auch, wenn auf eine Geldstrafe im Urteile erkannt wird, 
so ist nach § 1 der Ministerialverordnung vom 1 1 . Februar 1855 immer 
zugleich jene Arreststrafe auszusprechen, welche im Falle der Unein- 
bringlicbkeit der Geldstrafe an deren Stelle zu treten hat. 

§ 19. 

«Die in den §§16 und 17 des deutschen Entwurfes bezeichneten 
Handlungen sind auch dann rechtswidrig, wenn das Werk nur zu einem 
Teile vervielfftltigt, gewerbsmftßig verbreitet oder auch nur ein Teil des 
photographischen Portrftts ohne Einwilligung des Verbotsberechtigten ver- 
breitet oder öffentlich zur Schau gestellt wird." 

Österreich erkiftrt analog, und zwar prinzipiell im § 3: Das 
Urheberrecht bezieht sich auf das Werk als Ganzes und auf die Teile 
desselben. 

(Schloß folgt.) 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographisebe Korretpondens 1908. 351 

Platindrucke mtt glänzender Oberflache. 

Von A. T. Hübl. 

(Vorgetragen in der Plenarversammlang der Wiener Photograpbisolien Gesell- 
schaft am 6. Mai 1903.) 

Ein bekannter Vorzug der Platinkopie ist die tiefe, satte Fftrbung 
der Schatten , die mit dieaem Verfahren, im Gegensatse zu anderen 
Kopiermethoden, erzielt werden kann. Die Platinkopie kann aus diesem 
Grunde des Glanzes entbehren, jenes Glanzes, der zwar so vertiefend 
auf die Färbung wirkt, daß auch wenig satte Bilder ein kräftiges, volles 
Aussehen erhalten, anderseits aber aufdringlich ist und die Betrachtung 
des Bildes wegen der störenden Beflexe nur bei bestimmtem Lichteinfall 
ermöglicht. 

Die matte Oberfläche des Platindruekes, seine reinschwarze To- 
nierung bis in die tiefsten, sammtartigen Schatten erinnert weit mehr 
an die Vorzüge der Photogravure als an die traditionellen, rötlichbraunen, 
glAnzendglatten Albumin- und ZelloYdinkopien und dfinkt uns darum 
auch weitaus künstlerischer und vornehmer als diese. 

Das Platinkopierverfahren stellt aber hohe Anforderungen an das 
Negativ, die wenigstens zum Teile durch den Mangel an Glanz be- 
dingt sind. 

Die Deckung der Lichter muß nämlich derart beschaffen sein, daß 
die Schatten eben die tiefste Schwärzung erreicht haben, wenn die Details 
in den hellsten Stellen des Bildes auskopiert sind. Ist das Negativ 
weniger gedeckt, so fehlt den Schatten die notwendige Kraft, ist es 
reichlicher gedeckt, so verschwinden die Details in den Schatten. 

Dazu kommt noch, daß sich auf Platinpapier, wegen der eigen- 
tümlichen Gradation überhaupt nicht leicht reich detaillierte Schatten 
erzielen lassen. Die Kopie zeigt eine sehr schöne Abschattierung in den 
Lichtern, ausgesprochene « Spitzlichter ", dagegen eine ungenügende Ab- 
stufung in den dunklen Tönen. Aus diesem Grunde benützt man das 
Verfahren mit Vorliebe nur bei hellen Sujets mit engbegrenzten Schatten 
und wendet bei Gemäldereproduktionen an seiner Stelle lieber den 
Pigmentdruck an. 

Verleiht man aber dem Platindruck eine glänzende Oberfläche, 
dann werden auch schwächer gedeckte Negative noch genügend kräftige 
Bilder geben und die Details in den breiten Schatten werden sichtbar, 
weil dann das färbende Platin in einer transparenten Schicht liegt, deren 
.Tiefenstruktur*' deutlich erkennbar ist. 

Ans diesem Grunde ist es gerechtfertigt, in gewissen Fällen 
glänzende Platinbilder herzustellen. 

Als Glanzschichte habe ich Gelatine gewählt und es ist eigen- 
tfimlieh, daß dieser Körper, der das Entstehen brauner Töne verhindert, 
wenn er nur in geringer Menge vorhanden ist, das Zustandekommen 
dieser Färbung erleichtert, wenn die Schichte so dick aufgetragen wird, 
daß das Bild nicht mehr auf der Papierfaser, sondern lediglich auf der 
Gelatine entsteht. 



Digitized by 



Google 



352 Photographische Korrespondenz 1903. Nr. 513. 

Das Papier — es kommen bei diesem Verfahren hauptsächlich 
grobkörnige Zeichen- und Aqnarellpapiere in Betracht — wird mit einer 
gleichmäßig dicken Gelatineschicht überzogen, was man am besten durch 
Aufgießen einer Gelatinelösung erzielt. Der Bogen wird gefeuchtet anf 
eine horizontal liegende Glasplatte aufgequetscht, dann werden die 
Papierrftnder aufgebogen und die G^latinelösung aufgegossen. Man be- 
nutzt pro cm^ Papierfläche etwa 10 cm^ Gelatinelösung 1 : 20. 

Eine Gerbung der Schichte ist nicht notwendig, da dies durch 
die Sensibilisierung in so vollkommener Weise besorgt wird, daß das 
Papier anstandslos eine beiße Entwicklung verträgt. Stark gelatiniertes 
Aquarellpapier ist nach dem Trocknen sehr uneben und starr; es ist 
daher zweckmäßig, es ftlr die Sensibilisierung mit Heftnägeln anf ein 
Zeichenbrett zu spannen und gleich am Brett trocknen zu lassen. 

Die Sensibilisierung muß rasch und sehr satt aufgetragen werden , 
um Streifen zu vermeiden. Ihre Zusammensetzung ist für schwarze Bilder : 
4 cm' Eisenlösnng 
1 * 5 cm' Kaliumplatinehlorfir 1 : 6. 

Dem Entwickler werden auf 50 cm* Kaliumoxalat 1:42 cm' 
Platinlösung zugesetzt. 

Für die Entwicklung werden Kopien großen Formates wieder auf 
ein Brett geheftet und mittelst eines Pinsels oder Schwammes die Ent- 
wicklerflfissigkeit rasch und gleichmäßig aufgetragen. Bei Anwendung von 
Heißentwicklung wird die Kopie einfach durch den erwärmten Entwickler 
durchgezogen, wobei sich nie Streifen oder sonstige Fehler ergeben. 

Für braune Bilder werden der Sensibilisierung oder dem Ent- 
wickler Quecksilbersalze zugegeben. 

Diese sepiabraunen Bilder bestehen nicht, wie man früher ange- 
nommen hat, aus braunem metallischen Platin, sondern zum großen 
Teile aus einer braunen Quecksilber- Platinverbindung. In starken Säuren, 
Kupferchlorid, Chromsäure bleichen sie rasch aus, doch widerstehen sie 
vollkommen der Luft und allen atmosphärischen Einflüssen. 

Wenn wir ein mit quecksilberhaltiger Sensibilisierung überzogenes 
Papier nach dem Kopieren entwickeln, so laufen zwei Prozesse parallel: 
Einerseits wird aus dem Platinsalz schwarzes, metallisches Platin aas- 
geschieden und anderseits wird das Quecksilbersalz zum Oxydulsais 
reduziert und dieses vereint sich mit dem Platinchlorür zu einer braunen 
Verbindung. 

Von dem Verhältnis des schwarzen Platinniederschlages zur braunen 
Verbindung hängt die Farbe des Bildes ab. 

Diese beiden Prozesse verlaufen aber, je nach Umständen, ver- 
schieden rasch und so kann es geschehen, daß in den Lichtem nur die 
braune Verbindung, in den Schatten aber nur schwarzes Platin abge- 
schieden wird. Solche doppeltönige Bilder machen einen höchst unschönen 
Eindruck. 

Um rein braune Töne zu erzielen, muß der Reduktion des Platins 
entgegen gewirkt und jene des Quecksilbersalzes erhöht werden. Ersteres 
erzielt man durch Zusatz von viel Säure zur Sensibilisierung und dem 
Entwickler, letzteres durch Verwendung leicht reduzierbarer Quecksilber- 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korretpondens 1908. 353 

salze, wie z. 6. Quecksilberzitrat ^). Für die Herstellung von Sepiabildem 
aof stark gelatinierten Papieren verwendet man nachstehende Sensibili- 
sierung: 

20 cm' EisenlGsung 
8 cm' Kaliumplatinchlorür 1 : 6 
5 cm' Quecksilberzitratlösnng 1 : 30 
5 cm' Zitronensfiurelösung 1 : 2 

4 cm' Quecksilberzitratlösung geben Kopien von reiner Sepiafarbe 
und durch Verminderung, resp. Vermehrung dieses Zusatzes kann die 
Braunf&rbung von Braunschwarz bis Sepiarot verändert werden. 

Ungebrochene, hellbraune oder rötliche Sepiatöne können nur für 
ganz bestimmte Sujets passend gefunden werden, während die schwärz- 
lichen Nuancen mit nur Spuren von Quecksilber eine reiche Skala 
allgemein brauchbarer Farben töne ergeben. 

