(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Robert Weltsch Collection 1770-1997"

Robert Weltsch 

Collection 



COPYRIGHT STATEMENT 



The Copyright law of the United States - Title 17, United 
States Code - concerns the making of photocopies or 
other reproductions of copyrighted material. 

Under certain conditions specified in the law, libraries 
and archives are authorized to furnish a photocopy or 
other reproduction. One of these specified conditions is 
that the photocopy or other reproduction is not to be 
"used for any purpose other than private study, 
scholarship, or research." If a user makes a request for, 
or later uses, a photocopy or reproduction for purposes 
in excess of "fair use, " that user may be liable for 
Copyright infringement. 

This Institution reserves the right to refuse to accept a 
copy Order if, in its judgement, fulfillment of the order 
would involve violation of the Copyright law. 



o 






) ■ (r ■ l'fye- ^^>'L 






C-Cc^ C^ 



dlf/^l C^ ti. 



/L 1. 



(srur/i) 



r 



L t€t t r t 



A/ 






9/ A. Ofi^T'l'^' 



11 



(f) L 



^^ Am UX. CJa.;^ 



/) 



-Pf^ 



I 



^/( 



4(( 



u er t, 




ri 



1 



yii 



1 



<p(iii I 



'h C 



'^ I a^r ^J/V tA ^^Z"^ 



//^' 



^ t <su 'Uci^^ J ^, 



( - 



^^// u.\/(^rr^.i- 



7 



oA,/^ //O 




<:^. /Q^[£c^ 



ß-7,. lo. 



^1A,0 I ii.-j 



UNIVERSITY OF CALIFORNIA, RERKELEY 



BERKELEY • DAVIS • IHVINE • LOS ANGELES • lUVERSIDE • SAN DIEGO • SAN FRANCISCO 




DEPARTMENT OF COMPARATIVE LITEHATURE 



i 



nJ 



Ul «^^ 



SANTA ÜARHARA • SANTA CRUZ 



DWINELLE IIALL 

BERKELEY, CALIFORNIA 94720 

July 21, 1972 



Dr. Robert Welt seh 
Leo Baeck Institute 
4, Devonshire Street 
London, WIN 2BH, England 

Dear Dr. Weltsch: 

T must apologize for >he long delay in answering your letter 
of May 2. It was duly forwaded to me by COMMENTARY, but it arrived 
here just as I was leaving for an extended trip abroad from which I 
have just now re turne d# 

Thank you for your gratifying words on my writing» I have 
occasionally had cause to refer to articles in volumes of the Leo 
Baeck Year Book, and I am impressed by the high quality of the 
volumes, Although I by no means consider myself an expert on German 
Jewry (I am an inveterate amateur, not to say dilettante), there 
is at least some possibility that I could do something with the 
Institute public^^tions in one of my columns» At the moment, I 
am committed to other topics for my next two pieces, which would 
prefclude the next six months. However, I will begin/ to give some 
thought to a column touching on your Year Book, and should you want 
to suggest particular publications that might be of special interest 
to me, I would of course be glad to hear from you again» 



Sincerely, 




Robert Alter 



/ 



THE HEBREW UNIVERSITY OF JERUSALEM 

iHE EUEZER KAPLAN scHooL OF EcoNOMics AND SOCIAL SCIENCES i^flp iTV^N w mann »vioVi nij'toi lov n»a 
2.11.71 »Vena 



1/ '''^ 



Vh 



eJ^-r "^'^'^ 



fi 



A^^^H^C^ 




• 122111 



13KÜDA ^w ün>ii/'Km T^m^'^n njsnj^"»! 



*ij;'n k/üV 11 n»'T 



'• >iDü DK Tmip^n^i l2^>yb i^nyn^ >^ kj n 



wnn 



üiK:iDVw;i;n iikV nny nr <K:i ^w, ( i ^>32^iy 35) "^ 



1 Hünn n "n^'wy 1 






Jörn k:^ 1 ^ ^ j j >is: 



K^wn ü^ 1K 



G^j^z; t^t/ ]iD ^m^nn .ni3iT»K min'» m^wn ^y mji 



L'kN 



in my^T'n yDti7j^ - mj^an nn^n 



.''JinjTa ippnj, IHK 1^;:?pn n^nnn mVyn i£i'»^Ti 









D'Tin'» nj'niiij o>:iK3n riDipri riN.Vxnv'a n 



• • 



pvj>;j nvjiKpi< niixn njU'isn^ 



WK T'in 



n>jDi:i^ DKic"? >nwpn ui^^/rjn n inpyni , 7,:)^ ' > 



nrri nson wipvj nDr^ .Tn> d:; rr'jrjiai 



is 



ü3\Z/7D ^y ini n 



ü/ ü'»n;on pn 



'»n>>n D^/j"»"? 



^•01 iDNuüa - Ü^JIJinN 



n 1 >a 



/i^ 



üni^i 7^1' üHTii'^^nn "py npn 



pn;D miny iiihd^i nriDW n« ii;dV> 



iNn^.\n ün>ni^-i>:^ i>n nö,panKn "p^ ^y>^n 



»» ^ 



2 1 an 7inriD"n n^n m^,:: iT'»Jsn - 



Tii'^D .üWNnn iTiüyv D^u/j^n ^yi 



nvinn on iD^nun^j,:! 1 ^n:^ inpn.n 1 'w^n 



m ^: unKH 



nnriM min ^jn hnt loan n^ ynü,^D DM,pü^yV 



D>iLXjn ^k' an^^^ya ü7iNi;D njiQ 



np^yi^.miay nu./ u;jn *? 



a;;.\nn n>j?jna 



7i>Dn.sn,n^ji^nM n>^Kjn na^DM V^^ D^^u^.sn ü>p>nn n':^^^^ - ?>^n:ia 



n>yio miuy^ a'^^pi u^iiao nnoi.D on^ jw,ü^n.si-pVnnn inyi^^ ^i 



*^;p>^^J^^n 



rn^i^ M^n n^yi, 1^33-33 n.; 1 



lon >DinDn nj>i?jn 



p»n j?j Q^2i d>j;dd 



;d d^ju. n^non p^nisnjnrn üi^n 



*3dV in 



HD n>aDna«nnT;j n 1 j iü>^w, v^^^ ^ri V.« u.i^m n>y . nV^T/n^isn V 



ly 



nji^ n^iM ini'>,-j:iywV t.di iü^üd^ -»j^v^ 2üo-d uy n 1 :i 1 



DHD UT]^ ^DD.üniN 



w D.\nüü':LN^:)n 



Nn I^i^niainü nnni >nnN 



- 2 ^ 






THE HEBREW UNIVERSITY 



OF JERUSALEM 



V 



THE ELIEZER KAPLAN SCHOOL OF ECONOMICS AND SOCIAL SCIENCES ibfjp ITV^VN VS^'V miHH »VinVl H^D^^b lOV W2 

.nrn ni^on "»lüa ^i^"? ni;a ionw ''Dj,7^üi^n^ 



i /ü4 t «rs«^ .^w^^wrj T»^:. mvu/pii rninyn picy^ i v^-rj^j ^^^ 

* ^ ,. :nmnDn .^o^nua ]innwn >ji< n:iu/ri 



IT miay 'py V"T^^^»t iTmyn oTpna, ki "ip^ i , y wjw'? tktj hü^k 




VNH \V^K\ , 



nm nDTin 



]iDJinru\ r\rj'?'^- n"T 



I- 



N 



nKiabmniHAOLÄM hazeh 



Editorial offices: 12 Carlebach St.. Tel-Aviv P.O.B. 136, Te/: 30134-5, Ca6/e* : Olampress 



1969 onoa 27 ,a»aK-'7n 



^ 



f.^ 




(/- 



/^ 



^^^ yM VT^I-'-'t/T-^ 




»lasjn 578^11 no 



} 



.Dns«7 nKiajn=^üinr) tpjnno >jk ,anDöV nai^xiir o^iaKön >iv dk >Kipn 
1-»K> p ^n? *iSM hdV p^nin unV^Dü«? Vdd .oino ^laöV noiDj K>n 

i3>nny»-rV «]'t)nV pn -i\z;dk .niu;yV ib^dk hd •nVwyb nn'^vn ]^k ^V djl 

D'»^t)>'7iB mniD löip"» Di^n Kinn -»s nnpVi ^rrnnK D>m^ Vy y>n:2nVi 

yiKn ^inwDj mwV pn iülk D»'»nj'»n .it ^nn riDb"? iVm>B7 o^ptn *t 

.nitt/n HTw 7>oKD 'JK1 ,YnKV~yinm 

on 7*K nys; ^sV ^k •]in3n pvnn o^nrinn ^yiKn D'»niu d^wjk nnin v» 

üx tt?"» ik) .^noisn onyi dk i^anV oMyö tko D'»t)ya .^o^V'^s niD dmihö 

7KO D'x^üK D'^öKö nriD ^nK'^VK nniV ^nt)'»Vpn itt? 7^0 .nt ^Vno d'n^i> 

"n'»iyrfb DDTD tVs ^na »]1\»ki ^^nsptt/n ny '»•ioaV oyan o^httöh /SnT"n 

(♦np'iöKn nny tön*? tVd .n*3'»t3obs ni^iö ^yoV D'j'»'»3yö o'Iö^^d 

nspirn '»^»yn o-^m vn ,d» o^ai^xn pn ojin ^n'^iöiA Min> ^'»n '»d y-n* >3K 

nNijD nn»n ^ly^^n nma^ .o^j^^n -^von ^D•^^ nö^n 'V nyiT'*» ^n^üO'JKoin 

1D Vy ^nn'T .'si'T»K=mT'»Dn ^Ji^xn ^dd^dh Vy n^3aiA='nin>V neya nyou^n 

.^ T imn i'tnKD oy mm D^oys 

.^TTJiV^ ^Kinn DK ^rtic-iK TKinn dk - hVk d>kb70 Vy ^n^K nmtt?^ nD\i;K 



^mK^nnVi nnin 






vVy y»DvnV Vnin >biK ^p*««^ Dit!7nji id Vy K^n«? Vn nysvn ^b jd^ dk ,n:iK 
Ott? D>nnö i^noKoi pniM im' '»bca^m^ n^nnKV isin uiny '^nxpan 

• min >K oyan 



r^ 



ISRAEL'S LEADING INDEPENDENT WEEKLY NEWSMAGAZINE FOUNDED 1936 



yy ^i:yn r 



Kiriath Bialik, 2, Mai 1968 



Äs-A-' /Pl^^ ^*-^ ''''' • 



Lieber Robert, 

vorerst herzlichen Dank für Ihre guten Wünsche I 
Schade, daß Sie mich nicht erreichen konnten; am 5# April wurde 
unsere Telefonnummer geändft - jetzt: 71 35 43 - vürSl so erklärt 
es sich, daß wir telefonishh nicht zusammenkommen konnten. 
Es hätte viel zu erzählen gegeben, z.B. über imseren Besuch in 
Prag vor anderthalb Jahren , \md die diversen Korrespondenzen 
danach; femer auch über meine Korrespondenz mit Prof, Schaff, 
der jetzt in Sfl Polen abgesetzt wurde, u.s.w, - wann werden 
wir das mal nachholen können? Wir haben jedenfalls z.Zt. keine 
Lust, Pläne für eine Auslandsreise zu machen, und müssen die 
weitere Entwicklung abwarten. Im allgemeinen geht es uns gut, 
gesundheitlich auch, abgesehen von div, Störungen, aber schließ- 
lich wird man ja nicht ganz umsonst 80 Jahre ( und Käte - unter 
strenger Diskretion - 73 ) . Jedenfalls haben wir den Gebtirtstag 
ausgiebig gefeiert - zuerst in einem Hotel in Hahariah, nur für dt 
die Pamilie (auch mein Schwager Kurt Preyer, 83 Jahre, und seine 
Prau waren aus tfar Szold gekommen) es waren 24 Personen; dann 
mit unseren Freunden in Kiriath Bialik - und dann gab es eine 
Feier des K I V in Bialik mit 80 Teilnehmern - auch etwa ebenso 
viele Glückwünsche liefen schriftlich ein; und 2 Artikel, den 
einen, meines sehr lieben Preundes, haben Sie im M.B, gelesen, 
den anderen füge ich bei, er Ist ^von Gabriel Stern, einem Preuud 
unserer Pamilie, Jerusalemer politischer Korrespondent des 
"AI Hamischmar", der z. Zt, , meist über Jerusalem, mit die 
besten Artikel schreibt, die es darüber gibt, (Ich füge den Ar- 
tikel für Sie als Kollegen bei). Beinahe kann ich mich auch als 
Kollegen bezeiclTnen,in keiner Biographie oder Autobiographie 
(Beim 75. schrieb ich im KIV- Blatt "Mein ffeg als Zionist und 
KlVer) fehlt die Angabe, daß ich ständig für die "Jüdische 
Rundschau" geschrieben habe. Meine jetzigen Artikel haben Sie 
wohl von Zeit zu Zeit im M,B, gelesen, ich schreibe dieselben, 
oder zusätzliche, im Züricher "Das neue Israel", wo sie besser 
sind, wiil nichts gestrichen wird. Wenn ich über eine Präge 
nachgedacht, oder ein Buch gelesen habe, habe ich es erst verdaut, 
wenn ein Artikel oder ein Vortrag darüber fertig isti Besonders 
gern studiere ich den Tenachrdieses Jahr war es die Eroberung 
von Jericho (mit dem Befehl Gottes, alle umzubringen; oder die 
berühmte Geschichte vom Falle der Engel (Gen. VI ) (die auch bei 
Anatole France i "Der Airfruhr der Engel" zweimal citiert ist, 
vind wohl sein Ausgangspunkt war,) 
Auch sonst fehlt es an i^eschaftigung nicht. 
Über Gabriel lesen Sie wohl von Zeit zu Zeit im Haarez ; er 
ist jetzt Direktor des Instituts für asiatische und afrikanische 
Studien an der Jerusalemer Universität, Seine Prau Eva ist 
wissenschaftliche Leiterin des L,A, Mayer - Memorial (Islamische 
Kunst), und publiziert Artikel in In - und Ausländischen Zeit- 
schriften über dieses Fach. Der älteste Sohn, Gideon, ein eif- 



% ' -• 



rlger Haschomer - Hazaimik, macht diese3 Jahr sein Abitiir; die 
lochter Tiraah, 12 Jahre - sehr charmant - und den Musen ztigewandt, 
Rachel ist Musiklehrerin im Kibtaz Kabri, von ihren 4 Söhnen waren 
die beiden ältesten an allen Fronten, der ältere, Zanchan, bei 
der Eroberung der Altstadt dabei. Er ist mit einem sehr netten 
Mädchen verheiratet,; sie lernt im Kibbuzseminar Oranim, wiid 
Lehrerin ; er lernt z.Zt. in der Midraschat Ruppin "Wirtschafts- 
leiter", Der zweite, eine jtbenteuematur, ist aus dem Kibbuz aus- 
getreten, und auf Wanderschaft in die Welt gegangen, zuerst mit 
Tramp durch Afrika, jetzt in Südamerika angelangt, und plant, 
über Nordamerika z\urUckzukoramen,Er schreibt sehr interaasante 
Briefe, Die beiden Jüngeren, 15 und 12, prächtige Jungens, 
Wir werden uns immer freuen, von Ihnen wieder zu hören 



Ihr 




<^ 




Lieber Äobert, 

Albert hatte den Brief an Sie handschriftlich 
vorbereitet, aber ich hatte Mitleid mit Ihnen um Ihrer Atigen 
willen, und habe ihn daher abgetipplt. Nun möchte ich auch 
einen Gruß hinzufügen. Ich bedaure es sehr, daß wir uns nicht 
sprechen konnten; wenn Sie aber das nächste Mal hier sein werden, 
müssen wir es unbedingt nachholen! Wir sind ja auch nicht mehr 
ganz so beweglich wie wir waren, und besonders in diesen unsiche- 
ren Zeiten wagen wir gar keine Reisepläne zu machen, Bher fährt 
man schon in den jetzt z\igänglichen Gebieten herum; im vergange- 
nen Sommer waren wir längere Zeit in Jerusalem, "Haschlema",- 
die ganze große alte Liebe dazu ist wieder neu erweckt, und 
wir haben viele Spaziergange gemacht, teils zu Paß, teils in 
weiterem omkreis mit Gabriels Wagen. Gabriel hat schon manche 
Beziehung zu Arabern aufgenommen, und ±Jva hat lUa den Pelsendom 
von innen und von außen gründlich studiert und fotographiert, 
und schon verschiedentlich Vorträge darüber gehalten. Unter 
anderem an der Haifaer Universität (eine Zweigstelle der Jeru- 
salemer) im ganzen letzten Studienjahr einen Kurs gegeben - 
mit vielen arabischen Studenten! Jetzt waren wir eine Woche in 
x'iberias zur iürholung, und sind mit großem Vergnügen auf dem 
Kinereth Schiff gefahren, am ganzen, 20 Jahre so gefährlichen, 
Ostufer entlang, - wimderschön! I Sonst versucht man - in einer 
so sehr verdunkelten Welt - sein eignes Leben so gut wie mög- 
lich aufrecht zu halten, und ein Lichtchen zu sehn, wo auch nur 
eins aufleuchteti 

In diesem Sinne, alles alles Gute Ihnen und Ihrer Prau! 
Und sehr herzliche Grüße in alter Freundschaft 



Ihre 



kjiA<^ 



/H (^ 



C^ 



/ 



A 



^**-^ 



,*''■ 



\ 



Kiriath Bialik, yebruar 1969 



lieber Robert Weltsch, 

Ihre Zuschrift im Mltteilimgsblatt hat b*i 
mir den Wtunsch hervorpie rufen, ihnen z\x antworten, - wieviel lieber 
würde ich es txm, wenn Sie selbst mir gegenüber sässen, und man sich 
- zwischen allen Zeilen - mit freundschaftlichen Blick begegnen 
könnte. - Dies, hoffe ich, wird bald mal nachgeholt werden können, 
und nu-n zur Sache, 

Würden doch alle Journalisten in der Welt so wie 
Sie, lieber itobert, ihre Berichte mit der xhnen eignen moralischen 
und humanen Verantwortitikiihkeit bringen, vmd nicht aus purer Sensa- 
tion I Leider ist es nicht so - es war weder bei - noch unmittelbar 
nach JTini 67 so, als sie sich für den mutigen \ind siegreichen Arieg 
über uns und unsere gerechte Sache begeisterten - iind es ist ebenso- 
wenig so, wenn sie plötsslich in den arabischen Terroristen die 
eigentlichen I'reiheitskMmnf er sehen, und in uns "selbstherrliche 
Jiroberer". Die Welt - die Stimme der V/eltl - Wer ist das? 
*Ein ausgezeichneter Journalist berichtet, was eine Dame aus München 
sagt,, während sie in ihrer iLaffeetasse rührt u.s.w," 

"enn jemand über die Verhaltungsweise der Israe- 
li sche% Bevölkerung verantwortlich schreiben will, so sollte er wenig- 
stens eine Zeitlang hier leben, und den ständigen Druck, die ständigen 
Aufregungen mitmachen, wenn wir morgens die Zeitung oder das Radio 
öffnen. Ar sollte sich mit den sehr verschiedenen Schichten der Bevöl- 
kerung beschäftigen \md ihre Art, wie sie auf alles reagiert, -er 
sollte z.B. ins länek Hajarden gehen, wo die täglichen Überfälle sind, 
wo die K.inder seit Monaten nicht mehr in ihren Letten schlafen, sondern 
tief unter der ji-^rde in Bunkern, und er sollte berichten, was dort 
die iJevölkerung sagt, anstatt die törichten Jsemerkungen einer Dame 
aus München als charakteristisch wiederzugeben! 

"Der Mensch auf der ^traße" - "Ihr laßt den Armen 
schuldig werden, dann überlaßt xhr ihn der Pein" sagt Göthe. Dieser 
Mensch auf vmserer Straße hört täglich Nassers und der i'atach Drohun- 
gen, die nichts anderes wollen - keinen Frieden (nach dem wir alle 
dürste*) sondern unsere komplette Vernichtung. Nun frage ich Sie^: 



\ 



/ 






Auf welcher Stiife der humanen Entwicklung steht der Durchschnitts- 
mensch - nicht nur bei uns, sondern in der ganzen Welt, - sodaß er -^^ 
fähig wäre, um auf diesen Ner\renkrieg mit V/^rde, Überlegung, ohne 
^sraotionen, ^^i^ mit dem ^ewußtBein eigner 'erfehlimgenA, und mit stoi« 
scher Ruhe zu reagieren, fis gibt verschiedene Möglichkeiten wie 
Menschen reagieren: 1. sie fliehen - physisch oder geistig: in andere 
Länder, in andere Bereiche des ^tlebens, oder in Illusionen.- 
2. sie werden hart oder "arrogant" als Ventil ihrer ständigen Angst- 
3# oder aber: sie nehmen den weitverbreiteten Maariv zur Hand, und 
finden dort ihren ^nspom für dieses Ventil - einen Chauvinismus, 
der - als Illusion - ihren Rücken stärkt; und wieder muß ich die 
Journalisten beschuldigen, die bei uns nicht besser sind aber auch 
nicht anders als überall in der V/elt - die den Mann auf der Straße 
nicht erziehen, sondern zu ihm herabsteigen, um ihn zu gewinnen - 
Geschäft ist Geschäft 1 

Und nun geht ausgerechnet -wie Sie richtig sagen - 
Geula Cohen - Maariv - zu der Dichterin von Nablus, eine chauvinisti- 
sche Journalistin zu einer chauvinististische Dichterin. Es war aber 
nicht wie bie "Maria Stuart", denn dort standen sic h ztvei Königinnen 
gegenüber- also von wem Hätte man eigentlich mehr Haltung erwarten 
können? Wenn wir aber geneigt sind, uns am meisten zu beschuldigen, 
so sollten wir doch die Rechnung einmal mit öredit und Debit machen. 
iJs hat auch andere Gespräche mit der Dichterin gegeben ("ir lesen ja 
den "Äl Hamischmar" ) mit &abriel ^tem, wenn ich nicht irre, imd 
auch ein wüi^levolleres mit Mosche DajanI- *'emer sind die Werke der 
Dichterin in der arabischen Abteilung der hebr'üschen Universität 
in Jerusalem als iPflichtlektUre eingeführt. Es sitzen Assistenten 
und Schüler der Abteilung (4K)er die wir ja authentisch informiert 
sind) in Jehudah tmd Schoraron zur Fühlvmgnahme mit der dortigen Be- 
völkerung für ein Projekt, das unser Sohn leitet, zur Erforschung 
ihrer Verhältnisse unter der jordanischen Regierung. 

Noch ein Wort über Arroganz und Demut, Selten 
begegnet man Arroganz unter unseren Offizieren, Wissenschaftlern, 
Ingenieuren und anderen Menschen der jüngeren Generation in verant- 
wortlichen Stellungen - mir iit kein Fall begegnet - im Gegenteil: 
sie reden fast alle wie Jizohak Rabin - mit einer gewissen Sicherheit, 
realistisch, ohne Pathos, ohne Illusionen aber auch mit einer gewis- 
sen Demut, wie Sie sie in dem einzigartigen Dokvmient Siach Lochmim finden. 



« • 

3 

Völlig unzeitgemäßes Reden iind Denken erleben wir leider bei den 
alten z^ionistenfUhreim - besonders bei den aus Kußland stammenden - 
Alle ihre Verdienste in der Vergangenheit ihnen angerechnet! 
Wir hörten einen h^^arst raub enden Vortrag von David Hacohen - 
mag er auch inte rvieus geben mit einigen richtigen Bemerkungen - 
was wir von ihm hörten wamberheblich, emotionell- pathetisch, 
voller "ungezUgeltem Hass und Verachtung gegen die Araber - vor einem 
i^'orum, in dem auch Araber saßen ! - Bei uns ^'estlem findet sich 
eher ein schuldbewußtes Annehmen des "Image", das die *^elt sich 
von uns macht • Ich selber glaube daran nicht, erstens, weil ich 
der Welt überhaupt sker^tisch gegenüberstehe, und zweitens , weil 
dieses Image eben je nach Konjunktur schwankt. Ich versuche - 
trotz mancher Be lenken irnsere» Verhaltens wegen in der Vergangen- 
heit und Gegenwart - mit unserm tragischen israelischen - altjü- 
dischen Konflikt - hier so ansf^ndig wie möglich zu leben, mit der 
nie aufzugebenden Hoffnung auf Frieden - - obwohl es '*dem bösen 

Nachbarn nicht gefällt" ! 

Unsere eignen Fehler quälen uns am meisten, die 
politischen - wie ßeiruth - was ja offen bei uns zugegeben wird, 
und auch vielleicht manche menschlichen - in dieser inhumanen 
Welt! Häuser zerstören ist abscheulich - aber ^omben legen unter 
einen jtutobus mit Kindern und auf Märkten, Bahnstationen, Kinos, 
und vor Krankenli'-^user - das sind inhum a ne Verbrechen , von Bagdad 
ganz zu schweigen* 

Mai 19481 Schlimm, schlimm, daß die Araber damals 
von ihren J^'ührem angetrieben, abziehen mußten, um in grausamen 
Lagern unter unmenschlichen Beding-ungen für politische Zwecke 
aufgespart zu werden, - auch unsere Soldaten mögen manches Verschul- 
det haben. Ich möchte mir nicht ausmalen - ich hab es im Mai 1967 
Tag und Nacht getan, und inzwischen nicht vergessen, was geschehen 
wäre, wenn die Araber damals und vor zwei Jahren das lÄnd bes*t*t 

hätten! 

Mai 19481 Unsre Tochter Rahel hat damals ron Beth 

Haaravah in der Nacht mit ihren beiden kleinen Kindern fliehen 

müssen von dem V/üstenplatz, den sie und ihre Ohawerim in 10 Jahren 

urbar gemacht hatten . öie flohen vor dem trans jordanischen Heer, 

das über die Jllenby - Brücke kam -- ohne ihre Habe, ohne alles. 



' • 



r 



Die Bewohner von Kfar i^zion konnten nicht fliehen und vmrden nieder- 

gemetzelt. 

f ischerdorf am Nordkap - eine Absage nicht nur 

an uns, sondern an eine inhumane Welt - und auch das sollte man nicht 
journalistisch ausschlachten, ohne auf die Historie einzugehen! 
Hätte dieser Jj-ischer damals statt auf dem Wasserturm in Beth dchan 
auf dem von Beth Haaravah gesessen, w^re er vielleicht auch ans 
Nordkap entflohen vor dieser bösen Welt, und hätte dort, vielleicht 
mit weniger öchuldgefUhlen ,aber umso größerer Sehnsucht gesessenl 

Konrad Lorenz sagt in seinem wunderbaren Buch 
über das "sogenannte üöse" auf Grund seiner lebenslangen"Verhalten3- 
forschung" bei Tieren, daß dk« der heutige Mensch in der langen 
Entwicklungsgeschichte de» Menschengeschlechts etwa auf der Zwischen- 
stufe steht zwischen dem l^ier und dem humanen Menschen. Die höchste 
Stufe: "der humane Mensch" ist noch nicht erreicht! Wie wohl, trotz 
allem , überall In der Welt - so sind auch bei uns Bestrebungen 
zu finden , die darauf hinzielen 1 



In alter IPre-undschaft 



Ihre 



l^cU<ß^ 




Wir senden ihnen anbei einen Ausschnitt aus dem "AI Hamischmar", 
auf der "Credit - öeite", so glauben wir, und nehmen an, daß er 
ihnen Freude machen wird • 






lieher Robert, 



Kiryath Bialik, 6.i?ebruar 1969 
14 9 Dapaniastr • 



ich v/ill den AusfueTiriinfen von F, noch einige 
Bemerloin^en hinzufuer-en: 



nicht <^ans ah/^ewo^'^en, umsowenif;er , 
" Israelis Beispiele anfuehren, 

1) d1e"iJame aus Muenchen " (die Sie 

2) den Amerikaner, der je nach 

oder " Verstaend- 



\ 



l) Ihre otellunrnahjTie ist 
als Sie fuer die " ruhLinrecii/c^en 
die nichts oder v/eni;^ hesa,^en: 
ja seihst nicht ernst nehmen), 
stuendlicher politischer Situat* on »*^ Arroganz 

nis " sa.p-t, 3) die AuSv«?ernn/^en der Strasse, ohne andere Aansserun- 
,^en zn erwaehnen, die oie fast jeden Tap* im " Mischmar " und fast 
jede V/oche im M.B., finden koennen, 4) Di^ Briefe enp:liBcher Juden 
an enp*lisohe Zeitnn/>*en, die doch ^Yohi In Form und Inhalt diesen 
Zeitun/^en ueherhaupt entsprechen, 5) Geula Cohen (wozu Kaete sich 
schon, ^p'eaeussert hat). 

Zu den Leuten der "trasse hahen Sie leider nicht ninzu,^efue/^t , 
dass diese zu einem erhe"^ liehen Teil aus den Iaep:ern oder aus den 
arabischen Laendern kommen. IHese reden wie aehnliohe rienschen in 
^leicherLape in der ,ranzen v/elt, Frar-en 3ie hitte mal einen A.r- 
heiter in einer otrasse in lo^^don, in der Farhi^i'-e wohnen, ob er 
eine Slnwanderunfr dieser britischen Staatsbuer^^er ^^iienscht. Und 
hier sind sie noch dazu in einer psycholo.risch schwieri.ren Situation: 
Enk^l und irin-^er stehen an' unruhip:en Fronten, sie beeren von Vmd 
erlehen die Terrorakte! stellen 'Ue sich einmal vor, in welcher 
Situation Sie sich befinden mierden, wenn Tar und Kacht jemand 
an Ihre -ner klopfen wuerdel Verz-essen Sie nicht, dass rie,cierun.^% 
Polizei und Militaer alle Terrorakte .^e,^en die arabische Bevoel- 
ke2n:i.n./? bei Gelegenheit der Bpmbenattentate verhindert hajU^'' 

^ 2) AtxT die Greditseite setzten oie die '' schuld bevms st en ", 

aber leider f:eben Siedle herzbrechende Geschichte des -^^ ischers 
auch ohne Kommentar wieder. Sie bedarf aber drlnp'end eines solchen, 
denn von ihrer .i->eutun^ haen/rt viel ab. 

Sicher sind in unserer Kolonisation Dehler be,^an,<^en worden, ver;r 
meidhare und unvermeidbare, -lese we^en der Unvollkomme^^helt der 
Menschen komnlizierte Situationen zu meistern, '^^^eide Krle.o-e haben 
zu der Plvechtl'np'sfra^p-e ^^efuehrt, die die Araber zum rroessten 
Teil selbst verschtildet haben, ^.Br\y\ wir waren vor beiden Kriegen 
mit unseren Grenzen zufrieden, Ixi der Kolonisation haben die 
meip.ten"i?G Ilachen Abf indun.^;en ,xTemaess dem en/?lischen Gesetz er- 
halten (so in der Half abay) ; den Fall Beth - Schean Renne ich 
nicht p-enau. Ist aber Ihre^^Vertreibim/^ '• wirklich die Ursache • 
der Beschiessung von Beth - Schean ? Ist .die Beschiessung die 

** Strafe" dafuer? Smpfindet die Tochter des Fischers, die im. Heer 
("lent, dies wirklich a] s Strafe? Empfinden es so die .^uer^^er von 
Beth Schean ? D.h. ist der Krie^^r von 194R und dieseiT. wirklich 
nnr die ?ol,^e von Fehlern, die wir in der Kolonis at^i on beranren 
haben ? (rlinsc^iliessllc^'^. sopar Dir •^r-TTasiin nnd KTaf Kapsem 7) 
Ich frap'e ^'as fuer mich, fuer meine Entscheldunf-I Es if^ilt ja, 
die Pra'/^e nicht nur vorwaerts, d,h, fuer die Zukimft, sondern 
auch rueckv/aerts zu stellen! Deutlich pesaf^t : vzar die Tdew des 
Zionismus ein Irrtum, weil es nio^t moe./^llch war im r-rossen bm- 
fan^q* Boden zu erwerben nnd zu kolonisieren, ohne Fellachen zu 
vertreiben oder ohne viele Araber ihrer Existenz zu b^ranben (bei . 
Ersatz durch juedische Arbeiter, juedlsche Bauern, juedische Kauf- 
leute)7 Dann p^enuep-t es ia nic^^t, etwa anf dem Carmel zu wohnen, 
wo Boden orv/orben ist, o-^ne Fellachen abzufinden oder zu vertrei- 
ben. Dann muss ich den Beispiel des Fischers fol.^en und in ein 
Land pehen, vro es kein "rinrecht .^Ibt! (Un.p^luecklicher bischer, wenn 
er moe^licherweise in einem Geschio^^tsbuch lesen wird, dass die 
Voreltern der jetzi'-en J)orf bewohner die Ureinwohner ujn^ebracht 
haben, als sie'das Dorf eroberten). 

Ich beabsichtige nicht, diese Konsequenzen zu ziehen, so wenig 
wie es die Gerechten: Buber, Berrmiann, Brod ("Trotz aller .^ev/al- 
ten '0 retan haben. Mehr als das: Ich v/erde vielleicht einmal im 
Kibbuz Kp.bri wohnen, z.T, auf dem Boden dec frueheren arabischen 
Dorfes, dessen Einwohner •^'luechteten , weil sie vor Beendi^ing 
des Krieges den Convoy nach Jechi - Am ueberfallen und die Teil- 
nehmer .p'etoetet hatten, ' 

vj'irT^llc^. ^^^i^ ^i^ schreiben, eine tra/^isch - menscliliche ver- 
rxrlckiin.^ 1 



\ 



- 2 - 



\^ ^1 ^^„^''f®^e voIlkoTranen zwecklos, die Leiden der " Schuld- 
bewuBSten " r-er ^^elteren Oe^fentliohkeit bekannt zugehen. Ein 
ieil wu^rde achtlos darueber hinwe^f^ehen, ein anderer wier de darin 
ein /-laenzendes PropaP-andamaterinl fuer seine }3estrehimP-en sehen 
In den Plu.'rschriften der ier-orinten ^viierde es heissen" Hessen! 

?io^Sv; T'^''^" ^T ■^s^a^l/'ei-^ Teil der ochi^ldi^en ist bereits ^e- 
1 lohen, die andreren werden wir vertreiben " ' " 



,/ 



/'?"■ p.i 



f. f'f^)''^ ^.10'^ F.ind, soweit ich weiss, schon enp-lisc>i rr 
schienen 7 hoffentlich haben sie den von Ihnen e?wa?te?S ^?folg: 

ie2?aeoh^'';Hp^^.:^'']^ es schon solche arabisch - israelische 
Sschnitt.anbei)! ''" ^^-^eLnaenschen, von Mensch zu Mensch. 



^ 



y 






'^^^'^ /p-^ c/ y 



/ 






In alter S'reundschaf t 



.^/^^ ^h^i^/ /,l/ 'c^^< / ^^--^ '^f ' ^'^' 



y .--#- » 







. ^^ 






y 



/ /:'. 



TEL. 01-455-8330 



^n 



^ C\f\ 




tl GREY CLOSE 

OFF MEADWAY 

LONDON. N. W. 11. 



ist i.iay, 19'/'-^ 



L/ear nobert ^j/eitsch, 

i snall always oe tiianki'al to yua for your Kind 
api-reciation oi ixose in "üilgeineine v/ochenzeitang der 
ciuden in ueatsciiiand" oi 14tn i..arcn iy52 (rej^roduced in 
a iittie •*i.xemoriai" compiled by one oi her intimates at 
the end of lybY ior ner dutn anniversary on tne ist kay, 
19öc3, and wiiicn I aiu enciosin^ nerewith. io-day, anotner 
Ist oi i'^ay, i WciS reaaing in "iiie dewish ^aarterly" your 



11 



"i^'acts and iteaGon". "i can only congratalate " yoji^ 
who wiii ever be reiuemberea ior you.r "iragt ihn lu^t otolz 
den gelben Jleck'*, certainly by '^ancients" liive I, for 
the straightf orwardness oi your observat ions. wnilst 
I Cüuid never ander stana xne "navvKisn" attitade oi niy ^ 
otherwise, so ciear thinkäng brother-in-iaw, wno when- 
evcr I, as an cid Brith onalom'er like lay late friend 
vVerner oenator, tried to discasin with him tne israei- 
goverinental militarism. 1 reüiinaed him of ialleyrand's 
faiiiOas saying, rei^eated by üriand to x.ioya-George , and of 
-üord iedder^s "w'ith irejudice" on the negative eifect 
of bombing. in 1947 i had su^gestea to the Jecretary 
of JiJw to i.iake J erusalem tne oeat of, at ieast one of 
tne im^^ortant Jonnoiis of tne Uhu, so as to contribute to 
the fuifilment of Isaian 2 and Micah 4. I have rep^aied 
this su£j,^estion after txie 1967 war. oiegiried riaicaled 
it. xerhajjs yoa vyould disa^^ree too? 

1 aiii not by natare a Pessimist, but aiu afraid 
that if the Israeli i->opalation goes on letting the 
military in Charge of deciding its future instead of , as 
yoa j.at it, tue '*i..en3cn", tnen oar ho^es foi' a peace- 
lol settlement lü^ty be aiui, maeed. Yoa, witn yoar 









l * 



!. . i • 



;H ,i\ 



authority, coald do a lot to open xne eyeo of tne 
Israeli, oy having your "Facts and neason" as well as 
irof. Daicnes "lii-eaicing the Ueadlock" j^.ublished in 
IjBrael f orthwitii. 



Ihanxing you at_,ain aud vvitn all 
my good wisnes ana bindest regards, 



yours, 



/^^->flL>^ 



(A.art Battsex) 



TEL. 01-455-8330 



11 GREY CLOSE 

OFF MEADWAY 

LONDON. N. W. 11 



/v ^ h 



Huj Au ^WvT t^'^^ 



% '11 



k, 



^A^<Öä 



H-cciuiJ' t^<I 



>K W^»W»- 



(i- 









7- 



^^^CY^ K^^ ^^^ t,^ -/V 



\ (.»rc NCr, ^\0^ 



Ko-i-t -OO», 



r x^C 



c«n'M. 



M^ 



^**»*^/rL . 'hrWc^^ 






rw^Ä,-^ /^ C^^, 



VKa 



c ^«-s. 



/^ 






rL 



'^vT 



•J '^^ 



«wjcw' »►»«jJC^, A;>^ 



/ 



'Ki) 



^^ C*Vvvti^ 



rV-Ä.<A 



'Ä ^^ A^.u<:-->u,j^^ ^ ^M-L "^ 






^VVHKCrM 









k^ 6^<\^^"/i^ ^ ^ ^'cnu^t-v OVw »^"i^-K^^'/^ X^ ^ ^r^^ii^^T <i;/^ 



-v^ 



'C^TI 






(f^h^ 



f 



^^at^ *^or '^^r-iv*^^ M A-^ j 






' . •' 



. J 






r^KfU^ 



^wK;^ ja^*^ iC^ /^ d^^'^ >L^ ^5:^ 7!^ 



f^^r^ iU KiA u,^ ^^/ 









A Row of Fifteen Trees 
has been planted 

Werner M , Sehr 
in the name of 

RUBERT WELT5CH LL.D. 

on the occasion of his 
Investiture with the LL.D 
and for the moral supiport 
he Qiive to the Jews 
in Germany during the 
Hitler period until he 
left the country. 

8th June 1969 
New York • 



LEG BAECK FOREST 




>t 



,.-v- ■■■■ 




K^wW'*««''»*'^ 



/ 



Hf^np- fteorg Burf^er 



1 Ber] in ?6, r^p.r) 1o.11 .69 
TeRpenowntr. ^^ 



Herrn 

Robert Wei.Bch 

7 Credittn Hill 



Sehr ^^eehrter Herr V^elsoh! 



Sie werden natürlich überraeoht Rein, von einem jun:^en Menschen, 
den Sie zudem noc^ nj.oht ejnma] kennen^ einen Brief e^hrilten. 
Aber iRSsen Sie zuerst den (Ir^unH rneine?^ Sciirpibens erwähnen, 
bevor ich Ihnen neine Fr^^v-en br^w. Bitten nn Sj e richte. 
Ich studiere an d^r Freien UniverRität Berlin Publiziptik, 
rreschichte, Judaistik und nebenbei Arabistik und arbeite Ich 
Aup-enblick an meiner Dispert^tion über das i'hema " Die Jedioth 
Ohpdaph#th und ih^ Beitrag 7mt deutpoh-j praelischen VpT^ptnnr^i-. 
p-unp-". T)^s Thema ipt no^v. ninht end^^ülti.q; f ormul.iort , e^ er- 
fährt w^ihrpcheinlioh nooh eine Nodif j zierun^r. Eines de*- Haupt- 
nrobleme, die ich dabei behandeln will, ist das Verhältnis 
f^er* frenidsnraohi^en Presse zur hebräisch,sn')-Pchi,o;en Presse in 
Is-rnel, im damalicen Palästina. VVie Sie j.q wissen, p-ab es zahl- 
reiche Au seinande-^set Zungen um die f remdsnrachi '^en Presseprga- 
ne. Gerade an Dokumenten hierüber ( Reden und imfsätze hierüber) 
aus den 3«-i.^^er J^h^en bin ich sehr interessiert • Ale einer der 
führenden Köpfe der "Jüdischen Rundschau" wollten Sie in Palästi- 
na die "Jüdische Weltrundsch?^u ^* , von der auch zwei Kxenolare 
erschienen sind, herrausbrin.^en. Lieses Vorhaben mür^lang aller- 
dings, iedoch nicht rus finanziellen Srwf^gungen, vn> mir T)t. 
i'ioshe Tavor, der mii" auch riet, Ihnen zu soh^'eiben und mir die 
Adresse vermittelte, mitteilte, sondern am Widerstand der jüdl- 
sc^i^n Instanzen, die sich vo-r^ allem gegpr die fremdsprachige 
Presse, im besonde:-en i^egen die deutschsprachige riclitete. Aus 
we"^ eher Erwägunp-en her^nj.s v/^ren die jüdischen Instanzen ( welche*^ 
ge^en das Erscheinen dieser Presse? Vielleicht nahen Sie noch 
Dokumente aus der damali-^en Zeit oder^ wissen, wo ich solche ein- 
sehen kf^vn, oder wo Ich Aufsätze hierüber lesen und einsehen 
kann? H.'^ben Sie vielleicht selbem- hieHJber etwas geschrieber? 
Aus welcht.-n Überlegungen heraus akzeptierte man schließlich 
die fremdsprachige Presse? Natürlich habe ich schon meine 
Mate-^ialien hierüber gesammelt, aber ich finde, es ist immer 



/ 



noch zu weni'^ und aus diesem Grunde bin ich an der Sicht der 
Dinge von Ihrer Perspektive hup interessiert. 
Nun bin ic>' bereit r pchon'in mediBP res' ^e/^angen und habe 
schon die ersten P^-aren an Sie /'estellt, obwohl ich noch mehr 
zu me-!ner Arbeit e-kläre^ wollte. AbPT- ich denke, das erlibri^':t 
8ich nun, und ich k^rr weiter meine Pra,^en ar Sie richten mit 
der Bj tte um Aufklärung. 

Ein Exponent der deutschen Einwanderer wr-r dip Partei 'Ali iah 
chadashah', bekannt durch i>ire i^instellun^ zum Biltmore-Pnorramm. 
Einer der rei stiften Pülirer wpr Geor;'^ Landauer. Nach Auskunft von 
Dr. Tavor h-ber Sie eine Antholcne über- Georg Landauer heraus- 
ge^-eben. Leider kam ich noch nicht dnzu, mchzusehen, wo ich 
diese Antholo^^ie ausfindig machen ka^^n und einsehen kann. Wis- 
sen Sie vielleioVit, wo ich Hjo eirip^hpu k.qnn? Können Sie mir 
auch darüber etw^^s mitteilen, ob einp Vr^-binHung 'Jedioth Gha- 
dashoth' und 'Alijah chad^^s>:ah' bestand? Kupferberg wnr ja 
zugleich Chefredakteur der'Jedioth' und e-:n L^dte^ der 'Ali,1a>^'. 
"Wie groß war der Einfluß von Georg Landa^'er auf die 'Jpdioth' 
und hatte er überhaupt einen Einfluß auf diese Zeitung? 
Bestanden Verbindungen zwischen den einzelnen Zeitungen (deutsch- 
sprachigen) wie Mtdioth«, ' Mittein unp-sbl att ' und auch der 'Jü- 
dischen weltri^ndschau'T \vie verhielt sich Herrx BlumemthkT zu 
den übrigen ^^ev-^usgebern deutschsnrachi-eT- Z-itungen? W?r das 
Verhältnis gespannt, versuchte er die Zeitungen aufzukaufen oder 

zu unterstützen? 

Das sind einige Präge, im deren Aufklärung ich Sie bitten möchte. 
Icix vveiß, dali es schwierig ist, in Briefform hierüber ausführ- 
lich y,u berichten, /.be- vielleicht bietet sich einmal eine Ge- 
le-'-enheit für mich Sie zu sprechen. Koramen Sie auch einmal nach 
Berlin «der Deutschland? ^ie Möglichkeit, 6»^- ich nach London 
komme ist ehrlich ,:es;-^t sehr minimal. Sie können mir aber auch 
Zeitungsartikel oder Aufsätze in Zeitschriften nennen, wo ich 
noch weiteres Material hi-^ ruber« finden we-^de. 

In diesem Sinne hoffe ich, daß Sie mir bei de^- Forti^^stel i ung 
meiner Dissertation behilflich sein wollen, denn ich glaube , 
einige ^aoitel aus meiner Arbeit werden auch für Ue Bearbeitung 
der jüdischen Geschichte von großem Interesse sein. Ich danke 
Ihnen bereits jetzt vielmals für Ihre Mühen und verbleibe mit 
freundlichen Grüs^?en und einem herzhaften 

' shalom' 
Ihr 



(iiariF'-G-eorg i^ii-rper-) 



7At Crediton HlUt 

Londoni N^W« 6« 



Herrn Hans-Georg Burger , 
Tessenowötr» 55t 
1 Berlin 26. 



10# Dezember 1969 



Sehr geehrter Herr Burger, 

Ihren Brief vom 10« November habe ich hier vorgefunden nach meiner 
Rückkehr aus Amerika« Ich muss gestehen, dass mir nicht ganz klar ist, 
was Sie eigentlich von mir v/ünschen, denn zu dem Thema, das Sie für Ihre 
Dissertation gewählt haben, kann ich nichts sagen* Wenn Sie mir ge- 
statten, mich dazu kritisch zu äussern, so muss ich leider gesteheni dass 
dieser Titel mir die Gefahr zu enthalten scheint, ein Problem in einer 
etwas vorzerrten Perspektive anzupacken* 

Zu den konkreten Fragen, die Sie aufwerfen, kann ich mich wie 
folgt äussern: - 

Es ist richtig, daas vor dem Krieg eine sehr feindselige Haltung 
in der palästinensischen Öffentlichkeit bestand gegen eine Presse in 
fremdem Sprachen und besonders in deutsch» Nur die englisch-sprachige 
Jerusalem Post hat man als natürlich empfunden, weil ja die Hegierixng 
englisch war» In der damaligen Zeit war ein grosser Teil der jüdischen 
Bevölkerung nur sehr oberflächlich mit der hebräischen Sprache vertraut 
und die hebräische Presse, die selbst mit Gchwierigkeiten zu k-impfen 
hatte, befürchtete, dass im Falle des Entstehens einer fremdsprachigen 
Piesse die Mehrheit des Publikums sich dieser zuwenden würde* Daher war 
man auch - sehr mit Unrecht - dagegen, dass in Jerusalem die "Jüdische 
Welt-Kundschau" herausgegeben wurde, die gar nicht für die palästinensische 
Bevölkerung bestimmt war, sondern für die deutsch-sprachigen Juden ausser- 
halb Palästinas! es sollte eine Art Fortsetzung der früher in Berlin er- 
schienenen "Jüdischen Rundschau" sein, die sich in diesen Kreisen ein 
grosses Prestige erworben hatte* Die Hetze gegen diesen Plan ging haupt- 
sächlich von der hobräisclien Presse aus, weil diese befürchtete, dass die 
"Jüdische V.'elt-Rundschau" auch bei den deutsch lesenden Juden Palästinas 
Verbreitung finden wird und infolge ihrer vermutlichen Popularität und 
in anbetracht der Eigentümlichkeit des Publilcums, an das sie r>ich wandte, 
der hebräischen Presse die Inserate wegnehmen würde# Es wurde also damals 
ein Starkelf Druck ausgeübt, den man in milder Form sogar als Terror be- 
zeichnen könnte (allerdings nicht, was man heutzutage Terror nennt). Zum 
Schluss wurde die "Jüdische -Veit-Rundschau" zwar in Jerusalem redigiert, 
aber in Paria gedruckt* Sie irren, wenn Sie meinen, dass nur zwei Exemp- 
lare erschienen sind# In Wirklichkeit erschien die Zeitung bis zum 
Kriegsausbruch, wo sie natürlich schon wegen der Unmöglichkeit des Ver- 
sandes unterbrochen werden musflte# Aber auch noch später, als der so- 
genannte phoney war sich hinzog, ist sie noch mehi^ere Monate in derselben 
Weise erschienen ..is zum Mai 19^f als die Fortsetzung natürlich unmöglich 
wurde* 



\ 



) 



-2- 



.t 



7 



- 2 - 

Blximenthals Neueste Nachrichten erschienen anfangs in hekto- 
/raphierter Form unter der Fiktion, dass sie nur die tvichtigsten Nach- 
richten aus der hebräischen Presse enthalten, zur Information der Ein- 
wanderer, die nicht hebräisch verstanden. Dieser Sache hat man keine 
Bedeutung beigelegt, schon weil es keine Inseratenkonkurrenz war. Die 
Situation änderte sich erst im Kreig, als man das Argxuaent vorbringen 
konnte, dass in der neuen Situation eine absolute Notwendigkeit bestand, 
auch das nicht hebräisch sprechende Publikum mit Inforroationen über den 
Kreig zu versorgen. Von da an hat sich dann das Blumonthal Bulletin 
zu einer richtigen Zeitung entwickelt. Die "Jüdische Welt-Rundschau" 
hat ihr Erscheinen nicht wieder aufgenommen, da ja die Mehrheit der 
Juden in der europäischen Diaspora, für die dieses Blatt bestimmt war, 
wahrend des Krieges vernichtet wurde. Mit Herrn Bluraenthal haben wir 
in dieser ganzen Zeit weder positiv noch negativ eine Verbindung gehabt. 

Die gesammelten Aufsätze von Georg Landauer wurddnicht von mir, 
^^**^''". ''°'' ^''* ^^^ Kreutzberger heraus ße/?eben. Es ist ein Buch von fast 
500 oexton, erschienen 1957 im Verlag Bitaon Tel Aviv. Ich habe dazu 
nur ein Nachwort geschrieben. Das Buch ist in Deutschl.-md bekannt, 
denn eine der grossen Radiostationen, ich glaube der Westdeutsche Rund- 
funk, hat einmal daraus ausführlich Auszüge gesendet mit Kommentar. 
Georg Landauer selbst hat nicht das geringste mit den Yedioth zu tun 
gehabt. 

Das ist alles, was ich Ihnen im Augenblick zur Beantwortung 
Ihrer Frageh mitteilen kann. 

Mit freimdlichen Grüssen, 



Robert V/eltsch 



• « 



Hans- Georg Burger 



Mr. 

Dr. Robert weltsch 

7 A Crediton Hill 

L n d n , N, W. 6 



1 Berlin 27, den 11.1.1971 
Wilkestr. 7 

Ge rmany 



Betr. 



•Jüdische vvelt-Rund5=Jchau' 



Hochverehrter Dr. Weltsch! 



Sicherlich können Sie sich nicht mehr an meinen Namen erinnern. 
Am Ig. 11. 69 habe ich Ihnen einmal einen Brief wegen meiner beab- 
sichtigten Dissertation über die 'Jedioth Chadashoth' geschrie- 
ben und von ihnen hierauf auch eine Antwort am 1 0.12.69 erhalten^ 
wie Sie in ihrem Brief zu recht geäußert haben, enthielt der von 
mir damals gewählte Arbeitstitel die Gefahr , ein i^roblem in einer 
etwas verzerrten jeerspektive anzufassen. Nachdem ich nunmehr im 
vergangenen Jahr drei Monate lang aufgrund eines Stipendiums des 
DAAD an ürt und btelle die Archive und das vorhandene Material ein-| 
sehen konnte, war es selbstverständlich. da|5 ich sehr schnell von 
dem zunächst gewählten Arbeitsthema abkam, wie Sie sehen, hat auch 
Ihre konstruktive i^ritik dazu beigetragen. 

wie ich von Gr. Schocken gehört habe, J^aten Sie gerade kurz vor mei- 
ner Ankunft in Tel-^viv - ich kam -ende Juli nach Israel - das Land| 
wieder verlassen. Das habe ich sehr bedauert, denn an einem aus- 
führlichen Gespräch mit ihnen wäre mir sehr viel gelegen gewesen, 
umso mehr, nachdem ich die Archive eingesehen habe und sich da- 
durch zahlreiche Prägen ergeben haben, die ich aufgrund der Akten- 
lage nicht beantworten konnte. Nunmehr bildet das Kapitel •Jüdische] 
Welt-Kundschau* ein wichtiges J^^apitel in meiner Arbeit. Nachdem 
ich v«5ämtliche Ausgaben der 'Welt rund schau' durchgearbeitet habe, 
dazu die Kommentare der verschiedenen hebräischen Leitungen, ins- 
besondere »Ha-arez*, 'Davar' und 'Haboker', um nur einige zu nenne; 
ferner das im z^ionistischen z,entralarchiv in Jerusalem vorhandene 
Archivmaterial zu diesem Komplex, habe ich natürlich ein abgerun- 
detes Bild über die • Weltrundschau • und der Diskussion über sie 
erhalten. Leider konnte ich nicht die Dokumente in Form von Jr^roto-- 
kollen etc. des HOG in der Ka,mbamst. einsehen. Dr. h^ans Tramer war 
nämlich während meiner Tel-Aviver Zeit gerade in Kur in Europa, 
und daher war Jii^ mir nicht möglich, diese wichtigen Dokumente ein-| 
zusehen. Daher fehlt mir authentisches Material über die Diskus- 
sion in der HuG selbst über das Problem 'Weltrundschau', wie ich 
von Benno Cohn weiß, hat es innerhalb der HOG keine einheitliche 
Meinung dazu gegeben, sondern auch Stimmen, die gegen das i'rojekt 
votiert hatten. Dies wäre sicherlich aufgrund der Sitzungprotokollej 
der HoG--h.xekutive möglich gewesen. Nun meine Frage an Sie: Haben 
Sie vielleicht in ihrem Besitz Material über das Thema 'Weltrund- 
schau'7 sei es in Form von Gedächtnisprotokol] en, Briefen etc.? 
In Zusammenhang damit würde mich auch die Haltung der bochnuth 
interessieren, aus den ir'rotokollen der bochnuth erfährt man erst 
etwas, als sie praktisch aufgrund der scharfen öffentlichen Ab- 
lehnung zu diesem Thema Stellung nehmen mußte* Da ja die maßgeb- 
lichen HOG-itepräsentatnten Tür an Tür in der bochnuth mit den 
anderen führenden Sochnuth-Vertretern täglich arbeiteten, scheint 
es mir unwahrscheinlich zu sein, daß sie nicht bereits längst vor 
dem -t^rscheinen bzw. Bekanntwerden des ü-rscheinens von diesem Um- 
stand gewußt haben und sogar mit den HOG-Kepräsentanten besprochen 



- 2 - 



/ 



haben» Da Sie sicherlich auch über diese Interna Bescheid wissen, 
wie stellt sich diese i'rage für bie dar? Würden bie dem zustimmen, 
daß die Sochnuth ¥on dem ii^rschejnen der • Weltrundschau ' gewußt und 
stillschweigend toleriert hat ( noch vor der öffentlichen i:)iskue~ 
sion hierüber). 

Überhaupt wäre ich ihnen dankbar, wenn Sie mir all Ihr Material 
zum Thema 'Weltrundschau* zur Verfügung stellen könnten, denn si- 
cherlich enthält es noch interessantes Material. Vielleicht könnten] 
Sie dass^y^^De für mich fotokopieren, für deren Kosten ich natürlich 
selbstverständlich aufkommen würde», i^ieine finanziellen i'iittel sin 
nämlich so beschränkt, daß ich mir vorerst keinen i^'lug nach London 
leisten kann. 

