Skip to main content

Full text of "Rheinurkunden, Sammlung zwischenstaatlicher Vereinbarungen, landesrechtlicher Ausführungsverordnungen und sonstiger wichtiger Urkunden über die Rheinschiffahrt seit 1803"

See other formats


4^^ 



t^ 



H^«^ 



RHEINURKUNDEN — RIJNDOCUMENTEN 






RHEINURKUNDEN 

SAMMLUNG ZWISCHENSTAATLICHER VEREINBARUNGEN, 

LANDESRECHTLICHER AUSFÜHRUNGSVERORDNUNGEN UND SONSTIGER 

WICHTIGER URKUNDEN ÜBER DIE RHEINSCHIFFAHRT SEIT 1803 

VERANSTALTET 
VON DER ZfiNTRAL-KOMMISSION FÜR DIE RhEINSCHIFFAHRT MIT ZUSTIMMUNG 

DER Regierungen von Baden, Bayern, Elsass-Loth ringen, Hessen, 

Niederland und Preussen 

ZWEITER TEIL (1860-1918) 

Nrn. 301 - 670 



RIJNDOCUMENTEN 

VERZAMELING VAN INTERNATIONALE GEMEENSCHAPPELIJKE 
REGELINGEN, NATIONALE UITVOERINGSVERORDENINGEN EN ANDERE 
BELANGRI JKE DOCUMENTEN BETREFFENDE DE RIJNVAART SEDERT 1803 

bijeengebracht 

DOOR de Centrale Commissie voor de Rijnvaart met toestemming 
der Regeeringen van Baden, Beieren, Elzas-Lotharingen, Hessen, 

Nederland'en Pruisen 



TWEEDE DEEL (1860-1918) 

Nos. 301 - 670 





S-GRA VENHAGE 

MARTINUS NIJHOFF 



MÜNCHEN UND LEIPZIG 

DUNCKER & HUMBLOT 



1918 



ABKÜRZUNGEN. — AFKORTINGEN. 

A. Bl. = Amts Blatt. 

Amts u. Intell. Bl. f. d. Pfalz = Amts und Intelligenz Blatt für die Pfalz. 

Bad. St. A. = Badischer Staatsanzeiger. 

Centr. Vdg.Bl. = Badisches Central Verordnungs Blatt. 

De Clercq = Recueil des Traites de la France public par M. de Clercq (1713 — 
1904), Paris 1880 — 1907. 

Ges. Sammlung = Gesetz Sammlung. 

G. u. V. Bl. = Gesetz und Verordnungs Blatt. 

Herman, Sammlung = H. Herman. Sammlung der seit dem Reichs-Deputations- 
Hauptschluss vom 25. Februar 1803 in Bezug auf Rheinhandel und Schifffahrt er- 
ßchienenen Gesetze, Verordnungen und allgemeinen Instructionen, Mainz, 1820. 

Herman, Erste Fortsetzung = H. Herman. Fortsetzung der vorgenannten 
Sammlung. Mainz 1828. 

Herman, Adressbuch = Adresshandbuch der Rheinschifffahrtsverwaltung für 
die Jahre 1823 — 1830. Mainz 1823 — 1830. 

Jahresbericht = Jahresbericht der 2)entral-Kommission für die Rheinschiffahrt. 

Kletke = Dr. G. M. Kletke. Die Staats vertrage des Königreichs Bayern in Bezug 
auf Justiz-Polizei-Administrations-Landeshoheits etc. Angelegenheiten 1806-1858, 
Regensburg 1860. 

Klüber, Acten des Wiener Congresses = Klüber. Acten des Wiener Congresses 
in den Jahren 1814 und 1815. Erlangen 1815 — 1819. 

Kr. A. Bl. der Pfalz = Bayrisches Kreis Amtsblatt der Pfalz. 

Lagemans = E. G. Lagemans. Recueil des traitfe et Conventions conclus par le 
royaume des Pays-Bas avec les Puissances ^trang^res, depuis 1813 jusqu'ä nos 
jours. La Haye 1858 etc. 

De Martens Rec. 2 = G. F. de Martens. Recueil de traitfe d'alliance, de paix etc. 
2e Edition revue et augment^e. Gottingue 1817 — 1835. 

De Martens N. Rec. = G. F. de Martens. Nouveau Recueil de traitfe d'aUiance, 
de paix etc. Gottingue 1817 — 1842. 

De Martens N. Suppl. = Nouveaux Supplements au Recueil de Trait6s et d'au- 
tres actes remarquables etc. fonde par G. F. de Martens. Gottingue 1839 — 1842. 

De Martens N. Rec. G^n. = Nouveau Recueil G6n6ral de Traites etc. Gottingue 
1843— 1875. 

De Martens N. Rec. Gen. Deux-^me S^rie = Nouveau Recueil General de Trait6s 
etc. Deuxieme Serie. Gottingue 1876 — 1908. 

De Martens N. Rec. Gen. Troisi^me S^rie = Nouveau Recueil Genöral de Traites 
etc. Troisi^me S^rie. Gottingue 1909 — 1915. 

Präfekt. A. Bl. = Präfektur Amts Blatt. 

Rec. = Recueil. 



VI ABKÜRZUNGEN. 

Reg. Bl. = Regienings Blatt. 

Sammlung 1889 == Sammlung der Gesetze und sonstigen Vorschriften bezüg- 
lich der Rheinschifffahrt in den Rheinuferstaaten Baden, Bayern, Elsass-Lothrin- 
gen, Hessen, Niederland und Preussen nach dem Stande am Schluss des Jahres 
1888. Frankfurt am Main 1889. 

Schirges = G. Schirges. Der Rheinstrom. Ein Beitrag zur Kenntniss der Ge- 
schichte, Handelsstatistik und Gesetzgebung des Rheins etc. Mainz 1857. 

Staats- u. Reg. Blatt = Badisches Staats- und Regienings Blatt. 

Trait^s du XIXe sifecle I = Le Baron Descamps et Louis Renault. Recueil 
international des Trait6s du xixe siMe I. Paris 1914. 

V. Traut = J. B. E. von Traut. Die 2^ntral-Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt und ihre Rechtsprechung von 1832 — 1911. Straszburg i. Eis. 19I2. 

Urteil vom 12 Juli 1860 = Urtheil des Königlich Hannov. Ober-Appellations- 
Gerichts in Celle in der Streitsache der freien Stadt Frankfurt wider die deutschen 
Rheinuferstaaten, Preuszen, Baiern, Baden, Groszherzogthum Hessen und 
Nassau, wegen einer subsidiarischen Rhein-Octroi-Rente, etc. Hannover, Carl 
Rümpler, 1860. 

Vdg. Bl., auch V. Bl. = Verordnungs Blatt. 

Zentr. u. B. Amtsbl. = Elsass-Lothringsches Zentral- und Bezirks- Amtsblatt. 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 
CHRONOLOGISCH REGISTER. 



P 



301. 30 September 1860, Vertrag zwi- 
schen Baden und Frankreich betr. 
die Herstellung und den Betrieb von 
Fähren S. i 

302. 12 Dezember 1860, KarlsruherVer- 
trag zwischen Baden, Bayern, He- 
ssen, Nassau und Preussen betr. 
Schiffahrts-Abgaben 3 

303. 10 Januar 1861, Erklärung (D6- 
claration) zwischen Baden und 
Frankreich betr. die Landesgrenze 
auf den Rheinbrücken 4 

304. 27 August 1861, Protokoll X der 
Zentral- Kommission für die Rhein- 
schiffahrt betr. die Abschaffung 
der Durchlassgebühren an den 
Rheinbrücken 5 

305. I September 1861, Niederländi- 
scher königUcher Beschluss betr. 
Kommissionen für die Rheinschiff- 
lahrt .\ 5 

306. 27 Januar 1862, Vertrag zwischen 
Baden und Bayern betr. Herstel- 
lung einer festen Rheinbrücke 
zwischen Mannheim und Ludwigs- 
hafen 6 

307. 15 April 1862, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaaten betr. eine 
feste Rheinbrücke bei Gablenz . . 9 

308. 21 April 1862, Vertrag zwischen 
Baden, Bayern, Hessen, Nassau 
und Preussen betr. das Vorausbe- 
zahlen der Schiffahrtsabgaben... 17 

309. 1862, Abänderung des Vertrags 
vom 21 April 1862 19 

310. I Mai 1862, Bekanntmachung der 
königlich Preussischen Regierung 
ra Cöln betr. die feste Rhein- 
brücke zwischen Cöln und Deutz. 19 

311. IG Mai 1862, Abänderung des Po- 
hzei-Reglement vom 11 Februar 
1857 betr. die Benutzung der 
Rheinschiffbrücke bei Coblenz. . . 19 

312. 23 Mai 1862, Polizei- Verordnung 



der königlich Preussischen Regie- 
rung zu Cöln betr. die Durchfahrt 
unter der festen Brücke bei Cöln. 19 

313. 2 August 1862, Schiffahrtsvertrag 
zwischen dem Deutschen Zoll- 
verein und Frankreich, Art. 9. 19 

314. 12 September 1862, Beschluss der 
Zentral- Kommission für die Rhein- 
schiffahrt auf Grund des XV Sup- 
plementarartikel zur Rheinschiff- 
fahrtsakte, vom 21 September 
1840, betr. Oberlast (gedörrte Ci- 
chorienwurzeln) 20 

315. 6 März 1863, Hessisches Reglement 
jrum Vollzuge der Verordnung vom 
24 Oktober 1849 bezüglich des 
Durchlasses der Schiffe und Flösse 
durch die Mainzer Schiffbrücke . . 20 

316. 15 April 1863, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaten betr. eine 
feste Brücke bei Kuilenburg .... 20 

317. 18 Juli 1863, Hessische polizei- 
liche Bestimmungen betr. die 
Schiffbrücke zu Worms 28 

318. 28 August 1863. Beschluss der 
Zentral-Kommission für die Rhein- 
schiffahrt auf Grund des XV 
Supplementar-Artikel zur Rhein- 
schiffahrtsakte, vom 21 Septem- 
ber 1840, betr. Oberlcist (Coaks). 28 

319. II September 1863, Beschluss der 
Zentral-Kommission für die Rhein- 
schiffahrt auf Grund des XII Sup- 
plementär Artikel zur Rheinschiff- 
fahrtsakte, vom 27 Juli 1839, 
betr. entzündliche oder ätzende 
Stoffe (Petroleum) 29 

320. 1864, Abkommen zwischen Baden, 
Bayern, Hessen und Württem- 
berg betr. die Rückvergütung der 
Preussischen Rheinzölle 29 

321. 1864, Schiffahrts- Polizeiordnung 
der Zentral-Kommission für die 
Rheinschiffahrt 30 



VIII 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



322. 31 März 1864, Uebereinkunft zwi- 
schen Baden und Bayern betr. die 
Herstellung einer Schiffbrücke bei 
Maxinailiansau 53 

323. 10 Mai 1864, Uebereinkunft zwi- 
schen Baden und Bayern betr. die 
Herstellung einer Schiffbrücke bei 
Speyer 53 

324. 12 Mai 1864, Vertrag zwischen den 
Rheinuferstaaten betr. eine feste 
Brücke zwischen Mannheim und 
Ludwigshafen 53 

325. 6 September 1864, Vertrag zwi- 
schen den Rheinuferstaaten betr. 
eine feste Brücke bei Bommel ... 60 

326. xo September 1864, Abänderung 
der Verordnung der Zentral- Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. die Beförderung von Arseni- 
cum und anderen Metallgiften 
vom 24 Juli 1838 67 

327. 12 Oktober 1864, Berliner Vertrag 
zwischen Baden, Bayern, Hessen, 
Nassau und Preussen betr. Schiff- 
fahrtsabgaben 68 

328. 26 November 1864, Badische 
Höchste EntSchliessung betr. die 
Rheinzollgerichte 70 

329. 1865, Beschluss der Zentral-Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. die Abschaffung des Lootsen- 
zwanges 70 

330. 16 Mai 1865, Zollvereinsvertrag, 
Art. 15 70 

331. 7 Juli 1865, Handelsvertrag zwi- 
schen Frankreich und Niederland. 
Art. 27, I September 1865 in 
Wirkung getreten 70 

332. 5 Oktober 1865, Bekanntmachung 
des k. Preussischen Ober-Präsi- 
denten der Rheinprovinz betr. die 
Gebühren für die Wahrschau an 
der Wirbellay 71 

333. 25 Oktober 1865, Badische Brü- 
ckenordnung für die Schiffbrücke 
bei Maxau 71 

334. 30 Dezember 1865, Niederländi- 
sches Gesetz betr. das Lootsen- 
und Bakenwesen 71 

335. 30 Dezember 1865, Niederländi- 
scher königlicher Beschluss betr. 
das Lootsen und Baken wesen., 71 

336. 2 Februar 1866, Bayrische Polizei- 
ordnung für die Schiffbrücke bei 
Speyer 71 

337. 17 August 1866, Friedensvertrag 



zwischen Baden und Preussen. 
Art. 9 71 

338. 22 August 1866, Friedensvertrag 

zwischen Bayern und Preussen. 
Art. X 71 

339. 3 September 1866, Friedensvertrag 
zwischen Hessen und Preussen. 
Art. 12 71 

340. 13 Dezember 1866, Badisch -Bay- 
rische Brückenordnung für die 
fliegenden Brücken bei Rheinhau- 
sen und Leopoldshafen 71 

341. 24 Dezember 1866, Bayrische Brü- 
ckenordnung für die Schiffbrücke 
Mannheim -Ludwigshafen 72 

342. 17 April 1867, Verfassung des 
Norddeutschen Bundes, Art. 40 
und 54 72 

343. 15 Mai 1867, Hessische poUzeiUche 
Bestimmungen betr. die Schiffbrü- 
cke zu Worms 72 

344. 8 Juli 1867, Zoll Vereinsvertrag, 
Auswechslung der Ratifikations- 
Urkunden 6 November 1867, Art. 

23 •• 72 

345. i6 September 1867, Badische Brü- 
ckenordnung 73 

346. 4 Oktober 1867, Hessische Be- 
kanntmachung betr. die Rückver- 
gütung der Preussischen Rhein- 
zölle 73 

347. 4 Dezember 1867, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaaten betr. eine 
feste Brücke bei Düsseldorf 73 

348. 22 Dezember 1867, Abänderung 
des Niederländischen Gesetzes betr. 
das Lootsen- und Bakenwesen vom 

30 Dezember 1865 80 

349. 29 Dezember 1867, Niederländi- 
scher königUcher Beschluss betr. 
das Lootsen- und Bakenwesen . . 80 

350. 17 Oktober 1868, Revidierte Rhein- 
schiffahrts-Akte zwischen Baden, 
Bayern, Frankreich, Hessen, Nie- 
derland und Preussen 80 

351. 3 November 1868, Preussische 
Denkschrift betr. die revidierte 
Rheinschiffahrts-Akte vom 27 Ok- 
tober 1868 106 

352. 1868, Schiffahrts-Polizei- und Floss- 
ordnung für den Rhein der Zen- 
tral- Kommission für die Rhein- 
schiffahrt 118 

353. 1868, Verordnung dei Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt betr. den Transport entzünd 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



IX 



» 



lieber, ätzender und giftiger Stoffe, 
in Niederland nur ätzender und 
giftiger Stoffe 148 

354. 28 Mai 1869, Badische Verordnung 
betr. die Umwandlung der Zoll- 
gerichte in Rheinschiffahrtsge- 
richte 155 

355. 29 Juni 1869, Niederländischer 
königlicher Beschluss betr. die 
Schiffer- und Schiffspatente sowie 

die Eiche der Rheinschiffe 155 

356. 29 Juni 1869, Niederländischer 
königücher Beschluss betr. die 
Eansetzung von Kommissaren in 
Ausführung von Art. 27 der revi- 
dierten Rheinschi ffahrts- Akte ... 157 

357. 6 Juli 1869, Hessische Verordnung 
betr. die Umwandlung der Zollge- 
riqhte in Rheinschiffahrtsgerichte 158 

358. 16 Juli 1869, Niederländisches Ge- 
setz zur Ausführung der Artt. 33, 
36 — 38 der revidierten Rhein- 
schi ffahrts-Akte 159 

359. 18 August 1869, Hessische Instruk- 
tion zur Ausführung der revidierten 
Rheinschiff ahrts-Akte 160 

360. i6 September 1869, Badische Un- 
tersuchungsordnung 162 

361. 16 September 1869, Badische Ver- 
ordnung betr. die Rheinschiffer- 
Patente und die Dienstbücher der 
Schiffsmannschaften 166 

362. 22 Oktober 1869, Badische Ministe- 
rialverordnung betr. die Eichung 
der Rheinschiffe 170 

363. II Dezember 1869, Badische Mini- 
sterialdienstanweisung betr. die 
Eichung der Rheinschiffe 1 70 

364. 10 Januar 1870, Bayrische Aller- 
höchste Verordnung betr. das ge- 
richtliche Verfahren in Rhein- 
schiffahrtssachen 170 

365. 24 Februar 1870, Badische Verord- 
nung beti. die Beaufsichtigung der 
Hafenanstalten am Rheine und 

die Handhabung der Hafenpolizei. 171 

366. 9 März 1870, Preussisches Gesetz 
betr. die Rheinschiffahrtsgerichte. 171 

367. 15 März 1870, Badische Bekannt- 
machung betr. die Häfen und 
Landungsplätze am Rhein 178 

368. 17 März 1870, Previssisches Gesetz 
betr. die Ausführung der revidier- 
ten Rheinschi ffahrts-Akte vom 17 
Oktober 1868 179 

369. 23 März 1870, Preussisches Regu- 



lativ betr. die Ausführung der 
revidierten Rheinschiffahrts-Akte 
vom 17 Oktober 1868 i8i 

370. 7 April 1870, Preussisches Regula- 
tiv betr. die Eichung der Rhein- 
schiffe 189 

371. loApril 1870, Niederländischer kö- 
nigücher Beschluss betr. die Kom- 
missionen von Sachverständigen 

für die Rheinschiffahrt 189 

372. 23 April 1870, Niederländischer 
Ministerialerlass betr. 'Gebühren- 
ordnung für die Kommissionen 
von Sachverständigen für die 
Rheinschiffahrt 190 

373. 26 April 1870, Badisch-Bayrische 
Brückenordnung für die füegenden 
Brücken bei Rheinhausen und 
Leopoldshafen 190 

374. 30 April 1870, Preussischer Loot- 
sen-Gebühren-Tarif 190 

375. 7 Mai 1870, Preussischer Lootsen- 
Gebühren-Tarif 190 

376. 9 Mai 1870, Badische Verordnung 
betr. die Untersuchung der Flösse 
auf dem Rheine 190 

377. 14 Mai 1870, Preussischer Lootsen- 
Gebühren-Tarif 191 

378. 16 Mai 1870, Abänderung des 
Preussischen Regulativs vom 23 
März 1870 betr. d£is Lootsenwesen. 191 

379. 18 Mai 1871, Abänderung des Nie- 
derländischen könighchen Be- 
schlusses vom 29 Dezember 1867 
betr. das Lootsen- und Bakenwesen. 191 

380. 19 Mai 1870, Badische Bekannt- 
machung betr. die Häfen und 
Landungsplätze am Rhein 191 

381. 24 Mai 1870, Preussischer Lootsen- 
Gebühren-Tarif 192 

382. 7 Oktober 1870, Bayrische Ver- 
ordnung betr. die Baumpflanzun- 
gen längs der Ufer des Rheins . . 192 

383. 27 Oktober 1871, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaaten betr. eine 
feste Brücke bei Duisburg — Rhein - 
hausen 192 

384. 27 Oktober 1871, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaaten betr. eine 
feste Brücke bei Wesel 195 

385. 12 Februar 1872, Bayrisch-He- 
sisch-Preussische Gebührenordnung 
für die gemeinschaftÜche Schiffs- 
eichanstalt in Mainz 199 

386. 27 Juni 1872, Elsass-Lothringsche 
Konzession für den Betrieb 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



der Tauschleppschiffahrt mittels 
Dampfkraft auf der Rheinstrecke 
Lauterburg — Strassburg — Kehl für 
die Firma „Zentralaktien- Gesell- 
schaft für Tauerei in Cöln" .... 199 

387. 30 November 1872, Badische 
Brückenordnung 199 

388. 18/19 Dezember 1872, Badisch- 
Elsass-Lothringsche Polizei- Ver- 
ordnung betr. den Verkehr über 
die Schiffbrücke bei Hüningen, 
den Durchlass von Schiffen und 
Flössen durch dieselbe und den 
Floss verkehr oberhalb derselben. 199 

389. 21 Dezember 1872, Elsass-Loth- 
ringsche mit Baden vereinbarte 
Brückenordnung für die Rhein- 
Schiffbrücke bei Kehl 199 

390. 26 Februar 1873, Hessische Be- 
kanntmachung betr. das Lagern 
und Bauen von Flössen am rech- 
ten Rheinufer unterhalb der Mün- 
dung des Mains 199 

391. 12 Mai 1873, Elsass-Lothringsche 
Polizei- Verordnung betr. den Ver- 
kehr über die Rheinschiff- Brücken 
bei Rheinau und Gerstheim sowie 
den Durchlass des Schiff- und 
Flossverkehrs durch dieselben . . . 199 

392. 31 Juli 1873, Badische Brücken- 
ordnung im Einverständnis mit 
Elsass-Lothringen 200 

393. 4 August 1873, Elsass-Lothring- 
sche Pohzei- Verordnung im Ein- 
verständnis mit Baden betr. den 
Verkehr über die Rheinschiff- 
brücken bei Rheinau — Kappel, 
Gterstheim — Ottenheim, Schönau- 
Weisweil, Markolsheim — Sasbach, 
sowie über den Durchlass des 
Schiff- und Flossverkehrs durch 
dieselben 200 

394. 8 September 1873, Elsass-Loth- 
ringsche Polizei- Verordnung im 
Einverständnis mit Baden betr. 
den Verkehr über die Rheinschiff- 
brücke bei Selz — Plittersdorf und 
den Durchlass des Schiff- und 
Flossverkehrs durch dieselbe .... 200 

395. 8 Oktober 1873, Bekanntmachung 
des k. Preussischen Oberpräsiden- 
ten der Rheinprovinz betr. das 
Ankern und Lagern der Flösse am 
linken Rheinufer bei Coblenz .... 200 

396. 16 Oktober 1873, Polizei-Verord- 
nung der k. Preussischen Pohzei- 



direktion zu Coblenz betr. das 
Ankern und Lagern der Flösse am 
linken Rheinufer bei Coblenz .... 200 

397. 22 Oktober 1873, Elsass-Lothring- 
sche Polizei- Verordnung im Ein- 
verständnis mit Baden betr. den 
Verkehr über die Schiffbrücke bei 
Neuenburg — Eichwald und den 
Durchlass von Schiffen und Flö- 
ssen durch dieselbe 200 

398. 26 Dezember 1873, Elsass-Loth- 
ringsches Etatsgesetz, § 6 schafft 
die Erhebung von Brückengeld 
bei den gemeinschaftlich von El- 
sass-Lothringen und Baden zu 
unterhaltenden Rheinbrücken ab. 200 

399. 30 Januar 1874, Badische Brü- 
ckenordnung für die Eisenbahn- 
schiffbrücke bei Speyer 200 

400. 27 Mai 1874, Preussische Polizei- 
Verordnung für die Rheinschiff- 
brücke bei Cöln 200 

401. 20 Juli und 10 August 1874, Elsass- 
Lothringsche gleichlautende Ver- 
ordnungen betr. den Vollzug der 
revidierten Rheinschiff ahrts-Akte. 200 

402. 6 September 1874, Vertrag zwi- 
schen den Rheinuferstaaten betr. 
eine feste Brücke bei Germersheim. 207 

403. 8 September 1874, Vertrag zwi- 
schen den Rheinuferstaaten betr. 
feste Brücken bei Hüningen, Neu- 
enburg und Alt-Breisach 214 

404. 12 September 1874, Badische Brü- 
ckenordnung im Einverständnis 
mit Elsass-Lothringen 215 

405. ig September 1874, Elsass-Loth- 
ringsche Polizei-Verordnung im 
Einverständnis mit Baden betr. 
den Verkehr über die Rheinschiff- 
brücke bei Kehl und den Durchlass 
des Schiff- und Flossverkehrs durch 
dieselbe 215 

406. 7 Oktober 1874, Elsass-Lothring- 
sche Polizeiverordnung im Ein- 
verständnis mit Baden betr. den 
Verkehr über die Rheinschiff- 
brücke bei Altbreisach und den 
Durchlass von Schiffen und Flössen 
durch dieselbe 215 

407. 12 Oktober 1874, Vertrag zwischen 
den Rheinuferstaaten betr. feste 
Brücken bei Arnheim und Nijm- 
wegen 215 

408. 18 April 1875, Preussischer Loot- 
sen-Gebühren-Tarif 222 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



XI 



409. 28/29 Juni 1875, Auszug aus dem 
Protokoll der Zentral- Kommission 
für die RheinschifiFahrt betr. eine 
feste Brücke bei Horchheim .... 222 

410. 10 August 1875, Badische Brü- 
ckenordnung im Einverständnis 
mit Elsass-Lothringen 224 

411. 20 September 1875, Badische Ver- 
ordnung im Einverständnis mit 
Elsass-Lothringen betr. die Ver- 
waltung der gemeinschaftlichen 
Schiffbrücken 224 

412. 23 November 1875, Elsass-Loth- 
ringsche Verordnung im Einver- 
ständnis mit Baden betr. die Ver- 
waltung der gemeinschaftlichen 
RheinschifiOirücken bei Neuen- 
burg-Eichwald und Altbreisach 
und Abänderung der Poüzei- Ver- 
ordnungen vom 22 Oktober 1873 
und 7 Oktober 1874 224 

413. 3 Dezember 1875, Elsass-Loth- 
ringsche Verordnung im Einver- 
ständnis mit Baden betr. die Ver- 
waltung der gemeinschaftüchen 
Rheinschiffbrücken bei Strass- 
burg — Kehl und bei Selz — Plitters- 
dorf und Abänderung der Poüzei- 
Verordnungen vom 8 September 
1873 und 19 September 1874... 224 

414. 30 Dezember 1875, Elsass-Loth- 
ringsche PoUzei-Verordnung im 
Einverständnis mit Baden für die 
Rheinschiffbrücken bei Gambs- 
heim — Freystett und bei Drusen- 
heim — Greffem 225 

415. I Februar 1876, Preussisches Poli- 
zei-Reglement betr. die Benutzung 
der Rheinschiffbrücke zum Ueber- 
gang des Land Verkehrs und Durch- 
gang des Schiffsverkehrs, sowie 
der Winter-Fähre und der Eisdecke 
über den Rhein bei Coblenz .... 225 

416. 7 Februar 1876, Preussische Poli- 
zei-Verordnung für die Rhein- 
schiffbrücke bei Düsseldorf 225 

417. 4 Mai 1876, Preussische Pohzei- 
Verordnung für die Benutzung 
der Rheinschiffbrücke bei Q)blenz. 225 

418. 2 Juni 1876, Abänderung dca 
Preussischen Regulativs vom 23 
März 1870, betr. das Lootsenwesen. 225 

419. 30 Juh 1876, Hessische Bekannt- 
machung betr. die Ausführung der 
Schiffahrts-Polizei- und Flossord- 
nung für den Rhein 225 



420. 1877, Nachtrag zur Schiff ahrts- 
pohzei- und Flossordnung von 
1868 225 

421. 27 Januar 1877, Deutsches Reichs- 
gerichtsverfassungsgesetz 231 

422. 30 Januar 1877, Deutsches Reichs- 
einführungsgesetz zur Zivilprozess- 
ordnung 231 

423. 30 Januar 1877, Abänderung des 
Preussischen Regulativs vom 23 
März 1870 betr. das Lootsenwesen. 231 

424. I Februar 1877, Deutsches Reichs- 
eintührungsgesetz zur Strafprozess- 
ordnung 231 

425. 10 März 1877, Preussische Polizei- 
verordnung für die Rheinschiff- 
brücke bei Wesel 231 

426. 10 März 1877, Abänderung der 
Preussischen Pohzei- Verordnung 
für die Rheinschiffbrücke bei Dü- 
sseldorf 231 

427. 3 l^lai 1877, Bekanntmachung der 
k. Preussischen Regfierung zu 
Wiesbaden betr. die Untersu- 
chungskommission für Rheinflösse 

bei Schierstein 232 

428. 12 Juli 1877, Badische Bekannt- 
machung betr. die Ausladeplätze 
am Rhein 232 

429. 4 September 1877, Protokoll XVIH 
der Zentral- Kommission für die 
Rheinschiffahrt betr. die Ersetzung 
der Französischen Sprache in den 
Protokollen der Zentral- Kommi- 
ssion durch die Niederländische 
Sprache 232 

430. 29 Oktober /26 November 1877, 
Badisch-Elsass-Lothringsche Ver- 
ordnung betr. den Durchlass der 
Flösse und Schiffe durch die Rhein- 
schiffbrücken bei Gambsheim — 
Freistett, Drusenheim — Greffem 
und Selz — Püttersdorf 234 

431. 5 September 1878, Auszug aus 
ProtokoU XVII der Zentral- Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. eine feste Brücke bei Rhenen 
und bei Baanhoek (Shedrecht) . . 234 

432. 4 November 1878, Elsass-Lothring- 
sches Gesetz betr. die Ausführung 
des Gerichtsverfassungsgesetzes . . 234 

433. 1879, Verordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschif- 
fahrt betr. die Beförderung ex- 
plosiver, entzündhcher, ätzender 
und giftiger Stoffe auf dem Rheine, 



XII 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



in Niederland nur ätzende und 
giftige Stoffe 235 

434. 23 Februar 1879, Bayrisches Aus- 
führungsgesetz zum Reichsgeiichts- 
verfassungsgesetze 245 

435. 8 März 1879, Preussisches Gesetz 
betr. die Rheinschiffahrtsgerichte. 245 

436. 14 Mai 1879, Hessische Verordnung 
betr. die Ausführung des Deut- 
schen Gerichtsverfassungsgesetzes 
und des Einführungsgesetzes zum 
Gerichtsverfassungsgesetze 247 

437. 4 Juni 1879, Hessisches Gesetz 
betr. die Ausführung der Deut- 
schen Zivilprozessordnung u. Kon- 
kursordnung 247 

438. 18 Juni 1879, Bayrische Aller- 
höchste Verordnung betr. die 
Rheinschiffahrtsgerichte 247 

439. 24 Juni 1879, Badische landesherr- 
liche Verordnung betr. die Rhein- 
schiffahrtsgerichte 248 

440. 8 Juli 1879, Elsass^Lothringsches 
Gesetz betr. die Ausführung der 
Zivilprozessordnung, der Konkurs- 
ordnung und der Strafprozess- 
ordnung 249 

441. 12 August 1879, ElsaSs-Lothring- 
sche Verfügung betr. die Erteilung 
von Rheinschiffer-Patenten 249 

442. 28 August 1879, Abänderung der 
Preussischen Polizei- Verordnung 
für die Rheinschiffbrücke bei Cöln 
vom 27 Mai 1874 249 

443. I September 1879, Preussische Ver- 
ordnung betr. die Sitze und Bezirke 
der Rheinschiffahrtsgerichte 249 

444. 1880, Regeln der Zentral- Kommi- 
ssion für die Rheinschiffahrt betr. 
die Bezeichnung der Durchfahrts- 
öffnungen in den Rheinbrücken . . 250 

445. 23 Februar 1880, Abänderung der 
Preussischen Poüzeiverordnungen 
vom 7 Februar 1876, 10 März 1877 
und 10 März 1877 für die Rhein- 
schiffbrücken bei Düsseldorf und 

bei Wesel 250 

446. 2 April 1880, Abänderung der 
Preussischen Polizei-Verordnung 
vom 4 Mai 1876 für die Benutzung 
der RheinschifFbrücke bei Coblenz. 250 

447. 3 April 1880, die Bekanntmachung 
der k. Preussischen Regierung zu 
Cöln 250 

448. 1 4 Juni 1 880, Abänderung der Preu- 
, ssischen Polizei- Verordnung für die 



Rheinschiffbrücke bei Wesel vom 

10 März 1877 250 

449. 22 Juni 1880, Elsass-Lothringsche 
Pohzei- Verordnungbetr. den Schutz 
der Hauptrheindämme 250 

450. 1881, Den Badischen Häfen zu 
Kehl, Maxau und Leopoldshafen 
wird die Eigenschaft als Freihäfen 
entzogen 250 

451. 3 Mai 1881, Preussischer Lootsen- 
Gebühren-Tarif 251 

452. 15 September 1881, Auszug aus 
Protokoll XXVI der Zentral- Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. eine feste Brücke zwischen 
Mainz und Castel. 251 

453. 3 November 1881, Bayrische Po- 
lizei-Ordnung für die Schiffbrücken 
bei Maximiliansau und Speyer in 
Betreff des Eisenbahn- und ge- 
wöhnlichen Strassenverkehrs 251 

454. 3 November 1881, Bayrische Po- 
lizei-Ordnung für den gewöhnli- 
chen Strassenverkehr auf der Mili- 
tär-Schiffbrücke und Rheinüber- 
fahrt bei Germersheim 251 

455. 23 Januar 1882, Elsass-Lothring- 
sche Bekanntmachung betr. Ver- 
sehung der Stelle des Rheinschiff- 
fahrtsinspektors des I Bezirks.. 251 

456. 30 Januar 1882, Elsass-Lothring- 
sche Polizei-Verordnung betr. den 
Schutz der Hauptrheindämme... 251 

457. 24 Mai 1882, Abänderung der 
Preussischen Polizei-Verordnung 
vom 27 Mai 1874 für die Rhein- 
schiffbrücke bei Cöln 251 

458. 1882, Regeln der Zentral- Kommi- 
ssion für die Rheinschiffahrt betr. 
die Bezeichnung der höchsten 
zulässigen Einsenkungstiefe und 
die Vervollständigung der Schiffs- 
Atteste der Rheinschiffe 251 

459. 10 Juni 1882, Abänderung des 
Preussischen Regulativs betr. die 
Ausführung der revidierten Rhein- 
schiffahrts Akte vom 23 März 
1870 (hier Untersuchung der 
Schiffe) 251 

460. 29 Juni/i Juli 1882, Badisch-El- 
sass-Lothringsche Polizeiverord- 
nung betr. den Verkehr über die 
Schiffbrücke bei Hüningen, den 
Durchlass von Schiffen und Flö- 
ssen durch dieselbe und den Floss- 
verkehr oberhalb derselben 253 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



xni 



461. 5 August 1882, Hessisches Regula- 
tiv betr. das Steuermanns wesen 
auf der gr. Hessischen Rhein- 
strecke 253 

462. 29 August 1882, Abänderung vom 
Protokoll der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt vom 15 
September 1881 betr. eine feste 
Brücke zwischen Mainz und Castel. 253 

463. 2 September 1882, Badische Ver- 
ordnung betr. die Bezeichnung 
der höchsten zulässigen Einsen- 
kungstiefe und die Vervollständi- 
gung der SchifEs-Atteste der Rhein- 
schiffe 253 

464. 2 September 1882, Badische Ver- 
ordnung betr. die Untersuchung 
der Rheinschiffe 254 

465. 6 September 1882, Hessische Ver- 
ordnung betr. die Bezeichnung 
der höchsten zulässigen Einsen- 
kungstiefe und die Vervollständi- 
gung der Schiffs- Atteste der Rhein- 
schiffe 263 

466. 7 September 1882, Hessisches Re- 
gulativ betr. die Untersuchung der 
Rheinschiffe und die Ausstellung 
der Schiffsatteste 264 

467. 25 Oktober 1882, Bayrische Ver- 
ordnung betr. die Bezeichnung der 
höchsten zulässigen Einsenkungs- 
tiefe und die Vervollständigung 
der Schiffs- Atteste der Rheinschiffe. 272 

468. 4 Januar/19 Februar 1883, Elsass- 
Lothringsche Verordnungen betr. 

die Untersuchung der Rheinschiffe. 273 

469. 19/28 Februar 1883, Elsass-Loth- 
ringsche Verordnung betr. die Be- 
zeichnung der höchsten zulässigen 
Einsenkungstiefe und die Ver- 
vollständigung der Schiffs-Atteste 
der Rheinschiffe 282 

470. 28 Mai 1883, Polizei- Verordnung 
der königüch Preussischen Regie- 
rung zu Cöln betr. die Vermeidung 
von Störungen für den Betrieb 
der fliegenden Brücke zu Bonn 
durch die Schiffahrt 283 

471. 9 Juni 1883, Badische Brücken- 
ordnungen im Einverständnis mit 
Elsass-Lothringen für die Rhein- 
schiffbrücken zwischen dem Gross- 
herzogtum Baden und Elsass-Loth- 
ringen 283 

472. 14 Juni 1883, Abänderung des 
Preussischen Regulativs vom 7 



April 1870, betr. die Eichung der 
Rheinschiffe 283 

473. 14 Juni 1883, Elsass-Lothringsche 
Polizei -Verordnungen im Einver- 
ständnis mit Baden betr. den Ver- 
kehr über die Schiffbrücken bei 
Markolsheim — Sasbach, Schönau — 
Weisweil, Rheinau — Kappel,Gerst- 
heim — Ottenheimund Strassburg — • 
Kehl.bezw.Gambsheim — Freistett, 
Drusenheim — Greffem und Selz — 
Phttersdorf, sowie den Durchlass 
von Schiffen und Flössen durch 
dieselben 283 

474. 19 Juni 1883, Elsass-Lothringsche 
Polizei-Verordnung im Einver- 
ständnis mit Baden betr. den Ver- 
kehr über die Schiffbrücken bei 
Eichwald — Neuenburg und Alt- 
Breisach, und den Durchlass von 
Schiffen und Flössen durch diesel- 
ben 283 

475. 19 Juni 1883, Elsass-Lothringsche 
Polizei-Verordnung im Einver- 
ständnis mit Baden betr. den Ver- 
kehr über die Schiffbrücke bei Hü- 
ningen — Leop>oldshöhe, den Durch- 
lass von Schiffen und Flössen durch 
dieselbe und den Flossverkehr 
oberhalb derselben 283 

476. 29 Juli 1883, Niederländischer 
königlicher Beschluss betr. die 
Bezeichnung der höchsten zulässi- 
gen Einsenkungstiefe und die Ver- 
vollständigung der Schiffs- Atteste 
der Rheinschiffe 283 

477. 30 Januar 1884, Vertrag zwischen 
Hessen und Preussen betr. die 
Regelung der Rheinstrecke zwi- 
schen Mainz und Bingen 284 

478. 20 August 1884, Hessische Vor- 
schriften betr. die Offenhaltung 
des Schiffahrtswegs im Rhein längs 
der Stadt Bingen 289 

479. 1885, Abänderung der Schiffahrts- 
poUzei- und Flossordnung von 1868. 289 

480. 10 April 1885, Abänderung der 
Badischen Brückenordnung im 
Einverständnis mit Elsass-Lothrin- 
gen vom 9 Juni 1883 290 

481. 14 April 1885, Abänderung der 
Elsass-Lothringschen Polizei- Ver- 
ordnung im Einverständnis mit 
Baden betr. die Schiffbrücke bei 
Hüningen vom 19 Juni 1883.... 290 

482. 28 Mai 1885, Hessische Bekannt- 



XIV 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



machung betr. das Lagern und 
Bauen von Flössen am rechten 
Rheinufer unterhalb der Mündung 
des Mains 290 

483. 8 Oktober 1885, Hessischer Steuer- 
manns-Gebührentarif 290 

484. 11/12 Dezember 1885, Verordnung 
des Bezirks-Präsidenten für Ober- 
(Unter-)Elsass betr. die Steuer- 
mannsordnung für den Rhein 
innerhalb des Elsass-Lothringi- 
schen Gebietes 291 

485. 19 Dezember 1885, Badische Mi- 
nisterialverordnung betr. die Steu- 
ermannsordnung für den Rhein 
innerhalb des gr. Badischen Ge- 
bietes 291 

486. 30 Dezember 1885, Bayrische Aller- 
höchste Verordnung betr. die Steu- 
ermannsordnung für den Rhein 
innerhalb des Bayrischen Gebietes 291 

487. 6 Januar 1886, Bayrische Ministe- 
rialbekanntmachung betr. die Steu- 
ermannsordnung für den Rhein 
innerhalb des Bayrischen Gebietes 
(gegenseitige Anerkennung Badi- 
scher, Bayrischer und Hessischer 
Steuermannspatente) 291 

488. 10 November 1886, Badische Mi- 
nisterialverordnung betr. die Steu- 
ermannsordnung für die obere 
Rheinstrecke, hier die Höchstbe- 
träge der Steurmannslöhne 291 

489. 10 November 1886, Bayrischer Ge- 
bührentarif zur Steuermannsord- 
nung für die Bayrische Rhein- 
strecke 291 

490. 10 November 1886, Bekanntma- 
chung des Bezirks-Präsidenten für 
Ober- (Unter-) Elsass betr. die Steu- 
ermannslöhne 291 

491. 1887, Abänderung der Verordnung 
der Zentral-Kommission für die 
Rheinschifiahrt betr. die Beförde- 
rung explosiver, entzündHcher, 
ätzender und giftiger Stoffe auf 
dem Rheine, in Niederland nur 
ätzende und giftige Stofie, von 1880 291 

492. 1887, PoUzeiordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt für die Schiffahrt und Flösse- 
rei auf dem Rhein 293 

493. 27 Mai 1887, Bayrische Verordnung 
betr. die Rheinschiffer- Patente und 
die Dienstbücher der Schiffsmann- 
schaften auf dem Rhein 326 



494. 12 Dezember 1887, Hessische Be- 
kanntmachung betr. die Offen- 
haltung des Schiffahrtswegs im 
Rhein längs der Stadt Bingen . . 330 

495. 16 Dezember 1887, Bayrische Aller- 
höchste Verordnung betr. die Un- 
tersuchung der Rheinschiffe 330 

496. 29 Dezember 1887, Bayrische Be- 
kanntmachung betr. die Unter- 
suchung der Rheinschiffe im Voll- 
zuge des § 7 Abs. 2 der Verordnung 
vom 16 Dezember 1887 332 

497. i888,Verordnungder Zentral-Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. den Verkehr mit ätzenden und 
giftigen Stoffen 338 

498. 1888, Abänderung der Regeln der 
Zentral-Kommission für die Rhein- 
Schiffahrt betr. die Bezeichnung 
der Durchfahrtsöffnungen in den 
Rheinbrücken 339 

499. 31 März 1888, Preussische Polizei- 
Verordnung betr. die Rheinschiff- 
brücke bei Mülheim a. R 339 

500. 24 August 1888, Badische teilweise 
Ausserkraftsetzung der Verord- 
nung vom 2 September 1882 betr. 
die Bezeichnung der höchsten zu- 
lässigen Einsenkungstiefe und die 
Vervollständigung der Schiffs-At- 
teste 339 

501. 10 November 1888, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 23 
März 1870 betr. die Ausführung 
der revidierten Rheinschiffahrts- 
Akte (hier Untersuchung der 
Schiffe) 340 

502. 10 November 1888, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 7 
April 1870 betr. die Eichung der 
Rheinschiffe 341 

503. 22 Dezember 1888, Niederländi- 
sche Vorschriften betr. die Ei- 
chung der Rheinschiffe 341 

504. 24 Dezember 1888, Badische Ver- 
ordnung betr. die Untersuchung 
der Rheinschiffe 341 

505. 24 Dezember 1888. Badische Ver- 
ordnung betr. die Eichung der 
Rheinschiffe 342 

506. 1889, Verordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt betr. die Beförderung von 
Petroleum in Kastenschiffen auf 
dem Rheine 34* 

507. 22 Januar 1889, Hessische Be- 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



XV 



kanntmachung betr. die Aufhe- 
bung der Vereinbarung vom 31 
Dezember 1831 und die Errichtung 
eines grossherzogüchen Schifis- 
Eichamts in Mainz 346 

508. 25 Januar 1889, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 23 
März 1870 betr. die Ausführung 
der revidierten RheinschiflEahrts- 
Akte (hier Untersuchung der 
Schiffe) 346 

509. 26 Januar 1889, Hessische Be- 
kanntmachung betr. die Unter- 
suchung der Rheinschiffe und 
Ausstellung der Schiffsatteste — 346 

510. 4/7 Mai 1889, Abäjiderung der El- 
sass-Lothringschen Verordnung 
betr. die Untersuchung der Rhein- 
schiffe 347 

511. 17 Mai 1889, Bayrische königliche 
Verordnung betr. das Ejchen der 
Rheinschiffe 347 

512. 19 Juni 1889, Bayrische Bekannt- 
machung betr. das Eichen der 
Rheinschiffe 347 

513. 14 September 1889, Abänderung 
des Hessischen Regulativs vom 5 
August 1882 betr. das Steuer- 
mannswesen 348 

514. 25 Oktober 1889, Abänderung des 
Niederländischen könighchen Be- 
schlusses vom 29 Dezember 1867 
betr. das Lootsen- und Bakenwe- 
sen 348 

515. 30 Januar 1890, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 23 
März 1870 betr. die Ausführung 
der revidierten Rheinschiffahrts- 
Akte (hier Untersuchung der 
Schiffe) 348 

516. 6 Oktober 1890, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 23 
März 1870 betr. die Ausführung 
der revidierten Rheinschiffahrts- 
Akte (hier Untersuchung der Schif- 
fe) 348 

517. 6 Oktober 1890, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 7 
April 1870 betr. die Eichung der 
Rheinschiffe 349 

518. 22 Juü 1891, Aufhebung der Ba- 
disch-Bayrischen Brückenordnun- 
gen für die fliegenden Brücken bei 
Rheinhausen und Leopoldshafen 
vom 13 Dezember 1866 und 26 
April 1870 349 



519. 26 Oktober 1891, Preussische Ver- 
ordnung im A. Bl. Coblenz 1891 

Nr. 525 349 

520. 1892, Abänderung der Artt. 18, 22 
und neuer Art. 32a der Polizeiord- 
nung von 1887 349 

521. 14 Februar 1892, Elsass-Lothring- 
sche Verordnung betr. Bauten und 
andere Vorrichtungen im Über- 
schwemmungsgebiete des Rheins, 
Schutz der Korrektionswerke und 
Hochwasserdämme 353 

522. I März 1892, Elsass-Lothringsche 
Vorschriften betr. die Leinpfade. 353 

523. 19 April 1892, Niederländischer kö- 
nighcher Beschluss betr. das Re- 
glement der Schiffbrücke und 
Fähre zwischen Vreeswijk und 
Vianen 353 

524. 3 Juni 1892, Auszug aus Protokoll 
I der Zentral- Kommission für die 
Rheinschiffahrt betr. eine feste Brü- 
cke bei Roppenheim 353 

525. 22 Juli 1892, Abänderung der He- 
ssischen Instruktion zur Ausfüh- 
rung der revidierten Rheinschiff- 
fahrts-Akte 353 

526. 27 August 1892, Bayrische Regie- 
rungsentschliessung betr. die Oeff- 
nung der Militärschiffbrücke bei 
Germersheim 354 

527. 5 September 1892, Niederländi- 
scher königlicher Beschluss betr. 
die Rheinschiffer- und Schiffspa- 
tente sowie die Einsetzung von 
Kommissionen von Sachverstän- 
digen für die Rheinschiffahrt .... 354 

528. 18 Oktober 1892, Niederländi- 
scher königUcher Beschluss Nr. 19 
betr. die in Art. 23 des könighchen 
Beschlusses vom 5 September 1892 
vorgesehene Instruktion 358 

529. 1893, Abänderung von Art. i der 
Pohzeiordnung von 1887 362 

530. 1893, Verordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
tahrt betr. die Beförderung feuer- 
gefährlicher, nicht zu den Spreng- 
stoffen gehörender Gegenstände 
auf dem Rheine 363 

531. 6 Juni 1893, Protokoll XXII der 
Zentral- Kommission für die Rhein- 
schiffahrt betr. die Vereinfachung 
bei der Veröffenthchung der in 
Niederländischer Sprache abge- 
fassten Protokolle 372 



XVI 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



532. 24 August 1893, Abmachung (Ar- 
rangement) zwischen Niederland 
und Preussen geschlossen in Berlin 
betr. gegenseitige Mitteilungen bei 
Hochwasser und Eisgefahr und 
gemeinschaftiiche Massnahmen zur 
Beseitigung dieser Gefahren .... 374 

533. 24 November 1893, Badische Mi- 
nisterialverordnung betr. die Zu- 
ständigkeit zur Erteilung der 
SchifEerpatente . . . .: 376 

534. 1894, Abänderung von Art. 17 der 
Pohzeiordnung von 1887 377 

535. 2 Januar 1894, Abänderung des 
Niederländischen könighchen Be- 
schlusses vom 5 September 1892 
betr. die Rheinschiffer- und Schiffs- 
patente sowie die Einsetzung von 
Sachverständigen für die Rhein- 
schiffahrt 377 

536. 17 Mai 1894, Badische und Elsass- 
Lothringsche Brückenordnungen in 
Folge einer zwischen den zwei Re- 
gierungen getroffenen Vereinba- 
rung betr. die Schiffbrücken bei 
Freistett— Gambsheim, Greffem — 
Drusenheim und Phttersdorf — 
Selz 578 

537. 24 Mai 1894, Auszug aus Protokoll 
XII der Zentral- Kommission für die 
Rheinschiffahrt betr. eine feste Brü- 
cke zwischen Strassburg und Kehl 378 

538. 10 September 1894, Auszug aus 
Protokoll XVI der Zentral- Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. eine feste Brücke bei Cöln. 378 

539. 28 November 1894, Niederländi- 
scher königücher Beschluss betr. 

die Eichung von Rheinschiffen ... 378 

540. 20 Dezember 1894, Niederländi- 
scher königücher Beschluss betr. 
die in Art. 5 des könighchen Be- 
schlusses vom 28 November 1894 
vorgesehene Instruktion für die 
Eichbeambten 379 

541. 1895, Verlängerung der Wirksam- 
keit des Artikels 32a der Pohzei- 
ordnung von 1887 (Abänderung 
von 1892) bis I Februar 1898. . . . 379 

542. 15 März 1895, Elsass-Lothringsche 
Bekanntmachung betr. den An- 
meldedienst zur Durchfahrt der 
Selzer Schiffbrücke 379 

543. 20 April 1895, Niederländisches 
Gesetz betr. das Bakenwesen auf 

öff entheben Gewässern 379 



544. 12 Juni 1895, Auszug aus Protokoll 
XXIX der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt betr. eine 
feste Brücke zwischen Bonn und 
Vihch-Beuel 379 

545. 18 September 1895, Zusatzartikel 
zur revidierten Rheinschiffahrts- 
Akte vom 17 Oktober 1868 .... 379 

546. 4 Oktober 1895, Elsass-Lothring- 
sche Bekanntmachung betr. die 
Verlegung des Wohnsitzes des 
Rheinschiffahrts-Inspectors für die 
Rheinstrecke auf dem hnken Ufer 
von Basel bis zum Ausfluss der 
Lauter, von Colmar nach Strass- 
burg 380 

547. 19 März 1896, Preussisches Regu- 
lativ betr. die Untersuchung der 
Rheinschiffe 381 

548. 27 April 1896, Niederländischer 
könighcher Beschluss betr. die mit 
der Handhabung der Polizeivor- 
schriften der revidierten Rhein- 
schiffahrts-Akte und der darauf 
fussenden Pohzeiverordnungen be- 
trauten Beamten 388 

549. 22 Mai 1896, Auszug aus Protokoll 
XXIV der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt betr. eine 
feste Brücke bei Worms 389 

550. 28 Mai 1896, Auszug aus Protokoll 
XXIX der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt betr. eine 
feste Brücke bei Düsseldorf 389 

551. 29 Mai 1896, Vereinbarung zwi- 
schen Baden, Bayern und Elsass- 
Lothringen betr. das Steuermanns- 
wesen 389 

552. 12 September 1896, Auszug aus 
Protokoll XV der Zentral- Kommi- 
ssion für die Rheinschiffahrt betr. 
eine feste Brücke bei Worms .... 389 

553. 22 November 1896, Preussische Po- 
hzeiverordnung betr. den Land- 
und Wasserverkehr bei der Rhein- 
schiffbrücke zu Mühlheim a Rh. 389 

554. 13 Dezember 1896, Bayrische Mi- 
nisterialbekanntmachung betr. die 
Steuermannsordnung für den Obe- 
ren Rhein 390 

555. 1897, Rheinschiffahrts-Pohzeiord- 
nung der Zentral- Kommission für 

die Rheinschiffahrt 390 

556. 15 März 1897, Abänderung der Ba- 
dischen Brückenordnungen für die 
Rheinschiffbrücken zwischen Ba- 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



XVII 



den und Elsass-Lothringen vom 9 
Juni 1883 im Einverständnis mit 
Elsass-Lothringen 436 

557. 23 April und 20 Mai 1897, Abände- 
rung der Elsass-Lothringschen Brü- 
ckenordnungen vom 14 und 19 Juni 
1883 im Einverständnis mit Baden. 436 

558. 31 Mai 1897, Vereinbarung zwi- 
schen Baden, Bayern und Elsass- 
Lothringen betr. das Steuermanns- 
wesen 436 

559. 26 Juli 1897, Preussisches Gesetz 
betr. den Erlass polizeilicher Straf- 
verfügungen wegen Uebertretung 
ström- und schifEahrtspolizeilicher 
Vorschriften auf der Elbe und auf 
dem Rheine 436 

560. 4 Dezember 1897, Abänderung der 
Badischen Brückenordnung vom 9 
Juni 1883 für die Strassenbrücke 
über den Rhein zwischen Kehl und 
Strassburg im Einverständnis mit 
Elsass-Lothringen 436 

561. 27 Dezember 1897, Abänderung 
der Elsass-Lothringschen Brücken- 
ordnung für die Strassenbrücke 
über den Rhein zwischen Strass- 
burg und Kehl im Einverständ- 
nis mit Baden 436 

562. 4 Februar 1898, Vertrag zwischen 
Belgien, Deutschland, Frankreich 
und Niederland (Württemberg ist 
beigetreten) betr. die Vermessung 
von Binnenfahrzeugen 437 

563. 24 März 1898, Verordnung des Be- 
zirkspräsidenten für Ober- (Unter-) 
Elsassbetr. das Steuermannswesen. 437 

564. 25 März 1898, Badische Ministerial- 
verordnung betr. die Steuermanns- 
ordnung für den Rhein zwischen 
Mannheim und Kehl 437 

565. 30 März 1898, Bayrische Bekannt- 
machung betr. die Steuermanns- 
löhne auf der Rheinstrecke Lud- 
wigshafen — Strassburg 437 

566. 31 März 1898, die Anlagen am Ba- 
dischen Industriehafen bei Rhein- 
au werden als ein dem öffentli- 
chen Verkehr dienender Hafen be- 
stimmt 437 

567. 3 Mai 1898, Elsass-Lothringsche 
Verordnung betr. die Erbauung 
eines Rheinhafens auf der Sporen- 
insel bei Strassburg 437 

568. 4 Juni 1898, Vertrag betr. die Ab- 
änderung der Ziffer 4, Lit. A, des 



Schluss-Protokolls zu Art. 15 der 
revidierten Rheinschiffahrts-Akte 
vom 17 Oktober 1868. ...... 437 

569. 1899, Abänderung vom Art. 22 der 
Pohzeiordnung von 1897 439 

570. 5 April 1899, Abänderung der Ba- 
dischen Brückenordnungen für die 
Schiffbrücken zwischen Baden und 
Elsass-Lothringen im Einverständ- 
nis mit Elsass-Lothringen 44c 

571. 27 April 1899, Abänderung der 
Lothringschen Brückenordnüng 
vom 17 Mai 1894 im Einverständnis 
mit Baden 440 

572. 6 Mei 1899, Abänderung der Badi- 
schen Brückenordnungen für die 
Schiffbrücken zwischen Baden und 
Elsass-Lothringen im Einverständ- 
nis mit Elsass-Lothringen 440 

573. 6 Juli 1899, Elsass-Lothringsche 
Ministerialverfügung betr. das ge- 
richtüche Verfahren in Rheinschiflf- 
fahrtssachen 440 

574. 20 Juli 1899, Niederländischer kö- 
nigücher Beschluss in Ausführung 
des Vertrags vom 4 Februar 1898 
betr. die Vermessung von Binnen- 
fahrzeugen 440 

575. 5 Dezember 1899, Niederländischer 
könighcher Beschluss betr. Rhein- 
schiffer- und Schiffs patente sowie 
Kommissionen von Sachverständi- 
gen für die Rheinschiffahrt ...... 44X 

576. 1900, Abänderung von Artt. 3 und 

4 der Polizeiordnung von 1897.,. 449 

577. 1900, Verordnung der Zentral- Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. die Beförderung ätzender und 
giftiger Stoffe auf dem Rheine . . 451 

578. 1900, Deutsche Eichordnung auf 
Grund des Vertrags vom 4 Februar . 1 
1898 457 

579. 13 Februar 1900, Abänderung der 
Elsass-Lothringschen Verordnung 
vom 10 August 1874 betr. den VoU- v 
zug der revidierten Rheinschiff- 
fahrts-Akte vom 17 Oktober 1868 
(hier Rheinschifferpatente) 457 

580. 13 März 1900, Abänderung der El- 
sass-Lothringschen Verordnung Z 
vom 10 August 1874 betr. den Voll- 
zug der revidierten Rheinschiff- 
fahrts-Akte vom 17 Oktober 1868 
(hier Rheinschifferpatente) 459 

581. 16 März 1900, Abänderung der 
Elsass-Lothringschen Verordnung 



xvni 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



vom 20 Juli 1874 betr. den Vollzug 
der revidierten RheinschifEahrts- 
Akte vom 17 Oktober 1868 (hier 
RheinschifEerpatente) 460 

582. 20 August 1900, Preussische Ver- 
ordnung betr. die Errichtung eines 
Rheinschifiahrtsgerichts in Ruhr- 
ort 461 

583. 30 September 1900, Elsass-Lo- 
thringsche Verordnung betr. Ue- 
bertragung der ortspolizeilichen 
Befugnisse in Bezug auf den 
Schutz der Hafenanlagen, die Ver- 
kehrsregelung im Gebiete des 
Rheinhafens Strassburg auf die 
Stadt Strassburg 461 

584. 19 Dezember 1900, Auszug aus 
Protokoll II der Zentral- Kommi- 
ssion für die Rheinschiffahrt betr. 
eine feste Brücke bei Mainz 461 

585. 1901, Bestimmungen der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt über die Vornahme ausser- 
ordentlicher Fahrtrevisionen hin- 
sichtUch der Schiffsdampfkessel 
auf dem Rhein 461 

586. 1901, Verordnung der Deutschen 
Uferstaaten betr. die Dienstbücher 
der Schiffsmannschaft auf Deut- 
schen Rheinschiffen 464 

587. 1901, Bekanntmachung betr. den 
Vollzug der Bestimmungen über 
die Zulassung der Rheinschiffer, 
hier Schifferschulen 468 

588. II Juni 1901, der Badische Hafen 
Karlsruhe wird bestimmt, der Ha- 
fen von Maxau gestrichen als Lan- 
dungsplatz im Sinne des Art. li 
der revidierten Rheinschiffahrts- 
Akte vom 17 Oktober 1868 469 

589. 21 August 1901, Hessische Verord- 
nung betr. das Lagern und Bauen 
von Flössen am rechten Rheinufer 
unterhalb der Mündung des Mains. 469 

590. 20 Oktober 1901, Abänderung der 
badischen Brückenordnung für die 
Rheinschiffbrücken zwischen Ba- 
den und Elsass-Lothringen im Ein- 
verständnis mit Elsass-Lothringen. 469 

591. 22 Oktober 1901, Abänderung der 
Elsass-Lothringschen Brückenord- 
nung in Folge einer Vereinbarung 
mit Baden 469 

592. 28 November 1901, Vertrag zwi- 
schen Baden, Bayern und Elsass- 
Lothringen betr. die Regelung des 



Rheins zwischen Sondemheim und 
Strassburg 469 

593. 1902, Verordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt betr. die Beförderung feuer- 
gefäJirlicher, nicht zu den Spreng- 
stoffen gehörender Gegenstände auf 
dem Rhein 474 

594. 1902, Abänderung der Verordnung 
der Deutschen Uferstaaten betr. die 
Dienstbücher der Schiffsmannschaft 
auf Deutschen Rheinschiffen 483 

595. 7 Februar 1902, Der Badische Ha- 
fen Leopoldshafen wird gestrichen 
als Landungsplatz im Sinne des 
Art. II der revidierten Rhein- 
schiffahrts-Akte 483 

596. 5 Mai 1902, Abänderung der Badi- 
schen Brückenordnungen für die 
Rheinschiffbrücken zwischen Ba- 
den und Elsass-Lothringen im Ein- 
verständnis mit Elsass-Lothringen. 483 

597. 15 Mai 1902, Ergänzung der Badi- 
schen Brückenordnungen für die 
Schiffbrücken bei Maxau und 
Speyer im Einverständnis mit 
Bayern 483 

598. 27/28 Juni 1902, Auszug aus Pro- 
tokoll II der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt betr. eine 
feste Brücke zwischen Ruhrort und 
Homberg 483 

599. 2 August 1902, Preussische Pohzei- 
verordnung des Oberpräsidenten 
der Rheinprovinz für den Schiffs- 
und Flossverkehr durch die Rhein- 
schiffbrücke zu Coblenz 484 

600. 10 März 1903, Abänderung der El- 
sass-Lothringschen Verordnungen 
vom 4 Januar/19 Februar 1883 
betr. die Untersuchung der Rhein- 
schiffe 484 

601. 1904, Verordnung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt betr. die Beförderung von 
Petroleum und dessen Destilla- 
tionsprodukten in Kasten-Schif- 
fen auf dem Rhein 4^4 

602. 1904, Deutsche Verordnung betr. 
die Erteilung der Rheinschiffer- 
patente auf Grund einer Verein- 
barung zwischen den Deutschen 
Rheinuferstaaten 488 

603. 14 März 1904, Die Badische rechte 
Rheinstrecke oberhalb der Hünin- 
ger Brücke wird ihrer Eigenschaft 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



XIX 



als Landungsplatz im Sinne des 
Art. 1 1 der revidierten Rheinschiff- 
fahrts-Akte vom 17 Oktober 1868 
entkleidet, der Landungsplatz bei 
Schusterinsel, Gemeinde Weil, im 
Amtsbezirk Lörrach, erhält diese 
Eigenschaft 492 

604. 15 März — 7 September 1904, Aus- 
zug aus Protokoll II und IV der 
Zentral-Kommission für die Rhein- 
schiffahrt betr. eine feste Brücke 

bei Cöln 492 

605. 24 November 1904, Abänderung 
der Badischen Brückenordnungen 
für die Rheinschiffbrücken zwi- 
schen Baden und Elsass-Lothrin- 
gen im Einverständnis mit Elsass- 
Lothringen 492 

606. 7 Dezember 1904, Abänderung der 
Elsass-Lothringschen Brückenord- 
nungen im Einverständnis mit 
Baden 492 

607. 1905, Abänderung der Pohzeiord- 
nung von 1897 493 

608. 1905, Abänderung der Verordnung 
der Zentral-Kommission für die 
Rheinschiffahrt betr. die Beförde- 
rung feuergefährhcher, nicht zu 
den Sprengstoffen gehörender Ge- 
genstände auf dem Rhein von 1902. 495 

609. 1905, Ordnung für die Untersu- 
chung der Rheinschiffe in Folge 
eines von den Regierungen der 
Deutschen Uferstaaten genehmig- 
ten Beschlusses der Zentral-Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt . . 497 

610. 28 September 1905, Preussische 
Verordnung betr. die Aenderung 
der Bezirke des Rheinschiffahrts- 
gerichts in Duisburg und in Duis- 
burg-Ruhrort 17 

611. 1906, Abänderung der Artt. i — 3, 
7, 17, 21, sowie neuer Artt. 3a und 
41a der Poüzeiordnung von 1897. 5'? 

612. 1906, Abänderung der Ordnung 
für die Untersuchung der Rhein- 
schiffe der Deutschen Uferstaaten 
von 1905 520 

613. 1906, Verordnung der Deutschen 
Uferstaaten betr. die Durchfüh- 
rung der „Ordnung für die Unter- 
suchung der Rheinschiffe" von 
1905 520 

614. 1906, Anweisung der Zentral- 
Kommission für die Rheinschiff- 
fahrt für die Schiffsuntersuchungs- 



Kommissionen hinsichtlich der 
Festsetzung der Bemannung der 
den Rhein oberhalb Duisburg be- 
fahrenden Rheinschiffe von 15 
Tonnen (300 Zentner) oder mehr 
Tragfähigkeit (Bemannungsanwei- 
sung), und Anweisung betreffend 
die Feststellung der grössten zu- 
lässigen Anzahl von Fahrgästen 
auf Personendampfem des Rheins 
(Fahrgastanweisung) 52a 

615. 26 Mai 1906, Preussische Polizei- 
verordnung des Oberpräsidenten 
der Rheinprovinz betr. die Durch- 
fahrt durch die Schiffbrücke bei 
Mühlheim 526 

616. 2/29 Juni 1906, Badisch-Elsass- 
Lothringsche Verordnung betr. die 
Versuchsfahrten auf der Rhein- 
strecke Strassburg- Basel 526 

617. 17 September 1906, Auszug aus 
ProtokoU XX der Zentral-Kom- 
mission für die Rheinschiffahrt 
betr. eine feste Brücke bei Cöln. 5*7 

618. 15 Oktober/3 November 1906, Ba- 
disch-Elsass-Lothringsche Verord- 
nung betr. die Versuchsfahrten auf 
der Rheinstrecke Strassburg-Basel. 528 

619. 26 Oktober 1906, Niederländischer 
königücher Beschluss betr. die 
Kommissionen von Sachverständi- 
gen für die Rheinschiffahrt sowie 
die Rheinschiffer- und Schiffspa- 
tente 528 

620. 12 November 1906, Niederländi- 
scher könighcher Beschluss betr. 
Anwendung auf bereits untersuch- 
te Schiffe vom könighchen Be- 
schluss vom 26 Oktober 1906 betr. 
die Kommissionen von Sachver- 
ständigen für die Rheinschiffahrt 
sowie die Rheinschifier- und Schiffs- 
Patente 540 

621. 1908, Zusätzliche Abmachungen 
zum Vertrag vom 4 Februar 1898 
betr. die Vermessung von Binnen- 
fahrzeugen 542 

622. 12 Februar 1908, Neue Badische 
Brückenordnung im Einverständ- 
nis mit Elsass-Lothringen für die 
Schiffbrücken über den Rhein auf 
der Badisch-Elsässischen Strom- 
strecke 542 

623. 15 Februar 1908, Neue Elsass-Lo- 
thringsche Brückenordnung im 
Einverständnis mit Baden für die 



XX 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



Schiffbrücken über den Rhein auf 
der Elsässisch-Badischen Strom- 
. strecke 542 

624. ,8 Juni 1908, Preussische Verord- 
nung betr. die Errichtung eines 
Rheinschiffahrtsgerichts in Creleld. 542 

625. ;i4juli 1908, Abänderung des Nie- 
derländischen königUchen Be- 
schlusses vom 29 Juni 1869 betr. 
die Einsetzung von Kommissionen 

i^- in Ausführung vom Art. 27 der re- 
. vidierten Rheinschiffahrts - Akte 
vom 17 Oktober 1868 542 

626. 1909, Abänderung der Verordnung 
der Zentral-Kommission für die 

.;. : Rheinschiffahrt betr. die Beförde- 

- rung von Petroleum und dessen 
I^estillationsprodukten in Kasten- 

. schiffen auf dem Rhein 543 

627. 29/30 April 1909, Badisch-ElsaSs- 
Lothringsche Verordnung betr. die 
Versuchsfahrten auf der Rhein- 
strecke Strassburg- Basel 545 

628. 28 Mai 1909, Auszug aus Protokoll 
LH der Zentral-Kommission für 

- die Rheinschiffahrt betr. eine feste 
Brücke zwischen Düsseldorf und 
;Neuss bei Hamm a. Rh 546 

629. ; 22 November 1909, Nachtrag zum 
Preussischen Regulativ vom 23 

- März 1870 betr. das Lootsenwesen. 546 
630. 1910, Abänderung der Artt. 4 Ziffer 

. 8 und 42 der Polizeiordnung von 

t.;, 1897 546 

631.. 1910, Abänderung der Verordnung 
/der Zentral-Kommission für die 
. Rheinschiffahrt betr. die Beförde- 
. rung ätzender und giftiger Stoffe 

. aiif dem Rhein von 1900 549 

632. 1910, Deutsche Auslührungsbe- 

9timmungen zu den zusätzlichen 

Abmachungen betr. die Vermessung 

. von Binnenfahrzeugen von 1908. . 549 

633.;:I3 März/20 Mai 1910, Auszug aus 

; Protokoll III und XXXVI der 

. Zentral-Kommission für die Rhein- 

.. : ;; Schiffahrt betr. eine feste Brücke 

bei Duisburg — Ruhrort 549 

634.. % April 1910, Bayrische Allerhöch- 
ste Verordnung betr. die Ergän- 
' zung der Steuermannsordnung füi 
den Rhein innerhalb des Bayri- 
Of • sehen Gebietes vom 30 Dezember 

.i885 .....549 

635. .4 April 1910, Niedei ländischer kö- 
nigUcher BeSchluss betr. die Ver- 



messung von Binnenfahrzeugen in 
Ausführung der zusätzlichen Ab- 
machungen von 1908 549 

636. 7 Mai 19 10, Auszug aus Protokoll 
XIII der Zentral-Kommission für 
die Rheinschiffahrt betr. eine feste 
Brücke bei Cöln 549 

637. 7 Mai 1910, Auszug aus den Proto- 
kollen der Zentral-Kommission für 
die Rheinschiffahrt betr. die Er- 
richtung einer Wasserkraftanlage 

am Rhein unterhalb Hüningen . . 550 

638. 17 Mai 1910, Preussische PoUzei- 
verordnung betr. Regelung des 
Schiffsverkehrs und Flossverkehrs 
durch die Schiffbrücke zu Wesel. 565 

639. 191 1, Abänderung der Artt. 31 — 
41a der Pohzeiordnung von 1897. 565 

640. 191 1, Abänderung der Ordnung 
für die Untersuchung der Rhein- 
schiffe der Deutschen Uferstaaten 
von 1905 576 

641. 1911, Abänderung der Beman- 
nungsanweisung von 1906 576 

642. 19 II, Abänderung der Verordnung 
der Deutschen Uferstaaten betr. 
die Dienstbücher der Schiffsmann- 
schaft auf Deutschen Rheinschif- 
fen 579 

643. 4 Februar 191 1, Abänderung im 
Einverständnis mit Baden der El- 
sass-Lothringschen Brückenord- 
nung für die Schiffbrücken über 
den Rhein auf der Elsässisch-Ba- 
dischen Stromstrecke vom 15 
Februar 1908 580 

644. 17 Februar 191 1, Abänderung im 
Einverständnis mit Elsass-Loth- 
ringen der Badischen Brücken- 
ordnung für die Schiffbrücken 
über den Rhein auf der Badisch- 
Elsässischen Stromstrecke vom 12 
Februar 1908 580 

645. 20 Juli 191 1, Preussische Polizei- 
verordnung betr. Regelung des 
Schiffs- und Flossverkehrs durch 
die Schiffbrücke zu Mühlheim a. 

Rh 580 

646. I Dezember 191 1, Elsass-Lothring- 
sche Bekanntmachung der Wasser- 
bau-Inspektion GDlmar betr. die 
Oeffnung der Schiffbrücke in Hü- 
ningen 580 

647. 2 Dezember 191 1, Abänderung des 
Niederländischen königlichen Be- 
schlusses vom 26 Oktober 1906 



\ 



CHRONOLOGISCH REGISTER. 



XXI 



betr. die Kommissionen von Sach- 
verständigen für die Rheinschiff- 
fahrt sowie die Rheinschiffer- und 
Schiffspatente 580 

648. 191 2, Rheinschiffahrts- Polizeiord- 
nung der Zentral- Kommission für 

die Rheinschiffahrt 582 

649. 1913, Abänderung der Verordnung 
der Zentral- Kommission für die 
Rheinschiffahrt betr. die Beförde- 
rung feuergefährhcher, nicht zu 
den Sprengstoffen gehörender Ge- 
genstände auf dem Rheine von 
1902 635 

650. 191 3, Erste Abänderung der Ord- 
nung für die Untersuchung der 
Rheinschiffe der Deutschen Ufer- 
staaten von 1905 635 

651. 191 3, Zweite Abänderung der Ord- 
nung für die Untersuchung der 
Rheinschiffe der Deutschen Ufer- 
staaten von 1905 635 

652. 6 Februar 191 3, Abänderung des 
Niederländischen könighchen Be- 
schlusses vom 26 Oktober 1906 
betr. die Kommissionen von Sach- 
verständigen für die Rheinschiff- 
fahrt sowie die Rheinschiffer- und 
Schiffspatente • 637 

653. 8 Februar/io Mai 191 3, Auszug 
aus Protokol III und VIII der Zen- 
tral- Kommission für die Rhein - 
Schiffahrt, betr. eine feste Brücke 

bei Rüdesheim 638 

654. 19 März 1913, Abänderung des 
Niederländischen Gesetzes vom 16 
Juli 1869 zur Ausführung der Artt. 
33. 36 — 38 der revidierten Rhein- 
schiffahrts- Akte vom 17 Oktober 
1868 639 

655. 31 März 191 3, Abänderung des 
Niederländischen könighchen Be- 
schlusses vom 26 Oktober 1906 
betr. die Kommissionen von Sach- 
verständigen für die Rheinschiff- 
fahrt sowie die Rheinschiffer- und 
Schiffspatente 640 

656. 14 Juni 1913, Abänderung des Nie- 
derländischen könighchen Be- 
schlusses vom 26 Oktober 1906 
betr. die Kommissionen von Sach- 
verständigen für die Rheinschiff- 
fahrt sowie die Rheinschiffer- und 
Schiffspatente 641 

657. 4 September 191 3, Auszug aus Pio- 
tokoll VI der Zentral- Kommissi- 



on für die Rheinschiffahrt betr. , 
eine feste Brücke bei Cöln 642 

658. 4 September 191 3, Bayrische Re- 
gelung der Durchfahrt durch die 
Rheinschiffbrücken bei Speyer, 
Maximihansau und Germersheim. 642 

659. November /Dezember 191 3, Über- 
einkommen zwischen Anhalt, Ba- 
den, Bayern, Braunschweig, Bre- 
men, Elsass-Lothringen, Ham- 
burg, Hessen, Lippe, Lübeck, 
Mecklenburg- Schwerin, Mecklen- 
burg-Strehtz, Preussen, Sachsen 
und Württemberg betr. die Aner- 
kennung der Eichscheine und die 
gegenseitige Mitteilung der Ergeb- 
nisse der Eichungen und Eichprü- 
fungen von Binnenschiffen 642 

660. 30 April 1914, Auszug aus Proto- 
koll II der Zentral- Kommission 
für die Rheinschiffahrt betr. eine 
teste Brücke bei Nijmwegen .... 642 

661. 4 Mai 191 4, Auszug aus Protokoll 
III der Zentral- Kommission für 
die Rheinschiffahrt betr. eine feste 
Brücke bei Wesel 642 

662. 18 Mai 1914, Auszug aus Protokoll 
XVII der Zentral- Kommission für 
die Rheinschiffahrt betr. eine feste 
Brücke bei Rüdesheim 642 

663. 1915, Abänderung der Fahrgast- 
anweisung von 1906 642 

664. 27 September 191 5, Abänderung 
der Elsass-Lothringschen Brü- 
ckenordnung für die Schiffbrücken 
über den Rhein auf der Elsässisch- 
Badischen Stromstrecke vom 15 
Februar 1908 im Einverständnis 
mit Baden 643 

665. 5 Oktober 1915, Abänderung der 
Badischen Brückenordnung für die 
Schiffbrücken über den Rhein auf 
der Badisch-Elsässischen Strom- 
strecke vom 12 Februar 1908 
im Einverständnis mit Elsass-Lo- 
thringen 643 

666. 1916, Abänderung der Beman- 
nungsanweisung von 1906 643 

667. 25 August/6 September 191 7, Ba- 
disch-Elsass-Lothringsche Verord- 
nung betr. die Schiffahrt auf der 
Rheinstrecke Strassburg — Basel. 644 

668. 20 April 191 8, Bayrische Bekannt- 
machung betr. die Steuermanns- 
löhne auf der Rheinstrecke Lud- 
wigshafen-Strassburg 645 



XXII 



CHRONOLOGISCHES INHALTSVERZEICHNIS. 



669. 26 April 1918, Badische Ministe- 
rial- Verordnung betr. die Steuer- 
mannsordnung auf dem Rhein 
zwischen Mannheim und Kehl . . . 645 



670. 30 April 191 8, Elsass-Lothringsche 
Verordnung betr. die Steuer- 
mannslöhne 645 



301. 30 September 1860. VERTRAG ZWISCHEN BADEN UND FRANK- 
REICH BETR. DIE HERSTELLUNG UND DEN BETRIEB VON FÄH- 
REN. AUSWECHSLUNG DER RATIFIKATIONSURKUNDEN 6 NO- 
VEMBER i86o. De Martens, N. Rec. G6n. XVII ler Teü S. 275. 

Sa Majest6 TEmpereur des Fran9ais et Son Altesse Royale le Grand-Duc de Ba- 
de, d&irant regier par une Convention l'^tablissement et le Service des bacs entre 
leurs Etats respectifs, ont nomm6, ä cet effet, pour leurs pl^nipotentiaires, savoir: 
Sa Majest6 l'Empereur des Frangais, le sieur Charles de Montherot, comman- 
deur de l'ordre imperial de la L6gion d'honneur, grand-croix de l'ordre grand-ducal 
du Lion de Zaehringen, etc., son ministre pl^nipotentiaire pr^ Son Altesse Royale 
le Grand-duc de Bade; 

Et Son Altesse Royale le Grand-Duc de Bade, le sieur Antoine Stabel, grand- 
croix de l'ordre grand-ducal du Lion de Zaehringen, etc., etc., son ministre d'Etat 
de la justice, charg6 du d^partement de la Maison grand-ducale et des affaires 
6trang^res ; 

Lesquels, aprfe avoir ^hang^ leurs pleins pouvoirs respectifs, trouv6s en bonne 
et due forme, ont arret^ les dispositions suivantes: 

Art. I. Des bacs seront ^tablis sur le Rhin, le long de la frontidre de la France et 
du Grand-Duch6 de Bade : 

i*. Entre Grandkems et Kleinkems, 
2**. Entre Niffern et Rheinweiler, 
3°. Entre Chalamp^ et Neuenbourg, 
4°. Entre Nambsheim et Hardheim, 
5®. Entre Artzenheim et Sponeck, 
6°. Entre Markolsheim et Sasbach, 
7°. Entre Schoenau et Weissweil, 
8". Entre Rhinau et Kappel, 
9". Entre Gerstheim et Ottenheim, 

10". Entre Offendorf et Gambsheim, d'un c6t6, et Freistett, de l'autre, 
11". Entre Drusenheim et Greffern, 
12°. Entre Fort-Louis et SoelUngen, 
13°. Entre Beinheim et Iffezheim, 
14°. Entre Selz et PUttersdorfE, 
15°. Entre Münchhausen et Steinmauern, 
16°. Entre Lauterbourg et Au. 

Chacune des deux Parties contractantes s'interdit, soit de d^placer ou de suppri- 
mer aucun des passages susmentionn^, soit d'en ^tablir de nouveaux, sans le con- 
sentement pr^lable de l'autre. 

Art. 2. L'exploitation des bacs 6num6r& dans l'article pr6c6dent sera exerc6e 
exclusivement par la France: 



2 30 SEPTEMBER 1860. 

i". Entre Grandkems et Kleinkems, 

2". Entre Nambsheim et Hardheim, 

3°. Entre Rhinau et Kappel, 

4°. Entre OfEendorff et Gambsheim, d'un c6t€, et Freisett, de l'autre, 

5°. Entre Selz et Plittersdorff, 

6**. Entre Münchhausen et Steinmauern, ^ 

7°. Entre Lauterbourg et Au; 

Exclusivement par le Grand-Duch6 de Bade: 

1°. Entre Niffem et Rheinweiler, 

2°. Entre Chalamp6 et Neuenbourg, 

3°. Entre Artzenheim et Sponeck, 

4°. Entre Markolsheim et Sasbach, 

5". Entre Schoenau et Weiss weil, 

6**. Entre Gerstheim et Ottenheim, 

7°. Entre Dnisenheim et GrefEern, 

8*. Entre Fort-Louis et Soellingen, 

9". Entre Beinheim et Iffezheim. 

Art. 3. Les deux Gouvernements s'engagent k exploiter ou ä faire exploiter ces 
bacs avec un matäriel conforme aux besoins du commerce des contr^s adjacentes. 

Art. 4. Les Parties contractantes s'engagent 6galement ä construire ou ä faire 
construire les chemins d'acc^ jusqu'ä la rive r^gularis6e, chacune sur son territoire, 
aussitot que l'^tat du terrain de chaque passage le permettra, et au plus tard dans 
le d61ai de dix ans. 

Les chemins d'accds devront etre maintenus constamment en bon 6tat. 

Les points d'abordage devront etre situfe vis-ä-vis des points d'embarquement 
sur la rive oppos6e. 

Ces points d'abordage sont dfeignfe conform6ment au tableau annex^ ä la prä- 
sente Convention. 

Art. 5. D^ que les chemins d'acc6s d'un passage seront construits sur les deux 
rives, il sera pourvu ä l'ötabUssement de bateaux de Service pour le transport des 
personnes et des voitures. Ces bateaux seront entretenus en bon 6tat. Jusqu'ä cette 
6poque, les bateaux actuellement employfe poiuront continuer le Service des pas- 
sages. 

II sera 6tabli incessamment aux passages actuellement non exploit6s un Service 
pour le transport des personnes. 

Art. 6. Les Hautes Parties contractantes se r^servent de substituer aux bacs ä 
rames, dans les passages qui leur appartiennent, des ponts Volants, dont le point 
fixe sera pos6 ou dans le fleuve meme, ou sur les deux rives, de mani^re ä ne point 
gener la navigation. 

Art. 7. Chacun des deux Grouvemements se r&erve de fixer les tarifs des passa- 
ges qui lui appartiennent. 

Art. 8. Les stipulations ci-dessus entreront en vigueur k partir du ler janvier 
1861. 

Art. 9. La pr6sente Convention sera ratifi^e, et les ratifications en seront ^han- 
g^es k Carlsruhe, dans le d^lai de six semaines, ou plus tot si faire se peut. 

En foi de quoi, les pl6nipotentiaires respectifs l'ont sign^ et y ont appos6 le 
sceau de leurs armes. 



30 SEPTEMBER 1860. 



Fait ä Carlsruhe, le trenti^me jour du mois de septembre de l'an de gräce 1860, 
{L. S.) Signe Charles de Montherot, Antoine Stabel. 

Tableau des Points d'dbordage pour les Bacs du Rhin, sur la frontüre de la France 

et le Grand-Duche de Bade. 





Denomination des bacs 


Point D's 


ibordage 






' 






sur la rive fran9aise. 


sur la rive badoise. 


I 


Grandkems- Klein- 


Prfe de la bome kilo- 


En aval de la bome 




kems 


m^trique no. 145 


no. 43. 


2 


Niffem- Rheinweiler . . . 


En aval de la borne 


Entre les bomes nos. 54 






küom^trique no. 18. 


et 55. 


3 


Chalamp6-Neuenbourg 


En amont de la bome 


En amont de la bome 






kilomötrique no. 31. 


no. 98. 


4 


Nambsheim-Hardheim 


En amont de la bome 


En aval de la bome 






kilom^trique no. 46. 


no. 147. 


5 


Artzenheim-Sponeck . . 


En amont de la bome 


Entre les bomes nos. 






kilom^trique no. 68,5. 


222 et 223. 


6 


Markolsheim-Sasbach . 


Pros de la bome kilo- 
m^trique no. 72. 


Prfe de la bome no. 235. 


7 


Schoenau-Weissweil . . 


En amont de la bome 


Entre les bomes nos. 






kilom^trique no. 81. 


263 et 264. 


8 


Rhinau-Kappel 


En aval de la bome 


En aval de la bome 






kilom^trique no. 93. 


no. 304. 


9 


Gerstheim-Ottenheim . 


En amont de la bome 


Entre les bomes nos. 






kilomätrique no. 103. 


337 et 338. 


10 


Offendorf et Gambs- 


Prfe de la bome kilo- 


Pres de la bome no. 466. 




heim-Freistett 


m^trique no. 141,5. 




II 


Drusenheim-Greffem . 


En aval de la bome 


En aval de la bome 






kilom^trique no. 150. 


no. 495. 


12 


Fort-Lonis-Soellingen . 


En aval de la bome 


Entre les bomes nos. 






kilom^trique no. 159. 


523 et 524. 


13 


Beinheim- Iffezheim . . . 


En amont de la bome 
kilometriqu6 no. 167. 


Pres de la bome 551. 


14 


Selz-PlittersdorfE 


En aval de la bome 


Entre les bomes nos. 






kilom6trique no. 172. 


568 et 569. 


15 


Münchhausen-Stein- 


En aval de la bome ki- 


Prfe de la bome no. 583. 




mauem 


lom^trique no. 176,5. 
En amont de la bome 




16 


Lauterbourg-Au 


Entres les bomes nos. 




% 


kilom^trique no. 181,5. 


598 et 599. 



302. 12 Dezember 1860, KARLSRUHER VERTRAG ZWISCHEN BADEN, 
BAYERN. HESSEN, NASSAU UND PREUSSEN BETR. SCHIFFAHRTS- 
ABGABEN. Hessisches Reg. Bl. 1861 S. 54, vgl. auch S. 369. 

Bekanntmachung, die Erhebung der Rheinzölle betreffend. 
In Folge von Vereinbarungen unter den deutschen Rheinuferstaaten über weite- 
re Ermäszigung der Rheinzölle wird hiermit der nachstehende besondere Tarif be- 



4 12 DEZEMBER 1860. 

kannt gemacht, nach welchem vom i. März d. J. an die Rheinzölle auf der Strecke 
zwischen Emmerich und der Lauter von den Gütern der ganzen und Viertels-Ge- 
bühr des conventionsmäszigen Rheinzolls erhoben werden sollen. 

Die Rheinzölle von Bau- und Nutzholz werden nach dem der Bekanntmachung 
vom 31. Juli 1851 (Regierungsblatt Nro. 22) beigefügten Tarif und die Rheinzölle 
von den Gütern der Zwanzigstel-Gebühr nach den conventionsmäszigen Tarifsät- 
zen, wie seither, fort erhoben. 
Desgleichen verbleibt es bei der seitherigen Erhebung der Recognitionsgebühr. 
Darmstadt, den 7. Februar 1861. 

Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

V. Dalwigk. 

Hofmann. 



Besonderer Tarif zur Erhebung der Rheinzölle auf der Rheinstrecke von der Lauter 

bis Emmerich» A 



13 

14 



s 
3 
15 


Für die Rheinstrecke 


Bei der Fahrt 


Erhe. 
bungssatz. 


1 


von 


bis 


abwärts an der 
ZoUsteUe zu 


aufwärts an der 
Zollstelle zu 


a 


3 
s 




A. Von allen Gü 


lern, welche der ganzen und der Viertels-Gebühr unterliegen. 


I 
2 
3 


der Lauter 

Neuburg 

Mannheim 


Neuburg 

Mannheim 

Mainz 


Neuburg 
Neuburg 
Mannheim 


Neuburg 

Mannheim 

Mainz 


3 
4 


07 

54 
25 


4 


Mainz 


Caub 


Mainz 


Caub 


2 


33 


5 


Caub 


Coblenz 


Caub 


Coblenz 


I 


84 


6 


Coblenz 


Andernach 


Coblenz 


Andernach 


— 


67 


7 


Andernach 


Linz 


Andernach 


Linz 


— 


53 


8 


Linz 


Cöln 


Linz 


Cöln 


I 


81 


9 


Cöln 


Düsseldorf 


Cöln 


Düsseldorf 


I 


75 


IG 


Düsseldorf 


Ruhrort 


Düsseldorf 


Ruhrort 


I 


13 


II 


Ruhrort 


Wesel 


Ruhrort 


Wesel 


I 


06 


12 


Wesel 


zur niederlän- 

disch-preuszi- 

schen Grenze bei 














Schenkenschanz 


Wesel 


Emmerich 


I 


61 



B. Von den Gütern zur ganzen und zur Viertelsgebühr, welche den Rhein verlassen 
und in die Lahn einlaufen. 



Caub 
der Lahn 



zur Lahn 
Coblenz 



Caub 



Coblenz 



62 
21 



303. 10 Januar 1861, ERKLÄRUNG (DECLARATION) ZWISCHEN BADEN 
UND FRANKREICH BETR. DIE LANDESGRENZE AUF DEN 
RHEINBRÜCKEN. De Martens, N. Rec. G6n. XVII ler Teü S. 305. 

La Convention conclue, le 16. novembre 1857, entre la France et le Grand-Duch6 
de Bade, pour l'^tablissement d'un pont fixe entre Strasbourg et Kehl, ne conte- 



10 JANUAR 1861. 5 

nant aucune disposition sp^iale au sujet de la limite des droits de souverainet^ des 
deux Etats sur ce pont, et l'artide 4 du Trait6 de limites du 5. avril 1840, dans le- 
quel Taxe du thalweg du Rhin est d6sign6 comme la limite g^n^rale de la souverai- 
net6 des deux Etats, offrant des difficult^s dans l'application de cette stipulation 
aux ponts existants entre Strasbourg et Kehl, les deux Gouvernements sont con- 
venus des dispositions suivantes: 

1°. Le milieu du pont fixe sur le Rhin entre Strasbourg et Kehl sera pris pour la 
limite de la souverainet^ entre la France et le Grand-Duch6 de Bade. 

2°. Le meme principe sera adopte, ä l'avenir, pour le pont de bateaux actuel en- 
tre Strasbourg et Kehl, ainsi que pour tous les ponts qui seraient construits, ä l'ave- 
nir, entre la France et le Grand-Duch6 de Bade. 

3°. Ces dispositions sont ind^pendantes de la limite des eaux et ne sauraient 
porter aucun pr^judice ä cette limite teile qu'elle est fix6e chaque ann^e par le thal- 
weg du Rhin. 

n est entendu que les dites dispositions auront la meme force et valeur que si elles 
eussent 6t6 textuellement ins6rfes dans la Convention du 16. novembre 1857. 

En foi de quoi, nous, ministre des affaires ötrang^res, avons sign6 la präsente Dd- 
claration correspondante du Gouvernement de Son Altesse Royale le Grand-Duc 
de Bade. 

Fait k Paris, le 10. janvier 1861. 

(L. S.) Thouvenel. 

304. 27 August 1861, PROTOKOLL X DER ZENTRAL KOMMISSION FÜR DIE 
RHEINSCHIFFAHRT BETR. DIE ABSCHAFFUNG DER DURCHLASSGEBÜH- 
REN AN DEN RHEINBRÜCKEN. Baden Reg. Bl. 1861 S. 287, Bayern, Frankreich, 
Hessen 7 November 1861 Reg. Bl. 1861 S. 365, Nassau, Niederland 18 November 
1861 Staatsblad 1861 Nr. 100, Preussen. 

305. 1 September 1861, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BE- 
SCHLUSS BETR. KOMMISSIONEN FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT. 
Staatsblad 1861 Nr. 78. 

Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Nederlanden, Prins van 
Oranje-Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de voordragt van Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Finan- 
cien, van den 5den Augustus 1861, no. 191, 2de afdeeling en van den I5den daar- 
aanvolgende, no. 115, 1. U. R. 

Gelet op art. 69 der overeenkomst tusschen de oeverstaten van den Rijn, den 
3isten Maart 1831 te M^w^-j gesloten en geplaatst in het Staatsblad no. 19 van 1831; 

overwegende, dat ter uitvoering dezer bepaling bij de Koninklijke besluiten van 
26 Maart 1833, no. 15, 6 April 1836, no, 7 en van löFebruarij 1840, no, 121, com- 
missien voor de Rijnvaart zijn ingesteld, de werkkring dier commissien is geregeld 
en een reglement op het laden en lossen te Amsterdam van goederen tot den Rijn- 
handel behoorende, is vastgesteld ; 

dat deze regeling niet in de tegenwoordige orde van zaken past, daar deze mede- 
brengt, dat plaatselijke aangelegenheden door den gemeenteraad worden geregeld; 

dat met het 00g op art. 69 van genoemde overeenkomst de taak der Regeering 
slechts bestaat in de zorg, dat er in de gemeenten, welke in den Rijnhandel betrok- 
ken zijn, commissien voor de Rijnvaart zijn en dat de aan deze door de gemeente- 



6 I SEPTEMBER 1861. 

besturen te geven voorschriften in overeenstemming zijn met de beginselen dier 
overeenkomst ; 

dat het derhalve noodig is toegeschenen, de genoemde besluiten in te trekken en 
de regeling dezer iiaak aan de betrokken gemeentebesturen over te laten; 

Den Raad van State gehoord, (advies van den 30sten Augustus 1861, no. 5). 

Hebben goedgevonden en verstaan : 

Art. I. De Koninklijke besluiten van 26 Maart 1833, no. 15, 6 April 1836, no. 

7 en van 16 Februarij 1840, no. 121, worden, met de daarbij vastgestelde instructie 
en reglementen, ingetrokken. 

Art. 2. In elk der gemeenten Amsterdam, Rotterdam en Dordrecht, is eene com- 
missie voor de Rijnvaart, waarvan de leden door het gemeentebestuur worden be- 
noemd en van instructie voorzien. 
Art. 3. Dit besluit treedt in werking den isten Januarij 1862. 
Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Financien zijn belast met de 
uitvoering van dit besluit, het welk in het Staatsblad zal worden geplaatst. 
Het Loo, den isten September 1861. 

WILLEM. 
De Minister van Binnenlandsche Zaken, 
S. VAN Heemstra. 
De Minister van Financien, 

VAN TeTS. 

Uitgegeven den vijftienden September 1861. 

De Directeur vau het Kabinet des Konings, 
DE KocK. 

306. 27 Januar 1862, VERTRAG ZWISCHEN BADEN UND BAYERN BETR. 
HERSTELLUNG EINER FESTEN RHEINBRÜCKE ZWISCHEN 
MANNHEIM UND LUDWIGSHAFEN. Badisches Reg. Bl. 1862 S. 310. 

Nachdem die beiden Regierungen von Baden und Bayern sich darüber verstän- 
digt, zur Erleichterung des Verkehrs zwischen den Eisenbahnen der Pfalz und den 
GroszherzogUchen Staatsbahnen und zur besseren Verbindung der beiden Städte 
Mannheim und Ludwigshafen eine feste Rheinbrücke zu bauen, so haben dieselben 
zur näheren Vereinbarung und Feststellung der desfaUsigen Verhältnisse Bevoll- 
mächtigte ernannt, welche über folgende Bestimmungen übereingekommen sind : 

Art. I. Zwischen Mannheim und Ludwigshafen soll eine feststehende Brücke 
über den Rhein gebaut und in beiden Städten mit den daselbst mündenden Eisen- 
bahnen in unmittelbare Verbindung gesetzt werden. 

Gröszere Materiallieferungen und Arbeiten soUen auf dem Wege der Konkur- 
renz ohne Rücksicht darauf, welchem Staate die Konkurrenten angehören, im ge- 
meinsamen Einverständnisz vergeben werden. 

Art. 2. Die Brücke soll zwei Geleise für die Verbindungsbahn, sodann eine Dop- 
pelfahrbahn für gewönhHches Fuhrwerk und die nötigen Wege für Fuszgänger 
erhalten. 

Die Verbindungsbahn wird auf ihrer ganzen Lange mit zwei Geleisen und in der 
Art hergestellt, dasz sie mit dem beiderseitigen Transportmaterial befahren wer- 
den kann. 

Art. 3. Die Verbindungsbahn wird von jedem Theile auf seinem Gebiete auf 



27 JANUAR 1862. 7 

alleinige Kosten nach dem gemeinschaftlichen Plane bis an den Rhein hergestellt 
und unterhalten. 

Art. 4. Die Rheinbrücke dagegen wird auf gemeinschaftliche Kosten in der 
Art erbaut, dasz jeder Theil die Hälfte der sämmthchen Baukosten beiträgt. 

Zu diesem Ende soll vor Allem eine gemeinschaftUche Kommission niederge- 
setzt werden, um eine genaue Untersuchung der lokalen und sonstigen Verhält- 
nisse vorzunehmen und einen vollständigen Plan für die Brücke und die Verbin- 
dungsbahn mit den beiderseitigen Bahnhöfen und für die in letzteren nothwendig 
werdenden Abänderungen auszuarbeiten. 

Sofern diese Commission sich über einen gemeinsamen Plan nicht verständigen 
sollte, bleibt es vorbehalten, von jeder Seite einen besonderen Plan anzufertigen 
oder nach Um^ständen hiefür eine Konkurrenz zu eröffenen. 

Die definitive Entscheidung über die Wahl des Platzes für die Brücke, den 
Brückenplan selbst und über die Art und Weise seiner Ausführung wird von den 
beiden Regierungen nach Vollendung der technischen Vorarbeiten vereinbart wer- 
den. 

Insofern hierbei nichts Anderes bestimmt wird, soll die Ausführung der Brücke 
in der Art bewerksteUigt werden, dasz Baden die unmittelbare technische Leitung 
des Unterbaues, Bayern dagegen jene des Oberbaues übernimmt. 

Jedem Theile steht es frei, der von dem andern Theile übernommenen Oberlei- 
tung einen Ingenieur zur Beihülfe und Mitwirkung beizugeben, sowie überhaupt 
den gesammten Bau fortwährend zu beaufsichtigen und zu kontroUren. 

Art. 5. Zur Bestreitung der Kosten werden von jedem Theile nach Bedarf Vor- 
schüsse in die Brückenbaukasse geleistet. 

Vierteljährlich wird eine summarische Abrechnung gepflogen und die Mehrzah- 
lung des einen Theils von dem anderen sofort ersetzt, oder aber dem Ersteren bis 
zur Zahlung mit vier vom Hundert verzinst. 

Nach der Vollendung des Baues wird die definitive Abrechnung vorgenommen. 

Art. 6. Jeder Theil wird Eigenthümer der seinem Ufer zunächst liegenden 
Brückenhälfte und besorgt auf seine Kosten deren Bewachung und Unterhaltung, 
soferne hierüber nicht etwas Anderes noch vereinbart wird. 

Die beiderseitige Landeshoheitsgrenze wird ebenfalls in der Mitte der Brücke 
— unbeschadet der Bestimmungen über den Thalweg des Rheins — angenommen. 

Art. 7. Die Rheinbrücke nel^t der Verbindungsbahn soll, wenn nicht auszer- 
ordentliche Hindernisse eintreten, binnen drei Jahren, von der erfolgten Genehmi- 
gung des Bauplans an gerechnet, vollendet und dem Betrieb übergeben werden. 

Art. 8. Die Vergütung, welche für die Benützung der Brücke und der Verbin- 
dungsbahn zum Eisenbahnbetrieb zu leisten ist, wird von den beiderseitigen Bahn- 
verwaltungen gemeinschaftlich bestimmt und bedarf der jeweiHgen Genehmigung 
der beiden Regierungen. 

Für die Benützung der Brücke durch Fuszgänger und gewöhnliches Fuhrwerk 
wird, so lange nicht die beiden Regierungen eine Abänderung für angemessen er- 
achten, ein Brückengeld erhoben werden, dessen Höhe von den beiden Regierun- 
gen jeweils bestimmt werden wird. 

Die Erträgnisse dieses Brückengeldes sind gemeinschaftUch. 

Die näheren Bestimmungen werden bis zur Vollendung der Brücke getroffen 
werden. 



8 27 JANUAR 1862. 

Art. 9. Hinsichtlich des Betriebs der Verbindungsbahn wird bestimmt, dasz 
grundsätzlich die Züge der Badischen Staatsbahn und der Pfälzischen sich gleich- 
mäszig zwischen den Bahnhöfen in Mannheim und Ludwigshafen und innerhalb 
dieser Bahnhöfe aufhalten dürfen, wenn nicht die beiderseitigen Bahnverwaltun- 
gen, im HinbUck auf ihre in dieser Beziehung gemachten Erfahrungen, sich dahin 
vereinbaren, dasz der Betrieb der Verbindungsbahn nur von einer der Verwaltun- 
gen allein oder zum gröszeren Theil besorgt wird. 

Das Nähere wird durch den zwischen den beiden Verwaltungen abzuschlieszen- 
den Betriebs vertrag geordnet werden. 

Bei Festsetzung des Fahrtenplanes ist jedenfalls darauf Rücksicht zu nehmen, 
dasz im Sommer mindestens vier, im Winter mindestens drei Züge einen entspre- 
chenden Anschlusz an die von Mannheim in der Richtung nach Heidelberg und 
Darmstadt und von Ludwigshafen in der Richtung von Neustadt und Worms ab- 
gehenden Züge erhalten. 

Art. 10. Längs der Verbindungsbahn soll eine Telegraphenleitung für den Bahn- 
dienst hergestellt werden. 

Art. II. Zwischen den beiderseitigen Unterthanen soll weder in Ansehung der 
Beförderungsweise noch hinsichtUch der Abfertigung ein Unterschied gemacht 
werden und die aus dem Gebiet des einen in das Gebiet des anderen Staates über- 
gehenden Transporte sollen in keiner Beziehung ungünstiger behandelt werden, 
als die in dem betreffenden Staate verbleibenden. 

Art. 12. Die Entscheidung darüber, ob nach Vollendung der stehenden Brücke 
die bisherige Schiffbrücke noch beibehalten werden soll oder nicht, soll in dem 
auf die Betriebseröffnung der Verbindungsbahn folgenden Jahre auf Grund der 
bis dahin gesammelten Erfahrungen gemeinschaftlich getroffen werden. 

Entscheiden sich die beiden Regierungen im Interesse des beiderseitigen Ver- 
kehrs für Beibehaltung der Schiffbrücke, so soll auch das Eigenthum derselben 
ein gemeinschaftUches sein und jeder Regierung die Unterhaltung und Bewach- 
nung der auf ihr Gebiet treffenden Hälfte obliegen. 

Die Königlich Bayerische Regierung hat bei der Uebernahme ihrer Hälfte den 
Werth der erhaltenen Brückenbestandtheile baar an die Groszherzoglich badische 
Regierung zu vergüten. 

Dieser Werth wird, wenn die beiden Regierungen sich über denselben nicht so- 
fort verständigen sollten, durch Sachverständige ermittelt. Jede Regierung er- 
nennt einen Sachverständigen und diese wählen dann einen dritten, welcher als 
Obmann die Schätzung zu leiten hat. 

Durch den Uebergang der Schiffbrücke in gemeinschaftliches Eigenthum wer- 
den auch die Brückengefälle gemeinschaftUch. Die bisherige Art der Erhebung 
soll bis auf weitere allenfallsige Vereinbarung beibehalten werden. 

Art. 13. Da auf Bayerischer Seite das Eigenthum und die Verwaltung der Pfäl- 
zischen Ludwigsbahn einer Privatgesellschaft zusteht, so soll dieselbe zur Annah- 
me und Ausführung aller Obliegenheiten, welche nach gegenwärtigem Vertrage auf 
sie überzugehen haben oder welche nachträgUch noch von beiden Regierungen 
vereinbart werden, verpflichtet werden. 

Art. 14. Ueber etwaige Streitigkeiten, welche zwischen den kontrahirenden 
Theilen über Auslegung der Bestimmungen des gegenwärtigen Vertrags entstehen. 



27 JANUAR 1862. 



entscheidet ein Schiedsgericht, zu welchem beiderseits je zwei Schiedsrichter be- 
rufen werden, die zusammen einen Obmann wählen. 

Art. 15. Die Groszherzoglich Badische Regierung behält sich für gegenwärti- 
gen Vertrag die Zustimmung der Kammern vor, soweit dieselbe erforderüch ist. 

Art. 16. Gegenwärtiger Vertrag soll beiderseits zur allerhöchsten Genehmigung 
vorgelegt und die Auswechslung der Ratifikationsurkunden zu München binnen 
vier Wochen vorgenommen werden. 

Dessen zur Urkunde haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den Vertrag in 
zwei gleichlautenden Ausfertigungen unter Beifügung ihrer Siegel unterzeichnet. 

Karlsruhe, den 27. Januar 1862. 

(L. S.) gez. MuTH. W. Weber. 

307. 15 April 1862, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAATEN 
BETR. EINE FESTE RHEINBRÜCKE BEI COBLENZ. Lagemans Nr. 
412. 



Von Seiten der Königlich Preussi- 
schen Regierung werden, in Bezug auf 
den Bau einer stehenden Brücke über 
den Rhein bei Coblenz die folgenden 
Verpfüchtungen übernommen : 

I. Den Eigenthümem derjenigen zur 
Fahrt auf dem Rheine berechtigten Se- 
gel- und Dampfschiffe, welche nicht 
entweder jetzt schon zum Passiren fes- 
ter nach oben geschlossener Brücken 
eingerichtet sind, oder eine Entschädi- 
gung für die Ausführung solcher Ein- 
richtungen auf Grund der Ueberein- 
kunft vom 7 Mai 1858, den Bau der 
stehenden Rheinbrücke zu Cöln betref- 
fend, oder der Uebereinkunft vom 3 
April 1860, den Bau der stehenden 
Brücke bei Mainz betreffend, erhalten 
haben, resp. erhalten werden, und wel- 
che bisher oder doch längstens bis zum 
I October 1862 den Strom an der Brü- 
ckenstelle bei Coblenz vorüber befahren 
haben, wird eine Entschädigung für die 
Vorrichtungen zum Senken und Wie- 
deraufrichten der Mäste, beziehungs- 
weise der Kamine, aus der Preussi- 
schen Staatskasse gewährt werden. 

II. Eine Entschädigung wird femer 
denjenigen zur Fahrt auf dem Rheine 
dermalen schon berechtigten Schiffs- 
eigenthümern gewährt werden, auf de- 
ren Schiffen eine Einrichtung zum Sen- 



Le Gouvernement de Prusse prend 
les engagements suivants ä l'occasion 
de r^tablissement d'un pont fixe sur 
le Rhin prös de Coblence : 

I. II sera pay^ par le Tr&or de Prusse 
aux propri6taires de bateaux k volles ou 
ä vapeur autorisfe k naviguer sur le Rhin 
une indemnit^ pour la construction des 
appareils destinfe ä baisser et k relever 
les mäts et les cheminfes. II est entendu, 
que cette indemnit^ ne sera pay6e 
qu'aux propri6taires de bateaux qui ne 
sont pas d^jä maintenantorganis6spour 
passer sous des ponts fixes et clos vers 
le haut, ou qui, pour l'ex^ution de ces 
appareils, n'ont pas encore re9u ni ne 
recevront d'indemnit6 en vertu de la 
Convention du 7 Mai 1858, concemant 
la construction du pont fixe de Cologne, 
ou en vertu de la Convention du 3 Avril 
1860, concemant la construction du 
pont fixe prte de Mayence, et qui jus- 
qu'ici ont fröquent^ leRhinäl'endroitoü 
le pont fixe sera construit pr^ de Co- 
blence, ou qui y passeront au plus tard 
jusqu'au i Octobre 1862. 

II. II sera aussi accord^ une indem- 
nit^ aux bateUers qui d^jä maintenant 
sont autorisfe k naviguer sur le Rhin et 
qui, bien qu'ils soient d^jäpourvusd'ap- 
pareils pour baisser et pour relever les 



10 



15 APRIL 1862. 



ken und Wiederaufrichten der Mäste 
zwar schon vorhanden ist, welche aber 
durch die Errichtung einer festen Brü- 
cke bei Coblenz veranlasst werden, diese 
Einrichtung abzuändern oder zu vervoll- 
ständigen, vorausgesetzt, dass sie mit 
dem betreffenden Schiff bereits bisher 
oder längstens bis zum i October 1862 
den Rhein an der Brückenstelle bei Co- 
blenz vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vorhan- 
den angenommen werden, wenn diesel- 
be zum Gebrauch für den Durchgang 
durch die feste Brücke bei Coblenz un- 
genügend ist oder wenn ihre Handha- 
bung bei Schiffen, mit welchen bisher 
schon die grössere Schiffahrt auf dem 
Rheine, und zwar in der Regel mit vol- 
ler Ladung betrieben wurde, einen un- 
verhältnissmässigen Theil des unteren 
Schiffsraumes in Anspruch nehmen 
würde. 

Ausgeschlossen von dem Ansprüche 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, für 
welche auf Grund der Uebereinkunft 
vom 7 Mai 1858, den Bau einer stehen- 
den Brücke bei Cöln betreffend, und der 
Uebereinkunft vom 3 April 1860, den 
Bau einer stehenden Brücke bei Mainz 
betreffend, eine Entschädigung gewährt 
ist oder gewährt werden wird, so wie 
ferner alle Schiffe, welche vor ihrer An- 
meldung (cfr. no. VI) die festen Brücken 
bei Coln oder Mainz nach erfolgter voll- 
ständiger Ueberbrückung passirt haben ; 
es sei denn, dass sie — was die Mainzer 
Brücke anlangt — nicht genöthigt wa- 
ren, zum Zweck der Durchfahrt von den 
an derselben errichteten Krahnen Ge- 
brauch zu machen. 

III. Die nach den vorstehenden Be- 
stimmungen (No. I und II) zu gewäh- 
rende Entschädigung gilt zugleich 

für das Stillliegen des Schiffs während 



mäts, sont neanmoins obHg^s, par suite 
de l'dtablissement du pont fixeäCoblen- 
ce, de modifier ou d'amehorer ces appa- 
reils, pourvu que ces bateliers aient d^jä 
fr^quentö le Rhin ä l'endroit oü le pont 
fixe de Coblence sera etabli, ou qu'ils 
y passent au plus tard jusqu'au i Octo- 
bre prochain. 



Les modifications ou am^liorations 
des appareils döjäexistantserontjugees 
justififes dans le cas oü ces appareils 
ne suffiraient pas pour op6rer le pas- 
sage sous le pont fixe pres de Coblence, 
ou si leur manoeuvre exigeait un espace 
disproportionn^ de la cale pour ce qui 
concerne les bateaux qui jusqu'ä pr&ent 
ont d^ja exercö r^uli^rement, avec des 
chargements complets, la grande navi- 
gation sur le Rhin. 



Ne seront pas admis ä rindemnit6 
en question, tous les bateaux pour les- 
quels il a 6i6 ou il sera pay6 une indem- 
nit^ en vertu de la Convention du 7 Mai 
1858, concernant l'etablissement du 
pont fixe ä Cologne, et en vertu de la 
Convention du 3 Avril 1860, concernant 
r^tabhssement d'un pont fixe pres de 
Mayence, ainsi que les bateaux qui, a- 
vant la pr^entation de leurs titres (Art. 
VI) ont pass6 sous le pont fixe de Colo- 
gne ou de Mayence dhs l'achevement de 
ces ponts; ä moins qu'ils n'aient quant 
au pont de Mayence fait usage, afin de 
pouvoir y passer, des grues 6tabKes pres 
du pont. 



III. L'indemnit^ ä payer conform^- 
ment aux dispositions ci-dessus precis^es 
(Art. I et II) servira en meme temps de 
dÄiommagement 

pour le chömage du bateau pendant 



15 APRIL 1862. 



II 



der zum Anbringen der Vorrichtungen 
erforderlichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des 
Dienstes auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; 

endlich für alle sonstigen Anschaf- 
fungen und Aenderungen, welche in 
Folge der zu treffenden Vorrichtungen 
für einzelne Fahrzeuge nothwendig wer- 
den können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschä- 
digung zuzulassen, aber est nach dem 
zu I und II bestimmten äussersten Ter- 
mine an der Brückenstelle bei Coblenz 
vorüber gefahren sind, desgleichen Schif- 
fe, bei welchen wegen Alters und Schad- 
haftigkeit die Vorrichtung zum Senken 
und Heben nicht mehr ausgeführt wer- 
den kann, endhch alle vom i Mai 1862 
ab neu zu bauenden Schiffe haben kei- 
nen Anspruch auf eine Entschädigung. 



IV. Die Entschädigung wird in 
Pausch und Bogen nach Maassgabe der 
Ladungsfähigkeit der Schiffe auf feste 
Geldsätze festgestellt und ein für alle- 
mal wie folgt gewährt : 

A. Bei Dampfschiffen : 

I.) für Dampf Schlepper 
von mehr als 200 Pferde- 
kraft mit 350 Rthlr. 



2.) für kleinere Dampf- 
schlepper und grosse Per- 
sonen-Boote mit 250 „ 

3.) für kleinere Dampf - 
boote, so fem sie überhaupt 
einer Vorrichtung zum Sen- 
ken der Kamine bei ihrer 
Durchfahrt dmrch die Brü- 
cke bedürfen, mit 100 Rthlr. 



le temps requis pour ^tablir ces appa- 
reils; 

pour l'augmentation de Service qui 
pourra en resulter ä bord du bateau; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacitE de chargement qui pourra en 
r&ulter ; 

enfin pour toutes les autres d6penses 
et les changements que l'installation des 
appareils ä 6tabUr pourrait occasionner 
ä bord du bateau. 

Ne seront pas admis k TindemnitE, 
les bateaux qui seraient dans le cas 
d'y avoir droit, mais qui n'auront pas- 
s6 k l'endroit oü le pwnt fixe de Coblence 
sera Etabh qu'aprte l'expiration du der- 
nier dflai prescrit par les Art. I et II, 
ainsi que les bateaux trop vieux ou qui 
ne seraient plus assez soUdes pour sup- 
porter les appareils destinfe ä baisser et 
k relever les mats et les cheminöes ; en- 
fin n'y seront pas admis non plus tous 
les bateaux qui seront construits k par- 
tir du I Mai 1862. 

IV. L'indemnitE est fix6e k forfait, 
conformement k la capacitE des diff6- 
rents bateaux, et payable une fois pour 
toutes, ainsi qu'il suit : 



A. Pour les bateaux ä vapeur : 

I.) pour des remorqueurs 
d'une force de plus de 200 
chevaux 350 Rth. 

2.) pour des remorqueurs 
de moindre force et pour des 
grands bateaux k vapeur 
destinfe au transport des 
V03rageurs 250 „ 

3.) pour des bateaux k va- 
peur plus petitsen tant qu'ils 
auront besoin d'appareils k 
baisser les cheminöes afin 
de pouvoir passer sous le 
pont 100 „ 



12 



15 APRIL 1862. 



B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe 

I.) von loooo Ctr. und mehr mit 950 
Rthlr. 

2.) von lOOOO bis 8000 Ctr. mit 950 
bis 750 Rthlr. ; im Mittel 850 Rthlr. 

3.) von 8000 bis 6000 Ctr. mit 750 bis 
550 R. ; im Mittel 650 R. 

4.) von 6000 bis 4000 Ctr. mit 550 bis 
350 R. ; im Mittel 450 R. 

5.) von 4000 bis 3000 Ctr. mit 350 bis 
250 R. ; im Mittel 300 R. 

6.) von 3000 bis 1500 Ctr. mit 250 bis 
150 R. ; im Mittel 200 R. 

7.) von 1500 bis 800 Ctr. mit 150 bis 
30 R. ; im Mittel 90 R. 

8.) von 800 Ctr. und weniger Tragfä- 
higkeit 25 R. 

Für Schiffe, deren Tragfähigkeit in 
die angegebenen Grenzen hineinfällt, 
ist nach Maassgabe dieser Scala die 
Entschädigung verhältnissmässig aus- 
zumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch das Königlich Preussische Eisen- 
bahn-Commissariat zu Cöln endgültig 
unter Ausschluss jedes Recurses. 

V. Der Betrag der nach den Bestim- 
mungen unter II zu gewährenden Ent- 
schädigung soll nach Maassgabe der 
besondern Beschaffenheit der auf dem 
einzelnen Schiffe bereits vorhandenen 
und nur abzuändernden oder zu ergän- 
zenden Einrichtung in jedem ein- 
zelnen Falle festgestellt werden, zu 
welchem Behuf e das Schiff in den Hafen 
zu Coblenz zur Besichtigung zu stellen 
ist. Bei dieser Feststellung soll der Ge- 
sichtspunkt leitend sein, dass die nö- 
thige Abänderung oder Ergänzung in 
genügender aber am wenigsten kost- 
spieliger Weise auszuführen ist, und es 
soll in keinem Falle bei Schiffen von 
mehr als 4000 Ctr. Ladungsfähigkeit 
ein höherer Betrag als zwei Drittheile 



B. Pour les bateaux d voiles : 

Pour des bateaux d'une capacit^: 

I.) de lOOOO Quintaux et au-dessus 
950 Rth. 

2.) de lOooo ä 8000 Q. 950 ä 750 Rth. 
en moyenne 850 Rth. 

3.) de 8000 ä 6000 Q. 750 a 550 Rth. 
en moyenne 650 Rth. 

4.) de 6000 ä 4000 Q. 550 ä 350 Rth. 
en moyenne 450 Rth. 

5.) de 4000 ä 3000 Q. 350 ä 250 Rth. 
en moyenne 300 Rth. 

6.) de 3000 ä 1500 Q. 250 ä 150 Rth. 
en moyenne 200 Rth. 

7.) de 1500 ä 800 Q. 150 ä 30 Rth. en 
moyenne 90 Rth. 

8.) de 800 Q. et au-dessous 25 Rth. 

Pour des bateaux dont la capacit^ est 
entre les Hmites pr6cit6es une indemnit^ 
proportionn6e sera calcul^e conforme- 
ment ä cette Schelle. 

Le montant de l'indemnit^ pour cha- 
que bateau sera iix6 d^finitivement et 
Sans aucun recours par le Commissariat 
Royal des chemins de fer k Cologne. 

V. Le montant de l'indemnit^ ä payer 
en vertu de TArt. II sera fix^, pour 
chaque cas, d'apr^s les conditions parti- 
culi^res des appareils existant d6jä sur 
chaque bateau et qui n'auront besoin 
que d'etre modifife ou am61ior6s : ä cet 
effet, le bateau doit etre conduit au port 
de Coblence pour y etre visit6. Dans 
cette fixation de l'indemnit^ on partira 
du point de vue que les modifications ou 
les amäiorations ä faire devront etre 
ex^cut^es d'une maniere satisfaisante, 
mais avec le plus d'6conomie possible, et 
dans aucun cas il ne sera accord6 pour 
les bateaux d'une capacit6 de plus de 
4000 quintaux plus que deux tiers, et 
pour les bateaux d'une capacit^ de 4000 
quintaux et au dessous plus que trois 



15 APRIL 1862. 



13 



und bei Schiffen von 4000 Ctr. Ladungs- 
fähigkeit und darunter ein höherer Be- 
trag als drei Viertheile desjenigen Be- 
trages festgestellt werden, welchen der 
Schiffseigenthümer zufolge der Bestim- 
mung unter IV dann anzusprechen ha- 
ben würde, wenn sein Schiff mit Ein- 
richtungen zum Passiren fester, nach 
oben geschlossener Brücken gar nicht 
versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgültig und 
ohne Recurs durch Sachverständige, 
von welchen die Direction der Rheini- 
schen Eisenbahn-Gresellschaft den einen, 
der betheiHgte Schiffer den andern, beide 
Sachverständige mit einander aber den 
Obmann wählen. Können sich die Sach- 
verständigen über den Obmann nicht 
einigen, so bezeichnet die Handelskam- 
mer zu Coblenz drei weitere Sach- 
verständige, von welchen der Sachver- 
ständige jeder Partei einen streicht. Der 
Uebrigbleibende ist Obmann. 

VI. Die Schiffseigenthümer, welchen 
nach den vorstehenden Bestimmungen 
ein Entschädigungsanspruch zusteht, 
haben denselben nach der amthchen 
Aufforderung, welche die Regierungen 
der Rheinuferstaaten in ihren Gebieten 
erlassen werden, spätestens bis zum i 
Januar 1863 bei Verlust ihres Anrechts, 
bei dem KönigUch Preussischen Eisen- 
bahn-Commissariat inCöln anzumelden. 
Diese Anmeldung muss von der Vorlage 
des Patents und des Aichscheins beglei- 
tet sein. Dieselben haben ferner durch 
eine Bescheinigung des Hafen-Commis- 
sariats zu Q)blenz nachzuweisen, dass 
sie nüt dem in dem Patent bezeichneten 
Schiffe einmal und spätestens bis zum 
I October 1862 auf dem Rheine an der 
Brückenstelle bei Coblenz vorüberge- 
fahren sind. 

Das Eisenbahn-Commissariat zu Cöln 
wird den Schiffseigenthümern über die 
erfolgte Anmeldung eine Beurkundi- 



quarts du montant, auquel le propri^tai- 
re aurait droit conform^ment aux dsi- 
positions de l'Art. IV, dans le cas oü son 
bateau ne serait point du tout muni 
d'appareil pour passer sous des ponts fi- 
xes et clos en haut. 



La fixation du montant de l'indem- 
mt6 sera faite d6finitivement et sans 
aucun recours par des experts dont Tun 
sera choisi par la Direction de la Soci6t6 
du Chemin de fer du Rhin (Rheinische 
Eisenbahn-Gresellschaft) et l'autre par 
le propri^taire du bateau int^ress^; les 
deux experts choisiront cnsemble l'ar- 
bitre. Dans le cas oü ils ne pourraient 
s'entendre sur le choix d'un arbitre, la 
Chambre de Commerce de Coblence dfei- 
gnera trois autres experts, chaquepartie 
en rejetera un, et l'expert restant sera 
arbitre. 

VI. Les propri^taires de bateaux qui 
ont des titres ä Tindemnit^, conform6- 
ment aux conditions ci-dessus mention- 
n6es, devront, sur l'invitation officielle k 
pubher par les Gouvernements des Etats 
riverainsdans leurs territoires respectifs, 
prfeenter ces titres, sous peine de perdre 
leurs droits, au plus tard jusqu'au i Jan- 
vier 1863 au Commissariat Royal des 
chemins de fer ä Cologne. Cette deman- 
de doit etre accompagn6e de la patente 
et du certificat de jaugeage du bateau. 
Les dits propri6taires ont de plus k prou- 
ver par un certificat du Commissariat 
du port de Coblence, qu'ils ont pass6 
sur le Rhin ä l'endroit oü le pont fixe 
de Coblence sera ^tabh, avec le bateau 
d&ign6 dans la patente, au moins une 
fois et au plus tard jusqu'au i Octobre. 

Le Commissariat du chemin de fer 
k Cologne exp^era aux propri6taires 
de bateaux un certificat attestant la 



14 



15 APRIL 1862. 



ung mit der Zusage ertheilen, dass, wenn 
die nachstehend bezeichneten Bedin- 
gungen von ihnen erfülltseinwerden,der 
Schiffs-Eigenthümer auf den im Falle 
der No. I und IV der Summe nach genau 
zu bezeichnenden, im Falle der No. II und 
V aber auf den durch die Entscheidung 
der Sachverständigen festzusetzenden 
Entschädigungsbetrag Anspruchhabe. 
Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrich- 
tungen anfertigen, beziehungsweise ab- 
änderen und vervollständigen zu lassen 
und mit den so hergerichteten Schiffen 
die stehende Brücke bei Coblenz spä- 
testens ein Jahr nach deren Vollendung 
zu passiren. 



Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf den Grund der Bestimmungen 
unter II und IV zugesagt ist, sind inner- 
halb der gleichen Frist im Hafen zu Co- 
blenz zur Besichtigung zu stellen, und 
es ist der Nachweis zu liefern, dass eine 
der Feststellung der Sachverständigen 
entsprechende Abänderung oder Ver- 
vollständigung seit dieser Feststellung 
wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Coblenzer Ha- 
fen-Commissariats beizubringen ist, 
wird den Schiffs-Eigenthümem der Be- 
trag der Entschädigung auf Anweisung 
des Königlich Preussischen Eisenbahn- 
Commissariats zu Cöln von der Regie- 
rungshauptkasse zu Coblenz ausbezahlt 
werden. Die Zahlung erfolgt an den 
Schiffs-Eigenthümer, welchen das Pa- 
tent als solchen ausweist oder an dessen 
gehörig beglaubigten und in gleicher 
Weise legitimirten Bevollmächtigten. 

VII. Sobald die Durchfahrt der Schif- 
fe mit stehenden Masten durch die feste 
Brücke nicht mehr thunlich sein wird. 



notification des titres ä l'indemnit^ re- 
connus valables, et t^moignant que le 
propri6taire du bateau, apr^ avoir rem- 
pli les conditions ci-apr^ mentionn6es, 
a droit dans la cas pr^vu aux Art. I et 
IV ä une indemnit^ dont le montant sera 
indiqu6 d'une manidre pr6cise, et dans 
le cas pr^vu aux Art. II et V ä l'indem- 
nit6 ä fixer par la d^cision des experts. 

Le montant de l'indemnit^ ayant 6t6 
ainsi fix6, les propriötaires de bateaux 
auront ä prendre les mesures nöces- 
saires afin de se pourvoir de l'appareil 
ä baisser et ä relever les mäts ou les che- 
min^es, ou pour modifier ou am^liorer 
celui qu'ils possMent d6jä, et ils seront 
tenus de passer sous le pont fixe de Co- 
blence avec les bateaux ainsi pourvus 
du dit appareil, au plus tard dans le cou- 
rant d'une ann^e aprds l'achövement 
de la construction du pont. 

Les bateaux auquels une indemnit6 
a €t6 accord^e en vertu des Art. II et IV 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port de Coblence pour 
y etre visit6s, et leurs propri^taires au- 
ront k prouver qu'ils ont modifi^ ou 
am61ior6 leurs appareils conform^ment 
ä la döcision des experts, et depuis cette 
d^cision. 

Apr^ l'accompUssement de ces con- 
ditions et aussitot qu'ils auront produit 
un certificat d61ivr6 ä ce sujet par le 
commissariat du port de Coblence, les 
propriötaires des bataux recevront le 
montant de l'indemnit^ par mandat 
du commissariat royal des chemins de 
fer ä Cologne sur la caisse principale de 
la r^gence ä Coblence. L'indemnit^ sera 
pay^e ä celui que la patente dfeignera 
comme propri^taire ou ä son mandatai- 
re düment autoris6 et muni du meme 
titre. 

VII. Aussitot que le passage des ba- 
teaux sous le pont fixe ne pourra plus 
avoir lieu sans baisser les mäts, des grues 



15 APRIL 1862. 



15 



werden Krahne zum Heben und Senken 
der Masten oberhalb und unterhalb der 
Brücke in dem Falle errichtet und für 
die Dauer eines Jahres gebührenfrei zur 
Benutzung gestellt werden, dass die er- 
folgten Anmeldungen (No. VI) ein Be- 
dürfniss zu solchen Einrichtungen er- 
kennen lassen sollten. 

VIII. Zur Sicherung der Schiffahrt 
gegen etwaige in Folge des Bau 's der 
Brücke durch die Stromverhältnisse 
entstehende Hemmnisse sollen endlich 
die folgenden Regulirungsarbeiten und 
Leistungen ausgeführt, beziehungswei- 
se unterhalten werden : 

a. Der linksseitige Leinpfad vor dem 
Stirnpfeiler sowie oberhalb und unter- 
halb der Brücke, wird in der Höhe von 
18 Fuss am Pegel, mit 18 Fuss Kronen- 
breite, normälmässig in der Ausdehnung, 
wie dies der zweckmässige Anschluss 
an den bestehenden Leinpfad erfor- 
dert, hergestellt. 

b. An dem linksseitigen Ufer wird 
gleichzeitig mit dem Ausbau der Brücke 
das Strombett bis zu der auf dem bei- 
liegenden Situationsplan ^) rothpunktir- 
ten Linie, d, e, f, g, welche durch die Mit- 
te der Hnksseitigen Brückenöffnung ge- 
zogen ist, mindestens bis auf 3 Fuss un- 
ter Null am Pegel vertieft und in dieser 
Tiefe erhalten. 

c. Zu diesem Zwecke wird von der 
untern Spitze der Insel Oberwerth nach 
der sogenannten Berkerlay und darüber 
hinweg ein Leitwerk von nahe 155 Ru- 
then Länge in der Höhe des Mittelwas- 
sers angelegt und nach Bedürfniss un- 
terhalten. 

d. Hinter dem rechtsseitigen, in das 
jetzige Strombett vortretenden Stim- 
pfeiler wird ein durch Steinrevetement 
zu befestigendes, 120 Ruthen langes Pa- 
rallelwerk in der Richtung der normalen 
Stromlinie geschüttet, dessen Spitze die 
Höhe von 18 Fuss am Pegel erhalten, in 



devant servir ä baisser et ä relever les 
mäts seront ^tablies au dessus et au des- 
sous du pont, et pendant l'espace d'une 
ann^e elles seront mises gratuitement 
ä la disposition des bateliers pour les cas 
oü les r^amations qui seraient faites 
(No. VI) prouveraient la n&essit^ d'un 
tel Etablissement. 

VIII. Enfin, pour garantir la navi- 
gation contre les obstacles qui pour- 
raient survenir dans le lit du fleuve par 
suite de la construction du pont, on de- 
vra exfeuter et entretenir les travaux 
de r6gularisation et les prestations ci- 
dessous d&ignfe : 

a. Le nouveau chemin de halage de 
la rive gauche devant le pilier frontal, 
ainsi qu'en amont et en aval du pont, 
sera Etabli ä la hauteur de 18 pieds au 
RhÄiometre avec une crete de 18 pieds 
de largeur sur une longueur permettant 
une jonction convenable avec le chemin 
de halage existant. 

b. Du cotE de la rive gauche et en 
meme temps que la construction du 
pont, on creusera le lit du fleuve ä une 
profondeur d'au moins 3 pieds au des- 
sous du z6ro du Rhenometre, jusqu'ä 
la ligne d, e, /, g indiqu6e en rouge sur le 
plan *) et traversant le milieu de l'arche 
gauche du pont, et cette profondeur 
sera conservöe. 

c. A cet effet, il sera 6tabli un ou- 
vrage flanquant d'une longueur de 155 
perches ä la hauteur des eaux moyennes, 
k partir de rextr6mit6 inf^rieure de l'ile 
dite Oberwerth jusqu'ä l'^ueil dit Ber- 
kerlay et au-de \k; cet ouvrage sera 
maintenu selon le besoin. 

d. Derriöre le pilier frontal qui sur 
la rive droite s'avance dans le lit du 
fleuve un ouvrage parall^e revetu en 
pierre et prolongE ä 120 perches de di- 
stance sera 6tabli dans l'alignement nor- 
mal du fleuve. La hauteur de l'extrEmi- 
ti de cet ouvrage sera de 18' au Rh6- 



*) In Lagemans nicht aufgenommen. 



i6 



15 APRIL 1862. 



seiner Krone aber nach dem Stirnpfei- 
ler zu und an demselben bis auf 30 Fuss 
am Pegel ansteigen soll. 

e. Der rechtsseitige Leinpfad vor dem 
dortigen Stirnpfeiler wird stromauf- 
wärts bis zu der etwa 80 Ruthen ent- 
fernten Uferecke, bei gleichzeitiger Aus- 
füllung des Raumes bis zu dem jetzigen 
Ufer, der Bucht bei Pfaffendorf, in glei- 
cher Höhe fortgesetzt. Unterhalb der 
Brücke wird der Leinpfad in der Höhe 
von 18 Fuss am Pegel mit 12 Fuss brei- 
ter Krone, vor dem zu d. erwähnten Pa- 
rallelwerke entlang geführt, während 
auf dessen innerer Seite ein blosser 
Schifferweg von 8 Fuss Kronenbreite 
in Leinpfadshöhe genügt. 



f. Das in der Uebergangsstelle der 
Schiffbrücke hegende Mittelfeld — der 
Capuziner-Grund — soll bis auf 3 Fuss 
unter Null binnen 4 Jahren beseitigt und 
in dieser Tiefe erhalten werden. Nach 
erfolgter Ausführung der Correction sol- 
len auch die Joche in der Mitte der 
Schiffbrücke, wie es schon jetzt bei den- 
jenigen vor dem linken und rechten 
Ufer der Fall ist, zum ausfahren und 
durchlassen der Schiffe eingerichtet 
werden. 

g. Während des Brückenbau 's und 
bis zu dessen Beendigung, mit allen da- 
zu gehörigen strombaulichen Anlagen 
und Vertiefungsarbeiten, werden die zu 
Berg und zu Thal gehenden Segelschiffe 
sowie auch die zu Thal treibenden Flo- 
sse ,auf Verlangen ihrer Führer, mittelst 
eines dazu geeigneten Dampfschiffes, 
von dem Freihafen am Holzthore bis 
zur Pfaffendorfer Nachenfähre und um- 
gekehrt unengeltUch geschleppt. 

h. Der Aufbau des eisernen Brücken- 
Oberbau's soll in der Art erfolgen, 



nometre, et son couronnement montera 
dans la direction du pilier frontal et prte 
de celui-ci jusqu'ä une hauteur de 30 
pieds au Rh^nometre. 

e. Le chemin de halage devant le pi- 
lier frontal sur la rive droite sera pro- 
long6 en amont ä la meme hauteur jus- 
qu'ä rextr6mit6 de la rive sur une lon- 
gueur d'ä-peu-pres 80 perches, et en 
meme temps l'espace jusqu'ä la rive 
actuelle, l'anse de Pfaffendorf, sera com- 
bl^e k la hauteur du terrain. En des- 
sous du pont le chemin de halage sera 
^tabli le long de l'ouvrage ci-dessus men- 
tionn6 sous le no. d, ä la hauteur de 18' 
du Rh^nometre avec une crete d'une 
largeur de 12', tandis que du c6t6 de la 
rive il suffira d'ötablir ä l'usage seule- 
ment des bateliers un chemin de la hau- 
teur du chemin de halage avec une cre- 
te d'une largeur de 8'. 

f. Le banc dit Capuziner-Grund, si- 
i\x€ Vers le milieu du pont de bateaux, 
sera, dans l'espace de quatre ans, creus^ 
jusqu'ä une profondeur de 3' au dessous 
de z6ro du Rh^nometre, et cette profon- 
deur sera conserv^. Cette correction 
termin6e, les trav^es du milieu du pont 
de bateaux seront rendues mobiles afin 
de pouvoir laisser le passage libre aux 
bateaux, comme cela a d^jä Heu vers 
la rive gauche et la rive droite. 

g. Pendant la construction du pont 
et jusqu'ä ce qu'il soit achev^, ainsi que 
tous les ouvrages dufleuveet lestravaux 
d'approfondissement qui s'y rapportent, 
les bateaux ä voile naviguant en amont 
et en aval ainsi que les radeaux ä leur 
descente seront, sur la demande de leurs 
conducteurs, remorquös gratuitement 
par un bateau ä vapeur destin6 ä cet 
usage, depuis le port franc pr^s du 
Holzthor jusqu'au bac de Pfaffendorf 
et vice- versa. 

h. La mise en place de la partie sup6- 
rieure du pont aura heu de mani^re ä ce 



15 APRIL 1862. 



17 



dass dabei immer nur eine der drei Oef f- 
nungen durch die Gerüste geschlossen 
wird, zwei derselben also stets offen blei- 
ben. 

i. Nach Beendigung der Brücke sol- 
len an jeder Brücken-Oeffnung, auf bei- 
den äussern Seiten des Oberbau 's, die 
Punkte sichtbar and leicht erkennbar 
bezeichnet werden, welche in der Unter- 
kante der Bögen auf 52 Fuss vom Pegel 
liegen. 

k. Nach Fertigstellung der beider- 
seitigen Leinpfade sollen nicht allein 
die nöthigen Stopf- und Mehrpfähle zum 
Anlegen und Festhalten der Schiffe ge- 
setzt, sondern auch die dazu nöthigen 
Schwimmpfähle gelegt und ausserdem 
noch die erforderlichen Anker-Ringe an 
den untern Seiten der beiden Mittelpfei- 
ler der Brücke nach Bedürfniss ange- 
bracht werden. 



Die Bevollmächtigten von Baden, 
Bayern, Frankreich, Hessen, Nassau und 
Niederland erkennen an, dass Preussen 
durch die vorstehend unter I bis VIII 
übernommenen und von ihnen hiermit 
acceptirten Leistungen denjenigen For- 
derungen genügt, welche in Beziehung 
auf den Bau einer festen Brücke bei Co- 
blenz von der im Protokoll vom 9 April 
1862 unter I bezeichneten Lage und 
Construction, im Interesse der freyen 
Schiffahrt auf dem Rheine aus den die 
Rheinschiffahrt betreffenden völker- 
rechtUchen Verträgen hergeleitet wer- 
den können. 



qu'il n'y aura jamais qu'une des trois 
ouvertures ferm^ par les ^hafaudages, 
tandis que les deux autres resteront 
libres. 

i. La construction du pont 6tant ter- 
min^e, il sera fait aux deux cötes ext6- 
rieurs de la partie superieure des trois 
ouvertures, une indication visible et fa- 
cile ä reconnaitre des ponts qui aux re- 
bords des arches repr&entent la hau- 
teur de 52' du Rh6nometre. 

k. L'^tablissement des chenüns de 
halage ^tant achev6 sur les deux rives, 
on installera non seulement des po- 
teaux ä amarrer et ä appuyer les ba- 
teaux, et des poutresflottantesn^essai- 
res au meme usage, mais encore des an- 
neaux d'ancre dans la partie inf^rieure 
des deux piles intermödiaires, et autant 
qu'il en faudra. 



Les Conmiissaires de Bade, Baviere, 
France, Hesse, Nassau et des Pays-Bas 
reconnaissent que la Prusse en se char- 
geant des engagements stipulfe ci-des- 
sus sous les Nos. I ä VIII et acceptfe 
par eux, a satisfait, en ce qui concerne 
la Situation et la construction d'un pont 
fixe pr^ de Cobience detaill^s au § i du 
Protocole du 9 Avril 1862, ä tous les 
droits rfeultant des Convent ons inter- 
nationales dans l'int^ret de la libre na- 
vigation sur le Rhin. 



308. 21 April 1862. VERTRAG ZWISCHEN BADEN, BAYERN, HESSEN, 
NASSAU UND PREUSSEN BETR. DAS VORAUSBEZAHLEN DER 
SCHIFFAHRTSABGABEN. Hessisches Reg. Bl. 1862 Nr. 19 S. 231. 

Zwischen den unterzeichneten Bevollmächtigten der deutschen Rheinuferstaa- 
ten ist heute im besondern Auftrage ihrer Regierungen folgende Uebereinkunft 
vereinbart worden. 

§. I. Schiffern und Flöszern, welche auf einer Fahrt zu Berg oder zu Thal mehre- 
re Rheinzollstellen berühren, ist unter den im §. 2 bezeichneten Bedingungen ge- 
stattet, bei jedem Rheinzollamte, bei welchem sie ab- oder vorbeifahren — auf der 



l8 21 APRIL 1862. 

Preuszischen Stromstrecke jedoch nur zu Emmerich und Coblenz — die Rhein- 
schifffahrtsabgaben sogleich auch für die nachfolgenden Zollstellen mit der Wir- 
kung zu entrichten, dasz sie dadurch von der Verbindlichkeit, bei diesen Zollstellen 
zum Zweck der Anmeldung der Ladung anzulegen und eine Manifestabschrift ab- 
zugeben, befreit werden. 

§, 2. I. Die Abgaben sind für alle diejenigen Strecken, für welche Vorausbezah- 
lung geleistet wird, von der gesammten Ladung zu entrichten. 

2. Dem Rheinzollamt, bei welchem die Vorausbezahlung der Abgaben erfolgt, 
ist ein in Gemäszheit des Art. 27 der Rheinschifffahrtsakte vom 31. März 1831 auf- 
zustellendes Manifest über die Ladung in zwei Exemplaren, sowie eine Abschrift 
dieses Manifestes zu übergeben. 

3. Vor Erreichung der letzten Zollstelle, für welche Vorausbezahlung geleistet 
ist, dürfen Beiladungen nur an dem Sitze eines Rheinzollamtes vorgenommen wer- 
den. Im Falle einer solchen Beiladung sind die conventionsmäszigen Vorschriften 
zu befolgen und musz der Rheinzoll für die ganze folgende Strecke, für welche die 
erste Vorverzollung stattgefunden hat, entrichtet werden. Auch hat der Schiffer 
dem Rheinzollamte mit dem vorschriftsmäszig vervollständigten Originalmanifes- 
te einen entsprechenden Nachtrag zu der unter Nr. 2 erwähnten Manifestabschrift 
vorzulegen. 

4. Von der Zollstelle ab, bei welcher vorverzollt worden ist, musz auf dem Schiffe 
oder Flosze eine zwei Fusz breite und fünf Fusz lange roth- und weiszkarrirte Flag- 
ge, welche in der Zeit von Sonnen-Untergang bis Sonnen-Aufgang durch eine La- 
terne zu beleuchten ist, auf halbem Mäste aufgehiszt sein, und diese Flagge darf 
nicht eher abgenommen werden, als bis die letzte Zollstelle, für welche Vorausbe- 
zahlung geleistet worden, passirt ist. 

§. 3. Eine Rückvergütung von vorausbezahlten Abgaben findet bei etwa unter- 
wegs veränderter Bestimmung der Ladung oder eines Theils derselben nur alsdann 
statt, wenn der Schiffer oder Flöszer seine Ladung zu diesem Behuf e bei dem näch- 
sten Rheinzollamte anmeldet und zur Revision stellt. In diesem Falle wird ihm auf 
Vorlage der von dem letztem ertheilten Bescheinigung von den Rheinzollämtern, 
für welche Vorausbezahlung geleistet ist, derjenige Theil der bezahlten Abgaben 
zurückerstattet, welcher in Folge der veränderten Dispositionen über die Ladung 
nicht zu bezahlen gewesen wäre, wenn der Schiffer oder Flöszer die Abgabenent- 
richtung bei jeder Zollstätte vorgezogen hätte. 

Dasselbe Verfahren findet statt, wenn in Folge der Bestimmung des §. 2 unter 3 
der Rheinzoll von Beiladungen für eine längere Strecke vorausbezahlt ist, als die- 
selben wirklich durchlaufen haben. 

§. 4. Es steht jedem Rheinzollamte frei, ein vorüberfahrendes Schiff oder Flosz, 
auch wenn durch die aufgesteckte Flagge zu erkennen gegeben wird, dasz eine Vor- 
ausbezahlung der Rheinschifffahrtsabgaben stattgefunden habe, durch einen Be- 
amten anfahren, die Ladung besichtigen und mit dem Manifest vergleichen zu las- 
sen, oder einen Begleiter nützugeben, welcher eine Revision der Ladung vornimmt. 
Der Schiffer oder Flöszer hat auf die ihm von dem Rheinzollamte gegebene Wei- 
sung Behufs der Aufnahme des Beambten kurze Zeit anzuhalten. 

Kosten dürfen aus der Begleitung für den Schiffer oder Flöszer nicht entstehen. 

§. 5. Jede Zuwiderhandlung gegen die Vorschriften im §. 2 unter Nr. 3 und 4 und 
im §. 4, sowie jede Defraudation von Rheinschiff fahrtsabgaben zieht auszer der 



21 APRIL 1862. 19 

sonst nach der bestehenden Gesetzgebung verwirkten Strafe zugleich den Verlust 
der Vergünstigung der Vorausbezahlung der Abgaben bis auf die Dauer eines Jah- 
res nach sich. 

Ueber den Verlust dieser Vergünstigung entscheidet die Directivbehörde desjeni- 
gen Staates, in dessen Gebiet die Zuwiderhandlung entdeckt wurde. Sie theilt den 
Namen des Schiffers oder Flöszers, sowie die Dauer der Entziehung den betreffen- 
den Oberbehörden der übrigen deutschen Rheinuferstaaten mit. 

§. 6. Jedem der deutschen Rheinuferstaaten steht die Befugnisz zu, an die 
Rheinzollämter der andern deutschen Rheinuferstaaten auf seine Kosten ständig 
oder zeitweise einen Controleur abzuordnen, welcher von dem dortigen Geschäfts- 
gange Kenntnisz nehmen, den Abfertigungen beiwohnen und die amtHchen Regis- 
ter, die Manifeste und Rechnungen jederzeit einsehen, sowie auch in denjenigen 
Rheinhäfen, in welchen sich keine Rheinzollämter befinden, Nachforschungen zur 
Entdeckung und Constatirung etwaiger Rheinzolldefraudationen anstellen darf. 

Vorstehende Uebereinkunft tritt mit dem ersten JuU 1862 in Kraft, sie gilt auf 
die Dauer der Zollvereinsverträge, also bis zum Schlüsse des Jahres 1865 und bleibt 
sodann jeweils für weitere fünf Jahre in Wirksamkeit, wenn sie nicht ein Jahr vor 
Ablauf der Gültigkeitsdauer gekündigt worden ist. 

Coblenz, den 21. April 1862. 

(Gez.) Schmidt, von Kleinschrod, Schmitt, Vigelius, Moser. 

309. 1862, ABÄNDERUNG DES VERTRAGS VOM 21 APRIL 1862. Hessisches 
Reg. Bl. 1862 S. 712. 

Bekanntmachung, die Vorausentrichtung der Rheinschiff fahrisahgahen betreffend. 
Unter Bezugnahme auf §. i der Uebereinkunft vom 21. April 1. J. (Regierungs- 
blatt Nr. 19) wird hierdurch zur öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz nach einer 
von der Königlich Preuszischen Regierung neuerdings getroffenen Anordnung die 
Vorausentrichtung der Rheinschifffahrtsabgaben in Zukunft auch bei den Rhein- 
zollämtem in Ruhrort und Köln zulässig sein wird. 
Darmstadt, den 29. November 1862. 

Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

v. Dalwigk. Dr. Neidhardt. 

310. 1 Mai 1862, BEKANNTMACHUNG DER KÖNIGLICH PREUSSISCHEN REGIE- 
RUNG ZU CÖLN BETR. DIE FESTE RHEINBRÜCKE ZWISCHEN CÖLN UND 
DEUTZ. Sammlung 1889 S. 373, A. Bl. Cöln 1862. 

311. 10 Mai 1862, ABÄNDERUNG DES POLIZEI-REGLEMENT VOM 11 FEBRUAR 
1857 BETR. DIE BENUTZUNG DER RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI COBLENZ. 
Sammlung 1889 S. 322, A. Bl. Coblenz 1862. 

312. 23 Mai 1862, POLIZEI-VERORDNUNGDER KÖNIGLICH PREUSSISCHEN RE- 
GIERUNG ZU CÖLN BETR. DIE DURCHFAHRT UNTER DER FESTEN 
BRÜCKE BEI CÖLN. Sammlung 1889 S. 326, A. Bl. Cöln 1862. 

313. 2 August 1862, SCHIFFAHRTS VERTRAG ZWISCHEN DEM DEUT- 
SCHEN ZOLLVEREIN UND FRANKREICH, ART. 9. AUSWECHS- 
LUNG DER RATIFIKATIONSURKUNDEN 9 MAI 1865. De Martens, N. 
Rec. Gen. XIX 286. 

Art. 9. Les bateaux respectifs ainsi que leurs chargements jouiront sur le Rhin 



20 2 AUGUST 1862. 

et la Moselle de toute exemption, r^uction et faveur quelconque de droits de navi- 
gation, de douane qui sont ou seront accordfe soit aux bateaux et chargements na- 
tionaux, soit ä ceux de tout autre Etat coriverain. 

En consequence les marchandises specifi6es ä l'art. 22 de la loi fran9aise du 28 
avril 1816, import^es d'un port du Rhin sous pavillon Allemand par la navigation 
du Rhin et par le bureau de Strasbourg, seront adnüses pour la consommation In- 
terieure de la France aux droits etablis pour les importations sous pavillon Fran- 
gais d'ailleurs que des pays d'origine. 

Les bateliers des Etats du Zollverein naviguant sur leseaux interieures de la Fran- 
ce et r^ciproquement les bateliers fran9ais naviguant sur les eaux interieures du 
Zollverein seront de part et d'autre assimilfe aux nationaux quant au droit de pa- 
tente. 

314. 12 September 1862, BESCHLUSS DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR 
DIE RHEINSCHIFFAHRT AUF GRUND DES XV SUPPLEMENTAR- 
ARTIKEL ZUR RHEINSCHIFFAHRTSAKTE, VOM 21 SEPTEMBER 
1840, BETR. OBERLAST (GEDÖRRTE ;CICHORIENWURZELN). Ba- 
den, Bayern, Frankreich, Hessen i Oktober 1862 Rg. Bl. 1862 S. 663, Nas- 
sau, Niederland 6 Oktober 1862 Staatsblad 1862 Nr. 183, Preussen. Die Hes- 
sische Bekanntmachung wird hier abgedruckt. 

Bekanntmachung, das Verbot der Führung von Oberlasten auf den den Rhein befah- 
renden Segelschiffen betreffend. 
Im Anschlüsse an die, den obigen Gegenstand betreffenden Bekanntmachungen 
vom 29. December 1843 (Reg.-Bl. von 1844, Nr. 4) und vom i. November 1855 
(Reg.-Bl. Nr. 40) wird hiermit weiter zur öfEenthchen Kenntnisz gebracht, dasz in 
Folge eines von der Centralcommission für die Rheinschifffahrt während ihrer 
diesjährigen ordentlichen Sitzung gefaszten Beschlusses 

gedörrte Cichorienwurzeln 
in gleicher Weise wie die unter Ziffer 2 der erwähnten Bekanntmachung vom 29. 
December 1843 verzeichneten Gegenstände als Oberlast auf Segelschiffen geführt 
werden dürfen, wonach sich von allen, die es angeht, zu achten ist. 
Darmstadt, den i. October 1862. 

Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

v. Dalwigk. 

Dr. Neidhardt. 

315. 6 März 1863, HESSISCHES REGLEMENT ZUM VOLLZUGE DER VERORD- 
NUNG VOM 24 OKTOBER 1849 BEZÜGLICH DES DURCHLASSES DER SCHIF- 
FE UND FLOSSE DURCH DIE MAINZER SCHIFFBRÜCKE. Reg. BI. 1863 S. 133. 

316. 15 April 1863, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTATEN 
BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI KUILENBURG. Lagemans Nr. 430. 



Niederland. Der Bevollmächtigte wie- 
derholt die von Seiten der Kgl. Nieder- 
ländischen Regierung in Bezug auf die 
Anlage einer stehenden Brücke über 
den Leck bei Kuilenburg zu überneh- 
menden Verpflichtungen, wie folgt: 



Pays-Bas. Le Commissaire reproduit 
les obligations prises par le Gouverne- 
ment des Pays-Bas au sujet de l'^tablis- 
sement d'un pont fixe sur le Leck prds 
de Kuilenburg, ainsi qu'il suit : 



15 APRIL 1863. 



21 



Art. I. Die Schiffe und Flosse, wel- 
che die stehende Brücke bei Kuilenburg 
passiren, haben keinerlei Durchlassab- 
gaben zu entrichten. 

Art. 2. Den Eigenthümem von Se- 
gel- und Dampfschiffen, welche nicht 
entweder jetzt schon zum Passiren fes- 
ter, nach oben geschlossener Brücken 
eingerichtet sind, oder eine Entschädi- 
gung für die Ausführung solcher Ein- 
richtungen auf Grund der Ueberein- 
kunft vom 7 Mai 1858, den Bau der ste- 
henden Rheinbrücke zu Cöln betreffend 
oder der Uebereinkunft vom 3 April 
1860, den Bau der stehenden Brücke 
bei Mainz betreffend, oder der Ueber- 
einkunft vom 15 April 1862, den Bau 
der stehenden Brücke bei Coblenz be- 
treffend, erhalten haben, resp. erhalten 
werden, und welche bisher oder doch 
längstens bis zum i October 1863 den 
Strom an der Brückenstelle bei Kuilen- 
burg vorüber befahren haben, wird eine 
Entschädigung für die Vorrichtungen 
zum Senken und Wiederaufrichten der 
Mäste, beziehungsweise der Kamine, 
aus der Niederländischen Staatskasse 
gewährt werden. *) 

Art. 3. Eine Entschädigung wird fer- 
ner denjenigen zur Fahrt auf dem Leck 
dermalen schon berechtigten Schiffs- 
eigenthümern gewährt werden, auf de- 
ren Schiffen eine Einrichtung zum Sen- 
ken und Wiederaufrichten der Mäste 
zwar schon vorhanden ist, welche aber 
durch die Errichtung einer festen Brü- 
cke bei Kuilenburg veranlasst werden, 
diese Einrichtung abzuändern oder zu 
vervollständigen, vorausgesetzt, dass 
sie mit dem betreffenden Schiff bereits 
bisher oder längstens bis zum i October 
1863 den Leck an der Brückenstelle bei 
Kuilenburg vorüber befahren haben. ^) 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 



Art. I. Les bateaux et les radeaux 
qui passeront sous le pont fixe ä Kuilen- 
burg n'y auront ä payer aucun droit de 
passage. 