FGr die Entwicklung diente folgende Lösung: 
1000 cm' Wasser 
200 g Kaliumoxalat 
20 g Zitronensäure 

Ftlgt man dieser Lösung 10 — 50 cm' Quecksilberzitratlösung zu, 
so kann in der Sensibilisierung der Quecksilbergehalt restringiert werden 
und die Entwicklung geht dann rascher vor sich. 

Die Bilder können kalt mit dem Pinsel oder heiß entwickelt 
werden ; in letzterem Falle erhält man etwas hellere, rein braune Schatten. 

Ein noch nicht ganz beseitigter Übelstand besteht darin, daß bei 
hohem Quecksilbergehalt die Lichter zuweilen eine gelbliche Färbung 
zeigen. Dieser allgemeine Ton tritt meist erst nach dem Fixieren beim 
Waschen der Kopien auf und ist wenigstens zum Teile einer weiteren 
Einwirkung des Lichtes auf die am Papier noch vorhandenen Sensi- 
bilisierungs- und Entwicklerreste zuzuschreiben. Jedenfalls sollen daher 
solche Kopien im Dunkeln gehalten werden, bis sie zum größten Teil 
ausgewaschen sind. 

Der Qlanz des Bildes hängt wesentlich von der Behandlung des 
Papieres ab. Wird es in noch feuchtem Zustande in den Trockenkasten 
gebracht, so erweicht die Gelatinschichte und trocknet glänzend ein; 
läßt man es aber bei gewöhnlicher Temperatur trocknen, so erhält man 
einen nur matten Glanz. Wird heiß entwickelt, so entsteht immer Hoch- 
glanz und will man diesen vermeiden, so mischt man die Gelatinelösung 
mit Arrow-root. 

Es unterliegt auch keinem Umstände, Bilder, die ohne Glas ein- 
gerahmt werden sollen oder deren Oberfläche man aus anderen GrQnden 
hochglänzend haben will, mit Lack zu überziehen. Zu diesem Zweck 
kann sowohl Damarfimis als auch der gewöhnliche Negativlack ver- 
wendet werden. In letzterem Falle ist die Kopie vorher zu erwärmen 
und der mit einem breiten Pinsel aufgetragene Lacküberzug durch Er- 
wärmen zu trocknen. 



*) Zur Bereitung dieser Lösung erwärmt man 3 g gelbes Quecksilberoxyd 
mit SO g Zitronensäure und 90 cm' Wasser bis znr vollständigen Lösung des 
Oxydes. 



Digitized by 



Google 



354 Photogpraphiache Korrespondenz 1908. JJp, 5 13. 



Neue Untersuchungen zur Thecrie der photographischen 

Vorgange. 

Von Dr. Lüppo-Cramer. 

(Mltteilnngen aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Trockenplatten- 
fabrik Dr. C. Schleußner A.-0., Frankfurt a. M.) 

(Fortsetzung ron Seite 282.) 

XVIII. Über das emulgierte Cjansilber und sein Verbältnit 
za den Halogeniden des Silbers. 

Die Photochemie des Cjansilbers ist merkwürdigerweise noch gar 
nicht genauer studiert worden^ obgleich die Cjanverbindung wegen ihrer 
nahen Verwandtschaft zu den Halogeniden als Komplettierung der Reihe 
Jod-Brom-Chlorsilber, gewiß wohl hätte Interesse beanspruchen dürfen. 
Es existieren nur einige negatiye Angaben tiber das Cyansilber, nach 
welchen es keiner photograpbischen Reaktion sugftnglich sein soll; die- 
selben stammen von Hunt') sowie von Schultz- Sei lack ^. 

Versucht man das bekanntlich unlösliche Cyansilber in Gklatine 
zu emulgieren, so erhält man noch außerordentlich viel leichter als 
beim Chlorsilber flockige Ausscheidungen. Wendet man den Kunstgriff 
an, Silberoxjd- Ammoniak bei der Ausfällung zu gebrauchen, so zeigt sich 
bald, daß in der alkalischen Lösung das Cjansilber durch die Gelatine 
so leicht und stark reduziert wird, daß sich die Emulsion (im Dunkeln) 
direkt sichtbar bräunt. Man kann eine brauchbare Emulsion indea er- 
zeugen, wenn man die ammoniakalieche Silberozjdlösung zu der stark 
angesäuerten Cyansalz-Gelatine gibt nach folgendem Rezept: 

ö) 
200 g Gelatinelösung 1 : 10, 
45 cm^ 10% Cyankalilösung (98^ CNK), 
15 g Zitronensäure 4- 45 Wasser. 

b) 
10 g Silbernitrat -|- 50 Wasser -|- Ammoniak bis zur Wieder- 
auflösung des Ozjds. 

c) 
50 g Gelatine + 150 Wasser. 

b wird mit a bei 40^ gemischt, dann e zugegeben und die 
Emulsion sogleich auf Eis gegossen und in bekannter Weise weiter be- 



^) Hunt, Researches on Light 1844 nach Eders Handbuch, 2. Aufl., 
Heft 6, pag. 67. 

*) Photographische Mitteilungen 1871, Band 7, pag. 803 nach Eder 
a. a. O. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographisehe Korrespondenx 1903. 355 

handelt. Das Cjansilber ist, wie scbon die erwähnte Gelatinereaktion 
zeigte, ungemein leiebt zn reduzieren, es sind deshalb auch bei der 
angegebenen Emulsifikationsmethode die höheren Temperaturen zu ver- 
meiden. Die gewöhnlichen Entwicklerlösungen verschleiern die Cjan- 
•ilberplatte vollständig, sogar bloße Eisen vitriollösung 1 : 3 gibt bereits 
Schleier, auch Ansäuern der Eisenlösung mit viel Citronensäure ver- 
bindert nicht völlig die Schleierbildung. Hingegen geben organische 
Entwickler in verdünnter Lösung ohne jeden Zusatz nach 5 Minuten 
langer Belichtung der Cyansilberplatte unter einem Negativ mit diffusem 
Tageslicht fast völlig schleierfreie Bilder. Metol und Qlycin (ersteres in 
0*5$|^iger Lösung, letzteres in gesättigter wässeriger Lösung, was weniger 
als 0'3% Glycin entspricht) ergaben nach dem Fixieren scheinbar 
solarisierte Bilder, indem diese Entwickler das Cjansilber in merk- 
würdigen Doppeltönen reduzieren, wobei die weniger belichteten Stellen 
violett, die stärker belichteten hingegen gelb waren. Frei von dieser 
Erscheinung waren die in O'Ö^l^iger Hjdrochinonlösung entwickelten 
Bilder, welche einen ziemlich gut deckenden hollbraunen Silbernieder- 
sehlag bei geringer Gelbfärbung (Verschleierung) der unbelichteten Teile 
aufwiesen. Brenzkatechin entwickelt weniger gut als Hydrochinon. 

Weit besser als die chemische Entwicklong, die immer etwas 
Schleier ergab, verlief die physikalische Hervorrufnng der Cyansilber- 
platten vor wie nach dem Fixieren, und zwar sowohl in dem sauren 
Metol- Silber Verstärker wie in dem im vorigen Kapitel angegebenen al- 
kalischen Chlorsilber- Sulfit- Metol-Entwickler. Man erhält in dieser Weise 
ziemlich gute Bilder, wenn es mir bei meinen paar Versuchen auch 
nicht gelang, flockige Ausscheidungen in der Emulsion, die beim Fil- 
trieren anscheinend nieht zurückgehalten werden und sich auf der Platte 
als rauhes Korn markirten, g^nz zu beseitigen. 

Praktisch hat die Oyansilber- Emulsion wegen ihrer geringen Em- 
pfindlichkeit natürlich keinerlei Bedeutung; in theoretischer Beziehung 
erscheint es aber nicht unwichtig, daß auch das Cyansilber sich ganz 
analog den Halogeniden des Silbers verhält und in seinem photo- 
ehemischen Verhalten in der Tat die Skala der Eigenschaften von Jod- 
über Brom- zu Chlorsilber um einen Schritt weiter fortführt. 

In der direkt sichtbaren Veränderung im Lichte verhält sich 
das Cjansilber ähnlich wie das Chlorsilber; es läuft weniger stark an 
als Chlorsilber, stärker aber als Chlorbromsilber; nach dem Fixieren 
waren jedoch die Färbungen auf Cjansilber- und Chlorsilberplatte an- 
nähernd gleich. 

Frankfurt a. M., 15. März 1903. 

(Fortsetzung folgt.) 