AuiBerdera hätte ich hierzu noch einige Zusatzfra.^en, die natürlich 
nicht aus den Dokumenten beantwortet werden konnten, wie hoch 
war die in f^alästina verkaufte Auflage der 'W.-k. • und wie hoch 
die im Ausland abgesetzte? ( Insbesondere die ersten viusgaben) Viel- 
leicht können ^±e mir hierüber einige Angaben machen. J?'erner: Be- 
stand überhaupt jemals die Absicht, aus der 'W.-k. ' eine -^'ages- 
zeitung zu machen? War von vornherein als Druckort Jt^alästina und 
±'aris geplant? 

Das wären zunächst einmal meine Frage hinsichtlich der 'W,-Ji, •, 
Janeben habe ich noch eine i'rage: Wissen bie, wie hoch die in 
ir'alästina verkaufte Auflage der 'Jüdischen Kundschau' bis zu ihrem 
Verbot, insbesondere von 1935 an, war? Auf einem der damals so be- 
liebten öffentlichen Berichte wurde die ^ahl 4ooo genannt. Trifft 
die ^ahl zu oder lag die Auflagenhöhe für i^alästina darunter oder 
darüber? In den mir bekannten Aufsätzen über die 'Kund schau' im 
Jahrbuch des LBI werden hierüber leider keine /Wahlen genannt. 

Soviel zu meiner Arbeit, ich habe i^rof. harry Press, dem Direktor 
des Instituts für jfublizistik, der im bommer 1969 ihren jjreund 
'^^ans J^ohn zu einer üastvorlesung an das Institut geholt hat, kxkK 
vorgeschlagen, auch bie für einige einmalige Vorträge mit anschlie 
senden Diskussionen einzuladen, wie ich mir vorstellen kann, wäre 
auc^ das berainar für Judaistik für solch ein Vorhaben zu gewinnen 
und^ie daran interessierten Kreise wäre es sicherlich ein uner- 
setzlicher ü-ewinn. ich weiß nun nicht, wie bie solchen Gastvorle- 
sungen gegenüberstehen, doch muß ich sagen, der i^reis der an einem 
solchen Vortrag Interessierten ist doch beachtlich. Hat eigent- 
lich i'rof . i^ross in dieser Dichtung schon etwas unternommen? Wenn 
nicht, möchte ich ihn doch noch einmal daran erinnern. 

Hochverehrter vr. weltsch, dies wäre für heute genug, bicherlich 
werde ich weiterhin noch einige i^'ragen an bie im Zusammenhang mit 
meiner Arbeit haben, wie Sie verstehen werden, würde ich mich sehr 
über die Beantwortung meiner i?*ragen freuen und wenn bie mir bei der 
Beschaffung von Material helfen könnten. Da fällt mir gerade ein: 
wissen bie, wo sich das Archiv von vr. b-eorg Lfindauer befindet , d.h. 
die von ihm vorhandenen iJokumente etc.? In Israel konnte ich lei- 
der nichts ausfindig machen, üb wohl seine -H'rau das gesamte Materi- 
al besitzt? Vielleicht können bie mir hierbei auch weiterhelfen. 

In diesem binne verbleibe ich mit den herzlichsten Grüssen 



( 



Hans-Georg Burger; 



ELIE ELIACHAR 



1 U/> ^N 1 n >!; K 



TEL. 32295 |ID1Q 
P. O. B. 617 .1 .n 



Jerusalem .4..f. ,5..« 7.Q... U**7V/V 






ip-^n 



inD2 



Di''D "ip"»,-! lanDD iT^ap •»mcj''K K'^a '7y "inn'>'70 mpn"? "73 h'^ojk-i •''737 



D'>ünD HDD Dj^ T>*7K Timan'? »^poin'7 ■'n'»:i"i iHT'ny mmj. m'»ny 



8.2.70 



m'>ai*»n mmj^n Ti^^n-'p 



lanjo n'pnp tkd m''innDnn'7 yj^iia d'»dü'12 



D">ü"»'7Dn nnj^K" inir^ya 68 "»kdi 67 '>:n''D i-'-idk^j dk ^2p'7 •>nnDa iko 
n2nG]''j^aj nimm "nK*? "ip">ya ,n3"i nnDcan "»nK-jp omK *\i'»'?:kiK3 D'»nn'»n 



D'»C3'>'7Qn n'>yn 'py •»:m3i'7n 



tf 



Oö">'» 



D"n '>'7cj anDTj DD-i-^n2 1949 nima ny 



m.iT ij-^myi d-»'7G31"t» i'>:iynD ni ]'»3ya d:^gj nxn 



2K HKJ^I 



n^yü K'>3D "»iKiu -»DD "iii'^Kn ]'»üT'7D-iK ■»Di'?">n 'py DipD *7Dn TTi?D*^T m*7ip 
"i*'t kth "»iTDD lyTDiD •>T»n'»n .HTi «TiTiiJ^-sn "»nDKöacj n*»y'>n"in n'7Km3 it 



•»poi^^'Do ,"1313 .oim: *7ü] Dn-»my»i'7 anprin*? D'»2TcjKnnD m*».!*? '>n'>DT 



f » 



03J^D "l^'l m2Dn 02">DCJ njlCJKTH nD'>DKa 



D">mDi D'>n"i nyi .nDna*? d^tidt 



m'7Ta:i.n -»^'k*? D'»nn'> n^'yv »lap*? niD"»-!!."! ypn "yv iim^i njiaKin i^riDOKn 
m3T»y"in in'»'? iko mmp -»mKcji iikt ^k *7y .n'^aiy'? 6of^-i n''-nn'>'7 40 



-iüD3a '>3D'7 m-rnK mycj p"n">-i'>2a n "» 'py m •» jfy? TT»Dn 02j^d -i"i 'pü 



D ino "» 



laQ*? 103D2 n:i-»:x'>naD yno nn-^Dio toi'pijv mn^ i"i nojiD 



D'>DPGJD r"^^^^ D''a")'7T '»*7 DH 



nn T^^ym my^npn ^-»mrann •i'>-idk?: Kmp 



2K 



l-'iy*? D->y*7ipi cT'na .cn^ip n'?o D'>mn'>3i myon miBoa cjninDn nn 



' \ 



T'mmj^n 'pnp*? nmpnm 1*7 riT'nn'pn 



•»mD"in 




Deborah J. Englanc'er 

65 Mainz-Gonsenheim 

Im Mündifeid 27 

Telefon 9 81 47 

26.1.72. 



Sehr geehrter Herr Welt seh, 

Meine Mutter hat mir Ihren 
Brief vom 22.1.72. zugeschickt, da sie kein Deutsch kann. 
Ich bin die jüngste Tochter Deborah, 25 Jahre alt, und 
im Moment in Westdeutschland, mit den letzten Arbeiten 
an einer Doktordissertation über Mißbrauch der Literatur 
in der NS-Zeit und danach beschcäftigt. Ich leähe viel von 
Ihnen gehört und wollte Sie immer gern kennenlernen, aber 
bisher hat es ja nie geklappt. 

Ich will Ihnen erzählen, was passiert ist. Ich lege Ihnen 
auch eine Fotokopie der verschiedenen Anzeigen bei, die Sie 
behalten können. Etwa am 7.12. sagte mir meine Muttcir am 
Telefon, daß mein Vater sich recht schwach fühle und deshalb 
nicht mit mir sprechen könne. Am 10.12. sagte er dann doch 
ein paar Worte, weil ich eine Reise nach Prag vorhatte und 
er mir öagen wollte, daß er das sehr schön fände, und ich 
merkte gleich an seiner Stimme, daß er sehr erschöpft sein 
müßte. Ich machte mir viele Sorgen, aber meine eine Schwester 
aus Haifa war in London, und meine Mutter sagte, daß ich nicht 
kommen sollte. Wir telefonierten jeden Tag. Am Sonntag rief 
ich meine andere Schwester in Jerusalem an und sagte, daß wir 
doch beide herüber sollten, aber meine Mutter dachte nicht, 
daß es wirklich nötig sei. Am Montag 13.12. vormittags sagte 
sie mir allerdings, daß keine Hoffnung mehr sei, ich setzte 
mich ins nächste Flugzeug. Er hat mich noch erkannt und war 
noch einige Stunden bei Bewußtsein. Bevor er gegen sieben 
Uhr abends das Bewußtsein verlor sagte er zu mir auf deutsch 
"Ich möchte so gern noch einmal im Böhmerwald Spazierengehen". 
Er sprach deutsch und englisch durcheinander, was für meine 
Mutter natürlich schwer war. Wir haben ihn gefragt, ob er 
Schmerzen habe, er verneinte immer, er sei nur so erschöpft. 
Es war gar nicht sein Herz, sondern alles hat ausgesetzt, die 
Nieren, doppelte Lungenentzündung, alles. Ab sieben hat er 
unzusammenhängend gesprochen, um zehn setzten Krämpfe ein, 
die schlimm aussahen, und wir riefen den Arzt wieder. Er 
sagte, daß er gar nichts spüre, er sei längst bewußtlos. 
Dann gab er ihm eine Pieruhigungs spritze und blieb bei uns. 



Um halb zwölf schlief «J^^ dann für immer ein, meine Schwester 
kam einige Stunden später aus Jerusalem. 
Ich habe das Gefühl, die größte Stütze meines Lebens 
verloren zu haben und kann mich nicht mehr zurechtfinden. 
Ich war sechs Tage in Prag, um Familie und Freunde zu 
verständigen, dann kam meine Mutter zu mir nach Mainz, 
aber jetzt ist sie wieder in London. Ich lafctte immer gehofft, 
daß mein Vater mein Doktorat noch erleben würde, ohne ihn 
wäre es nie dazu gekommen. 

Jetzt zu dem Buch. Mein Vater hat immer geschrieben, und ich 
habe ihn vor einiger Zeit dazu überredet, einiges abtippen 
zu lassen, dann war ich im Oktober in London und nahm^ohne 
daß er es wußte, die Kopien mit. Ich wollte als Überraschung 
einen Offset-Druck von hundert Exemplaren privat hier in 
Mainz machen lassen, und machte es dann auch. Das Manuskript 
ist sehr schlecht, da es in den letzten Tagen vor seinem 
Tode in größter Eile gemacht wurde und doch einige Tage zu 
spät kam. Es ist besonders bitter für mich aus folgenden 
Grunde, ich hatte mir etwas Geld für eine Israel-Reise gespart 
und beschloß, es stattdessen für das Buch zu verwenden, .Mein 
Vater erfuhr von anderer Seite, daß ich die Reise verschoben 
hätte und war gar nicht erfreut. Von dem Buch hat er nur am 
Tag vor seinem Tode erfahren. Hätte ich das Geld etwas früher 
gehabt, so hätte er den Band noch in den Händen gehabt, es 
ist wirklich sehr bitter. Kennen Sie noch Jemanden, der sich 
über ein Exemplar freuen würde? Ich wäre Ihnen sehr dankbar, 
wenn Sie es mir schreiben würden. Mein Vater hat noch in 
seinen letzten Stimden zu mir gesagt, daß wir es allen 
Freunden schicken sollten, und ich möchte das unbedingt tun. 
Er sprach zum Teil völlig klar, wir unterhielten uns ein 
wenig über einen neuen Band von Johannes Urzidil, den er vor 
seinem Tode vorbereitet hat und den ich rezensiere. Ich glaube 
nicht, daß er wußte, daß das Ende nahe sei, man weiß es nicht. 



Mit besten Grüßen, 



ye^xrro^i^/^ 



Deborah Engländer 



?-•.. Creditcn Iiill 
London H ;. .6 



10.^* vy/z 



oehr '-'^hrtf^R Fr'iiil^>in '"»(»borah, 



Ihr rief über en Tori rr.eines .'reundeis Otto .üTl-'nder hat .dch ^e-r 
cri;ciiutt(*rt, bitte verzeihen .ie dai^a ich vorüT)ätet antworte, aber 
r:ir war ..oVper nicht ..ehr 't und ich h.onnte ;:ich ;;acht dazu aiifreiffen, 
vi(> :i ,n-r in r>o3chen K'illon, habe ich nir Vorwurfe ^ror.acht (iass ich in 
den Dotrten Jahren «o - t wie \^v nicht Mit Ihron Vater zusar/irnennekcnitien 
bin. an nennt dar. Tr'i-^hoit des liftrs^cne. iJr v/ar üo weit weg, da drauösen 
in ilouni;lov/, v».) • ^^r hyt man coradc andereo zu tun xw d^r f' •liehen 
Routine, Ich i-iolber bin jetzt auch fa.st 31 , und lötzlicl ^^rkt :an dass 
e;.: .ehr r ao 'it wie vorh''»r. 



• ch vor' Tod von Otto nicht --ehort hatte. 



Ic'n V, i fr r niclit u 

^1*^'" '' ^"'' -»r i Dev^e.^ber In Anerika bei moin ■: ^ohn, und (iaher 

hr^bo icn ..ixe iuie.s an T^.l?. nicht .-eleaen, wir kmen erst in der zv^eiten 
D^'zo:,borh-ilfte zuric .. /iber ieh v.Mjndere .:ich daüö icli au:i Israel lichta 
darüber --h-rt habe, dt dort ..w; ich doch in sf inäi 7ei- Vorbindunf-, 'ait 
Fai r lic w. . renn en. ncKi all. va:3 3io aber Liich .Iber schreiben, 
hat ich nat4r.lie>> fsehr i nt e-^; .siort . Tch v;Uo.-.te darüber nic'itü. Tch 
"'^^'' lanu .iuudirren und .'orade Ihro Ivoktornrb'^it 

b.N-n f^n, w.zu ich liinen viel OlUck wdniicho. .,^.ni\ die v/ieder e: ni-cQ in 
I.cndon i>ind und r.eit nnd Luüt haben, bitte rufen .lie ich an, vielleicht 
können wir une treffen, fallt; 3ie Zeit haben und fällig icii erapfangs fähig 
bin. Aich vc;n Ihren civ^P-tern in I^;rae] . -_ .: ich v^enif-, doch eii:L.al 
tr:,f ich in London vor viralen ^diren eine Huth ierluan, die ansciioinend 
eiiv: CouGine von Irnen ^oin .u;3ß. 



.'•as m^n das Buc: betrifft, üo 
Pacovr.ky, 73 ' 'n: Yehuda üticet 



Ciiicken iie e3 (k)cl vor allori an i ichard 



iiVXV 



Icr '^1 



de 



K^o.T daij hüllet in 



a CS 



ö verexi 



i.«.j 



r r.ociiba li'^raiiiaribt 



be- n-ir op jann a.KI o al 



r soll da3 i uch dort erzeigen, daü 



1 ) 



reunde .i-n die Hand 



nd 



an 



v;o 



Z5] i.al-on ist 



'reilic 



iehi> 
^i cht 



, aus unserer ^eneratio 



ann hinzufü :en 
hl nd TiUr noch 



/orliandon, i.nd viel 



i\ 



Tic 



:>\-' 



Iten 



jun -en it':li^ or Xonnf-* icl" 



r r 



XV 



e 



.chicken ixn 



^n.ni'^un«: 



d e !• C zec }io : ; lo va] i;3c h en v e r 

Ctto win itbe rdn-ler dieses Ver 



n 



arl Baum, ien ^or 
•ondon, der dbri -ena 



sa :• t 



nien 
laüS 



o 



n 



£:> 



ivar 



'nnfi^el, oi'ne -^Ite Ju /^endfreundi 



^rner viel. leicht an j.clly 



Nelly 



n, Adresse 32 . aida Vale, j ondon l.'.9 



Xio 



exuo reiorene Thieber;;er, ej 



auc!^ nahe an ''0 .;oin 



,no oC-^nveater von Trnde hrzidil 



br 



etwas über hrzidil 



x-^er.'j aci.ro i ben 



xe 



.hrr 



^ X 



•ief 



ich nicht k^üz verstanden habe, zB da^ii Otto 



iaij neue huch von hrzidil "vorh-ercitet hat, v/aa b 



werde n? 
werde ic 



e 'eutet das? 



ch 



en, v;et 



r noch jeiaand von allen lekannton einf'\ll 



Ci: ..cl.roiben. Vif^lloicht ilka har^hir (r-'.xh ei 



'a 



rkochbanerin, 79 alt) \ Cliavor atreot 



ne 



Ite 



13 



t i t 



at Gan* Israel, aber viell 



(• » 



ü>;erGiedelt , al 



c; 



o ii> t 



'e 



' ie nicht 
ar heute. 



r, ic'i horte? ilka int in ^- n Alter::bpira 



1 ^^ Abi^iender-h iroa.'ie nicht v 
it ■ ' rzDic.hen Grd.^iien 



ei 



ijt>en 



kobert iieltöch 



Deborah J. Eno'änder 

65 Mainz-Goni heim 

Im MOnchfeld 27 

Telefon 9 81 47 



2^N 



11 



StUr att^rkv Hevr V\lkÄHci^ 



^k kz (^- C4o € lo J>C^.>^k fC^r Ihc^»-. 



ß-^i- 



U*aOi 



/ 



Cx io kV-ßi-n 






yn 



Lcrv^don^ 



V\J 






vv\o\ Ts*- Vv\(i\yrie 



(^OüS 



i^-^. Ml. 



i: /4ei^»^ POi{c\/slrLj ^^1-^ 






U ^ vv^ 



g ki^^-eci-^re-i, et^ Ua 



+ dV^ IS/ckCl^^Ch-h :^\/v€^i 



e Kl oic 



T^9 

)4£A^ ß 



u de^vn 'Tode i^^»^^x) 



\/(xl-^v^ e^vi-L^t-^^ 



OtU*Vi 



kciwvi -2U/ g£^rot\QO^u^ v^cL WcaA dLo^ 



ßjCh SCUc^ erV\CK\\^^ 



Ai-i F-rOvU tyxQGA. ixOjU. iCl^ ^o 



k/^H (X[>C)&oCU/iOl<-^, kK 






i/WOlCl^^ »^ ' "^ 



^ 



bl- 



4^ niCin-f ß/i'^e-'^ 






pK. A 






h 



Ich w^-^ --cU-h ^e^av/, vvyovs .-ci. « -i 



lei-zf€t^ 



ßn^f 



H 



ber 



Jrz.^öCi^ JcUh^L. /V1(^' 



lO 



1/a, te'K hfPvfc 1 K »T, 



i'ehr (:)erKie (\t\t^ty-> ^^ 



d 



K iaa-fcü.^-^C^u Ai^Ch, 



pen l-^hlfev, 3otinOl köL-t er 1^ 






T<xy 






0€/iVl^X} 



c i!r ^ ; ^^ ^^^^ 



/-x in^j_ 



o »^ 



t^nJL^-L 



//iVfc ^L^r:^^^"^^^-^^ 9^^ 



^^ 



/1 Kre 




OirOK- ^ 



THE FOREIGN PRESS ASSOCIATION IN LONDON 

11. Carlton House Terrace, S.W.l. 

Telephone: WHITEHALL 0445 



30th July 1971. 



Robert Weltsch Esq., 
7A Credition Hill, 

London N«V/«6* 



Dear r Weltsch, 

Thank you for your letter and cheque for 1971 subscrir^tion* 

I am very r>orry to hear that you feel that you would like 
tore^^i^-n fron: the Forei-n Press As.-^ocia tion. We' are always sorry 
to loce.^ members v;ho have been as-ociated v/ith the F. P.A. for ^any 
years, 

I quite understand that you forrot to pay your subscription 
in January as goinf^ abroad easily upsets tlie routine of thinfrs and 
I note Lhat in previcus years you have been very prompt in your 
paynents. I must ocplain that we de somet:'.i7ies' have many f eos 
outstandin- which neces -itatec sending a ^jeneral letler to all 
members v;ho have not paid. 

Please let rr.e know if you still v:ish to reci^n* 



Yours sincere'y 



i\> 




(Mrs) M.G. 
Secretary 




rang 



answered on 21. 8. 

that would have cancelled membership anyhow. 






lieersheva/l srael 
NegbahGtr. IUI 



^ ^ 






t1 

t 



»^ 7- 



V 




lu^ 7/ 



Lieber L*r. rteltsch, liebe Irene 

I 

Wir erhielten gestern ein kurzes cabel von hargot mis Princeten.das uns die 
furchtbare Kachricht bz'achte. tis ist fuer uns kaum zu fassen. Um so intensiver 
denken wir an die wunderbare Ueburtsta^sparty bei Ihnen zurueck und an die 

ganze herrliche Woche ,die wir diesen Sommer mit rtudi in London ve<tbrachten. 

Wir haben vergeblich versucht Mario telefonisch zu erreichen, wir mssen ja 
gamicht wo Margot ist, was wir helfen koennten, wohin schreiben ... wir bitten 
Sie sehr- falls Sie irL'endwiejff wachrichten erhalten uns umgehend zu schi'eiben. 
Kan kann weder denken ,noch schlaf qJ^, noch arbeiten und h,-.t das üefuehi man rnuesste 
irgendetwas positives fuer itudi fuer Margot ,fuer i-iario tun ,aber mrji fra^-t sich 
vergeblich wa^-g^elleicht schreiben ^ Sie^ lieber Dr. Wcltsch,einen Nachnififuer 
uns hieifin Israel? .tidi ,mein grosser i3nider^war d^ch abgesehen von seiner 
Wissenschaft, einer der outstandi,-^ en menschlichen i-ienschen- und ich kosins imraer 
noch nicht fassen. 



Wir hoffen ,dass Sie beide gesund und aktiv von der Somraerreise 



heimgekehrt sind^und wir miensohen Ihnen nachtraeglich ein gutes gesunde 

Weues Jahr 



s 



Mit herzlichem Schalora 




Ihre hl 



i- 




ii 



■u.% 




Lrnst i''riediniain/ 







LC<? 



U. 






' Ol. 



La 



tcdCL 



nccccce^ . /^^ (^i<p/u^ äff. 



/ 




/^a Ji^ ^A 



Ic ß^if^^^c<^^. 



/ 



4irr 4e4. 





ct< ^itt /^4 ^^ 






^pyi-cc^/ k^'(' £ i ^ c e a.^ 



t- 



BBSSkS"','' 





PAR AVION 




AEROGRAMME • "TUN JIIVN 









4 07Af _ 



illLTfCW 






/ 



A cA^jcA' , A 'a ^ £_ 




'^:'/,". 




"iL'^^ii; bsp 



EXPEDITEUR— SENDER — n'71U;n 



[kj^in^j£jlA-l :^o..i2f,Z: C 



i L Ä"^^ 

~~^ ^ t 7 




."imK ixnn ar^o b"^' r]^-.vn "»q'? n'^^'Ti i2i n2 Du/in^f nii'']<< 

IJn aerogramme contciiaru uii objet cjuciconquc sera envoye au larif d'iinc lettre -avion, 

An aerogranimc containinj» any cnclosurc wül hc scnt at airmail-Ictter rate. 



E 

X 
SS 



«4 



LEO BAECK INSTITUTE 

FOR THE HISTORY OF GERMAN-SPEAKING JEWS 
JERUSALEM • LONDON • NEW YORK 



4 DEVONSHIRE STREET 

LONDON WIN 2BH 

01-580 3493 



2nd August 1971 



fYlr, (Ylaurice S. Friedman 
73 Bronxv/ille Road 
Bronxv/ille 

N.Y. 



lYlr, (Ylaurice S* Friedman 
Sara Laiurance College 
Bronxv/ille 

N.Y. 



Dear fyir. Friedman, 

I am ujriting this letter to the address luhich I have from our 
earlier correspondence but as I do not knouj uihether you still live there 
I am sending a copy to the Sara Lawrance College hoping that the College 
may foruiard the letter to you in case you nou/ live elseuihere. 

As you may remember u/e luere in correspondence about tuielve years 
ago in connection uiith the Hflartin Ruber volume of the Living Philosophers. 
Up to this day I do not knoiu u/hether this volume as originally planned was 
actually published. All I hav/e got is a German translation ujhich luas published 
by Kohlhammer, Stuttgart 1963. This German Version is in my possession and 
the publishers also sent me German offprints of my oiun contribution. But my 
contribution luas originally luritten in English and I am not quite sure luhether 
the German translation commissioned by the German publisher is correct. 

Now it is plannen to publish a book of my oiun essays on the occasion 
of my 80th birthday and it is sugge'sted to include this article on Buber's 
political philosophy. Preparing the material for print I am in doubt uih-^ther 
the German translation is correct but I cgLDJlot check it because I have no 
copy of the Fnglish original. So I-iuould Yike^ to ask you if you could arrange 
for me to receive from the English publishers of the book at least one or tiuo 
offprints of my original contribution. I hope this will not be too difficult 
because, after all, to send me an offprint of my oiun article is the least the 
publishers can do. It ujould also be interesting to know uihether the Fnglish 
original of the book hns been published during Buber's lifetime. I guess it 
must have come out after his death, if at all. I only knoui that the Fnglish 
Publishing house was changed several times anH suddenly the whole correspondence, 
as far as I was concerned, was broken off. 

I should be grateful if you could let me have this Information as soon 
as possibfte. 



Kind regards. 



Yours sincerely, 
Robert üieltsch 




1{ 



•To opcn cut herc 



Sender*8 name and address: 



Ii01äDQl>I OFFICE, 
4,DEV0NSaiEESTKEBT. 

— rjö^fTOON'r''^-*' 



"3 



I 



AN AIR LETTER SHOULD NOT CONTAIN ANY 

ENCLOSURE; IF IT DOES IT WILL BE SURCHARGED 

CR SENT BY ORDINARY MAIL. 





^...j^....:r:. 




f 



PAS AVION 

AIR LETTER 

AEROGSAMMB 



% 



^ y 



., » 




"•f 




f fi ■ ^' 



^T . lYlauricB .S. Frieriman 

^> : ?ÄfcY^»......j..'..., 






Rrnnxvillr^ - 10704 



n 



N.Y. - I|c;a 




•(««•«■■«•••••••a 



'^••"•••••••^»••••••«•••••••^wj»«»«« 






(PL 



^ 'i?^ 



|(«-1^ / 



Dear 



fl^{> 



l^üyA ^*- 



/ 



1 1, Grey Close, 
London, NW 11 60G 
Endof 5738-1978 



We had lett London in the morning; it was dull, grey, cold and raining, not a nicc start for a 
holiday. By midday we crossed into North-Yorkshire at Wetherby-Boroughbridge on the River Ure, 
where the three stone columns, bronze age relics, known as the devil arrows, seemed to frown at us! 
— yet, from minute to minute the sky became bluer, the air warmer, the sun was breaking 
through . . .: 'Now is the winter of our discontent made glorious summer by this sun of York/ in 
radiant sunshine we arrived at our destination, an old country grange house modernised as a hotel in 
a delightful village sheltered in a hollow in the moors, away from noisy traffic. Its beautiful garden 
is füll of many different kinds of 'high-aiming' trees, of shrubs and flowers: modest violets and deep- 
blue forget-me-nots, - in spite of 'nature's class-consciousness' — , in harmonious Company with 
grandiose azaleas and vainglorious rhododendrons. Divers types of birds tili the atmosphere with 
their polyphonic symphonies, all in praise of the particularly friendly, cultured and always helpfully 
caring managing proprietors' family. Yorkshire emerged from a kingdom called Deira. It was so we 
learned always England's largest, most powerful and proudest county. in 875 Deira was conquered 
by the Viking Danes. They divided the country into three parts or Tridings'. The T' was caught by 
the thorns of time, thus, the 'Ridings': 'Hast-' with the wolds, 'West-' with its industries and 'North-' 
with the moors. It is an easily accessible area of forest, farm- and moor-land, left to the grouse, the 
sheep and — the walker. In the oakwoods of the wolds the breeding of pigs was carried on from times 
immemorial; Yorkshire ham, particularly tender when put in honey, has been one of the English 
specialities; another one is Yorkshire pudding. (Don't touch either if you want to keep your weight 
down!) Of a balladesque loftiness is the landscape of the Yorkshire moors in its scantiness, spacious- 
ness, monotony. In the Middle Ages nuns and monks settled here (not together, of course!). Since 
the Reformation, however, most of the great monastic buildings stayed empty, the wind blows 
through the window frames. Perhaps they were too isolated for the proud nobility? It allowed them 
to fall into decay and preferred building its own manors; the gigantic 'Castle Howard' is an example. 
Since her foundation by the Romans in 71 CE as 'Eboracum' (the Danes called her 'Jorvik') the 
town of York has been North-England's capital, her Minster with the 'Five Sisters' window the finest 
building in England and the greatest medieval Cathedral in Northern Europe. During the reign of 
Henry IV, Shakespeare teils us, a most outspoken character, he calls him 'Scroop', officiated as 
archbishop. After he was assured that his 'griefs shall be with speed redrest', he cheerfully proclaimed: 
'A peace is of the nature of a conquest; for then both parties nobly are subdued, and neither party 
loser.' Unluckily for him, he had not learned from history that it is naive to trust those in power: 
the king had him executed. 

In the lOth Century the Danes had made room for the Normans to invade the country who 
reduced York to ashes and ruins. This is the main reason why we see in York in spite of her two 
thousand year old history seldom buildings, edifices, monuments etc. that are older than 800 years. 
Yet, York is surely of all the beautiful English towns the most noble, crowned with her off-white 
walls which offer you a three mile walk, overtopped by the ivory-coloured steeples of the Minster, 
and further 18 medieval churches, adorned by the guildhalls of her Citizens. Passing through her are 
the rivers Ouse and Foss which meet in the town. They are bordered by green parks and colourful 
gardens, guarded by 4 miglity 'Bar' gates and the gigantic trunks of one Roman and one medieval 
watchtower. 'Clifford's' tower, the ruins of Henry lll's stronghold, raises above the conical peak 
which William, the Conqueror, had had piled up as his wooden fortress. Clifford's roof did not fall 
victim to a hostile cannon but to the explosion of its own powder magazine. Around the Castle hill 
are three palatial buildings: the former prisons and the court of assizes. They form today the Castle 
Folk Museum, probably the most enchanting folklore exhibition in the country. The tower has 
become notorious by the tragic death in 1 190 of the more than 100 Jewish women, children and 
men, who in order to escape further torturing committed suicide by throwing themselves down from 
the tower's height to the ground below. 



♦ s 



In Summer the moors present themselves to the eye as a lonely green wilderness only seldom 
internipted by isolated firs or juniper shriibs. From time to time an old stone bridge turns iip across 
one of the brownish rivulets or. perhaps, a poor little village or a solitary farmyard. changing the 
monotonous rhythm of the hüls, grown all over with hard grass. Goathland is such a village typical 
for this region; its old buildings Surround a large green common, caught in the middle of the moor. 
Around it abound little waterfalls, and he who wants to wander from here across the moors (only 
with compass and in strong boots!) may discover, inside the heather, trails of Roman roads and ruins 
of Roman camps as well as rare flowers and butterflies; here he can also search for the current of the 
River Esk. Pickering, at the edge of the moors in the Newton Dale. is watched over by a castle ruin 
It is a hilly townlet with terrace-shaped rising streets and a luminous church with frescoes of the 
15 Century in red and black colours depicting legends of saints. The castle was destroyed during the 
civil war save the powerful Norman walls and the Chapel. Richard the Second languished here for a 
time after his resignation. Not far from Pickering is Malton, a little market town; and from there a 
narrow road leads in straight westward direction to Yorkshire's greatest and most beautiful country- 
seat 'Howard Castle'. It rises its head, looking at a beauteous lake in solemn privacy. 

If you Visit a special place or building, you wish (understandably?) to know as much as possible 
about Its Story or history, don't you? Here, then, is in brief what we have learned: the head of the 
Howard family is the Duke of Norfolk. It's history goes back to the days of the Conqueror. One of 
Its junior branches is the earldom of Carlisle, which emerged from the unrest of the civil war the 
restoration and the revolution with titles and high offices. The 3rd earl, Charles Howard was a rieh 
man of the new nobility who liked to be seen in the intellectual circles of London, and who supported 
the pohtics Ol the ruling Whigs. In the middle of the 90s of the 1 7th Century he found among the 
bohemians a new friend, John Vanbrugh, the son of a London confectioner of Flemish descendance 
who having made a fortune, had proudly brought up his son for the idle life of a gentleman. 

When Charles got set into quarrelling with his hitherto architect regarding the rebuilding of the 
Howard family castle, destroyed by fire. Vanbrugh, out of a fit, designed for him a new castle and 
possibly, equally out of a whim, or because the grandiosity shown on the draft nattered him the 
Earl commissioned V. with the building. V. was not a trained architect and was well aware of it 
But he wished his 'vision' to come true; he engaged. therefore, a man of the Wren-school, Nicholas 
Hawksmoor. who possessed not only an excellent practical knowledge but had also himself enough 
fantasy and sense for space and masses. 1699 V. began with the building of the Howard Castle 
However, neither he nor the Earl lived to see its completion, the most gigantic mansion at the border 
of the noiseless Yorkshire moors. Perhaps, it was V.'s tragedy that he could not finish his two main 
works: Blenheim Castle, because he had fallen out with the domineering Lady Sarah Churchill- and 
his hrstly begun venture, Howard Castle, because Death summoned him, in 1726. For some 25 years 
or more he had worked on the designs for the'Temple of the Winds', the 'Mausoleum', (H. Walpole 
m 1 7 1 2: '. . . a mausoleum that would tempt one to be buried alive.'), for the gardens and the park 
Thus, Howard Castle has really become the 'Aim of Life' of the 'London Baker's Son'. 

North Riding is a thinly populated hill-country; to its West Stretch the Yorkshire Dales, to its 
tast the North York Moors, large 'Nature Protected' regions of a rather stränge attraction. In these 
solitudes you discover a whole ränge of imposing abbey-ruins which exposed to wind and weather 
and with Window panes empty seem to meditate about their thousand years old history. Once upon 
the time lite was sounding inside their walls, their builders and former owners - Austin friars 
Cistercians, Premonstratensians, Carthusians - tried to cultivate the country. Today, cows somctimes 
spread themselves over the main street, large nocks of sheep with their black face-masks and long 
silky curls cross the brown heath-hiUs, which in spring and then for a short time only, turn to fresh 
green with spots of golden broom and deadmen's-bells. We were told that in the autumn. provided 
the Indians send over their summer, the heather-shrubs are painting the hills purple and the many 
thousands ot their little bells allure by their warm fragrance swarms of bees and butternies. For the 
greater part of the year. however, the hills are remaining dark in melancholy under the continuously 
changing skies. 



( # 



Across the piain, to the North Hast, is Coxwold, a village framed by Newburgh Priory and 
Byland Abbey. At its border rises froni under high trees and guarded by towcr-hke chimneys the 
broad medieval stone house 'Shandy Half, with pointed gables on both sides of the deeply drawn 
down roof, and georgian Windows. 'Shandy' means unsteady, fickle, shghtly mad. This should 
certainly not apply to the pleasant house with its beech hedges, but most Hkely to its master, the 
poet Laurence Sterne, who used to Hve here from 1760 almost until his death. In 1767, when he 
was the vicar, he wrote to a friend: 'I am happy as a prince at Coxwold. 1 sit down alone to venison, 
fish and wild fowl or a couple of fowls or ducks, with curds and strawberries and cream . . .; with a 
clean cloth on my table and a bottle of wine on niy right band. And 1 drink your health!' Well, well, 
this sounds a bit too much for one stomach, doesn't it? However, the sense of humour in the 
writer's menu description is a very valuable possession; it should be cultivated in the schools. From 
the next bigger place, Helmsley, you can enyoy a marvellous view across the moors and down into 
the Valley of the River Rye. On a wooden slope high above the valley, unfolds Duncombe Park 
- Sir Charles D., later made Lord Feversham, the banker of the London goldsmiths at the end of 
the I 7th Century, had the Castle built and the park laid out by Vanbrugh with its pictorial grassy 
terraces and classicist little garden temples; from their steps one discovers to one's surprise Rievaulx 
Abbey, another Cistercian creation, the oldest one in Yorkshire (l2thC.). Enthusiasts will teil you 
that there is in the whole of England no other place where the spirit of English early Gothic mani- 
fests itself purer. The introduction of this style is linked with the Cistercians who imported it from 
Burgundy. 'You should climb up Beadlam (-not Bedlam!) rigg', advised us the garage mechanic at 
Kirkbymoorside, Mf you really want to understand us and our country. And 1 bet, you won't meet a 
soul.' We did as he suggested. It is a rather rocky path. At the end, leading through a little forest, we 
reached the top. He had been right. We were completely on our own, opposite, below, around, 
a silent mysterious eternity! We did not dare open our mouths in the presence of 'Genesis': 'And 
the earth was without form, and void; And darkness was upon the face of the deep.' We descended 
slowly and in silence, like the Nature about us which knows more of what has happened here in the 
past millenia than archaeologists and historians will ever bring to light. Not very far from here is 
Lastingham, the tiny charming village where we were staying. It is difficult to imagine what it was 
like in the 7th Century when Bede described it as lying among remote and distant crags, 'more 
suitable as a place for wild beasts and a hiding place for robbers!' Yet, to this spot St. Cedd came 
in 655 to found a monastery which Bede visited in about 735. The Danes raided this part of the 
country, and nothing more is heard of Lastingham 's monastic association until 1078 when Stephen, 
a Benedictine monk of Whitby, came here to establish a monastery. It is thought that the church 
which he and his monks erected has one of the finest Norman crypts in England. The incompleted 
Abbey church is remarkably well preserved. In the 18th Century Jeremiah Carter (the USA- 
president's ancestor?) was its curator, at a yearly salary of £ 20! In order to keep him and their 13 
children going his wife opened the 'Blacksmith's Arms' Inn which today is very much the same as it 
was two centuries ago: 'There is a pub for every day and a church for every Sunday in Yorkshire', 
goes the saying; farmers are thirsty ; in 1 577 they counted 1 7 inns and 140 ale houses in the neigh- 
bourhood! The 'Romantic Ryedale' lies between the Cleveland Hills (the backbone of the National 
Park), the Pickering Moors, the Howardian Hills and the vale of York, with Helmsley its real centre 
('Elmeslec' = 'vale of the elms' of the Domesday Book of 1086). G. was 'fascinated' by the charm 
of its Friday markets, but, then, she loved visiting the markets in quite a number of other places 
too! Particularly, because everywhere the people had a smile on their face, were nice and cared for 
would-be customers. Kilburn is dose to the Hambleton Hills, overlooked by the 'White Horse' incised 
on the hillside. (White horses we have met in other parts of Britain also; G. believes they are bringing 
good luck; under Alfred the Great the white horse was supposed to have been the emblem of the 
Saxons beating the invading Danes in 871). On the east side of the village is a half-timbered Eliza- 
bethan cottage which was the home of R. Thompson, the oakwood carver with a mouse as his trade- 
mark. He died in 1955 'poor as a church-mouse?' It is in Ampleforth college's Benedictine Abbey 
that we saw the mouse creeping up doors, tables, chairs, walls, so that you got used to the little 
animal. In the rock face of an old quarry is the oldest archaeological site of North Yorkshire - 
Kirkdale Cave. Farndale owes its reputation to its wild daffodils alongside the twisting River Dove. 
Many more lovely villages we have enjoyed like Hutton-Ie-Hole, Thornton-le-Dale (where we were 



^\ 



invited to salute the passing through 'Milk race'-cyclists). We walked through Cropton Forest and 
strolled up and down the rough Rosedale which has returned to rural life after the end of the iron 
mining boom (Rosedale iron was in use probably since 600 B.C.!). The road to Egton Bridge in the 
Esk Valley crosses some of the wildest and enchanting moorlands. Scarborough has become one of 
the populär English sea resorts. (We were told that havingjoined the league of armament suppliers 
to the Middle East oil producing countries Scarborough has developed the very lucrative manufacture 
of 'chicken-batteries'). Its two sandy bays are divided by a high rising headland with meadow-and 
forest covered terraces made conspicuous by the bright old walls of the castle-ruin. In St. Mary's 
cemetery, Anne, the youngest of the three Bronte sisters, has been buried. She is not the only literary 
Star of the town: Edith Sitwell was born here and grew up with her two brothers in the family's 
summer house 'Wood End\ A few miles to the North the sea has dug a creek into the beach, 'Robin 
Hood's Bay'. There, so the story goes, landed the Outlawed out of the Sherwood forest on his last 
flight from King John 'Lackland'. A legendary figure best known through a cycle of ballads and the 
rustic 'Morris'-dances in which the performers formerly represented characters from the Robin 
Hood legend pretending that he robbed the rieh to give to the poor. Thus, - he became the populär 
hero. 

It is a beautiful, sickle-shaped bight with expressive steep coasts, and behind the most northerly 
cliff, climbing 199 steps!, we arrive at Whitby, straddling the mouth of the River Esk. Whitby is not 
only a holiday place well appraised for its salmon but from here Captain Cook sailed to discover 
Australia! There is the great cemetery with the many, many warped tombstones under which very 
seldom coffins were lowered; most are keeping the memory of seamen and fishermen whom the 
cruel sea has devoured. High above the port, on the other side of the valley, are the ruins of the 
Abbey, of mighty dimension, destroyed in the olden days by the invading Danes and where W. Scott 
in his 'Marmion' had his heroine walled in. Caedmon, the monk, cowherd apd England's first legen- 
dary poet used to live in the Abbey. Outside the port, just where the lighthouse Stands, is a buoy 
with a bell which strikes at high sea and sends wailing lamentations into the wind . . . 

In our times, when people seem to like killing instead of loving each other, when they are follow- 
ing their urge for pleasure and power instead of being less selfish and caring for as well as helping 
others, it is the Archbishop of York, 'Stuart Ebor', who calls 'For All MANKIND' to 'return to the 
ancient and inexhaustible source of experience and wisdom: The Old Testament.' He writes: 'The 
book of Genesis fills me with great hope, when hope is generally in short supply. It fills me with 
great hope because one great man of GOD, the author of this book, looking back across the wrecks 
of time, haunted by his own inadequacies, bored by the brutalities and banalities of everyday 
existance, still holds fast to paradise.' 

We should wish you to follow the example of OPTIMISM given in this approach by the present 
Archbishop of York, Dr. STUART BLANCH. 

Keep well, you and your dear ones! 
Sincerely yours, 

G.A. Froy K. Battsek 




t ^ 



K bH^-H~A US UND SANATORIUM 



CHEFARZT DR. R. LANDSCHÜTZ 
HOTELDIREKTION: W. P. EBERHARDT 



ffliUl Aw^/^ 




7584 SAND :^6-t,f I lU(v^ i J ^ Cc-tlsi'^) 

S C+I^W A RZ WALD HOC HSTR ASSE 



GANZJÄHRIG GEÖFFNET 



OHLERHÖHE, DEN ''^ >^^VV ' )' ^ J 






(jH^^ 



v(^^ ^^ 



<5ta^ (>v \tiwiij<^d 



/ 



CI^Ikw Tc^Ck ^vv .v<4«,^; Si^vfc^- IxUfft^. d^ il ^..vv .>/ -Jk^^*'^ fit. t'^4< A-Ktbt 



"^^ ^*'; "*^^Vv 






''^'VW ,|/^ ^<^, ;^^ ^-^ .^^ ^^. ^^^^^^ 









/*<'tvÄ| 









;r2 



/m^^ 













1 






^fC'Htt*^ 



«a ßv*.^/- w.u .u^^ pH'-lt^^?:'/?*/ ^--k 



,^'4 mC^ iju^ii/ .li^^ A-Piv.-*. 'T'^n^- . <?^ ,<>^' ^. 



UM X^-yf^-U^ AK-rrOo^ iVv-wtH. Uh:1 j^ ,c ^^^v 5 c f^J^^U^ i'i AT "'"^'^ ^'«^* 

FtRNSPRECHE«, AMT SAND (SCHWARZWAIDHOCHSTRASSE) KUHHAUS 311-215, SANATORIUM 21*218 • TEIIX, 784347 • rtlEGRAMME,^OHLE«HÖHE/MDEN-BADEN 
»ANKEN, DEUTSCHE BANK BADENBADBN KTO. 0329524, DRESDNER BANK BADENBADEN, BEZIRKSSPARKASSE BOHl (BADEN) • POSTSCHECK, KARLSRUHE 74649 



1 



K u R H-A-trs- ^trrrt) Sanatorium 



CHEFARZT DR. R. LANDSCHÜTZ 
MOTELDIREKTION: W. P. EBERHARDT 



< 




7584 SAND 

SCHWARZ WALDHOCHSTRASSE 



GANZJÄHRIG GEÖFFNET 



BOHLERHÖHE, DEN 






J«*-»* ' 



•. 






i-r 



f ^A-Kv ,ti<A*VHw>, **vi^ 5^ u'n'-^Kvv 



S' /iv^tc 









Ji-^v 




^' VM./;/ (/ '^^ ^'^"-^^ 




il 



FERNSPRECHER; AMT SAND (SCHWARZWALDHOCHSTRASSE) KURHAUS 211.215, SANATORIUM 216-218 • TELEX: 784347 • TELEGRAMME: BOHLERHÖHE/BADEN-BADEN 
BANKEN I DEUTSCHE BANK BADEN-BADEN KTO. 03-29524, DRESDNER BANK BADEN-BADEN, BEZIRKSSPARKASSE BOHL (BADEN) • POSTSCHECK: KARLSRUHE 76649 



Aus dem "Aufbau" vom 28* September 1951 
Ein grosser Journalist 



Manfred George 785 West End Avenue New York 25, N. Y. 



f.^^ 



Robert V/eltsch - 60 Jahre 

llit dieser Ilachricht kommen wir elend spät, 
helfen da nicht. Aber zu einem ist es nicht 
Glückwunsch nachzuholen. Wir tun dies, wiss 
V/eltsch garnichts aus seinem 60. Geburtstag 
Menschen wie ihn, so aktiv, so kämpferisch, 
graben Journalistischen Krieges gegen alles 
schlecht in der Welt ist, und innerlich sc 
gesund, dass er Gedenktage höchstens als St 
liehen Arbeit empfindet, für den bedeuted d 



Ent schuldigungen 
zu spät 2 unseren 
end, dass sich 
macht. Für einen 
immer im Schützen- 
steckend, was 
durch und durch 
örung seiner täg- 
ie 2ahl 60 garnichts 



Seit langer 2eit ist Robert Wel 
Es ist noch garnicht Innge her, 
Sommerfrische des Kensington Ga 
und diskutierten: über seine Ki 
ihm, uns und unsern Lesern hoch 
die V/elt und Israel. Einen Erzi 
ein eben verstorbener Freund un 
v/elt schs den "Jubilar" genannt. 
" Jüdische Rundschsu", der er s 
prägte, leuchtete von seinem nü 
tiefen Ethos, beides gleicherwe 
Kämpfen, vor allem in Kämpfen m 
Persönlichkeit . 



tsch Mitarbeiter unseres Bl?tttcr 

als wir mit ihm in der küht^n 
rden in London zusammen sassen 
t arbeit am "Aufbau", an der 
st gelegen ist, und über Gott, 
eher, Warner und Jj^hner hat 
d zionistischer Kampfgenosse 

Das war er wirklich. Die 
einen geistigen Stempel auf- 
chternen Pathos und von seinem 
ise Ausdruck einer in vielen 
it sich selbst gewachsenen 



Diese " Jüdische Rundschau" war besonders, als die 2eit der 
Finsternis über Kit t eleuropa hereinbrach, ein Leuchtturm für 
alle Bedrängten und Verirrten, denen sie mit dem ruhigen steten 
Licht ihrer \7ahrheit den \7eg wies. V/elt schs berühmte Artikel 
" Tragt ihn mit Stol^, den gelben Fleck"," Ja sagen zum Judentui 
und andere sind klassische Dokumente eines jüdischen Journa- 
lismus, wie sie selten zu finden sind, //eltsch, der später 
Leitartikler des " Haaretz" wurde und fir ihn heute in London 
arbeitet, hat sich nie den Einsichten, die er für sich und sein 
jüdisches Volk fand, aus oprjortunintischcn Gründen oder kom- 
promissleri seh beeinflussen lassen. Er ist ein Ivlensch, der 
sich v/ahr und treu geblieben ist und bei aller Begeisterung 
für die Sache Israels sich immer davor gehütet hat " begei- 
sterungstrunken" zu werden und dadurch die klare Sicht zu 
verlieren. -- Man kann nicht sagen, dass er es sich leicht ge- 
macht hat. Immer wieder tauchte er in die Schatten der Unpopu- 
larität ein, er verlor Freunde und schaffte sich neue Feinde. 
Grade das ist es, was uns wünschen und hoffen lässt, dass 
Robert V/eltsch sein Herz und seine Feder viele Jahre für die 
Idee einsetzt, ohne die alles jüdische Streben letzten E'ndes 
scheitern muss: für die Gerechtigkeit, die die Basis des 
jüdischen Seins ist. 






c 



/ 




/j^'^^r. 



iPä "^'-u 



/H9 




J2^^<^<. -c (c 



//^ -^^^L^^^ — 



Hebrew Union CoIlege^Jewish Institute of Religion 

UNDER THE PATRONAGE OF THE UNION OF AMERICAN HEBREW CONGREGATIONS 



CINCINNATI 
NEW YORK 
LOS ANGELES 
JERUSALEM 



CLIFTON AVENUE - CINCINNATI, OHIO 4522O 

Office of the President 
December 31, 1968 






Dr. Robert Weltsch 
7 Crediton Hill 
London, W. W,, England 

Dear Dr. Weltsch: 

On behalf of the Faculty and Board of Governors 
of the Hebrew Union College-Jewish Institute of 
Religion, I am pleased to inform you of their 
decision to conf er upon you the degree of Doctor 
of Humane Letters, honoris causa. The degree is 
to be conferred at Ordination Exercises, Sunday, 
June 8, 1969, at the New York School. 

It will be a source of deep satisfaction to me to 
award this honorary degree, and I look forward to 
learning of your acceptance shortly. 

With best personal regards , I am 



Sincerely , 




Nelson Gluec 



Hampstead 9329 



7a. Crediton Hill, 

London. N.W.6. 



January 8, I969 



Professor Nelson Glueck 

President 

Hebrew Union College-Jev/ish Institute of Religion 

Cincinnati, Ohio ^5220. 



Dear Professor Glueck: 

The docision of the Faculty and Board of Governors of the 
Hebrew Union College-J ewish Ins itute of .^^eligion ^to confer 
upon me the derree of Joctor of Humane Letters honris causa 
is a r.reat honor to rae . I am very happy to accept it. 
Please allovv me to exnress my gratitude to you, to the ffaculty 
and to the Board of Governors. 

I am lookinr forward to hearinrr some details about the arran^errients 
involved in this occasion, as I probably shall have to adapt 
my ov/n tiine table accordin,^ly. 



Thank you very lauch. 



lours sincerely 



KOBEl^T 'wE].TSCH 



Your letler arrlved here only 
last ni^^ht, apparently ov/in^to 
the disruiotion of postal Services 
by the aftermath of Ghristmas + Flu. 






:l 



/ 



\ 



Jnnvmry 3, 1<^69 



Profr^QSor NelGcn Gl\ieck 
Preeldant 

Hcbrovv Union CollcKe^-Jewioh In.soltutc cf :voli/7ion 
Cincirnati. Ohio h^cXO. 



Donr ProfoGsor Clrr>c]:: 



: I 






■ y / 1 

The creision of thc l^aculty nnd Board of Govornorn o*" t'ie - 
Ilplrrn.' Union Collefcci^^owiah Jn^ it .to ^f -olirion to c-nfcr 
upon ::ie iJo Ho-roe cjT i'octcr of Hunane Lottora honrir, cciwna '' 
iw a -r-at honor ic m^. I at:> vory harpy to acccpt jt. 
ilca^e alle, i.e- tc oxpreus ny gratitucio to you, tc tl.« Jcculiv 
iind to Ihr- iioard of Govoraorr. / "^ 

I am lookin,- forward to '.earinn .^c:ae dotail.<. abovl the arran-e^ -vnt, 
mvolved m ti^xs cccasio», a^ I probaoly l^u' l h.-iv-- to --'apt ' 
..ly own tirao tm' Ig accor'li f;;-ly. ' 

TharJ; you vufy uch. ' 



/uurs üjrcercly 



// 
'/ 



Rcrui-JT ;;ii;Lr::cpi 



Your lolt'ji? airivcd höre onlV 
last: ni.7;ht, a-.parontl.; owir; to 
the dxj,rv>rtlon cf pcütal r.or^'icoi 
• •y tho a,fter./:ath of Christr.iae + Flu. 



^s 






/' 



/ 



I 



li 

h 

ri 



June 30, 1969 



Habbi Kolöon Glück 
President, II.Ü.C. 
Cinclnnatii Ohio. 



D#ar Hobbi Glück, 

Havin?; returnod to London only a few days ago, I a-^olo^^iz^ 
for the .lelay in oxpreooin,- to ;/ou i.y axncxQ ßratitude for 
the honor you conferred on me at ll^o inoGt improönive an.I öolenn 
ceroracny in New York. In the kini wcrdo you addresacd to me , 
qvoter] :.n the Diploma of whlch I )iave juet receivcd a second 
copy fron, your Office, you have nerhaps oxrvr.-gerated my ochlcvo- 
i:ient3, ..lut I caiinot deny that I am proud to lave rereived thie 
reco?i:nition cf .hy werk, from such a renowned and ujiireir^sclly 
respect^d authority as your Institute and irdeed yourself« 

I vrjM not faniiliar with the p^ocoedlngs in I!ew York and 
I resret tkat I had no opportunity to thank you on the cpot 
in an approprlate nianner» So please accept thia letter aö 
a belated expres.jicn of thanlce# 

Sincerely your^^i 



Robert Weltoch 



jjc^tS^ ^nsiiiuic of C/VefirfioH 
reaiie5f f^e ^onov of vomp vvesencc 



eremoHtes 



z 



fnovu 



MViiiefeeM ^unövco ano sixfv-MiHC 
ai icn-'i^iviy o ciock. 



ai Kremple OmaHM-Of 



f 



cwcfö ^orß, o^cQ> ^övd 




v^o VC ovoatficb cJ\a99i 

PHILIP M. ARONSON, M.A. 
ABNER L. BERGMAN, M.A. 
S. DANIEL BRESLAUER, M.A. 
IRWIN N. GOLDENBERG, M.A. 



ROBERT A. GOODMAN. M.A. 
LAWRENCE A. HOFFMAN, M.A. 
JERROLD LEW, M.A. 
PETER J. RUBINSTEIN, M.A. 



STANLEY R. SKOLNIK, M.A. 



V-/0 9 



iS. 



e iMvesfcö K^aniov 



STEPHEN RICHARDS, B.S.M. 



MURRAY E. SIMON, B.S.M. 



d^hh 



ve$$ 



MORRIS N. KERTZER, D.H.L., D.D. 

Rabbi, Riverdale Teniple 
Bronx, N.Y. 



Q\i 



onovatr 



V Kt^edvccs 



DOCTOR OF HUMANE LETTERS 

ROBERT WELTSCH, LL.D. 

Editor, Chairman of the Leo Baeck Institute in 
London, England 



DOCTOR OF DIVINITY 

SANFORD E. SAPERSTEIN, M.A. 

Rabbi, Reform Jewish Congregation 
Merrich, N.Y. 



MICHAEL M. SZENES, Ph.D. 

Rabbi, Temple Gates of Heaven 
Schenectady, N.Y. 







< 









tt m/:^'---^^^^^^^^ m 



vU ^ilf-'^^^'i 




^ 






, i, 













■ ■•7' 

- :>'■ t- ■ ■ 



:;i» 



•»■-<■•'"■',.'/. 



^ f. 






j-^jj,^''' "W» *^<wä5* 



./^', 



^i 



"•■■^r-^ 




Ordination and Service oj Jnvestiture 



Sunday, June 8, 1969 
Temple Emanu-El 














■A^t^r^ \:-.u 






411 > 






6/% >; 



Y^ 










Qraduatin^ Class - - i969 



To be ordained Rabbi 



PHIUP M. ARONSON 



ABNER L. BERGMAN 



S. DANIEL BRESLAUER 



IRWIN N. GOLDI-NMERG 



ROBERT A. GOODMAN 



LAWRENCE A. HOFFMAN 



JERROLD M. LEVY 



PETER J. RUHINSTEIN 



STANLEY R. SKOLNIK 



To be invested Cantor 



STEPHEN RICEL\RE)S 



MURRAY E. SIMON 



Ordination and Service of Jnvestiture 



PROCESSIONAL 
Marshals: STEPHEN H. PINSKY (71) and EDMOND A. KULP (71) 



INVOCATION 



RABBI LAURENCE H. RUBINSTEIN 



MORNING SERVICE (Please turn to page 6) 



RABBI RONALD B. SOBEL 



ADDRESS 



RABBI MORRIS N. KHRTZER 



ANTHEM 

{The congregation will pleasc rise and join thc choir 
in stnging the hymn — words on page 12) 



CONFERRING OF DEGREES 

RABBI NELSON GLUECK 
President, Hebreu/ Union College-Jewish Institute of Religion 



The candidatcs will be prcscntcd by 
RABBI PAUL M. STEINBERG 
Dean, Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion 



CONFERRING OF HONORARY DEGREES 



Doctoy oj Humane Letters 



SPONSOR 



ROBERT WELTSCH 

LoTuIou, England 



DR. FRITZ BAMBERGER 



Doctor oj Divinity 



SANIORD E. SAPERSTEIN 

I\iil)hi, Reform Jcwish Congregafion 
Mcmck, N.Y. 

