(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Recueil des traités et conventions conclus par l'autriche avec les puissances étrangères, depuis 1763 jusqu'à nos jours .."

This is a digital copy of a book that was preserved for générations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It bas survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose légal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia présent in the original volume will appear in this file - a reminder of this book' s long journey from the 
publisher to a library and finally to y ou. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we hâve taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that y ou: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use thèse files for 
Personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character récognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for thèse purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it légal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is légal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any spécifie use of 
any spécifie book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 



r 



t 




V \- 








. s^'.. . 




J\iJi%Zf>3A 






» 


/ 









Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



RECUEIL 



DES 



TRAITÉS ET CONVENTIONS 



CONCLUS PAR 



UAUTRICHE. 



Digitized by VjOOQIC 



RECUEIL 



DES 



TRAITÉS ET CONVENTIONS 



COKCLUS PAR 



L'AUTRICHE 



AVEC 



LES PUISSANCES ÉTRANGÈRES, DEPUIS 1763 JUSQU'À 

NOS JOURS. 



PAK 

tÉOPOLD NEUMANN, 

CONSEILLER AULIQUE, DOCTEUR ET PROFESSEUR DE DROIT À L'UNIVERSITÉ 

DE VIENNE 

ET 

ADOLPHE DE PLASON, 

SECRÉTAIRE AULIQUE AU MINISTÈRE I. ET R. DE LA MAISON DE L'EMPEREUR 
ET DES AFFAIRES ÉTRANGÈRES. 



TOME NEUVIÈME. 



VIENNE. 

IMPRIMERIE I. ET R. DE LA COUR ET DE L'ÉTAT. 
1877. 



Digitized by VjOOQIC 



RECUEIL 



DES 



TRAITÉS ET CONVENTIONS 



CONCLUS PAR 

L'AUTRICHE 

ATEC 

LES PUISSANCES ÉTRANGÈRES, DEPUIS 1763 JUSQU'À 

NOS JOURS. 

PAB 



LÉOPOLD NEUMANN, 



CONSEILLER AULIQUE, DOCTEUR ET PROFESSEUR DE DROIT k L'UNIVERSITÉ 

DE VIENNE 

ET 

ADOLPHE DE PLASON, 

SECRÉTAIRE AULIQUE AU MINISTÈRE I. ET B. DE LA MAISON DE t'EMPEREUR 
ET DES AFFAIRES ÉTRANGÈRES. 



NOUVELLE SUITE. 



TOME TROISIÈME. 



•^VIENNE. 

IMPRIMERIE I. ET R. DE Lk COUR ET DE L* ÉTAT. 
1877. 



Digitized by VjOOQIC 



^^T^ 









Digitized by VjOOQIC 



193. 

8 janvier 1861. 
Publication du ministère des affaires étrangères concer- 
nant la prolongation de la convention postale entre 
TAutriche et les Pays-Bas du 19 décembre 1851. 

(R. G. B. 1861, Nr. 6.) 

Kundrnachung des ^linisteriumsdas Âeussern vom 8. Jdnner 1861 , 
die Fortdauer des osterreichisch - niederlcifidiscken Vostvertrages 
vom 19. December 1851 hetreffend, 
Nachdem der zwischen Oesterreich und den Niederlanden am 
19. December 1851 abgeschlossene Vertrag in Betreff der Befôrde- 
rung der niederlândisch-indischen Post Uber Triest (ReichsGesetz- 
Blatt, Jahrgang 1852, Nr. 68), mit Eude des Jahres 1860 abgelaufen 
ist, sind die beiderseitigen Regierungen iibereingekomraen, die Wirk- 
samkeit dièses Vertrages zu verlangeru, so zwar, dass derselbe in 
Hinkunft von Jahr zu Jahr unter Vorbehalt der beiden Theilen zu- 
stehenden einjahrigen Kiindignng in Kraft bleiben soll. 

Graf Rechberg m. p. 



194. 

20 janvier 1861. 
Ordonnance du ministère I. R. du commerce concer- 
nant la prolongation de la durée du traité postal austro- 
néerlandais du 19 décembre 1851. 

(P. T. B. 1861, Nr. 6.) 

Fortdauer des osterreichisch-niederlandischen Vostvertrages vom 
19. December 1851, 
Nachdem der zwischen Oesterreich und den Niederlanden vom 
19. December 1851 abgeschlossene Vertrag in Betreff der Beforde- 
rung der niederlândisch-indischen Post iiber Triest mit Ende des 
Jahres 1860 abgelaufen ist, sind die beiderseitigen Regierungen am 
31. December 1860 ubereingekommen, die Wirksamkeit dièses Ver- 
ni. Recueil. 1 



Digitized by VjOOQIC 



2 .SUISSE. 

1861 trages zu verlângern, so zwar, dass derselbe iii Hinkunft von Jahr 
zu Jahr unter Vorbehalt der beiden Theileu zustelienden einjahrigen 
Kiindigung in Kraft bleiben soU. 



195. 

15 février 1861. 
Ordonnance circulaire du ministère I. R. de la justice 
concernant les successions des sujets du canton de Zurich 
décédés en Autriche. 

(Archive.* du ministère I. et R. des affairés étrangères.) 

Erlass des Justizmimsteriums vom 15, Februar 1861^ Z. 1415, 

on die Oberlandesgei^ichte in Wien^ P^o^Qj Brun?î, Graz, hins- 

brurkj Krakau, Lemberg^ Triest, i'enedig und Zara, 

Der Regierungsrath des Cantons Ziirich liât unter dem 19. Jânnor 
1861 folgende das beim Ableben von Nicht-Cantonsbiirgern zu beob- 
aclitende Verfahren betreffende Verordnung erlassen: 

§. 1. Der Nachlass eines Verstorbenen ist durch den Gemeinde 
rath zu inv entarisiren, und soweit es zur Sicherstellung desselben 
erf'orderlich ist, unter Siegel zu legen: 
aj wenn Erben vorhanden sind, welclie entweder unter obrigkeit- 

lieher Vormundscliaft stehen oder unter solche gehoren (§§. 855, 

363 und 1982 des privatrechtlichen Gesetzbuches), oder 
b) wenn der Verstorbene hier«)rt8 fôrmlicli niedergelassen vvar 

und einem derCantoneBern, Lnzern, Uri, Schwyz, Unterwalden, 

Glarus, Solothurn, Schaffliausen, Appenzell, Aargau, Thurgau 

oder Tessin angehôrte. 

Die Gemeinderathe liaben sodann im ersteren Falle nach den 
Bestiraraungen des privatrechtlichen Gesetzbuches iiber Vormand- 
scliaft, und im zweiten Falle nach den Vorschriften des Concordâtes 
iiber Testirungsfaliigkeit und Erbrechtsverhâltnisse vom 15. Heu- 
monat 1822 zu verfahren. 

§. 2. Stirbt ausser den im §. 1 bezeichneten Fâllen ein Nicht- 
Cantonsbiirger, sei es als Niedergelassener, Aufenthalter oder Durch - 
reisender (§. 46 u. flf. des Gesetzes, betreffend das Gemeindewesen, 
officielle Sammlung, Bd, X, S. 168 und ff.) im hiesigen Canton, so 
hat, soferne die Erben gar nicht oder nur theilweise im Canton 
Ziirich wohnen, der Gemeinderath, sobald er von dem Todesfalle 
Kenntniss erhâlt, von derasclben dem Bezirksgerichte Anzeige zu 
machen und die Verlassenschaft vorlâufig unter Siegel zu legen. 

§. 3. Das Bezirksgericht ordnet hierauf, auch wenn keiner der 
im §. 1983 des privatrechtlichen Gesetzbuches speciell bezeichneten 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 3 

Falle vorliegt, amtliche Inventarisation und gerichtliche Siegelung 1861 
der Verlassenschaft (§. 1984 des privatrechtlicheii Gesetzbuclies) an 
und triiït die erforderlichen Maftsregeln, damit die Erbsrhaft in die 
Hande der rechtmassigen Erben gelange. 

§. 4. Beschliesst das Bezirksgericht in einem der im §. 1 be- 
zeichneten Falle gemass §. 1983 des privatrechtlichen Geseizbuches 
gerichtliche Siegelung der Verlassenschaft, so hat es hi' n on sofort 
dem betreffenden Gemeinderathe zu seinem V^erhalte Kenntniss zu 
geben und, sofern die Vorschriften des Concordâtes iiber Testirungs- 
laliigkeit und Erbrechtsverhaltnisse vom 16. Heumonat 1822 zur 
Anwendung kommen, von sich aus fiir die VoUziehung derselben zu 
sorgen. 

§. 5. Dièse Verordnung ist den Statthalterâmtern fiir sich und 
zu Handen der Gemeinderathe, sowie dem Obergerichte zu Handen 
der Bezirksgerichte zuzustellen und durch das Amtsblatt zur ôflfent- 
lichen Kenntniss zu bringen. 

Das Justizministerium findet in Folge dessen in Gemâssheit des 
§. 23 des Gesetzes vom 9. August 1854, R. G. Bl. Nr. 208, sàmmt- 
liche unterstehende Gerichte auzuweiseu, bei Behandlung des Nach- 
lasses eines Angehorigen des Cantons Zliricli uach den gleichen 
•Grundsâtzen vorzugehen. 



196. 

23 février 1861. 
"Convention entre l'Autriche et la Pi-usse concernant 
les chemins de fer. Conclue à Berlin. Ratifications 
échangées le 25 mars 1861. 

(R. G. B. 1861, Nr. 50.) 

Eisenbahnvertrag zwischen Oesterreich und Preassen vom 

23. Februar 1861, Geschloasen zu Berlin am 23, Februar 1861, 

Die beiderseitigen Ratificùningen icurden ebetidaselbst am 

25. Màrz 1861 ausgewechselt. 

Wir Franz Joseph der Erste , von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich ; Konig von Ungarn und Bohmen etc. etc. 

Nachdem zwischen Unseren Bevollmâchtigten und jeuen Seiner 
Majestât des Konigs von Preussen zum Zwecke des Anschlusses der 
Myslowitz-Beruner und der Nicolai - Plesser Eisenbahn an die ôster- 
reichische Kaiser Ferdinands - Nordbahn am 23. Februar laufenden 
Jahres zu Berlin ein Vertrag abgeschlossen und unterj^eichnet 
worden ist , welcher von Wort zu Wort lautet , wie folgt : 

1* 



Digitized by VjOOQIC 



4 PRUSSE. 

1861 Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich und Seine Majestât 

der Konig von Preussen, von dem Wunsche geleitet, die Eiseubahn- 
verbindungen zwischen denbeiderseitigen Staatsgebieten zu erweitern^ 
haben zum Behufe einer hierliber zu treffenden Vereinbarung zu Be- 
voUmâchtigten ernannt: 

Seine Majest'ât der Kaiser von Oesterreich: 

Allerhochstihren ausserordentlichen Gesandten und bevoll- 
mâchtigten Minister am koniglich preussîschen Hofe, Grafen Aloia^ 
Kâroly, und 

Allerhochstihren Sectionsrath im Finanzrainisterium, Dr. Vincenz 
Maly, Ritter von Vevanovic; 

Seine Majestat der Konig von Preussen : 

Allerhochstihren wirklichen geheimen Legationsrath Alexander 
Max Philippsborn, 

Allerhochstihren geheimen Oberfinanzrath Friedrich Leopold 
Henning, und 

Allerhochstihren geheimen Regierungsrath Arnold Albert 
Mayb ach, 

welche nach geschehener Mittheiiung und gegenseitiger Anerkennung 
ihrer Vollmachten unter dem Vorbehalte der Ratification iiber fol- 
gende Punkte ubereingekommen sind: 

Artikel 1. 
Die kaiserlich - koniglich osteneichische und die koniglich 
preussische Regierung verpflichten sicii, den Bau von Eisenbahnen 

1. von Neuberun nach Oswieczim zum Anschlusse an die 
Oberschiesische Eisenbahn und die Kaiser Ferdinands - Nordbahn ; 

2. von einem Punkte in der Gegend von Nicolai liber Pless nach 
Dziedzitz zur Verbindung der Nendza - Katto witzerbahn mit der 
Kaiser Ferdinands-Nordbahn zu gestatten und zu fôrdern. 

Artikel 2. 
Die kaiserlicii - koniglich osterreichische Regierung wird der 
in Breslau domicilirenden Oberschlesischen Eisenbahngesellschaft, 
welcher seitens der koniglich preussîschen Regierung bereits die 
Concession fUr die in ihrem Gebiete belegene Strecke der Eisen- 
bahn unter 1., Artikel 1, ertheilt ist, auch ihrerseits die Concession 
zum Baue und Betriebe der in Oesterreich belegenen Strecke 
dieser Eisenbahn alsbald nach Ratification dièses Vertrages nach 
Massgabe desselben und unter Zugrundelegung der in der Anlage A 
ersichtlichen Bestimmungen ertheilen. 

Artikel 3. 
Die koniglich preussische Regierung wird die Concession 
fUr den auf ihrem Gebiete belegenen Theil der Eisenbahn unter 2.^ 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 5 

Artikel 1, einer iii Preusseu domicilireudeu Gesellschaft oder einem 1861 
Privatunternehmer ertheileu , und iiachdem dièses gesphehen , davon 
der kaiserlich - koniglich osten-eichischen Regierung Mittheiluiig 
machen, welchemnâchst die Letztere alsbald demselben Unternehmer 
iiach Massgabe dièses Vevtrages mit Festsetzung eines augemesseneu 
Vollendungstermiues , und unter analogen nicht minder giinatigeii 
Bestiramungen , wie dieselbeii in der Aulage ^ ei-sichtlich sind, die 
Concession fiir den in Oesterreich belegenen Theil dieser Eîsenbahn 
-ertheilen, und davon der koniglich preussischen Regierung Kenntniss 
^eben wîrd. 

Artikel 4. 
Die kaiserlich - koniglich osterreichi^che Regierung wird den 
nach Artikel 2 und 3 von ihr concessionirten Gesellschaften, bezie- 
hungsweise U nternehmern , dieselben Erleichterungen zu Theil 
werden lassen, welche die in Oesterreich etwa ktinftig zu erlassenden 
Verordnungen fUr andere ohne Zinsgarantie des Staates unter- 
nommene Eisenbahnen im Allgemeinen und grundsiitzlich einrânmen 
werden. Es sollen auch aile gesetzlichen Bestimmungen , welche 
Tom Tage des Abschlusses dièses Vertrages an gerechnet in Bezie- 
hung auf Eisenbahn-Unternehmungen von der kaiserlich - koniglich 
-osterreichischen Regierung erlassen werden, auf die inRede steheuden 
Eisenbahnen, fiir die Dauer der Concessionsfrist nur Anwendung 
fnden, soweit jene Bestimmungen mit diesem Vertragc und der 
Concession nicht im Widerspruche stehen. 

Artikel 5. 

Die Punkte, wo die Eisenbahnen die Landesgrenzen liber- 
schreiten werden, sollen auf Grund der von den betreffenden Eisen- 
balinbanverwaltungen auszuarbeitenden Projecte nothigenfalls durch 
desshalb abzuordnende technische Comraissarien nâher bestimmt 
werden. 

Artikel 6. 

Die Spurweite der zu erbauenden Eisenbahnen soU in Ueber- 
«instimmung mit den anschliessenden Bahneu uberall gleichmâssig 
vier Fuss acht und einen halben ZoU engliscben Masses im Lichten 
der Schienen betragen. 

Auch im Uebrigen sollen die nacli diesem Vertrage zu bauenden 
Eisenbahnen und deren Betriebsmittel dergestalt nach gleich- 
mâssigen Grundsatzen hergestellt werden, dass Letztere von und 
nacli den anschliessenden Bahneu ungehindert Ubergehen kônnen. 

Es sollen ferner die Einrichtuugen des Baues und Betiiebes, 
<lie Construction des Oberbaues der Bahn uud die Signaleinrich- 
tungen unbeschadet der Concessionsbestimmung unter c der 
Anlage A mit denjenigen Einrichtungen, welche in diesen Bezie- 



Digitized by VjOOQIC 



6 PRUSSE. 

1861 hungeii fUr die auf koniglich preussischem Gebiete belegeiien 
Strecken des betreffeuden Hauptiinternehmens genehraigt werden, 
iibereinstimmen , auch die Dampfwagen und Fahrzeuge auf die im 
Oesterreichiscben belegenen Strecken der gedachten Bahnen ohne 
Weiteres iibergeben dUrfen. Die kbnigrlich preussiscbe Regierung 
wird dièse Dampfwagen und Fahrzeuge in Bezug auf ihre Betriebs- 
sicherheit einer sorgfâltigen Prtifung unterwerfen und die erforder- 
liche Ueberwachung eintreten lassen 

Artikel7. 
Die im Artikel 1 unter 1. genannte Bahnstrecke wird in don 
Hahnhof Oswieczim, die im Artikel 1 unter 2. bezeichnete Bahn in 
don Bahnhof Dziedzitz eingefUhrt werden. — Die hohen contra- 
iûrenden Regierungen erklâren gegenscitig ihre Bereitwilligkeit, 
thunlichst die Hand dazu zu bieten, dass zwischen den Unterneh- 
mern beider Bahnen und der Kaiser Ferdinands - Nordbahngesell- 
schaft liber die erforderliche gemeinschaftliche Benlltzung der beiden 
BahnhSfe und deren Betriebsanlagen ein angemessenes Ueberein- 
koramen zu Stande kommt. 

Artikel 8. 
Die voile Landeshoheit (also auch die AusUbung der Justiz- 
uud Polizeigewalt) bleibt in Ansehung der das kaiserlich - koniglich 
osterreichische und beziehungsweise das koniglich preussiscbe 
Gebiet durchschneidenden Bahnstreeken auf dem osterreichischen 
Gebiete Seiner Majestât dera Kaiser von Oesterreich und auf dem 
preussischen Gebiete Seiner Majestât dem Konige von Preussen aus- 
schliesslich vorbehalten. 

Artikel 9. 
Die hohen Regierungen werden zur Handhabung des ihnen 
Uber die Bahnstreeken in ihrem Gebiete zustehenden Hoheits- und 
Aufsichtsrechtes bestândige Commissarien bestellen, welche die 
Beziehungen ihrer Regierungen zu den Eisenbahnverwaltungen in 
allen denjenigen Fallen zu vertreten haben, welche nicht zum 
directen gerichtlichen oder polizeilichen Einschreiten der com- 
petenten Landesbehorden geeignet sind. 

Artikel 10. 
Unbesehadet des Hoheits- und Aufsichtsrechtes der hohen 
contrahirenden Regierungen iiber die in ihren Gebieten belegenen 
Bahnstreeken und den darauf stattfindenden Hetrieb verbleibt die 
AusUbung des Oberaufsichtsrechtes Uber die den Betrieb fUhrenden 
Eisenbahngesellschaften oder Eisenbahnverwaltung im Allgemeinen 
deijenigen Regierung, in deren Gebiete dieselben ihren Sitz haben. 



Digitized by VjOOQIC 



PRU8SE. 7 

Artikel 11. 1861 

Die (Artikel 2 und 3 genanuten") Eisenbalinverwaltangen haben 
wegen der Entschâdigungsansprliche, die aus Anlass der Anlage und 
beziehungsweise des Betriebes der von ihnen ausserhalb dos Gebietes 
der kôniglich preussischen Regiemng gebauten und beziehungsweise 
in Betrieb genommenen Bahnstrecken gegen sie erhoben werden 
raochten , sich der kaiserlich- kôniglich osterreichischen Gerichts- 
bnrkeit und den osterreichischen Landesgesetzen zu unterwerfen. 

Artikel 12. 
Preussische Unterthanen , welche die Eisenbahnverwaltungen 
beim Betriebe der Baiinstrecke ira kaiserlich - kiinigiich osterrei- 
chischen Gebiete anstellen werden, scheiden dadurch nicht aus dem 
preussischen Unterthanenverbande. Die Stellen der Localbeamten 
auf diesen Strecken , mit Ausnahrae der Bahnhofsvorst'ânde , der 
Erhebungs- und Telegraphenbeamten , sollen jedoch thunlichst mit 
Angehôrigen des osterreichischen Staates besetzt werden. Die 
Betriebsbeamten sind, ohne Unterschied des Ortes der Anstellung, 
riicksichtlich der Disciplinarbehandlung nur der Anstellungsbehorde, 
im Uebrigen aber den Gesetzen und Behorden des Staates, in 
welchem sie ihren Wohnsitz haben, unterworfen. 

Artikel 13. 

Die Genehmigung der Fahrplâne und Tarife soll mit Beacli- 
tung der tUr die auf bsterreichischem Gebiete belegcnen Bahn- 
strecken gegebenen Concessionsbestimmungen derjenigen Regierung 
vorbehalten bleiben, in deren Gebiete die betreffende Eisenbahn- 
verwaltung ihren Sitz hat. 

Die Tarifsâtze fiir die in den beiderseitigen Gebieten zu 
bauenden Bahnstrecken sollen nach gleichen Grundsatzen festgçstellt 
werden. 

Artikel 14. 

Es soll sowohl hinsiohtlich der Befôrderungspreise a) s der 
Zeit der Abfertigunj; kein Unterschied zwischen den Bewohnern 
beider Staaten gemacht werden; namentlicl» sollen die aus dem 
Gebiete des einen Staates in das Gebiet des anderen Staates iiber- 
gehenden Transporte weder in Beziehung auf die Abfcrtigung noch 
riicksichtlich der Befôrderungspreise ungUnstiger behandeit werden, 
als die aus dem betreffenden Staate abgehenden oder darin verblci- 
benden Transporte. 

Artikel 16. 
Die Bahnpolizei wird unter Aufsicht der dazu in jedera Staats- 
gebiete competenten Behorden in Geniassheit der fUr jedes Gebiet 



Digitized by VjOOQIC 



8 PRUSSE. 

1861 geltenden Vorscbriften und Grundsatze zuuachst durch die Beamten 
der Eisenbahnverwaltung gehandhabt werden. 

Artikel 16. 

Der Betriebswechsel soll auf den Auschlussstationeu Oswieczim 
beziehungsweise Dziedzitz stattfinden, und mît Rttcksicbt auf den 
dadurch verursachten unvermeidlichen Aufentbalt bis zur ander- 
weiten Vereiubarung au jede der genannten Stationen zur Erreichuug 
des im Artikel 8 des Zoll- und Handelsvertrages zwiscben den 
beiden hohen contrahirenden Reglerungen vora 19. Februar 1853 *) 
bezeichneten Zweckes, von beiden Seiten je Ein Grenzzollamt 
gelegt und beziehungsweise zusammeugelegt werden. 

Diesen Grenzzollamtern zu Oswieczim und Dziedzitz sind 
mindestens die Befagnisse eines NebenzoUamtes erster Classe mit 
Begleitschein- Aus- und Abfertigungsbefugniss einzurauraen, und 
sind die Befugnisso des Amtes zu Oswieczim zu erweitern, wenn 
dièses der Verkehr in der Folge erfordern sollte. 

Artikel 17. 

In Betreff der durch beiderseitige Commissare seinerzeit noch 
naher zu verabredenden Forralichkeiten der zollaratlichen Revision 
und Abfertiguug des Passagiergepacks und der ein- und ausgehenden 
Giiter, sowie der Passrevision ertheilen beide Regierungen sich die 
Zusiclierung, dass die Artikel 1 erwahnten Eisenbahnen nicht 
minder gUnstig als irgend eine andere in das Ausland iibergehende 
Eisenbahnroute behandelt werden sollen , und dass im Interesse der 
Forderung des Verkehrs dabei jede nach den in beiden Staaten 
bestehenden Gesetzen zulassige Erleichterung und Vereinfachung 
eintreten soll. 

Artikel 18. 

Die wegen der Handhabung der Pass- und Fremdenpolizei bei 
Reisen mittelst der Eisenbahn unter beiden Regierungen schon 
bestehenden oder noch zu verabredenden Bestimraungen sollen 
auch auf die in Rede stehenden Eisenbahnverbindungen Anwendung 
finden. 

Artikel 19. 

Um den beiderseitigen Regierungen die BenUtzung der mehr- 
gedachten Eisenbahnen zur Vermittlung des Brief- und Fahrpost- 
verkehres, ingleichen zur Anleguug von Telegraphenlinien , in 
angemessener Weise zu sichern, sollen (unbeschadet der Bestim- 
mungen der fiir die auf osterreichischem Gebicte belegeuen Strecken 
ertheilten Concession) die den Untornehmern jener Eisenbahnstrecken 



*j Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 207. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 9 

fîir die koiiip^lich preuasische Betriebsstrecke auferlegteu, beziehunprs- 1861 
weise iioch aufzuerleçenden dessfalsigeu Verpttichtuugen auch fiir 
die im kaiserlieli-kDniglich ostenvieliischen Gebiete belegeiie Eiseu- 
babnstrecke Geltung babeu. Eine etwa erforderiicbe besondere 
Regulirung des Post- und Telegrapbenbetriebes auf der o.sterrei- 
chiscben Strecke vou der Grenze bis zu deu betreffendeii Anscliluss- 
bahiihofeii bleibt der besonderen Vcreîubarung vorbebalten. 

Artikel 20. 
Von den înnerbalb des kaiserlicb - kSniglicb osterreicbiscben 
Gebietes gelegeuen Babnstrecken soUen mit RUcksicht auf dereu 
sehr geringe AusdebnunîJ: und Unselbststândigkeit (mit Ausnahnie der 
Grundsteuer fttr die eingelosten oder sonst erworbenen Grllnde) 
keinerlei Abgaben und Steuem erhoben werden. 

Artikel 21. 

Sollte die koniglicb preussiscbe Reglerung sicb veranlasst 
finden, die Actien der Oberscblesischen Eisenbabngesellscbaft aus 
ihren Mitteln allm'dlig zu amortisiren, so geben nach vollendeter 
Amortisation sâmmtlicber Actien aucb die Concessionsrechte hin- 
ftiehtlicb der auf kaiserlieb - koniglicb osterreicbiscbem Gebiete 
belegenen Strecke der im Artikel 1 unter 1. bezeicbneten Eisenbabn 
auf die koniglicb prenssiscbe Regierung Uber, welche sodann die 
mit dieser Concession verbundenen Verpflicbtungen tibernimmt. 

Fiir den Fall, dass die koniglicb prenssiscbe Regierung sicli 
entschliessen sollte, das erwàbnte Eisenbabnunternehmen anzukaufen, 
wird die kaiserlieb -koniglicb bsterreicbiscbe Regierung zu der Ein- 
losung der Concessionsrecbte der auf ibrem Gebiete belegenen 
Strecke ibre Zustimmung nicbt versagen. 

Die kaiserlieb - koniglicb osterreicbiscbe Regierung bebâlt sicb 
jedoch das Recbt vor, nacb Ablauf von 30 Jabren, vom Tage der 
Betriebseroffnung an gerechnet, oder aucb spater, in Folge einer 
mindestens Ein Jabr vorber zu macbenden Ankliiidigung, die vor- 
bezeichnete, in ibrem Gebiete belegene Bahnstrecke gegen Erstattung 
der Anlagekosten in Eigenthum zu Ubemehmen. Sowobl in diesem 
Falle als nacb dem Ablauf der fiir die auf osterreicbiscbem Gebiete 
belegenen Strecken der Artikel 1 bezeicbneten Babnen bestimmten 
Concessionsfristen soll zwiscben den boben contrabirenden Regie- 
rungen iiber die FortfUbning des Betriebes auf diesen Strecken ein 
dem Verkebre und den beiderseitigen Interessen entsprecbendes 
besonderes Uebereinkommen getroffen werden. 

Artikel 22. 
Gegenwartiger Vertrag soll zur landesberrlicben Genebmigung 
vorgelegt und die Auswecbslung der dariiber auszufertigenden 



Digitized by VjOOQIC 



10 PRUSSE. 

1801 Ratificationsurkiinden spatestens binnen vîer Wochen in Berlin 
bewirkt werden. Zur Beglaubigung dessen haben die BevoUmach- 
tigten denseiben unterzeichnet und besiegelt. 

So geschehen 

Berlin den 23. Februar 1861. 

(L. S.) Kdrolyi m. p. 

(L. S.) Maly m. p. 

(L. S.) Abxander Max PhtUp2)shom m. p. 

(L. S.) Friedrich Leopold Henning m. p. 

(L. S.) Arnold Albert Maybach m. p. 

So haben Wir nach Priifung sammtlicher Bestimmungen dièses 
ans 22 Artikeln bestehenden Vertrages denseiben gntgeheissen und 
genehmigt; versprechen auch mit Unserem kaiserlichen Worte, fUr 
Uns und Unsere Nachfolger, solchen seinem ganzen Inhalte nach 
getreu zu beobachten und beobachten zu lassen. 

Zu dessen Bestatigung haben Wir gegenwHrtige Urkunde 
eigenhandig unterzeichnet, und selber Unser kaiaerliches Insiegel 
beidnicken lassen. 

8o geschehen in Unserer kaiserlichen Hanpt- und Residenz- 
stadt Wien, am 15. Mârz im Jahre des Heils 1861, Unserer Reiche 
im dreizehnten. 

Franz Joseph m. p. (l^ 

Graf 1^0 H Hechherg m. p. 

Aniage A. 

Bestimmun^en 

der Concessionirung der Eisenbahnstrecke von Berun nach 
Oswieczim , insoweit dieselbe auf ôsterreichisches Gebiet fâllt. 

a) Der Bau dieser Bahnstrecke ist innerhalb dreier Jahre, vom 
Tage der Concessionsertheilung gerechnet, zu vollenden und 
die Strecke dem offentlicheu Verkehre zu iibergeben. 

h) Das diesfallige Bauproject und die Detailplane sind den 
osterreichischen Behorden zur Genehmigung vorzulegen, und 
ist sich bei dem Bau genau nacli diesen behordlich genehraigten 
Plânen zu benehmen. 

Bei Verfassung des Projectes ist die Ueberschreitung der 
von Kenty ilber Oswieczim nach Preussen fUhrenden Haupt- 
zollstrasse auf Ôsterreichischem Gebiete thuiilichst zu ver- 
meiden. 



Digitized by VjOOQIC 



PKU88E. 11 

Die Eisenbahnbriicke tiber die Weichsel ist jedenfalls, 1861 
soweit aie anf ôsterreicliischem Gebiete liegen wird, mit 
Sprengminen zuversehen, Uber deren Anlage der Eisenbahn- 
gesellscbaft bei Genehmîgnng der Plane die nâhere Mitthei- 
lung zukommen wird. 

c) Riicksichtlich der Einmundung der fraglichen Bahn in die 
Kaiser Ferdinands-Nordbahn, dann in Betreff der ans diesem 
Aniasse erforderlichea Herstellungen und Baiiten auf dem 
Stationsplatze zu Oswieczira und in Betreff der Einriohtung 
des Betriebsdienstes daselbst bat die Oberschlesische Eisen- 
babngesellscbaft das Einverstândniss mit der Direction der 
Kaiser Ferdinands - Nordbahn zu pflegen. Das diesfâlb'ge 
Uebereinkommen i^t der osterreichischen Regierung zur Geneh 
niigung vorzulegen, welcber es auch vorbehalten bleibt, im Falle, 
dass in eiuer oder der anderen Beziebung kein Einverstândniss 
derbeiden genanntenBalinunteruehmungen erzielt werden sollte, 
nach Masâgabe der bestehenden Gesetze und nach gepflogenem 
Einvernehmen mit der k(5niglich preussischen Regierung die 
Entscheidung zu trcffen. Jedenfalls bat die Oberscblesische 
Eisenbahngesellscbaft die Verpflichtung, dafiir zu sorgen, dasa 
auf dem Stationsplatze zu Oswieczim filr die beiderseitigen Zoll- 
âmter und Zollbeamten, dcssgleichen das bsterreichiscbe Post- 
amt, Polizeicommissariat und allcnfalls in der Folge daselbst zu 
erricbtende Staatstelegrapbenamt, die von den beiderseitigen 
Regierungen in Folge der AusfUlirung der Anschlussbabn von 
Neuberun nach Oswieczim nach Massgabe der jeweiligen 
Verkehrsverhâltnisse als nothwendig anerkannten Amtsmanipu- 
lations- und Wohnungslocalitâten, letztere fUr die erforderlichen 
beiderseitigen Zollbeamten, sowie die osterreichischen Post-, 
Polizei- und (filr den Fall der Errichtung eines Telcgraphen- 
amtes auch die) osterreichischen Telegraphenbeamten und 
Diener, dessgleichen filr das entsprechende Zoll- und das oster- 
reichische Folizei-Aufsichtspersonal hergestellt und den erwahn- 
ten Aemtern, Beamten, Dienern und dem Autsichtspersonale 
— und zwar hinsichtlich der osterreichischen Aemter u. s. w. 
zur unentgeitlichen Beniitzung eingerâumt werden. 

d) Bei dem Baue und Betriebe der fraglichen Eisenbahnstrecke 
von der osterreichischen Grenze bis Oswieczim, bleibt die 
Obei*8chle8ische Eisenbahngesellscbaft den diesfalls bestehen- 
den oder noch zu erlassenden osterreichischen Gesetzen (inso- 
ferne sich dieselben mit der abgeschlossenen Convention nicht 
im Widerspruche befinden) unterworfen. Insbesondere bat sich 
daher die genannte Gesellschaft (iinter der angefllhrten 
Beschrânkung) nach den Vorschriften der Eisenbahnbetriebs- 



Digitized by 



GooQle 



gle ^J 



12 PRUSSE 

1861 ordnung vom 16. November 1851 *) uud dem Eiseubahu- 

concessiousgesetze vom 14. Septembor 1854 **) zu beuebmeii, 
uncl hat daher aucb uamcutlicb die Pflicht, die Post uacb Vor- 
scbrift des §. 68 der Eisenbahnbetriebsordnung zu befôrdern. 

e) Der genannten Gesellscbaft wird zum Zwecke des Baues der 
gedaebten Eiseiibahiistrecke von der osterreicliiscbeu Grenze 
bis OsTiàeczim das Recbt der Expropriatioi. uacb den Bestim- 
mungen der diesrâlligen gesetzlicben Vorschriften in Ausebung 
jeuer Raume zugestandeu , weicbe nacb der Eutscbeidung der 
bierzu berufeuen osterreicbiscbeii Beborden zur Ausfiihruug 
der fraglicben Bahii fur ununigauglicb uotbwendig erkannt 
werdeii. 

fj Die coucessionirte Gesellscbaft bat die Verpflicbtuug, fUr den 
innerbalb des osterreiebiscben Staat8g<*bietes stattfindenden 
Dienst solcbe Beainte, Diener oder Arbciter, weicbe wegen 
Verbrecben oder Vergeben, wegen Scbleiclibandel oder scbwerer 
Gefàllsttbertrctungen recbtskrâftig verurtbeilt oder bloss wegen 
Maugel recbtlicber Beweise von der Untersncbung entboben 
wordeu sind, zum Dienste nnd beziebuugsweise zur Arbeit 
wissentlicb nicbt zu verwenden. 

g) Die coucessionirte Gesellscbaft bat ferner die Verpflicbtuug, 
die Herstellung einer Staats- uud Betriebs-Telegrapbeuleitung 
langs der fraglicben Babn bis zur cisterreicbiscben Grenze auf 
ibrem Grund und Boden ohne besondere VergUtung desselben 
zu gestatteu, und die Bewacbung der bergestellten Leitung 
durcb ibr Babnpersouale obne besonderes Eutgelt zu iiber- 
nebmen. 

Die Betriebs-Telegrapbeuleitung bis zur osterreiebiscben 
Grenze wird von der osterreiebiscben Staatsverwaltung berge- 
stellt werden , wogegen das diesfâllige Anlagecapital von 
Seiten der Eisenbabiigesellscbaft der osterreiebiscben Regierung 
mit 5 Percent zu verzinsen, und ftir die Instandbaltung dieser 
Leitung ein von der osterreiebiscben Regierung zu bestimmeu- 
der billiger jabrlicber Pauscbalbetrag zu entricbten ist. Bei der 
Beniitzung dieser Betriebsleitung bleibt jedocb die Eisenbabn- 
gesellscbaft ausscbliesslicb auf Mittbeilungen bescbrankt, 
weicbe sicb auf den Eisenbabnbetrieb bezieben und wird sie 
in dieser Beziebung von der osterreiebiscben Staatsverwaltung 
iiberwacbt. Zu diesem Ende ist, sofeme nicbt eine andere 
von der osterreiebiscben Staatsverwaltung flir geniigend eracb- 
tete Controleinricbtung bergestellt werden sollte, die Telé- 



*) Reuhs-Gesetz-BIatt vom Jabre 1852, Kr. 1. 
**j Reichs-Gesetz-Biatt vom Jahre 1854. Nr. 238. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 13 

giaphenleitung bis in das Staatstelegraphenamt in Bielitz 1861 
fortzuf Uhren , woselbst, unbesohadet der piinktliohen Befôr- 
derung der Depeschen, der Controlsapparat aufgestellt werden 
wird. Die erforderlichen Apparate flir die Betriebsleitung (und zwar 
bis auf eine etwaige bessere Erfindung nach dem Morse'sohen 
System) bat die Eisenbahngesellschaft ans Eigenem anznschaffen 
und zu erbalten. Sollte die osterreicliisohe Staatsverwaltung 
von der Betriebsleitung zur Befôrderung von Staats- oder 
Privatdepescben (soweit dies ohne Stoining des Betriebsdienstes 
geschehen kann) mit Zustiramung der koniglich preussischen 
Regierung und unter dem Beding der Gegenseitigkeit fUr die 
koniglich preussischen Staats- und Privatdepescben hinsichtlich 
der auf osterreichischem Gebiete belegenen Bahnstrecke, 
Gebrauch machen woUen, so sind dièse Depeschen von den 
Betriebs - Telegraphenbeamten , und zwar die Staatsdepeschen 
bis zur nKchsten Station auf preussischem Gebiete, ohne 
besonderes Entgelt zu befôrdern, wogegen das gesetzliche 
Entgelt fiir die Privatdepescben, insoferne dasselbe auf die 
Strecke der Betriebsleitung entfâllt, der Eisenbahngesellschaft 
iiberlassen bleibt. 
h) In Ansehung des fUr die fragliche Bahnstrecke eintretenden 
Tarifes dttrfen keine hoheren Tnrifgebtthren and iiberhaupt 
keine unglinstigeren Bedingungen festgesetzt werden, als auf 
den sonstigen Strecken der Oberschlesischen Bahn. 
i) Wenn die Strecke von Oswieczim bis zur ôsterreichischcn 
Grenze etwa fur Miiitârtransporte bentttzt werden soUte, sind 
dieselben nach herabgesetzten Preisen zu befôrdern , welche 
fllr Militârpersonen einzeln oder in Korpern, ein Dritttheil, 
fiir Pferde, Wagen, Gepack, Kriegsmaterial und Militârgut 
die Hâlfte der gewohnlichen Preise nicht iiberschreiten dlirfen. 

Die Verwendung von Beamten und Betriebsmîtteln der 
, Oberschlesischen Eisenbahn zu solchen Transporten unterliegt 
der Zustimmung der koniglich preussischen Regierung. 
k) Die Concession wird auf 90 Jahre vom Tagc der Ausfertigung 
der Concessionsurkunde verliehen werden. 

Nach Beendigung dîeser Concessionsdauer bat die frag- 
liche Bahnstrecke von der ôsterreichischcn Grenze bis Oswieczim 
mit allem unbeweglichen Zubehôre in das freie unbelastete 
Eigenthum der ôsterreichischcn Staatsverwaltung iiberzugehen. 



Digitized by VjOOQIC 



14 PRUSSE. 

1861 Berlin, den 23. Februar 1861. 

Schluss-ProtokoU. 

Die unteizeichneten BevoUmâchtigten trateii heute zusammeu, 
um deu verabredeten Vertrag wegen Herstellung einer Ëisenbahn- 
verbindung zwischen Neuberun und Oswieczim, sowie zwischen 
Dziedzitz und einem in der Gegend von Nicolai belegenen Punkte 
der Nendza-Kattowitzerbahn zu vollziehen. Ks wurdeu hierbei noch 
folgende Erkljirungen abgegeben : 

1. Die in den Artikeln 2 und 3 des Vertrages bezeichncteu 
Eisenbahnverwaitungen erhalteu fur die Benutzung der von ihnen 
auf osterreicbischem Gebiete bescUafften, respective noch zu beschaf- 
fenden Wohnungsrâume fUr die preussischen Zollbeamten nur die 
von diesen Beamten zu entrichtenden regleraentsmâssigen Mieths- 
abziige iiberwiesen ,• fiir die Beniitzung der Amts- und Abfertigungs- 
râurae flir die preussischen Zollamter aber keine Vergiitung. 

2. Die koniglich preussischen Commissarien sprachen den 
Wunsch aus, dass die kaiserlich-koniglich ôsterreichische Regierung 
der Oberschlesischen Eisenbahngesellschaft achleunigst die Inangriff- 
nahme des Baues der Weiçhselbrlicke in dera Tractus der im 
Artikel 2 des Vertrages bezeichneteu Eisenbahnstrecke gestatten 
inoge, darait durch diesen Bau die Ausflibrung der Bahn nicht 
unnothig verzogert werde. 

Die kaiserlicb - koniglich ôsterreichischen Bevollmâchtigten er- 
klarten sich bereit, diesen Wunsch befUrwortend zur Kenntniss ihrer 
Regierung zu bringen, wobei dieselben iibrigens bemerkteu, dass es 
im Interesse der beschleunigten AusfUhrung der fraglichen Verbin- 
dungsbahnen wiinschenswerth sei, dass die kaiserlich-koniglich ôster- 
reichische Regierung raoglichst bald in den Besitz des die Eiseubahn- 
brlieken liber die Weichsel betreffenden Projects gelange, darait durch 
die rechtzeitige Entscbeidung liber die Anlage von Minenkammern 
der Weiterbau der Pfeiler, in welchen dieselben nach dem mass- 
gebenden Wasserstanle und der Construction der Bauten angebracht 
werden miissen, keine Behinderung erfahre. 

Von Seiteii der koniglioh preussischen Commissarien wurde die 
Bereitwilligkeit ausgesprochen , dahin zu wirken, dass die Vorlage 
des Projects der fraglichen Briicken an die kaiserlich-koniglich 
4)8terreichische Regierung sobald als moglich erfolge. 

3. Die kaiserlich-koniglich ôsterreichischen Bevollmâchtigten 
stellten ferner das Ersuchen in Gemâssheit des Absatzes bj der dem 
Vertrage angeschlossenen Concessionsbedingungen , die bezuglichen 
Bahnunternehmer anweisen zu wollen, die Projecte liber die in den 
Bahnhofen zu Oswieczim und Dziedzitz vorzuuehmenden Bauten 



Digitized by VjOOQIC 



SYRIE. 15 

^beziehuugsweise Zu- uud Umbauten) baldthunlichst <lei kaiserlich- 18(51 
koniglich osterreichischen Regierung zur Prlitung vorzulegeu. 

Hiernâchst wiirde der Vertrag in deut8clier Sprache in dop- 
pelter Ausfertîgung vollzogen und besîegelt. 

Jeder Theil nahm das fUr seine Regierung bestimmte Exemplar 
in Ëmpfang. 

Kdrolyi m. p. Pkilij>psborn m. p. 

Maly m. p. Henning m. p. 

Mayhach m. p. 



m. 

15 mars 1861. 
Convention de Paris relative à la prolongation de l'occu- 
pation européenne en Syrie. 

(Archives diplomatiques 1861, II. p. 328.) 

Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche, l'Empereur des Français, 
la Reine du Royaume Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande, le Roi 
de Prusse, l'Empereur de toutes les Russies, et l'Empereur des Otto- 
mans, après les explications échangées entre leure Gouvernements 
respectifs, s'étant entendus pour modifier la Convention conclue entre 
eux le 5 septembre dernier, les représentants de leurs dites Majestés 
sont tombés d'accord sur les articles suivants, qui seront textuel- 
lement convertis en une Convention dont les instruments vont être 
aussitôt préparés pour être revêtus de leurs signatures. 

Article I. 
La durée de l'occupation européenne en Syrie sera prolongée 
jusqu'au 5 juin de la présente année, époque à laquelle il est entendu 
entre les hautes parties contractantes qu'elle aura atteint son tei*me, 
et que l'évacuation aura été effectuée. 

Article II. 
Les stipulations contenues dans l'article II de la Convention du 
5 septembre 1860, en tant qu'elles n'ont point encore été exécutées, 
ou qu'elles ne sont pas modifiées par la présente Convention, demeu- 
reront en vigueur pendant la période qui s'écoulera entre la date de 
la signature de cet acte, et le 5 juin de l'année courante. 

Article III. 
La présente Convention sera ratifiée, et les ratifications en seront 
échangées à Paris dans le délai de cinq semaines, ou plus tôt si faire 
se peut *). 



*j L'échange des ratifications a eu lieu le 16 mai. 



Digitized by VjOOQIC 



16 ST. DOMINTtUE. 

1861 198. 

2 avril 1861. 
Circulaire du Gouvernement central maritime concer- 
nant le traitement réciproque, sur le pied de la nation 
la plus favorisée , des bâtiments dominicains et autri- 
chiens dans les ports des deux Etats. 

(Annuario marittimo 1862, 6.) 

Cù'colare delV ï, r. Ooverno Centrale Marittimo di data 2 aprile 
1861 N, 3000 a tuttï ï dipendentt i, r, Uffici di Porto e sanità 
marittima sulla parificazione délia navigazione délia Repubblica 
di S» Domingo né porti austriaci e délia navigazione austriaca 
né porti delC anzidetta Hepubblica a quella délie nazioni ivi 
rispettivamente le pih favorite. 

Il Governo délia Repubblica di S. Domingo ha pubblicato in 
data del 9 maggio 1860 un Decreto emanato e rimessogli per V ana- 
loga esecuzione in data dell' 8 stesso mese da quel Corpo legislativo 
contenente i tre articoli di legge di cui segue qui appresso la versione 
italiana : 

Artioolo I. 

„A datare dal giorno délia pubblicazione del présente Decreto 
„i navigli di quelle nazioni amiclie con cui la Repubblica non ha 
^ancora slipulati dei Trattati, — dovranno in tutto ci6 che riguarda 
„i dazj d' entrata e di uscita, li diritti di tonellaggio e le altre tasse 
„di commercio essere trattati a parità délie nazioni sin qui le più 
«favorite **. 

Artioolo IL 

„Le nazioni che entro un anno dopo la pubblicazione del 
fl présente Decreto non avessero concesso con simili favori alla 
„bandiera Dominicana, dovranno essere private dei vantaggi délia 
^premessa determinazione**. 

Artioolo III. 

^Col présente Decreto viene derogata qualsiasi altra disposi- 
„zione che fosse in contraddizione col medesimo, ed esso viene tras- 
„mes80 al Potere Esecutivo per gli inerenti eifetti costituzionali." 

Air oggetto di assicurare anche ai navigli austriaci ne' porti 
délia Repubblica di S. Domingo i vantaggi condizionataraente enun- 
ciati e garantiti nel soprariportato Decreto del Governo di quella 
Repubblica avendo V i. r. Ministero délie Finanze ordinato coi 
Dispacci diretti allô scrivente in data del 24 settembre a. p. 
N. 15885-593 e 29 marzo a. c. N. 63521-869 che i navigli Domini- 
cani frequentanti i porti austriaci debbano godere nei medisimi il 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. 17 

reciproco trattamento di favore a parità dei navigli délie nazioni in 1861 
Austria sia qui le più favorite in conformità e nei limiti del ripctuto 
Décrète del Governo di S. Domingo, s'incaricano per parte dello 
scrivente tutti i dipendenti i. r. Uffici di porto e sanità marittima 
di dare esatta esecuzione al premesso Ordine Ministeriale in ciè che 
concerne ie loro attribuzioni e d' informare in pari tempo del tenore 
délia présente il oeto dei nostri coramercianti e naviganti per loro 
scienza e norma in quanto ai simili favori oui air appoggio délie 
disposizioni emanate come sopra dal Governo délia Repubblica di 
8. Domingo ed ora anche dal nostro potranno per V avvenire aspirare 
nei porti Dominicani eziandio i navigli austriaci. 



199. 

13 avril 1861. 
Ordonnance circulaire du ministère I. R. de l'Intérieur aux 
Gouverneurs à l'égard de la notification des cas d'alié- 
nation mentale de sujets belges domiciliés en Autriche. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

Laut eines von der kaiserlichen Gesandtschait in Briissel an das 
k. k. Ministerium des Aeussern erstatteten Berichtes hat die kôniglich 
belgische Regierung die Einrichtung getroffen, dass, so oft ein 
osten-eichischer Staatsangehoriger auf belgischem Gebiete wegen 
Geisteskrankheit in Gewahrsam gebracht wird, die kaÎBerliche 
Gesandtschaft hiervon in die Kenntniss gcsetzt werde, damit im 
Wege ihrer Regierung die Farailie des BetrofFenen benachrichtigt 
werden konne. 

Die kôniglich belgische Regierung wlinscht nun, dass ein gleich- 
artiges Vorgehen auch osterreichischerseits beobachtet und vorkom- 
menden Falles die kôniglich belgische Regierung benachrichtigt 
werde, so oft einer ihrer Staatsangehorigen auf osterreichischem Ge- 
biete wegen Geisteszerriittung in Gewahrsam gebracht werden muss. 

Da der Gew^rung dièses Wunsches kein Hinderniss entgegen- 

steht, 80 findet roan demnach die k. k zu beauftragen, 

die Einleitnng zu treffen, dass jeder Fall, wo ein kôniglich belgischer 
Staatsangehôriger wegen Geisteskrankheit in Gewahrsam gebracht 
werden mnss, unverziiglich zu ihrer Kenntniss gelange, wonach die 

k. k die Anzeige hierher zu erstatten haben wird, damit 

sodann der kôniglich belgischen Regierung im Wege des k. k. Mini- 
steriums des Aeussern die gewUuschte Mittheilung gemacht werden 
kann. 



ni. Recueil. 



Digitized by VjOOQIC 



18 ESPAGNE. 

1861 200. 

17 avril 1861. 
Traité entre TAutriche et TEspag^ne pour l'extradition 
des criminels. Conclu à Vienne. Ratifications échangées 
le 5 juillet 18(31. 

(R. G. B. ISÔl, Nr. 69.) 

IStaatsvertrag zvnschen Oesterreich nnd Spanien vom 17, April 
I861j wegeti gegenseùiger Ausliefervng det- Verhrecher, — Ah- 
geschloi^siu zu Witn am 17, April 1861 ; ratijicirt ebendaselhst 
am 16. Mai 1861. Die beiderseàigen Hatijicirungen wurden am 
5. JuU 1861 zu Wien ausgewechselt. 
Nos Pranciscus Josepbus PrirauSy divina favente clementia 
Austriae Imperator; Hungariae, Bohemiae etc. etc. Rex. 

Notum testatumque omnibus et singnlis, quorum interest, tenore 
praeseotium facimus: 

Posteaquam a Nostro et a Plenipotentiario Suae Majestatis Hi- 
spaniae Reginae, Conveutio de mutua maleficorum extraditione 
Viennae die 17. Aprilis anni currentis inita et signata est tenoris 
sequentis : 

Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich und Ihre Majestât 
die Kouigin von Spanien, in der Absicht, durch gemeinschaftliches 
Einverstândniss eine l'ebereinkunft iiber die gegenseitige Auslieferung 
der Verbrecher abzuscbliessen, haben zu diesem Ende zu Ibren Be- 
voUmacbtigten ernannt, und zwar: 

Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich den Herrn Johann 
Bernhard Grafon von Rechberg und Rothenlôwen, Allerhochst- 
ihren wirklichen Kâmmerer und geheimen Rath, Grosskreuz des 
kôniglich ungarischen St. Stephanordens, Ritter des kaiseriichen 
Ordens der eisernen Krone I. Classe etc., Minister des kaiserliclien 
Hanses und der auswârtigen Angelegenheiten, 

Ihre Majestat die Konigin von Spanien den Herrn Don Ludwig 
Lopez de laTorre Ayllon, Senator des Kôuigreiches, Gross- 
kreuz des koniglichen und erlauchten Ordens Cari des III., des 
koniglichen Ordens Isabellens der Katholischen, Ritter des kaiser- 
lichen Ordens der eisernen Krone I. Classe etc., Allerhôchstihren 
ausserordentlichen Gesandten und bevollmachtigten Minister bei 
St'iner kaiserlich-kôniglichen Apostolischen Majestat, 

welche naeh Auswechslung ihrer in gehoriger Form befundenen 
VoUmnchten liber folgende Artikel Ubereingekommen sind : 

Artikel I. 
Die ôsterreichische und spanische Regierung verpflichten sich 
durch gegenwârtigen Staatsvertrag, einander auf das von Einem der 



Digitized by VjOOQIC 



ESPAGNE. 19 

hohen vertragschliessenden Theile au den ahdern zu richtende Er- 1861 
«uchen aile jene Individuen, mit alleîniger Ausnahme ihrer eigeneu 
Unterthanen, auszuliefern, welche ans Spanien nnd dessen iiber- 
seeischeD Provinzen in die osterreiehischen Staaten oder ans den 
osterreichischen Staaten nach Spanien und dessen iiberseeischen Pro- 
vinzen gefliichtet sind, und welche wegen eines der in dem Artikel 2 
dieser Tlebereinkunft aufgezâhlten Verbrechen gerichtiich verfolgt 
oder verurtheilt sind. 

Die Nationalitâtsfrage des Individuums, dessen Auslieferung 
verlangt wird, ist nach den Gesetzen jenes Staates zu entscheiden, 
an welchen dièses Ersuchen gestellt ist. 

Artikel II. 
Die Verbrechen, wegen welcher die Auslieferung bewilligt wer- 
den soll, sind: 

1. Elternmord; Meuchelmord ; Giftmord; Mord; Kindesmord ; 
Abtreibnng der Leibesfrucht ; Nothzucht; mit Gewalt vollilihrter 
oder versuchter Angriff gegen die Schamhaftigkeit oder voUfllhrter 
oder versuchter Angriff auch ohne Anweudung von Gewalt gegen 
eine Person, in Beziehung auf welche in Anbetracht ihres Alters ein 
derartiger Angriff, den Gesetzen des ersuchenden Staates gemHss, den 
Oharakter eines Verbrechens erhalt; gefâhrliche Drohung gegen 
Personen oder gegen das Eigenthum und gesetzwidrige Gefangen- 
nehmung oder Festhaltung, wenn dièse Drohung oder dièse Gefangen- 
nehmung und Festhaltung ein Verbrechen nach den Gesetzen jenes 
Staates constituiren ; 

2. Religionsstorung ; 

3. Brandiegung; 

4. der nach den Gesetzen des ersuchenden Staates als Ver- 
brechen angesehene Diebstahl; Vergesellschaftung zu einem derlei 
Diebstahle ; Raub ; Diebstahl mit Einsteigen ; Einbruch oder Auf- 
sprengungen von Aussen oder Innen ; Erpressung von Documenten ; 
von einem Diener oder besoldeten Untergebenen begangene Ent- 
wendung; 

5. Betrug; 

6. Verfertigung, EinfUhrung und Ausgabe von falschen Miinzen 
oder von Werkzeugen, welche zu ihrer Nachmachung dienen; Nach- 
machung oder Verfalschung von Papiergeld und Ausgabe oder Ein- 
flihrung von nachgemachtem oder verfâlschtem Papiergelde; Ver- 
falschung der Punzen oder Siegel, womit Gold und Silber ihrem 
Gehalte nach geprUft werden; Nachmachung der Staatssiegel und 
jeder Gattung von Stâmpelpapier, auch dann, wenn die Nachmachung 
ausserhalb des um die Auslieferung ersuchenden Strates stattgefun- 
den hâtte; 



Digitized by VjOOQIC 



20 ESPAGNE. 

1861 7. falsches ZeugnrsB und Verleitung von Zeugen zu einer fal- 

schen Aussage uber ein Verbrechen; Verlalschung an ofFentlichea 
irnd Privaturkunden, sowie an jenen tiber Handelsgeschâfte, mit 
Aiisnahme jener Fâlschungen, welchen die Gesetze des ersuchenden 
Staates nicht den Charakter eines Verbrechens beilegen; 

8. Veruntreuung, begangen durch mit einem offentlicben Cha- 
rakter bekleidete Depositâren an Werthsachen, die in Folge ihres^ 
Amtes sich in ilirer Gewalt befinden; 

9. betrugerischer Bankerott. 

ArtikelIII. 
Obwohl die Ausiiefenmg nur wegen der in dem vorausgehenden 
Artikel specifieirten gemeinen Verbrechen, und auf keine Weise 
wegen politischer Verbrechen stattfindet, so wird doch der Ausliefe- 
rung der, gemeiner Verbrechen Beschuldigten der Umstand nicht 
entgegentretcn, dass sie auch politischer Verbrechen schuldig siud; 
jedoch kônnen sie in diesem Falle nur wegen der Ersteren gericht- 
lich verfolgt und bestraft werden. 

Artikel IV. 
Wenn das reclamirte Individuum zu gleicher Zeit wegen eines 
in jenem Lande begangenen Verbrechens gerichtlicb verfolgt wird, 
von dessen Regierung die Auslieferung verlangt wird, so kann dièse 
selbe bis zum Ergebnisse der Untersuchung, und im Falle das Indi- 
viduum verurtlieilt wird , insolange aufschieben , bis das Individuum 
seine Str-afe ausgestanden bat. 

Artikel V. 
Die Auslieferung kann verweigert werden, wenn seit der Ver« 
iibung des Verbrechens, seit der gerichtlichen Verfolgung oder seit 
der Aburtheilung der Termin der Verjâhrung der gerichtlichen An- 
klage oder der Strafe nach den Gesetzen des Landes, wohin sich 
der Verbrecher gefluchtet bat, eingetreten ist. 

Artikel VL 

Wâre das reclamirte Individuum kein Unterthan des ersuchenden 
Staates, so kann die Auslieferung verschoben werden, bis seine Re- 
gierung in die Lage gesetzt sein wird, die Beweggrtinde bekannt 
zu geben, welche sie dieser Auslieferung entgegenstellen konnte. 

Jedoch bleibt der Regierung, an welche das Ersuchen der Aus- 
lieferung ergangen ist, freigestellt, die Auslieferung ^zu verweigern, 
oder das reclamirte Individuum entweder an die Regierung seine» 
eigenen Landes oder des Landes, wo das Verbrechen begangen 
wurde, auszuliefem. 



Digitized by VjOOQIC 



ESPAGNE. 21 

ArtikelVII. 1861 

Das Begehreu um Auslieferung hat jederzeit auf diploraatischem 
Wege zu geschelien, unter Beilegimg eiiier legalisirten Abschrift 
des durch das compétente Gericht gefôllten Urtheiles, oder des Ver- 
baftsbefehles, oder was îmmer fur eiiies anderen Documentes von 
^leicher Rechtskraft, welches den Gesetzen des ersuchenden Staates 
gemâss ausgefertiget ist, und das Verbrechen, wegen welches die 
Auslieferung begehrt wird, sowie aucli das darauf anwendbare Straf- 
ansmass angibt 

Wo moglîch ist auch die Personsbeschreibung des Verbrechers 
beizufiigen, um dessen Anhaltung zu erleichtern und die Identitat 
«einer Persou festzustellen. 

ArtikelVIII. 

Aile Papiere und gestohlenen Gegenstànde, welche sich im 
Besitze des auszuliefemden Individuums befinden, sowie aile jene 
Gegenstànde, welche zum Beweise des Verbrechens dieuen, sollen 
mit dem Beschuldigten zugleich iibergeben werden, sowie auch, wenn 
€8 geschehen kann, die zur Zeit seiner Haft durch die Behorden 
jenes Staates, an welche man das Ersuehen stellen wlirde, ausge- 
fertigten Acte. 

Auch sollen aile dièse Papiere und Gegenstànde iibergeben 
werden, wenn der Besclmldigte sie verborgeu oder in dem Lande, 
wohin er entflohen ist, hinterlegt hat, und dièse in der Folge gefun- 
éei) oder entdeckt werden. 

Artikel IX. 

Im Falle die Auslieferung nicht stattfande, weil der gerichtlich 
Verfolgte oder Verurtheilte ein Unterthan jenes Staates ist, von wel- 
chem dièse verlangt wird, so sollen die in dem vorigen Artikel an- 
gefiihrten Papiere und Gegenstànde, sobald sie nicht zur Instruirung 
des Processes nothwendig sind, ihren Eigenthiimern zugestellt 
werden. 

Artikel X. 

Jede der beiden contrahirenden Regierungen soll dem Ersuehen 
Folge gebeu, welches die andere in Angelegenheiten der Strafjustiz 
an sie richtet, nnd welche entweder die Vernehmung der auf dem 
Oebiete jenes Staates, an den das Ersuehen gestellt wird, wohn- 
haften Zengen, oder ein richterliches Erkenntniss, einen Befund der 
Sachverstfindigen oder den Beweis der Thatsachen zum Gegenstànde 
haben, wenn die Gerichtsbehorden des ersuchenden Staates dièse 
Amtshandlungeif zur Instruirung eines Processes fUr nôthig erachten. 
Sie wird auch die gehorigen Vorkehrungen treffen, damit das Ge- 
richt, in dessen Bezirke derlei Amtshandlungen vorgenommen werden 
sollen, die entsprechenden Aussagon oder Erhebungen den Indicien 



Digitized by VjOOQIC 



* 22 ESPAGNE. 

1861 gemâss aufnehme, welche die ersuchende Regierung auf diplomati- 
schem Wege beischaffen wird. 

Die Réclamation soll jederzeit von einem Gesuche der compe- 
tenten Gerichtsbehôrde begleitet sein, in welchem die geforderte 
gerichtliche Amtshandlung genau auseinander gesetzt ist. 

Die gerichtliclien Documente, welche zufolge dièses Ersuchons 
ausgefertiget werden, sollen in Original jener Regierung zugesendet 
werden, welche das Ersuchen stellt, und sie soll auf keinen Fall zur 
Bezahlung der aus der Expédition der Documente wie auch der 
geforderten Amtshandiungen erwachsenen Kosten verpflichtet sein. 

Artikel XI. 
Sollte zur Instruction einer strafrechtlichen Verhandlung das 
personliche Erscheinen eines in dem anderen Staate wohnhaften 
Zeugen fiir nothig erachtet werden, so wird die Regierung jenes 
Landes, welchem der genannte Zeuge angehort, denselben auffordern, 
bei dem Gerichte, welehes seine Anwesenheit verlangt, zu erschei- 
nen; und im Zustimmungsfalle werden ihm die Reise- und Aufent- 
haltskosten nach den in dem Lande, in welchem er seine Erkiarung 
abzugeben hat, bestehenden Tarifen und Vorschriften vergUtet. 

Artikel XIL 
Wenn in eine in Einem der beiden contrahirenden Staaten eiu- 
geleitete strafrechtlicbe Verhandlung ein Lnterthan des anderen 
Staates verwickelt ware, und im Verlaufe dieser Verhandlung die 
Confrontation des genannten Unterthans mit einem sclion durch die 
Gerichtsbehorden des Ersteren untersuchten Individuum tlir zweck- 
dienlich erachtet wlirde, so soll die Regierung, an welche daa 
Ersuchen gestellt wird, der entspreehenden Aufforderung Folge 
geben, damit die Confrontation auf dem Gebiete des ersuchenden 
Staates vorgenommen werden konne, jedoch unter der Bedingung, 
dass nach Abscliluss dièses Actes das berufene Individuum wieder 
seiner Regierung zu tibergeben ist, damit es durch die gerichtlichen 
Behorden seines Landes abgeurtheilt werde. 

Artikel XIIL 

Die durch die Verhaftung, Gefangennehmung und den Unterhalt 
der Individuen, iiber deren Auslieferung ein Uebereinkommen be- 
steht, verursachten Kosten, und die Kosten ihres Transportes bis an 
den Punkt, wo ihre Uebergabe stattfindet, sind von jenem der beiden 
Staaten zu tragen, auf dessen Gebiete die genannten Individuen er 
griffen wurden. 

Artikel XIV. 

Die contrahirenden Regierungen verzichten auf jeden Ersatz der- 
jenigen Kosten, welche sowohl aus der Transport ru n g und Zuriick- 



Digitized by VjOOQIC 



ESPAGNE. 23 * 

sendung der zu confrontirenden Beschuldigten in ihr Land, wie auch 1861 
ans der Sendung und Wiedererstattung jener Gegenstande, welche 
die Beweise des Verbrechena bilden, und der aul' dièse Vorkehrungen 
beziiglichen Documente entspringen. 

Artikel XV. 

Wenn im Verlaufe von drei Monaten, von der Zeit der Benacli- 
richtigung an gerechnet, welche die compétente Beborde dariiber 
ertheilt, dass die Beschuldigten zur Verfiigung der ansuchenden 
Regierung stânden, und im Verlaufe von secbs Monaten in Bezug 
auf die in den tiberseeischen Provinzen von Spanien sich aufhalten- 
den Beschuldigten, dièse Regierung nicht die eiforderlicben Amts- 
handlnngen zu deren Uebemahme vorgekehrt batte, so kann ihre 
Auslieferung verweigert und ihre Freilassung verfUgt werden. 

Zur Confrontation und Uebergabe der Beschuldigten bestimmen 
die contrahirenden Regierungen in gegenseitigem Uebereinkommen, 
und zwar jene Seiner k. k. Apostolischen Majestât den Hafen von 
Triest, und jene Ihrer Kathoiischen Majestât die Hâfen von Barcelona 
und Valencia. 

Artikel XVI. 

Der gegenwartige Staatsvertrag wird erst zehn Tage nach 
seiner Kundraachung in Kraft treten, und wird durch einen Zeîtraum 
von fiinf Jahren in Wirksamkeit bleiben. Im Falle, dass secbs Monate 
vor dem Ablaufe dieser Frist keine der beiden Regierungen die Ab- 
sicht erklârt batte, von diesem Staatsvertrago zurlickzutreten, bleibt 
derselbe durch weitere ftinf Jabre in Giltigkeit, und so fort von fUnf 
zu flinf Jahren. 

Selber wird ratificirt und die Ratificationen werden in dem 
Zeitraume von drei Monaten oder wo moglicb frliber ausgewecbselt 
werden. 

Urkund dessen haben die gefertigten Bevollmâchtigten gegen- 
wârtîge Uebereinkunft unterzeichnet und ihre Siegel beigedriickt. 

Wien, am 17. April 1861. 

Graf von Rechberg m. p. 

Luis Lopez de la Torre Ayllon m. p. 

Nos visis et pérpensis Conventiouis bujus articulis, illos omnes 
et singulos ratos hisce confirmatonque habere profitemur ac declara- 
mus, verbo Nostro Caesareo-Regio adpromittentes, Nos omnia quae 
in illis continentur, fideliter executioni mandatures esse. In quorum 
fidem majusque robur praesentes Ratibabitionis Nostrae tabulai 
manu Nostra signavimus, sigiUoque Nostro Caesareo-Regio appenso 
firmari jussimus. 



Digitized by VjOOQIC 



24 BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 



1861 Dabantur in Urbe Iraperiali Nostra Vienna Austriae die décima 

quinta menais Maji, anno raillesimo octingentesimo sexagesimo primo, 
Regnorum Nostrorura decimo tertio. 

Franeiseus Josephus m. p. (l^S) 

Cornes a Rechherg m. p. 



SOL 

22 juin 1861. 
Traité entre l'Autriche, la Belgique, le Brésil, le Dane- 
mark, l'Espagne, la France, la Grande-Bretagne, le 
Grand-Uuché de Mecklenbourg-Schwerin, les Pays-Bas, 
le Portugal, la Prusse, la Russie, la Suède et la Norvège, 
les villes Anséatiques de Lubeck, Brème et Hambourg 
d'une part et le Hanovre d'autre part, concernant Tabo- 
lition du péage de Stade ou de Rrunshausen. Conclu 
à Hanovre. Ratifications échangées le 18 juillet 1861. 

(R. G. B. 1861, Nr. 103.) 

Staatsvertrag vom 22. Juin 1861, zwtschen Oesterreùh, Belgie7i^ 
Brasilien, Danemark , Spanien, Frankreich , Grossbi^àa/inieit, 
Meclclenburg- Schwerin, den Niederlanden, Portugal, Freussen, 
Ki(ssland, Schweden uiid Norwegen, dann den freien Hanse- 
stUdten Liibeck, Brenicn und Hainburg einerseits und Hannover 
anderseûs j wegen Aufhebung des tStader oder B^ninshausener 
Zolles, Geschlossen zu Hannover am 22. Juni 1861 , in den 
osterreichischen und hannoverischen Batifi cation en daseïbst aus- 
geirechselt am IS. Juli 1861, 

Nos Francisons Josephus Primus, di^ina fa vente clementia 
Austriae Imperator; Hun^ariae, Boheraiae etc. etc. Rex. 

Notum testatumqne omnibus et singulis^ quorum interest, tenore 
praesentinm facimus: 

Posteaquam inter Plenipotentiarîum Nostrum atque Plenipoten- 
tiarios RegniBelgarum, Brasiliae. Daniae, Hispaniae, Franciae, Mag- 
nae Britanniae, Magni Ducatus Megalopolitani , Belgii, Lusitaniae, 
Bornssiae, Russiae, Sueciae et Norvegiae atque urbium liberarum 
Lubecae, Bremae et Hamburgi ex una parte, ex altéra autem parte 
Regni Hannoverani Plenipotentiarîum de portorio Stadense redimendo 
die 22. Junii anui currentis Hannovcrae Conventio conclusa fuit, ar- 
ticulis septem consistens, tenoris ad verbum sequentîs: 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 25 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bo- 1861 
hême, Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté l'Empereur du Bré- 
sil, Sa Majesté le Roi de Danemark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, 
Sa Majesté l'Empereur des Français, Sa Maj\psté la Reine du Royaume 
Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande, Son Altesse Royale le 
Grand Duc de Mecklembourg Schwevir, Sa Majesté le Roi des Pays- 
Bas, Sa Majesté le Roi des Royaumes de Portugal et des Algarves, 
Sa Majesté le Roi de Prusse, Sa Majesté l'Empereur de Toutes les 
Russies. Roi de Pologne, Grand Duc de Finlande, Sa Majesté le Roi 
de Suède et de Norvège, et les Sénats des Villes Libres et Anséati- 
ques de Lubeck, Brème et Hambourg d'une part, 

et Sa Majesté le Roi de Hanovre d'autre part; 

également animés du désir de faciliter et d'activer les rapports 
de commerce et de navigation entre Leurs Etats respectifs, ont résolu 
de conclure un traité dans le but d'affranchir la navigation de l'Elbe 
du droit connu sous la dénomination de péage de Stade ou ^-e Bruns- 
hausen et ont nommé à cet effet pour Leurs Plénipotentiaires, 
savoir : 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriclie, Roi de Hongrie et de 
Bohême, 

le Sieur Frédéric Hugues Comte d'ingelheim Echter de 
Mespelbrunn, Chevalier Honoraire de Malte, Grand' Croix des 
Ordres des Guelphes, de Guillaume de Hesse et de la Maison 
Grandducale d'Oldenbourg , Commandeur de l'Ordre Grandducal de 
Louis de Hesse, et de l'Ordre du St. Sauveur de Grèce, Son Con- 
seiller intime actuel et Chambellan, Son Envoyé extraordinaire et 
Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté le Roi des Belges : 

le Sieur Jean Baptiste Baron Nothomb, décoré de la croix 
de fer, Grand-Cordon de Son Ordre de Léopold et des Ordres de la 
Branche Ernestine, d'Albert le Valeureux, de la Légion d'Honneur, 
de l'aigle Rouge, de Charles III, du Christ de Portugal, de St. Michel 
de Bavière, de St. Olaf, du Lion Néerlandais, du Lion de Zaehringen, 
du mérite de la Hesse Grand-Ducale, de la Maison d'Anhalt etc. etc.. 
Son Ministre d'État, Son Envoyé extraordinaire et Ministre plénipo- 
tentiaire près Sa Majesté le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté l'Empereur du Brésil : 

le Sieur Marcos Antonio Chevalier d' Araujo, Commandeur 
de l'Ordre du Christ du Brésil, Grand'Croix des Ordres de l'Aigle 
Rouge et du Danebrogh, Chevalier de TOrdre de la Conception de 
Portugal, Membre de Son Conseil et Son Envoyé extraordinaire et 
Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi de Hanovre; 



Digitized by VjOOQIC 



26 BELGIQUE. — BRÉSIL ETC. 

1861 Sa Majesté le Roi de Danemark: 

le Sieur Charles Ernest Jean de Bulow, Commandeur de Son 
Ordre du Danebrogh et décoré de la Croix d'Honneur du même 
Ordre, Chevalier de l'Ordre de St. Stanislas de seconde classe, 
Commandeur de l'Ordre de St. Olaf de Norvège , Chevalier des Or- 
dres de l'Epée de Suède et de Guillaume de Hesse, Son Major- 
Général et Chambellan, Son Envoyé en mission extraordinaire près 
Sa Majesté le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté la Reine d'Espagne : 

le Sieur Vizente Gutierrez Chevalier de Teràn, Comman- 
deur de Son Ordre d'Isabelle la Catholique et Chevalier de TOrdre 
de Charles III, Commandeur des Ordres de Léopold de Belgique et 
du Danebrogh, Chevalier de l'Ordre de St. Jean, Son Secrétaire de 
Cabinet, Son Ministre -Résident près Sa Majesté le Roi de Da- 
nemark; 

Sa Majesté l'Empereur des Français : 

le Sieur Joseph Alphonse Paul Baron de Malaret, Officier de 
Son Ordre Impérial de la Légion d'Honneur, Commandeur de nom- 
bre extraordiiaire de l'Ordre de Charles III d'Espagne, Chevalier 
de rOrdre de Pie IX, Son Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grande-Bretagne et 
d'Irlande: 

le Sieur Henry Francis Howard, Esquire, Son Envoyé extra- 
ordinaire et Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi de 
Hanovre ; 

Sa Majesté le Roi de Hanovre : 

le Sieur Adolphe Charles Louis Comte de Platen-Haller- 
mund. Commandeur de 1*^* classe de Son Ordre des Guelphes, 
Grand -Cordon des Ordres de Léopold d'Autriche, de l'Aigle Rouge 
de Prusse, de l'Aigle Blanc de Russie , du Lion Néerlandais, de la 
Maison d'Oldenbourg, de Pie IX, des St. Maurice et Lazare etc. etc.. 
Son Ministre d'Etat et des affaires étrangères ; 

Son Altesse Royale le Grand-Duc de Mecklembourg-Schwerin : 

le Sieur Othon Henri Jasper de Wickede, Son Conseiller au 
Ministère des Finances; 

Sa Majesté le Roi des Pays-Bas: 

le Sieur Antoine Jean Lucas Baron de Strate nu s, Comman- 
deur de Son Ordre Royal du Lion Néerlandais, Son Chambellan, Son 
Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté le Roi des Royaumes de Portugal et des Algarves : 

Dom Francisco d'Almeida Portugal Comte de L av r adi o, Grand' 
Croix de 1 ancien et très -noble Ordre de la Tour et l'Epée et de 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. — BRÉSIL ETC. 27 

rOrdre militaire du Christ, Commandeur de l'Ordre Royal de Notre 1861 
Dame de la Conception de Villa Viçosa du Portugral, Grand'Croix 
des Ordres de TAigle Rou^e de Prusse, de Léopold de Belgique, du 
Danebrogh, et de la Branche Ernestine de Saxe, Chevalier de 1*'* 
Classe en diamants de l'Ordre Princier de Hohenzollern etc. etc., 
Président de la Chambre des Pairs, Son Conseiller d'Etat effectiv et 
Ministre d'État honoraire , Son envoyé extraordinaire et Ministre 
plénipotentiaire près Sa Majesté Britannique ; 

Sa Majesté le Roi de Prusse : 

le Prince Gustave d'Y senbourg et Budingen, Chevalier de 
Son Ordre de TAigle Rouge de 3*"* classe avec noeud, Chevalier de 
droit de l'Ordre de St. Jean de Prusse et décoré de la Croix pour 
le mérite militaire, Grand'Croix de l'Ordre de la Maison d'Olden- 
bourg, Commandeur de 1*" classe des Ordres des Guelphes de Ha- 
novre et de Henri de Lion de Brunswick etc. etc.. Son Lieutenant- 
Colonel à la suite du premier Régiment des Dragons de la Garde, 
Son Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire près Sa 
Majesté le Roi de Hanovre ; 

Sa Majesté l'Empereur de Toutes les Russies, Koi de Pologne^ 
Grand Duc de Finlande, 

le Sieur Jean Persiany, Chevalier de Ses Ordres de St. Anne 
de 1*'* classe, de St. Stanislaus de l*"^* classe et de St. Wladimir de 
3*"* classe , Grand' Croix du Sauveur de Grèce , Chevalier du Lion 
de Zaehringen de 3*"*^ classe et décoré de l'Ordre du Nichan-Iftihar 
de Turquie, Son Conseiller privé. Son Envoyé extraordinaire et 
Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi de Hanovre; 

Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvège : 

le Sieur Charles Adolphe Sterky, Chevalier de Son Ordre de 
rÉtoile Polaire, de l'Ordre de St. Anne de Russie de 3*"*' classe et 
de l'Ordre du Danebrogh, Son Ministre Résident en mission spéciale 
près Sa Majesté le Roi de Hanovre, Son Ministre-Résident et Consul 
Général près les Villes libres et Anséatiques de Lubeck, Brème et 
Hambourg ; 

le Sénat de la Ville libre et Anséatique de Lubeck: 

le Sieur Theodor Curtius, Docteur en droit. Sénateur de 
cette ville; 

le Sénat de la Ville libre et Anséatique de Brème: 

le Sieur Othon Gildemeister, Sénateur de cette ville; 

le Sénat de la Ville libre et Anséatique de Hambourg: 

le Sieur Charles Hermann Merck, Docteur en droit. Syndic de 
la dite ville; 

lesquels, après avoir échangé leurs Pleins-pouvoirs, trouvés en 
bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: 



Digitized by VjOOQIC 



28 BELGIQUE. - BRESIL ETC. 

1861 Article L 

Sa Majesté le Roi de Hanovre prend envers Sa Majesté TEmpe 
reur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohême, Sa Majesté le Roi des 
Belges, Sa Majesté l'Empereur du Brésil, Sa Majesté le Roi de Dane- 
mark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, Sa Majesté TErapereur des 
Français, Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grand-Bretagne 
et d'Irlaude, Son Altesse Royale le Grand-Duc de Mecklembourg- 
Schwerin, Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, Sa Majesté le Roi des 
Royaumes de Portugal et des Algarves, Sa Majesté le Roi de Prusse, 
Sa Majesté l'Empereur de Toutes les Russies, Roi de Pologne, Grand- 
Duc de Finlande, Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvège, et les 
Sénats des Villes libres et Anséatiques de Lubeck, Brème et Ham- 
bourg, qui l'acceptent, l'engagement 

1. d'abolir complètement et à jamais le droit jusqu'ici prélevé 
sur les cargaisons des navires, qui, en montant l'Elbe venaient passer 
l'embouchure de la rivière dite Schwinge, droit généralement désigné 
sous le nom de péage de Stade ou de Brunshausen; 

2. de ne substituer au droit dont la suppression est stipulée par 
le paragraphe précèdent aucune nouvelle taxe , de quelque nature 
qu'elle soit , à raison de la coque ou des cargaisons , sur les navires 
qui monteront ou descendront l'Elbe ; 

3. de n'assujettir désormais, sous quelque prétexte que ce soit, 
à aucune mesure de contrôle relative au droit cessant les navires qui 
monteront ou descendront l'Elbe. 

11 est cependant bien entendu que les dispositions ci -dessus ne 
seront obligatoires qu'à l'égard des Puissances qui ont pris part ou 
adhéreront au présent traité. Sa Majesté le Roi de Hanovre, Se ré- 
servant expressément le droit de régler par accords particuliers, 
n'impliquant ni visite ni détention, le traitement fiscal et douanier 
des navires appartenant aux Puissances qui sont restées ou resteront 
en dehors de ce traité. 

Article H. 

Sa Majesté le Roi de Hanovre S'engage en outre envers les 
susdites Hautes Parties Contractantes 

1. à prendre soin comme par le passé et dans la mesure de Ses 
obligations actuelles, de la conservation des ouvrages qui sont né- 
cessaires à la libre navigation de l'Elbe ; 

2. à n'introduire, à titre de compensation pour les dépenses 
résultant de Texéeution de cet engagement, aucune charge quelcon- 
que au lieu et place du droit de Stade ou de Brunshausen. 

Article HL 
Les engagements contenus dans les deux articles précédents pro- 
duiront leur effet à partir du 1" juillet 1861. 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRESIL ETC. 29 

Article IV. 1861 

Comme dédommagement et compensation des sacrifices que les 
stipulations cidessus doivent imposer à Sa Majesté le Roi de Hanovre, 
Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohême, 
Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté l'Empereur du Brésil, Sa 
Majesté le Roi de Danemark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, Sa 
Majesté l'Empereur des Français, Sa Majesté la Reine du Royaume 
Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande, Son Altesse Royale le Grand- 
Duc de Mecklembourg-Schwerin, Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, Sa 
Majesté le Roi des Royaumes de Portugal et des Algarves, Sa 
Majesté le Roi de Prusse, Sa Majesté l'Empereur des Toutes les 
Russies, Roi de Pologne, Grand - Duc de Finlande, Sa Majesté le Roi 
de Suède et de Norvège et les Sénats des Villes libres et Anséatiques 
de Lubeck, Brème et Hambourg, S'engagent de Leur côté à payer à 
Sa Majesté le Roi de Hanovre qui l'accepte, une somme total de 
2,857,3382/5 Thalers (Allemands! à repartn* de la manière sui- 
vante : 

Sur l'Autriche pour 1.273 Th. A. 

- la Belgique ^ 19.413 „ „ 

- Brème „ 40.334 „ „ 

, le Brésil . 1.013 „ „ 

. le Danemark ^ 209.543 „ ^ 

- l'Espagne 37.789 „ „ 

. la France „ 71.166 „ „ 

, la Grande-Bretagne „ 1,033.333% „ „ 

^ Hambourg ,, 1,033,333 «/s „ . 

„ Lubeck ^ 8.885 „ „ 

. le Mecklembourg „ 15. 855 „„ 

. la Norvège ., 64.258 ., „ 

„ les Pays-Bas „ 169.963 „ ^ 

. le Portugal „ 16.213 „ „ 

. la Prusse „ 34.489 „ „ 

- la Russie ^ 7.983 „ „ 

n la Suède „ 92.495 ., „ 

Il est bien entendu que les Hautes Parties Contractantes ne 
seront éventuellement responsables que pour la quote-part mis à la 
charge de chacune d'Elles. 

Article V. 
En ce qui regarde le mode, le lieu et Fèpoque de payement des 
différentes quote-parts, il est convenu que le payement sera effectué 
en Tiialers (Allemands) à Hanovre ou à Hambourg selon le choix du 
Gouvernement payant; et dans le terme de trois mois à partir du 
1" juillet 1861. 



Digitized by VjOOQIC 



30 BELGIQUE. — BRÉSIL ETC. 

1861 II pourra cependant intervenir des arrangements particuliers aux 

fins de proroger le terme susindiqué ou de stipuler le payement par 
annuités. 

L'acquitteiraent d'intérêts au taux de quatre pour cent du capi- 
tal deviendra obligatoire à partir du 1 octobre 1861 pour les paye- 
ments en somme intégrale ; à partir du 1" juillet 1861 pour les 
payements en termes» 

Article VI. 

L'exécution des engag^ements réciproques contenus dans le pré- 
sent traité est expressément subordonnée à l'accomplissement des for- 
malités et régies établies par les lois constitutionnelles de celles des 
Hautes Puissances Contractantes qui sont tenues d'en provoquer 
l'application , ce qu'EUes S'obligent à faire dans le plus bref délai 
possible. 

Article VII. 

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront échan- 
gées à Hanovre avant le 1" juillet 1861 ou aussitôt que possible 
après l'expiration de ce terme. 

En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs l'ont signé et y 
ont apposé le cachet de leurs armes. 

Fait à Hanovre le 22^"'^ jour du mois de juin de l'an 1861. 

(L. S.) F Ingelheim m. p. 

(L. S.) Nothomb m. p. 

(L. S.) Araujo m. p. 

(L. S.) J. de Biiloiv m. p. 

(L. S.) V. G. de Terân m. p. 

(L. S.) Malaret m. p. 

(L. S.) Henry Francis Howard m. p. 

(L. S.) IHaten- Hallei^mund \x\» p. 

(L. S. ) Otton de Wtckede m. p. 

(L. S.) Strat€7ius m. p. 

(L. S.) Cde Lavradïo m. p. 

(L. S.) Le Prince Gustave d'Ysenbourg m. p. 

(L. S.) Persïany m. p. 

(L. S.j C. A. Sterky m. p. 

(L. S.) Th, Curtùis. Dr. m. p. 

(L. S.) Gildetneister m. p. 

(L. S.) C. H. Merch Dr. m. p. 

Nos visis et accurate perpensis conventionis hujus articulis illos 
omnes et singulos ratos hisce confirmatosque habere profitemur ac 
declaramus Verbo Caesareo-Regio pro Nobis Nostiisque successori- 
bus promittentes. Nos omina, quae in illis continentur, fideliter exe- 
<3utioni mandatures esse. In quorum fidem majusque robur praesentes 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 



31 



Ratihabitionis Nostrae tabulas manu Nostra signavimus, sigilloque 1861 
Nostro Oaesareo- Regio appresso firmari juHsimus. 

Dabantur in Imperiali Urbe Nostra Vienna, die septima men- 
ais JuHi, anno millesimo octingentesimo sexagesimo primo, Regnorum 
Nostrorum decimo tertio. 



Francîscus Josephus m. p. ( J^j 

Cornes a liechherg m. p. 




Protokoll vom 22. Juni 1861, die Vehevga ngshestimmungen bis 
zur allseîtigen ErfUllung der Artïkel VI und VII des Vertrags 

betreffetid. 

Dans le cas où l'exécution des engagements contenus dans les 
Articles VI et VII du traité de ce jour ne pourrait avoir lieu avant le 
1*^ juillet 1861 il demeure entendu que le Gouvernement Hanovrien 
conservera le droit de maintenir après cette époque, à titre provi- 
soire, par voie de cautionnement, le droit qu'il s'est engagé à abolir; 
mais an fur et à mesure qu'une des Puissances contractantes aura 
rempli les susdits engagements, le Gouvernement Hanovrien fera 
cesser, de son côté, les mesures provisoires de cautionnement et en 
ordonnera la décharge à l'égard des marchandises transportées dans 
les navires de cette Puissance. Il pourra néanmoins, jusqu'à Tacoom- 
plissement définitif, par toutes les Puissances Contractantes, des en- 
gagements contenus dans les Articles VI et VII, exiger des navires 
affranchis la justification de leur nationalité, sans qu'il puisse en ré- 
sulter pour ces navires ni retard ni détention. 

Fait à Hanovre le 22*"'* juin 1861. 



F.Ingelheïm m. p. 

Nothomb m. p, 

Araujo m. p. 

J. de Billow m. p. 

V. G. de Terdn m. p. 

Malaret m. p. 

Henry Francis Howard m. 

Platten- Hallermund m. p. 

Otton de Wïckede m. p. 



Stratenus m. p. 

C. de Lavradio m. p. 

Le Prince Gustave d'Ysen- 

bourg m. p. 
Persïany m. p. 
C. A. Sterky m. p. 
Th. Curtïus Dr. m. p. 
Oïldemeïster m. p. 
C. H. Merck, Dr. m. p. 



Digitized by 



Google 



32 BAVIÈRE. 

1861 2n. 

27 juillet 1861. 
Articles additionnels à la convention enti-e TAutriche et 
la Bavière du 1 février 1858 concernant le logement et 
l'entretien des troupes autrichiennes de passage en 
Bavière. Conclus à Vienne. Ratifications ministérielles 
échangées le 5 septembre 1861. 

IR.G. B. 1861. Nr. 92.) 

NachtragS'Uebereinkunft vom 27, Juli 1861 za dev Convention 
zwïschen Oesterrtich und Bayer n vont 1, Februar 1858 (Reichs- 
Oesetz-Blatt N?; 38j, die Einquartùrung und Verpjlegung haï- 
serlich Osterreichischer Trupjjen in Bayern, dana die Vorspanns- 
leistU7igen an dieselben betreffend, Abgeschlossen zic Wien am 
27. Juli 1861, Hatijicirt mitteht des im haiserlichen Ministeriurn 
des Aeussern am 5. September 1861 stattgefundenen Aîcstausches 
gege7iseitiger Mifi isteria lerMarungen . 

Da nach Artikel 2 der Ueberoinkunft zwischen (1er kaiser lich 
osterreichischen und der koniglich bayerischen Regierung die Ein- 
quartierung und Verpflegung kaiserlich osterreichischer Truppen in 
Bayern, dann die Vorspannsleistungen an dieselben betrefFend, vom 
\. Februar 1858 (Reichs - Gesetz - Biatt Nr. 38) die Festsetzung der 
einzelnen Etappenrouten und Etappenstationen fUr die durch Bayern 
ziehenden kaiserlich -koniglichen osterreichischen Truppen jeweiligen 
besonderen Vereinbarungen vorbehalten und von Seite der kaiserlieh- 
koniglichen osterreichischen Regierung der Wunsoh nach Festsetzung 
neuer Etappenrouten, sowie der Wunsch nach einer Modification des 
Artikels 3 angeregt wurde, baben sich die Unterzeichneten, namlich 

im Namen der kaiserlich-kôniglichen osterreichischen Regierung 
Herr Johann Bernhard 6raf von Rechberg-Rotheu l(>wen, 
Grosskreuz des koniglich ungarischen St. Stephan-Ordens, Ritter des 
kaiserlichen Ordens der eisernen Krone I. Classe und des koniglich 
bayerischen St. Hubertus-Ordens, Grosskreuz des koniglich bayerischen 
Verdienstordens vom heiligen Michael etc. etc., Seiner kaiserlich- 
kôniglichen Apostolischen Majestiit wirklicher geheimer Rath und 
KMmraerer,Mini8terde8 kaiserlichen Hajises und des Aeussemetc. etc., 

und im Namen der koniglich bayerischen Regierung Herr Graf 
Otto von Bray-Steinburg, Grosskreuz des koniglich bayerischen 
Verdienstordens der Krone und vom heiligen Michael, koniglich 
bayerischer Kiimmerer, ausserordentlicher Gesandter und bevoll- 
raâchtigter Minister am kaiserlich osterreichischen Hofe etc. etc. 

liber nachstehende Bestimmungen geeinigt: 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 33 

I. 1861 

Fiir kaiserlich-kônigliche osterreichiselie Truppentransporte 
werden zu den bereits mit der kaiserlich-konîglichen osterreichischen 
Regierung vereinbarten Etappenrouten die folgeuden koniglich baye- 
rischen Eisenbahnlinien als weitere Etappenrouten eingerânmt, 
und zwar: 

1. ans Oesterreich in das Konigreich Wlirttemberg und zuriick 
— von Salzburg tiber Rosenheira, MUnchen, Augsburg nach Ulra, 
unter Bestiromung der Stadt Augsburg als alleiniger Etappen- 
statîon ; 

2. ans Oberôsterreich naob Tirol und zuriick — von Salzburg 
tiber Rosenheim nach Kufstein o h n e Etappenstation ; 

3. aus Tirol in das Konigreich Wlirttemberg und zuriick — von 
Kufstein liber Rosenheim, Miinchen, Augsburg nach Ulm, unter Be- 
stimmung der Stadt Augsburg als Etappenstation. 

Bei DurchzUgen kleinerer Truppenabtlieilungen bia zu 500 
Kopfen oder 50 Pferden kann auf der Route von Tirol nach Wilrttera- 
berg ausnahmsweise auch der Markt Rosenheim als Etappenstation 
bentitzt werden. 

II. 

BezUglich der von 8eite der kaiserlich-k^niglichen osterreichi- 
schen Regierung gewUnschten Modification des Artikels 3 der Ueber- 
einkunft vom 1. Februar 1858 hat die Fassung dièses Artikels nun- 
mehr, wie foigt, zu lauten : 

Artikel 3. 

Von jedem Einmarsche einer Truppenabtheilung in das Konig- 
reich Bayem, welche die Zahl von 500 Kopfen oder 50 Pferden liber- 
steigt, wird das treffende kaiserlich-konigliche osterreichische Militar- 
commando dem koniglich bayerischen Staatsministerium des konig- 
lichen Hanses und des Aeussern rechtzeitig — in der Regel 14 Tage 
vor deren Ankunft an der bayerischen Grenze — durch die kaîser- 
lich osterreichische Gesandtschaff in Munehen Nachricht geben. 

In dringenden Fallen kann dièse Mittheilung ausnahmsweise 
8 Tage vor der Ankunft der Truppen auf bayerischem Gebiete und 
dann auch unmittelbar an die betheiligte koniglich bayerische Kreis- 
regierung, Kammer des Innern, jedoch auch zugleich an die konig- 
lich bayerische Generaldirection der Verkehrsanstalten durch das 
betreffende kaiserlich-konigliche osterreichische Militarcommando 
erfolgen. Dasselbe hat librigens den betreffenden Truppendurchzug 
der kaiserlich-kôniglichen osterreichischen Gesandtschaft in Miinchen 
anzuzcigen , von welcher das koniglich bayerische Staatsministerium 

III. Recueil. 3 



Digitized by VjOOQIC 



34 ALLEMAGNE. 

1861 des koniglichen Hauses und des Aeusaeni dessfalls iu Keuntniss zu 
setzen ist. 

Bei kleiuereu Truppenabtlieilungen un ter der oben angefuhrteii 
Stârke habeu in allen Fâlleu die treffendeu kaiserlich -koniglichen 
Militarcommando's die bezUglichen Mittheilungen ledigUch an die 
betheiligten koniglich bayerischen Kreisregierungen und zugleicli an 
die koniglich bayerische Generaldirection der Verkelirsanstalten zu 
richten, und zwar spàtestens 3 Tage vor dem Eintreffen der Truppen- 
abtheilung an der koniglich bayerischen Grenze. 

IIL 

Gegenwârtige Nachtragaiibereinkunft tritt sofort nach erfolgter 
Vérification beider contrahirender AUérh(5chsten Hôfe in Wirksamkeit, 
und dieselbe soll die nâmliche Kraft und Giltigkeit haben, als wâre 
sie Wort fiir Wort in der Uebereinkunft vom 1. Februar 1858 ent- 
halten, auch soll in beiden Staaten dieselbe zur iiblichen Yeroffent- 
lichung gebracht werden. 

So geschehen zu Wien, am 27. Juli 1861. 

(L. S.! Gv3iî V071 Rechberg m. p. 
(L. S.) Graf vo7t Bray ra. p. 



203. 

31 août 1861. 
Convention conclue à la Haye et ratifiée par les admi- 
nistrations de l'union télégraphique allemande. Ordon- 
nance du ministère L R. du commerce datée du 13 décem- 
brel861, pour la mise à exécution de cette convention. 

(T. V. Bl. 1861, 44. R. G. Bl. 1862, Nr. 3.) 

Uehereinhommen der Verwaltangen des deiUsch-osterreichischen 

2 elegrapheiive reines, getroffen von den zur Telegraplienconferem 

un Uaag im August 1861 zusammengetrete7ien Bevollmcichtigten, 

ratijicirt von sdmmtlichen Verein^verwaltungen. 

Artikel 1. 

Zu Artikel 4 des revidirten Vereinsvertrages. 

Zu Aniang jedes Jahres wird die neue Auflage einer Special- 

karte sâmmtlicher Linien und Stationen des deutsch-ôsterreichischen 

Telegraphenvereines veranstaltet, zu welcher von den einzelnen Ver- 

einsverwaltungen das Material rechtzeitig zu liefern ist. 



Digitized by VjOOQIC 



ALLEMAGNE. 35 

Artikel 2. 1861 

Zu Artikel 16. 
Ob und inwieweit die Entrichtuug einzelner Gebiihren aucli 
durch den Adressaten zulâssig ist, bestitnmt das Règlement. 

Artikel 3. 
Zu Artikel 22. 
Die Vereinsverwaltungeu, fUr welche sich aus den Abrechnungen 
einc Schuld ergibt, haben ihre Zahlungen unmittelbar an jene Ver- 
waltungen, zu dereu Guusten die Guthabeu ausgemittelt worden sind, 
zu leisten. Portoauslagen und Wechselspesen flir dièse Zahlungen 
werden von allen Vereinsverwaltungen gemeinschaftlich , uud zwar 
nach Massgabe ihres Antbeils an der Vereinseinnahme getrageu. 

Artikel 4. 
Zu Artikel 24. 
Bei den Conferenzen ist Stimraeneinhelligkeit notliwendig zu 
allen Beschlussen, welche sich beziehen: 
a) auf den Umfang und die Dauer des Vereines, 
h) auf Veranderungen der Vereinstarife, 

c) auf Theilung des Vereinseinkommens, 

d) auf GebUhrenfreiheiten, 

e) auf die den Verein berUhrenden Vertrage mit fremden Staaten. 
In allen minder wichtigen Fâllen genligt zur Beschlussfassung 

die absolute Majoritât. 

Sowohl die einhellig als die mit absoluter Majoritât gefassteu 
BeschlUsse unterliegen der hoheren Ratification. Bei Oegenstiindeu 
reglementarischer Natur ist nur die durch absolute Stimraenmehrheit 
^etroffene Vereinbarung der Vereinsverwaltungen erforderlich. 

Artikel 5. 

Das gegenwârtige Uebereinkommen, sowie die Aenderungeu 
und Erganzungen, welche die Telegraphenconferenz in dem Règle- 
ment (Anlage xi) und in der Dieustanweisung vereinbart hat, treten 
am 1. Jânner 1862 in Wirksamkeit und bleiben flir die Dauer des 
revidirten deutsoh - osterreichischen Telegraphen - Vereinsvertrages 
in Kraft. 

Artikel 6. 

Die Ratification dièses Uebereinkommens soll biunen sechs 
"VVochen von heute an in der Weise erfolgen, dass jede der hohen 
Vereinsregierungen ihre Zustimmuug an die koaiglich niederlandische 
Regierung gelangen und letztere nach Eingang siimmtlicher Erkla- 



Digitized by VjOOQIC 



36 ALLEMAGNE. 

1^61 mngen das Ergebniss derselben nebst ihrer eigenen Erklarung dei> 
sammtlichen Ubrigen Vefeinsregieningen blnnen acht Woclien voa 
Il ente an zugehen lasst. 
So geschehen 
Haag den 31. August 1861. 

Fiir Oesterreich : Max Lowenthal m. p. 

Fiir Preussen : Franz Chauvin m. p. 

Fiir Bayern: Karl DycTc m. p. 

Fiir Bacbsen: Karl Louis Galle m. p. 

Fiir Hannover: Karl Joseph Gauss m. p. 

Fiir Wiirttemberg : In Vertretung Karl Dyck m. p. 

Fiir Baden: Hermann Zimmer m. p. 

Fiir Mecklenburg: In Vertretnng Franz Chauvin m. p. 

Fiir Niederlande: Willem Constantin Arnold Storing m. p. 

Anlaj^e A. 

Zasammeostellnog 

derjenigen Aenderungen nnd Ergânzungen, welche nach den BescUôssen der sechsten tonferenz 

des deutsfh-ôsterreifhisclien Telegraphen-ïercins in dem Règlement fur die telegraphische Corre- 

gpondenz im deotsch-osterreichischcn Telegraphenvereine einzutreten haben. 

1. 

Zu §. 4 des Règlements. 

An die Stelle des letzten Satzes tritt folgende Bestimmung : 
Die Dienststunden der Stationen mit bescbranktem Tagesdienste 
sind an Woehentagen (einschliessiich der auf Wocbentage fallenden 
Festtage) von 9 bis 12 Uhr Vormittags und von 2 bis 7 Uhr Nach- 
mittags , an Sonntagen von 8 bis 9 Uhr Vormittags und von 2 bis 
5 Uhr Naclimittags. 

2. 

Zu §. 5. 

Dieser Paragraph erbâlt folgende verânderte Fassung : 
Telegraphische Depeschen konnen nach allen Orten aufgegeben- 
werden , wohin die vorhandenen Telegraphenverbindungen auf dem 
ganzen Wege oder auf einem Theile desselben die Gelegenheit zur 
Befôrderung darbieten. Befindet sich am Bestimmungsorte keine 
Telegraphenstation oder wlinscht der Absender, dass die Befôrderung 
durch den Telegraphen nicht bis zum Bestimmungsorte oder bis zu 
der diesera am nachsten gelegenen Telegraphenstation geschehe, so 
erfolgt die Weiterbefôrderung von der aussersten, beziehungsweise 
der von dem Aufgeber bezeichneten Telegraphenstation entweder 
durch die Post, durch Esta ffeten oder durch Expressboten. Fehlt 



Digitized by VjOOQIC 



ALLEMAGNE. 37 

die Aîigabe Uber die Art der Weiterbef<Jrderung, so wird die Befor- 1861 
derung pr. Post als vom Aufgeber verlangt vorausgesetzt. In den 
geeigneten Fallen und wo solches ausdrilcklich zugelassen ist, koDnen 
auch die Eisenbahnbetriebs-Telegraphen nach den hieriiber ertheilten 
speciellen Vorschriften znrWeiterbeforderungbeniitzt werden. Findet 
-aber die Adressstation, dass die Depesebe voraussichtlich durch die 
Post oder Boten sebnoller als durch den Eisenbahnbetriebs-Telegra- 
phen befdrdert werden kann, so wird sie ohne Rlicksieht auf die ein- 
gezahlten Gebiihreu die lebermittlung durch die Post oder durch 
Expressboten veranlassen. Die Aufgabc von Depeschen mit der Be- 
zeiehnung y,hureau reatant^ oder ^imste restante^ ist zulâssig. 

3. 
Zu §. 12. 
Dieser Paragraph erhiilt die nachstehende veranderte Fassung : 
Bei Aufgabe der Depeschen sind sâmmtliche Telegraphirungs- 
gebiihren, sowie die Gebtihren fUr die etwaige Weiterbefôrderung 
mittelst Estaflfeten voraus zu entrichten. Die GebUliren fUr die 
Weiterbefôrderung durch Post oder Boten konnen nach Wahl des 
Aufgebers im Voraus bezahlt oder von den Adressaten eingehoben 
werden. In letzterem Falle kann die Aufgabstation ein entsprechen- 
des Depositum vom Aufgeber verlangen. 

4. 

Zu §. 14. 
Die in diesem Paragraphe nugegebene osterreichische Wâhrung 
ist in die neue, nach dem Verhàltniss von 6 zu 10 umzuândern. 

5. 
Zu §. 15. 
Dieser Paragraph erhUlt folgende neue Fassung: 
Bei Ermitthmg der Wortzahl einer Depesclie behufs d'er Tari- 
firung werden folgende Regeln beobachtet: 

1. Die Wortzahl wird durch den Gesammtinhalt dessen bestimmt, 
was vom Absender zura Zwecke der Telegraphirung in das Original 
der Depesche geschrieben worden ist. Jedes Wort, welches ans 
niiîht mehr als sieben Sylben besteht, wird als ein Wort gezâhlt; 
bei lângeren Worten wird der Ueberschuss wieder als ein Wort 
gerechnet. 

2. Zusammengesetzte Worte gelten als ein W^ort, wenn sie in 
einem Worte geschrieben sind und die Lange nicht Uber sieben Syl- 
ben hinausgeht. Sind die einzelnen Theile dagegen getrennt 
geschrieben — wenn auch durch Bindestriche verbunden, — so 
gelter sie als ebenso viele einzelne Worte. Mit Buchstaben ausge- 



Digitized by VjOOQIC 



38 ALLEMAGNE. 

1861 schriebene Zahlen konnen in ein Wort ziisammengeschrieben wer- 
den und unt^rliegen dann den Bestimmiingen fiir die Zâhlung ein- 
facher und zusammengesetzter Worte. Ausgeschriebene Bnichtheile 
sind von den Zahlen zu trennen und werden besonders gezâhlt. 
Zahlenangaben , welche in franzosischer Sprache mit Buchstaben 
ausgeschrieben sind, werden als so viele Worte taxirt, aU erfor- 
derlich sind, um sie auszudrttcken und diirfen in franzosischen De- 
peschen dergleichen aus mehreren Worten bestebende Zahlenaus- 
driicke nie in ein Wort zusnmmengezogen werden. 

3. Jedes getrennt stehende Buchstabe- oder Zahlenzeichen^ 
das Zeichen ftir Schilling ([), fiir Procent (o/o), ferner jedes apostro- 
phirte Wort oder Vorwort werden als ein Wort gezâhlt. Zum Wort- 
text der Depesche gehorige Intei-punktionszeichen, Apostrophe^ 
Bindestriche, Anfuhrungszeichen, Parenthesen, die Zeichen ftir den 
neuen Absatz (alinéa J werden nicht mitgerechnet; dagegen werden 
die Zeichen ftir das Unterstroichen, sowie aile durch den Telegraphen 
nicht darstellbaren Zeichen, welche daher durch Worte wieder- 
gegeben werden mtissen, als Worte berechnet. 

4. Zahlen, mit Ziffern geschrieben, gelten nur bis zur Summe 
von ftinf Ziffern als ein Wort. Der etwaige Ueberschuss wird bis 
zur Summe von ftinf Ziffern abermals als ein Wort berechnet. Die 
einer Zahl angehangten, sie als eine Ordnungszahl bezeichnenden 
Buchstaben werden als eben so viele Ziffern der Zahl hinzugerechnet. 
Befinden sich innerhalb selbststjindiger Zahlengrossen (Zahlen- 
gnippen) Kommata oder Bruchstriche, so werden dièse mitgezâhlt 
und der Zeichenzahl der betreffenden Gruppe zugerechnet. Die 
zwischen den einzelnen Zahlengruppen als Trennungsmerkmale 
erscheinenden Zeichen, wozu nur Kommata oder Punkte angewendet 
werden dtirfen, werden nicht mitgezâhlt. 

5. Bei chiffrirten Depeschen werden sammtliche als Cliiffern 
bentitzte Zahlen und Buchstaben , sowie Kommata und sonstige 
Zeichen *m chiffrirten Texte zusammen gezâhlt, die gefundene Summe 
wird durch drei getheilt und der Quotient als die ftir den chiffrirten 
Text zu taxirende Wortzahl angesehen. Soferne die Theilung durch 
drei einen Rest lâsst, gilt dieser ebenfalls als ein Wort. Der Wort- 
zahl de^s chiffrirten Textes tritt die Zahl der ausgeschriebenen Worte, 
nach den gewohnlichen Regeln berechnet, hinzu. 

6. Adresse und Ueberschrift, ferner die Angabe tiber die 
Weiterbeforderung der Depesche von der letzten Telegraphen station 
auSy tiber bezahlte Rtickantwort und die nach der Unterschrift etwa 
folgende Beglaubigung werden mitgezâhlt. 

7. Worte, Zahlen und Zeichen, welche die Telegraphenstation 
selbst der Depesche zum Zwecke des Dienstes hinzufiigt, werden 
nicht mittaxirt. 



Digitized by VjOOQIC 



ALLEMAGNE. 39 



1861 



Zu §. 18. 

Dieser Paragraph hat nunmehr wie folgt zu lauten: 

DieGebfihren liir dieWeiterbelorderung derDepeschen von der 
letzten Vereinsstation ab, welche bei der Aufgabe erhoben werden, 
betragen : 

nj Flir die Befôrderung pr. Post auf jede Entfernung innerhalb 
Europa's 8 Sgr. = 40 kr. osterreichisch = 28 kr. siiddeutsch 
= 47 Cent, niederlandiscli, fiir welche Gebiihr innerlialb der 
deutschen Postvereinsstaaten (zu welchen das Konigreich Nie- 
derlande nicht gehôrt) die Befôrderung und Bestellung als 
Expressbrief erfolgt ; nach aussereuropaischen Lândem 20 Sgr. 
= 1 fl. osterreichisch = 1 fl. 10 kr. sikldeutsch = 1 fl. 17 Cent, 
niederlandisch. 

h) Fiir die Befôrderung durdi Boten bis zu einer Entfernung von 
zwei Meilen 24 Sgr. = 1 fl. 20 kr. osterreichisch = 1 fl. 24 kr. 
siiddeutsch = 1 fl. 40 Cent, niederlandisch. 

<V Flir die Befôrderung durchEiscnbahnbetriebs-Telegraphen, nacli 
Massgabe der in den bezliglichen Staaten bestehenden Bestim- 
mungen, ohne Rlicksicht auf die Entfernung 12 Sgr. = 60 kr. 
osterreichisch = 42 kr. siiddeutsch = 70 Cent, niederlandisch 
flir die einfache Depesche von 20 Worten mit Zuschlag der 
Hiilfte dieser Taxe flir je 10 Worte mehr. 

d) Flir die Befôrderung durch Boten auf mehr als zwei Meilen 
oder mittelst Estaffeten die hierflir wirklich erwachsenden Aus- 
lagen. Ist der Betrag der Auslagen fUr Boten- oder Estaffeten- 
belôrderung nicht im Voraus bekannt, so ist von dem Aufgeber 
eine zur Deckung des muthmasslichen Betrages ausreichende 
Summe zu depouiren, von welcher der Ueberrest nach flinf 
Tagen zuriickgefordert werden kann. Dièses Depositum soll 
bei jeder Depesche pr. Meile betragen 24 Sgr. = 1 fl. 20 kr. 
osterreichisch = 1 fl. 24 kr. siiddeutsch = 1 fl. 40 Cent, 
niederlandisch. Die Telegraphenstation, bei welcher die De- 
pesche den Telegraphen vcrlasst, wird der Aufgabestation die 
Hôhe des Betrages der Boten oder Estaifetengeblihr môglichst 
schnell auf telegraphischem Wege mittheilen, worauf die Ab- 
rechniing mit dem Aufgeber liber den hinterlegten Betrag sofort 
erfolgt. 

Findet die Bezahlung des Postporto oder der Boteugeblihr durch 
den Adressaten statt, so hat dieser nur den wirklichen Betrag der 
Postgeblihr oder des Botenlohnes zu entrichten. 



Digitized by VjOOQIC 



*^ ALLEMAGNE. 



1861 



7. 

Zu §. 20. 

Dieser Paiagraph erhalt folgende neue Fassung: 

Dem Aufgeber einer Depesohe ist gestattet, bei Aufgabe der- 
selben zugleich die Gebiihr «ir die RUckantwort uiiter Festsetzung 
emer beliebigen Woi-tzahl zu hinterlegen. Die Depesche muss in 
diesem Falle vor der Unterschrift die Notiz enthalteii: 

,.Antwort bezablf^. 
wenn niclit mebr als 20 Worte, uiid 

^Antwort bezablt'' (z. B. Antwort 30 bezablti, 

wenn mebr als 20 Worte vorausbezahlt werden. 

Enthâlt die Depesche weniger Worte, als wofiir die Gebiihren 
bezahlt sind, so bat der Aufgeber keinen Anspruch auf Riiokerstat- 
tung der erlegten Mehrgebiihreu. Gesebiebt die Aufgabe der Ant- 
wortdepesche spâter als aclit Tage nacb der Aufgabe der Ursprungs- 
depesche, oder enthâlt sie mebr Worte, als bezahlt sind, so ist sie 
als eme neue Depesche zu betrachten und vom Antwortgeber zu 
bezahlen. Ist binnen zehn Tagen, vom Tage der Aufgabe an gerech- 
net, keme Antwort eingegangen, oder bat der Antwortgeber wegeu 
Leberschreitung der Wortzahl die Antwortdepesche selbst bezahlt, 
80 kann der Aufgeber der ersten Depesche die von ihm hinterlegte 
RUckantwortgebiihr zuriickverlangen, bat aber 6 Sgr. = 30 kr 
osterreicliisch = 21 kr. sUddeutsch = 35 Cent, niederlândiscb zu 
erlegen. Noch weitere fiinf Tage Uber die obigen zehn Tage werden 
fiir dje Ruckforderung der hinterlegten Ruckantwortgebuhren ge- 
stattet. Wird die anberaumte Frist von 15 Tagen versJiumt, so ver- 
fallen die hinterlegten Gebiihren. 

8. 

Zu §. 23. 

An Stelle der zwei letzten Satze treten folgende Bestimmungen : 

Das Verlangen, dass eine bereits abgegangene Depesche nicht 

bestellt werde, rauss mittelst besonderer Depesche des Aufgebers 

erfolgen, wofur die tarifmâssigen GebUhren zu zahlen sind. Die 

erlegten GebUhren fur Depeschen, deren Bestellung unterdriickt 

wird, werden nicht erstattet. Ausliindiscbe und besondere Gebiikren 

verfallen stets nur insoweit, als die auslândischen Linien schon 

beriihrt worden sind oder eine Weiterbefôrderung stattgefunden hat. 

9. 
Zu §. 24. 
Dieser Paragraph erhalt folgenden Zusatz : 
Wenn der Adressât seinen Aufenthaltsort verândert hat, so 
werden demselben fiir ihn anlangende Depeschen an den neueu 



Digitized by V:iOOQIC 



ALLEMAGNE. 41 

Adressort nachtelegraphirt , wenn er in einer bei der betreffenden 1861 
Telegraphenstation niederzulegenden schriftlichen Erklarung das 
Verlangen der Nachsendung ausdriicklicli ausgesprochen hat. Zur 
Deckung der entfallenden Gebtihren kann die Hinterlegung einea 
entsprecheiiden Geldbetrages verlangt werden. 

10. 
Zii §. 28. 

Dieser Paragraph hat nunmehr wie foigt zu lauten: 

Gebilhren, welche fUr betorderte Depeachen irrthlimlich zu 
wenig erhoben worden sind^ hat der Absender auf Verlangen nach- 
zuzahlen ; ebenso die nioht im Voraus bezahlten Gebiihren fiir Weiter- 
beforderung mittelst Post oder Boten nach den flir die Vorausbezah- 
lung fixirten BetrKgen im Falle dorUnbestellbarkeit oder verweigerten 
Annahme eines Télégrammes. 

Die Verweigerung der Zahlung von Weiterbefôrderungsgebiihren 
durch den Adrcssaten wird der Verweigerung der Annahme des 
Télégrammes gleich erachtet. 

IiTthiimlich zu viel erhoben e Gebiihren werden dem Absender 
nachtrâglich erstattet. 

Vollzugsvorschrift zii dem im Haag getroffenen Uehereinlcommen 
der Verwaltmigeti des deutsch-osterreichischen Telegrapheu- 

ver eûtes. 

Das von den Yerwaltungen des deutsch-osterreichischen Tele- 
graphenvereines getroftene Uebereinkommen ddo. Haag, den 
31. August 1861 und die gleichzeitig vereinbarten Verande- 
rungen und Erganzungen des Règlements und der 
Dienstanweisung treten am 1. Januar 1862 Hir den telegra- 
phischen Verkehr im Inlande und mit den zura deutsch-osterreichi- 
schen Telegraphenvereine gehorigen Staaten in Kraft. 

Fiir den Verkehr mit den librigen fremden Staaten bleiben die 
bisherigen besonderen Bestimmungen in Geltung. 

Die Veriinderungen und Erganzungen zur Dienstanweisung sind 
in einer neuen Auflage derselben enthalten, welche den k. k. Tele- 
graphenstationen zugleich mit einer neuen Auflage des Règlements 
im Wege der k. k. Telegrapheu-Inspectorate rechtzeitig zugesendet 
werden wird. 

Zur Erlâuterung und Vervollstandigung der in diesen beiden 
Vorschriften vorkommenden neuen Bestimmungen werden folgende 
wesentliche Punkte hervorgehobeu: 

Zu §. 5 des Règlements. 

Fiir die Aufbewahrung der Depeschen mit der Bezeichnun^ 
rhureau restant^ oàer j,2>oste restante*' durch die Ankunfts-Telegra- 



Digitized by VjOOQIC 



42 ALLEMAGNE. 

1861 phenstation, beziehungsweise diirch das Postamt bis zur Abholung 
dureh den Adressaten ist vom Aiifgeber keiiie Geblihr einzuheben. 

Zu §. 12 des Règlements und §.31 derDienstanweisung. 

Die fiir die Weiterbefôrderung einer Depesche von der letzteu 
Telegrnphenstation entfalienden Post- und BotengebUhren konnen 
nach Wahl des Aufgebers entweder im Voraus bezahlt oder vom 
Adressaten eingehoben werden. Im letzteren Falle hat die Aufgabe- 
station, wenn die etwaige Nachzahlung der diesfâlligen Kosten, 
welche bei Verweigerung der Annahme des Télégrammes dureh den 
Adressaten einzutreten hat, nicht gesichert erscheinen sollte, ein 
augemessenes Depositum zu verlangeii. 

Bei der Weiterbefôrderung der Depeschen mittelst Boten ist die 
Hohe des vom Adressaten zu zahlenden Botenlohnes sowohl am 
Depeschencouverte , als auch auf der von demselben zu unterferti- 
genden Empfangsbescheinigung in Zahlen anzumerken. 

Zu §. 15 des Règlements und §. 36 der Dienstan weisung. 

Die zwar getrennt geschriebenen , aber zusammen gehiirigen 
Eigennamen und Ortsnamen werden, wenn sie nicht mehr als sieben 
Sylben enthalten, als Ein Wort taxirt. 

Zu §. 18 des Reglemen ts und §. 39 der Di en s tau weisung. 

FUr die Befôrderung der Depeschen mittelst Eisenbahn-Telegra- 
phen (Absatz c) ist anstatt der bisher giltigen, fixen Gebiihr von 
90 kr., der Betrag von 60 kr, fttr 1 bis 20 Worte und ein Zuschlag 
von 30 kr. fiir je 10 Worte mehr einzuheben. 

Dièse Gebuhrenbemessung bezieht sich auf aile in dem rcvidirten 
Telegrapheutarife II, Tafel fi, vcrzeichneten Eisenbahn-Telegraphen- 
stationen. 

Zu §. 20 des Règlements und §.42 derDienstanweisung. 

Die Aufgabe der Antwortdepesche muss binnen acht Tagen 
nach der Aufgabe der Ursprunfrsdepesche erfolgen. 

Zu §. 24 des Règlements und §. 86 derDienstanweisung. 

Die telegraphische Weiterbefôrderung einer Depesche an den 
Adressaten, welcher seinen Aufenthaltsort geandert hat, ist zulassig, 
wenn derselbe dièse Nachsendung in einer schriftliclien an die Tele- 
graphenstation gerichteten Erklârung ausdriicklich begehrt hat. 

Die Telegraphenstation haftet flir die entfalienden GebUhren, 
wenn sie es unterlassen hat, Sicherstellung fiir dieselben zu ver- 
langen. 



Digitized by VjOOQIC 



ALLEMAGNE. 43 

Zn§. 28 desRegleraentsundg. 40derDienstauweisung. 1861 

Dem Adressaten , welcher die Bezahlung der GebUhren fUr die 
Weiterbefôrderung mitteist Post oder Boten verweigert, ist die De- 
pesche nicht auszuhândigen. 

Besondere Bestimmungen. 
Ausser den in dem Uebereinkomnien, in dem Règlement und in 
der Dienstanweisnng enthaltenen Bestimmungen , wurden von den 
Verwaltnngen des deutsch-osterreicliischen Telegraphenvereines noch 
folgende besondere Vereinbarungen getroffen: 

1. Es ist gestattet, die Eisenbahn-Telegraphenlinien auch zur 
Vermittlung des Depeselienverkehres Uber die Landesgrenze hinaus 
zu beniitzen. Der telegrapliische Grenzverkehr mitteist Eisenbalin- 
telegraphen ist jedoch als interne Correspondenz nur insoweit statt- 
haft, als dadurch die Bestiramungen des Vereinsvcrtrages nicht 
alterirt werden. 

2. Jeder Vereinsverwaltung ist es iiberlassen, zu bestimmen, 
ob telegraphischo Depeschen, welche nnr mit dem Taufuamen oder 
mit dem Anfangsbuclistaben des Tauf- oder Familiennamens unter- 
zeichnet sind, von dem Aufgeber anzunehmen seien. Dergleichen 
Depeschen diirfen von der Empfangsstation nicht beanstândet wer- 
den. FUr die bei den inliindischen Telegraphenstationen aufgegebenen 
Télégramme bleiben hinsichtUch der Depeschennnterschriften die 
bîsher bestandenen Normen bis auf Weiteres aufrecht. 

3. Der im §. 20 des Règlements und §. 42 der Dieustanweisung 
vorgesehene Abzug von 30 kr. hat stets nur einmal und zwar zu 
Gunsten der Verwaltung der Aufgabestation stattzufinden , gleich- 
viel ob dièse Station eine in- oder auslandische, eine Vereins- oder 
Eisenbahn-Telegraphenstation ist. 

4. Im Falle der Weiterbefôrderung einer Depesche mitteist 
Post oder Boten, anstatt durch den Bahntelegraphen (§. 5 des 
Règlements und §. 9 der Dieustanweisung; kommt die fUr den Bahn- 
telegraphen erhobene Gebiihr gleichwohl zu Gunsten der Adress- 
station in Verrechnung. 

5. Bei Instradirung von Depeschen nach Orten, wo sich Tele- 
graphenstationen verschiedener Vereinsverwaltungen befinden, ist 
darauf RUcksicht zu nehmen, dass die bestehenden Drahtverbindungen 
(1er betreffenden Verwaltungen nachThunlichkeit gleichmassig beniitzt 
werden. 

6. FUr die Telegraphirung der Vereinsgrenzpunkte bei Angabe 
desBefôrderungsweges und derZahlen bei jenen chiffrirten Depeschen, 
welche ausschliesslich mit Ziffern abgefasst sind, wurden abgeklirzte 
Zeichen festgestellt , welche in der Dieustanweisung enthalten sind. 

Wien, den 13. December 1861. 



Digitized by VjOOQIC 



1861 



4 4 GK ANDE-BRETAGNE. 

204. 

25 octobre 1861. 
Publication du ministère des affaires étrangères con- 
cernant l'accession de l'Autriche aux décisions du par- 
lement colonial de la Nouvelle-Galles méridionale du 
6 décembre 1852 pour empêcher la désertion et autres 
délits de marins étransrers. 

(R. G. B. 1861, Xr. 106.) 

Kundmachung des Minïsteriums des Aeussern rom 25. October 
1861, den Beitritt Oesterreichs zu den Bestimmunyen der Colo- 
nial-Parîamentsacte von Neu-Sild-Wales vom 6. December 1852 
zur Hintanhaltung der Desertïoyi und andever Vergehen fremder 
Seeleute betreffend. 

Die Législation der britischen Colonie Neu-Slid-Wales (New- 
South-Wales) bat unterm 6. December 1852 nacbstebendes Gesetz 
erlassen : 

New-South-Wales 
Anno decimo sexto Victoriae Reginae. 

Von Seite Seiner Excellenz Sir Charles Au^ustiis Fitz-Roy, 
Ritter des koniglicb bannoveranischen Guelphen-Ordens, General- 
gouverneurs aller australiscben Besitzungen Ibrer Majestât, General- 
capitâns und ersten Gouverneurs des Gebietes von New-Soutb-Wales 
und aller dazu ^ebôrigen Theile und Viceadrairals, nach Beratbung 
und mit Zustimmung des gesetzgebenden Koi*pers. 

Nr. XXV. 

Gesetz zur icirksameren Verhinderinig der Désertion und. anderer 

Vergehen von fremden Schïffen angehUrigen Seeleuten fzum Be- 

soldasse erhoben am 6. December 1852). 

Es wii'd von Seiner Excellenz dem Gouverneur von New-South- 
Wales, nach Beratbung und mit Zustimmung des gesetzgebenden 
Kbrpers bescblossen, wie folgt: 

1. 

Seeleute, welche von fremden Scliiffen desertiren etc. etc., konnen ergriffen 
und zur Yerfugung des Consuls oder an Bord ihres Scliiffes gestellt werden. 

Wenn ein zu einem iremdcn Scbiffe oder Fahrzeuge gehorlger 
Seemann, wahrend ein solches Schiff sich in einem Hafen, einer An- 
furt, auf einer Rhede oder einem Fiasse dieser Colonie oder sonst 
wie innerhalb derGrenzen derselben b^findet, — davon desertirt, oder 
dasselbe verlasst, oder sich von seiner Pflicbt entfernt, so soll jeder 



Digitized by VjOOQIC 



GRANDE-BRETAGNE. 45 

Friedensrichter das Recht haben, liber die vom Capitân, Steuerraann 1861 
oder einer andereii Person, unter deren Befelil ein solches Schiff 
steht, hinsichtlich der Thatsache einer solchen Désertion, Entfer- 
nung vom Schiffe oder seiner Pflicht erhobene eidliche Anklage 
— zur Ergreifimg eines solclien Seemannes einen Verhaftsbefehl 
auszustellen, und mit demseiben entweder nach Massgabe der unten 
folgenden Bestimmungen zu verfahren, oder ihn zur VerfUgung des 
Consuls, Viceconsuls oder andereu Consularbeamten oder Agenten 
jeuer Nation oder jenes Staates zu stellen, welchem das fragliche 
Schiff angehôrt, oder Uber Réquisition des betreffenden Consuls, 
Viceconsuls oder anderen Consularbeamten oder Agenten, — einen 
solchen Seemann mit Gewalt an Bord des Schiffes, dem er angehôrt, 
bringen zu lassen. 

II. 

Solche Seeleute konuen zu Arrest mit schwerer Arbeit verurtheilt werden. 

Jeder Seemann eines fremden Schiffes, welcher, wahrend das- 
selbe sich in einem Hafen, einer Anfurt, anf einer Rhede oder einem 
Elusse der Colonie oder sonst innerhalb der Grenzen derselben be- 
findet, — eines der unten angeflihrten Vergehen sich zu Schulden 
kommen iasst, soll, wenn er vor einem Friedensrichter desselben 
iiberwiesen wird, einer Arreststrafe mit schwerer Arbeit in irgend 
einem Gefangnisse oder Zuchthause (Correctionshause) innerhalb der 
Colonie fUr eine Zeit, welche die gegen die erwâhnten Vergehen 
unten festgesetzte beziigliche Zeit nicht liberschreitet, unterliegen, 
und zwar: 

1. 
Fiir Deserteure. 

Flir Désertion von dem Schiffe, welchem er angehôrt, fttr einen 
Zeitraum von zwôlfWochen fiir das erste Mal und fttr einen Zeitraum 
von sechs Monaten flir eine zweite oder weitere Désertion. 

2, 

Thatliche Beleidigung der Offîciere. 

Fiir thatliche Beleidigung (assault) des Capitâns oder eines 
anderen Officiers eines solchen Schiffes, fUr eine Zeit von zwôlf 
Wochen. 

3. 

XJngehorsam. 

Flir vorbedachten Uugehorsam gegen irgend einen gesetzmâssi- 
gen Befehl des Capitâns oder eines anderen Officiers eines solchen 
Schiffes, flir einen Zeitraum von vier Wochen. 



Digitized by VjOOQIC 



46 GRANDE-BRETAGNE. 

1861 4. 

Fortgesetzter Ungehorsam oder Dienstvernachlassîgung. 

Fiir forti^esetzten absichtlicheii Ungehorsam gegen derlei gesotz- 
massige Befelile oder flir fortgesetzte absichtliclie Vernachlâssigiing 
seiner Pflicliten als Seeraann, fur eineii Zeitraiim voii zwolf Woclien. 

5. 

Vernbredung zu Ungehor?am oder Dienstvernachlassigung. 

FUr Verabredung mit einem oder mehreren andereii Individuel! 
der Mannschaft des Schiffes, dem er augeliort, zum Ungehorsam 
gegeii die gesetzmâssigen Befehle seiner Offîciere, oder zur Ver- 
nachiâssigung des Seedienstes, oder zur Verhinderung der Aus-, 
Einladung oder Abfahrt des Schiffes oder der Fortsetzung der Reise 
— flir eine Zeit von zwolf Wochen ; immer vorausgesetzt, dass durch 
keine dieser Verfllgungen an der Gewalt, die der Capitiin eines 
solchen Schiffes iiber seine Mannschaft besitzt, irgend eiu Abbruch 
oder eine Verkiirzung geschelie. 

III. 

Vollmacht auf Ansuchen des Consuls, den schuldigen Seemann bei, nach oder 
wahrend der Strafdauer an Bord abzuliefem. 

Es soll jeder Friedensrichter berechtiget sein, iiber Ansuchen 
des Consuls, Viceconsuls oder anderen Consularbeamten oder Agen- 
ten jener Nation oder jenes Staates, welchem das Schiff eines diesem 
<Tesetze gemâss liberwiesenen ader abgeurtheilten Seemannes ange- 
hort, — einen solchen Seemann bei oder nach Ablauf oder friihêren 
Beendigung seiner Gefângnissstrafe, oder zu irgend einer Zeit wah- 
rend der Dauer derselben, mit Gewalt oder sonstwie an Bord des 
Schiffes, zu dera er gehiirt, stellen zu lassen, und in allen diesen 
Fâllen soll der Friedensrichter das Recht haben, au den betreffeuden 
Gefaugenvvârter oder Kerkermeister den Befehl zu erlassen , einen 
solchen Seemann aus seiner Haft in jenen Gewahrsam zu bringen, 
welchen der Richter bestimmen wird, und dieser Befehl soll flir den 
betreffeuden Gefangenwârter oder Kerkermeister genUgen, um den 
Seemann in jenen Gewahrsam und zu dem vorerwâhnten Zwecke ab- 
zuliefem. 

IV. 

Durclisuchung von Schiffen oder Orten nach entlaufenen Seeleuten. 

Auf die eidliohe Anklage des Capitâns oder einer anderen ein 
derlei Schiff oder Fahrzeug beiehligenden Person, dass er guten 
Grund zu dem Verdachte habe, ein entlaufener Seemann seines 
Schiffes sei an Bord irgend eines Schiffes, Bootes oder anderen Fahr- 
zeuges, oder in einem Hause oder was immer fiir einem Orte beher- 
bergt, versteckt oder verborgen, soll jeder Friedensrichter das Reeht 



Digitized by VjOOQIC 



GRANDE-BRETAGNE. 47 

habeu, einem oder raehreren Constablern den Befehl zu ertlieileii, 1861 
ein solches Schiff, Boot oder auderes Fahrzeug, oder ein solebes 
Hau8 oder derlei Ort zu durclisuchen, und eineu solchen Seemaun 
zu ergreifen und auf einen Wachposten zu stellen, und soll einem 
solchen Befehle auch entsprechende Folge gelei8tet werden, und soll 
jeder solchergestalt ergriffene Seemann mit der moglichsten Be- 
sclileunigung vor einen Friedensricïiter gebracht werden, damit mit 
ihm in der nacbstebend festgesetzten Weise verfabren werde. 

V. 

Die Verfolgung hat nur auf Ansuchen oder mit Zustimmung der fremden Re- 

gierung statt. 

Immer vorausgesetzt, dass kein Verhaftsbefebl in der ober- 
wahnten Weise erlassen und keine hierbei unterlaufene stratllche 
Handlung der Verfolgung oder Strai'e unterzogen werde, als auf An- 
suchen oder mit ausdriicklicher schriftlicher Zustimmung des Consuls. 
Viceconsuls oder eines anderen Consularbeamteu oder Agenten jener 
Nation oder jenes Staates, welchera eines der vorerwâhnten Schiffe 
oder Fahrzeuge angehort, — es wâre denn, dass in der New-South- 
Wales Government Gazette (Amtsblatt der Regierung von New-Soutli- 
Wales) unter der Autoritat des Gouverneurs, in gehoriger Form 
bekannt gcmacht wurde, dass die Regierung der betreffenden Nation 
oder des betreffenden Staates durch ihren eigcnen Beamten ihren 
Wunsch ausgesprochen habe, dass das vorliegeude Gesetz in allen 
Fallen gegen die Mannschaft der zu dieser Nation oder zu diesem 
Staate gehorigen Schiffe in VoUzug gesetzt werde. 

VI. 

Geldbussen an Leute, welche Deserteure beherbergen oder zum Desertireu 

verleiten. 

Wenn irgend Jemand einen zu einem der erwâhnten Schiffe 
gehorigen Seemann, welcher von demselben desertirt oder sonstwie 
entiaufen ist, oder sich von seiner Pflicht entfernt hat, beherbergt. 
verbirgt, verwendet oder zuriickhalt, oder zu dessen Beherbergung, 
Verbergiing, Verwendung oder Zuriickhaltung beitrâgt, wissend, 
dass dieser Seemann desertirt oder sonstwie entiaufen sei oder sich 
von seiner Pflicht entfernt habe, und ohne verniinftiger Weise so viel 
Miihe angewendet zu haben, um sich zu vergei^issern, dass der See- 
mann von seinem letzten Dienste in gehoriger Weise entlassen worden 
sei, oder wenn Jemand durch Worte oder was immer fUr andere Mittel 
einen solchen Seemann veranlasst, verleitet oder Uberredet, irgend 
eine Verpflichtung, welche er beim Eintritte in seinen Dienst an Bord 
eines solchen Schiffes oder Fahrzeuges eingegangen hat, zu ver- 
l^tzen oder deren Verletzung zu versuchen oder anzustreben, — 
oder wenn derselbe wissentlich die Désertion, Entweichung oder 



Digitized by VjOOQIC 



48 GRANDE-BRETAGNE. 

1861 Dienstesentfernung eines solchen Seemannes begUnstigt (connive at) 
— so 80II die Person, die sich eines solchen Vergehens schuldig 
raacht, fiir jedes einzelne Vergehen, dessen aie vor einem Friedens- 
richter im summarischen Wege iiberwiesen wird, eine Geldstrafe ver- 
wirken tind zahlen, welche ftir das erste Vergehen zwanzig Pfund 
nicht iiberschreitet, und fur ein zweites oder weiteres Vergehen 
nicht weniger als zehn und nicht raehr als fUnfzig Pfnnd betrâgt, — 
oder es soll jeder Friedensrichter, im Falle der Nichtbezahlung dieser 
Geldstrafe berechtiget sein, den solcher Art Schuldigen in einem 
Gefangen- oder Correctionshause fiir eine sechs Kalendermonate 
nicht Ubersteigende Zeit, mit oder ohne schwere Arbeit, verhaften zu 
lassen, welche Haft jedoch bei Erlegung der Geldstrafe und der 
Gerichtskosten aufzuhoren hat. 

VII. 

Beglaubigende Zeugen zu den Schiffsartikeln brauchen nicht vorgerufen zu 
werden, eine legalisirte Abschrift wird aU Bewei» zugelassen. 

Beim gericht lichen Verfahren naoh diesem Gesetze wird es, zur 
Beweisfiihrung hinsichtlioh jener Artikel oder Verpflichtungen, zu 
deren Einhaltung ein solcher Seemann beim Diensteseintritte auf 
seinem Schiffe sich verbindlich geraacht hat, — nicht nothig sein, dass 
man Zeugen vorrufe, welche dièse Artikel unterfertigt oder beglaubigt 
haben, sondern dieselben konnen bewiesen werden, als ob es keine 
derlei Zeugen gabe, und eine von der Hand des betreffenden Consuls, 
Viceconsuls oder anderen Consularbeamten oder Agenten der Nation 
oder des Staates, dem das betreffende Schiff angehort, legalisirte 
Abschrift solcher Artikel soll als „ prima facie** Beweis des Vor- 
handenseins und Inhaltes solcher Artikel oder Contracte angenom- 
men werden. 

VIII. 

W'er die Kosten tragt. 

Aile bei der Ergreifung, Verhaftung und Transportirung eines 
Seemannes, nach der durch dièses Gesetz iibertragenen Vollmacht 
und Autoritat, aufgelaufenen Kosten sollen von jenem Consul, Vice- 
consul oder anderen Consularbeamten oder Agenten berichtiget wer- 
den, auf dessen Ansuchen ein solcher Seemann ergriffen, verhaftet 
oder transportirt wurde. 

IX. 

Das Verfahren kann summarisch nach 11 und 12 Vict cap. 43 oder in der 
Weise geschehen, wie das gerade in Kraft betindliche Gesetz bestimrat. 

Aile Amtshandlungen in Folge des vorstehenden Gesetzes 
konnen, woferne nichts Anderes bestimmt ist, im summarischen 
Wege in der Weise vorgenommen werden, wie in der im 11. und 
1 2. Jahre der Regierunglhrer Majestât der Konigin Victoria erflossenen 



Digitized by VjOOQIC 



GRANDE-BRETAGNE. 49 

Parlamentsacte, betitelt: .,zur Erleichterung der Functionen der 1861 
Frîedensricliter nusser den SeRsionen von England und Wales mit 
Riicksicht avif snmraarische Vernrtheilungen and Verordnungen,^ 
bestîmmt wurde, oder es kann nach jenem Gesetze, welches hin- 
sichtlicli des siimmarischen Verfahrens von Friedensrichtern ausser- 
halb der Session gerade (in force for tlie thime being) in Wirk- 
samkeit sein wird, vorgegangen werden, und es soll jeder gerichtliche 
Anftrag zur Vorladung oder zu einem anderen gesetzlichen Vorgange 
in GemSssheit des vorstelienden Gesetzes aU légal betrachtet wer- 
den, wenn derselbe der Person^ gegen welche vorgegangen werden 
ïïoll, persônlich zukommt, oder wenn eine solche Vorladung an die- 
selbe an Bord des Fahrzeuges, dem sie angehort, jener Person, 
welcher das Commando oder die Fîihrung desselben zukommt 
oder zuzukommen scheint, zugestellt wird. 

X. 

Kein ^Certiorari". 

Kein nacli diesem Gesetze erflossenes Urtheil kann wegen eines 
Formfehlers annullirt, oder diirch ein „Certiorari** oder sonstwie 
an den Obersten (^erichtshof der Colonie geleitet werden, und kein 
Verhaftsbefehl soll auf Gmnd eines darin enthaltenen Mangels 
wirknngslos sein, voransgesetzf, dass in demselben enthalten sei, 
dass die betreffende Person iiberwiesen oder zum Arreste verurtheilt 
und der Beweis in gesetzlicher Weise hergestelit sei oder ein Ver. 
gehen vorliege, welches denselben in sich selbst enthalte. 

XL 

10. Vict. Nr. 3 aufgehoben. 

Hîerdurch wird der beztiglich der fremden Seeleiite im zehnten 
Jahre der Regierung Ihrer Majestat der dermaligen Konigin unter 
Nr. 3 gefasste Rathsbeschluss ausser Wirksamkeit gesetzt. 

Angenommen vom gesetzgebenden Rathe am ersten Decerabei 
des Jahres Eintausend aohthundert fiinfzig und zwei. 

Charles Xicfiolson m. p., Wm. Macpherson m. p., 

Vorsitzender. Rathssecretiir. 

Im Naraen und Auftrage Ihrer Majeôtat stimme ich diesem 

Gesetze bei. 

Chs. A. Fuz-lioi/ m. p., 
( i eneral^ou verneur. 

Regierungspalast Sidney. 6. December 1852. 

Nachdem die kaiserlich ôsterreichische Regierung durch ihren 
Botschafter in London in Gemassheit des Artikels V dièses Gesetzes 

III. Recueil. 



Digitized by VjOOQIC 



50 



GRÈCE. 



1861 ihre Zttstimmung zur Anwendbarkeit dièses letzteren auch auf oster- 
reiehische Sohiffe hat erklUren lassen, werden fortan die Bestimmun- 
gen des vorstehenden Gesetzes auf aile im Gebiete der Colonie New- 
South-Wales befindliohen osterreiohiachen Sohiffe Anwendung finden. 

Graf von Rechberg m. p. 



205. 

7 décembre 1861. 
Ordonnance du ministère I. R. du commerce concer- 
nant r accession de la Grèce à la convention télégra- 
phique de Bruxelles. 

(T. V. B. 1861, 43.) 

Beùrttt des Kdnigreïchea Grïechenland zum Brusseler Telegra- 

phenvertrage. 

Die kdniglich griechische Telegraphenverwaltung ist mit 1. De- 
cember 1861 dem Brttsseler Telegraphenvertrage vom 30.Juni 1858 
beigetreten. 

Von jenem Tage an sind flir die Befôrderung der Télégramme 
von Chios ab folgende Gebtthren etnzuheben : 



Nach der Station 



Atben 

Chorinth 

Patras 

Pyraus 

Syra 

Yostizza (Egion) . 



Befb'rderungsgebuhr 
Ton Chioi ab 



flir I bit SO 
Worte 



24 
24 
84 
64 
80 
84 



fur je 10 
Worte mehr 



12 
12 
42 

82 
90 
42 



Von Pyraus nach Âthen und Corinth wird die erste, nach 
Patras und Vostizza die zweite Zone mit 60 kr. osterr. 
Wâhrung pr. Zone und 1 bis 20 Worte berechnet. 



Digitized by 



Google 



SUISSE. - GRANDE-RBETAGNE. 51 

201. 1862 

22 décembre 1861. 
Déclaration échangée entre l'Autriche et le canton du 
Tessîn à l'égard du traitement des successions mobilières, 
des sujets réciproques. 

(Archives du ministère I. et R. des afifaires étrangères.) 
An da8 hohe k. k. Ministerium des Auswftrtigen. 

Wien, den 17. Marz 1862. 

Mit Bezng auf das gesehiitzte Promemoria vom 22. December 
T. J., dessen Inbalt der Gefertigte sogleioh der Regierang vou Tessin 
mittheilte, beelirt er sioh, im Aaftrage der gedaobteii Caatonsregie- 
rang dem hobou k. k. Ministerium des AuswUrtigen mitzutbeîlen^ 
dass îm Canton Tessin, in Reoiprocit&t gegenttber der k. k. ôster- 
reicbischen kegiemng, bei Erbschaften und Scbenknngen die beweg- 
lichen Giiter der in diesem Cantone^ verstorbenen (îsterreichischen 
Staatsangehërigen gebtilirenfrei behandelt werden, und daher solche 
bewegliche Gtlter von jeder Abgabe befreît sind. 

Der Gefertigte ergreift mit VergnUgen diesen Anlass, dem hohen 
k. k. ësterreichischen Ministerium des Ausw&rtigen die Versioherang 
«einer voUkommensten Hochachtung za ernenern. 

Der eidgenëssische Geschâftstr^ger: 
Steiner. 



ni. 

11 janvier 1862. 
Ordonnance du ministère I. R. du commerce concer- 
nant l'application de la convention télégraphique con- 
clue le 21 août à la Haye, aux dépêches échangées avec 
la Grande-Bretagne et l'Irlande par la voie de la Haye. 

(T. v. B. isa2.) 

Anwendung des von den Verwaltungen des deutscA - i>sterreîcfu' 

^chen Telegraphenveretns im Ilaag getroffenen Uebereinkommena 

vom 31. August 1861 auf den telegraphïschen VerJeehr mù 

Orossbritanmen und Irland via Haag. 

Das von den Verwaltungen des deutsch-ôsterreichischen Tele- 
graphenvereîns am 31. August 1861 im Haag getroffene Ueberein- 
kommen nnd die damit zusammenhïngenden Ërgânzungen und Ab- 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 TURQUIE. 

1862 ânderungen der Dienstanweisung «nd des Règlements finden vom 
1. Jftnner 1862 an auch auf den telegraphischen Verkehr mit den 
Telegraphenstationen inGrossbritannien und IrlandAnwendung. 



208. 

17 janvier 1862. 

Ordonnance des ministères des affaires étrangères, de la 
justice et de la guerre conférant l'exercice de la juri- 
diction civile en première instance au Vice-Consulat à 
Andrinople, et assignant comme instance de pourvoi 
contre ses décisions la cour d'appel de Trieste. 

(R. G. B. 1862, Nr. 8.) 

Verordnung der Minùteriefi des Aeussem, der Justi'z und de» 
Krteges vom 17, Jdnner 1862, wodurck die AusUbung der Civil- 
gerichtsbarkeit in e7*8ter Instnnz iiher déterre ichische Staatsati- 
gehdrige und Schutzgenossen im osmanischenReiche, vom 1. Màrz 
1862 an, auch dein k, k, Viceconsulate Adrianopel ilhertragen 
und bestimmt tcird, dass der Rechtszug gegen dessen Entschei- 
dungen an das Oberlandesgerickt Trient stattfindet. 

Die k. k. Ministerien des Aeussern, der Justiz und des Krieges 
haben auf Grand der kaiserlichen Verordnung vom 29. Jânner 1855, 
Nr. 23 des Reichs-Gesetz-Blattes, anzuordnen befunden, dass ausser 
den im §. 1, Absatz 3 der VoUzugsvorschrift vom 31. Mârz 1855, 
Nr. 58 des Reichs-Gesetz-Blattes, benannten k. k. Vicecousulaten, 
vom 1. Mârz 1862 an, auch jenes zu Adrianopel die Civilgerichts- 
barkeit liber die ôsteiTeichischen Staatsangehorigen und Schutzgenos- 
sen in erster Instanz im vollen Umfange auszuiiben, und daes dor 
Rechtszug gegen dessen Entscheidungen an das k. k. Oberlandes- 
gericht in Triest stattzufinden habeii wird. 

Graf Rechberg m. p. 

Graf Degenfeld m p., F. Z. M. 

Ritter von Lasser m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 63 

H». 16«2 

7 février 1862. 

Ordonnance des ministères des aflfiaires étrangères, de 
la justice et de la guerre, concernant le pourvoi contre 
les décisions des tribunaux consulaires en Moldavie et 
Valacliie, en Bulgarie, en Servie et Bosnie en matière 
de justice civile. 

(R. G. B. 1862, Nr. 12.) 

Verordnung der Minïsteinen des Aenssern, der Justiz und des 
Krieges vom 7, Februar 1862, hetreffend den RechUzug gegen 
Entscheidungen der k. h. Consulargerïchte in der Moldau und 

Walacheiy in Bulg arien, Serhien und Bosnien in hurgerlichen 
Rechtsangelegenheiten. 

Die Ministerîen des AeuBsem, der Jostiz und des Krieges haben 
in Folge AUerhoehster Erm&ohtignng vom 11. Janner 1862 fttr die 
k. k. Consuiargeriohte in Galatz, Ihraila, Bukarest, Tultscha^ Rust- 
sehuk, Widdin und Belgrad das Oberlandesgericht in Wien, und flir 
die k. k. Consulargerichte in Bosnien das Oberlandesgericht in Zara 
«Is zweite Instanz bei Berufungeu in biirgerlichen Recbtsangelegen- 
heiten zu bestimmen befunden. 

Die Bernfungen gegen Erkenutnisse, welehe von den betreffen- 
den k. k. OonsularUmtern als Seegerichten gefîlllt worden sind, haben 
wie bisher an das Oberlandesgericht in Triest zn gehen. 

Dièse Verordnung tritt mitdem 15. Mârz 1862, und zwar auch 
in Ânsehung aller bereits anhSlngigen Rechtsangelegenheiten, in- 
sofeiTie in Wirksamkeit, als dieselben nicht schon vor diesem Tage 
insbesondere eiiiem anderen Oberlandesgerichte zur Ëntscheidung zu- 
gewiesen worden sind. 

Graf Rechherg m. p. 

Ritter von Lasser m. p. 

Graf Degenfeld ra. p., F. Z. M. 



Digitized by VjOOQIC 



64 AUTRICHE. 

1862 tl%. 

17 février 1862. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances en vertu 
de laquelle le traitement douanier en transit, accordé 
pour les colis transportés en chemin de fer sur la ligne 
de Ascii à Cracovie est étendu aux transports sur les 
routes ordinaires. 

(R. G. B. 1862, Nr. 14.) 

Ertceiterung des fUr den Tranapoi't mittelst Eisenbahn ilher das 

durch die Zoll-Ltme vonAsch hïs Krakau begrenzte auslândtsche 

Gebiet betctlltgten Streckenzuga- Verfahrens auf Transporte auf 

den gtwôhnlichtn Fahrstrasstn. 

Giltig fQr das ganze ZoUgebiet. 

Die mit den hierortigen ËrlUssen voro 4. Mai 1856, dann vom 
14. September 1857 ertheilte, auf Transporte mittelst Eisen- 
bahn beschrSnkte Bewilligung der zolifreien Versendung von inlan- 
disohen Ërzengnissen oder auslândischen vorsohriftsmSssig fttr d«ii 
Verbrauch bezogenen Waaren ans einem Theile des ZoUgebietes in 
den anderen, mit Berfihrung des die Zoll-Linie von Ascii bis Krakau 
begrenzenden fremden Gebietes, wird nunmehr lângs der gansen 
erwShnten Grenzstrecke auch auf Transporte auf den als Zoll- 
strassen erkUrten gewëhnlichen Fahrwegen unter Be- 
achtung des im Amtsunterrichte vom Jahre 1853, §§. 160 — 171^ 
vorgezeichneten Verfahrens ausgedehnt. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 65 



1862 



211. 

13/1 mars 1862. 

Tarif de douane pour le commerce autrichien en Tur- 
quie concerté entre l'Intemonciature de Sa Majesté 
l'Empereur d'Autriche et la S. Porte en 1862. 

(Archiveg du ministère I. et R. des affaires étrangères. Exemplaire imprimée 
.et en vente à l*Imprimerie I. R. de la Cour et d^État à Vienne.) 

Mauthtarif filr den dsterreichischen Handel tm ottomanischen 
Reiche. Qiltig fur siehen Jahre, Ahgeacklossen zwiscke?i der 
Internunciatur Sr, Majestdt des Kaisers von Oesterreick und der 

koke7i Pforte, 

Preambolo. 

Divers! ostncoli frappostisi fecero ritardare la revisione 
délia già spirata tariflFa.stipulîvta par uno gpazio deterrainato de- 
corribile dal lo ^ennajo 1847 riguardo ai dazi da pagarsi snlla 
base dei prezzi di qneirepoca, per tutte le merci tanto per i 
prodotti del suolo, deiragricoltura e deirindustria degli stati 
Anstriaci importate neir Impero Ottomane eccettuati gli articoli 
proibiti; dai sudditi Austriaci, quanto per le mercanzie; prodotti 
del suolo ; deir agricultura e deir industria degli stati Ottomani^ 
le qnali vengono comprate in qualsiasi parte dell' Impero Otto- 
mane dai snmmentovati o da'loro agenti per essere esportate 
sia pegli stati Anstriaci, o pegli altri paesi stranieri. 

Ora avendo ricliiesto in vîrtti del trattato :imbe le parti la 
revisione délia tariffa e radunatisi ripetutamente i delegati dal- 
ri. R. Internunziatura e dalla S. Porta venne stipnlata la seguente 
tariffa. 



Digitized by VjOOQIC 



56 TURQUIE. 

1863 

Einleitung. 

Die Zollgebtlhren fUr aile Waaren sowohl fUr die ^mit Aus 
nahme der mit Verbot belegten Artikel) von osterreichischen 
Kauflenten nach den ottoraanischen Staaten eingefllhrten Boden-, 
Kultnr- und Industrie-Erzeiignisse Oesterreichs, als auch fllr die 
von denselben oder ihren Agenten nach den osterreichischen 
Staaten oder anderen freniden Lândern ausgefUhrten Boden-, 
Kultur- und Industrie-Erzeugnisse der TUrkei, waren auf der 
Grundlage der damaligen Marktpreise durch den Tarif bestimmt 
worden, welcher fUr eine bestimmte Zeit vom 1. Jânner 1847 an 
Geltung haben sollte. 

Dièse Zeit war zwar bereits erloschen, indessen verhinder- 
ten eingetretene, verschiedene Hindernisse dessen Erneuerung. 

Da aber nunmehr dem Tractate zufolge beide Theile den 
Wunsch geâussert haben, den Tarif einer Revision zu nuter- 
ziehen, so wurde in Folge der Verhandiungen zwischen den von 
der kaiseriichen Internunciatur einer- und den von der hohen 
Pforte anderseits zu diesem Ende bestininiten Commissnren der 
nachfolgende Tarif vereinbart. 






Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 57 



Digitized by VjOOQIC 



58 



TURQUIE. 



IMPOR 



liëJeaiUie 4elle 
nereaiile 


Beifiiiig itr 

Waarei 


\^\^AmZ.\ j\J 


A. 

Acf'iajo di Germania 

Aceto 


Stahl, gewohnlioher . 
Essig 




Acqua délia Regina . Konigswasser . . . 

j 


3-^Jii 


„ di Cologna . jKoliierwasser . . . 


Jj^ Aj^y Ù^IÎ'ÙJ^ALj^- 


, diLimone . . ; Citronensaft . . . 


3j^^y: 


„ forte . . . 




^j^^\SS^ 


„ rasa . . . 


Terpentinol . . . 


^^j^^j 


„ vita detta Gi- 
nabro . . . 


Wachholderbranntw. 


i>rfi- 3^ 


„ vita detta Ma- 
raschino . . 


Rosoglio, Maraschino 
{renannt .... 


>:^^j^ y^\]^ J^ 


Aghi da cuciie del- 
TAustria .... 


Nahnadeln au8 Oe- 
sterreich .... 


\^^ J^. ^ ^^\ 


Aghi da pomolo di 
Germania . . . 


Steeknadeln auB 
Deutschland . . 


^i^'Jî> 


Aghi da vêla di Ger- 
mania .... 


Segel- u. Packnadeln 


^^M^ 


Aghi smaltati . . . 


Email. Steeknadeln . 


^'J^»J-r^^ 


Agraffî e bottoni, di 
ogniqnalità . . . 


Agraffen und Knopfe 
aller Art .... 


àS^jà^^ AlJLli 


Aleppini detti Scia- 
lachidi Germania 
ordinarii .... 


Alepinnen , genannt 
Schalaki ans 
Deatschland 


iJi . Jib, ^jb 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



59 



T A Z I N E. 



^•■e Mit nereaiiie 
Il tire* 



MmtUà 

tariffaU 



Yilaluione Mfg, 
4'«r« à 100 pré- 
vu éiriko dfl 
10% 



Piastre | Ceates. 



Dtilo 41 8% 



Piastre 1 Ceites. 



1 Aadi Celik-i-nemce 
j Sirke-i-frenghi . . 
I Kral 8ujn .... 



Triesteden gelen Kolonia 
8wju 



Limon sujn . 
I Kezab snju 
Rughan-i-neft 

' Arak-i-6inevra 



I Ârak marflschino 
olunur . . . 

I 



' Ine-i-nemce jani Austria 



Thoplu-ine-i-nemce . . . 



taabir 



, Harbali ine 



Nemce mahsBnli thoplu mi- 
neli ine 



I Bilgiumie kopcia ve dojme 



Aadi reialaki i nemce 



il cantaro 



sul valore 

la scatola di 
6 fiasche 

sul valore 



Focca 

la fiaBca 

il paco 50.000 

sul valore 



il picco 



128,10 
93,10 

33, 

5,55 

6,15 

I 
I 

6.45 i 
186,90 



7.40 



10,24 
7,44 



2,64 

0,44 

0,49 

0,51 

14,95 



0.59 



Digitized by 



Google 



60 



TURQUIE. 



lidicaïUne délie 
mereaiiie 



Aloe sacotrina . . 