Digitized by 



Google 



356 Photo^raphisehe Rorrespondens 1903. (Ir. 513. 



1. Quecksilberverstärkung unter Anwendung von Acetonsulfit 
oder Natriumbisulflt. 

Herr Precht macht im „Atelier des Photographen ** (1903, S. 82) 
folgende Mitteilung: Wird ein Gelatinenegativ mit Qnecksilberchlorid- 
1ö8ung gebleicht, dann gewaechen und mit Acetonsulfit (1: 10) oder 
mit der ganz ebenso wirkenden (viel billigeren) Natriumbisulfit- 
lösung (1 : 10) geschwärzt, so resultiert eine ausgiebigere (rVam&l größere) 
Schwärzung, als wenn man unter gleichen Umständen mit gewöhnlicher 
neutraler Natriumsulf itlösung schwärzt. Interessant ist das Zuge- 
ständnis Herrn P rechts, daß in diesem Falle das Acetonsulfit gar 
nichts vor dem Natriumbisulfit voraus hat und daß ^die hier 
besprochene Eigenschaft des Acetonsulfit keine dieser Substanz (d, i, dem 
Acetonsulfit) besonders eigentümliche ist*. Dieses Zugeständnis ist des- 
halb interessant, weil Herr Precht dazu ein Jahr lang gebraucht hat; 
es erfolgte wohl auch jetzt nur unter dem Zwange begründeter Kritik. 
In den ersten, übertriebenen Anpreisungen des geheimnisvollen, an- 
geblich allumfassenden Nutzen des Acetonsulfit war mit keiner Silbe 
davon die Rede, daß die längst bekannten sauren Sulfite es ebenso gut 
tun. Wir sind mit der von dem Genannten jetzt bekundeten Einsicht, 
wenn sie auch spät gekommen ist, zufrieden. 

Im übrigen sagt die Precht sehe Publikation für die angewandte 
Photographie nicht viel. Es berührt doch, gelinde gesagt, recht eigen- 
tümlich, daß Herr Precht zum höheren Lobe des Acetonsulfit es als 
Schwärzungsmittel mit einer « Verstärkungsmethode " vergleicht (Queck- 
silberchlorid und Natriumsulfitlösung), welche bekanntlich fast gar 
nicht (!) verstärkt; natürlich kommt bei einem solchen Vergleiche das 
Acetonsulfit unverdient gut weg, und der Neuling verliert die Orientierung ; 
jeder mit der photographiscben Praxis einigermaßen Vertraute weiß aher, 
daß man die Schwärzung mit Natriumsulfit nur dann mit Erfolg an- 
wendet, wenn man das Negativ zuerst mit Quecksifberbromid (oder Hg Gl, 
mit RBr-Zusatz) bleicht. Mit dieser letzteren Methode hätte die Aceton- 
snlfit-Schwärzung verglichen werden sollen. 

Man lasse sich durch die von Heim Precht herbeigezogenen 
Tabellen, Kurven und geschwärzten Papierstreif eben nicht verblüffen, 
sondern man beachte, daß derselbe die übliche gute Methode der 
Schwärzung mit neutralem Natriumsulfit gar nicht zum Vergleiche heran- 
gezogen hat — er hat das offenbar vergessen. Sonst hätten Herr 
Precht oder der von ihm angeregte Herr Dr. 0. Stephani wohl 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photognraphische Korrespondens 1903. 357 

selbst gefunden, daß die „Preehtsche Methode" (Bleichen mit Queck- 
silberchlorid, Schwärzen mit Acetonsulfit) keine praktischen Vorteile mit 
sich bringt, gegenüber der alten bewährten Methode: dem Bleichen 
mit Quecksilber und Bromkalium ^) und Schwärzen mit gewöhnlicher 
Natriumsnlfitlösnng (1 : 10). Die alte Methode wirkt rascher und besser. 
Für die Anpreisung des Acetonsulfit werden also dessen Lobredner 
sich einen anderen glücklicheren Boden zu suchen haben. 

Eder. 



2. Entwicklung von Albertsoher Kollodium-Emulsion für Zwecke 
der Dreifarbenautotypie mittels Hydroohinon. 

Von Ludwig Tschörne r, Lehrer an der k. k. Graphischen Lehr- und Ver- 
saobflanatalt in Wien. 

In den meisten Reproduktionsanstalten werden jetzt direkte Drei- 
farben autotypien mit entsprechenden orthochromatischen Kollodium>Emul- 
tionen hergestellt. An der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchs- 
anstalt wird seit geraumer Zeit die Aufnahme hinter dem Orangefilter 
auf mit Äthylyiolett (nicht an verwechseln mit . Äthylrot**) rotempfindlich 
gemachten Platten hergestellt, während für die Aufnahmen hinter dem 
Orünfilter, resp. Gelbfilter Bromsilber- Rollodium-Emulsion mit Monobrom- 
fluoreseeln als Sensibilisator verwendet wird^). Die Autotypienegative 
müssen klar und kräftig entwickelt werden, damit sich die in ihnen vor- 
findlichen Punkte und Striche ohne Schwierigkeit prftzise auf Metallplatten 
übertragen und ätzen lassen. Es hftngt also hierbei viel von der Ent- 
wicklung ab. Dieselbe erfolgt am besten stets in Schalen, was an der 
k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien seit einer Reihe 
von Jahren beim Autotypie-Unterrichte mit den Schülern regelmäßig 
praktiziert wurde und wohl als in weiten Kreisen bekannt gelten kann. 

Bisher war an der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt 
in Wien meistens der Glycin-Pottasche- Entwickler in Verwendung^). Bei 
meinen Aufnahmen für Dreifarbenautotypie suchte ich nun durch Än- 
derung des Entwicklers mehr Kraft bei völliger Schleierlosigkeit in die 
Rastemegative zu bekommen. In dieser Richtung fand ich den von 
Herrn Hofrat Eder und Prof. Lenhard vor mehreren Jahren für Brom- 
silbergelatine angegebenen Hydrochinon-Po ttasche-En twickler 
(Photogr. Korrespondenz 1888, S. 511) für den genannten Zweck 
sehr gut brauchbar. Zur Herstellung dieses einfachen Hydrochinon-Ent- 
wieklers werden gelöst: 

a) 10 g Hydrochinon, 40 g kristallisiertes Natriumsulfit und 400 cm^ 
Wasser; 

b) 80 g Pottasche in 800 cm' Wasser. 

') 1 Teil Quecksilberchlorid, 1 Teil Bromkaliam und 50 Teile Wasser. 

•) Nach Eder: „Spektralanalytiscbe Untersnehungen über photogra- 
pbischen Dreifarbendruck**. Denkschriften der kaiserl. Akademie der Wissen- 
schafien in Wien, 1902, Bd. 72. 

*) Siehe Eders Bezepte und Tabellen für Photographie und Repro- 
duktionsverfahren, 1900. S. 14 und 36. 



Digitized by 



Google 



358 Photographiscbe Korretpondens 1903. Kr. 513. 

Zorn Gebrauche mischt man 1 Volamen HydroehinonlösoDg (a) mit 
2 Volumen der Pottaschelösang (b) und fflgt eine entsprechende Menge 
Bromkalium su. Dieses Gemisch hält sieh siemlieh lange Zeit unyerftndert 
und erteilt den Autotypienegativen sehr befriedigende Deckkraft, wie 
eine große Anzahl Aufnahmen, welche ich an der k. k. Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt herstellte, beweist. 

Dieser fiydrochinon-Entwickler erteilt den Bromsilberkollodium- 
negativen für Autotypiezwecke dieselbe Klarheit wie Glycin, aber größere 
Deckkraft der Punkte. 

Die Entwicklungsdauer beträgt bei einem Zusatz von 5 Tropfen 
Bromkaliumlösung 1 : 10 auf je 100 cm' Entwickler und bei einer Tem- 
peratur von zirka 10^ C. 30 — 40 Sekunden. Vermehrung des Brom- 
kaliumgehaltes verzögert die Entwicklung ungemein und hebt die Klar- 
heit, ohne der Kraft der Negative zu schaden. Bei einer Zugabe von 
zirka 2 cm' Bromkaliumlösung bleibt das Negativ vollständig klar und 
ist in l'/s — 2 Minuten ausentwickelt, so daß man den Vorgang gut 
überwachen kann. Durch weiteren Zusatz von Bromkalium kann man 
die Entwicklungszeit noch mehr verlangsamen, was aber nicht nötig ist. 

In neuerer Zeit wurde auch ein Hydrochinon-Edinol-Gemisch 
von den Herren Meisenbach, Biffarth & Co.') empfohlen und es 
trat eine Meinungsdifferenz zwischen den genannten Herren und Herrn 
Dr. Lüppo-Cramer ein'), ob man hierbei Acetonsulfit oder das ge- 
wöhnliche Natriumsulfit beimischen solle, wobei beide von der Voraus- 
setzung ausgingen, daß man in Schalen entwickle. Bei solchen 
widersprechenden Angaben über den photographischen 
Effekt der chemischen Entwickler entscheidet das ver- 
gleichende Experiment. Ich setzte deshalb die folgenden zwei Ent- 
wickler zusammen: 

I. Nach Meisenbach: Edinol-Hydrochinon-Entwickler 
mit Acetonsulfit. 

a) 2000 cm^ Wasser, b) 15 g Hydrochinon, c) 100 g Kalium- 
200 g Acetonsulfit, 100 cm^ Alkohol, bromid 

800 g Pottasche. 10 g Edinol, 200 cm' Wasser. 

100 cm* Wasser. 

Vor dem Gebrauche mischt man: 

150 cm' Wasser, 
10 cm' Lösung a, 
1 cm* Lfösung 5, 
1 cm' Lösung c. 

II. Gemäß Lüppo-Cramers Ausführungen: Mit 

Natriumsulfit. 