Art. 2. II sera pay^ par le tresor des 
Paj^-Bas aux proprietaires de bateaux 
ä Voiles ou ä vapeur une indemnite pour 
la construction des appareüs destinfe k 
baisser et ä relever les mäts et les chemi- 
n^es. II est entendu, que cette indemnite 
ne sera pay6e qu'aux proprietaires de 
bateaux, qui ne sont pas d^jä mainte- 
nant organisfe pour passer sous des ponts 
fixes et clos vers le haut, ou qui, pour 
l'ex^ution de ces appareüs n'ont en- 
core re9u ni ne recevront d'indemnit^ 
en vertu des Conventions du 7 Mai 1858, 
concemant la construction du pont fixe 
de Cologne, du 3 Avril 1860, concemant 
la construction du pont fixe de Mayence, 
et du 15 Avril 1862, concemant la con- 
struction du pont fixe de Coblence, et 
qui d^jäont fr6quent6 le Leck ä l'endroit 
oü le pont fixe sera construit prds de 
Kuilenburg ou qui y passeront au plus 
tard le ler Octobre 1863. >). 



Art. 3. II sera aussi accord^ une in- 
demnite aux bateliers, qui d^jä mainte- 
nant sont autorises ä naviguer sur le 
Leck, et qui, bien qu'ils soient dijk 
pourvus d'appareils pour baisser et 
pour relever les mäts, sont nöanmoins 
Obligos par suite de l'etablissement du 
pont fixe pres de Kuilenburg, de modi- 
fier ou d'am^liorer ces appareils, pour- 
vu que ces bateliers aient d^jä fr^quentö 
le Leck ä l'endroit oü le pont fixe de 
Kuüenburg sera ötabh, ou qu'üs y pas- 
sent au plus tard le ler Octobre 1863. •) 



Des modifications ou amäiorations 
des appareüs d6ja existants seront ju- 



*) Le terme du ler Octobre 1863, fixe aux artt. 2 et 3 a €t€ prolongi jusqu'au a6 Juin 1864, 
par la Loi du 36 D6cembre 1863. 



22 



15 APRIL 1863. 



den Einrichtung soll dann als vorhanden 
angenommen werden, wenn dieselbe zum 
Gebrauch für den Durchgang durch die 
feste Brücke bei Kuilenburg ungenü- 
gend ist. 

Ausgeschlossen von dem Ansprüche 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, für 
welche auf Grund der vorgenannten, 
die Erbauung stehender Brücken bei 
Cöln, Mainz und Coblenz betreffenden 
Conventionen, eine Entschädigung ge- 
währt ist oder gewährt werden wird, so 
wie ferner alle Schiffe, welche vor ihrer 
Anmeldung (Art. 7) die feste Brücke 
bei Cöln passirt haben. 

Art. 4. Die nach den vorstehenden 
Bestimmungen (Art. 2 und 3) zu gewäh- 
rende Entschädigung gilt zugleich: 

für das Stillliegen des Schiffs während 
der zum Anbringen der Vorrichtungen 
erforderlichen Zeit ; 

für die etwaige Erschwerung des Dien- 
stes auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; 

endlich für alle sonstigen Anschaffun- 
gen und Aenderungen, welche in Folge 
der zu treffenden Vorrichtungen für 
einzelne Fahrzeuge nothwendig werden 
können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschä- 
digung zuzulassen, aber erst nach dem 
zu Art. 2 und 3 bestimmten äussersten 
Termine an der Brückenstelle bei Kui- 
lenburg vorüber gefahren sind, desglei- 
chen Schiffe, bei welchen, wegen Alters 
und Schadhaftigkeit, die Vorrichtung 
zum Senken und Heben nicht mehr aus- 
geführt werden kann; endhch alle vom 
Tage der Inkraftsetzung gegenwärtiger 
Uebereinkunft ab neu zu bauenden 
Schiffe haben keinen Anspruch auf eine 
Entschädigung. 

Art. 5. ImEinverständnissmitsämmt- 



gees justifi6es dans le cas oü ces appa- 
reils ne suffiraient pas pour operer le 
passage sous le pont fixe pres de Kui- 
lenburg. 

Ne seront pas admis ä l'indemnit^ 
en question, tous les bateaux pour les- 
quels il a 6t6 ou il sera paye une indem- 
nit6 en vertu des Conventions susnom- 
m^es concernant les ponts fixes ä Colo- 
gne ä Mayence ou ä Coblence, ainsi que 
tous les bateaux qui, avant la presen- 
tation de leurs titres {art. 7) ont pass6 
sous le pont fixe de Cologne. 

Art. 4. L'indemnite ä payer confor- 
m6ment aux dispositions ci-dessus pre- 
cisees (art. 2 et 3) serviraenmemetemps 
de dedommagement : 

pour le chömage du bateau pendant 
le temps requis pour 6tablir ces appa- 
reüs; 

pour l'augmentation de service qui 
pourra en resulter ä bord du bateau; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacite de chargement qui pourra en 
r6sulter ; 

enfin pourtoutes lesautresdepenseset 
les changements que l'installation des 
appareils ä etablir pourrait occasionner 
ä bord des bateaux. 

Ne seront pas admis a l'indemnite, 
les bateaux qui seraient dans le cas d'y 
avoir droit, mais qui n'auront passe ä 
l'endroit oü le pont fixe pres de Kuilen- 
burg sera Etabli, qu'apres l'expiration 
du demier delai prescrit par les articles 
2 et 3; ni les bateaux trop vieux ou qui 
ne seraient plus assez solides pour sup- 
porter les appareils destin6s ä baisser et 
ä relever les mäts et les chemin6es ; en- 
fin ne seront pas admis ä l'indemnite 
tous les bateaux qui seront construits 
ä partir du jour de la mise en vigueur 
de la presente Convention. 

Art. 5. De commun accord entre 



15 APRIL 1863. 



23 



liehen Rheinuferstaaten wird die nach 
Inhalt des Art. 2 zu leistende Entschä- 
digung in Bausch und Bogen nach 
Maassgabe der Ladungsfähigkeit der 
Schiffe auf feste Geldsätze festgestellt 
und ein für allemal wie folgt gewährt : 

A. Bei Dampfschiffen : 

i) für Dampfschlepper 
von mehr als 200 Pferde- 
kraft mit 600 fl. N. W. 

2) für kleinere Dampf- 
schlepper und grosse Per- 
sonen-Boote mit 450 „ „ 



3) für kleinere Dampf- 
boote, sofern sie über- 
haupt einer Vorrichtung 
zum Senken der Kamine 
bei ihrer Durchfahrt durch 
die Brücke bedürfen, mit 175 „ 

B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe 

i) von 10,000 Ctr. und mehr mit 1700 
fl. N.W. 

2) von 10,000 bis 8,000 Ctr. mit 1700 
bis 1300 fl. ; im Mittel 1500 fl. 

3) von 8,000 bis 6,000 Ctr. mit 1300 
bis 1000 fl. ; im Mittel 1150 fl. 

4) von 6,000 bis 4,000 Ctr. mit 1000 
bis 600 fl. ; im Mittel 800 fl. 

5) von 4,000 bis 3,000 Ctr. mit 600 
bis 450 fl. ; im Mittel 525 fl. 

6) von 3,000 bis 1,500 Ctr. mit 450 
bis 250 fl. ; im Mittel 350 fl. 

7) von 1,500 bis 800 Ctr. mit 250 bis 
50 fl. ; im Mittel 150 fl. 

8) von 800 Ctr. und weniger Trag- 
fähigkeit mit 50 fl. 

Der Centner wird zu 50 Kilogramm 
gerechnet. Für Schiffe deren Tragfähig- 
keit in die angegebenen Grenzen hinein- 
fällt, ist nach Maassgabe dieser Scala 
die Entschädigung verhältnissmässig 
auszumitteln. 



tous les Etats riverains, Tindemnite ä 
payer en vertu de la disposition de l'art. 
2, est fixee ä forfait d'apres un tarif ar- 
rete conformement ä la capacit^ des 
differents bateaux et payable une fois 
pour toutes, ainsi qu'il suit : 

A. Pour les bateaux ä vapeur : 

1) pour les remorqueurs 
d'une force de plus de 200 

chevaux fl. 600 P. B. 

2) pour les remorqueurs 
de moindre force et pour 
les grands bateaux ä va- 
peur destinfe au trans- 

port de voyageurs „ 450 „ 

3) pour les bateaux ä va- 
peur plus petits, en tant 
qu'üs auront besoin d'ap- 
pareils ä baisser les chemi- 
n6es afin de pouvoir pas- 
ser sous le pont „ 175 „ 

B. Pour les bateaux ä voiles : 

Pour les bateaux d'une capacit6 : 
i) de 10,000 Quintaux et au dessus 
fl. 1700. 

2) de 10,000 ä 8,000 Q. fl. 1700 ä 1300 ; 
en moyenne fl. 1500. 

3) de 8,000 ä 6,000 Q. fl. 1300 ä 1000; 
en moyenne fl. 1150. 

4) de 6,000 ä 4,000 Q. fl. 1000 ä 600; 
en moyenne fl. 800. 

5) de 4,000 ä 3,000 Q. fl. 600 ä 450; 
en moyenne fl. 525. 

6) de 3,000 ä 1,500 Q. fl. 450 ä 250; 
en moyenne fl. 350. 

7) de 1,500 ä 800 Q. fl. 250 ä 50; en 
moyenne fl. 150. 

8) de 800 Q. et au dessous fl. 50. 

Le Quintal sera calcul^ ä 50 kilo- 
grammes. Pour les bateaux dont la ca- 
f)acit^ est entre les limites pr^it^s une 
indemnit^ proportionnfe sera calcul^e 
conformement ä cette Ä:helle. 



24 



15 APRIL 1863. 



Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch einen Königlich Niederländischen 
Commissär zu Kuilenburg endgültig un- 
ter Ausschluss jedes Recurses. 

Art. 6. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungen unter Art. 3 zu gewähren- 
den Entschädigung soll nach Maassga- 
be der besondern Beschaffenheit der 
auf dem einzelnen Schiff bereits vor- 
handenen and nur abzuändernden oder 
zu ergänzenden Einrichtung in jedem 
einzelnen Falle festgestellt werden, zu 
welchem Behufe das Schiff in den Hafen 
zu Kuilenburg oder an 's dortige Ufer zur 
Besichtigung zu stellen ist. Bei dieser 
Feststellung soll der Gesichtspunkt lei- 
tend, sein, dass die nöthige Abänderung 
oder Ergänzung in genügender, aber 
am wenigsten kostspieligen Weise aus- 
zuführen ist, und es soll in keinem Falle 
bei Schiffen von mehr als 4000 Ctr. La- 
dungsfähigkeit ein höherer Betrag als 
zwei Dritttheile, und bei Schiffen von 
4000 Ctr. Ladungsfähigkeit und darun- 
ter ein höherer Betrag als drei Viertheile 
desjenigen Betrages festgestellt werden, 
welchen der Schiffseigenthümer zufol- 
ge der Bestimmung unter Art. 5 dann 
anzusprechen haben würde, wenn sein 
Schiff mit Einrichtungen zum Passi- 
ren fester, nach oben geschlossener 
Brücken gar nicht versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgültig und 
ohne Recurs durch Sachverständige, 
von welchen der kgl. Commissär in Kui- 
lenburg den einen, der betheiligte Schif- 
fer den andern, beide Sachverständige 
mit einander aber den Obmann wählen. 
Können sich die Sachverständigen über 
den Obmann nicht einigen, so bezeich- 
net der Friedensrichter zu Kuilenburg 
drei weitere Sachverständige, von wel- 
chen der Sachverständige jeder Partei 
einen streicht. Der Uebrigbleibende 
ist Obmann. 



Le montant de l'indemnite sera fixe 
pour chaque bateau d6finitivement 
et Sans aucun recours par un Commis- 
saire Royal des Pays-Bas r6sidant ä 
Kuüenburg. 

Art. 6. Le montant de l'indemnite 
ä payer en vertu de l'art. 3 sera fixe 
pour chaque cas, d'apres les conditions 
particuli^res des appareils, qui existent 
dejä sur chaque bateau et qui pourront 
etre modifies ou ameliores. A cet effet le 
bateau doit etre conduit au port ou ä la 
rive de Kuilenburg pour y etre visite. 
Dans la d6cision ä prendre on partira 
du point de vue, que les modifications 
ou les ameliorations ä faire devront etre 
executees d'une maniere satisfaisante, 
mais la plus economique possible. Pour 
les modifications ou ameliorations pre- 
citees il ne sera accorde pour les bateaux 
d'une capacite de plus de 4000 Quin- 
taux au plus que les deux tiers, et pour 
les bateaux d'une capacite de 4000 
Quintaux et au dessous, au plus les trois 
quarts du montant que le proprietaire 
aurait droit ä reclamer conform6ment ä 
la disposition de l'art 5, dans le cas oü 
son bateau ne serait point du tout muni 
d'appareil pour passer sous les ponts 
fixes et clos en haut. 



La fixation du montant de l'indem- 
nite sera faite definitivement et sans 
aucun recours, par des experts, dont 
Tun sera choisi par le Commissaire Roy- 
al ä Kuilenburg et l'autre par le pro- 
prietaire du bateau: les deux experts 
choisiront ensemble l'arbitre. Dans le 
cas oü ils ne pourront s'entendre sur le 
choix d'un arbitre, le juge de paix de 
Kuilenburg d^signera trois autres ex- 
perts; chaque partie en rejettera un, et 
l'expert reStant sera l'arbitre. 



15 APRIL 1863. 



25 



Art. 7. Die Schiff seigenthümer, wel- 
chen nach den vorstehenden Bestim- 
mungen ein Entschädigungsanspruch 
zusteht, haben denselben nach der amt- 
lichen Aufforderung, welche die Regie- 
rungen der Rheinuferstaaten in ihren 
Gebieten erlassen werden, spätestens 
bis zum I Januar 1864 bei Verlust ihres 
Anrechts, bei dem bezeichneten Com- 
missär in Kuilenburg anzumelden. Die- 
se Anmeldung muss von der Vorlage 
des Patents und des Aichscheins beglei- 
tet sein. Dieselben haben ferner durch 
eine Bescheinigung des Besehers zu 
Kuilenburg nachzuweisen, dass sie mit 
dem in dem Patent bezeichneten Schiffe 
einmal und spätestens bis zum i Octo- 
ber 1863 auf dem Leck an der Brücken- 
stelle bei Kuilenburg vorül^rgefahren 
sind. 

Der Commissair wird den Schiffs- 
eigenthümem über die erfolgte Anmel- 
dung eine Beurkundung mit der Zusage 
ertheilen, dass, wenn die nachstehend 
bezeichneten Bedingungen von ihnen 
erfüllt sein werden, der Schiff seigenthü- 
mer auf den im Falle der Artt, 2 und 5 
der Summe nach genau zu bezeichnen- 
den, im Falle der Artt. 3 und 6 aber auf 
den durch die Entscheidung der Sach- 
verständigen festzusetzenden Entschä- 
digungsbetrag Anspruch habe. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben 
der Mäste und Kamine nöthigen Vor- 
richtungen anfertigen, beziehungsweise 
abändern und vervollständigen zu 
lassen, und mit den so hergerichteten 
Schiffen die stehende Brücke bei 
Kuilenburg spätestens ein Jahr nach 
deren Vollendung zu passiren. 

Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf den Grund der Bestimmungen 
unter Art. 3 und 6 zugesagt ist, sind 
innerhalb der gleichen Frist im Hafen 



Art. 7. Les propri^taires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnitö confor- 
mement aux conditions ci-dessus men- 
tionnees, devront sur l'invitation offi- 
cielle ä publier par les Gouvernements 
des Etats riverains dans leurs territoi- 
res respectifs, prfeenter ces titres (sous 
peine de perdre leurs droits) au plus 
tard au ler Jan vier 1864 au Commis- 
saire ci-dessus nomm^ ä Kuilenburg. 
Cette demande doit etre accompagnfe 
de la patente du batelier et du certificat 
de jaugeage du bateau. Les dits propri^- 
taires ont de plus ä prouver par un certi- 
ficat du baliseur ä Kuilenburg, qu'ils 
ont passö sur le Leck, ä l'endroit oü le 
pont fixe de Kuüenburg sera ^tabli, 
avec le bateau dfeign6 dans la patente 
au moins une fois, et au plus tard avant 
le ler Octobre 1863. 

Le commissaire expödiera aux pro- 
pri^taires de bateaux un certificat attes- 
tant la notification des titres d'indem- 
nit6s reconnus valables, et tömoig- 
nant que le propri^taire du bateau, 
apr^ avoir rempli les conditions ci-apr^ 
mentionn^, a droit dans le cas pr^vu 
aux art. 2 et 5 ä une indemnit^, dont 
le montant sera indiqu^ d'une mani^re 
precise, et dans le cas pr^vu aux art. 3 
et 6 ä l'indemnite ä fixer par la d^ision 
des experts. 

Le montant de l'indemnite ayant 6t€ 
ainsi fix6, les propri^taires de bateaux 
auront ä prendre les mesuresn^essaires, 
afin de se pourvoir de l'appareil ä bais- 
ser et ä relever les mäts ou cheminöes, 
ou pour modifier ou amdliorer celui-ci ; 
ils seront tenus de passer sous le pont 
fixe pr^ de Kuilenburg avec les bateaux 
ainsi pourvus du dit appareil, au plus 
tard dans le courant d'une ann^e apr^ 
l'ach^vement de laconstructiondu pont. 

Les bateaux auxquels une indemnitö 
a 6t6 accord^e en vertu des art. 3 et 6 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port de Kuüenburg 



26 



15 APRIL 1863. 



ZU Kuilenburg zur Besichtigung zu stel- 
len, und es ist der Nachweis zu liefern, 
dass eine der Feststellung des Sachver- 
ständigen entsprechende Abänderung 
oder Vervollständigung seit dieser Fest- 
stellung wirkUch stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Kuilenburger 
Besehers beizubringen ist, wird den 
Schiffseigenthümern der Betrag der 
Entschädigung auf Anweisung der Kgl. 
Niederländischen Staatscasse ausbe- 
zahlt werden. Die Zahlung erfolgt an 
den Schiffseigenthümer, welchen das 
Patent als solchen ausweist, oder an des- 
sen gehörig beglaubigten und in gleicher 
Weise legitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 8. Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch 
die feste Brücke nicht mehr thunUch 
sein wird, wird die Niederländische Re- 
gierung Krahnen zum Heben und Sen- 
ken der Masten oberhalb und unterhalb 
der Brücke für die Dauer eines Jahres 
errichten lassen. Die Schiffer haben für 
die Benutzung dieser Hülfsanstalten 
keinerlei Gebühren zu entrichten. 

Art. 9. Die Niederländische Regie- 
rung macht sich anheischig, während 
der Erbauung der Pfeiler und der Aus- 
führung des Oberbaus die Schifffahrt 
so wenig wie möghch einzuengen; sie 
wird Sorge tragen, dass während der 
ganzen Bauzeit immer wenigstens 30 
Meter breite Oeffnungen erhalten blei- 
ben. Sie wird zu rechter Zeit in öffent- 
hchen Blättern und an einem geeigne- 
ten Punkte oberhalb der Stelle, an wel- 
cher sich beide Rheinarme trennen, die 
Tage bezeichnen, an denen die Legung 
der Balken den Schiffen, deren Masten 
oder Kamine nicht gesenkt werden kön- 
nen, oder mehr als 30 Meter breiten 
Flossen die Durchfahrt nicht gestattet. 

Art. 10. Zur Sicherung der Schiff- 
fahrt gegen etwaige in Folge des Baues 
der Brücke durch die Stromverhält- 



pour y etre visitfe; leurs propriötaires 
auront ä prouver qu'ils ont modifie ou 
amdiore leurs appareils, conformement 
ä la d^cision des experts et depuis cette 
decision. 

Apres l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitot qu'ils en auront pro- 
duit le certificat du baliseur ä Kuilen- 
burg, les proprietaires de bateaux rece- 
vront le montant de l'indemnite par 
mandat sur le tr&or du Royaume des 
Pays-Bas. L'indemnite sera pay^e ä 
celui que la patente designera comme 
proprietaire ou ä son mandataire dü- 
ment autorisö et muni du meme titre. 

Art. 8. A partir du moment oü le 
passage des bateaux sous le pont fixe 
ne pourra plus avoir Heu sans baisser 
les mäts, le Gouvernement des Pays- 
Bas s'engage ä entretenir, pendant une 
annee, au-dessus et au-dessous du pont 
des grues pour servir ä baisser et ä rele- 
ver les mäts .Les bateliers n'auront rien 
ä payer pour l'usage et la manoeuvre 
de ces Etablissements auxüiaires. 

Art. 9. Le Gouvernement des Pays- 
Bas s'engage ä n'obstruer qu'aussi peu 
que possible la navigation pendant 
l'etablissement des piles et le levage ou 
la pose des poutres. II aura soin qu'il y 
ait toujours des ouvertures libres au 
moins de 30 m^tres, durant toute la 
construction. II fera publier en temps 
utile dans les journaux et ä l'endroit 
convenable en amont du point de Sepa- 
ration des deux bras du Rhin, les jours 
que les travaux de levage ou de pose des 
poutres ne permettraient pas le passage 
aux bateaux, dont les mäts ou chemi- 
nees ne pourraient pas etre baisses, ou 
aux radeaux d'une largeur de plus de 
30 m^tres. 

Art. 10. Afin de garantir la naviga- 
tion contre les obstacles, qui pourraient 
survenir dans le lit du fleuve par suite 



15 APRIL 1863. 



27 



nisse entstehende Hemmnisse verpflich- 
tet sich die Königl. Niederländische Re- 
gierung femer zu nachgenannten Regu- 
Hrungs- Arbeiten und weiteren Leistun- 
gen: 

i". Werden die auf dem rechten Ufer 
in der Nähe der Brücke auf eine Höhe 
von 0.25 Meter über Mittelwasser anzu- 
legenden in Traversen-und Parallelbau- 
ten bestehenden Correctionswerke bis 
auf die im Situations Plan *) roth ange- 
deutete Normal-Linie des Stromlaufes 
verlängert. 

2°. Werden die unter i erwähnten 
Correctionswerke der Art hergestellt 
werden, dass dadurch die projectirte 
zweite Brückenöffnung von 80 Meter 
Breite nicht nach und nach, sondern 
sofort bis zur Höhe des Mittelwassers 
geschlossen wird, um die ganze Wasser- 
masse der 150 Meter breiten Oeffnung 
früher zuzuweisen. 

3°. Werden die neben der Beseiti- 
gung der Insel Well-Candia, vor Been- 
digung des Brückenbaues unter der 
Brückenöffnung im Flussbett vorzuneh- 
menden Ausbaggerungen bis auf eine 
Länge von wenigstens 1000 Meter ober- 
halb und von circa 500 Meter unterhalb 
der Brücke und bis zu einer Tiefe von 
1,60 Meter unter Null des Amsterdam- 
mer Pegels ausgedehnt werden. Im Fal- 
le diese Reguhrungs-Arbeiten nicht 
genügen sollten, um eine Tiefe von 1,60 
Meter unter dem Nullpunkte des Am- 
sterdammer Pegels unter der Brücke 
zu erhalten, werden die zur Erhaltung 
der bezeichneten Tiefe der Flusssohle 
nöthigen Ausbaggerungen auch in Zu- 
kunft vorgenommen werden. 

4°. Wird der innerhalb der 150 Meter 
breitenBrückenöffnungnebendemlinks- 
seitigen Brückenpfe 1er in einer Breite 
von 3,50 Meter auf 5 Meter Amsterdam- 
mer Pegelhöhe anzulegende Leinpfad 
oberhalb wie unterhalb der Brücke mit 



de la construction du pont, le Gouver- 
nement des Pays-Bas s'engage en outre 
aux travaux de r6gularisation et aux 
obligations indiquöes ci-apres: 

1°. de faire executer les epis trans- 
versaux et lateraux pres du pont sur 
la rive droite ä une hauteur de 0,25 
m^tres au dessus des eaux moyennes, 
s'avan9ant jusqu'ä la ligne normale du 
cours de la riviere, indiquee en rouge 
sur le plan de Situation. ^) 



2°, que les ^pis transversaux et late- 
raux susmentionnfe soient projetfe de 
mani^re ä satisfaire ä la condition de 
fermer non peu-ä-peu mais de suite 
l'ouverture de 80 mdtres jusqu'ä la hau- 
teur des eaux moyennes, et de diriger 
plutot le courant d'eau par l'ouverture 
de 150 mdtres. 

3". de faire ex&uter avant l'ach^ 
vement du pont des draguages dans 
le lit de la riviere, et l'enl^vement de 
l'ile de Well-Candia ä une longueur 
en amont du pont d'au moins 1000 
metres et d'environ 500 mdtres en aval 
du pont, et jusqu'ä une profondeur qui 
est iix6e ä 1,60 mdtres au-dessousdu 
z^ro ä r^chelle d'Amsterdam (A. P.) 
dans l'ouverture du pont. Dans le cas 
oü ces travaux ne suffiraient pas ämain- 
tenir sous l'ouverture du pont une pro- 
fondeur de 1,60 mötres au-dessous du 
z^ro de l'echelle d'Amsterdam, on s'ef- 
forcera au moyen de draguages de main- 
tenir la profondeur indiqufe. 



4°. de construire un chemin de 
halage dans l'ouverture de 150 mMres 
ä cote de la cul6e sur la rive gauche, 
ayant une largeur de 3,50 metres ä une 
hauteur de 5 metres au-dessus d'A. P. et 
de raccorder ce chemin de halage avec 



^) In Lagen^aas nicht aufgenommen. 



28 



15 APRIL 1863. 



demUferinVerbindunggebrachtwerden. 
5*. Die Königl. Niederländische Re- 
gierung verbindet sich, ausser den im 
Art. 8 und 9 der Anlage II zum Proto- 
koll V von 1862 bereits ertheilten Zu- 
sagen *), den Schiffen und Flössen, 
welche den Leck an der Brückenstelle 
während der Bauzeit zu passiren haben 
die freie Passage unentgeltlich zu ver- 
mitteln. 



la rive en amont et en aval du pont. 
5®. le Gouvernement des Pays-Bas 
s'engage, outre les promesses qu'il a 
faites aux articles 8 et 9 de l'annexe 
II du Protocole No. V de 1862 ^), de 
procurer gratuitement un libre passage 
ä tous les bateaux et radeaux qui pas- 
seront le Leck ä l'endroit du pont pen- 
dant sa constuction. 



Bade, France, Hesse, Nassau, Prusse. 
Les commissaires reconnaissent que les 
Pays Bas, en se chargeant des engage- 
ments stipul6s ci-dessus et acceptfe par 
eux, ont satisfait en ce qui concerne V6- 
tablissement du pont fixe pres de Kui- 
lenburg ä tous les droits resultant des 
Conventions internationales dans l'in- 
t^ret de la libre navigation sur le Rhin *). 



Baden, Frankreich, Hessen, Nassau, 
Preussen. Die Bevollmächtigten erken- 
nen an, dass Niederland durch die vor- 
stehend übernommenen und von ihnen 
hiermit acceptirten Leistungen denjeni- 
gen Forderungen genügt, welche in Be- 
ziehung auf die Anlage der festen Brücke 
bei Kuilenburg in dem Interesse der 
freien Schifffahrt auf dem Leck aus den, 
die Rheinschiff fahrt betreffenden völker- 
rechtlichen Verträgen hergeleitet wer- 
den können. *) 

317. 18 JuU 1863, HESSISCHE POLIZEILICHE BESTIMMUNGEN BETR. DIE 
SCHIFFBRÜCKE ZU WORMS. Reg. BI. 1863 S. 334. 

318. 28 August 1863, BESCHLUSS DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR 
DIE RHEINSCHIFFAHRT AUF GRUND DES XV SUPPLEMENTAR- 
ARTIKEL ZUR RHEINSCHIFFAHRTSAKTE, VOM 21 SEPTEMBER 
1840, BETR. OBERLAST (COAKS). Baden 11 April 1864, Bayern i Mai 1864, 
Frankreich 29 Januar 1864, Hessen 23 September 1863 und 16 April 1864, 
Reg. Bl. 1863 S. 433 und 19 Februar 1864 Reg. Bl. 1864 S. 61, Nassau 27 
April 1864, Niederland 13 Februar 1864 Staatsblad 1864 Nr. 11, Preussen 29 
März 1864. Die Hessische Bekanntmachung wird hier abgedruckt. 

Bekanntmachung, das Verbot der Führung von Oberlasten auf den den Rhein befah- 
renden Segelschiffen betreffend. 
Im Anschlusz an die den obigen Gegenstand betreffenden Bekanntmachungen 
vom 29. December 1843 (Regierungsblatt von 1844 Nr. 4), i. November 1855 (Re- 
gierungsblatt Nr. 40) und i. October 1862 (Regierungsblatt Nr. 37) wird hiermit 
zur öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz in Folge eines von der Central-Commis- 
sion für die Rheinschifffahrt während ihrer diesjährigen ordentlichen Sitzung ge- 
faszten Beschlusses 

Coaks 
wie die unter Ziffer 2 der erwähnten Bekanntmachung vom 29. December 1843 ver- 

*) Les articles 8 et 9 de 1' Annexe II du Protocole V de 1862 sont de la mtoxe teneur que les Stieles 8 
et 9 ci-dessus. 

'} Le Commissaire de Baviire a annonce par une Note du 31 Mai 1863 l'adh&ion de son Gouvernement. 



28 AUGUST 1863. 29 

zeichneten Gegenstände als Oberlast auf Segelschiffen innerhalb der Rheinstrom- 
strecken der sechs oberen Uferstaaten geführt werden dürfen, wonach sich von al- 
len, die es angeht, zu achten ist. 

Darmstadt, den 23. September 1863. 

Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

V. Dalwigk. ^ Werner. 

319. 11 September 1863, BESCHLUSS DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR 
DIE RHEINSCHIFFAHRT AUF GRUND DES XII SUPPLEMENTAR- 
ARTIKEL ZUR RHEINSCHIFFAHRTSAKTE. VOM 27 JULI 1839, 
BETR. ENTZÜNDLICHE ODER ATZENDE STOFFE (PETROLEUM). 
Baden 26 Februar 1864, Bayern 19 April 1864 Kr. A. Bl. der Pfalz 1864 S. 381, 
Frankreich 20 Februar 1864, Hessen 26 Februar 1864, Nassau 26 Februar 
1864, Niederland 9 April 1864 Staatsblad 1864 Nr. 17, Preussen 27 Februar 
1865 A. Bl. Cöln 1864 Nr. 22, 1865 Nr. 11. 



Beschlusz. 
i). Der Bevollmächtigte für Frank- 



Conclusion. 

1°. Le Commissaire de France est in- 
reich wird ersucht, die Entschlieszung \ vit6 k vouloir communiquer prochaine- 



seiner hohen Regierung baldigst im Kor- 
respondenzwege mitzuteilen, (geschehn) 
2). Für den Fall der Zustimmung 



ment par voie de correspondance la d6- 

cision de son Gouvernement, (geschehn) 

2°. Dans" la supposition de l'adh&ion 



Frankreichs ist ungereinigtes Petroleum ] du Gouvernement de France, l'huile de 
als zu den im Supplementar-Artikel j p^trole non purifife est consid^r^e com- 
XII erwähnten Stoffen gehörig zu be- i me faisant partie des marchandises dd- 
trachten. nommeesauXIIiömearticlesuppldmen- 

3). Sämtliche Bevollmächtigte wer- ! taire. 



den sich eventualiter von der Veröffent- 
lichung des Beschlusses zu 2 Kenntnis 
geben. 



3°. Tons les Commissaires s'informe- 
ront dventuellement de la mise ä exÄ:u- 
tion de la conclusion ci-dessus insdrde 
sous le No. 2. 



320. 1864, ABKOMMEN ZWISCHEN BADEN. BAYERN, HESSEN UND 
WÜRTTEMBERG BETR. DIE RÜCKVERGÜTUNG DER PREUSSI- 
SCHEN RHEINZÖLLE. Hessisches Reg. Bl. 1864 S. 25. 
Zwischen den Regierungen der Zollvereinsstaaten haben in Beziehung auf die 
Rückvergütung der Preuszischen Rheinzölle weitere Verabredungen stattgefun- 
den, welche die allerhöchste Genehmigung Seiner Königlichen Hoheit des Grosz- 
herzogs erhalten haben und demgemäsz nachstehend zur öffentlichen Kenntnisz 
gebracht werden. 

Von den in der Bekanntmachung vom 23. März 1843 (Regierungsblatt Nr. 12) 
unter 4) bezeichneten Waaren soll vom i. Januar d. J. an bis auf Weiteres eine 
Rückvergütung des erweislich bezahlten Preuszischen Rheinzolls nur noch für 
nachstehende bedeutendere Gegenstände des Rheinverkehrs, nämlich : 

Flachs, Hanf, Getreide und Hülsenfrüchte, Oel in Fässern (soweit die Rückvergü- 
tung schon bisher allgemein zulässig war), Oelsaat aller Art, rohe Schafwolle, 
Schweinefett und Talg, 
stattfinden. 



30 , 1864. 

Im Uebrigen bleiben die Bestimmungen der Bekanntmachung vom 23. März 
1843 auch fernerhin bestehen und wird insbesondere die Rückvergütung des er- 
weislich bezahlten Preuszischen Rheinzolls für diejenigen zu den bedingt oder un- 
bedingt auszerdeutschen Erzeugnissen gehörigen Fabrikmaterialien, für welche 
nach den bestehenden Vereinbarungen die Rückvergütung bisher ausnahmsweise 
zugelassen war, unter den seitherigen Bedingungen und Voraussetzungen auch fer- 
nerhin bis auf Weiteres geleistet werden. 
Darmstadt, den 22. Januar 1864. 

Groszherzogliches Ministerium der Finanzen. 
f. von schenck. 

Hahn. 

321. 1864, SCHIFFAHRTS-POLIZEIORDNUNG DER ZENTRAL-KOMMIS- 
SION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT. Baden 12 Mai 1864 Reg. Bl. 1864 
S. 184, Bayern 27 Februar 1864 Reg. Bl. 1864 Nr. 27, Frankreich 17/25 Mai 
1864 Präfekt. A. Bl., Hessen 12 April 1864 Reg. Bl. 1864 S. 189, Nassau 
29 April 1864 V. Bl. 1864 Nr. 12, Niederland 23 Mai 1864 Staatsblad 1864 
Nr. 41, Preussen 9 Mai 1864 A. Bl. Coblenz Nr. 21. 

(BADEN.) Mit allerhöchster Ermächtigung aus Groszherzoglichem Staats- 
ministerium vom 31. Oktober v. J., Nr. 927, und vom 9. Mai d. J., Nr. 406, werden 
die Verordnung Groszherzoglichen Ministeriums des Innern vom 8. Januar 1851 
(Regierungsblatt Nr. iii., S. 18 ff.) über das Befahren des Rheins von Basel bis in 
die See und die bezüglichen späteren eine Aenderung der letzteren enthaltenen 
Bestimmungen mit dem 15. Juli d. J. auszer Wirksamkeit gesetzt und tritt an 
deren Stelle mit dem gleichen Zeitpunkte nachstehende, unter den Rheinufer- 
staaten vereinbarte neue Schiff fahrts-Polizeiordnung für den Rhein in Kraft. 
Karlsruhe, den 12. Mai 1864. 

Groszherzogliches Handelsministerium. 
Mathy. 

Vdt. Hauser. 

(BAYERN.) Aus Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs wird 

die von Seiner Majestät weiland König Maximilian II. bezüglich der Einführung 

einer neuen Schifffahrtspolizei-Ordnung für den Rhein unter'm 27. Februar 1. Js. 

genehmigte Allerhöchste Verordnung hiemit zur öffentlichen Kenntnisz gebracht. 

München, den 19. Mai 1864. 

Auf Seiner Majestät des Königs Allerhöchsten Befehl. 
Freiherr VON Schrenk. 
Durch den Minister : der Gener alsecretär, 
Mayer. 

MAXIMILIAN II. von Gottes Gnaden König von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, 
Herzog von Bayern, Franken und in Schwaben etc. etc. 

Nachdem bei der letzten Versammlung der Central-Commission für die Rhein- 
schifffahrt eine neue Redaction der gemeinsamen polizeilichen Vorschriften für das 
Befahren des Rheins vereinbart und die Verabredung getroffen worden ist, dasz 
der vereinbarte Entwurf mit der Ueberschrift : „Neue Schifffahrts-Polizei-Ordnung 



1864. 31 

für den Rhein" unter Aufhebung der bezüglicheji älteren Verordnung mit dem 15. 
JuH 1864 in Kraft gesetzt werden solle, so verordnen Wir hiemit, dasz diese neue, 
nachfolgend abgedruckte Schifffahrts-Polizei-Ordnung für den Rhein zu Jeder- 
manns Kenntnisz gebracht werden und vom 15. Juli dieses Jahres anfangend für 
Unser Stromgebiet des Rheines in Wirkung treten soll. 

Dagegen erklären Wir die Verordnung vom 29. December 1850, die Vereinba- 
rung wegen Erlassung gemeinsamer polizeilicher Vorschriften über das Befahren 
des Rheines von Basel bis in die See betr. (Reg.-Bl. von 1850 Nr. 62 Seite 993 — 
1018), vom 15. Juli dieses Jahres anfangend, für aufgehoben. 

Gegeben zu München den 27. Februar 1864. 

MAX. 
Freiherr v. Schrenk. 

Auf Königlich Allerhöchsten Befehl : der Generalsecretär, 

Mayer. 

(HESSEN.) LUDWIG III. von Gottes Gnaden Groszherzog von Hessen und 
bei Rhein etc. etc. 

Nachdem eine Revision der „polizeilichen Verordnimg über das Befahren des 
Rheins von Basel bis in die See" (vergl. Reg.-Blatt Nr. 10 von 1851) stattgefunden 
hat und in Folge dessen die nachstehende neue : 

Schifffahrts-Polizei-Ordnung für den Rhein von Basel bis in die See. 

durch die Centralcommission für die Rheinschifffahrt vereinbart worden ist, haben 
Wir diese neue Schifffahrts-Polizei-Ordnung genehmigt und verordnen hiermit, 
dasz dieselbe mit dem i^. Juli 1864 unter nachfolgenden näheren Bestimmungen in 
Wirksamkeit treten soll, 

§ I. a. Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften der neuen Schifffahrts-Polizei- 
Ordnung für den Rhein sollen bis zu anderweiter Bestimmung, namentlich bis zu 
einer Vereinbarung zwischen sämmtlichen oder einzelnen der Uferstaaten über 
gleichmäszige Strafbestimmungen, wie bisher die Zuwiderhandlungen gegen die 
Vorschriften der polizeilichen Verordnung über das Befahren des Rheins von 1850/ 
51, mit einer Polizeistrafe von einem bis sieben Gulden und nach Befund der Um- 
stände mit einer Gefängniszstrafe von einem bis fünf Tagen geahndet werden, un- 
beschadet der civilrechtlichen Verpflichtung zum Ersätze des etwa verursachten 
Schadens. 

Bei inländischen Schiffern, Führern der Dampf— und Segelschiffe oder Flösze 
und Steuerleuten kann unter erschwerenden Umständen, namentlich in Recidiv- 
fällen, auszer der verwirkten oben festgesetzten Strafe die Suspension auf bestimm- 
te Zeit oder auch selbst die Entziehung ihrer Patente erkannt werden. 

Sind diese Personen Ausländer, so soll nach Maszgabe des Art. 47 der Rhein- 
schifffahrts-Convention vom 31. März 1831 der deszfallsige Antrag unter 
Anschlusz der Verhandlungen bei der betreffenden Territorialbehörde gestellt 
werden. 

h. Die fraglichen Zuwiderhandlungen werden, ohne sonstige gesetzlich zulässige 
Beweismittel auszuschlieszen, auf erfolgende Denunciation der Steuerleute oder 



32 1864. 

Betheiligten oder von Amtswegen durch ProtocoUe (Verbalprocesse) der hierzu 
qualificirten Angestellten wie andere Polizei-Contraventionen constatirt. 

Zur Errichtung dieser ProtocoUe sind competent und angewiesen, auszer den in 
dem Art. 17 Unserer Verordnung vom 16, September 1831, Regierungsblatt Nr. 66, 
und in dem Art. i Unserer Verordnung voni 19. März 1841, Regierungsblatt Nr. 11, 
betreffend die Ausführung der Bestimmungen der Rheinschifffahrts-Convention 
vom 31. März 1831 hinsichtlich der Gerichtsbehörden und des gerichtlichen Ver- 
fahrens, benaimten Personen: 

der Havencommissär zu Mainz, 

die Bürgermeister und Beigeordneten, 

die Polizeicommissäre, 

die Dammwärter, Feldschützen, Grenzaufseher, Gendarmen und alle sonstigen 

Polizeiagenten. 

Hinsichtlich der über ihre Depositionen aufzunehmenden ProtocoUe gelten die 
Vorschriften der Art. 18 und 19 Unserer oben angeführten Verordnung vom 16. 
September 1831 

Die richterliche Cognition über die angezeigte Uebertretung und eintretenden 
FaUs das Straferkenntnisz über dieselbe gehört vor das einschlägige Land- oder 
Friedensgericht als Polizeigericht, in dessen anstoszenden Strombezirke die Zuwi- 
derhandlung stattgefunden hat und werden demselben zu diesem Ende die vorer- 
wähnten ProtocoUe übermittelt. 

Die in den Art. 36, 37 und 38, besonders aber auch in dem Art. 40 Unserer voran- 
geführten Verordnung vom 16. September 1831 enthaltenen Bestimmungen sollen 
bei den hier fraglichen Zuwiderhandlungen ebenfalls maszgebend sein. Was jedoch 
den Art. 38 anlangt, so sind die hiemach in der Provinz Rheinhessen an den Rent- 
meister und an den Friedensrichter zu machenden Sendungen bei Contra ventionen 
im Stromgebiete der Provinz Starkenburg an das betreffende Landgericht zum 
Zweck gerichtlicher Deposition zu richten. 

Die in dem zweiten und dritten Absätze unter a. des gegenwärtigen §. I nach Um- 
ständen noch besonders vorbehaltene Verfügung gegen die Schiffer, gegen die Füh- 
rer der Dampf- und Segelschiffe oder Flösze und gegen die Steuerleute gehört zum 
Geschäftskreise Unserer Provinzial-Directionen Starkenburg und Rheinhessen, ge- 
gen deren Entscheidung binnen vier Wochen unerstrecklicher Frist, vom Tage der 
Verkündigung an, Recurs an Unser Ministerium des Hauses und des Aeuszern ge- 
nommen werden kann. Einstweüen und bis zu dessen etwa erfolgender reformiren- 
der Entscheidung musz aber derjenigen der Provinzial-Direction Folge geleistet 
werden. 

In graveren FäUen und namentlich zu jeder Zeit, so oft Unsere Polizeigerichte 
wegen der hier fraglichen Zuwiderhandlungen entweder auf das Maximum der Ge- 
f ängniszstrafe oder der Geldbusze oder neben einer Geldbusze cumulativ auch noch 
auf Gefängniszstrafe erkennen, haben solche, sobald das Erkenntnisz rechtskräftig 
oder resp. in letzter Instanz bestätigt worden ist, die Untersuchungs- und Gerichts- 
Acten an Unsere einschlägige Provinzial-Direction abzugeben, welche alsdann dar- 
über, ob es der Fall sei, auch noch den zweiten oder dritten Absatz unter a. des ge- 
genwärtigen §. I zur Anwendung zu bringen, zu prüfen und befindenden Umstän- 
den nach das Weitere zu beschlieszen oder aber die Acten an das Gericht zurück- 
zugeben hat. 



1864. 33 

§. II. Es sind aufgehoben: 

i) Unsere Verordnung vom 9. Mai 1840, Regierungsblatt Nr. 13, betreffend das 
Vorbeifahren der Dampf- und Segelschiffe an einander und auch sonstige von 
beiden und den Floszen bei ihrer Fahrt auf dem Rhein zu beobachtende Polizeivor- 
schriften. ^\ 

2) Unsere Verordnung vom 19. Juli 1842, Regierungsblatt Nr. 26, betreffend die 
Beschädigung an den Rheinufern und den an denselben befestigten oder im Strome 
vor Anker liegenden Schiffen, Floszen, Mühlen und dergleichen durch das Vorbei- 
fahren der Dampfboote mit voller Gewalt. 

Es bleibt jedoch vorbehalten, da, wo der Schutz der Ufer und der an denselben 
befestigten oder im Strome vor Anker liegenden Schiffe, Fahrzeuge, Flosze, Schiff- 
mühlen und sonstigen Anstalten gegen Beschädigung durch die Dampffschif ffahrt, 
dem localen Bedürfnisz gemäsz, besondere Vorschriften erheischt, um die Erfül- 
lung der im ersten Absätze des Art, i der obigen neuen Schifffahrts-Polizei-Ord- 
nung den Schiffsf ührem auferlegten Verpfhchtung zu sichern» — femer da, wo im 
Falle von Ueberschwemmung und Wassersnoth die Bestimmungen gegenwärtiger 
Verordnung nicht ausreichen, — im Wege der Local-Polizeiverordnungen durch die 
einschlägigen Regierungsbehörden Vorsorge treffen zu lassen. 

3) Unsere Verordnung vom 27. April 1851, Regierungsblatt Nr. 10, betreffend 
das Befahren des Rheinstroms. 

Sodann die Nachträge zu Unserer unter Nr. 3 erwähnten Verordnung, nämlich: 

4) Unsere Verordnung vom 8. November 1855, Regierungsblatt Nr. 38; 

5) Die Bekanntmachung Unseres Ministeriums des Groszherzoglichen Hauses 
und des Aeuszem vom 22. December 1856, Regierungsblatt Nr. 45. 

6) Unsere Verordnung vom 9. März 1858, Regierungsblatt Nr. 9. 

7) Die Bekanntmachung Unseres Ministeriums des Groszherzoglichen Hauses 
und des Aeuszem vom 14. Januar 1859, Regierungsblatt Nr. 2 und 

8) Unsere Verordnung vom 2. December 1859, Regierungsblatt No. 39. 
Urkundlich Unserer eigenhändigen Unterschrift und beigedrückten Groszher- 
zoglichen Siegels. 

Darmstadt, den 12. April 1864 

(L. S.) LUDWIG. 

V. Dalwigk. 
(NASSAU.) 

(NIEDERLAND.) Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Neder- 
landen, Prins van Oranje Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de gemeenschappelijke voordragt van Onze Ministers van Binnenlandsche 
Zaken, van den 2isten Mei 1864, no. 265, van Buitenlandsche 2^ken, van den 
I9den Mei 1864, no. 4637 en van Financien, van den I4den Mei 1864, no. 109, 1. U. 
R. en Acc. ; 

Den Raad van State gehoord (advies van den I5den Maart 1864, no. 11); 

Hebben goedgevonden en verstaan: 

Het politie-reglement voor de vaart op den Rijn te bekrachtigen, zoo als het 
hiemevens is gevoegd, met bepaling dat het met den I5den Julij 1864 in werking 
zal treden. 

Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken, van Buitenlandsche Zaken en van 



34 



1864. 



Financien zijn belast met de uitvoering van dit besluit, dat met het reglement in 
het Staatshlad zal worden geplaatst. 
's Gravenhage, den 23sten Mei 1864. 

WILLEM. 
De Minister van Binnenlandsche Zaken, 

Thorbecke. 

De Minister van Buitenlandsche Zaken, 

E. Cremers. 

De Minister van Financien, 

G. H. Betz. 

Uitgegeven den tienden Junij 1864. 
De Minister van Justitie, 
Olivier. 

(PREUSSEN.) Nachdem die Central-Commission für die Rheinschiffahrt eine 
neue Schiffahrt-Polizei- Verordnung für den Rhein entworfen und Solche die 
Grenehmigung sämmtlicher Rheinuferstaaten erhalten hat, wird hierdurch die 
bisherige Polizeiliche- Verordnung über das Befahren des Rheins von Basel bis 
in die See vom 10. Juni 1851 nebst den dieselbe ergänzenden resp. abändernden 
Bekanntmachungen vom 14. November 1855, 6. Dezember 1856, 10. Januar 1858, 
25. November 1858 und 24. Oktober 1859 vom 15. Juli 1864 ab aufgehoben und 
von diesem Zeitpunkte ab die nachfolgende Verordnung in Kraft gesetzt. 

Coblenz, den 9. Mai 1864. 

Der Ober-Präsident der Rheinprovinz. 

V. POMMER-ESCHE. 



Neue Schifft ahrts-PoUzeiordnung für den 
Rhein, 

Erste Abtheilung. 

Allgemeine Bestimmungen für den gan- 
zen Strom. 

Allgemeine Verbindlichkeit zur Verhü- 
tung von Beschädigung. 

Art. 1. 1) Die Führer von Fahrzeugen 
jeder Art und von Flöszen, die Besitzer 
von Fähren, Schiffmühlen, Badeanstal- 
ten oder sonstigen an oder auf dem 
Rhein befindlichen Anlagen, sowie die 
zur Beaufsichtigung oder Oeffnung von 
Schiffbrücken angenommenen Personen 
haben ihre Aufmerksamkeit darauf zu 
richten,dasz gegenseitige Behinderungen 
und Beschädigungen vermieden werden. 

2) Diejenigen, mit einem festen Decke 
nicht versehenen Fahrzeuge, welche bei 



Eerste Gedeelte. 

Algemeene bepalingen toepasselijk op den 
geheelen loop der rivier. 

Algemeene verpiigting om schade te voor- 
komen. 

Art. I. 1°. De schippers van vaartui- 
gen van allerlei soort en van vlotten, de 
eigenaars van ponten, molens op vaar- 
tuigen, badplaatsen en eenigerlei inrig- 
tingen op den Rijn of zijne oevers ge- 
plaatst, en insgelijks zij die belast zijn 
met het toezigt op of de opening der 
schipbruggen, zullen moeten waken dat 
alle aanleiding tot hindernis of schade 
wederkeerig worde vermeden. 

2°. Vaartuigen zonder vast dek, die 
met het maximum der lading waarvoor 



1864. 



35 



ihrer tiefsten zulässigen Einsenkung 
nicht noch eine freie Bordhöhe von min- 
destens I Fusz Rhein, (0,3 Meter) behal- 
ten, müssen, auch wenn sie stillhegen, 
mit mindestens i Fusz hohen, starken, 
dichten und dem Wellenschlage hinrei- 
chenden Widerstand leistenden Auf- 
satzbrettem versehen werden. 

Verhalten während der Fahrt. 

Im Allgemeinen. 

Art. II. i) Kein Schiff darf von seiner 
Abfahrtsstelle aus, oder auf seiner Fahrt 
in den Fahrweg eines andern, im Fahren 
begriffenen Schiffes hineinfahren und 
dasselbe in seinem Laufe stören. 

2) Fahrzeuge jeder Art, welche bei 
der Querfahrt über den Strom den Kurs 
eines Dampfschiffes mit oder ohne An- 
hang kreuzen, müssen von einem zu 
Berg fahrenden Dampfechiffe mindes- 
tens um die halbe Strombreite und von 
einem zu Thal fahrenden Dampfschiffe 
mindestens um die ganze Strombreite 
von dessen Bugspriet entfernt bleiben. 



3) In scharfen Strombiegungen, an 
denen sich keine Wahrschau befindet, 
müssen, so lange, bis man vom Steuer 
aus in das offene Reck hineinsehen kann, 
alle Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Steuerbordseite des Fahrwas- 
sers halten, und die zu Thal fahrenden 
auszerdem noch die Kraft vermindern. 



4) Auf Strecken, wo Fahrzeuge an 
Bohlwerken oder an festen Werften lie- 
gen, oder am Ufer im Aus- und Einladen 
begriffen sind, dürfen die zwischen den- 
selben und der Mitte des Stromes durch- 
fahrenden oder aufschlagenden (wen- 
denden) Dampfschiffe, mit oder ohne 
Anhang, nicht mit gröszerer Geschwin- 



zij vatbaar zijn, geen scheepsboord 
hoogte van minstens ^n Rijnsche voet 
(van 0.3 Ned. el) boven water hebben, 
zullen, zelfs wanneer zij stü hggen, moe- 
ten voorzien zijn van een toestel sterke 
planken, die ten minste een voet boven 
het boord uitsteekt en in Staat is tegen 
de slagen van het water voldoende 
weerstand te bieden. 

Voorschriften bij de vaart in acht te 
nemen. 

In het algemeen. 

Art. 2. I**. Geen vaartuig zal, bij het 
vertrek, of gedurende den tijd zijner 
vaart, de koerslijn, die een ander vaar- 
tuig Voigt, mögen snijden, noch dit laat- 
ste in zijn koers belemmeren. 

2**. De vaartuigen van allerlei soort, 
die in den weg eener stoomboot met of 
zonder sleepkonvooi over dwars krui- 
sen, zullen zieh op een af stand, bepaald 
op minstens 6^ne halve stroombreedte, 
van den boegspriet dezer laatste verwij- 
derd moeten houden, wanneer de stoom- 
boot die zij ontmoeten den stroom oj)- 
vaart ;deze afstand moet minstens de ge- 
heele breedte van den stroom bedragen, 
wanneer de stoomboot dezen afvaart. 

3**. Op die plaatsen waar de stroom 
Sterke bogten vormt en waar geen stand- 
plaats van waarschuwers (Wahrschau) 
bestaat, zijn alle stoombooten met of 
zonder sleepkonvooi gehouden, tot dat 
men van bij het roer gezien het vaar- 
water in regte lijn kan doorzien, het 
vaarwater aan stuurboordszijde te hou- 
den; de afvarende stoombooten moeten 
bovendien hare vaart verminderen. 

4**. Op die gedeelten waar vaartuigen 
tegen Steigers of kaaijen gemeerd zijn, of 
aan den oever bezig zijn te laden of te 
lossen, mögen de stoombooten met of 
zonder sleepkonvooi in het voorbij gaan 
of wenden tusschen die vaartuigen en 
het midden van den stroom geen groo- 
tere snelheid hebben dan het goed stu- 



36 



1864. 



digkeit fahren, als zu ihrer sicheren 
Steuerung und zu ihrer Fortbewegung 
noth wendig ist. In gleicher Weise musz 
die Geschwindigkeit beim Vorbeifahren 
an den im Strome liegenden zur Ausfüh- 
rung von Korrektionsarbeiten dienen- 
den Fahrzeugen vermindert werden 

5) Mehr als zwei Schiffe dürfen nie- 
mals neben einander gekuppelt fahren. 

Vorbeifahren der Schiffe an einander. 

I. Wenn sie sich in verschiedenen Fahr- 
wegen befinden. 

Art. III. Schiffe, welche sich in ver- 
schiedenen Fahrwegen befinden, haben, 
wenn sie in derselben oder in entgegen- 
gesetzter Richtung an einander vorbei- 
iahren, den Fahrweg einzuhalten, in 
welchem sie sich befinden. 



II. Wenn sie sich in einem und demselben 
Fährwege befinden. 

A. Mit genügender Breite. 

Allgemeine Bestimmungen. 
Art. IV. Schiffe, welche sich in einem 
und demselben Fahrwege befinden, dür- 
fen nur dann in derselben oder in entge- 
gengesetzter Richtung an einander vor- 
beifahren, wenn das Fahrwasser nach 
dem jeweiUgen Wasserstande unzwei- 
felhaft hinreichenden Raum für die 
gleichzeitige Durchfahrt gewährt. Sie 
haben in diesem Falle die nachstehen- 
den Vorschriften (Art. V. und VI), zu 
beachten. 

Vorbeifahren in derselben Richtung. 

Art. V. i) Erreicht ein mit oder ohne 
Anhang fahrendes Dampfschiff ein an- 
deres Dampfschiff oder einen Schlepp- 
zug bis auf eine Entfernung von zwei 
Schiffslängen (80 Meter), so darf es sich 
demselben nicht weiter nähern. Will je- 
doch der Führer des hintern Dampf- 



ren der boot en de kracht, die voor hare 
vaart noodig is, vereischt. Op dezelfde 
wijze zullen zij hare vaart moeten ver- 
minderen in het voorbij gaan van vaar- 
tuigen, die op den stroom stil liggen en 
dienen voor de uitvoering van verbete- 
ringswerken. 

5°. Gredurende de vaart mögen nim- 
mer meer dan twee vaartuigen nevens 
elkander gekoppeld zijn. 

Het ontmoeten der vaartuigen. 

I. Wanneer zij zieh in verschillende 

vaarwaters bevinden. 

Art. 3. Vaartuigen, wanneer zij zieh 
in verschillende vaarwaters bevinden en 
elkander ontmoeten, hetzij dat zij el- 
kander voorbij gaan in dezelfde rigting, 
hetzij dat zij elkander tegen komen in 
tegenovergestelde rigting, moeten het 
vaarwater blijven volgen waarin zij 
zieh bevinden. 

II. Wanneer zij zieh in een en hetzelfde 

vaarwater bevinden. 

A. Bij genoegzame breedte. 

Algemeene bepalingen. 
Art. 4. Vaartuigen die zieh in een en 
hetzelfde vaarwater bevinden, hetzij zij 
in dezelfde rigting varen of niet, mögen 
elkander niet voorbij gaan dan voor zoo- 
veel, naar den waterstand op dat tijd- 
stip, het vaarwater klaarblijkelijk vol- 
doende mögt zijn voor een gelijktijdige 
door vaart. In dit geval moeten zij zieh 
gedragen naar de volgende voorschrif- 
ten (artt. 5 en 6). 

Doorvaart in dezelfde rigting. 

Art. 5. 1°. Wanneer eene stoomboot 
met of zonder sleepkonvooi op een af- 
stand van twee scheepslengten of 80 el 
eene andere stoomboot of sleepkonvooi 
genaderd is, zal zij deze niet nader bij 
mögen komen. Indien evenwel de schip- 
per der achterste stoomboot de voorste 



1864. 



37 



Schiffes vorbeifahren, so musz derselbe 
fünf Glockenschläge geben und eine 
blaue Flagge (zur Nachtzeit statt dieser 
eine hellbrennende Laterne mit weiszem 
Glase) auf halben Mast aufziehen lassen, 
worauf das vorfahrende Dampfschiff 
während der Vorbeifahrt seine Kraft zu 
vermindern und nach der linken (Back- 
bordseite), das vorbeifahrende nach der 
rechten Seite (Steuerbordseite) auszu- 
weichen hat. 

Schiffer, welche auf den Stromstre- 
cken unterhalb Spyk fahren, müssen zur 
Nachtzeit die Laterne nicht auf halbem 
Mast, sondern unter dem Bugspriet an- 
hängen lassen. 

2) Wenn ein mit dem Winde segeln- 
des Schiff ein anderes mit dem Winde se- 
gelndes Schiff erreicht und demselben 
vorbeifahren will, so hat der Führer des 
hintern Schiffes dies zeitig durch Ruf zu 
erkennen zu geben, worauf das vordere 
Schiff nach der Unterwindseite auszu- 
weichen und das hintere auf der Wind- 
seite vorbeizufahren hat. 

Vorbeifahren in entgegengesetzter Rich- 
tung. 

Art. VI. i) Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang und mit günstigem Winde 
segelnde Schiffe, welche sich begegnen, 
sollen rechts (Steuerbordseite) auswei- 
chen. 

2) Ist der Führer eines Schiffes durch 
besondere Umstände an der Befolgung 
dieser Vorschrift gehindert, so hat der- 
selbe die im Art. V. vorgeschriebenen 
Zeichen zu geben, worauf beide Schiffe 
links (Backbordseite) auszuweichen ha- 
ben. 

B. Mit nicht genügender Breite. 

Art. VII. i) Wo es an hinlänglichem 
Raum zum Vorbeifahren mangelt (Art. 
IV), hat das zu Berg fahrende Schiff, 
wenn dasselbe voraussichtlich mit ei- 



wil voorbij varen, moet hij vijf kloksla- 
gen geven, terwijl hij een blaauwe vlag 
(en 's nachts in plaats van deze een hel- 
der brandende lantaam met wit glas) 
ter halver mäste moet doen hijschen, op 
welk sein de voorste stoomboot links 
(bakboord) moet uitwijken en geduren- 
de de vaart zijn kracht moet verminde- 
ren, terwijl de andere regts (stuurboord) 
zal voorbij varen. 

De Schippers, die de gedeelten der ri- 
vier beneden Sj>ijk bevaren, moeten 
's nachts de brandende lantaam niet ter 
halver mäste maar onder den boegspriet 
ophangen. 

2°. Wanneer een vaartuig voor den 
wind zeilende, een ander vaartuig, dat 
insgelijks voor den wind zeilt, bereikt en 
het voorbij varen wil, zal de schipper 
van het achterste schip tijdig zijn voor- 
nemen moeten te kennen geven door te 
praaijen; het voorste schip zal dan on- 
der den wind afhouden, terwijl het ach- 
terste schip aan de windzijde zal vowbij 
varen. 

Het ontmoeten in tegenovergestelde rigting 

Art. 6. i^. Stoombooten, met of zon- 
der sleepkonvooi, en schepen voor den 
wind zeilende, zullen regts (stuurboord) 
moeten uitwijken. 

2°. Wanneer de schipper van een 
vaartuig om bijzondere omstandighe- 
den zieh niet naar bovenstaanden regel 
kan gedragen, zal hij gehouden zijn, de 
seinen te geven voorgeschrevenbij art.5 ; 
de twee vaartuigen zullen elkander dan 
ter linkerzijde (bakboord) voorbijvaren. 

B. Bij onvoldoende breedte. 

Art. 7. 1°. Wanneer er te weinig 
ruimte is om elkander voorbij te varen 
(art. 4), zal het stroom opwaarts gaand 
vaartuig, wanneer het te voorzien is dat 



38 



1864. 



nem zu Thal fahrenden in der Enge zu- 
sammentreffen könnte, unterhalb der 
Enge zu halten, bis das Thalschiff durch 
die letztere gefahren ist. Befindet sich 
aber bereits ein zu Berg fahrendes Schiff 
in der Enge, dann musz das zu Thal fah- 
rende Schiff so lange vor derselben hal- 
ten, bis das erstere sie durchfahren hat. 

2) Erreicht ein zu Berg fahrendes 
Dampfschiff ohne Anhang das letzte ge- 
schleppte Schiff eines vorfahrenden 
Schleppzuges unterhalb der Enge auf 
drei Schiffslängen (120 Meter), so darf 
der Schleppzug nicht eher in die Enge 
hineinfahren, bis das Dampfschiff ohne 
Anhang bei ihm vorbeigefahren ist. 

3) Kein Dampfschiff darf sich einem 
in einer Enge vorfahrenden Schiffe auf 
mehr als zwei Schiffslängen (80 Meter) 
nähern. 

III. Besondere Vorschriften. 

In Betreff der Dampf schleppzüge. 

Art. VIII. i) Schleppzüge dürfen, 
auszer während des gegenseitigen Vor- 
beifahrens, niemals in gleicher Höhe 
fahren. 

2) Alle Dampfschiffe ohne Anhang 
und alle mit günstigem Winde segeln- 
den Schiffe müssen, wenn dazu der er- 
forderliche Raum vorhanden ist, den 
Schleppzügen ausweichen. Mangelt der 
hierzu erforderliche Raum, so müssen 
die Führer des Schleppzuges und der an- 
gehängten Schiffe, auch wenn ihnen 
kein Zeichen zum Ausweichen gegeben 
ist, nach Vorschrift der Art. V. und VI. 
ausweichen. 

3) Die Führer der Dampfschleppzüge 
müssen während des Vorbeifahrens an- 
derer Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Kraft vermindern. Ebenso dür- 
fen Dampfschiffe ohne Anhang wäh- 
rend des Vorbeifahrens an Schleppzü- 
gen nur mit verminderter Kraft fahren. 



het in de engte een stroom afwaarts 
gaand vaartuig zal ontmoeten, beneden 
de engte moeten ophouden, tot dat het 
andere deze is doorgevaren. Indien een 
stroom opwaarts gaand vaartuig zieh 
reeds in de engte bevindt, zal het 
stroom afwaarts gaand vaartuig moeten 
ophouden en wachten tot dat het eerste 
er doorgekomen is. 

2°. Wanneer eene stoomboot, stroom 
opwaarts gaande zonder sleepkonvooi, 
het laatste schip van een sleepkonvooi 
beneden de lengte op een afstand van 
drie scheepslengten (120 el) genaderd is, 
kan dit sleepkonvooi de engte niet bin- 
nenvaren dan nadat het door de stoom- 
boot is voorbij gevaren. 

3"^. Geene stoomboot mag een vaar- 
tuig, dat haar in eene engte v66r is, op 
meer dan twee scheepslengten of 80 el 
naderen. 

III. Bijzondere voorschriften. 

Sleepkonvooijen. 

Art. 8. 1°. Behalve tijdens het voor- 
bijvaren, mögen sleepkonvooijen nim- 
mer terzelfder hoogte varen. 

2°. Alle stoombooten zonder konvooi, 
even als alle vaartuigen, met gunstigen 
wind varende, moeten het vaarwater 
aan sleepkonvooijen afstaan, als de noo- 
dige ruimte het toelaat. 

Bij gebreke van voldoende ruimte 
hiertoe, moeten de schippers der sleep- 
booten en der konvooijen, zelfs in het 
geval, dat hun geen sein gegeven is, uit- 
wijken overeenkomstig de voorschriften 
van de artt. 5 en 6. 

3°. De schippers van sleepkonvooijen 
moeten hunne vaart verminderen gedu- 
rende het voorbij varen van andere 
stoombooten, met of zonder sleepkon- 
vooi; insgelijks mögen stoombooten zon- 
der sleepkonvooi slechts met halve 
kracht varen, terwijl zij sleepkonvooijen 
voorbijvaren. 



1864. 



39 



In Betreff der vom Ufer aus gezogenen 
Schiffe. 

Art . IX. i) Einem vom Ufer aus gezoge- 
nen Schiffe darf nur auf der, diesem Ufer 
entgegengesetzten Seite vorbeigefahren 
werden. Die gezogenen Schiffe müssen 
auf die im Art. V. vorgeschriebenen Zei- 
chen sich so weit als möglich diesem Ufer 
nähern. 

2) Zwischen einem gezogenen Schiffe 
und dem Ufer, von welchem aus dassel- 
be gezogen wird, darf nur mit einem 
ohne Anhang zu Thal fahrenden Dampf- 
schiffe im Nothfall durchgefahren wer- 
den, und auch dann nur, wenn zuvor die 
im Art. V. erwähnten 2^ichen von dem 
Dampfschiffe aus gegeben worden, und 
wenn das gezogene Schiff sich auszer- 
halb des gewöhnlichen Bergfahrwassers 
befindet und deszhalb das äuszere Um- 
fahren desselben, auf der Seite nach 
dem Strome zu, nicht möglich ist. 

Der Führer des gezogenen Schiffes 
musz auf das gegebene Zeichen sogleich 
die Leine fallen lassen und das Dampf- 
schiff musz so lange als möglich mit stül- 
gestellten Rädern über die Leine fort- 
treiben. 

In Betreff zu Thal treibender Schiffe. 

Art. X. i). Einem, ohne Hülfe der 
Segel zu Thal treibenden, Schiffe musz 
jedes Dampfschiff ausweichen. Mangelt 
es hierzu an Raum, so musz das zu Thal 
treibende Schiff auf die im Art. V. vor- 
geschriebenen Zeichen mit Hülfe von 
Rudern und Ankern so weit als möglich 
zur Seite ausbiegen. 



2) Das Quertreiben der Fahrzeuge ist, 
den Fall höherer Gewalt ausgenommen, 
untersagt. 

In Betreff lavirender Schiffe. 
Art. XL Lavirende Schiffe dürfen 



Vaarfuigen längs den oever geirokken. 

Art. 9. 1°. Wanneer een vaartuig 
längs den oever getrokken wordt, mag 
men slechts aan de tegenovergestelde 
zijde voorbijvaren. De getrokken vaar- 
tuigen moeten, op de seinen, voorge- 
schreven bij art. 5, zoo digt mogelijk 
hun oever naderen. 

2°. Het voorbijvaren tusschen een ge- 
trokken vaartuig en den oever, van wel- 
ken het getrokken wordt, zal alleen ge- 
oorloofd zijn, in geval van noodzaak, 
aan eene stroomafwaarts gaande stoom- 
boot, zonder sleepkonvooi, maar slechts 
na de seinen gegeven te hebben, voor- 
geschreven in art. 5, en in de veronder- 
stelling dat het getrokken vaartuig bui- 
ten het gewoon vaarwater is om stroom 
opwaarts te varen, zoodanig dat het on- 
mogelijk is aan de rivierzijde er om heen 
te varen. 

Op het sein gegeven door de stoom- 
boot, zal de schipper van het getrokken 
vaartuig verpligt zijn de lijn te strijken 
en de stoomboot daarover varen, terwijl 
zij zoolang mogelijk de werktuigen zal 
doen stoppen. 

Vaartuigen die voor stroom drijven. 

Art. IG. 1°. Elke stoomboot zal ver- 
pligt zijn het vaarwater vrij te laten 
voor een vaartuig dat voor stroom drijft 
en zonder behulp van Zeilen. 

Bij gebreke van voldoende mimte 
daartoe, zal het voor stroom drijvend 
vaartuig, op de seinen die het gegeven 
zijn overeenkomstig art. 5 verpligt zijn 
zooveel mogelijk op zij uit te wijken, 
met behulp van riemen en ankers. 

2°. Buiten het geval van overmagt, 
is het aan alle vaartuigen verboden zieh 
over dwars voor stroom te laten afzak- 
ken. 

Vaartuigen die laveren. 
Art. II. Vaartuigen die laveren mo- 



#0 



1864. 



nicht zwischen einem Dampfschiffe, mit 
oder ohne Anhang, und dem von diesem 
gehaltenen Ufer fahren. Dieselben müs- 
sen daher schon wenden, bevor sie den 
Fahrweg (Kurs) des sich nahenden 
Dampfschiffes durchkreuzen. 



In Betreff der Fahrzeuge unter 600 Zent- 
ner. Tragfähigkeit und der tiefbela- 
denen Fahrzeuge. 

Art. XII. i) Die Führer aller Fahr- 
zeuge, deren Belastungsfähigkeit weni- 
ger als 600 Zentner beträgt, sind ver- 
pflichtet, dieselben, auf der Fahrt, aus 
der Nähe der fahrenden Dampfschiffe 
und Schleppzüge zu halten. Sie dürfen 
ferner in den durch Schleppzüge verur- 
sachten Wellenschlag nicht eher hinein- 
fahren, als bis derselbe sich so weit ver- 
mindert hat, dasz sie keine gefährlichen 
Schwankungen mehr erleiden können. 

Abweichungen von diesen Vorschrif- 
ten sind nur dann straflos, wenn sie nicht 
durch die Schuld der Führer jener Fahr- 
zeuge herbeigeführt sind. 

2) Kommt aber ein solches Fahrzeug 
einem Dampfschiffe oder Schleppzuge 
dennoch so nahe, dasz ihm augenschein- 
lich Gefahr droht, so haben die Führer 
der Dampfboote mit verminderter 
Kraft zu fahren und nöthigenfalls die 
Maschine still zu stellen, wenn dies ohne 
Gefahr für das Dampfboot und die an- 
gehängten Schiffe geschehen kann. 

3) In der Nähe fahrender, tief belade- 
ner Fahrzeuge von gröszerer Belastungs- 
fähigkeit müssen Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang jederzeit mit verminder- 
ter Kraft fahren. 

Fahren der Schiffe und Flösze durch 
Brücken und bei Fähren. 

Art. XIII. 1) Alle Schiffs- und Flosz- 
führer sind zur Befolgung der für Brü- 
cken und Fähren erteüten besonderen 



gen niet doorvaren tusschen eene stoom- 
boot, met of zonder sleepkonvooi, en 
den oever längs welken deze laatste 
houdt. 

De genoemde vaartuigen zijn dus 
verpligt te wenden, voor dat zij den weg 
kruisen welken de stoomboot, die hen te 
gemoet vaart, volgt. 

Vaartuigen van minder dan 600 quinta- 

len inhoud en vaartuigen met volle 

lading. 

Art. 12. 1°. De schippers van vaar- 
tuigen van allerlei soort, welker belast- 
baarheid minder dan 600 quintalen be- 
draagt, zijn gehouden varende stoom- 
booten of sleepkonvooijen niet nabij te 
komen. Zij mögen niet komen in den 
golfslag, veroorzaakt door sleepkon- 
vooijen, dan nadat die golfslag genoeg 
verminderd is om geen gevaar meer op 
te leveren. Afwijkingen van deze voor- 
schriften zullen slechts dan niet straf- 
baar zijn, wanneer zij buiten de schuld 
der schippers van die vaartuigen plaats 
hebben. 

2°. Indien evenwel een vaartuig on- 
der deze omstandigheden eene stoom- 
boot of sleepkonvooi zoo nabij komt dat 
het werkelijk gevaar loopt, moeten de 
schippers van stoombooten de werktui- 
gen langzamer laten werken en des 
noods stoppen, indien zij het zonder ge- 
vaar voor den sleper en de gesleepte 
vaartuigen kunnen doen. 

3°. Wanneer stoombooten met of 
zonder sleepkonvooi zwaar beladen 
vaartuigen van eene belastbaarheid van 
meer dan 600 quintalen van nabij voor- 
bij varen, mögen zij in elk geval slechts 
met halve kracht varen. 

Doorvaart van vaartuigen en vlotten bij 
bruggen en veerponten. 

Art. 13. 1°. leder schipper van een 
vaartuig of vlot zal verpligt zijn zieh te 
onderwerpen aan de bijzondere maatre- 



i864. 



41 



Vorschriften verpflichtet. 

2) Die Führer von Gierfähren müssen 
den in der Fahrt begriffenen Schiffen 
und Flöszen ausweichen, und zwar im 
Allgemeinen nach der, dem Fahrwege 
gegenüber liegenden Seite, Dampfechif- 
fen ohne Anhang sollen dagegen die 
Gierfähren nach dem Ufer ausweichen, 
an welchem sie zur Nachtzeit ihren Lan- 
dungsplatz haben. 

3) Solchen Schiffen und Flöszen, wel- 
che von Stellen ober- oder unterhalb ei- 
ner Gierfähre abfahren (ablegen), müs- 
sen die Führer der letzteren den Weg 
frei machen, und zwar den Dampfschif- 
fen mit oder ohne Anhang auf die im 
Art. V vorgeschriebenen Zeichen, den 
andern Fahrzeugen und Flöszen auf An- 
ruf oder nach Aufhissen einer rothen 
Flagge. 

4) Dampfechiffe mit oder ohne An- 
hang dürfen, sofern nicht die volle Ma- 
schinenkraft zu deren sicheren Steue- 
rung durch die Schiffbrücke erforder- 
lich ist, durch eine solche nur mit ver- 
minderter Kraft fahren. 

5) Zur Nachtzeit musz der Dampf- 
schiffsführer die Absicht, durch eine 
Schiffbrücke oder Gierfähre fahren zu 
wollen, mittelst eines Böllerschusses zu 
erkennen geben, und, bis die Signalla- 
temen auf der Brücke aufgezogen sind, 
vor derselben warten. 

Anhalten der Dampfschiffe zur Personen- 
beförderung. 

Art. XIV. i) Will ein Personen- 
Dampfschiff an eine Landungsbrücke 
anfahren, so ist vorher mit der Glocke 
zu läuten. Will dasselbe an einer Na- 
chenstation anhalten, so ist das Zeichen 
bei Tage durch Aufhissen einer Flagge, 
bei Nacht durch Aufhissen einer hell- 
brennenden Laterne mit weiszem Glase 
zu geben. Gleicher Zeichen hat der Na- 



gelen, voorgeschreven ten opzigte van 
bruggen en veerponten. 

2°. De Schippers van gierponten zul- 
len verpligt zijn het vaarwater vrrj te 
laten voor varende vaartuigen en vlot- 
ten, en zulks in het algemeen door uit te 
wijken naar de zijde tegenovergesteld 
aan het vaarwater dat gevolgd wordt. 
Ten aanzien der stoombooten zond«" 
sleepkonvooi moeten de gierponten uit- 
wijken naar den oever, waar zij gewoon- 
lijk 's nachts liggen. 

3°. De Schippers van gierponten zijn 
verpligt het vaarwater vrij te laten voor 
de vaartuigen en vlotten, die zieh boven 
of beneden de gierponten van den wal 
losmaken, en wel voor de stoombooten, 
met of Zünder sleepkonvooi, na de sei- 
nen, voorgeschreven bij art. 5, en voor 
de andere vaartuigen en vlotten, nadat 
deze gepraaid of eene roode vlag gehe- 
schen zullen hebben. 

4°. De stoombooten met of zonder 
sleepkonvooi mögen de doorvaartope- 
ningen der schipbruggen slechts met 
verminderde kracht doorgaan, tenzij zij 
al haire kracht noodig mogten hebben 
voor de goede besturing der boot. 

5°. Des nachts zullen de schippers 
van stoombooten door een schot (boite) 
hun voomemen, een schipbrug of gier- 
pont door te varen, kenbaar maken, en 
stoppen tot dat de seinlantaams op de 
brug geheschen zijn. 

Het stoppen der stoombooten gebruikt 
voor den dienst der reizigers. 

Art. 14. 1°. Elke stoomboot voor rei- 
zigers, die aan eene landingsplaats wil 
aanleggen, is verpligt de klok te doen 
luiden. Als het oponthoud moet plaats 
hebben op een Station, dat door schul- 
ten bediend wordt, zal zij daartoe het 
sein geven door bij dag een vlag, en 
's nachts eene helder brandende lan- 
taarn met wit glas te hijschen. Dezelfde 



42 



1864- 



chenführer, welcher an das Dampf- 
schiff anfahren will, sich zu bedienen. 

2) Bei Annäherung eines Nachens 
müssen die Räder des Dampfschiffes so 
zeitig still gestellt und bei der Abfahrt 
desselben so spät wieder in Umgang ge- 
setzt werden, dasz der Nachen keine ge- 
fährlichen Schwankungen erleidet. 

Der Nachenführer musz mit seinem 
Nachen zeitig herauskommen, in ge- 
streckt paralleler Richtung mit der 
Fahrt des Dampfschiffes halten, und 
nicht eher an dasselbe heranfahren, als 
bis die Räder still gestellt sind. 

3) Die eingestiegenen Personen haben 
sich auf die Aufforderung des Nachen- 
führers sogleich niederzusetzen. 

4) Der Nachen musz von zwei star- 
ken, schiffskundigen und als nüchtern 
bekannten Männern geführt werden, in 
gutem Zustande, vollständig ausgerüs- 
tet und mit der Bezeichnung seiner er- 
laubten Einsenkungstiefe versehen sein. 

5) Die Ortsbehörde hat darauf zu 
halten, dasz den vorstehend zu 4 ge- 
dachten Erfordernissen stets genügt 
werde, nach Umständen sogleich Abhil- 
fe anzuordnen und der Dampfschiff- 
fahrts- Verwaltung Mittheilung davon 
zu machen. 

6) Keine anderen, als die dazu be- 
stimmten Nachenführer, dürfen Perso- 
nen oder Güter zu einem Dampfschiffe 
bringen oder von demselben abholen. 

7) Gelangen zwei Dampfschiffe in 
entgegengesetzter Richtung gleichzeitig 
an Landungsbrücken, so darf der Füh- 
rer des zu Berg fahrenden Dampfschiffes 
das Thalschiff in seiner Wendung nicht 
stören und musz diesem den Vorrang 
lassen. 

Fahren zwei Dampfschiffe in gleicher 
Richtung an Landungsbrücken an, so 
hat das erste Schiff den Vorrang und 



seinen zuUen gebruikt worden door den 
Schipper der schuit, die de stoomboot 
wil aandoen. 

2°. Bij het naderen eener schuit zal 
men in tijds de werktuigen der stoom- 
boot stoppen, en die niet eerder weder 
mögen aanzetten, dan wanneer de 
schuit geheel buiten gevaar zal zijn. 

De Schipper der schuit moet tijdig 
aankomen, zijne schuit evenwijdig hou- 
den met den koers, welken de stoom- 
boot Voigt en de laatste niet eerder aan- 
doen, dan nadat hare räderen tot stil- 
stand zijn gebragt. 

3°. Zij, die in de schuit gestegen zijn, 
moeten dadelijk gehoor geven aan het 
aanzoek van den schipper om te gaan 
zitten. 

4°. De schuit moet bestuurd worden 
door twee kloeke varensgezellen, bedre- 
ven in hun vak en als matig bekend ; zij 
moet in eenen goeden staat zijn, voor- 
zien van al het noodig tuig en de aanwij- 
zing van hären geoorloofden diepgang. 

5°. Het plaatselijk bestuur zal toezien 
op de stipte uitvoering der voorschriften 
bij no. 4 gegeven; in geval van overtre- 
dingen zal het naar omstandigheden da- 
delijk de noodige maatregelen moeten 
nemen en daarvan kennis geven aan het 
bestuur der stoombooten. 

6°. Geen ander dan de daartoe be- 
paaldelijk aangewezen schuitenvoerders 
mag reizigers of goederen aan boord der 
stoombooten brengen of ze van daar af- 
halen. 

7°. Bij gelijktijdige aankomst aan eene 
landingsplaats van twee stoombooten 
in tegenovergestelde rigting, zal de 
schipper der stroomopwaarts varende 
boot moeten zorgen, de andere in het 
wenden niet te hinderen en haar laten 
voorgaan. 

Als twee stoombooten in dezelfde rig- 
ting varende aan landingsplaatsen wil- 
len aanleggen, zal degene die v66r is 



1864. 



43 



darf durch das andere in seiner Anfahrt 
nicht gehindert werden. 

Verhalten während " des Führens zur 
Nachtzeit und bei Nebel. 

Art. XV. i) Auf der Stromstrecke 
oberhalb Spyk ist jedes Dampfschiff, 
welches während der Nacht, d. i. in der 
Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnen- 
aufgang, fährt, auf der Bergfahrt mit 
zwei übereinander angebrachten hell- 
leuchtenden Laternen hoch am Mäste, 
oder, in Ermangelung des Mastes, am 
Kamine, auf der Thalfahrt auszerdem 
mit einer dritten Laterne unter dem 
Bugspriet zu versehen. Bei Dampf- 
schiffen ohne Anhang müssen die beiden 
am Mäste oder Kamine befindlichen La- 
ternen von weiszer, bei Dampfschiffen 
mit Anhang von rother Farbe sein. Die 
Laternen am Bugspriet haben weiszes 
Licht zu zeigen. Die den Dampfschiffen 
angehängten Fahrzeuge, so wie alle 
ohne Dampfkracht fahrenden Schiffe 
müssen mit einer weiszen Laterne hoch 
am Mäste, die ohne Dampfkraft zu Thal 
fahrenden Schiffe auszerdem noch mit 
einer eben solchen Laterne am Bug- 
spriet versehen sein. 

Während der Nachtzeit fahrende Na- 
chen haben eine hellleuchtende Laterne 
von weiszem Glase in Manneshöhe über 
Bord zu führen. 

2) Auf der Stromstrecke unterhalb 
Spyk müssen Dampfschiffe, welche in 
der Zeit von Sonnenuntergang bis Son- 
nenaufgang fahren, mit zwei hellbren- 
nenden Laternen versehen sein, einer 
von rothem Glase am hinteren Mäste, 
oder in Ermangelung desselben, am hin- 
teren Flaggenstocke, und einer von grü- 
nem Glase am vorderen Mäste, beide 
hoch genug aufgehängt, um in angemes- 
sener Entfernung gesehen werden zu 
können. 



voorgaan, en in hare bewegingen niet 
mögen belemimerd worden door de an- 
dere. 

Voorschriften voor den nacht en voor 
mistig weder. 

Art. 15. 1°. Op het gedeelte der ri- 
vier boven Spijk moet elke stoomboot 
die bij nacht vaart, dat is tusschen zons- 
ondergang en zonsopgang, bij het op- 
waarts varen voorzien zijn van twee bo- 
ven elkander hangende lantaams, be- 
vestigd aan den top van den mast, en, 
als er geen mast is, aan den schoorsteen; 
bij het afwaarts varen moet zij boven- 
dien eene derde lantaam onderdenboeg- 
spriet hebben. Voor de stoombooten 
zonder sleepkonvooi zullen de twee aan 
den mast of den schoorsteen bevestigde 
lantaams wit zijn; zij zullen rood zijn 
voor de stoombooten met sleepkonvooi. 
De lantaams aan den boegspriet moe- 
ten een wit licht vertoonen. De gesleep- 
te vaartuigen, even als alle vaartuigen 
die zonder hulp van stoom varen, moe- 
ten aan den top van den mast voorzien 
zijn van eene witte lantaam, en afwaarts 
gaande moeten zij bovendien van eene 
dergelijke lantaam aan den boegspriet 
voorzien zijn. 

Schulten die gedurende den nacht va- 
ren moeten voorzien zijn van eene hel- 
der brandende lantaam van wit glas, en 
op mans hoogte boven boord opgehan- 
gen. 

2°. Op het gedeelte der rivier beneden 
spijk moeten de stoombooten, die tus- 
schen zonsondergang en zonsopgang 
varen, voorzien zijn van twee helder 
brandende lantaams, een van rood glas 
aan den bezaansmast, of bij gemis daar- 
van aan den vlaggestok op het achter- 
schip, de andere van groen glas aan den 
fokkemast en beide op eene voldoende 
hoogte gesteld, om op een tamelijken 
afstand te kunnen waargenomen wor- 
den. 



44 



1864. 



Alle in der angegebenen Zeit auf der 
genannten Stromstrecke fahrenden Se- 
gelschiffe sind gehalten, bei Annähe- 
rung eines Fahrzeuges, sei es Dampf- 
oder Segelschiff, und mögen sie diesen 
entgegensegeln, oder von denselben 
überholt werden, eine hellbrennende La- 
terne von weiszem Glase zu führen, die 
hoch genug aufgehängt sein musz, um 
von dem nahenden Fahrzeuge, oder 
demjenigen, welchem sie sich nähern, 
zur Verhütung jeder Grefahr des Zusam- 
menstoszens, rechtzeitig wahrgenom- 
men zu werden. 

Geschleppte Fahrzeuge sind nur mit 
einer hellbrennenden Laterne von wei- 
szem Glase am höchsten Punkte des 
groszen Mastes zu versehen. 

3) Schleppzüge dürfen zur Nachtzeit 
nur bei Mond- oder Sternenhelle fahren. 
Verdunkelt sich der Himmel während 
der Fahrt, dann müssen die Fahrzeuge 
gleich auf nächster geeigneter Stelle bei- 
gelegt werden. 

4) Bei nebligem Wetter müssen alle 
Dampfschiffe, mit oder ohne Anhang, 
mit verminderter Kraft fahren und de- 
ren Führer ununterbrochen die Glocke 
läuten lassen. 

Die im Nebel fahrenden Segelschiifer 
müssen unausgesetzt durch das Sprach- 
rohr rufen. 

Wird der Nebel so dicht, dasz keines 
der beiden Ufer gesehen werden kann, 
so müssen die auf der Fahrt befindli- 
chen Schiffe auf der nächsten geeigneten 
Stelle beilegen. Ausgenommen hiervon 
sind die mit Dampfkraft betriebenen 
Fähr- Anstalten. 

5) Zur Nachtzeit darf beim Vorbei- 
fahren niemals von der im Artikel VL, 
Nummer i., bezeichneten Richtung ab- 
gewichen werden. 

Verhalten bei hohem Wasserstande. 
Art. XVL i) Auf der Stromstrecke 



Alle zeilschepen, die gedurende den- 
zelfden tijd het bovengenoemde ge- 
deelte der rivier bevaren, zuUen ver- 
pligt zijn, bij het naderen van een vaar- 
tuig, hetzij stoom- of zeilschip en hetzij 
ze al of niet in dezelfde rigting als dit 
laatste varen, eene helder brandende 
lantaarn van wit glas te voeren, hoog 
genoeg om het naderend of genaderd 
wordende vaartuig de gelegenheid te 
geven zieh tijdig voor alle gevaar van 
aandrijving te hoeden. 



De gesleepte vaartuigen zuUen slechts 
66n helder brandende lantaarn van wit 
glas aan den top van den grooten mast 
bevestigd moeten hebben. 

3"^. De gesleepte konvooijen mögen 
bij nacht niet varen dan voor zooveel de 
hemel door sterren of maan verlicht is. 
Wanneer de lucht betrekt, moeten de 
vaartuigen hunne vaart staken en op de 
eerste voegzame plaats aanleggen. 

4°. Bij mistig weder mögen stoom- 
booten met of izonder sleepkonvooi 
slechts met halve kracht varen, en moe- 
ten zij onafgebroken de scheepsklok 
doen kleppen. 

De Schippers van zeilschepen bij mis- 
tig weder varende moeten onafgebroken 
met den roeper waarschuwen. 

Wanneer de mist zoo dik wordt, dat 
geen der beide oevers meer kan worden 
gezien, zijn de vaartuigen die in bewe- 
ging zijn verpligt op de eerste geschikte 
plaats te gaan vastliggen. 

Van dezen maatregel zijn uitgezon- 
derd de veerponten door stoom gedreven. 

5°. Wanneer vaartuigen elkander 
's nachts tegenkomen, mögen zij, om el- 
kander voorbij te varen, nimmer afwij- 
ken van de rigting voorgeschreven on- 
der no. i van art. 6. 

Voorschriften bij hooge waterstanden. 

Art. 16. 1°. Op het gedeelte der ri- 



1864. 



45 



unterhalb der Lauter ist das Verhält- 
nisz des Wasserstandes zu den an den 
Landungsplätzen zu Speyer, Mannheim, 
Mainz, Biebrich, Koblenz, Köln, Düssel- 
dorf, Emmerich, Nymwegen und Arn- 
heim angebrachten Marken Nr. I, II, III 
für das Verhalten der an einem dieser 
Plätze gelandeten Dampfschiffe bei ih- 
rer Fahrt bis zu dem nächsten von die- 
sen Plätzen, an welchen sie landen, und 
zwar nach folgenden "Bestimmungen 
maszgebend : 

a. bei einem Wasserstande, welcher 
Marke I erreicht oder übersteigt, müs- 
sen die Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang zu Thal in der Mitte des Stromes, 
zu Berg in einer Entfernung von wenig- 
stens zwei Schiffslängen (80 Meter) vom 
gewöhnlichen Uferrande fahren. Wird 
bei der Fahrt oder beim Landen eine 
gröszere Annäherung an das Ufer nö- 
thig, so müssen sie mit verminderter 
Kraft fahren. 

h. Bei einem Wasserstande, welcher 
die Marke II erreicht oder übersteigt, 
dürfen Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang zur Nachtzeit überhaupt nicht, bei 
Tage aber nur in der Mitte des Stromes 
mxd, wenn sie zu Thal gehen, nicht mit 
gröszerer Kraft fahren, als zur sicheren 
Steuerung des Schiffes nöthig ist. Die 
zum Verkehr nothwendige Annäherung 
an die einzelnen Stationen, sowie das 
Anlegen an denselben ist ihnen unter 
Anwendung vernunderter Kraft ge- 
stattet. 

c Bei einem Wasserstande, welcher 
die Marke III erreicht oder übersteigt, 
dürfen, den Fall des Uebersetzens von 
einem Ufer zum andern ausgenommen, 
Dampfschiffe nicht fahren 

2) Auf der Stromstrecke oberhalb der 
Lauter ist, bei einem Wasserstande von 
mehr als 3,50 Meter (11 Fusz) über dem 
Nullpunkte des Straszburger Pegels, die 
Fahrt von Dampfschiffen untersagt. 



vier beneden de Lauter zal de waterstand 
volgens de merken I, II, III op de peil- 
schalen te Spiers, Mannheim, Maintz, 
Biebrich, Cohlentz, Keulen, Dusseldorp, 
Emmerik, Nijmegen en Arnhem, tot 
maatstaf dienen voor de stoombooten 
gedurende de vaart van een der boven- 
genoemde plaatsen tot de naastbijzijnde 
waar zij moeten aanleggen, en wel vol- 
gens de navolgende voorschriften : 



a. bij een waterstand, die merk I be- 
reuet of te boven gaat, moeten de stoom- 
booten met of zonder sleepkonvooi bij 
het stroomafwaarts gaan het midden 
der rivier bevaren, en bij het stroomop- 
waarts gaan ten minste twee scheeps- 
lengten (80 el) van den gewonen oever 
verwijderd blijven. Wanneer het gedu- 
rende de vaart of om te landen noodig 
wordt, den oever nader bij te komen, zal 
de vaart moeten verminderd worden; 

b. bij een waterstand, die merk II be- 
reikt of te boven gaat, mögen de stoom- 
booten in het algemeen niet des nachts 
varen; bij dag moeten zij op het midden 
der rivier blijven, en, als zij stroomaf- 
waarts gaan, hun kracht beperken tat 
hetgeen de goede besturing der boot 
eischt. 

Zij mögen de stations naderen wan- 
neer de dienst het vereischt, en daarbij 
aanleggen, mits zij hare beweegkracht 
verminderen; 

c. bij een waterstand, die merk III be- 
reikt of te boven gaat, is de vaart aan 
stoombooten verboden, behalve om van 
den eenen oever naar den anderen te 
gaan. 

2°. Op het gedeelte der rivier boven 
de Lauter is de vaart aan stoombooten 
verboden, wanneer de waterspiegel het 
nulpunt van den Rijnpeüschaal van 
Straatsburg 3 el 50 duim (11 voet) te bo- 
ven gaat. 



46 



1864. 



Verhalten hei niedrigem Wasserstande. 

Art. XVII. Die mit Anhang fahren- 
den Dampfschiffe müssen die geschlepp- 
ten Fahrzeuge stets in einer Reihe halten, 
sobald der Wasserstand auf der Strecke 
unterhalb St. Goar bis auf 4 Fusz am 
Kölner Pegel, und auf der Strecke ober- 
halb St. Groar bis auf 4 Fusz am Mainzer 
Pegel gefallen ist. 

Die Ausübung der Dampfschlepp- 
schifffahrt zur Nachtzeit ist bei diesen 
Wasserständen ganz untersagt. 

Verhalten heim Festfahren und 
Versinken. 

Art. XVIII. i) Ist ein Schiff oder ein 
Flosz im Strome festgefahren oder ge- 
sunken, so hat dessen Führer an einer 
stromaufwärts gelegenen, mindestens 
eine Stunde entfernten geeigneten Stelle 
am Rhein, und falls innerhalb dieser 
Entfernung ein schiffbarer Nebenflusz 
in denselben einmündet, auch an dem 
letzteren eine Wahrschau aufzustellen, 
welche anderen Schiff- und Floszführem 
zuruft, dasz und wo ein Schiff oder 
Flosz festgefahren oder gesunken ist. 
Diese Wahrschau musz daselbst so lan- 
ge verweüen, bis sie benachrichtigt ist, 
dasz jenes Schiff oder Flosz wieder flott 
geworden, oder dasz auf die der Polizei- 
behörde sofort zu machende Anzeige 
eine öffentliche Bekanntmachung er- 
folgt ist. 

2) An den Stellen, wo ein Schiff oder 
Flosz festgefahren oder gesunken ist, 
sollen Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang in der Bergfahrt nicht mit grösze- 
rer Kraft fahren, als zum Fortkommen 
und zur sicheren Steuerung nöthig ist. 
In der Thalfahrt müssen sie so lange als 
möglich mit stillgestellten Rädern 
durchtreiben. 



Voorschriften hij läge waterstanden. 

Art. 17. Wanneer de waterspiegel op 
het vak beneden St. Goar gedaald is tot 
4 voet aan de Rijnpeilschaal van Keim- 
ten, en op het vak boven St. Goar tot 4 
voet aan de Rijnpeilschaal van Maintz, 
moeten de vaartuigen door stoom ge- 
sleept voortdurend op 66ne rij het eene 
achter het andere gehouden worden. 

Gedurende den nacht is het slepen 
met stoom bij dezen lagen waterstand 
uitdrukkelijk verboden. 

Voorschriften in geval van stranding en 
schipbreuk. 

Art. 18. 1°. De Schipper van een 
vaartuig of vlot, dat aan den grond zit 
of gezonken is, zal op den Rijn op een 
behoorlijk gelegen post en minstens 66n. 
mijl {66n uur gaans) boven de plaats van 
het ongeval, en, voor het geval dat bin- 
nen dezen afstand de uitmonding van 
een bevaarbaren zijtak is, eveneens aan 
dezen een wachter of waarschuwer stel- 
len, die in last heeft de andere schippers 
van vaartuigen en vlotten te praaijen en 
hen bekend te maken met den aard, de 
plaats en het voorwerp van het ongeval. 
Deze waarschuwer zal op zijn post blij- 
ven, tot dat hij berigt zal gekregen 
hebben, dat het vaarwater of vlot weder 
vlot gemaakt is, of tot dat het berigt, 
dat onmiddellijkaanjde policie moet wor- 
den gegeven, door eene bekendmaking 
dienovereenkomstig gevolgd zal zijn. 

2°. Wanneer stoombooten, met of 
zonder sleepkonvooi en bij het stroom- 
opwaarts varen, gekomen zuUen zijn op 
de plaats, waar een vaartuig of vlot 
aan den grond vast zit of gezonken is, 
zuUen zij hare kracht moeten verminde- 
ren tot op hetgeen hare vaart en hare 
goede besturing vereischen. Bij het 
stroomafgaan moeten zij zoo lang mo- 
gelijk met stilstaande räderen voorbij 
drijven. 



1864. 



47 



3) Jeder Führer eines festgefahrenen 
oder gesunkenen Schiffes oder Floszes 
hat dessen Lagerstelle zur Nachtzeit 
durch eine hellleuchtende Laterne von 
weiszem Glase zu bezeichnen und dafür 
zu sorgen, dasz das Licht während der 
ganzen Nacht (von Sonnenuntergang 
bis Sonnenaufgang) hellleuchtend er- 
halten wird. 

Die Laterne muszhinreichendhoch und 
so hangen, dasz sie von allen Richtungen 
aus deutlich gesehen werden kann. 

Auf ganz unter Wasser gesunkene 
Schiffe etc. musz von dem Führer auch 
bei Tage ein Nachen oder eine schwim- 
mende Bake mit einer darauf zu befesti- 
genden weiszen Flagge gelegt und er- 
halten werden. 

4) Der Führer ist femer verpflichtet, 
dem nächsten Ortsvorsteher sofort An- 
zeige zu machen, dasz und wo ein Schiff 
oder Flosz festgefahren oder gesunken 
ist. In Folge dieser Anzeige oder der 
sonst erlangten Kenntnisz hat die Orts- 
polizeibehörde das entstandene Schiff- 
fahrtshindemisz, sofern dies noch nicht 
geschehen, in der unter 3 vorgeschriebe- 
nen Weise auf Kosten des Führers be- 
zeichnen (vermaalen) zu lassen. 



5) Hindert oder gefährdet das festge- 
fahrene oder gesunkene Schiff oder 
Flosz die Schifffahrt, so musz der Füh- 
rer oder der Eigenthümer sofort die ge- 
eigneten Anstalten zu dessen Flottma- 
chung oder Herausschaffung treffen. 

6) Die Bestimmungen zu i — 5 finden 
gleichmäszig Anwendung, wenn auf 
dem Strome vorhandene Anlagen (Bade- 
Anstalten, Mühlen u. s. w.) gesunken 
sind. Die" den Führern der Schiffe und 
Flösze auferlegten Verpflichtungen lie- 
gen auch den Besitzern solcher Anlagen 
ob. 



3°. leder schipper van een vaartuig of 
vlot, dat aan den grond vastzit of ge- 
zonken is, moet 's nachts de ligging 
daarvan aantoonen door een helder 
brandende lantaarn van wit glas en zorg 
dragen dat het licht zoodanig onderhou- 
den worde van zonsondergang tot zons- 
opgang. 

De hoogte en plaatsing der lantaarn 
moeten zoodanig zijn, dat men ze dui- 
delijk uit alle rigtingen kan waamemen. 

In het geval dat vaartuigen of vlotten 
geheel gezonken mogten zijn, zal de 
schipper 00k bij dag een schult of drij- 
vend baken, met een witte vlag boven 
op, daarboven moeten plaatsen en hou- 
den. 

4°. De schipper is daarenboven ver- 
pligt, onmiddellijk kennis te geven aan 
het bestuur der meest nabij gelegen 
plaats, dat een vaartuig of vlot op het 
drooge zit of gezonken is en op welke 
plaats. Ten gevolge dezer kennisgeving, 
of wanneer zij van het ongeval längs 
eenigen anderen weg mögt kennis dra- 
gen, moet de plaatselijke policie maat- 
regelen nemen, om Indien dit niet reeds 
geschied is het beletsel te doen aanwij- 
zijn op de wijze, voorgeschreven onder 
no. 3 en ten koste van den schipper van 
het vaartuig. 

5°. Wanneer een vaartuig of vlot, dat 
op het drooge zit of gezonken is, belem- 
mering of gevaar voor de scheepvaart 
oplevert, moet de schipper of eigenaar 
onmiddellijk die maatregelen nemen die 
het weder vlot brengen of ophalen uit 
het water vereischen. 

6°. De bepalingen van de no. i tot 5 
moeten insgelijks in acht worden geno- 
men, wanneer werken, zoo als badinrig- 
tingen, molens enz., in de rivier gezon- 
ken zijn. De eigenaars van dezen zijn 
onderworpen aan dezelfde bepalingen 
als de Schippers van vaartuigen of vlot- 
ten. 



48 



1864. 



Verhalten während des Stüüiegens. 

Art. XIX. i) Wenn Fahrzeuge oder 
Flösze auszerhalb der Häfen halten oder 
vor Anker gehen, so müssen sie gehörig 
befestigt und jederzeit so gelegt werden, 
dasz einerseits der Fahrweg für die 
durchgehende Schifffahrt offen bleibt, 
und anderseits die Gefahr, durch den 
Wellenschlag gegen das Ufer gestoszen 
oder sonst beschädigt zu werden, ausge- 
schlossen wird. 

Werden Anker in's Fahrwasser oder 
in dessen Nähe ausgeworfen, so ist die 
Stelle derselben durch Döpperfässer zu 
bezeichnen. 

2) Auszerhalb der Häfen dürfen am 
Ufer überhaupt nie mehr als drei Schiffe 
in der Breite des Stromes neben einan- 
der liegen. 

Wo die Verhältnisse des Fahrwassers 
es nicht gestatten, dasz die Dampfschif- 
fe weiter als eine Schiffslänge (40 Meter) 
vom Ufer entfernt bleiben, darf nur 
eine Reihe von Schiffen am Ufer liegen. 

In Stromengen, auf den Ueberfahrts- 
wegen der Gierfähren, in den Fahrwe- 
gen der Dampfschiffe nach und von den 
Landungsbrücken, so wie auf den Fahr- 
wegen durch die Schiffbrücken, dürfen 
Schiffe und Flösze weder halten noch 
beilegen. Auch dürfen ober- und unter- 
halb der Landungsbrücken Schiffe und 
Flösze nicht ganz oder theüweise über 
diese hinausragend liegen. 

3) Beim Vorbeifahren der vom Ufer 
aus gezogenen Schiffe müssen die an 
demselben liegenden Schiffe entweder 
den Mast niederlegen oder so weit vom 
Ufer abgelegt werden, dasz das Zugseil 
unter ihnen durchgeführt werden kann. 
Bei Durchleitung des Seils musz die Be- 
mannung des stillliegenden Schiffes be- 
hülflich sein. 

4) Sind Schiffe an Stellen vor Anker 
gegangen, an welchen dies sonst nicht 



Voof Schriften in acht te nemen hij het 
voor anker liggen. 
Art. 19. 1°. De vaartuigen en vlotten 
die buiten de havens stil of voor anker 
liggen, moeten behoorlijk gemeerd lig- 
gen en ten allen tijde zoodanig gesteld, 
dat de weg voor de scheepvaart geopend 
blijft, en dat zij geen gevaar loopen van 
door den golfslag tegen den wal te drij- 
ven of beschadigd te worden. Wanneer 
ankers worden uitgeworpen in het vaar- 
water of in de nabijheid van het vaar- 
water, moet de plaats door drijftonnen 
worden aangewezen. 



2°. Buiten de havens en längs de oe- 
vers zullen in het algemeen niet meer 
dan drie vaartuigen naast elkander mö- 
gen liggen. 

Waar de gesteldheid van het vaarwa- 
ter niet toelaat, dat de stoombooten op 
een afstand van meer dan 40 el van den 
wal blijven, mag slechts eene enkele rij 
vaartuigen längs den oever liggen. 

De vaartuigen en vlotten mögen niet 
Stil liggen of gemeerd zijn in de engten 
der rivier, noch in het vaarwater der 
veerponten, noch in het vaarwater, dat 
de stoombooten volgen om tot de lan- 
dingsplaats te komen, of deze te verta- 
ten, of om de schipbruggen door te va- 
ren. Het is hun insgelijks verboden, bo- 
ven of beneden de landingsplaatsen stil 
te liggen en zelfs gedeeltelijk voorbij 
deze uit te steken. 

3°. Bij het voorbij varen van vaartui- 
gen, die van den wal worden getrokken, 
moeten de zeilschepen die stil liggen den 
mast strijken, of zieh ver genoeg van 
den oever verwijderen, zoodat de trek- 
lijn onder hunne kiel kan doorgaan. De 
bemanning van het stilligend vaartuig 
moet bij het voorbijgaan der lijn op deze 
wijze behulpzaam zijn. 

4°. Wanneer bij mistig weder schepen 
voor anker zijn gegaan op plaatsen, die 



1864. 



49 



zu geschehen pflegt, oder liegen über- 
haupt Fahrzeuge auszer den Häfen im 
Fahrwasser oder in der Nähe desselben, 
dann ist bei nebeligem Wetter auf den 
Dampfschiffen mindestens alle 5 Minu- 
ten die Glocke anzuschlagen, von ande- 
ren Schiffen aus ebenso oft durch das 
Sprachrohr zu rufen. 

5) Alle auszerhalb der Häfen auf dem 
freien Strome liegenden Schiffe und An- 
lagen (Bade-Anstalten, Schiffmühlen 
etc.) müssen zur Nachtzeit, von Sonnen- 
untergang bis Sonnenaufgang, ununter- 
brochen durch Laternen erleuchtet sein. 
Auf den Schiffen ist eine hellleuchtende 
Laterne von weiszem Glase hoch am 
Mast so anzubringen, dasz sie nach der 
Seite des Fahrwassers zu hangt und zu 
Berg und zu Thal fortdauernd zu sehen 
ist. In ähnlicher Weise sind auch die 
Rheinmühlen und sonstigen auf dem 
Rhein befindlichen Anlagen zu erleuch- 
ten. Auf den Schiffsmühlen sind die La- 
ternen mindestens 4 Meter (13 Fusz) 
hoch über dem Deckboden anzubringen 

Wenn vor den Häfen und Ufern meh- 
rere Schiffe nebeneinander in der Breite 
des Stromes liegen, so sind nur diejeni- 
gen Schiffe mit Laternen zu versehen, 
welche auf der Fahrwasserseite liegen. 
Dasselbe findet Anwendung, wenn meh- 
rere Schiffsmühlen in einer Reihe aufge- 
stellt sind. 

Bestimmungen in Betreff der Gierfähren 
und sonstigen Anlagen. 

Art. XX. i) Bei der Bestimmung des 
Ufers, an welchem Gierfähren zur 
Nachtzeit ihren Landungsplatz haben 
sollen, ist darauf Rücksicht zu nehmen, 
dasz ihre Anker und Buchtnachen nebst 
der Gierkette oder dem Seile nicht das 
Fahrwasser versperren. 

2) Auf den Gierfähren ist zur Nacht- 
zeit, an einer mindestens 8 Meter (26 
Fusz) hohen Stelle über Wasser und auf 
dem obersten Buchtnachen an einer 



daartoe in den regel niet gebruikt wor- 
den, of in het algemeen buiten de ha- 
vens in het vaarwater, of in zijne nabij- 
heid liggen, moeten de stoombooten, 
minstens elke vijf minuten, de klok lui- 
den, en alle andere vaartuigen even dik- 
wijls met den roeper seinen. 

5°. Alle schepen en inrigtingen (ba- 
den, molens op vaartuigen enz.), buiten 
de havens en in ruim water gelegen, moe- 
ten 's nachts verlicht zijndoor lantaams, 
van zonsondergang tot zonsopgang. Op 
de schepen moet eene helder brandende 
lantaarn van wit glas bevestigd zijn aan 
den top van den mast, aan de zijde van 
het vaarwater en zoodanig geplaatst dat 
zij voortdurend zigtbaar is, zoowel voor 
de stroom opwaarts als voor de stroom 
afwaarts varenden. Gelijke wijze van 
verlicht ing is voorgeschreven voor de 
molens op den Rijn of andere inrigtin- 
gen op de rivier bestaande. De molens 
op schuiten moeten hunne lichten min- 
stens 4 el boven deks hebben. 

Wanneer voor havens en oevers meer- 
dere vaartuigen naast elkander in de 
breedte der rivier liggen, behoeven 
slechts degene die aan de zijde van het 
vaarwater zijn van lantaarns voorzien 
te zijn. Hetzelf de zal plaats hebben wan- 
neer verscheidene molens op schuiten 
eene enkele rij vormen. 

Beschikkingen hetrekkelijk de gierbruggen 
en andere inrigtingen. 

Art. 20. 1°. Bij de aanwijzing der 
plaats aan den wal, bestemd tot het 
nacht verblijf der gierponten, moet er 
gezorgd worden dat hunne schuiten 
even als de gierketting of kabel het 
hoofdvaarwater niet belemmeren. 

2°. Des nachts zullen de eigenaars 
van gierponten den geheelen nacht eene 
lantaarn van wit glas opgestoken en van 
alle zijden zigtbaar houden op eene 



50 



1864. 



mindestens 3 Meter (9^/2 Fusz) hohen 
Stelle, eine Laterne von weiszem Glase 
von dem Fährinhaber die ganze Nacht 
hindurch hellleuchtend und von allen 
Seiten sichtbar zu erhalten. 

Bei festen stehenden Brücken sind die 
Mittelpunkte der Durchfahrtsöffnun- 
gen für die Berg- und Thalfahrt gleich- 
falls mit hellbrennenden Laternen zu 
beleuchten. 

3) Sollten besondere Umstände zur 
Nachtzeit es erforderlich machen, dasz 
Gierfähren an einem andern als dem für 
sie vorgeschriebenen Landungsplatze 
liegen, so musz bei Annäherung eines 
Fahrzeuges die Fähre schleunigst abge- 
legt und das Fahrwasser frei gemacht 
werden. Die Dampfschiffe haben dies 
Verlangen durch Glockenschläge, die 
andern Fahrzeuge durch Zuruf zu er- 
kennen zu geben und so lange ihren 
Lauf zu mäszigen, bis die Durchfahrt 
wieder frei ist. 

4) Am Leinpfadufer befindliche Ba- 
deanstalten oder sonstige Anlagen, wel- 
che den Leinzug hindern, müssen von 
den Inhabern mit vollständigen Seil- 
leitungen versehen werden. 

5) Auf dem Leinpfade selbst dürfen 
keine Anlagen errichtet, noch Gegen- 
stände abgelagert werden, welche der 
Ausübung des Schiffszuges hinderlich 
sein würden. 

Zweite Abtheilung. 

Besondere Bestimmungen für einzelne 
Stromstrecken. 

Wahrschauen. 

Art. XXL Zur Sicherheit der Schiff- 
fahrt sind auf der Stromstrecke von 
Bingen bis unterhalb Bonn an folgen- 
den Stellen Wahrschauen errichtet: 

i) am Bingerloche auf dem Mäuse- 
thurm. 



plaats minstens 8 el boven water gelegen, 
en op de bovenste schult ter hoogte van 
minstens 3 el. 



Op de vaste bruggen moeten de plaat- 
sen, bestemd tot doorvaarts-openingen 
voor de stroomopwaarts en afgaande 
vaartuigen op dezelfde wijze verlicht 
worden. 

3°. Wanneer de gewone plaats voor 
het nacht verblijf der gierponten ten ge- 
volge van buitengewone omstandighe- 
den veranderd is, moet de pont bij het 
naderen van een vaartuig ten spoedigste 
verwijderd worden, ten einde het vaar- 
water vrij te laten. De stoombooten 
moeten daartoe de klok luiden, de ande- 
re vaartuigen zuUen hunne nadering te 
kennen geven door te praaijen en zij 
moeten hunne vaart verminderen, tot 
dat het vaarwater wederom vrij gewor- 
den is. 

4°. De bad- en andere inrigtingen, die 
aah den jaagoever liggen en het optrek- 
ken belemmeren, moeten door de zorg 
der eigenaars voorzien zijn van leiders 
of sleepleuriingen voor de treklijnen. 

5°. Het is verboden op het jaagpad 
inrigtingen te plaatsen of er voorwerpen 
neer te leggen, die het slepen der vaar- 
tuigen zouden belemmeren. 



TWEEDE GEDEELTE. 

Bijzondere hepalingen hetrekkelijk zekere 
vakken der rivier. 

Posten van Wächters of waarschuwers. 

Art. 21. Voordeveiligheidderscheep- 
vaart zijn er, op het gedeelte der rivier 
van Bingen tot beneden Bonn, posten 
van waarschuwing gevestigd op de vol- 
gende plaatsen: 

I. in het Bingerloch op den Mäuse- 
thurm; 



IS64. 



51 



2) an der Wirbellay, 

3) bei Oberwesel am Ochsenthurm, 

4) dem Kammereck gegenüber auf 
dem rechten Ufer, 

5) oberhalb St. Goar an der Bank, 

6) bei einem Wasserstande unter 10 
Fusz am Koblenzer Pegel, für den En- 
gers'schen Grund, bei St. Sebastian En- 
gers, 

7) bei einem Wasserstande unter 11 
Fusz am Bonner Pegel für die Rheindor- 
fer Kehle, oberhalb der ehemaligen 
Siegmündung. 

Die an diesen Stellen stationirten 
Wahrschauen haben die Verpflichtung, 
das Annähern aller zu Thal gehenden 
Fahrzeuge durch Aufziehen der Flagge 
bemerkbar zu machen, und zwar in fol- 
gender Weise: 

a. wenn ein einzelnes Schiff zu Thal 
kommt, durch Aufziehen der rothen ; 

b. wenn ein Schleppzug zu Thal fährt, 
durch Aufziehen der weiszen ; 

c. wenn ein Flosz antreibt, durch Auf- 
ziehen der rothen und derweiszenFlaigge. 

Durch jedes dieser Zeichen wird gleich- 
zeitig angezeigt, dasz die Thalfahrt frei 
ist, während der Mangel eines Zeichens 
andeutet, dasz die Bergfahrt frei ist. 

Auszer den erwähnten stehenden 
Wahrschauen ist für die zu Berg ge- 
henden Dampfschleppzüge noch eine 
wandernde Wahrschau zwischen St. 
Goar und Ober- Wesel eingerichtet. 
Diese geht dem Schleppzuge voraus 
und gibt, wenn Fahrzeuge zu Thal 
kommen, dem Führer des Schleppzuges 
das nöthige Zeichen mit der rothen 
Flagge. 

Sowohl die Wahrschauer als die 
Schifffahrttreibenden haben diese Vor- 
schriften zur Verhütung von Unglücks- 
fällen auf das Genaueste zu beachten. 

Für das Wahrschauen werden die Ge- 
bühren nach besonders festgestellten 
und zur öffentlichen Kenntnisz gebrach- 



2. aan de Wirbellay; 

3. bij Oberwesel op den Ochsenthurm; 

4. tegenover den Kammereck op den 
regter oever; 

5. boven St. Goar aan de Bank; 

6. voor den Engersgrund bij St. Se- 
bastian Engers, wanneer de waterspie- 
gel aan de Rijnpeilschaal van Coblentz 
beneden 10 voet is; 

7. voor de zoogenaamde Rheindorfer- 
kehle, boven de oude uitmonding der 
Sieg, wanneer de waterspiegel beneden 
II voet aan de Rijnpeüschaal te Bonn is. 

De posten op die plaatsen zijn ver- 
pligt het naderen van alle stroomaf- 
waarts gaande vaartuigen te seinen 
door het hijschen van de vlag naar de 
volgende onderscheidingen, namelijk: 

a. een roode vlag, als een vaartuig 
stroomafwaarts vaart; 

b. een witte vlag, als het een sleej)- 
konvooi is; 

c. een roode en witte vlag, als het een 
vlot is. 

Elk dezer seinen zal tevens dienen om 
aan te toonen, dat de nedervaart vrij is, 
terwijl het niet geven van een sein zal 
aantoonen, dat de toegang voor de op- 
vaart vrij is. 

Behalve deze vaste posten is er voor de 
stoomsleepdienst stroomopwaarts een 
ambulante waarschuwer tusschen 5^. 
Goar en Oberwesel. Hij gaat v66r het 
sleepkonvooi uit, en geeft dit het noodi- 
ge sein door een roode vläg, als vaartui- 
gen den stroom afvaren. 



Het stipt volgen der bovenstaande 
voorschriften is zoowel aan de waar- 
schuwers als aan de schippers aanbevo- 
len, ten einde onheilen te voorkomen. 

Bijzondere openbaar gemaakte tarie- 
ven zullen de regten bepalen, welke de 
schippers zullen moeten betalen voor de 



52 



1864. 



ten Tarifen von den betreffenden Schiff- 
fahrttreibenden auch ferner erhoben. 

Für die Strecke von St. Goar bis Bingen. 

Art. XXII. i) Auf der Stromstrecke 
zwischen St. Goar und Bingen darf nie- 
mals ein Schiff an den Radkasten eines 
Dampfschiffes genommen werden. Aus- 
genommen sind solche Fälle, in welchen 
beschädigte Fahrzeuge auf andere Wei- 
se nicht fortzuschaffen sind. 

2) Einem zu Berg fahrenden Dampf- 
boote dürfen auf der zu i bezeichneten 
Strecke nie mehr als drei, und zwar in 
einer Linie zu haltende Schiffe und ei- 
nem zu Thal fahrenden nicht mehr als 
vier Schiffe, von denen je zwei und zwei 
nebeneinander gekuppelt werden müs- 
sen, angehängt werden. 

Für abgebaute und zur Verlandung be- 
stimmte Stromtheile und die Rhein- 
durchstiche. 



Art. XXIII. i) Das Befahren abge- 
bauter und zur Verlandung bestimmter, 
durch Baken in genügender Weise be- 
zeichneter Stromtheile, ist allen Fahr- 
zeugen mit Ausnahme der Nachen un- 
tersagt. 

2) Rheindurchstiche dürfen erst dann 
befahren werden, wenn die Schifffahrt 
durch dieselben von der zuständigen 
Behörde mittelst öffentlicher Bekannt- 
machung für eröffnet erklärt sein wird. 

Dritte Abtheilung. 

Schluszbestimmungen. 

Verpflichtung der Schiffer und Floszfüh- 
rer, einen Abdruck dieser Verord- 
nung und der bestehenden Flosz- 
ordnung mit sich zu führen 

Art. XXIV. Jeder Führer eines Schif- 
fes oder Floszes hat während der Aus- 



dienst der waarschuwers. 

Voor het vak van St. Goar tot Bingen. 

Art. 22. 1°. Op het vak der rivier tus- 
schen St. Goar en Bingen zal het nim- 
mer geoorloofd zijn een vaartuig aan de 
raderkast eener stoomboot te meeren. 
Dit lijdt uitzondering, wanneer bescha- 
digde vaartuigen niet anders zouden 
kunnen vervoerd worden. 

2°. Eene stoomboot die stroomop- 
waarts vaart mag op het vak der rivier, 
aangewezen onder no. i, slechts drie 
vaartuigen slepen, die in een rij achter 
elkander moeten gehouden worden, en 
niet meer dan vier bij het stroom af- 
waarts gaan, onder verpligting ze twee 
aan twee zamen te koppelen. 

Van de afsnijdingen van den Rijn en de 
gedeelten der rivier waar werken wor- 
den uitgevoerd ten doel hebbende 
den bodem te veranderen. 

Art. 23. 1°. Het is aan alle vaartui- 
gen, met uitzondering van schult j es, 
verboden te varen op gedeelten der ri- 
vier, voldoende door bakens aangewe- 
zen, waar werken uitgevoerd worden die 
het veranderen van den bodem ten doel 
hebben. 

2°. Geen scheep vaart mag plaats heb- 
ben op de afsnijdingen van den Rijn, dan 
nadat eene kennisgeving, afgekondigd 
door het bevoegd bestuur, deze voor 
den doortogt geopend verklaard heeft. 

Derde Gedeelte. 

Slotbepälingen. 

Verpligting der schippers en vlotvaarders 

om voorzien te zijn van een exem-^ 

plaar van dit reglement en van 

het vlotreglement. 

Art. 24. leder schipper van een vaar- 
tuig of houtvlot moet, gedurende de uit- 



1864. 



53 



Übung seines Gewerbes einen Abdruck 
dieser Verordnung und der bestehenden 
Floszordnung mit sich zu führen und 
den Polizei-, Rheinzoll- und Wasserbau- 
beamten auf Verlangen vorzuzeigen. 

Strafbestimmungefi. 

Art. XXV. Die Uebertretungen der 
in gegenwärtiger Verordnung gegebenen 
Vorschriften werden in jedem Uferstaa- 
te nach den daselbst speziell bestehen- 
den und zu erlassenden oder mit andern 
Uferstaaten zu vereinbarenden Geset- 
zen geahndet. 



oefening van zijn beroep, houder zijn 
van een exemplaar van dit reglement en 
van het vlotreglement, en het aan de be- 
ambten der policie, van het Rijnoctrooi 
en der waterwerken op verzoek aan deze 
vertoonen. 

Strafbepalingen. 

Art. 25. De overtredingen der bepa- 
lingen van dit reglement zullen in elk 
der oeverstaten gestraft worden over- 
eenkomstig de verordeningen, thans be- 
staande, of die later zullen gegeven wor- 
den, het zij afzonderlijk, hetzij in ©ver- 
leg met andere oeverstaten. 



322. 31 März 1864, UEBEREINKUNFT ZWISCHEN BADEN UND BAYERN BETR. 
DIE HERSTELLUNG EINER SCHIFFBRÜCKE BEI MAXIMILIANSAU. Samm- 
lung 1889 S. 319. 

323. 10 Mai 1864, UEBEREINKUNFT ZWISCHEN BADEN UND BAYERN BETR. 
DIE HERSTELLUNG EINER SCHIFFBRÜCKE BEI SPEYER. Sammlung 1889 
S. 319. 

324. 12 Mai 1864, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAATEN 
BETR. EINE FESTE BRÜCKE ZWISCHEN MANNHEIM UND LUD- 
WIGSHAFEN. Lagemans Nr. 457. 



Die Verpflichtungen, welche die hohen 
Regierungen von Baden und Bayern aus 
Anlass dieses Brückenbaues zur Wahrung 
der betheiligten Schifffahrts-Interessen 
zu übernehmen hätten, würden sich in 
der folgenden Weise feststellen : 

Art. I. Den Eigenthümem von Segel- 
und Dampfschiffen, welche nicht ent- 
weder jetzt schon zum Passiren, fester, 
nach oben geschlossener Brücken ein- 
gerichtet sind, oder eine Entschädigung 
für die Ausführung solcher Einrichtun- 
gen auf Grund der Uebereinkunft vom 
7 Mai 1858, den Bau der stehenden 
Rheinbrücke zu Cöln betreffend, oder 
der Uebereinkunft vom 3 April 1860, 
den Bau der stehenden Brücke bei 
Mainz betreffend, oder der Ueberein- 
kunft vom 15 April 1862, den Bau der 
stehenden Brücke bei Coblenz betref- 
fend, oder der Uebereinkunft von 15 
April 1863, die Erbauung einer stehen- 



Les obligations k contracter par les 
Gouvernements de Bade et de Bavi^re 
k l'occasion de la construction de ce 
pont pour la garantie des int^rets de la 
navigation seront d^termin^es et fi- 
x^s de la maniöre suivante 

Art. I. II sera pay6 par les deux E- 
tats int^ressfe et par chacun pour moi- 
ti^ une indemnit^ aux propri^taires de 
bateaux ä volles ou ä vapeur pour la 
construction des appareils destin6s ä 
baisser et ä relever lesmäts etchemin6es. 
II est entendu que cette indemnit^ ne 
sera pay6e qu'aux propri^taires de ba- 
teaux qui ne sont pas d^jä maintenant 
Organist pour passer sous des ponts 
fixes, ou qui, pour l'ex^cution de ces 
appareils, n'ont encore re9u ni ne rece- 
vront d'indemnit6 en vertu de la Con- 
vention du 7 Mai 1858 concemant la 
construction du pont fixe de Cologne, 
ou de Celle du 3 Avril 1860, concemant 



54 



12 MAI 1864. 



den Brücke bei Kuilenburg betreffend, 
erhalten haben, resp. erhalten werden, 
und welche bisher oder doch längstens 
bis zum I October 1864 den Strom an 
der Brückenstelle bei Mannheim vor- 
über befahren haben, wird eine Ent- 
schädigung für die Vorrichtungen zum 
Senken und Wiederaufrichten der Mäs- 
te, beziehungsweise der Kamine, von 
den betheiligten Regierungen je zur 
Hälfte gewährt werden. 

Art. 2. Eine Eiltschädigung wird fer- 
ner denjenigen zur Fahrt auf dem Rhei- 
ne dermalen schon berechtigten Schiffs- 
Eigenthümern gewährt werden, auf 
deren Schiffen eine Einrichtung zum 
Senken und Wiederaufrichten der Mäs- 
te zwar schon vorhanden ist, welche 
aber durch die Errichtung einer festen 
Brücke bei Mannheim veranlasst wer- 
den, diese Einrichtung abzuändern oder 
zu vervollständigen, vorausgesetzt, dass 
sie mit dem betreffenden Schiff bereits 
bisher oder längstens bis zum i October 
1864 den Rhein an der Brückenstelle 
bei Mannheim vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vorhan- 
den angenommen werden, wenn die- 
selbe zum Gebrauch für den Durchgang 
durch die feste Brücke bei Mannheim 
ungenügend ist. 

Ausgeschlossen von dem Anspruch 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, 
für welche auf Grund der vorgenannten, 
die Erbauung stehender Brücken bei 
Cöln, Mainz, Coblenz und Kuüenburg 
betreffenden Conventionen eine Ent- 
schädigung gewährt ist, oder gewährt 
werden wird, so wie ferner alle Schiffe, 
welche vor ihrer Anmeldung (Art. 6) die 
feste Brücke bei Mainz passirt haben. 

Art. 3. Die nach den vorstehenden 
Bestimmungen (Art. i und 2) zu ge- 
währende Entschädigung gilt zugleich 



la construction du pont fixe pr^ de 
Mayence, ou de celle du 15 Avril 1862 
concernant la construction d'un pont 
fixe pres de Coblence, ou enfin de la 
Convention du 15 Avril 1863, concernant 
la construction d'un pont fixe pr^ de 
Kuilenburg, et qui jusqu'ici ont deja 
fr^quent6 le Rhin ä l'endroit oü le pont 
fixe sera construit pres de Mannheim 
ou qui y passeront au plus tard jusqu'au 
ler Octobre 1864. 

Art. 2. II sera aussi accord^ une 
indemnit6 aux bateliers qui sont d^jä 
maintenant autorisfe ä naviguer sur 
le Rhin et qui, quoique d^jä pourvus 
d'appareüs pour baisser et pour relever 
les mäts, sont n^anmoins obligfe, par 
suite de l'ötablissement du pont fixe 
pr^ de Mannheim, de modifier ou d'a- 
m^liorer ces appareils, pourvu que ces 
bateliers aient d6jä fr^quent^ le Rhin 
ä l'endroit oü le pont fixe pr6s de Mann- 
heim sera 6tabli ou qu'ils y passent au 
plus tard jusqu'au ler Octobre 1864. 



II y aura Heu d'accorder les indemni- 
tfe pour les modifications ou am^lio- 
rations des appareils d^ja existant dans 
le cas oü ces appareils ne suffiraient pas 
pour op^rer le passage sous le pont fixe 
pr^s de Mannheim. 

Ne seront pas admis ä l'indemnit^ 
en question, les bateaux pour lesquels il 
a et6 ou il sera pay^ une indemnite en 
vertu des Conventions mentionn6es ci- 
dessus, concernant la construction des 
ponts fixes de Cologne, Mayence, Co- 
blence et Kuilenburg, ainsi que les ba- 
teaux qui, avant la presentation de 
leurs titres (Art. 6.) ont pass6 sous le 
pont fixe prfe de Mayence. 

Art. 3. L'indemnit^ ä payer confor- 
m6ment aux dispositions ci-dessus pr6- 
cis6es1[Art.i et 2) servira en memetemps 
de d^ommagement 



12 BIAI 1864. 



55 



für das Stillliegen des Schiffs während 
der zum Anbringen der Vorrichtung 
erforderlichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des 
Dienstes auf dem Schiffe; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; endlich 

für alle sonstigen Anschaffungen und 
Aenderungen, welche in Folge der zu 
treffenden Vorrichtungen für einzelne 
Fahrzeuge nothwendig werden können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschä- 
digung zuzulassen, aber erst nach dem 
zu Art. I und 2 bestimmten äussersten 
Termine an der Brückenstelle bei Mann- 
heim vorüber gefahren sind, desgleichen 
Schiffe, bei welchen, wegen Alters und 
Schadhaftigkeit, die Vorrichtung zum 
Senken und Heben nicht mehr ausge- 
führt werden kann; endlich alle vom 
heutigen Tage an neu zu bauenden Schif- 
fe haben keinen Anspruch auf eine Ent- 
schädigung. 

Art. 4. Die nach Inhalt des Art. i 
zu leistende Entschädigung wird in 
Bausch und Bogen nach Massgabe der 
Ladungsfähigkeit der Schiffe auf feste 
Geldsätze festgestellt und ein für alle- 
mal wie folgt gewährt: 

A. Bei Dampfschiffen : 

i**. Für Dampf Schlepper von mehr 
als 200 Pferdekraft mit 612 fl. 

2°. Für kleinere Dampfschlepper und 
grosse Personen-boote mit 438 fl. 

3°. Für kleinere Dampfboote, sofern 
sie überhaupt einer Vorrichtung zum 
Senken der Kamine bei ihrer Durch- 
fahrt durch die Brücke bedürfen mit 
175 fl. 

B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe: 

I**. von 10,000 Ctr. und mehr mit 
1662 fl. 



pour le chömage du bateau pendant 
le temps n^essaire pour 6tablir ces ap- 
pareils ; 

pour l'augmentation de Service qui 
pourra en r6sulter k bord du bateau; 

pour la diminution Eventuelle de 
la capacitE de chargement qui pourra 
en resulter; enfin 

pour toutes les autres d^penses et les 
changements que l'installation des ap- 
pareils ä Etablir pourrait occasionner 
ä bord des bateaux. 

Ne seront pas admis k l'indemnitö 
les bateaux qui seraient dans le cas d'y 
avoir droit, mais qui n'auront pass6 ä 
l'endroit oü le pont fixe pr^ de Mann- 
heim sera 6tabli qu'aprfe l'expiration 
du d^lai prescrit par les art. i et 2, ni 
les bateaux trop vieux ou qui ne se- 
raient plus assez solides pour supporter 
les appareils destinfe k baisser et k re- 
lever les mäts et les chemin^es ; enfin n'y 
seront pas admis non plus les bateaux 
qui seront construits k partir de ce jour. 

Art. 4. L'indemnitE k payer confor- 
m^ment ä la teneur de l'art. i ci-dessus 
est iix6e k forfait et d'aprfe un tarif ar- 
retö en proportion de la capacitE des 
bateaux; eile est payable une fois pour 
toutes, ainsi qu'ü suit : 

A. Pour les bateaux ä vapeur : 

1°. Pour les remorqueurs d'une force 
de plus de 200 chevaux 612 fl. 

2°. Pour les remorqueurs de moindre 
force et pour des grands bateaux k va- 
peur destinfe au transport de voyageurs 
438 fl. 

3°. Pour les bateaux k vapeur plus 
petits, en tant qu'ils auront besoin d'ap- 
pareils k baisser les chemin6es, afin de 
pouvoir passer sous le pont 175 fl. 

B. Pour les bateaux ä voile. 

Pour les bateaux d'une capacitE 
1°. de loooo Quintaux et au-dessus 
1662 fl. 



56 



12 MAI 1864. 



2°. von 10,000 bis 8000 Ctr. mit 1662 
bis 1312 fl. im Mittel 1487 fl. 

3°. von 8000 bis 6000 Ctr. mit 1312 
bis 962 fl. im Mittel 1137 fl. 

4°. von 6000 bis 4000 Ctr. mit 962 
bis 612 fl. im Mittel 787 fl. 

5°. von 4000 bis 3000 Ctr. mit 612 
bis 438 fl. im Mittel 525 fl. 

6°. von 3000 bis 1500 Ctr. mit 438 
bis 264 fl. im Mittel 351 fl. 

7°. von 1500 bis 800 Ctr. mit 264 bis 
54 fl. im Mittel 159 fl. 

8°. von 800 Ctr. und weniger Trag- 
fähigkeit mit 44 fl. 

Für Schiffe, deren Tragfähigkeit in die 
angegebenen Grenzen hinein fällt, ist 
nach Massgabe dieser Skala die Ent- 
schädigung verhältnissmässig auszu- 
mitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch einen von Baden und Bayern 
gemeinschaftlich zu ernennenden Com- 
missär in Mannheim endgültig unter 
Ausschluss jedes Recurses. Der Name 
dieses Commissärs wird noch besonders 
bekannt gemächt werden. 

Art. 5. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungenunter Art. 2 zu gewährenden 
Entschädigung soll nach Massgabe der 
besonderen Beschaffenheit der auf dem 
einzelnen Schiffe bereits vorhandenen 
und nur abzuändernden oder zu ergän- 
renden Einrichtung in jedem einzelnen 
Falle festgestellt werden, zu welchem 
Behufe das Schiff in den Hafen zu Mann- 
heim oder auf dortige Ufer zur Besich- 
tigung zu stellen ist. Bei dieser Fest- 
stellung soll der Gesichtspunkt leitend 
sein, dass die nöthige Abänderung oder 
Ergänzung in genügender, aber am we- 
nigsten kostspieliger Weise auszuführen 
ist, und es soll in keinem Falle bei Schif- 
fen von mehr als 4000 Ctr. Ladungsfä- 
higkeit ein höherer Betrag als zwei 
Dritttheile, und bei Schiffen von 4000 
Ctr. Ladungsfähigkeit und darunter ein 



2°. de loooo ä 8000 Q. 1662 ä 1312 
fl. en moyenne 1487 fl. 

3°. de 8000 ä 6000 Q. 1312 ä 962 fl. 
en moyenne 1137 fl. 

4°. de 6000 ä 4000 Q. 962 ä 612 fl. 
en moyenne 787 fl. 

5". de 4000 ä 3000 Q. 612 k 438 fl. 
en moyenne 525 fl. 

6°. de 3000 ä 1500 Q. 438 ä 264 fl. 
en moyenne 351. fl 

7°. de 1500 ä 800 Q. 264 ä 54 fl. en 
moyenne 159 fl. 

S°. de 800 Q. et au-dessous 44 fl. 

Pour les bateaux dont la capacit6 
est entre les limites pr6cit6es, il sera 
calcul^ une indemnitö proportionn6e 
conform^ment ä cette Schelle. 

Le montant de l'indemnit^ sera fix6 
pour chaque bateau d^finitivement et 
Sans recours par un Commissaire ä 
Mannheim, qui sera nomme en commun 
par les Gouvernements de Bade et de 
Bavi^re. On fera connaitre ult6rieure- 
ment le nom de ce Commissaire. 

Art. 5. Le montant de l'indemnitö 
ä payer en vertu de l'art. 2 sera fix6, 
pour chaque cas, d'apres les conditions 
particuli^res des appareils existant d^jä 
sur chaque bateau et qui n'auront be- 
soin que d'etre modifi6s ou am^lior^s. A 
cet effet le bateau doit etre conduit au 
port de Mannheim pour y etre visit^. 
Dans cette döcision on partira du point 
de vue, que les modifications ou les am6- 
liorations ä faire devront etre ex^cutöes 
d'une maniere satisfaisante, mais la plus 
economique possible; et sous aucune 
condition il ne sera accord^ pour les 
bateaux d'une capacitö de plus de 
4000 Quintaux plus que les deux tiers, 
et pour les bateaux de 4000 Quintaux 
et au-dessous plus que les trois quarts 
du montant que le propri^taire aurait eu 
le droit de reclamer conform^ment aux 



12 MAI 1864 



57 



höherer Betrag als drei Viertheile des- 
jenigen Betrages festgestellt werden, 
welchen der Schiffs-Eigenthümer zufol- 
ge der Bestimmung unter Art. 4 dann 
anzusprechen haben würde, wenn sein 
Schiff mit Einrichtungen zum Passiren 
fester, nach oben geschlossener Brücken 
gar nicht versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgültig und 
ohne Recurs durch Sachverständige, 
von welchen der gemeinschaftliche G)m- 
missär in Mannheim den einen, der be- 
theiligte Schiffer den andern, beide 
Sachverständige mit einander aber den 
Obmann wählen. Können sich die Sach- 
verständigen über den Obmann nicht 
einigen, so bezeichnet der Vorstand der 
Grossh. Bezirks-Verwaltungsstelle in 
Mannheim drei weitere Sachverständige 
von welchen der Sachverständige jeder 
Partei einen streicht. Der Uebrigblei- 
bende ist Obmann. 

Art. 6. Die Schiffs-Eigenthümer wel- 
chen nach den vorstehenden Bestim- 
mungen ein Entschädigungs-Anspruch 
zusteht, haben denselben nach der amt- 
lichen Aufforderung, welche die Re- 
gierungen der Rheinuferstaaten in ihren 
Gebieten erlassen werden, spätestens 
bis zum I Januar 1865, bei Verlust ihres 
Anrechts, bei dem bezeichneten Com- 
missär in Mannheim anzumelden. Diese 
Anmeldung muss von der Vorlage des 
Patents und des Aichscheins begleitet 
sein. Dieselben haben ferner durch eine 
Bescheinigung des Schiffs-Besehers zu 
Mannheim nachzuweisen, dass sie mit 
dem in dem Patent bezeichneten Schiffe 
einmal und spätestens bis zum i October 
1864 auf dem Rheine an der Brückenstel- 
le bei Mannheim vorübergefahren sind. 

Der Commissär wird den Schiffs-Ei- 
genthümem über die erfolgte Anmel- 
dung eine Beurkundung mit der Zusage 
ertheüen, dass, wenn die nachstehend 



dispositions de l'art 4, dans le cas oü son 
bateau ne serait point muni d'appareü 
pour passer sous des ponts fixes. 



La fixation du montant de l'indem- 
nit6 sera faite d^finitivement et sans 
aucun recours par des experts dont Tun 
sera choisi par le G^mmissaire nomm6 
en commun ä Mannheim, l'autre par le 
propri^taire du bateau int^ressö, et les 
deux experts choisiront ensemble l'ar- 
bitre. Dans le cas oü ils ne pourraient 
s'entendre sur le choix d'un arbitre, le 
Chef de l'autorit^ administrative de 
l'arrondissement de Mannheim d&ig- 
nera trois autres experts ; chaque partie 
en rejetera un et l'expert restant sera 
arbitre. 

Art. 6. Les propri^taires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnit^, confor- 
möment aux conditions ci-dessus menti- 
onn&s, devront, sur l'invitation officiel- 
le ä publier par les Gouvernements des 
Etats riverains dans leurs territoires 
respectifs, faire leur r^clamations sous 
peine de perdre leurs droits, au plus tard 
jusqu'au ler Janvier 1865, au Commis- 
saire qui sera d&ign6 ä Mannheim. Cet- 
te demande doit etre accompagnfe de 
la patente et du certificat de jaugeage 
du bateau. Les dits propri^taires ont 
de plus ä prouver par un certificat du 
visiteur de bateaux ä Mannheim, qu'üs 
ont pass6 sur le Rhin ä l'endroit oü le 
pont fixe de Mannheim sera ^tabli avec 
le bateau d6sign6 dans la patente au 
moins une fois et au plus tard jusqu'au 
ler Octobre 1864. 

Le Commissaire expddiera aux pro- 
pri^taires des bateaux un certificat at- 
testant la notification des titres d'in- 
demnit6 reconnus valables et t^moi- 



58 



12 MAI 1864. 



bezeichneten Bedingungen von ihnen 
erf ült sein werden, der Schif fs-Eigenthü- 
mer auf den im Falle der Art. i und 4 
der Summe nach genau zu bezeichnen- 
den, im Falle der Art. 2 und 5 aber 
auf den durch die Entscheidung der 
Sachverständigen festzusetzenden Ent- 
schädigungsbetrag Anspruch habe. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrich- 
tungen anfertigen, beziehungsweise ab- 
ändern und vervollständigen zu lassen 
und mit den so hergerichteten Schiffen 
die stehende Brücke bei Mannheim 
spätestens ein Jahr nach deren Vollen- 
dung zu passiren. 

Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf den Grund der Bestimmungen 
unter Art. 2 und 5 zugesagt ist, sind in- 
nerhalb der gleichen Frist im Hafen zu 
Mannheim zur Besichtigung zu stellen, 
und es ist der Nachweis zu liefern, dass 
eine der Feststellung der Sachverständi- 
gen entsprechende Abänderung oder 
Vervollständigung seit dieser Feststel- 
lung wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Mannheimer 
Schiffs-Besehers beizubringen ist, wird 
den Schiffseigenthümern der Betrag der 
Entschädigung auf Anweisung des ge- 
meinschaftlichen Commissärs aus der 
von demselben darin zu bezeichnenden 
Kasse in Mannheim ausbezahlt werden. 

Die Zahlung erfolgt an den Schiffs- 
eigenthümer, welchen das Patent als 
solchen ausweist, oder an dessen gehö- 
rig beglaubigten und in gleicher Weise 
legitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 7, Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch die 
feste Brücke nicht mehr thunlich sein 
wird, werden Krahnen zum Heben und 
Senken der Mäste oberhalb und unter- 



gnant que le proprietaire du bateau, 
apres avoirrempliles conditions ci-apres 
mentionnees, a droit dans le cas pr^vu 
aux art. i et 4 ä une indemnit^, dont le 
montant sera indiqu^ d'une manidre 
pr^cise, et dans le cas pr6vu aux art. 2 
et 5 ä l'indemnit^ ä fixer par la d^cision 
des experts. 

Le montant de l'indemnit^ ayant 6t6 
ainsi fix^, les propriötaires de bateaux 
auront ä prendre les mesures n6cessai- 
res afin de se pourvoir de l'appareil k 
baisser et ä relever les mätsou lesjchemi- 
n^s, ou pour modifier celui-ci, et ils 
seront tenus de passer sous le pont fixe 
pr^s de Mannheim avec les bateaux ain- 
si pourvus du dit appareil, au plus tard 
dans le courant d'une ann6e apresl'ach^- 
vement de la construction du pont. 

Les bateaux auxquels une indemnit6 
a ^t^ accord^e en vertu des art. 2 et 5 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port de Mannheim pour 
y etre visit^s, et leurs propri^taires au- 
ront ä prouver qu'ils ont modifi^ ou 
am61ior6 leurs appareils conform6ment 
ä la d^cision des experts et depuis cette 
d^cision. 

Aprfe l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitot qu'ils en auront pro- 
duit le certificat du visiteur de bateaux 
ä Mannheim, les proprietaires de ba- 
teaux recevront le montant de l'indem- 
nit6 par mandat du Commissaire nomm6 
en commun sur la caisse ä Mannheim 
indiqu^e dans ce mandat. 

L'indemnit^ sera payee ä celui que 
la patente designera comme proprie- 
taire ou ä son mandataire düment auto- 
ns6 et muni du meme titre. 

Art. 7. A partir du moment oü le 
passage des bateaux sous le pont fixe 
ne pourra plus avoir lieu sans baisser 
les mäts, des grues pour servir ä baisser 
et ä relever ceux-ci seront ^tabues pen- 



12 MAI 1864. 



59 



halb der Brücke für die Dauer eines Jah- 
res errichtet werden. Die Schiffer haben 
für die Benützung dieser Hülfsanstalten 
keinerlei Gebühren zu entrichten. 

Art. 8. Die beiden Regierungen ma- 
chensichanheischig,dafürzusorgen,dass 
während der Erbauung der Pfeiler und 
der Ausführung des Oberbaus die SchifE- 
fahrt so wenig wie möglich eingeengt 
werde: sie werden Sorge tragen, dass 
während der ganzen Bauzeit immer we- 
nigstens 30 Meter breite Oeffnungen er- 
halten bleiben. Sie werden zu rechter 
Zeit in öffentlichen Blättern die Tage 
bezeichnen, an deren die Legung der 
Balken den Schiffen, deren Mäste oder 
Kamine nicht gesenkt werden können, 
oder mehr als 30 Meter breiten Flossen, 
die Durchfahrt nicht gestattet. 

Art. 9. Zur Sicherung der Schiff fahrt 
gegen etwaige in Folge des Baues der 
Brücke durch die Stromverhältnisse 
entstehende Hemmnisse verpflichten 
sich : 

i). Die beiden hetheüigten Regierungen, 
wenn die auf der linken und rechten 
Seite eventuell in Aussicht genomme- 
nen Fluth-Oeffnungen zur Ausführung 
kommen sollten, dieselben in ihren Soh- 
len und in ihren Zu-und Abflüssen in der 
Höhe von mindestens 4 Meter am Lud- 
wigshafener Pegel zu verbauen; 

2). Die Königl. Bayerische Regierung, 
hat dafür zu sorgen, dass der gegenwär- 
tig auf dem linker Ufer liegende Leinpfad 
längs des Widerlagers durch die links- 
seitige Brücken-Oeffnung in einer Brei- 
te von 4 Meter mit ein- und einhalbfü- 
ssiger Ufer-Böschung auf 4 Meter Höhe 
Ludwigshafener Pegel angelegt und 
ober- und unterhalb der Brücke an den 
bestehenden Leinpfad in gleicher Höhe, 
bis 6 Meter Kronenbreite, in der schrä- 
gen Richtung von mindestens 45 Grad 
angeschlossen und dass an den PfeUer- 
ecken für die Schiffstaue Leitrollen 
so lange angebracht werden, bis der 



dant une ann6e au-dessus et au-dessous 
du pont. Les bateliers n'auront rien ä 
payer pour l'usage et la manoeuvre de 
ces Etablissements auxüiaires. 

Art. 8. Les deux Gouvernements 
s'engagent ä n'obstruer que le moins 
possible la navigation pendant l'Etablis- 
sement des pUes et la pose du tablier; 
ils auront soin qu'ü y ait toujours des 
ouvertures libres au moins de 30 m^tres, 
durant toute la construction. Ils feront 
publier en temps utile dans les joumaux 
les jours oü les travaux de la pose du 
tablier du pont ne permettront pas le 
passage aux bateaux, dont les mäts ou 
cheminfes ne pourraient pas etre bais- 
sfe, ou aux radeaux d'une largeur de 
plus de 30 m^tres. 

Art. 9. Afin de garantir la naviga- 
tion contre les obstacles qui pourraient 
survenir dans le lit du fleuve par suite 
de la construction du pont, les Gouver- 
nements s'engagent, savoir: 

i). Les deux Gouvernements interesses, 
dans le cas oü les ouvertures projet6es 
sur la rive gauche et sur la rive droite 
pour le passage des hautes eaux y se- 
raient etablies, d'Elever le seuil de ces ou- 
vertures et le fonds du terrain au moins 
ä 4 m^tres, Schelle de Ludwigshafen; 

2). Le Gouvernement de Bavi^re s'en- 
gage ä ce que le chemin de halage actuel- 
lement existant sur la rive gauche soit 
plac6 le long du contrefort de l'ouver- 
ture de la dite rive ; qu'il ait une largeur 
de 4 mötres et un talus de un ä un pied 
et demi sur 4 mMres de hauteur, Schelle 
de Ludwigshafen; que ce chemin se 
joindra au-dessus et au-dessous du pont 
ä. une hauteur ^ale au chemin de halage 
existant avec un couronnement de 6 
mMres dans une ligne oblique d'au 
moins 45 degrfe, et que des rouleaux 
pour la direction des cäbles des bateaux 
soient Etablis aux angles de la cul6e du 



6q 



12 MAI 1864. 



Leinpfad in die normale Uferlinie aus- 
gebildet sein wird; 

3) Die Grossh. Badische Regierung 

a. oberhalb des rechtsseitigen Stirn- 
pfeilers der Strombrücke, und zwar 
schon gleichzeitig mit der Vollendung 
der Brücke, ein Parallelwerk in der 
Länge von 200 Meter bei einer Höhe 
von 4 Meter am Ludwigshafener Pegel, 
2 Meter Kronenbreite, mit einem nach 
der vortretenden Ufer-Ecke sanft zu- 
rückzuziehenden Ufer-Anschlusse und 
mit einer 50 Meter oberhalb des Stirn- 
pfeüers beginnenden und bis auf 5,15 
Meter sich erhebenden Ansteigung aus- 
führen, 

b. einen ähnlichen Ufer-Anschluss 
auch unterhalb desselben Stirnpfeilers 
bewirken, und 

c. an der Brückenstelle am rechten 
Ufer einen Leinpfad in der vorgezeich- 
neten normalen Uferlinie, in der Höhe 
von 4 Meter am Ludwigshafener Pegel, 
bei 4 Meter Kronenbreite, falls sich ein 
Bedürfniss hiezu ergeben sollte, anlegen 



pont et y soient maintenus jusqu'ä ce 
que le chemin de halage soit achev6 
dans la ligne normale de la rive ; 
3). Le Gouvernement de Bade 
a. ä faire ex^cuter imm^diatement avec 
la construction du pont au-dessus de la 
culee droite un ouvrage parallele d'une 
longueur de 200 m^tres, d'une hauteur 
de 4 m^tres, 6chelle de Ludwigshafen, 
et d'un couronnement de 2 metres. Cet 
ouvrage parallele devra se raccorder ä 
la partie saillante de la rive et avoir ä 50 
metres en amont de la cul6e une pente 
qui s'^l^vera jusqu'ä 5,15 metres. 



b. ä faire ex^cuter un raccordement 
pareil en aval de la meme cul6e; enfin 

c. ä ^tablir en cas de besoin ä l'endroit 
du pont sur la rive droite et dans la ligne 
normale, teile qu'elle est fix6e, un che- 
min de halage d'une hauteur de 4 metres 
Schelle de Ludwigshafen, et d'un cou- 
ronnement de 4 metres. 



zu lassen. 

Les Gouvernements de France, de Hesse, de Nassau, des Pays-Bas et de Prusse 
ont reconnu et d6clar6 que Bade et Baviere en se chargeant des engagements et 
obligations stipul^s ci-dessus, ont satisfait en ce qui concerne l'^tablissement du 
pont fixe entre Mannheim et Ludwigshafen ä tous les droits resultant des Conven- 
tions internationales dans l'int^ret de la libre navigation. 

Dans le ProtocoUe VI de la session ordinaire de 1864, en date du 19 Aoüt 1864, 
la Commission Centrale a constate que la Convention qui precede est entr6e en vi- 
gueur. 

325. 6 September 1864, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI BOMMEL. Lagemans Nr. 463. 