Allume di Trieste 
deir Ungheria . 

Ambra griggîa . . 



Ami da pescare 
Amido i . . . 



Amonio (pepe garo 
fanato) . . . 

Ancore dî ferro . 

Antimonio . . . 

Argento lavorato . 

;, vivo . . 

Arsenico .... 



Avorio (denti d'ele 
fanti) .... 



Beieiivnç der 
Waarei 




Avorio in toechi . 

Azzurro, ossiaTurchi 
netto e sue imi 
tazioni . . . 

B. 

Balsamo di Ëuropa . 

Bauli vuoti di Trieste 
e di Venezia, rossi 
e nerî di ogni qua- 
lità 



Aloe Sukotrina . . 

Alaun von Triest u. 
aus Ungarn . . . 

Ambra 

Fischaugeln . . . 
Stârke 

Piment (Neugewiirz) 
Eiseme Schiffsanker 
Spiessglas . . 
Gearbeitetes Silber 
Quecksilber . . 
Arsenik .... 



Elfenbeiu . . . 
„ in Stiicken 

Laznrstein u. dessen 
Nachahmung . . 



Balsam 



Koffer y leere , aus 
Triest u. Venedig, 
rothe u. schwarze, 
aller Art ... 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



61 







yalttUiitne Nfg. 




K«nf délie mercaiile 
Il lire* 


tiaitUà 
tarlffata 


à'm à 100 pré- 
vu dinlcf del 
10% 


Oui» à\ 8% 


i 


Piastre | Ceit«s. 


Piastre | Centes. 


1 
Sgari ssabur 


Tocca 


7.95 


0,63 


1 Triesteden ve M^giari- 








1 stand en gelan sciab . . 


il cantaro 


76,40 


6,11 


Amber 


sul valore 






1 Triesteden gelan Balik ol- 








i thasi 


j» 






1 Kola taabirolnnur nisciaste 


Tocca 


4,35 


34 


Bahar-i-gedid 


r» 


5,65 


0,45 


1 Timur-lengher-i-sefine . . 


il cantaro 


133,75 


10,70 


1 Timur bozan 


sul valore 






( Sim avaui 


n 






1 Giva 


Tocca 


36,85 
147,90 


2,94 
11,83 


'Semm-iilfare 


il cantaro 


1 Fil disci ....... 


Tocca 


91,70 


7,33 


' Fil disci churdesi .... 


n 


34,00 


2,72 


Lagiverd boja ve taklidi . 


n 


8.40 


0,67 


Rngban-i-pelesenk . . . 


n 


36,20; 


2,89 


1 Venedig ve Trieste kiari 








tehi eH8vab ssandùghi 








kirmizi ve sijah . . . 


sul valore 







Digitized by 



Google 



62 



TURQUIE. 



lidicaïUie délie 
mercaiiie 


Beieiiiif der 
Waarei 


» 1 


Benzoe 


Benzoe 


XJu^l 


Berette di cotone, bi- 
anche e colorite 


Schlafmiitzen y ans 
Baumwolle ge- 
wirkt, weiss nnd 
fârbig 


1 
• 

AiyLil ôij\^ Jo\f Oja-L 


Berette rosse (Fess) 
di Germania ordi- 
narie, . dette Agat- 
scmarca cône senza 
fioechi . ... 


Rothe tUrk. Mtttzen 
ans Deiitschland, 
ordinâr, genannt 
Agatschmarka mit 
und oh ne Quasteu 


AÎ)U ^lêl A^ ^^ \JÙ 


Berette dette air uso 
di Livorno . . . 


Rothe tUrk. Mtitzen, 
Kachahmung ans 
Livorno ... 


^ u^^tf^ iJ^^ yjy^^ 


Berette dette Megidije 


Rothe tiirk. MUtzen, 
gen. Medschidije . 


As£ ^j^l^l^^W AiJufl 


Biaeca di Genova 


Bleiweiss ans Genua 


Jiy^ ?r'-^^**-'' 


Biacca diTrieste . . 

Birra deir Austiia in 
barili 


Bleiweiss von Triest 

Bier ans Oesterreich 
in FHssem . . . 


3^ 


Blù di Baviera detto 
Oltremarino . . 


BlaneFarbe, genannt 
Oltremarin . . 


Vy, ^s^.^^ ^ 


Blù di Baviera ordi- 
nario detto Sttd- 
mavissi .... 


Blaue Farbe, ordinâre 
Gattung , genannt 
Slidmavissi . • . 




Blù di Berlino . . . 


Berliner Blau . . . 


^-y. c?-dj^ 


Borace raffînato . . 


Borax, gelâutert . . 


js:::; 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



63 



N«»e Mit nercaitie 
in t«re« 


Maitllà 

tariffata 


VtlutiiUoe Mfg. 

4 fr« à 100 pre- 

îlo dirilco del 

1»% 


ftaiU 41 So/o 


FiMtre | Cent^s. 


Piutrt 1 CeotH. 


Agelbend 


i'oeca 


29,25 


2,34 


Pembeden bejas ve elvas 
usknfe 


8ul valore 






Edna fes-i-nemce a gadsc 
marca ...... 


la dozzina 


24,15 


1,93 


Livorno taklidi ssaghir feB- 
i-nemce 


n 


48,25 


3,86 


Megidije taabir olunur fes-i- 
nemce 


n 


86,65 


6,93 


Isfidadso-i-gineviz . . . 


8ul valore 






lBfida4so-i-Trie8te .... 


8ul valore 






Faci ile gelan Austria arpa 
88UJU 


Tocca 


2,70 


0,21 


Mine rnavisi boja .... 


8ul valore 






Sttd inavigi boja .... 


f* 






6evid-i-bcd80 taabir olunur 
Prussia rnavisi boja . . 


» 






Tenkiar 


Tocca 


11,80 


0,94 



Digitized by 



Google 



64 



TURQUIE. 



lidiemUne délie 


BeieiMDg ëer 


l:.\^x^\jU 


mercaniie 


Waarei 


Bottoni, V. Agraflfi. 






Brittoli ordinari di 


Gemeine Messer (Ta- 


, 


Germania . . . 


schenveideln) . . 


*¥■ JV Ji^ ^^^j>^ 


c. 

Calze e calzette di 
ogni génère . . . 


Strlimpfe und Socken 
aller Art ... . 


^l» j '<~'])y^ *^\ 


Campanelli .... 


Schellen 


J>-^ 




Wallrath (Spermacet- 


jllj j^^l^;*^" ySaJ^jK—J 


Candele di spermaceti 


Kerzen) . . 


m y» OXé^i 


„ stericlie . . 


Stearinkerzen . . . 


JJ^J,\j^ CjiJ^\ f.^ 


CanelladiCeilon . . 


Zimmt ans Ceylon . 


Sh o^->^^ 


„ fina . . . . 


„ feiner . . . 




„ ordinariadetta 






casaia lignea . . 


„ ordinjlrer . . 


J^. a;îr> 


Canfora 


Kampher .... 


jyir 


Cantaride .... 


Kanthariden . . . 


jV^jj-^y 


Canutiglia, lametta 






d'oro e d'argento 


Blettschlag u. Fadcn 




e lustrini fini . . 


aus Gold u. Silber 




Canutiglia lametta 
due e tre volte do- 


Blettschlag u. Faden, 
falsche, zwei- oder 


J^>,Jy.j^^.^^^, 


rata, bianca e gialla 


dreimal vergoldet 


>-j 


Capelli Ji ogni génère 


Hiite aller Art . . . 





Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



65 



N«Bie ieWt nereaiiie 
Il l«re« 



tarifAU 



TaluttsioBe Neg. 

4'«ro à 100 ire- 

fit éinico M 

10% 



Piutre I CentM. 



DmU 41 SVo 



Piastre | Ceitei. 



Mtidewer agadsc ssapli 
ciaki nemce 



Bil^omle ciorab vc kalcetta 
Ciograk . 

Ispermaceto tao bir olunnr 
balik jaghïndan mum . . 

Mnmigterik taabér oluiMir 

Dareîn-i-SeYlani .... 



Darcin-i-bajaghi . 
Kiafiir . . . 
Rcmdqs boeeghi 



Simpnl retbirthit veelvani 



Iki ye utse jaldnH ssari ve 
bejas ve elvan aala evsath 
ve edna jalangi pul ve 
tbirthil ve tel 

Bilgiamle sciapka .... 



HT. Recueil. 



8ul valore 



Tocca 



ad valorem 



il metieale 



8ul valore 



33,80 
16,00 
16,60 

12,45 
26,85 . 



6.60 



2,70 
1,28 
1.^4 



0,99 
2,14 



0.62 



Digitized by VjOOQIC 



66 



TURQUIE. 



IndIeasUie Mit 
nereaiiie 


BeieMiigder 
Waaren 


LàI ^ A«I«1 >u 


Carbone, fossile . . 


Steinkohlen . . . 


JjyS^ Ô^M. 


Came di majale sa- 
lata 


Schweinefleisch , ge 
salzen 


^->^(^>Si> 


Carne di majale fu- 
mata 


Schweinefleisch , ge- 
râuohert .... 


xr^^^--^ 


Carta di ogni génère 


Papier aller Gattung 


jèlTAULl 


Carta per siggari . . 


Zigarettenpapier . . 


A>U-o JLPIT 


Carte da giuoco di 
Germania di ogni 
génère 


Spielkarten aus 
Deutschlaad aller 
Art 


^;*-^ Jy^Ji j*^^ aJ;IJLÎ,15 


Cascariglia .... 




Jy^ 


Casimir, vide panni 






Cassette, vide specchi 




1 


Catrame deirAustria 


Theer aus Oester- 
reich 


1 


Cera lacca .... 


Siegellaok .... 


^-jy,^ 


y, lavorata, e can- 
dele di .... 

Ceste. di ogni qnalità 


Korbe aller Art . . 




Chetabi oon seta e 
semplioi . . . «. 


Ketabi, mit Seide u. 
einfach .... 


A*£'^l:r*jU^;^.^ 


Cioohere, da oaflTè or- 
dinarie .... 


Kaffehsohalen, g«- 
wôhnliche . . . 


oif^ jl> ^iic ^j\jk 


Ciiina 


China 


tiu; 



Digitized by 



Google 





TURQUIE. 




67 






¥ilu(azi»ne Meg 


• 


N^Me délie mercanile 
!■ force 


MaKtIlà 

tariffala 


ë Vr» à leO ire- 

vU ëifaict it\ 

10% 


»atf«4iS% 


Piutre 1 OentM. 


Piuin i CtitN. 


Muden k»-miirtt .... 


snl valore 






Thnzla lahm-i-ohinzir. . . 


il cantaro 


127,40 


10,19 


Bassdîr ma-i-chinzir . . . 


8ul valore 






Bilginmle Kiaghad . . . 


1 






Klùghad-i ssigara. . . . 


i' 






Khiaghad-i lub 


n 






Kasckarîglia taabir olunur 


■•■ 






amber kabughi .... 

i 


l'ooca 


11,00 


0,88 


Katz]Ui-i nemoe 


il cantaro 


73,95 


5,91 


Mûhûr mami i nemoe . . . 


sul valore 






Isleninisc scemi-asel . 


Tocca 


2840 


2,24 


Bilginmle seped 


sul valore 






.fiarirli ve sade ketabi-i- 








nemce 


n 






Bedsckiari aadi thoprak 






. 


fiMgian 


100 pezzi 


58,85 


4,70 


Kinakioa ...... 

1 


sul valore 







Digitized by 



Google 



68 



TURQUIE. 



MicMUie Mh 
■ercaiik 




L^l^ A«l.^ >L1 



Chincaglieiia. ori- 
stalli e majoUohe . 

Chiodi di Trieste 

^ con testa d'oro 

Cinabro . ... 

Cioccolata .... 

CoGoiniglia .... 

Colofonio .... 

CoHelli e forcbette 
ordinarie con ma- 
nîco di 0880, corno, 
legno e ferro . . 

Conterie a lume dette 
di Yenezia . . . 



Conterie a pe80 di 

Yenezia . . • . 

Ooralli per corone 

1. qualità . . . 

Coralli per corone 

2. qualità . . 

Coralli per corone 

3. qualità . . . 



Coralli greggi 



Kurze Waar«n (Quin- 
caillerie), Spiegel 
u. 8. w 

Nagel au8 Oesterreich 

„ mitGoldk5pfien 

Zinnober 

Chocolade . . • . 

Cochenille .... 

Kolopboninm . . 

Ordinare Messer u. 
Gabeln mitGriffen 
von Bein, Hom, 
Holz und Eisen . 

Farbige Glasperlen 
au8 Yenedig . . 

Farbige grossere 
Gla8perlen ausYe 
nedig .... 









Korallen in Schnûren 
feine . . 

Korallen in Schntiren, 
mittlere . . . 

Korallen in Schntiren 
ordinMre . . . 

Korallen unverarbei- 
tete 



J'L li JjU j^^y ^ ^ 

I 






•>^^>f^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



HêWÊt délie aercaiiie 
Il liree 



«■aalità 

UrlftiU 



ValuUilooe Mtg, 

é\n à 100 ^e- 

▼If à\U\f àt\ 

lOVo 



P[Mtre I 



Geites. 



Nilf 4\ 8% 



nuire I Ceitei. 



Chnrdevat ve aïna 

MiAmar i Trieste. 

Kabare .... 
' Zinuefire . . . 
j Cioccolata . . . 

Kiriniz .... 



{ Ricina 



iKemik ve boi-iiuz ssapli 

1, kaba, bajaghi datai ve 

biciak-i nemoe . . . . 



I Ëlvan silani bongink 



snl valore 




il oantaro 


145.40 


8ul valore 




Focca 


51,46 


T» 


25,25 


y* 


59,45 


n 


35,40 



Kija bongiughu 



j Tesbichlik aala mergian 



dizi 



12 paja pezzi 
24 



l'occa 



Bill valore 



Tocea 



Évsat dizi mergian . . 



Ediia dizi mergian . . 



Cham mergian 



20,10 
22,85 



1380 

480 
180 

781.20 



11.63 



4,11 



2,2 

4,75 
2.83 



1.60 



1.82 



110,40 
38,40 
14,40 

62.49 



Digitized by 



Google 



70 



TURQUIE. 



■ereaiiie 



Waarei 



U\^ 



]jU 



Cordelle e legami di 
seta, gaz e iîlo . . 



Schniire nnd Blinder 
von Seide, Gaz u. 
Zwirn 



Cordoncini di lana . 8chat'wollBchntire 



Ootonine e nanchinî 
(Printanière8)8chi- 
etti, rigatti ed a 
quadretti bnona e 
falsa tinta alti da 
*/g a un piceo 



Gestreifte, glatte u 
geblttmte echte u 
falschfàrbige Nan 
kins (PrintanièreB) 
»/« bis 1 Pick . 



Cremma di tartaro . Weinstein 



Crespo di seta largo 
e stretto .... 



Breiter u. schmaler 
Seidenkrepp 



Grume (color giallo) 

Gubebe 

Onccbiaj e forchette 
di ferro stagnato 
grandi . , . . 

Onccbiaj di ferro stag- 
nato piccoli . . . 



jCbromgelb . . ! 

iKubeben . . 

Grosse verzinnte ei- 

senie Lëffel nnd 

i Gabeln . . . i. 

Kleine verzinnte ei- 
I Berne L5ffel . . 



Onrcnma Gelbwurz 



D. 



Damegiane vuote 



I Ueberflochtene grosse 
i Flascben . . . 









XfT^^ 'SJ^'^.J i *i^-V> 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



71 



N*«e délie aereiMiie 
Il lire* 


larilaU , 


ValuUsUne Meg. 
iêf à 100 pré- 
vit élfalct ë«l 
10% 


Dailo 41 80/0 


Piutre 1 CeitM. 


Piutre 1 Centes. 


Gae ve harir ve atlas bil- 
ginmle korclela .... 


8nl valore 






Japaghi Bcerid 


" 






Th^rakli ve cioekli ve oi- 
bukli ve sair ohass ve 
kalb aala ve evsath ve 
edna sceïthan bezi i 
nemce eni beec rubdan 
bir endazeje kadar . . 


Fauna 


1,50 


0,12 


Krimtartar 


Tocca 


16,60 


1,32 


Enli ve ensig burungik . . . 


8ul valore 






Serai ssarisi ve gihankoi 
boja 


Focca 


sul valore 




Kebabei-nemce 


ri 


14,80 


1.18 


Ralaili timur kaseik ve 
ciatal kebir 


8ul valore 






Knlaili timarkaRoik Rsaghir 


r> 






Zerde ciau 


il cantaro 


155,50 


12,44 


Venedik ve Trieste kaiari 
hassîrli Rcisce 


runa 


15,70 


1,25 



Digitized by 



Google 



72 



TURQUIE. 



Iidieaikie deile 
■ercaiiie 



leieimtf éer 

WftâMl 



Demicotoni di Gcr- 

mania d'ogni qua- 

lità^ alti da » 
•/g il pioco 



'/s a 



Demicotoni di 6er- 
mania d'ogni qua- 
lité; alti da 6 Va a 
7 ottavi il picco . 



DemicotoQ aus 
Deutschland von 
jeder Gattung, «/g 
bis «/ghreit . . . 

Demicoton aus 
Deutschland jeder 

Gattung, 6 Va bis V g 
Pice 



Dittali di ferro, ottone • Fingerhtite ausEisen, 
e piombo . Messing u. Blei 



D ok, vide tela. 



E. 



Esea 



F. 



Fajanze, piatti, ser- 
vizj da tavela e 
da tè 



Faici grandi e piocoli 

Ferri per stirare di 
Germania . . . 



Fes vide berette rosse 



Dok, siehe Leinwand. 



Friction^schwamm 



Steingut , Teller, 
Tafel- und Thee- 
service . gew3hn- 
licbes ... . 

Grosse und kleine 
.^ensen u. Sicheln 

PlâtteisenausDeutsch- 
land 

Fess , siehe rothe 
MUtzen. 







jU» j\/t> jS^ ^ji&s»éÇ 



*j^jj'j^' 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



73 



HêWÊt délie aereaiiie 
il tiret 



tiaitHà 
UrifiU 



Valiiliibne Heg, 
ë ort à !•• pré- 
vit» é\U\t9 ée\ 
10% 



Piaitre | Ceotes. 



»ulo (K 8% 



Pitstre i Centes. 



Cibakli ve tharakli ve dalli 
ve saïr aala ve evsat ve 
edna domikoton-i-nemce, 
eni beec rnbdao alti ruba 
kadar 



Defaa eni alti buciuk rubdan 
jedi raba kadar .... 

Ssari teneke ve timur ve 
kurf^ciundanjûzùk . . . 



Csakmaksiz kav 

Bedsckiari aadi thoprak 
tliabak ve ciai ve ssofra 
thakîmi 

Ssagr ve kiebir thirpan 
ve orak ....*... 

Demir ûti-i nemee . . . . 



la jarda 



la grossa di 
144 pezzi 



8ul valore 



Tuna 



Bul valore 



1,5 



1,80 



19.40 



5,15 



0.8 



0,14 



1.55 



0,41 



Digitized by 



Google 



74 



TURQUIE. 



lidieaiUie délie 
■ereaiiie 



leieiBiig der 
Waarea 



Lil ^ ajJ«1 j\J\ 



Filo di Bologna d'ar- 
gento falso, bîanco 
e giallo .... 

Filo di cotone (dî Ger- 
manîa) . . . '. 

Filo di ferro, grosso 
e sottile . . . 

Filo di trhitarra e 
corde di violino . 

Filo d'oro detto klab- 
dan 



JFalftclier Silberdraht, 
I weisser und gelber 

BaumwoUgam ans 
Deutschland 

Draht, Ëisen-, dicker 
' und dUnner . . 



Flanella (di Germa- 
nia) di ogni qua- 
lità 



Forbici grandi e pic- 
coli 

Korchette di ferro 
Rtagnato, vîdeouc- 
cliiaj. 

Frangie d'oro e d'ar- 
gento, fini ncitmi 
sopra veluto ed 
altre stoffe . . . 

Fulminanti • 



Darmgaiten ... 

Gold- und Silber- 
I faden, echt . . 

iFlanell ans Deutsch 
I landjeder Gattung 

Sclieeren, grosse u. 
kleine,au8Deut8ch- 
' land 

Gabeln von verainn- 
tem Eisen, siehe 
L<5ffel 

Gold- und Silber- 

fransen, feine 8tic- 

t kerei auf Sammt 

j u. anderen Stoffen 

Reibziindholzchen . 



G. : 

Galloni d'argento e iGold- und 
d'oro , borten . 



Silber- 










Olxiî 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



75 



Hêmt délie nercaiiie 
hi tnrce 



«■ailltà 
tarifaU 



Tftiutailoiie Me^. 
i"9f à 100 pre- 

ie% 



Piiitrf I Ctitfg. 



Nilff éi 8% 



Piaitrr 1 Ceitei. 



Maden marka teli taabir 
olunur bejas ve ssari . . 

Ri8cte-i-tire-i-elvan. . . . 

Inge ve kalin timur tel-i- 
nemce 

Keman ghirisci 

Klabdan-i-leh 

Aala ve edna ve evsath fla- 
nella-i-nemoe 

Ssagliir ve kebir mikrasB-i- 
nemce 



Cicekli ve kathi feli klab- 
dan ssaciak ve scerid . . 

Ciakmaksiz kibrit . . . . 



Klabdan scerid 



Tocca 



Bul valore 



il pacco di 80 
dram. 



la pezza di 55 
picchi 



la dozzina 



gui valore 



9.30 



331.85 



273.90 



9.30 



0,74 



26.54 



21,91 



0,74 



Digitized by 



Google 



76 



TURQUIE. 



lidieaiUie délie 
■ercaiiie 


leieiiuf éer 
Wfttrei 


Ul ^ W*l ^u 




Garofani 


GewUrznelken . . . 


^:^ 




Gelamia (Zinco) . . 


Zink 


\jy 




Qialappa 


Jalappe 


4h^ 




Giucarelli di legno . 


Spielzeug ans Holz . 


■J^yJ ^^' à^j^ 




Gomma gotta . . . 


Gnmmigntt . . 


i^^ »^^ 




„ lacca . . . 


Gummilack .... 


iSi à^^ 




Guanti dh ilo di co- 
tone blanchi e neri 


BaumwoUhandschuhe 
jeder Art .... 


Oyt» Ùpàfii »L.^^ U^*^ 




I. 




O^aLI Jijù* ^Xk J^_j>f. 




Indaco del Bengale . 


Indigo aus Bengalen 




di Madrasî . 


„ ,, Madras . 


^A' 




L. 








Lametta 

Lana per ricamo • . 

Lardo (sciolto) . . 

Lastre di Lavagna 
per scrivere . . 


Messingdraht * in 
Kuauel .... 

StickwoUe (Zephir 
wolle) 

Speck (geschmolzen) 
Rechnentafeln . . . 






Lastre vetro in-, vide 
ves ro. 


Glastafeln, sieheGlas. 







Digitized by 



Google 



TURQUIE 



77 



^•■e délie ■ercaiite 
Il tvree 



«MUlttlà 

tariffaU 



Valutasloiie Meg, 

lên à IflO f re- 

vlo 4\U\tê M 



Pûtitre I OitM. 



Niio éi 8% 



FÎMirr I C«itet. 



Kamnfil 

Tntia 

Gialappa 

Oioguk Agadsc ojungighi 

Goma gota 

Goma laka 



BejaB ve sijah tkeden maa- 
mul eldivan 



Gevid-ihîndi ssanduk ile 
gelan bengal taabir ola- 
nur. ... 

Gevid-i-hindi madras taabir 
oltinur 



Makara teli. 



Naksc isclemek iciun bejas 
ve elvan jûn ipeghi . . 

Rnghan-i-chinzir . . . . 



Jazu tasci 



Tocca 



8ul valore 
Focca 



sul valore 



Tocca 



il pacc. di 
60 dram. 



Tocca 



la dozzina 



5,95 
3.75 



43,40 



50,95 
17.00 



10.915 



49.40 



8,35 

78,30 
12,25 

12.86 



0,47 
0,30 
3,47 

4,07 
1,36 



8,73 



3.95 



0,66 

6,26 
0,98 

1.02 



Digitized by 



Google 



78 



TURQUIE. 



lidicmUie délie 
■ereaRiie 


leieiiMf der 
Waarei 


Lil j A-:.! ^U 


LHttonamein tavole, 
filo di ottone . . 


Messingblech n. Mes- 
singdraht . . . 




'Me^singblech in 
Latoname in rotoli . Rollen . . 


*S3» j i:*C. i^jj) 


Legno Campeggio 


kampeschenholz . . 




Fernambuco . Fernarabukholz . . 


r^ J^jjj 


„ Santa Marta . St. Mai-tha-Holz . . 


tâjit aLïL .U> 


„ Sassafrassi . Sassafrasd-Holz . . 


^J^l- 


Levantine, vide seterieJ 


. 


Lime (di Oermanîa) 
ordinarie . . . 


OrdinUre Feilen ans 
Deutschiand, in 
■ Stroh verpacjLt 


**£ :^\J^c^ 


Lime per orefici 


Ordin'àre Feilen fttr 
Ooldschmiede . . 


\^^\jf,^ 


Litargirio .... 


omttc 


jL-»j^ 


Luci d*Ebreo , vide 
specchi. 






Lustrini, vide pelli, 
seterie. 






M. 






Magnesia .... Magnesia .... 


L.-. 


Mandarini detti Scia- 
lacchi, vide Alep- 
pini. 







Digitized by 



Google 



TURQUïK 



79 



N«ne délie aercMiiie 
ta tire» 



tarifât» 



V»lotaiioue Heg. 
é'9f à 100 fn- 

vi» dlfalco 4el 



Piastre j CeiitM. 



»aii» 41 8«/o 



Piastre 1 l'eites. 



Sftariteneke ve tel duztahta 
ve teneke ve tel . . . 

Burma tahta ve teneke . . 

Bakam-i-kampeggio mor de- 
mek dur 

Fernambuko-taabir olanar 
al ve portnkal bakam . . 

Bakam-isantaMarka . . . 

Salsafrnsi . 

Ssamanli ine-i-nemce . . . 

Kaj-umgi inesi 

Mûrdesenk ....... 



Magniaa . . 



l'occa 



il cantaro 



l'occa 



sul valore 

la dozzina 
il cantaro 



sul valore 



16,05 
21,20 
34,80 

421,90 

130,45 

3.90 



21,40 
147.60 



1,28 
1,69 
2,78 

33,75 

10,43 

0,31 



1,71 
11,80 



Digitized by 



Google 



80 



TURQUIE. 



iKdicaïUie deHe 
■ereaiiie 


Waarei 


U,!^ à^\ j\J 


Mandorle senza Bcorze Mandeln ohne Schale 


jf^V^ 


Manna ... 


Manna 


^^0>V» 


Marochini (di Ger- 
mania) a fiori . . 


Marokin in Blumen 


*^ù\^JSf^ 


Marochini (di Oer- 
niATiiaj coloriti 


„ in Farben . 


A*? Olii— J\J^ 


Mérinos (di Germania) 
e sciall, largo e 
stretto, unito e a 


Mérinos und Schali, 
breit und schmal, 


J^^>^jJ^^^^J 


fiori .... 


glatt n. geblUmt . 


*^jyd^^ 


Merluzzo (Baccalà, 
Stockfish) . . . 


Stockfisch .... 




Métallo battuto . . 


Blattgold (falsches) 


3Ji ^-^^ 


Minio 


Mennig ..... 


^> 


N. 






Nanchini, vide coto- 






nine. 






Nastri, vide cordelle. 






Nitro naturale . . . 


Roher Salpeter . . 


^Jj^^j^ JU 


^ "purificato . . 


Gelâuterter Salpeter 


^^Jj^^"^ Ji 


Noce muscata . . . 


Mascatnnss .... 


J,\L.Xi> J,yf^ 


G. 






Occhidigranchio . . 


Krebsaugen .... 


àl%^^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



«1 



■^ 



N»ae délie aereaiiie 
il lire* 



tmittt* 

UriflSite 



#oro à lOa pre* 
19% 



ihitr* é\ s% 



Piiitre [ Cuites. . . Pintre ] ijtuUn^ 



Badem ici . . 
Kudret halvassi. 



Cicekli saehtian-i-nemce . . 

Ëlvan 8ac1itian-i-nemce . . 

Enli ve ensiz, oioekli ve 
dBz Boiali ve merinos-i- 
nemce 



Baka lauri istok-fisc taabir 
olunnr kuru-balik . . . 



Kiazib verak 
Sulughen . . 



8al yalore 
t> 

12 pelU 
ladozziiapelli 

8ul valore 

H eantaro 
sul valore 
il caataro 



Kal olonmamieo kftkergele 
EalolnninisckÔhergele . . 
Geviz-i-liiadostaii . . . . 



AiD-i-sar$thani 



«ni valore 
Toeea 



anl valore 



i59«0 



138,^0 



«0.70 



169.00 



45,1-0 



12J8 
11,10 



6.46 



13,52 



3,60 



m. Recueil. 



Digitized by 



Google 



82 



TURQUIE. 



1 

lidteaiUte délie 
■ercauie 


leieMiig der 
Waarei 


Ul^A^l^U 


Occhiali a branche 
di ferro o di mé- 
tallo 


Brillen mit Spangen 
auB Ëisen oder ans 
Metall . . 


s^j^^i^;j>^^jy^^ 


Occhiali ordinari (in 
scattole) . . . • 
senza branche . . 


Brillen, ordin^e,ohne 
Spangen .... 


jjj/>i V ^*->' 


Oleo di ricino . . . 


RicinusQl .... 


J^^^j 


„ di vitriole . . 


Vitriolôl 


^J C>^J 


Oro contarino . . . 


Ranschgold .... 


J;Ak.b 


Ottoni,vide lettonami. 






P. 






Padelle di ferro da 
friggere .... 


Eiserne Backschtts- 
geln 


AjlLj^ 


Pallini da caccia . . Bleischrott .... 


A^U Oys;y 


Panni di ogni génère Tueh aller Art . . 


ii^ àj^ 


Passamaniy vide cor- 
delle. 




Pece 


Pech 


A^w^iJ 


Pelli di vitello lustrate 

! (lustrini), blanche 

e nere ..... 


Lackirtes Kalbaleder, 
weiss und schwarz 


A-— 3 ^Lj 0,X>* ..rjJ aJs> 


Pelli di vitello lustrate, 
in colon .... 


LackirteB Kalbsleder, 
in Farben . . . 


Ol^J:i>^j 


Pepe ..... jpfeffer 


^. 


Perle, false .... 


Falsche Perlen . . 


^.1 wX 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



83 



N«Be délie mercaiiie 
I !■ tire« 



tiaitità 
tariffata 



Valatait^ne Mef. 

vU dtfalc» ëel 
I0% 



Piastre 1 Ceatêi. 



Daiie dt 8% 



Piutre I Celtes. 



I 

I 

Timur ve roaaden knlakli 
' gôzlûk 

I £dna kulaksiz gôzlûk . . . 

I RiciDa jaghi 

Roghaii-i-zad8C 

I 

' Sciamatha teli 



iTimar taba. . . 
iKorscinn ssacma. 
I Bilgiumle cioha . 



I 

I Zift-i-nemce ..... 

Thana derisinden bejas ve 
I sijab vithal sachtian . . 

I Nemce mahssuli tbana de- 
riBiDdenrugbanli sachtian 



iBiber. . . 
iKiazib ingia 



8ul valore 

n 
Tocca 

n 
8ul valore 



la dozzina 6 
paja 

il cantaro 

8ul valore 



il cantaro 



le 12 pelli 



Toeca 

il mazzo di 
dod. fili 



11.40 
3.20 



90,80 
156,15 



23,50 

521,50 

441,60 

5,65 

16.65 



0,91 
0.25 



7,26 
12.49 



1,88 

41,72 

35,32 
0,45 
1.33 



6* 



Digitized by 



Google 



84 



TURQUIE. 



Ii4ieui«iie Mit 
merraiile 


Ieieiii9( ier 

Wairei 


1 


Pettini da lana . . 


WoUkMmme . . . 


j^j\i 


„ di corno . . 


Kâmme aus Horn 


S^jM 


Piatti, vide fajanza^ 
porcellana. 






Piètre d'aguzïare . 


Schleif.(Wetz-)8teine 


cf^^J-^^^ 


Piombo in pani . . 


Blei in Blocken . . 


A^/Cj^jy 


Porcellana piatti e 
servîzi da tè, caffè 
eco. deir Austria . 


Porzellan , Teller, 
Speiseservice, Kaf- 
fehschalen etc. ans 
OeBterreich . . . 




Precipitato .... 


Rother Niederschlag 


-»^->J 


R. 






Rasatoj di Germania 


Rasirmesser aus 
Deutschland . . 


A*£ t^bir-'^ ^^ 


Ra«o, vide seterie. 






S. 

Salami e salgiccie . 


Salami und WUrste . 


jffy^jij^ 


Sale dlnghilterra (pur- 
gative) .... 


Ënglisches Salz (Ar- 
zenei) 




Salpêtre, vide nitro. 






Salsapariglia in radiée 


Sassaparille inWurzel 


xjjU» ^UJiil 


preparata 


^ znbereitet 


a:ji jU» J:ii^\ 


Sapone di Trieste . 


Seife aus Triest . . 


aZ»j^ OyUd 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



85 



N«Bf 4ielle nercâiiie 
il tarc« 



tariflàlA 



ValtttaïUne Meg. 

r«rt à 100 pre- 

tU à\U\cê àt\ 

10% 



Piastre I Ctates. 



Dtslo dl 8«/o 



Piastre | CeBt«i. 



Bajaghi tharak 
Boifiuztharak 



I Berber bileghi tascî . 
Kurscîun kolce , . . 



< Porselen taabir olnnur bedsc- 
I kiari tbabak ve ssofra 
I thakimi ve kahve fingiani 



Zurur . 



Edna Ustura-i-nemce 



sal valore 

le ô dozz. 60 
pezzî 



sul valore 
il cantaro 



sul valore 
Tocca 



il pacco di 4 
dozzine pezzi 48 



I Chinzir ssaciQghn .... 

ThQz-i-inghiliz egza iciûn 
trieteden kalan .... 



Isclenmamîsc ssaparina 
Isclenmigc ssaparina . 
Ssabun-i-Trieste . . . 



Tocca 



sul valore 



38,20 



135.55 



82.55 



17,35 



19,30 
2,55 

31,80 
58.75 



3,05 



10.84 



6.60 



1.38 



1,54 

0,20 

2,54 
4.70 



Digitized by 



Google 



86 



TURQUIE 



lidieaii«if délie 
mercaiiie 




Sarf, d'ottoue bianco 
e giallo (sottotazze) 

Scarpe da donna e 
dafanciuUo . . . 

Scarpe da uomo . . 

Scatolami di legno . 

Scatole di banda con 
specchi .... 

Schioppi da caccia, 
pistole e arma di 
lU880 ..... 

Scialachi, vide Alep- 
pini. 

Seiali^ vide Mérinos. 

Scopette da abiti or- 
dlnarie . . . 

Scopette da scarpe . 



Sarf zn Kaffehschalen 
von weiss und 
gelbem Blech . . 

Franen- und Kinder- 
schuhe .... 

Mânnerschuhe ... 

Holzschachteln . . 

Blechschaciiteln mit 
Spiegeln .... 

Jagdflinten, Pistolen 
und Luxnswaffen . 



s^^^ 0->A>^ c5j^^ u^^^ 



Kieiderbiirsten , ge- 
wôhnliche . . 

Schuhblirsten . . . 



„ d'orefice di 
filo d'ottone . . . 

Scorze di narangie e 
limoni 

Semé di sabadiglia . 

^ santo .... 



Seterie di ogni génère 



Goldschmiedbiirsten 
ans Messingdraht 

Citronen- und Oran- 
genschalen . 

Sabadilien-Sameu 

Wurm-Samen . . . 

Seidenwaaren aller 
Art 






^/^ Ali jLmi 



i 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



87 



î 

!(•«€ 4ieile Mereaiiie ' 
il tirc« ' 

1 


taaitttè 

tariffala 


ValttUiUne leg. 

é'tro à 100 pre- 

vIo ëifalc* ëel 


Oatlt i\ 8% 


Piastre 1 Centes. 


Piastre | Ceates. 


Bejas ve ssari lenekeden 
sarf 


8ul valore 


f 




Ciogiukve zene kundurassi- 
i-nemcc 


r 






Knndura-i-nemce erksk iciûn 


p 






Tehi agadsc kuthu .... 


la botte 


761,55 


60,92 


Ainali teneke kuthu . . . 


la dozzina 


4,85 


0,38 


Ssaid tûfengbi ve pisctow 
ve zinet eslibasi ... 


8ul valore 






Aadi essvab furclasi . . . 


8ul valore 






Kuudura furciasi .... 


la dozzina 


12,60 


1,00 


Kujnmgi furciasi .... 


lascatola (10 

carte ossia) di 

30 pezzi 


50,50 


4,04 


Limon ve portukal kabugbi 


Tocca 


4,10 


0,32 


Saparina tochumu .... 


sul valore 






Chorasani 


r 






Athlas ve gianfes missillû 
akmisce-i-haririje . . . 


r 







Digitized by 



Google 



«« 



TURQUIE. 



nerraiiie 




\^\ m AjÛa\ ^^I 



Smocolatoi (dî Ger- 
mania) .... 

Solfato di China . . 



Specchi detti Inci 
d'Ebreo . . . . 



Specchi in carta . 

y, in cassette a 
dama ed altre cas- 
sette ... 



Specchi in cornici 

Spille^ vide agbi a po- 
molo. 

Stivali (di Germania) 

Storace calamita . . 

„ liqnido . . 

Sublimato .... 



T. 

Tamarindo diEuropa 

Tape di Legno sng- 
hero 



Liefatsdieeren ans 
Dentsohland 

Sulfat Ton Chinin . 



Spiegel, Inoi d'Ebreo 
genannt 

Spiegel f kleine^ in 
Papier 

Spiegel in Damen- 
brettkistchen nnd 
andercn Kistchen 

Spiegel in Rahmen, 
jeder Grosse . . 



Stiefel .... 

Storax calamita 

^ gel&utert 

Sublimât . • . 



Tamarinde . 



Korkpfropfen . 



Tavole di Trieste e [Bretter ans Triest n. 
Venezia . . . . j Venedig .... 






*^-'v5V 



Jul *^^ 












'^J *^\ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



89 



N^ine éellt nercaniie 
il tore«r 



teailltà 
tariffata 



Valufaibne leg. 
ë'«r« i 100 fre- 



PiaUre | Centei. 



Daikëlg^'o 



Piutre I Ceiitfff. 



|Mum mîkrasii-nemce. 
iSolfato 



Ciplak aina 



I 



! Churde aina 

I Ainali ve saïr oekmege-i- 
( nfmce 

|Kebir ve ssagiâr maamal 
aina-i-nemce 



5 dozzine pezzi 
60 

sul valore 

due casoe da 

15 in ogni 

ças^a fino a 

601a8treintatto 



la dozzina 



sul valore 



I Cisme-i-nemce . 
1 Buhnr-inieriem . 
Karagûnlûk jaghi 
I Sûlûmen .... 



, Ëvropa roahssuli timur-i- 
i hindi 



I Bokal manthari 
iTahta-iTrieste 



Tocca 



Tocca 

le 1000 due 
ocche 



le 100 



58.70 



138.50 



6.25 



9,65 
59.50 



6,20 

56,35 

623,10 



4,69 



11,08 



0.50 



0,77 
4,76 



0,49 

4,50 

49,84 



Digitized by 



Google 



90 



TURQUIE. 



liAcul«ie «telle 
Mercaiiie 




m .^ A«ui ^Li 



Tela di lino di ogni 
qualità .... 

Tela di lino tovaglie 
e tovaglini di . . 

Teriaca ottima (Al- 
tunbasc) e ordinaria 

Terraglia, vide cic- 
chere, fajanza, por- 
cellana. 

Terra rossa, colore 
rosso detto Asci 
boja 

Tiranti di Oermauia 
di ogni génère . . 

Trementina .... 



Tul di seta e vêla a 
fiori 

Turchinetto, vide az- 
zurro. 

V. 

Veluto (di Germania) 
di cotone a fiori . 



Linnenzeug aller Art 

„ zu Tisch- 
zeugundGedecken 
ans 

Theriak, bester, ge- 
nannt Altunbasch, 
und gemeiner . . 

Erdgeschirre, siehe 
Schalen, Steingut 
und Porzellan. 






Braunroth-Farbe . . 

Hosentrâger ans 
Deutschland aller 
Gattungen . . 

Terpentin .... 



SeidentUll und ge- 
blUmter Gazestoff 



Sammt aus Deutsch- 
land, BaumwoU-, 
geblUmt . . 



^.-^cf^' 






A^ ^LLî U^^ C>^AJj 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



91 







Valululone Meg. 




Hêmt 4ielie Mercaaiie 


taaitità 
tariffata 


r«r« à 100 pre- 

îto ëtfale* del 

10% 


l»asl« i\ S% 


Piastre | C«Btes. 


PiMtre 1 Celtes. 


Aala ve edna ve evsath 








kirpas ketan-i-nemce . . 


sul valore 






Ketan ssofra bezi-i-nemce . 


r 






Altunbasc ve bajagbi teriak 

! 


rt 






1 
Asci boja 


r 






Asski-i-nemce bilgiumle . . 


n 






Terementi 


Focca 


6,95 


0,65 


Tul ve ghaz ve burungik 








isclerae bojun baghi ve 
mandil 


sul valore 






Pembeden bassma kathife-i- 








nemce 


la jarda 


5,40 


0,43 



Digitized by 



Google 



92 



TURQUIE. 



MicMtoie Mit 
Mercaiiie 



WaftreU 



Ltj\ ^ 4mié\ jU 



Veluto (di Germania) 
di rotone liscio da 
24 a 26 poUici 
largo 

Veluto di seta me- 
schiata coq cotone 



Veluto tutto di 8eta 
a tre pelli 

Verderame in pan! . 

- raffina^o . 



Vetrami di ogiii ge- 
nere (corne vetri, 
cristalli ecc.) . . 

Vetri d'orologio . . 

n in laBtre da 20 
—200 lastre . 

NB. Se in una cassa si 
ritrovassero più o 
meno di 200 piedi 
quadrati di tal ve- 
trame, il dazio se 
ne riecuoterà pro- 
porzionatamente. 

Vino del Rheno . . 

„ di sciampagna 
d'Austria .... 

r, di Uiigheria in 
bottiglie . . . . 



Sammt, 
glatt 



BaumwoU-, 



jy 



A^ liblsô àjj 



Sammt, Seiden-, 
BaumwoUe 
mischt . . 



mit 



K^li^]^^k,àL\AjLt^^^»j>^ 



Sammt ganz ausSeide, 
genannt a tre pelli 



GrUnspan in StUcken aÀ.^ J^^ 

krystallisirt! J^^^*^ A^ 



Glaswaaren aller Art 
Uhrglâser .... 

Fen8ter8cheiben . . 

Wenn sich in einer 
Kiste mehr oder weniger 
als 200 Quadratfuss sol- 
ch<»n Glases vorfindenj 
80 wird der ZoU davon 
im YerhUitnissmassigen 
Betrage eingehoben. 

Rheinwein .... 

Champagnerwein aus 
Oesterreich . . . 

Wein aus Ungarn in 
Flaschen . . . 



A^ fV J-^ hy^!!^ v1>jÛl*^ 



>W. w>PU^ 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



93 



N«iiif ëflle nerraiiie 



I tariffala 



ValttUit«nf Meg. 

4'«ro à 100 pre- 

îie dlfatc* ief 

10% 



OMi« ëi 8% 



Pi^itre | Ceiiteg. Piastrf [ l'ealeg. 



Pembe kathife-i-nemce duz 

Harirvepembe ile macbluth 
kathii'e-i -nemce .... 

Sade harir katbife-i-nemce 

Cenkiar kôlce 

Kalem cenkiar 

Kasoion ile ghelan elmas 
thrasc ve billur ve scisce 
missilû biigiumle escia-i- 
zûgiagie 

Saat giami ....... 

Jirmilikden iki juze kadar 
giam-i- nemce 

Chamr-i-rino 

Cbamr - i - sciampagnia i 
Austria 

Chamr-i-Magaristan . . . 



la jarda 

8ul valore 

8ul valore 
Tocca 



ad valorem oon 

dizionalmente, 

vide anno- 

tazione 

8ul valore 



le due casse 



sul valore 



la bottiglia 



3.95 



27,65 
35.50 



117.40 



8.00 



0,31 



2,21 

2,84 



9,39 



0,64 



Digitized by 



Google 



94 



TURQUIE. 



Ii^ilcaïUie 4ielle 
nereaaiie 



leneinoag 4er 

Waarei 



L^l ^ ajkL»! ^U 



Vino ordinario d'Au- 
stria in barilî 

Vitriole, blù . . . . 

- verde . . . 



Zccchini falsi, gialli . 

Zenjero , bianco e 
bruno 

Zinco, vide gelamia. 

Zolfo a fiori . . . 

„ in canne . 

- naturale . . . 



Wein, ordinâr, ans 
Oesterreich, inFils- 
sern 

Vitriol, blauer . . . 

„ Kupfer- 



Rechenpfennige ans 
Messing .... 

Ingwer, weisser und 
gelber .... 



Schwefel in Blumen 
r, Stangen 
- roher 






Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 



95 



N«me délie mercaiiie 
il terc» 



Maitità 
Uriffata 



YaltttaïUne Meg. 

d'«r« à 190 pre- 

vb dlfalc* del 

i«% 



Piuirc j lentes. 



DaiU é\ 8% 



Pititre I CeBtei. 



Chamr-i-aadi-i-nemce . . 

6ôz thasci 

Zadsc kibris 



Ssari tenekeden manghir. 
Zengebil i-bejas ve 8sari. 

Kûkûrd cicek .... 
Kûkûrd cibnk .... 
Kûkûrd kdlcc 



Tocca 

V 

il cantaro 

sul valore 
il cantaro 



3.15 

6.30 

41.85 



154,00 

115,70 
73,90 
57.90 



0,25 
0,50 
3,34 



12,32 

9,25 

,91 

4,63 



Digitized by 



Google 



96 TL'EQUIE. 

1862 



Annotazione. 

Queste casÉse vetrami non essendo soggette nel loro invio 
ad una regola invariabile, giaehè contengono ora più ed ora meno 
di una determinata qualità, ora diverse specie di vetrami, non 
v' era possibilité di ridurrie a tarifla e necessariamente fu 
d'uopo lasciarli ad valorem, per6 nella seguente guisa. 

1. D' ora in poi, aperte che saranno queste casse, gli 
oggetti contenutîvi verranno esaminati e stimati separatamente. 
Se il prezzo fissato in questo modo convenisse al proprietario 
délia taie cassa, egli ne pagberà il dazio di 8% 'n contante, 
previa deduzione del 10**/q; nel caso contrario il proprietario di 
una simile cassa avrà la facoltà di pagare il dazio di 8y^ in na- 
tura senza sconto. 

Ora bencliè la dogana abbia il diritto di prelevare il dazio 
da ogni specie di oggetti, pure allorquando si ritrovasse in una 
cassa una specie di articoli in un numéro per eut non si potesse 
combinare il pagamento in natura medianjte la cessione di un 
oggetto (cioë minore a tredici pezzi), la dogana non potrà 
prenderne uno di sua scielta per il pagamento del dazio in na- 
tura, ma il negoziante avrà il diritto, anche in questo caso di 
pagare il dazio in natura a ragione di 8% ^ ^^^ mediante oggetti 
di suo beneplacito. Se il valore di tali oggetti ceduti alla dogana 
oltrepassasse V importo del dazio in proposito, la dogana resti- 
tuirà r eccedente, se in vece fosse inferiore, il negoziante ne 
compierà in contante la differenza. 

2. In caso chë un negoziante, a cui non convenisse il sues- 
posto modo di procedere, présentasse alla dogana una lista, 
firmata da lui, la quale indicasse la quantità e la qiialità dei 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 97 

Tetraïui rinchinsi in ana taie cassa, noDcbè il numéro e la marca 1862 
di qnest' ultima, dichiarando in pari tempo in qnestii lista il 
valore, che qnesta cassa ha per lui, in allora la dogana, se ha 
fidacia in questa lista, prélèvera il dazio doganale, calcolando 
gli 87e ^^* valore indicato nella suaccennata lista, perô senza 
sconto. 

Air incontrô poi se la dogana non prestasse fede alla 
summentovata lista, credendo il prezzo indicatovi troppo basso, 
essa potrà comprare la cassa in proposito, pagando al suo pro- 
prietario integralmente e senza sconto il valore dichîarato nella 
di lui lista. 

Solaniente nel caso, esposto sub N"". dae il negoziante sarà 
obbligato di presentare la suaccennata lista prima che la cassa 
venisse aperta e stimata in dogana; e qnando poi la dogana si 
déterminasse a comprare una cassa nella suddetta guisa, rimbor- 
saudone Y équivalente al negoziante, essa avrà ia faccoltà di 
esigere, che quest' ultimo ne constati la ricevuta suUa lista me- 
diante indorsamento. 



inmerkunf. 

Da dièse Kisten mit Glaswaaren bei der Versendung keiner 
imabiinderlichen Regel unterworfen sind, und bald eine grOssere 
bald eine geringere Menge einer bestimmteu QualitUt, bald ver- 
schiedene Arten von Qlas enthalten, so war es anm(>glich, sie zu 
tariiiren, und man war daher genOthigt, die Verzollung nach 
dem Werthe zn belassen, jedoch in folgender Weise: 

1. Von nun an werden gleieh nach der ErOffnnng dieser 
Kisten die darin befindlichen Gegenstftnde antersacht and ab- 
gesondert geschfttzt. Findet der Eigenthlimer der Kiste deu auf 
dièse Art ermittelten Preis angemessen, so zahlt er nach Abzng 
von lOy^ deB mit 8^0 entfallenden Zoll in Barem; im entgegen- 
gesetzten Falle steht es dem EigenthUmer der Kiste frei, dmi 
Sy^xgen Zoll ohne Abzug in natura zu entrichten. 

m. Recueil. 7 



Digitized by VjOOQIC 



98 TURQUIE. 

1862 Obschon das Zollamt berechtiget ist, den ZoU von jeder 

Gattung der Gegenstânde zn erheben, so kann es doch in dem 
Falle, wenn sich in einer Kiste eine Gattung von Artikeln in 
einer Anzabl, welche die Zahlung in natura mittelst Cession 
eines Gegenstandes nicht zuliisst (namlich wenijrer als 13 StUcke) 
befindet^ nicht ein Stttck nach seinem Belîeben als Zollent- 
richturig in natura wegnehmen, sondern es bat der Geschaftsniann 
das Recht, aucb in diesem Falle den Zoll in natura mit 8®^ und 
zwar mittelst der von ibm auszuwahlenden Gegenstânde zu ent- 
richten. Wenn der Werth solcher an das Zollamt abgetretenen 
Gegenstânde den gedachten Zollbetrag Ubersteigt, so bat das 
Zollamt den Ueberschuss zurtickzustellen-, dagegen bat, wenn 
der Wertb geringer ist, der Gescbâftsmann den Rest in Barem 
zu erlegen. 

2. Wenn ein Gescbâftsmann, welebem das oben erërterte 
Verfabren nicbt convenirt, dem Zollamte ein von ibm gefertîgtes 
Verzeicbniss vorlegt, worin die Menge und Bescbaffenbeit der in 
der Kiste enthaltenen Glaswaaren, sowie aucb die Zabi und die 
Bezeicbnung der Kiste mit der ErklUrung des Wertbes angege- 
ben ist, den die Kiste fUr ihn bat, so wird das Zollamt, wenn es 
in den lubalt des Verzeicbnisses Vertrauen setzt, den entfallen- 
den Zollbetrag nacb Berecbnung der 8% von dem in dem Ver- 
zeichnisse angegebenen Wert.be, jedocb obne Abzug, einbeben. 

Im entgegengesetzten Falle, wenn nâmiich das Zollamt 
den Angaben des obgedacbten Verzeicbnisses nicht traut und 
den darin angefUbrten Preis ftîr zu niedrig hait, kann es die be- 
treflfende Kiste ankaufen, indem es dem Eigenthtlmer den in 
dem Verzeichnisse angegebenen Wertb ganz und obne Abzug 
auszablt. 

In dem sub 2 angefUhrten Falle ist jedocb der Gescbftfts- 
mann verpflicbtet, das obgedachte Verzeicbniss vor der Er5ff- 
nung und zollamtlicben Schâtzung der Kiste zu Uberreichen, und 
wenn das Zollamt den Ankauf einer Kiste in der erwHhnten Art 
mittelst Auszablung des Wertbes an den Gescb&ftsmann be- 
scbliesst, ist es berechtiget, zu verlangen, dass Letaterer den Em- 
pfangdesBetrages auf demRtIcken des Verzeicbnisses bestfttige. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 99 

aITw^^I A^^l Ajj^ *J^^ ^^j c5^— ^' ^-^^'^ jpLiy.\5^l i^^2 
^^^U* ^^AÂl::^ ^^-^^ ^^*^ ^^ ^^ ôUaij aI£^ ^ A^U j QjûJ^ ,^ 

w^ly ^ltii*:> ^^-^^J^ 2}JS^^ j^^\ U J^ ^aL^^ jjL—iiT.ji 

V-^^^ J^ •■î^ J^^ *^->^^ ^ J^ cT^^ u> iA^f^jJ^ *^Jy. ^ 
J^ àùjjl AIj Ô^UiIJ^JaL^ jL'lîJjli Jj\ju \J^ AjJl«l^1 Oj^^^^ ^l-^aS^ 

Aî;U jXîyiilî j tjj^^^ ^ ctV Jlixo^U^ ^^Liil ^jJ^l c5^^ J^j-^U 
^ *->->-?' J^^' c^ ^-^^î^ v>!ir* c^ ^V M^^-^ ^^ ^s^^i^y -5 

Alaiy^l >li A^\ jjuil ^Ic^l J^ Aj^ ^ ^^ ^ ^' JU' ^iJj^^ ^^ 

Jjl *L\ lia— p\ j^l* ^_^o.Lo Ulf A^jJL^ % iJ^J^ ^^jy.J^J^^ 

J'J A«imU J^^ Ar^^^ O jj' J*/^ ^^J ^ uT-^Jf ->J^ AiUa^l 
JÂ^f Ux»1 c>«Xl«a^ JÛJ Ali jj^l Jy^J*^'^ ^^^^^ ^J^y^ ^"^ ^<^^ a1,»»^\o 

ti4^- ^ Ç^ ^j' ->•** c^-' 



Digitized by VjOOQIC 



100 



TURQUIE. 



E SPO R 



lidicAiitif Mie 
Mereaaiif 



■«■«■■■■§; 4er 
Waarei 




Acqua di rosa . . 
Acquarita Mastica 



1 Rosenwasser . . . 
{Mastika, Branntwein 



I Branntwein,einfacher 
„ sempiice, (Sumè), aus Tre- 

detta Sume da 16 ' bernvon 16 bis 18 
a 18 gradi . . . Graden . . . 



Aba (stoffa) di Filip 
popoli , Golorita 
detta Sivri, Oaja 
Cudri Jaus . . 

Aba di Salonicco bi 
anoa e nera . . 

Aba (stoffa) di Selim 
nia, detta Aba tiftik 

Aba di Selimnia, nera 



I Aba ( Stoff) au8 Filip- 

1 popel fârbig, Sivri, 

I Oaja und Cudri 

Jaus genannt . . 

JAba ans Salonicb, 
, weiss und schwarz 

Aba aus Selimnia,Aba 
Tiftik genannt 

Aba aus Selîmnla, 
schwarz .... 



n di 8elimnia per lAba ans Selimnia, zu 
calzette .... Socken . . . . 



„ per militare di 
Balikeser, Basargic 
e Filippopoli , . 

Aba berette dî, vide 
berette. 



„ capotti di Filip- 
popoli e Zagra 



lAba fUr MiUt&r ans 
Balikkeser , Pa- 
sardschik und Fi- 
lippopel .... 



Aba-Regenm&ntel aus 
Filippopel und Za- 
gra • 






11 






t^Jj Aii J^yÀi 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



101 



T A Z I N E. 







Vâlittiltiie Meg. 




NêM€ délie nereaiiie 


«■aitilà 
Uriffala 


4 trt à IW pré- 
vit «lirtlc* 4fl 


Dtiio «li 8% 


Piistn 1 Celtes. 


Piaiin | Ceitec. 


Gûlab 


Tocca 


2 


0,16 


Arak-i-Mastiki .... 


n 


6,80 


0,46 


Arak-iSume taabir olnnur 








gebreden hassil olan ki- 








rat on alti on sekiz dere- 








ceje kadar 


n 


2,90 


0,23 


Sivri kaja ve kurdi jaus 








taabir olunnr elvan A bai 


la pezzadi 17 






Filîbe 


a 19 piccbi 
la pezza di 16 


43,30 


3,46 


Bejas ve sijab aba-i-Selanik 


a 17 piccbi 
la pezza di 


30 


2,40 


Tiftik Aba-i-Isliinie . . . 


11 piccbi 
la pezza di 


53,30 


4,26 


Sijab Abai-l8lîmie . . . 


19 piccbi 
il pezzo di 3 


36,70 


2,93 


Kalcinlik Aba-i-lslimie . . 


piccbi 


23,30 


1,86 


Askier icium Balikeser ve 


la pozza di 






Bazargik ve Filibe abasi 


piccbi 11 


22 


1,76 


Jagraurluk i Filibe ve Sagra 


il pezzo 


73,30 


5,86 



Digitized by 



Google 



102 



TURQUIE. 



lidieaiUie délie 
nereaoïie 



■eieiiiig der 
Wftarei 



\^\ 



1^ 



Aba scarpiTii , vide 
scarpini. 

„ uose di, vide 
uose. 



I 



„ vesti, superiore, , Aba-Kleidungsstticke, 
di Selimnia e di Za- I beste, aus Selimnia 
gra ricamati quin- und Zagra mit 
dici volte con pas- j 15 Scbnliren aus 
samani di laoa . I Schafwolle besetzt 
I 

' Aba (Kleidungsstiick) 
Aba di Casan a sette ! ans Casan mit 7 
cordoni . . j Scbnliren . . . 



• I 



Aba dette demir co- 
paran di Aba tiftik 
di qnalîtà média . 



Aba, genannt Demir- 
koparan, aus Aba- 
Tiflik, mittlere Gat- 
tung 



Abn dette demir co- lAba, geraeine (De- 
paran a uno sin tre ! mirkoparan), mit 1 
cordon,oordoninariel bis 3 Schnttren 

Agabani (stoffa) di Agabani (Stoffj von 



Bagdad 



Bagdad^ 



Agabani di Costan- I Agabani von Oonstan- 
tinopoli .... ! tinopel .... 
I 
Aghi di Meduni . . iNadeln von Meduni . 



Alagia (tessuti) di 
Aleppo . . . . 



Aladscba (Gewebe) 
von Aleppo . . . 



Alagia di Damasco, lAladsoha von Damas- 
detti Cbetabi e | kns^ Ketabi und 
Cetari i Tschetari genannt 



I 



aL.1 C>Uai J|^ cM ^ 0^1 

^jwLp ô\J Jj^ ^^i 
Oljljy jy^ law^l OjLp c)ûu 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



103 



N«n€ délie nercauie 
il tircê 



«laitltà 
Uriffata 



Tâluttiitne Meg. 

i'trt à 100 ire- 

flt «liralct it\ 



PkMire 1 OeitM. 



lUilt 4i 8% 



PÎMki I ^tei. 



On besckat jûn gaintanile 
dikilmisc aba-i-Ilimîe ve i 
Zagra aala il pezzo 



Jedi katlû kasan abasi 



Tîftik abadan evgâtb timur | 

koparan I il peazo 



Bir ûc katlu timur koparan 
edna aba 



Agabani4-Bagdad • • • i ^^ pezsa 



Agabani-i-asitane . . 
Ine-i-Madumi . . . 



Alagia-i-Haleb 



Alagia-i-Sciam ketabive ce- 
tari 



. , il pezzo 

1 

rooca 



la pezza 



40 
26,70 

33,30 

23,30 

64,30 

9,90 
6,50 

38,50 
70.70 



3,20 
2,13 

2,66 

1,86 

5,14 

0,79 
0,52 

3,08 
5,65 



Digitized by 



Google 



104 



TURQUIE 



ladtcaïUie délie 
nercaiiie 



lepeaaug der 
Waarea 




AlagiadiHamid,vide 
BogassiDo. 

Aladsoha von Magne- 
Alagia di MagBesia . i sia 

lAladsoba von Tire 

- di Tire e Bord i und Bord . . . 

I 

lAladscha , genannt 

„ detti Vefa, 1 Vefa, beste Gat- 

qualità sup. . I tung 

lAladsobe , genannt 

^ detti Vefa, , Vefa, niedere Gat- 

qualità înf. . ' tung 



Aiizzari di Anatolia . 

„ di Cipro, Soria 
e Tripoli . 

Anelli falsi .... 

Anisi di Cesarea . . 

„ di Rumelia 

Asfori , vide Zaffra- 
none. 

ABtar, vide tela. 

Avena, vide biada. 

B. 

Bacili e brocche di 
rame 



Krapp von Anatolien 

„ von Cypem, 
Syrien u. Tripolis 

Faiscbe Ringe . . 

Aneis ans C&sarea 

. ans Rumeiien . 



^lUjV^l 



Uj^ii^;.*.ii 






Waschbeoken nebst 
Kannen ans Kupfer 






>.^}J^lM 



cf-y. 



Digitized by 



Google 



I URQUIE. 



105 







?tln(aiittiie Meg. 




N«ne délie neretiiie 
!■ tire* 


«■«Rtità 
taHfaU 


«1 tro i 100 pre- 
fft «liraictt àt\ 


Dasi» 41 8% 


Piistrf 1 l'«Btf8. 


Piistre ; Ceates. 




la balla di 






Alagia-i-Magnisa .... 


100 pem 


385,70 


30,85 


Alagia-i-Tire ve Bord . . 


la pezza 


5 20 


0,41 


A]agia-i-Yefa aala .... 


la pezza di 9 
a 10 picchi 


33,10 


2,64 


Alagiai-vefa edna . . . 


r> 


16.50 


1,32 


GOkboja-i-Anatholu . . 


il cantaro 


197 


15,76 


Gôkboja-i-Kibrisve Berriet- 
uscîam ve Tarablûs-i-garb 


T7 


133.30 


10,66 


Kiagib chatem 


mille 


66,20 


5,29 


Anigun-i-Kaissarie . , . 


l'occa 


2,60 


0,20 


Anisan-iRumili .... 


V 


2,30 


0,18 


Naha» \^w ibrik .... 


il pezzo 


82,70 


6,61 



Digitized by VjOOQIC 



106 



TURQUIE. 



IidicatiMe deHe 
nereaiile 




Bamie, fagiuoli, lenti, 
ceci, ecc 

Batanie ed Ihram 
(atoffe) di Tunisi, 
bianche e colorite 

Bavella, vide boira. 

Berette di Aba, dette 
Uschufe . . . 

Berette diBrussa^dette 
Culah 



Berette di Costan- 
tînopoli (di feltro) 

Berette rosscvide fes. 



Bamien, Fisolen, Bob- 
nen, Linsen^ Erb- 
sen etc 

Batanie- und Ihram- 
Stoffe von Tunis, 
weisa und fârbig . 



Mlitzen ans Aba, gen, 
Uskufe . . 

Miitzen von Brassa, 
gen. Kttlah . . 

Miitzen von Oonstan 
tinopel , genannt 
Kiilah .... 



Biada 



Bilancie , pesi di, 
vide pesi. 

Bindaili (stoffa) . . 

Biscottî e galette di 
ogni génère . . 



Bogassino di Tooat, 
vide indiane. 



Bogassino di tutti i 
colon e Alagia di 
Hamid e DenisU 



Hafer 



Bindaili (Stoff) 



Bogassin von allen 
Farben und Alad- 
scba von Hamid 
und Deniêli . . . 



m -^ » • . 



ùl^ljX^^ 



:>-^>? 



^>^^\i 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



107 



N^ne délie Mereanile 
!■ tire* 



«■«■tità 
tarifât» 



YaluUiitne Meg. 
«l'tro à 100 pré- 
vit dirtlco «lel 



Piutre I Geitei. 



Baioie ve bogrûlge ve faa- 
sulia ve mergimek ve 
nochud ve bezelia . . 



Bathanie ve ihram-i-Tonus 
bejaa ve elvan .... 



Aba Uskufe . 
Kulab i Brussa 

Kûlab-i-asitane 



8ul valore 



il pacco di 10 
pezzi 

il pezzo 



Alef 



Bindalli 

Bilgiumle peksemat ve ga- 
litha 



il kilo di Cos- 
poli 



la pezza 



8ul valore 



Bo^ssi-i-Hamid ve Denizli 
elvan ve alagiasi . . . 



Tocca 



10 



3,30 



3,30 



4,10 



99,30 



Oail* é\ g% 



Piaitrt I C«BiM. 



14.20 



0,80 



0,26 



0,26 



0,32 



7,94 



1,13 



Digitized by 



Google 



106 



TURWtE. 



l»4i€tiiMie dfllf If ■€■■•■§ itf 
nercaiiie Waftrei 


Ul^ A^\ jU 


Borra di eeta . . . Seidenabfall . . . 


^V^« 


Seideupiippen (Co- 
cons) des ottoman. 
BoKzoIi di Beta del- | Reichea, jene von 
rimpero Ottomano Amasia anegenom- 
fnorché di Amasia mon .... 


^jy aLJLI< b*l. Oja— -Ul 


Seidenpuppen von 
Bozzoli di Amasia Ama^^ia . 


^_^AJy *-.H 


1 Seidenpuppen, durch- 
„ bnccati . . lôchert .... 


*Jy J^^ 


^ detti doppiooi Cocons, doppelte 


^^^^ 


„ disetafalloppe 
e doppioni ... * 




Braccialetti di ve- 

trame lArmbânder ans Glas 


JW^ 


, Erz (Bronze), bearbei- 
Bronzo laborato . . têtes ... 


jy^> 


Bulama, vide for- 




maggio. 




Butter, Unschlitt und 
Butirro, sevoecervics Dscherwisch . . 


^^j ^.j^j -^> ù^^j 


Fiscbeier, Buttariga 
ButUriga .... geiiannt .... 


c^*k>^ J\ 


c. 




iTintenzeuge aus.Mes- 
Calamaji di ottcme . . sing 

1 


-Wé< 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



109 



N«nf délie nereaiiie 
il tireé 



«■tiittà 
tariffato 



VtIulailtBf Me^.j 
f it ëlfalft dd •«•»•«»% 



Piiitre i Ceiin. , Piastn I CMtes. 



Kamoi basei . 



I Amasiadan maada bilgiumle 
I knru koze . . ... 



I 



I Amasia kozesi 



Delikli Koze 
Duppion 



Bnppion ve frison taabir 
olunur lesska . . . 



Chalohal . . 
! Thundsc avani 



Rogan-i-thon ve oeirics Te 
sade 



Balik jnmurthasi . 



Pirincs de\'vat 



8ul i-alore 



l'occa 
sul valore 



1000 pezzi 



l'occa 



8ul valore 



74.50 



49,30 



23.20 



5,96 



3,94 
1 85 



Digitized by 



Google 



110 



TURQUIE. 




Calzature , scarpe 
eccettuatene . . 



Calzature^ ricamate 

Caize (corte) di Adria- 
nopoli e Zngra 

Calze di Bazargic e 
Filîppopoli . . . 

Calze di Jorûc, or 
dinarie . . 

Calze di Salonicco e 
di Drama . . . 

Calze e calzette di 
Volo 



Calze di Volo, colorate 



Calce di Aba (étoffa) 

Camiscie di Conja, or- 
dinarie .... 

Camiscie di tela di 
cotone .... 



Camiscie ditela, detta 
Mêles 



Beschuhungen , ge- 
wohnliche Schuhe 
ausgenommen . . 

Besolnihungen, ge- 
stickt 

Striimpfe (kurzej von 
Adrianopel und 
Zagra ... 

Striimpfe von Pazard- 
Rchiiç und Philip- 
popel 

Striimpfe aus Jiiriik 
(gemeine.) . . . 

Striimpfe von Salonik 
und Drama . . . 

Striimpfe und Socken 
von Volo .... 

Striimpfe von Volo 
(fârbig) .... 



Socken aus Aba . . 

Hemden von Koniali, 
gemeine . . . . 

Hemden aus Baum- 
wolle 



Hemden aus Lein- 
wand y genannt 
Mêles 



u\k^ O^-^y J^jt^ 



^^ Jî-jliVrW 



^♦\j^^ jXJ^ ^jj>^ 



Jii./^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



111 



N^Me dflle nereaiiie 
il l«ret 


tarif au 


VtluUiionf JHfg. 

d*«irt à lee ure- 

vU dlftlco de! 


BuU4l8% 




PiMtrs 1 Centei. 


PiMire 1 CeitM. 


j Gaïr es kundura chiffaf . . 

1 


il pajo 


7,90 


0,63 


1 
iBoltjme ohiffaf 


stil valore 






Ciorab i Edirne ve Zagra . 


Tocca 


37,80 


3,02 


Ciorab-i-Basardscik ve Fi- 
libe 

1 


n 


94,40 


7,55 


Ciorab-i-Jorûk kaba . . . 


7> 


18,90 


1,51 


Ciorab-i-Selanik ve Drama 


n 


62,90 


5,03 


! Ciorab ve calcetta-i-Golos 


n 


88,10 


7,04 


Elvan ciorab ve calcetta-i- 
Golos 


sul valore 


■ 




i 
Aba calein 


il paôco di 10 
paje 


• 
66,70 


5,33 


Kaba gomlek-i Konja . . 


il pezzo 


6,50 


0,52 


Kirpas pembe gomlek . . 


Î7 


9,90 


0,79 


Mêles gomlek 


■ 


29,80 


2,38 



Digitized by 



Google 



112 



TURQUIE. 



Iidicail^ie Mit 
mercaiile 



Waarei 



Lwi » 



\jU 



\ 



Camiscîe di Mêles di 
Brnssa .... 

Campanelle . . 

Oanapa di Castamboli 

„ di Ismid 

„ seine di, vide 
grano. 

Oandele, vide for- 
maggio. 

Canne da schioppo 
con disegno.ondato 
ed avvelto ... 

Capotti di Aba, vide 
Aba. 



Hemden aus Mêles, 
Leinwand v. Brassa 

Glocken .... 

Hanf von Castambol 

. von Ismid . . 



^ji ^*^ lT^-* 



Gewebrlaufe, damas- 
cirt oder gestreifl 



^Mi Juu i^lâj A^L^ ft A^W 



Carae fumata e salata, 
salsicci , formaggi 
e lingue di manzo 



Carube . . . 

Cav, vide fungo. 

Cera in pani 

Cetari (stoffa) di Co- 
stantinopoli^ Cutni 
e Hachir .... 

Cetari di Damasco, 
vide Alagia. 

Chebè (schiavina) di 
Rosnia .... 



, Gerliuchertes und ge- 
snlzenes Fleisch, 
Kâse und Ochsen- 
zungen . . . . 

Johannisbrot .... 



Wachs in Laiben 

iTsohetari (Stoff) von 
Constantinopel, 
Kutni und Hakir 



Kebe, Kotzen, grobe 
Kleider a. Bosnien 






AÂm4^ a* 



^ri 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



113 



" 




YalnUiUne Meg. 




!!•■€ délie aercMiie 

la taire 

1 


tvaBtltà 
tariffata 


à'9T9 à 100 pré- 
vu é\Mf it\ 
10% 


Datif il 8% 


1 


Piastre | (knim. 


Piutnt 1 Oites. 


Mêles gomlek-i-Brusaa . . 


il pezzo 


26,30 


2,10 


Tscian ........ 


Tocca 


13,20 


1,05 


Kendir-i-Castamuni . . . 


« 


1,80 


0,14 


1 Kcndie-i-Isroid 

1 

1 


T) 


2,40 


0,19 


Harma ve sarma tûfek nam- 








lasi ........ 


il pezzo 


46 


3,68 


Basdirmave suciuk ve penaïr 








ve sighir dili .... 


8ul valore 






Charnab 


n 






Sciem-asel kolce .... 


Toeca 


18,40 


1,47 


Cetari-i-asitane ve cutni ve 








hakir 


la balla 


66,20 


5,29 


Kebe-i Bosna 


il pezzo 


26,30 


2,10 



III. Recueil. 



Digitized by VjOOQIC 



114 



TURQUIE. 



ladleaiiMe 4elle 
■ereaafle 



■«■•■««■g itf 
Waarea 



^^ 



\JJi 



Chebè dî Parasciol . 
^ di Belimnia . 
„ di Zagra, fina 

n n ordin. 

„ di tiflik (pello 
di capra di Angora 

Chebè detta Dag che- 
besi 



Kebe aus Parasoiol . 

^ von Selimnia 

^ von Zagra, fein 

„ von Zagra, or- 
dinâr 

Kebe Tiftik (Angora- 
Wolle) . . . . 

Kebe Dagh, Kebessi 
genannt . . . . 






Ohebcbeb, vide chiodi 

Chetabi(8toflfa)diDa- 
masco, vide Alagia. 



Chetabi di seta di 
Aleppo e di Hama 

f 

Chichere da catè^dette 
fingian di Ciutahia 

Chiodi di Ismid . . 

„ per ferrare ca- 
valli . . . . . 

Cliiodi per graticole, 
detti chebcheb 

Chinghie semplici 

„ ricamate, 
larghe e strette . 



Ketabi (Stoff), Seiden 

' aus Aleppo and 

Hama .... 



Kaffehsohalen, Fin 
gian genannt, ans 
Kutahia . . . 

Nagel von Ismid . 



Hufniigci 



Nftgel, genannt Keb 
keb fUr Gitter . 

Gurten, einfaohe . 

n gestickte, 

breit nnd schmal 









J!^^r^j>y 






^»^J^i«:>V>-l 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



115 



Hmàt 4elle Herfaiile 
la ttrc* 



Parasciol kebesi .... 

Rebe-i-Isliraie 

Kebe-i-Zagra inge .... 

Raba kebe-i-Zagra . . . 

Tiftik kebe 

Thag kebesî 

Ipekli ketabi-i-Haleb ve 
Hama ^ 

Fingian-i-Kutahie .... 
Mismar-i-Ismid . •. . . . 

At michi 

Kebkeb taabir olannr ka- 
fesgi civisi 

Sade kolàn 

T«lli kolan enli ve enais . 



taaaittà 
tariffata 



il pezzo 

r 
l'occa 



il pezzo 



la pezza 

la cufa 
Tocoa 



sal valore 
Tocca 

la decina 



Tatntaxiene Meg. 
4 er* à 100 pre. 



Piutre I Celtes. 



98,60 
65,70 
26,30 

9,90 

230 

29,50 



29,50 

98,50 
5,30 

19.70 



26,30 



58.50 



»atl0 41 8% 



PÎMtre I Celtes. 



7,88 
5,25 
2,10 

0,79 

18,40 

2,36 



2,36 

7,88 
0,42 

1.57 



2A0 



4.68 



S* 



Digitized by VjOOQIC 



116 



TURQUIE. 



hnUcatiMe délie 
■ereaaile 



leDeBKiflg» éèf 



u 



.u 



iLeibbinden, genannt 
Cînture, detti Bamri . , Bamri 

jf dette Scier- Leibbinden, genannt 
bab, di filo . . .1 Scherbab, a. Zwirn 

Cintare dette Scier- ' 

bab con seta . . Leibbinden mitSeide 






I „ auB Ka- 

Cintiire di Caragialar, radschalar^ weisse 

bianche e colorite und fârbige . . . vl)^!^ ^^La^lwy ^A^^^Ai 

Cinture di Hama . . Leibbinden von Hama 

. di Hamis . ' . vonHamiB 



„ di Tripoli, di „ von Tri- 

seta polis, von Seide . 

Cinture di Tunisi . Leibbinden v. Tunis 

Cocconijvidebozzoli. ' 

Cofter (pasta di uva) Traubenkuchen . . 

ColUu Leim 

„ d^ Bcarparo . | Schusterleim . . . 

Colore per fes, vide ' 
omQa. ( 

Colore rosse, detto .Rothe Farbe, Giilbe- 
gulbehar .... har genannt . . 

Messer, Taschen- 

Coltelll, temperini, 1 messer, Scheeren 

forbici ed ascie di und Hacken von 

Gabrova .... Gabrova 

Comina .... 






KUmrael 









Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



117 





«•attUà 

ttriffato 


ValutaïUne MegJ 

4'«rt à 100 pre- 

fit dirair* it\ 

10% 


tarie éftê^o 


PiMtrf 1 CfBtM. 


Piutn 1 Centes. 


Bamri cu8ciak 


il pezzo 


77,20 


6,17 


IpHk scierbab cusciak . . 


r 


28,90 

f 


2,31 


Harirli scierbab cusciak 


V 


97,80 


7,82 


Karagialar cusciaghi bejas 
ve elvan 


Tocca 


10.50 


0,84 


Hama cuscîaghi .... 


il pezzo 


15,40 


1,23 


Haœiss cusciaghi .... 


n 


39,40 


3,15 ; 


Harir Tarablus cusciaghi . 


l'occa 


262,80 


21,02 


Ku8ciak-i-Tunu8 .... 


il pezzo 


46,70 


3,73 


Kofter 


il cantaro 


160,70 


12,85 


Tutkal 


l'occa 


2,50 


0,20 


Cirisc 


r 


3,90 


0,31 


Gulbehar 


Vf 


2 


0,16 


Biciak ve ciaki ve mikras 
ve keser-i-Gabrova . . 


2 casse di 120 
occbe 


473 


37,84 


Kemiou 


l'occa 


2 


0,16 



Digitized by 



Google 



118 



TURQUIE. 



Micaskae éMt 
■ercaiiie 



leiei««if itf 
Wftarea 




Confetti, vide Nar- 
deno. 

Confitture e confetti 
di sorbetti . . . 

Coperte, vide cuBcini 
indiane ecc. 

Corde di crine, vide 
sacchi. 

Corde di minugia 

Corone (rosari) di 
Gemsalemme . . 

Corna di cervo . . 

„ di bove . . . 

„ di buffalo . . 

Cotone fiIato,vide filo 
di cotone. 

Cotone greggio di 
Anatolia, Cipro e 
Dardaneili . . . 

Cotone greggio di 
Rnmelîa .... 

Cotone tela di, vide 
tela. 



Cncchiaji di legno 
bo880,bianchi e neri 

Cncchiaji di legno 
ordinario . . . 



Darmsaiten . . 

Rosenkranze au8 Je 
msalem . . 

Hirsohgeweihe 

Ochsenhôrner . 

Btiffelhërner . 



BaumwoUe aus Ana- 
tolien, Cypern und 
Dardanellen . . 

Baumwolle aus Ru- 
melien .... 



iLëffel ans Bnxbanm- 
holz , weiss nnd 
schwarz .... 

L'ôfféï aus gewQhnli- 
chem Holze . . . 



Jr** iSj^ ^,j^ ^ J^j 



kS 












Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



119 



NtMe délie mereaiiie 
il tirce 


Uriffatâ 


VâlttiasUne Meg. 
ë ère à 10« pré- 
vit dlfalet ét\ 


Balte 41 8% 


Piutn 1 0«itM. 


Piastre | Ceites. 


Regel ve ecerbet sceker-i- 
maamnl .... 


Tocca 


6,60 


0,52 


Qhirisc . 


la decina 


15,20 


1,21 


Tegbih-i-kuds 


Focca 


9.80 


0,78 


Gheïk boinuzi 


V 


4 


0,32 


Karn-i-bakar 


100 paje 


230 


18,40 


Karn-i-giamu8 


n 


262,80 


21,02 


Pembe-i-cham-i-Anatholu ve 
Kîbris ve Bogas . . . 


il cantaro 


270 


21,60 


Pembe-i-cham-i-Rumili . . 


n 


257,20 


20,57 


Cemscir kascik bejae ve sijah 


l'occa 


4,90 


0,39 


Agatsc kascik bilginmle 


n 


2,60 


0,20 



Digitized by 



Google 



120 



TURQUIE. 



lidleaiUne étWt leneaKiig 4er 
■ercaDiie Waares 


1^\^AjC^\j\J 


Cucchiaji pitturati . , Lôffel, gemahlt . . . 


j:M A^li^ 


„ con manico 
di corallo o madre- 
perla 


„ mit Heften aus 
KorallenoderPerl- 
mutter .... 


cr^>V-?>-^ 


Cnlah, vide berette. 




CuojOjVide pelle cou- 
eia e marrocchini. 




Cuojo per suole cotto, Sohlenleder (gesott.), 
detto Davlun di Davlun genannt, 
Costantinopoli . . , aus Constantinopel 


1 


Cuojo per suole coite Sohlenleder von BUf- 
di buifalè e di bove 1 fein uud schwarzen 
nero . ... Ochseu .... 


^;j^ ^ ^ AjJU eAlL^^yir^ 


Cuojo di Aidin . . Sohlenleder von Aidin 


^1 jj aJL/^ 


^ di Gherede . „ v.Glierede 


AjjX^^r 


Leder,KefaliEtekge- 
„ detto Chefali- naunt, d. i. Stiicke 
etek (pezzi délia voin Kopf, Rânder 
tosta, margine ecc.) etc. von Constanti- 
di Costantinopoli . nopel .... 


*;iL,i jo-i ju; 1 


Cuscini di Bilegic . Pointer v. Biledschik 


Je^*L^lj 


„ e coperte di „ und Divan - 
sofa di Bilegic . . iiberziige .... 


Jt>.AL Jl^\j i^yi 


Cuscini di Bilegic ri- Pôlster v. Biledschik, 
camati .... gestickt .... 


j^aL^LJI; 


Cuscini e coperte di IPôlster und Divan- 
Sofa di Scutari . UberzUgea. Scutari 


jlj5li| ^li A<wjj 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



121 



N«ae étWt aereaisle 

il tare« 

1 


taaBtità 

tarlffnta 


Valntailone leg. 

4 oro à 100 prc- 

¥l6 difalce del 


l»Ml«4l8«g 


Piisire 1 fentM. 


Piutrr 1 Ontra. 


Bojama kascik . ... 


la decina 


6,60 


0,52 


Ssadeflû vemergianlû kascîk 


r 


9,80 


0,78 


Davluu kôsele-i-asitane 


il pezzo 


30,80 


2,46 


Piacmics kosele-i-mande ve 
kara sighir 


r 


48,20 


3,85 


Kogele-i-Aidin 


V 


25,70 


2,05 


Ko»ele-i-Gherede ... 


r> 


32,20 


2,57 


Kefali etek i asitaue . . 


V 


24,70 


1,97 


Balin.iBilegik 


il pajo 


38,50 


3,08 


Dusceme balin-i-Bilegik 


r 


57,90 


4,63 


TelU balin-i-Bilegik . . . 


r 


209 


16,72 


Dusceme balin-i-Uskûdar . 


Bul valore 







Digitized by 



Google 



122 



TURQUIE. 



li4le«iUBe «elle 
■ereaatle 


•««■■■■g der 
Vure* 


Li^ j A«L.I jL.\ 


i 

Cu8cinidiBru88a,detti Pôlster aus Brussa, 

Heledi ... . Beledi genannt 


^^J' -^-^ 


1 
Cuscini di Mersifon, 'Pëlster aus Mersifon, 
detti Beledi . . Beledi genannt . 


^3*ijy 'c5->^ 


Kutni (Stoffe) aus 

Cutni (étoffe) di A leppo Aleppo .... 

1 


wJo^^y 


M di BruBsa Kutni aus Brossa 


^J'fl^y 


„ di Costant., vide i 
Cetari. i 




Cutui di Damasco ^ aus Damascus 

1 


r^:Ay 


D ; 




Damga chanè (stoffa) iDamgachane (Stoff) . 


a;u.i^ 


Destar (stoffa) , . . ;De8tar (StoflT) . . . 


jLo 


Doghe Fassdauben .... 


^^ >Jj 


Doppioni,vide bozzoli 
di seta. 






Dragante,vide gomma. 






E. 






Ejirme, vide filo di 
seta. 






Eleclic, vide stoffa, 
detta Eleclic. 






Esca, vide fungo. 






Essenza di rosa . . j 

1 


Rosenôl 


>»iJ> 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



123 



!!•■€ étUt ■ereaitie 
il tire* 



ttiitttà 

UrifiOft 



YaivUiltoe Meg* 
4 trt à I0« ^e- 
Tlt4ICMc« ét\ 



Piiitre I CeiUs. 



•iiit « 8*9 



Piastre | Celtes. 



Beledi-i-Bni9«a . . 

Beledi-i-Memfon . . 

Kutni-i-Ualeb . . . 
Kutni-iBruBsa . . . 

Kutni-i-Sciam . . . 

Tamgachane .... 

DeBtar 

Variltahtasî . . . . 



Gûl jaghi 



il pajo 



la pezza 



il pezzo 
sul valore 



il meticale 11,80 



19,60 

26,10 

63,30 
83,20 

66.70 



62,90 
9,90 



1,66 

2,08 

4,26 
6,66 

6,33 



4,23 
0.79 



0.94 



Digitized by VjOOQIC 



124 



TURQUIE. 



U^leaiUne délie 
■ereaiiie 



Waarea 




Fazzoletti, detti Bas- 
machane .... 

Fazzoletti, dettiUstluc 
(bianclii) . . . 

Fazzoletti, detti Ca- 
lemkiar, grandi, di 
Costantinopoli 

Fazzoletti medii di 
Costantinopoli . . 

Fazzoletti piccoli ed 
inferiori di Costan- 
tinopoli .... 

Fazzoletti di Scutari 

Feltri di Carahissar, | 
blanchi e coloriti ! 

Feltri di Cesarea 

„ di Ismid 

di Salouicco 



„ di Useiac, detti 
Zille-i-Usciac . . 

Ferri da eavallo 



„ per stivali . . 

Fes, colore per, vide 
Oriana. 



TUoher, Basmachane 
genannt . . . . 

TUclier, UestlUk ge- 
nannt 

I Tacher , Kalemkiar 
genannt,groRse,aus 
Constantinopel 

TUcher, mittlere, aus 
Constantinopel 

TUcher, kleine ge 
I meine, aus Con 
! stantinopel . . 

TUcher ans Scntari 

Filze aus Karahissar, 
weiss und fârbig 

Filze aus Casarea 

„ aus Israid . 

„ aus Salonich 

„ aus Uschak, ge 
nannt Zille von 
Uschak . . . 

iHufeisen .... 

lEisen auf Stiefelab 
I satze .... 



m ^ T 



Digitized by 



Google 



l'URQUIE. 



125 



^•■e 4eUf aercADiie 
il tire* 



1 

'fiasmachane 

I 

^Ustlnc 

Rebir aala kalemkiar jemeni- 

i-asitane 

I 

1 Ëvsat kalemkiar jemeni-i- 
I ashane 

j Ssaghir ve edna kalemkiar 

jemeni-i-a8itane 
i ^ 
i Uskûdar jemenisi .... 

i Kece-i-karahissar bejas ve 
elvan 

I Kece-i-kaisserie . . 

^ Kece-i-Ismid 

Kece-i-Selanik 

' Kece-i-Zille-i-Useiak . . . 
! Naal . 

I Ahen Naalce 



tuBtità 
tariffala 



TalnUilene Meg. 
é'f k 100 prf- 
vio4iralc« 4rl 
I0o^„ 



i'eit«8. 



la balla di 20 
pezzi qnadrati 

il pezzo 



la balla 
il pezzo 



n I 

Tocca I 



12,30 



I 



160 pezzi I 131,40 



Tocca 



6,50 



»«iie 41 8% 



Piutre I Celles. 



6,20 
4,60 

1,50 
27,80 

12,30 I 
16,40 I 
13,10 ! 
19,70 , 

I 

19.40 



0,98 
0,16 

0,49 
0,36 

0,12 
2,22 

0,98 
1,31 
1,04 
1,57 

1,55 
10,51 

0,52 



Digitized by 



Google 



126 



TURQUIE. 



lidkftiUie délie 
■ereaatie 



leaeiivif der 
Waarea 




Fes di Tnnisi, grandi, 
superîori ed in- 
feriori . 

Fes di Tunisie piccoli 

r, >i V detti 
Megidije ... 

Ficchi secchi di ogni 
qnalità .... 

Filo d'argento e d'oro 
di Coatantinopoli 

Filo d'argento dorato 
detto olabdan di 
Costantinopoli 

Filo di Angora (di 
capra), detto tiftic, 
di ogni qualità 

Filo di Beibasar . . 

„ di Caragialar 

n di Gastamboli, di 
Chiva e d'Alaja . 

Filo di Cheleb e Sur- 
mené 



Filo di cotone di Ar- 
gatsc e dei Dar- 
danelli . . . . 

Filo di cotone di 
Smime^ bianco e 
colorito . . . . 



Fess V. Tunis, grosse, 
feinere u. gemeine 
Gattung .... 

Fess V. Tunis, kleine 

^ „ „ genannt 
Medschidije . . . 

Gedôrrte Feigen aller 
Art 

Silber und Golddrath 
aus Constantinopel 

Vergoldeter Silber- 
draht, Klabdan ge- 
nannt, aus Con- 
stantinopel . . . 

Gam aus Ziegenwolle, 
aus Angora (Tiftik) 
jeder Art . . . 

Gam aus Beibasar . 

p a. Karadsehalar 

„ ans Castambol, 
GeYve und Alaja . 

Gam aus Keleb und 
Stlrmene .... 

Baumwollgarn a. Ar- 
gadsch und den 
Dardanellen . . 

Baumwollgarn aus 
Smyma, weiss und 
farbig 



->r!^' jt^ ^-^ uriy sjr^ 
aI^Ii j)Câ7 à^\ ii^j 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



127 



N*Me 4elle ■ereaiile 
il tire« 



Uaiittà 
târiffâta 



?aluUiUiie leg. 



Piastre | Cfitw. 



»ui« 41 8% 



Piastre i laites. 



Feft-i-Tttnu8 kebir aala ve 
edua 

Fe8-i-Tunu8-i-88aghir . . . 

Fe8«i'Tuiiti8 Megidîje taabir 
olunur 

Bilginmle ingir 

Sirma ve sim leli-asitane . 



Klabdan-i-asitane .... 

Ri8cte-i-A]i;^ora tifdk bil- 
ginmle 

RUote-i-Beibasari .... 

Riscte-i-Karagialar . 

Ri8cte-i-Ka8taiDiiiii veOheYve 



il pacco di 4 
pezzi 

la dozzina 

il pacco di 4 
pezzi 

snl valore 



ve Alaja 



Riscte-i-Keleb ve Surmené 

Riscte-i-pembe-i-Argatsc ve 
Bogas 



Ri8cte-i-pembe-i-l8mir bejas 
ve elvan 



il meticale 



Tocea 



113,30 
113,30 

66,70 



4,30 

25,90 
16,20 
19,40 

9,70 

16,20 

9,70 

13 



9,06 
9,06 

5,33 



0,34 

2,07 
1,29 
1,55 

0,77 

1,29 

0,77 

1,04 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



Iidicail«ae «lelle 
Mereaniie 



leneniiif lier 

WaareM 



LJif) A A«Za1 >La1 



I 



Filo di lîno, detto Ha- iLeinenzwirn, Hama* 
malat Tire ... ! lat-Tire genannt . 

Filo di lino di Ana- Leineiizwirn aus Ana- 
tolia tolien 



j Leinenzwirn von Mar- 
Filodilino tUMarcula I kula 

I Leinenzwirn in Stran- 
., „ ., in matasse gen 

Leinenzwirn von Mo- 
rt ^ „ diMonastir nastir 

^ - • di Seio . i Leinenzwirn v. Schio 



setta , detto 



Ejirme 



Gespinnst von Seide, 
genannt Ejirme . 



Gespinnst von Tire, 
Filo di Tire, in colori fârbig 

„ nominato Tire-i- Gespinnst, gen.Tire-i- 
gasasije .... ; Gasasie .... 



A;^ Oto iZiy 



Filo per frangie 
- rosso . . 



. Gespinnst zu Fransen 
- rotli . . 



Foglie d'oro di Co- Goldblatter von Con- 
stantinopoli . • • i stantinopel . . . 

Formaggi di ogni 

génère , pekraes K'à»e aller Art, Pek- 
(mosto di uva), hal- mes (Traubenmost), 
va, bulama e can- I Halva, Bulama und 
dele di cera e di Kerzen von Wachs 
sevo I und von Unschlitt 



^J!> ht? 

ÀJlL*»\ Jj^ J^^\ 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



129 



N«Me ilelle Merctifie 
in tire* 



Uri 



yalattiUne Meg. 
4>rf à 100 prt- 

Tlf difalcf it\ 



Piastre 1 Ontes. 



BMf^t »Vo 



PJMtre I Ceitet. 



Hamalat Tire taabir olunur 
ketan îplighi .... 



Riscte-i-keten-i-AnatholQ 

I 

I Risnte-i-ketan-i-inarcula 

Riscte-i-ketan-i-thura 

Ri80te-i Monastir . . 
Riscte-i-SakiB . . 



Ejirme 



Riscte-i-Tire-i-elvan 

Tire-i-gasasie . . 
Tire-j-88aciak . . 
Ri8Cte-i-Btirch . . 

Altun varak-i-asitane 



Bilgiumle penaïr pekmes- 
balva, btilama ve scem^i- 
agfiel ve rogan .... 

m. Recueil. 



l'occa 



sul valore 



il tefè 



sul valore 



31,50 
13 

8,40 
16,20 

13,10 

78,90 

19,80 

52,90 
33,10 
19,70 

92,50 



2,52 
1,04 
0,67 
1,29 

1,04 

6,31 

1,58 

4,23 
2,64 
1,57 

7.40 



Digitized by 



Google 



130 



TPRQUIE. 



liilieaiUie ilelle 
Mereaiiie 


leaeiBMg lier 
Waarea 


\Ji.\ ^ UJ j\J 


Formentone . . . 


TUrkischer Weizen . 


Jj-»yy 


Fungo di legno per 
esca ..... 


Banmschwamm zu 
Feuerschw. . . . 


j^^ ^^1 


Fango di legno per 
toPPi 


Banmschwamm zu 
Stôpseln .... 


Jj\iM' 


Fnte, vide grembiali. 






G. 






Galbanum .... 


Galban (Mntterharz) 


J^ 


Galette, vide biscotti. 






Galle, vide nod dî. 






Galloni di Oostanti- 
nopoli 


Borten ans Constanti- 
nopel .... 


AiU-l Ju^ 


Galosce di legno (ga- 
lenses) .... 


Holzsockel (galenses) 


vjt^'.yv^ 


Ghe8i(stoffa) di Brassa 
e Sparta .... 


Gesi (Stoff) V. Brussa 
und Sparta . . . 


*^JJ'. i *Î>V'' -ciH 


Gomma arabica . . 


Arabischer Gnmmi . 


j-oU. »^a;uu, l-j^ i^\t 


Gomma dragante, in 
foglie prima qualità 


Onmmidragant in 
BlJitteni,I.Qaalit«t 




Gomma dragante in 
filetti, qualità média 


Onmmidragant inFil- 
den, mittlere Oat- 
tnng 


J-^U A^iJUb L,^^ jUl^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



131 



N«Me ilelle Mereaiiie 
il Urc« 



tiiiUlà 

UriffilA 



Talataiifiie Meg. 

ë'f rt à lit ire- 

fit ëllklet iel 



Piutre I Otites. 



DaiUdlS^o 



Piastre | Ceitei. 



kukurns 

Agadsc kavi 

Manthar kavi 

Russni 

Scirid-i-asitane 

Chargi naaUn 

Ohezi-i-Isparta ve Brassa . 
Kitre-i-Missr 

Memalik-i-mahrase-i-soiaha- 
nede hassil olan iselen- 
mamisc japrak taabir ola- 
nur bejas kitre .... 

Memalîk-i-mahrase-i-sciaha- 
nede hassil olan kiva taa- 
bir olannr evsath kitre . 



il kilo di Oos- 
tantinopli 

Tocca 



sul valore 



il pajo 

il pezzo di 26 
picchi 

Tocoa 



7.20 



26.30 



6,50 



7.70 



2,70 

118,30 
5,20 



23 



9.10 



0,67 



2,10 



0,52 



0,61 



0,21 

7,46 
0,41 



1,84 



0.72 



9* 



Digitized by 



Google 



132 



TURQUIE. 



llidieMiMe délie 
nereaiiie 



leienMwiï lier 




Gomma dragante in- 
feriore e mista 

Gomma dragante di 
Bagdad, ordinaria 

Gomma dragante di 
Bassora, ordinaria 

Gomma sandracca, 
vide sandaraca. 

Grana gialla di An- 
gora, Cesarea, To- 
cat e Schilip,ottima 



Grana gialla di Schi- 
lip, Cesarea e detta 
Dag gehresi-di Ana- 
tolia, inferiore. . 

Grana gialla di Kn- 
melia di ogni qualità 

Grana lunga , vide 
scagliola. 

Grani detti Mehleb . 



Grano .... 
Grano di eanapa 

« di lino . 



Gummidragant rain^ 
dere Gattung und 
gemischt .... 

Gummidragant ans 
Bagdad, ordinHr . 

Gummidragant aus 
Bassora, ordinâr . 



Kreuzbeeren von An- 
gora, Casarea, To- 
kat u. £8klep,beste 

Kreuzbeeren von Es- 
klep, C^area, 
Dagb - Tschebresii 
geuannt, aus Ana- 
tolîen, ordin&r . . 

Kreuzbeeren von Ru- 
melien aller Sorten 



Kerne vom Vogel 
kirschbaum . . 



Weizen 
Hanfsamen 

Leinsamen 












aUL J,l 



f-^ 



il 



wJ< 



Alal». 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



133 



Hêmt délie Mereaiiie 
in tire* 



tianlllà 

UrifkU 



yalutailtae Meg. 

i trt à !•• |ire- 

Tif ëlfalcf del 



Pitttre I Celtes. 



n«ii# il s% 



Piastre 1 Centes. 



Memalik-i-mahruse- i-sciaha- 
nede hassil olan edna 
machlut taabir olanur 
kitre 

Ritre-i-Bagdad edda . . . 

Kitre-i-Bassra edna . . . 

A lageher-i- Angara ve kaissa- 
rije \ e Tokad ve Ëskleb 
aala 

Alageher-i-Ëskleb, Kaissa- 
rije ve thag gehrisi-i-Ana- 
tholu edna 

Alageher-i-Ruroili bilgiumle 

Mehleb 

Hinta . 

Kenewr tochnmî .... 

Ketan tochumi 



Tocca 



il kilo di Gos- 
poli 

Tocca 

il kilo di Co8- 
poli 20 ocche 



6,50 
3,40 
1.40 



4.20 



2,90 
1,30 

4,10 

15,30 
0,80 

18 



0,52 
0,27 
0,11 



0,33 



0,23 
0,10 

0,32 

1,22 
0,06 

1.44 



Digitized by 



Google 



134 



TURQUIE. 



iidieaiUif délie 
Mereauie 



leieiBUf der 
Waarei 




Grano di gesamo . . iSeeamsamen . . 

9 di 8eta di ogni i SeideDwunDsamen 
génère ... 1 aller Art . . . 

Grasso di animali 
detto cervisc, vide 
bnttiro. 

Grembiali (Fnta) di Schtirzen (Futa) von 
Brassa .... Brnssa 



Grembiali di Hama, 
semplici . . . . 



Schtirzen (Futa) von 
Hama, einfach . 



Grembiali di Hama, 'Schtirzen (Futa) von 



ricamati a falso 

Grembiali (Pesctemal) 
di Brassa . . . 

Grembiali di Brassa, 
detti Akbasc Pes- 
ctemal 

Grembiali di Gheïve, 
detti Pesctemal 

Grembiali di Gheïve, 
detti Acbasc Pes- 
ctemal 



Grembiali di Costan- 
tinopoli, detti Ac- 
basc Pesctemal e 
sciagamani di Co- 
stantinopoli . . . 

Grembiali di Salonicco 



Hama, gestickt 

Schtirzen (Peschtemal) 
von Brassa 



Schtirzen, (Akbasch) 
Peschtemal genannt 

Schtirzen , (Peschte- 
mal) von Geive . . 

Schtirzen von Geive, 
genannt Akbasch 
Peschtemal . . . 

Schtirzen v. Constan- 
tinopel , genannt 
Akbasch Peschte- 
mal and Hand- 
tUcher von Con- 
stantinopel . . 

Schtirzen von Salonich 






AtlLuI 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



135 



N«Me Mie ■ereauie 
Il imwfm 


Uriffata 


yaltttailtne M«f. 

ë f rt à !•• ^re- 

fit ilfalcf ëel 


Daiif il 8% 


Piaitre | Ceitei. 


Piiiire | Ceita. 


Sisam 


Tocca 


1,50 


0,12 


Bilgiumle Harir tochumi 


n 


450 


36 


Fntha-i-Brnssa 

1 


il pajo 


32,20 


2,57 


1 
Futha-i-Hamasade . . . 


>7 


46,70 


3,73 


Telli Futha-i-Haroa . . . 


11 


128,60 


10,28 


Pesctemal-i-Brassa . . . 


r 


16,70 


1,33 


Akbasc pesctemal-i-Brussa 


n 


9,80 


0,78 


Pescteraal-i-GheYve . . . 


il pajo 


9,90 


0,79 


Akbasc pesctemal Qheïve . 


r> 


7,90 


0,63 


Akba8c pesctemal ve havli- 
i-asitane 


Vf 


10 60 


0,84 


Pesctemal-iSelanik . . . 


Tf 


16,30 


1,30 



Digitized by 



Google 



136 



TURQUIE. 



ImlieAiUiie délie 
Mereaiiie 




Uwl m A«!sa1 >lwl 



Schiirzen Peschtemal 



(jrembiali di 8eta,detti 
Chirc calem di Co- 
Btantinopoli . . . 

Grembiali di seta or- 
dinarii . . 

Gulmes (stoffa) . . 



von Seide, Kirk- 
Kalem genannt^ 
aus Constantinopel 



Gtilraes (StoflF) 



Hachir 
Brussa 



H. 

(stoffa) 



di 



Uacliir di Costanti- 
nopoll^ vide Cetari. 



Hachir Ibrahimije e 
Chetabi del Libano 

Halva, detta Tahin e 
salsicci di noce 



I. 

Ibrahimije (stoffa) 

r, del Libano^ 
vide Hachir. 

Ihram (stoffa) di Ru- 
melia , bianca e 
colorita .... 

Ihram (stoffa) di Tu- 
nisi, vide Batanîje. 



Hahir aus Brussa 



„ Ibrahimie und 
Ketabi vom Liba- 
non 

Halva, Tahin genannt 



^3lp Jlr^ JCI 



^ij.j^ 









A«>|^i 



Ihram (Stoff), weiss 
und fàrbig, von Ru- 
melien .... 



>-' pj f]^' «^y^ >^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



/ 137 



^•■e délie Mercaniie 
il Ure« 



tiMtUà 

UrHhta 



yalutailtne Meg. 
é'trt à 1«6 pré- 
vit dlfalce del 
10% 



Piutre I C>iit«s. 



»«■!# di 8% 



Pilstre I Centes. 



Kirk kalem taabir olunur 
pesctemal-i-asitane . . 

Ipekli pesctemal-i-aadi . . 
Grûlmez 



il pajo 



la pezza 



Hakir-i-BniSHa . . 



Hakîr ve Ibrahinije ve ke- 
tabi-i-Durzi Thagh . . 

Cevis ve Thahin helvasi 



Ibrabimije 



la pezza 9 — 10 
picchi 



8ul valore 



la pezza 



Bejas ve elvan ihram Rumili 



Tocca 



49,60 

19,80 
82.70 



65,70 



41/20 



57,90 



22.50 



3,96 

1,58 
6,61 



5,65 



3.29 



. 4,63 



1,80 



Digitized by VjOOQIC 



138 



TUKQUIE. 



Iiilicasl«iie délie 
MerfMiie 




Ihram (StoflT), schar- 

Ihram (stoflfa) scarlata lachroth zu Sopha- 

per coperte di sofa i tiberzUgen und 

e CBScini .... PoUtern . . . 

Inoenso Weihrauch .... 

Inchiostro ordinario, Tinte , gewôhnliohe 
liqaido fliissige .... 

Inchiostro secoo . . Tinte, trockene . . 

Indiane e sopraco- Zitz undDeckentiber- 
perte di Castamboli I ziige a. Castambol 

Indiane di Cipro per Zitz au8 Cypern zu 

und 



coperte di tavola e 
sopracoperte . . 



Tischdecken 
Ueberztigen 



Indiane di Cipro per Zitz au8 Cypern, Fass- 
fassla , boccia e , la, Bokdscha und 
cuscini . . . . i fîlr Pôlster . . . 



Indiane per letti e 



• I 



roaterassi 



Zitz zu Bettzeug 



Indiane per mobiglie 
di caméra . . . 

Indiane ^di Costanti- 
nopoli 

Indiane di Tocat, e ; 
Bogassinodi colore 



zu Moboln 



„ a. Confitantinopel 

„ au 8 Tokat, und 
fârbiger Bogassin 



Indiane per sopra- iZitz zu Deokeniiber- 
coperte e lenzuola ztigen und Bade- 
da bagno, detti Si- I tlicliern, Siledschek 
legec , genannt .... 



iÂ^ ^ ^jy. ^^Jji u-ij^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



139 



tn lire» 



tiaitilà 

lartfaU 



VtlaUiitne Irg. 

ë trt à 100 yre- 

fie ëiralce dcl 

10% 



Piutrf j Celtes. 



Oailf é\ 8% 



Piaxtre > Centes. 



i Al duscemelik ihram ve jasB- 
I dik 

; Gûnlûk 

IChargi miirekkeb . . . . 

Kuru murekkeb . . 

I Cit-i kastamuni ve jorghan 
I jnzi 



I KibriB jorgbanjuzive ssofra 

Eibris fassla ve jaBsdIk ve 
bogcia 



I 



Kibris dûscek ve soielte 



Kibris otba thakimi 



Cit-i-asitane 



Cit jorghan juzi Tokad ve 
elvan bogassi .... 



Jorghan jazi ve basma sile- 
gek 



rocea 
8ul valore 

Tocca 



la balla di 60 
pezze 



il pezzo 



8ul valore 



il pezzo 



la pezza 



il pezzo 



39,40 

2,70 
9,90 

566.50 

10 

13,30 
13 30 



16.50 



6 30 



6.60 



3,15 

0,21 
0,79 

45,32 

0,80 

1,06 
1,06 



1,32 



0,50 



0.62 



Digitized by 



Google 



140 



TURQUIE. 



Mercaiiie 



Waarei 



U,\ . àmiU' 



\jU 



Indiane silegek (len* 
zuola da bagno di 
Brussa), vide len- 
zuola. 



Lana greggia di Ana- \ Schafwolle aus Ana- 
tolia, Rumelia e | tolien , Rumelien 
Costantinopoli in- ! n. Constantinopel, 
calcinata, sporca, ' kaikig und unge- 
non lavata . . . waschen ... 

Lana greggia di Ana- 1 Schafwolle^ roh, aus 
tolia , Rumelia e ' Anatolien , Rume- 
Costantinopoli, la- lien und Constan- 
vata .... tinopel, gewaschen 



Lana greggia di Soria, I Schafwolle a. Syrien, 
Tripoli di Barb., | Tripolis , Bagdad 
Bagdad e quei con- und jenen Gegen- 
to mi, non lavata ed den, ungewaschen 
incalcinata ... I und kaikig . . . 



Lana greggia di Soria, 
Tripoli di Barb., 
Bagdad e quei con- 
torni, lavata . . . 

Legnnmi di costru- 
zione di ogni qualità 

Legno bosso di ogni 
qualità .... 



Schafwolle a. Syrien, 
Ti-ipoliB , Bagdad 
und jenen Gegen- 
den, gewaschen . 

Bauholz von jeder 
Gattnng .... 

Buchsbaumholz jeder 
Oaitung .... 



I 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



141 







yalatailoae Meg. 




N«Me délie Mereaiiie 
la twf 


Uriffala 


d «rt 100 |ire- 
Tif ëifalc* del 


Oui* 41 8% 


Piastre | CeiitM. 


Piutn 1 C«il(i. 


1 
Japaglii-i-Anatholu ve Ru- 








mili ve der-i-saadetûn ki- 








regln ve kirlû jiikanma- 








roisc japaghi 


il cantaro 


192 


15,36 


Anatholu ve Rumili ve der- 








i-8aadetûn jiîkanmiso ja- 








paghi .... 


71 


234 


18,62 


Berriet-uscsciam ve Tliarab- 








las-i-gharb ve Bagdad ve 








ol havalilerde hussule 








gelan japaghi, jiikanma- 








misc ve kireglû . . . 


T) 


134,50 


10,76 


Berriet-uscsciam ve Tha- 








rablus-i-gharb ve Bag- 








dad ve ol havalilerde 








hussule gelan japaghi 








jîikanmisc 


n 


164 


13,12 


Bilgiiimle keraste .... 


sul valore 






Bilgiumle cemscir-i-Ana- 








tliolu ve Rumili . . 


il cantaro 


12,60 


1 



Digitized by 



Google 



142 



TURQUIE. 



IniiicAfUie lielle 
Mercaiiie 



leieiBiBg lier 
WaareB 




Legno taglJato detto 
sepetci cibuc, canne 
da cestarnolo per 
damigiane e per 
cestelli di fancîulli 

Lenznola da bagno, 
detti Silegec di 
BruBsa, di indiana 

Lenzuola da bagno, 
detti Silegec ed 
ascingaman! di 
BrnsBa , grandi e 
piccoli .... 

Lenzuola da bagno^ 
(Silegec) di Cipro 

Lenzuola detti clar- 
sciaf^ coloriti, ^i 
Magnesia . . . 

Legumi, vide Bamie. 

Lingue^ vide Carne. 

Lino di Ismid . . . 

Lucchetti di Filippo- 
poli ... 



HolzstSbe fUr Korb- 
flechter, fiir ttber- 
flochtene Flaschen 
nnd Kinderkorbe 

BadetUcher (Mântel), 
Siledschek gen., 
au8 Brussa, vonZitz 

Badetttcher (Mftntel) 
u. HandtUcher von 
Brussa, grosse nnd 
kleine 



Badetttcher a.Cypem 

„ Tscharschaf 
genannt, von Mag- 
neaia, flirbig . . 



I Flachs von Ismit . . 

i VorhSngschlôsser v. 
Filippopel . . 






A^^jê j)cfc^AL- AT^ 



jj^ ^^y "lJ^^ jJo*aL«^ 



M. 



Manna 



Manna 



Marrochini di Cesarea 
ed Eghina . . . 



Marokinleder ans CH- 
sarea und Egina . 



I 

aJls jJj AC^l 
jf\^ ^^/--ai vl>U^^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



143 



N«Me deile Merctifle 
!■ tire« 



tiaitllà 
tariffaU 



ViIttIuUiie Mfts.| 

ë'trt à 1#« j^re. 

vit ëlfilct ëf I 



Piastre l OeatM. 



»atit à\ 8% 



Piastre 1 Ceates. 



Sepetgi cibagha taabir olu- 
nar karlik ve ciogiuk se- 
peti imaal olunur cibak 



Bassina silegeki-Brussa . 

Silegek havIi-i-Bnissa ke- 
bir ve ssaghir .... 

Kîbris silegek 

Elvan ciarsciab-i-Magnissa 

Ketan-i-Izmid 

Assma kilid-i-Filibe . . . 

Kudret halvassi .... 

Sachtian • i - Kaiagarije ve 
Eghin 



la vettura 



il pajo 



Tocca 



il pezzo 



la balla 



Tooca 



la deoina 



sul valore 

il fasoio di 5 
pezzi 



361 30 



9.90 



33,90 
13,30 

5,80 

3,30 
12,80 



28,90 



0.79 



2,71 
1,06 

0,46 

0,26 
1.02 



86,50 



6.92 



Digitized by VjOOQIC 



144 



TURQUIE. 



iidlraiiMie délie 
■ereaiiie 



leieiiiig 4eff 
Waarei 




Marrochini diËraclea 
e Balicheser 

Marrochini neri di 

Sparta , Conja, 

Smyrne , Sciumla 

ed Usoiac . . . 



Marrochini neri e 
gialli di Selimnia, 
Cirpan, Carlova cd 
altri luoghi . . . 

Marrochini rossi di 
Uflciac e di Tossia 



jMarokinleder ans 
Heraklea n. balik- 
keser 

Marokinleder, schwar 
zes, von Sparta, 
Koniah , Smyrna, 

I Schumla'u. Uschak 

iMarokinleder, schwar 
I zes und gelbes, von 

Selimnia , Tschir- 
! pan, Carlova und 

anderen Orten 

Marokinleder , roth, 
von Uschak und 
Tossia .... 



j Marokinleder, schar- 

Marrochini scarlati di ! lachroth, von Ru- 

Rumelia .... melien 

Mastica acqaavita,vide 
Aqua vita. 



Mastica in barili . . 

„ in tocchi 

Mêles (stoffa) e gaz 
di Costantinopoli 

Mêles, vide tela. 



Mastix in F&sscrn 

„ in Tropfen 

Mêles (Stoff; u. Gaze 
aus Constaiitinopel 



Miglio 
Mignatte 



Hirse . 
Blutegel 



jp^^U ^ JTJl jl:^ 



45jU> J »Uw^ iJL> JWt j 









Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



145 



N«iiie délie mereaiile 
in tire« 



lliaitità 
tariffata 



ValiilaïUne leg. 

d oro i 100 prc- 

?io difatco del 



Piastre 1 Oit«s. 



DaiiQ à\ 8^ 



7o 



Piastre 1 Centes. 



I Saclitian-i-Erekli ve Bali- 
1 kesor 



I 

l'Sijah sachtian-i-lsparta ve 

! Konja ve Ismir ve Usciak 



ve Sciumna 



Saohtian-i-Isliraije ve Cir- 
pan ve Karlova ve ma- 
hal-i-saïre sijah ve ssari 



Sachtian-I-kirmizi-i-Usciak 



I Al sachtiaii-i-Rumili 



MasHtaki 

Daue-i-Masstaki .... 

Mêles ve burûmgik-i-asitane 

Thari thaak ve govergin 
ician 

Sûlûk 

UI. Recueil. 



il pezzo 



la pezza 



il kilo di Co- 
stantinopoli 

Tooca 



12.50 



11.10 



il fascio di 
6 pezzi 



il pezzo 



il barile di ! 
70 oeche 

Tocca 



6,90 



83,10 



13.90 



3500 . 

98,50 

66,20 

4,50 
195.60 



0,88 



0,55 



6.64 



1.11 



280. 
7,88 

5,29 

0,36 
15,64 



10 



Digitized by 



Googk 



146 



TURQUIE. 



Il dieaf Uie délie 
mereaiiie 


leieimg 4er 

Waarei 


\M^i^\jU 


Mirra 


Myrrhen 


J^ ^ 


Molini da café . . 


Eaffehmiihlen . . . 


iy^ V_^\m1 ] 


Mutande d» tela, detto 
Mêles 


Unterhosen aus Lein- 
wand, genannt Mê- 
les 


»v^ 


Mutande di tela di 
cotone .... 


Unterziehbeinkleider 
aus Baumwollstoff 


cv ij{ ^i{/ 


Maitab, vide sacchi. 






N. 






Nardene Pecme8(mo8- 
to di uva) e salsicci 
di nocci .... 


Nardenk , Pekmes, 
Traubenmost, Nuss- 
wtirste .... 


j^>.J^i'yh>^^)^ 


Natrone, vide Balnitro. 






Nocciuole .... 


Haselntisse .... 


J-^ 


Noci 


Nfisse 


>.J^ 


„ di galla di ogni 
qualità, inferiore e 
si^eriore . . . 


Gaimpfel jeder Gat- 
tung, bessere und 
gemeinere . . . 


U^lj>^l*L-lb^ 


0. 






Oglio di olive . . . 


OlivenSl 


j\ '^jkj 


„ di rosa, vide 
essenza di. 






Ojabasc (stoffa di gaz) 


Ojabasch (Gazstoff) . 


j^jj, J>\*ij\ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



147 



N*Me délie mercaaile 
in liree 


Uaitllà 
tariffala 


VaUttiUne Mcg. 

i'f i IM pre. 

Ti*4iralM M 

iov. 


nul* dl 8% 


Piutrt 1 CeitM. 


Piaitre | Cutei. 


Mirr Bsafi 


Tocca 


4,70 


0,37 


Asjab-i-kahve ... 


il pezzo 


16,40 


1,31 


Mêles don ...... 


n 


23,20 


1,85 


KirpsB pembe don . . . 


n 


6,60 


0,52 


Nardenk pekmez ve gevis 
sugiughi .' 


8ul valore 






Findik 


il cantaro (kilo) 


66,70 


5,25 


Geviz 


il kilo Ai 100 
ocche 


163 


13,04 


Masu bilginmle aalaveedna 


il cantaro 


296 


23,68 


Zeitunjaghi ..... 


B 


140 


11,20 


Ojabasc bûrûmgik . . . 


il pezzo 


7,90 


0,63 



10* 



Digitized by VjOOQIC 



J 



148 



TURQUIE. 



lidicAitoie délie 
mercaiiie 


ieieiiug 4er 
Wsarei 


\^\jà^\j\J 


Opio di Carahissar, Opium a. Karahissar, 
Chiva, (Gheïve), Geïve, Amasia und 
Amasia e Angora, | Angora jeder Gat- 
di ogni qualità tung ... 




Oriana, colore per fes Fjirbestoff iur Fes . 


,j^^.y. t-r*! 


Orpimento . . Operment . . 


^.J 


Orzo ..... Gerste 


^.^' 


Ossa d'animali 


Thierknochen . . . 


àS' 


P. 

Panno grosso, detto . Tuch (grobes), Scba- 
Sciajac . . jak genannt . . . 


_ 

ju 


Pantaloni, detti Gara- Beinkleider, genannt 
vandislic .... Caravandislik . . 


«^>.-> *^lji^ 


Pantaloni di caval- Reitbeinkleider mit 
leria conpassamani | Passementerie . . 


^^i^j.i» 


Pantaloni ordinarii 
colle loro uose 


Reitbeinkleider, ge- 
wohnliche, mit Ga- 
maschen . . . • 


jMj ^j!^ J\i 


Passamani, detti Ser- 
mackesc biicmesi 
sigimli chardsc filo, 
coperto di fili di 
métallo avvoltati . 


Passementerie , Sir- 
makesch. Bukmesi, 
Sidschimii Chardscb 
genannt (mit Me- 
tall Ubersponnenen 
Faden) .... 


^»f^cJ-*4cX*îr^ 


Passamani, detti Hus- 
seïni chardsc (di- 
segni fatti col pré- 
cédente) .... 


Passementerie, Htts- 
seini Chard ge- 
nannt , Verschntl- 
rungen aus dem 
Vorhergehenden . 


^J^Jtr^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



149 



N«iiie deile mereaiiie 
in tirc« 



lliaiitllà 
tariffata 



ValutaiiQoe Meg. 

d'or» à 100 pre- 

vie difalco del 

10% 



Piastre | Contes. 



Oaitd dl 8% 



Piagtre j Cenks. 



Afiun-i-karahissar ve Gheïve 
ve Amasia ve Angara 
bilgiumle . 



Pes bojasi 
Zernidsc 

Arpa 
Kemik . 



Sciajak 

Earavane dislik .... 
Ohargli atlu sciai var . . 

Bajaghi sciai var ve puthiir 



Tocca ! 

snl valore 

I 

rocca i 

il kilo di Co- i 
stantinopoli | 

il eantaro 



Tarscin 
il pezzo 



Sirmakesc biikmesi sigimli 
chardsc . . . . . 



I Husseïni chardsc 



Tocca 



200 

3,20 

5,40 
10 

3,30 
26.50 
86,70 

40 



99.30 



165.40 



16 

0,25 

0,43 

0,80 

0,26 
2,12 
6,93 

3,20 



7,94 



13,23 



Digitized by 



Google 



160 



TURQUIE. 



hdieaiUie délie 
■ercaiiie 



ieieiiiif der 
Waarei 



Ul^A«L»\ ^U 



Passamani di Aba di 
Rumelia .... 

Passamani di Aba di 
Volo 

Passamani di lana . 

„ seta di Volo . 
Pastoje 

Pelli concie (mescin) 
di montoni di Ana- . 
tolia e Rumelia . 

Pelli scarlate . . . 

„ (mescin) di Co- 
stantinopoli . . 

Pelli suole, vide cuojo. 

n di agnelli e ca- 
prette 



Passementerie v Aba 
ans Rumelien . . 

Passementerie v. Aba 
ans Volo . . . . 



Passementerie 
SchafwoUe 



von 



Passementerie von 
Seide ans Volo 



Halfter 



Pelli di buffalo e bove 
secche e salate, 
grandi e piccoli 

Pelli di capra d'An- 
gora, blanche e co- 
lorite 

Pelli di lèpre di Ana- 
tolia 



jGegarbte Felle (Me- 

schin) von Schafen 

j ans Anatolien und 

' Rumelien . . . 

Gegârbte Felle, schar- 
lachrothe . . . 

JGegarbte Felle ans 
Constantinopel 



Lamm* und Zickelfelle 

Btiffel- und Ochsen- 
felle, getrocknet u. 
eingesalzen. grosse 
und kleine . . . 

Ziegenfelle ans An- 
gora, weiss und 
farbig . . 

Hasenfelle aus Ana- 
tolien ..... 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



151 



N^me Mit mereaifie 
!■ tire» 



«laitità 
tariffata 



?ilutaiitiic Meg. 

ë'tfQ à 100 pre- 

Tlt ëtrilct ëel 

10% 



Piastre | GeotM. 



DuiQ é\ S% 



Piutre I Ceitei. 



Aba gaitani-i-Rumili 



! Aba gaitani-i-Golos 



Jon chardsc 



Harir gaithan^ Golos 
Jalar 



Mescin-i-Rumili . . . . 
I Al mescin-i- Auatholn ve Ru- 



mil i 



Mescin-i-aaitane 



Gild-i-kasa ve ssaghir keoi 



Kura ve thuzlu gon-i-mande 
ve gild bakar ssaghir ve 
kcbir 



Bejas ve elvan plist-i-An- 
gara 

Gild-itauscian-i-Anathola 



rocca 



10 pezzi 



il pezzo 



sul valore 



100 pelli 



26,30 

39,40 

49,60 

262,80 
16,50 

3,20 
5,30 
3,30 

3.10 



157.30 



2,10 

3,15 

3,96 

21,02 
1,32 

0,25 
0,42 
0,26 

0.24 



12,58 



Digitized by 



Google 



162 



TURQUIE. 




■■dkaïUie délie 
mercaiiie 



leneniiig der 
Waarei 



Pelli di lepre di Ru- 
melia 

Pelli di montone e 
capra 

Pellicceria di Agnel- 
lo di Rumelia . . 

Pellicceria di capra . 

„ „ eastoro 

Pellicceria di fuina, 
di Auatolia . . 

Pellicceria di fuina 
piedi di, ottimi di 
Rumelia .... 

Pellicceria di fuina 
piedi di, ottimi 

Pellicceria di Rume- 
lia 

Pellicceria di fuina, 
teste di, di Ru- 
melia 

Pellicceria tocchi 

y, detta senza 
pello 

Pellicceria di fuina 
(Bpecie di), detta 
gogen 



HaBenfelle aus Ru- 
melien . . . . 

Schaf- und Ziegen- 
haute 

Rauchwerk , Lamm 
aus Rumelien . . 

Rauchwerk, Ziegen- 

Biber- 

„ Steinmar- 

der-, aus Anatolien 

Rauchwerk aus Ru- 
melien .... 

Rauchwerk , Stein- 
marder-Fiisse von, 
beste 

Rauchwerk aus Ru- 
melien .... 

Rauchwerk , Stein- 
marder-Kôpfe von, 
aus Rnmelien . . 

Rauchwerk , kleine 
StUcke .... 

Rauchwerk , haarlos 
genannt .... 

Rauchwerk , Stein- 
marder - Gattung, 
Godschen genannt 



Jj\ p j Olwjlî? ^^ 

j 

I 

t 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



15:^ 



K«Be délie mereaiiie 
! !■ tire« 


«nantità 
tariffata 


Yaiutaiione Me|i. 

d^»ro à 100 pre- 

Tio ëifalc» ëel 

10% 


Mail» di 8% 


i 


Piastre | Onlcs. 


Piwtrf 1 CfDtes. 


1 
1 

Gild-i-tauscian-i-Rumili . . 

1 


100 pelli 


94.40 


7,55 


Gild-i-kojun ve keci . . . 


il pezzo 


6,30 


0,50 


Kuzu-î-Rumili 


il thuhim 


46J0 


3,73 


Keci 


M 


14,70 


M7 


Kondos 


il pezzo 


30 


2,40 


Sanssar-i-Anatholu . . . 


r) 


33 30 


2,66 


SansBar-i-Rumili .... 


il pezzo sul 
valore 






Aala Sanssar paciasi . . 


n 






Sanssar paciasi-i-Rumili . 


il thnlum 


266,70 


21,33 


Sanssar kafasi-i-Rumili . . 


r 


233,30 


18,66 


Sanssar churdesi .... 

• 


Tocca 


150 


12, 


Tuisus sanssar .... 


il pezzo 


6,70 


53, 


OÔgen 


sul valore 







Digitized by 



Google 



154 



TURQUIE. 



lidIcaïUie délie 


leneiniig der 


t.l Mllt 


mereaniie 


Waarei 


U,l ^ àm^\ jLA 


Pellicceria di fuina 




' 


(specie di), detta 




i^*^k c^/ 


piedi 


Rauchwerk, FUsse . 


Pellicceria di fuina 






(specie di^, detta 




^ 


tocchi 


,, Stiickchen 


c^*i^C^/ 


Pellicceria di gatto 


„ Katze au8 




di Anatolia . . . 


Anatolien . . . 


J>ui .^ jT 


Pellicceria di gatto 


Rauchwerk , Katze, 




di Anatolia, piedi 


Fasse 


J>U1 ^*^u ^^ 


Pellicceria di gatto di 


Rauchwerk, Katze a. 




Rumelia .... 


Rumelien . . . 


>JpJ»c$J^ 


Pellicceria di gatto 


Rauchwerk , Katze, 




di Rumelia, nero . 


schwarz .... 


Jil fjj »c5J^»L- 


Pellicceria di gatto 


Rauchwerk , Katze, 




di Rumelia, piedi . 


Fusse 


^te.b^i'iL- 


Pellicceria di gatto 


Rauchwerk , wilde 




selvaggio . . . 


Katze 


,_jwjj5jL 


Pellicceria di lince 


Rauchwerk , Luchs 




di Erzerum . . . 


aus Erzerum . . 


fj^J^ tri? 


Pellicceria di lince 


Rauchwerk, Luchs aus 




di Rumelia . . . 


Rumelien .... 


M P-» tT^ 


Pellicceria di lupo di 


Rauchwerk. Wolf a. 




Anatolia .... 


Anatolien . . 


• J>^'^ ■>)/ 


Pellicceria di lupo di 


Rauchwerk, Wolf aus 




Anatolia .... 


Anatolien . . . 


J>UI ii^ 


Pellicceria di lupo 


Rauchwerk, Wolf a. 




di Rumelia . . . 


Rumelien . . . 


M pj -ijy 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



155 



H%mt d«lle meretiiie 
in tirf« 



65gen paciasi . 



Gôgen churdesi . . . 



Kedi-i-Anatohlu 



Kedi paciasi-i-Anatholn 



Kedi-i-Rumili 



Sijah kedi-i-Rumili . . 
Sijah kedi paciasi 

Saz kedisi 

Vn8ciak-i-£rzeruiD . . 
Vusciak-i-Rumili . . . 
Kurd i-Anatholu . . . 

Kurd-i-Anatholn . . . 

Kurd-i-Rumili .... 



tariffata 



Yaltttaiione Mes. 

d'QfQ à 100 pre- 

f i» difalrt del 

10% 



Piastre | OiUs. 



OulQ é\ 8^0 



Pii«tw I Cfittt. 



sul valore 



Tocca 



20 



il thulum • 33,30 



il pezzo 



36.70 



6,70 



il thulum I 183,30 



I 80 



46.70 



il pezzo 

il pezzo sul 
valore 

il pezzo 
il thulum 



150 



14.70 



83.30 



76,70 



1,60 
2,66 
2,93 
0,53 
14,66 
6,40 



3,73 

I 

12 



1,17 



6.66 



6,13 



Digitized by 



Google 



156 



TURQUIE. 



Indicaii^ne délie 
mercaniie 



ienenDBnç der 
WaareD 




Pellicceria di lupo di 
Zagra gole . 

Pellicceria di Martora 
di Anatolia e Ru 
raelia .... 



Pellicceria di Martora. 
detta Nafè, pezzi 
del ventre ecc. 

Pellicceria di Martora 
pezzettini . . 

Pellicceria di Martora 
piedi . . . 

Pellicceria di Martora 
teste .... 



Pelliccerie di Sciacal 
di Anatolia . 

Pellicceria di Sciacal 
di Rumelia . . 

Pellicceria di Sorcio 



Raucliwerk , Wolfs- 
kehlen ans Zagra 

Raucliwerk von Mar- 
der ans .Anatolieo 
und Rumelien . . 

Raucliwerk von Mar- 

! der, Nafè (d. i. 

Weichtheile) . . 

Rauchwerk von Mar- 
der, kleine StUcke 

Rauchwerk von Mar- 
der, Fiiase . 

Rauchwerk von Mar- 
der, Kopfe . . . 

I Rauchwerk von Scha- 
\ kal au8 Anatolien 

I Rauchwerk von Scha- 
kal ans Rumelien 

Rauchwerk von Mâu- 
sen 



„ di Volpe Rauchwerk v. Fuch8 

d'Anatolia . . i aus Anatolien . . 

Pellicceria di Volpe | Rauchwerk v. Fuchs 
di Anatolia, dorso I aus Anatolien, 
Rlicken . . . . 



Pelliccerie di Volpe 
di Anatolia, n^fè 
(ventre), cilcafa 

(teste) ... 



Rauchwerk v. Fuchs, 
Weichtheile (nafè) 
und Kopfe (cilcafa) 






Digitized by 



Google 



'J'UIiQUlE. 



157 



N«Me délie oiereaiiie 
!■ laree 


anantità 
tariffata 


Valutazioiie .)leg. 

d oro à 100 prc 

vU difalc» def 

10% 


Dailo di 8% 


Piastre | Ceotti. 


FiMtrc i Outfs. 


Bogas-i-Zagra 


il pajo 


80 


6,40 


Zerdeva-i-Anatholu ve Ru- 
mili 


8ul valore 






Zerdeva nat'esi 


r 






Zerdeva churdesi .... 


r> 






Zerdeva paciasi .... 








Zerdeva kafasi ... 


r 






Ciakal-i-AnathoIu .... 


il pezzo 


8 


0,64 . 


Ciakal-i-Rumili .... 


il thulum 


60 


4,80 


Fare 


8ul valore 






Dilku-i-Anatholu .... 


il pezzo 


8 


0,64 


Ssirt-i-Anatholu .... 


il thulum 


106,80 


8,53 


Nafè ve cilkafa-i-Anatholu 


n 


83,30 


6,66 



Digitized by 



Google 



168 



TURQUIE. 



Iidicaii«ie délie 
■ereasiie 




Ljal ft Imim] J^^\ 



Pellicceria di volpe, 
dette casîkli gôks 
(petto ecc.) . 



Pellicceria di 
di Boânia 



volpe 



Pellicceria di volpe 
di Bosnia, di teste, 
detta cilcafa 

Pellicceria di volpe 
di Bosnia, di teste, 
detto cilcafa cala- 
vros, quai, infer. 
del cilcafa . . . 



Pellicceria di volpe Rauchwerk v. Fuchs 
diBosnia^di ventre, ans Bosnien, Wcich- 



Rauchwerk v. Fuchs 
(kasikli gogs) Brust 
etc 

Rauchwerk v. Fuchs 
aus Bosnien . . 

Rauchwerk v. Fuchs 
aus Bosnien, Kopfe, 
genannt cilkafa . 

Rauchwerk v. Fuchs 
aus Bosnien, gen. 
cilkafa - calavros, 
geringere Gattung 
als cilkafa . . . 



detta nafë . . . 

Pellicceria di volpe 
di Bosnia e Rnme- 
lia, teste . . . 

Pellicceria di volpe 
di Erzerum di ven- 
tre e teste . . . 

Pellicceria di volpe 
di Ochrida, di teste. 



Pellicceria di volpe 
di Ochrida, ventre 



Pellicceria di 
di Rumelia 



volpe 



theile (nafè) 

Rauchwerk v^. Fuchs, 
KQpfe, aus Bosnien 
nnd Rumelien . . 

Rauchwerk v. Fuchs 
a. Erzerum, Weich- 
theile nnd K5pfe . 

Rauchwerk v. Fuchs 
aus Ochri, Këpfe 

Rauchwerk v. Fuchs, 
Weichtheile, aus 
Ochri 

Rauchwerk v. Fuchs 
aus Rumelien . . 






àLjy 



ij^jy^ ^Loy ^uulioi. 



àLjy AsU 



Ji\ pj ^ àl^y ^^U5 ^j 



•J^^y^l ^UÂW j ASIÎ 



^^J 



i..UU£ 



Jl^i 



\ii\: 



Je'p-^^A^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



169 



^•ne délie Mereaiiie 
il tirc« 



tBanHU 
tarifct« 



Vliffftfftne Meg. 

d'trt à 100 pre- 

tIo dlftlct del 

10% 



Fiaitre 1 Oeitei. 



Dailo di 8% 



Piastre 1 Gentei. 



Kasikli G5ks-i Anatholn 



Dilku-i-Bo8na . 



Cilkafa-i.Bosna 



il pajo 



il pezzo 



il thulam 



21,30 



36.70 



266.70 



Cilkafa i-Rosna calavros 

Nafè-i-Bosna 

Dilku kafasi i Bosna ve 
Rnmili 

Nafè ve cilkafa-i-Erzeruni 
Cilkafa-i-Oohri 

Nafè-i-Ochri 

Dilkn-i-Rumili 



il thulum di 2 
pezzi 



il thulam 



il pezzo 



166,70 



240 



266,70 



150 



400 



300 



18 



1,70 



2,93 



21,33 



13,33 



19,20 



21,33 



12 



32 



24 



1,14 



Digitized by VjOOQIC 



160 



TURQUIE. 



IndicfliUDe délie 
mereaniie 



Benenning der 
Waaren 



Wll j ÀJB*«) 4^*^' 



Pellicceria di volpe Rauchwerk v. Fuchs 
di Rumelia, teste, ans Rumelien, 
cileafa Kiipfe 



Pellicceria di volpe 
di Rumelia, teste di 
média grandezza . 



Raucliwork v. Fuchs 
ans Rumelien, 

Kiipfemittl. Grosse 



Rauchwerk v. Fuchs 

Pellicceria di volpe j aus Rumelien, 

di Rnmelia, ventre Weichtheile . . 



Pellicceria di volpe 
(li Rumelia, ventre, 
detta calavros (quai 
inferiore) . . 

Pellicceria di volpe 
di Uschiub, ventre 



Pellicceria di volpe 
di Zagra in Bosnia 
e di Rumelia, dorso 
calavros . . . . 



Rauchwerk v. Fuchs 
aus Rumelien, 

Weichtheile, Ca- 
lavros genannt, ge- 
ringere Gattuug . 

Rauchwerk v. Fuchs 
I aus Uskiub, Weich- 
theile 

Rauchwerk v. Fuchs 
] aus Zagra in Bos- 
nien und aus Ru- 
melien , Riicken- 
Calavros .... 



Pelliccia di volpe di Rauchwerk v. Fuchs 
Zagra, di teste . 1 aus Zagra, Kopfe 

Pellicceria di volpe, .Rauchwerk v. Fuchs, 
piedi di . . . . FUsse 

I 
Pellicceria di volpe, Rauchwerk v. Fuchs, 
Weichtheile, nafé- 
i-calavros genannt 



ventre di, detta 
nai)è-i- calavros 



U^JL^ Ji^ f^-> ^^" 



>JfJ->^^ 






i^J 



c5>- 



9 t-y - 



^j^ ijii 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



161 



N«Me deile MercMiie 
il imtf 



tMiMlà 

Uritkia 



ValttUiitne Meg. 

4'«ro à 109 |in- 

vit diralco del 

10% 



Piastrf I CeiUt. 



9uit éi 8«/o 



Pitrtre l Cfites. 



Cilkafa-i-Rumîli 



Dilku kafasi i Ramili evsat 



il thulniD I 233.80 



116.70 



Nafè-i-Romili 



Nafë-i-Ruaiili kalavros 



Nafè-i-Uskiab 



Ssirt-i-Zagra-i-Bosna ve 
Ramili kalavros 



Gilkafa-iZagra . 
Dilku paciasi . 

Nafé-i-kaUvro8 . 
nL Recueil. 



il pacco di 20 
pezzi 



il thnlam 



116.70 



90 



166.70 



46.70 



100 



46.70 



IQO 



lê,M 



9,33 



13.33 



7/20 



13.33 



3.73 



3.73 



11 



Digitized by VjOOQIC 



162 



TURQUIE. 





Iidicàii«ie délie 
■ereaiiie 


•eieiniig itt 

Waarei 


m ^ àj^\ j\j 




Pello di capra d'An- 
gora, Conja, Cas- 
tamboli, Beibasar 
e Gherede^ detto 
Tiftic e Finie . . 


Ziegenhaar a. Angora, 
Koniah, Castam- 
bal, Beybasar and 
Gerede, gen. Tif- 
tik und Finik . . 






Pello di capra, detto 
Tiftic di Van . . 


Ziegenhaar (Tiftik) 
von Van .... 


vDlj J^' 




Pello di capra, nero, 
detto Platun . . 


Ziegenhaar, schwarz, 
Platun genannt 


aUU j^j^ ^^ 0>3l{ 




Pepe ro880 .... 




<y. ^Jt^ 




Pergamena .... 


Pergament .... 


^j^ 




Pesci salati di ogni 
génère .... 


Gesalzene Fische je- 
derArt . . . . 


jju^j> aUu 




PcBi di bilancia in 
bronzo .... 




cyt>->jjU^> 




Pesi di bilancia in 








ottone 




^j^^S^Jiji 




Peten (stoffa brocoata) 


Peten (Brocatstoft) . 


i>{ 




Pettini di avorio di 
Gostantinopoli . . 


Klimme ausËlfenbein 
ans Constantinopel 


iXJ\ J^J> ^^jJui 




Pettini di legnobosso 


Klimme aus Buohg- 
baumholz . . . 


S^^^ 




Pettini di iegno or- 
dinario .... 


Klimme aus gewëhn- 
lichem Holze . . 


J]>t^i 




Piètre foccaje di Ra- 
melia 


Fenersteine ans Ru- 
melien . • , . 


JiS^^j^^S"^ 




Piombo in pane . . 


Blei in Bldoken . . 


^ O^jy 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



163 



il tire« 


«MBttià 

tarifMa 


ValNiuUne Meg. 

r«ri i I0« fTf 

fl* diAUca 4el 


DaiU4t8*/o 


nuire 1 CntM. 


Piutn 1 «ulM. 


Tiftik ve finik-i-Engûrû ve 
Konja ve kastamuni ve 
Gherede ve Beipazari . 


Focca 


20,50 


1,64 


Tiftik-i-Van 


rt 


10 


0,80 


Platun taabirolanur bilgium- 
le dehrem 


8ul valore 






Kinnis-î-biber ... 




4 


0,32 


Tirsce 


il pezzo 


3,30 


0,26 


Bilgiumle thuzlu balik . . 


8ul valore 






Thnndcfl terazn dirhemi 


l'occa 


16,50 


1,32 


Pirincs terazn dirhemi . . 




19,80 


1,58 


Peten 


la pezza 


198,50 


15,88 


Fil disci tharak-i-asitane . ' 


l'oeca 


123,30 


9,86 


Cemscir tharak 


il capsara di 
65^00 pezzi 


246,30 


19,70 


Agaos tharak 


n 


131,40 


10,51 


Ciakmak thascl-i-Rnmili . 


2 otre (thulnm) 

120 ooche 
30000 pezzi 


492,80 


39,42 


Karsoino-i-cham .... 


8ul valore 







11* 



Digitized by 



Google 



164 



TUBQUIE. 



nercaiiie 




Pistolc di Perserendi, 
cioè ottime . . . 



Pistolen a. Perserend, 
beste 



Pistole di Perserendi ; Pistolen a. Perserend 
e.di Caloandelen . und Calkandelen . 

Platun, vide Pello di 
capra nero. 



Prodotti di Egitto di 
ogni génère 



R. 

Radiée saponaria, v. 
saponaria. 

Rame in pani . . . 



Rame lavorato , e 
caffetiere di Caa- 
tamboli .... 

Rame di Costantino- 
poli 

Rame di Tocat . . 

Rame lavorato di Tre- 
bÎBOBda . . . . 

Rame lavorato usato 



Rame vecchio 



Producte a. Egypten 
jeder Art . . . 






c^ 



Aiir 



Kupfer in Blôcken . 

Kupfer, verarbeitetes, 
Kupfergescliirre u. 
Kaffeekannen ans 
Oastambul . . . 

Verarbeitetes Kupfer 
aus Constantinopel 

Verarbeitetes Knpfer 
ans Tokat . . . 

Verarbeitetes Kupfer 
aus Trapezunt 

Verarbeitetes Kupfer, 
unbrauchbarea 

Verarbeitetes Knpfer, 
altes ..... 



*;u ►jy ^W£ 



Digitized by 



Google 



TUBQUIE. 



166 



N«Me délie MereaBile 
il tirée 



tarWRia 



TalttUiitne Meg. 

4 trt à IM |re- 

f io i\U\f it\ 

10% 



Piutre I GentM. 



Unit ë d% 



Piutn I Geit«s. 



Aala pisctov-i-Perserin . . 

Pisetow4-Pei«erin ve Kal- 
kandelen 



Missrde hasil olan esoijanûn 
kiafesi 



Nahas kôlce 



Nahas avaBi-i-Castamuni 
il kahve ibrighi . . 



il Nahas avanî-i-asitane 
Nahas avani-i-Tokat . 
Nahas avani-i-Trabsoii 

' MÛBtaamel nahas . . 
Nabas-i-kôhne . . . 



ve 



sul valore 
il pajo 



sul \alore 



Focca 



29.50 



2,36 



26,30 


2,10 


26,60 


2,12 


19,70 


1,67 


23 


1,84 


16,50 


1,32 


9,30 


0,74 



Digitized by 



Google 



166 



TURQUIE. 



IidieaiUie délie 
■ereaiiie 



■eieBMMi; der 
Wêarei 




RegoLizia, vide sugo 
di. 

Résina bianca . . . 

„ gialla . . . 

Reti da pesca . . . 

Riso di Egitto, Fi- 
lippopoli e Trebi- 
sonda 

Rosari, vide corooe. 



s. 

Sacchi vuoti di crine, 
dettimuitabe corde 
di crine . . . 

Salep di Anatolia 

n di Rumelia 

Salnitro e Natrone di 
Egitto .... 

Sandaraca . . . 



Harz, weisses . . . 

„ gelbes . . . 

Fischernetze . . . 

Reis ans Egypten, Fi- 
lippopel und Tra- 
peznnt .... 



Sangnisnghe , vide 
mignatte. 

Santa marca (specie 
di cassacca) ordi- 
nana 

Santa maroa piccola 

Saponaria . . . . 



S&cke ans Rosshaar, 
Mnitab genannt, u. 
Rossbaarstricke . 

Salep ans Anatolien . 

„ ans Rnmelien . 

Salniter nnd Natron 
ans Egypten . . 

Sandrakgnmmi . . 



Santamarka (Art 
Jacken), gewëhnl. 

Santamarka, kleine . 

Seifenstein . . . . 









^^ip a9;U Ayu> 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



167 



^•mt délie nereaifle 
il tirée 


MaitUà 

tariffata 


TalituUne Mef. 
4 trt à IM ^re- 
vit i\hk9 éel 
lt% 


l>ul«4l$«. 


Piutre 1 €eit«g. 


ritttn 1 C4itM. 


Ciam sakisi bejas ... 


il cantaro 


57,80 


4,62 


Ciam sakisi ssari .... 


V 


32,20 


2,57 


Balikaghi 


8ul valore 






Erz-i-Mi88r ve Filibe ve 
TrabsoD 


Tf 






Mnitab taabir olunur gharar 
ve kasili-Ramili ve Ana- 
tholu 


Pocca 


7,80 


0,62 


Ssalep-i-Anatholu .... 


r» 


19,30 


1,54 


88alcp-i-Rumili .... 


V 


12,90 


1,03 


Kôhergele ve nathron-i- 
Missr .... 


8ul valore 






Ssandaraka 


Vf 






Saalta marca aadi .... 


il pezzo 


19,80 


1,68 


Ssalta marca ssaghir . . 


n 


9,90 


0,79 


Ceujen 


Tocca 


1,90 


0,15 



Digitized by 



Google 



168 



TURQUIE. 



mereaBiie 



Sapone 

Scagliola (grana lua- 
ga, per canarini) 

Soamonea .... 

Scarpe, dette Bartin 
jemenisi . . . 

Scarpe, vide calzature. 

Scarpini, detti Terlic 

^ diAba, grandi 

„ . r, piccoli 

Schiuma di mare 

Sci«1î di Tunisi, M* 
anchi 



Sciali di Tunisi, co- 
lorati 

Sciali di Tanisi, detti 
Helali . . . . 



Sciali di Tunisi, detti 
Tonluc (a dÎHegni) 



SciaK di Caragialar . 
. di Costantino- 



•«■eitng dtr 
WaarM 



Seife 



Canariensamen 
Skamonienharz 



Schuhe, Terlik ge- 
nannt 

Schuhe ans Aba, gro88 

« T. n klein 

Meerschanm . . . 

Sbawls au8 Tunis 
weiss .... 



poli 



ShawU ans Tunis, 
fârbig . . . 

Shawls aus Tunis 
Hellali genannt 

Shawls aus Tunis 
Thoniuk genannt 
(geblttmt) . . 

Shawls aus Oarad 
schilar . . . 

{Schali aus Constan 
tinopel . . . 



\JA ^ A^\ jLs\ 






Jll 



i^ 









Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



169 



N«Me délie Mereattie 
il tirée 



«ittHità 

tarifMA 



Ttlituitae Mef. 

rtrt à IM ^re- 

▼lo ëlfalco del 

19% 



Piastre | 0«iies. 



»ftiU 41 8% 



Pilftre I Oitfi. 



Ssabnn 



Kanaria jemi 
Mahmnse . . 



Barthin jemenisi 



Terlîk 



Aba terlîk kebir 
Aba terlik ssaghir 
Lûle-i-istife . . . 



Seiali-i-aeitane 



Bejas scial-i-Thunns 



Ëlvan sciaM-Thunas 



Helali sciali-Tbunas 



Thonlak sciai -i-Thuntis . . 



Scial-i-Earagialar 



il cantaro 

il kilo di 

CoBtaDtinopoli 

20 ocche 

l'occa 



il pajo 



il paceo di 
10 paje 



la oaHsa 



il pezzo 



il pezzo di 
27 picchi 



136,50 

19,30 
138 

14,70 



26,70 

13,30 

616,40 

26,10 

32,60 

97,80 

52,20 
13 
178.70 



10,92 

1,54 
11,04 

1,17 

0,32 

2,13 

1,06 

49,31 

2,08 

2,60 

7,82 

4,17 

1,04 

14,29 



Digitized by 



Google 



170 



TURQUIE. 



I ladifaïUse délie 
[ MercaBiie 


Wtarei 


m^ i^\ ^Ll 


Sciall di Tossia e rin- 
ture dette Talat . 


Schall au8To»8ia,UDd 
Leibbinden, Tha- 
lat genannt . . . 


Jby JJJI,^ Ay^ ^Jb, 


Sciall e sot* (camelto) 
di Angora, largo e 
stretto 


SchaliundSof (Oame- 
lott) au8 Angora, 
breit und scbmal 


J-'^J J^' *>*' ^> j - J^ 


Sciugamani,detti hav- 
lu, di Caraferia . 


Handtticher , Qawlu 
genannt, aus Cara- 
feria 


*Ji^'J^^ 


Sciugamani di Chiva 
(Gheïve) . . 


Handtticher a. GeYve 


*/'J> 


Sciugamani di Cos- 
tautinopoli . 


„ aus Con- 
Btantinopel . . . 




Sciagamani ricamati 
a faUo .... 


Handtticher mit fal- 
scher Stickerei . 


J_,W aUI ^s\r' 


Scope di gianco . . 


Binsenbesen . . . 


cJ-^JT-'^^*^ 


Segala 


Roggen 


>>^ 


Selle di legno . . . 


HolzPKttel . . . 


jdu ^\^\ 


Semé, vide grana. 


• 




Sena 


Sennes 


S"^ 


Sesamo, vide grano 
di 






Uta 

Seta, detta Gasasie di 
Oostantinopoli . . 


Seide , Gasasie ge- 
nannt. ausOonstan- 
tinopel .... 


iXJ^ r'A,_j\Jiy_^^ 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



171 



I 

N«Me délie Mereaiile 
il tire« 



tiaitità 
tarifât» 



Ttittlailtie Mfg. 

i'êf à 100 lire 

▼if iïMf del 



Piutn I CeitM. 



i^aslt di 8% 



Piastre | Ceotfs. 



Sciali Tossia ve Tballat 
Gusciak 

Soiali ve ssof-i-Angara enli 
ve ensis 

Bavli-i-karaferia .... 
Havlî-i-gheive 

Riasib iscleme havli . . . 
Hassir sftpurgheei .... 

Ciaadar 

Agac kaltak 

Senameki 



8ul valorc 

lapezza di 
32 picchi 



Tocca 



il pajo 

la vet. 
2000 pezzi 



il kilo di Cospoli 
il pezzo 

su! valore 



424 



39.40 



24.60 



6.60 



1314 



6,30 
4 



Harir-i-gbazazie-i-asitane . 



Tocca 



308,20 



33,92 

3,15 
1,96 

0,62 
106,12 

0,60 
0,32 



24,66 



Digitized by VjOOQIC 



172 



TURQUIE. 



ladieaiUie délie 
■ercaniie 



Wiurea 



Vjal ^ Jmit] ^wl 



SetadeirimperoOtto- 
mano^ lavorata al- 
Tuso del paese^cioè 
al manginic (la 
maggior parte di 
A drianopoli,Bru88a, 
SaloniccOy Amasia 
eco.)diogni gendre 



Seta délie filature (alla 
machina) deir Im- 
pero Ottomane di 
ogni génère . . 

Seta di Cipro, Aidin^ 
Mentesce , Scio, 
Creta , Bigalla, 
Aleppo , Beirut, 
Saida e Damasco 

Seta di colore . 

, bozzolî di, vide 
bozzoli. 

Seta, vide doppioni. 

„ „ grano di. 

Sevai (stoffa) di Alep- 
po, superiore . 

Sevai (stoffa) di Alep- 
po, qaalità média . 



Seide aus dem osma- 
nisohen Reich, ver- 
arbeitet naoh 6e- 
brauch des Lan- 
des, d i. mit dem 
sogenannten Man- 
dschinik gearbeitet 
(aus Adrianopel, 
Brassa , Salonich, 
Amasia etc.) aller 
Art 

Seide ans den Ma- 
schinenspinnereien 
des ottomanischen 
Reiches von aller 
Art 

Seide aus Cypern, 
Aidin, Mentesche, 
Schio, Creta, Si- 
gala, Aleppo, Bei- 
rut, Saïda und Da- 
mascus .... 

Seide, farbig . . . 



Sevai (Stoff) a. Aleppo, 
feinster .... 



Sevai, mittelfein 









•Xdlw * Uw û » 







Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



17a 



N^ae délie mereaiiie 
il tirée 



«laiMà 

tariffaU 



TaluUiftne INeg. 

d trt à 100 rre- 

rU difalct ét\ 

10% 



Piutre I Otites. 



BuHi 41 8Vo 



Piirtrf j CfBtct. 



Memalik-i-Mahrusede kiaïn 
bitgiumte manginiklerda 
hassil olan harir . . . 



I Memalik-i-Mahrusede kiaïn 
I bilgimnle mascinlerde ha- 
I ssil olan harir .... 



Kibriave Aïdin ve Mentesce 
ve Sakiz ve Kirid ve Sse- 
gala ve Haleb ve Sciam 
ve Ssaida ve Beïrut hariri 

Elvan harir 



I Aghir sevai-i-Haleb 

I 

I Evsat sevai-i-Haleb 



Tocca 



Tocea 



165 



217.30 



108,50 
242.60 



la pezza j 295,60 



197.10 



12.40 



17,38 



8,68 
19,72 



23,61 



15,76 



Digitized by VjOOQIC 



174 



TURQUIE. 



hdictflMe délie 
■ereaiiie 



leieiMif 4er 
Waarei 




Sevai (8toffa)cli Alep- 
po, ordinaria . . 

Sevo, vide buttiro. 

Smeriglio di ogni 
qualità .... 

Sottotazze, vide zarf. 

Spago 

Spugne ..... 

8taffe di ferro . . . 

Stivali neri e rossi . 

gialli . . 

Stoffa di gaz, detta 
Ëleolic^per Crivelli 

Stoffa di gaz, detta 
Cehre di Costanti- 
nopoli .... 



Stoffa di gaz, vide 
Mêles. 

Stoffa di gaZyOjabasc, 
vide Ojabasc. 

Stoffe, vide Aba, Aba 
ni, Agabani, Bin 
dalli, Damgachane, 
Destar» Ghesi, Gul- 
mes, Haohir, Che- 
tabi Indiane ecc. 

Stoppa, vide canapa. 



Sevai, gemein 



Schmergel aller Art 

Spagat 

Badeschw&mme . . 

Ëiserne Steigbilgel . 

Stiefel, roth u. schwarz 

„ gelbe . . . 

Gazstoff, Ëleklik ge- 
nannt, iHr Siebe . 

Gazstoff, Tsohehre v. 
Constantinopel 



►3!^ UjI 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



175 



N^Me Mit aereaiile 
!■ tire* 



taa»lità 
tarifaU 



¥alutaiitie Heg. 
d'trt à 100 f re- 
vit diralct it\ 
10% 



Piutre I C«it«s. 