Nach Dr. Lüppo-Cramer ist es besser, Acetonsulfit wegzulassen 

und es durch gewöhnliches neutrales Natriumsulfit zu ersetzen, da man 

dann weniger Pottasche braucht und das Natriumsulfit den Entwickler 

') Wochenbeilage zur Pbotofcraphischen Kunst, I. Jahrg., Nr. 49. 
') Photographische Korrespondenz, April 1903, S. 255 und am Schlüsse 
des vorliegenden Heftes. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographifch« Korrespondens 1908. 359 

gleichfalls gut konserviert. Somit ist naeh Lflppo-Cramers Aus* 
ffihruDgen die AcetoDSulfitlösong a der vorigen Vorschrift ersetzt durch 
eine Lösung von 200 Teilen Wasser, 20 g Natriumsnlfit und 72 g Pott- 
asche, welche Lösung ich mit Ä heieichnen will. Die Lösungen h und c 
in der vorstehenden Vorschrift bleiben ungeändert. Zur Herstellung von 
Entwicklern mischt man: 

150 cm* Wasser, 
10 cm'"* der Lösung A^ 
1 cm^ der Lösung hy 
1 cm' der Lösung c. 

Beim Entwickeln von farbenempfindlicher Bromsilberkollodion- 
emulsion (Rasternegative) in der Schale wirkten beide Entwickler g^t. 
Sie verlangen eine Entwicklungsdauer von ungefähr 3 Minuten, beide 
arbeiteten sehr klar (sie enthalten sehr viel Bromkalium!), geben aber 
weniger Deckung wie der angeführte Hydrochinon- Entwickler. 

Der LQppo-Cramersche Entwickler arbeitet vielleicht um Bruch- 
teile einer Minute etwas rascher (wahrscheinlich, weil bei ersterer Vor- 
schrift durch Doppelsersetsnng von saurem Acetonsulfit mit Pottasche 
etwas Bikarbonat entstand, das versögernd wirkt). Durch Zusatz von 
etwas Essigsäure oder verdflnnter Schwefelsäure kann man die Ent- 
wicklungsdauer der Lflppo-Cramer sehen Mischung noch beliebig ver- 
langsamen \ welche weitere Verlängerung der Entwicklungsdauer jedoch 
für die Praxis keinen Wert besitzt. 

Man soll also beim Natriumsnlfit bleiben (und nicht Acetonsulfit 
verwenden), wenn man mit Edinol-Hjdrochinon entwickeln will, und 
es ist sehr dankenswert, daß Herr Dr. Lüppo-Gramer die Repro- 
duktionsphotographen hierauf aufmerksam gemacht hat. Ltippo-Cramer 
hat Recht, wenn er sagt: »Bei Verwendung von Natriumsnlfit wird der 
fibermäßige Pottaschesusatz entbehrlich, welchen das Acetonsulfit nutzlos 
erfordert*. Am günstigsten aber wirkte bei meinen Versuchen der 
oben erwähnte, ganz einfach zusammengesetzte Hydrochinon- 
Pottasche-Entwickler, welcher durch Zusatz von mehr oder weniger 
Bromkalium leicht abgestimmt werden kann. Reproduktionstechnikem 
(Autotypisten , welche Albert sehe Kollodium -Emulsion verwenden) ist 
das Arbeiten mit diesem einfachen Hydrochinon-Entwickler zu empfehlen, 
nmsomehr als auch diese Entwicklerfiüssigkeit große Haltbarkeit in fertig 
gemischtem Zustande besitzt. Man kann denselben Entwickler mehrmals 
benfitzen und naeh jedesmaliger Ergänzung mit frischem Entwickler 
fortdauernd verwenden. Der einfache Hydrochinon-Entwickler ist daher 
ffir die direkte Dreifarbenautotypie von großem Nutzen. 



8. Das Sensibiliflierungsvermögen einiger Farbstoffe der 

Cyaningruppe auf Bromsilbergelatine. 

Von E. Valenta. 

Das Gyanin (Ghinolinblau) ist einer der ältesten Rotsensibili- 
satoren; es erteilt den Trockenplatten, welche in der Lösung des 
Farbstoffes gebadet werden, eine Empfindlichkeit ffir die orangeroten 

') Daaselbe gilt vom gewöhnlichen Hydrochinon- Pottasche-Entwickler» 



Digitized by 



Google 



360 Photographische Korrespondens 1903. ^r. 513. 

imd gelbgrQnen Strahlen. Ifmn erhält bei I&d gerer Beiich tang ein kräf- 
tiget Band von B bis int Violett mit einem Ifinimom bei E^IJF und 
swei Ifazimat, einem schwachen bei E^/^D und einem kräftigen bei 
D^ljC '). Ein großer Nachteil dieses Farbstoffes ist die relativ geringe fjn- 
pfindlichkeit im QelbgrAn bei tiberhaapt nicht allen großer Gesamt- 
empfindlichkeit ; H. W. Vogel kombinierte das Cyanin mitChinolin- 
rot, und so entstand das A salin'), welches trots des siemlich aus- 
gedehnten Bensibilisierungsbandes leider die Gesamtempfindlichkeit der 
Trockenplatten stark herabdrtickt. 

Außer dem Chinolinblau sind eine Ansahl von Chinolinfarbstoffen 
bekannt geworden , ohne Bedeutung fär die Zwecke der Färberei su ge- 
winnen, da denselben große Lichtunbeständigkeit anhaftet. So stellte 
unter anderen Spaltehols einen rotvioletten Farbstoff dar, das 
Ghinaldin-Chinolincyaninäthjljodid, welchen Farbstoff Prof. 
Mi et he auf sein Sensibilisierungsvermögen spektroskopiseh untersuchte, 
und nachdem er dessen Wert als Sensibilisator fflr Trockenplatten er- 
kannt hatte, denselben unter der Beseichnung «Äthylrot* cur Her- 
stellung panchromatischer Platten empfahl. Der Letztgenannte untersuchte 
femer gemeinsam mit Dr. Traube einige Homologen dieses Körpers. 
Diese Farbstoffe geben eine kräftige Wirkung im Orangerot, G^lb 
und Grfin, welche sich bei nur etwas längeren Belichtungen an die 
Bromsilber Wirkung so anschließt, daß das sehr schwache Minimum im 
BlaugrQn bei der Fraunhoferschen Linie F kaum mehr erkennbar ist. 

Dr. König in Höchst a. M. (Farbwerke vorm. Meister, Lucius 
und Brfining) stellte eine größere Ansahl von neuen Farbitoffen der 
Oyaningruppe dar. Ich habe diese Präparate, welche Herr Dr. König so 
liebenswflrdig war, der k. k. Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt snr Ver- 
fügung SU stellen, einer spektrographischen Prfifung unterzogen, und 
zwar wurden folgende Farbstoffe geprfift und sowohl bezflglieh des Ab- 
sorptionsvermögens als auch der sensibilisierenden Wirkung auf Trocken- 
platten untersucht: 

I. Lepidin-m-Toluchinolincyaninäthyljodid. 

3. p-Toluchinaldin-j^-Toluchinolincyaninmethyljodid. 

4. „ -jy-Toluchinolincyaninäthyljodid. 
Ö. , -Chinolincyaninmethyljodid. 

6. ff -Chinolincyaninäthyljodid. 

7. Cbinaldin-j9-Toluchinolincyaninmethyljodid. 

8. Ghinaldin-p-Ghlorchinolincyaninäthyljodid. 

9. j9-Toluchinaldin-j>-Chlorchinolincyaninäthyljodid. 

10. Chinaldin-^-Methozychinolincyaninäthyljodid. 

II. j9-Toluchinaldin- , 

12. , -j^-Bromchinolincyaninäthyljodid. 

Die Untersuchung der Absorptionsspektren dieser Cyaninfarbstoffe 
wurde mittels eines Krüß scheu Spektralapparates im sichtbaren Teile 
und mittels eines Rowland sehen Konkavgitters im ultravioletten Teile 

1) Eder, Photographie mit Bromsilbergelatine, 1902, S. 182. 
') 8. £ der 8 Jahrbuch ftlr Photographie f. 1887, 8. 810; Photographische 
Korrespondenz 1886, 8. 385. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korrespondeni 1)K)3. 361 

Torgenommen. Diesen UntersuchuDgen lufolge lasseii sich die geprüften 
Farbstoffe in zwei Qmppen bringen, deren erste die Lepidin enthaltenden 
und deren zweite die übrigen Farbstoffe umfaßt. 

Die lepidinhaltigen Farbstoffe lösen sich in Alkohol mit blauer 
Farbe; die Lösungen zeigen bei genügender Verdünnung ein kräftiges 
Absorptionsband von X = 625 bis k = 574 mit dem Maximum bei 
l lirka 591, daneben ein zweites schwächeres Band, dessen Maximum 
bei Lepidin-m-Toluchinolincyaninäthyljodid bei X zirka = 558 fift, und bei 
dem Lepidin-^-Toluehinolincyaninfarbstoff bei X = 545 liegt. 

Die übrigen untersuchten Cyaninfarbstoffe geben violette Lösungen 
und weisen sämtlich im weniger brechbaren Teile (Orange, Gelbgrün) 
zwei Absorptionsbänder auf, deren Mazima bei X = zirka 560—573 und 
520 — 525 liegend gefunden wurden. 