Niederland. Der Bevollmächtigte wie- 
derholt hiernächst die Königlich Nie- 
erländischer Seite in Bezug auf die An- 
lage einer stehenden Brücke über die 
Waal bei Bommel zu übernehmenden 
Verpflichtungen, indem er gleichzeitig 
die Genehmigung seiner Regierung zu 
seinen Erklärungen vorbehält, wie folgt : 

Art. I. Die Schiffe und Flosse, wel- 



Pays-Bas. Le Commissaire reproduit 
ainsi qu'il suit les engagements ä pren- 
dre par le Gouvernement des Pays-Bas 
ä l'occasion de l'etablissement d'un 
pont fixe sur le Waal pres de Bommel, 
et se rfeerve en meme temps l'approba- 
tion de son Gouvernement aux d^cla- 
rations suivantes: 

Art. I. Les bateaux et les radeaux 



6 SEPTEMBER 1864. 



6x 



che die stehende Brücke bei Bommel 
passiren, haben keinerlei Durchlassab- 
gaben zu entrichten. 

Art. 2. Den Eigenthümem von Se- 
gel- und Dampfschiffen, welche nicht 
entweder jetzt schon zum Passiren fes- 
ter, nach oben geschlossener Brücken 
eingerichtet sind, oder eine Entschädi- 
gung für die Ausführung solcher Ein- 
richtungen auf Grund der früher über 
den Bau der stehenden Brücken über 
die conventioneilen Gewässer des Rheins 
zwischen den Uferstaaten getroffenen 
Uebereinkommen erhalten haben, resp. 
erhalten werden, und welche bisher oder 
doch binnen sieben Monaten nach Pu- 
blication des Gesetzes über gegenwär- 
tige Uebereinkunft in Niederland den 
Strom an der Brückenstelle bei Bom- 
mel vorüber befahren haben, wird eine 
Entschädigung für die Vorrichtungen 
zum Senken und Wiederaufrichten der 
Mäste, beziehungsweise der Kamine, 
aus der Niederländischen Staatskasse 
gewährt werden. 

Art. 3. Eine Entschädigung wird fer- 
ner denjenigen zur Fahrt auf der Waal 
dermalen schon berechtigten Schiffs- 
Eigenthümern gewährt werden, auf 
deren Schiffen eine Einrichtung zum 
Senken und Wiederaufrichten der Mäs- 
te zwar schon vorhanden ist, welche 
aber durch die Errichtung einer festen 
Brücke bei Bommel veranlasst werden, 
diese Einrichtung abzuändern oder zu 
vervollständigen, vorausgesetzt, dass 
sie mit dem betreffenden Schiff bereits 
bisher oder binnen sieben Monaten nach 
Publication des Gesetzes über gegen- 
wärtige Uebereinkunft in Niederland 
die Waal an der Brückenstelle bei Bom- 
mel vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aendening 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vor- 
handen angenommen werden, wenn 
dieselbe zum Gebrauch für den Durch- 



qui passeront sous le pont fixe prfe de 
Bommel n'y auront ä payer aucun droit 
de passage. 

Art. 2. D sera pay6 par le trfeor des 
Pays-Bas aux proprietaires de bateaux 
ä Voiles ou ä vapeur une indemnite pour 
la construction des appareils destinfe 
ä baisser et ä relever les mäts et les che- 
min^. II est entendu que cette indem- 
nite ne sera pay^ qu'aux proprietaires 
de bateaux qui ne sont pas d^jä main- 
tenant organisfe pour passer sous des 
pont fixes et clos vers le haut, ou qui, 
pour Tex^cution de ces appareils, n'ont 
encore re^u ni ne recevront d'indemnite 
en vertu des Conventions faites entre 
les Etats riverains ä l'occasion des Eta- 
blissements de ponts fixes sur les eaux 
conventionnelles du Rhin, et qui d^jä 
ont fr^quente le Waal ä l'endroit oü le 
pont fixe sera construit pres de Bommel 
ou qui y passeront dans l'espace de sept 
mois ä partir du jour oü la publication 
de la loi concemant la präsente Conven- 
tion aura eu lieu dans les Pays-Bas. 

Art. 3. II sera aussi accordE une in- 
demnite aux bateliers qui döjä mainte- 
nant sont autorisEs ä nairiguer sur le 
Waal et qui, bienqu'ils soient d^jä pour- 
vus d 'appareils pour baisser et pour re- 
lever les mäts, sont n^anmoins obligfe, 
par suite de l'etablissement du pont fixe 
prds de Bommel, de modifier ou d'amd- 
liorer ces appareils, pour vu que ces bate- 
liers aient dejä fr^quente le Waal k l'en- 
droit oü le pont fixe de Bommel sera 
etabli ou qu'ils y passent au plus tard 
dans l'espace des sept mois qui suivront 
la publication dans les Pays-Bas de la 
loi concemant la präsente Convention. 



Des modifications ou amfliorations 
des appareils dejä existants seront ju- 
gees justifiees dans le cas oü ces appa- 
reils ne suffiraientpas pour operer le pas- 
sage sous le pont fixe pr^s de Bommel. 



62 



6 SEPTEMBER 1864. 



gang durch die feste Brücke bei Bom- 
mel ungenügend ist. 

Ausgeschlossen von dem Anspruch 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, 
für welche auf Grund der, die Erbauung 
stehender Brücken bei Cöln, Mainz, Co- 
blenz, Kuilenburg und Mannheim be- 
treffenden Conventionen, eine Ent- 
schädigung gewährt ist, oder gewährt 
werden wird, so wie ferner alle Schiffe, 
welche vor ihrer Anmeldung (Art. 7) 
die feste Brücke bei Cöln passirt haben. 

Art. 4. Die nach den vorstehenden 
Bestimmungen (Art. 2 und 3) zu gewäh- 
rende Entschädigung gilt zugleich 

für das Stillliegen des Schiffes wäh- 
rend der zum Anbringen der Vorrich- 
tung erforderlichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des Dien- 
stes auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; 

endlich für alle sonstigen Anschaf- 
fungen und Aenderungen, welche in 
Folge der zu treffenden Vorrichtungen 
für einzelne Fahrzeuge nothwendig wer- 
den können. - 

Schiffe, welche an sich zur Entschädi- 
gung zuzulassen, aber erst nach dem zu 
Art. 2 und 3 bestimmten äussersten Ter- 
mine an der Brückenstelle bei Bommel 
vorübergefahren sind, desgleichen Schif- 
fe, bei welchen, wegen Alters und Schad- 
haftigkeit, die Vorrichtung zum Senken 
und Heben nicht mehr ausgeführt wer- 
den kann ; endlich alle vom Tage der In- 
kraftsetzung gegenwärtiger Ueberein- 
kunf t ab neu zu bauenden Schiffe haben 
keinen Anspruch auf. eine Entschädi- 
gung. 

Art. 5. ImEinverständniss mit sämmt- 
lichen Rheinuferstaaten wird die nach 
Inhalt des Art. 2 zu leistende Ent- 
schädigung in Bausch und Bogen nach 
Maassgabe der Ladungsfähigkeit der 



Ne seront pas admis ä l'indemnit^ en 
question, tous les bateaux pour lesquels 
il a 6t6 ou il sera paye une indemnit^ en 
vertu des Conventions concernant les 
ponts fixes ä Cologne, ä Mayence, ä Co- 
blence, ä Kuilenburg et ä Mannheim, 
ainsi que tous les bateaux qui, avant la 
prfeentation de leurs titres (Art. 7) ont 
pass6 sous le pont fixe de Cologne. 

Art. 4. L'indemnit^ ä payer confor- 
m6ment aux dispositions ci-dessus pr^- 
cis^es (Art. 2 et 3) servira en meme 
temps de dödommagement 

pour le chomage du bateau pendant 
le temps requis pour ^tablir ces appa- 
reils; 

pour l'augmentation de service qui 
pourra en r^sulter ä bord du bateau; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacitE de chargement qui pourra en 
rösulter; 

enfin pour toutes les autres d^penses 
et les changements que l'installation 
des appareils ä Etablir pourrait occa- 
sionner ä bord des bateaux. 

Ne seront pas admis ä l'indemnitE: 

les bateaux qui seraient dans le cas 
d'y avoir droit, mais qui n'auront passE 
ä l'endroit öü le pont fixe pr^ de Bom- 
mel sera Etabli, qu'apr^s l'expiration du 
dernier d^lai prescrit par les art. 2 et 3, 
ni les bateaux trop vieux ou qui ne se- 
raient plus assez solides pour supporter 
les appareils destin^ ä baisser et ä re- 
lever les mäts et les cheminees; 

enfin ne seront pas admis ä l'indem- 
nit6 tous les bateaux qui seront con- 
struits ä partir du jour de la mise en 
vigueur de la präsente Convention. 

Art. 5. De commun accord entre 
tous les Etats riverains, l'indemnitE ä 
payer en vertu de la disposition de l'art. 
2, est fix^ ä forfait d'aprds un tarif ar- 
retE conform^ment ä la capacitE des dif- 



6 SEPTEMBER 1864. 



63 



Schiffe auf feste Geldsätze festgestellt 
und ein für allemal wie folgt gewährt: 

A. Bei Dampfschiffen : 

1°. Für Dampf Schlepper von mehr 
als zweihundert Pferdekraft mit 600 fl. 
N. W. 

2**. Für kleinere Dampf Schlepper und 
grosse Personen-boote mit 450 fl. 



3°. Für kleinere Dampfboote, sofern 
sie überhaupt einer Vorrichtung zum 
Senken der Kamine bei ihrer Durchfahrt 
durch die Brücke bedürfen mit 175 fl. 

B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe: 

1°. von 10,000 Ctr. und mehr mit 
1700 fl. 

2°. von 10,000 bis 8000 Ctr. mit 1700 
— 1300 fl. ; im Mittel 1500 fl. 

3°. von 8000 bis 6000 Ctr. mit 1300 — 
1000 fl. ; im Mittel 1150 fl. 

4**. von 6000 bis 4000 Ctr. mit looo — 
600 fl. ; im Mittel 800 fl. 

5°. von 4000 bis 3000 Ctr. mit 600 — 
450 fl. ; im Mittel 525 fl. 

6". von 3000 bis 1500 Ctr. mit 450 — 
250 fl. ; im Mittel 350 fl. 

7°. von 1500 bis 800 Ctr. mit 250 — ^50 
fl. ; im Mittel 150 fl. 

8°. von 800 Ctr. und weniger Trag- 
fähigkeit mit 50 fl. 

Der Centner wird zu 50 KUogramm 
gerechnet. Für Schiffe, deren Tragfähig- 
keit in die angegebenen Grenzen hinein- 
fällt, ist nach Maassgabe dieser Skala 
die Entschädigung verhältnissmässig 
auszumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigung- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch einen Königl. Niederländischen 
Commissär zu Bommel endgültig unter 
Ausschluss jedes Recurses. 

Art. 6. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungen unter Art. 3 zu gewähren- 



f^rents bateaux et payable une fois pour 
toutes, ainsi qu'il suit : 

A Pour les bateaux ä vapeur : 

1°. Pour les remorqueurs d'une force 
de plus de 200 chevaux fl. 600 P. B. 

2**. Pour les remorqueurs de moin- 
dre force et pour les grands bateaux ä 
vapeur destinfe au transport de voya- 
geurs fl. 450 fl. 

3**. Pour les bateaux ä vapeur plus 
petits, en tant qu'ils auront besoin d'ap- 
pareils ä baisser les cheminöes, afin de 
pouvoir passer sous le pont fl. 175 P. B. 

B. Pour les bateaux d voiles : 

Pour les bateaux d'une capacit6 

1°. de loooo Quintaux et au dessus 
fl. 1700. 

2". de lOOOo ä 8000 Q. fl. 1700 ä 1300; 
en moyenne fl. 1500. 

3°. de 8000 k 6000 Q. fl. 1300 ä 1000 
en moyenne fl. 1150. 

4". de 6000 ä 4000 Q. fl. 1000 ä 600; 
en moyenne fl. 800. 

5°. de 4000 ä 3000 Q. fl. 600 ä 450. 
en moyenne fl. 525. 

6". de 3000 ä 1500 Q. fl. 450 ä 250; 
en moyenne fl. 350. 

7^ de 1500 ä 800 Q. fl. 250 ä 50; en 
moyenne fl. 150. 

8°. de 800 Q. et au-dessous fl. 50. 

Le Quinta! sera calcul6 a 50 Kilo- 
grammes. Pour les bateaux dont la ca- 
pacit6 est entre les limites pr^cit^s une 
indemnit^ proportionn^e sera calcul6e 
conform^ment k cette 6chelle. 

Le montant de rindemnit6 sera 0x6 
pour chaque bateau d^finitivement et 
Sans aucun recours par un Commissaire 
Royal des Pays-Bas rfeidant k Bommel. 

Art. 6. Le montant de l'indemnit^ 
ä payer en vertu de l'art. 3 sera üx6 



64 



6 SEPTEMBER 1864. 



den Entschädigung soll nach Maassgabe 
der besonderen Beschaffenheit der auf 
dem einzelnen Schiffe bereits vorhan- 
denen und nur abzuändernden oder zu 
ergänzenden Einrichtung in jedem ein- 
zelnen Falle festgestellt werden, zu wel- 
chem Behufe das Schiff in den Hafen 
zu Bommel oder ans dortige Ufer zur 
Besichtigung zu stellen ist. Bei dieser 
Feststellung soll der Gesichtspunkt lei- 
tend sein, dass die nöthige Abänderung 
oder Ergänzung in genügender, aber am 
wenigsten kostspieliger Weise auszufüh- 
ren ist, und es soll in keinem Falle bei 
Schiffen von mehr als 4000 Ctr. Ladung- 
fähigkeit ein höherer Betrag als zwei 
Dritttheile, und bei Schiffen, von 4000 
Ctr. Ladungsfähigkeit und darunter 
ein höherer Betrag als drei Viertheile 
desjenigen Betrages festgestellt wer- 
den, welchen der Schiffs-Eigenthümer 
zufolge der Bestimmung unter Art. 5 
dann anzusprechen haben würde, wenn 
sein Schiff mit Einrichtungen zum Pas- 
siren fester, nach oben geschlossener 
Brücken gar nicht versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgültig und 
ohne Recurs durch Sachverständige, 
von welchen der Königliche Commissär 
in Bommel den einen, der betheiligte 
Schiffer den andern, beide Sachverstän- 
dige mit einander aber den Obmann 
wählen. Können sich die Sachverstän- 
digen über den Obmann nicht einigen, 
so bezeichnet der Friedensrichter zu 
Bommel drei weitere Sachverständige, 
von welchen der Sachverständige jeder 
Partei einen streicht. Der Uebrigblei- 
bende ist Obmann. 

Art. 7. Die Schiffs-Eigenthümer, wel- 
chen nach den vorstehenden Bestim- 
mungen ein Entschädigungs-Anspruch 
zusteht, haben denselben nach der amt- 
lichen Aufforderung, welche die Regie- 
rungen der Rheinuferstaaten in ihren 
Gebieten erlassen werden, spätestens 



pour chaque cas d'apr^ les conditions 
particuli^res des appareils qui existent 
d^ja sur chaque bateau et qui pourront 
etre modifies ou am^lior^s. 

A cet effet le bateau doit etre con- 
duit au port ou ä la rive de Bommelpour 
y etre visit^. 

Dans la d6cision ä prendre on partira 
du point de vue, que les modifications 
ou les am^liorations ä faire devront etre 
ex6cut6es d'une mani^re satisfaisante 
mais la plus economique possible. 

Pour les modifications ou am^liora- 
tions pr^cit^es il ne sera accorde pour les 
bateaux d'une capacit6 de plus de 4000 
Quintaux au plus que les deux tiers, et 
pour les bateaux d'une capacite de 4000 
Quintaux et au dessous, au plus les trois 
quarts du montant que le propri6taire 
aurait droit ä r^clamer conform^ment ä 
la disposition de l'art 5, dans le cas oü 
son bateau ne serait point du tout muni 
d'appareil pour passer sous les ponts 
fixes et clos en haut. 

La fixation du montant de l'indem- 
nit^ sera faite definitivement et sans 
aucun recours par des experts, dont Tun 
sera choisi par le Commissaire Royal ä 
Bommel, et l'autre par le propri^taire 
du bateau : les deux experts choisiront 
ensemble l'arbitre. Dans le cas oü ils ne 
pourront s'entendre sur le choix d'un ar- 
bitre, le juge de paix de Bommel d^i- 
gnera trois autres experts ; chaque partie 
en rejetera un, et l'expert restant sera 
l'arbitre. 



Art. 7. Les propri^taires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnite, confor- 
mement aux conditions ci-dessus men- 
tionnees, devront, sur l'invitation offi- 
cielle ä publier par les Gouvernements 
des Etats riverains dans leurs territoi- 
res respectifs, präsenter ces titres (sous 
peine de perdre leurs droits) au Com- 



6 SEPTEMBER 1864. 



65 



binnen drei Monaten nach Ablauf der 
im Art. 2 und 3 erwähnten Frist, bei 
Verlust ihres Anrechts, bei dem bezeich- 
neten Commissär in Bommel anzumel- 
den. Diese Anmeldung muss von der 
Vorlage des Patents und des Aichscheins 
begleitet sein. Dieselben haben femer 
durch eine Bescheinigung des Besehers 
zu Bommel nachzuweisen, dass sie mit 
dem in dem Patent bezeichneten Schiffe 
einmal innerhalb der im Art. 2 und 3 
bestimmten Frist auf der Waal an der 
Brückenstelle bei Bommel vorüberge- 
fahren sind. Der Commissär wird den 
Schiffs-Eigenthümem über die erfolgte 
Anmeldung eine Beurkundung mit der 
Zusage ertheüen, dass, wenn die nach- 
stehend bezeichneten Bedingungen von 
ihnen erfüllt sein werden, der Schiffs- 
Eigenthümer auf den im Falle der Art. 
2 und 5 der Summe nach genau zu be- 
zeichnenden, im Fall der Art. 3 und 6 
aber auf den durch die Entscheidung 
der Sachverständigen festzusetzenden 
Entschädigungsbetrag Anspruch habe. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffs-Eigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrich- 
tungen anfertigen, beziehungsweise 
abändern und vervollständigen zu las- 
sen und mit den so hergerichteten Schif- 
fen die stehende Brücke bei Bommel 
spätestens ein Jahr nach deren Vollen- 
dung zu passiren. 



Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf den Grund der Bestimmungen 
unter Art. 3 und 6 zugesagt ist, sind in- 
nerhalb der gleichen Frist im Hafen zu 
Bommel zur Besichtigung zu stellen, 
und es ist der Nachweis zu liefern, dass 
eine der Feststellung der Sachverstän- 
digen entsprechende Abänderung oder 
Vervollständigung seit dieser Feststel- 
lung wirklich stattgefunden hat. 



missaire ci-dessus indiqu^ ä Bommel, 
au plus tard pendant les trois mois qui 
suivront les d^lais prescrits dans les Art. 
2 et 3. Cette demande doit etre accom- 
pagn6e de la patente du batelier et du 
certificat de jaugeage du bateau. Les 
dits proprietaires ont de plus ä prouver 
par un certificat du baliseur ä Bommel, 
qu'üs ont pass6 sur le Waal, ä l'endroit 
oü le pont fixe de Bommel sera ^tabli 
avec le bateau d6signe dans la patente 
au moins une fois et au plus tard pen- 
dant les däais prescrits dans les Art. 2 
et 3. Le Commissaire expediera aux pro- 
prietaires de bateaux un certificat at- 
testant la notificationdestitresd'indem- 
nite reconnus valables et t^moignant 
que le propri^taire du bateau, aprfe 
avoir rempli les conditions ci-aprfe men- 
tionn^es, a droit dans le cas pr^vu aux 
art. 2 et 5 ä une indemnit^, dont le mon- 
tant sera indiqu6 d'une maniöre pr^cise, 
et dans le cas prevu aux art. 3 et 6 ä 
l'indemnite ä fixer par la d&ision des 
experts. 

Le montant de l'indemnite ayant 6t6 
ainsi 0x6, les proprietaires de bateaux 
auront ä prendre les mesures n^cessai- 
res, afin de se pourvoir de l'appareil k 
baisser et ä relever les mäts ou les che- 
minöes, ou pour modifier ou ameliorer 
celui-ci; et ils seront tenus de passer 
sous le pont fixe pr& de Bommel avec 
les bateaux ainsi pourvus du dit appareil, 
au plus tard dans le courant d'une ann6e 
aprfe l'ach^vement de la construction 
du pont. 

Les bateaux auxquels une indemnit6 
a 6t6 accordee en vertu des art. 3 et 6 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port de Bommel pour 
y etre visitfe ; leurs proprietaires auront 
ä prouver qu'üs ont modifie ou amelior^ 
leurs appareüs conformement ä la d6- 
cision des experts et depuis cette d^ci- 
sion. 



66 



6 SEPTEMBER 1864. 



Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zieugniss des Bommeler Be- 
sehers beizubringen ist, wird den Schiff s- 
Eigenthümem der Betrag der Entschä- 
digung auf Anweisung der Kon. Nie- 
derländischen Staatskasse ausbezahlt 
werden. Die Zahlung erfolgt an den 
Schiffs-Eigenthümer, welchen das Pa- 
tent als solchen ausweist, oder an des- 
sen gehörig beglaubigten und in gleicher 
Weise legitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 8. Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch die 
feste Brücke nicht mehr thunlich sein 
wird, wird die Niederländische Regie- 
rung Krahnen zum Heben und Senken 
der Mäste oberhalb und unterhalb der 
Brücke für die Dauer eines Jahres er- 
richten lassen. Die Schiffer haben für 
die Benutzung dieser Hülfsanstalten 
keinerlei Gebühren zu entrichten. 

Art. 9. Die Niederländische Regie- 
rung macht sich anheischig, während 
der Erbauung der Pfeiler und der Aus- 
führung des Oberbaus die Schifffahrt so 
wenig wie möglich einzuengen; sie wird 
Sorge tragen dass die drei Oeffnungen 
von 120 Meter Weite nicht gleichzeitig, 
sei es durch das Brückengerüst oder 
durch vorübergehende Vorrichtungen 
zur Anbringung des eisernen Oberbaues 
geschlossen werden. Sie wird zu rechter 
Zeit in öffentlichen Blättern und an ei- 
nem geeigneten Punkte oberhalb der 
Stelle, an welcher sich beide Rheinarme 
trennen, die Tage bezeichnen, an denen 
die Legung der Balken den Schiffen, 
deren Masten oder Kamine nicht ge- 
senkt werden können, die Durchfahrt 
nicht gestattet. 

Art. 10. Zur Sicherung der Schiff- 
fahrt gegen etwaige in Folge des Baues 
der Brücke durch die Stromverhältnisse 
entstehende Hemmnisse verpflichtet 
sich die Königl. Niederländische Regie- 
rung ferner:. 

1°. während des Baues der Brücke 



Aprfe l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitot qu'ils en auront pro- 
duit le certificat du baliseur k Bommel, 
les propri^taires de bateaux recevront 
le montant de l'indemnit^ par mandat 
sur le tr6sor du Royaume des Paj^-Bas. 
L'indemnit6 sera pay6e ä celui que la 
patente d&ignera comme propri^taire 
ou ä son mandataire düment autoris^ 
et muni du nieme titre. 

Art. 8. A partir du moment oü le 
passage des bateaux sous le pont fixe 
ne pourra plus avoir Heu sans baisser 
les mäts, le Grouvemement des Pays- 
Bas s'engage ä entretenir, pendant une 
ann^, au-dessus et au-dessous du pont 
des grues pour servir ä baisser et ä rele- 
ver les mäts. Les bateliers n'auront rien 
ä payer pour l'usage et la manoeuvre de 
ces Etablissements auxiliaires. 

Art. 9. Le Gouvernement des Pays- 
Bas s'engage ä n'obstruer qu'aussi peu 
que possible la navigation pendant 1*6- 
tablissement des piles et le levage ou la 
pose des poutres. II aura soin que les 
trois ouvertures' de 120 m^tres de lar- 
geur ne soient pas ferm^es simultanE- 
ment soit par suite de l'Echafaudage ou 
de tout autre arrangement passager ser- 
vant ä la construction du tablier en fer. 
II fera publier en temps utile dans les 
joumaux et ä l'endroit convenable en 
amont du point de Separation des deux 
bras du Rhin, les jours oü les travaux 
de levage ou de pose des poutres ne per- 
mettraient pas le passage aux bateaux, 
dont les mäts ou chemin^s ne pour- 
raient pas etre baiss6s. 

Art. IG. Afin de garantir la naviga- 
tion contre les obstacles qui pourraient 
survenir dans le lit du fleuve par suite 
de la construction du pont, le Gouverne- 
ment des Pays-Bas s'engage en outre: 

1°. k faire ex6cuter pendant la con- 
struction du pont des draguages k 1000 



6 SEPTEMBER 1864. 



67 



in einer Ausdehnung von 1000 Meter 
ober- und 500 Meter unterhalb derselben 
Baggerungen bis zu einer Tiefe von 4 Me- 
ter unter Mittelwasser, oder von 0.52 Me- 
ter unter dem Nullpunkte des Amster- 
dammer Pegels, ausführen zu lassen ; 
2°. den Strom an der Brückenstelle 
und bis 1000 Meter aufwärts und 900 
Meter abwärts durch Correctionswerke 
so zu reguliren, dass das Flussbett auf 
eine Normalbreite von 360 Metern in 
der Höhe des Mittelwassers eingeengt 
wird; 

3°. durch die Brückenstelle einen 
Leinpfad in einer Breite von 3.50 Meter, 
und in der Höhe von 6 Meter + A. P., 
auf welchem die Schiffe jederzeits unge- 
hindert durch die Brücke durchgezogen 
werden können, im Anschlüsse an die 
bestehenden oder neuauszubauenden U- 
fer anzulegen und zu unterhalten; 



4°. den Schiffern und Flössem, wel- 
che die Waal an der Brückenstelle wäh- 
rend der Bauzeit zu passiren haben, die 
freie Passage unentgeltlichzu vermitteln. 



Baden, Bayern, Frankreich, Hessen, 
Nassau, Preussen. Die Bevollmächtig- 
ten erkennen an, dass Niederland durch 
die vorstehend übernommenen und von 
ihnen hiermit acceptirten Leistungen 
denjenigen Forderungen genügt, welche 
in Beziehung auf die Anlage einer fes- 
ten Brücke bei Bommel im Interesse 
der freien Schifffahrt auf der Waal aus 
den, die Rheinschifffahrt betreffenden, 
völkerrechtlichen Verträgen hergeleitet 
werden können. 



mötres en amont et 500 mdtres en aval 
du pont jusqu'ä une profondeur de 4 
mMres au-dessous des eaux moyennes, 
ou de 0.52 m^tres au-dessous du z6ro de 
r&helle d'Amsterdam; 

2**. ä r6gulariser par des travaux de 
correction le fleuve non seulement ä 
l'endroit oü le pont sera construit, 
mais aussi k 1000 m^tres en amont et 
900 mötres en aval de cet endroit, de 
mani^re k resserrer le lit du fleuve ä une 
largeur normale de 360 m^tres k la hau- 
teur des eaux moyennes ; 

3°. k faire 6tablir et k entretenir k 
l'endroit oü le pont sera construit un 
chemin de halage d'une largeur de 3.50 
m^tres et k une hauteur de 6 m^tres au- 
dessusdu z^rode l'^chelle d'Amsterdam, 
et de mettre ce chemin en communica- 
tion avec la rive existante ou encore k 
construire, en sorte que le tirage, lors 
du passage des bateaux, puisse toujours 
se faire sans obstacles; 

4°. k aider gratuitement les bate- 
liers, af in que les bateaux et les radeaux, 
qui pendant les travaux de construc- 
tion du pont fr^quentent le Waal k l'en- 
droit oü le pont sera ötabli, y puissent 
librement passer. 

Bade, Baviere, France, Hesse, Nassau, 
Prusse. Les commissaires reconnaissent 
que les Pays-Bas, en se chargeant des 
engagements stipulfe ci-dessus et accep- 
t6s par eux, ont satisfait, en ce qui con- 
ceme l'^tablissement d'un pont fixe 
prds de Bommel k tous les droits rfeul- 
tant des Conventions internationales 
dans l'int^ret de la libre navigation sur 
le Waal. 



326. 10 September 1864, ABÄNDERUNG DER VERORDNUNG DER ZEN- 
TRAL-KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. DIE BE- 
FÖRDERUNG VON ARSENICUM UND ANDEREN METALLGIFTEN 
VOM 24 JULI 1838. Baden 11 März 1865 G. u. V. Bl. 1865 S. 130, Bayern 



68 10 SEPTEMBER I864. 

9 Juni 1865 Reg. Bl. S. 585, Frankreich 29 August 1865 und 6 Januar 1866, 
Hessen 10 April 1865 Reg. Bl. 1865 S. 174, Nassau 16 Mai 1865 V. Bl. 1865 
Nr. 13, Niederiand 25 Januar 1865 Staatsblad Nr. 20, Preussen 20 Juni 1865. 
Die bayrische Verordnung wird hier abgedruckt. 

Staatsministerium des Königl. Hauses und des Aeuszern. 

Nach einer unter sämmtlichen Rheinufer-Staaten getroffenen Verabredung wird 
der Transport greszerer Mengen von Arsenik und anderen mineralischen Giftstof- 
fen, welcher bisher nach §. 6 der Bekanntmachung vom 7. Dezember 1839 (Regie- 
rungsblatt von 1839 S. 986) nur in besondern Schiffen auf dem Rheine geschehen 
durfte, künftig auch in besondern, wasserdicht abgeschlossenen Abtheilungen eines 
Schiffes unter der Voraussetzung gestattet, dasz die Polizeibehörde des Absen- 
dungshafens die Wasserdichtheit dieser Abtheilungen auf Grund einer genauen, 
nöthigenfalls unter Zuziehung Sachverständiger vorzunehmenden Untersuchung 
im Manifeste bestätigt hat. 

Dieses wird aus Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs mit dem 
Beifügen hiemit zur öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz die übrigen in jener frü- 
heren Bekanntmachung für den Transport von arsenikalischen und andern metal- 
lischen Giftstoffen auf dem Rheine enthaltenen Sicherheits- Vorschriften durch die 
gegenwärtige Bekanntmachung keine Veränderung erleiden. 

München, den 9. Juni 1865. 

Auf Seiner Majestät des Königs Allerhöchsten Befehl. 
Frhr. v. d. Pfordten. 

Durch den Minister : der Generalsecretär. Statt dessen : der geheime Secretär 

FÜRTHMAIER. 

327. 12 Oktober 1864, BERLINER VERTRAG ZWISCHEN BADEN, BAY- 
ERN, HESSEN, NASSAU UND PREUSSEN BETR. SCHIFFAHRTSAB- 
GABEN. Preussische Ges. Samml. 1865 S. 544. 

Im Zusammenhange mit dem heutigen Vertrage, den Beitritt Bayerns, Wür- 
ttembergs, des Groszherzogthums Hessen und Nassaus zu den Zollvereinigungs- 
Verträgen vom 28. Juni und 11. Juli d. J. betreffend, ist zwischen den unterzeich- 
neten Bevollmächtigten der Deutschen Rheinuferstaaten folgende Uebereinkunft 
über die Schifffahrtsabgaben auf dem Rheine getroffen worden. 

1. Von den auf dem vereinsländischen Rheine zwischen Emmerich und der Lau- 
ter oder über diese Endpunkte hinaus fahrenden, der Schiffsgebühr unterworfenen 
Schiffen wird diese Gebühr nur mit der Hälfte des in dem Tarif Lit. B. zur Rhein- 
schifffahrts-Akte vom 31. März 1831. festgesetzten Betrages erhoben werden. 

2. Von den auf dem vereinsländischen Rheine zwischen Emmerich und der Lau- 
ter oder über diese Endpunkte hinaus beförderten, der ganzen und Vierteüsgebühr 
des Rheinzolles (Supplementar-Artikel XVI, zur Rheinschifffahrts-Akte vom 31. 
März 1831.) unterworfenen Gegenständen, Bau- und Nutzholz jedoch ausgenom- 
men, wird sowohl in der Bergfahrt als in der Thalfahrt nur ein Zehntheil des Nor- 
malsatzes der ganzen Bergzollgebühr erhoben werden. 

Die hiemach vom Zentner zur Erhebung kommenden Sätze sind in dem ange- 
fügten besonderen Tarife zusammengestellt. 

3. Durch vorstehende Verabredung geschieht denjenigen Verträgen oder Verab- 



12 OKTOBER 1864. 



69 



redungen.welchewegenErhebung der RlieiiizöllevomBau-undNutzholze.wegen völ- 
liger oder theilweiser Befreiung gewisser Gegenstände vom RheinzoUe, oder wegen der 
Art der Erhebung der Rheinschifffaiirts-Abgaben zwischen den Deutschen Rhein- 
uferstaaten oder einzelnen von ihnen bestehen, ingleichen den Vorbehalten gegen 
die wegen vöUiger oder theilweiser Befreiung gewisser Gegenstände vom Rheinzolle, 
oder wegen der Art der Erhebung des Rheinzolles in dem einen oder dem anderen U- 
ferstaate erlassenen Anordnungen, wie sie insbesondere von Seiten Badens, Bayerns 
und Hessens bei früheren Verhandlungen gemacht worden sind, kein Eintrag. 

4. Gegenwärtige Uebereinkunft konmit vom i. Januar 1866. an zum Vollzug 
und tritt mit diesem Tage an die Stelle der unter den Deutschen Rheinuferstaaten 
am 12. Dezember 1860. in Carlsruhe abgeschlossenen protokollarischen Ueberein- 
kunft. Sie gilt vorläufig bis zum 31. Dezember 1877. 

5. Die Ratifikation der gegenwärtigen Uebereinkunft soll als durch die Ratifika- 
tion des im Eingange bezeichneten Vertrages Seitens der Rheinuferstaaten erfolgt 
angesehen werden. 

So geschehen Berlin, den 12. Oktober 1864. 

Schmidt, v. Reichert. Ewald, v. Heemskerck. v. Pommer Esche. Schellen- 
berg. Philipsborn. Delbrück. 

Die Ratifikationen sind erfolgt und der Austausch der Ratifikations-Urkunden 
ist zu Berlin bewirkt worden. 

Besonderer Tarif 
zur Erhebung der Rheinzölle auf der Rheinstrecke von der Latäer bis Emmerich. 





Für die Rheinstrecke 


Bei dei 


Fahrt 


Erhebungs- 
Satz 


ö H 


von 


bis 


abwärts an der 
Zollstelle zu 


aufwärts an der 
Zollstelle zu 


vom Zentner 
Cent. Mill. 


A. Von allen Güte 


rn, welche der ga 


nzen und der Vt 


ertelsgebühr unte 


rliegen. 


I. 


der Lauter 


Neuburg 


Neuburg 


Neuburg 


— 


07 


2. 


Neuburg 


Mannheim 


Neuburg 


Mannheim 


3 


54 


3- 


Mannheim 


Mainz 


Mannheim 


Mainz 


2 


74 


4. 


Mainz 


Caub 


Mainz 


Caub 


I 


50 


5. 


Caub 


Coblenz 


Caub 


Coblenz 


I 


41 


6. 


Coblenz 


Andernach 


Coblenz 


Andernach 


— 


67 


7- 


Andernach 


Linz 


Andernach 


Linz 


— 


53 


8. 


Linz 


Cöhi 


Linz 


Cöln 


I 


81 


9- 


Cöln 


Düsseldorf 


Cöln 


Düsseldorf 


I 


75 


10. 


Düsseldorf 


Ruhrort 


Düsseldorf 


Ruhrort 


I 


13 


II. 


Ruhrort 


Wesel 


Ruhrort 


Wesel 


I 


06 


12. 


Wesel 


zur Niederlän- 
disch-Preuszi- 
schen Grenze bei 
Schenkenschanz 


Wesel 


Emmerich 


I 


61 


B. Von den Gütert 


i zur ganzen and 
und in dt 


zur Viertelsgebüh 
'e Lahn einlaufet 


r, welche den Rht 


Hn verlassen 


13- 


Caub 


zur Lahn 


Caub 


— 


I 


22 


14. 


der Ixihn 


Coblenz 


— 


Coblenz 


— 


19 



70 26 NOVEMBER 1864. 

328. 26 November 1864, BADISCHE HÖCHSTE ENTSCHLIESSUNG BETR. 
DIE RHEINZOLLGERICHTE. Reg. Bl. 1864 S. 855. 

Seine Königliche Hoheit der Groszherzog haben mittelst höchster Entschlie- 
szung aus Groszherzoglichem Staatsministerium vom 26, November d. J., Nr. 1057, 
uuter Aufhebung der höchsten Entschlieszungen vom 30. Oktober 1857, Nr. 1311 
(Regierungsblatt Nr. 56) und vom 20. Januar 1858, Nr. 63 (Regierungs-Blatt Nr. 5) 
gnädigst zu bestimmen geruht, dasz die Amtsrichter sämmtlicher an den Rhein, be- 
ziehungsweise Neckar grenzenden Bezirke auch die Verrichtungen von Rhein- be- 
ziehungsweise Neckarzollrichtern erster Instanz, jeder für seinen gewöhnlichen Ge- 
richtsbezirk, zu versehen haben, dasz aber das Kreis- und Hofgericht in Mannheim 
zum einzigen Gericht zweiter Instanz für die in den betreffenden Schifffahrtsord- 
nungen bezeichneten Rhein- und Neckarschifffahrtssachen bestellt werde. 

Zu Folge höchsten Auftrags wird dies hiermit zur Nachachtung öffentlich be- 
kannt gemacht. 

Karlsruhe, den 26. November 1864. 
Groszherzogliches Justizministerium. 

Stabel. Vdt. Arnsperger. 

329. 1865,BESCHLUSS DER ZENTR.-KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT 
BETR. DIE ABSCHAFFUNG DES LOOTSENZWANGES. Baden 17 Januar 1866 
G. u. V. Bl. 1866 S. 26, Bayern 27 Januar 1866 Reg. Bl. 1866 S. 137, Frankreich 21 Fe- 
bruar/15 März 1866, Hessen 29 Januar 1866 Reg. Bl. 1866 S. 54, Niederland vgl. das 
Gesetz vom 30 Dezember 1865, Preussen 22 Januar 1866 A. Bl. Coblenz 1866 Nr. 5. 

330. 16 Mai 1865, ZOLLVEREINSVERTRAG, ART. 15. Preussische Ges. 
Samml. 1865 S. 659. 

Die Wasserzölle oder auch Wegegeldgebühren auf Flüssen, mit Einschlusz derje- 
nigen, welche das Schiff sgefäsz treffen (Rekogriitionsgebühren), sind von der 
Schiff fahrt auf solchen Flüssen, auf welche die Bestimmungen des Wiener Kongres- 
ses oder besondere Staatsverträge Anwendung finden, ferner gegenseitig nach je- 
nen Bestimmungen zu entrichten, insofern hierüber nichts besonderes verabredet 
worden ist, oder verabredet werden wird. 

Auf den übrigen Flüssen, bei welchen weder die Wiener Kongreszakte noch an- 
dere Staatsverträge Anwendung finden, werden die Wasserzölle oder Wasserwege- 
gelder nach den privaten Anordnungen der betreffenden Regierungen erhoben. 
Diese Abgaben sollen jedoch den Betrag von ^/i Gr. vom ZoUzentaer oder i Kr. 
vom Bayerischen Zentner für die Meile nicht übersteigen. 

Auf allen diesen Flüssen wird jeder Vereinsstaat die Unterthanen der anderen 
kontrahirenden Staaten, deren Waaren und Schiffsgefäsze in jeder Beziehung, ins- 
besondere auch hinsichtlich der Binnenschiff fahrt, gleich seinen eigenen behandeln. 

331. 7 Juli 1865,HANDELSVERTRAG ZWISCHEN FRANKREICH UND NIE- 
DERLAND. ART. 27, 1 SEPTEMBER 1865 IN WIRKUNG GETRETEN. 
De Clercq IX 337. 
Art. 27. Les sujets respectifs des deux H. P. C. jouiroot dans les deux Pays, pour 

tout ce qui conceme la navigation, du traitement de la nation la plus favoris6e *). 

i) Un decret impdrial en date du 26 aoüt 1865 porte que les navires des Pays-Bas venant des posses- 
sions britanniques en Europe, seront traitds comme les navires fran^ais, anglais, beiges, Italiens et comme 
ceux du Zollverein, des Royaumes-Unis de Sufede et de Norwdge, des Villes Libres et Ansdatiques de Breme, 
Hambourg et l.ubeck et du Grand-Duchfe de Mecklembourg- Schwerin venant des mßmes possessions. 



5 OKTOBER 1865. • 71 

332. 5 Oktober 1865, BEKANNTMACHUNG DES K. PREUSSISCHEN OBER-PRÄ- 
SIDENTEN DER RHEINPROVINZ BETR. DIE GEBÜHREN FÜR DIE WAHR- 
SCHAU AN DER WIRBELLA Y. Sammlung 1889 S. 381. Reg. Bl. Coblenz 1865 Nr.41. 

333. 25 Oktober 1865, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE SCHIFFBRÜ- 
CKE BEI MAXAU. Sanmilung 1889 S. 310, Centr. Vdg. Bl. 1865 Nr. XXX S. 186. 

334. 30 Dezember 1865, NIEDERLÄNDISCHES GESETZ BETR. DAS LOOTSEN- 
UND BAKENWESEN. Sammlung 1889 S. 213, Staatsblad 1865 Nr. 173, (Abschaffung 
des Lootsen2rwanges). 

335. 30 Dezember 1865, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS BETR. 
DAS LOOTSEN- UND BAKENWESEN. Staatsblad 1865 Nr. 194. 

336. 2 Februai- 1866, BAYRISCHE POLIZEIORDNUNG FÜR DIE SCHIFFBRÜCKE 
BEI SPEYER. Kr. A. Bl. der Pfalz 1866 S. 209. 

337. 17 August 1866. FRIEDENSVERTRAG ZWISCHEN BADEN UND 
PREUSSEN. Art. 9. De Martens. N. Rec. G^n. XVIII 333. 

Art. 9. Die hohen Kontrahenten werden vom i. Januar 1867 ab die Erhebung 
der Schifffahrtsabgaben auf dem Rheine, und zwar sowohl der Schifisgebühr — Ta- 
rif B. zur Uebereinkunft vom 31. März 1831, — als auch des Zolles von der Ladung 
— Zusatzartikel XVI. und XVII. zu der Uebereinkunft vom 31. März 1831 -^ völ- 
lig einstellen, sofern die übrigen Deutschen Uferstaaten des Rheines gleichzeitig die 
gleiche Maasregel treffen. 

338. 22 August 1866, FRIEDENSVERTRAG ZWISCHEN BAYERN UND 
PREUSSEN. ART. X. De Martens, N. Rec. G^n. XVIII 336. 

Art. X. Die hohen Kontrahenten werden vom i. Januar 1867 ab die Erhebung 
der Schifffahrts-Abgaben auf dem Rheine und zwar sowohl der Schiffsgebühr — 
Tarif B. zur Uebereinkunft vom 31. März 1831 — als auch des Zolles von der La- 
dung — Zusatzartikel XVI. und XVII. zu der Uebereinkunst vom 31. März 1831 — 
völlig einstellen, sofern die übrigen Deutschen Uferstaaten des Rheines gleichzeitig 
die gleiche Maasregel treffen. 

Die hohen Kontrahenten übernehmen dieselbe Verpflichtung bezüglich der noch 
bestehenden Schifffahrts-Abgaben auf dem Main. 

339. 3 September 1866, FRIEDENSVERTRAG ZWISCHEN HESSEN UND 
PREUSSEN. ART. 12. De Martens, N. Rec. G6n. XVIII 352. 

Art. 12. Die Grossherzoglich hessische Regierung wird die Erhebung der Schiff- 
fahrtsabgaben auf dem Rhein und zwar sowohl der Schifffahrtsgebühr — Tarif B. 
zur Uebereinkunft vom 31 März 1831 — als auch des Zolles von der Ladung — Zu- 
satzartikel XVI. und XVII. zu der Uebereinkunft vom 31. März 1831 — von dem 
Tage ab völlig einstellen, an welchem in den übrigen deutschen Uferstaaten des 
Rheins die gleiche Maassregel zur Ausführung gebracht werden wird. Die hohen 
Kontrahenten übernehmen dieselbe Verpflichtung bezüglich der noch bestehenden 
Schifffahrtsabgaben auf dem Maine. 

340. 13 Dezember 1866, BADISCH-BAYRISCHE BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE 
FLIEGENDEN BRÜCKEN BEI RHEINHAUSEN UND LEOPOLDSHAFEN. Vgl. 
Badisches G. u. V. Bl. 1891 S. 163. 



72 24 DEZEMBER 1866. 

341. 24 Dezember 1866, BAYRISCHE BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE SCHIFF- 
BRÜCKE MANNHEIM-LUDWIGSHAFEN. Kr. A. Bl. der Pfalz 1867 S. 19. 

342. 17 April 1867, VERFASSUNG DES NORDDEUTSCHEN BUNDES, ART. 
40 UND 54. De Härtens, N. Rec. G6n. XVIII 499. 

Art. 40. Die Bestimmungen in dem Zoll- Vereinigungs- Vertrage vom 16. Mai 
1865, in dem Vertrage über die gleiche Besteuerung innerer Erzeugnisse vom 28. 
Juni 1864, in dem Vertrage über den Verkehr mit Tabak und Wein von demsel- 
ben Tage und im Art. 2. des Zoll- und Anschluss- Vertrages vom il. Juli 1864, 
desgleichen in den Thüringischen Vereins- Verträgen bleiben zwischen den bei 
diesen Verträgen betheiligten Bundesstaaten in Kraft, soweit sie nicht durch die 
Vorschriften der gegenwärtigen Verfassung abgeändert sind undso lange sie nicht 
auf dem im Art. 37. vorgezeichneten Wege abgeändert werden. 

Mit diesen Beschränkungen finden die Bestimipungen des Zoll- Vereinigungs- 
Vertrages vom 16. Mai 1865 auch auf diejenigen Bundesstaaten und Gebietstheüe 
Anwendung, welche dem Deutschen Zoll- und Handels- Vereine zur Zeit nicht ange- 
hören. 

Art. 54. Die Kauffahrteischiffe aller Bundesstaaten bilden eine einheitliche 
Handelsmarine. 

Der Bund hat das Verfahren zur Ermittelung der Ladungsfähigkeit der Seeschif- 
fe zu bestimmen, die Ausstellung der Messbriefe, sowie der Schiffscertificate zu re- 
geln und die Bedingungen festzustellen, von welchen die Erlaubniss zur Führung 
eines Seeschiffes abhängig ist. 

In den Seehäfen und auf allen natürlichen und künstlichen Wasserstrassen der 
einzelnen Bundesstaaten werden die Kauffahrteischiffe sämmtlicher Bundesstaa- 
ten gleichmässig zugelassen und behandelt. Die Abgaben, welche in den Seehäfen 
von den Seeschiffen oder deren Ladungen für die Benutzung der Schifffahrtsanstal- 
ten erhoben werden, dürfen die zur Unterhaltung und gewöhnlichen Herstellung 
dieser Anstalten erforderlichen Kosten nicht übersteigen. 

Auf allen natürlichen Wasserstrassen dürfen Abgaben nur für die Benutzung be- 
sonderer Anstalten, die zur Erleichterung des Verkehrs bestimmt sind, erhoben 
werden. Diese Abgaben, sowie die Abgaben für die Befahrung solcher künstlichen 
Wasserstrassen, welche Staatseigenthum sind, dürfen die zur Unterhaltung und 
gewöhnlichen Herstellung der Anstalten und Anlagen erforderlichen Kosten nicht 
übersteigen. Auf die Flösserei finden diese Bestimmungen insoweit Anwendung, 
als dieselbe auf schiffbaren Wasserstrassen betrieben wird. 

Auf fremde Schiffe oder deren Ladungen andere oder höhere Abgaben zu legen, 
als von den Schiffen der Bundesstaaten oder deren Ladungen zu entrichten sind, 
steht keinem Einzelstaate, sondern nur dem Bunde zu. 

343. 15 Mai 1867, HESSISCHE POLIZEILICHE BESTIMMUNGEN BETR. DIE 
SCHIFFBRÜCKE ZU WORMS. Reg. Bl. 1867 S. 281. 

344. 8 Juli 1867. ZOLLVEREINSVERTRAG, AUSWECHSLUNG DER RA- 
TIFIKATIONS-URKUNDEN 6 NOVEMBER 1867, ART. 23. De Martens, 
N. Rec. G6n. XIX 123. 

Art. 23. Die Wasserzölle oder auch Wegegeldgebühren auf Flüssen, mit Ein- 
schluss derjenigen, welche das Schiffsgefäss treffen (Recognitionsgebühren), sind 



8 JULI 1867. 73 

von der Schifffahrt auf solchen Flüssen, auf welche die Bestimmungen des Wiener 
Congresses oder besondere Staatsverträge Anwendung finden, femer gegenseitig 
nach jenen Bestimmungen zu entrichten, insofern hierüber nichts Besonderes ver- 
abredet worden ist, oder verabredet werden wird. 

Auf den übrigen Flüssen, bei welchen weder die Wiener Congressacte noch ande- 
re Staats Verträge Anwendung finden, werden die Wasserzölle oder Wasserwegegel- 
der nach den privaten Anordnungen der betreffenden Regierungen erhoben. Diese 
Abgaben sollen jedoch den Betrag von V4 Gr. vom Zollzentner oder i Kr. vom 
Bayerischen Zentner für die Meile nicht übersteigen. 

Auf allen diesen Flüssen wird jeder Vereinsstaat die Angehörigen der anderen 
Vereinsstaaten, deren Waaren und Schiff sgefässe in jeder Beziehung, insbesondere 
auch hinsichtUch der Binnenschifffahrt, gleich seinen eigenen behandeln. 

345. 16 September 1867, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG. Vgl. G. u. V. Bl. 1874. 
S. 442. 

346. 4 Oktober 1867, HESSISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DIE 
RÜCKVERGÜTUNG DER PREUSSISCHEN RHEINZÖLLE. Reg. Bl. 

1867 S. 468. 

Nachdem die Erhebung der Rheinschifffahrts-Abgaben vom i. Januar d. J. an 
eingestellt worden ist, und es nicht weiter im Interesse des diesseitigen Handels er- 
forderlich erscheint, die vor diesem Termine bezahlten Preuszischen Rheinzölle 
länger als bis zum Schlüsse dieses Jahres zurückzu vergüten, wird mit Allerhöchster 
Genehmigung Seiner Könighchen Hoheit des Groszherzogs die Bekanntmachung 
in obigem Betreff vom 23. März 1843 (Regierungsblatt von 1843, Nr. 12) hierdurch 
vom I. Januar des nächsten Jahres an mit dem Anfügen auszer Kraft und Wirk- 
samkeit gesetzt, dasz demzufolge eine Rückvergütung des erweislich bezahlten 
Preuszischen Rheinzolls, insoweit sie nach der vorgedachten Bekanntmachung 
überhaupt zulässig ist, nur noch bei solchen vor dem i. Januar 1867 rheinwärts 
eingegangenen Waaren stattzufinden hat, welche bis zum 31. December d. J. zum 
Eingang verzollt, oder sonst schlieszlich abgefertigt werden. 

Darmstadt, den 4. October 1867. 

Groszherzogliches Ministerium der Finanzen. 
In Verhinderung des Ministers: 

V. Biegeleben. Göring. 

347. 4 Dezember 1867, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI DÜSSELDORF. Lagemans Nr. 
499- 



Der Bevollmächtigte für Preussen 
erklärte : 

Die Königlich Preussische Regierung 
verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass 
die Brücke, nebst den damit in Verbin- 
dung stehenden Bauten, genau nach 
demjenigen Projecte ausgeführt und 
unterhalten werde, welches unter dem 
8 November d. J. von Seiten Preussens 



Prusse. Le Commissaire fit la dÄda- 
ration suivante : 

Le Gouvernement Prussien s'engage 
ä avoir soin que le pont et que les con- 
structions qui en d^pendent, soient ex6- 
cut6s et entretenus conformement au 
projet qui a 6t6 communiquö par la 
Prusse aux autres Etats riverains, sous 
la date du 8 Novembre demier, et qui 



74 



4 DEZEMBER 1867. 



den übrigen Rheinuferstaaten mitge- 
theilt worden und welches dem Sitzungs- 
Protokolle No. I vom 2 December d. J. 
als Beilage angeschlossen ist. 

Die genannte Regierung übernimmt 
ausserdem die nachstehend bezeichne- 
ten Verpflichtungen. 

Art. I. Den Eigenthümem von Se- 
gel- und Dampfschiffen, welche nicht 
entweder schon jetzt zum Passiren fes- 
ter, nach oben geschlossener Brücken 
eingerichtet sind, oder eine Entschädi- 
gung für die Ausführung solcher Ein- 
richtungen auf Grund einer der bis jetzt 
in Betreff des Baues fester Brücken ü- 
ber den Rhein und dessen conventionel- 
len Nebengewässer geschlossenen Ver- 
träge, erhalten haben, beziehungsweise 
erhalten werden, und welche bisher oder 
doch längstens bis zum i Juli 1868 den 
Strom an der Brückenstelle bei Düssel- 
dorf vorüber befahren haben, wird eine 
Entschädigung für die Vorrichtungen 
zum Senken und Wiederaufrichten der 
Mäste, beziehungsweise der Kamine, 
aus der Preussischen Staatscasse ge- 
währt werden. 

Art. 2. Eine Entschädigung wird fer- 
ner denjenigen, zur Fahrt auf dem Rhei- 
ne dermalen schon berechtigten Schiffs- 
Eigenthümern gewährt werden, auf de- 
ren Schiffen eine Einrichtung zum Sen- 
ken und Wiederaufrichten der Mäste 
zwar schon vorhanden ist, welche aber 
durch die Errichtung einer festen Brü- 
cke bei Düsseldorf veranlasst werden, 
diese Einrichtung abzuändern oder zu 
vervollständigen, vorausgesetzt, dass 
sie mit dem betreffenden Schiff bereits 
bisher oder längstens bis zum i Juli 
1868 den Rhein an der Brückenstelle 
bei Düsseldorf vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vorhan- 
den angenommen werden, wenn diesel- 



est Joint comme annexe au ProtocoUe 
No. I, du 2 de ce mois. 



Le Gouvernement Prussien s'engage, 
en outre, ä prendre les obligations sui- 
vantes : 

Art. I. II sera pay6 par le tr^sor de 
la Prusse aux proprietaires de bateaux 
ä voiles ou ä vapeur une indemnit^ pour 
la construction des appareils destinfe ä 
baisser et ä relever les mäts et les chemi- 
n6es. II est entendu que cette indemnit^ 
ne sera pay6e qu'aux proprietaires de 
bateaux qui ne sont pas d^jä mainte- 
nant organis^s pour passer sous des 
ponts fixes et clos vers le haut, ou qui, 
pour l'ex^cution de ces appareils, n'ont 
encore regu ni ne recevront d'indemnit6 
en vertu des Conventions conclues re- 
lativement ä la construction des ponts 
fixes ötablis sur le Rhin et sur les eaux 
conventionnelles de ce fleuve, et qui 
d6jä ont frequente le Rhin ä l'endroit 
oü le pont fixe sera construit pr^s de 
Dusseldorf ou qui y passeront au plus 
tard le i Juillet 1868. 

Art. 2. II sera aussi accord^ une in- 
demnite aux bateliers qui dejä mainte- 
nant sont autoris6s ä naviguer sur le 
Rhin et qui, bien qu'ils soient dejä pour- 
vus d'appareils pour baisser et pour re- 
lever les mäts, sont n6anmoins Obligos, 
par suite de l'^tablissement du pont fixe 
pr^ de Dusseldorf, de modifier ou d'a- 
meliorer ces appareils, pourvu que ces 
bateliers aient dejä fr^quent^ le Rhin 
ä l'endroit oü le pont fixe de Dusseldorf 
sera ^tabli oü qu'ils y passent au plus 
tard le i Juillet 1868. 



Des modificatiöns ou am^liorations 
des appareils d^jä existants seront ju- 
g^es justifiees dans les cas oü ces appa- 
reils ne suffiraient pas pour opörer le 



4 DEZEMBER 1867. 



7$ 



be zum Gebrauch für den Durchgang 
durch die feste Brücke bei Düsseldorf 
ungenügend ist. 

Ausgeschlossen von dem Anspruch 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, 
für welche auf Grund der vorbezeichne- 
ten, die Erbauung stehender Brücken 
betreffenden Conventionen, eine Ent- 
schädigung gewährt ist, oder gewährt 
werden wird, so wie ferner alle Schiffe, 
welche vor ihrer Anmeldung {Art. 6) 
eine der zunächst unterhalb oder ober- 
halb der Brückenbaustelle belegenen 
festen Brücken passirt haben. 

Art. 3. Die nach den vorstehenden 
Bestimmungen [Art. i und 2) zu gewäh- 
rende Entschädigung gut zugleich 

für das Stillliegen des Schiffes wäh- 
rend der zum Anbringen der Vorrich- 
tungen erforderlichen 2^it; 

für die etwaige Erschwerung des Dien- 
stes auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; endlich 

für alle sonstigen Anschaffungen und 
Anordnungen, welche in Folge der zu 
treffenden Vorrichtungen für einzelne 
Fahrzeuge nothwendig werden können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschä- 
digung zuzulassen, aber erst nach dem 
zu Art. I und 2 bestimmten äussersten 
Termine an der Brückenstelle bei Düs- 
seldorf vorüber gefahren sind, dessglei- 
chen Schiffe, bei welchen, wegen Alters 
und Schadhaftigkeit, die Vorrichtung 
zum Senken und Heben nicht mehr aus- 
geführt werden kann; endlich alle vom 
Tage der Inkraftsetzung gegenwärtiger 
Uebereinkunft ab neu zu erbauenden 
Schiffe haben keinen Anspruch auf Ent- 
schädigung. 

Art. 4. ImEinverständnissmitsämmt- 
lichen Rheinuferstaaten wird die nach 
Inhalt des Art. i zu leistende Entschä- 



passage sous le pont fixe pr^ de Dus- 
seldorf. 

Ne seront pas admis ä l'indemnit^ en 
question, tous les bateaux pour lesquels 
il a €i€ ou ü sera pay^ une indemnit^ en 
vertu des Conventions mentionn6es ci- 
dessus, ainsi que tous les bateaux qui, 
avant la prösentationdeleurs titres [Art. 
6) ont passe sous le pont fixe le plus 
voisin en amont ou en aval du pont de 
Dusseldorf. 



Art. 3. L'indenmit^ k payer confor- 
m^mentauxdispositions ci-dessus pröci- 
s6es {Art. i et 2) servira en meme temps 
de d6dommagement 

pour le chömage du bateau pendant 
le temps requis pour ^tablir ces appa- 
reils ; 

pour l'augmentation de service qui 
pourra en r&ulter ä bord du bateau ; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacit6 de chargement qui pourra en 
r6sulter; enfin 

pour toutes les autres d6penses et 
les changements que l'installation des 
appareils ä 6tabUr pourrait occasionner 
ä bord des bateaux. 

Ne seront pas admis ä l'indemnitE les 
bateaux qui seraient dans le cas d'y 
avoir droit, mais qui n'auront pass6 
ä l'endroit oü le pont fixe prfe de Dus- 
seldorf sera 6tabli qu'apr^ l'expiration 
du dernier d^lai prescrit par les art. i 
et 2, ni les bateaux trop vieux ou qui 
ne seraient plus assez solides pour sup- 
porter les appareils destines ä baisser 
et ä relever les mats et les cheminöes ; 
enfin ne seront pas admis ä l'indem- 
nitö tous les bateaux qui seront con- 
struits ä partir du jour de la mise en vi- 
gueur de la pr&ente Convention. 

Art. 4, De commun accord entre 
tous les Etats riverains, l'indemnitE ä 
payer en vertu de la disposition de l'art. 



76 



4 DEZEMBER 1867. 



digung in Bausch und Bogen nach 
Massgabe der Tragfähigkeit der Schiffe 
auf feste Geldsätze festgestellt und ein 
für allemal wie folgt gewährt : 

A. Bei Dampfschiffen : 

1°. Für Dampf Schlepper von mehr 
als 200 Pferdekraft mit 350 Th. 

2°. Für kleinere Dampf Schlepper und 
grosse Personen-boote mit 250 Th. 



3°. Für kleinere Dampfboote, sofern 
sie überhaupt einer Vorrichtung zum 
Senken der Kamine bei ihrer Durchfahrt 
durch die Brücke bedürfen mit 100 Th. 

B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe: 

1°. von 10,000 Ctr. und mehr mit 
950 Th. 

2°. von 10,000 bis 8000 Ctr. mit 950 
bis 750 Th. im Mittel 850 Th. 

3°. von 8000 bis^öooo Ctr. mit 750 
bis 550 Th. im Mittel 650 Th. 

4°. von 6000 bis 4000 Ctr. mit 550 
bis 350 Th. im Mittel 450 Th. 

5°. von 4000 bis 3000 Ctr. mit 350 
bis 250 Th. im Mittel 300 Th. 

6°. von 3000 bis 1500 Ctr. mit 250 bis 
150 Th. im Mittel. 200 Th. 

7**. von 1500 bis 800 Ctr. mit 150 bis 
30 Th. im Mittel 90 Th. 

8°. von 800 Ctr. und weniger Trag- 
fähigkeit mit 25 Th. 

Der Centner wird zu 50 Kilogram- 
men gerechnet. Für Schiffe, deren Trag- 
fähigkeit in die angegebenen Grenzen 
hinein fällt, ist nach Massgabe dieser 
Scala die Entschädigung verhältniss- 
mässig auszumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch das Königlich Preussische Eisen- 
bahn-Commissariat zu Cöln endgültig 
unter Ausschluss jedes Recurses. 



I, est fixee ä forfait d'aprfe un tarif ar- 
rete conformement ä la capacite des 
diff^rents bateaux et payable une fois 
pour toutes, ainsi qu'il suit : 

A. Pour les bateaux ä vapeur : 

1°. Pour les remorqueurs d'une force 
de plus de 200 chevaux 350 Th. 

2°. Pour les remorqueurs de moindre 
force et pour les grands bateaux ä va- 
peur destines au transport de voya- 
geurs 250 Th. 

3°. Pour les bateaux ä vapeur plus 
petits, en tant qu'ils auront besoin d'ap- 
pareils ä baisser les chemin^es, afin de 
pouvoir passer sous le pont 100 Th. 

B. Pour les bateaux ä voiles: 

Pour les bateaux d'une capacit6: 

1°. de 10,000 Quintaux et au-dessus 
950 Th. 

2°. de 10,000 ä 8000 Q. 950 Th. ä 750 
Th. en moyenne 850 Th. 

3°. de 8000 ä 6000 Q. 750 ä 550 Th. 
en moyenne 650 Th. 

4°. de 6000 ä 4000 Q. 550 ä 350 Th. 
en moyenne 450 Th. 

5°. de 4000 ä 3000 Q. 350 ä 250 Th. 
en moyenne 300 Th. 

6°. de 3000 ä 1500 Q. 250 ä 150 Th. 
en moyenne 200 Th. 

7°. de 1500 ä 800 Q. 150 ä 30 Th. en 
moyenne 90 Th. 

8°. de 800 Q. et au-dessous 25 Th. 

Le Quintal sera calcul^ ä 50 kilogram- 
mes. Pour les bateaux dont la capacite 
est entre les limites pr6citees,une indem- 
nit6 proportionnee sera calcul6e confor- 
mement ä cette Schelle. 

Le montant de l'indemnit^ sera iix6 
pour chaque bateau definitivement et 
Sans aucun recours, par le Commissariat 
Royal des chemins de fer ä Cologne. 



4 DEZEMBER 1867. 



77 



Art. 5. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungen unter Art. 2 zu gewähren- 
den Entschädigung soll nach Massgabe 
der besonderen Beschaffenheit der auf 
dem einzelnen Schiffe bereits vorhande- 
nen und nur abzuändernden oder zu 
ergänzenden Einrichtung in jedem ein- 
zelnen Falle festgestellt werden, zu wel- 
chem Behufe das Schiff in den Hafen 
zu Düsseldorf oder ans dortige Ufer zur 
Besichtigung zu stellen ist. Bei dieser 
Feststellung soll der Gesichtspunkt lei- 
tend sein, dass die nöthige Abänderung 
oder Ergänzung in genügender, aber 
am wenigsten kostspieliger Weise aus- 
zuführen ist, und es soll in keinem Falle 
bei Schiffen von mehr als 4000 Ctr. Trag- 
fähigkeit ein höherer Betrag als zwei 
Dritttheile, und bei Schiffen von 4000 
Ctr. Tragfähigkeit und darunter ein hö- 
herer Betrag als drei Viertheile desjeni- 
gen Betrages festgestellt werden, wel- 
chen der Schiffs-Eigenthümer zufolge 
der Bestimmung unter Art. 4 dann an- 
zusprechen haben würde, wenn sein 
Schiff mit Einrichtungen zum Passiren 
fester, nach oben geschlossener Brü- 
cken gar nicht versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgültig un- 
ter Ausschluss jedes Recurses durch 
Sachverständige, von welchen die Di- 
rection der Bergisch Märkischen Eisen- 
bahn-Gesellschafft den einen, der be- 
theiligte Schiffer den andern, beide Sach- 
verständige aber mit einander den Ob- 
mann wählen. Können sich die Sach- 
verständigen über den Obmann nicht 
einigen, so bezeichnet die Handelskam- 
mer zu Düsseldorf drei weitere Sachver- 
ständige, von welchen der Sachverstän- 
dige jeder Partei einen streicht. Der 
Uebrigbleibende ist Obmann. 

Art. 6. Die Schiffs-Eigenthümer, 
welchen nach den vorstehenden Be- 
stimmungen ein Entschädigungs-An- 
spruch zusteht, haben denselben nach 



Art. 5. Le montant de l'indemnite ä 
payer en vertu de l'art. 2 sera fix6, pour 
chaque cas, d'apr^ les conditions parti- 
culi^es des appareils qui existent d^jä 
sur chaque bateau et qui pourront etre 
modifife ou am^liorfe. A cet effet le ba- 
teau doit etre conduit au port ou ä la 
rive de Dusseldorf pour y etre visite. 
Dans la d^cision ä prendre on partira du 
point de vue, que les modifications ou 
les amdliorations ä faire devront etre 
ex^utfes d'une mani^re satisfaisante 
mais la plus ^onomique possible. Pour 
les modifications ou amöiorations pr6- 
cit6es il ne sera accorde pour les bateaux 
d'une capacit6 de plus de 4000 Quintaux 
au plus que les deux tiers, et pour les 
bateaux d'une capacit6 de 4000 Quin- 
taux et au-dessous au plus les trois 
quarts du montant que le propri^taire 
aurait droit ä röclamer conform^ment 
ä la disposition de l'art. 4, dans le cas 
oü son bateau ne serait point du tout 
muni d'appareil pour passer sous les 
ponts fixes et clos en haut. 



La fixation du montant de l'indem- 
nite sera faite d^finitivement et sans au- 
cun recours par des experts, dont Tun 
sera choisi par la Direction de la soci^t^ 
du chemin de fer en question (Bergisch- 
Märkische Eisenbahn) et l'autre par le 
propri^taire du bateau : les deux experts 
choisiront ensemble l'arbitre. Dans le 
cas oü ils ne pourront s'entendre sur le 
choix d'un arbitre, la Chambre de Com- 
merce de Dusseldorf d6signera trois au- 
tres experts; chaque partie en rejetera 
un et l'expert restant sera l'arbitre. 



Art. 6. Les propri^taires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnite, confor- 
mement aux conditions ci-dessus men- 
tionnöes, devront, sur l'invitation offi- 



78 



4 DEZEMBER 1867. 



der amtlichen Aufforderung, welche die 
Regierungen der Rheinuferstaaten in 
ihren Grebieten erlassen werden, spä- 
testens bis zum I October 1868, bei 
Verlust ihres Anrechts, bei dem König- 
lich Preussischen Eisenbahn-Commis- 
sariat in Cöln anzumelden. Diese An- 
meldung muss von der Vorlage des Pa- 
tents und des Nachweises über die Trag- 
fähigkeit des Schiffes begleitet sein. Die- 
selben haben femer durch eine Be- 
scheinigung des Königlichen Wasser- 
bau-Inspectors zu Düsseldorf nachzu- 
weisen, dass sie mit dem in dem Patent 
bezeichneten Schiffe einmal und späte- 
stens bis zum I Juli 1868 auf dem Rhei- 
ne an der Brückenstelle bei Düsseldorf 
vorübergefahren sind. 

Das Eisenbahn-Commissariat zu Cöln 
wird den Schiffs-Eigenthümern über 
die erfolgte Anmeldung eine Beurkun- 
dung mit der Zusage ertheilen, dass, 
wenn die nachstehend bezeichneten 
Bedingungen von ihnen erfüllt sein 
werden, die Schiffs-Eigenthümer auf 
den im Falle der Art. i und 4 der Sum- 
me nach genau zu bezeichnenden, im 
Falle der Art. 2 und 5 aber auf den durch 
die Entscheidung der Sachverständigen 
festzusetzenden Enschädigungsbetrag 
Anspruch haben. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrichtun- 
gen anfertigen, beziehungsweise abän- 
dern und vervollständigen zu lassen und 
mit den so hergerichteten Schiffen die 
stehende Brücke bei Düsseldorf späte- 
stens ein Jahr nach deren Vollendung 
zu passiren. 

Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf Grund der Bestimmungen un- 
ter Art. 2 und 5 zugesagt ist, sind inner- 
halb der gleichen Frist im Hafen zu 
Düsseldorf zur Besichtigung zu stellen. 



cielle ä publier par les Gouvernements 
des Etats riverains dans leurs territoi- 
res respectifs, pr6senter ces titres (sous 
peine de perdre leurs droits) au plus tard 
au I Octobre 1868, au Commissariat 
Royal des chemins de fer ä Cologne. 
Cette demande doit etre) accompagn^e 
de la patente du batelier et du certifi- 
cat de la capacit^ du bateau. Les dits 
propri^taires ont de plus ä prouver par 
un certificat de l'Inspecteur. Royal des 
travaux du Rhin ä Dusseldorf, qu'ils 
ont pass^ sur le Rhin ä l'endroit oü le 
pont fixe de Dusseldorf sera ^tabli avec 
le bateau d6sign6 dans la patente au 
moins une fois et au plus tard avant le 
I Juület 1868. 

Le Commissariat des chemins de fer ä 
Cologne^ exp^diera aux propri^taires de 
bateaux un certificat attestant la noti- 
fication des titres d'indemnit^ recon- 
nus valables, et t^moignant que le pro- 
pri^taire du bateau, aprds avoir rempli 
les conditions ci-apr^ mentionn6es, a 
droit dans le cas pr6vu aux art. i et 4 
ä une indemnit^, dont le montant sera 
indiqu6 d'une maniöre pr^cise, et dans 
le cas pr^vu aux art. 2 et 5 ä l'indemnitö 
ä fixer par la d^cision des experts. 

Le montant de l'indemnit^ ayant ^t^ 
ainsi iix6, les propri^taires de bateaux 
auront ä prendre les mesures n^cessaires 
afin de se pourvoir de l'appareil ä bais- 
ser et ä relever les mäts ou chemin^es, 
ou pour modifier ou am^liorer celui-ci; 
ils seront tenus de passer sous le pont 
fixe prfe de Dusseldorf avec les bateaux 
ainsi pourvus du dit appareil, au plus 
tard dans le courant d'une ann^e apr^ 
l'ach^vementdela construction du pont. 

Les bateaux auxquels une indemnit^ 
a 6t^ accord^e en vertu des^art. 2 et 5 
devront dans le meme espace de temps 
^tre conduits au port de Dusseldorf pour 
y etre visit^s ; leurs propri6taires auront 



4 DEZEMBER 1S67. 



79 



und es ist der Nachweis zu liefern, dass 
eine der Feststellung der Sachverstän- 
digen entsprechende Abänderung oder 
Vervollständigung seit dieser Feststel- 
lung wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Königlichen 
Wasserbau-Inspectors zu Düsseldorf 
beizubringen ist, wird den Schiffseigen- 
thümem der Betrag der Entschädigung 
auf Anweisung des Königl. Preussischen 
Eisenbahn-commissariats zu Cöln von 
der Regierungs-Hauptkasse zu Düssel- 
dorf ausbezahlt werden. 

Die Zahlung erfolgt an den Schiffs- 
eigenthümer, weifchen das Patent als 
solchen ausweist, oder an dessen ge- 
hörig beglaubigten und in gleicher Wei- 
se legitimirten Bevollmächtigten. 

Art, 7. Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch 
die feste Brücke bei Düsseldorf nicht 
mehr thunlich sein wird, wird die Preus- 
sische Regierung bei eintretendem Be- 
dürfnisse Krahnen zum Heben und Sen- 
ken der Mäste oberhalb und unterhalb 
der Brücke für die Dauer eines Jahres 
errichten lassen. Die Schiffer haben für 
die Benützung dieser Hülfsanstalten 
keinerlei Gebühren zu entrichten. 

Art. 8. Die Königlich Preussische 
Regierung -macht sich anheischig, dafür 
zu sorgen, dass während des Brücken- 
baues der Verkehr mit Schiffen und 
Flössen auf dem Rhein an der Brücken- 
stelle nicht unterbrochen und möglichst 
wenig gestört werde, und dass auch die 
Gewährung der zum Passiren der Brü- 
ckenstelle etwa erforderlichen Hülfsmit- 
tel unentgeltlich erfolge. 

Die Bevollmächtigten von Baden, etc. 
erkennen an, dass Preussen durch die vor- 
stehend übernommenen und von ihnen 
hiermit acceptirten Leistungen den- 
jenigen Forderungen genügt, welche 
in Beziehung auf die Anlage der festen 



ä prouver qu'üs ont modifi^ ou am61ior6 
leurs appareils conform^ment ä la d6- 
cision des experts et depuis cette ddci- 
sion. 

Apr^ l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitöt qu'ils en auront pro- 
duit le certificat de l'Inspecteur des tra- 
vaux du Rhin ä Dusseldorf, les propri6- 
taires de bateaux recevront le montaht 
de l'indenmit^ par mandat du Commis- 
sariat Royal des chemins de fer ä Colo- 
gne sur la caisse centrale de la Rögence 
ä Dusseldorf. 

L'indemnit^ sera payfe ä celui que 
la patente dfeignera comme propri^taire 
ou ä son mandataire düment autorisö 
et muni du meme titre. 

Art. 7. A partir du moment oü le 
passage des bateaux sous- le pont fixe 
ne pourra plus avoir lieu sans baisser 
les mäts, le Gouvernement de la Prusse 
s'engage ä entretenir en cas de besoin 
pendant une ann^, au-dessus et au-des- 
sous du pont, des grues pour servir ä 
baisser et k relever les mäts. Les bateliers 
n 'auront rien k payer pour l'usage et la 
manoeuvre de ces Etablissements auxi- 
liaires. 

Art. 8. Le Gouvernement Prussien 
s'engage ä prendre soin que, pendant la 
construction du pont, la navigation et 
les mouvements des radeaux ne soient 
pas interrompus et ne soient ginfe que 
le moins possible, et que le secours des 
moyens auxiliaires, dans le cas oü ils se- 
raient nÄ^essaires pour passer ä l'en- 
droit du pont, soient accord^ gratuite- 
ment. 

Les Commissaires de Bade etc. recon- 
naissent que la Prusse, en se chargeant 
des engagements stipulfe ci-dessus et 
acceptfe par eux, a satisfait en ce qui 
conceme la Situation et la construction 
d'un pont fixe pr6s de Dusseldorf ä tous 



8o 



4 DEZEMBER 1867. 



Brücke bei Düsseldorf im Interesse der 
freien Schiffahrt auf dem Rheine aus 
den die Rheinschiffahrt betreffenden 
völkerrechtHchen Verträgen hergeleitet 
werden können. 



les droits r^sultant des Conventions in- 
ternationales dans l'int^ret de la libre 
navigation sur le Rhin. 



348. 22 Dezember 1867, ABÄNDERUNG DES NIEDERLÄNDISCHEN GESETZES 
BETR. DAS LOOTSEN- UND BAKEN WESEN VOM 30 DEZEMBER 1865. Samm- 
lung 1889 S. 214, Staatsblad 1867 Nr. 158. 

349. 29 Dezember 1 867, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS BETR. 
DAS LOOTSEN- UND BAKENWESEN. Staatsblad 1867 Nr. 170. 

350. 17 Oktober 1868, REVIDIERTE RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE ZWI- 
SCHEN BADEN, BAYERN, FRANKREICH, HESSEN, NIEDERLAND 
UND PREUSSEN, AUSWECHSLUNG DER RATIFIKATIONS-URKUN- 
DEN 17 APRIL 1869. Sammlung 1889 S i, De Härtens N. Rec. Gen. XX 355. 



La Convention relative ä la naviga- 
tion du Rhin, conclue le 31. Mars 1831 
entreles Gouvernements riverains, ayant 
depuis cette 6poque subi de nombreuses 
modifications, et une partie des stipula- 
tions qu'elle renferme n'^tant plus en 
harmonie avec les conditions actuelles 
de la navigation, Sa Majeste le Roi de 
Prusse, Son Altesse Royale le Grand Duc 
de Bade, Sa Majeste le Roi de BavUre, 
Sa Majeste l'Empereur des Franfais, 
Son Altesse Royale le Grand Duc de 
Hesse et Sa Majeste le Roi des Pays-Bas 
ont r6solu d'un commun accord de r6vi- 
ser cette Convention, enmaintenant tou- 
tefois le principe de la libertö de la navi- 
gation du Rhin sous le rapport du com- 
merce, et ont, ä cet effet, nomm6 leurs 
Commissaires plenipotentiaires, savoir : 

Sa Majeste le Roi de Prusse : M. Henri 
Albert Edouard Moser, Son Directeur 
au Minist 6re du Commerce, de ITndustrie 
et des Travaux publics; 

Son Altesse Royale le Grand Duc de 
Bade\ M. le Docteur Rudolphe Dietz, 
Son Reförendaire intime au Ministdre 
du Commerce; 

Sa Majeste le Roi de Baviere : M. Guil- 
laume Weher, Son Conseiller d'Etat ; 



Da die Rheinschifffahrts-Ordnung 
vom 31. März 1831 im Laufe der Zeit 
zahlreiche Abänderungen und Ergän- 
zungen erlitten hat, und da ein Theil der 
in derselben getroffenen Festsetzungen 
den gegenwärtigen Verhältnissen der 
Rheinschiff fahrt nicht mehr entspricht, 
so sind die Regierungen von Preuszen, 
Baden, Bayern, Frankreich, Hessen und 
den Niederlanden übereinkommen, den 
gedachten Vertrag, unter Aufrechthal- 
tung des Prinzips der Freiheit der Rhein- 
schifif ahrt in Bezug auf den Handel,einer 
Revision zu unterwerfen und haben zu 
diesem Zwecke zu Bevollmächtigten er- 
nannt : 



Seine Majestät der König von Preu- 
szen : Allerhöchst Ihren Direktor im Mi- 
nisterium für Handel, Gewerbe und öf- 
fentliche Arbeiten, Heinrich Albert Edu- 
ard Moser; 

Seine Königliche Hoheit der Grosz- 
herzog von Baden: Allerhöchst Ihren 
Geheimen Referendar im Handelsmini- 
sterium, Dr. Rudolph Dietz; 

Seine Majestät der König von Bayern 
Allerhöchst Ihren Staatsrath, Wilhelm 
Weber; 



17 OKTOBER 1868. 



St 



Sa Majest6 TEmpereur des Frangais: 
M. Theodore Frederic Goepp, Son Com- 
missaire pour la Navigation du Rhin; 

Son Altesse Royale le Grand Duc de 
Hesse: M. Charles Schmitt, Son Direc- 
teur de Province et Conseiller intime ; 

Sa Majest^ le Roi des Pays-Bas : M. le 
Docteur Guillaume Arnold Pierre Ver- 
kerk Pistorius, Son Chef de Division au 
Ministere des Finances. 

Lesquels, apr^ avoir ^hang6 leurs 
pleins-pouvoirs trouvfe en bonne et düe 
forme, ont arret^, sous r6serve de ratifi- 
cations, les dispositions suivantes : 

Art. I. La navigation du Rhin et de 
ses embouchures, depuis Bäle jusqu'ä. la 
pleine mer, soit en descendant soit en re- 
montant, sera libre aux na vires de tou- 
tes les nations pour letransportdesmar- 
chandises et des personnes, ä la condi- 
tion de se conformer aux stipulations 
contenues dans la pr&ente Convention 
et aux mesures prescrites pour le main- 
tien de la s6curit6 g^n^rale. 

Sauf ces rdglements, il ne sera apport^ 
aucun obstacle, quel qu'il soit, äla libre 
navigation. 

Le Leck et le Waal sont consid6r& 
comme faisant partie du Rhin. 

Art. 2. Les bateaux appartenant ä la 
navigation du Rhin et les radeaux ou 
trains de bois venant du Rhin auront le 
droit de choisir teUe voie qu'il leur plaira 
en traversant les Pays-Bas pour se ren- 
dredu Rhin dans la pleine mer ou en 
Belgique et r^ciproquement. 

Si par suite d'^vdnertients naturels ou 
de travaux d'art l'une des voies naviga- 
bles reliant la pleine mer au Rhin par 
Dordrecht, Rotterdam, Hellevoetsluis, 
et Brielle, devenait impraticable pour la 
navigation, la voie navigable qui serait 
indiquöe ä la navigation N^erlandaise 



Seine Majestät der Kaiser der Fran- 
zosen: Allerhöchst Ihren Rheinschiff- 
fahrts-Commissär, Theodor Karl Frie- 
drich Göpp\ 

Seine Königleiche Hoheit der Grosz- 
herzog von Hessen: Allerhöchst Ihren 
Pro vinzial-Direktor und Geheimen Rath 
Karl Schmitt) 

Seine Majestät der König der Nieder- 
lande: Allerhöchst Ihren Abtheilungs- 
Chef im Finanzministerium, Dr. Wil- 
helm Arnold Peter Verkerk Pistorius; 
zwischen denen, nach Auswechselung 
ihrer in gehöriger Form befundenen Vol- 
machten, unter Vorbehalt der Ratifika- 
tionen, folgende revidirte Rheinschiff- 
fahrts-Acte vereinbart worden ist. 

Art. I. Die Schiff fahrt auf dem Rhei- 
ne und seinen Ausflüssen von Basel bis 
in das offene Meer soll, sowohl aufwärts 
als abwärts, unter Beachtung der in die- 
sem Vertrage festgesetzten Bestimmun- 
gen und der zur Aufrechterhaltung der 
allgemeinen Sicherheit erforderlichen 
polizeilichen Vorschriften, den Fahrzeu- 
gen aller Nationen zum Transport von 
Waaren und Personen gestattet sein. 

Abgesehen von diesen Vorschriften 
soll kein Hindemisz, welcher Art es auch 
sein mag, der freien Schifffahrt entge- 
gengesetzt werden. 

Der Leck und die Waal werden als 
zum Rhein gehörig betrachtet. 

Art. 2. Die zur Rheinschiff fahrt ge- 
hörigen Schiffe und die vom Rheine her- 
kommenden Holzflösse können auf je- 
dem ihnen beliebigen Wege durch das 
Niederländische Gebiet vom Rheine in 
das offene Meer oder nach Belgien und 
umgekehrt fahren. 

Sollte durch Naturereignisse oder 
Kunstanlagen einer der Wasserwege, 
welche die Verbindung des Rheines mit 
dem offenen Meere über Dordrecht, Rot- 
terdam, Hellevoetsluis und Brielle ver- 
mitteln, in der Folge für die Schifffahrt 
unbrauchbar werden, so soll die zu dessen 



§2 



17 OtCTOBfiR 1868. 



en remplacement du passage intercept^ 
sera ^alement ouverte ä la navigation 
des autres Etats riverains. 

Sera consid^r^ comme appartenant ä 
la navigation duRhin tout bateau ayant 
le droit de porter le pavillon d'un des 
Etats riverains et pouvant justifier ce 
droit au moyen d'un document d61ivr6 
par l'autorit^ comp^tente. 

Art. 3. Aucun droit bas6 uniquement 
sur le fait de la navigation ne pourraetre 
pr61ev6 sur les bateaux ou leurs charge- 
ments non plus que sur lesradeauxnavi- 
gant sur le Rhin, sur ses affluents, en 
tant qu'ils sont situ6s sur le territoire 
des hautes parties contractantes, et sur 
les voies navigables mentionn^es ä l'ar- 
ticle 2. 

Sera^galement interdite la perception 
de droits de bou6e et de balisage sur les 
voies navigables mentionn^es dans l'ali- 
n6a pr6c6dent en amont de Rotterdam 
et de Dordrecht. 

Art. 4. Pour ce qui conceme les voies 
navigables mentionn6es au premier ali- 
n^ de l'article 3, le traitement national, 
sous tous les rapports, sera accord^ aux 
na vires appartenant ä la navigation du 
Rhin et k leurs chargements. 

Art. 5. Les bateliers ne pourront nul- 
le part,sur les voies navigables mention- 
n^es ä l'article 3, etre contraints ä d^- 
charger, soit en tout, soit en partie, ou ä 
transborder leurs chargements. 

Tout droit de reläche et d'^chelle est 
et demeure supprim^. 

Art. 6. Les marchandises ne pour- 
ront, en aucun cas, etre assujetties, sur 
le Rhin, k des droits d'entr^e ou de sor- 
tie plus 61ev6s que ceux auxquels elles 
seraient soumises k l'entröe ou k lasortie 
par la fronti^re de terre. 

Art. 7. Le transit de toutes marchan- 



Ersatz der Niederländischen Schifffahrt 
angewiesene Wasserstrasze auch der 
Schifffahrt der übrigen Uferstaaten of- 
fen stehen. 

Als zur Rheinschifffahrt gehörig soll 
jedes Schiff betrachtet werden, welches 
zur Führung der Flagge eines der Rhein- 
uferstaaten berechtigt ist, und sich hier- 
über durch eine von der betreffenden 
Behörde ausgestellte Urkunde auszuwei- 
sen vermag. 

Art. 3. Auf dem Rheine, seinen Ne- 
benflüssen,soweit sie imGrebiete der ver- 
tragenden Staaten liegen, und den im 
Artikel 2. erwähnten Wasserstraszen 
darf eine Abgabe, welche sich lediglich 
auf die Thatsache der Beschiffung 
gründet, weder von den Schiffen oder 
deren Ladungen noch von den Flössen 
erhoben werden. 

Ebensowenig ist auf diesen Gewässern 
oberhalb Rotterdam und Dordrecht die 
Erhebung von Boien- und Baakengel- 
dem gestattet. 

Art. 4. Die vertragenden Staaten wer- 
den gegenseitig die zur Rheinschifffahrt 
gehörigen Schiffe und deren Ladungen 
auf den im ersten Absätze des Artikels 3 
bezeichneten Wasserstraszen in jeder 
Hinsicht ebenso behandeln, wie die eige- 
nen Rheinschiffe und deren Ladungen. 

Art. 5. Die Schiffer dürfen auf den 
obengenannten Wasserstraszen (Artikel 
3.) nirgend gezwungen werden, ihre La- 
dung ganz oder theüweise zu löschen, 
oder an Bord eines anderen Schiffes zu 
bringen. 

Alle Stapel- und Umschlagsrechte sind 
und bleiben aufgehoben. 

Art. 6. Von den auf dem Rheine ein- 
oder ausgehenden Waaren dürfen keine 
höheren Eingangs- oder Ausgangs- Ab- 
gaben erhoben werden, als beim Eingan- 
ge oder Ausgange über die Landgrenze. 

Art. 7. Insoweit nicht sanitätspoli- 



1^ OKTOBER 1868. 



83 



dises est libre sur le Rhin, depuis Bäle 
jusqu'ä la pleine mer, ä moins que des 
mesures sanitaires ne motivent des ex- 
ceptions. 

Les Etats riverains ne percevront au- 
cun droit de ce transit, qu'il s'effectue 
directement, ou aprfe transbordement 
ou apr^ mise en entrepöt. 

Art. 8. Les ports-francs actuellement 
ouverts au commerce du Rhin sont main- 
tenus. Les hautes parties contractantes 
se r^servent la facult6 d'en augmenter 
le nombre. 

Les marchandises entreposfes dans 
ces ports-francs ne seront soumises ä au- 
cun droit d'entr6e ou de sortie, ä moins 
qu'elles ne soient ult^rieurement livx^es 
au commerce dans l'Etat riverain lui- 
meme ou dans le territoire du Systeme 
de douanes et d'impöts dont cet Etat 
fait partie. 

Art. 9. Si un batelier traverse en 
ligne directe et sans faire dechangement 
ä sonchargementle territoire d'un meme 
Etat ou de plusieurs Etats faisant partie 
d'un meme Systeme de douanes, il lui 
sera permis de continuer son voyage 
sans faire pr6alablement v^rifier son 
chargement, ä la condition de consentir, 
suivant qu'ü en sera requis par la doua- 
ne, ou ä. laisser clore les ouvertures dön- 
nant accfe ä la cale, ou ä recevoir ä son 
bord des gardiens officiels ou, enfin, ä. se 
soumettre ä ces deux formalitös ensem- 
ble. Dans ce cas il devra, en outre, prä- 
senter au bureau de douanes un mani- 
feste en double exp6dition, conforme au 
modele A. ci-joint. 

A la sortie, il devra s'arreter au bu- 
reau-fronti^re, afin de faire examiner et 
lever les plombs ou scell6s ou bien les 
cadenas de la douane, ou faire retirer les 
gardiens. 

Outre cela, il ne pourra ^tre arr^t^ en 



zeiliche Rücksichten entgegenstehen.ist 
die Durchfuhr aller Waaren auf dem 
Rheine von Basel bis in das offene Meer 
gestattet. 

Die Uferstaaten werden, mag diese 
Durchfuhr direkt oder nach vorgängi- 
ger Umladung oder Lagerung in der Nie- 
derlage erfolgen, Durchgangs-Abgaben 
nicht erheben. 

Art. 8. Diegegenwärtigen, dem Rhein- 
handel angewiesenen Freihäfen sollen 
auch in Zukunft fortbestehen. Die Ver- 
mehrung derselben bleibt dem Erme- 
ssen der einzelnen Ufer-Regierungen 
überlassen. 

Die in diesen Freihäfen zur Niederlage 
gebrachten Waaren unterliegen, sofern 
sie nicht später in dem betreffenden 
Uferstaate oder dem Gebiete des Zoll- 
oder Steuersystems, welchem derselbe 
angehört, in den freien Verkehr gesetzt 
werden, keinerlei Ein- oder Ausgangs- 
Abgaben. 

Art. 9. WUl ein Schiffer direkt und 
ohne Veränderung seiner Ladung durch 
das Gebiet eines Uferstaates oder mehre- 
rer zu einem Zollsystem gehöriger Staa- 
ten durchfahren, so ist ihm die Fortset- 
zimg der Reise ohne vorgängige speziel- 
le Revision der Ladung unter der Bedin- 
gung zu gestatten, dasz er sich der amt- 
lichen Verschlieszung der Laderäume 
oder der amtlichen Begleitung oder bei- 
den Maszregeln zugleich nach dem Er- 
messen der Zollbehörde, zu unterwerfen 
hat, und dasz er derselben ein nach dem 
beiliegenden Formular A. ausgestelltes 
Manifest in doppelter Ausfertigung über- 
giebt. 

Beim Ausgange hat er sodann an dem 
letzten Grenzzollamte, Behufs Untersu- 
chung und Abnahme des angelegten amt- 
lichen Verschlusses, beziehungsweise der 
Zurückziehung deramtlichen Begleiter- 
anzuhalten. 

Im Uebrigen darf er auf seiner Fahrt 



84 



17 OKTOBER 1868. 



route sous pr6texte d'int^r^ts de douane 
exceptö dans le cas de contrebande 
(article 12). 

Les gardiens placfe ä borddesbateaux 
n'auront d'autre droit que de surveiller 
ces bateaux et leur cargaison pour em- 
pecher la fraude. Ils prendront part gra- 
tuitement k la nourriture de l'^quipage ; 
le batelier leur fournira ä ses frais le feu 
et la lumi^ren6cessaires,mais ilsnepour- 
ront ni exiger ni accepter aucune r6tri- 
bution. 

Dans le cas oü, par suite de circon- 
stances naturelles ou d'autres accidents 
de force majeure, le batelier se trouve- 
rait dans la n^cessitö de d^placer sa car- 
gaison en tout ou en partie, et qu'il fau- 
drait, dans ce but, r^tablir les ouvertu- 
res donnant acc6s ä la cale, il s'adressera 
ä cet effet aux employ6s de la douane la 
plus voisine et attendra leur arrivöe. Si 
le p^ril est imminent et qu'il ne puisse 
attendre, il devra en donner avis ä l'au- 
torit^ locale la plus proche, qui proc6- 
dera ä l'ouverture de la cale et dressera 
proc^-verbal du fait. 

Si le batelier a pris des mesures de son 
propre chef, sans demander ou sans at- 
tendre l'intervention des employ6s de la 
douane ou de l'autorit^ locale, il devra 
prouver d'une manidre süffisante, que le 
salut du bateau ou de la cargaison ena 
d^pendu, ou qu'il a du agir ainsi pour 
6viter un danger pressant. En pareil cas 
il doit,aussit6tapr^avoir6cart6 le p^ril, 
pr^venir les employ6s de la douane la 
plus rapproch^e ou, s'il ne peut les trou- 
ver, l'autorit^ locale la plus voisine, pour 
faire constater ces faits. 



Art. 10. Quant aux marchandises en- 
trant par le Rhin et destin^es ä la con- 
sommation int^rieure, ou bien ä la sor- 
tie, ou au transit aprte transbordement 



aus Rücksicht auf das Zoll-Interesse, 
den Fall einer 2^11-Defraudation ausge- 
nommen (Artikel 12.), nicht angehalten 
werden. 

Die amtlichen Schiffsbegleiter haben 
kein anderes Recht, als Schiff und La- 
dung zur Verhütung von Einschwärzun- 
gen zu überwachen. Sie haben von dem 
Schiffsführer unentgeltlich Theilnahme 
an der Kost der Schiffsmannschaft, so- 
wie das nöthige Feuer und Licht, sonst 
aber keine Vergütung zu fordern oder 
anzunehmen. 

Tritt unterwegs, in Folge von Natur- 
Ereignissen oder anderen unvermeidli- 
chen Zufällen die Nothwendigkeit ein, 
eine Veränderung der Ladung vorzuneh- 
men, und zu diesem Zwecke den Ver- 
schlusz zu lösen, so hat der Schiffsführer 
sich deshalb vorher an die nächsten Zoll- 
beamten zu wenden und deren Ankunft 
abzuwarten. Ist die Gefahr so dringend, 
dasz ihm dazu genügende Zeit nicht 
übrig bleibt, so musz er die nächste Orts- 
obrigkeit benachrichtigen, welche so- 
dann die Abnahme des Verschlusses be- 
wirken und den Thatbestand zu Proto- 
koll feststellen wird. 

Hat der Schiffer eigenmächtig Vor- 
kehrungen getroffen, ohne das Einschrei- 
ten der Zollbeamten oder der Ortsbe- 
hörde zu beantragen oder abzuwarten, 
so hat eringlaubhafter,Weisedarzuthun, 
dasz davon die Rettung des Schiffes 
oder der Ladung oder die Abwendung 
einer dringenden Gefahr abgehangen 
habe. Er musz in einem solchen Falle 
unverzüglich nach Beseitigung der Ge- 
fahr bei den nächsten Zollbeamten, oder 
wenn diese nicht zu erreichen sind, bei 
der nächsten Ortsobrigkeit Anzeige ma- 
chen und die Feststellung des Thatbe- 
standes veranlassen. 

Art. 10. In Bezug auf die Abfertigung 
derjenigen Waaren, welche auf dem 
Rheine mit der Bestimmung eingehen, 
im Lande zu bleiben, sowie in Bezug auf 



17 OKTOBER 1868. 



85 



ou aprds mise en entrepot dans les ports- 
francs ouailleurs,les formalitfe de doua- 
ne se r6gleront d'apres la 16gislation ge- 
nerale de l'Etat riverain par la frontidre 
duquel l'entr^, la sortie, ou le transit 
auront lieu. 



Art. II. Chacun des Etats riverains 
d&ignera pour l'^tendue de son terri- 
toire les ports et lieux de d^barquement 
oü, ind^pendamment des ports-francs 
(article 8.), les bateliers auront la facult^ 
ded^poseroude prendre un chargement. 

Le batelier ne pourra, sans y etre sp6- 
cialement autoris6 par l'autorit^ comp6- 
tente, charger ou d^charger ä d'autres 
endroits, ä moins que des circonstances 
naturelles ou quelque accident ne l'em- 
pechent de poursuivre son voyage ou ne 
compromettent le salut du bateau ou de 
la cargaison. 

Si, dans ce cas, il reläche dans un en- 
droit oü se trouve un bureau de douane, 
il est tenu de s'y pr&enter et de se con- 
lormerauxprescriptionsqu'il en recevra. 

S'il n'existe pas un bureau de douane 
au lieu de reläche, ildoit imm^diatement 
donner avis de son arriv^e ä Tautorit^ 
locale, qui constatera par proc^- verbal 
les circonstances qui l'ont d^termin^ ä 
relächer, et en donnera avis au bureau 
de douane le plus voisin du meme terri- 
toire. 

Si, pour ne pas exposer les marchan- 
dises ä d'autres dangers, on juge ä pro- 
pos de d6charger le bateau, le batelier 
sera tenu de se soumettre ä toutes les 
mesures legales ayant pour objet de pr6- 
venir une imp)ortation clandestine. Les 
marchandises qu'il r^embarquera pour 
continuer sa route ne seront assujetties 
ä aucun droit d'entr6e ou de sortie. 

Dans le cas oü le batelier aurait agi de 



die ztu: Ausfuhr bestimmten und die, 
nach vorgängiger Umladung oder Lage- 
rung in Freihäfen oder in andern Nie- 
derlagen, auf dem Rheine durchgehen- 
den Waaren finden die allgemeinen ge- 
setzlichen Bestimmungen desjenigen U- 
ferstaates Anwendung, über dessen Gren- 
ze die Ein-, beziehungsweise Aus- oder 
Durchfuhr erfolgt. 

Art. II. Jede Regierung bestimmt für 
den Umfang ihres Staatsgebietes die 
Häfen und Landungsplätze, wo — ab- 
gesehen von den Freihäfen (Artikel 8.) 
— es gestattet sein soU, ein- oder auszu- 
laden. 

An anderen Orten darf ein Schiffsfüh- 
rer ohne Erlaubnisz der Behörde nur 
dann ein- oder ausladen, wenn Natur- 
Ereignisse oder Unglücksfälle die Fort- 
setzung der Reise ganz verhindern oder 
nur mit dringender Gefahr für Schiff 
oder Ladung möglich machen. 

Landet er aus solcher Veranlassung 
an einem Orte, wo sich eine Zoll-Behör- 
de befindet, so hat er sich bei dieser zu 
melden und die weiteren Anordnungen 
derselben zu befolgen. 

Befindet sich am Landungs-Platze 
keine Zollbehörde, so musz er der Orts- 
Obrigkeit von seiner Ankunft unverzüg- 
lich Anzeige erstatten. Diese hat die Um- 
stände, welche den Schiffsführer zum 
Anlanden bestimmt haben, zu Protokoll 
festzustellen und der nächsten Zollbe- 
hörde desselben Gebietes Mittheüung zu 
machen. 

Wird, um die Waare keiner weiteren 
Gefahr auszusetzen, das Schiff ausgela- 
den, so hat der Schiffsführer sich jeder 
weiteren gesetzlichen Maszregel zur Ver- 
hinderung von Einschwärzungen zu un- 
terwerfen. Von den Waaren, die er nach- 
her wieder einnimmt, um seine Reise fort- 
zusetzen, sind Ein- oder Ausgangs-Ab- 
gaben nicht zu entrichten. 

Hat der Schiffsführer eigenmächtig 



86 



17 OKTOBER 1868. 



son propre chef sans demander l'inter- 
vention des employ^ de la douane ou 
de l'autorit^ locale, les dispositions de 
rarticle9,alin6a 6 lui seront applicables. 
Art. 12. Lorsqu'un batelier sera con- 
vaincu d'avoir tente la contrebande, il 
ne pourra invoquer la libert6 de la navi- 
gation du Rhin pour mettre, soit sa per- 
sonne, soit les marchandises qu'il aurait 
voulu importer ou exporter frauduleuse- 
ment, k l'abri des poursuites dirig6es 
contre lui par les employ^ de la douane, 
sans cependant qu'une pareille tenta- 
tive puisse donner Heu ä saisir le reste 
du chargement, ni, en g^n^rat, ä proc6- 
der contre le batelier plus rigoureuse- 
ment qu'il n'est prescrit par la l^gisla- 
tion en vigueur dans l'Etat ri verain oü 
la contrebande a 6t6 constat^e. 

* 

Si les bureauxde douane ä la fronti^re 
d'un Etat d^couvrent une diff^rence 
entre la cargaison et le manifeste, il sera 
fait application au batelier des lois du 
pays en vigueur contre les d^clarations 
infid^les. 

Art. 13. Dans le cas oü plusieurs Etats 
se trouvent r6unis en un Systeme com- 
mun de douane ou d'impots, la fronti^re 
de l'union sera, pour l'application des 
articles 6 ä 12, consid^r^e comme fron- 
tiere territoriale. 

Art. i4.Toutesles facilit^s quiseraient 
accord^es par les hautes parties con- 
tractantes sur d'autres voies de terre ou 
d'eau pour l'importation, l'exportation 
et le transit des marchandises seront 
^galement concödöes ä l'importation, ä 
l'exportation et au transit sur le Rhin. 

Art. 15. Le droit de conduire un ba- 
teauä Voiles ouävapeur sur le Rhin dans 
tout son parcours depuis Bäle jusqu'ä la 
pleine mer ou sur une partie du fleuve 
appartenant ä plusieurs Etats riverains 
n'est accord6 qu'ä ceux qui prouvent 
qu'ils ont pratiqu^ la navigation sur le 



Vorkehrungen getroffen, ohne das Ein- 
schreiten der Zollbeamten oder der Orts- 
Behörde zu beantragen, so tritt die im 
Artikel 9. Absatz 6. angegebene Folge ein. 

Art. 12. Wird ein Schiffsführer über- 
wiesen, dasz er Schleichhandel zu trei- 
ben versucht habe, so soll ihm die Frei- 
heit der Rheinschifffahrt für seine Per- 
son und für die Waaren, die er unerlaub- 
ter Weise hat ein- oder ausführen wol- 
len, gegen die Verfolgung der Zollbeam- 
ten nicht schützen. Die übrigen in dem 
Schiffe befindlichen Waaren dürfen je- 
doch wegen eines solchen Versuches 
nicht mit Beschlag belegt, noch soll 
überhaupt gegen einen solchen Schiffs- 
führer strenger verfahren werden, als es 
die Gesetze des Staates, in dessen Gebiet 
der Unterschleif entdeckt wird, zulas- 
sen. 

Werden von den Grenz-ZoUämtem 
Abweichungen der Ladung von dem Ma- 
nifeste entdeckt, so finden die bestehen- 
den Landesgesetze in Bezug auf die Be- 
strafung wegen unrichtiger Deklaration 
Anwendung. 

Art. 13. Wo sich mehrere Uferstaa- 
ten zu einem gemeinsamen Zoll- oder 
Steuer-System vereinigt haben, ist be- 
züglich der Anwendung der Artikel 6. 
bis 12. die Grenze des Vereinsgebiets als 
Landesgrenze anzusehen. 

Art. 14. Die vertragenden Theile sind 
darüber einverstanden, dasz alle Erleich- 
terungen, welche für den Ein-, Aus- und 
Durchgang von Waaren auf andern 
Land- und Wasserstraszen eingeführt 
werden, auch für den Ein-, Aus- und 
Durchgang auf dem Rheine zugestanden 
werden sollen. 

Art. 15. Die Befugnisz zur Führung 
eines Segel- oder eines Dampfschiffes 
auf dem Rheine in seiner ganzen Aus- 
dehnung von Basel bis in das offene Meer 
oder auf einer mehreren Uferstaaten zu- 
gehörigen Strecke steht nur denjenigen 
zu, welche den Nachweis liefern, dasz sie 



17 OKTOBER 1868. 



87 



Rhin pendant un temps determine et 
qu'ils ont re9u du Gouvernement de 
l'Etat riverain oü ils ont pris domicile 
une patente les autorisant ä l'exercice 
ind^pendant de la profession de batelier 
(patente de batelier). 



I] sera indiqu^ dans cette patente si le 
titulaire est autoris^ ä naviguer sur tou- 
te r^tendue du Rhin ou seulement sur 
une partie du fleuve, qui, dans ce cas, 
devra etre sp^cialement mentionn6e. 

Si le batelier transf^re son domicile 
dans un autre Etat riverain, la patente 
n'en sera pas moins valable. Cependant 
le titulaire y fera inscrire son nouveau 
domicile par l'autorit^ comp6tente. 



Art. 16. Le batelier muni de la paten- 
te mentionn^e ci-dessus pourra conduire 
tout bateau ä voiles ou tout bateau äva- 
peur, ä quelqu' Etat qu'il appartienne. 

Art. 17. Toute patente de batelier, 
avant d'etre remise au titulaire, doit 
etre munie du Signalement complet du 
porteur et de sa signature,avec sesnoms 
et pr^noms. 



Si, par une raison d'äge ou pour toute 
autre cause, le Signalement port^ sur la 
patente n'est plus applicable, ce Signale- 
ment sera modifi^ ou renouvel6 au 
moyen d'une annotation officielle. 



Art. 18. Les bateliers des affluents du 
Rhin et des eaux interm^diaires entre le 
Rhin et l'Escaut seront admis, sous con- 
dition de r^ciprocit^, ä conduire un ba- 
teau ä Voiles ou ä vapeur sur le Rhin, 
dans tout son cours, ou sur une partie 
du fleuve appartenant ä plusieurs Etats 



die Schiff fahrt auf diesem Strome längere 
Zeit ausgeübt haben, und von der Re- 
gierung des Uferstaates, in welchem sie 
ihren Wohnsitz genommen haben, mit 
einem Patente über die Befugnisz zum 
selbstständigen Betriebe dieses Gewer- 
bes (Rheinschiffer-Patent) versehen wor- 
den sind. 

In dem Patente ist anzugeben, ob der 
Inhaber zur Befahrung des Rheins in 
seiner ganzen Ausdehnung oder nur einer 
Strecke desselben und eventuell welcher 
befugt ist. 

Durch die Verlegung des Wohnsitzes 
aus einem Uferstaate in einen andern 
verliert das Patent nicht seine Gültig- 
keit, Der Inhaber hat indesz seinen neu- 
en Wohnsitz von der betreffenden Be- 
hörde desselben auf dem Patente ver- 
merken zu lassen. 

Art. 16. Wer mit einem Rheinschiffer- 
Patente versehen ist, darf jedes Segel-, 
beziehungsweise Dampschiff führen, 
gleichviel, welchem Staate dasselbe an- 
gehört. 

Art. 17. Jedes Patent zum Betriebe 
der Rheinschifffahrt ist bei der Ausfer- 
tigung mit dem vollständigen Signale- 
ment desjenigen, dem es ertheilt wird 
und von diesem mit seiner, auszer dem 
Familien-Namen auch die Vornamen 
enthaltenden eigenen Unterschrift zu 
versehen. 

Wenn wegen vorgeschrittenen Alters 
oder sonst das auf dem Patente befin- 
liche Signalement auf den Inhaber nicht 
mehr paszt, so ist die Aenderung oder 
Erneuerung des Signalements mittels 
eines auf das Patent zu setzenden amt- 
lichen Vermerkes zulässig. 

Art. 18. Die Schiffer der Nebenflüsse 
des Rheins und der Wasserstrassen zwi- 
schen dem Rheine und der Scheide sol- 
len, unter der Voraussetzung der Rezi- 
prozität, zur Führung eines Segel- oder 
Dampfschiffes auf dem Rheine in seiner 
ganzen Ausdehnung oder auf einer meh- 



88 



17 OKTOBER 1868. 



riverains quand, conform^ment auxpres- 
criptions de Tarticle 15, il est d6clar6 sur 
leur patente par l'autorit^ comp^tente 
d'un des Etats riverains, qu'ils ont pra- 
tiqu^ ]a navigation du Rhin pendant un 
temps d^termin^. 



Les dispositions de l'article 17 seront 
^galement applicables dans les cas indi- 
qu^ par le prfeent article. 

Art. 19. Le batelier, qui, de quelque 
mani^re que ce soit, laisse parvenir la 
patente qui lui a 6t6 d^livr^e en la pos- 
session d'une personne ne poss^dant pas 
un pareil document, ä l'effet de la mettre 
en Position d'exercer la navigation du 
Rhin en vertu decette patente, sera puni 
Selon les circonstances, du retrait tem- 
poraire ou d^finitif de la dite pi^ce. 

Tout individu qui, n'6tant point muni 
d'une patente pour lui-meme, exerce la 
navigation du Rhin en se servant de Cel- 
le qui a 6t6 d61ivr6e ä un autre batelier, 
ne pourra pendant douze mois au moins 
obtenir une patente de navigation. 

Art. 20. Le Gouvernement de l'Etat 
riverain dans lequel le porteur d'une pa- 
tente de batelier est domicilii a seul le 
droit de rövoquer cette patente. Cette 
disposition n'exclut cependant pas le 
droit qu'aura tout Etat riverain de faire 
pom^uivre et punir tout batelier pr^ve- 
nu d'un crime ou d'un dölit commis sur 
son territoire et de demander, selon les 
circonstances, que sa patente soit r^vo- 
qu^ par le Gouvernement de l'Etat ri- 
verain oü il a son domicile. 

La patente devraetre r^voquöe quand 
un batelier aura ^t^ puni pour contre- 
bande r6it6r6e, pour fraude, falsifica- 
tion ou autres delits contre la propri6t6 
ou pour plus d'une contra vention grave 
aux reglements concernant la securit^ et 
la police de la navigation. 



reren Uferstaaten zugehörigen Strecke 
des Rheins nur dann zugelassen werden, 
wenn auf ihrem Patente die stattge- 
habte längere Ausübung der Rheinschiff- 
fahrt nach Maszgabe der Vorschriften 
im Artikel 15. von der betreffenden Be- 
hörde eines Rheinuferstaates beschei- 
nigt ist. 

Bei der Ausstellung dieser Bescheini- 
gungen sind die Bestimmungen des Art. 
17. gleichmäszig zu beachten. 

Art. 19. Wenn ein Schiffer das ihm er- 
theilte Rheinschiffer-Patent auf irgend 
eine Weise in den Besitz einer mit einem 
solchen Patent nicht versehenen Person 
gelangen läszt, damit diese auf Grund 
desselben die Rheinschifffahrt ausübe, 
so kann ihm nach Umständen das Pa- 
tent ganz oder zeitweise entzogen wer- 
den. 

Wer, ohne für seine Person ein Rhein- 
schiffer-Patent erlangt zu haben die 
Rheinschifffahrt unter Miszbrauch des 
einem andern ertheilten Rheinschiffer- 
Patents ausübt, darf mindestens wäh- 
rend eines Jahres mit einem Rheinschif- 
fer-Patente nicht versehen werden. 

Art. 20. Die Einziehung eines Schif- 
fer-Patentes steht nur der Regierung des 
Staates zu, in welchem der Inhaber sei- 
nen Wohnsitz hat. Diese Bestimmung 
schlieszt aber das Recht anderer Rhein- 
uferstaaten nicht aus, einen Schiffsfüh- 
rer, der eines auf ihrem Gebiete verüb- 
ten Vergehens oder Verbrechens be- 
schuldigt wird, zur Verantwortung und 
Straef zu ziehen, und, nach Beschaffen- 
heit der Umstände, beider Regierung des 
betreffenden Uferstaates zu veranlassen, 
dasz sein Patent eingezogen werde. 

Die Zurücknahme des Patents musz 
erfolgen, wenn ein Schiffer wegen wie- 
derholter ZoU-Defrauden, femer wegen 
Betruges, Fälschung oder anderer Ver- 
brechen gegen das Eigenthum, oder 
wegenmehrfachererheblicher Verletzun- 
gen der die Sicherheit und die Ordnung 



17 OKTOBER 1868. 



89 



Art. 21. Les prescriptions des articles 
19 et 20 sont ögalement applicables aux 
döclarations inscrites conform^ment ä 
Tarticle 18 sur les patentes des bateliers 
des af fluents du Rhin et des autres voies 
navigables qui sont d6sign6es dans le dit 
article. Toutefois les Gouvernements ri- 
verains dont ^manent ces d^clarations 
auront seuls ie droit de les annuler. 

Art. 22. Avant qu'un bateau entre- 
prenne son premier voyage sur le Rhin, 
le propri^taire ou le conducteur doit se 
pourvoir d'un certificat constatant que 
ce bateau a la solidit^ et le gröement 
n^cessaires ä la navigation de la partie 
du fleuve ä laquelle il est destin^. 

Ce certificat ou patente de bateau 
est d6\ivT6, ä la suite d'une visite d'ex- 
perts, par l'autorit^ comp^tente d'un 
des Etats riverains. 

Seront marqufe sur le bateau et indi- 
qu4s dans la patente le nom du bateau 
et la limite du plus fort tirant d'eau ad- 
missible. 

Cette visite sera renouvel6e apr^ cha- 
que r^paration ou chaque changement 
important. Elle le sera ^alement sur la 
demande de l'affr^teur. Le r&ultat en 
sera constat^ dans la patente. 

Tout Etat riverain pourra ordonner, 
s'il le juge convenable, une visite qui 
aura lieu k ses frais. 

La patente de bateau doit toujours se 
trouver k bord pendant le voyage. Elle 
doit etre pr6sent^ aux employ^s des 
ports et de la police sur leur demande. 

Art. 23. Les articles 15 et 22 ne sont 
pas applicables aux bateaux d'une cai>a- 
cit6 inf^rieure ä 300 quintaux ni k leurs 
conducteurs. 

Art. 24. Les dispositions de la präsen- 
te Convention ne sont pas applicables 
aux transports d'une rive k l'autre, sauf 



der Rheinschiflfahrt betreffenden Vor- 
schriften bestraft worden ist. 

Art. 21. Die Vorschriften der Art. 19. 
und 20. finden auch auf die nach Art. 18. 
ertheilten Bescheinigungen zum Betrie- 
be der Rheinschifffahrt mit der Masz- 
gabe Anwendung, dasz diese Bescheini- 
gungen von derjenigen Uferregienmg 
ganz oder zeitweise auszer Kraft zu 
setzensind, welche sie ausgestellt hat. 

Art. 22. Bevor ein Schiff seine erste 
Fahrt auf dem Rheine antritt, hat der 
Eigenthümer, oder Führer eine Beschei- 
nigung über die Tauglichkeit und genü- 
gende Ausrüstung desselben für denje- 
nigen Theil der Rheinschifffahrt, für 
welchen es bestimmt ist, zu erwirken. 

Diese Bescheiniging (Schiffs-Attest) 
wird von der zuständigen Behörde eines 
der Uferstaaten auf Grund einer durch 
Sachverständige vorgenommenen Un- 
tersuchung ausgestellt. 

Sowohl an dem Schiffe als auf dem 
Schiffs-Atteste sind der Name und die 
höchste zulässige Einsenkimgstiefe des 
Schiffes zu bezeichnen. 

Die Untersuchung ist nach jeder we- 
sentlichen Veränderung oder Reparatur 
des Schiffes und auszerdem auf Verlan- 
gen des Befrachters zu wiederholen und 
das Ergebnisz auf dem Schiffs-Atteste 
zu verzeichnen. 

Jede Ufer-Regierung kann, wenn sie 
es für angemessen befindet, eine Unter- 
suchung auf ihre Kosten vornehmen las- 
sen. 

Das Schiffs- Attest musz sich während 
der Fahrt jederzeit an Bord des Schiffes 
befinden. Es ist den Hafen- und Polizei- 
Behörden auf Erfordern vorzuzeigen. 

Art. 23. Die Artikel 15. und 22. fin- 
den auf Fahrzeuge unter 300 Centnern 
Tragfähigkeit und deren Führer keine 
Anwendung. 

Art. 24. Mit Ausnahme der Vorschrift 
im Art. 32. beziehen die Bestimmungen 
dieser Akte sich nicht auf das Ueberset- 



90 



17 OKTOBER 1868. 



la clause indiqu6e ä l'article 32. 

Art. 25. Les flotteurs doivent #tre 
munis pour chaque radeau ou train de 
bois avec lequel ils naviguent sur le Rhin 
d'un certificat de l'autorit^ compötente 
de leurs pays, conforme au modele B. ci- 
joint, et constatant le nombre, l'esp^ce 
et le poids des bois flottfe. 

Ce certificat de flottage tient lieu du 
manifeste exigö par l'article 9. II doit 
etre exhib^ sur leur demande aux em- 
ploy6s de police, de port, de douane et ä 
ceux du Service hydrotechnique, ainsi 
qu'aux commissions institu^es pour la 
Visite des trains de bois. 

Les prescriptions des articles 9 ä 14 
sont ^galement applicables aux trains 
de bois et k leurs conducteurs. 

Art. 26. Les dispositions concernant 
le Service des pilotes et des avertisseurs 
et la r^tribution qui leur est düe par les 
bateliers sont r6serv6es ä chaque Etat 
ri verain. 

Aucun batelier ou flotteur ne pourra 
etre oblig^ de prendre un pUote ä son 
bord. II ne sera exig^ de r^tribution pour 
cet objet, que s'ü est fait un usage ef- 
fectif des pilotes ä bord des bateaux. 



Art. 27. Les Gouvernements des Etats 
riverains veüleront ä ce que dans les 
ports-francs commedans lesautres ports 
du Rhin toutes les dispositions n^essai- 
res soient prises pour faciliter le charge- 
ment, le d6chargement et la mise ä l'en- 
trepöt des marchandises, et k ce que les 
Etablissements et engins de toute nature 
qui leur seront affect^ soient tenus en 
bon Etat. La surveillance de ces Etablis- 
sements et engins et la police du port 
seront confiEes ä des commissaires spE- 
cialement instituEs k cet effet par les 
Gouvernements riverains respectifs. 



zen von einem Ufer nach dem gegenüber- 
liegenden. 

Art. 25. Die Flösser haben für jedes 
Flosz, mit welchem sie den Rhein be- 
fahren wollen, eine Bescheinigung der 
betreffenden Landesbehörde nach bei- 
liegendem Muster B. mit sich zu führen, 
aus welcher die Zahl und Art der Hölzer 
sowie deren Gewicht ersichtlich sein 
musz. 

Diese Bescheinigung (Flosz-Schein) 
vertritt die Stelle des Manifestes (Art. 9.) 
und ist den Polizei-, Hafen-, Zoll- und 
Wasserbaubeamten, sowie den Flosz- 
Untersuchungs-Kommissionen auf Er- 
fordern vorzuzeigen. 

Die Vorschriften der Art. 9. bis 14. 
finden auch auf Flösse und deren Füh- 
rer Anwendung. 

Art. 26. Die Vorschriften über den 
Dienst der Lootsen oder Steuerleute, so- 
wie der Wahrschauer und die von den- 
selben zu erhebenden Gebühren bleiben 
jeder Ufer-Regierung vorbehalten. 

Es darf jedoch kein Schiffer oder Flö- 
sser genöthigt werden, seinen Lootsen 
oder Steuermann an Bord zu nehmen. 
Auch ist die Erhebung einer Gebühr 
überhaupt nur dann zulässig, wenn von 
den Dienstleistungen der Lootsen oder 
Steuerleute wirklich an Bord des Schif- 
fes Grebrauch gemacht worden ist. 

Art. 27. Die Ufer-Regierungen wer- 
den dafür Sorge tragen, dasz in den Frei- 
häfen, sowie in den übrigen Hafenstäd- 
ten am Rhein die nöthigen Einrichtun- 
gen zur Erleichterung der Ein- und Aus- 
ladungen und zur Niederlage der Waa- 
ren vorhanden seien und in gutem Stan- 
de erhalten werden. Zur Beaufsichti- 
gung der gedachten Anstalten, sowie zur 
Handhabung der Hafen-Polizei werden 
von den betreffenden Ufer- Regierungen 
besondere Kommissarien bestellt. 



17 OKTOBER 1868. 



91 



Pour subvenir aux frais n^cessaires 
d'entretien et de surveillance, il pourra 
etre pr^lev^ une r^tribution correspon- 
dante. Aussitot que le produit de cette 
perception aura d^passö le montant des 
d^penses en question, le taux de la dite 
perception devra etre diminu6 en Pro- 
portion. 

Toutefois, cette r^tribution ne pourra 
etre exig^e qu'autant qu'il aura €t6 fait 
usage des Etablissements et engins ci- 
dessus mentionnfe. 

Art. 28. Les hautes parties contrac- 
tantes s'engagent, comme pour le 
passE,chacune pour l'Etenduede son ter- 
ritoire, ä mettre et ä maintenir en bon 
Etat les chemins de halage existants, 
ainsi que le chenal du Rhin. Cette stipu- 
lation est 6galement applicable aux 
voies de navigation entre Gorinchem, 
Krimpen, Dordrecht et Rotterdam. 

L'Etat riverain, dans le territoire du- 
quel se trouvent comprises des parties 
du fleuve qui n'ont pas encore 6t6 suf- 
fisamment rectifiEes et dont, par suite, 
le chenal est variable, fera marquer ce 
chenal par des bouEes, Etablies d'une 
maniEre apparente. 

Si ces parties du fleuve sont comprises 
entre deux Etats, situEs Tun vis-ä-vis 
de l'autre, chacun supportera la moitiE 
des frais d'Etablissement et d'entretien 
de ces bouEes. 

Art. 29. Les Gouvernements des Etats 
riverains limitrophes, ou de ceux qui 
sont situEs vis-ä-vis Tun de l'autre, se 
communiqueront rEciproquement les 
projets hydrotechniques dont l'exEcu- 
tion pourrait avoir une influence directe 
sur la partie du fleuve, ou de ses rives 
qui leur appartient, afin de les exEcuter 
de la maniEre la plus convenable pour 
tous deux. Ils s'entendront sur les ques- 
tions qui pourraient s'Elever ä l'occa- 
sion de l'exEcution des dits travaux. 

Art. 30. Les Gouvernements riverains 
veilleront ä ce que la navigation sur le 



Zur Bestreitung der nothwendigen 
Unterhaltungs- und Beaufsichtigungs- 
kosten kann ein entsprechendes Ent- 
geld erhoben werden. Sobald der Ertrag 
dieses Entgeldes die eben erwähnten 
Kosten übersteigt, musz dasselbe ver- 
hältniszmäszig herabgesetzt werden. 

Es ist jedoch eine Gebühr überhaupt 
nur insoweit zu entrichten, als von den 
Anstalten wirklich Gebrauch gemacht 
wird. 

Art. 28. Die vertragenden Theile ma- 
chen sich, wie bisher, verbindlich, iimer- 
halb der Grenzen ihres Gebietes, das 
Fahrwasser des Rheines und die vorhan- 
denen Leinpfade in guten Stand zu set- 
zen und darin zu erhalten. Diese Festset- 
zung findet auch auf die Wasserstraszen 
zwischen Gorinchem, Krimpen, Dord- 
recht und Rotterdam Anwendung. 

Auf Stromstrecken, welche noch nicht 
hinreichend in den Stand gesetzt sind, 
und deshalb ein veränderliches Fahr- 
wasser haben, wird letzteres von der 
Regierung, in deren Gebiet die Strom- 
strecke belegen ist, kenntlich durch Baa- 
ken bezeichnet werden. 

Befinden sich solche Stromstrecken 
in den Gebieten zweier sich gegenüber 
liegenden Uferstaaten, so trägt jeder 
von ihnen die Hälfte der Anlage- und 
Unterhaltungskosten. 

Art. 29. Die Staaten, deren Uferstre- 
cken aneinander grenzen oder sich gegen- 
über liegen, werden, Behufs zweckmä- 
sziger und gegenseitig unnachtheiliger 
Ausführung von Bauwerken, welche auf 
den Strom oder die Ufer im Gebiete des 
andern Staates unmittelbar eine Wir- 
kung ausüben können, sich die Pläne 
solcher von ihnen beabsichtigten An- 
lagen mittheilen und sich über die bei 
deren Ausführung in Betracht kommen- 
den Verhältnisse verständigen. 

Art. 30. Die Ufer-Regierungen wer- 
den dafür Sorge tragen, dasz die Schiff- 



92 



17 OKTOBER 1868. 



Rhin ne soit entrav6e ni par des mou- 
lins ou autres usines Stabiles sur le fleu- 
ve, ni par des ponts ou autres ouvrages 
d'art. Ils auront soin,surtout,que le pas- 
sage des ponts puisse s'effectuer sans oc- 
casionner de retards. II est interdit d'exi- 
ger aucune retribution pour l'ouverture 
ou la fermeture des ponts. 

Aucune concession ne pourra etre ac- 
cord^e, ä l'avenir, pour 1 'Etablissement 
de nouveaux moulins flottants. 

Art. 31. De temps ä autre, des ing6- 
nieurs hydrotechniques dE16gu6s par les 
Gouvernements de tous les Etats rive- 
rains feront un voyage d'exploration 
pour examiner l'Etat du fleuve, apprE- 
cier les rösultats des mesures prises pour 
son am^lioration et constater les nou- 
veaux obstacles qui entraveraient la na- 
vigation. 

La Commission centrale (article 43.) 
dfeignera l'Epoque et les parties du fleu- 
ve oücesexplorations devront avoirlieu. 
Les ing6nieurs lui rendront compte des 
resultats. 

Art. 32. Les contra ventions aux pres- 
criptions de police en mati^re de naviga- 
tion, etablies pour le Rhin d'un commun 
accord par les Gouvernements des Etats 
riverains, seront punies d'une amende 
de dix ä trois cents francs. 

Art. 33. II sera 6tabli dans des locali- 
t^ convenables situ^s sur le Rhin ou ä 
proximitE du fleuve des tribunaux char- 
ges de connaitre de toutes les affaires 
mentionn6es ä l'article 34. 

Les Gouvernements des Etats rive- 
rains se communiqueront r^ciproque- 
ment les informations relatives ä l'Eta- 
blissement sur leur territoire des tribu- 
naux pour la navigation du Rhin ainsi 
que les changements qui seraient appor- 
tes dans le nombre, la r^sidence et la ju- 
ridiction de ces tribunaux. 

Art. 34. Les tribunaux pour la navi- 
gation du Rhin seront compötents: 

I. en matiöre pönale pour instruire et 



fahrt auf dem Rheine durch Mühlen, 
Triebwerke, Brücken oder andere künst- 
liche Anlagen keinerlei Hindernisz finde 
und dasz namentlich der Durchlasz der 
Schiffe durch die Brücken ohne Verzug 
bewirkt werde. Die Erhebung einer Ge- 
bühr für das Oef fnen oder Schlieszen der 
letzteren ist unstatthaft. 

Konzessionen zu neuen Schiffsmüh- 
len sollen fortan nicht ertheilt werden. 

Art. 31. Von Zeit zu Zeit sollen Strom- 
befahrungen durch Wasserbau-Techni- 
ker sämmtlicher Uferstaaten vorgenom- 
men werden, um die Beschaffenheit des 
Stromes, die Wirkung der zu dessen Ver- 
besserung getroffenen Maszregeln und 
die etwa eingetretenen neuen Hinder- 
nisse einer regelmäszigen Schifffahrt zu 
untersuchen und festzustellen. 

Ueber den Zeitpunkt und die Ausdeh- 
nung dieser Bef ahrungen hat die Central- 
Kommission (Art. 43.) Beschlüsz zu fa- 
szen. Die Techniker haben ihr über das 
Ergebnisz Bericht zu erstatten. 

Art. 32. Zuwiderhandlungen gegen 
die von den Ufer-Regierungen für den 
Rhein gemeinsam erlassenen schiff- 
fahrtspolizeüichen Vorschriften sollen 
mit Geldbuszen von zehn bis dreihun- 
dert Franken bestraft werden. 

Art. 33. Behufs gerichtlicher Verhand- 
lung der im Art. 34. erwähnten Gegen- 
stände sollen in geeigneten am Rhein 
oder in dessen Nähe belegenen Orten 
Rheinschiff fahrtsgerichte bestehen . 

Die Ufer-Regierungen werden sich 
von den in ihren Gebieten vorhandenen 
Rheinschifffahrtsgerichten und von den 
Veränderungen in Kenntnisz setzen, 
welche rücksichtlich der Zahl, des Orts 
oder des Sprengeis derselben eintreten. 



Art. 34. Die Rheinschiff fahrtsgerichte 
sind kompetent: 

I. In Strafsachen zur Untersuchung 



17 OKTOBER 1868. 



93 



juger toutes les contra ventionsauxpres- 
criptions relatives ä la navigation et ä la 
police fluviale; 

II. en matiöre civile pour prononcer 
sommairement sur les contestations re- 
latives : 

a) au paiement et ä la quotit6 des 
droits de pilotage, de grue, de balance, 
de port et de quai ; 

b) aux entraves que des particuliers 
auraient mis k l'usage des chemins de 
halage ; 

c) aux dommages causfe par les bate- 
liers ou les flotteurs pendant le voyage 
ou en abordant ; 

d) aux plaintes port^s contreles pro- 
pri^taires des chevauxdetrait.employfe 
ä la remonte des bateaux, pour domma- 
ges caus^s aux biensfonds. 

Art. 35. La comp^tence appartiendra 
en mati^re pönale (article 34, I.) au tri- 
bunal de la navigation du Rhin dans le 
ressort duquel la contravention aura 
6t6 commise ; en mati^re civile au tribu- 
nal dans le ressort duquel le paiement 
aurait du etre effectu6 (article 34, H.a.), 
ou le dommage aura 6t€ caus6 (article 
34, IL, b. c. d.). 

Art. 36. La procödure des tribunaux 
pour la navigation du Rhin sera la plus 
simple et la plus prompte possible. II ne 
pourra etre exig^ aucune caution des 
^trangers ä cause de leur nationalitd. 

Le jugement ^noncera les faits qui au- 
ront donn6 Heu ä l'instance, les ques- 
tions ä d^cider d'aprfe le r^sultatde l'in- 
struction et les motifs sur lesquels il 
s'appuie. 

Le conducteur ou le flotteur ne pour- 
ra etre empech^ de continuer son voyage 
ä raison d'une procMure engag^e contre 
lui, d^ qu'il aura foumi le cautionne- 
ment fixe par le juge pour l'objet du 
d^bat. 

Art. 37. Lorsque le d^bat portera sur 



und Bestrafung aller Zuwiderhandlun- 
gen gegen die schifffahrts- und strompo- 
lizeüichen Vorschriften. 

IL In Civilsachen zur Entscheidung 
im summarischen Prozeszverfahren über 
Klagen : 

a) wegen Zahlung der Lootsen-, Krahn-, 
Waage-, Hafen- und Bohlwerks-Gebüh- 
ren und ihres Betrages ; 

b) wegen der von Privatpersonen vor- 
genommenen Hemmung des Leinpfades ; 

c) wegen der Beschädigungen, welche 
Schiffer und Flösser während ihrer Fahrt 
oder beim Anlanden Andern verursacht 
haben; 

d) wegen der den Eigenthümem der 
Zugpferde beim Heraufziehen der Schif- 
fe zur Last gelegten Beschädigungen am 
Grundeigenthum. 

Art. 35. In Strafsachen (Art. 34., I.) 
ist dasjenige Rheinschiff fahrts-Gericht 
kompetent, in dessen Bezirk die straf- 
bare Handlung begangen ist ; in Civilsa- 
chen dasjenige, in dessen Bezirkdie Zah- 
lung stattfinden muszte (Art. 34. IL a), 
beziehungsweise der Schaden zugefügt 
wurde (Art. 34. IL b. c. d.). 

Art. 36. Das Verfahren bei den Rhein- 
schifffahrts-Gerichten soll ein möglichst 
einfaches und beschleunigtes sein. — 
Prozesz-Kautionen dürfen von Auslän- 
dem ihrer Nationalität wegen nicht er- 
hoben werden. 

In das Urtheil sind jederzeit die That- 
sachen, welche das Verfahren herbeige- 
führt haben, die Fragen, worauf es nach 
den Verhandlungen ankam und die Ent- 
scheidungsgründe aufzunehmen. 

Uebrigens darf kein Schiffsführer oder 
Flösser wegen einer gegen ihn eingeleite- 
ten Untersuchung an der Fortsetzung 
seiner Reise verhindert werden, sobald 
er die von dem Richter für den Gregen- 
stand der Untersuchung festgesetzte 
Kaution geleistet hat. 

Art. 37. Beträgt der Gegenstand der 



94 



17 OKTOBER 1868. 



une valeur sup^rieure ä 5ofrancs,lespar- 
ties pourront se pourvoir en appel et 
recourir ä cet effet soit ä la Commission 
centrale (article 43), soit au tribunal su- 
p^rieur du pays dans lequel le jugement 
a 6t6 rendu (article 38.). 

Si l'appel doit etre port6 devant la 
Commission centrale, il sera signifi6 au 
tribunal qui aura rendu le jugement de 
premi^re instance, dans les dix jours ä 
partir de la notification de ce jugement 
l^galementfaite suivant les formesadop- 
t^es dans chaque Etat. Cette significa- 
tion sera accompagn^e d'un expos6 som- 
maire des griefs et de la d^claration ex- 
presse que l'on entend recourir ä la d^ci- 
sion de la Commission centrale. Elle sera 
faite 6galement ä la partie adverse au 
domicile 6hi en premi^re instance, ou, ä 
d^faut d'61ection de domicile, 6galement 
au tribunal. La signification au tribunal 
aura Heu d'apr^ le mode indiqu^ par les 
lois du pays. 

Dans les quatre semaines ä dater du 
jour de la signification de l'acte d'appel, 
l'appelant remettra au tribunal qui aura 
rendu le premier jugement un memoire 
exposant les motifs de son recours en 
seconde instance. Le tribunal donnera 
communication de ce memoire ä la par- 
tie adverse, qui sera tenue d'y räpondre 
dans le d^lai qui lui sera fix^ ä cette fin. 
Le tout ensemble avec les pi^ces de la 
proc^dure de premi^re instance sera 
transmis ä la Commission centrale ä 
Mannheim (article 43.). 

Faute par l'appelant de se conformer 
aux formalit^s prescrites par le präsent 
article l'appel sera consider^ comme 
non-avenu. 

Dans le cas oü l'appel sera port6 de- 
vant la Commission centrale, le tribunal 
pourra, ä la requete de la partie qui aura 
obtenu gain de cause, ordonner l'ex^cu- 
tion provisoire du jugement de premidre 



an das Gericht gestellten Anträge mehr 
als 50 Franken, so kann gegen das Ur- 
theil erster Instanz bei der Central- Kom- 
mission (Art. 43.) oder bei dem Ober- 
gericht des Landes (Art. 38.), in wel-, 
chem das Urtheil ergangen ist, Beru- 
fung eingelegt werden. 

Soll dieBerufungbeiderCentral-Kom- 
mission angebracht werden, so ist sie 
unter summarischer Angabe der Be- 
schwerden und mit dem ausdrücklichen 
Bemerken, dasz die Entscheidung der 
Central-Kommission verlangt werde, 
binnen 10 Tagen nach der in Gemäsz- 
heit der Landesgesetze erfolgten Insinu- 
ation des Urtheils erster Instanz dem 
Grerichte, welches entschieden hat, an- 
zumelden und der Gegenpartei in dem 
von ihr in erster Instanz erwählten Do- 
mizile oder in dessen Ermangelung 
gleichfalls dem Gerichte zuzustellen. In 
welcher Weise die Anmeldung bei dem 
Gerichte und die Zustellung zu erfolgen 
hat, bleibt der Bestimmung der Landes- 
gesetzgebung überlassen. 

Innerhalb vier Wochen nach erfolgter 
Anmeldung hat der Apellant sodann die 
schriftliche Rechtfertigung der Apella- 
tion dem Gericht zu übergeben, welches 
solche dem Apellaten binnen einer ihm 
zu bestimmenden präklusivischen Frist 
zur Beantwortung zufertigt und die ge- 
schlossenen Akten an die Central-Kom- 
mission in Mannheim (Art. 43.) einzu- 
senden hat. 



Werden von dem Apellanten die in 
diesem Artikel vorgeschriebenen For- 
men nicht beobachtet, so wird die Ap- 
pellation für nicht angebracht erachtet. 

In dem Falle der Berufung an die Cen- 
tral-Kommission kann das Gericht auf 
Verlangen der Gegenpartei das Urtheil 
erster Instanz provisorisch vollstrecken, 
beziehungsweise vollstreckbar erklären, 



17 OKtÖÖER lS68. 



95 



instance, en d^idant toutefois, d'aprös 
la legislation du pays, si le demandeur 
devra foumir une caution pr&ilable. 

Art. 38. Chaque Etat riverain d&i- 
gnera une fois pour toutes le tribunal su- 
p^rieur devant lequel pourront etre 
port^ en appel les jugements rendus 
sur son territoire par les tribunaux de 
premi^re instance pour la navigation du 
Rhin. 

Ce tribunal devra si^er dans une ville 
situ6e sur le Rhin ou pas trop doign^e 
du fleuve. 

Si l'appel est port6 devant ce tribunal, 
on se conformera pour la proc^ure ä 
suivre k la legislation en vigueur dans 
le pays. 

Art. 39. Les procddures en mati^re 
de navigation du Rhin ne donneront 
Heu ni ä l'usage de papier timbr^, ni ä 
l'application de taxes au profit des juges 
ou des greffiers, Les parties n'auront ä 
supporter d'autres frais que ceux de 
t6moins ou d'experts et de leur citation 
ainsi que ceux de signification, de port 
de lettres etc., le tout d'apr^ les tarifs 
ordinaires en matiere de proc^ure. 



Art. 40. Les d^cisions des tribunaux 
pour la navigation du Rhin dans chacun 
des Etats riverains seront ex6cutoires 
dans tous les autres Etats en observant 
les formes prescrites par les lois du pays 
oü elles seront ex^ut6es. 

Les jugements et autres d^isions, les 
citations et exploits d'ajoumement dans 
les causes pendantes devant les tribu- 
naux pour la navigation du Rhin se- 
ront consider^s, quant ä la notification, 
dans chacun des Etats comme ^manant 
des autorit^s de cet Etat. 

Pour ce qui conceme les personnes 
ayant un domicile connu dans un des 



wobei es nach Maszgabe der Landesge- 
setze zu bestimmen hat, ob zuvor von 
dem Antragsteller Kaution zu leisten sei 
Art. 38. Jede Ufer-Regierung bestimmt 
ein für allemal das Ober-Gericht, bei wel- 
chem die Berufungen gegen die in ihrem 
Gebiete von den Rheinschifffahrts-Ge- 
richten erster Instanz gefällten Urtheile 
angebracht werden können. 

Das Ober-Gericht musz seinen Sitz in 
einer Stadt haben, welche am Rheine 
oder doch nicht allzuweit von demsel- 
ben gelegen ist. 

Wird die Berufung bei diesem Gerich- 
te eingelegt, so finden die für das Ver- 
fahren in Appellationssachen geltenden 
Landesgesetze Anwendung. 

Art. 39. Bei dem richterlichen Ver- 
fahren in Rheinschifffahrts-Angelegen- 
heiten findet weder der Gebrauch von 
Stempelpapier, noch die Anwendung 
von Sporteltaxenfür die Richter und Ge- 
richtsschreiber statt ; die Parteien haben 
keine anderen Kosten als diejenigen zu 
tragen, welche durch Zeugen oder Sach- 
verständige und deren Vorladung, durch 
Insinuationen, Porto u. s. w. veranlaszt 
und nach der für andere Streitsachen 
bestehenden Taxordnung erhoben wer- 
den. 

Art. 40. Erkenntnisse und Beschlüsse 
der Rheinschiff fahrtsgerichte eines Ufer- 
staates sollen in jedem andern Rhein- 
uferstaate unter Beobachtung der in 
demselben vorgeschriebenen Formen 
vollstreckbar sein. 

In Bezug auf die Zustellung sollen so- 
wohl die gedachten Erkenntnisse und 
Beschlüsse als Vorladungen und alle 
sonstigen Verfügungen in den bei den 
Rheinschifffahrtsgerichten anhängigen 
Sachen in allen Uferstaaten so angese- 
hen werden, als ob sie von einer Behörde 
des eigenen Staates erlassen seien. 

Vorladungen und Zustellungen an 
Personen, welche in einem der Rhein- 



96 



17 OKTOBER 1868. 



Etats riverains les citations et exploits 
dans ces causes seront notifife ä ce do- 
micile. 

Art. 41. Le Rhin sera divis^ en dis- 
tricts d'inspection, selon que le besoin 
s'en ferasentir. II sera nomm€ un inspec- 
teur pour chacun de ces districts par les 
Etats dont celui-ci fait partie. 

Les inspecteurs preteront serment de 
se conformer ä la Convention pour la na- 
vigation du Rhin, aux dispositions sup- 
plömentaires dont les Etats riverains 
sont convenus et aux röglements de po- 
lice concernant la navigation du fleuve, 
arretfe d'un commun accord. Ils sont 
subordonnfe dans l'exercice de leurs 
fonctions ä la Commission centrale (ar- 
ticle 43.). Ils jouiront pour leur corres- 
pondance de Service de la franchise pos- 
tale dans toute r6tendue des Etats rive- 
rains. 

Le traitement des inspecteurs ainsi 
que leur pension de retraite, s'il y a lieu, 
seront ä la Charge des Etats qui les au- 
ront nommds. Ces Etats leur assigne- 
ront un lieu de r6sidence dans leur dis- 
trict d'inspection. 

Les inspecteurs ne pourront percevoir 
aucun droit ni aucune r^tribution. 

Ils seront soumisauxloisdisciplinaires 
de l'Etat dans lequel ils auront leur rfei- 
dence. 

Les quatres districts existants sont 
maintenus provisoirement. Le premier 
s'^tend depuis Bäle, sur la rive gauche 
jusqu'ä Tembouchure de la Lauter, sur 
la rive droite jusqu'ä la fronti^re entre 
Bade et Hesse; le deuxiöme depuis ces 
points jusqu'ä l'embouchure de la Nahe, 
le troisieme depuis la Nahe jusqu'ä la 
frontiöre des Pays-Bas; le quatri^me 
dans les Pays-Bas sur les autres parties 
du fleuve, Cependant les Gouvernements 
de Bade, de Bavi^re,de France, de Hesse 
et de Prusse se rfeervent la facultö de 
diminuer, selon les circonstances, le 
nombre des inspecteurs en fonction sur 



uferstaaten einen bekannten Wohnsitz 
haben, müssen an letzterem bewirkt 
werden. 

Art. 41. Der Rhein soll in angeme- 
ssene Aufsichtsbezirke getheilt werden. 
Für jeden dieser Bezirke wird von den 
Regierungen, über deren Gebiet sich 
derselbe erstreckt, ein Aufseher ernannt. 

Die Aufseher werden auf die Rhein- 
schifffahrtsakte und die von den Ufer- 
staaten vereinbarten Ergänzungen und 
Abänderungen derselben, sowie auf die 
gemeinsamen schifffahrtspolizeilichen 
Anordnungen verpflichtet und sind in 
ihren Amtsverrichtungen der Central- 
Kommission (Art. 43.) untergeordnet. 
In Dienstsachen wird ihnen in allen 
Rheinuferstaaten die Portofreiheit ge- 
währt. 



Sie erhalten ihre Besoldungen und et- 
waigen Pensionen von den Regierungen, 
welche sie ernannt haben. Von diesen 
wird ihnen auch ihr Wohnsitz innerhalb 
ihres Bezirks angewiesen. 

Die Aufseher dürfen keinerlei Grebüh- 
ren oder Sportein erheben. 

Es finden die Disziplinargesetze des- 
jenigen Ufer-Staates auf sie Anwendung, 
in welchem sie ihren Wohnsitz haben. 

Einstweilen werden die jetzt beste- 
henden vier Bezirke, von denen der erste 
sich von Basel auf dem linken Ufer bis 
zum Ausflusz der Lauter, auf dem rech- 
ten bis zur Landesgrenze zwischen Ba- 
den und Hessen; der zweite von diesen 
Punkten bis zum Ausflusz der Nahe; 
der dritte von der Nahe bis zur Nieder- 
ländischen Grenze und der vierte auf 
den übrigen Theil des Stromes im Nie- 
derländischen Gebiet erstreckt, beibe- 
halten; die Regierungen von Baden, 
Bayern, Frankreich, Hessen und Preu- 
szen behalten sich indesz vor, wenn es 
die Umstände zulässig erscheinen lassen, 



17 OKTOBER 1868. 



97 



leur territoire et de changer en m6me 
temps las limites de leurs districts, mo- 
difications sur lesquelles ils se concerte- 
ront iilt6rieurement. 

Art. 42. Les inspecteurs seront tenus 
de faire deux fois par an la tourn^e de 
leur district, d'examiner les obstacles 
ä la navigation, survenus sur le fleuve, 
de visiter les chemins de halage et d'a- 
dresser aux Gouvemements que la chose 
concerne des rapports sur les entraves 
qu'ils auraient eu occasion de constater 
ou qui seraient de toute autre mani^re 
parvenus k leur connaissance, en pro- 
posant d'y rem^dier ou en y rem6diant 
imm^diatement eux-memes s'ils y sont 
autorisfe. En outre, ils ont ä examiner 
les plaintes qui leur seraient soumises 
au sujet de la navigation du Rhin, et 
s'ils les trouvent fond^s, ils s'adresse- 
ront, dans toute l'^tendue de leur dis- 
trict, aux autorit6s comp^tentes, afin 
qu'il y soit port^ remöde. 

S'il n'est pas donn6 suite k leurs pro- 
positions, üs en informeront la Commis- 
sion centrale (article 43.). 

Art. 43. Chacun des Etats riverains 
döleguera un Commissaire pour prendre 
part ä des Conferences communes sur les 
affaires de la navigation du Rhiitv 

Ces Commissaires formeront la Com- 
mission centrale, qui a son si^e ä Mann- 
heim. 

Art. 44. La Commission centrale se 
r6unira r^guli^rement au mois d'aoüt de 
chaque ann^. Des sessions extraordi- 
naires auront Heu, lorsque la proposition 
en sera faite par Tun des Etats riverains. 

La Commission d6signera par la voie 
du sort celui de ses membres qui prfei- 
dera les s^nces pour la direction ä don- 
ner aux travaux. Le prösident ne jouira 
d'aucune pr^rogative sur les autres Com- 
missaires. Cependant dans les jugements 
d'appel la voix du präsident sera pr^ 



die Zahl der in ihren Gebieten fungiren- 
den Aufseher unter gleichzeitiger ander- 
weiter Abgrenzung der Bezirke zu ver- 
mindern und hierüb^ mit einander in 
Verhandlung zu treten. 

Art. 42. Die Aufseher sind verpflich- 
tet, die ihnen angewiesenen Bezirke zwei 
mal im Jahre zu bereisen, die im Strome 
entstandenen Schifffahrts-Hindemisse 
zu untersuchen, den Zustand des Lein- 
pfades in Augenschau zu nehmen und 
über die hierbei vorgefundenen oder 
sonst zu ihrer Kenntnisz gelangenden 
Mängel der betreffenden Regierung Be- 
richt zu erstatten und bei derselben de- 
ren Beseitigung nachzusuchen oder, so- 
fern sie hierzu ermächtigt sind, diese 
Mängel sofort selbst abzustellen. Sie ha- 
ben femer die bei ihnen angebrachten 
Beschwerden in Rheinschifffahrts Ange- 
legenheit zu prüfen und, falls sie diesel- 
ben für begründet erachten, bei den be- 
treffenden Landesbehörden ihres Be- 
zirks deren Abhülfe in Antrag zu brin- 
gen. 

Wird ihren Anträgen keine Folge ge-- 
geben, so haben sie der Central- Kom- 
mission (Art. 43.) Anzeige zu erstatten. 

Art. 43. Zum Zweck gemeinsamer Be- 
rathung über die Angelegenheiten der 
Rheinschifffahrt wird von jeder Ufer- 
Regierung ein Bevollmächtigter ernannt . 

Diese Bevollmächtigten bilden die 
Central-Kommission, welche ihren Sitz 
in Mannheim hat. 

Art. 44. Die Central-Kommission tritt 
regelmäszig jedes Jahr im Monat August 
zusammen. Auszerordentliche Sitzun- 
gen finden statt, sobald eine der Ufer- 
Regierungen darauf anträgt. 

Für die Leitung der Verhandlungen 
wird durch das Loos ein Vorsitzender 
bestimmt. Dem Vorsitzenden steht übri- 
gens vor den übrigen Bevollmächtigten 
kein weiteres Vorrecht zu, als dasz bei 
der Entscheidigung in Appellationssa- 
chen (Artikel 37.) im Fall der Stimmen- 



9« 



17 OKTOÖER lS6S. 



pond6rante en cas de partage. 

Art. 45. Les attributions de la Com- 
mission centrale consisteront : 

a) ä examiner toutes les plaintes aux- 
quelles donneront lieu l'application de 
la präsente Convention ainsi que l'ex^- 
cution des r^glements concert^s entre 
les Grouvernements riverains et des me- 
sures qu'ils auront adoptes d'un com- 
mun accord; 

b) ä d^lib^rer sur les propositions des 
Gouvernements riverains concernant la 
prosp^rit6 de la navigation duRhin,sp6- 
cialement sur Celles qui auraient pour 
objetde compl6ter ou de modifier la prä- 
sente Convention et les rdglements ar- 
rßtfe en commun ; 

c) ä rendre des d^cisions dans les cas 
d'appel port6s devant la Commission 
contre les jugements des tribunaux de 
premiöre instance pour la navigation du 
Rhin (article 37.). 

La Commission centrale r^digera tous 
les ans un rapport sur l'^tat de la navi- 
gation du Rhin. 

Art. 46. Les rösolutions de la Com- 
mission centrale seront prises ä la plura- 
lit€ absolue des voix, qui seront 6mises 
dans une parfaite ^galit^. Ces r^solu- 
tions ne seront toutefois obligatoires 
qu'aprfe avoir 6t6 approuväes par les 
Gouvernements . 

Art. 47. Chacun des Gouvernements 
riverains pourvoira aux d^penses de son 
propre Commissaire. 

La Commission centrale fixera d'a- 
vance dans sa Session ordinaire le bud- 
get de ses frais de Service pour l'annee 
suivante, et les Etats riverains verseront 
le montant de ces frais en parties 6gales. 

Art. 48. La präsente Convention est 
destinöe k remplacer la Convention rela- 
tive ä la navigation du Rhin du 31. Mars 
1831, les articles suppMmentaires et ad- 
ditionnels ä cet acte, ainsi que toutes 



gleichheit seine Stimme den Ausschlag 
giebt. 

Art. 45. Vor die Central-Kommission 
gehört : 

a) die Verhandlung über alle Be- 
schwerden und Mängel, welche in Be- 
ziehung auf die Ausführung dieses Ver- 
trages und der von den Ufer-Regierun- 
gen vereinbarten Verordnungen und 
Maszregeln wahrgenommen werden ; 

b) die Berathung über die von einzel- 
nen Ufer-Regierungen zur Beförderung 
der Rheinschifffahrt gemachten Vor- 
schläge, insbesondere auch die Anträge 
auf Abänderung oder Ergänzung dieses 
Vertrages undder gemeinsam erlassenen 
Verordnungen; 

c) die Entscheidung in den bei ihr ein- 
geführten Appellationen gegen die Er- 
kenntnisse der Rheinschifffahrtsgerich- 
te (Art. 37.). 

Alljährlich hat die Central-Kommis- 
sion einen Bericht über den Zustand der 
Rheinschifffahrt zu erstatten. 

Art. 46. Die Beschlüsse der Central- 
Kommission werden nach absoluter 
Mehrheit der Stimmen gefaszt, die in voll- 
kommener Gleichheit abzugeben sind; 
sie erlangen jedoch für die Uferstaaten 
erst dann Verbindlichkeit, wenn die Re- 
gierungen derselben dazu ihre Genehmi- 
gung ertheilt haben. 

Art. 47. Eine jede Ufer- Regierung be- 
streitet den Aufwand für den von ihr 
ernannten Bevollmächtigten. 