Ouit di 8% 



Piutre I Gentes. 



Edna sevai-i-Haleb . . 

Bilgiamle sempare . . 

Ispavli 

SuDgher 

Ahen rikiab 

Cisme sîjah ve kirmisi . 
Ssari cisme 

Elecleo bûrûmgik . . . 
Cehre bûrûmgik . . . 



la pezza 

8ul valore 

Tocca 
sul valore 

il pajo 
sul valore 

il pajo 

la pezza 
il pezzo 



65.70 



9,90 

9,90 

23,20 
62,90 

26.50 



6,26 



0,79 

0,79 

1,85 
4,23 

2,12 



Digitized by VjOOQIC 



176 



TURQUIE. 



lidieAikie délie 
■ereaiiie 



leieittMg eut 
Waaret 



Uil^ W*\ ^Ll 



Stracci di seta, vide 
borra. 

Sugo di liquirizia . . 



T. 

Tappeti ali* uao del- 
Tarmata .... 

Tappeti , detti Seis- 
ohane, grandi . . 

Tappeti, detti Seis- 
chane, piccoli . . 



Tappeti di Ghediis 
(siggiade), di Cher- 
dos (calicia), d'Is- 
ladi (siggiade), di 
Cula (id.) ed altri 
del génère siggiade 
(cioè tappeti picc.) 

Tappeti di Salonicco, 
vide feltri. 

Tappeti di Smirne, 
detti Usciac . . 

Tapetti turcoinani, 
detti chilim . . . 



Tela, detta Astar di 
Castamboii . . . 



SUssholzsaft 



Teppiche zum 6e- 
branche des Mili- 
tars ... 

Teppiche, Seischane 
genannt, grosse . 

Teppiche, Seischane 
genannt, kleine 

Teppiche von Gedes 
(Sidschade) , von 
Gerdos (Calidscha) 
Isladi (Sidschade), 
von Cula (ebenso) 
und andere Sid- 
schade genannt, 
d. i. kleine Tep- 
piche 



Teppiche ans Smyr- 
na,U8chak genannt 

Teppiche, tUrk., Kilm 
genannt .... 

Leinwand, Astar ge- 
nannt, ans Castam- 
bul 






b^-^ AjLsi-' ^Siy\^ 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



177 



N^Me délie mereaiiie 
in tare* 



Uvantità 
tariffata 



TalutaïUne Meg. 

4 tr« à 100 pre- 

f If dlfalfo ëfl 

10% 



Piastre 1 Onteti. 



Dailt 41 8% 



Piastre 1 Cent«i. 



Mejan bali 



Askîer jataklik iciun kilini 



Kilim-i-Seïschane kiebir . 



Rilim-i-Seïschane ssaghir 



Siggiade-i-kedil8 ve kalicia- 
i-Gordos ve Izladi, sig- 
giade ve siggiade-i-knla 
ve siggiade-i-saïre . . . 



Hali-i-Usciak . . . 

Kilim-i-turcmen . . 

Âstar-i-kastamuni . . 
m. Recueil. 



8ul valore 



il pezzo 



8ul valore 



l'ooca 

il pezzo 

la balla di 60 

pezzi di 18 à 

19 picchi 



13,10 
49.30 
26,30 



25,20 
128,60 

450 



î,04 
3,94 
2,10 



2,01 
10,28 

36 



12 



Digitized by 



Google 



178 



TURQUIE. 



IndieuUae délie 
■ereaiiie 



leieiiuf der 
WaAren 



U 



\jU 



Tela, detta A star di 
Cesarea , Sivas e 
GallipoU . . . . 

Tela, detta Astar di 
Chiva (Gheïve) . 

Tela, detta Astar di 
Hamid 

Tela, detta Astar di 
Tasceoprii . . . 

Tela,dettaAstar detta 
Chirpas di Alaja- 
larga 

Tela, detta Cliirpas di 
Alaja stretta . . 

Tela di Castamboli, 
sopranom. Che- 
raerlik 

Tela di Chediis, larga 
e f^tretta .... 

Tela (Chirpasj di 
Chediis per vestiti 

Tela di Menemen 

„ di Mersifon . . 

- detta Idare . . 



LeiDwand aus Casa- 
rea, Sivas u. Galli- 
poli 

Leinwand aus Geïve 

,. aus Hamid 

^ aus Tasch- 
kôprtt 

Leinwand , Kirpas 
genannt,von Alaja, 
breit 

Leinwand von Alaja, 
schmal . . . . 

Leinwand aus» Ca- 
stambul, Kemerlik 
geuannt . . . 

Leinwand aus Gedos, 
breit und sohmal . 

Leinwand , genannt 
Kirpas, von Gedos, 
fUr Kleider . . . 

Leinwand aus Mene- 
men 

Leinwand aus Mersi- 
fon 

Leinwand, geuannt 
Idare 






J^JCJ 



ou*:. ^\J 



Digitized by 



Google 



TURQUIE, 



179 



1 

NtMe délie Mereaniie 
ia tare* 


tarllata 


ValmailMe Me;. 

i'm k 100 ttt- 

Tl« 4iralr« M 

w% 


Dul* 41 8% 


Piuln 1 l'tilti. 


Piattre | l'eit«i. 


Astar-i-kaisarie ve Sivas ve 
1 Ghelipoli 

t 


sul valore 






1 

1 Astar-i-Gheïve 


rf 






1 

i Astar-i Hamid .... 

! 


la balla di 60 
pezzi 


443,50 


35,48 


1 Astar-i-Thasckoprtt . . . 

1 


il pezzo 


3,90 


0,31 


! 

Kirpas-i-Alaja enli . . . 


la pezza 


5,80 


0,46 


Kirpas-i-Alaja ensiz . . • 


la pezza 


4,70 


0,37 


Kemerlik laabir olunurKir- 
pas-i-Kastamani . . . 


99 


5,80 


0,46 


Kirpa8-i-kiedti8 enlive ensiz 


la balla 50 à 
55 pezzi 


411,80 


32,94 


Essvablik Kirpas Kedtis . 


il pezzo 


7 


0,56 


KJrpas-i-Menemen .... 


la pezza 


9,20 


0,73 


Kirpas i-Merzifun .... 


» 


5,80 


0,46 


Kirpas-i-Idare 


la pezza di 12 
piccUi 


49,60 


3,96 



12* 



Digitized by 



Google 



180 



TURQUIE. 



Iidieaiitne délie 
mercanile 



Beienniing der 
Waaren 




Tela, detta Mêles (mes- 
éclata) di Brassa . 

Tela di CoSpoli, vide 
Mêles. 

Tela, vide camiscie e 
mntande di 



Tela di cotone . . 

„ di cotone diMer- 
sifon 

Tela di lino d'Ana- 
tolia ..... 

Tela di lino di Risa, 
superiore . . . 

Tela di lino di Risa, 
inferiore . . . . 

Tela incerata per fa- 
nali 



Teriae falso, imitazione 
di altun-basc . 



Teriae falso, ordinario 

Terlic, vide scarpini. 

Terra blù cosidetta 
(tinta violetta) . . 



Leinwand , genannt 
Mêles , gemischt» 
ans Brassa . . . 



Leinwand ans Baum- 
wolle 



Leinwand ans Mersi- 
fon 

Leinwand-Linnen ans 
Anatolien . . . 

Leinwand-Linnen aus 
Risa, beste . 

Leinwand-Linnen aus 
Risa, gew(5bnliche 

Wachsleinwand zu 
Lateraen .... 

Theriak , falscher, 
Nacbahmung von 
Altun-Basch . . 

Theriak , gewbhnli- 
cher 



^^jt u^ 



Violette Erde 






Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



181 



N^Me délie Mereaiiie 
Il twee 



Uaitità 

tariffata 



Valutaiitne .Heg. 

4>rt à rOO pre- 

rlt diralc* iel 

10% 



Piastre 1 Cfites. 



iailt é\ 8% 

Piulr« I G«Bi«s. 



Meles-i-Brnssa . . . 



la pezza di 22 
picchi 



Kirpas pembe .... 

Kirpas-pembe-i-Merzifan 

Kirpas ketan-i-Anatholu 

Kirpas ketan-i-Riza aala 

Kirpas ketan-i-Riza edna 

Fener musciammasi . • 

Altunbasc taklidi kiasib 
teriak 

Edna kiasib teriak • . • 



la pezza di 12 
picchi 

il pezzo 

Tocca 



Mot Thoprak 



il pezzo 



Tocca 



Tocca 



72,30 



13,30 
16,40 
12,80 
64,30 
25,70 
2 

26,50 
13,30 

4,70 



5,78 



106 
1,31 
1,02 
5,14 
2,05 
0,16 

2,12 
1,06 



0,37 



Digitized by 



Google 



182 



TURQUIE. 



Iidieaiitie délie 
■ereaiiie 



leienang der 
Waarei 




Terraglia, vide cic- 
chere. 

Tessuti, vide Alagia. 

Tessuto di lana, detto 
Muliajer di Tossia 
e Papas 



Testiere, briglie, mor- 
81, cinghie . . . 

Tiftic di Angora, vide 
pelli 

Tiftic di Van, vide 
pelli. 

Tovaglie e tovaglini 
di Hama, ricamati 
(in filo di métallo) 
e semplici . . . 

Tubi da narghilé . . 



u. 

Uose di Aba tiftic . 
U8tluc, vide fazzoletti 

Uva passa di Beilerge 

„ ^ di Cara- 
burnu senza gra- 
nelli 



Schafwollgewebe aus 
Tossia, Mnhajer u. 
Papas genannt 

Kopfzeug, Ztlgel, Ge- 
biss, Gurten, 
Schwanzriemen . 



Tischzeug ans Hama 
gestickt (in Metall- 
faden) nnd einfach 

Rohren fUr Wasser- 
pfeifen (Narghilé) 



Gamasehen von Aba- 
Tiftik 



Rosinen ans Beilerd- 
sché 

Rosinen aus Cara- 
burnu, ohne Kôr- 
ner 






j^ v1>->Lp jlliJ I 

I 
I 

! 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



183 



Ntme délie aereaiiie 
Il turc* 



Hianmà 
tariffata 



¥alutailtne Meg. 

^•n à 100 |ire- 

Tlt dlfalco 4el 

10% 



Piastre | Ontes. 



Dailtill8<»o 



Piastre I Cfntei. 



Mnbajer-i-Thosia ve papas 

Basclik, disghin ve kem^ ve 
kasknn ve zahme ve ko- 
lan 

Sofra ve pesckîr-i-Hama telli 
ve sade 

Marpics 



Tiftik abadan pnthur 



Uzûmi Beïlergè . . . . 

Uzumi karabeiran ceker- 
dekeiz 



la pezza 



il deste di 10 
pezzi 



29.40 



i 52.50 



il pezzo 



la decina 



257.20 



59.60 



il pajo I 46.70 



il cantaro I 70,70 



231,40 



2,35 



4,20 



20,57 
4,76 

3,73 

5,65 
18,51 



Digitized by 



Google 



184 



TURQUIE. 




Uva passa di Corinto 

Uva passa di Manda- 
lia e Samos . . . 

Uva passa di Varia, 
Cescme e Jerli, 
senza granelli (sul- 
tanine) .... 

Uva passa rossa^detta 
Resacki di Cara- 
burnu e Sejut . . 



Uva passa di Stanchio 

Uva passa di Vurla, 
Cescme,Âidin, Men- 
tesce, Caraoglan e 
Tire 

Uva uera di Âidin e 
Tire 



V. 

Valonea di Aidin, Us- 
ciac, Gedos ed al- 
tre, che vengono 
calate alla scala di 
Smime .... 

Valonea Aivagic, Esi- 
na, Metelino, Che- 
mer e dei Darda- 
nelli 



Rosinen ans Korinth 

Rosinen ans Manda- 
lia und Samos . . 

Rosinen ans Varia, 
Tscheschme and 
Jerli oh ne Kôrner 
(Sultaninen) . . 

Rosinen, rothe, Re- 
8akigen.,aasCara- 
bnrnu und Sejat . 

Rosinen, rothe, aus 
Stanchio .... 

Rosinen, rothe, ans 
Burla, Tscheschme, 
Aidin, Mentesohè, 
Caraoglan n. Tire 

Rosinen , schwarze, 
aus Aidin a. Tire 



Ackerdoppen (Knop- 
pem) aus Aidin, 
Uschak , Gedos 
und andercn zur 
Ëschellev. Smyrna 
gebrachten . . . 

Ackerdoppen aus Ai- 
din, Esina, Mity- 
lene, Kemer und 
Dardanellen . . 









Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



185 



Noae delle aereamie 
!■ tarct 



HaantiU 
tariffata 



Valutaiione Heg. 

il'tro à 100 |ire- 

▼io difalco àt\ 

10% 



Fiastrg | Cfntea. 



Daiio iï 8% 



Piastre | Ceaieg. 



Uzûm-i-ku8C 



Uzum-i-Mandaliat ve Sisam 



Vnrla ve cescme ve jerli 
mahsuli cekerdeksiz uzum 



Karabeiran ve Sekiut ûzûm 
rezaki 



Uzum-i-Istankôi rezakisi 

Vurla ve Cescme ve Aïdin 
ve Mentesce ve kara 
oghlan ve Tire uzum-i- 
rezaki 



Sijah uzum-i Aïdin ve Tire 



Palamuth-i- Aïdin ve Useiak 
ve Chedûs ve saïr Izmir 
iskelesine tenzil olunan 

Palamuth-i-Aivagik ve Esine 
ve Midlllû ve Kemer ve 
kale-i-Snltanije .... 



il cantaro 



160,70 
64,30 

186 40 

193 
128,50 

160,70 
45 



45 



51.40 



12,86 
5,14 

14,91 

15,44 

10,28 

12,85 
3,60 



3,60 



4,11 



Digitized by VjOOQIC 



186 



TURQUIE. 



Udieailoiie délie 
mercamle 


BeneiiMg der 
Waaren 


U\^ A^\ j\^\ 


Vergbe da cestaruolo, 
vide legno. 






Vino di tutti gli stati 
ottoman! , compre- 
soviilvinoordinar. 
di Cipro .... 


Wein des ottomani- 
schen Reiches, der 
gewôhnliche Wein 
ans Cypern inbe- 
griffen .... 


t 

J^b j\^ ^jUp ^.^ 


Vino di comanderia . 


Commanderie-Wein 


^[r^Jj^Ji^jtf^ 


z. 






Zafferano di Anatolia 
e di Rumelia . . 


Saffran aus Anatolien 
und Rumelien . . 


>Jf->J-?J>^'^^-i 


Zaffrone di Anatolia . 


Safflor aus Anatolien 


J>^'b>^ 


« di Egitto . 


„ „ Egypten. 


jr^jy^ 


Zarf (sottotazze) di 
ottone , . . . . 


Sarf (Untertassen zu 
Kaffehbechern) aus 
Messing . 


i 

1 
( 


Zoccoli di legno, vide 
galosce.. 




1 
1 

i 



Digitized by 



Google 



TURQUIE. 



187 



N^ae délie mereamie 
Il force 


teaiilità 
tariffata 


ValaUiliie Mfg. 

d'tro à 100 pre- 

rlo iliralrft M 

10% 


DaiU 41 8% 


Piastre | Oiteg. 


Piastre | Ciites. 


Kibris aad-i-8ciafabi dachil 
oldûghi halde bilgiumle 
memalik-i-mahruse sci- 

1 arabi 


Tocca 


1,80 


1 

, 0,14 


i Kibrigde hassil komandaria 
1 taabir olunnr sciarab 

1 

! 


8ul valore 




1 
1 


Zafran-i- Anatholu ve Ruraili 


f> 




1 


A«8fîir Anatholu .... 


Vocca 


10,50 


' 0,84 


AsBfur-i-Missr 


8ul valore 






Zarf-i-thombak 


la decina 


19,80 


1,68 



Digitized by 



Google 



188 TURQUIE. 

i^«2 Conclusione. 

A tenore del nuovo trattato di cominercio tutte le merci 
importate dai negozianti anstriaci neir Impero Ottomauo, salvo 
le proibite, come è detto qui sopra, nonchè quelle esportate dagli 
Stati Ottomani sono sottomesse ad un dazio di 8%. 

Essendo perô questo dazio a norma del nuovo trattato di 
Commercio da percepirsi sul valore, délie merci alla scala, le 
valutazioni, fissate sul prezzo di vendita air ingrosso, vennero 
ribassate mediante un difalco di 10«/o> onde ridurrle al prezzo di 
scala. 

L' importo del dazio venue dunque inserito nella présente 
TariflFa calcolato sui prezzi netti, di modo che verra percepito, 
taie, quale vi si trova inserito. 

Non essendo perô applicabile il dazio di S»/© indicato pel- 
Tesportazione nella présente TariflFa, chexlurante il primo anno 
di questa; 

pel secondo anno sarà ridotto di un ottavo e portato al 
sette. Pel terzo anno sarà portato al sei e cosi in seguito di modo 
che sia fatto un ribasso annuale dell' uno per cento fino al- 
Vottavo anno, in oui come anche per il seguito non verra percepito 
che il dazio di l»/© soltanto quale compense délie spese délia 
dogana a norma del Trattato. 

Ogni mercanzia non indicata in questa tariflTa, o che essen- 
dovi iscrilta e tariflFata ad valorem subira, come si è detto, un 
ribasso del 10% sul valore corrente e pagherà poi, se è mercan- 
zia di esportazione, la dogana sul valore rimanente, perù sempre 
col ribasso, successive deir lo/o air anno come gliarticoli tariflfati 
in ciflFra. 

I prodotti importati in Turchia dovendo costantemente pa- 
gare V 8«/o ogni mercanzia d'importazione non tariflFata o lasciata 
ad valorem pagherà pure V 8Vo previa sempre la riduzione del 
10«/o sul loro valore. 

II pagamento dei diritti d' importazione e di esportazione 
sarà eflfettuato, moneta contante in buone valute d' oro e d'ar- 
gento al corso fissato dal Governo, cioè il Juzlnk (lira turca o 
megidiè d'oro a cento piastre) le sue subdivisioni d'oro e d'ar- 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE 189 

gento di giusto peso in proporzione, corne cinque megidiè d'ar- 1862 
gento per un megidiè d' oro di cento Piastre, e finalmente le 
valute straniere al corso délia Zeeca su questa base. 

I negozianti avendo à Costantinopoli la facoltà di pagare, 
se lo desideranno in Caimè, al piû alto corso délia Borsa in vece 
di Megidiè d'oro a ragione di Cento Piastre, si procurera ogni 
giorno il Bollettino délia Borsa del giorno précédente indicante 
quante Piastre in Caimè rapprcsentino un Megidiè d'oro. 

Qnesto Bollettino rimarrà pubblicamente affisso in dogana 
ove sarà ricevuto il Caimè al piti alto corso indicato come si è 
detto. 

Questo pagameiito in Caimè sulla base del Megidiè d' oro 
a cento Piastre in surrogazione délia moneta di giusto peso, è 
per ora riservato e circoscritto alla Capitale. 

Se pid tardi il Caimè sarà messo in circolazione nelle Pro- 
vincie sarà pure ricevuto in quelle dogane, nei modi stabiliti per 
le Dogane di Costantinopoli, cioè calcolando quante Piastre Caimè 
sieno necessarie per rappresentare un Juzluk Megidiè d'oro a 
Cento Piastre. 

Perô siccome non è possibile prima délia detta evenienza 
stabilire una base suir incognito rimane per ora riservata la 
quistione délie norme applicabili al pagamento in Caimè nelle 
dogane provinciali sulla quale in caso ove fosse necessario s'in- 
tenderanno V I. K. Intemunziatura e la Sublima Porta. 

Fino a queir epoca i dazii doganali nelle provincie saranno 
riscossi nel modo sopra indicato, cioè il Juzluk Megidiè d'oro a 
ragione di Cento Piastre, le sue frazioni di peso giusto oro 
ed argento nella stessa proporzione cinque Megidiè di argento 
per un megidiè d'oro a Cento Piastre e le monete straniere al 
corso délia zecca sulla detta base. 

Se gli agenti délia dogana ed i negozianti non possona 
intendersi sul valore délie merci non tariflfate o lasciate ad va- 
lorem, e ne insorga contesa, i diritti di Dogana saranno, seconda 
luso antico, soddisfatti in natura. 

La présente TariflFa entrera in vigore alla dogana in Cos- 
tantinopoli ed in tutte le altre dogane dell' Impero dal 1 marza 



Digitized by VjOOQIC 



190 TURQUIE. 

1862 J278 (13 marzo 1862 N. S.) fino al 1 marzo 1285 (13 marzo 
1869 N. S.). 

Potendo suecedere col tempo dei cambiamenti nel valore 
délie raercanzie, sei mesi prima di questo termine, eioè durante 
il corso degli ultimi sei mesi ogrnuna délie parti avrâ diritto di 
chiedere la revisione délia TariflFa, ma trascorsi i sei mesi senza 
che alcuna délie parti ne abbia cbiesta la revisione, questa Ta- 
riflFa continuera a rimaner in vigore per altri sette anni. Confor- 
memente alla decisione presa dair I. B. Interniinziatura e dalla 
S. Porta ed alla Sovrana risoluzione in proposito venue compi- 
lata e firmata la présente TariflFa. 



Schlu88. 



Der von dsteiTeichischen Kaufleuten fUr die (mit Aus- 
nahme der mit Verbot belegten Artikel) nach der Tttrkei ein- 
oder aus der TUrkei ausgefUhrten Waaren zu entrichtende Zoll 
ist in dem neuen Handelsvertrage auf 87© festgesetzt. 

Da jedocli nach den Bestimmungen desselben derZoll auf den 
Werth derWaare an den Eschellen erhoben werden soll, so wurde 
an den Schâtzungspreisen,welche auf Basis des engrosVerkaufes 
(das tUrkische GoldstUck Medschidie jttslUk zu 100 Piaster ge- 
rechnet) bestimrat worden waren, ein Abzug von 10®/^, vorge- 
nommen, um dieselben auf den Ëschellepreis zurtlckzufUhren. 

Da somit die festgesetzten und in dem Tarife aufgenomme- 
nen Zollbetrâge auf Grundlage des Nettowerthes bestimmt sind, 
so werden dieselben genau so erhoben v^erden, wie sie hier an- 
ge^^eben erscheinen. 

Da der fUr die Ausfuhrartikel aiisgeworfene Zollbetrag nur 
illr das erste Jahr des Tarifes zu gelten bat, so wird derselbe 
im zweiten Jahre durch Abzug eines Acbtels auf sieben, im dritten 
Jahre mîttelst Abzugs eines Siebentels auf sechs Procent, somit 
alljâhrlich um ein Procent vermindert, bis er im achten Jahre auf 
ein Procent herabsinkt, in welchem und in den folgenden 
Jahren den Bestimmungen des Tractâtes gemâss fortan nur 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 191 

ein ZoU von ein Procent als Deckung der Mauthauslageo behoben 1862 
werden wird. 

Die Waaren, welche entvveder in dem Tarife nîcht ver- 
zeichnet, oder zwar daselbst aufgefUhrt, aber ad valorem be- 
lassen sind, werden nach deren Marktpreis und Werthe be- 
stimmt. Sind dies Ausfuhrartikel, so wird vorerst an dieser 
Schatzung ein Abzug von 10% vorgenommen , und der sodann 
bleibende Rest, so wie dies bei den tarifirten Ausfuhrartikeln der 
Fall ist, einer alljâhrlich um ein Procent geringeren Verzollung 
unterzogen. 

Die in die ottomanischen Staaten eingefUhrten ôsterreichi- 
schen Prodiicte unterliegen einem unverânderlichen Zolle von 
8% und derlei Einfuhrartikel, welche entweder in dem Tarife 
niebt verzeichnet, oder zwar genannt aber ad valorem belassen 
sind, werden gleichfalls nach Abzug von 107o ^^" ihrem Werthe 
unverândert mit 87© zu verzollen sein. 

Dièse Zollbetrâge werden im Voraus und in klingeuder 
MUnze eîngehoben und zwar das Medsehidie-GoldstUck jUslUk 
zu 100 Piaster, dessen voUgehaltige Unterabtheilungen in Gold 
und Silber demgemâss, und 5 Silber-Medsehidies gleich einem 
Gold-Medschidie zu 100 Piaster gereehnet, endlich die fremden 
Mttwzen in eben diesem VerhHltnisse zum officiellen Curse des 
Mtlnzamtes berechnet werden. 

Da den Kaufleuten in Constantinopel die Wahl freisteht, 
statt des Medschidies in Gold (zu 100 Piaster berechnet) Knimes 
zum hôchsten Curse abzugeben, so wird die Mauth tâglich den 
Curszettel, der den Stand des Gold-Medschidie im Verhaltnisse 
zum Kaime angibt, von der Bôrse koinmen lassen und denselben 
5ffentlich auf der Mauth durch Maueranschlag bekanntgcben und 
das Papiergeld zu dem hOchsten Curse annchmen, der dem er- 
wâhnten Curszettel zufolge dem Medschidie-GoldstUcke ent- 
spricht. 

Die Annahme der Kaimes statt vollgehaltiger MUnzen in 
der eben erwâhnten Weise, das Medschidie-GoldstUek zu 100 
Piaster gereehnet, bleibt ftir den Augenblick auf Constantinopel 
beschrânkt. 



Digitized by VjOOQIC 



192 TURQUIE. 

1862 Wenn spâter Papiergeld în den Provinzen în Circnlation 

gesetzt wUrde, so wird dasselbe in den Mauthen der Provinzen 
in derselben Weise angenomnien werden, wie fttr die Mauthen 
von Constantinopei soeben erwfthnt wurde , nftmlich nach Mass- 
gabe der Summe Papiergeldes, welche nôthig ist, um ein Gold- 
Medschidie zu kaufen. 

Da indessen nicht im Vorhinein, d. h. vor Eintreten dieser 
Eventualîtât eine Regel festgestellt werden kann, 8o bleibt die 
Frage ttber die Modalitiit der Bezahlung der Manth in Kaimes in 
den ProvinzialzoUâmteiTi vorlâufig unentschieden , undje nach 
Umstanden weiteren Vereinbarungen der hoben Pforte mit der 
Vertretung der kaiserlichen Regierung vorbehalten. 

In der Zwischenzeit werden die MauthgebUhren in den 
Provinzen nach der oben erwfthnten Weise erhoben werden, 
nâmlich das GoldstUck Medschidie jUslUk zu 100 Piaster, dessen 
voUgehaltige Unterabtheilungen in Gold und Silber ira gleichen 
Verhâltnisse ftlnf Medschidie in Silber zu lOO Piaster fHr eîn 
Medschidie in Gold und die fremden MUnzen zu dem officiellen 
Curse der Mttnze. 

Sollte bei der Werthbestimmung der entweder in dem 
Tarife nicht angefUhrten, oder daselbst ausdrllcklich ad valorem 
belassenen Artikel eine Einigung zwischen den Mauthbeamten 
nicht erzielt werden kCnnen und Streit hierUber entstehen, so 
wird nach altem Gebrauche der betreflfende Zoll in natura ent- 
riehtet werden. 

Der gegenwUrtige Tarif wird vom ^a. Mtr, 1662 a» bis ia.Mmi.Mi9 
in sammtlichen Mauthen Constantinopels und der Provinzen 
Geltung haben und bis zu seinem Erlëschen beobachtet werden. 
Da jedoch mit der Zeit sich die Preise derWaarenftndem kOnnen, 
so steht jedem der beiden Theile frei, die Erueuerung und Revi- 
sion des Tarifes ein Jahr vor Ablauf dieser Frist, d. h. im Laufe 
des letzten Jahres zu verlangen. 

Wenn jedoch ein Jahr Itber dièse Frist hinaus verstrichen 
ist, ohne dass einer der beiden Theile den Wunsch nach der 
Revision des Tarifes geaussert hatte, so wird derselbe noch fUr 
fernere sieben Jahre Geltung haben. . 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 193 

Denigeimiss wurde gegenwârtiger Tarif laut ofWciellen 1862 
Ubereinkominens zwisehen der kaiserlichen Internuneiatur nnd 
der hohen Pforte, sowie des einsehlS^igen kaiserlichen Irades 
abgeschlossen und uiiterfertigt. 



A-C^ 



uT^^ "^^^ <J^^' ^-H^ ^^^ A^L-^dUI AjjJcw SjJbU« ùLJ^l 
^"lli 4^^JJU> v-j-^l AjJ^l JUJT Jii A*^î^ jl<C AJAJ^" ^1 ù-XJUujJ^l 

JiJ^ ùLi^l jJLj:^" aLj\-j:pI jl^^ j^ j^\ Ai^ jUj^ ^.jj^ï 
^J:s?j\^ j^X^'j^jJ^I J^>^" lÎ^' *^^ ^iî:' ^ji ^} ^.J^ ^^' 
S:^^ J^\ aI^^I AJiic^^l ^-•*J' ^ C^" c5.;^^^*^=* (^ ^.jj^' 
Jr^x-^ ^V v^r^Ay^^^Ll — ^ jCu A->J^ 0^1 oWJ^I jjJl^aII^I 

A3j^ji3l> a^aL- J^AlTj^lai'jJl aLI a;^ — a J*v^ Vr^ jLa^;^^! 
VaS\ A-XiJ^ ÎJJbU* ^j^*x^ i^l 3^^^ 6X^\ju*jj..aj^ A^^ aLL>-^, 

y Aj^lj) JjAi|^l ^^;^ c^V *-^^^' -^^ J^' -^J^^^ OL-A^l Juiu j 

^^^ A^\ OJû^j>-^ wL^li a>/^a:;ic* ^ ^Ij U»l^ A«L»l oi^l ,^^1 

J>^aJ15 Ai^^J^Caij^jJ^l JiJ^" 0^1 A->>^ O-xii* 4>j^\ JÔ^ ^\j J^ 



m. BecueiL 13 



Digitized by VjOOQIC 



194 TURQUIE. 



AjAmi^^ JllV JjaJ^I ÔS:^iya^ ^^===^^ ^^j'^ ^Xi».Adl J;i" 

J*.aJ| ÙJu^m^l j OÏU-^I JT^'^ jjJi^^Aiil jSL l?b AJ(j^ aJlLJZ; 
J^^^ Jjiiji A^lcL sj^f^ J^ ^ ^^^^ ^j^' ^^iL^ ^^ -^r^f^ 

cT^w^-^y- J-r^' ^.-^ ^iJ^- ^^^o ^^' k»^^'^ fr--> vA^ 

CT^ ^ 4>/^^l A^U- cX^i^ J^ ^ ày^ Oi^l ^Lil jiî^ ^ aL\ aw 

j^ j j J^Â=^ ^jl -i^l LJjuIj aI^;»^^ ^lli aJ\s£^^ 5) jjl Ju — J y A^ju^i 
AiJuft j^^Ju 5)J^I jljl aL\ &- L/bv/^ J->i ^ ^-^ ^^'j^f^ AJJ^U-* 

•ji JÎ^;U^^ AijJb AÎU J;)L:,^^ ^li AJjj ^jyll AiJu^^ aLLc^ ^l^ 
aI^^ y ^ jjJLa»^ aJiÎ J^ ^^ h)y^ ^-^ ^^ î>Jj' v-;Li^l A^l j^ 

Ll ^ j-xi^ aIjI^as:^» j ^j^.i a;^L.«w j^^^li ajJU- 5^-)^ Jj-5 
3^1 Aiju^ siilj^ ^^ ^ jlX j;^ Ajûid. t5.;1^0->Uwj^ UJl ^^^o^ 

J-î c/*i v1>-XjJ^ AJÛAj>. ^jwAji^IJ Cfjy^ «jJj^ A^ A , »Jil jj^ ^j' vJ>^ 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 196 

Jy^ JILjlt^ ^j^àlL^ JwAi^l; Ijj^ jUaîIS ^1 bXju>^jJS^ A^Ji» ^^^^ 
5^.Jl> joî ^jI^I^ Jp^aLîU AiwLJaSI Ajû — -*ljl 3j^ L-^ljLiu JJjj 

j^i Aiju^ jiij^ aI^,».^ J^-^J jjl^ jL-j A^iij J^^ àjsjs^ 

J;*^s» ci V^ vl) J^-XJb C/lli AJÛir*^ ljt.1 ^ A«I»| Oi^l -XJu A>j^l Je' 

^ ^- j^i j^ ^ jjjls^aji v^^o ^f X^r^ *>-^-?' c^^-^ 

t: »* <.^==*-i' lT^' J^ J^ ^ J jf-y, ^^ ^^ A-Xl— Ai^ Al*- 

OJÛwL-aLI J^'Aji^Ju OJu JL-^ aJI?^| ,J^' O^Ujb <^JCx* aLI Olv 

aL* ^Jj ^Ju ajJU. J^jiil l^JÛwl 3^5^" JjJf£ ^Sjà C>X^\e^ *-î^j-^| 
j^ Jil/^ 031^^^ àXlM \^\j[l. CyliLw aLI aJlp JJj^ a^J^I jl^i juT U^ 



,._^^i 



13^ 



Digitized by VjOOQIC 



196 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1862 212. 

24 mars 1862. 

Circulaire du ministère I. R. des affaires étrangères aux 
missions I. R, à Berlin, Hanovre, Munich, Dresde, Carls- 
ruhe et Leipzig à Tégard de la compétence de la lieute- 
nance Royale à Bude à délivrer des passeports pour dé- 
pouilles mortelles. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrang^ères.) 

In BetrefF des mit 
der konigl. preussischen Regierung \ 

den Regieningen von Hannover und Braunschweig f ®^^ ^^ 
der konigl. bayerischen Regierung ! i û/a 

der k<5nigl. sâchsischen Regierung ) 

der grossherzogl. badischen Regierung seit dem Jahre 1858 
den herzogl. anhaltschen RegieruDgen seit dem Jabre 1856 
nnd der fUrstl. Reuss-PIauen'schen Regierung seit dem Jahre 1859 
bestehenden Uebereink'ommens wegen reeiproker Giltigkeits- 
anerkennung der Leichentransportpâsse, 

beehre ich mich hier mitzutbeilen , dass zufolge der seither im 
Verwaltungsorganismus des Kbnigreichs Ungarn eingetretenen 
Aenderangen, dort nunmehr die konigl. ungarische Statthalterei zur 
Ausiertigung derLeicbentransportpâsse ermachtigt worden ist, woUen 
der genannten Regierung hiervon mit dem Ersuchen Kenntniss geben, 
dass die dortigen Organe wegen Respeotirung der bemerkten 
Leichenpasse eutsprechend angewiesen werden mogen. *) 

Meysenbug, 



*) Déclarations formelles respectÎTes des gouvernements constatant la 
notification faite: 

Anhalt-Bembourg du 22 avril 1862. 
Anhalt-Dessau du 1 mai 1862. 
Bade du 12 avril 1862. 
Brunswick du 14 avril 1862. 
Reuss-Qreiz du 9 juin 1862. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — BAVIÈRE ETC. 197 

m. 1062 

18 avril 1862. 

Décret des ministères des affaires étrangères et des 

finances, concernant une convention avec la Prusse, la 

Bavière et la Saxe pour régler les rapports des employés 

anx bureaux de douanes mixtes. 

(R. G. B. 1862, Nr. 23.) 

Erlass der Mùiùterien des Aeussern und der Fïnanzen vom 18. 
A}>ril lS62y wona't der Inhalt der mît Freussen^ Bnyern und 
Sachsen geschlossenen Lehereinkinifte zur Hegelujig der VerhàU- 
vi'sst de?' Beamten und Angestellten beï den zusammengelegten 
ZoHamtern Jaindgemaclit wird, 
Zur Regelung der ans dem Artikel 8 des Vertrages vom 19. 
Februar 1853 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 207) hervorgehenden Ver- 
hâltnisse der Beamten, Angestellten und Bediensteten in den bereits 
zneammengelegten oder noch znaammenzulegenden Zollâmtern l^lngs 
der osterreichischen nnd der zoUvereinslândischen ZoU-Linie sind 
zwischen der k. k. osterreichischen Regierung einerseits, dann 
a / der koniglich preuBsischen, 
h) der koniglich bayerischên, 

c) der koniglich sachsischen Regierung andererseitsUebereinkUnfte 
abgeschlossen und sind die hieriiber ausgefertigten Ministerial- 
erklarungen ddo. 
a) Berlin den 7. August 1861, 
hj MUnchen den 14. August 1861, und 

c) Dresden den .31. December 1861, gegen tibereinstimmend lau- 
tende Erklânmgen des osterreichischen Ministeriums des kaiser- 
lichen Hanses nnd des Aeussern ausgewechselt worden. 
Der mit einigen (anmerkungsweise hervorgehobenen) Ausnahmen 
gleichlautende Inhalt dieser drei Uebereinkiinfte (a, b und c) wird 
hiermit zur ôffentlichen Kenntniss gebracht. 

Artikel I. 
Die Untertlians-, Heimats- *} und Dienstverhaltnisse der beider- 
seitigen Beamten und Angestellten **) erlelden wâhrend des Aufent- 
haltes und der Dienstesbestimmung in dem andem Gebiete keine 
Verandernng. Dieselben verbleiben in Bezug auf Disciplin, Dienst- 
verbrechen und Dienstvergehen. d. i. solche strafbare Handlungen 
nnd Unterlassungen, welche sich auf die Ausiibung ihres Amtes oder 



*) In a) wird der ^Heimatsverhaltnisse" nicht gedacht. 
**) In b I wird auch der ^Bediensteten** erwahnt. 



Digitized by VjOOQIC 



198 PRUSSE. - BAVIÈRE ETC. 

1862 Dienstes beziehen, lediglich den Behorden und Gesetzen ihres 
Heimatslandes unterworfen, uad sind in solchen Fâllen «auf Verlan- 
gen dieser Behorden auszuliefern. 

Artikel II. 

Weder die in Rede stehenden Beamten und Angeatellten*) selbst, 
noch ihre ebenfalls im heimatllchen Staatsverbande bleibenden 
Angehorigen dtirfen in dem andern Gebiete fUr Militârdienste oder zar 
Theilnahme an irgend einem andern WafFendienste in Anspruch 
genommen werden. 

Artikel UI. 

Hinsichtlich der ôffentlichen Lasten werden dieselben allen 
indirccten Staats- und Communalabgaben an ihrem Stationsorte 
unterworfen sein, dagegen von allen diiecten Staats- nnd Communal- 
abgaben desjenigen Staates, in welchem aie fungiren, freibleiben, 
es sei denn, dass sie diesen Abgaben auch dann unterlicgen wUrden, 
wenn sie in ihrem Heimatlande oder anderwârts lebten. 

Artikel IV. 

Mit der durch die Bestimmung des Artikels 1 bedingten Mass- 
gabe , wornach die in Rede stehenden Beamten und Angestellten *) 
wegen derjenigen strafbaren Handlungen**) die sie in ihrer amtlichen 
Eigenschaft begehen, dem Gerichtsstande ihres Heimatlandes unter- 
worfen bleiben, und mit der ferneren Massgabe, dass die BehanJlung 
der Verlassenschaften solcher Beamten und Angestellten **) , sowie 
deren im Familienbande stehenden Angehorigen, ferner die Behand- 
lung der Vormundschaften Uber dieselben und der Curatelen liber 
deren Vermôgen den Gerichten des Heimatlandes zusteht, sollen im 
Uebrigen dièse Beamten und Angestellten **), sowie ihre im Familien- 
bande stehenden Angehorigen wâhrend der Dauer der Function im 
fremden Gebiete ***) ebenso wie andere Auslânder der Polizei- und 
Justizgewalt der Behorden dièses Gebietes unterworfen sein, jedoch 
soll die gegen den exponirten f) Beamten oder Angestellten von der 
Terri torialbehorde verhângte Strafamtshandlung, sowohl bel ihrer 
ersten Einleitung, als nach dem Schlussergebnisse im geeigneten 
VVege zur Kenntniss der demselben vorgesetzten heimatllchen Dienst- 
behorde gebracht werden. 

Artikel V. 

Den zur Ausriistung des auf fremden Boden verlegten Amtes 
erforderlichen Geràtlien und Materialien, sowie den Uebersiedlungs- 



*) In b) wird auch der „Bedien8teten" erwahnt. 
**) Bei a) ist beigesetzt: „iïnd Unterlassungen". 
***) In aj „im Gebiete des fremden Staates". 
t) In a) ^vorgedachten". 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 199 

«ffecten*) derfiir das Amt bestimmten Bediensteten **) wird die Zoll- 1862 
freiheît bei der Ein- und Wiederausfuhr gegen Beibringung von 
^pecificationen und Certificaten der vorgesetzten Behorde und gegen 
Beobaclitnng der fiir dcn ausnahmsweiâen zollfreien Bezug zoUbarer 
<jegea8tânde vorgezeiohneten Bedingungen zugesichert. *♦*) 

Auch sind dièse Bediensteten**), und nicht minder jene, welche 
in Vollziehung der Bestimmungen der §§. 4, ô und 6 des ZoUcartels 
vom 19. Februar 1853 in den Fall komraen, die Landesgrenze zu 
iiberschreiten, dem speciellen passpolizeilichen Verfahren nicht nn- 
terworfen , sondern es soll ihnen zu jeder Zeit der freie Ein- und 
Austritt iiber die Grenze, ohne Forderung einer Légitimation durch 
gesandtschaftlich visirte Passe schon auf Grund einer amtlichen 
Bescheinigung ihrer Diensteseigenschaft gestattet sein.f) 

Die Bestimmungen der vorstehend kundgemacbten Ueberein- • 
kiinfte haben den osterreicliischen Behorden und Organen zur genauen 
Nachachtung zu dienen. 

Graf Rechberg m. p. Plene^* m. p. 



214. 

26 avril 1862. 
Publiccition du ministère des affaires étrangères concer- 
nant une convention avec le Grand-Duché de Bade 
pour le traitement des successions mobilières des sujets 
respectifs. Déclarations ministérielles échangées à Carls- 
ruhe le 10 avril 1862, à Vienne le 25 avril 1862. 

(R. G. B. 1862, Nr. 27.) 

Kundmachung des Mùiisteriums des Aeussern vom 26. April 
1862 y wirksam in a lien Kronlanderny betreffend ein mû der 
grossherzoglich badischen Megierung getroffenes Uebereinkommen 
wegen der gegeiiseùigen Behandlung beioeglicher Verlassen- 

schaften. 
Die kaiserlioh ôsterreichische und die grossherzoglich ba- 
^sche Regierung haben vermittelst des Austausches gleichlautender 



*) In a) „Eflfectcn". 
**) In a) ^Beamten und Angcstcllten". 

**♦) In eO fehlt der Zwischendatz: „und gegen Beobaclitung der fiir den 
•ausnahmsweisen ^soUfreien Bezug zoUbarer Gogenstande vorgezeichneten Be- 
dingungen". 

t) In c) iat noch Folgendee beigefugt: ^Dieselbe Begiinstigung wird 
auch den auf Orund der ZoUvereinsvertrage im Konigreiche Sachsen beglau- 
bigten Beamten anderer Staaten des deutachen Zollvereines (fiir jetzt dem 
Zollvereinsbevollmiichtigten und den Stationscontroleuren) zugestanden". 



Digitized by VjOOQIC 



200 BADE. 

1862 Ministerialerklârungen ddo. Carlsruhe 10. April 1862 und ddo. Wien 
26. April 1862 das folgende Uebereinkommen getroffen. 

Einziger Artikel. 

Die kaiserlich ësterreichische und die frrossherzogiicb badische 
Regierung sind iibereingekommen, daes die Erbschaftsverhandlung 
hînsichtlich der in ihrem Staat8gebiete vorhandenen beweglichen 
Verlassenschaften der Unterthanen dea andereh der beiden Staaten, 
es mogen sich dièse Unterthanen in jenera Staatsgebiete nur voriiber- 
gehend oder bleibend anfgehalten haben^ sowie die Ansetzunjr und 
Erhebung der Erbschaftsabgaben, don Behorden jenes Staates zu 
liberlassen seî, welchem der Verstorbene als Unteithan angehort. 

Hiemach haben sich die Behorden jenes der beiden Staaten. in 
dessen Gebiete sich der bewegliche Nachlass befindet: 

1. auf die zur Bewahrung und Verwaltung des Nachlasses durch 
die Gesetze ihres Staates angeordneten Massregeln, sowie Benaoh- 
richtigung der bekaimten Erben und Legatare und der Heimats- 
behôrde des Verstorbenen zu beschranken, jedoch bei der Anlegung 
und Abnahme der Geilohtssiegel, sowie bei der Errichtung des In- 
ventars dort, wo ein Consulat des Staates, dem der Verstorbene als 
Unterthan angehorle, durch die Nahe des Aufenthaltes in der Lage 
ist, an diesen Acten theilzunehmen, einen Abgeordneten desselben 
als Zeugen des Actes beizuziehen. 

2. Die Anspriiche derjenigen Erben oder Legatare, welche 
eigene Unterthanen des Staates oder in dessen Gebiete sich auflial- 
tende Fremde sind , nach Massgabe der Landesgesetze sicherzu- 
stellen, bis iiber dièse Ansprliclie von den zustandigen Behorden end- 
giltig entschieden sein wird. Sic selbst haben sich in ein Erkenntniss 
iiber die Rechtsbestandigkeit dieser Anspriiche in keiner Weise ein- 
zulassen, sondern die Ausscheidung der Erbtheile und Einweisung in 
deren Besitz (Einantwortung), dann die Austragung und Entscheidnng 
der streitigen Erbrechtsansprllche an die zustSndigen auswgrtigen 
Beh'ôrden zu verweisen. 

3. Nach erfolgter Sicherstellung der Anspriiche der im Staats- 
gebiete sich aufhaltenden Erben, Legatare und Glâubiger ist der be- 
wegliche Nachlass, beziehungsweise der nach Abzug des zur Deckung 
dieser Anspriiche erforderlichen Theiles erlibrigende Rest des Naoh- 
lasses, entweder unmittelbar oder im diploroatischen Wege zur Thei- 
lung und Ansetzung der Erbschaftsabgaben an die zustândige Be- 
horde des Staates zu îibersenden, dem der Verstorbene angehôrte. 

Die gegenwartige Vereinbarung bleibt in Kraft, bis seohs Mo- 
nate nach, von einer oder der anderen Seite erfolgten, Aufkttndiguwpr. 

Graf Rechherg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 201 

215, 1861^ 

22 mai 1862. 
Traité de commerce et de navigation entre rAiitriche 
et la Turquie. Conclu à Constantînople. Ratifications 
échanjrées le 6 juillet 1S62. 

(R. G. B. 1862, Nr. 42.) 

HandelS' und Schifffahrts- Vertrag zwischen Oesterrtïch und der 

Turkeivom 22. Mai 1862, Abgeschlossen zu Cotistantt'nopel am 

22.1 10. Mai 1862. Ditf beiderseitigen liatificirungen wurden am 

6, Juli 1862 zu Constantinopel auagewechselt. 

NoB Francisons Joeephus Primiis, divina favente clementia 
Anstriae Imperator; Hnngariae, Bohcmiae etc. etc. Rex. 

Nolum testatnmque omnibus et singulis, quorum interest, tenore 
praesenlium f&cimuB: 

Posteaquam inter Nostrum et Majestatis Suae Ottomanicae 
plenipotentiarium Constantinopoli die 22./10. Maji anni currentis 
tractatus infra scriptus uua cum actu addition ali initus et signatus 
fuit tenons ad verbnm sequentis : 

Sa Majesté TEmpereur d'Autriche et Sa Majesté Impériale le 
Sultan, désireux de donner plus d'extension et tout le développement 
possible aux relations de commerce et de navigation entre Leur* 
Étais respectifs, ont résolu, d'un commun accord, d'élargir ou de mo- 
difier par une nouvelle convention et sur des bases plus conformes 
aux intérêts des deux pays, celles des dispositions des traités et 
arrangements antérieurement conclus qui, dans leur teneur actuelle, 
ne répondent plus au but qu'on a en vue. 

LL. MM. ont par conséquent nommé pour Leurs Plénipotentiaires, 
savoir : 

8a Majesté TEmpereur d'Autriche, Son Exellence M. le baron 
Antoine de Prokesch-Osten, Conseiller intime actuel, membre de 
la Chambre des Seigneurs de l'Empire , Lieutenant général , Grand' 
Croix de l'Ordre Impérial de Léopold, décoré de l'Ordre Impérial du 
Médjidié de 1*^' classe, etc., etc.. Son Internonce et Ministre plénipo- 
tentiaire près la Sublime Porte Ottomane. 

S,i Majesté Impériale le Sultan, Son Altesse Séid Mohammed 
Emin Aali Pascha, Ministre des affaires étrangères, décoré des 
Ordres Impériaux d'Osmanié, du Médjidié et du Mérite de 1*"* classe, 
Grand' Croix de l'Ordre Impérial de St. Etienne, de l'Ordre de la 
Légion d'Honneur de France, de l'Aigle Rouge de Prusse, de 
St. Alexandre Newski de Russie et de plusieurs autres Ordres 
étrangers, 

LesqueU, après avoir échangé leurs pleins-pouvoirs, trouvés en 
bonne et due forme, sont convenus des articles suivants : 



Digitized by VjOOQIC 



202 TURQUIE. 

1862 Article I. 

Tous les droits, privilèges et immunités qui ont été conférés 
aux sujets, aux bâtiments, à la navigation et au commerce de TAu- 
triche, par les capitulations, les traités et les arrangements existant, 
sont confirmés maintenant et pour toujours, à l'exception des clauses 
que la présente convention a pour objet de modifier, et il est en 
outre expressément stipulé que tous les droits, privilèges et immuni- 
tés que la Sublime Porte a accordés jusqu'aujourd'hui, qu'elle accorde 
â présent, ou qu'elle pourra accorder à Tavenir ou dont elle pourra 
permettre la jouissance aux sujets, aux bâtiments, à la navigation 
ou au commerce de toute autre nation, seront également accordés et 
Texercice et la jouissance en seront assurés aux sujets et aux bâti- 
ments, à la navigation et au commerce de TAutriche. 

Article IL 

Il reste par conséquent expressément entendu que les sujets et 
les navires, le commerce et la navigation de TAutriche continueront à 
jouir comme par le passé, sauf les modifications apportées parla pré- 
sente convention, de tous les droits, privilèges et immunités qui leur 
ont été conférés et garantis par l'accession de l'Autriche aux traités 
de commerce conclus par la Sublime Porte le 16 août 1838, avec 
l'Angleten-e et le 25 novembre 1838 avec la France, laquelle acces- 
sion résulte de la note de ITnternonciature Impériale du 27 août 
1839 et de la contre-déclaration de la Sublime Porte du 13 Cliabau 
1255 (21 octobre 1839). 

Article III. 

Les sujets do S. M. l'Empereur d'Autriche ou leurs ayants- 
cause pourront acheter librement dans toutes les parties de l'Empire 
et des possessions ottomanes, soit pour en faire le commerce à Tin- 
térieur, soit pour les exporter, tous les articles sans exception quel- 
conque, proveuant du sol ou de l'industrie du dit Empire ou de* 
dites possessions 

La Sublime Porte s'étant, en vertu de l'Article II du traité 
conclu le 16 août 1838 avec l'Angleterre et de celui du 15 novem- 
bre 1838, conclu avec la France (dont les stipulations, comme il a 
été dit à l'article précédent, sont en vigueur aussi pour le commerce 
de l'Autriche) formellement engagée â abolir tous les monopoles sur 
les produits de l'agriculture ou sur tout autre article quelconque de 
son territoire, ainsi que les tezkèrés vpermis) émanant d'un gouver- 
neur ou autre fonctionnaire ottoman pour autorisîr l'achat d'uu 
article ou son transport d'un lieu à un autre après l'acquisition, toute 
tentative ayant pour but de contraindre les sujets autrichiens ou 
leurs avants-cause à recevoir d'un o^ouverneur ou autre fonctionuaire 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 203 

ottoman ces sortes de permis, ou toute perception des droits non 1862 
admis par les traités ou dépassant le taux ûxé par ces mêmes, sera 
considérée comme une infraction aux traités et la Sublime Porte 
punira immédiatement avec sévérité tout fonctionnaire de quelque 
rang qu'il soit qui se rendra coupable de cette infraction, et rendra 
pleine justice aux sujets autrichiens ou leurs ayants-cause pour tout 
préjudice ou toute perte qu'il pourront dûment prouver avoir subis 
par un fait pareil. 

Article IV. 
Les marchands autrichiens ou leurs ayants-cause qui achèteront 
un obJQt quelconque produit du sol on de l'industrie de la Turquie, 
dans le but de le revendre pour la consommation dans l'intérieur de 
l'Empire Ottoman, payeront, lors de l'achat ou de la vente de cet 
objet, et pour toute espèce d'opération commerciale y relative, les 
mêmes droits qui sont payés dans les circonstances analogues par 
les sujets ottomans ou étrangers les plus favorisés parmi ceux qui 
se livrent au commerce intérieur en Turquie. 

Article V. 

Toute marchandise produit du sol ou de l'industrie de la Tur- 
quie, achetée pour l'exportation, sera transportée par les négociants 
autrichiens ou leurs ayants cause, libre de toute espèce de charge et 
de tous droits, au lieu le plus convenable pour son exportation. 
Arrivée là, elle payera un droit unique de 8 p. cent de sa valeur à 
l'échelle ou à l'endroit d'exportation, lequel sem abaissé chaque 
année de 1 pour cent, jusqu'à ce qu'il ait été réduit à une taxe fixe 
et définitive de 1 pour cent destinée à couvrir les frais généraux 
d'administration et de surveillance. 

Toute article acheté au lieu d'embarquement ou d'exportation 
et qui aurait déjà acquitté le droit de sortie ne sera naturellement 
plus soumis à aucun autre droit, lors même qu'il aurait changé de 
main. 

Article VI. 

Tout produit du sol ou de l'industrie de l'Autriche et toute 
marchandise quelconque, qu'ils soient ou embarqués î^ur des bâti- 
ments autrichiens ou autrement importés et qu'ils soient la propriété 
de sujets autrichiens ou apportés, soit par terre soit par eau, d'au- 
tres pays par des sujets autrichiens, seront admis comme antérieure- 
ment dans toutes les parties de l'Empire Ottoman sans aucune 
exception. 

Il est également entendu que lorsque une marchandise, après 
avoir une fois acquitté le droit d'importation conformément aux sti- 
pulations du présent traité, est vendue, soit au lieu d'arrivée, soit a 
rintérieur du pays, il ne sera plus exigé aucun droit ni du vendeur, 



Digitized by VjOOQIC 



204 TURQUIE. 

1862 ni de l'acheteur; mais si, n'étant pas vendue pour la consommation 
de la Turquie, elle était réexportée dans Tespace de six mois, elle 
serait considérée comme marcliandise de transit et traitée comme il 
est (lit ci-dessous dans l'article X. 

L'administration de la douane serait, dans ce cas, tenue de 
restituer immédiatement au négociant qui fournirait la preuve que le 
droit d'entrée a été acquitté, la différence entre ce droit d'importation 
et celui de transit spécifié dans Tarticle X. 

Le dit droit d'importation sera fixé à un droit unique de 8 pour 
cent calculé sur la valeur de ces marchandises à l'échelle et payable 
au lieu de déparquement. 

Article VIL 

Eu égard aux circonstances exceptionnelles créées aux relations 
commerciales entre TAutriche et la Turquie, sur cette partie de leurs 
États où leurs frontières se touchent immédiatement et vu aussi le 
caractère spécial de ce commerce qui, par suite des conditions du 
sol et de la nature des produits des deux pays, est un complément 
indispensable pour l'existence des habitants réciproques, on a de 
tout temps trouvé nécessaire de le régler par des dispositions par- 
ticulières. 

Ain^i, on est convenu aussi à cette occasion au sujet de ce 
commerce d'un arrangement spécial d(mt les stipulations se trou- 
vent consignées dans un acte additionnel qui fait partie intégrante 
du présent traité. 

Il est entendu en même temps que l'Autriche de son côté con- 
servera au dit commerce des frontières les facilités déjà accordées et 
les augmentera possiblement et qu'elle laissera jouir comme par le 
passé, les sujets ottomans se livrant dans l'Empire au commerce avec 
des produits de la Turquie, de tous les droits, immunités et préro- 
gatives qui leur ont été concédés ab-antiquo. 

Article VIIL 

Les articles d'importation étrangère destinés aux Principautés 
de Moldavie, de Valachie et de Servie et traversant les autres parties 
de l'Empire Ottoman, n'acquitteront les droits de douane qu'à leur 
arrivée dans ces Principautés et réciproquement les marchandises 
d'importation étrangère traversant ces Principautés pour se rendre 
dans les autres parties de l'Empire Ottoman, ne devront acquitter 
les droits de douane qu'au premier bureau de douane administré 
directement par la Sublime Porte. 

11 en sera de même pour les produits du sol ou de l'industrie 
de ces Principautés, aussi bien que pour ceux du reste de l'Empire 
Ottoman destinés à l'exportation qui devront payer les droits de 
douane, les premiers, entre les mains de l'administration douanière 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 205 

des Prineipautés, et les derniers, au fisc ottoman, de telle sorte que 1862 
les droits d'importation et d exportation ne pourront, dans tous les 
cas, être perçus qu'une seule fois. 

Article IX. 
Aucun droit quelconque ne sera prélevé sur les marchandises 
produits du sol ou de Tindustrie de T Autriche, ni sur les marchan- 
dises provenant du sol ou de Findustrie de tout autre pays étranger, 
quand ces deux sortes de marchandises, embarquées sur des bâti- 
ments autrichiens, appartenant à des sujets autrichiens, passeront 
les détroits des Dardanelles, du Bosphore ou de la mer Noire, soit 
que ces marchandises traversent ces détroits sur les bâtiments qui 
les ont apportées ou qu'elles soient transbordées sur d'autres bâti- 
ments ou que, vendues pour l'exportation, elles soient pour un 
temps limité, déposées à terre pour être mises à bord d'autres bâti- 
ments et continuer leur voyage. Dans ce dernier cas, les marchan- 
dises devraient, à Constantinople, être déposées dans les magasins 
de la douane et partout où il n'y aurait pas d'entrepôt, placées sous 
la surveillance de l'administration de la douane. 

Article X. 

La Sublime Porte désirant accorder des facilités au transit par 
terre au moyen de concessions graduelles, il a été convenu que le 
droit de 3 pour cent prélevé jusqu'à ce jour sur les marchandises im- 
portées en Turquie pour en être expédiées dans d'autres pays, sera 
dès aujourd'hui réduit à 2 pour cent, payable (comme le droit de 
3 pour cent a été payé jusqu'ici) à leur arrivée dans les États Otto- 
mans et à une taxe fixe et définitive de 1 pour cent au bout de la 
huitième année, comme ce sera également le cas pour l'exportation 
des produits turcs, pour couvrir les frais d'enregistrement. 

La Sublime Porte déclare en même temps se réserver le droit 
d'établir par un règlement spécial les mesures à adopter pour pré- 
venir la fraude. 

Article XL 

Les sujets autrichiens ou leurs ayants cause se livrant dans l'Em- 
pire Ottoman au commerce des articles produits du sol ou de l'in- 
dustrie des pays étrangers, acquitteront les mêmes taxes et jouiront 
des mêmes droits, privilèges et immunités que les sujets étrangers 
trafiquant des marchandises provenant des produits du sol ou de 
Tindustrie de leurs propres pays. 

Article XII. 
Par exception aux stipulations de Tarticle YI, le tabac sous 
toutes ses formes et le sel cessent d'être compris au nombre des 



Digitized by VjOOQIC 



206 TURQUIE. 

1862 marchandises que les sujets autrichiens ont la faculté d'importer en 
Turquie. En conséquence, les sujets autrichiens et leurs ayants-cause 
qui achèteront ou vendront du sel et du tabac pour la consommation 
de la Turquie seront soumis aux mêmes règlements et acquitteront 
les mêmes droits que les sujets ottomans les plus favorisés pai*mi 
ceux qui se livreront au commerce de ces deux articles. Comme 
compensation de cette restriction, aucune taxe quelconque ne sera 
perçue à l'avenir sur ces deux articles quand ils seront exportés de 
la Turquie par des sujets autrichiens ou leurs ayants-cause. Les 
quantités de sel et de tabac qui seront exportées par les sujets au- 
trichiens ou leurs ayants cause devront être déclarées à l'administra- 
tion des douanes qui conservera comme par le passé, son droit de 
surveillance sur l'exportation de ces produits, sans que pour cela elle 
puisse prétendre aucune taxe quelconque soit à titre d'enregistre- 
ment, soit à tout autre titre. 

Article XIII. 

Il est entendu entre les deux hautes Parties contractantes que 
la Sublime Porte se réserve la faculté et le droit de frapper d'une 
prohibition générale l'importation de la poudre, des canons, armes 
de guerre ou munitions militaires dans les Etats de l'Empire 
Ottoman. 

Cette prohibition ne pourra être en vigueur qu'autant qu'elle 
sera officiellement notifiée et ne pourra s'étendre que sur les articles 
spécifiés dans le décret qui les interdit. Celui de ces articles qui ne 
sera pas ains^i prohibé, sera assujetti à son introduction dans l'Em- 
pire Ottoman aux règlements locaux, sauf les caa où la légation de 
Sa Majesté l'Empereur d'Autriche demande une permission excep- 
tionnelle, laquelle sera alors accordée, à moins que des raisons sé- 
rieuses ne s'y opposent. La poudre en particulier, si son indroduc- 
tion est permise, sera assujettie aux obligations suivantes : 

1«. Elle ne sera point vendue par les sujets autrichiens au-delà 
de la quantité preficrite par les règlements locaux. 

2«. Quand une cargaison ou une quantité considérable de pou- 
dre arrivera dans un port ottoman, à bord d'un bâtiment autrichien, 
ce bâtiment sera tenu de mouiller sur un point particulier désigné 
par les autorités locales et de débarquer sa poudre sous l'inspection 
de ces mêmes autorités dans des entrepôts ou autres endroits qui 
seront également désignés par elles et auxquels les parties intéres- 
sées auront accès en se conformant aux règlements locaux. 

Ne sont pas compris dans les restrictions du présent article les 
fusils de chasse, les pistolets, les armes de luxe, ainsi qu'une petite 
quantité de poudre de chasse réservée à l'usage privé. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 207 

A rti c le XIV. Ig62 

Les firmaiî:^ exigés des bâtiments marchands autrichiens à leur 
passage par les Dardanelles et le Bosphore, leur seront tou- 
jours délivrés de manière à leur occasionner le moins de retard 
possible. 

Article XV. 

Les capitaines des bâtiments de commerce autrichiens ayant à 
bord des marchandises à destination de l'Empire Ottoman, seront 
tenus, immédiatement après leur arrivée au port de destination, de 
déposer à la douane une copie exacte de leur manifeste. 

Article XVL 
Les marchandises introduites en contrebande seront passibles 
de confiscation au profit du Trésor Ottoman, mais un rapport ou 
procès-verbal du fait de la contrebande allégué devra aussitôt que 
les marchandises seront saisies par les autorités, être dressé et com- 
muniqué à l'autorité consulaire du sujet étranger auquel appartien- 
draient les objets réputés de contrebande, et aucune marchandise ne 
pourra être confisquée comme contrebande tant que la fraude 
n'aura pas été dûment et légalement prouvée. 

Article XVIL 

Toutes les marchandises produits du sol et de l'industrie de 
r Empire Ottoman, introduits en Autriche par des bâtiments ottomans, 
seront traitées comme les produits similaires des pays les plus favo- 
risés à la seule exception de ceux de la Confédération Germanique 
(Zollverein) qui, en vertu du lien fédéral qui les unit à l'Au- 
triche, y jouissent de facilités qui ne pourraient être accordées à 
d'autres. 

Article XVm. 

Les stipulations de ce traité auront pleine \igueur dans toutes 
les possessions, territoires et dépendances de l'Empire Ottoman, 
tant en Europe qu'en Asie et en Afrique avec les réserves et modifi- 
cations spécifiées dans l'acte additionnel dont il est fait mention à 
Tarticle VII de la présente convention. 

Article XIX. 
Il demeure entendu que le gouvernement de Sa Majesté l'Em- 
pereur d'Autriche ne prétend par aucun des articles du présent traité, 
stipuler au-delà du sens naturel et précis des termes employés, ni 
entraver en aucune manière le gouvernement de Sa Majesté Impériale 
le Sultan dans l'exercice de ses droits d'administration intérieure, 
en tant toutefois que ces droits ne porteront pas une atteinte mani- 
feste aux stipulations des anciennes capitulations et aux privilèges 



Digitized by VjOOQIC 



208 TURQUIE. 

1862 accordés par le présent traité aux sujets autrichiens et à leurs 
propriétés. 

Article XX. 

Le présent traité sera valable pour vin^t huit ans à partir du 
jour de rechange des ratifications. Chacune des hautes Parties con- 
tractantes aura cependant la faculté de faire savoir à Tautre, à Tex- 
piration de la 14*'"* et de la gi*"* année, les modifications que 
l'expérience aurait suggérées. 

Article XXI. 

Une commission a été nommée conjointement par les hautes 
Parties contractantes pour établir le tarif des droits de douane à 
percevoir, conformément aux stipulations du présent traité, tant sur 
les marchandises de toute espèce provenant du sol, de l'agriculture 
^t de l'industrie de l'Autriche et importées par les sujets autrichiens 
dans les États de Sa Majesté Impériale le Sultan, que sur les articles 
de toute sorte produits du sol, de l'agriculture et de l'industrie de 
la Turquie que les commerçants autrichiens et leurs agents achètent 
^ans toutes les parties de l'Empire Ottoman pour les transporter 
soit en Autriche soit en d'autres pays. 

Le nouveau tarif ainsi établi restera en vigueur pendant sept 
ans à dater de sa signature. 

Chacune des parties contractantes aura le droit, un an avant 
Texpiration de ce terme, de demander la révision du tarif. Mais si, 
pendant la septième année ni l'une ni l'autre n'use de ce droit, le 
tarif continuera d'avoir force de loi, pour sept autres années, à dater 
du jour de l'expiration des sept années précédentes et il en sera de 
même à chaque période successive de sept ans. 

Article XXIL 

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront 
échangées à Constantinople dans l'espace d'un mois ou plus tôt si 
faire se peut et il sera mis à exécution à partir du jour où l'échange 
des ratifications aura eu lieu. 

En foi de quoi, les plénipotentiaires respectifs Pont signé et y 
ont apposé leurs cachets. 

Fait à Constantinople, le 10/22 mai 1862. 

(L. S.) Antoine Baron Prokesch-Osten m. p. 
' L. S ) Aali m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 209 

Acte additionnel 

au Traité de Commerce et de Navigation, conclu entre l'Autriche et 
la Turquie le — -l mai, mil huit cent soixante-deux. 

^ vlnict deux ' 

En exécution de Farticle VII du Traité de Commerce et de Navi- 
gation conclu et signé ce jourd'hui le -^ mai mil huit-cent soi- 
xante-deux entre le gouvernement de S. M. l'Empereur d'Autriche et 
celui de S. M. I. le Sultan, et pour rester fidèle aux principes inva- 
riablement maintenus en faveur du commerce qui se fait entre les 
provinces limitrophes des deux Empires, les Hautes Parties Contrac- 
tantes sont convenues à ce sujet par le présent Acte ad^iitionnel des 
réserves et modifications suivantes : 

1« Conformément au principe général adopté relativement à 
Taugraentation des droits de douane sur les marchandises importées 
dans l'Empire Ottoman , le gouvernement I. d'Autriche déclare vou- 
loir consentir à élever de trois pour cent les droits d'entrée payés 
jusqu'à présent pour les articles et produits venant de l'Autriche pour 
être introduits à travers les frontières en Bosnie et dans l'Herzégovine. 

Par suite de cette disposition les droits d'importation de l'Au- 
triche en Bosnie et dans l'Herzégovine seront doublés et portés à 
«rtx pour cent sur la valeur des articles. Par contre les droits d'ex- 
portation pour les articles et produits venant de ces deux provinces 
Ottomanes pour être introduits en Autriche seront abaissés à un pour 
cent sur la valeur des dits articles et produits, dès la ratification du 
traité dont le présent acte additionnel fait partie. Tant à l'importation 
qu'à l'exportation, il ne sera plus permis de demander des articles et 
produits qui ont déjà payé les droits d'entrée ou de sortie de la ma- 
nière susindiquée, un droit quelconque, que ces articles et produits 
aient changé de main ou non. 

2» Il est également arrêté que, par les stipulations du Traité 
signé ce jourd'hui le ^ — mai mil huit cent soixante-deux, on n'en- 

" vingt deax 

tend rien changer au statu-quo actuellement existant dans les Prin- 
<iipanté8 de Moldavie, de Valachie et de Servie relativement aux 
droits d'importation et d'exportation. 

3® Le salines de la Bosnie et de l'Herzégovine ne fournissant 
pas la quantité de sel nécessaire à la consommation des habitants 
de ces contrées et la Sublime Porte voulant faciliter l'approvisionne- 
ment des dits habitants de cet article de première nécessité, consent 
à permettre aussi à l'avenir, comme par le passé et exceptionnelle- 
ment, en Bosnie et dans l'Herzégovine l'introduction, à travers les 
frontières, du sel de l'Autriche. Mais pour sauvegarder aussi dans 
les dites provinces les droits dérivant du monopole qui revient à la 
Sublime Porte sur cet article, le sel venant ainsi de l'Autriche, sera 

III. Recueil. 14 



Digitized by VjOOQIC 



210 TURQUIE. 

1662 soumis dorénavant à son entrée sur le territoire Ottoman au paie- 
ment d'un droit dit taxe de monopole de vingt pour cent et 
pourra ensuite être vendu librement sans aucune autre charge ni 
impôt. 

Il est bien entendu que cette exception ne saurait s'étendre que 
sur le sel Autrichien nécessaire à la consommation particulière des 
dites provinces, sans qu'elle puisse autoriser les négociants 
autrichiens à s'en prévaloir dans les autres parties de l'Empire 
Ottoman. 

4« Le terme du tarif spécial qui est en vigueur en Bosnie et 
dans l'Herzégovine, ôe trouvant expiré, il sera procédé, au moyen 
d'une Commission mixte nommée par un accord entre les deux gou- 
vernements à Séraïéwo, à une révision du dit tarif et on reste enten- 
du dès - à - présent qu'on observera tant pour ce qui regarde la dite 
révision que par rapport à la durée de ce tarif, les dispositions 
adoptées au sujet du tarif général. 

5^ Le présent acte additionnel aura la même force et la même 
durée que le traité de Commerce et de Navigation du - '^''h mai 

^ ^ rlngt dcox 

mil huit cent soixante-deux dont il fait partie intégrante. 

En foi de quoi les Soussignés agissant au nom de leurs Hauts 
Gouvernements y ont apposé leurs noms et l'ont muni de leui^ 
cachets. 

Fait à Constantinople, le — ^^ mai, mil huit cent soixante- 
deux. 

(L. 8.) Antoine Baron Prokesch-Osten m. p. 
(L. S.) Aali m. p. 

Nos visis et adcurate perpensis hujus tractatus et actus additio- 
nalis articulis ea omnia, quae in illis continentur, rata grataque 
habere declaramus ac profitemur, verbo Nostro Caesareo-Regio pro- 
mittentes, Nos ea omnia fideliter observ^aturos atque executioni man- 
datures esse. 

In quorum fidem majusque robur praesentes ratihabitionis 
Nostrae tabulas manu Nostra signavîmus, sigilloque Nostro Caesareo- 
Regio appenso firmari jussimus. 

Dabantur in Imperiali urbe Nostra Vienna die decina octava 
mensis Junii anno Domini millésime ootingentesimo sexagesimo se- 
cundo, Regnorum Nostrorum decimo quarto. 

Franciscus Josephns m. p. [JLSh 

Cornes a Rechberg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 211 

fl«. 1B62 

1 juin 1862. 
Publication ministérielle d'une convention entre FAu- 
triche, la Prusse, la Saxe royale, le Wurtemberg et les 
Pays - Bas déclarant que les sujets respectifs ne seront 
plus obligés à Favenir de faire viser leurs passe-ports 
par des agents diplomatiques ou consulaires. 

(R. G. B. 1862, Nr. 8T.) 

Verordnung des Ministeriums desAcusseruy des StaatsmznùtermmSj 
dann der Mtnisterïen des Handels, der Folizei und des Kriegs- 
taesens, vom 1. Juni 1862, wirksam fur dos ganze Retch, iiber 
die Aufhebung des gesandtschaftltchen Fassvisazwanges, in Folge 
Uebereinkommens der k, k* dsterretchïschen Regïerung mû den 
klinigh Regierungen von Preussen, Sachscn, Wiirttemberg und 
der Nïederlande, 

Mit Bezielinng auf die §§. 7, 10 und 14 der Passverordnung 
vom 15. Febmar 1857 (Rciohs-Gesetz-Blatt Nr. 32) wird hiermit 
kaDdgemacht, dass zufolge zwischen der kaiserl. RegieruDg yod 
Oesteireich und den kënigl. Regierungen von Saehsen, Wtirttemberg, 
Prenssen und der Nie'derlande getroffener Vereinbarnngen gegen- 
seitig die gesandtschaftlichen oder consnlarëmtlichen Vidirungen 
ftir ordnnngsmilBsige P&SBe oder denselben gleichznhaltende Rei&e- 
documente der Rei?enden der reppectiven Staaten anch im Falle der 
Beriihrnng eines Missionssitzes nicht mehr gefordert werden solien. 

Graf von Rechberg m. p. 
Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 
Ritter von Lasser m. p. 
Freiherr von Mecséry m. p. 
Graf Wickeîiburg m. p. 



14* 



Digitized by VjOOQIC 



1862 



212 TURQUIE. 

217. 

13/1 juin 1862. 
Extrait du Règlement ottoman relatif au droit de Beyié 

(Patente). 

(Législation ottomane par Aristarohi Bey, III. pag. 428.) 

A dater du 1*' Juin 1862 il sera perçu sous le nom de beyïé 
(patente) un droit sur la vente du tabac haché, turobéki, tabac à 
priser, à chiquer, cigares. Tous les marchands fixes ou ambulants 
sont assujettis à ce droit dans toute retendue de TEmpire. 

Le présent règlement est applicable tant aux sujets de la S. 
Porte qu'à ceux des puissances étrangères. 

Titre I. 

De la perception du droit de beyié h Conatantinople, ses faubourgs y 
le Bosphore et les îles des Princes, 

Article 1. 

Le droit de beyié sera perçu en proportion de la valeur locative 
annuelle des boutiques et magasins de tabac, occupés, soit par des 
locataires, soit par leurs propriétaires, pour la vente de leurs mar- 
chandises. Pour établir cette valeur locative, il a été formé dans tous 
les quartiers où ces magasins et boutiques sont situés, une commis- 
sion composée de rimam et du mukhtar du quartier, de deux nota- 
bles experts dont Tun musulman, du kehaya de la corporation des 
marchands de tabac et du percepteur du gouvernement. 

Les titres et documents obtenus après le 1*' Juin 1862 du 
trésor Impérial ou de la caisse de ïEvcaf pour Tachât ou le trans- 
fert d'un ghédikj n'auront aucune valeur en ce qui concerne la 
fixation et la perception du droit du beyié. Lei établissement» aux- 
quels se rapporteront ces titres, payeront intégralement les mêmes 
droits que ceux qui n'en produisent pas. 

Le droit de beyié a été ^n^ à trente pour cent de la valeur 
locative annuelle du magasin ou boutique, payable par le locataire 
ou le propriétaire, si ce dernier s'occupe et y exerce le commerce. 

S'il est constaté par l'examen des titres produits, qu'un local a 
été d'ancienne date pourvu d'un ghédtk, le propriétaire obtiendra à 
titre d'équivalent des intérêts de la somme payée pour le ghédik, 
une réduction de quinze pour cent sur le droit de trente. Il ne sera 
tenu en conséquence d'acquiter que quinze pour cent de droit sur la 
valeur locative de son immeuble, bien entendu que le débit exercé 
dans ce local n'aurait pas changé de nature et qu'il se vende actuel- 
lement du tabac haché et du tumbéki. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 213 

Si le montant des droits calculés sur la valeur locative d'un 1863 
magasin ou boutique est au dessous de cent piastres, Toccupant sera 
assujetti à un droit fixe de cent piastres, payable d'avance. 

Tout individu étalagiste ou vendeur ambulant de tabac, tumbéki, 
etc. dans les foires, marchés, etc., payera aussi la somme de cent 
piastres par an. 

Des permis spéciaux seront délivrés après la perception des 
droits au propriétaire ou locataire des boutiques et magasins ainsi 
qu'aux marchands ambulants et étalagistes. 

Après l'obtention de ce titre ils pourront vendre leur marchan- 
dise en liberté. 

Outre le droit de beyié et les frais d'esnaf teskereasi, perçu de 
tout temps par rhiïùsaby il ne sera exigé aucun droit, sous le nom 
de yevmi'é, ni sous toute autre dénomination, des boutiques ou maga- 
sins possédant ou non un ghédik et des marchands ambulants et 
étalagistes. 

Article 2. 

Les permis imprimés et à souche qui seront délivrés après la 
perception du heyié indiqueront le nom du contribuable, son pays 
sa nationalité , la situation et la valeur locative annuelle de son 
établisi^ement, la quotité du droit perçu proportionnellement à cette 
valeur et l'année pour laquelle il a été acquitté; ils feront connaître, 
en outre, cri le local possède ou non un ghédik; ils devront être 
scellés, et ne seront valables que pour un an, à la fin duquel ils 
seront renouvelés, après l'acquittement des droits de l'année sui- 
vante. 

Ces permis devant constituer des titres authentiques et valables 
ne présenteront aucune rature, grattage, altération de mots ou cor- 
rection à la plume; les détenteurs de pièces altérées de la sorte, 
seront considérés comme non munis de permis et traités en con- 
séquence. 

Si un individu vend les articles imposables en vertu du présent 
règlement sans être muni de permis, son établissement sera fermé 
sans flélai ; il ne pourra obtenir de permis et rouvrir son débit, qu'après 
avoir payé le triple du droit annuel, calculé sur la valeur locative. 
Cette circonstance sera indiquée dans son permis. 

Ceux qui voudront vendre les articles soumis au droit de beyié 
dans une boutique ou magasin spécialement affecté au débit plus ou 
moins important d'autres marchandises, seront tenus de se munir 
d'un permis en payant le droit de beyié établi à l'article suivant. 

Les débitants de cette catégorie qui négligeraient de se munir 
préalablement de permis seront traités absolument de la même 
manière que les individus non munis du permis mentionné ci-dessus, 
quelles qu'en soient la quantité et la provenance des articles débités. 



Digitized by VjOOQIC 



214 TURQUIE. 

18^ Article 3. 

L'appréciation de la valeur locative des magasins et boutiques 
devant être faite , conformément à Tarticle premier avec impartialité 
et justice, il ne sera permis k personne de refuser le droit requis sous 
prétexte d'injustes évaluations. 

L'autorité exercera, au besoin, la contrainte pour la perception 
des droits. Ceux qui se tiendront pour lésés devront présenter une 
requête k Fadministration des contributions indirectes, et si, à la 
suite de cette démarche et après examen, Finjustice de leur réclama- 
tion est prouvée, ils seront condamnés à payer le triple du droit 
exigé, pour avoir inutilement occasionné des embarras à Tautorité. 

Article 4. 

Quiconque voudra dans le cours de Tannée établir une boutique 
ou un magasin destiné à la vente des articles imposés en vertu du 
présent règlement ou entreprendre le débit de ces articles dans les 
foires ou les promenades publiques sera tenu de s'adresser préalable- 
ment à la régie du tabac pour se munir régulièrement d'un permis en 
payant d'avance le droit de beyté conformément aux dispositions des 
articles précédents. Dans les cas de cette nature, les droits à perce- 
voir seront répartis sur trois périodes; !•' du commencement de 
Texercice, c'est-à-dire, du 1" juin au 30 septembre; 2^ du !•' oc 
tobre au 31 janvier; 3"* du 1"' février au 31 mai de l'année 
suivante. 

Les débits ouverts, dans la première période, acquitteront le 
droit de beyté calculé sur la valeur locative pour une année entière ; 
ceux établis dans la deuxième période, paieront le droit pour huit 
mois; et ceux qui seront ouverts dans la dernière période, pour 
quatre mois seulement. Les débits établis dans la première période, 
paieront intégralement le droit annuel, quand même ils ne seraient 
ouverts que le dernier jour de cette période. 

La même règle sera observée à l'égard des boutiques établies 
dans la deuxième et dans la troisième période; les permis seront 
rédigés conformément à cette disposition qui sera également appli- 
cable aux marchands ambulants et étalagistes. 

Article 5. 

Les permis constatant la perception du beyté, devront être 
exhibé saas opposition aux percepteurs qui demanderaient à les voir 
par toutes les classes de marchands assujettis à ce droit Les indivi- 
dus qui par négligence ne seront pas munis de permis dans le terme 
de trois mois, à dater du jour de la publication du présent règlement 
seront traités de la manière énoncée plus haut à l'égard des individus 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 215 

non miinis de permiB, quelles que soient les excuses qu'ils pourront 1992 
alléguer. 

Ceux qui dans le cours de Tannée renonceront à leur commerce 
ou quitteront leur boutique ou magasin pour se transporter ailleurs, 
ou dont les établissements seront fermés par suite de contraventions 
aux règlements municipaux ne seront point admis à se faire restituer 
ni à faire inscrire en à compte les droits qu'ils auront acquittés. Ils 
seront obligés de payer un nouveau droit et d'obtenir un nouveau 
permis pour chaque année et pour chaque local. 

Les permis délivrés aux marchands ambulants et étalagistes 
seront exclusivement valables à Constantinople et, dans ses fau- 
bourgs, sur le Bosphore et aux îles des Princes; ils n'auront aucune 
valeur dans l'intérieur de l'Empire. 

Article 6. 

Les marchands ambulants et étalagistes ne pourront exercer 
leur débit dans les marchés ni dans les rues de Constantinople et 
des autres localités indiquées dans l'article précédent, mais seulement 
dans les foires et les promenades publiques. 

£n cas de contraventions leurs permis leur seront retirés et 
envoyés par la perception à la régie du tabac pour y être annulés ; 
s'ils refusent de les livrer ils seront traités de la même manière que 
les individus non munis de permis. 

Article 7. 

Si roccupant d'une boutique on magasin perd son permis, il 
devra sans retard adresser une demande à la régie pour nne nouvelle 
pièce qui lui sera accordée sur le payement, à titre de frais du quart 
du droit déjà perçu d'après les registres qui seront immédiatement 
consultés; le nouveau permis portera désignation du titre que, 
d'après les registres, il est destiné k remplacer. 

Pour les marchands ambulants et étalagistes qui égareront leurs 
permis, il ne leur en sera délivré d'autres qu'après an nouveau paye- 
ment de cent piastres, afSn de prévenir toute fraude de la part de ces 
débitants qui n'exerçant pas leur commerce k demeure fixe pourraient 
vendre leurs permis et les faire passer de main en main. 

Tout occupant de boutique ou de magasin et tout marehand 
ambulant ou étalagiste qui ne pourra pas à la demande du percepteur, 
produire son permis, pour n'avoir pas remplacé en temps utile celui 
qu'il aurait perdu ne sera pas admis à s'excuser en alléguant qu'il 
l'a égaré ou cédé k un parent ou ami absent, et sera traité de la 
même manière que les individus non munis de permis. 



Digitized by VjOOQIC 



1862 



216 TURQUli:. 



Titre IL 
De la perception dit droit de Beyié dans les Provinces. 

Article 8. 

Dans tous les chefs lieux, villes ou bourgs, des éyalets sandjaks 
ou cazasy où réside un directeur, sous-directeur ou un préposé infé- 
rieur du droit de murouriyé, et dans tous les villages et échelles où 
le commerce du tabac haché et des autres articles soumis au droit 
de beyïé a lieu soit en permanence soit en transit, le directeur, sous- 
directeur ou préposé local, préparera la liste de tous les magasins, 
boutiques ou échoppes de sa circonscription, destinés à la vente des 
articles précités. 

Ensuite une commission composée d'un membre du conseil local, 
de deux notables appartenant Tun à la communauté musulmane et 
l'autre à la population non musulmane de l'endroit, du notable de la 
corporation des marchands de tabac et du préposé de la régie^ 
appréciera et déterminera avec impartialité et justice la valeur loca- 
tive des dits magasins, boutiques et échoppes,, et dressera un registre 
contenant la situation de chaque local, les noms des propriétaires et 
des locataires, avec indication des établissements possédant des titres 
authentiques de ghédiJc et de ceux qui n'en ont point, et faisant con- 
naître la valeur locative de chacun. 

Ce registre sera revêtu des signatures et des sceaux des mem 
bres de la dite commission. 

Les droits de heyié seront perçus par les préposés de la régie 
à raison de trente pour cent sur la valeur locative annuelle des 
magasins, boutiques ou échoppes qui ne possèdent pas de ghédiks et 
de quinze pour cent sur la valeur locative des baux po^tsédant des 
titres authentiques de gkédik conformément à l'article ) •' . 

Ces droits seront intégralement acquittés d'avance , contre des 
permis, par les locataires ou les propriétaires , en monnaie acceptée 
par les caisses publiques. 

Si le montant du droit annuel calculé sur la valeur locative d'un 
établissement se trouve être au-dessous de cinquante piastres, l'oc- 
cupant de cet établissement ainsi que tout marchand et étalagiste 
d'articles imposés par le présent règlement, se munira de permis en 
payant cinquante piastres à titre de droit annuel. 

Les titres relatifs au transfert ou à Tinstitution d'un ghédik 
obtenus après le 1*' juin 1862 seront considérés comme nuls, «le 
quelque part qu'ils proviennent et les boutiques ou magasins aux- 
quels ils se rapportent seront exactement assimilés, quant an montant 
du droit à percevoir, aux établissements de la même catégorie men- 
tionnés à l'article 1". 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 217 

Article 9. 1862 

Des préposés ne seront envoyés pour la perception du beyié 
dans aucune localité^ village ou échelle, autres que les villes, bourgs, 
ou villages, échelles, foires et marchés où réside un directeur, sous- 
directeur ou préposé secondaire du murourîyé. 

Article 10. 
Les permis à délivrer ptu* chaque directeur, sous-directeur ou 
préposé inférieur de la régie aux marchands ambulants et étalagistes 
de sa cinconscription n'étant destinées qu'à faciliter la circulation de 
ces débitants dans la même circonscription, si ces derniers s'y ren 
dent avec le même permis dans une autre circonscription, leurs 
permis n'y seront plus valables et ils devront les renouveler en 
payant le droit fixé par l'article 1'^. 

Article 11. 
Sauf les restrictions indiquées dans ce titre, les dispo^^itions 
contenues dans le titre premier au sujet de la capitale seront exacte- 
ment applicables aux provinces de l'Empire, et les directeurs, sous- 
directeurs et préposés secondaires de la régie veilleront également 
à leur exécution. 

Les permis de beyié porteront les cachets des préposés à la 
perception. 

« 
Bèglemeni ottoman pour Veayportation des Taba>cs. 

(Archives -de la S. Porte.) 
Article 1. 

Les tabacs destinés à Texportation seront librement achetés 
aux lieux de production et transportés directement à l'échelle d'em- 
barquement sans «voir à fournir aucune espèce de déclaration ni 
d'engagements lors de l'achat. 

Si ces tabacs en passant par les villes, bourgs et villages où 
résident des préposés de l'administration des tabac:^, étaient forcés 
d'y séjourner momentanément, ils devront être déposés dans les 
entrepôts affectés à cet effet par l'administration des tabacs. 

Il est bien entendu que l'administration des tabacs fera en sorte 
de ne pas apporter de retard ni d'entrave au transport des tabacs. 

Article 2. 

Lorsque les tabacs d'exportation arriveront à l'échelle d'erabar- 
quement, l'exportateur sera tenu : 

1« de les embarquer immédiatement; 

2« on de les déposer dans les magasins de la douane ; auquel 
cas il n'aurait à payer aucun droit d'ardié à moins qu'il ne les retire 
pour la Consommation intérieure; 



Digitized by VjOOQIC 



J 



218 TURQUIE. 

1^62 3» ou de les déposer dans un magasin privé, à double clef, 

dont Tune restera entre ses mains et l'autre entre celles de la douane, 
avec faculté à celle-ci d*y apposer son cachet, et sous Tobligation 
pour Texportateur de donner une déclaration à la douane indiquant 
la quantité et le prix des tabacs, d'après le cours de la place. La 
douane ne pèsera pas à la sortie de ce magasin les tabacs destinés à 
l'exportation. 

4® Si cet exportateur veut emmagasiner ses tabacs à domicile 
il devra déposer les droits de consommation (mourourié) ou donner 
une déclaration portant qu'il ne vendra pas ses tabacs pour la con- 
sommation intérieure, et spécifiant la quantité de ces tabaos et le 
montant des droits de consommation (mourourié)» Dans ces deux cas 
il sera obligé d'exporter ses tabacs dans le terme de six mois. Ce 

I terme une fois passé, il aura à se soumettre à l'une des trois clauses 

ci-dessus, car dans le cas contraire, ses tabacs seront considérés 
<îomme consommés dans le pays, et dès lors, s'il a opéré le dépôt 
des droits de mourourié, Qe dépôt restera acquis à la douane. Si au 
lieu du dépôt du mourourié il a donné la déclaration susmentionnée, 
il sera obligé de payer les droits de consommation mourourié^ plus 
les intérêts calculés à 1 pour cent pnr mois sur le montant des dits 
droits de consommation à partir de la date de sa déclaration. 

Dans le cas où l'exportateur des tabacs ne serait pas une per- 
sonne connue de la douane, il devra appuyer la déclaration par la 
garantie d'un négociant, établi à l'échelle, de quelque nationalité 
qu'il Roit, à la satisfaction de la douane. Cette garantie portera que 
le garant répond du mourourié, si l'exportateur des tabacs après six 
mois ne s'est pas soumis aux dispositions du présent article. 

Si des tabacs destinés à l'exportation viennent à changer de 
main, ils ne seront pas soumis pour ce fait aux droits de mourovrié, 
mais l'acheteur prendra lieu et place du vendeur, vis-à-vis de la 
douane, en assumant sur lui les mêmes obligations et eîi jouissant 
des mêmes droits qu'avait ce vendeur. 

Article 3. 

Si r«xportateur des tabacs veut emmagasiner sa marcliandise à 
domicile pour la manipuler dans un autre endroit qu'à une échelle, il 
devra se soîiinettre aux dispositions de l'article 2. 

Les dispositions de l'article 2 seront également applicables aux 
tabacs destinés à l'exportation, et qui une fois embarqués, seraient 
mis à terre momentanément dans une autre échelle de TËmpire. 

Article 4. 
Lors de l'embarquement des tabacs ou lors de leur passage par 
le dernier burean de douane de la frontière de terre, l'exportateur 
devra donner une déclaration spécifiant le montant des droits de 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 219 

consommation intérieure fmourourîéj et l'obligation de présenter i960 
dans le terme d'un an^ pu plus tôt si faire se peut^ un certificat dQ la 
douane du lieu d'arrivée. 

Ce certificat portera le nom de Texportateur, le poids, les mar- 
ques et numéros des balles de tabacs, le jour de l'arrivée de ce tabac 
et la mention soit du transit efi^ectué, soit du payement des droits 
d'importation. 

Dans le cas où l'exportateur ne ser.iit pas en mesure de porter 
dans le délai d'un an le certificat ci dessus, et s'il désirait un délai 
nitérieur, la douane le lui accordera, pourvu que sa demande soit ac- 
compagnée d'un certificat de la douane du lieu d'arrivée portant le 
nom de l'exportateur, le poids, les marques et numéros des balles de 
tabacs, le jour de l'arrivée de ce tabac et la mention que ce même 
tabac se trouve à l'entrepôt. 

Tontes les fois que des tabacs de Turquie seront importés et 
vendus pour la consommation locale dans des ports francs (pour le 
tabacj le certificat exigé par le présent article sera, à défaut de la 
douane, délivré sans frais dans ces ports exceptionnels par les con- 
suls ottomans y résidant 24 heures après la demande. 

Si Texportateur n'était pas une personne connue de la douane, 
il sera obligé d'appuyer la déclaration dont il est question dans le 
présent article, par la garantie d'un négociant de quelque nationalité 
qu'il soit, à la satisfaction de la douane, et s'il ne pouvait pas donner 
cette garantie, il devra opérer le dépôt des droits de consommation 
(mourouriéj. 

Article 5. 

Quant aux tabacs achetés pour le compte d'un gouvernement 
étranger, le certificat du lieu d'arrivée portera simplement que ces 
tabacs ont été consignés à la régie de ce gouvernement. 

Si un négociant ainsi chargé par un gouvernement étranger 
d'acheter des tabacs pour la régie, dans une jocalité quelconque de 
la Turquie, n'était pas une personne conque de la douane et ne trou- 
vait pas de garantie, cette garantie pourra être remplacée par une 
déclaration officielle du consul de cette puissance, portant que son 
gonvemement a chargé le négociant en question de l'achat de telle 
quantité de tabac, et que le certificat de la régie constatant l'arrivée 
de ce tabac sera remis à la douane dans le délai ^nL 

Article 6. 
A l'expiration du délai ^i.k^ dans l'article 4, si l'exportateur n'a pu 
produire de certificat ni de preuve que la marchandise n'a pu arriver 
à sa destination, l'administration des tabacs réclamera du signataire 
^e la déclaration précitée, on à défaut de celui-ci, de son garant, le 
payement du droit de mourourCé plus les intérêts calculés à 1 pour 



Digitized by VjOOQIC 



220 TURQUIE. 

1662 cent par mois à partir de la date de la dite déclaration. Si cet expor- 
tateur produit le certificat on preuve susmentionnés dans le délai 
fixé, la douane lui restituera le dépôt ou déchargera la garantie qu'il 
aura donnée. 

Article 7. 

Si un tabac destiné, dans le principe, à la consommation da 
pays et qui aurait déjà payé le mourourié venait, sans changer de 
main , à être exporté dans le terme de six mois à partir de la date 
du payement de ce droit, Tadministration des tabacs restituera le 
montant du mourourié à Texportatcur qui aura, dès lors, à se sou- 
mettre bien entendu, aux dispositions du présent règlement relatif ï 
l'exportation . 

Article 8. 

Pour les tabacs qui conformément à l'article 3, et aux dispositions 
du paragraphe 4 de Tarticle 2, séjourneront dans les magasins privés 
ou qui y seront soumis à la manipulation, les déchets provenant de 
cette manipulation et les déchets de séchage de ce tabac sont fixés 
de la manière suivante: 

Déchets de manipulation. «/^ 

Tabac de Bâfra . 3 «/^ 

„ „ Yénidjé (plaine) 3 y^ 

„ „ „ (montagne) ...... .6 \\ 

„ ,, Samsoun et Sinope . .... 6 '/^ 

„ ., Drama (tchiflik et plaine) .... 3 »/* 

„ (montagne) 5 

., „ Ermié (Armiro) 3 

fl Salonique et Nevrocop. . . '. . .4 
„ „ Beyrouth. Djebel, Lattaquié et tout 

TArabistan 3 Vt 

„ ^ Trébizonde et Andrinople ... 4 
., „ Magnésie et Bergarae .... 4 
„ „ Mihalitch et Uskup 6 »/4 

Déchets de Séchage. 
Pendant le mois de Juin ... .... 1 

Juillet V* 

Août V* 

Les déchets fixés ci-dessus ne seront point applicables aux 
tabacs consommés dans Tempire ottoman, quand même ceux-ci au- 
raient été déclarés originairement comme destinés à Texportation. 

Article 9. 
Les mêmes mesures contenues dans le présent règlement seront 
prises pour les tabacs exportés par voie de terre. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 221 

218. 1862 

16 juin 1862. 

Convention conclue entre les plénipotentiaires des 

administrations télégraphiques autrichienne, ottomane, 

roumaine et serbe, pour régler le service télégraphique 

international. 

(Archives diplomatiques 1963, IV. p. 155.) 

Les réseaux des lignes télégraphiques des pays représentés par 
les plénipotentiaires susdits^ constituants des territoires télégra- 
phiques entièrement indépendants , et les Gouvernements désirant 
régler le service international entre leurs pays et entre les autres 
pays de l'Europe , sont convenus de ce qui suit : 

Art. 1''. Les gouvernements susdits se réservent la faculté de 
conclure des conventionj? télégraphiques entre eux et avec d'autres 
États; toutefois, ils s'engagent à adopter dans ces conventions, comme 
base pour la manipulation des dépêches, le mode de leur taxation et 
de leur transmission , les règles contenues dans la convention de 
Brtcxelles du 30 juin 7868, ou les modifications qui seront intro- 
duites à Tavenir par les signataires de ladite convention. 

Art. 2, Les décomptes pour les dépêches échangées entre 
TAutriche et la Turquie, ou traversant ce pays et parcourant le terri- 
toire roumain ou serbe, aura lieu de la manière suivante: 

Pour les dépêches destinées à la Turquie, ou au-delà de ce pays, 
Tadministration autrichienne bonifiera à celle des Principautés que 
la dépêche traversera, la taxe prélevée pour le transit. 

La taxe prélevée pour le parcours du territoire turc, ou au-delà 
de la Turquie , sera bonifiée par Tadministration autrichienne à celle 
de la Turquie. 

Pour les dépêches qui partiront de la Turquie, ou au-delà de 
cet État et qui traverseront les Principautés pour passer en Autriche, 
Tadministration turque bonifiera à celle des Principautés que la 
dépêche traversera , la taxe prélevée pour le transit , et à l'adminis- 
tration autrichienne la taxe pour le parcours du territoire autrichien 
4iu-delà de l'Autriche. 

Art. 3. Les taxes pour les dépêches qui parcourront plus que 
deux de quatre territoires susdits , seront prélevées en francs ou en 
valeur autrichienne , un florin égalant 2 fr. 50 cent. 

Art. 4. La présente convention ne portera en outre aucun pré- 
judice aux conventions spéciales que les parties contractantes juge- 
ront convenable de conclure entre elles. 

Art. 6. La présente convention entrera en vigueur dès qu'elle 
sera ratifiée ; les ratifications seront communiquées au Gouvernement 



Digitized by VjOOQIC 



222 BAVIÈRE. 

1862 autrichien , qui s'engage à en donner connaissance aux parties con- 
tractantes pour la mise en activité. 

Elle demeurera en vigueur pendant deux ans à compter du jour 
de sa mise à exécution. Toutefois, les parties contractantes pourront 
d'un commun accord , la prolonger au - delà de ce terme , et elle sera 
considérée comme étant en vigueur pour un temps indéterminé et 
jusqu'à expiration de six mois, à compter du jour où la dénonciation 
en sera faite d'une part ou d'une autre. 

Fait à Temesvâr, le 16 juin mil huit cent soixante deux. 

(L. S.) Le délégué I. R. autrichien Brunner m. p, 
(L. S.) Le délégué L ottoman Dimitraki m. p. 
(L. S.) Le délégué roumain Lihrecht m. p. 
(L. S.) Le délégué serbe Vladimir Yakschàch m. p. 



219. 

24 juin 1862. 
Traité entre TAutriche et la Bavière pour régler la 
ligne de démarcation et d'autres rapports territoriaux 
entre la Bohême et la Bavière, conclu à Vienne. Ratifi- 
cations échangées le 30 juillet 1862. 

(K. G. B. 1862, Nr. 61.) 

Staatsvertrag zwischen Oesterreich und Bayern vom 24. Junt 1862, 
Uber die Begultrung des Grenzzuges und sonstiger Territorial' 
verhdltnisse zwischen Bôhmeti und Bayern, Abgeschlosaen zu 
Wt'en am 24, Juni 1862, Von i^einer k. k, Apostolischen Maje- 
stat ratificirt am 1. Juli 1862. Die beîderseitigen liatifictrungen 
wurden in Wien am 30. Juli 1862 ausgewechstlt, 

Wir Franz Joseph der Erste, von Goltes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich; Konig von Ungarn und Bohmen etc. etc. 

thun kund und bekennen hiermit: 

Nachdem zwischen Unseren BevolImMchtigten und jenen Seiner 
Majestat des Konigs von Bayern — auf Grnndiage der von den 
Commissaren der beîderseitigen Rogierungen durch eine Reihe von 
Jahren gepflogenen Verhandlungen wegen Purification des gemischten 
Gebietes im sogenannten Fraischbezirke und Beseitigung der sonst 
zwischen den Kônigreichen Bëhmen und Bayern bestehenden Diffe- 
renzen — zur nachhaltigen Feststellung der Grenzverhâltnisse «wi- 
schen den vorgedachten Kônigreichen am 24. Juni 1862 zn Wîçu 
eîn Vertrag abgeschlossen worden ist, welcher aus 62 Artikeln 
besteht, und zu welchem drei, iiber die Feststellung der dnrch dièse 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 223 

Grenzregulirung bertihrten privatrechtlichen Verhaitnisse , zu Eger 1862 
am 23. October 1845, ebenda am 10. Juni 1846 und zu Walà- 
miinchen am 3. Juli 1849 aufgenommene Commissions-ProtokoUe, 
sowie der unter Aufsicht der beiderseitigen CommissSre'ausgefertigte 
Plan nebst Besehreibung der bôhmisch-bayerischen Landcsgrenze als 
integrirende Beilageu geh(5ren : 

80 haben Wir, nach Priifung sammthcher Bestimmungen dièses 
Vertrages uud seiner Beilagen denselben gutgelieisften und genehraigt, 
vorsprechen auch mit Unserem kaiserlichen Worte, ftir Uns und 
Unsere Nachfolger, denselben seinera ganzen Inhalte nach getreu zu 
beobachten und beobachten zu lassen. 

Zu dessen Bestâtigung haben wir gegenwârtige Urkunde eigen- 
liândig unterzeichnet, und selber Unser kaiserliches Insiegel bei- 
fUgen lassen. 

So geschehen in Unserer kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt 
Wien am 1. Juli im Jahre des Herrn Eintausend Achthundert Sechzig 
zwei, Unserer Reiche im Vierzehnten. 



Franz Joseph m. p. \JLJSi) 

Gr&i Hechberg-m, p. 

Staatsvertrag zwïschen Oesterreïch und Bayernvom 24, Junil862y 

liber die Regulirung des Orenzzuges und sonstiger Territorial- 

verhdltnisse zwischen Bohmen und Bayern, 

Seine Majestât der Kaiser von Oesterreich und Seine Majestat 
der Rënig von Bayern, von der Absicht geleitet, die Purification 
des gemischten Gebietes im sogenannten Fraisohbezirke zu bewerk- 
stelligen, und die sonstigen zwischen den K5nigreiohen Bohmen und 
Bayern bisher bestandenen Grenzdifferenzen zu beseitigen, haben 
8ich in dem Beschlusse vereinigt. hieriiber eine gemeinsohaftliche 
commissionelle Verhandlung anzuordnen, welche auch in Folge des- 
sen von den hierzu mit den nbthigen Vollmachten und Tnstructionen 
versehenen Commissâren, und zwar: 

kaiserlich-kônigiich osterreiehischerseits von dem kaiserlich- 
k5niglichen Gubernialrathe Cari Breinl von Wallerstern^ 
sodann, naoh dessen Versetzung in den Uuhestand, von dem kaiser- 
Uch - këniglichen Gubernialrathe, Elbogner Kreishauptmann und 
Egerer Burggrafenamtsverweser, Johann Nepomuk Freiherrn von 
Karg-Bebenburg, und nach dessen Ableben von dem k. k. Hof- 
rathe bei der b(5hmischen Statthalterei, Grafen Anton Laîanzk^; und 

kSniglich bayerischerseits von dem kSnigliohen Regierungs- 
prîsidenten Bemhard Freiherrn von Godin gepflogen wurde, und 



Digitized by VjOOQIC 



224 BAVIÈRE. 

1862 woraiif Ihre Majestâten ferner beschlossen haben, auf Grundlage der 
erwâhnten commissionellen Verhandlung einen fôrmlichen Staats 
vertrag zur nachhaltigen Festsetzung der Grenzverhâltnisse zwischen 
den Konigreichen Bohmen und Bayern abzuschliessen. 

Zur Verwirklichung dieser Absicht haben Ihre Majestâten 
Bevollraâcbtigte emannt, und zwar: 

Seine Majestât der Kaiser von Oesterreicll den Herin Johann 
Bemhard Grafen von Rechberg und Rothenlowen, Aller- 
hôchstihren wirklichen Kâmmerer und geheimen Rath , Qrosskrenz 
des kônigUch ungarischen St. Stephan-Ordens, Ritter des kaiserlichen 
Ordens der eisemen Krone 1. Classe und des kôniglich bayerischen 
Hubertus-Ordens, Grosskreuz des kôniglich bayerischen Verdienst- 
Ordens vom heiligen Michael und Minister des kaiserlichen Hauses 
und der auswârtigen Angelegenheiten; 

Seine Majestât der Kônig von Bayern den Herrn Otto Grafen 
von Bray-Steinburg, erblichen Reichsrath der Krone Bayern, 
Staatsminister a. D., kôniglich bayerischen ausserordentlichen 6e- 
sandten und bevollmachtigten Minister am kaiserlicli osterreichischen 
Hofe, Grosskreuz des kôniglich bayerischen Civil-Verdienst-Ordeus 
der Krone und des Verdienst-Ordens vom heiligen Michael; 

welche nach vorgâugiger Auswechslung ihrer in gehoriger 
Form befundenen Vollinachten liber nachstehende Artikel iiberein- 
gekommen sind: 

Abschnitt I. 
Featstellung der Landeagrensen zwisohen den Konigreichen Bdhmen 

und Bayern. 

A. 
Grenzzug Tom nntern Kaiserkammer bis xam Bncbbraiinen. 

Artikel 1. 
Auf der Strecke vom untern Kaiserhammer, wo die Grenzen der 
Konigreiche Bohmen^ Bayern und Sachsen zusammenstossen, bis zuni 
sogenannten Buchbrunnen, soll zwischen den Konigreichen Bohmen 
und Bayern fortan jene Landesgrenzlinie bestehen und beiderseite 
genauestens beobachtet und eingehalten werden, welche von den 
beiderseitigen Grenzberichtigungs-Commissâren auf den Grund der 
am 3. und 4., 6. und 7,, dann 9. bis 12. Mai 1842 gemeinschaftlich 
vorgenomroenen Begehung theils als unstreitig befunden, theils in 
den commissionellen Protokollen vom 14., 19., 20., 21., 25., 28. 
und 30. Mai, dann 1. Juni 1842 verglichen und in Folge der hier- 
liber von Seite der beiden AUerhôchsten Hôfe ertheilten Genehmi- 
gungen nach nâherem Inhalte des am 23. Mai 1844 begonnenen and 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 225 

am 17. Juli 1844 abgeschlossenen GrenzveinuirkiiDgB- und Besohrei- 18&2 
bungsprotokolls und der dazii gehdrigen tabellarischen Uebereicht, 
welche beide Doenmente kUnitig die ausschliesBenden Grundlagen 
der OreDzbeBtimmung bilden, mit 67 Hanpt- nnd 320 Lauferateinen 
neu vermarkt und beschrieben worden ist. 

Artikel 2. 
In Folge dieser GrenEberichtignng, wobei 

1. flir die GrenzBtrecke vom Beinlohbache gegen den Lingelberg 
zwischen den Lanfersteinen Nr. 126 und 128 der die kôniglich 
bëhmischerBeits angesproohenen fUnf Gnindstlicke der kôniglich 
bayerischen Unterthanen Woltgang W51f el nnd Johann Prëli von 
Untcrianterbach dem kôniglich bôhmischen Gebiete zuweisende 
Grenzgang anerkanut, deagleichen am obéra Teiche bei Mtthlbach 
zwischen den Lauferateinen Nr. 178 und 179 und am sogenannten 
Scheitelteiche zwischen den Hauptsteinen Nr. 63 und 64 dem kônig- 
lich bôhmischen Grenzanspruche gemâsB die dièse beiden Teichgriinde 
durchHiessenden Bâche als die wirkiiche Grenze angenommenj 

2. von dem mit dem Laufer Nr. 183 bezeiohneten Ende des 
Sehwarzbrunnengrabens bis zu dem Hauptsteine Nr. 37 eine gerade 
Unie gezogen; 

3. die seit Jahrhunderten streitige Waldung ^Zankspitze*^ durch 
eine mit dem Hauptsteine Nr. 42 und den Lauferateinen Nr. 214 und 
215 bezeichnete Linie gleichheitlioh getheilt; und 

4. die an der Gienzatrecke nach der Waldung Zankapitze bis 
oberbalb der Drahtmtihle bei dem Dorfe Sommerhau bisher bestan 
denen Kriimmungen durch Ziehung gerader Linien zwischen den 
einzelnen Grenzsteinen vom Lanfer Nr. 216 bis 232, dann 233 bis 
zum Hauptsteine Nr. 49 und vom Hauptsteine Nr. 50 bis zn jenem 
Nr. 62 beseitiget wurden, sollen rlle entgegenstehenden Gebiets- 
ansprliche und seitherigen Grenzirrungen als vôllig abgethan nnd erle- 
digt betrachtet werden. 

Artikel 3. 
Das Eigenthum an Grund und Boden der Waldung Zankspitze 
steht bezttglich der zum Kônigreiche Bôhmen vermarkten Hillfte der 
Domane Liebenstein, bezliglich der zum Kônigreiche Bayem ver- 
markten dagegen dem kôniglich bayerischen Aerar zu; und es ist 
daher zwischen diesen beiden Eigenthilmern auch der ans dem Holz- 
abtriebe erzielte Erlôs gleichheitlioh vertheilt worden. Desgleichen 
bildet auch die auf der im Artikel 2, Nr. 4 bezeichneten Strecke neu- 
regulirte Landesgrenze zugleich die Eigenthumsgrenze zwischen dem 
kôniglich bayerischen Aerar und der Domane Liebenstein beziiglich 
der anstossenden Staats- und Domânen-Waldnngen. Dagegen sollen 
durch die iibrigen im Artikel 2 erwâhnten Grenzbestimmungen die 

m. Recueil. 15 



Digitized by VjOOQIC 



226 BAVIÈRE. 

1863 bestelienden Ëigenthums- und sonsti^n Privatrechtsverb&ltnUse ki 
keiner Weise beirrt, nooh beeintrEchttgt sein. 

In^oweit es erforderlioh war^ sind Ubrigens die eiBachliigigen 
PrivatrechtsveiMltnisse in einem gemeinaobaftlicben GommissioD^ 
protokolle Yom 23. October 1845 ^estgestellt worden , weiches al^^ 
Beilage A*) einen integrirenden Bestandtheil des gegenwârtigen Ver- 
trages bildet, nachdem es die Genehmigung der beiderseitigeu AUer- 
b'ôcbsten Hëfe bereits erhalten hat. 

B. 

€hre»sxii|r Tom Bvolibmniien bis zum B«4«rliriiiuiMi and Pmriflcatloa 

de8 Fralselibesirkes. 

Artikel 4. 
In Folge der Ton den beiderseitigen Grenubericblignngs-Com- 
missEren tiber die Purification des sogenannten Fraischbezirkes ge- 
pflogenen und von beiden Allerfa5clisten Regiemngen bereits geneb- 
migten Verbandlnngen ist von den bisber nnter gemischter Landee- 
hoheit gestandenen Ortschaften des Fraischbezirkes nnd deren 
Fluren 

1. jene von Altalbenreutb mit dem Slnerlingsbammer, Oosei und 
Scb(5nliedy an die Erone Bëbmen, dagegen 

2. jene von Neualbenreuth, Hatzenreutb und Qaembacb an die 
Krone Bayern tibergegangen, und es soll jedem Staate ktinMg liber 
die ihm hiernach zugefallenen Gebietstheile die alfeinige ausscblîes- 
sende Sonver&nitit znstehen. 

Artikel 6. 
Nebstdem ist zur Ërzidung einer vollstândigen Gebietsausglei- 
chung gemass derselben Verhandlungen von der Krone Bayern die 
voile Souverânitât iiber die Ortschaft Bodeu und deren Flnr an die 
Krone Bëbmen, und von ietzterer die voile SouverUnitat liber die 
Ortschaft Ottengrttn mit Emstgrttn und die Ffudermilhle nebst den 
dazu gehôrigen Fluren, dann Uber den Pfuderforst, den Stadt Egerer 
Hochwald, den Stadt Egerer Wald am Dillenberge , den St. Clara- 
Mtigerlwald und den St. Clara -Wald am Dillenberge, endliob die 
Ottengrliner Waldungen, unbeschadet der Privateigenthumsrecbte 
der gegenwRrtigen Besîtzer an die Krone Bayern abgetreten'worden. 

Artikel 6. 
In Folge obiger Zutheilung der gemiscbten Orte und der im 
Artikel 5 bemerkten wdtereii Gebietsabtretungen, werden anf der 



*) Anmerkuug. Die kier berufene fieiUge A, sowie die in dan 
Artikeln 20 und 27 dièses Yertrages bezogenen BeUagen B und werden, da 
sie 8ioh iediglich auf schon Torlangst geordnete PriTatTerhaltnisse besiehen^ 
£ur Ersparang des Raumes nickt abgedruekt. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 227 

Strecke vom Buchbrunnen, wo die këniglich bayerischen Regierungs- 1^2 
bezirke von Oberfranken Hnd Oberpfâlz zueEromenstoegen, bis ziim 
Baderbrnnnen ) die beidergeitîgen Staatsgebiete dmrck jene Greiiz- 
Hnîè geschiedên, weklie in àem gemeincrcbaftlieàen Cominràsioaid- 
protokolle vom 16. November 1843 iiuler B«seitigung der ktehiBren 
bezUglich des FVSohemnhaltes gegenseltig anagagltohenen Àosbeo^n- 
gen mit nachtrâglicher Genebmigûag der baiden Allerhbchsten Hëfe 
angenommen und iB dcssen Beilage dargestelH, sodaBfi nach Inhalt 
des Grenrrennarkaiigs- und Beecbreibnngsprotokolles Tom S. bis 
17. December 1845 und der dazu geh&rigen tabeilariseben Ueber^ 
siclit, woranf sich hiermit bezegen wird, mit 58 Hanpi- une 240 
Laufersteinen rennârkt «ad beschrieben worden ist. 

Artikel 7. 

Durch dièse GrenzbestimmaBg erLedîgt sich zu^eich jeoe 
Irrung, welche bisher ani Dillenberge bezUgiicb des Laufee der Lan- 
desgreaze vom sogenaonten Rinnelbrunnen bis zam Konigstein nach 
Aagabe des gemeinsohaftlioben CommissionsprotokoUes vom 13. 
Jânner 1844 bestauden hatte und nuu in der Art verglichen ist, 
dass die Landes^renze in der von Bëhmen angesproolienen Riahtung 
k'dnigUeb bayerischevseito , vorbehaltlich der bestehenden Privat- 
reehtfiverh'âitinisee ) aaerkannt, und durch die Orenzmarken vom 
Haoptsteine Nr. 48 bîâ zum Laufersteine Nr. 225 bezeichnet wor- 
éen ist. 

Artikel 8. 

Dnrch die vom Bnchbmnnen bia znm Baderbrnnnen neu regu- 
lirie Grenze ist der ganze Fraiftehbezirk ats voHkommen purifieirt zu 
betyaohten, und es soll daher kein Staat ia demvertt<)ge dieser Grenze 
dem anderen Staate zagetheilten Gebiete Hoheits- oder Geriohtsbar- 
keîtsrechte irgend einer Art mehr auszntlben oder anzusprecken 
haben. • 

Artikel 9. 

Die Kronc Bayern hat an die Krone B5bmen die in dem Com- 
mÂsedonsprotokoUe vom 28. Deoember.1843 und dessen Beilage III 
venseiohneteB Jurisdictions- und Domîniealrechte und Renten in den 
OrttfAuren von Ahalbenreutb, Slluerlingsbammer^ Boden, Gosel und 
Beh&»Ked nebat dem Ëigenthume der Sâueriingequelke zu SKuerlings- 
hamraer und d68 zu derselben gehërigen Grundstttckes in dem dureh- 
«ehfDitttieb betechnetea Jahresbetrage von 761 â. 50«/, kr. C. M. 
(799 i. 98 kr. »8t. W.) oder 914 fl. 12 kr. 81/5 dl. rheinwch theils 
mis £tit80bftdigvng fttr den su jtthrliehen 435 fl* 1^/^ kr. 0. M. 
(467 û. 4 «/s kr. ëtft. W.) liquidirten Grandsteueventgang von den 
naeh Artikel 5 dem kdniglich bayerisobe» Gebiete zufallenden Wal- 
daagen^ tlieilB gegen Abl^gung in Geld liberlaasen. 

15* 



Digitized by VjOOQIC 



228 BAVIÈRE. 

1862 Artikel 10. 

In letzterer Beziehung ist die, die Krone Bayern treffènde Ab- 
IQsuDgBsumme ftir das Surplus der an Bofamen iiberlassenen JurÎB- 
diciions- und Dominicalrenten mit 326 û. 33 'Vu ^^' ^* ^- (?^^ A- 
89 kr. Ô8t. W.) auf 81 G4 fl. 7^7,8 kr. (achttausend einhundert 
sechzig vier Gnlden 7»%^ kr.) C. M. (8572 fl. 33 V» kr. ôst. W.) 
berechnet nnd festgesetzt worden. 

Von ' dieser Bnmme kamen jedoch in Abzng die der Krone 
Bbhmen gebtifarenden Ëntschadigungen flir die Ueberlassung 

1. der bisher vori dem Burggrafenamte Eger bezogenen Besitz- 
verânderungs- und Gericbtsbarkeitstaxen ; 

2. der koniglich bôhmiscben Lebenrenten in dem von der 
Krone Bayern erworbenen Gebiete mit 844 fl. 2y\ kr. (886 fl. 24 kr. 
ôst. W.) und 1 fl. 62 «/4 kr. d fl. 961/4 kr. est. W.), zusammen mit 
846 fl. 64 Vt kr. (achtbundert vierzig flinf Gulden 64 y^ kr.) C. M. 
(888 fl. 20 kr. ost. W.). 

Dagegen erhohte sîch anderseits jene Ablësungssumme um 
den die Krone Bayern flir die Territorialabtretung bei Waldheim 
(Artikel 30) respective den biermit verbundenen Steuerentgang auf 
den Grund der deafailsigen Liquidation treflPenden Ersatz von 17 fl. 
42Vj kr. (siebenzehn Gulden 427^ kr.) C. M. (18 fl. 697^ kr. ôst. W.), 
und es stellte sicb daber das von der Krone Bôbmen bar zu vergii- 
tende Gutbaben der Krone Bayern auf den Betrag von 7335 fl. 
55*7,t kr. (siebentausend dreihundertdreissigfiinl Gulden 55 «7,2 kr.> 
C. M. (7702 fl. 723/4 kr. ôst. W.) oder 8803 fl. 7 «/le k^. (acbttausend 
acbthundert drei Gulden 7>/ie ^^») rbeiniscb, deren Bezablung bis 
auf den mit Beziehung auf den Artikel 6 zur Ausgleicbung zurtick- 
behaltenen Betrag von 584 fl. 7«/i8 kr. C. M., wortiber eine abge> 
sonderte Verhandlung stattzufinden bat, bereits erfolgt ist, und 
worliber daber von Seite der Krone Bayern biermit rechtsfQrmliob 
quittirt wird. • 

Artikel 11. 

Da in den sammtlichen von der Krone Bôbmen abgetretenen 
GebJetstbeilen friiber gutsherrlicbe Gerichtsbarkeiten bestanden 
haben, so ist siob koniglich bayeriscberseits mit den betreffenden 
bôhmiscben Dominien, namlich mit der Stadt Eger, der Commende 
des Kreuzherren-Ordens zu Eger und der Gutsherrschaft Kinsberg, 
nach nâheiem Inhalte der von den beiden AUerbochsten Hëfen ge- 
nehmigten Commission sprotokoile vom 14., 15. und 19. October am 
2. November 1842, Uber die Abtretung ihrer Gerichtsbarkeiten in 
jenen Gebietstheilen gegen Ueberlassung entspreehender Jnrisdic- 
tionsrechte auf den dem Kônigreiohe Bôhmen zuwachsenden Gebiets- 
theilen verstUndigt worden, sowie auch die Stadt Eger, die bezeicb 
nete Kreuzberren-Ordens-Commende, ferner das Dominium 8t. Clara;, 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 229 

respective die Vogtei Steinhans zu Ëger, naoh Inlialt jener commis- 1862 
sioùellen VerhaDdlungen und des weiteren ProtokoUes vora 20. Oc- 
tober 1842 fUr die Ueberlassung der ihnen auf den erstgenaunten 
Gebietstheilen bisher zugestandenen Doihinicairechte und Renten 
durch aquivalirende bayerische Dominicalrechte und Renten auf 
letzteren Gebietstheilen entschâdigt wurden. 

Die Dominicalrechte der ehemaligen Gutslierrsehaft Ottengrtin 
und die der bShmischen Domane Kinsberg zustehenden Dominicalien 
des Johann Gradlschen Bauernhofes zu Quernbach und der Pfuder- 
mlihle verbleiben den bisherigen Bezugsberechtigten vorbehaltlich 
der Fixation und AbISsung nach den koniglich bayerischen Gesetzen. 

Artikel 12. 

Jene Grundparzellen, welche behufs der im Artikel 6 bemerkten 
Yereinfachung der Grenzlinie dem Gebiete des einen oder des anderen 
Staates, jedoch ohne Verandernng der Privateigenthumsgrenzen, 
zugetheilt und daher auch in der Beilage des Commissionsprotokolls 
vora 15. November 1843 speciell angegeben worden sind, werden 
zwar unter der vollen SouveranitUt desjenigen Staates stehen, dessen 
Gebiete sie einverleibt wurden, hinsichtlich ihrer grundherrliohen 
Lasten und Verhslltnisse sollen aber dieselben nichts destoweniger in 
dem bisherigen Verbande mit dem Hauptgute, zu welchem sie 
gehdren, verbleiben. Es sollen jedoch aile, in den Artikeln 9, 10, 11 
und 12 erwahnten, als zur gegenwSlrtigen Grenzausgleiohung und 
Purification geh5rigen im Jahre 1846 libernommenen und tibergebe- 
nen Jurisdictionsrechte , Dominicalrechte und Renten, riicksichtlich 
ihrer kiinftigen Geltung nur nach der Verfassung und Gesetzgebung 
desjenigen Staates beurtheilt werden, dem sie zugefallen sind, und es 
soll aus dem Titel der gesetzmâssig seither geschehenen oder noch 
zu gewartigenden Aufhebung solcher Rechte und Beziige keinem der 
Tertragschliessenden Theile ein Entschïdigungsanspruch oder An- 
spruch auf neuerliohe Ausgleichung erwachsen. Flir allenfallsige 
EntschUdigungen der Privateigenthttmer fdnd jedesmal die Gesetze 
des betreffenden Staates massgebend. 

Artikel 13. 

Den Bewohnem der gegenseitig abgetretenen Gebietstheile 
ateht binnen sechs .lahren, vom Tage der Gebietsextradition an ge- 
rechnet, die Befugniss der Ver&usserung ihrer GUter und des freien 
ungehinderten Abzuges in den Staat, dem aie bisher aiigehdrten, fttr 
sich, ihre Faroilien und ihr VermQgen zu, ohne hierflir eine Abgabe 
entriohten zu miissen, oder irgend einem Abzuge unterworfen 
zu sein. 



Digitized by VjOOQIC 



280 BAVIERE. 

1802 Artikel 14. 

Die Angehërigen der erwXhnten Gebietstheile, welohe zvlt Zeit 
der Hoheit8libergabe dem Heere ihres bisherigen Vaterlandcs ein- 
gereiht sind, treten in das Heer desjenlgen Staates tlber, dessen 
Unterthanen sie în Folge der Gebietsabtretting werden; es bleibt 
jedoch denselben freigestellt, die Dienstzeit, zu der sie in ihrem bis- 
herigen Vaterlande verpfliohtet waren. in demselben aiieb zu Tollen- 
den, ohne nach deren Ablaaf in dem nenen Vaterlande einer weiteren 
Milit&rpflicbt gentlgen zu mfissen. 

Artikel 16. 

Den Eigenthiimein von Besitzungen oder Anwefsen lânL»8 dor 
nengebildeten Grenze, von welchen dnreb die letztere einzclne 
Gmndstiioke dnrcbèchnitten oder abgetrennt werden, wird der zoU- 
freie Bezng der anf den abgetretenen Theilen gewonnenen Boden- 
erzengnisse, wenn dieselben in den Zustande. in welchem sie ge- 
wonnen werden, z. B. insbesondere das Getreide im Stroh, das Obst 
iin frischen Znstande n. s. w., unmittelbar von dem abgetretenen 
GmndstUcke iiber die ZoUHnie geftthrt werden, zngesieliert , inso- 
lange dièse Theile zu den fraglichen Besitzungen oder Anwesen ge- 
hc$ren. Wo jedoch mehrere Wege, um zu einem dieser GrandstUoke 
zu gelangen, bentitzt werden konnen, mUssen sich die Grundhesitaer 
zwar den ans Gefallsrtickf^ichten etwa nothwendigen Bescbrfiukungeii 
fttgen, wobei stets auf ibre mdglichste Erleiehterung Bedacht ge-^ 
noninien werden wird. 

Sowohl fiir diesen getiieilten Grundbesitz, als fQr die im Artikel 5 
bezeichneten Waldungen, welehe von den bëhmisehen Gutsicërpem, 
zu denen sie gehbren, ebenfalls durch die neue Grenziinie getrennt 
sind, findet unter den nach allgemeinen Normen âber den Grenz- 
verkehr erforderlicben zolISmtlichen Oontrolmassregeln der thunlichst 
erleichterte abgabenfreie l eberiritt liber die Grenze mit den zur 
Bewjrthsohaftung der geschiedene^* Besitztheile nnenthehrlicben Oc- 
rttthBchaften und anderen Hillsroitteln statt. ^ 

Artikel 16. 

Dem Eisenharomerwerke Ottengrlin wird von Seite der Krone 
Bëhmen die zollfreie Ausfuhr eânes jShrlicben, Quatttums von zwei- 
undzwanaigtausend dreibundert vierundviereig Ktibel HolakobUa 
(seohfi Kttbel zu einer Klafter Holz im Djarcbsobnitta gerechnet)^ 
dann eÎMs jiUirlie£en Quantums von zwei Tausend einhunderl 
vierundseobzig Seidel Eisenerz ans Bëbmen nach Ottengriia, vor- 
behaltiich der zoUXmtliehen Coiitrolmassregeln , bewiliiget une zn- 
gestanden. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 231 

Artikel 17. 1869 

BezUglioh des VennQgens der safolge Artikel 4 ao das Kënîg- 
reidi Bayera ûbergegangenen Pfkrrei and Bchule za NenaYbenrenth 
ist von den beiden AUerhëchsten HQfen die Vereinbarang getroffen 
worden, dass solehes nar insoweit, aie es ohne RUeksicht aof deu 
SeetBorge- und dehnllefarerdienst fVr die Pfarrei and Schnle zu Neu- 
albenreutb insbesondere gestiftet ist, fQr immerw&brende Zeiten h**ï 
dieeer Pfarre nnd Schnle za yerbleibeo habe, dass sonach von and 
fUr die ësterreichischen Unterthanen yoq dem Augenblicke an, wo 
der Pfiirrer and Schuliehrer zu Kenalbenrentb fUr sic keine Seelsorge- 
and Sobaldienste mehr leistet, an dièse Pfarre and Schnle aach keine 
nar ftir dièse Scha)- nnd seelsorglichen Fanctionen als Entgelt bis- 
her bestimmten Leistnngen zu entrichten seien. 

Hiernach ist die Rente von 124 fl. 6 kr. C. M., welche der 
frtihere osterreichischo Ptarradministrator zu Neu albenreutb, Prager 
Diocèse, ais £rtra|: der al gel('> ton, anf den Ortschaften Altalben- 
reuth, Gosel, Tauberroth und Ulrichsgrtin fliessenden Sackzehenten 
gcDossen hat, sowie dîe Rente von jahrlich 148 fl. 36 kr. C. M., 
welche der frtihere bayerische Pfarrverweser in Neualbenreuth, 
Regensbnrger DiQcese, als Aeqnivalent fUr die von efaedem bayeri- 
scben Unterthanen der lant Artikel 4 und 5 von Oesterreich abge- 
tretenen Ortschaften AUalbenrenth, Gosel und Boden gereichten 
und nun abgelQsten Sackzinsungen ans dem bôhmischen Grundent- 
lastungsfonde zu beziehen batte, von der Pfarrpfrtinde Neualbenreuth 
abgetrennt und pro rata den die gennnnten bQhmischen Geraeinden 
paatorirenden ôsterreichischen Pfarrern xugewiesen worden. 

Dagegen verbleibt das gesammte Pfarrwîddum der Pfarrei Neu- 
albenreuth an Feldern, Wiesen und soustigen Liegenschaften. sowie 
sammtliche Stiftungen, und uamentlich die Nothhaftische Messen- 
stiftung, ungetheilt bei dieser Pfarrei. 

Die Riohtigstellung des Ëinkommens des Localisten iu dem 
uûter koniglich bayerische Landeshoheit gefallenen Orte Ottengrttn 
ist auf Grand der zwischea den beiden AUerhdchsten Regierangen 
gepflogenen Verhandlnngen unter gleichzeitiger Znstimmung der 
Ordinariate bereits voUzogen, und es hat demgem^ss die Pastorirang 
der bôhmischen Ortschaft Neumugl von der Seelsorgestation Otten- 
griin ans gegen due jahrliche Rémunération von Einhundert dreissig 
Einen Gulden 25 kr. est. W. ans dem bôhmischen Religionsfonde zu 
gesofaehen. 

Artikel 18. 

Naobdem die kënigUch bayerische Regierung von dem Dominium 

der Stadt Eger das Patronats- und Priiaentationsreeht auf die Pfarrei 

und die Schnle zu NeuaH^eurenth nebst dem als Schnlhaus verweu- 

deten sogenannten Herrenhanse daselbst sammt Zugehor gegen eine 



Digitized by VjOOQIC 



232 BAVIÈRE. 

18(^3 bare AbloHung von Ëintausend aechshuudert Gulden rheinisch dnrch 
einen inzwischen bereits vollzogenen Vertràg vom 27. Mai 1846 er- 
worben bat, bo steht dièses Patronats- und Pntsentationerecbt kiioftig 
der Krone Bayern zu, wogegen die Stadt Eger von der hiermit ver- 
bunden gewesenen Concurrenzpflioht znr BeBtreîtung der baaUcben 
Unterhaltnng der Kirchen-, Pfarr- und SchulgebUude zu NeualbenreuHi 
befreit wird. 

Artikel 19. 
In Gemâssheit der in dem Commissionsprotokolle vom 2. No- 
vember 1842 getroffenen Vereinbarung ist das von der Stadt Eger 
anf den durch die neue Grenze zum Konigreiche Bayern ausgeschie 
denen Gebietstbeilen bisher besessene Koppeljagdrecht an das konig- 
licb bayerische Aerar tibergegangen, woflir der Stadt Eger das dem 
letzteren in den vier Dorfsfluren Altalbenreuth, Gosel, Boden und 
Schënlied zuetebende Jagdrecht als EntscbRdigung Uberlassen wor- 
den ist. Dagegen verblieb der Stadt Eger das Jagdrecht in dem so 
genannten Egerer Hoohwalde und in îhrem Walde am DiUenberge 
nach Massgabe der bayerischen Gesetze und Verordnungeu. 

Artikel 20. 
Die in den Artikeln 11, 17, 18 und 19 nicht speciell beriihrten 
Privatrechte erleiden durch die vereinbarten Gebietsabtretungen 
keine Verknderung. Insoweit es erforderlich war, sind Ubrigens die 
einschlagigen Pri\ atrechtsverhâltnisse in einem gemeinschaftlichen 
Commissionsprotokolle vom 10. bis 12. Juni 1846 festgestellt wor- 
dcn, welches als Beilage B*) einen integrirenden Theil des gegen* 
wârtigen Vertrages biidet, nach dem es bereits die Ratification der 
beiden AUorhoclisten Hôfe erhalten bat. 

Artikol 21. 
Da die Einpflichtung der Unterthanen in den nach Artikel 4 
und 5 gegenseitig abgetretenen Gebietstbeilen fttr die respeetiven 
neuen Landesheirschaften am 26. Juni 1846 und die Uebergabe der 
gemâsR Artikel 9 von der Krone Bayern an die Krone Bëhmen 
cedirten Dominioalien am 1. Julî 1846 stattgefunden hat, so bat als 
Zeitpunkt des Ueberganges der Landeslïoheit und ebenso der Ge- 
richtsbarkeit der 26. Juni 1846, bezUglich der Dominicalien dagegen 
der 1. Juli 1846 zu gelten, von welchem Zeitpunkte an auch der 
Steuerbezug flir die betreffende nene Landesherrschaft beginnt. Den 
hiernacb in den CommissionsprotokoUen vom 1. und 7. Julî 1846 
hergestellten Bezugsratenberechnungen zufolge hat die Krone 
Bayern fîir die von der Krone B5hmen liber den 30. Juni hinaus 



*) Siehe die Anmerkung bei Artikel 3 dièses Vertrages. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 233 

sohon erhobenen Steuern eine VergUtung^ von 135 fl. 46<o/<, kr. 1862 
C. M. (142 fl. 56 '/i kr. ôst. W.), und fttr die cedirten DomInicaHeii 
bis Ende Juni 1846 eine Vergiitung von 121 fl. 54 kr. C. M. a27 fl. 
99 Vt kr. <58t. W.), zusammen also 257 fl. 40^0/,^ kr. C. M. (270 fl. 
55 «/V kr. ost. W.) oder 309 fl. 13 kr. rheinisoh zu empi'angen ge- 
habt, deren Berichtigung auoh bereitB erfoigt ist, und wortiber daher 
von der Krone Bayem hiermit rechtsfômilich quittirt wird. Bei der 
Extradition der in den Artikeln 4 und 5 erwabnten Gebietstheile und 
der nach Artikel 9 und 11 abgetretenen Geriehtî^barkeitsrcohte und 
Dominicalien sind auch das Vermôgen der Kirche und der Scliule zu 
î^eualbenrenth, dann die einsoblâgigen Depositenacten, Uebersichten, 
Hypotheken- und Qinindbucbsextracto und sonstigen Belege mit- 
Ubergeben worden; die beiden AUerbëcbsten Regierungen werden 
sioh tibrigens auch in der Folge die etwa nooh erforderliehen Auf- 
schlfisse und Nachweisungen dureb ilire Behorde bereitwillig gegen- 
seitig mittheilen lassen. 

C. 

€reBSEiig Tom Baderbrannen bis xu dem am Beiebenbache steheBden 

Hanptstêlne Nr. H3 in der Nfthe der KellermAhle. 

Artikel 22. 
BezUglich dièses Grenzzuges bat es bei der bereits im Jahrc 1774 
getroffènen Grenzbestimmung und der ans 33 Hauptsteinen. dann 
au8 95 Laufersteinen mit den Nummern 1 — 8, 8«/t, 9 — 94 beste- 
benden Démarcation sein Verbleiben, und es ist daher bei der am 
10., 11. und 12. Mai 1841 von den beiden Grenzberichtigungs- 
Oommissiren vorgenoromenen gemeinscbaftlichen Begehung dièses 
Grenzzuges, deren Ergebnisse in dem Commissionsprotokolle vom 
10. bis 24. Mai 1841 niedergelegt sind und die Genehmigung der 
AUerhochsten H(Jfe erhalten haben^ dafUr Sorge getragen worden, 
die umgesunkenen Grenzsteine wieder anfzurichten, den beschadigten 
Lauferstein Nr. 55 durch einen andern zu ersetzen, die Grenzwald- 
durehscblage zu ernenern, sowie Uberhaupt die wabren Grenzlinien 
fibereinstimmend mit den âlteren Grenzbeschreibungen und Plttnen 
wieder in voile Evidenz zu stellen. 

Artikel 23. 
Insbesondere soll zwischen den Laufersteinen Nr. 8 und 9 un- 
weit des Dorfes Neumugel die in dem Hauptvermarkungsprotokolle 
Yom Jahre 1774 und dem darauf bezAglichen Grenzplane. angenom- 
Biene ganz gerade Richtung der Grenze beibehalten bleiben, zu wel- 
ehem Ënde auch bereits in dem Commissionsprotokolle vonr 12. Au- 
gust 1841^ Nr. 1, die Beseitigung zweier auf eine Kriimmung der 
Orenzlinie deutender kleiner Steine ans tieuerer Zeit sowie ' die 



Digitized by VjOOQIC 



234 BAVIÈRE, 

1662 SetzuBg eines Zwischen-Lânfersteines auf der geraden Linie be- 
8chlo88eii tind wirklieh in Aasffibniiig gebmeht worden ist. 

Artikel 24. 
Eine Abweichnng von dem im Artikel 22 ausgesprocbeneB 
Grundsatze findet jedocb beztiglicb der Orftnzstreoken 
zwiscben dem Lanfer Nr. 39 und dem Hâuptsteine Nr. 16 

fl n ji 43 ^ ^ f, ^17 

„ ^„46„„ „ fll8 

dem HauptstcÎDe ^ 18 ^ „ Laufersteine „ 47 
statt, indem hier m Folge der in der eommisBionellen Protokollar- 
verhandlnng vom 11. Mai 1841 getroffenen tind beideroeits Aller- 
hdchst genehmigten Vereinbarung in Uebereinstimmnng mit den 
bereits bestehenden Walddurebschlâgen gerade Linien an die Stelle 
der im Jabre 1774 festgesetzten kmmmen Grenzrichtungen treten. 

D. 

€(refMMtifr Y«n Havplsteine Nr. t6 «m ReiehenWebe bis inm Haept- 
9fMme Nr. 1 Tor BOIiMisoli-ReleheiitàaL 

Artikel 25. 
Von dem Hâuptsteine Nr. 33 am Reichenbacbe bis zu dem im 
Jabre 1844 wieder hergeatellten Hâuptsteine Nr. 7 an der Stra$>se 
von B'àmau nach Taoban foigt die Landesgrenze durcbaus der be- 
reits im Jabre 1774 hergesteliten nnd am 13. Mai 1841 von den 
beiden OrenEberichtigungs-Commissaren dordhgesebenen Vermarkung^ 
wornacb aacb die zwiscben dem Lanfersteine Nr. 13 und dem Hâupt- 
steine Nr. 4 dnrch Ueberackerung beirrte tirkundliebe Grenzriehtnng 
in GemUssheit des Commifisionsprotokolles vom 12. August 184 1^ 
Nr. 2, wieder hergestelH warde. 

Artikel 26. 
Die tiber die weitere Grenzstrecke bis zum Naab- oder Kreuz- 
bmnnen bisber bestandenen Grenzdiffierenzen sind infolge des in 
dem commissionellen Protokolle vom 11. Joli 1840 niedergelegten 
und von den beiden AUeriiocbsten Hoten genehmigten Anti'ages 
dabin verglichen, dass die Grenze vom Hâuptsteine Nr. 7 an dem 

— kôniglich bayerischer Beits behaupteten — alten Grenegange 
ilber den Schmuokerberg, die Sobmuekerwiese, den Schmuokerbrun]i€R 
an das FrUhmessbolz, zum Paulnsbmnnen bis an das sogenannie 
SeiiiflTelfaaus in der NUbe dièses Brunnens foigt, sodann dièses Hâur 

— sammt Nebengebfiuden zum kdniglioh bobmischen Gebîete aus- 
scheidend — wieder dem alten bayeriscben Grenzgange nach a^ den 
Rothbaeh sich ziebt, in der Mitte dièses Baobes aufwftrts zweitaosend 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 236 

Fnss weit bÎB zum nenernrbt^ten Hauptsteine Nr. 17 fortlSaft «nâ 1662 
endlich von diesem Piinkte aus, das Baohrinnfial wieiler verlasBend, 
in ganz gerader Richtnng^ den iien hergestellten Waldaasëaa hm- 
darcb die Mitte des Naab- ^der Krewcbrunnens erreicht, welche 
dnrch den zehn Fus» entfernt stehenden Hauptstein Nr. 27 bezeich- 
net wird. 

Artîkel 27. 

Duroh dièse Oi^asbestinimimg fiillt die ganze Grundâftchp^ 
T\ elcbe von dem Ponkte an , wo die Grenze in den RotUbaob eio- 
springt, bifl zfun Naab- oder Kreuzbruiinen zwisoben dem alten 
bayemcben Greazgange und der nen regnlirten Grenzllnie iiegt^ 
zan Gebi«ie des Kënigreicbs Bohmen, es bleibt jedoeh der k5mglieh 
bajeriscben Stadtgemeinde B^maii das ibr an di^ser dnrob eine 
eigene commisBlonelle Versteinttng ddo. 1. Angnst 1844 abgemarkteu 
Grundââche zustehende voile Ëigenthum nebst freier Nutzniessnng^ 
Jagdrocht und Forstaiifsicht, nach Massgabe der jeweiligen Landes- 
geaetze und Verordnnngen, nach nâherem Inhalte des gemeinschaft- 
lichen Commissionsprotokolles vom 3. Juli 1849, welches, nachdem 
es dîe Genebraigung von Seite der beiden Allerhochsten H5fe er- 
lialten bat und nachdem in dasselbe die gleiohfalls beidcrseitig geneh- 
raigte veranderte Fassung des §. 8 desselben aufgenommen wordeii 
ist, alsAnlageC*) einen integrirendenBestandtheil de? gegenwârtigen 
Vertrages bîldet. 

Dabeî verpflichten sich die beiden Staatsregierungen , znr Bei- 
legung der nach §. 9 dièses Protokolles noch schwebenden Diffe- 
renzen nach Thunlichkeit der internationalen Natur der massgeben- 
den Vertrage vom 15. und 24. September 1548 mitzuwiiken. 

Artikel 28. 
Von der Mitte des Naab- oder Kreuzbrunnens bis zu dem Haupt- 
steine Nr. 1 vor B<3]imiseh-Reicbentbal bleibt der Grenzzng, wie 
derselbe bislier schon theils nach den im Jahre 1818 gepflogenen 
Qrenzverhandlungen, theils nach den im Jahre 1831 hergestoUtcn 
WalddnrchschlKgen mît beiderseitiger Anerkennung bestaiïden batte, 
und von den beiden Grenzber chtigungs Commissttren inhaltlich de» 
hereifs im Artikel 22 erwâhnten Protokolles vom 10. bis 24. Mai 
1841 am 14., 15. und 18. desselben Monates und Jahres gemein- 
schaftiicb begangen worden ist, mit Au^uahme zweier nach Inhalt 
der beiden folgenden Artikel neuberichtigter Grenzstrecken aufrecht 
erhalten. Insbesondere gilt dièses auch von der in dem Grenzbege- 
hungsprotokolle vom 12. Angnst 1818 mit nachtraglicher beidersei- 
tiger Genehmigung verglichenen Grenzlinie zwischeu dem Lager- 



*) Siclie die Anmerkuri!^ bei Artikel 8 dièses Vertrages, 



Digitized by VjOOQIC 



236 BAVIÈRE. 

1862 steine an der Ecke des dem Wirth von Hagenh&usen gehôrigen Feld- 
grundes und dem sogenannten Weidenstocke. 

Artikel 29. 

Da ttber den Grenzgang vom sogenannten Grenzhtigel am Acker 
des Georg Mages zu Neukircheu bis ziim Lagersteine oberhalb der 
Waldheimer Mtihle schon seit raehreren Jahren eine Differenz obge- 
waltet hatte, so ist in Folge des in dem OommissîonsprotokoHe vom 
17. Mai 1841 verabredeten, und von den beiden AUerliëchsten Hdfen 
angenommenen Vergleiches, das streitige Gebietsobjeot gleiebbeitlich 
getheilt worden, und es hat daher die hierbei festgesetzte mit den 
Laufern Nr. 170, 171 und 172, dann dem Hauptsteine Nr. 47 be- 
zeiohnete Theilungslinie als Landesgrenze zu gelten. 

Artikel 30. 

Zur Beseitigung der Missst&nde, welche mit der bisberigen un- 
bestritteuen Grenzlinie von dem Lagersteine oberhalb der Wald- 
heimer Milhle bis an den Fressbach aus dem Grande verbanden 
waren, weil dièse Grenzlinie die Mitte des Waldheimer Wirthsbauses 
in der Richtung iiber den EUchenherd durchzog, ist in Gem&ssheit 
der beiderseits Allerhochst genehmigten commissionellen ProtokoUar- 
verhandlung vom 16. Mai 1841 die fragliche Grenze dahin abgeMn- 
dert, (lass sie von dem Punkte an, wo sie den Zottbach erreicht und 
iiberschreitet, dem linken Ufer dièses Bâches bis zur Ëinmtindung 
des Fressbaches folgt, und sieh sodann in dem letzteren aufwarts 
fortsetzt, wodurch jenes H«us ganz nebst Backofen und drei Wiesen- 
parzellen dem k(5niglich bohmischen Gebiete zugetheilt wird. Die in 
dem Commissionsprotokolle vom 28. December 1843 berechnete 
und beiderseits genehmigte Ëntschâdigung der Erone Bayern ftir die 
dienfallsige Gebietsabtretung ist bereits îm Artikel 10 in Ansatz 
gebracht. 

Artikel 31. 

Nachdem der Grenzzng vom Hauptsteine Nr. 33 am Reichï^n- 
bâche bis zum Hauptsteine Nr. 1 vor Bôhmisch-Reichenthal nur be- 
ziiglich der im Artikel 25 bezeichneten Strecke fôrmlich versteint 
war, so ist jener Grenzzug unter Belassung dieser partiellen &lteren 
Verftteinung mit fortlaufender Nummeriruug im Jahre 1844 genau 
so, wie er nach den Artikeln 25 bis 30 l'estgestellt wurde, neu ver- 
markt und beschrieben worden, und es hat daher das hierauf beziig- 
liche, 58 Haupt- und 205 Lnufersteine ausweisende commissionelle 
Grenzvermarkungs- und Beschreibungsprotokoll ddo. 20. Jali bis 
24. August 1844 nebst der dazu gehorigrn tabellarischen Lebersioht 
an die Stelle der frttheren Grenzbesehreibungen zu treten. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 237 



E. 1862- 

Cfrenzzng vom Haaptsteine Nr. 1 vor Bôhmisch-Beiclieuthal bis zum 
Uaaptstelne Nr* 1 hinter dem Ombbacbe. 

Artikel 32. 
Von dem Anfangspunkte dièses Grenzzuges bis zum sogenannten 
steinernen Wôhr, wo der Rehlingbach in den Pfrentschteichgrund 
eintrittf liât es bei der bisherigen unstreitigen Greuze, wie solche 
durch die Vermarkungs- und Grenzprotokolle ans den Jabren 1774 
and 1818 festgestellt und durch die bei der commissionellen Grenz- 
re vision im Monate Mai 1841 getroffenen und in dem einscbràgigen 
ProtokoUe vom 10. bis 24. Mai 1841 angcgebcnen VerfUgungen 
neuerlich in Evidenz gestellt worden ist, auch fortan sein Bewenden. 

Artikel 33. 
Von dem steinernen Wohre bis zur ËinmUndung des Netsch- 
baches in den Pfrentschteichgrund folgt die Grenze in Gem^ssbeit 
der von beiden AUerhôchsten Hôfen genehmigten commissionellen 
Vereinbarungen vom 11. bis 15. Mai und 8. Juli 1840, dann vom 
13. September 1841 dem im Jahre 1840 durch die Pfôhle Nr. 1 bis 
57 und Nr. 68 bis 80 abgemarkten, jedoch zur Erleichterung der 
definitiven Démarcation auf 18 perade Abgrenzungslinien reducîrten 
normalen Umfange dièses Teichgrundes, wodurch letzterer, mit 
Ansnahme des durch die Pfâhle Nr. 57 bis 68 verpflookt gewesenen 
sogenannten Troges im Catherinenbache, dem kôniglich bayerischcn 
Gebiete einverleibt bleibt, der bezeichnete Troggrund dagegen dem 
kôniglich bëhmisclien Gebiete zugewiesen wird. 

Artikel 34. 
Von der Krone Bayem ist die Verbindlichkeit eingegangeo 
worden, den bestandenen Pfrentschteich trocken liegen und sohin 
nie mehr als Teich bestehen zu lassen. Es wird dièse Verpflichtung 
getreulich eingehalten und beobachtet werden. 

Artikel 35. 
Von dem Punkte der Einmlindung des Netschbaches in den 
.Pfrentschteicligrund, welcher Punkt in der âlteren Vermarkung mit 
dem Hauptsteine Nr. 14 bezeicbnet war, bis zum Hauptsteine Nr. 26^ 
(altérer Démarcation) am nbrd lichen Fusse des Eulenberges, dann 
vom Hauptsteine Nr. 27 (altérer Démarcation) in der Nîihe des Gerst- 
maîer'schen Wirthshauses zu Ëulenberg bis zum Hauptsteine Nr. 1 
hinter dem Grubbache, bat es gleichfalls wieder bei der in den 
Jahren 1774 und 1777 vermarkten, sodann im Jahre 1818 und 
neuerlich im Monate Juni 1842inhaltlich des commissionellen Grenz- 



Digitized by VjOOQIC 



238 BAVIÈRE. 

1862 begehuDgsprotokolles vom 11. Juai bis 18. Juli 1842 revidirtea uDd 
in Ëvidenz gestellten Grenze sein Verbleiben^ und ebendo wird anch 
der im Jahre 1818 getroffene und naohmals genehmigte Vergleich 
tlber die bezuglich der Grenze zwisohen den Laufersteinen Nr. 57 
nnd 58, dann zwisohen letzterera aud dem Ilauptsteine Nr. 30 (iilte- 
rtr Demaroation) bestaiidene Differenz aenerdin^ bestftligei. 

Artikel 36. 
Die Grenzstrecke zwischen den Haoptmarksteinen Nr. 26 nnd 27 
(altérer Démarcation), anf welche sich das Vermarkungsgeschllft in 
den Jahren 1774 nnd 1777 dessbalb nicht erstreckt batte, weîl 
damais lUngs derselben das Sulzbachi^che Amt Plej'stein an Bëhmen 
:grenzte, ist in den bereits im Jahre 1818 theils als nnstreitîg con- 
statirten, theils nen verglichenen Richtnngen nach dem in dem 
Commissionsprotokolle tlber die Begehnng und Revision der Landes- 
grenze vom Pfrentschteich bis zam Dreisesselberg (Fortsetzung vom 
14. Juni 1842) dargestellten Befunde beiderscits anerkannt. 

Artikel 37. 

Die friiher am Grubbache oberhalb des Lanfersteines Nr. 100 
' {ttlterer Démarcation) bestandene Gebietsdifferenz ist il GemIUskeit 
der von den beiden Allerh'ûchsten Hëfen genebmigten oommissionellen 
Protokollarverhandlung von 27. Juli 1842 als durch Annahme der 
bereits am 20. September 1808 vereînbarten Antrîige fur beseitigt 
zu erachten. 

Artikel 38. 

Der ganze Grenzzng vom Hauptsteine Nr. 1 vor Bôhmisoh- 
Reichenthal bis zum Hauptsteine Nr. 1 hinter dem Grubbache ist auf 
den Grund der in den Artikeln 32, 33, 35, 36 und 37 aufgenomme- 
nen Bestimmungen, unter Erg'ân/ung der bisherigen Llioken in der 
Yermarkung und nnter fortlaufender Nummerirong der zusammen 65 
Hauptsteine und 133 Laufer (letztere mit den Nummem 1 — 7, 7^,, 
8 — 72, 72i/j, 73—129, 129 V, und 130) betragenden âlteien und 
neuercn Grenzmarken, in dem am 28. August 1844 begonmenen und 
am 10. September 1844 abgeschlossenen commissionellen Grenz- 
vermarkungs- und BeschreibungsprotokoUe neu beschrieben worden, 
und es bat daher dièses Protokoll nebst der dazu gehôrîgen tabella- 
rischen Uebersicht statt der âlteren Grenzbeschreibungen au gelt«o. 

F. 

^reasziig vom Hauptsteine Nr. 1 hinter dem Grabhaclie bU snM 

HaAptsteine Nr* 1 am sogenannten Zweigeeke. 

Artikel 39, 
Bezttglich dièses ganseu Grensziiges bleibt die in der swflten 
EMhe des verflossenen Jalirhundeirtâ h«rge»tetlier d^uiin in den Jak- 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 239 

ren 1618 und 1820 revidirte und an einzelnen Punkten berichtîgte 1862 
Vennarkung und die hierdurch festgesetzte Grenze unverândert bei- 
behalten, zn welchem Ënde bei der von den beiden Grenzberichti- 
gongs - Commissaren aro 18. Jnni bis 6. Juli 1842 vorgenommenen 
gemeinschaftlicben Orenzbegehung fÛr Feststellung der den Rinn- 
salen von Bachen folgenden GrenzBtrecken , Licbtung verwaehsener 
Grenzlinien, Aufricbtnug umgesunkener und ËrgMnzung abg&ngiger 
Grenzsteine oder fehlender Kennzeichen und Nummern, Beseitignng 
ungiltiger Grenzmarken, Aufstellung der bei den irttheren Grenzreyi- 
sionen und neuerlicb fiir nothwendig erachteteu Zwischensteine; 
Erneuerung von Ërdschlirfen, Versetzung unrichtig stehender Grenz- 
z&une auf die rechte Linie , Beseitigung der den Grenzzug beein- 
tr^chtigenden Steinmauern , GrMben und Ueberackerungslinien und 
dergleichen Vorkehrungen Sorge getragen wurde. 

Es wîrd sich daher auf die einschlfigigen ftrtihcren Grenzbe- 
richtigungg-, Vermarkungs- und Revîsionsverbandlungen , sowie auf 
die von den beiden AllerhSchsten Hëfen genebmigten Ergebnisse der 
Orenzbegebung im Jabre 1842 mit dem Bemerken bezogen, dass die 
Démarcation dièses Grenzzuges ans 78 Hauptsteinen mît den Num 
mern 1 — 78. aus 144 Laufersteinen mît den Nummern 1 — 39, 1 — 38, 
38i/„ 39, 40, 40V», ^^ ^2, 42i/„ 43-^51, OU/,, 52, 53, 53Va, 
54, 541/4, 54 V„ 55—63, 63 V«, 64, 64 Vv 64t/„ 65, 66, 66 V^, 
67, 68, 68 Va, 69—78, 78 V4» 78 V«, 79 and mit den Bnehatab^a 
A — M (l^ztere 12 am Ëinsiedelbache beftndlich), endiich aus 71 
Lagersteinen (wovon 17 zwischen den Hauptsteinen 1 — 18 und 44 
zwisohen den Hauptsteinen 19 und 1 am Zwergerke) bestebe. 