Die Prüfung der in Rede stehenden Farbstoffe auf deren Sen- 
sibilisierungs vermögen wurde in der Weise durchgeführt, daß die be- 
treffenden Substanzen 1 : 1000 in Alkohol (oder Alkohol + Wasser) ge- 
löst wurden. Von dieser Lösung wurden 4 cm* auf 200 cm' Wasser 
nebst 2 cm' Ammoniak gegeben und die Platten 3 Minuten gebadet, mit 
Wasser abgespült, trocknen gelassen und belichtet. Die Belichtung 
wurde im kleinen Glasspektrographen von Steinheil bei Gaslicht in 
der von mir bereits früher beschriebenen Weise durchgeführt, und ein- 
zelne Farbstoffe, welche ganz besonders brauchbar erschienen, außerdem 
mit einem Instrumente von größerer Dispersion (Gitterspektrograph) im 
Sonnenlichte untersucht. Die in der Figur abgebildeten Spektren sind 
anter den untersuchten Farbstoffen ausgewählt. Zum Vergleiche der 
Wirkung ist aueh das Spektrum auf einer mit Miethes Äthylrot 
(Chinaldin-Chinolincyaninäthyljodid) sensibilisierten Trockenplatte auf- 
genommen und in der Figur abgebildet, wie es bei einer relativ kurzen 
(für alle Farbstoffe gleich gewählten) Belichtungszeit erhalten wurde. 

Im folgenden sind die Resultate der spektrographischen Prüfung 
der untersuchten Farbstoffe wiedergegeben. 

1. Lepidin-m-Toluchinolincyaninäthyljodid. Bei sehr 
kurzer Belichtung erhält man ein kräftiges Sensibilisierungsband von 
Cy^D — Dy^E mit dem Maximum bei CV^D. Bei etwas längerer Be- 
lichtung verbreitert sich das Band; es reicht dann von ^Va^ — ^) 
und man kann ein zweites schwaches Maximum bei D^/^E erkennen, 
während bei langen Belichtungen ein sehr kräftiges Band von a — b mit 
dem (scheinbaren) Maximum bei D erhalten wird, welches sich an die 
Bromsilberwirkung nicht unmittelbar anschließt, sondern von derselben 
durch ein deutliches Minimum (jb — F) getrennt wird. 

2. Lepidin-^-Toluchinolincyaninäthyljodid verhält sich 
dem obigen Farbstoff sehr ähnlich, nur ist die Empfindlichkeit im 
weniger brechbaren Teile beiläufig 3 — 4mal so groß und das Sen- 
sibilisierungsband reicht schon bei kurzer Belichtung von B bis über E, 

3. jp-Toluchiualdin-^-Toluchinolincyauinmethyljodid. 
Bei kurzer Belichtung ist das Minimum bei F fast nicht mehr 
zu konstatieren; das Band erscheint kontinuierlich von C — G. Man 
bemerkt ein Maximum unmittelbar vor Z), ein sehr schwaches Minimum 
bei D^/^Ey und ein zweites, sich an die Bromsiiber Wirkung fast unmittelbar 



Digitized by 



Google 



362 Photographische Korrespondens 1908. Nr. 513. 

BC D Eb F G h 



|)-Toluchizialdin-|7-Tolachinoliii* 
äthyljodid. 



p-Toluohinaldin-ChiooHometbyl- 
jodid. 



Äthjlrot 



p-ToInchiDaldin-p-Bromchinolin- 
cyaoiDtthyljodid. 



Chinaldin-^TolnchiooliDcjaniD- 
äthyljodid. 



Lepidin-p-Tolachlnolineyanin- 
ftthyljodid. 



Lepidin-in-ToIiichiooliBcyaniii- 
(- ftthyljodid. 



[Fig, 1. Spektrumphotog^raphien auf mit Cyaninfarbstoffen sensibillsiertan 

I Bromsilbergelatineplatten, mittels des kleioen S t ein hei Ischen Glasspektro- 

graphen bei Gaslicht aufgenommen. 



Digitized by 



Google 



^ o 

.5 Q 

U 

U 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Pbotographische Korreapondens 1908. 363 

ansehließendeB Maximum bei D^/^E, Bei l&ngerer Belichtung reicht das 
Baud von B bis über h. Die Platten neigen etwas zur Schleierbildung. 

4. j^-Tolnchinaldin-^-Toluchinolincyaninithy Ijodid. 
Der Farbstoff sensibilisiert Trockenplatten sehr krAftig; er gibt selbst bei 
sehr kurzer Belichtung bereits ein geschlossenes Band, in welchem sich 
ein Maximum bei D, ein sehr schwaches, undeutliches darauffolgendes 
Minimum bei D^I^E und ein weiteres Maximum Yor E erkennen Iftßt. 
Dann folgt ein schwaches Minimum hinter F, an das sich die Brom- 
silberwirkung anschließt. Bei etwas längerer Belichtung verschwinden 
die Minima, und man kann nur mehr ein sehr kräftiges, von B^/^C 
bis über h reichendes Band mit einem Maximum bei D unterscheiden. 
Der Farbstoff ist bei seiner großen Wirksamkeit und großen Ausgiebig- 
keit sehr gut zur Herstellung von panchromatischen Platten zu ver- 
wenden. Die Wirkung dieses Farbstoffes bei kurzer Exposition ist ans 
der Figur ersichtlich. 

Ö. J^-Toluchinaldin-Chinolincyaninmethyljodid. Ist in 
seiner Wirkung dem vorigen Farbstoff sehr ähnlich. Bei kurzer Belichtung 
(siehe Figur) erhält man bereits ein geschlossenes Band von B^/^C bis 
gegen h, in welchem das Maximum vor Z), ein darauffolgendes undeut- 
liches Minimum bei D^I^E und ein weiteres Maximum bei D^/^E zu 
erkennen sind. Bei längerer Belichtung reicht die Wirkung bis B und 
darüber. 

6. ^'-'^ol^^^^ii^^lclii^-^h^nolincyaninäthjljodid ist dem 
vorhergehenden bezüglich sensibilisierender Wirkung sehr ähnlich, doch 
kommt bei diesem Farbstoff die Blau Wirkung weit mehr zur Geltung, 
und das Maximum bei F ist bei mittleren Belichtungen noch gut er- 
kennbar, auch reicht die Wirkung im Orangerot weniger weit als bei 
der Methyl Verbindung. 

7. Chinaldin-^'Toluchinolincyaninmethyljodi d wirkt 
dem J^-Toluchinaldin-Chinolincyaninmethjljodid sehr ähnlich. Bei sehr kurzer 
Belichtung erhält man bereits ein geschlossenes Band von B^/^C bis 
gegen h, in dem sich ein Maximum vor 2), ein schwaches Minimum 
bei D*/^E und ein Maximum bei D^/^E erkennen läßt. Bei längeren 
Belichtungen erhält man ein Band B — H mit einem Maximum bei D, 

8. Chinaldin-j^-Toluchinolincyaninäthjljodid läßt selbst 
bei längerer Belichtung stets ein Minimum bei F (b IqF — F^^O) er- 
kennen, sensibilisiert aber sehr kräftig im Orange, Gelb und Grün von 
C^/^D bis b^/qFf in welchem Bande zwei Maxima (knapp vor D und 
bei D^/^E) auftreten (siehe die Figur). Bei langer Belichtung erhält 
man ein geschlossenes Band von C — H, bei welchem man ein Maximum 
bei D und ein Minimum bei F deutlich erkennt. Die Platten ar- 
beiten klar. 

9. jC^-Toluchinaldin-jp-Chlorchinolincyaninäthy Ijodid 
ist ein sehr klar arbeitender, kräftiger Sensibilisator, läßt aber gleich 
dem vorher beschriebenen das Minimum (bei diesem Farbstoffe etwas 
vor F gelegen) selbst bei längerer Belichtung deutlich kenntlich hervor- 
treten. 

10. Chinaldin -p - Methoxjchinolincyaninäthyljodid 
schließt sich mehr dem unter 4 beschriebenen Farbstoff an ; es läßt bei kurzen 

Photognphitche Korrespondenz, Jnni 1908, Nr. 618. 26 



Digitized by 



Google 



364 Photographische Korrespondens 1903. Jfr. 513. 

BelichtuDgsieiten das Minimum bei F deutlich hervortreten und man 
bemerkt im weniger brechbaren Teile des Spektrums ein Sensibilisierungs- 
band von C^/^D bis b'^/jF reichend, mit swei Mazima (bei D und 
D^/^E) und einem schwachen Minimum (bei D^/jE), bei längerer Be- 
lichtung erhält man aber ein geschlossenes Band von B bis Aber A, 
mit dem Maximum bei D und dem Minimum hinter F. 

11. j^-Toluehinaldin-j^-Metoxjchinolincjaninäthyl- 
jodid unterscheidet sich von dem vorher besprochenenen Farbstoffe 
nur sehr wenig besflglich seiner sensibilisierenden Wirkung. Die beiden 
Mazima im Sensibilisiemngsbande (bei D und E) mit dem zwischen 
denselben (bei D^/^E) liegenden Minimum vereinigen sich bei langer 
Belichtung zu einem Bande, dessen Maximum bei I^^/JE zu liegen scheint 
und das von B — H reicht, wobei das Minimum zwischen der Sensi- 
bilisierungs- und der Bromsilberwirkung (bei F) erkennbar bleibt. 