MICHAEL M. SZENES 

Rabbi, Tcmple Gates of Hcavcn 
SchciKctady, N.Y. 



DR. I. EDWARD KILV 



DR. MARTIN A. COHEN 



anthem: A Light of the Nations (Richards) 



CHOIR 



INVESTITURE OF CANTORS 
ORDINATION OF RABBIS 



PRiESTLY blessing: Ycvorcch'cho (Frecd) 



CHOIR 



{At the conclttsion of the Investittire and Ordination, the entire 
congregation will rise for the blessing) 



CONFIRMATION OF DEGREES 



S. L. KOPALD, JR. 

Chairman, Board of Governors 
Hebrew Union CoUege-jewish Uistittite of Religion 



RABBI MAURICE N. EISENDRATH 
President, Union of American Hebrew Congregations 



ADORATION AND KADDISH 



hymn: All the World Shall Game to Serve Thee 



BENEDICTION 



RABBI GUNTER HIRSCHBERG 



RECESSIONAL 

{The congregation will plcasc he seated foUowing tlie Benediction 
and will renuiin seated itntil the Procession has Icft tJie Tcmple) 



!Morning Service 



Reader 

With spirits uplifted wc entcr Thy courts to dedicatc 
ourselves to Thy holy purposes. We seek to comprehend 
thc wisdom of Thy ways and to pcrceive the goals which 
Thou hast set for us. We know that only by deeds of 
lovingkindness and the quest of truth and goodness may 
we draw nigh unto Thec. Cleanse Thou our hearts 
from falsehood and our hands from iniquity that wc 
may be worthy to stand in Thy presence. In our dark- 
ness bc Thou our light; in our confusion be Thou our 
guide; and in our weakness be Thou our strength. Amen. 

(Congregation rises) 

Reader 

IT ; •" Ti V t X 

Praise ye the Lord to whom all praise is due. 



Choir and Congregation 

Praised be the Lord to whom all praise is due forevcr 
and cver. 

(Congregation is seated) 

Praised be Thou, O Lord our God, Ruler of the world, 
who in Thy mercy makest light to shine over the earth 
and all its inhabitants, and renewest daily the work of 
creation. How manifold are Thy works, O Lord! In 
wisdom hast Thou made them all. The heavens declarc 
Thy glory. The earth reveals Thy creative power. Thou 
formest light and darkness, ordainest good out of evil, 
bringest harmony into nature and peace to the heart 
of man. 

(Congregation rises) 



Reader, then Choir and Congregation 

nn« Hin; irn'Vx m'n^ hi<-w' vd^ 

TV T » V Vt T » •• T I • ^ - » 

Hear, O Israel: The Lord our God, thc Lord is One. 
Praised be His name whose glorious kingdom is forevcr 
and cver. 

(Congregation is seated) 

Congregation and Reader 

Thou shalt love thc Lord, thy God, with all thy heart, 
with all thy soul, and with all thy might. And these 
words, which I command thee this day, shall be upon 
thy heart. Thou shalt teach them diligently unto thy 
children, and shalt speak of them whcn thou sittest in 
thy house, whcn thou walkest by the way, when thou 
liest down, and when thou risest up. Thou shalt bind 
them for a sign upon thy band, and thcy shall bc for 
frontlets between thinc eycs. Thou shalt write them upon 
the doorposts of thy house and upon thy gates: That ye 
may remember and do all My commandments and be 
holy unto your God. 

Choir 

Who is like unto Thee, O Lord? Who is like unto Thcc, 
glorious in holiness, awc-inspiring, working wonders.? 

Reader 

A ncw song thc redccmed sang unto Thy name. They 
proclaimcd Thy sovercignty and said: 

DB^irbv '?iöK)^ D^Vi«3 inaty nwm m^K> 

-j- !:•» • X :• TT-t T« 

STI r»»i TV -i-T- 



Choir 
The Lord shall reign forcver and cvcr. 



Reader 

O Rock of Israel, redeem those who are oppressed and 
deliver those who are persecuted. Praised be Thou, our 
Rcdeemer, the Holy One of Israel. 






Choir: Amen. 



CONGREGATION AND ReADER 

Praised be Thou, O Lord, God of our fathers, God of 
Abraham, Isaac and Jacob, great, mighty, and exalted. 
Thou bestowest lovingkindness upon all Thy children. 
Thou remcmberest the devotion of the fathers. In Thy 
love Thou bringest redemption to their descendants for 
the sake of Thy name. Thou art our King and Helper 
our Savior and Protector. Praised be Thou, O Lord, 
Shicld of Abraham. 

Eternal is Thy power, O Lord, Thou art mighty to save. 
In lovingkindness Thou sustainest the living; in the 
multitudc of Thy mercies Thou preservest all, Thou up- 
holdest the falling and healest the sick; freest the captives 
and keepest faith wiih Thy children in death as in life. 
Who is like unto Thee, Almighty God, Author of Hfe 
and deaih, Source of salvation? Praised be Thou, O Lord, 
who hast implanted within us eternal Hfe. 



t 



) 



SANCTIFICATION 

(Congregation rises) 

'% ^l «1F3] ."^i<'?? ir"?:? 3in33 .Di-iD ^m-i 

Choir and Congregation * 

Y1^7^^ «■"?? .nl«3^ :; rn-ip^ t^iip, K>i-rp^ 

Choir ■ 

■Vd3 -^dk; in«-nö i::.!-!« j; =in;^x in« 

Choir and Congregation *^ "•" '^ 

:iDipDD i] ins -tins 

Choir 

«in ,):3bD «in .irn« «n .irnV« «in nn« 

Choir and Congregation 

(Congregation is s^ateä) "* 

Reader 

^n^np D>n^3 n%f?^ .-^^na Taa nini -yrh 
o'^iy^ btid; vh W'sp irn^« ^nym .{y'^j^a 

rBhnprr '7«rr ;; nn« "^na n^i 



8 



Reader 

O Thou who givest meaning to the strivings o£ men, 
attunc our hearts for communion with Thee. How often, 
when everything eise fails, do we yearn for Thee. In 
the stillness of the night, in the press of the crowd, in 
the agony o£ inner conflict, we bow our heads, and lo, 
Thou art in our hearts and we are at peace. We know 
not, O Lord, whether the gifts for which we ask are for 
our good, whether trials and tribulations may not be 
blessings in disguise, whether even the fragment of our 
shattered hopes and love may not minister to the up- 
building of other hves and the fulfillment of Thine 
unfathomable plan. So we do not pray unto Thee to 
make our lives easy, to give us happiness without alloy. 
Rather do we pray Thee to aid us to be uncomplaining 
and unafraid. Teach us to face life with faith and 
courage that we may see the blessings hidden away even 
in its discords and struggles. Help us to wrest victory 
from the discipline of pain. May we realize that life calls 
US not merely to enjoy the fatness of the earth but to 
exult in heights attained after the toil of climbing. Thus 
will our darkness be illumined by Thy light and our 
weakness made strong by Thy strength, lifting us above 
fear and defeat, and sustaining our steps with an im- 
mortal hope. Praised be Thou, O Lord, the stay and 
trust of the righteous. 



Reader 

Grant us pcacc, Thy most prccious gift, O Thou ctcrnal 
sourcc of peace, and cnablc Israel to be its mcsscnger 
unto the pcoples of the earth. Bless our country that it 
may cvcr bc a stronghold of peace, and its advocate in 
the Council of nations. May contentment reign within 
its borders, health and happiness within its homes. 
Strcngthcn the bonds of friendship and fellowship among 
all the inhabitants of our land. Plant virtue in cvcry soul, 
and may the love of Thy name hallow every homc and 
every heart. Praised be Thou, O Lord, Giver of peace. 

Silent Devotion 

May the words of my mouth and the meditations of my 
heart bc acceptable in Thy sight, O Lord, my Rock and 
my Redeemer. 



CoNGREGATION AND ReADER 

We gratefuUy acknowledge, O Lord our God, that Thou 
art our Creator and Preserver, the Rock of our life and 
the Shield of our help. We render thanks unto Thee 
for our lives which are in Thy band, for our souls which 
are ever in Thy keeping, for Thy wondrous providence 
and for Thy continuous goodness, which Thou bestowest 
upon US day by day. Truly, thy mercies never fail and 
Thy lovingkindness never ceases. Therefore do we for- 
ever put our trust in Thee. 



i 



10 



II 



ADDRESS 



hymn: ADON OLAM 



Adon olam a'sher molach, 
B'te-rem kol y*tseer nivro, 
L'ays na-a*so v'chef-tso kol, 
Azai Melech sh*mo nik-ro. 

V*-a-cha-ray kich-los ha-kol, 
LVa-do yim-loch no-ro; 
V'hu ho-yo v'hu ho-veh, 
V'hu yi-h'yeh b\sif-o-ro. 

V'hu echod v'ayn shay-nee, 
L'ham-shil lo l'hach-bee-ro; 
B'lee ray-shees, b'lee sach-less, 
V'-lo ho-oz v'ha-mis-ro. 

V'hu Aylee v'chai go-a'-lee, 
V'tsur chev-Iec b'-ays tso-ro; 
V'-hu ni-see u-mo-nos lee, 
M'nos ko-see b'yom ek-ro. 

B'yo-do af-keed ru-chee, 
B'-ays ee-shan v'-o-ee-ro; 
V'-im ru-chee g'-vce-yo-sec, 
Adonoy lee v'-lo ee-ro. 



AWARDING OF DEGREES 



ADORATION 
( Congregation rises) 



Reader 

Let US adore the ever-Hving God, and render praisc 
unto Hirn who spread out the heavens and established 
the earth, whose glory is revealed in the heavens abovc 
and whose greatness is manifest throughout the vvorld. 
He is our God; there is none eise. 

We bow the head in reverence, and worship the King 
of kings, the Holy One, praised be He. 



Choir and Congregation 






(Congregation is seated) 



12 



Reader 

May the time not be distant, O God, when Thy name 
shall be worshiped in all the earth, when unbelief shall 
disappear and error be no more. We fervendy pray that 
the day may come when all men shall invoke Thy 
name, when corruption and evil shall give way to purity 
and goodness, when superstition shall no longer enslave 
the mind, nor idolatry blind the eye, when all who 
dwell on earth shall know that to Thee alone every 

13 



knee must bend and cvery tongue givc homagc. O may 
all, created in Thinc image, rccognize that they are 
brethren, so that, one in spirit and one in fellowship, 
they may be forever united before Thee. Then shall Thy 
kingdom bc established on earth and the word of Thinc 
ancicnt seer be fulfilled: The Lord will reign forever and 



ever. 



CONGREGATION (oR ChOIr) 

On that day the Lord shall be One and His name i'hall 
be One. 



Reader 

And novv ere we part, let us call to mind those who 
have finished their earthly course and have been gathered 
to the eternal home. Though vanished from bodily sight. 
they have not ceased to be; they abide in the shadow 
of the Most High. Let those who mourn for them be 
comforted. God will heal their aching hearts, for He is 
just and wise and merciful in all His doings, though 
no man can comprehend His ways. In the divine order 
of nature both life and death, joy and sorrow, servc 
beneficent ends, and in the fullness of time we shall 
know why we are tried, and why our love brings us 
sorrow as well as happiness. Wait patiently all ye that 
niourn, and be ye of good courage. 

Rise now, and in Submission to God's inscrutablc will 
let US hallow His name: 



KADDISH 

{Congregation rises) 

Reader 



.nnj5 |öni n^j^? .^t^-jcy: n^a-^D-j '^nni 

CONGREGATION ' " ^ ' * • 

Reader 

«b>:n:i Döi-in:i iNsn:) TnT\m x^^n] 
•^jn-i .«nipi hob; V^nn:] rhu.m iirin:] 

^^m '^y^. «^^I?"^! ]o «^^'? .«irr 
:]m no«i .«d'?v3 ]TP«1 -^^^m 
iüsn«7 ]D-'73-^y] .«j|5n:? bri b^'-w\ ^v 

I •* T 1*1 T I - I 

■bi7i ^ybv .D>^oi «:ötf]P «3"] ^<9^K' «ri; 

l-T :•! -Tl» T 

ir^V öi^"^ ^^2 «in .vai-iD3 oiVty rrtj^y 

{Congregation is scated) 



14 



15 



ALL THE WORLD SHALL COMB TO SERVE THEE 



All the World shall come to serve Thee 

And bless Thy glorious name, 
And Thy righteousness triumphant 

The Islands shall acclaim. 
Yea, the peoples shall go seeking 

Who knew Thee not before. 
And the ends of earth shall praise Thee 

And teil Thy greatness o'er. 

They shall build for Thee their altars 

Their idols overthrown, 
And their graven gods shall shame them 

As they turn to Thee alone. 
They shall worship Thee at sunrise 

And feel Thy kingdom's might, 
And impart Thy understanding 

To those astray in night. 

With the Coming of Thy kingdom 

The hills shall shout with song, 
And the islands laugh exultant 

That they to God belong. 
And through all their congregations, 

So loud Thy praise shall ring, 
That the utmost peoples, hearing, 

Shall hail Thee crowned King. 



Special appreciation is expressed to the Rabbis and 
Officers of Temple Emanu-El for again serving as the 
host congregation on the occasion of this Ordination 
Service. The College-Institute is also especially gratefui 
to Cantor Arthur M. Wolfson. 



Mr. Morris Rarash directed the choir of the School 
of Sacred Music of the Hebrew Union College-Jewish 
Institute of Religion. 

At the organ: Mr. John Haney 



HEBREW UNION COLLEGE - JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 



40 WEST 68th STREET 



NEW YORK 23, N. Y. 



TRAFALGAR 3-0200 

May 27, 1969 



GRADUATION EXERCISES 



SUNDAY. JUNE 8, 1969 



Froms 
Tos 



Dr. Paul M. Steinberg, Dean 
Participants in the Academic Procession 



1-) ARRIVAL AT TEMPLE > It will be necessary for you to be in t?ie 
Isaac Mayer Wise Hall of Temple Emanu-El, 1 East 65th Strebt, 
New York City at 9s45 A.M. on Sunday, June 8, 1969. Your 
scadenic garb (if you have ordered it) will be on a ch^.ir with 
your name card. 

2) ACADEMIC GARB . Academic gowns and hoods will be worn for the 

graduation exercises. No caps will be worn. 

III 1 1 1 «1 II I I I I ^1 II _ _ I I ■■ 

3) FORMATION OF THE PROCESSIONAL . The processicnal will fori:^. in 
the Isaac Mayer Wise Hall. Please take your place in the seat 
bearing your name. The line will then proceed to the Temple. 

4) SEATING IN THE TEMPLE . Please follow Instructions of the 
marshals as you enter with the processicnal. 

5) RECESSIONAL > Those taking part in the service (seated on the 
pulpit) will leave the pulpit first and lead the recessional; 
the marshals will then empty the rows, beginning with the newly 
ordained rabbis and cantors . 

6) PROCEDURE FOR CONFERRING OF THE DEGREES , Please check the 
program to determine who immediately precedes you in the award 
of a degree. As the recipient before you and his Sponsor leaw: 
their seats, please move along the seats to the right. As they 
reach the pulpit to receive the degree, then you and your 
Sponsor should proceed to the stairs at the RIGHT of the pulpit 
After your degree has been conferred, please leave the pulpit 
by the LEFT SIDE and return to your row through the left side 
of it. 



7) AFTER THE CEREMONIES . The recessional will move to the Isaac 
Mayer ;7ise Hall. In this_room^ou are to leave your academic 
garb at the specified place. 

8) PHOTOGRAP HS. A photographer will be present in the Isaac 
Mayer Wise Hall, when your name is called please go to the 
photographer immediately . 

Thank you for your Cooperation. 



► 57 



'-l-' 



NOTES TP R i:CIPIENTS OF CEGREES AND SPONSORS 

The Deaj. will call upon the Recipient and Sponsor to ascend the 
dais. The Sponsor and the Recipient will use the aisle to their 
right to as::end, and walk to the center of the platform and face 
Dr. Glueck, the Sponsor to the right, the Recipient to the left, 
directly in front of Dr. Glueck. The Dean will take the uppermost 
hood from the table, place it over the Shoulders cf the Recipient 
and adjust it. 

After the hood is in place and the degree has been awarded, the 
wSponsor and the Recipient walk across the platform, descend th^^ 
stairs and return to their seats via the center aisle. As soon as 
they Start to cross the platform, the next Recipient and Sponsor 
rise and prepare to ascend the platform when their names are called. 



Please check the program to determine who immediately precedas 
you in the award of a degree. As soon as the individual beforo you 
on the program reaches the pulpit to receive his degree, then you 
and your Sponsor should proceed to the stairs at the RIGHT of the 
pulpit. After your degree has been granted, please leave the 
pulpit by the LEFT side nnd return to your seat. 



P^iticipants in the Service w il l be seated on the pulpit as follows ; 

(Lookinq toward the oulpit from pews) 



LEFT 



ARK 



RIGHT 



8 



NG 



PMS 



LR 



GH 



AW 



Marshai - Edmund A, Kulp 



Adams, Arlin M. 
Bachrach, Mrs. Alfred 
Backman, Jules 
Hof heimer, Henry, Sr. 
Koeppel, Max L. 
Levitt, Mrs. David 
Morse, Earl 
Petschek, Charles 
Gewirtz, Stanley 



R. 



Kirschberg, Mrs. Alan 
Weinert, Saul 
Jacobs, Maurice 
Long, Mrs. Clinton M. 
Regner, Sidney 
Renov, Israel 
Rosenblatt, Henry 
S':einbach, A. Alan 
Glatzer, Marshall 



Wolfson, Arthur 
Rubinstein, Laurence 
Hirschberg, Gunter 
Steinberg, Paul M. 



Richards, Stephen 



Skolnik, Stanley 
Rubinstein, Peter 
Levy, Jerra.ld 
Hoff man, Lawrence 



RBS 



MNK 



SLK 



MNE 



Marshai - Stephen Pinsky 

Bamberger, Fritz 
Welsch, Robert 
Kiev, I. Edward 
Saperstein, Sanford E. 
Cohen, Martin A. 
Szenes, Michael M. 
Aaroni, Abraham 
Atlas, Samuel 
Borowitz, Eugene B. 



Hoffberg, Samuel 
Multer, Abraham J. 
Shapiro, Joseph G. 
Lapson, Mrs. Dvora 
Wolf, Arnold J. 
Dreyfus, A, Stanley 
Kravetz, Julius 
Kravitz, Leonard 
Kurzband, Toby 



Glueck, 



Sobel, Ronald B. 
Kertzer, Morris N. 
Kopald, S.L., Jr. 
Eisendrath, Maurice N 
Nelson 



Simon, Murray 



Aronson, 



Goodman, Robert 
Goldenberg, Irwin 
Breslauer, Daniel 
Bergman, Abner 
Philip 



Hebrew Union College ^Jevvish Institute of Religion 

UNDER THE PATRONAGE OF THE UNION OF AMERICAN HEBREVl' CONGREGATIONS 



CINCINNATI 
NEW YORK 
LOS ANGELES 
JERUSALEM 



CLIFTON AVENUE - CINCINNATI, OHIO 4522O 

Oßice of the President 



June 30, 1969 



Dr. Robert Wfeltsch 
7 Crediton Hill 
London, N. W. , England 

Dear Dr. Welt seh: 

aiclosed is the citation which Dr. Glueck read to 
you during the Ordination jiicercises at the New 
York School of the Hebrew Union College on June 8, 

1969. 



Cordially yours, 




^c^ 




(Mrs.) Rissa Alex 

Secretary to Dr. Nelson Glueck 



Hebrew Union Qollege^Jewish Institute of Religion 

UNDER THE PATRONAGE OF THE UNION OF AMERICAN HEBREW CONGREGATIONS 



CINCINNATI 
NEW YORK 
LOS ANGELES 
JERUSALEM, ISRAEL 



10 WEST 68 STREET • NEW YORK. N. Y. 10023 



TRafalgar 3-0200 



June 10, 1969 



Dr. Robert Weltsch 
7A, Crediton Hill 
London, N.W. 6, England 

Dear Dr. Weltsch: 

Please accept the enclosed photograph, with 
our compliments , as a memento of our Ordination 
Service held on June 8. 



Sincerely , 





(Mrs.) Nettie Feinberg 
Office of Public Relations 



7 A Crediton Hill 
London N.W. 6 

June 27, 1969 



Dear Mrs. Feinberg, 



On my return to London I have found here the 
picture taken at the Ordination Service in New York 
which you kindly sent ra«. ' 

Please accept my sincere tliariks for thia Tihoto 
which I shall keep as a Souvenir of a very 'ielightful 
fimction, and also for all the support and friendliness 
which you 4>hov/ed me on thls meraorable occasion. 

Yowrs sincerely 



Robert Welt seh 



Hebrew Union College^Jewfsh Institute of Religion 

UNDER THE PATRONAGE OF THE UNION OF AMERICAN HEBREVl CONGREGATIONS 



CINCINNATI 
NEW YORK 
LOS ANGELES 
JERUSALEM 



CLIFTON AVENUE - CINCINNATI, OHIO 4522O 

Office of the President 



September 18, 1969 



Dr. Robert Weltsch 
7A, Crediton Hill 
London, N.W. 6, ENGLAND 

Dear Dr. Weltsch: 

This will acknov^ledge yoiir letter of September 1^^ 
1969, and attached copy of your article entitled 
"Preparing For the ^Seventies." 

Dr. Glueck is spending the Holydays in Israel, but 
you may rest assured that I shall bring your letter 
to his attention upon his return at the end of the 
month. 



Gordially yours. 




(Mrs. ) Rissa Alex 

Secretary to Dr. Nelson Glueck 



Hebrew Union College --Jewish Institute of Religion 

UNDER THE PAIKüNAGE OF THE INION OF AMERICAN HEBREW CONGREGATIONS 



CINCINNATI 
NEW YORK 
LOS ANGELES 
JERUSALEM 



CLIFTON AVENUE - CINCINNATI, OHIO 4522O 

Office ofthe President 

December 21, 19 70 



Dear Friend: 

On October 13, 19 70, we had Dedication Exercises at 
the Hebrew Union College Biblical and Archaeological School 
in Jerusalem for the new Student and Staff building, con- 
structed largely through a generous gift by Mrs. Rosaline 
Feinstein. At the Convocation Exercises on that occasion 
we gave the Prime Minister, Mrs. Golda Meir, an honorary 
degree of Doctor of Humane Letters. 

The main address was given by Dr. David H. Wice of 
Philadelphia, a copy of which is enclosed, together with a 
copy of my remarks. 

A copy of the citation read to the Prime Minister 
is included in my Newsletter. 

With best wishes for a Happy Hanukkah, I am 



Sincerely yours, 



Enclosures 




Nelson Gliieck 



"Tit. f 



^f 



t.1 



/tu ^ ^ ( 



OJ 



^C4^i. C^;. 



/ 






f 



»«niVimimnnM 







- 7 - 

THE FACULTY AND THE BOARD OF GOVERNORS OF THE 

HEBREW UNION COLLEGE- JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 

HAVE RESOLVED TO CONFER AND DO HEREBY 

CONFER THE HONORARY DEGREE OF 



DOCTOR OF HUMANE LETTERS 

UPON 
GOLDA MEIR 

*'Many daughters have done valiantly, but thou excellest them all." 
(Proverbs 31:29) 

Golda Meir, through you we pay glad tribute to the invincible courage 
and strength of a great people, whose history and hopes have long been 
and remain inextricably bound up with the very soll and sanctity of 
the Holy Land, 

Your own creative work as parliamentarian, diplomat, skiLlful negotiator 
and pragmatic Idealist has contributed immeasurably to the life and 
growth of the State of Israel. 

In recent years, as the fourth Prime Minister of the Third Jewish Com- 
monwealth, you have with high resoluteness and deep courage proven your- 
self under most difficult circumstances oqual to the challenge of ulti- 
mate responsibility for the course of Israelis politics. 

We hail your pursuit of a true peace, not only to establish lasting 
security for Israel but to bring about conditions of mutual blessing 
between Israel and her neighbors productive of far reaching consequences 
for all of mankind. 

Sharing as we do with you and the people of Israel a kinship of Spirit- 
ual and cultural inheritance and aspiration, we salute you as an exem- 
plar of modern Jewish valor, 

Your accomplisliments and leadership of Israel and of those associated 
with you in Offices of great responsibility, and the heroism of the 
people of Israel eloquently testify that not only is it true today but 
will be Said with increasing significance and pride in time to come: 

Am Yisrael hai - the Jewish People livesl 

DONE IN THE CITY OF JERUSALEM THIS THIRTEENTH DAY OF OCTOBER 1970 
(K»'VQ?n y'^^wn 1 .) IN TESTIMONY WHEREOF WE HAVE AFFIXED TO THIS DOCUMENT 
OUR SIGNATURES AND THE SEAL OF THIS COLLEGE, 



THE BOARD OF GOVERNORS 



THE FACULTY 



Chairman 



President 



- 8 - 



After giving Golda Meir the diploma, I then presented her to the 
audience with the words in Hebrew of "The right to speak is now yours." 
There was a Standing ovation before she could commence her talk. She 
was really deeply moved and it took her a couple of seconds before she 
found it possible to speak. And then she gave an extetnpoi^aneous talk 
in Hebrew which went to the hearts of everybody in her hearing. Inas- 
much as we taped her talk, I shall attach Dr. Spicehandler's transla- 
tion of it to this newsletter. She was very kind in what she said about 
our Sohool, our students and my role in Israel and my publications , 
dealing with my strong belief that there is a special relationship be- 
tween the people of Israel and the soil, the land of Israel. 

After she sat down, I requested the audience to remain in their 
places until the people on the platform had left the room, and told 
them that we would descend the long staircase leading from the parking 
place to the new building where Mrs. Feinstein would äff ix the Mezuzzah, 
- the same kind that we had used when the late beloved Jack Lichter, of 
our Board of Governors,affixed the Mezuzzah at the entrance to our main 
building. When we left the Chapel, the secret service men motioned to 
the Prime Minister to move towards her car, which was standing olose 
by. She would have none of itl "I certainly am going to attend the 
oeremony of affixing the Mezuzzah," she said firmly, and that was thati 

As we descended the staircase leading to the new Residence Hall 
and Amphitheatre , I offered her my arm which she took. I had read in 
the paper that she had fallen the day before, and I reminded her of 
that. On the way down she said some nice things to me about my talk. 
I shamelessly took advantage of the occasion to teil her that my re- 
quest for additional land to the east of us, immediately adjacent to 
our boundary, and leading down in a sharp slope below us, seemed to be 
blocked in some committee. She said I should get in touch with her 
when she returned from the trip to America, on which she leaves, I be- 
lieve, in a day or two, to participate in the exercises marking the 
25 th anniversary of the United Nations. 



- 9 - 



At the bottom of the Steps, at the entrance to the large Common — 
or ''bumming" room being prepared for our students, and which opens out 
to the Amphitheatre that will seat about 200 people, the Prime Minister 
greeted Mrs, Rosaline Feinstein warmly and kissed her, just before 
Mrs. Feinstein affixed the Mezuzzah, - the place for which had already 
been set. Then the Prime Minister joined the crowd in the large Common 
Room and partook of the drinks and food that were being passed around. 
Almost everybody, including our students had come down for this affair, 
which we had had catered, even as we had hired special people to put 
up the seats and platform in the parking lot, and a special publicity 
man, a special photographer, and a special man experienced in super- 
vising all the necessary physical arrangements • After spending maybe 
a quarter of an hour talking to a lot of people and finishing the glass 
of grapefruit juice she had taken, the Prime Minister departed, with 
the secret Service men, in her car, which had been driven around the 
Square and come up cur new roadway to our Reeidence Hall from the 
small side street, called Wallenberg Street, which is on the north 
side of our property, 

The presence of the Prime Minister had added, of course, greatly 
to the festivities of the day. She was so warm, so friendly, so ob- 
viously pleased with our accomplisJiments and plans, that she helped 
most considerably to make it a really historic occasion. New buildings 
are being dedicated every Monday and Thursday in Jerusalem, many of 
them of far greater size and cost than our new construction but with- 
out having a Golda Meir grace the occasion with her presence and her 
warm words of approval. 

The entire affair was over about 5:00 P.M., and everybody left 
to get ready for the gala dinner, at least moderately gala, that the 
Hebrew Union College Biblical and Archaeological School of Jerusalem 
was tendering that evening, beginning 7:00 P.M. at the King David 
Hotel. The dinner was in honor of our benefactress , Mrs. Rosaline 
Feinstein, whose gift made largely possible the construction of the 
new Residence Hall and Amphitheatre at our School. Dr. Ezra Spicehandler 



- 10 - 



and Dr. Paul M. Steinberg, respectively , delivered the openlng Invocation 
and the closing Benediction. In Mr. Kopald»s absence, I acted as toast- 
master, and after introducing the people at the head table, asked Mr. Jack 
Skirball, a Vice Chairman of our Board of Govemors and Chairman of our 
California Administrative Board, to speak an behalf of the Hebrew Union 
College-Jewish Institute of Religion Board of Governors, — which he did 
beautifully and with great sensitivity. At the head table were seated, 
going from left to right, Mr. Josef Gadish, Vice Mayor of Jerusalem, and 
his wife; Dr. David H. Wice and his wife; Mr. Richard J. Scheuer; my wife; 
and on my right, Mrs. Rosaline Feinstein; Dr. Avraham Harman, President 
of the Hebrew University, and Mrs. Harman; Mr. and Mrs. Jack Skirball; 
and Dr. Avram Biran, the Director of the Department of Antiquities, and 
his wife. I called on Mr. Gadish, Mr. Scheuer who spoke as Chairman of 
the Jerusalem School Committee, Mr. Skirball and Dr. Biran to give 
greetings or a brief talk, which all of them did in a most gracious 
fashion. I also called on Eric Hoffman, one of our students, whom the 
student-body had delegated to speak at the occasion. 

I told the audience then, all of whom had attended the aftemoon 
exercises, that I was going to skip making any remarks of my own as 
scheduled on the program, because I had talked in the aftemoon and said 
everything I wanted to say on this occasion. I then introduced 
Mrs. Feinstein, the guest of honor. She is a lovely, intelligent, 
perspicacious lady, who is busy giving substantial gifts to various 
causes and institutions in Israel and elsewhere, - and is having a 
wonderful time doing it. She has built a library in Eilat, has con- 
tributed considerably to the establishment of a high school at the 
Midrasha, the center of learning built through Ben Gurion 's efforts next 
to Sede Boqer in the Negev, has established the Myer Feinstein floor in 
the Alice Seligsberg High School in Jerusalem, and donated a playground 
called Gan Horim, (a Garden of Parents^ in memory of her and her late 
husband's parents in Jerusalem. Mrs. Feinstein is also contributing a 
complete floor in some new building at the Hebrew University, and so on 



• « 



- 11 - 

and so forth. When she rose to speak, the audience gave her a standing 
Ovation. She spoke brlefly and well. 

I had told Mrs. Feinstein that we were setting aside a small 
apartment, next to our own on the third floor of the new Residence Hall, 
and she was extremely pleased. I am not taking the space to mention 
all the good causes Mrs. Feinstein is connected with in America and all 
the generous gifts she has made in Philadelphia. Suffice it to say that 
she is a wonderful person, a deeply religious Jewess, personally involved 
in the many causes she Supports. She told the dinner audience how she 
had selected the Hebrew Union College for a generous gift. after a 
searching discussion with her rabbi, Dr. David Wice. David then asked 
me for a list of desiderata in connection with the Hebrew Union College, 
something I can rattle off if awakened at midnight and asked for. In 
the list I had given to David Wice, I said that we could use another 
building at our Jerusalem School. 

Mrs. Feinstein is particularly interested in giving money for 
projects in Israel, and she picked out the Jerusalem item in my list, 
and told David Wice that that is what she would like to give. David' 
phoned me and asked If I could fly to Philadelphia to discues the matter 
with Mrs. Feinstein. I replied that I would come immediately, and if I 
couldn^t fly, I would walk if necessary. A couple of days later, in 
Mrs. Feinstein's apartment in Philadelphia, with David Wice present, I 
signed the agreement with Mrs. Feinstein, which she subsequently added to, 
providing the Hebrew Union College with a handsome sum of money for the 
additional building I wanted constructed on our Jerusalem campus. More 
power to Mrs. Feinstein and more power to Rabbi David Wice and his lovely, 
wife. Sophie, who were all here for the Dedication this week. It should now 
be obvious why I could think of no one more suitable than David Wice to 
be invited to make a special trip to Jerusalem, to give the Dedication 
Address. In addition, he and Sophie are very close and dear friends of 
ours. He gave a masterful address. 



• ^ 



- 12 - 



Following Mrs. Feinstein 's excellent Response to my introduction 
of her at the Dinner, it was my further pleasure to introduce the Presi- 
dent of the Hebrew Ifeiiversity, Dr. Avraham Harman, who gave the chief 
address of the evening, and it was a splendid one in every respect. 
The one mistake we made was in not having the dinner speeohes and par- 
ticularly Harman 's talk taped. He is an eloquent and heart warming 
Speaker, and a close friend of ours, who is also an honorary fellow 
of the HÜC-JIR. 

The dinner was over by about 10:00 P.M. It had been a fabulous 
day. The Prime Minister had addressed the aftemoon audience in Hebrew, 
and as a result, «f the NBC and CBS people said they couldn't use all 
the footage or most of it that they had taken of her because of that 
very fact. Had she spoken in English, the aftemoon exercises, and 
particularly her part in them, would have been seen by television 
audiences in America. (I understand that part of the exercises was 
seen in New York City.) 

The Residence Hall is about 95% finished, and it is taking an 
unduly long time to get the final 5% completed. But with building 
conditions as they are in Israel, with a shortage of labor, I guess 
I should be grateful for what has been accomplished thus far, despite 
the fact that the contractor is several months overdue in finishing 
the building as oalled for in our oontraot with him. Were I to sue 
him, - whioh I won't, - or press him too hard, I won't have the S% 
finished in a reasonable amount of timel However, I think that in 
about another month everything can be put together and the building 
turned over officially to me. Then I shall say Hallelujah, although 
I say it now in view of everything that has been done here, particu- 
larly this year with the advent of the first class for the entire aca- 
demic year and the near oompletion of our new buildings and the wonder- 
fully successful dedication exercises. 

I must add that in retrospect we were not unhappy that the rains 
came, forcing us to move the exercises from the parking lot into our 



- 13 - 



beautiful chapel. The dedication was far more intimate and warm and 
personal, so to speak, than it would have been under the lowering 
skies and streng winds outside. In addition, the rains were needed 
for the country in general. 

All of cur rabbinic students are on a five day Tiyyul . under the 
leadership of Professor Michael Meyer of our Cincinnati faculty, who 
is spending a Sabbatical year in Israel, and our professional guide 
Michael Klein, who is a füll time member of our staff. They have gone 
to the Negev, and will, I am sure, return starry-eyed, Their Ulpan les- 
sons next week will undoubtedly include discussions about their trip. 



Oc tober 20, 1970 



The Yom Kippur Services went off beautifully, with double Ser- 
vices on Erev Yom Kippur, shared between Dr. Spicehandler and Dr. Brichto. 
The Chapel was jammed füll on all of the High Holy Day ocoasions, even 
as it is füll almost every Saturday moming. Helen and I are off to- 
morrow moming, October 21, by El -AI for America. 



Dr. Nelson Glueck^s Address Given at the Dedication Exercises, 
October 13, 1970, at the Hebrew Union College Biblical and 
Archaeological School in Jerusalem. 



This is a wonderful day for us in many respects and 
especially so because of the presence of her Excellency, the 
Prime Minister of Israel, Dr. Golda Meir, who graces cur Company 
with her presence and who has enhanced the honorary fellowship 
of the Hebrew Union College by becoming one of its members. 
There is something significant, I believe, in this relationship. 
The leader of the State of Israel-renascent is singled out for 
honor and glad salutation by the Hebrew Union College, which to- 
day is, I believe, the oldest Institution on the face of the 
globe for rabbinical studies and advanced Jewish learning in 
general. Although it will celebrate its centennial in a few 
years in 1975 and is thus still comparatively young in the 
lengthy annals of Jewish history, it is nevertheless the oldest 
of its kind because of the destruction by the Nazis of all the 
great and older Rabbinical Seminaries in Russia, Hungary and in 
Germany. Aside from small and struggling Rabbinical Schools in 
England and France, only in America and in Israel is Jewish 
learning, as the prereguisite for Rabbinical training, being 
energetically and creatively pursued. And in the close relation- 
ship between the people and land and State of Israel on the one 
hand and American and world Jewry on the other is there the War- 
rant of cur mutual understanding and distinctive being and the 
hope for our future as Jews, conscious and proud of our cultural 
and Spiritual heritage. And no one personifies this relation- 
ship between Israel and American and world Jewry more than does 
Golda Meir, and it is for this reason that we salute her with 
profound respect and deep affection, 

It wasn't very long ago, that we first opened this Hebrew 
Union College Biblical and Archaeological School in Jerusalem. 
That occurred on July 7, 1963, when in addition to the roster of 



- 2 - 



Centers of the Hebrew lÄiion College in Cincinnati, founded in 
1875, in New York founded in 1922 under the name of the Jewish 
Institute of Religion and in Los Angeles founded in 1954, we 
established this center in Jerusalem in 1963, That the Hebrew 
Union College, dedicated to Reform Judaism, should plant the 
stake of its endeavor in the holy city of Jerusalem, was natural 
and inevitable to anyone who understands the elan and vitality 
and honesty of our movement, of what we call here Progressive 
Judaism. 

I say that it was natural and inevitable for us to estab- 
lish this School of ours in Jerusalem because of the ineluctable 
compulsion perceived by almost all Jews everywhere to strike 
roots in this sacred land and especially in this sacred city of 
Jerusalem. I seize this opportunity once again to express our 
deepest appreciation to the Government of Israel for its con- 
stant helpfulness in enabling us to obtain this site and build 
and enlarge our school on this wonderful spot in the heart of 
Jerusalem. 

I would sing praises in this connection to the late be- 
loved prime-ministers Moshe Sharett and Levi Eshkol, to the dy- 
namic and dauntless David Ben Gurion and to our present Prime 
Minister, Golda Meir. I would mention too the names of Zeev 
Sharef , Pinhas Sapir, and of the Mayor of Jerusalem, Teddy 
Kollek. And there are others, too numerous to list to whom 
we are greatly indebted, for their helpfulness. But among them, 
I cannot refrain from paying tribute to the name and memory of 
the late Gershon Agron, who at one time risked his political 
life as mayor of Jerusalem, in order to defend our right to in- 
clude in our first building a synagogue of our own, when the 
City Council of Jerusalem was of a mind to refuse us a building 
permit if a synagogue were to be an integral part of our under- 
taking . 



- 3 - 



We believe that the "compleat" Jew, must regard the land 
of Israel as central and sacred to his own being, without denying 
or decrying the validity of similar sentiments on the part of 
those of other faiths* To us Jews, however, the land of Israel 
is cur physical and spiritual Homeland par excellence and Jeru- 
salem its crowning glory* From the geo-political point of view, 
I share the convictions of many scholars that this land is in 
the Center of the geographical heartland of the world. And it 
is from this point of view and from the consideration of cur his- 
tory, that I, as do countless others, regard Jerusalem as the 
World ^s most sacred city and as the capital of the conscience 
of mankind, This city can no more be separated into separate 
parts under different governments than can a human heart be cut 
in twain and continue for long to beat. And while I am not privy 
to the Councils of the Government of Israel, I believe that I 
share the feelings of hosts of others inside and outside of this 
land, that Jerusalem must remain the capital of Israel even as 
it must be considered the spiritual capital of mankind, with free 
access to members of the various faiths to their sacred places. 

And now we turn more specifically to the occasion that 
brings us together again today in a ceremony of dedication. We 
have already in the Sabbath of years that have passed by since 
we dedicated the first part of our School, run out of Space in 
it for our various activities. It became apparent to me several 
years ago that we would require another building on our campus, 
even as I can foresee at the moment that within a few more years 
we shall have to erect a third structure here, primarily to con- 
tain more classrooms and our growing library and provide other 
facilities that I need not discuss now. 

Our needs for the kind of structure you see before you 
now on the east slope of our property, were brought to the atten- 
tion of a lover of Zion, Mrs. Myer Feinstein, just at the begin- 
ning of the Six Day War. And as an act of faith in our future 



. 1+ . 



as a School in Jerusalem, but above all as an act of faith in 
the future of Israel, she donated a handsome sum of money to 
US on behalf of the Myer and Rosaline Feinstein Foundation. It 
enabled us to plan ahead and undertake the construction of the 
Residence Hall and Amphitheatre now almost completed, part of 
which you will have an opportunity to visit after the close of 
these ceremonies, if you so desire. Mrs. Feinstein *s love for 
Israel has expressed itself in other generous contributions , in 
the name of the Myer and Rosaline Feinstein Foundation, enabling 
the construction of some very important undertakings in Israel, 
extending from the Library in Eilat to part of the Midrasha next 
to Sdeh Boker, to the Myer Feinstein floor in the Comprehensive 
Alice Seligsberg High School in Jerusalem and a playground in 
Jerusalem in memory of her and her late husband^s parents, most 
properly called Gan Horim, and other projects in Israel and in 
the United States of America. We voice also here profound grati- 
tude to this lovely and modest lady for her gift to us and for 
the lengthening list of projects in this country, concretizing 
her love for Israel. 

The architect of the entire additional building complex 
here is Miss Ruth Melamede of Jerusalem and the general contractor 
is Mr. Hillel Fefferman. We had no difficulty in choosing our 
architect. The late Heinz Rau, who was the architect for our 
main building, which was dedicated in 1963, had always told me 
that if we ever needed another architect in view of his decision 
to retire, we should try to get Ruth Melamede. We did invite her 
and are delighted with the translation into reality of her splen- 
did Plans for the new Residence Hall and Amphitheatre, which have 
been so excellently built by Hillel Fefferman and his sub- 
contractors. He is in Europa now, but we salute him for his work, 
even as, in particular, we express our deep gratitude to Miss 
Melamede for a beautiful and extremely functional building and 
amphitheatre. She is also the architect for the City of Jeru- 
salem of transforming the King David Tower into a museum. The 



- 5 - 



Residence Hall has a large Student common room, and two additional 
floors of apartments for academic personnel. The Amphitheatre 
has a seating oapacity of 200, 

We have assembled to dedicate the new construction, but 
cur Coming together is devoted to something far more important 
than buildings, as necessary to the growth of our School as they 
are, Our School serves two main purposes, It is a research 
Center for primarily American doctoral and post-doctoral students 
and researchers in the fields of Bible, Biblical archaeology and 
related studies. In that connection, we have been engaged in 
archaeological exoavations for the last four years at the famous 
ancient site of Gezer and will continue there for another year 
or two, and at other sites later on. 

Our second main purpose is expressed through the regulär 
religious Services in our synagogue, and through the presence here 
in the past few years of twenty to thirty of our American Rabbinic 
students who have come here each year from our American centers 
in Cincinnati, New York City and Los Angeles to engage in rabbinic 
studies with us here on a completely voluntary basis. That pro- 
gram will continue also in the future for the upper classmen of 
the Hebrew Union College. This present academic year, however, 
marks a completely new and radical Innovation in our rabbinic 
training program. And it is this new program, in addition to the 
new building, that we have come together to dedicate. 

Early last academic year, I recommended to the Board of 
Governors of the HUC-JIR that henceforth every Student accepted 
for admittance must spend the first year of Jewish studies with 
US here in Jerusalem. Already in my address at the opening ex- 
ercises of our School in Jerusalem in 1963, I expressed the "hope 
that someday it will be made possible for all our rabbinic students 
to spend one of their years of study in Israel." And now that has 
come about, and my fond hope of then has been translated into 
living reality. Over a hundred of our rabbinic students arrived 



- 6 - 



at the beginning of last month and will spend the entire academic 
year here in the pursuit of their Jewish studies. We have enjoyed 
the most wonderful Cooperation from the Hebrew University in making 
our piano, and I take advantage of this opportunity to express to 
its President, Dr. Abraham Harman, our profound gratitude for all 
the helpfulness he has extended to us in this connection, Like- 
wise, we extend our deepest thanks to Mr. Aryeh Pincuss, who in 
his capacity as head of the Jewish Agency, has afforded us deep 
understanding and assistance in our program of Jewish studies. 

Ladies and gentlemen, I believe that through the inaugura- 
tion of this compulsory year of study of an entire class of the 
Hebrew Union College students, a new and wonderful era has com- 
menced in the interrelationship between Israel and American and 
World Jewry. Within a reasonable number of years, these hundred 
students and the hundreds who will follow them in successive 
years, will be among the foremost Jewish leaders in America. 
They will be able to translate to America the needs and ideale 
of Israel and the Ideals of America and of American Jews to Israel 
in an unparalleledly cooperative manner. Who better than they 
will be able to explain to the Jewish youth of America, many of 
whom are radical in their thinking, the true meaning of Israel 
and Show how wrong and false is the ideology of much of the radi- 
cal youth of America. The latter include all too many of Jewish 
origin, who blindly make common cause with the anti-Semitic and 
anti-Israel Panthers and others of their like and who include 
Israel in their so-called anti-imperialistic Slogans. 

When at the beginning of last month, I was able to address 
this hundred and more of our students with their wives, of the 
vanguard of our elite Jewish youth, in the Synagogue in our main 
building here, - and they are present here today, - I was over- 
whelmed with a feeling of wonder and thanksgiving that this great 
Step forward had been undertaken, and that that which had started 
out a fond dream on my part, as a gleam in my eyes, had been 
translated into reality. 



• • 



- 7 - 



Our program of Jewish studies here is headed by Professor 
Ezra Spicehandler, associated this year with Professors Chanan 
Brichto and Michael Meyer from our Cincinnati faculty, plus Mr. 
Michael Klein and eight ulpan teachers under the Charge of Mrs. 
Hannah Schenhar from Jerusalem. 

It is this revolutionary undertaking in the training of 
our rabbinic students that I would stress on this dedicatory oc- 
casion. I have always maintained that there is nothing which con- 
cems the people, land and State of Israel that doesn't concern 
Jewry in America or any other place in the world. We believe that 
the boundaries of Israel extend to wherever Jews live. We of the 
American Reform movement, if I may repeat a few sentences of my 
address some years ago, "believe that we shall find continuing 
Spiritual enrichment through our institutional presence in Israel, 
and in all modesty also believe that we have something to contrib- 
ute to the cultural and religious life of Israel which we so dearly 
love." 

We shall labor quietly but determinedly for complete free- 
dom of religious practice here in Israel in all the phases of life 
and are confident that such freedom will eventually be established 
here for all Jews to exercise in accordance with their own tradi- 
tions and judgment. 

We utilize this occasion to assert that we shall continue, 
as a basic undertaking of the Hebrew Union College, to bring our 
sons here for study and Inspiration, to draw new strength from 
this sacred land, whose very atmosphere is impregnated with an 
enduring quality of holiness that must redound to the blessing 
of all mankind. 



Address by Her Excellency, Golda Meir, Prime Minister of the State of Israel, 
on the Occasion of the Dedication of the Residence Hall of the Jerusalem 
School and Her receiving of an Honorary Degree of Doctor of Humane Letters, 
October 13, 1970 

Translation of the Hebrew 



Dr. Glueck, Mrs. Feinstein: One needs a great deal of strength to 
stand up to the challenge of serving as a two-way emissary: to be the 
emlssary of the people of the State of Israel, on the one hand, and at the 
Same time to serve as the emissary of the Jewry of the diaspora to the 
people of Israel. Yet this is how I view my role today, and I do so with 
a sense of the heavy responsibility which this role entails. 

Each one of \is, as he studies the history of our people, ponders 
from tlme to time what the Jewish people raight have been, had Jews acted 
differently than they did at a particular time or place, Qften, we are 
simply unable to explain in a rational way how the great rairacle occurred 
which made us what we are today. 

We are an ancient people and we speak of thousands of years as if 
they were but days or weeks. Just a few weeks ago we celebrated the 
nineteen hundredth anniversary of the destruction of the Second Temple, 
Nineteen hundred years, and still Jewry survives, scattered in all comers 
of the earth! I am not now ref erring to Jews \dio were unable to fulfill 
their destiny or to survive physically in the face of pogroms or persecutions* 
I refer to Jews whose heroism enabled them to remain Jewish in a spiritual, 
national sense, Often we lament the divisiveness which exists within the 
Jewish people and we speak (too often, in my opinion) in an exaggerated 
way about our failings and shortcomings • Yet we possess this remarkable 
capacity of remaining a united people despite the many differences and 
varieties which persist among us. We are indeed, if I may be permitted to 
say so, the most non-conformist of peoples — at least we are non-conformist 
in our relationship to each other. Each of us is impelled to express him- 
self or herseif with great individual emphasis and firmness, - yet despite 
it all, our unity as a people remains streng after the lapse of so many 
centuries and in the face of almost impossible circumstances. 



2. 



As I watch this important Institution of higher learning, the Hebrew 
Union College Biblical and Archaeological School of Jerusalem, as it evolves 
in our midst, and above all see this group of young men from the first and 
third classes of Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion in America 
who came here in order to live with us for at least a year, I cannot help 
but wonder what would happen if I were to take each and every one of them 
aside and ask hira who he is and whence he came, How many generations has 
his family lived in America? Has the Jewish bond which ties him to the 
generations never been severed? Has Jewish education always been so success- 
ful? I have no doubt that here and there we would discover that this bond 
was severed at one time or another, and yet they are with us. 

In this connection I cannot help but mention another Jewish Community. 
Last night, more correctly early this morning, I sat at my desk and read tens 
of letters signed by tens of Jews. Some were written by groups and some by 
individuals. All of them said one thing with such force that as I read them, 
W Zionism and my sense of belonging to this land and nation seemed hardly 
as strong as theirs. And who are they? Middle aged men in their fifties, 
or elderly men in their sixties and seventies! I read a letter signed by 
ten Jews, young people bom in 1936, in 1937, 19liO, 1950, expressing their 
passionate desire to live their lives as Jews in Israel, - a letter made 
public in Russia, regardless of its personal, economic and political con- 
sequences. 

In the face of this phenomenon, each of us must ask the question: 
Whence this miracle? The Russian Jews are living in a spiritual desert, 
and what a desert it is! Yet they express their will and their determination 
to be with us, to live in Israel. They live araong a gigantic and mighty 
nation and yet do not belong to it. They declare that their dwelling place 
is foreign to them, that they belong to their own land, to the land of 
Israel. They do not make this pronouncement secretly or in the Underground 
but address it to the Soviet government and to the World. There is no 
assurance that they will ever arrive here. What they have done, they did 
without any illustons that if they write in this form everything will be 



safe and that they will not be molested. They are well educated in the ways 
of Soviet Society and are well aware of possible consequences of their 
writing as they did. Yet, letter after letter ends on the same note: I 
am prepared for anything, but I have one desire, and that is to live and di e 
in Israel, When I see thera in my mind's eye and then look at the group of 
students I just addressed in the other 3?oom, how Wide is the difference 
between them! One group is so utterly different from the other, except for 
this one factor, which cannot be rationally explained. 

I remember that in lay teens I would often have theological argumenta 
with my mother. I wanted very much to explain to her that everything 
xiltiraately coraes from naturej that there is science and that science has 
laws. During one of these discussions she won the argument by repeating, 
"Nu, Goldala, let's see you raake the rain corae. " Whenever I see people 
among us who are educated and clever and able to explain everything, I 
ask them whether one does not at the end finally reach the unexplainable , 
the ultimately unknowable. It really is not important what you call it. 
Let US assume that for the sake of common agreement we call that something 
'spirit, • - the spirit of this people - which has no liraitations and is 
indeetructible. Their spiritual strength is eternal. It is transmitted 
from generation to generation, almost unwittingly. This is the most 
important factor in our lives. Whatever we have, idiatever we do, whatever 
we believe should be done, are all rooted in this spirit, 

I want to thank Dr. Glueck, his colleagues, and the Hebrew Union 
College, not only because they came here with their students so that they 
might leam something about our country and our youth. I venture to sug- 
gest that this encounter will be good also for our own young people. I 
am always a little afraid that precisely here, where it is so good and so 
easy to be a Jew, where one can view oneself and our own generation as a 
natural link to the Jewish past without any need to argue or to prove the 
point, there lurks a potential danger for the continued strength of our 
uniqueness. I am soraetiraes frightened that this Jewish awareness in Israel 
might become too natural, too unreflective, and that they might lose the 



u. 



sense of wonderment at the ndracle of Jewish survival. And if this were 
to happen, something very basic would be missing in the souls of our jrD-ung 
people. 

It is thus good that inembers of this generation of Israelis here 
meet young Jews like your students, who at first sight might seem to be 
foreign and strangers, but then they discover that a unity binds them to- 
gether beyond the strangeness of language and circumstances , that the 
strangers are really close relatives, inembers of one people. Then the 
young Israelis will leam this great secret about our being one people, 
wherever we rnay be, united despite all the differences that superflcially 
separate us. The differences in style and modes of religious expression, 
I fimay believe, will become less and less iinportant in the future, 
for beyond them, the one factor of the unity of Israel everywhere remains, 

I want to make one further point. What is the wonderful thing which 
Nelson Glueck has done for us? There exists the spirit, but he was not 
satisfied with the spirit alone. He wanted to prove that the spirit of the 
Jewish people is rooted in the soll, in the simplest and most physical sense 
of the Word. There is soil and within this soil are embedded the roots of 
the spirit. The Jewish spirit is not something which floats about in a 
vacuum. The bond with this land is not just a Spiritual bond. Go out and 
See: Israel is a stone here, a tree there, a road, a hillj study the books 
he has written about the Jordan Valley and the Negev. I notice that here 
in the hall sits his colleague, Professor Yadin, who shares this sense of 
concreteness with him, of our relationship to the soil and atmosphere of 
the very land of Israel. They and their colleagues dwell on the natural 
and the blessed link between the spirit and the concrete facts of our history 
and our rooting in the soil of this Holy Land. We are not the people of 
the spirit in the sense that we hover between heaven and earth. There is 
earth, there is soil! We possess the earth and we possess the heavens! 
Where there is soil there is also spirit. One cannot shake this spirit 
because it is deeply rooted in the soil! 



5. 



I wonld therefore like to congratulate yon. I offer ny deep and 
heartfelt congratulations. I will take the risk and do so, I congratulate 
the Hebrew Union College, in the name of all. I am sxire this will not 
lead to a cabinet crisis! I am sure that in the end everyone of us is 
delighted that you are here* 

May I add a prayer that you grow and bring more of your young people 
here. Let those who go back to America for the time being return here 
later again, in order to increase the camp of those who will come to live 
here permanently. Let them help build this nation and this land as all of 
US wish it to be. We are talking at the moment in a comparatively tranquil 
time. You should arrive here, as many other Jews from raany different places, 
not only in hours of tranquility but also during the great storms and the 
great dangers, 

It is possible that our fate still has in störe for us many diffi- 
culties and many dangers, However, just as I have believed firraly, from 
the very beginning of ny childhood, in Jewish independence, so I believe 
with perfect faith that we will live in a Jewish State which shall be good 
and just and creative and beautiful and dedicated to the Jewish spirit. 
It will be rieh in the enduring qualities of our age-old and ever new 
tradition and be a Jewish State which will live in peace with our neighbors. 
Many Jews will come here, as many already have come, not because they have 
no other choice, but precisely because they are free to choose the Jewish 
State as the best and most beautiful of all States and the only one for 
them. Thank you. 




The Prime Minister, Mrs. Golda Meir, speaking to HUC 
at Hebrew Union College Biblical & Archaeoloqica 



og 
Jerusalem, Israel, October 13, 1970. 