G. 

€renzs«ir ^om UaaptAteiue Nn 1 am Zwergreeke tels lam Haaptsteliie 

Jfr. 1 am Begrinne der k5nisrlich b<(hmischeii Cameralwaldang auf 

dem Smehel und Yon da bis anm Haapisteine Nr. lia am LuMnberge* 

Artikel 40. 

Fur diesen , zwei Vermarkungsserien in sich fassenden Grenz- 
zug, deren erstere ans 
21 Hauptsteinen mit den Nummern 1 — 21; 
33 Laufersteinen mit den Nummern 1, IV*, IVs) ^^^^ 

2 — 31, und 
50 Lagersteinen; 

die zweite aus 
10 Hauptsteinen mit den Nummern 1-^10; 

9 Laufersteinen mit den Nummern 1, iv», 2, 2Vtt 3-^7, und 
36 Lagersteinen 
beatebt, wird die ans dem Jahre 1771 berriihrende uad im Jahre 



Digitized by VjOOQIC 



240 BAVIÈRE. 

1862 1820reyiâirte Demarcationsbeschreibung gleichfalle als fortbestehend 
beiderseits anerkannt, und es wird sich daher hier auf die desfall- 
sigen Irtlheren Verhandlungeii. 80wie auf das einsohlfigige von den 
beiden Allerh'ôoliaten H5fen genehmigte ooraraissionelle Grenz- 
begehungs- und Reviftionsprotokoll (Fortsetzungen vom 6., 7., 8., 9» 
und 11. Juni 1842) bezogen, welch letzteres Protokoll zugleicb den 
Naohweifi liber die zur Evidentstellnng dièses Grenzzuges wegen 
Erriohtung neuer Zwisohenmarken , Erneuerung abgSngiger Grenz- 
steine und unkenntlich gewordener Erdschnrfe, Raumung von 
Grenzwegen und BHchen und dergleichen getroffenen Verftigungen 
enthUlt. 

Artikel 41. 

Nachdem von den beiden Allerliôchsten Regierungen die Noth- 
wendigkeit erkannt wurde, die Beseitigung des vor dem Hauptsteine 
Nr. 9 der erstereii Demarcationsreihe auf der Grenzlinie stehenden 
und daher thcils zu Bayerisch- theils zu Bolimisoh-Eisenstein gehô- 
rigen Hauses zu bewirken, so werden dieselben dafiir Sorge tragen, 
dass dièses Haus bei etwaiger Wiedererbauung in angemessener 
Entfernung von der Grenzlinie zu stehen korame. 

H. 

Orenzzng vom Hauptsteine Kr. 10 am Lnsenberge bis sum Yereini- 

gvnrspnnkte der Grenzen der Ktfnigrelolie Bayem und B^hmea, and 

des Erzhersogthums Oesterreieh am Pl((ekeiisteine* 

Artikel 42. 
Von dem erstgenannten Punkte bis zum Teufelsbache folgt die 
Landes^renze den in Gemâssheit der beiderseits Allerhôchst geneh- 
migt en Commission sprotokolle vom 30. und 31. Jânner 1844, zwi- 
schen kôniglich bayerischen Staatswaldungen einerseits und den 
obrigkeitlichen Waldungen der bôhmischen Dominien Stubenbaoh 
und Grosszdickau anderseits neuregulirten , durch Walddurchschlîfge 
kenntlich gemachten geraden Linien von Grenzstein zu Grenzstein 
in der Art, dass Letztere zugleich die Landesgrenze und die Eigen- 
thumsgrenzen flir jene beiderseitigen Waldungen bilden. 

Artikel 43. 

Von dem Teufelsbaclie bis zum Endpunkte der bayerisoh -bôh- 
mischen Grenzen am Plockensteine bat die bisherige durch die in 
den Jahren 1752 und 1767 zwischen dem Hochstifte Passau einer- 
seits und den anstossendcn bôhmischen Herrsohaften Grosszdickau^ 
Winterberg und Kruman anderseits stattgehabte Grenzberichti- 
gung festgestellte und auch in der Folge unbestritten beibehaltene 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 241 

Landesgrenze fortzubestehen, da sich sowohl bei der im Jahre 1820 1862 
vorgenomraenen, als bei der ara 13. bis 15. Juli 1842 neueriich 
stattgebabteD commissionellen Grenzbegehang keine Anstânde bier- 
ttber ergeben baben. Dabei wurde binsichtlioh der Ausiibung des 
beiden Staaten geineinschaftlich zustelienden Triftreohtes im Teufels- 
bacbe dem koniglich bayerisoben Staatsarar der Yorgang in der Aus- 
iibung dièses Triftreohtes vor allen Privattriftunternehmern aner- 
Icannt und zugesichert. 

Artikel 44. 

Kachdem iibrigens fiir diesen ganzen Grenzzug bisber eiue 
Vermarknng bestanden batte , welcbe konigliob bohmiscberseits nur 
mit dero Zeichen der anstossenden bbbmischen Herrscbaften und mit 
einer mehrfach unterbrochenen, zum Theile selbst entgegenlaufenden 
Nummeriruug verseben war, und auch beztiglicb der Anzabl der 
Zwiscbensteine den Anforderungen einer vollkommenen Démarcation 
niobt entsprecben konnte, so ist mit Genebmigung der beiden Aller- 
hochsten Hofe jener Grenzzug am 14. bis 27. September 1844 unter 
Benlitzung der vorhandenen âlteren Grenzsteine und unter fort- 
iaufender Nummerirung der im Ganzen 17 Haupt- und 150 Laufer- 
steine betragenden alteren und ueueren Grenzzeichen neu vermarkt 
und besohrieben worden, und es bat dnber das hieriiber aufge- 
nommene commissiouelle Grenzvermarkungs- und Besohreibungs- 
protokoli nebst der bierzu gehorigen tabellarischen Uebersicht an die 
Stelle der friiheren Grenzbeschreibungen zu treten. 



J. 
AUgemeine Bestimmmiig. 

Artikel 45. 

Die in dem gegenwârtigen Abschnitte theils als fortbestehend 
anerkannten, tbeils neu bestimmten Laudesgrenzen zwischen den 
Konigreicben Bëhmen und Bayern sollen, wie dies im Artikel 8 fiir 
den Grenzzug lit. B bereits insbesondere verordnet ist, durehaus 
und allgemein fiir die Ausiibung aller und jeder Souver&nit&ts- und 
Hoheitsrecbte massgebend, und es sollen daher aile etwaigen diesera 
Grundsatze entgegenstebenden Anspriiche gegenseitig als abgethan 
und aufgeboben betrachtet sein. 

In gleieher Weîse werden auob aile mit den ausgegliehenen 
Gebiets- und Grenzdifferenzen etwa in Verbindung stebenden Ent- 
sohildigungs- oder Ersatzforderungen von beiden Theilen als erlosehen 
und verzichtet erklSrt. 

HT. Recueil. 16 



Digitized by VjOOQIC 



242 BAVIÈRE. 

^®^2 Abschnitt IL 

Versteinnng, Vermessung und Chartining der fettgesetsten Landes- 

grensen. 

Artikel 46. 

Die gesammte LaDdesgrenze der KQnigreiche Bohmen und 
Bayern theilt sich naoh den bestehendenDemaroatioDSserien in fol- 
gende neun Vermarkungssectionen, in deren jeder die Nummerirung 
der Hauptsteine mit Eins beginnt. 

1. Section: vom Yereinigungspunkte der Grenzen der Kënig- 
reiche B5hroen, Bayern ond Saclisen am sogenannteu uutem Kaiser- 
hammer bis zum Buchbrannen ; 

IL Section: vom Buchbrunnen bis zum Baderbrnnnen ; 

III. Section: vom Baderbrnnnen bis zum Hauptsteine Nr. 33 
am Reichenbache; 

IV. Section: vom Hauptsteine Nr. 33 am Reichenbache bis 
zum Hauptsteine Nr. 1 vor Bohmiscb-Reichenthal ; 

V. Section: vom Hauptsteine Nr. 1 vor Bohmiscb-Reicben- 
thal bis zum Hauptsteine Nr. 1 hinter dem Grubbache; 

VI. Section: vom Hauptsteine Nr. 1 binter dem Grubbacbe 
bis zum Hauptsteine Nr. 1 am Zwergecke ; 

VII. Section: vom Hauptsteine Nr. 1 am Zwergecke bis zum 
Hauptsteine Nr. 1 am Anfange der Oameralwaldung auf dem Berge 
Racbel ; 

VIH. Section: vom vorbenannten Hauptsteine bis zum Haupt- 
steine Nr. 10 am Lusenbcrge; 

IX. Section: vom Hauptsteine Nr. 10 am Lusenberge bis zum 
Vereinigungspunkte der Grenzen der Konigreiche B5hmen und Bayern 
und des Erzherzogthumes Oesterreich. 

Artikel 47. 

In den Sectionen lU, VI, VU und VIII wurden die bisberigeo 
âlteren Versteinungen belassen, mitbin auch die hierbei beobaohteten 
Normen auf die Ergânzung feblender Grenzzeichen angewendet, da- 
gegen ist die Versteinung in den neu vermarkten Sectionen I, II, IV, 
V und IX nach jenen Vorschriften ausgeflihrt worden, welohe die 
Grenzberichtignngs-Commissftre in dem beiderseitsAllerhÔchstgeneb- 
migten Protokolle vom 2. August 1842 verabredet und in den Orenz- 
vermarkungs- undBeschreibungsprotokollendurchdie vorangesteilten 
allgemeinen Bemerkungen nîiher dargestellt haben. 

Bei kttnftigen Ërneueningen von Grenzzeichen ist daber bierauf 
zur Ëinhaltung der Gleichfdrmigkeit geeignet Rticksicht zu nehmen. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 243 

Artikel48. 1862 

In welcher Weise in den neu demarkirten Seotîonen I, II. IV, 
V and IX die Ëntfemungen von einem Grenzsteine znm andern, die 
Winkel der einzelnen Orenzlinien mit der vorangehenden Linie, die 
Abstande der nicht auf der Qrenze selbst stehenden Grenzsteine 
u. dgl. von beiderseitigen technischen Individnen vermessen nnd die 
erzielten Messungsergebnisse conservirt wurden, ist gleichfalls in 
den allgemeinen Vorbemerkungen der nenen Grenzvemiarkuiigs- 
ond BeschreibQngsprotokolle und in den dazn gehQrigen tabellarischeii 
Uebersichten nâher angegeben and dargestellt. 

Artikei49. 
DieKartirung der fttnf neu- und der vier altvermarkten Sectionen 
ist nach den von beiden AUerhôcbsten Regierungen getroflFenen 
Uebereinkommen durch die beiderseitigen Grenzgeometer in der Art 
gescbehen, dass mit Zugrundelegung der commissionell aufgenomme- 
nen Vermessungsresoltate nnd der Grenzausgleicbungs- und Be- 
gehnngsprotokoUe, hierzu die einschlâgigeû kaiserlichôsterreichischen 
Katastralblatter, nachdem dieselben vorerst bezliglich der Grèuziinie 
ergîinzt und einer genauen Prlifung unterzogen und corrigirt worden 
wareu, bentitzt, in diesen Bl&ttern das kôniglich ba} erische Gebiet 
au8 den kdniglich bayerischenKatastralvermessungen uuter Réduction 
der versobiedenen Masse aufgenommen nnd sodann die einzelnen 
Grenzmarken mit Angabe ibrer Ëigenscbaft (Haupt-, Laufer- oder 
Lagerstein) und ibrer Nummer nebst den Erdschurfen, ferner den 
Messungsresultaten, Wiener und bayerischen Fussen, mit ZiflFem 
eingetragen und Grenzrichtungen, Winkel und Ausbeugungen genau 
eingezeichnet wurden. Die in solcber Weise bergestellten, an die 
Stelle der âlteren Plane rlieksichtlich aller neun Sectionen ge- 
tretenen gemeinschaftlichen Grenzkarten sind, sowie aie sectionsweise 
angefertigt waren, sammt der jedem Blatte der Karte beigefligtcn 
tabellarischen Grenzbesobreibun^ von den beiderseitigen hierzu be- 
stimmten Hofcommissftren, und zwar rticksîchtlicli der eisten, zweiten, 
vierten, fUnften und neunten Section von dem kaiserlich-koniglich 
osterreichisoben Gubemialrathe Freiherrn von Karg -Bebonburg 
und dem kôniglich bayerischen RegierungsprSsidenten Freiherrn von 
GodJn, dann rlieksichtlich der dritten, sechsten, siebenten und 
achten Section von dem kaiserlich-kôniglich ësterreichischen Hofrathe 
Grafen Lazansky und dem kôniglich bayerischen Ministerialrathe 
von Daxenberger geprUft, und am Sohlusse jener Section mit 
ibrer beiderseitigen Fertigung und tiberdies auf jeder einzelnen der 
80 gezeichneten Karten mit der Paraphirung (ne varielur) versehen 
und dieser Act in besonderen Protokollen beschrieben und nieder- 
gelegt worden. 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 BAVIÈRE. 

1862 Es haben sonach dièse Oreazkarten and die darin enthaltenen 

Qi*enzbeBchreibimgen eine weitere Beilage dièses Hauptstaatsver- 
trages in der Art zu bilden, dass sie fortan gleich den âlteren Grenz- 
mappen and Grenzbesohreibangen vollgiltigeActe fflr die Bestimmang: 
der die Kdnigreiche Bbhmen and Bayern scheidenden Grenzlinie sind 
und als solohe gehalten werden sollen. 

Abschnitt III. 

Evidenthaltung der Landosgrenie tti die Zokxiaft. 

Artikel 60. 
Um den Stand der gesammten Grenzdemarcation zwischen den 
Konigreichen Bohmen und Bayern zur Vermeidung kUnftiger Grenz- 
irrungen fortan za erhalten, werden die beiden Allerhôehsten Régie 
rangen fUr eine fortwâhrende Beaafsîchtîgnng der Grenzzeichen durch 
ihre hierzu geeîgneten Organe Sorge tragen, und den letzteren die 
Verbindlichkeit auferlegen lassen , von jeder wabrgenommenen Ver- 
anderung dièses Standes, sei es in Folge von Beschâdigungen ein 
zelner Grenzzeichen oder von Verdunkelungen oder Beeintrachti- 
gungen der Grenzrichtungen, sogleich geeigneten Orts Anzeige zu 
maehen, damit sodann durch beiderseitige Abordnung gemeinsehaft- 
lich Abhilfe getroffen werden k($nne. 

Artikel 51. 

Ueberdies werden die beiden Allerh5chsten Regierungen die 
Landesgrenze zwischen den Konigreichen Bohmen und Bayern von 
zehn zu zehn Jahren durch die beiderseitigen Grenzbehorden^ oder 
ni^thigenfalls durch eigene Commissilre , gemeinschaftlich begehen 
und revidiren lassen, welchen sodann gleichfalls die Aufgabe gestellt 
ist, nach Massgabe des erhobenen Befundes die urogesunkenen, 
beschâdigten oder abgângigen Grenzsteine sogleioh wieder aufrichten, 
repariren oder ergànzen, verwachsene WalddurchschUlge reinigen, 
die Grcnzb&che zur Ërhaltung ihres normalen Laufes erforderliohen 
Falles râumen , sowie tiberhaupt aile jene Vorkehrungen treffen zu 
lassen , welche zur Ëvidenthaltung der Grenze fHr erforderlich er- 
aohtet werden. 

Artikel 52. 

Um den mit den Bestimmungen in den vorstehenden Ârtikeln 
beabsichtigten Zweck desto sicherer zu erreichen, werden die beiden 
Allerhôehsten Regierungen ihren Grenzbehorden und dero an doa 
Landesgrenzen verwendeten Aufsichtsperaonale lithographirte Ab- 
driîcke der im Artikel 49 erw&hnten Grenzmappen und Grenz- 
beschreibungen, insoweit dièse die ihrer Aufsicht untersteilien Grenz- 
strecken treffen^ zur Handhabung der ihnen zustUndigen Grenz- uid 
Demarcationsaufsicht mittheilen lasseu. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 245 

Artikel 53. 186t 

Die Kosten der bei eîntretenden beBondereD Abordnungen oder 
bei den periodisfhen Grenzrevisionen zum Zweoke der EvidenthaltuDg 
der Grenze zu treffenden Vorkehrungen werden, vorbehalthch des 
bei ftbsilshtliehen oder cnlposen Beschlldigiingen gegen den entdeok- 
ten Thâter zn nehmenden Régresses, gemeinscbaftlicli getragen. 

Artikel 54. 

In Yorkomraenden Ffilleu vorsatzlicher Vemicbtnng oder Un- 
kenntlichmachung der zur Fixirung der Grenze bestimmfen Zeichen 
haben sieb die zustândigen Behorden des einen wie des anderen 
Staates die Ërhebung des Thatbestandes und die Ërmittlung der 
Thâtersorgf^ltigstangelegen sein zu lassen, damit die Schuldigen zur 
Bestrafung nach Massgabe der bestehenden Landesgesetzc gezogen 
werden. 

Artikel 55. 

Da, wo die Landesgrenze durch Waldungen zieht, sollen dièse 
anf jeder Seife der Grenzlinie in einer Breite von sechs Fuss aus- 
gelichtet sein nnd bleiben. 

Artikel 56. 
Bei neu herzustellenden GebHnden muss gleicbfalls ein Abstand 
von wenigstens sechs Fuss von der Grenzlinie eingehalten werden. 

Artikel 57. 

Anf eine Entfernung von dreî Fuss an jeder Seite der Landes- 
grenzlinie darf kein Graben, keine Steinmauer, keine Verzànnung, 
noch liberhaupt eine Vorrichtung angebracht werden, wodurch die 
Begehung der Grenze erschwert oder unmëglich gemacht werden 
wflrde. 

Artikel 58. 

Da die Landesgrenze hâufig dem Loufe von BUcben in der Art 
folgt, dass dercn Mitte die Grenze bildet, dièse Bâche aber zu Wasser- 
ableitnngen ffir Wassergewerke und Wiesenbewassenmg dienen, 
und da dnrch solche Wasserableitungen nicht selten die GrenzbRehe 
ganz trocken gelegt und unkenntlich gemacht werden, so sind, ura 
dergleichen Misssfdnden abznhelfen, in einem von den beiden Aller* 
bôchsten Hôfen genehmigten Commissionsprotokolle vom 26. Juli 
1842 nachbezeichnete Bestimmungen festgesetzt worden: 

1. Die schon im Jahre 1842 angelegten Wasserableitungen ans 
Grenzbftchen sollen, insoweit selbe nicht den Grenzbach trocken 
legen, beiderseits belassen bleiben. 

9. Ftir die Zukunft jedoch dtlrfen neue Wasserabzapfungen ans 
GrenzbHehen nur dann stattfinden, wenn hierzu beiderseits die Ge- 
Tiehroigung ertheilt ist. 



Digitized by VjOOQIC 



246 BAVIÈRE. 

1862 3. Aile WaRserableitungen aus Grenzbachen sollen von zwei 

beiderseitigen Sachkundlgen besiclitiget und es soli von dieeen bei 
jeder Abzapfung auf Kosten der BenUtzer des ftbgeleHeten Wssaers 
eine Schiitze angebracht werden. anf welcher der zaiUssige niederste 
Stand des Fallbrettes (so dass immer nooh das Bachbett mit'Wasser 
versehen bleibt) mit einero Markeisen einznbrennen ist. 

4. Der Beniitzer des Abzugwa^sers bat die Schiitze zu erhalten, 
nnd die eingebrannte Fallbrctthôbe zu beachten. 

ô. Jede eigenroachtige Anleguug einer nenen Wasserleitung ans 
GrenzbËohen ist verboten. 

6. Wer ein Grenzbach-Rinnsal durcb Ëinlegung von Steinen 
oder Holz, durch Ërriohtung einer Wehre, oder wie immer alterirt, 
um die Wasserabzapfung zu begilnsti^en, unterliegt einer ange 
messenen Strafe. 

7. Derjenige, welchem eine Grenzbachabzapfung gestattet ist, 
bleibt verbunden, an der Stelle, wo sioh die Abzugsschiitze befindet. 
das Rinusal des Bâches mindestens drei Zoll unter dem eingebrann- 
ten Zeichen des mindesten Fallbrettstandes ger&umt zu halten. 

8- In sâmmtlichen Grenzgemeinden soHen dièse Vorschriften und 
Verbote alljâhrlich im Frtihjahre bekanntgemacht werden. 

9. Aile bestehenden Wasserableitungen aus GrenzbUchen bleiben 
dem Vorbehalte der Rechtsansprliche unteratellt, welohe auf Staats- 
vertrâgen und staatlichen Holztrifftanstalten beruhen. 

10. Die Grenzbache sollen von sechs zu sechs Jahren geraumt 
und gentigend ausgehoben werden, 

11. Uebertretungen dieser Bestimmungen sollen 'naeb den in 
beiden Staaten jeweilig bestehenden Gesetzen und Verordnungen 
bestraft werden (in Bayern nach dem Gesetze vom 28. Mai 1852, 
die BenUtzung des Wassers betreffend). Bei Grenzbachen, deren 
linkes oder rechtes UlVr die Grenze bildet, so also, dass das ganze 
Rinnsai unter der Hoheit nur eines der beiden Grenzstaaten steht, 
bat die Bewilligung zur Anlegung von Wasserabzapfungen derjenigc 
Staat zu ertheilen, zu dessen Gebiet das Rinnsai des Bâches gehort. 
Auf dieselben finden siimmtliche oben aufgezllhlte Vorschriften der 
Uebereinkunft vom 26. Juli 1842, mit Ausnahme der in Ziffer 2 ent- 
haltenen, gleichmâssige Anwendung. 

Artikel 59. 
Die beiden AUerhochsten Regierungen werden ihren betreifen- 
den Behërden und Anfsichtsorganen die Mitwirkung zur Aufrecht 
baltung der in den Artikeln 55 bis 59 enthaltenen Bestimmungen 
besonders zur Pflicht machen, und sichern sich gegenseitig die m'ôg- 
lichste Bedachtnahme auf Beseitigung der Hindernisse zu, welche 
den Bestimmungen der Artikel 55, 56, 57 und 58 auf Grund coUi- 
dirender Privatrechte entgegengestellt werden kdnnten. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 247 

Abschnitt IV. 1«62 

Sichentellimg der mit der GrenzregQlirung in Verbindnng stehenden 

Privatrechte. 

Artikel 60. 
Hinsichtlich der Privatrechte, welehe von der ReguliruDg der 
LandcBgrenze beriihrt werden, sel es nun wegen tmmittelbaren Zu- 
sammenhanges der GrundstUcke mit der Grenze und deren Durcli 
schneidung duroh Letztere oder Ti-ennung von dem Anwesen, zu dem 
sie gehôren, sei es wegen Rechten nnd Nntzungen aller Art, welehe 
den Grenzanwohneru des einen Staates in dem Gebiete des anderen 
Staates zustehen, oder deren dienendé Objecte dorch die Grenzberich- 
tipung dem Gebiete des anderen Theiles zufielen, soll zurVermeidung 
kiinftiger Anstânde und Reibnngen, in soweit es fUr erforderlioli 
erachtet wird und nicht bereits geschehen ist, die Sicherstellung durch 
besondere der beiderseitigen Allerhochsten Genehmigung zu unter- 
stellende Uebereinklinfte bewirkt werden, welehe einen ergânzenden 
Theil des gegenwartigen Staatsvertrages zu bilden haben. Es solien 
jedoch bei allen wie immer Namen habenden Verhandlungen, 
welehe die Ablosung von derzeit noch bestehenden Lasten von 
Grund und Boden, insbesondere aber der den einzelnen Unterthanen 
der beiderseitigen Staatsgebiete im anderen Staatsgebiete fortan zu- 
stehenden Waldservitutsrechte bezwecken oder bezweckt haben, der 
Grundsatz fiir beide Staaten unabanderlich gelten, dass aile wie 
immer gcarteten derlei Fragen und Verhandlungen nach den Ge- 
setzen und vor den Beliorden jenes Staates zu behandeln und zu 
entscheiden sind, dessen Hoheit das verpflichtete Object zugefallen 
ist; wobei der Aufenthalt oder die Angehôrigkeit des Bezugsberech- 
tigten keiuen Unterschied begrlinden soll, wie dies bereits bei der 
allgemeinenGrundlastenablosung factisch anerkannt und geiibt wurde. 

Schlassbestimmnngeii* 

Artikel fil. 
Wenn sich wider Erwarten ilber einzelne Punkte in der Folge 
gegrtindete Zweifel erheben wUrden, so solien dieselben ans den ein- 
schlâgigen gemeinschaftlichen Protokollen der beiderseitigen Grenz- 
berichtigungs-Commissâre und dazu gehorigen Beilagen, als einziger 
Grundlage flir die authentische Losung soleher Anstânde, freund- 
schaftlich und auf die kiirzeste Weise gehoben werden, und es wird 
daher jede der beiden Allerhochsten Regierungen ihr Exemplar jener 
ProtokoUe sammt Beilagen sorgfSltig aufbewahren lassen. 

Artikel 62. 
GegenwSrtiger Vertrag soll sogleioh den beiden Allerhochsten 
Hofen zur fôrmlichen Ratification in Vorlage gebracht, und es solien 



Digitized by VjOOQIC 



24b BAVIÈRE. — DANEMARK ETC. 

1862 die Ratificationen in zwei Monaten oder wo moglich noch friiher aus- 
gewecheelt werden. 

Zu Urkund dessen ist gegenwârtiger Vertrag zweifacli ausge- 
fertiget und von den BevoUmachtigten nnterzeichnet und besiegelt 
worden. 

80 gesohehen zu Wien, am 24. Jnni 1862. 

(L. S.j Graf von Rechherg m. p. 

(L. S.) Graf von Bray-Steinburg m. p. 



9 juillet 1862. 
Publications ministérielles concernant la cessation des 
visas d'offices des passe -ports, vis-à-vis des gouverne- 
ments de la Bavière, du D; nemark, de la Belgique et 
de la Confédération suisse. 

(R. G. B. 1862, Nr. 68.) 

Ve7'ordnung des Minîsteriums des Aeuaaem^ des Staatsmïniste- 
iriumsj dann der Ministerien des Handels , der Foh'zet und des 
Krïegswesens vom 9. Julï 1862, wirksamfur das ganze Reich, 
uber die gegenseitige Avfhebuiigdesgesandtschaftllchen Passvisa- 
zwanges gegenuber der Regierungen von Bayern, Danemark, 
Belgien und der schweïzerïschen Etdgenossefischaft. 

Mit Beziehung auf die §§. 7, 10 und 14 der Pasaverordnung 
vom 15. Februar 1857 (Reieiis-Gesetz-Blatt Nr. 32) und die 
Ministerialverordnung vom 1. Juui 1862(Reich8-Gesetz-Blatt Nr. 37) 
wird hierroit knndgemaclit, dass nunmehr auch zwischen der kaiser- 
lichen Regierung von Oesterreich und den koniglichen Regierungen 
von Bayer n, Danemark und B e 1 g i e n die Vereinbarung getroffen 
worden ist, gegenseitig die gesandtschaftliclien oder consularamt- 
lichen Vidirungen fîir ordnungsmâssige Passe oder denselben gleich- 
zuhaltende Reisedocumente der Reisenden der respecfiven Staaten, 
auch im Falle der BerUhrung eines Missionssitzes nicht mehr zu 
fordern. 

Eîn gleicher Vorgang beziiglich der Passvidirungen wird von 
nun auch zwischen der kaiserlich ('>6terreiohi8Chen Regierung und der 
schweizerischen Eidgenossen schaft beobachtet werden. 

Graf Rechherg m. p. 
Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 
Ritter von Lasser m. p. 
Freiherr von Mecséry m. p. 
Graf Wickenburg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



SERBIE. 249 

221. 

8 septembre 1862. 
Protocole sur les affaires de la Serbie, signé à Constan- 
tiiïople par les Représentants des Puissances jifarantes 
du Traité de Paris de 1856. 

(Archives diplomatiques 1863, 1. p. •244.) 

Les événements dont la Principanté de Serbie a été dernière- 
ment le théâtre ayant engagé la Sublime-Porte à réunir en conférence 
les Représentants des Puissances signataires du traité de Paris, 
ceux-ci, désireux d'écarter avant tout les sources nouvelles d'irrita- 
tion, ont cru devoir s'abstenir de soumettre à une investigation minu- 
tieuse les causes immédiates de ces incidents regrettables. Ils se 
sont donc bornés à constater que le rétablissement de rapports con- 
fiants et bienveillants entre la Puissance suzeraine et la Piincipauté 
était d'un intérêt majeur^ aussi bien pour la Turquie que pour la 
paix européenne, et qu'il impoi*tait de rechercher avec soin tous les 
moyens propres à atteindre ce but. Ils ont reconnu avec satis- 
faction que, disposée à apporter à l'état de choses qui a subsisté 
jusqu'ici en Serbie des modifications propres à supprimer les motifs 
de dissentiment et de conflit, la Sublime - Porte avait à coeur d'user 
de tous les moyens en son pouvoir pour convaincre les Serbes qu'elle 
prend l'intérêt le plus sincère au développement naturel de leur pros- 
périté et de leur autonomie. 11 est donc du devoir des Serbes de 
donner de leur côté à la Sublime-Porte, par des témoignages irré- 
cusables, la confiance que dans le développement légitime de cette 
autonomie ils ne cherchent pas les moyens de relâcher les liens qui 
les unissent à l'Empire ottoman, mais qu'ils s'efforceront toujours, 
su contraire, de resserrer ces liens et de fortifier la solidarité mu- 
tuelle que créent la communauté des intérêts et les besoins de la 
défense mutuelle. 

Pour réaliser ces intentions aussi sages que généreuses, la 
Sublime - Porte a pris sans hésiter, râ- à-vis des Représentants des 
Puissances garantes, les engagements suivants qu'elle s'empressera de 
faire connaître par un firman publié dans les formes usitées, aussitôt 
que les Serbes auront rasé entièrement les ouvrages nouvellement 
élevés dans le faubourg ou entre le faubourg et les murs de la forte- 
resse. Les Serbes devront également raser les ouvrages militaires 
qu'ils auraient pu indûment élever, depuis les derniers événements, 
dans d'autres parties de la Principauté. 

L'intention de la Sublime-Porte est d'enlever de son côté les 
ouvrages qui ont été élevén depuis la même époque par les autorités 
turques dans un but défensif qui n'aura plus de raison d'être, le Oou- 



186i 



Digitized by VjOOQIC 



250 SERBIE. 

1862 vernement ottoman n'ayant pas de plus vif désir que de voir dis- 
paraître, dans Tordre moral comme dans Tordre matériel, toutes les 
traces de déplorables malentendus. 

Art. 1. Pour supprimer la possibilité de conflits résultant du mé- 
lange, dans le même lieu, des populations musulmane et serbe, le 
Gouvernement ottoman transférera en touto propriété au Gouverne- 
ment serbe, à la charge par lui d'en indemniser les propriétaires, tous 
les terrains et maisons appartenant aujourd'hui à des Musulmans dans 
le faubourg de Belgrade. La Porte abandonnera au même titre au dit 
Gouvernement les murailles, fossés, ouvrages formant l'ancienne en- 
ceinte qui sépare la ville moderne de Tancienne ville, qu'on appelle 
faubourg, ainsi que les quatre portes de la Save, de Warosch, de 
Stamboul et de Widden. Ces fossés, murailles, portes et ouvrages 
devront être rasés et nivelés. 

Les Serbes ne pourront, sur ce terrain, élever aucun ouvrage 
militaire. Ces modifications à Tancien état de choses auront pour 
conséquence que la juridiction exclusive des autorités serbes s'éten 
dra à l'avenir sur la totalité de la ville comme du faubourg de 
Belgrade. 

Tous les édifices religieux et les tombeaux que la population 
musulmane laisserait debout en se retirant des lieux qu'elle a occupés 
jusqu'ici en vertu de droits séculaires, seront scrupuleusement 
respectés. 

Art. 2. Décidée à maintenir dans tonte leur intégrité ses droits 
sur la citadelle de Belgrade, tels que les traités les ont consacrés, la 
Sublime-Porte, sans vouloir en rien en aggraver pour les Serbes les 
conditions, est fondée néanmoins à rechercher les moyens de mettre 
cette place forte sur un pied de défense suffisant, et croit nécessaire 
de donner à Tesplanade actuelle plus de régularité et, sur certains 
points où cette extension ne peut inquiéter la ville, plus d'étendue. 

Cette extension sera donc prise sur le quartier occupé presque 
exclusivement par les Musulmans, et compris entre la citadelle, le 
Danube et une ligne passant par le Teché de Cheikh Haçan et la 
mosquée d'Ali-Pacha. Si la Porte croyait qu'il fût absolument indis- 
pensable de pousser la démolition du quartier musulman un peu plus 
loin que la ligne précitée, la Commission militaire mixte, dont il est 
question dans l'article 6, aurait à en apprécier les motifs et à prendre 
une décision à cet égard. S'il se trouve dans cet espace quelques 
maisons non musulmanes, le Gouvernement ottoman en indemnisera 
les propriétaires. 11 va sans dire qu'il se charge d'indemniser tous les 
expropriés qui se trouvent sous sa juridiction directe. Quant au quar- 
tier exclusivement serbe, le Gouvernement ottoman, dont la pensée 
ne peut être de toucher aux édifices religieux, tels que la cathédrale, 
le séminaire et Tévêché, ni aux rues marchandes, s'entendra à l'amiable 



Digitized by VjOOQIC 



SERBIE. 251 

avec le Gouverneinent princier pour l'aciiat des quelques maisons 1862 
<|tte des jnges compétents déclareraient absolument nécessaires pour 
compléter l'esplanade dans cette direction, et prendra soin de faciliter 
le consentement des propriétaires par l'offre de généreuses compen- 
sations. 

Aucune construction, de quelque nature qu'elle soit, ne devra 
subsister ou être élevée à l'avenir sur le terrain de cette esplanade, 
qui demeurera la propriété exclusive du Gouvernement turc. Personne 
ne devra y résider, même temporairement. 

Art. 3. Le Gouvernement serbe prendra soin de faire restituer 
en nature ou en valeur tous les objets mobiliers que les Musulmans 
ont laissés dans leurs maisons ou boutiques lorsqu'ils se sont retirés 
dans la citadelle. Si, lors des désordres qui ont eu lieu dans ce mo- 
ment, quelque habitant serbe avait, par le fait des Musulmans, subi 
des pertes du même genre, il serait indemnisé par le Gouvemement 
ottoman. 

Les deux Gouvernements s'entendront dans une négociation con- 
fidentielle et amicale sur le mode de cette restitution et dt^ l'indem- 
nité en question. 

Art. 4. La Porte, fermement résolue à maintenir tous ses droits 
sans jamais les dépasser, proteste qu'on ne saurait concevoir avec la 
moindre espèce de fondement l'appréhension que la citadelle de Bel- 
grade, destinée à la défense du pays, puisse être considérée comme 
un moyen de porter atteinte aux immunités reconnues à la Serbie par 
les Sultans et garanties par les Traités. Ses sentiments paternels à 
l'égard de la Principauté excluent do sa part toute pensée de vouloir 
exercer une pression sur le Gouvernement princier ou une intimida- 
tion sur la population. Comme témoignage de ses intentions, la Su- 
blime-Porte n'a pas hésité à communiquer à la conférence les instruc- 
tions qn*elle a préparées, et qui formeront désormais la règle inva- 
riable de conduite des gouverneurs de Belgrade. 

Les Représentants, en prenant acte de l'engagement qui résulte 
de cette communication, »ont heureux de constater que ces instructions 
laissent aux Puissances toute certitude que la Sublime-Porte n'a au- 
cune intention de donner à l'armement des remparts du côté de la 
ville un caractère menaçant pour cette dernière, ni de faire usage de 
ses canons du même côté, si ce n'est dans le cas de la plus nécessaire 
et légitime défense, et que, même dans ce cas, restant fidèle aux sen- 
timents d'humanité dont elle ne peut cesser d'être animée, la Sublime- 
Porte ne souffrira jamais que la dévastation soit intentionnellement 
portée au sein d'une cité riche et populeuse dont tous les intérêts 
sont si étroitement unis aux siens. 

Lîi Sublime-Porte, d'ailleurs, ne doute pas que les Serbes ne 
veillent scrupuleusement à ce que la citadelle ne puisse être placée. 



Digitized by VjOOQIC 



252 8ERBIE. 

1862 par des actes d'hostilité, dans la doulonrense nécessité de repousser 
la force par la force. La Sublime-Porte ne fait aucune difficulté 
d'ajouter que, résolue à examiner Tétat actuel des remparts de la 
citadelle afin de les placer dans des conditions défensives satisfaisantes^ 
elle fera également porter cet examen sur la question de savoir si les 
ouvrages les plus avancés du côté méridional pourraient être modi- 
fiés avantageusement sans nuire à la sécurité de la forteresse et aux 
bonnes conditions de la défense que, dans au<!un cas, elle ne saurait 
laisser amoindrir. 

Art. 6. Le nouveau périmètre de Tesplanade sera tracé par une 
Commission militaire mixte, composée d'un officier désigné par clia- 
cune des Puissances garante» et d'un officier désigné par le Gouverne- 
ment ottoman. Cette Commission s'entourera de tontes les informa- 
tions locales qui pourraient l'aider à résoudre cette question; elle 
fera son rapport à la Sublime -Porte, qui accueillera avec bienveillance 
toutes les observations que le Gou\ emement serbe croirait devoir lui 
soumettre à ce sujet. La conférence verrait avec plai ir que la 
Sublime-Porte s'éclairât de l'avis de cette Commission pour l'examen 
dont il est question dans la dernière partie de l'article précédent. 

Une Commission civile mixte, composée de membres nommés par 
le Gouvernement ottoman et le Gouvernement serbe, réglera toutes 
les questions d'expropriation et d'indemnités qui sont prévues dans 
le présent arrangement, sauf celles qui ne doivent être débattues 
qu entre le Gouvernement turc et les propriétaires qui ressortissent 
de sa juridiction directe. Cette Commission devra avoir terminé sa 
tâche dans le délai de quatre mois. 

Art. 6. La Sublime-Porte ne voulant entretenir dans la Princi- 
pauté de Serbie que le nombre de points fortifiés qui lui p^iraissent 
réellement nécessaires à la sécurité de l'Empirr ottoman, s'est livrée 
à un ex»amen attentif de cette question, et se fait un plaisir de décla- 
rer à la conférence que son intention est de démolir dès - à - présent, 
parmi les forteresses qui lui appartiennent, celles de Sokol et 
d'Oujitza qui ne devront jamais être relevées sans le consentement 
mutuel de la Sublime-Porte et du Gouvernement serbe. Elle re- 
garde le maintieti des forteresses de Feth-Ihlam. de Chabatz et de 
Semendria comme indispensable au système général de défense de la 
Turquie. 

Art. 7. Ne désirant user des droits qui lui appartiennent dans 
la Principauté de Serbie que dans les limites qu'exige sa propre se 
curité, la Sublime-Porte n'entretiendra dans les points fortifiés qu'elle 
y occupe, soit à Belgrade, soit à Feth-lslam, Semendria et Chabatz 
que des garnisons proportionnées à l'étendue de ces places et aux 
besoins réels de leur défense. 



Digitized by VjOOQIC 



SERBIE. 253 

Art. 8. La Sublime-Porte s'engage à prendre des mesureB îmmé- 1862 
diate», d'accord avec le Gouvernement serbe, pour que tous les liabi- 
tants musulmans qui résident autour des cinq points fortifiés qu'elle 
occupe en vertu des traités, et qui sont désignés dans les articles 
pré<îédents, puissent vendre leurs propriétés et se retirer du sol serbe 
le plus promptement possible. 

Le commissaire ottoman, envoyé à Belgrade à l'effet de réglei 
cette question, et d'autres qui étaient antérieurement pendantes, 
devra avoir terminé sa tâche dans le délai ûxé par la Commission 
civile mixte désignée dans l'article 5. 11 est bien entendu qu'il n'y a 
rien dans ce qui précède qui doive empêcher les Musulmans de voya- 
ger pour leurs affaires dans l'intérieur de la Principauté à la charge 
de se conformer aux lois du pays. 

Art. 9. Il est dans les intentions de la Sublime-Porte de veiller 
il ce que le gouverneur de la citadelle de Belgrade se renferme stricte- 
ment dans l'exercice de ses fonctions militaires, et ne cherche à 
exercer, directement ou indirectement, aucune ingérence, si légère 
qu'elle soit, clans les affaires de la cité ou de la Principauté. Elle 
tiendra également la main à ce qu'il observe et fasse observer vis-à- 
vis du Prince et de son Gouvernement tous les égards auxquels ils 
ont droit. De leur côté, le Prince et son Gouvernement agiront dans 
le même esprit vis-à-vis du gouverneur de la citadelle*, ne se per- 
mettront aucun empiétement sur ses attributions, et veilleront à ce 
que tous les fonctionnaires ottomans soient traités en toutes circon- 
stances conformément à leur rang. 

Les mêmes procédés seront observés entre les commandants des 
trois forts que la Sublime-Porte conserve en dehors de la citadelle de 
Belgrade et les autorités serbes voisines. 

Art. 10. Tout corps particulièrement recruté d'étrangers à la 
Serbie devra être dissous, et le Gouvernement serbe s'abstiendra 
soigneusement de motiver, par une extension abusive du droit d'asile, 
la défiance de la Sublime Porte. 

Art. 11. Quant aux questions qui ne sont pas prévues au présent 
arrangement et qui sont de nature à influer sur les bons rapports de 
la Turquie et de la Serbie, la Conférence ne doute pas que le Gou- 
vernement serbe ne s'empresse de les traiter avec la Puissance suze- 
raine, dans le désir de donner à celle-ci toutes les satisfactions pos- 
sibles et légitimes. Il est désirable, en particulier, que le prince 
Michel s'efforce d'aller au devant des appréhensions que la nouvelle 
organisation militaire de la Serbie a fai* naître à Constantinople. — 
La Sublime-Porte a déjà déclaré qu'elle n'entretiendra dans ses for- 
teresses que le nombre d'hommes nécessaire pour en assurer la dé- 
fense; elle considère comme naturel que le (Gouvernement serbe n'en- 
tretienne pas un nombre d'hommes supérieur à oe qui est nécessaire 



Digitized by VjOOQIC 



254 SERBIE. 

1862 pour le maintien de la tranquillité et de Tordre intérieur du pays. 
Les limites dans lesquelles la Porte exercera son droit de garnison 
sont faciles à apprécier et même à déclarer. Il sera aisé au Prince de 
Serbie de donner des déclarations également satisfaisantes sur le 
nombre dMiommes dont se composerait son effectif normal, et d'arriver, 
par un échange de communications confidentielles et amicales entre 
les deux parties, à un arrangement qui, faisant disparaître de part 
et d'autre tous les doutes et ne portant atteinte à aucun des droits 
de la Principauté, puisse rassurer la Sublime- Porte sur le chiflre et 
remploi de l'effectif, qui doivent être conformes à l'esprit des hatti- 
chérifs. 

Art. 12. Les Serbes trouveront toujours la Sublime-Porte dis- 
posée à accueillir les réclamations qu'ils pourraient avoir à formuler 
par la suite dans un esprit bienveillant et équitable, et elle y répon- 
dra dans le plus court délai possible. 

Les Puissances garantes, en donnant à la Sublime-Porte les 
conseils qui ont servi de base au présent arrangement, et en prenant 
acte de ses bonnes intentions, déclarent n'avoir eu en vue que de 
garantir le maintien des articles 28 et 29 du traité de Paiis, an 
moyen de sages modifications fondées sur l'intérêt de la Turquie et 
de la Serbie, et dictées par le désir de consolider la paix européenne. 
— Elles sont convaincues qu'appréciant les efforts qui ont été faits 
pour donner, dans la mesure du juste et du possible, satisfaction à 
leurs plaintes et à leurs désirs, et ramenés à un sentiment vrai de 
leur situation, les Serbes comprendront que leur intérêt est de rester 
unis à la Puissance suzeraine, de s'appuyer sur elle et de contribuer 
à la défense générale de l'Empire, avec la fidélité dont ils ont tou- 
jours donné tant de preuves et qui seule peut assurer l'autonomie et 
l'existence de la Serbie. 

Instructions de la Porte au Gouveimeur de Belgrade. 
Annexe au Protocole du 8 septembre 1862. 

La Sublime-Porte a été toujours animée de la plus haute bien- 
veillance à l'égard de la population serbe; comme conséquence natu- 
relle de cette bienveillance, notre auguste Souverain désire sincère- 
ment le développement progressif de sa prospérité, et, mue par ce 
principe invariable. Sa Majesté Impériale ne saura tolérer qu'on puisse 
y porter atteinte. C'est donc pour vous en faire pénétrer, et afin de 
prévenir tout conflit d'autorité, que j'ai l'ordre souverain de vous in- 
diquer les points suivants qui doivent vous servir de règle de con- 
duite dans l'exercice de vos fonctions: 

1**. Vous savez que l'administration intérieure de la Principauté 
de Serbie est exclusivement confiée au Prince et à ses fonctionnaires. 



Digitized by VjOOQIC 



SERBIE. 255 

vous if aurez par conséquent à vous immiscer d'aucune façon dans 1862 
les affaires qui concernent cette administration. 

2**. Vous ferez tout votre possible pour vivre en bonne harmonie 
avec TAdministration serbe, et vous aurez à rendre personnellement 
et à faire rendre par vos subordonnés, tant au Prince qu'à tous ses 
fonctionnaires, tous les égards auxquels ils ont droit. De même, et 
naturellement, les Serbes ne s'immisceront en aucune manière de ce 
qui regarde la forteresse, et ils vous témoigneront et feront té- 
moigner le respect dû à un haut fonctionnaire de la Sublime-Porte 
ainsi qu'aux officiers de la garnison. 

3°. Vous ne donnerez aucun air de menace, et qui peut, sans 
nécessité, inquiéter ou alarmer la population serbe à la disposition 
de votre artillerie sur les remparts tournée vers la ville. 

4**. Vous ne ferez usage de l'artillerie que dans le cas d'attaque 
sérieuse tentée contre la forteresse que vous êtes chargé de dé- 
fendre. 

5^. Dans le cas de défense nécessaire, et dans ce cas seule- 
ment, vous vous servirez de votre artillerie, ayant soin de ne diriger 
le feu que sur les parties de la ville d'où provient l'attaque, et, vous 
inspirant toujours des intentions généreuses de Sa Majesté Impériale, 
d'épargner autant que possible une ville à la conservation de laquelle 
Elle attache le plus grand prix. 

6**. Vous devez comprendre que l'article précédent n'a pour 
objet que de fixer la ligne de conduite que vous devez suivre' dans 
des éventualités que vous devez avant tout faire votre possible pour 
éviter. 

Si, après avoir épuisé tous les moyens de conciliation, vous 
vous trouvez dans la fâcheuse nécessité de faire usage de vos canons 
pour repousser une attaque contre la forteresse, vous tâcherez d'en 
prévenir à l'avance les consuls résidants à Belgrade, et s'il est pos- - 
sible, les habitants paisibles de Belgrade. 



Digitized by VjOOQIC 



256 SUÉDE ET NORVÈGE. - HANOVRE ET(\ 

1862 222. 

27 octobre 1862. 
Publication ministérielle d'une convention avec les 
gouvernements de la Suède , du Hanovre, du Grand- 
Duché de Hesse-Darmstadt et du Duché de Nassau, 
ayant pour but de faire cesser les visas d'office des 
passe-ports délivrés aux sujets respectifs de ces états. 

(R. G. B. 1862, Nr. 84.) 

Verordnung des Ministeriwms des Aeussern^ desStnatsmùiùtermms, 
dann derMînïsterieii des Handels, der PolîzeiunddesKriegswesenSj 
vom 27. October 1862, wirksam fur dos game Reich^ uber die 
gegenseitige Aufhebung des gesandtschaftlickeji Passvisazwanges^ 
in Folge Vebereinkommens der k. k, osterreichischen Regiemng 
mit den konig lichen Megierungen von Schiceden und Norwegen, 
sowie voTf, liannover, ferver mit der grossherzoglichen Regierung 
von Hessen-Darmstadt und der herzoglichen Regiemng von 

Nassau. 

IkUt Beziehang auf die §§. 7, 10 und 14 der Passverordnung 
vom lô.Februar 1857(Reich8-Ge8etz-Blatt Nr. 32), sowie auf die 
Miniftterialverordnungen vom 1. Juni 1862 (Reichs-Gesetz-Blatt 
Nr. 37) und 9. Juli 1862 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 58), wird biermit 
kuiidgemacht dass nunmehr auch seitens der kaiserlichen Regierung 
von Oesterreich mit der kouiglichen Regierung von Schweden und 
Norwegen, dann der koniglichen Regierung von Hannover, der 
^ossherzoglichen Regierung von Hessen-Darmstadt und der herzog 
lichen Regierung von Nassau die Vereinbarung getroffen worden 
ist, gegenseitig die gesandtschaftlichen oder eonsuiaramtlichen 
Vidiruugen fQr ordnungsmassige Passe oder deuselben gleichzu- 
haltende Reisedocumente der Reisenden der respectiven Staaten. 
auch im Falle der Beriihrung eines Missionssitzes, nicht mehr zu 
fordern. 

Graf von Rechberg m. p. 
Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 
Ritter von Lasser m. p. 
Freiherr von Mecséry m. p. 
Graf Wickenburg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. - SAXE ROYALE. 257 

238. 1«62 

4 novembre 1862. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances concer- 
nant la notification des autorités compétentes à délivrer 
les passe - poi-ts pour dépouilles mortelles en Bavière. 

(F. V. B. 1862, N. 50.) 

Bekanntgabe der zur Âusfertigung von Leichenpàssen in Bayera 
competenten Behorden, 
Mit Beziehung auf den Erlass vom 6. Juli 1856, Z. 17083 932 
wird bekannt gegeben, dass, nach von dem konigl. bayerischen 
Ministeriura des Innern getrofFenen Anordnungen, in Bayern nun- 
mebr lediglicb die Districta-Polizeibehorden (die konigl. Polirei- 
direotion in Miliicben, die konigl. Bezirksslmter, dann die einer 
Kreisbebôrde uninittelbar untergeordneten Stadtmagistrate) und die 
exponirten Bezirksamts-AssesBoren znr Ausfertigung von Leicben- 
pâssen ermâohtigt sind. 



224. 

22 décembre 1862. 
Convention conclue à Dresde entre l'Autriche et la 
Saxe royale à l'égard du transport des vagabonds à 
rapatrier sur la ligne Zittau - Reichenberg. — Ratifiée 
pcir l'Autriche le 18 janvier et par la Saxe le 27 jan- 
vier 1863. Ratifications échangées le 29 janvier 1863. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

Vertrag zwischen den holien Regierungen von Oesterreîch und 
von Sachsen in Betreff der UebernaUme und Weàerbeforderung 
<l€r Schiiblinge auf der Zittau- Rcichenber g er Eiaenbakîi, ge- 
schlossen mit Bucksicht auf die BpBtùnmu7igen m Artikel 18 der 
zwischen Oesterreîch und Sachsen ilber die Telegraphen-, Post-j 
Volizei- und Zollverhaltnisse auf der Zittau- Beichenberger Eisen- 

bahn abgeschlossenen Convention vom 1, Marz 1860^ 
dorch die Bevollmâchtigten der beideu genannten bohen Regie- 
rungen und zwar: kaiserlich - koniglicb osterreichischerseits den 
ausserordentlieben Gesandten und bevoUmiichtlgteu Minister am 
konigl. sâchsiBchen Hofe, wirklicben geheimen Rath Joseph Frei- 
herrn v. Wemer, koniglicb sachsischerseits den geheimen Rath 
4ind Abtheilungsdirector im Ministerium des Innern, Ernst Adolph 

Korner. 

III. Recueil. 17 



Digitized by VjOOQIC 



258 SAXE ROYALE. 

1862 1. 

Im Allgemeinen hat es bei den Bestimmungen der Convention 
vom Jahre 1844 Uber die Richtung und die Art desSoliabtransporte» 
sein Verbleiben. 

Wegen der UebernalimBstationen, die sich von Zeit zu Zeit ver- 
ândern kônnen, werdeu sich die beideu hohen Regierungen seiner- 
zeit wechselseitig die Verstandigung zukommen lasseu. 

2. 

Rticksichtlich aller Schtiblinge, die auf der Eisenbahu trans- 
portirt wcrden, sind das kaiser!, konigl. ôsterreichische GrenzpoUzei- 
commissariat und das konigl. sâchsische Grenzpolizeicommissariat 
in Zittau als Schubiibernahmestationen zu betrachten. 

3. 
Bezttglich der Frage, welche Schtiblinge von den beiderseitigea 
Polizeicommissariaten in Zittau zur Weiterbefôrderung auf der Eisen- 
bahu und beziehungsweise weiteren Abgabe zu iibernelimen sein 
werden, haben folgende Grundsâtze zu gelten: 

aj Fiir jeden zu iibernehmenden Schtibling mnss die Aufnahme zur 
Sicherung der Heimatbehôrde oder ein legaler noch giltiger 
Heiroatschein dem Sehubpasse beiliegen. 
hj In allen jenen Fallen , wo Schubtransporte aus Oesterreich 
dure h Sachsen und Preussen nach einem anderen Staate oder 
umgekehrt aus Preussen und Sachsen durch Oesterreich nacli 
einem anderen Staate abgehen, sind die betrofFenden Schttblinge 
von den beiderseitigen Polizeicommissariaten in Zittau nur dann 
zu ttbernehmen, wenn die ausdrilckliche Erklarung, ^dass die 
Kosten des Durch transportes durcli Sachsen und Preussen 
(Jsterreichischerseits un<l jene des Durchtransportes durch Oester- 
reich sâchsischerund preussischerseits werden getragenwerden**^ 
auf den beztiglichen SchubpHssen enthalten ist. 
c) Der Fall, dass Schtiblinge gefesselt auf der Eisenbahu zu trans- 
portireu wâren, wird sich ohnehin nur selten ereignen , da die 
Moglicbkeit des Entspringens bei dem Transporte auf der Eisen- 
bahu nur eine geringe ist. 

Wegen der mit dem Transporte in Fesseln auf der Eisen- 
bahu verbundenen Belâstigung des Publioums hat jedocli als 
Regel zu gelten, dass keines der beiderseitigen Polizeicommis- 
sariate zur Uebemahme eines in Fesseln weiter zu schaffenden 
Schttblings verpflichtet sei. SoUte sich gleichwohl in beson- 
deren Fâllen der Transport eines Schtiblings in Fesseln auf der 
Eisenbahu als nothwendig herausstellen, so hat hieriiber von 
Fall zu Fall stets eine Verhandhing vorauszugehen. 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE ROYALE. 269 

Ebenso ist in jenen Fallen, wo der Schlibling, nachdem er l862 
aie EiBcnbalin verlassen bat, bei dem Weitertransporte in das 
Innere des Landes in Eisen zu legen ist, dieser L'mstand stets 
in dem Schubpasse ersichtlich zu machen. 

d) Unter diesen Voraussetzungen (a, h und c) werden die beider- 
seitigen Polizeicommissariate in Zittau nur jene Schiiblinge znr 
Weiterbefôrderung resp. weiteren Abgabe iibernehmen, dercR 
Transport au den Ort ibrer Bestimmung am achnellsten und 
sichersten nur raittelst der Eisenbahn bewerkstelligt werden 
kann. Insbesondere wird 

a) cTer koniglicb sUcbsÎRche Polizeieommissâr jene ans den Ôster- 
reichischen Staaten abzuschaffenden Schiiblinge ttbernehmen, 
•die, um an den Ort ibrer Bestimmung in geradesterKicbtung zu 
gelangen, den konigl. Gerichtsamtern in Zittau, Hermhut oder 
Liiban, oder der konigl. Polizeidirection in Dresden entweder 
zur eigenen Verfiigung oder zur Weiterinstradimng Ubergeben 
werden mussen; ebenso wird 

^) der kaiserL konigL ôsterreichische Polizeieommissâr jene ans 
Sachsen abznscbafTenden Schiiblinge tibemehmen, welche, nm 
an den Ort ibrer Bestimmung in geradester Richtnng zu ge- 
langen, den kaiserl. konigl. Bezirksâmtem in Eratzau oder 
Reichenberg, dem M«gistrate in Reichenberg oder an die 
kaiserl. konigl. Polizeidirection in Prag zur eigenen Verfligung 
oder zur weiteren Instradirun^ Ubergeben werden miissen. 

e) Kranke, oder mit Ungeziefer behaftete, oder unzureîchend be- 
kleidete Schiiblinge werden weder von dem konigl. sâohsischen, 
nooh von dem kaiserl. kënigl. ôsterreichisohen Polizeicommissa- 
riate angenommen. 

RUcksichtlich solcher Schiiblinge, die wâhrend des Trans- 
portes erkranken, treten die allgemeinen, durch Humanitiits- 
rttcksichten gebotenen Massregeln in Wirksamkeit. 



Die einstweilige Détention aller Schiiblinge hat in den auf dem 
Bahnhofe in Zittau befindlichen Arrestlocalen zu erfolgeu, und Uber- 
nimmt die Ueberwachuug derselbendas kaiserl. konigl. ôsterreichische 
Polizeicommissariat. Die Kosten der Verpflegung derselben Id der 
Station Zittau fallen derjeuigen Regierung zur Last, welche die 
Uebergabe zu bewirken hat. 

Die Dauer dieser Verpflichtung erstreckt sich rUcksichtlich des 
in der Richtung nach Reichenberg zu befôrdernden Schublings bis zu 
dem Momente der Uebergabe desselben an das kaiserl. konigl. ôster- 
reichische Polizeicommissariat und des von der Reichenberger Seite 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



260 SAXE ROYALE. 

1862 ankommeiîdeii Schiiblings bis zu dem Momente der l'ebergabe dea- 
Relben an daa konigl. sâohsische Polizeicommissariat. Die erstere 
hat stets kiirz vor Abgang jenes Bahnzuges, durch welchen die Weiter- 
bAfôrderung gescbehen soll , die ietztere gleich nach Anknnft jenes 
Bahnzuges, mitwelchem derSchiiblingangekommenist, zu gescbehen. 
Die tJebemahme der Schlibliiige darf von den beiderseitigen Polizei- 
commissaren nicht verzogert werden, soudern hat jedenfalls — Stok- 
kungen im Eisenbahnbetriebe, welche die Weiterbeforderung unmëg- 
lich machen, ausgenommen — binnen 12 Stunden nach dem von der 
Gegenseite gestellten Antrage zu erfolgen. 

5. 

Vom Augenblicke derUebernahme an hatderbetreffendePolizei- 
commissar fUr die sichere Weiterbefôrderung resp. Abgabe des 
Sohtiblings zu baften und zu sorgen. 

In allen jenen Fàllen, wo der Schtibiing keine eigene Bar- 
schaft hat, wo daher die Losung des Fahrbillets ans offentlichen 
Cassen erfolgen muss, ubernimmt die konigl. sUchsische Regierung 
die Verpâichtung, der kaiserl. konigl. osterreioht«chen Regierung die 
Kosten der Fahrt, ohne Unterschied, ob es einen aus Oesterreich an- 
kommenden oder aus Sachsen austretenden Schflbling betriflFt, auf 
dem Tracte zwischen der Landesgrenze und der Station Zittau zu 
ersetzen. 

Da Zittau von der Landesgrenze 2625 Klnfter entfernt ist, die 
Kosten eines Fahrbillets in dritterWagenclaase flir die 3465 Klafter 
betrageude Bahnstrecke von Zittau bis zut nâchsten Station Grottau 
3 Ngr. und umgekehrt von Grottau nach Zittau 16 Neukreuzer be- 
tragen, so wUrde auf die Bahnstrecke von Zittau bis zur Landes- 
grenze, genau berechnet, ein Betrag von 2 Ngr. 2 ^j-Pf. und auf 
der entgegengesetzten Seite, weil von Reichenberg abwarts bis Zittau 
die Fahrpreise in ôsterr. Wahr. bezahlt xverden — fl. 12 -~ Neukr. 
entfallen, welcher Betrag jedoch zur Vereinfachung der Rechnung 
fUr jede einzelne Fahrt mit — fl. 12 Neukr. fUr den in der Richtung 
von Zittau nach Reichenberg gehenden und von daher kommenden 
Schtibiing , vorbehaitlich verhUltnissmâssiger Erhohung oder Ab- 
minderung der Fahrpreise festgesetzt wird. Am Schlusse eines jeden 
Menâtes wird zwischen den beiderseitigen Polizeicommissariaten die 
Abrechuung gepflogen, und es wird der zu ersetzende Gesammt- 
betrag dem kaiserl. konigl. osterreichisohen PolizeioommissUr von dem 
konigl. saohsischenPolizeicommissâr in kaiserl. konigl. osterreichiseher 
Wâhrung des 45 fl.-Fusses, den Vereinsthaler mit 1 fl. 50 kr. oster- 
reichiseher Wâhrung berechnet, bezahlt werden. 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE ROYALE. 261 

6. 1863 

Zur Bestreitung der Schubkosten erhalten die beiderseitigen 
Polizeîcommissare von ihren hohen Regierjingen angemessene Be- 
rechimngsgelder. 

7. 
Die beiderseitigen hohen Regierungen werden dafBr Sorge 
tragen, dass die mit der Besorgnng des Schubwesens betrauten Be- 
hôrden in beiden Staaten von der getroffenen Convention zur Dar- 
nachachtung bei Schnbinstradimngen in angemessener Weîse in 
Kenntnisg gesetzt werden. 

Dreflden, den 22. December im Jahre 1862. 

Joseph Freiherr von Werner, 
Emst Adolph Kdmer. 



225. 

2 janvier 1868. 

Ordonnance du ministère I. R. des finances sur les 

conditions du traitement douanier par acquit à caution 

de la part des bureaux mixtes autrichiens et saxons à 

Reichenberg et Zittau. 

(R. G. B. 1863, Nr. 3.) 

Verordnung des Fùianzminiatemumis vom 2. Jdnner J863, uber 
dde Bedïngungen der Zollcredïtiru7ig bei den zusammengeUgten 
osterrtichischtn und aachstscken Zollàmtern zu Reichenberg und 

Zittau. 
Das k. k. ôsteiTeiehische und das kdnigl. sîohsische Finanz- 
mînîsterium haben sich mit Vorbehalt des jederzeitigen Widermfes 
iiber folgendes Regulativ beziiglich der Bedingungen geeiniget, unter 
welchen die Zollgebtihren bei den beiderlândigen exponirten Zoll- 
àmtern zu Reichenberg und Zittau creditirt werden konnen ; dasselbe 
wird, zufolge Allerhôchster Erm^chtigung vom 26. December 1862 
hiermit zur Nachachtung bekannt gegeben : 

§. 1- 
Sowohl bei dem k. k. osterreichischen Hauptzoiiamte zu Zittau, 
als bei dem kônigl. sâchsîschen Nebenzollamte 1. Classe in Reichen- 
berg kônnen Kanfleuten und Fabrikanten, wozu auch die Transports-, 
Bergwerks- und Agricultursunternehmer gehôren, Zollcredite erôflfhet 
werden, sobald sie grftssere Waarenmengen zur Eînfuhr nach Oester- 
reich, bezîehungsweise Sachsen, bezîehen. 



Digitized by VjOOQIC 



262 SAXE ROYALE 

1863 §. 2. 

Nur Einfuhrziilie, einschliesslioh derinOesterreich bestehenden 
LicenzgebUhr und Verzebrungdsteuerziisohlage , konnen creditirt 
werden. Ausgeftchlossen von der Creditining (Zollborgung) bleiben 
daher die Aus- und beziehentlich Durchfuhrzëlle und die Neben- 
gebtihren jeder Art. 

Der Crédit wird unverzinslich auf drei oder secbs Mouate, je 
iiach dem Wuusche des Creditnehmers und dem Ermessen der Zoll- 
verwaltung, in der ArterôfFnet, dass die Einfuhrzôlle fUr die im 
Laufe eiues Menâtes bezogenen Waaren erst am Ende des dritten. 
oder beziehungAweise sechsten Menâtes, vora nâcbsten Mouate nach 
dem Tage des Bezuges gerechnet, zu bezahlen sind. 

Auf Islnger aïs secbs Monate fiudet keine Oreditirung stattf 
dagegen konnen Creditreste in das nâchste Verwaltungsjabr iiber- 
tragen werden. 

§.3. 

Die Creditberechtigung, das ist das Recht, die Zollborgung in 
Ansprucb zu nebraen, steht denjenigen Kaufleuten und F^abrikanten 
nicbt zu, 

aj welche 
aaj wegen eines aus Gewinnsùchl entspringenden Verbrechens, 

Vergehens oder einer Uebertretuug dieser Art, oder 
bbj wegen Scbleichhandel(Zolli»interziehung und Contrebande) oder 
einer sobweren Gefâllsiibertretung scbuldig erkannt worden 
sind , oder wenn im Falle aa.) der Angeschuldigte nur wegen 
Unzulanglichkeit der Beweismittel freigesprocben und im Falle 
bbJ die Untersuclmng nur aus Abgang rechtlicher Beweise auf- 
gehoben wurde; 

b) liber deren Vermôgen ein Concurs erëffnet worden, oder gegen 
deren Soliditât und ZablungsfUhigkeit sonst etwas Naohtbeiliges 
bekannt ist; 

c) welche bei dem exponirten Amte, wo sie den Crédit erlangen 
wollen, und dem gegentiberliegenden territorialen Hauptamte 
zusammengenommen, wShrend des letzten Creditjahres weniger 
als Neunhundert Gulden osterr. WShrung — Secbshundert 
Thaler — an Einfuhrzollen, beziehentlich Licenzgebiihren und 
Verzehrungssteuerzuschlagen creditirt erhalten , beziehentlich 
eingezahlt haben. 

§.4. 

Die Creditberechtigung, welche im AUgemeinen fiir Zittau von 
dem k. k. ôsterreichischen Hauptzollamte in Zittau, beziehentlich 
dem Aintsdirector in Reichenberg, fUr Reichenberg von dem konigl. 
Bâchsischen Hauptzollamte Zittau bewiUigt wird, kann nach dem Er- 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE ROYALE. • 263 

messen der Zollverwaltung entweder unter Beschrànkung auf eine 1863 
im Voraus bestimmie Frist (ein oder mehrere Jahre, Monate, Wochen 
u. 8. w.) oder auf nnbestimmte Zeit mit Vorbehalt einer gewissen 
(balb-, vierteljabrigen, monatlicben u. s. w.) Kilndigungafrist ertheilt 
werden , welchen Falles ein émeutes Einschreiten um die Credit- 
bewilligung oicht erforderlich iat. 

In einem wie in dem anderenFalle bleibt jedocli der betreffen- 
den Zollbehôrde dasRecht des jederzeitigenWiderrufes (vergl. §. 10) 
Torbehalten. 

Uebrigens erlischt die Bewilligung, sobald die Bedingangen 
derselben weggefallen sind. 

§•5. 

Die Hohe der zu bewilligenden Creditsumme hangt von dem 
Wunsche des Nachsiichenden (in dem am Sclilusse des §. 6 voraus- 
gesetzten Falle tiberdies von dem Ermessen der Zollbehorde des 
C^arautie leistenden Staates) ab, mit der Einschr^nkung jedoeh, dass 
dieaelbcn in runden durch 10 theilbarçn Betriigen — Gulden oder 
Thalem — nnd soviel Creditertheilungeu dnreh das k. k. Hauptzoll- 
arat Zittau angeben, mit nicht mebr als 15.000 Gulden bemessen 
werden darf. Hubere Creditbewilligung ist vom Ermessen der k. k. 
Finanzlandesdirection ftir Bohmen y beziehentlich dem k. k. Finanz- 
ministerium abhHngig. 

Die Creditfrist, sowie die Creditbobe, bleibt wâbrend der Dauer 
der Creditberechtigung ungeândert. 

§. 6. 

FUr die creditirten Abgabenbetrâge ist stets entsprechende 
Sicherbeit zu bestellen. 

Als Caution kônnen bloss Staatspapiere und Wertbeffecten ver- 
wendet werden, fUr deren Gattung und Werthberechnung «lie allge- 
meinen Creditreglements jedes Staates die nâberen Vorsobriften 
-enthalten. 

Nach letzteren richtet sich aucb die Hohe der zu leistenden 
Caution, welcbe sonacb bei dem k. k. osterreicbiscben HauptzoUamte 
Zittau stets dem vollen Betrage der Creditsumme zu entspreohen bat, 
und im gleichen Masse aucb bei dem konigl. sacbsiscben Nebenzoll- 
amte Reichenberg bemessen und erfordert werden kann. 

Die Annahme anderer als in-, resp. vereinslandischer Werth- 
effecten von Seiten des Crédit bewilligenden Hauptamtes ist in jedem 
einzelnen Falle an die Genehmigung der oberen Finanzbeborde 
gebunden. 

Indess kann die Sicherheitsleistung aucb in der Weise erf'olgen, 
dass die Territorialbebôrde des Creditwcrbers, in ihr hierzu geeignet 
erftcbeinenden F&llen, auf Ansucben und gegen die erforderlicbe 



Digitized by VjOOQIC 



264 SAXE ROYALE. 

1863 Deckang seitens de:, letzteren, unter Vorbehalt des jedeiieitigeit 
WideiTufes, der creditirenden Zollbehdrde gegeniiber die Haftnng flir 
die richtige Einzahlung der von derselben gestundeten Gefalle 
iibernimmt. 

In solchen FUllen wird sich die Terri torialbehërde des Ansii* 
chenden der Erôrteruiig und Feststellutîg der Greditbedingnngen^ 
sowie der Regelung des Caiitionspunktes unterziehen, und der Crédit 
bewilligenden Zollbehdrde auf deren Anfrage ttber die zalftssige 
H<5he nnd Dauer des Crédites Auskunft ertheilen. 

Die Modalitât der Sicherheitsleistimg, sowie die Feststellnng 
der Creditbedingungen den eigenen Staatsangehdrigen gegentiber 
bleibt in derartigen Fallen (urspriinglich in diesem Falle) ganz dem 
Enuessen der Zollbehôrden des Garantie lei»tenden Staates anheiin- 
gestellt. 

Dafem sich zur AnsfUhrang der ebenerwâhnten Art und Weise 
der Creditgarantie besondere gemelnscbaftliche Massnahmen der 
beiderseitigen Zollbehôrden erforderlieh erweiseu sollten, so werden 
sich dieselben dariiber vernehmen und die weiteren Bestiramungen 
feststellen. 

§.7. . 

Die Art der Beniitzung des zugestandenen Crédites hlingt von 
dem freien Ermessen des Creditinhabers ab, mit der Massgabe jedoch^ 
dass der fUr einen einzelnen Waarenbezug anzuscbreibende Ôefalls- 
betrag nicht weniger als 10 fi., bezieliungsweisc fUnf Thaler betragen 
darf, und dass der Gesammtbetrag die Hôhe des bewilligten Crédites^ 
nicht ttberschreitet. 

Gcringere Einfuhrzollbetrâge. sowie ThellzoUbetrUge, wodurch 
die Credithôhe Uberschritten werden wlirde, und Nebcngebtthren sini 
durch soforHge Barzahlang zu erledigen. 

§.8. 

Die Zahlung der Zôlle erfolgt bei jedem Amte in der ftlr jedes 
Land gesetzlichen, beziehungsweise fttr Oesterreich in der fiir Zoll- 
zahlungen vorgesohriebenen WHhrung, sowie ttberhaupt nach den 
beiderseitigen allgemeinen Vorschriften liber die Zolloreditîrung. 

. Ueber diejenigen Waaren, fttr welohe der Crédit in Anspruch 
genommen werden soll, bat der Creditberechtîgte ein J^chriftlîches 
Anerkenntniss einznreicheB, dessen Form und Inhalt den beider- 
seitigen Vorschriften entsprechen muss. 

§.9. 

Wird der gestundete Abgabenbetrag nicht rechtzeitig eingezahlt^ 
so bat der Creditinhaber nicht nur die Kosten der Ëinbringung zu 
tragen, sondern auch 5percentige Verzugszinsen zu zahlen. 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE ROYALE. 2^5 

§. 10. 18Ba 

Die Creditbereclitiguug bleibt jederzeit widerruflich und erlischt 
jedenfalls mit dem Ablaufe der Période, fdr welche aie ertheilt 
worden i8t, sowie durch das Aufh<5ren oder die Verzichtleistung (1er 
berechtigten f^rma. 

In welchen Fâllen die Entziehnng des bewilligten Crédits, 
beziehentllch die Snapension desselben zu erfolgen hat, ist nach den 
desslialb in den allgemeinen Creditvorsehriften jedes Staates beste- 
henden Normen zu beurtheilen. 

Wird der Crédit von Amtftwegen entzogen oder beziehentUch 
suapenéirt, so sind die credltirten Betrage ohne Rlicksioht anf deren 
Verfalls^eit lâugstens binnen drei Tagen ,von dem Tage aBgefangen, 
an welcliem die amtliche Benaclirichtigung von der Einzielmng, be- 
ziehentlich Suspension des Crédits erfoigt ist, an dasjenige Amt, bei 
welcbem dor Crédit erôflfhet worden, einzuzahlen. 

Um die fUr die Sieherbeit des beiderseitigen fiscalischen 
Intéresses eiforderlich erscheinenden Massnahmen reohtzeitig treffen 
zu konnen, haben die bewilligenden, beziehontlich die den Cautions- 
. punkt regelnden (vergl. §. 6, letzter Absatz) Hauptzollâmter liber 
die Verhâltnisse der Creditinhaber sich in fortlaufender Kenntniss zu 
erhalten, nnd demgemRss die untergebenen Amtsstellen nach den 
ilinen beiderlândig zur Norm dienenden Vorschiiften liber die Zoll- 
creditirung anzuweisen. 

§.11. 

Die Recurse gegen die Entscheidungen der Hauptzollâmter, 
welchen in keinem Falle aufachiebende Wirkung beizulegen ist, 
geheu an die vorpesetzte Directivbehorde. 

Inwieweit ein nochmaliger Recurs Beaobiung finden konne, ist 
nach den allgemeinen Vorschriften und beziehentUch Landesgesetzen 
zu beuî*theilen. 

Die beiderseitigen Behorden sind nicht verpflichtet, Grttnde 
fUr die Nichtbewilligung, Entziehung oder Suspension des Crédits 
anzugeben. 

§. 12. 

Die beiderseitigen Zollverwaltungen werden sich zur Ausftih- 
mng der getroffenen Bestiromungen jede miigliehe UnterstUtzung 
gegenseitig angedeihen lassen, namentHch sich jede in Bezug hierauf 
gewttnschte Auskunft ertheilen, und die Einsicht der betreffenden 
Zollregister nebst Belegen, soweit nicht hierzu bereits in Folge der 
Bestinimungen des Handels- und Zollvertrages und des Zollcartells 
zwiscben dem Zollvereine und Oesterreich vom 19. Februar 1858 
die Verpflichtung besteht, gestatten. Auch bleibt den beiderseitigen 
Zollverwaltungen vorbehalten, auf Grund weiteren Einvernebmens 



Digitized by VjOOQIC 



266 BAVIÈRE. 

1863 der obersten Finanzbehôrden beider ZoUgebiete, die Bestimmungen 
dièses Regulativs nach den gemachten Erfahrongen abzuandern, 
auszudebnen oder einzuschranken, oder auch ganz aufzuheben. 

Dièse Bestimmungen baben, soweit es die osterreicbischen 
ZollMmter betriflPt, mit dem Tage in Wirksamkeit zu treten, an 
welchem sie ihnen bekannt werden. 

Flener m. p. 



13 février 1863. 

Convention entre TAntriche et la Bavière concernant 

la légalisation des documents délivrés par les autorités 

des états contractants, conclue à Vienne. Ratifications 

échangées le 24 mars 1863. 

(R. G. B. 1863, Nr. 31.) 

Convention zwischen Oesterreich und Bayet-n vom 13* Februar 
1863, hezugltch der Legalùirung der von offentlichen Behorden 
ousgeatellten oder beglaubïgten Urkunden, Qeschlossen zu Wien 
nml3, Februar 1863 ; mdenRatificirungen daselbst ausgewechselt 
am 24, Marz 1863. 

Wir Franz Josepb der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich; Konig von Ungain nnd Bohmen etc. etc. 

thun kund und bekeuhen hiermit: 

Nacbdera von Unserem Bevollmachtigten und jenem Seiner 
3iajestât des Kônigs von Bayem bebnfs der Vereinfachung des 
Geschaftsganges im internationalen Verkehre beztiglich der Legali- 
sirnng der in den beidei-seitigen Staaten vpn offentlichen Behorden 
aiisgestellten oder beglaubïgten Urkunden am 13. Februar 1863 zu 
Wien ein Vertrag folgenôen Inhalts abgeschlossen worden: 

Seine Apostolische Majestat der Kaiser von Oesterreich und 
Seine MajestRt der Kônig von Bayem, in der Absicht, zur Fërderung 
der Rechtspflege und des wechselseitigen Verkehrs Erleichterungen 
beziiglich der Legalisirung der von oifentlioben Behorden aus- 
sestellten oder beglaubïgten Urkunden in Ihren beiderseitigen 
Staaten einzufUhren und dartiber eine Vereinbarung zu treffen, liaben 
^u diesem Endc Bevollmachtigte emannt, und zwar: 

Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich den Herrn Johann Bern- 
iiard Grafen von Recliberg-Rothenlowen, AllerhocbstihreD wirk- 
lichen geheimen Rath, Kâmmerer, Grosskreuz des konigl. ungarischen 
Si, Stephan-Ordens, Ritter des kaiserlichen Ordens der eisernen Krone 
I. Classe und des kiJniglioh bayerisohen Hubertus-Ordens, Grosskreuz 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 267 

des këniglich bayerischen Verdienst-Ordens vom heiligen Miohael und 1863 
Minister des kaiserlichen Hauses and des Aeusseru; 

Seine Majestât der Konig von Bayern den Herrn Otto Grafen 
von Bray-Steinburg, erblichen Reichsrath der Krone Bayern, 
Staatsminister ausseiDienst, kSniglich bayerischen ausserordentlichen 
Gesandten und bevollmâclitigten Minister am kaiserlich ôsterreichi- 
schen Hofe, Grosskreuz des koniglich bayerischen Civilvordienst- 
Ordens der Krone und des Verdi enst Ordens vom heiligen Michael ; 

welche, nach vorgàngiger Auswechslung ihrer in gehoriger 
Form befundenen Vollmachten, iiber nachstehende Artikel Uberein- 
gekomroen sind : 

Artikel I. 

Diejenigen Urkunden, welche von den Gerichten in oder ausser 
Streitsachen und in Strafangelegenheiten. sowie von den geistlichen 
Ehegerichten als Amtsurkunden ausgestellt werden, bedlirfen, wenn 
sie mit dem Amtssiegel versehen sind, eincr Legalisirung nicht, 

Artikel II. 
Die von den Notaren und in der Pfalz von den Civilstands- 
beamten oder anderen nicht unmittelbar im offentlichen Dienste an- 
gestellten Fnnctionaren ausgefertigten Urkunden mussen mit der 
Legalisirung des Gerichtes erster Instanz versehen sein. 

Artikel III. 
Die Urkunden der Polizei- und Veiwaltungsbehôrden (mit 
alleiniger Ausnahme der Reiselegitimationen jeder Art, bei denen es 
bei den bisherigen Vorschriften zu verbleiben hat ) bedtirfen, insoferne 
nicht besondere Erleichtorungen fUr bestimmte Fâlle vereinbart 
sind, der Legalisirung der hëheren VerwaltungsstelUn ; — in e s t e r- 
reicb: der politischen Landesbehorde, in Seeschifffahrts- und See- 
sanitUtS'Angelegenheiten der Central-Seebehorde, und bei den von 
MilitârbehiJrden ausgefertigten Urkunden des Landes-Generalcom- 
Diandos; — r- in Bayern: der Kreisregierung, Kammer des Innern, 
und beziiglich der von bayerischen Militarbehorden ausgestellten 
Urkunden der Légalisation durch die betreffeuden Generalcommandos, 
beziehung'^weise durch das Artilleriecorps und das Geniecorpscom 
mando; — flir die von diesen Stellen ausgehenden Urkunden hin- 
gegen ist eine hôhere Beglaubigung nicht erforderlich. 

Artikel IV. 

Die Urkunden der Finanzbehorden und der diesen untergeord- 

neten Aemter bedlirfen, insoferne nicht in Folge des Handels- und 

Zollvertrages vom 19. Februar 1853, oder durch besondere Verein- 

barungen noch weitere Erleichterungen gewahrt wurden, der Be- 



Digitized by VjOOQIC 



268 BAVIÈRE. 

1863 glaubigung durch die leitende FinanzbelicSrde, in Oesterreich: dur 
Finanz-Landesdireotion, oder beziehuugaweise djer Steuerdirection ; 
— in Baye rn: der Kreîsregierung, Kammer der Frnanzen. 

Urkunden, welche von den Finanzbehôrden oder von diesen 
untergeordneten Aemtern im Grenzbezirke ausgestellt werden, be- 
dlirfen keiner weiteren Beglaubigung. 

Dasselbe ist ferner der Fall bei Urkunden, welche von dem 
k. k. osterreichischen Finanzministeriura und dem k. k. osterreichi- 
schen Ministerinm fUr Handel und Volkswirthschaft und beziehungs- 
weise dem kQniglich bayerischen Staatsministerium des Handels nnd 
der otfentlichen Arbeiten unmittelbar untergeordneten*) Behorden 
und Aemtern ausgefertigt werden. 

Artikel V. 
Die AuszUge aus den ëmtlichen Geburta-, Trauungs- und Sterbe- 
matrikeln bedlirfen m Oesterreich nebst der Legalisirung der 
zustândigen politischen Ortsbehorde der Beglaubigung der politisohen 
Landesstelle, — bei dem Militer aber des Kriegsministeriums, — 
in Bayern bedlirfen derlei Ausziige neben der Beglaubigung durch 
die Districts-Polizeibehôrde auch jener der im Artikel III erwahnten 
vorgesetzten Verwaltungsstelle. 

Artikel VI. 

Andere von geistlichen Aemtern christlicher Religionsbekennt- 
nisse in Angelegenheiten ihres Berufes ausgestellte Urkunden be- 
dtlrfen nur der Legalisirung durch das bisohôfliche Ordinariat, — 
bei den evangelischen Relîgionsgenossenschaften in Oesterreich: 
durch die vorgesetzte Superintendentur — in Bayern: durch die 
betreffende protestantische Consistorialstelle. 

Beim Militar in Oesterreich sind die Amtsurkunden der katho- 
lischen Feldgeistlichkeit durch das apostolische Feldvicariat, jene 
der evangelischen Militârseelsorge durch das vorgesetzte Landes- 
Generalcommando zu legalisiren. 

Die Ausfertigung der Capitel- und Ordensconrente in Ungam 
bedttrfen, da dièse Korperschaften mit der Aufbewahrung von Privat- 
urkunden gesetziich betraut und mit einem authentischen Amtssiegel 
versehen sind, keiner weiteren Legalisirung. 

Artikel VU. 
Die einer Privaturkunde beigefiigte Beglaubigung der nach 
diesem Uebereinkomraen zustândigen Behôrde bedarf keiner weiteren 
Legalisirung. 



*) Verzeichniss der diesfallsigen Behorden und Aemter: 

a) in Oesterreich ; 

b) in Bayern. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 269 

ArtikelVlIl. 1863 

Gegenwartiger Vertrag soll den beiden Allerhëchsten Hôfen 

zur fôrmlichen Ratification in Vorlage gebraoht und es sollen die 

Ratificationeu binnen sechs Woohen, oder wo môglich noch friiher 

ausgewechselt werden. 

Zu Urkund dessen ist gegenwartiger Vertrag zweifach auBge- 

fertigt and von den Bevollmàchtigten unterzeichnet und mit ihren 

Insiegeln versehen worden. 

Wien, den 13. Februar 1863. 

(L. S.) Graf von Rechberg m. p. 
(L. S.) Graf von Bray m. p. 

So haben wir nach Priifung sâmmtlicher Bestimmungén dièses 
Vertrages und seiner Beilage denselben gutgeheissen und genehmiget, 
versprecben auch mit Unserem kaiserliehen Worte, fUr Uns und 
Unsere Nacbfolger^ denselben seinem ganzen Inhalte nach getreu zu 
beobachten uDd beobachten zu lassen. 

Zu dessen BestStigung haben Wir gegenwârtige Urkunde eigen- 
bandîg unterzeichnet; und selber Unser kaiserliches Insiegel beifUgeu 
Inssen. 

So geschehen in (Insérer kaiserliehen Haupt- und Resideuz- 
stadt W^ien am 23. Februar im Jahre des Herrn Ëintausend Acht- 
hnndert Sechzig drei, Unserer Reiohe im ftlnfzehnten. 

Franz Joseph m. p. OLS) 

Graf von Kechherg m. p. 

Ad Artîkel IV, Absatz 3. 

Verzeichniss 

«y der kaiserl. konigl. ôsterreichischen Behorden und 

A e m t e r. 

1. Direction der Staatsschuld. 

2. Staats-Centralcasse. 

3. Die Staats-Hauptcassen. 

4. Die Lotto-Gefôllsdirection. 

5. Die Centraldirection der Tabakfabriken und Einlôsamter. 

6. Direction in Dioasterialgebâude-Angelegenheiten. 

7. Direction derHof- und Staatsdruckerei. 

8. Aerarial-Papierfabrik in Schlôgelmiihle. 

9. Aerarial-Porzellanfabrik. 



Digitized by VjOOQIC 



270 BAVIÈRE. 

1^63 10. Schwefelsaure- und chemischeProductenfabrik (in Heiligen- 

stadt). 

11. Direction der Staatstelegraphen. 

12. Bergwerksproducten Verschleissdirection. 

13. Hanptmlinznmt. 

14. General-Pfobirarot. 

15. Haupt-Punziruugsamt. 

16. Forstlehramt zu Maria-Bnmn. 

17. Postdirectionen. 

18. Berg-, Forst- und Giiter- (Salinen-) Directionen in Wien, 
Ginunden, Salzburg, Gratz, Hall, Wieliczka, Schemnitz, 
Szigeth, SclîmiiUnitz, Klausenburg, Nagy-Bànya. 

19. Die Oberverwesàroter zu Neuberg und Maria-Zell. 

20. Die Eisenwerksdirection in Eisenerz. 

21. Die Motan-Lehranstalten in Leoben und Przibram. 

22. Die Bergoberâmter in JoacLimsthal und Przibram. 

23. Das Salinen- und Oberverwesamt in Sôvâr. 

24. Bergwesen-Inspectoratsamt in Agordo. 

25. Die Général-Inspection fiir Ëisenbabnen. 

26. Die k. k. hohero landwirthschaftliohe Lehranstalt zu Unga- 
riscli-Altenburg. 

bj der kônigl. bayerischen Behbrden und Aemter. 

1. Oberst-Rechnungshof. 

2. Central-Staatscasse. 

3. Haupt-MUnz- und Stâmpelamt. 

4. Gcneral-Bergwerk- und Salinen-Administration. 

5 . Staatsschuld en-Tilgungs- Commission. 

6. Rechnungskammer. 

7. Bankdirection. 

8. Steuercataster-Commission. 

9. Haupt-Stampelverwaltungs- und Verlagsamt. 

10. Central - Forstlehranstalt fiir das Konigreich Bayern in 
Aschaifenburg. 

11. Generaldirection der koniglichen Verkehrsanstalten. 

12. General - Zolladministration. 



Digitized by VjOOQIC 



AUl^RICHE. 271 

827. 1665 

27 février 1863. 
Ordonnance du ministère de la marine concernant les 
dispositions prises dans le but de prévenir des collisions 

sur mer. 

(R. G. B. 1803, Nr. 26.) 

Verordnung des Marùieminïsteriuinsvom 27, Februar 1863, wo- 

mit Vorschrtften zur Vermeidung von Seeunfallen durch Zu- 

Hammenstoss von Schiffen fiir die osterreichische Handelsmarine 

Icundgemacht werden. 

Die nacbfol^enden, zwischen der kôniglich grossbritannischen 
und der kaiserlich franzôsischen Regierung vereinbarten und fUr die 
beiderseitigen Marinen am 1. Jnni d. J. in Kraft tretenden Vor- 
schriften zur Vermeidung von Seeunfallen durch Zusammenstoss von 
Schiffen, haben, vora 1. Juni 1863 angefangen, auch in der ôster- 
reichiechen Handelsmarine In Kraft und Wirksamkeit zu treten. 

Mit dem gleichen Tage verlieren die mit der Handelsministerial- 
Verordnung vom 13. September 1858, Z. 18548-511, kundgeraach- 
ten Vorscbnften zur Signalisirung der Dampf- und Segelschiffe der 
osterreichischen Handelsmarine ihre Giltigkeit. 

Allgemeine Bestimmung. 

Artikel I. 
In den nacbstehenden Vorschriften îst jedes Dampfschiff, 
welohes unter Segel und nicht unter Dampf ist, als Segelschiff, und 
jedes Dampfschiff, welohes unter Dampf ist, ob es Segel fUhrt oder 
nicbt, als Schiff unter Dampf zu betrachten. 

Vorschriften beztlglieh der Lichter. 

Artikel II. 
Lichter. 

Die in den folgenden Artikeln bezeielineten Lichter, und keine 
anderen, sind boi jedem Wettcr von Sonnenuntergang bis Sonnen- 
aufgang zu llihren. 

Artikel Ul. 
Lichter lur Dampf er. 
Seedampfer, wenn in Fahrt, haben zu fUhren : 
a) am Top des Fockmastes ein glanzendes, weisses Licht, so an- 
gebracht, um ein gleichm^ssiges und unnuterbrochenes Licht tlber 
eînenBogendesHorizonts von20Compas8Strîchen, und zwarvon 



Digitized by VjOOQIC 



272 AUTRICHE. 

1863 10 Strichen nach jeder Seite zu werfen, d. h. von der Richtung 

gerade vorne bis zwei Strichehinter den Segelbalken un beiden 
Seiten, und von solcber Stârke, um bei einer dunklen Nacht 
und klarer Atmosphare auf wcnigstens fiinf Meilen sichtbar 
zu sein ; 

bj an der Steuerbordseite ein gi-iines Licht, so eingerichtet, um 
ein gleichtormigesundununterbrochenes Licht iiber einen Bogen 
des Horizonts von 10 Compassstricben zu werfen, und zwar 
von der Richtung jjerade nach vorne bis auf zwei Striche achter 
von dero Segelbalken auf der Steuerbordseite , und von solcher 
Stârke, um bei einer dunklen Nacht und klarer Atmosphère auf 
eine Distanz von wenigstens zwei Meilen sichtbar zu sein. 

oj an der Backbordseite ein rothes Licht, so eingerichtet , um 
ein gleichfiJrmiges und ununterbrochenes Licht Uber einen 
Bogen des Horizonts von 10 Compassstrichen zn werfen, und 
zwar von der Richtung gerade nach vorne bis auf zwei Striche 
achter zu dem Segelbalken auf der Backbordseite und von 
solcher Stârke, um bei einer dunklen Nacht und klarer Atmo- 
sphère auf eine Distanz von wenigstens zwei Meilen sichtbar 
zu sein* 

dj die besagten grtinen und rotheu Seitenlichter milssen, um niolit 
quer liber den Bug gesehen zu wordeii, innerbords mit Schjrraen 
versehen sein, welche wenigstens drei Fuss von der Laterne 
nach vorne reichen, 

Artikel IV. 
Lichter fUr Dampfsclileppschiflfe. 
Dampfschiffe haben, wâhrend aie andere Schiffe schleppen, 
ausser den Seiteulichtern zwei belle weisse Lichter vertical unter- 
einander am Top des Mastes zu flihren, um sie auf dièse Art von 
anderen Dampfschiffen zu unterscheiden. Jedes dieser Toplichter 
hat von derselben Construction und Stârke zu sein, wie die unter 
Artikel III beschriebencn weissen Toplichter. 

Artikel V. 

Lichter fiir Segelôchiflfe. 

Segelschiffe haben, wenn unter Segel oder in Schlepp, dieselben 
Lichter zu flihren, wie Dampfschiffe in Fahrt, mit Ausnahme der 
weissen Lichter am Top, welche sie nieraals llihren diirfen. 

Artikel VL 

Ausnahmslichter fiir kleinere SegelschiflFe. 

Wann immer auf kleinen Schiffen wâhrend schlechten Wetters 
die grUnen und rothen Lichter nicht ausgesetzt werden k'ônnen, so 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 273 

haben dieselben auf Deck an der entsprechenden Seite des Schiffes 1863 
fur den augenblicklichen Gebrauch klar gehalten zu werden und 
miisseu bei Annâherung anderer SchifFe an der entapreclienden 
Seite, und zwar zu rechter Zeit, um ZusammenBtoss zu verhindern, 
und in einer solchen Weise gezeigt werden, dass sie moglichst sicht- 
barsind, und dass dasgriine Lichtnichtan der Backbordseite, noehdas 
rothe an der Steuerbordséite gesehen werden kann. 

Uni den Gebrauch dieser tragbaren Lichter sicherer und leîchter 
YU machen, hat jedes an der Aussenseite mit der Farbe des Lichtes, 
das sie enthalten, angestrichen und mit entspreclienden Schirmen 
versehen zu sein. 

ArtikelVII. 
Lichter fiir 8chiffe vor Anker. 

Schiffe, sowohl Dampf- als Segelschiflfe, liaben, wennvor Anker, 
auf Rheden oder besuchten Fahrwassern zwisehen Sonnenuntergang 
und Aufgang an einer Stelle, wo am besten sichtbar und in einer 
Hohe nicht mehr als 20 Fuss Uber dem Schiffskorper , ein weisses 
Licht in einer kugelformigen Laterne von 8 ZoU Diameter zu zeigen. 
Dasselbe hat so eingerichtet zu sein, um ein klares, gleichfôrmiges 
und uuunterbrochenes Licht zu geben, das ringsum und auf eine 
Distanz von wenigstens einer Meile sichtbar ist. 

ArtikelVIII. 

Lichter fiir Lootsenfahrzeuge. 
Lootsenfahrzeuge , wenn Segelschiffe , dUrfen nicht die Lichter 
wie andere Segelschiffe fiihren, sondern ein weisses Licht am 
Mastentop, das ringsum sichtbar ist; tiberdies haben sie von Viertel- 
3tunde zu Viertelstunde ein Blickfeuer zu zeigen. 

Artikel IX. 
Lichter fiir Fischerfahrzeuge und Boote. 

Offene Fischerboote und andere offene Boote brauchen keine 
Seitenlichter wie andere Schiffe zu fUhren, doch ralissen sie fiir den 
Fall, als sie solche Lichter nicht besitzen, eine Laterne fUhren, 
welche an der einen Seite einen griinen, auf der anderen Seite 
«inen rothen Schieber hat. 

Bei Annâherung anderer Schiffe hat dièse Laterne zu rechter 
Zeit ausgesetzt zu werden , um Zusamraenstoss zu verhindern , und 
zwar derart, dass das grline Licht nicht an der Backbordseite , noch 
das rothe Licht an der Steuerbordséite gesehen werden kann. 

Dièse Fahrzeuge, wenn vor Anker, oder an ihren Netzen fest 
und daher an einer Stelle ruhig liegend, haben ein belles, weisses 
Licht zu zeigen. Es ist denselben ausserdem, wenn sie es fiir zweck- 
dienlich erachten, gestattet, zeitweise Blickfeuer zu zeigen. 

IIL Recueil. 18 



Digitized by VjOOQIC 



274 AUTRICHE. 

1863 VorBchriften beziiglioh der Nebelsignale. 

Artikel X. 
Nebelsipnale. 
Wann immer Nebel eingotreten, sowohl bei Tag ala bei Nacht^ 
haben die hier unten beschriebeneu Nebelsignale gebraucht zu 
werden, nnd zwar in Intervallen zu hochstens fQnf Minuten, 
namlich : 
a) Dampfschifle in Fahrt haben eine Dampfpfeife zu gebrauchen, 
die vor dem Schlott, und zwar in einer Hohe von nicht weniger 
als 8 Fu88, vom Deck angebracht zu sein hat; 
h) Segelschiffe in Fahrt haben sich eines Homs, 
c) Dampfschiffe und Segelschiffe, wenn nicht in Fahrt, haben sich 
einer Glocke zu bedienen. 

Vorsohriften bezttglich des Courses. 

Artikel XI. 

Zwei Segelschiffe begegnen sich mit entgegengesetztem Cours. 

Wenn zwei Segelschiffe sich mit entgegengesetztem oder nahezu 

entgegengesetztem Cours begegnen, und Gefahr eines Zusammen- 

stosses vorhanden ist, so haben beide nach Steuerbord abzufallcn, 

um sich gegenseitig an Backbord zu passiren. 

Artikel XII. 
Zwei Segelschiffe begegnen sich in Coursrichtungen, welche sich kreuzen. 

Wenn die Course zweier Segelschiffe sich derart kreuzen , dass 
die Gefahr eines Zusammenstosses vorhanden ist, so hat, wenn sie 
den Wind von verschiedenen Seiten haben, das Schiff mit dem Wind 
an Backbord dem Schiff mit dem Wind an Steuerbord auszuweichen, 
ausgenommen der Fall, dass il as Schiff mit dem Wind an Backbord 
hart am Winde, und das andere Schiff mit Backstagswind lauft, in 
welchem Falle das letztere Schiff ausweichen muss. 

Wenn sie aber beide den Wind von derseiben Seite haben, 
oder wenn eines derseiben den Wind achter hat, so muss das Schiff 
in Luw dem Schiffe in Lee ausweichen. 

Artikel XIII. 
Zwei Schiffe unter Dampf begegnen sich mit entgegengesetztem Cours. 
Wenn zwei Schiffe unter Dampf sich in Coursrichtungen 
begegnen, die entgegengesetzt oder nahezu entgegengesetzt sind^ 
und Gefahr eines Zusammenstosses vorhanden ist, so haben beide 
nach Steuerbord abzufallen, um sich gegenseitig an Backbord zu 
passiren. 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 275 

Artikel XIV. 1863 

Zwei Schiffe unter Dampf begegnen sich in Coursrichtungen, welche sich 

kreuzen. 

Wenn die Course zweier Schiffe unter Dampf sich derart 
kreuzen, dass Gefahr eines Zusammenstosses vorhanden ist, 8o hat 
das Schiff, welches das andere an der eigenen Steuerbordseite sieht, 
dem anderen auszuweichen. 

Artikel XV. 

Wenn sich SegelschifFe und Dampfer begegnen. 

Wenn zwei Schiffe, von denen das eine ein Segelsehiff, das 
andere ein Dampfer ist, Richtungen verfolgen, wodurch die Gefahr 
eines Zusammenstosses entsteht, so hat das Dampfschiff so zu 
manovriren, um die Fahrt des Segelschiffes nicht zu beeintrachtigen. 

Artikel XVI. 

Wenn Dampfschiffe ihre Fahrt zu mindern haben. 

Jedes Dampfschiff, wenn es sich einem andern derart nâhert, 
dass Gefahr eines Zusammenstosses erwâchst, hat seine Fahrt zu 
mindern, im Nothfalie ganz einzustellen und rUckwarts zu schlagen. 
Jedes Dampfschiff hat bei Nebel mit massiger Geschwindigkeit zu 
fahren. 

Artikel XVII. 

Schiffe, welche andere einholen. 

Jedes Schiff, welches ein anderes einholt, hat demselben aus- 
zuweichen. 

Artikel XVIII. 

Belsatz zu den Artikeln XII, XIV, XV und XVII. 

Wenn den obigen Regeln zufolge eines von zwei Schiffen aus- 
weichen muss, so hat doch das andere sein Manover nach den 
Grundsatzen zu richten, welche im folgenden Artikel ausgesproclien 
sind. 

Artikel XIX. 

Vorbehalt fiîr specielle FUUe. 

Bei Einhaltung der obigen Regeln ist doch ail' den Gefahren 
der Schifffahrt Rechnung zu tragen, und muss auf die speciellen Um- 
stande irgend eine Art Riicksicht genommen werden, welche in 
irgend einem besonderen Falle vorkommen môgen und eine Ab- 
weichung von den obigen Regeln nothwendig machen, um einer 
onmittelbaren Gefahr zu entgehen. 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



276 AUTRICHE. 

1863 ArtikelXX. 

Kein Schiff unter was iminer fîir Umstanden darf entsprechende Vorsichtsmass- 
regeln vernaehlassigen. 

Nichts in diesen Regeln kann irgend ein Scbiff oder den Eigen- 
thumer^ oder Sohiffsfùhrer, oder Capitân, oder die Mannscbaft des- 
selbeu von den Folgen irgend einer Nachiassigkeit in Fiihrung der 
Lichter oder Signale, oder im Ausluggen oder in Ergreifung irgend 
einer Vorsichtsmassregel , welelie die gewohnlicbe Seemannspraxis 
oder specielle Umstande der Lage vorscbreiben, entbeben. 

Artikel XXI. 
Disciplinarstraien fur Uebertretungen der vorstehenden Vorechriften. 

Von jedem Handelsfabrzeuge, auf welchem die Vorscbriiten des 
ArtikelsVIIausser Acbt gelassen werden, ist eine Disciplinarstrafe im 
Betrage von 5 fl., nnd fUr jede Nichtbeacbtung der in den Artikeln 
III, IV, V, VI, VIII, X enthaltenen Vorsebriften eine Disciplinar- 
strafe von 50 fl. zu zablen; Fiscberboote, welcbe die Vorschrilt des 
Artikels IX nicbt beobacbten, verfallen einer gleicben Strafe im 
Betrage von 1 fl. 

Die Strafbetrâge fliessen dem Marine - UnterstUtzungsfonde zu. 

Freiberr vo7i Burger m. p. 



228. 

30 mars 1863. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances concer- 
nant un nouveau traitement douanier des imprimés de 
provenance étrangère. 

(F. V. Bl. 1863, Nr. 16.) 

Aenderung des ZoUverfahrens hezuglich der aus dem Auslande 
eintangenden Druckschriften, 
In Folge des Aufborens der polizeilicben Revision der aus dem 
Auslande konimenden BUcbersendungen wird, im Vernehmen mit den 
Ministerien des Handels nnd der Polizei , die Finanzministerial-Ver- 
ordnung vom 13. September 1852 (R. G. Bl. Nr. 183), wornach die 
Eingangsverzollungauslândiscber Drucksebriften auf gewisse, nament- 
licb bezeichnete Hauptzollâmter beschrânkt wurde, ausser Kraft 
gesetzt und auch die Bestiramung des allgemeinen Zolltarifes vom 
5. December 1853 (R. G.Bl. Nr. 262), wornach die Eingangsverzoilang 
der in den Tarifsposten 79 aj und bj genannten Gegenst'ànde, als 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 277 

BUclier, Bilder auf Papier u. s. w. m unbesehrankter Menge nur bei 1863 
Hauptzollfimtern I. Classe stattfinden durfte, in der Art ge- 
ândert, dass auch beziiglich dieserGegenstîlnde derimersten Absatze 
des §.29 der Vorerinnerung zum ZoUtarife aiisgesprochene Grund- 
satz iu Anwendung kommt, wornach zu Verzollungen in der Regel 
aile Hauptzollamte r und die Nebenzollâmter l. Classe 
ohne Beschrânkung auf eine bestimmte Menge ermâchtigt sind. 
Hieraus folgt, dass mit RUcksicht auf §. 29, lit a) der Vor- 
erinnerung zum allgemeinen ZoUtarife , von dem Tage , an welchem 
gegenwârtige Verordnung den Zollamtern bekannt wird, die Eingangs- 
verzoUung vouBtichemu. s. w. bis zur Menge eines Zollcentners im 
allgemeinen Zollgebiete selbst bei N e b e n z o 1 1 a m t e rn IL Classe, 
in Dalmatien aber nach §.17 der Vorerinnerung zum dalmatinischen 
ZoUtarife vom 18. Februar 1857 (R. G. Bl. Nr. 44) bei aile n Zoll- 
amtern ohne Beschrankung auf eine bestimmte Menge statt- 
finden darf. 



229. 

4 avril 1863. 
Ratification Impériale de la convention entre l'Autriche, 
la Prusse, la Saxe, les Duchés d'Anhalt et la ville libre 
d'Hambourg, concernant l'administration et In percep- 
tion commune des droits de navigation sur l'Elbe à 

Wittenberge. 

(R. G. B. 1863, Nr. 47.) 

Kaiserliche Ratification vom 7. Mai 1863, zu der Vereinbarung 
zicischen Oesterreich, Preussen^ Sachsen, Anhalt- Des sait- CotheUy 
Ankalt-Beriiburg und Ilamhurg iwm 4, April 1863, die Ver- 
tcaltung und Erhebung des gemeinschaftlichen Elbezolles zu 
Witteaherge betreffend. 

Wir Franz Joseph der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich ; Konig von Ungarn und Bohmen etc. etc. 
thun knnd und bekennen hiemit: 

]Sachdem die von Uns, von Seiner Majestât dem Konige von 
Preussen, von Seiner Majestât dem Konige von Sachsen, von Seiner 
Hobeit dem âltestregierendea Herzoge von Anhalt - Dessau - Cothen, 
von Seiner iïolieit dem regierenden Herzoge und Ihrer Hoheit der 
Herzogin Mitregentin von Anhalt-Bernburg, endlich von dem Senate 
der freien und Hansestadt Hamburg zur f unften Elbeschiflfahrts-Revi- 
sions - Commission entsendeten Bevollraaehtigten wegen der Ver- 
waltung und Erhebung der nach Artikel 5 der Uebereinkunft vom 



Digitized by VjOOQIC 



278 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

1863 4. April 1863*), eine neue Reguîirunj^ der Elbezolle betreffend, an 
Oesterreich, Preussen, Sachsen, Anhalt - Dessau - Cothen , Anhalt- 
Bernburg und Hamburg ttberwiesenen Haifte des gemeinschaftlichen 
Elbezolles am Wittenberge, kraft der ihnen ertheilten Vollmachten 
und Instmctionen eine ans 11 Artîkeln bestehende Vereinbarung 
abgeschlo88en und am vierten April laufenden Jahre8 unterzeichnet 
haben, welche von Wort zu Wort lautet wie folgt : 

Vereinbarung zwischen Oesterreich^ Preussen, Sach^eriy Anhalt- 
DessaU'CdtheUy Anhalt - Berjiburg und Hamburg vom 4, April 
1863 y die Verwaltung und Erhebung des gemeinschaftlichen 
Elbezolles zu Wittenberge betreffend. — Die Ratifie ationen der 
sechs betheiligten Staaten wurden am 30. Mai 1863 zu Berlin 

ausgewechselt, 
Wegen der Verwaltung und Erhebung der nach Artikel 5 der 
Uebereinkunft vom 4. April 1863, eine neue Regulirung der Elbe- 
zolle betreffend, au Oesterreicb, Preu8sen, Sachsen, Anlialt - Dessau- 
Côtheu, .Anbalt - Bernburg und Hamburg Uberwiesenen Halfte des 
gemeinschaftlichen Elbezolles zu Wittenberge, haben die genannten 
Elbeuferstaaten durch ihre zur fiinften Elbeschifffahrts-Revisions- 
commission versammelten Commissarien , und zwar: 

fUr Oesterreich: 
den kaiserlich-koniglichen Statthaltereirath Wenzel Franz Ritter 
Rieger von Riegershofen, Ritter des k. k. osterreichischen 
Ordens der eisernen Krone III. Classe ; 

f u r P r e u s a e n : 
den koniglichen Ober- und geheimen Regierungsrath Cari Theodor 
Olberg, Ritter des konigl. preussischen rothen Adler-Ordens 
IV. Classe und Commandeur des konigl. grossherzogl. luxemburgi- 
schen Ordens der Eichenkrone; 

fiir Sachsen: 
den koniglichen geheimen Finanzrath Julius Hans von Thlimmel; 
fUr Anhalt-Dessau- Cothen und fiir Anhalt- Ber nb ur g: 
den herzoglicheu Anhalt -Bernburgischen Oberregierungsrath Hein- 
rich H e m p e l , Ritter I. Classe des anlialt'schen Gesammthaus-Ordens 
Albrecht des BHren und Ritter des konigl. preussischen rothen Adler- 
Ordens III. Classe; 

fUr Hamburg: 
den Dr. juris Adolph Soetbeer, Ritter des kimigl. preussischen 
rothen Adler-Ordens IIL Classe, folgende Vereinbarung unter Vor- 



*) lîeichs-Gesetz-BIatt vom Jahre I8»33, Nr. 46- 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 279 

belialt der Allerhoclisten, hochsten und hohen Ratificationen verab- 1863 
reden lassen: 

Artikel 1. 

Oesterreich, Sachsen, Anhalt-Dessau-Cothen, Anhalt-Beniburg 
und Hamburg ttbertragen ihre Redite zur Verwaltung uud Erhebunç 
der îhneu zustehenden Antbeile an der ihnen in Gemeinschafl mit 
Preusseii iiberwiesenen ira Eingange nâher bezeichneten Hâlfte des 
Wittenberger Elbezolles an Preussen, welches die Verwaltung und 
Erhebung der letzteren durcb sein, in Wittenberge bestehendes, der 
Leitung und Aufsicht der konigl. preussischen Regierung, Abtheilung 
iUr die Verwaltung der indirecten Steuem zu Potsdara, unterstelltes, 
und als Elbezollhebestelle unter der Bezeichnung: „ Vereînigtes Elbe- 
xoUamt" zu constituirendes Hauptzollamt, nach den ira Kënigreiche 
Preussen bestehenden Vorschriften geschehon lassen wird. 

Artikel 2. 

Den Regierungen von Oesterreich, Sachsen, beiden Anhâlt und 
Haraburg soll es freistehen, nach Wittenberge Beamte zu dem 
Zwecke zu senden, um von der GeschaftsfUhrung des vereinigten 
ElbezoUamtes nach allen Richtungen hin^ eingehende Kenntniss zu 
erlangen, wozu diesen Beamten aile Gelegenheit bereitwillig gewâhrt 
werden wird. 

Artikel 3. 

Preussen stellt die fiir das vereinigte ElbezoUamt erforderlichen 
Locale und Beamten , unterhUIt die ersteren , besoldet die letzteren, 
und tiberniramt auch die etwa an dièse nach eingetretener Dienst- 
unfahigkeit zu zahlenden Pensionen ; es beschafft und unterhâlt ferner 
aile zur Au^^rlistung der Bureaux erforderlichen Dienstutensilien und 
gewâhrt aile Bureaubediirfnisse. 

Zur Entschadigung der hier iibernommenen Verpflichtungen 
wird Preussen fiir berechtiget erklart, alljâhrlich von dem Brutto- 
betrage der bei dem vereinigten Elbezollamte eingehobenen Elbe- 
zolle ein und ein halbes Procent in Abzug zu bringen, und in seine 
separative Staatscasse zu vereinnahmen. 

Wenu der in dem vorletzten Absatze des Artikels 7 der Ueber- 
«inkunft vom 4. April 1863, eine neue Regulirung der ElbezoUe 
betreffend , vorgesehene Fall einer Blokade der Elbe eintreten und 
dem zufolge die dort erwâhnte Ueberweisung der ElbezoUeinnahmen 
an Hannover, Danemark, Mecklenburg und beide Anhalt erfolgen 
sollte, 80 verpflichten aich Oesterreich, Sachsen, beide Anhalt und 
Hamburg, den Betrag der vorerwâhnten Verwaltungsposten von 
einem und einem halben Procente der Eiûnahmen ans der ihnen 
gemeinschaftlich mit Preussen zugewiesenen Elbezollhâlfte nach 



Digitized by VjOOQIC 



280 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 Verhaltniss der ihnen an derselben zustehenden Antheile an Preussen 
zii gewahren. 

Artikel 4. 
Nach dem Schlusse jedes Kalenderhalbjahres wird Preussen 
an Oesterreich, Sachsen, Anhalt-Dessau-Côthen, Anhalt-Bernburg 
und Hamburg eine Uebersicht des in dem abgelaufenen Zeitraume 
eingehobenen Elbezollbetrages und der aus demselben , in Gemâss- 
heit des Artikels 6 der Uebereinkunft vom 4. April 1863, eine neue 
Regulimng der Elbezolle betreffend, an Anhalt-Dessau-Côthen und 
Anhalt Bernburg, sowie nach Ai-tikel 7 derselben an dièse beiden 
Staaten und Hannover, Danemark und Mecklenburg-Schwerin zn 
lerstenden und abgefUhrten Zahlungen gelangen lassen. 

Artikel 5. 

Insoweit die eingehobenen Zollbetrage zur Bestreitung der in> 
vorstehenden Artikel 4 erwahuten Zahlungen nicht ausreichen, wird 
Preussen das Fehlende flir Rechnung von Oesterreich, Sachsen und 
Hamburg vorschiessen, beziehentlich fiir eigene Rechnung hinzu- 
zahlen, wogegen dièse Staaten sich verpflichten , den am Schlusse 
des Kaleuderjahres aus der alsdann von Preussen gelegten Schluss- 
rechnung sich fUr Preussen ergebenden Vorschuss , und zwar 
Oesterreich und Sachsen mit je zwanzig Procent, Hamburg aber mit 
dreissig Procent, an die konigl. preussische Generalstaatscasse in 
Berlin zu erstatten. 

Artikel 6. 

Ergibt dagegen die Jahresschlussrechiiung einen Ueberschuss 
von den erhobenen Zollen, so werden von demselben an Oesterreich 
und Sachsen je zwanzig Procent und an Hamburg dreissig Procent 
abgefiihrt werden. 

Artikel 7. 

Die Geldbussen, welche wegen Hinterziehunç: des Elbezolles 
oder wegen Uebertretung solcher Vorschriften verhângt werden, die 
sich auf die Erhebung des Elbezolles unmittelbar beziehen (ElbezoU- 
defraudationen oder Contraventionen), werden in gleicher Weise wie 
die Ertrage aus dem Elbezolle zur Vertheilung gebracht; dagegen 
verbleiben solche Geldbussen, welche we^en Uebertretung schifffahrts- 
und strompolizeilicher Vorschriften verhângt werden, wie bisher den- 
jenigen Staaten, durch deren Behorden dieselben verhSngt worden 
sind. 

Artikel 8. 

Wegen des Begnadigungs- und Strafverwandlungsrechtes ver- 
bleibt es bei den desshalb im §. 51 der Elbeschifffahrts-AdditionaK 
acte vom 13. April 1844 getroffenen Bestimmungen. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 281 

Artikel 9. 1863 

Ueber die Zulassigkeit der RUckzablung von zuviel oder mit 
Unrecht erhobenen ElbezoUbetragen befindet Preussen ausschliess- 
lich, und zwar theils auf bcsonderes Ansuchcn, theils bei Gelegen- 
hcit der dnrch seine Behôrden zu bewirkenden Revision der von dem 
vereinigten Elbezollamte geflihrten Register und alljUhrlieh zu legen- 
den Reehnung. Dahingegen sollen ElbezoUreraissionen nar mit Zu- 
stimmung sammtlicher bei dieser Vereinbarung betheiligten Staaten 
ziilassig eein. 

Artikel 10. 
Gegenwartige Vereinbarung soll so lange dauern, als die Ueber- 
elnkunft vom 4. April 1863, eine neue ReguUrung der ElbezôUe be- 
treffend, in Wirksamkeit bleibt. 

Artikel 11. 

Die vorstehende Vereinbarung soll den contrahirenden 
Regiernngen zur Genehmigung vorgelegt, und sollen die dariiber aus- 
gefertigten Ratifications -Urkunden vor dem Schlusse des Monates 
Mai dièses Jahres zu Berlin ausgewechselt werdeii. 

So geschehen zu Hamburg den vierten April Eintausend acht- 
hundert drei und sechzig. 

(L. S.) Wenzel Franz Ritter Hieger non Utegerahofen m. p. 

(L. S.) Karl Theodor Olberg m. p. 

(L. S.) Julius Hans vo7i Tkummel m. p. 

(L. S.) Heinrieh Hempel m. p. 

(L. S.) Adolph Soetbeer m. p. 

So baben Wir nach sorgfâltiger Priifung und Erwagung sammt- 
licher Bestimmungen dieser Vereinbarung dieselbe vollinhaltlich gut 
geheissen und genehmigt, und versprechen auch mit Unserem kaiser- 
lichen Worte, gedachten Bestimmungen getreulich nachzukommen, 
und auch dariiber zu wachen, dass sie von Unseren Behôrden und 
Unterthanen jederzeit genau erfiillt werden. 

Zu mehrerer Bekrâftigung dessen haben Wir Unsere Bestatigujigs- 
Urkunde in fUnf gleichlautenden, zur Auswechslung'gegen die Ratifi- 
cation en der mitcontrahirenden Theile bestimmten Ausfertigungen 
eigenliândig unterschrieben, und denselbenUnserkaiserlichesInsiegel 
beidrucken lassen. 

So geschehen in Unserer Haupt- und Residenzstadt Wien den 
siebenten Mai des Jahres Eintausend achthundert drei und sechzig, 
Unserer Reiche im iiinfzehnten. 

Franz Joseph m. p. i USh 

Graf von Uechberg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



282 SAXE ROYALE. 

1363 230. 

16 avril 1863. 
Déclaration ministérielle concernant un arrangement 
entre le gouvernement autrichien et celui de la Saxe 
royale relatif à la compétence judiciaire dans les causes 
matrimoniales des sujets respectifs employés dans les 
gares des chemins de fer limitrophes. Les déclarations 
des deux gouvernements furent échangées à Vienne le 

18 avril 1863. 

(R.G. B. 186H, Nr. 38.) 

Mmisterialerklâruny vom 16. April 1S63 y hetreffend eine 
zwischen der k. k. ostet^eichiachen und der koniglich sdchsischen 
lîegierung getroffeiie JJehereinkunft vegen der G einchtscompetem 
in Ehesachen der auf den Baknhofen zu Bqdenbach und Zittau 
und an den von da bts zur bezuglichen Landesgrenze reichenden 
Bahnstrecken dienstlich verwendeten gegenseitïgen Staat songe- 
liorigen. Dièse Erklarung wurde gegen eine analoge koniglich 
scîchsische M inisterial erklarung ddo. Dresden 26. Jdnner l863y 
am 18. April 1863 in Wien ausgewechselt. 
Die k. k. osterrcichische und die konigl. sâchsische Regierung 
sind zur Erlàuterung der im §. 3 der Convention voni 31. Deceraber 
1850*; tiber die Auslibung der Justiz bezUglicb der auf dera Babn- 
bofe zu Bodenbacb und der von da bis zur sacbsischen Grenze 
reicbenden Bahnstrecke dienstlicb verwendeten sacbsischen Staats- 
angebc5rigen und im §. 26 der Convention vora 1. Mârz 1860**) 
iiber die Austibung der Justiz bezUgUcb der attf dem Babnhofe zu 
Zittau und der von da bis zur osterreicbiscben Grenze reicheuden 
Bahnstrecke dienstlich verwendeten osterreicbiscben Staatsangehori- 
gen getroffenen Bestimmungen raiteinander dabin iibereingekomnien, 
dass fiir Ehesachen dieser Beaniten im engeren Sinne, d. b. solcbe 
Processsacben, bei denen es auf Entscbeidung liber die Giltigkeit 
der Ebe, tiber die Fortsetznng der ebelicbeuGemeinschaft oder deren 
Aufbebung durch Scheidung, iiber Ebegelôbnisse oder iiber die 
Frage, welcbem der Ebegatten wabrend der Dauer des Ebestreites 
oder wabrend einer zeitweiligen Scbeidung von Tisch und Bett die 
Obsorge fur die Erziebung der Kinder obliege, endlicb ob und in 
welcbem Masse der Ebemann der Ebefrau und den Kindern wabrend 
der gedachteii Zeit Alimente zu reichen babe.die Gerichte des Staates, 



♦j Reichs-Gesetz-BIatt vom Jahre 185 1, Nr. 80. 
**) Verordnungsbiattfur denDienstbereich desosterreichischenFinanz- 
minigtcriums, Jahrp:ang 1860, I. Seraester, Nr. '23, Seite 188. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 283 

welchem derEhemaiin anjçehort, zustândig sein solleu, mit Ausnahme 1863 
des Falles, wenn die Ëhefrau znr Zeit der Eingehung der fraglichen 
Ehe eine Angehorige des anderen Staates gewesen ist, und die 
Giltigkeit dieser Ehe angefochten wird. In diesem Falle sollen die 
Gerichte desjenigen Staates zustUndig sein , welchem die Ehefrau 
angehorte. 

Hieiiiber ist osterreichischerseits die gegenwartige Ministerial- 
erklarung ausgefertiget wordeu, und soll dieselbe^ nachdera sie 
gegeu eine Ubereinstimmende Erkiarung des koniglich sâchsischen 
Ministeriums der auswârtigen Angelegenheiten ausgetauseht worden, 
offentlich bekannt gemacht werden. 

Wien, den 16. April 1863. 

Seiner k. k. Apostol. Majestftt Minister des kaiserl. Hauses und der 
auswârtigen Angelegenheiten: 

(L. S.) Graf von Reckberg m. p. 



231. 

17 avril 1863. 
Notification officielle de radministration générale otto- 
mane des contributions indirectes à l'égard des mesures 
à adopter pour prévenir la fraude. 

(Législation ottomane par Arîstarchi Bey, III. 378.) 

Conformément aux stipulations du traité de commerce entre la 
Sublime Porte et les puissances amies, par lesquelles le Gouverne- 
ment de Sa Majesté Impériale réserve son droit d'établir, par une 
disposition spéciale, les mesures à adopter pour prévenir la fraude, 
radministration générale des douanes de T Empire, dans le double 
but de sauvegarder les intérêts du trésor et de donner plus de sé- 
curité et de garantie aux opérations du commerce loyal et honnête, 
notifie les mesures suivantes qui auroi't force de loi dans toute 
rétendue de TEmpire, à dater du jour de cette notification. 

Article 1. 
A l'arrivée d'un navire, tant à voiles qu'à vapeur, dans un port 
de la Turquie, l'agent de la compagnie, le capitaine, on qui pour lui 
sera, devra, avant tout débarquement de marchandise, remettre à l'ad- 
ministration de la douane deux copies de son manifeste, signées et 
certifiées par lui, conformes à l'original. Les copies du manifeste qui 
porteront les marques, numéros et quantités des colis devront com- 



Digitized by VjOOQIC 



284 TURQUIE. 

1863 prendre foutes les marchandises de la cargaison du navire destinées 
à être débarquées dans le port de l'arrivée. 

Le manifeste original devra être présenté en même temps que 
les deux copies, et l'administration de la douane aura la faculté de 
confronter et de collationner immédiatement ces deux copies sur 
le dit original qui restera entre les mains de celui qui le présentera. 

L'administration de la douane affectera un préposé qui poin- 
tera contradictoirement avec le capitaine, l'agent de la compagnie, le 
consignataire ou qui pour eux sera, sur les deux copies de manifeste 
les colis débarqués à terre. 

Le déchargement terminé et les opérations reconnues conformes, 
une des copies contresignée par l'administration de la douane, sera 
remise à ce capitaine, à l'agent de la compagnie, au consignataire 
ou à qui pour eux sera, et l'autre restera dans les archives de la 
douane. 

Si les colis débarqués étaient en quantité moindre que ceux 
portés sur le manifeste , en destination du port respectif, quatre cas 
peuvent se présenter: 

1** ou le colis n'a pas été débarqué; 

2** ou le colis a été débarqué sur un point qui n'était pas celui 
de sa destination. 

Dans ces deux cas, le capitaine, l'agent de la compagnie, ou 
qui pour eux sera, devra en apporter la justification dans un délai 
déterminé. 

3*" ou le colis a été perdu et réclamé par le chargeur ou le 
destinataire, le capitaine, l'agent de la compagnie , ou qui pour eux 
sera, aura à justifier dans un délai déterminé qu'il en a remboursé la 
valeur. 

La douane n'aura rien à réclamer si les justifications énumérées 
dans les paragraphes 1, 2, 3 ci -dessus ont été produites. 

4*^ Si le colis a été perdu et n'est pas réclamé, dans ce cas le 
capitaine, l'agent de la compagnie, ou qui pour eux sera, devra 
payer le droit de douane, suivant la valeur déclarée ou assurée 
d'après le manifeste. Si la valeur en était inconnue, il devra, à titre 
d'amende, verser à la douane le double du colis payé ou assigné. 

Le délai pour faire les justifications ci-dessus, ainsi que celles 
d'avarie, sera de six mois pour tous les ports sans distinction. 

Si ces justifications ne peuvent pas être données, dans un délai 
de quarante- huit heures après le débarquement, les agents des 
compagnies des paquebots à vapeur devront donner une déclaration 
écrite portant engagement de produire, dans le délai de six mois, 
les justifications nécessaires. 

Pour les navires à voiles ou à vapeur qui n'ont pas do repré- 
sentant permanent, le capitaine devra , avant de quitter le port, ou 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 286 

déposer à la douane le montant des droits ou dés amendes qu'il 1863 
aurait à payer, s'il ne faisait pas dans le délai de six mois les dites 
justifications, ou donner une garantie à la satisfaction de la douane 
pour le montant des dits droits ou amendes. 

Le débarquement des marchandises à terre sur les quais de la 
douane ne pourra s'opérer sans une permission de l'administration. 

Cette permission sera accordée immédiatement après la remise 
des deux copies du manifeste. 

Comme il arrive souvent qu'il est indispensable aux navires à 
voiles, ayant une autre destination, et aux bateaux à vapeur qui font 
un service régulier, de commencer le débarquement de leurs marchan- 
dises sans retard, l'administration de la douane leur permettra de 
décharger dans des allèges, pendant que la formalité de la remise 
des deux copies des manifestes s'opérera. Ces marchandises pourtant 
ne pourront être mises à terre avant que le capitaine ou le consig- 
nataire ne se soit mis en ordre à cet égard, et n'ait obtenu la per- 
mission précitée. 

L'administration de la douane aflfectera un emplacement ad hoc 
pour la visite des effets des voyageurs, dont personne ne pourra 
s'exempter. Ceux de ces effets qui porteront les indices d'avoir déjà 
servi, ainsi que les vêtements, linge, chaussures et autres mêmes 
effets neufs et objets que la douane reconnaîtrait être destinés à l'usage 
personnel du voyageur, seront affranchis des droits de douane. 

Article 2. 

Toutes les marchandises en transit par terre seront soumises 
au droit de visite. 

Le Gouvernement, voulant néanmoins donner au commerce 
toutes les facilités possibles et compatibles avec la sauvegarde des 
intérêts du trésor, a adopté à l'égard de ces marchandises les mesures 
suivantes: 

1^ La demande d'un teskéret pour faire traverser des marchan- 
dises en transit devra être accompagnée d'une déclaration écrite, 
signée par le négociant ou son agent, portant les marques, numéros, 
quantités et qualités des dites marchandises. 

L'administration de la douane fera vérifier le contenu d'un colis 
à son choix, si la partie est inférieure à dix colis, et d'un sur chaque 
dix colis, si la partie est plus considérable. Le contenu des colis, 
ainsi ouverts, se trouvant conforme à la déclaration, les droits sur 
toute la quantité seront réglés sans autre formalité. 

Il sera procédé de même pour les colis venant de pays étran- 
gers, par voie de terre, et devant immédiatement continuer leur 
route , après avoir acquitté les droits de douane au premier bureau 
ottoman. 



Digitized by VjOOQIC 



286 TURQUIE. 

1863 Les douaniers devront porter le plus grand soin à l'ouverture 

des colis, de manière à ce qu'il soit facile de les remettre dans un 
bon état de conditionnement. 

Si le contenu des colis ouverts n'est pas conforme en quantité 
ou espèce à la déclaration susmentionnée, l'admhiistration de la 
douane ne pouvant plus se baser sur l'exactitude de la déclaration, 
aura le droit d'ouvrir tous les colis restants; et les colis ainsi ouverts, 
dont le contenu ne se trouverait pas conforme à cette déclaration, 
seront passibles du double droit soit de transit, soit d'importation, 
suivant le cas. 

Le négociant ou son agent, sera tenu de restituer, dans le délai 
de six mois, ou plus tôt si faire se peut, à l'administration de la 
douane, le teskéret qu'il aurait obtenu d'elle pour accompagner les 
marchandises en transit sur le territoire ottoman. 

Ce teskéret devra être contresigné par le dernier bureau de 
douane qui constatera que les dites marchandises sont entrées en 
pays étranger. 

2^ Le teskéret de transit sera délivré contre payement intégral 
du droit de transit fixé par les traités; seulement le négociant sera 
tenu de fournir caution à la satisfaction de la douane pour la repré- 
sentation dans le délai précité de six mois, du teskéret constatant la 
sortie des marchandises du territoire ottoman; à défaut de cette justi- 
fication dans de délai prescrit, le négociant ou sa caution, devra 
payer à la douane le surplus pour compléter le droit d'importation. 
Toutefois s'il convenait au négociant de déposer, en garantie de la 
sortie efl^ective du territoire, le droit d'importation, la différence 
entre le droit de transit et le droit d'importation sera restituée à la 
douane de sortie, suivant la convention qui sera inscrite au teskéret. 

Si la convention stipule le remboursement à la douane de 
départ, le teskéret portant la justification de la sortie des marchan- 
dises devra être rapporté à cette douane de départ dans le délai 
mentionnée plus haut. 

Dans le cas de perte dûment prouvée du teskéret de transit 
contresigné par le dernier bureau de la frontière, ce bureau sera tenu 
de délivrer un certificat destiné à suppléer le teskéret et dans le cas 
où, par force majeure constatée, les marchandises seraient totalement 
perdues, il y aura lieu à la restitution de la somme déposée en 
garantie de la sortie effective du territoire. 

Articl e 3. 

Les stipulations du traité de commerce avec les puissances 
amies portant que les marchandises déposées à terre pour un temps 
limité afin d'être mises à bord du même bâtiment ou d'autres bâti- 
ments pour continuer le voyage, ne payeront aucun droit quelconque. 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 287 

mais qu'elles devront à Constantinople être déposées dans les maga- 1863 
sins de la douane et partout où il n'y aurait pas d'entrepôt sous la 
surveillance de radministration de la douane, le gouvernement a 
arrêté que cette surveillance sera déterminée de la manière suivante. 

Le négociant ou son agent qui aura importé des marchandises 
pour un temps limité dans un port de mer de la Turquie où il n'y 
aurait pas d'entrepôt, aura la faculté de placer ces marchandises 
dans un magasin à lui, fermé à double clef, dont l'une sera remise à 
la douane qui aura en outre la faculté de cacheter ce magasin si elle 
le juge nécessaire. La durée du séjour des marchandises dans les 
magasins privés ou ceux dits de transit ne devra pas dépasser le 
délai d'un mois, à moins de cas de force majeure constatée. 

Ce terme passé, la douane percevra le droit de 8 pour cent et 
le négociant devra retirer sa marchandise, faute de quoi elle sera 
passible, dans les magasins de transit de la douane, du droit 
d'ardié. 

La différence entre le droit d'importation et celui de transit, 
sera restituée, conformément aux stipulations du traité de commerce, 
si ces marchandises étaient réexportées pour un pays étranger dans 
le délai de six mois, à partir du jour de leur arrivée. 

Article 4. 

L'administration générale des douanes a fixé pour la visite des 
marchandises les heures suivantes: 

Du 1/13 avril au 30 septembre (12 octobre) la visite com- 
mencera une heure et demie après le lever et cessera une heure et 
demie avant le coucher du soleiL 

Du 1/13 octobre au 31 mars (12 avril) la visite commencera 
une heure après le lever et sera terminée une heure avant le coucher 
du soleil. 

Relativement aux ports où la pratique de nuit est accordée, 
radministration des douanes prendra telle mesure que la navigation 
ne soit pas entravée dans ses opérations. 

Article 5. 

Le traité de commerce portant que pour les marchandises con- 
fisquées comme contrebande un procès- verbal du fait devra aussitôt 
être dressé et communiqué à l'autorité consulaire du sujet étranger 
auquel appartiendront ces marchandises, il a été décidé ce qui suit. 

Immédiatement après la saisie de la marchandise, le directeur 
et le chef comptable avec deux ou trois des principaux employés de 
la douane se réuniront en commission, et, après avoir examiné le 
fait et interrogé ceux qu'il convient, ils décideront s'il y a lieu à 
confiscation et rédigeront un procès- verbal. 



Digitized by VjOOQIC 



288 TURQUIE. 

1863 Ce procèj^-verbal devra énoncer la date, les circonstances dans 

lesquelles la saisie a été faite, les noms, la qualité, la nationalité des 
saisissants, des témoins et du prévenu, l'espèce et la quautité de la 
marchandise, les preuves justifiant sa confiscation, et les motifs que 
le prévenu aurait produits pour sa défense. 

Uue copie de ce procès-verbal signée par le directeur de la 
douane sera envoyée , dans les 24 heures de sa rédaction, au consulat 
du prévenu. 

Le conseil en accusera réception à la douane; — à défaut d'op- 
position faite par le prévenu et communiquée à la douane dans le 
délai de 15 jours à compter du jour de la remise du procès-verbal, 
la confiscation sera définitive sans qu'aucune réclamation puisse 
être admise. 

Si après avqir soumis la question à l'examen de son autorité 
consulaire , le prévenu croit devoir faire opposition , l'acte d'oppo- 
sition sera transmis, si c'est à Constantinople, au tribunal de com- 
merce, qui devra examiner et statuer sur la validité de la confisca- 
tion, et si c'est dnns les villes de provinces où il n'existera pas de 
tribunal de commerce, aux conseils (medjliss) de la localité. 

Les procès- verbaux , dressés par les employés du gouvernement 
réunis en commission, feront foi devant les conseils (medjliss i. 

Les tribunaux de commerce ou les medjliss examineront seule- 
ment si les preuves spécifiées dans ces procés-verbaux sont suffisantes 
et valables pour motiver la confiscation. 

Les prévenus, les saisissants, les témoins à charge ou à décharge 
seront entendus contradictoirement. 

Si le jugement rendu par les tribunaux de commerce ou les 
medjliss déclare la saisie non fondée, le propriétaire de la marchan- 
dise saisie, s'il en a éprouvé du dommage, aura droit à une indem- 
nité égale au dommage réel qui lui aurait été occasionné par la dite 
saisie, à la charge par lui d'en justifier devant les dits tribunaux ou 
les medjliss, le tout sous réserve d'appel. 

Si le jugement déclare l'opposition mal fondée, le prévenu sera 
passible d'une amende qui en aucun cas ne devra dépasser 5 pour cent 
de la valeur des objets saisis. 

La valeur des marchandises ou objets saisis sera estimée pour 
la liquidation des dommages ou des amendes encourues, savoir: les 
marchandises tarifées d'après le tarif; celles ùd valorem d'après le 
prix en gros de la place, déduction faite de 10 pour cent. 

Les décisions du tribunal de commerce de Constantinople seront 
définitives et sans slppel. 

Quant aux décisions rendues dans les provinces, soit par les 
tribunaux de commerce, soit par les conseils (medjliss), il sera réservé 
à la douane et à la partie intéressée le droit d'en appeler par devant 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 289 

le tribunal de commerce de Constantinople dont la décision sera 1863 
définitive. 

L'appel devra s'effectuer sans retard. Toutefois la demande en 
appel ne sera reçue qu'autant que la partie quelle qu'elle soit aura 
déposé à la douane le montant de l'amende à laquelle elle aura été 
condamnée, ou bien aura fourni une garantie pour cette amende à 
la satisfaction de la douane. 

Dans le cas où la pei*8oune dont la marchandise a été saisie 
voudrait s'inscrire en faux contre le procès-verbal et attaquer indivi- 
dnellement ou collectivement les signataires du dit procès-verbal, il 
en sera référé à la S. Porte et le procès criminel se poursuivrait 
comme il est d'usage lorsque une plainte semblable est portée contre 
un fonctionnaire du gouvernement. 

L'administration de la douane, avant tout jugement, aura la 
faculté de transiger avec le prévenu en substituant à la rigueur de 
la confiscation une amende appréciée suivant les circonstances et qui 
ne devra pas être inférieure au double des droits du traité de com- 
merce. Si le prévenu accepte la transaction, les objets saisis lui 
seront restitués après payement. 

Article 6. 

Les compagnies de bateaux à vapeur sont exemptes du payement 
de Tardié pour les colis soit en litige, soit mal dirigés ou retenus 
par force majeure. Mais si ces colis mal dirigés ou retenus par force 
majeure devaient par suite d'un changement de destination être 
retirés pour la consommation locale, ils seront passibles du droit 
d'ardié. 

Aucun droit d'ardié ne sera exigé pour les colis arrêtés en 
douane par suite d'un séquestre rais par l'autorité compétente et 
dûment notifié, ainsi qu'à l'égard de ceux retenus pour cause 
d'avaries. 

Article 7. 

La douane fera opérer la vente des colis délaissés dans ses 
magasins après un an et un jour, et de la manière suivante : 

A l'expiration du dit délai d'un an et un jour, l'administration 
de la douane annoncera cette vente à Constantinople, par un avis 
inséré dans deux des journaux de cette ville, l'un turc et l'autre 
français, et dana les provinces par un avis en langue turque alfiché 
à la douane et à l'entrée de l'hôtel du gouverneur, du caimakam ou 
du mndir. 

Un mois après cette publication, la douane procédera à Tou- 
verture des colis destinés à la vente, en présence, 1® de deux délé- 
gués du tribunal de commerce, et là où il n'y aurait pas de semblable 
tribunal, de deux délégués du medjliss delà localité; 2^ d'un délégué 

III. Recueil. 19 



Digitized by VjOOQIC 



290 TURQUIE. 

1863 du cousulat ou de l'autorité dont relève le destinataire du colis, et si 
le destinataire est inconnu, d'un délégué du consulat ou de l'autorité 
du pavillon sous lequel le colis a été transporté. 

La douane et les dits délégués dresseront un inventaire des 
objets contenus dans ces colis, et fixeront le jour et l'heure de la 
vente qui devra être précédée des mêmes publications que celles 
mentionnées ci-dessus. 

Au jour fixé, la douane procédera à la vente aux enchères publi- 
ques de ces colis, en présence des délégués ci-dessus mentionnés qui 
signeront le procès-verbal de vente. 

Le* procès-verbal contiendra, outre les autres indications, les 
noms, prénoms et profession de l'acquéreur de chaque objet vendu. 

Si le délégué du consulat ne se présentait pas à la douane, au 
jour et à l'heure fixée pour la vente, il sera alors censé s'en rapporter 
à la douane qui passera outre à la dite vente , pourvu qu'elle soit 
assistée par les deux délégués du Tidjaret, ou à défaut des medjliss 
dont la présence est obligatoire. 

Les objets vendus seront adjugés sur une seule enchère au plus 
offrant et dernier enchérisseur, et payés comptant. 

Les frais privilégiés devront être acquittés intégralement sur le 
produit de la vente dans l'ordre suivant: 

1^ les frais de vente comprenant ceux de publication, d'af- 
fiches etc.; 

2° les droits de douane calculés sur le prix de l'adjudication, 
déduction faite des frais de vente ; 

3*^ des nolis et les frais assignés; 

4° les droits d'ardié. 

Ces frais acquittés, le reliquat devra être versé contre quittance 
régulière à l'autorité dont relève le destinataire, et si elle était in- 
connue à rautorité du pavillon sous lequel la marchandise a été 
transportée. 



Sèglcfuent ottotnan relatif au transport d^une échelle 
à VaiUre des ma/rchandtses destinées à Veorportation. 

(Archives de la S. Porte.) 
Article 1. 

Lorsque un négociant embarquera une marchandise d'exporta- 
tion dans une échelle de la Turquie, il lui sera loisible ou d'y payer 
le droit d'exportation, ou de déclarer que cette marchandise ne sera 
embarquée définitivement pour l'étranger que dans telle autre échelle 
qu'il devra désigner. Dans ce dernier cas il sera obligé : 

V ou de déposer le droit d'exportation, 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 291 

2*^ ou de donner une déclaration écrite par laquelle il s'engage à i863 
payer le droit de consommation, plus les intérêts calculés à 1 pour cent 
par mois à partir de la date de cette déclaration s'il ne pouvait pas, 
dans le tenue de six mois, rapporter le laisser-passer ( llmi-haberj 
dont il va être parlé plus bas et que la douane de 1 échelle définitive 
d^exportation aura à lui rendre après l'avoir revêtu d'un visa con- 
statant que cette marchandise est bien arrivée à la dite échelle 
définitive. 

Le négociant qui ne serait pas connu de la douane, devra 
appuyer cette déclaration de la garantie d'un négociant de quelque 
nationalité qu'il soit, à la satisfaction de la douane. 

Lorsqu'une fois les formalités du dépôt ou de la déclaration 
auront été remplies, la douane de l'échelle de départ délivrera au 
négociant un laisser-passer (Ilmt-haher) que celui-ci aura à exhiber 
à la douane de l'échelle définitive d'exportation qui le visera, à son 
tour, en certifiant que la marchandise qu'il accompagnait y est arrivée. 

Dès que ce laisser-passer, ainsi visé, sera apporté dans le 
terme de six mois à la dite douane de l'échelle de départ, cette 
dernière restituera le dépôt ou la déclaration et déchargera la 
garantie, si celle-ci a été donnée pour appuyer la déclaration. 

Article 2. 

Lorsqu'une marchandise destinée à l'exportation arrivera d'une 
échelle de la Turquie à une autre pour y être mise à terre, la 
douane de cette seconde échelle exigera du propriétaire de la mar- 
chandise, soit l'exhibition de l'acquit constatant que cette même mar- 
chandise a déjà payé le droit d'exportation, soit la présentation du 
laisser-passer qui aura été délivré par la douane de la première 
échelle et qui devra dès lors être visé de la manière indiquée dans 
l'article 1*^ soit enfin le payement du droit d'exportation qui sera 
exigible au moment du réembarquement de la marchandise. 

Si le propriétaire d'une telle marchandise venue d'une échelle 
de la Turquie pour être mise à terre dans une autre échelle, veut la 
laisser dans les entrepôts de la douane jusqu'à son exportation défi- 
nitive pour l'étranger, l'administration de la douane, pendant un 
mois, n'exigera de ce propriétaire, aucun droit d'ardié, à moins que 
sa marchandise ne soit retirée pour la consommation intérieure. 

Si ce même propriétaire voulait au contraire retirer une telle 
marchandise de la douane et la mettre dans ses propres magasins 
pour la manipuler ou pour tout autre motif, il aura la faculté : 

1^ ou de déposer le droit de consommation, dont la différence, 
avec le droit d'exportation lui sera restituée immédiatement, si la 
marchandise est exportée dans le terme de six mois, à partir de la 
date de son départ de la première échelle, 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



292 TURQUIE. 

1863 2o ou de donner, s'il ne veut pas faire le dépôt dont il vient 

d*être parlé, une déclaration à la douane portant que cette marchan- 
dise sera exportée dans le susdit délai de six mois et que, dans le 
cas contraire, il sera obligé de payer le droit de consommation, plus 
les intérêts calculés à 1 pour cent par mois , à partir de la date de sa 
déclaration. 

Si le négociant ou propriétaire qui aurait donné une pareille 
déclaration, n'était pas connu de la douane, il devra Tappuyer par 
la garantie d*un autre négociant de quelque nationalité qu'il soit, à la 
satisfaction de la douane. 



Règlement ottoman relfvtif aux fomialltés à remplir, 
lors de V arrivée, de Vhitérieur à VécheUe, des tnar- 
cha/ndises destinées à être exportées pour Vétranger. 

(Archives de la S. Porte.) 

Lorsqu'une marchandise d'exportation arrivera à Téchelle d'em 
barquement, elle pourra être emmagasinée à domicile, sans consig- 
nation de droit quelronque, moyennant une déclaration exprimant la 
quotité des droits de consommation et portant que la marchandise en 
question est destinée à l'exportation. 

Si le négociant ne donne point une pareille déclaration, alors 
il devra: 

1<» exporter de suite sa marchandise; 

2*^ ou la déposer dans les magasins de la douane, si celle-ci 
dispose de locaux à cet usage, auquel cas elle n'aurait à payer ancnn 
droit d'ardié, à moins qu'elle ne soit retirée pour la consommation 
du pays; 

3° ou la déposer daus un magasin privé, à double clef, avec 
faculté pour la douane d'y apposer son cachet; 

4° ou déposer préalablement les droits de douane de consomma- 
tion dont la différence avec les droits d'exportation, lui sera restituée 
immédiatement, si la marchandise en question venait à être exportée. 

Si le négociant se borne à donner simplement la déclaration sus- 
mentionnée, il sera obligé d'exporter sa marchandise dans le terme 
de six mois, ou de se soumettre, ce terme une fois passé, à une des 
clauses ci-dessus spécifiées, car dans le cas contraire, sa marchandise 
serait considérée, dès-lors, comme consommée dans le pays, et il 
aurait par suite à payer les droits de consommation intérieure, les 
intérêts calculés à un pour cent par mois, sur le montant des dits 
jdroits de consommation, à partir de la date de sa déclaration, jusqu'au 
jour du payement. 

Si le propriétaire des marchandises d'exportation qui voudrait 
donner la déclaration sus-mentionnée, n'était pas connu de la douane. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 293 

il devra appuyer cette déclaration par la garantie d'un autre négo- 1863 

ciant de quelque nationalité qu'il soit, à la satisfaction de la 
douane. 



7 mai 1863. 
Ratification Impériale du protocole final du 4 avril 1863 
de la commission convoquée pour réviser plusieurs 
articles des actes de 1821 et 1844 sur la navigation 

de l'Elbe. 

(R. G. B. 1863, Nr. 4G.) 

Kaîserlïche Ratification vom 7. Mai 1863, zu den Verein- 
harungen der funften ElbeschifffahrtS'licvisionscommission iiber 
mehri-re Erga7izunge7i und Ahand(^rungen verschiedener Arttkel 
der Elheschifffahrtsacteri vom Jakre 1821 und vom Jakre 1844, 
sowie des Schlussprotokolles der dritten Elb( se h ifff a hrts- Révisions- 
commission, dann wegen einer durchgreifenden neuen Reguliricng 

der ElbezoUe, 

Wir Franz Joseph der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oésterreich ; Konig von Ungam und Bëhraen etc. etc. 
thun kund und bekennen hiermit : 

Nachdem Wir, Seine Majestat der Konig von Preussen, Seine 
Majestat der K5nig von Sachsen, Seine Majestat der Konig von 
Hannover, Seine Majestat der Kënig von Danemark, Seine konig- 
liclie Hoheit der Grossherzog von Mecklenburg-Schwerin, Seine 
Hoheit der altestregierende Herzog von Anhalt-Dessau-CiJtlien, Seine 
Hoheit der regierende Herzog und llire Hoheit die Herzogin Mit- 
regentin von Anhalt-Bernburg, der Sénat der freien und Hansestadt 
Liibeck (wegen des Mitbesitzes von Bergedorf)» und der Sénat der 
freien und Hansestadt Haraburg eigene BevoUmachtigte zu einer 
flinften Elbeschiffahrts-Revisionscommission nacli Hamburg gesendet, 
und dieselben in GemSssheit der ihnen ertheilten VoUmachten und 
Instructionen liber mehrere Erganzungen und Abanderungen ver- 
schiedener Artikel der Elbeschifffahrtsacten von 1821 und 1844, 
sowie des Schlussprotokolles der dritten Elbeschifffahrts-Revisions- 
comraission, dann wegen einer durchgreifenden neuen Regulirung 
der ElbezoUe Verhandlungen gepflogen und hierUber die in je einem 
wortlichen Abdrucke hier eingefligten Vereinbarungen zu Stande 
gebracht und am 4. April 1863 unterzeichnet haben. 



Digitized by VjOOQIC 



294 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 Schluss])rotokoll vom 4. Apri'l 1863, derfilnften Elheschifffnhrts- 

Revisionscommission* Ratificïrt von srimmilichen Elheuferstaaten 

ùi JtJ Einerrij zur Hinterlegung im Archive der fiinften Elbeschtff- 

fakrts - Hevisionscommissîon ^ dem Senate der freien und Hanse- 

stadt Hamhurg ilhergehenen Ratifications - Instrumente. 

Auf Grund der Verhandlungen der fUnften Elbeschiflffahrts- 
RevisioiiRCommission sind die Bevollmachtigten, namlich 

fUr Oesterreich: 

der kaiserlich-konigliche Statthaltereirath Wenzel Franz Ritter 
Rieger von Riegershofen, Ritter des k. k. osterreichischen 
Ordens der eisernen Krone III. Classe; 

fiir Preus8«n: 
der konigliche Ober- und geheime Regieriingsrath Karl Tlieodor 
Olberg, Ritter des koniglich preussischen rotlien Adler-Ordens 
IV. Classe und Commandeur des koniglich grossherzoglich luxem- 
burgischen Ordens der Eichenkrone; 

f ii r S a c h s e n : 

der konigliche geheime Fiuanzrath Julius Hans von T h u m m e 1 ; 
fiirHannover: 

der konigliche Staatsrainister und Minister der Finanzen und 
des Handels Karl August Christian Friedrich Erxleben, Ritter 
des koniglich hannover'schen Guelphen-Ordens, Commandeur des 
koniglich spanisohen Ordens Isabella's der Katholischen und des 
koniglich grossherzoglich luxemburgischen Ordens der Eichenkrone, 
sowie Ritter des grossherzoglich oldenburgischen Hans- und Ver- 
dienst- Ordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig; 

fiir Danemark: 
der konigliche Justizrath und Oberzollinspector Christian 
Friedrich Adolph Maximilian Kielmann; 

fiir Mecklenburg-Schwerin: 

der grossherzogliche Landdrost Wilhelm Cari Georg Danck- 
w a r t h ; 

fiir Anhalt-Dessau-Cothen und fiir Anhalt-Bernburg: 
der herzogliche Oberregierungsrath Heinrich Hempel. Ritter 
I. Classe des herzoglich anhalt'schen Gesamratshausordens Albrecht 
des Baren und Ritter des koniglich preussischen rothen Adler-Ordens 
III. Classe; 

fiir Liibeck wegen des Mitbesitzes von Bergedorf: 
der Senator Dr. Theodor Curtius; 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 295 

fUrHamburg: 186S 

der Doctor juris Adolph Soetbeer, Ritter des kôniglich 
preussischen rothen Adler-Ordens 111. Classe 

unter Vorbehalt der Geneliraigung ihrer Regierun^en Uber 
folgende Ergânzungen und Abânderungen verschiedener Artikel der 
Elbeschififfahrtsacten von 1821 und 1844, sowie des Schlussprotokolls 
der dritten Elbeschiflffahrts-Revisionscommission iibereingekommen : 

§•!• 

Zu den Artikeln I und II der Elbescbifffahrtsacte voin 23. Juni 1821 

und zu §. 5 der Additionalacte vom 13. April 1844, zu den §§. 23 

und 29 der Uebereinkunft wegen der Schifffabrts- und strompolizei- 

lichen Vorscbriften auf der Elbe vora 13. April 1844 und zum §. 10 

desSchlussprotokolls der dritten Elbeschifffahrts-Revisionscommission 

vom 8. Februar 1854. 

Giltigkeit der Diensibiicher der Schiffsleute fur Reisen zu Lande. 

Die Dienstbilcher der Schiffsraannscliaften (§. 10 des Schluss- 

protokolls vora 8. Februar 1854) sind 

aj bei Wasse rreisen, d. h. so lange sich der Inhaber des 

Dienstbuehes auf dem Schiffe, auf welclies sich sein Dienst 

bezieht, befindet, als auf unbestimmte Zeit giltige Reiselegiti- 

mation zu betrachten, soferne nicht wegen der Militârpdicht des 

Inhabers die Giltigkeitsdauer zu beschranken gewesen ist. 

Eine Visirung der DienstbUcher bei Wasserreisen ist nicht 

erforderlich. 

/y Bei L a n d r e i s e n haben die DienstbUcher ebenso als geniigende 

Reiselegitimation zu gelten, wenn die im Dienste eines Schiffs- 

eigeiithîimers befindliehen Schiffsleute sich ans einem bestimmt 

anzugebenden Grunde, im Interesse des Schiffsherrn , nach 

einem Orte zu Lande begeben, oder wenn sie nach Autlosung 

des Dienstverhaltnisses die Landreise zur RUckkehr in ihre 

Heimat oder zur Reise nach einem andejen Uferplatze, um ein 

anderweitiges Dienstverhaltniss einzugehen, antreten miissen. 

In diesem Falle ist das Dienstbuch unter Bestatigung des fort- 

dauernden oder aufgelosten Dienstverhaltnisses, des Reise- 

zwecks und der Reiseroute von der Polizeibehorde des Ortes, 

wo der Schiffsmann das Schiff verlâsst und die Landreise 

antritt, zu visiren. An Orteu, wo keine besondere Polizeibehorde 

besteht, geschieht die Visirung von der fiir den Ort mit der 

Fremdenpolizei beaufiragten Verwaltungsbehorde. 

Die Giltigkeit der in solcher Weise visirten Dienstbiicher 
dauert jedoch nur vier Monate, nach deren Ablauf die 
Dienstbuchinhaber verpflichtet sind, sich mit einer vorschrift- 
massigen Reiseurkunde zu versehen. 



Digitized by VjOOQIC 



296 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 §. 2. 

Zu den Artikeln I und II der Elbeschifffahrtsacte , §. 5 der Elbe- 
scbifffahrts-Additionalacte und §§. 16 bis 20 der Uebereinkanft, die 
Erlassang schifffahrts- und strompolîzeiJicher Vorschriften fllr die 

Elbe betreffend. 

Passirung von in Bau begriffenen oder stark gekriimmten etc. Fahrwasser- 
stelïen seitens der Dampfschiffe. 

a) Die Dampfschiffe und die Darapfschleppschiffe sind verpflichtet, 
sich von denjenigen Stellen, an welchen Strombauten ausgefuhrt 
werden, wenn dièse Stellen bei Tage mit einer rothen Fahne 
und bei Nachtzeit mit zwei iibereinander stehenden Lateraen, 
welclie am linken Elbeufer ein rothes, am rechten aber eiu 
weisses Licht zeigen, kenntlich gemacht sind, uioht rainder von 
den Lade.stellen, an welchen SchifFe an^elegt haben, moglichst 
entfernt zu halten und langsam in der Art an denselben voriiber- 
zugeheu, dass sie in der Auffahrt nur mit halber Kraft, in der 
Niederfahrt. aber mit thunlichst geringer Benlitzung der Darapf- 
kraft fahren. 

h) Die auf Dampfschiffe beziiglichen Bestimmunjçen der Ueberein- 
kunft vom 13. April 1844, die Erlassung schifffahrts- und 
strompolizeilicher Vorschriften fUr die Elbe betreffend, beziehen 
sich auch auf Dampfschleppschiffe und die von ihnen bugsirten 
Schleppkâhne. 

c) Beim Passiren stark gekrlimrater, oder enger, oder seichter 
Fahrwasserstelleii haben die Dampfschleppschiffe in der Berg- 
fahrt zu gleicher Zeit nur ein oder hochstens zwei Schiffe 
durchzuschleppen, die Ubrigen aber unterhalb, beziehungsweise 
oberhalb der bezeichneten Gefahrstellen so lange zu Anker zu 
bringen, bis der ganze Schleppzug hinilbergebracht ist. In der 
Thalfahrt dagegen sind auf der Strecke unterhalb 
Magdeburg die Schleppkâhne entweder sâmmtlich loszu- 
lassen, damit sie»einzeln iiber die Gefahrstellen treiben, oder 
sie sind von dera Dampfschiffe einzeln, und zwar neben dera- 
selbcH befesfigt, tiber die Gefahrstellen zu bringen. 

d) Uebertretungen der vorstehenden Vorschriften werden nach 
Artikel 30 der Uebereinkunft vom 13. April 1844 bestraft. 