12. j^-Tolucbinaldin-j^-Bromchinolincyaninithyljodid 
(siehe Figur, viertes Spektrum) zeigt zwar ein ähnliches, spektrales 
Verhalten als Sensibilisator, wie der beschriebene Chlorchinolincjanin- 
farbstoff, aber mit dem Unterschiede, daß die Platten bei gleicher Klar- 
heit breitere Minima als bei dem Ghlorderivate aufweisen, von welchem 
insbesonders dasjenige zwischen b und F stark hervortritt, aber kräf- 
tigere Mazima im weniger brechbaren Teile des Spektrums ergeben. 

Die eingangs genannte Firma: «Farbwerke vorm. Meister 
Lucius & Brttning in Höchst a. M.* bringt unter dem Namen «Ortho- 
chrom T* einen Farbstoff in den Handel, welcher der Gruppe der 
obigen untersuchten Farbstoffe angehört. 

Die Wirkung des «Orthochrom T* ist derjenigen des Äthjlrot 
ähnlich; sie reicht aber weiter ins Rot, als dies bei Äthjlrot der Fall 
ist, welch letzterer Farbstoff ebenfalls zum Zwecke der Sensibilisierung 
von Trockenplatten seitens mehrerer Firmen, u. a. von Perutz in 
München, in den Handel gebracht wird. Da das Orthochrom T der 
Firma «Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brfining in Höchst a. M.* 
überdies billiger als das Ätbylrot ist'), dürfte es diesem letzteren 
Farbstoffe eine starke Konkurrenz bereiten. 

Was die Ausnützung der Sensibilisierungsbäder bei den hier be- 
sprochenen Cyaninfarbstoffen anbelangt, so ist zu bemerken, daß man 
das Sensibilisierungsbad einigemale benutzen kann, jedoch darf dies 
nicht so lange geschehen, daß die Flüssigkeit bereits nur mehr schwach 
gefärbt erscheint; anderseits sollen gebrauchte Bäder nicht zu lange 
stehen bleiben, da sich beim längeren Stehen solcher Bäder ein schwacher 
rötlicher Niederschlag absetzt und dieselben an Wirksamkeit verlieren. 
Am besten ist es, die Bäder, soweit tunlich, auszunützen, d. h. nur 00 
viel anzusetzen, als man zur Sensibilisierung der gewünschten Ansah! 
von Platten braucht, und die Bäder nach dem Gebrauch wegzugießen. 

Schließlich soll an dieser Stelle noch bemerkt werden, daß den 
untersuchten Cyaninfarbstoffen eine Eigenschaft, welche auch so viele 
andere Sensibilisatoren, z. B. Wollschwarz, Dianilschwarz u. a. besitzen, 

') Das Orthochrom kostet 10 Mark, das Äthylrot 30 Mark pro 1 g 
Farbstoff. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korrespondenz 1908. 365 

in hohem Maße snkommt^). Seneibilietert man nämlich eine Trocken- 
platte mit den in Rede stehenden Cynaninfarbstoffen, eo wird, wenn 
man die Platte nach der Expotition in den Entwickler legt (ich ver- 
wendete Pyrogallol- Soda -Entwickler) die Empfindlichkeit fflr Bot und 
Gelb 80 stark gedrttckt (anf zirka ^/^^ der normalen), daß man, ohne 
Schleierbildung befürchten zu mfissen, die Entwicklung durch zeitweiliges 
Betrachten der Platte bei rotem Lichte in der Dunkelkammer kontrol- 
lieren kann. 



Photographische Gesellschaft in Wien. 

Plenarrersammlniig Tom 5. Hai 1903, abgehalten im gelben 
Parterresaale der kais. Akademie der Wissensebaften. 

Vorsitzender: Herr Hofrat Dr. J. M. Eder. 
Sekretär: Hof- Photograph Wilhelm Barger. 
Zahl der Anwesenden: 85 Mitglieder, 56 Gftste. 

Tagesordnung: 1. Vereinsangelegenheiten : Genehmigung des Proto- 
kolls der Sitzung vom 7. April 1908; Mitteilungen des Vorsitzen deu; Auf- 
nahme neuer Mitglieder; Mitteilungen des Sekretärs. — 2. Herr k. u. k. Oberst 
Artur Baron Hübl, Wien: Über Platinkopien anf Aquarellpapier mit glänzender 
Oberfläche. — 3. Herr Dr. Otto Büß, Fabrikant photographischer Papiere, 
Zürich : Über ein neues Verfahren zur Herstellung photographischer Schichten 
aus Kaseltn. — 4. Herr Qeorg Otto, Vertreter der Firma Karl Zeiß in 
Wien: Besprechung des Epidiaskops, des neuen Stereoskops und des Stereo- 
mikrometers. — 5. Karl Benesch, Wien: Eine Reise nach Dalmatien, Pro- 
jektion. 

Herr Hofrat Dr. J. M. Eder eröffnet die Sitzung um 7 Uhr. Das 
Protokoll der Plenarversammlnng vom 7. April wird genehmigt. 

An neuen Mitgliedern werden angemeldet und in die Gesellschaft 
aufgenommen : 

Herr Julius John, Amateur in Wien; 

Herr Heinrieh Kirchner v. Neunkirchen, k. u. k. Major i. B. 
in Wien, durch Herrm Hofrat Dr. J. M. Eder; 

Herr Kamillo Baupen Strauch, em. Apotheker in Wien, durch 
Herrn Begierungsrat Schrank. 



') Siehe meine Abhandlung: „Die Empfindlichkeit orthochromatischer 
Gelatine-Trockenplatten gegen rotes und gelbes Licht während der Entwick- 
lung". Photographische Korrespondenz 1902, S. 214. 

26* 



Digitized by 



Google 



366 Photographisohe Korrespondens 1908. f^r. 513. 

Das Komitee hat uDserem yieljfthrigen Ifitgliede, Herrn Hofrat 
Prof. Leonhard Berlin (Inhaber der Firma £. Bieber in Hamburg 
und Berlin, welche unserer Gesellschaft seit 1866 angehört) anläßlich 
seines 50] ährigen Geschäftsjubiläums, seines hervorragenden kflnstlerischen 
Wirkens und seiner humanen Betätigung die goldene Gesellschafts- 
medaille en vermeil und eine Glückwunschadresse zuerkannt. (Lebhafte 
Zustimmung der Versammlung.) 

Ein sweites Jubiläum wird am 19. Mai die Royal Photographic 
Society of Great Britain in London feiern. 

Dieselbe ist die älteste photographische Vereinigung Europas und 
wird zur Feier ihres ÖOjährigen Bestandes im September eine Aus- 
stellung veranstalten, welche den gegenwärtigen Stand und Fortschritt 
der Photographie in Kunst, Wissenschaft und Industrie repräsentieren 
soll, und an der ich Sie bitte, sich zu beteiligen. 

Die Wiener Photographische Gesellschaft wird Aber Beschluß des 
Komitees diesem hochverdienten Vereine nicht nur ein Glückwunsch- 
sehreiben, sondern auch die goldene Gesellschaftsmedaille en vermeil 
als Zeichen ihrer Hochschätzung übermitteln. 

Das Komitee stellt ferner den Antrag, daß, wie seit Jahren, die 
Juni-Sitzung entfallen möge, aus Gründen der unerträglichen Temperatur 
im Saale bei halbwegs zahlreicher Versammlung, dann der Unmöglich- 
keit, bei Tageslicht zu projizieren, und auch wegen des Umstandes, daß 
viele unserer tätigsten Mitglieder bis dahin schon von Wien abwesend sind. 

Die Versammlung gibt ihre Zustimmung mit allen gegen eine 
Stimme. 

Der Vorsitzende legt ,yOrthOChrOin T'S einen neuen Sensibilisierungs- 
Farbsto£F der «Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning in 
Höchst a. M." vor, über welchen bereits Phot. Korr. 1903, S. 311, 
Mitteilung gemacht wurde. Hofrat Eder erwähnt, daß er mit bestem 
Erfolge Versuche mit diesem FarbstoflP gemacht habe. Man - kann sich 
eine Art panchromatischer Platten, ähnlich wie dies Prof. Miethe für 
Äthjlrot angegeben hat '), durch Baden gewöhnlicher Platten in der Färb- 
stofflöBung leicht herstellen. Das „Orthochrom T* leistet für Drei- 
farbendruck sehr gute Dienste und übertrifft das Ätbylrot bezüglich 
seiner Empfindlichkeit. (Näheres siehe die Abhandlung von Prof. Valenta 
über diese Farbstoffe, S. 359 in der vorliegenden Nummer der Photogr. 
Korresp.) 

Von der optischen Industrie- Anstalt vorm. E. Busch in Rathenow 
langte das Anastigmat f. : Ö'Ö ein. Es besteht aus vier einzelneu 
Linsen aus nicht zu teuren Glaseorten. Diese Objektive sind bei sehr 
billigem Preise in hohem Grade leistungsfähig, so daß sie wohl große 
Verbreitung finden dürften. Z. B. gibt das Objektiv von 19 cm Fokus 
mit voller Öffnung das Plattenformat 13X18 ^°^f oai^ mittleren Blenden 
16X^1 cm, mit kleinster ein noch größeres Format (bei einem Preise 
von 110 Mark). 