Der Bedarf an Kanzleikosten wird im 
Voraus in der regelmäszigen Sitzung 
für das folgende Jahr veranschlagt und 
von den Ufer-Staaten zu gleichen Thei- 
len aufgebracht. 

Art. 48. Der gegenwärtige Vertrag 
tritt vom i. Juli 1869 ab an die Stelle 
der Rheinschiff fahrts-Ordnung vom 31. 
März 1831, der zu derselben ergangeneu 
Supplementär- und Additional- Artikel, 



17 OKTOBER 1868. 



^ 



les autres rfeolutions concemant des 
mati^res sur lesquelles il est statuö dans 
cette Convention. Elle sera executoire 
ä dater du ler Juillet 1869. Elle sera 
ratifi^e et les ratifications seront echan- 
g^s ä Mannheim dans le delai de six 
mois. 

En foi de quoi les Pl^nipotentiares 
respectifs l'ont sign^ et y ont appos6 le 
cachet de leurs armes. 

Fait ä Mannheim, le 17. Octobre 1869 



(L. S.) Moser. (L. S.) Dietz. (L. S.) 
Weber. (L. S.) Goepp. (L. S.) Schmitt. 
(L. S.) Verkerk Pistorius. 

A. Manifeste 

du conducteur demeurant ä 

jx)ur le bateau nomm6 d'une capacit^ de 



sowie aller sonstigen Beschlüsse der Ufer- 
Regierungen über Gegenstände, hin- 
sichtlich welcher die gegenwärtige Akte 
Bestimmung getroffen hat. Er soll von 
den vertragenden Regierungen ratifizirt 
und die Auswechslung der Ratifika- 
tions-Urkunden binnen sechs Monaten 
in Mannheim bewirkt werden. 

Zu Urkund dessen haben die Bevoll- 
mächtigten denselben unterzeichnet und 
ihre Siegel beigedruckt. 

So geschehen zu Mannheim, den 17. 
Oktober 1868. 

(L. S.) Moser. (L. S.) Dietz. (L. S.) 
Weber. (L. S.) Göpp. (L. S.) Schmitt. 
(L. S.) Verkerk Pistorius. 



.S kl CA 

a o 2 
§ S g 

o S 9 

«■3 c 

V 

ö g-o 

z a 



NOMS 



des 
exp^diteors. 



des 
consignataires. 



Lieu de 

destination 

des 

marcbandises. 



Colis, futaflles, 
etc. 



Marques 

et 
num^ros. 



D^ignation 

exacte des 

marcbandises 

d'aprös leur 

d^nomination 

usit^e dans le 

commerce. 

7- 



in ^ 

« «^ e 

O 3 O 

va 



Remarques. 



Le soussign6 affirme que le prfeent manifeste est exact sous tous les rap- 
ports et conforme au chargement. 

le 18.. 

(Signature de conducteur). 

A. Manifest 

des Schiffsführers wohnhaft zu 

für das Schiff genannt von Ladungsfähigkeit. 






Namen 



der 
Versender. 



der 
Empfänger. 



Bestimmungs- 
Ort 
der Waarea. 



Der Collis oder 
Gebinde 



e E 

•S § i 

^ I 

6. 



Genaue 
Benennung der 
Waaren nach 

ihren beim 
Handelsstande 
gebräuchlichen 
Bezeichnungen 






Bemerkungen. 



Dasz vorstehen des Manifestin jeder Beziehung richtig und übereinstimmend 
mit der Ladung ist, wird hierdurch versichert. 

den ten 18. .. 

(Unterschrift des Schiffsführers.) 



lOO 



17 OKTOBER 1868. 



B. Certificat de flottage. 

Le train de bois conduit par demeurant k et destin6 pour 

est compos6 de de bois de mesurant m^tres cubes et pesant 

....quintaux. 

le 

(Signature du flotteur.) (L S.) (Denomination et signature 

de l'autorite.) 

B. Flosz-Schein 

Das von dem wohnhaft zu geführte, nach bestimmte Flosz 

besteht aus von .... Holz und hat einen Inhalt von Kubik-Metern 

und ein Gewicht von Centnern. 

den ten 

(Unterschrift des Flöszers.) (Siegel der Behörde.) (Firma der Behörde 

und Unterschrift.) 



Protocole de Clötttre. 

Au moment de proc^der ä la signa- 
ture de la Convention r^visöe pour la na- 
vigation du Rhin, arret6e entre eux en 
vertu de leurs pleins-pouvoirs, les sous- 
signfe ont 6nonc6 les r&erves et les d6- 
clarations suivantes: 



1". Concernant Varticlei de la Convention. 
Ils est entendu que le droit d'exercer 
la libre navigation sur le Rhin et ses em- 
bouchures ne s'6tend pas aux privil^ges 
qui ne sont accord6s qu'aux bateaux 
appartenant ä la navigation du Rhin, 
ou k ceux qui leur sont assimil6s. 

2". Concernant Varticles de laConvention. 

A, II a 6t6 reconnu ä l'unanimit^ que 
les stipulations du ler alin^a de cet ar- 
ticle ne s'appliquent pas aux r6tribu- 
tions pour l'ouverture et la fermeture 
des ponts qui sont per9ues sur d'autres 
voies navigables que le Rhin, ni aux 
droits k percevoir pour l'usage des voies 
navigables artificielles ou de travaux 
d'art, tels qu'^cluses, etc. 

B. Le Pl^nipotentiaire de Prusse a 
fait observer que sur la Ruhr il se per- 
9oit encore un faible droit de navigation; 
que son Gouvernement k l'intention d'a- 



Schlusz-ProtokoU zur revidirten Rhein- 
schifffahrts-A kte. 
Die Unterzeichneten vereinigten sich 
heute, um die in Vollmacht ihrer Ho- 
hen Regierungen vereinbarte revidirte 
Rheinschiff fahrts-Akte zu vollziehen; 
bei welcher Gelegenheit noch folgende 
Erklärungen, Verabredungen und erläu- 
ternde Bemerkungen in gegenwärtiges 
Schlusz-ProtokoU niedergelegt wurden : 

1. Zum Artikel i. der Akte. 

"Es ist selbstverständlich, dasz das 
Recht zur freien Schifffahrt auf dem 
Rheine und seinen Ausflüssen nicht den 
Anspruch auf die besonderen, den zur 
Rheinschifffahrt gehörigen oder ihnen 
gleichgestellten Schiffen gewährten Be- 
günstigungen in sich schlieszt. 

2. Zum Artikel 3. der Akte. 

A) Es wird allseitig anerkannt, dasz 
unter die Bestimmung im ersten Ab- 
sätze dieses Artikels Brückengelder, die 
auf andern Wasserstraszen als auf dem 
Rheine erhoben werden, und die für die 
Benutzung künstlicher Wasserstraszen 
oder Anlagen, wie Schleusen u. dgl. zu 
entrichtenden Gebühren nicht zu subsu- 
miren sind. 

B) Der Bevollmächtigte für Preuszen 
bemerkte, dasz auf der Ruhr noch eine 
geringfügige Schifffahrts-Abgabe erho- 
ben werde, dasz es in der Absicht liege, 



17 OKTOBER 1868. 



10 1 



bolir ce droit dans un court d€lai, mais 
qu'il doit r^erver ä son Gouvernement 
la fixation ult^rieure du moment oü 
cette abolition pourra avoir Heu. 

Le Plenipotentiaire des Pays-Bas a 
d6clare de son cot^ que les prepos^s aux 
bou6es sur une partie de la Meuse dans 
le Duch6 de Limbourg pr^l^vent encore 
de l^gers droits de bou^ qui ne peuvent 
etre supprim^ sans la Cooperation du 
Gouvernement Beige, et que pour ce 
motif il doit rfeerver ä son Gouverne- 
ment rex6cution des stipulations conte- 
nues dans le 26me alin^a de l'article 3 
en ce qui regarde la dite partie de la 
Meuse. 

Les autres Pl^nipotentiaires n'ontfait 
aucune objection ä ces r&erves. 

3*. Concernant VarticleSde la Convention. 

Les ports-f rancs existant actuellement 
sont les suivants : 

en France : Strasbourg ; 

en Bade : Kehl, Maxau, Leopoldsha- 
fen, Mannheim ; 

en Bavüre : Neubourg, Spire, Lud- 
wigshafen ; 

en Hesse : Mayence ; 

cn Prusse : Biebrich, Oberlahnstein, 
Coblence, Cologne, Neuss, Dusseldorf, 
Uerdingen, Duisbourg, Ruhrort, Wesel, 
Emmerich; 

dans les Pays-Bas : Amsterdam, Rot- 
terdam et Dordrecht. 

4». Concernant l'article i^ de la Con- 
vention. 

A. II est entendu qu'on regardera 
comme exercice pratique süffisant de la 
profession de batelier un temps d'ap- 
prentissage ou de Service dans cette pro- 
fession de quatre ans au moins; sur ce 
temps, l'aspirant doit avoir passd au 
moins deux ans ä bord de bateaux navi- 
gant sur le Rhin, dans toute son 6tendue 
ou sur la partie du fleuve pour laquelle 
il recherche une patente. Toute person- 
ne sollicitant une patente pour la con- 



diese binnen Kurzem in Wegfall zu brin- 
gen, dasz er aber die Bestimmung des 
Zeitpunktes seiner Regierung vorbehal- 
ten müsse. 

Ferner bemerkte der Bevollmächtigte 
für Niederland, dasz die Schiffer auf ei- 
nem Theile der Limburgischen Maas 
an die dortigen Baakenmeister noch eine 
kleine Baakengebühr zu entrichten hät- 
ten, welche ohne Mitwirkung der Kö- 
niglich Belgischen Regierung nicht auf- 
gehoben werden könne, dasz er also sei- 
ner Regierung die Ausführung der Be- 
stimmung im zweiten Absätze dieses 
Artikels auf der betreffenden Strecke 
der Maas einstweilen vorbehalten müsse. 

Die übrigen Bevollmächtigten fanden 
gegen diese Vorbehalte nichts zu erin- 
nern. 

3. Zum Artikel 8. der Akte. 

Die gegenwärtig bestehenden Freihä- 
fen sind folgende : 

in Frankreich : Straszburg ; 

in Baden : Kehl, Maxau, Leopoldsha- 
fen, Mannheim; 

in Bayern : Neuburg, Speyer, Lud- 
wigshafen ; 

in Hessen : Mainz ; 

in Preuszen : Biebrich, Ober-Lahn- 
stein, Koblenz, Köln, Neusz, Düssel- 
dorf, Uerdingen, Duisburg, Ruhrort, 
Wesel, Emmerich; 

in den Niederlanden : Amsterdam, 
Rotterdam und Dordrecht. 

4. Zum Artikel 25. der Akte. 

A. Man ist darüber einverstanden, 
dasz als eine längere praktische Aus- 
übung des Scbiffergewerbes eine Lehr- 
zeit oder Beschäftigung in diesem Ge- 
werbe von mindestens vier Jahren an- 
zusehen sei, von denen der Bewerber je- 
doch wenigstens zwei Jahre auf Schif- 
fen zugebracht haben musz, welche ent- 
weder den Rhein in seiner ganzen Länge 
oder doch diejenige Strecke befahren, 
für welche das Patent nachgesucht wird. 



102 



17 OKTOBER 1868. 



duite de bateaux ä vapeur devra pro- 
duire la preuve süffisante que sur les 
quatre ans mentionn6s ci-dessus, eile 
s'est formte pendant au moins un an ä 
la pratique de la navigation ä vapeur. 

B. Les Etats de Bade, Bavi^re, Fran- 
ce, Hesse et Prusse sont tomb^s d'ac- 
cord que les dispositions suivantes con- 
venues entre eux sur la tenue des livrets 
de Service de la part des gens de l'^qui- 
page continueront ä rester en vigueur 
ä l'avenir: 

a) Nul ne pourra 6tre admis ä con- 
tracter un engagement fixe avec un ba- 
telier du Rhin comme novice, mousse, 
compagnon, aide, marinier, chauffeur, 
matelot ou pilote sans etre pourvu d'un 
livret de Service. 

Les pilotes, pourvus d'une patente 
particuliöre, n'ont pas besoin d'un livret 
de Service. 

b) Nul ne pourra pr^tendre ä une pa- 
tente de batelier ä moins de präsenter 
le livret de Service mentionn^ ci-dessus. 

c) Les livrets seront d61ivr6s par les 
autorit^s locales comp^tentes du domi- 
cile ou de la r6sidence dans la forme 
usit^e dans chaque pays pour les autres 
gens de service. 

d) Les propri6taires ou conducteurs 
de bateaux inscriront sur les livrets, ä 
chaque mutation de service, les causes 
de cette mutation et les certificats de 
conduite du porteur. 



II en sera de m6me pour les notes et 
observations des autorit^s locales des 
divers ports du Rhin ou d'un affluent. 

e) Les reclamations contre la teneur 
des certificats des bateliers ou contre le 
refus de ceux-ci de les d^livrer ou de les 
inscrire seront vid^es par la police d'a- 



Bewerber um ein Patent zur Führung 
von Dampfschiffen haben ein glaubwür- 
diges Zeugnisz darüber vorzulegen, dasz 
sie von den oben erwähnten vier Jahren 
wenigstens ein Jahr die Dampfschiff- 
fahrt praktisch erlernt haben. 

B. Baden, Bayern, Frankreich, Hes- 
sen und Preuszen haben sich darüber 
verständigt, dasz folgende zwischen ih- 
nen über die Führung von Dienstbüchern 
Seitens der Schiffsmannschaften ver- 
abredeten Bestimmungen auch femer in 
Kraft bleiben sollen : 

a) Wer auf einem Rheinschiffe, als 
Lehrling, Schiffsjunge, Schiffsgeselle, 
Schiffsgehülfe, Schiffsknecht, Heizer, 
Matrose, Bootsmann oder Steuermann 
in ein festes Dienstverhältnisz tritt, 
musz mit einem Dienstbuche versehen 
sein. 

Die besondere Patente besitzenden 
Steuerleute bedürfen eines solchen 
Dienstbuches nicht. 

b) Dem Bewerber um ein Schifferpa- 
tent soll dasselbe nicht eher ertheilt wer- 
den, als bis er das unter a. erwähnte 
Dienstbuch vorgelegt hat. 

c) Das Dienstbuch wird von der be- 
treffenden Lokal-Behörde des Wohn- 
oder Aufenthaltsortes in der für andere 
dienende Personen üblichen Form aus- 
gefertigt. 

d) Jeder Schiffs-Eigenthümer oder 
Schiffsführer ist verbunden, in dem 
Dienstbuche des aus seinem Dienste tre- 
tenden Dienstmannes ein pflichtmäszi- 
ges Zeugnisz über dessen Betragen mit 
Angabe des Entlassungsgrundes zu ver- 
merken. 

Ein solcher Vermerk kann auch durch 
jede Polizei-Behörde eines Hafens am 
Rhein oder an einem Nebenflusse des- 
selben gemacht werden. 

e) Beschwerden wegen des von dem 
Schiffer ertheilten oder verweigerten 
Zeugnisses werden nach den bestehen- 
den Vorschriften durch die Polizeibe- 



17 OKTOBER 1868. 



103 



pr6s les dispositions existantes et le 
r&ultat sera note sur le livret. 

f) Les irr^gularit^s ou les n^ligences 
dans la tenue des livrets de la part des 
porteurs, de meme que les changements 
ou insertions quelconques, faits en per- 
sonne ou par l'intervention d'autnii, 
meme sans Intention de tromper, seront 
punis dans la personne du porteur con- 
form^ment aux lois ou r^glements de 
police de chaque pays. 

Pareille peine sera inflig6e aux gens 
de Service qui auraient contrevenu aux 
dispositions pr6c6dentes, ainsi qti'aux 
bateliers qui auraient pris ä. leur Service 
des personnes mentionn^s sous la 
lettre a, non pourvues d'un livret de 
Service en r^le. 

Quiconque, dans l'intention de trom- 
per, aurait par lui-meme ou par l'inter- 
vention d'autnii fait des changements 
dans son livret, ou bien mutil6 ce livret 
sera jug6 dans chaque Etat riverain, 
Selon les lois pönales existantes. Sera 
]ug6 de meme quiconque aurait pret^ 
la main ä detellesmanoeuvres. Sid'aprfe 
ces lois il a encouru une peine [pour 
cause de fraude ou de falsification, son 
livret de Service lui sera retir^, soit d^fi- 
nitivement, soit pour un temps d^ter- 
miD.6. 

g) Les dispositions qui pr6c^ent ne 
sont pas applicables aux marins et gens 
d 'Equipage des bätiments maritimes qui 
naviguent sur le Rhin. Elles restent pro- 
visoirement sans application aux gens 
d'^quipage de bätiments rh^nans N6er- 
landais. 

En consequence, lorsqu'une des per- 
sonnes mentionn6es sous la lettre a, 
quitte le Service d'un bateau N^erlan- 
dais, pour prendre Service sur un autre 
bateau du Rhin, il n'y a pas lieu d'exiger 
d'elle la Präsentation d'un livret de Ser- 
vice, au moins pour le temps qu'elle a 



hörde erledigt, welche das Ergebnisz auf 
dem Dienstbuche vermerkt. 

f) Wer durch Fahrlässigkeit eine Un- 
vollständigkeit oder Unrichtigkeit in 
dem ihm ertheüten Dienstbuche herbei- 
führt, oder in demselben ohne die Ab- 
sicht zu täuschen, selbst oder durch An- 
dere, Eintragungen oder Aenderungen 
irgend einer Art vornimmt, erleidet eine 
Polizeistrafe, deren Bemessung jeder 
Regierung überlassen bleibt. 

Eine gleiche Strafe trifft jeden Dienst- 
mann, der eine der vorstehenden Be- 
stimmungen nicht pünktlich befolgt 
oder eine solche verletzt ; desgleichen je- 
den Schiffer, welcher eine der unter a. 
erwähnten Personen, ohne dasz sie mit 
einem vorschriftsmäszigen Dienstbuche 
versehen ist, in seinen Dienst nimmt. 

Wer, in der Absicht zu täuschen, selbst 
oder durch Andere, Aenderungen in den 
ihm ertheüten Dienstbuche vornimmt 
oder in gleicher Absicht dasselbe unvoll- 
ständigmacht oder beidergleichenHand- 
lungen hülfreiche Hand leistet, wird des- 
halb in jedem Uferstaate nach den da- 
selbst bestehenden Strafgesetzen beur- 
theüt. Ist er nach diesen wegen Betruges 
oder Fälschung mit Strafe belegt, so 
wird ihm das Dienstbuch abgenommen 
und nach Umständen erst nach Ablauf 
einer Bestimmten Frist oder niemals 
wieder ertheüt. 

g) Auf die Bemannung von Seeschif- 
fen, welche den Rhein befahren, finden 
die vorstehenden Bestimmungen keine 
Anwendung. Auch gelten diese einstwei- 
len nicht für die Bemannung Niederlän- 
discher Rheinschiffe. 

Es ist daher in dem Falle, wenn eine 
der unter a. bezeichneten Personen aus 
dem Dienste auf einem Niederländischen 
Schiffe in den Dienst auf einem anderen 
Rheinschiffe übertreten will, von dersel- 
ben die Beibringung eines Dienstbuches 
nach Umständen überhaupt nicht oder 



j©4 



17 OKTOBER 1868. 



pass^ sur le bätiment Nöerlandais. Tqu- 
tefois, on devra veiller ä ce qu'en pas- 
sant d'un bateau Nöerlandais au service 
d'un autre bateau et r^ciproquement, 
le marinier n'en tire occasion pour 61u- 
der les dispositions relatives aux livrets 
de Service. 



5». Concernant VArticle 22 de la Con- 
vention. 

A. On est convenu que le mode actuel 
de d&igner la limite extreme du plus 
fort tirant d'eau admissible au moyen 
de crampons en fer sera maintenu. 

B. Sera consid^rö comme r^paration 
ou changement importants le renouvel- 
lement des cötes du bateau. 

C. Les stipulations contenues dans 
l'artide 17 de la Convention du 31. Mars 
1831 concernant le jaugeage de bateaux 
appartenant ä la navigation du Rhin 
^tant motiv6 exclusivement par la per- 
ception du droit de reconnaissance, et 
ce droit ne devant plus §tre per9u ä 
l'avenir, il est inutile de renouveler les 
dites stipulations. Cependant les hautes 
parties contractantes aurout soin qu'ä 
l'avenir il y ait toujours occasion de faire 
v6rifier sur leur territoire la capacit^ des 
bateaux d'apr^ la m6thode de jaugeage 
arret6e pr^c^demment entre eux. 

(3/^. Concernant VArticle 23 de la Con- 
vention. 

On entend par quintal, ici comme ail- 
leurs oü il est fait usage de cette expres- 
sion dans la präsente Convention, le 
quintal de douane de 50 kilogrammes. 

7". Concernant VArticle 30 de la Con- 
vention. 

Le P16nipotentiaire des Pays-Bas a 
d^clar^ que, dans le cas oü il devrait etre 
jet6 des ponts sur les voies navigables 
qui conduisent du Rhin k la mer par 



doch nicht für die Dienstzeit auf dem 
Niederländischen Schiffe zu verlangen. 
Indesz soll darauf Bedacht genommen 
werden, dasz nicht der Uebertritt aus 
dem Dienste auf einem Niederländischen 
in den Dienst auf einem anderen Schiffe 
und umgekehrt zur Umgehung der hin- 
sichtlich der Dienstbücher ertheilten 
Vorschriften gemiszbraucht werde. 

5. Zum Artikel 22. der Akte. 

A. Man ist darüber einverstanden, 
dasz die bisherige Bezeichnung der höch- 
sten zulässigen Einsenkungstiefe der 
Schiffe mittelst eiserner Klammemauch 
ferner beibehalten werden soll. 

B. Als eine wesentliche Veränderung 
oder Reparatur soll die Erneuerung von 
Inhölzern oder Rippen des Schiffes an- 
gesehen werden. 

C. Da die im Artikel 17. der Rhein- 
schiff fahrtsordnung vom 31. März 1831 
enthaltene Verabredung in Betreff der 
Aiche der Rheinschiffe lediglich durch 
die Erhebung der Rekognitionsgebühr 
motivirt war, diese Gebühr aber in Zu- 
kunft nicht mehr erhoben werden kann, 
so bedarf es einer Erneuerung jener Ver- 
abredung nicht. Gleichwohl werden die 
vertragenden Regierungen auch ferner- 
hin dafür Sorge tragen, dasz es an Gele- 
genheit zur Feststellung der Tragfähig- 
keit der Schiffe nach der früher von ihnen 
vereinbarten Vermessungs-Methode in- 
nerhalb ihrer Gebiete nicht fehle. 

6. Zum Artikel 23. der Akte. 

Unter Centner ist hier, wie überall, wo 
diese Gewichtsbezeichnung in der Akte 
gebraucht ist, der Zoll-Centner zu 50 Ki- 
logramm zu verstehen. 

7. Zum Artikel 30. der Akte. 

Der Bevollmächtigte für Niederland 
erklärte, dasz seine Regierung, falls auf 
den vom Rheine über Dordrecht, Rot- 
terdam, Hellevoetsluis und Brielle in 



17 OKTOBER 1868. 



105 



Dordrecht, Rotterdam, Hellevoetsluis 
et Brielle et auxquelles les dispositions 
de l'article 30 ne sont pas applicables, 
son Gouvernement aura soin que les ba- 
teaux et les radeaux puissent passer par 
ces ponts librement et sans obstacle par 
des voies de passage convenables, et que 
les facilitfe accord^es pendant et apr^ 
la construction aux bateliers et conduc- 
teurs de radeaux N6erlandais seront 
^tendues de la meme mani^re aux bate- 
liers et conducteurs de radeaux appar- 
tenant aux autres Etats riverains. 



II va Sans dire que la präsente d6cla- 
ration ne porte pas pr^judice aux dispo- 
sitions contenues dans le deuxidme ali- 
n^ de l'article 2. 

Les autres P16nipotentiaires ont don- 
n6 leur adhfeion k cette dÄ:laration. 

8". Concernant l'Article 32 de la Con- 
vention. 

I-e Pl^nipotentiaire de France a fait 
observer que dans l'opinion de son Gou- 
vernement la facult6 qu'ont les Etats 
riverains d'appliquer despeinesde police 
aux contraventions non pr^vues par les 
r^glements concertfe entre les hautes 
parties contractantes n'est pas limit6e 
par les stipulations de cet article. 

Cette opinion a 6t6 admise d'un com- 
mun accord. 

. 9". Concernant l'Article 4y de la Con- 
vention. 

A) Le Pr&ident restera en fonction 
jusqu'ä la prochaine session ordinaire. 

B) Dans les affaires urgentes les mem- 
bres de la Commission centrale pourront 
prendre des rfeolutions par voie de cor- 
respondance avec l'autorisation de leurs 
Gouvernements . 

C) Les Etats riverains contribueront 
aux pensions, qui sont encore k payer 



das offene Meer führenden, den Bestim- 
mungen im Artikel 30. nicht unterliegen- 
den Wasserstraszen Brücken errichtet 
werden sollten, dafür Sorge tragen wer- 
de, dasz die Schiffe und Flösze durch ge- 
nügende Dmrchlaszöffnungen frei und 
ohne Hindemisz durchfahren können, 
und dasz diejenigen Erleichterungen, 
welche während des Baues und nach der 
Ausführung desselben bei der Durch- 
fahrt Niederländischen Schiffern und 
Flössem gewährt werden, unter densel- 
ben Bedingungen auch den Schiffern 
und Flöszern der obern Rheinuferstaa- 
ten zu Theil werden. 

Es verstehe sich übrigens von selbst, 
dasz durch diese Erklärung die Festset- 
zung im Alinea 2. des Artikels 2. nicht 
berührt werde. 

Die übrigen Bevollmächtigten sind 
mit der vorstehenden Erklärung einver- 
standen. 

8. Zum Artikel 32. der Akte. 

Der Bevollmächtigte für Frankreich 
bemerkte, dasz nach der Auffassung sei- 
ner Regierung durch die Bestimmung 
dieses Artikels die Befugnisz der Ufer- 
staaten, Uebertretungen polizeiücher 
Vorschriften, die in den gemeinsam er- 
lassenen Verordnungen nicht erwähnt 
seien, unter Strafe zu stellen, nicht be- 
schränkt werde. 

Die übrigen Bevollmächtigten erach- 
teten diese Auffassung für zutreffend. 

9. Zum Artikel 4y. der Akte. 

A. Die Dauer der Funktionen des Vor- 
sitzenden währt bis zur nächsten ordent- 
lichen Sitzung. 

B. In dringenden Angelegenheiten 
kann von den Bevollmächtigten zur 
Central-Kommission im Auftrage ihrer 
Regierungen auch auf dem Korrespon- 
denzwege Beschlusz gefaszt werden. 

C. Zu den von der Gesammtheit der 
Uferstaaten noch zu entrichtenden Pen- 



lo6 



17 OKTOBER 1868. 



en commun, dans les proportions sui- 
vantes : 

Bade "/72 

Bavidre ^jn 

France ^*|^^ 

Hesse •/« 

Pays-Bas "/»a 

Prusse *7»2 

Le Gouvernement de Prusse se charge 
de payer les pensions. Le Gouvernement 
de Bade accepte le soin de payer les frais 
de Service de la Commiss.ion centrale. 

Les contingents des autres Etats rive- 
rains aux pensions et aux frais de Service 
seront versus d'avance dans les caisses 
que d^signeront les Gouvernements in- 
diqu^ ci-dessus. Les versements se fe- 
ront en termes trimestriels, payables au 
plus tard le 24. D6cembre, le 24. Mars, 
le 24. Juin, et le 24. Septembre de cha- 
que ann^e. 

Le Gouvernement de Bade, qui a bien 
voulu donner un local pour les Archives 
de la Commission centrale, s'est charge 
en meme temps de la surveillance des 
dites Archives. 

Fait k Mannheim, le 17. Octobre 1868. 

Moser. Dietz. Weber. Goepp. 
Schmitt. Verkerk Pistorius. 



sionen tragen bei : 

Baden "/„ 

Bayern «/„ 

Frankreich "/„ 

Hessen «/tz 

Niederland "/»a 

Preuszen "/„ 

Die Zahlung der Pensionen übernimmt 
die Preuszische Regierung, diejenige der 
Kanzleikosten der Central-Kommission 
die Badische Regierung. 

Die Zuschüsse der übrigen Ufer-Staa- 
ten zu den Pensionen und Kanzleikosten 
sind in Quartalraten pränumerando spä- 
testens bis zum 24. Dezember, 24. März, 
24. Juni und 24, September jedes Jahres 
in die von den gedachten Regierungen 
zu bezeichnenden Kassen einzuzahlen. 



Die Badische Regierung, welche das 
Lokal für das Archiv der Central-Kom- 
mission gestellt hat, wird zugleich für 
die Beaufsichtigung des Letztern Sorge 
tragen. 

So geschehen zu MannJteim, den 17. 
Oktober 1868. 

Moser. Dietz. Weber. Göpp. 
Schmitt. Verkerk Pistorius. 



351. 3 November 1868, PREUSSISCHE DENKSCHRIFT BETR. DIE REVI- 
DIERTE RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE VOM 17 OKTOBER 1868. 
Drucksachen des Hauses der Abgeordneten 10. Legislatur-Periode, II Session 
1868, Stück Nr. 19. 

Die Rheinschifffahrts-Ordnung vom 31. März 1831 (Gesetz-Sammlung für 1831 
Seite 71. ff.) hat durch Vereinbarungen, welche später zwischen den Ufer-Regierun- 
gen getroffen worden sind, zahlreiche Abänderungen und Ergänzungen erlitten. 
Abgesehen von den durch zwanzig Supplementar-Artikel, durch die Additional- 
Konvention vom 3. April 1860 (Gesetz-Sammlung für 1860, S. 445.) und eine Reihe 
von Beschlüssen der Rheinschifffahrts-Central-Kommission herbeigeführten Modi- 
fikationen einzelner Bestimmungen, sind ganze Abschnitte in Folge des Handels- 
und Schiff fahrts- Vertrages zwischen dem Zollverein und Niederland vom 31. De- 
zember 1851 (Gesetz-Sammlung für 1852, S. 145 ff.), des Schifffahrts- Vertrages zwi- 
schen dem Zollverein und Frankreich vom 2. August 1862 (Gesetz-Sammlung für 
1865, S. 333. ff.) und der Friedens- Verträge zwischen Preuszen einer-, Baden, Bay- 
ern und Hessen andererseits vom 17. August, 22. August und 3. September 1866 



3 NOVEMBER 1868. IO7 

theils wesentlich umgestaltet, theils gegenstandslos geworden. Muszte hiemach 
schon im Interesse der leichtem Uebersicht eine Kodifikation des jetzt bestehenden 
internationalen Rechts als wünschenswerth erscheinen, so durfte es doch hierbei 
nicht bewenden ; die durch die erwähnten Friedensverträge herbeigeführte Einstel- 
lung der Erhebung der Rheinschifffahrts-Abgaben, wie der veränderte Zustand der 
Rheinschifffahrt im Allgemeinen machte vielmehr neue Verabredungen zwischen 
den Ufer- Regierungen, mithin eine Revision dieses internationalen Rechts, zu ei- 
nem unabweislichen Bedürfnisz. 

Die beiliegende Revidirte Rheinschififahrts-Akte nebst Schluszprotokoll ist das 
Ergebnisz der zwischen den Ufer-Regierungen gepflogenen Verhandlungen. 

Bei dem Abschlusz dieses Vertrages ist von dem Gesichtspunkte ausgegangen, 
dasz diejenigen Festsetzungen der Akte vom 31. März 1831 und der Supplementar- 
Artikel zu derselben, welche privatrechtliche Bestimmungen oder polizeiliche Vor- 
schriften enthalten, in der Akte selbst nicht zu reproduziren seien ; die ersteren sind 
entweder überflüssig oder unzulässig überflüssig, soweit sie mit den in den Ufer- 
Staaten bestehenden Privatrechten übereinstimmen, unzulässig, soweit sie den 
letzteren widersprechen ; die letzteren finden, insofern sie überhaupt noch aufrecht 
zu erhalten sind, zweckmäsziger ihre Stelle in der Schifffahrts-Polizei-Ordnung. Es 
sind deshalb ganz weggelassen : die Artikel 48., 53., Alinea 3. und 4. und 56. ; wäh- 
rend in die Polizei- Verordnungen verwiesen sind : die Artikel 65., 66. und 68. und 
die Supplementar-Artikel XII. und XIII. (Ges.-Samml. für 1841. S. 83. £f.) Zu einer 
Beibehaltung der Verbotsbestimmungen des Artikel 61. in Betreff des Fahrens der 
Schiffer mit Anhängen und des Artikels 62. wegen der Führung von Oberlast lag 
kein Anlasz vor. Auf dem Oberrhein ist das Verbot des Artikel 61. bereits durch 
den Supplementar-Artikel I. auszer Kraft gesetzt; auf anderen Strömen ist das 
Fahren mit Anhang überhaupt niemals untersagt gewesen ; gleichwohl sind Nach- 
theile für die Schiff fahrt daraus nicht entstanden. Ebenso verhält es sich mit dem 
ohnehin vielfach durchlöcherten Verbote der Führung von Oberlast (cfr. Supple- 
mentar-Artikel II. (Gesetz-Sammlung für 1836 S. 121. ff.), VI. (Gesetz-Sammlung 
für 1839 S. 68. ff.), XI. (Gesetz-Sammlung für 1841 S.83. ff.),XV. (Gesetz-Sammlung 
für 1842 S. 29. ff.)). Ein polizeiliches Interesse, den Schiffer an der Unterbringimg 
eines Theils seiner Ladung auf dem Verdecke zu hindern, liegt nicht vor; die Wah- 
rung der in Betracht kommenden Privat-Interessen kann aber füglich den Absen- 
dern und den Versicherungs-Gesellschaften überlassen werden. Ganz ausgefallen 
sind femer der zweite und der siebente Titel in Folge der Aufhebung der Rhein- 
schifffahrts-Abgaben, und der fünfte Titel, weil Rangfahrten auf dem Rheine nicht 
mehr vorkommen, und wenn sie wieder eingeführt werden sollten, es jedenfalls der 
Mitwirkung der Regierungen bei der Regelung der Verhältnisse jetzt nicht mehr 
bedarf. 

Im Einzelnen findet sich zu bemerken : 

i) Der Artikel i. entspricht im Wesentlichen den Artikeln i. und 2. der Konven- 
tion vom 31. März 1831. 

Die im Artikel i. der letzteren enthaltenen Worte „in Bezug auf den Handel" 
sind im Pr&imbüle des Vertrages aufgenommen, wo sie eine passendere Stelle fin- 
den. — Da der Inhalt des Supplementar-Artikels XVIII. (Gesetz-Sammlung für 
1846 S. 227.) in die Akte nicht übergegangen ist, so wird die Freiheit der Rhein- 
schifffahrt in Zukunft auch allen Dampfschifffahrts-Untemehmungen, mögen diese 



Xo8 3 NOVEMBER 1868. 

auf regelmäszige oder unbestimmte Fahrten gerichtet sein, zu Statten kommen, so 
dasz es also einer Konzession für solche Unternehmungen in Zukunft nicht mehr 
bedarf. Dem Zusätze : Abgesehen von diesen Vorschriften u. s. w. hat die Schlusz- 
bestimmung des Artikels 15. des Pariser Friedens- Vertrages vom 30. März 1856 
(Ges.-Samml. für 1856 S. 557. ff.) als Vorbild gedient. 

Die im Schluszprotokoll unter Nr. i. enthaltene Erläuterung zum Art. i. der 
Akte ist auf den ausdrücklichen Wunsch der Kaiserlich Französischen Regierung 
aufgenommen worden. Sie soll klar stellen, dasz die besonderen Begünstigungen, 
welche sich die Uferstaaten in Bezug auf die Behandlung der zur Rheinschifffahrt 
gehörigen Schiffe zugesagt haben (Art. 4. der Akte) auf die Schiffe anderer Natio- 
nen, sofern diese nicht kraft bestehender Verträge den nationalen Schiffen gleich- 
gestellt sind, keine Anwendung finden. 

2. Der Artikel 2. tritt an die Stelle der Artikel 3. und fl. der Akte vom 31. März 
1831. Er sichert den Schiffen und Flöszen der oberen Rheinuferstaaten die Durch- 
fahrt durch das Niederländische Gebiet von und nach dem offenen Meere, sowie 
von und nach Belgien. Das erste Alinea entspricht dem Art. 19. des Handels- und 
Schifffahrts- Vertrages zwischen dem 2^11verein und Niederland vom 31. Dezember 
1851, das zweite dem vierten Absätze des Artikels 3. der Akte von 1831. Als zur 
Rheinschifffahrt gehörig werden gegenwärtig diejenigen Schiffe betrachtet, welche 
mit einem Manifeste und einem Schifferpatente versehen sind (Art. 3. Alinea 6. der 
Akte von 1831). Die durch den Vertrag herbeigeführte Aenderung des charakteris- 
tischen Merkmals wird unter Nr. 10. näher begründet werden. 

3. Durch den Artikel 3 wird die bisher nur zwischen den Deutschen Regierungen 
vereinbarte, in Niederland auf Grund eines einseitigen Aktes der Gesetzgebung be- 
stehende Freiheit der Rheinschifffahrt von Abgaben, welche sich lediglich auf die 
Thatsache der Beschiffung des Rheins, seiner Nebenflüsse und Ausmündungen 
gründen, zum internationalen Vertragsrechte zwischen den Uferstaaten erhoben. 
Die Unzulässigkeit der Erhebung von Boien- und Baakengeldern ist durch Be- 
schlusz der Central-Kommission festgestellt. 

Zum Schluszprotokoll unter Nr. 2 B. wird bemerkt, dasz die Ruhrschifffahrts- 
Abgabe durch den Allerhöchsten Erlasz vom 14. Dezember 1867 (Gesetz-Samm- 
lung für 1867, Seite 1920.) vom i. Januar d. J. ab aufgehoben worden ist. 

4) Art. 4. proklamirt den allgemeinen Grundsatz vollkommen paritätischer Be- 
handlung der zur Rheinschifffahrt gehörigen Schiffe und ihrer Ladungen in den 
sämmtlichen Uferstaaten. Er findet seine Begründung im Art. 15. des Zoll Vereini- 
gungsvertrages vom 16. Mai 1865 bezüglich des Verhälltnisses der Deutschen Rhein- 
uferstaaten zu einander, im Art. 9. des Schifffahrtsvertrages vom 2. August 1862 
und in den Art. i. bis 10. des Handels- und Schifffahrtsvertrages vom 31. Dezem- 
ber 1851, bezüglich des Verhälltnisses dieser Staaten zu Frankreich und den Nie- 
derlanden, und im Art. 27. des Handels- und Schiff fahrtsvertrages vom 7. Juli 
1865, bezüglich des Verhältnisses zwischen Frankreich und den Niederlanden. 

Die Festsetzung im Art. 12. der Akte vom 31. März 1831, wonach in Bezug auf 
die Entrichtung der Tonnengelder, der Lootsen-, Leuchtthurm- und anderer ähnli- 
cher Gebühren in den Niederlanden die zum Rheinhandel gehörigen Schiffe der 
Rheinuferstaaten den Niederländischen Schiffen gleichgestellt sind, fällt unter die 
generelle Verabredung dieses Artikels und war deshalb nicht besonders zu reprodu- 
ziren. 



3 NOVEMBER 1868. I09 

5. Art. 5. entspricht dem ersten Satze des Art. 43. der Akte von 183 1. Der übrige 
Inhalt des Art. 43., sowie der Art. 44. haben gegenwärtig ihre praktische Bedeu- 
tung verloren. 

6. Art. 6. giebt den im 3. Alinea des Art. 37. der Akte von 1831 festgestellten 
Grundsatz wieder; Art. 7. entspricht dem i. Alinea des Art. 37. der letzteren. Die 
Beschränkung der freien Durchfuhr aus sanitätspolizeilichen Rücksichten hat den 
Zweck, Gefahren vorzubeugen, welche bei Epizootien durch den Transport von 
Vieh auf dem Rheine entstehen können. 

7. Art. 8. korrespondirt mit dem Art. 10 der Akte von 1831. Die Bezeichnung der 
bestehenden Freihäfen ist unter Nr. 2. des Schluszprotokolls erfolgt. Die Befreiung 
der in die öffentlichen Niederlagen gebrachten Waaren von Durchfuhrzöllen ist im 
Alinea 2. des Art. 7. festgestellt. 

8. Die Art. 9. bis 13. enthalten die Vorschriften über die Anwendung der Zollge- 
setze der Uferstaaten auf die Rheinschiff fahrt. Sie entsprechen den Art. 27. und 36. 
bis 41. der Akte von 1831. 

Wenn auch die Manifeste zunächst den Zweck hatten, die Entrichtung derRhein- 
schifffahrts-Abgaben sicher zu stellen, so sind doch von der Führung derselben 
auch die Begünstigungen abhängig gemacht, welche im dritten Titel der Akte von 
1831 den Schiffern in Bezug auf die Zollabfertigung in den einzelnen Uferstaaten 
gewährt werden. Sollen diese Begünstigungen fortdauern, — und dasz sie fortdau- 
ern, liegt unzweifelhaft im Interesse der Schifffahrt — so sind auch die Manifeste 
nicht zu entbehren, es sei denn, dasz man den Schiffern die jedenfalls für sie lästige- 
re Verpflichtung der speziellen Deklaration auferlegen wollte. 

Für den Binnenverkehr innerhalb eines und desselben Zollgebietes waren dage- 
gen die Manifeste nicht femer beizubehalten ; es hätten dazu nur Rücksichten auf 
die statistische Erhebung auffordern können, diese muszten indesz im Hinblick auf 
die aus der Verminderung des Schreibwerks den Schiffern entstehende Erieichte- 
rung auszer Betracht bleiben. Die Veränderungen, welche das Formular zu dem 
Manifeste erfahren hat, erklären sich dadurch, dasz seine Bestimmung als Doku- 
ment für die Erhebung der Rheinschifffahrts-Abgaben in Wegfall gekommen ist. 

Art. 9. reproduzirt, abgesehen von der etwas modifizirten Fassung, den Art. 39. 
der Akte von 1831 und enthält nur eine Ergänzung für den Fall, dasz der Schiffer 
ohne dringende Gefahr die Dazwischenkunft der Zollbeambten nicht abwarten 
kann. 

Art. IG. ersetzt die Art. 36. und 40. der Akte von 1831; an die Stelle der Rhein- 
Zollämter muszten die Zollämter der Ufer-Staaten treten. 

Art. II. stimmt im Wesentlichen mit Art. 38., Art. 12. mit Art. 41. der Akte von 
1831 überein. 

9. Das Alinea 4. des Art. 37. der Akte von 1831 enthält die Bestimmung, dasz die 
Güter, welche auf dem Rheine eingeführt oder ausgeführt werden, mit einer grösze- 
ren Ein- oder Ausfuhr-Abgabe nicht belegt werden dürfen, als Güter derselben 
Gattung, die man zu Lande ein- oder ausführt. Dieser Grundsatz hat durch die Ver- 
abredung imArt. 14. der revidirten Akte eine nicht unwichtige Ausdehnung erfahren. 

10. Die Art. 15. bis 21., welche von den Schifferpatenten handeln, enthalten fol- 
gende, von den früheren Vereinbarungen abweichende Festsetzungen. 

a) der im Art. 42. der Akte von 1831 vorgeschriebene Nachweis der Befähigung 
zur Führung eines Schiffes durch Ablegung einer Prüfung ist in Wegfall gebracht. 



HO 3 NOVEMBER 1868. 

Es soll künftig einem Jeden ein Schiffer-Patent ertheilt werden, der eine längere 
Zeit hindurch (vergl. das SchluszprotokoU unter Nr. 4 A.) die Schiff fahrt auf dem 
Rheine praktisch ausgeübt hat, und den allgemeinen Bedingungen für den selb- 
ständigen Betrieb eines Gewerbes entspricht. Abgesehen davon, dasz die Prüfung 
erfahrungsmäszig keinen sicheren Anhalt für die Geschicklichkeit in der Führung 
eines Schiffes darbietet, und die Schiffer auf andern groszen Strömen, ohne dasz be- 
sondere Nachtheile bemerkbar geworden wären, einer solchen Prüfung nicht unter- 
worfen werden, hat sich der Charakter der Schifffahrt auf dem Rheine seit dem 
Jahre 1831 sehr wesentlich verändert. Die Segelschifffahrt ist namentlich auf dem 
Deutschen Rheine fast ganz von der Dampfschifffahrt verdrängt worden ; die weni- 
nigen Segelschiffe, welche den Betrieb noch fortsetzen, lassen sich bei der Bergfahrt 
meist von Dampfschiffen schleppen. Was nun zunächst die Dampf schiff sführer an- 
langt, so liegt es im eigenen Interesse der Unternehmer, ihre Fahrzeuge nur solchen 
Personen anzuvertrauen, von deren Tüchtigkeit sie sich überzeugt haben ; die gro- 
sze Konkurrenz dieser Unternehmer auf dem Rheine und die erheblichen Vermö- 
gensnachtheile, welche ihnen durch Ungeschick und Nachlässigkeit der Kapitaine 
zugefügt werden können, leisten dafür Bürgschaft, dasz bei der Auswahl der letzte- 
ren mit Vorsicht werde zu Werke gegangen werden. Die Führer von Segelschiffen 
haben aber gegenwärtig nicht mehr ein gleiches Masz der Fertigkeit in der Leitung 
des Schiffes nöthig, wie in früheren Zeiten, denn den bei Weitem schwierigeren 
Theil der Schifffahrt, die Fahrt zu Berg, legen sie meist am Schlepptau eines Re- 
morqueurs zurück. In den Niederlanden hat überhaupt niemals eine Prüfung der 
Schiffer stattgefunden ; gleichwohl stehen die dortigen Schiffsführer in keiner Be- 
ziehung hinter den Oberrheinischen zurück. — Nur die Führung des Nachweises, 
dasz der Bewerber den Rhein längere Zeit hindurch auf einem Segel- resp. Dampf- 
schiffe wirklich befahren habe, ist beibehalten. Es war dafür die Erwägung bestim- 
mend, dasz das Fahrwasser dieses Stromes erhebliche Schwierigkeiten darbietet, 
und dasz die Kenntnisz derselben nur durch die Praxis erworben werden kann. 

b) Art. 43. der Akte von 1831 kennt nur Patente für die Befahrung des Rheins in 
seiner ganzen Ausdehnung, während nach Art. 15. des Entwurfs in Zukunft auch 
Patente für eine, mehreren Uferstaaten zugehörige Strecke sollen ertheüt werden 
können. 

c) Patente für Segelschiffer dürfen nach der Festsetzung im dritten Alinea des 
Art. 42. der Akte von 1831 nur anerkannten Unterthanen der Rheinuferstaaten er- 
theüt werden, d. h. es ist einem Preuszen versagt, in Baden, einem Badener in 
Preuszen ein solches Patent zu erlangen. Dagegen kann nach Supplementär- Artikel 
XIX. (Gesetz-Sammlung für 1849, S. 375-) jeder Unterthan eines Rheinuferstaates 
mit Einwilligung seiner Landes-Obrigkeit auch in denjenigen Uferstaaten, welchen 
er nicht angehört, mit einem Patente zur Führung von Dampfschiffen versehen 
werden. 

Nach Art. 15. des Vertrages soll die Regierung desjenigen Uferstaates künftighin 
das Patent ausstellen, in welchem der Bewerber seinen thatsächlichen oder juristi- 
schen Wohnsitz hat. Auch soll durch die Verlegung des Wohnsitzes in einen andern 
Uferstaat das Patent seine Gültigkeit nicht verlieren. Der Inhaber soll indesz sei- 
nen neuen Wohnsitz von der betreffenden Behörde des letztern auf dem Patente 
vermerken lassen. Da das Schifferpatent künftighin nicht mehr, wie bisher, als Ur- 
kunde für die Nationalität des Schiffes dienen soll, so liegt auch kein Grund mehr 



3 NOVEMBER 1868. ^ III 

vor, die Befugnisz zur Ausstellung nur demjenigen Staate vorzubehalten, dem der 
Bewerber als Unterthan angehört. Die jetzige Bestimmung bietet den Vortheü dar, 
dasz auch andern Personen, als den Unterthanen der Uferstaaten Patente verlie- 
hen werden können, sofern sie nur im Gebiete eines der vertragenden Staaten ihren 
Wohnsitz nehmen. 

d) Im Art. 42. der Akte ist vorgeschrieben, dasz das „betreffende" Schiff im Pa- 
tente genau bezeichnet werden soll. Diese Vorschrift hat später durch den Supple- 
mentar-Artikel XIX, zu Gunsten der sogenannten Setzschiffer einige Modifikatio- 
nen erlitten. Die Inhaber eines Rheinschifffahrts-Patentes dürfen nämlich auf einer 
Reise, und zwar auf dem Hin- und Rückwege ein anderes als das im Patente be- 
zeichnete Segelschiff ohne Rücksicht, welchem Uferstaate dasselbe angehört, dann 
führen, wenn das zu führende Schiff von der Polizei-Behörde des Einlade- oder Ah- 
fahrts-Ories auf dem Patente selbst, oder beim Mangel des Raumes auf einer Anlage 
desselben genau bezeichnet wird. Für mehrere Reisen und überhaupt für längere 
Zeit darf femer die Führung eines in dem Patente nicht bezeichneten, irgend einem 
Rheinuferstaate angehörenden Segelschiffes^ von dem Patent-Inhaber übernom- 
men werden, wenn das zu führende Schiff zuvor von seiner Landesobrigkeit in der 
vorangegebenen Weise auf dem Patente oder dessen Anlage bezeichnet worden ist. 

Nach dem vorliegenden Vertrage soll von der Bezeichnung des Schiffes in dem 
Patente überhaupt Abstand genommen und den Inhabern von Schiffer-Patenten 
die Führung eines jeden Schiffes, gleichviel welchem Uferstaate dasselbe angehört, 
gestattet werden. 

Die erwähnte Vorschrift der Akte von 1831 steht im Widerspruche mit den für 
andere konventionelle Ströme geltenden Bestimmungen, und hat eine Menge un- 
nützer Weiterungen für den Schifferstand im Gefolge. So lange noch Schiff fahrts- 
Abgaben auf dem Rheine erhoben wurden, und hierbei nicht eine gleichmäszige 
Behandlung der Flaggen sämmtJicher Ufer-Staaten stattfand, muszte an derselben 
festgehalten werden. Gegenwärtig ist kein Grund vorhanden, der es rechtfertigen 
könnte, einen Schiffer in Bezug auf die Ausübung seines Gewerbes auf ein bestimm- 
tes Fahrzeug zu beschränken. Man hat wohl für die Vorschrift des Art. 42., abgese- 
hen von den Rücksichten auf die Rheinzoll-Erhebung, geltend gemacht, dasz das 
Interesse des Schiffers für Schiff und Ladung erhöht werde, wenn er an ein be- 
stimmtes Fahrzeug gebunden sei. Diese Erwägung konnte indesz — wenn man ihr 
überhaupt eine Bedeutung beizumessen hätte — nicht mehr entscheidend sein, 
nachdem der Supplementar-Artikel XIX. bereits so zahlreiche Ausnahmen von 
dem Prinzipe der Akte nachgelassen hatte. 

Bisher diente nun, wie schon erwähnt, allerdings das Schiffer-Patent zum Nach- 
weise der Nationalität des Schiffes, und ein solcher Nachweis wird auch künftig 
nicht ganz entbehrt werden können. Er wird daher zu diesem Zwecke in Zukunft 
eine besondere Urkunde ausgestellt werden müssen, durch welche das Recht zur 
Führung der Flagge des betreffenden Ufer-Staats konstatirt wird (vergl. Art. 2. 
Alinea 3. des Vertrages). 

Die im Schluszprotokoll unter 4. B zu diesem Artikel enthaltenen Bestimmungen 
über die Dienstbücher der Schiffer etc. gründen sich auf Vereinbarungen, welche in 
den Jahren 1844 bis 1846 zwischen Ufer-Regierungen mit Ausschlusz Niederlands 
getroffen worden sind, und waren, da sie sich als zweckmäszig bewährt haben, auf- 
recht zu erhalten. 



112 3 NOVEMBER 1868. 

Die Art. 17. bis 19. beruhen auf früheren Beschlüssen der Central-Kommission, 
beziehungsweise der Festsetzung im 2. Alinea des Art. 45. der Akte von 1831. 

Die Festsetzungen im Axt. 44. und im Alinea i. des Art. 45. der Akte von 1831 
haben jede praktische Bedeutung verloren und sind deshalb weggelassen worden. 

Das erste Alinea des Art. 20. stimmt im Wesentlichen mit dem Artikel 47. der 
Akte von 1831 überein. Im Alinea 2. dieses Artikels sind die Fälle präzisirt, in denen 
die Entziehung eines Schiffer-Patentes erfolgen musz. 

11. Der Art. 22. enthält die Vorschriften über die Untersuchungen der Schiffe in 
Bezug auf ihre Tauglichkeit zur Rheinschifffahrt (Art. 53., 54. der Akte von 1831) 
und über die Schiffs- Atteste. Die fraglichen Untersuchungen müssen im Interesse 
der Sicherheit des Waaren- und Personentransports auf dem Rheine beibehalten 
werden. Es erscheint indesz nicht nöthig, sie, wie die Akte von 1831 vorschreibt, 
alljährlich vornehmen zu lassen, vielmehr genügt es, dasz sie nach jeder wesentli- 
chen Veränderung oder Reparatur, und wenn der Befrachter oder eine der Ufer- 
Regierungen es ausdrücklich verlangt, wiederholt werden. Was als eine wesentliche 
Veränderung oder Reparatur angesehen werden soll, ist unter Nr. 5 B. des Schlusz- 
protokoUs näher bestimmt worden. Die Schiffe werden jetzt bei Weitem besser und 
meist auch aus dauerhafterem Material gebaut, als zur Zeit der Emanation der Ak- 
te und gewähren deshalb die Garantie für eine längere Haltbarkeit. Die jährlichen 
Untersuchungen sind mehr oder weniger zu einer Formalität geworden, die den 
Schiffern unnütze Kosten verursacht. Die Bezeichnung der höchsten zulässigen Ein- 
senkungstiefe auf dem Schiffs-Atteste, wie an dem Schiffe selber (Alinea 3. des Art. 
22.), ist aus schiff fahrtspolizeilichen Gründen nicht zu entbehren (Supplementar- 
Artikel XIII. Ges.-Samml. für 1841 S. 84.). Sie wurde bisher beim Aichen der Schif- 
fe durch die Aich-Aemter festgestellt (cfr. Regulativ für die gleichförmige Aichung 
der Schiffe auf dem Rheine Anlage 3. zum Protokoll XIII. der Session der Central- 
Kommission von 1837, Gesetz-Samml. für 1841 S. 81.). Eine Veranlassung, Verab- 
redungen über die Schiffs-Aiche zu treffen, liegt nach dem Wegfall der Rekogniti- 
onsgebühr, deren gleichmäszige Erhebung sie zu sichern bestimmt war, (Art. 17. 
der Akte von 1831), nicht mehr vor, und wenn auch aus anderen Gründen den Schif- 
fern die Gelegenheit, ihre Schiffe nach wie vor aichen zu lassen nicht zu entziehen 
sein wird, (vergl. die Festsetzung unter 5 C. des Schluszprotokolls), so musz doch 
die Entscheidung hierüber lediglich dem Ermessen jeder Ufer- Regierung überlas- 
sen bleiben. Es konnte deshalb auf die Aich-Aemter hinsichtlich der Feststellung 
der höchsten Einsenkungstiefe nicht weiter zurückgegangen werden, vielmehr war 
dies Geschäft den Schiffs-Untersuchungskommissionen zu übertragen, die hierzu 
vollkommen befähigt sind, und denen übrigens unbenommen bleibt, die erforderli- 
chen Ermittelungen, wie bisher, durch die Aich-Aemter bewirken zu lassen. Ueber 
die Beibehaltung der bisher üblich gewesenen Art der Bezeichnung der höchsten 
Einsenkungstiefe an dem Schiffskörper enthält das Schluszprotokoll unter 5 A. eine 
entsprechende Verabredung. 

12. Die Führer der im Art. 23. erwähnten kleinen Fahrzeuge sind längst von der 
Verpflichtung, sich mit einem Patente zu versehen, entbunden ; auch unterliegen 
die Fahrzeuge selbst keiner Untersuchung in Bezug auf ihre Tauglichkeit. Da 
Nachtheile hieraus nicht entsprungen, derartige Schiffe auch nur den kleinen Ver- 
kehr zu vermitteln bestimmt sind, so hat die vertragsmäszige Feststellung jener 
Erleichterung keinen Anstand finden können. 



3 NOVEMBER 1868. II3 

13. Der Art. 24. handelt von der Fährgerechtigkeit und entspricht dem ersten 
Satze des Art. 46. der Akte von i83i.Der übrige Inhalt dieses Artikels ist als selbst- 
verständlich weggelassen worden. 

14. Bisher haben die Angaben im Manifeste der Floszführer über den kubischen 
Inhalt der Stämme (Artikel 29. der Akte von 1831) die Grundlage für die in der 
Flosz-Ordnung für den Rhein vorgeschriebene Ausrüstung und Bemannung der 
Flösze und für die Untersuchungen in Bezug auf die Vollständigkeit der letzteren 
gebildet. Diese Angaben konnten als zuverlässig angesehen werden, da sie an der 
ersten Rheinzollstelle, welche das Flosz passirte, amtlich verifizirt werden muszten 
(Artikel 28, der Akte von 1831). Ein glaubwürdiges Dokument, das als Anhalt für 
die Prüfung, ob den Bestimmungen der Flosz-Ordnung genügt sei, dienen kann, 
musz der Floszführer auch femer mit sich führen. Die amtliche Beglaubigung der 
bezüglichen Angaben ist aber in Zukunft schon an dem Abfahrtsorte herbeizufüh- 
ren, da die Rheinzoll-Aemter aufgehoben sind. Welche Behörden mit diesen Be- 
glaubigungen zu beauftragen sein werden, kann den Landes-Regierungen überlas- 
sen bleiben. Das solchergestalt verifizirte Dokument, der Floszschein, soll dann zu- 
gleich als Manifest für die Zollabfertigung dienen. Auf diesen Erwägungen beruhen 
die Festsetzungen im Artikel 25. und der Inhalt der dazu gehörigen Anlage B. 

15. Der erste Satz des Artikel 26. enthält die Bestimmung des Artikels 60. der 
Akte von 1831, nur ist neben den Lootsen und Steuerleuten noch der Wahrschauer 
Erwähnung geschehen. Der zweite Satz gründet sich auf den im Jahre 1865 von der 
Central-Kommission gefaszten Beschlusz wegen Aufhebung des Lootsenzwanges 
auf dem Rheine. 

16. Art. 27. entspricht den Art. 55., 69. und 70. der Akte von 1831; es ist jedoch 
das im Art. 69. vorgeschriebene Maximum für die Bohlwerks-, Krahn-, Waage- und 
Magazin-Gebühren weggelassen worden, weil die Festsetzung, dasz ein Entgeld nur 
zur Bestreitung der nothwendigen Unterhaltungs- und Beaufsichtigungs-Kosten 
erhoben werden soll, und dasz dieses Entgeld verhältniszmäszig herabzusetzen sei, 
wenn der Ertrag jene Kosten übersteigt, die Schifffahrt gegen Ueberhebungen und 
gegen die Verwendung der von ihr aufgebrachten Summen zu andern, ihren Inte- 
ressen fremden Zwecken hinreichend sicher stellt (vergl. übrigens Art. 25. des Ver- 
trages über die Fortdauer des 2^11- und Handelsvereines vom 8. Juli 1867). 

17. Die Bestimmungen im Alinea i. des Art. 28., betreibend die Unterhaltung des 
Fahrwassers und der Leinpfade, sind dem Art. 67. der Akte von 1831 und dem Art. 
23. des Handels- und Schifffahrtsvertrages zwischen dem Zollverein und Nieder- 
land vom 31. Dezember 1851 entnommen. Die Verpflichtung, das Fahrwasser auf 
Stromstrecken, welche noch nicht hinreichend in Stand gesetzt sind, durch Baken 
zu bezeichnen, ist von den Ufer- Regierungen bereits im Jahre 1865 bei Grelegenheit 
der Aufhebung des Lootsenzwanges übernommen worden. Die Verabredung, dasz 
in dem Falle, wo solche Stromstrecken sich in dem Gebiete zweier gegenüberhegen- 
den Uferstaaten befinden, jeder von ihnen die Hälfte der Anlage- und Unterhal- 
tungs-Kosten zu tragen habe, bedarf keiner näheren Begründung. 

18. Die Festsetzung im Art. 29. ist neu ; sie empfiehlt sich im Interesse einer mög- 
lichst übereinstimmenden Ausführung der Stromkorrektionen in den einzelnen 
Uferstaaten. 

19. Im Art. 30. haben die Uferstaaten einander die im Art. 67. der Akte von 1831 
enthaltene Zusage, die Schifffahrt durch künstliche Anlagen nicht behindern zu 



1t^ 3 NOVEMBER l86S. 

wollen, erneuert. Zugleich ist die Bestimmung hinzugefügt worden, dasz Konzessi- 
onen zu neuen Schiff mühlen überhaupt nicht mehr ertheilt werden sollen. Sodann 
ist in Uebereinstimmung mit einem von der Central- Kommission im Jahre 1861 ge- 
faszten Beschlüsse die Unzulässigkeit der Erhebung von Brücken-Durchlaszgebüh- 
ren ausgesprochen. Die in diesem Artikel getroffenen Verabredungen sind indesz 
auf den Rhein beschränkt, finden also unterhalb Gorinchem und Krimpen keine 
Anwendung. Die Königlich Niederländische Regierung hat es abgelehnt, eine glei- 
che Verpflichtung auch bezüglich der Wasserstraszen, welche die Verbindung des 
Rheines mit dem offenen Meere vermittelt, zu übernehmen, nicht etwa, weil es in 
ihrer Absicht liege, der Schiffiahrt, an deren Prosperität sie selbst das gröszte Inte- 
resse habe, dort Hindernisse zu bereiten, sondern weil, sie eine Beschränkung ihrer 
freien Verfügung über diese bereits der Ebbe und Fluth unterliegenden Gewässer 
nicht für zulässig erachtete. Durch die Stipulation im Alinea 2. des Art. 2. ist zwar 
Fürsorge getroffen dasz der Schifffahrt der übrigen Uferstaaten der Weg nach und 
von dem Meere durch Kunstanlagen nicht völlig verlegt werde ; es schien diese Be- 
stimmung indesz nicht ausreichend, weU dadurch Anlagen, welche die Fahrt nur 
erschweren, nicht ausgeschlossen werden. Man glaubte deshalb von Niederland, 
auch in dieser Beziehung eine vertragsmäszige Sicherstellung in Anspruch nehmen 
zu sollen. Die Verhandlungen geriethen in Folge dieser Differenz einige Zeit ins 
Stocken. Es ist indesz schlieszlich gelungen, sie durch ein für beide Theile annehm- 
bares Kompromisz zum Austrag zu bringen. Von den Anlagen, welche der Art. 30. 
im Auge hat, können hier überhaupt nur die Brücken in Betracht kommen. Die Er- 
richtung von Schiffmühlen, Triebwerken u. dergl, ist auf jenen Gewässern mit 
Rücksicht auf ihre natürliche Beschaffenheit unmöglich. Die Brücken können aber 
nicht mit festem Oberbau versehen werden, weü sie von Seeschiffen passirt werden 
müssen, auf denen sich Vorrichtungen zum Senken und Heben der Masten und Ka- 
mine nicht anbringen lassen. Soll der bestehende Wasserweg für Seeschiffe offen 
bleiben, so müssen die Brücken daher bewegliche Durchlässe erhalten. Dasz die Fahrt 
durch solche Brücken an und für sich schon mit Belästigungen verknüpft ist, unter- 
liegt keinem Zweifel. Man würde indesz augenscheinlich zu weit gehen, wenn man von 
der Niederländischen Regierung verlangen wollte, dasz sie sich des Baues solcher Brü- 
cken überhaupt enthalten sollte ; es hiesze dies nichts anderes, als ihr die Verbindugn 
ihrer wichtigsten Handelsplätze durch Eisenbahnen unmöglich machen. Dagegen 
darf allerdings verlangt werden, dasz sie diese Brücken und namentlich den Durch- , 
laszöffnungen eine solche Einrichtung gebe, welche die Passage durch dieselben mö- 
glichst wenig behindert. Die Niederländische Regierung hat sich bereit finden lassen, 
im Schluszprotokoll unter Nr. 7. eine entsprechende Erklärung abzugeben, bei wel- 
cher man sich im Hinblick auf den Art. i. der Akte beruhigen zu können glaubte. 

20. Gemeinschaftliche Strombefahrungen durch Wasserbau-Techniker sämmtli- 
cher Uferstaaten haben schon bisher stattgefunden. Sie sind insofern von Nutzen, 
als dadurch ein Bild von den Fortschritten der Stromkorrektion in den einzelnen 
Uferstaaten gewonnen und den Sachverständigen Gelegenheit geboten wird, ihre 
Ansicht über die zweckmäszigsten Mittel zur Abhülfe der im Fahrwasser noch be- 
stehenden Mängel auszutauschen. 

Die im Art. 31. getroffene Verabredung, dasz solche Strombefahrungen auch in 
Zukunft stattfinden sollen, entspricht den für die Elbe und für die Weser bestehen- 
den ähnlichen Festsetzungen. 



3 NOVEMBER 1868, 11$ 

21. Zu Art. 32. Bei den frühern Verhandlungen der Central-Kommission über 
den Erlasz einer gemeinschaftlichen Schifffahrts-PoHzei-Ordnung ist von der Mehr- 
zahl der Ufer-Regierungen wiederholt der Wunsch ausgesprochen worden, dasz 
man sich über eine gleichmäszig in allen Uferstaaten zur Anwendung zu bringende 
Strafbestimmung verständigen möge. Obwohl die Zweckmäszigkeit der Festset- 
zung eines gleichen Strafmaszes für alle Uferstaaten, wie sie die Akte von 1831 im 
Art. 64. für die in den Art. 61. und 62. erwähnten polizeilichen Vergehen enthält, 
nicht in Abrede gestellt werden konnte, so haben doch einige Regierungen mit 
Rücksicht darauf, dasz eine solche Verständigung nicht ohne Abänderung der in 
ihrem Gebiete geltenden Straf gesetzgebung möglich war und es nicht für angeme- 
ssen erachtet wurde, die Thätigkeit der gesetzgebenden Gewalten des Gegenstandes 
wegen in Anspruch zu nehmen, ihre Zustimmung versagen zu müssen geglaubt. (Ge- 
genwärtig konnte indesz dies Bedenken nicht mehr entscheidend sein, denn mit 
Ausschlusz der Kaiserlich Französischen Regierung sind sämmtliche Ufer-Regie- 
rungen nach den bestehenden Verfassungen genöthigt, die neue Rheinschifffahrts- 
Akte ihren Landes Vertretungen zur Genehmigung vorzulegen, so dasz es also eines 
besonderen Aktes der Gesetzgebung in Bezug auf die hier in Rede stehende Materie 
nur in Frankreich bedarf. Als Maximum der gemeinsamen Strafbestimmung glaub- 
te man dasjenige der Akte von 1831, nämlich 300 Franken festhalten zu müssen; 
das Minimum ist dagegen von 100 Franken auf 10 Franken herabgesetzt worden, 
da eine Strafe von 100 Franken oder auch nur von 20 Franken, wie sie der Supple- 
mentär- Artikel XIII. (Gesetz-Sammlung für 1841 Seite 84.) zuläszt, für viele Kon- 
traventionen gegen die Schifffahrts-Polizei-Ordnung offenbar zu hart sein würde. 
Es ist hierbei noch in Frage gekommen, ob nicht auch gleiche Grundsätze über die 
Umwandlung der Geldbuszen, welche wegen Unvermögens nicht bezahlt werden 
können, in Gefängniszstrafen zu vereinbaren seien. Indesz ist davon nach dem Vor- 
gange der Akte von 1831 Abstand genommen worden, da die Prinzipien der in den 
verschiedenen Uferstaaten bestehenden Strafgesetzgebungen in dieser Beziehung 
so erheblich von einander abweichen, dasz sich eine Festsetzung, die nicht in die 
eine oder die andere dieser Gesetzgebungen tief einschnitte, nicht treffen liesz 
(vergl. beispielsweise Art. 467. des code p^nal und §. 17. des Strafgesetzbuches vom 
14. Aprü 185 1). 

22. Dasz man die internationale Gerichtsbarkeit, wie sie durch den achten Titel 
der Akte von 1831, der von den Gerichten in streitigen Rheinschifffahrts-Angele- 
genheiten handelt, begründet worden, beizubehalten habe, konnte keinem Zweifel 
unterliegen; schon der Art. 85. allein gewährt den Betheüigten ein so werthvolles 
Recht, dasz ein Verzicht auf jene Einrichtung sich nicht würde rechtfertigen lassen. 
Die Gemeinsamkeit der Interessen aller Uferstaaten, wie sie sich im Laufe der Zeit 
mehr und mehr entwickelt hat, bedingte vielmehr eher eine Ausdehnung als eine 
Beschränkung der bezüglichen Vereinbarungen. Die Art. 81. u. ff. der Akte haben 
indesz (Art. 33. bis 40.) in mehrfacher Hinsicht Abänderungen erleiden müssen. E^ 
waren : 

a) alle diejenigen Bestimmungen in Wegfall zu bringen, welche sich auf die 
Rheinschifffahrts-Abgaben und deren Erhebung beziehen, weshalb denn auch die 
Bezeichnung „Rheinzoll-Gerichte" in „Rheinschifffahrts-Gerichte" umgewandelt 
ist ; 

b) erschien es angemessen, einerseits die Kompetenz für Straf- und Civilsachen 



Il6 3 NOVEMBER 1868. 

schärfer, als es im Art. 8i. der Akte von 1831 geschehen, zu sondern und zu präzisi- 
ren, andererseits sie namentlich für Strafsachen zu erweitem (Art. 34.). Während 
nämlich bisher mit Rüchsicht auf die Fassung der Bestimmung im Art. 81. unter a. 
(„Kontraventionen gegen die Bestimmung dieser Schiff fahrts-Ordnung"), aber un- 
zweifelhaft nicht im Geiste der Akte, die Zuwiderhandlungen gegen andere als die 
in der letzteren enthaltenen schifffahrts- und strompolizeilichen Anordnungen der 
Uferstaaten, als Polizei-Kontraventionen von den Polizei-Gerichten entschieden 
wurden, sollen sie in Zukunft ebenfalls unter die Jurisdiktion der Rheinschifffahrts- 
Gerichte fallen. Es sind ferner die Worte im Art. 81. unter d. der Akte : „aus Fahr- 
lässigkeit" im Art. 34. II. c. weggeblieben, da kein Grund abzusehen ist, weshalb 
die Rheinschifffahrts-Gerichte nicht auch über Civil-Ansprüche, wegen Beschädi- 
gungen, die Schiffer oder Ylöszer absichtlich Kndtiii zugefügt haben, befinden sollen. 

c) Für die Festsetzung besonderer Prozeszformen, unter welchen das Recht gel- 
tend zu machen ist, liegen weder in der Natur der zu entscheidenden Sachen, noch 
in anderen Verhältnissen ausreichende Gründe vor. Durch die Reproduktion des im 
Art. 84. der Akte von 1831 vorgeschriebenen Verfahrens hätte man sich nur Schwie- 
rigkeiten bereitet, wenn es in einem oder dem anderen Uferstaate für erforderlich 
erachtet worden wäre, die bestehende Prozesz-Gresetzgebung umzubilden. Die Re- 
gierungen, wie die Betheiligten, haben nur das eine Interesse, dasz die vor die 
Rheinschifffahrts-Gerichte verwiesenen Angelegenheiten, ohne Beeinträchtigung 
der Gründlichkeit, so schleunig als möglich erörtert und abgeurtheilt werden. Die- 
ser Zweck wird aber schon dann erreicht, wenn, wie dies im Art. 36. geschehen ist, 
festgesetzt wird, dasz das Verfahren ein möglichst einfaches und beschleunigtes 
sein soll. 

d) Die Vollstreckbarkeit der in einem der Uferstaaten in Rheinschifffahrts-Sa- 
chen erlassenen Urtheile in den anderen Uferstaaten (Art. 85. der Akte von 1831) 
liegt im Wesen der ganzen Einrichtung. Man durfte indesz in der Gewährung der 
gegenseitigen Rechtshülfe hierbei nicht stehen bleiben. Es entspricht dem Gedan- 
ken einer internationalen Gerichtsbarkeit, dasz die Ufer-Regierungen einander 
auch zur Herbeiführung eines Urtheils die nöthige Hülfe bei der Vorladung der Par- 
teien, der Zeugen, bei der Insinuation der Urtheile leiften, und dasz folglich alle in 
den einzelnen Staaten bestehenden Surrogate für diese Zustellungen wegfallen. Da- 
bei versteht sich von selbst, dasz die letzteren den Gesetzen desjenigen Landes ge- 
mäsz erfolgen müssen, in welchem sie stattfinden. Die im Art. 40. zu diesem Zweck 
getroffene Verabredung beseitigt zugleich die Unzuträglichkeiten, die durch den 
Mangel einer solchen gegenseitigen Rechtshülfe in der Praxis hervorgetreten sind. 
Es soll hier nur beispielsweise eine derselben Erwähnung finden. Nach Art. 13. des 
Gesetzes vom 11. Mai 1855, die Abänderung einiger Vorschriften über das gericht- 
liche Verfahren in dem Bezirk des Appellations-Gerichtshofes zu Köln betreffend 
(Gesetz-Sammlung für 1855, S. 548. ff.), gelten die Bestimmungen der Art. 10. bis 
12. dieses Gesetzes, nach denen in Polizei- oder Zuchtpolizei-Sachen ein Beschul- 
digter, welcher im Inlande keinen bekannten Wohnsitz oder Aufenthaltsort hat, 
er mag im Auslande wohnen oder nicht, durch Aushang der Vorladung am Haupt- 
eingang des Sitzungssaales des erkennenden Gerichts und durch Insertion dersel- 
ben in den öffentlichen Anzeiger des Amtsblattes citirt werden kann, auch für die 
Rheinschifffahrts-Gerichte. Zwar ist nach Art. 14. a. a. O. die Zulässigkeit der Vor- 
ladungen oder Zustellungen an den Beschuldigten in Person oder an seinem Wohn- 



I 



3 NOVEMBER 1868. II7 

sitze oder Aufenthaltsorte nicht ausgeschlossen, und es ist die Vorladung solcher 
Personen, welche im Auslande wohnen oder sich aufhalten, auch dann gültig, wenn 
sie durch die zuständige auswärtige Behörde bewirkt wird. Es hat indessen Seitens 
der Rheinschifffahrts-Grerichte von der ihnen durch Art. 14. gewährten Licenz kein 
Gebrauch gemacht werden können, wenn der Beschuldigte seinen Wohnsitz oder 
Aufenthaltsort in einem Rheinuferstaate hatte, mit welchem ein Justiz- Vertrag 
nicht besteht und es ist deshalb nicht selten der Fall vorgekommen, dasz bei An- 
wendung der Vorschrift des Art. 10. der Angeklagte von der Vorladung keine 
Kenntnisz erhalten hatte und demnächst in contumaciam verurtheilt worden ist. 
Dasz hierin eine Härte liegt, ist nicht zu verkennen; sie läszt sich indesz nur ver- 
meiden, wenn sämmtliche betheiligten Regierungen, wie dies jetzt geschehen ist, 
sich gegenseitig die Zustellung der von den Rheinschifffahrts-Gerichten ausgehen- 
den Vorladungen nach Maszgabe der in ihren resp. Gebieten geltenden Gesetze zu- 
sichern. 

Als eine Folge des Systems der unbeschränkten Rechtshülfe ist der Wegfall der 
Prozesz- Kautionen, welche Ausländer als solche zu stellen haben, anzusehen (Art. 

36.). 

e) Da die Stelle des Ober-Aufsehers der Rheinschifffahrt eingehen soll, so hat im 
Art. 37., der sich im Uebrigen an den Art. 88. der Akte von 1831 anlehnt, vorge- 
schrieben werden müssen, dasz im Falle der Einlegung der Berufung an die Cen- 
tral- Kommission die Akten dieser unmittelbar von dem betreffenden Rheinschiff- 
fahrts-Gerichte einzureichen seien. 

/) Eine besondere Vereidigung der Richter auf die Akte, wie sie im Art. 83. der- 
selben vorgeschrieben ist, kann unterbleiben. Der zwischen den betheiligten Re- 
gierungen abgeschlossene Vertrag musz in allen Uferstaaten publizirt werden, und 
ist dann, wie jeder andere Staats- Vertrag für die Gerichtshöfe bindende Norm. 

Die sonstigen in den Art. 33. bis 40. enthaltenen Abweichungen von den Art. 81. 
und ff. der Akte sind unwesentlich und bedürfen keiner näheren Erläuterung. 

23. Von den Organen, denen die Ufer- Regierungen im Art. 89. der Akte von 1831 
die Vollziehung ihrer Vereinbarungen übertragen haben, sind im vorliegenden Ver- 
trage nur die vier Aufseher und die Central-Kommission beibehalten worden. Die 
Funktionen der Rheinzollbeamten (Artt. 89. Nr. 4.) haben in Folge der Einstellung 
der Abgaben-Erhebung aufgehört. Die Stelle des Ober- Aufsehers der Rheinschiff- 
fahrt ist unter den gegenwärtigen Verhältnissen eine vollkommen entbehrliche. 
Seine Amts Wirksamkeit, der schon durch die Akte von 1831 enge Grenzen gezogen 
waren, hat, je ernstlicher es sich die Ufer- Regierungen haben angelegen sein lassen, 
begründete Beschwerden der Schiffer aus dem Wege zu räumen, im Laufe der Zeit 
um so mehr an Bedeutung verloren. Die Aufgabe, die den Uferstaaten jetzt noch zu 
lösen übrig bleibt, beschränkt sich fast ausschlieszlich auf die Korrektion des Stro- 
mes. Abgesehen davon, dasz es einer Anregung zur Erfüllung de^ in dieser Bezie- 
hung übernommenen Verbindlichkeiten künftighin überhaupt kaum noch bedür- 
fen möchte, genügen als Organe für die gemeinsam auszuübende Kontrole die Cen- 
tral-Kommission und die Aufseher. Der Fall ist überhaupt nicht vorgekommen, 
dasz sich eine Regierung durch Einschreiten des Oberaufsehers hat bestimmen las- 
sen, örtliche Schifffahrts-Hindernisse aus dem Wege zu räumen ; wo hin und wieder 
Säumigkeit im Spiele war, hat nur die Dazwischenkunft der Central-Kommission 
Abhülfe zu schaffen vermocht. Es ist Thatsache, dasz dieser Beamte schon bisher 



Xt8 3 NOVEMBER 1868. 

fast ohne alle Beschäftigung war, sie wird mit dem Wegfall der Rheinschifffahrts- 
Abgaben voraussichtlich ganz aufhören. Ein Nachtheil für die Schifffahrt ist von 
der Aufhebung der Stelle nicht zu besorgen; den Uferstaaten aber wird ein Auf- 
wand erspart werden, der als ein nothwendiger oder auch nur nützlicher sich gegen- 
wärtig nicht mehr bezeichnen läszt. Uebrigens ist der bisherige Inhaber der Stelle 
bereits seit dem i. April d. J. pensionirt. 

24. Die Art. 41. und 42. welche von den Aufsehern handeln, schlieszen sich an die 
Art. loi. und 102. der Akte von 1831 an. Nur die Bestimmung, dasz die Diszipli- 
nargesetze desjenigen Uferstaates, in welchem der Aufseher seinen Wohnsitz hat, 
auf ihii Anwendung finden, ist neu ; sie wird zu Ausstellungen keine Veranlassung 
darbieten. Auch die Beschäftigung der Aufseher hat sich im Laufe der Zeit wesent- 
lich vermindert. Es liegt deshalb in der Absicht, eine dieser Stellen einzuziehen und 
die Bezirke künftig so abzugrenzen, dasz der erste von Basel bis Mainz, der zweite 
von Mainz bis zur Niederländischen Grenze und der dritte von dort sich auf den 
übrigen Theil des Stromes im Niederländischen Gebiet erstreckt. 

. Eine hierauf bezügliche Vereinbarung unter den betheiligten Ufer-Regierungen 
ist im Art. 41. vorbehalten. 

25. Die Bestimmungen in Betreff der Central-Kommission und deren Wirksam- 
keit (Art. 43. bis 47.) enthalten folgende Abweichungen von den Festsetzungen der 
Akte von 1831 und des Supplementär- Artikels XIV: 

a) Nach Art. 91. der Akte von 1831 bildet die Vereinigung der Abgeordneten der 
Uferstaaten die Central-Kommission. Um der letztern den Charakter einer ständi- 
gen Behörde, den sie schon seit längerer Zeit auf Grund späterer Beschlüsse der 
Ufer-Regierungen besitzt, zu erhalten, ist die Fassung dahin verändert, dasz die 
Bevollmächtigten, auch wenn sie nicht vereinigt sind, Beschlüsse fassen können 
(vergl. die Festsetzungen im SchluszprotokoU unter Nr. 9. A. und B.). 
. b) Die Abhaltung einer auszerordentlichen Sitzung soll schon auf Antrag einer 
Ufer-Regierung stattfinden, eine Bestimmung, die mit der Praxis, wie sie sich in 
den letzten Jahrzehnten gebildet hat, im Einklang steht. 

c) Im Entwurf ist das Alinea 2. des Artikels 91. der Akte von 1831, betreffend die 
Bestellung eines Sekretairs der Central-Kommission weggeblieben. Rücksichten 
der Billigkeit bedingen es, dasz nicht ein einzelnes Mitglied ausschlieszlich mit den 
schriftlichen Arbeiten der Kommission belastet, diese vielmehr, was übrigens schon 
bisher meist geschehen ist, nach Bestimmung des Vorsitzenden unter sämmtliche 
Mitglieder vertheilt werden. 

d) Da es zur Führung einer gemeinschaftlichen Kasse (Artikel 96. der Akte von 
1831) bei Aufhebung der Stelle des Ober-Aufsehers an einem geeigneten Organe 
fehlt, so soll in Zukunft die Vereinnahmung der Zuschüsse zu den Pensionen und 
die Auszahlung der letztern durch die Preuszische Regierung, die Vereinnahmung 
und Verrechnung der Kanzleikosten der Central-Kommission durch die Badische 
Regierung erfolgen. Diese hat auch die Sorge für die Beaufsichtigung des Archivs 
übernommen, dessen Aufbewahrung nach Artikel 92. der Akte von 1831 bisher 
dem Ober-Inspektor oblag (vergl. SchluszprotokoU unter No. 9. C). 

352. 1868, SCHIFFAHRTS-POLIZEI- UND FLOSSORDNUNG FÜR DEN 
RHEIN DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFF- 
FAHRT. Baden 3 Juni 1869 G. u. V. Bl. 1869 Nr. XIV S. 226, Bayern 12 Juli 



i868. 119 

1869 Reg. Bl. 1869 Nr. 49 S. 1287, Frankreich 1/2 Juli 1869 Präfekt. A. Bl. 1869 
Nr. 43, A. Bl. f. Ober-Elsass 1872 Nr. 31 S. 179, f. Unter-Elsass 1872 Nr. 28 
S. 131, Hessen 25 Juni 1869 Reg. Bl. 1869 Nr. 28 S. 485, Niederland 24 Juni 1869 
Staatsblad Nr. 106, vgl. auch die Richtigstellungen in Staatsblad 1873 Nr. 183 
und Staatsblad 1880 Nr. 40, Preussen 6 August 1869 A. Bl. Coblenz Nr. 28. 

(BADEN). Mit allerhöchster Ermächtigung aus Groszherzoglichem Staatsmi- 
nisterium vom 26. Mai d. J. wird die unter dem 12. Mai 1864 Regierungsblatt 
Nr. XX. verkündete „Neue Schiff fahrts-Polizeiordnung für den Rhein" mit i. Juli 
d. J. auszer Wirksamkeit gesetzt und tritt mit diesem Tage an deren Stelle nachs- 
tehende, unter den Rheinuferstaaten vereinbarte Schifffahrts-Polizei- und Hosz- 
Ordnung für den Rhein. 

Karlsruhe, den 3. Juni 1869. Groszherzogliches Handelsministerium. 

VON Dusch. 

Vdt. Fesenbeckh. 

(BAYERN.) Nachdem zwischen den Regierungen von Bayern, Baden, Fran- 
kreich, Hessen, den Niederlanden und Preuszen unterim 17. October vorigen 
Jahres eine Schifffahrts-Polizei- und Floszordnung für den Rhein vereinbart und 
allseitig genehmigt worden ist, so wird dieselbe, unter Bezugnahme auf die durch 
§ 25 des Landtagsabschiedes vom 29. April dieses Jahres ertheüte Allerhöchste 
Ermächtigung Seiner Majestät des Königs mit dem Beifügen zur öffentüchen 
Kenntnisz gebracht, dasz diese Verordnung vom i. Juli d. Js. ab an die Stelle der 
bestehenden allgemeinen und besonderen Bestimmungen über Gegenstände, worin 
in derselben verfügt ist, insbesondere an die Stelle der mit der Allerhöchsten Ver- 
ordnung vom 27. Februar 1864 publicirten Neuen Schifffahrts-Polizei-Ordnung 
für den Rhein (Regierungsblatt von 1864 S. 653 ff.) and der mit der Bekanntma- 
chung vom 25. März 1860 publicirten Floszordnung für den Rhein (Regierungsblatt 
von 1860 S. 331 ff.) zu treten hat. 
München, den 12. JuH 1869. 

Auf Seiner Majestät des Königs Allerhöchsten Befehl. 

Fürst v. HoHENLOHE, V. ScHLÖR, v. HöRMANN, v. FiscHER, Staatsroth. 

Durch den Minister : der Generalsecreiär, Ministeriair ath 

Dr. Prestele. 

(FRANKREICH.) 

(HESSEN.) Die nachstehende, zwischen den Bevollmächtigten der Rheinufer- 
staaten unterm 17. October 1868 zu Mannheim vereinbarte Schififahrts-Polizei- 
und Flosz-Ordnung für den Rhein wird hiermit unter dem Anfügen zur allgemei- 
nen Kenntnisz gebracht, dasz dieselbe mit dem i. Juli 1. J. für die Groszherzog- 
lich Hessische Rheinstrecke in Kraft tritt. 

Zuwiderhandlungen gegen gedachte Verordnung werden der Bestimmung in 
Art. 32 der revidirten Rheinschifffahrtsacte vom 17. October 1868 (Reg.-Bl. 1869 
Nr. 22) gemäsz mit einer Geldbusze von 4 fl. 40 kr. bis 140 fl, bestraft. 

Die seitherigen allgemeinen und besonderen Bestimmungen über Gegenstände, wo- 
rüber in gedachter Schifffahrts-Polizei und Floz-Ordnung verfügt ist, insbesondere : 

i) die Verordnung vom 12. April 1864, das Befahren des Rheinstroms betreffend 
(Regbl. Nr. 18), 



120 i868. 

2) die Bekanntmachung vom 7. März 1860, die Floszordnung für den Rhein be- 
treffend (Regbl. Nr. 8), 

3) die Verordnung vom 31. August 1862, die Flöszerei auf dem Rhein betreffend 
(Regbl. Nr. 31) 

treten mit dem i. Juli I. J. auszer Wirksamkeit. 
Darmstadt, den 25. Juni 1869. 

Aus Allerhöchstem Auftrag: 
Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern 

V. Dalwigk. Rothe. 

(NIEDERLAND.) Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Neder- 

landen Prins van Oranje-Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de gemeenschappelijke voordragt van Onze Ministers van Binnenlandsche 

■r.. . , „ . o^ 291, 3de Afd. 

Zaken en van Fmancien, van den 24sten Mei 1809, no. ^ ^, ^ — ; 

^ "^ 35, 1. U. R. en Acc. 

Den Raad van State gehoord (advies van den 8sten Junij 1869, no. 6); 

Gezien de artikelen i en 32 der herziene akte omtrent de Rijnvaart, den I7den 
October 1868 te Mannheim gesloten tusschen de wederzijdsche gevolmagtigden der 
Regeringen van Nederland, Baden, Beijeren, Frankrijk, Hessen, en Pruissen, en voor 
zooveel noodig, goedgekeurd bij de wet van den 4den April 1869 (Staatsbladno.^y), 
zoomede het reglement van pol itie voor descheep-en vlotvaart op deni^^ywnaaraan- 
leiding van art. 48 der genoemde akte door dezelfde gevolmagtigden vastgesteld; 

Overwegende, dat het wenschelijk is de bepalingen van dit reglement, behalve 
op den Rijn (met inbegrip van de Waal en de Lek), buitendien 00k in te voeren op 
de Merwede, de Noord en de Nieuwe Maas; 

Hebben goedgevonden en verstaan te bepalen : 

Art. I. Het hierbij gevoegde reglement van politie voor de scheep- en vlotvaart 
op den Rijn, gemeenschappelijk vastgesteld door gevolmagtigden van de Regerin- 
gen der Oeverstaten, wordt ingevoerd met i. Julij 1869. 

Art. 2. De bepalingen van genoemd reglement worden met denzelfden dag 00k 
ingevoerd op de Merwede tot aan den mond der Wollewevershaven te Dordrecht, op 
de Noord en op de Nieuwe Maas tot aan den mond der Oude Haven te Rotterdam. 

Op deze rivieren en op den Rijn (met inbegrip van de Lek en de Waal) zijn Onze 
besluiten van 2 Mei 1863 {Staatsblad no. 52) en 3 Februarij 1867 {Staatsblad no. 6) 
niet van toepassing. 

Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Financien zijn belast met de 
uitvoering van dit besluit, hetwelk gelijktijdig in het Staatsblad en in de Staatscou- 
rant zal worden geplaatst. 

Het Loo„ den 24sten Junij 1869. WILLEM. 

De Minister van Binnenlandsche Zähen, 

FOCK. 

De Minister van Financien, 
VAN Bosse. 
De Minister van Buitenlandsche Zaken, 

RoEST VAN Limburg. Uitgegeven den dertigsten Junij 1869. 

De Minister van Justitie, 

VAN LiLAAR. 



i868. 



I2X 



(PREUSSEN.) Unter Bezugnahme auf Artikel 32 der revidirten Rheinschif- 
fahrts-Akte vom 17. Oktober v. J., welcher also lautet: 

Zuwiderhandlungen gegen die von den Uferregierungen für den Rhein gemein- 
sam erlassenen schiffahrtspolizeilichen Vorschriften sollen mit Geldbussen von zehn 
bis 300 Franken bestraft werden." 

bringen wir nachfolgende Verordnungen zur öffentlichen Kenntnis wobei wir be- 
merken, dass alle bis jetzt in Geltung gewesenen einschlägigen Verordnimgen 
gleichzeitig ausser Kraft gesetzt werden. 

Coblenz, den 6. August 1869. 

Königliche Regierung. 



SCHIFFFAHRTS-POLIZEI- UND FlOSZORD- 
NUNG FÜR DEN RHEIN. 

ERSTE ABTHEILUNG. 

Bestimmungen für den ganzen Strom. 

Allgemeine Vorschrift zur Verhütung von 
Beschädigung heim Betriebe der Schiff- 
fahrt und der Flöszerei. 

Art. I. i) Die Führer von Fahrzeu- 
gen jeder Art und von Flöszen, die Be- 
sit2ser von Fähren, Schiffmühlen, Bade- 
anstalten oder sonstigen an oder auf dem 
Rhein befindlichen Anlagen, sowie die 
zur Beaufsichtigung oder Oeffnung von 
Schiffbrücken angenommenen Personen 
haben ihre Aufmerksamkeit darauf zu 
richten, dasz gegenseitige Behinderun- 
gen und Beschädigungen vermieden 
werden. 

2) Die Floszführer sind verpflichtet, 
ihrem Flosz einen Wahrschaunachen 
vorauszuschicken. Der Nachen soll we- 
nigstens eine Stunde vor dem Flosze 
vorausfahren und eine aus sechzehn 
roth und schwarz abwechselnden Fel- 
dern bestehende Flagge aufstecken. Den 
Namen des Nachenführers hat der 
Floszführer auf dem Floszscheine (Art. 
25 der revidirten Rheinschiffahrts-Acte) 
zu vermerken oder der ersten Hafen- 
polizeibehörde, welche das Flosz er- 
reicht, zur Eintragung in den Flosz- 
schein zu bezeichnen. 



Reglement van politie voor de 
scheefvaart en de vlotvaart op 

DEN RlJN. 

EERSTE GEDEELTE. 

BEPALINGEN, TOEPASSELIJK OP DEN GE- 
HEELEN LOOP VAN DEN STROOM. 

Algemeene verpligting om schade te voor- 

komen bij het uitoefenen der scheep- 

en vlotvaart. 

Art. I. 1°. De schippers van vaar- 
tuigen van allerlei soort, de vlotvoer- 
ders, de eigenaars van ponten, molens 
op vaartuigen, badplaatsen en eeniger- 
lei inrigtingen op den Rijn of zijne oe- 
vers geplaatst, en insgclijks zij, die be- 
last zijn met het toezigt op of de ope- 
ning der schipbruggen, moeten waken 
dat alle schaden en belemmeringen we- 
derkeerig worden vermeden. 

2°. De vlotvoerders zijn gehouden 
om hunne vlotten te doen voorafgaan 
door een schuitje met een waarschuwer. 
Dit schuitje moet het vlot minstens 66n 
uur voorgaan en eene vlag voeren, be- 
staande uit zestien ruiten, afwisselend 
rood en zwart. De bestuurder moet op 
de vlotverklaring (artikel 25 van de her- 
ziene Rijnvaart-akte) den naam van den 
waarschuwer vermelden, of dien daarop 
doen vermelden door de politie van de 
eerste haven, waar het vlot aankomt. 



122 



i868. 



Wird die Weiterfahrt des gewahr- 
schauten Floszes durch unvorhergese- 
hene Umstände verhindert, so hat der 
Floszführer sofort einen zweiten Wahr- 
schauer abzusenden, welcher die Be- 
theihgten benachrichtigt, dasz das Flosz 
nicht eintreffen werde. 

Von der Verpflichtung, einen Wahr- 
schauer vorauszusenden, blieben jedoch 
die hiervon schon bisher befreit gewese- 
nen Führer kleiner Flösze, welche auf 
dem Rheine z. B. unter der Benennung 
„einzelne Böden'* oder „einzelne Stum- 
mel" bekannt sind, entbunden. 

Die Führer solcher Flösze sind aber ge 
halten, auf dem Flösze selbst die vorbe- 
schriebene Flagge aufzustecken. 

3) Kein Schiff darf in dem Masze be- 
lastet werden, dasz es tiefer geht, als die 
Linie, durch welche die gröszte zuläs- 
sige Einsenkung bezeichnet worden ist. 

4) Diejenigen mit einem festen Decke 
nicht versehenen Fahrzeuge, welche bei 
ihrer tiefsten zulässigen Einsenkung 
nicht noch eine freie Bordhöhe von min- 
destens I Fusz Rhein. (0,3 Meter) be- 
halten, müssen, auch wenn sie still lie- 
gen, mit mindestens i Fusz hohen, star- 
ken, dichten und dem Wellenschlage 
hinreichenden Widerstand leistenden 
Aufsatzbrettern versehen werden. 



Verhalten während der Fahrt. 



In Allgemeinen. 

Art. II. i) Kein Schiff darf von sei- 
ner Abfahrtsstelle aus, oder auf seiner 
Fahrt, in den Fahrweg eines andern, im 
Fahren begriffenen Schiffes hineinfah- 
ren, und dasselbe in seinem Laufe stören. 

2) Fahrzeuge jeder Art. welche bei 
der Querfahrt über den Strom den Kurs 
eines Dampfschiffes mit oder ohne An- 
hang kreuzen, müssen von einem zu 



Indien de aangekondigde komst van 
het vlot door eenige onvoorziene om- 
standigheid vertraagd wordt, moet de 
vlotvoerder een tweeden waarschuwer 
zenden om de belanghebbenden te ver- 
wittigen dat het vlot niet komt. 

De voerders van kleine afzonderlijke 
vlotten, längs den Rijn bekend onder 
den naam van „einzelne Böden" of „ein- 
zelne Stummel" zijn vrijgesteld van de 
verpligting om zieh door een waarschu- 
wer te doen voorafgaan. 

De voerders van zoodanige vlotten 
zijn echter gehouden om de boven voor- 
geschreven vlag op hunne vlotten te 
plaatsen. 

3°. Green vaartuig mag zoodanig ge- 
laden zijn dat zijn diepgang de lijn 
ovcrschrijdt, welke de uiterste toegela- 
ten grens aanwijst. 

4*^. Vaartuigen zonder vast dek, die, 
met het maximum der lading waarvoor 
zij vatbaar zijn, geen scheepsboord 
hoogte van minstens e^n Rijnsche voet 
(o. 3 meter) boven water hebben, moe- 
ten, zelfs wanneer zij stil liggen, voor- 
zien zijn van een toestel van sterke 
planken, die ten minste e6n voet boven 
het boord uitsteekt en in staat is aan 
de slagen van het water voldoenden 
weerstand te bieden. 

VOORSCHRIFTEN, BIJ DE VAART IN ACHT 
TE NEMEN. 

In het algemeen. 

Art. IL 1°. Geen vaartuig mag bij 
het vertrek of gedurende de vaart, de 
koerslijn, die een ander vaartuig volgt, 
snijden, noch dit laatste in zijn koers 
belemmeren. 

2°. De vaartuigen van allerlei soort, 
die den weg eener stoomboot met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen 
over dwars kruisen, moeten zieh op een 



i868. 



123 



Berg fahrenden Dampfschiffe minde- 
stens um die halbe Strombreite und von 
einem zu Thal fahrenden Dampfschiffe 
mindestens um die ganze Strombreite 
von dessen Bugspriet entfernt bleiben. 



3) In scharfen Strombiegüngen, an 
denen sich keine Wahrschau befindet 
müssen, so lange bis man vom Steuer 
aus in das offene Reck hineinsehen kann, 
alle Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Seite des Fahrwassers halten, 
welche rechts (steuerbordseits) Hegt, 
und die zu Thal fahrenden auszerdem 
noch die Kraft vermindern. 

4) Auf Strecken, wo Fahrzeuge an 
Bohlwerken oder an festen Werften lie- 
gen, oder am Ufer im Aus- oder Einla- 
den begriffen sind, dürfen die zwischen 
denselben und der Mitte des Stroms 
durchfahrenden oder aufschlagenden 
(wendenden) Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang nicht mit gröszerer Ge- 
schwindigkeit fahren, als zu ihrer si- 
cheren Steuerung und zu ihrer Fortbewe- 
gung nothwendig ist. In gleicher Weise 
musz die Geschwindigkeit beim Vorbei- 
fahren an den im Strome liegenden zur 
Ausführung von Correctionsarbeiten 
dienenden Fahrzeugen vermindert wer- 
den. 

5) Mehr als zwei Schiffe dürfen nie- 
mals neben einander gekuppelt fahren. 

6) Das Quertreiben der Fahrzeuge 
ist, den Fall höherer Grewalt ausgenom- 
men, untersagt. 



Vorbeifahren der Schiffe an einatider. 

I. Wenn sie sich in verschiedenen Fahr- 
wegen befinden. 

Art. III. Schiffe, welche sich in ver- 
schiedenen Fahrwegen befinden, haben. 



afstand, bepaald op minstens eene halve 
stroombreedte, van den boegspriet dier 
stoomboot verwijderd houden, wanneer 
deze den strpom opvaart. Die afstand 
moet minstens de geheele breedte van 
den stroom bedragen, wanneer de stoom- 
boot dezen afvaart. 

3°. Op plaatsen, waar de stroom Ster- 
ke bogten vormt en waar geen stand- 
plaats van waarschuwers (Wahrschau) 
bestaat, moeten alle stoombooten met 
of zonder gesleept wordende vaartuigen, 
het vaarwateraan stuurboordszijde hou- 
den, tot dat men van het roer de door- 
vaart in regte lijn kan doorzien. De 
afvarende stoombooten moeten boven- 
dien hare vaart verminderen. 

4**. Op gedeelten, waar vaartuigen 
tegen Steigers of kaaijen gemeerd zijn, of 
aan den oever bezig zijn te laden of te 
lossen, mögen de stoombooten met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen 
in het voorbijgaan of wenden tusschen 
de eerstbedoelde vaartuigen en het mid- 
den van den stroom geen grootere snel- 
heid hebben dan het goed sturen der 
boot en de kracht, die voor hare vaart 
noodig is, vereischt. Op dezelfde wijze 
moeten zij hare vaart verminderen in 
het voorbijgaan van vaartuigen, die op 
den stroom stil liggen en dienen voor de 
uitvoering van verbeteringswerken. 

5°. Gedurende de vaart mögen nim- 
mer meer dan twee vaartuigen nevens 
elkander gekoppeld zijn. 

6**. Behoudens het geval van over- 
magt, is het aan alle vaartuigen ver- 
boden om zieh dwars over den stroom 
te laten afdrijven. 

Het ontmoeten der vaartuigen. 

I. Wanneer zij zieh in verschillende 
vaarwaters bevinden. 

Art. III. Vaartuigen, die zieh in ver- 
schillende vaarwaters bevinden en el- 



124 



i868. 



wenn sie in derselben oder in entgegen- 
gesetzter Richtung an einander vorbei- 
fahren, den Fahrweg einzuhalten, in 
welchem sie sich befinden. 



//. Wenn sie sich in einem und demsel- 
ben Fahrwasser befinden. 

A. Mit genügender Breite. 

Allgemeine Bestimmungen. 

Art. IV. Schiffe, welche sich in einem 
und demselben Fahrwege befinden, dür- 
fennurdannin derselben oderinentgegen- 
gesetzter Richtung an einander vorbei- 
fahren, wenn das Fahrwasser nach dem 
jedesmaligen Wasserstande unzweifel- 
haft hinreichenden Raum für die gleich- 
zeitige Durchfahrt gewährt. Sie haben in 
diesem Falle die nachstehenden Vor- 
schriften (Art. V. und VI.) zu beachten. 

Vorbeifahren in derselben Richtung. 

Art. V. i) Erreicht ein mit oder oh- 
ne Anhang fahrendes Dampfschiff ein 
anderes Dampfschiff oder einen Schlepp- 
zug bis auf eine Entfernung von zwei 
Schiffslängen (80 Meter), so darf es sich 
demselben nicht weiter nähern. Will 
jedoch der Führer des hintern Dampf- 
schiffes vorbeifahren, so musz derselbe 
fünf Glockenschläge geben und eine 
blaue Flagge (zur Nachtzeit statt dieser 
eine hellbrennende Laterne mit wei- 
szem Glase) auf halben Mast aufziehen 
lassen, worauf das vorfahrende Dampf- 
schiff während der Vorbeifahrt seine 
Kraft zu vermindern und nach der lin- 
ken (Backbordscite), das vorbeifahren- 
de nach der rechten Seite (Steuerbord- 
seite) auszuweichen hat. 

Schiffer, welche auf den Stromstre- 
cken unterhalb Spyk fahren, müssen zur 
Nachtzeit die Laterne nicht auf halben 
Mast, sondern unter dem Bugspriet an- 
hängen lassen. 



kander ontmoeten, hetzij dat zij elkan- 
der voorbijgaan in dezelfde rigting, het- 
zij dat zij elkander tegenkomen in tegen- 
overgestelde rigting, moeten het vaar- 
water blijven volgen waarin zij zieh be- 
vinden. 

II. W anneer zij zieh in hetzelfde vaar- 
water bevinden. 

A. bij genoegzame breedte. 

Algemeene bepalingen. 

Art. IV. Vaartuigen, die zieh in €€n 
en hetzelfde vaarwater bevinden, hetzij 
zij in dezelfde rigting varen of niet, mö- 
gen elkander niet voorbijgaan dan voor 
zooveel naar den waterstand op dat 
tijdstip het vaarwater blijkbaar vol- 
doende is voor eene gelijktijdige door- 
vaart. In dit geval moeten zij zieh ge- 
dragen naar de volgende voorschriften 
(artt. V en VI). 

Doorvaart in dezelfde rigting. 

Art. V. i**. Wanneer eene stoom- 
boot, met of zonder gesleept wordende 
vaartuigen, op cen' af stand van twee 
scheepslengten of 80 meter eene andere 
stoomboot of sleepkonvooi genaderd is, 
mag zij deze niet nader bijkomen. In- 
dien evenwel de schipper der achterste 
stoomboot de voorste wil voorbij varen, 
moet hij vijf klokslagen geven, terwijl 
hij eene blaauwe vlag ('s nachts een hel- 
der brandende lantaarn met wit glas) 
ter halver mast moet doen hijschen, op 
welk sein -de voorste stoomboot links 
(bakboord) moet uitwijken en geduren- 
de de vaart zijne kracht moet verminde- 
ren, terwijl de andere regts (stuurboord) 
zal voorbijvaren. 

De Schippers, die gedeelten der rivier 
beneden Spijk bevaren, moeten 's nacht 
de brandende lantaarn niet ter halver 
mast, maar onder den boegspriet ophan- 
gen. 



l868. 



125 



2) Wenn ein mit dem Winde segeln- 
des Schiff ein anderes mit dem Wind 
segelndes erreicht und denselben vorbei- 
fahren will, so hat der Führer des hin- 
tern Schiffes dies zeitig durch Ruf zu 
erkennen zu geben, worauf das vordere 
Schiff nach der Unterwindseite auszu- 
weichen und das hintere auf der Wind- 
seite vorbeizufahren hat. 

Vorbeifahren in entgegengesetzter 
Richtung. 

Art. VI. i) Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang und mit günstigem Winde 
segelnde Schiffe, welche sich begegnen, 
sollen rechts (steuerbordseits) auswei- 
chen. 

2) Ist der Führer eines Schiffes durch 
besondere Umstände an der Befolgung 
dieser Vorschrift gehindert, so hat der- 
selbe die im Art. V. vorgeschriebenen 
Zeichen zu geben, worauf beide Schiffe 
links (backbordseits) auszuweichen ha- 
ben. 

B. Mit nicht genügender Breite. 

Art. VII. i) Wo es an hinlängli- 
chem Raum zum Vorbeifahren mangelt 
(Art. IV.), hat das zu Berg fahrende 
Schiff, wenn dasselbe voraussichtlich mit 
einem zu Thal fahrenden in der Enge 
zusammentreffen könnte, unterhalb der 
Enge zu halten, bis das Thalschiff durch 
die letztere gefahren ist. Befindet sich 
aber bereits ein zu Berge fahrendes 
Schiff in der Enge, dann musz das zu 
Thal fahrende Schiff so lange vor der- 
selben halten, bis das erstere sie durch- 
fahren hat. 

2) Erreicht ein zu Berg fahrendes 
Dampfboot ohne Anhang das letzte ge- 
schleppte Schiff eines vorfahrenden 
Schleppzuges unterhalb der Enge auf 
drei Schiffslängen (120 Meter), so darf 
der Schleppzug nicht eher in die Enge 
hineinfahren, bis das Dampfschiff ohne 
Anhang bei ihm vorbeigefahren ist. 



2°. Wanneer een vaartuig, voor den 
wind zeilende, een ander vaartuig, dat 
insgelijks voor den wind zeilt, bereikt 
en het voorbij varen wil, moet de schip- 
per van het achterste schip tijdig zijn 
voornemen te kennen geven door te 
praaijen; het voorste schip houdt dan 
onder den wind af, terwijl het achterste 
schip aan de windzijde voorbijvaart. 

Het ontmoeten in tegenovergestelderigting. 



Art. VI. 1°. Stoombooten, met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen en 
schepen voor den wind zeilende, moe- 
ten bij het ontmoeten regts (stuurboord) 
uitwijken. 

2". Wanneer de schipper van een 
vaartuig door bijzondere omstandig- 
heden zieh niet naar bovenstaanden re- 
gel kan gedragen, is hij gehouden de 
seinen te geven, voorgeschreven bij arti- 
kel V ; de t wee vaartuigen varen elkander 
dan ter linkerzijde (bakboord) voorbij. 

B. bij onvoldoende breedte. 

Art. VII. i**. Wanneer er te weinig 
mimte is om elkander voorbij te varen 
(art. IV), moet het stroomopwaarts- 
gaand vaartuig, wanneer het te voor- 
zien is, dat het in de engte een stroomaf- 
waartsgaand vaartuig zal ontmoeten, 
beneden de engte ophouden, tot dat 
het andere deze is doorgevaren. Indien 
een stroomopwaartsgaand vaartuig zieh 
reeds in de engte bevindt, moet het 
stroomafwaartsgaand vaartuig ophou- 
den en wachten, tot dat het eerste er 
doorgekomen is. 

2°. Wanneer eene stoomboot, stroom- 
opwaartsgaande zonder eenig vaartuig te 
slepen, het laatste schip van een sleepkon- 
vooi beneden de engte opeen afstand van 
drie scheepslengten (120 meter)genaderd 
is,kan dit sleepkonvooi de engte niet bin- 
nen varen, dan nadat het door de eerste 
stoomboot isvoorbijge varen. 



126 



i868. 



3) Kein Dampfschiff darf sich einem 
in einer Enge vorfahrenden Schiffe auf 
mehr als zwei Schiffslängen (80 Meter) 
nähern. 

III. Besondere Vorschriften. 

In Betreff der Dampf schleppzüge. 

Art. VIII. i) Schleppzüge dürfen, 
auszer während des gegenseitigen Vor- 
beifahrens, niemals in gleicher Höhe 
fahren. 

2) Alle Dampfschiffe ohne Anhang 
und alle mit günstigem Winde segeln- 
den Schiffe müssen, wenn dazu der er- 
forderliche Raum vorhanden ist, den 
Schleppzügen ausweichen. Mangelt der 
hierzu erforderliche Raum, so müssen 
die Führer des Schleppzuges und der 
angehängten Schiffe, auch wenn ihnen 
kein Zeichen zum Ausweichen gegeben 
ist, nach Vorschrift der Artikel V. und 
VI. ausweichen. 

3) Die Führer der Dampfschleppzüge 
müssen während des Vorbeifahrens an- 
derer Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Kraft vermindern. Ebenso dür- 
fen Dampfschiffe ohne Anhang während 
des Vorbeifahrens an Schleppzügen nur 
mit verminderter Kraft fahren. 

In Betreff der vom Ufer aus gezogenen 
Schiffe. 

Art. IX. i) Einem vom Ufer aus ge- 
zogenen Schiffe darf nur auf der, diesem 
Ufer entgegengesetzten Seite vorbeige- 
fahren werden. Die gezogenen Schiffe 
müssen auf die im Art. V. vorgeschriebe- 
nen Zeichen sich so weit als möglich die- 
sem Ufer nähern. 

2) Zwischen einem gezogenen Schiffe 
und dem Ufer, von welchem aus dasselbe 
gezogen wird, darf nur mit einem ohne 
Anhang zu Thal fahrenden Dampfschif- 
fe im Nothfalle durchgefahren werden, 
und auch dann nur, wenn zuvor die im 
Art. V. erwähnten Zeichen von dem 



3°. Geene stoomboot mag een vaar- 
tuig, dat haar in eene engte voör is, op 
meer dan twee scheepslengten of 80 me- 
ter naderen. 

III. Bij Zünder e voorschriften. 
Sleepkonvooijen. 

Art. VIII. i". Behalve tijdens het 
voorbijvaren, mögen sleepkonvooijen 
nimmer terzelfder hoogte varen. 

2°. Alle stoombooten, die geen vaar- 
tuig slepen, even als alle vaartuigen, 
met gunstigen wind varende, moeten 
het vaarwater aan sleepkonvooijen af- 
staan, als de noodige ruimte het toe- 
laat. Bij gebreke van voldocnde ruimte 
moeten de schippers der slcepbooten en 
en der gesleept wordende vaartuigen, 
zelfs in het geval, dat hun geen sein ge- 
geven is, uitwijken overeenkomstig de 
voorschriften van de artt. V en VI. 

3°. De schippers van sleepkonvooijen 
moeten hunne vaart verminderen ge- 
durende het voorbijvaren van andere 
stoombooten, met of zonder gesleept 
wordende vaartuigen. Insgelijks mögen 
stoombooten, die geen vaartuig slepen, 
slechts met halve kracht varen, zoo lang 
zij sleepkonvooijen voorbijvaren. 

Vaartuigen längs den oever getrokken. 



Art. IX. 1°. Wanneer een vaartuig 
längs den oever getrokken wordt, mag 
men slechts aan de tegenovergestelde 
zijde voorbijvaren. De getrokken vaar- 
tuigen moeten op de seinen, voorgeschre- 
ven bij art. V, zoo digt mogelijk hun oe- 
ver naderen. 

2°. Het voorbijvaren tusschen een 
vaartuig en den oever, van welken het 
getrokken wordt, is alleen geoorloofd, in 
geval van noodzaak, aan eene stroom- 
afwaarts gaande stoomboot, die geen 
vaartuig sleept, maar slechts na de sei- 
nen gegeven te hebben, voorgeschreven 



i868. 



127 



Dampfschiffe aus gegeben werden, und 
wenn das gezogene Schiff sich auszer- 
halb des gewöhnHchen Bergfahrwassers 
befindet und deshalb das äuszere Um- 
fahren desselben, auf der Seite, nach 
dem Strome zu, nicht möglich ist. 

Der Fülirer des gezogenen Schiffes 
musz auf das gegebene Zeichen sogleich 
die Leine fallen lassen and das Dampf- 
schiff musz so lange als möglich mit 
stillgestellten Rädern über die Leine 
forttreiben. 

3) Beim Heraufziehen der Schiffe 
dürfen niemals mehr als drei Pferde auf 
einem Stichseile gehen. 

In Betreff zu Thal treibender Schiffe. 

Art. X. Einem ohne Hilfe der Segel 
zu Thal treibenden Schiffe musz jedes 
Dampfschiff ausweichen. Mangelt es 
hierzu an Raum, so musz das zu Thal 
treibende Schiff auf die im Art. V. vor- 
geschriebenen Zeichen mit Hülfe von 
Rudern und Ankern so weit als möglich 
zur Seite ausbiegen. 

In Betreff lavirender Schiffe. 

Art. XL Lavirende Schiffe dürfen 
nicht zwischen einem Dampfschiffe mit 
oder ohne Anhang und dem von diesem 
gehaltenen Ufer fahren. Dieselben mü- 
ssen daher schon wenden, bevor sie den 
Fahrweg (Kurs) des sich nahenden 
Dampfschiffes durchkreuzen. 



In Betreff der Fahrzeuge unter 600 Cent- 
nern Tragfähigkeit und der tief be- 
ladenen Schiffe. 

Art. Xn. i) Die Führer aller Fahrzeu- 
ge, deren Belastungsfähigkeit weniger 
als 600 Ctr. beträgt, sind verpflichtet, 
dieselben auf der Fahrt aus der Nähe der 
fahrenden Dampfschiffe und Schlepp- 



in art. V. en in de onderstelling dat het 
getrokken vaartuig buiten het gewoon 
vaarwater is om stroomopwaarts te 
varen, zoodanig dat het onmogelijk is 
aan de rivierzijde er omheen te varen. 

Op het sein, gegeven door de stoom- 
boot, is de schipper van het getrokken 
vaartuig verpHgt de lijn te strijken en 
zal de stoomboot daarover varen, ter- 
wijl zij ZOO lang mogelijk de werktuigen 
doet stoppen. 

3°. Bij het jagen mögen nooit mcer 
dan drie paarden aan hetzelfde sleepr 
touw gespannen worden. 

Vaartuigen die voor stroom drijven. 

Art. X. Elke stoomboot is verpligt 
het vaarwater vrij te laten voor een 
vaartuig, dat voor stroom drijft zonder 
behulp van Zeilen. 

Bij gebreke van voldoende ruimte is 
het voor stroom drijvend vaartuig op de 
seinen, gegeven overeenkomstig art. V, 
verpligt zooveel mogelijk op zij uit te wij- 
ken, met behulp van riemen en ankers. 

Laverende vaartuigen. 

Art. XL Vaartuigen, die laveren, 
mögen niet doorvaren tusschen eene 
stoomboot, met of zonder gesleept wor- 
dende vaartuigen, en den oever längs 
welken die stoomboot houdt. De ge- 
noemde vaartuigen zijn dus verpligt te 
wenden v66r dat zij den weg kruisen, 
welken de stoomboot, die hen te gemoet 
vaart, volgt. 

Vaartuigen van een ladingsvermogen 

van minder dan 600 tolcentenaars 

(30,000 kilogram) en vaartuigen 

met volle lading. 

Art. xn. 1°. De schippers van vaar- 
tuigen van alle soort, welker ladingsver- 
mogen minder dan 600 centenaars be- 
draagt, zijn gehouden varende stoom- 
booten of sleepkonvooijen niet nabij te 



128 



i868. 



züge zu halten. Sie dürfen ferner in 
den durch Schleppzüge verursachten 
Wellenschlag nicht eher hineinfahren, 
als bis derselbe sich so weit vermindert 
hat, dasz sie keine gefährlichen Schwan- 
kungen mehr erleiden können. 

Abweichungen von diesen Vorschrif- 
ten sind nur dann straflos, wenn sie nicht 
durch die Schuld der Führer jener Fahr- 
zeuge herbeigeführt sind. 

2) Kommt aber ein solches Fahrzeug 
einem Dampfschiffe oder Schleppzuge 
dennoch so nahe, dasz ihm augenschein- 
lich Gefahr droht, so haben die Führer 
der Dampfboote mit verminderter Kraft 
zu fahren und nöthigenfalls die Ma- 
schine still zu stellen, wenn dies ohne 
Gefahr für das Dampfschiff und die 
angehängten Schiffe geschehen kann. 

3) In der Nähe fahrender, tief bela- 
dener Fahrzeuge von einer Belastungs- 
fähigkeit von 600 Centnern und mehr 
müssen Dampfboote mit oder ohne An- 
hang jederzeit mit verminderter Kraft 
fahren. 

Fahren der Schiffe und Flösze durch 
Brücken und bei Fähren. 

Art. XIII. i) Alle Schiffs- und Flosz- 
führer sind zur Befolgung der für Brü- 
cken und Fähren ertheilten besondern 
Vorschriften verpflichtet. 

2) Die Führer von Gierfähren und 
von Fähren, welche sich an einer quer 
durch den Rhein gelegten Leitung be- 
wegen, müssen den in der Fahrt be- 
griffenen Schiffen und Flöszen auswei- 
chen, und zwar im Allgemeinen nach 
der dem Fahrwege gegenüber liegenden 
Seite. 

Dampfschiffen ohne Anhang sollen 
dagegen die gedachten Fähren nach 
dem Ufer ausweichen, an welchem sie 
zur Nachtzeit ihren Lagerplatz haben. 

3) Solchen Schiffen und Flöszen, wel- 



komen. 

Zij mögen niet komen in den golfslag 
veroorzaakt door sleepkonvooijen, dan 
nadat die golfslag genoeg verminderd 
is om de slingering niet gevaarlijk meer 
te doen zijn. 

Afwijkingen van deze voorschriften 
zijn slechts dan niet strafbaar, wanneer 
zij buiten de schuld des schippers plaats 
hebben. 

2**. Indien evenwel een vaartuig on- 
der deze omstandigheden een stoom- 
boot of sleepkonvooi zoo nabij komt 
dat het werkelijk gevaar loopt, moeten 
de schippers der stoombooten de werk- 
tuigen langzamer laten werken en des 
noods stoppen, indien zij het zonder ge- 
vaar voor den sleper en de gesleept wor- 
dende vaartuigen kunnen doen. 

3**. Wanneer de stoombooten met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen, 
groote zwaar beladen vaartuigen, van 
een ladingsvermogen van 600 cente- 
naars en meer, van nabij voorbij varen, 
mögen zij in elk geval slechts met halve 
kracht varen. 

Doorvaart van vaartuigen en vlotfen hij 
bruggen en veerponten. 

Art. XIII. 1°. leder schipper van een 
vaartuig en ieder vlotvoerder is verpligt 
zieh te onderwerpen aan de bijzondere 
maatregelen, voorgeschreven ten op- 
zichte van de bruggen en de veerponten. 

2^ De schippers van gierponten en 
van veerponten, die zieh bewegen längs 
een door den Rijn gelegden kabel, zijn 
verpligt het vaarwater vrij te laten voor 
varende vaartuigen en vlotten, en zulks 
in het algemeen door uit te wijken naar 
de zij de tegenovergesteld aan het vaar- 
water dat gevolgd wordt. Ten aanzien 
der stoombooten, die geen vaartuig sle- 
pen, moeten de bovengenoemde ponten 
uit wijken naar den oever, waar zij ge- 
woonlijk 's nachts liggen. 

3°. De schippers van ponten, bij no. 



i868. 



129 



che von Stellen ober- oder unterhalb 
einer der unter 2 erwähnten Fähren ab- 
fahren (ablegen), müssen die Führer der 
letzteren den Weg frei machen, und 
zwar den Dampfschiffen mit oder ohne 
Anhang auf die im Art. V. vorgeschriebe- 
nen Zeichen, den anderen Fahrzeugen 
und Flöszen auf Anruf oder nach Auf- 
hissen einer rothen Flagge. 

4) Durch Schiffbrücken dürfen 
Dampfschiffe mit oder ohne Anhang, so- 
fern die volle Maschinenkraft nicht zur 
sicheren Steuerung erforderlich ist, nur 
mit verminderter Kraft fahren. 

Auch musz längs solchen Fähren, wel- 
che sich an einer quer durch den Rhein 
gelegten Leitung bewegen, die Kraft der 
Maschine so gemäszigt werden, das 
die Fährponten in keine gefährlichen 
Schwankungen gerathen. 

5) Zur Nachtzeit musz der Dampf- 
schiffführer die Absicht durch eine 
Schiffbrücke oder längs einer der unter 
2 gedachten Fähren fahren zu wollen, 
mittels eines Böllerschusses zu erken- 
nen geben, und, bis die Signallaternen 
auf der Schiffbrücke aufgezogen sind, 
vor derselben warten. 

Anhalten der Dampfschiffe zur Personen- 
beförderung. 

Art. XIV. I) Will ein Personen- 
Dampfschiff an eine Landungsbrücke 
anfahren, so ist vorher mit der Glocke 
zu läuten. Will dasselbe an einer Nachen- 
station anhalten, so ist das Zeichen bei 
Tage durch Aufhissen einer Flagge, bei 
Nacht durch Aufhissen einer hellbren- 
nenden Laterne mit weiszem Glase zu 
geben. Gleicher Zeichen hat der Nachen- 
führer, welcher an das Dampfschiff 
anfahren will, sich zu bedienen. 

2) Bei Annäherung eines Nachens 
II 



2 genoemd, zijn verpligt het vaarwater 
vrij te laten voor de vaartuigen en vlot- 
ten, die boven of beneden de gezegde 
ponten van den wal worden losgemaakt, 
en wel voor de stoombooten met of zon- 
der gesleept wordende vaartuigen na 
de seinen, voorgeschreven bij art. V, en 
voor de andere vaartuigen en vlotten 
nadat deze gepraaid of eene roode vlag 
geheschen hebben. 

4". De stoombooten met of zonder 
gesleept wordende vaartuigen mögen de 
doorvaartopeningen der schipbruggen 
slechts met verminderde kracht door- 
gaan, tenzij de volle kracht noodig is 
voor de goede besturing der boot. 

Insgelijks moet bij het voorbijvaren 
van veerponten, die zieh längs een dwars 
door den Rijn gelegden kabel bewegen, 
de kracht der werktuigen zoodanig wor- 
den verminderd, dat die ponten niet in 
gevaarlijke schommeUngen gebragt wor- 
den. 

5°. Des nachts maken de schippers 
van stoombooten door een schot (boite) 
hun voornemen om eene schipbrug of 
een der bij no. 2 genoemde ponten door 
te varen kenbaar, en stoppen tot dat 
seinlantaarns op de brug geheschen zijn. 



Het stoppen der stoombooten, gebruikt 
voor de dienst der reizigers. 

Art. XIV. 1°. Elke stoomboot voor 
reizigers, die aan eene landingsplaats 
wil aanleggen, is verpligt de klok te 
doen luiden. Als het oponthoud moet 
plaats hebben op een Station, dat door 
schuiten bediend wordt, geeft zij daar- 
toe het sein door bij dag eene vlag en 
's nachts eene helder brandende lan- 
taarn met wit glas te hijschen. Dezelfde 
seinen worden gebruikt door den schip>- 
per der schult, die de stoomboot wil aan- 
doen. 

2°. Bij het naderen eener schult moet 



130 



i868. 



müssen die Räder des Dampfschiffes 
so zeitig still gestellt und bei der Ab- 
fahrt desselben so spät wieder in Um- 
gang gesetzt werden, dasz der Nachen 
keine gefährlichen Schwankungen er- 
leidet. 

Der Nachenführer musz mit seinem 
Nachen zeitig herauskommen, in ge- 
streckt paralleler Richtung mit der 
Fahrt des Dampfschiffes halten, und 
nicht eher an dasselbe heranfahren, als 
bis die Räder stillgestellt sind. 

3) Die eingestiegenen Personen ha- 
ben sich auf die Aufforderung des Na- 
chenführers sogleich niederzusetzen. 

4) ■ Der Nachen musz von zwei star- 
ken, schiffskundigen und als nüchtern 
bekannten Männern geführt werden, in 
gutem Zustande, vollständig ausgerüs- 
tet und mit der Bezeichnung seiner er- 
laubten Einsenkungstiefe versehen sein. 

5) Die Ortsbehörde hat darauf zu hal- 
ten, dasz den vorstehend zu 4 gedachten 
Erfordernissen stets genügt werde, nach 
Umständen sogleich Abhülfe anzuord- 
nen und der Dampfschifffahrtsverwal- 
tung Mittheilung davon zu machen. 

6) Keine andern, als die dazu be- 
stimmten Nachenführer, dürfen Perso- 
nen oder Güter zu einem Dampfschiffe 
bringen oder von demselben abholen. 

7) Gelangen zwei Dampfschiffe in 
entgegengesetzter Richtung gleichzeitig 
an Landungsbrücken, so darf der Füh- 
rer des zu Berg fahrenden Dampfschif- 
fes das Thalschiff in seiner Wendung 
nicht stören und musz diesem den Vor- 
rang lassen. 

Fahren zwei Dampschiffe in gleicher 
Richtung an Landungsbrücken an, so 
hat das erste Schiff den Vorrang und 
darf durch das andere in seiner Anfahrt 
nicht gehindert werden. 



men in tijds de werktuigen der stoom- 
boot stoppen, en mag men die niet eer 
weder aanzetten, dan wanneer de schuit 
geheel buiten gevaar is. 



De Schipper der schuit moet tijdig aan- 
komen, zijne schuit evenwijdig houden 
met den koers welken de stoomboot 
Voigt, en de laatste niet eer aandoen, 
dan nadat hare räderen tot stilstand 
zijn gebragt. 

3°. Zij, die zieh in de schuit bevinden, 
moeten gehoorzamen aan het verzoek 
van den schipper om te gaan zitten. 

4°. De schuit moet bestuurd worden 
door twee kloeke varensgezellen, be- 
dreven in hun vak en als matig bekend. 
Zij moet in eenen goeden Staat zijn en 
voorzien zijn van al het noodige tuig en 
van de aanwijzing der grens van hären 
geoorloofden diepgang. 

5**. Het plaatselijk bestuur ziet toe op 
de stipte uitvoering der voorschriften 
bij no. 4 gegeven. In geval van overtre- 
dingen, neemt het naar omstandighe- 
den dadelijk de noodige maatregelen en 
geeft daarvan kennis aan het bestuur 
der stoombooten. 

6**. Geen ander dan dedaartoe bepaal- 
delijk gemagtigde schuitenvoerders mag 
reizigers of goederen aan boord der 
stoombooten brengen of ze van daar 
afhalen. 

7°. Bij gelijktijdige aankomst aan 
eene landingsplaats van twee stoom- 
booten in tegenovergestelde rigting, 
moet de schipper der stroomopwaarts 
varende boot zorgen, de andere in het 
wenden niet te hinderen en haar laten 
voorbijgaan. 

Indien twee stoombooten, in dezelfde 
rigting varende, aan dezelfde landings- 
plaats willen aanleggen, zal degene, die 
voor is, voorgaan en in hare bewegin- 
gen niet mögen belemmerd worden 
door de andere. 



i868. 



131 



Verhalten während des Führens zur 
Nachtzeit und hei Nebel. 

Art. XV. i) Auf der Stromstrecke 
oberhalb Spyk ist jedes Dampfschiff, 
welches während der Nacht, d. i. in der 
Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnen- 
aufgang fährt, auf der Bergfahrt mit 
zwei über einander angebrachten hell- 
leuchtenden Laternen hoch am Mäste, 
oder in Ermangelung des Mastes am 
Kamine, auf der Thalfahrt auszerdem 
mit einer dritten Laterne unter dem 
Bugspriet zu versehen. Bei Dampfschif- 
fen ohne Anhang müssen die beiden am 
Mäste oder Kamine befindlichen Later- 
nen von weiszer, bei Dampfschiffen 
mit Anhang von rother Farbe sein. Die 
Laternen am Burgspriet haben weiszes 
Licht zu zeigen. Die den Dampfschiffen 
angehängten Fahrzeuge, sowie alle ohne 
Dampfkraft fahrenden Schiffe müssen 
mit einer weiszen Laterne hoch am Mäs- 
te, die ohne Dampfkraft zu Thal fahren- 
den auszerdem noch mit einer eben sol- 
chen Laterne am Bugspriet versehen 
sein. 

Während der Nachtzeit fahrende 
Nachen haben eine hellleuchtende 
Laterne von weiszem Glase in Mannes- 
höhe über Bord zu führen. 

2) Auf der Stromstrecke unterhalb 
Spyk müssen Dampfschiffe, welche in 
der Zeit von Sonnenuntergang bis Son- 
nenaufgang fahren, mit zwei hellbren- 
nenden Laternen versehen sein, einer 
von rothem Glase am hintern Mäste, 
oder in Ermangelung desselben, am hin- 
tern Flaggenstocke, und einer von grü- 
nem Glase am vordem Mäste, beide 
hoch genug aufgehängt, um in ange- 
messener Entfernung gesehen werden 
zu können. 

Alle in der angegebenen Zeit auf die 
genannten Stromstrecke fahrenden Se- 
gelschiffe sind gehalten, bei Annäherung 
eines Fahrzeugs, sei es Dampf- oder 



Voorschriften voor den nacht en voor 
mistig weder. 

Art. XV. 1°. Op het gedeelte der 
rivier boven Spijk moet elke stoomboot, 
die bij nacht, dat is tusschen zonsonder- 
gang en zonsopgang, bij het opwaarts 
varen voorzien zijn van twee boven el- 
kander hangende lantaarns, bevestigd 
aan den top van den mast en als er geen 
mast is, aan den schoorsteen. Bij het 
afwaarts varen moet zij bovendien eene 
derde lantaarn onder den boegspriet 
hebben. Voor de stoombooten, die geen 
vaartuig slepen, moeten de twee aan 
den mast of den schoorsteen bevestigde 
lantaarns wit zijn. Zij moeten rood zijn 
voor de stoombooten, die een of meer 
vaartuigen slepen. De lantaarns aan 
den boegspriet moeten een wit licht ver- 
toonen. De gesleept wordende vaartui- 
tuigen, even als alle vaartuigen, die zon- 
der stoom varen, moeten aan den top 
van den mast voorzien zijn van eene 
Witte lantaarn, en afwaarts gaande bo- 
vendien van eene dergelijke lantaarn 
aan den boegspriet. Schuiten, die gedu- 
rende den nacht varen, moeten voorzien 
zijn van eene helder brandende lantaarn 
van wit glas, op manshoogte boven 
boord opgehangen. 

2°. Op het gedeelte der rivier bene- 
den Spijk moeten de stoombooten, die 
tusschen zonsondergang en zonsopgang 
varen, voorzien zijn van twee helder 
brandende lantaarns, een van rood glas 
aan den bezaansmast, of bij gemis daar- 
van, aan den vlaggestok op het achter- 
schip, de andere van groen glas aan den 
fokkemast en beide op eene voldoende 
hoogte gesteld, om op een' geschikten 
afstand te kunnen waargenomen wor- 
den. 

Alle zeilschepen, die gedurende den- 
zelfden tijd het bo vengenoemde gedeelte 
der rivier be varen, zijn verphgt, bij het 
naderen van een stoom- of zeilschip en 



132 



i868. 



Segelschiff, und mögen sie diesem ent- 
gegensegeln oder von demselben über- 
holt werden, eine hellbrennende Laterne 
von weiszem Glase zu führen, die hoch 
genug aufgehängt sein musz, um von 
dem nahenden Fahrzeuge, oder dem- 
jenigen, welchem sie sich nähern, zur 
Verhütung jeder Gefahr des Zusam- 
menstoszens, rechtzeitig wahrgenom- 
men zu werden. 

Greschleppte Fahrzeuge sind nur mit 
einer hellbrennenden Laterne von wei- 
szem Glase am höchsten Punkte des gro- 
szen Mastes zu versehen. 

3) Schleppzüge dürfen zur Nachtzeit 
nur bei Mond- oder Sternenhelle fahren. 
Verdunkelt sich der Himmel während 
der Fahrt, dann müssen die Fahrzeuge 
gleich auf nächster geeigneter Stelle 
beigelegt werden. 

4) Bei nebligem Wetter müssen alle 
Dampfschiffe mit oder ohne Anhang 
mit verminderter Kraft fahren und de- 
ren Führer ununterbrochen die Glocke 
läuten lassen. 

Die im Nebel fahrenden Segelschiffe 
müssen unausgesetzt durch das Sprach- 
rohr rufen. Wird der Nebel so dicht, das 
keines der beiden Ufer mehr gesehen 
werden kann, so müssen die auf der 
Fahrt befindlichen Schiffe auf der näch- 
sten geeigneten Stelle beilegen. Ausge- 
nommen hiervon sind die mit Dampf- 
kraft betriebenen Fähranstalten. 

5) Zur Nachtzeit darf, wenn sich die 
Schiffe in einem und demselben Fahrwe- 
ge (Art. IV.) befinden, beim Vorbeifah- 
ren niemals von der im Art. VL Num- 
mer I bezeichneten Richtung abgewi- 
chen werden. 

6) Flösze dürfen ihren Landungsplatz 
nicht früher als eine Stunde vor Sonnen- 
aufgang verlassen. Sie dürfen ihre Fahrt 
nicht länger als eine Stunde nach Son- 
nenuntergang fortsetzen, es sei denn, 
dasz sie durch nicht vorherzusehende 



hetzij ze al of niet in dezelfde rigting 
als dit laatste varen, eene helder bran- 
dende lantaarn van wit glas te voeren, 
hoog genoeg om het naderend of gena- 
derd wordende vaartuig de gelegenheid 
te geven om zieh tijdig voor alle gevaar 
van aandrijving te hoeden. 



De gesleept wordende vaartuigen be- 
hoeven slechts 6€n helder brandende 
lantaarn van wit glas aan den top van 
den grooten mast bevestigd te hebben. 

3°. Sleepkonvooijen mögen bij nacht 
niet varen, dan wanneer de hemel door 
sterren of maan verlicht is. Wanneer de 
lucht betrekt, moeten de vaartuigen 
hunne vaart staken en op de eerste ge- 
schikte plaats aanleggen. 

4°. Bij mistig weder mögen stoom- 
booten, met of zonder gesleept worden- 
de vaartuigen, slechts met halve kracht 
varen en moeten zij onafgebroken de 
scheepsklok doen kleppen. 

De Schippers van zeilschepen, bij mis- 
tig weder varende, moeten onafgebro- 
ken met den roeper waarschuwen. 

Wanneer de mist z66 zwaar wordt, 
dat geen der beide oevers meer kan wor- 
den gezien, zijn de vaartuigen die in be- 
weging zijn verpligt op de eerste ge- 
schikte plaats te gaan vastliggen. Van 
dezen maatregel zijn uitgezonderd de 
veerponten, door stoom gedreven. 

5**. Wanneer de vaartuigen elkander 
's nachts in hetzelfde vaarwater tegen- 
komen, mögen zij, om elkander voorbij 
te varen, nimmer afwijken van de rig- 
ting, voorgeschreven onder no. i van 
art. VI. 

6°. Vlotten mögen hunne ligplaats 
niet vroeger verlaten dan 66n uur v66r 
zonsopgang. Zij mögen hunne reis niet 
later voortzetten dan een uur na zons- 
ondergang, ten wäre zij door onvoor- 
ziene omstandigheden verhihderd wor- 



i868. 



133 



Umstände verhindert wurden, den Lan- 
dungsplatz vor Ablauf dieser Zeit zu er- 
reichen. 

In solchem Falle haben sie nach einge- 
tretener Dunkelheit an der Fahrwasser- 
seite zwei hellleuchtende Laternen mit 
weiszem Glase vorne und zwei eben sol- 
che hinten auf dem Flosze mindestens 
4 Meter hoch neben einander aufzustel- 
len. 

Bei Nebel, Schneegestöber oder ähn- 
lichem Unwetter dürfen Flösze nicht 
fahren. Werden sie während der Fahrt 
davon betroffen, so müssen sie bei der 
nächsten erreichbaren Landungsstelle 
beilegen. 

Verhalten bei hohem Wasserstande. 

Art. XVL i) Auf der Stromstrecke 
unterhalb der Lauter ist das Verhältnisz 
des Wasserstandes zu den an den Lan- 
dungsplätzen zu Speyer, Mannheim, 
Mainz, Biebrich, Coblenz, Cöln, Düssel- 
dorf, Emmerich, Nymwegen und Am- 
heim angebrachten Marken Nr. I, II, 
III für das Verhalten der Dampfschiffe 
bei ihrer Fahrt von einem dieser Plätze 
bis zu dem nächsten, und zwar nach 
folgenden Bestimmungen maszgebend: 

a) Bei einem Wasserstande, welcher 
die Marke I erreicht oder übersteigt, 
müssen die Dampfschiffe mit oder ohne 
Anhang zu Thal in der Mitte des Stro- 
mes, zu Berg in einer Entfernung von 
wenigstens zwei Schiffslängen (80 Me- 
ter) vom gewöhnlichen Uferrande fah- 
ren. Wird bei der Fahrt oder beim Lan- 
den eine gröszere Annäherung an das 
Ufer nöthig, so müssen sie mit vermin- 
derter ICraft fahren. 

b) Bei einem Wasserstande, welcher 
die Marke II erreicht oder übersteigt, 
dürfen Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang zur Nachtzeit überhaupt nicht, 
bei Tag aber nur in der Mitte des Stromes 
und, wenn sie zu Thal gehen, nicht mit 



den om vöor dat tijdstip de aanlegplaats 
te bereiken. 

In dergelijk geval moeten tegen het 
Valien van den avond twee helder bran- 
dende lantaarns van wit glas naast elkan- 
der op het voorste gedeelte van het vlot 
geplaatst worden en twee zulke lan- 
taarns op het achterste gedeelte ter 
hoogte van minstens vier meter. 

Bij mist, z waren sneeuwval of ander 
siecht weder, mögen de vlotten niet va- 
ren. Worden zij onder weg door derge- 
lijk weder o vervallen, dan moeten zij op 
de eerste bereikbare aanlegplaats stil 
houden. 

Voorschriften bij hooge waierstanden. 

Art. XVI. 1°. Op het gedeelte der ri- 
vier beneden de Lauter dient de water- 
stand volgens de merken, I, II, III op de 
peilschalen te Spiers, Mannheim, Mainz, 
Bieberich, Coblenz, Keulen, Dusseldorp, 
Emmerik, Nijmegen en Arnhem, tot 
maatstaf voor de stoombooten geduren- 
de de vaart van een der bovengenoemde 
plaatsen tot de volgende plaats, met 
inachtneming van de volgende voor- 
schriften : 

a. bij een' waterstand, die merk I be- 
reikt of te boven gaat, moeten de stoom- 
booten met of zonder gesleept wordende 
vaartuigen bij het stroomafwaarts gaan 
het midden der rivier bevaren, en bij 
het stroomopwaarts gaan ten minste 
twee scheepslengten (80 meter) van den 
gewonen oever verwijderd blijven. Wan- 
neer het gedurende de vaart of om te 
landen noodig wordt den oever nader bij 
te komen, moet de snelheid verminderd 
worden : 

b. bij een' waterstand, die merk II 
bereikt of te boven gaat, mögen de 
stoombooten met of zonder gesleept 
wordende vaartuigen in het algemeen 
niet des nachts varen. Bij dag moeten 
zij op het midden der rivier blijven, en, 



134 



i868. 



gröszerer Kraft fahren, als zur sicheren 
Steuerung des Schiffes nöthig ist. Die 
zum Verkehr nothwendige Annäherung 
an die einzelnen Stationen, sowie das 
Anlegen an denselben ist ihnen unter An- 
wendung verminderter Kraft gestattet. 
c) Bei einem Wasserstande, welcher 
die Marke III erreicht oder übersteigt, 
dürfen, den Fall des Uebersetzens von 
einem Ufer zum andern ausgenommen, 
Dampfschiffe nicht fahren. 

2) Auf der Stromstrecke oberhalb der 
Lauter ist, bei einem Wasserstande von 
mehr als 3,50 Meter über dem Nullpunkt 
des Straszburger Pegels, die Fahrt mit 
Dampfschiffen untersagt. 

3) Flösze dürfen auf der Rheinstrecke 
unterhalb der Lauter von den Landungs- 
stellen nicht abfahren, wenn der Wasser- 
stand des Rheins an dem, der Landungs- 
stelle zunächst gelegenen Pegel bei stei- 
gendemWü-sseT bereits die unten bezeich- 
nete Höhe erreicht hat und bei fallen- 
dem Wasser noch nichts bis zu der unten 
bezeichneten Höhe gesunken ist. Näm- 
lich am Pegel zu ^. ^^. 

steigendem fallendem 
Wasser. Wasser. 

Neuburg 2,0 Meter 2,3 Meter 

Speyer 3,7 „ 4,0 „ 

Mannheim (Flosz- ^ 

pegel) 13 Fusz 14 Fusz 

Mainz 12 „ 13 „ 

Bingerloch (Rü- 

desheimer Pegel 12 „ 13 „ 

Coblenz 13 „ 14 

Cöln 14 „ 15 „ 

Düsseldorf 14 „ 15 „ 

Wesel 13 „ 15 „ 

Emmerich 14 „ 16 

Nymwegen 4,5 Meter 5,0 Meter 

Arnheim 3,5 „ 4,0 „ 

Ist an einem der vorstehend genann- 
ten Plätze ein Wasserstand eingetre- 
ten, bei welchem die Abfahrt der Flösze 



als zij stroomafwaarts gaan, hare kracht 
beperken tot hetgeen de goede besturing 
eischt. Zij mögen de stations naderen, 
wanneer de dienst het vereischt, en 
daarbij aanleggen, mits zij hare beweeg- 
kracht verminderen: 

c. bij een' waterstand, die merk III 
bereikt of te boven gaat, is de vaart 
aan stoombooten verboden, behalve om 
van den eenen oever naar den anderen 
te gaan. 

2°. Op het gedeelte der rivier boven 
de Lauter is de vaart aan stoombooten 
verboden, wanneer de waterspiegel het 
nulpunt van de Rijnpeilschaal van 
Straatshurg 3.5 meter te boven gaat. 

3°. Op het gedeelte der rivier beneden 
de Lauter mögen de vlotten de plaats 
waar zij vastgelegd zijn niet verlaten, 
zoodra op de meest nabijzijnde Rijn- 
peilschaal het wassend water de hierna 
genoemde hoogte heeft bereikt en wan- 
neer het vallend water nog niet gedaald 
is tot op het hierna aangewezen punt, 
te weten op de Rijnpeilschaal te : 



Bij wassend 
water. 

Neuburg 2.0 meter 

Spiers 3.7 „ 

Mannheim Rijn- 
peilschaal voor 
de vlotvaart . . I3 voet 

Mainz 12 „ 

Bingerloch, Rijn- 
peilschaal van 
Rüdesheim. ... 12 

Coblenz 13 

Keulen . . . 

Dusseldorp 

Wezel 



14 

14 

13 

Emmerik 14 „ 

Nijmegen 4.5 meter 

Arnhem 



3-5 



Bij vallend 
water. 

2.3 meter 
4-0 „ 



14 voet 
13 » 



13 » 

14 » 

15 » 
15 » 

15 n 

16 „ 
5.0 meter 
4.0 „ . 



Wanneer op een der genoemde plaat- 
sen de waterstand zoodanig is dat de 
vlotten niet mögen vertrekken, moeten 



i868. 



135 



nicht gestattet sein würde, so müssen 
die an diesem Platze anlangenden Flö- 
sze bei der nächsten geeigneten Lan- 
dungsstelle beilegen. 

Verhalten bei niedrigem Wasserstande. 

Art. XVII. Die mit Anhang fahren- 
den Dampfschiffe müssen die geschlepp- 
ten Fahrzeuge stets in einer Reihe hal- 
ten, sobald der Wasserstand auf der 
Strecke unterhalb St. Goar bis auf 4 
Fuszam Cölner Pegel, und auf der Stre- 
cke oberhalb St. Goar bis auf 4 Fusz am 
Mainzer Pegel gefallen ist. 

Die Ausübung der Dampfschlepp- 
schifffahrt zur Nachtzeit ist bei diesen 
Wasserständen ganz untersagt, 

Verhalten beim Festfahren und Ver- 
sinken. 

Art. XVIII. i) Ist ein Schiff oder 
ein Flosz im Strome festgefahren oder 
gesunken, so hat dessen Führer an einer 
stromaufwärts gelegenen, mindestens 
eine Stunde entfernten geeigneten Stelle 
am Rhein, und falls innerhalb dieser 
Entfernung ein schiffbarer Nebenflusz 
in denselben einmündet, auch an dem 
letzteren eine Wahrschau aufzustellen, 
welche anderen Schiff- und Floszfüh- 
rern zuruft, dasz und wo ein Schiff oder 
Flosz festgefahren oder gesunken ist. 
Diese Wahrschau musz daselbst so 
lange verweilen, bis sie benachrichtigt 
ist, dasz jenes Schiff oder Flosz wieder 
flott geworden, oder dasz auf die der 
Polizeibehörde sofort zu machende An- 
zeige eine öffentliche Bekanntmachung 
erfolgt ist. 



2) An den Stellen, wo ein Schiff oder 
Flosz festgefahren oder gesunken ist, 
sollen Dampfschiffe mit oder ohne An- 



de vlotten, die däar aankomen, op de 
naaste geschikte aanlegplaats stilhou- 
den. 

Voorschriften bij läge waterstanden. 

Art. XVII. Wanneer de waterspie- 
gel op het vak beneden St. Goar gedaald 
is tot 4 voet aan de Rijnpeilschaal van 
Keulen en op het vak boven St. Goar tot 
4 voet aan de Rijnpeilschaal van Mainz, 
moeten de vaartuigen door stoom ge- 
sleept voortdurend op 6^ne rij het eene 
achter het andere gehouden worden. 

Gedurende den nacht is het slepen 
met stoom bij dezen lagen waterstand 
uitdrukkelijk verboden. 

Voorschriften in geval van stranding en 
schipbreuk. 

Art. XVIII. 1°. De schipper van een 
vaartuig of de voerder van een vlot, 
dat aan den grond zit of gezonken is, 
raoet aan den Rijn op een behoorlijk ge- 
legen post een wachter of waarschuwer 
stellen, die in last heeft om de andere 
Schippers en vlotvoerders te praaijen 
en hen bekend te maken met den aard 
en de plaats van het ongeval. 

Deze wachter moet geplaatst worden 
op minstens 66n uur gaans van de plaats 
van het ongeval. Zoodanige wachter 
wordtgeplaatstaandeuitmondingenvan 
de bevaarbare nevenri vieren, die zichbe- 
vinden binnen den afstand van €6n uur 
gaans van de plaats van bedoeld ongeval. 

Gezegde waarschuwers moeten op 
hun post blijven tot dat zij berigt heb- 
ben gekregen, dat het vaartuig of vlot 
weder drijvende gemaakt is, of tot dat 
het berigt, dat onnüddellijk aan de po- 
litie moet worden gegeven, door eene 
bekendmaking dienovereenkomstig ge- 
volgd is. 

2°. Wanneer stoombooten met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen, 
bij het stroomopwaarts varen, gekomen 



136 



i868. 



hang in der Bergfahrt nicht mit grösze- 
rer Kraft fahren, als zum Fortkommen 
und zur sicheren Steuerung nöthig ist. 
In der Thalfahrt müssen sie so lange als 
möglich mit stillgestellten Rädern 
durchtreiben. 

3) Jeder Führer eines festgefahrenen 
oder gesunkenen Schiffes oder Floszes 
hat dessen Lagerstelle zur Nachtzeit 
durch eine hellleuchtende Laterne von 
weiszem Glase zu bezeichnen und dafür 
zu sorgen, dasz das Licht während der 
ganzen Nacht (von Sonnenuntergang bis 
Sonnenaufgang hellleuchtend erhalten 
wird. 

Die Laterne musz hinreichend hoch 
und so hängen, dasz sie von allen Rich- 
tungen aus deutlich gesehen werden 
kann. Auf ganz unter Wasser gesunkene 
Schiffe etc. musz von dem Führer auch 
bei Tage ein Nachen oder eine schwim- 
mende Bake mit einer darauf zu befesti- 
genden weiszen Flagge gelegt und er- 
halten werden. 

4) Der Führer ist ferner verpflichtet, 
dem nächsten Ortsvorsteher sofort An- 
zeige zu machen, dasz und wo ein Schiff 
oder Flosz festgefahren oder gesunken 
ist. In Folge dieser Anzeige oder der 
sonst erlangten Kenntnisz hat die Orts- 
polizeibehörde das entstandene Schiff- 
fahrtshindernisz, sofern dies noch nicht 
geschehen, in der unter 3 vorgeschrie- 
benen Weise auf Kosten des Führers be- 
zeichnen (vermaalen) zu lassen. 



5) Hindert oder gefährdet das festge- 
fahrene Schiff oder Flosz die Schiff fahrt, 
so musz der Führer oder der Eigenthü- 
mer sofort die geeigneten Anstalten zu 
dessen Flottmachung oder Herausschaf- 
fung treffen. 



zijn aan de plaats, waar een vaartuig 
of vlot aan den grond zit of gezonken 
is, moeten zij hare kracht verminderen 
tot op hetgeen hare vaart en hare goede 
besturing vereischen. Bij het stroomaf- 
gaan moeten zij zoolang mogelijk met 
stilstaande räderen voorbij drijven. 

3°. leder schipper van een vaartuig 
en ieder voerder van een vlot, dat aan 
den grond zit of gezonken is, moet 
's nachts de ligging daarvan aantoonen 
door eene helder brandende lantaarn 
van wit glas en zorg dragen, dat het 
licht in dien toestand onderhouden wor- 
de van zonsondergang tot zonsopgang. 
De hoogte en plaatsing der lantaarn 
moeten zoodanig zijn, dat men ze duide- 
lijk uit alle rigtingen kan waarnemen. 

In het geval dat vaartuigen of vlot- 
ten zieh geheel onder water bevinden, 
moet de schipper of vlotvoerder 00k 
bij den dag een schuit of drijvend baken 
met eene witte vlag boven op, daarbo- 
ven, plaatsen en houden. 

4°. De schipper of vlotvoerder is daar- 
enboven verpligt onmiddellijk kennis 
te geven aan het bestuur der meest 
nabijgelegen plaats, dat en waar een 
vaartuig of vlot op het drooge zit of ge- 
zonken is. Ten gevolge dezer kennis- 
geving, of wanneer zij van het ongeval 
längs eenigen anderen weg mögt kennis 
dragen, moet de plaatselijke politie 
maatregelen nemen, om, indien dit niet 
reeds geschied, is, het beletsel te doen 
aanduiden op de wijze, voorgeschreven 
onder no. 3, ten koste van den schipper 
van het vaartuig of van den voerder 
van het vlot. 