§3. 

Zum Artikel IV der Elbeschifffahrtsacte und zu den §§. 12 und 13 

der Additioualacte. 
Patentirung der von einem Uforstaate in den andern ubersiedelnden Schiffer. 
Im Falle der Uebersiedlung eines Schiffers oder SchiffsfUhrers 
aus einem Elbeuferstaate in den andern hat derselbe zwar, an Stelle 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 297 

seines nach §. 13 der Additionalacte erlosclienden, bisherigen 1868 
Schifferpatentes, in demjenigen Staate, in welchem er sieh niederlasst, 
die Ertheilung eines neuen Schifferpatentes naclizusuchen ; dabei sali 
aber in der Voraossetzung, dass aus dem ëlteren Patente die voraus- 
gegangene betreffende Priifung des luhabers (§. 12 der Additional- 
acte) sich ergibt, und falls nicht etwa aus besonderen GrUnden eine 
nochmalige Priifung sich als angemessen darstellen sollte, von der 
letzteren abgesehen werden. 

Zum Artikel IV der Elbeschiffifahrtsacte und §. 7 der Additionalacte, 

«owie zur Anlage^ des SchlussprotokoUs der dritten Elbeschifffahrts- 

Revisionscommission. 

Patentirung der Lootsen und Verpflichtung der sogenannten Haupter zur 
Fiihrung von Dienstbîichem. 

Denjenigen Staaten, in welehen sich Veranlassung dazu ergibt, 
bleibt die Patentirung der Lootsen und die Ausschliessung nicht 
patentirter Lootsen von dem Schiffsdienste tiberlassen, dabei darf 
aber ein Lootsenzwang, d. h. die Verpflichtung, sich Ubcrhaupt eines 
Lootsen zu bedienen, auf der Elbe oberhalb Hamburg nicht eiuge- 
ftihrt werden. 

Zu den Personen, welche.nach der unter Ziffer 1 der Anlage A 
zum Schlussprotokolle der drîtteii Elbeschifffahrts-Revisionscommission 
mit einem Dienstbuche fUr Schiffslente versehen sein mlissen, sollen 
in Zukunft auch die sogenannten Haupter gehîiren. 

§.5. 
Zum Artikel VIII der Elbeschiffiahrtsacte und §. 22 der Additional- 
acte. 
Verhaltniss verschiedener Landesgewichte zum ElbezoUgewichte. 
In der Anlage D t IV zur Additionalacte ist die Vergleichung 
des Zollgewichtes mit dem Landesgewiehte verschiedener Uferstaaten 
dahin abzuândern, dass 10.000 ZoUpfunde oder 100 Zollcentuer 
gleich sind 10.000 anhalt'schen, hamburgischen, hannover'schen, 
holsteinischen, lauenburgischen, lUbeckischen, mecklenburgischen, 
preussischen und sâchsischen Pfunden. 

§.6. 

Neue Hegulirung der Elbezolle. 

FUr die Dauer der ara heutigen Tage abgeschlossenen 

^Uebereinkunft, eine neue Hegulirung der Elbezolle 

betreffend^, werden die mit derselben nicht im Einklange steheu- 

den Bestimmungeu der Elbeschifffahrtsacte , der Elbeschifffahrts- 



Digitized by VjOOQIC 



298 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 Additionalacte und des Schlussprotokolls der dritten Elbeschifffahrts- 
Revisionscomraission suspendirt. 

§.7. 

Zum Artikel XII der Elbeschifffahrtsacte und §. 28 der Additionalacte, 
sowie zu Artikel 30 der Uebereinkonft, die Erlassung schifffahrts- 

und strorapolizeilicher Vorschriften fîlr die Elbe betreffend. 
In welchen Miinzsorten der Elbezoll zu erlegen. 

An die Stelle der obengenannten Artikel und Paragraphen treteu 
folgende Bestimmungen: 

Die Bezahlung des Zolles ist, bis anf BetrJige von % Thaler 
hinab, in SilbermUnzen des Dreissigthaler-Pusses iMUnzvertrag vom 
24. Jânner 1857*) zu leisten. — Ein Thaler ist gleich 30 Groschen 
oder 360 Pfennigen preussischer und anhalt'scher, oder 300 Pfenni- 
gen sâchsischer und hannover'scher Miinzeintheilung. — Gleich den 
Miinzstucken des Dreissigthaler-Fusses werden die gleichnamigen. 
MunzstUcke des Vierzehnthaler-Fusses bei den Elbezolleassen an- 
genommen. 

Die nach dem FUnfundvierziggulden-Fuss ( Mtinzvertrag vom 
24. Jânner 1867) ausgepragten osterreichischen Silberraiinzen bis 
zu i/^-Gulden einschliesslich, und die nach dera Vierzehnthaler-Fuss 
ausgeprjigten Mecklenburgischen SilbermUnzen bis zu i/g- Thaler 
(8 ^) einschliesslich werden ebenfalls bei den Elbezollcassen ange- 
nommen. 

Mlinzstticke unter 5 Groschen werden bei den Elbezollcassen 
nur zur Berichtigung der in i/o -Thaler nicht aufgehenden Betrâge 
angenoramen. 

Mit dieser Beschriinkung sind von den Elbezollcassen die in 
den Elbeuferstaaten ausgepragten MUnzstlicke unter »/« -Thaler anzu- 
nehmen. 

Uebrigens hângt es von jedem Elbeuferstaate ab, ob und nach 
welchetn Werthverhaltnisse er ausser den vorerwahnten Mîlnzsorten 
noch andere bei seinen Elbezollcassen zulassen will. 

Die vorstehenden Bestimmungen finden auch Anwendung auf 
Artikel 30 der Uebereinkunft, die Erlassung schifffahrts- und strotn- 
polizeilicher Vorschriften fiir die Elbe betreffend, dessen zweites 
Alinéa dahin abgeândert wird: 

Die erkannten Geldstrafen sind in der Wahrung des Dreissig- 
thaler-Fusses oder des FUnfundvierziggulden-Fusses (Miinzvertrag 
vom 24. Jânner 1857) oder auch des Vierzehnthaler-Fusses zu 
crlegen. 

*) Reichs-Gesetz-BIatt vom Jahre 18ô7, Nr. 101. 



Digitized by VjOOQIC 



PRU8SE. — SAXE ROYALE ETC. 299 

§. 8. 1^63 

Zum Artikel XV der Elbeschifffahi-tsacte iind §. 29 der Additionalacte, 
sowie zum Staatsvertrage vom 13. April 1844, die Regulirung des 
BninRhauser Zolle8 betreffend. 
Brunshauser Zoll. 
In Betreff des Brunshauser Zolles wird auf den am 22. Juni 
1861*) zu Hanuover abgeschlossenen in der Anlage I beigefUgten 
Vertrag, betreffend die Ablosang des Stader oder Brunshauser Zolles, 
und das sich diesem Vertrage anschliessende Protokoll von demselben 
Tage Bezug genommen. 

§.9. 

Zu den §§. 31 und 34 der Additionalacte und dem Artikel XXI der 

Elbescliifffahrtsacte. 

Manifeste. 

Wahrend der Dauer der oben in §. 6 erwâhnten Uebereinkunft, 

die neue Regulirung der Elbezôlle betreffend, wird 

1. die Hestimmung im §. 31 der Additionalacte, nach welcher 
kein Schiffer oder Flosser vom Ladungsplatze abfahren darf , bevor 
er mit einem vorschriftmâssigen Manifeste versehen ist, sowie die 
Vorschrift in Artikel XXI der Elbeschifffahrtsacte, nach welcher die 
Manifeste das Fahrzeug vom Einladungs- bis zum Ausladungsorte 
begleiten und an letzterem bei der hierzu bestimmten Behôrde zur 
Aufbewahrung und Beniitzung in geeigneten Fallen abgegeben 
werden sollen, rlicksichtlioh derjenigen Schiffe nnd Flosse suspendirt, 
welche auf ilirer Fahrt weder den Zollgeleitsbezirk von Wittenberge, 
noch die unterhalb dcsselben belegene Stromstrecke beruhren; 
riicksichtlich der iibrigen Schiffe und Flosse bleiben sic unverândert 
in Kraft; 

2. haben diejcnigen Schiffer und Fl<3sser, welche auf ihrer Fahrt 
den Zollgeleitsbezirk von Wittenberge beriihren, jeder der dort 
befindlichen beiden Elbezollstellen eine richtige Abschrift des vorzu- 
zeigcnden Originalmanifestes zu behandigen. 

§. 10. 

Zum Artikel XXIV der Elbeschifffahrtsacte und zu den §§. 36 und 37 

der Additionalacte. 
Rasche Abfertîgimg der mît frischem Obste "u. dgl. beladenen Schiffe. 
Schiffe, welche mit Gegenstanden, die dem schnellcn Verderben 
unterliegen, wie namentlich mit frischem Obste und dergleichen, 
beladen sind, sollen innerhalb der Geschâftsstunden ohne Verzug 



*) Reichs-Gesetz-BIatt vom Jahre 1861, Xr. 103. 



Digitized by VjOOQIC 



300 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

186.3 abgefertigt und auch bei den Schleuseu thuulichst vor anderen 
Schiffeu durcligeschleuset werdeu. 

§.11. 

Zum Artikel XXVIll der Elbeschifffahrtsacte und zu deu §§. 53, 54 
und 56 der Additionalacte. 

Massregeln zur Verbesserung des Fahrwassers. 

a) Nach jedesraal stattgehabter Stromschau (§. 56 der Additional- 
acte) ist von der dazu berufeuen Commission eiu nach den ver- 
scliiedenen St.iatsgebieten geordnetes Verzeiohniss der vor- 
gefundenen Mangel des Strombettes und des Fahrwassers anzu- 
fertigen, in welchera diejenigen Stellen in fortlaufender Reihen- 
folge besonders zu verzeichnen sind, welche in einer oder der 
anderen Beziehung als der Sehifffahi-t vorsugsweise hinderlich 
und raithin als der Correction am driugendsten bediirftig zu 
betrachten sind. 

Mit Bezug auf dièses Verzeiohniss ist dann bis zur n'âchst- 
folgenden Stromschau gelegentlich der Mittheilungen, welche 
die Uferstaaten zufolge §.53 der Additionalacte am Schlusse 
eines jeden Jahres Uber den Fortgang der Correctionsarbeiteu 
zu machen haben, Auskunft darliber zu ertheilen, ob und wie 
den geriifrten einzelnen Mîîngeln abgeholfen ist. 

h) Um den Stromsehaucommissionen die Ermittlung der Untiefen 
zu erleichtern, werden die Uferstaaten, jeder in seinera Gebiete. 
die betreffenden Localbeamten anweisen, bei ungewohnlich 
niedrigem Wasser periodisch die seichtesten Stellen des Fahr- 
wassers aufzusuchen, sowie die vorgefundenen Fahrtiefen, unter 
Angabe der Wasserstiinde an den nâchsten Pegeln, aufzn- 
zeichnen, und die hieriiber aufzustellenden Verzeichnisse jedes- 
mal der niichstfolgenden Stromsehaucoramission vorlegen. 

c) Die Uferstaaten werden auf eine giinzliche Beseitigung der 
SchifFmUhlen in den Stromstrecken, woselbst sie der Schiflffahrt 
irgendwic hinderlich werden kihinen, thunlichst Bedacht nelimeu 
und daselbst in keinem Falle eine Vermehrung dcrselben 
zulassen. Sie werden unausgesetzt dafûr Sorge tragen, dass die 
vorhandenen Schiffmtihlen nicht willkiirlich ihre Liegeplâtze 
verândern , und jederzeit nur eine solche Stellung einnehmen, 
dass ein hinreichend breites und sicher zu passirendes Fahr- 
wasser offen bleibt und durch sie in keiner Weise beengt 
wird. 

Die Schiffmiihlen sind in den Staatsgebieten , wo dies bisher 
noch nicht geschehen ist. mit fortlaufenden Nummern zu ver- 
sehen. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 301 

dj Nach erfolgter Beendigung des Nivellements der ganzen Elbe 1863 
soll zur Feststellung der Hohen aller Pegel an der Elbe gegen 
den NuUpunkt des Hauptpegels zu Cuxliaven geschritten 
werden. 

Die Ausfiilirung dieser Feststellung in ihrer ganzen Ausdehnung 
wird von sâmratliehen Uferstaaten zwei geeigneten Technikern tiber- 
tragen werden, von welchen der eine von der k. k. ôsterreichischen, 
der andere von der kôniglich preussischen Regierung in Vorschlag 
gebracht wird. Denselben ist von Seiten der einzelnen Regierun- 
gen das erforderliche Material zugânglioh zu macben, und auch sonst 
die etwa dabei erforderlich werdende Assistenz zu gewâbren. 

Die hierdurch entstelienden Kosten sind von allen Uferstaaten 
gemeinsam, und zwar von jedem derselben nach Verhâltniss seiner 
Uferlangen zu tragen. 

§. 12. 

Zum Artikel XXVIII der Elbeschifffahrtsacte , §. 56 der Additional- 

acte und §. 7 des Schiussprotokolls der dritten Elbeschifffahrts- 

Revisionscommission. 

Niichste Stromschau. 

Die nâchste Stromschau soll im Spâtsommer des Jahres 1869 

nach Auffordernng der k. k. ôsterreiobischen Regierung stattfinden. 

§. 13. 

Zum Artikel XXX der Elbeschiflffahrtsacte und zum §. 57 der 

Additionalactc. 

Anmeldung der bei der Revîsionscommîssion zu stellenden Antrage. 

aj Die Regierungen der Elbeuferstaaten sagen sich in Beziehung 
auf die von ihuen bei einer Revisionscommission zur Verhand- 
lung zu bringenden Antrage deren vorherige gegenseitige 
Mittheilung zu, und werden die letzteren in der Regel minde- 
stens 6 Wochen vor dem Zusammentritte einer Révisions- 
commission ergehen lassen. Das Recht, auch solche Antrage, 
deren vorherige Anmeldung unterblieben ist, spâter und nach 
Beginn der Commissionsverhandlnngen einzubringen, wird hier- 
durch nicht geândert. 

Zeit und Ort der nachsten Revisionscommission. 
bj Die sechste Revisionscommission wird im Laufe des Jahres 
1870 in Prag auf die dazu von der k. k. osterreichischen 
Regierung zu erlassende Ëînladung zusammentreten, und bat 
dieselbe vor der Beendigung ihrer Berathungen Zeit und Ort 
der nachsten Zusammenkunft zu bestimmen. 



Digitized by VjOOQIC 



302 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

1863 Sollten dringende Veranlas8ungen vorkorameii, sa werdeii die 

Uferstaateu sich auch vor Ablauf der oben verabredeten Frist Uber 
den Zusamraentritt einer Revisiouscommission verstândigen. 

§. 14. 
Inkrafttreten der neuen Voreinbarungen. 

Die vorstehend vereiiibarten Bestiinmuugen soilen voni 1. Juli 
1863 an in Kraft treten. 

Die vorbehaltene Genehmigung des gegenwârtigen Schluss- 
protokolls wird binnen sechs Wocheu in der Art erfolgeu, dass 
dariiber von jeder Regierung nur eiiie, zur deranâchstigen Hinter- 
legung ira Arcbive der fUnften Elbeschifffahrts-Revisionscommission 
bestimmte Urkunde auszustelien ist. Der hohe Sénat der freien und 
Hansestadt Hamburg wird dièse Urkunde von Seiten der librigen 
Regierungen entgegennehraen , und letztere davon benachriclitigen, 
sobald die Genehmigung allseitig erfolgt sein wird. 

So geschehen zu Hamburg, den vierten April Eintausend acht- 
hundert und dreiundsechzig. 

(L. S.) Wenzei Franz Ritter Rieger von Riegershofen. 

(L. S.) Karl Theodor Olberg, 

(L. S.) Julius Hans von TkUmmeL 

(L. S.) Karl August Christian Friedrich Erxleben. 

(L. S.; Christian Friedrich Adolph Maxirailian Kielmann. 

(L. S.) Wilhelm Karl Georg Danckicartk, 

(L. S.) Heinrich Hempel. 

(L. S.) Theodor Curtius, 

(L. 8.) Adolph Soeth€e7\ 

Anlage I zum Schlussprotokoll der fllnften Elbescliiff- 
fahrts-Revisîonscommîssîon. 

Traité concemaîit tabolîtïon du droit de Stade ou de Bruns- 

hausen. 

Article I. 
Sa Majesté le Roi de Hanovre prend envers Sa Majesté l'Empe- 
reur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohème, Sa Majesté le Roi 
des Belges, Sa Majesté l'Empereur du Brésil, Sa Majesté le Roi de 
Danemark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, Sa Majesté l'Empereur 
des Français , Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grande- 
Bretagne et d'Irlande, Son Altesse Royale le Grand Duc de Mecklem- 
bourg-Schwerin, Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, Sa Majesté le Roi 
des Royaumes de Portugal et des Algarves, Sa Majesté le Roi de 
Prusse, Sa Majesté l'Empereur de toutes les Russies, Roi de 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 303 

Pologne, Grand Duc de Finlande, Sa Majesté le Roi de Suéde et de 1863 
Nonége et les Sénats des Villes Libres et Anséatiques de Lubeck, 
Brème et Hambourg, qui l'acceptent, rengagement: 

1» d'abolir complètement et à jamais le droit jusqu'ici prélevé 
sur les cargaisons des nanres qui, en montant l'Elbe venaient passer 
l'embouchure de la rivière dite Schwinge, droit généralement désigné 
sous le nom de péage de Stade ou de Brunshausen ; 

2» de ne substituer au droit dont la suppression est stipulée 
par le paragraphe précédent aucune nouvelle taxe, de quelque nature 
qu'elle soit, à raison de la coque ou des cargaisons, sur les navires 
qui monteront ou descendront l'Elbe; 

3« de n'assujettir désormais sous quelque prétexte que ce soit, 
à aucune mesure de contrôle relative au droit cessant les navires qui 
monteront ou descendront l'Elbe. 

Il est cependant bien entendu que les dispositions ci-dessus ne 
seront obligatoires qu'à l'égard des Puissances qui ont pris part ou 
adhéreront au présent traité. Sa Majesté le Roi de Hanovre Se réser- 
vant expressément le droit de régler par accords particuliers, n'im- 
pliquant ni visite ni détention, le traitement fiscal et douanier des 
navires appartenant aux Puissances qui sont restées ou resteront en 
dehors de ce traité. 

Article IL 

Sa Majesté le Roi de Hanovre S'engage en outre envei's les sus- 
dites Hautes Parties Contractantes 

1» à prendre soin comme par le passé et dans la mesure de Ses 
obligations actuelles, de la conservation des ouvrages qui sont néces- 
saires à la libre navigation de l'Elbe, 

20 à n'introduire, à titre de compensation pour les dépenses 
résultant de l'exécution de cet engagement, aucune charge quelconque 
aux lieu et place du droit de Stade ou de Brunshausen. 

Article IIL 
Les engagements contenus dans les deux articles précédents 
produiront leur effet à partir du 1*' juillet 1861. 

Article IV. 
Comme dédommagement et compensation des sacrifices que les 
stipulations ci-dessus doivent imposer à Sa Majesté le Roi de Hanovre, 
Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohème, 
Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté FEmpereur du Brésil, Sa 
Majesté le Roi de Danemark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, Sa 
Majesté l'Empereur des Français , Sa Majesté la Reine du Royaume 
Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande, Son Altesse Royale le Grand 
Duc de Mecklembourg-Schweriu , Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, 
8a Majesté le Roi des Royaumes de Portugal et des Algarves, Sa 



Digitized by VjOOQIC 



304 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 Majesté le Roi de Prusse, Sa Majesté TEmpereur de tontes les Rus- 
sies, Roi de Pologne, Grand Due de Finlande, Sa Majesté le Roi de 
Suède et de Norvège et les Sénats des Villes Libres et Anséatiques 
de Lubeck, Brème et Hambourg S'engagent de Leur côté à payer à 
Sa Majesté le. Roi de Hanovre qui Taccepte, une somme totale de 

2,857.338V3 Thalers (Allemands) 

à répartir de la manière suivante: 

Sur l'Autriche pour 1.273 Th. Ail. 

„ la Belgique „ 19.413 „ „ 

„ Brème „ 40.334 „ „ 

„ le Brésil „ 1.013 „ „ 

„ le Danemark „ 209.543 „ „ 

„ l'Espagne „ 37.789 „ , 

„ la France „ 71.166 „ 

„ la Grande-Bretagne „ 1,033.3331/3 „ „ 

„ Hambourg „ 1,033.333 «/s « r. 

„ Lubeck „ 8.885 „ „ 

„ le Meeklembourg „ 15.855 „ „ 

„ la Norvège ^ 64.258 „ ^ 

„ les Pays-Bas „ 169.963 „ „ 

„ le Portugal ^ 16.213 ^ „ 

„ la Prusse „ 34.489 „ „ 

„ la Russie „ 7.983 „ « 

„ la Suède „ 92.495 ., „ 

Il est bien entendu que les Hautes Parties Contractantes ne 

seront éventuellement responsables que pour la quote-part mise à la 

charge de chacune d'Elles. 

Article V. 

En ce qui regarde le mode, le lieu et l'époque de payement 
des différentes quote-parts, il est convenu que le payement sera 
effectué 

en Thalers (allemands),* 

à Hanovre ou à Hambourg selon le choix du Gouvernement 
payant; 

et dans le terme de trois mois à partir du 1"' juillet 1861. 

11 pourra cependant intervenir des arrangements particuliers 
aux fins de proroger le terme susindiqué ou de stipuler le payement 
par annuités. 

L'acquittement d'intérêts au taux de quatre pour cent du capi- 
tal deviendra obligatoire à partir du 1*' octobre 1861 pour les 
payements en somme intégrale; 

à partir du l**^ juillet 1861 pour les payements en termes. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 305 

Article VI. 1863 

L'exécution des engagements réciproquen contenus dans le 
présent traité est expressément subordonnée à raccomplissemcnt des 
formalités et règles établies par les lois constitutionelles de celles 
des Hautes Puissances Contractantes qui sont tenues d'en provoquer 
l'application, ce qu'EUes S'obligent à faire dans le plus bref délai 
possible. 

Article VIL 

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront échan- 
gées à Hanovre avant le 1" juillet 1861 ou aussitôt que possible 
après l'expiration de ce terme. 

En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs l'ont signé et y 
ont apposé le cachet de leurs armes. 

Fait à Hanovre, le 22*"* jour du mois de juin de l'an 1861. 

Protocole. 

Dans le cas où l'exécution des engagements contenus dans les 
articles VI et VII du traité de ce jour ne pourrait avoir lieu avant 
le 1" juillet 1861 il demeure entendu que le Gouvernement Hanov- 
rien conservera le droit de maintenir après cette époque, à titre 
provisoire, par voie de cautionnement, le droit qu'il s'est engagé a 
abolir; mais au fur et k mesure, qu'une des Puissances Contractantes 
aura rempli les susdits engagements, le Gouvernement Hanovrien 
fera cesser, de son côté, les mesures provisoires de cautionnement 
et en ordonnera la décharge à l'égard des marchandises transportées 
dans les navires de cette Puissance. Il pourra néanmoins, jusqu'à 
l'accomplissement définitif, par toutes les Puissances Contractantes, 
des engagements contenus dans les articles VI et VII, exiger des 
navires affranchis la justification de leur nationalité, sans qu'il puisse 
en résulter pour ces navires ni retard ni détention. 

Fait à Hanovre, le 22*"'*^ juin 1861. 



Uebei'einhunft vom 4. April 1863, eine neue Regulirung dei^ 
Elbezolle hetreffend. Ratificirt von sàmmtUcheii Elbeuferstaateu 
in je Eïnem, zur Hinterlegung im Archive der V. Elbeschifffahrts- 
Uevisionscommission y dem Staate der freien und Hansestadt 
Hamburg iibergebenen Ratifications- Instrumente, 

In Veranlassung der Berathungen der ftinften, zu Hamburg zu- 
sammengetretenen Elbescliifffahrts - Revisionscommission haben die 
sUmmtlichen Elbeuferstaateu wegen einer dnrchgreifenden neuen 
Regulirung der ElbezQHe Verha udlungen eintreten lassen. 

m. Recueil. 20 



Digitized by VjOOQIC 



306 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

1663 Zu denselben haben 

Seine Majestât der Kaiser von Oesterreioh , Kônig von Ungarn und 
Bohmen^ AUerhochstihren Statthaltereirath, Wenzel Franz Ritter 
Riegervon Riegershofen, Ritter AUerhôchstihres Ordena 
der eisemen Krone III. Classe; 

Seine Majestât der Konig von Preussen AUerhochstihren Ober- und 
geheimen Regierungsrath, Karl Theodor Ôlberg, Ritter Aller- 
hôchstihres rothen Adler - Ordens IV. Classe und Commandeur 
des koniglich grossherzoglich Lnxemburgischen Ordens der 
Eiohenkrone ; 

Seine Majestât der Kënig von Sachsen AUerhochstihren geheimen 
Finanzrath, Julius Hans von Thilmmel; 

Seine Majestât der Kônig von Hannover AUerhochstihren Staats- 
minister und Minister der Finanzen und des Handels, Cari 
August Christian Friedrich Erxleben, Ritter Allerhôchst- 
ihres Guelphen-Ordens, Commandeur des koniglich spanischen 
Ordens. Isabella's der Katholischen und des koniglich gross- 
herzoglich Luxemburgisçhen Ordens der Eichenkrone, sowie 
Ritter des grossherzoglich OldenburgischenHaus- undVerdienst- 
Ordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig; 

Seine MajestSLt der Kënig von Danemark , als Herzog von Holstein 
und Lauenburg, AUerhochstihren Justizrath und OberzoU- 
inspector Christian Friedrich Adolph Maximilian Kielmann; 

Seine kënigliche Hoheit der Grossherzog von Meoklenburg-Schwerin 
Hdchstihren Landdrosten Wilhelm Karl Georg Danckwarth; 

Seine Hoheit der âltestregierende Herzog von Anhalt - Dessau- 
Côthen, und 

Seine Hoheit der regierende Herzog und Ihro Hoheit die Herzogin 
Mitregentin von Anhalt-Bernburg den herzoglich Anhalt-Bern- 
burgischen Oberregierungsrath . Heinrich Hempel^ Ritter 
I. Classe des herzogUch Anhalt'schen Gesammthaus-Ordens 
Albrecht des B&ren und Ritter des konigUch preussischen 
rothen Adler-Ordens III. Classe; endlich 

der hohe Sénat der freien und Hansestadt Ltibeck, wegen des Mitbe- 
si tzes von Bergedorf, den Senator Dr. juris Theodor C u r t i u s, und 

der hohe Sénat der freien und Hansestadt Hamburg den Dr. juris 
Adolph Soetbeer, Ritter des koniglich preussischen rothen 
Adier-Ordens III. Classe 

als Commissarien bestellt, welche, unter Vorbehalt der AUerhochsten, 
Hôchsten und Hohen Ratificationen, liber nachstehende Artikel 
Ubereingekommen sind: 

Artikel 1. 
Anstatt der den einzelnen Elbeuferstaaten nach der Additional- 

acte vom 13. April 1844 zur ElbeschiflPfahrtsacte vom 23. Juni 1821 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 307 

zustehenden Elbezdlle, einschliesslich des Recognitionsgebiihren- 1863 
Aequivalents, soll nur ein Elbezoll fUr sammtliche Uferstaaten in 
Wittenbcrge nach Massgabe der nachstehenden Bestimmungen 
erhoben werden. 

Artikel 2. 

Die Verpflichtung zur Entriehtung des Eibezolles wird darch 
die Beriihrung des Zollgeleitsbezîrkes von Wittenberge begrtindet. 
Derseibc beginnt Ëintausend Rnthen rheinlMndisohen Masses ober- 
halb Wittenberge, und endigt Ëintausend Ruthen rheinlândischen 
Masses unterhalb Wittenberge, vom dortigen koniglich preussischen 
HanptzoUamtslocale an gerccbnet. 

Es soUen jedoch von der Entriehtung des Eibezolles befreit 
sein: 
aj diejenigen Giiter, welcbe innerhalb des Zollgeleitsbezîrkes, ohne 

denselben zu Uberschreiten, versendet werden ; 
b) diejenigen Giiier, welche aus dem Zollgeleitsbezirke nach o b e r- 

halb desselben belegenen Orten oder von letzteren nach dem 

Zollgeleitsbezirke versendet werden. 

Artikel 3. 
Der Elbezoll wird nach drei verschiedenen Ciassen erhoben, 

und zwar in der ersten Classe (Normal classe) mit sechzehn Sil- 

berpfennigen, von deuen dreihundert und sechzig einen Thaler 

nach dem Dreissigthaler - Fusse ausmachen; 

in der zweiten Classe mit acht Silberpfennigen, und 
in der dritten Classe mit zwei Silberpfennigen 

vom Centner Bruttogewichts. 

Artikel 4. 
Diejenigen Waaren, welche nicht dem Normalsatze, sondern 
entweder den geringeren S&tzen der iibrigeu zwei Ciassen unter- 
liegen, oder vom Elbezolle ganzlich befreit sein soUen, sind in dem 
anliegenden Verzeichnisse A zusammengestellt. 

Artikel 5. 
Von den Tarifsâtzen, nach welchen in Gemassheit der vorste- 
henden Artikel der Elbezoll zu entrichten ist, wird 

aJ die eine Hâlfte, also nach Verschiedenheit der Ciassen der 
Zollsatz beziehentlich von acht, vier und einem Pfennige 
zur gemeinschaftlichen Erhebung anOesterreich, Preus- 
sen, Sachsen, Anhalt - Dessau - C othen, Anhalt- 
Bernburg und Hamburg; 

bj die andere Hâlfte aber, also nach Verschiedenheit der Ciassen 
beziehentlich von acht, vier und einem Pfennige, 

•20* 



Digitized by VjOOQIC 



308 PRUS8E. - SAXE ROYALE ETC. 

1863 zur gemeinschaftlichen Erhebung an Hannover, Danemark 

und Mecklenburg 
uberwiesen. , 

Artikel 6. 

Von dem nacli Abzug der Verwaltangskosten, der Remissioneu 
und Restîtntionen verbleibenden Nettoertrage der îm Artikel 5, aj 
erwâbnten ersten Hâlfte des Elbezolles, deren Erhebung und Verwal- 
tung, in Folge einer besonderen Uebereinkunft , Oesterreich, 
Sachsen, beide Anhalt und Hambnrg an Preussen iiber- 
tragen werden, erhalten beide Anhalt zusammen ein Zehntel. 

Artikel 7. 

Um Hannover, Danemark, Mecklenburg und beiden 
Anhalt die Gewiihr zu versohaffen , dass die Einnahmeausfalle, 
welche we in Folge der gegenwârtigen Vereinbarung an ihren bis- 
herîgen Ëlbezolleinnahmen zu tragen haben, ein gewisses Mass 
nicht tlberschreiten, wird ihnen von Oesterreich, Preussen, 
Sachs en und Hambnrg die Zahlung einer Summe von jahrlich 
Ein Hundert Zwei und Dreissig Tausend Thalern im 
30-Thaler-Fu8se, und zwar: 

an Hannover von jiihrlich 59.250 Thlr. 

„ Danemark „ „ 19.350 n 

„ Mecklenburg ^ . 41.400 „ 

„Anhalt-De88au-Cothen) 
und „ Anhalt-Bernburg ( « ^ 12.000 ^ 

in der Art zugesichert, dass von den hiernach jedeni dereben- 
genannten Staaten gebiihrenden Summen 

Oesterreich zwanzig Procent, 
Preussen dreissig „ 
Sachsen zwanzig „ 

und Hambnrg dreissig „ 

zu zahien sich verpfliohten. 

Die Zahlung jener Summen von tiberhaupt jJihrlich 132.000 
Thalern soll znnachst ans dem Ertrage der einen, an Oesterreich, 
Preussen, Sachsen, beide Anhalt und Hambnrg tiberwie- 
senen Haifte des Wittenberger ElbezoUes erfolgen, und wird fllr 
Rechnung von Oesterreich, Preussen, Sachsen und Hamburg dnrch 
deren „Vereinigtes Elbezollamt** zu Wittenberge in halbjâhr- 
lichen Raten in der ersten H&lfte der Monate Juli und Jânner post- 
numerando ausgezahlt werden, und zwar fUr Hannover. Danemark 
und Mecklenburg an das von diesen Staaten zu Wittenberge zu er- 
richtende „Gemein8chaftliche Ëlbezollamt^, fllr beide Anhalt 
aber an deren Staatscassen beziehentlioh zu Des s au und Bern- 
b u r g. Wenn und insoweît die Zahlung ans dem Ertrage der oben 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 309 

erwahnten Zollhalfte nicht zu bewirken ist, verpflichten sich es ter- 1868 
reich, Preussen, Sacbsen nnd Haraburg, daa Fehlende 
nach dem oben erwahnten ProceutverhUUnisse aus anderen Slaats- 
mittt'lfi an die empfangsbeiechtigten Staaten in gleicher Weise aus- 
zahlen zu lassen. 

l^r den Fall einer Blockade der Elbe aollen Oesterreioh, 
Preussen, Sacbsen und Hamburg jedocb berecbtiget sein, in 
den Kaienderjabren, in deneu die Blockade stattgefunden bat, statt 
der Surame von jâbriicb 132.000 Tbalern nur den vollen Betrag ihrer 
ElbezoUeinnabmen (Artikel 5, a) und Artikel 6 ; nacb Abzug der Restitu- 
tionen an H a nnover, Danemark, Meckle nburg und beide 
Anhalt herauszuzablen, welche letztere tlinf Staaten den biernach 
zu empfangenden Betrag nacb dem Verhâltnisse ihrer oben be- 
Htimraten Antheile an der Summc von 132.000 Tbalern nnter sich 
zu vertheilen haben. 

Ergiht der Reinertrag des fUr Rechnung von Oesteireiob, 
PreuBsen, Sacbsen und Hamburg erbobeneii Antheils am Elbezolle im 
Verlaufe eines Kalenderjahres mehr als die Surame von 132.000 
Tbalern, so ist solcher Ueberscbuss zwischen Oesterreich, Preussen, 
Sacbsen und Haraburg nach dem oben erwahnten Procentverbâltnisse 
zu vertheih^n. 

Artikel 8. 

Hannover, Danemark und Mecklenburg werden die 
ihnen nach Artikel 5, bj Uberwiesene Hâlfte des Wittenberger Elbe- 
zolles, obne aile Mitwirkung anderer Staaten, durch ihre oberen 
Beborden verwalten und durch ihr, anstatt ibres bisherigen gemein- 
scbaftlichen ElbezoUcommîssariats zu Wittenberge zu errichtendes 
gemeinsoliaftlicbes ElbezoUamt erheben lassen. Die innere Organi- 
sation dièses Elbezollamtes bleibt der Vereinbarung der genannten 
drei Staaten vorbehalten. 

Die bei demselben fungirenden Beamten und Hilfsbeamten ver- 
bleiben im Unterthanenverbande desjenigen Staates, von welohem sie 
ernannt sind, und im Besitze ihrer bisherigen Wohnrechte. Es wird 
von Preussen lUr sie und ihre Familicn eine Befreinng von allen 
personlicben Leistungen fiir den Staat und die Gemeinde, sowie von 
allen personlicben directen Staats- und Geraeindeabgaben, ein- 
schliesslich etwaiger Abgaben von ihren Hinterlassenscbaften, zuge- 
standen. Im Uebrigen sind sie, insoweit nicht die Erbfolge oder die 
Bevormundung ihrer Hinterbliebenen in Frage ist, den preussischen 
Gcsetzen uiid Genchten, dagegen in Beziehung auf ihre Dienstver- 
richtungen, die Disciplin und etwaige Dienstverbrechen, den Gesetzen 
und Behorden desjenigen Staates, von welchem sie angestellt sind, 
unterworfen. 



Digitized by VjOOQIC 



310 PRUSSE. - SAXE UOYALE ETC. 

1863 Artîkel 9. 

Ueber das Verfahren bei der Revision der Waaren und der 
Erhebung des Elbezolles soUen die in der Anlage B enth^ltenen 
Bestimmangen inassgebend sein. 

Artikel 10. 

Bei der Anwendung des Tarifes nnd etwaiger Gewâhrung von 
Zollerlassen und Zollerstattungen soll eine voUkommene Gleich- 
stellung der Schiffe und Waaren aller Uferstaaten ohne Rticksicht 
auf Herkunft, Bestimmung, Umschlag oder Umladung der Waaren 
stattfinden. 

Artikel 11. 

Wenn der Bruttoertrag des nach der gegenwXrtigen Verein- 
brrung zu erhebenden Elbezolls im Durchschnitte aller, seit dem 
Inkrafttreten dieser Vereinbarung und demnâchst im Durchschnitte 
aller seit der letzten Herabsetzung des Tarifes abgelanfenen voUen 
Kalenderjahre, nach Absetzung der Remissionen nnd Restitntionen, die 
Snmme von droihnndert und fUnfzigtausend Thalern jâhr- 
lich tlbcrstiegen hat, so soll, jedoch nicht ôfter als nach Ablauf von 
je flinf Jahren, eine weitere Herabsetzung des Elbezolltarifes auf 
Grund nachstehender Bestimmungen stattfinden. 

Es wird der Ueberschuss, welchen der vorerwâhnte durch- 
schnittliche Bruttoertrag der Ëinnahmen ttber die Summe von 
350.000 Reichsthalern ergibt, zun&chst von dem entsprechenden 
Durchschnittsbetrage der Ëinnahme aus den ZoUerhebungen fUr die 
GUter der letzten, und spllterhin jedesmal von dem Durchschnitts- 
betrage der Ertrâge aus den ZoUerhebungen flir die Gttter der 
ers te n ZoUclasse abgerechnet, und die auf dièse Weise gefundene 
Summe auf die betreffende Centnerzahl vertheilt. Der Geldbetrag, 
welcher hiemach auf jeden Oentner trifft, bildet den Zollsatz, welcher 
kiinftig in Anwendung zu bringen ist. Bei dieser Berechnung wer- 
den Betrâge liber einen halben Pfennig fUr voll gerechnet, dagegen 
solche von eînem halben Pfennig und darunter unberiicksichtigt 
gelassen. 

Ist hierclurch der Zollsatz fur die letzte Classe auf den Tarif- 
satz von einem Pfennig gelangt, so findet eine weitere Erm&ssigung 
flir dièse Classe nicht statt; vietmehr wird dann der Zollsatz der 
ersten Classe so lange ermllssigt, bis derselbe dem ZoUsatze der 
zweiten Classe gleichsteht. 

Die TarifermMssigung erfolgt auf Grund der von den in Witten- 
berge bestehenden Zollhebestellen (Artikel 6 und 8) aufzustellenden 
RegisterauszUge, welche, wenn n<3thig, in Uebereinstîmmung gebracht 
und alljâhrlich jedem Uferstaate mitgetheilt werden sollen. Sie wird, 
nach zuvor erwirktem EinverstHndnisse sSmmtlicher Uferstaaten, von 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE - SAXE ROYALE ETC. 311 

jedem Staate zur offentlichen Renntniss gebracht und sp&testens vom 1863 
15. April des auf die betreffende Durchsohnittsperiode folgenden 
Jahres an in Kraft gesetzt. 

Artikel 12. 
Die Erhebung des sogenannten Esslînger ZoUs wird von dero 
Tage ab eingestellt, an welchem dîese Uebereinkunft in Kraft tritt. 

Artikel 13. 

DieDauer dieser Uebereinkunft wird auf zwôlf Jahre festgesetzt, 
vom 1. Janner de^jenigen Jahres an gerechnet^ in welchem sie in 
Kraft getreten ist. Nach dem Ablaufe dieser 12 Jahre wird sie von 
Jahr zu Jahr imraer um ein Jahr verlângert, bis einer der contra- 
hirenden Staaten den anderen durch KUndigung den Wunsch ihrer 
Wiederaufhebung zu erkennen gegeben hat. 

Die Wiederauflësung dieser Uebereinkunft darf nnr vom 
Anfange eines Kalenderjahres an eintreten, und die KUndigung, 
welche derselben mindestens ein Jahr vorhergehen muss, nur statt- 
finden, wenn ira Durchschnitte von fiinf aufeinander folgenden, 
nach dem Ablaufe der ersten zwôlfjâbrigen Vertragsperiode ver- 
^ossenen Kalenderjahre der Bruttoertrag des von allen Elbeufer- 
staaten nach dieser Uebereinkunft zu erhebenden Elbezolls die 
Summe von jahrlich Ëinhundert sieben und achtzig Tausend fllnf- 
liundertThalern nicht erreicht hat. Bei Berechnung des eben erwâhnten 
fiinfjMhrigen Durchschnitts sind diejenigen Jahre, in denen eine 
Blockade der Elbe stattgefunden hat, in jeder Hinsicht unberticksich- 
tigt zu lassen. 

Artikel 14. 

Wâhrend der Dauer dieser Uebereinkunft wird die Wirksamkeit 
«lier mit , derselben nicht im Einklange befîndiichen Bestimmungen 
4er hinsichtlich der ElbeschifiTahrt bestehenden Vertrâge und Verein 
barungen suspendirt. Sobald jedoch dièse Uebereinkunft nach Mass- 
gabe des Artikels 13 durch KUndigung wieder aufgel5st werden 
sollte, treten die eben erwâhnten, wâhrend der Dauer derselben 
suspendirten Bestimmungen wieder in Kraft, und die sâramtlichen 
•contrahirenden Staaten in den Genuss derjenigen Rechte wieder 
ein, welche ihnen durch die ElbeschiffTahrtsacte vom 23. Juni 1821, 
die Additional-Ëlbeschifffahrtsacte vom 13. April 1844 und das 
Schlussprotokoll der dritten Elbeschifffahrts - Revisionscommission 
vom 8. Februar 1854 zugesichert sind, und in deren AusUbung sie 
gegenwUrtîg sich befinden. 

Artikel 15. 
Gegenwartige Uebereinkunft soll von dem 1. Juli 1863 au in 
Kraft treten. 



Digitized by VjOOQIC 



312 PKUSSE. - SAXK ROYALE ETC. 

1863 Die Ratificationen werdeii gleiobzeitig und in Verbiudung mit 

deiien zu dem Schlussprotokolle der fîiQften-Elbescliifffahrts-Revi- 
sionscommission in der Weise ertheilt werden, dass darliber von jeder 
Rcgierung nur eine, zur demnachstigen Hinterlegung im Archive der 
eben genannten Revisionscommission bestimmte Urknnde auszustellen 
ist. Der holie Sénat der freien und Hansestadt Hamborg wird dièse 
Urkunden von Seiten der tibrigen Regierungen entgegennehmen und 
bîtztcre davon benachriclitigen, sobald die Ratification allseitig erfolgt 
sein wird. 

Zur Urknnde dessen haben die sâramtlichen Bevollraâchtigten 
gcgenwârtige Uebereinkunft unterzeiohnet, und ihre Siebel bei- 
gedrlickt. 

So geschehen zu Hamburg den vierten April Aehtzehnhundert 
nnd drei und secbszig. 

(L. S.) Wenzel Franz Ritter Rîegér von Hiegershofen, 

(L. S.) Cari Theodor Olberg. 

(L. S.) Julins Hans von TkUmmel. 

(L. S.) Cari August Chrislian Friedrich Erxlehen, 

(L. S.) Christian Friedrich Adolph Maximilian Kielmann, 

(L. S.) Wilhelm Cari Georg Danckwarth. 

(L. S.) Heinrich Ilempel, 

(L. S.) Theodor Curtius. 

(L. S.) Adolph Soetheer. 



Anlage A 

zur Uebereinkunft, eine neue Regulirung der ElbezôUe betreffend. 

Classiflcirte Zusammenstellung der Elbezollerm&ssigungeD und Elbe- 

zollbefreiangen. 

Folgende Waarenartikel unterliegen nicht deni Normalsatze des 
Elbezolleë, sondem den ^eringeren Satzen der Ubrigen zwei Classen, nam- 
licli dem Sjitze: 

1. der zweitcn Classe. 

Beeien, getrocknete, zmn Genusse (Flieder-, Heidel-, Preisselsbeeren etc.). 
Bhit von geschlachtetein Vieil, sowolil fliissiges als eingetrocknetes. 
BrîMinroth, colcothar, caput mortuum, Rttckstiinde bei chemischen Arbeiten. 
Brueheisen, altes; alte, abgenutzte und zerbrochene Eiâenbahoschienen; 

Eisenfeile, Uammerschlag, auch alte eiserne Nagcl, Schliff (Abfall 

beini Schleifen grober Eisenwaaren). 
Butter, die nicht in Tonnen oder anderen Holzgebinden, .«"ondem nnver- 

packt oder in TOpfen oder KOrben versandt wird. 
Derbyspath fkohlensaurer Baryt), gepocht, gemahleii und zu Farbe be- 

reitet. 
Eier. 



Digitized by VjOOQIC 



PRL.S.SE. - SAXE ROYALE ETC. 313 

Erdcnwaaren , als: fçewOhnliclie Tôpferwaaren jeder Art, mit Einschluws IgQ^ 
von TabakspfeJfen , Schmelzticgel und Knicker oder Stciusehusscr, 
auch thônerne Zuckerformen mit und ohne Holzbîlnde, in^çleicho-n 
Fayence, Majoîika, Hteingut, Siderolith- iind Wedgewood-Waaren; 
Putzstoino. 
Erdfarben und Farbonerdon, als: gelbo, griine, rothe, braune Erde, Berg- 
roth, Bolus, Kreide (weisse. schwarze, rothe; roh, gemahleu oder ge- 
schlommt), Oker (Berggelb), Rothstein (Rôthel), ferner gepocbter, ge- 
mahlencr oder zu Farbe bereiteter Schwerspath; metallische Mineral- 
erde, ingleichen Taîk oder Talkerde, terra de Sienna, terra sigillata, 
Triepeî. 
P>ze aller Art (mit Ausnahme der in der lil. Classe aufgefiihrten) in kry- 
stallisirten Stiicken oder gemahlen, nainentlicli: Arsenikerz oder Ar- 
senikkies, Bleierz (Bleierde, Bleiglanz, (ilasurerz etc.), Braunàtein,. 
Chrouierz, Eisenerz oder Eisenstein (Blutstein, Glaskopf etc.), Eisen- 
kies oder Schwefelkîes, Graphit (Reissblei, Molybdan, Wasserblei;,. 
Gusserz, Kobalt, Kobaltspeise, Kupfererz (Kupierlasur etc.), Schuair- 
gel, Silbererz, Spiessglauzerz etc., ingleicbeu zinkischer Ofenbruch 
(tutia). 

Fische, lebendige und triscbe, zu welcheu letztereu auch die blos zur 
Erhaltiing aut* dem 'J'ran.sporte mit ÎSalz bestreuten oder mit Salz- 
wasser begossenen Fischo dann zu rechnen sind , wenn sie in Kôrbea 
eiugehen. 

Ilaringf. 

llolz, europaisclies Bau- und Nutzholz, als: Balken, Sparren, Krummholz, 
Pfahlholz und Zimnierholz aller Art, Masten, Bugspriete, 8pieren, 
Stangen und Stocke, Splitt- und Rundhol/, Sâgewaaren (Bohlen, 
Bretter, Dielen, Latten, Planken etc.), Dachspàne und Schindeln, Stab- 
holz fur Bôttcher; ingleichen Band- und Reit'enholz (unverarbeitete 
Bandstôcke und fertige Tonnenbande) , rohe Speichen und Felgen 
« vom Stellmacher nocli nicht bearbeitetc), auch Korbruthen (geschâlte 
und unge8chalte),ungehobelte P'ourniere und Rosonnanzbretter, unge- 
hobeltes Claviaturholz (Rinnen blos behauene), Spau (anderer als 
Schuster- oder Schwertfeger-Span). 

Kase, frische (kleine Handkase fur den Marktverkehr). 

Kreuzbeeren, frische und getrocknete. 

Laugenâuss jeder Art, krystallisirt, unkrystallisirt, auch in calcinirtem Zu- 
stande (Seifensiederfluss, Unterlauge). 

Milch und Rahm. 

Mineralwanser. 

Obst und Frilchte, getrocknete, als: Aepfel, Biruen, Kirschen und Pflaumea 
(Backobst), auch gedOrrte Hagebutten etc. 

Runkelriibensyrup. 

Salpeter aller Art. 

Schiefertafeln und Griffel. 

Sciiwefelsâure (VitrioIOl); 8alz und Salpetersâure. 

Serpentinsteinwaaren. 

Steinôl (Petroleum, ErdOl). 

Theer undPech: Mineraltheer (z. B. Berg-Steinkohlentheer) und anderer^. 
Daggert, gcmeines Pcch (schwarzes Schiffspech, Schusterpech, Pech- 
satz, welches durch Einkochen von Theer gcwonnen wird), Tlieergalle. 

Wacholderbeeren, frische und getrocknete. 

2. der dritten Classe. 
Abfall von Sandstein (Steingrus). 



Digitized by VjOOQIC 



314 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

1863 Abfall von der Zuckerfabrikation (ausgepresster Schaum, Zuckererde, 

Enochenschaum^. 
Asche, gemeine Holz- iind Pflanzen-, auch Torf- und Steiakohlenasche, 

sowohl ausgelaugte (Aschenkalk odcr Kalkâscher) als unausgelaugte. 
Asphalt (Judenpech), auch sonstiges Erdpech oder Erzharz; Asphalterde; 

Asphaltsteine (rohe und gemahlene) ingleichen Aspbaltplatteu. 
Austernschalen. 
Bâame, Gestiâuche und Gewâchse, frische, zum Verpflanzen, auch gri\ne 

und trockene Reben. 
Besen ans Reisig (Birkenbesen etc.), ingleichen Heidebesen. 
Bienenerde (Bienenkeule, Bienenrab, Abfall von der Wachsbereitung). 
Blumen, Blttthen, Blâtter und Krâufer, fiische: Futterkrâuter, Gras und 

Heu; frische Pilze, einschliesslich Triïflfeln, und frische essbare 

Schwamme; Runkelrttben und Runkelriibenblatter, sowohl frische als 

getijocknete und gedorrte, gemeines Moos. 
Brennholz und Busch aller Art, Faschinen, Wellen (Brandbusch, Reisig), 

Stnbben, auch Hobel- und Sâgespane, dessgleichen Holznnden, Loh- 

kuchen und ausgelaugte Lohe zur Feuerung. 
€ement oder Mortel : roher oder gerôsteter gemahlener Stein (Puzzolan- 

erde, Tufstein, Trass, Ziegelotnient), ingleichen mit Hîirzen und ande- 

ren Marerialien prâparirter Mastix etc. -Cernent. 
Cichorienwurzeln, grline, auch geschnittene und gedOrrte. 
Derby.-path (kohlensaurer Baiyt) in krystallisirten Sti\cken. 
Drusen (Treber und Trester); ingleichen BranntweinspUlig. 
Diinger, als: Mist, Stoppein, Dornschlag, Guano, Kaff. 
Eicheln, auch Rosskastanicn. 
Erden und Erze, folgende : Gartenerde, Ziegelerde, Lehm, Mergel, Sand 

und Grand oder Steinkies, auch Giesssand (Formsand), gewaschener, 

geriebener, geschlemtnter; ferner Streusand, auch getarbter, Silber- 

sand etc., und spanischer Sand; Thon-, Porzellan-, Pfeifen- und Tôpfcr- 

erde, auch Zuckerbacker- und Walkererde; Alaunstein und Alaunerde, 

Feldspath, roher Flussspath, Schwerspath (schwefelsaure Schwererde) 

in krystallisirten StUcken, ingleichen Galmei und Galmeistein ; Vitriol- 

erz (Vitriolkies, Vitriolstein) und Erzschlacken. 
Frilchte, frische (Obst), sowie Beeren, jedoch mit Ausschluss von frischen 

Kreuz- und Wachholderbeeren, ferner Weintrauben, NUsse und Obst- 

kerne aller Art. 
Oartengewâchse, frische, als : Gemiise und Krautarten, Gurken, Melonen, 

Salât etc.; Kartoifeln, Erdbirnen; Rilben und andere essbare Wurzeln, 

auch dergleichen getrocknete. 
<jla8- und Topfscherben, Glasbrocken, Glasglanz (Streuglanz). 
Kalk, gebrannter (Stein- und Muschelkalk, Bau- und Diingekalk); auch 

Wienerkalk (feingeriebener Kalkmergel). 
Kalkstein, roher; Muschelschalen zum Kalkbrennen; auch Gypsstein oder 

Gypserde (roher Gyps), ingleichen gebrannter Gyps, sowie gemahlener 

Gyps, Kalk und Marmor. 
Knochen, rohe, aller Art, auch ausgelaugte sowie zerkleinerte, ingleichen 

Wallfischrippen ; Knochenmehl. 
Knochenkohle (Beinschwarz) aller Art. 
Kohlen, als : Braun-, Stein- undTorfkohIen; ingleichen Coaks, Cinders und 

Carboleïn. 
Marienglas (Frauenglas). 
Rohr, als: Dach- und Schilfrohr, Schachtelhalm und Binsen; ingleichen 

Stuhlrohr aller Art, mit Einschluss des brasilianîschen und sonstigen 

auslândischen, auch Weberrohr. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 3I6 

Salz, aïs: Ktichen-, Meer-, See- und Steinsalz aller Art, mit Ausschluss des 1863 
gesottenen Salzes; ingleichen DttDgesalz obne Unterschied. 

Seegras (Seetang). 

Steine, Bruchstt'ine und behauene, jedoch nicht geschliffene Steine aller 
Art (mit Aosnahme von Marmor und Alabaster), geschliffene Platten 
etc. von Sandstein, aucii Lithographirsteine (nicht gravirte oder be- 
zeichuete), MUhlsteine, steine rue Kufen, Rinn«*n, Rôhren, Krippen, 
Trôge etc., Grab- oder Leichensteine von Sandstein (insofern durch 
liObere artistische Bearbeitung hervorgebrachte Eunstwerke hierunter 
nicht begriflfen werden), ingleichen Pflastersteine und Feuersteine (roh 
und gehauene), Dacbschiefer, Mauersteine, Tropfsteine, auch Tuft oder 
Tuffstein, roher Speckstein, Tulkstein, grobe Schleif- und Wetzsteine 
(zum Schârfen der Sensen etc.)- 

Stroh und Spreu, Hâckerling (Hftcksel). 

Torf. 

Ziegel- und Backsteine aller Art (Dachpfannen und Klinker etc.) ingleichen 
Ziegelmehl. 

3. Vom Elbezoll befreit sind: 

1. das Reisegepâck der Reisenden, d. h. die von diesen zum Gebrauche 
auf der Reisc mitgefUhrten Sachen und deren Behaltnisse, auch die im 
Manifeste nicht verzeichneten Reisevictualien der Schiffer und Passa- 
giere in verhâltnissmâssiger Quantitât, welche mit der billigsten Um- 
sicht nach der LSnge der Reise, der Stârke der Bemanuung etc. zu 
bestimmen ist. 

2. Wagen, welche die mit Dampfschiffen Reisenden mit sich fUhren. 

3. Schiffe und BOte jeder Art. 

4. Die zum Inventar eines in der Fahrt begriffenen Elbeschiffes gehOrigen 
OegenstUndc, mit Einscliluss der zum Verdecke eines solchen Fahr- 
zeuges zugerichteten Bretter, auch, in Ermanglung solcher, die zur 
Bederkung der Ladung nôthigen losen Bretter. und zwar : 

aj bei Schiffen unter 10 Lasten Ladungsf&higkeit 1 Schock, 

b) „ , von 10-25 r, n 2 „ 

cj n „ n 25-45 „ „ 2V, „ 

d^ ri n n ^^ un^ mehr Lasten Ladungsfahigkeit 3 Schock, 

ingleichen Unterlagebretter zum Bedarfe der Schiffer beim Laden der 

Waaren. 

5. Eis. 

6. Leinpferde, welche zurtickgefûhrt werden. 

a SffffgShschaften \ ''«r Fahrt und zurUckgehende. 



Digitized by VjOOQIC 



816 



PKU88E. - SAXE ROYALE ETC. 



1868 4. Alphabétise h es Verzeichniss der im Elbezolle er- 
mîiflftigten und el b ezollf reien Waaren- Artikel. 

Vorbeinerkuugen. 

1. Waaren, deren declarirtoBenennungin diesem alphabetischea Ver- 
zeichnisse nicht aufgefùhrt ist, unterliegen, falla jene Benennung 
unzweifelhaft mit einer in dem nachstehenden Verzcnchnisse auf- 
geftihrten Waarenbenennung gleichbedeutend oder darunter 
begriflfen ist, dem der letzteren beigesetzten Zollsatze, anderen 
Falls aber dem Noniiaisatze. 

2. Waaren inehrerer Zollclassen , durclieiuander verpackt , untor- 
liegen, wenn die verschiedenen Waarengatfcungen und deren 
Mengen nicht durch specielle Re vision ermittelt sind und der 
Schiffstnhrer dièse Enuittlung nicht ausdriicklich verlangt, dein- 
jenigen Zolle, welcher die am hôchsten tarifirte der in der 
Verpnckung befindlichen Waarengattnngen trifft. 
Ein geringerer als der Normalelbezoll wird von denjenigcn 
Wîiaren erhoben, welche entwecier 

a) der 2. oder 

b) der 8. Classe des Tarifes angehOren, oder welche endiich 
vom Ëlbezoll «jranzlich befreit sind. 



8. 



4. 



Es sind dies folgende Ge.i;:en8tânde : 



Abfïille von Sandsteiii rStein- 



grus 

„ von der Zuckerfabri- 

kation(ausgeprpsster 

Zuckerschaum, 

Zuckererde) .... 

^ von der Wachsbeiei- 

tung fBienenrab) . .'5 
Aepfel, s. Obst. 

Alaunerde, Alaunstein ... 3 
Alquitbux (Hafnererz, Blei- j 

glanz) 12 

Antin»onerz | 2 

Arraenische Erdo (Bolus) . I 2 
Arsenikerz, Arsenikkies . . j 2 
Artischoken, trische • • • i 8 
Asehe, ;:eineine Holz- und 
Pflanzen-, auch Torf- und : 
Steinkohlenasche. sowohl ' 
ausgelaugte (Aschenkalk, i 
Kalkâscher) als unausge- | 
laugte . ... . . I 8 

Aschenkalk (Kalkâscher; . . | 8 
Asphalt (Judenpech) .... : 8 




Asphalterdo, rohe ... . j 3 

Asphaltplatten 8 

Asphiiltâteine , roh und ge- 

luahlen 3 

Austerschalen 3 

Backob8t(getrocknete8 0b8t) : 2 
Backsteinc aller Art . . . j 3 
Baume zuni Verpflanzen . . | 3 

Balken 2 

Bandholz, als: unverarbeitete | 
BandstOcke und fertige j 
( verarbcîtete) T<)nnonbânde| 2 

Bandstôcke 2 

Basait 8 

Bauholz,aucliabgebundene8 . 2 
Baumrinde, s. Holzborke. 
Beeren: 

a) fri8che(mitAu»nahnieder j 
Wachholder- und Kreuz- ' 
beeren I ! 8 

b) getrocknete zum Genusse 
(Flieder-, Heidel-, Preis-j 
selbeeren etc.), inglei- i 
chen l'rieche und getrock-l 



Digitized by 



Google 



PRU8SE. - SAXE ROYALE ETC. 



3J7 




nete Kreuz- und Wachholder- 

beeren 

Beinschwarz 

Berberisholz und Borberis- 

wurzeln 

Berggelb (Oker) 

Bergpech (Erdpech) .... 
Bergroth (Farbenerde) . . . 

Bergtheer 

Besen ans Reisig (Birken- 

besen etc.), auch Haidbesen 
Bienenerde (Bienenkeule, 

Bienrab, Abfal! von der 

Wachsbereitung) .... 
Bierkrttge, thOnerne (gemeine 

irdene) 

Binsen 

Birnen, s. Obst. 
Birnbaumholz, s. Holz. 
Bliitter, s. Blumen. 

Bleierde 

Blcierz 

BIciglanz 

Blumen, Blâtter u. BlUthen, 

frische 

Blut von geschlachtetemVieh, 

sowohl flilasiges als einge- 

trocknetes 

Blutdiin^fer 

Bluteteîn 

Bohien .... » 

Bohnen (Feld- und Garten-), 

grilne 

Bolus 

Borke, s. Holzborke. 

Boysalz (Seesalz) 

Branntweînsptilig 

Bratpfannen, irdene .... 

Braunkohien 

Braunroth (Rûckstânde von 

chemischen Arbeiten) . . 
Braunstein , roh u. gemahlen 

Brennholz 

Brettbàurae, BretterkiOtze, 

Bretter von europaischem 

Hoize 

Briquets, s. CarboIeTn . . . 
Bmcheîsen , altes 



1863 



Bruchglas 

Bruchstfine 

BrunnenrObren, s. ROhren. 

Bugspriote 

Busch aller Art 

Butter, die nicht in Tonnen 
odcr anderenllolzgcbindon, 
sondern unverpackt oder in 
Tôpfen oder KOrben ver- 
saiidt wird 

Caudiski4tenbretter,buchene . 

Caput mortnum (To(itenkoi)f) 

CarboleYnfkiinstliches Brenn- 
material aus 8teinkohlen, 
Theer etc.; 

Cement,rohor odergerOsteter, 
geuiahlener Stein- (Puzzo- 
lanerde-, Tufstein-, Trass-, 
Ziegelcement; , ingleichen 
mit Harzen oder anderen 
Muterialien praparirterMas- 
tix- etc. Cément 

Champignons, frische . . . 

Cîhromerz 

Cichorienwurzeln,griine,anch 
geschnittene u. gedOrrte . 

Cichorienblatter , getrock- 
nete 

Cinders 

Claviaturholz , ungehobeltes. 
von europaischem Holzc . 

Coaks 

Colcothar (caput mortuum) . 

Cornelholz, s. Holz. 

Cucummere (Gurken), frische 

Dachpfannen (Dachziegel) . 

Dachplatten, s. Platten. 

Dachrinnen, s. Rinnen. 

Dachrohr 

Dachschiefer 

Dachschindeln, Oachspane . 

Dachziegel 

Daggert (Birkentheer) . . . 

Dauben (Fassholz) 

Deckel, s. Resonnanzbretter. 

Derbyspath (kohlensaurer 
Baryt): 
a) in krystallisirten Stilcken 



2 



Digitized by 



Google 



318 



PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC 



1863 



6 e g e n 8 1 ii n d e 



Gegenstiinde 



n ta 

sS as 

H- 



bj ^epocht , gemahlen u. zu 
Farbe bereitet 

Dielen 

Dornschlag 

Drusen 

Diingekalk 

DÛDger, als: Mist, Stoppeln 
etc 

Diingesalz 

Ebere8chenbeeren(Vogelbee- 
ren), friscbe 

Effecten der Reisenden . . 

Eibenholz, s. Holz. 

Eicheln 

Eichenholz, s. Holz. 

Eier 

Eis 

Eisen, altes BriicheiseD, alte 
abgenutzte u. zerbrochene 
Eisenbahnschienen, Eisen- 
feile und Hammerschlag, 
aiich alte eiserne Nâgel 
und Schliff (Abfall beim 
Schleifen grober Eisen- 
waaren) 

Eisenerz 

Eisenfeile oderEisenfeilspâne 

Eisenkies oder Schwefeikies 

Erbsen, griine 

Erdapfel 

Erdbeeren, frische . . . . 

Erdbirnen 

Erden und Erze : 
o^gemeineErde, als : Garten- 
und Ziegelerde , Lehm, 
Mergel , Sand und Grand 
oder Steinkies, auchGiess- 
sand (Formsand), gewa- 
schener, geriebener, ge- 
schlemmter; fernerStreu- 
sand , auch gefarbter, 
Silbersand etc. , auch 
spanischer Sand, Thon-, 
Porzellan-, Pfeifen- und 
TOpfererde, auch Zucker- 
bâcker- und Walkererde; 
Alaunstoin und Alaun- 
erde; Feldspath, Schwer- 



2 
2 
3 
3 
3 

3 
3 

3 
frei 



2 
frei 



spath, (schwefelsaure 
Schwererde) in krystalli- 
sirtenStucken ; ingleichen 
Galmei und Galmeistein, 
Vitriolerz (Vitriolkies) 
und Erzschiacken , roher 

Flussspath 

A^Erdfarben und Farben- 
erde, als: gelbe, grilue, 
rothe, braune Erde, Berg- 
roth,Bolu8,Kreide (weisse, 
schwarze, rothe; roh, ge- 
mahlen odergeschlemmt), 
Oker (Berggelb), Roth- 
stein (ROthol), ferner ge- 
pochter, gemahlener u. zu 
Farbe beieiteter Schwer- 
spath ; ingleichen Talk 
oder Talkerde, terra de 
Sienna, terra sigillata. 
Triepel, auch metallische 

Mineralerden 

r^Erze aller Art (mit Aus- 
nahme der zur 3. Tarif- 
classe gehôrigeu) in kry- 
stallisirten Stticken oder 
gemahlen, namentlich Ar- 
senikerz oder Arscnik- 
kies , Bleierz (Bleierde, 
Bleiglanz, Glasurerz etc.), 
Braunstein, Chromerz, 
Eisenerz oder Eisenstein 
(Blutstein, Glaskopf etc.), 
Eisenkies oder Schwefei- 
kies, Graphit (Reissblei, 
Molybdîin, Wasscrblci), 
Gusserz, Kobalt, Kobalt- 
speise, Kupfererz(Kupfer- 
lasur etc.) , Schmirgel, 
Silbererz . Spiessglanzerz 
etc., ingleichen zinkischer 
Ofenbrueh (Tutia) . . . 
Erdenwaaren, als; gewôhn- j 
liche Tôpferwaaren jeder , 
Art, mit Eiuschluss von ! 
Tabakspfeifen , Schmelz- 
tiegel und Knicker oder 
Steinschusser, auch thO- 



Digitized by 



Google 



i 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 



319 



Gegenstânde 



nerne Zuckerformen mit 
oder ohne Holzbânde ; in- 
gleichen Fayence,Majolika, 
Steingut, Siderolith- und 
Wedgewoodwaaren, Putz- 
stcine 

Erdfarben (Farbenerden) . . 

Erdharze 

Erdraandeln, wie Cichorien- 
wurzeln 

Erdôl, 8. SteinOl. 

Erdpeoh 

Erdpechkitt (Asphalt; . . . 

Erlenholz, s. I|olz. 

Erze, 8. Erden und Erze. 

Erzschlacken 

Eschenholz, s. Holz. 

Espersette, s. Klee. 

Fâchser (Schôssiinge von 
Baumen und Reben . . . 

Farbenerde, gelbe, grline, 
rothe, braune 

Faschinen 

Faasdauben (Fassstabe, Fass- 
holz) 

Fayencc 

Feldfriiclite, s. Gras, Garten- 
jcewâchse, Stroh. 

Feldspath 

Felgen, rohe (Felgenholz), 
vomStellmachernoch nicht 
bearbeitet 

Feuer8teine,rohe u. gehauene 

Fichtenholz, s. Holz. 

FischCjlebendige und frische, 
zu welchen letzteren auch 
die bloss ziir Erhaltuug auf 
dem Trannporte mit Salz 
bestreuten oder mit Salz- 
wasser begossenen Fische 
rtann zu rechnen sind, 
wenn sic in Kôrben ein- 
gehen 

F'iaschen von Thon .... 

Flechtweiden 

Fliederbeeren, s. Beeren. 

Fliederbliithen, frische . . . 

Fliesen, aus Sandstein . . . 



X ce 



Gegenstânde 



Fliesen, aus Thon gebrannt 

Flossgerâthschaften zu der 
Fahrt, ingleichen zuriick- 
gehende 

Flussspath, roher .... 

Formerarbeit a. TOpferthon, 
Fayence oder Steingut . . 

Formsand (Giesssand), roh, 
gewaschen , gerieben oder 
geschlemmt 

Fourniere von europaischem 
Holze, ungehobeîte . . . 

Fraueneis (Frauenglas) . . . 

Frlichte, s. Obst, Garten- 
gewachse. 

Fruchtkerne v. Obstfriichten 

Futterkrâuter 

Galmei und Galmeistein . . 

Gartenerde 

Gartenge\vjichse,frische, als : 
(iemiise und Krautarten; 
Gurken, Melonen, Salât 
etc. ; Kartoflfeln, Erdbirnen, 
RUben und andere essbare 
Wurzeln ; ferner Cichorien- 
wurzeln, griine, auch ge- 
scbnittene und gedôrrte, 
ingleichen Runkelrliben u. 
Runkelriibenblâtter , so- 
wohl grun als getrocknet 

Gerâthe wie Waaren aus dem 
Material, aus welchem sie 
gr-t'ertigt sind. 

Gestrâuche zum Verpflanzen 

Gewach8e,fridche,desgleichen 

Giesssand, s. Formsand. 

Gips, roher oder gebrannter 

Gipsmehl 

Glasbrocken (Glasbruch) . . 

Glasglanz rStreuglanz) . . . 

Glaskopf 

Gla3scherben 

Glîisurerz 

Grabsteine aus Sandstein, in- 
soferne durch hôhere arti- 
stischeBearbeitung hervor- 
gebrachte Kunstwerke da- 
runter nicht begriffen sind 



1868: 






frei 
3 



Digitized by 



Google 



320 



PRUSSi:. - SAXE KOVALK ETC. 



1863 



(legenstânde 



(ycgeustâude 



Grand 

Granit 

Graphit, in Stttcken oder 
gcmnhlen 

Gras 

Griffi'l vonSchieferrSchiefer- 
stifte; 

Guano 

Gurken, trîsche 

Gusserz 

Hîickerling (Hacksel) .... 

Hatnererz (AlquifoiiX) . . . 

Hagebutten, s. Obst. 

Hammerschlag, a. Eiscn. 

Harze, s. Erdharze. 

Haselniisse 

Hausgerathe wie Waaren aus 
dem Materiale, aus welchem 
aie gefertigt sind. 

lleidelbeeren, s. BcertMi. 

Heringe 

Heu 

Himboeren, s. Beeren. 

Hobelspâne 

Hollandischef) Roth (Braun- 
roth) 

Holz und Holzwaaren : 
a^Brennbolz u. Busch alîer 
Art, Faschinen, Wellen 
(Braudbusch , Reisig), 
Stubben, auch Hobel- u. 
SHgespane , desgleîchen 
Holzrinden zur Feucrung, 
ferner Besen aus Reisig 
(Birkeube8en),auch Heid- 

besen 

ô^europâisches Bau- und 
Nutzholz, als: Balken, 
Sparren , Krumuiholz, 
Pfahlholz u. Zimmerholz 
aller Art, Masten, Bug- 
spriete, Spieren, Stangen 
und Stocke, Splitt- und 
Rundholz , Sâgewaaren 
(Bohlen, Bretter, Dielen, 
Latten, Planken etc.), 
Dachspiine u. Scinndein, 
Stabholz fur BOttcber, 



iiigl. Band- o. Reifenholz 
(unverarbeitete Band- 
stôckf und fertige Ton- 
nenbîinder; , rohe (voin 
Stelluiacher noch nicht 
bearbeitetej Speichen u. 
Felgen, auch Korbruthen 
(geschalte u.ungeschalte), 
ungebobelte Resonnanz- 
bretter un.I ungehobeltes 

Claviîitiirholz 

Holzasclie 

Holzborke und Baumrinden, 

llolzrinilen zur Feuerung, 

Lohkuchen u. ausgel:iugte 

L(»he als Brennmaterial . . 

Holzrinden, s. Holzborke. 

Holzwaaren, s. Holz. 

Huano 

Inventarieustiicke der Scbiffe 
behufs dtT Fahrt .... 
Irdenzeug, s. Erdenwaaren. 
Jiidenpech fAsphalt) .... 

Kac'heln 

Kîilmé 

Kase, frische (kleinc Hand- 
kiisefUr den Marktverkehr) 

Kaff : 

Kalk u. Gips, als : roher Kalk, 
Kalkstein, Muschelschalen 
zuin Kîilkbrennen, aucb 
Gipsstein und Gipserde; 
gebraunter Kalk (Stein u. 
Muschelkalk) , gebrannter 
Gips, Gîpsmehl, auch Wie- 
ner Kalk (fein gerîebener 

Kalkmergel) 

Kalkâscher 

Kalksteine 

Kaolin (Porzellanerde) . . . 

Kartoffeln 

Kastanien, wilde, oder Ross- 

kastanien 

Kerne und Steine von Obst- 

frUchten 

Kies (gemeiner Steinkies) . 
Kirschen, s. Obst 
Kirsrhholz. «. Holz. 



3 

3 

frei 

3 

2 

frei 

2 

3 



Digitized by 



Google 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 



321 




Klee 3 

Klinker ,3 

Knicker oder Knippkugeln 
von Marmor od. sonstigem 
Stein, ingleichen von ge- j 

branutein Thon i 2 

Knochen,rohe, allerArt,auch ' 
au8gelaugte,sowie zerklei- I 
nertejingleichenWaUfisch- 1 
rippen,gemahleneKnochen ' 
und Knocbenmehl . . . . ' 3 
Knochenkohle (Beinschwarz) 

aller Art i 3 

Knochenmehl i 3 

Knochen8chaum(Zuckererde, i 
Abfall von der Zucker- i 

fabrikation; I 3 

Kobalt und Kobaltspeise . . | 2 
Eochsalz, 8. Salz. { 

Kolilen, als: Braun-, Stein- 

und Tort'kohlen 3 

Korbruthen, geschiilte und 

ungeschalte 2 

Krâuter, frische ' 3 

Kreide[wei88e,schwarzeoder , 
rothe Farbenerde;, roh,ge- 
mahlen oder ge8chleniiut . 2 
Kreuzbeeren, frische und ge- , 

trocknete ; 2 

Krippen, steinerne 3 

Kruge, Kruken, s. Erden- 
waaren. 

Krummholz i 2 

Kufen, steinerne , 3 

KUchensalz^ 8. Salz. { 

Kupfererz 2 

Kupfcrlasur , 2 

Latten 2 

Laugenflu88 jeder Art, kry- : 
stallisirt , umkrystallisirt, 
auch im calcinirtenZustan- ' 
de (Seifensiederfluss, Un- 

terlauge) ! 2 

Lehm 3 

Leichensteine, s Grabsteine. 
Leinpferde , zuriiekgef i'ihrt 

werdende i frei 

Leiterbîiume 2 



III. Recuéîl. 



1863 



Lithographirsteine , robe, 
(nicht gravirte oder be- 
zeichnete) 

Lohkuchen (ausgelaugt eLohe 
als Brennmaterial) . ' . . 

Luzerne , s. Klee. 

Majolika iFayence) .... 

MangJim Manganoxyd,Bra"n- 
8tein) in Stiicken oder gc- 
mahlen 

Marienglas 

Marka8itkie8 

Marm<»r, geraablener .... 

Ma8ten 

Mastixcement 

Mauersteine 

Meerrettig 

Meeraalz, 8. Salz. 

Melonen, frische 

Mergel 

Milch 

Mineralerde, metallische . . 

Mineralkitt (Wasserinôrtel) . 

Minerai theer 

Miueralwasser 

Mirabellen, s. Obst. 

Mispeln, s. Obst. 

Mist 

Môhren (Mohrriiben), frische 
und getrocknete 

Môrser von Serpontinstein . 

MOrtel (Cernent) 

MolybdiîD, roh u. gemahlen 

Moos, gemeines 

Morchein, frische 

Muhlsteine 

Murmoln iMarmeln, Knickerj 

Muscheikalk 

Muscheischalen zum Kalk- 
brennen 

Nage! , eiserne alte .... 

Niîsse, Ha8el- und Wallniisse 
u. dgl. Schalen 

Xutzholz, 8. Holz. 

Obst und Friichte : 
a) frische Aepfel, Birnen, 
Kirschen, PÂaumen, Bee- 
ren, Weintrauben, auch 

21 



Digitized by 



Google 



PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 



322 



1863 




K^nie iind Steine von 
Obsttriichten, ingleichen 
Hasel- uud Wallniisse 
b) getrocknete Aepfel, Bir- 
nen,Kir8chen u. Pflaumen 
(Backob8t),aucb gedôirte 

Hagebutten etc 

Oefen, thOnerne 

Ofenbrucb, zinkiscberfTutia) 

Oker 

Pappelholz, s. Holz. 
Pech und Theer: 
<i>Theer (Mineraltheer und 
anderer), Daggert, ge- 
meines Pech (schwarzes 
Schiffspech , Schuster- 
pech, Pechsatz, welches 
durch Einkocht»n von 
Theer gewonnen wird), 

Theergalle 

ô^Asphîilt (Judonpech), 
Htich sonstiges Erdpech 

oder Er<îharz 

Pechsatz 

Petroleum (SteinOl) .... 

Perlen ans gebranntem oder 

ungebranntem Thon . . . 

Pfâhle (Pfahlholz) 

Pferde, Leinpferde, ^uruck- 
gefîihrt werdendc .... 

Pfeifenerdft 

Pfirsiche, s. Obst. 

Pfirsichkeme 

Pflanzen, frische 

Pflanzenasche , gemeine . . 

Priastersteine . 

Pflaumen, s. Obst. 

Pfosten 

Pilze, frische 

Pippenholz (Fassholz) . . . 

Planken 

Platten au» Sandstein . . . 

n Thon 

Porphyr, roher 

Porzellanerde 

Pottloth (Wasserblei) . . . 
Preisselbeeren , s. Beeren. 
Preiissischroth (Braunroth) . 



I 2 



frei 
3 



Priinellen, s. Obst. 

Putzsteine wie Erdenwaaren : 

Puzzolan oder Puzzolanerde 

Quarz 

Quitten , s. Obst. \ 

Quittenaamen oder Quitten- I 
kerne I 

Radfelgen, bloss roh zuge- 
richtete (Felgenholz) . . . 

Radspeichen, bloss roh zuge- 
riclitete,vor derEinsetzung 
noch einer Bearbeitung 
bediîrfende 

Rahm, fette Milch 

Reben, griine und trockene . 

Reifen, hôlzeme 

Reifholz 

Reisegepaek u. Reisevictua- 
lien der Schiffer und 
Passagiere, letztere in der 
bestimmten verhâltniss- 
raassigen Quantitat . . . 

Reisig 

Reissblei 

Resonnanzbretter, ungeho- 
belte, von europâischem 
Holze 

Rinden, s. Holzborke. 

Rinnen, steinerne 

„ bloss behauene hôl- 
zerne 

ROhren, steinerne Bninnen- 
rOhren 

ROhren, hOlzerne desgleichen 
(gebohrte Holzstâmme) , in- 
gleichen thOnerne Rôhren 

ROthel (Rothstein) .... 

Rohr, Dach- und Schilfrobr; 
ingleichen Stuhlrohr aller 
Art, mit Einschluss des 
brasillanischen u.sonstigen 
au8lândischen,auchWeber- 
rohr 

Rosskastanien 

Rothstein (ROthel) .... 

Riiben, frische und getrock- 
nete 

Rundholz 



i\ 



frei 
3 
2 



2 

3 ! 

2 

3 



Digitized by 



Google 



PRU8SE. — 8AXE ROYALE ETC. 



323 




Runkelriiben, sowohl frische 
als getrocknete nnd ge- 
dorrte 

Runkelrubenblâtter , grUne 
iind getrocknete .... 

Runkelriibensyrnp .... 

Ruthen (Flcchtweiden) , s. 
Holz. 

Samenkerne und Steine von 
Obstfruchten 



Sagespane 

Sâgewaaren ...*... 

Salât, frischer 

Salpeter aller Art 

Salpetersâure 

Salz, KUchen-, Meer-, See-, 
Hteinsalz allerArt, mit Aus- 
schliiss desgesottenenSal- 
zes; ingleichen DUngesalz 

Saizsâure 

Sand, gemeiner;de88gleichen 
Giesssand , gewascbener, 
geriebener, geschlemmter; 
Streusand, auch gefUrbter, 
Silbersand etc. und spani- 

scher 8and 

Sandstein 

Sanitiitsgeschirr, s. Fayence. 
Sauerampfer, frischer . . . 

Schachtelhnlm 

8chaum, ausgeprosster, bei 
der Zuckerfabrikation ab- 

gefallener 

Schiefer 

Schieferstifte, Sehiet'ertafein 

Schiife 

Schiffsgerathschaften , als: 
a) die zum Schiffsinventar 
gehôrigen Gegenstànde 
mit EinschlasB der zum 
Verdeck einmal einge- 
richteten Bretter, auch, 
in Ermanglung solcher, 
die zur Bedeckung der 
LaduDg nôthigen Josen 
Bretter in der bestirom- 
ten Quantitat, ingleichen 
Unterlagcbretter zum 



3 

3 

2 

frei 



1863 



Bedart'e der Schiffer beim 

Laden der Waaren . . 

b) Schiffsgerâth8chaften,zu- 

ruckgeliende 

SchifFspech 

Schilf 

Schindeln 

Schlacken von Erzen . . . 
Schlehen, s. Obst. 
Schleifsteine, grobe . . . 
Sçhlempe (Branntweinspii- 

lig) 

Schliff (Abfall beim Schleifen 

grober Eisenwaaren . . . 
Schmelztiegel, irdene u. von 

Graphit 

Schmiedezunder (Hammer- 

schlag). 

Schmirgel 

Schonroth (Braunroth, Col- 

cothar) 

Schiisser (Knicker) .... 

Schusterpech 

Schwârame, essbare frische 

Schwefolkies 

Schwefelsâure 

Schwerspath in krystallisir- 

ten îStiicken 

Schwerspath, gepochter, ge- 

mahlener, zu Farbe berei- 

teter 

Seegras, Seetang ... 
Seesalz, s. Salz. 
Seifensiederfluss, s. Laugen- 

fluss. 
Serpentinsteinwaaren . . . 
Siderolithwaaren .... 
Siegelerde (terra sigillata) . 

Silbersand 

Silbererz 

Span, anderer als Schuster- 

Schwertfegerspan . . . . 
Spanischer Saud .... 

Spargel, frischer 

Sparren 

Speckstein, roher .... 
Speiclien,blo8s roh zugerich- 

tote, vor der Einsetzung 

•21* 



frei 

frei 
2 
3 
2 
3 

3 

3 



Digitized by 



Google 



324 



PRL.S81!:. — SAXE ROYALE ETC. 



1863 



Gegenstande 



einer weiteren Bearbei- 
tung bedtirfende (8pei- 
chenholz) 

Spieren 

Spiessglanzerz , • . . . . 

Splitrholz 

Spreu 

Spiilig (Branntweinspulig) . 

Stabholz ... 

Stangen 

Steine und Steinwaaren : 

a) Briichsteine u. behauene, 
jedoch nicbt geschliffene, 
Steine aller Art (mit Aiis- 
nahme von Marmor und 
Alabaster) , geschliffene 
Platten etc. von Sand- 
stein, auch Lithographir- 
steine (nicht gravirle od. 
bezeichnete), Miihlsteine, 
steinerne Kuten, Krippen, 
Rinnen, Rôhren, Trôge 
etc., Grab- oder Leichen- 
steine von Sandsteîn (in- 
sofeme durch hOherearti- 
stische Bearbeitung her- 
vorgebrachte Kunstwer- 
ke hierunter nicht be- 
griffen werden), inglei- 
chen Pflastersteine und 
Feuersteine (rohe und 
gehauene), Dachschiefer, 
Mauersteine, Tropfsteine, 
auch Tuff oder Tuffâtein, 
roher Speckstein, Talk- 
stein , grobe Schleif- und 
Wetzsteine (zum Schâr- 
fen der Sensen etc.) . . 

b) Serpentinstein - Waareu, 
Schietertafeln und Grif- 
fel, Knicker oder Stein- 
schusser 

Steingruss ........ 

Steingut 

Steinkohlen 

Steinkohlenasche ..... 

Steinkohlentheer 

Steinkies 



I 



Gegenstande 



Steinôl (Petroleum, Erdôl) . 

Steinsalz, s. Salz. 

Steinschusser 

Stocke, hOlzeme rohe . . . 

Stoppeln 

S trancher zum Verpflanzen . 

Streu (Spreu) 

Streublau, Streuglanz, Streu- 
glas, Streugold und Streu- 
silber 

StVeusand 

Stroh 

Stubben 

S tu te n (Erzstufen) 

Stuhirohr (auch brasiliani- 
sches) 

Syrup von Runkelriiben . . 

Tabakspfeifen, thônerne . . 

Talk, Talkerde 

Talkstein 

Tannenholz, s. Holz. 

l'eller , gemeine thônerne, 
auch von Steingut oder 
Fayence 

Terra de Sienna, gebrannt u. 
ungebrannt 

Terra sigillata (Siegelerde) . 

Theer (Mineraltheer und an- 
dererj 

Theergalle 

Thierknochen, s. Knochen. 

Thon, Thonerde, gewôhnli- 
cheT5pferthon- u. Pfeifen- 
erde, auch Zuckerbâcker- 
erde und Porzellanerde . . 

Thongeschirr 

Tiegel aus gebranntem Thon 

Todtenkopf (caput raortuum) 

Tôpfe, gemt'ine irdene . . . 

Tôpfererde 

Topferthon 

Tôpferwaaren 

Topfscherben 

Tonnenbânde, hôlzerne . . 

Torf 

Torfasche 

Torfkohlen 

Trass 



Digitized by 



Google 



PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 



325 



Ge^enatânde 



Trauben, frische ,3 

Trâber und Très ter . . . . ' 3 

Tripel 2 

Trôge, steinerne | 3 

Tropfsteine 3 

TriifFeln, frische I 3 

Tuff Oder Tuffstein . . . ' 3 
Tutia, zinkischer Ofenbrucb i 2 
Unterlauge, s. Laiigenfluss. i 
VenetiHDisch - Roth (Braiin- | 

roth) I 2 

Verzehinin^sgegenstânde z. j 

Reiseverbrauche, s. Reise- 

victualien. j 

Vitriolerz (Vitriolkies) und , 

Vitriolstein ....... 3 

Vitriolôl I 2 

Wachholderbeeren, frische u. j 

getrocknete i 2 

Wagen, welche die mit den i 

Dampfschiffen Roisonden i 

mit sich fiihrcD ! frei 

Walkererde 13 

Wallfischrippen j 3 

Wasserblei, in Stiicken oder i 

gemahlen i 2 

Weberrohr 3 

Wedgewoodwaaren .... ! 2 
WeichselstOcke, rohe ... 2 



Gegenstiinde 






Weinbeeren, frische .... 
Weinreben, griine oder tro- 

ckene 

Weintraiiben, frische . . . 
Wellen (Brandbusch und Rei- 

sÎK) 

WetZ8teine,grobe, zum Schâr- 

fen der Sensen 

Wiener Kalk (feingeriebener 

Kalkmergel) 

Wismutherz 

Wolframerz 

Wurzeln, essbare, frische u. 

getrocknete 

Ziegel 

Ziegelcement 

Ziegelerde 

Ziegelmehl 

Ziegelsteine 

Zinimerholz, s. Holz. 
ZuckerbHckererde(Tbon zum 

Lautern des Zuckers) . . 
Zuckererde (Knochenschaum, 

Abfall von der Zucker- 

fabrikatiou) 

Zuckerformen, thonerne, mit 

oder ohne Holzbânde . . 
Zwetschken, s. Obst. 
Zwiebeln i Gemiisezwiebeln i 



3 
3 

3 

1 
! 3 

3 
2 
2 



1863 



Anlag:e B. 



Bestimmungen iiber das Verfaliren bei Erhehung des 

Eibezolles. 

§. 1. 

'Zum Zwecke der Erbebung des Eibezolles, welche kiinftig in 
VVittenberge stattfînden soll, werden sammtliche Sehiffe und Flosse, 
welche Witfenberge passiren, dort einer speciellen Revision, soweit 
dieselbe zur Sicherung des Eibezolles erforderlich ist, unterworfen 
werden. Die Revision gcschieht gemeinschaftlich von den Beamten, 
welche flir Oesterreich, Preussen , Sachsen, Anhalt-Dessan-Côthen, 
Anhalt-Bemburg und Hamburg von dem kôniglich preussischen 
Hauptzollamte f^Vereinigten Elbezollamte-*) zn VVittenberge nnd ftir 



Digitized by 



Google 



326 PRUSSE. — SAXE ROYALE ETC. 

1863 Hannover, D&nemark und Mecklenburg von ihrem gemeinschaftiichen 
ElbezoUamte daselbst, hierzu bestiramt werden. 

Insofern ein von Lotzterem bestimmter Beamter an der Revi- 
8ion88telle sicL nicht einfindet, geschieht die Revision ohne dessen 
Theiinahme, und soH auch iu einem solchen Falle der Revisionsbefund 
in das fiir das gemeinschaftliche Elbezollamt bestimmte Manifest ein- 
getragen werden. 

§. 2. 
Die vorgedachte (§. 1) specielle Revision soll nur unterbleiben : 
aj wenn eine solche sciion friiher bei einer dazu befiigten zoll- 
vereinslândischen Zoll- oderSteuerstelle en^iesenermassenstatt- 
gefunden bat; 
bj wenn die Ladung auf ein zollvereinslandisches Zoll- oder Steuer- 
amt zur Abfertigung abgelassen wird, 
und in beiden Fallen zugleich jeder Verânderung hinRichtiich der 
Identitât und Quantitât dor Ladung durch Anlegung des Verscblusses 
oder iu sonst geeigneter Weise vorgebeugt ist. 

§.3. 

Die betheiliglen Regierungen werden ihre Zoll- und Steuer- 
beamten besonders verpfliehteu, in allen Pâllen, wo nacb den Be- 
stimmungeu des §. 2 die Revision in Wittenbergc nicbt erfolgt, dièse 
Revision bei denjenigen ihrer Zoll- und Steuerâmter, bei welchen die 
Erledigung der Begleitscheine oder die weitere Abfertigung auf 
Begleitschein geschieht, sorgrâltigst vorzunehmen, und die Anord- 
nung treffen, dass das Ergebniss der bei ihren Zoll- oder Steuer 
âmtern, unter Berilcksichtigung des Elbezolltarifes, bewirkten spe- 
eiellen Revision in die Begleitscheine, beziehungsweise in die Mani- 
feste vollstandig und genau eingetragen werde. Dièse Bestimmung 
bezieht sieh insbesondere auch auf die unter Begleitscheincontrole 
zum Transit durch den Zollverein von und nach Oesterreich abge- 
fertigten Uuter, so dass entweder bei der Ausstellung oder der Er- 
ledigung der Begleitscheine zum Behufe der Elbezollerhebung eine 
specielle Revision eintreten muss, selbst wenn sie zur Erhebung 
oder Sicherung der zollvereinslândischen Zollabgaben nicht erforder- 
lich wâre 

Ergibt sich bei der Revision solcher Ladungen, welehe, ohne 
dass zu Wittenbergc eine Revision stattgefunden hat, auf andere 
Zoll- oder Steuerâmter abgelassen worden sind, eine unrichtige 
Manifestation dahin, dass zu den Ladungen gehorige Gegenstandc 
gar nicht, oder in zu geringer Menge, oder in einer Gattung, welehe 
die Zollfreiheit oder die Anwendung eines geringeren Zollsatzes zur 



Digitized by VjOOQIC 



PRU8SE. — SAXE ROYALE ETC. â27 

Folge gehabt haben wlirde, declarirt sind, so wird riicksichtlich 1863 
«olcher GUter der zu wenig angebotene oiler erhol)ene Zoll als de- 
fraudirt angenommen, und der Schitfer wird nicht abgefertigt, bevor 
er nicht die verklirzten Zollgefâlle nachgozahlt und zugleich Strafe 
und Kosten erlegt oder dieserhalb Sicherheit bcstollt bat. 

Die 80 erhobenen Zollgefâlle sowohl aLs die erlegten Strafen 
werden zur einen Halfte an das Vereinigte ElbezoUamt zu Witten- 
bèrge, zur anderen Hâlfte aber an das daaelbst zu errichtende 
?:eraein8chaftliche ElbezoUamt abgefUhrt. 

§.5. 

Die strafrechtliche Verfolgung etwaiger.Elbezolldefraudationen 
undOrdnungswidrigkeiten (§§. 38 — 45 der Additionalacte), der Bezug 
der defraudirten Zollgefâlle und der Geldstrafen, sowie das Recbt, 
die Letzteren im Wege der Gnade ganz oder theilweise zu erlassen, 
«teht denjenigen Staaten, denen die eine Halfte des Elbezolles Uber- 
wiesen ist, nur riicksichtlich dièse r, den Ubrigen Staaten aber nur 
riicksichtlich der anderen Halfte des Elbezolles zu. 

Ueber die Ausiibung dieser Rechte werden die jeder Gruppe 
angehorigen Staaten sich untereinander, soweit nôthig. verstân- 
digen. 

Es soUen die etwa vorkommenden Elbezolldefraudationen und 
Ordnungswidrigkeiten moglichst ohne fdrmlichea Processverfahren im 
Wege der Submission unter die voile oder eine geringere Strafe auf 
Grund protokollarisober Vernehmungen der Betheiligten erledigt 
werden, welche Vernehmungen, soviel als thunlich, gemeinschaftlich 
durcli Beamte der beiderseitigeu Elbezollâmter geschehen sollen. 

Falls dies nicht geschehen kann, ist die Be^trafung fiir Oester- 
reich, Prcussen, Sachsen, beide Anhalt und Haraburg von dem 
Vereinigten Elbezollamte in Wittenberge, und ftlr Hannover, Dane- 
mark und Mecklenburg von ihrera gemeinschaftlichen Elbezollamte 
daselbst, im abgesonderten Vcrfahren unter der oberen Leitung ihrer 
vorgesetzten Behorden zu veranlassen, und zwar, insoweit nicht eiu 
and ères compétentes Gericht angegangen werden oder eine admini- 
strative Entscheidung zulâssig sein sollte, vor dem koniglich preussi- 
schen ElbezoUgerichte zu Wittenberge, dessen Rechtszustândigkeiten 
und Verpflichtungen (Artikel XXVI der Elbeschifffahrtsacte und 
§. 46 fî der Additionalacte) durch die wegen einer neuen Reguli- 
rung der Elbezolle getrofFene Uebereinkunft nicht geândert werden. 

§.6. 

Auch in Betreff der Einziehung und Beitreibung derjenigen Zoll- 
gefâlle, welche nicht den Gegenstand eines Strafverfahrens bilden, 
werden die koniglich preussischen Behorden den sie requirirenden 



Digitized by VjOOQIC 



328 PRUSSE. - SAXE ROYALE ETC. 

1863 Behorden der anderen Elbenferstaaten stets dieselbe Hilfe und den- 
selben Beistand gewâhren, als wenn es sich um die Beitreibungr 
koniglich preussischer Gefaile handelte. 

$5. 7. 

Das Vereinigte ElbezoUamt zu Wittenberge uud das gemein- 

schaftliche ElbezoUamt, welches Haunover, Danemark und Meckleu- 

burg daselbst zu errichten beabsichtigen, werden in allen Elbezoll- 

angelegenheiten stets ein gedeihliches Zusararaenwirken eintreteu 

lassen, und sich beiderseits zur Wahrnehmung der ihnen anvertrauten 

Interessen thunlielist behilflich sein. Zu diesem Behufe sollen 

aj den Vorstânden der gedachten Aemter oder deren Vertretern 

die Zollregister Uber eingehende und ausgehende GUter und 

iiber die davon erhobenen zallvereinslândischen und Elbezoll- 

gefâlle zu jeder Zeit auf Verlangen im Amtslocale und, insoweit 

sich keine Unzutrâglichkeiten ergeben, auch ausserhalb des- 

selben zur Einsicht vorgelegt, sowie 

h) dera Vorstande des gemeinschaftlichen Elbezollamtes in jedem 

Falle des in Wittenberge eingetretenen Begleitscheinverfahrens 

von dem Ausfalle der am Bestimmungsorte der Ladungen oder 

bei dem Wiederausgange aus dem Zollvereine vorgenoramenen 

speciellen Revision (§§. 3 und 4) durch das Hauptzollamt zn 

Wittenberge vollstândigste Mittheilungen gemacht werden, und 

soll ihm auch nicht minder gestattet sein, den elbezollrichter- 

lichen Untersuchungen (§. 5; persôniich beizuwohnen und die 

verhandelten Acten einzusehen und zu extrahiren. 

. §-8. 

Die statistischen Nachweise Uber den Elbeverkehr sollen in der 
Forra, welche ftir dieselben in Prcussen bisher beobachtet ist, auch 
l'erner alljahrlich angefertigt werden, und ist verabredet, dass bis auf 
Weiteres dièse Nachweise liber den Gilterverkehr zu Berg ktinftig- 
hin von dem Vereinigten Elbezollamte zu Wittenberge, diejeiiigen 
Uber den GUterverkehr zu Thaï aber von dem gemeinschaftlichen 
Elbezollamte zu Wittenberge anfgestellt werden. 

So haben Wir nach sorgfâltiger PrUfung und Erwâgung sammt- 
licher Bestimmungen dieser Vereinbarnngen dieselben ihrem vollen 
Inhalte nach gutgeheissen und genehmiget, und versprechen auch 
mit Unserem kaiserlichen Worte, gedachten Bestimmungen getrculich 
nachzukommen, und auch dartiber zu wachen, dass sie von Unseren 
Behorden und Unterthanen jederzeit genau erfUllt werden. 

Zu dessen Bestâtigung haben Wir gegenwartige, zur Hinter- 
legung in das Archiv der fUnften Elbeschiflffahrts-RevisionscommissioD 
bestimmte Trkunde eigenhandig unterzeichnet, und selber Unser 
kaiserliches Insiegel beidrucken lassen. 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. — MECKLEMBOURG ETC. 329 

So geschehen in Unserer Haupt- und Residenzstadt Wien den 1863 
siebenten Mai des Jahres Eintausend achthundert drei und sechzig, 
Unserer Reiche im fiinfzehnten. 

Franz Joseph m. p. (w^ 

Graf von Rechberg m. p. 



233. 

7 juin 1863.' 
Déclaration ministérielle concernant la convention con- 
clue avec vingt-trois états allemands pour Tabolition 
des visas d'office des passe-ports des sujets respectifs. 

(R. G. B. 1863, Xr. 57.) 

Verordnung des ^linîsteriums desAeussern, des StaatsministeriumSj 
dann der Mimsterien des Handels^ der Polizeï und des Kriegs- 
wesens vom 7, Juni 1863, iiber die gegenseitige Aufhehang des 
gesandtschaftlichen Passvisazwanges^ in Folge Uebereinkommens 
der Je, k, osterreichiscken Regierung mit den grossherzoglicken 
Regiernngen von Baden, Mecklenburg, Oldenburg, Sachseyiy mit 
der churfurstlich hessischen Regierung^ mît den Regierungeri des 
Herzogthumes Braunschweig und der drei herzoglick sàchsischen 
Ha user, mit de?i Regieru?fg€7i der zivei herzoglich Aiihali schen 
Hduser, des F'drstenthumes hiechtenstein, der zwei f'drstlich 
Lippe'schen, der zicei filrstlich Reuss schen^ der zwei fiirstlich 
Schicarzburg^ sohen Hduser und des Fiirstenthumes Widdeck^ mit 
der Regierung der Landgrafschaft Hessen-Homburg ^ endlich mit 
den Regierungen der freien SUidte Bremen, Frankfurt (t* 3/.. 
Hamburg und Llibeck, 
"Wirksam fur das ganze Keich. 
Mit Beziehung auf die §§. 7, 10 und 14 der Passverordnung 
vom 15. Februar 1857 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 32), sowie auf die 
Ministerialverordnungen vom 1. Juni 1862 (Reichs-Gesetz-Blatt 
Nr. 37), 9. Juli 1862 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 58) und 27. October 
1862 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 84), wird hiermit kundgemacht, dass 
seitens der kaiseriichen Regierung von Oesterreich nunmehr auch 
mit den Regierungen der Grossherzogthiimer Baden, Mecklenburg- 
Schwerin, Mecklenburg-Strelitz, Oldenburg und Sachsen-Weimar, 
des Churfrirstenthumes Hessen, der Ilerzogthiimer Braunschweig, 
Sachsen-Coburg-Gotha, Sachsen-Meiningen-Hildburghausen, Sachsen- 
Altenburg, Anhalt - Bernburg, Anhalt-Dessau, der Fiirstenthiimer 



Digitized by VjOOQIC 



330 PRUSSE. - BAVIÈRE ETC. 

1863 Liechtensteiu, Lippe-Detmold, Schaumburg-Lippe, Reuss altérer uud 
jUngerer Linie, Schwarzburg-Sondershausen, Schwarzburg-Rudolstadt 
und Waldeck, der Landgrafsohaft Hessen-Homburg, endlich der 
freien Stâdte Breraen, Frankfurt a. M., Hamburg und Ltibeck die 
Vereiubarung getrotfen worden ist, gegenseitig die gesandtschaft- 
liehen oder consularâmtlichen Vidirungen fiir ordnungsmâssige Passe 
oder denselben gleichzuhaltende Reisedociimente der Reisenden der 
respective!! Staaten, auch im Falle der Bertihrung eiiies Missions- 
sitzes. iiicht ii!ehr zu fordern. 

Graf V071 Rechherrj m. p. 
iSchmevling m. p. 
Freiherr von Mëcsery m. p. 
Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 
Graf Wiake?iburff m. p. 



2U. 

13 juin 1863. 
Deuxième convention supplémentaire au traité revisé 
de l'union télégraphique austro- allemande du 16 no- 
vembre 1857. Conclue à Hanovre. Ratifiée le 20 juillet 
1863. Ordonnance du ministère I. R. du commerce 
du 24 septembre 1863 pour la mise à exécution de 
cette convention. 

(T. V. B. l863.Nr. 88.) 

Wir Franz Joseph der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesteri-eich, Kônig von Ungarn und Bohmen etc. etc. 

Nachdem von Unserem Bevollmachtigten bei der zu Hannover 
zusammengetretenen .siebentenConfereaz des deutscli-ôsterreichischen 
Télégraphe nvereines und den Bevollmachtigten fiir die deutschen 
Bundesstaaten: Preussen, Bayern, Sachsen, Hannover, Wurttemberg, 
Baden und Mecklenburg-Schwerin, sowie fiir das Konigi-eich der 
Niederlande, eine aus neun Artikeln bestehende Nachtragsconvention 
zu dem revidirien deutsch-osterreicWschen Telegraphenvereiiisver- 
trage vom 16. November 1857 verabredet undunterni 13. Juni 1863 
unterzeichnet worden ist, welche von Woi*t zu Wort lautet, wio folgt: 

Nachtrag zu dem revidirien dentsch-osterreichischen TelegrapheU' 
vereinsvertrage. 

Die zur siebenten Conferenz des deutsch-osterreiohischen Tele- 
graphenvereines versammelten Bevollmachtigten der in derselben 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - BAVIERE ETC. 331 

Reihcnfol^e wie bei dem Vertrage vom 16. November 1857 nach- 1863 
stehend aufgefUhrten Vereinsre^ierungen, uud zwar: 

fiir Geste rreich: 
der kainerlich-konigliche Telegraphendirector Cari Brunner 
von W a 1 1 e n w y l ; 

fUr Preussen: 
der konigliehe Telegraphendirector Oberstlieiitenant Franz 
Chauvin; 

ftir Baye m: 
der Vorstand des koniglich bayerischen Telegraphenamtes 
Generaldirectionsrath Cari von D y c k ; 

fiir Sachsen: 
der konigliehe Telegraphendirector Cari Louis Galle; 

fUr Hannover: 
der konigliehe Oberbaurath CarlJoseph G au as und der konig- 
liehe Regierungsrath Erust Jacobi; 

fUr Wiirttemberg: 
der Vorstand der koniglichen Eisenbahnbaucommission und 
Telegraphendirector Ludwig von Klein; 

fiir Baden: 
der grossherzogliche Postrath Dr. Victor F aris; 

fiir Mecklenburg-Schwerin: 
der grossherzogliche geheime MinisterialrathDr. Eduard Meyer; 

fiir die Niederlande: 

der konigliehe Divisionschef ira Ministerium des Innern Wilhelm 
Constantin Arnold S ta ring; 

haben mitVorbehalt hiUierer Genehmigung Uber die in dennach- 
stehenden Artikeln 2 und 4 enthaltenen Abanderungen des Vereins- 
vertrages sich vereinbart, welchen, derUebersichtlichkeit halber, die 
Bestimraungendes Uebereinkonimens ddo. Haag, den 31. August 1861 
in den Artikeln 1, 3» 5 und G hinzugeftigt worden sind. 

Artikel 1. 

Zu Artikel 4 des revidirten Vcreinsvcrtrages. 

Zu Anfang Jedes Jalires wird die neue Auflage einer Special- 

karte sammtlicher Linien und Stationen des deutsch-osterreichischen 

Telegraphenvereines veranstaltet. zu welcher von den einz^lnen 

Verwaltungen das Material rechtzeitig zu liefern ist. 

Artikel 2. 
An Stelle des Artikels 15 des revidirten Vereinsvertrages treten 
folgende Bestimmungen : 



Digitized by VjOOQIC 



332 PRUSSE. — BAVIERE ETC. 

1863 Die Ëinheit der Beforderungsgebiihr bildet je nach der Wâh- 

rung, welche bei der Aufgabestation besteht, der Satz von 8 gr. 
gleich 40 kr. osterr. = 28 kr. suddeutsch. = 50 Cent, niederl. fur 
die einfache Depesche iind eine Zone. 

Eine einfache Depesche ist eine solche, welche nicht mehr al3 
20 Worte enthâlt. 

Flir jede folgenden 10 Worte wird jedesmal die Hâlfte der 
Einheîtsgebiihr mehr erhoben, so dass Depeschen mit 21 bis 30 
Worten 12 gr., dergleiehcn mit 31 bis 40 Worten 16 gr. u. s. f. 
kosten. 

Die Zonen bestimmen sich durch directe Entfernungen (Luft- 
liîîien) in der Weise, dass bis zu 10 geographischen Meilen eine 
Zone, liber 10 bis 45 Meilen zwei Zonen, liber 45 bis 100 Meilen 
drei Zonen und liber 100 Meilen vier Zonen in Berechnung kommen. 

Die nach Massgabe der Wortzahl flir die erste Zone ermittelte 
Geblihr steigt jedesmal um denselben Betrag fUr jede folgende Zone. 

Die bei der Aufgabe bezahlten reglementsmâssigen GebUhren 
flir die Weiterbefôrderung von Depeschen nach ausserhalb der Tele- 
graphenlinien gelegenen Orten, oder fttr Depeschen, welche ver- 
mittelst Eisenbahnbetriebs-Telegraphen weiter zu bringen sind, 
werden jedesmal der Verwaltiing der Adressstation vergiitet. 

Artikel 3. 
Zu Artikel 16 des revidirten Vertrages. 
Ob und in wie weit die Entrichtung einzelner GebUhren auch 
durch den Adressaten zulàssig ist, bestimmt das Règlement. 

Artikel 4. 

An Stelle des Artikels 19 des revidirten Vereinsvertrages treten 
folgende Bestimmungen : 

Die Vereinsgebtihren werden unter die Vereinsmitgiieder ver- 
theilt nach Massgabe der in einem jeden Staate vorhandenen Tele- 
graphenleitungen, der in demselben beforderten Anzahl Vereins- 
depeschen und der von den Depeschen in jedem einzelnen Staate 
durchlaufenen durchsclinittlichen Meilenzahl, und zwar in naehste- 
hender Weise : 

Ein Zehntel der Vereinseinnahme kommt zur Vertheilung nach 
Verhâltniss der Lange der Telegraphenlinien und Leitungen, welche 
am 1. Jânner des betrefFenden Jahres in den einzelnen Staaten in 
Beniitzung waren. Hierbei wird von jeder Telegraphenlinie ein 
Draht mit der vollen Meilenzahl, jeder weitere Draht aber nur mit 
der halben Meilenzahl seiner Lange in Berechnung genommen. 

Drei Zehntel des Vereinseinkommens werden getheilt nach 
Verhâltniss der in dem betreffenden Abrechnungsquartale in den 
einzelnen Staaten beforderten (d. i. abgegangenen, angekommenen 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. ~ BAVIERE ETC. 333 

und durchgcgangenen) Anzahl Vereinsdepeschen, aiif einfache redu- 1863 
cirt; die Ubrigen 

sechs Zehntel der Vereinseinnahmen kommen nach Verhaltuiss- 
zahlen zur Vertheilung, welche sich ergeben, wenn man die Anzahl 
der Vereinsdepeschen eines jeden Staates auf einfache reducirt, mul- 
tiplicirt mit der durehschnittlichen Meilenzahl, welche die Depeschen 
in diesem Staate durchlaufen. 

Bel der Zâhluug der Depeschen werden solche von 20 Worten 
und darunler als einfache, von 21 bis zu 40 Worten als doppelte, von 
41 bis 60 Worten als dreifaehe u. s. w. berechnct. 

Fiir die Zeit bis 31. December 1866 kommen fUr die dureh- 
schnittliche Meilenzahl der Depeschenbefôrderung in den verschie- 
denen Vereinsstaaten die Zitf<»rn in Anwendung, welche ans den 
vom Marz 1862 bis Februar 1863 stattgefundenen Anfzeichnungen 
sich ergeben haben. 

Dièse Ziffern sind : fiir Oesterroich 72-79 

^ Preussen 80-50 

r Bayern 53-21 

^ Sachsen 17-30 

r Hannover 42-80 

„ WUrttemberg 20-28 

^ Badon 22-26 

^ Mecklenburg-Schwerin .... 15-30 

^ die Niederlande 24-50 

Die gleichen Ermittlungen zur Bestimmung der durehschnitt- 
lichen Meilenzahl der Depeschenbefôrderung in den einzelnen Ver- 
einsstaaten solleu periodisch von drei zu drei Jahren, nachstesmal 
im Jahre 1866 stattfinden. 

FUr den Fall des Beitrittes einer neuen Verwaltung zum deutsch- 
ôsterreichischen Telegraphenvereine sott deren Theilnahme an dem 
Vereinseinkommen von dem Tage des Beitrittes ab, welcher jedoch 
nur der erste Tag eines Abrechnungsquartals sein darf, begiunen. 
Zur Krmittlung der durehschnittlichen Meilenzahl der Depeschen- 
befôrderung in dem neu hinzugetreteneu Staate haben alsdann ent- 
sprechende Anfzeichnungen wâhrend eines ganzen Quartals zu dienen, 
und es soll die hiernach ermittelte durchschnittUche Meilenzahl fiir 
den Rest der dreijâhrigen Période gelten. 

Artikel 5. 

Zu Artikel '22 des revidirten Vereinsvertrages. 

Die Vereinsverwaltungen, lUr welche sich ans den Abrech- 

nongen eine Schuld ergibt, haben ihre Zahlungen unmittelbar an 

jene Ver^altungen, zu deren (iunsten die Guthaben ausgemittelt 

worden sind, zu lei«ten. Porto-Auslagen und Wechselspesen ftir 



Digitized by VjOOQIC 



334 PRUSSE. — BAVIERE ETC. 

1863 dièse Zahlungen werden von allen Vereinsverwaltungen gemeÎD- 
8chaftlich, und zwar nach Massgabe ihres Antheils an der Vereins- 
einnahme, getragen. 

Artikel 6. 

Zu Artikel 24 des revidirten Vereînsvertragea. 

Bei den Conferenzen ist Stirameneinhelligkeit nothwendig zu 
allen Beschliissen, welche sich beziehen : 

a) auf den Umfang und die Daner des Vereins ; 

b) auf Veranderungen der Vereinstarife; 

c) auf Theilung des Vereinseinkommens; 

d) auf Gebiihrenfreiheiten; 

e) auf die den Verein beriihrenden Vertrage mît fremden Staaten. 

In allen minder wichtigen Fâllen geniigt zur Beschlussfassung 
die absolute Majontât. 

Sowohl die einhellig, als die mit absoluter Majoritat gefassten 
Beschlusse unterliegen der hoheren Ratification. Bei Gegenstanden 
reglementarischer Natur ist nur die durch absolute Stimmenmehrheit 
getroffene Vereinbarung der Vereinsverwaltungen erforderlich. 

Artikel 7. 
Die in Folge der gefassten Beschltisse in dem Règlement und 
in der Dienstanweisung eintretenden Aenderungen und Erganzungen 
(Anlagen I und II) bilden integrirende Bestandtheile dièses Nach- 
tragsvertrages. 

Artikel 8. 
Der Nachtragsvertrag tritt mit dem 1. October 1863 in Wirk- 
samkeit, und bleibt ftir die Dauer des.Hauptvertrages in Kraft. 

Artikel 9. 

Die Ratification dièses Nachtragsvertrages soll binnen sechs 
Wochen von heute an in der Weise erfolgen, dass jede der hohen 
Vereinsregierungen ibre Ratificationsurkunde im Correspondenzwege 
an die koniglich hannoversche Regierung gelangen und letztere nach 
Eingang sâmmtlicher Erklarungen das Ergebniss derselben nebst 
ihrer eigenen Erklârung den sammtlichen ubrigen Vereinsregierungen 
binnen acht Wochen von heute an zugehen lasst. 

So geschehen Hannover, den 13. Juni 1863. 

(L. S.) Cari Brunner m. p. (L. S.) Ludwig von Klein m. p. 

(L. S.) Franz Chauvin m. p. (L. S.) Dr. Victor Parts m. p. 

(L. S.) Cari Dyck m. p. (L. S.) Eduard Meyer m. p. 

(L. S.) Cari Louis Galle m. p. (L. S.) Willem Constantin Ar- 
(L. S.) Cari Joseph Gauss m. p. nold Startng m. p. 

(L. S.) Ernst Jacohi m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — BAMÉRE ETC. 335 

So haben Wir nach Prlifung saromtlioher Bestimmungen diesea 1863 
Vertrages denselben gutgeheissen nnd genehmigt , und versprechen 
mit Uîiserem kaiserlicheii Worte fUr U118 und Unsere Nachfolger, 
denselben seinem ganzen Inhalte nach getreu zu beobachten nnd 
beobachten zu lassen. 

Zu dessen Bestatigung haben Wir gegenwârtige Urkunde eigen- 
handig unterzeichnet, und selber Dnser kaiserliches Insiegel bei- 
drucken laasen. 

So genrhehen in Unserer Haupt- und Residenzstadt Wien am 
20. Juli im Jahre des Heils Eintausçnd achthundert sechzig und drei, 
Unserer Reiche ira fUnfzehnten. 

Franz Joseph m. p. M^S) 

Graf 7*on Eeckberg m, pi 

Alliage I. 
Zusammenstellung der Aenderungen und Ergilnzungen . welche 
nach den Bescklvssen der siehenten Conferenz des deutsch - oster- 
reichischen Telegraphenvereins in dem lieglement fur die telegra- 
phische Corresponde nz im deutsch-osterreickischen Telegraphen- 
vereine einzutreten hahen, 

Zu §. 5. Der Schlusssatz des zweiten Alinéa (fehlt die Angabe 
etc. bis vorausgesetzt) fâllt aus, und ist an dessen Stelle cin neuen 
Alinéa folgenden Inhaltes einzuschalten : 

Ist keine Bestimmung Uber die Art der Weiterbelorderung 
getroffen, so wâhlt die Adresssstation nach ihrem besten Ennesseu 
die zweckmâssigste Art derselben.^ Das Gleiche findet statt, wenn 
die vom Aufgeber angegehene Art der Weiterbeforderung sich als 
unausfUhrbar erweist. 

Zu §. 12. Fiillt der letzte Satz (Im letzteren Falle etc.) aus, 
und tritt an dessen Stelle folgende Bestimmung : 

SoU der Adressât den Botenlohn bezahlen, so kann die Aufgabe- 
station ein entsprechendes Depositum vom Aufgeber verlangen, welches 
zurlickerstattet wird, wenn innerhîdb fUnf Tagen eine RUckmeldung 
liber verweigerte Bezahlung des Botenlohnes nicht stattgefunden bat. 

Zu §. 14. Dieser Paragraph erhâlt folgende neue Fassung: 

Die Einheit der Befôrderungsgebiihr bildet je nach der Wâh- 
rung, welehe bei der Aufgabestation besteht, der Satz von 
8 Silbergroschen preussisch, 

40 Kreuzer ôsterreichisch, 

28 „ stiddeutsch, 

50 Cent. niederlandisch, 

= 1 Franc 



Digitized by VjOOQIC 



336 



PRUSSE. — BAVIERE ETC. 



1863 fiir die einfache Depesche bis auf die Entferoung von zehn Meilen 
(erste Zone). 

Eioe einfache Depesche ht eine solche , welche nicht mehr als 
20 Worte enth'âlt, fUr jede folgenden 10 Worte wird jedesmal die 
Hillfte der Einheitsgebuhr mehr erhoben, so dass Depeschen mit 21 
bis 30 Worten 12 Silbergroscheu etc., solche mit 31 bis 40 Worten 
16 Silbergroschen u. s. f. kosten. 

Die Zonen bestimmen sich durch directe Ëntfernungen (Lnft- 
linien) in der Weise, dass die ersten 10 geographischen Meilen die 
erste, die folgenden 35 geographischen Meilen die zweite, die 
weiteren 55 Meilen die dritte und was iiber 100 Meilen die 
vi erte Zone bilden. Die nach Massgabe der Wortzahl fur die erste 
Zone ermittelte Gebiilir steigt jedesmal um denselben Betrag fUr jede 
folgende Zone. 

Es ergibt sich hiernach folgende Tabelle : 



Eritfernung nach 


Beforderungsgebiihr 1 


fiir eine einfache Depesche 
von 1 bis 20 Worten 


Zuschlag fur 

jede folgenden 

10 Worte 








"y 




» 










o 

(C 








JS 


•Ë 


t. 


t: 




ja 




Xi 


'Ô 


■g 






(fi 


o 


V. 


c 


co 


ao 


u 


4S 


.s 

'S 


« 


Zonen 


Meilen 




o 

t.. 


5 

S 

:3 

00 




00 

1 


00 

ao 

2 


1 


S 

'C 

ta 


99 

K 

a 

0: 


C 


! 






*5 




*-• 








^ 


*5 






2i&„ 




j 


. c 


^; 




c 


ë 


& 






c 
4; 


w s 






H;a3 


« 




«C ^ 


tx^ 


o 


tM 


o 


Oî 


^ 


.:< 


O 


pt, o 


I. 
II. 


bis 10 .... 




8 
16 


• 


40 
80 


• 


28 
56 


1 


50 


1 
2 




4 

8 


20 
40 


14 

28 


26 

50 


1 


50 


iiber 10 bis 45 . 


, 


III. 


iiber 45 bis 100 


. 


24 


1 


20 


1 


24 


1 


50 


3 




12 


60 


42 


76 


1 


50 


IV. 


iiber 100 . . . 


1 


2 


1 


60 


1 


52 


2 




4 




16 


80 


56 


100 


2 


• 



Zu §. 15. Hier treten folgende Aenderungen ein: In 2. muss 
es heissen : 

Zahlenangaben , welche in franzôsischer oder italienischer 
Sprache mit Buchstaben ausgeschrieben sind, werden al s ebenso 



Digitized by 



Google 



PRUSSE. - BAVIÈRE ETC. 337 

vielo Worte taxirt, al« erforderlich sintl, um aie auszudriickeu, iiiitl 1863 

dîirfen in franzosischen und italienischen Depeschen dergleichen ans 

mehreren Worten bentehende Zahlenansdriicke nie in ein Wort 

zusammengezogen werden. 

In 3. ranss der erste Satz lanten: 

Jedes getrennt stehende Buchstabeu- oder Zahlenzeichen, das 

Zeiclien flir «/o, ferner jedes apostrophirte Wort oder Vorwort werden 

als e i n Wort gezfihlt. 

In 4. An Stelle des letzten àSatzes (die zwischen den etc.) treten 

folgende Bestimmungen : 

Dasselbe gilt von den in der Mitte oder am Ende einev Zabi 

Torkommenden Schillingszeicben (|). Die zwÎBchen einzelnen Zahlen- 

gruppen als Trennnngsmerkmale -erscheinenden Zeichen dagegen 

werden nicht mitgezahlt. 

Zu §. 18 sind folgende Aenderuugen zu treffen: 
a) erbâit ara Schlusse den Ziisatz : 

Dièse Gebilhr ist auch fUr diejenigen Depeschen zu entrichten, 
welcbe die Bezeichnung poste restante entbalten und demgemass 
der Po8tbeh(5rde znr Aufbewabrung ilberliefert werden. 
h) Hier muss esstatt: bis zu einer Entferniing von 2 Meilen, heissen: 

bis zu einer Entfei-nung von 3 Meilen. 
c) hat zu lauten : 

Flir die Bcfôrderung durch Eisenbahnbctriebstelegraphen nacb 
Massgabe der in den bezllglicben Staaten bestelienden Bestim- 
mungen, ohne Riicksicht auf die Entfernung, der 
Geblihrensatz der ei*sten Zone fDr die einfache Depescbe von 
20 Worten , mit Zuschlag der HHIfte dreser Taxe fUr jo 
10 Worte mehr. 
tl) Hier muss es ira ersten Satze stfitt : anf mehr als 2 Meilen, 
heissen : 

auf mehr als 3 Meilen. 
Zu §. 24. Ini letzten Alinéa ist im ersten Satze nach dem 

Worte ^naehtelegraphirt**, einzuschalten: 

nnd mit Post, Bote oder Estafette nachgesendet. 

Zu §. 26 ist ira zweiten Absatze an Stelle des Wortes „aus- 

gehangt", zusetzen: 
aufbewahrt. 
Zu §. 28. Ira ersten Alinéa muss es am Schlusse nach den 

AVorten : fdr die Vorausbezahlung fixirten Betrâgon, heissen : 

im Fall die Depescbe unbestellbar ist, oder die Bezahlung der 

Weiterbefordeningsgeblihr vom Adressaten verweigert wird. 

Das zweite Alinéa (die Verweigerung der Zahlung etc. — gleich 

erachtet) ist zu streichen. 

m. Recueil. 'l'I 



Digitized by VjOOQIC 



338 PRUSSE. — BAVIÈRE ETC. 



1863 



Aniage II. 

Ziisammen8tellu7ig derjenïgen Aenderuyigen und Ergdiuungeny. 
welche nach den Beschlusaen der sîebenten Conferenz des detUsch- 
oaterretchiachen Telegraphenvereina in def^ Dtenstanweimng fUr 
die télégraphia che Correspondent auf den Lïnien dea deutach- 
daterreichiachen Telegraphenvereina i inzutreten haben. 

Zu §. 9 ist das dritte Alinéa zii streichen. 

Im nUmiiclien Paragraphe ist an die Stelle der beiden ietzten 
Alinéa zu setzen : Findet die Adressstation in der empfangenen 
Depcsche keine Angabe ttber die Weiterbefôrderung, so hat sie die 
zweckm&ssigste Art derselben nach bestem Ermessen selbBt ans- 
zuw^hlen. 

Dasselbe hat stattzufinden^ wenn die vom Aufgeber angegebene 
AVeiterbefôrdernngsweise nnausfUhrbar befunden wird. 

In allen Fsillen, wo eine Weiterbefôrderung seitens des Auf- 
gebers nicbt angegeben ist, oder von der Angabe des Aufgebers 
abweicht, muss die Art der stattgefundenen Weiterbefôrderung sofort 
teiegraphisch zuriickgemeldet werden. 

Zu § 14 ist folgondes Alinéa beizuftigen : 

Die Berichtigung einer wâhrend der Befôrderung entstellten 
Adresse hat von Amtswegen zu geschehen. 

§.18 hat zu lauten: 

Bei de^jenigen Depeschen, welche von der Ietzten Vereins- 
telegraphenstation ans weiter befordert werden sollen, hat der Auf- 
geber die Art der Weiterbefôrderung hinter der Adresse der 
Depesohe anzugeben, und zwar, je nachdem eine Vorausbezahlung 
stattgefunden hat oder nicht, mit der Bezeichnung: 

„Po8t frei" 
„Post- 
„Bote frei" 
.Bote%- 
bei deponirten Botengebiihren fiir mehr als drei Meilen Entferuung: 

„Bote deponirt** ; 
endlich bei Estafettenbefdrderung : 

„ Estafette". 

In §. 31 hat das letzte Alinéa folgende Fassung zu erhalten: 

Soll der Adressât den Botenlohn bezahlen, so hat die Aufgabe- 
station ein entsprechendes Depositum von dem Aufgeber zu ver- 
langen, wenn die Nachzahlung der Gebtihr seitens desselben nicht 
gesichert erscheint. Dièses Depositum wird nach fllnf Tagen zurllck- 
gezahlt, wenn innerhalb dieser Frist eine RUckmeldung ttber ver- 
weigerte Bezahlung des Botenlohnes nicht erfolgt ist. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - BAVIERE ETC. 339 

§. 33 erhalt folgende Fassung: 186S 

Fiir eine directe Entfernung bis einschliesslich 10 Meilen ist die 
Ëinheit der BefdrderuDgsgebiihreny je nach der Wâhrung, welche 
bei der Aufgabestation besteht, der Satz zu beziehen von : 

8 Sgr. = 40 kr. osterreiohisch = 28 kr. sttddeutsch = 
50 Cent. niederlUndiseh fUr die einfache Depescbe bis einschliesslich 
20 Worte. 

Fiir je weitere 10 Worte ist die Hâlfte der Einheitsgebtihr 
mehr zu erheben. 

Dièse Gebiihrens'âtze erhohen sich jedesmal um denselben 
Betrag fUr Streckeu tiber 10 bis 45 Meilen, iiber 45 bis 100 Meilen 
und fiir den Ueberschuss ttber 100 Meilen directer Entfernung. 

Denkt mau sich auf einer Karte von irgend einer Telegraphen- 
station als Mittelpnnkt mit dem Halbmesser von 10, 45 nnd 100 
Me len Kreise gezogen, so entstehen vier Zonen, welche Gebtthren- 
zonen genannt werden. 

Nach allen fiir eine gewisse Station in die gleiche Zone fal- 
lendeu Orten kommt die gleiche Geblihr in Anwendung, und zwar 
filr die erste Zone (10 Meilen) die einfache, fUr die zweite Zone 
(von 10 bis 45 Meilen) die doppelte, fUr die dritte Zone (von 45 bis 
100 Meilen) die dreifache, und ftir die vierte Zone (tiber 100 Meilen) 
die \ierfache Taxe. 

§. 34 erhalt folgende Fassung: 

Der Tarif fiir Befdrderung der Staats- und Privatdepeschen 
innerhalb des deutsch ôsterreichischen Telegraphenvereins ist daher 
folgender: 



'12* 



Digitized by VjOOQIC 



340 



PRUSSE. - BAVIERE ETC. 



1863 



< 


5 


1— 1 


r 


o 
3 


3 

-^ 
3 
C 
3 

3 

§ 


f 

H* 

o 
o 


C: 

o- 

o< 
o^ 
»■ 

© 

o 


O* 

© 
El 


o* 
© 


2 
S" 

3 


. • • • 


Thlr. i 
"Sgr. 1 


S! 

OB* 

14 

© 
o 


w 

*-» 
o: 

»t 
c 
o 

c 

3 
^or 

C 
3: 

3- 

^ 

ff: 

o 
o 

oc 

3- 
o 


l« 


te 


Ol 


00 


^ 


^^ 


• 


• 


fl. 


osterreicbisch 


<3> 

O 


© 


§ 


4^ 

© 


kr. 


^^ 


^ 


• 


• 


fi. 


siiddeutsch 






Ci 


14 

OC 


kr. 


tc 


^^ 


^ 




fl. 


niederltindisch 




© 


• 


en 

© 


Cent. 


^-i 


^_ 




• 


Thlr. 




14 

O" 
»* 

© 

o 

i 

5 


00 


C. 




H* 

14 


s^. 


l« 


H- 


^ 


• 


fl. 


osterreîchiech 


o 


§ 


ê 


o: 

© 


kr. 


t^ 


1* 


^ 




fl. 


sHddeutsch 


00 


os 


14 


fe 


kr. 


&9 


li 


H^ 


• 


fl. 


niederlandisch 


• 


14 


© 




Cent. 


1* 


^ 


^ 


. 


Thlr. 




O 

3 
W 

H- 

o; 

© 

c 
5" 


>M. 


oc 


14 


os 


Sgr. 


ce 


IC 


^ 


• 


fl. 


ostorreichisch 


o 


ê 


os 

© 


00 

© 


kr. 


Oî 


t-t 


t-» 


. 


fl. 


siiddeutsch 




oc 


Or 
14 


os 


kr. 


^ 


eu 


14 


M 


fl. 


niederlnndisch 


. 


Cent. 


. 


Thlr. 




S! 

^^ 3 
© 3 

n 

1 

3- 

►1 




l« 


00 


-^ 


Sgr. 


■ ■ ■ ■ 1 


fl. 


osterreichisch 


00 

o 


<3> 

© 


© 


g 


kr. 


• • • • 1 


fl. 


siiddeutsch 


S 




14 

00 


ï: 


kr. 


- • ■ ■ 1 


fl. 


niederlandisch 




^ 


g 


,.^^ 


Cent. 



Digitized by 



Google 



PRU8.^E. - BAVIÈRE ETC. 341 

§. 35 bat folgendermassen zu lauten: 1863 

Auf jeder Telegraphenstatiou Bind die GebUhreutarife auf Ver- 
langen dem Publikum vorziilegen. 

Im §. 36 sind folgende Aendeniugen zu machen: 

2. Alinéa 2 ist dahin abzuandern: Eîgennamen und Ortsnamen^ 
welche aus mebreren getrennten Worten bestehen, zahlen flir so 
viele Worte, als Bie euthalten. 

3. soll beissen: 

Jeder getrennt stebende Bucbstabe, sowie das Zeieben fiir (o/„) 
Procent wird ftir ein Woi*t gerecbnet. Ebenso ist, weim zwei Worte 
mittelst Apostropbiriing des einen zusammengezogeu sind, z. B. 
Cun^ quon, C FjUropé jedes der beiden Worte besonders fiir ein 
Wort zu rechnen. 

5. Das zweite Alinéa soll beissen: 

Die einer Zabi angebiingten, sie als eineOrdnnngszabl bezeieb- 
nenden Buchstaben z. B. 25sten, 3**"% 20'**, 8'% sowie das in der 
Mitte oder am Ende einer Zabi vorkommcnde Schillingszeichen (/) 
Averden aïs eben so viele Ziffer der Zabi binzugerecbnet. 

Das vierte Alinéa soll beissen : 

Die zwischen den einzelncn ZaWengruppen als Trennungsmerk- 
male erscheinenden Zeieben werden nicbt mitgezîlblt. 

6. Dtm dritten Alinéa ist beizufttgen: 

Zablenangaben, welcbe in franz'ôsiscber oder italieuischer 
Sprache etc. — ferner muss es beissen: „dlirfen in franzosischen 
und îtalieniscben Depescben'* etc. 
In §. 39 
a) ist binzazufUgen : 

Dièse Geblibr ist aucb fiir diejenigen Depescben zu entrichten 
welche die Bezeîobnung «poste restante** enthalten und dem- 
zufolge der Pofttbebërde zur Aflfbeirabrang llberiiefert werden. 
It) ist statt der Worte „zwei Meiïen'' „drei Meilen** zu setzen. 

c) soil statt der Zablenangaben beissen: die Vereinsgebtihr der 
er»ten Zone fiir dk einfache Depescbe you 20 Wortea mit 
Zuschlag der Hâlfte dieser Taxe fiir je 10 Worte mebr. 

d) ist statt der Worte „zwei Meilen** «drei Meilen" zu setzen. 

Im §. 40 ist das dritte Alinéa zu ersetzen durch folgende Fassung: 

Wird nur die Zablung der Weiterbefôrderungsgebtlhr, nicht 
aber die Annabme des Telegramms vom Adressaten verweigert, so 
igt das Telegramm dem letzteren auszaliefern und die Aufgabestation 
ebenfails sofort telegraphisch bebufs Nacherhebung der fixirten 
Weiterbefôrderungskosten davon in Kenntniss zu setzen. 

Im §. 49 soll das erste Alinéa lauten: 

Ëine RilokerstattuBg der Télégraphe ngebtthren kann versagt 
werden, wenn der Verlu^t, die VerstUmmlung oder die Verspâtung 



Digitized by VjOOQIC 



342 PRUSSE. - BAVIÈRE ETC. 

1863 auf dem Yereine nicht angeliQrigen Linien oder anf 
Eisenbahnbetriebstelegraphen stattgefunden hat. 

Zu §. 63 
a) ist einzuschalten nach den Worten „8ind beide zugleich Ëisen- 

babn-** oder Privat-Telegrap henstationen. 
h) der letzte Satz soll heissen: ^Diese Nummern beginnen mit 

dem ersteu Tage jedes Monats und je nachdem die Nnmmer 

1000 erreicht ist, mit 1.** 

§. 58 ist abzuRndern, wie folgt: 

Wenn eine Vereinsstation mit einer anderen Vereinsstation lu 
telegraphiscber Correspondenz stebt, so hat die aurufende Station 
das Recht, bis za sechs Depescben einschliesslich an die gernfene 
Station hintereinander zu befôrdern, worauf letztere berechtigt ist, 
ebenfalls bis zu sechs Depescben an jene Station, von welcher 
sic die Depescben empfangen hat, zu geben. Auf solcbe Weise wird 
alternirend fortgefahren, bis zwischen den betreifenden Stationen 
keine Depescben mehr zu wechseln sind. 

Dem §.67 ist beizuftigen : 

Bei solchen Chifferdepeschen, bei welchen die Chiffern nur als 
Zablen bestehen, darf man sich der abgekilrzten Zifferzeichen bedienen. 

Der erste Tbeil des §. 68 erhâlt folgende Fassung: 

Jeder telegraphischen Correspondenz geht als Einleitung der 
nach Bedarf zu wiederholende Ruf derjenigen Station voran, bis zn 
welcher die directe Telegraphirung moglich ist. 

Hierauf folgt der Buchstabe „ F** und der Name der anrufenden 
Station, endlich die Bezeichnung der Depesche, ob Staats-, Amts- 
oder Privatdepesche mit den Buchstaben 5, .4 oder P; z. B. 

Wien, Wien etc. v. Berlin 5 durch die Zeichen: 
•«■»«■» •• • «■»• •«■»«■» •• • «■»• 
•••«■» «■»••• • m^Êmm •«■»•# •• ^Êmm 

Die geruf<^e Station hat als Antwort ibren Namen und das 
Wort «hier** zurilckzugeben, z. B. Wien hier. 
mmÊm^Êm •# # «■»# •#•• #• # •«■»# 

etc. etc. etc. 

Im §. 72 ist zwischen dem ersten und zweiten Alinéa ein- 
zuschalten : 

Bei der Collationining von Zahlen ist es gestattet, sich der 
abgektirzten Zifferzetcheu zu bedienen. 

Bei §. 86 ist nach den Worten r,^%Q\i dem neuen AdressoHe 
uchtelegraphfrt*' einzuschalten: „und mit Post, Bote oder Estafette* 
nacbgesendet. 

Im §. 88 sind die Worte „ausgehftngt^ und ^Anshangung'' 
durcfa ^anfbewahrt** und „Aufbewahrung" zu ersetzen. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — BAVIÈRE ETC. 343 

Vollzugavorschrift zu der in Hannover am 13. Juni 1863 abge- 1863 
■schlossenen zweiten Kachtrag s convention zu dein revidirten deutsch- 
-osterreCchïschen Telegraphenvereinsvertrage v. 16. Novembet* 1857. 

Die in Hannover am 13. Juni 1863 abgeschlossene 
zweite Naclitragsconvention zu dem revidirten deutsch-ëBterrei- 
chiaelien Telegraphen-Vereinsvertrage vom 16. Norember 1857 
{Handelsministerinm Y. Bl. Nr. 14, S. 151, Jahrgang 1858; and die 
xlazu gehërigen Aenderungen undËrganznngen des Règle- 
ments uad der Dienstanweisnng treten am 1. October 
1863 flir den telegraphischen Verkehr iminlande and mitden 
Vereinsstaaten in Kraft. FUr den Verkehr mit den ttbrigen 
freraden Staaten gelten die bisherigen Bestimmnngen. 

Die Aendernngen und ErgUnzangen znm Règlement und zur 
Dienstanweisung sind in der Anlage I and II unter Artikel 7 des 
Nachtragsvertrages vom 13. Jnni 1863 enthalten, und von dem oben 
«ngegebenen Zeitpunkte in Anwendnng zu bringen. 

Eine neue Auflage der beiden letzterwâhnten Vorsohriften wird 
den k. k. Télégraphe nstationen im Wege der k. k. Telegraphen- 
inspectorate znkommeu ; dieselben werden Uberdies eine nene anf 
<jrundlage des Artikels 2 der Nachtragsconvention . von Hannover 
verfasftte Zasammenstellnng der vereinsllindischen and intemationaleu 
Telegraphentarife erhalten, sobald deren UmarbeituDg beendet sein 
wird. Inzwischen sind selbstverstllndlich die Gebiihren fttr jene im 
Inlande aufgegebenen Staats- und Privatdepeschen, welche 
«ich innerhalb der Vereinslinien bewegen, nacb dem in dem 
bezogenen Artikel 2 festgesetzten ermassigten Tarife zu berechnen, 
80 zwar, dass die bisherige, fUr eine einfache Depesche geltende 
Eînheitstaxe von 60 kr. mit 40 kr. c^tenr. WHhr. nnd 
die bisherige 1. Zone als 1., 

2. und 3. ^ r^ 2., 

r r^ 4. 5, 5. „ „ 3., 

6. - 10. , , 4. 
2one angenomraeu wird. 

Fiir die Befôrderung der Depescben auf den osterrei- 
Hshischen Eisenbahn-Telegraphenlinien sind bis aof Wei- 
teres die im §. 14 des Règlements unter Zusatz a — A angegebeuea 
Gebtthren im eiin&ssigten VerhUltnisse von 3 za 2 einzuheben, derart, 
-dass die bisherige Ëinheitsgebtthr von 60 kr. mit 40 kr. und jene 
von 30 kr. mit 20 kr. berechnet wird. 

Anf den Verkehr mit den auswartigen, d. i. zum Ver- 
mine nicht gehërigen Staaten finden die neuen Tanfbestim- 
mungen keine Anwendnng, sondern es sind die betreffenden 
Depescben fUr den ganzen Weg von dier Aufgabe- bis 
2ur Adressstation den friiheren TarifsUtzen unterworfen. 



Digitized by VjOOQIC 



344 BAVIERE. 

1863 Den k. k. Telegraplienstationeii werden ferner folgende beson- 

dere Bestimmungeii bekanntgegeben , welche auf Grund der proto- 
kollarischen ConferenzbeschlUese von Hannover gleichzeitig mit der 
zweiten Nachtragsconveiition in Wirksamkeit treten sollen. 

1. Fttr jede Eisenbahn-Telegraphenstation gilt diejenige Vereins- 
f^tation zugleich als Tax- und Vermittln ngsstation, 
welche der Eisenbahn-TelegrapbenBtation ani nlLchsten gelegen und 
Uberhanpt unter gewôhnlicheu Verhâltnissen in der Lage ist, die 
Vermittlung der teiegraphisehen Conespondenz zu bewirken. Die 
neue TarifzuHammenstellung wird deingemâss abgeândert. Bis zur 
HerauBgabe deraelbeu gelten die bisherigen im Tarife / angeftthrten 
Tax- und Yeruiittlangsstationen. 

2. Der §. 15 der Dienstanweisung wird dahin erlSutert, dass 
die Angabe von Ëigennamen im Texte der Depeschen durcb blos^c 
Aufaugsbuchstaben nicht ausgeschlossen ist. 

Wien, den 24. Septeraber 1863. 



335. 

17 juin 1863. 

Traité entre l'Autriche et la Bavière concernant ht 

jonction des chemins de fer de Hof-Eger et de Wald- 

sassen-Eo^er. Conclu k Munich. Ratifications écliangées 

le 31 juillet 18G3. 

' . (R. G. n. 1863, Nr. 71.) 

StaatavertragzwîscheiiOesterreich undBayern voml7. J uni 1863^ 
Uher die Eiseiibahnverbindungen von lîof ubev Asch nach Eger 
und von Eger nach Waldsassen. Abgescklossen zu MUficken arn 
17, Ju7ii 1863 ; ratijicirt am 12. Juli 1863, Die Ratificntionen 
wurde7i am 31. Juli 1863 in Munckefi ausgeweckselt. 

Wir Franz Joseph der P>ste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich ; Konig von Ungarn und BÔhmen etc. etc. 

Nachdem zwischeri Unserem BevoUmâchtigten und jenen Seiner 
Majestllt des Konigs von Bayem zum Zweeke des Anschlusses der 
Hdf-Egerer und der Waldsassen-Egerer Eisenbahn an die bôhmischen 
Eîsenbahnlinien am 17. Juni 1. J. zu Mttnchen ein Vertrag abge- 
sehlossen und unterzeichnet worden ist, welcher von Wort zu Wort 
lautet, wie folgt: * 

Seine MajestKt der Kaiser von Oesterreich und Seine Majestât 
der KQnig von Bayern, von dem Wunsche geleitet, die Ëisenbahn- 
verbindungen der beiderseitigen Staatsgebiete zu vervollst&ndigen, 
haben zum Zweeke einer hierllber zu treffenden Vereinbarung zu 
Bevollmâchtigten ernannt : 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 345 

Seine Majestat der Kaiser von Oeaterreicli: 1863^ 

Herrn Vincenz M a 1 y, Ritter von Vevanovic, Ritter des Ordens 
der eisemen Krone III. Classe, des Verdicnstordcns der koniglicli 
bayerischen Krone und des koniglich preussischen rotlien Adier 
Ordéns IL Classe, Comtlmr des kônigUcli sUchsischen Albrecht- 
Ordens, kaiserlich-koniglicher Ministerialrath im Ministerium fUr 
Handel nnd Volkswîrtlischaft, Doctor der Rechte elc. etc. 

Seine Majestat der K(5nig von Bayern : 

Herrn Wilhelra von Weber, Ritter des Verdienstordens der 
koniglich bayerisc^hen Krone und des bayerischen Verdienstordens 
vom heiligen Michael, Comtlmr des kaiserlich osterroichischen Franz 
Joseph-Ordens, des herzoglich Sachsen-Ernestinischen Hausorden» 
und des grossherzoglich Saclisen-Weimar'schen Ordens vom weiesen 
Falken, Officier der franzôsischeu Ëhrenlegion , Ritter des Orden» 
der koniglich wurttembergischen Krone, Ministerialrath im Staats- 
ministerium des kôniglichen Hauses und des Aeussern, und 

Herrn Dr. Johann Michael Diepol der, Ritter des kaiserlich- 
koniglichen Ordens der eisernen Krone III. Classe, Ministerialassessor 
im këniglichen Staatsministerium des Handels und der offentlichen Ar- 
beitenfWelchenachgesohehenerMittheilungundgegenseitigerAnerken- 
iiung ihrer Vollmachten iiber folgendePunkte ûbereingekommen sindr 

Artikel I. 
Die kaiserlich -koniglich Ssterreichische nnd die koniglich bayeri- 
sche Regierung verpflichten sich, den Bau der Eisenbahnstrecken r 
a) von Hof beziehungsweise Oberkotzau tiber Asch und Franzens- 

bad nach Eger; 
bj von Eger an diebôhmisch-bayerische Grenzebei Waldsassen zum 
AnschlusseandiebîiyerischeOstbahn zu gestattenund zu fôrdern» 

Artikel II. 
Zu diesemZweckeertheilendiekaiserlich-koniglich ôsterreichisch& 
und die koniglich bayerische Regierung jede fUr die in ihrem Staats- 
gebiete gelegene Strecke die Concession zum Baue und Betriebe 
einer Locomotiv - Eisenbahn fiir die im Artikel I ad a) erwâhnte 
Linie dem zu Hof gebildeten Bisenbahn-Consortiura, und fiir die vaut 
Artikel I ad bJ erwâhnte Linie der koniglich privilegirten Actien- 
gesellschaft der bayerischen Ostbahnen. 

Artikel IIL 
Ueber dièse ertheilten Concessionen werden sich die beiden^ 
contrahirenden Regierungen unter Anschluss von Copien der dies- 
falis angefertigten Urkunden gégenseitig Mittheilung macheo. 

Artikel IV. 
Nach der bisher commissionell festgestellten Trace hat die imr 
Artikel lad aj ei-wUhnte Bahn bei Wildenau und die im selben 



Digitized by VjOOQIC 



346 BAVIERE 

1863 Artikel adi^lbezeichnete Bahu bei Schëiilind die bohmisch-bayerische 
Landesgrenze zu iiberschreiten. 

Artikel Y. 

Die nach diesem Vertrage zu erbauenden Eisenbahnen habeii 
gleichmâssig eine Spnrweîte von 4 Fusa 8« , Zoll engli'^chen Masses 
iro Lichten der Schienen zu erhalten, niid sollen bezHglich der Ein- 
richtungen des Baues (namenflich auch rttcksichtlich der Construction 
des Oberbaues), dann beziîglich der Bctriebsmittel, der Signalisirungs- 
vorrichtungen und sonstigen Betriebseinrichtungen mit den dies- 
fmiigen, auf den ttbrigen bayerisclien Bahnen bestelienden und von 
der kôniglich bayerischen Regieruhg genehmigten analogen Ein- 
richtungen tibereînstimmen. 

Aucli sollen die auf solche Weise construirten Locomotive und 
Waggons (welche die kôniglich bayeriscbe Regierung in Betreffihrer 
Betriebsfâhigkeit einer sorgfôltigen Piilfung unterwerfen und gehorig 
liberwaohen wird) ohne weîters auf die in 03sterreicli gelegewen 
Strecken dieser Bahnen ttbergehen dlirfen. 

Artikel VI. 

Die voile Landeshoheit (also auch die Austtbung der Jiistis und 
Polizeigewalt) bleibt in Ansehung der das kaiserlich 5steiTeichîsche 
Gebiet und bezlehungsweise das kQniglich bayerische Gebiet durch- 
schneidenden Bahnstrecken auf dem Qsterreichisehen Gebiete Seiner 
Majestàt dem Kaiser von Oesterreich, und auf dem bayerischen 
Gebiete Seiner MajestUt dem Konige von Bayern ausschliesslich vor- 
behalten. 

Artikel VIL 

Unbeschadet des Uoheits- und Aufsichtsrechtes der contrahiren- 
den Regierungen liber die in ihrem Gebiete gelegenen Bahnstrecken 
soll die Bahnbetricbspolizei unter Aufsioht der dazu in jedem Staats- 
gebiete competenten Behôrden, in Gemâsslipsit der flir jedes Gebiet 
geltenden Vorschriften, zuniîchst durch die Beamten der Eisenbahn- 
betriebsverwaltung gehandhabt werden, welchen auch auf ôster- 
reichischem Gebiete jene Befugnissc eingerJiumt werden, welche flir 
die Beamteii <5sterreichischer Bahnen Geltung haben. 

Auch wird die kaiserlich 5sterreichische Regierung Vorsorge 
treffen, dass dièse Bahnbearoten auf der in Oesterreich gelegenen 
Strecke in AusObung der bahnpolizeilichen Amtshandinngen von den 
Staatsorganen die nëthige Unterstlitzung erhalten. 

Artikel VUL 
Die Ernennung der fUr den Betrieb auf den in Oesterreich ge- 
legenen Strecken erforderlichen Beamten und Diener komml aus- 
schliesslich der bayerischen Regierung, bezlehungsweise der ein- 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIEUE 347 

schlâgigeu bayerisclien Ëisenbahnverwaltuu^ zu, welclie auch liber 1863 
dieselben die Disciplinargewalt im Dienste auBzutiben bat. Das 
gesammte Beamten-, Dieuer- und Arbeiterpersonale unterstebt jedoch 
wahrend des Aufeotbaltes aaf osterreicbischera Terrîtorium den 
osterreichischen Gesetzen und Polizeiverordnungen. 

Bel allenfalUiger Verbaftuabnie der conventionsmSiâsig auf oster- 
reichischem Gebiete aufgesteUten bayerîsohen Ëisenbahn-, Post- und 
Telegraphenbeamten bat das mit Verordnung des kaiserlicli-koniglicb 
osterreichischen Justizministeriums vom 18. December 1850 (Nr. 472 
des Reichs-Gesetz-Blattes vomJahre 1850) vorgezeiohnete Verfahren 
in Anwendung zu kommen. 

Artikel IX. 
Die k})mg1ich bayerische Regierung leistet die Zusage, dass 
innerhalb des osterreichischen Gebîetes solche Beamte, Diener and 
Arbeiter, welche wegen gemeiner Verbrechen oder Vergehen , wegen 
Sehleichhandels oder schwerer Gefiillsiibertretnngen rechtskrMftig 
verartheilt worden sind, znm Dienste und beziehnngsweise znr Arbeit 
wissentlicb nicht werden verwendet werden. 

Àrtikel X. 

Die Festsetzung und beziehungsweise Genehmigung der Tanfe 
und der Fahrordnungen fUr die in diesem Vertrage ad Artikel I 
besprochenen Eisenbahnen bleibt, jedoch unbeschadet der iu den 
Concessîonsnrkunden diesfalls gctroffenen besonderen Bestimmungen^ 
der koniglich bayerischen Regierung, in deren Gebiete sich dasHaupt- 
untemehmen befindet, vorbehalten, welche hierbei die Interessen 
des Verkehrs gehorig berttcksiohtigen wird. 

Die Tarife und Transportbestimmungen sollen fUr die in den 
beiderseitigen Gebieten zu bauenden Eisenbahnstrecken nach voll- 
kommen gleichen GrundsUtzen festgestellt werden. 

Ueberhaupt soU sowohl hinsichtlich der Befdrderungspreise^ 
alî* der Zeit der Abfertigung bezfiglich der Bewohner beider eontra- 
hirenden Staaten und beziiglich der ans dem Gebiete des einen 
Staates in das Gebiet des anderen Staates Qbergehenden Transporte 
kein Unterschied gemacht w^erden. 

Artikel XL 

Die Eisenbahn von Hof Uber Eger nach Waldsassen wird als 
beiderseitige Zollstrasse erkiiirt und aof derselben allen nicht einem 
unbedingten £in-, Aus- und Durchfuhrverbote unterliogenden Waaren 
der £in- und Austritt sow*ohl bei Tag als bei Nadit fttr den vor- 
schriftmiisdigen Bahnbetrieb gestattet. 

Nnr rttcksiohtlich der Ëinfuhr von GegenstXnden der Staats- 
monopole nach Oesterreich bleibt die Bestimmung des §. 19, lit. a) 
der osterreichischen Zoll- und Staatsroonopolsordnung aufrecht. 



Digitized by VjOOQIC 



348 BAVIERE. 

1863 Artikel XII. 

Die Zollbeliandlmigen flir die Eiii-, Aus- und Durchfuhr mittelst 
jener Bahn soUeu in deii Balinbofen zu Asch und Eger vorgenoromen 
werden. Zu diesem Zwecke wird von den contraliirenden Regierungen 
in den gedachten beiden Bahnbofen je ein Grenzzollamt errlcbtet 
und beziehnngsweise znsammengelegt. 

Diesen GrenzzoUtlmtern aind minde^tena die Bcfugnisse eines 
Nebenzollamtes 1. Classe mît Begleitscbein -, Aus- und Abferti^ungs- 
befugnissen einzurslnmen, und sind die Befugnisse dieser Aemter 
entsprecbend zn erweitern, wenn der Verkehr dies in der Folge 
erfordern sollte. 

Artikel XIII. 

Die kaiserlich-koniglich ôsterreichiscbe Regierung wird ftir den 
unmittelbaren Giitertransit durch ihr Gebiet auf jener Bahn die Frci- 
heit von allen Durehgangsabgaben aufrecht erhalten. 

WaareU) welche in vorschriftmâsaig verschliessbaren Eiseubahu- 
wagen auf der genannten Eisenbahn aosBayern durcli ôsterreichisches 
Gebiet nacli Bayern ohne Umladung durehgefUhrt werden, sollen in 
Oesterreich von der Déclaration, Abladung und Revision, sowie vom 
Colloverschlusse frei bleiben, insoferne dieselben duroh Uebergabe 
der Ladungsverzeichnisse und Frachtbriefe zuni Dnrcligange angc- 
meldet werden. 

Ira Uebrigen haben flir dièse Bahn diejeuigen Bestimmungen 
reciproke und beziehungsweise analoge Anwendung zu finden, welche 
im Staatsvertrage liber Eisenbahnverbindungen vom 21. Juni 1851*) 
in den Artikeln 85 — 108 rllcksichtlich des ZoUwesens und ins- 
besondere ftir die Bahnstrecken zwischen Salzburg und Kufstein 
vereinbart sind. 

Artikel XIV. 

Die kaiserlich - kijniglich osterreichisciu* Regierung frestattet 
Zollfreiheit: 

a) fUr aile den bayerischen Aemtern in den Bahnbofen zu Asch 
und Eger gowohl zur ersten Einrichtung als auch fUr den 
laufenden Dienst erforderlichen Gegenstânde, sowie lUr die 
Uebersiedlungseffecten der bayerischen Bediensteten ; 

b) ftir aile zumBaue, Bauunterhalte und Betriebe der Hof- Eger- Wald- 
sassener-Bahn auf bsterreichischem Gebiete ben<5thigten Gegen- 
stHnde, w-elche von den bayerischen Eisehbahnverwaltungen 
aus ihren in Bayern befindlichen Magazinen, Dépôts und Werk- 
stfttten bezogen werden , in beiden (ad a und b) erwfthnten 
Fâllen jedoch gegen Beibringang von Specificationen nnd 
Oertifîcaten der einschliigigen k^niglich bayerischen Behôrde 



*} ReichsGesetz-Blatt vom Jahro 185*2, Nr. 31. 