-JIR students 
1 School , 



Jerusalem 



October 14, 1970 



Yesterday, Tuesday, October 13, was quite a dayl In the niox^in'ng, 
trucks arrived bringing all the paraphernalia for the setting up of a 
platform and some three hundred seats in front of it for the Dedication 
Exercises, which were to take place beginning at 3:30 P.M. The shin-bet 
people, equivalent to our American Secret Service had been "oaslng" the 
school grounds for several days beforehand. Large panels of plywood, 
painted white were put up horizontally, to form a wall separating our 
property from the Government Works property immediately to the south 
of US. Long flag poles with the Israeli flag were set up about every 
ten feet in front of that temporary wall. The police band had indicated 
it would arrive in good time to play at various fixed times before, 
during and after the exercises. The local and international television 
companies had places assigned for them to televise the proceedings. The 
request for places for national and international reporters was heavy 
and a special section had been cordoned off for them. The front rows 
of seats had been roped off for dignitaries who had indicated that they 
would attend. The platform had been set up at the east end of our park- 
ing lot, with the seats in semi-circles around it, affording all those 
who came with tickets, which we issued to a carefully combed list, a 
View over the new building and on to the walls of the Old City. 

At the same time, however, in view of threatening weather fore- 
casts, we made duplicate arrangements in our Chapel, which, however, 
would hold only about 200 people. It meant, if it rained, that our 
Student body of over a hundred would not be able to be seated in the 
Chapel, but would have to be content with sitting in the large lecture 
hall of our main building, with eound to be plped into that room. The 
students would hear every thing, but would not be able to view the pro- 
ceedings. We were not able to set up a television circuit for them, 
We had a sort of tentative agreement with the Prime-Minister^s office, 
that if the rains came and the students couldn^t be accommodated in the 



- 2 - 



Chapel, she would go first to the study hall and speak to the studeats 
for a few minutes before she entered the Chapel. With the beautiful, 
piain, woven hangings drawn in front of the Ark, the Chaijel was con- 
verted into a lovely lecture hall. On one side of the one-step high 
platform was the Israeli flag and on the other the American flag. 

And then, about 3 P.M., half an hour before the exercises were 
to begin,the rains came down, hard, with people getting wet, who were 
beginning to arrive in large numbers, - that is those who had invita- 
tions from us. And so we went into action, to get everything in order 
for holding the exercises in the Chapel. The workmen who had been ar- 
ranging the chairs outside, began putting them back into the truck and 
taking down the flags, and unplugging the loud-speakers; and then, what 
could have been in some ways a disaster, so far as our exercises were 
concemed, - the electricity was short-circuited. However, that was 
speedily repaired, and in addition we have two stand- by diesel engines, 
which we could have activated, and which go on automatically whenever 
the City electric current fails. 

The Chief secret Service man with his walkie-talkie was in con- 
stant touch with whatever place the Prime Minister was Coming from, 
and told us she would be ten minutes late, Coming at 3:40 P.M. instead 
of 3:30 P.M. And exactly at 3:40 P.M., she arrived, driving up to our 
King David Street entrance, leading to our parking lot. All the cars 
usually parked there had been removed. There were soldiers and secret 
Service men and policemen all over the place, guarding all entrances 
to our property and patrolling the grounds outside our property. I 
was at the door, and greeted the Prime Minister as she stepped out of 
her car. It was raining, and Rahamim, one of our staff, held out an 
open umbrella for her, and practically got shot by the secret Service 
men for making any kind of a gesture towards her. She was dressed 
in a very becoming blue knit suit. 

When she got into the entrance corridor of our main building, 
I asked her if ehe would consent to speak to our students first, before 



- 3 - 



she entered the Chapel. She replied that she would be delighted to^ 
We walked down towards the east end of our long and beautiful corridor, 
and entered the study hall. Well over a hundred of our students and 
their wives and members of our faculty were assembled there. The stu- 
dents rose en masse as she came in, applauding thunderously. It seenied 
to me that every one of them had a camera with flashlight* She spoke 
to them for about five minutes in Engllsh and they listened with rapt 
attention. She told them how happy she was that they had come to Jeru- 
salem for this year of study, and hoped there would be a steady stream 
of classes of our students following them, and expressed also the hope 
that they would retum and perhaps some of them settle in Israel. She 
was really pleased to see our Student body, and said that whenever she 
could find the time, she would like to spend an evenlng with them, just 
talking with them. (Later on in her address to the audience in the 
Chapel, she discussed the danger of Israelis taking their Jewishness 
too easily, because in Israel it was so easy to be a Jew.) 

On that note, we retraced our steps and entered the Chapel, which 
was filled to every seat and Standing place. Some people who had in- 
vitations and came a few minutes after 3:15 P.M. oouldn^t be accommodated 
However, there were no high government officials er cabinet officers and 
people like them who didn^t get in. We had posted the names of those 
who had to be seated on their seats. In the front row sat the Minister 
of Housing, Mr. Zeev Sharef, the Minister of Tourism, Mr. Moshe Kol, 
Mrs. Ezra Spicehandler, Mrs. David M. (Sophie) Wice, Dr. Helen I. Glueck, 
Dr. and Mrs. Avraham Harman, Mrs. Stephen Campbell (the wife of the 
American Counsul General) , several members of the Supreme Court, in- 
cluding Justice Haim Cohn and Mrs. Cohn, and others. On the north -. 
side of the Chapel, were several photographers, and the CBS and NBC 
people and others with their television cameras and lights, and on 
the left side the newspaper people, and in the audience one of the 
most distinguished groups in Israel. On the low platform of the Bimah 
were seated going from right to left Dr. Herbert C. Brichto, Professor 
of Bible at our Cincinnati School, who is spending his Sabbatical in 



- 4 - 

Israel and is a very iinportant member of our Jerusalem faculty this 
year, and who delivereü a beautiful invocation in Hebrew; our U.S.A. 
Consul General, the Honorable Stephen Campbell, Dr. Albert B. Sabin, 
President of the Weizmann Institute of Science, Colonel (ret.) Mordechai 
Dar-On, of the Executive of the Jewieh Agency in Charge of the Youth 
Department, (the latter three gave greetings) , Dr. David H. Wice, the 
Senior Rabbi of Congregation Rodeph Shalom of Philadelphia, Pennsylvania, 
whom I had invited to give the Address, Mrs. Rosaline Feinstein, our 
generous benefactor, - two places for the Prime Minister and roe, - 
Dr. Ezra Spicehandler, the Director of Jewish Services of our School 
here and Dr. Paul Steinberg, Dean of our New York School and American 
Director of the annual sunmier Session of our Institute for Ancient Near 
Eastem Studies. 

Ezra Spicehandler was supposed to summen the Prime Minister to 
rise and stand in front of me to reoeive the honorary degree, but that 
got lost in the shuffle, as I shall explain in a while, and Paul Steinberg 
was supposed to put the doctor's hood over her head, which he did, when 
I gave her the diploma, after finishing reading the citation and con- 

cluding with the words: "By virtue of the authority vested in 

etc.)." The Chairman of our Board of Governors, Mr. S. L. Kopald, Jr., 
who was at the last minute prevented from Coming to Jerusalem by being 
laid low with pneumonia, was not there to "confirm" the honorary degree, 
so I simply skipped that rite of politesse . Dr. Maurice Eisendrath, 
whom we also always invite to "confirm" honorary degrees given by the 
Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion was at a peace Con- 
ference in Japan, but sent a very nice cable, which was a very thought- 
ful gesture on his part. The National Federation of Temple Sisterhoods 
sent US a very nice, enlarged Uniongram, signed by Mrs. David Levitt, 
its President, and Miss Jane Evans, its Executive Secretary. There 
were some other cables too, including one from Dr. Alfred Gottschalk, 
in behalf of our California School. Present at all of our exeroises 
and the dinner at tlae King David in the evening were some of our Board 
of Governors, Messrs. Isadore Mills tone, Richard Scheuer, Martin Gang, 



- 5 - 



and Jack Skirball, and from the New York Administrative Board Morris 
Bergreen, - the latter two with their wives, and of course, my wife, 
Helen I. (or The) Dr. Glueck, Dick Scheuer brought his brother Walter 
Scheuer and wife, Margie, and Naomi Scheuer, the wife of another 
brother of his, Steven Scheuer, who could not get away. 

Everything is quiet in Israel, so far as security is concemed, 
but then in almost all of Israel, except along the borders, everything 
was always quiet even when the shooting was going on before the recent 
Cease Fire took place. On the night of Erev Sukkoth, rather late, 
about 10 P^M., Helen Glueck and I took a long walk via the Armenian 
Quarter to the Western Wall and then through the Suq back to Jaffa 
Gate and the HUCBAS. Very few people were out, the roads and alleys 
were poorly lighted, and there was no hint or tiny bit of fear of 
danger, We encountered only one five-man, armed Israeli patrol. I 
vKDuld not have taken such a walk with my wife in most of Cincinnati 
and I wouldn^t have dreamed of it in many parts of New York City. 
My advice to Jewish parents who want to be certain about the safety 
of their children is to send them to Israel. There isn^t anywhere near 
the kind of drug culture in Israel that blights cur American scene. 
The only hippies one encounters over here are American exportsi 

But to return to the Exercises in the HUCBAS Chapel. I must 
make particular mention of our Executive Secretary, Mrs. Esther Lee, 
and her associate, Miss Hilda Friedman, who worked until late hours 
for days on end to get everything ready; I would mention also all of 
the rest of our staff who rendered yeoman Services. Dr. Paul Steinberg 
pitched in with Esther Lee to get the complex seating arrangements fixed 
for the dinner at the King David Hotel the night of October 13, which 
we gave for about 230 guests of the HUCBAS. 

I asked the Consul General, Mr. Stephen Campbell, to give greetings, 
because ours is a completely American School so far as students, finanoes, 
and most of our academic staff are conoemed. I asked Albert Sabin to 



. 6 - 



speak, because he is a fellow Cincinnatian, a close friend, and the 
head of the great academic Weizmarm Institute. I asked Colonel Bar-On 
("Miraleh^O to speak as a representative of the Jewish Agency, which 
has given us mach assistance* I would have asked its head, Mr. Louis 
Pineas, but he couldn^t make it, so we invited Bar-On instead, who is 
an up-and-coming high official of the Jewish Agency. He is a friend 
of ours, and he wrote the official history of the Six Day War, which 
the Israel Armed Forces have yet to take off the secret, non-publishable 
list. The talks of Dr. David Wice and my remarks and the address de- 
livered by the Prime Minister are attached to this newsletter, so I 
shall not deal with them here^ I was greatly pleased that David and 
Sophie Wice made a special trip from Philadelphia to Jerusalem to be 
with US on this important occasion. 

When I arose, after the various greetings and musical interludes, 

preliminary to having Dr. Spicehandler present the Prime Minister to 

me to receive the honorary doctor^s degree of Humane Letters, honoris 

causa, I Said that inasmuch as the Citation was a few minutes long, 

she would not be summoned until I had finished reading it. Nothing 

doingl She wasn^t going to wait, but arose of her own accord, and 

came towards me. When I saw what she was doing, I laughed, as did the 

audience, and stretched out my hand to her, which she took and then 

stood beside me tili I finished with the citation. And then, while 

I was presenting her with the diploma, Dr. Paul Steinberg, who had in 

the meantime come up from his chair, put the doctor^s hood over her 
head. 

This is the citation: 






/;>^. h^ ii^i ^'^'^^ 






^ ^o<w V c y 



V ^^t<^ ^^ 



it-^o 



L n-r^ 



^...AA^ ^.--^ 






/^'^'ä 



r)~ /) «rT'WL-U^C . 



;/v<^ 



^,v-/uti. ^ -l^-W^i'^' 



.( '^' ''^'" 



XX-X. 



c^cc-f 



' >v Cf 



t < 



c^ 



/ ,v^^ K> V .) 



)^( 



V fr vt 



^' 



> Au ^^ - 



^^^^ CV vv<. ^ 



Xt-cZ'^- 'f^ 



i^rv-v 



rJtr /<^v^' ^: 



/ /^'^^ ^^(y^\ 



c 
< 

r 

3 



h^i 



f 



l'YV' tk^t^ 



cc 



li^ 



L 



^. .-i 



> t^ '^S /^ 



^i-TJVO - 



U 'L-i 



t tyyvy l 



/t. 



/ 



M- 



AA^ 



f 



XjL h-^-'-^ Y / 



/ 



1 i 0\_ 



X-t' /« /i- 



l^-V-Kx Cl t-<^ 



C«.*Lv ... 



/ 



J^^^-i^t ( ciC^ tiTi^ 



f 



.7 



C' V> 



CL^J^ ctC/ "'i^-^' ^ 



Ue «---^ 



Cc/ 



tu 



tL 



to <rL( « '^ ^'■'''■^ "' '^' 



£^ViC(^«-*' ' ^ '^^'*^ 



iL 



tcX/V^^- 



Sd 



^vvalV t'^^':^V 



^^ :^ 



CLv 



-AU 



A 



di^ Vv 



/J 



f-i-x 






/>.. ^^• 






•V <^-' 



'(^ 



t c 



.-/ 



^ /'»/ü 



x£ a *^J 






/. 



J/V-trvx,'' C 






<. 



t^ ^ 



A/ 



-<i^\<. 



ca. 



\j<rP, ^i^x. 



-^v^' 



/ 



f 



c^ 



r 



/' 



<''<'^-U^? 



c 



t'JA d-^AX^ 



/ 



y 



y/ 



/^v ^ » i 



T 



c< 




,U Glueck 



I o n m ary 



Ave 




im 



:iti. Oliio 4r)220 




f)7 12 o{K,'^t- tu £l t" s c iv 



7/\ Oi-i' cix R 



tx 




im 



A^ oU (^ 



Sv^H^ 



CU^ 



et 



c^ 



AEROGRAMME • PAR AVION 



^ 
^ 

N 
^ 




ü 

(0 



/ u>c 




7-a Crediton Hill 

London N.W. 6 

!%rch 26, 1971 



Dear Urs. Glueck, 

I only v/ant to teil you hov/ ueeply I v/as noved 
by your letter, and that vou too]: the tror.ble of 
v/ritin,^^ to me. 

It in true that the wholo larr:e corriMunity feels 
the ßrave loss caused by the untinely death of 
your Itusband. It Ig .prood to loorn fron your lotter 
tliat he has not Guffered. That is all that people 

in the ei^hties like myself can hope for for then- 

selves. 

I wish you v/ould find sone coiifort in the knowledg. 
how Dr. Glueck was esteeraod, • nd also in the syiaapthy 
of your closer frionds. 

In place of the custornary rood v/ishe.s for the 
approaciiin^^ feast I can only express the hope 
that yoi; v/il] bo able to celebrate Pessach in 
an appropriate way. 

Yours sincerely 



Robert -eltsch 



y 
4 ^ 



NAHUM GOLDMANN 



z/Zeit i\ulm Hotel 

7050 Arosa 

27. Febrwr 1970. 



Herrn Rol-ert Weltsch 

7a, Creuiton Hill 
London D]. ,. . 6 
i^ n ^, 1 a n d 



Lieber liobc^rt, 

Ich habe Ihren Brief vom 20. Februar er- 
halten und freue mich, dass Sie i:. "Haaretz" 
schreiben wollen. 

Für die Korrekturen üan.^:e ich Ihnt n. 
Für die englische Aus£abe kann ich sie leider 
nicht berücksichtigen, da ^eidenfeld den ,:.atz 
von dein aratirikani sehen Verleger gekauft und 
ubemoiiLmen hat, aber für die deutsche und he- 
bräische Ausgabe, und eventuelle anae e frema- 
oprachigen ^iusgaben, vierde ich sie beachten. 

Ich hoffe Sie deiunächst, wenr ich in Lon- 
don sein ;verdu, zu sehen. Oder sind 3ie im 
April vielleicnt in I, rael? ])i^iin vergessen 
3ie nicht, sicii bei uns zu melden. Alice und 
ich werden von .'Jide i.ärz las Anfang Kai in 
Jerusalem sein. 



Kit besten GrUssen, 



Dr 



. AanumGc 




oldwanii 




8.4.70 



i ios'i'jr Kaiiua, 



aij<" ih-en rr a cvf au.. A.*o .a nah« xc), n. cr.t «eantwor'cct , v.«i:i ich 
n.ont r;(Mi.au wu.^at* wo SS.« .--In;. .i«t,z-;. uller:iir..-e iat <t. nicht 
»Ci'wer, aar, zu Ai..3o«ri, •■.te ;.^ a.le ii«»itunren clnd voll davon. 
Ich .ehme an, :7i6 hab«n ci'.e hesprect rnjr des Bucheö iu llaarets vca 
6.^. ...es. er;, s.-alo snr.te icii nicht, dai;ij iiaaretr :.it vollen 
oftpe.n zu li.uen ^.er i-i.-t.C'^ wird, i.nc^r;©» i;ie &o l&iu-a I^ajun-rroair. 
waren. .".] Ier>-lixif;t, hRben cie in dpri letzten hotMktf^n oft m;ch 
abi«.eicher.;!ft ■-iij,.f,rer. n---. bracht Für micJ. v;ar ce, ein 'arr.c^ox, ''afia 
uer ifei'ii, deti- xcb oft o.r: ri)eiati>ii :aBtii.,i,ßi) :.iv,.'j3to, autirirpchTiet 
Yellin-.'lore w..ri i-;i« .^euüjxticn, die mar; iu larao] v.e".J0T r^iro- 
Voroo)aa«r A-e;«.'*clit hat, i'nd üic yor;;auuun(; ac>r Abl.>>wii.ri' ish oin 
rir-hi-.! er ^ichilcibLrgero ,i-cich, e 1ü Cheliu. Ich rr.u^o imrtor an den 
orater. ..e.i thrie;;; den-,.Gn. fxa DoutucUland zur Seit clor sorc-nurinton 
Frj.f^aen.-;r«solut.i -n H.)!"', i.rd au rioj; 3i>:tua-Jrief . ;nüore ö^f^ntTJche 
('exirnng koiu-it ii.jiri- ncochic'.t«., trotz, meinen liatAÜhnnj^nn -..eit vir^lAtj 
Jaiiron (allor'lin.p-ri vi,;lc LefT-r empff ' 1-n ihren ?chuiorri .nelne 
Artik">i alo Cieüchichtoloc'.iojiPn) . 

i5io acJirlebo.'i m.lr 31«» ble Ibon bi.3 Anf ...irr Mai in J^ruaaloni. V.ir 
w-r(1*>n ;n Jeru.iale-n vöru<utlich am 1.'i.J-ini aako. ,n.^n, a" :;o w r.len 
wir o.lnander verr^hlen. Vio7 3«icht .komKeiJ r.ie vor!>^r ::al nach 
LonionV Cil-t .-ci ir oiii ctv.tr. »aß ein *>n3cV %■;.; ich rgp-enWirti- 
tun ».ann? icn r.-laut>ß oo f!:ibt nicht viel. .>i.t -j :j.u3 ^ftr.cre -ult'' 
detnoijtat, jco i.3t üchcn lar.. e .-.«ine ;M.ivcht , 

Ich Gtclle '.vir vor .-ie .';i.K3 jotzt -«ntu' üborlan.fon und haben oine 
ur.«n<il:..ci:t KorresronJer.',',, daher beschr^Inke ich nich auf «'ifoe 
/'eilen dor i^ytiDathiD. 

it br»Rt'?n 'Irüjseti, nvoh ar Alle. 



Pr-bert Weltcch 



(irt/pAA, 



u^ 



/A7. 



9.i^uli 1970 
Lieber Nahura, 

ich woi.J8 nicht wo 3ie Ihren 7r>.GQburtsta:- feiorn, wahrxhoinlich 
xrfjendwo in der Schweiz, aber ich will untor den Gratulnnten nicht 
ffthlon. Zu oer Gache aelbut brauche ich nicht viel zu sa^en, da 
ich ja zwar keine "Goldberg Varlationon", aber Goldmonn Variationen 
geschrieben habe, mindeatene fünf Variationen über ein Thema, das 
int woiil un.n-reicht. Zwei 'ler erat jotr.t hier eingetroffenen Ver- 
sionen Calle vor:ichi->d,3n) l'vjre ich hier bei. Mit 75 aind üie ja 
ein jun,:er Mann, -emea,-en an una Uralten; aber selbst un^^er f-^ nep 
^:ann sich noch trösten in Gedanken an Monschon wie Adenauer oder 
^crtrand I.^u.-ioell, oder i.n iineern Tagen Otto Kler-i^rer und I-abto 
Casals, beide noch frirche Tsruel-Fahr^r. Alr.o bJlchor >ie ait 
Vertrauen den k-- mmenden Jahr-ehnten r,nt-e?;cnl Vielleicht komat noch 
eüi-.al die Zeil, wo man auf Ihr» Stimme hören wird. 

Jedenfalls hoffe ich dass Cie an Ihre.t aeburtsts» eini re Ta"-e der 
Kühe, Relaxation und Ccnte r-lation haben -verden. Das ist »liefet 
l'^icht in diesen stiiruiiochen Tasen Also Prosit, le-chajim und 
le-hazlachahl 



Ihr 



Kobert V/eltsch 



NAHUM GOLDMAISiN 



GEN^VE 
1. RUE DE VAREMBä: 

z/Zeit Hotel Mont Cervin 
5920 Zermatt, 24.7.1970. 



Herrn Robert Weltsch 
7a Crdditon Hill 
London N,W. 6 
England 



Lieber Robert, 

Ich habe inzwischen die weiteren Teile Ihrer 
"Goldmann- Variationen" erhalten und lese sie mit 
Vergnügen. Den Artikel von Trude Rosmarin hatte 
ich gesehen, und war auch angenehm überrascht. 



Dank, 



Für Ihre Geburtstagswünsche nochmal herzlichen 



Ende September hoffe ich, Sie in London zu 
sehen. 



Mit vielen Grüssen, 



Ihr 



Dr. Nahum Goldmann 




(k 



. !1-1' ^- 



NAHUM QOLDMANN 



^6, ROUTE DE MALA3NOU 








S-ci O.ßli , L^^f '1- 




C' ( 



/ 



L.^\^K 



e - > f i,^}i 't^^^^ »-1 






v7 '^-^. 



r:/^ 






ai 



^y(^ 



7U 




k ^ 




/'" 



Li 




<^^c^ 



^V tu ^/^ /e-i^ « «-^<- 



«^►^-tr-X-A V 








r 



i. 



> ^ 7-vv ^^jrtVtVCu\ V-C-^t'^ c.^ c 




/if T-i^ *-Y^.a^'/ 






f-^- W.t i.4<'kj.K( Jt^c^N? 




tv^v^ZX^W^ 



f .1.1969 

Sehr '^f='<*hrtcr Herr i^rof^tjoor, 

vor oini':en Tap:^n orI.i'j3 1 ich auö Zürich eine Anfrage » 
et) rrir ifrau Jirinn r'lavacova bekannt ist. Ar:^chelr.eno hat jich 
- -» DaiTiO Vi.:: o no j-urnal i8t.i.:.cin. Arbelt bev*orben. Ich lausote 
ober a t..()rti'n, da.3ö :''i r n^^r N«ne rrbekarnt li:.t 

Nrn er' l'^^.^ ich hc^:t^> fr'dY das li^-n lV/2 vcn Judoica 
Boho iae 'M"-<>.'^,andt , wnö fimie darin 2 li^itrür^e ier* ronajmtpn iHuj«! 
exT.rn .ib-?r Frnn?, iTnnowr'tz ^'n5 oAron Ubor dio Kaf^a-^rief a, Pa3 
bracht'^ :^lc''' auf den Gc^dax.: cn, läse mö.-:!.-« eher l eicso dir Oane Thnen 
bekannt i«t, vi<»ll/*icht Ihre SchUi-rin. Wenn dr . zutrirft, und 
'•/onn 1<* ''or'^it w'?v^n^ ^-?r f' --n^-v ' r.. g ub?r .iio lyrGou--?! icn 

von i-iai' iiiavaccira ( -.'^r^^oi^aitf ? -Ichor M-idchennarje?; rnittutoilon, 
Könntr icr d. .-- Jnfo^mnt'^'^n vrit rleitor, die mörrlichor i>ic>e für 
Irau lar^vacova r'itri?ich n'^ro. A'or wio rons^t, Ich ' od. b lolbor 
.c^t .-r^rau^ ror^'-i c.i sich handelt. 






rcilra', ra. dera 



I c "' >•• o f f .-^ .'■ i o noJ r ^ n r**? r '-''"* r ;: r^ 
di^>üc^'•^ 'J'a. on labe xch it tirfer F;r:xh;it i.^runr "^^ rc. 

M\.uch vor 'ntcnir liob-- • crimen. . c.iirhL üio ::o»-lichkcit» 
3a<^ .-»nal .1: Lcridcr 2;;; .eV.en? : arlcinre 3teir/er sa' te mir, dass 
-^i :- c^ auf cl: ■ solcUc "::vlic:"oit ^o^^t, a:. 12. Januar boi 
-toj^ , 3 W'»rc Gch'Jn« 

Uur.f j' cb Inner bei der 'Jeü ev*"e.nhoit oln -üt'^r. '-ou^rj: ti')br 
wan -C'^cnV Wir allo J:on::r*n ct/^a^ iutos hrauchon i.! I569. 

Ihr 



fCLERT IVKLTöCii 



/^ 



4/ 






19 BRIARDALE GARDENS 
LONDON, N.W.3 

01-435 6639 



V- //^ />?v*j 



1 
I 



Iji^ 



^ Ü'Jl^'t- U 



c$ 



x^ X»- r> 



/ 



,/r^./< ;7 



^ j^/ 






k :^A 



^t 



c^. 



^ '->«-^- 



*- ^» 



/ 



A 



^ 



/ 



y 



i-v^>^ 



4 



» h^ 



i^-.^! l^JCylj^ 



"BALiA/^ 



/ 



;uA i 



c 



1^ 






/ A 






cl ^ W' 



/ 



/ 



/■oo f/z.i 



^>^ 



o<^ 



/7^^ ^^ 



:^ 






*«- 



'w-d 



/ 



1,2.^2 



-^ 



-?>>^ 



t/-e^ 



/>K O «"-^ 



/ ^ 



j o- 






^ 



w^^ 



(.^o tS-^ ^ ^^^ *- ^ 



l £. 



'^'/ / /< 



* *■< 



y. 



o^ 



'Lo 



/^ J 



u.- 



/^^ / /^ 



/ l^ 



> 



-7^/ / ^^ /../ 









i^/A^i y/ ^^ 



/■■ 



/'S- 



~7Z^a /• 



/-(^ '^z, ^ /^ o 



< <^ 



/£U^/. 






'/-TP-»-- 1 



'-Z i 



/7 



/^^ 






£:3^. 



i V 



i^-x 



/. 



u. i^ 



> 



e.C 



4^»*^' 



^' ^^, / 



< c ^T^-t^^ cU'-^'i 



75 



•^ ^ /< 



O- 



/t^ 



/ 



Ä^ £.1^-1. 



ßixJC . 



~ AA 






y 



/^v. 



t^ <— 7 



u. 



c/t^ 



"^ 



tZV/<^ V ' ^^ c-e 



A/ 






/ 



^. 



z-*^ 



<A 



/t^ 



V 



'7 



r 



£(^- 



^h £j^ A^ ^' 



^^n> P ^~^' 



< «V 



;-^^ 



^. 



^^> 



/f 



y 



u/' 



7 VI 



y^ 



«^^^^ 



^ Ui 



^ 



H 







y?^ 



h^ 



A» /^V 






/. 



y.ev 



A- -G^ 4-£^,/ r^^_ 



Ä'->^" 



/ >t2*- 



/C^' O 



/^6 



/\xc 



07^-^^ 



A 



/Co cJ» 



^-JA- 



^^ 



t^'^', 



■7 



^ y^v" / 



,*1ZI/ 7i ^^ • ,^, 



6/, 



L^7 *<. 



'^^p.A/«:^-^^" ^-^-^ ''^■^' '•^;. 



^y;;rs^/^ ^A^c.^<, 7^ ^'Aj^^/-^ 



r/'Ä 



A^<>^ 



/^^. 



XS' ^<-3. ^ ^ 






/^fO /7-5/^ ^^•«^ s cr»-^ ''^ <^^.p ^'^i^-<^^/ 



^4 



t;^ 



•- / 



A 



(^:^'Ce^y 



SyV 



4^. 



-^w/^ 



^ 



'y-H^ 



<<! > ^j'- o, <^ ■^'' ^ 



i<~ 



/"/^ 






Y 



Ct. 



^ 



//' 



;/" "v 



V- 



/ 



/^ /U'^ /^ 



Hw, v~ ^<r 



'/ 



A^^^ 



^ 



~> 



^/ä_'.6^w, c y^ cc A. /^ '^C^ (^^»^ ^^Q-^^A^UJ 



<^(X^ 



/Wu^ - 



AV 
y 



e^ 






i^ 



- £ 






/ 



.^' 



^C 






9 t* 




^- 






r 



r 



/^ 



/, 



7 



.'Vv. l?-i 



> 



^< 



/- 



^-^-^ 



/^ 



C<i 



Oi^-^ 



es 



-^^ X 



^, 



l i t V 



i_ 



7. 



fr-UA 



{. 



y^ /<• 






( 



JL4.4^ iA-^-^K 



/^ 




X-i^-i^. 



-tx 






.»>< 






l . h. iq^O V1V-^-r^ 



^ 



^^^\^ 



'^ 



\.<^\ 



\ ^>\ 



r 



/ 



T-'O 



A^^^ 



1-^ 



1 



aM 



^ VJ^ ^\ L\X 



'v 



7^ 



j>:>'^ 



yi \\i^ Y^^^ V^^^*^ 



2^ 



•>o 



1 



i-^ 



7. 



\W "^ix^k 



ts 



Nl ^^V 



r 



y 



•> 



^^ :L^^^ ^^K\i)" >NC)^v\K 



<)M\ 



i3 / ^^^K ^^-S^V W VsjL V^ \^■^^p ^^ 



^^ 



:^ 



^ 



?>1 






^OS ^<Jö 



■^^^ H^■^ 



IV 



,v 



^ 



l \i>\ \A 



'_-^X\ 



lAV; 



,M -^ 



1 



d 






\ 



js 



Kl 



9(0-^ 



^^f\ 



)^ 



1 "i\j5) 



c. 



.^y* ^^ , IvW ^)^^ 



^\N 



^>^^\ 



^3^ 







^-'S" 



i'^'\T ^^W 



^\Si ^\{i 4 ^ii->0^ V(\ 



lO 



l 



f 



l 



')^Ys^7 



1 



n 



\ 



^■^ 



^_^^N-)aH rQ^^^'vii^ '"^ 



\ 






-.\ ^^2 _x^i 



^ 

^ 

^^>\^ 



U^^^ 



^^ 



'■l^Xl ^T^ 



J 



H 



TN 



^.y 



>>>^ 






\^-)\V 



1 v^ 






Nv 



^/s 






-> c>o'^ 



] 



j>>^^ O^l ^'^v>^ 



\'^v, ^^^-^)0 -^f^ -^iA^k^ AX, 



? 



••l.^^ 



>. 



] 



N\ 



lO 



":)'^ 



^^ > Jö'o"*^ 



r° 






^^ 



{ 



^1> 



^ 



Hx 



l 



\ 



^ 



^u L>s^^^ 



(^ >^^\^ 



ro'^Ky^^ ^'^^^"^ 



/^^ 






\ 



) 



>NS'>ri ^^\j^\'\ 



'^^ sw-^i 



^^^\^H \\)^i 



A/i"^'^5 



yc 



^ 



(^.a'^'^-^'' "w - 



^ IH^^ K7z 



J 



Neue Rundschau 



Herausgeber : 

Golo Mann • Rudolf Härtung • Herbert Heckmann • Gottfried B. Fischer 



Redaktion: 
Rudolf Härtung 
1 Berlin 33 

Hohenzollerndamm 12^-126 
Telefon S^^iy^ 



Herrn 

Dr. Rüt:ert V/eltsch 

7 Credition Hill 
London IW 6/i;nf/land 



Ci. U^ (( 



Berlin, den 24 .11 . V.:^70 



Lieber "rierr ^/elt^rh, 



ich möchte Sie rra£;er, ob Sie l'ür die NH den 
kürzlich in der Bibliothek Ljuhrkanip erschiene- 
nen Band 'Vudaica II" ^^cn Grpr^ho!n Scholeai be- 
snre<^hen ^/ollen. Der Band enthält unter anderem 
Aui'yätze über Agnon , Martin Buber und Benjamin, 
ferner Auisätze wie *'Juden und Deutsche", "hede 
über Israel" ect. Schon wäre es natürlich, wenr^ 
Sie bei dieser aele^,^,enheit auch auf den vor Jahren 
erschienenen Band "Judaica I" eingehen könnten, 

Ich ^^'ürde nich über Ihre Zusage sehr freuen, und 
wäre glücklicii, wenn unsere Vei'bindung auf diese 
Weise wieder etwas aktiviert würde. 

Schreiben Sie mii- bald eine Zeile? 



Mit herzlichen Grüßen 



Ihr ergebentjr 



i 



l6.Dezeuber 1970 



Herrn 

Pr.n'udolf Ilartun/j 
^^edaction Neue Hundcichau 
1 Borlin 33. 



oehr gcohrtrr Herr Dr. Wartung, 

ich . U.JS ir.ich bei Ihnen sehr entschuldigen, dasis ich auf 
Ihren liebenswürdigen Brief vom 24.11. erct heute antworte. Der 
Brief traf hier ein w-hrend n.eincr Abwesenheit, und dann iat es 
rnir eini :e Zeit -ar nicht Kut ce^angen. ,0 bin ich ir.;Licr im 
Zweifel, ob ich irgendwelche Verpflichtungen ubornehnen 'vann, in 
meinem achlzif^aten Lebensjahr, wo eben nicht mehr alles so .-eht 
wie man wunr.chen w.rde. 

r.'atUrlicli mochte ich [-crn Ub^r :cholem f}c!'rr»iben, aber 
wer weios ob ea geht. Ich habe t\uch gewioHe Bedenken, die ich 
Ihnen offen raittexlen mochte. Ich bin nit :>cholen yeit üb.T 50 
Jaiiren Li^^freundet >.o1a/o1U nicht iruner einr>r .Q^nun^), und ich 
dachte, objjectiv ^e^ehen v re cü richtiger, v/enn zu .cJ.oleir: ein 
ranz AuüGonatenendcr tellimc nähme. Icli meine jemand d^r nicht 
in üen Jüdißcnen J)inr:en und dr^r jüdischen ^ olitik co driuöteckt. 
Vielleicht ein jünp:erer Mann, unrl von einer Jistanr. auc. 
Dac i3±n(} überlprunron, die ich Ihnen nicht vorentha]ten will. 
I^^itte dBG r.ir nicht zu verübeln. ..ch bin gespannt v.^;^oie darüber 
den> en. 

Mit freundlDchen Jruö^en 

Ihr ergebener 



Jv*obert v^eltcch 



'£)i^ y^- i^jdxu., 



'^- s- ejp 



' J L^ ^M/ ^H/W '>^ /»4^-ÜV ^ -W^t/^^ ^.^ am4! ^l. 







^ ^ 



i 



^»vv^. 



^yct,eflt^<3k yyfir lA^eA-vr 't^-'LLi.MZ^ ^y^-'^-iJOiZu^J 



% --p^^^^^ 






^ ^ 






l<yfjy>-vf^^ -fe^s/uvv^ «>U-w.v^ >Ki.-C^.^ ^#t^ ^^uJ(Z^ ^ yj^^^'^^^-^-r. 





-^ ^ /^^-'^-•^-i.^A^ ^1^ 









Wtvv^ /^H-^L^ 



-^-^«^ ^ 



r^ ^4rT> <-v ^y ^^^^^*•^A.•JUy -^ 4^^ 



a^ 







v 



Mi « • ' 



rt 



p 1-1 



\ 



»V^i '^~ ,1T .-; .=:^ 1- 3 .-i.-j:i.-Ii^ JB^K-'f.^.^ tSt^-Z ; "=. X^TUS.."^.^ iUX»."i*5w.~ |i. 









5ä ^ 



fr 



5 .;- 



UN 
C1 



i 



^ 



:? ri 



* 




K. 



' N 



Hi 



^'J 



n" 



f= 






(^ 



er- 

O wT^ (0 



?<r- 



k. 







f 



r r- — .J ^ 



CT 



M n M 



f 










^- - '.v.A^.-vvC^ ;u/;e^ (f..^J "'If^/Uo'« ^^i^--*--^ T"^*-^ . -^WyO^/ 








-iJ^ ^ l^-M^ y ^l-<^ L>tr^U luty^tu^ ^l^M^ I ^ ^ 

/JLt.,.v>.4...>v'^^ J^^Ja^ -t-^^ou/^ -^L;^.^ 4^.^Jru>:..,^ :J- ^ 
A tu- ^^ .9s6 6«-^ x^<_ A^J) ^ '^v-tX^ A^*^ <^ xA>o^ ^ 






n^^^Aju^y^ ^^^^~y^ ^ *>*^'^ '*T .^tü'*^ /^<>>^ '^^ 



J^ 









I 



'X^ ^-- -r^ r T^ ^^ ^^^ 



•/^S^^/^-^^-^^— 



>V-^ 






I f 5^ ' n 



A' ;:5 tr üD ''*' 

/^ ==3 --3 ^^ 






6 







n 



I J-^ 





liLUNT bnp 



r— 
C 



Ci3 



O 







£^ 



c 
o 

"> 

=■ 7 



<a 






itrn 



n »4> ♦«, 

r: >» c 

p <u 
c 



r 
n 
r 






?a 









er ;3 

o o 

PS <U C 

r =3 <ü 
IL. er 



C 

n 
n 

n 

r 

t— 

IC 

r 






X5 

o 

c 

3 



c 



c 
c 

c 
o 
o 

o 5 

c 



C3 

c 
o 
o 

e 

u 
O 



dcq mr^ 



21 Moy 1C/63 



Dear .Mise Susan, 

Th«nk you for your vory int^rostlnp- Tetter T i-hira ^+ ^ 

cn.est.on w..ch tod.y is no lecsa topical ihan it was ^If ly X^r^t^-c . 

You are «skin,-? me ahout rav point of viow Jn advocntSn^ a 
atrennou3 for you i^ ; i^ied to teil t^.e r,nl. r,t;rVfr-n fh/b;^!««!«^ 
. :.- :'^":f M -'.'iTn*^'-^" ^-'^ '-^-'^ :— of the Berlin -.Julsche 



i^unuec:<an" of «ich I ^...j the edi tor" f rem ic.nq until'iyx8 «,„ T +« 

.a3u.e 5ro.^thoJ_a.t re:...,c of your J.tt«r that ^^ou are'L; Ta^t familiär 



.ith.err.nn? ^ou öo not .ay .„ythin, ertönt ",o^:r^ ;,:;--, -^:,:r;^;^ 
oc e '.unds,hau" m the oio.,xt,t Archiv.«^ i., üerusi.lec; m,d .dbo in the 
deal ..xth tni^ que^Uor.. but to mr,ke it en^ier fcr ycu I reccrrTc-nd 
Iv 8 iq^S -r'\T'"T' '■'•'''' -'^VC.rcd in th. ..Jaai..che Rundschau- on 

t-n *.t f Tf- ''^^^^«'^i'>^ i^-^ .'0" to viKualize the noUtic.l situa- 
nnd nobody could aaoume tJ.at they cculd be roxmoved frc;r, t,e country. 

There are i^^^ny other c'.rticles to .vhich I could arav. your 
ntt.n 3.on but th.t öuld really ^. too much. In 1<,28 I nLo pub! 

.ol3tik *hich coi.tcariä ..o,ue of ny c-rticie« of the twenties. I do not 
exDctly remeaber Al.^ch uo the book l,as diGriT^eor^d from my librarv 
but 1 a.n ^ure it iö in the national 1 ibrary in J^rveolem.' Piense 
let ,.e ..no* wi.et.er you could find it ^ nd whether you are aole to 

lutl^/ I'lc^as,.'. to .-.r:aw.r your questiona. One queütion tr.at I 

canrot .„swrr 13 «..ether t>ierf. w^re posüibiüLiea of succc.-s of thiß 
poJacy b"c<.u3« it w-,o never honestly teaheU and all hb,-,t wa« done from 
tbe Jewieh aade prevent^d a priori a u^^eful :lialo-ue «ith the Palesti- 
nian ...rabs, One has ,.1bo to bear in rrind that at that ime there was 
no queeticn ot aamittin,- other (non-Palo8tini..n) Arats to t,ucn a 
diacuosio». 



If you come to London next yetir 1 ahail be pl,- vt.ed 

Miss Susan Leo Hattis, 

c/o Salzberper, 

1fj, üssishkin Street, 

Jerusalem. 



to niflet 



./. 



* s 



you* I w-is deeply ^ouched by your kind r^^iarK about niy notice in 
üanretz .:)hft3arHu It dhows rn« t^at rot everything one saya ü2* writes 
is in vain* 



With kind ree^^rds 



yours sincerely 



Robort Weltsch 



"^ • 6 .(iy 













/^^ 



f6 ^tjj- j^^JJL^z 




Ma4l^ 5 . vtt ^«t^ 5ir ^ ^ 

















c7 ru^pj ^tZ^^ 



Ä-i.A>4 



^ 



I ? 



^^'^ 




«r... 





^ 



K I 



^\ 



^. 



^ 



r: 






. 1 

/3 






- • 



VA 

(JA 



liLUNi bnp 



(X) 
~~7 



c 
o 

> 

Cd 

I 

1> 



I 



I ^ : 



f ». 



. .-1 it'^ -* *^ 

<1^ l' ? f ^ f -^ 



^ u 



r 

n 

a 

n 
n: 

r 
rt 
r 

c: 

n 

CT 

r 



n 

c 

n 

n 
r 

r 



C 
T3 



u. 



3 
CO 






l\ 



E 

u 

CO 



»1> *-» 

>» C 

O W 
> 

c 



C/5 






CT 

c 

o 

er 



0) 



1/5 

o 

u 

c 



O ^ 



c:J 

c 

c 
o 

o 



c 
o 
o 

S 

s 

CO 

i ^* 

CO et, 

CO 

C 



__ J^ 



dci; mTi 



li 



^ S i iL 



r 



5,10.71 ,n•»n^^-Vn 



Ül7u' .L'Ü^TJ l"l 



?T'^:i'7 iivivn •T>ni"T ^y ^V HM/j •'3L.1 jin^iV:^ nu Vn,;^ 



•> r.nv 



i I 



riz-ju 



Ti-TJiV riK ninrn ra;^;! k7 'dt nnL/Din;j n^anju rnip^j 'j;: .n:Ln uin 



mpnn -iuy-'»nL! o-'i^ioV ,'?"':nD ,nD:;iN .'»-t;j rnn:; 



rjuii' an 








Uu.4-wtö 




9 r^G 






1 1 



Ha 



'*^*^ Da;v Nev.-sp.per 



P. 0. Box 2 2 

Israel 



e , r. V , V 



>:*. 



15h, EATON SQUARE 
LONDON S. W. I 

TEL: Ol - 23S 4ZeS 

20th January 1970 
Dear Robert, 

l«tt«r. f..^ ^°" T*? '^°* imagine how pleased I was to see the 
letter from you. I do realise the reason is a very sad one. 

Lt^lJ .^ r^^'^ ^^ ^°^ ^""^ ^^^'^^ Richard and his complete 
deterioration. He certainly recognised me last Friday and 
Said a few words every now and then but otherwise his mind was 
travellmg far away. Poor Margot, my heart bleeds for her. 
She realxses that Richajxl can not get well anymore. It 
distresses me rnore than I can say how inadequate the nursing 
is and how completely unable Margot is to cope with it. 
Of course he would be better oi/in a Nursing Home. None of 
her nurses can possibly carry Äim alone and Margot is too 
weak and critisises them the whole time. She can not make up 
her mind to have Richard moved to a Nursing Home and I do not 
want to press any decision. 

How on earth can you say that it is pretentious 
of you to send me your articles. Evciy time the AJR is published 
i iogg to find an article by you again. The last one that I 
remember so well, was the one where you talked of Israel if they 
only would have shown magnanimity in victory. I showod this 
article to my brother-in-law, Kurt Hahn, and he was no taken 
by it and said"when I am next in London, you must bring it about 
that I meet Robert Weltsch". Even during Kurt's last illness 
when his inind was only occupied with himself , he muttered 
again ani again, if only Israel had a different ap.^roach . 

And now I have in front of me your two articles. 
They move ne deeply. They made me think of years gone by, when 
I read the Juedische Rundschau and remember so well how you 
i^«^?»i? influence and partly successful our German Zionlsts. 
ÄMXkai I remember Chaim Coming back in 1929 from that meptinc 
very distressed. Zou were again and again a soothing influence ° 
on Ghaim. How very few people left that impact on him. 
And wlien you talk of Zuerich and that Congrsss, everything comes 
back to ny mind. The last Congress also my uncle Felix attended, 



I shared with father a suite and with a sraile he told me, 
Felix does not want jfieu to be present at our deliberations, 
because he knows bhat you teil everything to Chaim. 

How redeeming to read in your article that there 
ar- articles in the papers in Israel which have a less 
beligerent approach and which condem Auge fuer Auge, Zahn fuer 
Zahn. And how well do I understand those soldiers who dislike 
intensely being watchdogs in the occupidd zones. 

Gou d you possibly let me have ^ more copies of 
your articles. I shall not pass mine out of my hands. I want 
to send thern to Kurt Hahn. who thank Ciod is rauch rauch better. 

May we meet again, Do let rae know when you can spare 
some time • I thank you for sending:^^e those articles. 
They reminded me of those many years when Ghaim talked to me. 



1^^ yU^ 




rHv\0 



5h, EATON SQUARE 
LONDON S. W. I 

TEL: OI-235 AZQS 

12 th May 1970 




/^/W- 



As always I ain happy to recelvo a let'.er from 
you and read an article v/hero you express vhat I feel so 
stronjly but can not ;e . off my ehest. The previous article 
of yours, you quote "come forward on the morrov of its triumph 
with a bold, imaginative and mognanimous off er" impressed me 
so much that I sent 10 copies to farnily and friends. 

In your present article my secret m^eting 
with Chaim W. three days before his resignation in 193l'^in 
Basle cames vividly to my mind. How I implored him to stand 
firm and what pressure I had to use, once he was not re-elected, 
when Vera, Malier and Notre Dame des Juivos took it as a persona] 
offence and wanted him to leave the Congress immediately. 
I succeeded in persuading him to remain and become one of 
the crew. 

I would be happy if we can medt next week> 
what about Wednesday or Thursday ? We could have a quiet 
little lunch at my flat. 

I am glad to think that you saw cousin Sigmund • 
I am sure he will help with the L.B.I. but I a- afraid, I have 
to disappoint you about my son Oscar. At the present it is 
quite impossible for him to undertake any extra v;ork. He is 
completely ovcrburdened, but may be the time comes towards 
the end of the year. I blame myS'4f often that I did not 
involve my own children more in Jewish affairs. The farnily 
including my late husband alv/ays Said '* Das \st Dein Res« ort." 



).• 



\fe; r^^^'-" 




H{^ yfiH^ 



•* •/ l •r 




Cf^^yv']^ 



.=.?Si:,==.rc".Ml» EDITION "OLAMENü" 



.3 



> I I 4 ft l 



UTfN OtJ TODa 
• ^^»«V 2OHN1 

-u ;::;•,:;< iiit«ATuÄ 

^--t 1. OlAMANTi 

C^. ^. j. coaucHi 

.' ^OC^ GOLOi 
•••• . ; C-.vO.VINA l/U 

HJCO COLD, 

0*5^ ',.Zr.'^ De"; JUOJN IN 

Vs.CN 

-CO OOlOi 

c.ra-'cicH (II) 
t.s o.;.;nkduch 



H'JCO GOlDi 
oio:\K .XM DFR UNiraoE- 

OASJi. . JüDENöEMEINOlN 

V. - «jäo:nlandcs 
^ .0 GOLD« 

.'» '.-. .:d DU UNTcS^oe- 

C ..-.IN JUDCNOCMEINOEN 

.^.it TwCHECHOStOWAKCI 





2CIT!: 


-h;;ft fOR DI8 






OE^C' 


:.i-:e oc^ juden 






HaAu.ö: 


t^t;.:-N UND ÄEDiOICÄT 






vj.-, 


MUOO OOLO 






USC a;.- 


,r v.ti:;:uÄHiucH 




V.'. - 




. : 7 f CHAJCi INiTl 


w 


, /f 




'. -.OS r^ciH 


\H 




J' ' 


.. -riAl'jM 





hJGO GOlOi 

•^A^ . iOO — f)N OrOENXßUCH 

; 1845— 19^5) 

^ :':F-:tD WHIZMANNi 



HUGO GOlOi 

ZWI P:Sn CHAJES 



:. \/^ 



^ t • ^ 



'w^« I 



■:,Ä A»M££ 
, :lCJ..U.NaAlN^ 



j. iCO or;o, 



.- .1. » 



VOSMAIS: JDDtSCHSR tÜCH- tWO KU.s'iTVCCIAO MAX HtCSCl. V/trN-ßSO?^H. CvOSOlOcT l::0 

•^^*— -— " '■' Ml »« .— _ ^.. «■11» I ,. .,..1.' — ' ■ »> ' itMi»>«L«««*ii>MMJi— Ji«ii<ii ■ W w .■■ i \ mAiSlk 

K'L.AViV, 13::a:L, PilCHMAN ST. 7 / P.O.ft. 3001 / niCHZ 2:002 5 fis'jn / jao2 .1 .n 

t:>:702 & »usLi^riiii Di muco ooo 

Tel-Aviv, 21.10.70 

lierrn Dr. Robert \/cltsch 
London N.V/. 6 

t)ohr geehrter Herr Doktor ! 

S treng: vertr aulich: 

Nach Fertigstellung meines V/erkcs: "Gedenkbuch 
der untergegangenen JudengcKieinden des liurgcn- 
landcs", erscheint bis spätestens Ende dieses 
Jahres der III. und letzte Band meiner Trilogie 
der 

Geschichte der Juden in Österreich 

(Ein Gedenkbuch) 

Aus diesem Anlass bereiten meine Freunde in Tel- 
Aviv eine grosse Feier vor. Bei dieser Gelegen- 
heit wird auch mein 5Ü jähriges Beruf sjubiläura, 
sov/ic das 50 jährige Jubiläum meiner Zugehörig- 
keit zur Zionistischen Organisation und s.G.w. 
auch mein 75. Geburtstag gefeiert. 



Ö Ö 



Für diese Feier haben meine Freunde ein 

Ehrenkoiaitee 
in.s Leben gerufen und icli lade Sie zum Beitritt 
in dicr>cs Ehrenkomitee persönlich ein. 

Ich v/erde mich besonders freuen, wenn Sie mir 
recht bald antworten werden und begrüsse Sie als 




4,^.8,^,«'''^ 



FOST^NK.KONTO NX. iSI. TJL-AVIV, ISRA7L D\ZCO\J>il DAKX, TZL-AVIV, OäANCH JfN YCHUOA 7L 



^ 



y 



t^i l^i 



17.12.68 



Dear Dr, l.eltsch, 

I am r^OTvy to troiible yoi^ pz-^ain, T am the ötrde^t who ip vrit^n^ 
the the res on "hi-nati "^n-^l^sm, 

I ha.T^ jiir^-t '^'inishod ^roin/r ove-^ the mc?terial ?^t the Sif3-2o:s:t: Weizmanr 
arc'^"^ive and vas -f^ppticiil^'T-ly i'^r^resnod vith yoir ^OT^?eRTtonrience Kit' 
l'eiznianr i'rom tne 192('S. Have yor ever thought oi publishin.:^^ some 
Ol' thope lette:r's? I tliink tksrs:«: thjs covre^.'^od.ence throwp^ more 
lif^ht on Zioninm and its p:!'OhlenG than man^^ hooi^f? ■'^hnch have "beer, 
initten on the nnbjoct. I i.'emem'be-^' hein;^; enii.ally impi-ossed •^'•ith 
yoiir* coTTOS'^on'lence •^.n.th Buben r.hich I hrd seen at the Buben archiv^ 

I shall soon bo linif^hed i.ith my reGearch her-'e in Iö?'ael havin^ 
coTlected nbou.t 5 *^'ull •^.'ile^':; of -notes and havinp met man-^'- intenep-j 
■^ernor^alities . I plcan to oome to 'ünr^land in the mic'dle ol" >'eb''"a,ian-^' 
and see ^rhat I can lind at the I'ublio l'ecords Üj' ice. I have also 
been corner-n^on/Hnn; ■'nth Proi". Albert Hourani 01 St.Antony's colle^^.'e^ 
O'rt'orH pvd I Rhall ^^^-'O to '^,ee hin abo^ t the A-^-ab side oi tho story. 
Ilounani had, in 194^, .'^iven evidence be:'."ore t'-^e An ^do-/me nie a.n 
commjnsionj ^i^n'd s-noke ther about Yhj the Arabs could not a.cce-nt 
bi-nationalism Thic has go ia.r been the moGt Ocaroi'ully conGidei-ed 
opinion on bi-nationaliGm idiich T have :i.'ound conin{^' . rom the Ar^ab 
side ni.'rin^' the -neriod v?hich. interests me . 



I hope that you ;.i.ll he in Lonion vdien I come anö. that I mi^ht come 
to see von ^ot another diGCussion on ny theses. I liould bo also very 
-f^-r^ateful i;i* T could p;o over any oo-^reG ondencoG ■\'rhich you mi^ht ha.vc 
on the Giibject ..ith nerGonalitioG other tha.n Buber a.nd 1/eizmann, i: 
you do not object oj. courGO, 

I shall enJ.. this letter^ T:'ishin£^ you a b"''iß'ht Chnukah a.nd best 
"vrishos ior the year l96>. 



Sincenely Yours , 



i 




i r- n. 






l«w^r»^.. 



•5.«r.»ii> 



**■*»-. 







f 



7a, ':--f=^diton Hill 



T 1 



rlXlM. [3 1 n-, Uk -- Si- Nf>l-:R H ^ V^:; H 



_ it 



Si^srn J-ee Fattis, ricit 26, 
I^anat Danya 13. JEl:U;^-^AJaEM. 






.-T''nx nKnn inn^D '7u/ t^nvn '»d^ n*7ur^n im nn n-^in;:^ n-u^K 
lln aerogramnic conloiumt un ohjct qüclconqiie sera envoye au tarif d*unc lettre - 
An acrogranime coniainini! anv ench^sure will be ^cnr ;ji airniail-letier rate. 



E 

X 



aviüii. 



\ 



ü 



I 

u- I 

I. 

I 

I 
I 

;i 

I 

r 
I 
|| 
I' 



t 



- 7 - A Crediton Hill 

London N.Vi.6 

January 13 i 1969 

Dear Miss Haitis, 

or may I call you Siican, I have to opo^or^ize for the delay in 
answering your Ictter« v/hi ch v;aß Cc?nsed by ccrtain personal circiir stanceS| 
in any caBe not by dißr'=*(^ard, - on tho contrary, I v/as ver.v pleased by 
the procpect of er-elv^, you in London, at. I v/at; rlearjv'^d to meet a veiw charrrdng 
and ini-.ölli::^nt girl in Jorursalem* 

What you -vrote in your last lotter is roally very i ritoreßtin^^« Un- 
fortunatoly I have no archivos of my ov/n and I must corfess that T nave for- 
i^otten inost of tho tliings which ha"DT)ened in the 1920-ies* Actually, I 
have sorie generell idea of the discussions but I am not in possession of the 
documt^nta« So I am 3ure you are now much better inforined about my activities 
of that tine than I am myse^lf. The trustees both of the ueizmann una of 
the B'iber archiveG are botherin^ me all the time that I tihould send them the 
lettere ivhlch I Iw.'^^e ^ot from thece tuo men« I am very much aehamed that 
I canriot find Jiost of t]:em« I have lest much of the correspondence I had 
kept in file when I moved from one place to another durin^: the last thirty 
years. Zo I am happy about the opportunity of learning somethin;]; from you 
in thiö reopect« 

oeriously spea>:ini^ though I think that all the old controversies 
about the form v/hich the Jev/ish State should take^ are of the utmost impor- 
tanco non. Not only that all this is conpletely unknown to the wider 
publici not to öpeak of the younger goneration (except yourself ) | but I 
have alüo the feelin^v that the probleno nov/ before us are only v-^.riations 
of the old fundamental attitudes of that time# In other words, the 
decii.3ive* quention of how a Jev/ish national entity could exist in the 
ocean of the Arab v;orld is still as unoolved as it v/aü in 1920 notv/ith- 
dtadnin^j; the noise of Propaganda. I am ^hockod almost daily by what 
I an readirjg in EAAPETZ, but from time to time there are quite roaeonable 
Letters to the Editor« The position has been rauch aggravated by the 
very silly Israeli actions and speeches of the last fc;v vcek^it 

So I think your werk will bo not only of great hi^torical valuei 
but al;3o of great importance for the approach of the new g^neration to 
tho .octral quectionö. In fact» if you are treating the problem ati v/ell 
and thoroughly as it seems to me, your work will be a kind of benaation. 
I am not very optimistic about the future, but any atrccpt to clarify 
mattere may help a little h±t. 