5". Wanneer een vaartuig of vlot, dat 
op het drooge zit of gezonken is, belem- 
mering of gevaar voor de scheepvaart 
oplevert, moet de schipper, vlotvoer- 
der of eigenaar onmiddellijk de noodige 
maatregelen nemen om het weder vlot 
te maken of uit het water op te halen. 



i868. 



137 



6) Die Bestimmungen zu i bis 5 fin- 
den gleichmäszig Anwendung, wenn auf 
dem Strome vorhandene Anlagen (Bade- 
anstalten, Mühlen, u. s. w.) gesunken 
sind. Die den Führern der Schiffe und 
Flösze auferlegten VerpfUchtungen lie- 
gen auch den Besitzern solcher Anlagen 
ob. 

Verhalten während des Stülliegens. 

Art. XIX. i) Wenn Fahrzeuge oder 
Flösze auszerhalb der Häfen halten oder 
vor Anker gehen, so müssen sie gehörig 
befestigt und jederzeit so gelegt werden, 
dasz einerseits der Fahrweg für die 
durchgehende Schiff fahrt offen bleibt, 
und anderseits die Gefahr, durch den 
Wellenschlag gegen das Ufer gestoszen 
oder sonst beschädigt zu werden, aus- 
geschlossen wird. Auf den Flössen musz 
überdies bei Tag und bei Nacht hinrei- 
chende Wacht mannschaft vorhanden 
sein. 

Werden Anker in's Fahrwasser oder in 
dessen Nähe ausgeworfen, so ist die Stel- 
le derselben durch Döpperfässer zu be- 
zeichnen. 

2) Auszerhalb der Häfen dürfen am 
Ufer überhaupt nie mehr als drei Schiffe 
in der Breite des Stromes neben einan- 
der liegen. 

Wo die Verhältnisse des Fahrwassers 
es nicht gestatten, dasz die Dampfschif- 
fe weiter als eine Schiffslänge (40 Meter) 
vom Ufer entfernt bleiben, darf nur eine 
Reihe von Schiffen am Ufer liegen. 

In Stromengen, in den Fahrwegen 
nach und aus den schiffbaren Neben- 
flüssen und Kanälen des Rheins, auf den 
Ueberfahrtswegen der Gier- und der an 
einer Querleitung sich bewegenden Fäh- 
ren, in den Fahrwegen der Dampfschiffe 
nach und von den Landungsbrücken, 
sowie auf den Fahrwegen durch die 
Schiffbrücken, dürfen Schiffe und Flö- 
sze weder halten noch beilegen. Auch 



6**. De bepalingen van n°. i tot 5 
moeten insgelijks in acht worden geno- 
men, wanneer werken, zoo als badin- 
rigtingen, molens enz., in de rivier ge- 
zonken zijn. De eigenaars van deze zijn 
onderworpen aan dezelfde bepahngen 
als de Schippers van vaartuigen en de 
vlotvoerders. 

Voorschriften in acht te nemen hij het 
voor anker liggen. 

Art. XIX. I**. De vaartuigen en vlot- 
ten, die buiten de havens stil of voor 
anker liggen, moeten behoorlijk vast- 
gemeerd zijn en ten allen tijde zoodanig 
geplaatst zijn.dat de weg voor de scheep- 
vaart geopend blijft, en dat zij geen 
gevaar loopen van door den golfslag ta- 
gen den wal te drijven of beschadigd te 
worden. Bovendien moet zieh op de 
vlotten zoowel bij dag als bij nacht een 
voldoend getal wakers bevinden. Wan- 
neer ankers worden uitgeworpen in het 
vaarwater of in de nabijheid van het 
vaarwater, moet de plaats door drijf- 
tonnen worden aangewezen. 



2**. Buiten de havens en längs de oe- 
vers mögen in het algemeen niet meer 
dan drie vaartuigen in de rigting der 
breedte van den stroom naast elkander 
liggen. Waar de gesteldheid van het 
vaarwater niet toelaat, dat de stoom- 
booten op een' af stand van meer dan 40 
meter van den wal blijven, mag slechts 
eene enkele rij vaartuigen längs den 
oever liggen. De vaartuigen en vlotten 
mögen niet stil liggen of gemeerd zijn 
in de engten der rivier, noch in de mon- 
dingen van de bevaarbare nevenrivieren 
of van de kahalen die met den Rijn in 
verbinding staan, noch in het vaarwa- 
ter van gierponten of van ponten die 
zieh bewegen längs een dwars door den 
Rijn gelegen kabel, noch in het vaar- 
water dat de stoombooten volgen om 



138 



i868. 



dürfen ober- und unterhalb der Lan- 
dungsbrücken Schiffe und Flösze nicht 
ganz oder theilweise über diese hinaus- 
ragend hegen. 



3) Beim Vorbeifahren der vom Ufer 
aus gezogenen Schiffe müssen die an 
demselben liegenden Schiffe entweder 
den Mast niederlegen oder so weit vom 
Ufer abgelegt werden, dasz das Zugseil 
unter ihnen durchgeführt werden kann. 
Bei Durchleitung des Seils musz die Be- 
mannung des stillliegenden Schiffes 
behülflich sein. 

Die am Leinpfadufer liegenden Flösze 
müssen mit vollständigen Seilleitungen 
versehen sein. Auch dürfen diese Flösze, 
sofern sie nicht auf der Reise begriffen 
sind, nicht über 250FUSZ (78,46 Meter) 
in den Strom reichen. Der Flöszer ist 
verbunden, die Zangen (Bindehölzer) 
gleichmäszig mit dem Flösze abzu- 
schneiden und die Anker so zu setzen, 
dasz sie der Schifffahrt nicht hinderlich 
sind. Die Floszmannschaft musz die 
Schiffe, welche das Flosz nicht umsäm- 
men können, an demselben vorbeizie- 
hen. 

4) Sind Schiffe oder Flösze an Stel- 
len vor Anker gegangen, an welchen 
dies sonst nicht zu geschehen pflegt, 
oder liegen überhaupt Schiffe oder Flö- 
sze auszerhalb der Häfen im Fahrwasser 
oder in der Nähe desselben, dann ist bei 
nebligem Wetter auf den Dampfschif- 
fen mindestens alle 5Minuten die Glocke 
anzuschlagen, von anderen Schiffen und 
Flöszen aus eben so oft durch das Sprach- 
rohr zu rufen. 

5) Alle auszerhalb der Häfen auf dem 
freien Strom liegenden Schiffe, Flösze 
und sonstigen Anlagen (Badeanstalten, 
Schiff mühlen etc.) müssen zur Nachtzeit 
von Sonnenuntergang bis Sonnenauf- 
gang, ununterbrochen durch Laternen 



tot de landingsplaats te komen, of deze 
te verlaten of om de schipbruggen door 
te varen. Het is hun insgelijks verboden 
boven of beneden de landingsplaatsen 
Stil te liggen en zelfs gedeeltelijk voorbij 
deze uit te steken. 

3°. Bij het voorbij varen van vaartui- 
gen, die van den wal worden getrokken, 
moeten de zeilschepen die stil liggen den 
mast strijken, of zieh ver genoeg van den 
oever verwijderen, om de trekhjn onder 
zieh te kunnen doen doorgaan. De be- 
manning van het stilliggend vaartuig 
moet behulpzaam zijn bij het op deze 
wijze voorbijgaan van de lijn. 

De vlotten,die längs de jaagpaden lig- 
gen, moeten voorzien zijn van volledige 
leiders of sleepleuningen en treklijnen. 
Wanneer zij niet varen, mögen zij niet 
meer dan 250 voet ((78.46 meter) in den 
stroom komen. De vlotvoerders moeten 
de bindbalken geheel gelijk met de 
breedte van het vlot doen afsnijden, 
en de ankers zoodanig uitwerpen dat 
daardoor de scheepvaart niet belem- 
merd wordt. 

De bemanning van de vlotten is ver- 
pligt om met de jaaglijn de vaartuigen 
te trekken, die anders niet in staat zou- 
den zijn om de vlotten voorbij te varen. 

4"*. Wanneer bij mistig weder schepen 
voor anker zijn gegaan op plaatsen, die 
daartoe in den regel niet gebruikt wor- 
den of in het algemeen buiten de havens 
in het vaarwater, of in zijne nabijheid 
stil liggen, moeten de stoombooten min- 
stens elke vijf minuten de klok luiden 
en alle andere vaartuigen even dikwijls 
met den roeper seinen. 



5®. Alle schepen en inrigtingen (ba- 
den, molens en vaartuigen enz,), buiten 
de havens en in open water gelegen, 
moeten 's nachts verlicht zijn door lan- 
taarns, van zonsondergang tot zonsop- 
gang. 



i868. 



139 



erleuchtet sein. An den Schiffen ist eine 
hellleuchtende Laterne von weiszem 
Glase hoch am Mast so anzubringen, 
dasz sie nach der Seite des Fahrwassers 
zu hängt und zu Berg und zu Thal fort- 
dauernd zu sehen ist. In ähnlicher Wei- 
se sind die Rheinmühlen und sonstigen 
auf dem Rheine befindlichen Anlagen 
zu erleuchten. Auf den Schiffmühlen 
sind die Laternen mindestens 4 Meter 
(13 Fusz) hoch über dem Deckboden 
anzubringen. Auf Flöszen müssen in 
jeder der beiden, dem Fahrwasser zu- 
gekehrten Ecken auf einer hohen, weit 
sichtbaren Stelle zwei Laternen neben 
einander aufgerichtet werden. 



Wenn vor den Häfen und Ufern meh- 
rere Schiffe neben einander in der Breite 
des Stromes hegen, so sind nur diejeni- 
gen Schiffe mit Laternen zu versehen, 
welche auf der Fahrwasserseite liegen. 
Dasselbe findet Anwendung, wenn meh- 
rere Schiffmühlen in einer Reihe auf- 
gestellt sind. 

Auf Schiffen, welche Pulver oder un- 
gereinigtes Petroleum geladen haben, 
und auf denen deszhalb kein Licht an- 
gemacht werden darf, musz während 
der Nachtzeit ununterbrochen eine 
Wache ausgestellt sein, welche die sich 
nähernden Schiffe rechtzeitig durch Zu- 
ruf zu warnen hat. 

6) Die in diesem Artikel hinsichtlich 
der Flösze getroffenen Bestimmungen 
finden auch auf die im Bau begriffenen 
Flösze Anwendung. 

Bestimmungen in Betreff der Fähren und 
sonstigen Anlagen. 

Art. XX. i) Die Fahrzeuge der Gier- 
fähren und der Fähren an einer quer 
durch den Rhein gelegten Leitung müs- 
sen zur Nachtzeit so liegen, dasz das 
Fahrwasser frei bleibt. 



Op de schepen moet eene helder bran- 
dende lantaarn van wit glas bevestigd 
zijn aan den top van den mast aan de 
zijde van het vaarwater en zoodanig ge- 
plaatst dat zij voortdurend zigtbaar is, 
zoowel voor de stroomopwaarts als voor 
de stroomafwaarts varende. 

Gelijke wijze van verlichting is voor- 
geschreven voor de molens op den Rijn 
of andere inrigtingen op de rivier be- 
staande. 

De molens op schulten moeten hunne 
lichten minstens 4 meter (13 voet) bo- 
vendeks hebben. Op de vlotten moeten 
aan elk der hoeken aan de waterzijde 
twee lantaarns naast elkander gehangen 
worden, hoog genoeg om van verre te 
worden gezien. 

Wanneer voor havens en oevers meer- 
dere vaartuigen naast elkander in de 
breedte der rivier vastliggen, behoeven 
slechts degene, die aan de zijde van het 
vaarwater zijn, van lantaarns voorzien 
te zijn. Hetzelfde heeft plaats, wanneer 
verscheidene molens op schulten eene 
enkele rij vormen. 

Op de vaartuigen, die buskruid of on- 
gezuiverde petroleum geladen hebben, 
moet des nachts een waker zijn om de 
naderende vaartuigen door praaijen te 
waarschuwen. 



6**. De bepaHngen van dit artikel be- 
treffende de vlotvaart gelden mede voor 
de vlotten, die in aanbouw zijn. 

Beschikkingen betrekkelijk de gierbruggen 
en andere inrigtingen. 

Art. XX.' i**. De gierponten en hare 
schuitjes, zoomede de veerponten die 
zieh bewegen längs een' dwars door den 
Rijn gelegden kabel, moeten des nachts 
vasthggen, zoodanig dat het vaarwater 
vrij blijft. 



140 



i868. 



2) Die zu i erwähnten Fahrzeuge 
sind zur Nachtzeit von dem Fährinha- 
ber an e ner mindestens 8 Meter (26 
Fusz) hohen und die obersten Bucht- 
nachen der Gierfähren an einer minde- 
stens 3 Meter (qYs Fusz) hohen Stelle 
über Wasser mit einer Laterne von wei- 
szem Glase zu versehen, welche die gan- 
ze Nacht hindurch hellleuchtend und 
sichtbar zu erhalten ist. 



Bei festen stehenden Brücken sind 
die Mittelpunkte der Durchfahrt Öffnun- 
gen für die Berg- und Thalfahrt gleich- 
falls mit hellbrennenden Laternen zu 
beleuchten. 

3) Sollten besondere Umstände zur 
Nachtzeit es erforderlich machen, dasz 
die unter i genannten Fähren an einem 
andern, als dem für sie vorgeschriebe- 
nen Landungsplatze liegen, so musz 
bei Annäherung eines Fahrzeuges die 
Fähre schleunigst abgelegt und das 
Fahrwasser frei gemacht werden. Die 
Dampfschiffe haben dies Verlangen 
durch Glockenschläge, die andern Fahr- 
zeuge durch Zuruf zu erkennen zu ge- 
ben und so lange ihren Lauf zu mäszi- 
gen, bis die Durchfahrt wieder frei ist, 

4) Am Leinpfadufer befindliche Bad- 
anstalten oder sonstige Anlagen, wel- 
che den Leinzug hindern, müssen von 
den Inhabern mit vollständigen Seillei- 
tungen versehen werden. 

5) Auf dem Leinpfade selbst dürfen 
keine Anlagen errichtet, noch Gegen- 
stände gelagert werden, welche der Aus- 
übung des Schiffszuges hinderlich sein 
würden. 

Bestimmungen in Betreff der Flösze. 

Beschränkung der Breite der Flösze. 

Art. XXL Die Breite der, den Rhein 
befahrenden Flösze darf auf der Strom- 
strecke. 



2°. Des nachts moeten de genoemde 
ponten door hare eigenaars worden voor- 
zien van eene helder brandende lan- 
taarn met wit glas, die gedurende den 
ganschen nacht alzoo brandende gehou- 
den moet worden en op eene hoogte van 
minstens 8 meter (26 voet) in dier voege 
bevestigd moet worden, dat zij duidelijk 
in het 00g springt. Gelijke lantaarn 
moet gehecht worden aan het bovenste 
schuitje van de gierponten, ter hoogte 
van minstens 3 meter (9V3 voet). 

Op de vaste bruggen moet het middel- 
punt der openingen, bestemd voor de 
doorvaart van stroomopwaarts en af- 
waarts gaande vaartuigen, op dezelfde 
wijze verlicht worden. 

3°. Wanneer de gewone plaats voor 
het nacht verblijf der ponten, onder 1°. 
genoemd, ten gevolge van buitengewo- 
ne omstandigheden veranderd is, moet 
de pont bij het naderen van een vaar- 
tuig ten spoedigste verwijderd worden, 
ten einde het vaarwater vrij te laten. 
De stoombooten moeten daartoe de klok 
luiden ;de andere vaartuigen zuUen hun- 
ne nadering te kennen geven door te 
praaijen, en zij moeten hunne vaart ver- 
minderen, tot dat het vaarwater weder- 
om vrij geworden is. 

4°. De bad- en andere inrigtingen, 
die aan den jaagoever liggen en het op- 
trekken belemmeren, moeten door de 
zorg der eigenaars voorzien zijn van lei- 
ders of sleepleuningen voor de treklijnen. 

5"^. Het is verboden op het jaagpad 
inrigtingen te plaatsen of er voorwerpen 
neer te leggen, die het trekken der vaar- 
tuigen kunnen belemmeren. 

BEPALINGEN BETREFFENDE DE BREEDTE 
DER VLOTTEN. 

Grenzen van de breedte der vlotten. 

Art. XXL De breedte van de op den 
Rijn varende vlotten mag niet te boven 
gaan op het gedeelte van den stroom: 



i868. 



141 



von Basel bis Germersheim 27 Meter 
von Germersheim bis Mann- 
heim 36 

von Mannheim b s Coblenz 63 „ 

unterhalb Coblenz 72 „ 

nicht überseitigen. 

An den Längenseiten der Flösze dür- 
fen einzelne Flosztheile oder andere für 
Schiffe, Brücken u. s, w. hinderliche 
Gegenstände nicht hervorragen. 

Ausrüstung und Bemannung der 
Flösze. 

Art. XXII. Flösze von 500 Centnem 
und darüber müssen mindestens mit den- 
in der Beilage bezeichneten Ausrüstungs- 
gegenständen versehen und mit minde- 
stens einem Mann auf je hundert Cent- 
ner bemannt sein. 

Auf der Stromstrecke unterhalb Wesel 
bleibt eine Bemannung von einem 
Mann auf je Einhundert und fünfzig 
Centner bis auf Weiteres gestattet. 

Zur Feststellung des Gewichts der 
Flösze wird hierbei der Cubikmeter, 
Eichen-, Ulmen-, Eschen-, Kirschen-, 
Birn-, Apfel- und Cornelholz gleich vier 
Centern, der Cubikmeter Fichten-, Tan- 
nen-, Lerchen-, Buchen-, Pappeln-, 
Erlenholz und anderer weichen und 
harzigen Holzarten gleich zwei Cent- 
nern gerechnet. 

Untersuchung der Flösze. 

a) Hinsichtlich des Baues und der Aus- 
rüstung. 

Art. XXIII. Die im Art. XXIL be- 
zeichneten Flösze werden, bevor sie 
ihre Reise antreten und, wenn sie auf 
einem Nebenflusse gebaut sind, bevor 
sie ihre Reise auf dem Rheine fortset- 
zen, einer Untersuchung unterworfen, 
welche sich auf ihre Construction und 
die Festigkeit ihrer Verbindung, sowie 



van Bazel tot Germersheim . . 27 meter 
van Germersheim tot Mann- 
heim 36 „ 

van Mannheim tot Coblenz . . 63 

beneden Coblenz 72 „ 

Aan de zijkanten van de vlotten mag 
zieh geenerlei uitstek of eenig ander 
voorwerp bevinden, dat schade kan ver- 
oorzaken aan de vaartuigen, bruggen, 
enz. 

Scheepsmaterieel en bemanning van de 
vlotten. 

Art. XXII. De vlotten van 500 tol- 
centenaars (25,000 kilogram) en daar- 
boven moeten minstens voorzien zijn 
van het materieel, vermeld in de bijlage 
van dit reglement, en moeten eene be- 
manning hebben van €€n man voor elke 
honderd tolcentenaars (5000 kilogram), 

Op het gedeelte van den stroom be- 
neden Wezel blijven tot nader orde toe- 
gelaten bemanningen van vlotten in ver- 
houding van €€n man voor elke honderd 
vijftig tolcentenaars (7500 kilogram). 

Bij het bepalen van het gewigt der 
vlotten, wordt de kubieke meter eiken-, 
olmen-, esschen-, kersen-, peren-, appel- 
en kornellenhout tegen vier tolcente- 
naars (200 kilogram) gerekend. 

De kubieke meter pijn-, dennen-, 
lorken-, beuken-, popel- en elzenhout, 
zoomede van alle andere zachte en hars- 
achtige houtsoorten wordt tegen twee 
tolcentenaars (100 kilogram) gerekend. 

ONDERZOEK DER VLOTTEN. 

a. Onderzoek naar de samenstelling en de 
uitrusUng. 

Art. XXIII. Alle vlotten, bij artikel 
XXII bedoeld, moeten v66r hun ver- 
trek, en de op een der nevenrivieren ge- 
bouwde, voor dat zij de reis op den Rijn 
voortzetten, aan een onderzoek worden 
onderworpen. Dit onderzoek loopt over 
de zamenstelling van de vlotten, de 
hechtheid der bindbalken, en de aan- 



142 



i868. 



auf das Vorhandensein der, nach Inhalt 
der Beilage erforderlichen Ausrüstungs- 
gegenstände erstreckt. 

Die Untersuchung wird von den hier- 
mit beauftragten Beamten oder von 
Sachverständigen vorgenommen, wel- 
che zu diesem Zwecke eidlich verpflich- 
tet sind. 

Der Floszführer hat vor Abfahrt des 
Floszes die Untersuchung desselben bei 
der zuständigen Behörde zu beantragen. 
Letztere hat dafür zu sorgen, dasz die 
Untersuchung sobald als thunlich, je- 
denfalls aber innerhalb der, auf den 
Empfang der Anzeige folgenden vier 
und zwanzig Stunden vorgenommen 
werde. 

Die Orte, an welchen die Untersu- 
chung erfolgen kann, die Personen, wel- 
chen dieselbe übertragen und die Be- 
hörde, bei welcher dieselbe nachzusehen 
ist, werden öffentlich bekannt gemacht. 

Art. XXIV. Gibt die Untersuchung 
zu Ausstellungen keine Veranlassung, 
so wird das Ergebnisz von den, mit der 
Untersuchung beauftragten Personen 
auf dem von dem Floszführer mit sich 
zu führenden Floszscheine (Art. 25 der 
revidirten Rheinschifffahrts-Acte) ver- 
merkt. Floszführern, auf deren Flosz- 
scheinen ein solcher Vermerk nicht vor- 
handen ist, wird die Abfahrt nicht ge- 
stattet. 

Art. XXV. Die Bestimmungen in 
den Artikeln XXIII. und XXIV. finden 
auch in dem Falle Anwendung, wenn 
das Flosz während seiner Reise 

a) eine Vergröszerung erfährt, welche, 
nach Inhalt der Beilage, eine Vermeh- 
rung der vorhandenen Ausrüstungs- 
Gegenstände bedingt, oder 

b) verkleinert wird, und der Floszfüh- 
rer in Folge dessen eine Verminderung 
der vorhandenen Ausrüstungs-Gegen- 
stände vornehmen will. 

Erfolgen diese Veränderungen des 



wezigheid van het materieel overeen- 
komstig den inhoud der bijlage dezes. 

Het onderzoek geschiedt door be- 
voegde ambtenaren of door deskundi- 
gen, die daarvoor beeedigd zijn. 



De vlotvoerder moet voor het vertrek 
van het vlot het onderzoek aanvragen 
bij de autoriteit, die daarmede belast is. 
Deze zorgt dat het onderzoek zoo spoe- 
dig mogelijk en in elk geval binnen vier 
en twintig uren na de aanvraag ge- 
schiedt. 



De plaatsen, waar het onderzoek kan 
geschieden, de personen, die daarmede 
zijn belast, en de autoriteiten, bij wie 
het moet worden aangevraagd, worden 
bij publicatie aangewezen. 

Art. XXIV. Leidt het onderzoek tot 
geenerlei aanmerking, dan vermelden 
de daarmede belaste personen zulks op 
de vlotverklaring (art. 25 van de her- 
ziene Rijnvaart-akte). 

De vlotvoerders, op wier vlotverkla- 
ring zoodanige vermelding ontbreekt, 
möge niet vertrekken. 



Art. XXV. De bepalingen van de 
artt. XXIII en XXIV zijn mede van 
toepassing voor het geval dat een vlot 
gedurende de reis : 

a. zoodanige wijzigingen in grootte 
ondergaat, dat overeenkomstig den in- 
houd van de bijlage dezes, vermeerde- 
ring van materieel vereischt wordt ; 

b. verkleind wordt, en de vlotvoerder 
die ten gevolge vermindering wil bren- 
gen in het uitrustingsmaterieel, dat hij 
bezit. 

Geschieden die veranderingen op 



i868. 



143 



Floszes an einem Orte, wo die Unter- 
suchung nicht vorgenommen werden 
kann, so ist dieselbe von dem Floszfüh- 
rer sogleich bei seiner Ankunft an dem 
nächsten zu Flosz-Untersuchungen be- 
stimmten Orte bei der zuständigen Be- 
hörde zu beantragen. 

b) Hinsichtlich der Bemannung. 

Art. XX Vi Der Floszf ührer hat der 
Hafenpolizei-Behörde des ersten Rhein- 
hafens, welchen er nach erfolgter Un- 
tersuchung des Floszes (Art. XXIII. und 
XXV.) passirt, unter Vorlegung des 
Floszscheines (Art. XXIV. nachzuwei- 
sen, dasz die nach Artikel XXII. erfor- 
derliche Mannschaft auf dem Flosz vor- 
handen ist. Wird dieser Nachweis ge- 
führt, so vermerkt die Hafenpohzei-Be- 
hörde den Befund auf dem Floszscheine, 
im entgegengesetzten Falle untersagt 
sie die Fortsetzung der Fahrt bis zur 
Vervollständigung der Mannschaft. 

Hinsichtlich der in Neuendorf unter- 
suchten Flösze üben besonders beauf- 
tragte und öffentlich bekannt zu ma- 
chende Personen in Neuendorf die Be- 
fugnisse der nächsten Hafenpohzei-Be- 
hörde aus. 

Art. XXVII. Die Hafen-Polizeibe- 
hörden und alle mit Ausübung der 
Strom-Polizei beauftragten Beamten 
sind befugt, sich davon Ueberzeugung 
zu verschaffen,dasz die nach Art. XXII. 
erforderhchen Ausrüstungs-Gegenstän- 
stände und Mannschaften auf dem 
Flosze vorhanden sind, und wenn letz- 
teres nicht der Fall ist, die Beilegung 
des Floszes an der nächsten Landungs- 
stelle anzuordnen. Die Fahrt darf als- 
dann erst nach erfolgter Vervollständi- 
gung der Ausrüstung, beziehungsweise 
der Mannschaft, fortgesetzt werden. 

Art. XXVIII. Weder für die in den 
Artikeln XXIII. XXV. und XXVI.vor- 
geschriebenen, noch für bei im Art. 



eene plaats waar het vlot niet kan 
worden onderzocht, dan moet de vlot- 
voerder het onderzoek aanvragen bij de 
bevoegde autoriteit op den naasten post 
voor de visitatie van vlotten. 



b. Onderzoek naar de bemanning. 

Art. XXVI. In de eerste Rijnhaven, 
welke hij na het onderzoek van het vlot 
voorbij vaart (artt. XXIII en XXV), 
moet de vlotvoerder door vertoon van 
de viotverklaring (art. XXIV) bewijzen 
dat de bemanning, voorgeschreven bij 
art. XXII, op het vlot aan wezig is. 
Blijkt der politie van die aanwezigheid, 
dan vermeldt zij dit opde vlotverklaring. 

In het tegenovergesteld geval, wan- 
neer namelijk het getal manschappen 
niet overeenkomstig het voorschrift is, 
verbiedt zij de voortzetting van de reis 
tot dat de bemanning voltalhg is. 

Voor zooveel betreft het onderzoek 
van de houtvlotten te Neuendorf, wor- 
den de functien van de pohtie der naaste 
haven uitgeoefend door in het bijzonder 
daarvoor aangewezen personen van 
Neuendorf, wier namen zullen worden 
bekend gemaakt. 

Art. XXVII. Alle autoriteiten, be- 
hoorende tot de havenpolitie, en alle 
ambtenaren, belast met het politietoe- 
zigt over de rivier, zijn bevoegd om te 
onderzoeken of het materieel en de be- 
manning, bij art. XXII voorgeschreven, 
op het vlot aanwezig zijn, en om, indien 
dit niet geval het is, te bevelen, dat het 
vlot op de naaste aanlegplaats zal stil- 
houden. De reis kan alsdan niet worden 
voortgezet, dan nadat het materieel of 
de bemanning voor zooveel noodig zijn 
aangevuld. 

Art. XXVIII. Voor het onderzoek, 
voorgeschreven bij de artt. XXIII, 
XXV en XXVI, of voor dat, voorzien 



144 



i868. 



bij art. XXVII, kan geenerici regt ge- 
XXVII. vorbehaltenen Untersuchungen 
ist eine Gebühr zu entrichten. 

ZWEITE ABTEILUNG. 

Bestimmungen für einzelne 
Stromstrecken. 

Wahrschauen. 

Art. XXIX. Zur Sicherheit der 
Schifffahrt sind auf der Stromstrecke 
von Bingen bis unterhalb Bonn an fol- 
genden Stellen Wahrschauen errichtet : 

i) am Bingerloche auf dem Mäuse- 
thurme, 

2) an der Wirbellay, 

3) bei Oberwesel am Ochsenthurme, 

4) dem Kammereck gegenüber auf 
dem rechten Ufer, 

5) oberhalb St. Goar an der Bank, 

6) bei einem Wasserstande unter lo 
Fusz am Coblenzer Pegel, für den En- 
ger'schen Grund bei St. Sebastian-En- 
gers, 

7) bei einem Wasserstande unter 11 
Fusz am Bonner Pegel für die Rhein- 
dorf er Kehle, oberhalb der ehemaligen 
Siegmündung. 

Die an diesen Stellen stationirten 
Wahrschauer haben die Verpflichtung, 
das Annähern aller zu Thal gehenden 
Fahrzeuge durch Aufziehen der Flagge 
bemerkbar zu machen, und zwar in 
folgender Weise : 

a) wenn ein einzelnes Schiff zu Thal 
kommt, durch Aufziehen der rothen, 

b) wenn ein Schleppzug zu Thal 
fährt, durch Aufziehen der weiszen, 

c) wenn ein Flosz antreibt, durch 
Aufziehen der rothen und der weiszen 
Flagge. 

Durch jedes dieser Zeichen wird 
gleichzeitig angezeigt, dasz die Thal- 
fahrt frei ist, während der Mangel eines 
Zeichens andeutet, dasz die Bergfahrt 
frei ist. 

Bevor ein Schiff von Bingen aus 



heven worden. 



TWEEDE GEDEELTE. 

BIJZONDERE BEPALINGEN VOOR ZEKERE 
VAKkEN DER RIVIER. 

Posten van wachten of waarschuwers. 

Art. XXIX. Voor de veiligheid der 
scheepvaart worden, op het gedeelte 
der rivier van Bingen tot beneden Bonn, 
posten van waarschuwers gevestigd op 
de volgende plaatsen : 

1. in het Bingerloch op den Muizen- 
toren ; 

2. aan de Wirbellay ; 

3. bij Oberwesel op den Ossentoren ; 

4. tegenover den Kammereck op den 
regteroever ; 

5. boven St. Goar aan de Bank : 

6. voor den Engersgrund bij 5;^. 5^- 
bastian Engers, wanneer de waterspie- 
gel aan de Rijnpeilschaal van Coblenz 
beneden 10 voet is; 

7. voor de Rheindorferkehle, boven de 
oude uitmonding der Sieg, wanneer de 
waterspiegel beneden 11 voet aan de 
de Rijnpeilschaal te Bonn is. 

De posten op die plaatsen zijn ver- 
pligt het naderen van alle stroomaf- 
waarts gaande vaartuigen te seinen door 
het hij sehen van eene vlag naar de vol- 
gende onderscheidingen, namelijk: 

a. eene roode vlag, als een vaartuig 
stroomaf waarts vaart ; 

b. eene witte vlag, als het een sleep- 
konvooi is; 

c. eene roode en witte vlag, als het 
een vlot is. 

Elk dezer seinen dient tevens om aan 
te toonen, dat de nedervaart vrij is, ter- 
wijl het niet geven van een sein aan- 
toont, dat de toegang voor de op vaart 
vrij is. 

V66r het vertrek van Bingen naar be- 



i868. 



145 



stromabwärts fährt, hat der Führer des- 
selben 10 Minuten vorher seine Absicht 
den Wahrschauem auf dem Mäuse- 
thurme durch Aufhissen einer weiszen 
Flagge auf halbem Mäste zu erkennen 
zu geben. Er darf erst dann abfahren, 
wenn hierzu vom Mäusethurme aus das 
Zeichen gegeben ist. 

Auszer den erwähnten stehenden 
Wahrschauen ist für die zu Berg gehen- 
den Dampfschleppzüge noch eine wan- 
dernde Wahrschau zwischen St. Goar 
und Oberwesel eingerichtet. Diese geht 
dem Schleppzuge voraus und gibt, wenn 
Fahrzeuge zu Thal kommen, dem Füh- 
rer des Schleppzuges das nöthige Zei- 
chen mit der rothen Flagge. 

Sowohl die Wahrschauer als die 
Schifffahrttreibenden haben diese Vor- 
schriften zur Verhütung von Unglücks- 
fällen auf das Genaueste zu beachten. 

Für das Wahrschauen werden die 
Gebühren nach besonders festgestellten 
und zur öffentUchen Kenntnisz gebrach- 
ten Tarifen von den betreffenden Schiff- 
fahrttreibenden auch femer entrichtet. 

Für die Stromstrecke von St. Goar bis 
Bingen. 

Art. XXX. i) Auf der Stromstrecke 
zwischen St. Goar bis Bingen darf nie- 
mals ein Schiff an den Radkasten eines 
Dampfschiffes genommen werden. Aus- 
genommen sind solche Fälle, in welchen 
beschädigte Fahrzeuge auf andere Wei- 
se nicht fortzuschaffen sind. 

2) Einem zu Berg fahrenden Dampf- 
boote dürfen auf der zu i bezeichneten 
Strecke nie mehr als drei, und zwar in 
einer Linie zu haltende Schiffe, und ei- 
nem zu Thal fahrenden nicht mehr als 
vier Schiffe, von denen je zwei und zwei 
neben einander gekuppelt werden müs- 
sen, angehängt werden. 

Für die Stromstrecke oberhalb Mannheim. 

Art. XXXI. Die Bestimmungen in 



neden moet de schipper van het vaar- 
tuig van zijn voomemen kennis geven 
aan de waarschuwers van den post op 
den Muizentoren, door eene witte vlag 
ter halve mast te hijschen. 

Hij mag de reis niet beginnen dan na 
het vereischte seinteeken van den Mui- 
zentoren te hebben ontvangen. 

Behalve deze vaste posten is er voor 
de stoomsleepdienst stroomopwaarts 
een ambulante waarschuwer tusschen 
St. Goar en Oberwesel. 

Hij gaat voor het sleepkonvooi uit en 
geeft dit het noodige sein door eene 
roode vlag, als vaartuigen den stroom 
afvaren. 

Het stipt volgen der bovenstaande 
voorschriften is zoowel aan de waar- 
schuwers als aan de schippers aanbevo- 
len, ten einde onheilen te voorkomen. 

Bijzondere openbaar gemaakte ta- 
rieven bejmlen de regten, welke de schip- 
pers moeten betalen voor de dienst der 
waarschuwers. 

Voor het vak van St. Goar tot Bingen. 

Art. XXX. 1°. Ophet vakderrivier 
tusschen St. Goar en Bingen is het nooit 
geoorloofd om een vaartuig aan de ra- 
derkast eener stoomboot te meeren. 

Dit lijdt uitzondering, wanneer be- 
schadigde vaartuigen niet anders zou- 
den kunnen vervoerd worden. 

2°. Eene stoomboot, die stroomop- 
waarts vaart, mag op het vak der rivier 
aangewezen onder 1°, slechts drie vaar- 
tuigen slepen, die in eene rij achter el- 
kander moeten gehouden worden, en 
niet meer dan vier bij het stroomaf- 
waarts gaan, onder verpligting ze twee 
aan twee zamen te koppelen. 

Voor het vak boven Mannheim. 

Art. XXXI. De voorschriften van de 



146 



tm. 



den Artikeln XXII. bis XXVII. finden 
auf den Betrieb der Flöszerei auf der 
Stromstrecke oberhalb Mannheim bis 
auf Weiteres keine Anwendung. Sie 
treten für Flösze, welche, von dieser 
Stromstrecke kommend, Mannheim pa- 
ssiren, dergestalt in Wirksamkeit, dasz 
Mannheim als Ort der Abfahrt solcher 
/ Flösze angesehen wird. 

Für die Stromstrecke zwischen Mann- 
heim und Mainz. 

Art. XXXII. i) Auf der Stromstre- 
cke zwischen Mannheim und Mainz 
brauchen Flösze bis zu 1000 Centnem 
(Artikel XXII.) mit den in der Beilage 
zum Art. XXII. vorgeschriebenen An- 
kernachen und Ankern dann nicht ver- 
sehen zu sein, wenn sie mit mindestens 
zwei Mann auf je hundert Centner be- 
mannt sind und der Floszführer sich 
darüber ausweist, dasz ihm an jeder zu 
passirenden Brücke die vorgeschriebe- 
ne Anzahl von Ankernachen und An- 
kern entgegengebracht wird. 

2) Flösze, welche auf der Stromstre- 
cke zwischen Mannheim und Mainz an 
Orten gebaut werden, wo die im Art. 
XXIII. vorgeschriebene Untersuchung 
nicht erfolgen kann, werden dieser Un- 
tersuchung in Mainz unterworfen. 

Für abgebaute und zur Verlandung be- 
stimmte Stromtheile und die Rhein- 
durchstiche. 

Art. XXXIII. l) Das Verfahren ab- 
gebauter und zur Verlandung bestimm- 
ter, durch Baken in genügender Weise 
bezeichneter Stromtheile, ist allen Flö- 
szen und Fahrzeugen mit Ausnahme der 
Nachen untersagt. 

2) Rheindurchstiche dürfen erst dann 
befahren werden, wenn die Schifffahrt 
durch dieselben von der zuständigen 
Behörde mittels öffentlicher Bekannt- 



artikelen XXII en XXVlI zijn tot nader 
orde niet van toepassing op de uitoefe- 
ning der vlotvaart op het vak van den 
stroom boven Mannheim. 

Voor de vlotten, die van dat vak ko- 
men, treden zij in werking bij het voor- 
bijvaren van Mannheim, in dier voege 
dat de post Mannheim als hun uitgangs- 
punt beschouwd wordt. 

Op het vak tusschen Mannheim en Mainz. 

Art. XXXII. 1°. Wanneer op het 
vak van den stroom tusschen Mann- 
heim en Mainz de vlotten tot 1000 tol- 
centenaars (50,000 kilogram) (artikel 
XXII) bemand zijn met minstens twee 
man voor elke honderd tolcentenaars 
(5000 kilogram) en de vlotvoerder kan 
bewijzen, dat voor alle door te varen 
bruggen de voorgeschreven schult j es 
en ankerkettingen hem te gemoet zul- 
len gezonden worden, behoeven die vlot- 
ten niet voorzien te zijn van de schuit- 
jes en de ankerkettingen, omschreven 
in de bijlage van artikel XXII. 

2°. De vlotten, die, op het vak tus- 
schen Mannheim en Mainz, gebouwd 
zijn op plaatsen waar het bij artikel 
XXIII voorgeschreven onderzoek niet 
kan geschieden, worden te Mainz aan 
dat onderzoek onderworpen. 

Van de afsnijdingen van den Rijn en de 
gedeelten der rivier waar werken iot 
landaanwinning worden uitgevoerd. 

Art. XXXIII. 1°. Het is aan alle 
vaartuigen, met uitzondering van schui- 
tjes verboden te varen op door kunst- 
werken afgescheiden gedeelten der ri- 
vier, voldoende door bakens aangewezen 
en waar werken tot landaanwinning uit- 
gevoerd worden. 

' 2°. Geen scheep- of vlotvaart mag 
plaats hebben op de afsnijdingen van 
den Rijn, dan nadat eene kennisgeving, 
afgekondigd door het bevoegd bestuur, 



i868. 



147 



machung für eröffnet erklärt sein wird. 



DRITTE ABTHEILUNG. 

Schlusz-Bestimmungen. 

Verpflichtung der Schiffer und Flosz- 
führer, einen Abdruck dieser Ver- 
ordnung mit sich zu führen. 

Art. XXXIV, Jeder Führer eines 
Schiffes oder Floszes hat während der 
Ausübung seines Gewerbes einen Ab- 
druck dieser Verordnung mit sich zu 
führen und den PoHzei-, Zoll-, Hafen- 
und Wasserbaubeamten auf Verlangen 
vorzuzeigen. 

Straf -Bestimmungen. 

Art. XXXV. Auf Zuwiderhandlun- 
gen gegen die in gegenwärtiger Verord- 
nung gegebenen Vorschriften kommt 
der Art. 32 der redivirten Rheinschiff- 
fahrts-Acte vom 17. October 1868 in 
Anwendung. 

Beilage zu Art. xxii der Schiff- 

FAHRTS-POLIZEI- UND FlOSZ-OrDNUNG 

FÜR DEN Rhein. 

Verzeichnisz der Ausrüstungs— Gegen- 
stände. 



Für Flösze von 


a 

V 

Sä 
2 £ 

^ 

B 
< 


S 

«•g 
s « 

ü E 

c 

< 


"5 

OQ 

V 
N 
(0 

£ 



B 
'C 

2 


1 

< 


a 

*> 

«> 


Centner. 














500 bis 


900 





I 


— 


2 


2 


— 


901 „ 


1250 





I 


I 


I 


3 


— 


I25I „ 


2500 





2 


I 


I 


4 


— 


2501 „ 


3500 


2 


I 


2 


2 


6 


I 


3501 „ 


4000 


3 


I 


2 


3 


7 


I 


4001 „ 


4500 


3 


I 


3 


3 


8 


I 


4501 „ 


5000 


3 


2 


3 


3 


9 


I 


5001 „ 


6000 


4 


2 


3 


3 


IG 


2 


6001 „ 


7000 


4 


2 


4 


3 


II 


2 


7001 ., 


8000 


4 


2 


4 


4 


12 


3 


8001 „ 


9000 


5 


2 


5 


4 


13 


3 



deze voor de vaart geopend verklaard 
heeft. 

DERDE GEDEELTE. 
SLOTBEPALINGEN. 

Verpligting der schippers en vlotvoerders 

om voorzien te zijn van een exem- 

plaar van dit reglement. 

Art. XXXIV. leder schipper en ie- 
der vlotvoerder moet, gedurende de uit- 
oefening van zijn beroep, een exemplaar 
van dit reglement bij zieh hebben en het 
aan de beambten der politie,der havens, 
der in- en uitgaande regten en van den 
waterstaat op hun verzoek vertoonen. 

STRAFBEPALINGEN. 

Art. XXXV. Ten aanzien van de 
straffen, toepasselijk voor de overtre- 
dingen van het tegenwoordig reglement, 
wordt verwezen naar art. 32 van de her- 
ziene akte omtrent de Rijnvaart. 



BijLAGfi VAN Art. xxii van het 
Reglement voor de Vaart op 
den Rijn. 

Omschrijving van het materieel. 
Er worden vereischt: 



Voor vlotten van 


S 

Sa 

ü 


c 
t) 

II 

B 


t 


1 

S 
5 




1 

e 


Tolcentenaars 














500 tot 900 


» 


I 


» 


2 


2 


»» 


901 „ 1250 


»> 


I 


I 


I 


3 


»» 


I25I „ 2500 


„ 


2 


I 


I 


4 


tt 


2501 „ 3500 


2 


I 


2 


2 


6 


I 


3501 „ 4000 


3 


I 


2 


3 


7 


I 


4001 „ 4500 


3 


I 


3 


3 


8 


I 


4501 „ 5000 


3 


2 


3 


3 


9 


I 


5 001 „ 6 000 


4 


2 


3 


3 


10 


2 


6001 „ 7000 


4 


2 


4 


3 


II 


2 


7 001 „ 8 000 


4 


2 


4 


4 


12 


3 


8 001 „ 9 000 


5 


2 


5 


4 


13 


3 



t^t 



1868. 



Für Flösze von 



öü 



.5 t« 



Centuer. 

9001 „ lOOOO 

lOOOI „ IIOOO 

IIOOI „ 12000 

I200I „ 13000 

I3OOI „ 14000 

I4OOI „ 15000 

I5OOI „ 16000 

160OI „ 17000 

17001 „ 18000 

I80OI „ 19000 



5 


2 


5 


4 


14 


6 


2 


6 


5 


16 


6 


2 


6 


5 


18 


7 


2 


7 


5 


20 


7 


2 


7 


5 


22 


7 


2 


8 


5 


24 


8 


2 


8 


5 


26 


8 


2 


8 


5 


28 


8 


2 


8 


5 


30 


9 


3 


9 


6 


32 



Bemerkungen. 



i) Unter groszen Ankernachen werden 
Nachen von 50 bis 60 Ctr., unter kleinen 
Ankernachen von 30 bis 35 Ctr. Trag- 
fähigkeit verstanden. 

2) Flösze bis zu 700 Ctr. können statt 
des kleinen Ankernachens ein Dreibord 
von 8 Meter Länge und i bis 1,4 Meter 
obere Breite führen. 



3) Der Wahrschau-Nachen ist unter 
den in vorstehendem Verzeichnisz auf- 
geführten Nachen nicht enthalten. 



Voor vlotten van 


a 
v 

II 

1 


a 
et 


1 



CO 

'S 

1 

c 
« 

5 


2 

1 

< 


i 

a 
•0 


Tolcentenaars. 














9 001 „ 10 000 


5 


2 


5 


4 


14 


3 


10 001 „ II 000 


6 


2 


6 


5 


16 


4 


II 001 „ 12 000 


6 


2 


6 


5 


18 


4 


12 001 „ 13 000 


7 


2 


7 


5 


20 


4 


13 001 „ 14 000 


7 


2 


7 


5 


22 


5 


14 001 „ 1500Q 


7 


2 


8 


5 


24 


5 


15 001 „ I^ 000 


8 


2 


8 


5 


26 


5 


16 001 „ 17000 


8 


2 


8 


5 


28 


7 


17 001 „ 18000 


8 


2 


8 


5 


30 


7 


18 001 „ 19000 


9 


3 


9 


6 


32 


8 



Aanmerkingen. 

1°. De groote ankerschuiten zijn die 
van een ladingsvermogen van 50 tot 60 
tolcentenaars, de kleine schulten die van 
een ladingsvermogen van 30 tot 35 tol- 
centenaars. 

2°. De vlotten tot 700 tolcentenaars 
toe mögen in plaats van eene kleine an- 
kerschuit een schult je hebben, zooge- 
naamd „Dreibord", van 8 meter lengte 
en van i tot 1.4 meter breedte aan 
den bovenkant. 

3°. De schult van den waarschuwer 
is niet in het bovengenoemd getal 
schult j es begrepen. 



353. 1868, VERORDNUNG DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR DIE 
RHEINSCHIFFAHRT BETR. DEN TRANSPORT ENTZÜNDLICHER, 
ATZENDER UND GIFTIGER STOFFE, IN NIEDERLAND NUR AT- 
ZENDER UND GIFTIGER STOFFE. Baden 3 Juni 1869 G. u. V. Bl. 1869 
Nr. XIV S. 244, Bayern 5 Juli 1869 G. u. V. Bl. 1869 Nr. 49, Frankreich 
1/2 Juli 1869 Präfekt. A. Bl. Nr. 43 S. 1241, Hessen 25 Juni 1869 Reg. Bl. 
Nr. 28 S. 501, Niederland 24 Juni 1869, Staatsblad 1869 Nr. 107, Preussen 
6 August 1869 A. Bl. Coblenz Nr. 28. 

(BADEN.) Zwischen den Bevollmächtigten der Rheinuferstaaten ist zu Mann- 
heim am 17. Oktober 1868 nachstehende Verordnung über den Transport von 
entzündlichen, ätzenden und giftigen Stoffen vereinbart worden, welcher Verein- 
barung der Königlich Niederländische Bevollmächtigte jedoch vorerst nur bezüg- 
lich der ätzenden und giftigen Stoffen beigetreten ist. 

Diese Verordnung wird mit allerhöchster Ermächtigung Seiner Königlichen Ho- 



i868. 149 

heü des Groszherzogs aus Groszherzoglichem Staatsministerium vom 26. Mai d. J. 
unter dem Anfügen bekannt gemacht, dasz die Verordnung für das Groszherzog- 
thum Baden nach ihrem vollen Inhalte mit dem i. Juli 1869 an die Stelle der beste- 
henden allgemeinen und besonderen Bestimmungen über jene Gegenstände, wo- 
rüber in derselben verfügt ist, tritt. 

Mit gleichem Tage werden namentlich die Verordnung des Groszherzoglichen 
Ministeriums des Innern vom 26. November 1839, Regierungsblatt Nr. XXXIII., 
den Transport metallischer Gifte auf dem Rheine betreffend, die Bekanntmachung 
des Groszherzoglichen Ministeriums des Groszherzoglichen Hauses und der aus- 
wärtigen Angelegenheiten vom 2. Juli 1841, Regierungsblatt Nr. XX., den XII. 
Supplementär- Artikel zur Rheinschifffahrts-Acte betreffend, und die Verordnung 
Groszherzoglichen Handelsministeriums vom 11. März 1865, Regierungsblatt Nr. 
XII., die Versendung von Arsenik und anderen mineralischen Giftstoffen auf dem 
Rheine betreffend, auszer Wirksamkeit gesetzt. 

Karlsruhe, den 3. Juni 1869. 

Groszherzogliches Handelsministerium. 

VON Dusch. Vdt. Fesenbeckh. 

(BAYERN.) Nachdem zwischen den Regierungen von Bayern, Baden, Frank- 
reich, Hessen, den Niederlanden und Preuszen unter'm 17. October vorigen Jahres 
eine Verordnung über den Transport entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe 
auf dem Rheine vereinbart und allseitig genehmigt worden ist, so wird dieselbe 
unter Bezugnahme auf die durch §. 25 des Landtagsabschiedes vom 29. April dieses 
Jahres ertheilte Allerhöchste Ermächtigung Seiner Majestät des Königs mit dem 
Beifügen zur öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz diese Verordnung vom i. Juli 
dieses Jahres ab an die Stelle der bestehenden allgemeinen und besonderen Bestim- 
mungen über Gegenstände, worüber in derselben verfügt ist, zu treten hat. 
München, den 5. Juli 1869. 

Auf Seiner Majestät des Königs Allerhöchsten Befehl. 
v. Pfretzschner. V. ScHLöR. V. HöRMANN. v. FiscHER, Staatsrath. 
Durch die Minister : der General-Secretär, 
Ministerialrath 
Dr. Prestele. 
(FRANKREICH.) 

(HESSEN.) Die nachstehende, zwischen den Bevollmächtigten der Rheinufer- 
staaten zu Mannheim unterm 17. October 1868 vereinbarte Verordnung über den 
Transport entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem Rhein, welche Sei- 
tens der Königlich Niederländischen Regierung vorerst nur soweit sie sich auf den 
Transport ätzender und giftiger Stoffe bezieht, genehmigt worden ist, wird hiermit 
unter dem Anfügen zur öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz dieselbe mit dem 
I. Juli 1. J. für die Groszherzoglich Hessische Rheinstrecke in Kraft tritt. 

Zuwiderhandlungen gegen gedachte Verordnung werden der Bestimmung in Art. 
32 der revidirten Rheinschiff fahrtsacte vom 17. October 1868 (Regbl. 1869 Nr. 22) 
gemäsz mit einer Geldbusze von 4 fl. 40 kr. bis 140 fl. bestraft. 

Die seitherigen allgemeinen und besonderen Bestimmungen über Gegenstände, 
worüber in nachstehender Verordnung verfügt ist, insbesondere 



150 i868. 

i) die Verordnung vom 7. October 1839, die Versendung von Arsenik, Queck- 
silber-Präparaten, Bleizucker und Grünspan auf dem Rhein betreffend (Regbl. 
Nr. 30,), 

2) die Verordnung vom 4. Januar 1842, die Bestrafung der Zuwiderhandlungen 
gegen die Verordnung vom y: October 1839 wegen Versendung von Arsenik etc. 
auf dem Rhein betreffend (Regbl. Nr. 4.), 

3) die Bekanntmachung vom 27. Dezember 1843, die Versendung von chemischen 
Reibfeuerzeugen und Zündhölzern, auch Schwefel-, Salpeter- und Salz-Säuren auf 
dem Rhein betreffend (Regbl. 1844 Nr. 4.), 

4) die Bekanntmachung vom 10. April 1865, die Versendung von Arsenik und 
anderen mineralischen Giftstoffen auf dem Rhein betreffend (Regbl. 1865 Nr. 16) 
treten mit dem i. Juli 1. J. auszer Wirksamkeit. 

Darmstadt den 25. Juni 1869. 
Aus Allerhöchstem Auftrag: 

Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

v. Dalwigk. 

ROTHE. 

(NIEDERLAND, vgl. unten S. 153.) 

(PREUSSEN.) Im Auftrage des Herrn Ministers für Handel, Gewerbe und 
öffentliche Arbeiten bringen wir mit Bezug auf Art, 32 der revidirten Rheinschiff- 
fahrts-Akte vom 17. Oktober 1868 (Ges. Samml. von 1869 Seite 814) die nachstehen- 
den beiden von den Ufer- Regierungen für den Rhein gemeinsam erlassenen schiff- 
fahrtspolizeilichen Verordnungen nämlich: 



2. Die Verordnung über den Transport entzündlicher, ätzender und giftiger Stof 
fe auf dem Rhein, hierdurch zur öffentlichen Kenntnis. 

Cöln, den 6. August 1869. 

Königliche Regierung. 

Verordnung über den Transport entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem 

Rheine. 

I. Allgemeine Vorschriften über den Transport entzündlicher und ätzender Stoffe. 

§. I. Schieszpulver darf nur auf besonderen Fahrzeugen geführt und niemals 
unter andere Güter verladen werden. 

Ob andere entzündliche oder ätzende Stoffe, als : Schwefel-, Salpeter-, Salzsäure, 
Streichfeuerzeuge, Zündhölzer, Kunstwolle, ungereinigtes Petroleum, Sprengöl 
(Nitroglycerin) u. s. w., auf besonderen Fahrzeugen zu führen sind, oder mit ande- 
ren Gütern verladen werden dürfen, hat die Polizei- oder Hafenbehörde des Ein- 
ladeortes zu bestimmen. Gestattet sie die Verladung mit andern Gütern, so hat sie 
zugleich die erforderlichen Vorsichtsmaszregeln anzuordnen, denen sich der Schif- 
fer unterwerfen musz. Ueber die von ihr getroffenen Anordnungen ertheüt sie dem 
Schiffer eine besondere Bescheinigung, welche dieser auf Erfordern den Polizei-, 
Hafen-, Zoll- und Wasserbau-Beamten vorzeigen musz. 



i868. 151 

II. Besondere Vorschriften für den Transport. 

A. Des Schieszpulvers. 

§. 2. Schieszpulver darf in Quantitäten von über 30 Pfund (15 Kilogramm) auf 
dem Rheine nur in festschlieszenden, mit hölzernen Nägeln verzwickten Tonnen 
transportirt werden. Die Versendung kleinerer Quantitäten ist auch in hölzernen 
Büchsen, welche gleichfalls mit hölzernen Nägeln zu verzwicken sind, gestattet. 

§. 3. Beim Verladen in Schiffe ist den Pulvertonnen durch Unter- und Widerla- 
ger eine feste Lage zu geben. Mehr als 5 Lagen Pulvertonnen dürfen nicht überein- 
ander gelegt werden. 

§. 4. Auf jedem mit Pulver beladenen Fahrzeuge ist eine nüt einem weiszen 0.5 
Meter hohen P versehene, 1.5 Meter lange, i Meter hohe schwarze Flagge aufzu- 
stecken, welche in solcher Höhe angebracht werden musz, dasz sie schon in der Fer- 
ne erkannt werden kann. Damit diese Flagge auch bei windstülem Wetter die volle 
Fläche zeige, ist sie stets ausgespannt zu erhalten. 

§. 5. Bei der Einladung oder Löschung von Pulver darf ebensowenig wie auf den 
mit Pulver beladenen Fahrzeugen Feuer oder Licht angemacht, noch Tabak ge- 
raucht werden. 

§. 6. Auf der Fährt müssen die Schiffe, welche Pulver geladen haben, wenigsten 
400 Meter von einander entfernt bleiben. Entsteht bei einem oder dem anderen 
Fahrzeuge ein Aufenthalt, so müssen die folgenden sogleich davon benachrichtigt 
werden und dürfen sich nur bis auf die genannte Entfernung jenem nähern. 

§. 7. Schiffe, welche an einem mit Pulver beladenen Fahrzeuge vorbeifahren, 
müssen sich unter dem Winde halten, d. h. an der Seite, welche der Richtung des 
Windes entgegengesetzt ist, das Pulverschiff passiren, es sei denn, dasz das Schiff 
über dem Winde getreidelt oder dasz Ausweichen windabwärts durch andere Um- 
stände unmöglich gemacht wird. 

§. 8. Bei Annäherung eines Gewitters müssen die mit Pulver beladenen Fahr- 
zeuge sogleich in der Entfernung, welche sie auf der Fahrt inne zu halten haben, 
anlegen und, wenn es ohne Gefahr ausführbar ist, die Masten niederlassen. Das An- 
legen darf aber weder in der Nähe von bewohnten Orten, noch von hohen Bäumen, 
sondern wo möglich in einer freien offenen Gegend geschehen. Erst wenn das Ge- 
witter und die zu besorgende Gefahr vorüber ist, darf die Fahrt fortgesetzt werden. 

§, 9. Kommen mit Pulver beladene Schiffe in die Nähe von Städten oder Dör- 
fern, so müssen sie mindestens 240 Meter von dem ersten Hause Halt machen, der 
Polizeibehörde die Ankunft melden und von derselben weitere Bestimmung ein- 
holen. 

§. 10. Haben mit Pulver beladene Fahrzeuge Schiffbrücken zu passiren, so mü- 
ssen die Führer zeitig einen Boten voraussenden, um den Brückenmeister von der 
Anzahl der Fahrzeuge und ihrer ungefähren Grösze zu benachrichtigen. Dieser hat 
dafür Sorge zu tragen, dasz die Pulverschiffe ohne Aufenthalt durchfahren können. 

§. II. Während der Nacht, d. h. von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang, darf 
nicht gefahren werden. 

§. 12. Legen Pulverfahrzeuge, abgesehen von dem im §, 8 erwähnten Falle, am 
Ufer an; so müssen sie stets wenigstens 80 Meter unter sich und nicht unter 800 Me- 
ter von bewohnten Gebäuden entfernt bleiben. Die Schiff mannschaft darf nur wind- 
abwärts vom Fahrzeuge und mindestens 160 Meter von demselben entfernt Feuer 
anmachen. Auf jedem Fahrzeuge musz ein Wächter zurückbleiben. 



152 i868. 

§. 13. Auf Dampfschiffen darf, auszer dem Bedarf zum Abfeuern von Signal- 
schüssen, kein Pulver verladen und transportirt werden. 

B. Des ungereinigten Petroleums. 

§. 14. Der Führer eines Fahrzeuges, welches ungereinigtes Petroleum an Bord 
hat, darf mit seinem Fahrzeuge nur in einer Entfernung von mindestens 160 Meter 
von anderen Fahrzeugen oder bewohnten Gebäuden anlegen. Erreicht er den Be- 
stimmungsort, so hat er der Polizei- oder Hafenbehörde anzuzeigen, dasz das Fahr- 
zeug Petroleum geJaden habe und die Menge desselben genau anzugeben. Er hat 
sodann das Fahrzeug auf den von der Polizei- oder Hafenbehörde bestimmten Lie- 
geplatz zu führen und darf diesen Platz ohne Erlaubnisz der Polizei- oder Hafen- 
behörde nicht verlassen. 

§.15. Die Löschung der Ladung musz innerhalb der von der Polizei- oder Hafen- 
behörde bestimmten Frist bewirkt werden. 

§, 16. Schiffer, welche ungereinigtes Petroleum in ihre Fahrzeuge einladen oder 
überladen, dürfen dies nur an der von der Polizei- oder Hafenbehörde bestimmten 
Stelle bewirken, und müssen den Hafen oder Ladeplatz binnen der vorgeschriebe- 
nen Frist verlassen. 

§. 17. Bei der Einladung und Löschung von ungereinigtem Petroleum darf eben 
so wenig wie auf den diese Waare an Bord habenden Schiffen Feuer oder Licht 
gemacht, noch Tabak geraucht werden. 

§. 18. Die Ausladung und Lagerung von ungereinigtem Petroleum darf nur auf 
dem von der I^lizei- oder Hafenbehörde dazu bestimmten Platze stattfinden. 

§. 19. Als ungereinigtes Petroleum im Sinne dieser Verordnung ist dasjenige an- 
zusehen, welches nicht klar und dünnflüssig ist. 

C. Des Sprengöls (Nitroglycerin). 

§. 20. Sprengöl (Nitroglycerin) darf nur in Flaschen aus Blech oder aus starkem 
Glase transportirt werden. Zum Verschlusse der Flaschen sind jederzeit Kork- 
stöpfel anzuwenden. Die das Sprengöl enthaltenden Glasflaschen müssen mit einer 
korbartigen Umhüllung, welche eine Einlage von Stroh enthält, versehen sein. Die- 
se Transportgefäsze, sowohl Blechflaschen, als auch die umhüllten Glasflaschen, 
sind mit Stroh, Heu und dergl. in feste Holzkisten zu verpacken und letztere mit 
der Aufschrift Sprengöl {Nitroglycerin) zu versehen. 

Das Gewicht des in einem CoUo versendeten Sprengöls darf 15 Pfund (y^aKilogr.) 
und das Gewicht des ganzen Collos, einschlieszlich des darin befindlichen Spreng- 
öls, darf 40 Pfund (20 Kilogramm) nicht übersteigen. 

§. 21. Vor jeder Ein- oder Ausladung von Sprengöl musz vom Schiffer der Poli- 
zei- oder Hafenbehörde Anzeige erstattet werden, welche die erforderlichen Vor- 
sichtsmaszregeln anzuordnen hat. Insbesondere musz bei der Einladung, dem 
Transport und der Löschung darauf geachtet werden, dasz die Colli weder selbst 
fallen, noch durch herabfallende Gegenstände beschädigt werden können. 

§. 22. Da das Sprengöl bereits bei einer Temperatur von mehreren Graden über 
dem Gefrierpunkt in den festen Zustand übergeht, und in diesem Zustande die Ge- 
fahr der Explosion gröszer ist, so ist während der kalten Jahrezeit eine erhöhte 
Vorsicht anzuwenden. 

in. Vorschriften über den Transport von Arsenikalien und anderen Giftstoffen. 

§. 23. Arsenikalien, d. h. Arsenik enthaltende Stoffe, als : 



i868. 153 

Arsenmetall, nämlich Fliegenstein und Scherbenkobalt ; Arsenik-Säure ; arsenige 
Säure (weiszer Arsenik, Hüttenrauch) ; Rauschgelb (Auripigment) ; Realgar (rothes 
Arsenikglas) ; 

femer Quecksilber-Präparate, als ätzendes Sublimat und andere, 
dürfen auf dem Rheine nur in festen, aus gutem Holze gearbeiteten, inwendig mit 
starker und dichter Leinwand sorgfältig und dauerhaft zu verklebenden Fässern 
oder Kisten versendet werden. 

Auf jedem CoUo musz mit groszen leserlichen Buchstaben in schwarzer Oelfarbe 
das Wort Gift angebracht sein. 

§. 24. Wenn Giftstoffe (§. 23) in Mengen von 100 und mehr Centnem versendet 
werden sollen, so dürfen sie in Schiffen, welche noch andere Güter enthalten, nur in 
besonderen wasserdicht abgeschlossenen Abtheilungen derselben verladen werden. 

Vor der Verladung musz der Schiffer der Polizei- oder Hafenbehörde Anzeige er- 
statten. Diese hat sich davon zu überzeugen, dasz die zur Aufnahme der Giftstoffe 
(§. 23) bestimmten Abtheilungen des Schiffes wirklich wasserdicht abgeschlossen 
sind. 

Ingleichen hat dieselbe, falls Giftstoffe in Mengen unter 100 Centern zusammen 
mit anderen Gegenständen transportirt werden sollen, die Art und Weise der Ver- 
ladung vorzuschreiben, wobei namentlich darauf zu achten ist, dasz die Giftstoffe 
abgesondert von Consumtibilien gestauet werden. Ueber die von ihr getroffene An- 
ordnung hat sie dem Schiffer eine Bescheinigung zu ertheilen. 

§. 25. Die Polizei- oder Hafenbehörde des Absendungsortes hat die Verladung 
zu untersagen, wenn die Colli Beschädigungen erlitten haben, welche ohne deren 
Eröffnung wahrzunehmen sind. 

IV. Haftung der Befrachter für die Verpackung. 

§. 26. Fürdieinden§§. 2, 20 und 23 vorgeschriebene Verpackung ist der Befrach- 
ter verantwortlich. 

V. Strafbestimmung. 

§. 27. Auf Zuwiderhandlungen der Befrachter und der Schiffer gegen die Vor- 
schriften dieser Verordnung, beziehungsweise gegen die Anordnung der Hafen- 
und Polizeibehörde, findet der Art. 32 der revidirten Rhein-Schifffahrts-Acte vom 
17. October 1868 Anwendung. 

(NIEDERLAND.) Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Neder- 
landen, Prins van Oranje-Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de gemeenschappelijke voordragt van onze Ministers van Binnenlandsche 
Zaken, van den 3isten Mei 1869, no. 274, 2de afdeeling, en van Financien, van den 
29sten Mei 1869, no. 47, I. U. R. en Acc. ; 

Den Raad van State gehoord (advies van den 8sten Junij 1869, no. 9) ; 

Gezien de artikelen i en 32 der herziene akte omtrent de Rijnvaart, den I7den 
October 1868 te Mannheim gesloten tusschen de wederzijdsche gevolmachtigden 
der Regeringen van Nederland, Baden, Beijeren, Frankrijk, Hessen en Pruissen en, 
voor ZOO veel noodig, goedgekeurd bij de wet van 4 April 1869 {Staatsblad no 37) ; 



154 iS68. 

Overwegende, dat door dezellde gevolmagtigden gemeenschappelijke bepalingen 
vastgesteld zijn omtrent den vervoer van bijtende en vergiftige Stoffen längs den 
Rijn, en dat daarmede overeenstemmende voorschriften voor den Nederlandschen 
Rijn moeten worden uitgevaardigd ; 

Hebben goedgevonden en verstaan : 

Art. I. Door de politie- of havenbeambten ter plaatse van inlading wordt be- 
slist, of bijtende Stoffen, als: zwavelzuur, salpeterzuur, chloorwaterstofzuur, enz., 
met afzonderlijke vaartuigen vervoerd moeten worden, dan wel of zij mögen wor- 
den geladen met andere goederen. Indien de beambten de inlading met andere goe- 
deren toestaan, schrijven zij gelijktijdig de voorzorgsmaatregelen voor, waaraan de 
schipper zieh moet onderwerpen. Zij geven den schipper eene verklaring af , vermel- 
dende de voorgeschreven voorzorgen, welke verklaring door hem moet worden ver- 
toond op aanvraag van politie- of havenbeambten, van ambtenaren der in- en uit- 
gaande regten en van den waterstaat. 

Art. 2. Arsenikhoudende Stoffen, als metallisch arsenik, bepaaldelijk vliegen- 
steen, en scherfkobalt, arsenigzuur (wit arsenik), operment realgar; vervolgens de 
kwikbereidingen, als kwiksublimaat en andere, mögen op den Rijn niet anders ver- 
voerd worden dan in stevige kisten of vaten van goed hout, inwendig met dik doek 
gevoerd, 

Elke kist of elk vat moet in duidelijk leesbare met zwarte olieverw geschilderde 
letters het opschrift dragen: Vergif (Poison, Gift). 

Art. 3. Vergiftige zelfstandigheden, verzonden wordende bij hoeveelheden van 
vijf duizend kilogram en daarboven, met vaartuigen waarin 00k andere goederen 
geladen zijn, moeten geplaatst worden in afzonderlijke waterdigte afdeelingen. 

Voor de inlading moet de schipper aangifte doenbij de politie- of havenbeambten. 
Deze overtuigen zieh dat de afdeelingen, bestemd om de vergiftige zelfstandighe- 
den te ontvangen, werkelijk goed gesloten en waterdigt zijn. 

Wanneer vergiftige zelfstandigheden bij hoeveelheden van minder dan vijf dui- 
zend kilogram met andere goederen moeten worden ingeladen, schrijven havenbe- 
ambten de wijze voor, waarop die zelfstandigheden aan boord geborgen moeten 
worden, waarbij vooral zorg wordt gedragen, dat de vergiften afgescheiden blijven 
van levensmiddelen. 

Zij geven denschipper eene verklaring af van de door hengenomenbeschikkingen. 

Art. 4. De politie- of havenbeambten ter plaatse van verzending kunnen de in- 
lading verbieden der colis, die zoodanig beschadigd zijn dat dit is waar te nemen 
zonder ze te openen. 

Art. 5. De bevrachter is verantwoordelijk voor de verpakking bij art. 2 voorge- 
schreven. 

Art. 6. Wegens het verrigten van hetgeen bij de voorgaande artikelen verboden, 
of wegens het niet nakomen van of het niet voldoen aan hetgeen daarbij voorge- 
schreven is, wordt bekeuring ingesteld tot toepassing der straf, bepaald bij art. 32 
der herziene Rijnvaart-akte. 

Art. 7. Dit besluit komt in werking op den eersten Julij 1869. 
Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Financien zijn belast met de 
uitvoering van het tegenwoordig besluit, 't welk gelijktijdig in het StacUsblad en de 



I 



i868. 155 

Staatscourant zal worden geplaatst, en waarvan afschrift zal worden gezonden aan 
den Raad van State. 

Het Loo, den 24sten Junij 1869. ^ 

, WILLEM. 

De Minister van Binnenlandsche Zaken, 

FOCK. 

De Minister van Financien, 

VAN Bosse. 
De Minister van Buitenlandsche Zaken, 
RoEST VAN Limburg. 

Uitgegeven den dertigsten Junij 1869. 
De Minister van Justüie, 

VAN LiLAAR. 

354. 28 Mai 1869, BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE UMWAND- 
LUNG DER ZOLLGERICHTE IN RHEIN SCHIFFAHRTSGERICHTE. 
G. u. V. Bl. 1869 Nr. XIV S. 226. 

Seine Königliche Hoheit der Groszherzog haben mit höchster Entschlieszung aus 
Groszherzoglichem Staatsministerium voin 26. d. M. die durch die höchste Ent- 
schlieszung vom 26. November 1864 als Rheinzollgerichte erster und zweiter In- 
stanz bestellten Badischen Justizbehörden vom i. Juli d. J.an als Rheinschiff fahrts- 
gerichte im Sinne der Artikel 33 bis 40 der revidirten Rheinschifffahrtsacte zu be- 
stätigen geruht. 

In Folge höchsten Auftrages wird dies hiermit unter Bezugnahme auf die frühere 
diesseitige Bekanntmachung vom 29. November 1864 (Regierungsblatt Nr.LXIX.) 
zur Nachachtung öffentlich verkündet. 

Karlsruhe, den 28. Mai 1869. 

Groszherzogliches Justizministerium. 
Obkircher. 

Vdt. Stockhorn. 

355. 29 Juni 1869, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS 
BETR. DIE SCHIFFER- UND SCHIFFSPATENTE SOWIE DIE EICHE 
DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 172, Staatsblad 1869 Nr. iio. 

Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Nederlanden, Prins van Oranje- 
Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de gemeenschappelijke voordragt van Onze Ministers van Binnenlandsche 
Zaken, van den 3isten Mei 1869, lit. N, en van Financien, van den 29sten Mei 1869, 
no. 48, I. U. R. en Acc. ; 

Den Raad van State gehoord (advies van den 8sten Junij 1869, no. 8) ; 

Gezien de artikelen 15 tot en met 24 der herziene akte omtrent de Rijnvaart, den 
I7den October 1868 te Mannheim gesloten tusschen de wederzijdsche gevolmagtig- 
den der Regeringen van Nederland, Baden, Beijeren, Frankrijk, Hessen en Pruissen 
en, voor zoo veel noodig, goedgekeurd bij de wet van den 4den April 1869 {Staats- 
blad no. 37), zoomede op nummer 4, lit. A, nummer 5 en nununer 6 van het bij die 
akte behoorende slotprotokol ; 



156 29 JUNI 1869. 

Hebben goedgevonden en verstaan te bepalen : 

Art. I. Zij, die een Rijnschippers-patent wenschen te bekomen, wenden zieh 
daartoe bij schriftelijk verzoek aan Onzen Minister van Financien. 
Art. 2. Bij het verzoek volgens art. i wordt overgelegd : 

a. eene verklaring van den burgemeester der betrokken gemeente, ten bewijze 
dat de aanvrager hier te lande zijne werkelijke woonplaats heeft of wel eene woon- 
plaats gekozen heeft; 

b. eene opgaaf van denzelfden burgemeester omtrent het signalement van den 
aanvrager; 

c. eene verklaring van een der na te noemen commissien, ten bewijze dat de aan- 
vrager een leer- of diensttijd in het schippersbedrijf heeft van minstens vier jaar, 
waarvan minstens twee jaar zijn doorgebragt aan boord van vaartuigen die den 
Rijn bevaren, hetzij in zijne geheele lengte, hetzij over het gedeelte waarvoor het 
patent gevraagd wordt. 

Zoo een patent tot het voeren van stoomschepen wordt verlangd, moet uit de 
verklaring, bedoeld onder lit. c, tevens blijken dat de aanvrager minstens geduren- 
de 66n der bedoelde vier jaar de stoomvaart praktisch heeft beoefend. 

Art. 3. Het bepaalde bij art. i is mede van toepassing bij het vragen eener ver- 
klaring overeenkomstig art. 18 der herziene Rijnvaartakte door schippers, die de 
nevenrivieren van den Rijn of de binnenwateren tusschen de Scheide en den Rijn 
bevaren. 

Bij het verzoek tot het bekomen van dergelijke verklaring worden overgelegd : 

a. het aan te vuUen buitenlandsch patent ; 

b. eene opgaaf van den burgemeester der gemeente van binnenkomst of van een 
der gemeenten, genoemd in art. 8 van dit besluit, omtrent het signalement van den 
aanvrager; 

c. eene verklaring overeenkomstig art. 2, lit. c. 

Art. 4. Tot het aanteekenen volgens art. 15, laatste zinsnede, der herziene Rijn- 
vaart-akte, van de nieuwe woonplaats van Rijnschippers op patenten, door andere 
Oeverstaten afgegeven, wordt het patent gezonden aan Onzen Minister van Finan- 
cien, onder overlegging van eene verklaring volgens art. 2, lit. a, af te geven door 
den burgemeester der nieuwe woonplaats, die daarbij tevens eene opgave omtrent 
het signalement van den schipper voegt. 

Art. 5. Veranderingen in het signalement van den schipper worden volgens art. 
17 der genoemde akte door den burgemeester der werkelijke of gekozen woonplaats 
of van een der gemeenten, genoemd in art. 8 van dit besluit, op het patent aange- 
teekend. 

Art. 6. Het Rijnschippers-patent moet op de eerste aanvrage aan de politie- of 
havenbeambten vertoond worden. 

Art. 7. Scheepspatenten voor den Rijn worden insgelijks schriftelijk gevraagd 
aan Onzen Minister van Financien. Bij het verzoek om dergelijk patent moet de 
eigenaar of schipper eene verklaring van eene der hierna te noemen commissien 
overleggen, ten bewijze dat het schip de hechtheid en het tuig bezit, noodig voor de 
vaart op den geheelen Rijn of op dat gedeelte waarvoor het patent wordt gevraagd. 
Bij die verklaring worden tevens de grootste geoorloofde diepgang en het ladings- 
vermogen opgegeven. 

Art. 8. In elk der gemeenten Amsterdam, Rotterdam en Dordrecht bestaat eene 



29 JUNI 1869. 157 

commissie van minstens drie deskundigen voor de Rijnvaart, wier leden door het 
gemeentebestuur benoemd worden. 
Aan deze commissien is opgedragen : 

a. het onderzoek der bewijzen, door belanghebbenden aan te bieden ter verkrij- 
ging der bij art. 2, lit. c, bedoelde verklaringen; 

b. het onderzoek naar de hechtheid der Rijnschepen en het voldoende hunner uit- 
rusting, zoomede het bepalen enaanwijzen van hungrootstengeoorloofdendiepgang ; 

c. het verleenen van medewerking bij het bepalen van het ladingsvermogen en 
bij het ijken van Rijnschepen; 

d. het stellen der noodige aanteekeningen op het scheepspatent na een nieuw 
onderzoek volgens artikel 22, 4de en 5de zinsneden, der herziene Rijnvaart-akte. 

Art. 9. De verpligting tot het doen ijken der Rijnschepen is opgeheven. 

De eigenaar of schipper,die zijn vaartuig volgens de tot dus ver gebniikelijke wijs 
voor Verschiliende diepgangen wU doen ijken, kan zieh daartoe wenden tot de amb- 
tenaren, voor die verrigting door Onzen Minister van Financien aan te wiJ2:en. 

Art. 10. Het ijken van Rijnschepen, zoo mede het onderzoek naar de hechtheid 
en de voldoende uitnisting dier schepen, op verzoek van den bevrachter (artikel 22, 
5de zinsnede, der herziene Rijnvaart-akte) geschieden op kosten des aanvragers. 

De vergoeding, voor een en ander verschuldigd, wordt door Onzen Minister van 
Financien bepaald. 

Art. II. De formulieren, noodig tot uitvoering van bovenstaande bepalingen, 
worden door Onzen Minister van Financien vastgesteld. 

Art. 12. Wegens het bevaren van den Rijn zonder de documenten, vereischt vol- 
gens de herziene Rijnvaart-akte, of met documenten die niet aan de voorschriften 
dier akte beantwoorden, het niet vertoonen dier documenten, wanneer dit door een 
bevoegd ambtenaar wordt gevraagd, of het geven van een grooteren diepgang aan 
een Rijnschip dan volgens art. 22 der genoemde akte geoorloofd is, wordt bekeuring 
ingesteld tot toepassing der straf, bepaald bij art. 32 dier akte. 

Art. 13. Dit besluit treedt in werking met 1°. Julij 1869. 

Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Financien zijn belast met de 
uitvoering van dit besluit, dat gelijktijdig in het Staatsblad en in de Staatscourant 
zal worden geplaatst. 

Het Loo, den 29sten Junij 1869. WILLEM. 

De Minister van Binnenlandsche Zaken, 

FOCK. 

De Minister van Financien, 

VAN Bosse. 
De Minister van Buitenlandsche Zaken, Uitgegeven den dertigsten Junij 1869. 

RoEST VAN Limburg. De Minister van Justitie, 

VAN Lilaar. 

356. 29 Juni 1869, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS 
BETR. DIE EINSETZUNG VON KOMMISSAREN IN AUSFÜHRUNG 
VON ART. 27 DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE. 
Sammlung 1889 S. 221, Staatsblad 1869 Nr. iii. 

Wij WILLEM III, bij de gratieGods,Koning der Nederlanden, Prins van Oranje- 
Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 



158 29 JUNI 1869. 

Op de gemeenschappelijke voordragt van Onze Ministers van Binnenlandsche 
Zaken, van den 29sten Mei 1869, litt. D, en van Financien, van den 28sten Mei 1869 
no. 48, I. U. R. en Acc. ; 

Den Raad van State gehoord (advies van den 8sten Junij 1869, no, 7) ; 

Grezien de artikelen 27 en 48 der herziene akte omtrent de Rijnvaart, den I7den 
October 1868 te Mannheim gesloten tusschen de wederzijdsche gevolmagtigden der 
Regeringen van Nederland, Baden, Beijeren, Frankrijk, Hessen en Pruissen en, voor 
zooveel noodig, goedgekeurd bij de wet van den 4den April 1869 {Staatshlad no. 37) ; 

Gelet op art. 126, art. 179, litt, h, en art. 145 der gemeentewet en op het Konink- 
lijk besluit van i September 1861 [Staatshlad no. 78) ; 

Hebben goedgevonden en verstaan te bepalen: 

Art. I. In de gemeenten Amsterdam, Rotterdam en Dordrecht worden het toezigt 
op de inrigtingen en werktuigen ten dienste van de lading, van de lossing en van 
den opslag in entrepot van handelsgoederen en de havenpolitie, voor zooveel de 
Rijnvaart betreft, opgedragen aan de bestaande commissien voor de lüjnvaart, of 
wel aan ^^n of meer bijzondere commissarissen. 

Art. 2. Dit besluit treedt in werking den isten Julij 1869. 

Onze Ministers van Binnenlandsche Zaken en van Financien zijn belast met de 
uitvoering van dit besluit, dat gelijktijdig in het Staatshlad en in de Staatscourant 
zal worden geplaatst. 

Het Loo, den 29sten Junij 1869. 

WILLEM. 
De Minister van Binnenlandsche Zaken, 

FOCK. 

De Minister van Financien, 
VAN Bosse. 

Uitgegeven den dertigsten Junij 1869. 
De Minister van Justitie, 

VAN LiLAAR. 

357. 6 Juli 1869, HESSISCHE VERORDNUNG BETR. DIE UMWANDLUNG 
DER ZOLLGERICHTE IN RHEINSCHIFFAHRTSGERICHTE. Reg. Bl. 
1869 Nr. 33 S. 586. 

Seine Königliche Hoheit der Groszherzog haben mittelst Allerhöchster Ent- 
schlieszung vom i. laufenden Monats zu genehmigen geruht, dasz die seither als 
Rheinzollgerichte bestellten Grerichtsbehörden künftig die amtUche Bezeichnung 
„Rheinschiff fahrtsgerichte" führen und unter dieser Bezeichnung die in der revidir- 
ten Rheinschiff fahrtsacte vom 17. October 1868, insbesondere Art. 33 — 40 dersel- 
ben (Regierungsblatt von 1869 Nr. 22) vorgesehenen Functionen ausüben sollen. 

Diese Allerhöchste Entschlieszung wird hierdurch zur allgemeinen Kenntnisz 
gebracht. 

Darmstadt, am 6. Juli 1869. 
Groszherzogliches Ministerium der Justiz. 

V. LiNDELOF. 

v. Bechtold. 



i5 JULI 1869» • 159 

358. 16 Juli 1869, NIEDERLÄNDISCHES GESETZ ZUR AUSFÜHRUNG 
DER ART. 33, 36—38 DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFFAHRTS- 
AKTE. Staatsblad 1869 Nr. 139. 

Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Nederlanden, Prins van 
Oranje-Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Allen, die deze zullen zien of hooren lezen, salut ! doen te weten : 

Alzoo Wij in overweging hebben genomen, dat het noodig is bij de wet uitvoe- 
ring te geven aan de bepalingen van de artikelen 33, 36, 37 en 38 der herziene akte 
omtrent de Rijnvaart, den lyden October 1868 te Mannheim gesloten tusschen de 
wederzijdsche gevolmachtigden der Regeringen van Nederland, Baden, Beijeren, 
Frankrijk, Hessen en Pruissen en, voor zooveel noodig, goedgekeurd bij de wet 
van den 4den April 1869 [Staatsblad no. 37) ; 

Zoo is het, dat Wij, den Raad van State gehoord en met gemeen o verleg der Sta- 
ten-Generaal, hebben goedgevonden en verstaan, gelijk Wij goedvinden en ver- 
staan bij deze : 

Art. I. De kantonrechters en de arrondissements-regtbanken nemen, binnen de 
gewone grenzen hunner bevoegdheid, kennis: 

1°. van de binnen hun ressort gepleegde in art. 34 1 der herziene Rijnvaart-akte 
bedoelde overtredingen ; 

2°. van de in art. 34 II dier akte bedoelde burgerlijke vorderingen, voor zooverre 
de betaling der verschuldigde regten binnen hun ressort moest geschied zijn, of 
schade binnen hun ressort is toegebragt. 

Art. 2. In straf zaken wordt steeds hooger beroep toegelaten bij de regterlijke 
collegien, die, volgens de bestaande Nederlandsche wetten, bevoegd zijn in hooger 
beroep kennis te nemen van de daarvoor vatbare, door de kantongeregten en de ar- 
rondissements-regtbanken in eersten aanleg gewezen, vonnissen. 

In burgerlijke zaken kunnen partijen bij dezelfde regterlijke collegien in hooger 
beroep komen tegen de vonnissen, die volgens art. 37 der herziene Rijnvaart-akte, 
niet in het hoogste ressort zijn gewezen. 

Art. 3. Zoowel in burgerlijke als in straf zaken gelden bij de door deze wet aange- 
wezen regters en regterlijke collegien de gewone regelen van regtspleging, onver- 
minderd het bepaalde bij art. 36 der herziene Rijnvaart-akte. 

De burgerlijke zaken worden steeds summierlijk behandeld. 

Art. 4. De beteekening van het hooger beroep, volgens art. 37 der herziene Rijn- 
vaart-akte, aan den regter van eersten aanleg geschiedt ter griff ie der regtbank of 
van het kantongerecht. 

De partij, die in hooger beroep is gekomen, legt binnen den bij die akte gestelden 
termijn van vier weken, met hare memorie van grieven, de processtukken en een 
afschrift van die memorie over ter griffie, het een en ander tegen bewijs van ont- 
vangst. 

De mededeeling van het afschrift der memorie aan de wederpartij geschiedt, te- 
tegen gedagteekend bewijs van ontvangst, door tusschenkomst van den griffier. 

De wederpartij is gehouden haar antwoord binnen vier weken na de mededeeling 
der memorie van grieven over te leggen ter griffie, en kan daarbij voegen alle ver- 
dere stukken, waarvan zij de inzending aan de centrale commissie wenscht, het een 
en ander tegen bewijs van ontvangst. 

De regter van eersten aanleg verzendt de oorspronkelijke memorien met de 



i6o i6 JULI 1869. 

verdere door partijen ter griffie overgelegde processtukken, dadelijk na verloop van 
den in de voorgaande zinsnede bepaalden termijn, aan de centrale commissie voor 
de Rijnvaart te Mannheim. 

Art. 5. De vordering tot voorloopige uitvoerbaarverklaring van hat in eersten 
aanleg gewezen vonnis, in het geval voorzien bij de laatste zinsnede van art. 37 der 
herziene Rijnvaart-akte, geschiedt bij verzoekschrift. 

De regter beveelt de oproeping van de wederpartij bij eenvoudig appointement 
op het verzoekschrift. 

Het verzoekschrift en het daarop gestelde appointement worden gelijktijdig met 
het exploit van oproeping, minstens twee dagen voor den bepaalden dag der ver- 
schijning, beteekend aan de wederpartij. 

Geen eindbeslissing op het verzoekschrift wordt genomen dan na verhoor of be- 
hoorlijke oproeping der wederpartij. 

Art. 6. Deze wet treedt in werking den isten Julij 1869. 

De op het tijdstip der invoering dezer wet aanhangige Rijnvaart-zaken worden 
verder behandeld en afgedaan door de provinciale geregtshoven en arrondisse- 
ments-regtbanken, die daartoe tijdens de invoering dezer wet bevoegd waren. 

Lasten en bevelen, dat deze in het Staatsblad zal worden geplaatst, en dat alle 
Ministeriele Departementen, Autoriteiten, CoUegien en Ambtenaren, wien zulks 
aangaat, aan de naauwkeurige uitvoering de hand zuUen houden. 

Gregeven op het Loo, den i6den Julij 1869. 

WILLEM. 

De Minister van Justitie, 

VAN LiLAAR. 

De Minister van Financien, 

VAN Bosse. Uitgegeven den zeventienden Julij 1869. 

De Minister van Justitie, 

VAN LiLAAR. 

359. 18 August 1869, HESSISCHE INSTRUKTION ZUR AUSFÜHRUNG 
DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE. Sammlung 1889 
S. 73 u. 154, Reg. Bl. 1869 Nr. 43 S. 771. 

Zur Ausführung der revidirten Rheinschifffahrtsakte (Reg.-Bl. i869Nr. 22.) vom 
17. Oktober 1868, welche mit dem i. Juli 1869 in Wirksamkeit getreten ist, wird 
Nachstehendes bestimmt : 

/. In Betreff der Ertheilung der Schifferpatente. 

I. Wer das im Art. 15. der revidirten Rheinschifffahrtsakte vom 17. Oktober 
1868 vorgeschriebene Patent über die Befugnisz zum selbstständigen Betriebe des 
Gewerbes als Rheinschiffer erwerben will, musz nachweisen : 

a) dasz er den allgemeinen gesetzlichen Bedingungen für den selbstständigen 
Betrieb eines Gewerbes entspricht, 

b) dasz er eine Lehrzeit oder Beschäftigung im Schiffergewerbe von mindestens 
vier Jahren durchgemacht und davon wenigstens zwei Jahre auf Schiffen zuge- 
bracht habe, welche den Rhein entweder in der ganzen Länge, oder doch in der- 
jenigen Strecke befahren, für welche das Patent nachgesucht wird. 



l8 AUGUST 1869. 161 

Bewerber um ein Patent zur Führung von Dampfschiffen haben auszerdem ein 
Zeugnisz darüber vorzulegen, dasz sie von den unter b erwähnten 4 Jahren wenig- 
stens I Jahr die Dampfschifffahrt praktisch erlernt haben. 

Die bisherigen Bestimmungen, wonach die Ertheilung des Schifferpatents durch 
das Bestehen einer Prüfung bedingt war, und über die Abnahme der Prüfung kom- 
men in Wegfall. 

2. Der im §. i. unter lit. a. erforderte Nachweis ist durch einZeugnisz der Polizei- 
behörde des Orts, in welchem der Bewerber seinen Wohnsitz hat, zuführen; der 
Nachweis ad b durch ein Zeugnisz derjenigen patentirten Rheinschiffer, bei wel- 
chen der Bewerber gelernt oder in Dienst gestanden hat. Sind diese nicht mehr am 
Leben oder zur Ausstellung eines Zeugnisses auszer Stande, so genügt ein Zeugnisz 
von zwei anderen patentirten Rheinschiffern welchen zuverlässig ist, dasz der Be- 
werber durch die vorgeschriebene Zeit als Rheinschiffer gedient, oder die Rhein- 
schiff fahrt erlernt hat. Das Zeugnisz musz angeben, ob der Bewerber bei der Be- 
fahrung die Führung des Ruders mitbesorgt hat. 

Die Vollziehung des Zeugnisses musz in Gegenwart eines öffentlichen Beamten 
geschehen und von demselben beglaubigt werden. 

3. Die Ausfertigung der Schifferpatente erfolgt durch die Groszherzoglichen 
Provinzialdirektionen Starkenburg und Rheinhessen, je nach dem Wohnsitz des 
Bewerbers in einer oder der anderen dieser Provinzen nach dem beigefügten Muster. 

Auszer dem Stempel für das Patent sind für Ertheilung desselben Gebühren oder 
Kosten nicht zu entrichten. 

4. Das Gesuch um Ertheilung eines Schifferpatents ist nebst den im §. 2. bezeich- 
neten Zeugnissen und nebst einem Signalement der Person des Bewerbers dem 
Rheinschiff fahrts-Inspektor des 2. Aufsichtsbezirks zu Mainz zu überreichen und 
ist damit das Schiffsdienstbuch (Art. 4 des Schluszprotokolls der revidirten Rhein- 
schifffahrtsacte vom 17. Oktober 1868 lit. B.) vorzulegen. In dem Gesuch ist die 
Strecke des Rheinstroms zu bezeichnen, für welche das Patent nachgesucht wird. 
Der Rheinschifffahrts-Inspektor hat den Antrag nach eigenem Wissen oder ein- 
gezogenen Erkundigungen zu prüfen und der zuständigen Groszherzoglichen Pro- 
vinzialdirektion mit seiner gutachtlichen Aeusserung zu überreichen. Sind die ge- 
setzlichen Bedingungen erfüllt, so wird das Patent von der Provinzialdirection er- 
theilt und dem Bewerber nach Beifügung dessen eigner auszer dem Familiennamen 
auch die Vornamen enthaltender Unterschrift ausgehändigt. Davon, dasz diesz 
geschehen, wird dem Rheinschifffahrts-Inspektor behufs Eintragung in das Schif- 
fer- Verzeichnisz Mittheilung gemacht. 

5. Die in Art. 18 der revidirten Rheinschiff fahrtsakte erwähnten Bescheinigun- 
gen für Schiffer der Nebenflüsse des Rheins und der Wasserstraszen zwischen dem 
Rhein und der Scheide sind ebenfalls nach Maszgabe der Bestimmungen unter 3 
und 4 nachzusuchen und zu ertheilen. 

6. Die Einziehung der Schifferpatente sowie der in §. 5 erwähnten Bescheinigun- 
gen steht, soweit sie nicht durch richterlichen Ausspruch geschieht, den erwähnten 
Groszherzoglichen Provinzialdirektionen, insbesondere auch in dem durch Art. 19 
der revidirten Rheinschiff fahrtsakte vorgesehenen Falle zu. 

7. Die vorstehenden Bestimmungen finden auch auf die Binnenschiff fahrt, so- 
weit es für dieselbe nach den bestehenden Vorschriften der Schifferpatente bedarf, 
Anwendung. 



102 l8 AUGUST 1869. 

II. In Betreff der Schiffsuntersuchungen. 

Die Untersuchungen der Schiffe, welche nachArt. 22 und 23 der revidirtenRhein- 
schifffahrtsakte erforderhch sind, werden von den dafür eingerichteten Commissio- 
nen nach Maszgabe jener Artikel und der bestehenden Vorschriften auch ferner 
vorgenommen. 

Jährlich wiederkehrende Untersuchungen sind danach nicht mehr nothwendig 
und kommen die hierauf bezüglichen Vorschriften in Wegfall. 

III. In Betreff der Schiffsaichungen. 

Die Aichung eines Schiffes geschieht fortan nur auf Verlangen des Schiffers. Zur 
Ausführung derselben ist die in Mainz bestehende Aichanstallt befugt. Die darauf 
bezüglichen Vorschriften bleiben bis auf Weiteres maszgebend. 
Darmstadt den 18. August 1869. 
Groszherzogliches Ministerium des Groszherzoglichen Hauses und des Aeuszern. 

In Verhinderung des Ministers : 

V. LiNDELOF, 

Minister der Justiz. 

ROTHE. 

Rheinschiffer-Patent. 

Signalement des Patentinhabers. Nachdem N. N. (Vorname und Familien- 

Grosze im Hess. Decimalmasz: name) Jahre alt, Sohn des N.N. (Vorname 

Haare und Familienname des Vaters), zu N.N. im Krei- 

Stime se N.N. Provinz N.N. wohnhaft, nachgewiesen 

Augenbraunen hat, dasz er die erforderliche Qualification zum 

Augen Betrieb der Rheinschiff fahrt besitzt, so wird 

Nase demselben hierdurch die Befugnisz zur Führung 

Mund . (Segelschiffes) , , , x^, • • 

x> . emes , , .„ , (auf dem Rheme m seiner 

Bart (Dampfschiffes) ^ 

Kinn ganzen Ausdehnung von Basel bis in das offene 

Gesicht Meer) 

Gesichtsfarbe (für die Strecke des Rheinstroms von N. N. bis 

Besondere Zeichen N. N.) ertheilt. 

Gegeben den ten 18 

Groszherzoglich Hessische Provinzialdirektion 
Unterschrift des Patentinhabers : (Starkenburg) 

(Rheinhessen.) 

360. 16 September 1869, BADISCHE UNTERSUCHUNGSORDNUNG. G. u. 
V. Bl. 1869 Nr. XXVn S. 479. 

Zum Vollzuge des Artikels 22 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte vom 17. Ok- 
tober 1868, die Schiffsatteste betreffend, wird verordnet, wie folgt: 

a. Allgemeine Bestimmungen. 

§. I. Das Gresuch um Ausstellung der Bescheinigung über die Tauglichkeit und 
genügende Ausrüstung eines zur RheinschifEfahrt bestimmten Schiffes (Schiffsat- 



l6 SEPTEMBER 1869. I63 

test) ist unter Beifügung der erforderlichen Angaben über das Schiff (§. 6 bezie- 
hungsweise 12) an das Bezirksamt zu richten. 

Ein Schiffsattest ist erforderlich für jedes Dampfschiff, welches auf dem Rheine 
zur Beförderung von Personen oder Sachen bestimmt ist oder als Schleppschiff 
dienen soll, sowie für jedes andere Rheinschiff von 300 Centnem Tragfähigkeit 
oder mehr. 

§. 2. Das Bezirksamt veranlaszt unter Mittheilung des Gesuches und der etwaigen 
Beilagen die betreffende Commission (§. 7 beziehungsweise 13) zur Vornahme der 
Untersuchung des Schiffes. 

§. 3. Nach vorgenommener Untersuchung erstattet die Commission ihr Gutach- 
ten schriftlich, bezeichnet darin die Verbesserungen und Vervollkommnungen am 
Schiffe, welche sie für nothwendig hält, auch die höchste zulässige Einsenkungstiefe 
des Schiffes, welche an diesem selbst mittelst eiserner Klammem von 5 Centimeter 
Länge und 2 Centimeter Breite mindestens an zwei Stellen vomen und hinten be- 
zeichnen zu lassen ist und übergibt dieses Gutachten unter Rückanschlusz der er- 
haltenen Actenstücke dem Bezirksamt. 

§. 4. Das Bezirksamt eröffnet die erhobenen Anstände dem Eigenthümer oder 
Führer des Schiffes, um die erforderlichen Verbesserungen und Vervollständigun- 
gen am Schiffe vorzunehmen. 

Sind von der Commission keine Anstände erhoben oder sind die erhobenen An- 
stände beseitigt worden, so fertigt das Bezirksamt das Schiffsattest unter Beifü- 
gung des Namens und der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe des Schiffes aus, 
und gibt sowohl der Untersuchungs-Commission als dem Rheinschifffahrts-In- 
spector des ersten Bezirkes Nachricht. 

§. 5. Die Eigenthümer der Schiffe haben diese auf eigene Kosten an den zur Un- 
tersuchung bestimmten Platz zu verbringen, auch für die Hilfeleistung bei der Prü- 
fung der Schiffe und Zugehör zu sorgen. 

b. Besondere Bestimmungen rücksichtlich der Dampfschiffe. 

§. 6. Das Gesuch musz enthalten : 

1. die Angabe der Länge, Breite und Tiefe des Schiffskörpers im Metermaasze, so- 
wie eine vollständige Beschreibung und Zeichnung der Maschine und des Kessels, 
woraus insbesondere alle wesentlichen Dimensionen des letzteren zu ersehen sind ; 

2. die Angabe der für den Gebrauch der Maschine beabsichtigten Dampfspan- 
nung; 

3. die Angabe der 2Jeit und des Ortes der Erbauung des Schiffes, des Dampfkessels 
und der Maschine; 

4. die Angabe der höchsten nach der Ansicht des Eigenthümers oder Führers des 
Schiffes zulässigen Einsenkungstiefe. Bei dem Begehren um wiederholte Prüfung 
desselben Schiffes in gleichem Amtsbezirke genügt die Berufung auf die frühere 
Vorlage und die Angabe aller wesentlichen Veränderungen, welche etwa am Schiffe, 
dem Kessel oder der Maschine seit der letzten Prüfung vorgenommen worden sind. 

§. 7. Die Untersuchungs-Commission besteht aus dem Wasser- und Straszenbau- 
beambten des Bezirks, als Vorstand, dem Hafencommissär oder Hafenmeister, ei- 
nem Schiffsbaukundigen, einem Maschinenbaukundigen und einem im Führen von 
Dampfschiffen praktisch erfahrenen Manne. 



164 l6 SEPTEMBER 1869. 

Die drei letzterwähnten Mitglieder der Commission werden vom Bezirksamte er- 
nannt. 

§. 8. Die Commission hat rücksichtlich der Tüchtigkeit des Dampfschiffes zu un- 
tersuchen und zu begutachten: 

a, ob der Kessel hinsichtlich seiner Construction und des verwendeten Materiales 
so beschaffen ist, dasz er dem Dampfdruck gehörig Widerstand zu leisten vermag, 
was auch durch hydraulischen Druck und zwar bis auf mindestens das i ^fache der 
zulässigen gewöhnlichen Dampfspannung zu prüfen ; ob insbesondere bei Kesseln 
mit flachen Wänden diese gut untereinander verbunden sind, ob die Deckflächen 
der Heizkammer und Luftzüge Verstärkungen durch Winkeleisen oder auf andere 
zweckmäszige Art haben ; 

h. ob die Einrichtungen, welche zur Beobachtung der Dampfspannung und des 
Wasserstandes sowie auch jene, welche zur Verhütung einer zu groszen Dampf- 
spannung und zum Auslassen des Dampfes dienen, in gutem Stande sich befinden, 
ob insbesondere jeder Kessel versehen sei: 

1. mit 2 Wasserstands-Glasröhren zur Beobachtung des Wasserstandes im Kessel 
und etwa auch mit Wasserstandshahnen, 

2. mit einem zuverlässigen Manometer und etwa auch mit einem Manometer auf 
dem Verdeck, 

3. mit mindestens zwei zuverlässigen Sicherheitsventilen, wovon das eine ver- 
schlossen (für den Maschinisten unzugänglich) und so eingerichtet ist, dasz aller 
überschüssige Dampf entweicht, sobald derselbe das für den Gebrauch bestimmte 
Maximum der Spannung erreicht hat, das andere aber in keinem Falle stärker 
belastet sein darf, als das verschlossene Ventil, 

4. mit einer Handpumpe, um den Kessel, wenn die Maschine nicht arbeitet, oder 
wenn die Speisepumpen den Dienst versagen, mit Wasser füllen zu können ; 

c. ob die Maschine in ihrem Bau, in ihrer Aufstellung und insbesondere auch in 
der Verbindung mit dem Schiffe diejenige Festigkeit besitzt, welche für eine an- 
dauernd sichere Thätigkeit derselben nothwendig ist; 

d. ob das Schiff, sowohl was die Stärke der Wandungen und die Längenverstär- 
kungen des Schiffsbodens betrifft, dauerhaft gebaut, ob der Maschinenraum von 
den Kajüten durch Scheidewände aus Eisenblech getrennt ist, und ob die Geländer 
(insbesondere da, wo ein- und ausgestiegen wird) und die Treppen die erforderliche 
Sicherheit gewähren, femer ob die Treppen am Radkasten und die Thüren zu den 
Rädern fest und sicher sind, ob die Oeffnungen im Deck über der Maschine mit 
Vorrichtungen gegen das Hineinfallen versehen und so bedeckt sind, dasz Niemand 
von den Maschinentheilen erfaszt werden kann; 

e. welche höchste Einsenkungstiefe des Schiffes zulässig ist. 

§. 9. Die Untersuchung hat sich weiter darauf zu erstrecken, ob das Dampf- 
schiff Versehen ist: 

a. mit den nöthigen zum Auswerfen bereit liegenden Ankern nebst Zubehör, auch 
mit einem Nothsteuer, 

6. mit den vorgeschriebenen Laternen und Flaggen, auch mit einer Schiffsglocke, 

c. mit einem guten Fernrohre und zwei Sprachrohren, wovon das eine in der 
Nähe des Steuerstuhles aufbewahrt ist, 

d. mit einer Klingel in der Maschinenkammer, deren Zug mit dem Steuerstuhle 



l6 SEPTEMBER 1869. 165 

in Verbindung steht, oder mit einer anderen geeigneten Vorrichtung, wodurch der 
Steuermann dem Maschinisten verabredete Zeichen geben kann, 

e. mit wenigstens einer Pumpe nebst Wasserschläuchen und mindestens 6 
Feuereimern, 

/. mit einem ausgerüsteten an zweckmäsziger Stelle angebrachten Boote von 
entsprechender Grösze, 

g. mit einer Rettungsleine nebst Korkplatte, 

h. mit einer Rettungskiste, welche die sonst nothwendigen Rettungsmittel 
enthält, 

i. mit den erforderlichen Legbrettem zum sichern Ein- und Aussteigen. 

§. 10. Die Eigenthümer der Dampfschiffe sind verbunden, auf Verlangen der 
Commission eine Probefahrt vorzunehmen und hierbei, sowie, wenn die Prüfung 
bei einer gewöhnlichen Fahrt geschieht, die Commissionsglieder fahrtaxfrei an 
Bord zu nehmen. 

Für jede auf den Antrag des Eigenthümers oder Führers eines Dampfschiffes 
oder des Befrachters eines solchen vorgenommene Untersuchung eines Dampf- 
schiffes werden folgende Gebühren bestimmt : 

für die Untersuchung eines Dampfschiffes bis zu 15 Pferdekraft, sowohl für die 
erste, als jede folgende 2 fl. 36 kr. 

für die Untersuchung eines Dampfschiffes über 15 Pferdekraft, sowohl für die er- 
ste, als jede folgende 5 fl. 15 kr« 

Diese Gebühren sind an den Hafencommissär oder Hafenmeister zu entrichten, 
welcher auf Weisung des Vorstandes der Commission nach Abzug der Kosten für 
die Klammern, Druckformulare, Schreibmaterialien etc. dieAntheüe an die Mitglie- 
der der Commission auszubezahlen hat. 

§. II. Die Eigenthümer der Dampfschiffe sind verbunden, jährhch die Dampf- 
kessel durch Sachverständige untersuchen, die etwa nöthigen Verbesserungen vor- 
nehmen, auch Bescheinigung über die stattgehabte Untersuchung ^ich ausstellen 
zu lassen. 

Diese Bescheinigung ist auf Verlangen der Polizei vorzuweisen. 

Die Eigenthümer der Dampfschiffe sind ferner verpflichtet, als Heizer und Ma- 
schinisten nur zuverlässige, fachkundige Männer zu verwenden. 

c. Besondere Bestimmungen rücksichtlich anderer Rheinschiffe. 

§, 12. Das Gesuch musz enthalten: 

1. die Angabe der Länge, Breite und Tiefe des Schiffskörpers im Metermaasze ; 

2. die Angabe der Zeit und des Ortes der Erbauung des Schiffes ; 

3. die Angabe der nach Ansicht des Eigenthümers des Schiffes höchsten zulässi- 
gen Einsenkungstiefe ; 

4. die Angabe, ob das Schiff zur Befahrung des ganzen Rheines oder nur einer 
gewissen Strecke und welcher, femer zum Transporte von Gütern jeder Art oder 
nur von einer gewissen Gattung und welcher, bestimmt ist. 

Bei dem Begehren um wiederholte Prüfung desselben Schiffes in gleichem Amts- 
bezirke sind weiter alle wesentlichen Veränderungen, insbesondere jede Erneue- 
rung von Inhölzern oder Rippen des Schiffes anzugeben, welche seit der letzten 
Prüfung vorgenommen worden sind. 

§. 13. Die Untersuchungscommission besteht aus dem Hafencommissär oder 



l66 l6 SEPTEMBER 1869. 

dem Hafenmeister und einem vom Bezirksamte zu ernennenden Schiffsbaukundi- 
gen, sowie einem Schifffahrtskundigen. 

Handelt es sich um Untersuchung eiserner Schiffe, so musz ein Mitglied der Com- 
mission mit dem Bau eiserner Schiffe aus eigener Erfahrung bekannt sein oder min- 
destens die Qualification eines Maschinenbauers oder Maschinisten besitzen. 

Die Commission hat über die vorgenommenen Schiffsuntersuchungen ein Jour- 
nal zu führen, worin der Name des Schiffes, seines Eigenthümers, der Betrag der 
Ladungsfähigkeit des Schiffes, der Tag der vorgenommenen Untersuchung und das 
Resultat derselben, ferner Tag und Nummer des vom Bezirksamte ausgefertigten 
Schiffsattestes eingetragen sein musz. 

§. 14. Die Commission hat zu untersuchen und zu begutachten: 

a. ob das Schiff für die Rheinstrecke und die Gattung von Gütern, für welche es 
bestimmt ist, dauerhaft gebaut, gut kalfatert und mit allem nöthigen Takelwerke 
und Schiffsgeräthe versehen, auch zur Aufnahme der Schiffsmannschaft und zur 
Aufbewahrung der zu befördernden Güter angemessen eingerichtet, auch 

b. welche höchste Einsenkungstiefe des Schiffes zulässig ist. 

§. 15. Die Commission hat sich auch der Untersuchung von Schiffen, welche aus 
Nebenflüssen den Rhein befahren, zu unterziehen, sofern nicht an den Nebenflü- 
ssen besondere Untersuchungscommissionen bestehen. 

§. 16. Die Gebühren für Vornahme der Schiffsuntersuchungen auf Antrag des 
Schiffers oder Befrachters betragen bei Schiffen 

von 1200 Centnern (30 Last) Ladungsfähigkeit für die erste Hauptuntersuchung 

für je 40 Centner (die Last) 7 kr. 

für Nachuntersuchungen für je 40 Centner 2 kr. 

von weniger als 1200 Centnern Ladungsfähigkeit, sowohl für die erste, als jede 

folgende Untersuchung 2 fl. 30 kr. 

und sind vom Schiffseigenthümer oder Befrachter an den Hafencommissär oder 
Hafenmeister zu entrichten zur Vertheilung an die Mitglieder der Commission, 
nach Abzug der Kosten für die Klammern, Druckformulare, Schreibmaterialien etc. 

§. 17. Die Verordnung vom 20. Februar 1848 (Verordnungsblatt für den Unter- 
rheinkreis Nr. 10) rücksichtlich der Untersuchung der Dampfschiffe und die In- 
struction des Groszherzoglichen Ministeriums des Innern vom 9 Juli 1832 Nr. 
9947 rücksichtlich der Untersuchung anderer Fahrzeuge werden für die Schiffe des 
Conventionellen Rheines a"uszer Wirksamkeit gesetzt. 

Karlsruhe, den 16. September 1869. 

Grosherzogliches Handelsministerium. 

VON Dusch. Vdt. Boeckh. 

361. 16 September 1869, BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE RHEIN- 
SCHIFFER-PATENTE UND DIE DIENSTBÜCHER DER SCHIFFS- 
MANNSCHAFTEN. Sammlung 1889 S. 62, G. u. V. Bl. 1869 Nr. XXI S. 351. 

Zum Vollzuge der §§. 15 — 21 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte vom 17. Ok- 
tober 1868 (Gesetzes- und Verordnungs-Blatt 1869, Nr. XIV.) wird auf Grund der 
§§• 133 und 149 des Polizeistrafgesetzes vom 31. Oktober 1863 verordnet, wie folgt : 

I. In Betreff der Rheinschiffer-Patente. 

§. I. Wer das im Artikel 15 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte vom 17. Okto- 



l6 SEPTEMBER 1869. 167 

ber 1868 vorgeschriebene Patent über die Befugnisz zum selbstständigen Betriebe 
des Grewerbes als Rheinschiffer erwerben wül, musz nachweisen: 

dasz er eine Lehrzeit oder Beschäftigung im Schiifergewerbe von mindestens 
vier Jahren durchgemacht und davon wenigstens zwei Jahre auf Schiffen zuge- 
bracht hat, welche den Rhein entweder in der ganzen Länge oder doch in derjeni- 
gen Strecke befahren, für welche das Patent nachgesucht wird. 

Bewerber um ein Patent zur Führung von Dampfschiffen haben auszerdem ein 
Zeugnisz darüber vorzulegen, dasz sie von den erwähnten vier Jahren wenigstens 
ein Jahr die Dampfschifffahrt praktisch erlernt haben. 

§. 2. Der im §. i erforderliche Nachweis ist durch ein Zeugnisz derjenigen paten- 
tirten Rheinschiffer zu führen*, bei welchen der Bewerber gelernt oder im Dienst ge- 
standen hat. 

Kann deren Zeugnisz nicht mehr beigebracht werden, so genügt ein Zeugnisz 
von zwei anderen patentirten Rheinschiffem, welchen zuverlässig bekannt ist, dasz 
der Bewerber auch die vorgeschriebene Zeit als Rheinschiffer gedient und die 
Rheinschifffahrt erlernt hat. 

Das Zeugnisz musz angeben, ob der Bewerber bei der Befahrung des Rheines die 
Führung des Ruders mit besorgt hat. 

Die Zeugnisse müssen von einem öffentlichen Beamten beglaubigt sein. 

§. 3. Das Gesuch um Ertheilung eines Schifferpatentes ist nebst den im §. 2 be- 
zeichneten Zeugnissen, einem Signalement der Person des Bewerbers und dem im 
§. 8 genannten Dienstbuche desselben dem Rheinschifffahrts-Inspector des L Be- 
zirks zu überreichen. 

In dem Gesuche ist die Strecke des Rheinstromes zu bezeichnen, für welche das 
Patent nachgesucht wird. 

Der Rheinschifffahrts-Inspector hat den Antrag nach eigenem Wissen oder ein- 
gezogenen Erkundigungen zu prüfen und mit seiner gutachtlichen Aeszuerung dem 
Bezirksamte zu übergeben. 

§. 4. Sind die Bedingungen erfüllt, worüber nach §. 6 Ziffer 6 des Verwaltungsge- 
setzes der Bezirksrath zu entscheiden hat, so wird das Patent von dem Bezirksamte 
nach beiliegendem Muster (Formular I.) ausgefertigt und dem Bewerber nach Bei- 
fügung dessen eigenhändiger, auszer dem Famüiennamen auch die Vornamen ent- 
haltender Unterschrift ausgehändigt. 

Von der Ertheüung jedes Schifferpatentes ist dem Rheinschifffahrts-Inspector 
desl. Bezirkes behufs der Eintragung in das Schifferverzeichniszvom Bezirksamte 
Mittheilung zu machen. 

§. 5. Die im Artikel 18 der revidirten Rheinschiff fahrts- Acte erwähnten Beschei- 
nigungen für Schiffer der Nebenflüsse des Rheins, welche den Rhein befahren wol- 
len, sind ebenfalls nach Maaszgabe der Bestimmungen unter §§. 3 und 4 nachzusu- 
chen und zu ertheilen. 

§. 6. Die Einziehung der Schifferpatente, sowie der im §. 5 erwähnten Bescheini- 
gungen, insbesondere auch in dem durch Artikel 19 der revidirten Rheinschiff- 
fahrts-Acte vorgesehenen Falle, steht, soweit sie nicht durch richterlichen Aus- 
spruch geschieht, dem Bezirksrathe zu. 

Von jeder Einziehung eines Schifferpatentes ist dem Rheinschifffahrts-Inspector 
zum Striche in der Schifferüste Nachricht zu geben. 



l68 l6 SEPTEMBER 1869. 

§. 7. Die älteren Vorschriften über die Ausstellung der Rheinschifffahrts-Paten- 
te, sowie die Steuermannsordnung vom 6. November 1840 (Verordnungsblatt für 
den Unterrheinkreis Nr. 34) werden hiermit aufgehoben. 

Die auf Grund derselben ausgestellten Rheinschifffahrts- und Steuermanns-Pa- 
tente, soweit solche nicht bereits zurückgezogen worden oder erloschen sind, blei- 
ben jedoch in Kraft und gelten als Rheinschiffer-Patente, was auf Verlangen beim 
Bezirksamte durch dieses darauf zu beurkunden ist. 

IL In Betreff der Dienstbücher der Schiffsmanschaften. 

§. 8. Wer auf einem Rheinschiffe oder auf einem den Rhein befahrenden Schiffe 
eines Nebenflusses des Rheines als Lehrling, Schiffsjunge, Schiffsgeselle, Schiffsge- 
hilfe, Schiffsknecht, Heizer, Matrose, Bootsmann oder Steuermann in ein festes 
Dienst verhältnisz tritt, musz mit einem Dienstbuch versehen sein. 

Die Rheinschiffer-Patente besitzenden Steuerleute bedürfen eines solchen 
Dienstbuches nicht. 

§. 9. Die Dienstbücher werden nach anliegendem Formular IL durch das Be- 
zirksamt ausgefertigt. 

Die Ausstellung des Dienstbuches ist bei dem Gemeinderath der Heimathbehör- 
de nachzusuchen. Der bezügliche Bericht des Gemeinderathes an das Bezirksamt 
musz von dem Bürgermeister und zwei Gemeinderäthen unterzeichnet sein. 

Ueber die ausgestellten Dienstbücher ist von den Bezirksämtern eine Tabelle 
(Formular HL) zu führen. 

§. IG. Es ist dem Inhaber des Dienstbuches untersagt, in demselben, auch ohne 
die Absicht zu täuschen, selbst oder durch Andere Eintragungen und Aenderungen 
irgend einer Art vorzunehmen. Auch die durch Fahrlässigkeit herbeigeführte Un- 
vollst ändigkeit oder Unrichtigkeit des Dienstbuches ist polizeilich strafbar. 

In den §. 429 des Strafgesetzbuches erwähnten Fällen tritt gerichtliche Bestra- 
fung ein. 

§. II. Den Schiffern ist verboten, eine der im §. 8 erwähnten Personen, welche nicht 
vorschriftsgemäsz mit einem Dienstbuche versehen ist, in den Dienst zu nehmen. 

§. 12. Jeder Schiffseigenthümer oder Schiffsführer ist verbunden, in dem Dienst- 
buche des aus seinem Dienste tretenden Dienstmannes ein gewissenhaftes Zeugnisz 
über dessen Betragen mit Angabe des Entlassungsgrundes zu vermerken. 

Ein solcher Vermerk kann auch durch jede Polizeibehörde eines Hafens am 
Rhein oder an einem Nebenflusse desselben gemacht werden. 

§. 13. Beschwerden wegen des von dem Schiffer ertheilten oder verweigerten 
2^ugnisses werden durch die Polizeibehörde erledigt, welche das Ergebnisz auf 
dem Dienstbuche vermerkt. 

§. 14. Wer wegen Fälschung des Dienstbuches oder wegen eines damit verübten 
Betruges oder zur Täuschung der Behörden getriebenen Miszbrauchs gerichtlich 
oder polizeilich bestraft wurde, dem ist das Dienstbuch abzunehmen. 

Die Polizeibehörde entscheidet nach den Umständen, ob einem Solchen das 
Dienstbuch gänzlich entzogen oder etwa nach Ablauf einer bestimmten Frist wieder 
ertheilt werden kann. 

§. 15. Auf die Bemannung von Seeschiffen, welche den Rhein befahren, finden 



l6 SEPTEMBER 1869. 169 

die vorstehenden Bestimmungen keine Anwendung. Auch gelten diese einstweilen 
nicht für die Bemannung Niederländischer Rheinschiffe. 
Karlsruhe, den 16. September 1869. 

Groszherzogliches Handelsministerium. 

VON Dusch. Vdt. Boeckh. 

Formular I. 

Rheinschiffer-Patent. 

Nachdem der N.N. (Vorname und Familienname) Jahre alt, Sohn des N.N. 

(Vor- und Familienname des Vaters), zu N. N. im Amtsbezirke N. N. wohnhaft, 
nachgewiesen hat, dasz er die erforderliche Befähigung zum Betriebe der Rhein- 
schifffahrt besitzt, so wird demselben hierdurch die Befugnisz zur Führung 
eines Segelschiffes 
eines Dampfschiffes 

auf dem Rheine in seiner ganzen Ausdehnung von Basel bis in das offene Meer 
für die Strecke des Rheinstromes von N. N. bis N. N. 
ertheilt. 

Gegeben 

(L. S.) Groszherzoglich Badisches Bezirksamt. 
Signalement des Patentinhabers. 

Formular II. 

Seite I. 

Groszherzogthum Baden. 

Dienstbuch 

enthaltend 79 paginirte Seiten, 

für 

den jenseits signalisirten Schiffs 



von 

ausgefertigt zu den ten 18 

Grosherzogliches Amt. 

Anmerkung. 

Das Dienstbuch darf nur von dem Beambten oder dessen Stellvertreter unter- 
zeichnet werden. 

In der Regel, und wenn nicht gesetzliche Gründe eine Beschränkung erheischen, 
wird das Dienstbuch auf unbestimmte Zeit ausgefertigt. 

Ist der Inhaber wehrpflichtig, wird beigefügt : Gültig für's Inland (oder In- und 
Ausland) bis wo Inhaber zur Erfülling der Wehrpflicht nach Hause zu- 
rückzukehren hat. 

Preis mit Einband, Futteral und Stempel: 15 Kreuzer. 

Seite 2. 
Beschreibung der Person des Inhabers. 
Alter etc. 

Seite 3 und 4. 
Bemerkungen. 

Seite 5 bis 7. 
Auszug aus der Verordnung von i6. September 1869. 



170 



l6 SEPTEMBER 1869. 



Seite 8 und folgende. 
Nachweisungen über den Dienst Ein- und Austritt. 

Formular III. Tabelle 

über die an Angehörige des Amtsbezirks . 
ausgestellten Dienstbücher. 



N 

c 

g 




Vor- und Zuname. 


Heimaths- 
ort. 


Stand. 


Tag und 
Nummer 
der Aus- 
stellung 

des 
Dienst- 
buches. 


Gültig 

auf wie 

lange und 

wohin. 


Personal- 
beschrei- 
bung des 
Inhabers. 


Bemer- 
kungen, 



















362. 22 Oktober 1869, BADISCHE MINISTERIAL VERORDNUNG BETR. DIE 
EICHUNG DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 108, G. u. V. Bl. 1869 Nr. 
XXIX S. 489. 

363. 11 Dezember 1869, BADISCHE MINISTERIALDIENSTAN WEISUNG BETR. 
DIE EICHUNG DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 119. G. u. V. Bl. 1869 Nr. 
XXIX S. 489. 

364. 10 Januar 1870, BAYRISCHE ALLERHÖCHSTE VERORDNUNG 
BETR. DAS GERICHTLICHE VERFAHREN IN RHEINSCHIFF- 
FAHRTSSACHEN. Reg. Bl. 1870 S. 137. 

LUDWIG II, von Gottes Gnaden König von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Her- 
zog von Bayern, Franken und in Schwaben etc. etc. 

Wir verordnen zum Vollzuge der revidirten Rheinschifffahrtsacte : 

§. I. Die in Gemäszheit der Verordnung vom 31. Mai 1836 bestehenden Rhein- 
zollgerichte erster und zweiter Instanz werden als Rheinschifffahrtsgerichte im 
Sinne der Artikel 33 bis 40 der revidirten Rheinschifffahrtsacte bestätigt. 

§. 2. Im Falle der Berufung gegen ein Urtheil der Rheinschifffahrtsgerichte zur 
Central-Commission — Artikel 37 der revidirten Rheinschifffahrtsacte — hat der 
Landgerichtsschreiber den Appellact in gleicherweise, wie in Uebertretungssachen 
aufzunehmen und denselben mit den Acten und der auf der Gerichtskanzlei zu über- 
gebenden schriftlichen Rechtfertigung dem Polizeian walte vorzulegen, welcher die 
Rechtfer^gungsschrift eintretenden Falles dem Appellaten zustellen läszt und die 
Acten, sobald sie vollständig sind, an die Central-Commission in Mannheim einbe- 
fördert. 

§. 3. Im Hinblicke auf Artikel 39 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte wird den 
Gerichtsschreibern bis auf Weiteres gestattet, in Rheinschifffahrtssachen dieselben 
Gebühren, wie in Uebertretungssachen für Urtheilsausfertigungen, Abschriften, 
oder Auszüge in die Quartalsgerichtskosten- Verzeichnisse aufzunehmen, ohne dasz 
dieselben mit den Gerichtskosten liquidirt werden. 

Hienach ist das Weitere zu verfügen. 

München, den 10. Januar 1870. 

Auf Königlich Allerhöchsten Befehl : LUDWIG. 

der General-Sekretär, Ministerialrath, von Lutz. 

Scheeler. 



^ 24 FEBRUAR 1870. 171 

365. 24 Februar 1870, BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE BEAUF- 
SICHTIGUNG DER HAFENANSTALTEN AM RHEINE UND DIE 
HANDHABUNG DER HAFENPOLIZEI. Sammlung 1889, S. 220. 

Zur Beaufsichtigung der Hafenanstalten am Rheine, sowie zur Handhabung der 
Hafenpolizei werden unter Bezugnahme auf Art. 27 der r, Rh.-Sch.-A. im Einver- 
ständnisse mit Gr. Finanzministerium als Hafenpolizeicommissäre bestellt: 

für den Hafen in Mannhein : der jeweilige Vorstand des Hauptzollamts daselbst ; 
*) für den Hafen in Kehl: der jeweilige Vorstand des HauptzoUamts daselbst; 
**) für die Hafen in Maxau und Leopoldshafen : der jeweilige Vorstand des Haupt- 
steueramts Karlsruhe. 

Unter Leitung und Aufsicht der Hafencommissäre sind die Hafenpolizeiordnun- 
gen unmittelbar zu handhaben : 

in Mannheim und Kehl: durch die Hafenmeister; in Maxau: durch den Hafen- 
verwalter; in Leopoldshafen: durch den Hafenaufseher; was hiermit bekannt ge- 
macht wird. 

366. 9 März 1870, PREUSSISCHES GESETZ BETR. DIE RHEINSCHIFF- 
FAHRTSGERICHTE. Ges. Samml. 1870. Nr. 15. S. 177. 

Wir WILHELM, von Gottes Gnaden König von Preuszen etc. 

verordnen, mit Zustimming beider Häuser des Landtages Unserer Monarchie, 
zur Ausführung der revidirten Rheinschiffahrtsakte vom 17. Oktober 1868. (Ge- 
setz-Sammlung für 1869. Nr. 46. S. 798. ff.) in Betreff des gerichtlichen Verfahrens 
in Rheinschiffahrtssachen, was folgt : 

§. I. Zu Rheinschiffahrtsgerichten werden bestellt: 

I. im Regierungsbezirk Wiesbaden: die Amtsgerichte zu Wiesbaden, Eltville, 
Rüdesheim, St. Goarshausen und Oberlahnstein; 

II. im Regierungsbezirk Coblenz: für die linke Rheinseite die Friedensgerichte 
Bacharach, St. Gk)ar, Boppard, Mettemich (welches seinen Sitz in Coblenz hat), 
Andernach und Sinzig ; für die rechte Rheinseite Gerichtskommissionen zu Ehren- 
breitstein, Neuwied und Linz; 

III. im Regierungsbezirk Cöln : für die linke Rheinseite das Friedensgericht der 
Stadt Bonn Nr. I. und das Friedensgericht der Stadt Cöln Nr. i. ; für die rechte 
Rheinseite die Friedensgerichte Königswinter und Mühlheim; 

IV. im Regierungsbezirk Düsseldorf: für die linke Rheinseite die Friedensge- 
richte Dormagen, Neusz, Uerdingen, Rheinberg und Xanten ; für die rechte Rhein- 
seite das Friedensgericht Düsseldorf und Gerichtskommissionen zu Duisburg, We- 
sel und Emmerich. 

§. 2. Der ordentliche Bezirk der zu Rheinschiffahrtsgerichten bestellten Ge- 
richte bildet zugleich ihren Bezirk als Rheinschiffahrtsgerichte. 
Es umfaszt jedoch der Bezirk des Rheinschiffahrtsgerichts: 
i) Oberlahnstein die Bezirke der Amtsgerichte zu Oberlahnstein und Braubach; 

2) Bacharach die Friedensgerichte Bacharach und Stromberg; 

3) Mettemich die Friedensbezirke Mettemich und Coblenz ; 

4) Ehrenbreitstein und Linz den Bezirk der dortigen Gerichtskommissionen; 

5) Neuwied den übrigen Theil des Kreisgerichtsbezirks Neuwied; 

Nach EntSchliessung des Gr. Ministeriums des Innern v. 30 Juni 1881: 

*) an Stelle des Vorstands des Haupt Zollamts: der Vorstand der Rheinbau- Inspection Offenburg. 
**) an Stelle des Vorstands des Hauptsteueramts : der Vorstand der Rheinbau-Inspection Mannheim. 



172 9 MÄRZ 1870. 

6) Bonn die Friedensgerichtsbezirke Bonn I. und IL ; 

7) Königswinter das Gebiet von der Grenze des Justizsenats zu Ehrenbreitstein 
bis zur Grenze der Bürgermeisterei Deutz; 

8) Cöln das Gebiet von der Grenze des Schiffahrtsgerichts Bonn bis zur Grenze 
des Friedensgerichtsbezirks Dormagen und die Bürgermeisterei Deutz; 

9) Düsseldorf das Gebiet von der Grenze des Friedensgerichtsbezirks Mühlheim 
bis zur Grenze des Kreisgerichts Duisburg; 

10) Rheinberg die Friedensgerichtsbezirke Rheinberg und Meurs ; 

11) Xanten das Gebiet von der Grenze des Friedensgerichts Rheinberg bis zur 
Holländischen Grenze; 

12) Emmerich die Bezirke der Gerichtskommissionen zu Emmerich und Rees; 

13) Wesel den übrigen Theil des Kreisgerichtsbezirks Wesel ; 

14) Duisburg den Bezirk des Kreisgerichts daselbst. 

§. 3. In den Bezirken des Justizsenats zu Ehrenbreitstein und des Appellations- 
gerichts zu Hamm werden von diesen an denjenigen Orten, wo keine Gerichtskom- 
missionen bestehen, (§. 2. Nr. 5. 13. 14), Schiffahrtsgerichte aus einem richterlichen 
Mitgliede des Kreisgerichts und einem Gerichtsschreiber bleibend errichtet. 

Sind an den Orten, an welchen Rheinschiffahrtsgerichte errichtet sind, mehrere 
Amtsgerichte oder Gerichtskommissionen vorhanden, so wird eins, beziehungswei- 
se eine derselben von dem betreffenden Obergerichte zum Rheinschiffahrtsgericht 
bestellt. 

§. 4. Der Rheinschiffahrtsrichter wird in Verhinderungsfällen von demjenigen 
Richter vertreten, der ihn sonst als Civilrichter zu vertreten hat. Ist eine Vertre- 
tung nicht durch allgemeine Bestimmungen angeordnet, so ist der Vertreter des 
Rheinschiffahrtsrichters von dem betreffenden Obergerichte bleibend zu bestellen. 

§. 5. Der dritte Senat des Rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Cöln bildet, 
sofern nicht die Berufung bei der Centralkommission (Artikel 37. 43. der revidirten 
Rheinschiffahrtsakte) angebracht wird, die Berufungsinstanz für alle zur Zustän- 
digkeit der Rheinschiffahrtsgerichte gehörige Sachen. Jedoch kann der Justizmi- 
nister im Falle des Bedürfnisses und auf Antrag des Ersten Präsidenten einzelne 
Gattungen von Sachen einem anderen Senate des genannten Appellationsgerichts- 
hofes für immer oder zeitweise überweisen. 

§. 6. Die Verrichtungen eines Polizeianwalts bei dem Rheinschiffahrtsgerichte 
werden von dem bei dem Polizeigerichte am Sitze des Schiffahrtsgerichts fungiren- 
den Polizeianwalt wahrgenommen. In seinen Verfügungen in Rheinschiffahrtssa- 
chen ist diese besondere Stellung anzugeben. 

§. 7. Die Boten- und Exekutionsgeschäfte werden in Rheinschiffahrtssachen 
durch die Gerichtsvollzieher und Gerichtsdiener wahrgenommen, welchen diese 
Geschäfte in anderen gerichtlichen Angelegenheiten obliegen. 

§. 8. Besondere An walte werden bei den Rheinschiffahrtsgerichten nicht angestellt. 

Die Parteien können sich bei denselben durch Bevollmächtigte vertreten lassen, 
die nicht Advokaten oder Anwalte zu sein brauchen. 

§. 9. Die Rheinschiffahrtsgerichte führen ein Siegel mit dem Königlichen Adler 

und der Umschrift: „Königlich Preuszisches Rheinschiffahrtsgericht zu ", der 

Appellationsgerichtshof in Rheinschiffahrtssachen dasselbe Siegel mit der Um- 
schrift: „Königlich Preuszisches Appellationsgericht in Rheinschiffahrts-Ange- 
legenheiten". 



9 MÄRZ 1870. . 173 

§. 10, Die Zuständigkeit der Rheinschiffahrtsgerichte wird durch die revidirte 
Rheinschiffahrtsacte (Artikel 32. 34. 35. 37.) und durch das gegenwärtige Gesetz be- 
stimmt ; insbesondere erTcennen dieselben auch über die j enigen Civilansprüche .welche 
aus den im Artikel 34. 1. jener Akte erwähnten Zuwiderhandlungen entspringen. 

Die Zuständigkeit ist in Beziehung auf die Höhe des Streitgegenstandes unbe- 
schränkt. 

§. II. Die Rheinschiffahrtsgerichte haben sowohl in Strafsachen, als in Civilsa- 
chen auch gegen diejenigen zu erkennen, welche nach diesem Gesetze oder den all- 
gemeinen Gesetzen für die Handlungen und Unterlassungen Anderer civilrechter- 
lich verantwortlich sind. 

§. 12. In der zur Zuständigkeit der Rheinschiffahrtsgerichte gehörenden Sachen 
haftet der Schiffsherr persönlich für den Schaden, welchen eine Person der Schiffs- 
besatzung einem Dritten durch ihr Verschulden in Ausführung ihrer Dienstverrich- 
tungen zugefügt hat, sowie auch für Geldbusze und Kosten. 

§. 13. Hat die strafbare Handlung oder die einen Civilanspruch begründende 
Thatsache auf dem Strome innerhalb des beiderseits Preuszischen Stromgebiets 
stattgefunden, so ist dasjenige Rheinschiffahrtsgericht des einen oder anderen 
Rheinufers zuständig, bei welchem zuerst die Anzeige oder Klage angebracht wird. 

§. 14. Die zur Ermittelung und Feststellung von strafbaren Handlungen gesetz- 
lich berufenen Beamten sind verpflichtet, über die zu ihrer Kenntnisz gelangenden 
Uebertretungen der Rheinschiffahrtsordnung ein Protokoll aufzunehmen ; in dem- 
selben sind die Umstände des Vorfalls genau anzugeben. 

Wird der schuldige auf der That betroffen, so musz das Protokoll in seiner Ge- 
genwart aufgenommen und ihm zur Unterschrift vorgelegt werden ; verweigert er 
die Unterschrift, so ist hiervon im Protokoll Erwähnung zu thun. 

§. 15. Der auf einer strafbaren That Betroffene ist dem Rheinschiffahrtsgerichte 
vorzuführen. Dasselbe geschieht auf Verlangen des Beschädigten auch dann, wenn 
die That nur zu Schadensersatz verpflichtet. 

Will der Vorgeführte die Reise vor erfolgter Entscheidung fortsetzen, so kann 
derselbe auf den Antrag des Polizeianwalts, beziehungsweise des Beschädigten, von 
dem Rheinschiffahrtsgerichte zur Stellung einer Kaution für Strafe und beziehungs- 
weise Schadensersatz angehalten werden. 

§. 16. Hat der Thäter keinen bekannten Wohnsitz in einem der Rheinuferstaa- 
ten, so ist derselbe anzuhalten, einen Wohnsitz am Sitze des Gerichts zu wählen. 
An diesem Wohnsitze oder in Ermangelung der Wahl zu Händen des Gerichtsschrei- 
bers können alle Vorladungen und Zustellungen gültig erfolgen. 

§. 17. Die Aufnahme des Protokolls musz, sofern nicht die Vorschrift des §. 14. 
Absatz 2. Anwendung findet, binnen drei Tagen nach Entdeckung der Uebertre- 
tung geschehen. Dasselbe ist dem Polizeianwalt bei dem betreffenden Rheinschiff- 
fahrtsgerichte mit den übrigen Beweismitteln zuzustellen. 

§. 18. Das vorschriftsmäszig aufgenommene Protokoll hat in Betreff der That- 
sachen, welche der Beamte darin aus eigener Wahrnehmung bekundet, bis zum 
Beweise des Gegentheüs vollen Glauben. 

§. 19. Anzeigen strafbarer Handlungen, über die keine amtlichen Protokolle auf- 
genommen sind, werden gleichfalls beim Polizeianwalt des Rheinschiffahrtsge- 
richts angebracht, und von demselben nöthigenfalls ergänzt. 

§. 20. Die Protokolle und Verhandlungen sind, falls der Beschuldigte zugegen 



174 9 MÄRZ 1870. 

ist, sofort, sonst binnen drei Tagen dem Schiffahrtsgerichte zu übergeben. 

§. 21. Die zur Zuständigkeit der Rheinschiffahrtsgerichte gehörigen Uebertre- 
tungen und Civilansprüche verjähren in Einem Jahre. 

§. 22. Die Klage auf Bestrafung wird von dem Polizeianwalt, die Klage auf Zah- 
lung von Gebühren und Entschädigungen von den dazu Berechtigten angestellt 
und weiter verfolgt. Die aus einer strafbaren Handlung entspringenden Klagen 
(Straf- und Civüklage) können zu gleicher Zeit in demselben Verfahren oder auch 
getrennt betrieben werden. In Civilsachen fungirt der Polizeianwalt nicht. 

§. 23. Sind die Parteien anwesend und ist die Sache hinreichend aufgeklärt, so 
wird ohne Verzug verhandelt und erkannt. In allen anderen Fällen bestimmt der 
Richter einen Termin zur Verhandlung der Sache und verfügt die Vorladung der 
Parteien und der Zeugen und Sachverständigen. Der Beschuldigte, beziehungswei- 
se Verklagte wird unter der Verwarnung vorgeladen, dasz er im Falle des Nichter- 
scheinens als der ihm zur Last gelegten That geständig werde betrachtet und dem- 
nächst nach den Gresetzen gegen ihn werde erkannt werden. 

Eine Abschrift des Anzeigeprotokolls oder der Klage ist ihm mit der Vorladung 
mitzutheilen. 

§. 24. Zwischen dem Tage der Zustellung der Vorladung und dem Tage der Ver- 
handlung vor Gericht musz dem Beschuldigten oder Beklagten, wenn er in dem Be- 
zirke des erkennenden Rheinschiffahrtsgerichts wohnt, oder in demselben einen 
Wohnsitz gewählt hat, beziehungsweise zu wählen hatte (§. 16.), eine zehntägige, 
wenn er in dem Bezirke eines anderen PreuszischenRheinschiffahrtsgerichts wohnt, 
eine fünfzehntägige, wenn er in einem anderen Theile der Preuszischen Monarchie 
oder in einem anderen Rheinuferstaate wohnt, eine einmonatliche und wenn er in 
einem sonstigen auswärtigen Staate wohnt, eine zweimonatliche Frist freibleiben. 

§. 25. Die Vorschriften der Artikel 10 — 14. des Gesetzes vom 11. Mai 1855. (Ge- 
setz-Samml. S. 550.) finden bei sämmtlichen Rheinschiffahrtsgerichten der Mo- 
narchie in dem Falle Anwendung, dasz der Beschuldigte innerhalb des Grebietes der 
Rheinuferstaaten keinen bekannten Wohnsitz hat. Auszerhalb des Bezirks des Ap- 
pellationsgerichtshofes zu Cöln werden die nach diesem Gesetze den GrerichtsvoU- 
ziehem und dem Oberprokurator obliegenden Funktionen durch die Gerichtsboten 
und von dem Staatsanwalt wahrgenommen. 

§. 26. Die im §. 24. bestimmten Fristen können auf den übereinstimmenden An- 
trag der Betheüigten vom Grerichte abgekürzt werden. 

§. 27. Erscheint auf gehörige Vorladung der Beschuldigte oder Verklagte nicht, 
so wird gegen ihn auf den Antrag des Gregners der Verwarnung gemäsz (§. 23.) auf 
Versäumnisz erkannt. 

§. 28. Das Versäumnisz-Erkenntnisz wird dem Verurtheilten in gleicher Art wie 
die Vorladung zugestellt ; es steht ihm gegen dasselbe innerhalb der für die Vorla- 
dung bestimmten Fristen der Einspruch (Opposition, Restitution) zu. 

§. 29. Der Einspruch musz auf der Gerichtsschreiberei des Rheinschiffahrtsge- 
richts schriftlich oder zu Protokoll eingelegt werden. Der Termin zur Verhandlung 
der Sache ist der Partei, welche den Einspruch erhoben hat, oder deren Bevollmäch- 
tigten entweder sofort mündlich zu Protokoll zu eröffnen, oder durch eine schrift- 
liche Benachrichtigung bekannt zu machen. Wohnt der Einsprechende nicht am 
Sitze des Gerichts, so hat er in demGresuche einen daselbst wohnenden Bevollmäch- 
tigten zu benennen. 



9 MÄRZ 1870. 175 

§. 30. Wird der Einspruch nicht innerhalb der bestimmten Frist angebracht, 
oder die Emenung eines Bevollmächtigten in den Fällen, wo dieselbe erforder- 
lich ist, versäumt, so geht mit Ablauf der bestimmten Frist das Versäumniszurtheil 
in Rechtskraft über und wird von dem Gerichte für vollstreckbar erklärt. Diese ge- 
setzliche Folge ist in dem Versäumniszurtheü im Voraus anzukündigen. 

§. 31. Zu dem anberaumten Termine wird die Gregenpartei vorgeladen. Für die 
Bestimmung des Termins ist der §. 24. nicht maaszgebend, jedoch musz der Gregen- 
partei eine angemessene Frist zum Erscheinen gelassen werden. 

§. 32. Erscheint die einsprechende Partei in der anberaumten Sitzung nicht, so 
wird der Einspruch als nicht angebracht angesehen und das Versäumniszurtheil an 
den Antrag der Gegenpartei für rechtskräftig und vollstreckbar erklärt ; erscheint 
dieselbe, so wird das Versäumniszurtheü als nicht ergangen betrachtet und in der 
Sache weiter verhandelt. 

§. 33. Sind die Parteien erschienen, so werden die Kläger (Polizeianwalt und Ci- 
vüpartei) mit ihren Anträgen und die Verklagten mit ihrer Vertheidigung münd- 
lich gehört. Die Anträge der Parteien und das Ergebnisz der mündlichen Verhand- 
lung werden zu Protokoll genommen. 

§. 34. Nach Vernehmung der Parteien wird mit Aufnahme der Beweise verfah- 
ren, und wenn die Sache zum UrtheUe reif ist, dasselbe sofort erlassen, sonst aber 
das Weitere zur Fortsetzung der Sache angeordnet und den Parteien zu Protokoll 
bekannt gemacht. Einer besonderen Vorladung derselben zu den so bekannt ge- 
machten Terminen bedarf es nicht. 

§. 35. Aus erheblichen Gründen kann die Verkündigung des UrtheUs zu einer 
nicht über acht Tage entfernten, den Parteien vor ihrer Entlassung vom Gerichte 
mündlich bekannt gemachten Sitzung vertagt werden. 

§. 36. Die Ausfertigungen der Urtheile sind den Parteien binnen drei Tagen nach 
deren Verkimdigung zuzustellen. 

§. 37. Die Berufung ist zulässig: 

i) gegen Endurtheile ; 

2) gegen Entscheidungen über nachstehende Einreden, wenn dieselben vor der 
Einlassung zur Sache vorgebracht sind und darauf angetragen ist, dasz über diesel- 
ben zunächst verhandelt und erkannt werde : 

a) der UnzulässigkeiteinesgerichtlichenVerfahrensüberdenGegenstandder Klage, 

b) der Unzuständigkeit des Gerichts, 

c) der Rechtshängigkeit, 

d) der dem Kläger mangelnden Fähigkeit, vor Gericht aufzutreten ; 

3) in dem Bezirke des Appellationsgerichtshofes zu Cöln, gegen Urtheile, welche 
die Ableistung eines Eides anordnen ; in den übrigen Rechtsgebieten, wenn diese 
Urtheüe die Entscheidung bedingt enthalten. 

Gregen sonstige Vorbescheide und Beweisresolute ist die Berufung nur in Verbin- 
ding mit der Berufung gegen das Endurtheil zulässig. Auch in den Fällen unter Nr. 
2. und in demBezirke des Appellationsgerichtshofes zu Cöln auch unter Nr. 3. kann 
die Berufung in Verbindung mit derjenigen gegen das Endurtheil eingelegt werden. 

§. 38. Der Appellat hat in Civüsachen auch nach Ablauf der Berufungsfrist das 
Recht, in seiner Gregenausführung oder vorher durch eine dem Gegner zuzustellen- 
de Eingabe unter summarischer Angabe der Gründe Berufung einzulegen und 
durch dieselbe das Urtheü unbeschränkt anzugreifen. 



176 9 MÄRZ 1870. 

§. 39, Die Berufung kann nicht nur gegen auf Widerspruch erlassene, sondern 
auch gegen Versäumnisz-Urtheile eingelegt werden; in letzterem Falle tritt sie an 
die Stelle des Einspruchs. 

§. 40. Die Berufung steht dem Verurtheilten, dem Polizeianwalt und dem Civil- 
kläger zu, wenn der Gegenstand der an das Gericht gestellten Anträge, unter Hin- 
zurechnung der Nebenforderungen, jedoch, mit Ausschlusz der Kosten mehr als 
50 Franken (13 Rthlr. 10 Sgr.) beträgt, oder bei einem geringeren Gegenstande, 
wenn der Fall des §. 37. Nr. 2. a — c. vorliegt. 

§. 41. Die Berufung musz binnen zehn Tagen, von der Zustellung des Urtheils 
an gerechnet, unter summarischer Angabe der Beschwerden auf der G^richtsschrei- 
berei des Rheinschiffahrtsgerichts zu Protokoll angemeldet werden. Dem auf Ver- 
säumnisz Verurtheilten steht jedoch zur Anmeldung der Berufung, wenn er diese 
mit Uebergehung des Einspruchs ergreift, die für letzteren vorgeschriebene Frist 
zu. Abschrift des Anmeldungsaktes ist binnen drei Tagen dem Gegner zuzustellen. 

§. 42. Wird in einer Sache, in welcher wegen Geringfügigkeit des Gegenstandes 
die Berufung unzulässig ist, eine solche angemeldet, so ist zwar hierüber ein Proto- 
koll aufzunehmen, das Gericht aber verpflichtet, sein Urtheil sofort für vollstreck- 
bar zu erklären. 

§. 43. Soll die Berufung bei der Centralkommission angebracht werden, so ist sol- 
ches bei der nach §. 41. zu bewirkenden Anmeldung ausdrücklich zu erklären; in 
Ermangelung dieser Erklärung gehört die Entscheidung vor das Appellationsge- 
richt. Im Uebrigen kommt der Art. 37. der revidirten Rheinschiffahrtsakte zur 
Anwendung. 

§. 44. Die Berufung an das Appellationsgericht hemmt auszer demFall des §.42. 
die Vollstreckung des Urtheils erster Instanz. 

§. 45. Binnen vier Wochen nach Anmeldung der Berufung hat der Appellant die 
Ausführung der Beschwerden auf der Gerichtsschreiberei des Rheinschiffahrtsge- 
richts schriftlich einzureichen oder zu Protokoll zu geben; das Gericht theilt dieselbe 
dem Appellaten unverzüglich mit, um binnen vier Wochen nach geschehener Zu- 
stellung seine Gegenausführungen einzureichen. Hat der Appellat sich der Berufung 
angeschlossen (§.38.), so steht dem Appellanten eine Frist von vierzehn Tagen, an- 
gerechnet von der Zustellung des die Anschlieszung enthaltenden Schriftsatzes, für 
die Beantwortung der letzteren zu. 

Die Versäumung der in diesem Paragraphen erwähnten Fristen hat zur Folge, 
dasz die säumige Partei mit der vorzunehmenden Prozeszhandlung ausgeschlossen 
wird. 

§. 46. Nach erfolgtem Schriftwechsel oder nach fruchtlosem Ablauf der in §. 45. 
bestimmten Fristen werden die Akten an den Appellationsgerichtshof zu Cöln ein- 
gesandt. Die Sache wird vom Sekretariat kostenfrei zur Rolle gebracht; sie wird dem 
dritten Senat oder dem nach §.5. dieses Gesetzes anderweit bestimmten Senate über- 
wiesen ; bei ihrem Aufruf ist eine nahe Sitzung zur Verhandlung anzuberaumen. 

§. 47. Die zur Verhandlung, oder, wenn ein Vorbescheid erlassen ist, zur Fort- 
setzung der Verhandlung bestimmte Sitzung ist auf Betreiben der Staatsanwalt- 
schaft den Parteien in ihrem wirklichen oder gewählten Wohnsitz durch das Schiff- 
fahrtsgericht wenigstens acht Tage vorher bekannt zu machen. 

§. 48. In dieser Sitzung erstattet ein von dem Präsidenten bestimmter Richter 
über die Sache Bericht. 



9 MÄRZ 1870. 177 

Hierauf kann in mündlichen Vorträgen die weitere Ausführung der Beschwerden 
und deren Widerlegung (§. 45.), in Civilsachen durch Advokatanwalte des Appell 
lationsgerichtshofes, in Strafsachen durch den Beschuldigten oder einen Advoka- 
ten als Vertheidiger desselben erfolgen. 

§. 49. Die Staatsanwaltschaft, welcher die Akten mindestens drei Tage vor der 
Sitzung durch den Sekretair mitgetheüt werden müssen, hat in den durch den Arti- 
kel 83. der Rheinischen bürgerlichen Prozeszordnung bezeichneten Fällen und in 
allen Strafsachen Anträge zu nehmen. 

§. 50. Das Urtheil, oder, wenn noch eine nähere Ermittelung nothwendig er- 
scheint, der Vorbescheid wird in öffentlicher Sitzung verkündet. 

Die Erledigung des Vorbescheides wird durch das Rheinschiffahrtsgericht be- 
wirkt. An dasselbe werden zu dem Ende die Akten zurückgesandt. 

§. 51. Das Endurtheil wird von dem Rheinschiffahrtsgerichte, welchem dasselbe 
mit der erforderlichen Anzahl von Ausfertigungen zu übersenden ist, den Parteien 
zugestellt. Diese Zustellung steht der Verkündigung gleich. 

§. 52. Für die Abfassung der UrtheUe in erster wie in zweiter Instanz ist die Vor- 
schrift des Artikels 36. Absatz 2. der revidirten Rheinschiffahrtsakte maaszgebend. 

§. 53. Gegen die Entscheidung des Appellationsgerichts findet ein ferneres 
Rechtsmittel, namentlich das der Kassation, nicht statt. 

§. 54. In allen Fällen, wo eine Kaution zu bestellen ist, entscheidet das Schiff- 
fahrtsgericht, ohne dasz eine weitere Berufung stattfindet, sowohl über die Ver- 
pflichtung zur Leistung der Kaution, als über deren Höhe und Annehmbarkeit, wel- 
che letztere nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften zu ermessen ist. Oef- 
fentUche Behörden sind von der Verbindlichkeit der Kautionsleistung befreit. 

§. 55. In Civilsachen trägt der unterUegendeTheü die Kosten. Auszer den in zwei- 
ter Instanz durch Verwendung der Advokatanwalte entstehenden Kosten kann 
eine Partei auch für die Verhandlungen vor dem Richter erster Instanz, wenn die- 
selbe auszerhalb des Bezirks wohnt, als Entschädigung für Reisen oder Vertretung, 
bei Anträgen, deren Gegenstand wenigerals 500 Rthlr. beträgt, für den einzelnen 
Termin nach richterlichem Ermessen i bis 3 Rthlr., bei höheren Beträgen 2 bis 6 
Rthlr. in Anrechnung bringen. Die gleichen Gebühren konmien in Anrechnung bei 
den Schriftsätzen in dem Berufungsverfahren. 

Im Uebrigen ist in Betreff der Gebühren und Kosten des richterlichen Verfah- 
rens der Art. 39. der revidirten Rheinschiffahrtsakte maaszgebend. Die zu zahlen- 
den Kosten sind von der Partei, in deren Interesse oder auf deren Antrag sie verwen- 
det werden, nach Bestimmung des Rheinschiffahrtsrichters vorschuszweise zu er- 
legen. 

§. 56. Sämmtliche Geldstrafen werden für den Unvermögensfall nach Maaszgabe 
der für Uebertretungen in den allgemeinen Gesetzen enthaltenen Bestimmungen 
gleichzeitig im Urtheüe in eine verhältniszmäszige Gefängniszstrafe verwandelt. 

§. 57. Die Vollstreckung der Urtheile erfolgt nach den in den betreffenden Lan- 
destheilen geltenden allgemeinen gesetzlichen Vorschriften. Wenn hiemach die Voll- 
streckung nicht unmittelbar von dem Rheinschiffahrtsgerichte zu bewirken ist, so 
wird von letzterem das Urtheil mit einem Zeugnisz über die Vollstreckbarkeit aus- 
gefertigt und in Strafsachen dem Polizeianwalt von Amtswegen, in anderen Sachen 
den Parteien auf deren Ansuchen zum Zweck der Vollstreckung abgegeben. 

§. 58. Erkenntnisse und Beschlüsse der Rheinschiffahrtsgerichte anderer Rhein- 



178 



9 MÄRZ 1870. 



ufer-Staaten sind in Gemäszheit des Artikels 40. der revidirten Rheinschiffahrts- 
akte auf Antrag eines Betheiligten von dem Appellationsgerichte kostenfrei für 
vollstreckbar zu erklären. 