Digitized by VjOOQIC 



baViéke. :u9 

iind ftir die bayerisclie Osthahn de^ bei derselben bestellten 18G3 
koiiiglichen Commissars liber die Bestimmung und Nothwendig- 
keit der Verwendung der fraglicben GegenstUnde auf der iu 
Oesterreicb gelegeneo Strecke und gegen Beobachtung der ftir 
den ausnahmsweisen zoilfreien Bezug von Gegenstânden in 
Oesterreicb vorgezeicbneten Bedingungen. 
Die Contrôle iiber die Verwendung dieser Gegenstande wird 

durcb die beiderseitigen Zoilbehorden im gegeuseitigen Benehmen 

festgesetzt werden. 

Artikel XV. 
Die wegen der Handbabung der Pass- und Freradenpolizei bei 

Keisen mitteist der Eisenbahnen unter den beiden Regierungen schon 

bestehenden oder nocb zu vcreinbarenden Bestimmnngen, sollen aucli 

auf die in Rede stobenden Eisenbabnverbinduugen Anwendung fiuden. 
Ueberbaupt soll bei der Passrevision jede, nach den in beiden 

Staaten bestebenden Gesetzen zulâsBige Erleîchtemng und Verein- 

fachung im Interesse des Verkebrs eintreten. 

Artikel XVI. 
Insoferne sich die Notbwendigkeit ergeben sollte, liber die 
Manipulation des Post- und Telegrapbendienstes auf den Grenz- 
stationen nocb besondere nîlbere Verabredungen zu treifen, sollen 
dieselben von Commissaren der beiderseitigen Regierungen nacb- 
trâglicb gepflogen werden. 

Artikel XVll. 

Von den innerhalb des (Jsterreicbiscbèn Gebietes gelegenen 
Streeken der im Artikel I erwUhnten Eisenbabnen sollen mit RUck- 
sicht auf dercn geringe Ausdebnung undUnselbststândigkeit mit Aus- 
nabme der Grundsteuer fUr die eingelosten oder sonst erworbenen 
Griinde und sonstigen Objecte, keînerlei Abgaben und Steuern 
erboben werden. 

Die gedacbten Eisenbabnunternehmungen bleibeu daber auci: 
riicksiobtlicb der auf ôsterreichiscbem Gebiete gelegenen Streeken 
von der Stempel- und Gebtihrenentriebtung rticksichtlich ibrcr 
BUcher^ Fahrkarten und sonstigen Schriften befreit, und bat demnacb 
bei ibnen die Stempel- und Gebiibrenentricbtung bloss binslcbtlicb 
^er in Oesterreicb abgescblossenen fôrmlichen Rechtsgescbâfte und 
ausgestellten eigentlicben Recbtsurkunden einzutreten. 

Artikel XVIII. 
Im Falle die gedacbten auf ôsterreicbiscbem Gebiete gelegenen 
Bahnstrecken nacb Ablauf der Concessionsdauer oder durcb Ein- 
losung von der bsterreichiseben Regiernng erworben werden sollten, 



Digitized by VjOOQIC 



350 BAVIÈRE. 

1863 wird fiir die ejit:«prechende Fortftthrung des Betriebes auf diesen 
Streoken durcli ein besondereR Uebereinkommen Vorsorge getroffen 
werden. 

Artikel XIX. 
GegenwUrtiger Vertrag soll zur landesherrlîchen GenehmigUDg 
vorgelegt und die Ausweobslung der Ratificationsurknnden spiitestens 
binnen vier Wochen in Mtinchen bewirkt werden. 

Zur Beglaubignng dessen haben die Bevollmachtigten diesen 
Verti*ag unterzeichnet ond besiegelt. 

MUnchen, den 17. Jiini 1863. 

iL. S.) Maly m. p. «L. S.) Dr. Diepolder m. p. 

(L. S.) Weber m. p. 

So haben Wir nach Priifung sammtiicher Bestimmungen dièses 
aus 19 Artikeln bestehenden Vertrages denselben gntgeheissen und 
genehmigt, und versprechen auch mit Unserem kaiserliclion Worte 
liir Uns und Unsere Nachfolger, soichen seinem ganzen luhalte nach 
getreu zu beobaohten und beobachten zu lassen. 

Zu dessen Bestsltigung haben Wir gegenwàrtige Urkunde eigen- 
bslndig unterzeichnet^ und selber Unser kaiserliches Insiegel bei- 
drticken lassen. 

So geschehen in Unserer kaiserlichen Uaupt- und Kesidenzstadt 
Wien am zwôlften Juli im Jahre des Heils Ëintausend achthundert 
sechzig und drei, Unserer Reiche im fiinfzehnten. 




Franz Joseph m. p. (U§^) 

Graf 7:on Reckberg m. p. 



Schlu8sprotokoll vom 17, Juni 1863, zu dem Staatavertrage voin 

17. Juni 1863 zwischenOesterreich und Bayern, iiberdie Eùen- 

bahnverbmdungen von Hof liber Asch nach Eger und von £ger 

nach Waidsassen. 

Die unterzeiehneten Bevollmachtigten sind bei dem heutigeii 
Abschlusse des Staatsvertrages Uber die Eisenbahnverbindungen 
von Hof Uber Asch nach Eger und von Eger nach Waidsassen iiber- 
eingekommen^ diejenigen Nebenbestimmungen , ErlSuterungen und 
Ërklarungen, welche sich nicht wohl zur Aufnahme in die eigentiich© 
Vertragsnrkunde eignen, in gegenwârtigem Schlussprotokolle nieder- 
zulegen. 

1. Der kaiserlich-kQnigUch osterreichische Commissar legte die 
osterreichischen Concesjsionsurkunden flir die Bahnstrecken von Eger 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 351 

an die Grenze bei Asch und von Eger an die Grenze beî Waldsassen 186(^ 
in beglaubigter Abschrift vor. 

Die koniglich bayerischen CommissMre theilten demseiben einen 
beglaubîgten Abdnick der von ihrer hohen Regierung an die konig- 
lich privilegirte Actiengesellschaft der bayerischen Otitbahnen schon 
am 3. Jânner 1862 ansgefertigten Concessionsurkunde zum Baue 
einer Eisenbalin von Schwandorf iiber Weiden nach Bayreuth und 
Eger mît, nnd bemerkten, dass wegen Ertheilung der bayerischen 
Concession zum Bane der Ëisenbahn von Hof, beziehungsweise 
Oberkotzau an die Grenze , bei Asch. ungesâumt die erforderlichen 
Verfligungen werden getroffen werden, wobei in Aussicht genommen 
sei, dass das Hofer Ëisenbahn -Consortium die Concession an die 
Stadtgemeinde Hof iibertragen kann, und dass die bayerische Staats- 
eisenbahnverwaltnng nach den mit dem Ëisenbahn -Consortium 
getroffen en Verabredungen denBctrîeb der ganzen Bahn von Hof iiber 
Asch bis Eger Ubernimmt, und eventuell sich auch vorbehalt, die 
Concessionsrechte mit den in der osterreichischen Concessions- 
urkunde entbaltenen Verpflichtungen an sich zii lôsen. 

In «hnlicher Weise wird der kQniglich bayerischen Staats- 
regierung mitRucksicht auf §. 20, Ziffer 6 der bayerischen Concession 
ittr die bayerischen Ostbahnen vom 12. April 1856 das Recht vor- 
behalten, falls sie die Ostbahnen einlosen sollte, auch die Concessions- 
rechte ftir die Waldsassen-Egerer Bahnstrecke mit den in der oster- 
reichischen Concessionsurkunde enthaltenen Verpflichtungen an sich 
zu nehmen. 

Der kaiserlich - koniglich osterreichische Commissâr erklârte, 
dass gegen den in Aussicht genommenen Uebergang der Concession 
der Hof-Egerger Bahn an die Stadtgemeinde Hof und eventuell an 
die bayerische Stîiatseisenbahnverwaltung , sowie gegen den even- 
tuellen Uebergang der Concession der osterreichischen Bahnstrecke 
von Eger nach Waldsassen an die bayerische Staatseisenbahnver- 
waltung (versteht sich unter Aufrechthaltung aller in den Concessions- 
arkniiden enthaltenen Verpflichtungen) keine Erinnerung von Seite 
seîner hohen Regierung bestehe, dass dieselbe jedoch seinerzeit 
eine Auzeige iiber einen derartigen Uebergang gewârtige, und dass 
fîir den in Aussicht genommenen Uebergang der osterreichischen 
Concession an die Stadtgemeinde Hof, beziehungsweise an die 
bayerische Staatseisenbahnverwaltung, dem Wunsche der letzteren 
gemUss^ keine Taxe, Stempel- oder Besitzverânderungsgebiihr in 
Oesterreich erhobeu werden wUrde. 

2. Zum §.2 der osterreichischen Concessions- 
urkunden. 

RUcksichtlich des Vollendungstermines der Hof - Egerer 
Bahnstrecke wird vereinbart, dass der Bau der Hof- Egerer Bahn- 



Digitized by VjOOQIC 



352 BAVIERE. 

1863 strecke sogleich nach Genehmiguug der Plane allseitig in Angriff 
genomraen, uod mëgUchst rasch Aollendet werde, so dass, wenn 
nicht eine gleichzeitige Eroffnung der beiden Baliustreckcn Hof-Eger 
und Waldsassen - Eger stattfinden konnte, doch jedenfalls, ganz 
vorhergeselîcne Ereiguisse abgerechnet, die Strecke Hof-Eger 
spatestens in Jahresfrist nach der Vollendung der Waldsassen-Egerer 
Bahn, gleichfalls dem offentlichen Verkehre iibergeben werdeu wird. 

3. Ziiin §. 3 der ôsterreichiseben Concession s- 
airkunden. 

Die Bahnbofsanlagen in Eger sollen so bergestellt werden, 
dass die von Hof und von Waldsassen einmiindenden Bahnen mit 
ihren Babnbofslocnlitaten sich numitteibar aneinander anschliessen. 

4. Zum §. 4 der ôsterreichiseben Concessions- 
urkunden. 

In Erlâuterung des §. 4 der ôsterreichiseben Coucessions- 
urkunden fiir die Hof-Egerer und Eger-Waldsasscner Eisenbabn wird 
biermit einverstjindlicb fcstgesetzt, dass in den B:»bnhôfen zu Ascii 
und Eger folgende Amts- und Wobnungslocalitâten berzustellen sinil. 

I. Fttr die kaiserlioh-kOniglioh Osterreichiseben Verwaltnngszweige. 

o) nir den Zolldienst: 
ira Balinbofe zu Ascb 

1 Manipulatiousbureau 12 QKIafter 

1 Aintsleiterbureau 6 ^ 

1 Waarenmagazin 40 

1 Amtsdienerwobnung 4 

1 Finanzwaobzimmer 12 „ 

1 Vorstandswobnung mit 3 Zimmern, 1 Kiicbe, 

Kanamer und Vorhaus 50 

Zusammen . 124QKlafter: 
im Bahnhofe zu Eger 

1 Manipulationsbureau 12 QKlafter 

1 Zimmer fUr den Amtslelter 6 „ 

1 Waarenmagazin . 40 „ 

1 Zimmer fUr den Amtsdîener 4 ^ 

1 Zimmer fUr 3 — 5 Mann Finanzwache . . 12 
l Wohnuiig fiir den Vorstand mit 3 Zimmern, 

1 KUche, Kammer und Vorbaus ... 50 „ 

Zupammen . 124QKIafter,- 

h) f U r d e n P o 1 i z e i d i e n s t : 
im Babnhofe zu Ascb 

1 gerUumiges Amtszimmer 20 QKlafter 

durcb eine Barrière in 2 HMlften getheilt, 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 



353 



iind den zollamtlichenLocalitâten souahe 

als niîijrlich gelegen, dann in Verbindiing 

mit diesem Amtszimmer 
1 Cabinet fur deu Aratsleiter von .... 4 QKlafter 
1 Mannschaftszimmer 10 „ 

ferner fUr den Amtsdiener : 

1 Ranimer mit 4 

1 KUche mit 3 ^ 

ailes im Erdgeseliosse j 

cj i'ùr den Postdienst: 
im Bahnbofe zu Ascii 

1 Manipulationszimmer von ...... 9 QKlaft^r 

1 Wolmuug mit 3 Zimmern, Kiicbe etc. 
im Bahnbofe zu Eger 

1 Manipulationszimmer 12 

1 Zimmer von 6 ^ 

1 Requisitenkammer. 

1 Vorricbtung zum Scbutze der Postwagen 
wabrend der Auf- und Abladung, 

1 Wagenscbupfe; 

d) f U r den T e 1 e g r a p b e n d i e n s t : 

i m B a b n h f e z u A s c b 

1 Zimmer von 8 [JKlafter 

1 Zimmer . . 4 

1 Material-Depot. 

1 offener Platz von 10 

im Babnbot'e zn Eger 

dieselben Raume. 

II. Fur die kôniglich bayerisohen Verwaltungszweige. 

Die fiir deu koniglicb bayeriscben Zoll-, Post- und Telegrapben- 
dienst in den Babnbofen zu Ascb und Eger erforderlicben Amts- 
und Wobnungslocalitâten werden der einscblâgigen Eisenbabnverwal- 
tung durcb die betheiligten koniglicben Verwaltungen bezeicbnet. 

In Bezug auf dièse nacb Ziffern I und II berzustellenden Locali- 
taten wird folgende Vereinbarung getroffen. 

Die Localitateu im Babnbofe zu Ascb siud von den Concessio- 
uâren der Hof-Egerer Babn, die Localitâten im Babnbofe zu Eger 
von der privilegirten Actiengesellscbaft der bayeriscben Ostbabnen 
herzustellen, und der ôsterreicbisoben beziebungsweise bayeriscben 
Staatsregieruug obneEntgelt zurBeniltzung wabrend derConcessions- 
dauer zu iiberlassen , jedocb unter nacbstebenden nâberen Bestim- 
raungen : 

m. Recueil. 23 



1863 



Digitized by 



Google 



364 BAVIÈRE. 

1863 a) So lanjsre der Reinertrag der genannten osterreichiftchen Bahn- 
strecken nicht mindestens 4i/a Procent des Anlagecapitals 
errcicht, werden der einschlâgigen Eisenbahnverwaltung von 
der kaiserlich - konifrlich ôsterrcichischen und kôoiglich 
bayerischen Regierung tlir die ihren Bediensteten eingerâumten 
Wohnungslocalitâten fiinf Procent des fiir Herstellung 
dieser Wohnungen geraachteu Kostenaiifwaudes als Mieth- 
zins jahrlich verglitet. 
bj Die Kosten der inneren Einrichtung, Ërhaltuog, Beheizunjr, 
Beleuchtung und Reinigung werden auf Rechnang der die 
Localitaten benlltzenden Verwaltungsbehorde iibernommen. 
cj Der Verwaltiing der bayerischen Ostbahnen wird vorbehalten, 
falls noch andere Balinen in den Bahnhof zu £ger einmUnden 
sollten, welchen die hergestellten erwahnten Amts- und 
Wohnungs-Localitaten im Bahnhofe zu Eger zu Gute kommen, 
von den Verwaltnngen dieser Eisenbahnen nach Massgabe ibrer 
Betheiligung an dem von der bayerischen Ostbahnverwaltnn^ 
hergestellten Raume des Egerer Bahnhofes diesfalls eine an- 
gemessene Vergiitung anzusprecheu^ in welcher Beziehung bei 
Ertheilung neuer im gegenwârtigen Vertrage noch nicht in 
Aussioht genommenen Concessionen fUr die in Eger einmûnden- 
den Bahnen von der kaiserlich -kôniglich ôsten^eichischen 
Regierung Vorsorge getroffen werden wird. 
5. Zum §. 7 der ôsterrcichischen Concessionen und 
Artikel 16 des Vertrages. 

Die Einrichtung des Postdienstes, insbesondere die Bestel- 

lung der Postconducteure zu den BahnzUgen und die wechselseitige 

Vergiitung hierfUr soii von den beiderseitigen Postverwaltungen im 

gegenseitigen Benehraen geregelt werden, jedoch wird schon jetzt 

vereinbart, dass 

aj die Postconducteure zwischen Eger und Hof einerseits, dann 

zwischen Eger und Schwandorf oder Weiden anderseits und 

umgekehrt, durchlaufen sollen, und eine Uebergabe der Post- 

sendungen von einer Verwaltung an die andere unterwegs im 

Interesse der Beschleunigung des Postdienstes nicht piatz- 

greifen soi), dass aber dièse Conducteure den Localverkehr zu 

verraitteln haben ; 

h) fUr jeden Eisenbahnwagen, welcher fiir den Postdienst zu dero 

nach §. 7 Absatz 2 der ôsterrcichischen Concessionsurkunden 

uuentgeitlich gegebenen noch weiters beizustellen ist, wird von 

der ôsterrcichischen Postverwaltung bis auf etwaige weitere 

Vereinbarung eine Entschâdigung von acht Neukreuzern oster- 

reichisoher Wiihrung Silber pro Aohse und Meile an die Eisen- 

bahnverwaltung geleistet. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIÈRE. 355 

6. Zum §. 14 der osterreichischen Concessionen. 1863 
Es wird einverstandlîch festgeftetzt, dasH un ter den im §. 14 

der osterreichiBclien Ooncessionsurkunden erwahnten Staatsbeamten, 
Angestellten und Dienern, welohe auf den fraglichen Bahnen unent- 
geltlich zu befôrdern sind, die ausUbenden ira Dienste befindlichen 
kaiserlichen Zoll-, Post-, Polizei- und Telegraphenbeamten und 
Diener (mit Einsohluss der Finanzwachorganej wie die Beamten 
der Generalinspection filr die osterreicbischen Eisenbahnen zu ver- 
stehen seien, und das frei zu befôrdernde ReisegepHck nicht mehr 
als einen Zentner betragen soll. 

7. Zum §. 15 der osterreichischen Concessionen. 
Was die im §.15 der osterreichischen Concessionsurkunden 

festgesetzte Concessionsdauer und deren éventuelle Verlângerung 
anbelaugt^ so wird hierzu die Vereinbarung getroifen, dass von dem 
wirklichen Reinertrage der einschlagigen osterreichischen Bahn- 
rttrecke (welcher nach Abzug aller Betriebsausgaben, wozu auch 
ein entsprechender Beitrag zu den Kosten der Oberleitung und eine 
ontsprechende Abschreibungsquote fiir die Abntitzung der Betriebs- 
mittel und insbesondere des Fahrmaterials, sowie der Ersatz der 
alliallig vorkommenden Beschâdigungen gehort, iibrig bleibt) der 
bayerischen Eisenbahnverwaltung jahrlich 5«o Zins des Anlage- 
capitals fOr Bahnbau und Betriebseinrichtung zugetheilt, beziehungs- 
weise gutgeschrieben, der hiernach verbleibende Uebersohuss aber 
nebst den daraus entfallenden Zinsen fUr Tilgung des Anlagecapitals 
in Rechnung gebracht werden soll, und dass daher auch nach dem 
Ablaufe der Conoessionsfrist derungeschmâlerte gleichmâssige Betrieb 
mit den wahrend der Concessionsdauer zustehenden Befugnissen 
und Verpflichtungen auf so lange sich zu erstrecken hat, bis nach 
solcher Bereohnung die voUstandîge Tilgung des Anlagecapitals 
und der allenfallsigen Zinsrtickstânde als nachgewiesen erscheint. 

Die koniglich bayerische Regierung wird Ubrigens riicksichtlirli 
beider gedachten Bahnstrecken nach vollendetem Baue und Eiurich- 
tung desBetriebes der kaiserlich-koniglich osterreichischen Regierung 
eine summarische Nachweisuug iiber die Grosse des Anlagecapitals 
mittheilen, sowie auch die jâhrlichen Betriebsergebnisse seinerzeit 
durch eine summarische Uebersicht zur Kenntniss bringen. 

8. Zum §. 16 der osterreichischen Concessionen. 

Ira Falle, dass die bayerischen Eisenbahnverwaltungen beim 
Baue oder Betriebe der osterreichischen Bahnstrecken von Eger an 
die Grenze bei Asch und bei Waldsassen wider Erwarten einer Vor- 
schrift der osterreichischen Gesetze oder Concessionsurkunden nicht 
nachkommen sollten, wird die kaiserlich-koniglich osterreichische 
Regierung ohne Einverstândniss mit der koniglich bayerischen 
Regierung keine solche Massregel treffen, durch welche einer bayeri- 

23* 



Digitized by VjOOQIC 



356 BAVIÈRE. 

1863 schen Eisenbnhnverwaltun^ der Genuss der ôsterreichischen Bahn- 
streoke entzogen wurde. 

Die im gegenwârtigen Protokolle niedergelegten Erklarungen 
und Vorabredungen sollen als ein integrirender Theil des heute abge- 
schlosseiien Staatsvertrages und mit der Ratification dièses Vertrages 
als gleichzeitig genehraigt angesehen werden. 

MUnchen, den 17. Juni 1863. 

(L. S.) Maly m. p. (L. S. ) Diepolder m. p. 

^L. S.) Wehe?' m. p. 



23«. 

23 juin 1863. 
Deuxième convention additionnelle à la convention du 
1 février 1858 entre!' Autriche et la Bavière sur l'entretien 
des troupes autrichiennes de passage dans la Bavière. 
Conclue à Vienne. Ratifications ministérielles échansfées 
à Vienne le 4 août 1863. 

(R. G. B. 1863, Nr. 72.) 

Zweite Nachtratjs - Uehereinkunft vont 23. Juta l863j zu der 
Couve ttti07i zicischen Oesterreick undBai/ern vom l.Februar 1858^ 
b€treff€7id die Kitiquariierung und Verpjiegung kaiserlCch uster- 
reichischer Tritppen in Bayeryi, dann die Vorspannsleistviigen 
a7i dieselben, Abgeschlossen zu Wie7i am 23, Juli 1863* Matificirt 
mittelst des im kaiserl, Ministeriumdes Aeussern am 4. Aiigust 1863 
stattgefuïidenen Austausches gegenseitiger Minisferialerkff'frungen. 

Nachdem die Eisenbahuen von Prag iiber Pilseii nach Furth. 
«laiin von Wels iiber Sohârding nach Passau hergestellt sind, wodurch 
eine schnellere Befôrderung k. k. osterreichischer Truppentransporte 
aus Bohmen und Oberosterreich nach d^^n Bundesfestungen Mainz 
und Rastatt ermoglicht ist, und die k. k. <3sterreichische Regierung 
die im Artikel 2 der Uebereinkunft vom 1. Februar 1858*; vorbe- 
haitene Festsetzuug neuerEtapenrouten in der vorerwahnten Richtung 
in Anregung gebracht bat, baben sich die Unterzeichueten, nâmlich 
im Namen der k. k. osterreichischen Regierung: 

der Herr Johann Bernhard (jraf von Rechberg-Rothen- 
lôwen, Seiner k. k. Majestât wirklicher geheimer Rath, Kâmmerer, 
Grosskreuz des koniglich ungarischen St. Stephan-Ordeus, Ritter 
des kaiserlichen Ordens der eisernen Krone I. Classe und des koniglich 



*) Reichs-Ciesetz-Blatt vom Jahre 1858, Nr. 38. 



Digitized by VjOOQIC 



BAVIERE. 357 

bayerischen Hubertua-Ordens, Grosskreuz des kôniglich bayerischen 1863 
Verdienstordens vom heiligen Michael, und Miiiister des kaiserlichen 
Hauses uiid des Aeussern; 

und im Xamen der koniglich bayerischen Re^iening: 
der llerr Otto Graf von Bray - Steinbnrg, erblicher Reiclis- 
rath der Krono Bayern , Staatsminister aiisser Dienst, koniglich 
bayerischer ansserordentlicher Gesandter und bevoilmachtigter 
Minister am kaiserlich osterreichisehen Hofe, Grosskreuz des koniglich 
bayerischen Civil -Verdienstordens der Krone und des Verdienst- 
ordens vom heiligen Michael; 

liber nachstehende Bestimmungen geeinigt: 

1. 
Fttr k. k. osterreichische Truppen werden zu den bereits mit 
der k. k. osterreichisehen Regierung vereinbarten Etapenronten die 
nachbemerkten koniglich bayerischen Eisenbahnlinien als weitere 
Etapenrouten eingcraumt, und zwar fiir Truppentransporte 

A, aus Bohmen: 

am 1. Tage von Prag nach Amberg, 

am 2. Tage von Amberg naeh Schweinfurt, 

am 3. Tage von Schweinfurt nach Mainz oder Rantatt; 

B, aus Oberosterreich: 

am 1. Tage von Schârding nach Niirnberg, 
am 2. Tage von Xiirnberg nach Wiirzburg, 
am 3. Tage von Wiirzburg nach Mainz oder Rastatt; 

C, nach Bohmen: 

ara 1. Tage von Rastatt oder Mainz nach Schweinfurt, 
am 2. Tage von Schweinfurt nach Amberjr, 
am 3. Tage von Amberg nach Prag; 
I). nach Oberosterreich: 
am 1. Tage von Rastatt oder Mainz nacli Wiirzburg, 
am 2. Tage von Wiirzburg nach Niirnberg, 
am 3. Tage von Niirnberg nach Schârding. 

IL 

Die Beniitzung der in dieser Richtung bereits vereinbarten, 
aonach alteren Routen, bleibt den fraglichen k. k. osterreichisehen 
Truppendurchziigen vorbehalten. 

IIL 
Die sub Nr.II derNaclitrags-Uebereinkunft vom 27. Juli 1861*} 
erwâhnte Modification des Artikels 3 der Uebereinkunft vom 1. Fe- 



Reichs-Gesetz-Blatt vom Jahre 1861, Nr. 92. 



Digitized by VjOOQIC 



358 BELGIQUE. - BRESIL ETC. 

1863 bruar 1858 ist auch fUr gegenwHrtige zweite Nachtrags-Uebereîn- 
kunft masHgebend. 

IV. 
Gegenwartige zweite Nachtrags-Uebereinkunft tritt sofort nach 
erfolgter Ratification beider contrahirenden Allerhochsten Hofe in 
Wirksamkeit, und dieselbe soll die nâmliche Kraft und Giltig- 
keit haben , als ware sie Wort flir Wort in der Uebereinkunft vom 
1. Februar 1858 euthalten, auch soll dieselbe in beiden Staaten zar 
ublichen Veroffentlichung gebracht werden. 

So gescliehen zu Wien, am 23. Juni 1863. 

(L. S.) Graf von Rechberg m. p. 
(L. S.) Graf von Bray m. p. 



16 juillet 1863. 

Traité entre l'Autriche, la Belofique et les autres états 

intéressés sur Tabolition du péage de l'Escaut, conclu 

à Bruxelles. Ratifications de l'Autriche et de la Belgique 

échangées à Bruxelles le 20 août 1863. 

(R. G. B. 1863, Nr. 1.) 

iStaatsvertrag vom 16, Juli 1863 j zwischen Oesterreichy Belgien 
und den uhrigen betheiligten Staaten, ilber die Ablbsuiig des 
Scheldezolles. Abgescklossen zu Brllssel am 16, Juli 1863; 
ratificirt von Seiner k. k, Apostoliachen Majestut am 12, Augiut 
1863. Die Auswechslung der beziiglicheii Ratijicationen zwischen 
Oesterreich und Belgien hat zu Brlissel am 20. Augast 1863 

stattgefunden. 

Nos Francisoua Josephus Primua, divina favente, cleraentia 
Austriae Imperator; Hungariae, Bohemiae etc. etc. Rex. 

Notum testatumque omnibus et singulis, quorum interest, tcnorc 
praesentium facimus: 

Posteaquam Plenipotentiarius Noster atque Brasiliae, Chilae. 
Daniae, Hispaniae, Franciae, Magnac Britauniae, Hannoverae, Sar- 
diniae, Oldenburgi, Peruviae, Lusitaniae, Prussiae, Russiae, Sueciac 
et, Norvegiae, Turciae atque urbiura foederatarum Plenipotentiarii 
ex una parte, ex altéra autem parte Commissarii Regni belgici die 
16. Julii a c. Bruxellis de redimendo Seal dis portorio, conventionem 
inierunt octo articulis consistentem tenoris ad verbum sequentis : 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohème, 
Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté T Empereur du Brésil, Son 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 359 

Excellence le Président de la République du Chili, Sa Majesté le 1863 
Roi de Danemark, Sa Majesté la Reine d'Espagne, Sa Majesté l'Em- 
pereur des Français, Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la 
Grande-Bretagne et d'Irlande, Sa Majesté le Roi de Hanovre, Sa Ma- 
jesté le Roi d'Italie, Son Altesse Royale le Grand-Duc d'Olden- 
bourg, Son Excellence le Président de la République du Pérou, Sa 
Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, Sa Majesté le Roi de 
Prusse. Sa Majesté l'Empereur de Toutes les Russies, Sa Majesté le Roi 
de Suéde et de Norvège, Sa Majesté l'Empereur des Ottomans et 
les Sénats des Villes Libres et Hauséatiquos de Lubeck, Brème et 
Hambourg, également animés du désir de libérer à jamais la navi- 
gation de l'Escaut du péage qui la grève, d'assurer la réforme des 
taxes maritimes perçues en Belgique, et de faciliter par là le déve- 
loppement du commerce et de la navigation de leurs Etats respectifs, 
ont résolu de conclure un traité à cet effet, et ont nommé pour leurs 
Plénipotentiaires, savoir : 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie 

et de Bohème etc. 
le Sieur Charles Baron de H il gel, Chevalier de l'Ordre Impérial et 
Royal de la Couronne de fer de 1*" classe. Chevalier de l'Ordre 
Impérial et Royal de Léopold d'Autriche, Grand' Croix de l'Ordre 
de Saint Joseph de Toscane, Grand Cordon de l'Ordre de Saint 
Grégoire le Grand, Sénateur Grand'Croix de l'Ordre Constantin de 
Saint George de Parme, Chevalier de l'Ordre Papal du Christ, Com- 
mandeur de l'Ordre Royal du Danebrog de Danemark et de l'Ordre 
Royal de Wasa de Suède, Officier de l'Ordre Royal de Léopold de 
Belgique, Chevalier de l'Ordre Royal de l'Aigle Rouge de Prusse, 
etc., docteur en droit de l'Université d Oxford, Membre effectif des 
Académies Impériales des sciences de Vienne et de Léopoldino-Ca- 
rolina. Président de la Société Impériale d'horticulture de Vienne, 
Membre honoraire et effectif de beaucoup de Sociétés savantes. Son 
Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi des Belges, 

Sa Majesté le Roi des Belges 
le Sienr Charles Kogier, Grand Officier de Son Ordre de Léopold, 
décoré de la Croix de Fer, Grand Cordon de la Légion d'honneur, 
Grand' Croix de l'Ordre des Saints Maurice et Lazare, Grand' Croix 
de l'Ordre de l'Étoile Polaire, Grand'Croix de l'Ordre de la Branche 
Ernestine de la Maison de Saxe, Grand'Croix de l'Ordre de Notre 
Dame de la Conception de Villa Viçosa, Grand' Croix de l'Ordre de 
l'Aigle Blanc, Grand'Croix de l'Ordre de Charles III, Grand'Croix 
de rOrdre de l'Aigle Rouge, Son Ministre des Affaires Etrangères, 
et le Sieur Auguste Baron Lambermont, Officier de Son Ordre de 



Digitized by VjOOQIC 



360 BELGIQUE. — BRE.SIL KTC. 

1863 Léopokl, Grand Cordon de TOrdre de Saint Stanislas, Grand Ofllcier 
de la Légion d'Honneur, Chevalier de l*"" classe de l'Ordre de Saint 
Ferdinand d'Espagne, etc., Secrétaire Général du Ministère des 
Affaires Etrangères, 

Sa Majesté TEmpereur du Brésil 

le Sieur Joaquim Thomas do Amaral, Commandeur de Son Ordre 
Impérial de l'Ordre de la Rose, Commandeur de l'Ordre de François 
1*' de Naples, Son Ministre Résident près Sa Majesté le Roi des 
Belges, 

Son Excellence le Président de la République du Chili 

Don Manuel Carvallo, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre 
Plénipotentiaire prés Sa Majesté le Roi des Belges, 

Sa Majesté le Roi de Danemark 

le Sieur François Preben, Baron de Bille-Brahe, Chevalier de 
Son Ordre du Danebrog, Officier de l'Ordre de Léopold de Belgique, 
Chevalier des Ordres de l'Étoile Polaire de Suède et de l'Aigle Rouge 
de Prusse, Chambellan et Veneur de la Cour, Son Ministre Résident 
près Sa Majesté le Roi des Belges, 

Sa Majesté la Reine d'Espagne 

DonDiegoCoellode P ortugal y Quesada, Grand Cordon de Son 
Ordre d'Isabelle la Catholique, Commandeur de Son Ordre de 
Charles III, Grand Cordon de l'Ordre des Saints Maurice et Lazare, 
Grand Cordon de l'Ordre de Saint George de Parme, Officier de 
la Légion d'Honneur, Chevalier de l'Ordre de Saint Jean de Jém- 
salem. Député aux Cortès, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre 
Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges et près la Con- 
fédération Suisse, 

Sa Majesté l'Empereur des Français 

le Sieur Joseph Alphonse Paul, Baron de Malaret, Officier de la 
Légion d'Honneur. Grand' Croix de l'Ordre des Guelfes de Hanovre, 
Grand' Croix de l'Ordre de Henri de Brunswic, Commandeur de 
nimibre extraordinaire de l'Ordre de Charles III d'Espagne, Son 
Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi des Belges, 

S a M a j esté la Reine du Royaume Uni de la Grande- 
Bretagne et d'Irlande 

Charles Auguste Lord Howard de Walden et Seaford, Pair du 
Royaume Uni, Chevalier Grand' Croix du très - honorable Ordre du 
Bain, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près 
Sa Majesté le Roi des Belges, 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. — BRÉSIL ETC. 361 

Sa Majesté le Roi de Hanovre 1863 

le Sieur Bodo Baron de Hodenberg, décoré de la 4*'"*' classe des 
rOrdre des Guelfes de Hanovre, Commandeur de l'Ordre du Lnio 
Néerlandais, Ministre Résident de Sa Majesté le Roi de Hanovre p6rè 
Leurs Majestés le Roi des Belg^es et le Roi des Pays-Bas, 

Sa Majesté le Roi d'Italie 
le Sieur Albert Lupi, Comte de M ont alto. Grand Cordon de Son 
Ordre des Saints Maurice et Lazare, Grand Cordon de l'Ordre du Lion 
Néerlandais, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire 
près Sa Majesté le Roi des Belges, 

Son Altesse Royale le Grand-Duc d'Oldenbourg 
le Sieur Geffcken, Chevalier de 2'^" classe avec plaque de l'Ordre 
de la Couronne de Prusse, Officier de l'Ordre Impérial de la Rose 
du Brésil, Chevalier de la Légion d'Honneur. Docteur en droit, Son 
Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi des Belges, 

Son Excellence le Président de la République du Pérou 
Don Manuel Yrigoy en, Son Chargé d Affaires près le Gouverne- 
ment de Sa Majesté le Roi des Belges, 

Sa Majesté le Roi de }*ortugal et des Algarves, 
le Sieur Joseph Maurice Correa Henriquez Vicomte de Seisal, 
Membre de Son Conseil, Grand' Croix de Son Ordre du Christ, Com- 
mandeur de Son Ordre de Notre Dame de la Conception de Villa 
Viçosa, Grand' Croix de l'Ordre de la Couronne de Fer d'Autriche, 
Grand' Croix de l'Ordre de Léopold de Belgique , Grand' Croix de 
l'Ordre du Lion Néerlandais des Pays-Bas, Grand' Croix de l'Ordre 
des Saints Maurice et Lazare d'Italie, Grand' Croix des Ordres de 
Sainte Anne et de Saint Stanislas de Russie, Grand' Croix de l'Ordre 
d'Albert le Valeureux de Saxe, Commandeur de l'Ordre du Danebrog 
de Danemark, décoré de l'Ordre Impérial Ottoman du Nichan Iftihar 
de l*"^' classe, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire 
près Sa Majesté le Roi des Belges et près Sa Majesté le Roi des 
Pays-Bas, 

Sa Majesté le Roi de Prusse 
le Sieur Charles Frédéric de Sa v i gny. Chevalier de Son Ordre de 
l'Aigle rouge de 2'"' classe avec la plaque, Grand' Croix de l'Ordre 
du Lion de Zaehringen de Bade, Grand' Croix de l'Ordre d'Albert de 
la Saxe Royale, Grand Cordon des Ordres de la Branche Ernestine 
de la Maison de Saxe, d'Anhalt, etc. etc.. Son Chambellan et Conseiller 
Privé actuel. Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire 
prés Sa Majesté le Roi des Belges, 



Digitized by VjOOQIC 



362 BELGIQUE. — BRÉSIL ETC. 

1863 Sa Majesté TEmpereur de Toutes les Russies 

le Prince Nicolas Orloff, Chevalier de Son Ordre de Saint Wladi- 
mir de S*"* classe avec les glaives, Chevalier de Son Ordre de Sainte 
Anne de 2*** classe, Chevalier de Son Ordre de Saint George de 
é*™* classe, Chevalier de l'Ordre de Léopold d'Autriche de 2*** classe, 
Chevalier de l'Ordre de la Couronne de Fer d'Autriche de 2'** classe, 
Chevalier de l'Ordre de Saint Jean de Jérusalem, Chevalier de 
rdrdre de l'Aigle rouge de Prusse de 3^""^ classe, Chevalier de l'Ordre 
de la Couronne de Wurtemberg de 3*"** classe, Chevalier de l'Ordre 
délia Maison Saxe Ernestine de 3*'"'' classe, Commandeur de l'Ordre 
du Faucon Blanc de Saxe-Weimar, Son Aide-de-camp général, Son 
Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté 
le Roi des Belges, 

Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvège 
le Sieur Adalbert de Mansbaeh, Chevalier de Son Ordre de Saint 
Olaf de Norvège, Chevalier de l'Ordre du Danebrog de Danemark, 
Chevalier de l'Ordre de Saint Jean de Jérusalem, Chevalier de l'Ordre 
de l'Aigle rouge de Prusse de 3*'"'' classe, Chevalier de l'Ordre du 
Mérite civil du Royaume de Saxe, Son Chambellan, Son Ministre 
Résident près Sa Majesté le Roi des Belges, 

Sa Majesté l'Empereur des Ottomans 
Musurus-Bey, Fonctionnaire du rang de Bala de Son Gouverne- 
ment Impérial, décoré de l'Ordre Impérial de l'Osmanié de la 
2'*'' classe, décoré de l'Ordre Impérial du Medjidié de la 1^" classe, 
Grand Cordon de l'Ordre de Léopold de Belgique, Grand Cordon de 
l'Ordre de la Croix du Sud du Brésil, GramTCroix de l'Ordre des 
Saints Maurice et Lazare, Grand'Croix de l'Ordre du Lion Néerlandais, 
Grand Commandeur de l'Ordre du Sauveur de Grèce, Son Ambassadeur 
Extraordinaire et Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges, 

Les Sénats des Villes Libres et Hanse atiques de 
Lubeck, Brème et Hambourg 
le Sieur Geffcken, Chevalier de 2''' classe avec plaque de l'Ordre 
de la Couronne de Prusse , Officier de l'Ordre Impérial de la Rose 
du Brésil, Chevalier de la Légion d'Honneur, Doctor en droit. Envoyé 
Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire des dites villes près Sa 
Majesté le Roi des Belges, 

Lesquels, après avoir échangé leurs pleins -pouvoirs, trouvés 
en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: 

Article 1. 
Les Hautes Parties contractantes prennent acte : 
lo du traité conclu le 12 mai I8G3 entre la Belgique et les 
Pays-Bas, qui restera annexé au présent traité et par lequel Sa 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE - BRÉSIL ETC. 363 

Majesté le Roi des Pays-Bas renonce à jamais au péage établi sur la 1863 
navigation de l'Escaut et de ses embouchures par le § 3 de Tarticle 9 
du traité du 19 avril 1839, et Sa Majesté le Roi des Belges s'engage 
à payer le capital de rachat de ce péage, tîxé à 17,141.640 florins; 
2» de la déclaration faite au nom de Sa Majesté le Roi des 
Pays-Bas, le 15 juillet 1863, aux Plénipotentiaires des Hautes Parties 
contractantes et portant que la suppression du péage de l'Escaut 
consentie par Sa dite Majesté s'applique à tous les Papillons, que ce 
péage ne pouiTa être rétabli sous une forme quelconque, et que cette 
suppression ne portera aucune atteinte aux autres dispositions du 
traité du 19 avril 1839, déclaration qui sera considérée comme in- 
sérée au présent traité auquel elle restera également annexée. 

Article 2. 

Sa Majesté le Roi des Belges fait, pour ce qui La concerne, la 
même déclaration que celle qui est mentionnée au § 2 de l'article 
précédent. 

Article 3. 

Sa Majesté le Roi des Belges prend encore envers les autres 
Parties contractantes les engagements suivants, qui deviendront exé- 
cutoires à partir du jour où le péage de l'Escaut cessera d'être perçu: 

1» Le droit de tonnage prélevé dans les ports belges sera 
supprimé; 

2» Les droits de pilotage dans les ports belges et dans l'Escaut 
seront réduits: 

De 20 p<»/o pour les na^'ires à voiles, 
r 25 ,, „ ,, „ remorqués, 
« 30 „ „ n r îi vapeur; 

3» Le régime des taxes locales imposées par la ville d'Anvers 
sera dans son ensemble dégrevé. 

Il est bien entendu que le droit de tonnage ainsi supprimé ne 
pourra être rétabli, et que les droits de pilotage et les taxes locales 
ainsi réduits ne pourront être relevés. 

Le tarif des droits de pilotage et celui des taxes locales à An- 
vers, abaissés comme il est dit ci-dessus, seront inscrits dans les 
protocoles de la Conférence qui a arrêté le présent traité. 

Article 4. 
En considération des dispositions qui précèdent. Sa Majesté 
l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bohème, Sa Majesté 
l'Empereur du Brésil, Son Excellence le Président de la République 
du Chili, Sa Majesté le Roi de Danemark, Sa Majesté la Reine d'Es- 
pagne, Sa Majesté TEmpereur des Français, Sa Majesté la Reine du 
Royaume Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande, Sa Majesté le Roi 



Digitized by VjOOQIC 



364 BELGIQUE. - BRESIL ETC. 

1863 de Hanovre, Sa Majesté le Roi d'Italie, Son Altesse Royale le Grand*- 
Duc d'Oldenbourg, Sou Excellence le Président de la République du 
Pérou, Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, Sa Majesté 
le Roi de Prusse, Sa Majesté TEropereur de Toutes les Russies, Sa 
Majesté le Roi de Suède et de Norvège, Sa Majesté TEmpereur 
des Ottomans et les Sénats des Villes Libres et Hanséatiques de 
Lubeck, Brème et Hambourg s'engagent à payer à Sa Majesté le Roi 
des Belges, pour leurs quote-parts dans le capital de racliat du péage 
de l'Escaut, que Sa dite Majenté s'est obligée à compter en entier à 
Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, les sommes indiquées ci-après, savoir: 

Pour la quote-part de l'Autriche 549.360 francs. 

^ „ „ „ Brème 190.320 ^ 

. „ „ du Brésil 1.680 ., 

^ ., „ ^ Chili 13.920 „ 

„ ,, „ „ Danemark 1,096.800 

. , .de l'Espagne 431.520 

^ ^ „ de la France 1,542.720 , 

. ^ ^ de la Grande Bretagne . . 8,782.320 '„ 

. ^ „ de Hambourg 667.680 ^ 

^ . p du Hanovre ... ... 948.720 

„ ^ ., de ITtalie 487.200 , 

„ ^ „ de Lubeck 25.680 

. ^ ., de la Norvège 1,560.720 „ 

. ., ., d'Oldenbourg 121.200 

. „ „ du Pérou 4.320 

„ ^ ^ .. Portugal 23.280 ^ 

„ ., . de la Prus^*e 1,670.640 

^ „ r « r Russie 428.400 „ 

^ ., „ . . Suède 543.600 

. « . . r Turquie 4.800 , 

Il est convenu que les Hautes Parties contractantes ne seront 
éventuellement responsables que pour la part contributive mise à la 
charge de chacune d'elles. 

Ar ticl e 5. 
En ce qui regarde le mode, le lieu et l'époque du payement des 
différentes quote-parts. les Hautes Parties contractantes se réfèrent 
aux arrangements particuliers qui sont ou seront conclus entre cha- 
cune d'elles et le Gouvernement Belge. 

Article 6. 
L'exécution des engagements réciproques contenus dans le pré 
sent traité est subordonnée, en tant que de besoin, à l'accomplisse- 
ment des fonnalités et règles établies par les lois constitutionnelles 
de celles des Hautes Parties contractantes qui sont tenues d'en 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRÉSIL ETC 365 

provoquer l'application, ce qu'elles s'obligent à faire dans le plus 1863 
bref délai possible. 

Article 7. 

Il est bien entendu que les dispositions de l'article 3 ne seront 
obligatoires qu'à l'égard des Puissances qui ont pris part ou qui ad- 
héreront au traité de ce jour. Sa Majesté le Roi des Belges Se réser- 
vant expressément le droit^de régler le traitement fiscal et douanier 
des navires appartenant aux Puissances qui sont restées ou resteront 
en dehors de ce traité. 

Article 8. 

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront 
échangées à Bruxelles, avant le 1" août 1863, ou aussitôt que possible 
après ce terme. 

En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs l'ont signé et y 
ont apposé le cachet de leurs ai*mes. 

Fait à Bruxelles, le seizième jour du mois de juillet de l'an mil 
hnit cent soixante trois. 

(L. S.) Baron Ch. Uilgel. 

(L. S.j Cl). Rogitr, 

(L. S.) Baron Lamhermont, 

(L. S.) J. T. do Amaral 

(L. S.) M. Carvallo. 

(L. S.) P. Baie-Brahe. 

(L. S.) D. Coello de FortugaL 

(L. S.) Malaret. 

(L. S. ) Howard de Walden et Seaford, 

(L. S.t von Hodenberg, 

(L. S.) Cte. de Montalto. 

(L. S.) Geffchen, 

(L. S.) M. Yrigoyen, 

(L. S.) Vte. de Seisal. 

(L. S.) Snvignf/. 

(L. S.) Or lof. 

(L. S.j Adalbert de Mansbach. 

(L. S.) Musurifs. 



Digitized by VjOOQIC 



366 BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 

1863 Traité du 12 mai 1863, entre la Belgique et les Pays-Ba^, 
annexé au Traité général du 16 juillet 1863, 

Sa Majesté le Roi des Belges et Sa Majesté le Roi des 

Pays-Bas, Grand-Duc de Luxembourg, 
s'étant mis d'accord sur les conditions du rachat, par voie de capi- 
talisation, du péage établi sur la navigation de l'Escaut et de ses 
embouchures, par le § 3 de f article 9 du traité du 19 avril 1839, 
ont résolu de conclure un traité spécial à ce sujet, et ont nommé 
pour Leurs Plénipotentiaires: 

Sa Majesté le Roi des Belges 
le Sieur Aldephonse Alexandre Félix Baron du Jardin, Commandeur 
de rOrdre de Léopold, décoré de la Croix de Fer, Commandeur du Lion 
Néerlandais, Chevalier Grand' Croix de la Couronne de chêne, Grand- 
Croix et Commandeur de plusieurs autres Ordres, Son Envoyé Extraordi- 
naire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Pays-Bas; 

Sa Majesté le Roi des Pays-Bas 
Messire Paul van der Maesen de Sombreeff, Chevalier Grand' 
Croix de TOrdre du Nichan Iftihar de Tunis, Son Ministre des 
Affaires Étrangères, 

le Sieur Jean Rudolphe Thorbecke, Chevalier Grand'Croix 
de l'Ordre du Lion Néerlandais, Grand' Croix de l'Ordre Léopold de 
Belgique et de plusieurs autres Ordres, Son Ministre de l'Intérieur, 

et le Sieur Gérard Henri Betz, Son Ministre des Finances; 

Lesquels, après avoir échangé leurs pleins-pouvoirs trouvés en 
bonne et due forme, ont arrêté les articles suivants: 

Article 1. 

Sa Majesté le Roi des Pays-Bas renonce à jamais, moyennant 
une somme de dix sept millions cent quarante et un mille six cent 
quarante florins des Pays-Bas, au droit perçu sur la navigation de 
l'Escaut et de ses embouchures en vertu du § 3 de l'article 9 du 
traité du 19 avril 1839. 

Article 2. 

Cette somme sera payée au Gouvernement Néerlandais par le 
Gouvernement Belge à Anvers ou Amsterdam, au choix de ce dernier, 
le franc calculé à 47 1/^ cents des Pays-Bas, savoir: 

Un tiers sitôt après l'échange des ratifications, et les deux 
autres tiers, en trois termes égaux échéant le 1*' mai 1864, le 
1" mai 1865 et le 1" mai 1866. 

Il sera loisible au Gouvernement Belge d'anticiper les susdites 
échéances. 

Article 3. 

A dater du payement du premier tiers, le péage cessera d'être 
perçu par le Gouvernement des Pays-Bas. 



Digitized by VjOOQIC 



BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 367 

Les soranies non immédiatement soldées porteront intérêt à 1863 
4«/o l'an^au profit du Trésor Néerlandais. 

Article 4. 
11 est entendu que la capitalisation du péage ne portera aucune 
atteinte aux engagements qui résultent, pour les deux États, des 
traités en vigueur en ce qui concerne l'Escaut. 

Article 5. 

Les droits de pilotage actuellement perçus sur TEscaut sont 
réduits de 

20<*/o pour les navires à voiles, 

25 „ „ „ „ remorqués, et 

30 „ n n n ^ vapeur. 

Il reste d'ailleurs convenu que les droits de pilotage sur TEscaut 
ne pourront jamais être plus élevés que los droits de pilotage perçus 
aux embouchures de la Meuse. 

Article 6. 

Le présent traité sera ratifié et les ratifications en seront 
échangées à La Haye dans le délai de quatre mois ou plus tôt si 
faire se peut. 

En foi de quoi les Plénipotentiaires susdits l'ont signé et y 
ont apposé leur cachet. 

Fait à La Haye, le douze mai mil huit cent soixante trois. 

(L. S.) Baron du Jardin» 

(L. S ) P. Van der Maeaen de Sombreeff, 

(L. S.) Thorhecke. 

(L. S.j Betz. 

Frotocole annexé au Traite du 16 juillet 1863. 

Les Plénipotentiaires soussignés, s' étant réunis en Conférence 
pour arrêter le Traité général relatif au rachat du péage de l'Escaut 
et ayant jugé utile, avant de formuler cet arrangement, de s'éclairer 
sur la portée du Traité conclu le 12 mai 1863 entre la Belgique 
et les Pays-Bas, ont résolu d'inviter le Ministre des Pays-Bas à 
prendre place, à cet eflTet, dans la Conférence. 

Le Plénipotentiaire des Pays-Bas a bien voulu se rendre à cette 
invitation et a fait la déclaration suivante: 

Le Soussigné, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire 
de Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, déclare, en vertu des pouvoirs 
spéciaux qui lui ont été délivrés, que la suppression du péage de l'Escaut 
consentie par Son Au^ruste Souverain, dans le Traité du 12 mai, 
s'applique à tous les pavillons, que ce péage ne pourra être rétabli 



Digitized by VjOOQIC 



368 . BELGIQUE. - BRÉSIL ETC. 

1863 sous une forme quelconque et que cette suppression ne portera 
aucune atteinte aux autres dispositions du Traité du 19 avril 1839. 
Bruxelles, le 15 juillet 1863. 

Baron GericJce d' Herwy^ien. 

11 a été pris acte de cette déclaration, qui sera insérée ou 
annexée au Traité général. 

Fait à Bruxelles, le 15 juillet 1863. 

(L. S.) Baron Gericke dCHerwiinen. 

(L. S.} Baron de HilgeL 

(L. S.) Ch. Bogier, 

(L. S.) Baron Lambermo7it, 

(L. S.) J. T. do Amaral. 

(L. S.) M. Carvallo. 

(L. S.) P. Baie-Brakt. 

(L. S.) D. Ccello de l'ortugal 

(L. S.) H. S. Sanford. 

(L. S.) Malaret. 

(L. S.) Hotcard de Walden et Seafo^d, 

(L .S.) Von Hodenberg, 

(L. S.) Cte. de Montalfo, 

(L. S.) Geffcken. 

(L. S.) M. Yrigoyen. 

(L. S.} Vte. de tSeisal. 

(L. S.) Savigny. 

(L. S.) Ôrlqf,' 

(L. S.) Adalbert Mansbach. 

(L. S.) C. Musurus. 

Nos visis et perpensis conventionis hujus articulis illos omnes 
ratos hisce confirmatosque profitemur verbo Nostro Caesareo pro 
Nobis Nostrisque successoribus promittentes , Nos omnia, quae in 
illis continentur, fideliter executioni mandaturos esse. 

In quorum fidem praesentes Ratihabitionis Nostrae tabulas 
manu Nostra signavimus, sigilloque Nostro Caesareo appresso 
firraari jussimus. 

Dabantur in Imperiali Urbe Nostra Vienna Austria di duo- 
decima mensis Augusti anno Domini millesimo octingentesimo sexa- 
gesimo tertio, Regnorum Nostrorum vero decimo quinto. 



Francîseus Josephus m. p. (liS) 

Cornes a Rechberg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



CONFEDERATION GERMANIQUE. 369 

238. 1863 

25 juillet 1863. 

Décret des ministères des affaires étrangères et de la 

guerre concernant une modification du cartel pour 

l'extradition des déserteurs conclu le 10 février 1831, 

entre les États de la Confédération Germanique. 

(K. G. n. 1863, Nr. 68.) 

VerordnuJig der Mtnùterien des Aeuasern und des Kriegsinesens 
rom 25, Juli 1863, iiber eine in der 21. Bundestngssitzung zu 
Frafikfurt am Main am 2. Julï 1863 beschiossene Abànderung 

der BundeS'(JarteIl'Conventio7i vom 10. Februar 1831. 

Zufolge Beschlusses des deutscben Bundestages in der 21. 
Sitzung ddo. Frankfurt am Main 2. Juli 1863, wurden die Bestim- 
mungen der Blindes - Cartell - Convention vora 10. Februar 1831 
(kaiserlicheB Patent vom 12. Mai 1831, — politisclie Gesetz- 
sammlung, Band 59, Seite 78), Artikel 8 und 10, dahin abgeandert, 
dass klinftig ausser der im Artikel 9 dieser Convention fUr Ein- 
lieferung von Deserteuren und mitgcnommenen Pferden festgesetzten 
Prâmie keinerlei Vergutung der durch die Auslieferung von Deser- 
teuren entstebenden Kosten, weder ftir den Transport, die Bewacbung 
n. 8. f., nocb fUr den Dnterhalt der Deserteure und der mitgenom- 
menen Pferde zu gewfthren ist. 

Dièse Aenderung bat mit 31. Juli 1863 in Kraft zu treten. 

Graf Rechberg ra. p. 

Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 



239. 

30 juillet 1863. 
Circulaire du minîvStère I. R. de la guerre concernant 
la modification du cartel conclu le 10 fé\Tier 1831 entre 
les États de la Confédération Germanique. 

(A. V. B. 1863, Nr. 104. > 

Cîrcular-Verordnung vom 30. Juh 1863, betrejfend die Ab- 
àndervvg der Bundes-Cartell-Convention vom Ja/ire ISSI . 
Zufolge Bescblusses des deutscben Bundestages wurden die 
Bestimmungen der Bundes-Cartell-Oonvention vom 10. Februar 1831 
iGesetz-Sammlung, Seite 50), Artikel 8 und 10, dahin abgoandert, 
dass kttnftig ausser der im Artikol 9 dieser Conventiou fUr Ein- 

III. Recueil. 24 



Digitized by VjOOQIC 



370 BAVIÈRE. 

1863 lieferung von Deserteuren und mitgenommenen Pferden festgesetzten 
Prâmie, keinerlei VergUtung der durch die Auslieferung von Deser- 
teuren entstehenden Kosten — weder flir den Transport, die Be- 
wachung u. s. f., — noch ftlr den Unterhalt der Deserteure und der 
mitgenommenen Pferde zu gewslhren ist. 

Dièse Aenderung hat mit 31. Juli 1863 in Kraft zu treten, 
und es erlischt sonaoh mit diesem Tage das mit der konîglich 
sRchsischen Regierung getroffene abweichende Uebereinkommen, 
welohes mit der Circular-Verordnung vom 15. August 1860, Abth. 11, 
Nr. 3612 (31. Stiick des Normal - Verordnungsblattes) publicirt 
wurde, wâhrend das mit der koniglich prenssischen Regierung dies- 
falls getroffene erweilerte Uebereinkommen vom Jahre 1860, kund- 
gemacht mit der Circular-Verordnung vom 24. Februar 1863, Abth. 11, 
Nr. 435 (6. Sttlck des Norraal-Verordnungsblattes), fortan in Wirk- 
samkeit zu bleiben hat. 

Graf Degenfeld m. p., F. Z. M. 



24«. 



'^J"^**^* 1863. 



10 août 

Arrangement entie TAutriche et la Bavière pour l'ad- 
mission des sujets réciproques dans les districts fron- 
tières, à l'exercice de leur métier. Echangée contre 
une déclaration analogue de Bavière datée du 8 sep- 
tembre 1863. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 
Note de» h, h* Mmiateriams des Jcaiserlichen Hanses und des 
Aeussern vom 30, Juli 1863 an den kdniglich hayerischen 
Oeschdftstràger Baron Malzen in Wien. 
Das Ministerium des Aeussern beehrt sicli, dem Herrn N. N. 
ergebenst mitzutheilen^ dass Seine k. k. Apostolische MajestSt iiber 
einen allernnterth&nigsten Vortrag des k. k. Ministers fUr Handel 
und Volkswirthschaft, mit Resolution vom 11. 1. M. zu genehmigen 
geruhtbaben, dass den bayerisohen Staatsangeh5rigen ^ welcbe in 
ihrem Lande zum selbststandigen Gewerbsbetriebe berechtiget sind, 
auf Grundlage der Oegenseitigkeit zu gestatten ist, in den diessel- 
tigen , an Bayern liegenden Grenzbezirken Arbeiten ihres Gewerbes 
auf BesteUung zu iibemehmen , und selbst sowie mit ibren Hilfs- 
arbeitern anszuflihreu; ohne Unterschied^ ob das betreffende Gewerbe 
zu den freien oder conoessionirten geboren moge. Indem das Mini- 
sterium des Aeussern die Ehre bat^ beiznfttgen^ dass dièses Zuge- 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 371 

âtSndniss, wovon auch die betreffenden k. k. Landerstellen bereits 1865 
in die Kenntniss gesetzt worden sind , der koniglich bayerisoben 
Regiernng noter Ëinem im Wege der k. k. GesandtBcbaft in Miincben 
intimirt wird, beniitzt der Unterzeicbnete u. s. w. 



^y 



Meysenbug, 



12 août 1863. 

Déclaration ministérielle à l'égard d'un arrangement 

pris entre l'Autriche et le Grand-Duché de Pade pour 

l'entretien des troupes autrichiennes de passage par le 

territoire grand-ducal. 

(R. G. B. 1863, Nr. 76.) 

MiniaterialerkUirung vom 12. August 1863, betreffend eùie 
zwischen der kaiser lich dsterreîchîschen und der grossherzoglich 
hadischen Regiernng getroffene Veheremkunft wegen Einquar- 
tierung und Verpjlegung der durch dos grossherzoglich badîsche 
Oebïet ziehenden kaiserlich dsterreichïachen Ti^ppen, dann uber 
die Vorspannsleùtung an dieselben und Uber die Vergiitung 
dieser Leïatungen, Ausgewechselt am 12. August 1863 gegen eine 
analoge grossherzoglich badîsche Mînisterîalerkldrung ddo. Caris- 
ruhe den 27. Juin 1863. 

Nacbdem die kaiserlicb-këniglioh osterreiohische und die gross- 
herzoglicb badische Regiernng beschlossen haben, Uber die Ëin- 
quartiernng nnd Yerpflegung der dnrch das grossherzoglich badische 
Gebiet ziehenden kaiserlich - koniglich osterreichischen Tmppen, 
dann Uber die Vorspannstellnng an dieselben und liber die Vergiitung 
aller dieser Leistungen, eine Uebereinkunft abznschliessen, so haben 
dieselben sich Uber nachstehcnde Bestimmungen vereinbart: 

Artikel 1. 

Die gegenwartige Uebereinkunft umfasst aile wahrend der 
Daner ihrer Giltigkeit durch das grossherzoglich badische Gebiet 
stattfindenden M&rsche und Transporte kaiserlich osterreiohischer 
Truppen. 

Die zwischen der kaiserlich osterreichischen und der gross- 
herzoglich badischen Regierung abgeschlossene Etapen- Convention 
vom 23. October 1817 und der dazu gehôrige Additional-Artikel 
vom 30. November 1817 sind hierdurch aufgehoben. 

24* 



Digitized by VjOOQIC 



3rf2 BADE. 

1863 Artikel 2. 

Die grossherzoglich badische Regierung râumt der kaiserlicb- 
kôniglioh ôsterreichischen Regierung ilir die von und nacli den 
Bundesfestungen Rastatt^ Ulm und Mainz oder nach Frankfurt ara 
Main bestimmten MilitRrtransporte folgende Etapeustrassen dnrch 
das Grossherzogthum ein: 

1. Die Eisenbahnlinie von Rastatt Uber Durlach nach Bruchsal^ 
beziehungsweise liber Bruchsal nach Heidelberg, Mannheira oder 
Darmstadt und umgekehrt; 

2. die Eisenbahnlinie von Rastatt iiber Ettlingen, Durlach, 
Pforzheîro nach MUhlacker und umgekehrt; 

3. die Strasse von Rastatt Uber Ettlingen, Ellmendingen und 
Pforzheim an die wtirttembergische Grenze bei Illingen und um- 
gekehrt; 

4. die Strasse von Rastatt liber Mlihlburg, Wiesenthal nach 
Mannheim, zum Uebergang auf das linke Rheinufer und umgekehrt; 

4. oj die Strasse von Schwetzingen iiber Heidelberg nach 
Weinheim bis an die grossherzoglich hessische Grenze und um- 
gekehrt ; 

5. die Strnsse von Mannheim iiber Heidelberg nach Sinsheiro 
an die wilrtterabergische Grenze und umgekehrt. 

Die Entfernung der genannten Etapenorte betrfigt bei 

a) der Strasse \on Rastatt nach Pforzheim: 
von Rastatt nach Ettlingen . . 
^ Ettlingen nach Pforzheim 
„ Pforzheim nach Illingen . 

hj der Strasse von Rastatt nach 

h e î m : 
von Rastatt bis MUhlburg . . . 
„ Miihlburg bis Graben . . . 
„ Graben bis Schwetzingen . . , 
^ Schwetzingen bis Frankenthal 
„ Schwetzingen bis Mannheim . 
dann ^ Schwetzingen bis Weinheim . . 
^ Weinheim bis Heppenheim . . 

çy Strasse von Mannheim 

von Dorms nach Mannheim .... 

„ Mannheim nach Heidelberg . . 

., Heidelberg nach Sinsheim . . 

„ Sinsheim nach Heilbronn . . . 

Artikel 3. 
Die Fortbewegung der kaiserlich ôsterreichischen Truppen im 
Grosshorzogthume Baden findet in der Regel mit Beniitzung der 



• 4V* 


badische Wegstunden 


.5-, 


T» 


n 


• 4'/, 


n 


n 


M a 11 n h e i m 


und Wein- 


. 5 ' 


badische Wegstunden 


. 43A 


T) 


n 


. 6«A 


n 


n 


• 6. A 


n 


n 


. 3V. 


» 


n 


• 6»/* 


n 


n 


. 3 


r 


T) 


nach 


Sinsh 


eim: 


5V. 


badische Wegstunden 


. 5 


*> 


îî 


. 61/* 


r» 


n 


. 7V4 


n 


r> 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 373 

Eisenbahu statt, und nur im Falle der Unterbrechung des Verkehres, 1863 
oder wo die besondere Natur der Militartransporte, z. B. Munitions- 
transporte oder sonstige besondere Verhâltnisse eine Befôrderuug 
auf der Eisenbahn unthunlich ersoheinen lassen, werden die unter 
3^ 4 und 5 oben auf^ezâhlten Etapenstrassen beniitzt. 

Bei Transporten kaiserlich ôsterreichischer Militarmaunschafteii 
zwischen den Bundesfestungen Ulm, Rastatt und Maiuz oder der 
freien Stadt Frankfurt am Main durch die Eisenbalin, wird denselben 
auf grosdherzoglichem Gebiete nur dann ein Nachtquartier angewiesen 
werden, wenn nach den Eisenbahnfahrplâiien die Route nicht in 
einem Tage zuriickgelegt werden kann, und alsdann abwechselnd 
in Bruchsal und in Heidelberg. 

Artikel 4. 

Die kaiserlich osterreichischen Militârmannschaften sind ge- 
halten, auf keiner anderen als auf den bezeichneten Etapenstrassen 
2u marscliiren, und nur die im Artikel 2 benannten Orte als Etapen- 
orte zu betracliten. 

Solite von grosseren oder kleineren Abtheilungen dem zuwider- 
gebandelt werden, so ist davon der kaiserlich osterreichischen 
Militârbehorde Anzeige zu machen, welche die an die Mannschaften 
geschehenen Leistungen aller Art nicht in den zwischen den beider- 
seitigen Regierungen verabredeten Preisen, son dem nach den von 
den grossherzoglichen Beamten attestirten wirklichen Kostenpreisen 
erstatten, sowie allen durch den Marsch entstandenen Schaden nach 
geschehener pfliclitmassiger Abschatzung durch drei Taxatoien ver- 
gttten wird. 

Artikel 5. 

Bei dem Marsche grôsserer Truppentheile, als die im Artikel 2 
bezeichneten Stationsorte ohne Ueberiastung der Einwohner und 
Benachtheiligung der unterzubringenden Truppen fassen konnen, 
steht es der beziiglichen grossherzoglichen Behorde zu, Abtheilungen 
der marschirenden Truppen in die dem Stationsorte zun'âchst ge- 
legenen Orte zu verlegen. Dièse Orte dttrfen in der Regel nicht iiber 
eine badische Wegstunde von der Etapenstation entfernt sein, und 
die zu dislocirenden Abtheilungen sollen mindcstens die St^rke eines 
gewohnlichen Officiers-Commandos nach den kaiserlich osterreichi- 
schen Armee-Einrichtungen haben. 

Bei dem Marsche eines ganzen Régiments kann bis auf zwei 
badisclie Wegstunden von der Etapenstation dislocirt oder es kann 
ein Theil der Colonne auf Parallelstrassen angewiesen werden. 

Artikel 6. 
Die grossherzoglich badische Regierung wird einen grossherzog- 
lichen hoheren Officier (Stabsofficier) als Marschoommissâr aufstellen, 



Digitized by VjOOQIC 



374 BADE. 

1863 welcher mit dem kaiserlichcn MilitlLroommando in Mainz in allen 
das Quartier-, Verpflcgnngs- und TranRportwesen der kaîserlich 
ësterreichischen Truppen betreffenden Beziebungen in directen Ver- 
kebr tritt. 

Die kaiserlicb osterreicbiscbe Regiernng wird das obengedacbte 
Militârcommando anch ibrerseits anweisen, mit dem grossherzog- 
licben Marscbcommîssâr in directen Verkebr zu treten. 

Der grossberzoglicb badische Marschcommissâr vermittelt die 
Anforderungen, Reclamationen n. s.w. der kaiserlicb dsterreichiscben 
Militârcommandanten bei den grossberzoglicben Civilstaatsstellen 
nnd btirgerlioben Beb<}rden und ebenso letzterer bei den kaiserlicb 
osterreichiscben Militllrbebôrden, soweit solche Gegenstânde nicbt 
wegen besonderer Wichtigkeit oder Unthunlichkeit der Verstôndigung 
auf den geordncten diplomatiscben Weg zu verweisen sind. 

Der grossberzogliche Marscbcomraissâr ordnet die etwa erforder- 
licb werdenden Dislocationen an, und setzt das betreifende kaiserlicb 
dsterreicbiscbe Militârcommando von den bestimmten Qaartieren in 
Kenntniss, sowie er auch dafUr Sorge trâgt, dass beim jeweiligen 
Einrticken kaiserlicber Tmppentbeile den vorausgebenden Quartier- 
macbem in dem ersten Etapenorte auf grossherzoglichem Gebiete 
die Bezeicbnung der Marscbquartiere fUr die ganze Route einge- 
bKndigt wird. 

Im Uebrigen ist die Leitung und Besorgung der Ëinquartierungs-, 
Verpflegungs- nnd Transportangelegenbeiten, sowie die £tapenpolizei, 
Sacbe des an den Haupt-Etapenorten befîndlicben grossberzoglicben 
Bezirksamtes. 

Die Vertbeilung der Einquartierung etc. bat die in jeder Ge- 
meinde bestebende Einquartierungscommission zu besorgen. 

Artikel 7. 
Das kaiserlicb ësterreicbiscbe MilitUrcommando in Mainz stellt 
die Marscbvorweise ans, aufwelche bin die Instradirung der Militar- 
transporte erfolgt, und welcbe die Zabi der Mannscbaften (Officiere, 
Unterofficiere, Soldaten), der Pferde, den Bedarf an Vorspannpferden 
und Wagen mit dem Gewichte des GepSl<5kes genau bestimmen. 

Artikel 8. 
Das kaiserlicb ësterreicbiscbe Militârcommando setzt den gross- 
berzoglicben Marscbcommissar recbtzeitig in Kenntniss von der 
Abmarscbzeit und der summarischen Stârke der Mnrschcolonne, i 
damit derselbe die Civilbeborden zeitig benacbrichtigen konne. Bei 
Detacbements unter nnd bis zu 25 Mann und Pferden ist eine Benacb- 
richtigung des grosslierzoglicben MarscbcommissUrs nicbt erforder- 
licb, sondern es sind nur die blirgerlichen Bebërden (BezirksHmter) 
der geordneten Stationsorte direct durcb die kaiserlioben Milltiir- 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 375 

commanden von dem betreffenden Durchmarsche mindestens drei 1868 
Tage vor dem Eintreffen der Mannschaften in Eenntniss zu setzen. 

Die grossherzoglichen CivilbehSrden haben sich in allen Pailen, 
in welchen etwaige Anstande sich nicht augenblicklich durch person- 
liches Benehmen mit dem Commandanten der marsohirenden Trup- 
pen beseitigen lasaen, der Vermittlung des grossherzoglichen Marsch- 
commissUrs zu bedienen. 

Nur bei Truppenbewegungen von 500 Mann und mehr wird die 
kaiserliche Regierung durch die kaiserliche Gesandtschaft in Carls- 
ruhe dem grossherzoglichen Ministerinm des grossherzoglichen 
Hanses und der auswilrtigen Angelegenheiten acht Tage vor dem 
Ëinrlicken beziehungsweise Abmarsche der Truppen Kenntniss geben 
lassen. 

Bei grosseren Truppenmarschen bleibt es der grossherzoglichen 
Regierung anheimgestellt, die kaiserlichen Truppendurch besondere 
Marschcommissâre oder Offioiere begleiten zu lassen. 

Artikel 9. 

Ëinzelnen Beurlaubten und sonst nicht im Dienste befindlichen 
Mannschaften steht weder auf Quartier noch auf Verpflegung An- 
spruch zu, dagegen werden die auf oben bezeichneten Ëtapenstrassen 
durchmarschirenden kaiserlichen Militârmannschaften vom Feldwebel, 
Wachtmeister einschliesslich abwSrts, sowie die Milit&rdieiier ihren 
Marschvorweisen gemâss, bei den Einwohnem der zum Etapenbezirke 
gehorigen Ortschaften einquartiert und erhalten auf die Anweisung 
(1er giossherzoglichen Ëtapenbehërde die Naturalverpflegung vom 
Qnartiertrâger. 

Die Officiere bis zum Hauptmann einschliesslich und die Kriegs- 
beamten dièses Ranges werden in Orten, wo sie in den GasthcJfen 
gegen Bezahlung ein angemessenes Unterkommen nicht finden 
kdnnen, gleichfalls bei den Einwohnem einquartiert. Sie erhalten 
in diesem Falle ein Ziromer mit einer den OrtsverhUltnissen ent- 
sprechenden Einrichtung, und mit der erforderlichen Heizung und 
Beleuchtung, ausserdem die nothige Unterkunft ftir den Diener. 

Hôheren Officieren wird fUr ihre eigene Rechnung ein ihrem 
Range entsprechendes Unterkommen verschaflFt werden. Aile Officiere 
und Kriegsbeamte mit Officiersrang, mëgen sie einquartiert sein oder 
nicht, haben sich auf eigene Rechnung zu verpflegen. 

Die Beniitzung des Quartiers tiber Nacht wird fiir ein en Tag 
gerechnet. 

Artikel 10. 

Hinsichtlich der Bequartierung und Verpflegung der Mann- 
schaften vom Feldwebel oder Wachtmeister einschliesslich abwârts 
und der Militârdiener dièses Grades wird Folgendes als allgemeine 
Regel festgestellt: 



Digitized by VjOOQIC 



376 BADE. 

1,063 Jeder Mann hat nur den Aufentbalt in dera Wohnzimmer bei 

dem Licht und Feuer des Quartiertrâgers anzusprechen, sodann ein 
frigoli uberzogenes Bett und in dessen Ermanglung frîsches Stroh in 
hinreichender Menge. 

Die voile Tagesbekostigung jedes Mannes besteht ans dem 
Mittagessen und Abeudessen des einen und ans dem Morgenessen 
des darauffolgenden Tages ohne Wein, Hier oder Branntwein. 

Das Mittagessen muss bestehen in Suppe, i g Pfund Fieisch, in 
Gemtise und i/^ Pfund Brot. Das Abendessen besteht in GemUse 
und «/j F^und Brot; das Morgenessen in Suppe und einera Pfund 
Brot. 

Artikel 11. 
Weiber und Kinder sollen in der Regel weder Quartier noch 
Verpflegung erhalten. Sollte jedoch ausnahmsweise dies nicht ver- 
mieden werden kënnen, so ist dièse Berechtigung auf Quartier und 
Verpflegung in der Mai'schroute besonders zu vermerken, und werden 
alsdann sowohl die Frauen als die Kinder gleich den Soldaten, gegen 
die fttr letztere festgesetzte Vergiitung flir jeden Kopf, einquartiert 
und verpflegt. 

Artikel 12. 

Uuterwegs erkrankte Militarpersonen, welche nicht weiter 
transportirt werden konnen, werden in einer Civilheilanstalt, iu 
einem offentlichen GebSude oder in Privatwohnungen untergebracht. 

Ueber derlei erkrankte Leute werden von dem ôsterreichisehen 
Commandanten, der dieselben zuriicklâsst, eigene UebergabsUsten, 
enthaltend die Charge, die Vor- und Zunamen, den Geburtsort, den 
Truppenkorper, den Zeitpunkt der Erkrankung und das Verzeiehniss 
der Montur-, RUstungs- und Armaturgegenst^nde, dann den Betrag 
der etwaigen eigenen Barschaft ausgestellt und dem BUrgermeister 
sowie dem Transportscommandanten eingehândigt. 

Die kaiserlich-koniglich osterreichische Regierung vergiltet flir 
die ârztliche Behandlung und Medicamente in solchen Fâllen die iu 
der badischen Medicinalordnung festgesetzten Preise. Im Falle des 
Ablebens sol cher Kranken Ubernimrat das kaiserlich-koniglich oster- 
reichische Aerar die Kosten der Beerdigung und vergiltet dafiir die 
polizeilich festgesetzten oder ortsUblichen Taxen. 

Der BUrgermeister hat iu einem solchen Falle unter Mittheilung 
des Todtenscheines die Etfecten des Verstorbenen geh5rig verzeichnet 
und wohl vei-packt dem Commando des Truppentheiles, welchem der 
Verstorbene angehbrt batte, zuzusenden. 

Erkrankte Officiere und Militarbeamte haben ihre Verkostigung 
sowie den ganzen wirklichen Aufwand fur Quartier, Verpflegung 
und Medicamente und ârztliche Behandlung selbst zu bestreiten. 



Digitized by VjOOQIC 



CADE. 377 

Artikel 13. 1863 

Die zu dem Truppeutransporte gchorigen Dienstpferde sind in 
^esiinde und gehorig eingericlitcte Stallungeu unterzubringen. 

Es kann von dera Quartiergeber ausser der Stallung nur das 
zur Reinhaltung des Stalles erforderlicbe Gerâthe, daim wâhrend der 
Zeit des Putzens und Fiitterns die erforderlicbe Beleucbtuug obne 
Vergtttung gefordert werden. 

Der entfallende Dlinger verbleibt dem Quartiergeber. 

FUr auf Verlangen zu stellende Stallbeleuobtung ist der Betrag 
Ton vier Kreuzern fiir jedes Liebt und jedc Nacht zu vergOten. 

Artikel 14. 
Die Fourage, einschliesslicli des Streustrohes, ist, soweit die 
Truppen damit uiebt versehen sind, von den Gemeinden um die 
ortsiiblichen Preise zu liefern. 

Artikel 15. 
Die Fourage wird, nur auf Anweisung der grossberzogiicben 
Etapenbehorden und gegen vorliiufîge Quittung des Empfingers, 
nur im Ganzen von der Gemeinde abgegeben (der Hafer in ge- 
stricbenem Masse, das Heu obne Strobband). Die Vertbeilung der 
Kationen haben die Truppen selbst zu besorgen. 

Artikel 16. 

Fiir kranke zurlickgelassene Pferde werden die Curkosten auf 
-die dureh die grossberzogiicben Etapenbeborden attestirten Recb- 
nungen vergiitet. 

Aile Bediirfnisse an Wagen, Reparaturen, Besoblagen der 
Pferde, Scbuben und âbn lichen Dingen werden von dera durcb- 
marscbirenden Militar nach den ortsliblicben Preisen bezablt. 

Erkranken Militârpferde, so dass von Seiten der Thierârzte 
■deren Unterbringung in besonderen Stallungeu fiir angeinessen und 
•erforderlicb eracbtet wird, so leistet das Militar gleicbfalls fUr die 
Abtretung derselben angemessene Vergiitung. 

Artikel 17. 
Die Transportmittel werden dem durcbmarscbirenden kaiser- 
lichen Militar auf Anweisung der grossberzogiicben Etapenbeborden 
insoweit verabreicbt, als dessbalb dartiber in den Marscbvorweisen 
<Artikel 7) das Notbige bemerkt ist. Nur diejenigen Mannscbaften, 
welche unterwegs erkrankt sind, konnen, nacbdem die Unfâhigkeit 
za marschiren durch das Zeugniss eines approbirten Arztes oder 
Wundarztes nacbgewiesen worden, auf Transportmittel zur weiteren 
Fortscbaffung Ansprucb machen. 



Digitized by VjOOQIC 



378 BADE. 

1863 Die grossberzoglichen Amtsarzte, Aerzte und Wund&rzte sollen 

fUr solcbe, erkrankten Militôrs anszustellende Atteste nach Vorschrift 
der badischen MedioinalordnuDg entscbMigt werden^ 

Unter Transportmittel werden nur zweirSdrige und vierrâdrige 
Karren und Leiterwagen und angeschirrte Vorspannpferde gerechnet 
Cbaisen konnen nicbt verlangt, und darf auf ein Pferd nicbt mehr 
als 6 Centner badischen Gewicbtes gerechnet werden. 

Artikel 18. 

Die Transportmittel werden von einem Nacbtquartier bis zum 
andem, d. h. von einem Etapenbezirke bis zum nUchsten gestellt, und 
die Art der Stellung bieibt deu grossberzoglichen Landesbehorden 
gânzlich tiberlassen. 

Die durchmarscliirenden Truppen sind gehalten, die Transport- 
mittel bel der Ankunft im Nacbtquartier sofort zu entlassen, dagegen 
muss von den BebSrden dafiir gesorgt werdeii, dass es an den nôtbigen 
frischen Transportmitteln nicbt feble. 

Artikel 19. 

Die den Fubrpflicbtigen zu leistende VergUtung wird nach der 
Entfernung des znriickgelegten Weges bemessen und die badische 
Wegstunde zu 14.814 badische oder 14.800 Wiener Fuss berechnet. 
Dabei werden Viertelstunden fllr halbe Stunden, die Entfernung unter 
einer Viertelstunde jedoch gar nicbt berechnet. 

Wenn die Entfernung vom Abfahrtsorte bis zum Bestimmungs- 
orte wenigcr als eine Viertelstunde betrâgt, so wird eine halbe 
Stunde vergUtet. 

Aufenthalt auf dem Marsche. wenn er mehr als eine Stunde 
wâhrt, wird mit der Hâifte der Taxe berechnet. 

Artikel 20. 

Die kaiserlich osteiTeichisehe Regierung verpfiichtet sich, fHr 
die in Artikel 9, 10, 11, 12, 17, 18, 19 aufgezahlten Leistungen, 
namlîch fiir Verpflegung, einschliesslich des Quartiers der Mann- 
schâften vom Feldwebel, Wachtmeister abwârts, fUr Verpflegung der 
Kranken, ausschliesslich der Officiere, und Stellung der Transport- 
mittel, die fUr das grossherzoglich badische Armeecorps jeweils 
bestehenden Sâtze, fUr welche gegenwârtig die durch die Gesetze 
vom 24. Mai 1860 (Regierungsblatt XXVIII. Stttck, Seite 194 und 
196) festçestellten Tarife massgebend sind, zu vergttten. 

Werden Officiere und Kriegsbeamte dièses Ranges einquartiert. 
80 betragt die Entschâdigung : 

a) flir ein Zimmer tâglich 24 kr., 

h) wenn das Zimmer von Mehroren zugleioh bewohnt wird , filr 
Jeden t^lich 12 kr. einschliesslich Beleuchtung und Heizung. 

Ueber Nacht wird fUr einen Tag gerechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 379 

Artikel 21. 186$ 

Wird auf besonderes Verlangen des kai9erlichen MilitHr- 
Commando dieser eine Waclistube zur Verftigung gestellt, so ist fttr 
eine solche, weîche die erforderliche Grësse haben und mit den 
iiblichen Wachutensîlien versehen sein muss, in den Wintermonaten 
September bis einschliesslich April, nebst Feuerungs- und Beleuch- 
tnngsmateriai (das Lagerstroh, wofUr besondere ortsBbliehe Ver- 
gtitung zu leisten, ausgenommen) 40 kr., in den Sommermonaten Mai 
bis Augnst 20 kr. fiir jeden Tag, wShrend welchem sicb eine Waohe 
darin befindet, zu vergilten. 

SâmmtUche Zablungen baben in badiscber Landesmiinze oder 
52 «/g Gulden-Fusse zu geschehen. 

Artikel 22. 

Fttr die Befôrderung der durcb das Grossherzogthum Baden 
orfolgenden kaiseriich osterreiohischen Militilrtransporte auf der 
Eisenbahn verpflichtet sicb die kaiseriich ôsterreichiscbe Regierung, 
die Transportkosten auf der Ëisenbalin naeb den fiir das gross- 
berzoglich badische Armeecorps hierfUr bestehenden SMtzen zu ver- 
gilten und die Vorschriften des Militâr-Transportreglements genau 
einznbalten. 

Das Transportreglement fiir die Befôrderung grossherzogiicb 
badiscber Truppen auf der Eisenbahn vom 11. Juni 1859 sammt 
dem Règlement wegen Befôrderung entztindlicher railitârischer Muni- 
tion vom 28. Juni 1859 ist zu diesem Ende der gegenwai-tigen Ueber- 
einkunft als Beilage beigegeben. 

Artikel 23. 

Die Vergiitung fiir die den durchmarschirenden Truppen ge- 
machten Leistungen haben jedesmal vor dem Wiederabmarsch raitteist 
Barzablung zu geschehen. 

Die Zahlung wird in der Regel von dem Militâr an die Gemeinde- 
casse und von dieser erst an die einzelnen Quartiertrâger etc. 
geleistet. Diejenigen Kosten, welche vor dem Abmarsche der 
Truppen nicht berichtiget werden konnen, werden auf Liquidation 
durcb das kaiseriich -konigliche Militarcommando zu Mainz zur 
Zahlung angewiesen werden. 

Artikel 24. 
In etwa vorkommenden Fàllen, welche in gegenw'àrtiger Ueber- 
einkunft nicht vorgesehen sind^ sind die beziiglichen badischen 
Gefletze und Verordnungen massgebend. 

Artikel 26. 
Die Bestimmungen vorstehender Uebereînkunft finden gleich- 
roSlssi^^e Anwendnng in dem Falle, wenn grossherzogiicb badische 
Truppen durch kaiseriich osterreichisches Gebiet marschiren soUten» 



Digitized by VjOOQIC 



380 CONFEDERATION GERMANIQUE. 

1863 Artikel 26. 

Die gegenwartige Uebereinkunft tritt sofort nach erfolgter 
Genehmigung beider cou trahi render Tlieile in Kraft, sie verliert ihre 
Wirksamkeit sechs Monate nach erfolgter, jedem Theile freistehender 
Aufkiindigung. 

Zur Urkunde dessen wurde mit Allerhochster Genehmigung 
Seiner kaiserlich-kôniglichen Apostolischeu Majestât gegenwartige 
Ministerialerklarung ausgestellt, um gegeu eine gleichlaatendo 
Erklârung des grossherzoglich badischen Ministeriums des Aeussern 
aasgetauscht zu werden. 

Wien, den 12. August 1863. 

K. K. osterreichisches Ministerium des kaiserlichcn Hanses uud des 

Aeussern : 
(L. S.) Graf von Iteckberg m. p. 



242. 

1 septembre 1863. 
Projet d' un acte de réforme de la Confédération 
Germanique concerté k Francfort et présenté par 
Sa Majesté l'Empereur d'Autriche. 

(Staatsarchiv VIIL 1760.) 

Entwurf einer Refomiacte des Deutschen Bu7}des^ wîe derselhe 
aus den Berathungen des FiirsteJitages hei-vorgegangen ist> 

(Die Abweichungen des ursprunglichen, von Oesterre ich vorgelegten Ent- 
wurfes sind in den Anmerkuugen angegeben.) 

Abschnitt L 

Âllgemeine Verfagungen. 

Artikel 1. 
Erweiterung des Bundeszweekes. 

Die Zweeke des deutschen Bundes sind : Wahrung der Sicher- 
heit und Machtstellung Deutschlands nach Aussen, Wahrung der 
(^ffentlichen Ordnung im Innern, Forderung der Wohlfahrt der deut- 
schen Nation und Vertretung ihrer geroeinsamen Anliegen, Schutz 
der Uiiverletzbarkeit und verfassungsmâssigen Unabhângigkeit der 
einzclnen deutschen Staaten, Schutz des offentlichen Rechtszustandes 
in den^elben, Gemeinsamkeit der Gesetzgebung im Bereiehe der 
dem Bunde verfassungsmassig zugewiesenen Angelegenheiten, Er- 
leichterung der EinfUhrung allgemeincr deutscher Gesetze und Ein- 



Digitized by VjOOQIC 



CONFEDERATION GERMANIQUE. 381 

rîchtungeii im Bereiche (1er gesetzgebenden Gewalt der eiuzelnen 186^ 
Staaten. 

Avtikel 2. 
Sene Organe des Bundes. 

DieLeitung der Bundesangelegenheitenwird von den .souveranen 
FUrâten und freien Sta<lteii Dentschlands einem aus ihrer Mitte 
hervorgehenden Directorium Ubertragen. 

Ein Bundeerath wird aus den BevollnaUchtigten der Regierungen 
gebildet. 

Eine Versammlung der Bundesabgeordneten wird periodisch 
einberufen werden. 

Eine Fiirstenversammhmg wird periodisch zusammentreten. 

Ein Bundesgerichtshof wird errichtet. 

Absclinitt IL 
Directorium und Bundesrath. 

Artikcl 3.*) 

Bildung des Directoriums. 

Das Directorium des Deutschen Bundes besteht aus sechs 
Stimraen : 

1. aus dera Kaiser von Oestcrreich; 

2. aus dem Konige von Preussen; 

3. aus dem Konige von Bayern ,• 

4. aus den Konigen von Sachsen, Hannover, Wiii-ttemberg in 
jâbrlicbem Wechsel durcb einen aus ihrer Mitte, insofern nicht eine 
andere gemeinschaftliche Vereinbarung nnter ihnen eintritt ; 



*^ Urspriinglicher Eritwnrf : „Das Dirootorium des Deutschen Blindes 
besteJit aus dem Kaiser von Oesterroich, dem Konijje von Preussen, dem 
Konige von Buyern und zwcien der ain 8., 9. und 10. Bundes-Armeecorps be- 
theiligten Souverane. Letztere beide Directorialmitglieder werden in der 
Weise gewiihrt, dass dîojeniiren Heçierungen, welclie zusammcn eines der 
j^enannten Armeecorps aufzustillen hal)eii, aus ihrer Mitte je ein Directorial-' 
mîtglied fur eine Période von G oder naeii Umstanden von 3 .Tahren wahlen, 
und abwechselnd in jedem dritten .laiire die Vertretung eincs dieser Corps 
iin Directorium ruht. Die ani Directorium betheiligtcn Fiirsten werden sich 
in der Regel durch Bevollmiichtigte ani Bundessitze vertreten lassen^ es bleibt 
jedoch den Souveriinen vorbelialten, sich bei wichtigeren Veranlassungen zu 
vpreînigen, um die Befugnisse des Directoriums in Person auszuûben." — 
Dazu die Anmerkung: „Da die obige Bestimmung iiber die beiden durcb die 
Wabl z« besetzenden Stcllen îm Directorium koine Classe der deutschen 
Souverane j^rundsatzlich von der Wahl ausschliessen soll, so ist erlUuternd 
zu bemerken, dass die vorgeschlagene Texirung auf der Unterstellung be- 
rube, es werde in Folge der noch schwebenden Verhandlungen iiber die 
Keserve-Infanterie-Division des Bundesheeres die Aufiosung dicses Truppen- 



Digitized by VjOOQIC 



382 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 5. au8 einem durch den Grossherzog von Baden, den Chnrfttr- 

sten von Hessen, Grossherzojç von Hessen, den Kônig von Dîineroark 
Jils Herzog von H(»lstein und Lauenburg, den Kônig der Niederlande 
als Grossherzog von Luxeraburg, den Herzog von Brannsehweig, 
die Grossherzogc von Mecklenburg - Schwerin und Meokleiiburg- 
Strelitz und den Herzog von Nassau zu wâlilenden Bundesmitg'iede ; 

6. aus einem durch den Grossherzog von Sachsen-Weimar, den 
Grossherzog von Oldenburg, die Herzoge von Sachsen-Meiningen, 
SachsenAitenburg, Sachsen-Coburg-Gotha und Anhalt, die FUrsten 
von Schwarzburg-Sondershauscn^ Schwarzburg-Rudolstadt, Liech- 
tenstein, Waldeck, Reuss altère Linie, Reuss jUngere Linie, 
Schaumburg-Lippe und Lippe, den Landgrafen von Hessen-Hom- 
burg und die freien Stadte LUbeck, Frankfort, Breraen und Hamburg 
zn wSlhlendcn Bundesgliede. 

Die Wablen unter 6 und 6 geschehen auf drei .lahre und unter 
Anwendung des im Artikel 6 der Bundesacte lestgestellten Stimm- 
verhllitnisses, insofern nioht unter den unter 5 genannten Staaten 
«ine andere gemeinschaftiiche Vereinbarung eintritt. 

Die Mitglieder des Directoriums werden sich in der Regel 
durcb BevollmSlchtigte am Bundessitze vertretcn lassen. Es bleibt 
ihnen jedoch vorbehalten, sich bei wichtigen Veranlassungen zu 
vereinigen , um die Befugntsse des Directoriums in Person auszuQben. 

Artikel 4. 
Bildung des Bmidesrathes. 

Der Bundesrath hesteht ans den BevoUm&chtigten der siebzehn 
Stimmen des engeren Rathes der Bnndesversammliing. Oesterreich 
und Preussen fOhren im Bundesrathe je drei Stiraraen, so dass die 
Zabi der Stimmen sich auf 21 erhëht. 

Die fUr das Directorium ernannten Bevollmachtigten werden in 
•der Regel ihre Regierungen auch im Bundesrathe vertreten. 

Artikel 5. 

Yorsiti im Direotorium und im Bundesrathe. Art der Abstimmniig. 
Yerhftltniss zu den voUmaehtgebenden Regierangen. HilfobehOrden. 

Den Vorsitz im Directorium und im Bundesrathe fiihrt Oester- 
reich. Im Falle der Verhinderung des ôsterreichischen BevoUmMchtigten 
geht der Vorsitz auf Preussen liber. 



korpers und die Wiedereintheilung der Contingente desselben in die droi 
gemischten Anneeoorps beschlossen werden. Fur den Fall des Fortbestehens 
der Reservedi vision bleibt daher eine Modification des Yorschlags vor- 
behalten. Ebenso bleibt die Frage offen, wie der Wechsel in der Bese'zung 
jener beiden Stellen in dem Falle einzurichten wiire, wenn statt der gegen- 
wiîrtig bestehenden drei gemischten Corps, deren vier gebildet oder eine 
-andere neue Eintheilung vorgezogen wtirde. 



Digitized by VjOOQIC 



CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 383 

Mit dem Vorsitze sind keine anderen BefngDisse, als die zur 1863 
formellen Ërledigang der Geschafte erforderlichen, verbunden. 

Aile Besohliisse des Direotoriums werden mit eiufacher Stim- 
menmelirheit gefasst. Bei Stimmsngleichheit wird die Zabi der Be- 
volkerung (nncb der Bundesmatrikel) der von jeder Stimme ver- 
tretenen Staaten, also: 1. Oesterreichs, 2. Preussens, 3. Bayerns, 
4. der drei Konigreicbe, 5. der im Artikel 3 unter 5 genannten 
Staaten, 6. der ebendaselbst uuter 6 genannten Staaten, naob den 
«iob gegeniiberstehenden drei Stimmen zusammengerechnet nnd 
solchergestalt die Majoritiit entscbieden. *) 

Die Bescblûsse des Bundesratbes werden mit eiufacber Stim- 
menmebrbeit gefasst, sofern nicbt die nacbt'olgenden Artikel Ans- 
nahmen von diesem Gruiidsatze anordnen. 

Die DirectorialbevollmUcbtigten^ sowie die MitgUeder des Bun- 
desrathes, sind an die Weisungen ibrer Regiernngen gebnnden. Docb 
«înddieRegierungen und Yorzugsweise die Directorialbôfe verpflicbtet, 
ihre Bevollm&cbtigteii mit tbnnlicbst ausgedebnten Insiructionen zu 
Terseben, damit der Gang der Bundesgeschafte dnrcb den Verkebr 
zwisohen den Bevollmacbtigten und ibren Vollmacbtgebern so wenig 
wie mëglicb aufgebalten werde. 

Die Beziehungen zwiscben dem Direetorium und den einzelnen 
Regiernngen werden durcb deren Bevollmilcbtigte im Bundesrathe 
Termittelt. 

Die Milit&rcommission ist dem Directorinm nntergeordnet. Als 
weitcre Hilfsbeborden werden demselben eine Commission fUr Inneres 
und JustiZ; eine Finanzcommission und eine Commission fUr Handels- 
nnd Zollsacben beigegeben. 

Direetorium nnd Bundesratb baben ibren Sitz zu Frankfurt 
âm Main. 

Artikel 6. 

AUgremeiner Grundsatz, betreffend die Befbgnisse des Directoriunis 
und des Bundesrathes. 

Die voUziebende Gewalt des Bnndes wird durcb das Diree- 
torium ausgeûbt. 

Das Direetorium kann sicb bei Ausûbung dieser Gewalt des 
Beirathes des Bundesrathes bedienen/ ist aber an dessen BescblUsse 
nur in den Fllllen gebnnden^ fîir welcbe die nacbfolgenden Artikel 
dies ansdrtlcklicb yorscbreiben. 

In den Angelegenbeiten der Bundesgesetzgebung vertritt das 
Direetorium die Gesammtbeit der Bundesregierungen auf Grund 



*) Der Satz: „Bdi Stimmengleiohheit etc. eto." — fehlt in dem 
QrsprSnglichen Entwurfe. 



Digitized by VjOOQIC 



384 CONFÉDÉRATION GKKMANIQUE. 

18C3 der BeschiUsse des Bundesralhes, bezieliungsweise der Fiirstenver- 
pammhing. 

Artikol 7. 
Answârtige Yerh&ltnisse. 

Die volkerreclitliche Vertretung des Bundes in seiner Ëigen- 
schaft als Gesamnitmacht steht deni Directorium zu. 

Der prâsidirende Directorialbevollmaclitigte nirorat die Beglau- 
bigungs- und Abberufungsscbreiben der fremdeii diplomatischeii 
Agenten entgegen. Er vermittelt deii schriftlichen und miindiichen 
Verkebr mit denselboii auf Grund der Bescbliisse des Directoriums 
und in dessen Namen. 

Das Directorium bat das Recht, zum Zwecke der Unterhand- 
iung liber GegeustHnde der Bundesthiitigkeit diplomatische Agenten 
jeden Ranges bei auswârtigen Staaten zu beglaubigen. Die Beglau- 
bigungs- und Abberufungsscbreiben dieser Agenten , sowie die 
ihnen zugebenden Instructionen werden von dem pr^sidîrenden 
Directorialbevollmacbtigten im Namen und Auftrage des Direc- 
toriums vollzogen. 

Vertràgo mit auswârtigen Staalen liber Gegenstânde derBnndes- 
tbatigkeit konnen von dem Directorium nur mit Zustimraung der 
Flirstenversammlung oder, wenn dièse nicht vereinigt ist, mit Zu- 
stimraung des Bundesratlies ratificirt werden. Sofern solebe Ver- 
trâge den Bereicli der BundcRgesetzgebung berubren, kann deren 
Ratification nur mit Vorbehalt der Zustimmung der Versammlnng der 
Bundesabgeordneten erfolgen. 

Artikel 8. 
Krieg und Frieden* 

Dem Directorium liegt die 8orge fUr die aussere Sicberhcit 
Deutscblands ob. 

Bei GefHbrdung der Sicberbeit des Bundos, insbesondere wenn 
derselbe oder ein einzelner Tlieil des Buudesgcbietes mit einem 
feindlicben Angriffe bedroht ist, bat das Directorium aile durch die 
Umstânde erforderten militariscben Yorsicbts- und Vorbereilungs- 
massregeln anzuordnen.*) 

Es ubt zu dicsem Zwecke sUmmtliche nacb der Bundeskrîegs- 
verfassung dem Bunde znstehende Befugnisse aus. Insbesondere 



*) Dieser Absatz luutet in ilciii urs[uungliclien Kntwurfe: „Ergibt sicli 
«lie Gefahr cines feindliehen Aiigrîffeb auf don Bund oder cinen eînzelnen 
Theil des Bundesgebietes, oder wird das europiiische Gleichgewicht in einer 
fiir die Sicherheit des Bundes bedrohiiehen Weise pefahrdet, so hat das Direc- 
torium aile durch die Umstânde erfordortoii militarisclien Vorsichts- und 
Vorbereitungsmassregt'ln anzuordnen.'* 



Digitized by VjOOQIC 



CONFEDERATION GERMANIQUE. 385 

kommt es ihm zu, die Kriegsbereitschaft und Mobilmachung des 1863 
Bundesheeres oder einzelner Contingente desselben zu beschliessen, 
flir die rechtzeitige Instandsetzung der Bundesfestungen zu sorgen, 
den Bundesfeldherm zu ernennen, die Bildung des Hauptquartiers 
und der Heeresabtheilungen zu veranlassen, eine eigcne Kriegscasse 
des Bundes zu errichten. 

Zu einer fdrmlichen KriegserklSrung des Bundes ist ein im 
Bundesrathe mit zwei Dritttheilen der Stimmen gefasster Beschluss 
erforderlich. 

Ergibt sich die Qefahr eines Krieges zwischen einem Bundes- 
staate, welcher zugleich ausserhalb des Bundesgebietes Besitzungen 
bat, und einer auswartigen Macbt, so bat das Directorium den Be- 
scbluss des Bundesratbes darllber, ob der Bund sich am Kriege 
betheiligen wolle, zu veranlassen. Die Entscheidung hiertiber erfolgt 
ebenfalls mit zwei Dritttheilen der Stimmen.*) 

Wird das Buudesgebiet durch feindlicbe Streitkrafte angegriffen, 
80 tritt der Stand des Bundeskrieges von selbst ein. 

Das Directorium hat das Recht , Friedensunterhandlungen ein- 
zuleiten und zu diesem Zwecke eigene Bevollmâchtigte zu ernennen 
und mit Instructionen zu versehen. Es hat jedoch Uber die Bedin- 
gungen des Friedens die Ansicht des Bundesratbes zu vernehmen. 
Die Annahme und BestStigung des Friedensvertrages kann nur auf 
Grund eines mit einer Stimmenmehrheit von zwei Dritttheilen gefass- 
ten Beschlusses des Bundesratbes gescbehen. 

In dem Falle des Artikels 45 der Wiener Schlussacte hat das 
Directorium die zur Bebauptung der Neutralitât des Bundes erfor- 
derlicben Massregeln zu beschliessen. 

In Bezug auf Streitigkeiten einzelner deutscher Staaten mit 
answfirtigen Staaten hat das Directorium die durch die Artikel 36 und 
37 der Wiener Schlussacte der Bundesversammlung zugewiesenen 
Befagnisse auszuUben. 

Artikel 9. 
Innere Sicherheit. 

Die Sorge flir die Aufrechterhaltung der ôffentlichen Ordnung 
und der Gesetzlichkeit in den einzelnen Bundesstaaten liegt zunâckst 
den betreffenden Regierungen ob. 

Das Directorium hat jedoch auch seinerseits darllber zu wachen, 
dass der innere Friede Deutschlands nicht gefâbrdet werde. Treten 
Faile von Ruhestorungen ein, so hat das Directorium diejenigen 



*) Nach dem ursprUnglichen Entwurfe: „mit ein fa cher Stim- 
raenmehrheit". 

III. Recueil. 26 



Digitized by VjOOQIC 



386 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 Befugnisse auszutibeu, welche die Artikel 25 bis 28 der Wiener 
Schlussacte der Bundesversammlung zuweisen.*) 

Artikel 10. 
Friede und Eintracht Kwischeu den Bandesgrliederu. 

Das Directoriura hat fUr die Erhaltung des Friedens imd der 
Eintracht unter den Buiidesgliedern Sorge zu tragen. 

Selbsthilfe zwischen Bundesgliedern ist untersagt, und jedein 
Versuche zu einer solohen liât das Directorium Einhalt zu thuu. 

Bei Streitigkeiten aller Art zwischen Bundesstaaten hat es seine 
Vermittlung eintreten zu lassen, und falls der Vergleichsversuch 
erfolglos ist, die Vcrweisung an das Bundesgericht zu besohliessen. 

Artikel 11. 
Buudesgesetzgebung* 

Das Directorium iibt auf Grund der Beschllisse des Bundes- 
rathes Namens der deutschen Regierungen das Recht des Vor- 
schlags in Angelegenheiten der Bundesgesetzgebung ans. (Artikel 20.) 

In gleicher Weise steht demselben die Initiative auch in den- 
jenigen Angelegenheiten zu, in welchen die Erlassung eines gemein- 
samen Gesetzes oder die Griindung einer gemeinsamen Ëinrichtung 
von der freien Zustimmung der einzelnen Staaten abhângt, dieWirk- 
samkeit des Bundes gegenttber diesen letzteren sich somit nur als 
eine vermittelnde darstellt. (Artikel 21.) 

Der Bundesrath hat in beiden Fâllen die in die Versammlung 
der Bundesabgeordneten einzubringenden Vorlagen vorzubereiten. 

Gesetzesvorschlage, welche eine Abânderung der Bundesver- 
fassung oder einen Zusatz zu derselben enthalten, oder der geset^- 
gebenden Gewalt des Bundes einen neuen, seither der Gesetzgebung 
der Einzelstaaten angehorigen Gegenstand liberweisen , koonen im 
Bundesrathe nur mit Einhelligkeit sâramtlicher 21 Stim- 
m e n genehmigt werden. **) 



*) Statt des letzten Satzes dièses Absatzes heisst es in dem urspriing- 
lichen Entwurfe : ,.Sind Ruhestoningen zu befûrchten, so ist es (das Direc- 
torium) berufen, auf deren Verhiitung hinzuM^irken. Sind Unruhen wirklich 
ausjçebrochen, so hat es die zur Wiederberstellung der Herrschaft der Gesetzc 
erforderlichen Massregeln zu ergreifen, wenn die betheiligte Rcffierung die« 
beantragt, oder wenn sie die nothigen Mittel zur Bewaltigung der Unruhen 
entbehrt, oder wenn die Unruhen sich ûber mehrere Bundesstaaten erstrecken." 
*♦) Urspriinglicher Entwurf : «.OesetzesTOrschlage. welche eine Abân- 
derung der Bundesverfassung in sich schliessen, oder auf Kosten des Bundes 
eine neue organische Ëinrichtung begriinden soUen, oder der gesetzgebenden 
Gewalt des Bundes einen neuen seither der Gesetzgebung der Einzelstaaten 
angehorigen Gegenstand iiberweisen, konnen im Bundesrathe nur mit einer 
Mehrheît von wenigstens 17 Stiramen genehmigt werden.'* 



Digitized by VjOOQIC 



CONFÉDÉRATION (GERMANIQUE. 387 

Vorsch'Hge, durch welcbe einzelnen Bundesgliedern besonlere, 1863 
iiicht in den gemeinsamen Verpflichtungen Aller begriffene Leistnn- 
-gen oderVerwilligungeu fUr denBund angesonnen werden, bedUrfen 
-der freien Zustiinraang aller betheîligten Regierungeu. 

Ueber Religionsangelegenheiten findet kein Beschluss anders, 
aU mit allseitiger fréter Zustiinmung statt. 

Artikel 12. 
Bandesexecatire* 

Das Directorium hat daflir zu sorgen, dass die Bundesgesetze, 
'die Bundesbesohliisse, die Erkenntnisse des Bundesgericbtes, die am 
Bunde vermittelten Vergleiche, dievom Bande iibernommenen Garan- 
tien durch die betheilîgten Regierungen voUzogen werden. 

Ergeben sich hierbei Hindemisse irgend einer Art, ao steht es 
dcm Directorium zu, das Geschfift der Vollziehung unmittelbar von 
Bnndeswegen in die Hand zu nehmen. Es kann zu diesem Zwecke 
Oommissare ernennen und denselben, wenn nôthig, eine angemessene 
Trnppenzahl zur Verfligung stellen. 

Artikel 13. 
Militftrangelegenheiten. 

Dem Directorium liegt die Handhabung der Kriegsverfassung 
^les Deutschen Bundes ob. Es fUhrt die durch dièse Verfassung dem 
Bunde in Bezug auf das Bundesheer, die Bundesfestungcn und 
die Kttstenvertheidigung Uberwiesenen Geschîlfte. Es hat sich der 
genauen und voUstUndigen Erftillung der militlUischen Bundesver- 
pflichtungen in allen Bundesstaaten zu versichern^ auch auf zweck- 
«nâssîge Uebereinstimmung in der Organisation des Bundesheeres 
liinzuwirken. Es liât sein Augenmerk unausgesetzt dahin zu richten, 
dass das Heerwesen des Bundes ohne unnôthige Belastung der Be- 
volkerungen im Frieden, gekriiftigt, vervollkommnet und in einem 
^llen Anforderungen an die Wehrkraft Deutsohlands entsprechenden 
Stande erhalten werde. 

Werden zu diesem Zwecke neue gesetzliche Bestimmungen, 
t>rgani8che Vorschriften oder Aenderungen der Bundeskriegsver- 
fassung erforderlich j so hat das Directorium dieselben im Bundes 
rathe in Anregung zu bringen. 

Bedarf das Directorium in den Fâllen der Artikel 9, 10 und 12 
(1er unmittelbaren Verfligung liber militârische Mittel, so hat es die 
Stellung der fllr den jedesmaligen Zweck am meisten geeîgneten 
Truppenkôrper zum Bundesdienste zu beschliessen. 

Ist der Zweck dieser Massregel erreicht, so hat die Verwen- 
^ang zum Bundesdienste wieder aufzuhoren. 

2:>* 



Digitized by VjOOQIC 



388 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 Die Kosten der Verwendung von Truppen im Bundesdienste 

hat der Bund , vorbebaitlich aller gesetzlicb begrUndeten Ersatz- 
verbindlichkeiten , vorscbussweise zu bestreiten. 

Die im Bundesdienste stehenden Truppen tragen die Ab- 
zeicben des Bundes. 

Wâhrend gemeinsamer Uebungen, Uberhaupt wâhrend jeder 
Vereinigung der Contingente mebrerer Bundesstaaten werden gleich- 
falls dièse Abzeicben getragen. 

Artikel 14. 
Bnndesflnanzen* 

Das Directorium lasst die aus den Matricularbeitragen der 
einzelnen Staaten gebildete Bundescasse verwalten. 

Es liisst von drei zu drei Jabren uacb eingebolter Znstim- 
mung des Bundesrathes den Voranscblag der ordentlicben nnd 
ausserordentlicben Bundesauslagen aufstellen uud der VerBamin> 
lung der Bundesabgeordneten zur Genehmigung vorle^en. 

Es lâsst die von der Versammlung der Bundesabgeordneten 
genebmigten Matrieularumlagen ausscbreiben. *) 

Kommt in Betreff des Voranscblages eine Einigung mit der 
Versammlung der Bundesabgeordneten niebt zu Stande, so ist bis 
zu einer Verstândigung der Voranscblag der vorbergehenden Période 
massgebend, insofern die darln entbaltenen Ausgaben nicbt aus- 
driickliob nur fUr einen voriibergebenden, bereits erreîchten Zweck 
bestimmt sind. **) 

Zur Deckung unvorhergesebener Bundesausgaben kann das 
Directorium mit Genebmigung des Bundesrathes und der Ver- 
sammlung der Bundesabgeordneten, oder wenn letztere nicbt ver- 
einigtist, unter Vorbehalt der Recbtfertigung vor derselben, ausser- 
ordentlicbe Matrieularumlagen ausscbreiben. 

Es lasst den Recbenschaftsbericbt tiber die abgelaufene drei- 
jabrige Période des Bundesbaushaltes der Versammlung der Bundes- 
abgeordneten vorlegen. 

Artikel 16. 
Yerhftltniss zur Yersammluiigr der Bundesabgreordneten. 

Dem Directorium stebt die Einberufung, Erbffnung, Vertagung, 
Auflosung, Schliessung der Versammlung der Bundesabgeordneten zu. 

Zur Einberufung ausserordentlicber Sitzungen derselben bedarf 
dasselbe jedocb der Zustimmr.ng des Bundesratbes. 



*) Urspriinglicher Entwurf: „austheilen.*' 
**j Dieeer Absatz fehlt in dem ursprùnglichen Entwurfe. 



Digitized by VjOOQIC 



CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 389 

Das Dîrectorium hat von der Versammlung der Abgeord- 1863 
îieten die Gesamrafcheit der Bundesregierungen zu vertreten, ins- 
besondere wird es die vom Bundesrathe genehmigten Gesetzesent- 
wUrfe und sonstige Vorlagen einbringen und fUr die dariiber in der 
Abgeordnetenversamralung zu eroffnende Verhandlung geeigneten 
FallesCommissâre eraennen. Es ist berechtigt, der Versammlung der 
Abgeordneten Mittheilungen Uber allgemeine Bundesangelegenheiten 
zugehen zu lassen, und deren Ansicht dariiber einzuholen. 

Nach dem Schlusse der Session der Abgeordneten versamm- 
lung wird es die Ergebnisse der Verhandlungen derselben der 
Schlussfassung der Flirstenversammlung unterziehen, oder, falls 
eine solche ausnahmsweise nicht stattfinden sollte, die Schluss- 
fassung im Bundesrathe veranlassen. 

Abschnitt III. 

* Die Versammlung der Bundesabgeordneten. 

Artikel 16. 

Zusammensetzun^ der Yersammlungr. 

Die Versammlung der Bundesabgeordneten geht durch Déléga- 
tion aus den Vertretungskorpern der einzelnen deutschen Staaten 
hervor. 

Sie besteht aus 302 von diesen Korpern gewâhlten Mit- 
gliedern. *) 

Oesterreich entsendet zum Bunde 75 vom Reichsrathe ans der 
Zabi seiner, den deutschen BundeslHndern angehorigen Mitglieder, 
oder aus den Mitgliedern der Landtage des Bundesgebietes ge- 
wâhlte Abgeordnete. 

Preussen entsendet 76 Abgeordnete aus der Zabi der Vertreter 
der deutschen Bundeslande im preussischen Landtage. 

Bayern entsendet 27 Abgeordnete, Sachsen, Hannover, Wtirt- 
temberg entsenden je 15, Baden 12, Churhessen 9, Grossherzog- 
thiim Hessen 9, Holstein und Lauenburg 5, Luxemburg und Lim- 
burg 4, Braunschweig 3, Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg- 
Strelitz zusammen 6, Nassau 4, Sachsen-Weimar 3, Sachsen- 
Meioingen, Sachsen-Altenburg und Sachsen-Coburg-Gotha je 2, 01- 
denburg 3, Anhalt 2, Schwarzburg-Sondershausen, Schwarzburg- 
Rudolstadt, Liechtenstein, Waldeck, Reuss altère Linie und Reuss 



*) Nach dem arsprungliohen Entwurfe nur 300, indem Hessen- 
Homburg, als keine Landesvertretung besitzend, iibergangen, und Ham- 
burg nur mit 1 Stîmme bedacht war. 



Digitized by VjOOQIC 



390 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 jUngere Linie, Schaumburg-Lippe, Lippe, Hessen-Hombnrg je 1. 
die freien Stkdte Liibeck, Frankfurt, Bremen je 1, Hamburg 2 Ab- 
geordnete und zwar aile dièse Staaten aus der Mitte ihrer Vertre- 
tungskôrper. 

In denjenigen Staaten, in welchen das Zweikammersystem be- 
steht, wahlt die Erste Kammer eiii Dritttheil, die Zweite Kammer 
zwei Dritttheile der Bundesabgeordneten. Wo die Abgeordnetenzahl 
nicht durch 3 theilbar ist, wird die betreffende Regierung bestimmen,. 
wie die Zabi der Vertreter unter beiden Kammern zu vertheilen sei. 

Artikel 17. 
Nfthere Bestimmungen fiber die Art der Bildung der Yersammliuig.^ 

Die Wabl der Bundesabgeordneten erfolgt in jedem Staate so- 
gleich nacb dem Zusammentritte der betreflfenden Landesvertretung* 
Sie erfolgt fUr die Dauer des Mandats der wâhlenden Kôrperschaft, 
bleibt jedoch nacb Ablauf dièses Mandats, oder nach Auflôsung 
der wâblenden Kôrperschaft bis zur erfolgten Neuwabl der nachst- 
folgenden Versammlung wirksam. 

Die personliche FShigkeit zur Mitgliedseliaft der wâhleude» 
Kôrperschaft entscheidet zugleich iiber die persbnlicbe Fâhigkeit 
zur Mitgliedschaft der Versammlung der Bundesabgeordneten. 

Flir je drei Bundesabgeordnete wird ein Ërsatzmann gewâhlt.. 
Diejenigen Wahlkorperschalten, die weniger als 3 Bundesabgeord- 
nete zu ernennen baben, wâhlen je einen Ërsatzmann. 

Die Landesvertretungen der Einzelstaaten kônnen ihre Abgeord- 
neten zum Bunde nicht an Instructionen binden. 

Die Bundesabgeordneten beziehen gleichraassige Taggelder 
und Reiseentschadigungen aus der Bundescasse. 

Artikel 18. 
Einberufimg; Yertagong, AuflOsung der Yersamniliuig. 

Die Versammlung der Bundesabgeordneten wird regelmâssig ii^ 
jedem dritteu Jahre im Monate Mai nach Frankfurt a. M. einbemfen^ 
Sie kann vom Directorium mit Zustimmung des Bundesrathes jeder- 
zeit zu einer ausserordentlichen Sitzung einberufen werden. 

Eine Vertagung der Versammlung kann vom Directorium hôcb- 
stens fiir eine Zeit von zwei Monaten ausgesprochen werden. Dureh 
eigenen Beschluss kann sich die Versammlung hochstens auf acht 
Tage vertagen. Im Falle einer Auflosung der Versammlung wird da» 
Directorium unverztiglich die Bundesregierungen auffordern, die 
Nenwahlen sobald als thunlich vornehmen zu lassen. Sobald die 
Neuwahlen erfolgt sind, wird das Directorium zur Wiedereinbemfung 
der Versammlung schreiten. 



Digitized by VjOOQIC 



CONFEDERATION GERMANIQUE. 391 

Die Regierungen werden in der Regel daftir sorgen , dass die 1863 
Standekamraern der einzelnen Staaten nicht gleichzeitig mit der Ver 
sammlnng der Bundesabgeordneten tagen. 

Artikel 19. 
Innere Einrichtang der Yersammlang* 

Die Versammlung der Bundesabgeordneten wahlt ihren Prâsi- 
denten, ihre Viceprâsidenten und Schriftfiihrer. 

Die Sitzungen der Versammlung sind ôffentlich. Die Geschâfts- 
ordnung wird bestimmen, unter welohen Bedingungen vertrauliche 
Sitznngen stattfinden konnen. 

Die Versammlung priift die Vollmachten ihrer Mitglieder und 
entscheidet tiber die Zulassnng derselben. 

Zur Besehlussfâhigkeit der Versammlung ist die Anwesenheit 
von wenigstens zwei Dritttheilen der Mitglieder erforderlich. Die Be- 
schltisse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, sofern nicht 
die nachfolgenden Artikel Ausnahmen von diesem Grundsatze an- 
ordnen. 

Die Versammlung wird mit Genehmigung des Directoriums ihre 
Geschâftsordnung feststellen. 

Artikel 20. 

Beschliessende Beftagnis» der Tersammlung* 

Der Versammlung der Bundesabgeordneten steht das Recht 
beschliessender Mitwirkung zur AusUbung der gesetzgebenden Ge- 
walt des Deutschen Bnndes zu *). 



*) Urspriinglicher Entwurf : „Der Versammlung der Bundesabgeord- 
neten steht das Recht beschliessender Mitwirkung zur Ausiibung der gesetz- 
gebenden Gewalt des Deutschen Bundes zu. Die gesetzgebende Gewalt des 
Bnndes erstreckt sich : 

1. auf Abunderungen der Bundesverfassung; 

2. auf die bestehenden oder neu zu erriohtenden organisohcn Ein- 
richtungen des Bundes; 

3. auf den Bundeshaushalt ; 

4. auf Feststellung allgemeiner Grundztlge fiir die Qesetzgebung der 
Einzelstaaten, iiber die Angelegenheiten der Presse und der Vereine, 
îiber literaiisches und kiinstlerisches Eigenthumsrecht, iiber Heimats- 
recht, Ansassigmachuntf und allgemeines deutsches Biirgerrecht, 
iiber gegenseitige VoUstreckung rechtskraftiger Erkenntnisse, iiber 
Auswanderungen, sowie iiber diejenigcn Qegenstande von gemein- 
samem Interesse, deren allgemeine Regelung etwa kiinftig der 
gesetzgebenden Gewalt des Bundes durch verfassungsmUssi^e Be- 
schliisse des Directoriums (Art. 11) und der Abgcordnetenversamm- 
lung wiîrde iibertragen werden. 

Gesetzesvorschliige, welche eine Abanderung der Bundesverfassung 
în sich schlîessen, oder eine neue organische Einrichtung auf Kosten de» 



Digitized by VjOOQIC 



392 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 Di gesetzgebende Gewalt des Bundes erstreckt sich: 

l.anf Abanderungen der Bundeaverfassnng und ZusUtze zu 
derselben; 

2. auf den Bundeshaushalt ; 

3. auf Feststellung allgemeiner GruudzUge fiir die Gesetzgebung 
der Einzelstaaten , liber die Angelegenheiten der Presse und 
der Vereine, tlber literarisches und kuustlerisohes Eigenthums 
recht, iiber Heimatrecht, Ansaasigmachung und allgemeines 
deutsches Biirgerrecht , iiber gegenseitige Vollstreokung recLts- 
krâftiger Erkenntnisse, iiber Auswanderungen, sowie iiber die- 
jenigen Gegenstânde von geraeinsamem Interesse , deren all- 
gemeine Regelung etwa kiinftig der gesetzgebenden Gewalt des 
Bundes durcli verfassungsmassige Beschliisse des Directoriums 
fArtikelll) und derAbgeordnetenversammlungwiirde ûbertragen 
werden, 

Gesetzesvorschlâge , welche eiue Abânderung der Bundes- 
verfassung oder einen Zusatz zu derselben enthalten, oder der gesetz- 
gebenden Gewalt des Bundes einen neuen, seitlier der Gesetzgebung 
der Einzelstaaten angeborigen Gegenstand iiberweisen , kônneu in 
der Versammlung der Bundesabgeordneten nur mit einer Mehrheit 
von wenigstens drei Viertheilen der Stimmen angenommen 
werden. 

Wie das Directorium, so besitzt auch die Abgeordneten- 
versamralung das Recht, Bundesgesetze in Vorschlag zu bringeu. 

Betreffeu solche Vorschlâge eine Abânderung der Bundesver- 
fassung oder einen Zusatz zu derselben, oder die Ueberweisung eiues 
neuen, seither der Gesetzgebung der Einzelstaaten angehorigen 
Gegenstandes an die gesetzgebende Gewalt des Bundes, so konnen 
sie von der Abgeordnetenversammlung nur mit einer Mehrheit von 
wenigstens drei Viertheilen der Stimmen beschlossen werden. 

Artikel 21. 

Berathende und verniittelnde Befbgnisse der Ter8ammlang. 

Di'î Versammlung der Bundesabgeordneten ist gleich dcra 
Directorium berechtigt, in Angelegenheiten, welche dem Bereiehe 
der gesetzgebenden Gewalt des Bundes niclit zugewiesen sind, die 
Einfiihrung gemeinsamer Gesetze oder Einrichtungen auf dem Wege 
freier Vereinbarung in Antrag zu bringen. 



Bundes begriinden .«ollen oder der gesetzgebenden Gewalt des Bundes einen 
neuen, seither der Gesetzgebung der einzelnen Staaten angehorigen Gegen- 
stand ûberweisen, konnen in der Versammlung der Bundesabgeordneten nur 
mit einer Mehrheit von wenigstens Vs der Stimmen angenommen werden. 
^Vie das Directorium, so besitzt auch die Abgeordnetenversammlung das 
Reoht, Bundesgesetze in Vorschlag zu bringen." 



Digitized by VjOOQIC 



CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 393 

Um in den einzelnen Staaten zur Auî*nihrung gelangen za kon- 1863 
nen , bediirfen jedoch die in Angelegenheiten solcher Art von der 
Abgeordnetenversammlung gefassten BeschlUsse der Zustimmuug der 
betreffenden Regierungen imd Vertretungen. (Artikel 25.) 

Artikel 22. 
Beeht der Torstellung und der Beschwerde. 

In allen Angelegenheiten des Bundes steht der Versammlung 
der Bundesabgeordneten daa Recht der Vorstellung und der Be- 
schwerde zu. 

Abschnitt IV. 
Die Pûrstenversammlang. 

Artikel 23. 
Einrichtiing der FfirstenTersammlungr. 

In der Regel wird nach dera Schinsse der ordentlichen oder 
ausserordentlichen Sitzung der Versammlungen der Bundesabgeord- 
neten eine Versammlung der souverânen Fiirsten und der obersten 
Magistrate der freien Stâdte Deutschlands sich vereinigen. 

Der Kaiser von Oesterreich und der Kônig von Preiissen ge- 
meinschaftlich erlassen die Einladungen zur Ftirstenversammlung. 

Die nicht personlich erscheinenden Soiiverâne konnen sich 
durch einen Prinzen ihres oder cines anderen regierenden deutschen 
Hanses als Alter Ego vertreten lassen. *) 

Artikel 24. 

Stimmordnungr* 

Die Verhandlungen der Flirstenversammlung tragen den Charak- 
ter freier Berathung und Verstândigung zwischen unabhângigen und 
gleichberechtigten Souverânen an sich. Deutschlands FUrsten und 
freie StSdte sind jedoch iibereingekommen, die fiir die BeschlUsse 
des Bundesrathes geltende Stimmordnung in der Art auch unter sich 
in AnwenduBg zu bringen, dass ein Beschluss der Ftirstenversamm- 
lung nicht aufgehalten werden kann^ wenn die bejahenden Stimmen 
das im Bundesrathe 'je nach der Natur des Gegenstandfis vor- 
geschriebene Stimmverhâltniss erreichen. 



*) Der letzte Satz dièses Artîkels in dem ursprfinglichen En^wurfe : 
,,Zweî Vertretem der deutschen Standesherren wird in der Fiirsten versamm- 
lung ein Antheil an einer Curiatstimme (anstatt des erloschenen Antheils der 
beiden HohenzoUern) zugestanden'* — ist in WegfaU gekommen. 



Digitized by VjOOQIC 



394 CONFEDERATION GERMANIQUE. 

1863 Artikel 25. 

Gegenstiinde der Beschliisse der FfirstenTersamniliuisr. 

Die Fiirsteiiversammlung nimrot die ihr durch das DirectoriDm 
uiiterlegten Ergebnisse der Verhandlungen der Abgeordnetenver- 
sammlung in Erwâgung. 

Sie fasst die endgiltigeu Beschltlsse iiber diejenigen Antrâge 
der Versammlung der Bandesabgeordneten, welche nicht der Zu- 
stimmung der Vertretungskôrper in den einzelnen StaAten bedtirfen. 

Sie lâsst flie mit ihrer Sanction versehenen Bundesgesetze so- 
wohl dnrch das Directorium als in den einzelnen Staaten ver- 
kundigen. 

Sie pflegt Berathnng wegen tbunlichster Forderting der Aus- 
fUhrung liber diejenigen Antrâge der Versammlung der Bundes- 
abgeordneten, iiber welclie der endgiitige Beschluss den verfassnngs- 
mâssigen Gewalten der einzelnen Staaten zusteht. (Arlikel 11 und 21.) 

Sie priift die Vorstellungen und Beschwerden der Versammlung 
der Abgeordneten in allgemeinen Bundesangelegenhelten und lasst 
dem Directorium die betreffenden Entscbliessungen zugehen. 

Sie kann aile fUr das Gesammtvaterland wichtigen Angelegen- 
heiten in den Kreis ihrer Berathung ziehen. 

Ueber folgende Gegenstande: 

Aufnahme neuer Mitglieder in den Bund, 

Aenderung des Stimmverhâltnisses im Bnnde bei verândei-tem 
Besitzstande der Bundesglieder, 
steht die Schiussfassung ausschliesslich der FUrstenversammlung zu. 

Abschnitt V. 
Das Bimdesgericht. 

Artikel 26. 

Doppelte Eigenschflft des Bundesgerichtes. 

Das Bundesgericht entscheidet im Naraen des Deutschen Ban- 
des theils in richterlicher, theils in schiedsrichterlicher Eigenschaft. 

Artikel 27. 
Riehterliche Wirksainkeit des Bundesgericht es. 

Das Bundesgericht in seiner richterliîîhen Eigenschaft kann 
angerufen werden: 

1. von Bundesregieruugen oder von Privatpersonen gegen den 
Deutschen Bund, wenn erstere gegen letzteren Ansprliche ans 
privatrechtlichen Titein erheben, und ein besonderer Gericbts- 
stand hierwegen nicht begrlindel ist; 



Digitized by VjOOQIC 



rONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 395 

2. von Privatpersouen gegen mehrere Bundesglieder, wenn be- 1865 
stritten ist, welche der letzteren eine Forderung der erateren zu 
befriedigen habe; 

3. von Privatpersonen gegen *) die Civilliate oder den \ 
Staatsfiscus eines einzelnen Buodesstaates, wenn we- / c § 
gen der behaupteten, auf privatrechtlichen Titeln be- y -f "^ 
ruhenden Forderung in der Verfassung oder Gesetz- / "^ 'S 
gebung des betreffenden Staates kein Gerichtsstand \ ^ g 
begrlindet ist; ] ^ 

4. von Privatpersonen behufs der ËrofTnnng des Rechtsweges ge- 
gen eine einzelne Bundesregierung, wenn erstere auf Grund der 
Verfassung und der bestehenden Gesetze des Landes und nach 
Er8ch(5pfung der landesgesetzlichen Mittel der Abhilfe, Uber 
Verweigerung oder Hemmung der Rechtspflege Beschwerde 
ftihren; 

5. von Bundesregierungen gegen andere Bnndesregierungen, wenn 
der klagende Theil Befriedigung einer Geldforderung oder Er- 
ftiUung eines privatrechtliche Leistungen betreffenden Vertrages 
oder Schadloshaltung wegen Nichterftiilung eines solcben Ver- 
t rages verlan gt; 

6. in denjenigen Failen, fUr welche dem Bundesgerîchte, mit Zu- 
stimmung des Directoriums und des Bundesratbes, durcli die 
Verfassung oder Gesetzgebung eines Einzelstaates eine rich- 
terliche Gewalt besonders iibertragen werden sollte; 

endlich tritt 

7. in Fallen, wo es sich zwischen zwei oder mehreren Mitgliedern 
des Bundes um den vorlâufigen Schutz des jUngsten Besitzstan- 
des handeit, das Bundesgericht an dieStelle des nach Arttikel 20 
der Wiener Schlussacte' zu bezeichncnden obersten Gerichts- 
hofes. 

Artikel 28. 
Sehiedsrieliterliehe Wirksainkeit des Bundesgerichtes. 

Der schiedsrichterlichen Entscheidung des Bundesgerichtes 
werden vom Directorium nach vergeblich versuchter Vermittlung, 
auf Verlangen des eiuen oder des anderen der streitenden Theile 
iiberwiesen : 

1. aile nicht zu der im Artikel 27 unter 4 erwahnten Kategorie 
gehorigen Streitigkeiten zwischen Mitgliedern des Bundes; 



*) In dem urspriingliohen Entwurfe "wird hier "von der Civillistë aus- 
driicklich noch „der Souveran*^ erwabnt. 



Digitized by VjOOQIC 



396 CONFÉDÉRATION GERMANIQUE. 

1863 2. Streitigkeiten zwischenMitgliedernregierender deut- ^ 

scher Familien Uber Thronfolge, Regentschaft, Regierungs- j ^ 
fâhigkeit, Vormundschaft , sowie iiber Anspriiche an dasf § 2 
Hausfideicommiss, insofern nicht Uber das Verfahren in der- ' .2 ^ 
gleiohen Streitigkeiten und deren Entscheidiing durch die( « ^ 
Verfassung des betreffenden Landes, Hausgesetze oder Ver- \ g 
trilge besondere Bestimmungen getrofFen sind; ,' 

3. Streitigkeiten zwischen derRegiening einesBundesstaates und 
einzelnen Berechtigten, Corporationen oder ganzen Classen, wenn 
dieselben wegen Verletzung der ilinen durch die Bundesverfassung 
(Artikel 13 bis 18 der Bundesacte) gewahrleisteten Reohte Klage 
fiihren ; 

soweit das betreffeiide Rechtsverliâltniss nicht vor dem 
1. Jânuer 1863 durch Bundesbeschluss oder durch die einschlâgige 
Landesgesetzgebung geregelt ist ; 

4. Streitigkeiten zwischen der Regierung und der Landesver- 
tretung eines Buudesstaates liber Auslegung oder Anwendung der 
Landesverfassung, sofern zur Austragung solcher Streitigkeiten nicht 
schon anderweitig Miftel und Wege gesetzlich vorgeschrieben sind, 
oder dieselben nicht zur Anwendung gebracht werden konnen. 

Artikel 29. 
Sonstige Aufgaben des Bundesgerichtes. 

Damit in der Anwendung gemeinsamer deutscher Gesetze iiber 
Civil- oder Strafrecht die miiglichste Gleichartigkeit bestehe, ist das 
Bundesgericht berufen, in Fallen, wo sich beziiglich dieser Anwen- 
dung in der Rechtsprechung der obersten Gerichtshofe der Bundes- 
staaten Verschiedenheiten ergeben, ^as Directorium , behufs der 
weiter erforderlichen Veranlassung, auf das BedilHniss einer authen- 
tischen Auslegung oder gesetzlichen Regelung aufmerksam zuraachen. 

Das Bundesgericht hat dem Directorium auf Erfordern recht- 
liche Gutachten zu erstatten, insofern es sich nicht um Fâlle han- 
delt, in welchen das Bundesgericht demnachst selbst zustaudig 
werden kann. 

Artikel 30. 
Besondere Bestimmungen. 

Wo keine besonderen Entscheidungsnormen vorhanden sind, 
hat das Bundesgericht nach den in Rechtsstreitigkelten derselben 
Art vormals von den Reichsgerichten subsidiarisch befolgten Rechts- 
quellen, insofern solche auf die jetzigen Verhâltnisse der Bundes- 
glieder und auf die Streitsachen selbst noch anwendbar sind, zu er- 
kennen. 



Digitized by VjOOQIC 



CONFÉDERA'nON GKRMANlQUE. 397 

Streitîgkeiten oder Beschwerden, welche bereit» vor Errichtung 186S 
des Bundesgerichtes durch einen Bundesbeschiuss endgiltig erledigt 
worden siiid, konnen nicht von Neuem vor dem Bundesgerichte an- 
gebracht werden. 

Gegenwartig in anerkannter Wirksamkeit stehende Verfassun- 
gen konnen durch KlagefUlirung bei dem Bundesgerichte nicht an- 
gefochten werden.*) 

Artikel 31. 
Zasammensetimig des Bandesgerichtes* 

Das Bundesgericht besteht ans einem Prâsidenten, zwei Vice- 
prâsidenten und zwolf ordent lichen Beisitzern. Fur die schieds- 
richterliche Entscheidung in Straffallen zwisclien Regierung und 
Stânden eines Bundesstaates (Artikel 28 unter 4; wird das Bundes- 
gericht durch zwôlf ordentliche Beisitzer verstarkt. 

Zw()lf ordentliche Mitglieder des Bundesgerichtes werden von 
den Regierungen aus den Mitgliedern der obersten Gerichtshôfe er- 
nannt. Oesterreich und Preussen ernennen je zwei, Bayern einen, 
die folgenden 14 Stiramen des Bundesrathes in einem der Reihen- 
folge der Stimmordnung entsprechenden Wechsel sieben ordentliche 
Beisitzer. 

Drei ordentliche Beisitzer des Bundesgerichtes ernennt das 
Directorium mit Zustiramung des Bundesrathes aus der Zahl der 
ordentlichen offentlichen Rechtslehrer an den deutsehen Hoch- 
schulen. 

Das Directorium ernennt ferner mit Zustimmuug des Bundes- 
rathes aus der Mitte der fllnfzehn ordentlichen Mitglieder des Bnn- 
desgerichtes den Prâsidenten und die beiden Viceprâsidenten. 

Aile dièse Ernennungen erfolgen auf Lebensdauer. 

Die zwolf ausserordentlichen Mitglieder des Bundesgerichtes 
werden von den Regierungen auf Vorschlag und aus der Mitte der 
Stândeversammluugen auf zwolf Jalire ernannt. Die Ernennungen ge- 
schehen durch dieselben Regierungen, beziehentlieh in derselben 
Reihenfolge, wie die Ernennungen der ordentlichen Beisitzer. 

Wo zwei Kammern einen Bundesrichter zu bezeichnen haben, 
wechselt in Ermanglung eines Einverstândnisses das Recht des Vor- 
schlags zwischen denselben, wobei das Loos den Anfang zu bestira- 
men hat. 

Sollte sich demnâchst das Bedlirfniss einer Vermehrung der 
Mitgliederzahl des Bundesgerichtes heransstellen, so kann das Direc- 
torium, mit Zustimmung des Bundesrathes, eine solche Vermehrung 



*) Der leute Àbsatz fehlt in dem urspriinglichen Entwurfc. 



Digitized by VjOOQIC 



398 CONFEDERATION GERMANIQUE. 

1863 bescbliessen. Die Zabi der ausserordent lichen Beisitzer miiss alsdaun 
in gleicliem Verhâltnisse , wie die der ordentlichen erli(5ht werden. 

Das Bundesgericlit hat seinen Sitz zu Frankfurl a. M. Die 
ordentlielien Mitglieder miissen amSitze des Biindesgerichtes wohnen. 

Die Kanzleibeamtcn des Bundesgerichtes werden auf dessen 
Vorschlag von dem Direetorium ernannt. 

Die Aufatellung einer Bundesanwaltschaft bleibt vorbebalten. 

Artikel 32. 
Orundzttire der Terfassungr des Bnndesgr^richtes* 

Das Bundesgericht wird in mehrere Senate eingetheilt werden, 
damit eine zweckmâssige Vertheilung der Geschâfte in Sénats- und 
Plenarsitzungen stattfinde, und in den zur richterlichen Entscheidung 
des Bundesgerichtes gehorigeii Fâllen (Artikel 27) ein Instanzenzug 
hergestellt werde. 

Die schiedsriohterlichen Entscheidungen des Bundesgerichtes 
(Artikel 28 j erfolgen in ordentlicher , und wenn sie Streitigkeiten 
zwischen Regierung und Standen eines Bundesstaates betreffen, in 
ausserordentlicher Plenarsitzung, zu welclier letzteren^der Prasident 
die sammtlichen ordentlichen und ausserordentlichen Beisitzer ein- 
beruft. 

Die in den gesetzlichen Forraen gefâlUen Schiedsspriiche unter- 
liegen keiner weiteren Berufung und sind sofort vollziehbar. 

Artikel 33. 
Unabhftngige Stellnng des Bnndesgerichtes* 

Die ordentlichen Mitglieder des Bundesgerichtes werden fiir den 
6und in Eid und Pdicht genommen, und vom Bunde aus der Matri- 
cularcasse besoldet. Sie konnen nach ihrer Ernennung weder Geld- 
abziige noch Ehrenauszeichnungen von einem einzelnen Bundes- 
gliede erhalten. Gegen ihren Willen konnen sie nur durch einen 
Spruch des Bundesgerichtes selbst von ihrem Amte entlassen wer- 
den. Nach erreiohtem 70. Lebensjahre kann das Direetorium sie mit 
vollem Gehalte in den Ruhestand versetzen. 

Die ausserordentlichen Mitglieder des Bundesgerichtes, zur 
AusUbung ihres Amtes einberufen, werden gleichfalls fllr den Bund 
in Eid und Pflicht genommen, und erhalten vom Bunde Reise- 
entschâdigungen und Functionsgobiihren aus der Matricularcasse. 

Ein Règlement wird die betreffenden Gehalte und Geblihren 
feststellen. 

Artikel 34. 
Bundesgerichtsstatut. 

Die nâheren Bestimmungen liber die Verfassung des Bundes- 
gerichtes, sowie liber das Verfahren vor demselben werden durch 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE ROYALE. 399 

ein Statut getroifen werden, welcbes das Bimdesgericbt zu entwer- 1863 
fen und dem Directorium zur weiteren Veranlassung vorzulegen 
haben wird. 

Artikel 35. 
Wegfall der friiheren gerichtlichen Bundeseinrichtaageii* 

Mit Einllihrung des Bundesgerichtes kommen die seitherigen 
Bestimmungen ilber Austrâgalinstanz , beziehentlich das Bnndes- 
schiedsgericbt, auch die Competenz der Bimdesversammlung in den 
ira Artikel 29 der Wiener Schlussacte bezeiehneten Fillen und der 
Bundesbeschluss vom 15. Septeraber 1842 in Wegfall. Dagegen 
bewendet es auch femerhin bei Artikel 24 der Schlussacte. 

Schlussbestimmung. 

Artikel 36. 
Die bestehenden Buudesgesetze behalten ihre Kraft und Gil- 
tigkeit; soweit sie nicht durch die vorstehenden Bestimmungen 
abge&ndert werden. 



243. 

8 septembre 1863. 

Convention additionnelle conclue entre rAutriche et la 

Saxe Royale pour compléter les arrangements pris le 

16 août'l853 et le 22 décembre 1862 à l'égard du 

transport des vagabonds. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

Ministerial- Erklarung, 
Die kôuigl. silchsische und die kaiserl. konigl. Ôsterrcichisohe 
Regienmg haben, in Bezug auf Aiiikel 3, sub b) des die Ueber- 
nabme und Weiterbefôrderung der Schlibiinge auf der Prag-Dresde- 
ner Ëisenbahn betreffenden Vertrages vom 16. August 1853, sowie in 
Bezug auf Artikel 3, sub c) des liber den Schtiblingstran sport auf 
der Zittau-Reichenberger Eisenbabn unter dem 22. December 1862 
abgeacblossenen Vertrages, nachtrâglich die Uebereinkunft getroffen, 
dass die Annahme von gefesselten SchUblingen auf den beiderseitigen 
Uebernahmsstationen ohne vorhergegangene besondere Verhandlung 
zwischen den beiderseitigen Polizeicommissariaten stattfinden darf, 
nsofern zur Vermeidung der BelUstigung des reisenden Piiblikums 
und ans Schickliohkeitsrllcksichten , die Einrichtung fUr den Trans- 
port sich treffen l'âsst, dass der zu transportirende Scbiibling ausser 
aller nâheren Beriihrung mit dem reisenden Publikum bleibt. 



Digitized by VjOOQIC 



400 GKANDE-BRETAGNE. 

1863 HierilUer ist koniglioh sâchsischerseits gegenwârtigeMinisterial- 

Erklarung ausgefertigt und mit kiiniglichem Insiegelversehen wordea. 
Dresden, am 8. September 1863. 

Koniglich sâchsisches Ministerium der auswârtigen Angelegenheiten. 

Freiherr von BeusL 



8 octobre 1863. 
Ordonnance du ministère I. R. du commerce concer- 
nant l'application du tarif réduit de l'union télégra- 
phique aux dépêches échangées avec la Grande-Bre- 
tagne et l'Irlande et à celles échangées avec les stations 
situées sur le territoire de l'union, mais n'en faisant pas 

partie. 

(T. V. B. 1863, Nr. 41.) 

Anwendu7ig des ermdssigten V ereinstarifes auf die telegra^hische 

Correspondenz mit den Stationen Oroasbrïtayuiiens und Irlande^ 

dann mû den innerhalb des Vereïnes gelegenen und nicht zu 

demselben gehorigen Telegraphenstationen. 

Der mit 1. Ootober d. J. in Wirksamkeit getretene ermâssigte 
Vereinstarif hat zu Folge einea Uebereinkommens der Verwaltungen 
des deutsch-osterreichischen Telegraphenvereines auch auf die tele- 
graphische Correspondenz zwischen den Vereinsstationen und den 
Stationen in Grossbritannien und Irland sowohl bei der Befbrderung 
via Haag, als auch bei der Befôrderung via Ostende in Anwen- 
dung zu kommen. 

Demnach ist die Zonenentfernung von den Vereins-Telegraphen- 
stationen nach den Grenzpunkten bei Uaag und Herbesthal (letztere 
jedoch nur flir die englische, nicht aber auch fUr die belgische Cor- 
respondenz) auf Grundlage der neuen vereinslândischen Zonenein- 
theilung zu bemessen. 

Dièse Gebtthrenermâssigung gilt auch flir die Befôrderung der 
Depeschen via Emden in allen jenen Fâllen, in welchen im Sinne 
der Verordnung vom 23. Juli 1863, Zahl 5400-T. , nach Abzug der 
vereinslândischen GebUhren von dem Gesammtbetrage der Beforde- 
rungstaxen der Submarine Telegraph Company mindestens ein Be- 
trag von 1 fl. 20 kr. ësterr. Wahr. flir eine einfache Depescheverbieibt. 

Der neue Vereinstarif ist weiters anzuwenden auf den Verkehr 
mit folgenden innerhalb des Vereins gelegenen, demselben aber nicht 



Digitized by VjOOQIC 



TURQUIE. 401 

gehorigen Staats- iind Frivat-Telegraphenatationen, nâmlich auf die 1863 
Correspondenz mit den 

1. herzoglieh braunschweig-ltineburgiseheD, 

2. brernischen, 

3. liibeck'schen, 

4. niederlSndîficheu Privât-, 

5. herzogUch oldenburgisohea und 

6. herzoglieh nassanischen Station en, ferner 

7. mit der grossherzoglicb aachsiechen Station Ilmenan, 

8. mit den Stafionen der Werrabahn und 

9. der Frankfurt-Hanauer Bahn. 

Die BefôrderungsgebUhren flir Depeschen nach den Telegra- 
phenstationeu der 1. herzoglieh anhaltisehen Ëisenbahn, 2. der Chur- 
fUrst Friedrich Wilhelm-Nordbahn und 3. der Taunus-Eisenbahn 
sind bis auf Weiteres naeh den bisherigen Tarifsatzen zu bereehnen. 

Hierbei wird bemerkt, daas die Correspondenz mit den Stationen 
der Werrabahn und der Frankfurt-Hanauer Bahn durchwegs nach 
den BcHtimmungen des Vereinsvertrages zu behandeln ist, und dass 
demgeraâss fiir die Stationen der Werrabahn folgende neué Tax- und* 
Vermittlungsstationeu festgesetzt wurden : 

1. Fiir Ebersburg, Eisfeld, Neustadt, Niederflillbach, Oesiau und 
Sonneberg die Vereinsstation Coburg; 

2. flir Grimmenthal, Hildburgshausen, Immelborn, Themar, Wall- 
dorf, Wasungen und Wernhausen die Vereinsstation Meiningen, und 

3. fiir Marksuhl und Salzungen die Vereinsstation Eisenach. 
Dièse Bestimmungen treten sofort in Wirksamkeit, und sind 

beziiglich der Correspondenz mit Grossbritannien und Irland im 
Tarife VII, hinsiehtlich der Ubrigen im Vereinsgebiete gelegenen 
Teiegraphenlinien in der Einleitung zum Tarife I unter Absohnitt V 
nAnmerkungen**, einzutragen. 



in. Recueil. 26 



Digitized by VjOOQIC 



402 BADE. 

1863 245. 

15 octobre 1863. 
Déclaration ministérielle faisant part d'une convention 
entre l'Autriche et le Grand- Duché de Bade concernant 
la poursuite de criminels fugitifs. La déclaration autri- 
chienne du 22 octobre 1863 échangée à Carlsruhe 
avec celle du 24 août 1863 délivrée par le ministère 
du Grand-Duché de Bade. 

(R. G. B. 1863, Nr. 94.) 

Miïiisterialerklcirung vont 15. October 1863, zur Feststellung 
des Uebereinkommena zwîschen Oesterreïch und Baderij tcegen 
Handhabung des Sicherheitsdienstes durch die beiderseùtgen 
Grenzpolizeibehdrden, Ausgewechselt zu Carlsruhe am 22, Oc- 
tober 1863 gegen eine gleiche grossherzoglich badische Mimste- 
rîaierklërung ddo, Carlsruhe 24. August 1863. 
Die k. k. ôsterreichische und die grossherzoglich badische Re- 
gierung, von der Absicht geleitet, durch Regelung eines geeigneten 
Zusammeuwirkens der beiderseitigen Sicherheitsorgane an den 
Landesgrenzen und durch gegenseitige Gestattung der gerichtlichen 
Nacheile die wirksame Handhabung des Sicherheitsdienstes an der 
Grenze zu erleichtern und zu fôrdern, haben sich iiber nachstehende 
Artikel geeinigt: 

Artikel 1. 
In dringenden Fâllen, wo Gefahr auf dem Verzuge obwaltet 
und es sich nicht um Uebertretung von Zollgesetzen handeit^ soll der 
Gendarmerie des einen Staates gestattet sein, die Verfolgung eines 
flUchtigen Verbrechers oder sonst der ofifentlichen Sicherheit gefâhr- 
lichen Individuums auch Uber die Landesgrenze in das Gebiet des 
anderen Staates zu dem Ende fortzusetzen, um mit Vermeidung eines 
jeden durch schriftliche Benachrichtigung entstehenden Aufenthaltes, 
der nachsten Sicherheitsbehorde, Gemeindevorstehung, den Gendar- 
merieposten oder sonstigen zur polizeilichen Ëinschreitung berufenen 
Organen den Saohverhalt miindlich mitzutheilen und dieselben zur 
ferneren entsprechenden Amtshandlung aufzufordern. 

Artikel 2. 
Eine weitere Begleitung dieser Sicherheitsorgane des Nachbar- 
staates kann nur ausnahmsweise und mit Ausschluss jeder ferneren 
eigenen Amtshandlung in dem Falle Platz greifen, wenn es von 
jeuen ausdriicklich verlangt wird, und zur sicheren Ërkennung des 
Verfolgten nothwendig erscheint. 



Digitized by VjOOQIC 



BADE. 403 

Artikel 3. 1863 

Eine Haussuchung auf fremdera Gebiete vorzunehmeu, ist 
keinem Sicherheitsorgane erlaubt; dièses ist vielmehr verbunden, 
zur Erreichung des Zweckes die Localpolizei in Auspruch zu neh- 
raen, welohe bierbei naoh den in dem betreffenden Staate Uberhanpt 
geitenden VorBchriften sich zu richten hat, fllr keine bierbei vorzu- 
nebmende Amtshaudlung aber irgend eine Belohnung in Ausprucb zu 
nebmen berecbtiget ist. 

Artikel 4. 
Den auf fremdem Gebiete ergriffenen Uebelthâter darf der Gen - 
-darme in keinem Falie , somit auch dann nicht, wenn die Ergreifung 
noch vor dem Eintreffen bei der ersten Station gel.ungeii ware, mit 
sich liber die Landesgrenze zurlick flihren, sondern ein solcher ist 
unter den notbigen Vorsichten der zustandigen Behôrde oder den 
oben (Artikel 1) erwâhnten Organen in dem Gebiete, wo die Ergrei- 
fung geschah, zu Ubergeben, eine aUfôllige Réclamation aber nur 
im Wege amtlicber Oorrespondenz zwischen den zur Untersuchung 
bemfenen Geriohts- oder Polizeibeh'ôrden anzutragen. 

Artikel 5. 
Jedes Sicberheitsorgan bat siob die Ueberschreitung des frem- 
den Gebietes und deren Erfolg von der Localpolizeibehôrde des 
■auswUrtigen 8taates bestâtigen zu lassen. Aucb wird in den vorher- 
^ehenden Artikeln 1 — 4 vorausgesetzt, dass der im fremden Gebiete 
auftretende Officiant, insoferne denselben nicht sohon seine Dienst- 
kleidnng kenntlioh macht, zu seiner Légitimation mit einem schrift- 
lichen Vorweise versehen sei. 

Artikel 6. 

Die Befreiung von der grenzzollamtlichen Behandlung kann der 
■Gendarme nicht anspreohen ; dooh wird vorausgesetzt, dass dieselbe 
ohne Beeintrâchtigung des dringenden Sicherheitsdienstes gehand- 
habt werde. 

Artikel 7. 

Zwischen den beiderseitigen Grenzbehorden soll ein Austausch 
der in beiden Staaten bestebenden Polizei- und Fahndungsblâtter 
stattfinden ; die Art des Ausfausches und die Zabi der abzugebenden 
Exemplare bleibt der Vereinbarung der genannten Behôrden selbst 
vorbehalten 

Artikel 8. 

Den beiden hohen Regierungen steht jederzeit frei, dièse Ueber- 
einkunft, welche mit 1. November 1863 ins Leben zu treten bat, 
wieder aufzukiinden, was jedoch 6 Monate im Voraus geschehen muss. 

26* 



Digitized by VjOOQ IC 



404 WURTEMBERG. 

1863 Zur Urkunde dessen wird von dem unterzeichneten k. k. oster- 

reichischen Ministerium des kaiserliohen Hanses und der aaswârtîgen 
Angelegenheiten , im Namen der kaiserlich ôsterreiebischen Regie- 
mng, die gegenwârtige Ministerialerklarnng gegen eine &hn)iche 
grossherzogUch badiscbe auagetauacht werden. 
Wien, am 15. October 1863- 

K. K. osterreichisches Ministerium des kaiserlichen Hanses und der 
auswârtigen Angelegenheiten : 

(L. S.) Graf rion Reckberg m. p. 



246. 

29 octobre 1863. 
Déclaration ministérielle à l'égard d'une convention 
entre l'Autriche et le Wurtemberg pour maintenir la 
sûreté dans les districts frontières respectifs. Echangée 
à Stuttgart le 6 novembre 1863 contre une déclaration 
analogue wurtembergeoise datée de Stuttgart le 4 novem- 
bre 1863. 

(K. G. B. X863, >în 96.) 

Ministet^alerklcb^ng vom 29. October 1863, zur Feststellung des 

XJehereinkommens zwùchen Oesterreick und Wil?'ttembei'ffy wegen 

Handhabung des Stckerheitadienstes m de?i beiderseifîgen Orenz- 

bezirken. Auagewechselt eu Stuttgart am 6. November 1863 

gegen eine gleichlautende koniglich wurttembergische Ministerial' 

erkldrung ddo. Stuttgart 4, November 1863, 

Zu wirksamer Handhabung der Polizei auf der Grenze gegen 

den Bodensee ist zwisohen der k. k. ôsterreichischen und der koniglich 

wtirttembergischen Regierung naohstehende Uebereinknnft getroffen 

und mittelst ausgewechselter Ministerialerklftrungen vollzogen worden. 

Artikel 1. 
Den k. k. osterreichischen und den koniglich wttrttembergische» 
Gendannen ist gestattet, im Grenzgebiete des anderen Staates bezUg- 
lich sicherheîtsgefâhrlicher oder verfolgter Individuen gegenseitig 
Erkundigungen einzuziehen, und wenn hïerdurch eine specielle Ver- 
anlassung dazu gegeben wird, die Spuren derselben weiter zu ver- 
folgen. Sie aind jedoch verbunden, der nachsten Sicherheitsbeh'drde 
des von ihnen betretenen fremden Gebietes, dem Gemeindevorsteher 
oder den zur poiizeilichen Einschreitung berufenen Organen den 
Sachverhalt sogleich miindlich mitzutheilen und dieselben zur Unter- 
stiitzung oder ferneren entsprechenden Amtshandlung anfzufordem. 



Digitized by VjOOQIC 



WURTEMBERG. 405 

Artikel 2. 1863 

Wenn dfer Gendarme des einen Staates den in den anderen 
çeiiiichteten Verbrecher, oder die znr Aî*retirung bezeichnete Person 
bel der nach Ai-tîkel 1 gestatteten Nachforschung erreicht, so ist er 
ermSchtigt, den Verbrecher festzuhalten, jedoch verpflichtet, den- 
selben ror die nâchste Polizeibeliërde des Staates, in dessem Gebi^te 
die Festnahme des Verbrechers erfolgte, zu flihren. 