I hope Hourani 'vill bo helpful to you. He is a good man and 
liberal, but of courso he does not .-iccopt the Zionl^t ifceiin a^ it iü 
usually pr.^sonted. You may also pro fit from his brother Cecil Kourani* 

I want to conclude this letter oily by saying that I shall bo 
glad to -ive you any help you may need although, as I said before, I 
have not many documents and if there are any I cannot find them in my 
non-existing files. 



Wishing you all the best, I am| 



sincerely yourS| 



Robert V/eltsch 



/ 



i). 



-^N^' 



l t, t^^ 



1^ 



h 



U 1 



vi 



5 



^•^ 



^^ '^r.^ifcZ 



a 



'C/S> 



«^ 



/^:i 
^e 



r-ue 



•^ G \/^ 






S 



^ 



n^ t? r^f 



a.^. S . ^ 



^; 




/WN^ 



^^^^^-tC-v-xX-.^ 



\7 W>^ /ii^ 













^--w-^- 






V'< 



I..I 



/. 



v'^T- 



/V 4sH^yi^l 



^yf\A^ /j^ 












^t-i^v. 



X—.*-».^^ 



v^ -<1 



^-v-A-^ 



^ 



'--^ "^-i^^u^ /^ oc>^ ^ 



y ^ 



/ 



?^ ^^^->CM:XL. 



if^^-^UL 



( 5^'tv^ Li ^v^'^>^-^^^ {^ 




yUM. 



t XL Z 



V ^ 






Pf^ 



-^vVi 



/c 



'-£?-^ 



t-<y 



/ 



^ 



iL. i /^ 



A^^i^^^^-^^^ rj tu^^ t L^ LU 



^->tiru.i U^W/^^ <>C^t^ cyLr Zi^ 







-^K/" 



i^ 



^ /ci 



SY^ 






3 



I 






^ U .A 



Lj^H^'^ 



/Vh-^^ 






4-^ 






^\ 



J 



4 



J 



l^^-^^^Hlo 



*1 

i 



^yyJ,L^^ 



J 



-^y-Ni^ 



^^ &^Xl^ rJ /^ 



X^ 



/i-^^— M^v-c y ^ <-'-^->-v^^^ 



^X 



4y^ j^yCuu^ 



o^t^»^^ . ^-tU 



/c. 



z' 



y 



M^-^^-^ ^^ €^^v6u^ 



:t->^ yv/ t:<-^'N>^ 



^tyu 



yl'i^^^ 



t 



-V-^V4^S^ 



^ 




.*.*^^^lM^^ j 



37 



i^. 



•il^ i^vw^i ^!^u>-kv 



t 



^i^^^^>^ ./o w, Y^p^t^l^ ^<-/^w^ 






^^^^. ^y4. 



"-^^^ tr 



.V\<, 



./^^I 









c 






^^UtV 



^^-^» 



U-^>tp 



^^WO-»^ 



^1/.^.^^«./^^^ 



i 



^^t>-.-w 



WwV /U 



dvN^'*- 



t-'-^f^ d^«-eyw/w^ ^--vX. /<v' ^ /^^^<C 



A-"vf 



/ 



•ry,^'-^ -'J'*Vu 



tCx^L. 



Y^ 



*t. 



/-r-O-/--, 



r 



:/ 



o^c 



ii^ /vtw' 



^'^^\/-<^^ ^ t^x.xj^i^^ -txT^ 



'^<a^\-/ 



O-^ /O^J 



>H-^ 






^ >u^ 



ÜA-i^f ^^^^vX 




^^ ^ 



4m. 



r 



f^ 






/ 



l/"^- 



■<^Ly 



■t!Lj^ 



iLl iuj- 






-yx^ 



U-<^ 



z 




i^A^^^y 



\ 



^^ 



Q^^ 



\^^^ 



Geneva, 19.10.69 



V 



Dear Dr. Weltsch, 

I wan very glad to receive your letter as I feared that it mi^ht arrive 

after my departure from Geneva. 

Unfortunately I cannot come to London at the end of November as I must 



on Wednesday the 



hall be 




\ie back in Israel before then. T am leaving for Paris 

??.nö an 

seeing 

intelligent man who should be worth speaking to. 

In case I miss you in London may I leave you a provisional copy of my 

thesis at the Leo Back Office? I should very much like to have your^ 

comments before I type out the final draft, 

I would also be most grateful if you could suggest the names of some 

of the smaller publishers in London in case I cannot fxHä get any of the 

large publishers interested in my work (MacMillan and Oxford University 

press have shown interest). If you could wirtR write me a note to 



th 



e following address: c/o Hill, '»Petaluma»' OakwooH Gard 



KENT 



w 



•>'««*mM WT. >^ ''—'•HH*%m*M^-«l,^rs,AmM •.'«W»'***^ 



i-^kiii^vtrinw 



ould be most grateful for your advice 



bttaNMMMWJ 



ens, Orpington 



»*-vr»*c-' 



^.,^ .»».< 



Once back in Israel I shall 



probably start v/orking immedia-jely for 



Prof. Friedländer at the Hebrew Univerifeity. Mr. Aharon Cohen has also 
asked me for some help with the English translat 



ion of his book '»Israel 



and the Arab World". I am glad that this book is being translated into 
English though naturally Aharon Cohen has a definite bias. 
^y_SälLl^_in..i,ex.usalem is : Apt. 26, Kamat Denya 13. Tel. 35450. 



■ ~.^-,.* ^ »-«..n».^»^,...^. ,^ <.»^,^ -•»«».'•»«».«crfR ««►■.«l*,<v 



«« > .'>|i»» ♦.■!«<%■■» Vt-»'."V«'' 



^<«j««A.K' "V^V-T.*. '"»'Ji-' . » J V .* 



I hope you have a pleasant journey to the U.S. I know however from 
experience that the change of time is very inconvenient . 



Best regards, 



Yours, 



/ 



/ 





^^ //.70 



v 



(£lü^cv 



-w 



WJXU. 



/ 






L^ o>v^ ^^^Uw^^>-^ 



^^^^^«OS^ 



't-.A^^M^C^ 



^^^ 







ifjj-^^ 



^ 



^l\loi^ 



A.^<^<JU , '^uc^.i^^ily ^ -^v^a^ o^^-cx^ 



^^ 





-«s^-T^ 



.A /UvO ''*'"*"^ rx-uA- ^'^-r, 'Mii/^^^^i-t.^ ^ ^^^t./~.</-, . 








Xv\ -fL^^ (A^<Z(Z^ ^^-^-^^^ 



yUc4/ 



L^ tL ^^^ fc^ ^^. '^^ - ^ /^ Y 




/tT~ct-'^~Al^ AJ-tJ~ 



^ ^n^Wv^-v^ . S-^ ^^ . V"*^, ''-'^^^^^ ^^ ""-"^ -^^ 

u^^^Jt^ ^^..Mr ^ ^'^^'^ "-^^^ ^^'n.^.y..^?^ ..^Cc^ 



't'y^ 



I 



:^/.uX 



/^^^-^ca 






>/W' 22^ ^y^-^-<x. 



/e-- 



^*^<^ <.^tl/(^ 



-^u^ 



/U-* "^ 







^"^^ ^ 








^ 



^ 

5 






o 



1 



^, ^ 



VK 



V9 



^ ^ A3 



i K 



^ 



k^ ! 



^ 






■~b 



J 






K 



k 



r: 



DO 



CA 



Hl 



^ 



i 



^ 



tn 



IILUNI bDp" 



o 



dl 



/ 

5 
C' 
ü) 



C3 

u. ?3 



'jC 



r -o 



m\\ 



=ii 



ii 



fi 



! I 



« M 



<-- 1 

r > 
n 









«^ 



CT 






er :3 



ii' I! 



^M 



i? ^ c Uli 



ej 



o 



M 



Oß 



P c c 

^ 'S o 

r rt g 

'^ c S 



'4 fcj- 



•i> 



to 



o 



f3 rt 



öo 



C3 



n. 



dcq mr. 



Decor.iber 17, 1970 ' 

Dear Juaan, 

Uow it io up to me to apolorize for thc delay in amv.vprinf 
your l-tter, but in ny 8oth year I navo become a littlc slow 
and la do not alv.ays feel qnito •/eil. Anyhow, I was vf>ry 
pleacod wit;h your 1.3ttei- and esp.jcially intere;,ted in all you 
v.To^e about Anath. T an ;:urc she is a ..weet p;irl and quite' 
uuiorstandably sho aJrpady payjs atteKticn to books In about 
a yoar you will have to bf» very cjireful obout bookc. Vy lit.ile 



anrcor :'.n 



bookc within liis roach. 



Jervrol^m (19 üicrthfj) it? already toarin.9: np a]] 



r»-t . 



n 



Oi-a;y I 0.1] y voiild try <: 
le ea^iest is about Acton 



o ans;ver scrüe of vcur 



que3tn.cn 



K> • 



Tho uvotatjon couef> fro;/! 



far:oijo ossav '^national ity^\ of I862 v . ch I 



Ac ton^ f 



quo .e .requ-ntly ^ocaui3e ne pay.j tributc to t: 



nyi.el}'' liked to 



r'ci.arcliy as a lultinationa 



iO cid Avistrian 



ötate 



rrcat ±nti-rnet to rou, but it ib 



bocauüe ctcn had .1 



'h!e v/holo os.say w.rll be 
of coiirüG, obiK>lote, 



of ritstiny I866, and 



n niind the Euro]ooan v.orld before th 



<i ^r 



v/a 



wlio care^ toiay for Actor anyho 



ear 



quot^r, old-.fasl]ioned Liberal. Keanwliile a] ] 



17 



own.n- to the rnlir:itod vlctory of nationj] 



do;^trüyed Austria 



.1 

V4 



r> 



all 



Gtroyed the üriti 



cut for d-3ötroyin.- .such state 



es 



of Cüur.iR r.othi 



n 



r"» 



l-> 



why the Binational Idea j 



etter will ccme after tiiat 



has Charge vi 
isni. '^ationa] isn 
öh Kmpire, and is nov: 
V.Qlp:±vm or Canada allhoii 



■];i 



i5 IS 



<,j 



n 



ir> now inapplicabl.3 to PaleoLlne, too 



Novv, Alfcns Paquot. ile '.»a« a rcod 



KMirr 



ualnl 



to the 1 



li 



ij o 



1^*,^ 



i:o]iti*ibu';a;i- 



r£'n;.iurtor Zeitun«^: 



mainly throu -h BubeT^. Paqur t was ono of the orif^lral 



of the socalled Fort 



and he camo near to Zioni 

f;.eribei' 



SRI 



July 
bai: 






k 



in ordcr to invent 



c rvreis wIrich v'c?,£: forraod in I thinl; 



i~it 



tclua]ly never vvent iut 



o^ie permanent form of peace 



war broke out about k or 5 



o action becauoe, a 



you know 



8 



OMo piecrs for Ter 



3 weokc lator. Paauet al 



very fiiüt icsue (1916) snd 



äboin. Palest ine, v/i.ic 



iO wroto 
«Jude, Z tb.ink he v;aG reproaented in thc 

Utile LuüL 



faintly rer.enter 



of cource, oul I an, sure it 



i once ipo.i3o.hj:-C but cai.not find 



m 



J 



tru 



oc 



1 ::n: 



beut 



♦1 ♦ 



rr^xr^t be in the T^ational Library 



eineckc I rea'^"' 



^r 



carnot help you* I 



o /jionisn? 



thin^; he was friendly to Jows but not t ^ 

in his book Mentions an unyecces^ful atteLipt to persuade 



Blu 



rr'cnfeld 



II 



o f. n<"^ck€ 



er.'ri]>ö you may a^ik ^r.13 



Liay knov/. Cn Gerüan -^ olicy tov;arcs Palest in 



<j 



noM i)ook by lj''>iaon' 



xnon about lliat, h 
I trink the 



Institute in Jerusalem) 



/'echlin U «railalli 



m 



tl 



iO 



.Lii 



O I 



] rAO\ 



V, thv3 LBI Jerusalem has a2 



u.-i. to reliabli 



'£ieck 



ji. 



s you jjrobably 



;c :nublii:>hcd lichtbeirc's 



V.orl 



»i 



ctiorioe hib years in Constantincple during 



Emb 



Ar One, when he had to 



leal mainly v;it^ the German 



ar>sy there. In Ger-nany thcre v/orc at tliat tirrx 



quit:e a lot 



of jour.^alists c\nd profeoccrs vjhon the Lioniot Executive 
mobnlioed to hhe support 



name 



01: Ziionisn, .'ou can ea.'slly find the 
Ihink Zechlin al:iO nentions .-crie of thenu 1 re..iember 



one ranz Carl Endre 



"r^fesjor 



üer.':'an Inperio.] i^ts and 'Aant.^d 



Jaksch and c>oir.e who vere 



io inc'iude /•'alestine in the 



^rosödeutscher V/irtnchaf tsraum- Almo^t nobody thoup:ht of 



the Arab: 



3. It v/as sirnply an affair cf £;r£ 



;a 



t ;:o-^;er ])o]icy 



V^ienever you have a que^i^tion r)l 



me thou.Th I au xir t 



ease do not hesitate t 



o ask 



,u 



rc v/ncther 1 ahull bo able to 



Xxx j'Mt;\i Ol lay v;anin,;^ memory 



ani3V7x?r 



''ith all - 

to vou and your fanily, I 



00 dwiahet; i>r Hanukka an.^ for 3 071 



ara 



r'curc 



■/• 



Y, (:^^i^ i/'i 



Pobert ^clttjch 



U31Dn OP^n IIOIHH 

THE CENTRAL ZIONIST ARCHIVES 
JERUSALEM D > "? ^ n > 



ReF 



mh/67 



'DD 



8. Juni 1971 



Herrn 

Dr. Rv>bert Weltsch 
Leo Baeck Institut 
4, Devonshire Str. 
LONDON W . 1 

ENGLAND 



Sehr geehrter Herr Dr. Weltschi 

In Ihrem schönen Artikel (IVUB. 7. Mai 1971) 
über Meyerbeer erwähnen Sie die Sängerin Selma 
Kurz u^jct vielleicht wird Sie folgende Ergänzung 
interessieren. 

Sie wurde nicht Gräfin Halban, sondern heira- 
tete den Gynäkologen Josef Halban (1870-1937), 
der 1917 als "von" geadelt wurde. Die Hai bans hies- 
sen ursprünglich Blumenstock, stammten aus Galizien 
und aus der Familie gingen noch andere prominente 
V/issenschaf tler hervor. 



Mit besten Grüssen 



Dr. M. Hey mann 



/aa 

1 . Ibn Cobirol st • P, 0. 8. 92 • TELEPHONE 392^1 flO^P • 92.T.n • 1 t^n>lA PK 'Hl 



x( 



N. "'^e ^ ^^^. 









) 






^1 



'^:)^ 

^ ^ 


















K ^ j. ^ ^ 






cx . i s' , h,y 





'W 

» *#•* 










5*^. aI^-^ J~ A'.£/oc^, 



7 



/^ 






"« 



* • 



fi 



3 



• 



V -f — 



Of^ .'cro!-'rmiiiii.. (.ci'tcdaiu un objci quclconqne sera cnvoyc au ^urif 



b 
z 

TJ ! 



Mre-avmn. 



\P IC 



i.orii.jniffij; any 



scnt al airm 



Ucr rate. 




GEG 



ISRAELITISCHES WOCHENBLATTZürich, den 25. Oktober 1971 RO/b 



!*■ JOURNAL ISRAäLITE SUISSE 8008ZÜRICH FLORASTRASSE 14 TEL051/327094 



Herrn 

Dr. Robert Weltsch 

7A, Crediton Hill 

London, N.W.ß 



Sehr geehrter Herr Dr. Weltsch, 

Für die Gewährung der Vachdruckserlaubnis Ihres Ar- 
tikels über Vamier danke ich Ihnen herzlich. 

Ich bin nach wie vor an Arbeiten aus J^^^'' Feder 
interessiert. Wenn ich Ihnen auch schon Absagten er- 
teilen musste, so beruhte das lediglich auf momen- 
tanen Platznöten, die ja immer wieder eintreten kön- 
nen • 

Mit besten Orüssen 




Verehr! er Herr Dr Weltsch, 



14, Haraw Ch. Berlin 
Jerusalem, 2.1.71 



Von einer sechwöcnentlichen Reise zum Besuch meiner amerikani- 
schen Geschwister zurückgekehrt, lese ich mit Vergnügen u_nd Be- 
wunderung Ihren Artikel über die Tagebuchbriefe im MB. Ich habe 
ihn gleich an Toni weitergesendet. Schon vorher hatte mein Sohn 
Michael den Haarezartikel übersetzt und über Lilli seiner Tante 
weitergeschickt . 

Ich war zxur 80. Geburtstag unserer jüngsten Schwester Toni zu ihr 
nach Newyork eingeladen worden. Nun sind wir vier Geschwister über 
achzig, alle mit zahlreicher Nachkoaimenschaft , die ich Gelegenheit 
hatte bei einer Familienfeier ken'-.enzulernen. Vorher gjjbc so/rar 
eine Feier am Deutsc' en Konsulat NY, wo Toni das Bundesverdienst- 
kreuz überreicht wurde. Wie sie sagt, für ihre Arbeit bei der 
Flucht lingsfUrsorge für Akademiker und Künstler. 
Bitte nicht zur Publikation; Auch nicht, daß Familie Jerusalem 
die einzigen Juden geblieben sind von je fünf Geschwistern. 
Bekanntlich kann man auf Judenhass der Umgebung sehr verschieden 
reagieren. (Bitte nicht weitersagen!) Mein Vater sah in Misch- 
ehen die Lösung der Judenfrage und seine Söhne und alle Enkel 
haben getreulich seinem Rat gefolgt. Ich erinnere mich an den 
Auspruch meiner Kutter: "Als Jude geborer. zu sein ist ein Un,elück" 
Auch Adolf Böhm sagte einmal :'" i^s lassen sich noch zu weni;'- Juden 
taufen. 

Doch bin ich glücklich, daß mein Mann die positive Seite des 
Volkslebens und Aufbau des Landes für seine Kinder gefunden hat. 
Auch ich fühle mich in der Kleinstadt Jerusalem viel wohler als 
in der Steinwüste Nev>'york, 

Ich freue mich auch über unsere neueste Fa:idlienbeziehung, da eine 
reizende junge Dame, Ihre Enkel ;n Miriam mein drittes Zimmer be- 
wohnt. Ich hoffe, sie ist auch so zufrieden, wie wir mit ihr. 




7-A Crediton Hill 

London N.V/.6 

20. ^. 71 

Sehr verehrte liebe Frau JeruGalem, 

Es war für nich ein be^sonderes Verr^niigen und eine Ehre, 
von Ihnen einen Brief zu bekommen, aber ironischer Weise 
traf er hier ein [gerade an dem Tag wo in iiingland der sinn- 
looe und endlose Post-otrelK ausbrach, ein k'/ustand der im 
alten kaiserlichen Österreich nicht möglich gewer.en wäre, 
ein völliges Chaos, er^t Abgeschnittenheit von der ..elt, 
nachher ein Kuddelmuddel grotesker Art. Krst jetzt ist 
etwas Ordnung wiederhergestellt, wenn auch unvcrl'isslich. 
Ich sage das zur lirklärung und Entschuldigung, dass erst 
jetzt raoine Antwort an ;ie ointrifrt, zumal ja nach den 
streik Berge von alten Briefen eintrafen, alles durcheinander. 

Also genug davon. Ich wollte mich nur bedanken für Ihre 
freund] ichen Zeilen. Zu meiner Überraschung und Freude 
hatte ich spater auch einen Brief Ihrer >chwester Toni. 
Mein eigenes Verdienst ist dabei -linimal. Ich habe ja aus 
dem lleu.-^,s' sehen Luchen nur die »'jüdischen'» i^osinen heraus- 
gesucht für neine Legier. Den sonstigen Inhalt, der zum 
grossen Teil sehr enttäuschend ist, habe ich nicht bf^rührt. 
Ja, das achtr,ig werden ist nicht Iricht, das spüre ich ja 
am eigenen loib. Ihn r/iuso gratulieren, v.enn vier Geschwister 
über achzig sind! Was Me über Ihre Familie und deren 
Bci7Aehvnfr ZUM Judentum sagen, ist mir natürlich bekannt. 
Das entspricht auch genau der Athuosphnre des Vviener Gross- 
bürgertums um 1900 herum, darüber gibt es sogar eine grosse 
Literatur. Man ^nuss d^\s alles verstehen, damit besch'Iftige 
ich Mich ja im Leo Baeck Institut. Wer recht hat, ist noch 
nicht entschieuen, wie oie riclitig sagen. ^^lolf Böhm sa;;te 
oft humoristisch solche Halbw^ihrheiton. V.s wusste doch 
niemand, vnC weiss auch heute noch niclit, was man mit den 
Juden anfamen soll. Freilich, -iass man sie nr.ch Auschwitz 
schic er wird, liaben v;ir alle auch 1920 in '.ien nicht 
vermutet. Ihren Ilann habe ich sehr geschätzt, auch Adolf 
Böhm war rxinz verliebt in sie beide. Pass Sie .sich, in 
Jerusal.-m wofiler fühlen als in dem schroclvlichen Newyork, 



gar nichts v;eiss 



glaube ich gern. Ks tut :nir leid dass icn 

von Ihrer Tochter Lilli, nit aer ich doch in den vierziger 
Jcihren oft zusammen earbeitet habe, freilich war das alles 
ergebniolos. Aber einmal wird man vielleicht ^in3ehen, Jass 
wir (liagnes) sowohl :..oralisch als nuch nolitisch klarer 
gesehen haben. Han muss hoffen, dass sich das in einer 
endgiltigen ^^egelung ausdri;cken wird. Viele junge Leute 
denk.en ja jetzt anders als früher, sind nicht mehr so selbst-- 
sicher und überheblich. .;o müssen wir hoffen auf die n^-ichste 
Generation. * 

Vielleicht wird oie inLeressieren, dass Adolf Böhms '^.ohn 
Frnest Bowen mir öfter schreibt, jinde i:ai v/ill er uns wieder 
an ] ondon besuchen, iir kommt öfter gesch'if t] ich nach Eng- 
land, sein Hauptgeschäft ist in den koi.imunistischen L'indern, 
Jugoslavien, Böhiaen und bngarn. 

r.chade dass Mirjam nicht mehr bei Ihnen wohnt Die junren 
Henschon wohnen jetzt lieber zusaMuen. Möglicher Weise 
koM.ien wir im Jy.n nacli ^erusalom, a'oer ich bin leider 
nie .t mehr so beweglich wie früher. 

nochmals vielen Dank und alle guten Vmnsche. 

Herzlich ergeben 
Ihr 



Kobert Jeltsch 



\ 



\ 



V 

\ 



\ 



15 I'ay 1969 



Dear ?'j. Kadourie, 

I apolo. :ii:e Tor tl anliin^.; yoi. only aow for jea i:i.r^ ine the 
offpri:it 0/ the article on üerb^^rt -ianauol» .hon tho P'oor arrivou 
I v;;;,ö fliv-otricl.en aik; havo not co.ipletcly recovorod yot. 

I havo read the par^ex" ulth M.e gr-^ateut in oroi;>t« It 
cortr.inQ 001 o fncts and <'.i!.otati*: ns w ich \/ere uot Icnovm to ce and 
co;!l€ ''ri.ssa.-^oö '.vhlch refreuhed my r.eniory« I qaito arxeo vdtli you 
l at t'io mo:;t fatal orror of oaiiiuel v/clo biu huaJling of ^hc l.ufti 
quofitrion» Ot!cnv?'..':je I v/mö alv/ayö inclineC' to alait ti^at ^anuel 
vraa really ir: r. vory ciif f fiv.uJ.t «Oi^ltion u3 lio had to ro.x^i.oile 
his 7ion*ißt oytriTK-ithies wüh L.La iiberu.1 cc nvj.c bio:ic and hl-j corxcpt 
of •^"itioh iop-^riul fcJicy» IU^-/:5ev;iiv t e ...o'i o ;.eriod orie ;Vx\ould 
not irnoro the fnct that (Jirii j >anu:?l'd adiül riötr ition at loaot 
Oi'tor 1921 Pale:3tine v/as an Island of peace in the lüddle *£*r.^tt 
while no^t of t/iO adjoiniur: countrioa ircluuxnj 'Jurl.oy^ .iyri'a 
anu ixOiijaa \ ere in conütr^nt tio'iioil» Vao t ia a .:^Toat tr^-butc to 
Saau^l'3 t>:::lll« 

I i7ar, puzrrlod nnt x.o f'ind ir> yovv osopy any ro^^r^^nce 
to t!io W ito Paper oI June 1922, usually called tho Cimrch?lll ,.: ite 
Pa^er, but actiJally written by ..ric:uel» In thju^ c; ntrovcrorlnl 
aOCULi^nt \ .ich the r.ionii^t^ acce »ted (und er ^^:.^ct?iii. re) f-^rd tiie Arabs 
r«"^jectedf .^a^^uel dev lopod ''le p'ijiloGopLy of bi-iiaticnaliüL* in 
Pcile;:tinc, rolyinf': to a cortc'.in ie^Tee on jMiad liaaiu« Vihon -Jone 
of tae orc ilitant r'3:;ro;jcntatlv^*:> cl ILo xiünuv v:cre f*.:rior;G, 
3aGT.'r:l t^Diö to .;"icn ; vi: -^Tov/ you revoil i^g^Äir-ßt i Oi but '; "o tiine 
wiJl ccie \.M.ey' you will aJrait that I havo t:avod the .' ionint caroe"» 

/•ll thia ic novv ao obsolete^ of coivrr:'^, ?^s tbe tt'-oIc 
World öitnalion har; fundarti^^rtplly chor.red rnd c^ico • /• e Ic tcr ..ritiüh 
in^ ItaMon to t^ '^ noi vlbourinr ' rab tates to intrrfore in tre 
choping of po]icy iv Palcctine croatod a nrv; üitv-atior:» I utill 
bcldcvo If'at in tle early twonlieü trt'^ro i/aa n ci ance of ;u:cces3 
icr -*ar.iucl* Li idea, "»^roviüed the hr Xxtm r.t\\):\ri^ icX. rei5: inec' i-trong 
find iiöd crn;.iExe!'tiy ü^:pport^d chie policy» Eveü nur; one car.not 
t Ink cf a oolution of tüo ^.'.oMenT v.ithoui- rc^ortln. to oone kind 
of ! i— national iam« I exprcüsed üuch an idea iüuieL'iatoly :fter the 
1S(^7 v/ar in an articlc writtcn in Jerv.Ji^l er. ir Ji'.oe Iv^^'^V, c f v.: ich 
I a:2 Gon ing you a copy» I knov/ you raay lau^h at .or:e cf the ^jug 'ec— 
tionö offered there« You i^.\y find it ve/y n:;ivc ai.d uiirealiütic, 
er.pec*\aljy ir viev; cf the confueion in the -rab vvorld» r'cvcrlhc-» 
l'^ßSt I boliove that ; one cf t' e rjoirtü I u:ade will have to bc ol>- 
öcrved ifl a dcfinite Solution iü to be found onc day« 



./. 



y 



V 



I Yo-e you niH not »r^lrd Ihis long letter, At t^e oud of the 
month v;e ure rolni; to ti^e l:* ;. . for a few vreekü ac the llebr-w Tnion CoUere 
wants to ccffer u/>on mo a ^oclorate of lurnne ld;ttoi-s hcucric cau^e. 

. ith Id.nd r:'^^ards to Irs» .^cJourie aad voursclf . 



Kol;ert t.(2t.;>ch 



. »* 



« • 



GRaniti 4-B2I0 



James Kirsch 



November 27, 1971 



90« THAYER AVENUE 
LOS ANGELES. CA, 90024 



Dear Dr. Welt seh: 

Thank you very much for yoiir kindness in sending me the 

Times article about Jung. I think Van der Post is quite 

right in estimating Jung 's importance for mankind. He is 

wrong in a few important points, like sayinK that the 

collective unconscious is a "theory." It is a hypothesis 

about the existence of such a thing as the collective uncon' 

scious. Junfj; adduced a large number of facts to make its 

appear probable. It is a similar question as that of 

neutron stars. The hypothesis of the existence of such 

Stars was pronounced long before their existence could be 
proved. 



Hoping all is well with you. 



Yours, 



^-a^c^^Li^ ^Ct,t^^ 



.'i 



18.2. 1972 



. ». 



Lieber Guido Kisch, 

loh danke Dir hor?;llch f'ir die Übersendung des Sonderdruckes Kafka- 
'^'orachung auf Irrwe.^en. Dieses IJpigramm ist wirklich berechtigt, wie 
ich immer wieder aehe, da genug Jun^e "Kafkalogen** zu mir kommen, meist 
völlig ahnungslos, d-irunter zB amerikanische Jtudenten, beoondors Daraen, 
die iber Kafka B'lcher .schreiben, die dann auch als Doktorarbeiten ange- 
nommen oder gar veröffentlicht werden, aber auch viele deutsche Jtudentan, 
die aus jedem Wort von KaPka, d^s sie irgendwo finden, falsche Schlüsse 
?:iehen. Kine •raerikanerin fra.-te mich, ob sie nacht nach Prag gehen 
sollte, um tschechisch zu lernen, damit sie Kafka im Original lejen könne. * 
Übrigens können die meisten Amerikaner, die iber Kafka oder Buber achreiben, 
auch kein ^ort deutsch* 

In der Sache Altstadter Gymnasium stimme ich ganz mit Dir "Jberein, wie 
ja auch bemerkt in dem von Dir gebrachten Zitat. Dagegen sind wir in ' 
Sachen Nathan Gr-in anscheinend verschiedener /einung. Ich habe Grin 
immer {^evn gehabt, er war ein richtif^es Original, ein 3ehr witziger 'Mensch 
mit einem g'itig-schlauen Blick, aber gelernt haben wir bei ihm nichts. 
Das ist natürlich die Schuld der Schüler. Aber Dr Grün war nicht der Typus, 
auf junre Leute einzuwirken, man nahm ihn humoristisch. Heute bedaure ich 
dass ich nicht mehr bei ihm gelernt habe, aber die ganze Athraosphöre in 
der Kla33e war nicht danach, l^r vermochte sich keinen :Je3::ekt zu verschaffen. 
Ich selbst neige mehr zu der Charakteristik, die Du von Felix Peitsch 
zitierst. Ich war auch unter denen, die ihm besonders ^xit nachmachen konnten. 
Kt murmelte zB "Sie lernen nichts und die r^eit vergeht - gestern war liontag, 
heut ist Donnerstag'*. Oder bei der Besprechung der spanisch-jidi sehen 
Periode: "i/erkwirdig, wie dieses Spanien is zurückgegangen, - wie die 
Sextaner" usw, es gibt unzählige Anekdoten. T.ine köstliche Szene habe ich 
beobachtet wahredd unsrer V.atura. ^Is Christen geprift wurden, stand Gr'in 
im Korridor mit der ewigen Zigarre im ^und. JCommt ^ihan vorbei, den Du wohl 
auch kanntest, wendet sich zu Or ^n und sagt "Schmeckt das Pfeifchen?" drauf 
Gr in: "Ich hab jetzt drin nichts zu tun, das koat mich e Zigarre' . Darin 
war er unnachahmlich. Aber r^H das nur nebenbei, es ist nicht wichtig. 
Manchmal kommen einem Erinnerungen an die versunkene ^elt des Altstädter 
Gymnasiums im Kinsky Palais, es war doch schön. 
Nochmals Dank und herzlichen Gruss 

Dein 



Robert Heltsch 



PROFESSOR 
RUTH KISCH-ARNDT 



(NOERSOLL 9-S533 



71 MAPLE STREET 
BROOKLYN. N. Y. 11225 



4^ 



<^ 



/f^ 9 







^<A^ e^ (^-^^^^--2^ 



/ 




ue. (/t''<^ 






"7^ C^^t-a.^^,^.^ h^.c.^t^'^ 




/ 



/ 



At>^ ^?^ 



(^-t^^-T^, 




t^^~^ 









^^X>x^ 










k 




^. 










l^ it^i^tyz^ t^/^j-A^ 



Ut'€^ /t^^^t^ 



^/lyCi^'U^^t'^''^ 





/ 



pCa^ 



.^^^^.^i^^^^^'^^'^^'^^^'^^ 




Oi^e^C'^^^i^'^^^ 



^.'{PU^ 



r 



az-ip^^ 




c^ 




e^t-i^t^ 



U-C'^^t^'^'^ " 




1^^,»^^ A-U^ ^^-^ "^ 



Cc^t^ 



■iz-^^e 




m 



yVl,^^\^ 



i/u^i.^Cy'^.^A^ 



i 



£i^e^^cA^^/-^-'^''^'f^ 




H^t^<yZ> 



'^ 



j^{/ut/V€y^ 



o 






-^'^^ ^2u^ /CüU.-ai^^-^ 




'!'• 



• 1. 



May 8, 1968 



Sehr verehrte gnädige Prau, 

Ihr pn den Aufbau gesandter Brief h-at mich verhältnismässig schnell 
erreicht und ich war davon tief gerührt. Ich danke Ihnen f'ir Ihre freund- 
lichen Worte. Ich habe das Buch von Bruno mit grossem Interesse gelesen 
und fand es bezaubernd. Besonders nahe gehen rnir natürlich die Kapitel 
über das alte Prag, so vieles was ich selber miterlebt hat schildert der 
Verfasser init Liebe und Humor. 

Ich hab e immer bedauert, dass ich mit Ihrem Mann niemals personliche 
Berührung hatte, und erst in seinen letzten i»ebens jähren haben wir brieflich 
die Beziehungen wieder aufgenommen. Ich glaube ich habe ihn seit 1905 oder 
1906 nicht gesehen. Mit Guido war ich in den letzten Jahren mehrmals 
beisammen, wir trafen uns auch in Newyork: im Leo Baeck Institut. Weinen 
Vorsatz, beim nächsten Aufenthalt in Uewyork Sie und Ihren Mann zu besuchen, 
konnte ich leider nicht mehr ausführen. I^s ist traurig das^3 man oft 
Absichten so lange auf-^chiebt bis sie nicht mehr zu verwirkliohan sind. 
Aus der Ferne habe ich auch in Deutschland seine und Ihre Tätigic(^it verfolgt, 
leider hp,be ich niemals; Ihre Stimme geh'Jrt, dio mir r>o gorühnt vmrde. Ich 
war dohh ein grosser Musikfreund (besonders Opern). 

An Guido schrieb ich nach Brunos Tod, ich habe ihm auch damals den 
Haaret z-Artikel geschickt. Ich weiss nichts von Ihrer Tochter (obwohl sie 
in dem Buch erwähnt ist), aber ich dachte mir, ir^^endwie wird in Israel \. 
der Artikel wohl Ihren Kindern und dadurch auch Ihnen zu Gesicht kommen. 
Es freut mich dass das geschehen ist. Ich habe auch an andern Stellen 
auf das Buch von Bruno hingewiesen. 

Ich hoffe dass Sie in Ihren Kindern, und in so vielen Erinnerungen, 
eine Stüt^^e finden für Ihr so schwer gewordenes Leben. ' 

Mit herzlichem Grusse 

Ihr 



i- 



,^ ^ 



ROBERT V/ELT3CH 






/• f 



.v:> 


» 






r -• 


.- 'f 


■' ••'.• 


» 


■' 


' 


j 


'"'i 



\ 



1! 



.^* 



.».. . j 



•■^^ 



rr' 



if * 



H. 



'•; " :Vi -^ 



1 WÄt .. j« 



PROFESSOR 
RUTH KISCH-ARNDT 



INOER8C>i.L 8-9533 



Ä. 




^ 



7 1 MAPLE STREET 
BROOKLYN. N. Y. 11225 



/f^ ^f ^ ^ 




;^W^ O^ . /ß^W^ / 



^'^t^-^^^ 3^ /^e<>-l*^ 




^ Ao^ ^"^V/^^^^-^^.^^^^ 









c 




k 






/ 











^ ^- 



<^ ^^2:^ ^Ä'^^^r.^ü-^ - 




/ 





</ 










f >.'■ 



i^ . /^ ,^^^;^ 




y^ir^^^, >.^ >^ ^^ 



! 



CcLrL^nLf^ 






/ 



^ 




- ^t^*^^ 



f 






r 




4. ' A 









^2^:^p,.j^,>^ ^^^«-^»^ .j:?^;^-^ 




.iue.^ , Ä^^ ^r ^2^-^^^^^*^^=^^^*^. 



.j^;^^ ^^^^ ^?^^^ 



c^'t^B.^c^n^-^^ 



;^^^ oCi^c^ ^ ^.^^^e-*^ 



/ 




H^t^t'-'^ 



a^ 






Jc>C .^^^^^t^^t^^ J^^-^^^-^-s^ 



4. 







^u^z^ 



aC-^^y^ 



J(^u 




/>^^^^%^^^^^ J^ 



yg^^A^e- 



e^ 



&^t^u^.^^2<?a^t^'-t^^ 




Ju^tt:^^tA^^'v^ i^^^i>^ 






^Ui^^ 




^■^t^^Jf 




M^ 



^^t^^Ä^-^ 5-tt^ r^c^<^i-i^t..ß<^ 



5. Mai 1969 



Verehrte, Ijebe Frau Koebner, 



Zuerst möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen, daa^ ich nicht früher geantwortet 
habe. Aber meine Grippe-artige Erkältung war in den letzten Tagen no unangenehm, 
dass ich zum Schreiben und auch zum Denken unfähig war. 

Ich danke Ihnen sehr, dc.3s Sie rrdoh gewf5rdigt haben, das Blatt zu sehen. Ich ver- 
stehe, dads es Ihnen viel bedeutet, und ich nehme es als Dokument einer tiefen 
Intaition, die sich bis an die Abf^ründe des Seins vorwagt. Jeder Leser muss davon 
sehr beeindruckt, ja erschüttert ^ein. Für mich ist es besonders wertvoll auch 
durch das Kissen, dass dies ein gemeinsamer Ausdruck des gemeinsamen Pühlens von 
Ihnen und Richard Kcebner ist- Es er.'^.oheint mir als eine Synthese von DenKen und 
Dichten, aufsteigend aus dem Dunkel mystischer Tiefe, die die Helle dos Tages 
sucht. Ich selber bin nicht aus dem gleichen Holz geschnitzt und kann kaum wagen 
mich dazu zu äussern. Mir erscheint es als Kundgebung; eines Geistes, vor dorn mstn 
sich beugen muss. 

Die Sprache selbst ist eigenwillig, nicht hinzunehmen In der ^lliHrliohen Form. 
Aber ich empfinde darin eine Spie^^elung des Kosmos, des ewigen Rhythmus von Werden 
und Vergehen, aus dem das Sein, die Ge^renwart , nich krist.Hllisiert für den Augen- 
blick, dor zugleich Bwi^^keit ist. Das ist eia Erlebnis, nioht eine Erkermtnis; 
daru^n lehrt uns dio Welle nichts, ausser ihr Da-sein als Bewe^'/Ung und Rhijthmus. 
Erlebnis kann auch durch iusik nngedoutet, natürlich nicht "abgebildet»' worden. 
Es ist das Haucchen, das vieJ leicht der I^uaik der Sphären gleicht, dern e^Arigen 
Kreislauf der Gestirne. Im Auf und Ab der Welle wird uns dieses kosmische Geschehen, 
das wir ionst nicht v/ahrnshmen k^jnnen, ver-nittelt. Die Frage ist ja ob überhaupt 
Kunst ein Sein '^abbilden" kann^ oder ob sie nur ein analoges Erlebnis in uns 
hervorruft. Durch diese Berührung kommt zu uns das Wissen von et^<vas was wir nicht 
wahrnehmen können, von der Ewigkeit. Diese Botschaft bringt uns die Welle — 
wenn wir, wie Sie beide, das Organ haben, ihr Alles-sein und Niohts-sein in uns 
aufzunehmen, und mix dem Herzen darauf zu reagieren. 

Auch dieses vfissen um die Ewigkeit ist ja mehr ein Erlebnis als eine Erkenntnis 
die ^aif Erfahrung beruht. Ob es wirklich "Ewigkeit" ist, wird niemand von uns 
jemals erfahren. Aber für uns Menschen ist es die Grenze dessen, was wir vom 
Wesen der Welt, v n der Natur, und vielleicht auch von unserer eigenen Natur, 
ahnen können. DPinn auch das Strömen des Blutes in uns ist ja wie die Welle, in 
seinem ^aisierenden Rhythmus. Und darum können wir auch die Welle erfassen, und 
mit ihr eins sein. 

B itte entschuldigen Sie diese ungeschickten Bemerkungen eines Laien. 

Ich dan/.e Ihnen nochmals sehr für die Sendung. loh schicke Ihnen, Ihrem Wunsch 

gemäss, zurück. 

Herzlich grüssend 

Ihr 



Robert Weltsoh 



ClCUCl \X(^9A 



tccu 
»i.f. »ILA HO w«»u HU uuiuu -icuacauu t«üu uäuu^c ucki^.ß 

HLlt« UCCCl.' 

ac UU»kUlU 



0Z.6T •T'ST 




^T^Pi 






lunoth 



"^tz^m^äL:! (Süd) 

Isenbor-':str. /-i-O 
C '.vest Germany ) 



IT 




iinr 





-■*(■-• 



Y A 



-- % 



«•.■tr,- ' 



i ■--»,. 




litt 


^1 


*2^ 


^«i-ff-- V- • " 


^^l|^^^^^^HHMHR^Hn^||[~ 




y.- .'f^i. 





BONN /RHEIN Universität 



'1^ 10 ?>( 



G St -.30 

tte-O-color 



d 



4Ju vtiiW \W ö^. ViiocK 



d^T. 



tW t^*lw^. 



3 * 



^:^ 



LWc w\v 



M I 






^ß 



i\ 



vxA «W^ ^Uy> WW»-^C^' 



o 
CD 



N 

a * t 



\Vy> 



VCw 






k*^ Clv^ A/V<^)^K**^ 






tAV^VivJtU. „ IäVn 



(Uvy^ <^ 






W^ 



J VJ2k fiiu tUf H 



\«u r^t 



Vki i. ^Ai^slsi^^ 



'<i 



^U 






VU\^ 



Zi ÖUwn VauJ2ic\u^n VHuv\(Aa >Urx(l ic^clty<^^ ^Uivf^r 



-^ ^^^"^-. ^nv«^^ 



.*n W\^ CV^<^ 



i' 






Prof. Dr. ß. BENEDIKT KURZWEIL 

HEAD OF THE DEPARTMENT OF 
HEBREW AND WORLD LITERATURE 

RAMAT-GAN. ISRAEL 



Ji»^'?3i nn2y m-^tiV) np^non k;nt 



I Ä - n D n 




IC. lil ■ fUS 



t 



(x-^\<XM^ 



f. 



IU4. 



(^ <H.U:.-, A^„^ l^^ti cXuUf^ )Cu.i C^f'^Jt <Ay{ctJ^ik f-^ OuZi ^ .h< Oc^<. 



/^^ >^xM 



*.4, 



;^ '^"A^ 



Ls^<U.o>yü.. ^L au:/^ Cac^Z. OcZc^ rn^j^ -^^tü, ^ ?:tv,^r^, k^-e^^^'^U 

41^^. ^<^<^cc^.u^, L^ ^-^i.^. '^ ' -• ^- ' -^ ^-V^X/ 







> ppij 



t 



yt-^—T 



if^ 



'( 



1 



&^^ 






^t/^^ . <:?<ft:;-o ^cc..,. y^Xnii:^'^ 



<f 



/ 



^ /^ Q'c.SS 



/Ro'C 



^7 






Ocioc:kc^ Se^l niZ^ iJkA-^.^'' /K/-c<,^o ><u..^.,^, _i<' C^^^c^o. ;/^^, 



r-o?4^^/e^ 



C^cu/^tü<-^i^^^^. 






t-t^ 







X » 







IZ-CA-^. 



Prof. Dr. ß. BENIEDKT KURZWEIL 

HEAD OF THE DEPARTMENT OF 
HEBREW AND WORLD LITERATURE 

*^ a r- 3 l a n *^ n l o e r ö 1 1 \f 

RAMAT-GAN. ISRAEL 



^ 



;i»'3^3i nn2y jinsp*? np^nnn wnt 
I A - n n T 



• 



^^^^ ^-^ tv. 



Äl-^f 'Vc-co 



/' 









^^^^'^T '^,^>^C 



^-^^^^S^^--^ x-*^ 






C^^<^^ ^/^A^ •'^'^.-X -S^it<'>i A»- 6-«^ 

Uli- 



yiu^-^ oc^^ fH.;..^c4^^ 




fkf,^ 



c^uC,^^^ 1 ^i.r ctc^.^^.^ Ucu\Jl^^ 'f^^^-^li. 









^^<. 




^..^ ^ f-AA. It^ f>U-C (<^^ ./^/''-^v/o, AvCo ^«-vAc^.^ C-«-''>^-H^, 



v 




^Ay < ^o. 



*«• 






H, /i-\i 



'■■< 



/l 



Vi 



4.--r 



^o 




'« . 



' ..•• 



!•*• 



(ky^^oOy^^ u- 3 . v^' ^^/<: 






K- 



\ 



'/;^ 13 






^ 



^'. 



/. 



-|6 JAN \,,, 

Sehr geehrter Herr Welt seh, 

Dank für Ihre Zeilen vom 15. Dez. Ich bin verwun- 
dert, dass Sie meine gleichzeitige «Mitteilung nicht 
erhielten. Meine ^rage war, ob Sie_ diesen Text evtl 
im ^a^^^^n_v er öffentlichen können." 
Unterdessen las ich -"iebeschütz, von Simmel zu ^osen 
zweig, ich bin sehr angetan von der darin enthaltene: 
forscherlichen Leistung, weniger von der m. E. etwas 
unglücklichen Anordnung. Was ein geschlossenes Jauch 
hätte sein können, wirkt als zufällige Aufsatzsamm- 
lung. Darüber soll eine Rezension von mir in der 
Philosophischen i^undschau erscheinen, eine J^-opie 
schickte ich auch an "henaissance". 
Mit ergebener Begrüssung 

Ihr 
4. I. 71 



S T. G A L L e J>i 



c 



:i,T.ü/\LLtIN 




Postkarte Carte postale Cartolina postale 



Herrn Robert Weltsch 



LONDON v; 1 



4 Devonshire street 



EDITH LANDMANN-KALISCHER: Eine Aufzeichnung aus dem Jahr 

1948 über AsBlmllatlon und Zio- 
nismus 



Ich gehöre de3' jenigen Generation von Juden an, deren El- 
terr. schon die rituelle Lebensvelse aufgegeben, die aber 
ringsum noch Verwandte hatten, bei denen sie die alten 
jüdischen Sitten noch kennen lernen konnten. Ich stehe 
nicht an, gerade diese Generation für eine besonders be- 
glückte zu halten, da sie nicht mehr Im Kampf e stehend 
gegen die alte Tradition, deren helllgei/j^auoh noch em- 
pfing und dennoch unbehindert ohne Irgendwelche Schranken 
Ihrer geistigen Entwlckluni^ nachgehen konnte. Die Ge- 
schichten des Alten Testaments, die unvergleichlich schö- 
nen im Kl eise der Familie gefeierten Feste, die der Erin- 
nerung historischer Ereignisse und der Religion gleich 
in eins gewidmet waren, und jüdische Menschen waren mir 
aus dieser Jugendzelt her immer ehrwürdig. 

Aber ^.le entscheidenden geistigen Eindrücke i^amen nldt 
von daher, weder Genesis noch Moses, weder Propheten 
(die ich freilich nicht genug verstand) noch Hillel und 
die •intönlge einzige ethische Lehre von Mildherzigkeit 
konnten meinem geistigen Suchen Nahrimg geben. Vielmehr 
waren die Eindrücke von dieser Art Lessing, Schiller und 
später Goethe. Ein goethesches Gedicht, das ich von eine:: 
älteren Schwester hörte, bestimmte vielleicht alle spä- 
tere geistige Wahl. Denn was loh dann auch unternahin^ 
Philosophie oder Naturwissenschaft, Musik, Logik und so- 
gar experimentelle Psychologie bedeuteten nur Zwang und 
äußerliche Bemüh\ing gegenüber der Erfüllxing, die aus der 
Dichtung kam und dem Bewußtsein, daß nur hier das Tiefste 
und Höchste^ der Menschheit liege. 

Ich hatte das Glück, schon auf der Schule und in den sich 
anschließenden GyAü^nasialkursen vorzügliche Lehrer der 
deutschen Literatur zu haben, die mich in die klassische 
deutsche Literatur in einer Welse einführten, die mir 
später im Umgang mit George und seinen Preundan und bis 



- 2 - 



V 



- 2 - 



Ins Alter ein Besitz blieb, aus dem ioh immer schöpfen 
konnte. Diese Tradition der (deutschen Literatur führte 
mioh auch weiter zu dem, wovon sie selbst ganärirt war, 
zu der klassischen Kunst der Griechen und zum Studium 
des Griechischen, -und als ich inne wurde, wie auch die 
griechische Religion gerade in dem, daß sie nicht so 
sehr spezifisch ausgeprägte T^lauberirelif^ion war, eben 
hierdurch klassisch zu nennen ist, als ich des Geistes 
gewahr wurde, der dem Leben ;x er echt wurde, indem er der 
Vielzahl seiner Sphären eine Vielzahl v*-^rschiodener Göt- 
ter zuordnete, war ich, wenn man will, ein Gläubiger oder 
vielmehr Heide geworden, der Religion aber des Judentums 
kaum minder weit entrückt alt; der cliris-^lichen Welt. 



Kann man in die«er Entfremdung eine Assimilation erblik- 
ken? Gewiß, nur durch das, was auf damaligen deutschen 
Schulen an Literatur noch lebendig war und was Tiir über- 
mittelt wurde, konnte ich meinen geistigen We-? finden. 
Und zweifellos waren die Inhalte, die mir teuer Vcti-en und 
die eigenen Gedanken, die ioh daran schloß, aus deutscher 
Tradition erwachsen. Immerhin, es war eine bestimmte 
deutsche Tradition, es waren nicht Luther, Kant, Fichte, 
die nicht umsonst als von spezifisch deutscheiü Charakter 
gelten und die mir fremd und feindlich v^ren. Es war auch 
kein deutsches Mittelalter, las mir irgendwelche Teilnahme 
abnötigte. Es war vielmehr diejenige geistige deutsche 
Richtung, die am wenigsten spezifisch deutsch und die 
selbst ganz von der klassischen Traditicu der Antike ge- 
nährt war« Auch politisch hatten weder Freiheitskriege 
noch das Bismmrcksche Reich imponieren können. Die Ehrung 
Napoleons und die freilich auch in der deutschen Tradi- 
tion gelegene Offenheit und Empfänglichkeit für den eigen- 
tümlichen Reiz anderer Volkscharak";3re, vor allem natür- 
lich der Italiener, aber auch der Fianzosen, der Englän- 
der, der Spanier, der Polen und der Russen, schloß jede 
spezifische deutschnationale Gesinnung aus. Ich )fax in 
eine deutsche geistige Tradition hineingewachsen, ohne 
es zu wissen, und betrachtete vollends seit dtr bekannt- 



- 3 - 



Schaft mit George Deutschland als mein jelstlges Vater- 
land, ohne die Jüdische W\Lri.el aufzugeben. In ;)ener 
glücklichen Zelt war die Freiheit so groß, daß m^m von 
überall her das wählen und sloh an-lgnen konnte ^ v/as 
man für das geistig Höchste hielt, ohne national oder 
religiös In Irgendeiner Welse gebunden zu sein. Es war 
ein Axigenbllck, der dem Geiste freigegeben war. 

Weder von Juden noch von Deutschen wurde Ich wegen dletts 
Wandems Je befehdet, vielmehr lagen diejenigen Schichten 
de3 Judentims wie des Deutschtums, die solche geistige 
Richtung befehdeten, ganz Jerselta neines persönlichen 
Umkreises. Die Stadt, die der Geist eich erbaut hatte, 
war In Jener Zelt so volkreich, daß Jeder, der in sie ein- 
trat, Gefährten fand und weder Einsamkeit noch Feindschaft 
Ihn umgab. Statt daß man In diesem Falle von Aeülmllatlon 
der damaligen Juden an das Deutschtxim redet, sollte man 
viel eher vA ihrer Anpassung sa den AugenbllcV reden. 
Es war einejeinzige Zeit, In die sie sich einordnet» und 
in der sie sich entfalten konnten. Dem alten streag^. 
Judentum, an dem alle geistige Entwicklung vorüberging, 
mußten die Juden, wenn sie sich zu ihrer Zeit befreiten, 
zwar absagen.. Aber sie brauchten die Wurzel, aus der sie 
kamen, deshalb nicht zu verleugnen. Ich habe nie verstände: 
wie man ein ganzes Volk auf c.'nen Ic.uben oder -iine Welt- 
anschauung verpflichten kann. Muß man wirklich Demokrat 
sein, wenn man zufällig als Schweizer, oder Imperialist, 
wenn man als Engländer geboren ist? War man als Athener 
auf ein bestimmtes Credo verpflichtet? Wohl m-xg es spezi- 
fisch in einem Volke ausgeprägte Tugenden und Laster ge- 
ben, denen aber Jeder höher gebildete Mensch fr^i gegen- 
übersteht. Hätte ich die Kraft, mit Engelszungen zu reden 
und ein Volk mitzureißen, so würde ich die Jüdische Re- 
ligion weitergebildet, würde die ursprünglich noch heid- 
nischen Elemente, die in ihr wpren, bestärkt haben und 
würde vielleicht wie der ChasRidlsmus zu einer neuen Ent- 
wicklungsform des JÜ'Usohen Gl^aubens den Weg gesteht heben 



- 4 - 



- 4 - 



Hatte ich aber diese Kraft nicht, varum sollte mir als 
eineelnem nicht erlaubt sein, zu glauben, was ich per- 
sönlich glaube, und was von dem Glauben meiner Väter und 
meiner Umwelt verschieden ist? Pur die anderen höre ich 
freilieb damit auf, Jude zu sein. In meinem eigenen Be- 
wußtsein habe ich trotz meines heidnischen Glaibens rie 
aufgehört, es zu sein. Warum soll es nioht heidnische 
Juden geben? 

Seitdem die Religion mit dem Anbruch der aufgeklärten 
Zeiten ihre Alleinherrs-^iaft über die Geister verlor, 
konnten auch die Juden sich zu allgameiner Kultur entfal- 
tei.. Die Juden haben den Weg dahin zunächst in der Assi- 
milation gesucht. Die Völker, zu unbefangenem menschliche) 
Gefühl erwacht, schienen gewillt, die Ideale, die Lessings| 
"Nathan" aussprach, zu verwirklichen. In vielen Ländern 
Buropas, in jedem in einer besonderen Färbung, ergab sich 
mannigfaltige und vielerorts überaus fruchtbare Gemein- 
schaft zwischen den Juden und ihren Gastvölkern. Wir wis- 
sen nictt, ob im weiteren Portschreiten dieser Gesinnung 
die Juden als charakteristisch geprägtes Volk sich hät- 
ten erhalten können, ob sie nicht völlig in den ander m 
Völkern aufgegangen wären. Wir können nicht glauben, daß 
dies wine richtige Lösung gewesen wäre, denn wie Jedes 
Individuum, so sollte auch jedes Volksindividuum, ao weit 
es möglich ist, sich in seiner Eigenart bewahren, zumal 
wenn es eine so kostbare und seltene Eigenart besitzt, 
wie das Jüdische Volk sic; in seiner Absonderun.;? tusgebll- 
det hatte. 