§. 59. Alle entgegenstehenden Gesetze und Verordnungen, insbesondere die Ver- 
ordnungen vom 30. Juni 1834. (Gesetz-Samml. S. 136.) und das Gesetz vom 24. 
April 1854. (Gesetz-Samml. S. 203.) werden aufgehoben. 

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem 
Königlichen Insiegel, 

Gegeben Berlin, den 9. März 1870. (L. S.) WILHELM. 

Gr. V. BiSMARCK-SCHÖNHAUSEN. V. ROON. Gr. V. ItZENPLITZ. V. MÜHLER. 

V. Selchow. Gr. zu Eulenburg. Leonhardt. Camphausen. 

367. 15 März 1870, BADISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DIE HÄFEN 
UND LANDUNGSPLÄTZE AM RHEIN. Sammlung 1889 S. 58, Bad. 
St. A. 1870 Nr. VII S. 50. 

Unter Hinweisung auf Artikel 11 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte werden 
die Häfen und Landungsplätze am Rheine im badischen Staatsgebiete, wo — abge- 
sehen von den Freihäfen — es gestattet ist, ein- oder auszuladen, hiermit bekannt 
gemacht: im Amtsbezirke: 

1. bei Schusterinsel (Gemeinde Weil) .... Landungsplatz 

2. Kirchen 

3. Kleinkems 

4. Rheinweiler 

5. Neuenburg 

6. Hartheim i . . . 

7. Altbreisach Hafen 

8. Jechtingen (bei der Sponeck) Landungsplatz 

9. Sasbach (bei der Limburg) 

IG. Weisweil 

11. Kappel 

12. Ottenheim 

13. Kehl 

14. Freistett 

15. Greffern 

16. Iffezheim 

17. Plittersdorf 

18. Steinmauern 

19. Au am Rhein 

20. Knielingen (ober- und unterhalb der Brücke) 

21. Liedolsheim 

22. Rheinsheim (unterhalb des Vorwerks Treu- 
berg) 

23. Philippsburg (am Unterschell) 

24. Philippsburg (beim Karlshofe) 

25. Oberhausen 

26. Rheinhausen 

27. Altlussheim 



Lörrach. 

Müllheim 

Staufen 

Breisach 

Kenzingen 
Ettenheim 
Lahr 

Kork 

Bühl 

Rastatt 
Karlsruhe 



Bruchsal 



15 MÄRZ 1870. 179 



28. Ketsch 

29. Brühl 

30. Neckarau (unterhalb Altripp) 

31. Sandhof en (bei der Ziegelhütte) 

32. Kirschgartshausen (Colonie) 

An den Landungsplätzen hat der Ortspolizeibeamte der Gemarkung, im Hafen 

zu Altbreisach das dortige Hauptsteueramt die polizeüiche Aufsicht zu führen. 



Schwetzingen. 
Mannheim 



368. 17 März 1870, PREUSSISCHES GESETZ BETR. DIE AUSFÜHRUNG 
DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE VO*M 17 OKTO- 
BER 1868. Sammlung 1889 S. 79, Ges. Samml. 1870 Nr. 15 S. 187. 

Wir WILHELM, von Gottes Gnaden König von Preuszen etc., 

verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages Unserer Monarchie, 
zur Ausführung der revidirten Rheinschiffahrtsakte vom 17, Oktober 1868. (Ge- 
setz-Samml. für 1869. Nr. 46. S. 798. ff.), was folgt: 

§. I. Ein den Vorschriften des Artikels 15. der revidirten Rheinschiffahrtsakte 
vom 17. Oktober 1868. entsprechendes Schifferpatent ist zur selbstständigen Füh- 
rung eines Segel- oder Dampfschiffes von 300 Zentnern Tragfähigkeit und darüber 
auch für die innerhalb der Grenzen Unserer Staaten liegende Strecke des Rheinstro- 
mes und die Preuszischen Strecken der Nebenströme des Rheins erforderlich. 

Die Bestimmungen der Artikel 16. 17. 19 und 20. Absatz 2. der revidirten Rhein- 
schiffahrtsakte und des dazu gehörigen Schluszprotokolls über die Rheinschiffer- 
patente finden auch auf die Patente für die Binnenschiffahrt Anwendung. 

Des Patentes für die Binnenschiffahrt bedürfen diejenigen nicht: 

a) welche für eigene Rechnung beladene Schiffe selbst führen, 

b) welche Leichterfahrzeuge führen, die einem Hauptschiff als Zubehör folgen 
und zu streckenweisen Ueberladungen an seichten Stellen gebraucht werden. 

§. 2. Die Ausfertigung der Schifferpatente, sowie der in den Artikeln 18. bis 21. 
der revidirten Rheinschiffahrtsakte erwähnten Bescheinigungen über die Ausübung 
der Rheinschiffahrt steht der Regierung des Bezirkes zu, in welchem der Bewerber 
seinen Wohnsitz hat. 

§. 3. Ueber die Zurücknahme, sowie über die gänzliche oder zeitweise Entzie- 
hung des Schifferpatentes und der im Artikel 18. der revidirten Rheinschiffahrts- 
akte erwähnten Bescheinigung in den durch die Artikel 19. und 20. daselbst vorge- 
sehenen Fällen entscheidet die Regierung, von welcher das Patent oder die Be- 
scheinigung ausgestellt ist. 

§. 4. Das Gesetz, betreffend den Betrieb der Dampfkessel, vom 7. Mai 1856. (Ge- 
setz-Samml. S. 295,) findet fortan auch auf die Besitzer und auf die Wärter von 
Dampfkesseln in Dampfschiffen, welche den Rhein und die Mosel befahren, An- 
wendung. 

§. 5. Ueber die Einrichtung und Aufhebung von Lootsenstationen und Lootsen- 
bezirken, über die Bildung von Lootsen-Prüfungskommissionen, über die Ausfüh- 
rung der Prüfungen und über die Ausübung des Lootsendienstes werden die erfor- 
derlichen Vorschriften durch Unseren Minister für Handel, Gewerbe und öffent- 
liche Arbeiten erlassen. 

§. 6. Innerhalb eines Lootsenbezirks darf Niemand das Gewerbe als Lootse be- 



l8o 17 MÄRZ 1870. 

treiben, welcher nicht als solcher geprüft und mit einer Konzession für den Bezirk 
versehen ist. 

§. 7. Die Regierung, in deren Bezirke der Stationsort liegt, fertigt die Konze- 
ssion aus und stellt den Tarif für die zu erhebenden Lootsengebühren fest. Der letz- 
tere ist durch das Amtsblatt bekannt zu machen. 

§. 8. Die Lootsenkonzession kann von der Regierung des Stationsortes zurück- 
genommen werden, wenn die Unrichtigkeit der Nachweise, auf deren Grund sie er- 
theilt worden ist, dargethan wird, oder wenn aus Handlungen oder Unterlassungen 
des Inhabers der Mangel derjenigen Eigenschaften, welche bei der Ertheüung vor- 
ausgesetzt worden sind, klar erhellt. Inwiefern durch die Handlungen oder Unter- 
lassungen eine Strafe verwirkt ist, bleibt der richterlichen Entscheidung vorbe- 
halten. 

§. 9. Für das Verfahren in den FäUen der §§. 3. und 8. gelten die Bestimmungen 
der Gewerbe-Ordnung für den Norddeutschen Bund vom 21. Juni 1869. (Bundes- 
gesetzbl. S, 245.) über Zurücknahme von Appellationen, Grenehmigungen oder Be- 
stallungen Gewerbetreibender. 

§. IG. Zur Untersuchung der Schiffe (Art. 22. und 23. der revidirten Rheinschiff- 
fahrtakte) sind unter der Benennung „Schiffs-Untersuchungskommissionen" be- 
sondere Behörden bestimmt, welche aus dem Bürgermeister des Ortes als Vorsteher 
und aus vereideten Sachverständigen bestehen. 

§. II. Ueber die Einrichtung der Schiff s-Untersuchungskommissionen, über das 
bei Untersuchung der Schiffe zu beobachtende Verfahren und über die für die Un- 
tersuchung zu erhebenden Gebühren wird ein von Unserem Minister für Handel, Ge- 
werbe und öffentliche Arbeiten zu erlassendes Regulativ Bestimmung treffen. 

§. 12. Die Kosten für die erste Untersuchung, sowie für die Wiederholung der- 
selben nach einer wesentlichen Veränderung oder Reparatur des Schiffes, fallen dem 
Eigenthümer, wenn aber die Untersuchung auf Antrag des Befrachters wiederholt 
wird, dem letzteren zur Last. 

§. 13. Mit einer Geldbusze von zwei Thalern und zwanzig Sübergroschen bis zu 
achtzig Thalern, im Unvermögensfalle mit verhältniszmäszigem Gefängnisz wird 
bestraft : 

i) wer die selbstständige Führung eines Schiffes übernimmt oder fortsetzt, ohne 
mit dem vorgeschriebenen Schifferpatente, beziehungsweise der erforderlichen Be- 
scheinigung (Artikel 15. bis 21. der revidirten Rheinschiffahrtsakte §§. i. und 2. 
dieses Gesetzes) versehen zu sein ; 

2) wer ein Rheinschiff führt, in welchem der Name des Schiffes und die höchste 
zulässige Einsenkungstiefe desselben nicht bezeichnet sind oder an dessen Bord das 
im Artikel 22. der revidirten Rheinschiffahrtsakte bezeichnete Schiffsattest wäh- 
rend der Fahrt sich nicht befindet, oder wer sich weigert, dieses Attest der zustän- 
digen Hafen- oder Polizeibehörde >auf Erfordern vorzuzeigen ; 

3) wer ein Dampfschiff in Fahrt setzt, in welchem das vorgeschriebene Zeugnisz 
über die Untersuchung des Dampfkessels sich nicht befindet ; . 

4) wer den selbstständigen Betrieb des Gewerbes als Lootse ohne die vorschrifts- 
mäszige Konzession unternimmt oder fortsetzt, oder von den in der Konzession 
festgesetzten Bedingungen abweicht ; 

5) wer es unterläszt, nach einer wesentlichen Veränderung oder Reparatur des 



17 MÄRZ 1870. 181 

Schiffes die Untersuchung desselben, bevor es in Fahrt gestellt wird,, wiederholen 
zu lassen ; 

6) wer sich weigert, die von der zuständigen Behörde geforderte Wiederholung 
der Untersuchung ausführen zu lassen. 

Die Untersuchung und Entscheidung dieser Uebertretungen erfolgt, wenn diesel- 
ben bei der Schiffahrt auf dem Rheine vorfallen, durch die Rheinschiffahrtsge- 
richte, wenn dieselben bei der Schiffahrt auf den Nebenflüssen des Rheins vorfal- 
len, durch diejenigen Gerichte, welche nach den allgemeinen gesetzlichen Bestim- 
mungen zur Aburtheüung von Uebertretungen berufen sind. 

§. 14. Das vorstehende Gesetz tritt mit dem i. April 1870. in Wirksamkeit. Alle 
entgegenstehenden Bestimmungen werden aufgehoben ; insbesondere treten auszer 
Kraft: 

i) die Verordnung vom 30. Juni 1834. wegen Anwendung der Rheinschiffahrts- 
ordnung etc. auf die Binnenschiffahrt am Rhein (Gesetz-Samml. 1834. S. 145.) ; 

2) das Regulativ wegen Ausübung der Rheinschiffahrt von diesseitigen Unter- 
thanen und wegen des Lootsendienstes auf dem Rhein vom 5. August 1834. (Ge- 
setz-Samml. 1834. S. 149.) ; 

3) das Reglement über den Lootsendienst auf dem Rhein innerhalb der Grenzen 
des Preuszischen Gebiets vom 24. Juni 1844. (G^setz-Samml. 1844. S. 254.) ; 

4) die Verordnung zur Beförderung der Sicherheit der Dampfschiffahrt auf dem 
Rhein und auf der Mosel vom 24. Mai 1844. (Gesetz-Samml. 1844. S. 267.) ; 

5) die Kabinetsorder vom 15, September 1845., betreffend die von den Führern 
und ersten Maschinenwärtern der Dampfschiffe auf dem Rhein und auf der Mosel 
zu bestellenden Kautionen (Gesetz-Samml. 1845. S. 725.); 

6) die Verordnung vom 4. September 1854., betreffend die Abänderung der zu 4. 
bezeichneten Verordnung vom 24. Mai 1844. (Gesetz-Samml. 1855. S. 193.) ; 

7) der Erlasz vom 14. März 1853., betreffend die Bedingungen der Ausübung 
der Rheinschiffahrt (Gesetz-Samml. 1853. S. 156.). 

§. 15. Mit der Ausführung dieses Gesetzes wird Unser Minister für Handel, Ge- 
werbe und öffentliche Arbeiten beauftragt. 

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktera 
Königlichen Insiegel. 

Gegeben Berlin, den 17. März 1870. 

(L. S.) WILHELM. 

Gr. v. Bismarck-Schönhausen. v. Roon. Gr. v. Itzenplitz. v. Mühler. 
v. Selchow. Leonhardt. Camphausen. 

369. 23 März 1870, PREUSSISCHES REGULATIV BETR. DIE AUSFÜH- 
RUNG DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE VOM 17 
OKTOBER 1868. Sammlung 1889 S. 82, 156 und 203, A. Bl. Wiesbaden 1870 
S. 169. 

Auf Grund der §§ 5, 11 und 15 des Gesetzes vom 17. März 1870, betreffend die 
Ausführung der redivirten Rheinschiffahrtsakte vom 17. Oktober 1868 wird das 
nachstehende Regulativ erlassen : 

I. In Betreff der Rheinschiffer-Patente. 

§ I. Wer das im Art. 15 der revidirten Rheinschiffahrtsakte vom 17. Oktober 
1868 resp. im § I des Gesetzes vom 17. März 1870 vorgeschriebene Patent über die 



l82 23 MÄRZ 1870. 

Befugnis zum selbständigen Betriebe des Gewerbes als Rheinschiffer erwerben will, 
musz nachweisen, dasz er eine Lehrzeit oder Beschäftigung im Schiffergewerbe 
von mindestens vier Jahren durchgemacht und davon wenigstens zwei Jahre auf 
Schiffen zugebracht habe, welche den Rhein entweder in der ganzen Länge oder 
doch in derjenigen Strecke befahren, für welche das Patent nachgesucht wird. 

Bewerber um ein Patent zur Führung von Dampfschiffen haben auszerdem ein 
Zeugnis darüber vorzulegen, dasz sie von den vorerwähnten vier Jahren wenig- 
stens ein Jahr die Dampfschiffahrt praktisch erlernt haben. 

§ 2. Der im § I erforderte Nachweis ist durch ein Zeugnis derjenigen patentier- 
ten Rheinschiffer, bei welchen der Bewerber gelernt oder in Dienst gestanden hat, 
zu führen. Sind diese nicht mehr am Leben oder zur Ausstellung eines Zeugnisses 
auszer Stande, so genügt ein Zeugnis von zwei anderen patentierten Rheinschiffern, 
welchen zuverlässig bekannt ist, dasz der Bewerber durch die vorgeschriebene 
Zeit als Rheinschiffer gedient oder die Rheinschiffahrt erlernt hat. Das Zeugnis 
musz angeben, ob der Bewerber bei der Befahrung die Führung des Ruders mit- 
besorgt hat. 

Die Vollziehung des Zeugnisses musz in Gegenwart eines öffentlichen Beamten 
geschehen und von demselben beglaubigt werden. 

§ 3. Das Gesuch um Erteilung eines Schifferpatentes ist mit einem Signalement 
der Person des Bewerbers und dem im § 2. dieses Regulativs bezeichneten Zeugnisse 
dem Königlichen Rheinschiffahrtsinspektor zu überreichen und ist damit das 
Schiff dienstbuch (Art. 4 des SchluszprotokoUs zur revidirten Rheinschiffahrtsakte 
vom 17. Oktober 1868 L B.) vorzulegen. Das Gesuch musz die Strecke des Rhein- 
stromes angeben, für welche das Patent nachgesucht wird. Der Rheinschiffahrtsin- 
spektor hat den Antrag nach eigenem Wissen ödere eingezogenen Erkundigungen 
zu prüfen und der Königlichen Regierung des Bezirks, in welchem der Patentbe- 
werber seinen Wohnsitz hat, mit seiner gutachtlichen Äuszerung zu überreichen. 
Sind die gesetzlichen Bedingungen erfüllt, so wird das Patent von der Regierung 
nach dem am Schlusz des Regulativs angegebenen Formular erteüt, und dem Be- 
werber nach Beifügung dessen eigener auszer dem Familiennamen auch den Vor- 
namen enthaltender Unterschrift ausgehändigt. Davon, dasz dies geschehen, wird 
dem Rheinschiffahrtsinspektor behufs Eintragung in das Schifferverzeichnis Mit- 
teUung gemacht. 

An die Königliche Regierung des Wohnorts sind auch Anträge auf Änderung 
oder Erneuerung des Signalements (Art. 17 der revidirten Rheinschiffahrtsakte) zu 
richten. 

Verlegt ein patentierter Rheinschiffer seinen Wohnsitz aus einem anderen Ufer- 
staate nach dem Inlande, so hat er sich bei der Königlichen Regierung, in deren Be- 
zirk der neue Wohnort liegt, zu melden, welche den letzteren nach Art. 15 der revi- 
dirten Rheinschiffahrtsakte auf dem Schifferpatente vermerken und dem Rhein- 
schiffahrtsinspektor davon Kenntnis geben wird. 

Behufs Berichtigung des Schiff erverzeichnisses ist dem Rheinschiffahrtsinspektor 
auch von der Einziehung und dem Erlöschen von Rheinschifferpatenten (§ 3 des 
Gesetzes vom 17. März c.) Kenntnis zu geben. 

§ 4. Auszer dem Stempel für das Patent sind für Erteilung desselben Gebühren 
oder Kosten nicht zu entrichten. 

§ 5. Die im Art. 18 der revidirten Rheinschiffahrtsakte resp. im § 2 des Gesetzes 



23 MÄRZ 1870. 183 

vom 17. März 1870 erwähnten Bescheinigungen für Schiffer der Nebenflüsse des 
Rheins und der Wasserstraszen zwischen dem Rheine und der Scheide sind eben- 
falls nachMaszgabe der vorstehenden Bestimmungen nachzusuchen und zu erteilen. 

§ 6. Im Falle der Zurücknahme resp. der Entziehung eines Schifferpatentes, so- 
wie nach dem Ableben des Patentinhabers hat die Polizeibehörde an dem Wohn- 
orte des letzteren das Patent einzuziehen und dasselbe der Königlichen Regierung, 
welche es ausgestellt hat, zu überreichen. 

Ist die Einziehung nicht ausführbar, so ist das Erlöschen des Patentes durch das 
Amtsblatt der Regierung bekannt zu machen. 

§ 7, An Stelle eines verloren gegangenen Patentes kann ein neues Patent ausge- 
fertigt werden, jedoch ist die Ungültigkeit des verlorenen auszusprechen und die 
bezügliche Erklärung auf Kosten des Antragstellers durch das Amtsblatt bekannt 
zu machen. 

§ 8. Die Bestimmungen des §§ 6 und 7 finden auch auf die im Art. 18 der Rhein- 
schiffahrtsakte erwähnten Bescheinigungen Anwendung. 

§ 9. Die auf Grund der bisher geltenden Bestimmungen erteilten Rheinschiffer- 
patente bleiben, sofern sie nicht zurückgenommen oder sonst erloschen sind, auch 
ferner in Kraft. Im Falle des § 6 geschieht die Zurückreichung eines solchen Paten- 
tes an die Königliche Regierung des Bezirkes, in welchem der Wohnort des Patent- 
inhabers liegt. * 

II. In Betreff des Lotsendienstes. 

§ 10. Als Lotsenbezirke bezw. Stationen werden bis auf weiteres beibehalten : 

A. In den Regierungsbezirken Wiesbaden und Coblenz : 

a) von Rüdesheim nach Mainz resp. Castel stromaufwärts und stromabwärts; 
Stationsort Rüdesheim ; 

b) von Aszmannshausen nach Caubstromabwärts ; Stationsort Aszmannshausen ; 

c) von Caub nach Bingen stromaufwärts; Stationsort Caub; 

d) von Caub stromabwärts bis St. Goar, Oberlahnstein und Coblenz; Stationsort 
Caub; 

e) von St. Groar stromaufwärts bis Caub; Stationsort St. Goar; 

f) von Oberspai bis St. Goar; Stationsort Oberspai; 

g) von Coblenz bis St. Goar; Stationsort Coblenz; 

h) längs des Engersschen Grundes aufwärts; Stationsort Kaltenengers ; 

B. Im Regierungsbezirk Cöln: 

a) von Wiesdorf abwärts bis Langel und von Langel aufwärts bis Wiesdorf ; Sta- 
tionsort Wiesdorf; 

b) von Worringen abwärts bis zum Platthals und von Piwipp bis Langel ; Sta- 
tionsort Worringen; 

C. Im Regierungsbezirk Düsseldorf : 

a) von Urdenbach aufwärts bis Piwipp; Stationsort Zons; 

b) vor Urdenbach aufwärts bis Stürzelberg und umgekehrt ; Stationsort Stür- 
zelberg; 

c) von Heerdt abwärts bis an den Düsseldorfer Hafen und von da aufwärts bis 
zum Steinort bei Hamm; Stationsorte Düsseldorf und Heerdt; 

d) vom Düsseldorfer Hafen bis zur Schnellenburg und umgekehrt ; Stationsort 
Niedercassel; 



184 23 MÄRZ 1870. 

e) von Kaiserswerth aufwärts bis zum Leuchtenberger Ort ; Stationsort Kaisers- 
werth; 

f) von Wanheim und Rasgatt aufwärts bis Uerdingen ; Stationsorte Uerdingen 
undWanheim; 

g) vom Duisburger Rheinkanal bis nach Werthausen und Werthauser Fähre; 
Stationsort Duisburg; 

h) von Ruhrort oder Homberg und auch von der Mündung des Duisburger 
Rheinkanals aus aufwärts nach Werthhausen und der Werthhauser Fähre; 
Stationsorte in Ruhrort und Homberg; 

i) von Orsoy aufwärts bis oberhalb Woltershof und von Binsheim abwärts 
bis Orsoy; Stationsort Orsoy; 

k) von oberhalb im Hamm abwärts bis unten im Werth und umgekehrt; Sta- 
tionsort Görsicker; 

1) zur Fahrt durch die Weseler Rheinbrücke, auf- und abwärts; Stationsorte 
Büderich und Wesel ; 

m) vom Bislicher Kanäle abwärts bis unten in der Beek am Grind und umge- 
kehrt ; Stationsorte Xanten und Bislich ; 

n) von oberhalb Goldgräber abwärts bis in die Kraly und umgekehrt ; Stations- 
ort Vynnen ; 

o) von Reser Ort abwärts bis unterhalb der Stadt Rees und umgekehrt; Sta- 
tionsorte Reeserschanz und Rees ; 

p) von dem Kanäle bei Grieth aufwärts bis Entenbusch ; Stationsort Grieth ; 

q) von Biermann abwärts bis am Rabenpoll und umgekehrt ; Stationsort Emme- 
rich; 

r) vonSpiek aufwärts bis zum Rabenpoll ; Stationsorte Griethausen undSalmor. 

§ II. Zur Prüfung der Lotsen sind Kommissionen bestimmt, welche zu Caub, 
Coblenz, Cöln und Düsseldorf ihren Sitz haben. Dieselben bestehen aus einem Be- 
amten der Königlichen Wasserbauverwaltung als Vorsteher und drei erfahrenen 
ortskundigen Schiffern, Lotsen oder Steuerleuten. 

§ 12. Wer sich zur Prüfung meldet, hat nachzuweisen : 

a) dasz er zwei Jahre die Schiffahrt praktisch erlernt und überdies ein Jahr als 
Gehülfe eines konzessionierten Lotsen auf der Rheinstrecke gedient hat, für wel- 
che er ein Patent erwerben will ; 

b) dasz er sich bisher gut geführt hat, 

c) dasz er hinlängliche Fertigkeit im Lesen und Schreiben besitzt. 
Die demnächst vorzunehmende Prüfung ist insbesondere zu richten : 

i) auf die genaueste Lokalkenntnis derjenigen Stromstrecke, für welche der zu 
Prüfende die Konzession als Lotse nachsucht ; 

2) auf den Besitz der Fähigkeit, mit Fahrzeugen von verschiedener Bauart bei 
jedem Wind und Wetter manöverieren zu können; 

3) auf die vollständigste Bekanntschaft mit den Hilfsmitteln in Gefahren ; 

4) auf die Berechnung der Wasserhöhe auf den verschiedenen Untiefen in der 
Strecke, für welche die Konzession nachgesucht wird, nach den gegebenen Pegel- 
ständen. 

Wenn der Kandidat diese Prüfung bestanden hat, dann wird mit demselben eine 
Probefahrt auf der Stromstrecke abgehalten, für welche er die Konzession nachge- 
sucht hat. Diese Probefahrt geschieht bei einem Wasserstande unter Mittelwasser 



23 MÄRZ 1870. 185 

nach Anordnung des Vorsitzenden der Prüfungskommission in dessen Beisein oder 
im Beisein eines von ihm bestimmten MitgHeds der Kommission. 

Für die Prüfung dürfen keine Gebühren, sondern nur die baren von dem Bewer- 
ber zu erstattenden Auslagen berechnet werden. 

Wenn der Bewerber die Kosten für die Probefahrt nicht zu tragen im Stande ist, 
dann werden dieselben bei der Königlichen Regierung liquidiert und zwar nach 
dem geltenden Diäten- und Reisekostenreglement. 

§ 13. Besteht der Kandidat die Prüfung und die Probefahrt, so werden die Prü- 
fungsverhandlungen der betreffenden Königlichen Regierung (§ 7 des Gesetzes vom 
17. März c.) eingereicht, welche kostenfrei ein Patent zur Ausübung des Lotsen- 
dienstes ausfertigt. 

In dem Patent sind die Verpflichtungen, welche dem Lotsen sowohl in allge- 
meinen nach Maszgabe dieses Regulativs als im besonderen Falle obliegen, als Be- 
dingung der Konzession zu bezeichnen und ist dem Patente eine Ausfertigung des 
Gebührentarifs beizuheften. 

§ 14. Der Schiff- oder Floszführer, welcher einen Lotsen verlangt, hat dies 
durch Zeichen oder Anruf an der Station kundzugeben, oder den Lotsen vorher zu 
bestellen, nach Maszgabe der mit dem Tarif bekannt zu machenden besonderen 
Bestimmung der Königlichen Regierung. Ist der Lotse auf der Station, so musz er 
der Aufforderung sofort Folge leisten ; bleibt während der Abwesenheit kein ande- 
rer Lotse auf der Station zurück, so ist auf der letzteren bis zur Rückkehr einesLot- 
sen eine rote Flagge aufzuziehen, um anzuzeigen, dasz auf der Station sogleich ein 
Lotse nicht zu haben ist. Unter mehreren auf der Station anwesenden Lotsen hat 
der Schiff- oder Floszführer die freie Wahl ; sonst fahren dieselben nach der von 
dem Schiffahrtsinspektor festgesetzten Reihenfolge. 

§ 15. Der Lotse hat auf Verlangen des Schiff- oder Floszführers den Befehl über 
die Mannschaft (bei der Bergfahrt auch über die Pferdeführer) und das Steuerruder 
zu übernehmen. Er hat alsdann alle auf die Stellung, Richtung und auf den Gang 
des Schiffes oder Floszes bezüglichen Anordnungen zu treffen und dem ihm über- 
tragenen Geschäfte unausgesetzte Aufmerksamkeit zuzuwenden. Bevor das Schiff 
oder Flosz nicht durch die Begleitungsstrecke gelangt ist, darf der Lotse dasselbe 
nicht verlassen. 

§ 16. Der Lotse ist befugt, und wenn ihm der vorgesetzte Schiffahrtsinspektor 
dazu anweiset, verpflichtet, durch Baken oder Schwimmpfähle die zu meidenden 
Stellen des Fahrwassers zu bezeichen; er hat dem Schiffahrtsinspektor davon 
Anzeige zu machen, wenn Steine, Dämme, Kiesgerölle oder sonstige Gegenstände 
der Fahrt hinderlich oder die Leinpfade beschädigt sind. 

§ 17. Im Frühjahr vor dem Wiederbeginn der Schiffahrt wie auch unmittelbar 
nach jedem hohen, die Ufer übersteigenden Wasser sind die Lotsen gehalten, ihre 
Stromstrecke zu befahren, das Strombett und den Fahrweg zu untersuchen und die 
Leinpfade zu besichtigen, auch bei den Steuerleuten und Leinenführern sich fleiszig 
zu erkundigen, in welchem Zustande sich das Fahrwasser oder der Leinpfad bis zu 
den benachbarten Stationen befinden, damit sie die etwa stattgehabten Verände- 
rungen genau kennen lernen. 

§ 18. Einer Pflicht Verletzung macht sich der Lotse schuldig, welcher die Führung 
eines Schiffes oder Floszes in trunkenem Zustande übernimmt oder sich während 
der Führung in diesen Zustand versetzt, über die durch die Konzession bestimmten 



i86 23 MÄRZ 1870. 

Grenzen seines Bezirkes Schiffe oder Flösze führt (§ 6 des Gesetzes vom 17. März 
1870), die vom Rheinschiffahrtsinspektor festgesetzte Reihenfolge (§ 14) nicht in- 
nehält, den ihm angewiesenen Stationsort ohne Erlaubnis verläszt, während des 
Dienstes die Konzession nebst dem Tarif in Urschrift oder in beglaubigter Form 
nicht bei sich führt, oder sich weigert, dieselbe dem Führer des Schiffes oder Flo- 
szes, welches er begleitet, auf Verlangen vorzuzeigen. 

Die Handhabung der Disziplin über die Lotsen und die nächste Untersuchung 
der von ihnen begangenen Übertretungen steht dem Rheinschiffahrtsinspektor zu. 
Die Ortspolizeibehörden sind zur ungesäumten Feststellung des zu ihrer Kenntnis 
gelangenden Tatbestandes einer Übertretung, sowie zur Anzeige bei dem Rhein- 
schiffahrtsinspektor verpflichtet. 

§ 19. Wenn auf Zurücknahme einer Lotsenkonzession rechtskräftig erkannt wor- 
den ist, so hat der Rheinschiffahrtsinspektor den Inhaber der Konzession zur Zu- 
rückgabe derselben aufzufordern, und wenn dieselbe binnen der gestellten Frist 
nicht erfolgt, die Zurücknahme oder den Verlust durch die Amtsblätter der König- 
lichen Regierungen zu Cöln,Coblenz, Düsseldorf und Wiesbaden bekannt zu machen 

§ 20. In Betreff der Warschauen bewendet es bei den in Art. XXIX. der Schiff- 
fahrts-, Polizei- und Floszordnung für den Rhein getroffenen Bestimmungen, in 
Betreff der für das Warschauen zu entrichtenden Gebühren bei den bestehenden 
Tarifen. 

III. In Betreff der Untersuchung der Schiffe. 

§ 21. Schiffs-Untersuchungs- Kommissionen (§ 10 und § 11 des Gesetzes vom 17. 
März c.) bestehen in Biebrich, Coblenz, Cöln, Düsseldorf, Duisburg, Ruhrort und 
Wesel. Sie werden durch die Bezirksregierung gebüdet und unterliegen deren Auf- 
sicht. 

§ 22. Als Sachverständige sind in die Kommission zu berufen : der Hafenkom- 
missar oder Hafenmeister, ein patentierter Schiffer, ein oder zwei Schiffbauer und 
für die Untersuchung eiserner Schiffe ein Metallarbeiter oder Mechaniker. Für die 
Untersuchung der auch zur Seefahrt bestimmten Schiffe wird der Kommission, 
bei welcher dieselbe geschehen soll, von der Regierung ein besonderes technisches 
Mitglied beigegeben werden. 

§ 23. Wenn die Kommission zu Beratungen zusammentritt, so führt der Bür- 
germeister den Vorsitz, er kann sich aber auch im Verhinderungsfalle durch ein 
Mitglied der Kommission vertreten lassen. Den Untersuchungen der Fahrzeuge 
beizuwohnen, ist er nicht verpflichtet, dagegen hat er jedes auszustellende Schiffs- 
attest mit Unterschrift und Siegel zu vollziehen. 

§ 24. Die Kommissionen haben sich auch der Untersuchungen von Schiffen, 
welche aus Nebenflüssen den Rhein befahren, zu unterziehen, sofern nicht an den 
Nebenflüssen besondere Untersuchungskommissionen bestehen. 

§ 25. Die Schiffe, welche nach Art. 22 der revidierten Rheinschiffahrtsakte der 
Untersuchung zu unterwerfen sind, müssen von dem Eigetithümer oder Führer bei 
der Kommission angemeldet und ihr vorgeführt werden. In der Anmeldung musz 
angegeben werden, ob das Schiff zur Befahrung nur einer gewissen Rheinstrecke, 
evtl. welcher Strecke es bestimmt ist. 

§ 26. Eine auszerordentliche Untersuchung ist von der Polizeibehörde des Or- 
tes, in deren Bereich das Schiff sich befindet, bei der Untersuchungskommission 
dann zu beantragen, wenn ihr eine glaubhafte Anzeige über gefahrbringende Man- 



23 MÄRZ 1870. 187 

gel an demselben zugehen. Die Kosten einer solchen Untersuchung sind aus dem 
Fonds der Behörde, welche den Antrag stellt, zu bestreiten. Bei solchen Untersu- 
chungen ist darauf Bedacht zu nehmen, dasz der Dienst des Schiffers tunlichst we- 
nig beeinträchtigt werde. 

§ 27. Die Kommission untersucht die Tauglichkeit des Schiffes für den Rhein- 
teü, für welchen es bestimmt ist. Sie hat besonders darauf zu sehen, dasz das Schiff 
dauerhaft gebaut, gut kalfatert und mit dem für den Zweck erforderKchen Takel- 
werk und Schiff gerate versehen ist, und dasz die Schiffsmannschaft aus einer zu sei- 
ner Führung hinlänglichen Anzahl von Matrosen besteht. 

Sie hat femer die Tragfähigkeit des Schiffes abzuschätzen oder aus einer etwa 
geschehenen Aichung des Schiffes zu entnehmen und im Schiffsatteste dieselbe zu 
vermerken. 

Bei Untersuchung von Dampfschiffen ist darauf zu sehen, dasz der Schiffskörper 
in allen Teilen fest und dicht ist, die Loggeten an den wasserdichten Wänden ver- 
schlossen sind, die Geländer überall hinlänglich dauerhaft und die Verschlüsse in 
denselben sicher sind, die Treppen am Radkasten und die Türen zu den Rädern 
fest und sicher sind, dasz die Öffnungen im Deck über der Maschine mit Vorrich- 
tungen gegen das Hineinfallen versehen und so bedeckt sind, dasz Niemand von den 
Maschinenteilen erfaszt werden kann, dasz das Steuerruder sich in gutem Zustan- 
de befindet und ein Notsteuer vorhanden ist, dasz das Rettungsboot gut und dauer- 
haft und an einer zweckmäszigen Stelle angebracht ist, dasz die Ausrüstung, Be- 
mannung und Geräte des Schiffes hinlänglich und vollständig sind und dasz das 
Dampfboot auch mit den erforderlichen Leckpumpen versehen ist. 

§ 28. Sollte die Kommission bei näherer Untersuchung finden, dasz das Schiff 
für den Rheinteil, welcher befahren werden soll, nicht geeignet ist, so wird die Aus- 
stellung des Schiff sattestes abgelehnt. 

§ 29. Ergibt dagegen die Untersuchung, dasz das Schiff für den Zweck tauglich 
ist, so hat die Kommission die höchste zulässige Einsenkungstiefe des Schiffes 
durch eiserne Klammem von fünf Centimeter Länge und zwei Centimeter Breite, 
welche an jeder Seite des Schiffes mindestens an 2 Stellen, vom und hinten, anzu- 
schlagen sind, zu bezeichnen und demnächst das in der Anlage (B) bezeichnete 
Schiffsattest auszustellen. 

§ 30. Die den Schiffen zu gebende Bordhöhe über Wasser im vollständig bela- 
denen Zustande wird von der Untersuchungskommission nach sachverständigem 
Ermessen bestimmt. Bei Ruhrschiffen, welche nur rohe Produkte, als : Steinkohlen 
Steine, Erze etc. laden, ist, wenn sie mit 4 bis 6 Centimeter starken festen Aufsatz- 
borden versehen sind, eine Einsenkung bis zur Unterkante des Falzes des Aufsatz- 
bordes und bei den mit schwachem Windbrettem versehenen, eine Einsenkung bis 
zu 8 Centimeter unter der Unterkante des Falzes des Windbrettes, also bis zu 8 
Centimeter fester Bordhöhe ^es Schiffes zulässig. 

§ 31. Die Anlegung eines Schiffsdampfkessels unterliegt der in der Gewerbeord- 
nung für den Norddeutschen Bund vom 21. Juni 1869 vorgesehenen Genehmigung. 
Bei Prüfung der Zulässigkeit, sowie für die Untersuchung eines solchen Kessels vor 
der Inbetriebsetzung sind bis auf weiteres die Vorschriften des Regulativs, be- 
treffend die Anlage von Dampfkesseln vom 31. August 1861 und die dasselbe ergän- 
zenden resp. abändernden Bestimmungen, im Bereich des Bezirkes der Königlichen 
Regierung zu Wiesbaden die bisher gültigen bezüglichen Vorschriften maszgebend. 



i88 23 MÄRZ 1870. 

§ 32. Für die Untersuchungen, welche auf Grund des Gesetzes vom 7. Mai 1856, 
den Betrieb der Dampfkessel betreffend, vorzunehmen sein werden, kommen die 
Vorschriften des zur Ausführung dieses Gesetzes ergangenen Regulativs vom 23. 
August 1856 (MBl. für die innere Verw. S. 210) zur Anwendung. 

Eine periodische amtliche Revision der Dampfmaschinen findet fernerhin nicht 
statt. 

§ 33. Die Bescheinigung über die der Genehmigungsurkunde entsprechende Aus- 
führung des Dampfkessels (§ 24 der Gewerbeordnung für den Norddeutschen Bund 
vom 21. Juni 1869) sowie das Attest über die letzte periodische Revision des Dampf- 
kessels sind stets an Bord zu führen. 

§ 34. Für die Untersuchung der Schiffskörper durch die Schif fs-Untersuchungs- 
kommission sind von dem Antragsteller folgende Gebühren an dieselbe zu zahlen : 

1. für die Untersuchung von Fahrzeugen unter 30 Lasten Tragfähigkeit, sowohl 
für die erste als für jede folgende i Thlr. 1572 Sgr. 

2. für die erste Hauptuntersuchung von Fahrzeugen von 30 Lasten und mehr 
pro Last 2 Sgr. für Nachuntersuchungen pro Last 8 Pf. 

3. für die Untersuchung eines Dampfschiffes bis zu 15 Pferdekraft, sowohl für 
die erste als für jede folgende i Thlr. 15 Sgr. 

4. für die Untersuchung eines Dampfschiffes über 15 Pferdekraft, sowohl für 
die erste als für jede folgende 3 Thlr. 

§ 35. Die Gebühren für Untersuchung von Schiffen sind an den Beamten des 
Hafens, in welchem die Untersuchung vorgenommen worden ist (Hafenkommis- 
sar) zu entrichten. Aus denselben werden zunächst die Unkosten der Kommission 
für die Anschaffung der Klammern, Druckformulare, Schreibmaterialien etc. be- 
stritten. Der verbleibende Überschusz wird alljährlich an diejenigen Mitglieder der 
Kommission, welche bei der Untersuchung der Schiffe tätig gewesen sind, nach 
dem Verhältnis der von ihnen dabei gehabten Bemühungen verteilt. Die Verteilung 
erfolgt durch die Königliche Regierung des Bezirkes, an welche der Vorsitzende der 
Untersuchungskommission gutachtlich zu berichten hat. 

Die Gebühren für Untersuchung von Dampfkesseln werden nach der Vorschrift 
4es Regulativs vom 23. August 1856 und des Erlasses vom 15. März 1860 (MBl. 
für die innere Verwaltung S. 44) bemessen und eingezogen. 

IV. Dienstbücher der Schiffsmannschaft. 

§ 36. In Betreff der Dienstbücher der Schiffsmannschaft bewendet es bei dem 
nach § 4B des SchluszprotokoUs zur revidierten Rheinschiffahrtsakte aufrecht er- 
haltenen Vereinbarungen, sowie den zur Ausführung derselben erlassenen Vor- 
schriften. 

§ 37. Das vorstehende Regulativ tritt an Stelle der Instruktion zur Ausführung 
der revidierten Rheinschiffahrtsakte vom 29. Juni 1869, sowie aller entgegenstehen- 
den Vorschriften über die Gegenstände, über welche es Bestimmung trifft. 

Berlin, den 23. März 1870. 

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. 
Gez. Graf von Itzenplitz. 

(Formular A.) Rheinschiffer-Patent. 

Nachdem der N. N. (Vor- und FamiUenname) Jahre alt, Sohn des 

-N. N. (Vor- und Famihenname des Vaters), zu N. N. im Regierungsbezirke N. N. 



23 MÄRZ 1870. 189 

wohnhaft, nachgewiesen hat, dass er die erforderliche Quahfication zum Betriebe 
der Rheinschiffahrt besitzt, so wird demselben hierdurch dieBefugniss zur Führung 
eines Segelschiffes (Dampfschiffes) auf dem Rheine in seiner ganzen Ausdehnung 
von Basel bis in das offene Meer (für die Strecke des Rheinstromes von N. N. 
bis N. N.) ertheüt. 

Gegeben (L. S.) K. Preussische Regierung. 

Signalement des Patentinhabers. 

Anlage B. Schiffs-Attest. 

Das dem zu zugehörige 

(hölzerne oder eiserne, Segel- oder Dampfschiff) genannt : 

(nach dem Aichschein vom ten oder nach der Abschätzung) 

von einer Ladungsfähigkeit von Zentnern, im Jahre neu erbaut, 

ist von der unterzeichneten Schiffs-Untersuchungskommission in allen Theilen 
und Zubehörungen untersucht, in ihr Schiffs verzeichniss unter No einge- 
tragen, mit der zulässigen tiefsten Einsenkung im beladenen Zustande in nach- 
stehend aufgeführter Weise bezeichnet, sowie mit der im folgenden Verzeichnisse 
angeführten Ausrüstung imd Bemannung versehen und für die Rheinschiffahrt 
in der Ausdehnung 

von bis 

für taugUch befunden worden. 

Auf Grund dieses Attestes darf dieses Fahrzeug zur Rheinschiffahrt so lange 
benutzt werden, als es sich im erwähnten Zustande befindet und bis eine wesentU- 
che Veränderung oder Reparatur, als welche die Erneuerung von Inhölzern oder 
Rippen des Schiffes angesehen wird, vorgenommen wird. 

Urkundlich unter amtUcher Vollziehung und Besiegelung. 

, den ten 

Die Schiff s-Untersuchungskommission. 

370. 7 April 1870, PREUSSISCHES REGULATIV BETR. DIE EICHUNG DER 
RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 162, A. Bl. Coblenz 1870 Nr. 17 S. 97. 

371. 10 April 1870, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS 
BETR. DIE KOMMISSIONEN VON SACHVERSTÄNDIGEN FÜR DIE 
RHEINSCHIFFAHRT. Nicht veröffentlicht. 

Wij WILLEM III, bij de gratie Gods, Koning der Nederlanden, Prins vanOranje- 
Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 

Op de voordragt van Onzen Minister van Financien, van den 6 April 1870, No. 
56, In- en Uitgaande Regten en Accijnsen; 

Gezien de artikelen 8 en 10 van 0ns besluit van 29 Junij 1869 (Staatsblad No. 
iio), houdende bepalingen omtrent de Rijnschippers- en scheepspatenten en om- 
trent het ijken van Rijnschepen; 

Gelet op de artikelen 15 tot en met 24 der herziene Rijnvaartacte; 

Overwegende dat de bülijkheid meebrengt, aan de Commissien van deskundigen 
voor de Rijnvaart te Amsterdam, Rotterdam en Dordrecht eene belooning van 
Rijkswege toe te kennen voor de werkzaamheden waarvoor die Commissien aan de 
belanghebbenden geen vergoeding in rekening kunnen brengen volgens artikel 10 
van 0ns bovengenoemd besluit; 



igO 10 APRIL 1870. 

Hebben goedgevonden en verstaan : 

Art. I. De Commissien van deskundigen voor de Rijnvaart te Amsterdam, Rot- 
terdam en Dordrecht worden voor hare bovenbedoelde werkzaamheden door het 
Rijk beloond volgens onderstaand tarief : 

a. voor het onderzoek der bewijzen, door belanghebbenden aan te bieden ter ver- 
krijging van verklaringen overeenkomstig artikel 2, letter c, van 0ns aangehaald 
besluit (het afgeven dier verklaringen daaronder begrepen) i 5. — 

b. voor de gezamenlijke werkzaamheden, verbonden aan het ter bekoming van 
een scheepspatent vereischte of van Rijkswege bevolen onderzoek naar de hecht- 
heid en het voldoende der uitrusting van schepen, bestemd voor de Rijnvaart, het 
bepalen en aanwijzen van den grootsten geoorloofden diepgang dier schepen en het 
bepalen van hun ladingsvermogen : 

voor een schip van 2000 centenaars of minder f 6. — 

„ „ „ „ 2000 tot en met 4000 centenaars - 10. — 

„ „ „ „ 4000 tot en met 6000 centenaars - 15, — 

„ „ „ „ meer dan 6000 centenaars - 20. — 

c. voor de gezamenlijke werkzaamheden, verbonden aan het hernieuwd onder- 
zoek naar de hechtheid en het voldoende der uitrusting van Rijnschepen en het 
nader bepalen en aanwijzen van hun grootsten geoorloofden diepgang en ladings- 
vermogen na belangrijke herstellingen of veranderingen (met inbegrip der vermel- 
ding van de uitkomst in 't betrokken patent), de helft der vergoeding bepaald on- 
der letter b. 

Art. 2. De belooningen bepaald bij artikel i worden aan het Rijk in rekening 
'gebracht op halfjarige declaratien, volgens voorschriften vast te stellen door Onzen 
Minister van Financien. 

Onze Minister van Financien is belast met de uitvoering van dit besluit, waar- 
van afschrift zal worden gezonden aan de Algemeene Rekenkamer. 
's-Gravenhage, den 10 April 1870. 

De Minister van Financien, [Get.) WILLEM, 

{Gel,) VAN Bosse. 

372. 23 AprU 1870, NIEDERLÄNDISCHER MINISTERIALERLASS BETR. GEBÜH- 
RENORDNUNG FÜR DIE KOMMISSIONEN VON SACHVERSTÄNDIGEN FÜR 
DIE RHEINSCHIFFAHRT. Sammlung 1889 S. 172. 

373. 26 April 1870, BADISCH-BAYRISCHE BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE FLIE- 
GENDEN BRÜCKEN BEI RHEINHAUSEN UND LEOPOLDSHAFEN. Vgl. Badi- 
sches G. u. V. Bl. 1891 S. 163. 

374. 30 April 1870, PREUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1889 
S. 210, A. Bl. Coblenz 1870 S. 114. 

375. 7 Mai 1870, PREUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1889 S. 
211, A. Bl. Düsseldorf 1870 S. 164. 

376. 9 Mai 1870, BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE UNTERSU- 
CHUNG DER FLÖSSE AUF DEM RHEINE. Sammlung 1889 S. 377, G. u. 
V. Bl. 1870. Nr. XXXVIII S. 474. 

Unter Hinweisung auf Art. 25 der revidirten Rheinschiff fahrtsacte und den Arti- 
kel XXIII. der Rheinschiff fahrtspolizei- undFloszordnung für den Rhein wird ver- 
ordnet, wie folgt : 



9 MAI 1870. 191 

§. I. Die Behörde, bei welcher die Beurkundung der im Artikel 25 der revidirten 
Rheinschifffahrtsacte bezeichneten Floszscheine und die im Artikel XXIII. der 
Rheinschifffahrtspolizei- und Floszordnung vorgeschriebene Untersuchung der 
Flösze beantragt werden soll, ist für die unter badischer Hoheit stehende Strecke 
des Rheines die Hafenpolizeibehörde Mannheim und zwar für alle Flösze, welche 

a. vom Oberrhein nach Mannheim kommen, 

b. vom Neckar kommend direct in den Rhein gebracht werden und 

c. im Floszhafen zu Mannheim umgebaut oder neugebaut den Rhein befahren 
sollen. 

§. 2. Der Hafenpolizeibeamte (der jeweilige Vorstand des Hauptzollamts Mann- 
heim) bestimmt : 

a. die Orte, wo die Flösze der verschiedenen Herkunft zur Untersuchung zu stel- 
len sind, sowie 

b. die eidlich verpflichteten Beamten, Angestellten oder Sachverständigen, wel- 
chen die Untersuchung der Floszscheine übertragen ist 

und macht diese Bestimmungen und etwaige Aenderungen öffentlich bekannt. 

§. 3. Ueber die untersuchten Flösze und die beurkundeten Floszscheine werden 
besondere Register geführt und Abschriften dem Rheinschifffahrtsinspector des i. 
Bezirks jährlich zugestellt. 

§. 4. Für die Rheinstrecke oberhalb Mannheim bis Basel werden die Flöszer im 
Hinblick auf Artikel XXXI. der Schifffahrtspolizei- und Floszordnung für den 
Rhein bis auf Weiteres von der Verpflichtung, die im Artikel 25 der revidirten 
Rheinschifffahrtsacte bezeichneten Bescheinigungen (Floszscheine) mit sich zu füh- 
ren, entbunden. 

Karlsruhe, den 9. Mai 1870. 

Groszherzogliches Handelsministerium. 

VON Dusch. Vdt. Krausz. 

377. 14 Mai 1870, PREUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1870 
S. 211. A. Bl. Cöln 1870 S. 121, 

378. 16 Mai 1870, ABÄNDERUNG DES PREUSSISCHEN REGULATIVS VOM 23 
MÄRZ 1870 BETR. DAS LOOTSENWESEN. Sammlung 1889 S. 203, A. Bl. Coblenz 
1870 S. 121. 

379. 18 Mai 1871, ABÄNDERUNG DES NIEDERLÄNDISCHEN KÖNIGLICHEN BE- 
SCHLUSSES VOM 29 DEZEMBER 1867 BETR. DAS LOOTSEN- UND BAKENWE- 
SEN. Staatsblad 1871 Nr. 41. 

380. 19 Mai 1870, BADISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DIE HAFEN 
UND LANDUNGSPLÄTZE AM RHEIN. Sammlung 1889 S. 59, Bad. St. A. 
1870 Nr. XIII S. HO. 

Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 15. März 1870 (Staatsanzei- 
ger No. VII.) werden noch folgende weitere Landungsplätze am Rheine im badi- 
schen Staatsgebiete bezeichnet, wo es gestattet ist, ein- oder auszuladen : im 



Ambst bezirke : 

Kenzingen 



Wyhl 

Oberhausen 

Niederhausen 

Rust Ettenheim 

Hochstetten Karlsruhe. 



192 24 MAI 1870. 

381. 24 Mai 1870, PREUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1889 
S. 208, A. Bl. Wiesbaden 1870 S. 169. 

382. 7 Oktober 1870, BAYRISCHE VERORDNUNG BETR. DIE BAUMPFLANZUN- 
GEN LÄNGS DER UFER DES RHEINS. Sammlung 1889 S. 222. Kr. A. Bl. f. d. 
Pfalz 1870 S. 1524. 

383. 27 Oktober 1871, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI DUISBURG— RHEINHAU- 
SEN. Lagemans Nr. 538. 

Der Bevollmächtigte für Preussen erklärte : 

Die Königl. Preussische Regierung verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass die 
Brücke nebst den damit in Verbindung stehenden Bauten genau nach demjenigen 
Projecte, welches dem Sitzungsprotocoll No. I. vom 25 October d. J. als Beilage an- 
geschlossen ist, bezüglich, wenn dem Gutachten der Mehrheit der technischen Her- 
ren Commissarien Folge gegeben werden sollte, unter entsprechender Erhöhung der 
Brückenpfeiler ausgeführt und unterhalten werde. 

Die genannte Regierung übernimmt ausserdem die nachstehend bezeichneten 
Verpflichtungen : 

Art. I. Den Eigenthümern von Segel- und Dampfschiffen, welche nicht entwe- 
der schon jetzt zum Passiren fester, nach oben geschlossener Brücken eingerichtet 
sind, oder eine Entschädigung für die Ausführung solcher Einrichtungen, auf Grund 
eines der bis jetzt in Betreff des Baues fester Brücken über den Rhein und dessen 
Conventionelle Nebengewässer geschlossenen Verträge, erhalten haben,beziehungs- 
weise erhalten werden, und welche bisher oder doch längstens bis zum i. Juni 1872 
den Strom an der Brückenstelle bei Duisburg-Rheinhausen vorüber befahren haben, 
wird eine Entschädigung für die Vorrichtungen zum Senken und Wiederaufrichten 
der Mäste, beziehungsweise der Kamine aus der Preussischen Staatskasse gewährt 
werden. 

Art. 2. Eine Entschädigung wird ferner denjenigen, zur Fahrt auf dem Rheine 
dermalen schon berechtigten Schiff seigenthümern gewährt werden, auf deren Schif- 
fen eine Einrichtung zum Senken und Wiederaufrichten der Mäste zwar schon vor- 
handen ist, welche aber durch die Errichtung einer festen Brücke bei Duisburg- 
Rheinhausen veranlasst werden, diese Einrichtung abzuändern oder zu vervoll- 
ständigen, vorausgesetzt, dass sie mit dem betreffenden Schiffe bereits bisher oder 
längstens bis zum i. Juni 1872 den Rhein an der Brückenstelle bei Duisburg- Rhein- 
hausen vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung oder Vervollständigung der bestehenden Ein- 
richtung soll dann als vorhanden angenommen werden, wenn dieselbe zum Gebrauch 
für den Durchgang durch die feste Brücke bei Duisburg-Rheinhausen ungenügend 
ist. 

Ausgeschlossen von dem Ansprüche auf Entschädigung sind alle Schiffe, für wel- 
che auf Grund der vorbezeichneten, die Erbauung stehender Brücken betreffenden 
Conventionen eine Entschädigung gewährt ist, oder gewährt werden wird, sowie 
ferner alle Schiffe, welche vor ihrer Anmeldung (Art. 6) eine der zunächst unterhalb 
oder oberhalb der Brückenbaustelle belegenen festen Brücken passirt haben. 

Art. 3. Die nach den vorstehenden Bestimmungen (Art. i und 2) zu gewährende 
Entschädigung gilt zugleich 



27 OKTOBER 187I. ^ I93 

für das Stillliegen des Schiffes während der zum Anbringen der Vorrichtungen 
erforderiichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des Dienstes auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des nutzbaren Laderaums ; 

endlich für alle sonstigen Anschaffungen und Anordnungen, welche in Folge der 
zu treffenden Vorrichtungen für einzelne Fahrzeuge nothwendig werden können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschädigung zuzulassen, aber erst nach dem zu Art. 
I und 2 bestimmten äussersten Termine an der Brückenstelle bei Duisburg-Rhein- 
hausen vorüber gefahren sind, dessgleichen Schiffe, bei welchen wegen Alters oder 
Schadhaftigkeit die Vorrichtung zum Senken und Heben nicht mehr ausgeführt 
werden kann ; endlich alle vom Tage der Inkraftsetzung gegenwärtiger Ueberein- 
kunft ab neu zu erbauenden Schiffe haben keinen Anspruch auf Entschädigung. 

Art. 4. Im Einverständniss mit sämmtlichen Rheinuferstaaten wird die nach 
Inhalt des Artikels i zu leistende Entschädigung in Bausch und Bogen nach Mass- 
gabe der Tragfähigkeit der Schiffe auf feste Geldsätze festgestellt und ein für alle- 
mal wie folgt gewährt : 

A. Bei Dampfschiffen : 

i) Für Dampfschlepper von mehr als zweihundert Pferdekraft mit 350 Thlr. 

2) Für kleinere Dampfschlepper und grosse Personenboote mit 250 „ 

3) Für kleinere Dampfboote, sofeme sie überhaupt einer Vorrich- 

tung zum Senken der Kamine bei ihrer Durchfahrt durch die 

Brücke bedürfen 100 „ 

B. Bei Segelschiffen : 

i) Für Schiffe von 10,000 Ctr. und mehr nüt 950 Thlr 

2) Für Schiffe im Mittel 

von 10,000 Ctr. bis 8000 Ctr. mit 950 — 750 Thlr. = 850 Thlr. 

750—550 
550—350 



3) „ 8000 „ „ 6000 
„ 4000 



4) 




6000 


5) 




4000 


6) 




3000 


7) 




1500 


8) 




800 



3000 

1500 

800 



350—250 
250—150 
150— 30 



= 650 
= 450 
= 300 

= 200 
= 90 



und weniger Tragfähigkeit 25 „ 

Der Centner wird zu 50 Küogrammen gerechnet. Für Schiffe, deren Tragfähig- 
keit in die angegebenen Grenzen hineinfällt, ist nach Massgabe dieser Scala die Ent- 
schädigung verhältnissmässig auszumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungsbetrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch das Königlich Preussische Eisenbahn-Commissariat zu Coblenz endgültig 
unter Ausschluss jedes Recurses. 

Art. 5. Der Betrag der nach den Bestimmungen unter Art. 2 zu gewährenden 
Entschädigung soll nach Massgabe der besonderen Beschaffenheit der auf dem ein- 
zelnen Schiffe bereits vorhandenen und nur abzuändernden oder zu ergänzenden 
Einrichtung in jedem einzelnen Falle festgestellt werden, zu welchem Behuf e das 
Schiff in den Hafen zu Duisburg oder an's dortige Ufer zur Besichtigung zu stellen 
ist. Bei dieser Feststellung soll der Gesichtspunkt leitend sein, dass die nöthige Ab- 
änderung oder Ergänzung in genügender, aber am wenigsten kostspieliger Weise 

11 13 



194 27 OKTOBER 187I. 

auszuführen ist ; und es soll in keinem Falle bei Schiffen von mehr als 4000 Centnem 
Tragfähigkeit ein höherer Betrag als zwei Drittheile, und bei Schiffen von 4000 
Centnern Tragfähigkeit und darunter ein höherer Betrag als drei Viertheile desjeni- 
gen Betrags festgestellt werden, welchen der Schiffseigenthümer, zufolge der Be- 
stimmung unter Art. 4, dann anzusprechen haben würde, wenn sein Schiff mit Ein- 
richtungen zum Passiren fester, nach oben geschlossener Brücken gar nicht ver- 
sehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädigungsbetrags geschieht endgültig unter Aus- 
schluss jedes Recurses durch Sachverständige, von welchen die Direction der Rhei- 
nischen Eisenbahn-Gesellschaft den einen, der betheiligte Schiffer den anderen, bei- 
de Sachverständige aber mit einander den Obmann wählen. Können sich die Sach- 
verständigen über den Obmann nicht einigen, so bezeichnet die Handelskammer 
zu Duisburg drei weitere Sachverständige, von welchen der Sachverständige jeder 
Partei einen streicht. Der Uebrigbleibende ist Obmann. 

Art. 6. Die Schiffseigenthümer, welchen nach den vorstehenden Bestimmungen 
ein Entschädigungsanspruch zusteht, haben denselben nach der amtlichen Auffor- 
derung, welche die Regierungen der Rheinuferstaaten in ihren Gebieten erlassen 
werden, spätestens bis zum i. September 1872, bei Verlust ihres Anrechts, bei dem 
Königlich Preussischen Eisenbahn-Commissariat in Coblenz anzumelden. Diese 
Anmeldung muss von der Vorlage des Schiffs- Attestes und des Nachweises über die 
Tragfähigkeit des Schiffes begleitet sein. Dieselben haben ferner durch eine Beschei- 
nigung des Königlichen Wasserbau-Inspectors zu Düsseldorf nachzuweisen, dass 
sie mit dem in dem Schiffs- Attest bezeichneten Schiffe einmal, und spätestens bis 
zum I. Juni 1872, auf dem Rhein an der Brückenstelle bei Duisburg-Rheinhausen 
vorübergefahren sind, zu welchem Ende sie die Vermittlung des Brückenmeisters 
der Schiffbrücke zu Düsseldorf in Anspruch nehmen können. 

Das Eisenbahn-Commissariat zu Coblenz wird den Schiffseigenthümern über die 
erfolgte Anmeldung eine Beurkundung mit der Zusage ertheilen, dass, wenn die 
nachstehend bezeichneten Bedingungen von ihnen erfüllt sein werden, die Schiffs- 
eigenthümer auf den im Falle der Art. i und 4 der Summe nach genau zu bezeich- 
nenden, im Falle der Art. 2 und 5 aber auf den durch die Entscheidung der Sach- 
verständigen festzusetzenden Entschädigungsbetrag Anspruch haben. 

Nach Feststellung des Entschädigungsbetrages haben die Schiffseigenthümer 
die zum Senken und Heben der Mäste und Kamine nöthigen Vorrichtungen anfer- 
tigen, beziehungsweise abändern und vervollständigen zu lassen und mit den so 
hergerichteten Schiffen die stehende Brücke bei Duisburg-Rheinhausen spätestens 
ein Jahr nach deren Vollendung zu passiren. 

Schiffe, für welche eine Entschädigung auf Grund der Bestimmungen unter Art. 
2 und 5 zugesagt ist, sind innerhalb der gleichen Frist im Hafen zu Duisburg zur 
Besichtigung zu stellen, und es ist der Nachweis zu liefern, das eine der Feststel- 
lung der Sachverständigen entsprechende Abänderung oder Vervollständigung seit 
dieser Feststellung wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, worüber ein Zeugniss des Königlichen Was- 
serbau-Inspectors zu Düsseldorf beizubringen ist, wird den Schiffseigenthümern der 
Betrag der Entschädigung auf Anweisung des Königlich Preussischen Eisenbahn- 
Commissariats zu Coblenz von der Regierungs-Hauptkasse zu Düsseldorf ausbe- 



27 OKTOBER 187I. I95 

zahlt werden. Die Zahlung erfolgt an den Schiffseigenthümer, oder an dessen ge- 
hörig legitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 7. Sobald die Durchfahrt der Schiffe mit stehenden Masten durch die feste 
Brücke bei Duisburg-Rheinhausen nicht mehr thunlich sein wird, wird die Preu- 
ssische Regierung bei eintretendem Bedürfnisse Krahnen zum Heben und Senken 
der Mäste oberhalb und unterhalb der Brücke für die Dauer eines Jahres errichten 
lassen. Die Schiffer haben für die Benutzung dieser Hülfsanstalten keinerlei Grebüh- 
ren zu entrichten. 

Art. 8. Die Königlich Preussische Regierung macht sich anheischig, dafür zu 
sorgen, dass während des Brückenbaues der Verkehr mit Schiffen und Flössen auf 
dem Rhein an der Brückenstelle nicht unterbrochen und möglichst wenig gestört 
werde, und dass auch die Gewährung der zum Passiren der Brückenstelle etwa er- 
forderlichen Hülfsmittel unten tgeltlich erfolge. Zu diesem Behufe sind zwei Dampf- 
boote jederzeit bereit zu halten und die Führer der Segelschiffe und Flosse sind ver- 
pflichtet, sich mittelst der gedachten Boote durchführen zu lassen. Zu Thal gehen- 
de Segelschiffe müssen, wenn sie nich sofort befördert werden können, oberhalb 
der bei der Rheinhauser Rheinfährstelle dessfalls bereits errichteten Warnungsta- 
feln vor Anker gehen. Zu Berg gehende Schiffe müssen in diesem Falle vor den un- 
terhalb der Brückenbaustelle zu errichtenden Warnungstafeln vor Anker gehen. 
DenFlössen müssen auf Ankündigung dervorausgehenden Wahrschauer die Dampf- 
boote sofort entgegenfahren. 

Art. 9. Wegen Gewährung der in den Art. 7 und 8 der Uebereinkunft bezeich- 
neten Hülfsmittel zum Passiren der Brückenbaustelle haben sich die betheiligten 
Schiffer an die Brückenbauverwaltung auf der Baustelle bei Duisburg zu wenden. 

Die übrigen Bevollmächtigten — und zwar die Bevollmächtigten für Baden, 
Bayern, Hessen und Niederland unter der Voraussetzung, dass die Brückenpfeiler 
um sieben Zoll erhöht werden — erkennen an, dass Preussen durch die vorstehend 
übernommenen und von ihnen hiermit acceptirten Leistungen denjenigen Forde- 
rungen genügt, welche in Beziehung auf die Anlage der festen Brücke bei Duisburg 
Rheinhausen im Interesse der freien Schiff fahrt auf dem Rheine aus den die Rhein- 
schiff fahrt betreffenden völkerrechtlichen Verträgen hergeleitet werden können. 

BESCHLUSS. 

i) Die Central-Commission constatirt, dass, sobald die vorbezeichnete Voraus- 
setzung eingetreten sein wird, dieses Uebereinkommen in Kraft tritt und dem Bau 
der festen Brücke über den Rhein bei Duisburg-Rheinhausen vom Standpunkte 
der Schifffahrt aus ein Hinderniss nicht entgegensteht. 

2) Die sämmtlichen Bevollmächtigten werden ersucht, sobald sie die Mitthei- 
lung über die Erledigung des mehrerwähnten Vorbehaltes empfangen haben wer- 
den, die Veröffentlichung des gegenwärtigen Uebereinkommens bei ihren resp. Re- 
gierungen in Antrag zu bringen und über die geschehene Veröffentlichung sich ge- 
genseitig im Correspondenzwege Nachricht zu geben. 

384. 27 Oktober 1871, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI WESEL. Lagemans Nr. 539. 

Der Bevollmächtigte für Preussen erklärte : 

Die Königl. Preussische Regierung verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass die 



196 27 OKTOBER 187I. 

Brücke, nebst den damit in Verbindung stehenden Bauten, genau nach demjenigen 
Projecte ausgeführt und unterhalten werde, welches von Seiten Preussens den 
übrigen Rheinuferstaaten mitgetheilt worden und welches dem Sitzungs-Proto- 
kolle no. I vom 25 d. M. als Beilage angeschlossen ist. 

Die genannte Regierung übernimmt ausserdem die nachstehend bezeichneten 
Verpflichtungen : 

Art. I. Den Eigenthümem von Segel- und Dampfschiffen, welche nicht entwe- 
der schon jetzt zum Passiren fester, nach oben geschlossener Brücken eingerichtet 
sind, oder eine Entschädigung für die Ausführung solcher Einrichtungen, auf Grund 
eines der bis jetzt in Betreff des Baues fester Brücken über den Rhein und dessen 
Conventionelle Nebengewässer geschlossenen Verträge, erhalten haben, beziehungs- 
weise erhalten werden, und welche bisher oder doch längstens bis zum i Juni 1872 
den Strom an der Brückenstelle bei Wesel vorüber befahren haben, wird eine Ent- 
schädigung für die Vorrichtungen zum Senken und Wiederaufrichten der Mäste, 
beziehungsweise der Kamine, aus der Preussischen Staatskasse gewährt werden. 

Art. 2. Eine Entschädigung wird femer denjenigen, zur Fahrt auf dem Rheine 
dermalen schon berechtigten Schiffseigenthümem gewährt werden, auf deren 
Schiffen eine Einrichtung zum Senken und Wiederaufrichten der Mäste zwar schon 
vorhanden ist, welche aber durch die Errichtung einer festen Brücke bei Wesel ver- 
anlasst werden, diese Einrichtung abzuändern oder zu vervollständigen, vorausge- 
setzt, dass sie mit dem betreffenden Schiffe bereits bisher oder längstens bis zum i 
Juni 1872 den Rhein an der Brückenstelle bei Wesel vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung oder Vervollständigung der bestehenden Ein- 
richtung soll dann als vorhanden angenommen werden, wenn dieselbe zum Ge- 
brauch für den Durchgang durch die feste Brücke bei Wesel ungenügend ist. 

Ausgeschlossen von dem Ansprüche auf Entschädigung sind aUe Schiffe, für wel- 
che auf Grund der vorbezeichneten, die Erbauung stehender Brücken betreffen- 
den Conventionen eine Entschädigung gewährt ist, oder gewährt werden wird, so- 
wie femer alle Schiffe, welche vor ihrer Anmeldung (Artikel 6) eine der zunächst 
unterhalb oder oberhalb der Brückenbaustelle belegenen festen Brücken passirt 
haben. 

Art. 3. Die nach den vorstehenden Bestimmungen (Artikel i und 2) zu gewäh- 
rende Entschädigung gilt zugleich 

für das Stillliegen des Schiffes während der zum Anbringen der Vorrichtungen 
erforderlichen Zeit ; 

für die etwaige Erschwerung des Dienstes, auf dem Schiffe ; 

für die eventuelle Beschränkung des nutzbaren Laderaums ; 
endlich für alle sonstigen Anschaffungen und Anordnungen, welche in Folge der 
zu treffenden Vorrichtungen für einzelne Fahrzeuge nothwendig werden können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschädigung zuzulassen, aber erst nach dem zu Art. 
I und 2 bestimmten äussersten Termine an der Brückenstelle bei Wesel vorüber 
gefahren sind, dessgleichen Schiffe, bei welchen wegen Alters oder Schadhaftigkeit 
die Vorrichtung zum Senken und Heben nicht mehr ausgeführt werden kann ; end- 
lich alle vom Tage der Inkraftsetzung gegenwärtiger Uebereinkunft ab neu zu er- 
bauenden Schiffe haben keinen Anspruch auf Entschädigung. 

Art. 4. Im Einverständniss mit sämmtlichen Rheinuferstaaten wird die nach 
Inhalt des Artikels i zu leistende Entschädigung in Bausch und Bogen nach Mass- 



27 OKTOBER 187I. I97 

gäbe der Tragfähigkeit der Schiffe auf feste Geldsätze festgestellt und ein für alle- 
mal wie folgt gewährt : 

A. Bei Dampfschiffen : 

i) Für Dampfschlepper von mehr als zweihundert Pferde- 
kraft mit 350 Thlr. 

2) Für kleinere Dampfschlepper und grosse Personenboote 

mit 250 „ 

3) Für kleinere Dampfboote, sofeme sie überhaupt einer Vor- 
richtung zum Senken der Kamine bei ihrer Durchfahrt 

durch die Brücke bedürfen loo „ 

B. Bei Segelschiffen : 

1) Für Schiffe von 10,000 Ctr. und mehr mit 950 Thlr. 

2) Für Schiffe im Mittel. 



von 10,000 Ctr. 


bis 


8000 Ctr. 


mit 950 — 750 Thlr. 


= 850 Thlr. 


3) 


8000 „ 




6000 




.. 750—550 




= 650 „ 


4) 


6000 „ 




4000 




., 550—350 




= 350 .. 


5) 


4000 „ 




3000 




„ 350—250 




= 400 


6) 


3000 „ 




1500 




„ 250—150 




= 200 


7) 


1500 „ 




800 




„ 150— 30 




= 90 » 


8) 


800 „ 




und weniger Tragfähigkeit 




...25 .. 



Der Centner wird zu 50 Küogrammen berechnet. Für Schiffe, deren Tragfähig- 
keit in die angegebenen Grenzen hineinfällt, ist nach Massgabe dieser Scala die Ent- 
schädigung verhältnissmässig auszumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungsbetrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch das Königlich Preussische Eisenbahn-Commissariat zu Coblenz endgültig 
unter Ausschluss jedes Recurses. 

Art. 5. Der Betrag der nach den Bestimmungen unter Artikel 2 zu gewährenden 
Entschädigung soll nach Massgabe der besonderen Beschaffenheit der auf dem ein- 
zelnen Schiffe bereits vorhandenen und nur abzuändernden oder zu ergänzenden 
Einrichtung in jedem einzelnen Falle festgestellt werden, zu welchem Behuf e das 
Schiff in den Hafen zu Wesel oder an's dortige Ufer zur Besichtigung zu stellen ist. 
Bei dieser Feststellung soll der Gesichtspunkt leitend sein, dass die nöthige Abän- 
derung oder Ergänzung in genügender, aber am wenigsten kostspieliger Weise aus- 
zuführen ist ; und es soll in keinem Falle bei Schiffen von mehr als 4000 Centnem 
Tragfähigkeit ein höherer Betrag als zwei Drittheile und bei Schiffen von 4000 Cent- 
nem Tragfähigkeit und darunter ein höherer Betrag als drei Viertheüe desjenigen 
Betrags festgestellt werden, welchen der Schiffseigenthümer, zufolge der Bestim- 
mung unter Artikel 4, dann anzusprechen haben würde, wenn sein Schiff mit 
Einrichtungen zum Passiren fester, nach oben geschlossener Brücken gar nicht ver- 
sehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädigungsbetrags geschieht endgültig unter Aus- 
schluss jedes Recurses durch Sachverständige, von welchen die Direction der Cöln- 
Mindener Eisenbahn-Gesellschaft den einen, der betheüigte Schiffer den anderen, 
beide Sachverständigen aber mit einander den Obman wählen. Können sich 
die Sachverständigen über den Obmann nicht einigen, so bezeichnet die Han- 



igS 27 OKTOBER 187I. 

delskammer zu Wesel drei weitere Sachverständige, von welchen der Sachverstän- 
dige jeder Partei einen streicht. Der Uebrigbleibende ist Obmann. 

Art. 6. Die Schiffseigenthümer, welchen nach den vorstehenden Bestimmungen 
ein Entschädigungsanspruch zusteht, haben denselben nach der amtlichen Auffor- 
derung, welche die Regierungen der Rheinuferstaaten in ihren Gebieten erlassen 
werden, spätestens bis zum i September 1872, bei Verlust ihres Anrechts, bei dem 
Königlich Preussischen Eisenbahn-Commissariat in Coblenz anzumelden. Diese 
Anmeldung muss von der Vorlage des Schiffs-Attestes und des Nachweises über die 
Tragfähigkeit des Schiffes begleitet sein. Dieselben haben ferner durch eine Beschei- 
nigung des Königlichen Wasserbau-Inspectors zu Rees nachzuweisen, dass sie mit 
dem in dem Schiffs- Attest bezeichneten Schiffe einmal, und spätestens bis zum i. 
Juni 1872, auf dem Rhein an der Brückenstelle bei Wesel vorübergefahren sind, zu 
welchem Ende sie die Vermittlung des Brückenmeisters der Schiffbrücke zu Wesel 
in Anspruch nehmen können. 

Das Eisenbahn-Commissariat zu Coblenz wird den Schiffseigenthümern über 
die erfolgte Anmeldung eine Beurkundung mit der Zusage ertheilen, dass, wenn 
die nachstehend bezeichneten Bedingungen von ihnen erfüllt sein werden, die 
Schiffseigenthümer auf den im Falle der Art. i und 4 der Summe nach genau zu be- 
zeichnenden, im Falle der Art. 2 und 5 aber auf den durch die Entscheidung der 
Sachverständigen festzusetzenden Entschädigungsbetrag Anspruch haben. 

Nach Feststellung des Entschädigungsbetrages haben die Schiffseigenthümer die 
zum Senken und Heben der Mäste und Kamine nöthigen Vorrichtungen anfertigen, 
beziehungsweise abändern und vervollständigen zu lassen und mit den so herge- 
richteten Schiffen die stehende Brücke bei Wesel spätestens ein Jahr nach deren 
Vollendung zu passiren. 

Schiffe, für welche eine Entschädigung auf Grund der Bestimmungen unter Art. 
2 und 5 zugesagt ist, sind innerhalb der gleichen Frist im Hafen zu Wesel zur Be- 
sichtigung zu stellen, und es ist der Nachweis zu liefern, dass eine der Feststellung 
der Sachverständigen entsprechende Abänderung oder Vervollständigung seit die- 
ser Feststellung wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, worüber ein Zeugniss des Königlichen Was- 
serbau-Inspectors zu Rees beizubringen ist, wird den Schiffseigenthümern der Be- 
trag der Entschädigung auf Anweisung des Königlich Preussischen Eisenbahn- 
Commissariats zu Coblenz von der Regierungs-Hauptkasse zu Düsseldorf ausbe- 
zahlt werden. Die Zahlung erfolgt an den Schiffseigenthümer, oder an dessen ge- 
hörig legitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 7. Sobald die Durchfahrt der Schiffe mit stehenden Masten durch die feste 
Brücke bei Wesel nicht mehr thunlich sein wird, wird die Preussische Regierung 
bei eintretendem Bedürfnisse Krahnen zum Heben und Senken der Masten ober- 
halb und unterhalb der Brücke für die Dauer eines Jahres errichten lassen. Die Schif- 
fer haben für die Benutzung dieser Hülfsanstalten keinerlei Gebühren zu entrichten. 

Art. 8. Die Königlich Preussische Regierung macht sich anheischig, dafür zu 
sorgen, dass während des Brückenbaues der Verkehr mit Schiffen und Flossen auf 
dem Rhein an der Brückenstelle nicht unterbrochen und möglichst wenig gestört 
werde, und dass auch die Gewährung der zum Passiren der Brückenstelle etwa er- 
forderlichen Hülfsmittel unentgeltlich erfolge. Zu diesem Behufe sind zwei Dampf- 
boote jederzeit bereit zu halten und die Führer der Segelschiffe und Flosse sind ver- 



27 OKTOBER I 87I. I99 

pflichtet, sich mittelst der gedachten Boote durchführen zu lassen. Die Segelschiffe 
müssen, wenn sie nicht sofort befördert werden können, vor den hundert Ruthen 
oberhalb und unterhalb der Brückenbaustelle anzubringenden Warnungstafeln vor 
Anker gehen. Den Flossen müssen auf Ankündigung der vorausgehenden Wahr- 
schauer die Dampfboote sofort entgegenfahren. 

Art. 9. Wegen Gewährung der in den Art. 7 und 8 der Uebereinkunft bezeich- 
neten Hülfsmittel zum Passiren der Brückenbaustelle haben sich die betheiligten 
Schiffer an die Brückenbau Verwaltung auf der Baustelle bei Wesel zu wenden. 

Die übrigen Bevollmächtigten erkennen an, dass Preussen durch die vorstehend 
übernommenen und von ihnen hiermit acceptirten Leistungen denjenigen Forde- 
rungen genügt, welche in Beziehung auf die Anlage der festen Brücke bei Wesel im 
Interesse der freien Schifffahrt auf dem Rheine aus den die Rheinschifffahrt betref- 
fenden völkerrechtlichen Verträgen hergeleitet werden können, 

BESCHLUSS. 

i) Die Central-Commission constatirt, dass dem Baue der festen Brücke über 
den Rhein bei Wesel vom Standpunkte der Schiff fahrt aus eüiHindemiss nicht ent- 
gegensteht. 

2) Die sämmtlichen Bevollmächtigten werden ersucht, die Veröffentlichung des 
gegenwärtigen Uebereinkommens bei ihren resp. Regierungen in Antrag zu bringen 
und über die geschehene Veröffentlichung sich gegenseitig im Correspondenzwege 
Mittheüung zu machen. 

385. 12 Februar 1872, BAYRISCH-HESSISCH-PREUSSISCHE GEBÜHRENORD- 
NUNG FÜR DIE GEMEINSCHAFTLICHE SCHIFFSEICHANSTALT IN MAINZ. 
Sammlung 1889 S. 154. 

386. 27 Juni 1872, ELSASS-LOTHRINGSCHE KONZESSION FÜR DEN BETRIEB 
DER TAUSCHLEPPSCHIFFAHRT MITTELS DAMPFKRAFT AUF DER RHEIN- 
STRECKE LAUTERBURG— STRASSBURG— KEHL FÜR DIE FIRMA „ZEN- 
TRALAKTIEN-GESELLSCHAFT FÜR TAUEREI IN CÖLN". A. Bl. f. Ober-Elsass 

1872 Nr. 36 S. 227. 

387. 30 November 1872, BADISCHE BRÜCI^NORDNUNG. Badisches Vgl. G. u. V. 
Bl. 1874 S. 442. 

388. 18/19 Dezember 1872, BADISCH-ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VER- 
ORDNUNG BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFFBRÜCKE BEI HÜNIN- 
GEN. DEN DURCHLASS VON SCHIFFEN UND FLÖSSEN DURCH DIESELBE 
UND DEN FLOSSVERKEHR OBERHALB DERSELBEN. Badisches G. u. V. Bl. 

1873 S. 2, A. Bl. f. Ober-Elsass 1872 Nr. 56 S. 353. 

389. 21 Dezember 1872, ELSASS-LOTHRINGSCHE MIT BADEN VEREINBARTE 
BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE RHEIN-SCHIFFBRÜCKE BEI KEHL. A. Bl. f. 

Unter-Elsass 1872 Nr. 50 S. 291. 

390. 26 Februar 1873, HESSISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DAS LAGERN 
UND BAUEN VON FLÖSSEN AM RECHTEN RHEINUFER UNTERHALB DER 
MÜNDUNG DES MAINS. Sammlung 1889 S. 363, Reg. Bl. 1873 Nr. 15 S. 104. 

391. 12 Mal 1873, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VERORDNUNG BETR. DEN 
VERKEHR ÜBER DIE RHEINSCHIFF-BRÜCKEN BEI RHEINAU UND 
GERSTHEIM SOWIE DEN DURCHLASS DES SCHIFF- UND FLOSSVERKEHRS 
DURCH DIESELBEN. A. Bl. f. Unter-Elsass 1873 Nr. 18 S. 8$. 



200 31 JULI 1873. 

392. 31 Juli 1873, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG IM EINVERSTÄNDNIS MIT 
ELSASS-LOTHRINGEN. Sammlung 1889 S. 304. G. u. V. Bl. 1873 Nr. XVII S. 148, 
vgl. Nr. 393, 394 u. 397. 

393. 4 August 1873, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VERORDNUNG IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKEN BEI RHEINAU— KAPPEL, GERSTHEIM— OTTENHEIM, 
SCHÖNAU— WEISWEIL, MARKOLSHEIM— SASBACH, SOWIE ÜBER DEN 
DURCHLASS DES SCHIFF- UND FLOSSVERKEHRS DURCH DIESELBEN. A. 
Bl. f. Unter-Elsass 1873 Nr. 27 S. 146, Vgl. Nr. 392. 

394. 8 September 1873, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNG IM 
EINVERSTÄNDNISS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI SELZ— PLITTERSDORF UND DEN DURCHLASS DES 
SCHIFF- UND FLOSSVERKEHRS DURCH DIESELBE. A. Bl. f. Unter-Elsass Nr. 
31 S. 165, vgl. Nr. 392. 

395. 8 Oktober 1873, BEKANNTMACHUNG DES K. PREUSSISCHEN OBERPRÄSI- 
DENTEN DER RHEINPROVINZ BET^. DAS ANKERN UND LAGERN DER 
FLÖSSE AM LINKEN RHEINUFER BEI COBLENZ. Sammlung 1889 S. 365, A. Bl. 
Coblenz 1873 Nr. 43 S. 307. 

396. 16 Oktober 1873, POLIZEI-VERORDNUNG DER K. PREUSSISCHEN POLIZEI- 
DIREKTION ZU COBLENZ BETR. DAS ANKERN UND LAGERN DER FLÖSSE 
AM LINKEN RHEINUFER BEI COBLENZ. Sammlung 1889 S. 365. 

397. 22 Oktober 1873, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNG IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFFBRÜ- 
CKE BEI NEUENBURG-EICHWALD UND DEN DURCHLASS VON SCHIFFEN 
UND FLÖSSEN DURCH DIESELBE. A. Bl. f. Ober-Elsass Nr. 39 S. 229. Vgl. Nr.392. 

398. 26 Dezember 1873, ELSASS-LOTHRINGSCHES ETATSGESETZ. § 6 SCHAFFT 
DIE ERHEBUNG VON BRÜCKENGELD BEI DEN GEMEINSCHAFTLICH VON 
ELSASS-LOTHRINGEN UND BADEN ZU UNTERHALTENDEN RHEIN- 
BRÜCKEN AB. Ges. Bl. 1873 Nr. 38 S. 443. 

399. 30 Januar 1874, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG FÜR DIE EISENBAHN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI SPEYER. Sammlung 1889 S. 312. G. u. V. Bl. 1874 Nr. XI 
S. 117. 

400. 27 Mai 1874, PREUSSISCHE POLIZEI- VERORDNUNG FÜR DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI CÖLN. Sammlung 1889 S. 327, A. Bl. Cöln 1874, Stück 22 S. 
112. 

401. 20 Juli und 10 August 1874, ELSASS-LOTHRINGSCHE GLEICHLAU- 
TENDE VERORDNUNGEN BETR. DEN VOLLZUG DER REVIDIER- 
TEN RHEINSCHIFFAHRTS-AKTE. Sammlung 1889 S. 67 und 69, A. Bl. 
f. Ober-Elsass 1874 Nr. 29 S. 193, A. Bl. f. Unter-Elsass 1874 Nr. 27 S. 194. 

I. In Betreff der Rheinschiffer-Patente. 

§ I. Wer das im Artikel 15 der revidierten Rheinschiffahrtsakte vom 17. Okto- 
ber 1868 vorgeschriebene Patent über die Befugnis zum selbstständigen Betriebe 
des Gewerbes als Rheinschiffer erwerben will, muss nachweisen, dass er eine Lehr- 
zeit oder Beschäftigung im Schiffergewerbe von mindestens 4 Jahren durchge- 
macht und davon wenigstens 2 Jahre auf Schiffen zugebracht hat, welche den Rhein 
entweder in der ganzen Länge oder doch in derjenigen Strecke befahren, für welche 
das Patent nachgesucht wird. Bewerber um ein Patent zur Führung von Dampf- 



20 JULI UND 10 AUGUST 1 874. 201 

schiffen haben ausserdem ein Zeugnis darüber vorzulegen, dass sie von den erwähn- 
ten vier Jahren wenigstens ein Jahr die Dampfschiffahrt praktisch erlernt haben. 

§ 2. Der in § I erforderliche Nachweis ist durch ein 2^ugnis derjenigen paten- 
tierten Rheinschiffer zu führen, bei welchen der Bewerber gelernt oder in Dienst 
gestanden hat. 

Kann deren Zeugnis nicht mehr beigebracht werden, so genügt ein Zeugnis von 
zwei anderen patentierten Rheinschiffem, welchen zuverlässig bekannt ist, dass 
der Bewerber auch die vorgeschriebene Zeit als Rheinschiffer gedient und die Rhein- 
schiffahrt erlernt hat. Für ständige Schiffer der Rheinbau Verwaltung werden diese 
Atteste unter Genehmigung der betreffenden Wasserbaubezirks-Ingenieure von 
den Dammeistern ausgestellt. 

Das 2Jeugnis muss angeben, ob der Bewerber bei der Befahrung des Rheins die 
Führung des Ruders nüt besorgt hat. 

Die Zeugnisse müssen von einem öffentlichen Beamten beglaubigt sein. 

§ 3. Das Gesuch um Erteüung eines Schifferpatentes ist nebst den im § 2 bezeich- 
neten Zeugnissen einem Signalement der Person des Bewerbers und den im § 8 ge- 
nannten Dienstbuche desselben dem Rheinschiffahrtsinspektor des I. Bezirks zu 
überreichen. 

In dem Gesuche ist die Strecke des Rheinstromes zu bezeichnen, für welchen 
das Patent nachgesucht wird. 

Der Rheinschiffahrtsinspektor hat den Antrag nach eigenem Wissen oder einge- 
zogenen Erkundigungen zu prüfen und mit seiner gutachtlichen Äusserung dem 
Bezirkspräsidenten zu übergeben. 

§ 4. Sind die Bedingungen erfüllt, so wird das Patent von dem Bezirkspräsiden- 
ten nach beüiegendem Muster (Formular i) ausgefertigt und dem Bewerber nach 
Beifügung dessen eigenhändiger, ausser dem FamUiennamen auch die Vornamen 
enthaltender Unterschrift ausgehändigt. 

Vor der Erteüung jedes Schifferpatents ist dem Rheinschiffahrtsinspektor des 
I. Bezirkes behufs der Eintragung in das Schifferverzeichnis vom Bezirkspräsiden- 
ten MitteUung zu machen. 

§ 5. Die im Artikel 18 der revidierten jRheinschiffahrtsakte erwähnten Beschei- 
nigungen für Schiffer der Nebenflüsse des Rheins, welche den Rhein befahren wol- 
len, sind ebenfalls nach Massgabe derBestimmimgen unter §§ 3 und 4 nachzusuchen 
und zu ertheüen. 

§ 6. Die Einziehung der Schifferpatente sowie der im § 5 erwähnten Bescheini- 
gungen, insbesondere auch in dem durch Artikel 19 der revidierten Rheinschiff- 
fahrtsakte vorgesehenen Falle, steht, soweit sie nicht durch richterlichen Ausspruch 
geschieht, dem Bezirkspräsidenten zu. 

Von jeder Einziehung eines Schifferpatentes ist dem Rheinschiffahrtsinspektor 
zum Streichen in der Schifferliste Nachricht zu geben. 

II. In Betreff der Dienstbücher der Schiffsmannschaften. 

§ 7. Wer auf einem Rheinschiffe oder auf einem den Rhein befahrenden Schiffe 
eines Nebenflusses des Rheins als Lehrling, Schiffsjunge, SchiffsgeseUe, Schiffsge- 
hüfe, Schiffsknecht, Heizer, Matrose, Bootsmann oder Steuermann in ein festes 
Dienstverhältnis tritt, muss mit einem Dienstbuch versehen sein. 



202 20 JULI UND 10 AUGUST 1874. 

- Die Rheinschifferpatente besitzenden Steuerleute bedürfen eines solchen Dienst- 
buches nicht. 

§ 8. Die Dienstbücher werden nach anliegendem Formular II durch den Bezirks- 
präsidenten ausgefertigt. 

Die Ausstellung des Dienstbuches ist bei dem Bürgermeisteramte der Heimatsbe- 
hörde nachzusuchen. 

Über die ausgestellten Dienstbücher ist von dem Bezirkspräsidenten eine Tabelle 
(Formular III) zu führen. 

§ 9. Es ist dem Inhaber des Dienstbuches untersagt, in demselben auch ohne 
die Absicht zu täuschen, selbst oder durch Andere Eintragungen und Änderungen 
irgend einer Art vorzunehmen. Auch die durch Fahrlässigkeit herbeigeführte Un- 
voUständigkeit oder Unrichtigkeit des Buches ist polizeüich strafbar. 

§ 10. Den Schiffern ist verboten, eine der im § 7 erwähnten Personen, welche 
nicht vorschriftsgemäsz mit einem Dienstbuch versehen ist, in den Dienst zu 
nehmen. 

§ II. Jeder Schiff seigenthümer oder Schiffsführer ist verbunden, in dem Dienst- 
buche des aus seinem Dienste tretenden Dienstmannes ein gewissenhaftes Zeug- 
nis über dessen Betragen mit Angabe des Entlassungsgrundes zu vermerken. 

Bei den ständigen Schiffern der Rheinbauverwaltung wird dieses Zeugnis unter 
Genehmigung der betreffenden Wasserbaubezirks-Ingenieure durch die Dammeis- 
ter ausgestellt. 

Ein solcher Vermerk kann auch durch jede Polizeibehörde eines Hafens am 
Rhein oder an einem Nebenflusse desselben gemacht werden. 

§ 12. Beschwerden wegen des von dem Schiffer erteüten oder verweigerten Zeug- 
nisses werden durch die Polizeibehörde erledigt, welche das Ergebnis auf dem 
Dienstbuche vermerkt. 

§ 13. Wer wegen Fälschung des Dienstbuches oder wegen eines damit verübten 
Betruges oder zur Täuschung der Behörden getriebenen Missbrauchs gerichtlich 
oder polizeilich bestraft wurde, dem ist das Dienstbuch abzunehmen. 

Die Polizeibehörde entscheidet nach den Umständen, ob einem solchen das 
Dienstbuch gänzlich entzogen oder etwa nach Ablauf einer bestimmten Frist wie- 
der erteilt werden kann. 

§ 14. Auf die Bemannung von Seeschiffen, welche den Rhein befahren, finden 
die vorstehenden Bestimmungen keine Anwendung. Auch gelten diese einstweilen 
nicht für die Bemannung niederländischer Rheinschiffe. 

III. In Betreff der Untersuchung der Rheinschiffe. 
a) Allgemeine Bestimmungen. 

§ 15. Das Gesuch um Ausstellung der Bescheinigung über die Tauglichkeit und 
genügende Ausrüstung eines zur Rheinschiffahrt bestimmten Schiffes (Schiffsat- 
test) ist unter Beifügung der erforderlichen Angaben über das Schiff (§ 20 bezw. 26) 
an den Bezirkspräsidenten zu richten. 

Ein Schiffsattest ist erforderlich für jedes Dampfschiff, welches auf dem Rheine 
zur Beförderung von Personen oder Sachen bestimmt ist oder als Schleppschiff die- 
nen soll, sowie für jedes andere Rheinschiff von 300 Centnern Tragfähigkeit oder 
mehr. 



20 JULI UND 10 AUGUST I 874. 203 

§ 16. Der Bezirkspräsident veranlasst unter Mitteilung des Gesuches und der et- 
waigen Beilagen die betreffende Kommission (§21 bezw. 27) zur Vornahme der 
Untersuchung des Schiffes. 

§ 17. Nach vorgenommener Untersuchung erstattet die Kommission ihr Gut- 
achten schriftlich, bezeichnet darin die Verbesserungen und Vervollkommnungen 
am Schiffe, welche sie für nothwendig hält, auch die höchste zulässige Einsenkungs 
tiefe des Schiffes, welche an diesem selbst mittelst eiserner Klammem von 5 Centi- 
meter Länge und 2 Centimeter Breite mindestens an zwei Stellen vom und hinten 
bezeichnen zu lassen ist und übergibt dieses Gutachten unter Rückanschluss der 
erhaltenen Aktenstücke dem Bezirkspräsidenten. 

§ 18. Der Bezirkspräsident eröffnet die erhobenen Anstände dem Eigentümer 
oder Führer des Schiffes, um die erforderlichen Verbesserungen und Vervollständi- 
gungen am Schiffe vorzunehmen. 

Sind von der Kommission keie Anstände erhoben oder sind die erhobenen An- 
stände beseitigt worden, so fertigt der Bezirkspräsident das Schiffsattest unter Bei- 
fügung des Namens und der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe des Schiffes aus, 
und gibt sowohl der Untersuchungskommission als dem Rheinschiffahrtsinspektor 
des ersten Bezirks Nachricht. 

§ 19. Die Eigentümer der Schiffe haben diese auf eigene Kosten an den zur Un- 
tersuchung bestimmten PJatz zu schaffen, auch für die Hilfeleistung bei der Prü- 
fung der Schiffe und Zubehör zu sorgen. 

b) Besondere Bestimmungen rücksichüich der Dampfschiffe. 

§ 20. Das Gesuch muss enthalten: 

i) Die Angabe der Länge, Breite und Tiefe des Schiffskörpers im Metermasse, 
sowie eine vollständige Beschreibung und Zeichnung der Maschine und des Ke- 
ssels, woraus insbesondere alle wesentlichen Dimensionen des letzteren zu ersehen 
sind; 

2) die Angabe der für den Gebrauch der Maschine beabsichtigten Dampfspan- 
nung; 

3) die Angabe der Zeit und des Ortes der Erbauung des Schiffes, des Dampfke- 
ssels und der Maschine ; 

4) die Angabe der höchsten nach der Ansicht des Eigentümers oder Führers des 
Schiffes zulässigen Einsenkungstiefe. Bei dem Begehren um wiederholte Prüfung 
desselben Schiffes im gleichen Amtsbezirke genügt die Berufung auf die frühere 
Vorlage und die Angabe aller wesentlichen Veränderungen, welche etwa am Schiffe, 
dem Kessel oder der Maschine seit der letzten Prüfung vorgenommen worden sind. 

§ 21. Die Untersuchungskommission besteht aus dem Wasserbaubezirksinge- 
nieur in Strassburg bezw. Breisach oder Mülhausen als Vorstand, einem von dem 
Herm Oberpräsidenten zu bestimmenden Dammeister, einem Schiffsbaukundigen, 
einem Maschinenbaukundigen und einem im Führen von Dampfschiffen praktisch 
erfahrenen Mann. ^ 

Die drei letzterwähnten Mitglieder der Kommission werden vom Bezirkspräsi- 
denten ernannt. 

§ 22. Die Kommission hat rücksichtlich der Tüchtigkeit des Dampfschiffes zu 
untersuchen und zu begutachten : 

a) ob der Kessel hinsichtlich seiner Konstruktion und des verwendeten Material 



204 20 JULI UND 10 AUGUST 1874. 

SO beschaffen ist, dass er dem Dampfdruck gehörig Widerstand zu leisten vermag, 
was auch durch hydraulischen Druck und zwar bei Kesseln, welche für eine Dampf- 
spannung von nicht mehr als fünf Atmosphären Ueberdruck bestimmt sind, mit 
dem zweifachen Betrage des beabsichtigten Ueberdruckes, bei allen übrigen Dampf- 
kesseln mit einem Drucke, welche den beabsichtigten Ueberdruck um fünf Atmos- 
phären übersteigt, zu prüfen; ob insbesondere bei Kesseln mit flachen Wänden diese 
gut untereinander verbunden sind, ob die Deckflächen der Heizkammer und Luft- 
züge Verstärkungen durch Winkeleisen oder auf andere zweckmässige Art haben; 

b) ob die Einrichtungen, welche zur Beobachtung der Dampfspannung und des 
Wasserstandes sowie auch jene welche zur Verhütung einer zu grossen Dampfspan- 
nung und zum Anlassen des Dampfes dienen, in gutem Stande sich befinden, ob 
insbesondere jeder Kessel versehen sei: 

i) mit zwei unter sich in keinerlei Verbindung stehenden Wasserstands-Glas- 
röhren zur Beobachtung des Wasserstandes im Kessel und etwa auch mit Wasser- 
standshähnen ; 

2) mit zwei zuverlässigen Manometern, von denen das eine im Gesichtskreise des 
Kesselwärters, das andere auf dem Verdecke an einer für die Beobachtung beque- 
men Stelle sich befindet ; 

3) mit mindestens zwei zuverlässigen Sicherheitsventilen, wovon das eine ver- 
schlossen (für den Maschinisten unzugänglich eine solche Stellung einnimmt, dass 
die vorgeschriebene Belastung vom Verdeck aus mit Leichtigkeit untersucht wer- 
den kann) und so eingerichtet ist, dass aller überschüssige Dampf entweicht, sobald 
derselbe das für den Gebrauch bestimmte Maximum der Spannung erreicht hat 
das andere aber in keinem Falle stärker belastet sein darf, als das verschlossene 
Ventü; 

4) mit einer Handpumpe um den Kessel, wenn die Maschine nicht arbeitet, oder 
wenn die Speisepumpen den Dienst versagen, mit Wasser füllen zu können ; 

c) ob die Maschine in ihrem Bau, in ihrer Aufstellung und insbesondere auch in 
der Verbindung mit dem Schiffe diejenige Festigkeit besitzt, welche für eine an- 
dauernd sichere Tätigkeit derselben notwendig ist ; 

d) ob das Schiff sowohl was die Stärke der Wandungen und die Längenverstär- 
kungen des Schiffsbodens betrifft, dauerhaft gebaut, ob der Maschinenraum von 
den Kajüten durch Scheidewände aus Eisenblech getrennt ist, und ob die Geländer 
(insbesondere da, wo ein- und ausgestiegen wird) und die Treppen die erforderliche 
Sicherheit gewähren, ferner ob die Treppen am Radkasten und die Türen zu den 
Rädern fest und sicher sind, ob die Oef fnungen im Deck über der Maschine mit Vor- 
richtungen gegen das Hineinfallen versehen und so bedeckt sind, dass niemand von 
den Maschinenteilen erfasst werden kann ; 

e) welche höchste Einsenkungstiefe des Schiffes zulässig ist. 

§ 23. Die Untersuchung hat sich weiter darauf zu erstrecken, ob das Dampfschiff 
versehen ist : 

a) mit den nötigen zum Auswerfen bereitliegenden Ankern nebst Zubehör, auch 
mit einem Notsteuer; 

b) mit den vorgeschriebenen Laternen und Flaggen, auch mit einer Schiffsglocke ; 

c) mit einem guten Fernrohre und zwei Sprachrohren, wovon das eine in der 
Nähe des Steuerstuhles aufbewahrt ist ; 

d) mit einer Klingel in der Maschinenkammer, deren Zug mit dem Steuerstuhle 



V 



20 JULI UND lO AUGUST 1874. 205 

in Verbindung steht, oder mit einer anderen geeigneten Vorrichtung, wodurch der 
Steuermann dem Maschinisten verabredete Zeichen geben kann; 

e) mit wenigstens einer Pumpe nebst Wasserschläuchen und mindestens öFeuer- 
eimem; 

f) mit einem ausgerüsteten an zweckmässiger Stelle angebrachten Boote von 
entsprechender Grösse ; 

g) mit einer Rettungsleine nebst Korkplatte ; 

h) mit einer Rettungskiste, welche die sonst notwendigen Rettungsmittel ent- 
hält; 

i) mit den erforderlichen Legbrettem zum sicheren Ein- und Aussteigen. 

§ 24. Die Eigentümer der Dampfschiffe sind verbunden, auf Verlangen der Kom- 
mission eine Probefahrt vorzunehmen und hierbei, sowie, wenn die Prüfung bei 
einer gewöhnlichen Fahrt geschieht, die Kommissionsmitglieder fahrtaxfrei an 
Bord zu nehmen. 

§ 25. Die Eigentümer der Dampfschiffe sind verbunden, jährlich die Dampfke- 
ssel durch Sachverständige untersuchen, die etwa nötigen Verbesserungen vorneh- 
men, auch Bescheinigung über die stattgehabte Untersuchung sich ausstellen zu 
lassen. 

Diese Bescheinigung ist auf Verlangen der Polizei vorzuweisen. 

Die Eigentümer der Dampfschiffe sind femer verpflichtet, als Heizer und Ma- 
schinisten nur zuverlässige sachkundige Männer zu verwenden. 

c) Besondere Bestimmungen rücksichüich anderer Rheinschiffe. 

§ 26. Das Gesuch muss enthalten : 

1) Die Angabe der Länge, Breite und Tiefe des Schiffskörpers im Metermasse; 

2) die Angabe der Zeit und des Ortes der Erbauung des Schiffes ; 

3) die Angabe der nach Ansicht des Eigentümers des Schiffes höchsten zulässi- 
gen Einsenkungstiefe ; 

4) die Angabe, ob das Schiff zur Befahrung des ganzen Rheines oder nur einer 
gewissen Strecke und welcher, femer zum Transporte von Gütern jeder Art oder 
nur von einer gewissen Gattung und welcher, bestimmt ist. Bei dem Begehren um 
wiederholte Prüfung desselben Schiffes in gleichem Bezirke sind weiter alle wesent- 
lichen Veränderungen, insbesondere jede Erneuerung von Inhölzem oder Rippen 
des Schiffes anzugeben, welche seit der letzten Prüfung vorgenommen worden sind. 

§ 27. Die Untersuchungskommission besteht aus dem vom Herrn Oberpräsiden- 
ten zu ernennenden Dammeister und einem vom Bezirkspräsidenten zu ernennen 
den Schiffsbaukundigen, sowie einem Schiffahrtskundigen. 

Handelt es sich um Untersuchung eiserner Schiffe, so muss ein Mitglied der Kom- 
mission mit dem Bau eiserner Schiffe aus eigener Erfahrung bekannt sein oder min- 
destens die Qualifikation eines Maschinenbauers oder Maschinisten besitzen. 

Die Kommisson hat über die vorgenommenen Schiffsuntersuchungen ein Jour- 
nal zu führen, worin der Name des Schiffes, seines Eigentümers, der Betrag der 
Ladungsfähigkeit des Schiffes, der Tag der vorgenommen Untersuchung und das 
Resultat derselben, femer Tag und Nummer des vom Bezirkspräsidenten ausge- 
fertigten Schiffsattestes eingetragen sein muss. 

§ 28. Die Kommission hat zu untersuchen und zu begutachten : 

a) ob das Schiff für die Rheinstrecke und die Gattung von Gütern für welche es 



206 /20 JULI UND 10 AUGUST 1874. 

bestimmt ist, dauerhaft gebaut, gut kalfatert und mit allem nötigen Takelwerke 
und Schiffsgeräte versehen, auch zur Aufnahme der Schiffsmannschaft und zur 
Aufbewahrung der zu befördernden Güter angemessen eingerichtet, auch 

b) welche höchste Einsenkungstiefe des Schiffes zulässig ist. 

§ 29. Die Kommisson hat sich auch der Untersuchung von Schiffen, welche aus 
Nebenflüssen den Rhein befahren, zu unterziehen, sofern nicht an den Nebenflü- 
ssen besondere Untersuchungskommissionen bestehen. 

Strassburg, den 20. Juli 1874. 

Formular I. Rheinschiffer-Patent. 

Nachdem der N. N. (Vor- und Familiennamen) Jahre alt, Sohn des N. N. 

(Vor- und Familiennamen des Vaters) zu N. N. im Amtsbezirke N. N. wohnhaft, 
nachgewiesen hat, dass er die erforderliche Befähigung zum Betriebe der Rhein- 
schiffahrt besitzt, so wird demselben hierdurch die Befugnis zur Führung 

eines Segelschiffes 
eines Dampfschiffes 
auf dem Rheine in seiner ganzen Ausdehnung von Basel bis in das offene Meer, 
für die Strecke des Rheinstromes von N. N. bis N. N. erteilt. 

Gegeben 

(L. S.) Der Bezirkspräsident. 

Signalement des Patentinhabers. 

Formular II. Seite I. 

Elsass-Lothringen. 
Dienstbuch, 

enthaltend paginierte Seiten, 

für 
den jenseits signalisirten Schiffs 



von 

ausgefertigt zu den 18 . . 

Der Bezirkspräsident. 

Anmerkung. 

Das Dienstbuch darf nur von dem Beamten oder dessen Stellvertreter unterzeich- 
net werden. 

In der Regel, und wenn nicht gesetzliche Gründe eine Beschränkung erheischen, 
wird das Dienstbuch auf unbestimmte Zeit ausgefertigt. 

Ist der Inhaber wehrpflichtig, wird beigefugt : „Gültig für 's Inland" (oder In- 

und Ausland) bis , wo Inhaber zur Erfüllung der Wehrpflicht nach 

Hause zurückzukehren hat. 

Preis mit Einband, Futteral und Stempel 

Seite 2. 

Beschreibung der Person des Inhabers. 

Alter etc. 

Seite 3 und 4. 

Bemerkungen. 



20 JULI UND 10 AUGUST I 874. 



207 



Seite 5 und folgende. 
Nachweisungen über den Dienst-Ein- und Austritt. 

Formular III. Tabelle 

über die an Angehörige des Bezirks ausgestellten Dienstbücher. 



ö 


Vor- und Zuname. 


Heimats- 
ort. 


Stand. 


Tag und 
Nummer 
der Aus- 
stellung 

des 
Dienst- 
buches. 


Gültig 

auf wie 

lange und 

wohin. 


Personal- 
beschrei- 
bung des 
Inhabers. 


Bemer- 
kungen. 



















402. 6 September 1874, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI GERMERSHEIM. Lagemans 
Nr. 567. 



Art. I. Den Eigenthümem von Segel- 
und Dampfschiffen, welche nicht entwe- 
der schon jetzt zum Passiren fester, 
nach oben geschlossener Brücken einge- 
richtet sind, oder eine Entschädigung 
für die Ausführung solcher Einrichtun- 
gen auf Grund einer der bis jetzt in Be- 
treff des Baues fester Brücken über den 
Rhein und dessen conventionneUe Ne- 
bengewässer geschlossenen Verträge, er- 
halten haben, resp. erhalten werden, 
und welche bisher oder doch längstens 
bis zum I Mai 1875 den Strom an der 
Brückenstelle bei Germersheim vorüber 
befahren haben, wird eine Entschädi- 
gung für die Vorrichtungen zum Senken 
und Wiederaufrichten der Mäste, bezie- 
hungsweise der Kamine, von der Kön. 
Bayerischen Regierung gewährt werden. 

Art. 2. Eine Entschädigung wird fer- 
ner denjenigen, zur Fahrt auf dem Rhei- 
ne dermalen schon berechtigten Schiffs- 
Eigenthümem gewährt werden, auf de- 
ren Schiffen eine Einrichtung zum Sen- 
ken und Wiederaufrichten der Mäste 
zwar schon vorhanden ist, welche aber 
durch die Errichtung einer festen Brü- 
cke bei Germersheim veranlasst werden. 



Art. I. n sera pay6 par le Grouveme- 
ment de BaVidre une indemnit^ aux pro- 
pri^taires de bateaux ä voiles ou ä va- 
peur pour la construction des appareils 
ä baisser et ä relever les mäts et les che- 
min6es. II est entendu que cette indem- 
mi€ ne sera pay6e qu'aux propri^taires 
de bateaux qui ne sont pas d6jä mainte- 
nant organisfe pour passer sous des 
ponts fixes ä tablier ferm6, et qui, pour 
l'ex^ution des dits appareils, n'ont en- 
core re^u ni recevront d'indemnit^ en 
vertu des Conventions conclues relative- 
ment ä la construction des ponts fixes 
^tablis sur le Rhin et sur ses tributaires 
conventionnels. En outre, les propri6- 
taires'en question doivent avoir fr^quen- 
i€ le Rhin ä l'endroit oü le pont fixe sera 
construit prfe de Germersheim ou y pas- 
ser au plus tard le i Mai 1875. 

Art. 2. II sera aussi accord^ une in- 
demnit6 aux batehers qui d^jä mainte- 
nant sont autorisfe ä naviguer sur le 
Rhin et qui, bien qu'ils soient d^jä 
pourvus d'appareils pour baisser et 
pour relever les mäts, sont n^nmoins 
obligfe, par suite de l'^tablissement du 
pont prös de Grermersheim, de modifier 
ou d'am^liorer ces appareils, pourvu que 



208 



6 SEPTEMBER 1874. 



diese Einrichtung abzuändern oder zu 
vervollständigen, vorausgesetzt, dass sie 
mit dem betreffenden Schiff bereits bis- 
her oder längstens bis zum i Mai 1875 
den Rhein an der Brückenstelle bei Ger- 
mersheim vorüber befahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vorhan- 
den angenommen werden, wenn diesel- 
be zum Gebrauch für den Durchgang 
durch die feste Brücke bei G^rmersheim 
ungenügend ist. 

Ausgeschlossen von dem Anspruch 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, für 
welche auf Grund der bisherigen Con- 
ventionen über die Anlage fester Brü- 
cken über den Rhein eine Entschädigung 
bereits gewährt ist, oder gewährt wer- 
den wird, so wie ferner alle Schiffe, wel- 
che vor ihrer Anmeldung (Art. 6) die 
feste Brücke bei Mannheim-Ludwigsha- 
fen passirt haben. 

Art. 3. Die nach vorstehenden Be- 
stimmungen (Art. I und 2) zu gewäh- 
rende Entschädigung gilt zugleich 

für das StillUegen des Schiffes wäh- 
rend der zum Anbringen der Vorrich- 
tung erforderlichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des 
Dienstes auf dem Schiffe; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; endlich 

für alle sonstigen Anschaffungen und 
Aenderungen, welche in Folge der zu 
treffenden Vorrichtungen für einzelne 
Fahrzeuge nothwendig werden können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschädi- 
gung zuzulassen, welche aber erst nach 
dem in Art. i und 2 bestimmten äusser- 
sten Termin an der Brückenstelle bei 
Germersheim vorüber gefahren sind, 
dessgleichen Schiffe, bei welchen, wegen 
Alters oder Schadhaftigkeit, die Vor- 
richtung zum Senken und Heben der 



ces bateliers aient d^jä fr^quent^ le 
Rhin ä l'endroit oü le pont fixe de Ger- 
mersheim sera 6tabli ou qu'ils y passe- 
ront au plus tard le i Mai 1875. 



II sera jug6 qu'il y a lieu de modifier 
ou d'am61iorer des appareils d6jä exis- 
tants, si ces appareils ne suffiraient pas 
pour op^rer le passage sous le pont fixe 
de Germersheim. 



Ne seront pas admis ä rindemnit6 en 
question : tous les bateaux pour lesquels 
il a ^t^ ou il sera pay^ une indemnite en 
vertu des Conventions mentionn^es ci- 
dessus, ainsi que tous les bateaux qui, 
avant la Präsentation de leurs titres 
(Art. 6.) ont passe sous le pont fixe ä 
Mannheim-Ludwigshafen . 



Art. 3. L'indemnit^ ä payer confor- 
m^ment aux dispositions ci-dessus pj:6- 
cis6es (Art. i et 2) servira en meme 
temps de dMommagement : 

pour le chomage du bateau pendant 
le temps requis pour 6tablir ces appa- 
reils ; 

pour l'augmentation de Service qui 
pourra en resulter ä bord du bateau ; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacitE de chargement qui pourra en 
r&ulter; enfin 

pour toutes les autres d^penses et les 
changements que l'installation des ap- 
pareils ä Etablir pourrait occasionner ä 
bord des bateaux. 

Ne seront pas admis ä l'indemnitE: 
les bateaux qui seraient dans le cas d'y 
avoir droit, mais qui n'auront passE ä 
l'endroit oü le pont fixe pres de Ger- 
mersheim sera Etabli qu 'apres l'expira- 
tion du dernier d^lai prescrit par les art. 
I et 2, ni les bateaux trop vieux ou qui 
ne seraient plus assez solides pour sup- 



6 SEPTEMBER 1874. 



209 



Masten und Kamine nicht mehr ausge- 
führt werden kann; endhch alle vom 
Tage der VeröffentUchung gegenwärti- 
ger Uebereinkunft ab neu erbauten 
Schiffe, haben keinen Anspruch auf Ent- 
schädigung. 

Art. 4. Die nach Art. i zu leistende 
Entschädigung wird in Bausch und Bo- 
gen nach Massgabe der Tragfähigkeit 
der Schiffe auf feste Geldsätze festge- 
stellt und ein für allemal wie folgt ge- 
währt: 

A. Bei Dampfschiffen : 

1°. Für Dampfschlepper von mehr als 
200 Pferdekraft mit 1050 Mark 

2°. Für kleinere Dampf Schlepper und 
grosse Personen-Boote mit .... 750 M. 

3°. Für kleinere Dampf boote, sofern 
sie überhaupt einer Vorrichtung zum 
Senken der Kamine bei ihrer Durch- 
fahrt durch die Brücke bedürfen mit 
300 M 

B. Bei Segelschiffen : 

Für Schiffe: 

1°. von 10,000 Ctr. und mehr mit 
2850 M. 

2°. von 10,000 bis 8000 Ctr. mit 2850 
— 2250 Mk. im Mittel 2550 M. 

3°. von 8000 bis 6000 Ctr. mit 2250 — 
1650 Mk. im Mittel 1950 M. 

4°. von 6000 bis 4000 Ctr. mit 1650 — 
1050 Mk. im Mittel 1350 M. 

5°. van 4000 bis 3000 Ctr. mit 1050 
bis 750 Mk. im Mittel 900 M. 

6°. von 3000 bis 1500 Ctr. mit 750 bis 
450 M. im Mittel 600 M. 

7°. von 1500 bis 800 Ctr. mit 450 bis 
90 M. im Mittel 270 M. 

8°. von 800 Ctr. und weniger Tragfä- 
higkeit mit 75 M. 

Für Schiffe, deren Tragfähigkeit in die 
angegebenen Grenzen hinein fällt, ist 
nach Massgabe dieser Scala die Entschä- 
digung verhältnissmässig auszumitteln. 

II 



porter les appareils destines ä baisser et 
ä relever les mäts et cheminees ; enf in ne 
seront pas admis ä l'indemnite tous les 
bateaux qui seront construits ä partir 
du jour de la publication de la pr&ente 
Convention. 

Art. 4. L'indemnite ä payer en vertu 
de la disposition de l'art. i, est fixäe ä 
forfait d'aprfe un tarif arret6 conform^- 
ment ä la capacit^ des differents bateaux 
et payable une fois pour toutes, ainsi 
qu'il suit: 

A. Pour les bateaux ä vapeur : 

1°. Pour les remorqueurs d'une force 
de plus de 200 chevaux 1050 Mark 

2". Pour les remorqueurs de moindre 
force et pour les grands bateaux ä va- 
peur destin6s au transport de voya- 
geurs 775 M. 

3°. Pour les bateaux ä vapeur plus pe- 
tits, en tant qu'ils auront besoin d'ap- 
pareils ä baisser les chemin6es, afin de 
pouvoir passer sous le pont . . 300 M. 

B. Pour les baieaux ä voile : 

Pour les bateaux d'une capacit^: 

1°. de 10,000 Quintaux et au- 
dessus 2850 M. 

2**. de 10,000 ä 8000 Q. 2850 ä 2250 
M. en moyenne 2550 M. 

3°. de 8000 ä 6000 Q. 2550 ä 1650 M. 
en moyenne 1950 M. 

4°. de 6000 ä 4000 Q. 1650 ä 1050 M. 
en moyenne 1350 M. 

5". de 4000 ä 3000 Q. 1050 ä 750 M. en 
moyenne 900 M. 

6°. de 3000 ä 1500 Q. 750 ä 450 M. en 
moyenne 600 M. 

7**. de 1500 ä 800 Q. 450 ä 90 M. en 
moyenne • 270 M. 

8°. de 800 Q. et au-dessous . . 75 M. 

Pour les bateaux dont la capacit^ est 
entre les limites precit^es, une indemni- 
i€ proportionn6e sera calcul6e confor- 
m6ment ä cette ^helle. 

14 



210 



6 SEPTEMBER 1874. 



Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch einen von der Königlich Bayeri- 
schen Regierung zu ernennenden Com- 
missär in Speyer endgiltig unter Aus- 
schluss jedes Recurses. Der Name die- 
ses Commissärs wird noch besonders be- 
kannt gemacht werden. 

Art. 5. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungen unter Art. 2 zu gewähren- 
den Entschädigung soll nach Massgabe 
der besonderen Beschaffenheit auf der 
dem einzelnen Schiffe bereits vorhande- 
nen und nur abzuändernden oder zu er- 
gänzenden Einrichtung in jedem einzel- 
nen Falle festgestellt werden, zu wel- 
chem Behufe das Schiff in den Hafen zu 
Speyer oder ans dortige Ufer zur Be- 
sichtigung zu stellen ist. Bei dieser 
Feststellung soll der Gesichtspunkt 
leitend sein, dass die nöthige Abände- 
rung oder Ergänzung in genügender, 
aber am wenigsten kostspieliger Weise 
auszuführen ist, und es soll in kei- 
nem Falle bei Schiffen von mehr als 
4000 Ctr. Tragfähigkeit ein höherer Be- 
trag als zwei Drittthcile, und bei Schif- 
fen von 4000 Ctr. Tragfähigkeit und 
darunter ein höherer Betrag als drei 
Viertheile desjenigen Betrages festge- 
stellt werden, welchen der Schiffseigen- 
thümer zufolge der Bestimmung unter 
Art. 4 dann anzusprechen haben würde, 
wenn sein Schiff mit Einrichtungen zum 
Passiren fester, nach oben geschlossener 
Brücken gar nicht versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrages geschieht endgiltig und 
ohne Recurs durch Sachverständige, 
von welchen der Commissär in Speyer 
den einen, der betheiligte Schiffer den 
anderji, beide Sachverständige aber mit 
einander den Obmann wählen. Können 
sich die Sachverständigen über den Ob- 
mann nicht einigen, so bezeichnet der 
Vorstand des Königlichen Bezirksam- 
tes in Speyer drei weitere Sachverstän- 



Le montant de l'indemnite sera fix6 
pour chaque bateau d^finitivement et 
Sans aucun recours, par un Commissaire 
que le Gouvernement Royal de Bavi^re 
d6signera ä Spire. Le nom de ce Com- 
missaire sera publik. 



Art. 5. Le montant de l'indemnite ä 
payer en vertu de l'art. 2 sera fix6, dans 
chaque cas, d'apres les conditions parti- 
culieres des appareils qui existent d6jä 
sur chaque bateau et qui pourront etre 
modifi^ ou ameliores. A cet effet le ba- 
teau doit etre conduit au port ou ä la 
rive de Spire pour y etre Visits. Dans la 
d^cision ä prendre on partira du point 
de vue, que les modifications ou les ame- 
liorations ä faire devront etre ex6cut6es 
d'une maniere satisfaisante, mais la plus 
^conomique possible. Pour les modifica- 
tions ou ameliorations precitees il ne se- 
ra accord6 pour les bateaux d'une capa- 
cit6 de plus de 4000 Quintaux que les 
deux tiers au plus, et pour les bateaux 
d'une capacite de 4000 Quintaux et au- 
dessous les trois quarts aü plus du mon- 
tant que le propri6taire aurait droit ä 
r^clamer conform^ment ä la disposition 
de l'art. 4, dans le cas oü son bateau ne 
serait point du tout muni d'appareil 
pour passer sous les ponts fixes ä tablier 
ferm6. 



Le montant de l'indemnite sera fixe 
definitivement et sans aucun recours 
par des experts, dont Fun sera choisi par 
le Commissaire ä Spire et l'autre par le 
proprietaire du bateau : les deux experts 
choisiront ensemble l'arbitre. Dans le 
cas oü ils ne pourront sientendre sur le 
choix d'un arbitre, le pr&ident du Be- 
zirksamt ä Spire designera trois autres 
experts; chaque parti en rejetera un et 
l'expert restant sera l'arbitre. 



6 SEPTEMKER 1874 



211 



dige, von welchen der Sachverständige 
jeder Partei einen streicht. Der Uebrig- 
bleibende ist Obmann. 

Art. 6. Die Schiff seigenthümer, wel- 
chen nach den vorstehenden Bestim- 
mungen ein Entschädigungs-Anspnich 
zusteht, haben denselben nach der amt- 
lichen Aufforderung, welche die Regie- 
rungen der Uferstaaten in ihren Gebie- 
ten erlassen werden, spätestens bis zum 
I August 1875, bei Verlust ihres An- 
rechtes, bei dem bezeichneten Commi- 
ssär in Speyer anzumelden. Diese Anmel- 
dung muss von der Vorlage des Schiffs- 
attestes und des Nachweises über die 
Tragfähigkeit des Schiffes begleitet sein. 
Dieselben haben ferner durch eine Be- 
scheinigung der Militärbrücken Verwal- 
tung in Germersheim nachzuweisen, 
dass sie mit dem im Schiffsattest be- 
zeichneten Schiffe einmal und spätes- 
tens bis zum I Mai 1875 auf dem Rheine 
an der Brückenstelle bei Grermersheim 
vorübergefahren sind. 

Der Commissär wird den Schiffseigen- 
thümern über die erfolgte Anmeldung 
eine Beurkundung mit der Zusage er- 
theilen, dass, wenn die nachstehend be- 
zeichneten Bedingungen erfüllt sein 
werden, die Schiffseigenthümer auf dem 
im Falle der Art. i und 4 der Summe 
nach genau zu bezeichnenden, im Falle 
der Art. 2 und 5 aber auf den durch die 
Entscheidung der Sachverständigen 
festzusetzenden Entschädigungsbetrag 
Anspruch haben. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrich- 
tungen anfertigen, bezw. abändern und 
vervollständigen zu lassen und mit den 
so hergerichteten Schiffen die stehende 
Brücke bei Grermersheim spätestens ein 
Jahr nach deren Vollendung zu passiren. 



Art. 6. Les propri^taires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnite, confor- 
m^ment aux conditions ci-dessus men- 
tionn6es, devront, sur l'invitation of&- 
cielle ä publier par les Gouvernements 
des Etats riverains dans leurs territoires 
respectifs, prfeenter ces titres, sous peine 
de perdre leurs droits, au plus tard le 
I Aoüt 1875, au Commissaire dfeign^ ä 
Spire. Cette demande doit #tre accom- 
pagn6e de la patente du batelier et du 
certificat de la capacit^ du bateau. Les 
dits propri6taires ont de plus ä prouver 
par un certificat de Tadministration mi- 
litaire du pont ä Germersheim, qu'ils 
ont pass6 sur le Rhin ä l'endroit oü le 
pont fixe sera 6tabli avec le bateau d^ 
signö dans la patente au moins une fois 
et au plus tard avant le i Mai 1875. 



Le Commissaire expMiera aux pro- 
priötaires de bateaux un certificat attes- 
tant la notification des titres d'indemni- 
t^ reconnus valables, et t^moignant que 
le propri6taire du bateau, aprfe avoir 
rempli les conditions ci-aprfe mention- 
n6es, a droit dans le cas pr^vu aux artt. 
I et 4 ä une indemnit^, dont le mon- 
tant sera indiqu6 d'une maniere pr6:ise, 
et dans le cas pr6vu aux artt. 2 et 5 ä 
l'indemnite ä fixer par la d6cision des 
experts. 

Le montant de l'indemnite ayant €t6 
ainsi fix^, les propriötaires de bateaux 
auront ä prendre les mesures necessaires 
afin de se pourvoir de l'appareil ä bais- 
ser et ä relever les mäts ou chemin^es, 
ou pour modifier ou am^liorer celui-ci ; ils 
seront tenus de passer sous le pont fixe 
prfe de Germersheim avec les bateaux 
pwurvus du dit appareil, au plus tard 
dans le courant d'une ann^e apr^Tach^- 
vement de la construction du pont. 



212 



6 SEPTEMBER 1874. 



Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf Grund der Bestimmungen un- 
ter Art. 2 und 5 zugesagt ist, sind inner- 
halb der gleichen Frist im Hafen zu 
Speyer zur Besichtigung zu stellen, und 
es ist der Nachweis zu liefern, dass eine 
der Feststellung der Sachverständi- 
gen entsprechende Abänderung oder 
Vervollständigung seit dieser Feststel- 
lung wirklich stattgefunden hat. 

Nach Erfüllung dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Hafenmeisters 
zu Speyer beizubringen ist, wird den 
Schiffseigenthümern der Betrag der 
Entschädigung auf Anweisung des Com- 
missärs aus der Eisenbahn-Directions- 
Hauptkasse zu Ludwigshafen ausbe- 
zahlt werden. 

Die Zahlung erfolgt an den Schiffs- 
eigenthümer oder an dessen gehörig le- 
gitimirten Bevollmächtigten. 

Art. 7. Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch die 
feste Brücke nicht mehr thunlich sein 
wird, wird die Bayerische Regierung bei 
eintretendem Bedürfnisse Krahnen zum 
Heben und Senken der Mäste oberhalb 
und unterhalb der Brücke für die Dauer 
eines Jahres errichten lassen. Die Schif- 
fer haben für die Benützung dieser 
Hülfsanstalten keinerlei Gebühren zu 
entrichten. 

Art. 8. Die Bayerische Regierung 
wird dafür Sorge tragen, dass während 
des Brückenbaues des Verkehr mit 
Schiffen und Flössen auf dem Rhein an 
der Brückenstelle nicht unterbrochen, 
und möglichst wenig gestört werde ; sie 
wird Sorge tragen, dass während der 
Bauzeit immer wenigstens eine der drei 
Brückenöffnungen von mindestens 1.40 
Meter Fahrwassertiefe zur ungestörten 
Forterhaltung des Stromverkehrs offen 
gelassen, und das Einrüsten und Monti- 
ren der Brücke hiernach eingerichtet 
werde. Dieselbe wird zu rechter Zeit in 



Les bateaux auxquels une indemnit^ 
a 6t€ accord^e en vertu des artt. 2 et 5 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port de Spire pour y etre 
visites; leurs propri6taires auront ä 
prouver qu'ils ont modifie ou amelior^ 
leurs appareils conformement ä la d^ci- 
sion des experts et depuis cette d^cision. 



Apr^ l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitöt qu'ils en auront pro- 
duit le certificat du pr^pos6 du port 
(Hafenmeister) de Spire, les proprietai- 
res de bateaux recevront le montant de 
rindemnit6 par mandat du Commissaire 
sur la caisse principale de la Direction 
des chemins de fer ä Ludwigshafen. 

L'indemnite sera payee ä celui qua la 
patente designera comme proprietaire 
ou ä son mandataire düment autoris^ et 
muni du meme titre. 

Art. 7. A partir du moment oü le pas- 
sage des bateaux sous le pont fixe ne 
pourra plus avoir Heu sans baisser les 
mäts, le Gouvernement de Bavi^re s'en- 
gage ä entretenir en cas de besoin pen- 
dant une annee, en aval et en amont du 
pont, des grues pour servir ä baisser et ä 
relever les mäts. Les bateliers n'auront 
rien ä payer pour l'usage et la manoeu- 
vre de ces Etablissements auxiliaires. 

Art. 8. Le Gouvernement de Baviöre 
s'engage ä prendre soin que pendant la 
construction du pont la navigation et le 
flottage ne soient pas interrompus et ne 
soient genes que le moins possible ä l'en- 
droit du pont. II aura soin de ce que pen- 
dant toute la dur^e de la construction 
du pont au moins une des trois ouvertu- 
res ä une profondeur d'au moins 1.40 M. 
reste libre pour le passage des bateaux 
et que l'echafaudage ainsi que le mon- 
tage du pont soient organis6s en consE- 
quence. Le dit Gouvernement publiera 
ä temps r^poque ä partir de laquelle un 



6 SEPTEMBER 1874. 



213 



Öffentlichen Blättern die Zeit bekannt 
machen, von welcher an das Dampfboot 
zum Vorbeiführen der Schiffe und Flö- 
sse an der Baustelle bereit zu halten ist, 
und die zu Thal gehenden Schiffe und 
Flösse in der ungefähren Hälfte des Ger- 
mersheimer Durchstichs angelegt, und 
zur Abholung mittelst des Dampfbootes 
bei dem Bauführer angemeldet werden 
müssen. 

Art. 9. Die Bayerische Regierung 
wird die zum Passiren der Brückenstelle 
während des Baues etwa erforderlichen 
Hülfsmittel unentgeldlich gewähren. Sie 
wird zu diesem Behufe, in so lagen die 
Einrüstung dauert, ein Dampfboot zum 
Vorbeileiten der Flösse und Schiffe an 
der Baustelle bereit halten, so wie für 
das zu diesem Zwecke nöthige Anhalten 
der Fahrzeuge in der ungefähren Hälfte 
des Germersheimer Durchstiches An- 
mährpflöcke setzen lassen; 

für den Fall dass in der Folge eine der 
beiden Seitenöffungen der Brücke durch 
Versandung unfahrbar werden sollte, 
wird die Bayerische Regierung eine 40 
Meter breite Rinne bis zu einer Wasser- 
tiefe von mindestens 1.40 Meter ausbag- 
gern lassen und dieselbe oberhalb und 
unterhalb der Brücke in entsprechender 
Richtung an den Thal weg anschliessen. 



Die Bevollmächtigten für Baden, El- 
sass-Lothringen, Hessen, Preussen und 
Niederland erkennen an, dass Bayern 
durch die vorstehend übernommenen 
und von ihnen hiermit acceptirten Leis- 
tungen denjenigen Forderungen genügt, 
welche bezüglich der Anlage einer festen 
Brücke bei Germersheim im Interesse 
der freien Schifffahrt auf dem Rheine 
aus den die Rheinschifffahrt betreffen- 
den völkerrechtlichen Verträgen herge- 
leitet werden können. 



bateau ä vapeur sera disponible pour 
operer le passage des bateaux et des ra- 
deaux ä l'endroit du pont, et quand les 
bateaux ä la descente ainsi que les ra- 
deaux seront tenus de s'arreter ä peu 
pres au mi-chemin de la coupure de Ger- 
mersheim afin de reclamer l'assistance 
du dit bateau ä vapeur aupres du con- 
ducteur des travaux du pont. 

Art. 9. Le Gouvernement de Ba viere 
accordera gratuitement l'assistance n6- 
cessaire pourle passage du pont pendant 
sa construction. Durant l'echafaudage 
un bateau ä vapeur sera disponible ä 
l'endroit du pont pour conduire les ba- 
teaux et les radeaux ; des pilotis d'amar- 
rage seront places ä mi-chemin de la 
coupure de Germersheim afin que les 
bateaux puissent s'y arreter. 



Dans le cas oü par suite d'ensable- 
mcnt une des deux ouvertures laterales 
du pont deviendrait impraticable, le 
Gouvernement de Bavi^re se charge de 
faire creuser par des travaux de drague 
un chenal de 40 M. de largeur et de 1.40 
M. au moins de profondeur, et de rac- 
corder ce chenal en dessus et en dessous 
du pont au Thalweg en lui donnant une 
direction convenable. 

Les commissaires de Bade, d'Alsace- 
Lorraine, Hesse, Prusse et Pays-Bas re- 
connaissent que la Ba viere, en remplis- 
sant les engagements stipules ci-dessus 
et acceptes par eux, aura satisfait, en ce 
qui conceme la construction d'un pont 
fixe prfe de Germersheim, ä toutes les 
obligations rfeultant des Conventions 
internationales touchant la libre navi- 
gation sur le Rhin. 



214 



8 SEPTEMBER 1874. 



403. 8 September 1874, VERTRAG 
TEN BETR. FESTE BRÜCKEN 
ALT-BREISACH. Lagemans Nr. 

Die Kaiserliche Reichsregierung und 
die Grossherzoghch Badische Regie- 
rung haben sich nach Vertrag vom 13 
Mai 1874 vereinbart, am Oberrhein, 
i) von Leopoldshöhe nach St. Ludwig, 
2) von Müllheim nach Mülhausen, 3) 
von Altbreisach nach Colmar, Eisen- 
bahnen herzustellen und zur Verbin- 
dung der beiderseitigen Bahnen auf ge- 
meinschaftliche Kosten feste Brücken 
über den Rhein bei Hüningen, Neuen- 
burg und Altbreisach zu erbauen. 

Die Rheinschifffahrts-BevoUmächtig- 
ten von Baden und Elsass-Lothringen 
haben hiervon den Regierungen der 
übrigen Rheinuferstaaten mit dem An- 
trage Nachricht gegeben, es möge im 
Anschlüsse an die diesjährige ordentli- 
che Sitzung der Central-Commission die 
bei dem Baue fester Rheinbrücken übli- 
che Prüfung der Pläne und die damit in 
Verbindung stehende Verhandlung vor- 
genommen werden. 

Nachdem das Gutachten der Techru- 
ker ausführlich erörtert worden war, er- 
klären die Bevollmächtigten für Baden 
und Elsass-Lothringen, dass sie sich, so 
weit nicht die Höhenlage in Frage steht, 
in Beziehung auf welche sie ihrerseits 
nur eine Befürwortung der Vorschläge 
der Techniker bei ihren Regierungen zu- 
sagen könnten, im Uebrigen verpflich- 
ten, dafür zu sorgen: 

a. dass die vorgenannten Brücken 
nach den von der technischen Commis- 
sion aufgestellten Bedingungen ausge- 
führt und demgemäss die Baupläne 
hiernach ausgearbeitet und den betref- 
fenden Regierungen zur Genehmigung 
mitgetheilt werden. 

6. dass während der Bau- Ausführung 
der mehrgenannten drei Brücken die 
Flosse und Fahrzeuge kostenfrei durch 
die Brückenbaustellen geschafft werden. 



ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
BEI HÜNINGEN, NEUENBURG UND 
568. 

Les Gouvernements de l'Empire et du 
Grand-Duch6 de Bade, sont convenus 
par un traite du 13 Mai dernier, d'^tablir 
sur les bords du Haut Rhin des che- 
mins de fer i) entre Leopoldshöhe et St. 
Louis, 2) entre Mullheim et Mulhouse, 
3) entre Vieux-Brisac et Colmar, et de 
relier ä cet effet les deux rives du fleuve 
par des ponts fixes ä Hüningen, Neuen- 
bourg et Vieux-Brisac. 



Les Commissaires de Bade et d'Alsace- 
Lorraine ont donne avis de ces projets 
aux Grouvernements des autres Etats ri- 
verains du Rhin, en proposant de proc^- 
der pendant la presente Session ordinai- 
re ä l'examen usit6 des plans et aux deli- 
b^rations des dits projets. 



Le rapport des Commissaires techni- 
ques ayant ^t6 amplement discutö, les 
Commissaires de Bade et d'Alsace-Lor- 
raine ont döclar^ : que quant äla hauteur 
ä donner aux ponts ils ne pourraient 
que promettre d'interc^der aupres de 
leurs Gouvernements en faveur des 
propositions de la Commission techni- 
que; mais que pour le reste ils s'enga- 
gent d'avoir soin: 

a. que la construction des ponts sera 
ex^cutee conform6ment aux conditions 
faites par la Commission technique et 
que les plans seront dress6s en cons6- 
quent et pr&ent6s aux Gouvernements 
respectifs afin de provoquer leur adh^- 
sion ; 

h. que pendant l'ex^utiondes travaux 
de construction des dits ponts le passage 
des bateaux et des radeaux ä l'endroit 
des ponts sera opere gratuitement. 



8 SEPTEMBER 1874. 



215 



Les Commissaires de Bavüre, Hesse, 
Pays-Bas et Prusse reconnaissent de 
leur cote que les Gouvernements de 
Bade et d'Alsace-Lorraine, en faisant 
dresser et exÄ:uter de nouveaux projets 
pour les ponts en question conforme- 
ment aux modifications propos6es par 
la Commission technique, et en se char- 
geant de remplir pendant la dur^e de la 
constniction de ces ponts les autres con- 
ditions susmentionn6es, satisferont aux 
obligations resultant des Conventions 
internationales touchant la libre navi- 
gation du Rhin. Cependant ces Commis- 
saires se r&ervent de meme, particuli6- 
rement en ce qui concerne la hauteur 
des ponts, la d6cision de leur Gouverne- 
ments. 



Die Bevollmächtigten für Bayern, 
Hessen, Niederland und Preussen er- 
kennen zwar ihreseits an, dass Elsass- 
Lothringen und Baden bei einer nach 
Massgabe des Gutachtens der Techniker 
erfolgenden, mittelst neuer Pläne dar- 
zulegenden Umgestaltung und einer 
dem entsprechenden Ausführung der 
Brückenbauprojecte, so wie durch die 
oben für die Dauer des Brückenbaues 
übernommenen und hiermit angenom- 
menen Leistungen denjenigen Forde- 
rungen genügen, welche in Beziehung 
auf die Anlage der Brücken im Interesse 
der freien Schifffahrt auf dem Rhein aus 
den die Rheinschifffahrt betreffenden 
völkerrechtlichen Verträgen hergeleitet 
werden können; sie behalten indess, — 
insbesondere mit Rücksicht auf die 
Höhenlage der Brücken — die Ent- 
schliessung ihren Regierungen gleich- 
falls vor. 



404. 12 September 1874, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG IM EINVERSTÄNDNIS 
MIT ELSASS-LOTHRINGEN. Sammlung 1889 S. 305, G. u. V. Bl. 1874 Nr. XL S. 
442, vgl. Nr. 405 und 406. 

405. 19 September 1874, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VERORDNUNG IM 
EINVERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI KEHL UND DEN DURCHLASS DES SCHIFF- UND 
FLOSSVERKEHRS DURCH DIESELBE. A. Bl. f. Unter-Elsass 1874 Nr. 30 S. 216, 
vgl. Nr. 404. 

406. 7 Oktober 1874, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI VERORDNUNG IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI ALTBREISACH UND DEN DURCHLASS VON SCHIF- 
FEN UND FLÖSSEN DURCH DIESELBE. A. Bl. f. Ober-Elsass 1874 Nr. 36 S. 219. 
vgl. Nr. 404. 

407. 12 Oktober 1874, VERTRAG ZWISCHEN DEN RHEINUFERSTAA- 
TEN BETR. FESTE BRÜCKEN BEI ARNHEIM UND NIJMWEGEN. 

Lagemans Nr. 571. 



Nachdem die Gutachten der Techni- 
ker ausführlich erörtert worden waren, 
erklälrte der Bevollmächtigte für Nie- 
derland den darin vorgeschlagenen Mo- 
dificationen, beziehungsweise Ergän- 
zungen der Brückenbauprojecte, vorbe- 
haltlich der Zustimmung seiner Regie- 
rung, beizutreten. Die Königl. Nieder- 



Les rapports des Commissaires tech- 
niques ayant 6t6 discutfe en detail le 
Commissaire des Pays-Bas a d6clar6 
consent ir, tout en se r&ervant l'adhe- 
sion de son Gouvernement, aux modifi- 
cations et aux compl^ments proposfe 
dans ces rapports. Le Gouvernement 
Royal des Pays-Bas aura soin que pen- 



2l6 



12 OKTOBER 1874. 



ländische Regierung wird dafür Sorge 
tragen, dass während des Ueberbaus je- 
weils eine fahrbare Oeffnung frei bleibt, 
auch dass Segelschiffe und Flösse wäh- 
rend der ganzen Dauer des Brücken- 
baues sicher und unentgeltlich durch 
die Baustelle geschleppt, beziehungs- 
weise bugsirt werden können. 

Die Niederländische Regierung über- 
nimmt ferner bezüglich des Baues die 
folgenden Verpflichtungen : 

Art. I. Die Schiffe und Flösse, welche 
die stehenden Brücken bei Arnheim und 
Nymwegen passiren, haben keinerlei 
Durchlass-Abgaben zu entrichten. 

Art. 2. Den Eigenthümern von Segel- 
und Dampfschiffen, welche nicht entwe- 
der schon jetzt zum Passiren fester, 
nach oben geschlossener Brücken einge- 
richtet sind, oder eine Entschädigung 
für die Ausführung solcher Einrichtun- 
gen, auf Grund eines der bis jetzt in Be- 
treff des Baues fester Brücken über den 
Rhein und dessen conventionelle Ne- 
bengewässer geschlossenen Verträge, er- 
halten haben, beziehungsweise erhalten 
werden, und welche bisher oder doch 
längstens bis zum i. April 1875 den 
Strom an den Brückenstellen bei Arn- 
heim resp. Nymwegen vorüber befahren 
haben, wird eine Entschädigung für die 
Vorrichtungen zum Senken und Wie- 
deraufrichten der Mäste, beziehungs- 
weise der Kamine, aus der Niederländi- 
schen Staatscasse gewährt werden. 

Art. 3. Eine Entschädigung wird fer- 
ner denjenigen, zur Fahrt auf dem Rhei- 
ne dermalen schon berechtigten Schiffs- 
eigenthümern gewährt werden, auf de- 
ren Schiffen eine Einrichtung zum Sen- 
ken und Wiederaufrichten der Mäste 
zwar schon vorhanden ist, welche aber 
durch die Errichtung einer festen Brücke 
bei Arnheim resp. Nymwegen veran- 
lasst werden, diese Einrichtung abzuän- 
dern oder zu vervollständigen, voraus- 
gesetzt, dass sie mit dem betreffenden 



dant le posage du tablier du pont, il y 
aura toujours libre une ouverture navi- 
gable et que pendant toute la duree de 
la construction du pont les bateaux ä 
volle et les radeaux seront conduits ou 
remorques au passage gratuitement et 
sürement. 

Le Gouvernement des Pays-Bas s'en- 
gage de plus ä remplir les conditions qui 
suivent : 

Art. I. Les bateaux et les radeaux qui 
passeront sous les ponts fixes ä Arn- 
heim et ä Nymegue n'y auront ä payer 
aucun droit de passage. 

Art. 2, II sera paye par le tresor des 
Pays-Bas aux propri^taires de bateaux 
ä Voiles ou ä vapeur une indemnit^ pour 
la construction des appareils destinfe ä 
baisser et ä relever les mäts et les chemi- 
n6es. II est entendu que cette indemnite 
ne sera pay^e qu'aux proprietaires de 
bateaux qui ne sont pas dejä disposes 
pour passer sous des ponts fixes ä ta- 
blier ferme ou qui, pour l'execution de 
ces appareils, n'ont encore regu ni ne re- 
cevront d'indemnit^ en vertu des Con- 
ventions conclues entre les Etats rive- 
rains ä l'occasion de l'ötablissement de 
ponts fixes sur le Rhin et sur ses tribu- 
taires conventionnels, et qui dejä ont 
fröquent^ le Rhin ä l'endroit oü les 
ponts fixes seront construits pres d'Arn- 
heim et de Nymegue ou qui y passeront 
au plus tard le ler Avril 1875. 

Art. 3. II sera de meme accorde une 
indemnite aux bateliers qui d^jä main- 
tenant sont autoris^s ä naviguer sur le 
Rhin et qui, bien qu'ils soient dejä pour- 
vus d'appareils pour baisser et pour re- 
lever les mäts, sont neanmoins obliges 
par suite de l'etablissement des ponts 
fixes pres d'Arnheim et Nymegue, de 
modifier ou d'am^liorer ces appareils, 
pourvu que ces bateliers aient d6jä fr6- 
quent6 le fleuve aux endroits oü ces 
ponts seront etablis ou qu'ils y passe- 



12 OKTOBER 1874. 



217 



Schiffe bereits bisher oder längstens bis 
zum I. April 1875 den Fluss an der be- 
treffenden Brückenstelle vorüber be- 
fahren haben. 

Eine Veranlassung zur Aenderung 
oder Vervollständigung der bestehen- 
den Einrichtung soll dann als vorhan- 
den angenommen werden, wenn diesel- 
be zum Gebrauch für den Durchgang 
durch die betreffende Brücke ungenü- 
gend ist. 

Ausgeschlossen von dem Ansprüche 
auf Entschädigung sind alle Schiffe, für 
welche auf Grund der vorbezeichneten, 
die Erbauung stehender Brücken be- 
treffenden Conventionen eine Entschä- 
digung gewährt ist, oder gewährt wer- 
den wird, sowie ferner alle Schiffe, wel- 
che vor ihrer Anmeldung (Art. 7) eine 
der zunächst unterhalb oder oberhalb 
der betreffenden Brückenbaustelle bele- 
genen festen Brücken passirt haben. 

Art. 4. Die nach den vorstehenden 
Bestimmungen (Art. 2 und 3) zu ge- 
währende Entschädigung gilt zugleich 

für das StilUiegen des Schiffes wäh- 
rend der zum Anbringen der Vorrich- 
tungen erforderlichen Zeit; 

für die etwaige Erschwerung des 
Dienstes auf dem Schiffe; 

für die eventuelle Beschränkung des 
nutzbaren Laderaums; 

endlich für alle sonstigen Anschaf- 
fungen und Aenderungen, welche in 
Folge der zu treffenden Vorrichtungen 
für einzelne Fahrzeuge nothwendig wer- 
den können. 

Schiffe, welche an sich zur Entschädi- 
gung zuzulassen, aber erst nach dem in 
Art. 2 und 3 bestimmten äusserst en Ter- 
mine an der Brückenstelle vorüber ge- 
fahren sind, dessgleichen Schiffe, bei wel 
chen wegen Alters oder Schadhaftigkeit 
die Vorrichtung zum Senken und Heben 
nicht mehr ausgeführt werden kann; 



ront au plus tard le ler Avril 1875. 



II sera jug^ qu'il y a lieu de modifier 
ou d'am^horer des appareils d^jä exis- 
tants, si ces appareils ne suffiraient pas 
pour operer le passage sous le pont. 



Ne seront pas admis ä rindemnit6 en 
question tous les bateaux pour lesquels 
il a 6t6 ou il sera p>ay6 une indemnit^ en 
vertu des Conventions mentionn^es ci- 
dessus, ainsi que tous les bateaux qui 
avant la Präsentation de leurs titres (art. 
7) ont pass6 sous un des ponts fixes les 
plus voisins en amont ou en aval d'Arn- 
heim ou de Nym^gue. 



Art. 4. L'indemnit^ ä payer confor- 
m^ment aux dispositions ci-dessus pr6- 
cisees (artt. 2 et 3) servira en meme 
temps de dödommagement : 

pour le chömage du bateau pendant 
le temps requis pour etablir ces appa- 
reils ; 

pour l'augmentation de Service qui 
pourra en r&ulter ä bord du bateau ; 

pour la diminution Eventuelle de la 
capacite de chargement qui pourra en 
r&ulter ; 

enfin pour toutes les autres depenses 
et les changements que l'installation des 
appareils ä etablir pourrait occasionner 
ä bord des bateaux. 

Ne seront pas admis ä l'indemnitE les 
bateaux qui seraient dans les cas d'y 
avoir droit, mais qui n'auront passe ä 
l'endroit oü le pont fixe sera etabli 
qu'aprfe l'expiration du demier delai 
prescrit par les articles 2 et 3, ni les ba- 
teaux trop vieux ou qui ne seraient plus 
assez solides pour supporter les appa- 



2l8 



12 OKTOBER 1874. 



endlich alle vom Tage der Veröffentli- 
chung gegenwärtiger Uebereinkunft ab 
neu zu erbauenden Schiffe, haben kei- 
nen Anspruch auf Entschädigung. 



Art. 5. Im Einverständniss mit 
sämmtlichen Rheinuferstaaten wird die 
nach Inhalt des Artikels 2 zu leistende 
Entschädigung in Bausch und Bogen, 
nach Massgabe der Tragf^igkeit der 
Schiffe, auf feste Geldsätze festgestellt 
und ein für allemal wie folgt gewährt: 

A. Bei Dampfschiffen : 

i) Für Dampf Schlepper von N. W. 
mehr als zweihundert Pferde 
kraft mit 600 fl. 

2) Für kleinere Dampfschlep- 
per und grosse Personenboote 

mit 450 fl. 

3) Für kleinere Dampfboote, 
soferne sie überhaupt einer Vor- 
richtung zum Senken der Ka- 
mine bei ihrer Durchfärbt durch 

die Brücke bedürfen 175 fl- 

B. Bei Segelschiffen : 

1) Für Schiffe von 10,000 Ctr. und mehr 
mit 1700 fi. 

2) Für Schiffe von 10,000 bis 8000 Ctr. 
mit 1700 — 1300 fl. im Mittel 1500 fl. 

3) Für Schiffe von 8000 bis 6000 Ctr. 
mit 1300 — -1000 fl. im Mittel 1150 fl. 

4) Für Schiffe von 6000 bis 4000 Ctr. 
mit 1000 — 600 fl. im Mittel 800 fl. 

5) Für Schiffe von 4000 bis 3000 Ctr. 
mit 600 — 450 fl. im Mittel 525 fl. 

6) Für Schiffe von 3000 bis 1500 Ctr. 
mit 450 — 250 fl. im Mittel 350 fl. 

7) Für Schiffe von 1500 bis 800 Ctr. 
mit 250 — 50 fl. im Mittel 150 fl. 

8) Für Schiffe von 800 Ctr. und weniger 
Tragfähigkeit 50 fl. 

Der Centner wird zu 50 Kilogram- 
men gerechnet. Für Schiffe, deren Trag- 



reils destines ä baisser et ä relever les 
mäts et les cheminees; enfin ne seront 
pas admis ä l'indemnite tous les bateaux 
qui seront construits ä partir du jour 
de la publication de la presente Conven- 
tion. 

Art. 5. De commun accord entre tous 
les Etats riverains du Rhin l'indemnite 
ä payer en vertu de l'article 2 est fixee ä 
forfait d'apres un tarif arret6 conforme- 
ment ä lacapacite des differents bateaux 
et payable une fois pour toutes ainsi 
qu'il suit: 

A. Pour les bateaux ä vafeur: 

1. Pour les remorqueursd'une Vaieur des 

P3. vs " BäS 

force de plus de deux cent 
chevaux 600 fl. 

2. Pour les remorqueurs de 
moindre force et pour les grands 
bateaux ä vapeur destines au 
transport de voyageurs 450 fl. 

3. Pour les bateaux ä vapeur 
plus petits en tant qu'ils auront 
besoin d'appareils ä baisser les 
chemin6es afin de pouvoir pas- 
ser sous le pont 175 fl. 

B. Pour les bateaux ä voiles : 

Pour les bateaux d'une capacite : 

1. de loooo quint. et au dessus 1700 fl. 

2. deioooo ä 8000 quintaux 1700-1300 fl. 
en moyenne 1500 fl. 

3. de 8000 ä 6000 quintaux 1300-1000 fl. 
en moyenne 1150 fl. 

4. de 6000 ä 4000 quintaux 1000-600 fl. 
en moyenne 800 fl. 