Artikel 3. 
Eine Haussuchung auf freradem Gebiete vorzuuehmen , ist dem 
Gendarmen niclit erlaubt; derselbe ist vielmelir verbunden, zur 
Erreichung des Zweckes die Localpoiizei in Anspruch zu nehnien, 
welche hierbei nach den in dem betrefFenden Staate Uberhaupt gel- 
tenden Vorschriften sicb zu richten hat. 

Artikel 4. 
Der Gendarme hat sich die Ueberschreitung des fremden Ge- 
bietes und deren Erfolg von der Localpolizeibehorde des auswâr- 
tigen Staates bestâtigen zu lassen. 

Artikel 5. 
Auf Verlangen einer Polizeibehorde des einen der beiden Staa- 
ten sind die Gendarmen des anderen befugt, nicht bloss bei Elemen- 
tar-Ereignissen, sc^ndern im Interesse der Sioherheit iiberhaupt, in 
dem Grenzgebiete des Staates der requirirenden Beh5rde dienstliche 
Functionen, jedoch nur nach den Anordnungen der leitenden Polizei- 
behorde zu Ubemehmen. 

Artikel 6. 
Die Gendarmen haben auch bei ihren, in Gemâssheit der 
gegenwartîgen Uebereinkunft, jenseits der Grenze vorzunehmenden 
Handlungen sich ira AUgemeinen und vorbehaltlich der im Artikel 5 
gemachten Ausnahmen nach den Bestimmungen der ihnen von ihrer 
Behorde gegebenen Dienstvorschriften zu achten, und smd flir deren 
Beobachtung nur der eigenen Regierung verantwortlich. 

Artikel 7. 
Die Befreiung von der grenzzollaratliohen Behandlung kann der 
Gendarme nicht anspreohen ; doch wird vorausgesetzt, dass diea ohne 
Beeintrachtigung des dringenden Sieherheitsdienstes gesohehe. 

Artikel 8. 
Zwischen beiden Regierungen findet ein gegenseitiger Austausch 
der Polizeiblatter nach nâherer Verabredung statt. 



Digitized by VjOOQIC 



406 SUISSE. 

1863 Artikel 9. 

Den beiden Regierungen steht jederzeit frei, dièse Uebereinkunft^ 
welcheiinit 1. December 1863 in Kraft zu treten hat, wieder aufzu- 
klindigen. Dieselbe lauft zwei Monate nach der erfolgten KUndi- 
gung ab. 

Zur Urkunde dessen wird von dem unterzeichneten k. k. ôster- 
reichischen Ministerium des kaiserlichen Hanses und der auswartigen 
Angelegenheiten, im Namen der kaiserlieh osterreichischen Regie- 
rung, die gegenwartige Ministerialerklarang gegen eine âhnliche 
koniglich wUrttembergische ausgetauscht werden. 

Wien, am 29. October 1863. 

K. K. osterreichisches Ministerinm des kaiserlichen Hanses nnd der 

answartigen Angelegenheiten: 

(L. S.) Graf Uechberg m. p. 



247. 

1 novembre 1863. 
Convention additionnelle au traité pour la correspon- 
dance télégraphique entre l'union télégraphique austro- 
allemande et la Suisse. Conclue à Bregenz. Ratifications 
échangées à Vienne le 19 janvier 1863. 

(R. G. B. 1863, Nr. 6.( 

NacktragS'Conventîon vom 1. November 186 3, zu dem Vertrage 
liber die telegraphiache Correspondenz zwiachen dem deutsch- 
osterreichischen Télégraphe nver eine und der Schiceiz vom 
26. October 1858. Abgeschlossen zu Bregenz am 1. November 
1863; von Seiner k. k, Apostolischen Majestdt ratificirt am 
29. December 1863. Die gegenseitigen Ratificaiionen wurden am 
19. Jânner 1864 zu Wien ausgeicechselt. 

Wir Franz Joseph der Erste, von Grottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich ; K(5nig von Ungarn nnd Bohmen etc. etc. 

Nachdem von Unserem Bevollmâchtigten und von den BevoU- 
mâchtigten fUr die deutschen Bundesstaaten Bayern , Wttrttemberg 
und Baden geraeinsam, sowohl im eigenen Namen, als im Namen der 
iibrigen Staaten des deutsch-osterreichischen Telegraphenvereines, 
am 1. November i. J. zu Bregenz mit dem Bevollmâchtigten der 
schweizerischen Eidgenossenschaft ein NacKtrag zn dem Vertrage 
vom 26. October 1858*), iiber die gegenseitige telegraphische Cor- 



*;» Reichs-Gesetz-BIatt vom Jabre 1859, Nr. 134. 



Digitized by VjOOQIC 



SUISSE. 407 

reapondenz, vereinbart worden ist, welcher von Wort zu Wort lautet 1863 
wie folgt: 

Nachtrag zu dem Vertrage Uber die telegraphische Corresjpondenz 
zwischendenideutsch'dsterreichîschen Telegraphenvereine und der 

Sch îveiz. 

In der Absicht, die bei dem dentsch-ôsterreichischen Tele- 
graphenvereine eingefUhrten Aenderunge» in den Tarifsâtzen und 
règlement arischen Bestimmungen auch fiir den internationalen Ver- 
kebr zwischen diesem Vereine und der Sohweiz in Anwendung zu 
bringen, sind in Ausftihrung des Artikels 40 des Vertrages , ddo. 
Friedrichshafen, 26. October 1858, die nachstehend genannten Be- 
vollmachtîgten zusammengetreten , und zwar: 

filr Baden: 
der grossherzogliche Postrath Dr. Victor Paris; 

fiir Bayern: 
der Vorstand des k(5niglichen Telegraphenamtes, Generaldirections- 
rath Cari von Dyck; 

fUr Oesterreich: 
derk. k. Telegraphendirector Cari Brunner von Wattenwyl; 

fiir die Schweiz: 

der Centraldîrector der sch weizerischen Telegraphen Louis C u r c h o d ; 

ftir Wiirttemberg: 

der koniglîche Eisenbahnbau- und Telegraphendirector Ludwig von 

Klein; 

und haben nach gegenseitiger Anerkennung ihrer VoUmachten unter 

Vorbehalt hoherer Ratification Nachstehendes vereinbart: 

Artikel L 

Zu Artikel 7 des Hauptvertrages: 

Die Aufgabe von Depeachen mit der Bezeichnung „ bureau 
restant ** oder „ poste restante ist zulassig. 

Artikel II. 

An die Stelle des vorletzten Alinéa im Artikel 9 ist zu setzen : 
Zwischen zweî in directem telegraphischen Verkehre stehenden 
Stationen sind die Télégramme eines und desselben Ranges in solcher 
Weise altemirend zu befôrdern, dass jede Station das Recht hat, bis 
zu sechs Télégramme nacheinander zn geben. 



Digitized by VjOOQIC 



408 



SUISSE. 



1803 Artikel UI. 

An die Stelle der beiden Alinéa des Artikels 14 treten folgende 
Bestimmangen : 

Findet die Adressstation in dem empfangenen Télégramme keine 
Angabe iiber die Weiterbefôrderung, so hat aie die zweckmâssigste 
Art derselben nach bestem Ermessen selbst auszuwâhlen. 

Dasselbe hat stattznfinden, wenn die vom Aufgeber angegebene 
Weiterbefôrderungsweise unausfUhrbar befonden wird* 

In allen Failen, wo eine Weiterbefbrderung seitens des Auf- 
gebers nicht angegeben ist, oder von der Angabe des Anfgebers 
abweicht^ muss die Art der stattgefnndenen Weiterbefôrdening sofort 
telegrapfaisch zurttokgemeldet werden. 

Artikel IV. 

An die Stelle der beiden letzteu Alinéa des Artikels 15 ist zu 
setzen : 

Die Dienststunden der Stationen mit beschrànktem Tagesdienste 
sind an Wochentagen mit Einschluss der auf Wochentage fallenden 
Festtage von 9 bis 12 Uhr Vormittags und von 2 bis 7 Uhr Naoh- 
mittags, und an Sonntagen von 8 bis 9 Uhr Vormittags nnd von 
2 bis 5 Uhr Nachmittags. 

Artikel V. 
Das zweite Alinéa des Artikels 16 fôllt weg. 

Artikel VI. 
An die Stelle des Artikels 18 treten folgende Bestimmungen : 
Die contrahirenden Regieningen nehraen itir die Bildung der 

Tarife, ans welchen sich der internationale Tarif zusammensetzt, 

folgende Grundlagen an: 



E n t f e F n u n g 


Grebiihrenfûrein 

Telegramm von 

1—20 Worten 


Zuschlagftlr 

jede weiteren 

10 Worte 




im deutsch-ôster- 

reichischen Tele- 

^raphenvereine 


in der 
Schweiz 






Fr.|l't. 


1 




il 

ë SI 

Pr.ICt. 


tieograpliisclie Mfilen 


Kiloraeter 


11. 


kr. 


I 


bis 10 


bla 100 




40 




28 


1 






20 




14 




50 


n 


ttber 10 bis 45 


iiber 100 




m 




56 


2 




. 


40 




28 


1 


. 


ni 


iiber 45 bis 100 


— 


1,20 


1 


24 


3 




. 


GO 


. 


42 


\4 


IV 


uber 100 


— 


1 


m 


1 


52 


4 


• 


• 


80 


• 


56 


2 


■| 



Digitized by 



Google 



SUISSE. 409 

ArtikclVII. 1863 

An die Stelle des Artikels 19 ist zu setzen: 

Bei Ermittlung der BefôrderungsgebiihreD wird grundsiitzlich 
der Weg, welohen ein Telegramm im Gebiete der Scbweiz iind 
des denteoh-5sterreichischen Telegraphenvereines zuriickzixlegen bat, 
beiderseits in gerader Linie berechnet, und zwar von der Abgangs- 
station bis zn dem Punkte, wo das Telegramm die Greaze erreicbt, 
und von da bis znr Adreesstation. Auf gleicbe Weise wird die Gebllhr 
der transitirenden Télégramme von Grenzpunkt zu Grenzpnnkt 
bemessen. 

Znr Vereinfachung der Tarife ftir den Verkehr zwischen dem 
dentscb-osterreichischen Telegraphenvereine und der Scbweiz wird 
die Taxe obne Rtlcksicht auf den wirkiichen Befôrderungsweg nacb 
dem n&cbstgelegenen Anschiusspunkte bereobnet, so dass zwiscben 
einer Station des deutscbosterreicbiscben Telegrapbenvereines und 
einer soloben der Scbweiz ste^s nur Ein Tarifsatz in Anwenduug 
kommt, welobes aucb der von dem Télégramme wirkiieh zurUok- 
gelegte Weg sein mag. 

lu gleioher Weise soUeu die durcb den deutsch-ôsterreichisclien 
Teiegrapbenverein und durob die Scbweiz transitirenden Télégramme 
behandelt werden, derart, dass die mit den angrenzenden Staaten 
ttber den gegenseitigen Verkebr jeweilen geltenden Tarifgrundlagen 
aucb auf den Transitverkebr Anwendung fînden. 

Filr den Transit durcb die Scbweiz nacb jeder Ricbtung wird 
die Taxe von einer Zone berecbnet. 

Die nacb den obigen Grundsatzeu gebildeten Tarife werdep 
sicb die contrabirenden Staaten gegenseitig mittbeiien. 

Artikel VIH. 

An die Stelle des Artikels 20 treten die nachstebenden Be- 
stinimungen : 

Bei Ermittlung der Wortzabl eines Télégrammes bebufs der 
Tarîfirung werden folgende Regeln beobacbtet: 

1. Die Wortzabl wird durcb den Gesammtinbalt dessen 
bestimmt, was vora Absender zumZweoke der Telegrapbirung in das 
Original des Télégrammes gescbrleben worden ist. Jedes Wort, 
welcbes ans nicbt mehr als sieben Silben bestebt, wird als Ein Wort 
gezShlt, bei lîlngeren W5rtern \iird dor Ueberscbuss wieder als Ein 
Wort gerecbnet. 

2. Zusammeugesetzte Worter gelten als ein Wort, wenn sie 
in Einem Worte gescbrieben sind und nicbt mebr als sieben Silben 
entbalten. 

Sind dagegen die einzelnen Theile getrennt gescbrieben, wenn 
aucb durcb Bindestricbe verbunden, so gelten sie als eben so viele 
einzelne Worter. 



Digitized by VjOOQIC 



410 SUISSE. 

1863 Mit Buchstaben ausgeschriebene Zahlen konnen in ein Wort 

geschrieben werden und anterliegen dann den Bestimmnngen fUr die 
Zâhlung eiufacher und zusammengesetzter Worter. Ausgeschriebene 
Bruchtheile nind von den Zahlen zu trennen und werden besonders 
gezHhit. Zahlenangaben , welche in franzësischer oder italienischer 
Sprache mit Buchstaben ausgeachrieben sind, werden als so viele 
Worter taxirt, aU erforderlich sind, um sie auszudriioken, und 
dUrfen in franzosischen und italienischen Telegiammen dergleicben 
ans mehreren Wërtern bestehende Zahlenausdriicke nie in ein Wort 
zusammengezogen werden. 

3. Jedes getrennt stehende Buchstaben- oder Zahlenzeichen, daa 
Zeichen fUr Procent (« o), ferner jedes apostrophirte Wort oder Vor- 
wort wird als Ein Wort gezSlhit. 

Zum Worttexte des Telegramms gehorige Interpunktionszeichen^ 
Apostrophe, Bindestriche , AnfUhrungszeichen, Parenthesen und die 
Zeichen fUr den neuen Absatz '^Alinéa) werden nioht mitgerechnet. 
Dagegen werden die Zeichen fllr das Unterstreichen, sowie aile duroh 
den Telegraphen nicht darstellbaren Zeichen, welche daher durch 
Worter wiedergegeben werden mlissen, als Worter berechnet. 

4. Zahlen mit Ziffern geschrieben gelten nur bis zur Summe 
von fiinf Ziffern als Ein Wort. Der etwaige Ueberschuss wird bis 
zur Summe von fUnf Ziffern abermals als Ein Wort berechnet. Die 
einer Zahl angehangten , sie als eine Ordnungszahl bezeichnenden 
Buchstaben werden als eben so viele Ziffern der Zahl hinzugerech- 
net. Befînden sich innerhalbselbststilndigerZahlengrossen (Zahlen- 
gruppcn) Commata oder Bruchstriche, so werden dièse mitgezâhlt 
und der Zeichenzahl der betreffenden Gruppe zugerechnet. Dasselbe 
gilt von den in der Mitte oder ara Ende einer Zahl vorkommenden 
Schillingftzeichen (/). Die zwischen einzelnen Zahlengruppen aïs 
Trennungsmerkmale erscheinenden Zeichen dagegen werden nicht 
mitgezâhlt. 

5. Bei chiffrirten Telegrammen werden samratliche als Chiffem 
beniitzte Zahlen und Buchstaben, sowie Commata und sonstige 
Zeichen im chiflVirten Texte zusammengezâhlt , die gefundene 
Summe wird durch drei getlieilt und der Quotient als die ftir den 
chiffrirten Text zu taxirende Wortzahl angesehen. 

Soferne die Theilung durch drei einen Rest lasst, gilt dieser 
ebenfalls als ein Wort. Der Wortzahl des chiffrirten Textes* tritt die 
Zahl der ausgeschriebenen Worter, nach den gewôhnlichen Regeln 
berechnet, hinzu. 

6. Adresse und Unterschrift, ferner die Angabe liber die 
Weiterbetorderung des Telegramms von der letzten Telegraphen- 
station ans, liber bezahlte Riickantwort und die nach der Unter- 
schrift etwa folgende Beglaubigiing werden mitgezâhlt. 



Digitized by VjOOQIC 



8UISSE. 411 

7. Die Namenvon StUdten, Personen, Plâtzen, Strassen u.s. w., 1863 
die Titel, Vomamen, Partikel und Eigenschaftsbezeichnungen werden 
nach der Anzahi der zum Ausdrucke derselben gebrauchten Worter 
in Rechniing gebracht. 

Der Name der Aufgabsstation , derTag, die Stunde und Minute 
der Aufgabe werden von Amtswegen befôrdert und dern Adressaten 
mitgetheilt. 

Ftir dièse Angaben kommen keine Gebiihren zur Erhebung, 
woferne der Aufgeber sie nicht in das Original des Télégrammes 
geschrieben hat und deren Befôrderung verlangt. 

In diesem Falie werden Datum und Aufgabsort sowohl von 
Amtswegen als auch im Télégramme, wie sie vom Absender ange- 
geben wurden, befôrdert. ^ 

Artikel IX. 

Die in Artikeln 23 und 24 enthaltenen Beatiramungen iiber 
bezahite Empfangsanzeige und CoUationirung der Télégramme wer 
den anfgehoben. 

Artikel X. 

Der Artikel 26 hat zu lauten, wie folgt: 

Es ist gestattet, bei der Aufgabe eines Telegramms zugleich 
die Geblihr fttr die Rttckantwort nnter Festsetzung einer beliebigen 
Wortzahl zu hinterlegen. 

Das Telegramm muss in diesem Falle vor der Unterschrift die 
Notiz enthalten: 

^Antwort bezahlt^, 
wenn nicht mehr als zwanzig Worter, dagegen : 

„Antwort bezahlt (z. B. Antwort 30 bezablt)**, 

wenn mehr als zwanzig Worter vorausbezahlt sind. 

Enthsilt das Antwortstelegramm weniger Worter als wofdr die 
Gebiihren bezahlt sind, so hat der Aufgeber keinen Anspruch anf 
Riickerstattung der erlegten Mehrpeblihr. 

Geschieht die Aufgabe des Antworttelegramms spâter als acht 
Tage nach der Aufgabe des Ursprungstelegramms, oder enthâlt das 
Telegramm mehr WSrter als bezahlt sind , so ist es als ein neues 
Telegramm zu betrachten und vom Antwortgeber zu bezahlen. 

Ist binnen zehn Tagen, vom Tage der Aufgabe des Telegramms 
an gerechnet, keine Antwort eingegangen, oder hat der Antwort- 
geber wegen Ueberschreitung der Wortzahl das Antwortstelegramm 
selbt bezahlt, so kann der Aufgeber des ersten Telegramms die von 
ihm binterlegte Riickantwortsgebiihr zuriickverlangen , hat aber 
30 Kreuzer osterreichisch = 21 Kreuzer siiddeutsch = 75 Centi- 
mes zu Gunsten der Verwaltung der Aufgabsstation zu erlegen. 



Digitized by VjOOQIC 



412 SU1S8E. 

1863 Noch weitere ftlnf Tage ttber die obi^en «ehn Tage werden fiir 

die Rttokforderung der hinterlegten RtickantwortsgebliKreu gestattet. 

Wird die anberaamte RUokforderungsfrist von ftlnfoehn Tagen 
versâumt, so verfallen die hinterlegten GebUhren zh Gunsten der 
Verwaitiftig der Aufgabsstation. 

Eifolgt die Befôrderung der Rttckantwort aaf einem anderen aU 
demjenigen Wege, welcher zur Befdrderung des ersten Telegramms 
bentitzt worden iat, so werden die etwaigen Mehrkbsten von der- 
jenigen Verwaltnng getragen, welche den anderen Weg bentltKt hat. 

Die Riickantwort wird von der Verwaltnng derjenigen Station» 
tvelcbe sie abgesandt hat . etets wie eîn gewohnliches Telegramm in 
Rechnung gestellt. Zu dem Ende muss die Verwaltnng der Aufgabe- 
station, welche die vorausbezahlten GebUhren erhoben hat, den 
ganzen Betrag an diejenige Verwaltnng vergilten , von deren Station 
die Absendung der Riickantwort erfolgt. 

Artikel XI. 

Der Artikel 29 erhâlt folgenden Zusatz: 

Ansliindische und hesondere Gebiihren verfallen stets nnr in 
soweit, als die auslandischen Linien schon bcrUhrt worden sind. 
oder eine Weiterbefôrdernng stattgefnnden hat. 

Artikel XU. 

An die Stelle des Artikels 30 treten die nachstehenden Be- 
stîmraungen : 

Die Télégramme werden den Adressatcn innerhalb der von den 
Verwaltungen fUr ihre Statîonen festgesetzten Znstellnngsbezirke 
unentgeltlich ilberbraeht. 

Bei Aufgabe der Télégramme sînd sammtliche Tclegraphirungs- 
gebllhren, sowie die Gebiihren f\\v etwaige Weiterbefôrdernng mîttelst 
Estafette voraus zu entrichten. 

Die Gebiihren fUr die Weiterbefôrdei-ung durch Po3t oder 
Boten konnen nach Wahl des Aufgebers entweder im Vorans bezahU 
werden, oder dieselben sind vom Adressaten einzuheben. 

Werden die Gebiihren fttr die Weiterbefôrdernng der Télé- 
gramme von der letzten Telegraphenstation ab bei der AnfgaYie er- 
hoben, so betragen sie : 

1. FUr die Beforderung mittelst recoramandirten Briefes 40 Kreu- 
zer ôflterreichisch , oder 28 Kreuzer sUddentsch, oder 1 Franken 
nach allen Orten in Europa; 1 Gulden ôsterreichisch, oder 1 Gnlden 
10 Kreuzer sUddeutsch, oder 2 Franken 50 Centimes nach den Hbrigen 
Welttheilen. 

Dièse GebUhrensatze finden aneh bei Telegrammen Anwendung. 
welche ,,poste restante" behandelt werden sollen. 



Digitized by VjOOQIC 



SULS.se. 413 

2. FUr Betorderung durch Expressboten 1 Gulden 20 Kreuzer 1863* 
osterreichisch, oderl Gulden 24 Kreuzer sUddeutsch, oder.SFranken 

in einem Umkreise bis zu einer Entfernung vqd cb*ei Meilen oder 
vier Schweizerstundeu. 

3. FUr Expreggen auf grôssere Entfernung oder fîir E8tafetten 
die hierfUr wirklich erwachsenen Auslagen. 

Ist der Betrag dieser Auslagen nicht bekannt, so ist von dem 
Aufgeber 1 Gulden 20 Kreuzer osterreichisch, oder 1 Gulden 
24 Kreuzer stiddeutsch, oder 3 Franken fîir jede Meile, boziehungs- 
weise 80 Kreuzer osteiTeichisch, oder 56 Kreuzer sUddeutsch, oder 
2 Franken filr jede Schweizerstunde zu deponiren. 

In diesem Falle musa die Adressstation die Aufeabestation in 
in der kllrzesten Frist auf telegraphischem We^e von dem Betrage 
der wirklichen Kosten în Kenntniss setzen. 

In Ermanglung einer Estafette hat die Adresstation sich zur 
Weîterbefôrderung des schnellsten Befôrderun^smittela zu bedienen, 
welcheB ihr zu Gebote steht. 

4. Flir Befôrderung duroh Eisenbahnbetriebstelegraphen, nach 
MasHgabe der in den bezUgliohen Staaten bestehenden Bestinomungen, 
wird jede Verwaltung die filr die Stationen ihres Gebietes zu 
erhebenden Gebtihren den anderen Verwaltungen mittheilen. Hierbei 
darf der Gebtihrensatz der ersten Zone nicht tlberschritten werden. 

Die obigen Weiterbeforderungsgebtthren kommen derjenigen 
Verwaltung zu, auf deren Gebiet die Weiterbefdrdernng stattfindet. 

Findet die Bezahlung des Postporto oder der BotengebUhr 
durch den Adressaten ntatt, so hat dieser nur den wirklichen Betrag 
der Post- oder Botengeblihr zu entrichten. 

In diesem Falle kann die Aufgabestation ein entsprechendes 
Depositnm vom Aufgeber verlangen, welehes zurtickerstattet wird, 
wenn innerhalb tlinf Tageu eine RUckraeldung iiber verweîgerte 
Bezahlung des Botenlohnes oder der Postgebtihr durch den Adressaten 
nieht gtattgefunden hat. 

Wird die Bezahlung der Weiterbefôrderungsgebttlir verweigert, 
80 ist bebufs Nacherhebung der letzteren die Aufgabestation sofort 
telegraphisch davon zu benaehrichtigen. 

Artikel XlII. 

Bei denjenigen Telegrammen, welehe von der letzten Tele- 
graphcnstation aus weiter befôrdert werden sollen, hat der Aufgeber 
die Art der Weîterbefôrderung hinter der Adresse des Telegramms 
anzugeben, und zwar, je nachdem eine Vorausbezahlung stattge- 
funden hat oder nicht, mit der Bezeichnung: 

^Post frei** 
«Post** 



Digitized by VjOOQIC 



414 SUISSE. 

1863 nBote frei« 

^Bote% 
bei deponirtdu Botengebtihren fUr mehr aU drei Meilen oder vier 
Schweizerstunden Entfernung: 

^Bote deponirt**, 
endlich bei Estafettenbefôrderung : 

„ Estafette". 

Artikel XIV. 

Wenn der Adressât seineu Aufenthaltsort geândert hat, so 
werden demselben fUr ihn einlaugende Télégramme an den neuen 
Adressort nachtelegraphirt , oder mit Post, Estafette oder Boten 
nachgesendet, wenn er in einer bei der betreffenden Telegraphen- 
station niederzulegenden schriftlichen Erklarung das Verlangen der 
Nachsendung ausdrlicklich ausgesprochen bat. 

Zur Deckung der entfallenden Geblibren kann die Hinterlegung 
eines entsprechenden Geldbetrages verlangt werden. 

Artikel XV. 

Der Artikel 31 wird abgeandert, wie folgt: 

Wenn ein Telegramm wegenUnzuiassigkeit des Inhaltes zariiok- 
gewiesen oder verloren gegangen , oder in dem Grade verstUmmelt 
worden ist, dass es erwiesenermassen seinen Zweok nicht hat erftiUen 
konnen, oder endlich, wenn es dem EmpfUnger spater beh&idigt wor- 
den ist, als es mit gleicher Adressirung demselben durch die Post zuge- 
kommen wâre, so wird die ganze GebUhr zuriickerstattet. 

Die Zuriîckforderung der GebUhr muss innerhalb sechs Monaten, 
vom Tage der Aufgabe des Telegramms an gerechnet, erfolgen. 

Der zuriick zu erstattende Betrag wird von derjenigen Ver- 
waltung getragen, auf deren Gebiete die Zurfickweisung stattgefon- 
den, oder welche den Verlust, die Verstilmmlung oder Verspatnng 
verschuldet hat. 

Die Zuriickerstattung der Gebiihren fUr verloren gegangene, 
entstellte oder verzôgerte Télégramme kann versagt werden, wenn 
die Sohuldden Eisenbahnbetriebstelegraphen oder denLinienanderer 
als der contrahirenden Staaten beizumesseu ist. 

Im letzten Falle wird die betreffende Verwaltung sich bei 
der fremden Verwaltung fiir die Zuriickerstattung der Gebiihren 
verwendeu. 

Verzogerungen, welche bei Befôrderungeu durch die Post, Ex- 
pressboten oder Estafette entsteheu, begrlinden keinen Anspmch 
auf Erstattung der Gebiihren. 

Artikel XVI. 
Das zweite Alinéa des Artikels 32 erhâlt folgende verSnderte 
Fassunff : 



Digitized by VjOOQIC 



SUISSE. 415 

Ist ein Telegrammuiibestellbar, weil der Adressât nicht hat auf- 1863 
gefunden werden k5nnen, so wjrd dasselbe bei der Adressstation 
aufbewahrt. 

Artikel XVII. 

An die Stelle des Artikels 33 ist zu setzen: 

Gebiihrenbetrâge, welche fUr befôrderte Télégramme irrthiim- 
lich zu wenig erboben worden sind, hat der Absender auf Veriangen 
uachzuzahlen ; ebeuso die nicht im Voraus bezahlten Gebtlhren fUr 
Weiterbeférderung mittelst Post oder Boten nach den flir die Vor- 
ansbezahlung fixirten Betrâgen, im Falle das Telegramm unbestell- 
bar ist, oder die Bezahlung der Weiterbefôrderungsgeblibren vom 
Adressaten verweigert wurde. 

Irrthtimlich zu viel erhobeue Geblihren werdeu dem Aufgeber 
zuriickvergiitet. 

Artikel XVIII. 

Zu Artikel 37 : 

Differenzen in den Abrechnungen haben nach Ablauf von zwei 
Jahren auf eine weitere Berlicksichtigung keinen Anspruch. 

Artikel XIX. 

Au die Stelle des Artikels 39 ist zu setzen : 

Die Mlinzreduction sowohl ftir die Erhebung der Geblihren, als 
fïir die Abrechnung, goschieht nach folgenden Verhaltnissen : 
1 Frank = 40 Kreuzer osterreichisch = 28 Kreuzer siiddeutsch. 

Artikel XX. 
Gegenwârtiger Nachtragsvertrag tritt mit dem 1. Jânner 1864 
in Wirksamkeit , und bleibt auf die Dauer des Hauptvertrages vom 
26. October 1858 in Kraft. 

Artikel XXL 

Die Ratificationen des gegenwârtigen Nachtragsvertrages sollen 
in moglichst kurzer Frist erfolgen. 

Uebrigeus behalten sich die contrahirenden Regierungen des 
dentsch-osterreichischen Telegraphenvereines vor, die Ratificationen 
von dor erfolgten Beitrittserklârung der iibrigon Regierungen des 
deutsch ôsterreichischen Telegraphenvereines abhangig zu machen. 

Die Auswechslung der Ratificationen hat in Wien stattzufinden, 
nachdem die Erkiarungen sâramtlicher betlieiligten Regierungen der 
k. k. ôsten^eichischen Regierung zugegangen sein werden. 

8o geschehen zu Bregenz, am 1. November 1863. 

(L. S.) Paris m. p. (L. S.) L. Curckod m. p. 

(L. S.) Dyck m. p. (L. S.; Klein m. p. 

(L. S.) Brunner m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



416 FRANCE. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 

1863 So haben wir nach Prufang sammtlioher Bestimmungen dieser 

Nachtrags-Convention dieselbe gutgebeissen und genehmigt, ver- 
sprechen auch mit Unserem kaiserlichen Worte (ïït Uns und Unaere 
Nachfolger, dieselbe ihrem ganzen Inhalte nach getreu zu beobachten 
und beobachten zu laesen. 

Zur Bestâtigang dessen haben Wir gegenwârtige Urkunde eigen- 
hândig unterzeichnet, und selber Unser kaiserliches Insiegel bei- 
drUcken laHAcn. 

So geschehen in Unserer Haupt- und Reaidenzstadt Wien den 
29. Deoember im Jahre des Heils Eintausend achthundert sechzig 
und drei, Unserer Reiohe im sechzehnten. 

Franz Joseph m. p. (liS) 

Graf von Rechberg m. p. 



248. 

14 novembre 1863. 
Traité entre rAutriche, la France, la Grande-Bretagne, 
la Prusse et la Russie concernant la réunion des îles 
Joniennes avec la Grèce, conclu à Londres. Ratifica- 
tions échangées à Londres le 2 janvier 1864. 

(R. G. B. 1864, Nr. 24.) 

Tractât vom 14. November 1863 zwischen Oesterreich , Frank- 
reich, Grossbrûannïeny Preussen und Russlandj Cn Betreff der 
Vereùiigung der jonischen Inseln mû Griechenland. Abge- 
schlossen zu London ami 14* November 1863; ratijicirt von 
Seiner k, k. Apostolischen Majeatdt am 19. Decemb.er 1863. Die 
Ratification8urku7iden wvrden zu London am 2, Jlinner 1864 

ausgeweckselt. 

NoB Franciscus JosephuB Primus, divina favente clementia 
Austriae Imperator; Hungariae, Bohemiae etc. etc. Rex. 

Notum testatumque omnibus et singulîs, quorum interest, tenore 
praesentium faciraus : 

Quum inter Plenipotentiarium Nostrum atque Sereuissimorum 
Potentissimorumque Principum, Francorum Imperatoris, Magnae 
Britanniae Hiberniaeque Reginae, Borussiae Régis, et Omnium 
Russiarum Imperatoris Plenipotentiarios Londini die 14. Novembris 
1863 conventio insnlarum jonicarum causa inita et signata fuit 
tenoris sequentis. 



Digitized by VjOOQIC 



FRANCE. — GRANDE-BRETAGNE ETC. 417 

Au nom de la Très-Sainte et indivisible Trinité. 1863 

Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grande-Bretagne 
et dTrlande ayant fait connaître à Leurs Majestés l'Empereur d'Au- 
triche, l'Empereur des Français, le Roi de Prusse et l'Empereur de 
Tontes les Russies, que l'Assemblée Législative des États Unis des 
Iles Joniennes dûment informée de l'intention de Sa Majesté de 
consentir à l'Union de ces lies au Royaume de Grèce, s'est pronon- 
cée unanimement en faveur de cette Union; et la condition établie 
par la dernière clause du Protocole signé par les Plénipotentiaires 
des cinq Puissances le 1 août dernier, se trouvant ainsi remplie, 
Leurs dites Majestés, savoir: l'Empereur d'Autriche, l'Empereur 
des Français, la Reine du Royaume Uni de la Grande-Bretagne et 
d'Irlande, le Roi de Prusse et l'Empereur de Toutes les Russies, ont 
résolu de constater par un traité solennel l'assentiment qu'elles ont 
donné à cette Union, en stipulant les conditions sous lesquelles elle 
s'effectuerait. 

À cet eflFet Leurs dites Majestés ont nommé pour Leurs Pléni- 
potentiaires, savoir. 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Hongrie et de Bo- 
hème, le Sieur Félix Comte de Wimpffen, Son Chambellan actuel 
et Chargé d'Affaires auprès du Gouvernement de Sa Majesté Bri- 
tannique ; 

Sa Majesté l'Empereur des Français, le Sieur Camille de Nom- 
père de Champagny, Marquis de Cadore, Son Chambellan et 
Chargé d'Affaires auprès du Gouvernement de Sa Majesté Britannique; 

Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grande-Bretagne et 
d'Irlande, le très-honorable Jean Comte Russell, Vicomte Am- 
berley de Amberley et Ardsalla, Pair du Royaume Uni, Chevalier 
du très-noble Ordre de la JaiTCtière, Conseiller de Sa Majesté 
Britannique en Son Conseil Privé; Son Principal Secrétaire d'État 
pour les Affaires étrangères; 

Sa Majesté le Roi de Prusse, le Sieur Albert Comte de Beru- 
sto rff-Sti ntenburg, Son Ministre d'État et Chambellan, Grand' 
Croix de Son Ordre de l'Aigle Rouge avec des feuilles de chêne et 
Grand Commandeur de Son Ordre de la Maison Royale de Hohen- 
zollern en diamants. Grand' Croix de l'Ordre Ducal de la Branche 
Emestine de la Maison de Saxe et de l'Ordre Impérial de la Légion 
d'Honneur de France , Chevalier de l'Ordre Impérial de St. Stanis- 
las de Russie de première classe. Grand' Croix de l'Ordre Royal du 
Mérite civil de la couronne de Bavière, de l'Ordre Impérial du Lion 
et du soleil de Perse avec le Grand Cordon vert, de l'Ordre Royal et 
Militaire du Christ de Portugal, Chevalier de l'Ordre Royal de 
St. Janvier etc. etc.. Sou Ambassadeur Extraordinaire et Plénipoten- 
tiaire près Sa Majesté Britannique ; 

HT. Recueil. 27 



Digitized by VjOOQIC 



418 FRANCE. - GRANDE-BRETA(5nE ETC. 

1863 Sa Majesté l'Empereur de Toutes les Russies le Sieur Philippe 

Baron de Brunnow, Son Conseiller Privé Actuel , Ambassadeur 
Extraordinaire et Plénipotentiaire près Sa Majesté Britannique, Che- 
valier des Ordres de Russie , Grand' Croix de TOrdre Impérial de 
la Légion d'Honneur, de FAigle Rouge de Prusse de première classe 
et Commandeur de l'Ordre de St. Etienne d'Autriche etc. etc., 

Lesquels , après avoir échangé leurs pleins - pouvoirs , trouvés 
en bonne et due forme, ont arrêté et signé les articles suivants: 

Article I. 

Sa Majesté la Reine du Royaume Uni de la Grande Bretagne et 
d'Irlande renonce, sous les conditions ci-dessous spécifiées, au Pro- 
tectorat des lies de Corfou, Céphalonie, Zante, Sainte Maure, Itha- 
que, Cerigo et Paxo, avec leurs dépendances, que le Traité signé à 
Paris le 5 novembre 1815, par les Plénipotentiaires d'Autriche, de 
la Grande-Bretagne , de Prusse et de Russie a constitué en un seul 
État libre et indépendant, sous la dénomination d'États Unis des 
Iles Jonicnnes, placé sous la protection immédiate et exclusive de Sa 
Majesté le Roi du Royaume Uni de la Grande Bretagne et d'Irlande, 
Ses héritiers et Successeurs. 

Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche, FEmpercur des Français, 
le Roi de Prusse et l'Empereur de Toutes les Russies, acceptent, sous 
les conditions ci-dessous spécifiées l'abandon que Sa Majesté la Reine 
du Royaume Uni de la Grande-Bretagne et dlrlande fait du Protectorat 
des États Unis des lies Joniennes, et reconnaissent, conjointement 
avec Sa Majesté, l'Union desdits États au Royaume Hellénique. 

Article II. 

Les Iles Jonieunes, après leur union au Royaume de Grèce, 
jouiront des avantages d'une neutralité perpétuelle; et en consé- 
quence aucune force armée, navale ou militaire, ne pourra jamais 
être réunie ou stationnée sur le territoire ou dans les eaux de ces 
Iles, au-delà du nombre strictement nécessaire pour maintenir l'ordre 
public et pour assurer la perception des revenus de l'État. 

Les Hautes Parties Contractantes s'engagent à respecter le 
principe de neutralité stipulé par le présent article. 

Article m. 
Comme conséquence nécessaire de la neutralité dont les États 
Unis des Iles Joniennes sont appelés ainsi à jouir, les fortifications 
construites dans l'Ile de Corfou et dans ses dépendances immédiates, 
étant désormais sans objet, devront être démolies, et leur démolition 
s'effectuera avant la retraite des troupes employées par la Grande- 
Bretagne à occuper ces Iles en sa qualité de Puissance Protectrice. 
Cette démolition se fera de la manière que Sa Majesté la Reine du 



Digitized by VjOOQIC 



FRANCE. — GRANDE-BRETAGNE ETC. 419 

Royaume Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande jugera suffisante 1863 
pour remplir les intentions des Hautes Parties Contractantes. 

Article IV. 

La réunion des Iles Jonieunes au Royaume Hellénique n appor- 
tera aucun changement aux avantages acquis à la navigation et au 
<îoramerce étrangers eu vertu de Traités et de Conventions conclus par 
les Puissances étrangères avec le Gouvernement de Sa Majesté 
Britannique en Sa qualité de Protectrice des États Unis des Iles 
Joniennes. 

Tous les engagements qui résultent des dites transactions ainsi 
que des règlements actuellement en vigueur, seront maintenus et 
strictement observés comme par le passé. 

En conséquence il est expressément entendu que les bâtiments 
H le commerce étrangers dans les ports Joniens, et, réciproquement, 
les bâtiments et le commerce Joniens dans les ports étrangers, de 
même que la navigation entre le ports Joniens et ceux de la Grèce, 
continueront à être soumis au même traitement et placés dans les 
mêmes conditions qu'avant la réunion des Iles Joniennes à la 
Grèce. 

Article V. 

La réunion des Etats Unis des Iles Joniennes au Royaume de 
Orèce n'invalidera en rien les principes établis par la législation 
existante de ces Iles en matière de liberté du culte et de tolérance 
religieuse jconséquemment les droits et immunités consacrés en matière 
de religion par les^ chapitres I et V de la Charte Constitutionnelle 
des États Unis des Iles Joniennes, et spécialement la reconnaissance 
de l'Église Grecque Orthodoxe comme religion dominante dans ces 
lies; l'entière liberté du culte accordée à l'Église de l'État de la 
Puissance Protectrice; et la parfaite tolérance promise aux autres 
Communions Chrétiennes, — seront maintenus après l'union dans 
toute leur force et valeur. 

La protection spéciale garantie à l'Église Catholique Romaine, 
ainsi que les avantages dont elle est présentement en possession, se- 
ront également maintenus ; et les sujets appartenant à cette commu- 
nion jouiront dans les Iles Joniennes de la même liberté de culte 
qui leur a été reconnue en Grèce par le Protocole du 3 février 1830. 

Le principe de l'entière égalité civile et politique entre les 
sujets appartenant aux divers rites consacré en Grèce par le même 
Protocole, sera pareillement en vigueur dans les lies Joniennes. 

Article VL 
Les Cours de France, de la Grande-Bretagne et de Russie en 
leur qualité des Puissances Garantes du Royaume de Grèce, se 
réservent de conclure un traité avec le Gouvernement Hellénique sur 

07* 



Digitized by VjOOQIC 



420 FRANCE. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 

1863 les arrangements que pourra nécessiter la réunion des Iles Jonienne» 
à la Grèce. 

Les forces militaires de Sa Majesté la Reine du Royaume Uni 
de la Grande-Bretagne et d'Irlande seront retirées du territoire des 
États Unis des Iles Joniennes dans l'espace de trois mois, ou plus 
tôt si faire se peut, après la ratification du susdit traité. 

Artikel VIL 

Les Cours de France, de la Grande-Bretagne et de Russie s'en- 
gagent à communiquer aux Cours d'Autriche et de Prusse le traité 
qu'EUes auront conclu avec le Gouvernement Hellénique conformé- 
ment à l'article précédent. 

Article VIIL 

Les Hautes Parties Contractantes conviennent entr'elles qu'a- 
près la mise à exécution des arrangements compris dans le présent 
traité, les stipulations du traité du 5 novembre 1815, conclu entre 
les Cours d'Autriche, de la Grande-Bretagne, de Prusse et de Russie, 
relatif aux États Unis des Iles Joniennes, cesseront d'être en vigueur, 
à l'exception de la clause par laquelle les Cours d'Autriche, de 
Prusse et de Russie ont renoncé à tout droit ou prétention particu- 
lière qu'elles pourraient avoir sur toutes ou sur quelques-unes des 
Iles ou de leurs dépendances, reconnues par le traité du 5 novembre 
1815 comme formant un seul État libre et indépendant sous la dé- 
nomination des États Unis des Iles Joniennes. Par le présent traité 
Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche, l'Empereur des Français, la 
Reine du Rojaume Uni de la Grande-Bretagne et d'Irlande , le Roi 
de Prusse et l'Empereur des Toutes les Russies, renouvellent et con- 
firment ladite renonciation en leur nom, pour leurs héritiers et leurs 
successeurs. 

Article IX. 

Le présent Traité sera ratifié et les ratifications en seront 
échangées à Londres dans le délai de six semaines, ou plus tôt si 
faire se peut. 

En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs l'ont signé et y 
ont apposé le cachet de leurs armes. 

Fait à Londres, le 14 novembre, Tan de grâce mil huit cent 
soixante-trois. 

(L. S.) Wimpffen m. p. (L. S.) Russell m. p. 

(L. S.} Cndore m. p. (L. S.) Bernstorff m. p. 

(L. S.) Brunnow m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 421 

Nos visis et perpensis conventionis hujiis articulis illos omnes 1863 
et singulos ratos hisce confirmatosque habere profiteranr ac declara- 
mus, verbo Nostro Caesareo-Regio promittentes, Nos omnîa, quae in 
illis continentur, fideliter execntioni mandatnros esse. 

In quorum fideni majusque robur praesentes Ratihabitionis 
Nostrae tabulas manu Nostra signavimus, sigilloque Nostro Caesareo- 
Regio appenso firmarî jussimus. 

Dabantur in Iroperiali Urbe Nostra Vienna, die 19 Decem- 
brîs 1863. 

Franciscus Josephus m.p.fijS) 

Cornes a Reckberg m. p. 



34». 

23 décembre 1863. 
Traité entre Sa Majesté l'Empereur d'Autriche et le 
Prince régnant de Liechtenstein concernant la prolon- 
gation de l'union douanière du 5 juin 1852. 

(R. G. B. 18r>4, Nr. 47.) 

Ve7*traff vom 23* December 1863 zwîschen Seiner Majestdt deni 
Kaiser von Oesterreich und Seiner Durchlaucht dem sauver linen 
FUrsten von Liechtenstein^ ilber die Fortsetzung des durch den 
Vertrag 7^oni 6, Jani 1862 gegrundeten osterreichisch-liechten- 
steinischen Zoll- und Steuerrereines. 

Wir Franz Joseph der Erste, von Gottes Gnaden Kaiser von 
Oesterreich ; Kôni^ von Ungarn und Bôhmen etc. etc. 

Nachdem zwischen Unserem Bevollmâchtigten und jenem Seiner 
Durchlaucht des regierenden FUrsten von Liechtenstein wegen Er- 
neuerung der ara ô.Juni 1852 zwischen Oesterreich und dem Fiirsten- 
thume Liechtenstein vereinbarten Zoll- und Steuer-Einigung am 
23. December 1863 zu Wien ein ans 15 Artikeln und 7 S^pamt- 
artikeln bestehender Vertrag abge.'^chlossen und unterzeichnet worden 
ist, welcher von Wort zu Wort, wie folgt, lautet: 

Vertf-ag zwischen Seiner Majestdt dem Kaiser t^on Oesterreich 
und Seiner Du7^cklaucht dem souverànen FUrsten von Liechten- 
stein, liber die Fortsetzung des durch den Vertrag vom 5, Juni 
1852 gegrundeten osterreichischMechtensteinischen Zoll- und 

Steuerrereines, 
Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich etc. etc. und 
8eine Durchlaucht der souverâne Fiirst von Liechtenstein haben, in 



Digitized by VjOOQIC 



422 LIECHTENSTEIN. 

1863 Anerkennnng der wohlth&tigen Wirkungen, welche der Vertrag vom 

5. Jnni 1852 iiber den Beitritt des aouverânen Ftirstenthums Liechten- 
stein zu dem ôsterreichischen Zoll- und Steuergebiete durch Her- 
stellung eincR vollkomroen freien Verkehrs zwischen der stammver- 
wandten Bevolkerung von Vorarlberg und Liechtenstein fur beide 
Lander hervorgebracht hat, wegen Erneuerung des erwahnten mit 
letztem December 1863 ablaufenden Vertrages mit einigeo durch 
die inzwiHchen geanderten Verhâltnisse nothwendig gewordeuen 
Modificatîonen Unterhandlungen eingeleitet und hierzu als Bevoll- 
miichtigte ernannt: 

Seine Majestat der Kaiser von Oesterreich etc. etc. : 
Herrn Anton Peter, Ritter des russischen Anna-Ordens 
II. Classe, des bayerischen Civil-Verdienstordens, dann des preussi- 
schen rothen Adler-Ordens III. Classe, Ministerialrath im k. k.Finanz- 
ministerium ; 

Seine Durchlaucht der souverâne FUrst von Liechtenstein : 
Herrn J. U. Dr. Cajetan Ritter von Mayrau, Ritter des kaiser- 
lich ôsterreichischen Leopold- und des Franz Joseph-Ordens, Officier 
des kaiserlich franzosischen Ordeus der Ehrenlegion, k.k.pensionirter 
Ministerialrath, welche, nachdem sie ihre Vollmachten eingesehen 
und in guter Ordnung befnnden liatten, sich Uber folgende Bestim- 
mungen geeiniget haben : 

Artikel I. 
Seine Durchlaucht der souverane Ftlrst von Liechtenstein trete» 
vorlâufig auf weitere zwolf Jahre, vom ersten JSnner 1864 an ge- 
rechnet, unbeschadet Ihrer landesherrlichen Hoheitsrechte, mit dem 
FUrstenthume Liechtenstein dem ôsterreichischen Système der Zi511e, 
Staatsmonopole, Verzehrungssteuem und der Stempel auf Kalender, 
Zeitungen und Spielkarten bei, wie solches namentlich im Lande 
Vorarlberg auf Grund der diesfalligen Gesetze und der darauf be- 
zflglichen Vorschriften und Einrichtungen gegenwârtig besteht oder 
in der Folge abgeândert werden sollte. 

Artikel II. 
Zu diesem Ende werden Seine Durchlaucht die Zoll- und Staats- 
monopolsordnung und das Gefâllsstrafgesetz vom 11. Juii 1835, 
die Gesetze und Vorschriften in Bezug auf die Verzehrungssteuer 
vom 25. Mai 1829, vom 15. D.ecember 1852, vom 19. August 1857, 
vom 25. September 1858, vom 9. Juli und vom 17. August 1862, 
das Stempelgesetz fUr Kalender, Spielkarten und Zeitungen vom 

6. September 1850 und den ZoUtarif vom 5. December 1853 sammt 
den auf dièse Gesetze bezugnehmenden Nachtrâgen und Vorschrif- 
ten noch ferner in Ihrem FUrstenthume Liechtenstein handhaben 
lassen und die Verfiigung treflFen, dass die zu diesen Gesetzen nach- 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 423 

traglich erscheinenden Verordimngen, sowie neue Gesetze dieser 1863 
Art im gesetzlichen Wege iin Flirstenthume kuudgemacht werden. 

Dagegen bleiben wahrend der Dauer des gegenwârtigen Ver- 
trages der im FUrstenthume Liechtenstein ehemals eingehobene 
Transitozoll, der sogenannte Kleinzoll, das Umgeld und aile wie 
immer gearteten indirecten Abgaben aufgehoben, welche ehemals, sei 
es fUr Rechnung des Staates oder der (iemeinden und Korperschaften, 
im Ein-, Ans- oder Durchgange, bei der Hervorbringung, Zubefei- 
tnng, dem Verkanfe oder Verbrauclie von Waaren oder von Kalen- 
dern, Zeitungen und Spielkarten im Fiirstenthume Liechtenstein zu 
entrichten waren, und es konnen klinftig in diesem Fiirstenthume 
Abgaben solcher Art, wenn sie Gegenstande treffen soUen, die ans 
dem Auslande oder aus Oesterreich eingeitihrt werden, nur mit Zu- 
stimmung der kaiserlichen Regierung festgesetzt werden. 

Die Verhâltnisse hinsichtiich des Rheinzolles haben ungeândert 
fortzubesteheu. 

Artikel IIL 

Die gegenwârtig im Fiirstenthume Liechtenstein bestehenden 
Eînrichtungen der Verwaltung, der don Gegenstand dièses Vertrages 
bildenden Gefâlle, insbesondere die Bestimmung des Grenzbezirkes, 
der Standorte, der Aemter und Wachposten, der Richtung der ZoU- 
strassen, konnen nur im gegenseitigen EinverstUndnisse geândert 
werden. 

Seine Durchlaucht werden wie bisher die gedachte Verwaltung 
dem kaiserlich osterreichischen Verwaltungsbezirke Feldkirch zu- 
getheilt belassen. 

Die an der Vorarlberger Grenze beginnende, bei Baizers und 
Mais ausmUndende Hauptstrasse sowie die bei Bendern ausmiindende 
Nebenstrasse werden noch femer als Zollstrassen dem tiber die Zoll- 
linierttattfindendenVerkehregeoffnet bleiben, und es wird stets wenig- 
stens Ein mit den Befugnissen eines Nebenzollamtes erster Classe 
versehenes ZoUamt im Fiirstenthume aufgestellt sein. 

Untersuchungen iiber im Fiirstenthume begangene Gefàllsilber- 
tretungen werden dann, wenn der Aufenthalt der Beschuldigten oder 
der Zusammenhang mit anderen bereits eingeleiteten Untersuchungen 
nicht eine Abweichung rathlich machen, stets am Sitze der lieohten- 
steinischen Regierungsbehôrde , dnrch einen dazu ermâchtigten 
kaiserlich osterreichischen Beamten abgefUhrt werden. 

Artikel IV, 
Die Zoll- und Steueramter im Fiirstenthume Liechtenstein sollen 
auch kiinftig als gemeinschaftliohe angesehen, als kaiserlich oster- 
reichische und fttrstlich liechtensteinische bezeichnet und mit beiden 
Wappen versehen sein. 



Digitized by VjOOQIC 



424 LIECH'l'ENSTEIN. 

1863 Die Zoll- uud sonstigen Tafeln, Schlagbaume u. s. w. bleiben 

mit den licchtensteînischeD Landesfarben bezeiohnet. 

Die Zoll- und Steuerbeamten und Aufsichtsorgane im Fttrsten- 
thume werden von Oesterreich ernannt, beeidet, besoldet, enthoben 
und entlassen^ in zeitlichen oder bleibenden Ruhestand versetzt; sie 
fiihren die Uniform und die BewafiPnung der Oesterreioher und ihre 
Angehorigen geniessen die Ansprilche der Angehôrigen oaterreichi- 
scher Beamten und Diener. Sie unterstehen in allen Dienstangelegen- 
heiten, insbesondere in Absicht der gesammten Disciplin, den ôster- 
reichisclien Oberbeamten und BehSrden. 

Doch haben aile im FUrstenthume stationirten osterreîchischeu 
Beamten und Diener fUr die Zeit ihrer dortigen Dienstleistung Seiner 
Durchlauclit dem Ftirsten von Liechtenstein Gehorsam und Treue 
anzugeloben und werden sodannvon der liecbtensteinischen Regierung 
mit Legitimationen belmfs der Ausiibung ihres Dienstes versehen 
werden. 

Sie haben wâhrend ihrer Dienstleistung im FUrstenthume nebst 
der ôsterreichischen auch die liechtensteinische Cocarde zu tragen. 

Sic unterstehen sammt ihren Angehorigen in allen Privât- oder 
biirgerlichen Angelegenheiten, ferner wegen aller im Fiirstenthurae 
begangenen Verbrechen und sonstiger nach den ôsterreichischen 
Strafgesetzen strafbaren Handlungen in erster Instanz den Gerichten 
des FUrstenthumes. 

Von jeder eingeleiteten Untersuchung oder geschehenen Ab- 
urtheilung ist die Mittheilung an die dem Beschuldigten vorgesetzte 
Behorde binnen aerselben Zeit und in derselben Weise zu machen, 
wie dies den ôsterreichischen Gerichten obliegt. 

Directen Steuern oder Gemeindeumlagen sowie persônlichen 
Dienstleistungen kônnen sie nicht unterworfen werden; nur in An- 
sehung ihres unbeweglicheu Eigenthumes unterliegen sie dense Iben 
Verpflichtungen undLasten, wie andere Eigenth limer im FUrstenthume. 

Bei Ernennung von Beamten und Angestellten, sei es im FUrsten- 
thume, sei es in Vorarlberg. ist auf Angehôrige des FUrstenthumes, 
welche die erforderlichcn Eigenschaften besitzen und von der fiirst- 
lichen Rcgierung empfohlcn werden. besondere RUcksicht zu nehmen. 

Tahak- und Schiesspuherverschleissplâtze im FUrstenthume 
werden in der Regel nur Angehi3rigen desselben verliehen werden. 

ArtikelV. 

Den Beamten und Angestellten, welche auf die im Artikel IV 
erwahnte Weise im FUrstenthume Liechtenstein im Zoll- und Steuer- 
fache Dienste zu leisten haben, werden dieselbeu Rechte und Befug- 
nisse eingerâumt, und sie haben dieselbeu Verpflichtungen zu er- 
fUlleu, wie auf ôsterreichischera Gebiete. 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 425 

Die Gerichte, Behorden und Ortsvorsteher des FUrstenthumes 1863 
werden ihnen bel ihreii Dienstverrichtungen denselben Beistaud 
zu leisten haben, wie die iisterreichischen Behorden auf osterreichi- 
schem Gebiete den Beamten der gleichen Kategorie. 

Artikel VI. 

Die ira Umfange des FUrstenthumes Liechtenstein, sowie die 
von den Angehorigen desselben versuchteu oder veriibten Ueber- 
tretungen der in Folge des gcgenwârtigen Vertrages daselbst in 
Wirksamkeit stehenden Gefâllsgesetze werden nach denselben Be- 
stimmungen und von denselben Behorden und Gerichten untersucht 
und bestraft, wie diejenigen, welche in Vorarlberg, oder welche von 
osterreichischen Unterthanen versucht oder vertibt werden. 

Der jeweilige L a n d e s r i c h t e r des FUrstenthumes ist Beisitzer 
des Gefâllenbezirksgericlites fUr den Verwaltungsbezirk Feldkirch, 
und wird zur Aburtheilung aller von Lieclitensteinern im Fiirsten- 
thume begangenen GefâllsUb^^rtretungen bei sonstiger Nichtigkeit 
beigezogen werden. Die Ortsvorstânde, Behorden und Gerichte des 
Fiirstenthumes haben bei Entdeckung und Untersuchung von Gefâlls- 
tibertretungen, Ergreifung und Aufbewahrung der Beschuldigten und 
der Gegenstande der Uebertretung, Erhebung und Sicherstellung des 
ThatbestAndes und des Erfolges der Untersuchung und der Voll- 
streckung der Straferkenntnisse dicselben Verpflichtungen zu erftiUen 
und es werden ihnen dieselben Befngnisse, sowie der Bezug der- 
selben Gebîihren eingeraumt , wie sie in Vorarlberg fllr die ent- 
sprechenden Ortsvorstande , Behorden und Gerichte gegenwîirtig 
bestehen oder in der Folge eingefiihrt werden sollten. 

Seiner Durchlaucht dem souverânen Flirsten von Liechtenstein 
bleibt das Begnadigungsrecht vorbehalten. 

Artikel VIL 
E> wird eine Genieinsamkeit der Reinertragnisse der in Vorarl- 
berg und der im Fiirstenthume Liechtenstein eingehenden Zolle, Ver- 
zelirnngssteuern, dervonden im Artikel I genanuten ste.mpelpfliehtigeu 
Gegenstânden eingehenden Stempelabgaben und der Erlose von den 
in Vorarlberg und dem Fiirstenthume Liechtenstein verbrauchten 
Gegenstânden desTabak- und Schiesspulvermonopols bestehen, und 
zwar erfolgt die Theilung auf folgende Weise: 

A. Die Reinertragnisse der Verzehrungssteuer, des Tabak- und 
Schiesspulvermonopols und der Stempelabgaben von Kalendern, 
Zeitungen und Spielkarten werden im Verhâltnisse der Bevolkeruug 
dieser Gebiete getheilt. 

B. VVas die Zolle betrifft, so wird von dem Reinertragnisse ein 
Dritttheil, als den Ertrag der in Vorarlberg fUr das obère Innthal 
und das Vintschgau stattfindenden VerzoUungen darstellend, fur 



Digitized by VjOOQIC 



426 LIECHTENSTEIN. 

1863 Oesterreich zurtickbehalten, uiid die ilbrigen zwei Dritttheile werden 
zwi8chen Vorarlberg und Liechtenstein nach VerhaUniss der Be- 
volkerung getheilt. 

C. Rticksicbtlich des Ertrages des Salzgefîllles wird keine 6e- 
meinsamkeit der Reinertrâgnisse bestehen. 

Die Reinertrâernisse werden dadurch ermittelt, dass von der 
Summe der Bruttoeinuahmen, wie sie sich an den individuell anfzu- 
fûhrenden Rechnungsabschliissen aller in Vorarlberg nnd Liechten- 
stein bestehenden Aemter, Verschleissniederlagen und Grossver- 
schleisser ergeben, abgezogen werden : 
a) die Verglitungen wegen unrichtiger Erhebungen ; 
h) die Kosten der Verschleissniederlagen und der Aemter, dann 

die Perceptionskosten und Versohleissprovisionen ; 
ç) die Gestehungskosten des verschlissenen Tabakes und Schiess- 

pulvers , nach fixen Durchschnittspreisen des Vorjahres be- 

rechnet. 
d) Als Beitrag zu den Kosten der Verwaltung und der Finanz- 

wache hat Liechtenstein ein Pauschale von 10<»/o «zehn Procent) 

des ihm zufallenden Antheiles aus den gemeinsamen Rein- 

ertrâgnissen (Lit. A und B) zu entrichten , welcher von jenen 

Reinertrâgnissen abzuziehen ist, so dass nur der Rest von 

Liechtenstein hinausgezahlt wird. 

Die BeviUkerung wird wie bisher von 3 zu 3 Jahren, und zwar 
ira FUrstenthurae Liechtenstein ganz auf dieselbe Weise wie in Vor- 
arlberg ermittelt, und die Nachweisungen werden gegenseitig rait- 
getheilt werden. 

Artikel VIII. 

l'm die fUrstliche Regierung vor plotzlichen Ausfâllen in den 
Jahreseinktinften sicherzustellen, verbiirgt Oesterreich derselbeu 
ein jâhrliches Reineinkommen an Zollen, Verzehrungssteuern, 
Stempelabgaben von Spieikarten, Kalendern und Zeitungen, und 
Erlos von Tabak und Schiesspulver von 1 fl. 90 kr., sage Einen 
Gulden 90 Neukreuzer osterr. Wâhr., flir den Kopf der Bevôlkerung. 

Dieser von Oesterreich verblirgte Minimalreinertrag wird in 
vierteljâhrigen Raten im Vorhinein an die liechtonsteinische Staats- 
casse abgeffihrt, und der aus der provisorischen Schlussrechnung der 
vier Quartale sich ergebende Mehrbetrag am Schlusse jedes Jahres 
darauf bezahlt. 

Artikel IX. 
Wâhrend der Dauer der gegenwartigen Uebereinkunft fîndet 
wie bisher gegenseitig freier Verkehr zwischen dem Flirstenthume 
Liechtenstein und dem Lande Vorarlberg in demselben Masse statt, 
als der freie Verkehr zwischen Vorarlberg und dem iibrigen Theile 
Oesterreichs gestattet ist. 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 427 

Dièse Bestimraung bezieht sich inebesondere auf Handels- und 1863 
Gewerbsleute, welche in dem Gebiete des anderen contrahirenden 
Staates Handel iind Gewerbe treiben oder Arbeit 8uchen, der- 
gestalt; dass dieselben keiner Abgabe nnterzogen werden, welcher 
nicht gleichmâssig die eigeiien Unterthanen in derselben Art unter- 
worfen sind. 

Dessgleichen soll Fabrikanten und Handiern der Aufkauf von 
Waaren zu ihrem Gewerbsbetriebe im Heiraatlande und Handlungs- 
reisenden, welche nicht Waaren ('sondern hochstens Muster derselben) 
mit sich fllhren, das Suohen von Bestellungen in dem einen Staate 
ohne Abgabe gestattet werden, wenn sie die Befugniss hierzu in dem 
anderen Staate erworben haben. 

Endlich sollen die Unterthanen des einen Staates ihre Waaren 
in dem Gebiete des anderen frei von Abgaben und ohne hierzu von 
diesem Staate einer besonderen Concession oder eines Gewerbe- 
scheines zu bedUrfen, auf die Mârkte bringen konnen, wenn sie die 
Berechtigung hierzu in dem eigenen Lande geniessen und die Waaren 
solche sind, deren Verkauf auf Markten nicht auch Inlandern ver- 
wehrt ist. 

Artikel X. 

Die Chausséegelder und andere statt derselben bestehende Ge- 
blihren, dann Pflaster-, Damni-, Brticken- und Ueberfuhrgelder sollen 
in Vorarlberg und Liechtenstein ohne RUcksicht, ob sie fur Rechnung 
des Staates oder von Gemeinden und Corporationen bestehen, nur in 
einem solchen Betrage beibehalten oder neu eingefUhrt werden, dass 
sie die Unterhaltuugskosten und die landesiiblichen Zinsen des An- 
lagecapitals nicht iiberschreiten ; auch soll dabei ein Untersohied je 
nach der Beschaffenheit oder Herkunft der transportirten Gegen- 
stande nicht stattfinden. Der in Oesterreich jeweilig bestehende 
Weg- und Brtickeumauthtarif, gegenwârtig jener vom Jahre 1858, 
soll als der hochste, in keinem Falle zu uberschreitende angesehen 
werden. Die im FUrstenthume zur Einhebung der Zolle aufgestellten ' 
Aemter haben an den Punkten, wo sie anl'gestellt sind, auch die 
liechtensteinischen Chausséegelder einzuheben und an die liechten- 
steinische Staatscasse abzufUhren. 

Besondere Erhebungen von Thorsperr- oder Pflastergeldern 
sollen auf chaussirten Strassen diesem Gmndsatze gemâss nicht statt- 
finden, sondern die Ortspflaster der Chausséestrecke dergestalt ein- 
gerechnet werden, dass davon nur die Chausséegelder nach dem all- 
gemeinen Tarife zur Erhebung kommen. 

Artikel XL 
Privilegien auf die ausschliessende BenUtzung von Erfindungen, 
Entdeckungen und Verbesserungen, welche nach osterreichischen 



Digitized by VjOOQIC 



428 LIECHTENSTEIN. 

1863 Gesetzen erworben werden, sind auch als fiir das Furstenthum 
Liechtenstein giltig anzusehen; jedoch ist die Verfertigung oder der 
gewerbsmâssige Verschleiss der Gegenstande solcher Privilegien im 
Ftiratenthume Liechtenstein an die Beobachtung der daselbst bestehen- 
den Gewerbegesetze gekniipft. 

Uebrigens werden Angehôrige des Ftirstenthumes Liechten- 
stein in Ailem, was die Erwerbung solcher Pnvilegien betrifft, den 
Ôsterreichischen Unterthanen gleichgestellt, und die Ausiibuug der 
ihnen ertheilten Privilegien im Fiirstenthume wird von derselben 
Rechtswirkung angesehen, als wenn die AusUbung auf ësterreichi- 
schera Gebiete stattfinden wiirde. 

Der fîirstlichen Regierung in Vadutz werden in Ansehung der 
von den furstlichen Unterthanen angesuohten und erlangten Privi- 
legien dieselben Befugnisse zugestanden und dieselben Verpflich- 
tungen auferlegt, welche die ôsterreichischen Gesetze den Statt- 
haltereien auferlegt habeu oder in der Folge auferlegen sollten. 

Artikel XII. 
Seine Durchlaucht der Flirst von Liechtenstein verpilichten sich, 
dasselbe Gewicht-, Masa- und MUnzsystem ira Ftirstenthume einzu- 
fûhren, welches die kaiserliche Regierung mit Abanderung des jetzt 
bestehenden Systems in Vorarlberg einzufUhren finden sollte. 

Artikel XIII. 

Oesterreieh wird sich beraiiheu, aile Vortheile filr den Handel 
und Verkehr, welche ihm durch die bestehenden Handelsvertrâge schon 
gegeuwârlig eingerâumt sind, oder durch neue Vertrâge und durch 
Zolleinigungen in der Folge eingerâumt werden sollten, auch auf 
das Fiirstenthura Liechtenstein ausdehnen zu machen, wogegen 
Liechtenstein sich zur MitUbernahme der Verpflichtungen bereit 
erklârt, welche Oesterreieh durch die bereits bestehenden oder die in 
der Folge abzuschliessenden Handels- und Schifffahrtsvertrâge oder 
durch Zolleinigungen erwachsen. 

Zu Verpflichtungen, wodurch von Liechtenstein Geldbetrâge ge- 
fordert werden, ist die Zustimmung Seiner Durchlaucht erforderlich. 

Sollte es sich um Handels- und Zollvertrage mit der Schweiz 
iiberhaupt oder mit den Kantonen Graubiindten oder St. Gallen han- 
deln, so wird Oesterreieh nicht bloss die besonderen Wunsche der 
ftlratlichen Regierung bei der Unterhandlung berlicksichtigen, soudern 
auch den Vertrag nicht ratificiren, bevor es sich der Zustimmung 
Liechtensteins versichert hat. 

Artikel XIV. 
Die Dauer des gegenwartigen Vertrages wird bis Ende 1875 
lestgesetzt. Erfolgt Ein Jahr vor Ablauf dièses Zeitraumes keine 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 429 

Kiiudigung, so ist gegenwârtiger Vertrag als auf weitere zwolf Jalire 1863 
verlângert anzusehen, iiDd ebenso ist in der Folge der Vertrag jedes- 
mal als auf weitere zwôll Jahre verlângert zu betrachten, wenn Ein 
Jahr vor dem Ablaufe aeiner Dauer von keiner Seite eine Klindigung 
erfolgt. 

Artikel XV. 

Die Ratification gegenwartigen Vertrages wird, wenn nicht 
eher, langstens binnen 14 Tagen vom heutigen Tage an gerechnet, 
in Wien erfolgen. 

Urkund dessen haben die Bevollmâchtigten der bohen contra- 
hirenden Theile den Vertrag unterschrieben und ihre Siegel bei- 
gedriickt. 

So geschehen zu Wien, den 23. December 1863. 

(L. S.) Anton Peter m. p. 

(L S.) Dr. Cajetan Ritter von Mayrau m. p. 

Separat-Artikel I. 
(Zu Artikel II.) 

1. Die Erhohung der nach den gegenwartig in Oesterreich be- 
stehenden Gesetzen im Furstenthume Liechtenstein eingeftihrten 
Verzehrungssteuer um ein Ftlnftel des gegenwartigen Satzes oder 
ibre Ausdehnung auf derselben jetzt nicht unterliegende Gegenstânde 
wird nur im Einverstandnisse mit Seiner Durchlaucht erfolgen. 

Wird ein EinverstUndniss nicht erzielt, so steht es jedem der 
contrahirenden hohen Theile zu, den Vertrag zu ktindigen und nach 
drei Monaten ans demselben auszuscheiden. 

2. Fiir so lange, als in Oesterreich die amtlichen Zeitungen 
vom Zeitungsstempel befreit bleiben , wird auch im Fiirstenthume 
Liechtenstein eine amtliche Zeitung (die Regierungszeitung) vom 
Stempel frei belassen. 

Separat-Artikel II. 
(Zu Artikel II.) 

1. Die Durchfuhr aus und nach der Schweiz, der Grenz- und 
Postverkehr werden im Fttrstenthume Liechtenstein dieselben Er- 
leichterungen und Beglinstigungen geniessen, wie in VorarIberg, der 
Weideverkehr aber liberdies die grôsste, an irgend einer ôsterreichi- ' 
schen Grenze gegen die Schweiz oder Deutschland gestattete Er- 
leîchterung. 

2. Der zwischen der ôsterreichischen und liechtensteinischen 
Regiernng abgeschlossene Salzlieferungsvertrag vom Jahre 1849 
(riicksichtlich 1851) wird auf die Dauer des gegenwartigen 



Digitized by VjOOQIC 



430 LIECHTENSTEIN. 

1863 Vertrages verlângert und dahin abgeàndert, dass die liechteusteinische 
Kegieruuîç jâhrlicli nicht unter dreihuiidertsechzig und nicht uberfunf- 
hundert Fass Salz aus der Salzlegstàtte in Feldkirch ^beziehen und 
fUr je vierliundert ftinf und siebzig Wiener Pfund Nettogewicht den 
Preis von zwëlf Gulden osterreichischer Wahrung entrichten soll. 

Ausserdem soll der lieclitensteinischen Regiertuig auch daR fiir 
die ViehzUohter und Landwirthe dvjs Fttrstenth urnes flir das Vieh, 
beziehungsweise flir die Diingung erforderliche Salz auf Verlangen 
erfolgt werden. Die Menge des Bedarfes an solchem Oekonomiesalz 
wird von der flirstlichen Regieniug lângstens bis Endc October jeden 
Jahres fiir das nâehstfolgende Sonnenjahr bei der Finanzbezirks- 
direction in Feldkircli angemeldet werden. Dièses Salz wird der 
flirstlichen Regierung von der k. k. Salzlegstàtte in Feldkirch um 
die dortigen Gestehungskosten, d. i. um die in Hall bestehenden 
Verschleisspreise mit Zuschlagung der Verpackungs- und Fracht- 
kosten und in dem Zusiande, beziehungsweise mit der Beimiseliung 
Uberlassen werden, wie es in Vorarlberg in Verschleiss gesetzt wird. 

Die Preise, um welche die liechtensteinische Regierung das 
Salz im FUrstentbume verkaufen lâsst, dUrfen hochstens um die 
Kosten der Fracht von Vadutz nach Feldkirch niedriger sein, als die 
in Feldkirch bei der k. k. Salzlegst'âtte besteheu'len Monopols- oder 
die dortigen Verkaufspreise des Grossverschleisses der Privaten. 

Auch ist das im Preise begUnstigte Vieh- und Dungsalz nur in 
jenem Ausmasse und unter jenen Vorsichten zu verkaufen, die dies- 
falls in Vorarlberg eingefUhrt sind. FUr den Fall, als die oster- 
reichische Regierung es ktinftig vorziehen sollte, das an die liechten- 
steinische Regierung abzugebende Speisesalz statt in Fâssern in 
Sâcken verpacken zu lassen, wird iiber die DurchfUhrung dieser 
Modalitaten eine Vereinbarung vorbehalten. 

3. Die Preise von Tabak und Schiesspulver werden in Vorarl- 
berg und Liechtenstein dieselben sein, und diejenigen Personen und 
Kôrperschaften, so^^ie diejenigen Beschâftigungsarten, welchen in 
Vorarlberg der begUnstigte Bezug von Tabak oder Schiesspulver ein- 
gerâumtist, werden denselben auch in Liechtenstein zugeniessen haben. 

4. Die den Gegenstand dièses Vertrages bildenden Zolle, 
Steuern und Preise der Gegenslande des Staatsmonopols sind in 
derselben Valuta zu entrichten, welche auch in Vorarlberg zu diesem 
Zwecke angenommen wird und in dem daselbst gesetzlich bestehen- 

% den Werthverhâltnisse ; in dersolheu Valuta und in gleichem Werth- 
verhaltnisse haben auch die Hinauszahlungen wegen unrichtiger 
Erhebungen, dann Steuernachlâsse, Provisionen fttr Steuerpercep- 
tionen und fur den Verschleiss von Staatsmonopolsgegenstanden, 
sowie Zahlungen wegen ahnlicher auf die unmittelbare Abgaben- 
erhebung sich beziehender Anlasse zu erfolgen. . 



Digitized by VjOOQIC 



LIECHTENSTEIN. 431 

Die im Fiirfttenthume Liechtenstein coursirenden IVemden MUn- 1863 
zen sind nach den fur Vorarlberg bestehenden Evalvations-Tabellen 
anziinehmen. Bei Zahlungen mit klingender MUnze ist die Partei zur 
Annahme des Herausbetrages in ësterreichischem Papiergelde nicht 
verpflichtet. 

Separat-Artikel III. 

(Zu Artikel IV.) 

1. Jeder Wechsel in der Person der im Fiirstenthume stationir- 
ten Beamten und Diener wird der ftirstlicben Regierung mitgetheilt, 
und sollen gegrtindete Bedenken, welche die Zuweisung eines Indi- 
viduums zur Dienstleistung im Fiirstenthume nicht râthlich erscheinen 
lassen, berUcksichtiget werden. 

Auch werden die osterreichischen Behorden den von der fUrst- 
lichen Regiernng ans offentlichen Rtteksichten beregten Ueber- 
setzungen so viel als thunlich Riicksicht tragen. 

2. Die im Fiirstenthume stationirte k. k. Finanzw«che bat 
Uber Anrufen der politischen Landesbehôrde polizeiliche Assistenz 
zu leisten. 

3. Die Verhandlungen mit Parteien oder Gemeinden im Fiirsten- 
thume Liechtenstein liber die systemmàssigen Abfindungen hinsicht- 
lich der Entrichtung der Verzehrungssteuer, werden nicht durch 
einen Finanzwachcommissâr, sondern durcli einen Abgeordneten der 
Finanzbezirksdirection, oder durch den Amtsdirector des Hauptzoll- 
amtes Feldkirch, uuter Beiziehung eines Delegirten der liechten- 
steinischen Regierung gepflogen werden. 

Separat-Artikel IV. 

(Zu Artikel V.) 

1. Ausser den bereits in Folge des Séparât- Artikels IV zu 
Artikel V des Vertrages vom 5. Juni 1852 im Fiirstenthume Liechten- 
stein bestehenden zwei Nebenzollâmtern Baizers und Bendern, soU 
zum Zwecke einer von der liechtensteinischen Regierung gewlinschten 
weiteren Erleichterung des Grenzverkehres nocli ein Nebenzollamt 
2. Classe in Schaar errichtet werden, sobald fiir dessen Unterbringung 
auf Kosten Liechtensteins angemessen gesorgt sein wird. Ferner 
wird, um einem WuuHclie der liechtensteinischen Regierung zu ent- 
sprechen, auch in Vadutz ein Nebenzollamt zweiter Classe, jedoch 
nur unter der Bedingung errichtet werden, dass die Kosten, welche 
die Errichtung und der Unterhalt dièses ZoUamtes veranlasst, mit 
Einschluss der Beziige des Personales von der fUrstlich liechten- 
steinischen Regierung allein getragen werden sollen. 

Die fiirstliehe Regierung verschafft dem osterreichischen Beam- 
ten, welcher am Sitze derselben die L'utersuchungen Uber die im 



Digitized by VjOOQIC 



482 LIECHTENSTEIN'. 

1863 Fllrstenthume begangenen GerâllgUbertretungen abzuflihren hat, auf 
ihre Kosten das Kanzleilocale. 

Die Kosten der Einrichtung, der Beheizung, Beleuchtung und 
Erhaltung der Gebaude, mit AuBnahme jener flir das Zollamt Vadutz, 
ferner die Kosten der Casernirung und Unterbri^igung der Wach- 
posten hat Oesterreioh zu tragen. Die liechtensteinische Regierung 
hat aber, falls Scliwierigkeiten entstehen, fUr Au8mittlung der Caser- 
nen auf Kosten Oesterreioh s Sorge zu tragen. 

2. Bei den von der kaiserlichen Regiening und deren Beamten 
und Angestellten zu leistenden Zahlungen soUen die flirstliche 
Regierung und die Angehôrigen des Flirstenthumes nicht gez>\'ungen 
sein, dort, wo es gegenwârtiger Vertrag oder besondere Stipulationen 
nicht ausdrucklich bestimmen, Papiergeld in Nominalwerth an Zah- 
lung anminehmeD. 

Sepnrat- Artikel V. 
(Zu Artikel VI.) 

Seine Durchlaucht erklâren,. das Begnadigungsrecht nur nach 
geendetem Instanzenzuge und dergestalt ausilben zu wollen, dass 
der Anzeigersantheil nicht verkiirzt wird. 

Separat-Artikel VI. 
(Zu Artikel Vil.) 

1. Die Feststellung der Reineinkttnfte findet provisoriseh ani 
Schlusse Jedes Quartales bei der Finanzbezirksdirection in Feldkirch 
statt. 

Der Abrechnungsausweis, welcher aile der Theilung unterliegen- 
den Einnahmen und Ausgaben jedes Amtes, jeder Verschleissstatte 
und jedes Grossverschleisses in Vorarlberg und Liechtenstein abge- 
sondert enthalten wird , ist in zwei Parien zu verfassen, von dem 
Vorstande der Bezirksdirection als mit den Rechnungen iibereinstim- 
mend und nach den Bestimmungen dièses Vertrages abgefasst, zu 
bestâtigen. Beide Parien sind der flirstlich liechtensteinischen Regie- 
rung zu Ubermitteln, welche das eine Pare, mit dera Anerkenntniss 
der Richtigkeit versehen, der Bezirksdirection zurlieksendet. Es stebt 
der fUrstlichen Regierung frei, die nothigen Aufklâningen zu fordern, 
und durch einen Commissar in die Rechnungen Einsicht zu nehmen< 
die ihm bereitwilligst zu gestatten ist. 

Die définitive Abrechnung wird fUr das gesammte Verwaltnngs- 
jahr durch die oberste Rechnungsbehorde in Wien gepflogen. 

Da vom 1. Janner 1865 angefangen das Verwaitungsjahr mit 
dem Solarjahre zusammenftlUt, so wird fttr die Monate November und 
December 1864 eine besondere provisorische Abrechnung gepflogen, 
und dieser zweimonatliche Zeitraum in die définitive Abrechnung 
tur das Verwaitungsjahr 1864 einbezogen werden. 



Digitized by VjOOQIC 



LICHTENSTEIN. 43.] 

Seine Durchlaucht wird die définitive Abrechnung, wiewohl 1863 
durch deren Ergebnisse die dem Fiirstenthume geblihrende Einnahms- 
quote geândert werden kann , insoweit als bindend anerkennen, als 
dadurch bloase Rechmingsfehler ricbtiggestellt werden, welche bei 
Ermittlung der einzelnen in der provisorischen Abrechnung erschei- 
nenden Einnahms- oder Ausgabsposten sich ergeben. Ausscheidnngen 
von Einnahms- oder Aufnahme von Abzugsposten sind flir Liechten- 
stein nicht bindend, daher sich aile in der Sache oder in diesem 
Vertrage gegrilndeten Einwendungen gegen die définitive Abrechnung 
vorbehalten werden. 

Wird die définitive Abrechnung der fUrstlichen Regierung nicht 
binnen drei Jahren vom Tage der Zurtickmittlung der anerkannten 
provisorischen Abrechnung des letzten Quartales des betrefl'enden 
Verwaltungiïjahres an gerechnet zugestellt, so verbleibt es bei den 
Bestimmungen der provisorischen Abrechnung. 

2. Die Abrechnung findet in der Valuta statt, in weicher die 
einzelnen Zôlle und Steuern eingehoben werden, also auch ganz 
oder theilweise in Papiergeld, insofern dasselbe bei den Zoll- und 
Steuerâmtern fiir aile oder beziehungsweise ftir einige Abgaben an 
Zahlung angenommen wurde, und zu dçm 'Werthverhâltnisse , in 
welchem dièses der Fall war. 

Separat-Artikel VIL 
(Zu Artikel VIII.) 

1. Wenn im Sinne der osterreichischen Vorschlage vom 10. Juli 
1862 eine ZoUeinignng oder eine solche engere comraercielle Ver 
bindung zwdschen Oesterreich und anderen deutschen Staaten zn 
Stande konimt, in Folge weicher Vorarlberg und Liechtenstein mit 
den benachbarten deutschen Staaten beziiglich des wechselseitigen 
Austausches ihrer Erzeugnisse, mit Ausnahme der Staatsmonopols- 
gegenstânde und anderer einer inneren Steuer unterliegenden Ob- 
jecte, in freien Verkehr treten, so soll es der osterreichischen Regie- 
rung freistehen , sich der im Artikel VIII zu Gunsten Liechtensteins 
stipulirten Garantie eines bestimmten Reineinkommens unter der 
Bedingung zu entschlagen , dass mit dem Wegfalle dieser Garantie 
zugleich die Bestimmung unter Artikel VII H, wornach von dem Rein- 
ertrâgnisse der Zôlle ein Drîtttheil flir Oesterreich vorab ausgeschie- 
den wird, ausser Wirksamkeit zu treten bat. 

2. Der Ersatz, wie die Ausgleichung nach Artikel VIII, geschieht 
in der Valuta, in weicher nach Sépara tartikel VI, Zahl 2, die Ab- 
rechnung stattfindet. 

Die gegenwârtigen Separat-Artikel haben dieselbe Kraft und 
Geltung, als wenn sie in den Vertrag vom heutigen Tage aufgenommen 

III. Recueil. 28 



Digitized by VjOOQIC 



434 FRANCE. 

1863 wâren. Sie sollen ratificirt und die Ratificationen sollen gleichzeitig 
mit jenen des Vertrages selbst ausgewechselt werden. 

Urkund dessen haben die Bevollmachtigteu der hobeu contra- 
hirenden Theile dièse Separatartikel unterschrieben und ihre Siegel 
beigedrlickt. 

(L. S.) Anton Peter m. p. 

(L. 8.) Dr. Cajetan Ritter von Mayrau m. p. 

So baben wir uacb Priifung sammtlicher Bestimmungen dièses 
Vertrages denselben gutgebeissen und genehmigt, versprechen auch 
mit Unserem kaiserliehen Worte ftir Uns und Unsere Nachkommen, 
denselben seinem ganzen Inlialte nach getreu zu beobachten und 
beobachten zu iassen. 

Zu dessen Bestatigung haben Wir gegenwârtige Urkunde eigen- 
hândig unterzeichnet, und selber Unser kaiserliches Insiegel bei- 
driicken lasseii. 

So geschehen in Unserer kaiserliehen Haupt- und Resideuzstadt 
Wien am 8. Jânner Ëintausend achthuudert sechzig vier, Unserer 
Peiche im sechzehnten. 




Franz Joseph m. p. (US) 

Graf von Uechberg m. p. 



259. 

I 21 décembre 1863. 

Ordonnance circulaire du ministre d'Etat Impérial Royal 
à l'égard de l'arrangement entre l'Autriche et la France 
concernant la communication réciproque des actes de 
décès des enfants trouvés, des aliénés et indigens traités 
dans les hospices réciproques. 

(Archives du ministère T. et K. des affaires étrangères.) 

Die kaiserliche osterreichische Regierung isl mit der kaiserli- 
ehen franzosisohen Regierung Ubereingekomraen*), dass bei Todes- 
fàllen von verlassenen Kindern (Findlingen), von Irrsinnigen oder 
Armen franzosischer Nationalitàt, welche in osterreichischen Wohl- 
thlltigkeitsanstalten untergebracht waren, und umgekehrt, im Intér- 
esse der Familien der Verstorbenen von Amtswegen und kostenfrei 



*) Les déclarations respectives portent la date de Vienne le 25 juin et 
le 24 août 1863. 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 435 

ein Todtenschein der Regieruug des Staates, welchem der Verstor- 1863 
bene angehorte, mitgetheilt werde. 

Die k. k. wird hiernach augewiesen , zur Durchflihruug dièses 
Uebereinkommens das Nothige zu veranlassen und die au sie gelan- 
genden Todtenscheiue dem k. k. Ministerium des Aeusseru zur Aus- 
folguug au die franzosische Regieruug mitzutheilen. 

Wien, am 27. Deceraber 1863. 



351. 

30 décembre 1863. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances concernant 
le traitement douanier des journaux étrangers. 

(F. V. B. 1864, Nr. 1.) 

Ueber die zollamtLiche Behaiidlung ausldndischer Zeitschriften, 
Giltig fur aile Finanzbehorden' 

Zur Sicherung der durch das Gesetz vom 6. September 1850 
vorgeschriebenen Stâmpelgebtiliren vou auslândischen Zeitschriften, 
in dem Falle, wenn sie nicht durch die k. k. Postanstalt bezogen 
werden, ist bereits in der Anmerkuug 4 zur Tarifsabtheilung 79 des 
Zolltarifes vom 5. Deeember 1853 angeordnet worden, dass bei deren 
Ëinfuhr die bestehenden Stâmpel- und Controlvorschriften zu beob- 
achten und dass sie gesondert, sowohl nach dem Nettogewichte als 
nach der StUckzahl zu erklarcn sind. Als starapelpâichtige Zeit- 
schriften des Auslandes sind aber nach den Gesetzeu vom 6. Sep- 
tember 1850 (R.G.Bl.Nr. 348), 23. October 1857 (R.G.Bl.Nr.207) 
und 23. November 1858 (R. G. BL Nr. 217) aile Zeitschriften des 
Auslandes, welche ein- oder mehrraal in der Woche erscheiuen, mit 
alleiniger Ausnahme derjenigen anzusehen, welche der Besprechung 
reinwissenschaftlicher, klinstlerisoher oder anderer Fachgegenstande 
gewidmet sind. 

Zeitungen solcher Art sind nun nach den bestehenden Vorschrif- 

ten von den zu ihrer Einfuhrbehanâiung berufenen Zollâmtern nach 

erfoigter zoUamtlicher Behandlung nur in den nachstehenden Fallen 

in den freien Verkehr zu setzen : 

A> wenn seit dem Tage ihres Erscheinens ein halbes Jahr verflos- 

sen ist; 
J5. wenn seit dem Tage ihres Erscheinens kein halbes Jahr ver- 

flossen ist, jedoch von der Partei die Stâmpelgebtlhr sogleich 

entrichtet wird, oder 

wenn im Falle der Behauptung, die Zeitschrift sei als Fachblatt 

stempelfrei, eine dièse Stâmpelfreiheit anerkennende Entschei- 

2«* 



Digitized by VjOOQIC 



436 BAVIÈRE. 

1864 dung der vorgesetzten Behorde bereits vorliegt, oder, falls eine 

solcbe Entscheidung nicht vorliegt, die StempelgebUlir deponirt 

wird. 

In anderen Fâllen bat das Zollamt die Sendung je nach dem 
Wunsche der Partei entweder an das dem Bestimmungsorte der 
letzteren zunâcbst gelegene Hauptzollamt auf die flir auslandische 
unverzollte Giiter vorgeschriebene Art anzuweisen, oder es ist die 
Entscheidung der vorgesetzten leitenden FinanzbebÔrde einzubolen. 
Die Entrichtung der Stâmpelgebiihr , welche fîir die in Staaten, 
welche mit Oesterreicb einen gemeinschaftiioheu Postverein bilden, 
erscheinenden Blâtter einen Kreuzer, flir aile anderen auslândischen 
Zeitungen aber zwei Kreuzer fUr jedes Hauptbiatt, und, wenn an 
einem Tage kein Uauptblatt, sondern nur ein Nebenblatt erscheint, 
fur dièses betrâgt, wird durch die Befestigung der entgprechenden 
Stâmpelmarken und deren amtlicbe Ueberstampelung bestâtigt. 

Im Falle der Depositirung der Gebtihr sind die Zeitschrîften 
auf der.ersten Seile mit dem Amtssiegel zu bedrucken, und ist die 
Entscheidung liber die angefochtene Stâmpelpflieht der Zeitschrift 
im Wege der vorgesetzten Finanzbezirksdirection einzubolen. Auf 
dieselbe Art haben sich auch die HauptzolIUmter zu benebmen, an 
welche das Zollamt, weil die Partei es verlangt, eine Zeitung an- 
weiset. 

Es ist Vorsorge zu treffen, dass die Zollamter, bei denen Zeitun- 
gen im Wege des Buchbandels vorzukommen pflegen, mit einem ent- 
sprechenden Verlage von Zeitu«gsstampelmarken verseben werden. 

BezUglich der periodischen Zeitschriften, welche im Wege der 
k. k. Postanstalt bezogen werden, bleibt das bisher beobachtete Ver 
fahren unbertihrt. 



252. 

8 janvier 1864. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances concernant 
les fonctions des desserwants vis-à-vis des employés 
aux bureaux douaniers mixtes au trichiens et bavarois. 

(F. V. B. 1864, Nr. 4.) 

In Betreff der Seelsorge far die Bediensteten bei den zusammen- 
gelegten osterreichischen und bayer ischen ZoLlàmtern, 

Zum weiteren Vollzuge der Bestimmung im Artikel 8 des Zoll- 
und Handelsvertrages vom 19. Februar 1853 ist behufs der Regelung 
derVornahmevon pfaiTlichenPastoralacten an den bei den zusammen- 



Digitized by VjOOQIC 



MOLDAVIE -VAL ACHIE. 437 

gelegten Zollamternangestellten Bedicnsteten UDd au den mit ihnen 1864 
gemeiuschaftlich lebenden Angehorigen derselben mit der konigl. 
bayerischen Regierung nach dem in dem katholischeu und protestan- 
tisohen Kirchenrechte anerkannteu Grundsatze, dass der paroohus 
domicilii (der Pfarrer des Wohnortes) zu pfarrlichen Pastoralacten 
an sammtlichen in seinem Pfarrbezirke wohnenden Genossen seines 
Olaubens berechtiget ist, eine Verstândigung dahin getroffen worden, 
dass die Vomahme der Trauung der Zollbediensteten in beiden 
Staaten dem Pfarrer des Wohnortes der Brautleute kraft eigenen 
Rechtes und ohue Délégation eines anderen Pfarrers zustelie, dass 
jedoch der trauende Pfarrer bei der Beurtheilung der gesetzlichen 
Befahigung des betreffenden Zollbediensteten zur Eheschliessung 
uebst den kirchlichen Bestimmungen die hierbei in Betracht kommen- 
4en biirgerlichen Vorschriften des Landes, dem derselbe angehôrt, 
zur Riohtschnur zu nehmen, und sich in legaler Weise die Ueber- 
zeugnng zu verschaffen habe, dass die Eheschliessung mit den er- 
wahnten Vorschriften im Einklange stehe. Weiter wurde das Geeig- 
nete eingeleitet, dass der trauende Pfarrer verpflichtet werde, zur 
Evîdenzhaitungdergeschlossenen Ehe, in den inlândischenTrauungs- 
biichern, beziehungsweise Civilstandsregistem, liber die vollzogene 
Trauung der fremdlândischen Zollbediensteten den Heimatsbehorden 
desselben einen tax- und stampelfrei ausgestellten Matrikel-Extract 
zuzumitteln. 

Es wurden in Folg<* des an die politischen Landeseh'Qrden erflos- 
senen Erlasses des k. k. Staatsministeriums vora 24. October 1862, 
Z. 10218-2199, die an der bayerischen Grenze gelegenen diesseitigen 
Pfarrjimter angewiesen , sich bei der Eheschliessung von Zollbedien- 
steten, welche konigl. bayerische Staatsangehorige sind, die ange- 
flihrten Bestimmungen gegenwartig zu halten und auf das Genaueste 
in Vollzug zu bringen. 



253. 

12 janvier 1864. 
Ordonnance du ministère I. R. de la justice concernant 
les successions mobilières des sujets Moldo- valaques 
décédés en Autriche. 

(Archives du ministère I. et R. dos affaires étrangères.) 

Erlass des Justiznunisteriums an das k. k. lomh, veuet. Oher- 
landesgerifht in Venedùj. Z, :18o. 
In Erledigung der Berichte vom 1. und 9. v. Mts., Z. 21241 und 
22061, wird dem Oberlandesgerichte liber das mit dem k. k. 



Digitized by VjOOQIC 



438 MOLDAVIE-VALACHIE. 

1864 Ministcrium des Aeussern gepflogene Einvernehmen Folgendes be- 
kanntgegeben : 

Nachdem in den DonaufttrstenthUmern gleichwie in den anderen 
Lândern des Osraanischen Reiches die Verlassensohaftsabhand- 
lung nacli den daseibst verstorbenen 5sterreichischen Untertbanen 
von den kaiser 1. Consularilmtern aufGrund des dense l- 
ben kraft unserer Tractate mit der Pfortc zustehenden 
Ju risdictionsrechtes gepflogen wird, so ist das Ministcrium 
des Aenssern nicht in derLage, der fiirstlich moldo-wallacbiscben 
RegierungeineErklarungttber die Bestimmungen der dortigen Landes- 
gesetzgebung beztiglicb der Behandlung des beweglichen Nach- 
lasses osterreichischer Untertbanen zum Zwecke einer darnach festzu- 
stellenden Reciprocitât binsichtlich der Behandlung des beweglicben 
Nacblasses ibrer Staatsangehôrigen in Oesterreich abzuverlangen. 

Ans derselben RUcksicht entfâllt auch die Frage des allfâlligen 
Abschiusses einer Convention mit den Donaufttrstenthiimern wegen der 
Behandlung der beweglichen Nacblasse der beiderseitigen Staatsange 
horigen wie eine ahnliche Vereinbarung mit Griechenland besteht. 

Das Justizministerium findet sich daher veranlasst, im Einver- 
stândnisse mit dem k. k. Ministeiium des Aeusscrn zn erklaren, das:^ 
die kaiserl. Gerichte binsichtlich des hierlandes vorkoramenden 
Nacblasses eines moldo-walachischen Staatsangehôrigen wie bisher 
80 auch weiterhin vorzugehen, d. i. der betreffenden Heimathsbe- 
horde desselben sowohl die Erbschaftsverhandlung als die Entschei- 
dung aller streitigen Erbansprllche zu tiberlassen , und sich in der 
Regel darauf zu beschrânken hnben, fUr die Sicherung des Nacb- 
lasses und der Anspriiche derjenigen Erben und Legatare, welche 
osterreichische Untertbanen oder in dem osterreichischen Staate sich 
aulTialtende Fremde sind, dann fiir die Befriedigung der hierlâudigen 
Glâiibiger zu sorgen. 

Die diesbezUglichen Verhandlungsacten sind in jedem einzelnen 
solchen Falle nebst dem ganzen Nachlasse oder der entfallenden 
Theilquote desselben entweder direct oder im Wege des Ministe- 
riums des Aeussern an die kaiserl. Agentie in Bukarest zur weitereo 
Uebermittlung an die dortige Regierung zu leiten, nachdem bei der 
Autonomie der FUrstenthiimer in der inneren Verwaltung die im 
§. 143 des Gèsetzes vom 9. August 1854 vorkommende Bestimmung 
wegen Uebergabe des Nacblasses an eine hierlands befindliche osma- 
nischc Mission auf Verlassenschaften moldo - wallacbischer Staats- 
angehôrigen nicht anwendbar erscheint. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 439 

254. 1664 

16 janvier 1864. 
Déclaration ministérielle concernant une convention 
entre les {gouvernements autrichien et prussien pour 
régler le service de sûreté et l'assistance mutuelle en 
cas d'accident sur les frontières respectives. Echangée 
contre une déclaration analogue de la Prusse du 27 février 
1864, selon le protocole de Berlin du 1 mars 1864. 

(R. G. B. 1864, Nr. 27.) 

Ministerùderkldrung vont 16. Jdnner 1864, hetreffend eine Ueber- 
einkunft zwischen der kaiser L konigL osterreichischen und der 
konigl, preussîschen Regierung zur Befordei'ung des Sicherheits- 
die)i8tes un Gremgehiete heider Staateii und icegen gegenseitiger 
Hilfeleistung bei Elementarereignissen. (haut Protokoll ddo. 
Berlin 1. Marz 1864 gegeyi eine gleichlautende kUnigl. preussische 
Erkldrung ddo. 27. Februar 1864 ausgetauscht, und wurde der 
1. April 1864 als der Ta g festgesetztj an icelchem das Ueber ein- 
kommen in W irksamkeit tritt.) 
Die kaiserlich - koniglicl) usterreichische und die k<)niglich 
preussische Regierung sind ilbereingekommen, die Verfolgung fliich 
tiger Verbrecher und auderer der oflfentliclien Sicherheit gefâhrlichen 
Personen ttber die Landesgrenze hinaus, sowie die gegenseitige 
Hiifeleistung der GendarraerJemannschaften des einen Staates auf 
dem Gebiete des anderen Staates bei Elementarereignissen , und ein 
gemeinschaftliches Zusammenwirken der Sicherheitsorgane beider 
Staaten unter den nachstehend verabredeten Massgaben zu gestatten. 

Artikel 1. 

In dringenden Fiillen, wo Gefahr im Verzuge obwaltet, sollen 
die Gendarmen und iibrigen gesetzlich hierzu betugten Sicherheits- 
organe des einen Staates, mit Ausschluss der bewaffneten Macht, 
erinâchtiget sein, fllichtige Verbrecher und andero der offentlichen 
Sicherheit gefahrliche Personen, letztere jedoch nur insofern, als die 
Aufrechthaltung der offentlichen Sicherheit es dringend erfordert, 
dieselben in polizeilichen Gewahrsam zu nehmen, tlber die Landes- 
grenze des anderen Staates zu verfolgen und innerhalb des Grenz- 
gebietes festzunehmen. 

Artikel 2. 

Die festgenommene Person ist unverzUglich an die Polizei- oder 
JuBtizbehÔrde abzuliefern, in deren Bezirke die Festnehmung 
erfolgt ist. 



Digitized by VjOOQIC 



440 PRUSSE. 

1864 Artikel 3. 

Der Antrag auf Auslieferung der festgenommenen Person kann 
nur schriftlich von der zust&ndigen Behërde des einen Staates an 
die des anderen Staates gerichtet werden. 

Artikel 4. 
Das Eindringen in eine Wohnung oder die Vornahme einer 
Haussuchung auf fremdem Landesgebiete ist dem verfolgenden 
Sicherheitsorgane untersagt; dièses hat sich wegen der in seiner 
Gegenwart vorzunehmenden Massregeln dieser Art an die dazu 
gesetzlich befugte Behorde des Ortes zu wenden, und bis zu deren 
Ëintreffen auf die aussere Ueberwachung des Hauses zu beschrânken. 

Artikel 5. 
Die Sicherheitsorgane miissen bei der Verfolgung entweder 
durch ihre Dienstkleidung kenntlich, oder zu ihrer Légitimation mit 
zureichendem schriftlichen Ausweise versehen sein. 

Artikel 6. 
In Betreff der Verfolgung von Uebertretungen der Ein-, Aus- 
und Durchgangs-Abgabengesetze hat es bei den Bestimmungen des 
Zollcartells vom 19. Februar 1853*) sein Bewenden. 

Artikel 7. 
Den Gendarraeriemannschaften beider Staaten soll der Grenz- 
Ubertritt auch zu dem Zwecke zugestanden sein, ura in dem Grenz- 
gebiete des anderen Staates iiber sicherheitsgefâhrliche oder ver- 
folgte Individuen Erkundi^ung einzuziehen, und insoferne hierzu 
eine speeielle Veranlassung gegeben sein sollte, die Spuren dieser 
Personen , unter gleichzeitiger Verstândigung der betreffenden Sieher- 
heitsbehorden und Aufforderung der Letzteren zur Unterstiitzuni; 
oder zum ferneren entsprechenden Eiuschreiten, weiter zu verfolgen. 

Artikel 8. 
Die an der Grenze befindlicheii k. k. ôsterreichischen Verwaltungs- 
behorden erster Instanz und auf kiiniglich preussischer Seite die 
Kreisbeliorden im Grenzgebiete sind befugt, in besonderen Fâllen, 
wo sie im geraeinschaftlichen Einverstanduisse eine Zusammenkunft 
der von ihnen hierzu zu bezeichnenden Gendarmen oder sonstiger 
Sicherheitsorgane wiinschen, solche zu veranstalten und Zeit und 
Ort hierfiir zu bestimmen. Es bleibt nâherer Verabredung zwischeii 



*) Reichs-Gesetz Blatt Nr. 207. 



Digitized by VjOOQIC 



PRU8.se. 441 

den beiderseitigeu Regieruiigeii vorbehalteu, Einrichtungeu zu treflfen, 1864 
nach welchen die Greuzpolizeibehorden uud die an der Grenze 
postirten Siclierlieitsorgaiie des einen Staates von den die Sicherlieits- 
polizei im Grenzbezirke des anderen Staates betreffenden ôffentlicheu 
Bekanntmachuugen, sei es im Wege des Austausclies oder der Vor- 
legung der beziiglichen Polizeiblatter, miiglichst in Kenntniss gesetzt 
werden. 

Den Einladungen der Grenzpolizeibeborden des einen Staates 
zur Vornahme geraeinschaftlichor Sicherheitspatrouillen in dem Grenz- 
gebiete ist seitens der Gendarmerie des anderen Staates, soweit es 
deren sonstiger Dienst zulâsst, bereitwillig entgegen zu kommen, und 
hierbeî ist der letztercn, im Falle der Nothwendigkeit, der Uebertritt 
in das jenseitige Landesgebiet gestattet. 

Artikel 9. 
Werden beieinerFeuer- oder Wassergefahr oder einem sonstigen 
jenseits der Lantl^sgrenze eintretenden Elementarereignisse die 
nachbarlichen Rettungsanstalten in Anspruch genommen, so soU es 
der beiderseitigen Gendaimerie , auch ohne die Réquisition der 
jenseitigen Sicherheitsbehorde abwarten zu miissen, wenn es ohne 
wesentliche Beeintrâclitigung des eigenen Dienstes geschehen kann, 
gestattet sein, die Grenze zu iibertreten, und sich in voiler Aus- 
liistung an den Ort der Gefabr zu begeben , um nach den Anord- 
nungen der leitenden Localbeh(5rde zum Schutze des gefahrdeten 
Eigenthumes und der offentlichen Sicberheit mitzuwirken. 

Artikel 10. 
Die Befreiung von der ZoUrevision konnen die Gendarmen bei 
ihrem Uebertritte liber die Grenze nicht beanspruchen, jedoch wird 
vorausgesetzt, dass ilire zollânitliche Abfertigung ohne Beeintrachti- 
gung des von ihnen zu leistenden Sicherheitsdienstes geschehe. 

Artikel 11. 

Ueber ihre aratliche Thâtigkeit auf dem iremden Staatsgebiete 

ist den Gendarmen auf ihr Verlangeu eine BeHcheinigung in ihren 

Dienâtblichern oder i^onst eine Bestâtigung von den jenseitigen 

Behôrden, mit welchen sie in Verbindung getreten sind, zu ertheilen. 

Artikel 12. 
Zur leiehteren Erreichung des dureb diose Uebereinkunft beab- 
sicbtigten Zweckes sind die Bewohner der beiderseitigen Grenz- 
bezirke dureb die vorgesetzten Behôrden auf ihr eigenes Interesse, 
die in der Verfolgung flUchtiger Verbrecher oder sicherheitsgefâhr- 
licber Personen begriffenen Sicherheitsorgane des Nachbarstaates 



Digitized by VjOOQIC 



442 ESPAGNE. 

1864 nach Thunlichkeit zu unterstiitzen, aufiherksam zu machen, die 
Behorden and offentlichen Sicherheitsorgane aber ausdriicklich dazu 
zu verpflicliten. 

Artikel 13. 

Den beiden Regierungen steht jederzeit frei, dièse Ueberein- 
kunft, welche ohne Verzug in Kraft treten soil, wieder aufzukilndigen. 
Dieselbe lâuft zwei Monate nach erfolgter Kilndigung ab. 

Zur Urkunde desseu wurde von dem unterzeichneten kaiserlich- 
kôniglichen osterreichischen Minister des kaiserlichen Hanses und 
der auswârtigen Angelegenheiten im Namen der kaiserlioh oster- 
reichischen Regierung die gegenwartige Erklarung ausgefertigt, und 
wird dieselbe gegen eineâhnlicheErkliirung deskoniglichpreussischen 
Ministeriums ausgetauscht werden. 

Wien, am 16. Jânner 1864. 

K. K. osterreichisches Ministerium des kaiserlichen Hanses und der 

auswârtigen Angelegenheiten : 

(L. S.) Graf von Reckberg m. p. 



255. 

7 février 1864. 
Ordonnance du ministère Impérial Royal de la justice 
concernant le traitement des successions mobilières des 
sujets espagnols décédés en Autriche. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

In vorlanfiger Erledigung des Berichtes vom 6. Febrnar 1864, 
Z. 14574, wird dem k. k. Oberiandesgerichte Nachstehendes bedeutet: 

In Spanien kommt bei Behandlung der beweglichen Nachlâsse 
der AuslRnder der Artikel 28 des spanischen Fremdengesetzes vom 
17, Noverober 1852 zur Anwendung, welcher lautet: 

„In den ab intestato ansUssigor und durchreiseuder Fremden 
wird die Loealautoritât im Vereine mit dem Consul des Verstorbenen 
das Inventar der GUter und Effecten aufnehmen, und die erforderlichen 
Verfugungen treffen, dass sie in gutem Verwahrsam bleiben, bis sich 
der légitime Erbe oder die ihn gesetzraMssig vertretende Person 
meldeu wird. In diesem Falle sowohl als in den testamentarischen 
Erbschaften werden die Gerichtshofe nur von denjenigen Reclaraa- 
tionen Kenntniss nehraen, welche vom Embargo der Gtiter durch 
Glâubiger, auch anderen in Spanien contrahirten Verbindiichkeiten 



Digitized by VjOOQIC 



DANEMARK. 443 

und Verantwortliclikeiten herrilhren oder spanische Unterthanen 1864 
betreffen kôunteii." 

Die hierlândigen Gerichte habcn daher in GemasKheit des §. 23 
des Gesetzes vom 9. Aiignst 1854, Nr. 208, R. G. Bl., den Grund- 
satz der Gegenseitigkeit zu beobachten und sich daranf zu besclirân- 
ken, im Vereine mit dem Consul des Kônigreiches Spanien fUr die 
Sicheruug des Nachiasses, dann weiter ftir die AnsprUche derjenîgen 
Erben und Legatare, weiehe osterreichische Unterthanen oder in dem 
osterreichîschen Staate sich aufhaltende Fremde sind, sowie fîir die 
Befriedigung der hierlândigen Glâubiger nach den in den §§. 137 
bis 139 dièses Gesetzes enthaltenen Vorschriften zu sorgen; die 
Erbschaftsverhandluug sowohl als die Entscheidung aller streitigen 
Erbanspriiche aber der zustandigen Behorde des Erblassers im 
Konigreiche Spanien zu Uberlassen. 

Hlervon hat das k. k. Oberlaudesgericht das k. k. Bezirkagericht 
Landwtrasse zur weiteren Benehmung in dieser Angelegeuheit mit dem 
Beifiigen in Kenutniss zu setzen, dass das k. k. Ministerium des 
Aeussern gleichzeitig ersucht wird, die Verstandigung der koniglich 
spanischen Regierung von dem Todfalle des Manuel Cortines und 
jene seiner Erben von dem Erb-, riicksichtlich Legatsanfalle zu 
veranlassen. 



256. 

3 mars 1864. 
Ordonnance du ministère concernant la capture de 
vaisseaux ennemis et suspects par des vaisseaux de 
guerre autrichiens à Toccasiou des hostilités ordonnées 
par le gouveraement danois contre les bâtiments de 
commerce de TAutriche et de la Prusse. 

(R. G. B. 1864, Nr. 23.; 

Verordnung der Mùnsterieti der austcartigen Angelegenheiten, 
der Justiz^ des Handtls, des Krieges und der Marine vora 
3. Mô'rz 1864, betreffend die Aufhringung feindlicher und ver- 
ddchtiger ISchiffe durch osterreichische Kriegsschiffej ans Anlass 
der von der koniglich danisrheu Regierung gegen die oster- 
reichischen und i)reussischen Handelsscht/ffe. sowie gegen die 
Ilnndelsschiffe der ilhriqen deutscheyi Bundesstaatrn angeordneten 

Feindseligkeiten. 

§•!• 
Die Aufbringung von feindlîchen und verdachtigen Schiffen darf 
in Gemassheit des 1. Absatzes der Déclaration ddo. Paris, 16. April 



Digitized by VjOOQIC 



444 DANEMARK. 

1864 1856, welcher die Kaperei uutersagt (Reichs-Gesetz-Blatt vom 

Jahre 1856, Nr. 69), ausschliesslich nur durch Schiffe der k. k. 

Kriegsmarine geschehen, und sind deren Schiffscommandanten ver- 

pfliclitet, nachsteheud bezeiohnete Fahrzeuge aufzubringen : 

aj Schiffe, welche dera feindlichen Staate oder dessen Uiiterthanen 

angehoren ; 
b) Schiffe, deren Neutralitat uicht gehorig legitimirt ist (§. 4), oder 
welche nach deu Bestimmungen dieser Verordnung (§. 5) als 
verdâchtig erscheinen. 

§.2. 
Schiffe neutraler Machte oder ihrer Unterthanen, wem immer die 
Ladung gehore, diirfen nicht aufgebracht werden, vorausgesetzt, dass 
a) die auf Schiff und Ladung bezUglichen Papiere in Ordnung 

sind (§. 4), 
bj das Schiff nicht mit Kriegscontrebande, die fllr den Feind be- 

stimmt ist, beladen, oder 
cj auch sonst nicht nach den Bestimmungen des vorhergebenden 
Paragraphes der Aufbringung unterworfen ist. 

§•3. 
Auf neutralem Seeterritorium darf kein Schiff angehalten oder 
aufgebracht werden. 

§.4. 
Die Neutralitat eines Schiffes wird durch die Papiere dargethan, 
welche nach den Gesetzen der Heimat des betreffeuden Schiffes zur 
Legitimirung der Nationalitât desselben erforderlich sind. 

§.5. 

Als verdâchtig anzuhalten und zur Untersuchuug aufzubringen 
sind: 
aJ Schiffe, welche doppelte oder wahrscheinlich falsche Papiere 

haben ; 
ùj Schiffe, welche keine Papiere haben, oder von denen inËrfahrung 

gebracht wurde, dass sie ihre Papiere liber Bord geworfen oder 

sonst veruichtet haben, insbesonderewennsolcheserst geschehen, 

da der Kreuzer in Sicht war; 
cJ Schiffe, welche nach geschehener Aufforderung des Kreuzers 

nicht beilegen, oder sich der Visitation von Schiffsrâumen oder 

Behaltnissen, in denen muthmasslich Kriegscontrebande oder 

Papiere verborgen sind, widersctzen. 

§. 6. 
Als gute Prisen werden angesehen: 
aJ Schiffe, welche dem feiudlichen Staate oder feindlichen Unter- 
thanen gehoren, sowie das ieindlieheGut an Bord solcher Schiffe. 



Digitized by VjOOQIC 



DANEMARK. 445 

Neutrales Gut an Bord feinaiicherSchiffe, das keineKriegs- 1864 
contrebande ist, kann nach Absatz 4 der obcitirten Déclaration, 
ddo. Paris 16. April 1856, nicht ais gute Prise angesehen 
werden. 

bj Nentrale Schiffe, deren ganze Ladung ans Kriegscontrebande 
besteht (vergieiche i^§. 2 und 7). 

Ist nur ein Theil der Ladung Contrebande , so kann der 
Schiffsfiihrer selbst der Aufbringung entgehen, wenn er die 
Contrebande freiwillig anf der Stelle oder im nàchsten Hafen 
loscht. Nach geschehener Entlôschung kann das Schiff mit der 
iibrigen Ladung weitersegeln. Die Kriegscontrebande ist als 
gute Prise anzusehen. 

cj Schiffe, welche sich der Anhaltung gewaltsam widersetzen. 

d) Vom Feinde genommene und demseiben wieder abgenommene 
ôsterreichische Schiffe, wenn dièse nicht ais Reprise betrachtet 
werden konnen. 

ej Als verdSchtig aufgebrachte Schiffe i§. 5i, woferne der gegen 
sie vorliegende Verdacht nicht behoben wird. 

§.7. 

Als Kriegscontrebande werden die nachfolgenden Gegenstânde 
erklârt, jedoch nur dann, wenn sie nach feindlichen Hâfen bestimmt 
sind : Kanonen, Morser, Drehbassen, aile Arten von Waffen, Bomben, 
Granaten, Kugeln, ZiindhUtchen, Lunten, Pulver, Salpeter, Schwefel, 
Kiirasse, Armatursgegenstânde, Sattel und Zâume, sowie iiberhaupt 
aile Gegenstânde, welche unmittelbar zum Kriegsgebrauche ange- 
wendet werden konnen, mit Ausnahme eines zur Vertheidigung der 
Mannschaft und des Schiffes erforderlichen, diesem Zwecke angemes- 
senen Vorrathes. 

§.8. 

Bei Begegnung eines Handelsschiffes, das nicht unter Convoi 
segelt, hat der Commandant des Kreuzers dasselbe anzurufen, und 
den Schiffsfiihrer mit den Schiffspapieren zu sich an Bord kommen 
zn lassen. 

Ergibt sich hierbei kein begriindeter Anstand, so soll er das 
Schiff in seiner Weiterreise nicht behindern. Findet jedoch der 
Commandant des Kreuzers Anlass zu gegrtlndetem Verdacht eines 
ungesetzlichen Sachverhaltes oder betrUgerischen Vorganges, so hat 
er einen Officier abzusenden, um die Umstande genauer zu unter- 
snchen, Bei dieser Untersuchung dlirfen die Anhaltenden keine 
geschlossenen Râumlichkeiten, Tonnen, Kisten, Schrânke, Verschlâge, 
Fustagen oder sonstige Behaltnisse offnen oder erbreclien, eben so 
wenig eigenmâchtig durchsuchen, was von der Ladung lose im Schiffe 



Digitized by VjOOQIC 



446 DANEMARK. 

1864 liegt. Besteht aber ein Verdacht wegen irgendwo verborgener Kriegs- 
contrebande oder compromittireuder Papicre, so soll der unter- 
sucbende Olficier die verdâchtigen Raume oder Verstecke durcb den 
Schiffer offnen lassen. 

Derjenige Officier, welcher gegen dièse Bestitnmungen ver- 
stosst, ist desshalb zur Verantwortung zu zieben. 

§.9. 

Neutrale Handehschiffe, welche unter Convoi von Kriegssebiffen 
einer neutralen Macht gehen, unterliegen der Untersuchung nioht. 
Es gentigt in diesem Falle die Erklaning des Convoichefs, dass die 
Papiere der convoiirten Scbiffe in Ordnung sind. und dieselben keine 
Contrebande an Bord haben. 

§. 10. 

Der Aufbringende darf unter eigener Verantwortung von der 
Ladung eines aufgebrachten Schiffes nichts loschen, verkaufen, ver- 
tauscben oder auf irgend eine Weise entfernen oder verloren gehen 
lassen. Er muss vielmehr im Vereine mit dem Schiffer oder Steuer- 
mann auf dem aufgebrachten Scbiffe, soweit moglich, die ganze 
Ladung unter Siegel und Verschluss legen. 

Die Papiere des Schiffes sind von dem Aufbringenden in ein 
Convolut zu legen , welches mit seinem Aratssiegel und dem Siegel 
des angehaitenen Schiffers versehen wird. 

Das Schiff wird hierauf mit ungeoffneter Ladung (soferne nicht 
der Schiffer mit Riicksieht auf die Conservirung derselben in die 
Oeffnung willigt) in einen ôsterreichischen Hafen, oder bis zur thnn- 
lichen Abstellung in einen solchen, nach dem nUchsten Platze gebracht 
wo das aufgebrachte Schiff in militârischen Gewahrsam genommen 
werden kann. Nach anderen Plâtzen darf das Schiff nur dann gebracht 
werden, wenn Sturm, Wetter, Mangel an Proviant, feindliche Ver- 
folgung oder sonstige Seenoth es nothwendig machen. Anch in 
diesem Falle muss der Aufbringende, sobald es die Umstande er- 
lauben, das Schiff mit ungebrochener Ladung nach dem nachsten 
Hafen, wo sich ein compétentes Prisengericht befindet, bringen oder 
senden. 

§.11. 

Es soll jedoch, wenn die Ladung aus leicht verderbliehen 
Waaren besteht, oder das Schiff havariehalber die Reise nicht fort- 
setzen kann, dem Aufbringenden gestattet sein, auf eigene Verant- 
wortung oder mit Einwilligung des Schiffers, die zweckmfissigen Ver- 
fiigungen zum Besten des Schiffes und der Ladung zu treffeu. 



Digitized by VjOOQIC 



DANEMARK. 447 

§. 12. 1864 

Sobald der Aufbringende mit dera aufgebrachteii Schiffe einen 
osterreichischen Hafen erreicht, hat er hiervon unverweilt die Meldung 
an das zur Untersuchung und Aburtheilang berufene Prisengericht 
zur entsprechenden Amtshandlung zu machen. In gleicher Weise ist 
dièse Anzeige zu erstatten, wenn das anfgebrachte Scbiff in einen 
anderen Hafen gebracht wird, wo sich ein compétentes Prisengericht 
befindet. 

§. 13. 

Der Commandant, welcher die obigen zur Sicherheit der neu- 
tralen Schiflfahrt gegebenen Bestimmungeu tibertreten, oder zu deren 
Schaden seine Macbt missbranchen sollte. wird zur Verantwortung 
gezogen, und kann ausser^em zur Vergtitung des widerrechtlich 
zugefagten Schadens verhalten werden. 

§. 14. 

Die Mannschaft eines aufgebrachten Schiffes wird auf Kosten 
des k. k. Aerars unterhalten und verpflegt, bis das scbliessliche 
Urtheil in der Sache gefâllt ist. Ergreift jedoch der Schiffer die 
Berufung gegen das in erster Instanz erflossene Urtheil, so hat er 
zurDeckung der Kosten, deren Ersatz ihm im Falle der Sachfâlligkeit 
im hôheren Rechtszuge auferlegt werden kônnte, eine augemessene 
Caution zu erlegen. 

§.15. 

Die Mannschaft eines aufgebrachten und verurtheilten Schiffes 
i st der Localbehôrde zu tibergeben, und sind die darunter befindlichen 
feindlichen Unterthanen als Kriegsgefangene zu behandeln. Die 
Unterthanen befreundeter und ueutraler Mâchte werden an ihre 
betreffenden Cousuln zur weiteren Veranlassung abgegeben. 

§. 16. 

Ein Exemplar dieser Verordnung soli sich stets auf jedem 
kreuzenden k. k. Kriegsschiffe befinden. 

Mechberg m. p. Hein m. p. 

Burger m. p. Ritter von Franck m. p., F. M. L. 

FUr das k. k. Handelsministerium : 
KalcJtherg m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



448 TURQUIE. - AUTRICHE. 

1864 257. 

4 mars 1864. 
Circulaire du ministère I. R. de la guerre concernant 
l'abolition du for privilégié des sujets nobles et des 
sujets ottomans dans la frontière militaire. 

(A. V. B. 1865, Xr. 31.) 

Circularverordnung vom 4, Mdrz 1864, betreffend die Auf- 
hehung des privilegirten Gerichtsstnndes der adeligen und der 
tilrkischen U7Uerthane7i in der Militer gr€7ize. 
In Folge Allerhochster Genehmigun^ Seiner k. k. Apostolisohen 
Majestât vom 26. Febraar 1864 wird beatimmt, dass fiir die Zukunft 
die adeligen und die tiirkischen Unterjhanen in der Militkrgrenre, 
und zwar erstere, insoweit dieselben nicht vermëge ihrer sonstigen 
Standesverhâltnisse einem anderen Gerichtsstande zugewieaen sind, 
sowohl in Strafsaolien ais in biirgerlichen Rechtsangelegenheiten 
in und ausser Streitsachen der Terri torialgerichtsbarkeit der Grenz- 
regiments - Gerichte und der Magistrate der Militarcommunitaten 
unter Aufrechthaitung der sonst bestehenden Vorschriften uber die 
Zustândigkeit und Wirksamkeit dieser Gerichte unterworfen sein 
sollen. 

Ritter von Franck m. p., F.M.L. 



258. 

21 mars 1864. 
Ordonnance Impériale concernant l'installation de cours 
de prises et la procédure à observer par ces cours. 

(R. G. n. 1864, Nr. 31.) 

Kaiser liche Verordnung vom 2L Mdrz 1864, hetreffend die Ein- 
setzung von Frisengerichten und dos Verfahren bei denaelben, 

Wirksam filr das ganze Reich. 

Aus Anlass der von der koniglich dâniseben Regiernng gegen 
die osterreichischen und preussischen Handelsschiffe, sowie gegen 
die Handelsschiffe der Ubrigen deutschen Bundesstaaten veriugten 
Feindseligkeiten, finde Ich, inGemâssbeit des §.13 des Grundgesetzes 
vom 26. Februar 1861, anzuordnen, wie folgt: 

§•!• 
Zur Urtheilsfâllung in Betreif der von ôsterreichiseben Kriegs- 
schiffen in Gemâssheit der Ministerialverordnung vom 3. Mârz 1864, 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 449 

Reichs-Gesetz-BlattNr. 23,aufgebrachtenfeindlichenundverdâcliligen 1864 
Schïflfe und ihrer Ladungen, werden ein Prisengericht erster Instanz 
in Triest, ein Prisengericht zweiter Instanz in Wien und zur Instruction 
des Processes voriaufig eine PrisenUntersuclmngscoinmission in 
Pola eingesetzt. 

§.2. 

Die Prisen - Untersuchungacommission in Pola hat unter dem 
Vorsitze des Hafenadmirals aus vier StimmfUhrern zu bestehen, nâm- 
lich einem Marineauditor, als Untersuchungsrichter und Referenten, 
einem zur Auslibung des Ricliterarates befâhigten Civil-Justizbeamten 
und zwei unparteiisohen, auf gewissenhafte Erilillung ihrer Obliegen- 
heiten zu beeidigenden Beisitzern aus dem Handels- oder BUrger- 
stande, dann einem Civil-Justizbeamten als ProtokolIfUhrer. 

Denselben k5nnen Hilfsbeamte aus dem Status der Marine- 
Verwaltung zngetheilt werden. 

Die Aufgabe der Commission ist, die Untersuchung zu fUhren, 
aile im Interesse der Betheiligten oder zur Forderung der Unter- 
snchung noch vor der Urtheilsfâllung crforderlichen Massregeln in 
Betreff des Schiffés, der Ladung und der Bemanuung zu beschliessen 
und auszufijhren , die spruchreifen Untersuehungsacten dem Prisen- 
gerichte zur Urtheilsfâllung vorzulegen. und dessen Erkenntnisse in 
Vollzug zu setzen. 

Die Ministerien des Aeussern , der Justiz und der Marine sind 
erraâchtiget, in ahnlicher Weise, nach Bedarf auch an anderen in- 
làndischen Hafenplâtzen, Prisen - Untersuchungseommissionen mit 
gleichem Wirkungskreise zu bestellen, sowie, wenn Schiff und Ladung 
nicht mit der crforderlichen Beschleunigung in einen inlândischen 
Hafen gebracht werden konnen, den osterreichischen Consulaten in 
auswartigen Hâfen einen Theil der den Prisen-Untersuchungscom- 
missionen zustehenden Amtshandlungen zu libertragen. 

§3. 

Das Prisengericht in Triest hat unter dem Vorsitze des Prâsi- 
denten des Oberlandesgerichtes aus sechs StimmfUhrern zu bestehen, 
nUmlich: drei Rathen des Oberlandesgerichtes, deren einer das 
Référât tlbernimrat, dem Hafenadmiral, einem Rathe der Ccntral- 
seebehorde und dem Justizreferenten des Marinecommandos , dann 
einem Protokollisten des Oberlandesgerichtes. 

Dasselbe urtheilt in erster Instanz tlber die von der Prisen- 
Untersuchungscoramission dahin einbegleiteten Acten. 

Das Prisengericht in Wien hat , unter dem Vorsitze des Prâsi- 
denten oder eines Senatsprâsidenten des obersten Gerichtshofes, aus 

III. Recueil. t>9 



Digitized by VjOOQIC 



450 AUTRICHE. 

1864 secbs Stimmfiihreni zu bestehen, namlich: drei Râtben des obersten 
Gericbtsbofes , deren einer das Référât iibernimmt, einem Contre- 
admiral, einem Rathe des obersten Militargericbtshofes , und einem 
Rathe der Handelsabtheilung des Marineministeriums, dann einem 
Hofsecretar als Protokoliftibrer. 

Dasselbe urtheilt in zweiter and letzter Instanz iiber die in 
Folge Berufung gegen Erkenntnisse des Prisengerichtes in Triest 
einbegleiteten Acten. 

§.5. 

Aufgebrachte feindlicbe oder verdaobtige Schiffe sind in der 
Regel in den Kriegsbafen von Pola zu flihren. 

Von der Ankunft des Sebiffes bat der Commandant des auf- 
bringenden Kriegsfahrzeuges oder der Fttbrer der Prise bei dem 
VoTsitzenden der Prisen - Untersucbungscommission sogleich die 
Meldung zu erstatten. 

Der Untersucbungsrichter bat sohin ohne Verzug den Prîsen- 
fiibrer liber aile erbeblicben Urastânde der Anbaltung und Aufbrin- 
gung zu Protokoll zu vernehmen, die etwa sobon vorbereitete und 
unterschriebene Species facti einlegen zu lassen, und das versiegelte 
Convolut mit den Schiffspapieren entgegenzunehmen. 

Ebenso bat der Untersucbungsricbter den Scbiflfer des auf- 
gebracbten Sebiffes zu verbëren, welcber, insolange die sonstigen 
Betbeiligteu an Sebiff und Ladung sicb nicbt gemeldet und aus- 
gewiesen haben, als deren Vertreter anzuseben ist, und in Gegeu- 
wart des Schiffers und des Prisenflihrers das Convolut mit den 
Schiffspapieren zu entsiegeln und dièse zu verzeicbnen. 

In gleicber Weise bat er, soweit es erbeblich erscbeint, die 
Mannscbaft, welcbe bei der Aufbringung oder Fiibning der Prise 
mitgewirkt bat, in jedero Palle aber die gesammte Maiinsebaft des 
aufgebracbten Sebiffes und nacb Umstânden die Passagiere zu ver- 
bëren, und erst nacb diesem Verbore dem Schiffer und der Mannscbaft, 
wenn keine Bedenken eutgegenstehen , die Gemeinschaft mit dem 
Lande zu gestatten. 

Die Prisen - Untersucbungscommission bat das eingelaufene 
Schiff sobald als môglicb zu iibemebmen, und nôtbigenfalls im 
Einvernehmen mit der Localrailitârbeborde aile Vorkebrungen zu 
treffen, welcbe zur Sicherung von Sebiff und Ladung, sowie zur 
Verpflegung und Bewacbung der Mannscbaft erforderlicb sind. 

Ceber Sebiff und Ladung bat der Untersucbungsricbter darcb 
beeidete Sachverstândige ein Inventar aufnebmen zu lassen. Hierbei 
sind in Betreff der Ladung die auf dieselbe sich beziebenden Papiere 
zu beniltzen; aucb kann eine commissionelle Eroffiiung oder Ent- 
sieglung der Schiffsraumlicbkeiten stattfindeu, dagegen ist die 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 451 

Entloschiing'der Gtiter oder die Aufnahme einer Scbatzung nur auf 1864 
Grnnd eines Beschlusses der Untersnchnngscommission zulassig. 

§.6. 

Dem Ufltersuchungsrichter liegt ob, auf Grundlage der ihm 
von den Parteien zu liefernden Nachweisungen, die vollstandige 
Aufklârung des Sachverhaltes sich angelegen sein zu lassen, und bei 
seinen Amtshandlungen das Intéresse des Captors und des auf- 
gebrachten Schiffes mit gleicher Sorgfalt im Auge zu behalten. 

Er hat die Untersuchung mit môglichster Beschleunigung zn 
fiibren, und einer Verschleppung derselben durch AntrHge, welche 
auf die Einieitung langwieriger Erhebungen, besonders im Wege der 
Correspondenz, geriohtet sind, nicht stattzugeben. 

Ftir solcbe Betheiligte an Schiff und Ladung. die sich in Ab- 
wesenheit des Schiffers offenbar in der Unmoglichkeit befindeti, ihre 
Rechte selbst oder durch Vertreter rechtzeitig zu wahren, ist die 
Aufstellung von Curatoren zu veranlassen. 

Die Rechte des Captors werden im oflfentlichen Interesse durch 
einen von dem Maiinecommando abzuordnenden Vertreter der Kriegs- 
mariiie geltend gemacht, welcher in Betreff des Erkenntnisses tiber 
die Prise und die Kosten ein bestimmtes Begehren zu stellen hat. 

Sind die Erhebungen zu Knde gefUhrt, so hat der Untersuchungs- 
richter allen Betheiligten Einsicht in die Acten zu gestatten, auoh 
Jeden zur ErklUrung aufzufordern , ob er noch etwas zur Wahrung 
seiner Rechte anzugeben wisse. 

Hierauf sind der Vertreter der Kriegsmarine zu einem Schluss- 
worte und die Gegner zu einer Beantwortung binnen einer ihnen zu 
bestimmenden kurzen Frist zuzulassen und sohin die Acten zu 
sehiiessen. 

Die Untersuchungscommission hat zu prlifen, ob die aïs abge- 
achlossen eingelegten Untersuchungsacten vollstîlndii; sind, eine all- 
fâllige Ergânzung oder Berichtigung derselben anzuordnen und die 
spruchreife Intersuchung an das Prâsidium des Prisengerichtes in 
Triest einzubegleiten. 

§.7. 

Die von dem Untersuchungsrichter und dem Protokoilisten auf- 
genommenen Verhôre, Augen8cheine,Kun8tbefande oderVerzeichnisse 
sind den vernommenen Personen vor der Unterfertigung in Gegen- 
wart von zwei Gerichtszeugen , von welchen , falls der Vernommene 
der Militargerichtsbarkeit untersteht, wenigstens einer ein Ober- 
officier sein soll, vorzulesen und die Regelmâssigkeit des Vorganges 
von den Gerichtszeugen durch ilire Mitfertigung zu bestâtigen. 

29* 



Digitized by VjOOQIC 



452 AUTRICHE. 

1864 §. 8. 

Die Prisen-Untersucliungscommission hat sicli von dem Gange 
der Untersuchiing in steter Kenntniss zu erhaiten, sicb erforder- 
lichen Faiies von dem Untersuchungsrichter mtindiiehen Bericht 
erstatten zu lassen, in die Acten Ëinsicht zii nehmen, ynd die noth- 
wendigen Vorkehrungen zu beschliessen. 

§.9. 
Folgende Amtshandlungen sind der Beschiussfassung der zu- 
sammen zu berufenden Prisen-Untersuchungseommission vorbehalten: 

a) die Aufstellung von Curatoren flir die Betheiligten an Scbiff 
und Ladung; 

b) die Anordnung aller Massregeln in Betreff des Scbiffes und der 
Ladung, soferne deren AusfUhrung mit einem grôsseren Kosten- 
s^ufwîinde verbunden oder geeignet ist, deu Stand der Dinge 
zu verandern, insbesnndere die Bewilligung zur Entioschung 
des Scbiffes, zur Aufnahme der Scbâtzung des Scbiffes und der 
Ladung, zur Reparatur des ersteren, zur Einlagerung der 
letzteren und zum offentlicben Verkaufe des einen oder der 
andeni, gegen gericbtlicben Erlag des Verkaufserloses, zu 
welchem ietztoren Scbritte jedocb aucb die Commission nur 
dann ermachtiget ist, wenn die Verâusserung mit Zustimmung 
aller Betheiligten erfolgt, oder zur Rettung vor drobender 
Entwertbung oder vor Verderben dringend geboten ist; 

cj die Ausscbeidung von Giitern, welcbe in keinem Falle den 

Gegenstand einer Prise bilden konnen, sowie deren Auslieferuug 

an die ausgewiesenen EigentbUmer oder ibre Vertreter, soferne 

die langere Zurilckbebaltung zwecklos wâre und den Betlieiliçten 

zum offenbaren Scbaden gereichen wtirde, jedocb, wenn nicbt aile 

Betheiligten ausdriicklich zustiramen, nur gegen entsprecbende 

Cautionsleistung; 

dj unter denselben Voraussotzunjien die Freigebung des unver- 

dachtigen Scbiffes mit Zuriicklassung der vcrdâcbtigen Ladung: 

ej jede VerfUgung mit der Mannscbaft, soweit eine solcbe nocb 

vor dem Erfliessen der Entscheidung des Prisengericbtes unab- 

weislicb erfolgen muss, sowie die Genehmigung der Entlassnng 

unbotbeiligter Passagiere; 

fj die Gewâhrung der angesuchten Abbilfe, so oft von Betheiligten 

gegen eine Amtsbandlung des Untersucbuugsriobters Einsprucb 

angemeldet oder eine Beschwerde wegen Verzôgerung oder 

UeberstUrzung der Untersuchung eingebracbt v'ird. 

Die Ergreifung eines Rechtsmittels gegen Amtsbandlungen der 

Prisen-Untersucbungscomraission an das Prisengericht L Instanz im 

Zuge der Untersuchung ist nicbt zulâssig. Allfâllige Bescbwerden 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 453 

dieser Art sind zu ProtokoU zu nehmen, und die Entscheidunfç darliber 1864 
hat von dem Prisengerichte gleichzeitig mit der Faliung des Spruches 
I. Instanz iiber die geschlossenen Untersncbungsacten zu erfolgen. 

§. 10. 

Das Prisengoricht I. Instanz kann iiber die an dasselbe gelan- 
genden Acten deren Vervollstândigung anordnen, uamentlich die 
Betheiligten zur Beibringung weiterer Beweismittel zuiassen, und zu 
diesem Beliufe die Acten an die Prisen-Untersuchungscommission 
zuriicksenden. 

Schreitet das Prisengericht zur Fallung eines Urtlieils, so hat 
es in diesem nicht bloss dariiber zu erkennen, ob das aufgebracbte 
Schiff und ob die Ladung und in wie weit die letztere als gute Prise 
zu betrachten oder als solche nicht anzusehen sei, sondern insbeson- 
dere auch noch iiber die durch diesen Beschiuss bedingte Zulassung 
oder Abweisung angemeldeter Ansprii^he von Betheiligten, iiber die 
weiters erforderlichen Verfiigungen in Betreff des Schiffes, der Ladung, 
der Frachtgelder, der besteliten oder zu bestellenden Cautiouen, 
iiber die Pflicht zur Tragung der von der Untersuchungscommission 
liquidirten oder nocli zu liquidirenden Kosten, endiich iiber die 
définitive Behandlung der Mannschaft, insoferne nicht ein straf- 
gericlitliches Verfahren Platz zu greifen hat, zu entscheiden. 

Die Entscheiduug iiber Ersatzansprliche wegen ungerechtfertigter 
AufbringungbildetkeinenGegenstand des prisengeriohtlichen Spruches. 

Bei Fallung des Urtheils haben die anerkannten Grundsatze 
des Volkerrechtes und insbesondere des internationalen Seerechtes, 
welche denBestimmungen derMinisterialverordnung vom 5.Mârz 1864, 
Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 23, zum Grunde liegen, zur Richtschnur zu 
dienen, nnd die unter lit. h) und cj des §. 6 der erwâhnten Ministerial- 
verordnung flir neutrale Schiffe aufgestellten Normen auch auf oster- 
reichische Handeisschiffe und auf die Handelsschiffe alliirter Mâchte 
Anwendnng zu finden. 

In den Spruch ist die Begriindung aufzunehmen , und jedera 
Betheiligten, welcher wahrend der L'ntersucliung einen Schriften- 
eraplanger am Sitze der Untersuchungscommission oder des Prisen- 
gerichtes angezeigt hat, sowie dem Marinecommando in Triest, in 
Vertretung des Captors, ein Exemplar des Urtheiles zuzufertigen, 
auch dessen Wortlaut durch einmalige Einschaltung in das Arats- 
blatt der Wiener Zeitung bekannt zu machen, und gleichzcitig eine 
Abschrift des Erkenntnisses dem Ministerium des Aeussern und der 
Marine mitzutheilen. 

§.11. 

Wenn binnen 30 Tagen nach der Bekanntmachung durch die 
Wiener Zeitung, welche die Wirkung einer gerichtlichen Zustellung 



Digitized by VjOOQIC 



454 AUTRICHE. 

1864 bat, gegen denSpruch von keinem derBetheiligten bei dem PrEsidiam 
des Prisengerichtes in Triest sobriftlicbe Berufung, mit welcher die 
ReobtsatisfUbrnng zn verbinden ist j eingelegt wurde , erwUchst daâ 
Urtbeil in Recbtskraft, und sind zum Behufe der VoUziehung des- 
selben stomtliohe Acten an das Prisen-Untersuchnngsgericht zuriick- 
zuleiten. 

Wird von dera Vertreter der Krieggmarine fUr den Captor, von 
dem Schiffer oder von anderen Betheiligten Berufung eingelegt, so 
âteht denjenigen Betheiligten, weichen eine Abândernng des Erkennt- 
nisses zum Nachtheile gereichen kann, frei, von den tiberreiohten 
Bemfnngsschriften in der Prâsidialkanzlei des Oberlandesgerichtes 
in Triest binnen 14 Tagen, nach Ablanf der Berufnngsfrist, Ëinsicht 
zu nehmen, und innerhalb dieser 14 Tage auch sohrîftliehe Gegen- 
ausftihrungen einzulegen. 

Nach Ablauf der 14 Tage bat das Prisengericht die einge- 
langten Schriften sammt den Untersnchnngsacten an das Prâsidiam 
des Prisengerichtes IL Instanz in Wien einzubegleiten und die 
Prisen-Untersucbungscommission biervon zu verstândigen. 

Jene Punkte des Spruches, in Betreff welcher keine Berufang 
eingelegt ist, und die sonach in Recbtskraft erwachsen, konnen iiber 
Ansnchen der Betheiligten bei der Prisen-Untersuchungscommission 
obne Cautionsleistnng, diejenigen dagegen, wider welche die 
Berufung im Zuge ist, nur gegen Leistung vollst&ndiger Caution 
mittelst gerichtlicher Deponirung des beziiglichen Betrages im Celde 
oder, soferne die Gegner einwilligen, in anderen Werthen in Vollzug 
gesetzt werden. 

In allen Fallen ist jedoeh hiezu vorlaufig die Genehmigung des 
Prisengerichtes in Triest einzuholen. 

§.12. 

Fin* die Scbopfung und Kundmachung des Urtheils des Prisen- 
gerichtes in Wien in IL und letzter Instanz gelten gleichfalls die im 
§. 10 enthaltenen Bestimmungen. 

Nach der Fâllung des Urtheils ist un ter gleichzeitiger Bekannt- 
gebung desselben an die Ministerien des Aeussem und der Marine, 
die Ëinschaltung in die Wiener Zeitung und die Zufertigung des 
Urtheils, unter RtlckBcbluss der Acten, an das Prisengericht I. Instanz 
zu veranlassen, wclchera letzteren die weitere Sorge flir die Ver- 
stSndîgung der Betheiligten und des Prisen-Untersuchungsgerichte« 
und fUr die Zuriickstellung der Acten an dasselbe obliegt. 

§. 13. 

Bei der VoUziehung des Urtheils bat die Prisen-Untersuchungs- 
commission, sofern das Schiff oder die Ladung als gute Prise erklfirt 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 455 

wurden, die ôffentliche Vereteigerung derselben entweder in dem 1864 
Hafen von Pola, oder in einem anderen ôsterreichischen Hafen, 
mittelst Ërsuchen an die Localgerichtsbehôrde zu veranlasBen, den 
VerkauferlSs nach Abzng der Kosten an die Marinekriegscasse 
abzuftihren und bieriiber dem Marinecommando, welchem die Ver- 
theilung der Prisengelder vorbebaiten ist, Bericht za erstatten. 

Jedoch diirfen Gegenstande, welobe als Kriegscontrebande 
erklârt sind, nur unter Beobachtnng der von dem Marineoommando in 
jedem einzelnen Falle anznordnenden Vorsichtsmassregeln verSlnssert 
werden; auch ist der Marineverwaltung das Recht eingerâumt, die- 
selben um den inventarischen SchUtzungawertb zu tlbernebmen, 
weshalb in solchen Fallen dem Marinecommando von der bevor- 
stehenden Verâusserung unverweilt, unter Ansobluss einer Abschrift 
des Inventars, Naohricht zu geben ist. 

Werden Schiff oder Ladung nicbt als gute Prise erklart, so 
bat die Prisen-Untersuchungscommission die Freigebung und Rtick- 
fltellung dieser Gegenstande an die zur Uebernahme berechtigten 
Personen, entweder mit oder ohne Abzug der Kosten, nacb Anord- 
nung des prisengerichtlicben Erkenntnisses zu veranlassen. 

§.14. 

Die in der gegenwârtigen Verordnung entlialtenenBestimmungen 
liber die Untersuchung, Entscheidung und Urtheilsvollstreckung in 
Prisensaohen, baben mit den durch die Natur der Sache gebotenen 
Abânderungen auch dann in Anwendnng zu konimen, wenn uicht das 
aufsjebrachte Schiff, sondern nur die Ladung, oder wenn, nament- 
lich in dem im §. 11 der Ministerialverordnung vora 5. Mârz d. J., 
Reiohè-Gesetz-Blatt Nr. 23 vorgesehenen Falle, nur der Verkaufs- 
erlSs von Schiff oder Ladung in den Hafen gebracht werden kann, 
in welchem die Prisen-Untersuchungscommission ihren Sitz bat. 

§.15. 

Die Localbehërden in den Hâfen des Inlandes und die ôster- 
reîohischen Oonsulate in den Hâfen des Ausiandes baben in Prisen- 
saohen dem von der Prisen-Untersuchungscommission an sie ergehen- 
den Ërsuchen unmittelbar zu entsprechen , und in Gemâssheit der- 
selben in ihrem Sprengel die requirirten dringlichen Amtshandlungen 
nach Thunlichkeit vorzunehmen oder zu veranlassen. 

§. 16. 

Bei allen Beschlusseu der Prisen-Untersuchungscommission und 
der Prisengerichte entscheidet die Stimmenmehriieit der Votanten. 
Bei gleichgetheilten Stimmeu gibt das Votum des Vor?itzenden den 
Ausschlag. 



Digitized by VjOOQIC 



456 AUTRICHE. 

1864 Sammtliche Verhandlungen und Eingaben in Prisensachen 

gCDiessen die Befreiung von der Stempelgebtthr. 

Die Anwendung der Zoll-, Staatsmonopol- und SeesanitS.t8- 
vorscliriften hat in einer die Amtshandlungen der Prisen-Unter- 
suchungscommission nicht behindernden Weise zu geschehen. 

§.17. 
Auf genommene feindliche Kriegsfahrzeuge, sowie auf ein- 
gebrachte Piratenschiffe, finden die vorstehenden Bestimmungen keine 
Anwendung. 

§. 18. 
Mit dem Vollzuge der gegenwârtigen Verordnung sind die 
Ministerien des Aeussern, der Justiz und der Marine beauftragt. 
Wien, am 21. Mârz 1864. 

Franz Joseph m. p. 

Erzherzog Rainer m. p. Burge»^ m. p. 

Rechberg m. p. Hein ra. p. 




259. 

6 avril 1864. 
Ordonnance du gouvernement central maritime con- 
cernant plusieurs rectifications de l'ordonnance ministé- 
rielle du 27 février 1863 à l'égard des prescriptions 
tendant à prévenir les collisions sur mer. 

(Ann. marit. 1865.) 

Kundmachung der k, k. Ce?i(rals€€behà>de, 
In Befolgung des mit boliem Marine-Ministerialerlasse vom 
23. Marz 1. J., Z. 276/140-H., erbaitenen Auftrages und mit Bezie- 
hung auf die hierortige Kundmachung vom 19. Mârz v. J., Z. 2238, 
wird die beiliegende Nachtragsverordnung des hobeu k. k. Marine- 
ministeriums vom 23. Mârz I. J., Z. 276 140-H., enthaltend einige 
Oorrecturen in den mit Ministerialverordnung vom 27. Februar v. J., 
Z. 168, erlassenen Vorschriften zur Vermeidung von Seeunfâilen 
durch Zusammenstoss von Pchiffen fiir die osterreichische HandeU- 
marine zur offentlichen Kenntniss gebracht. 

Der k. k. Viceprâsident Der k. k. Gubernialrath 

Becke, Screm. 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 457 

ê 

Nachtragsveroi'dnung des ^darineminiateriums vom 23, Màrz 1864 
1864, Xr, 276/140'H.j icomit einige dorrecturen ùi den Vor- 
schriften zur Vermeidung von tSeeuiifàllen durch Zusammenstoss 
von Schiffen filr die osterreîchische Handelsmarine kundgemacht 

werden. 

In Uebereinstimmung mit (1er neuen von der koniglich grossbri- 
tannischen Regierung verbesserten Ausgabe der Regeln zur Verhtttung 
des Zusammenstosses von Schiffen zur See sind folgende Correcturen 
auch in den mit Reichsgesetzbiatt vom 10. Mârz 1863, X. Stiick, 
Nr. 25, fUr die osterreichische Handelsmarine kundgemachten Vor- 
Bchriften vorzunehmen, und zwar: 

ImNachhange zum Artikel VI soU es heissen: .,Um den Gebrauch 
dieser tragbaren Lichter sicherer und leichter zu macben, bat jede 
der Laternen, in welcher dieselben angebracht sind, an der Aussen- 
seite mit der Farbe desLichtes, das sie entbalt,** u. s. w. wie im 
Original. 

Im Artikel VII sind die Worte „zwischen Sonuenuntergang und 
Aufgang" zu streichen, da die allgemeine Vorschrift im Artikel II 
auch die im Artikel VII bezeichneten Lichter betrifft. 

Im Artikel XVI soU es heissen statt: „wenn es sich einem 
andcren derart nâhert," „wenn es sich einem anderen Sohiffe derart 
nâhert.** 

Die bereits hinausgegebonen Exemplare obiger Vorschriften 
sind demgemâss abzuândern, und ist bei einer seinerzeitigen neuen 
Auflage auf dièse Abanderungen Riicksicht zu nehmen. 

Zum leichteren Verstândnisse der Regeln liber das Ausweichen 
der Schiffe wird gleichzeitig die nachfolgende erlauternde Tabelle 
verôffentlicht, und ist dieselbe den kundgemachten Vorschriften 
Uber die Verhiitnng des Zusammenstosses zur See beizuschliessen 

Der Marineminister 
Freiherr vo?f. Burger m. p. 

figiren inr Erlanterong des Gebraoelies der Lichter, wie sie f«n den 

Schifen in See gefihrt werden, desglelchen die Art and Weise, wie 

sie deni Scliife, welches sie in Sielit bekemmt, Stelinng nnd (fattnng 

des Seliiffes anieigen, weleiies dieselben filirt. 

Wenn beide Lichter, das rothe und grtlne, gesehen werden. 

A sieht ein rothes und grlines Licht vorne; A erkennt hieraus, 
dass ein Schiff sich mit einem Curse gerade entgegengesetzt dem 
eigenen nâhert wie B. 



tz^-i 



Digitized by VjOOQIC 



458 



AUTRICHE. 



1864 Wenn A ein weisses Toplicht ttber den anderen zwei sieht, so 

weiss es, dass B ein Dampfschifr ist. 

Wenn das rothe und nioht das grttne Lioht gesehen wird. 

A sieht ein rothes Licht voran oder am Bug; — A weiss, dass 
entweder 

1. ein Schiff sich gegen seinen Bug am Baokbord nHhert wîe B, 



oder 2. dass ein Schiff seinen Curs in irgend einer Richtung nach 
Backbord wie D D D z\x kreuzen im Begriffe ist. 






Wenn A ein weisses Toplicht ttber dem rothen Lichte sieht, so 
weiss A^ dass das Schiff ein Dampfschiff ist, und sich entweder in 
derselben Richtung nâhei-t wie B, oder in irgend einer Richtung wie 
D D D seinen Curs zu kreuzen im Begriffe ist. 

Wenn das grtlne und nioht das rothe Lioht gesehen wird. 

A sieht ein grtines Licht vorne oder am Bug; — A weiss, dass 
entweder 

1. ein Schiff sich gegen seinen Bugam Steuerbord nHhert^ wie £, 




oder 2. dass ein Schifï seinen Curs in irgend einer Richtung nach 
Steuerbord wie D D D zn kreuzen im Begriffe ist. 



Digitized by 



Google 



PAYS-BAS. 459 




1864 




Wenn A ein weisses Toplicht ttber dem giHnen Lichte sieht, so 
weiss A y dass das Schiff ein Dampfschiff ist, und sich entweder in 
derselben Richtong wie B nàhert, oder in irgend einer Richtung nacli 
Steuerbord wie D D D seinen Curs zu kreuzen im Begriffe ist. 



260. 

7 avril 1864. 
Déclaration ministérielle concernant une modification 
des articles 1 et 8 de la convention postale conclue le 
19 décembre 1851 entre TAutriche et les Pays-Bas. 
Echangée à la Haye, le 12 mai 1864 contre une décla- 
ration analogue du ministère néerlandais des affaires 
étrangères datée du 11 mai 1864. 

(P. V. B. 1864, 20.) 

Mtnisterialerkldrung vom 7. Aprîl 1864^ betreffend die A bande- 
rU7ig der Artikel 1 und 8 des ^icischen Oesterreich und de n Nieder- 
landen am 19, Dec€ml)er 1851 abgeschlossenen Potstvertrage-, Am 
12. Mat 1864 im llaag gegen eine analoge Erkldrung des konigL 
mederlàndis h en Miniateriums des Aeussern vovi 11. Mai 1864 

ausgeivechselt. 

Le Gouvernement Impérial d'Autriche déclare par l'organe du 
soussigné Ministre des affaires étrangères: 

1** d'adhérer aux dispositions convenues dans l'article XX du 
traité postal entre les Pays-Bas et la Prusse du 18 septembre 1863,*) 



*) Auszug aus dem Artikel XX den Postvertrages zwischen den Nieder- 
landen und Preussen vom 18. Septeinher 1863; 4. alinéa: „In Oemassheit der 
obîgen Bestimmungen wird, vorbehaitlich des Einverstandnisses der kaiserl. 
osteireicliischen Postverwaltung, die niederliindischerseits fiir den Transit der 
geschlosseneii Briefpackete zwischen den Niederlanden und den niederlandi- 
sohen Besitzungen in Indien auf der deutschen Strecke von Emmerich bis 



Digitized by VjOOQIC 



460 MEXIQUE. 

1864 par lesquelles le droit de transit à payer par l'administration des 
postes des Pays-Bas pour le transport des paquets clos renfermant 
les correspondances entre le royaume des Pays-Bas et les établisse- 
ments néerlandais aux Indes-Orientales sur la distance do territoire 
allemand à parcourir depuis Emmerich jusqu'à Trieste et vice-versa 
a été fixé à deux gros d'argent par poids net de 15 grammes pour les 
lettres et à un tiers d'un gros d'argent par poids net de 15 grammes 
pour les imprimés ; 

2** de faire expédier et transporter les dits paquets clos sur 
la distance de Trieste à Alexandrie et vice-versa par l'intermédiaire 
des bateaux à vapeur de la société du Lloyd autrichien moyennant 
un prix à payer par l'administration des postes des Pays-Bas de deux 
gros d'argent par poids net de 15 grammes pour les lettres et d'an 
tiers d'un gros d'argent par poids net de 15 grammes pour les 
imprimés. 

Les présentes stipulations substituées aux Articles I et VIII du 
traité entre l'Autriche et les Pays-Bas du 19 décembre 1851 sont 
mises à exécution à dater du 1" janvier 1864. 

Vienne, le 7 avril 1864. 

(L. S.) Comte Rechherg m. p. 



261. 

19 avril 1864. 
Pacte de famille entre S. M. l'Empereur d'Autriche et 
S. M. l'Empereur du Mexique, communiqué à la Chambre 
des Seigneurs, dans la séance du 18 novembre 1864:. 

(Archives diplomatiques 1864, IV, p. 399.) 

S. A. Illustrissime l'Archiduc Ferdinand Maximilien ayant com- 
muniqué à Sa Majesté Impériale et Royale Apostolique sa résolution 
d'accepter le Trône du Mexique qui lui est oifert et d'y fonder un 
Empire, avec l'assistance de Dieu, Sa Majesté a assemblé, à cet effet, 
un conseil de famille, et examiné les conditions auxquelles les de- 
voirs gouvernementaux qui lui sont imposés comme chef de la Maison 
archiducale, lui permettraient de donner h Son Altesse Impériale son 
autorisation souveraine d'accomplir cet acte d'Etat. 