Aber selbst wenn man, wie viele leidenschaftliche Assi- 
milant<^.7, dächte: Aufgehen, Auslöschen sei das Bessere, es 
blieb keine Wahl. Nachdem die Emanzipation und die Assimi- 
lation der Juden so weit fortgeüchrltten warer, daß Iri 
vielen ^ändern. In städtischen Kreisen (mit Auena^imen) 
Mischehen schon gar nicht mehr auffielen, erfolgte der 
furchtbare Rückschlag, der dieses zu größerem Teil nur^ 

- 5 - 



- 5 - 



schon aBslmllierte Volk in die Fremdheit, ja in die 
achaimierteßte Feindschaft zurückstieß* 

Nachdem dies geschehen ist, nachdem nicht nur einmal an 
einem Ort wie in Mainz 900 Juden verbrannt wurden, sondern 
sechs Millionen, neunzig Prozent der gesamten europäi- 
schen Juden unter unausdenkbaren Martern vernichtet wrir- 
den, wäre es für alle Ewigkeit ruchlos, den Vemich einer 
Assimilation oder auch einer Gettoexistenz wiederholen 
zu wollen > Nach den, was geschehen ist, gibt es keine an- 
dere Möglichkeit als den Zionismus. 

Wir sind uns klar, daß die Schwierigkeiten, mit denen die 
Verwirklichung des zior istischen Gedankens heute zu kJ^üi- 
pfen hat, eine Folge der Verblendung ist, in dc^ das Jüdi- 
sche Volk im Voll- und Hochgefühl seiner geglückten Assi- 
milation dahinlebte. Was Herzl bei Anlaß des Drel^fu^-Pro- 
zesses visionär klar vorausgesehen hatte, wurde als le^re 
Befürchtung taxiert. Der Weg zur Retttmg, den Herzl vor- 
schlug, wurde teils von der orthodoxen, teils von der frei- 
geistigen Seite des Judentums für illusionär und verwerf- 
lich abgelehnt. Kühlere Einsicht und tieferer Blick der- 
jenigen Juden, die damals in ganz Buropa und L\ Amerika 
im Besitz großer Vermögen warwn, hätte genügend Kapitalien 

- und es wäre nicht die schlechteste Kapitalsalage gewesen 

- nach Palästina fließen lassen können, um sc viel des 
damals noch leicht erhältlichen Bodens aufzxikaufen, das 
die Juden heute schon eine unbestrittene Macht gebildet 
hätten. 

Dies ist die eigene Schuld der Juden an ihrem Schicksal, 
aber wer, der die Lage der europäischen Juden um 1900 
kannte, dürfte sie darum schelten? Die Kultiirgü^er der 
europäischen Völker waren um diese Z»it so en 'wickelt, 
die Teilnahme der Juden an ihnen so fasziniers^nd und so 
fruchtbar, daß man von n.:Lemandem erwarten koraiue, er 
solle ein Paradies aufgeben aus der Befürchtung heraus. 



- 6 - 



- 6 - 



daß es einmal könne zur Wüste werden. Die Juden hätten ein 
stumpferes und höherem geistigem Wesen fremderes Volk sein 
müssen, hätten sie an den Wissenschaften und Künsten der 
europäischen Völker vorübergehen und sich nicht begeistert 
vud mit allen Kräften ihnen hingeben sollcno Von hier aus 
auf die gewiß erhabenen, aber doch sehr einseitigen Kul- 
turwerte des Judentums sich z\irückzuziehe^, hätte eine Auf- 
gabe geistiger Existenz bedeutet. In einer Zeit, da das ge 
stjge Leben stark flutete und jeder, der daran beteiligt 
WF.r, nicht nach seiner Herkunft, sondern nur danach gefrag 
v'ir, wie weit er dieses Geistes mächtig watr, konnte und 
durfte ein Jude diesem Strome sich anvertrauen. 

Mit vollem Recht mußte George es als eine Absurdität be- 
trachten, wenn ihm befreundete Männer wie Salz oder ga:? 
Wolfskehl zionistische Neigungen zeigten. Wer einmal mit 
dem deutschen Geist so tief verknüpft w€ü: wie diese, war 
uid blieb auch als Jude Deutscher, so wie Wolfskehl in 
seinem Gedicht ^An di^ Deutschen»» es stolz dargestellt hat 
George mußte damals vcn den Seinen, die als seine Helfer 
sich ihm hingegeben hatten, erwarten, daß sie dem deutsche: 
Dichter auch in sein deutsches Schicksal folgten, Peine 
Sache zu der ihren, sein Lax'.i ziim ihren machen und sagen 
würden: ubl llie Ibi patrla. Wem das höchste Kultiirgut 
eines europäischen Landes so zu eigen geworden, durfte 
wohl von dlese3». als von seinem göistigen Vaterlande spre- 
chen und durfte den Vorwxirf , daß er sein Judentiim damit 
verrate, zurückweiseuo Denn indem er sich mit dem Höchsten,] 
dessen menschlicher Geist fähig ist, erfüllte, gab er die 
Welt der Ahnen, aus der er stammte, nicht preis. Er legte 
damit Zeugnis ab von der Kulturfähigkeit und Kulturwf.rdig- 
keit des jüdischen Stammes, ein Zeugnis, das diesem auch 
in seiner eigenen Heimat, wann diese zu erringen ihm ver- 
gönnt ist, unverloren sein wird. 

Wir erinnern an diese oft übel verleumdeten Pakten nicht, 

um, wie sehen erwähnt, die Schuld der '^Assimilierten^' 

am nunmehrigen Schicksal des jüdischen Volkes zu leugnen. 



- 7 - 



- 7 - 



iM^e b.lächelt hatte, würd. St ^" """ 2^»°- 

verteidigen. Denn dies let nl.ht ^ """* ^■'» 

lem. Heute ,l.t es In Ll^il 2^°^ ^^ ''''"' "^'^ 
el.zelt m .entschland Tegels te«: 2Zt ^"'1* ""' ^'- 
^enechllche Tellnatae de» ^«dlachen^oiTL'pl'L '" 
wenden. Nicht nur der al« t,,^ ^ v Paläatlna zu- 

von Gerechtigkeit erf«^. « ««""rtlge, ecndem viel. 
•.eu.e die Sache d,r In p":/«""^" ^""' ^«^'^^ -ch.n 
ihren. Nichte ruchXc ^ral In^er^'"'" ''''"' " <>« 

nationale bieten, eine: N^t^ona i re^rL^Hir' "" 

erhliclcen. jn dem *<r, ^^ . Hitler zu 

vox. 1. MicL^ch" m" gt:: ZT """ — ^«" 

^^^^^^ ^ ^^U.eu ,and, das er eich h - "*"" «' 

^aut hat. .^p.,,, beC^L ; c cute^ltri" ^"^'- 
der *felt zufallen, wie sie vor T Sympathie 

oben zufiel, als ^le L^ ^ •^«'"^''"n'ä^t den Sri,. 

suchten. "'"" "•" *a-'^i''=hen Joch zu befrei« 

Gegenüber der neupn -li^/^^ 

^"^ i-euen jualsohen Weif z^^-,. u 

das, was wir bisher als Juden Ze'n ''' '"""^'«'-*. i" 
gehört genau so einer »b^eschi ^ "' *°**^ «"■»"". 

te an, wie den neu hL^tol IT^Ll""'/^' °"°''^"^- 
"iech-russlschen ^oohe g.genCr der blsh'en "■"""- 

Juden haben den Raun gefunden, den Grm,rt Z* "*" ^^« 

Zuin^ft, fUr die neue Epoche ^hr r Ges^hi ht d"! ""' 
beginnt, zu lefi-en Tmm-„ ^escni.hte, die nun 

o r a^i xcgen, immer waren di*» p+«vn« 

eile Etappen ihres Schicksale 

- 8 - 



- 8 - 



ohne Zusammenhang miteinander. So vorüber wie die 
spanische ist nun die deutsche Epoche ihrer Geschthte. 
Aber indem sie lairz vor dem Ende auf ihre eigenen Ur- 
sprung-* sich besannenf ihre alte Sprache, ihre eigenen 
Kult\irsohätze neu hervorhoben, haben sie den neuen An- 
fang innerlich sinnvoll gemacht. Buber, indem er diesen 
Weg gii-g, hat eine historische Entscheidung getroffen. 

Aber eben: Zwischen der alten und der neuen Ära liegt 
ein Abgr\md, und wie er hinübergegangen ist, die Kuppe 
jenseits des Abgrunds erflogen hat, so bin ich diesseits 
geblieben; ich hatte meinen Weg innerhalb der alten 
Welt gewählt, ich hatte über alles Hoffen hinaus Erfül- 
lung meiner reibst in einer Aufgabe gefunden, die sich 
mir von dort aus ergab. Ich muß mich bescheiden, diese 
Aufgabe zu e. füllen, di > in jedem Sinne der Vergangenheit 
angehört, ein*»r ferneren, vielleicht aber nicht der un- 
mittelbaren ZvJamft, 

Ich bin deutsche Jüdin aus der Zeit der Emanzipation, 
in keiner Weise speziell den jüdischen Problemen zuge- 
wandt. Mein Sinnen gilt der Dichtung vnd der Art von 
Religiosität, die mir als die Höchste gilt - der helle- 
nischen *). Den Juden kann ich nur gelten, wenn sie das 
deutsche Judentum, wie jetzt das panische, als eine Er- 
innerung, aliT eine nicht ganz verächtliche Phase ihrer 
Geschichte gelten larsen. -^ 



) 



Die VerfabSi^rin arbeitete an einem Buch über grie 
chische Religiono 



Institute o£ Contemporary History and Wiener Library 



DIRI ( lOR: PKOI I SSOR WAI T| R | XQl | l R 
ASSISIAM DIRI ( lOR: BJ. KRIKI I R 



I DI VONSIIIRI SIRI IT LONDON WIN 2BII 
II II IM ION I Ol 63h 7247/8 



U-i^ feyW- 



; 



Ix^. 



^v* 






<^"^ OW dL^ H--^^n^ e_jkrvf 



Vo^v^U^ J,x. ^cSk v{ei&.-Jli. 



Xos 



L» 






\ w 



Vs 



'V\ 



W 



\ 



VCoWvJ-JL 



v/vv, cK 3y, 2uv<okl>y^ 



ll^ß.'ail^C 






i^SVC 



Au^U^ 



(^/n 



A/ •. 




fy^ i c 



%^\^ 



/.xcciilncConiniitnr DAVID KESSLER (Chairnidn) WM BEHR: J. GÜULD F LESSING (USA.) 

ALAN MONTEFIORE. S MOSES (Isrdel): E. ROSENBAUM: 
L. SCHAPIRO: H. WEICHMANN (Germany) 

Thf Imtituli- i\t Ciwtcmporary History and Wiener l.ihmrv l.tj i\ a non-projir makina amipanv liniitnl hv guarantvi 




^X^^v/^^ 



3n. April 1971 



(yirs. rrnst 



Bitte könnten Sie in dem Indez des Year Book (l bis XIV) 
nachsehen, ob und ujo Siegfr ied Lehjii ann dort v/orkommt. 
Ich glaube, da-^ er in einigen Jr'hrbüchern eruiähnt ist, 
kann mich aber nicht erinnern in iiiplchen. Die Sache hat 
keine Eile. ' " 



Robert 'i/eltsch 



» 



.• !t' 



i.S.To 



Lt. "'eltpch 



Cie^'^ricc' lehirann ,v!rd in den Year Bo^ks v;ie 



"B :a 









\ 



^^ 0.<5i-i.-u CJ 



y 



- i 



.r^^. 



IV 



III 



I 



tf 



x7^ (ixu :v>u..pv.: u ■ • luith the 

V/nlksheim and üJerkleute [Kreis]) 

11 (biographical) p. xxll 

P.351 (in connection uiith Volksheim) 

" 424 (only mentioned as 

contributor to fYlitteilungsblatj 
in connection luith commemorat 
ive articles on H. Landauer.^ 



f 



mA ir?^ 



Nr. 44 



MB — 1. November 1968 



Seite 3 



ARYEil SIMON 



Zehn Jahre nach seinem Tode 
sind die erzieherischen loeen Dr. 
Siegfried Lehmanns, Gründers und 
Leiters des Jugenddorfes Ben Sche- 
men, so aktuell geblieben, dass es 
viel mehr als eine Pflicht der Pietät 
ist, dieses ungewöhnlichen Mannes 
und seines Werkes zu gedenken. 

Es war der leidende Mensch, die 
vom Schicksal oder den gesell- 
schaftlichen Umständen benachtei- 
ligte Jugend, zu denen der Weg Leh- 
mann von Anfang an lührte. In 
Haltung und Ziel beeinflusst von 
Martin Buber und Gustav Landauer, 
gründf't der junge Arzt 1916 im 
Osten Berlins das ,, Jüdische Volks- 
heim" für jüdisch proletarische Ju- 
gend. In dem — in seiner Art er- 
sten — „settlement" leben Freiwil- 
lig-Helfende und der Hilfe Bedürf- 
tige in enger Nachbarschaft. Die 
erzieherische Arbeit mit den Ju- 
gendlichen wird ergänzt durch So- 
zialarbeit mit ihren Familien, Er- 
ziehungs- und Berufsberatung, ärzt- 
liche und juridische Hilfe. Nicht 
wenigen aus dem Kreis der frei- 
willigen Helfer war es bestimmt, 
an dem Aufbau Israels in führen- 
den Rollen der Sozial- und Erzie- 
hungsarbeit teilzunehmen. Dann 
führt der Krieg Lehmann nach 
Osteuropa und dort zur Begegnung 
mit dem litauischen Judentum. 
Nach dem Waffenstillstand bleibt 
er in Kowno und gründet das „Kin- 
derhaus" für jüdische Kriegs- und 
Pogrom waisen. Für viele der Kin- 
der, nach Jahren der Heimatlosig- 
keit, des Herumirrens, des Hun- 
gers verwahrlost und verbittert, 
öffnete das Kownoer Erziehungs- 
heim, aufgebaut aus einer verlas- 
senen ,,Mikweh' am Rande der 
Stadt, den Weg ins Leben; für 
einen Teil war es der Anfang des 
Weges nach Israel. Lange schon 
hatte Lehmann von der Gründung 
einer „pädagogischen Provinz" in 
Palästina geträumt; 1927 wurde der 
Traum Wirklichkeit. Nachdem man- 
che Pläne in der Krise der zwanzi- 
ger Jahre gescheitert waren, fand 
die kleine Schar von Schülern und 
Erziehern, die Lehmann gefolgt wa- 
ren, erste Zuflucht im Hofe Mosche 
Smilanskys in Rechovoth. Kurz da- 
nach ward im Gehöft, das in den 
Tagen der zweiten Alijah Israel Bei- 
kind mit den Waisen von Kischi- 
nev beherbergt hatte und das m- 
zwischcn verlassen war, das Ju- 
genddorf Ben Schemen gegründet. 

Bald gesellten sich den „Kow- 
noei^ Kinder aus den Armenvier- 
leln der palästinensischen Städte 
zu. Dann kam 1933. Eine der er- 
sten Gruppen der Jugondalijah fand 
ihren Ort m Ben Schemen. Seit- 
dem blieb das Erziehungswerk Leh- 
manns mit dem der Jugendalijah 
aufs engste verknüpft. Vielen Hun- 
derten von Kindern und Jugendli- 
chen, aus Mittel -und Osteuropa, 
nach dem Weltkriege aus den Kon- 
zentrationslägern gerettet, später 
aus den Ghetti des Mittleren 
Ostens, wurde Ben Schemen neue 
Heimat. 

Nicht von ungefähr war das Lo- 
sungswort, das Lehmann seinem 
Werk gab, «iddh t7N — „Aufs Dorf!" 
In Nachfolge A.D. Gordons war er 
überzeugt, dass „die Verwurzelung 
in der mütterlichen Erde Vorbe- 
dingung für die Wiedererweckung 
der schöpferischen Kräfte in un- 
serm Volke" sei: ,o'vy^\y oont» .\ -yi) 

.(5 'V ,a"v;n o>^vyn> »ijD^vni nn-^vn 
Das Streben danach war ihm ..Aus- 
druck des natürlichen Bedürfnisses 



JNG ZUM V^ESEN 

Zur Erziehungslehre Siegfried Lehmanns 



nach Cian/.heit." Dje imjnittelbare 
Verbundenheit mit der nahen Um- 
gebung der Siedlung in ihrer Wirk- 
lichkeit, mit ihrer Erde und ih- 
rem Himmel, ihren Pflanzen und 
ihrer Luft, ihrer Vergangenheit und 
Gegenwart, war für ihn Grundla- 
ge aller Erziehung zu Heimatsge- 
fühl und Heimatsliebe. „Zur Hei- 
mat gehört ihre ganze Wirklichkeit; 
die enge Umgebung deines Dorfes, 
die Felder und Hügel, und auch 
das arabische Dorf, das von dem 
deinen nur zehn Minuten entfernt 
ist." (183 'V ,ovy). 

Lehmann glaubte an die hellen, 
de Kraft der dörflichen Imgebung. 

Nach den Erschütterungen, die ihn 
aus Schutz und Wärme des Eltern- 
hauses gerissen hatten, sollte der 
junge Mensch neue Ruhe und Si- 
cherheit in der Arbeit auf dem 
Feld, im Kontakt mit Pflanze und 
Tier erfahren, im festen Rhythmus 
von Studium, Arbeit und Gemein- 
schaftsleben. Häuser und Gärten, 
Möbel und Gerät, die Vorhänge an 
den Fenstern, die Bilder an der 
Wand, der Strauss von Feldblumen 
auf dem Tisch — in seiner erlese- 
nen Einfachheit war alles darauf 
bedacht, den Neuankömmling bald 
im Dorf sich heimisch fühlen zu 
lassen. In Lebensstil und Freizeit- 
gestaltung sollte eine neue Kultur, 
erwachsen aus der wiedergewon- 
nenen Verbindung mit der Erde, 
ihren Ausdruck finden. Volkslied, 
Volkstanz, Volkskunst, Erneuerung 
alten Brauchs an Fest- und Feier- 
tag waren bestimmt, der sich aus- 
breitenden Technik der Massenme- 
dien Echteres und Eigeneres ent- 
gegenzustellen. Sorgfältig sammelte 
Lehmann Gebilde echter Volkskunst 
von nah und fern; sie sollten dem 
Lebensstil im eigenen Dorfe Vor- 
bild und Anregung sein. In Abkehr 
vom Luftmenschentum der Diaspo- 
ra glaubte er an die Erneuerung 
des jüdischen Menschen im alten 
Land, aber die Ueberheblichkeit, 
die der Ueberlieferung und den 
Werten, welche die DiavSpora her- 
vorgebracht hatte, den Rücken 
kehrten, war ihm fern. Leitwort 
war ihm ein Ausspnich Dostojew- 
skls: „Das erste Zeichen echter Ge- 
meinschaft mit dem Volk ist Ehr- 
furcht und Liebe zu allem, was 
dem Volk wahrhaft teuor ist." Die 
Situation der Rückkehr schien ihm 
beides zu fordern: das Akzeptieren 
der Eigenheiten, die sich im Exil 
gebildet, und die bewusste Hinwen- 
dung auf die gemeinsamen Ursprün- 
ge. Die einzigartige geschichtliche 
Situation des jüdischen Volkes, das 
aus dem Osten hervorging, dessen 
Geist als eine ihrer Grundlagen in 
die westliche Kultur eintrat und 
dessen Charakter auf allen Wande- 
rimgen östlicher Prägung blieb, 
wenn auch sein Schicksal in Mar- 
tyrium und Schöpfung immer enger 
mit dem Europas sich verflocht, 
schien ihm nun, da es in die alte 
Heimat zurückkehrt, eine neue Be- 
gegnung mit östlichem Leben und 
Geist zu erfordern. Die Folge sol- 
cher Begegnung, so glaubte Leh- 
mann, werde ein dialektischer Pro- 
zess sein, der im Zeichen der Span- 
nung von Bewahrung des Eigenen 
und Wieder-Sich-Eingliedern in die 
neue, die uralte östliche Umgebung 
stehen werde. 

Von Anfang war die Erziehung 
zum Verstehen des Nachbarvolkes 
und zur Verständigung mit ihm 

ein sehr wichtiger Teil der Bestre- 



bungen Siegfried Lehmanns. Früh 
schon erkannte er eine der 
schlimmsten Gefahren unserer Er- 
ziehung: den chauvinistischen Un- 
geist, Scheinersatz echter Verwur- 
zelung in Land und Landschalt. Be- 
tonter Kampf gegen Gruppenhass, 
kollektive Vorurteile und nationa- 
listische Ueberlegenheitsgefühle war 
ihm eine der wichtigsten und blei- 
benden erzieherischen Aufgaben. 
„Wenn wir des Schrecklichen Un- 
rechts, das andere Völker in ihren 
Vorurteilen uns Juden getan, ein- 
gedenk sind, muss unsere Erzie- 
hung den Vorurteilen gegen andere 
Vt)lker immer aufs neue den Kampf 
ansagen." Der Mensch soll in der 
Konkretheit seines Daseins, nicht 
bhss als Angehöriger einer Grup- 
pe, erfasst, die Wirklichkeit seines 
Lebens erkannt werden in der 
Hoffnung, dem Erkennen werde die 
Grundbedingung wahrer Menschen- 
liebe entspringen: die echte Tole- 
ranz. „Wer von uns", schrieb Leh- 
mann über die arabischen Nach- 
barn, ,, kennt die Bräuche ihrer Ar- 
beit? Wie viele von uns kommen 
als Freunde in ihr Haus? Was 
wissen wir von ihrem Familienle- 
ben, ihrer Religion, ihren Feierta- 
gen, ihrer tausend Jahre alten Le- 
bensweisheit?" (42/3 'V ,o*v;iv). 

Wie vielen seiner Generation 
war der Aufbau Israels für Leh- 
mann untrennbar mit der Erneue- 
rung menschlicher Gemeinschaft 
verknüpft. Ihren Anfang sah er in 
den Kollektivsiedlungen, die Erzie- 
hung zu ihr „vor allem in gegensei- 
tiger Hilfe und gelebter Solidari- 
tät." In dieser Hinsicht waren die 
Erziehungsziele Ben Schemens iden. 
tisch mit den Grundwerten der pa- 
lästinensischen Arbeiterbewegimg 
von damals: alle Arbeit selber tun, 
den Menschen in seiner Arbeit ach- 
ten, gleiche Pflichten und gleiche 
Rechte, Einfachheit im Lebensstil 
und Echtheit in den menschlichen 
Beziehungen, menschliclie Solidari- 
tät im Leben der Gruppe und im 
Leben des Einzelnen, Synthese von 
körperlicher Arbeit, besonders in 
der Landwirtschaft, und einer Ge- 
meinschaftskultur, die die schöpfe- 
rischen Kräfte des Einzelnen frei 
werden lässt. Doch blieb, bei aller 
Hinwendung zum schöpferisch sich 
verwirklichenden Kollektiv, der Er- 
zieher Lehmann immer auf den 
Zögling in seiner Sonderheit bezo- 
gen. Er warnte oft vor der Gefahr 
moralischen Zwanges, der zu fragen 
vergass, ob Lebensform und Tätig- 
keit im Kibbuz dem Wesen und 
den inneren Bedürfnissen des kon- 
kreten Jugendlichen entsprachen. 

Wie gross immer die Wichtig- 
keit, die Lehmarm dem Einfluss der 
Gemeinschaft beimass, er glaubte 
nicht an leichte Siege der pädago- 
gischen Vernunft. Dazu wusste er 
zu viel von den Kräften der Tiefe 
und der Gefahr ihres aggressiven 
Ausbruchs. „Jede Gemeinschaftser- 
ziehung, die sich einbildet, sie kön- 
ne ihre Ziele mit den üblichen Mit- 
teln der erzieherischen Ratio er- 
reichen, von der Moralpredigt bis 
zur Schülerselbstverwaltung... wird 
eine unvermeidliche Enttäuschung 
erfahren. Die eigentlichen Gegen- 
kräfte liegen im Unbewussten. und 
v;enn ihnen überhaupt beizukom- 
men ist, dann nur hier, in ihrem 
Bereich." (Alle Zitate, wenn nicht 
Jinders angegeben, sind aus dieser 
Sammlung nachgelassener Schriften. 



Diese Erkenntnis betont, von ei- 
nem neuen Aspekt her, die Bedeu- 
tung „der meist anonymen Schöp- 
fungen der Volkskultur: der Spra- 
che des Volkes, seiner Märchen und 
Legenden, von manchem, was re- 
ligiöse Ueberlieferung bewahrt hat, 
von Spruch, Brauch und Fest, 
Volkslied und -tanz... von aus ge- 
meinsamer Lebenserfahrung auf- 
steigendem Formempfinden und 
Rhythmus... Diese Schöpfungen des 
kollektiven Unbewussten... haben 
gemeinschaftsformenden Einfluss, 
weil sie zur Integration von Tiefen- 
schichten des Unbewussten führen 
können." 

Im Mittelpunkt der geistig-erzie- 
herischen Welt Lehmanns stand die 
Bemühung um das Wieder- Einswer- 
den des Menschen aus der Zerris- 
senheit, die die moderne Existenz 
kennzeiclinet. Rückkehr zum Boden, 
Hingabe an das Volk, an gesell- 
schaftliche, ja an menschheitliche 
Ziele könnten, so meinte er, zu 
aller Art von Götzendienst führen, 
würden sie nicht getragen von der 
Bindung an das Absolute, von dem 
alle Teilwerte ihre relative Gültig- 
keit herleiten. Nur in solcher Bin- 
dung könne der Mensch wieder sei- 
ne Einheit und Ganzheit erfahren. 
„Wie kann aber, in der profani- 
sierten Welt der Gegenwart, der 
Grund der Ewigkeit im Leben des 
Menschen, jedes einfachen Men- 
schen, zur Erscheinung kommen?" 
Lehmann glaubte nicht an die Mög- 
lichkeit einer gültigen Antwort in 
unserer Zeit. Nachdem der jüdi- 
sche Mensch die Mauern des Ge- 
setzes, an dessen unbedingte Gül- 
tigkeit er nicht mehr zu glauben 
vermochte, gesprengt hatte und die 
Einheitlichkeit der tradierten Welt 
verloren war, schien die Rückkehr 
zum Judentum der Väter, dem Ju- 
dentum der offenbarten Lehre und 
ihrer Erfüllung, kein gangbarer Weg 
mehr. Freilich. Lehmann war sich 
bewusst. ,,dass die meisten geisti- 
gen Werte, die wir ererbt haben, 
religiöser Natur sind", und dass 
wesentliche jüdische Erziehung oh- 
ne erneute? Konfrontation mit ihnen 
undenkbar ist. Zu einer solchen 
Konfrontation könne es aber nur 
kommen, nachdem sich der Mensch 
wieder einen Weg zu der religiösen 
Dimension seines Daseins als sol- 
cher gebahnt habe. ,. Erziehung zum 
Judentum verlangt als erstes Er- 
neuerung der religiösen Erfahrung." . 

Wenn diese fehlt, dann flieht der 
Mensch vor sich .selber, indem er 
versucht „die Tiefe der Stille, die 
in seiner Seele spricht, durch Lärm 
und Betrieb des Alltaggetümmels 
zu übertönen." „Religiöse Erziehung 
sollte mit der Erziehung zur Stille 
begirmen." Dazu gibt es verschie- 
dene Wege. Einer davon ist der 
unmittelbare Kontakt mit der Na- 
tur im dörflichen Leben und in 
landwirtschaftlicher Arbeit, „die der 
Tagesmühe des Menschen höhere 
Bedeutung gibt, indem sie ihn mit 
etwas, das Zeit- und Raumbedingt- 
heit übergreift, in Verbindung 
setzt". Doch soll in der Erziehung 
die unmittelbare Begegnung mit 
diesen Kräften durch geistige Be- 
mühung ergänzt werden. Diese soll 
den jungen Menschen jfimächst das 
Staunen lehren und ihn von da 
zur Ehrfurcht und zum „Gefühl der 
Ewigkeit" leiten. So soll im Stu- 
dium der Naturwissenschaften das 
Grossartige wissenschaftlicher For- 
schung \md Leistung dern Verständ- 
nis der Schüler nahe gebracht und 
in genauem Lein gang erste Schrit- 
te wissenschaftlichen Denkens in 



Seite 1 



MB — 1. Novemboi- 1908 



Nr. 41 



Erinnerungen an Paul Lazarus 



Am 30. Oktober dieses Jahres 
wäre Paul Lazarus *y"x , eine der 
charakteristischsten und liebenswer- 
testen Erscheinungen der letzten 
Rabbinergeneration in Deutschland, 
80 Jahre geworden. Die vielen, die 
ihm in Essen und Wiesbaden und 
später in Haifa nahestanden, wer- 
den seine Persönlichkeit und sein 
Wirken nicht vergessen. Die Erin- 
nerung an ihn ist zugleich die Er- 
innerung an Menschen und an ei- 
ne Epoche, die vergangen ist und 
In dieser Art wohl niemals wieder- 
kehren wird. Das Paul Lazarus- 
Gedenkbuch, das 1961 zehn Jahre 
nach seinem Tode erschienen ist 
(Paul Lazarus Gedenkbuch. Beiträge 
zur Würdigung der letzten Rabbi- 
nergeneration in Deutschland. Jeru- 
salem. 1961), gibt ein Bild seiner 
Persönlichkeit und seines Wirkens; 
es enthält zugleich „Beiträge zur 
Würdigung der letzten Rabbinerge- 
neration in Deutschland". 

Lazarus ist als Solrn eines jüdi- 
schen Lehrers geboren, sein Bruder 
Felix war Direktor des jüdischen 
Lehrer-Seminars in Kassel. Dort be- 
suchte er das humanistische Gym- 
nasium und danach das Jüdisch- 
theologische Seminar in Breslau. 



Die Lehrer des Seminars und die 
Studenten, die dort ihre rabbini- 
sche Ausbildung erhielten, — viele 
von ihnen nachher Führer des deut- 
schen Judentums — bildeten eine 
grosse Familie. Die geistige Atmo- 
sphäre des Breslauer Seminars, un- 
abhängige wissenschaftliche For- 
schung verbunden mit der Beja- 
hung jüdischer Tradition, übte tie- 
fen Einfluss auf die zukünftigen 
Rabbiner aus Konservativ-orthodo- 
xe und liberale Rabbiner sind aus 
Breslau hervorgegangen. Ihr ge- 
meinsames Studium, die per.sönli- 
che Freundschaft, die die Lernen- 
den verband, hat das gegenseitige 
Verständnis geweckt und die spä- 
tere fruchtbare Zusammenarbeit 
der verschiedenen religiösen Strö- 
mungen ermöglicht. Paul Lazarus 
war ein liberaler Rabbiner. In sei- 
nem persönlichen Leben der Tra- 
dition verbunden, bejahte er das 
Recht historisch-kritischer For- 
schung, den Gedanken der histori- 
schen Weiterentwicklung des Juden- 
tums. Neben seinen judaistischen 
Studien am Seminar, studierte er 
an der Universität allgemeine Ge- 
schichte; seine Doktorarbeit behan- 
delte .,Das Basler Konzil". In vie- 
len Einzelheiten hat er Beiträge zur 



Erziehung zum Wesenhaften 



(Schluss von S. 3> 

der Strenge seiner Disziplin er- 
schlossen werden. Man soll den 
jungen Menschen aber vor dem 
Aberj.',lauben bewahren, die Wissen- 
schaft habe eine Antwort auf jede 
Frage bereit. Wenn einmal ein Wis- 
sen ,,um das grosse Wunder der 
Einheitlichkeit der Welt und ihrer 
Gesetzlichkeit in der Fülle der Er- 
scheinungen" im Jugendlichen sich 
zu regen beginne, dann werde er. 
so hoffte Lehmann, umso deutli 
eher der Schöpferkraft im Kosmos 
inne werden, je weitere Fortschritte 
er in seinen Studien mache. 

Auch in der Erziehung zur Kunst, 
besonders in der Begegnung mit 
grosser Musik, sah Lehmann eine 
mögliche Vorbereitung auf religiöse 
Erneuerung. Mehr als andere Kün- 
ste sei die Musik dazu angetan, im 
Menschen unserer Zeit ..das Gefühl 
der Ewigkeit zu erwecken"; sie sei 
„das grosse Instrument für die Er- 
ziehung zur Stille", sie führe zum 
„Bewusstsein von der Einheit des 
Seins, zur inneren Sammlung und 
Harmonie". Denn ,,die Gesetzlich- 
keit, die in der Musik herrscht und 
ihre Harmonien bestimmt, ist die- 
selbe, die auch dem kosmischen 
Geschehen zu Grunde liegt und 
nach der die Himmelskörper sich 
bewegen". 

Etwas von diesen Gedanken fand 
in der Gestaltung von Schabbaih 
und Feiertagen im .lugcnddorf teil- 
weise Verwirklichung. Musizieren 
und Gesang, Drama und Tanz ver- 
woben sich mit der Beobachtung 
alten Brauchs und dem Suchen 
nach neuem, wahrhaftigem Aus- 
druck wesentlichen Gehalts. Das 
Medium der Kunst, auf dessen 
Niveau Lehmann fast leidenschaft- 
lich bedacht war, bekam hier, da 
sie der Sphäre des Sakralen diente, 
wieder etwas von der Bedeutung 
und dem Gewicht seines Ursprungs. 
So etwa, am Ausgang des Schab- 
bath. in der „Dritten Mahlzeit". In 
den Abendstunden haben Schüler 
und Erwachsene, eine Gemeinde, im 
grossen Saal sich versammelt. Im 
siebenarmigen Leuchter brennen die 
Kerzen. Aus der Stille steigt, vom 



Cello untertönt, ein leiser Gesang 
auf — der chassidische Nigun. Ein 
Erzieher erzählt eine chassidische 
Legende oder beschwört die Gestalt 
eines grossen Menschen, der in 
Werk, Leben und Tod die ewigen 
Werte bezeugt. Es ist dunkel ge- 
worden, nur die Schabbathkerzen 
im alten Leuchter verbreiten ihren 
Glanz. Und nun ertönt, von einer 
Mädchenstimme getragen, die alte 
Weise. ..Der zwischen Heilig und 
Wurktag scheid 't / Unsere Sünden 
Er verzeiht...", und während alle 
einstimmen in den Refrain „Shavua 
tov", gehen im Saal auf einmal 
die Lichter an, blendend fast in 
ihrer Plötzlichkeit — eine neue Wo- 
che hat begonnen. 

Lehmanns Erziehunglehre war ge- 
prägt von einer zentralen, ordnen- 
den Idee, die jedem „Fach", jedem 
Gebiet, jeder Tätigkeit ihren Ort 
anwies. Zwar hatte jedes Teilunter- 
nehmen seinen eigenen inneren 
Wert, seine inhärente Gesetzlich- 
keit, alle aber schlössen sich zu 
einer vielfältigen Ganzheit zusam- 
men, bestimmt dem Aufbau des 
Menschen in seiner vielfältigen 
Ganzheit zu dienen. Innerster Kern 
dieser Ganzheit war die Bezogen- 
heit auf die Gottheit, die den Men 
sehen aus Zwiespalt und Entfrem- 
dung löst. An die Stelle des Relati- 
vierens aller Werte ist ,,die Er- 
kenntnis des Unbedingten" getreten, 
„des höchsten Gutes, das alle Men- 
schen als Einzelne wie als Gemein- 
schaften vorpflichtet". Lehmann 
glaubte, dem Menschen, nachdem 
er diese Stute erreicht, sei der Weg 
offen ins Leben aus jener inneren 
Wahrheit, die Jirmijahu bezeugt 
hat: „Meine Lehre hab ich in ihr 
Inneres gegeben, und auf ihr Herz 
werde ich sie schreiben." 

Freunden und Schülern Lehmanns, 
die versuchen, sein Werk in seinem 
Sinne weiter.'üuführen, wird es nicht 
leicht sein, die Verwirklichung sol- 
cher Ideen einer ihnen oft widri- 
gen Realität abzuringen, und doch 
mag manches davon abhängen, dass 
auch und gerade heute der Ver- 
such dazu, wie unvollendet und 
bruchstücks weise immer, gemacht 
wird. 



Geschichte der deutschen Juden ge 
liefert, darunter eine ..Geschichte 
der Gemeinde Wiesbaden 1918— 
1942". Seine Tochter. Chava Lazarus- 
Joffe hat im Lazarus-Gedenkbuch 
die Veröffentlichungen ihres Vaters 
zusammengestellt. Aus ihnen ergibt 
sich die Vielfältigkeit seiner Inter- 
essen und .seines Wirkens. 

Nach Beendigung seiner Studien 
wurde er 19KJ Rabbiner in Essen, 
an der Seite seines älteren Kolle- 
gen, des Rabbiners Dr. Salomon 
Samuel, der später ein Opfer der 
Verfolgung wurde. Im Laufe des 
Krieges wurde Lazarus Feldrabbi- 
ner in Mazedonien. Er war Freund 
und Berater der jüdischen Soldaten 
dort, er besuchte sie in ihren Stel- 
lungen und in den Lazaretten, er 
versammelte sie an den Feiertagen 
zu gemeinsamen Gottesdiensten, er 
gab ihnen ein Stück Familie und 
Heimat. Er war ein Freund auch 
der einheimischen Juden, verkehrte 
in ihren Familien, half ihnen, wo 
sie der Hilfe bedürftig waren. 

Noch vor Ende des Krieges wur- 
de er zum Rabbiner der Gemeinde 
Wiesbaden gewählt, an der er 20 
Jahre wirkte, der er all seine Kräf- 
te, sein Wissen, seine Begeisterung 
schenkte. Es ist nicht leicht, die 
Vielfältigkeit seines Wirkens, des 
Wirkens eines deutschen Rabbiners, 
zusammen zu fassen. Lazarus war 
..Landes-Rabbiner", von der preus- 
sischen Regierung angestellt, der 
ausser seiner Gemeinde Wiesbaden 
mit etwa :?.()0r) Seelen noch 30 klei- 
nere Gemeinden betreute. Seine 
Haupt tätigkeit lag in Wiesbaden. Als 
Rabbiner war er der geistige und 
soziale Mittelpunkt der Gemeinde. 
Er hat das. was die Zeit und wa;^ 
die Menschen bewegte, in seinen 
Ansprachen zum Ausdruck gebracht, 
hat aufgerüttelt, gemahnt, getröstet. 
Das Wort ..Predigt" ist abgebraucht; 
es kommt darauf an. wer dahinter 
steht. Sie wird durch die Persön- 
lichkeit dessen, der spricht, ge- 
prägt, empfängt von ihm ihren 
Wahrheitsgehalt. Lazarus hat seine 
Gemeinde in seinen Predigten bis 
zum Zusammenbruch 1938 begleitet. 
Sein Freund, Rabbiner Leo Baer- 
wald. der im Lazarus-Gedenkbuch 
sein Wirken als Rabbiner schildert, 
zitiert eine Predigt, die er in der 
Nazi-Epoche gehalten hat: „Denn 
100 Jahre sind in Deinen Augen 
wie der gestrige Tag". Und wer 
seine Predigten in Haifa gehört hat. 
war von der Tiefe des Glaubens 
und des Vertrauens ergriffen, die 
daraus sprachen. 

Lazurus war, wie alle Rabbiner 
der damaligen Zeit, Lehrer an den 
G^iTinasien der Stadt. Leiter einer 
Religions.schule der Gemeinde. In- 
spektor des Jüdischen Unterrichts 
in den kleinen Gemeinden, die zu 
seinem Bezirk gehörten. Als Leh- 
rer hat er die erwachsenen Schü- 
ler und Schülerinnen in die Ge- 
schichte, die Tradition, die Gedan- 
ken des Judentums eingeführt. 
Durch das von Franz Rosenzweig 
begründete Frankfurter Lehrhaus 
beeinflusst, hat er die Erwachse- 
nenbildung ausgebaut. Er selbst 
hielt Vorträge und Vorlesungen und 
verstand es. die besten Kräfte des 
deutschen Judentums dort zu ver- 
sammeln. Er war Seelsorger, das 
helsst: jedes einzelne Mitglied sei- 
ner Gemeinde stand ihm nahe, in 
guten und in schweren Stunden. 
Seine Sorge gehörte allen, vor al- 
lem den Kranken, den Alten, den 
Bedürftigen. Er schuf eine Küche 
für den Mittelstand, nahm Anteil 
an der Errichtung eines Alters- 
heims, war in der Wohlfahrtszen 



trale tätig, errichtete in der Nazi- 
Zeit eine eigene jüdische Winter- 
hilfe. 

Sein besonderes Verständnis und 
seine besondere Liebe gehörte der 
Jugend. Im Verband der jüdischen 
Jugendvoreme Deutschlands spiel- 
te er eine führende Rolle. Er woll- 
te den jungen Menschen verstehen, 
die Probleme und Konflikte der 
Jugend, die nicht erst heute aufge- 
taucht sind. So erkannte er die 
Bedeutung der modernen Psycholo- 
gie für das Verständnis und die 
Betreuung der Jugend und hat ihr 
in seinen Studien einen wichtigen 
Platz eingeräumt. 

Alle diese Tätigkeiten hat er 
mit seiner ganzen Kraft ausgeübt, 
von seiner Frau und verständnis- 
vollen Mitarbeitern unterstützt. Als 
Höhepunkt seines Wirkens sah er 
die Errichtung einer jüdischen 
Schule im Jahre 1936 an. 

Lazarus war von jeher von der 
Wichtigkeit des damaligen Palästi- 
ivx als Mittelpunkt erneuerten jü- 
dischen Lebens überzeugt. Nach 
den Ereignissen des November 1938 
kam er mit seiner Familie nach 
Israel. In Haifa eröffnete sich ihm 
in der Gemeinde ,,Beth Israel" ein 
neues Wirkungsfeld, sicher nicht in 
dem Umfange wie in Wiesbaden, 
mit äusseren und inneren Schwie- 
rigkeiten ganz anderer Art. Aber 
nüt derselben Treue und Hinge- 
bung, die er seiner alten Gemein- 
de geschenkt hatte, wirkte er in 
Haifa. Er setzte hier, unter dem 
veränderten Verhältnissen, die Tra- 
dition des deutschen Rabbiners 
fort, als Prediger, der durch sein 
Wort aufrichtete, als der Freund 
der Leidenden, der Alten und Kran- 
ken. Er betreute die Gefangenen 
in Akko, ohne jede offizielle Hilfe 
und Ermunterung. Mit Interesse 
folgte er der Entwicklung der Leo- 
Baeck-Schule, zu deren Beirat er 
gehörte. Der Erwachsenenbildung 
galt seine besondere Tätigkeit. Sei- 
ne grosse Bibliothek stand jedem 
zur Verfügung. In Kursen und Vor- 
trägen führte er seine Hörer in 
die Welt der Bibel, in Geschichte 
und Gedankenwelt des Judentums 
ein. Diese Vorträge, kleine Meister- 
werke, sind noch heute in unserm 
Kreise unvergessen. 

Paul Lazarus hat in Israel nicht 
die offizielle Anerkennung gefunden, 
auf die ein Rabbiner seines Wis- 
sens und seiner Persönlichkeit An- 
spruch gehabt hätte. Wir, die wir 
ihm nahestanden, werden seiner 
stets in Dankbarkeit gedenken. 

M. KLK 



Rodaktion Tel-.\viv. Rnmbamslr. 15. 
POB 1480 Tel. 614411. Anzeigen- 
Annnhmr^ : Ettlingor's Advorti.sing. 
Tol-Aviv, 70. Allonby Rd . Toi. 613344. 
Anzoigon-Annahnie in Jorusalem : II. 
Sturmann, Tel. 33435. Herausgeber: 
Bltaon Ltd., Tel-Avlv. Rambanistr. 15. 
Verantwortlich : Dr. II. Tramer, 
Tel-Aviv. Registriert als Zeitung beim 
Hauptpostamt Jerusalem. Druck : 
Blunienthars Printlng Press, Tel-Aviv. 



INSERIEREN SIE IM „MB" — 
und Sie werden bekannt ! 



ETTUNGER S 
^OMCRTISING 

"Tel-Avlv, Allenby Rd. 70, 
P.O.B. 911, Tel. 613344. 



• « 



BEN-SHEMEN YOUTH VILLAGE 

Foundad By Or. S. LEHMAN _ | D H ^ .1 1*1 iVf 111P>n 
BEN-SHEMEN NEAR LOD • PHONE 96-2145 ]}^bv • 11*7 -»"y ]}2\i;']2 



tT^arn"? kj naia^na 




H M/\y 



1S7Ö 



BEN SHEMEN NEAR LOO, THE . 7..!Mi?n.. "T» ^ K3 *K DT» 11^ ^'V ]tiV-]2 

7.5.1970 






(•• 



lO. 



Av,.^- """"^ 



^ 






- np'n B7dVii t't 

.d'Vdits p»3 11DC Vnjö anDDQ 'maVü 'jd .V'TaK3 30 dtü Tnnorj Vv nan ntin 
-inn .0'»'7i7n'a o'vnnV i'nyn d13'D3 Ti3»n ni'yn Vy o»N!i7i3 ViVdV nV o^mn 
.Ki3K,D'vnn nV ,in3TOi iVyan »lanV .t .T'tVy ü^:iülyr^T^ nniKV myijü n^x 
,P3 noD imjü Tiayn tond rnnVi moaV ,1133 nainV 'V aicmK nxT oy 
oa ViVoV ,'3önD3 ,Vdin ,nn33 o'im itkoj id Vyn n'n .ny^in imoaü 'dd 
nxi no-D riK lyjnc; niai'ynn na^nna ninsV ,t»Vt3D o»>nopVi3n Vy Kinu; no 
.nnn iniK >c?»k Vy my'i^ roiVnV oyoD ^iViiV ,'3k icn hkt nmyV .i'Tny 
-nnxn i>-.n m3«?3 nspon i>Vk aiipa m'nV tki iio3d 13111 pk tdhV »p'dt 
Vy IN - 'iiDi niam m3?jN V«^ - o»»VVd o»3»3y Vy iao3 i3'mn'ü tn ,m3 
iDKön TDioncr n»3D »3k .131 onnV Vdik nV tkd«; *3öir,in ^3 Vy ;.iyc?n ni'ya 
,TVi33 i^VysD ntt7iV03 nnc«;ani mnV i'iaaM Vc n'3!i3'nn insüo iiayV n3>ix 

^lOC? 7321 1331P3 

-1J3 i3n3V T10SK .lOKon n33n n« nsi3 ^asy Vy V3pk ,iV ri«i>' nr i3i dk 

V'DP 03BK OK :nüP3 ibn.pB;n3n nam nVy3 nvnVa npim ^Vw n>Va3Kn .n'3D 

m ,'Vy«. cDiyn Vi^n m - lor V«r i^ao nnt, 'V iKu;n k3k ,iaKan n3'n3 hk >Vy 

• n3»n3n »>p oy ,»iyxV fn3a3 '3'»kb7 '»330 
mpin »W3iai ni3aK} ni3i33 

^y^i^ >'^^3<^ y-v^Dx^ 5» 



'l 



\y^j *n ;) > 



' '^^>''Ä^.Vy;;b^i^^//.o 



/ 



o 

C • 

^ w a 



H 



i~i 



•H 
•H 

a 

.C c. 



a H 

^ H 

G 

ü W 
•H ^ 
C O 

r^ > 

^ I 

< — ' 

H ^^ 

^ ü 
G ^ 

0)' CT) 

r-; I 

0. 1h 
•n! a 



CL 

a 



O 



> CO 

a o 

Q. CO 
iiiJP 

r-l d 



a 
o 



CO 

AI 






P ^ 

-p a 

CQ P» 

'Au o 

f5r ^ 



Q 

•H 

^Ö P* 

^ d' 
O ^ 

O 

C'J 
C^ -I- 

r I 

-P (/) 

P^ fH 
C H 

■7> <; 



'^ 




«-. 1? 



c. 



> af 



Miriam BH Lphs, 412 Cath^clral Parkway New York, N.Y.1002S 



U.5.71 

Lipbst'^r Robprt: 

Ich habf^ Dir in Gfdankpn sphr viel Eripfe 
gpschriebpn, abor da dpr Inhalt ja doch mir traurig gp- 
wespn warp, hab<=^ ich ps imm^r wipclpr hinaasgPSchobpn.Das 
ist übprhaupt f^inp iripiner schrpcklichc:trn Eigpnschaftpn 
und obowhl mpin Analytikpr mir irirpr wi^dpr sagt,da.sR das 
fast allp ^^^pnschpn tupn, quält ps mich sphr, 
i^ach Hans Kohn's Tod habo ich bpsondprs vipl an Dich gp- 
dacht und von Jptty prfuhr ich auch,daGS ihrp Sohwpstpr 
dulj^ Hermann in Long Island soi und dip hat uns sphr lipb 
angerufpn und vyir habpn langp gPwSprochpn, obwohl ich mich 
(ibprhaupt nicht;?^ an sip <vrinnprp«Abpr sip sagtp,dass wir i^^ 
uns zulptzt b^i Dir und Kartha grsphpn habpn und ich tat, 
als ob ich mich prinnprtp» Ich prinnprp mj.ch nur,dass die 
■Pltpm,als sip aus Israel kanpn uns imm'^r wipdnr przählt 
habpn, wip li^b dip ^prmanns gpwespn warpn^Sip sagtp mir auch, 
dass Du zu Dpinpm G-pburtstag in Israpl spin wirst und dass 
pinp Tochtpr von Susi hpiratpt.Da wirst Du ps also sphr 
schopn habpn und so schrpibp ich Dir schon jptzt,äann wirst 
Du ohnpdips sehr vIpI Post bpkomiripn.Hast Du am "^ndp schon 
80» Gpburtstag.? ? V/as ich und Naemah Dir wünschpn,wpisst 
Du ohnedies und dass unsere Beziehung immer ganz gleich 
schoen und wann geblipben ist, ist doch wunderbar. Also bis 
120. 

Ja, ich habe Dir eigentlich schon "^nde 
März geschrieben, als ich prfahren habe, dass Gabriel ge- 
storben ist. ^'T war schon'^'Hßommpr sphr schwach, spin Hprz 
SPhr schlpoht und so ist pr, nachdem pr einp V/ochp bett- 
lägrig war, sanft eingeschlafen. Vera hat mir telegraphiert 
a'P's war sicher sehr gut für ihn,d^nn seine ganze Abtpilung 
hat anderes Pprsonal bpkonmpn und das v/ärp für ihn nicht 
gut gewesen. Die er bis dahin hatte,' warpn rührpnd und 
habpn ihn schon langp gekaniit. Abpr für uns ist^ ps doch 
irgpndwip ein grosser Verlust. "Jetzt sind var nur mehr 
zwei" sagte Naem.ah. Dadurch dass wir doc.h gar keine Ver- 
wandten haben, ist m.an so schrecklich "übrig". Du hast 
doch Kinder, Du ahnst nicht , wieviel das bedeutet. Oder Du 
weisst es sogar sehr. V/ir haben kein nach "vorne" nur f^in 
"nach rückwärts". Uiid Naemah leidet entsetzlich daruntpr 
und PS {^eht ihr recht sohl e-'Cht, auch physisch. Hans Kohn -^ 
und Urzidil sind uns auch sehr nahe gpgangpn und ietzt 
ist der Mann meiner besten Freundin hier Robert Karplus 
lange gestorben, v'/ir kannten ihn seit unse.er Kindheit. 
Und so wprden immer weniger und wenigpr • Und man wird 
immmer müder und müder. Und es wird mir so schwer mich 
zu konzentrierenj^wenn ich etwas mache. Uiid es gäbp noch 
so viel zu tun mit dem Nachlass, Bripfp etc. Robert, wir 
tätpn Dich hipr" s*^hr brauchen, glaub mir. Hast Du vielleich 
die "^Erinnerungen dpr Bertha Zuckerkandel " ^eat^rreich 
intim " Ullstein Verlag gesphen.Sphr hübsch. Und dann 
müsste Dir "Und di-^ Groesse ist gpf ährlich " von Dr. 
Gottfried H^indl, Oesterreich in An/^kdot^n Spass machen. 
Man flüchtet in die Vergangenheit weil die Gegenv^art 
wirklich zu kompliziert ist. Überall und hier ganz be- 
sonders, '-'nd denk ich an Israel in der Nacht, so bin ich 
im wahrsten Sinne des V/ortes, um den Schlaf gebracht. 
V/o wirst Du nach Israel sein ? ? '-/ir wissen auch noch 
nichts ganz sicheres. K.'s al**r (R4) Kindermädchen 
Freund, der doch jed^n Tag bei uns ist, hat nächste V/oche 
eine Star Operation , deren Aussicht-^n nicht selir günstig 
sind und er ist sehr verzwe^ifelt und N. naturlich auch. 
Sie ist doch ni-cht miehr gewcehnt auch nur ein^n Schritt 



2 









CT. 




H 




m 




-"f 




4-, 




'11 




« 




> 




-0 




$ 




.11 




r 




> 


•■ 


t: 




ö 


■j 


> 


"j 


1) 


:): 


X 


PI 


r 




•< 






Ti 


13 





33 


r" 


rri 





0) 




ü) 


Ol 


c 





33 


■H 


m 


»» 










2 


0) 


c 


m 




> 




r 








.1,, 



«V • 



>'•». 



e 

kl 
K 





H 


z 


Q 



all<^in zu gphpn, Si«^ kann auch fchvvpr allein pin-und aus- 
ntpi^'^n, obwohl t-io ja iiirnpr wpn findpt,<i'^r ihr hilft, . 
Ich wpiss auch noch nicht, ob ich übVhaupt nach London 
kommpn Wprdp,abpr ich iriopchtp Gabripls Prrundin Yptp doch 
gprnp sphon und vinl^picht brin^p ich dip jischp nnch Zfirichl 
abpr viPllPicht lassp ich sip auch in London, dns allps -'st 
so kop.pliziprt.Jpdenfalls habpn wir ffir dpn 1').7. in » 
Kurhaus ?assu^^,g gpiniptpt, damit man lrt^,f-nd pin Zipl hat und 
t^ort iBt Pin sphr gutor Arzt imd man ist ir^pndwjp schon 
zuh'.^usp. -i^pidpr kann man dort nicht schvvimmpn,:vap aäir 
N. 3Phr wichtig ist, also gph-^n "är nach drpi ^Jochpn dann • 
viplloicht wipdpr nach Dputschland.Bittp spi li^b und 
schrpib mir ob ausspr Israpl Ihr -twas Pixppi vorhabt, vipl 
Ipioht kopnntp nan sich doch sphpn.Das wärp doch sompthim' 
to look vorward. V/ie g^ht ps D-inpr Prau, wir lasspn si*^ s« 



aioj J.SWIJ 




sphr hprzlich grüsspn.WiP gr^^ug?, ich wpisa, Du bind-st 
Dich nicht gprn^ langp voraus, abpr man muss sich doch 
um Ptwas kümmprn,also falls Ihr irgpndwploh^ Plänp habt, 
bittp, lasst PS uns wisspn,ps wärp wirklich wunderbar in 
Ruhe irgendwo bpisai'Lm^n zu spin. Und wir wnrdpn Dich nicht 
stoprpn, hcpchtpns am .Mbpnd pin Bisppl bP3' samnpn spin, 
■Ps war schopn mit Dir pin Bissnl zu sprpch^n.Wpisst Du dpr 
f^richN^V;hlt uns so sehr. 
Kahlp 

Und jetzt hoffe ich Ephr,bald wpnn 
auch nur ganz kurz von Dir za hoeren. Und allp- u-nspre 
innigsten Vünf;chp sind b-i Dir und all Dpinen Liebpn, 
"'ratulipre auch Susi von uns zu der Hochr-^pit ihrp-r/ 
Tochter. '' 

Alles Li'^bp,auch von Naemah 

Deine y y , . . ^ 




i 



london I.U.71 

Liebe .drjam, 

herzlichen Dank für -einon Lriof. Die Post ftoht jetzt 
aehr lan.orsam, und ich selber bin auch ^twas lan..:san i;nd 
unbeholfen, ein MuMmelf^reis mit Zwicken in allen Gliedern. 

n«^wf^^""^^.''^""''''* '^'^^^ -abnel ,-e^tcrben ist. Du sa.jtjt 
Du hattest .ar "eir^entlich" ^chon Ende März ^eüchrieben - 
ich verrriute da» hei.ost, in Gedanl:en, d.h. Du v/olltest ^ 
schreiben, hast es aoer nicht vernocht, v;ofür ich alles 
Verst-.ndnis habe. RutUrlich tut ein solches .Jcheiden von 
er.no)- f-.enschen, rit dem rinen so viel G^r.einsariei- xirA so 
viel ..nnnerunKen oller Art verbinden, v/eh. Aber für Jhn 
selber war es wohl ein -uter Ab.^chied. V.ie ich verstehe 
•,var er ja unnachtet, und nun ist er völli«^ in die Narht ' 

TJTnTl\ ^''^'' ■''T'' '^'"" ^^^^ ^-^^^^ Geheii:misse er.-runden. 

kouMt jeder dran .nd xch habe ja ein 3an,^os Leben ,,ehabt, 
/le lan-er als die aelster meiner Freunde - und zu:. Teil 
Ueti.le^i es den Kaiser Franz Josof nicht nehr fribt) ein 
•gebor r^tes" lieben, als ein survivor, warum ,^erc.de ich! 