Von der Firma Richard Hob & Co. in Leipzig ist ein Photo- 
meter Kopieruhr y,Lux'' eingelangt. Dieses Instrument ist zum Unter- 



') Photographische Korrespondenz 190S, Mftrz-Heft, p. 178. 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photographische Korrespondens 1908. 367 

schiede von frfiheren fthnlichen dreiteilig, damit man besser nachsehen 
kann. Über der Papierskala ist noch ein braunes Deckblatt angebracht. 

Der Vorsitzende lenkt noch die Aufmerksamkeit auf ein licht- 
empfindliches haltbares Kohldpapier der Antotype Co. in London, 
wovon uns Herr Romain Tal bot Muster sandte. (In Wien durch 
A. Moll SU beziehen.) Es verdankt seine Haltbarkeit der Aufbewahrung 
in luftdicht verschlossenen Blechbfichsen Aber Chlorcalcium, also in völ- 
liger Trockenheit; die Papiere sind mit Kaliumbichromat, unter Zusatz 
von ein wenig Ammoniak, sensibilisiert. (Moniteur de la Photographie 
1902, S. 220.) (Die größere Haltbarkeit der ganz trocken aufbewahrten 
chromierten Pigmentgelatine-Papiere ist längst bekannt, s. Eder, Ansf. 
Handb. d. Photographie, Bd. IV, S. 328 u. 381. Bei Braun in Domach 
werden sogar die während des Tages verarbeiteten Pigmentpapiere in 
Laden aufbewahrt, in welchen Ghlorcalci'um sieh befindet. E.) 

Herr Hofrat Eder legt weiter ein Lichtfliter VOR Wood, 
welches nur ultraviolettes Licht durchläßt, vor, das Dr. Andresen 
ihm freundlichst fibersendet hatte. Die dazu verwendete gelbe Substanz ist 
bekannt als Nitroso-Dimethjl-Anilin, das alle sichtbaren Licht- und die 
Wärmestrahlen abschneidet, mit Ausnahme eines Teiles des Bot und 
Violett, und das Ultraviolett ganz durchläßt. Durch Kombination dieses 
Körpers mit Kobaltglas wird ein Strahlenfilter erhalten, das lediglich 
die ultravioletten Strahlen durchläßt. Wood publiziert photographische 
Landschaftsaufnahmen, welche mit Ultraviolett durchlässigen Filtern auf- 
genommen worden waren; sie gaben ganz unerwartete Lichteffekte. 

Femer Hegt ein sehr interessantes Werk vor, welches von der 
Pariser Weltausstellungs-Kommission herausgegeben wird. 

Die Berichterstatter der retrospektiven Ausstellung (Klasse 12 
Photographie) der Pariser Weltansstellung 1900, die Herren Davanne und 
Bucquet, unter Mitwirkung von Prof. Vi dal in Paris, beschreiben in 
ihrem soeben erschienenen Berichte „MllSe6 r6trOSp6Ctif d6 la ClaSSe 12 
(Photographie)" die in dieser Abteilung ausgestellten Gegenstände 
französischen Ursprungs, welche die ersten Anfänge und Erfindungen 
auf dem Gebiete der Photographie, direkte Positive auf Asphalt von 
Niepce, auf gesilbertem Papier von Bayard, auf versilberten Platten 
von Daguerre, Papiernegative von Tal bot, Phototjpien nach den 
Prozessen von Talbot, Baldus, Blanquard-Evrard, Le Gray, 
auf Albumin- und anderen Papieren, Objektive, Apparate, die Photo- 
gljptie, Pbotokeramik , Lichtdruck, Photogravure , Photographie in 
natfir liehen Farben nach Becquerel, Niepce, Poitevin, Lippmann, 
Collen, Ransonnet, Gros, Ducos du Hauron etc. umfassen. Der 
Bericht ist sehr reich mit Teztfiguren illustriert, von den beigehefteten 
Tafeln sind zu erwähnen: Porträts von Niepce, Daguerre, Morse 
(nach einer Daguerreotypie von Daguerre), Fox Talbot, Bayard, 
Lippmann, femers ein Lichtdruck nach einem Gummidrucke von 
Demachy, Autotypien u. a. Diese Publikation ist ffir die Geschichte 
der Photographie von größtem Werte. 

Ferner ist mir eine interessante Brochure: »Die Wasserspiegel- 
bilder* von Herrn Prof. Salcher an der Marine-Akademie in Fiume 
zugekommen, welcher sich eingehend mit den Formationen der Wasser- 



Digitized by 



Google 



368 Photographische Eorrespondens 1908. ^r. 513. 

Spiegelung besehftftigte uiid seine Beobachtangen hier niedergelegt bat. 
Verlag von W. Knapp in Halle a. S. 

Herr Siigeti ans Kronstadt (Siebenbtirgen) sendet eine mittels 
Selen hergestellte Photographie, welche er 86l6nographie nennt. Das 
Bild wird von der Versammlung mit großem Interesse besichtigt. (Der 
Originalbericht Herrn Szigetis erscheint in der nächsten Kammer.) 

Nach dem Vorsitzenden ergreift der Sekretär Herr Hof-Photograph 
W. Barger das Wort lor Mitteilung, daß wieder einige Pnblikationen 
eingegangen sind, und swar: 

Ein Sonderabdruck fiber Stereophotogrammetrie von Freiherrn 
Artur V. Hfibl, dann der 1. Band der Publikationen des astrophysi- 
kalischen Observatoriums in Kdnigstuhl bei Heidelberg von Prof. Max 
Wolf. 

Femer bat uns die Firma Brune und Höfinghoff in Barmen 
eine reichliche Anzahl von Musterflacons ihres Brillailt6lltwickl6r8 ge- 
sendet, welcher schon in der April-Sitzung besprochen wurde, so daß 
unsere Mitglieder sich selbst ein Urteil bilden können ; dieselben stehen 
nach der Sitzung zur Verfügung. 

Femer legt unser Mitglied Herr Apotheker Baupenstrauch 
Tabloid- Chemikalien vor, die, wie es scheint, allmählieh modern werden. 
Die hier vorgelegten führen den Namen Photoid-Ch6inikali6n. Dieselben 
haben eine außerordentlich praktische Form, so daß nicht nur der Amateur, 
sondern auch der Berufsphotograph, wenn er außer Haus zu tun hat, 
davon profitieren kann, eine Bemerkung die sich überhaupt auf alle 
ähnlichen dosierten Präparate bezieht. Man löst diese kleinen, in einem 
Glasrohre verwahrten Tabletten in Wasser und man hat sofort ein 
richtig zusammengesetztes Tonfixierbad oder einen Metol-Hydrochinon 
oder einen Glycin-Entwickler zum Gebrauche fertig. Auch von diesen 
Präparaten stehen Muster zur Verfügung. 

Herr Burger fügt noch bei, daß er mit dem in der Sitzung 
vom 17. März d. J. (S. 246) besprochenen Lumiöreschen Präparate 
Formoi^nB seither die zufriedenstellendsten Besultate erzielte. Er 
wendete dasselbe als Zusatz zum Natronbade an und fand die Wider- 
standskraft der fertigen Bilder tatsächlich wesentlich erhöht. 

Der Vorsitzende bemerkt, daß sich Herr Ludwig A. Ebert zu 
einer kurzen Mitteilung als Nachtrag zu seinen im Atelier des Baron 
Nathaniel Rothschild ausgeführten Versuchen mit WaSSdrstofT-Supdr- 
OXyd gemeldet hat. 

Herr L. Ebert berichtet: Ich möchte anschließend an meine 
letzten Mitteilungen noch über eine merkwürdige Erfahrung berichten. 
Ich wollte ein gewöhnliches Negativ, welches bereits ein Jahr in einem 
Kuvert aufgehoben war und auf diesem die Bezeichnung mit Tinte 
trug, verstärken. Ich habe nun die Erfahrung gemacht, daß die Säure 
der Tinte durch das Papier auf die Schichte gewirkt und infolgedessen 
das Wasserstoff-Superozyd nicht angegriffen hat. Sie sehen es hier 
ganz deutlich. Ich habe dann noch einige Versuche gemacht, indem 
ich irgendwelche Säuren beimengte, und habe gefunden, daß dadurch 
die Wirkung aufgehoben oder wenigstens stark gemildert wurde. 
(Beifall.) 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. Photogrraphisehe Korretpondens 1908. 369 

Voreitiender: An AoMtellangsobjekteD habe ieh so erwähnen 
eine sehr interessante Kollektion Kopien auf Katelnpapier. Der Aus- 
steller, Herr Dr. Büß aus Zflrich, erfreut uns heute mit seinem Besuch 
und wird dann sein Papier selbst vorffihren und besprechen. 

Von Herrn Baron Hfibl sind eine Anzahl Platinkopien auf 
Aquarellpapier mit glftnsender Oberfläche ausgestellt. 

Weiters liegt eine Kollektion aus der Kunstabteilung der 
Lech n er sehen Hof- Buchhandlung vor, welche vielleicht der anwesende 
Firma-Inhaber su besprechen die Freundlichkeit haben dfirfte. 