5. de 4000 ä 3000 quintaux 600-450 fl. 
en moyenne 525 fl. 

6. de 3000 ä 1500 quintaux 450-250 fl. 
en moyenne 350 fl. 

7. de 1500 ä 800 quintaux 250-50 fl. en 
moyenne 150 fl. 

8. de 800 et au dessous en moyenne 50 fl. 

Le quintal sera calcule ä 50 kilogram- 
mes. Pour les bateaux dont la capacite 



12 OKTOBER 1874. 



219 



fähigkeit in die angegebenen Grenzen 
Ixineinfällt, ist nach Massgabe dieser 
Scala die Entschädigung verhältniss- 
mässig auszumitteln. 

Die Feststellung des Entschädigungs- 
betrages für jedes einzelne Schiff erfolgt 
durch einen Königlich Niederländi- 
schen Commissär zu Arnheim resp, 
N5nTiwegen endgültig unter Ausschluss 
jedes Recurses. 

Art. 6. Der Betrag der nach den Be- 
stimmungen unter Artikel 3 zu gewäh- 
renden Entschädigung soll nach Mass- 
gabe der besonderen Beschaffenheit der 
auf dem einzelnen Schiffe bereits vor- 
handenen und nur abzuändernden oder 
zu ergänzenden Einrichtung in jedem 
einzelnen Falle festgestellt werden, zu 
welchem Behufe das Schiff in den Hafen 
zu Arnheim resp. Nymwegen oder an's 
dortige Ufer zur Besichtigung zu stellen 
ist. Bei dieser Feststellung soll der Ge- 
sichtspunkt leitend sein, dass die nöthi- 
ge Abänderung oder Ergänzung in ge- 
nügender, aber am wenigsten kostspieli- 
ger Weise auszuführen ist ; und es soll in 
keinem Falle bei Schiffen von mehr als 
4000 Centnem Tragfähigkeit ein höhe- 
rer Betrag als zwei Drittheile und bei 
Schiffen von 4000 Centnern Tragfähig- 
keit und darunter ein höherer Betrag als 
drei Viertheile desjenigen Betrags fest- 
gestellt werden, welchen der Schiffs- 
eigenthümer, zufolge der Bestimmung 
unter Artikel 5, dann anzusprechen ha- 
ben würde, wenn sein Schiff mit Ein- 
richtungen zum Passiren fester, nach 
oben geschlossener Brücken gar nicht 
versehen wäre. 

Die Feststellung dieses Entschädi- 
gungsbetrags geschieht endgültig unter 
Ausschluss jedes Recurses durch Sach- 
verständige, von welchen der Königli- 
che Commissär den einen, der betheilig- 
te Schiffer den anderen, beide Sachver- 
ständige aber mit einander den Ob- 
mann wählen. Können sich die Sachver- 



est entre les limites precit^s une indem- 
nite proportionnee sera calculee confor- 
mement ä cette echelle. 

Le montant de l'indemnite sera fix6 
pour chaque bateau definitivement et 
Sans aucun recours par un Commissaire 
Royal des Pays-Bas ä Arnheim ou ä 
Nymegue. 

Art. 6. Le montant de l'indemnite k 
payer en vertu de l'article 3 sera fixe 
pour chaque cas d'apres les conditions 
particulieres des appareils qui existent 
d^jä sur chaque bateau et qui pourront 
etre modifife ou ameliorfe. A cet effet le 
bateau doit etre conduit au port d'Am- 
heim ou de Nymegue pour y etre visite. 
Dans la decision ä prendre on partira du 
point de vue, que les modifications ou 
les amdiorations ä faire devront etre 
ex6cut^ d'une maniere satisfaisante, 
mais la plus 6conomique possible. Pour 
les modifications ou les amäiorations 
pr^itfes il ne sera accord^ pour les ba- 
teaux d'une capacit^ de plus de 4000 
quintaux que les deux tiers au plus et 
pour les bateaux d'une capacit^ de 4000 
quintaux et au dessous les trois quarts 
au plus du montant que le propri^taire 
aurait droit ä r6clamer conform^ment ä 
la disposition de l'article 5 dans le cas oü 
son bateau ne serait point du tout muni 
d'appareil pour passer sous les ponts 
fixes ä tablier ferme. 



La fixation du montant de l'indemni- 
te sera faite definitivement et sans au- 
cun recours par des experts, dont l'un 
sera choisi par le Commissaire Royal et 
l'autre par le proprietaire du bateau ; les 
deux experts choisiront ensemble l'arbi- 
tre. Dans le cas oü ils ne pourront s'en- 
tendre sur le choix d'un arbitre, le juge 



220 



12 OKTOBER l874- 



ständigen über den Obmann nicht eini- 
gen, so bezeichnet der Friedensrichter zu 
Arnheim resp. Nymwegen drei weitere 
Sachverständige, von welchen der Sach- 
verständige jeder Partei einen streicht. 
Der Uebrigbleibende ist Obmann. 

Art. 7. Die Schiff seigenthümer, wel- 
chen nach den vorstehenden Bestim- 
mungen ein Entschädigungsanspruch 
zusteht, haben denselben nach der amt- 
lichen Aufforderung, welche die Regie- 
rungen der Rheinuferstaaten in ihren 
Grebieten erlassen werden, spätestens 
bis zum I. Juli 1875, bei Verlust ihres 
Anrechts, bei dem betreffenden König- 
lichen Commissär anzumelden. Diese 
Anmeldung muss von der Vorlage des 
Schiffs-Attestes und des Nachweises 
über die Tragfähigkeit des Schiffes be- 
gleitet sein. 

Dieselben haben ferner durch eine 
Bescheinigung des Besehers zu Arnheim 
resp. Nymwegen nachzuweisen, dass sie 
mit dem in dem Schiffs- Attest bezeich- 
neten Schiffe einmal, und spätestens bis 
I. April 1875, an der Brückenstelle bei 
Arnheim resp. Nymwegen vorüberge- 
fahren sind. 

Der betreffende Königliche Commis- 
sär wird den Schiff seigenthümern über 
die erfolgte Anmeldung eine Beurkun- 
dung mit der Zusage ertheilen, dass, 
wenn die nachstehend bezeichneten Be- 
dingungen von ihnen erfüllt sein werden, 
die Schiffseigenthümer auf den im Falle 
der Art. 2 und 5 der Summe nach genau 
zu bezeichnenden, im Falle der Art. 3 
und 6 aber auf den durch die Entschei- 
dung der Sachverständigen festzuset- 
zenden Entschädigungsbetrag Anspruch 
haben. 

Nach Feststellung des Entschädi- 
gungsbetrages haben die Schiffseigen- 
thümer die zum Senken und Heben der 
Mäste und Kamine nöthigen Vorrich- 
tungen anfertigen, beziehungsweise ab- 
ändern und vervollständigen zu lassen 



de paix ä Arnheim ou ä Nymegue d^- 
signera trois autres experts, chaque par- 
tie en rejetera un et l'expert restant 
sera l'arbitre. 



Art. 7. Les proprietaires de bateaux 
qui ont des titres ä l'indemnite, confor- 
mement aux conditions ci-dessus men- 
tionn^es, devront, sur l'invitation ofii- 
cielle ä publier par les Gouvernements 
des Etats riverains du Rhin dans leurs 
territoires respectifs, presenter ces titres 
(sous peine de perdre leurs droits), au 
plus tard le ler Juillet 1875 au Commis- 
saire Royal. Cette demande doit etre ac- 
compagnee de la patente du batelier et 
du certificat de la capacite du bateau. 



Les dits proprietaires ont de plus ä 
prouver par un certificat du pr6pos6 ä 
la Visite ä Arnheim ou ä Nymegue, 
qu'ils ont passe, ä l'endroit oü le pont 
fixe ä Arnheim ou ä Nymegue sera eta- 
bli, avec le bateau d6sign6 dans la pa- 
tente au moins une fois et au plus tard 
avant le ler Avril 1875. 

Le Commissaire Royal expediera au 
proprietaire du bateau un certificat at- 
testant la notification des titres d'indem- 
nite reconnus valables et temoignant 
que le proprietaire du bateau, apres 
avoir rempli les conditions ci-apres men- 
tionnees, a droit dans le cas prevu aux 
artt. 2 et 5 ä une indemnite, dont le 
montant sera indique d'une maniere 
pr6cise, et dans le cas prevu aux artt. 3 
et 6 ä l'indemnite ä fixer par la decision 
des experts. 

Le montant de l'indemnite ayant 6t€ 
ainsi fixe, les proprietaires de bateaux 
auront ä prendre les mesures necessai- 
res, afin de se pourvoir de l'appareil ä 
baisser et ä relever les mäts ou chemi- 
n^es, ou pour modifier ou ameliorer ce- 



12 OKTOBER 1874. 



221 



und mit den so hergerichteten Schiffen 
die stehende Brücke bei Amheim resp. 
Nymwegen spätestens ein Jahr nach de- 
ren Vollendung zu passiren. 



Schiffe, für welche eine Entschädi- 
gung auf Grund der Bestimmungen un- 
ter Art. 3 und 6 zugesagt ist, sind inner- 
halb der gleichen Frist im Hafen zu 
Arnheim resp. Nymwegen zur Besichti- 
gung zu stellen, und es ist der Nachweis 
zu liefern, das eine der Feststellung der 
Sachverständigen entsprechende Abän- 
derung oder Vervollständigung seit die- 
ser Feststellung wirklich stattgefunden 
hat. 

Nach Erfülling dieser Bedingungen, 
worüber ein Zeugniss des Besehers zu 
Arnheim resp. Nymwegen beizubringen 
ist, wird den Schiffseigenthümem der 
Betrag der Entschädigung auf Anwei- 
sung der Könighch Niederländischen 
Staatscasse ausbezahlt werden. Die Zah- 
lung erfolgt an den Schiffseigenthümer, 
oder an dessen legitimirten Bevollmäch- 
tigten. 

Art, 8. Sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch die 
betreffende feste Brücke nicht mehr 
thunlich sein wird, wird die Niederlän- 
dische Regierung bei eintretendem Be- 
dürfnisse Krahnen zum Heben und 
Senken der Mäste oberhalb und unter- 
halb der Brücke für die Dauer eines 
Jahres errichten lassen. 

Die Schiffer haben für die Benützung 
dieser Hülfsanstalten keinerlei Gebüh- 
ren zu entrichten. 

Art. 9. Wegen Gewährung der in dem 
Artikel 8 der Uebereinkunft bezeichne- 
ten Hülfsmittel zum Heben und Senken 
der Mäste haben sich die betheiligten 
Schiffer an die Brückenbauverwaltung 
auf der Baustelle bei Arnheim resp 
Nymwegen zu wenden. 



lui-ci ; ils seront tenus de passer sous le 
pont fixe ä Amheim ou Njmiegue avec 
les bateaux ainsi pourvus du dit appa- 
reil, au plus tard dans le courant d'une 
annee aprfe l'achevement de la con- 
struction des dits ponts. 

Les bateaux auxquels une indemnite 
a 6te accord6e en vertu des artt. 3 et 6 
devront dans le meme espace de temps 
etre conduits au port d 'Arnheim ou de 
Nymögue pour y etre visites ; leurs pro- 
pri^taires auront ä prouver qu'ils ont 
modifie ou am^lior^ leurs appareils con- 
formöment ä la d^ision des experts et 
depuis cette dÄ:ision. 



Aprfe l'accomplissement de ces con- 
ditions et aussitot qu'ils en auront pro- 
duit le certificat du prepos^ ä la visite ä 
Amheim ou Nymögue, les propri^taires 
de bateaux recevront le montant de 
l'indemnit^ par mandat de la caisse 
Royale de l'Etat Nferlandais. L'indem- 
nit6 sera payfe ä celui que la patente d6- 
signera comme propri^taire ou ä son 
mandataire düment autoris6 et muni du 
meme titre. 

Art. 8. A partir du moment oü le pas- 
sage de bateaux sous le pont fixe ne 
pourra plus avoir Heu sans baisser les 
mäts, le Gouvernement des Pays-Bas 
s'engage ä entretenir en cas de besoin 
pendant une ann^e en amont et en aval 
du pont des grues pour servir ä baisser 
et ä relever les mäts. 

Les bateliers n 'auront rien ä payer 
pour l'usage et la manoeuvre de ces eta- 
blissements auxiliaires. 

Art. 9. Pour l'usage des grues men- 
tionn^es ä l'article 8, les bateliers au- 
ront ä s'adresser ä l'administration de 
la construction des ponts. 



222 



12 OKTOBER 1874. 



In der Voraussetzung, dass die vorbe- 
haltene Zustimmung der Königlich Nie- 
derländischen Regierung erfolge, wurde 
von den Bevollmächtigten für Baden, 
Bayern, Elsass-Lothringen, Hessen und 
Preussen anerkannt, dass Niederland bei 
einer nach Massgabe der vorgelegten 
Pläne und der Gutachten der Techniker 
erfolgenden Ausführung der Bauprojek- 
te durch die vorstehend übernommenen 
und von ihnen hiemit acceptirten Leis- 
tungen denjenigen Forderungen genü- 
gen wird, welche bezüglich der Anlage 
von festen Rheinbrücken bei Arnheim 
und Nymwegen im Interesse der freien 
Schifffahrt und der Flösserei auf dem 
Rheine aus den betreffenden völker- 
rechtlichen Verträgen hergeleitet wer- 
den können. 

408. 18 AprU 1875, PREUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1889 
S. 209, A. Bl. Wiesbaden 1875 S. 153. 

409. 28/29 Juni 1875, AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DER ZENTRAL- 
KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. EINE FESTE 
BRÜCKE BEI HORCHHEIM. Lagemans Nr. 584. 



Dans l'hypoth^e de l'adh^sion r6ser- 
vee du Gouvernement Royal des Pays- 
Bas, les Commissaires de Bade, BavUre, 
d' Alsace-Lorraine, Hesse et Prusse re- 
connaissent, que les Pays-Bas, en fai- 
sant construire les ponts en question 
conform^ment aux plans pr6sent6s et 
aux proces-verbaux des Commissaires 
hydrotechniques, et en se chargeant des 
engagements stipul6s ci-dessus et ac- 
cept^s par eux, aura satisfait, en ce qui 
concerne l'^tablissement de ponts fixes 
ä Arnheim et ä Nym^gue, ä toutes les 
obhgations r6sultant des Conventions 
internationales au point de vue de la li- 
bre navigation et du flottage du Rhin. 



Nachdem die Königlich Preussische 
Regierung den Regierungen der übrigen 
Rheinuferstaaten mitgetheilt hat, dass 
sie in einer ihrerseits herzustellenden Ei- 
senbahnverbindung von Oberlahnstein 
über Coblenz nach Güls eine feste Brü- 
cke über den Rhein bei Horchheim zu er- 
bauen beabsichtige und dieses Projekt 
nach erfolgter örtlicher Prüfung alsbald 
in einer ausserordentlichen Sitzung der 
Central-Commission für die Rheinschiff- 
fahrt zu Coblenz berathen zu sehen 
wünsche, sind daselbst die oben Genann- 
ten, der Einladung gemäss, am 28 d. 
Mts. zusammengetreten. — ■ ' — 



Le Gouvernement Royal de Prusse a 
fait connaitre aux autres Gouverne- 
ments des Etats coriverains du Rhin 
son Intention de faire construire un 
pont fixe sur le Rhin pres de Horch- 
heim, afin de raccorder Oberlahnstein et 
Coblence-Güls par un chemin de fer, et a 
d&ir^ que ce projet, apr^ avoir ^t^ exa- 
min6 sur les lieux, soit discut6 dans une 
Session extraordinaire de la Commission 
Centrale ä Coblence. Conform^ment ä 
l'invitation les Commissaires susmenti- 
onn6s se sont r^unis ä cet effet le 28 de 
ce mois. 



Bei der weiteren Berathung im 
Schoosse der Commission ergab sich zu- 
nächst allseitiges Einverständniss dar- 
über, dass es der bei den bisherigen Ver- 
handlungen über ähnliche Projekte re- 
gelmässig vereinbarten Bestimmungen 



En poursuivant ses dölib^rations la 
Commission Centrale a 6t6 unanime- 
ment d'accord, que dans le cas present il 
ne s'agit plus de concerter des prescrip- 
tions reguli^rement stipuMes aux occa- 
sions analogues relativement äl'indem- 



28/29 JUNI 1875. 



223 



wegen Entschädigung derjenigen Schif- 
fer, welche durch die neue Anlage Vor- 
richtungen zum Senken und Wiederauf- 
richten der Masten, bezw. der Kamine 
ihrer Fahrzeuge herzustellen oder zu 
ändern genöthigt würden, hier nicht 
mehr bedürfen werde, indem sich mit 
Sicherheit annehmen lasse, dass allen 
derartigen Ansprüchen, so weit sie in 
Consequenz jener Bestimmungen über- 
haupt Berücksichtigung verdienten, sol- 
che bereits durch die früheren Vereinba- 
rungen über die ober- oder unterhalb er- 
bauten oder noch zu erbauenden Brü- 
cken gesichert sei. 

Hiernächst erklärte der Bevollmäch- 
tigte für Preussen : 

Die Preussische Regierung verpflich- 
tet sich, dafür Sorge zu tragen: 

1) dass bei dem Bau und der Unter- 
haltung der Brücke und der zugehöri- 
gen Anlagen das vorgelegte Projekt — 
und zwar in derjenigen modifizirten Ge- 
stalt, welche aus den im Obigen zusam- 
mengestellten Vorschlägen der techni- 
schen Commissarien sich ergibt — ge- 
nau beobachtet werde;. 

2) dass sobald die Durchfahrt der 
Schiffe mit stehenden Masten durch die 
feste Brücke nicht mehr thunlich sein 
wird, bei eintretendem Bedürf niss Krah- 
nen zum Heben und Senken der Mäste 
oberhalb und unterhalb der Brücke auf 
die Dauer eines Jahres zu unentgeltli- 
cher Benutzung Seitens der Schiffer be- 
reit gestellt werden; 

3) dass, während des Brückenbaues, 
der Verkehr mit Schiffen und Flössen 
an der Brükenstelle nicht unterbro- 
chen und möglichst wenig gestört wer- 
de, dass insbesondere die rechtsseitige 
Haupt Öffnung erst, nachdem der auf die 
linksseitige Haupt Öffnung zuführende 
Schilfsweg vollständig brauchbar herge- 
stellt sein werde, eingerüstet und abge- 
sperrt, auch die zum Passiren der 
Brückenstelle während des Baues etwa 



nit6 ä accorder aux bateliers qui par 
suite de l'^tablissement du nouveau 
pont pourraient etre dans le cas de se 
munir d'appareils pour baisser et pour 
relever les mäts ou les cheminees ou de 
faire modifier tels appareils, parce qu'il 
y a Heu d'admettre avec certitude, que 
par les Conventions anterieures concer- 
nant des ponts fixes 6tablis ou ä 6tablir 
en dessus ou en dessous du nouveau 
pont il a 6t6 satisfait ä tous les titres ä la 
dite indemnit^ tant que ces titres sont 
justifife. 



Ensuite le Commissaire de Prusse a 
d6clar6 que le Gouvernement Prussien 
s'engage, ä avoir soin: 

i) de faire observer rigoureusement, 
pendant la construction et l'entretien du 
pont et de ses d^pendances, le pro j et 
prfeent dans sa forme modifi^e selon les 
propositions ci-avant 6num6r6es des 
Commissaires techniques ; 



2) d'entretenir du moment oü le pas- 
sage des bateaux sous le pont fixe ne 
pourra plus avoir Heu sans baisser les 
mäts, en cas de besoin pendant une an- 
n^ en aval et en amont du pont, des 
grues pour servir gratuitement ä baisser 
et k relever les mäts; 



3) de veiller ä ce que pendant la con- 
struction du pont la navigation et le 
flottage ne soient interrompus ni gen6s 
que le moins possible ä l'endroit du 
pont, que surtout l'ouverture principale 
du c6t6 droit ne soit 6chafaud^ et fer- 
mee avant que le chenal traversant 
l'ouverture principale du cöte gauche ne 
soit complMement developpe et pratica- 
ble, que l'assistance n^essaire pour le 
passage du pont pendant sa construc- 



224 



28/29 JUNI 1875. 



erforderlichen Hülfsmittel frei gewährt, 
namentlich Segelschiffe und Flösse si- 
cher und unentgeltlich durch die Bau- 
stelle durchgeführt und zu dem Ende 
nach Bedürfniss Dampfboote von der 
Bauverwaltung bereit gehalten werden. 
Der letzteren Bestimmung entspricht die 
Verpflichtung der Führer von Segel- 
schiffen und Flössen, sich mittelst der 
bereit gehaltenen Boote durchführen zu 
lassen. Die ersteren sind, wenn ihre so- 
fortige Beförderung nicht thunlich ist, 
vor den ober- und unterhalb der Bau- 
stelle anzubringenden Warnungstafeln 
vor Anker zu legen, während Flössen auf 
Ankündigung Seitens der vorausgehen- 
den Wahrschauer thunlichst ohne jeden 
Verzug ein Dampfboot von der Bau- 
verwaltung entgegengeschickt werden 
wird. 

Die übrigen Bevollmächtigten 

erkennen an, dass Preussen durch Er- 
füllung der vorstehende ingegangenen 
und ihrerseits hiermit angenommenen 
Bedingungen denjenigen Forderungen 
genügt, welche in Beziehung auf die 
Herstellung der festen Brücke bei 
Horchheim im Interesse der Schiffahrt 
und der Flösserei auf dem Rheine aus 
den bezüglichen völkerrechtlichen Ver- 
trägen hergeleitet werden können. 



tion soit gratuitement accordee, que les 
bateaux et radeaux seront conduits sü- 
rement et gratuitement ä travers l'en- 
droit oü le pont sera construit et qu'ä 
cette fin l'administration mette ä dispo- 
sition des bateaux ä vapeur selon les be- 
soins. Conformement ä cette derniere 
disposition les conducteurs de bateaux ä 
Voiles et de radeaux seront obliges de se 
faire conduire par les bateaux destines 
ä faciliter le passage. Dans le cas oü ce 
passage ne pourra pas avoir Heu imm^- 
diatement, les bateaux ä voiles seront 
tenus de jeter l'ancre devant les ta- 
bleaux d'avis 6tablis en dessus et en des- 
sous du pont ; quant aux radeaux dont la 
descente doit etresignaleeparlesavertis- 
seurs, l'administration dirigera ä leur 
rencontre autant que possible sans au- 
cune perte de temps un bateau ä vapeur. 

Les untres Commissaires 

reconnaissent que la Prusse, en remplis- 
sant les engagements stipulesci-dessuset 
acceptfe par eux, aura satisfait en ce qui 
concerne la construction d'un pont fixe 
ä Horchheim ä toutes les obligations r^- 
sultant des Conventions internationales 
touchant la libre navigation et le flotta- 
ge sur le Rhin. 



410. 10 August 1875, BADISCHE BRÜCKENORDNUNG IM EINVERSTÄNDNIS 
MIT ELSASS-LOTHRINGEN. Sammlung 1889 S. 306, G. u. V. Bl. 1875 Nr. XXIV S. 
256, vgl. Nr. 414. 

411. 20 September 1875, BADISCHE VERORDNING IM EINVERSTÄNDNIS MIT 
ELSASS-LOTHRINGEN BETR. DIE VERWALTUNG DER GEMEINSCHAFT- 
LICHEN SCHIFFBRÜCKEN. Sammlung 1889 S. 305, G. u. V. Bl. 1875 Nr. XXVII 
S. 281, vgl. Nr, 412 und 413. 

412. 23 November 1875, ELSASS-LOTHRINGSCHE VERORDNUNG IM EINVER- 
STÄNDNIS MIT BADEN BETR. DIE VERWALTUNG DER GEMEINSCHAFT- 
LICHEN RHEINSCHIFFBRÜCKEN BEI NEUENBURG-EICHWALD UND ALT- 
BREISACH UND ABÄNDERUNG DER POLIZEI-VERORDNUNGEN VOM 
22 OKTOBER 1873 UND 7 OKTOBER 1874. A. Bl. für Ober-Elsass 1875 Nr. 35 
S. 185, vgl. Nr. 411 und 413. 



413. 3 Dezember 1875, ELSASS-LOTHRINGSCHE VERORDNUNG IM EINVER- 
STÄNDNIS MIT BADEN BETR. DIE VERWALTUNG DER GEMEINSCHAFT- 



3 DEZEMBER 1S75. 22^ 

LICHEN RHEINSCHIFFBRÜCKEN BEI STRASSBURG- KEHL UND BEI SELZ- 
PLITTERSDORF UND ABÄNDERUNG DER POLIZEI-VERORDNUNGEN VOM 
8 SEPTEMBER 1873 UND 19 SEPTEMBER 1874. A. Bl. f. Unter-Elsass 1875 Nr. 32 
S. 260, vgl. Nr. 411 und 412. 

414. 30 Dezember 1875, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNG IM 
EINVERSTÄNDNIS MIT BADEN FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKEN BEI 
GAMBSHEIM-FREYSTETT UND BEI DRUSENHEIM-GREFFERN. A. Bl. f. Un- 
ter-Elsass 1876 Nr. I S. 3, vgl. Nr. 410. 

415. 1 Februar 1876, PREUSSISCHES POLIZEI-REGLEMENT BETR. DIE BENUT- 
ZUNG DER RHEINSCHIFFBRÜCKE ZUM UEBERGANG DES LANDVER- 
KEHRS UND DURCHGANG DES SCHIFFSVERKEHRS. SOWIE DER WINTER- 
FÄHRE UND DER EISDECKE ÜBER DEN RHEIN BEI COBLENZ. A. Bl. Co- 
blenz 1876. 

416: 7 Februar 1876, PREUSSISCHE POLIZEI-VERORDNUNG FÜR DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI DÜSSELDORF. Sammlung 1889. S. 344. A. Bl. Düsseldorf 
1876 Stück 8 S. 60. 

417. 4 Mai 1876, PREUSSISCHE POLIZEI-VERORDNUNG FÜR DIE BENUTZUNG 
DER RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI COBLENZ. Sammlung 1889 S. 322, A. Bl. Co- 
blenz 1876. 

418. 2 Juni 1876, ABÄNDERUNG DES PREUSSISCHEN REGULATIVS VOM 23 
MÄRZ 1870, BETR. DAS LOOTSEN WESEN. Sammlung 1889 S. 203. A. Bl. Wiesba- 
den 1876 S. 146. 

419. 30 Juli 1876, HESSISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DIE AUS- 
FÜHRUNG DER SCHIFFAHRTS-POLIZEI- UND FLOSSORDNUNG 
FÜR DEN RHEIN. Sammlung S. 377, Reg. Bl. 1876 Nr. 39 S. 467. 

Mit Bezug auf Art. XXIII der Schiffahrts-Polizei- und Flosz-Ordnung für den 
Rhein — Reg. Bl. 1869 Nr. 28 — wird hierdurch bekannt gemacht, dasz die Lei- 
tung der zu Mainz errichteten Floszuntersuchungsstelle dem Groszherzoglichen Ha- 
fencommissär daselbst übertragen worden ist, bei welchem mithin in Gemäszheit 
der bestehenden Vorschriften die untersuchungspflichtigen Flosze anzumelden 
sind. f 

Darmstadt, den 30. Juli 1876. 

Groszherzogliches Gesammt-Ministerium. 

V, Starck. Rothe. 

420. 1877, NACHTRAG ZUR SCHIFFAHRTSPOLIZEI- UND FLOSSORD- 
NUNG VON 1868. Baden 24 Januar 1878 G: u. V. Bl. 1878 S. 10, Bayern 31 
Dezember 1877 G. u. V. Bl. 1878 S. i, Elsass-Lothringen 7 Februar 1878 A. 
Bl. f. Ober-Elsass 1878 Nr. 6 S. 27, 12 Februar 1878 A. Bl. f. Unter-Elsass 
1878 Nr. 7 S. 33, Hessen 7 Februar 1878 Reg. Bl. 1878 Nr. i, Niederland 2 Fe- 
bruar 1878 Staatsblad 1878 Nr. 7, Preussen 14 Januar 1878 A. Bl. Düsseldorf 
1878 Extrablatt zu Stück 2. 

§ I. Tusschen art. II en III wordt 
als art. IIa het volgende voorschrift op- 
genomen : 

De Schippers en vlotvoerders zijn ver- 
p|igt op de door tonnen, bakens of ande- 

15 



§. I. Zwischen Art. II und III wird 
unter Art. IIa nachfolgende Vorschrift 
aufgenommen : 

Die Schiffs- und Floszf ührer sind ver- 
pflichtet, auf denjenigen mittels Ton- 



226 



1877. 



nen, Baaken oder andern Schiffahrts- 
zeichen erkennbar gemachten Strom- 
strecken, desen geringe Tiefe oderBreite, 
oder auch zeitweise Venintiefung beson- 
dere Vorsicht bei der Durchfahrt nötig 
macht, den Anweisungen und Befehlen, 
welche di'e Strom-Polizei-Beambten in 
Bezug auf die Durchfahrt dieser Strom- 
strecken erteilen, Folge zu leisten 

Die Fahrt zur Nachtzeit oder mit zu 
tief gehenden Fahrzeugen auf diesen 
Stromstrecken kann durch die Strom- 
Polizeibeambten verboten werden. 

Von einem solchen Verbot werden 
die Schiffahrt- und Flöszereitreibenden 
durch öffentliche Bekanntmachung 
rechtzeitig in Kenntnis gesetzt werden. 

§ la. In Art. XV Ziffer i dritter Satz, 
welcher lautet : 

„Die den Dampfschiffen angehäng- 
ten Fahrzeuge, sowie alle ohne Dampf- 
kraft fahrenden Schiffe müssen mit ei- 
ner weiszen Laterne hoch am Mäste, die 
ohne Dampfkraft zu Tal fahrenden 
Schiffe auszerdem noch mit einer eben 
solchen Laterne am Bugspriet versehen 
sein", werden bei den zu Tal fahrenden 
Schiffen, die mit gesperrter Schrift be- 
zeichneten Worthe ohne Dampfkraft 
gestrichen. 

§. 2. Die Vorschrift in Art. XV Zif- 
fer 6, letzter Absatz wird abgeändert 
wie folgt: 

Bei Nebel, Schneegestöber, Sturm, 
Treibeis und Eisgang dürfen Flösze 
nicht fahren. 

Werden sie während der Fahrt davon 
betroffen, so müssen sie bei der näch- 
sten erreichbaren Landungsstelle bei- 
legen. 

§ 3. Art. XVI Ziffer i erhält folgende 
Abänderung : 

Auf der Stromstrecke unterhalb der 
Lauter ist das Verhältnis des Wasser- 
standes zu den an den Landungsplätzen 
zu Speyer, Mannheim, Mainz, Biebrich, 
Coblenz, Cöln, Düsseldorf, Emmerich, 



re teekenen voor de scheepvaart aange- 
duide riviervakken, wier geringe diepte 
of breedte of wel tijdelijke verondieping 
bijzondere voorzigtigheid bij de door- 
vaart noodig maakt, de aanwijzingen 
en bevelen, door de beambten der ri- 
vierpolitie betrekkelijk de vaart op deze 
riviervakken gegeven, op te volgen. 

De vaart bij nachtof mette diepgaan- 
de vaartuigen kan op deze riviervakken 
door genoemde poHtiebeambten verbo- 
den worden. 

Dergelijk verbod wordt door open- 
bare aankondiging tijdig ter kennis van 
de belanghebbenden bij de scheep- en 
vlotvaart gebragt. 



§ 2. Het voorschrift in art. XV, sub 
6, laatste alinea, wordt gewijzigd als 
Voigt : 

Bij mist, sneeuwjagt, storm, drijfijs 
en ijsgang mögen vlotten niet varen. 
Worden zij onderweg door dergelijk we- 
der overvallen, dan moeten zij op de 
eerste bereikbare aanlegplaats gaan lig- 
gen. 

§ 3. Art. XVI, sub I, wordt als volgt 
gewijzigd : 

Op het gedeelte der rivier beneden de 
Lauter dient de waterstand aan de te 
Spiers, Mannheim, Mainz, Biebrich, Co- 
blenz, Keulen, Dusseldorf, Emmerik, 
Nijmegen, Arnhem, Vreeswijk, Tiel en 



1877. 



227 



Nymwegen, Arnheim, Vreeswyk, Tiel 
und Bommel angebrachten Marken I, 
II, III für das Verhalten der Dampf- 
schiffe bei ihrer Fahrt von einem dieser 
Plätze bis zum nächsten nach den unter 
Littr. a, b und c dieses Artikels enthal- 
tenen Bestimmungen maszgebend. 

Art. XVI Ziffer 3 wird abgeändert 
wie folgt : 

Flözse dürfen nicht abfahren, wenn 
der Wasserstand des Rheins an dem der 
Landungsstelle zunächst gelegenen Pegel 
bei steigendem Wasser bereits die unten 
bezeichnete Höhe erreicht hat und bei 
fallendem Wasser noch nicht bis zu der 
unten bezeichneten Höhe gesunken ist. 

Nämlich am Pegel zu : 

bei bei 

steigeadem fallendem 

Wasser. 

Hüningen 2,7 Mtr. 3 Mtr. 

Breisach (linkes 

Ufer) 2,5 „ 2,8 „ 

Schönau 2,2 „ 2,5 „ 

Grerstheim' 2,1 „ 2,4 „ 

Straszburg 2,5 „ 2,8 „ 

Selz 2,2 „ 2,5 „ 

Neuburg 2,0 „ 2,3 „ 

Speyer 3,7 „ 4,0 „ 

Mannheim (Floszpe- 

gel) 3.9 .. 4.2 ,. 

Mainz 3,0 „ 3,2 „ 

Bingerloch (Rüdes- 

heimer Pegel) ... 3,6 „ 3,9 „ 

Coblenz 4,1 „ 4,4 „ 

Cöln 4.4 „ 4,7 „ 

Düsseldorf 4,4 „ 4,7 „ 

Wesel 4.1 „ 4.7 „ 

Emmerich 4,4 „ 5,0 „ 

Nymwegen 4,5 „ 5.0 „ 

Arnheim 3,5 „ 4.0 „ 

Ist an einem der vorstehend genann- 
ten Plätze ein Wasserstand eingetreten, 
bei welchem die Abfahrt der Flösze 
nicht gestattet sein würde, so müssen 
die an diesem Platze anlangenden Flö- 
sze bei der nächsten geeigneten Lan- 
dung sstelle beilegen. 



Bommel aangebragte merken I, II en 
III tot maatstaf voor de vaart der 
stoombooten van een dezer plaatsen 
tot aan de naastvolgende, volgens de be- 
palingen daarvoor onder litt, a, b en c 
van dit artikel vastgesteld. 

Art. XVI, sub 3, wordt gewijzigd als 
Voigt: 

Vlotten mögen niet varen, wanneer 
de waterstand van den Rijn aan de 
naastbijgelegen peilschaal bij wassend 
water reeds de hiema te melden hoog- 
ten bereikt heeft en bij vallend water 
nog niet tot die hoogten gedaald is, en 
wel aan de peilschaal te : 

bij bij 

wassend vallend 

water. 

Hüningen 2.7 M. 3. M. 

Breisach 2.5 „ 2.8 „ 

Schönau 2.2 „ 2.5 „ 

Gerstheim 2.1 „ 2.4 „ 

Straatsburg 2.5 „ 2.8 „ 

Selz 2.2 „ 2.5 „ 

Neuburg 2.0 „ 2.3 „ 

Spiers 3.7 „ 4.0 „ 

Mannheim 3.9 „ 4.2 „ 

Mainz 3.0 „ 3.2 „ 

Bingerloch 3-6 ,. 3-9 » 

Coblenz 4.1 „ 4.4 „ 

Keulen 4.4 „ 4.7 „ 

Dusseldorf 4.4 „ 4.7 „ 

Wesel 4.1 „ 4.7 ., 

Emmerik 4.4 „ 5.0 „ 

Nijmegen 4.5 „ 50 .. 

Amhem 3.5 „ 4.0 „ 

Is op een der bovenstaande plaatsen 
een waterstand ingetreden, waarbij de 
afvaart van vlotten niet geoorloofd zou 
zijn, dan moeten de op deze plaatsen 
aankomende vlotten op de naastbij- 
zijnde geschikte aanlegplaats gaan lig- 
gen. 



228 



i877. 



§ 4. Bestimmungen in Betreff der 
Flösze, Bezeichnung und Beschränkung 
der Breite und Länge der Flösze. 

Art. XXI wird abgeändert, wie folgt : 

Jedes Flosz hat in der Mitte seiner 
Länge und in einer Höhe von mindes- 
tens 3 Mtr. über seiner Oberfläche zwei 
parallel mit der Längenachse überein- 
ander fest angebrachte weisze Tafeln zu 
führen, von welchen die obere in rot die 
Anfangsbuchstaben der Vornamen, den 
Familienamen und Wohnort des Be- 
sitzers, die untere in schwarz die glei- 
chen Angaben inbetreff des Floszfüh- 
rers in lateinischen Schriftzügen von 
mindestens 30 cm. Höhe und 5 cm. 
Breite zu enthalten hat, und zwar auf 
beiden Seiten der Tafeln. 

Die Breite der den Rhein befahren- 
den Flösze darf auf der Stromstrecke 

von Basel bis Kehl 6 Mtr. 

von Kehl bis Steinmauern 17 „ 

von Steinmauern bis Germers- 
heim 27 „ 

von Germersheim bis Mannheim 36 „ 
von Mannheim bis Coblenz ... 63 „ 

von unterhalb Coblenz 72 „ 

nicht übersteigen. 

Auszerdem wird die Länge der Flösze 
für die Stromstrecke 

von Basel bis Kehl auf 27 Mtr. 

von Kehl bis Steinmauern auf . 90 „ 
beschränkt. 

An den Längenseiten der Flösze dür- 
fen einzelne Floszteile oder andere für 
die Schiffe, Brücken usw. hinderliche 
Gegenstände nicht hervorragen. 

§ 5 und 6. Art. XXXI erhält folgende 
Abänderung : 

a. Hinsichtlich der Flosz-Wahr- 
schau. 

Auf der Rheinstrecke zwischen Kehl 
und Steinmauern sind die Floszführer 
von der Verpflichting einen Wahrschau- 
nachen vorauszusenden, entbunden. 



§ 4. Bepalingen betrekkelijk de vlot- 
ten, aanduiding en beperking hunner 
lengte en breedte. 

Art. XXI wordt gewijzigd als volgt : 
leder vlot moet op het midden der 
lengte en minstens 3 M. boven de opper- 
vlakte twee aan de lengte-as even- 
wijdige boven elkander vast aan- 
gebragte wit geschilderde borden voe- 
ren, waarvan op het bovenste iigi rood 
de voorletters der voornamen, de ge- 
slachtsnaam en de woonplaats van den 
eigenaar, en op het onderste in zwari 
dezelfde opgaven betrekkelijk den vlot- 
voerder, alles in latijnsche letters van 
minstens 30 c.M, hoogte en 5 c.M. breed- 
te moeten zijn geverwd en wel op de 
beide vlakken der borden. 

De breedte van de vlotten, die den 
Rijn bevaren, mag niet te boven gaan 
op het gedeeite van den stroom : 

van Bazel tot Kehl 6 M. 

van Kehl tot Steinmauern 17 „ 

vafi Steinmauern tot Germers- 
heim 27 „ 

van Germersheim tot Mannheim 36 „ 

van Mannheim tot Coblenz 63 „ 

beneden Coblenz 72 „ 

Bovendien mag de lengte der vlotten 
niet te bovengaan voor het riviervak : 

van Bazel tot Kehl 27 M. 

van Kehl tot Steinmauern 90 „ 

Aan de zij kanten van de vlotten mö- 
gen geen losse deelen van het vlot of an- 
dere voor de schepen, bruggen,enz.,hin- 
derlijke voorwerpen uitsteken. 

§ 5 en 6. Art. XXXI wordt als volgt 
gewijzigd : 

a. Betrekkelijk de posten van waar- 
schuwers der vlotten. 

Op het gedeeite van den Rijn tusschen 
Kehl en Steinmauern behoeven de vlot- 
ten geen waarschuwingsboot vooruit te 
zenden, wanneer zij tot waarschuwing 



1877. 



229 



wenn sie sich zum Wahrschauen der 
daselbst entlang des Rheines bestehen- 
den elektromagnetischen Signalvorrich- 
tung bedienen. 

Sobald ein Flosz an einer der Schiff- 
brücken bei Freistett-Offendorf, Gref- 
I fern-Drusenheim oder Plittersdorf-Selz 
durch den Telegraphen angemeldet ist, 
wird auf der Schiffbrücke zunächst des 
rechtsseitigen Ufers die in Art. I Ziff. 2 
vorgeschriebene Wahrschauflagge auf- 
gehiszt und erst wieder eingezogen, 
wenn das Flosz die Brücke passiert hat. 

Unter gleicher Voraussetzung kann 
bei einer etwaigen Weiterführung der 
oben genannten Signaleinrichtung von 
Plittersdorf rheinabwärts auch hier das 
Wahrschauen der Flösze mittels des 
Telegraphen stattfinden. 

Wenn die Floszführer die Signalein- 
richtung nicht benutzen wollen, oder 
bei etwaiger Störung in der Leitung der 
letzteren, hat die Wahrschau in der in 
Art. I Ziff. 2 bestimmten Weise zu ge- 
schehen. Doch wird den Floszführem 
gestattet, statt eines Nachens sich eines 
s. g. Fahrbodens aus Holzstämmen oder 
Brettern bestehend, für die Wahrschau 
zu bedienen. 

b. Hinsichtlich der Ausrüstung, Be- 
mannung und Untersuchung der Flösze. 

Die Bestimmungen in den Art. XXII 
bis XXVI finden auf den Betrieb der 
Flöszerei auf der Stromstrecke oberhalb 
Mannheim keine Anwendung. Sie treten 
für Flösze, welche auf diese Stromstre- 
cke kommend, Mannheim passieren, der- 
gestalt in Wirksamkeit, dasz Mannheim 
als Ort der Abfahrt solcher Flösze ange- 
sehen wird. 

Dagegen wird vorgeschrieben : 
i) Auf der Stromstrecke von Kehl 
bis Steinmauern müssen auf Flöszen 
bis zu 12 Mann Bemannung ein Seil, 
auf gröszeren Flöszen zwei Seile, von je 
mindestens 40 Mtr. Länge, in derStrom- 



der vlotten gebruik maken van de al- 
daar längs den Rijn aangebragte electro- 
magnetische sein-inrigting. 

2^odra de aanstaande komst van een 
vlot aan een der schipbruggen bij Frei- 
stett-Offendorf, Greffern-Drüssenheim of 
Plittersdorf-Selz door den telegraaf is 
aangekondigd, wordt op die brug na- 
bij den regteroever de in art. i, sub 2, 
voorgeschreven waarschuwingsvlag ge- 
heschen en eerst, wanneer het vlot door 
de brug gevaren is, weder ingehaald. 

Onder gelijk voorbehoud kan bij uit- 
breiding der bovengenoemde seinin- 
rigting beneden Plittersdorf 00k hier 
het waarschuwen längs telegraphischen 
weg geschieden. 

t 

Wanneer de vlotvoerders geen ge- 
bruik van den telegraaf willen maken 
of wel bij storing in de geleiding, moet 
het waarschuwen op de in art. i, sub 2, 
bepaalde wijze geschieden. 

Ook mögen de vlotvoerders zieh daar- 
voor, in plaats van eene schult, van een 
zoogenaamd drijvend raam van rond 
hout of planken bedienen. 

b. Betrekkelijk de uitrusting, de heman- 
ning en het onderzoek der vlotten. 

De bepalingen in de artikelen XXII 
tot XXVI zijn niet van toepassing op de 
vlotvaart boven Mannheim. Wanneer 
vlotten van dit riviervak Mannheim 
voorbij varen, wordt deze plaats voor 
de toepassing van genoemde bepalingen 
als het punt van afvaart beschouwd. 



Daarentegen moeten: 

i". op het riviervak van Kehl tot 
Steinmauern op vlotten, die hoogstens 
12 koppen bemanning hebben, ^en ka- 
bel, op grootere vlotten twee kabeis elk 
van minstens 40 M. lengte en op het 



230 



1877. 



strecke von Steinmauern bis Mannheim 
auf jedemFlosz eingroszes Seil von 160 — 
180 Mtr. Länge und ein Beiseil von 15 — 
20 Mtr. Länge vorhanden sein. 

2) Auf der Stromstrecke zwischen 
Kehl und Steinmauern musz jedes Flosz 
mindestens mit einem Mann auf 15 Cu- 
bikmeter Inhalt der eingebundenen Hol- 
zer bemannt sein. 

Auf der Stromstrecke von Steinmau- 
ern bis Germersheim hat die Beman- 
nung der Flösze mindestens zu beste- 
hen: 

A. Bei Rundholzflöszen. 

a, von leichteren Hölzern, aus je ei- 
nem Mann auf 15 Cubikm. Inhalt. 

b. aus schwerenen Hölzern, aus je 
einem Mann auf 20 Cubikm. Inhalt. 

B, Bei Flöszen aus geschnittenen Wa- 
ren. 

a bis zu 180 Cubikm. Inhalt aus je 
einem Mann auf 20 Cubikmeter Inhalt. 

b. von 180- — 300 Cubikm. Inhalt aus 
je einem Mann auf 25 Cubikmeter In- 
halt. 

c. von über 300 Cubikm, Inhalt aus 
je einem Mann auf 30 Cubikmeter In- 
halt. 

Auf der Stromstrecke von Germers- 
heim bis Mannheim kann diese Beman- 
nung überall um ein Viertel gemindert 
werden. 

Von dem Vorhandensein der nötigen 
Bemannung und der zur Ausrüstung 
vorgeschriebenen Seile haben sich die 
Brückenmeister bei der Durchfahrt der 
Flösze an der Brücke zu vergewissern, 
und bei nicht vorschriftsmäsziger Aus- 
rüstung oder Bemannung der Flösze 
die Beilegung der letzteren an der näch- 
sten Landungsstelle anzuordnen. Die 
Fahrt darf erst nach erfolgter Vervoll- 
ständigung der Ausrüstung bezw. der 
Mannschaft fortgesetzt werden. 

§. 7 Jeder Führer einesS chiffes oder 
Floszes hat während der Ausübung sei- 
nes Gewerbes neben dem in Art. 



riviervak van Steinmauern tot Mann- 
heim op ieder vjot een groote kabel van 
160 tot 180 M. lengte en een hulpkabel 
van 15 tot 20 M. lengte aanwezig zijn ; 
2'. op het riviervak tusschen Kehl en 
Steinmauern alle vlotten bemand zijn 
met minstens 66n man per 15 M'. in- 
houd der aaneengekoppelde houtmassa. 

Op het riviervak van Steinmauern 
tot Germersheim moet de bemanning 
der vlotten bestaan uit : 

A. Bij vlotten van onbezaagd hout: 

a. van kleine afmetingen, 
minstens 66n man per 15 M». inhoud; 

b. van zware afmetingen, 
minstens een man per 20 M'. inhoud. 

B. Bij vlotten van bezaagd hout: 

a. tot 180 M'. inhoud, 
minstens e€n man per 20 M'. ; 

b. van 180 tot 300 M*. inhoud, 
minstens €6n man per 25 M'. ; 

c. Boven 300 M'. inhoud, 
minstens 6€n man per 30 M'. 

Op het riviervak van Germersheim tot 
Mannheim mag deze bemanning overal 
met een vierde verminderd worden. 

De brugwachters moeten bij het door- 
varen der vlotten door de bruggen on- 
derzoeken of de noodige bemanning en 
de voorgeschreven kabeis aanwezig zijn, 
en, wanneer de uitrusting of bemanning 
der vlotten niet overeenkomstig de 
voorschriften is, het vastleggen der vlot- 
ten aan de naastbijzijnde aanlegplaats 
gelasten. De.vaart mag eerst na het aan- 
vuUen der uitrusting of bemanning 
voortgezet worden. 

§ 7. Ieder gezagvoerder van een schip 
of vlot moet gedurende de uitoefening 
van zijn bedrijf, behalve het bij art. 



i877- 



231 



XXXIV der Schiffahrts-Polizei- und 
Flosz-Ordnung vorgeschriebenen Ab- 
druck dieser Verordnung auch einen 
Abdruck des gegenwärtigen Nachtrags 
mit sich zu führen und den Polizei-, 
2^11-, Hafen und- Wasserbau-Beambten 
auf Verlangen vorzuzeigen. 

§ 8. Wegen Bestrafung von Zuwider- 
handlungen gegen die im gegenwärtigen 
Nachtrage gegebenen Vorschriften wird 
auf den Art, XXXII der revidierten 
Rheinschiffahrtsakte vom 17. Oktober 
1868 Bezug genommen. 



XXXIV van het reglement van politie 
op de scheep- en vlotvaart voorgeschre- 
ven exemplaar van dit reglement, 00k 
een exemplaar van dit bijvoegsel bij 
zieh hebben en dit, des gevorderd, aan 
politie-, toi-, haven- en waterstaatsbe- 
ambten vertoonen. 

§ 8. Voor het geval van overtreding 
der in de vorige paragrafen gegeven 
voorschriften, wordt verwezen naar de 
strafbepalingen, vervat in artikel 
XXXII der herziene Rijnvaart-akte 
van 17 October 1868. 



421. 27 Januar 1877, DEUTSCHES REICHSGERICHTSVERFASSUNGS- 
GESETZ. Par. 14, 1, betr. die besonderen Gerichte. Sammlung 1889 S. 231, 
Reichsgesetzblatt 1877 Nr. 4 S. 41. 

§. 14. Als besondere Gerichte werden zugelassen: 

I. die auf Staatsverträgen beruhenden Rheinschiff ahrts-und Elbzollgerichte. 

422. 30 Januar 1877, DEUTSCHES REICHSEINFÜHRUNGSGESETZ ZUR 

ZIVILPROZESSORDNUNG. Par. 3 Absatz 2 betr. die Zivilprozessordnung 
für besondere Gerichte. Sammlung 1889 S. 231, Reichsgesetzblatt 1877 Nr. 6 
S. 244. 

Insoweit die Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, für welche 
besondere Gerichte zugelassen sind, durch die Landesgesetzgebung den ordent- 
lichen Gerichten übertragen wird, kann dieselbe ein abweichendes Verfahren 
gestatten. 

423. 30 Januar 1877, ABÄNDERUNG DES PREUSSISCHEN REGULATIVS VOM 23 
MÄRZ 1870 BETR. DAS LOOTSEN WESEN. Sammlung 1889 S. 204. A. Bl. Düssel- 
dorf 1877 S. 69. 

424. 1 Februar 1877, DEUTSCHES REICHSEINFÜHRUNGSGESETZ ZUR 
STRAFPROZESSORDNUNG. Par. 3 Absatz 2 betr. die Strafprozessordnung 
für besondere Gerichte. Sammlung 1889 S. 231, Reichsgesetzblatt 1877 
Nr. 8 S. 346. 

Insoweit die Gerichtsbarkeit in Strafsachen, für welche besondere Gerichte zu- 
gelassen sind, durch die Landesgesetzgebung den ordentlichen Gerichten übertra- 
gen wird, kann diese ein abweichendes Verfahren gestatten. 

425. 10 März 1877, PREUSSISCHE POLIZEIVERORDNUNG FÜR DIE RHEIN- 
SCHIFFBRÜCKE BEI WESEL. Sammlung 1889 S. 348. A. Bl. Düsseldorf 1877 
Stück II S. 129. 

426. 1 März 1 877, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI-VERORDNUNG 
FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI DÜSSELDORF. Sammlung 1889 S. 346, 
A. Bl. Düsseldorf 1877 S. 133. 



23,3 , 3 MAI 1877. 

427. 3 Mai 1877, BEKANNTMACHUNG DER K. PREUSSISCHEN REGIE- 
RUNG ZU WIESBADEN BETR. DIE UNTERSUCHUNGSKOMMI- 
SSION FÜR RHEINFLÖSSE BEI SCHIERSTEIN. Sammlung 1889 S. 
378, A. Bl. Wiesbaden 1877 S. 129. 

Unter Bezugnahme auf Art. XXIII bis XXVIII der Schiffahrts-Polizei- und 
Flossordnung für den Rhein (A.-Bl. v. 1869, S. 176) bringen wir hierdurch zur 
öffentlichen Kenntniss, dass"zu Schierstein eine Commission zur Untersuchung der 
Rheinflösse am i, Juni d. Js. in Function treten wird. Die Untersuchung der Rhein- 
flösse kann sowohl auf dem offenen Rheinstrom bei Schierstein, als auch in dem 
Schiersteiner Hafen erfolgen und sind mit Vornahme derselben der Bürgermeister 
Dressler (oder in Verhinderungsfällen der Bürgermeister-Stellvertreter )zu Schier- 
stein in Gemeinschaft mit dem Kribbmeister Assmann zu Biebrich beauftragt. Der 
Antrag auf Untersuchung der Flösse ist stets an den Bürgermeister zu Schierstein 
zu richten und werden für die Untersuchung keine Gebühren erhoben werden. 

428. 12 Juli 1877, BADISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DIE AUSLA- 
DEPLÄTZE AM RHEIN. Sammlung 1889 S. 59, Bad. St.-A. 1877 Nr. 
XXXII S. 242. 

Unter Bezugnahme auf die diesseitigen Bekanntmachungen vom 15. März 1870 
(Staatsanzeiger S. 50/51) und vom 19. Mai 1870 (Staatsanzeiger S. iio) wird auf 
Grund des Artikels 11 der revidirtenRheinschifffahrts-Acte die oberhalb der stehen- 
den Rheinbrücke bei Mannheim am Rhein befindliche sogenannte Wasserschachtel 
am Rennershof als eine Ausladestelle für nicht unter 2k)llcontrole stehende Güter 
erklärt und der polizeilichen Aufsicht des Grossherzoglichen Haupt-Zollamtes 
Mannheim unterstellt. 

So lange die Stadt Mannheim die Unterhaltung der Wasserschachtel besorgt, ist 
die Stadt befugt, nach einem gemäss Artikel 27derrevidirtenRheinschifffahrts- Acte 
vom Handelsministerium zu genehmigenden Tarif von den daselbst lagernden Gü- 
tern ein Platzgeld zu erheben. 

429. 4 September 1877, PROTOKOLL XVIII DER ZENTRAL-KOMMI- 
SSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. DIE ERSETZUNG DER 
FRANZÖSISCHEN SPRACHE IN DEN PROTOKOLLEN DER ZEN- 
TRAL-KOMMISSION DURCH DIE NIEDERLÄNDISCHE SPRACHE. 

Lagemans Nr. 608. 

Protokoll 

Der Königlich Niederländische Bevollmächtigte hat in dem an die übrigen Rhein- 
schifffahrts-Bevollmächtigten gerichtenen Schreiben vom 6 November 1876 den 
Vorschlag gemacht: 

„Fernerhin die Protokolle statt Deutsch und Französisch, Deutsch und Nieder- 
ländisch abzufassen und diese Regel auch auf die in Deutscher Sprache bereits fest- 
gestellten Protokolle der gewöhnlichen Sitzung von 1876 anzuwenden, so wie über 
diesen Vorschlag nach 9. B. des Schlusssatzes zu Art. 47 der revidirten Rheinschiff- 
fahrtsacte im Correspondenzwege Beschluss zu fassen." 

Die Beschlussfassung im Correspondenzwege ist nicht zu Stande gekommen, weil 
die Bevollmächtigten von Elsass-Lothringen und Preussen wegen mangelnder In- 



4 SEPTEWBER 1877. 233 

struction bisher nicht in der Lage waren, Erklärungen abzugeben. Auf Antrag der 
genannten Bevollmächtigten wurde der Vorschlag des Königlich Niederländischen 
Bevollmächtigten in der heutigen Sitzung einer eingehenden Erörterung unterzo- 
gen. 

Bei derselben wurde zunächst hervorgehoben, dass die Rheinschifffahrts-Central- 
Commission in der Sitzung vom 5 August 181 6 (§ IX. des Prot.) hinsichtlich der 
Abfassung der Protokolle folgenden Beschluss gefasst habe: 

„Suivant les differentes attributions dont le Congrfe de Vienne a investi la Com- 
mission Centrale, on a resolu d'etablir encore outre le proces-verbal actuel unique- 
ment destine ä l'organisation et ä la legislation, un registre des deliberations pour 
les affaires courantes de l'administration, et que le premier sera tenu en frangais et 
le second en allemand," 

welcher dann durch Beschluss vom 7 Januar 1817 § IL in folgender Weise abgeän- 
dert worden sei: 

„Ensuite on est convenu, que dor^navant le Proces-verbal sera inser6 dans les 
registres ä ce destines en idiome fran9ais et allemand ; on regardera toujours le pro- 
ces-verbal dress^ en langue frangaise comme la pidce originale, et sous ce rapport il 
sera signe par tous les membres de la commission centrale. Mais dans le cas extraor- 
dinaire oü il y aura de doute relativement au sens et au contenu d'un vote quelcon- 
que, dicte ou donn^ par 6crit au proces-verbal, ce vote sera jug6 d'aprös la langue 
dans laquelle il y a 6t6 presente primitivement." 

Da weitere Bestimmungen über die Art der Protokollführung nicht getroffen 
worden sind, so bilden obige Bestimmungen noch die gegenwärtig geltende Norm. 

Die Deutschen Bevollmächtigten erkennen an, dass der von dem Königl. Nieder- 
ländischen Bevollmächtigten beantragte Wegfall der Französischen Sprache in den 
Sitzungs-Protokollen der Commission nach der gegenwärtigen Lage der Verhält- 
nisse nur erwünscht sein kann und der Anspruch der Niederlande wegen gleichzeiti- 
ger Anwendung der Niederländischen neben der Deutschen Sprache vom Stand- 
punkte des internationalen Rechtes und Gebrauches an sich nicht unberechtigt er- 
scheint. Wenn man aber für alle Protokolle den Deutschen und den Niederländi- 
schen Text als Original-text nebeneinander gelten lassen wollte, so würde man da- 
mit von der bisherigen Regel, dass nur ein Text und zwar der Französische als Ori- 
ginaltext gilt, in einer, das praktische Bedürfniss weit überschreitenden Weise ab- 
weichen. Die Deutschen Bevollmächtigten sind desshalb der Ansicht, dass es zu 
möglichster Vermeidung der aus dem Nebeneinanderbestehen zweier Originaltexte 
entspringenden Schwierigkeiten zweckmässig sein würde, nach Analogie der Be- 
stimmungen des eben angeführten Protokolles vom 6 Aug. 1816 festzusetzen, dass 
bei denjenigen Protokollen, welche Zusätze, Abänderungen oder Erläuterungen 
der revidirten Rheinschifffahrtsacte, des Schlussprotokolles und der zur Ausfüh- 
rung der Acte erlassenen gemeinschaftlichen Verordnungen enthalten, das Deut- 
sche und Niederländische Protokoll als Originalprotokolle von den Commissions- 
mitgliedem unterzeichnet würden, bei allen übrigen Protokollen aber lediglich der 
Deutsche Text als Originaltext zu betrachten sei. 

Der Niederländische Bevollmächtigte erklärte hierauf: Niederländischer Seits 
könne nicht zugegeben werden, dass der Gegenvorschlag der Deutschen Bevoll- 
mächtigten dem praktischen Bedürfnisse entspreche. Die Königl. Niederländische 
Regierung müsse auch aus dem Gesichtspunkte dieses Bedürfnisses Werth darauf 



234 4 SEPTEMBER 1877. 

legen,einen Originaltext sämmtl icher Protokolle der Central-Commission in eigener 
Sprache zu besitzen, wenngleich zugegeben werde, dass die Protokolle von unglei- 
cher Wichtigkeit seien. Auch für andere Protokolle als die in dem Vorschlage der 
Deutschen Bevollmächtigten bezeichneten könne die Nothwendigkeit eintreten, 
auch der eigenen Behörde gegenüber nicht nur auf die Beschlüsse, sondern, auch 
auf die Verhandlungen der Commission hin zu weisen, ohne dass dieses in jedem 
Falle vorher sich bestimmen lasse. Bei der von den Deutschen Commissären vorge- 
schlagenen Beschränkung könne leicht der Fall vorkommen, dass über die Ausle- 
gung des Deutschen Originaltextes in den Niederlanden verschiedene Meinungen 
hervortreten. Wenn nun die Deutschen Bevollmächtigten den Niederländischen 
Vorschlag vom Standpunkte des internationalen Rechtes aus als begründet aner- 
kennten, so bleibe nur die Frage zu beantworten übrig, wie etwaigen aus dem Ne- 
beneinanderbestehen zweier Originaltexte entspringenden Schwierigkeiten vorzu- 
beugen sein würde. Zur Mitwirkung bei Lösung dieser Frage sei der Bevollmächtig- 
te gerne erbötig; dem obigen Vorschlage seiner Deutschen Collegen, wie er jetzt 
laute, beizutreten, sei er aber nicht in der Lage. 

Dieser Erklärung gegenüber glaubten die Deutschen Bevollmächtigten auf ihrem 
Vorschlage nicht beharren zu sollen, sondern einigten sich dahin, dem Vorschlage 
des Königl. Niederländischen Bevollmächtigten, 

„fernerhin die Protokolle statt Deutsch und Französich, Deutsch und Nieder- 
„ländisch abzufassen," 

mit dem Zusätze zuzustimmen : 

„dass Vorträge und Erklärungen Deutscher Seits in Deutscher, Niederländischer 
„Seits in Niederländischer Sprache zu Protokoll gegeben und erstere in das Nieder- 
„ländische Protokoll in Niederländischer, letztere in das Deutsche Protokoll in 
„Deutscher Uebersetzung aufgenommen werden." 

Sie setzen hierbei als selbstverständlich voraus, dass die mündlichen Verhand- 
lungen der Central-Commission wie bisher in Deutscher Sprache geführt werden. 

Der Niederländische Bevollmächtigte stimmte vorstehendem Zusätze zu. 

Mannheim den 4 September 1877, 

MuTH, Vorsitzender. Weber. Metz. v. Werner. Verkerk-Pistorius. Wendt. 

430. 29 Oktober/26 November 1877, BADISCH-ELSASS-LOTHRINGSCHE VER- 
ORDNUNG BETR. DEN DURCHLASS DER FLÖSSE UND SCHIFFE DURCH 
DIE RHEINSCHIFFBRÜCKEN BEI GAMBSHEIM— FREISTETT. DRUSEN- 

. HEIM— GREFFERN UND SELZ—PLITTERSDORF. Sammlung 1889 S. 306, Badi- 
sches G. u. V. Bl. 1877 S. 175, A. Bl. für Unter-Elsass 1877 Nr. 37 S. 175. 

431. 5 September 1878. AUSZUG AUS PROTOKOLL XVII DER ZENTRAL-KOM- 
MISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. EINE FESTE BRÜCKE BEI 
RHENEN UND BEI BAANHOEK (SLIEDRECHT). Lagemans Nr. 616. 

432. 4 November 1878, ELSASS-LOTHRINGSCHES GESETZ BETR. DIE 
AUSFÜHRUNGDESGERICHTSVERFASSUNGSGESETZES. Par. 7, betr. 
die Gerichtsbarkeit. Sammlung 1889 S. 235, Ges. Bl. 1. Els.-Lothr. 1878 Nr. 
13 S. 65. 

§ 7. Die Friedensgerichte erhalten die Bezeichnung Amtsgerichte, das Appella- 
tionsgericht erhält die Bezeichnung Oberlandesgericht. 
Die Handelsgerichte werden aufgehoben. 



4 NOVEMBER 1878. 235 

Die ordentlichen Landesgerichte im Sinne des Gerichtsverfassungsgesetzes sind 
die Amtsgerichte, die Landgerichte und das Oberlandesgericht. 

433. 1879, VERORDNUNG DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR DIE 
RHEINSCHIFFAHRT BETR. DIE BEFÖRDERUNG EXPLOSIVER 
ENTZÜNDLICHER, ÄTZENDER UND GIFTIGER STOFFE AUF DEM 
RHEINE, IN NIEDERLAND NUR ÄTZENDE UND GIFTIGE STOFFE. 
Baden i März 1880 G. u. V. Bl. 1880 Nr. VIII S. 39, Bayern i März 1880 G. 
u. V. Bl. 1880 Nr. 15 S. io5,Elsass-Lothringen 17/25 März 1880 A. Bl. f. Ober- 
Elsass Nr. 8, für Unter-Elsass Nr. 11, Hessen i März 1880 Reg. Bl. 1880 Nr. 4 
S. 9, Niederland 16 März 1880 Staatscourant Nr. 66, Preussen 22 März 1880 
A. Bl. Coblenz Nr. 13. 

(BADEN.) Nachdem die Regierungen der Rheinuferstaaten sich auf Grund der 
in der Sitzung der Rheinschifffahrts-Centralkommission vom 2. September 1879 
gefaszten Beschlüsse wegen der Erlassung einer neuen gemeinsamen Verordnung 
über den Transport explosiver, entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem 
Rheine geeinigt haben, so wird im Einverständnisz mit Groszherzoglichem Ministe- 
rium des Innern die bezügliche Verordnung nachstehend mit dem Anfügen bekannt 
gemacht, dasz dieselbe vom Tage der Verkündigung an in Kraft tritt und von 
diesem 2fcitpunkt an die unterm 3. Juni 1869 verkündete Verordnung über den 
Transport entzündücher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem Rheine (Gesetzes- 
und Verordnungsblatt 1869 Seite 244 ff.) auszer Wirksamkeit gesetzt ist. 

Zugleich wird bemerkt, dasz im Groszherzogthum die nach §. 7 der Verordnung 
der Polizeibehörde zugewiesene Funktion durch die Ortspolizeibehörde auszuüben 
und die nach §§. 4, 14, 15, 16, 18 und 22 der Verordnung den Polizei- oder Hafenbe- 
hörden übertragenen Anordnungen an den Orten, wo eine besondere Hafenauf- 
sichtsbehörde besteht, durch die letztere, im Uebrigen aber durch die Ortspolizei- 
behörde zu veranlassen sind. 

Karlsruhe, den i. März 1880. 

Groszherzogliches Handelsministerium. 

Turban. Vdt. Panther. 

(BAYERN.) Nachdem sich das Bedürfnisz einer Revision der bestehenden 
Bestimmungen über den Transport entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf 
dem Rheine ergeben hat und die hierüber von den Bevollmächtigten der Rhein- 
Uferstaaten in der Sitzung der Rheinschiff fahrts-Central-Kommission vom 2. Sep- 
tember V. Js. — Protokoll-Nr. XXIII — getroffene Vereinbarung allseitig geneh- 
migt worden ist, so wird die beschlossene neue Verordnung auf Grund Allerhöch- 
ster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs mit dem Beifügen zur öffentlichen 
Kenntnisz gebracht, dasz dieselbe an die Stelle der mit Ministerial-Bekanntma- 
chung vom 5, Juli 1896 — Regierungsblatt Nummer 47 — veröffenthchten Veror- 
dnung zu treten hat. 

München, den i. März 1880. 

v. Pfretzschner. V. Pfeufer. Dr. v. Fäustle. Der General-Secretär 

Dr. V, Prestele. 

(ELSASS-LOTHRINGEN.) 



236 



1879. 



(HESSEN.) Die nachstehende, zwischen den Bevollmächtigten der Rheinufer 
Staaten vereinbarte Verordnung über den Transport explosiver, entzündlicher, 
ätzender und giftiger Stoffe auf dem Rheine wird hiermit unter dem Anfügen zur 
öffentlichen Kenntnisz gebracht, dasz dieselbe mit dem Erscheinen gegenwärtiger 
Bekanntmachung in dem Groszherzoglichen Regierungsblatte für die Groszherzog- 
lich Hessische Rheinstrecke in Kraft tritt. 

Zuwiderhandlungen gegen gedachte Verordnung werden der Bestimmung in Art. 
32 der revidirten Rheinschifffahrtsacte vom 17. October 1868 — (Reg. Bl. 1869 Nr. 
22 S. 389) — gemäsz mit einer Geldbusze von 8. M. bis 240 M. bestraft. 

Die mittelst Bekanntmachung vom 25. Juni 1869 (Reg.-Bl. Nr. 28 S. 501) ver- 
öffentlichte Verordnung über den Transport entzündlicher, ätzender und giftiger 
Stoffe auf dem Rheine ist aufgehoben. 

Darmstadt, den i. März 1880. 

Aus Allerhöchstem Auftrag : j 

Groszherzogliches Staatsministerium. 

v. Starck. Rothe. 

(NIEDERLAND.) Siehe unten. 

(PREUSSEN.) Im Auftrage der Herren Minister des Innern und für Handel und 
Gewerbe und im Einverständnisse mit den Regierungen der Rheinuferstaaten, 
wird unter Bezugnahme auf den Artikel 32 der revidirten Rheinschiffahrts-Akte 
vom 17. Oktober 1868 (Ges. Sammlung von 1869, Seite 814) über den Transport 
explosiver, entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem Rhein unter Auf- 
hebung der diesen Gegenstand betreffenden Verordnung vom 6. August 1866) 
Amtsblatt vom 1869, Seite 176 und 177) auf Grund der §§ 11 und I2des Gesetzes 
über die Polizei Verwaltung vom 11. März 1850 für den Umfang unseres Ver- 
waltungsbezirks nachstehende Polizei- Verordnung erlassen : 

Coblenz, den 22. März 1880. Königliche Regierung. 



VERORDNUNG über den Transport 
explosiver, entzündlicher, ätzender und 
giftiger Stoffe auf dem Rheine. 

I. Allgemeine Bestimmungen über den 

Transport explosiver, entzündlicher 

und ätzender Stoffe. 

§ I. Die explosiven Stoffe, auf welche 
sich die nachstehenden Bestimmungen 
beziehen, sind : 

Schiesz- und Sprengpulver; Nitrogly- 
cerin (Sprengöl) und Nitroglycerin ent- 
haltende Präparate, insbesondere 

Dynamit (ein nicht abtropfbares Ge- 
misch von Nitroglycerin mit pulverför- 
migen, an sich nicht explosiven Stoffen ; 

Nitrocellulose, insbesondere Schiesz- 
baumwoUe ; 



VERORDENING op het vervoer van 
ontplofbare, ontvlambare, bijtende en 
vergiftige Stoffen op den Rhijn. 

I. Algemeene bepalingen voor het vervoer 
van ontplofbare, ontvlambare en bij- 
tende Stoffen. 

§ I. De ontplofbare Stoffen, op welke 
de navolgende bepalingen betrekking 
hebben, zijn : 

schiet- en springkruid; 

nitroglycerine (springolie) en prepa- 
raten, die nitroglycerine bevatten, in het 
bijzonder dynamiet (een niet vloeibaar 
mengsei van nitroglycerine en poeder- 
vormige op zichzelf niet ontplofbare 
Stoffen) ; 

nitrocellulose, in het bijzonder schiet- 
katoen ; 



1879. 



237 



explosive Gremische, welche chlorsaure 
und pikrinsaure Salze enthalten; 

Knall quecksilber, Knallsilber und die 
damit dargestellten Präparate. 

Unter den explosiven Stoffen im Sinne 
dieser Verordnung sind auszerdem inbe- 
griffen : 

Pulvermunition, Feuerwerkskörper 
und Zündungen, mit Ausnahme der in 
der Armee und Marine vorgeschriebenen 
nicht sprengkräftigen Zündungen. 

Letztere, sowie Zündhütchen, Zünd- 
spiegel und Metallpatronen unterliegen 
nur den Vorschriften des § 4 dieser Ver- 
ordnung. 

§ 2. Von der Versendung sind ausge- 
schlossen : 

Nitroglycerin als solches, abtropfbare 
Gemische von Nitroglycerin, sowie Ge- 
mische von Nitroglycerin mit an sich 
explosiven Stoffen, als nitrirter Cellulo- 
se, Pulversätzen etc. ; 

explosive Gemische, welche chlorsaure 
und pikrinsaure Salze enthalten; 

Knallquecksilber, Knallsilber und die 
damit dargestellten Präparate. 

§ 3. Die übrigen in § i Abs. i und 2 
aufgeführten explosiven Stoffe dürfen 
auf Schiffen, welche Personen beför- 
dern, und auf Dampfschiffen über- 
haupt nicht transportirt, an Schies- 
zpulver und Feuer werkskörpern jedoch 
darf soviel mitgeführt werden, als zur 
Abgabe von Signalen nothwendig ist. 

Eine Ausnahme von dieser Vorschrift 
findet nur statt, wenn in sehr dringen- 
den Fällen die zur Beseitigung von Eis- 
stopfungen nöthigen Sprengbüchsen und 
das zur Füllung der letzteren erforder- 
liche Pulver unter Begleitung zuverlä- 
ssiger Personen in kürzester Frist nach 
dem Bestimmungsort geschafft werden 
sollen. 

§ 4. Ob andere als die unter den oben 
genannten Stoffen aufgeführten ew^^Mwi- 



ontplofbare mengsels, die chloorzure 
en pikrinzure zouten bevatten; 

knalkwikzilver, knalzilver en de daar- 
mede vervaardigde preparaten. 

Bovendien zijn onder de ontplofbare 
Stoffen in den zin dezer verordening be- 
grepen: 

munitie, waarin buskniid voorkomt, 
vuurwerken en ontstekingsmiddelen, 
uitgezonderd de in het leger en bij de 
marine voorgeschreven niet ontplofbare 
ontstekingsmiddelen. 

Op laatstgenoemde Stoffen, evenals 
op slaghoedjes, zundspiegels en metaal- 
patronen, zijn alleen de in § 4 dezer ver- 
ordening vervatte voorschriften toepas- 
selijk. 

§ 2. Van het vervoer zijn uitgesloten : 

nitroglycerine als zoodanig, vloeibare 
mengsels van nitroglycerine, en meng- 
sels van nitroglycerine met op zichzelf 
ontplofbare Stoffen, als genitreerde cel- 
lulose, kruiddeelen enz. ; 

ontplofbare Verbindingen, die chloor- 
zure en pikrinzure zouten bevatten; 

knalkwikzilver, knalzilver en de daar- 
mede vervaardigde preparaten. 

§ 3. De overige in § l, alin. i en 2, ge- 
noemde ontplofbare Stoffen mögen niet 
vervoerd worden op schepen, welke per- 
sonen vervoeren, en in het algemeen 
niet op stoombooten; van buskruid en 
vuurwerken mag echter zooveel mede- 
genomen worden, als noodig is tot het 
geven van seinen. 

Van deze bepaling kan alleen worden 
afgeweken, wanneer, in zeer dringende 
gevallen, de tot opruiming van ijsver- 
sperringen noodige springbussen en het 
tot vulling daarvan benoodigde kruid 
onder geleide van betrouwbare perso- 
nen in de kortstmogelijke tijdruimte 
naar de plaats van bestemming moeten 
worden gebragt. 

§ 4. Door de politie- of havenbeamb- 
ten ter plaatse van inlading wordt be- 



238 



1879. 



liehe Stoffe: ungereinigtes Petroleum, 
Zündhütchen, Zündspiegel, Metallpatro- 
nen, Zündhölzer, Streichfeuerzeuge u. s. 
w., sowie ob ätzende Stoffe: Schwefel- 
säure, Salpetersäure, Salzsäure u. s. w. 
auf besonderen Fahrzeugen zu führen 
sind, oder mit andern Gütern verladen 
werden dürfen, hat die Polizei- oder Ha- 
fenbehörde des Einladeorts zu bestim- 
men. Gestattet sie die Verladung mit an- 
deren Gütern, so hat sie zugleich die er- 
forderlichen Vorsichtsmaszregeln anzu- 
ordnen, denen sich der Schiffer unter- 
werfen musz. Ueber die von ihr getroffe- 
nen Anordnungen ertheilt sie dem Schif- 
fer eine besondere Bescheinigung, wel- 
che dieser auf Erfordern den Polizei-, 
Hafen-, Zoll- und Wasserbaubeamten 
vorzeigen musz. 



n. Bestimmungen über Verpackung und 
Verladung explosiver Stoffe. 

§ 5. Explosive Stoffe sind in hölzer- 
nen Kisten oder Tonnen, deren Fugen 
so gedichtet sind, dasz ein Ausstreuen 
nicht stattfinden kann, und welche nicht 
mit eisernen Reifen oder Bändern ver- 
sehen sind, fest zu verpacken. 

Pulver kann in metallene Behälter 
(ausgeschlossen solche von Eisen) ver- 
packt werden. 

Vor der Verpackung in Tonnen oder 
Kisten musz loses Kornpulver inleinene, 
Mehlpulver in lederne Säcke geschüttet 
werden. 

Dynamit darf nur in Patronen, nicht 
auch in loser Masse versendet werden. 

Dynamitpatronen und Schieszbaum- 
woUpatronen (Patronen, welche aus ge- 
preszter, gemahlener SchieszbaumwoUe 
bereitet und mit einem Ueberzug von 
Paraffin versehen wird) sind durch eine 
Umhüllung von Papier in Packete zu 
vereinigen. Dynamit- und Schieszbaum- 



slist, of andere dan de onder de boven- 
vermelde Stoffen begrepen ontvlamhare 
zelfstandigheden, zooals: ongezuiverde 
petroleum, slaghoedjes, zundspiegels, 
metaalpatronen, lucifers, strijkvuurtui- 
gen enz., alsmede of hijtende zelfstandig- 
heden, zooals zwavelzuur, salpeterzuur, 
chloorwaterzuurstof enz., met afzonder- 
lijke vaartuigen vervoerd moeten wor- 
den, dan wel of zij mögen worden gela- 
den met andere goederen. 

Indien de beambten de inlading met 
andere goederen toestaan, schrijven zij 
gelijktijdig de voorzorgsmaatregelen 
voor, waaraan de schipper zieh moet 
onderwerpen. Zij geven den schipper 
eene verklaring af, vermeldende de 
voorgeschreven voorzorgen, welke ver- 
klaring door hem moet worden vertoond 
op aanvraag van politie- of havenbe- 
ambten, van ambtenaren der in- en 
uitgaande regten en van den waterstaat. 

n. Bepalingen voor het inpakken en in- 
laden van ontplofhare Stoffen. 

§ 5. Ontplofbare Stoffen moeten ste- 
vig ingepakt worden in houten kisten of 
vaten, welker voegen zoodanig gesloten 
zijn, dat uitstorting niet kan plaats heb- 
ben, en die niet van ijzeren hoepels of 
banden zijn voorzien. 

Buskniid kan in metalen voorwerpen 
(behalve ijzeren) gepakt worden. 

V66r de inpakking in vaten of kisten 
moet het korrelkniid in linnen zakken, 
het meelpulver in lederen zakken wor- 
den gedaan. 

Dynamiet mag alleen in patronen, 
niet in losse massa worden verzonden. 

Dynamiet-patronen en schietkatoen- 
patronen (patronen,dieuit zamengeperst, 
gemalen schietkatoen vervaardigd en 
met paraffine overtrokken zijn) moeten 
door een papieren omslag tot pakketten 
vereenigd worden. Djniamiet- en schiet- 
katoen-patronen, schietkatoen, bene- 



1879. 



239 



woUpatronen, Schieszbaumwolle, sowie 
andere Nitrocellulose dürfen weder mit 
Zündungen versehen, noch mit solchen 
in dieselben Behälter verpackt werden. 

Schieszbaumwolle, sowie andere Ni- 
trocellulose musz bis zu mindestens20% 
Wassergehalt angefeuchtet in wasser- 
dichte Behälter besonders fest verpackt 
sein, so dasz eine Reibung des Inhalts 
nicht stattfinden kann. 

Die zur Verpackung explosiver Stoffe 
dienenden Behälter müssen je nach ih- 
rem Inhalte mit der Aufschrift : „Pul- 
ver, Pulvermunition, Feuerwerkskörper, 
Zündungen, Dynamit, Schieszbaumwol- 
le" versehen, Behälter, welche Dynamit 
enthalten, auszerdem mit der Firma oder 
der Marke der Fabrik, aus welcher das 
Dynamit herrührt, bezeichnet sein. 

Das Bruttogewicht der Schieszbaum- 
wolle enthaltenden Behälter darf 85 kg, 
das Bruttogewicht der Pulver, Pulver- 
munition, Feuerwerkskörper oder Zün- 
dungen enthaltenden Behälter 75 kg, 
das Bruttogewicht der Djniamitpatro- 
nen enthaltenden Behälter 35 kg nicht 
übersteigen. 

§ 6. Bei dem Verpacken, dem Ein- 
und Ausladen darf Feuer oder offenes 
Licht nicht gehalten, Tabak nicht ge- 
raucht werden. 

Das Ein- und Ausladen insbesondere 
von Dynamit, hat unter sorgfältiger Ver- 
meidung von Erschütterungen zu erfol- 
gen. Die betreffenden Behälter dürfen 
deshalb nie gerollt oder abgeworfen wer- 
den. 

§ 7. Das Ein- und Ausladen darf nur 
an einer von der Polizeibehörde dazu an- 
gewiesenen Stelle, welche möglichst weit 
von bewohnten Gebäuden entfernt sein 
musz, erfolgen. 

Die Ladestelle darf dem Publikum 
nicht zugänglich sein und ist, wenn aus- 
nahmsweise das Ein- oder Ausladen bei 
Dunkelheit stattfindet, mit fest- und 
hochstehenden Laternen zu erleuchten. 



vens andere nitrocellulose mögen noch 
van ontstekingsmiddelen voorzien, noch 
daarmede in hetzelfde voorwerp inge- 
pakt worden. 

Schietkatoen en andere nitrocellulose 
moet, tot minstens 20 pct. watergehalte 
bevochtigd, in waterdigte voorwerpen 
bijzonder stevig ingepakt zijn, zoodat 
wrijving van den inhoud niet kan plaats 
vinden. 

De voorwerpen, die tot inpakking van 
ontplofbare Stoffen dienen, moeten naar 
gelang van den inhoud het opschrift voe- 
ren : „Buskruid, buskruidmunitie, vuur- 
werk, ontstekingsmiddelen, dynamiet, 
schietkatoen" ; voorwerpen, welkedyna- 
miet inhouden, moeten bovendien de 
firma, of het merk der fabriek, waaruit 
het dynamiet afkomstig is, vermelden. 

Het bruto-gewigt der voorwerf)en, die 
schietkatoen inhouden, mag 85K.G.,het 
bruto-gewigt der voorwerpen, die bus- 
kruid, buskruidmunitie, vuurwerk of 
ontstekingsmiddelen inhoudei^ 75 K. G. , 
het bruto-gewigt der voorwerpen, die 
d5niamiet-patronen inhouden, 35 K. G. 
niet te boven gaan. 

§ 6. Bij het inpakken, het in- en uit- 
laden mag geen vuur of open licht aan- 
wezig zijn en geen tabakgerookt worden. 

Bij het in- en uitladen, in het bijzon- 
der van djoiamiet, moeten schokken 
zorgvuldig vermeden worden. De voor- 
werpen, waarin het gepakt is, mögen 
daaromnooitgeroldofgeworpen worden. 

§ 7. Het in- en uitladen mag alleen op 
eene daartoe door de politiebeambten 
aangewezen plaats geschieden, die zoo 
ver mogelijk van bewoonde gebouwen 
moet verwijderd zijn. 

De ladingsplaats mag niet voor het 
publiek toegankelijk zijn en moet, wan- 
neer bij uitzondering het in- of uitladen 
bij donker plaats heeft,door vaste, hoog- 
staande lantaams verlicht worden. 



240 



1879. 



Die mit explosiven Stoffen gefüllten 
Behälter dürfen nicht eher auf die Lade- 
stelle gebracht oder daselbst zugelassen 
werden, bis die Verladung beginnen soll. 

§ 8. Die explosiven Stoffe müssen auf 
dem Fahrzeuge in einem abgeschlossenen 
Räume, welcher bei Dampfschiffen (§ 3) 
möglichst weit vom Kesselraum ent- 
fernt sein musz, unter Deck fest verstaut 
verladen werden. 

Weder in diesen, noch in den unmittel- 
bar daran stoszenden Räumen dürfen 
Zündhütchen und Zündschnüre ver- 
packt sein. Leicht entzündliche Stoffe 
sind, mit Ausnahme der zum Betriebe 
der Dampfkessel oder der Küchen die- 
nenden Brennmaterialien von der gleich- 
zeitigen Beförderung überhaupt ausge- 
schlossen. Brennmaterialien dürfen nur 
in feuersicheren und leicht unter Wasser 
zu setzenden besonderen Räumen auf- 
bewahrt werden. Das Fahrzeug musz 
m.t einer von weitem erkennbaren stets 
ausgespannt gehaltenen schwarzen Flag- 
ge mit einem weiszen P versehen werden. 

Auszerdem müssen bei Verladung ex- 
plosiver Stoffe in offenen Fahrzeugen 
letztere mit einem Plantuche überspannt 
sein. 

§ 9. Wer explosive Stoffe in Mengen 
von mehr als 35 kg Bruttogewicht ver- 
sendet, musz der Ortspolizeibehörde des 
Absendeorts davon unter Angabe des 
Transportweges Anzeige machen und 
den Frachtschein derselben zur Visirung 
vorlegen. 

§ 10. Wird loses Pulver in Mengen 
von nicht mehr als 15 kg Bruttogewicht 
oder werden andere explosive Stoffe in 
Mengen von nicht mehr als 35 kg Brut- 
togewicht versendet, so finden auf der- 
gleichen Transporte auszer der Vorschrift 
des § 3 nur die von der Verpackung und 
von der Bezeichnung der Behälter han- 
delnden Vorschriften dieses Abschnitts 
Anwendung 



De voorwerpen, met ontplofbare Stof- 
fen gevuld, mögen niet eer op de plaats 
van inlading gebragt of aldaar toegela- 
ten worden, dan wanneer het inladen 
een aanvang zal nemen. 

§ 8. De ontplofbare Stoffen moeten 
ophet vaartuig in eene afgesloten ruimte 
bij stoomschepen (§ 3) zoover mogelijk 
van de ketelruimteverwijderd,beneden- 
deks stevig gestuwd zijn. 

In deze noch in de onmiddellijk daar- 
aan grenzende ruimten mögen slaghoed- 
jes en ontstekingslonten gepakt zijn. 
Ligt ontvlambare Stoffen, behalve de 
voor de stoomketels of de keukens noo- 
dige brandstoffen, mögen over 't alge- 
meen niet gelijktijdig worden vervoerd. 
Brandstoffen mögen alleen op plaatsen 
worden geborgen, die tegen vuur ver- 
zekerd zijn en gemakkelijk onder water 
kunnen worden gezet. Het vaartuig moet 
eene van verre te herkennen zwarte vlag 
met eene witte P voeren, die steeds uit- 
gespannen moet worden gehouden. 

Indien ontplofbare Stoffen in open 
vaartuigen geladen zijn, moeten deze 
met zeildoek overspannen zijn. 

§ 9. Hij die ontplofbare Stoffen tot 
een hooger bruto-gewigt dan 35 K.G. 
verzendt, moet daarvan aan de politie 
van de plaats van afzending aangifte 
doen met opgaaf van den weg, längs wel- 
ken het vervoer zal plaats hebben, en 
den vrachtbrief aan haar ter visering 
overleggen. 

§ IG. Bij verzending van los buskruid 
tot geen hooger bruto-gewigt dan van 
15 K.G. of van andere ontplofbare Stof- 
fen in hoeveelheden van niet meer dan 
35 K.G. bruto, zijn, behalve het bepaal- 
de bij § 3, alleen de bepalingen van dit 
hoofdstuk toepasselijk, die over de in- 
pakking en het merken der colli han- 
delen. 



1879. 



241 



III Sonstige Bestimmungen über den 
Transport explosiver Stoffe. 

§ II. Im Uebrigen ist beim Transport 
explosiver Stoffe Folgendes zu beobach- 
ten: 

a) Der Transport durch zusammen- 
hängend gebaute Ortschaften ist nur ge- 
stattet, wenn diese Orte nicht auf dem 
Wasserwege umfahren werden können. 
Ist die Durchfahrt unvermeidlich, so ist 
von der bevorstehenden Ankunft des 
Transports der mit der Wahrnehmung 
der Ortspolzei betrauten Behörde zei- 
tig Anzeige zu machen und sind deren 
Bestimmungen zu erwarten. Die Durch- 
fahrt ist von der Behörde nur zu gestat- 
ten, nachdem die Passage frei gemacht 
und die Anordnung getroffen ist, dasz 
Brücken etc. ohne Aufenthalt passirt 
werden können. In gröszeren Städten 
und bei beengten Wasserstrassen ist die 
Behörde befugt, die Durchfahrt ganz zu 
untersagen. 

b) Sind Schiffbrücken oder Schleu- 
sen zu passiren.so ist dem Brücken- oder 
Schleusenwärter von der bevorstehen- 
den Ankunft des Fahrzeugs und seiner 
ungefähren Grösze zeitig Anzeige zu ma- 
chen. 

c) Beim Passiren von Eisenbahn- 
brücken müssen die mit explosiven Stof- 
fen beladenen Fahrzeuge von Eisenbahn- 
zügen und geheizten Lokomotiven min- 
destens 300 Meter entfernt bleiben. 

d) Das Anlegen darf nur an Orten ge- 
schehen, welche demPublikuni nicht zu- 
gänglich sind. 

Die Ortspolizei-Behörde ist stets vor- 
her in Kennt nisz zu setzen und hat Vor- 
schriften über Ort, Zeit und Vorsichts- 
maszregeln im Einzelnen zu geben. 

§ 12. Auf Fahrzeugen, welche explo- 
sive Stoffen führen, darf Feuer oder of- 
fenes Licht nicht gehalten, Tabak nicht 
geraucht werden. 



III. Verdere bepalingen voor het vervoer 
van ontplofbare Stoffen. 

§ II. Bij het vervoer van ontplofbare 
Stoffen is nog het volgende in acht te 
nemen : 

a. het vervoer door aaneengesloten 
gebouwde plaatsen magalleendanplaats 
hebben, wanneeer zoodanige plaatsen 
niette water kunnen worden omgevaren. 
Kan de doorvaart niet worden verme- 
den, dan moet van de aanstaande aan- 
komst van het transport kennis worden 
gegeven aan het plaatselijk politiegezag, 
welks beschikking moet worden afge- 
wacht. Het laat de doorvaart niet toe, 
alvorens de weg is vrijgemaakt en maat- 
regelen genomen zijn, om bruggen enz. 
zonder oponthoud te kunnen passeren. 
In grootere stedenenbijnaauwe vaarwe- 
gen heeft het bevoegde gezag vrijheid, 
de doorvaart geheel te verbieden ; 



b. wanneer schipbruggen of sluizen 
moeten gepasseerd worden, moet aan 
den brug- of sluiswachter van de aan- 
staande aankomst van het vaartuig en 
van zijne grootte tijdig kennis worden 
gegeven; 

c. bij het doorvaren van spoorbruggen 
moeten de met ontplofbare Stoffen gela- 
den vaartuigen op minstens 300 meter 
van spoortreinen en gestookt wordende 
locomotiven verwijderd blijven; 

d. het aanleggen mag alleen op plaat- 
sen geschieden, die voor het publiek niet 
toegankelijk zijn. 

De plaatselijke politie moet steeds 
vooraf in kennis gesteld worden en 
moet in elk bijzonder geval voorschrif- 
ten geven, omtrent plaats, tijd en voor- 
zorgsmaatregelen. 

§ 12. Geen vuur of open licht mag aan- 
wezig zijn en geen tabak mag gerookt 
worden op vaartuigen, waarin ontplof- 
bare Stoffen zijri geladen. 

16 



242 



1879. 



§ 13- Fähren, welche Fuhrwerke mit 
explosiven Stoffen übersetzen, dürfen 
nicht gleichzeitig andere Fuhrwerke oder 
Personen befördern. 

IV. Bestimmungen über den Transport 
des ungereinigten Petroleums. 

§ 14. Der Führer eines Fahrzeuges, 
welches ungereinigtes Petroleum an Bord 
hat, darf mit seinem Fahrzeuge nur in 
einer Entfernung von mindestens 160 
Meter von anderen Fahrzeugen oder be- 
wohnten Gebäuden anlegen. Erreicht er 
den Bestimmungsort, so hat er der Poli- 
zei- oder Hafenbehörde anzuzeigen, dasz 
das Fahrzeug Petroleum geladen habe, 
und die Menge desselben genau anzu- 
geben. Er hat sodann das Fahrzeug auf 
den von der Polizei- oder Hafenbehörde 
bestimmten Liegeplatz zu führen, und 
darf diesen Platz ohne Erlaubnisz der 
Polizei- oder Hafenbehörde nicht ver- 
lassen. 

§ 15. Die Löschung der Ladung musz 
innerhalb der von der Polizei- oder Ha- 
fenbehörde bestimmten Frist bewirkt 
werden. 

§16. Schiffer, welche ungereinigtes 
Petroleum in ihre Fahrzeuge einladen 
oder überladen, dürfen dies nur an der 
von der Polizei oder Hafenbehörde be- 
stimmten Stelle bewirken, und müssen 
den Hafen oder Ladeplatz binnen der 
vorgeschriebenen Frist verlassen. 

§ 17. Bei Einladung und Löschung 
von ungereinigtem Petroleum darf eben- 
sowenig, wie auf den diese Waare an 
Bord habenden Schiffen Feuer oder Licht 
gemacht, noch Tabak geraucht werden. 

§ 18. Die Ausladung und Lagerung von 
ungereinigtem Petroleum darf nur auf 
dem von der Polizei- oder Hafenbehörde 
dazu bestimmten Platze stattfinden. 

§ 19. Als ungereinigtes Petroleum im 
Sinne dieser Verordnung ist dasjenige 
anzusehen, welches nicht klar und dünn 
flüssig ist. 



§ 13. Veerponten, welke voertuigen 
met ontplofbare Stoffen overzetten, mö- 
gen niet gelijktijdig andere voertuigen 
of personen voeren. 

IV. Bepalingen voor het vervoer van on- 
gezuiverde petroleum. 

§ 14. De Schipper van een vaartuig, 
dat ongezuiverde petroleum aan boord 
heeft, mag met zijn vaartuig slechts op 
eenen afstand van minstens 160 meter 
van andere vaartuigen of bewoonde ge- 
bouwen aanleggen. Bij aankomst op de 
plaats van bestemming, moet hij aan 
de politie- of havenbeambten kennis ge- 
ven, dat zijn vaartuig petroleum bevat en 
de hoeveelheid naauwkeurig aangeven. 
Vervolgens moet hij het vaartuig naar 
de ligplaats brengen, door de politie- of 
havenbeambten aangewezen en mag hij 
deze plaats zonder toestemming van de 
politie- of havenbeambten niet vertaten. 

§ 15. Het lossen van de lading moet 
binnen den door de politie- of havenbe- 
ambten bepaalden termijn worden be- 
werkstelligd. 

§ 16. Schippers, die ongezuiverde pe- 
troleum in hunne vaartuigen laden of 
overladen, mögen dit alleen doen op de 
plaats, door de politie- of havenbeamb- 
ten aangewezen en moeten de haven of 
ladingsplaats binnen den voorgeschre- 
ven termijn verlaten 

§ 17. Bij het inladen of lossen van on- 
gezuiverde petroleum mag, evenmin als 
op de schepen, die dit artikel aan boord 
' hebben, vuur of licht aangestoken of 
tabak gerookt worden. 

§ 18. Het lossen en opslaan van onge- 
zuiverde petroleum mag slechts geschie- 
den op de plaatsen, door de politie- of 
havenbeambten daartoe aangewezen. 

§ 19. Als ongezuiverde petroleum 
wordt in den zin dezer verordening die 
petroleum beschouwd, welke niet helder 
en dun-vloeibaar is. 



1879. 



243 



V. Bestimmungen über den Transport von 
ArsenikcUien und anderen Giftstoffen. 

§ 20. Arsenikalien, d. h. Arsenik ent- 
haltende Stoffe, als: 

Arsenmetall, nämlich Fliegensteinund 
Scherbenkobalt ; Arseniksäure ; arsenige 
Säure (weiszer Arsenik, Hüttenrauch); 
Rauschgelb (Auripigment) ; Realgar (ro- 
thes Arsenikglas); femer Quecksilber- 
Präparate, als ätzendes Sublimat und 
andere dürfen auf dem Rheine nur in fes- 
ten, aus gutem Holz gearbeiteten, in- 
wendig mit starker und dichter Lein- 
wand sorgfältig und dauerhaft zu ver- 
klebenden Fässern oder Kisten versen- 
det werden. Auf jedem Kollo musz mit 
groszen leserlichen Buchstaben in 
schwarzer Oelfarbe das Wort „Gift" an- 
gebracht sein. 

§ 21. Wenn Giftstoffe (§ 20) in Men- 
gen von 100 und mehr Centnem versen- 
det werden sollen, so dürfen sie in Schif- 
fen, welche noch andere Güter enthalten 
nur in besonderen wasserdicht abgeschlo- 
ssenen Abtheilungen derselben verladen 
werden. 

Vor der Verladung musz der Schiffer 
der Polizei- und Hafenbehörde Anzeige 
erstatten. Diese hat sich davon zu über- 
zeugen, dasz die zur Aufnahme der Gift- 
stoffe (§ 20) bestimmten Abtheilungen 
des Schiffes wirklich wasserdicht abge- 
schlossen sind. 

Imgleichen hat dieselbe, falls Gift- 
stoffe in Mengen unter 100 Centnern zu- 
sammen mit anderen Gegenständen 
transportirt werden sollen, die Art und 
Weise der Verladung vorzuschrieben, 
wobei namentlich darauf zu achten 
ist, dasz die Giftstoffe abgesondert 
von Konsumtibilien gestauet werden. 
Ueber die von ihr getroffenen Anord- 
nungen hat sie dem Schiffer eine Be- 
scheinigung zu ertheilen. 

§ 22. Die Polizei- oder Hafenbehörde 



V. Bepalingen voor het vervoer van arse- 
nik-houdende en andere vergiftige Stoffen. 

§ 20. Arsenik-houdende Stoffen, als: 
metallisch arsenik, bepaa delijk vliegen- 
steen en scherfkobalt, arsenigzuur (wit 
arsenik), operment, realgar, vervolgens 
de kwikbereidingen, als kwiksubhmaat 
en andere, mögen op den Rijn niet an- 
ders vervoerd worden dan in stevige 
kisten of vaten van goed hout, inwend g 
met dik doek gevoerd. 

Elke kist of elk vak moet in duidelijk 
leesbare, met zwarte olieverf geschilder- 
de letters, het opschrift dragen: Vergif 
(Poison. Gift). 



§ 21. Vergiftige zelfstandigheden,ver- 
zonden wordende bij hoeveelheden van 
vijf duizend kilogram en daarboven, 
met vaartuigen, waarin 00k andere goe- 
deren geladen zijn, moeten geplaatst 
worden in afzonderlijke waterdigte af- 
deelingen. 

Voör de inlading moet de schipper 
aangif te doen bij de poUtie- of havenbe- 
ambten. Deze overtuigen zieh, dat de 
afdeelingen, bestemd om de vergiftige 
zelfstandigheden te ontvangen, werke- 
lijk goed gesloten en waterdigt zijn. 

Wanneer vergiftige zelfstandigheden, 
bij hoeveelheden van minder dan vijf 
duizend kilogram, met andere goederen 
moeten worden ingeladen, schrijven ha- 
venbeambten de wijze voor, waarop die 
zelfstandigheden aan boord geborgen 
moeten worden, waarbij vooral zorg 
wordt gedragen dat de vergiften afge- 
scheiden blijven van levensmiddelen. 

Zij geven den schipper eene Verkla- 
rung af van de door hen genomen be- 
schikkingen. 

§ 22. De politie- of havenbeambten 



244 



1879. 



des Absendungsortes hat die Verladung 
zu untersagen, wenn die Kolli Beschädi- 
gungen erlitten haben, welche ohne de- 
ren Eröffnung wahrzunehmen sind. 

VI. Haftung der Befrachter für die Ver- 
packung. 

§ 23. Für die n den §§ 5 und 20 vorge- 
schriebene Verpackung ist der Befrach- 
ter verantwortlich. 

VII. Strafbestimmung. 

§ 24. Auf Zuwiderhandlungen der Be- 
frachter und der Schiffer gegen die Vor- 
schriften dieser Verordnung bezw. gegen 
die Anordnungen der Hafen- oder Poli- 
zeibehörde, findet der Artikel 32 der re- 
vidirten Rheinschifffahrts-Akte vom 17 
Oktober 1868 Anwendung. 

VIII. Schluszbestimmung. 

§ 25. Auf der Stromstrecke unterhalb 
Spyk finden obenstehende Bestimmun- 
gen nur insoweit Anwendung, als sie den 
Transport ätzender und giftiger Stoffe 
betreffen. 

Die Vorschriften über militärische, 
von Militärpersonen begleitete Trans- 
porte explosiver Stoffe, sowie die Vor- 
schriften über die Behandlung der mit 
explosiven Stoffen beladenen Schiffe in 
den Häfen bleiben unberührt. 



ter plaatse van verzending kunnen de 
inlading verbieden der collis, die zoo- 
danig beschadigd zijn, dat dit is waar te 
nemen zonder ze te openen. 

VI. Aansprakelijkheid der bevrachters 
voor de verpakking. 

§ 23. De bevrachter is verantwoorde- 
lijk voor de inpakking, bij §§ 5 en 20 
voorgeschreven. 

VII. Straf bepäling. 

§ 24. Op handelingen van bevrach- 
ters en Schippers, in strijd met de bepa- 
lingen van deze verordening, of met de 
voorschriften der haven- of politiebe- 
ambten, is artikel 32 der herziene Rijn- 
vaartacte van den i7den October 1868 
van toepassing. 

VIII. Slotbepaling. 

§ 25. Op het gedeelte van den stroom 
beneden Spijk zijn de vorenstaande be- 
palingen slechts van toepassing voor 
zoover die het vervoer van bijtende en 
vergiftige Stoffen betreffen. 

De voorschriften omtrent het vervoer 
van ontplofbare Stoffen, tot militaire 
doeleinden onder militair geleide, als- 
mede de voorschriften omtrent de be- 
handeling der in de havens liggende 
schepen, met ontplofbare Stoffen gela- 
den, blijven van kracht. 

Deze verordening is met i Maart 1880 
in werking getreden. Blijkens § 25 gel- 
den op het Nederlandsch gedeelte van 
den Rijn (de Lek en deWaal inbegrepen) 
alleen de bepalingen omtrent het ver- 
voer van bijtende en vergiftige Stoffen. 
Deze bepalingen zijn in Nederland afge- 
kondigd bij het Koninklijk besluit van 
24 Junij 1869 [Staatsblad no. 107) en 
hebben bij de tegenwoordige verorde- 
ning geene verandering ondergaan 

's-Gravenhage, 16 Maart 1880. 
De Minister, 

G. J. G. Klerck. 



23 FEBRUAR 1879. 245 

434. 23 Februar 1879, BAYRISCHES AUSFÜHRUNGSGESETZ ZUM 
REICHSGERICHTSVERFASSUNGSGESETZE. Art. 9 betr. die Gerichts- 
barkeit nach der rev. Rheinschiffahrtsakte. Sammlung 1889 S. 235, G. u. V. 
Bl. 1879 Nr. 15. S. 273. 

Art. 9. Die Gerichtsbarkeit nach der revidirten Rheinschiff fahrtsakte vom 17. 
October 1868 wird, soweit sie bisher den ordentlichen Gerichten übertragen war, 
in erster Instanz Amtsgerichten, in zweiter Instanz einem oder mehreren Land- 
gerichten der Pfalz im Verordnungswege übertragen. 

435. 8 März 1879, PREUSSISCHES GESETZ BETR. DIE RHEINSCHIFF- 
FAHRTSGERICHTE. Sammlung 1889 S. 237, Ges. Samml. 1879 Nr. 11 S. 
129. 

Wir WILHELM, von Gottes Gnaden König von Preuszen etc. verordnen, unter 
Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt : 

§. I. Als Rheinschiff fahrtsgerichte erster Instanz sind durch Königliche Verord- 
nung Amtsgerichte zu bestellen, welche ihren Sitz am Rhein oder in dessen Nähe 
haben ; in gleicher Weise erfolgt die Bestimmung der Gerichtsbezirke. 

Rheinschifffahrtsgericht zweiter Instanz ist das Oberlandesgericht in Cöln. Die 
Zuständigkeit der Centralkommission in Mannheim bleibt unberührt. 

§. 2. Die Rheinschiff fahrtsgerichte haben sich in ihren Entscheidimgen als sol- 
che zu bezeichnen und ein diese Eigenschaft ergebendes Dienstsiegel zu führen. 

§. 3. Ist ein als Rheinschifffahrtsgericht bestelltes Amtsgericht mit mehreren 
Richtern besetzt, so sind bei der Geschäftsvertheilung einem denselben die Geschäf- 
te des Rheinschifffahrtsgerichts zu übertragen. 

§. 4. In Strafsachen verhandeln und entscheiden die Rheinschifffahrtsgerichte 
ohne Zuziehung von Schöffen. 

§. 5. Die Geschäfte der Staatsanwaltschaft werden von der Staatsanwaltschaft 
bei den als Rheinschifffahrtsgerichte bestellten Gerichten wahrgenommen. Die An- 
träge und Verfügungen in Rheinschifffahrtssachen sind als solche zu bezeichnen. 

§. 6. Die sachliche Zuständigkeit der Rheinschifffahrtsgerichte wird durch die 
Vereinbarungen der Rheinuferstaaten und durch den §. 13 des Gesetzes vom 17. 
März 1870, betreffend die Ausführung der revidirten Rheinschiff fahrtsakte vom 17. 
Oktober 1868, (Gesetz-Samml. S. 187) bestimmt. 

§. 7. In Civilsachen finden die Vorschriften über das Verfahren in den zur Zu- 
ständigkeit der Amtsgerichte gehörenden bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, in 
Strafsachen die Vorschriften über das Verfahren vor den Schöffengerichten wegen 
Uebertretungen Anwendung, soweit nicht aus den Vereinbarungen der Rhein- 
uferstaaten oder aus diesem Gesetze sich Abweichungen ergeben. 

§. 8. Hat die strafbare Handlung oder die einen Civüanspruch begründende 
Thatsache auf dem Strome innerhalb des beiderseits Preuszischen Stromgebiets 
stattgefunden, so ist das Rheinschifffahrtsgericht des einen imd des anderen Ufers 
zuständig. 

§. 9. Der auf einer strafbaren That Betroffene ist dem Rheinschifffahrtsgerichte 
vorzuführen. Dasselbe geschieht auf Verlangen eines Beschädigten auch dann, wenn 
die That nur zu Schadensersatz verpflichtet. 

Wird" in diesem Falle ein Vergleich geschlossen, so ist derselbe zu Protokoll fest- 
zustellen. Kommt ein Vergleich nicht zu Stande, so wird auf Antrag beider Parteien 



246 8 März 1879. 

der Rechtsstreit sofort verhandelt. Die Erhebung der Klage erfolgt in diesem Falle 
durch den mündlichen Vortrag derselben. 

Hat der Vorgeführte keinen bekannten Wohnsitz in einem der Rheinuferstaaten, 
so ist er von dem Gerichte aufzufordern, eine in dem Bezirk des Gerichts wohnhafte 
Person zur Empfangnahme von Zustellungen zu bevollmächtigen. Kommt er die- 
ser Aufforderung nicht nach, so können alle Zustellungen bis zur nachträglichen 
Benennung des Bevollmächtigten nach der Vorschrift des §. 161 der Deutschen Ci- 
vilprozeszordnung bewirkt werden. 

§. 10. Die Berufung ist ohne Rücksicht auf die Höhe des Gegenstandes der an 
das Gericht gestellten Anträge zulässig. 

Gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts findet ein Rechtsmittel nicht 
statt. 

§. II. Die Berufung an die Centralkommission (Art . 37 der re vidirten Rheinschiff- 
fahrtsakte vom 17. Oktober 1868) ist schriftlich oder zu Protokoll des Gerichtsschrei- 
bers anzumelden. Die Zustellung der Anmeldung und der Rechtfertigung erfolgt 
von Amts wegen. 

§,12. Die Vollstreckung der Erkenntnisse und Beschlüsse auszerdeutscher Rhein- 
schifffahrtsgerichte erfolgt auf Grund einer von dem Oberlandesgericht zu Cöln mit 
der Vollstreckungsklausel (§. 662 der Deutschen Civilprozeszordnung, §. 483 der 
Deutschen Strafprozeszordnung) kostenfrei zu versehenden Ausfertigung. 

Erkenntnisse und Beschlüsse Deutscher Rheinschifffahrtsgerichte werden nach 
Maszgabe des §. 161 des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes vollstreckt. 

§. 13. Der Schiffsherr haftet wegen der Beschädigungen, welche von Personen 
der Schiffsbesatzung während der Fahrt oder beim Anlanden in Ausführung ihrer 
Dienstverrichtungen verursacht worden sind (Art. 34 IIc der revidirten Rhein- 
schifffahrtsakte vom 17. Oktober 1868), sowie für Geldstrafen und Kosten, 
welche jenen Personen wegen Zuwiderhandlungen gegendie schifffahrts-und strom- 
polizeilichen Vorschriften (Art. 34 I der revidirten Rheinschiff fahrtsakte vom 17. 
Oktober 1868) auferlegt werden. 

Die Haftung des Schiffsherrn für Strafen und Kosten ist nach dessen vorheriger 
Anhörung durch das im Strafverfahren ergehende Urtheil auszusprechen. 

§. 14. Die Strafverfolgung von Zuwiderhandlungen und die Geltendmachung 
von Civilansprüchen, welche zur Zuständigkeit der Rheinschifffahrtsgerichte gehö- 
ren, verjährt in einem Jahre. 

§. 15. Geldstrafen sind für den Fall, dasz sie nicht beigetrieben werden können, 
nach den für Uebertretungen geltenden Vorschriften in Haft umzuwandeln. 

§. 16. J)as Gesetz vom 9. März 1870, betreffend die Rheinschifffahrtsgerichte, 
wird aufgehoben. 

§. 17. Dieses Gesetz tritt gleichzeitig mit dem Deutschen Gerichtsverfassungs- 
gesetze in Kraft. 

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem 
Königlichen Insiegel . 

Gegeben Berlin, den 8. März 1879. 

(L. S.) WILHELM. 

Gr. zu Stolberg. Leonhardt. Falk. v. Kameke. Friedenthal. v. Bülow. 
Hofmann. Gr. zu Eulenburg. Maybach. Hobrecht. 



14 MAI 1879. 247 

436. 14 Mai 1879, HESSISCHE VERORDNUNG BETR. DIE AUSFÜHRUNG 
DES DEUTSCHEN GERICHTSVERFASSUNGSGESETZES UND DES 
EINFÜHRUNGSGESETZES ZUM GERICHTSVERFASSUNGSGESET- 
ZE. Par. 4 betr. die Uebertragung der Funktionen der Rheinschiffahrtsge- 
richte. Sammlung 1889 S. 237, Reg. Bl. 1879 Nr. 15 S. 197. 

§ 4. Die Funktionen des Rheinschiffahrtsgerichts erster Instanz werden dem 
Amtsgerichte Mainz überi:ragen, und wird einer der Richter dieses Gerichts als 
Rheinschiffahrtsrichter von Uns bestellt werden. 

Rheinschiffahrtsgericht zweiter Instanz ist, unbeschadet der Zuständigkeit der 
Central-Kommission in Mannheim, das Landgericht der Provinz Rheinhessen. 

Die Geschäfte der Staatsanwaltschaft werden von der Staatsanwaltschaft bei den 
als Rheinschiffahrtsgerichten bestellten Gerichten wahrgenommen. 

In Strafsachen verhandelt und entscheidet das Rheinschiffahrtsgericht ohne 
Zuziehung von Schöffen. 

Die Vollstreckung der Erkenntnisse und Beschlüsse auszerdeutscher Rhein- 
schiffahrtsgerichte erfolgt auf Grund einer von dem Präsidenten des Landgerichts 
der Provinz Rheinhessen mit der Vollstreckungsklausel kostenfrei zu versehenden 
Ausfertigung. 

437. 4 Juni 1879, HESSISCHES GESETZ BETR. DIE AUSFÜHRUNG DER 
DEUTSCHEN ZIVILPROZESSORDNUNG U. KONKURSORDNUNG. 
Art. 187 betr. das Verfahren in Rheinschiffahrtssachen. Sammlung 1889 S. 
237, Reg. Bl. 1879 Nr. 20 S. 251. 

X. Verfahren in Rheinschiff fahrtssachen. 

Art. 187. Die dermalen bestehenden Bestimmungen über das Verfahren in 
Rheinschifffahrtssachen bleiben mit der Maszgabe, dasz an die Stelle der rhein- 
hessischen die Deutsche Civilprozeszordnung tritt, unverändert in Kraft. 

438. 18 Juni 1879, BAYRISCHE ALLERHÖCHSTE VERORDNUNG BETR. 
DIE RHEINSCHIFFAHRTSGERICHTE. Sammlung 1889 S. 236, G. u. V. 
Bl. 1879 No. 31 S. 661. 

LUDWIG II, von Gottes Gnaden König van Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Her- 
zog van Bayern, Franken und in Schwaben, etc., etc. 

Wir finden Uns bewogen, zum Vollzuge der revidirten Rheinschiff fahrtsakte vom 
17. October 1868 auf Grund des Art. 9 des Ausführungsgesetzes vom 23. Februar 
1, Js. zum Reichs-Gerichtsverfassungsgesetze zu verordnen, als folgt : 

§. I. Die Gerichtsbarkeit nach der revidirten Rheinschifffahrtsakte wird in er- 
ster Instanz den Amtsgerichten Kandel, Germersheim, Speyer, Ludwigshafen, 
und Frankenthal, jedem für die seinem Bezirke entsprechende Uferstrecke über- 
tragen. 

Berufungsgericht ist das Landgericht Frankenthal. 

Die Zuständigkeit der Centralcommission in Mannheim bleibt unberührt. 

§. 2. Die in §. i bezeichneten Gerichte haben sich in ihren Entscheidungen über 
die nach Art. 34 der revidirten Rheinschifffahrtsakte zu ihrer Zuständigkeit gehöri- 
gen Angelegenheiten als Rheinschiff fahrtsgerichte zu bezeichnen und ein diese Ei- 
genschaft ergebendes Dienstsiegel zu führen. 



h 



248 i8 JUNI 1879. 

§. 3, Ist ein als Rheinschiff fahrtsgericht bestimmtes Amtsgericht mit mehreren 
Richtern besetzt, so sind bei der Geschäitsvertheilung einem derselben sämmtliche 
Rheinschifffahrtssachen zu übertragen. 

§. 4. Die Geschäfte der Staatsanwaltschaft werden von den Staatsanwaltschaften 
derjenigen Gerichte wahrgenommen, welchen die Gerichtsbarkeit in Rheinschiff- 
fahrtssachen übertragen ist. 

§. 5. Soweit nicht die Vereinbarungen der Rheinuferstaaten abweichende Vor- 
schriften enthalten, finden in Civil- und Strafsachen die allgemeinen Vorschriften 
über das Verfahren in den zur Zuständigkeit der Amtsgerichte gehörenden bürger- 
lichen Rechtsstreitigkeiten und Strafsachen Anwendung. 

§. 6. Die Berufung an die Centralcommission (Art. 37 der revidirten Rheinschiff- 
fahrtsakte) ist schriftlich oder zu Protokoll des Gerichtsschreibers anzumelden. 
Die Zustellung der Anmeldung erfolgt, wie die der Rechtfertigung von Amtswegen. 

§. 7. Erkenntnisse und Beschlüsse deutscher Rheinschifffahrtsgerichte werden 
nach Maszgabe des §. 161 des Reichsgerichtsverfassungsgesetzes vollstreckt. 

Die Vollstreckung der Erkenntnisse und Beschlüsse auszerdeutscher Rheinschiff- 
fahrtsgerichte erfolgt auf Grund der vom Landgerichte Frankenthal mit der Voll- 
streckungsklausel (§, 622 der Reichs-Civilproceszordnung, §. 483 der Reichs-Straf- 
prozeszordnung) kostenfrei zu versehenden Ausfertigung. 

§. 8. Gegenwärtige Verordnung tritt gleichzeitig mit dem Reichs-Gerichtsver- 
fassungsgesetze vom 27. Januar 1877 in Kraft. 

Gegeben zu Schlosz Berg, den 18. Juni 1879. 

LUDWIG. 

V. Pfretzschner. V. Pfeufer. Dr. v. Fäustle. v. Riedel. 

Auf Königlich Allerhöchsten Befehl : 
Der General-Secretär, 

Ministerialrath v. Röckelein. 

439. 24 Juni 1879, BADISCHE LANDESHERRLICHE VERORDNUNG 
BETR. DIE RHEINSCHIFFAHRTSGERICHTE. Sammlung 1889 S. 231, 
G. u. V. Bl. 1879 Nr. XXVIII S. 313. 

FRIEDRICH, von Gottes Gnaden Groszherzog von Baden, Herzog von Zährin- 
gen. 

Auf Antrag Unseres Ministeriums des Groszherzoglichen Hauses und der Justiz 
und nach Anhörung Unseres Staatsministeriums verordnen Wir zum Vollzuge der 
Artikel 33 — 40 der revidirten Rheinschifffahrtsakte vom 17. Oktober 1868 (Geset- 
zes- und Verordnungsblatt 1869 Nr. XIV.) hiermit, was folgt: 

§. I. Rheinschifffahrtsgerichte erster Instanz (Artikel 33 — ^36 der Rheinschiff- 
fahrtsakte) sind diejenigen Amtsgerichte, deren Bezirke an den Rhein gränzen. 

Als Obergericht für Berufungen gegen Urtheile der Rheinschifffahrtsgerichte 
(Artikel 37 und 38 der Rheinschifffahrtsakte) wird das Landgericht Mannheim be- 
stimmt. 

Die staatsanwaltschaftlichen Geschäfte liegen den bei diesen Gerichten bestell- 
ten Staatsanwaltschaften ob. 

§. 2. Das Verfahren vor den Rheinschifffahrtgerichten richtet sich nach den Vor- 
schriften der Grerichtsverfassung und der Prozeszordnungen, soweit sich nicht aus 
der Rheinschifffahrtsakte Abweichungen ergeben. 



24 JUNI 1879. 249 

§. 3. Diese Verordnung tritt vom i. Oktober 1879 ab in Wirksamkeit uad an die 
Stelle der seitherigen Bestimmungen über diesen Gegenstand. 
Gegeben zu Karlsruhe, den 24. Juni 1879. 

Grimm. FRIEDRICH. 

Auf Seiner Königl. Hoheit höchsten Befehl : 
Gaier. 

440. 8 Juli 1879,ELSASS-LOTHRINGSCHES GESETZ BETR. DIE AUSFÜH- 
RUNG DER ZIVILPROZESSORDNUNG, DER KONKURSORDNUNG 
UND DER STRAFPROZESSORDNUNG. Par. 47 Schlussbestimmung, 
V. Traut S. 200, Ges. Bl. f. Elsass-Lothringen 1879 N. 11 S. 67. 

§ 47. Insoweit bestehende Gesetze auf die durch Einführung der Civilpro2:esz- 
ordnung, der Konkursordnung und der Strafprozeszordnung sowie dieses Gesetzes 
aufgehobenen Vorschriften verweisen oder durch solche ergänzt werden, treten die 
Vorschriften der angeführten Reichsgesetze, der Gesetze, betreffend die Einführung 
derselben, und dieses Gesetzes an deren Stelle. 

441. 12 August 1879, ELSASS-LOTHRINGSCHE VERFÜGUNG BETR. DIE 
ERTEILUNG VON RHEINSCHIFFER-PATENTEN. Sammlung 1889 S. 
69. 

Bei Ertheilung von Rheinschiffer-Patenten ist künftig die Bestimmung unter 
No. 4 Lit.a des Schlussprotokolls zur revidirten Rheinschiff fahrts-Acte stets dahin 
anzuwenden, dass unter „Zubringen auf Schiffen" nicht schon ein blosses Verwei- 
len auf stillliegenden Schiffen, sondern ausschliesslich die wirkliche Fahrzeit zu gel- 
ten hat und zur Anwendung gebracht werden darf. 

Unter Bezugnahme auf meine Verfügung vom 6. August 1874 W. 3344, betref- 
fend die Ausführungsbestimmungen zur Rheinschifffahrts-Polizei- und Flossord- 
nung, ersuche ich Sie ergebenst, eintretenden Falles hiemach gefälligst zu verfah- 
ren. 

442. 28 August 1879, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI- VERORD- 
NUNG FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI CÖLN VOM 27 MAI 1874. Samm- 
lung 1889 S. 332, A. Bl. Cöln 1879 Stück 36 S. 221. 

443. 1 September 1879, PREUSSISCHE VERORDNUNG BETR. DIE SITZE 
UND BEZIRKE DER RHEINSCHIFFAHRTSGERICHTE. Sammlung 
1889 S. 240, Ges. Samml. 1879 S. 609. 

Wir WILHELM, von Gottes Gnaden König von Preuszen etc* verordnen auf 
Grund des §. i des Gesetzes vom 8. März 1879, betreffend die Rheinschifffahrtsge- 
richte (Gesetz-Samml. S. 129), was folgt: 

§. I. Als Rheinschiff fahrtsgerichte erster Instanz werden bestellt : 

die Amtsgerichte zu Wiesbaden, Eltville, Rüdesheim, St. Goarshausen, Bop- 
pard, Coblenz, Ehrenbreitstein, Neuwied, Andernach, Sinzig, Linz, Cöln, Mülheim 
am Rhein, Neusz und Uerdingen für ihre Bezirke ; 

das Amtsgericht zu St. Goar für die Bezirke der Amtsgerichte zu St. Goar und 
Stromberg; 

das Amtsgericht zu Niederlahnstein für die Bezirke der Amtsgerichte zu Nie- 
derlahnstein und Braubach; 



250 I SEPTEMBER 1879. 

das Amtsgericht zu Königswinter für die Bezirke der Amtsgerichte zu Königs- 
winter, Honnef und Siegburg und für den rechtsrheinischen Theil des Bezirks des 
Amtsgerichts zu Bonn; 

das Amtsgericht zu Bonn für den linksrheinischen Theil seines Bezirks; 

das Amtsgericht zu Düsseldorf für die Bezirke der Amtsgerichte zu Düsseldorf, 
Opladen, Gerresheim und Ratingen; 

das Amtsgericht zu Duisburg für die Bezirke der Amtsgerichte zu Duisburg und 
Ruhrort; 

das Amtsgericht zu Rheinberg für die Bezirke der Amtsgerichte zu Rheinberg 
und Mors ; 

das Amtsgericht zu Wesel für die Bezirke der Amtsgerichte zu Wesel und Dins- 
laken ; 

das Amtsgericht zu Xanten für die Bezirke der Amtsgerichte zu Xanten, Goch 
und Cleve; 

Das Amtsgericht zu Emmerich für die Bezirke der Amtsgerichte zu Emmerich 
und Rees. 

§. 2. Diese Verordnung tritt gleichzeitig mit dem Deutschen Gerichts verfa- 
ssungsgesetze vom 27. Januar 1877 in Ktaft. 

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift undbeigedrucktem 
Königlichen Insiegel. 

Gegeben Berlin, den i. September 1879. 

(L. S.) WILHELM. 

LeONHARDT. V. KAMEKE. MAYBACH. V. PüTTKAMER. 

444. 1880, REGELN DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT 
BETR. DIE BEZEICHNUNG DER DURCHFAHRTSÖFFNUNGEN IN DEN 
RHEINBRÜCKEN. Sammlung 1889 S. 369; Baden 28 April 1880 G. u. V. Bl. 1880 
Nr. XVIII S. 146, Bayern 10 Mai 1880 Kr. A. Bl. der Pfalz 1880 S. 334, Elsass-Lothrin- 
gen 24 Mai 1880 A.Bl. f. Unter-Elsass 1880 Nr. 21 S. 118, Hessen 7juni i88oSammlung 
1889 S. 371, Niederland 14 April 1880 Staatsblad 1880 Nr. 40, Preussen 14 Februar 
1880 A. Bl. Coblenz 1880 S. 45. 

445. 23 Februar 1880, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI VERORD- 
NUNGEN VOM 7 FEBRUAR 1876, 10 MÄRZ 1877 UND 10 MÄRZ 1877 FÜR DIE 
RHEINSCHIFFBRÜCKEN BEI DÜSSELDORF UND BEI V^ESEL. Sammlung 
1889 S. 373. 

446. 2 AprU 1880, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI-VERORDNUNG 
VOM 4 MAI 1876 FÜR DIE BENUTZUNG DER RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI 
COBLENZ. Sammlung 1889 S. 324. 

447. 3 April 1880, DIE BEKANNTMACHUNG DER K. PREUSSISCHEN REGIE- 
RUNG ZU CÖLN genannt in der Sammlung 1889 S. 373. 

448. 14 Juni 1880, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI-VERORDNUNG 
FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI WESEL VOM 10 MÄRZ 1877. Sammlung 
1889 S. 353, A. Bl. Düsseldorf 1880 S. 214. 

449. 22 Juni 1880, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VERORDNUNG BETR. DEN 
SCHUTZ DER HAUPTRHEINDÄMME. A. Bl. f. Ober-Elsass 1880 Nr. 25 S. 105, f. 
Unter-Elsass i88o Nr. 26 S. 138. 

450. 1881, DEN BADISCHEN HÄFEN ZU KEHL, MAXAU UND LEOPOLDSHAFEN 
WIRD DIE EIGENSCHAFT ALS FREIHÄFEN ENTZOGEN. Sammlung 1889 S. 57. 



3 MAI 1881. 251 

451. 3 Mai 1881, PKEUSSISCHER LOOTSEN-GEBÜHREN-TARIF. Sammlung 1889 
S. 209, A. Bl. Wiesbaden i88i S. 163. 

452. 15 September 1881, AUSZUG AUS PROTOKOLL XXVI DER ZENTRAL-KOM- 
MISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. EINE FESTE BRÜCKE ZWI- 
SCHEN MAINZ UND CASTEL. Lagemans Nr. 657. 

453. 3 November 1881, BAYRISCHE POLIZEI-ORDNUNG FÜR DIE SCHIFFBRÜ- 
CKEN BEI MAXIMILIANSAU UND SPEYER IN BETREFF DES EISENBAHN- 
UND GEWÖHNLICHEN STRASSENVERKEHRS. Sammlung 1889 S. 319. Kr. A. 
Bl. f. d. Pfalz 1881 Nr. 81 S. 785. 

454. 3 November 1881, BAYRISCHE POLIZEI-ORDNUNG FÜR DEN GEWÖHNLI- 
CHEN STRASSENVERKEHR AUF DER MILITÄR-SCHIFFBRÜCKE UND 
RHEINÜBERFAHRT BEI GERMERSHEIM. Sammlung 1889 S. 320, Kr. A. Bl. f. d. 
Pfalz 1881 Nr. 81 S. 795. 

455. 23 Januar 1882, ELSASS-LOTHRINGSCHE BEKANNTMACHUNG BETR. VER- 
SEHUNG DER STELLE DES RHEINSCHIFFAHRTSINSPEKTORS DES I BE- 
ZIRKS. A. Bl. f. Ober-Elsass 1882 Nr. 26 S. 107, f. Unter-Elsass 1882 Nr. 15 S. 96. 

456. 30 Januar 1882, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNG BETR. 
DEN SCHUTZ DER HAUPTRHEINDÄMME. A. Bl. f. Ober-Elsass 1882 Nr. 7 S. 30. 

457. 24 Mal 1882, ABÄNDERUNG DER PREUSSISCHEN POLIZEI-VERORDNUNG 
VOM 27 MAI 1874 FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKE BEI CÖLN. Sammlung 1889 
S. 328, A. Bl. Cöln Stück 22 S. 10 1. 

458. 1882, REGELN DER ZENTRAL- KOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT 
BETR. DIE BEZEICHNUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EINSENKUNGS- 
TIEFE UND DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS-ATTESTE DER 
RHEINSCHIFFE. Vgl. Nrs. 459, 463, 465, 467, 469. und 476. 

459. 10 Juni 1882, ABÄNDERUNG DES PREUSSISCHEN REGULATIVS 
BETR. DIE AUSFÜHRUNG DER REVIDIERTEN RHEINSCHIFF- 
FAHRTS-AKTE VOM 23 MÄRZ 1870 (HIER UNTERSUCHUNG DER 
SCHIFFE). Sammlung 1889 S. 157, A. Bl. Coblenz 1882 Nr. 28 S. I41. 

Der § 29 und der durch den Nachtrag vom i. November 1871 abgeänderte §34 
des Regulativs vom 23. März 1870 werden aufgehoben und durch folgende Bestim- 
mungen ersetzt. 

§ 29. Ergiebt die Untersuchung, dass das Schiff für den Zweck tauglich ist, so 
hat die Kommission die höchste zulässige Einsenkungstiefe des Schiffes durch die 
Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm Höhe, 2 bis 3 mm Dicke 
und von hervortretender Farbe (weiss oder gelb auf dunkelm, schwarz auf hellem 
Grunde) zu bezeichnen und demnächst das Schiffs-Attest auszustellen. Jene 
Bezeichnung erfolgt bei Schiffen, welche in der Linie ihrer zulässigen tiefsten 
Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge haben, auf jeder Seite an drei 
stellen (vorn, mittschiffs und hinten), bei Schiffen von geringerer Länge, wenn 
nicht deren Eigenthümer oder Führer die Bezeichnung an drei Stellen ausdrück- 
lich beantragen, auf jeder Seite an zwei Stellen (vorn und hinten). Diese Stellen 
sind so zu wählen, dass darunter Aichskalen zweckmässig anzubringen sind, ohne 
beim Gebrauch des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt zu 
werden. 



252 



10 JUNI 1882. 



In die vorderste Klammer auf jeder Seite ist mit 2 bis 2^2 cm -hohen lateinischen 
Buchstaben bezw. arabischen Zahlen einzuhauen : 

nach vorn: innerhalb eines Ringes der Anfangs- und der Endbuchstabe (ersterer 
mit grosser, letzterer mit kleiner Schrift) des Sitzes der Kommission, 

nach hinten : durch die Aichung eventuell durch Abschätzung ermittelte Zent- 
nerzahl der Tragfähigkeit. 

Die Ausstellung des Schiffs- Attestes erfolgt nach dem bisher vorgeschriebenen 
Formulare, in welchem jedoch der Abschnitt „Zulässige Einsenkungstiefe" abge- 
ändert wird, wie folgt : 

Zulassige Einsenkungstiefe. 
Die im beladenen Zustande zulässige Einsenkungstiefe des vorstehend genan- 
ten Schiffes ist an jeder desselben an ? . f Stellen mit eisernen Klammern von 

( zwei ) 

30 cm Länge und 4 cm Höhe bezeichnet worden. Die vorderste Klammer auf je- 
der Seite trägt als Stempel der hiesigen Schiffsuntersuchungs-Kommission die 
Buchstaben „ . ." in einem Ringe und dahinter die oben angegebene Zent- 
nerzahl der Tragfähigkeit. 

Von der Unterkante jeder Klammer ab gerechnet beträgt in Centimetern: 



die 


vorn 


mittschiffs 


hinten 


rechts 


links 


rechts • 


Unks 


rechts 


links 


Bordhöhe 

Ladehöhe 

Bodentiefe 















§ 34. Für die Untersuchung der Schiffskörper und die Anbringung der Einsen- 
kungsklammern, einschliesslich der Ausfertigung bezw. Berichtigung der Schiffs- 
Atteste sind von dem Antragsteller an die Schiffs-Untersuchungskommission zu 
zahlen : 

7. Bei Dampfschiffen: 

1. für erste und Nachuntersuchungen: 

a) von Dampfschiffen bis zu 15 Pferdekräften jedes Mal 4 M. 50 Pf. 

b) von Dampfschiffen über 15 Pferdekräfte jedes Mal 6 „ — „ 

2. für jede Einsenkungsklammer: 

a) bei eisernen Schiffen 2 „ — „ 

b) bei hölzernen Schiffen i „ — » 

IL bei anderen Schiffen : 

1. für die erste Untersuchung: 

a) von Schiffen bis zu 45 Tonnen Tragfähigkeit 4 M. 50 Pf . 

b) von Schiffen über 45 Tonnen Tragfähigkeit für jede Tonne — „ 10 „ 

2. für jede Nachuntersuchung: 

a) von Schiffen bis zu 112 Tonnen Tragfähigheit 4 ,, 50 » 

b) von Schiffen über 112 Tonnen Tragfähigkeit für jede Tonne .. . — „ 4 ,,. 



10 JUNI 1882. 253 

3. ■ für jede Einsenkungsklammer : 

a) bei eisernen Schiffen 2 „ — „ 

b) bei hölzernen Schiffen i „ — „ 

460. 29 Juni/1 JuU 1882, BADISCH-ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEIVERORD- 
NUNG BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFFBRÜCKE BEI HÜNINGEN, 
DEN DURCHLASS VON SCHIFFEN UND FLÖSSEN DURCH DIESELBE UND 
DEN FLOSSVERKEHR OBERHALB DERSELBEN. Sammlung 1889 S. 301, Ba 
disches G. u. V. Bl. 1882 Nr. 21 S. 191, A. BI. f. Ober-Elsass Nr. 27 S. 716. 

461. 5 August 1882, HESSISCHES REGULATIV BETR. DAS STEUERMANNSWE- 
SEN AUF DER GR. HESSISCHEN RHEINSTRECKE. Sammlung 1889 S. 196, Reg. 
Bl. 1882 Nr. 15 S. 133. 

462. 29 August 1882, ABÄNDERUNG VOM PROTOKOLL DER ZENTRAL- KOMMI- 
SSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT VOM 15 SEPTEMBER i88i BETR. EINE 
FESTE BRÜCKE ZWISCHEN MAINZ UND CASTEL. Lagemans Nr. 666. 

463. 2 September 1882, BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE BEZEICH- 
NUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EINSENKUNGSTIEFE UND 
DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS- ATTESTE DER RHEIN 
SCHIFFE. Sammlung 1889 S. 106, G. u. V. Bl. 1882 Nr. XXVII. S. 253. 

Nachdem die Regierungen der Rheinuferstaaten über die gleichmäszige Rege- 
lung der Bezeichnung der höchsten zulässigen Ein^enkungstiefe und die Vervoll- 
ständigung der Schiffsatteste der Rheinschiffe sich geeinigt haben, wird auf Grund 
des §. 148 des Polizeistrafgesetzes Nachstehendes verordnet : 

§. I. Die Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe ist bei allen 
den Vorschriften des Artikels 22 der revidirten Rheinschifffahrtsakte unterworfe- 
nen Schiffen, welche in der Linie dieser Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge 
haben, auf jeder Seite an drei Stellen (vorn, mittschiffs und hinten), bei Schiffen 
von geringerer Länge, wenn nicht deren Eigenthümer oder Führer die Bezeich- 
nung an drei Stellen ausdrücklich beantragen, auf jeder Seite an zwei Stellen 
(vorn und hinten) durch die Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm 
Höhe und von hervortretender Farbe (weizs oder gelb auf dunkelm, schwarz auf 
hellem Grunde) zu bewirken. 

§. 2. Der Platz für diese Einsenkungsklammern ist so zu wählen, dasz unter 
denselben Tiefgangs-und Aich-Skalen zweckmäszig anzubringen sind ohne bei dem 
Gebrauche des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt zu 
werden. 

§ 3 In die vorderste Klammer an jeder Seite sind mit 2 bis 2 Vs cm hohen la- 
teinischen Buchstaben, beziehungsweise arabischen Zahlen einzuhauen : 

nach vorn: 

innerhalb eines Ringes der Anfangs- und der Endbuchstabe (ersterer mit groszer 
letzterer mit kleiner Schrift) des Sitzes der die Klammern anbringenden Unter- 
suchungskommission, 

nach hinten: 

die durch Aichung oder Abschätzung ermittelte Centnerzahl der Tragfähigkeit 
des Schiffes. 

§. 4. In das Schiffsattest ist einzutragen die Centimeterzahl der Bordhöhe, der 
Ladehöhe und der Bodentiefe, alle drei von der Unterkante jeder Klammer ab ge- 



254 2 SEPTEMBER 1882. 

rechnet und die durch Aichung eventuell Abschätzung ermittelte Centnerzahl der 
Tragfähigkeit. 

§. 5, Alle in §. i erwähnten Schiffe, mit Ausnahme derjenigen, welche bis zum 
I. Juh 1884 einer Nachuntersuchung unterliegen und dabei mit den neuen Einsen- 
kungsklammern versehen werden, müssen bis zu diesem Zeitpunkte einer Schiffs- 
untersuchungskommission behufs Anbringung der neuen Klammern und Ver- 
vollständigung des Schiffsattestes von ihren Eigenthümern oder Führern unter 
Vorlegung des Schiffsattestes angemeldet und vorgeführt werden. 

§. 6. An allen mit den neuen Einsenkungsklammern versehenen Schiffen ist die 
Farbe dieser Klammern (§ i) von den Schiffern kenntl ch zu erhalten. 

§. 7. Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Verordnung werden an 
Geld bis zu 150 Mark oder mit Haft bis zu vier Wochen bestraft. 

§. 8. Gegenwärtige Verordnung tritt am i. Oktober d. J. in Wirksamkeit. 

Karlsruhe, den 2. September 1882. 

Groszherzogliches Ministerium des ][nnern. 

Turban. Vdt. Becker. 

464. 2 September 1882. BADISCHE VERORDNUNG BETR. DIE UNTER- 
SUCHUNG DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 96, G. u. V. Bl. 
1882 Nr. XXVII S. 254. 

Zum Vollzug des Artikels 22f der revidirten Rheinschifffahrtsakte vom 17. Okto- 
ber 1868, die Schiffsatteste betreffend, wird verordnet, was folgt: 

Errichtung einer Kommission für die Untersuchung der Rheinschiffe 

in Mannheim. 

§. I. Zur Untersuchung der Rheinschiffe in den in Artikel 22 der revidirten 
Rheinschifffahrtsakte vorgesehenen Fällen (Schiifsbeklopfung) ist die in Mann- 
heim bestellte Kommission von Sachverständigen (Schiffsuntersuchungskommis- 
sion) berufen. 

Diese Kommission hat sich auch der Untersuchung von Schiffen, welche aus 
Nebenflüssen bis in den Rhein kommen, zu unterziehen und kann auf besondere 
Anweisung der Aufsichtsbehörde oder auf Antrag der Betheiligten auch die Unter- 
suchung von Fahrzeugen unter 300 Centner Tragfähigkeit (Artikel 23 der revidir- 
ten Rheinschifffahrtsakte) übernehmen, sofern nicht für diese Fälle besondere Un- 
tersuchungsstellen angeordnet werden. 

Verfahren; allgemeine Bestimmung. 

§. 2. Das Gesuch um Ausstellung eines Schiff sattestes ist von dem Eigenthümer 
oder dem Führer des Schiffes schriftlich oder mündlich unter Beifügung der vor- 
geschriebenen Angaben (§§. 4, 5, 6) an den Hafenkommissär in Mannheim zu rich- 
ten. Derselbe prüft, nöthigenfalls im Benehmen mit dem Vorstande der Unter- 
suchungskommission, ob die Vorlage formell zu beanstanden ist und veranlaszt 
eventuell auf kürzestem Wege den Gesuchsteller zur Verbesserung der formellen 
Mängel. 

Ist gegen die Vollständigkeit des Gresuches nichts zu erinnern, so übergibt der 
Hafenkommissär dasselbe dem Vorstand der Schiffsuntersuchungskommission mit 



2 SEPTEMBER 1882. 255 

der Benachrichtigung, welcher Liegeplatz des Schiffes innerhalb des Hafengebie- 
tes für die Vornahme der Untersuchung bestimmt worden ist. 

Der Vorstand beruft die Sachverständigen, leitet die Untersuchung, nimmt über 
deren Ergebnisz ein Protokoll auf und ordnet, wenn die Untersuchung keine An- 
stände ergibt oder dieselben beseitigt worden sind, die Bezeichnimg der höchsten 
zulässigen Einsenkimg des Schiffes an. 

Hieraul stellt er das Schiffsattest aus und theilt dasselbe dem Hafenkommissär 
zur Aushändigung an den Führer oder Eigenthümer des Schiffes mit. 

Letztere sind gegenüber der Behörde für die Kosten des Verfahrens haftbar. 

§. 3. Die Untersuchung eines Schiffes aus Gründen des öffentlichen Interesses 
(Artikel 22 Absatz 5 der revidirten Rheinschifffahrtsakte) wird auf Antrag des 
Hafenkommissärs oder des Rheinschifffahrtsinspektors durch das Bezirksamt an- 
geordnet. Der Eigenthümer oder Führer des Schiffes ist in diesem Falle verpflich- 
tet, auf Aufforderung des Hafenkommissärs die in §. 5 beziehungsweise §§. 6 und 
7 dieser Verordnung vorgeschriebenen Angaben zu machen. 

Zusammensetzung der Uniersuchungskommission. 

§. 4. Die Untersuchimgskommission besteht aus den Rhein bau beamten des Be- 
zirks Mannheim als Vorstand, einem Hafenmeister, einem Schiffsbaukundigen 
und einem mit der Führung eines Rhein schiff es der Gattung, welcher das zu un- 
ter suchende Schiff angehört, vertrauten Schiffer oder Steuermann. 

Handelt es sich um die Untersuchung eines eisernen Schiffes, so soll der Schiffs- 
baukundige mit dem Bau solcher Schiffe aus eigener Erfahrung bekannt sein; 
mindestens musz er die Eigenschaft eines in gröszeren Eisenblechkonstruktionen 
praktisch erfahrenen Maschinenbautechnikers besitzen. 

Für die Untersuchung eines Dampfschiffes wird die Kommission durch ein ma- 
schinenbaukundiges Mitglied verstärkt. 

Die Sachverständigen werden auf Vorschlag des Vorstandes von dem Ministe- 
rium des Innern ernannt und von dem Bezirksamt verpflichtet. 

Erstreckt sich die Untersuchung eines Dampfschiffes auch auf den Dampfkessel, 
so funktionirt der amtliche Sachverständige für Prüfung und Revision der Dampf- 
kessel, beziehungsweise sofern der Schiffsbesitzer der Mannheimer Ueberwachungs- 
gesellschaft angehört, dei Sachverständige der letzteren als maschinenbaukundiges 
Mitglied der Kommission. 

Wird ein Schiff lediglich zum Zwecke der Anbringung neuer Einsenkungsklam- 
mem gemäsz der vorstehenden Verordnung vom heutigen angemeldet und vorge- 
führt, so genügt die Mitwirkung eines Komnüssionsmitglieds. 

Erfordernisse des Gesuches. \ 

§. 5. Das Gesuch musz folgende Angaben enthalten : 

1. Gattung des Schiffes, ob Dampfschiff — Rad-, Schrauben-, Seil- oder Ketten- 
dampfer — oder Segelschiff — Schleppkahn — , ob zum Schleppen, zum Transport 
von Personen und Gütern und welchen, ob zum Befahren des ganzen Rheins oder 
nur einer gewissen Strecke und welcher bestimmt; 

2. Länge zwischen den Steven (Heben), Breite und Tiefe des Schiffskörpers vom 
und hinten bei den PoUem und in der Mitte beziehungsweise am Hauptspant; 

3. die zum Bau verwendete Materialgattung, Holz, Eisen oder Stahl; 



256 2 SEPTEMBER 1882. 

4. Zeit und Ort der Erbauung des Schiffes; 

5. die nach Ansicht des Eigenthümers gröszte zulässige Einsenkungstiefe mit 
Bezug auf den gröszten Tiefgang und die Höhe des Freibords vom, hinten und in 
der Mitte, beziehungsweise beim Hauptspant; 

6. die Tragfähigkeit des Schiffes annähernd oder auf Grund der erfolgten 
Aichung. 

Alle Abmessungen sind nach Metermasz, die Tragfähigkeit ist nach Centnem 
zu 50 Kilogramm anzugeben. 

• Hat eine amtliche Vermessung des Schiffes schon stattgefunden, so ist der Aich- 
schein mit dem Gesuch vorzulegen. 

Dem Gesuch ist endlich ein Verzeichnisz derjenigen Schiffsgeräthe beizulegen, 
welche zum Zweck der sicheren Fahrt des Schiffes an Bord vorhanden sind. 

Bei Anbringung beziehungsweise Einreichung des Gesuchs ist zugleich der nach 
§. 17 bestimmte Gebührensatz, sowie der für die Beschaffung der Einsenkungs- 
klammern — §.13 — erforderliche Betrag einzuzahlen. 

Besondere Angaben bezüglich der Dampfschiffe. 

§. 6. Dem Gesuch um Untersuchung eines Dampfschiffes ist eine Beschreibung 
und Zeichnung der Maschine und des Kessels beizufügen, aus welcher die wichtig- 
sten Dimensionen derselben, sowie des Maschinenraumes und die Aufstellung von 
Maschine und Kessel zu entnehmen sind. 

. Hat eine amtliche Prüfung des Kessels schon vor der Untersuchung stattgefun- 
den, so ist die Bescheinigung hierüber mit dem Gesuch vorzulegen. Im anderen 
Falle ist bezüglich des Kessels auszer den Dimensionen anzugeben: 

Die Stärke und Gattung des Materials, die Art der Zusammensetzung, die Di- 
mensionen der Sicherheitsventile und deren Belastung, die Einrichtung der Speise- 
yorrichtung und der Feuerung und die beabsichtigte höchste Dampfspannung. 

Aus der Zeichnung musz die Grösze der vom Feuer berührten Fläche zu berech- 
nen imd die Höhe des niedrigsten zulässigen Wasserstandes über den Feuerzügen 
zu ersehen sein. 

Für die erforderlichen 2^ichnungen ist ein Maszstab in Metermasz zu wählen, 
welcher eine deutliche Anschauung gewährt ; der Maszstab ist auf die Zeichnungen 
einzutragen; auch sind alle wichtigeren Dimensionen an der betreffenden Stelle 
rnit rother Farbe einzuschreiben. 

Ist das zu untersuchende Dampfschiff ausschlieszlich oder vorwiegend zum 
Personentransport bestimmt, so hat der Eigenthümer in dem Gesuch die nach 
seiner Ansicht gröszte zulässige Anzahl der an Bord zu nehmenden Passagiere 
anzugeben. 

Antrag auf wiederholte Untersuchung. 

§. 7. Bei dem Begehren um wiederholte Untersuchung eines Schiffes ist das letzt- 
mals ausgestellte Schiffsattest — bei Dampfschiffen auch die Beurkundung der 
Prüfung oder letztmaligen Revision des Kessels — in beglaubigter Abschrift vorzu- 
legen und sind zu den in §. 5 vorgeschriebenen Angaben die wesentlichen Verän- 
derungen und Erneuerungen einzelner Theile des Schiffes, deren Veranlassung, 
Zeit und Ort der Ausführung namhaft zu machen. 



2 SEPTEMBER 1882. 257 

Hilfeleistung des Schiffsführers hei der Untersuchung. 

§. 8. Der Führer des zu untersuchenden Schiffes hat dasselbe an den von dem 
Hafenkommissär oder dem Hafenmeister bestimmten Platz zu verbringen und 
für die zur Vornahme der Untersuchung erforderliche Hilfeleistung zu sorgen. 

Das Schiff musz leer und in allen seinen Räumen zugänglich sein. 

Weni> die Kommission bei der Untersuchung eines Dampfschiffes eine Probe- 
fahrt für nothwendig erachtet, so hat der Eigenthümer eine solche vorzunehmen. 

Untersuchung der Fahrtüchtigkeit. 

§. 9. Die Kommission hat zu untersuchen und zu begutachten: 

a. in allen Fällen, ob das Schiff für seinen Zweck und für die Rheinstrecke, 
welche es befahren soll, in allen seinen Theilen genügend stark und dauerhaft ge- 
baut und seiner Bestimmung entsprechend eingerichtet ist; 

b. hei eisernen Schiffen insbesondere, ob die Stärke der Quer- und der Längs- 
versteifungen (Spanten) und der Beplattung genügend und ob das Schiff hinrei- 
chend mit wasserdichten Schotten versehen ist; 

c. hei Dampfschiffen auszerdem 

1. ob die Maschine in ihrem Bau, in ihrer Aufstellung und namenthch auch in 
der Verbindung mit dem Schiff so beschaffen ist, dasz sie eine andauernd sichere 
Thätigkeit erwarten läszt; 

2. ob die Maschinenkammer von den Kajüten und den Laderäumen durch 
Schotten aus Eisenblech getrennt ist und 

3. ob die Treppen und Greländer auf Deck und auszenseits gehörig sicher, die 
Oeffnungen im Deck mit Vorrichtungen gegen unversehenes Hineinfallen ver- 
wahrt und — bei Raddampfern — ob die Thüren zu den Rädern gehörig ver- 
schlieszbar eingerichtet sind. 

Bei wiederholter Untersuchung eines Schiffes ist namentlich auch auf etwaige 
Abnutzung oder begonnene Zerstörung der einzelnen Theile durch Fäulnisz oder 
Rostbildung, sowie auf die Zweckmäszigkeit der vorgenommenen Reparaturen 
oder Aenderungen zu achten. 

Dampfkesselprüfung. 

§. 10. Ist bei der Einreichung des Gesuches um Ausstellung des Schiffsattestes für 
ein Dampfschiff der Beweis nicht erbracht, dasz der Kessel in seiner Aufstellung in 
dem Schiff schon amtlich geprobt beziehungsweise seit weniger als Jahresfrist revi- 
dirt worden, so veranlaszt der Vorstand der Kommission zunächst die Prüfung 
des Kessels durch den hiefür bestimmten Sachverständigen. Letzterer nimmt die 
Prüfung oder Revision nach den hiefür bestehenden allgemeinen Vorschriften und 
mit besonderer Beachtung der §§. 8 Absatz 3 und 9 Absatz 2 der Bekanntmachung 
des Reichskanzlers vom 29. Mai 1871, betreffend allgemeine polizeiliche Bestim- 
mungen über die Anlegung von Dampfkesseln, vor und theilt das Ergebnisz, und 
wenn keine Mängel gefunden oder diese beseitigt worden sind, die hierüber aus- 
zustellende Beurkundung dem Vorstande der Kommission mit. 

Untersuchung der Schiffsausrüstung. 

§. II. Die Kommission hat weiter zu untersuchen, ob das Schiff mit allem er- 
forderlichen Takelwerk, insbesondere genügend mit Schiffsankem von dem der 
II 17 



258 2 SEPTEMBER 1882. 

Grösze des Schiffes entsprechenden Gewicht und mit Tauen von ausreichender 
Stärke und Länge, sowie mit allen sonstigen zur sicheren Führung des Schiffes und 
zur Hilfe in Nothfällen, namentlich auch zur ausgiebigen Entfernung von Wasser 
aus dem Schiffsraum und endlich mit den vorgeschriebenen Signallaternen und 
Flaggen versehen ist. 

Auf eisernen Schiffen müssen für jeden Laderaum mindestens je eine Leck- 
pumpe, femer ein Leckkleid, Korksäcke und Reibhölzer vorhanden sein. 

Bei der Untersuchung von Dampfschiffen ist ferner darauf zu achten, dasz der 
Steuerstuhl beziehungsweise die Kapitänsbrücke mit der Maschinen kammer 
durch einen Klingelzug in Verbindung steht oder durch eine andere geeignete Vor- 
richtung, wodurch der Kapitän oder Steuermann dem Maschinenführer Kom- 
mando geben kann. 

Wird das Kommando durch Zeichen gegeben, so musz sich in der Maschinen- 
kammer ein Plakat befinden, auf dem die Bedeutung jedes Zeichens angegeben ist. 

Dampfschiffe, die nicht ausschlieszlich nur zum Uebersetzen von Personen oder 
zum Schleppen auf kleinere Entfernungen dienen sollen, müssen weiter versehen 
sein : 

a. mit einem guten Fernrohr und zwei Sprachrohren; 

b. mit einer der Grösze des Schiffes entsprechenden Anzahl von Feuerlöschge- 
räthschaften; 

c. mit einem ausgerüsteten Rettungsboote; 

d. mit einem Nothsteuer; 

e. mit einer auf Deck befindlichen Rettungskiste, welche die nothwendigen 
Rettungsmittel enthält. 

Auf jedem zum Personentransport bestimmten Dampfschiff müssen minde- 
stens zwei Rettungsleinen mit Korkring auf Deck vorhanden sein. 

Bestimmungen von Freibord und Tragfähigkeit. 