Im riotnentbin ich hier um-eben von meinen amerikanischen 
hn.eln, sxe Ka^aen zu Besuch, ohne ihren Vater, nur • It der 
mitter - in drei Ta^en fahren sie wieder vvef^, und dann 
fiie,(:en v.ir nacl' Israel, den an lern Teil d^r Fa-dlie 

Z^ft ''^'*'"* l":"" '^''^^ ^°^* inzwischen eine neue Enkelin 

Und am l^.o. „oiratet neine 22jfhrifTe Enkelin Rivka, 3usis 
Toc .ter, einen 21jahrigen Junten, ^r ist Flötist, sonst 
nichts, so is^. die Welt heutzutage, viel leicht -eccheiter 
als v.ir vor 60 Jahren waren. 

Nun b^n ic- also in einen Ru'.inel, all dem hin ich nicht 
»gewachsen. Die io.nder sind reizend, aber anstren^^end. 
Ich leide an dauornrien Kückenschnerzen und andern Dia- -en. 
Dabei tun alle i^ente alc ob ich noch 30, oder saren wir 70 
v/are, verlan.-en alle uö^lichon Schreibereien «i die ich 

?rS''\vn-^^^°'*v "^""' ^'''''" ^""^^ ^'"^ "^^^'^ ^^l^*>e^ ^"i«'i« ober:). 
Icr. wi].t Dich nur er. tsch,adip:en, das« ich i:. Moment auch 

keine x^^nRen i^riefe schreiben kann. Ich wollte euch 

Tir und aema, nur einer. Gruss sen.'.en, bevor id, abfahre. 



(v 



r* 



s 



.\^, 



Viellolch t später mehr 



• • • 



Dein 



i. 



Adolf F. Leschnitzer 

315 WEST 106TH STREET 
NEW YORK. N. Y. 10023 






^ 7tA<^^ cyf\^'/OU 









^-C/idv»>f5 



^^ 




4^ 









-^««^^t-^U^ 



Cl'\l. '.! 



/. 



Adolf F. Leschnitzer 

315 WEST 106TH STREET 
NEW YORK. N. Y. 10025 



i^JT^i? 



h- 






/w^ 




i- 2^. ^ 



«e^ 



'Vt*>-V^ mW>U^ ^t^ 






N^A-. «"A-^v-C^v 



»AV^ 




a;.^ Ai6^.^ ^.,...>u^ ^.^u^ 




»nvv 






^^^4^^/^^^ 



-(/-»V»!^ 



-^ 



♦^-vu f^<^^\ rU/. 2^ A^-^vf ^'u^C^. ^<n^' 

/<<, ^4^LxU^Vi^ A-v»^ Xa^-h ?U/UK/i , ^^ 

-»^ <64^ ^*'*^4iAi/jt^ U^lf /rrty^ X^i/Kf^ ^yf/M-^ 



'»^^ ^J-^'^v^ *tAV* ^H,u6t^-n k 



^/^ 



-<>*^'»'l'*^«^u^ «-M^. 



>T> aAim^^ «"Vut// jfiyur^ 



^*^^ ^^^^^ /tir^^ 



21.12,1970 




rt' «1^.(1. 



ff 



» I 



A 







Lieber Dr. Robert Weltsch; 

Sie sind mir ganz abhanden gekommen, 
und da ich Sie auch einige Male im "Haaretz" 
umsonst suchte, moechte ich doch gern von 
Ihnen wissen. Bitte! 

Meine Arbeitskraft ist auf ein Minimum 
herabgesunken - aber immerhin habe ich einen 

Aufsatz ueber lea Goldberg fuer " Haaret z" 
geschrieben, der im Januar erscheinen soll, 
Dass das schon ein Jahr her sein soll... 
Und da ein Buch von Thornton Wilder in 's 
Hebraeische uebersetzt vmrde, ist das eine 
gute Gelegenheit, ueber diesen guten und so 
ganz unamerikanischen Amerikaner etwas zu 
schreiben. Ich hoffe, es gelint mir. Sonst ist 
an Groesseres nicht zu denken. 

Wenn man ueberhaupt planen kann, moechte 
ich im fruehen Sommer ir^^endwo in ein geeignetes 
Sanatorium fahren - es wird wohl Deutschland 
werden - zum ersten Mal seit 35 Jahren. Ich 
habe ein bischen Bammel, 

Alles andere ist scheusslich und unerfreulich 
einer der wenigen Lichtblicke George Simon - der 
es auch nicht schoen findet. Die Hybris und 
Hypocrasie ist (sind) beaengstigend, Dass 
man so nichts lernt! 

Ich hoffe sehr, ein paar Zeilen von 
Ihnen zu bekommen. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihre 



l 



<r A 



/ 



!/. ' ) 



•L 



,nERO^' 



^7 




Dr* Robert Weltsch 

7-A Crediton Hill 
London N.W. 6 






\ **t *^« 



England 






Vvera Lewin 
7 Shalag Str* 
Tel-Aviv, Israel 



•y.- ;. 



t - , 



I • , I ' 



II ( 



>'• n. 



.*^ 



DOCKENHUDEN, 

MARINERS ROAD. 

LIVERPOOL, 23. 



Secretum Secretorum, 



Es scheint mir "besser zu sein, Ihnen privatissime iiitzuteilen,wie 
ich in den Besitz der Dolamente gekommen "bin : 

Ich habe in Deutschland keinen der mit dem L.?. I 1?rerbundenen 
Historiker gesehen oder gesprochen; ich war ja nur in Hamburg 
und haToe dort gegraupt,was mir auch einige Arbeit gemacht hat. 
Die Leckstelle liegt ,wie Sie sich wahrscheinlich gedacht hahen, 
bei Gonze, aber er weisz von dem Verlauf der Dinge nichts, und (iie 
Photocopie ist durch Werkspionage geschehen« >]inen Tag bevor wir 
abreisten, telephonierte von Heidelberg Dr. Hullb1!isch,die,wie Sie 
sich erinnern werden, im Dienst des «Jerusalemer Baeck Instituts 
steht, bei uns in Liverpool an, um unsere Ferienadresse zu er- 
fahren, nachdem Katz ihren frueheren Chef in der Angelegenheit be- 
sucht hatte. Conze hatte dann sie und Frl. Oestmann in der Sache 
befragt und ein Memorandum ueber die Angelegenheit schreiben 
lassen, auf das er sich in seiner schriftlichen Antwort an Katz 
stuetzen wollte. In diesem "iusajamenhang hat er Hullbusch die zwei 
Dokumente uebergeben,ohne Vertraulichkeit oder G-e^eimhaltung zu 
erwaehnen. Hullbusch machte dann die Phoxocopie fuer mich und 
schickte sie nsch Vulpera. 

Sie ist natuerlich von ihrem frueheren Chef jetzt wirt- 
schaftlich unabhaengig,aber fuer ihre wissenschaftliche Arbeit 
ist der freie Gebrauch von Conzes sozialgeschichtlichem Institut 
sehr wichtig, und auch sonst kann man ihre fernere Zukunft in 
dieser Hinsicht nicht voraussagen. Ich bin daher in Sorge, dasz ihr 
aus ihrer Loyalitaet gegehueber dem Baeck Institut kein Schaden 
erwaechst. Daher habe ich auch Paucker gegenueber den Ursprung 
der Dokumente verheimlicht, weil ich nicht genau weisz, wie weit 
seine Diskretion geht. Jedenfalls ist dieser Tatbestand fuer mich 
ein Grund mehr, die Angelegenheit nicht unmittelbar von uns aus 
vor die deutschen Kollegen zu )ringen. 



Ihr 



(^O^ UhA^ 



V *» «I ■ 



i 



7 



Ä//a^. 



/ 



/ 




> 




\ 



I 

/ 




I 



/•, «■ 



^^ 



li 






-^ 

^ 

s. 



x 



^ 



\ 





I 



i 


















7 



6^^:^ 



■^^ 







2!!^/^'/^^/. 



^f 



^^/i/^ ^yh:,i^ ry/ ^/vf^ ^^«-'i:^ ^/ ^/ ^ /^:^rz>{'' /<-^c4/ ^'^/^r^^'t/i/f 




^^^ 



<h/t. 



^ 



c 



J^HUSALBM 

- 1956 - 

Auf Hügel gaiüäuft » in Tilar apraßt, 

gasokauckt gapriasan i&iBjbaxKialt « 

sariiackt im Osten, zerflattert (an West - 

ursciiön antateilt und varacliandalt* 

Truuuiiifi^f ta Konturen« Dock Kucken uod Hang 
von lüitSil iü-otzwerk zeracknittent 
•oJurunf^aickere Straßen Berglaluien entlang, 
Hauagaspanc tarn geritten. 



Gakeßta Gart n. Olivenhain* 

Still freiundliciia Stra3c;nreiJir.n: 

wie üBV Mensch Ihn foriat, antwortet der Gtein 

mit Äohlklant*, mit Stöhnen, mit Schreien« 

Uraltes« Brandneues« Da haßlich, dort schön 
ist Gestern Morgan und Haute 

varmeniit in den Gründen, veriaanscht auf den Höhn. 
und - ^ie die Studt sind die L^ute« 

]Jau \: dia Jt^dt, so ist unsre /.elt, 
OAdi f»ie dia Leute, das Lab<srn: 
da« Böae rings um ^as Gute g-ötellt, 
Licht, Liebe - von Abgrund Uiageben« 

Du Stadt daa JPriadens, Jerusalem, 
von Haß und Hader Äespalten I 
Aars erat an dem, daß einer jAcä« 
und Idsta daa Labans GruMproblea - 
das möge der Hiouaal walten I 

- Bia dahin bleibt alles belai alten« 

- 196 7 - 

- flis dahin««« i;in Neues geschah: 
das Unfaßbare - gelungen, 

daa rraua--rruG-Perne - ßanz nah, 
der Riß, der Abgrund bezwungen« 

Du ^tadt daa Vx>ied:3ua Jeru8<;ilem, 
nicht aekr aarh^sickt, gespalten, 
wird Segen an dir aich entfalten, 
Ha^i-V^elüglut arkalten 7 

Hort bauender Hoffnuntr du, Trauiatheoreia, 
die haut deiner walten, Jerusalem, 
-ib, daß sia daa Srbgut der Alten, 
das Bild, daa dir einv^ohnt, Jerusalem, 
antf alten und daa Ur^arheißane halten 1 



• • 



\ 




(Psalm 137) 



l^i.vci X^roM t^>d/__ 



Dies ist das Lied des Heimwehs uad der Leidea - 

zweitausend Jahre lebten wir davon: 
Wiriößen an der Flut za Babylon 
um Zion weinend« Im Geäst der Veiden 
spielten die ;Vinde mit verstummter Harfen 
zerrißnen Saiten. - *'Singt, ihr Liedersänger i 
von Zion singt T' , so drängten unsere Oranger, 
'•sinrrt w«g das Veh, lacht doch, ihr Trauerlarve nf* 

DU! Deines Namens Preisung preiszugeben 

der kalten Fremde ^ . • Wenn ich Dein Vermächtnis 

je fremder Lust zu opfern mich vermäße, 

so bleib • am Gaumen diese Zunge kleben! 

Eh lösche dieser rechten Hand Gedächtnis, 

Jerusalem, eh daß ich dein vergäße! 



II 



Dies aber ist der Ohnmacht kraftlos Prahlen: 
Edoms gedenke, wie er hetzte, trieb, 
daß doch kein Stein nur auf dem andern blieb • , 
und Babel, die Yerderberin, bezahlen, 
bezahlen laß sie alle unsere Qualen, 
ihr jung Gesproß zerschmettre und zerstieb! 

Qnd doch - sie fielen, Volk um Volk, durchs Sieb. 

Das große Rad hat sie zu Staub zermahlen. 

Nur 4rir und unser Leid sind unvernichtet , 

und Zion blieb, das ewige Versprechen, 

und neue Hoffnung türmt es neu zum Turm. 

Die Dräng er drängen immer. Ihre Zechen 

zu fordern, ziemt nicht uns.. ER lohnt und richtet • 



Die alte Harfe braust im Morgensturm* 



X 



nX 



1918 



s. 



s. 






- P«r 1 ^ 7 st» L C B G 5 S A N G -., 



/) An der Stronliufsu Bub^Jont 
itt aaßeci wir und wir wslntai 
»•im wir iione geciucütdii. ' 

An dla mivt'tx cort hin£ea » ir 
unser S'iit ng^rat, 
denn Lieddrsang ii.;icht:>n 
dort von uns u.iero Fioger, 
unsra Piiniäer lu&fcbarköit ; 
.1 von den Zioaslieäsrn 
■iagtt uns was i " 
- Wie dürrten ain Lied f^r IHN 
«uf fraader lirde wir singen 1 

5) Vergiß ich, Jrrusalai^deln, 

dann vergess meina r»cht? J»a Griff 
^'.aine Zungo kleb nir aru Goamen, 
{rat ich auf i3i:i üedsaksa ^a dica, 
9rnob« icia aicüt J«ruv-yl^x 

' an den Anfang .J»g-iic;ier Prsude. 
Dan S'otaiQa 3doms • e 3 m'ce , 
OA DL-, di:i ic^t, vc^ J.5raslleai. 
<3i9 dort aprachen:,. Heißet nieder, 
rcii^t da nieciar bis ^.uf d.,n Grund I " 
Toci^t.r Ubolc,ni.der£ez*aafene, 
woül dec.aer dir ii.?ia26fclen ms^ 
der dir antut, v^as du und aa^-tanj 
woiii iiia;,i;.önn er ptcKt d&ine 

, ,_ Klei abrufe 

und scJttaiettert sie ane Gestein J 



f) 



" ,••" 



Der 1 i^ a ste I; B G 1? 8 A N G 

- nactx I'uvid 

pöüÄ dir mit all a-inoji Hdrzenl 
/or üjttorwesen sing ich von dir, 

aiich aiawerfön will ioa 
dar Hnliü >.. i.a-!o H lili^-tuas zu 
und DanKii-f daiaja r^daiön Sägen 
für d »la« Ulla und für d^ine 

denn tiro5^3ji.icJ.c aast du dsin * 

ib«r ull d-ilüsti Nauaea aiaaus. 

Am TüK, ddi ich rit.'f. 

gabfit du -nir die Aat-'ort, 

hast ia rL_i£-3r Sa-il- 
di'-? ..-.ift; .iiir sf^tirirf. 

1?8 wexdan dir dunit-ta, I>rj, 
die Erden'^oxiia:« uIIa, 
dsa djinea Maäi^M Hf^^te vcrnMln 
; oie siac-ja von diir^ ,;?.ea, 
d-'jaa JlfrN' Ehra ist /r &::.'" 
Ja '-ir iHt '?chÄb-a,d«n rrniedrigi 

tea siuht er 
und Hofrart erüieaat 3 ? von fern. 
iuß ;Utten durca DroacjSal ich 

läflt ■•ßich auflftb^a du, l^^^"''* 
recKöt aus cl -.ins rJand 
aüch de^ Gi-iiaii aieia'ir F lade 
uadea r«tt*!t .ulch i^in« Hechte. 

?f. ^''^^»«?f^- für aich vollbringt. 
iO,ia Wöiti'rit wdhrt: a?ia<i Huld. 
Nicht ab läS Vota W^rk. d^ina" 

Hlnde 1 



a a 



z i o n 



\ 






P "^UCi 



• 1 - ^ 

a8tträer,roA Ost ."sord Cüdlaad CesucU««de£: 



ti^AeogruB mola«r S«tuii ucht - wie tau Toa 
i.«r»oa bötua «r* döia« Gablrg«, 



£ciiaJcal-0«>l^al (ta d«iA Leid! Doch trAUA ich 

dl« Sackkeiir 



Str. 31 -3^ 

• echsdi iat und :;i^adlimg •!! der !l0iche dur 

teiden Los« 

Dien von O^achlttcht ftu C^aaciilech« iveiüt #wig 

d#iA ikT-f t^tram. 

£ich kurt d«iA öotts mar ^onnstatt« liVskJi^ wohl ditiit 
dtr air ääIiäa di^rf mu si^ci-^la ia a«ineÄ Gtihoft«Äl 

ioal iOiti^dsfr li«rrtT-d«r koarat,w«im au schaun ihm 

gorügt ist 

s#a dslser Isrrliehksit Ih^rchbruch i^ CXc^Ai; 

dsinss FruhlicutSt 

deiAtr ^maiiltsu Qm^le I a&i dtr deiJt<ir Freud« 

Sich Äitfr^^oxi 

dsx'f , ««Mi der Juisead Schiü^er dir wl#d»r 

gswihrt wira i 



1*3.l>fB 



23 






1971 



Lieber Herr ilarx. 



Brief t.lo! Juni ^r fi? ^f?» "T '^' "^"'^" ^•"^^» ^'-^ ^^-' 

mir n«ch i-ondon nach^o";' ickt nb^r'-T" ? T" '" '""^ chuo.ter 
Inr.-el r.ind .ie mit foJo-rnW W '-i ''^''^^ ''"'^*^^ ^'^^^'« ^^^ 

w..r.c..inxic..ie^•:;IJ:-si^i:::s?^s:r;:;:t:^ 

beantworten. Abor re^inr. <^« , ^ , ^ -l-l^r^n 13rxef niir kurz 

ie„,„ ...„.t.„ .u..er ..it". .„^ .J^ ^If i,! iJ^^^B'^Srlp^-rc.,. 

Tiof beeindruckt v;ar nich Ruch von Ihr..n -^edichton ,.nd 
bberc^etzunren. in dcnon .o viel echter, von d^n OrJ'in-a ent 
Juaten l^t. und in denen iie inner wieder vors^ch^n dt, ^7. 
baren «nd '„«„.«prcchlic^en ..u.druck zu voZ^^'^^'J^'^:^' 
Ihnen, w<^il riH« hinter don 'orten den otrom des Sefühi:^ ^ '' 
den ev/irjen >:usamn-nhnnf^^3 opürt. ^efuhlü und 

i^'jrrl;L* '!!! .':"!.: ?r*'' "-^ Ihre r'.encchllchkeit in 'ihrer 

yer- 



Ihr er^voboner 



Robert V.eltsch 



London k. 10.70 



An das MB 



Erst jetzt, nach l'in-ercr Abwesenheit (in d 



Dr. Tramer Gr)rach) habe ich geoehen, dass ii 
Artlke:i aus dem Ilaaretz übernetzt 



er ochweiz, wo ich auch 



zt und abgedruckt haben 



e einit^e neiner alten 



Ich weias, wie schwer es ir>t, zu übersetzen, un 



die über:. et 



zung Jos mir unbekannten i 



d ich finde dass 



j • 



Anderrjelt^ aber sind dar 



Ij • 



im p:anzen /^ro:ise 



Wiederfrabe verjchJeJ 



m eini|^-e sehr störende Fehler, d 



nicht da^ richti-e deut:5ch 



nor hebr ii.^cher j hra-se 



n c^ut ist 

urch die 



n 



daos das schwer ist). In Z 



e Äquivalent ^refunden hat (ich 



für die der Übersetzer 



u':unf t 



in 



ist es eine Rlamaff-e für 



■a 



ch 



p:ebe zu 
ü.-.ote Laan darauf mehr achten • 



Ilebr'ii^chen (^ibt es ke: 



HUCii 



fo2 



onst 



en'js ist zu beachten: I 



sich 



3o zB in der Ur d 



in Plusquamporfectum, aber aus d 



m 



13 von imten, dürfte 



'S liB vom 25. V 



fite 3 



I3ismarck'\ :ion 

Für die^'Einmischuiig'' ein 
zwischen 



es in(]eutjchen natürlich iriclit 



ern: "hatte i^isrnarck geöap:t" (n^nlich 1Ü37) 

es :)taates in einen oojit 



em oinn er -Jbt 
Spalte s, Zeile 
aeissen '*sar te 



:ind(?ren benutzen wir ±1. all^:ei 



iiichen i.onflikt 
loinoji das »lOrt ''Intervention" 



In dem ai.i 11 . 9. ab 
orieiitieren r>o] 1 en 



•edruckten Artikel h'itte cU^r üb 



d- 



t ;•> 



Haritain hei...Gt 



s der bekannte kat;'olii.cho Phil 



orsetzor sich darüber 



hebr'iii^chen Transscri t 



; es ist natirlich .schwor, fran 



osoph Jaques 



zosische Namen In der 



da 






tf 



der dort crvv'Tibntc Verei 



xcn zu eriionnen. Auch sollte K.E. v 



'/i 



SS 



en 



n 



lit 



Centralvorein deutscher otaatsb 



seineiii deutschen i^amen hcisst 



kurz ''Cr^ntralvoroin", für 



ur^:or jüdisclion Glaubens", oder aber 



ein deutsch-lese 



nues Puüli/vum 



hat 



soll keine nritik an S.K. 
ober jorr'cind, der ör^n Din 



sein, dt--*r 



es zugegebener ..eise och\jer 



kontrol ]ieren auf 



en nnher steht, so'^lte die 



solche unanr^enehme Schnit 



Übersetzungen 



zor 



Hebert ..eltsch 



-^ 



EMBASSY OF ISRAEL 
2 PALACE GREEN 
LONDON, W.8 
Tel. WESTERN 8091 



113/ 



rt 



II 



1969 ni<TiaDa 3 







Ti n :: ^ 






i-n ?3">p Di;Dy bv 7itD'»V->Dn ^y Tnyi^ u'^Don^ -»^ n\jp 



(n'^^^n r]'7^2 ür\^'7 



K 



D-''»^:i3j< mn v^:,^^;^ T3^n''pu/ mm^nn 



yino n;DyTj nnm^ jH-»^}? n'»;D^i3?n "pnpn-nyi nrnjin"? K^i< 
•»V n^nj .('iDi n:inksn n:.pnnn , mm •'-n jhd piL^n ni^^cun) 



K'»in'7 '^in'2/ü "»jt; im 



n 



Dp"? 



ff 



riDmy ni\ nnn m*»;:)! fmDDi 



n 



DA ym'»ü/ 'd:: - nj:'>t;w ,nnmnnnT' yni^a;:' ^mnn 70 üyn 

...nmn^n'pQi 



m -nnDn 




Prifi"^ 



3 •> •) j y ^ y.v m 




Cu-.*'-^ 



o^ 



YAD CHAIM WEIZMANN 

(WEIZMANN NATIONAL MEMORIAL) 



REHOVOT 



ISRAEL 



bK'wv • mmm 



JULIAN L. MELTZER 
Executive Vice-Ciiairman 



\ 



16 June 1971 






Robert Weltsch, Esq. 
7a Crediton Hill 
London N.W. 6, England 

Dear Mr Weltsch, 

You will no doubt be interested in reading the 
enclosed highly perceptive review of the first two 
volumes of the Weizmann Letters vhich appeared from 
the pen of Ur Chaim Raphael in the June 1971 issue 
of "Commentary . '* 

Dr Raphael 's approach to the historical project 
is indeed a profound one. 

I am sure you saw in ''Haaretz'» my reply to your 
own review of Volume II of the Letters in which I drew 
attention to certain inaccuracies . It was in the May 
1 2th issue. 



Vith best regards, 



Yours sincerely, 
Julian L. Meltzeiy 



JLM : nh 
Enc . 



P.O. Box 26 .1 .n Telephone 951721-7 ]^nhv 

Cables: Weizinst Rehovot iD'piaa 



7 a Crediton Hill 



1 



Dear Mr.lieltzer, 
I have to a^^olorize fn-r f!n^ .i^t 

' "'- • '^"ne, the tine rurm too fast. 
..nd\"ppar'e"ntly^ir^°? ^^ftL^^"" ^ro. I.rael last .onth, 
n,.„ . ' ""''^ '"''" ^*- has cropned vp nrain. 

esaay by Chain: Rar)hael. ActuaVw t J ^ *° ^^^ 

ins.iring p'ieco o'f "i ä.V'C.^en'it"''"^"''"^ ^"^ 

and he has .uch understandin. for wJi'nannf T^ "'^^ 
Personality. *'Pizmann'a dynaaic 

I a].'>o havo aoen your Letter in "n-i«r„f^.r ^ t 
understand your nont of viow T tnZ '"""^ ^ "'^turally 

to tim^ I have an opport nitv o^ - "^''"^- ^^°" <^i™« 
Stein t.e pro.le.s If^^^lllJ^^ ^^:;:^,:iZ"''^^' 

With best wishes an:' regc.rds 

yourr, sincoroly 



Kobert Weltsch 



A^i'-ii^S 



V/- 



^u. Ca-w'jp c 



tv 



■'a;-"_- 



-7 *■ ^ ^ 



Ic 



(,i'\'^^'^ 



45 PRINCES HOUSE 

KENSINGTON PARK ROAD 
LONDON, W. 1 1 



Mr. Robert Weltsch 

Leo i^aeck Institute 

4, Devonshire Street 
W 1. 



•^S ''••' »J^»^ 

6. iway 1970 



fiear Mr. Weltsch, 

I was pleased to meet you and to 
hear that you were interested in the 
Family documents of my Grandparents 
Dr. Simon Katser « his wife Julie nee Latzko. 

Will you p lease accept them for the 
Leo Baeck Institute in ^«ieraory of my 
late father Kaiserl. Rat Direktor Katser 
frrmerly Vienna, who died in London 1943. 
Mrs. wiargard:e Jacoby knows of my donation 
on the occasion of her 88th Birthday in May. 

Yours sincerelv. ^^^ 

Nora Norton nie Katser. 
P.S. I shall let you have the book of 

Wilhelm V. Gutraan at a later date f 

■"^^ researJ 



MRS. NORA NORTON 

45 PRINCES HOUSE 

KENSINGTON PARK RQAD 

LONDON, W.ll 

Tel. Park 7973 



Dr. Robert Welt seh 

Leo üaecK Institute 

4, ^evonshire Street 
W 1. 



t^ 



S^^ 



\^1^ 



6th September lyTO» 



Dear -Ur. V/eltsch, 

I :roraised you when I saw you in May 
to hand you over niy f am , ly documents, 
to let you have later on the book on 

Wilrielm_v.__G_u t^m_,a_ji_n_ for research 

for your Archiv. 

Kindly l et me knowj ghetner you would 
like to have the book now or later in the 
year. 

Tours sincerely, . ^ 

P.S. 1 reoeived some time ago iTom Vienna 
interesting write-u.s on the son of ^v.ü. 
Bergrat A(ax v. Uutmann- the eldest son and 
important industrialist in Austria , died 1930 



^ydr^ 



'H 



17th SepUmbor 1970 



^^TB. Worc Norton 
45 rinc88 House 

Kencington ^'^itk ?^oarj 
Lonrjon i;. li 



4- 



( 



n««r »ftrs. Morton, 

»t ara in recaipt of your Istter oT th» 6th SepU-nber. 
"lt. '/Bltsch l8 «broari 3t ths moroont snn aiH not be back for 
sjma conaiderablo tl.-no. vo *ould, of coura«, ba greatly intarastod 
In racalwflng tho book on wllhalf« v. Gutmann for our archiuns and 
*ould US axceüdingly obligad to you if you aouH l«t ua have It 
nov'i, 

Ycurs «Incaraly, 



flmolrf ^f^ucker 



:>^- 



Tf er Vr, P?^l o;-/ , 



18 i.pril 197- 



n^i 



re^O twice -^ith ic'i-e^t liitertrbtt TLii.; letter cnre» per- 
h€ir'F n little Iv t f? \.''Cf.i\s'^ I } ad tc c*ck Tr^-« ."trijie.t for 



yo'u J.r.^w 'io crrvir.rj.TU'l.y free vo^:if? rf KafJ:n*s short :;tor.if»8 
jr yciur pr-^etr i:.iir. 'reilyr-is In ycvT ;:roi:or^tation /.afKa^ß 

I Ibitil: your fta'i:ivi?.a *'uc:r!i-pri v:. tt-» r^-'^nes^* in 

tion.'> vvith Kat'Ka oi\e vran novrr quite :vre vJiether h<» was 
.iokinr;, er n'jlu Im-: to ücriet i.rx^r ::;oriouö^ ooßüibly onir:- 
natic* livt ut t:^\t far reiioLe time oiie ref:arf?<^d hir. mcre 
Äij an ecc'i^trlc than inj a ^rriiu.::* Un^orti^riately ^ T 
cannct 7i ve ^'-ou <^-oncreto - icar.TO-ffi a*.'^ I n'r^tr-^ !o*.»n roth?.nc^ 

kort ir n:f "nemorv iJ^iü iiroreüoron of »1 fr>rrPJin'^, ni.tty i'Kd 

in an opii;rari-vatic waiy 'luicl vitli .vt touch cf splf-lrony« 



^.lic.rJ'wiii^j ycu arulni I an, 

yovrs r ir.cor'*ly ^ 



Kobert Vol"!;«ch 



Opfere • 






MigÄalen College, 

Oxford. 

24 April 197? 



E? 



le.r I,1r ',Velt«^ch, 

I was delighted to hetr th;.,t you found my Ki^^frCc. essay 
of some intere:?t, i-nr to .<now thi^t you c;.n confir.n from your own 
nemorie» of hiin the impression of inixed jo.<.ing i.nd «eriousness thi.t 
I get froai much of bis wor^. 

But I really wknteo to th&nK. you for »enc ing me your 
review •-.rticle for the FA?.. I Wo.^ very glc.,d th<.t you dr-^ attention so 
f.vour.bly to Dieter J^xcob's »Ij^s Kc.f^ix-dilci in EngUnd » (thus giving 
-ome much-needeÄ publicity to our periotacä.l Oxford ^erhi^n 3ludien l ) . 
But wh&t interested jie rnof^t in your e.xceilent survey ;vi.s the •.ccount of 
whi.t Eans K1..up thought of J.nouüh ..nc. bis (ies^rrche — '.keineswegs 
verlär->^licb al?? historische oder literarische (Quelle'. 1 wi-.s specii^lly 
plsi^sei to hear th.t, since it wi.,s I wbo wrote thit review i.i the TL 
which iclso w^rnei ag5.inpt accjepting Janouch u-.critically. 

How nioe of you to confirrn iny conclusions twicel 



o 



VVith all 4^000. wif-.hes, 
Yours sincerely 

Ivlalcoim Pasley 



/ä-7^^ 



7 



Dear r'r.'acley, 

Thank you vory ,uch for your leitcr. I am rlad to kxkx« hear 
.no "!. T'"'''' ''*■'' <^^^'^*"-ct, j.e. tl.at yor. v.v>ro the .-;uthor of t! e 

lo '^rt.clr. T q„oted. I fond out in Dieter Jakob' f5 look thnt 
you -roto tjome of t),P > reviouB articloc rn : a f ka for tho Tl 3 
(oti-era werr , tc. I i nev.-, l-.y .Jccrrc .stfiner; . 

Is to a^UHUch^ 1 hf.vc revr.r ..et hin. a.:. 1 ;ioft , rarue rr^ctically 
alr.acly xn I^U, . ,;t all 1 l,.ard ahout hin i^. rathor aäbi.n-ous. 
GolGijtucKer seem£, to havc a very bad viow of him: he to]d"me that 
(Pol 'tl'f -'S^r Oanouch'u «.air. occupalion wa^. that of a rolice inforrn^r 

vJ^ ^^: ' '■■''^'- '^"^ Please IM« r.5.,:ark is ccnfiaential, not for 
tniL.Jication, brcav.ae 1 have no cvi-'ence for it. 

When 1 ,^ot your lot^at off-orint, anc.lhor article on i.afka lit«rature 
way xn ihe ;:ape-?.ino , and I triod to o<,ueeze in a r-araKraph on 
your essay. But I wao ir.forn;(?d that Iho «lake-un of tiie little 
raonihly Liht-et waa finished and rt was impooaible to alter it 
io I hävc> to leavü tliat for anoti.cr o. portunity. 
enciorfir-r a] .-jo this article, altiicu.'di to a lar'/c 
a] ,;ost i lentical ..it tha Uer.ian ohorter voi'uion 
be foro. 



/inyhovv, 1 am 
exlent it is 



»Vit!i V:in.J ro^-^ards 

yours oinco: ely 



l'obert v.eltijch 



> 



/ 



7-A CrecMton Kill 
Lrnaon N#" .6 

i 

50.12.68 



..ebox- Ple.->önvr , 



.ocben habe ich Ihren !>rior im ^^^Btrif^en Haaretz r.elenen^ und ich raöc: te 
Il-nen c-^loich :.^eiue volle Zustimiriung ausi^pr^^chon und ich r:ratuliore Ihnen 
zu den I'iut , :>r anocht\Lnond heute dazu r^ohört , Golche üin.- c öffentlich au 
.•a[:;cn.. clio 1 in^jot hüten /^»sa.^'rt v/erden tiOJlen. Ks ist eine Ironie dacü Ihr 
Lrief au^if^er cfmet in der Ilurnmer erscheint, Im dor die Triuophnachricht über 
den kata;3troThalen An/^viff auf den beiruth Flu TlavZ enthalten ist, booioer 
koririte i.aan f^ar nicht dd.-ioiiütriereni vi.e recht ie haben. Auü^;erechnet ^a-'^en 
den eirizi&'^^n arabischen Nachbarstaat^ rier £;i ch bisher beinahe freund;:.chaf tlich 
zu l.srael verha] ten hat, vird ciiie derartige J rovOivaticn be-.* n;en! 

T,ü ..cheint. dasG dio iotaelischr. Politik an l^ande dor Verzweiflunr; an/^elan t 
iott und t?tatt zu einer beßinr.un^'^ zw 'wO-men, treibt man oü i-u/rxcr schliK.mcr. 
Abr;o;jehon von den norali» chen Gesichtspunkten ^ die :;ie mit Kecht hervorheben, 
iat ja auel- vot . -^ol itischen otan'^T un];^t dieses Verhalten /•.erad'' ji<u V.ahnßinn. 
I;ie iGri>e.l icsche Annexionj:i.:'olltil: hat eine tr.'-ri.-.che Ahnlichl-Keit .it dar 
deutschen lialtun;^ 1918, I^rie. en von Brest litovsk, Afatation für Annexion 
Ijolgienü noch im Juli 191^^^, i'nci ich i:laube noch im Oktober 1918 haben die 
deutschen sie'« a?>f die Annexion der Ukraine eln^^ericl.tet , wcr^M.f ich in der 
letzten /.eit rohrmalG in ueincn Il^ar^itii Artil.eln ' ngev.ieoen habe, in der 
'ioffnunf^ daciB T'ja-Lievin javin. 

N.' ch neiner Meinuiif^, dio ich Duch i:n Juni 196? jT^e'iusii'^rl h:'bo, war an l^;>.Junl 
1967 dev Moment, eir? ;3:ro u-zUfj •-♦-s Fried^-'nfcranpr^-^ljot ''ol.ne :^±or<^r v.xu' B'-'üierte'S 
ohne Annexionen, zu machen, vr die luudliation der Araber zu mildern, btatt 
dom-ien kn\:\ ra^ie «las ^einlcil, r ilit'rrr^v' iori-nri -^prenf^unr; von ii^Uijorn etc. 
Lie ";^1 Pata^/* ::ind die Ziorinten von heute, Lieoclben Leute die bei uni> 
die otern-J?>an ie una den 'özel verherrlicht haben, bozeic nen die Fatah ali.^ 
Tcrrori;.ton und VorbreCii-^r. V.ie lan o kanr. n^an dio '..elt t^'ubChenV Ici. habe 
rieh liOßonderr. gefrc-rt dardbor dai:<ß Sie f7ep:en die idioti ch'* i'he.so dass 
alleri nur nn doK" schlechten '•licübarah" liei^t, e.Lni.tre deufiche v orte K'-^sa .t 
haben. Nicht die h'ar.br rah itii. i'chlocht, sondern dio i'rlitik, die cian durch 
keine ic^barah sc ::«.'C ha-'l ;.:.choK kann. 

Vi-^l] -icht ;:cllMe r.c^r» versuch'^n, einen ii.rae] iochen > rote^it /^ogen die Helden- 
tat von j^eir-'th zu oi' -anii^doren. Eine KrklHrvnf. von eir; pc^ar Leuten, die 
OS doch /^eb^n nu;;>ül ;>or:ar in Haaretz vvarei. eJ.nitv;e g.'nir'. v<'rna]irti,:e Ai-tikcl, 
reist von jüu.":orcn '..niveri:5it iL:jleuten, . ic i- bt richten V'llc looitunjen, da^^ü 
die icraeliöcne Bev-Mkerunr "juliliert^* l at irocl dieser oöche, aber nach 
meiner Kenntuio der rin/;e bin icix ubeizeu-*t, dass sehr viele A*en..chen darüber 
nicht ber;ei^tert .;ai*ori| öonlern ehr dopridci-t. Das mu^tite ir,;ond;vic J^ur:; 
Aufdruck • rrnr-en. 

ich hofTe --ie v/erden noch nielir k:;ustii'nr.un^en bekommer. zu Ihren Brief. 
Es ist öchuer, sc ohnm->cn tifr BUoehen zu nU ^en. All^ß wa.s ich 50 Jahre 
lan : ver.;uclit habe, ibt in nie te z-rflo:-»..en. 

' Mit h^-rzlichon GrUs:;en 

; . - Ihr 






.'io 2jt]\ ' Urzlich hörte, sind Jie 
clfp X r^r i.-einr^r ^^'•e1*n ;.irio 



1 ' r7V 



'^'^rtl 



l;i-t.;ch 






<XL 



L. f .^ ^f 




Jetrusalem, den 6. Januar 1969. 



Lieber, sehr verehrter Dr» Weltsch, 



Ihr lirief mit dem Datum meines 68. Geburtstages war mir eine freudige 
Ueberraschung besonderer Art. ich fe;laube, es war das erste .aI, dass Sie mir 
in den über 40 Jahren unserer Bekanntschaft von sich aus geschrieben haben, 
und schon gar aus dem Anlass einer Zustimmung zu einer öffentlichen Aexisserung 
von mir! Dar.s/5ie gerade von Ihnen kommt, gibt mir besonderen Auftrieb, ange- 
sichts der vielen in meinem engeren Kreise, die von meinen Anscliauungen nichts 
wissen wollen oder - wenigstens zum Teil - ihre Zustimmung nicht auszudrdcken 
wagen, obwohl sie ähnlich denken, wie ich anzunehmen Grund habe. Immerhin hat 
mich Dr, Schereschewski gebeten, den .rief so umzuarbeiten, dass er in einer 
geplanten Publikation derdchud prscheinen kann. 

Trotzdem kann ich nicht gerade sagen, dass Hut dazu gehört, so etwas 
öffentlich zu ^agen. (Esrael ist das Land mit der grössten Schimpffreiheit und 
der gerin^-ten Reaktion der Behörden auf das Schimpfen. Sie sehen ja z.B., dass 
der i^ostminister sich nicht andere/^ verhalt als - lehawdil - LUbke, ganz zu 
schweigen von Kamel. Viel mehr Mut zeigte m.ii;. Gustav Schocken mit der Publi- 
kation des Briefs unter dieser Ueberschrift, die nicht von mir stammt. lüzwi- 
sehen ist gestern der ausgezeichne^te Artikel von ^ironsoA erschienen, der - 



treiDt/;und keine trotzigen Erklärungen werden die Grossmächte an einer Oktro- 
yier tenj^^ung hindern, wnn sie andere Auswege nicht mehr sehen. Nachum Gold- 
manns Warnungen vor systematischer Verschlechterung: unserer Beziehungen zu 
Russland ein ungei ort verhallt; dabei wSlre ein Ausgleich mit der USSR der ein- 
zige Weg]^ gewesen, eine Aenderung der Haltung des 3ecurity Council uns gegen- 
über an2ubahnen. Allerdings hatten dem Taten folgen müssen: und gerade die 
wollte man nicht. Lieber beklagt man sich über zweierlei lass. 

Die in Ihr-en scheinbat so literarisch- historisch geschriebenen Ar- 
tikel enttialtenen Andeutungen verstehe ich seiir wohl;Sie verstehen meisterhaft, 
Ih±e Ileinung zwingend kecvortreten zu lassen, ohne sich aul'dringlicher Mittel 
zu bedienen. Ich denke immer an die Vorlesune von Prof. Hichard i^alomon, die 
ich 1925 in Hamburg gehört iiabe, über russ ische Lit eratur,creschichte im Zusam» 
menhan,, mit der politischen Geschichte. Da zeigte er, wie politische Meinungen 
in tucl^ritiken untergebracht wurden, um der Zensur zu entgehen. E^^ behandelte 
die Zeit von Peter dem Grossen bis nach der damals noch jungen bolschewistie 
sehen Revolution. 



Ihre Parallele Fatah - Ezel u. lechi kann man weiter fuhren. Das 
ßadio/i verkündet triumphierend aen Besuch von *Abd ar-Razzaq 'Abd al-:^dir- 
aber Abi Na tan bestraft man» ' 

Trotzdem ist ihre Arbeit nicht in nichts zerfloswen.Von Ihnen haben 
wir denken gelernt; und ich habe den üjr furter Deleg iertentag nicht vergessen. 

Ihre i^elin nimmt an einem Seminar teil, das von mir und Kister ge- 
meinsam gegeben wird. Zugrunde lie.c^t ein hervorragender Aufsatz des jetzt nach 
Bonn berufenen i-Yankfurter Arabisten Seilheim über die jfrpphetenbiographie. Da 
er deutsch geschrieben ist, referiert siAe s^.inen Inhalt lllr die Teilnehmer, un- 
ter denen sich übrigens zwei d^tsche Christen befinden. 

Alles Gute Ihnen und Ihrer ^attin, und herzliche GrUsse 

von Ihrem getreuen 



rei 



ir 



•• \\ 



:1K . 



I ) 





* 








Dt» R. Weij?sch 



7 - A Crediton Hill 



London, N.W»6 



ßn^jland 



n 



i. 



>*«•*• 



I : I n ', .1 



r .il- 



•w»j»r% 



•ji 



^»•<tt 



'ntfg 



'^ 






^ü.6.71 



Liobo f-^uclel 



^f 



alü ich nr<ch noin<»r Riiclikohr aus I^srael r^'^icrn ins Barock Institut 
kau, fand ich dort zn me\nor ..roo .on üborraüCj.ung Ihre ohantaGtioChe 
oendungl Das oi.nzi.^c ..a.; ich da/:eren Ginwon;len kann, i^t (In^^G ich 
übor»aur>t r^ren Geacherilte bin, beüonriora in Alter von 60. Aber 
r\at: oini'iftl zurück f.-ea teilt, woher v;ir,5en iie, .a^^ü i.anon eine üioincr 
lieb]inrr,opern ist von früher Ju;,end her, und das Pccordinf:, das 
ich trotz drin-^enler Ro''r*fnr:iinK r.iit andern Goücr '(ft'^n r.ofort ":eo >iolt 
habe, i£jt wir' lieh r:anr. vorziirO.ich. Sic wio:.-;on üiclier (]r\t]c der 
neue Jtar, ^everley ^ ilo, in v.ahrhoit barhara ilborriann (oder ao 
ähnlich) heilst, eine Jadin aus l'rook] yn. Ici- habe sie noch nie 
no -\xt Fjohorl wie auf dioöon Matten, vcr.^leici bar riit den bo;3ten 
r:arionc meiner Verranfrouiioit , ^.nch technißch irst e:^ auBr;ezeichnet . 
Also i. leibt ::ir Jiur übrig, i:.nen zu danken für dioocG horrliche 
und kostbare GoGcheak, :ati ich ^ar nici t vr^rdione. Ich ßelbüt 
bin ein .schlechter :ichenker, da ich nieraalts vvei:;ö, wao ich joLiandem 
GcUeti n :;oll, umso mehr ü-poniert Mir diene iluni^t, aV,er ich i/iuüs 
wiener' den, n^^ v;ar wir::aich ubcrflüiK.ir, ich be^Tuu^re iiicli auch 
rdt ':i;ten .^orten- Min Rätsel ii3t nir übri -eni;, wie Sie daa zustande 
gebraclit hab^Mi, .0 tile doch leider beide krank v/aron- i^'ecordß 
kaufnn iat doch eine zeitraubende i^e;;cl::if ti^oinc. • r Kö iot alle 
zu lieu von Ihnen 



'^S 



Ich habe n(;c^ riernaniem e:eöC/irieben oder j:ea.>lwort<^t , nur an koLiCü 
nuisöte ich einen "Ge^schif tnbr ief ♦' cxoreüs ^jendcn, we en der KntruL'^tunc 
die '.ier herrüc>it al.er die A' tion der Hebr. l/niver^ii t.it in De. tochland/ 
Viplo -iriefe die ;ii(^r ]ie,::en habe ich noch nicht e • nrjial aufcoiriacht. 
Aber bald nuac ich mich der Sache widmen. Tcli hoffe da;iö ;ie beide 
tiich ercolt haben von den londoner ivraü^heiten, und v/ur<ie fjeltr rern 
bald : Tiren, nie es Ihnen echt. J ei or haben wir um; ja in Jorur.alen 
kaum .sprechen können. Von L13I will ich in Mo: ent yar nicht ro ;on, 
aber jedenfa! lü soll Len ;;ie siel; in der ?r\chGton ;>it tjchonon, dazj 
1k t v/icbtir-er alo alle Büros. Ich i^of^^c auch />ie haben eine ociiöne 
Zeit mit Racliel, l^ald wird ja auch dai; voribor üein. Ich aelbßt 
keime die Gefufil^ bei don fortv/'i'hrenden Ab^clicdnoh/.ioreien. . . 

A1:jo nochmals vielen Dank, und alle ^uten V. iUoche guc!i beiden, 
und }ieri'/!ichc ^^ruooo, axic) von Irone 

Ihr 



R 



• •• • 




D('f)(nt)H('}it of Hist())'y 

Mr* Robert Weltsch 
7-A Crediton Hill 
London N.W, 6 
Englan d 

Dtar Mr. Weltsoh: 



Januaiy 10, 1970 



I must assunae, flret of all, that it was indead you 
who kindly sant me the recent raview» b oth f rom Israal 
and Garman nawapapers} your narae was not on tha return 
address« SeaondLy, I trust that I hava received the 
return address correctly, and that "^ letter actually 
reaches you. 

I want you to know how deeply I appreciate the generous 
attention and eraluatinn you have given to this volume, 
The Emergence of the Middle East . Your nar» carries 
great weight in the Israel press, and the kindness you 
have shown virtually guarantees the book's success in 
a country whose ip probat ion I value more than any otherii| 
I would add that my thanks must apply belatedly to 
an early voluTie of mine, The Course of ^'^dern Jewish 
History, which you reriewed with similar generosity 
years ago; the book review eventually appeared in such 
far-away places even as Sweden, friends inforned me. 

My faniily and I will be in Israel this Coming spring 
and sumner. If by Chance you will be rislting during 
that period, it woald be a pleasure to meet you, at 
long last. Any Steimatzky Book Store can pass a note 
on to me. 



Again, with appreciättön; , anS^best wishes, 

(;k()R(.i 
w \si n \( . I ( )\ Sxaoaraly your«, 

Howard M. i>achar 



y. 



Ooü^i 



■^' 




^i^/^r -^r 










/a 



i 'i^'i^/'i' 



^^^ 



^■^c (X^r^^^rc^ e'/<^'!r/<^H/-/^A 



'^ 



-^'/iJ-cf_^i^ . ^i4';^./<.if 



§ 



/^^ y^/^^i^jOi -i^^/^r iT- ^i^ /ie ^^ 





^2V 




"^ O- 



4^ ... 




^w y^€&. 



9 April 1970 



Liebe ir au of^llit;^ 

%±e ^choiif v.ie<icr oiiLtial vor) ihnen r^irek.t zu liören» 
Ihr 1 rief h^-^t bei Eiir m cli llrlnnerunp^on hervor-^ezfAUbert an 
jent» jL'al^.:i3tiricv-Re:xe und cU<* Be.c:€5f:nun,f in Sfjfod« Jie sehrnf 
wie lü^'^kenl:^ f t t;chon lut^i^n God tchtuls iat^ denn ich war gans 
überr.eucjtt danü iiuch Frau Floecöer daraala in Par^stina ivar« 
Ich £:lra,be .nich auc)jt zu e.rirnerni aar»!; wir in KhoJos zuüi^inMen 
mit LloGiUjerQ i/arcn und cUch * ci*t d2.e jua^öcbe Johuie bei>acht 
hfxben» Des mufts auf di-^r i<uckre:cBe von i'aJästina f^eweaen 
eeini übei all fiiese Ding,o vemviachen sich in meiner l'irinne— 
ruu,^i 

Ich ir-ehe iiic.it »in, vmrua r>ie nicht dem Gott/^etrou 
den Brief acidck^n ßollrii» :io ein riann, der damals iorn 
geatand'-ii ißt| weisß nacürlicfc all das nicht» 

Ea tut mix* 1-id von Ihnen zn }iÖTi^n^ dass nan auch 
in '^athanya die Land3Chaft ßo vorüchandelt« TatGächllch 
wird hier vom touidot offIce aji moisten Propat^;anda fir 
Kathanya i^ci::aciit| i^bu* d-u» h;>t auch s ino ■>cbaU^jn;ieitea« 
Es iöt sehr vsmünftig von Ihnent ^;elep;entlich auch zur 
Erholung" xn die ochweirj au faliTon. loh /oafo^ .ia^a ca 
Ihnen und Kr. Wallis r,e..und}icitlich jetzt ^^ut ge.il • Viel- 
leicht fuhrt r>ie Jhre Reise wieder einmal nach London* 
Inzwischen griisse icn ole oeide 

horr.lioh6;t| 



Kobort Weltsch 



öt hc 



y^^^ C''rti^i1/i;:,i. /^V-^/ ^ /rt^/ 



^ 3y "P^'//^^..^^^ ^ If' ' -i, y^/' 



t/ 



-Z^^.^:^ /<.i^€^ */^ . JS^ 



^/^/l 



/ 



^€ 



^ 



^ />'.;«» 



'J y^-i ^^r>'^t 7l^*^^^ 






^/>'i- fß- 



*-U-. /^^/l^f, ;4?>-;;W;'Ac^v 'Jw y/ ^'-U^ ^'^ ^/^^ //^y. 









/ 



^ r^ <^<^^ 






x^<?^^ ^^ ^^* /^ /t^/T^'^ . ^S A iY^Ai^ a'^z /^f. 



^/^>'^< 



^ 



y y. 



y^f^Z^^ 



/ 



^ 



^v^ va /^*^ ^'.^^ ^^;^ ;^ /^ ^ , r:;., ^^ a:v^;. =^^2^2 



'v^i v^ 






y^-^7S 



Ä 



i/ 



//. 



'/^ <i-i <^ ^-^^ -^^^ ^ -^y-^^^ -^- 



V"^ 



^v^'l' ^^^^-^^ ;^ /^^ ^ /^ 



>!P^7 



/^'V ^/^/A^i'^^.t:^.^^^^^^ ^^;.^ ^^^^, 




<^^^<;^ 



«1^ 



r>^^? ^-^ i. /' /. 



/ /^^-Z^Cy 









^.^ ^^^ ^/^^v->^/ -/^^5^ 



^ 



r/;'/^ 



'/ tr ^ 



/" * ^ / if':^^'-^^i^ 



^^7 /Kce^-2 



^ 



5^ 






'^(^'c4sliu Z^-^V' /^-g-e A^t^-i-^^^ /hf^-i^-t^ A^ ^ixl-z^*^ ^ 



/ /~. /-^ 



^^^Z^ 



^^^->/ Zur 



^/ik^/-?y^/*^^ ::^^^/^ y^^tf-^"^ ' ^^^-^ /i:^<z^^y 



if^^i^ ^^-<^ 



^y^, 
r^\ 



^ ' ^ ^ /^ 



''i^j^ PA^/^e^^ ^Z^ €^///i y^^ X><^'^:^^-r/>^^-^^''>^ 



^l^Ct ^^^ ^ir \H^-^'^ ^/ /^:^/^t ^:^^-^<7^i 



'/ 






7 



PA 



^ 



^/:^^7^/</^ /^ 



/y ^^'^ 



/ ^1^-y^/ ü' ^^^^ y^"^^^ ^^^--r 



<^^' >'C^C^-^^ /} 



^ 



/ 



4^^ 'i^^l^ z /^/^ ::^<fr^,^i^<f^ 



/ 



Jä^^ /74ä:^ j^^c'^ 



1 April 1971 



oehr .;eo}irte . rau chaederi 



ich \\}ss ie leide^^ entt iuücheiu Ich habe niciit die 
Cerin/rate Ahnun^^ »oriim es sich in aeinem i'riof voo 17#'5«1919 an 
Buber cehandolt h.»ben ' ann, wenn die n'ede von einem ^'i ünchener 
.>nt»' war. Jr^denfallü hondolte eis oich nicl.t um ein 
.a^enont '»la .leneral direkter der Künchener Oper, dafür rief 
man Bruno alter. :]s kann violl icht die K'ede govjei}er oin 
von ir doinei^ chen Zeitüciirif t. Jedenfalls '• ar daß (>ine 

r;ele^?entliche .Uüserunr^i die ^rar keine 1 ndeutunp; für irfr^^nd- 
jemanden auf der V/elt hat, und ich luMnn nb.iolut icht ber:reifen| 
v.ac r., für <-inen inii bon üoll, jo r^twa.- ?a\ drucken. Ich 
vvoi.iü i.ici.ti was :ie ."^onot von mir drucken, aber ich bcGchwöre 
r.iei oolche völlir^ belan^:lor,e Dincte wenzulaö^en, da es mich 
doch nur lächerlich macht, wenn irmn :.olclie roben:;ichlichkoiton 
aus Privatbrinfcn fünfzig Jahre .jp'iter druckt. Ich erinnere 
mich, dasG ich mit liuber in ziemlich lebh^fton Briefwechsel 
Stande wo .sicher nuch oft aber vollif?: private i^ingo rve^procl.en 
wurde, und ich kann niciit meine / ustinmun^-: dazu geben, daüS 
solche dachen Kt'^druckt werden. Ich habe natürlich nie: ts 

n /Abdruck von politlücnen oder :;odanklic..en ^^ ..akiinüionen. 



Boiaüor «'ien*-n kann icii ihma Ir; bnzug auf i^rv/in 
l>o}in. Den kannte ich selnr f^ut , er ota. mte aus i^udweic und war 
in .ien r»in * itr/:lied doü Kreit^e.s um Siegfried iiernfeld, der 
ihn auch zur Psychoanalyse erzo'> Das Labsal 1 e-Inich iüt von 
ihm verfa^üt, wie ,:ie rici.tif: vormut-m. In den Jahren 1918/20 
war ^uch ich riit i-ernfeld und irwin Kohn sehr befreundet, aber 
nachher trennt '*n sibh unsere ^^ege. l^rwin Kohn hat übricrens 
auch i »'Juden'» mehmre artik«?l veröffentlicht, hauptü ichlich 
aber irtnchaftnfragen. Sp'Itcr v/urde er ein iriraer radikalerer 
Kommunißt und int schliesslich in den zv/<'nzip;er Ja}ir''»n in 
Moskau verschwunden. Die Gorüchte aV)er iiein^n hntf>rp:anf; .>ind 
widersprechend. Ich hört'^, dass er bei einem >tröüt>onunfall 
umgekommen sei, aber auch, ('ass er ein Opfor der :talin3c>ien 
Ko nnuniston.r.orde v/ar. Falls es Ihnon wiciitif: ist, können 
Sie vielleicht darüber niheroL; erfa^iren von arnst Flacher in 
V/ien, der ciuch ;_.eine Memoiren über die Moskauer 'oit freachrieben 
hat vor oinip:en Jahren aus der Partei -u::f':etroten ict aun Iro- 
test r:*'f^»;n die Inva^sion von irag. r'iöf^licherweiöe weiss auch 
Margarete huber-üeumann, die damals in Iioskau v/ar, et'.va^ über 



./. 



daß icficksfil von Erwin Ivobu* 

Ich freue r.iichi cIögü Irre /»rbeit 'jvt forttjchrr it.'t. 
iie v/i«öen vlelleicJit >;ar nicht, da..Q der in Ihr m Briof er- 
Wfhnte hanr. Lohn am 16, . [rz in Mineriio; rv..^torbf>n iüt. 