Herr Kommerzialrat Müller: Ich habe nicht viel su bemerken, 
sondern will nur erwähnen, daß die Kunst unter dem Zeichen Segantini 
steht. Es sind wieder vier Blatt ausgestellt, darunter das Triptychon 
«Sein, Werden, Vergehen*. 

Weiters swei Genrebilder von Martin, sowie Heliogravüren von 
Brack und Agujari. 

Vorsitzender: Von der Firma Meißner & Buch in Leipzig 
sind diese vier Tableauz ausgestellt. Es sind Reproduktionen, bei 
welchen die Photographie eine wesentliche Rolle spielt. Die Aus- 
stellung zeigt, daß das Verfahren dort mit großer Vollkommenheit ge- 
fibt wird. Die Tableauz enthalten Faksimile-Kunstdrucke, Postkarten 
und Kopien nach italienischen Meisterbildern. 

Hofrat Eder dankt dem anwesenden Herrn Kurt-Meißner, daß 
uns Gelegenheit gegeben wurde, die Sachen hier zu sehen. 

Vom Herrn Hof • Photographen Pietzner stammt eine sehr be- 
merkenswerte Ausstellung. Die Bilder sind in dem neu eröffneten Atelier 
in der Kämtnerstraße bei künstlichem Lichte gemacht und zeugen von 
der vollendeten Handhabung der Beleuchtungsmittel. Vielleicht hat der- 
selbe die Freundlichkeit, einige nähere Angaben zu machen. 

Herr Pietzner: Ich habe sonst nichts hinzuzufügen, als daß 
diese Aufnahmen in der Wirkung kaum von den Tageslichtaufnahmen 
zu unterscheiden sind. 

Über Aufforderung des Vorsitzenden bespricht nunmehr Professor 
Albert die von den Firmen: Gesellschaft für graphische In- 
dustrie in Wien, «Graphia*, G. m. b. H. in Münehen, Römmler 
& Jonas in Dresden und M. Schulz in Prag hergestellten typogPft- 
phi8Ch6n Lichtdrucke, bei weichen das vom Redner und Professor 
Unger ausgearbeitete Verfahren zur Anwendung kam. Er verweist 
femer auf eine Kollektion Schülerarbeiten aus der k. k. Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt, die gleichfalls typographische Licht- 
drucke darstellen, und knüpft daran die Betrachtung, daß die seinerzeit 
in der ^Pbot. Korr." 1902 ausführlich beschriebene Methode in einzelnen 
Fällen der Praxis sehr gute Dienste zu leisten vermag, dagegen die 
von Fachblättem hie und da ausgesprochene Meinung, daß das Ver- 
fahren die Autotypie vielleicht zu verdrängen imstande ist, zu weit 
gehe, da schließlich der Lichtdruck auch hier seine ihm eigenen tech- 
nischen Schwierigkeiten naturgemäß beibehält. 

Prof. Albert erwähnte schließlich noch, daß Herr Schulz in 
Prag, ein ehemaliger Schüler der Graphischen Lehr- und Versuchs- 



Digitized by 



Google 



370 Photopraphische Korresponden« 1908. JJr. 513. 

anetalt, dem in Prag bestehenden graphischen Etabliisement (Bnch- 
druckerei, Lithographie und Lichtdmckerei, Geaefaiftsbficherfabrik) 
neuestens eine Abteilung fOr photographische Artikel angegliedert habe. 

Vorsitzender: Schließlich habe ich noch ans unserer Anstalt 
einige Bilder ausgestellt ans dem englischen Werke: „The masters 
masterpieces*, um zu zeigen, wie mit den dort Ablieben Methoden die 
Kunstzeitschriften illustriert werden. 

Nach Erledigung der Ausstellungsgegenstände ersucht der Vor- 
sitzende Herrn Baron A. y. Hfibl um seinen programmgemäßen Vortrag : 

Ober Platinkopien auf Aquarellpapier aufglänzender Oberfläche. 

(Vergl. S. 351.) 

Nachdem der Redner unter anhaltendem Beifall geendet, dankt 
der Vorsitzende Herrn Oberst Baron H fl b 1 für seine interessanten 
Mitteilungen. Sämtliche Anwesende werden die Empfindung haben, daß 
hiermit ein rationelles Kopierverfahren der Öffentlichkeit übergeben 
ist. Es wird auch bekannt sein, daß schon ähnliche Versuche ge- 
macht und auch ausgestellt worden sind — die Herstellungsmethode 
wurde jedoch nicht veröffentlicht. Die Sache ist von hoher Bedeutung 
für die Praxis und Herr Baron Hübl hat uns durch diese Mitteilung 
zu besonderem Dank verpflichtet. (Lebhafte Zustimmung.) 

Herr Dr. Otto Büß aus Zürich spricht hierauf über sein neues 

Verfahren zur Herstellung photographischer Schichten aus Kasein. 

Die Versammlung folgte denselben mit größtem Interesse und 
hoffen wir die Details in einem der folgenden Hefte nachzutragen. 

Am Schlüsse bemerkte der Vorsitzende, es sei immer von be- 
sonderer Bedeutung, wenn erfahrene Chemiker neue Materialien und 
Hilfsmittel für die Photographie — wie im gegenwärtigen Falle — 
ersinnen. Es ist sehr dankenswert, daß uns Herr Dr. Büß Einblick 
in diese Fabrikation machen ließ, und wir können nur wünschen, daß 
dieses Papier, welches so schöne Besultate gibt, sich auch in der Praxis 
gut einführen möge. 

Nunmehr gelangt die Reihe der Vortragenden an Herrn Georg 
Otto, hiesigen Vertreter der Firma Karl Zeiss in Jena, zur Besprechung 

des Epidiaskops, des neuen Stereoskops, ferner des Stereo- 

mikrometerS. Auch diesem Vortrage werden wir einen eigenen Artikel 
widmen. 

Der Vorsitzende dankt zum Schlüsse der Vorführungen mit warmen 
Worten. 

Auch die Projektionsbilder des Herrn Karl Benesch: Eine 
Reise nach Dalmatien werden mitteis des Epidiaskops an die Wand 
geworfen. An sich von einem poetischen Reize, gewannen dieselben 
durch die ungemeine Helligkeit des Instrumentes; doch blieben die 
Dimensionen der Wandbilder hinter der gewohnten Größe zurück. 

Nachdem der Vorsitzende auch Herrn Karl Benesch zu seinen 
schönen Erfolgen gratuliert und ihm den Dank der Versammlung aus- 
gesprochen hat, wünscht er den Anwesenden zum Schlüsse der Saison 
recht fröhliche Ferien und eine reichliche Ausbeute an neuen Aufnahmen, 
welche eine Bereicherung unserer Herbstsitzungen bilden werden. 

Mögen sich dieselben gleich den jüngstvergangenen interessant, 
genußvoll und instruktiv gestalten! Schluß Vs^^ U^'- 



Digitized by 



Google 



Nr. 513. 



Photographische Korrespondenz 1903. 



371 



Ausstellungsgegenstände. 

Von Herrn Dr. Otto Bn5, Fabrik photographischer Papiere in Rüsch- 
likon-ZOrich : Eine Kollektion Kopien auf Kasein papier. — Von Herrn k. u. k. 
Oberst Artur Baron Hübl, Wien: Platinkopien auf Aquarellpapier mit glän- 
zender Oberfläche. — Von Herrn R. Lechners (W.Müller) k. u. k. Hof- 
Bnchhandlnng, Kunstabteilnng : Agnjari, Lydia (Aus Quo Yadis), Helio- 
gravüre. Brack, Brautgeschenk, Heliogravüre. Martin, In den Karten steht^s 
geschrieben, Heliogravüre. Martin, Scherzo, Heliogravüre. Segantini, 
Glaubenstrost, Kohledruck; Liebe an der Quelle des Lebens, Kohledruck; 
Werden, Sein, Vergehen, Kohledrncke. — Von der Firma M ei ßn er & Buch 
in Leipzig: Eine Kollektion Faksimile-Kunstdrucke, eine Kollektion Postkarten, 
eine Kollektion Kopien nach italienischen Meisterbildern. — Von Herrn Hof- 
Photograph Karl Pietzner in Wien: Eine Kollektion Portrfttaufnahmen bei 
elektrischem Licht. — Von der Gesellschaft für graphische Industrie 
in Wien, „Graphia** G. m. b. H. in München, ROmmler & Jonas in 
Dresden, M. Schulz in Prag, k. k. Graphische Lehr- und Versuchs- 
anstalt in Wien (Schülerarbeiten): Typographische Lichtdrucke nach dem 
Verfahren der Professoren Albert undUnger. — Von der Firma Karl Zeifi 
in Jena: Das Epidiaskop, Projektionsapparat zur Projektion durchsichtiger 
und undurchsichtiger Bilder und Gegenstände. Ein neues Stereoskop, femer 
das Stereomikrometer. — Aus den Sammlungen der k. k. Graphischen 
Lehr- and Versuchsanstalt in Wien: Anastigmat f:5,6 der Rathenower 
optischen Industrie- Anstalt vorm. Emil Busch in Rathenow. Kopieruhr „Lux** 
der Firma Richard H o h & C o. in Leipzig. Haltbares, lichtempfindlic