Triest et vice-versa zu zahlende Transi tverg-iitun g auf den Betrag von 2 Sil- 
beryroschen fur 15 Oramm netto Briefe festgesetzt. Fiir die in den gedach- 
ten Briefpacketen enthaltenen Druckîïachen wird die Transitvergiitung 4 Pfen- 
nige pro \b Gramm netto betragen**. 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE. 461 

En conséquence, ont été stipulées entre Sa Majesté l'Empereur, 1864 
d'une part, et 8. A. I. l'archiduc Ferdinand Maximilien, d'autre part, 
les dispositions suivantes: 

Art. 1". S.A. Illustrissime l'Archiduc Ferdinand Maximilien re- 
nonce, pour son auguste personne et pour ses descendants, à la suc- 
cession dans l'Empire d'Autriche, à tous les royaumes et pays qui en 
dépendent, sans aucune exception, en faveur de tous les autres mem- 
bres habiles à succéder à la ligne masculine de la maison d'Autriche 
et de leur descendance de mâle en mâle, de manière que, aussi long- 
temps qu'il restera un seul des archiducs ou de leurs descendants 
mâles, aux degrés même les plus éloignés, appelés à succéder en 
vertu des lois qui régissent Tordre de succession dans la Maison 
Impériale et particulièrement en vertu du statut de famille, signé le 
19 août 1713, par l'Empereur Charles VI, sous le nom de la Pragma- 
tique Sanction, de même que du statut de famille, érigé le 3 février 
1839, par S. M. l'Empereur Ferdinand, ni Son Altesse Impériale ni ses 
descendants, ou qui que ce soit en son nom, et en quelque temps que ce 
puisse être, ne pouna faire valoir le moindre droit à ladite succession. 

Art. 2. Cette renonciation s'étend pareillement à toutes les at- 
tributions afférentes au droit de succession, par conséquent au droit 
établi par le statut de famille, sous certaines conditions, d'assumer la 
tutelle d'un prince héréditaire mineur. 

Art. 3. Dans les cas néanmoins (ce qu'à Dieu ne plaise!) où il 
arriverait que tous les autres Illustrissimes Archiducs et leurs des- 
cendants mâles, qu'ils précèdent ou non Son Altesse Impériale ou sa 
descendance par le droit de primogéniture ou d'âge, viendraient à 
s'éteindre. Son Altesse Impériale conser\'e formellement et de plein 
droit, pour ce cas-là, tant pour son auguste personne que pour sa 
descendance qui sera issue sans interruption de mariages, contractés 
régulièrement et sans mésalliance, conformément aux coutumes et 
statuts de la Maison arohiducale d'Autriche, tous les droits mention- 
nés de succession, tels qu'ils appartiennent à ces membres, en vertu 
de la loi autrichienne de primogéniture et du dit statut de famille, de 
sorte que pour ce cas la renonciation prononcée par l'article premier 
ne devra porter préjudice ni à Son Altesse Impériale ni à ses des- 
cendants. En ce qui concerne la descendance féminine, qui n'est ap- 
pelée à succéder qu'après l'extinction de la branche masculine dans 
toutes les lignes, l'ordre établi par les lois de succession mentionnées 
ci-dessus sera invariablement observé des deux parts. Toutefois les 
illustrissimes descendants de Son Altesse Impériale ne pourront, dans 
tous les cas, arriver à succéder dans le gouvernement, que s'ils pro- 
fessent la foi de l'église catholique romaine. 

Art. 4. Son Altesse Impériale déclare en outre renoncer pour elle- 
même et pour ses descendants du sexe masculin et du sexe féminin à 



Digitized by VjOOQIC 



462 MEXIQUE. 

1864 tous les droits et prétentions qui lui appartiennent ou qui pourraient 
lui appartenir en vertu de la parenté^ de la naissance ou des as ou 
coutumes, à la fortune privée actuelle ou à venir, mobilière ou immo- 
bilière, de rillustrissime Maison archiducale d'Autriche, et ce sous 
les réserves suivantes: 

A, Pour le cas d'événements extraordinaires qui auraient eu 
pour conséquence un changement essentiel dans la situation qui leur 
est nouvellement créée, Son Altesse Impériale ou ses descendants 
auraient une part des revenus des fonds de prévoyance de la famille 
de la manière prévue au § 44 du statut de famille du 3 février 1839, 
pour les branches de rillustrissime Maison archiducale qui sont 
dotées de souverainetés particulières. 

B* Dans le cas où se produirait le douloureux événement de 
Textinction de tous les autres Illustrissimes Archiducs et de leurs 
descendants mâles et qu'eu conséquence la branohe masculine de Son 
Altesse Impériale arriverait à succéder au Trône j dans le cas où 
après Textinction de la ligne masculine de toute la Maison d'Autriche, 
suivant l'ordre établi dans les règlements de succession mentionnés 
ci-dessus, la succession au Trône devait passer, en tenant compte du 
degré de consanguinité avec le dernier Prince régnant de la branche 
masculine, à la descendance féminine de son Altesse Impériale, dans 
ce cas revivraient aussi tous les droits, émanant de la parenté, de la 
naissance ou des us et coutumes, de Son Altesse Impériale ou de sa 
descendance sur la fortune privée encore existante de l'Illustrissime 
Maison archiducale. 

Art. 5. En ce qui concerne le droit de succession ab intestat 
sur la fortune mobilière et immobilière des membres de la Maison 
Impériale et de leurs descendants, les dispositions contenues au pa- 
ragraphe 39 du statut de famille du 3 février 1839, valables pour 
les membres de la Maison Impériale qui sont dotés de souverainetés 
particulières, resteront en vigueur. Cependant sont exceptés de cette 
renonciation les cas où, par suite de donations entre-vifs ou de dis- 
positions testamentaires valables, il écherrait des biens privés ou des 
successions à Son Altesse Impériale ou à ses descendants de la part 
de membres de leur Illustrissime Parenté ou d'autre part, et quand 
il n'en résulterait pas un préjudice notable quelconque pour les droits 
de la Maison archiducale. 

En foi de quoi, le présent traité a été libellé en double exem- 
plaire, signé de la propre main de Sa Majesté Impériale Apostolique, 
d'une part, de S.A. I. l'Illustrissime Archiduc Ferdinand Maximilien, 
d'autre part, et revêtu de leurs sceaux. 

Ainsi fait et passé au château de Miramar, le neuvième jour du 
mois d'avril de l'an de grâce 1864. 

Signé: François Joseph. Signé: Maximilien. 



Digitized by VjOOQIC 



PRINCIPAUTES-UNIES. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 463 

Ont été appelés à titre de témoins requis à signer le susdit acte 1864 
de famille : 

LL. AA. II. les Archiducs Charles Louis, Louis Victor, Charles 
Salvator, Guillaume, lieutenant-feld-maréchal, Joseph Léopold, lieu- 
tenant-feld-maréchal, Reinier, le comte de Kuefstein, chevalier de la 
Toison d'or, grand-maréchal de Sa Majesté Impériale et Royale Apo- 
stolique; Louis deBenedek, feld-zeugmestre ; le comte François Cren- 
neville, lieutenant-feld-maréchal; le comte François Zichy, con- 
seiller intime; le comte de Rechberg, ministre de la Maison Im- 
périale et des affaires étrangères ; le chevalier Antoine de Schmerling, 
ministre d'État; le comte Maurice Esterhazy, ministre de Sa Majesté 
Impériale et Royale ; Ladislas de Karolyi, vice-chancelier aulique de 
Hongrie; le baron François de Geringer, pour le chancelier aulique 
de Transylvanie; J. Mazuranich, chancelier aulique du royaume de 
Croatie et de Slavonie. 



262. 

14 mai 1864. 
Protocoles de la Conférence de Constantinople sur la 
question des biens des couvents dédiés. 

(Archives diplomatiques 1864, IV, p. 421.) 

Vrotocole nf* 1. 
Séance du 9 mai 1864. 

Présents: Les Plénipotentiaires de Turquie, de la Grande- 
Bretagne, de France, d'Autriche, de Prusse, de Russie et d'Italie. 

Les Représentants des Puissances signataires du Traité de Paris 
ont été invités par le Ministre des affaires étrangères de S. M. I. le 
Sultan à se réunir en Conférence pour donner une solution équitable 
à la (luestion des biens conventuels situés dans les Provinces Unies. 

Ayant obtenu de leurs Gouvernements respectifs Tautorisation 
de se rendre à cette invitation, ils se sont rencontrés aujourd'hui, 
9 mai, chez S. A. le Ministre des affaires étrangères et ont commencé 
Texamen des questions qui leur sont soumises. 

Ils ont pris pour point de départ le Protocole 13 de la Confé- 
rence de Paris, en date du 30 juillet 1858. 

Ils ont reconnu: 

1^ Que les différentes prévisions de ce Protocole ne se sont pas 
réalisées ; 

2*» Que le Gouveniement moldo-valaque a, par une série de 
mesures successives, tranché à son profit des questions dont le mode 
de solution avait été prévu par les Puissances et consigné dans un 
acte obligatoire pour ledit Gouvernement; 



Digitized by VjOOQIC 



464 PRINCIPAUTES-UNIES. ^ GRANDE-BRETAGNE ETC. 

1864 3** Qu'en conséquence le devoir de la Conférence est de regarder 

comme non avenues les mesures dont le caractère arbitraire ne sau- 
rait avoir aucune valeur à ses yeux, et de blâmer la manière dont le 
Gouvernement moldo-valaque a cru pouvoir dépasser sa compétence 
dans des questions qu'il ne lui appartient pas de résoudre. 

(Suivent les signatures,) 

protocole n^ 2. 
Séance du 14 mai 1864. 

La Conférence reconnaît qu'elle doit avant tout s'entourer de 
toutes les lumières qui peuvent lui faciliter l'accomplissement de soo 
mandat. Il convient donc de nommer une Commission chargée de 
dresser un état général des propriétés, objets de litige entre le Gou- 
vernement des Principautés Unies et les communautés grecques de la 
Turquie, de les classer suivant leur nature et leur origine, de con- 
stater l'importance de leurs revenus et celle des charges qui peuvent 
leur être affectées. 

Cette Commission se composera d'un membre désigné par la 
Sublime Porte et des membres désignés par chacun des Réprésen- 
tants, à moins que quelques-uns de ces derniers ne veuillent se 
réunir pour nommer en commun un même membre. 

Cette Commission aura son siège à Constantinople auprès de la 
Conférence dont elle relève, et qui se réserve la faculté de l'envoyer 
sur les points des Principautés Unies où sa présence serait utile, pour 
étudier sur place les questions soumises à son examen. 

La Commission rédigera un Rapport général et raisonné résu- 
mant Tensemble de son travail et propre à servir de base aux déci- 
sions ultérieures de la Conférence. 

Il est entendu que la nomination de cette Commission ne pré- 
juge pas l'opinion des membres de la Conférence et qu'elle laisse à 
celle-ci une liberté entière quant à la solution définitive qui lui 
paraîtrait la meilleure pour terminer le différend, objet de sa réunion. 

Le Gouvernement des Principautés Unies et les Saints-Lieux 
d'Orient seront invités à désigner chacun une personne chargée de 
fournir à ladite Commission, chaque fois qu'elle le demandera, les 
éclaircissements qui pourront lui être utiles. 

(Suivent les signatures.) 

l^rotocole n'' 3. 

Séance du 28 mai 1864. 

Portant leur attention sur les mesures qui devraient être adap- 
tées à l'égard des biens conventuels et de leurs revenus en attendant 
la solution définitive des questions en litige, les membres de la Con- 



Digitized by VjOOQIC 



PRINCIPAUTÉSUNIES. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 465 

férencC; agissant dans un esprit de conciliation mutuelle, ont trouvé 1864 
convenable de stipuler qu'aucun acte d'aliénation de ces propriétés 
ne doit être opéré, et que la conservation des revenus doit être 
assurée jusqu'à l'entière conclusion du débat; qu'il importe enfin que 
le Gouvernement des Principautés-Unies en soit averti. 

L'hospodar, qui a da reste déclaré, dès l'origine, que son in- 
tention était de ne pas disposer de ces revenus, a donc le devoir de 
s'abstenir d'y toucher dorénavant; et la Conférence est d'accord que 
lesdits revenus, quant à présent, devront être intégralement versés, 
d'une manière qui en assure la conservation, dans une caisse spéciale 
sous la surveillance des Puissances 

Les objets du culte provenant des couvents devront être reli- 
gieusement conservés. 

<L. S.) Signé : Aali. — H. Buhcer. — Marquis de Moustier. — 
Prohesch'Osten, — Brassier de Saint-Simon. — 
Novikof, — Greppi. 

Lettre de S, A. le Grand- Vizir h S, A, S. le prince Couza, 

Constantinople, le 9 juin 18'>4. 

Mon Prince, J'ai l'honneur de vous envoyer ci-joint, d'ordre de 
S. M. I. le Sultan, les Protocoles contenant le résultat des délibé- 
rations de la Conférence qui s'est réunie à Constantinople pour 
examiner les questions relatives à l'affaire des biens conventuels dans 
les Principautés-Unies. 

Votre Altesse remarquera en lisant ces documents que la Con- 
férence est d'accord que les revenus des couvents devront, quant à 
présent, être intégralement versés, d'une manière qui en assure la con- 
servation, dans une caisse spéciale sous la surveillance des Puissances. 

La Conférence est unanime à penser que cette surveillance ne 
doit pas être de pure forme, mais sérieuse et réelle.* Votre Altesse 
voudra donc bien prendre avec la Sublime Porto les arrangements 
nécessaires pour que la constitution de cette caisse remplisse le but 
que la Conférence s'est proposé. Ce but ne serait pas suffisamment 
atteint, si le choix du Receveur n'offrait pas à la Sublime Porte et 
Alix Puissances toutes les garanties qu'elles peuvent désirer et si leurs 
Délégués n'étaient pas mis par le Gouvernement de Votre Altesse 
en mesure de remplir complètement leur tâche, en recevant les états 
exacts des revenus à percevoir, ainsi que l'indication des époques où 
les versements doivent être opérés. 

Il est bien entendu que le contenu de la présente communication 
^yant été concerté entre la Sublime Porte et les Puissances n'est que 
l'expression de ce concert. 

Agréez, etc. Signé: B\ad, 



III. Recueil. 30 



Digitized by VjOOQIC 



466 AUTRICHE. 

1862 263. 

15 mai 1864. 
Ordonnance du ministère I. R. des finances concernant 
le remboursement des droits de douane dans les cas de 
renvoi d'envois de provenance étrangère. 

(F. V. B. 1864, Nr. 26.) 

Betreffead die Zuruckerstattung der Zollgebuluen fiir retour- 

nirte ausllhidische Postsendmigen, 

Giltig fiir aile Kronlander. 

Im Vernehmen mit dem Handeisministerium wird zur Erleich- 
terung des Verkehrs angeordnet, dass die Postâmter in jeuen Fallen, 
wo die au8 dem Auslande eingelangten Fahrpostsendungen , wofiir 
das Postamt den osterreichischen Einfuhrzoll vorschussweise entrich- 
tet hnt, entweder von dem Adressaten nielit angenommen werdeu 
oder sonst unbestellbar sind, iind daher zuriick ins Ausland gesendet 
werden, die Ziiriickstellung der vorschussweise fur den Adressaten 
bestrittenen Zollgebtihren von Amtswegen ansuchen kôniieu. 

Den Postamtern wurde vorgezeichnet, dass sie den verzollten 
Gegenstand vor dessen Zurlicksendiing in da** Ausland dem Zollamte, 
welches die Amtshandlnng der Eingangsverzollnng vollzog, unter 
Anschluflft des die ;<eleifttete Zahlung der Zollgebiihr erweisenden 
Documents (Declarationsschein , Zollquittung) vorzulegen haben. 
Das Zollamt hat sich von der Ideiititat des Gegenstandes zu liber- 
zeugen, und denselben zum Wiederaiistritt ins Ausland anzuweisen. 
War der Gegenstand nach der Eingangsverzollung unter zoll- oder 
postamtliehem Verschlusse und dieser zur Zeit, als der Gegenstand 
dem Zollamte vor der ZurUcksendung wieder vorgelegt wurde, nooh 
vorhanden, so ist dièses Zollamt ermachtigt, nach dem Einlangen der 
zollamtlichen' Austrittsbestâtigung den Zoll ohne Einholung einer 
hoheren Weisung zurlickzustellen. Das die geleistete Zollzahlun^ 
nachweisende Original-Document ist bei Ausfolgung der zum Wieder- 
austritt angewiesenen Waare dem Postamte mitzugeben, und dièses 
Document erst bei Zuriickzahlung des Zolles einzuziehen. 

In anderen Fallen, wenn namlich der amtliche Verschluss nicht 
angelegt wurde oder derselbe bei der Wiedervorlage an das Zollamt 
aber abgenommen oder verletzt war, ist das Ansuchen des Postam- 
tes um Zurilckstellung des Zolles unter Anschluss der ZoUdocumente 
von dem Zollamte im Wege der vorgesetzten Beborde an das Finaoz- 
ministerium zu leiten, und die Sendung bis zur erfolgten Entscheiduug' 
beim Zollamte zuriickzubehalten. Dièse Bestimmungen habcn von dem 
Tage zu gelten, an dem sie den Aemtern bekannt werden. 



Digitized by VjOOQIC 



.PUISSE. 467 

264. 1864 

16 mai 1864. 
Ordonnance du ministère I. K. du commerce publiant 
le protocole signé à Brigance le 1 novembre 1863 entre 
l'Autriche et la Suisse à l'égard des taxes pour la cor- 
respondance télégraphique échangée entre les districts 
• frontières des deux pays. 

(T. V. B. 1864, 20.) 

Wortlaut des zwischen ester reicJiund der Schweiz abgeschlossenen 

Protokollesj betreffend die Taxirung der zwischen den beïder- 

seitigen Grenzstationen getvechselten Télégramme. 

Mit Bezieliung auf den letzten Absatz der Verordnung vom 
16. Februar 1864, Z. 1154-T., wird nachstehend der Wortlaut des 
Protokolles iiber den telegraphischen Grenzverkehr zwischen Oester- 
reich und der Schweiz kundgeraacht. 

}*rotokoUy betreffend den telegraphischen Grenzverkehr zwischen 
Oesterreich und der Schweiz. 

In Folge des zu Bregenz abgeschlossenen Nachtragsvertrages 
vom 1. November 1863 haben sich die unterzeichneten Bevollmàch- 
tigten der k. k. ôsterreichischen Regierung und der schweizerischen 
Eidgenossenschaft unter Vorbehalt hoherer Ratification zu nachste- 
hender Abânderung des Artikels 1 des Protokolles de dato Friedrichs- 
hafen am 26. October 1858 verstandigt: 

FUr den telegraphischen Verkehr derjenigen beiderseitigen 
Stationen, welche nicht weiter als 10 d^utsche Meilen oder 15 «/g 
Schweizer Stunden in gerader Linie von einander entfernt sind, wird 
ftir ein Telegramm von 20 Wortern 40 Kreuzer ô. W. oder 1 Franc, 
und fur jede weiteren 10 Worter 20 kr. o. W. oder 50 Centimes 
berechnet. Ferner ist der Artikel 4 des oben genannten Protokolles 
aufgehoben. 

So geschehen zu Bregenz, am 1. November 1863. 

Der BevoUmiichtigte der Der Bevollmachtigte der 

k. k. Hsterreichischen Regierung: schweizerischen Eidgenossenschaft: 

Brunner m. p. Churchod m. p. 



30* 



Digitized by VjOOQIC 



468 ESPAGNE. 

1864 215. 

28 mai 1864. 
Circulaire du gouvernement central maritime con-^ 
cernant le traitement du pavillon espagnol dans les 
ports autrichiens en ce qui concerne les droits de port et 



de tonnage. 



(Ann. marit. 1865, 13.) 



Circolare delV ï. r. Governo Centrale Marittimo di data 28 maggto 
1864, N, 4883 j a tutti gV ii. rr. Organi portuali sanùari ne! 
Lûorale deW Impero circa al trattamento délia bandiera sj^ag- 
nvola net parti austriaci per quanto concerne ï diritti portitali e 

di tonnellaggio. 

Sua Maestà I. R. Apostolica con Sovrana risoluzione del 14 cor- 
rente si è graziosissimaraente degnata di ordinare che per quanto 
concerne i diritti portuali e di tonnellaggio, la bandiera spagnuola 
sia nei porti austriaci da pareggiarsi alla bandiera austriaca. ed a 
quella dei navigli esteri favoriti, e che di ciù ne venga reso con- 
sapevole il regio Governo spagnuolo, affinchè i navigli austriaci 
possano godere in Spagna délia facilitazione reciproca in base al 
decreto del (roverno reale spagnuolo di data 3 gennaio 1852. 

Se ne rendono di ciô avvertiti gli Organi portuali sanitari nel 
Litorale delF Impero in seguito a dispaccio dell' Eccelso i. r. Mini- 
stère di Marina del 24 andante N. 302-M. M. H. per loro notizia ed 
impreteribile norroa di contegno coir osservazione che il trattamento 
délia bandiera spa^rnuola nel senso délia premessa Sovrana risolu- 
zione deve entrare in attività col di 1* giugno prossimo venturo. 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 469 

266. 1864 

6 juin 1864. 

Convention entre TAutriche et la Prusse concernant les 

prises danoises capturées en commun par les vaisseaux 

de guerre des états contractants, et la répartition de la 

valeur de ces prises. 

(R. G. B. 1864, Nr. 62.) 

Convention zicischen Oesterreich undVrevssen vom 6. Juni 1864, 
Uber die (Jompetenz zur Entscheidung ilher die durch dit Kriegs- 
marine dtr heiden contrahirendeyi Staaten gemeinschaftlick als 
Frisen avfgehrachten dUnischen Fahrzeuge und uber die A7't der 
Vertheihing des Reinertrdgnisses solcher Frisen, Abgeachlossen 
zu Berlin am 6, Juni 1864 und durch beideraeitige Ministerial- 
erkl(h'ungen ratificirt, 

Nachdem die kaiserlich osterreicbischc und die koniglich preus- 
sische Regierung es fiir nothig erachtet liaben , durch ein besonderes 
Uebereinkommen die Competenz zur Entscheidung in Betreff derje- 
nigen Prisen festzustellen, welche bei dem gemeinschaftiichen Vorgeken 
der Kriegsmarine der beiden Staaten gegen Danemark gemaclit werden 
sollten, und zugleich die Art der Vertheilung der gemeinschaftlich 
aufgebraehten Prisen zu re^eln, haben sie zum Abschlusse einer Con- 
vention hieriiber zu ihren BevoUmâchtigten emannt, und zwar: 

Seine Majestât der Kaiser von Oesterreich Allerhochstihren ausser- 
ordentlichen Gesandten und bevoUmachtigten Minister am koniglich 
preussischen Hofe, wirklichen KSmmerer A loi s Grafen Kàrolyi 
von Nagy-Kâroly, und 

Seine Majestât der Kônig von Preussen Allerhochstihren Prâ- 
sidenten des StaatsminiHteriums und Minister der auswârtigen Ange- 
legenheiten Otto Eduard Leopold von Bismarck - Schôn- 
hausen, 

welche nach Auswechslung ihrer in guter und gehôriger Form 
befundenen Vollraachten Uber fôlgendeArtikel iibereingekommen sind : 

Artikel 1. 
Wenn eine Prise durch die Seemacht der beiden contrahirenden 
Staaten gemeinschaftlich gemacht wird, soll die diesfàUige Entschei- 
dung den flir Prisensachen competenten Behordeu desjenigen Staates 
zustehen, dessen Flagge von dem Officier gefiihrt wird , welcher das 
Obercommando bei der bezUglichen Action batte. 

Artikel 2. 
Wenn eine Prise durch einen Kreuzer der einen der beiden con- 
trahirenden Staaten in Gegenwart und in Sicht eines Kreuzers des 



Digitized by VjOOQIC 



470 PRUS8E. 

1864 anderen gemachtwird,undletzteier hierdurch zurEinschiichterung des 
Feindes und zur Ermuthigung des Captors beigetragen hat, soll die 
Entscheidung dartiber den Prisenbehorden desjenigen Staates zustehen, 
dessen Flagge der wirkiiche Captor fUhrt. 

Artikel 3. 
Fiir den Fall, dass eiu Fahrzeug der Handelsmarine des einen 
der beiden contrahirenden Staaten, sei es durch die Seemacht beider 
Staaten gemeinschaftlich , sei es durch die Seemacht des anderen 
Staates aliein, wegen Blockadeverletziing, Fiihrung von Kriegscontre- 
bande oder wegen sonstiger, die Aufbringung begriindender Umstande 
aufgebracht ist, soll die Aburtheilung , sowohl in Ansehmig des 
Schiffes als der Ladung, den Behorden desjenigen Staates zustehen, 
welchem das aufgebrachte Handelsschiff angehôrt. 

Artikel 4. 

Findet eine Verurtheilung in Betreflf eines gemeinschaftlich aiif- 
gebrachten Handelsschiflfes statt (Artikel 1 und 2), so soll das Rein- 
ertrâgniss der Prise, nach Abzug der nothwendigen Auslagen, in 
eben so viele Theile getheilt werden, als die Personenzabl der 
Bemaunung der bezUglichen Kriegsschiffe betrâgt, ohne Riicksieht 
auf die Rangstufen derselben. 

Die der Bemannung der Kriegsschiffe des verbttndeten Staates 
gebiihrenden Antheile werden der von dessen Regierung zur Empfang- 
uahrae gehorig antorisirten,Person ausgefolgt, und die Vertheilung der 
den betreffenden Schiffen zukommenden Betrâge von deren eigener 
Regierung nach ihren Gesetzen und Règlements vorgenommen. 

In gleicher Weise wird, wenn liber die von einem Kreuzer des 
einen der beiden contrahirenden Staaten aufgebrachte Prise durch die 
Behorden des anderen Staates abgeurtheilt worden ist (Artikel 3), 
das Reinertrâgniss der Prise, nach Abzug der nothwendigen Aus 
lagen, der Regierung des Captors ausgefolgt, ura nach ihren Gesetzen 
und Règlements vertheilt zu werden. 

Artikel 5. 

Wenn ein feindliches oder verdâchtiges Handelsschiff in der vor- 
gedachten Weise durch die gemeinschaftliche Action der Kriegs- 
marine der beiden contrahirenden Staaten aufgebracht wird, soll die 
Erhebung des Thatbestandes der Aufgreifung und aller anderen Um- 
stande, welche als Grundlage fiir die Entscheidung liber die Recht- 
mâssigkeit der Prise zu dienen haben, sowie die Anordnung der fïir 
die einstweilige Erhaltung des aufgebrachten Schiffes und der Ladung 
oder des Werthes der letzteren nothigen Massregeln, und der in 
Betreff der Schiffsequipage etwa erforderlichen Verfligungen, den fîir 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. 471 

aolche Amtsliandlungen competenten Behordea desjenigen der beiden i864 
Staaten zustehen, dem nach der gegenwârtigen Convention die Ent- 
scheidan^r Uber die Prise geblihrt. 

In Dringlichkeitsfàllen jedoeh, oder wenn sonstige Umstànde 
das Einschreiten der gedachteu Behorde unthunlich erschcinen lassen, 
soll von den beiden contrahirendeu Regierungen eine gemischte Com- 
mission in einem von Truppen der verbiindeten Machte besetzten 
Hafen oder in einem Hafen eines Landes, dessen Regierung hierzu 
ihre Zustimmung ertheilt , bestellt werden . welche die oberwâhnten 
Amtshandlungen vorzunehmen und die Untersuchungsacten an die 
nach den Bestiramungen der gegenwârtigen Convention zur Spruch- 
fôllung compétente Prisenbehôrde, beziehungsweise an den bei der- 
selben angestellten Staatsanwalt, einzusenden liât. 

Dièse Commission wird aus je einem Seeofficier und einem 
Auditor oder richterlichen Beamten der beiden contrahirenden 
Staaten, von denen ein Auditor oder richterlicher Beamter als Unter- 
suchungsrichter und Réfèrent zu fungiren hat, und aus zwei, dem 
Handels- oder Rhederstande angehorigen Beisitzera, von denen jede 
der beiden Regierungen einen wâhlt, bestelien. 

Den Vorsitz hat ein Seestabsofficier desjenigen der beiden Staa- 
ten zu ftihren , dessen Behîjrden nach Massgabe der gegenwirtigen 
Convention zur Entscheidung in der Sache compétent sind, und 
letzterer Urastand ist auch fUr die Ernennung dos jeweiligen Uuter- 
suchungsrichters und Referenten entscheidend. 

Bei Vornahme ihrer Amtshandlungen hat die gemischte Com- 
mission, wenn die Entscheidung in der Sache den kaiserlicb dster- 
reichischen Behôrden gebilhrt, die Bestimmungen der kaiserlicb 
osterreichischen Verordnung vom 21. Marz 1864*), wenn dagegen 
die Entscheidung den koniglich preussischen Behôrden zusteht, die 
koniglich preussischen Bestimmungen iiber das Verfahren în Prisen- 
sachen tliunlichst zu beobachten. 

Artikel 6. 

Sollte es sich um die AusfUhrung der gegenwârtigen Convention 
in Betreff eines durch gemeinschattliche Action genommenen Kriegs- 
schiffes haudeln, so ist in Bezug auf die Bestimmung des Ortes, 
wobin die Prise zu bringen ist, und auf die sonstigen militarischen 
Vorkehrungen die Weisung des Obercommandanten der verbiindeten 
Seemacht massgebend. 

Die Schâtzung eiuer solchen Prise ist nach dem wirklicheu 
Worthe vorzunehmen, und soUen von den beiden contrahirenden 



*) ReichsGesetz-Blatt Nr. 31. 



Digitized by VjOOQIC 



472 PRUSSE. 

1864 Regierungen ein oder mehrere Seeofficiere zur Theilnahme an dem 
Schâtznngsacte abgeordnet werden. 

Im Falle einer Meinnngsverschiedenheit ist dnrch das Los zu 
bestimmen, welcher Officier durch seine Stimme den Ausschlag zu 
geben hat. 

Artikel 7. 
Die Bemannung der aufgebrachten oder genommenen Fahrzeuge 
ist nacli den Gesetzen und Anordnungen desjenigen Staates zu behan- 
deln, welchem die gegenwartige Convention die Aburtheilung iiber die 
Prise einraumt. 

Artikel 8. 
Die Commandanten der Kriegsschiffe beider contrabirenden 
Staaten werden sich bezUglich der Abstellung und Ueborgabe der 
durch gemeinschaftliche Action aufgebrachten Prisen nach der gleich- 
zeitig mit der gegenwartigen Convention zu vereinbarenden Instruction 
richten, welche, wenn es erforderlich sein sollte, noch gemeinschaft- 
lich modiîioirt werden wird. 

Zu Urkund dessen haben die beiden Bevollmâchtigten dièse 
Convention unterzeichnet, und mit ibrem Siegel versehen. 
Berlin, am 6. Juni 1864. 

(L. S.) Graf A. Kdrolyi m, p. 
(L. S.) V, Bismarck m. p. 

Instruction fur die Commandanten der Kriegsschiffe Seiner 

kaiserlich'kbniglichen Apostolischen Majestdt U7id Seiner Majestat 

des Konigs V07i Freussen. 

Zur Siclierung des Vollzuges der von den Bevollmâchtigten der 
kaiserlich-koniglich osterreicliischen und der koniglich preussischen 
Regierung zu Berlin ara 6. Juni 1864 unterzeiclineten Convention 
liber die Behandlung der durch gemeinschaftliche Action der Kriegs- 
marine der beiden Staaten wider Danemark geraachten Prisen, werden 
den Commandanten Seiner Majestat Kriegsschiffe nachfolgende Instruc- 
tionen ertheilt: 

Artikel 1. 

Wenn die Commandanten infolge einer gemeinsamen Action in 
dem P^alle sein werden, den vorgeschriebenen Bericht iiber die Weg- 
nahme und Aufbringung einer Prise einzureicben, so haben sie die 
Namen der Kriegsschiffe und ihrer Commandanten, welche bei der 
Action gegenwartig waren, und, soweit dies thunlich ist, auch die Zabi 
der bei Anfang der Action an Bord dieser Schiffe befindlich gewesenen 
Individuen der Gesammtbemannung genau zu verzetchnen. 

Eine Abschrift des Beriehtes ist dem Officiere der verbiindeten 
Macht zu iibergeben, welcher das Obercomraando bei der Action 



Digitized by VjOOQIC 



PKUSSE. 473 

gefUlirt hat, und ist den Instructionen dièses Officiers in Betrefi^ des 1864 
weitereu Verfahrens wegen Abstellung der unter seinem Commando 
gemeinschaftlich gemachteu Prise und Einleitung der bezilglichen 
Aburtheilung Folgc zn leisten. 

Wenn ein Officier der eigenen Flagge das Commando bei der 
Action gefiihrt bat, so sind lediglich die Vorsehriften des eigenen 
Staates massgebend, jedoch ist dem im Range hôchst stehenden 
Officier der verblindeten Macht, welcher der Action beiwohnte, eine 
beglaubigte Abschrift des Berichtes zu iibergeben. 

Artikel 2. 

Wenn die Commandauten die Aufbringung eines Fahrzeuges in 
Gegenwart und in Sicht eines verblindeten Kriegsschiffes bewerk- 
stelligt haben, so werden sie in dem aufzusetzenden Berichte die Zabi 
der Individuen der Gesammtbemannung, welcbe sie bei Anfang der 
Action an Bord hatten , genau angeben , ebenso den Namen des ver- 
blindeten Kriegsschiffes, welches in Siclit war, und, falls dies thun- 
lich ist, auch die Anzahl der Individuen seiner Gesammtbemannung. 

Dem Commandanten dièses SchifFes ist eine beglaubigte Abschrift 
des Berichtes zu iibermitteln. 

Artikel 3. 

Sobald die Commandanten ein der Handelsraarine des verblin- 
deten Staates gehoriges Fahrzeug wegen Blockadeverletzung, Trans- 
portirung von Kriegscontrebande oder von feindlichen Land- oder 
Seetruppen , Ueberbringung von fUr don Feind bestimmten oder von 
diesem herrlihrenden Depeschen aufbringen, so haben sie 

a) einen Bericht aufzusetzen, worin der Ort, der Zeitpunkt und die 
Ursache der Anhaltung, der Name des Fahrzeuges und der 
Capitâns , die Zahl der zur Schiffsequipage gehorigen Personen 
und die allfâlligen Passagiere anzngeben sind, und welches 
iiberdies die genaue Beschreibung von dem Stande des SchifFes 
und seiner Ladung zu enthalten hat; 

b) sammtliche Schiffspapiere, als: die auf die Staatsangehorigkeit 
und das Eigenthum bezttglichen Documente, die Bemannungs- 
rolie, Gesundheitspâsse, chartes parties, connaissements, Fac- 
turen und andere Urknnden, ans welchen die Natur und das 
Eigenthum des SchifFes und seiner Ladung ermittelt werden 
konnen, in einem von ihnen und dem Schiffer des aufgebrachten 
SchifFes unterschriebenen Inventar zu verzeichnen, und in einem 
Convolut unter dem Siegel des Kreuzers und des SchifFers 
zusammenzulegen ; 

c) behufs Sicherung der Ladung und des SchifFszubehors die vor- 
geschricbenen Massregeln zu trefFen,* 



Digitized by VjOOQIC 



474 PRUSSE. 

1864 dj erforderlichenfalls einen Seeofficier oder Seecadetcn nebst der 
zur Bewachung und FUhrung der Prise erforderlicheu Mann- 
Bchaft an Bord zu geben ; 
ej das Schiff nach dem nâchsten Hafen derjenigen Macht, deren 
Flagge es fUhrt, oder, falls die Voraussetzungen des Artikels 5 
der Convention vom 6. Juni 1864 eintreten, in den in jenem 
Artikel sonst noch bezeichneten Hafen zu senden ; 
fj das Schiff sammt einer Abschrift des Berichtes , sowie das die 
versiegelten Schiffspapiere enthaltende Oonvolut der betreffen- 
den Behorde libergeben zu lassen. 

Artikel 4. 
Der PrisenfUhrer bat sich eine Empfangsbestâtigung Uber die 
erfolgte Uebergabe des Schiffes und des versiegelten Convolutes, 
dann einer Ausfertigung des oberwâhnten Berichtes und des Inven- 
tars von der libernehmenden Behorde einhândigen zu lassen. 

Artikel 5. 

Der PrisenfUhrer darf von der ihm vorgeschriebenen Route nur 
im Falle der Seenoth abweichen, und wird nach behobenen Hiuder- 
nissen seine Fahrt unverweilt fortsetzen, oder, wenn dies nicht 
moglich ware, der Behorde, welcher er die Prise zu libergeben hatte, 
die Meldung erstatten. 

Artikel 6. 

Von den an Bord eines genommenen Schiffes befindlichen Per- 
sonen werden die Commandanten den Capitân, den Supercargo und 
die zur Schiffsequipage gehôrigen Individuen, dann aile Persouen, 
die in feindlichen Civil- oder Militârdiensten stehen, endiich aile die- 
jenigen, welche der UnterstUtzung des Feiudes oder des Einver- 
stândnisses mit deraselbeu verdâchtig sind, als Kriegsgefangeue be- 
handeln und demgemâss entsprechend bewachen lassen. 

Feindliche Unterthanen, die zwar weder in feindlichen Diensten 
stehen, noch verdâchtig sind, ihrer Beschâftigung nach aber zum 
Seemannsliandwerke gehôren, dann aile jene Persouen ohne Unter- 
schied der Nationalitât, deren Aussagen vor der Prisenbehôrde noth- 
wendig sein werden, dilrfen nicht entlassen werden, sondern sind 
an Bord zu behalten, es ist ihnen hierbei jedoch jede mit der Sicher- 
heit der Prise vereinbarliche Erleichterung zu gewUhreu, bis die be- 
treffende Behorde ihre Eutlassung verfUgt. 

Die Ubrigen Pa^sagiere, Frauen und Kinder sind zu entlasseu, 
und ist ihre sofortige Ausschiffung nach Thunlichkeit zu ermôglichen. 

Befinden sich unter den als Kriegsgefangeue behandelten oder 
an Bord zuriick zu behaltendeu Persouen Unterthanen des eigenen 
oder des verbUndeten Staates, so ist denselben jedwede Riicksicht an- 



Digitized by VjOOQIC 



SERBIE. - PRINCIPAUTÉS-UNIES. 475 

gedeihen zu lassen, iiisoweit eine solche iiicht die Sioherheit der Prise 1864 
und den vorhabendeu Zweck zu vereiteln oder zu gefahrden droht. 

Die bezUglichen Weisungen haben die Commandanten dem 
Prisenfiihrer schriftlich mitzugeben. 



2C7. 

19 juin 1864. 
Décret du ministère I. R. de la justice adressé à la cour 
d'appel de Vienne à l'égard de la franchise du droit de 
détraction reconnue aux sujets austro - hongrois en 

Serbie. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

Das k. k. Ministerium des Aeussem bat dem Justizministerium 
die Mittbeilung gemacht, dass ini Flirstenthurae Serbien die Erb- 
fôbigkeit ôsterreichiscberUnterthaDen und die FreizUgigkeit des den- 
selben dort angefallenen Vermôgens ebenso, wie es in der Moldau 
und Wallachei der Fall ist, anerkannt werde, und dass daher der 
fiirstlich serbischen Regierung von Seite Oesterreichs die ausdrlick- 
liche Erklarung gegeben wurde, dass, insolange den ostcrreichischen 
Unterthanen in Serbien das ibnen dort zufallende Vermôgen wie bis- 
her unbeanstândet erfolgt wird, auch in Ansehung der Angeh'ôrigen 
Serbiens von ôsterreichischer Seite das gleiche Verfahren werde 
beobachtet werden. 

Das k. k. Oberlandesgericht wird hiervon zur Daniachachtung 
in die Kenntniss gesetzt. 



2C8. 

28 juin 1864. 
Protocole de la conférence tenue à Constantinople à 
l'égard de l'acte additionnel à la convention de Paris du 
19 août 1858 comme loi fondamentale des Principautés 

Unies. 

(Archives diplomatiques 1865, II, p. 383.) 

S. A. Aali-Pacha, Ministre des affaires étrangères , expose aux 
Représentants des Puissances signataires du Traité de Paris que la 
Sublime Porte s'est entendue avec le prince Couza sur certaines modi- 
fications qu'il conviendrait d'apporter à la Convention du 19 août 1858. 



Digitized by VjOOQIC 



476 PRINCIPAUTES-UNIES. 

1864 En conséquence , il a donné lecture à la conférence d'un acte 

additionnel à ladite Convention et d'une annexe à cet acte , renfer- 
mant toutes les dispositions ou principes sur lesquels le Gouvernement 
de S. M. le Sultan est tombé d'accord avec S. A. le prince Couza. 

Les Représentants ont appris avec satisfaction la conclusion 
de cet accord, et ils se sont déclarés suffisamment autorisés par leurs 
Gouvernements respectifs à adhérer à cet arrangement, à l'exception 
du Représentant de S. M. l'Empereur de Russie, qui a dit n'être pas 
muni d'instructions suffisantes et se trouver dans le cas d'en référer 
à sa Cour*). 

L'acte additionnel susmentionné et son annexe demeurent joints 
au présent Protocole. 

Signé : Aali, — H. Bulwer. — Mousti'er. — 
Prokesch'Osten. — Brassier de Saint- 
Simon. — Novikoic. — Greppi, 

Acte additionnel h la Co7ivention de 1858. 

La Convention conclue à Paris, le 19 août 1858, entre la Cour 
suzeraine et les Puissances garantes, est et demeure la loi fonda- 
mentale des Principautés-Unies. 

Quoique les Principautés Unies puissent désormais modifier ou 
changer les lois qui régissent leur administration intérieure, avec le 
concours légal de tous les pouvoirs établis et sans aucune inter- 
vention, il est néanmoins bien entendu que cette faculté ne saurait 
s'étendre aux liens qui unissent les Principautés à l'Empire otto- 
man ni aux traités en vigueur entre la Porte et les autres Puissances, 
qui sont et demeurent également obligatoires pour lesdites Princi- 
pautés. 

Toutefois, les événements qui se sont succédé depuis la con- 
clusion de la Convention à Paris ayant rendu nécessaire la modi- 
fication de quelques-unes des dispositions de cette Convention, la 
Sublime Porte vient de s'entendre avec S. A. le Prince des Princi- 
pautés Unies et de se mettre d'accord avec LL. Exe. Exe. MM. les 
Représentants des Puissances signataires du Traité de Paris sur le 
présent acte additionnel à ladite Convention, arrêté et convenu 
comme suit: 

Art. 1" Les Pouvoirs publics sont confiés au Prince, à un Sénat 
et à une Assemblée élective. 



*). L'adhésion de M. l'Envoyé de Russie a été, d'après les ordres de son 
gouvernement, donnée peu de jours après. 



Digitized by VjOOQIC 



PRINCIPAUTES-UNIES. 477 

Art. 2. Le Pouvoir législatif sera collectivement exercé par le 1864 
Prince, le Sénat et TAssemblée élective. 

Art. 3. Le Prince a l'initiative des lois. Il les prépare avec le 
concours du Conseil d'État et les soumet à l'Assemblée élective et 
au Sénat pour être discutées et votées. 

Aucune loi ne peut être soumise à la sanction du Prince 
qu'après avoir été discutée et votée par l'Assemblée élective et par 
le Sénat. 

Le Prince accorde ou refuse sa sanction. Toute loi exige 
l'accord des trois Pouvoirs. 

Dans le cas où le Gouvernement serait forcé à prendre des 
mesures d'urgence qui exigent le concours de l'Assemblée élective et 
du Sénat, pendant que ces Assemblées ne siègent pas, le Ministère 
sera tenu de leur soumettre, à leur prochaine convocation, les motifs 
et les résultats de ces mesures 

Art. 4. Les députés de l'Assemblée élective sont élus confonné- 
ment aux dispositions électorales ci-anuexées. 

Le président de l'Assemblée élective est nommé chaque année 
par le Prince; il est choisi dans le sein de l'Assemblée. Les viceprési- 
dents, les secrétaires et les questeurs sont nommés par l'Assemblée. 

Art. 5. L'Assemblée élective discute et vote les projets de lois. 

Les projets présentés par le Prince sont soutenus dans l'Assem- 
blée par les ministres ou par les membres du Conseil d'État qui 
seront délégués par le Prince à cet effet, ils seront entendus toutes 
les fois qu'ils demanderont la parole. 

Art. 6. Le budget des recettes et des dépenses, préparé chaque 
année par les soins du Pouvoir exécutif et soumis à l'Assemblée, qui 
pourra l'amender, ne sera définitif qu'après avoir été voté par elle et 
le vote approuvé par le Sénat. Si le budget n'était pas voté en temps 
opportun, le Pouvoir exécutif pourvoira au service public conformé- 
ment au dernier budget voté. 

Art. 7. Le Sénat sera composé des métropolitains du pays, des 
évêques diocésains, du premier président de la Cour de cassation, du 
plus ancien des généraux de l'armée en activité, et, en outre, de 
soixante- quatre membres dont trente-deux seront choisis et nommés 
par le Prince entre les personnes qui ont exercé les plus hautes fonc- 
tions dans le pays , ou qui peuvent justifier d'un revenu annuel de 
huit cents ducats. 

Quant aux trente-deux autres membres, ils seront élus entre les 
membres des Conseils généraux de chaque district et nommés par le 
Prince à la présentation de trois candidats. 

Les membres du Sénat jouissent de l'inviolabilité garantie aux 
députés. 



Digitized by VjOOQIC 



478 PRiNClPAUTE8-UNIE8. 

1864 Art. 8. Les soixante- quatre membres du Sénat choisis conformé- 

ment aux dispositions de l'article précédent se renouvellent de trois 
ans en trois ans par moitié. 

Les membres sortant pourront être nommés de nouveau. Leurs 
fonctions ne cesseront qu'à l'installation des nouveaux membres. 

Art. 9. La durée des sessions du Sén-^t, leur prolongation et la 
convocation de ce Corps sont soumises aux règles prescrites par l'ar- 
ticle 17 de la Convention de 1858 touchant l'Assemblée élective. 

Art. 10. Les membres du Sénat seront rétribués durant toute la 
session. 

Art. 11. Le métropolitain primat est de droit président du Sénat. 
Un des vice-présidents, pris dans ce Corps, est nommé par le Prince; 
l'autre vice-président et le bureau sont élus par l'Assemblée. En cas 
de partage égal des votes, le vote du président est prépondérant. 

Les séances du Sénat sont publiques, à moins que le contraire 
ne soit demandé par le tiers des membres présents. 

Les ministres, même s'ils ne font pas partie du Sénat, ont le 
droit d'assister et de prendre part à toutes les délibérations. 

Ils seront entendus toutes les fois qu'ils demanderont la parole 

Art. 12. Les dispositions constitutives de la nouvelle organisa 
tion des Principautés Unies sont mises sous la sauvegarde du Sénat 
X la fin de chaque session, le Sénat et l'Assemblée élective nomme 
ront chacun un Comité dont les membres seront choisis dans leur sein 
Les deux Comités se réuniront en commission mixte pour faire un 
rapport au Prince sur les travaux de la dernière session et lui sou- 
mettre les questions d'amélioration qu'ils croiraient nécessaires dans 
les différentes branches d'administration. Ces propositions pourront 
être recommandées par le Prince au Conseil d État pour être trans- 
formées en projets de lois. 

Art. 13. Tout projet de loi voté par l'Assemblée élective, en 
dehors du budget des revenus et des dépenses, est soumis au Sénat. 

Art. 14. Le Sénat adopte le projet de loi tel qu'il a été voté par 
l'Assemblée, ou il l'amende, ou il le repousse. 

Si le projet de lois est adopté sans modification par le Sénat, il 
est soumis à la sanction du Prince. Si le projet de loi est amendé 
par le Sénat, il retourne à l'Assemblée élective. 

Si l'Assemblée approuve les amendements du Sénat, le projet 
est soumis à la sanction princière. 

Si, au contraire, l'Assemblée élective repousse ces amendements, 
le projet est renvoyé au Conseil d'État pour y être de nouveau étudié. 

Le Gouvernement peut ensuite présenter à la Chambre, dans la 
session courante ou la suivante, le projet revu par le Conseil d'État. 

Si le Sénat repousse tout à fait le projet voté par l'Assemblée, 
ce projet est renvoyé au Conseil d'État pour y être de nouveau étudié. 



Digitized by VjOOQIC 



PRINCIPAUTÉS-UNIES. 479 

Un pareil projet ne peut être présenté à l'Assemblée élective 1864 
que dans une autre session. 

Art. 15. Le Sénat a le droit de recevoir des pétitions. Ces 
pétitions seront renvoyées à une Commission ad hoc qui les exami- 
nera et fera un rapport au Sénat pour qu'il soit renvoyé au Gouver- 
nement. 

Art. 16. Les règlements intérieur; de l'Assemblée élective et du 
Sénat sont préparés par les soins du Gouvernement. 

Art. 17. Tous les fonctionnaires publics sans exception, à leur 
entrée en fonctions, sont obligés de jurer soumission à la Constitu- 
tion, aux lois du pays et fidélité au Prince. 

Art. 18. Le présent acte et les dispositions électorales ci-an- 
nexées auront force de loi à partir du jour de leur sanction par la 
Cour suzeraine. La nouvelle Assemblée et le Sénat seront consti- 
tués et réunis dans les termes prévus par l'article 17 de la Conven- 
tion de 1858. 

Art. 19. Le Prince formera un Conseil d'État composé des per- 
sonnes les plus compétentes par leur mérite et leur expérience. Ce 
Conseil n'aura aucun pouvoir par lui-même, mais il aura pour mission 
d'étudier et de préparer les projets de lois que le Prince lui déférera. 
Les membres seront admis comme délégués du Prince au sein des 
deux Assemblées, pour expliquer et défendre les projets de lois par 
lui présentés. 

Art. 20. Toutes les dispositions de la Convention de Paris qui 
ne sont pas modifiées par le présent acte sont une fois de plus con- 
firmées et demeureront en pleine et entière vigueur. 

Principes destinés à servir de hase à la rédaction d'une nouvelle 

loi électorale. 

V Les électeurs des communes et des municipalités éliront des 
électeurs directs. Pour les électeurs du premier degré il y aura un 
électeur direct; 

2*> Dans les villes où il n'y aura pas cent électeurs, on adjoindra 
les électeurs des communes voisines, qui se trouveront ainsi distraits 
des autres électeurs du district,* 

3^ Chaque électeur direct devra justifier de cent ducats de re- 
venu ; il pourra faire la justification de ce revenu, soit par la pro- 
duction de sa cote d'imposition, soit de toute autre manière suffisante. 
Les salaires privés et les traitements affectés aux fonctions publiques 
ne seront pas compris dans l'estimation du revenu. 

Peuvent être électeurs sans justifier d'un revenu de cent ducats 
les personnes des catégories suivantes: 



Digitized by VjOOQIC 



480 PRUSSE. 

1864 (Ces catégories sont celles mentionnées dans l'article 4 de la loi 

électorale élaborée par le Prince.) 

4® Les députés seront noramés par les villes et les districts dans 
une proportion répondant à l'importance de ces villes et districts. 
Cette proportion sera fixée dans la prochaine session. Provisoirement 
chaque district élira deux députés, la ville de Bucharest six, la ville 
de Yassi quatre, les villes de second ordre deux et Jes villes de 
district un. 

5^ Pour être député, il faut être électeur et payer en outre un 
certain cens d'éligibilité qui sera provisoirement de deux cents 
ducats, lesquels pourront être justifiés au moyen de la production 
des cotes d'impositions. Ce cens sera définitivement déterminé dans 
la prochaine session. 

Pourront être, quant à présent, élus députés sans justifier d'aucun 
cens, ceux qui ont exercé de hautes fonctions dans le service de 
l'État, les officiers supérieurs de l'armée et les professeurs de l'Uni- 
versité. 

Les électeurs doivent avoir vingt cinq ans et les éligibles trente. 

Le Prince décrétera une loi basée sur ces principes. 



2C9. 

6 juillet 1864. 
Ordonnance du ministère I. R. d'État concernant la na- 
turalisation de sujets Prussiens. 

(Archives du ministère I. et R. des affaires étrangères.) 

Erlass des k, k, Slaatsminùteriums an sdmmtlïche Landesatellen, 
Die Verleihung der osterreichischen Staatsbiirgerschaft an 
preussische Unterthanen wurde bisher, der in Preussen beobachteten 
Reciprocitât entsprechend, von der Nachweisung der Eutlassung ans 
dem preussischen Unterthansverbande abhângig gemacht. 
Nachdem sich jedoch in einzelnen Fallen bloss mit dem Naoh- 
weise iiber die Erfiillung der Militârpflicht in Preussen begnUgt 
wurde und dies zu Schwierigkeiten und Dififerenzen Anlass geben 
kann, so wird zur Vermeidung derselben und zur Erzielung eines 
gleichfôrmigen Verfahrens (nach im diplomatischen Wege gepfloge- 
nem Einvernehmen mit den konigl. preussischen Behbrden) der 
k. k. Landesstelle in vorkommenden Fallen die Beobachtung der 
Eingangs erwâhnten Uebung empfohlen. 



Digitized by VjOOQIC 



SAXE-MEININGEN. 481 

27%. 1364 

30 juillet 1864. 
Déclaration ministérielle concernant l'abolition du droit 
de détraction entre les pays de TAutriche en dehors de la 
Confédération Germanique et le Duché de Saxe-Mei- 
ningen. Échangée pour une déclaration identique du 
ministère de Saxe-Meiningen le 2 juillet 1864. 

(R. G. B. 1864, Nr. 68.) 

Mini8terial€rkldru7ig vom 30, Juli 1864 , hetreffend die gegen- 
seîtige Aufhehung des Abfahrtsgeldes znmchen den nicht zum 
'd€iUsche7i Bunde gehorïgen Konigreichen und Làndern des osier- 
reichischen Kaiserstaates und dem Herzogthume Sachsen-Mei- 
ningen, Ausgetauscht gegen eine gleichlautende Erklm^ng des 
kerzoglich Sachsen - Meùiingerischen Staatsmîmsteriums vom 

2. ^Juli 7864. 

Nachdem Seine k. k. Apostolische Majeatat der Kaiser von 
Oesterreioh und Seine Hoheit der Uerzog zu Sachsen-Meiningen tiber 
die gegenseitige Autliebung des Abfahrtsgeldes zwisclien den nicht 
îjum deutschen Bunde gehorigen Theilen der kaiserlich ësterreichi- 
schen Monarchie nnd den herzoglich Sachsen-Meiningen'schen Landen 
libereingekommen sind , so wird hierduroh im Namen Seiner k. k. 
Apostolischen Majestât folgende Erklârung abgegeben: 

Die k. k. ôsterreichische Regierung und die herzoglich Sachsen- 
Meiningen'sche Regierung sind libereingekommen, zwischen den nicht 
zum deutschen Bunde gehorigen Kônigreichen und Lândern des 
osterreichisclien Kaiserstaates einerseits, und dem Herzogthume 
Sachsen-Meiningen andcrseits die voile Freiziigigkeit des Vermogena 
in derselben Weise einzufiihren , wie selbe zwischen sâmmtlichen 
deutschen Bundesstaaten iri Folge des Bundesbeschlusses vom23. Juni 
1817 besteht. 

Es soll demnach von nun an bei dem Abzuge von Vermogen- 
schaften aus irgend einera der Kônigreiche und Lan der des oster- 
reichischen Kaiserstaates nach dem Herzogthume Sachsen-Meiningen 
und umgekehrt, sei es aus Anlass einer Auswanderung, eines Erb- 
falles oder einer sonstigenEigenthumstibertragung, keinerlei Abfahrts- 
-geld oder Nachsteuer erhoben werden. 

Damit sind und bleiben ansdrUcklich auch aile Communal- Ab- 
fahrtsgelder, sowie aile auf dem ehemaligen Unterthansverbande 
und dem grundherrlichen Obère igenthumsverhâltnisse beruhenden 
Abfahrtsgelder, welche etwa nach der âlteren Gesetzgebung an ein- 
zelne Individuen, Communen oder Sffentliche Stiftungen zu entrichten 
waren, fUr die Zukunft abgeschafft. 

m. Recueil. 31 



Digitized by VjOOQIC 



482 PRUSSE. — DANEMARK. 

1864 Zu Urkund dessen hat der unterzeichnete k. k. Ssterreichische 

Minister des kaiserliohen Hauses und der auawartigen Angelegen- 
heiten die gegenwârtige Erkiarung auagestellt, welche gegen eine 
gleichlautende Erklarung des herzoglich Sachsen-Meiiiingen'schen 
àStaatsministeriums ausgetauscht wird. 
Wien, am 30. Juli 1864. 

K. K. Ministerium des kaiserlichen Hauses und der auswârtigeu 

Angelegenheiten : 

(L. S.) Graf vo7i Rechberg m. p. 



271. 

1 août 1864. 
Préliminaires de paix et armistice concertés à Vienne 
entre TAutriclie, la Prusse et le Danemark. 

(Staatsarchiv VII, 1682). 
Présents : 
Pour TAutriche : 

M. le Corate de Rechberg. 

M. le Baron de Brenner. 
Pour le Danemark: * 

M. de Quaade, 

M. le Colonel de Kauffmann. 
Pour la Prusse : 

M. de Bismarck, 

M. le Baron de Werther. 

MM. les Plénipotentiaires de TAutriche, du Danemark et de la 
Prusse s'étant réunis aujourd'hui en conférence à l'hôtel du Mini- 
stère des affaires étrangères, après avoir produit leurs pleins-pouvoirs 
respectifs qui ont été trouvés en bonne et due forme, sont convenu» 
des Préliminaires de paix suivants: 

I. 

Sa Majesté le Roi de Danemark renonce à tous ses droits sur 
les Duchés de Slesvig, Holstein et Lanenbourg en faveur de Leurs 
Majestés le Roi de Prusse et TEropereur d'Autriche en S'engageant 
à reconnaître les dispositions que Leurs dites Majestés prendront à 
l'égard de ces Duchés. 

II. 

La cession du Duché de Slesvig comprend toutes les îles 
appartenant à ce Duché aussi bien que le territoire situé sur la terre 
ferme. Pour simplifier la délimitation et pour faire cesser les incon- 
vénients qui résultent de la situation des territoires Jutlandais 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — DANEMARK. 483 

enclavés dans le territoire du Slesvig, Sa Majesté le Roi de Dane- 1864^ 
mark cède à Leurs Majestés le Roi de Prusse et TEmpereur d'Autriche 
les possessions Jutlandaises situées au Sud de la ligne de frontière 
méridionale du district de Ribe indiquée sur les cartes géographiques 
telle que le territoire Jutlandais de Mogeltondem, Tîle d'Amrom, les 
parties Jutlandaises des îles de Foehr, Sylt et Roemoe &c. Par 
contre, Leurs Majestés le Roi de Prusse et l'Empereur d'Autriche 
consentent à ce qu'une portion équivalente du Slesvig et compre- 
nante outre l'île d'Arroe des territoires servant à former la contiguité 
du district susmentionné de Ribe avec le reste du Jutland et à cor- 
riger la ligne de frontière entre le Jutland et le Slesvig du côté de 
Kolding, soit détachée du Duché de Slesvig et incorporée dans le 
Royaume de Danemark. L'île d'Arroe n'entrera dans la compensation 
qu'en raison de son étendue géographique. Le détail de la délimi- 
tation des frontières sera réglé par le traité de paix définitif. 

IIL 

Les dettes contractées pour le compte spécial soit du Royaume 
de Danemark, soit d'un des Duchés de Slesvig, Holstein et Lauen- 
bourg resteront respectivement à la charge de chacun de ces pays. 
Les dettes contractées pour le compte de la Monarchie Danoise 
seront réparties entre le Royaume de Danemark d'une part et les 
Duchés cédés de Tautre part, d'après la proportion respective de la 
population des deux parties. De cette répartition seront exceptés: 

1« L'emprunt contracté en Angleterre par le Gouvernement 
Danois au mois de décembre 1863 et qui restera à la charge du 
Royaume de Danemark. 

2» Les frais de guerre encourus par les Puissances alliées dont 
les Duchés assumeront le remboursement. 

IV. 
Les hautes Parties contractantes s'engagent à établir un armi- 
stice sur la base de l'Uti-possidetis militaire à dater du 2 août, dont 
les conditions se trouvent spécifiées dans le protocole ci-annexé. 

V. 

Aussitôt après la signature de ces préliminaires de paix les 
hautes Parties contractantes se réuniront à Vienne pour négocier un 
traité de paix définitif. 

Fait à Vienne, le 1 août 1864. (Signatures,) 

Annexe. 
Vrotocole concernant les conditions de V armistice. 

En exécution de l'article IV des Préliminaires de paix signés 
aujourd'hui entre S. M. le Roi de Danemark d'une part et Leurs 

31* 



Digitized by VjOOQIC 



484 PRUSSE. — DANEMARK. 

1864 Majestés le Roi de Prusse et l'Empereur d*Autriche de l'autre, les 
soussignés Plénipotentiaires réunis en conférence sont convenus des 
dispositions suivantes. 

1. 
A dater du 2 août prochain il y aura une suspension complète 
d'hostilités par terre et par mer, laquelle durera jusqu'à la conclusion 
de la paix. Pour le cas que, contre toute attente, la négociation de 
paix n'aboutirait pas jusqu'au 15 septembre prochain, les hautes 
Parties contractantes auront, à partir de ce terme, la faculté de 
dénoncer l'armistice avec un délai de six semaines. 

2 

S. M. le Roi de Danemark S'eugage à faire lever définitivement 
les blocus à dater du 2 août. 

3. 

Leurs Majestés le Roi de Prusse et l'Empereur d'Autriche tout 
en maintenant l'occupation du Jutland dans les conditions actuelles 
de rUti-possidetis, se déclarent prêts à ne conserver dans ce pays 
que le nombre de troupes que d'après les considérations purement 
militaires Leurs dites Majestés jugeront nécessaire. 

4. 
La perception des contributions pour autant qu'elle n'a pas 
encore été effectuée, est suspendue. Les marchandises ou autres 
objets qui ont été saisis à titre de ces contributions de guerre et qui 
n'auront pas été vendus avant le 3 août, seront relâchés. De nou- 
velles levées de contributions ne seront pas ordonnées. 

5. 
L'approvisionnement des troupes alliées aura lieu aux dépens 
du Jutland conformément aux règlements d'approvisionnement Prus- 
sien et Autrichien en vigueur pour chacune des deux aimées alliées 
sur pied de guerre. Le logement des troupes et des employés à la 
suite de l'armée ainsi que les moyens de transport à Tusage de 
l'armée seront également fournis aux dépens du Jutland. 

6. 
L'excédant des revenus ordinaires du Jutland, qui se trouvera 
dans les caisses publiques de ces pays après que les différentes four- 
nitures et prestations précitées auront été payées par ces mêmes 
caisses aux communes chargées de donner suite aux réquisitions 
militaires et après que les dépenses nécessaires à la marche de 
l'administration auront été défrayées également par les dites caisses, 
sera restitué, soit en espèces, soit en liquidation, au Gouvernement 
Danois au moment de l'évacuation du Jutland. 



Digitized by VjOOQIC 



RU8S1E. 485 



1864 



La paye des troupes alliées , la paye extraordinaire de guerre 
(Kriegszulage) y comprise, est exclue des dépense^^mises à la charge 
du Jutland. 

8. 
Les prisonniers de guerre et politiques seront mis en liberté 
contre Tassurance que les prisonniers de guerre ne serviront plus 
dans Tarmée Danoise avant la conclusion de la paix. La remise en 
liberté des prisonniers aura lieu le plutôt possible dans les ports de 
Svinemunde et Lubeck. 

9. 
Les soldats Danois, licenciés pour se rendre en Jutland pen- 
dant l'armistice, pourront sans obstacles quelconques retourner à 
Tarmée Danoise pour le cas de la reprise des hostilités, dès qu'ils 
auraient été rappelés sous les drapeaux. 
Fait à Vienne, le 1 août 1864. 

(Sigjiatures.J 



272. 

20 août 1864. 
Traité entre l'Autriehe-Hongrie et la Russie pour la 
rég-ularisatioii du cours du San et de la Vistule dans les 
parties de ces rivières qui forment la frontière entre 
l'Autriche et la Russie. Conclu à Cracovie. Ratifié par le 
Gouvernement Impérial et Royal à Vienne le 27 mai 
1871 et par le Gouvernement Impérial de Russie à St. 

Pétersbourg le -'-"-^^^ 1871. 

*^ 5 novembre 

(R. G. B. 1872, Nr. 2). 

Vertrag zwischen der h. und h, osterreichîsch'Uyigarïschen und 
der kaiserl. russischen liegieruyig vom 20. August 1864, wegen 
JRegulirung des Weichselstr ornes und des Sanjlusses in den 
Grenzstrechen zwischen dem Kaxserthume Oesterreich und dem 
Kdfiïgreiche Folen, Vereinhart zu Krakou am 20, August 1864 y 
ratificirt von der k, und k, Regierung in Wien am 27, Mai 1871 
und von der kaiserl. russischen Regierung in St. Pete7'sburg 

^'^ T-Ty T- loti. 

ô. Sovemôer 

In Folge des zwischen der kaiserl. ôsterreichischen und kaiserl. 
russischen Regierung ira diplomatischen Wege erzielten Ëinverstand- 
nigses wurde im Zweeke der Regulirung des Weichselstromes und des 



Digitized by VjOOQIC 



486 RUSSIE. 

1864 Sanflusses eine internationale Commission eingesetzt und zwar von 
Seite der kaiserl. ôsterreichischen Regierung, im Grande Décrète» 
des kaiserl. ôsterreichischen Staatsministeriums vom 23. JHnner 1864, 
Z. 25279: 

der k. k. Statthaltereirath Adolph Eckhardt, 
der k. k. Miuisterialbauinspector Gustav Wex. 
Von Seite der kaiserl. russischen Regierung inFolgeBeschlusses 
des AdministrationsrathesdesKonigreichesPolenvom ^^^^Jl^'^^^r 1863, 
Z. 24237: 

der Inspector und Mitglied der Communicationsverwal- 
tung ira Konigreiche Polen, Wilhelm von Kolberg, 

der Sectionschef der technischen Abtheilung derselben 

Communicationsverwaltung, Wladislaw von Wierzbowski. 

Die obgenannten Commissâre haben in Gemâssheit der ihnen 

von ihren beiderseitîgen hohen Regierungen ertheilten Instruction 

in Ausfiihrung des eingangserwâhnten Zweckes nachstehende Vertrags- 

bestimmungen festgesetzt: 

§.1. 

Die beiden hohen Regierungen von Oesterreich und Russiaud 
verpflichten sich hiennit gegenseitig, die als nothwendig erkannte, 
den beiderseitigen Uferstaaten wesentliche Vortheile in Aussicht 
stellende allgemeine Regnlirung und SchiflFbarmachung des Weich- 
selsti'omes in den Grenzstrecken vom Niepol'omice bis Zawichost 
und des Sanflusses in der Grenzstrecke von Korylôwka bis Kopki 
naeh dem gegenwârtig vereinbarten cinheitlichen Regulirungs- und 
OperationspJane wahrend eines Zeitraumes von 20 Jahren in Aus- 
ftihrung bringen zu lassen. 

Sollte PS eine der beiden hohen Regierungen fUr angemessen 
befinden, diesen Terrain abzukiirzen , so werden die beiden hohen 
Regierungen in dieser Beziehung sich in das gegenseitige Einver- 
neliraen setzeu. 

§.2. 

Mit der beabsichtigten Regulirung soll der Zustand der Weich- 
sel und des Sanflusses in den vorerwâhnten Grenzstrecken derart 
verbessert werden, dass auch bei kleineren Wasserstânden von Ein 
Fuss unter Null des Krakauer (Podgorzerj Pegels, welche gegen 
wartig einem Wasserstande von vier Fuss ober Null am Zawichoster 
Pegel entsprechen, die fiir die Schifffahrt nothwendige Wassertiefe 
in der Stromrinne von wenigstens drei Fuss ôsterreichisohes oder 
russisches Mass erzielt und zugleich die bisherigen bedeutenden 
Verheerungen der beidei^seitigen Ufergebiete durch die zu hohen 
Hochwasseranschwelinngen und haufigen Eisverstopfungen moglichst 
beseitigt oder doch vermindert werden. 



Digitized by VjOOQIC 



RUSSIE. 487 

§. 3. 1864 

Die beabsichtigte Regulirung der Weichsel und des Sanflusses 
Boll Dach den vod den beiderseitigeii technischen Commissâren ver- 
einbarten, in den beztiglichen SitnationsplHnen mit blauen Linien 
eingezeichneten Normaltracen und mit den flir die einzelnen Strom- 
strecken ermittelten Normalbreiten dnrohgefiihrt werden, mit dem 
VorbehaltCj dass bei wesentliehen Verânderungen des gegenwHrtigen 
Stromlaufes und nach Massgabe der Wahrnehmungen beim Fort- 
«chritte der Correctionsarbeiten und ihrer Wirkungen , sowohl die 
Richtungen dieser Normaltracen, als auoh ihre Entfernungen (Nor- 
malbreiten) in einzelnen Stromstrecken auf Grundlage specieller Ver- 
einbarung der beiderseitigen technischen Organe entsprechend ver- 
iindert werden konnen. 

§4. 

Die voraiigedeutete Weichsel- und Sanflussregulirung soll im 
Allgemeinen mittelst der nachstehenden Correctionsarbeiten erzielt 
werden : 

1. Bepflanzung aller Sandbânke und uberbreiten Stromstrecken, 
welche ausserhalb der eingezeichneten Normaltrace liegen, nebst 
der gleichzeitigen voUstândigen Ausrottung aller jener Weiden- 
pflanzungen, Gestrtippe oder Anfliige, welche innerhalb der verein- 
barten Norraalbreite fallen, sowie auch die Abstockung jener, welche 
an den convexen Ufern nâher als 50 Klafter an der Regulirungstrace 
liegen, mithin auf das gegeniiberliegende Ufer nachtheilig einwirken 
oder den Abzug der Hochwâsser und Eisgilnge hemmen. 

2. Versicherung der ausserhalb der Normaltrace liegenden, im 
fltarken Abbruche befindlichen Uferstrecken mit entsprechenden 
Schutzbauten. 

3. Beschrânkung iiberbreiter Stromstrecken und Concentrirung 
des Stromes bis auf die vereinbarte Normalbreite nebst der Ab- 
sperrung aller schadlichen Seitenarme. 

Die Wahl des Bausystems, der Uferversicherungen , Concen- 
trirungs- und Abaperrungswerke bleibt den beideu hohen Regie- 
rungen fiir ihre Uferstrecken iiberlassen. 

BezUglich der Art und Weise der Ausfiihrung aller Corrections- 
bauten, wie auch ihrer Dimensioncn sollen aile jene Bestimmungen, 
welche in dem, dem Conferenzprotokolle beiliegenden technischen 
•Gutachten, §. 32, vereinbart worden sind, in der Folge beiderseits 
'genau eingehalten werden. 

4. Ausfiihrung der zur Geradeleitung des Weichselstromes 
gegenwârtigalsnothwendig erkannteuDurchstiche bei Wola Batorska, 
an der Raba-Einmiindung und bei Wola Przemykowska, sowie auch 
jener, welche nach Massgabe der Wahrnehmungen beim Fortsohritte 



Digitized by VjOOQIC 



488 RUSSIE. 

1864 der Regulirungsarbeiten und ihrer Wirkungen in der Folge sich noch 
als nôthig herausstellen und von den beiden bohen Regiemngen 
nacb gemeiusamen besondereu Ëinverstsindnissen genehmîgt werden» 

5. Durcbgrabung der innerhalb der Normaltrace gelegenen In- 
seln und Sandbanke auf Grand der.seinerzeit gemeinsam zu verein- 
barenden hydrotechnischen Detailprojecte. 

6. Herstellung der Bedâmmnngen (Bedeichungen) , insoferne 
solche zum Schutze der niedrig gelegenen Landereien gegen Ueber« 
schwemmungen durch die Hocbwasser und Eisverstopfungen von den 
Gnindeigenthtlmem aiisgeftihrt werden. 

Damit jedoch dièse Bedâmmungen den re^^elmâssigen Abflns» 
der Hocbwasser und Eisgânge nicbt bemmen und auf das gegeniiber- 
liegende Ufer keinen nacbtheiligen Einflusd ausiiben, soUen diesel- 
ben nacb moglicbst regelmassigen , dem Stromiaufe angepassten 
Tracen ohne vorspringendeEcken angelegt werden, und die Entfer- 
nnngen zwischen den beiderseitigen Dàramen diirfen nicbt kleiner 
sein, als im techniscben Gutacbten fiir die einzelnen StromstreckeiL 
ermittelt worden ist, oder bei einer nacbfolgenden Zusammentretung 
bestimmt werden wird. 

Die in friiberen Jahren von den Gemeinden, Grnndberrscbaften 
oder sonstigen Interessenten auf den beiden Uferseiten hergestellten 
Bedeicbungen sollen in jenen Abtbeilungen , wo solche entweder 
nacb unzweckmâssigen Tracen oder nicbt in geniigender Ëntfernung 
von einander angelegt worden sind, an der oberen Weiohsel bis zur 
Dunajec-Einintlndung nacb den von den Commissarien vereiubarten, 
in den Situationsplânen mit griiner Farbe eingezeicbneten Tracen^ 
und in der unteren Stromabtbeilung nacb den von den Strecken-In- 
genieuren zur Genehmigung vorzulegenden Antr^gen ira Verlaufe 
der nâchsten zebn Jahre umgelegt werden. 

§.5. 

Jede der beiden bohen Regierungen wird die nothwendîgen 
Regulirungsbauten an dem eigenen Ufer auf eigene Kosten ausfiihren 
oder durch ibre Unterthanen herstellen lassen, nur mit Ausnahme 
der Durcbstiche, deren Ausfiibrungskosten nacb dem in jedem spe- 
ciellen Falle getroffenen beiderseitigen Uebereinkommen zu be>îtrei- 
ten sein werden. Fiir die vorerwâbnten Durcbsticbe wird die Ver- 
theilung der Ausftthrungskosten nacbstebend bestimmt: 
a) Bei Wola Batorska soll der Weichseldurchstich auf der rech- 
ten galiziscben Seile auf Kosten derkaiserl. osterreichischenRe- 
gierung, dagegen der zweite Durchstich auf der linken Uferseite 
auf Kosten der kônigl. polniscbenRegierung bergestellt werden. 
bj Die AusfUbrungskosten des Doppeldurcbsticbes an der Weich- 
sel bei der Ausmiindung des Rabaflusses sollen von den beiden 



Digitized by VjOOQIC 



RUSSIE. 489 

hohen Regierungen zu gleichen Theilen getragen, dagegen die 1864 
Correctionsarbeiten an <ler besagten fehlerhaften Raba-Aus- 
munduDg von der kaiserl. ësterreichischen Regierung allein 
bewerkstelligt werden. 
cj Bei der Ausfahrung des Doppeldurchatiches au der Weichsel 
bei Wola Przemykowskawird die kaiserl. ôsterreichiBche Regie- 
rung zwei Drittel und die kônigl.polnische Regierung einDrittel 
der Gesammtbaukosten beitrâgen. 

Die Kosten bei den als notliwendig sich zeigcnden Durch- 
grabungen der innerhalb der ermittelten Nonnalbreiten gelegenen 
Insein und Sandbânke soileii von den beiden iiohen Regierungen zu 
gleichen Theilen getragen werden. 

§.6. 

Damit die vorbesprochenen Regulirungsarbeiten an den beider- 
seitigen Ufern, insoweit es thunlioh ist, gleichzeitig in vollstândiger 
Uebereinstimmung einander unterstiitzend, also mit dem sichersten 
Erfolge und dem geringsten Kostenaufwande, in AusfUhrung gebracht 
werden, wird von den beiden hohen Regierungen hierfrir das nach- 
stehende Verfahren vorgezeichnet : 

aj Die von den beiden hohen Regierungen hierzu delegirten Be- 
hôrden werden injedem Frlihjahre nachvorhergegangenerFest- 
setzung des Commissionstermines, unler Zuziehung der rait der 
Weiohselregulirung betrauten beiderseitigen Ingenieure und 
der Stromanrainer, den Stromlauf in ihren Bezirken an den bei- 
den Ufern begehen, die in diesen Strecken in diesem Jahre noth- 
wendigen Correctionsbauten einander vorweisen, die Zustim- 
mung znr AusfUhrung flerselben von den Abgeordneten der 
gegentiberliegenden Behôrde einholen, sich iiber dieModalitaten 
der BauausfUhrung verstandigen, bei dieser Gelegenheit auch 
die im vorangegangenen Jahre erbauten Wasserwerke unter- 
suchen und constatiren, ob solche den getroffenen Vereinbarun- 
gen gemass hergestellt worden sind, endlich die iiber die obige 
Verhandlung in dupio aufgenomraenen Protokolle den beider- 
seitigen vorgesetzten Behôrden zur Ëinsichtnahroe und Geneh- 
niigung vorlegen. 

b) Wenn die beiderseitigen Delegirten sich bezUglioh der auszu- 
fUhrenden Bauten nicht einigen oder wenn deren vorgesetzte 
Behôrden die im Protokolle beantragten Arbeiten nicht geneh- 
mîgen sollten. so werden in diesen Fallen die beiderseitigen 
h^heren Behôrden das Einvernehmen pflegen. 

c) Um die systematische Durchflihrung der beabsichtigten Strom- 
regulirung zu Uberwachen, und die Reihenfolge der herzustel- 
lenden Arbeiten nachMassgabe derwabrgenommenen Wirkungen 



Digitized by VjOOQIC 



490 RUSSIE. 

1864 der in den Vorjahren aus^efiihrten Correctionsbauten uâher 

zu bestîmraen, wird der fiir die Vollendung der Weichsel- und 
Sanflussregulinin^ bestimmte zwanzigjâhrige Zeitraum in fdnf- 
jâlirige Perioden eingetheilt, nnd am Schlusse einer jeden sol- 
chen Période soUen von den beiden Uferstaaten gleichzeitig 
hohere Baubearate entsendet wcrden, welche sioh gemeinsam 
von dem Zustande des Stromes und der ausgefiihrten Bauwerke, 
dann von den Wirkungen der letzteren zu liberzeugen und hier- 
nach die ailgemeinen Anordnungen ftir die Art und Reihen- 
folge der Arbeiten in der nachsten Période gleich an Ort und 
Stelle zu treffen, oder die beziiglichen Antrâge denvorgesetzten 
Behorden zu erstatten haben werden. 
d) Wenn eine der beiden hohen Regierun^en bei der Ausfûhrung 
eines Regulirungsbaues finsbesondere derDurchstiche) die Her- 
stellung eines Unterstiitzungsbaues an dem gegentiberliegenden 
fremden Ufer benothigen soilte, so wird die andere Regierung 
hierzu ihre Bewilligung geben, vorausgesetzt , dass hierdurch 
weder ihr selbst, noch ihren Unterthanen ein Nachtheil er- 
wâchst. 
ej Die beiden hohen Regierungen wollen aueh noch die nôthigen 
Verfiigungen treffen, damit zur Fôrderung und Erleichterung 
der Ausfûhrung aller Reguliruugsarbeiten an der Weichsel den 
damit betrauten Organen, Bauunternehmern und Arbeitern jede 
nur thunliche Erleichterung ira Grenzverkehre zu Theil werde. 

§.7. 

Bezliglich der Ausgleichung der bereits sehwebenden und der 
in der Folge neu erwachsenden Grenzregulirungsfragen werden die 
nachstehenden Vereinbarungen getroffen : 

Der bei der letzten gemeinscliaftiicheu Grcnzbestimmung ira 
Jahre 1818/21 am Weichselstrome vorgefundene und mittelst der 
gesetzten Grenzsâuleu und der Grenzbeschreibung fixirte Stand wird 
insoweil als Normalstand festgehalten, als solcher durch die nach- 
gefolgten Grenzberichtigungen nicht geandert worden ist und durch 
die gegenwârtigen Stipulationen nicht modificirt wird. 

Bei dera gegenwârtigen Zustaude des Weichselstromes wird in 
allen jenen Strecken, wo keine Grenzstreitigkeiten in Verhandlung 
sind, der vorgefundene Thalweg als die dermalige factisehe Landes- 
grenze zwischen den beiden hohen Staaten anerkannt. 

Es sollen ferner aile jene Grundparzellen, welche bei der Aus- 
fûhrung der Durchstiche vom rechten auf das linke oder vom linken 
auf das rechte Stromufer zu liegen kommen , von der betreffenden 
Regierung oder von ihren angrenzenden Unterthanen um den voUen 
Schâtzungswerth eingelôst werden. 



Digitized by VjOOQIC 



RU88IE. 491 

Die Hohe dieser Ablosun^ssumme , falls solche nicht auf dem 1864 
Wege eiues gUtlichen Vergleiches erfolgt, wird nach dcnGnindsâtzen 
des Verfahrens und der Gesetze jenes Landes, von dessen Terri- 
torinm dièse Grundstiicke abfalleu, ausgemittelt werden. 

§.8. 

Die beiden hohen Regierungen verpflichten sich, dafttr zu sor- 
gen, dass nach der Bestimmnng ira Arlikel V, Absatzô, der zwischen 
Oesterreich und Russland im Jahre 1818 abgesohiosseneu Conven- 
tion filr die zur Erleicliterung und Hebung der Schiffïahrt auf der 
Weichsel unbedingt nothwendigen Hufschlage (Treppelwego) lângs 
dem beiderseitigeu Ufer eiu 15 polnische Ellen oder 28 rusaische 
Fuss breiter Grundstreifen reservirt und dieser in den Wâldern, Auen 
und Weidepflanzungeu in einer Breite von 6 Fuss von Baumen, 
Stocken und Gestrâuchen jederzeit freigebalten werde. 

Die Benlitzung dieser Hufschlage zura Ziehen der Scliiffe strom- 
aufwârts durch Menschen oder Thiere soll der» beiderseitigen Unter- 
thaneu auf den beiden Ufem jederzeit ohne Anstand gestattet sein, 
und dieselben sollen hierfUr gar keine Zahlungen zu leisten haben, 
noch sonstigen Behelligungen durch die Grenzwâchter ausgesetzt sein. 

§.9. 
Die kaisorl. osterreichische Regierung wird die Verfligung treffen, 
dass bis zur Durchfiihvung der Weichsel- und Sanflussregulirnng 
jUhrlich nach dem Abgange grosserer Hochwasser durch ihre bestell- 
ten Siromaufseher die Richtungen des besten Fahrwassers fUr die 
Sohiffe mit Stocken bezeichnet, sowie auch die Untiefen und sonsti- 
gen Schifffahrtshin démisse kenntlich gemacht werden. 

§. 10. 
Die beiden hohen Regierungen werden die Einleitung treffen, 
dass die an der Weichsel und am Sanflusse auf den beiden Uferseiten 
gesetzten Grenzsiiulen in die beiderseitigen hydrotechnischen Situa- 
tionsplâne genau eingetragen und die in der Folge allenfalls noth- 
wendig werdenden Versetzungen derselben nur mit Zuziehung der 
betreffenden Navigations-Ingenieure bewerkstelligt und die neuen 
StandpunktederGrenzsâulenindengedachtenPlUnen corrigirt werden. 

§• 11- 

Aile Bestimmungen , welohe in frllheren Jahren bezUglich der 
an der Weichsel und am Sanflusse auszuflihrenden Wasserbnuten bei 
den zwischen den beiderseitigen Localbehôrdeu abgehaltenen Con- 
ferenzen vereinbart worden sind. werden insoweit, als dieselben mit 
den gegenwUrtigen Vereinbarungen nicht libereinstimmen, hiermit 
aufgehoben. 



Digitized by VjOOQIC 



1864 



492 RUSSIE. 

§. 12. 

Bevor zur Befahrung des Weichselstromes mit Dampfschiffen in 
der Grenzstrecke einem Unternehmer oder einer Actiengesellschaft 
die Concession verliehen wird, soli wegen der Sicherung der Ufer 
und der ausgefUhrten Regulirungsbauten, ferner wegen der Bezeich- 
nung und Ausfiihrung der Landnugsplâtze, endlich wegen der Stipu- 
lation aller sonstigen liierbei zu beobaohtenden Massregeln, zwischen 
den beiden bohen Regierungen eine eigene Vereinbarung getroffen 
werden. 

Krakau^ am 20. Aagust 1864. 

Kolherg. Eckhardtj 

k. k. Statthaltereirath. 
Wlerzbowaki, Oustav Wex, 

k. k. Bauinspector. 

DECLARATION. 

Der Unterzeichnete, Reichskanzler, Minister des kaiserlichen 
Hanses und des Aeussern, zn dem Ende gehorig ermachtigt, erklart 
durch gegenwU-rtige Urkunde im Namen der kaiserlichen und konig- 
lichen Regierung, dass die angeschlossene, am 20./8. August 1864 
zu Krakau von den Comraissâren der k. und k. osterreichisch-ungari- 
schen Regierung und der kaiserlich russischen Regierungabgeschlos- 
sene Convention zur Regulirung des Laufes des San und der Weich- 
sel in jenen Strecken dieser Fliisse, welche die Grenze zwischen 
Oesterreich und Russland bilden, von der Regierung Seiner kaiserli- 
chen und koniglichen Apostolischen Majestat fôrmlich genehmigt 
und angenommen ist, und von dieser Regierung gânzlich und voll- 
standig zur DurchfUhrung gebracht werden wird. 

Urkund dessen hat der Unterzeichnete die gegenwârtige Décla- 
ration, welche gegen eine ahnliche, von dem Herrn kaiserlich russi- 
schen Reichskanzler FUrsten von Gortschakoff gezeichnete Déclara- 
tion ausgewechselt werden soll, mit seiner Unterschrift versehen und 
sein Siegel beigedriickt. 

Geschehen zu Wien, am 27. Mai 1871. 

( L. S.) Graf von Beust m. p. 

Der vorstehende Vertrag wird nach erfolgter Genehmigung der 
beiden Hâuser des Reichsrathes hiermit kundgemacht. 
Wien, am 30. December 1871. 

Lasser m. p. 



Digitized by VjOOQIC 



FRANCE. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 493 

878. 1864 

6 septembre 1864. 
Règlement concernant le Liban avec un protocole du 
même jour conceité entre TA utriche-Hongrie, la France, 
la Grande Bretagne, la Prusse, la Russie et la Turquie. 

(Archives diplomatiques 1865, II. p. 39*2). 

Protocole. 

Adopté par la Sublime Porte et les Bepi'ésentants de eût g grandes 
Puissances, à la suite de V entente qui s est établie sur les modi- 
fications que y sur la proposition de In Sublime Porte, il y avait 
lieu d'introduire ou règlement adopté le 9 Jui?i 1861 concernant 
le Liban, Ce nouveau règlement sera promulgué comme le pré- 
cèdent, sous la forme d!un fiî^man, par Sa Majesté le Sultan, et 

communiqué officiellement aux cinq grandes Puissances, 

La Sublime Porte, d'accord avec les Représentants de TAutriche, 
de la France, de la Grande-Bretagne, de la Prusse et de la Russie, 
maintient toutes les dispositions du Protocole signé à Constantinople 
le 9 juin 1861, ainsi que celles de l'article additionnel de même date. 

S. A. Aali-Pacha déclare cependant que la Sublime Porte a con- 
firmé en son poste le Gouverneur actuel du Liban pour cinq ans 
encore, à partir du 9 juin 1864. 

Sublime Porte, le 6 septembre 1864. 

Signé: Aali, — H. Bulwer, — Prokesch-Osten, — 
Ignatieff, — Steffens. — E. de Bonnières. 

Uègleinent du Liban. 

Art. l^"". Le Liban sera administré par un Gouverneur chrétien, 
nommé par la Sublime Porte et relevant d'Elle directement. 

Ce fonctionnaire amovible sera investi de toutes les attributions 
du pouvoir exécutif, veillera au maintien de l'ordre et de la sécurité 
publique dans toute l'étendue de la Montagne, percevra les im- 
pôts et nommera, sous sa responsabilité, en vertu du pouvoir qu'il 
recevra de Sa Majesté Impériale le Sultan, les agents administratifs; 
il instituera les juges, convoquera et présidera le Medjlis administratif 
central, et procurera l'exécution de toutes les sentences légalement 
rendues par les tribunaux, sauf les révisions prévues par l'article 8. 

Art. 2. Il y aura pour toute la Montagne un Medjlis admini- 
stratif central composé de douze membres délégué > par les mudirats, 
et répartis entre les différents mudirats dans la proportion suivante : 

1« et 2o Les deux mudirats du Eesrouan délégueront chacun 
un Maronite ; 



Digitized by VjOOQIC 



494 FRANCE. - GRANDE-RBETAGNE ETC. 

1864 3» Le mudirat du Djezzin: un Maronite, un Druse et un 

Musulman ; 

4» Le mudirat duMcten: un Maronite, un Grec orthodoxe/ un 
Druse et un Métualj; 

5« Le Chouf, un Druse ; 

6» Le Konra, un Grec orthodoxe ; 

7» Zahleh, un Grec catholique. 

Ce Medjlis administratif sera chargé de répartir l'impôt, con- 
trôler la gestion des revenus et des dépenses, et donner son avis 
consultatif sur toutes les questions qui lui seront posées par le Gou- 
verneur. 

Art. 3. La Montagne sera divisée en sept arrondissements ad- 
ministratifs, savoir: 

1« Le Koura, y compris la partie inférieure et les autres frac- 
tions de territoire avoisinantes dont la population appartient au rite 
grec orthodoxe, moins la ville de Kalmoun, située sur la côte et 
à-peu-près exclusivement habitée par les Musulmans ; 

2» La partie septentrionale du Liban, comprenant Djebet, 
Bcherré, Zavié et Belad Batroun ; 

30 La partie septentrionale du Liban, comprenant Belad Djébeil 
Djebet, Mneitra, Fetouh et le Kesrouan proprement dit jusqu'à Nahr- 
el-Kelb; 

40 Zahleh et son territoire; 

50 Le iMeten, y compris le Sahel chrétien et les territoires de 
Kata et de Solima ; 

6» Le territoire situé au sud de la route de Damas jusqu'à 
Djezzin ; 

70 Le Djezzin et le Teffah. 

Il y anra dans chacun de ces arrondissements un agent adminis- 
tratif nommé par le Gouverneur et choisi dans le rite dominant, soit 
par le chiflVe de la population, soit par l'importance de ses pro- 
priétés. 

Art. 4. Les arrondissements administratifs seront divisés en can- 
tons, dont le territoire sera à-peu-près réglé sur celui des anciens 
Aklims. 

A la tête de chaque canton il y aura un agent nommé par le 
Gouverneur, sur la proposition du chef de Tarrondissement, et à la 
tête de chaque village un cheikh choisi parmi les habitants et nommé 
par le Gouverneur. 

Art. 5. Égalité de tous devant la loi; abolition de tous les 
privilèges féodaux et notamment de ceux qui appartiennent aux 
Mokatadjis. 

Art. 6. Il y aura dans la Montagne trois tribunaux de première 
instance, composés chacun d'un juge et d'un substitut nommés par 



Digitized by VjOOQ IC 



FRANCE. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 495 

le Gouverneur, et de six défenseurs d'office désignés par les commu- 1864 
nautés, et au siège du Gouverneur un Medjlis judiciaire supérieur, 
composé de six juges choisis et nommés par le Gouverneur dans les 
six communautés, Musulmane, Sunni et Métuali, Maronite, Druse, 
Grecque orthodoxe et Grecque cntholique, et de six défenseurs d'office 
désignés par chacune de ces communautés, et auxquels on adjoindra 
un juge et un défenseur d'office des cultes protestant et israélite, 
toutes les fois qu'un membre de ces communautés aura des intérêts 
engagés dans le procès. 

Le Tribunal supérieur sera présidé par un fonctionnaire nommé 
ad hoc par le Gouverneur. H est réservée au Gouverneur la faculté de 
doubler le nombre de tribunaux de première instance dans le cas où 
des nécessités locales en auront constaté l'urgence, et de fixer en 
attendant, les localités où devront fonctionner les trois tribunaux de 
première instance dans l'intérêt de la distribution régulière de la 
justice. 

Art. 7. Les cheikhs de village remplissant les fonctions de juges 
de paix jugeront sans appel jusqu'à concurrence de deux cents piastres. 
Les aflaires an-dessus de deux cents piastres seront de la com- 
pétence des Medjlis judiciaires de première instance. 

Les affaires mixtes, c'est-à-dire entre particuliers n'appartenant 
pas à un même rite, quelle que soit la valeur engagée dans le procès, 
seront immédiatement portées devant le tribunal de première in- 
stance, à moins que les parties ne soient d'accord pour reconnaître 
la compétence du juge de paix du défendeur. 

En principe, toute affaire sera jugée par la totalité des membres 
du Medjlis. Néanmoins, quand toutes les parties engagées dans le 
procès appartiendront au même rite, elles auront le droit de récuser 
le juge appartenant à un rite différent; mais, dans ce cas, les juges 
récusés devront assister au jugement. 

Art. 8. En matière criminelle, il y aura trois degrés de juridic- 
tion. Les contraventions seront jugées par les cheikhs des villages, 
remplissant les fonctions de juges de paix; les délits, par les tribunaux 
de première instance, et les crimes, par le Medjlis judiciaire su- 
périeur, dont les sentences ne pourront être mises à exécution 
qu'après l'accomplissement des formalités d'usage dans le reste de 
l'Empire. 

Art. 9. Tout procès en matière commerciale sera porté devant le 
Tribunal de commerce de Beyrouth, et tout procès, même en matière 
civile, entre un sujet ou protégé d'une Puissance étrangère et un 
habitant de la Montagne, sera soumis à la juridiction de ce même 
Tribunal. 

Toutefois, autant que possible, et après entente entre les par- 
ties, les contestations entre des habitants du Liban et des sujets 



Digitized by VjOOQIC 



496 FRANCE. — GRANDE-BRETAGNE ETC. 

1864 étrangers pourront être jugées par arbitrage, et, dans ce cas, Tauto- 
rité impériale du Liban et les Consulats des Puissances amies seront 
tenus de faire exécuter les sentences arbitrales. Mais, dans le cas 
où des contestations seraient portées devant le Tribunal de Beyrouth, 
faute d'entente' entre les parties de soumettre leur différend à un 
arbitrage, la partie perdante sera tenue de payer les frais de dé- 
placement d'après un tarif établi d'accord entre le Gouverneur du 
Liban et le Corps consulaire de Beyrouth et sanctionné par la Sub- 
lime Porte. Il reste bien entendu que les actes de compromis devront 
être rédigés légalement, signés par les parties et enregistrés tant au 
Tribunal de Beyrouth qu'au Medjlis judiciaire supérieur de la Mon- 
tagne. 

Art. 10. Les juges sont nommés par le Gouverneur. Les 
membres du Medjlis administratif sont élus dans les arrondissements 
par les cheiks de villages. Les cheikhs de villages sont choisis par 
la population de chaque village. 

Le personnel du Medjlis administratif sera renouvelé par tiers 
tous les deux ans, et les membres sortants pourront être réélus. 

Art. 11. Tous les juges seront rétribués. 

Si, après enquête, il est prouvé que l'un d'entre eux a préva- 
riqué, ou s'est rendu, par un fait quelconque, indigne de ses fonc- 
tions, il devra être révoqué, et sera, en outre, passible d'une peine 
proportionnée à la faute qu'il aura commise. 

Art. 12. Les audiences de tous les Medjlis judiciaires seront 
publiques, et il en sera rédigé procès-verbal par un greffier institué 
ad hoc. Ce greffier sera en outre chargé de tenir un registre de tous 
les contrats portant aliénation de biens immobiliers, lesquels contrats 
ne seront valables qu'après avoir été soumis à la formalité de Tenre- 
gistreroent. 

Art. 13. Les habitants du Liban qui auront commis un crime 
ou délit dans un autre Sandjak seront justiciables des autorités de ce 
Sandjak, de même que les habitants des autres arrondissements qui 
auraient commis un crime ou délit dans la circonscription du Liban 
seront justiciables des tribunaux de la Montagne. 

En conséquence, les individus indigènes ou non indigènes qui 
se seraient rendus coupables d'un crime ou délit sur le Liban, et 
qui se seraient évadés dans un autre Sandjak^ seront, sur la demande 
de l'autorité de la Montagne, arrêtés par celle du Sandjak où ils se 
trouvent et remis à l'administration du Liban. 

De même, les indigènes de la Montagne ou les habitants d'autres 
départements qui auront commis un crime ou délit dans un Sandjak 
quelconque et autre que le Liban, et qui s'y seront réfugiés, seront, 
sans retard, arrêtés par l'autorité de la Montagne, sur la demande 
de celle du Sandjak intéressé, et seront remis à cette dernière auto- 



Digitized by VjOOQIC 



FRANCE. - GRANDE-BRETAGNE ETC. 497 

rité. Les agents de l'autorité qui auraient apporté une négligence ou 1864 
des retards non justifiés dans l'exécution des ordres relatifs au renvoi 
des coupables devant les tribunaux compétents seront, comme ceux 
qui chercheraient à dérober les coupables aux poursuites de la police, 
punis conformément aux lois. 

Enfin, les rapports de TAdministration du Liban avec l'Admi- 
nistration respective des autres Sandjaks seront exactement les mêmes 
que les relations qui existent et qui seront entretenues entre tous les 
autres Sandjaks de l'Empire. 

Art. 14. En temps ordinaire le maintien de l'ordre et Texécution 
des lois seront exclusivement assurés par le Gouverneur au moyen 
d'un corps de police mixte, recruté à raison de sept hommes environ 
par mille habitants. 

L'exécution par ganiisaires devant être abolie et remplacée par 
d'autres modes de contrainte, tels que la saisie ou l'emprisonnement, 
il sera interdit aux agents de police, sous les peines les plus sévères, 
d'exiger des habitants aucune rétribution, soit en argent, soit en 
nature. Ils devront porter un uniforme ou quelque signe extérieur de 
leurs fonctions. 

Jusqu'à ce que la police locale ait été reconnue par le Gouver- 
neur en état de faire face à tous les devoirs qui lui sont imposés en 
temps ordinaire, les routes de Beyrouth à Damas et de Salda à Tri- 
poli seront occupées par des troupes impériales. Ces troupes seront 
sous les ordres du Gouverneur de la Montagne. 

En cas extraordinaire et de nécessité, et après avoir pris l'avis 
du Medjlis administratif central, le Gouverneur pourra requérir, 
auprès des autorités militaires de la Syrie, l'assistance des troupes 
régulières. 

L'officier qui commandera ces tuoupes en personne devra se 
concerter , pour les mesures à prendre , avec le Gouverneur de la 
Montagne ; et, tout en conservant son droit d'initiative et d'apprécia- 
tion pour toutes les questions purement militaires, telles que les 
questions de stratégie ou de discipline, il sera subordonné au Gou- 
Terneur de la Montagne durant le temps de son séjour dans le Liban, 
et il agira sous la responsabilité de ce dernier. 

Ces troupes se retireront de la Montagne aussitôt que le Gou- 
verneur aura officiellement déclaré à leur commandant que le but 
pour lequel elles ont été appelées a été atteint. 

Art. 15. La Sublime Porte se réservant le droit de lever, par 
l'intermédiaire du Gouverneur du Liban, les 3500 bourses qui con- 
stituent aujourd'hui l'impôt de la Montagne, impôt qui pourra être 
augmenté jusqu'à la somme de 7000 bourses lorsque les circonstances 
le permettront, il est bien entendu que le produit de ces impôts sera 
affecté avant tout aux frais d'administration de la Montagne et à ses 

m. Recueil. 32 



Digitized by VjOOQIC 



498 ESPAGNE. 

1864 dépenses d'utilité publique; le surplus seulement, s'il y a lieu, entrera 
dans les caisses de l'État. 

Si les frais généraux strictement nécessaires à la marche régulière 
de r Administration dépassaient le produit des impôts, c'est au Trésor 
impérial à pourvoir à ces excédants de dépense. 

Les bekaliks ou revenus des Domaines impériaux étant indépen- 
dants de l'impôt, ils seront versés dans la caisse du Liban, au crédit 
de la comptabilité de cette caisse avec le Trésor impérial. 

Mais il est entendu que, pour les travaux publics ou autres 
dépenses extraordinaires, la Sublime Porte n'en serait responsable 
qu'autant qu'elle les aurait approuvés préalablement. 

Art. 16. 11 sera procédé le plus tôt possible au recensement de 
la population par commune et par rite, et à la levée du cadastre de 
toutes les terres cultivées. 

Art. 17. Dans toute affaire où les membres du clergé séculier 
ou régulier sont seuls engagés, ces parties, prévenues ou accusées, 
resteront soumises à la juridiction ecclésiastique, sauf le cas où 
l'autorité épiscopale demanderait le renvoi devant les tribunaux 
ordinaires. 

Art. 18. Aucun établissement ecclésiastique ne pourra donner 
asile aux individus, soit ecclésiastiques, soit laïques, qui sont l'objet 
des poursuites du ministère public. 

Arrêté et convenu à Coustantinople, le 6 septembre 1864. 

Signé: AalL — H. Bulwev, — l-rokesch-Ostett. — 
Ignatleff, — Steffens, — E. de Botinières, 



. 274. 

9 septembre 1864. 

Circulaire du gouvernement central maritime concernant 

l'assimilation des bâtiments autrichiens aux bâtiments 

espagnols dans les ports de TEspagne quant aux droits 

de port et de navigation. 

(Ann. marit. 1865, 29. > 

Ci'rcolare deW i. r. Governo Centrale Marittimo dl data 9 set- 
tembre 1864, N. 8440 a tutti gV u. rr, Organi portualt samtari 
nel Litorale delV Impero, concernente la jmrificazione dei navtglî 
auatriaci agit spagnuoU net porti délia Spagna, riguardo al 
pagamento dei diritti portuali e di navigazione. 
In obbedienza ad ossequiato dispaccio dell* Eccelso i. r. Mini- 
stère di Marina ddo.27 Agosto a. c, N. 437-M. M. H., ed in appendice 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 499 

alla Circolare governativa 28 raaggio a. c, N. 4883, si porta a 1864 
conoscenza degli Organi portaali sanitari nel Litorale del Tlmpero, 
che giusta notificazione del regio Ministero spagnuolo del Com- 
mercio dei 10 luglio 1864 Sua Maestà la Regina di Spagna si è 
deguata di dichiarare parificati i legni austriaci agli spagnuoli nella 
penisola e nelle isole adiacenti riguardo al pagamento dei diritti 
portnali e di navigazione, disponendo che per effetto di ginsta reci- 
procità taie fa^ilitazione si consideri entrata in vigore a datare dal 
primo di Giugno a. c. , epoca in cui la medesima fu attivata dal 
Governo austriaco. 



275. 

21 octobre 1864. 
Ordonnance de la marine réglant les primes pour les 
prises maritimes. 

(V. B. der Kriegs-Marine 1864, XXXVIII.) 
Circular-Verordninig vom 21, October 1864, Nî\ 1514'C.K. 

Seine k. k. Apostolische Majestat liaben mit Allerliochster Ent- 
schliessung ddo. Schonbrunn, am 19. October 1864 die nacbfolgende 
Vorschrift betreff des Anspruches auf Prisengelder 
und deren Vertheilung allergnâdigst zu genehmigen geruht . 

§.1. 

Von dem von der Prisen-Untersuchungscommission an das 
Marinecommando abzufiihrenden Reinerlôse einer guten Prise ist 
vorerst jener Betrag abzuziehen, welcher dem laut §. 6 der kaiser- 
lichen Verordnung vom 21. Mare 1864, Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 31, 
im offentlichen Interesse auf geste llten Vertreter der Kriegsmarine 
bei den prisengerichtlichen Verhandlungen zur Decknng der Ver- 
tretungskosten in dem betreifenden Prisenprocessfalle vom k. k. 
Marinecommando anf Grund der diesfalligen Liquidirung zuge- 
sproeben wird. 

Von dem verbleibenden Betrage kommen in jedem Falle 15»/o 
abzuziehen, wovon 6«/o dem Maria -Annenfond, die tibrigen lCM>/o 
aber dem Marinearar als Vergiitung der allgemeinen Prisengerichts- 
kosten bestimmt sind. 

Der sonach verbleibende Restbetrag bildet den eigentlichen 
Prisenerlos, welcher dem Captor zuzuwenden ist. 

Dieser eigentliche Prisenerlos wird fiir den Fall, als der Captor 
zu einer Escadre gehort. in llinf gleiche Theile, falls er ein in 

32* 



Digitized by VjOOQIC 



500 AUTRICHE. 

1864 selbststSndiger Mission befindliches k. k. Kriegsschiff ist, in drei 
gléiche Theile getheilt. • 

§.2. 

Im Falle der Captor zum Verbande einer Escadre gehSrt und 
der Prisenerlbs sonach in ilinf gleiche Theile getheilt wird, gebiihren : 

1 Tbeil dem Commandanten des Kriegsschiffes , welches die 
Prise gemacht hat^ 

1 Theil dem Stabe desselben, 

1 Theil der Mannschaft desselben, 

1 Theil dem Escadre -Commando, und 

1 Theil den Ubrigen zur betreffenden Escadre im Zeitpunkte 
der Aufbringung der Prise gehorenden k. k. Kriegsschiffen. 

§.3. 

War der Captor ein in selbststândiger Mission befindliches 
k. k. Kriegsschiff, und wird der Prisenerlos sonach in drei gleiche 
Theile getheilt, so gebiihrt: 

1 Theil dem Commandanten, der die Prise gemacht, 

1 Theil dem Stabe, und 

1 Theil der Mannschaft des Captors. 

§.4. 

Derjenige Theil, welcher dem Escadre-Commando bestimmt ist, 
hat nach Portionen, wovon 30 dem Escadre-Commandanten, 10 dem 
Escadre-Adjutanten, je 5 dem Escadre- Auditor , Escadre- Chefarzt, 
Escadre-Kriegscommissîlr oder sonstigen Escadrereferenten gebiihren, 
vertheilt zu werden. 

§.5. 

Der dem Stabe des Captors zugewiesene Theil ist derart zu 
vertheilen, dass anf den Gesammt-Detailofficier, wenn dieser minde- 
stens in der Charge des Linienschiffslieutenants steht, 15 Portionen, 
Schiffslieutenant oder Hauptmann 10 Portionen, Linienschiffs- oder 
Fregattenarzt 10 Portionen , Linienschiffsfàhnrich Detailofficier 10 Por- 
tionen, Linienschiffsfahnrich 8 Portionen, Corvettenarzt 8 Portionen, 
âeecadeten und Eleven 4 Portionen, Schiffswundârzte , Geistliche, 
Verwaltungsbeamte je 5 Portionen, erste Maschinisten 5 Portionen, 
Maschinenbeamte 4 Portionen entfallen. 

§.6. 

Der fiir die Mannschaft des Captors bestimmte Theil hat derart 
vertheilt zu werden, dass auf den Lootsen 6 Portionen, Bootsmann 
I. Classe 6 Portionen, Bootsmann IL Classe 5 Portionen, Oberstiick- 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 501 

meister (Detailltthrer) 5 Portionen, OberstUckmeister ohne Détail 1864 
4 Portionen , Stiickmeister (Detailflihrer) 4 Portionen , Bootsmann 
m. Classe und Obersteuermann mit Détail 4 Portionen, Bootsmann 
III. Classe und Obersteuermann, Stiiekmeister ohne Détail und 
Feldwebel 3 Portionen, Sebiemann, Steuermann I. Classe, Unter- 
stllckmeister mit Détail 3 Portionen , dieselben ohne Détail, sowie 
der Fuhrer 2 «/, Portionen, Quartiermeister, Steuermann IL Classe, 
Stiickquartiermeister , Corporal , Maschinenwârter , Segelmacher, 
Btichsenmacher, Schmiede, Fassbinder, Zimmerleute und Kalfaterer 
I. Classe 2 Portionen, Steuerleute lïl. Classe, Marsgaste, StUckgasten, 
Gefreite, Btichsenmacher, Segelmacher, Schmiede, Fassbinder, Zimmer- 
leute, Kalfaterer II. Classe l^^g Portionen, Matrosen II. und III. 
Classe, StUckmatroeen II. Classe, Gemeine der Infanterie, Tambour, 
Hornisten, Kôche, Speisemeister, Schmiede, Zimmerleute, Kalfaterer, 
Segelmacher, Fassbinder III. und IV. Classe, Musikant, Schiffsjunge, 
Officiersdiener und Volontârs je 1 Portion entfallen. 

§.7. 

Der den ilbrigen k. k. Schiffen der Escadre nach §. 2 bestimmte 
Theil hat in drei Theile getheilt zu werden, wonach ein Theil unter 
die Commandanten (1er k. k. Schiife nach Anzahl der Kopfe ohne 
Unterschied der Charge, der zweite Theil unter den Stâben der 
k. k. Schiffe nach den im §. 5 bestimmten Portionen und der dritte 
Theil unter die Mannechaft nach dem im §. 6 bestimmten Portionen- 
Ausmass zu vertheilen ist. 

Bei der Vertheilung der auf die Stàbe und Mannschaften der 
Escadreschiffe entfallenden Betriige ist die Portionenanzahl ohne 
Riicksicht auf die Anzahl der .Schiffe nach Anzahl der Kopfe zu 
bemessen. 

§.8. 

Zum Stabe oder sonst zur Equipage eines Kriegsfahrzeuges 
gehorige Individuen, welche erhaltener "VVunden wegen oder krank- 
heitshalber zeitlich ausgcschifft werden, belialten das Recht auf ihren 
Antheil auch von jenen Prisen, die nach ihrer Ausschififung gemacht 
wurden, und zwar insolange, als sie in der Schiffsrolle gefUhrt und 
ihre Stelle nicht ersetzt worden ist. 

§.9. 

Erscheinen zur Zeit, als k. k. Kriegsfahrzeuge sich mit feind- 
lichen Schiffen ira Gefechte befinden oder eine feindiiche Prise auf- 
zugreifen ira Begriffe sind, andere k. k. Schiffe, und zwar bevor das 
feindiiche Fahrzeug die Flagge gestrichen oder ein KauffahrteiBcbiff 
inBesitz genommen worden, so haben solche Schiffe, wenn sie durch 



Digitized by VjOOQIC 



502 AUTRICHE. 

1864 ihr Erscheinen zur Entmuthigung des Feindes oder zur Verhinderung 
eines môglichen Entkommens desselben beigetragen haben, wenn aie 
auch nicht zu derselben Escadre gehoren, gleiche Ansprîiche wie 
der Captor, beziehungsweise Siéger selbst, und wird das Prisengeld 
in gleiche Theile unter sie vertheilt. 

§. 10. 

In einer offenen Schiacht ist jenes Schiff als Captor auzusehen, 
vor dem ein feindliches Fahrzeug die Fiagge gestrichen, selbst wenn 
die Besetzung und Escortirang des eroberten feindlichen Kriegs- 
schiffes durch ein anderes k. k. Kriegsschiff geschieht. 

In zweifelhaften Pâllen ateht dem Marinecommando die Ent- 
scheidang zu, welches Schiff in Bezng auf die Vertheilung der Prisen 
als Captor zu betrachten sei. 

§. 11. 

Genommene Schiflfe der feindlichen Kriegsmarine sammt allem 
auf denselben befindlichen feindlichen Gute fallen ohue Unterschied, 
ob die Wegnahme nach vorausgegangenem Kampfe oder etwa ohne 
Kampf, ob auf hoher See oder in einem eroberten Hafenorte durch 
k. k. KriegsschifFe oder etwa durch Landtruppen erfolgte, unter 
allen Umstânden dem k. k. Marinearar anheim, ohne dass es eines 
prisengerichtlichen Zuspruches bedarf und ohne dass den Captoren 
ein Anrecht auf den Werth derlei Kriegsbeute gebiihrt. 

Werden von Sr. Majestât dem Kaiser fiir im Kampfe eroberte 
oder in Grund gebohrte feindliche Kriegssehiffe Uber Antrag des 
Marineministeriums in besonderen Fallen Prâmiengelder be^illigt, 
«0 hat deren Vertheilung, wenn nichts Anderes angeordnet wird, in 
gleicher Weise stattzufinden , wie dies beziiglich des eigentlichen 
Prisenerloses in der gegenwârtigen Vorschrift bestimmt ist. 

§. 12. 

Wurden Schiffe, die zwar dem feindlichen Staate, jedoch nicht 
seiner Kriegsmarine aiigehëren, nach erfolgter prisengerichtlieher 
Behandlung in Gemassheit des Absatzes a) des §. 6 der Ministerial- 
verordnung vom 3. Mârz 1864, Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 10, als gute 
Prise erklârt, so gebiihrt der gesammte Prisenerlôs ohne Unterschied, 
ob die Ladung feindliches Staats- oder feindliches Privât eigenthum 
war, den Captoren, und ist nach gegenwartiger Vorschrift zu ver- 
theilen. 

Der prisengerichtlichen Untersuchungscommission steht die Ent- 
scheidung zu, ob das vor dieselbe gestellte, dem feindlichen Staate 
geh(5rige Schiff als Kriegsschiff auzusehen ist oder nicht, und im 
ersteren Falle sofort dem Marinearar zu Ubergeben; im zwerten 



Digitized by VjOOQIC 



AUTRICHE. 503 

Falle aber naoh der kaiserliehen Verordnung vom 21. Mârz 1864 1864 
der prisengerichtlichen Behandlung zu unterziehen komrat. 

In zweifclhaften Failen hat der Prâses der Prisen - Unter- 
suchungscommission die Anfrage an das Marinemini<»terium zu stellen, 
welches nach Umstanden mit anderen Ministerien das Einvernehmen 
pflegen und die Entscheidung treffen wird. 

§. 13. 

Wenn die k. k. Marine bei der Belagerung, Blockirung oder 
sonstiger Einschlieasung einer von der k. k. Landtruppe ange- 
griffenen feindlichen Seefestung niitwirkt, hat weder die Landtruppe 
auf die wahrend dieser Zeit von der Marine allein in offene r 
See gemacliten Prisen, noch die Marine auf das von der Landtruppe 
am Lande eroberte feindliche Aerarialgut oder auf eine sonstige 
gesetzmassig zustandige Beute Anspruch. 

§. 14. 

Werden von der k. k. Kriogsraarine an der Ktiste oder in Hafen- 
orten gnte Prisen gemacht, und haben beî der Erbeutung dieser 
feindlichen SchifFe k. k. Landtruppen thâtig mitgewirkt, bo kommt 
der eigentiiche Prisenerlos in so viele Theile zu theilen, als die 
Pcrsonenzahl der Bemannung der bezliglichen, an der Action bethei- 
ligten Kriegsschiffe und der mitgewirkt habenden Landtruppen, 
ohne Rttcksicht auf die Rangsstnfen, betrâgt. Der auf die Seetruppen 
entfallende Antheil ist nach gegenwartiger Vorschrift zu vertheilen. 
Der den Landtruppen zukommende Antheil des Prisenerlôses ist dem 
Kriegsrainisterium zu Ubermaclien , welches mit Rucksicht auf die 
Umstânde in jedem einzelnen Falle bestimmen wird, in welcher Art 
der Prisenerlos unter die betreffende Truppe zu vertheilen kommt. 

§. 15. 

Das Marinecomraando hat durch eine unparteiische Commission 
den Prisengelder-Vertheilungsentwurf auf Grund dieser Vorschrift 
verfassen zu lassen, denselben zu priifen, nach Umstanden zu recti- 
ficiren oder zu genehmigen, und die weiteron Verfligungen zur Aus- 
zahlung zu treffen, wogegen Niemandem eine Einsprache zusteht. 

In Fîillen, wo der Landtruppe ein Prisenantheil geblihrt, ist 
vom Kriegsministerium zu obiger Commission ein unbetheiligtes Com- 
missionsglied abzuordnen. 

§. 16 

Wenn Schiflfe einer alliirten Seemacht bei Eroberung feindlicher 
Kriegsschiffe oder Aufbringung feindlicher Handelsschiffe mitwirken. 



Digitized by VjOOQIC 



504 MEXIQUE. 

1864 80 hat die Vertheilung der Prisen nach den jeweilig 8trpulirteu Staats- 
vertrâgen zu geschehen. 

In Abgang derselben finden die obigen BeBtimmmigen auch 
gegentiber den alliirten Kriegsschiflfen ihre Anwendung. 

Hiervon geschieht die Verlautbarung zur Wissenschaft und 
Darnachachtung. 

Der Marine-Miniftter : 
Freiherr von Burger m, p. 



276. 

19 octobre 1864. 
Convention conclue à Vienne enti-e l'Autriche et le Mexique 
sur l'enrôlement d'un corps de volontaires autrichiens 
pour le service militaire du Mexique, et le traitement de 
ces volontaires. Ratification Impériale autrichienne datée 
de Vienne le 13 février 1865, celle de S. M. l'Empereur 
du Mexique datée de Mexico le 30 janvier 1865. Ratifi- 
cations échangées le 6 avril 1865 à Vienne. 

(R. G. B. 1865, Nr. 24.) 
Convention zwïschen Oesterreich und Mexîlco vont 19. October 
1864j Uber die Anwerhung eïnes Freiwillïgencorps fur den tnexi- 
kanischen Mditàrdienst in den daterreichischen Staaten, und iiber 
die Art der Behandlung der angevwrhenen FreiwiUigen, Abge- 
schlossen zii Wieii am 19. October 1864. Die kaiserlich dster- 
reichische Ratificirung ddo, Wien 13. Februar 1866 wurde gegen 
die kaiserlich-mexikanische Hatificirung ddo. Mextko 30. Jânner 
I865y am 6. April 1865 zu Wien ausgetrechselt. 

Nos Franciscus Josephus Primus, divina favente clementia 
Austriae Imperator; Hungariae, Bohemiae etc. etc. Rex. 

Notum testatumque omnibus et singulis, quorum interest, teiiore 
praeseutium facimus: 

Posteaquam a Nostro et Plenipotentiario Suae Majestatis Impe- 
ratoris Mexicani, dilectissimi fratris Nostri, Conventio de ratione 
conscriptionis exercitus Voluntariorum, militiam mexicanam sequen- 
tium, quem in Imperio Nostro colligi coucessimus, aeque ac de modo 
quo milites illi conscripti tractandi sint, Viennae die 19. Octobris 
anni 1864 inita et signa ta est tenons sequentis: 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche et Sa Majesté l'Empereur du 
Mexique ayant résolu de conclure une Convention dans le but de 
régler les conditions de l'enrôlement du corps de volontaires dont Sa 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE. 505 

Majesté Impériale et Royale Apostolique a autorisé la formation dans 1864 
les états autrichiens pour le service militaire de TErapire Mexicain, 

Leurs dites Majestés ont nommé à cet effet pour Leurs pléni- 
potentiaires respectifs, savoir : 

Sa Majesté Impériale et Royale Apostolique le Sieur Jean 
Bernard Comte de Rechberg et Rothenlo wen, Son Chambellan 
^ actuel et Conseiller intime, Grand' Croix de Tordre royal de St. 
Etienne de Hongrie, Chevalier de première classe de Tordre de la 
couronne de fer, Grand' Croix de Tordre impérial de Guadalupe du 
Mexique, ministre de la maison impériale et des affaires étrangères; 

et Sa Majesté l'Empereur du Mexique le Sieur Thomas M u rphy, . 
Grand-Officier de Tordre impérial de Guadalupe du Mexique, Com- 
mandeur de Tordre impérial et royal de François Joseph, Son En- 
voyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire auprès de Sa Majesté 
Impériale et Royale Apostolique ; 

lesquels, après avoir échangé leurs pleins-pouvoirs trouvés en 
bonne et due forme, sont convenus des articles suivants : 

Article 1. 

Le corps de volontaires autrichiens pour le service de S. M. 
l'Empereur du Mexique sera fort d'environ six mille hommes de 
troupes de terre et trois cents marins. 

Pourront entrer dans ce corps: 

1" les militaires qui après avoir fait leur temps continuent de 
servir dans la troupe comme remplaçants , de même que ceux qui 
appartiennent à la deuxième année de réserve et qui, par conséquent, 
sont libres de prendre leur congé définitif; 

2"* les individus de la population civile qui ne sont plus sujets h. 
la loi de conscription. 

Il ne résultera de la formation de ce corps aucunes dépenses 
pour le trésor autrichien. 

Article 2. 

Après avoir fait leur temps de service au Mexique, fixé à six 
années, les individus enrôlés dans le corps de volontaires, qu'ils 
soient pris dans les rangs de l'armée autrichienne ou dans ceux de la 
population civile, et quelque soit leur grade, seront sujets aux règle- 
ments en vigueur dans TEmpire d'Autriche en matière de passeports 
et d'expatriation. 

Les six années révolues, il leur sera accordé un délai de six 
mois, soit pour retourner en Autriche, soit pour demander aux auto- 
rités Impériales et Royales la permission de continuer à résider au 
Mexique. 



Digitized by VjOOQIC 



506 MEXIQUE. 

1864 Dans le cas où ils voudraient s'établir définitivement dans ce 

dernier pays, ils auraient à solliciter de l'autorité autrichienne com- 
pétente un permis d'émigration. 

Article 3. 

Le corps de volontaires comprend environ trois bataillons d'in- 
fanterie légère, d'une force réunie d'à peu près trois mille hommes; 
un répment de hussards et un régiment de lanciers, d'environ six 
cents hommes chacun; deux cent cinquante artilleurs pour le service 
de deux batteries de pièces rayées de quatre livTes,- une compagnie 
du génie, d'une force approximative de cent cinquante hommes; et 
cent cinquante pontonniers. 

Les volontaires seront choisis parmi des individus de bonne 
conduite, et l'on aura égard, autant que possible, à ce qu'ils ne soieat 
pas mariés, n'aient pas dépassé l'âge de quarante ans, jouissent 
d'une constitution robuste, et professent la religion chrétienne. 

Article 4. 

Les volontaires pris dans l'armée qui retourneront en Autriche 
au bout de six ans et demi ne seront admis à rentrer dans l'armée 
Impériale et Royale que conformément aux prescriptions des lois 
générales. Si, avant de s'engager dans le corps de volontaires, ils 
occupaient un grade de sous-officier, ce grade ne leur est donc pas 
réservé. 

En ce qui concerne ceux qui, s' étant rengagés d'après la loi 
autrichienne du 23 décembre 1849 (bulletin des lois de l'Empire 
d'Autriche année 1850, N° 5, p. 67) s'enrôleraient dans le corps de 
volontaires, le gouvernement mexicain se charge pendant leur service 
au Mexique, de remplir envers eux les obligations stipulées en leur 
faveur par cette loi. 

S'ils retournent eu Autriche, ces obligations repassent à la 
charge des finances autrichiennes, sauf le cas où le rengagé se serait 
rendu coupable, pendant son séjour au Mexique, d'un délit qui, aux 
termes des lois autrichiennes, entraîne la privation de ce bénéfice. 

La solde et l'entretien des volontaires pris dans l'armée cesse- 
ront, à dater du jour de leur renvoi du corps de troupes auquel ils 
appartenaient, d'être supportés par le trésor autrichien. 

Article 5. 
Sa Majesté Impériale et Royale Apostolique permet qu'un cer- 
tain nombre de cadets de l'Infanterie de ligne, des chasseurs et de 
la cavalerie prennent service dans le corps des volontaires, sans qu'il 
y ait à tenir compte du temps de service qu'ils ont accompli dans 
l'armée autrichienne. 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQlE. 507 

Ces cadets s'engageront à passer six années au service de Sa 1864 
Majesté TEmpereur du Mexique. Ils ne toucheront pas d'engagement; 
mais si; dans le cours de ces six années^ ils sont promus au grade 
d'officier, ils jouiront de tous les avantages accordés aux militaires 
de l'armée mexicaine lors de leur promotion au grade d'officier. Lors- 
qu'ils rentreront en Autriche, le temps qu'ils auront passé au service 
du Mexique leur sera, par une faveur exceptionelle, compté relati- 
vement à l'obligation de service prescrite par les loix autrichiennes, 
comme s'ils avaient servi dans l'armée Impériale et Royale. 

Article 6. 

Les officiers et employés militaires ayant rang d'officiers, en 
activité de service, qui passent au service mexicain, auront le droit 
de rentrer dans Tannée autrichienne active à l'expiration de six 
années de service au Mexique, de telle manière que ces officiers, 
sans tenir compte du grade qu'ils auront atteint au Mexique, repren- 
dront leur ancien grade, en ne conservant leur rang d'ancienneté 
que sur ceux de leurs anciens camarades en Autriche qui, pendant 
cet intervalle n'auraient pas été promus à un grade supérieur, et 
qu'ils rentreront dans la solde qu'ils touchaient en dernier lieu au 
service de Sa Majesté Impériale et Royale. 

La rentrée de ces officiers dans l'armée autrichienne ne pourra 
toutefois avoir lieu qu'à la condition qu'ils seront reconnus valides 
(Article 7) et que leur conduite pendant tout le temps de leur 
absence aura été conforme aux lois autrichiennes sur l'honneur 
militaire. 

Dans le cas où ces officiers se seraient mariés au Mexique, ils 
seront tenus de satisfaire aux dispositions des règlements autrichiens 
concernant les mariages militaires. 

Si un officier, en rentrant ainsi dans l'armée Impériale et 
Royale, vient à occuper le premier rang dans le cadre de son grade, 
il aura droit à être promu à la première vacance, si toutefois ses 
derniers états de ser\ice, dressés avant son entrée au service du 
Mexique, attestent sa bonne conduite et le représentent comme 
ayant les qualités requises pour l'avancement à un grade supérieur. 

Les officiers d'un grade supérieur à celui de capitaine qui se 
trouveront dans ce cas devront, avant d'être promus au grade auquel 
leur tour d'ancienneté les appellera, justifier nouvellement de leur 
aptitude à le remplir. 

Lorsque dans la suite il s'agira de calculer la pension de 
retraite d'un officier ou d'un employé ayant rang d'officier rentré 
dans Tarmée Impériale et Royale, le trésor autrichien ne lui tiendra 
pas compte du temps passé au service mexicain. 



Digitized by VjOOQIC 



508 MEXIQUE. 

1864 Article 7. 

Comme la réintégration dans l'armée autrichienne active de» 
officiers et employés militaires ayant rang d'officier qui ont servi au 
Mexique est subordonnée à leur capacité pleine et entière pour le 
service militaire, ils se présenteront, aussitôt après leur retour en 
Autriche, à une commission militaire instituée à l'effet d'en décider. 

Article 8. 
Les officiers et employés ayant rang d'officier au service actif 
de l'Autriche qui quitteront le service mexicain avant l'expiration du 
terme fixé de six années, ne peuvent prétendre à être réintégrés dans 
l'armée Impériale et Royale. 

Article 9. 

Ceux qui, dans le terme de six mois après l'expiration de leursi 
six années de service, ne se seront pas présentés pour rentrer dans 
l'armée autrichienne n'auront plus le droit de réclamer leur réad- 
mission et ne pourront élever aucune prétention quelconque à la 
charge du gouvernement de Sa Majesté Impériale et Royale Apo- 
stolique. 

Article 10. 

A l'égard des volontaires de la troupe et des sous-officiers deve- 
nus invalides pendant leur service au Mexique le trésor Autrichien 
est dégagé de toute obligation, même relativement aux années qu'ils 
ont passées au service militaire de l'Autriche, mais ils recevront du 
trésor mexicain les deux tiers de la paie journalière dont ils jouis- 
saient en dernier lieu ou, si le gouvernement mexicain le préfère, et 
si l'invalide y consent, une donation territoriale proportionnée à leur 
grade. Des mérites particuliers donneront droit à un traitement en- 
core plus avantageux. 

Les volontaires devenus invalides avant la fin de leur capitula- 
tion et qui désireraient retourner en Autriche en renonçant à toute 
prétention ultérieure envers le gouvernement mexicain auront droit au 
traitement spécifié à l'alinéa 7 de l'article 19. 

Les officiers et employés militaires devenus invalides pendant 
leur service au Mexique auront droit soit à une pension de retraite à 
payer par le trésor mexicain sur le pied du système autrichien et en 
tenant compte des années de service passées dans l'armée de Sa 
Majesté Impériale Royale Apostolique; soit, si l'officier ou l'employé 
invalide y consent et si le gouvernement mexicain le préfère, à une 
dotation analogue en bienfonds dans la zone tempérée et fertile. 
Quant aux officiers et aux employés militaires ayant rang d'officier 
qu'à leur retour en Autriche la commission dont il est question à 
l'article 7, ne jugera plus capables de servir, ils seront considérés 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE, 509 

comme étant devenus invalides au service du Mexique et auront par 1864 
conséquent droit à la pension de retraite sur le trésor mexicain indi- 
quée cidessus. 

Les officiers et employés militaires ayant rang d'officier pourront 
toucher la pension de retraite qui leur aura été adjugée par le gou- 
vernement mexicain en tout pays où il leur conviendra de fixer leur 
résidence et s'ils résident en Autriche cette pension leur sera payée 
en argent effectif ayant cours dans les états autrichiens. 

Article 11. 

Les hommes de la troupe qui, au moment de leur entrée dans le 
corps de volontaires ou pendant le cours de leur service dans ce 
corps, seront promus au grade d'officier n'auront le droit de rentrer 
dans l'armée Impériale et Royale que d'après les règlements généraux 
en vigueur à l'égard des engagés volontaires, c'est-à-dire en qualité 
de simples soldats ou de cadets. 

Article 12. 

Les enfants nés au Mexique du mariage légitime selon les lois 
autrichiennes, d'un officier ou employé ayant rang d'officier en acti- 
vité de service et les veuves de ces officiers ou employés auront 
droit en Autriche à être traités à l'égal des enfants et des veuves 
d'autres officiers ou employés militaires morts en activité de service, 
si plus tard il a été satisfait aux règlements autrichiens concernant 
les mariages militaires conformément à l'article 6 de la présente 
convention. 

Les veuves et les enfants qui resteront au Mexique, des officiers 
et employés ayant rang d'officier, qui y auront contracté mariage du 
CyOnsentement du gouvernement mexicain, seront traités comme les 
veuves et les enfants des officiers et employés ayant rang d'officier 
de l'armée mexicaine. 

Article 13. 

Les officiers et employés militaires ayant rang d'officier qui font 
partie du cadre de retraite rentreront, à leur retour en Autriche, 
dans le grade et la pension qu'ils ont quittés en prenant service au 
Mexique. 

Les conditions énoncées à l'article 6 de cette convention rela- 
tivement à la conduite au Mexique et aux mariages, sont également 
applicables aux anciens officiers pensionnés. Us ne pourroiit rentrer 
en Autriche, avant le terme de six ans, qu'avec l'autorisation ex- 
presse ou sur la demande du Gouvernement de Sa Majesté l'Empereur 
du Mexique, sons peine d'être privés de leurs droits à la pension. 



Digitized by VjOOQIC 



510 MEXIQUE. 

1864 Article 14. 

Les officiers qui, avant leur engagement dans le corps de volon- 
taires, avaient été mis temporairement à la retraite devront, à leur 
retour du Mexique, se présenter à une commission qui aura à décider 
s'ils sont ou non aptes au service militaire. Si cette décision est affir- 
mative, ils seront traités à l'égal d'autres officiers du cadre de retraite 
notés pour être rappelés au service actif; dans le cas contraire, leur 
ancienne pension leur sera allouée. Un officier ainsi réintégré dans 
sa pension autrichienne pourra s'il est particulièrement digne d'intérêt 
être proposé à Sa Majesté Impériale Royale Apostolique pour obtenir 
un grade supérieur ad honores. 

Article 15. 

Les arsenaux, commissions d'habillement et dépôts d'effets de 
pionniers en Autriche pourront fournir au gouvernement de Sa Ma- 
jesté l'Empereur du Mexique, si ce gouvernement le désire, moyen- 
nant remboursement du prix de revient en argent comptant, les piè- 
ces d'artillerie, armes, munitions, voitures, uniformes et autres objets 
d'équipement dont ou aura besoin pour Tusage des différentes troupes 
mentionnées à l'article 3. 

Article 16. 

Les volontaires pourront, jusqu'au moment de leur départ de 
Trieste, être logés dans les localités disponibles. Les frais d'aména- 
gement de ces localités à Tusage précité seront supportés par le 
gouvernement autrichien; mais le gouvernement mexicain s'engage à 
les faire remettre en bon état lorsque cet usage aura cessé. 

Article 17. 

Le gouvernement de Sa Majesté l'Empereur du Mexique garantit 
aux officiers du corps de volontaires les émoluments suivants : 

1** Ils entreront dans ce corps avec le grade immédiatement 
supérieur à celui qu'ils occupaient en dernier lieu en Autriche. 

Leur solde ne sera passible d'aucune taxe. La solde des diffé- 
rents grades sera mise en rapport avec les prix du pays; elle ne 
pourra être moindre de celle des gradeç correspondants de la même 
arme dans l'armée mexicaine et devra être définitivement réglée au 
plus tard dans le délai de trois mois après l'arrivée du corps de 
volontaires sur le territoire mexicain, ou plus tôt si faire se peut. 

2° L'indemnité d'équipement sera de : 

200 florins pour les lieutenants, premiers lieutenants et capi- 
taines d'infanterie, 

300 florins pour les lieutenants, premiers lieuteuants et capi- 
taines de lanciers et d'artillerie, 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE. 511 

dOO florins pour les lieutenants, premiers lieutenants et capitaines 1864 
de hussards, 

100 florins en sus pour les officiers supérieurs, 

de 800 à 1000 florins pour les généraux. 

b** Indemnité des frais de voyage du lieu de résidence de cliaque 
officier jusqu'à Trieste. 

4** L'allocation dite panatica à l'instar des officiers de marine 
pour le temps de la traversée de Trieste à Vera-Cruz. 

5*" Logement effectif ou indemnité de logement pendant le séjour 
au Mexique. 

6"* Un cheval de service aux frais du gouvernement pour cha- 
que officier de cavalerie et d'artillerie, chaque officier supérieur, aide- 
de-carop, auditeur et tout autre officier ou employé militaire qui y a 
droit d'après le système établi en Autriche. Aucun d'eux ne sera 
tenu au commencement de son service au Mexique de faire acquisi- 
tion d'un cheval à lui. 

7" En marche, chaque officier ou employé ayant rang d'officier 
sera pour\Ti d'un mulet pour le transport de ses bagages; les officiers 
supérieurs, aides- de-camp, auditeurs et, en général, tous ceux qui 
ont des papiers de chancellerie à transporter, auront deux mulets à 
leur disposition. Un mulet sera fourni à chaque sous-officier comp- 
table pour le transport des dossiers de la compagnie ou de l'escadron. 

8° Les officiers devenus invalides auront droit au traitement 
indiqué ci-dessus à l'article 10. 

9** Les officiers désirant retourner en Autriche après six années 
de service au Mexique accomplies honorablement, auront droit au 
passage gratuit jusqu'à Trieste, avec la panatica due en Autriche 
à leur grade, et à leur arrivée ils toucheront une indemnité d'équi- 
pement égale à celle qui leur a été allouée à l'époque de leur entrée 
au service mexicain, et une indemnité fixée d'après les règlements 
autrichiens pour les frais de voyage de Trieste au lieu de leur domi- 
cile habituel. 

10° Les employés militaires ayant rang d'officier seront traités 
d'après les dispositions ci-dessus énoncées, de même que les officiers. 

Article 18. 

Les hommes présents sous les drapeaux entreront dans le corps 
de volontaires avec le grade qu'ils occupaient au service de l'Autriche. 
Ceux qui y avaient un grade ad honores ne seront promus à ce 
grade dans le corps de volontaires que s'ils l'ont obtenu antérieure- 
ment au 1 mai 1864. 

Les sergents -majors, artificiers et autres militaires d'un grade 
correspondant ne seront enrôlés qu'en qualité de sergents-majors de 
2°* classe. 



Digitized by VjOOQIC 



512 MEXIQUE. 

1864 Les hommes enrôlés par les bureaux de conscription, qu'ils 

soient pris dans la réserve ou dans la population civile, n'entreront 
dans le corps que comme simples soldats; toutefois, les hommes de 
la réserve revêtus d'un grade, si leur conduite est bonne, seront de- 
rechef promus au même grade à l'une des prochaines vacances. 

Article 19. 

Le gouvernement de Sa Majesté TEmpereur du Mexique garan- 
tit à la troupe et aux sous officiers les allocations suivantes: 

V L'engagement pour les soldats d'infanterie serade . 25 florins, 
l'engagement pour les soldats de cavalerie sera de . 30 ,, 
l'engagement pour les soldats des troupes spéciales . 35 „ 
l'engagement pour les sergents et sergents-majors de 50 „ 
dont 10 florins leur seront remis aussitôt qu'ils auront été reçus et le 
reste après leur arrivée à Tri este. 
2** Une ration de pain. 
3** Une ration de ménage entière. 
4° Solde au moins : 
aj pour l'infanterie: 

simples soldats 15 kr. 

exempts et conducteurs de patrouilles 20 „ 

caporaux . 25 „ 

conducteurs de peloton 30 ,, 

sergents . 35 „ 

sergents- majors ^0 „ 

J^pour la cavalerie et les troupes spéciales: 

simples soldats 20 „ 

exempts et conducteurs de patrouilles 25 n 

caporaux . , . 30 ^ 

conducteurs de peloton 35 „ 

sergents, maréchaux de logis et artificiers 40 „ 

sergents-majors 56 „ 

5** Les honynes décorés de médailles et les rengagés continue- 
ront à percevoir le supplément de solde dont ils jouissaient en Au- 
triche, et les suppléments pour décorés seront payés même à ceux qui 
avaient cessé de les toucher parcequ'ils s'étaient retirés du service 
actif. 

6** Les efl^ets d'habillement seront fournis, pour le commence- 
ment, dans la mesure prescrite par les règlements autrichiens. 

7** Ceux qui, après six années de service (lesquelles ne seront 
considérées comme interrompues qu'en cas d'emprisonnement pour 
crime ou de désertion) désireront retourner en Autriche auront droit 
à un habillement convenable et au passage gratuit jusqu'à Trieste y 
compris la nourriture à bord. Arrivés à Trieste, ils recevront une 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE. 513 

gratification dont le montant sera égal à celui de rengagement, plus 1864 
une indemnité de voyage pour se rendre dans leurs foyers. 

8. A ceux qui, après avoir fait leur temps, désireraient s'établir 
au Mexique, le gouvernement mexicain pourra, s'il préfère cette 
alternative à celle de Talinéa 7, allouer dans ce pays une dotation 
en bien-fonds situés dans la zone tempérée et fertile, dans la mesure 
suivante : 

12 arpents de terrain pour les soldats, 

16 ^ n n ^ n exempts, 

20 ^ V -, n ^ caporaux, 

24 „ ., ^ n ^ sergents, 

28 ., „ ., n n sergents - majors 

avec toutes les facilités nécessaires pour mettre ces terres en valeur. 
Les bénéfices stipulés aux deux alinéas, qui précèdent, seront 

également acquis aux volontaires qui viendraient à être licenciés 

avant le terme de six ans, sans avoir démérité. 

9. Ceux qui, après avoir accompli la cinquième année de leur 
service au Mexique, voudront y contracter un nouvel engagement, 
obtiendront ta remise de la sixième année de leur première capitu- 
lation. Ils auront, en outre, droit à une gratification double de celle 
qu'ils ont reçue à titre d'engagement, en entrant au service mexicain,* 
à une paie additionnelle de cinq kreuzer et après l'accomplissement 
de leur deuxième capitulation, à une étendue de terrain double de 
celle qui est assurée aux licenciés de la première capitulation, ainsi 
qu'à toutes les autres concessions garanties à ces derniers par les 
alinéa 7, 8 et 10. 

10. Les invalides seront traités d'après les dispositions de 
l'article 10. 

Article 20. 

Les dispositions de la présente convention seront d'une manière 
analogue appliquées aux marins du corps de volontaires. 

Article 21. 

Les officiers et autres volontaires passant au service du Mexique 
feront serment de fidélité au drapeau mexicain et d'obéissance à Sa 
Majesté l'Empereur du Mexique comme chef suprême de l'armée et 
Sa Majesté Impériale et Royale Apostolique consent, à ce que ce 
serment soit prêté sur le territoire autrichien. 

Article 22. 

A partir du moment de la prestation du serment, les ofBciers et 
soldats du corps de volontaires devenus désormais officiers et soldats 

m. Recueil. 33 



Digitized by VjOOQIC 



514 MEXIQUE. 

1864 mexicains seront Houmis à la juridiction disciplinaire des autorités 
mexicaines et, en ce qui concerne les délits et contraventions mili- 
taires, à leur juridiction pénale. Toutefois, cette juridiction, qui sera 
d'accord avec le code militaire autrichien, ne pourra être exercée que 
dans le dépôt général et en conséquence, les prévenus y seront trans- 
portés pour y être jugés. 

A regard de tout autre cas passible d'une peine ou des actes 
de droit privé, les militaires du corps de volontaires mexicains seront 
soumis à la juridiction ordinaire des autorités civiles Impériales et 
Royales, tant qu'ils séjourneront sur le territoire autrichien. Cette 
disposition est également applicable aux anciens officiers et soldats 
autrichiens, à partir du moment où ils auront juré fidélité au drapeau 
mexicain. 

Article 23. 

Sa Majesté Impériale et Royale Apostolique autorise les com- 
mandants de régiments, bataillons et corps spéciaux de Son armée, 
ceux des districts de recrutement et le chef de Sa marine de guerre 
à engager les militaires désignés dans l'article l*"" à entrer au semce 
de Sa Majesté l'Empereur du Mexique , en leur faisant connaître les 
conditions et les concessions stipulées à ce sujet par la présente 
convention. 

Les dispositions qui se rapportent aux officiers autrichiens pas- 
sant au service du Mexique seront communiquées à ceux qui en 
feront la demande. 

Les dispositions ayant trait aux enrôlements dans la population 
civile seront publiées par les autorités administratives des différentes 
provinces de l'Empire d'Autriche. 

Article 24. 

Les enrôlements devront être terminés, au plus tard, le 15 jan- 
vier 1865. 

Les rôles des individus engagés pour le corps de volontaires, 
soit dans la troupe soit dans la population civile, ainsi que les lettres 
de conjçé, états de service et autres actes relatifs aux militaires en- 
rôlés, seront transmis au commandant de ce corps par les comman- 
dants de? distriots de recrutement. 

Les demandes des officiers, des employés militaires ayant rang 
d'officiers, des employés ayant rang de sous-officiers et des cadets,, 
qui aspirent à être admis dans le corps de volontaires, seront trans- 
mises au commandant de ce corps, accompagnées de leurs états de 
service. 

Article 25. 

Les volontaires, après avoir prêté serment, seront consignés au 
dépôt général qui leur fournira, pour le compte du gouvernement 



Digitized by VjOOQIC 



MEXIQUE. 515 

mexicain, ce qui leur est dû pour leur entretien en vertu de Tarticle 19 1864 
de cette convention, et qui aura soin de les expédier aussitôt que 
possible pour Trieste, où ils seront remis à l'autorité militaire mexi- 
caine chargée de les recevoir et d'effectuer leur embarquement. 

Article 26. 
Pendant le trajet des volontaires en Autriche jusqu'au lieu de 
leur embarquement ils pourront, en cas de maladie, être recueillis 
dans les hôpitaux militaires, moyennant remboursement des frais par 
le gouvernement mexicain qui aura lieu le plus tôt possible. 

Article 27. 
Tout officier, employé ou tout autre militaire faisant partie du 
corps de volontaires qui viendrait à être licencié, avant Texpiration 
des six années, sans qu'il y ait de sa faute, jouira de tous les bénét- 
fices stipulés dans la présente convention à la charge du Mexiquet, 
comme s'il avait fait son temps au semce mexicain. 

Article 28. 

La présente convention sera ratifiée et les ratifications en seront 
échangées dans le délai de quatre mois, ou plutôt si faire se peut. 

En foi de quoi les deux Plénipotentiaires Tout signé et y ont 
apposé le sceau de leurs armes. 

Fait à Vienne, le 19 octobre 1864. 

(L. S.) Hechherg m. p. (L. S.) Th. Murphy m. p. 

Nos visis et perpensis Conventionis hujus articnlis, illos omnes 
et singulos ratos hisce confirmatusque habere profitemur ac declara- 
mns, verbo Nostro Caesareo-Regio adpromittentes, Nos omnia, quae 
in illis continentur, fideliter exeoutioni mandatures esse. 

In quorum fidem majusqne robur praesentes Ratihabitionis 
Nostrae tabulas manu Nostra signavimus, Sigilloque Nostro Caesareo- 
Regio appenso firmarî jussimus. 

Dabantur in Urbe Imperiali Nostra Vienna Austriae, die décima 
tertia mensis Febrnarii anno Domini millésime ootingentesimo sexa- 
gesimo quinto, Regnorum Nostrorum decirao septimo. 

Franciscus JosephuH m. p. (lj§M 

Alexander Comes a Mensdorff'Pouilly m. p., M. L. T. 



33* 



Digitized by VjOOQIC 



516 PRUSSE. — DANEMARK. 

1864 277. 

30 octobre 1864. 
Traité de paix entre TAutriche, la Prusse et le Dane- 
mark, conclue à Vienne. Ratifications échangées à. 
Vienne le 16 novembre 1864. 

(R. G. B. 1864, Nr. 87.) 

Friedenstractat ztcischen Oesterreich^ Preussen und Danemark 
vont 30. October 1864. Abgescfdossen zu Wïen am 30. October 
1864. Die Ratificirungsurhunden ddo. Wien, 14. November 
Berlin, 14. November und Kopenhagerij 12. November 1864 

wurden am 16. November 1864 i?i Wien ausgewechselt. 

Nos Francisus Josephus Primas, divina favente olementia 
Austriae Imperator; Hungariae, Bohemiae etc. etc. rex. 

Notum testatumque omnibus et singulis, quorum interest, tenore 
praesentium facimus : 

Quum a Plenipotentiariîs Nostris atque illis Regnorum Borussiae 
et Daniae die trigesima Octobris anni currentis tractatus Viennae 
quitus et signatus fuit, tenoris sequentis: 

Au nom de la très-Sainte et Indivisible Trinité! 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Sa Majesté le Roi de Prusse 
et Sa Majesté le Roi de Danemark ont résolu de convertir les Préli- 
minaires signés le 1 août dernier en Traité de paix définitive. 

A cet effet Leurs Majestés ont nommé pour Leurs Plénîpo- 
tentiares, savoir: 

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche : 

Le Sieur Jean Bernard Comte deRecbberg-Rothenlowen, 
Chevalier de la Toison d'or, Grand' Croix de l'Ordre de St. Etienne 
de Hongrie, Chevalier de la Couronne de fer de première classe, 
Chevalier de l'Ordre de l'Aigle noir en brillants, etc. etc., Chambellan 
et Conseiller intime actuel etc. etc. 

et le Sieur Adolphe Marie, Baron de Brenner-Felsach. 
Commandeur de l'Ordre Impérial de Léopold et de celui du Dane- 
brog, ecc, Chambellan actuel, Envoyé extraordinaire et Ministre 
plénipotentiaire etc. etc. 

Sa Majesté le Roi de Prusse: 

Le Sieur Charles Baron de Werther, Chevalier de l'Ordre de 
TAigle rouge de première classe, Grand'Croix de l'Ordre Impérial 
de Léopold et de celui du Danebrog etc.. Chambellan et Conseiller 
intime actuel, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire près 
la Cour d'Autriche etc. etc. 

et le Sieur Armand Louis de Balan, Chevalier de l'Ordre de 
l'Aigle rouge de seconde classe avec la plaque et les feuilles de 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. — DANEMARK. 517 

«hêne. Commandeur de l'Ordre de la Maison de HohenzoUern, de 1864 
l'Ordre Impérial de Léopold et de celui du Danebrog etc., Conseiller 
intime actuel. Membre du Conseil d*État, Envoyé extraordinaire et 
Ministre plénipotentiaire etc. etc. 

Sa Majesté le Roi de Danemark: 

Le Sieur George Joachim de Quaade, Commandeur de l'Ordre 
du Danebrog et décoré de la Croix d'honneur du même Ordre, 
€hevalier de TOrdre de l'Aigle rouge de première classe et de celui 
de la Couronne de fer de seconde classe etc., Chambellan et Ministre 
sans portefeuille etc. etc. 

et le Sieur Henrik Auguste Théodore de Kauffmamn, Com- 
mandeur de rOrdre du Danebrog et décoré de la Croix d'honneur du 
même Ordre etc., Chambellan et Colonel d*État-major, etc. etc. 

lesquels se sont réunis en Conférence à Vienne, et après avoir 
échangé leurs pleins-pouvoirs trouvés en bonne ot due forme, sont 
<îonvenûs des articles suivants: 

Article I. 
Il y aura à l'avenir paix et amitié entre Leurs Majestés l'Em- 
pereur d'Autriche et le Roi de Prusse et Sa Majesté le Roi de Dane- 
mark ainsi qu'entre Leurs héritiers et successeurs, Leurs États et 
sujets respectifs à perpétuité. 

Article II. 

Tous les traités e<^ conventions conclus avant la guerre entre 
les hautes Parties contractantes sont rétablis dans leur vigueur en 
tant qu'ils ne se trouvent pas abrogés ou modifiés par la teneur du 
présent Traité. 

Article III. 

Sa Majesté le Roi de Danemark renonce à tous Ses droits sur 
ks Duchés de Slesvic, Holstein et Lauenbourg en faveur de Leurs 
Majestés l'Empereur d'Autriche et le Roi de Prusse, en S'engageant 
à reconnaître les dispositions que Leurs dites Majestés prendront à 
l'égard de ces Duchés. 

Article IV. 

La cession du Duché de Slesvic comprend toutes les Ilos 
appartenant à ce Duché aussi bien que le territoire situé sur la 
terre ferme. 

Pour simplifier la délimitation et pour faire cesser les incon- 
vénients qui résultent de la situation des territoires jutlandais enclavés 
dans le territoire du SlesviC; Sa Majesté le Roi de Danemark cède à 
Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche et le Roi de Prusse les pos- 
sessions jutlandaises situées au Sud de la ligne de frontière méridio- 
nale du district de Ribe, telles que le territoire jutlandais de Moegel- 



Digitized by VjOOQIC 



ô 1 8 PRUSSE. — DANEMARK. 

1864 tondern, Tîle d Amrom, les parties jutlandaises des îles de Foehr^ 
Sylt et Roemoe etc. 

Par contre, Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche et le Roi de 
Prusse consentent à ce qu'une portion équivalente du Slesvie et 
comprenant outre Tîle d'Aeroe des territoires servant à former la 
contiguité du district susmentionné de Ribe avec le reste du Jutland 
et à corriger la ligne de frontière entre le Jutland et le Sleavic du 
côté de Kolding, soit détachée du Duché de Slesvie et incorporée 
dans le Royaume de Danemark. 

Article V. 

La nouvelle frontière entre le Royaume de Danemark et le 
Duché de Slesvie partira du milieu de Tembouchure de la baie de 
Hejlsminde sur la petite Belt, et après avoir traversé cette baie, 
suivra la frontière méridionale actuelle des paroisses de Hejls, Vej- 
trup et Taps, cette dernière jusqu'au cours d'eau qui se trouve au 
Sud de Gejlbjerg et Brôuore, elle suivra ensuite ce coure d'eau à 
partir de sou embouchure dans la Fovs-Aa, le long de la frontière 
méridionale des paroisses d'Ôdis et Vandrup et de la frontière occi- 
dentale de cette dernière jusqu'à la K5nig8-Au (Konge-Aa) au Nord 
de Holte. De ce point le Thalweg de la K(5nigs-Au (Konge-Aa) for- 
mera la frontière jusqu'à la limite orientale de la paroisse de Hjort- 
lund. A partir de ce point le tracé suivra cette même limite et son 
prolongement jusqu'à l'angle saillant au Nord du village d'Obekj&r, 
et ensuite la frontière orientale de ce vilFage jusqu'à la Gjels-Aa. 
De là la limite orientale de la paroisse de Seem et les limites méri- 
dionales des paroisses de Seem, Ribe et Vester-Vedsted formeront 
la nouvelle frontière qui, dans la mer du Nord, passera à distance 
égale entre les îles de Manoe et Roemoe. 

Par suite de cette nouvelle délimitation sont déclarés éteints, 
de part et d'autre, tous les titres et droits mixtes, tant an Séculier 
qu'au Spirituel qui ont existé jusqu'ici dans les enclaves, dans les 
îles et dans les paroisses mixtes. En conséquence le nouveau pouvoir 
souverain, dans chacun des territoires séparés par la nouvelle 
frontière, jouira à cet égard de la plénitude de ses droits. 

Article VL 

Une Commission internationale composée de Représentants des 
Hautes Parties contractantes sera chargée, immédiatement après 
réchange des ratifications du présent Traité, d'opérer sur le terrain 
le tracé de la nouvelle frontière conformément aux stipulations du 
précédent Article. 

Cette Commission aura aussi à répartir entre le Royaume de 
Danemark et le Duché de Slesvie les frais de construction de la 



Digitized by VjOOQIC 



PRUSSE. - DANEMARK. 519 

nouvelle chaussée de Ribe àTondern proportionnellement à l'étendue 1864 
du territoire respectif qu'elle parcourt. 

Enfin la même (commission présidera au partage des biensfonds 
et capitaux qui jusqu'ici ont appartenu en commun à des districts ou 
des communes séparés par la nouvelle frontière. 

Article VU. 
Les dispositions des articles XX, XXI et XXII du traité conclu 
entre l'Autriche et la Russie le 3 mai 1815, qui fait partie inté 
grante de l'acte général du congrès de Vienne, dispositions relatives 
aux propriétair^H mixtes, aux droits qu'ils exerceront et aux rapports 
de voisinage dans les propriétés, coupées par les frontières, seront 
appliquées aux propriétaires, ainsi qu'aux propriétés qui, en Slesvic 
et en Jutland, se trouveront dans les cas prévus par les susdites dis- 
positions des actes du congrès de Vienne. 

Article VllI. 
Pour atteindre une répartition équitable de la dette publique 
de la Monarchie danoise en proportion des populations respectives du 
Royaume et des Duchés et pour obvier en même temps aux difficultés 
insurmontables que présenterait une liquidation détaillée des droits 
et prétentions réciproques, les Hautes Parties contractantes ont fixé 
la quote-part de la dette publique de la Monarchie danoise qui sera 
mise à la charge de Duchés, à la somme ronde de vingt neuf 
millions de Thalers (monnaie danoise). 

Article IX. 

La partie de la dette publique le la Monarchie danoise qui, 
conformément à l'article précédent, tombera à la charge des Duchés, 
sera acquittée, sous la garantie de Leurs Majestés l'Empereur 
d'Autriche et le Roi de Prusse, comme dette des trois Duchés sus- 
mentionnés envers le Royaume de Danemark, dans le terme d'une 
année, ou plus tôt si faire se pourra, à partir de l'organisation 
définitive des Duchés. 

Pour l'acquittement de cette dette les