§. 12. Die Kommission hat endlich zu bestimmen : 

a. die Linie der gröszten zulässigen Einsenkung des Schiffes mit Bezug auf die 
Höhe des für die sichere Fahrt erforderlichen Freibords; 

b. mit Bezug auf diese Bestimmung die Ladehöhe und Bodentiefe; 

c. die dieser Einsenkung entsprechende Tragfähigkeit des Schiffes nach der 
Schiffsaiche, in Eimangelung einer solchen nach Schätzung auf Grund der Haupt- 
dimensionen : Länge, Breite und Abstand zwischen dem ledigen und dem voUbe- 
ladenen Tiefgang. 

Bezeichnung der gröszten Einsenkung. 

§. 13. Die Kommission hat die von ihr bestimmte Linie der höchsten zulässigen 
Einsenkungstiefe durch die Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm 
Höhe, 2 — ^3 mm Dicke und von hervortretender Farbe (weisz oder gelb auf dunkelm, 
schwarz auf hellem Grunde) zu bezeichnen. Diese Bezeichnung erfolgt bei Schiffen, 
welche in der Linie ihrer zulässigen tiefsten Einsenkung 35 m oder mehr Achsen- 
länge haben, auf jeder Seite an drei Stellen (vorn, mittschiffs und hinten), bei 
Schiffen von geringerer Länge, wenn nicht deren Eigenthümer oder Führer die 
Bezeichnung an drei Stellen ausdrücklich beantragen, auf jeder Seite an 2J\vei Stel- 
len (vorn und hinten). Diese Stellen sind so zu wählen, dasz darunter Tiefgangs- 



2 SEPTEMBER 1882. 259 

und Aich-Skalen zweckmäszig anzubringen sind, ohne beim Gebrauche des Schiffes 
durch Schwerter oder andere Gregenstände verdeckt zu werden. 

In die vorderste Klammer auf jeder Seite sind mit 2 — 2*/« cm hohen Buchstaben 
beziehungsweise arabischen Zahlen einzuhauen: 
nach vorn: 

innerhalb eines Ringes als Anfangs- imd Endbuchstabe des Sitzes der Un- 
tersuchungsstelle (jif^ 
nach hinten: ^— ^ 

die durch Aichung, eventuell Abschätzung ermittelte Centnerzahl der Trag- 
fähigkeit. 

Untersuchungsprotokoll. 

§. 14. In dem über den Verlauf und das Ergebnisz der Untersuchung abzufa- 
ssenden Protokoll hat sich die Kommission im Einzelnen darüber auszusprechen, 
ob das Schiff in seinem Bau, wie in seiner Einrichtung und Ausrüstung den allge- 
meinen und den betreffenden speziellen Erfordernissen (§§. 9, 10 und li) ent- 
spricht, oder welche Mängel wahrgenommen worden sind. 

Besonders zu verzeichnen sind die Anker, Taue und Rettungsmittel, welche auf 
dem Schiff vorhanden sind, beziehungsweise von der Kommission für nothwendig 
erachtet werden. 

Sodann sind in dem Protokoll die gemäsz §. 12 bestimmten Masze genau anzu- 
geben. 

Die Protokolle werden in chronologischer Reihenfolge geheftet in dem Dienst- 
lokal der Rheinbauinspektion Mannheim aufbewahrt. 

Verfahren heim Vorfinden von Mängeln. 

§. 15. Von den bei der Untersuchung erhobenen Anständen macht der Vorstand 
der Kommission dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes mündlich oder schrift- 
lich Eröffnung und bestimmt die Frist, innerhalb welcher die Mängel beseitigt 
werden müssen. 

Wird diese Frist, ohne dasz von dem Vorstand der Kommission eine Verlänge- 
rung zugestanden worden ist, nicht eingehalten, so wird das Verfahren eingestellt. 
In diesem Falle musz, bevor das Schiff seine Fahrt antritt, ein wiederholtes Gesuch 
um Ausstellung des Schiff sattestes eingereicht werden. 

Von der Einstellung des Verfahrens gibt der Vorstand der Kommission dem 
Hafenkommissär Kenntnisz imter Rückgabe der Beilagen des Gesuchs. 

Schiffsattest. 

§. 16. Das Schiffsattest wird nach dem Formular Anlage I. von dem Vorstand 
der Untersuchungskommission doppelt ausgefertigt imd dem Hafenkomnüssär 
unter Rückgabe der Beilagen des Gesuches mitgetheilt. 

Der Hafenkommissär versieht dasselbe in beiden Ausfertigungen mit seiner 
Beurkundung, stellt ein Exemplar dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes zu 
und gibt dem Vorstand der Untersuchungskommission, sowie dem Rheinschiff- 
fahrtsinspektor des L Bezirks hie von Nachricht. Die zweite Ausfertigung des 
Attestes bleibt bei dem Hafenkommissär in Verwahrung. 

Der Vorstand der Rheinbauinspektion Mannheim hat über die Schiffsuntersu- 



200 



2 SEPTEMBER 1882. 



chungen und die Ausstellung der Schiffsatteste ein Journal, nach Formular An- 
lage IL zu führen und die Atteste in chronologischer Reihenfolge mit Nummer zu 
versehen. 

Wird an einem Schiffe nur die Anbringung der neuen Einsenkungsklammern 
gemäsz der vorstehenden Verordnung vom Heutigen bewirkt, so legt das be- 
treffende Kommissionsmitglied (§. 4) das Schiffsattest mit den durch §. 4 der frag- 
lichen Verordnung vorgeschriebenen, zur Vervollständigung des Attestes erforder- 
lichen Angaben dem Vorstande der Kommission zur Eintragung in das Attest vor. 

Kosten des Verfahrens. 

§. 17. Die Kosten des Verfahrens bestehen : 

1. aus den wirklichen Auslagen für die Bezeichnung der gröszten zulässigen 
Einsenkung, 

2. aus den Gebühren der Mitglieder der Kommission. 
Diese Gebühren werden nach folgendem Tarif berechnet: 



Segelschiffe. 



Tragfähigkeit 



unter 

200 

Tonnen. 



von 200 Tonnen 
und mehr 



von Holz . von Eisen 



Dampfschiffe. 



Pferdekraft 



unter 
20. 



von 20 

und 

mehr. 



Vorstand der Kommission . . 

Hafenmeister 

Schiffsbaukundiges Mitglied . . 
Schiffahrtskundiges Mitglied . . 
Maschinenbaukundiges Mitglied 



M. 
5 
4 
3 
3 



M. ' 

8 

7 
5 
5 



M. 
10 

7 
7 
6 



M. 
12 

7 

7 

"7 

7 



zusammen 



15 



25 



30 



40 



M. 

15 

8 

9 
9 
9 



50 



Für Nachuntersuchungen werden die vorstehenden Gebührensätze um ^j^ er- 
mäszigt. 

Werden an dem Schiffe nur neue Einsenkungsklammern angebracht, so ist hier- 
für auszer dem Betrag der Auslagen unter Ziffer 1 eine Gebühr von 3 Mark zu 
entrichten. 

Findet gleichzeitig mit der Untersuchung eines Dampfschiffes eine Prüfung, be- 
ziehungsweise eine äuszere oder innere Revision des Schiffskessels statt, so hat der 
hiefür zugezogene Sachverständige die Gebühren zu beziehen, wie sie in §. 19 der 
Verordnung des Handelsministeriums vom 14. März 1874 bestimmt sind (9 Mark 
beziehungsweise 15 oder 30 Mark), für seine Mitwirkung bei der Schiffsuntersu- 
chung, speciell der Prüfung der Maschine eine weiteie Gebühr aber nicht mehr an- 
zusprechen. 

Der Vorstand der Kommission stellt alsbald nach Beendigung des Geschäfts das 
Kostenverzeichnisz auf und theilt dasselbe mit den Belegen bezüglich der ent- 
standenen Auslagen dem Hafenkommissär mit. Letzterer veianlaszt die Auszah- 
lung der Gebühren und den Ersatz der Auslagen an die Forderungsberechtigten 
und zieht den gegen die hinterlegte Summe (§. 5) sich etwa ergebenden Mehrbetrag 



2 SEPTEMBER 1882. 261 

von den Eigenthümern oder Führern des Schiffes ein, beziehungsweise ordnet die 
Rückvergütung eines etwaigen Minderbetrages an. 

Die Aushändigung des Schiffsattestes an den Eigenthümer oder Führer des 
Schiffes kann bis nach erfolgter Entrichtung der Untersuchungskosten verweigert 
werden. 

Auch im Falle der Einstellung der Untersuchung (§. 15 Absatz 2) hat der Eigen- 
thümer beziehungsweise Führer des Schiffes für die entstandenen Kosten aufzu- 
kommen. 

Gestaltung der Einsicht der Protokolle und der Schiffsatteste. 

§. 18. Dem Eigenthümer, dem Führer imd jedem Befrachter des betreffenden 
Schiffes, so wie den Vertretern derTransportversichenmgsgesellschaftenund dem zu- 
ständigen Rheinschifffahrtsinspektor ist die Einsicht der Untersuchungsprotokolle 
(§. 14), der Duplikate der Schiffsatteste, bei demHafenkommissär, und des von dem 
Vorstand der Untersuchungskommission zu führenden Journals, wie auch die Fer- 
tigung von Abschriften jederzeit in den üblichen Geschäftsstunden gestattet. 

Inkrafttreten der Verordnung. Aufheben älterer Bestimmungen. 

§. 19. Diese Verordnung tritt mit dem i. Oktober d. J. in Kraft. 

Von diesem Zeitpunkte an wird die Verordnung Groszherzoglichen Handels- 
ministeriums vom 16. September 1869, die Untersuchung der Rheinschiffe betref- 
fend, auszer Wirksamkeit gesetzt. 

Karlsruhe, den 2. September 1882. 

Groszherzogliches Ministerium des Innern. 

Turban. Vdt. Becker. 

Anlage I. SCHIFFS- ATTEST. 

Journalseite : 

„ ( dem 

Das j j zu 

.... ( hölzerne ( Segelschiff ) 
e'=*'°"e^ I eiserne \ Dampfschiff! e<=nannt: 

nach dem Aichschein vom *®° ) von einer Ladungsfähigkeit 

oder nach Abschätzung J von Centm. 

ist von der unterzeichneten Schiffs-Untersuchungskommission in allen Theilen und 

Zubehörungen untersucht und in ihr Schiffsverzeichnisz unter Nr eingetragen, 

mit der zulässigen tiefsten Einsenkung im beladenen Zustande in nachfolgend auf- 
geführter Weise bezeichnet, sowie mit der im folgenden Verzeichnisse angeführten 
Ausrüstung imd Bemannung versehen und für Rheinschiff fahrt in der Ausdehnung 

von bis 

für tauglich befunden worden. 

Auf Grund dieses Attestes darf dieses Fahrzeug zur Rheinschifffahrt so lange 
benützt werden, als es sich im erwähnten Zustande befindet und bis eine wesent- 
liche Veränderung oder Reparatur vorgenommen wird, als welche die Erneuerung 
von Inhölzem oder Rippen des Schiffes anzusehen ist. 

Urkundlich unter amtücher Vollziehung und Besiegelung. 

Mannheim, den . . . M^ 

Die Schiff s-Untersuchungskommission. 



202 



2 SEPTEMBER 1882. 



ZULÄSSIGE EINSENKUNGSTIEFE. 
Die in beladenem Zustande zulässige Einsenkungstiefe des vorstehend genann- 

, . > Stellen mit eisernen Klam- 
mern von 30 Centimeter Länge und 4 Centimeter Höhe bezeichnet worden. Die 
vorderste Klammer auf jeder Seite trägt als Stempel der hiesigen Schiffs-Unter- 
suchungskommission die Buchstaben „Mm" in einem Ringe und dahinter die 
oben angegebene Zentnerzahl der Tragfähigkeit. 

Von der Unterkante jeder Klammer an gerechnet beträgt in Centimetern: 



Die 


vomen 


mittschiffs 


hinten 


rechts. 


links. 


rechts. 


links. 


rechts. 


links. 


Bordhöhe 














Ladehöhe 




Bodentiefe 









Zur sicheren Leitung des Schiffes musz sich nachbezeichnete Bemannung auf 
demselben befinden: 



VERZEICHNISZ DER AUSRÜSTUNG OBENGENANNTEN SCHIFFES. 


Anzahl. 


Benennung der Ausrüstungsgegenstände. 


Grösze, 

Länge, 

etc. 


Gewicht. 




Segelwerk: 








Anker: 








Ketten- und Tauwerk: 








Verschiedene Geräthschaften: 




> 



ATTESTE ÜBER FERNERE UNTERSUCHUNGEN. 
Das vorstehend benannte Schiff ist heute nach vorgenommener Aenderung — 
Reparatur — 

auf Verlangen des : 

auf Antrag der : 

in allen Thtilen und Zubehörungen untersucht worden und hat sich ergeben, dasz 

(Ort, Datum und Unterschrift der Untersuchungskommission.) 



2 SEPTEMBER 1882. 



263 



Anlage IL JOURNAL 

über die Untersuchung der Rheinschiffe durch die Schiffs- Untersuchungskommission 
zu Mannheim und über die ausgestellten Schiffsatteste. 

Jahrgang i8 . . 

Journal-Seite Nr, 



I. 


2. 


3- 


4- 




5- 




6. 


7- 




8. 




9 


< 


Name 

und 

Wohnort 

des 

SchifTseigen- 

thümers. 


Name 

des 

Schiffes. 


Gattung 

und 

Bestimmung 

d. Schiffes. 

Konstruktion 

Material. 


Einlauf . 

des 
Gesuchs. 


Vornahme 
der Unter- 
suchung. 


Ergebnisse 
der Untersu- 
chung, Be- 
merkungen 
über gefun- 


Ausstellung 

des 

Attestes. 


Ausfolgung 
an den 

Hafenkora- 
missär. 


•0 


bö 


C 





c 



Eröffnung 

u. Abhilfe 

derselb. 


? 


B 
1 




CS 

a 









^ 





















Journal-Seite Nr. 



Von der Unterkante der Klammem zur Bezeichnung der in beladenem Zustande zulässigen 


Tragfähigkeit 


Einsenkungstiefe beträgt in Centimetem 


des Schiffes 
beidergröszten 








die Bordhöhe 


die Ladehöhe 


die Bodentiefe 


zulässigen 
Einsenkung 




















vomen 


mittschiffs 


hinten 


vomen 


mittschiffs 


hinten 


vomen 


mittschiffs 


hinten 


nach 






ja 


i 


2 


i 




.s 




.a 




J3 


S 

J3 


i 


2 

.a 


J3 


5 

ja 


ij 


X4 M 


J: ^ 


u 




y 












c 


U 


c 





c 


u 


C 


w 


c 




c 








— 


2 


" 


t 


— 


s 




s 


s 


t 




ü 




e 




s 




t/i 


< =* 











































465. 6 September 1882, HESSISCHE VERORDNUNG BETR. DIE BE- 
ZEICHNUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EINSENKUNGSTIEFE 
UND DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS- ATTESTE DER 
RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 148, Reg. Bl. 1882 Nr. 18. S. 145. 

Auf Grund der zwischen den Regierungen der Rheinuferstaaten über die gleich- 
mäszige Regelung der Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe und 
die Vervollständigung der Schiffsatteste der Rheinschiffe getroffenen Vereinba- 
rung wird verordnet, was folgt : 

§ I. Die Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe ist bei allen den 
Vorschriften des Art. 22 der revidirten Rhein-Schiff fahrts-Acte unterworfenen 
Schiffen, welche in der Linie dieser Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge haben, 
auf jeder Seite an 3 Stellen (vorn, mittschiffs und hinten), bei Schiffen von gerin- 
gerer Länge, wenn nicht deren Eigenthümer oder Führer die Bezeichnung an 3 
Stellen ausdrücklich beantragen, auf jeder Seite an 2 Stellen (vom und hinten) 
durch die Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm Höhe und von 
hervortretender Farbe (weisz oder gelb auf dunkelm, schwarz auf heUem Grunde) 
zu bewirken. 

§ 2. Der Platz für diese Einsenkungsklammern ist so zu wählen, dasz unter den- 
selben Tiefgangs- und Eichscalen zweckmäszig anzubringen sind, ohne bei dem 



264 6 SEPTEMBER 1882. 

Gebrauche des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt zu 
werden. 

§ 3. In die vorderste Klammer an jeder Seite sind mit 2 bis 2V» cm hohen latei- 
nischen Buchstaben, bezw. arabischen Zahlen einzuhauen nach vorn : 

innerhalb eines Ringes der Anfangs- und der Endbuchstabe (ersterermitgroszer, 
letzterer mit kleiner Schrift) des Sitzes der die Klammern anbringenden Unter- 
suchungs-Commission ; 

nach hinten : 

die durch Eichung oder Abschätzung ermittelte Centnerzahl der Tragfähigkeit 
des Schiffes. 

§ 4. In das Schiffsattest ist einzutragen die Centimeterzahl der Bordhöhe, der 
Ladehöhe und der Bodentiefe, alle drei von der Unterkante jeder Klammer ab 
gerechnet, und die durch Eichung eventuell Abschätzung ermittelte Centnerzahl 
der Tragfähigkeit. 

§ 5. Alle in § I erwähnten Schiffe mit Ausnahme derjenigen, welche bis zum i. 
Juli 1884 einer Nachuntersuchung unterliegen und dabei mit den neuen Einsen- 
kungsklammern versehen werden, müssen bis zu diesem Zeitpunkte einer Schiffs- 
untersuchungs-Commission behufs Anbringung der neuen Klammern und Ver- 
vollständigung des Schiff sattestes von ihren Eigenthümern oder Führern unter 
Vorlegung des Schiffsattestes angemeldet und vorgeführt werden. 

§ 6. An allen mit den neuen Einsenkungsklammern versehenen Schiffen ist die 
Farbe dieser Klammern (§ i) von den Schiffern kenntlich zu erhalten. 

§ 7. Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Verordnung unterliegen 
der in Art. 32 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte vorgesehenen Strafe. 

§ 8. Gegenwärtige Verordnung tritt am i. October 1882 in Kraft. 

Darmstadt, den 6. September 1882. 

Groszherzogliches Staatsministerium. 

V. Starck. Dr. Breidert. 

466. 7 September 1882, HESSISCHES REGULATIV BETR. DIE UNTER- 
SUCHUNG DER RHEINSCHIFFE UND DIE AUSSTELLUNG DER 
SCHIFFSATTESTE. Sammlung 1889 S. 142, Reg. Bl. 1882 Nr. 19. S. 147. 

Zum Vollzuge des Artikels 22 der revidirten Rheinschifffahrtsacte vom 17. Oc- 
tober 1868 wird verordnet, was folgt : 

Errichtung einer § j 2ur Untersuchung der Rheinschiffe in den in Art. 22 derrevi- 
die Untersuchung dirten Rheiuschifffahrtsactc vorgesehenen Fällen (Schiffsbeklop- 
der Rheinschiffe fung) ist die in Mainz bestellte Commission von Sachverständigen 
(Schiffsuntersuchungs-Commission) berufen. Diese Commission hat 
sich auch der Untersuchung von Schiffen, welche aus Nebenflüssen bis in den 
Rhein kommen, zu unterziehen und kann auf besondere Anweisung der Aufsichts- 
behörde oder auf Antrag der Betheiligten auch die Untersuchung von Fahrzeugen 
unter 300 Centner Tragfähigheit (Art. 23 der revidirten Rheinschifffahrtsacte) 
übernehmen, sofern nicht für diese Fälle besondere Untersuchungsstellen ange- 
ordnet werden. 
Verfahren, aiige- § g. Das Gcsuch um Ausstellung eines Schiffsattestes ist von dem 

meine Bestim- _. , , , _, ,_,.,, ,.-,., , ,. , 

mung. Eigenthumer oder dem Führer des Schiffs schriftlich oder mund- 

lich unter Beifügung der vorgeschriebenen Angaben (§§ 5, 6) an den Vorstand der 



7 SEPTEMBER 1882. 265 

Schiffs-Untersuchungs-Commission zu richten. Derselbe prüft nöthigenfalls, ob 
die Vorlage formell zu beanstanden ist, und veranlaszt eventuell auf kürzestem 
Wege den Gesuchsteller zur Verbesserung der formellen Mängel. 

Ist gegen die Vollständigkeit des Gesuches nichts zu erinnern, so bestinunt der 
Vorstand innerhalb des Hafengebietes einen Liegeplatz, an welchem die Untersu- 
chung vorzunehmen ist. 

Der Vorstand beruft die Sachverständigen, leitet die Untersuchung, nimmt über 
deren Ergebnisz ein Protocoll auf und ordnet, wenn die Untersuchung keine An- 
stände ergeben hat oder dieselben beseitigt worden sind, die Bezeichnung der 
höchsten zulässigen Einsenkung des Schiffes an. 

Hierauf stellt er das Schiffsattest aus und bewirkt dessen Aushändigung an den 
Führer oder Eigenthümer des Schiffes. Letztere sind gegenüber der Behörde für die 
Kosten des Verfahrens haftbar. 

§ 3, Die Untersuchung eines Schiffes aus Gründen des öffentlichen Interesses 
(Art. 22 Abs. 5 der revidirten Rheinschifffahrtsacte) wird auf Antrag der Hafen- 
behörden oder des Rheinschifffahrts-Inspectors durch das zuständige Kreisamt 
angeordnet. Der Eigenthümer oder Führer des Schiffes ist in diesem Falle ver- 
pflichtet, auf Aufforderung des Vorstandes der Commission die in §5bezw. 6 und 
7 dieser Verordnung vorgeschriebenen Angaben zu machen. 
Zusammenset- § 4. Die Untcrsuchungs-Commission besteht aus dem Grosz- 

suchunK-com" herzoglichen Hafencommissär zu Mainz oder einem anderen Grosz- 
mission. herzoglichen Beamten als Vorstand, dem Hafenmeister, einem 

Schiffsbaukundigen und einem mit der Führung eines Rheinschiffes der Gattung, 
welcher das zu untersuchende Schiff angehört, vertrauten Schiffer oder Steuermann. 

Handelt es sich um die Untersuchung eines eisernen Schiffes, so soll der Schiffs- 
baukundige mit dem Bau solcher Schiffe aus eigener Erfahrung bekannt sein ; min- 
destens musz er die Eigenschaft eines in gröszeren Eisenblechconstructionen prac- 
tisch erfahrenen Maschinenbautechnikers besitzen. 

Für die Untersuchung eines Dampfschiffs wird die Commission durch ein ma- 
schinenbaukundiges Mitglied verstärkt. 

Die Sachverständigen werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Groszher- 
zoglichen Provinzial-Direction Rheinhessen ernannt und verpflichtet. 

Erstreckt sich die Untersuchung eines Dampfschiffes auch auf den Dampfkessel, 
so functionirt der amtliche Sachverständige für Prüfung und Revision der Dampf- 
kessel, bezw., sofern der Schiffsbesitzer der Offenbacher oder Mannheimer Ueber- 
wachungsgesellschaft angehört, der Sachverständige dieser Gesellschaften als 
maschinenbaukundiges Mitglied der Commission. 

Wird ein Schiff lediglich zur Anbringung neuer Einsenkungsklammem nach 
Maszgabe der Verordnung vom 6. September 1882 angemeldet und vorgeführt, so 
genügt die Mitwirkung eines Commissionsmitglieds. 
Erfordernisse des § 5- Das Gesuch musz folgende Angaben enthalten : 
Gesuches. jj Gattung des Schiffes, ob Dampfschiff (Rad-, Schrauben-, Seil- 

oder Kettendampfer) oder Segelschiff (Schleppkahn), ob zum Schleppen, zum 
Transport von Personen und Gütern und welchen, ob zum Befahren des ganzen 
Rheins oder nur einer gewissen Strecke und welcher bestimmt; 

2) Länge zwischen den Steven (Heben), Breite und Tiefe des Schiffskörpers 
vorn und hinten bei den Pollern und in der Mitte bezw. am Hauptspant ; 



266 7 SEPTEMBER 1882. 

. 3) die zum Bau verwendete Materialgattung, Holz, Eisen oder Stahl ; 

4) Zeit und Ort der Erbauung des Schiffes ; 

5) die nach Ansicht des Eigenthümers gröszte zulässige Einsenkungstiefe mit 
Bezug auf den gröszten Tiefgang und die Höhe des Freibords vorn, hinten und in 
der Mitte, bezw. beim Hauptspant ; 

6) die Tragfähigkeit des Schiffes, annähernd oder auf Grund der erfolgten Ei- 
chung. 

Alle Abmessungen sind nach Metermasz, die Tragfähigkeit ist nach Centnern zu 
50 Kilogramm anzugeben. 

Hat eine amtliche Vermessung des Schiffes schon stattgefunden, so ist der 
Eichschein mit dem Gesuche vorzulegen. 

Deni Gesuch ist endlich ein Verzeichnisz derjenigen Schiff sgeräthe beizulegen, 
welche zum Zwecke der sicheren Fahrt des Schiffes an Bord vorhanden sind. 

Bei Anbringung bezw. Einreichung des Gesuches ist zugleich der nach § 17 be- 
stimmte Gebührensatz, sowie der für die Beschaffung der Einsenkungsldammern 
(§ 13) erforderliche Betrag einzuzahlen. 

Besondere Anga- g 5 Dem Gesuche um Untersuchung eines Dampfschiffes ist eine 
Dampfschiffe. Beschreibung und Zeichnung der Maschine und des Kessels beizu- 
fügen, aus welcher die wichtigsten Dimensionen derselben, sowie des Maschinen- 
raumes und die Aufstellung von Maschine und Kessel zu entnehmen sind. Hat 
eine amtliche Prüfung des Kessels schon vor der Untersuchung stattgefunden, so 
ist die Bescheinigung hierüber mit dem Gesuch vorzulegen. Im andern Falle ist 
bezüglich des Kessels auszer den Dimensionen anzugeben: 

die Stärke und Gattung des Materials, die Art der Zusammensetzung, die Di- 
mensionen der Sicherheitsventile und deren Belastung, die Einrichtung der Speise- 
vorrichtung und der Feuerung und die beabsichtigte höchste Dampfspannung. 

Aus der Zeichnung musz die Grösze der vom Feuer berührten Fläche zu berech- 
nen und die Höhe des niedrigsten zulässigen Wasserstandes über den Feuerzügen 
zu ersehen sein. 

Für die erforderlichen Zeichnungen ist ein Maszstab in Metermasz zu wählen, 
welcher eine deutliche Anschauung gewährt ; der Maszstab ist auf die Zeichnungen 
einzutragen ; auch sind alle wichtigeren Dimensionen an der betreffenden Stelle mit 
rother Farbe einzuschreiben. 

Ist das zu untersuchende Dampfschiff ausschlieszlich oder vorwiegend zum Per- 
sonentransport bestimmt, so hat der Eigenthümer in dem Gesuch die nach seiner 
Ansicht gröszte zulässige Anzahl der an Bord zu nehmenden Passagiere anzugeben. 
Antrag auf wie- § y Bei dem Begehren um wiederholte Untersuchung eines Schif- 

derholte Unter- , . , , , n »-. -i -fr i 1 -l • t>. t \.-££ 

suchung. fes ist das letztmals ausgestellte Schiffsattest — bei Dampfschiffen 

auch die Beurkundung der Prüfung oder letztmaligen Revision des Kessels — in 
beglaubigter Abschrift vorzulegen und zu den in § 5 vorgeschriebenen Angaben die 
wesentlichen Veränderungen, und sind Erneuerungen einzelner Theile des Schiffes, 
deren Veranlassung, Zeit und Ort der Ausführung namhaft zu machen. 
Hülfeleistung des § 3 Y>eT Führer des zu untersuchenden Schiffes hat dasselbe an 

Schiffsführers bei , _ _ , , ^ • ■ 1 • t-.i 

der Untersuchung, den von dem Vorstand der Commission bestimmten Platz zu ver- 
bringen und für die zur Vornahme der Untersuchung erforderliche Hülfeleistung 
zu sorgen. 

Das Schiff musz leer und in allen seinen Räumen zugänglich sein. 



7 SEPTEMBER 1882. 267 

Wenn die Commission bei der Untersuchung eines Dampfschiffes eine Probe- 
fahrt für nothwendig erachtet, so hat der Eigenthümer eine solche vorzunehmen. 
Untersuchung § g d[q Commission hat zu untersuchen und zu begutachten : 

keit. «• *w allen Fällen, ob das Schiff für seinen Zweck und für die 

Rheinstrecke, welche es befahren soll, in allen seinen Theilen genügend stark und 
dauerhaft gebaut und seiner Bestimmung entsprechend eingerichtet ist ; 

b. bei eisernen Schiffen insbesondere, ob die Stärke der Quer- und der Längs- 
Versteifungen (Spanten) und der Beplattung genügend und ob das Schiff hinrei- 
chend mit wasserdichten Schotten versehen ist ; 

c. bei Dampfschiffen auszerdem : 

i) ob die Maschine in ihrem Bau, in ihrer Ausstellung und namentUch auch in 
der Verbindung mit dem Schiff so beschaffen ist, dasz sie eine andauernd sichere 
Thätigkeit erwarten läszt ; 

2) ob die Maschinenkammer von den Cajüten und den Laderäumen durch 
Schotten aus Eisenblech getrennt ist und 

3) ob die Treppen und Geländer auf Deck und auszenseits gehörig sicher, die 
Oeffnungen im Deck mit Vorrichtungen gegen unversehenes Hineinfallen ver- 
wahrt und — bei Raddampfern — ob die Thüren zu den Rädern gehörig ver- 
schlieszbar eingerichtet sind. 

Bei wiederholter Untersuchung eines Schiffes ist namentlich auch auf etwaige 
Abnutzung oder begonnene 2Jerstörung der einzelnen Theile durch Fäulnisz oder 
Rostbildung, sowie auf die Zweckmäszigkeit der vorgenommenen Reparaturen 
oder Aenderungen zu achten. 

Dampfkesseiprü- § 10. Ist bei der Einreichung des Gesuches um Ausstellung des 
fung. Schiffsattestes für ein Dampfschiff der Beweis nicht erbracht, dasz 

der Kessel in seiner Aufstellung in dem Schiff schon amtlich geprobt, bezw. seit 
weniger als Jahresfrist revidirt worden, so veranlaszt der Vorstand der Commi- 
ssion zunächst die Prüfung des Kessels durch den hierfür bestimmten Sachver- 
ständigen. 

Letzterer nimmt die Prüfung oder Revision nach den hierfür bestimmten allge- 
meinen Vorschriften und mit besonderer Beachtung der § 8 Abs. 3 und § 9 Abs. 2 
der Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 29. Mai 1871, betreffend allgemeine 
polizeiliche Bestimmungen über die Anlegung von Dampfkesseln, vor und theilt 
das Ergebnisz und, wenn keine Mängel gefunden oder diese beseitigt worden sind, 
die hierüber auszustellende Beurkundung dem Vorstande der Commission mit. 
Untersuchung c j j j)jg Commissiou hat weiter zu untersuchen, ob das Schiff 

der Schiffsausrüs- 
tung, mit allem erforderlichen Takelwerk, insbesondere genügend mit 

Schiffsankem von dem der Grösze des Schiffes entsprechenden Gewicht und mit 
Tauen von ausreichender Stärke und Länge, sowie mit allen sonstigen zur siche- 
ren Führung des Schiffes und zur Hülfe in Nothfällen, namentlich auch zur aus- 
giebigen Entfernung von Wasser aus dem Schiffsräume, erforderhchen Vorrichtun- 
gen und endlich mit den vorgeschriebenen Signallatemen und Flaggen versehen ist. 

Auf eisernen Schiffen müssen für jeden Laderaum mindestens je i Leckpumpe, 
femer ein Leckkleid, Korksäcke und Reibhölzer vorhanden sein. 

Bei der Untersuchung von Dampfschiffen ist ferner darauf zu achten, dasz der 
Steuerstuhl, bezw. die Kapitänsbrücke mit der Maschinenkammer durch einen 
Klingelzug in Verbindung steht oder durch eine andere geeignete Vorrichtung, wo- 



268 ' 7 SEPTEMBER 1882. 

durch der Kapitän oder Steuermann dem Maschinenführer Commando geben kann. 

Wird das Commando durch Zeichen gegeben, so musz'sich in der Maschinen- 
kammer ein Plakat befinden, auf dem die Bedeutung jedes Zeichens angegeben ist. 

Dampfschiffe, die nicht ausschlieszlich nur zum Uebersetzen von Personen oder 
zum Schleppen auf kleinere Entfernungen dienen sollen, müssen weiter versehen 
sein: 

a. mit einem guten Fernrohr und zwei Sprachrohren ; 

h. mit einer der Grösze des Schiffes entsprechenden Anzahl von Feuerlösch- 
Geräthschaften ; 

c. mit einem ausgerüsteten Rettungsboote; 

d. mit einem Nothsteuer; 

e. mit einer auf Deck befindlichen Kettungskiste, welche die nothwendigen Ret- 
tungsmittel enthält. 

Auf jedem zum Personentransport bestimmten Dampfschiffe müssen mindes- 
tens zwei Rettungsleinen mit Korkring auf Deck vorhanden sein. 
Bestimmung von K jg^ Die Commission hat endlich zu bestimmen: 

Freibord und ,.^.. . ,. t c^ ■% • rt 

Tragfähigkeit. «• die Lmic der groszten zulassigen Einsenkung des Schiffes mit 

Bezug auf die Höhe des für die sichere Fahrt erforderlichen Freibords; 

h. mit Bezug auf diese Bestimmung die Ladehöhe und Bodentiefe ; 

c. die dieser Einsenkung entsprechende Tragfähigkeit des Schiffes nach der 
Schiffseiche, in Ermangelung einer solchen nach Schätzung auf Grund der Haupt- 
dimensionen : Länge, Breite, und Abstand zwischen dem ledigen und dem voUbe- 
ladenen Tief gange. 
Bezeichnung der § jo_ Dig Commission hat die von ihr bestimmte Linie der höch- 

gröszten Einsen- 1.. -r^. -i •riif-rr 

kung. sten zulassigen Einsenkungstiefe durch die Unterkante eiserner 

Klammern von 30 cm Länge, 4 cm Höhe,2 bis 3 mm Dicke und von hervortretender 
Farbe (weisz oder gelb auf duncklem, schwarz auf hellem Grunde) zu bezeichnen. 

Diese Bezeichnung erfolgt bei Schiffen, welche in der Linie ihrer zulässigen tief- 
sten Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge haben, auf jeder Seite an 3 Stellen 
(vorn, mittschiffs und hinten) ; bei Schiffen von geringerer Länge, wenn nicht deren 
Eigenthümer oder Führer die Bezeichnung an 3 Stellen ausdrücklich beantragen, 
auf jeder Seite an 2 Stellen (vorn und hinten). Diese Stellen sind so zu wählen, dasz 
darunter Tiefgang und Eichscalen zweckmäszig anzubringen sind, ohne beim Ge- 
brauche des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt zu wer- 
den. 

In die vorderste KJammer auf jeder Seite sind mit 2 bis 2V2 cm hohen lateini- 
schen Buchstaben bezw. arabischen Zahlen einzuhauen : 

nach vorn: 
innerhalb eines Ringes der Anfangs- und Endbuchstabe des Sitzes der Untersu- 
chungsstelle Mz., 

nach hinten: 
die durch Eichung oder Abschätzung ermittelte Centnerzahl der Tragfähigkeit. 
Untersuchungs- c j. \^ (j^m Über den Verlauf und das Ergebnisz der Untersu- 

protocoll. ^ ^ ...„., 

chung abzufassenden Protocoll hat sich die Commission im Einzelnen 
darüber auszusprechen, ob das Schiff in seinem Bau, wie in seiner Einrichtung und 
Ausrüstung den allgemeinen und den betreffenden speciellen Erfordernissen (§§ 9, 
10 und 11) entspricht oder welche Mängel wahrgenommen worden sind. 



I 



7 SEPTEMBER 1882. 



269 



Besonders zu verzeichnen sind die Anker, Taue und Rettungsmittel, welche auf 
dem Schiff vorhanden sind, bezw. von der Commission für nothwendig erachtet 
werden. Sodann s nd in dem ProtocoU die gemäsz § 12 bestimmten Masze genau 
anzugeben. 

Die ProtocoUe werden, in chronologischer Reihenfolge geheftet, in dem Dienst- 
lokal des Hafencommissariats Mainz aufbewahrt. 

Verfahren bei § j^ Von den bei der Untersuchung erhobenen Anständen macht 
von Mängeln. der Vorstaud der Commission dem Eigenthümer oder Führer des 
Schiffes mündlich oder schriftlich Eröffnung und bestimmt die Frist, innerhalb 
welcher die Mängel beseitigt werden müssen — Wird diese Fr st, ohne dasz von 
dem Vorstand der Commission eine Verlängerung zugestanden worden ist, nicht 
eingehalten, so wird das Verfahren eingestellt. In diesem Fall musz, bevor das 
Schiff seine Fahrt antritt, ein wiederholtes Gesuch um Ausstellung des Schiff s- 
attestes eingereicht werden. 

Schiffsattest. § i5 Das Schiffsattest wird nach dem beigefügten Formular von 

Anlage. ^q^ti Vorstaud der Untersuchungs-Commission doppelt ausgefertigt. 

Eine Ausfertigung ist dem Eigenthümer oder Führer des untersuchten Schiffes 
zu behändigen, die zweite zu den Acten des Groszherzoglichen Hafencommissariats 
Mainz zu nehmen. Dem zuständigen Rheinschiff fahrts-Inspector ist von der Aus- 
stellung des Attestes Nachricht zu geben. 

Ueber die Schiffsuntersuchungen und die Ausstellung der Schiffsatteste hat der 
Vorstand der Commission ein Journal zu führen und die Atteste in chronologischer 
Reihenfolge mit Nummern zu versehen. Wird an einem Schiffe nur die Anbrin- 
gung der neuen Einsenkungsklammem nach Maszgabe der Verordnung vom 6. 
September 1882 bewirkt, so legt das betreffende Commissionsmitglied (§ 4 letzter 
Abs.) das Schiffsattest mit der durch § 4 der genannten Verordnung vorgeschrie- 
benen, zur Vervollständigung des Attestes erforderlichen Angabe dem Vorstand 
der Commission zur Eintragung in das Attest vor. 
Kosten des Ver- § jy Die Kosten des Verfahrens bestehen : 

I. aus den wirklichen Auslagen für die Bezeichnung der grösz- 
ten zulässigen Einsenkung; 

2. aus den Gebühren der Mitglieder der Commission. 

Diese Gebühren werden nach folgendem Tarif berechnet : 







Segelschiffe. 


Dampfschiffe 




Tragfähigkeit. 


Pferdekraft. 




unter 
200 

Tonnen. 


200 Tonnen und 
mehr 


unter 
20 


20 
und mehr. 




von Holz. 1 von Eisen. 


Vorstand der Commission 
Hafenmeister 


M. 

5 

4 

3 

3 


M. 
8 

7 
5 
5 


M. 
10 

7 
7 
6 


M. 
12 

7 
7 
7 
7 ■ 


M. 

15 

8 


Schiffsbaukundiges 

Schifffahrtskundiges 

Maschinenbaukundiges 


73 


9 

9 
9 


Zusammen 


15 


25 


30 


40 


50 



I 



270 . 7 SEPTEMBER 1882. 

Für Nachuntersuchungen werden die vorstehenden Gebührensätze um */, er- 
mäszigt. Werden an dem Schiffe nur neue Einsenkungsklammern angebracht, so 
ist hierfür auszer dem Betrag der Auslagen unter Ziffer i eine Gebühr von 3 M. zu 
entrichten. 

Findet gleichzeitig mit der Untersuchung eines Dampfschiffs eine Prüfung, bezw. 
eine äuszere oder innere Revision des Schiffskessels statt, so hat der h erf ür zuge- 
zogene Sachverständige die für dieses Geschäft bestimmten Gebühren zu bean- 
spruchen, für seine Mitwirkung bei der Schiffsuntersuchung, spec eil der Prüfung 
der Maschine eine weitere Gebühr aber nicht mehr zu beziehen. Der Vorstand der 
Commission stellt alsbald nach Beendigung des Geschäfts das Kosten verzeichnisz 
auf, veranlaszt die Auszahlung der Gebühren und den Ersatz etwaiger Auslagen 
an die Forderungsberechtigten und zieht den gegen die hinterlegte Summe (§ 5) 
sich etwa ergebenden Mehrbetrag von dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes 
ein, bezw. ordnet die Rückvergütung eines etwaigen Minderbetrags an. 

Die Aushändigung des Schiffsättestes an den Eigenthümer oder Führer des 
Schiffes kann bis nach erfolgter Entrichtung der Untersuchungskosten verweigert 
werden. Auch im Falle der Einstellung der Untersuchung (§ 15. Abs. 2) hat der 
Eigenthümer, bezw. Führer des Schiffes für die entstandenen Kosten aufzukom- 
men. 

Gestattung der § i8. Dem Eigenthümer, dem Führer und jedem Befrachter des be- 
ProtocoUe^ und treffenden Schiffes, den Vertretern derTransportversicherungs-Gesell- 
der Schiffsatteste. Schäften unddemzustäiidigenRheinschifffahrts-Inspectorist die Ein- 
sicht der Untersuchungsprotocolle (§ 14), der Duplicate der Schiffsatteste und des 
von dem Vorstand der Commission zu führenden Journals, wie auch die Fertigung 
von Abschriften dieser Actenstücke jederzeit in den üblichen Geschäftsstunden 
gestattet. 

§ 19. Die Verordnung vom 21. Mai 1838, die Untersuchung der Segelschiffe für 
den 2. Rheinbezirk betreffend, ist aufgehoben. 

§ 20. Gegenwärtiges Regulativ tritt am i. October 1882 in Kraft. 

Darmstadt, den 7. September 1882. 

Groszherzogliches Staatsministerium. 

V. Starck. Dr. Breidert 

Anlage zum Regulativ. 

Journalseite : 

SCHIFFS-ATTEST. 

T^ (dem 

Das < , < zu 

Jder 

, „ . j hölzerne j Segelschiff 

° \ eiserne [ Dampfschiff 

{nach dem Eichschein vom . . ^^^ ) von einer Ladungsfähigkeit von .... 
oder nach Abschätzung J Ctr. 

ist von der unterzeichneten Schiffsuntersuchungs-Commission in allen Theilen und 
Zubehörungen untersucht und in ihr Schiffs verzeichnisz unter Nr ... . eingetragen, 
mit der zulässigen tiefsten Einsenkung im beladenen Zustande in nachfolgend auf- 
geführter Weise bezeichnet, sowie mit der im folgenden Verzeichnisse angeführten 
Ausrüstung und Bemannung versehen und für Rheinschifffahrt in der Ausdeh- 



7 SEPTEMBER 1882. 



271 



nung von bis 

für tauglich befunden worden. 

Auf Grund dieses Attestes darf dieses Fahrzeug zur Rheinschifffahrt so lange 
benutzt werden, als es sich im erwähnten Zustande befindet und bis eine wesent- 
liche Veränderung oder Reparatur vorgenommen wird, als welche die Erneuerung 
von Inhölzern oder Rippen des Schiffes anzusehen ist. 

Mainz, den . . ^^^ 

Die Schiff sunterstichungs-Commission. 
(L. S.) 

ZULÄSSIGE EINSENKUNGSTIEFE. 

Die in beladenem Zustande zulässige Einsenkungstiefe des vorstehend genann- 

{zwei I 
j . > Stellen mit eisernen Klammem 

von 30 Centimer Länge und 4 Centimer Höhe bezeichnet worden. Die vorderste 
Klammer auf jeder Seite trägt als Stempel der hiesigen Schiffsuntersuchungs- 
Commission die Buchstaben „Mz" in einem Ringe und dahinter die oben angege- 
bene Centnerzahl der Tragfähigkeit. 

Von der Unterkante jeder Klammer ab gerechnet beträgt in Centimetern : 



die 


vomen 


mitschi£Es 


hinten 


rechts links 


rechts 


Unks 


rechts 


Unks 


Bordfläche 

Ladehöhe 

Bodentiefe 















Zur sicheren Leitung des Schiffes musz sich nachbezeichnete Bemannung auf 
demselben befinden: 

VERZEICHNISZ DER AUSRÜSTUNG OBENGENANNTEN SCHIFFES. 



Anzahl 



Benennung der Ausrüstungsgegenstände. 



Grösze, 
Länge etc. 



Gewicht. 



Segel werk : 

Anker : 
Ketten- und Tauwerk: 

Verschiedene Geräthschaften : 



272 7 SEPTEMBER 1882. 

ATTESTE ÜBER FERNERE UNTERSUCHUNGEN : 

Das vorstehend benannte Schiff ist heute nach vorgenommener Aenderung — 
Reparatur — 
auf Verlangen des: 
auf Antrag der: 
in allen Theilen und Zubehörungen untersucht worden, und hat sich ergeben, dasz 



(Ort, Datum und Unterschrift der Untersuchungs-Commission.) 

467. 25 Oktober 1882, BAYRISCHE VERORDNUNG BETR. DIE BEZEICH- 
NUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EINSENKUNGSTIEFE UND 
DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS- ATTESTE DER RHEIN- 
SCHIFFE. Sammlung 1889 S. 141, Kr. A. Bl. der Pfalz 1882 Nr. 77 S. 874. 

Auf Grund der zwischen den Regierungen der Rheinuferstaaten über die Bezeich- 
nung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe und über die Vervollständigung der 
Schiffs- Atteste der Rheinschiffe getroffenen Vereinbarungen werden nachstehende 
Vorschriften bekannt gegeben: 

Art. I. Die Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe ist bei Schif- 
fen, welche in der Linie dieser Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge haben, auf 
jeder Seite an drei Stellen (vorn, mittelschiffs und hinten), bei Schiffen von gerin- 
gerer Länge, wenn nicht deren Eigenthümer oder Führer die Bezeichnung an drei 
Stellen ausdrücklich beantragen, auf jeder Seite an zwei Stellen (vorn und hinten) 
durch die Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm Höhe und von 
hervortretender Farbe (weiss oder gelb auf dunklem, schwarz auf hellem Grunde) 
zu bewirken. 

Der Platz für diese Einsenkungsklammern ist so zu wählen, dass unter denselben 
Tiefgangs- und Aichskalen zweckmässig anzubringen sind, ohne beim Gebrauche 
des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt zu werden. 

In die vorderste Klammer an jeder Seite sind mit 2 bis 272 cm hohen lateinischen 
Buchstaben, bezw. arabischen Ziffern einzuhauen: 

nach vorn: 

innerhalb eines Ringes der Anfangs- und Endbuchstabe (ersterer mit grosser, 
letzterer mit kleiner Schrift) des Sitzes der Schiffs-Untersuchungsstelle, bei wel- 
cher die Anbringung der Klammern erfolgt, 

nach hinten: 

die durch Aichung, eventuell Abschätzung ermittelte Centnerzahl der Trag- 
fähigkeit. 

Art. 2 gleichlautend mit § 4 der Bad. Vdg. (Nr. 463 oben). 

Art. 3 gleichlautend mit §§ 5 und 6 der Bad. Vdg. (Nr. 463 oben). 

Art. 4. Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschriften werden gemäss Art. 3 Zif- 
fer 10 lit. b des Gesetzes v. 18 Aug. 1879 ^^^ Ausführung der Reichs-Strafprocess- 
Ordnung, dann Art. i und 100 des Gesetzes über die Benützung des Wassers vom 
28. Mai 1852 an Geld bis zu 30 Mark bestraft. 

Art. 5. Gegenwärtige oberpolizeiliche Vorschriften treten sofort in Kraft. 



4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 273 

468. 4 Januar/12 Februar 1883, ELSASS-LOTHRINGSCHE VERORDNUN- 
GEN BETR. DIE UNTERSUCHUNG DER RHEINSCHIFFE. Samm- 
lung 1889 S. 122. Zentr. u. B. Amtsbl. 1883 Nr. Il Beilage. 

Nachdem die Regierungen der Rheinuferstaaten sich über eine gleichmässige Re- 
gelung der Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe und über die Ver- 
vollständigung der Schiffs-Atteste der Rheinschiffe geeinigt haben, werden die Be- 
stimmungen der §§ 15 bis 29 der Vdg. v. 10. Aug. 1874 (A.-Bl. f. O.-E. No. 29), v. 
20. Juli 1874 (A.-Bl. f. U.-E. N0.27), betr. die Ausführungsbestimmungen zum Voll- 
zuge des Art. 22 der r. Rh.-Sch.-A. aufgehoben und durch die Bestimmungen der 
gegenwärtigen Vdg., welche am i. April d. J. in ICraft tritt, ersetzt. 

III. In Betreff der Untersuchung der Rheinschiffe. 

§ 15. Das Gesuch um Ausstellung der Bescheinigung über die Tauglichkeit und 
genügende Ausrüstung eines zur Rheinschifffahrt bestimmten Schiffes {Schiffs- At- 
test) ist von dem Eigenthümer des Schiffes schriftlich unter Beifügung der erforder- 
lichen Angaben (§ 16) an den Bezirks-Präsidenten, in dessen Bezirk das Schiff 
seine erste Fahrt antritt, zu richten. 

Ein Schiffs- Attest ist für jedes Schiff erforderlich, welches den Rhein zum Trans- 
port von Waaren und Personen befahren soll und eine Tragfähigkeit von 300 Cent- 
ner = 15 Tonnen oder mehr besitzt. 

Erfordernisse des Gesuches. 

§ 16. Das Gesuch muss folgende Angaben enthalten : 

1. den Namen und den Wohnort des Eigenthümers; 

2. den Namen und die Gattung des Schiffes, ob Dampfschiff — Rad-, Schrau- 
ben-, Seil-, oder Kettendampfschiff — oder Segelschiff — Schleppkahn — ; 

3. die Bestimmung des Schiffes, — ob dasselbe zum Schleppen oder zum Trans- 
port von Personen und Gütern, — unter Angabe der Gattung der Frachtgüter, 
— dienen soll; 

4. die Strecke, welche das Schiff befahren soll, ob den ganzen Rhein, oder nur 
eine gewisse Strecke desselben; 

5. die Länge zwischen den Steven (Heben), Breite und Tiefe des Schiffskörpers, 
vorn und hinten bei den Pollem, sowie in der Mitte, bezw. am Hauptspant ; 

6. die zum Bau verwendete Materialgattung, ob Holz, Eisen oder Stahl; 

7. Zeit und Ort der Erbauung des Schiffes und Name des Erbauers ; 

8. die nach Ansicht des Eigenthümers zulässige Einsenkungstiefe mit Bezug auf 
den grössten Tiefgang und die Höhe des Freibords vorn, hinten und in der Mitte, 
bezw. beim Hauptspant; 

9. die Tragfähigkeit des Schiffes nach Centern zu 50 Kilogramm — nach anftä- 
hernder Berechnung oder auf Grund erfolgter Aichung; 

10. die Bezeichnung des Hafens oder des Anlegeplatzes, wo der Gesuchsteller 
das Schiff zur Untersuchung vorzuführen wünscht. 

Alle Abmessungen sind nach Metermass anzugeben. 

Hat eine amtliche Vermessung des Schiffes schon stattgefunden, so ist der Aich- 
schein mit dem Gesuche vorzulegen. 

Dem Gesuche ist femer ein Verzeichniss derjenigen Schiffsgeräthe beizufügen/ 
II 18 



274 4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 

welche zum Zwecke der sicheren Fahrt und der Hilfeleistung bei Unfällen an Bord 
vorhanden sind. 

Bei Einreichung des Gesuches ist zugleich zur Bestreitung der Untersuchungs- 
kosten (§ 25) eine Caution zu hinterlegen und zwar : 

für ein Segelschiff aus Holz 50 Mark, 

für eil) Segelschiff aus Eisen 60 „ 

für ein Dampfschiff 80 „ 

Dem Gesuche um Untersuchung eines Dampfschiffes ist überdies eine Beschrei- 
bung und Zeichnung der Dampmaschine und des Dampfkessels beizufügen, woraus 
die wichtigsten Dimensionen, auch des Maschinenraums, die Bauart und die Auf- 
stellung von Maschine und Kessel, die Kraft der Maschine — in effectiven Pferde- 
kräften zu 75 Kilogramm-Meter ausgedrückt — , die festgesetzte höchste Dampf- 
spannung im Kessel in Atmosphären zu i Kilogramm Druck auf den Quadratcenti- 
meter, 2Jeit und Ort der Anfertigung des Kessels und der Maschine, sowie die Na- 
men der Fabrikanten zu entnehmen sind. 

Weiter ist dem Gesuche die Bescheinigung darüber beizufügen, dass der Dampf- 
kessel in seiner Aufstellung in dem Schiffe auf Grund der vom Bundesrath erlasse- 
nen, durch die Bek. des Reichskanzlers vom 29. Mai 1871 veröffentlichten allgemei- 
nen polizeilichen Bestimmungen über die Anlage von Dampfkesseln unter Beach- 
tung der in § 8 Abs. 3 und § 9 Abs. 2 für Schiffsdampfskessel gegebenen besonderen 
Bestimmungen, amtlich geprobt, bezw. seit weniger als Jahresfrist revidirt und 
vorschriftsmässig befunden worden ist. 

Ist das zu untersuchende Dampfschiff ausschliesslich oder vorwiegend zum Per- 
sonentransport bestimmt, so hat der Eigenthümer in dem (besuche die nach seiner 
Ansicht zulässige höchste Zahl der Passagiere anzugeben, welche an Bord genom- 
men werden können. 

Errichtung einer Kommission für die Untersuchung der Rheinschiffe. 

§ 17. Zur Untersuchung der Rheinschiffe (Schiffsbeklopfung) ist die von dem Be- 
zirks-Präsidenten bestellte Kommission von Sachverständigen (Schiffs-Unter- 
suchungskommission) berufen. 

Diese Kommission hat auch die Untersuchung von Schiffen vorzunehmen, 
welche die Nebenflüsse oder die Schifffahrts-Kanäle befahren und aus diesen auf 
den Rhein kommen. Auf besondere Anweisung der Aufsichtbehörde oder auf 
Antrag der Betheiligten kann die Kommission auch die Untersuchung von Fahr- 
zeugen unter 300 Centner Tragfähigkeit übernehmen, sofern nicht für diese Fälle 
besondere Untersuchungsstellen angeordnet werden. 

Zusammensetzung der Untersuchungskommission. 

§ 18. Die Untersuchungskommission besteht aus dem Rheinbaubeamten des 
Inspections-Bezirks als Vorstand, einem Hafen- oder Dammmeister, einem Schiffs- 
baukundigen und einem Schiffer oder Steuermann, welcher mit der Führung eines 
Rheinschiffes von der Gattung des zu untersuchenden Schiffs vertraut ist. • 

Handelt es sich um die Untersuchung eines eisernen Schiffes, so soll der Schiffs- 
baukundige mit dem Bau solcher Schiffe aus eigener Erfahrung bekannt sein ; min- 
destens muss derselbe die Eigenschaft eines in grösseren Eisenblechkonstruktionen 
praktisch erfahrenen Maschinenbautechnikers besitzen. 



4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 275 

Für die Untersuchung eines Dampfschiffes wird die Kommission durch ein ma- 
schinenbaukundiges Mitglied verstärkt. 

Die Sachverständigen werden auf Vorschlag des Vorstandes von dem Bezirks- 
Präsidenten ernannt und verpflichtet. 

Wird ein Schiff lediglich zum Zwecke der Anbringung der eisernen Klammem 
zur Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe — § 20 — vorgeführt, 
so genügt die Mitwirkung eines Kommissionsmitgüedes. 

Verfahren bei der Untersuchung. 

§ 19. Das Gresuch um Ausstellung eines Schiffs- Attestes (§ 15) wird vom Bezirks- 
Präsidenten dem Vorstande der von ihm berufenen Untersuchungskommission 
zur weiteren Veranlassung ausgehändigt. 

Dieser prüft die Vorlage und veranlasst gegebenenfalls deren formelle Berichti- 
gung durch den Gesuchsteller. 

Ist gegen die Vollständigkeit des Gresuches nichts zu erinnern, so bestinmit der 
Vorstand der Untersuchungskommission im Benehmen mit den zur Mitwirkung 
berufenen Sachverständigen Zeit und Ort der Untersuchung und fordert dem- 
nächst den Gesuchsteller zur Vorführung des Fahrzeuges auf. 

Der Gesuchsteller hat das zu untersuchende Schiff auf seine Kosten pünktlich an 
den ihm bezeichneten Platz zu bringen und zur Vornahme der Untersuchung die 
erforderliche Hilfeleistung zu stellen. (Die deslallsigen Kosten sind in den in §25, 
aufgeführten Beträgen nicht inbegriffen.) 

Das Schiffs darf ausser den zu seiner Ausrüstung gehörigen Gegenständen nichts 
enthalten und muss in allen seinen Räumen zugänglich sein. 

Zur Untersuchung der Fahrtüchtigkeit hat die Konmndssion zu prüfen und zu be- 
gutachten : 

a) in allen Fällen, ob das Schiff für seinen Zweck und für die Rheinstrecke, wel- 
che es befahren soll, in allen seinen Theüen genügend stark und dauerhaft gebaut, 
gut abgedichtet und seiner Bestimmung entsprechend eingerichtet ist ; 

b) hei eisernen Schiffen insbesondere, ob die Stärke der Quer- und der Längs Ver- 
steifungen (Spanten), sowie der Beplattung genügend, ob das Schiff hinreichend 
mit wasserdichten Schotten versehen und die Vernietung und die Verstemmungder 
Blechnäthe sorgfältig ausgeführt ist ; 

c) bei Dampfschiffen ausserdem : 

1. ob der Bewegungsapparat in seinem Bau, in seiner Aufstellung und nament- 
lich auch in seiner Verbindung mit dem Schiffe so beschaffen ist, dass er eine an- 
dauernd sichere Thätigkeit erwarten lässt ; ob die Maschinenkammer gross genug 
ist, so dass der Dienst bei den Kesseln bequem verrichtet und alle Theüe der Appa- 
rate untersucht werden können; 

2. ob die Maschinenkammer von den Kajüten und den Laderäumen durch Schot- 
ten aus Eisenblech getrennt ist und ob alle nöthigen Vorsichtsmassregeln zur Ver- 
hütung von Feuersgefahr getroffen sind; 

3. ob der Dampfkessel in seiner Aufstellung nach Massgabe der Bek. des Reichs- 
kanzlers v. 29. Mai 1871 amtlich geprobt, bezw. seit weniger als Jahresfrist revi- 
dirt und vorschriftsmässig befunden worden ist und ob Kessel und Maschine hin- 
sichtlich der Bauart, der Art der Verbindung ihrer einzelnen Theile unter sich und 



276 4 JANUAR/I2 FEBRUAR 1883. 

mit dem Schiffe, der Natur der Materialien, aus denen sie angefertigt sind, keinen 
besonderen Grund einer Gefahr bieten; 

4. ob namentUch für den Fall einer Verwendung des Dampfschiffes zum Passa- 
gierdienst alle erforderlichen Vorsichtsmassregeln eingerichtet, insbesondere ob die 
Treppen und Geländer auf Deck und aussenseits gehörig sicher, die Oef fnungen ini 
Deck mit Vorrichtungen gegen unversehenes Hineinfallen verwahrt und bei Rad- 
dampfschiffen die Thüren zu den Rädern gehörig verschliessbar eingerichtet sind. 

Wenn die Kommission bei der Untersuchung eines Dampfschiffes eine Probe- 
fahrt für nothwendig erachtet, so hat der Eigenthümer eine solche vorzunehmen. 

Bei Untersuchung der Schiffsausrüstung hat die Kommission zu prüfen, ob das 
Schiff mit allem erforderhchen Takelwerk versehen ist, insbesondere : 

a) mit Schiffsankern in genügender Anzahl und von dem der Grösse des Schiffes 
entsprechenden Gewicht; 

b) mit Tauen von angemessener Länge und Stärke; 

c) mit allen sonstigen zur sicheren Führung und zur Hilfe in Nothfällen erfor- 
derlichen Requisiten — namentlich mit Vorkehrungen zur ausgiebigen Entfernung 
von Wasser aus dem Schiff sraiun — und mit den in der „ Schiff fahrts-Polizei und 
Floss-Ordnung für den Rhein" vom Februar 1878 vorgeschriebenen Signallaternen 
und Flaggen. 

Auf eisernen Schiffen müssen für jeden Laderaum mindestens je eine Leckpumpe, 
ferner ein Leckkleid, Korksäcke und Reibhölzer vorhanden sein. 

Bei Dampfschiffen muss der Steuerstuhl, bezw. die Kapitänsbrücke, mit der Ma- 
schinenkammer durch einen Klingelzug, ein Sprachrohr oder durch eine andere ge- 
eignete Vorrichtung zur Kommando-Ertheilung an den Maschinenführer in Ver- 
bindung gebracht sein. 

Wird das Kommando durch Zeichen gegeben, so muss in der Maschinenkammer 
ein Plakat angeheftet sein, auf dem die Bedeutung jedes Zeichens angegeben ist. 

Dampf schiff e , welche nicht ausschliesslich zum Ueberset zen von Personen oder zum 
Schleppen auf kleinere Entfernungen dienen sollen,' müssen weiter versehen sein mit : 

a) einer Schiffsglocke; 

b) einem Signalböller; 

c) einem guten Fernrohr; 

d) zwei Sprachrohren; 

e) einer der Grösse des Schiffes entsprechenden Anzahl von Feuerlöschgeräth- 
schaften ; 

f) einem gehörig bereit gestellten Rettungsboote von angemessener Grösse und 
vollständiger Ausrüstung; 

g) einem Nothsteuer; 

h) einer auf Deck befindlichen Rettungskiste, welche die nothwendigen Ret- 
tungsmittel enthält. 

Auf jedem zum Personentransport bestimmten Dampfschiffe müssen mindestens 
zwei Rettungsleinen mit Korkringen auf Deck vorhanden sein. 

Die Kommission hat endlich zu bestimmen : 

a) die Linie der grössten zulässigen Einsenkung des Schiffes mit Rücksicht auf 
die Bordhöhe über Wasser (Freibord), welche für die sichere Fahrt erforderlich ist. 

Die Bestimmung der Höhe des Freibords erfolgt nach sachverständigem Erme- 
ssen der Untersuchungskommission. 



4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. , 277 

Bei offnen — nicht mit einem festen Deck versehenen — Schiffen muss die Bord- 
höhe über der Linie der tiefsten zulässigen Einsenkung m'ndestens noch 30 cm 
betragen.Eine geringere Höhe ist nur unter der Bedingung zulässig.dass mindestens 
30 cm hohe, starke, dichte und dem Wellenschlag hinreichenden Widerstand leis- 
tende Aufsatzborde (Windbretter) angebracht werden. 

b) die Ladehöhe (Entfernung der Ebene der höchsten zulässigen Einsenkung von 
der Wasserlinie des leeren Schiffes) und die Bodentiefe (Entfernung der Ebene der 
höchsten zulässigen Einsenkung von der durch den tiefsten Punkt des Schiffsbo- 
dens unterhalb jeder Klammer gedachten Horizontalebene). 

c) Die der grössten zulässigen Einsenkung entsprechende Tragfähigkeit des Schif- 
fes nach dem Aichschein oder, in Ermangelung eines solchen, nach Schätzung auf 
Grund der Hauptdimensionen des Schiffes : Länge, Breite und Höhe zwischen der 
Wasserhnie des leeren Schiffes und der Linie des grössten zulässigen Tiefgangs. 

Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe. 

§ 20. Ergibt die Untersuchung, dass das Schiff allen Anforderungen entspricht, 
so hat die Kommission die höchste zulässige Einsenkungstiefe desselben durch die 
Unterkante eiserner Klammern von 30 cm Länge, 4 cm Höhe, 2 bis 3 mm Dicke, 
welche am Schiffe angebracht werden, zu bezeichnen. 

Diese Bezeichnung erfolgt bei Schiffen, welche in der Linie ihrer zulässigen tief- 
sten Einsenkung 35 m oder mehr Achsenlänge haben, auf jeder Seite an drei Stellen 
(vorn, mittschiffs und hinten) ; bei Schiffen von geringerer Länge — wenn nicht 
deren Eigenthümer oder Führer die Bezeichnung an drei Stellen ausdrücklich be- 
antragen — auf jeder Seite an zwei Stellen (vorn und hinten). Diese Stellen sind 
so zu wählen, dass darunter Aichskalen zweckmässig anzubringen sind, ohne beim 
Gebrauch des Schiffes durch Schwerter oder andere Gegenstände verdeckt 
zu werden. 

In die vorderste Klammer, auf jeder Seite, sind mit 2 bis 2'/» cm hohen lateini- 
schen Buchstaben, bezw. arabischen Zahlen, einzuhauen : 

nach vorn : innerhalb eines Ringes der Anfangs- und der Endbuchstabe (ersterer 
mit grosser, letzterer mit kleiner Schrift) des Sitzes der Untersuchungskommission; 

nach hinten: die durch Aichung oder Schätzung ermittelte Centnerzahl der 
Tragfähigkeit des Schiffes. 

Darauf sind die Klammern von dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes durch 
hervortretende Farben (weiss oder gelb auf dunklem, schwarz auf hellem Grunde) 
deutlich erkennbar zu machen. 

Untersuchungs-Protokoll. 

§ 21. In dem über den Verlauf und das Ergebniss der Untersuchung abzufa- 
ssenden Protokolle hat sich die Kommission im Einzelnen darüber auszusprechen, 
ob das Schiff in seinem Bau, wie in seiner Einrichtung und Ausrüstung den allge- 
meinen und den betr. besonderen Anforderungen (§ 20) entspricht, oder welche 
Mängel wahrgenommen worden sind. 

Besonders zu verzeichnen sind die Anker, Taue und Rettungsmittel, welche auf ^ 
dem Schiffe vorhanden sind, bezw. von der Kommission für nothwendig erachtet 
werden. Sodann sind die gemäss § 20 bestimmten Masse der Bordhöhe, Ladehöhe 



278 * ^ 4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 

und Bodentiefe in cm, die Tragfähigkeit in Centnern zu 50 Kilogramm im Proto- 
kolle anzugeben. 

Nachdem das Schiff für tauglich befunden und alle Mängel und Anstände, deren 
Beseitigung von der Kommission für nothwendig erachtet wurde, behoben sind, 
wird das in zweifacher Ausfertigung aufzustellende Protokoll mit der Bescheini- 
gung, dass der Ausstellung des Schiffs-Attestes nichts entgegensteht, geschlossen 
und von sämmtHchen Mitgliedern der Kommission, welche bei der Untersuchung 
mitgewirkt haben, unterzeichnet. ^ 

Darauf erfolgt die Ausfertigung des Schiffs- Attestes nach den in § 23 gegebenen 
Vorschriften. 

Der Vorstand der Untersuchungskommission nimmt ein Exemplar des Untersu- 
chungs-Protokolls und die ihm vom Bezirks-Präsidenten nach vollzogener Bestäti- 
gung zukommende Ausfertigung des Schiffs- Attest es in Verwahrung, stellt die Pro- 
tokolle und Atteste in chronologischer Reihenfolge und fortlaufend nummerirt 
zusammen und führt nach Massgabe des § 23 über die ertheilten Atteste ein Ueber- 
sichtsverzeichniss. 

Weiter hat der Vorstand der Kommission dem Rheinschifffahrts-Inspector des 
I. Bezirks, sowie dem Kaiserl. Ministerium — Abtheilung für Gewerbe, Land- 
wirthschaft und öffentliche Arbeiten — , von den ertheilten Schiffs-Attesten unter 
Beifügung einer Abschrift der bezüglichen Eintragung in das Uebersichtsverzeich- 
niss Mittheilung zu machen. 

Verfahren heim Vorfinden von Mängeln. 

§ 22. Von den bei der Untersuchung erhobenen Anständen macht der Vorstand 
der Kommission dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes mündlich oder schrift- 
lich Eröffnung und bestimmt die Frist, innerhalb welcher die Mängel beseitigt wer- 
den müssen. 

Wird diese Frist, ohne dass von dem Vorstand der Kommission eine Verlänge- 
rung zugestanden worden ist, nicht eingehalten, so wird das Verfahren eingestellt. 
In diesem Falle muss ein wiederholtes Gesuch um Ausstellung des Schiffs-Attestes 
an den Bezirks-Präsidenten eingereicht werden, und es darf vor Aushändigung die- 
ses Attestes das Schiff seine Fahrt nicht antreten. 

Von der Einstellung des Verfahrens gibt der Vorstand der Kommission dem Be- 
zirks-Präsidenten unter Darlegung der Gründe, welche die Kommission veranlass- 
ten, das Untersuchungsverfahren einzustellen, Kenntniss. 

Schiffs- Attest. 

§ 23. Das Schiffs- Attest wird nach dem beigefügten Formular IV von dem Vor- 
stande der Untersuchungskommission dreifach ausgefertigt und mit der Eingabe 
des Gesuchstellers, den dazu gehörigen Anlagen und einer Ausfertigung des Unter- 
suchungs-Protokolls dem Bezirks-Präsidenten zur Prüfung und Bestätigung über- 
reicht. 

Nach Vollziehung des Attestes seitens des Bezirks-Präsidenten wird ein Exem- 
plar dem Eigenthümer oder Führer des Schiffes, das zweite dem Vorstande der Un- 
tersuchungskommission ausgehändigt ; das dritte Exemplar bleibt bei dem Bezirks- 
Präsidium in Verwahrung. Die ertheilten Schiffs-Atteste werden wie auch die Un- 
tersuchungs-Protokolle, in chronologischer Reihenfolge zusammengeheftet und 



4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 279 

fortlaufend nummerirt. Ueber die ertheilten Atteste wird ferner ein Uebersichts- 
verzeichniss (Formular V) geführt, in welches einzutragen ist : 

1. No. des Attestes; 

2. Name und Wohnort des Schiff seigenthümers ; 

3. Name des Schiffes ; 

4. Gattung, Material, Bestimmung, grösste Bodentiefe und Tragfähigkeit des 
Schiffes, sowie die von demselben zu befahrende Rheinstrecke ; 

5. Datum des Einlaufs des Gesuchs um Untersuchung; 

6. Datum der Vornahme der Untersuchung und 

7. Datum der Ausstellung des Schiffs- Attestes. 

Die Aushändigung des Schiffs-Attestes an den Eigenthümer oder Führer des 
Schiffes kann bis nach erfolgter Entrichtung der Untersuchungskosten (§ 25) ver- 
weigert werden. 

Sind an einem bereits früher untersuchten und mit einem Schiffs-Atteste verse- 
henen Fahrzeuge nur die neuen Einsenkungsklammern angebracht und dabei die 
Bordhöhe, Ladehöhe und Bodentiefe bestimmt worden (Pohzei-Vdg. vom heuti- 
gen Tage, betr. die Bezeichnung der höchsten zulässigen Einsenkungstiefe und die 
Vervollständigung der Schiffs- Atteste der Rheinschiffe), so ergänzt der Vorstand 
der Untersuchungskommission das Schiffs-Attest nach Massgabe des beigefügten 
Formulars IV Absatz 7 und legt dasselbe dem Bezirks-Präsidenten zur Bestätigung 
des Nachtrags vor. 

Wiederholte Untersuchung. 

§ 24. Auf Grund des aufgestellten Schiffs-Attestes darf das Fahr2:eug zur Rhein- 
schifffahrt so lange benutzt werden, als es sich in dem nach der erstmaligen Unter- 
suchung vorgefundenen, im Attest bescheinigten Zustande der Fahrtüchtigkeit be- 
findet. 

Nach jeder wesenthchen Veränderung oder nach wesentUchen Reparaturen ist 
das Schiff wiederholt zur Untersuchung anzumelden. (Als wesentliche Reparatur 
ist namentlich die gänzhche oder theilweise Erneuerung des Schiffsgerippes anzu- 
sehen.) 

In dem Gesuche um wiederholte Untersuchung sind zu den in § 16 vorgeschriebe- 
nen Angaben die wesenthchen Veränderungen oder Erneuerungen einzelner Theile 
des Schiffes, deren" Veranlassung, Zeit und Ort des Ausführung namhaft zu machen. 

Weiter ist dem Gesuche beglaubigte Abschrift des letztmals ausgestellten Schiffs- 
Attestes — bei Dampfschiffen auch die Beurkundung der Prüfung oder letztmali- 
gen Revision des Dampfkessels — beizufügen. 

Bei der Untersuchung hat die Kommission namenthch auch auf etwaige Abnüt- 
zung oder Zerstörung der einzelnen Theile, durch Fäulniss oder Rostbildung, sowie 
auf die Zweckmässigkeit der vorgenommenen Reparaturen oder Aenderungen zu 
achten. 

Die Form des nach einer wiederholten Untersuchung auszustellenden Attestes 
ist in dem beigefügten Formular IV angegeben. 

Im Uebrigen ist, unter Berücksichtigung der selbstverständlich gebotenen Modi- 
ficationen, dasselbe Verfahren einzuhalten wie bei der erstmaligen Untersuchung. 

Der Bezirks-Präsident wird das Ergebniss der Nachuntersuchung prüfen und ge- 
gebenenfalls auf Grund des Gutachtens der Untersuchungskommission die fernere 



28o 



4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 



Benutzung des Fahrzeugs zur Rheinschifffahrt im Attest über die Nachuntersu- 
chung bestätigen. 

Als Kaution zur Bestreitung der Kosten einer wiederholten Untersuchung ist 
nur die Hälfte der in § i6 festgesetzten Beträge zu hinterlegen. 

Kosten der Schiffsuntersuchung. 

§ 25. Der Eigenthümer des zur Untersuchung vorgeführten Schiffes hat, den in 
§ 26 vorgesehenen Fall ausgenommen, für die durch die Untersuchung entstande- 
nen Kosten — auch im Falle der Einstellung des Verfahrens (§ 22) — aufzukommen. 

Diese Kosten bestehen : 

I. Aus den Gebühren der Mitglieder der Kommission. Diese Gebühren werden 
nach folgiendem Tarif berechnet : 





Segelschiffe. 


Dampfschiffe. 




Tragfähigkeit 


Pferdekraft 




unter 


von 200 
und 


Tonnen 
mehr 


unter 


von 20 
und 












,.,".:/. ■ ., : .... :.. 


Tonnen. 


von 
Holz. 


von 
Eisen. 


20. 


mehr. 


■ . " ■• 


M. 


M. 


M. 


M. 


M. 


Vorstand der Commission . . 


5 


8 


10 


12 


15 


Hafen- oder Dammmeister . . 


4 


7 


7 


7 


8 


Schiffsbaukundiges Mitglied . . 


3 


5 


7 


7 


9 


Schifffahrtskundiges 


3 


5 


6 


7 


9 


Maschinenbaukundiges „ 


— 


. — 


— 


7 


9 


zusammen 


15 


25 


30 


40 


50 



Für wiederholte Untersuchungen werden nur '/s der vorstehenden Gebührensätze 
berechnet. 

2. aus den wirklichen Auslagen für die Bezeichnung der höchsten zulässigen Ein- 
senkung mittelst eiserner Klammern und allen weiteren, durch die Untersuchung 
etwa erwachsenden Nebenkosten. 

Werden an einem Schiffe nur neue Einsenkungsklammern angebracht, so ist da- 
für ausser dem Betrage der Auslagen Ziffer 2 eine Gebühr von 3 Mark zu entrichten. 

Der Vorstand der Kommission stellt alsbald nach Beendigung des Untersuchungs- 
geschäftes das Kosten verzeichniss auf und legt dasselbe mit den Belägen dem Kai- 
serl. Bezirks-Präsidenten vor. Letzterer ordnet die Einziehung des gegen die hinter- 
legte Kaution (§1^) sich etwa ergebenden Mehrbetrages von dem Eigenthümer des 
Schiffes, bezw. die Rückvergütung eines etwaigen Minderbetrages an, und veran- 
lasst demnächst die Ausbezahlung der Gebühren und der Beträge der vorgelegten 
Rechnungen an die Forderungsberechtigten. 



Ausserordentliche Untersuchung. 

- § 26. Nach Artikel 22, Abs. 5 der r. Rh.-Sch.-A. kann aus Gründen des öffentli- 
chen Interesses eine ausserordentliche Untersuchung eines Schiffes angeordnet wer- 
den. 

Ein dessfalsiger Antrag ist durch den Vorstand der Untersuchungskommission 



4- JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 



281 



oder den Rheinschi fffahrts- Ins pector bei dem Bezirks-Präsidenten zu stellen. 

Der Eigenthümer oder Führer des Schiffes ist verpflichtet, auf Aufforderung die 
in § 16 bezw. § 24 der gegenwärtigen Vdg. vorgeschriebenen Angaben zu machen 

Gestattung der Einsicht der Protokolle und der Schiffs-Atteste. 

§ 27. Dem Eigenthürner, dem Führer und jedem Befrachter eines Rheinschiffes, 
sowie den Vertretern der Transport Versicherungsgesellschaften und dem zuständi- 
gen Rheinschiffahrts-Inspector ist die Einsicht der Untersuchungsprotokolle, der 
Duplicate der Schilfs- Atteste und des über die vollzogenen Untersuchungen geführ- 
ten Verzeichnisses, wie auch die Fertigimg von Abschriften davon, bei dem Vor- 
stande der betr. Untersuchungskonmiission jederzeit in den üblichen Geschäfts- 
stunden gestattet. 

Formular IV. 

ElSASS-LOTH RI NGE N. 



SCHIFFS-ATTEST No. 



Eigenthümer des Schiffes aus , 

Name des Schiffes 

Gattung des Schiffes ^ 



m 



aus 



Nach Angabe des Eigenthtimers erbaut im Jahre 

Bestimmung des Schiffes ' ^ 

Ladungsfähigkeit'. 

Nach dem Aichschein vom Centner. 

Nach Schätzung der Untersuchungskommission ........ Centner. 

Maschinenkraft (nach Angabe des Eigenthtimers) effective Pferdekräfte. 

Zulässige Einsenkungstiefe: 

Die in beladenem Zustande zulässige Einsenkungstiefe ist an jeder Seite des Schif- 
fes an Stellen mit eisernen Klammem von 30 Centimeter Länge und 4 Cen- 
time ter Höhe bezeichnet worden. Die vorderste Klammer auf jeder Seite trägt als 

Stempel der Schiff s-Untersuchungskommission die Buchstaben „ " in, einem 

Ringe und dahinter die oben angegebene Centnerzahl der Tragfähigkeit. 

Von der Unterkante jeder Klammer ab beträgt in Centimeter: 





vomen 


mittschifis 


hinten 




rechts. 


links. 


rechts. 


links. 


rechts. 


links. 


Die Bordhöhe 


cm. 


cm. 


cm. 


cm. 


cm. 


cm. 


Die Ladehöhe 




Die Bodentiefe 





Bemannung. Zur sicheren Führung des Schiffes müssen sich an Bord befinden 



1. Ob: Segelschiff, Rad-, Schrauben-, Seil- oder Kettendampfschifi. 

2. Ob: aus Holz, Eisen oder Stahl. 

3. Bei Dampfschiffen ob: ausschliesslich oder vorwiegend zum Personentransport oder nur zum • 
Gütertransport, bezw. nur zum Schleppen. 

3ei Segelschiffen ob: Segelschiff, bezw. Schleppkahn. 



282 4 JANUAR/12 FEBRUAR 1883. 

Ausrüstung. An Ausrüstungs-Gegenständen müssen an Bord vorhanden sein: 



AnzaJü 



Ausrüstungsgegenstände . 



Grösse, 
Länge etc. 



Gewicht 



Segelwerk : 



Anker : 



Ketten und Tauwerk: 



Verschiedene Geräthschaften : 



F ahrtüchtigkeit. Das Schiff ist nach Massgabe der Verordnung vom 

von der Schif fs-Untersuchungskommission zu untersucht und für 

die Befahrung des Rheins in der Ausdehnung von bis 

für tauglich befunden worden. 

Gültigkeitsdauer des gegenwärtigen Attestes. Auf Grund dieses Attestes darf das 
Schiff so lange zur Rheinschifffahrt benutzt werden, als es sich in dem erwähnten 
Zustande der Fahrtüchtigkeit befindet, mit der vorstehend angeführten Ausrüs- 
tung und Bemannung versehen ist und einer wesentlichen Veränderung oder einer 
wesentlichen Reparatur — als welche die gänzliche oder theilweise Erneuerung des 
Schiffsgerippes anzusehen ist — nicht unterworfen worden ist. 

Gegenwärtiges Attest bestätigt nach Einsicht des Protokolls der Schiffs-Unter- 

suchungskommission zu vom No auf Grund der 

Verordnung vom , betreffend die Ausführungsbestimmungen zum 

Vollzug des Artikels 22 der revidirten Rheinschifffahrts-Acte vom ly.October 1868. 

, den 18 

Der Bezirks-Präsident des -Elsass. 

(L. S.) 

ATTESTE UEBER NACHUNTERSUCHUNGEN. 

Das vorstehend benannte Schiff ist nach vorgenommener Reparatur — Aende- 

rung — auf Verlangen des auf Antrag des durch 

die Untersuchungskommission zu in allen Theilen und Zubehö- 

rungen untersucht worden. Dabei hat sich ergeben, dass 

469. 19/28 Februar 1883, ELSASS-LOTHRINGSCHE VERORDNUNG 
BETR. DIE BEZEICHNUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EINSEN- 
KUNGSTIEFE UND DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS- 
ATTESTE DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 133, Zentr. u. B. 
Amtsbl. 1883 Nr. 11 S. 71. 
Unter Bezugnahme auf § 20 der Vdg., die Untersuchung der Rheinschiffe betr., 
wird verordnet was folgt : 

Alle dem Art. 22 der r. Rh.-Sch.-A. (veröffentlicht durch Kaiserl. Decret v. 5. 



19/28 FEBRUAR 1883. 283 

Mai 1869 im Gesetzesbulletin für 1869 No. 1707) unterliegenden Fahrzeuge, mit 
Ausnahme derjenigen, welche bis zum i. Juli 1884 einer Nachuntersuchung unter- 
liegen und dabei mit den neuen Einsenkungsklammern versehen werden, müssen 
bis zu diesem Zeitpunkte einer Schiffs-Untersuchungskommission behufs Anbrin- 
gung der neuen Klammern und Vervollständigung des Schiffs-Attestes von ihren 
Eigenthümern oder Führern nter Vorlegung des Schiffs- Attestes angemeldet und 
vorgeführt werden. 

An allen mit den neuen Einsenkungsklammern versehenen Schiffen ist die Farbe 
dieser Klammem (weiss oder gelb auf dunklem Grunde, schwarz auf hellem Grunde) 
von den Schiffern kenntlich zu erhalten. 

Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Verordnung unterliegen der in 
Art. 32 der r. Rh.-Sch.-A. vorgesehenen Strafe. 

470. 28 Mai 1883, POLIZEI- VERORDNUNG DER KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 
REGIERUNG ZU CÖLN BETR. DIE VERMEIDUNG VON STÖRUNGEN FÜR 
DEN BETRIEB DER FLIEGENDEN BRÜCKE ZU BONN DURCH DIE SCHIFF- 
FAHRT. Sammlung 1889 S. 326. A. Bl. Cöln 1883 S. 186. 

471. 9 Juni 1883, BADISCHE BRÜCKENORDNUNGEN IM EINVERSTÄNDNIS MIT 
ELSASS-LOTHRINGEN FÜR DIE RHEINSCHIFFBRÜCKEN ZWISCHEN DEM 
GROSSHERZOGTUM BADEN UND ELSASS-LOTHRINGEN. Sammlxmg 1889 S. 
300, G. u. V. Bl. 1883 Nr. XV S. 146, vgl. Nr. 473, 474 imd 475. 

472. 14 Juni 1883, ABÄNDERUNG DES PREUSSISCHEN REGULATIVS VOM 7 
APRIL 1870, BETR. DIE EICHUNG DER RHEINSCHIFFE. Sammlung 1889 S. 
162, A. Bl. Düsseldorf 1883 S. 199. 

473. 14 Juni 1883, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNGEN IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFF- 
BRÜCKEN BEI MARKOLSHEIM— SASBACH. SCHÖN AU— WEISWEIL, RHEI- 
NAU— KAPPEL, GERSTHEIM— OTTENHEIM UND STRASSBURG— KEHL, 
BEZW. GAMBSHEIM-FREISTETT, DRUSENHEIM— GREFFERN UND SELZ— 
PLITTERSDORF, SOWIE DEN DURCHLASS VON SCHIFFEN UND FLÖSSEN 
DURCH DIESELBEN. Sammlung 1889 S. 138 bezw. 319. Zentr. u. B. Amtsbl. 1883 
Nr. 25 S. 190 berw. 192, vgl. Nr. 471. 

474. 19 Juni 1883, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI- VERORDNUNG IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFF- 
BRÜCKEN BEI EICHWALD— NEUENBURG UND ALT-BREISACH, UND DEN 
DURCHLASS VON SCHIFFEN UND FLÖSSEN DURCH DIESELBEN. Samm- 
lung 1889 S, 315, Zentr. u. B. Amtsbl. 1883 Nr. 26 S. 201, vgl. Nr. 471. 

475. 19 Juni 1883, ELSASS-LOTHRINGSCHE POLIZEI-VERORDNUNG IM EIN- 
VERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DEN VERKEHR ÜBER DIE SCHIFF- 
BRÜCKE BEI HÜNINGEN— LEOPOLDSHÖHE, DEN DURCHLASS VON SCHIF- 
FEN UND FLÖSSEN DURCH DIESELBE UND DEN FLOSSVERKEHR OBER- 
HALB DERSELBEN. Sammlung X889 S. 315, Zentr. u. B. Amtsbl. 1883 Nr. 26, vgl. 
Nr. 471. 

476. 29 Juli 1883, NIEDERLÄNDISCHER KÖNIGLICHER BESCHLUSS 
BETR. DIE BEZEICHNUNG DER HÖCHSTEN ZULÄSSIGEN EIN- 
SENKUNGSTIEFE UND DIE VERVOLLSTÄNDIGUNG DER SCHIFFS- 
ATTESTE DER RHEINSCHIFFE. Staatsblad 1883 Nr. 123. 

Wij WILLEM III, bij de Gratie Gods, Koning der Nederlanden, Prins van Oran- 
je- Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg, enz., enz., enz. 



284 . 29 JULI 1:883. 

^ Op de voordracht van Onze Ministers van Waterstaat, Handel en Nij verheid, van 
16 Juni 1883, no. 32, afdeeling Handel en Nij verheid, en van Buitenlandsche Zaken, 
van den 25sten daaraanvolgende, no. 5991, 2de afdeeling; 

Gelet op de artikelen 22 en 23 der herziene Rijnvaartakte, van 17 October 1868 
{Staatsblad no. 75 van 1869), in verband met het bepaalde sub 5 A van het daarbij 
beKoorende slotprotocol, alsmede op de protocoUen der centrale Commissie voor de 
Rijnvaart, van 7 September 1880, no. XXIII, en van 29 Augustus 1882, no. XI, be- 
treffende eene nadere regeling van den vorm, de afmetingen en de kleur der diep- 
gangskrammen en eene aanvulling van de scheepspatenten der Rijnschepen; 

Den Raad van State gehoord (advies van 17 Juli 1883, no. 19); 

Gezien.het nader rapport van Onze voomoemde Ministers, van 21 Juli 1883, no. 
48, afdeeling Handel en Nij verheid, en van 26 Juli 1883, no. 6781, 2e afdeeling; 

Hebben goedgevonden en verstaan : 

Art. I. De eigenaars of schippers van alle aan art. 22 der herziene Rijnvaart- 
akte onderworpen vaartuigen, met uitzondering van die, welke v66r i Juli 1884 op 
nieuw moeten worden onderzocht en daarbij van de nieuwe diepgangskrammen 
worden voorzien, moeten zieh voor dien datura tot het aanbrengen van die kram- 
men en het doen aanvullen van het scheepspatent, met hunne vaartuigen, onder 
overlegging van het scheepspatent, bij eene der commissien van deskundigen voor 
de Rijnvaart te Amsterdam, Rotterdam of Dordrecht aanmelden. 

De schippers zijn verglicht aan alle met de nieuwe diepgangskrammen voorziene 
schepen, de kleur dezer krammen (wit of geel op een donkeren grond, zwart op een 
lichten grond) duidelijk zichtbaar te onderhouden. 

Art. 2. Op overtreding van het bepaalde in het vorig artikel zijn de straffen, 
bedoeld bij art. 32 der herziene Rijnvaartakte van 17 October 1868, van toepassing. 

Onze Minister van Waterstaat, Handel en Nij verheid is belast met de uitvoering 
van dit besluit, dat in het Staatsblad zal worden geplaatst, en waarvan af schritt zal 
worden gezonden aan den Raad van State. 

Oranje-Nassau, den 29sten Juli 1883. 

WILLEM. 
De Minister van Waterstaat, Handel en Nijverheid, 

VAN DEN BeRGH. 

De Minister van Buitenlandsche Zaken, 

VAN DER DOES DE WiLLEBOIS. 

Uitgegeven den tienden Augustus 1883. 
De Minister van Justitie, 
DU Tour van Bellinchave. 

477. 30 Januar 1884, VERTRAG ZWISCHEN HESSEN UND PREUSSEN 
BETR. DIE REGELUNG DER RHEINSTRECKE ZWISCHEN MAINZ 
UND BINGEN. AUSWECHSLUNG DER RATIFIKATIONSURKUN- 
DEN 6 MAI 1885. De Martens, N. Rec. G€n. 2° Serie XII 345. 

Nachdem Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen und Seine 
Königliche Hoheit der Grossherzog von Hessen und bei Rhein beschlossen haben, 
im Anschluss an die früheren Vereinbarungen zwischen der Grossherzoglich Hessi- 
schen und der vormaligen Herzoglich Nassauischen Regierung durch ein Abkom- 
men diejenigen Massnahmen festzustellen welche erforderlich sind, um eine voll-. 



30 JANUAR 1884. 285 

ständige ReguMrung der Rheinstromstrecke zwischen Mainz und Bingen herbeizu- 
iühren und den gegen die vorhandenen Reguiirungswerke erhobenen Beschwerden, 
soweit sie für begründet erkannt sind, Abhülfe zu verschaffen, haben behufs Ab- 
schlusses dieses Abkommens 

Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen: 

Allerhöchstihren Unterstaatssekretär im Ministerium für Landwirthschaft, Do- 
mänen und Forsten, Eduard Marcard, 

Seine Königliche Hoheit der Grossherzog von Hessen und bei Rhein : 

Allerhöchstihren ausserordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister, 
Staatsrath Dr. jur. Carl Neidhardt 

zu Bevollmächtigten ernannt, welche nach Austausch ihrer Vollmachten unter 
Vorbehalt der Ratifikation Folgendes verabredet haben : 

Art. I. Die Regulirung soll die Herstellung einer Sohlentiefe von mindestens 
2 Meter unter dem gemittelten niedrigsten Wasserstande (nach dem Protokolle Nr. 
XVIII der technischen Strombefahrungskommission vom 25. Mai 1861 -|- 1.24 Me- 
ter am Preussischen, + 0.75 Meter am Hessischen Pegel zu Bingen) zu erzielen su- 
chen. 

Art. II. Für die Regulirung sind folgende Grundsätze massgebend: 

Das Bett des Rheinstromes zwischen Mainz und Bingen darf in seiner Rezeptions- 
fähigkeit nicht zum Nachtheile der oberhalb und unterhalb gelegenen Uferstrecken 
geändert werden. 

Ebensowenig darf das auf dieser Stromstrecke innerhalb der Uferlinien bei ge- 
wöhnlichem Mittelwasser (+ i.sMeter am Mainzer Pegel) zur Zeit bestehende Ver- 
hältniss zwischen dem Wasserspiegel und dem diesen überragenden Bodera zum 
Nachtheile des Wasserspiegels geändert werden. Zu demZwecke sollen neue Reguii- 
rungswerke (Parallel werke, Traversen und Buhnen) in der Regel so niedrig gehal- 
ten werden, dass sie das gewöhnliche Mittelwasser nicht überragen. Diese Vor- 
schrift findet jedoch auf Hafenschutzdämme keine Anwendung. 

Jede bereits vorhandene oder neu entstehende Anlandung, welche vor dem Strom- 
ufer in das eigentliche Flussbett vorschreitet oder zwischen den Werken inselartig 
auftritt, darf nicht befördert, soll vielmehr möglichst verhindert und, sofern nicht 
gegenwärtig bereits vollständig ausgebildete Verlandungen vorliegen, unterdrückt 
werden. 

Art. III. Um den gegenwärtigen Bestand des Rheinbettes auf der Strecke 
Mainz-Bingen darzustellen, sollen geeignete Querprofilaufnahmen des Stromes aus- 
geführt werden und die gegenwärtige Lage und der Flächeninhalt des Wasserspie- 
gels und des Bodens bei gewöhnlichem Mittelwasser (-]- i.sMeter am Mainzer Pegel) 
aufgenommen werden. 

Diese Aufnahmen erfolgen unter Benutzung des vorhandenen Kartenmaterials 
mit Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse durch zwei Kommissare, von de- 
nen je einer durch jede der beiden Hohen Regierungen ernannt wird. Die Kommi- 
ssare haben ihre Arbeiten unverzüglich zu beginnen und innerhalb Jahresfrist zu be- 
enden. Die gemachten Aufnahmen sind den beiden Hohen Regierungen zur Aner- 
kennung des Ergebnisses vorzulegen. 

Art. IV. Im Einzelnen wird Folgendes vereinbart : 

i) Auf der Stromstrecke von Bingen bis Rüdesheim soll von allen Bauausführun- 
gen im Strome abgesehen werden, vorbehaltlich jedoch einer etwa herzustellenden 



286 30 JANUAR 1884. 

Hafenanlage bei Bingen. Es dürfen weder auf dem rechten noch auf dem linken Ufer 
Werke ausgeführt werden, welche zu Anlandungen oder Versandungen führen kön- 
nen. 

2) Auf der Strecke von Rüdesheim bis Geisenheim sollen am rechten Ufer keine 
Regulirungswerke hergestellt und die vorhandenen Buhnen beseitigt werden. 

Die in früheren Regulirungsprojekten vorgesehenen Arbeiten : Vorbau vor dem 
Geisenheimer Anbau und Umbauung der Rüdesheimer (Jungschen) Aue sind nicht 
auszuführen. Beide Buhnen zunächst der Ilmen-Aue sind in ihrer Wurzel am linken 
Ufer zu durchbrechen. Auch kann zur Herstellung eines Verkehrsweges für kleine 
Fahrzeuge eine Verbindung dieser Werke und der oberhalb gelegenen Buhne durch 
ein in der Höhe vom Mittelwasser (Art. II) zu haltendes Parallelwerk ausgeführt 
werden. 

Die Regulirungswerke, welche die Ilmen-Aue und die anschliessenden Sandabla- 
gerungen mit der fiskalischen Weidenpflanzung oder dem Festlande verbinden, 
sind soweit abzutragen, als sie das gewöhnliche Mittelwasser überragen; ausgenom- 
men davon sind nur diejenigen Strecken der Werke, neben welchen schon jetzt hö- 
here Verlandungen vorhanden sind. 

3) Auf der Strecke von Geisenheim bis St. Bartholomä soll die vom unteren Ende 
der Fulder-Aue rechtwinklig auf das Ufer stossende Buhne, soweit es im Interesse 
der Entwässerung erforderlich ist, in der Krone erniedrigt werden. Am rechten Ufer 
sollen die gegenwärtig vorhandenen Wasserflächen zwischen den Regulirungswer- 
ken im Anschlüsse an die Schönbomsche Aue als solche möglichst erhalten werden. 
Soweit eine Sumpfbildung bereits vorhanden ist, soll die vollständige Verlandung 
durch künstliche Mittel beschleunigt werden. 

4) Aul der Strecke von St. Bartholomä bis Oestrich sollen die obere und die mitt- 
lere Oeffnung in dem rechtsseitigen Parallelwerke, welches die Bucht von Mittel- 
heim abschliesst, erweitert werden. Die Fläche zwischen dem Parallelwerke und 
dem Ufer und alle drei Oeffnungen in dem ersteren sollen nöthigenfalls durch Bag- 
gerungen offen gehalten werden. Die im Fahrwasser und zunächst dem Fahrwasser 
belegenen Auen und Untiefen, insbesondere die Winkeler Aue, die Insel Wörth und 
die anschliessenden Sandbänke sollen so schleunig als möglich bis auf Normaltiefe 
(Art. I) beseitigt werden. 

5) Auf der Strecke von Oestrich bis Eltville soll der rechtsseitige Stromarm, die 
kleine Gies, welche gegenwärtig durch Parallelwerke und Querbuhnen abgeschlo- 
ssen ist, für die Schifffahrt wieder eröffnet werden. Die vorhandenen Regulirungs- 
werke sollen, soweit sie in die neue Schifffahrtsstrasse fallen, beseitigt werden. Die 
Schiff fahrtsstrasse der kleinen Gies soll planmässig eine Breite von 200 Meter erhal- 
ten. Der linksseitige Stromarm, die grosse Gies, soll dagegen eingeschränkt werden, 
jedoch eine Breite von mindestens 250 Meter behalten ; auch soll beiden Stromar- 
men, soweit nöthig mit Zuhülfenahme von Baggerungsarbeiten, die Normaltiefe 
(Art. I) gegeben werden. 

Die Schifffahrtsstrasse der grossen Gies soll, soweit wie möglich, namentlich 
aber bei der Ortschaft Heidenfahrt, an das linke Stromufer gelegt und der Vorbau 
am oberen Ende der Westfälischen Aue im Interesse des Fährverkehrs zwischen 
Heidenfahrt und Erbach möglichst kurz gehalten werden. Die Buchten am rechten 
Ufer sollen durch niedrig gehaltene Werke verbaut werden ; zwischen Eltville und 
Erbach soll die Korrektionslinie auf die Richtung von dem Vorsprunge bei der Vil- 



30 JANUAR 1884. 287 

la Sicambria bis zu dem Anfangspunkte der jetzigen Kupirung bei Erbach be- 
schränkt werden. 

Die vorhandene Kupirung am unteren Ende der Eltviller Aue soll niedriger ge- 
legt werden, um den Aufstau des Wassers in dem todten Arme links der Eltviller 
Aue zu verhindern. 

6) Auf der Strecke von Eltville bis Niederwalluf befindet sich in dem Parallel- 
werke oberhalb der Eltviller Aue eine Oeffnung. Diese Oeffnung soll durch ein un- 
ter Mittelwasser anzulegendes Werk beseitigt werden. Der früher beabsichtigte Aus- 
bau der Bucht zwischen Eltville und Villa Julienheim kommt nicht zur Ausführung. 

7) Auf der Strecke von Niederwalluf bis Schierstein soll die am Schiffsbauplatze 
von Niederwalluf vorhandene Buhne beseitigt werden. 

Art. V. Die beiderseitigen Korrektions- beziehungsweise Uferlinien und der nun- 
mehrige Regulirungsplan, wie sich derselbe aus den früheren Vereinbarungen, den 
inzwischen unter beiderseitigen Einverständniss eingetretenen Aenderungen und 
den Bestimmungen dieser Uebereinkunft ergiebt, sind in eine aus zwei Blättern be- 
stehende Stromkarte eingetragen. 

In derselben sind angegeben: 

i) die beiderseitigen Uferlinien einschliesslich der bereits vollständig ausgebilde- 
ten Verlandungen (Art. II) mit grüner Farbe; 

2) die bereits vorhandenen und unverändert oder in veränderter Höhenlage bei- 
zubehaltenden Regulirun gs werke mit schwarzer Farbe; 

3) die vorhandenen, aber nunmehr zu beseitigenden Regulirungswerke mit gel- 
ber Farbe; 

4) die neuen Korrektionslinien mit rother Farbe. 

Für jede der beiden Hohen Regierungen ist ein von denselben bei der Ausferti- 
gung dieses Vertrages zu verwahrendes Exemplar der Stromkarte hergestellt wor- 
den, welches von den beiderseitigen Bevollmächtigten durch Namensunterschrift, 
Datirung und Untersiegelung anerkannt Worden ist und einen integrirenden Theil 
des gegenwärtigen Vertrages bildet. ^) 

Art. VI. Im Interesse der einheitlichen und gleichmässigen Durchführung des 
Regulirungsplanes sind die beiderseitigen Hohen Regierungen übereingekommen 
das Reich um Bestellung eines Kommissars zu ersuchen, welcher mit den beidersei- 
tigen, von den Hohen Regierungen zu bezeichnenden bauleitenden Beamten die 
Spezialpläne und die Reihenfolge der vorzunehmenden Arbeiten festzustellen und 
die programmmässige Ausführung zu bestätigen haben wird. 

Ueber die bei der Ausführung der Arbeiten etwa entstehenden Meinungsverschie- 
denheiten zwischen den beiderseitigen bauleitenden Beamten wird der Kommissar 
nach Anhörung beider Theile, und, wo nöthig, Untersuchung an Ort und Stelle ent- 
gültig entscheiden. 

Art. VII. Regulirungswerke, welche in den Planen (Art. VI) nicht vorgesehen 
sind, oder sonstige neue Anlagen im Strome dürfen nur nach zuvoriger Verständi- 
gung der beiden Hohen Regierungen und nur mit Zustimmung des Reichs zur Aus- 
führung gelangen. Es bleibt vorbehalten, zur Verhütung vor Versandungen die 
Stromecke unterhalb des Wachsbleicharmes zwischen der Rettbergs-Aue und dem 
linken Ufer auf die Breite des Wachsbleicharmes zu beschränken, vorbehaltlich der 
Verständigung unter den beiderseitigen Hohen Regierungen über das Projekt und 

^) Bei von Martens nicht abgedruckt. 



288 30 JANUAR 1884. 

die Kostenfrage. Für die Aufstellung des Projekts sind die in Artikel II bezeichne- 
ten Grundsätze massgebend. Die Korrektionslinie an der Rettbergs-Aue ist braun 
punktirt in die Stromkarte (Art. V) eingetragen. 

Art. VIII. Die Hohen Regierungen sind übereingekommen, das Reich zu ersu 
chen, dass es die dauernde Erhaltung eines den Grundsätzen des Artikels II entspre- 
chenden Zustandes überwacht. 

Art. IX. Die Landesgrenze zwischen Hessen und Preussen von dem Endpunkte 
der nach Artikel XIII des Vertrags vom 29. November 1856 bereits festgesetzten 
Grenzlinie bis zum Einfluss der Nahe in den Rhein soll fortan in der Mitte zwischen 
den beiderseitigen Korrektions- beziehungsweise Uferlinien (Art. V) liegen. 

Ausgenommen sind hiervon die Stromlängen zwischen den auf der Karte Vorge- 
sehenen oberen und unteren Spitzen der Westfälischen und der Rüdesheimer 
(Jungschen) Aue. Längs der Westfälischen Aue bildet die Mitte zwischen der rechts- 
seitigen Korrektionslinie und der gegenüberliegenden Korrektions- beziehungs- 
weise Üferseite des linksseitigen Armes, längs der Rüdesheimer (Jungschen) Aue, 
deren linke Uferlinie der Grenze. Die hiernach festgestellte Landesgrenze ist in die 
Stromkarte (Art. V) eingetragen. 

Nach dem im Absatz i aufgestellten Grundsatze ist auch die Landesgrenze in dem 
linksseitigen Stromarme an der Rettbergsaue zu bestimmen, falls die in Artikel VII 
vorgesehenen Arbeiten an dieser Aue zur Ausführung gelangen. 

Art. X. Jeder der beiden Staaten hat die Kosten der nach Massgabe dieses Ver- 
trages auf seinem Gebiete auszuführenden Arbeiten zu tragen und daselbst den 
Strom in vertragsmässigem Zustande zu erhalten. 

Art. XI. Ausnahmsweise werden von beiden Staaten zu gleichen Theilen dieje- 
nigen Kosten übernommen, welche durch die Beseitigung der Winkeler Aue und 
der Insel Wörth entstehen, sowie diejenigen, welche durch etwaige Baggerungsar- 
beiten in der grossen Gies behufs Herstellung der Normaltiefe (Art. IV, 5) verur- 
sacht werden. 

Auch sollen vortan alle in diesem Vertrage nicht vorgesehenen Spreng-, Räu- 
mungs- und Baggerarbeiten, welche zur Beseitigung von Schifffahrtshindernissen 
oder zur besseren Ausbildung des regulirten Stromes in dessen durch die Landes- 
grenze getheilten Strecken nöthig werden möchten, auf gemeinschaftliche Rech- 
nung unter gleicher Vertheilung der Kosten einheitlich ausgeführt werden. Die Aus- 
führung erfolgt nach Vereinbarung der Lokalbaubeamten, welche im Falle von Dif- 
ferenzen an ihre vorgesetzten Behörden behufs weiterer Verhandlung zwischen den 
beiden Hohen Regierungen zu berichten haben. 

Art. XII. Alljährlich wird von den dazu bestimmten Wasserbaubeamten der 
beiden Hohen Regierungen eine gemeinschaftliche Strom- und Uferschau gehalten. 

Hierbei sind die befundenen Mängel und darnach vorzunehmenden Unterhal- 
tungsarbeiten genau in einem aufzunehmenden Protokolle festzustellen. 

In Fällen, welche ein schleuniges Einschreiten erheischen, ist diejenige Regierung 
welcher die Unterhaltungspflicht obliegt, unaufgefordert oder auf erstes Ansuchen 
der anderen Regierung verpflichtet, sofort die erforderlichen und wirksamen Mass- 
regeln zur Abhülfe zu ergreifen. 

Art. XIII. Die Ratifikations-Urkunden des gegenwärtigen Vertrages sollen so- 
bald als möglich in Berlin ausgewechselt werden. Der Vertrag tritt zehn Tage nach 
dieser Auswechselung in Kraft. 



i 



30 JANUAR 1884. 289 

So geschehen Berlm, den 30. Januar Ein Tausend Acht Hundert Vier und Acht- 
zig. 

(L. S.) Eduard Marcard. (L. S.) Carl Neidhardt. 

SchlussproiokoU. 

Die unterzeichneten Bevollmächtigten waren heute zusammengetreten zur Voll- 
ziehung des wegen Regulirung der Rheinstromstrecke zwischen Mainz und Bingen 
vereinbarten Staatsvertrags. Hierbei ist beiderseitiges Ein verständniss über folgen- 
de Punkte festgestellt worden, welche gleiche Kraft und Gültigkeit, als wären sie 
in dem Vertrage enthalten, haben und durch die Ratifikation des letzteren ohne 
Weiteres als mit ratifizirt angesehen werden sollen: 

1) In der dem Vertrage laut Artikel V beigegebenen Stromkarte ist das Regu 
lirungsprojekt namentlich auf den wichtigsten Stromstrecken nur in den fixirten 
Korrektionslinien dargestellt. Hinter diesen Linien müssen die auszuführenden 
Werke den vereinbarten Bestimmungen entsprechen. Dagegen soll dem Ermessen 
der beiden Hohen Regierungen rücksichtlich der Art, der Form, der Konstruktion 
und der Vertheilung der einzelnen Werke nicht vorgegriffen sein. Aenderungen 
an den auf Grund des Artikels VI des Vertrags festgestellten Spezialplänen können 
nvu: auf dem im Vertrage selbst vorgesehenen Wege erfolgen. 

2) Mit Bezug auf den der Grossherzoglich Hessischen Regierung im Artikel VII 
des Vertrages eingeräumten Vorbehalt, welcher die Verengung des sich unterhalb 
des Wachsbleicharmes anschliessenden kupirten Stromarmes bei Mombach zum 
Gegenstande hat, ist die Rettbergs-Aue auf der vorerwähnten Stromkarte mit 
braunpunktirter Linie in einer derartigen Verlängerung gezeichnet worden, dass 
darnach die Breite jenes Stromarmes zwischen der punktirten Linie und der die 
Buhnenköpfe am gegenüberliegenden linken Stromufer verbindenden Korrektions- 
linie gleich ist der Normalbreite des Wachsbleicharmes. 

Gegen die Absicht der Grossherzoglich Hessischen Regierung, die dort vorhande- 
nen Buhnen, soweit sie der projektirten Korrektionslinie an der Rettbergs-Aue zwi- 
schen Profilstein 103 bis 107 gegenüberliegen, demnächst unter Innehaltung der in 
Artikel II des Vertrags bezeichneten Grundsätze durch ein Parallelwerk zu erset- 
zen oder die Werke daselbst zu erhöhen, findet sich nichts zu erinnern. 

3) Zu Artikel XI des Vertrags wird anerkannt, dass die Verpflichtung zur 
gemeinschaftlichen Tragung der Kosten, welche durch Vornahme von Spreng-, 
Räumungs- und Baggerarbeiten entstehen, sich nur auf Arbeiten zum Offen- 
halten der grossen Schifffahrstrasse, nicht aber auf Zufahrtsstrassen zu den ein- 
zelnen Landungsplätzen erstreckt. 

Berlin, den 30. Januar 1884. 

Eduard Marcard. Carl Neidhardt. 

478. 20 August 1884, HESSISCHE VORSCHRIFTEN BETR. DIE OFFENHALTUNG 
DES SCHIFFAHRTSWEGS IM RHEIN LÄNGS DER STADT BINGEN. Samm- 
lung 1889 S. 363, Reg. Bl. 1884 Beil. zu Nr. 24. 

479. 1885, ABÄNDERUNGDERSCHIFFAHRTSPOLIZEI-UNDFLOSSORD- 
NUNG VON 1868. Baden 4 September 1885 G. u. V. Bl. 1885 Nr. XXIV, 
Bayern 15 September 1885 G. u. V. Bl. 1885 Nr. 33, Elsass — Lothringen 10 

II 19 



290 



* i885. 



September 1885 Zentr. u. B. Amtsbl. 1885 Nr. 38 S. 177, Hessen 29 August 
1885 Reg. Bl. 1885 Nr. 24, Niederland 16 Oktober 1885 Staatsblad 1885 Nr. 
188, Preussen 18 September 1885 Reg. Bl. Coblenz Nr. 45. 



I. An Stelle des zweiten Satzes des Ab- 
satzes Nr. 2 in Art. I der Rheinschiff- 
fahrts-Polizei- und Flosz-Ordnung tritt 
folgende Bestimmung: 

Der Nachen soll wenigstens eine Stun- 
de vor dem Flosze vorausfahren und, 
wenn letzteres durch ein Dampfschiff 
geschleppt wird, eine aus sechzehn roth 
und weisz, sonst eine aus sechzehn roth 
und schwarz abwechselnden Feldern be- 
stehende Flagge aufstecken. 

II. Zwischen dem zweiten und dem 
dritten Absatz in Art. XXII der Rhein- 
schiffahrts-Polizei- und Flosz-Ordnung 
wird folgender Absatz eingeschoben: 

Auf den Stromstrecken oberhalb Bin- 
gen und unterhalb Coblenz genügen für 
durch Dampfschiffe geschleppte Flösze 
*/3 der vorstehend festgesetzten Be- 
mannung, vorausgesetzt, dasz das Flosz 
vorn mit einer wirksamen Steuerein- 
richtung versehen ist und dasz die Ma- 
schine des schleppenden Dampfschiffes 
bei Flöszen unter 5000 Centnem Ge- 
wicht mindestens 25 effektive Pferde- 
stärken, bei solchen von 5000 bis 8000 
Centnern mindestens 35 und bei noch 
schwereren Flöszen mindestens 45 ef- 
fektive Pferdestärken besitzt. 



1°. De tweede volzin van alinea no. 2 
van art.I van het reglement van politie 
voor de scheep- en vlotvaart op den Rijn 
zal worden gelezen als volgt: 

„Dit schuitje moet ten minste e^n uur 
voor het vlot uitvaren en eene vlag 
voeren, bestaande uit zestien ruiten, af- 
wisselend rood en wit wanneer het vlot 
door eene stoomboot gesleept wordt, en 
anders af wisselend rood en zwart". 

2°. Tusschen de tweede en de derde 
alinea van art. XXII van genoemd 
reglement zal de volgende alinea wor- 
den ingelascht: 

„Op de riviervakken boven Bingen en 
beneden Cohlentz zijn voor de vlotten, 
welke door stoombooten gesleept wor- 
den, Va ^^^ hiervoren bepaalde beman- 
ning voldoende, mits het vlot aan de 
voorzijde van eene voldoende stuurin- 
richting voorzien zij, en de machine der 
sleepboot bij vlotten beneden het ge- 
wicht van 5000 tolcentenaars (250 000 
kilogram) ten minste 25 werkelijke 
paardekrachten ; bij die van 5000 tot 
8000 tolcentenaars (250 000 tot 400 000 
kilogram) ten minste 35 en bij nog 
zwaarder vlotten ten minste 45 werke- 
lijke paardekrachten bezitte". 



480. 10 April 1885, ABÄNDERUNG DER BADISCHEN BRÜCKENORDNUNG IM 
EINVERSTÄNDNIS MIT ELSASS-LOTHRINGEN VOM 9 JUNI 1883. Sammlung 
1889 S. 300. G. u. V. Bl. 1885 Nr. XIV S. 205. Vgl. Nr. 481. 

481. 14AprU 1885, ABÄNDERUNG DER ELSASS-LOTHRINGSCHEN POLIZEI-VER- 
ORDNUNG IM EINVERSTÄNDNIS MIT BADEN BETR. DIE SCHIFFBRÜCKE 
BEI HÜNINGEN VOM 19 JUNI 1883. Sammlung 1889 S. 316, Zentr. u. B. Amtsbl. 
1885 Beilage zu Nr. 17, vgl. Nr. 480. 

482. 28 Mai 1885, HESSISCHE BEKANNTMACHUNG BETR. DAS LAGERN UND 
BAUEN VON FLÖSSEN AM RECHTEN RHEINUFER UNTERHALB DER MÜN- 
DUNG DES MAINS. Sammlung 1889 S. 363, Reg. Bl. 1885 Nr. 17 S. 116. 



483. 8 Oktober 1885, HESSISCHER STEUERMANNS-GEBÜHRENTARIF. Samm- 
lung 1889 S. 200. 



p 



II/I2 DEZEMBER 1885. 29I 

484. 11/12 Dezember 1885, VERORDNUNG DES BEZIRKS-PRÄSIDENTEN FÜR 
OBER- (UNTER-) ELSASS BETR. DIE STEUERMANNSORDNUNG FÜR DEN 
RHEIN INNERHALB DES ELSASS-LOTHRINGISCHEN GEBIETES. Samm- 
lung 1889 S. 185, Zentr. u. B. Amstbl. 1885 Nr. 53 S. 249 u. 252. 

485. 19 Dezember 1885, BADISCHE MINISTERIAL VERORDNUNG BETR. DIE 
STEUERMANNSORDNUNG FÜR DEN RHEIN INNERHALB DES GR. BADI- 
SCHEN GEBIETES. Sammlung 1889 S. 177, G. u. V. Bl. 1885 Nr. XXXIV S. 401. 

486. 30 Dezember 1885, BAYRISCHE ALLLERHÖCHSTE VERORDNUNG BETR. 
DIE STEUERM.\NNSORDNUNG FÜR DEN RHEIN INNERHALB DES BAYRI- 
SCHEN GEBIETES. Sammlung 1889 S. 192. G. u. V. Bl. 1886 Nr. i S. i. 

487. 6 Januar 1886, BAYRISCHE MINISTERIALBEKANNTMACHUNG BETR. DIE 
STEUERMANNSORDNUNG FÜR DEN RHEIN INNERHALB DES BAYRI- 
SCHEN GEBIETES (GEGENSEITIGE ANERKENNUNG BADISCHER, BAYRI- 
SCHER UND HESSISCHER STEUERMANNSPATENTE). Sammlung 1889 S. 196, 
G. u. V. Bl. 1886 Nr. I S. 7. 

488. 10 November 1886, BADISCHE MINISTERIALVERORDNUNG BETR. DIE 
STEUERMANNSORDNUNG FÜR DIE OBERE RHEINSTRECKE, HIER DIE 
HÖCHSTBETRÄGE DER STEURMANNSLÖHNE. Sammlung 1889 S. 180, G. u. V. 
Bl. 1886 Nr. XXXXVIII S. 527. 

489. 10 November 1886, BAYRISCHER GEBÜHRENTARIF ZUR STEUERMANNS- 
ORDNUNG FÜR DIE BAYRISCHE RHEINSTRECKE. Kr. A. Bl. der Pfalz. 1886 
S. 85. 

490. 10 November 1886, BEKANNTMACHUNG DES BEZIRKS-PRÄSIDENTEN FÜR 
OBER-(UNTER-)ELSASS BETR. DIE STEUERMANNSLÖHNE. Sammlung 1889 
S. 188 u. 192, Zentr. u. B. Amtsbl. 1886 Nr. 46 S. 239. 

491. 1887, ABÄNDERUNG DER VERORDNUNG DER ZENTRAL-KOM- 
MISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT BETR. DIE BEFÖRDE- 
RUNG EXPLOSIVER. ENTZÜNDLICHER. ATZENDER UND GIFTI- 
GER STOFFE AUF DEM RHEINE. IN NIEDERLAND NUR ÄTZENDE 
UND GIFTIGE STOFFE, VON 1880. Baden 21 Februar 1887 G. u. V. Bl. 
1887 Nr. V. S 67, Bayern 5 März 1887 G. u. V. Bl. 1887 S. 137, Elsass- 
Lothringen 5 März 1887 Zentr. u. B. Amtsbl. 1887 S. 53, Hessen 8 Februar 
1887 Reg. Bl. 1887 Nr. 6, Niederland 2 März 1887 Staatsblad 1887 Nr. 41, 
vgl. Nr. 497, Preussen 5 März 1887 A. Bl. Düsseldorf 1887 S. 122. Die badische 
Verordnung wird hier abgedruckt. 

Nachdem die Regierungen der Rheinuferstaaten sich auf Grund des von der 
Centralkommission für die Rheinschiff fahrt in ihrer ordentlichen Sitzung vom 
Jahre 1886 gefaszten Beschlusses wegen Abänderung des Abschnittes V. (§§. 20 — 
22) und wegen Aufhebung des Abschmttes VI. (§. 23) der durch Bekanntmachung 
des ehemaligen Handelsministeriums vom i. März 1880 (Gesetzes- und Verord- 
nungsblatt Nr. VIII. Seite 39 ff.) veröffentlichten Verordnung über den Transport 
explosiver, entzündlicher, ätzender und giftiger Stoffe auf dem Rheine geeinigt 
haben, so wird die abgeänderte Fassung der genannten Abschnitte nachtstehend 
mit dem Anfügen bekannt gemacht, dasz die darin enthaltenen Bestimmungen 
über den Transport von Arsenikahen und anderen Giftstoffen, sowie auch der 



292 1887. 

Wegfall des Abschnittes VI. (§. 23) mit Wirkung vom 15. März 1887 ab an Stelle 
der seitherigen Vorschriften in Wirksamkeit treten. 
Karlsruhe, den 21. Februar 1887. 

Groszherzogliches Ministerium des Innern. 

Der Ministerialdirektor. ^ 

EisENLOHR. Vdt. Blattner. 

V. Bestimmungen über den Transport von Arsenikalien und anderen giftigen 

Metallpräparaten. 

§. 20. A. Nicht flüssige Arsenikalien, namentlich arsenige Säure (Hütten- 
rauch), gelbes Arsenik (Rauschgelb, Auripigment), rothes Arsenik (Realgar), 
Scherbenkobalt (Fliegenstein) u. s. w. dürfen auf dem Rheine nur dann versandt 
werden, wenn 

1. auf jedem Versandtstück in leserlichen Buchstaben mit schwarzer Oelfarbe 
die Worte „Arsenik (Gift)" angebracht sind, und 

2. die Verpackung in nachstehender Weise bewirkt worden ist, 
entweder 

a. in doppelten Fässern oder Kisten, wobei die Böden der Fässer mit Einlage- 
reifen, die Deckel der Kisten mit Reifen oder eisernen Bändern gesichert sein, die 
inneren Fässer oder Kisten von starkem trockenem Holze gefertigt und inwendig 
mit dichter Leinwand oder ähnlichen dichten Geweben verklebt sein müssen, 

oder 

b. in Säcken von getheerter Leinwand, welche in einfache Fässer von starkem 
trockenem Holze verpackt sind, • 

oder 

c. in verlötheten BlechzyUndem, welche mit festen Holzmänteln (Ueberf ässern) 
bekleidet sind, deren Böden mit Einlagereifen gesichert sind. 

B. Flüssige Arsenikalien, insbesondere Arsensäure, dürfen auf dem Rheine nur 
dann versandt werden, wenn 

1. auf jedem Versandtstücke in leserlichen Buchstaben mit schwarzer Oelfarbe 
die Worte „Arsenik (Gift)" angebracht sind; 

2. bei Verschickung in Ballons, Flaschen oder Kruken diese Behälter dicht ver- 
schlossen, wohl verpackt und in besondere mit starken Vorrichtungen zum be- 
quemen Handhaben versehene Gefäsze oder geflochtene Körbe eingeschlossen 
sind; 

3. bei Verschickung in Metall-, Holz- oder Gummibehältern diese Behälter voll- 
kommen dicht und mit guten Verschlüssen versehen sind. 

Diese Vorschriften gelten auch für die Gefäsze, in welchen flüssige Arsenikalien 
transportirt worden sind. 

C. Andere giftige Metallpräparate (giftige Metallfarben, Metallsalze u. s. w.), 
wohin insbesondere Quecksilberpräparate, als : Sublimat, Kalomel, weiszes und ro- 
thes Präzipitat, Zinnober; ferner Kupfersalze und Kupferfarben, als Kupfervitriol, 
Grünspan, grüne und blaue Kupferpigmente, desgleichen Bleipräparate, als Blei- 
glätte (Massikot), Mennige, Bleizucker und andere Bleisalze, Bleiweisz und andere 
Bleifarben, auch Zinkstaub sowie Zinn- und Antimonasche gehören, dürfen nur in 
dichten, von festem trockenem Holz gefertigten, mit Einlagereifen, beziehungswei- 
se Umfassungsbändern versehenen Fässern oder Kisten versendet werden (vgl. Be- 



1887. 



293 



richtigung a. E. des Prot. III. vom August 1886). Die Umschlieszungen müssen so 
beschaffen sein, dasz durch die beim Transport unvermeidlichen Erschütterungen 
Stösze etc. ein Verstauben der Stoffe durch die Fugen nicht eintritt. 

§. 21. Wenn solche Giftstoffe (§, 20) in Mengen von 5000 und mehr Kilogramm 
versendet werden sollen, so dürfen sie in Schiffen, welche andere Güter enthalten, 
nur in besonderen wasserdicht abgeschlossenen Abtheilungen derselben verladen 
werden. Vor der Verladung musz der Schiffer der PoUzei- und Hafenbehörde An- 
zeige erstatten. Diese hat sich davon zu überzeugen, dasz die zur Aufnahme der 
Giftstoffe bestimmten Abtheilungen des Schiffes wirkHch wasserdicht abgeschlo- 
ssen sind. 

Ingleichen hat dieselbe, falls solche Giftstoffe in Mengen unter 5000 Küogramm 
zusammen mit anderen Gegenständen transportirt werden sollen, die Art und Wei- 
se der Verladung vorzuschreiben, wobei namenltich darauf zu achten ist, dasz die 
Giftstoffe abgesondert von Konsumtibilien gestaut werden. Ueber die von ihr 
getroffenen Anordnungen hat sie dem Schiffer eine Bescheinigung zu ertheilen. 

§. 22. Die Polizei- oder Hafenbehörde des Absendungsortes hat die Verladung 
zu untersagen, wenn die KoUis Beschädigungen erUtten haben, welche ohne deren 
Eröffnung wahrzunehmen sind. 

VI. Haftung der Befrachter für die Verpackung. 
§. 23. wfrd gestrichen. 

492. 1887, POLIZEIORDNUNG DER ZENTRAL-KOMMISSION FÜR DIE 
RHEINSCHIFFAHRT FÜR DIE SCHIFFAHRT UND FLÖSSEREI AUF 
DEM RHEIN. Sammlung 1889 S. 245, Baden 21 November 1887 G. u. V. Bl. 
1887 Nr. XXXIV S. 393, Bayern 20 November 1887 G. u. V. Bl. 1887 Nr. 45 
S. 659, Elsass-Lothringen 10/5 Januar 1888 2^ntr. u. B. Amtsbl. 1888 Nr. 3 
Beilage, Hessen 19 November 1887 Reg. Bl. 1887 Nr. 39 S. 279, Niederland 
6 Januar 1888, Staatsblad 1888 Nr. l, vgl. auch Staatsblad 1892 Nr. 86, 
Preussen A. Bl. Coblenz 17 November 1887 Nr. 65 Beilage. 



Polizeiordnung für die Schi ff fahrt und 
Flösserei auf dem Rhein. 

Erste Abtheilung. 

Bestimmungen für den ganzen Strom. 

Allgemeine Vorschriften. 

Art. I. I. Die Führer von Fahrzeu- 
gen jeder Art und von Flössen, die Be- 
sitzer von Fähren, Schiffmühlen, Bade- 
anstalten oder sonstigen an oder auf 
dem Rhein befindlichen Anlagen, sowie 
die zur Beaufsichtigung oder Oeffnuug 
von Schiffbrücken angenommenen Per- 
sonen haben ihre Aufmerksamkeit dar- 



Reglemcnt van Politie voor de scheep- 
vaart en de vlotvaart op den Rijn. 

Eerste Afdeeling. 

Bepalingen voor den geheelen loop 
der Rivier. 

Algemeene Voorschriften. 

Art. I. 1°. De schippers van vaar- 
tuigen van allerlei soort, de vlotvoer- 
ders, de bezitters van veerponten, mo- 
lens op vaartuigen, badplaatsen en an- 
dere inrichtingen, aan of op den Rijn, en 
insgelijks zij, die belast zijn met het toe- 
. zieht op of de opening van schipbrug- 
" gen, moeten waken dat alle schaden en 



294 



1887. 



auf zu richten, dass gegenseitige Behin- 
derungen und Beschädigungen vermie- 
den werden. 

2. Die Flossführer sind verpflichtet, 
ihrem Floss einen Wahrschaunachen 
vorauszuschicken. Der Nachen soll we- 
nigstens eine Stunde vor dem Floss vor- 
ausfahren und, wenn letzteres durch ein 
Dampfschiff geschleppt wird, eine aus 
16 roth und weiss, sonst eine aus 16 roth 
und schwarz abwechselnden Feldern be- 
stehende Flagge aufstecken. Den Namen 
desNachenführers hat der Flossführer auf 
dem Flossschein (Artikel 25 der revidir- 
ten Rheinschifffahrtsakte vom 17. Ok- 
tober 1868) zu vermerken oder der er- 
sten Hafenpolizeibehörde, welche das 
Floss erreicht, zur Eintragung in den 
Flossschein zu bezeichnen. 

Wird die Weiterfahrt des Flosses 
durch unvorhergesehene Umstände ver- 
hindert, so hat der Flossführer sofort 
einen zweiten Wahrschauer abzusenden, 
welcher die Betheiligten benachrich- 
tigt, dass das Floss nicht eintreffen 
werde. 

Die Verpflichtung, einen Wahrschau- 
er vorauszusenden, fällt hinweg: 

a. auf der Stromstrecke oberhalb 
Mannheim bei Flössen, welche bis zu 30 
Meter lang, 4,5 Meter breit und steif ge- 
baut sind. 

b. auf den Stromstrecken unterhalb 
Mannheim bei Flössen, deren Pflichtbe- 
mannung nach Artikel XXII. Ziffer i 
nicht über 5 Mann beträgt. 

Die Führer solcher Flösse sind aber 
gehalten, die vorgeschriebene Flagge 
auf dem Floss selbst aufzustecken. 

3. Kein Schiff darf in dem Mass belas- 
set werden, dass es tiefer geht, als die 
Linie, durch welche die grösste zulässige 
Einsenkung bezeichnet worden ist. 

Die zur Bezeichnung der grössten zu- 
lässigen Einsenkung dienenden Klam- 
mern sind von den Schiffsführern durch 



belemmeringen wederkeerig worden ver- 
meden. 

2°. De vlotvoerders zijn gehouden om 
hun vlot te doen voorafgaan door een 
schuitje met een waarschuwer. Dit 
schuitje moet ten minste e6n uur voor 
het vlot uitvaren en eene vlag voeren, 
bestaande uit zestien ruiten afwisselend 
rood en wit, wanneer het vlot door eene 
stoomboot gesleept wordt en anders af- 
wisselend rood en zwart. De vlotvoer- 
der moet op de vlotverklaring (artikel 
25 van de herziene Rijnvaart-akte van 
17 October 1868) den naam van den 
waarschuwer vermelden, of dien daarop 
doen vermelden door de politie van de 
eerste haven, waar het vlot aankomt. 

Indien het vlot door eenige onvoor- 
ziene omstandigheid niet kan doorva- 
ren, moet de vlotvoerder terstond een 
tweeden waarschuwer zenden om de be- 
langhebbenden te verwittigen dat het 
vlot niet komt. 

De verplichting om zieh van een waar- 
schuwer te doen voorafgaan vervalt : 

a. op het riviervak boven Mannheim 
voor vlotten welke tot 30 M. lang, 4.5 
M. breed en stevig gebouwd zijn; 

b. op de riviervakken beneden Mann- 
heim voor vlotten waarvan de verplich- 
te bemanning volgens artikel XXII, F. 
niet meer dan 5 man bedraagt. 

De voerders van zoodanige vlotten 
zijn echter gehouden om de boven voor- 
geschreven vlag op het vlot zelf te plaat- 
sen. 

3°. Geen schip mag zoodanig geladen 
zijn dat zijn diepgang de lijn over- 
schrijdt welke de uiterste daarvoor toe- 
gelaten grens aanwijst. 

De ter aanwijzing van den grootsten 
toegelaten diepgang dienende krammen 
moeten door de schippers duidelijk 



i887- 



295 



weisse oder gelbe Farbe auf dunkelm 
oder durch schwarze Farbe auf hellem 
Grund kenntlich zu erhalten. 

4. Diejenigen mit einem festen Deck 
nicht versehenen Fahrzeuge, welche bei 
ihrer grössten zulässigen Einsenkung 
nicht noch eine freie Bordhöhe von min- 
destens 30 Centimeter behalten, mü- 
ssen, auch wenn sie still liegen, mit min- 
destens 30 Centimeter hohen, starken, 
dichten und dem Wellenschlag hinrei- 
chenden Widerstand leistenden Auf- 
satzbrettern versehen werden. 

5. Auf Dampf- und Segelschiffen mü- 
ssen die mit Rücksicht auf die Sicherheit 
des Betriebes in ihrem Heimathsstaat 
vorgeschriebenen und im Schiffsattest 
genannten Ausrüstungsgegenstände auf 
der Fahrt stets vollzählig und in gutem 
Zustand vorhanden sein. 

Ist für ein deutsches Schiff das Schiffe- 
attest in Niederland ausgefertigt, so 
muss das Attest bei der erstmaligen 
Landung am Sitze einer Schiffeuntersu- 
chungsbehörde des Heimathsstaates bei 
dieser, jedenfalls aber innerhalb eines 
Jahres nach seiner Ausfertigung bei 
einer Schiffsuntersuchungsbehörde eines 
deutschen Uferstaates behufs entspre- 
chender Eintragung vorgelegt werden. 



6. An Dampfschiffen jeder Grösse 
muss deren Namen oder der Namen und 
Wohnort des Eigenthümers auf beiden 
Längenseiten in deuthch sichtbarer 
Weise angebracht sein. 

Verhalten während der Fahrt. 
Im Allgemeinen. 

Art. IL I. Kein Schiff darf von seiner 
Abfahrtstelle aus oder auf seiner Fahrt 
in den Kurs eines andern im Fahren be- 
griffenen Schiffes oder Flosses hinein- 
fahren und dasselbe in seinem Lauf 
stören. 

2. Fahrzeuge jeder Art, welche bei der 



zichtbaar gehouden worden met witte 
of geele kleur op een donkeren of met 
zwarte kleur op een lichten grond. 

4**. Vaartuigen zonder vast dek, die 
bij hun grootsten toegelaten diepgang 
geen scheepsboordhoogte van ten mins- 
te 30 cM. boven water hebben, moeten, 
00k wanneer zij stil liggen, voorzien 
zijn van een toestel van ten minste 30 
cM. hooge Sterke, dichte planken, die 
aan den golfslag voldoenden weerstand 
biedt. 

5". Op stoom- en zeilschepen moet 
het materieel met het 00g op de veiHg- 
heid van het verkeer in den Staat, waar 
zij te huis behooren, voorgeschreven en 
in het scheepspatent vermeld, geduren- 
de de vaart steeds voUedig en in goeden 
Staat aan wezig zijn. 

Is voor een Duitsch schip het scheeps- 
patent in Nederland uitgereikt, dan 
moet het patent bij het eerste aanleg- 
gen op de standplaats eener overheid 
voor het onderzoeken van schepen van 
den Staat, waar het te huis behoort, aan 
deze in elk geval echter binnen een jaar 
na de uitreiking aan eene overheid voor 
het onderzoeken van schepen, in een 
Duitschen oeverstaat voorgelegd wor- 
den ten einde daaröp de vereischte ver- 
melding te stellen. 

6°. Op stoombooten van elke grootte 
moet de naam van de boot of de naam 
en woonplaats van den eigenaar aan 
weerszijden op duidelijk zichtbare wijze 
aangebracht zijn. 

Voorschriften bij de vaart in acht te nemen 

In het algemeen. 

Art. IL I**. Geen schip mag bij het 
vertrek of gedurende de vaart, de koers- 
lijn, die een ander schip of vlot volgt, 
snijden en dit in zijn vaart belemmeren. 



2°. De vaartuigen van allerlei soort 



296 



. 1887. 



Querfahrt über den Strom den Kurs ei- 
nes Dampfschiffes mit oder ohne An- 
hang kreuzen, müssen von einem zu 
Berg fahrenden Dampfschiff mindestens 
um die halbe Strombreite und von ei- 
nem zu Thal fahrenden Dampfschiff 
mindestens um die ganze Strombreite 
von dessen Bugspriet entfernt bleiben. 

3. In scharfen Strombiegungen, an de- 
nen sich keine Wahrschau befindet, 
müssen, so lange bis man vom Steuer 
aus in das offene Reckhineinsehenkann, 
alle Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Seite des Fahrwassers halten, 
welche rechts (steuerbordseits) liegt und 
die zu Thal fahrenden ausserdem noch 
die Fahrgeschwindigkeit vermindern. 

4. Auf Strecken, wo Fahrzeuge an 
Bohlwerken oder an festen Werften lie- 
gen, oder am Ufer im Aus- oder Einla- 
den begriffen sind, dürfen die zwischen 
denselben und der Mitte des Stromes 
durchfahrenden oder aufschlagenden 
(wendenden) Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang nicht mit grösserer Kraft 
fahren, als zu ihrer sicheren Steuerung 
und zu ihrer Fortbewegung nothwendig 
ist. In gleicher Weise muss die Kraft 
beim Vorbeifahren an den zur Ausfüh- 
rung von Korrektionsarbeiten, Peilun- 
gen oder Messungen im Strom liegenden 
Fahrzeugen vermindert werden. Das- 
selbe gilt beim Vorbeifahren an Flössen, 
wenn diese am Ufer im Zusammen- oder 
Abbau begriffen sind, und auf denselben 
bei Annäherung eines Dampfschiffes 
durch Schwenken einer rothen Flagge 
ein Zeichen gegeben wird. 

Liegen solche Fahrzeuge hinter Krib- 
ben (Buhnen) oder sonstwie gedeckt, so 
dass sie von den herankommenden 
Dampfschiffen aus nicht gesehen wer- 
den können, so tritt für diese die Ver- 
pflichtung zum Fahren mit verminder- 
ter Kraft nur dann ein, wenn hierzu von 
den Fahrzeugen bei Tag durch Beiset- 



die de koerslijn eener stoomboot met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen 
overdwars kruisen, moeten zieh, wan- 
neer die stoomboot de rivier opvaart, 
minstens eene halve stroombreedte, 
wanneer zij de rivier afvaart minstens 
eene volle stroombreedte van hären 
boegsprit verwijderd houden. 

3°. Op plaatsen, waar de rivier sterke 
bochten vormt en waar geen standplaats 
van waarschuwers bestaat, moeten alle 
stoombooten met of zonder gesleept 
wordende vaartuigen, de rechter (stuur- 
boords) zijde van het vaarwater hou- 
den, totdat men van het roer de door- 
vaart in rechte lijn kan doorzien. De af- 
varende stoombooten moeten boven- 
dien hare vaart verminderen. 

4**. Op gedeelten waar vaartuigen 
aan Steigers of kaaien liggen of aan den 
oever bezig zijn met laden of lossen, 
mögen stoombooten met of zonder ge- 
sleept wordende vaartuigen in het voor- 
bijgaan of wenden tusschen die vaar- 
tuigen en het midden van de rivier met 
geen grooter kracht varen, dan het 
goed sturen der boot en hare voortbe- 
weging vereischen. Of dezelfde wijze 
moeten zij hare vaart verminderen in 
het voorbijgaan van vaartuigen, die op 
de rivier liggen voor de uitvoering van 
Verbeterings werken, peilingen of me- 
tingen. 

Hetzelfde geldt bij het voorbijvaren 
längs vlotten, die aan den oever ge- 
bouwd of gebroken worden, wanneer 
daarop bij het naderen van eene stoom- 
boot door het zwaaien eener roode vlag, 
een teeken gegeven wordt. 

Liggen zulke vaartuigen achter krib- 
ben of in het algemeen z66, dat zij van 
de aankomende stoombooten niet kun- 
nen gezien worden, dan zijn deze slechts 
dan verplicht met verminderde snel- 
heid t'e varen, wanneer hiertoe van de 
vaartuigen bij dag door het uitsteken 
van eene van verre zichtbare vlag, des 



1887. 



297 



zen einer weithin sichtbaren Flagge, bei 
Nacht durch Anbringen einer grünen 
Laterne aufgefordert ist. 

Die am Tau oder an der Kette ohne 
Anwendung der Schraube fahrenden 
Dampfschiffe unterhegen dieser Ver- 
pfhchtung nur beim Vorbeifahren an 
den zur Ausführung von Korrektionsar- 
beiten, Peilungen oder Messungen im 
Strom liegenden Fahrzeugen. 

5. Mehr als zwei Schiffe dürfen niemals 
neben einander gekuppelt fahren. 

6. Das Quertreiben der Fahrzeuge ist, 
den Fall höherer Gewalt ausgenom- 
men, untersagt. 

7. Die Schiffs- und Flossführer sind 
verpflichtet, auf denjenigen mittelst 
Tonnen, Baken oder anderen Schiffahrts- 
zeichen erkennbar gemachten Strom- 
strecken, deren geringe Tiefe oder Brei- 
te, oder auch zeitweise Veruntiefung be- 
sondere Vorsicht bei der Durchfahrt 
nöthig macht, den Anweisungen und 
Befehlen, welche die Stromp)olizeibeam- 
ten in Bezug auf die Durchfahrt dieser 
Stromstrecken ertheilen,Folge zu leisten. 

Die Fahrt zur Nachtzeit oder mit zu 
tief gehenden Fahrzeugen auf diesen 
Stromstrecken kann durch die Strompo- 
lizeibeamten verboten werden. 

Von einem solchen Verbot werden 
die Schiff fahrt- und Flössereitreiben - 
den durch öffentliche Bekanntmachung 
rechtzeitig in Kenntniss gesetzt werden. 

Vorbeifahren der Schiffe an einander. 

I. Wenn sie sich in verschiedenen Fahr- 
wegen befinden. 

Art. III. Schiffe, welche sich in ver- 
schiedenen Fahrwegen befinden, haben, 
wenn sie in derselben oder in entgegen- 
gesetzter Richtung an einander vorbei- 
fahren, den Fahrweg einzuhalten, in 
welchem sie sich befinden. 



nachts door het aanbrengen van eene 
groene lantaarn, een teeken gegeven is 

Voor de aan een kabel of ketting zon 
der aanwending van de schroef varende 
stoonibooten geldt deze verplichting al- 
leen bij het varen längs vaartuigen, die 
ter uitvoering van verbeteringswerken, 
peilingen of metingen op de rivier hg- 
gen. 

5°. Gedurende de vaart mögen nim- 
mer meer dan twee schepen nevens el- 
kander gekoppeld zijn. 

6". Behoudens het geval van pver- 
macht is het aan alle vaartuigen ver- 
boden om zieh dwars over de rivier te 
laten afdrijven. 

7**. De Schippers en vlotvoerders zijn 
verplicht op de door tonnen, bakens of 
andere teekenen voor de scheepvaart 
aangeduide riviervakken, wier geringe 
diepte of breedte of wel tijdelijke ver- 
ondieping bijzondere voorzichtigheid 
bij de door vaart noodig maakt, de aan- 
wijzingen en bevelen, door de beambten 
der rivierpolitie nopens de vaart op deze 
riviervakken gegeven, op te volgen. 

De vaart bij nacht of met te diep 
gaande vaartuigen kan op deze rivier- 
vakken door genoemde politiebeambten 
verboden worden. 

Dergelijk verbod wordt door open- 
bare aankondiging tijdig ter kennis van 
de belanghebbenden bij de scheep- en 
vlotvaart gebracht. 

Wanneer schepen elkander voorbijvaren. 
I. In verschillende vaarwaters. 

Art. III. Schepen in verschillende 
vaarwaters, die elkander voorbijgaan 
in dezelfde of in tegenovergestelde rich- 
ting, moeten het vaarwater blijven vol- 
gen, waarin zij zieh bevinden. 



298 



1887. 



II. Wenn sie sich in einem und demselben 
Fahrweg befinden. 

A. Mit genügender Breite. 

Allgemeine Bestimmungen. 

Art. IV. Schiffe, welche sich in einem 
und demselben Fahrweg befinden, dür- 
fen nur dann in derselben oder in entge- 
gengesetzter Richtung an einander vor- 
beifahren, wenn das Fahrwasser nach 
dem jeweiligen Wasserstand unzweifle- 
haft hinreichenden Raum für die gleich- 
zeitige Durchfahrt gewährt. Sie haben 
in diesem Falle die nachstehenden Vor- 
schriften (Artikel V und VI) zu beachten. 

Vorbeifahren in einem und demselben 
Fahrweg in derselben Richtung. 

Art. V. I. Erreicht ein mit oder ohne 
Anhang fahrendes Dampfschiff ein an- 
deres Dampfschiff oder einen Schlepp- 
zug bis auf eine Entfernung von 80 Me- 
ter, so darf es sich demselben nicht wei- 
ter nähern. 

Will jedoch der Führer des hintern 
Dampfschiffes vorbeifahren, so muss 
derselbe fünf Glockenschläge geben und 
bei Tageszeit eine blaue Flagge, bei 
Nachtzeit eine hellbrennende Laterne 
mit weissem Glas auf halben Mast auf- 
ziehen lassen, worauf das vorausfahren- 
de Dampfschiff während der Vorbei- 
fahrt seine Kraft zu vermindern und 
nach der linken (Backbordseite), das 
vorbeifahrende nach der rechten Seite 
(Steuerbordseite) auszuweichen hat. 

Schiffer, welche auf den Stromstre- 
cken unterhalb der Spijkschen Fähre 
fahren, müssen zur Nachtzeit die Later- 
ne nicht auf halbem Mast, sondern unter 
dem Bugspriet anhängen lassen. 

2. Wenn ein mit dem Wind segelndes 
Schiff ein anderes mit dem Wind se- 
gelndes Schiff erreicht und an demsel- 
ben vorbeifahren will, so hat der Führer 
des hintern Schiffes dies zeitig durch Zu- 
ruf zu erkennen zu geben, worauf das 



//. In hetzelfde vaarwater. 

A. Bij voldoende breedte. 

Algemeene bepalingen. 

Art. IV. Schepen, die zieh in een en 
hetzelfde vaarwater bevinden, hetzij 
in dezelfde richting varende of niet, mö- 
gen elkander niet voorbijgaan, tenzij, 
naar den waterstand op dat tijdstip, 
het vaarwater blijkbaar voldoende is 
voor eene gelijktijdige doorvaart. In 
dit geval moeten zij zieh gedragen naar 
de volgende voorschriften (Artt. V en 
VI). 

Voorbijvaren in hetzelfde vaarwater 
in dezelfde richting. 

Art. V. 1°. Wanneer eene stoom- 
boot met of zonder gesleept wordende 
vaartuigen tot een afstand van 80 M. 
eene andere stoomboot of een sleepkon- 
vooi genaderd is, mag zij niet naderhij 
komen. 

Indien evenwel de schipper der ach- 
terste stoomboot wil voorbijvaren, moet 
hij vijf klokslagen geven, en bij dag eene 
blauwe vlag, des nachts een helder bran- 
dende lantaarn met wit glas ter halver 
mast doen hijschen, op welk sein bij het 
voorbijvaren, de voorste stoomboot 
hare kracht moet verminderen en links 
(bakboord) uitwijken, de andere daar- 
entegen rechts (stuurboord) uitwijken 
moet. 

De Schippers, die gedeelten der rivier 
beneden het Spijksche veer bevaren, 
moeten 's nachts de lantaarn niet ter 
halver mast, maar onder den boegspriet 
doen ophangen. 

2°. Wanneer een schip, voor den wind 
zeilende, een ander schip, dat insgelijks 
voor den wind zeilt, bereikt en het voor- 
bij wil varen, moet de schipper van het 
achterste schip tijdig zijn voomemen te 
kennen geven, door te praaien, het voor- 



1887. 



299 



vordere Schiff nach der Unterwindseite 
auszuweichen und das hintere auf der 
Windseite vorbeizufahren hat. 

.Vorbeifahren in einem und demselben 
Fahrweg in entgegengesetzter Richtung. 

Art. VI. I. Dampfschiffe mit oder 
ohne Anhang und mit günstigem Wind 
segelnde Schiffe, welche sich begegnen, 
sollen rechts (steuerbordseits) auswei- 
chen. 

2. Ist der Führer eines Schiffes durch 
besondere Umstände an der Befolgung 
dieser Vorschift gehindert, so hat der- 
selbe die in Artikel V vorgeschriebenen 
Zeichen zu geben, worauf beide Schiffe 
links (backbordseits) auszuweichen ha- 
ben. 

Für die Nachtzeit gelten die Vorschrif- 
ten in Artikel XV Ziffer 5. 

B. Mit nicht genügender Breite. 

Art. VII. I. Wo es an hinlänglichem 
Raum zum Vorbeifahren (Artikel IV) 
mangelt, hat das zu Berg fahrende 
Schiff, wenn dasselbe voraussichtlich 
mit einem zu Thal fahrenden in der En- 
ge zusammentreffen könnte, unterhalb 
der Enge zu halten, bis das Thalschiff 
durch die letztere gefahren ist. Befindet 
sich aber bereits ein zu Berg fahrendes 
Schiff in der Enge, dann muss das zu 
Thal fahrende Schiff so lange vor der- 
selben halten, bis das erstere sie durch- 
fahren hat. 

2. Erreicht ein zu Berg fahrendes 
Dampfschiff ohne Anhang das letzte ge- 
schleppte Schiff eines vorausfahrenden 
Schleppzuges unterhalb der Enge auf 
120 Meter, so darf der Schleppzug nicht 
eher in die Enge hineinfahren, bis das 
Dampfschiff ohne Anhang bei ihm vor- 
beigefahren ist. 

3. Kein Dampfschiff darf sich einem 
in einer Enge vorausfahrenden Schiff 
auf mehr als 80 Meter nähern. 



ste schip houdt dan onder den wind af, 
terwijl het achterste schip aan de wind- 
zijde voorbijvaart. 

Voorbijvaren in hetzelfde vaarwater 
in tegenovergestelde richting. 

Art. VI. 1°. Stoombooten met of 
zonder gesleept wordende vaartuigen 
en schepen, voor den wind zeilende,moe- 
ten bij het ontmoeten rechts (stuur- 
boord) uitwijken. 

2°. Kan een schipper zieh door bij- 
zondere omstandigheden niet naar bo- 
venstaanden regel gedragen, dan is hij 
gehouden de seinen te geven, voorge- 
schreven bij artikel V; de twee schepen 
moeten dan links (bakboord) uitwijken. 

Bij nacht gelden de voorschriften van 
artikel XV, 5^ 

B. Bij onvoldoende breedte. 

Art. VII. 1°. Wanneer er te weinig 
ruimte is om elkander voor bij te varen 
(art.IV)moethet opwaartsgaande schip, 
wanneer het te voorzien is dat het in de 
engte een afwaarts gaand schip zal ont- 
moeten, beneden de engte ophouden, 
totdat het andere deze is doorgevaren. 
Indien een opwaarts gaand schip zieh 
zieh reeds in de engte bevindt, moet het 
afwaarts gaande schip voor deze op- 
houden en wachten tot dat het eerste 
er doorgekomen is. 

2**. Wanneer eene stoomboot op- 
waarts gaande zonder eenig vaartuig te 
sleepen het laatste schip van een sleep- 
konvooi beneden de engte tot op 120 M. 
heeft ingehaald, mag dit sleepkonvooi 
de engte niet binnen varen, dan nadat 
de eerste stoomboot het voorbij is. 

3°. Geene stoomboot mag een schip, 
dat haar in de engte voor is, tot meer 
dan 80 M. naderen. 



300 



1887. 



III. Besondere Vorschriften. 

In Betreff der Dampfschleppzüge. 

Art. VIII. I. Schleppzüge dürfen, au- 
sser während des gegenseitigen Vorbei- 
fahrens, niemals in gleicher Höhe fah- 
ren. 

2. Alle Dampfschiffe ohne Anhang 
und alle mit günstigem Wind segelnden 
Schiffe müssen, wenn dazu der erforder- 
iche Raum vorhanden ist, den Schlepp- 
zügen ausweichen. Mangelt der hierzu 
erforderliche Raum, so müssen die Füh- 
rer des Schleppzuges und der angehäng- 
ten Schiffe, auch wenn ihnen kein Zei- 
chen zum Ausweichen gegeben ist, nach 
Vorschrift der Artikel V imd VI auswei- 
chen. 

3. Die Führer der Dampfschleppzüge 
müssen während des Vorbeifahrens an- 
derer Dampfschiffe mit oder ohne An- 
hang die Kraft vermindern. Ebenso 
dürfen Dampfschiffe ohne Anhang wäh- 
rend des Vorbeifahrens an Schleppzü- 
gen nur mit verminderter Kraft fahren. 



In Betreff der vom Ufer aus gezogenen 
Schiffe. 

Art. IX. I. Einem vom Ufer aus gezo- 
genen Schiff darf nur auf der, diesem 
Ufer entgegengesetzten Seite vorbeige- 
fahren werden. Die gezogenen Schiffe 
müssen auf die in Artikel V vorgeschrie- 
benen Zeichen sich so weit als mögüch 
diesem Ufer nähern. 

2. Zwischen einem gezogenen Schiff 
und dem Ufer, von welchem aus dassel- 
be gezogen wird, darf nur mit einem 
ohne Anhang zu Thal fahrenden Dampf- 
schiff im Nothfall durchfahren werden, 
und auch dann nur, wenn zuvor die im 
Artikel V erwähnten Zeichen von dem 
Dampfschiff aus gegeben werden, und 
wenn das gezogene Schiff sich ausser- 
halb des gewöhnlichen Bergfahrwassers 



///. Bijzonderc voorschriften 
Sleepkonvooien. 

Art. VIII. 1°. Sleepkonvooien mö- 
gen nimmer terzelfder hoogte varen, 
behalve wanneer zij elkander voorbij- 
gaan. 

2°. Alle stoombooten die geen vaar- 
tuig sleepen, evenals alle schepen die 
met gunstigen wind varen, moeten het 
vaarwater aan sleepkonvooien afstaan 
als de ruimte het toelaat. Bij gebreke 
van voldoende ruimte moeten de Schip- 
pers der sleepbooten en der gesleept 
wordende schepen zelfs wanneer hun 
geen sein gegeven is, uitwijken over- 
eenkomstig de voorschriften van de 
artt. V en VI. 

3°. De Schippers van sleepbooten met 
konvooi moeten hunne vaart verminde- 
ren gedurende het voorbij varen van an- 
dere stoombooten met of zonder ge- 
sleept wordende vaartuigen. Insgelijks 
mögen stoombooten die geen vaartuig 
sleepen, slechts met verminderde kracht 
varen, zoolang zij sleepkonvooien voor- 
bij varen. 

Schepen längs den oever getrokken. 

Art. I