Mit er^^ebenon Gr aöseni 



Hobert 



tGch 



STERNWARTESTRASSE 56 
11 ÖO WIEN 



17 ♦Oktober 1968 



Liebe Mutter, 

Heute erhielt ich folgenden Brief von der Vayhe State University Press: 

"Dear Mr^chnitzler: 

Vith reference to yours of 28 September 1968, I regret that I can 
provide you vith no further enlightenment at this time regarding 
the publication of an I^nglish translation of your mother's Spiegel- 
bild der greundschaf-tJ L When we do decide upon a translator and 
upon a conJffact, possibly vith the Residenz Verlag, for production, 
I shall notify you immediately. 

Sincerely yours 

Harald A.Basilius 
Director«" 

Der Brief trägt das Datum des 7»Oktober 1968. 

Man kann also nichts weiter tun, als abwarten. Das ist bedauerlich, aber es 
wäre natürlich nicht möglich und entspräche auch ^icht den Gepflogenheiten wenn man 
die Vayne State University Press in irgendeiner Weise drängen wollte. 

Sonst kann ich Dir nichts Neues mitteilen* Meine Proben gehen recht gut, sind 
aber erst im Anfangs Stadium. Michael hat sehr viel mit dem Trio zu tun und ist viel 
unterwegs. Am 19« Oktober - also in wenigen Tagen - gibt das Trio ein Konzert hier 
in Wien für die "Jeunesse Musicale". 

Es war schön, am letzten Sonntag Deine StiraraB zu hören! 

Alles Liebe von uns allen! 



Dein 



.» . 






v: 






Jkvirt\^^AXAt>^/^ 



^^fj^ ^^ 



deM^ßAhmjiu^L 



»ißA^ru 



f/v,f<^^ 0^^ ^^^O 













K. 



DR. WALTER SCHWARZ 



8907 WETTSWIL, POSTFACH 
CH1I,E\H0LZSTRASSE 34 
TEL. 051/9792 78 



19.3. 1972 



Lieber Herr Dr. i»eltsch, 

^, ^ „ ^''' ^'°«*« *^«t mir jetzt die deutsche Zu.sammen- 
fassung der Vortragsreihe 1971 in Jerusalem zukommen lassen. 
Die Beitrage waren doch sehr unterschiedlich und haben , so scheint 
mr, nichts wesentlich Neues gebracht. Der einzige Beitrag , von 
dem man dies uneingeschränKt sa^en kann, war der Ihre. Dass Sie 
es ^ewagt haben, die Assimilation des 19. Jahrhunderts als die 
einzige Alternative zur Rückkehr in das Ghetto zu bezeichnen, 
bewundere ich. Die billige Af torweisheit , die dazu heute von 
jeaem achusterjungen produziert wird - der mir aus Berlin 

sonte'orI;!n.v''r""'' ' ^"'^^'^'^"^-''1- Jochanan Bloch gehört dazu - 
sollte ordentlich eins auf die Finger bekommen. 

Vor-an... dp. m..k? ^^"^ heutigen Politik fasziniert mich der unheimliche 
Vorgan., der Machtergrex ■ ung der Neuen Linken in der Bundesrepublik. 
Politiker' "h"';'"' Ahnlicnkeit mit den zwanziger Jahren. Die 
Politiker sind ahnungslos, «ährend sie über die Ostverträge streiten 
besetzen die Linken, als unbewusstes «erkzeug der Ko-wnuntsten dif 
Zentren der ..acht, die heute natürlich nicht die Zeughäuser mit den 

s:h:;:k; 'T^ti^^^ ^^""^^t '^^ ''^•^-^^^-- ^-^-4 sind.";;:^ 

hat den " J^n l K "" :*°^^°^°Se, dessen Sprache ich nocn versteae, 
hat den langen Narech durch die Institutionen " in den arlie.encen 
i: rer dL^'"^ ^'t' beschrieben. Einer ler ganz ahnungslosen ^oCul- 
lehrer, die .zuerst mit den Linien paktiert haben, dann von ihnen 

Ls'::'Bros:hür:^""'-^nn *^^^^r^^^^^^ ^'^'^ ^^^ ^'-^^-^ i-'-n. 

dessen Broschüre oie im letzten •• ria'arez " so positiv gewürdigt haben 
Ein donquichotesker Kampf mit «indmühlenf lügein. Er hat immer noch 
n.cht gemerkt, dass man mit diesen Leuten nicht diskutieren Lnn 
Die Unterwanderung des .SPD ist jetzt auch nach aussenhirsichtbä; 
geworden, .enn es jetzt keine Neuwahlen gibt, wird sie vieneich^ 

Thielen "'' ^^"^^^^ '*^^"^^' ''^ Machtübernahme rückgängig 



Die jüdischen Rentenbezieher, die das Jahr 2000 
nocn er eoen wollen, werden sich wundem: Lt der M.c t^bfrnahme 
hört natürlich auca die Zahlung von ..ie.ler^utmachun -sgeldern auf 
Die Folgen in Europa sind unschwer zu übersehen. Solue es nicht 
unter diesen Umständen für einen weitsichtigen Publizisten wie Sie 
reizvoll sein, einmal diesen wie in einem Lehrbuch sich abspielenden 
Vorgang der Machtergreifung darzustellen ? aospielenden 



^^^ hoffen, es geht Ihnen beiden -ut. wir 
sind zur Zeit mit unserem tnkelsohn ( o 1/2 ) ganztägig b;sch.ftLt 

für"7T ;""/"' '" -i'"'" ''"'^" ""^' "'^'* ''^^ gefahren, 'wo dieser ' 
lur ZIM den Bau von Containern beaufsichtigt. Als stolzer Onn 

gehe ich mit ihm täglich zum Schwimmen, wo'er n.ich dui^kun^tvolles 



Springen und Tauchen beschämt. 



/^Kj^4>l5^ 



A. 



v> /^ 



^ 



Lieber : r« ocl warz. 



10 /vTll 197^ 



besten ^^ünl: für Ihr-n i'rJef vo " 19. ^^'irz. T:^ine 
Antwort hat ;.ich <^tv/ab v-rz^'C^^^i ^^^ ^^^ ^^^^ Zeitlan^c mit 
nrinftr schv.ankf3nden Geüurulheit zu tun i'iatte. Jetzt ic^t alles 
wieder bcotier, urnl wir .-ioffen, vo:.i 6» Juni biü 6» Juiy in 
Jeruüaloni r.u üein« 



T 



libor tue Vortrapr^sreihe 1970 in Jerusalem will ich 
mich nicht 'airsüern, da ich kein l-.iel verdorber öein will* Jr. 
Io55e3 war mit Micßer ':ar;iin[; überaus, zufrieden, und tat.> ichlich 
v/nr eb auch ein -:ur,ijerer i^rfol/:, viel iublikuui, üO/:ar einige 
jun,c:r. Le^jte, freilich irgendwelche Konijequenzen in bezu^; auf 
.^tudiun oder Koriichunn hat die -ache ::icht (gehabt, und die 
Vortr r.e waren zwar zum '.'eil i;ut und fanden Aniaanf;, haben 
aber wenig neuen p:ebr<«cht» ^^uch meinen Vortra/^ uber^ch (Izon 
:de etwac*, denn or f-nth.Qt nichts, wati ich nicht schon anders- 
wo Keochrif^ben habe. Ich finde die iublizit ft, die i^oises 
an[T:eordnet hat, r^ichM.ch übertrieben, alle diese .achen in 
drei Sprachen zu druclen« 

In bp.7.ui. auf die lieue Linke in der bundearepublik 
haben -ie v/ahrsc)' einlich recht, aber rie Vcrhaltnisise hinter 
den -.ulir,::en i.enne ich zu weni/;, um darüber r.rtoi.ien zu Könncm. 
rreiiich habe ic'n den ;ir:drv^ck, dasii die allzu toler£inte Demo- 
kratie und die etwas kindliche Faszination durch .so^renannte 
/>oziolo ie da£5 Unheil an^^^orichtet liaben. .hnliche : rscheinun- 

gen sind Überall zu beobacien, und wenn ich mir die konserva- 
tiven l^olitiker anschaue, z.^-. in Amerik'^i , kann ich nicht 
umhin, r.it der oppositionellen linken .^yfiDatliie zu haben. 
Allerdings wird die j inke, wenn ^±e v,irk.lich zur nacht 
konnit, grosses Unheil anrichten, aber ini lioment profitiert 
i->ie von dem emotionellen hlima« 

Ich freue mich sehr, da es 'de an Ihrera r^nkel..ohn 
so viel Verrnufcen haben. i^uch icli v/erde in Jerusalem einige 



n^we '':n!:el vorfinden unu .^jo^jar Uren.kol t^lmi 



ijxi t<*rwep:ö« 



Md t herr'.lichcn Griiaen an .'.io beide 

liir 



Hobert ••olttjcli 



i 



rn 



Franßlation froiA liebrew 



Thr? i rc»öident 
of tho .täte of Israel. 



To vj üear fri(*nd >obert . olt.ich 

Hoartieöt Oi-t^otinrßl 

.»ith ccnaidorable clelay and only by incident t h#* n««a of th© loceao« 

of Hans lohn hun rcachod me. ixluixiixiiötxkMmRxt«xKlcR»xt«xjix 

f.ay hiö menor:/ bo oloö.^odl 

1 havo not ::nown to v/hora to *»x:')rf*:iü i;^ c^nrjoloncoei ,an<l m iay lieart 1 

diirct trom to you, Thin .Tian, txxxiitEXflifxÄiix^'tÄXx «vith all the 

wctnd<*ring;3 of i.i^ .-vind, floürrv. - rij.rfMrent apjjrociation t rom that 

he rect*ivf»d In our prfMia, 

I aloc tiipnk you v^ry uch for tho liriOo yeu dcvotod to lily i.adek 
in )[f^ikr iook XV of thei Leo j^aeck iii:>t;; tute. 

/vlwayo 70urai fma th^ Dav^ya of Jüdi.;<:ho i-undoCUau and up to 
the T5r<?jcnt iay 

.>alnaii ShaKar 
Joru::al^m, on thr» evn of in epeudoziC' Day W:^^ (cBJf.1971) 



p.r>. 1 trled to t ra ülate aa accurately ws ]-»o .«Iblo 

but it iß dl^ficult becaune ha^ar ;akeii lujr of ß«:ii -cabbalirstic 

tr*r?nö, üiuch aa '•••il.^:uliu'* v/ s cii haa Die asiriociatvon ivith 

the vmnd^"ring of r.oi:lG In th^v rvöbbala, "tc- - K»VV* 

(Th'> last nra/raüh r^ *>riv to a aoticc ^^)iOUt I.ily /.a<jck^ 

a irl wniDoHr. rj<*Tonn:od to Ih r Volki^h^in In i:orlin and died 

la::it Year in IgvocI. »hc ^va.s tho n:ece cf Kuuard born.-»tf:in, 

the reineua liociaj * at theoTitician and oliticicvn. - ]<•«.•) 




bsiio^ nama s-^üa 



,B7t}^i üianV ,^T»p^V 



p-IJlv 



•(pKa ]iDo ^tt? XV nawn ibod 



T^w 






1TB7 T»^^ 



• K"^B7n ,niKDxyn di^ any jO^J^u^n^ 



D 7^ T'ibinf^en, Nonnengasse "4-, 

7.3.1971 

Sehr verehrter Herr Dr. Weltsch, 

vielen Dank für Ihre Karte . 
Betr. UITiySHSirAS: 

Es ist eine deutsche Monatsschrift, mit deren Herausgeber 
Prof. 3ähr ich vor allem durch mein Interesse für Albert 
Schweitzer bekannt geworden bin. In englischer und spani- 
scher oprache erscheinen Viertelcjahrs-Ausg.^ben. - Ich 
schicke Ihnen per DrucKsache Heft 1971/1 - ein zweites 
Sxemplar, das ich bei mir hatte; und Sonderdruck meines 
englisch publizierten Berichts über ein Schweitzer-Gespräch; 
beachten Sie da bitte S. 360. 

Zu meinem Versuch, Subors Friedens-Gsaanken erneut 
Beachtung zu verschaffen: 

Meine englischen Sonderdrucke gingen auch an Pulbright , 
Hans J. Horgenthau, Henry A. Kissinger (x), Abba ^ban, 
ooöo iTathan ITew-Tork (x) , übrigens auch an Hans Kohn, 
Leo Strauss und andere. (x) bedeutet, dass ich schon 
(positive) Antwort bekam. 

IToch etwas: Ich denke daran, einen Aufsatz über 
Sll.'OWJi Vv'ÜlL zu schreiben (ohne iiiingehon auf eine religiöse 
Thematik). Venn im LEO QAäGK YEA2ä00K oder in anderen von 
Ihnen herausgehobenen oder von Ihnen verfassten Schriften 
etwas über sie enthalten ist, wäre icn Ihnen sehr dankbar, 
wenn Sie mich darauf aufmerksam machen. (Durch Bergman vvar 
ich zuerst auf sie aufm.ericsam geworden. ) 

Übrigens: Frof . 3erp:m an hatte mich ersucht, Ihnen den 

Sonderdruck seines Aufsatzes TAT IN FR^. ^m AUFTxRAG 

(in meiner Übersetzang, mit meinen Anmerkungexi) zu senden. 

Lit freandlichsten, ergebensten Grüssen, 




di4S.-^, 



Dr.H. Spehl 
78 Freiburg/jirsg. 
Zasius Str. 122 



Freiuurg, 2h. Juni I969 



Herrn 

Dr. .'Robert Weltsch 

Crediton Hill 

London NV/ 6 



I 

Sehr verehrter Herr Dr. V/eltGch! 

BRIEFE VOM i.NDERSN ISRAEL, so hat der Herausgeber die 
Korreüpondeniö genannt zwischen einem glaubigen Jaden, dei 
seinen V/eg von Hollanf:i nach laraei duer Auschwitz, machte, 
und einem iJeutüchen, der ein Jaiir in Israel gelebt hat. 
Öffentliches Polit-Bekenn tnis eines Juden aus Jerusalem, 
der m innerer Emigration lebt o.. ^^.o fasst der eine seine 
Briefe auf; als Bekenntnis einer Mitschuld angesichts der 
Kausalkette: europäischer Antisemitismus - deutsche Juden- 
ausrottung - jüdiscl^er Staat - arabiscijes Flüchtlingselend 
so will sie der andere verstanden wissen. 



Erst nach einigem Zögern haben sich die .Briefpartner en 
schlössen, ihre Briefe einem ausgewählten Leserkre 



1; 



lieh zu ma 



ne: 



V/a 



iS Zugang- 
ie sich davon erhoffen, dürfte nach der 



Lektüre der i. riefe kaum 



nochi eine Frage sein und sicher ist 



die andere Frage beantv/ortet , weshalb der Herausgeber eine 
allgemein zugängliche Veröf f ent Lichung vorläufig in Deutsch- 
land als nicht vertretbar empfinde to 

Die Briefpartner hatten sich gewünscht, dass HANNA H ARENDT 
ein Begleitwort zum vorliegenden ]iand schreibt. In der Antwort 
von Frau Arendt, an Herrn I7agenaar heisst est 



Ich danke Inne 



n 



dass Sie mir es ermöß:licht haben, diesen 



in der Tat sehr interessanten und menschlich besonders 



erfreulichen Briefwechsel zu lesen 



• • i> 



Ich hoffe seh 



dass 



dieser Briefwechsel veröffentlicht werden wird. Dennoch 
kann icii mich nicht entsch li essen , ein ßegleitwort daz 



u 



zu schrei ben 



i.e werden verstehen, dass ich es mit einem 



kurzen Begleitwort, ohne selbst L^ellung zu nehmen, nicht 
machen kennte. Und zu einer längeren Einleitung kann ich 
mich nicht entschliessen ^ weil ich mit Ihnen in entschei- 



denden Punkten nicht übereinsti 
Si 



mme 



Ich bin der Meinung 



e werden ohne ^Schwierigkeiten einen Verleger finden o I 
Grunde ist ein Begleitwoit ganz überflüssig - die Sache 
spricht für sich selber! 



m 



Wir erlauben uns 



Ihnen ein Exemplar der BRIEFE VOM ANDEREN 



ISRAEL zu überreichen, Falls 



t-! - 



ie ein weiteres Exemplar für 



einen ernsthaft interessierten Bekannten wünschen sollten, 
schreiben Sie bitte. Der Band ist im Buchhandel nicht erhält- 
lich . 



Mit 




ncher ^och aohtiyng 




P.S. Ich schicke Ihnen diesen Briefband auf Ani^jting von Herrn 

Professor Hans Kohn, der mir in einem unerwartet enthusias- 
tischen Brief geschrieben hat, für ihn seien das auch 
"Briefe vom anderen Deutschland". Ohne diese Ermutigung hätte 
ich es nicht gewagt, Ihre Zeit in Anspruch zu nehmen. 



lö.Juli 1969 



^ehr geehrter Herr nr.Gpehl, 



Ihren Brief von PL f 

ich in London vor .'cI meiner^'c'' ^-'""^''^ "°° *'^^-^" I-ael'. fand 
woni.o Ta.,0 in London /•frc,„'c"'te ."''"/'^•^^i^- Ich ^.^ r^ 
ich ..Inder imd EnJcol habe. %ahJ^ ,^f/''"^^*' "^<^^- Israel fahre, wo 

2U ^ohr in Einzelheiten r~phen ^a^^ ^f^'^'' Antivortcn. ..ü^^te ich 
^tellun« nennen. "' ^''^^- ^'" J«^'©" Absatz Ihrec huches 

de/privitSvche? ^T^l f""-^°"^'^- "ur Ihnen dan-en für dl. -iK 

endlich eineär i.chl :?'.f °'' naturlich sehr ir"ereJ<-fort ''""f""^ 

Irobler\°'r' ^-P-^^ndistL'ch in S.:n" !it f" "'''^^^«" "-"^-«i" 
iroblea b;eher nieisv in Dout chlnni f u * ^'^ '*'"'^" ^^^-^ Gchviori-e 

Jle.ci. earen, daa. .^r in^ielen Sinl'f ?;''^'.""^^-^- ^«'^ -^c"e ' 
^achuch sympathischer iot als die 1"^^^ g^ '^'u""^ -"schlich und 
ua^nor--- '"^ ^■-■^^^'^^^^«"on re -en r^Ji^iJ^rFanrfrr'^^^^^*"^^^- ^ch habe 
uarnon ..xn vor der Vernlac'T-nr von «Tf *^''''"» ""^' '^i^ - Pcht 
i^elinion), dio lo-i >«». ,• Z '^"' ^'^^ ' olitik und i-eTin-inn (^^ ,-, 
meic-f ,--i^ ^ -Lex,. er m Israel weite r-oi,« «-J-ffion (oder Paeudo- 

Auarottun. der^nSLfti:ct\\!Jr^^^ ^f ^' -^ "Oott:s'SeJehl.Va r^^'^ 

erne°'''-f'^ ^^^^1 stehen .c' rec UcJe ülTl "'"; '" ^^^" Ceschichts- 
eane -exterentwicJ.lunr der rollr-V-f ,^ " ®' ""^ ^'^^^^' »an nicht an 
nii-*-« J-ajbt (und gerade daran -iTuh«« 1, ^''^ '^""e «^er 

rrl^rf ^''n '^"•'^' J^d'^ntum flioi!en nifVf -^^^ Orthodoxen nicht), 
. .roosartx.coc Buch, aie vfrhir^Zt ' ^^^ 'obriischo B^bel Inf «s« 

auch .eine ^o.u.^,,^^^^ "io*:;,^: "^ ' '- =^en-hen ™d° 
sie nH- or. • '''rotenen, aon^orn ■? n 1edor r«r, °:'?®" ''O^* oder gar 

^^r'ii, s:ir;et:t s:;;rj^^^r ^ ^on^:^:tiä::r^^°" ^ ^^^ -« 

.^ntreten. ich habe i^in/rntwort^a^'L"'''*^ ^" Auseinandersetzung 
wexl xch vorsuchen v.ollte, ein Txe-^l.; • """^^ '^^^^ verzögert, ^ 
nndon un<! Ihnen zu .senden, «i 3 f^i'^f rf "^^ ^"«" Artikels zu 
fole.en habe. Es ist mir sc lio' liL ^^^" '"' ''^'^*'" Geula Cohen 
in ^TOoeer ünordr-in-) «^ -« ne^olich -elun en (::eine Pfm-f«^« • ? 

benen ..tikel aus^^^iV^L^l^c/le^^^^^" ^'^T ^-'-^-'^ ^L^chri:!"^ 

es«f'?t 'i'"r ' "'^'^^ '--brnisch o er en^ii^ch T"!''^' """ "'^«^ 
•"^^ ->le dxose otellun,T„aJune zu -louJa Coto^ ^^^^'^'^cht inter-- 

"» i.ac dem -erscheinen 



.'U 



.>.' 



der hebr'^iochen AuöfBbe ihrcü Bucheu firei^chrieben. r>ie ivordon 
darin vir -leicht eini.-" Bemerkun on finden, die auch als Stel- 
lunr.nahme zu archen in Ihroiu Buch aufgeworfenen Problemen 
CedeT^tot v;orden können» 

Viele von una sind un ':lüc]:lich über die Entwicklunf; in Israel 
und über 'aü ünroclit» dae den Arabern r:oßchieht. Freilich 
ir.t die anzo ^eltr^^^GC ic' te erfüJlt von nrocht, und die 
Ver];i-I.ltnijae in dep arabli^ciien Lindern, v.oräber ich nich hier 
nicht ausln-: en ]cann, ':rc'-on die Din^e au.iüorordentlich schwor. 
i.an ler'-t da irr. esten Ilaauütibo an, die nicht reiten, das 
ist olüe ..ompli^iertc Sache. Die Araber bringen sich leider 
auch rep'renr-: ei tif^ um, enau wie die ^'^o.r^er im Conr^o oder in 
P^iproria, r?ine / ol *o •■es .iericns der sonenannten oelbstbestirxiung» 
Aber für eineAMann v/ie :;ich, der seit 50 Jaliren versixht hat 
(leider nur in.Vorten, ^as ist unsere ochwäche) , Zionisnus 
mit Antinazio^aalisrnus zu vereinen und eine neue Kpocho fUr 
den Tiahen Osten auf Frieden und Zusa imcnarbeit aufzubauen, 
ist dir heutif^e Situation eine schwere ;:eeli. che belast ng. 



Dies ,^enug für i.eute. Ich danke Ihnen nochmals und verbleibe 

mit vorzür icher Hochachtung 



Robert V.'eltsch 



P.G. 

Unnötii': zu sacon, daso dieser Firief nur für 

^ie bestinnt ist, keines :^al]s zur Veröffentlichung. 

Ich woruo nach den 10. A): -ust r/icder in London sein. 



/ 



/ 



Fr 



o* 



7 



/ 



/ 



/ 



28. November 1967 



Fi 



i^r. »-iürlanne 3]*ifgel 



scrier 



/ 



f^ainzer Irir.oötr. 10^2 



Fr.-inkfi.rt c-ir: 



• ( 



t 



i • 



^ 



/ 



\ 



/ 



Sehr geehrteü FW," Dr. Spiegel 






I 



tr.:- Kafka Br 



lefe 



Araherst f»jren Brie^ 

richtir^iceiten, 1i 



F.r^jt heut'^ erhif^l t ich 



ßinc1| fürest Ihne 



« worin ^r pich er 

mir in (]er:i )6:\n(i "Briefe 



von Fr^o f e..3or Jurp:pn Born 
sucht, etvvaige sachliche Un- 



ciUS 



n 



Auflap^e am ^8, N 



^it-utaile 



n 



over.tfT ir? Dmc.^ 



erst am 2(> . November erhielt 



Je 



rrhpn soll 



SDsit ist 



I w«isH ich nicht 



lingenauitr.ei te 



in ciesf-r kr.r!>-r Z'^lf- 



n Fplice*« aufgefallen 
er üctTeibt, die zweite 

Da ich diesen Ki-^ief 
ob es nicht sc 



Mon zu 



n 



^ > 



Vi CO 



hirv.'eiije 



n, r.DFr i -h öchte vor alle 



iif! ich nicht nach etvtaigen 



:.? I , 



^» 



^-.^bf?, und de.!- er '^ör\i 



n ich iicrn Prof<r:3sor Bor 



er3 auf ein^^n Fehler 



n :i'?Ibüt fr «lior (ni 



:ot 



-• 1 



handelt 
Inanx lajf 



j a-C-i^^riu^iöo 8c*'<on iv^it'^rrrefc^eV: 



0*xi 



Jich um Tiu ^ chti<-kf^::tf^r^. ,11 



rj^n na 



•' • 



-ie.tG 702 



tfatt 



meinr-f Familie b«>tr*=-t'f 



<^n . ira 



iieltac;.-. , Pmü (Vpt_-.r tth F-^Mx »'.»ItBch) 



muas Ptj ii'.'äiser;: — 



Äelt&ch, li-xririch (v^Uer von F.'lix Wejttch). 

Inf«, ^„r. • ^^ ff ^^'^^^ '^'■^^- P'"'"''^. '^b :U^ .-.i^ch Paul «velt^ch i« 

In-.ex aufne.ra^n '.cller., drr ^..f Seite 670 auf eirer rvarte unt^r- 
sc.iri.b.3n ^üt. n.b-.n den (.It .n) (ü-Ln.ioh) WeJtsch. In die.;«^ 
Frjlie . usat.« es hoi.-oen:- 



Aeltsch, PhuI (Bruder von Fp ( i x -f'lt;icn) 



670. 



B<?i Wpltsch, Line, sollte iti Index auch C«ite 402 
acreo-ohen ^erHen, ^o sie ersinnt ist (":Iie riau£t.;chter") . ' ' ' 

Ro^. w.. w ,1*^*' '-i'^t*© 1-ider, 1a ich erst neute der. Brief von 
Born erhxelt, dae Buch nicht auf IJnrenaui^Keiten von D.ten durch- 



./. 



gesehen, aber wellte mir in Zukunft noch etwas auffaljpn, so v;erde 
icn der ilur?e halber es ain betiten Ihnen r:ittf?ilen« 



/ 



/ 



' I. 






Mit erf^ebenen Gruöson 



Pobert Welt seh 



/ 



/ I 



/V 



'/: 



^.1.1968 



Frl.Dr.Maraianne Spiegel 



S. 



Fi;3Cher Verlag. 



Sehr geehrtes Frl. '^r. Spiegel, 

Betr. Kafka, Briefe an Feiice. 

Ich komme nochmals zurück auf unseren Briefwechsel vom November 196? 
betreffend Irrtümer in der Kafka-Ausgabe. 

Falls es noch nicht zu spät ist, sollte im Register noch folgendes 
verbessert werden: 

Auf Seite 781 rnuss es heissen 

Scholem, Gerhard (Qershom) 703f. 

Die zweite Ziffer, 711, bezieht sich wirklich auf Scholem Alechera, 
den jiddischen Schriftsteller. Aber auf Seite 70^ ist nicht 
von diesem die Rede, sondern von dem damals jungen, inzwischen 
br»rihrat gewordenen, Gerhard Scholem, jetzt Professor in Jerusalem, 
der ja auch dem S. Fischer Verlag nicht unbekannt ist (siehe 
verschiedene Aufsätze in der Neuen Rundschau). 

Auf Seite 12 sollte es vielleicht statt kVelkanoz, Fräulein, 
besser heissen: 

l^elkanoz Gertrude 

(später Weil, sie starb vor kurzem in London). Gertrude war eine 
der Gründerinnen und Hauptstützen des Judischen Volksheims Berlin, 
wo Feiice arbeitete. 

Mit freundlichen Grüssen 



Robert Weltsch 



"Frau Thein" (0.782) 
ist Klara Thein. 






/- 




u. 



Oprl V ' 



C^ 



V v^ 



^^ '^j ^ 



I7th "oveBbez' 1968 



Jear Dr. 3t einer, 

are n.t oarried out. It .a3 a m.rvellou3 niece of or iicil^m a.d 'jj'-^*'^"" 
oharatöPlaation of poor old Deutachör. 

th« tüing« whlch vrs.Rar-' ven 3«id r)-r.,M „,.< ..i .,,>.-..*_. _^ , 



anc] 3eif- 



^v,^ tu4 , ; u iuxutiü Views-, Dut r round ilc 

the taing« whlch Vrs. Rar-' ven 3ald oroviaoial, P6,de3trlan, 
rirhteoua, not to aay Idiotie. I doubt -.vhether ahe i. representanie 
of tue rnnjority of lsra«U intellectuala. Of you .^ho «ade a cnrica^ur« 

r«i.!in r ? ^^'^i'""' ^^^ convarsatlon p.rtnor. Jh.,. .«ia it was an 
imj^nnry interview wita a peraon aodelled bv her iftor you Lid ^m« 
other p.rtiolpant3 In th« «ehcvoth discusHion. Bu .he i^pr^saloa 

t^L'L'uth'^f'h"' ■'"'T''' ^'^"^^^^ "^^^ *^ ^'-' -'^ '^-^ aheput i to 
Tn tM« .. in^atrinary Partner „uoh o^^ what you had really anid. 

In thie way it .as -.Uo anderstood by «ost readera. I do not Know ' 

whether you .ere told that a rma^ber of ^tter« to the -ditor foUowed 
8ome of them diaaociating theriselves fro.7, Har-,,v..n. rciiowed, 

p.h„„.*), ^ü •'''';;^>«**«' *^ *^« J'^li'' :'OU» 3-iy Mmt the füll text of 
Hehovoth 8P««oh 13 ao* avallable. I h-^ve not ,een it, except the 
su^^ary^nubUahed at the ti^o in the .eru^ale. .>o3t. :here oL ona 



your 



Vith xind refc,ardfi 



ycurs alriodreljr 



HOBS^T ..ELTSCH 



f 



MRS GUSTAV STOLPER 
ONE GRACIE TERRACE 
NEW YORK N Y 10028 



'^ 11- i'if 



12. Januar 1971 



'I 



Verehrter Herr Dr. .Ve:^tsch, 

es ist endlich an der Zeit, dass ich mich persönlich 
bei Ihnen melde, xim Ihnen für alles, was bie zu der 
Veröffentlichung: 'i'heoaor Heuss "T'/^gebuchbriDfe" ge- 
schrieben und p-edacht haben, meine herzliche Lankbar- 
keit auszudrücken. 

Meine Schwester Anna Jerusalem hat mir Ihren schönen 
au sftlhr liehen Essay im 'Mitteilun.o-sblatt ' , Tel Aviv, 
p-eschickt; una heute schmckt mir der Rainer .vunderlich 
Verlag einen Abzug des Artikels in DIE GEMEINDE, Wien, 
vom 9.1. .70. Den kürzeren Artikel im HAAKETZ habe ich 
bisher nur im hebräischen Text, aber ich habe bereits 
Schritte unternomjnen, ^xsL von Lilli Klein oüer Michael 
Jerusalem eine Übersetzung zu beschaffen. 

Heute liegt mir auch eine Abschrift Ihres Schreibens 
vom 24.12.70 an den Verlag vor. DöQd gibt mir das Ge- 
fühl, mich bei Ihnen entschuldigen zu sollen, aass 
Ihnen Ihre grosszügige Arbeitsleistung für diese Ver- 
öffentlichung auch noch zusätzlich Korrespondenz-'viühen 
gebracht hat. 

Als wir uns entschlossen, aieses authentische Brief- 
material^ao frühzeitig der Öffentlichkeit zugänglich 
zu machen, waren «vir uns wohl bewusst, dass das eJn 



'ÄI 

VI 



a£r: 



:nis bedeutete. Sensationelle, ja hämische Behand- 



lung m aer Presse konnte ja nicht ganz ausbleiben. 

Doch können wir ganz vorwiegend mit dem Grist, in dem 

das Dokument aufgenommen wird, zufrieden sein. Ihr 

Wohlwollen und Verständnis und der sachliche Gehaltm den 

Sie für Ihre Leser dem Buch abgewinnen, tut mir besonders 
wohl . 

Persönlich möchte ich Ihnen noch berichten, dass ich 
kürzlich eine grosse Freude erlebte, als aus Anlaas 
meines ÖO. Geburtstages meine Schwester Anna den ß-anzen 
Monat November bei mir hier zubrachte. Die ganze Unter- 
nenmung ist für sie aurchaus .günstig verlaufen, ein- 
schliesslich eines .Wiedersehens mit unserer Get ir^-s- 
heimatum ,Vien. Jetzt ist sie wieder dankbar im grossen 
Kreis Ihrer Familie zuhause in Jerusalem. 

Mit meinen herzlichen Wünschen und Empfehlungen 

Ihre 



/c 



Dr. Robert Welt seh 
7 a Crediton Hill 
London, N.W. 6 




7-A Crediton Hill 
Lonucn N.W, 6 

April 22, 1971 
Sehr p:oehrte /-n-idi^e Frau, [jWpt''/ 

Ich mifis ndch bei Ihnen entschuldigen, riass ich mich erst 
jetzt für Ihren Hrief vom Janner bedanke. Aber wie ■;io wohl 
pehort haben, f^ab es bei uns in England einen langwierigen 
Postütreik, der alles in Unordnunr. brachte, auch die Gemüts- 
ruhe un.J Arbeitsweise sonst relativ ordentlicher Menschen. 
Ihr ßriof Kam gerade noch an dem Tag an dem die Post für 
eini-e »ochen geschloaoen wurde, und blieb dc^nn ie-en mit 
vielen anderen. " "^ 

Mir hat die Lektüre der Tagebuchbriefe viel opass gemacht, 
es ßtohen dann auch ric.nche verwunderliche Dinge, aber für 
meine- Leser habe .ich nur das herausgeklaubt, v;as für ^±e 
von besonderem Interesse " ' " ui oxi. 



ein.-«-; f.; n u .T ist - das ist natürlich eine etwas 
einoeitip Behandlung, dessen war ich nir bewusst. Jeden- 
lalls haben weine Besprechungen .Viedorhall -ofurden da ia 
so manche Leute sich selbst darin wiederfanden. ' ' 

ll^ll^'^^^^^/'-oss^r Bev,nn6erer Ihrer Schwester Anna, und ich 
hatte .dm.nd Jeru:.alen sehr gern, er w.r so ein aufrechter 
Kensch und hatte es in Palästina nicht leicht. Ich habe 
mich sehr sc freut, auch von Ihrer Schwester zu hören, wie 
sehr sie die Heise und das Familienfest genossen hat. 
Ich habe daraus auch ersehen, dans Sie um ein halbes Jahr 
alter sind als ich selber! Uns achzigjährigen wird es 
oft sch-.ver, die weit mit den Augen der heutigen Jugend zu 
sehen, InGofern also sitzen wir alle in dem gleichen 

Verzeihen Sie bitte diese etwas ban^^len Betracht-, n^^en. 
oolche Gedanlcen drängen sich eben auf wenn man an die ferne 
Vergangenheit denkt. n-x-ne 



Hit ergebenen Grüssen 



Ihr 



kobert fteltach 



'> 






Jc-U vtntt\K^tA Actn li iM ^chHn/ 



3 SEP ]g70 



^U Mvu^Ao^^oUt^ |< t U/t i 4 C O ^u4/ --^^ '*^ -Wf^^t^ ^^4 WveU 



Ü 









^^AK li 






t1 -M/A/l Ä44til ')tiv*^U 



I •t't'l lii f4 t^-tM// 



J1 



<yX'\\\»/ 



l^ 



"iUM 






VHVt. A.i liu^Ü,-^ J^jet«^.. ^^iH -^4^. /MU^ ^eU 1^1 ^tA^^eU^vl. 

t ' ' I I 

\\'>', wV ^ \rU -Jtix i-i'-tAti Lftow |«Hi> r'^H 

Uu.MM<u-|w A^.ii .^iiMtti j^ ^v.4^. ^ci, Uk ^Vfi, *vt.,/t Wt/« i;^ 



t4 



^ t i l liA/l d t^lA l\i>ll>t O^-^t 



I I ' j . w ^ ^ 

i t ll'/ f.» I » 



U 



'Ul\^ 



I- I 

•^^l'K 4^UU^U .U|M4CM /K.Acm M^C JC ^, litdu^^ i^ 



\ ^f 



^M 



t ^^Mn A\ ii i 









>l'VU 



4 d^uv-v ^tlt i VH ia-kM kui^u^iii ^i Ut y 



^U^fM WV^it] U ,U^t ^^Ci^iclvt UuUxuJ, ^ ,lx^ku4 



■^'f ^(M it,\tM K/^: 



^'Ht i C k VU 



k 



iu/l M^U y^<^AAAA.Ati 



^^«^ JtV. I^M^^i klt jVf ^.U Ujtvt*/. 1^-1 









4avt 4 J> iVM Ii (ji^l\U l 



\ 



P 






25-4.7? 



oehr verehrte liebe ^rau Ticho, 



ich l.ld.r nicht ieias .eidL i,t ^! «s, Cohurn, u„d d. 
beBtl™,ten 3rl.? .rhaUenhat? ° "'" '''"' ""°'' 

Ausstellung m Ox?ord hS»; Jo?r.„'tn".'\"'^°' "^''^ ^" •"" 
hin Iberfahrsn, frelUch ,ind »Ir h\ f^"*""'" ""■ «'""»l 

in^d„_ ,:„,.. da .1. m d:r.^3i.^; .^ün^itiSn n:jrLi.:r?ue..„ 

mit Ihrem von so viel .•arm« r,-i+^ j "»'viwrireuae, und 
Kiinatlertum. ' '*®' ''"'^ ^Menschlichkeit erfüllten 

Mit herelichen Grisaen 

Ihr 



Robert Peitsch 










TEL- AVIV UNIVERSITY 

THE HOUSE OF THE JEWISH COMMUNITIES 
DIASPORA RESEARCH INSTITUTE 







Dr. 

Robert Weltsch 

The Leo Baeck Institute 

4, Devonshire St. 

London Wl. 



22.6.1971. 

2 3 JÜN 1971 



Sehr verehrter Herr Dr. Weltsch, 

wie Sie sich vielleicht erinnern 
werden, hatten wir eigentlich eine "Verabredung^* für Jerusalem 
im Monat Juli. Nun stellt es sich aber eindeutig heraus, dass 
ich bereits Mitte Juli studienhalber nach Europa fahre, Sie 
also zu meinem Leidwesen sowohl in Jerusalem als auch in 
London, wo ich im August zu sein gedenke, verpassen werde. Ich 
bedauere dies sehr, insbesondere da ich Ihnen gern persönlich 
zu Ihrem Geburtstage gratuliert hätte. So lassen Sie mich also 
zunächst in meinem und des Diaspora Research Institute 's Namen 
Ihnen zu Ihrem Ehrentage die besten Glückwünsche aussprechen 
und noch viele Jahre fruchtbarer Arbeit wünschen! 

Was nun unsere Gesprächsthemen anlangt, kann ich wohl mit 
Herrn Paucker über das steckengebliebene Sammelbuch 1780-1849 
reden. 

Es bleibt also nur die Frage Ihrer prinzipiell versprochenen 
Beteiligung am Dokiimenten-Sammelbuch des Diaspora Research Insti- 
tute offen. Haben Sie inzwischen etwas in den Sinn oder in die 
Hände bekommen, was einen Beitrag abgeben könnte? Bitte über- 
legen Sie noch einmal und lassen Sie uns - an die Adresse des 
Instituts - Ihre hoffentlich positive Antwort bald wissen. 

Mit den besten Wünschen 






und hochachtungsvollem Gruss 
auch an Ihre Frau CJemahlin 

Ihr 



RAMAT-AVIV. TEL-AVIV 



-Acy^ /»— ^ L^acotjl^u-«-/]? 



TEL. 4i^ni .iv 



2^ 2H • i n , 2 * iH nni ,nu»PTa»jiNn n»ip 






\v 



^A'V^ ^ 



e-vx 



■r V.1^.W 



|-'U:X ( <vv .w> l^/^^vj ii^^vw 



London ootober 7, 1969 



My dear Mel, 

If I have not wrltten you before, in renly to your thoughtful letter, it 
ia only beoauae I did not feel quite well for sorae time, I always have 
diffioulties with my stomaoh whioh, oontrary to Noam's, ia very old, and 
also because i aai overworked and have often troubles with ray work, espeolally 
wlth contributora etc. Then I am in a Mataav ruaoh when I oannot live up 
to my oommitfflonts, and the protesta of my wife, well-meant as they are. do 
not roake t hinge eaaier. 

Thla introduotion aervos only as an excüae. If I do not reoly to a letter 
iranediately, there is alwaya the Chance that it diaappeara on my desk betv-een 
unanawered papera. But now your burthday ia an opportunity which I do not 
want to miaa, and ao, firat of all, I would like to oongratulate you and 
to wiah you a pleaaant anniveraary in your now ealarged family. Prom your 
letter I was very glad to conclude that you feel very happy aa a father and 
husband, and that your family life ^vej you re«l sHtisfaction, aa it ahould 
beoauae Noam ia an exceptionally "sweet" child, and orobably now ohanging 
overy day by the mlraole of grovring up. So I hope you are enjoying thia never 
ending apectacle, and that your happine.-i3 will continue, or indeed grow. ' 
I alao heard about your iiaater work, th.i Jakkuh, perhapa there are some anap- 
ahota of the family atayin^ there. And for the birthdßy meal ^er+iirl^' 
Lila will üare properly. " 

New to l.he othe.v> part of your let1;.jr whore you er^resß f.-, r,„ your diaagreement 

and crit.ioinra. n--t .^^ all, I wonld Uke to c^rr^-jt a o.rh-.pa v;rong impreasion. 

Ky insorlption 'Vor Mel" did not in*;end s d'^rlior -J cn. er an ^dni'^nltion. I -vrot« 

chöofc ■voi»»o ^-axj Cc0.-.uof i.uii xcttiv ^•..■{»•'lajressed tc Jcrie.l»,, :-md the text of 



■^^'ritj.njj ic in Hebrew, t^oiiie in 



the aiticle vas in TtnrlJ^.h, -^nd '••.g r-io-rf :,f r.,y 

Garman, and only little in Trig-Ugh {exsJ n ny VAar l-'O.-: of ths L3J), I thourht 
I ahculu takö the opporturity ^ n«i s.orci^^ .you aoactiiiu,? «Titten in Hn^^lish. 
A3 to the 3cnt«nt. I n.'.vjire. you Jo rot --rII;. n.^in thr-.t I z\xe^e3t tfaf/jewa 
ahould bs raaaaaorod. But on the other ..:^.ad, all I >m wn^Ur-'on fh.3 auhject " 
of Palest;- ne Ib in.}pirod by «erio^is wor-iea, not -.mly about th? prosent Situa- 
tion but for tbc future, r. -rh ng .-vx.n n^^- future. J .n co.i.ar.ccd mo^t Israelia 
want peace, but they ignsre the rr.oat nramitive cjcnditione -vhioh oould create 
a climate, if not for paaoa, at least Ter aomc cciTiiron-t.'en.jo on both uides. 
I fear that in due ccurae iarxel will d? compolled to rotreat frors Koat of the 
oocupied «reaa, beoauae cloarly larael c-innot defy tbe wholo .vorld, .uid after 
the indootrinaticn of the laat 2 yeara, \nä fUso because of h,-?.bit and self- 
aeaurednosa, this v.ill ©voke a paycholo ical depreatsion on the lariol aide, 
and perhapa exagc;erated exaberance on t!if> Arab aidet whilc in 19^7 .,^31. ^ 
voluntary policy would have been a nobl ^eature and a pride for iiirael, & 
could not have been underatood aa "v.eakK^iiss" by the "-raba. I fui-i.her believe 
that the protracted humiliation of the .Ac-'b» and unncceasary provocationa » 
auch «»3 the wholeaale deatruction of viJlages and eximlaion of their inhabitants 
(e.g. in the Latrun -rea) mak© peace an jtter irr,poasibility On thia I do not 
want to enlarge. You spy very co!iiplacenf*ty thst peace ia a dream anyhow. If 
thi3 is so, hov do yoi ime^-ine the li: '•.n larr.el ahould go on? Alao in thia 



r 



IVIV^. L""*?^ •''°* ^° ^"*" ****^^^» *^ *^«" '-^^^ obvioua. not only from the 

underatood prestigo they oannoi say it openly "Talk aW^'^rr" f^ * "'"" 
Everyone talKs about peace, even the RusslS anf if you icneTt'he ^ac:nt"°""'• 
to enter a aerious of Punic wara Th- <«ri? * J^ Israel cannot afford 

(also m technology and ii^:^r::3a^\%nri ^r l^lss^^'f ^^^f* '' '^' ''^^"' 
everywhero in Europa and Atcrriöa qL« +C! ^^j'ff' f^^^^ ^»3*. you oan see thia 

National -socialiaa. and thevr!*,! ^ ."^^^ ^^'''' *^«^'' ^'^ ^'i"^ of 

worriod about the future. ^^^^ ^^ jQoge signt of it if you are 

I quite af^ee that aecuritv ie ^hf^ fi-pftf ^i^,^«^/^^^ 4.4 ^ ^, 



and this ir.ay ren-,.-,in V. for ocrtaris«, -•.- ^e re-air i'.ci-'-T.«K.^ . , . 



completely wrcmf., ... ,.. ,1] > w li'I ji.'^^r •^'^^'-i'^ar to bo ad.dUed was 

than I, as you have to r/orK vith the naynhooa.'i l'i' '^f^^'^^^^'l^ ^-"^'^ ^«**«^ 
This too, ia H ...r, cor.pIicatad subject MUcK l'c ..:!'- /''' '"""'^ '"°*^''"- 

fact thin«8 are not a. 3treamllnod m^^^.^^^^ii't-rT'^'' "' '''''' *^^* *" 

ft\°i:f rhi:e'T:r' '^ ^^^ currentxvths':nrtabo::r'"'"^ "^■''^"' ^•"^^.^^^ 

back to the beglnninr of thia lettlr «T . .? '^^''*'- ^''^ "^'" ^ ••'^"-f <=<> fo 

So, lechayim, and my love to tho wholo family. 

^ Youra 



1 



I 



< 



\ 



29th ;:arcii I971 



T;e/ r - rof<^:.oor Toynb 



ee 



PI 



oa;jc oxcuGo ne for ar.profchinr 



\r 



It iii 110 w tv;o 
t.and that The Tim 



ou In thp fo?l 



ek:> tl.at liaiiG 1 



for 



es had not a 



aiic; Kohn died, and I c 



div'iwi n 



ovrral dayu, nnd a woek 



üj.nrrlf» ;vord al 



phon^» vvai> vory 'olit 



eir at teilt lern to tii 



a -o I called t} 



<^ut }i±n 



io Obitviai 



o ing matter 

annot unJer- 
I -aited 



r» ■\r 



o 



«> 



ti^'Gion. Tho frc; tle 



wat; clear that hf^y had 



e ana thanked ne for th 



t:«^ction 

man on the 



n 



to liim, I 

twentv othor l)ookö, T al 



o i(ica vvho II. K 



nff^rrinti 



on 



bnt it 



iontionf>d not only The laca 



• was. 1 tri-J to exT)lain 1t 
of ^•ationa. i;j 



tho noot active cl 



»^ 



o told hiin that in 19^0 11 



in t.he intf?]l,-ctvn.l world at 



lamr^xonG of tho f^ritii^h 



oxn anu about 
» wa^i on'-; of 



to c 



onmit heri5o]f 



to oend him a 



I al 



a t 
o told l 



ii.e v;;fer. Ajr»erica 



cause in At^erica, OGpccJally 



•«■*c 



witfi \ 



iioto, if r 



ixrn to look up ..ho* V 



iü vory ro3.iictant 



/ou if he didn't tru:jt 



^'V^xrod, and 1 roc 



ho 



-le 



onniended hir/^ to i 



I offf^rod 
nqr • re 



I had nn fi>rt 



<:^ 



tooli .«ny phone 
any i ind ha 



r rerictlon frori The T 



m^'ibor an;^ proni.sAd to call b 



imos al t].oii :h th 



o man 



3 cr-rcarod 



■ i c k 



r.'o Cbituary of 



I tliink that 



Do you trink an.y'hinr: co' 3(1 bo d 



Luny T>oo:;le in th 



one to rnt ti.iii tl, 



o^:tod to loarn about IIK'ü d 



f> 



fact 



, »." J V • 



idely un!, 



{• th 



acaderic coj^i:.nr:it 



inr ri -lit 



nou'n ii^re 



navo noticod t];at 



would be inter- 



ovon the 



if^ourts 3.;.ncerely 



r'obnrt v.eltach 



j.-. »-.^«■' 



'\^^ 



Cßnu.ii ^ U>. V^ _ ^ J 



^ . C/ . 



A klf^J^y , c^^/ 



U CtW ^V* . WcA^ >cAw ^ 



K 



l*^«-j vAf>. 






jr V-^UL 



i j J U-<— 4. V cw c i^ *— *X. , K c: 



\ U-J u-^ 






(-c^^ 



i 



V— t^*«k5 ^ 






't7 



.A..,^ 



U-t t \» \t^^ v-v * ^-vv -^ » •— , tw^ » V «__J 



2^ C '^i^K. 



( 






iX. 



^^ 



i 



«v^ 



tr 



U-ul/^ u 



<L^ 



<-^(^— <. 



]r\r^ \^^ C«^«^ M.J V^— » 



cr>/*^ 



•1^ ^"^ •^•*^ (r»*-^ tUi. <-*-:» C j-w- 



iL-. 



«r'O I >^^ */-^ ' -A 



^1 



C_4/V-^ t 



^' 



b 



tcrt— 






^ A_y>^ ••Hj'^'-^ 



\*/^ 



C w.t«^-k.^ 



'(/■ 



l<w^V^ . 



v>rv 



y c_^ 






k/>> 



W^^C.'. 



^ 



A. «^C^oi 



^ 



/ 



/W(^.^i:u ^ 




V 



'^< 



N. 



\ 



^ 



Chatham Mouse 

St. Jamcs's Square, London %\V\ 



'^. 



/ 



X 



I/V Y^-M7LC^ ^i J ) fl 






Lieber herr Dr. kYeltsch, 



Ihnon fuor Ihre 
muss Ich es tun 



schon oft trieb es mich, 
Aufsaetze Im .:.B. zu danken, heul 



k V 






\ 






Ich ,;u5'>ste nichts von "Z'WcOt." Aber 
ich nahm \/eal ;e Jahre anaet-r an einer üiskussions- 
Gruppe im H^.use von Ahron Sli.asborcr L-Ul"ül0y-.6ion" , 
z\x der ..olm^n uubnschow ralch eln/,eladen hatte. In 
dieser vjru 'pe ,dle iiuhnschovy loitote, hielten 
hcchs behende laennor un.^eres fireises(Ich weiss nicht, 
cb oie dazu .-ohoerten) ^ortrae ';e ueber "öeeechtigkeit'.' 

'•Mericblae .ter wurden vor den 'iUsarnni'-^nku n?ten an'^' 

;'^die Teilnehmer vnrscl. ickt, um die anschliessende 
•Diskussion zu vertiefen, liuboscho/; sprach damals 

"uebor den "Ber:riff der Gerochti.^^keit bei den 
Propheten". Ja loh durch Prof, FranKenstein erfuhr, 
davs^soalinan üchasar diese verlorenen Knt./uerfc und 
Pro.vokolle der üiskussionen suche, und da ich vor 
kiarzem ein .solches Protokoll unter meinen sehr 
alten, ver':ilbten Papieren fand, schickte ich 

_. es an Schasar nicht ohno Be'-ienlcen; aenn ciieso 

ea an ..orte entsprechen so :^arnicht dem (ieschehen 



c:? 



Wie bie es 



in unser-r Zeit,;.-nd auch ich begann ', so 
von wsich am Pesoach- Abend schreiben) beim ^„-ewusst- 
^-vcrden dos degonsatze^ z/ischen aem, was .vir in : - 
cjer rruehzoib eruraeumbon und der Cle^enwaru zu " "' 
weinon. ' " ■ 

1mm -r ■/.ledor frage loh mich, warum 
baiman ^iciiasar sein hohr^s Amt nur als treu zu 
erfuellenden •'Dienst'' befrachtet . ^mrum er nie 

in das politische Geschehen oin^^>eift. ich bin 

sehr teanrij;r. 



\ 



\ "' - 



f « V 



[jg^r.son oie sich her^^lich gruessen. 

Ihre 



« ^ 






I <• , 






■.v. - 



^ 



W ^ ■'' 



r-r 



[l ^f.AC^ 



\V. 



. ' ;• 



' ; . 



♦ •■ 



• I 



' ' «. 



'4 



JOHAl^NES UR2IDIL 



Ci/V't I "^ > I • 



APARTMENT 6-E 

83-39 - 11 ÖTH STREET 

RICHMOND HILL, NEW YORK 11418 

PHONE VIRGINIA 7-8066 



New fork , d«n 9. Januar I970 



Lieber Robart , 



ö 



'lZct''V.lT/l "i\^-«': V^'^«- /i« Sphäre 0o,tha«3!^h.«., worüber 
fiLLr ^'"^^'.^ ^^ "'^^'^«"' '^"k« «nthaltsn ist ,b«80r,der8 über 5oetJ,-P 

oder'w;:f::/"h r.?*' '"'•" (u.d u.ber.i,-..te. ) Berli.„ und ii:^r „ehr 
oder .«r,ig«r chrietianiaierten Jßdi.„en d,r Ran>ar,tik und dea ßanklebens. 

Gan3 besondere aber feacalte mich Ihre Beurteilung Voltaires, dl- «ich 
d . ."r'eich" '' T7'' -«Witten Freundes Max'arod^ .bhe^t i' ofern 
aei-e w tM: E?" .^^-^^ß'^/f ^te wen^ ich «eine. Scharfain; und 

- in. all^^X J u ^ ""^^ '^'^''" ^"^ Fren::08en vertlioh. Max hat dabei 

- in. aeist« hertzberga- vereinzelte und zeitbedingte Aeusserungen 

/a trJL'r'"' 'Z'""'^'^'^'"' -Pfunden, ohne die^Ge^a^tbedeSg des 
TjZtl.% l f l£---« Schickaal der Aufklärung, also auch def 

behaupten. '' "* ^«^"^^'^h«« li««=« «i«h von Goethe 

vnif '^°*''*Tf ' "^^r ^^^ institutionalisiert- Macht die dynaaiache 

v'hIi :: e'^Seia^f ^ '"^^' ''! ^'' '''''' ^°^*'- ^-"6* -''«.. 
wir hi-r kfcnne ^« ^^f J-;''/"/°°™'^'^*^ten lehren dies, sondern auch 
•*ir ni.r iCDnnen em liedchen davon ainjen. 

aurßckblickend darf mn sich heute nicht nur fragen, ob die üe^ner der 
Annexion des Elsaas nicht daa wahre deutsche Interesse besser "erkannt 
h..ben,al3 die offiziellen Machtpolitiker i man darf sich - noch 

:i:t"rroT Ür'f r' • '"^^n^ * °l^°«^^'* '^^ ^^-^ ^eutschri teress. 
nicht richtiter und universeller erkannt habe , auf jeden Fall 

aurcpäisch.r als der Freiherr voi. Stein, n:r„3t Koriz Arndt und 
LLitzows wilde v-rwegene Jagd. 

üo freue ich mich herzlich, wieder einml - wie schon so oft - Ihre 
rrj^il*' t;il«- zu dürfen , freue mich al. alter Präger .der Ihnen 
geistig und zugleich an der E.ke der nkias- und der J ose-städter 

C-aeae begegnet. 



Herzlich^ von Trude jiit grÜssend , 

Ihr"'" >,fd~~, 




FS. // Wir haben dieser T^ge unser Kafka-Material ( an mich und 

Trude gerichtete Autographen, darunter die Trude handachri^t- 
^lich besonders ausdrucksvoll gewidmet« I^rataus.abe der 
Betrachtung" )deai Leo Saeck Institut XfiÄXöWJtiKÄX als Geschenk zu 
dauernder Verwahrung übergeben. 



.vCU 



Sl.^Tov. 19 70 



Lieber Kobort Weltsch, 



Der Vorzug, Sl^ seit der frühen Pr^iger 
«iu?end zu kennen, hut sich an ihrer^ schönen "^fostbrief -^rwie- 
sen.Ich danke Ihnen für Ihre lange Freundschaft »auf die ich 
stolz bin, wie auch Johannes auf die Verbindung rit Ihnen iTr». 
i^er grosse Stücke hielt, Ja Sie geradezu als ^moralisches Bei- 
spiel aufrichtig verehrte •Sie haben den Heimgang von Johannes 

■> 

aus 1er Ferne feinfühlich nithe riebt , was Sie da schrieben 



« ' 



von der Verwurzelung in der antike , daher seine Liebe zu hör, 
wo sich der Tod wie Sie richtig sagen wie eine seiner Efzählun 
gen abspielte, das haben wir -es waren zur d^ück wunderbare 
'^'enschen-alle ebenso eTr»pfunden,als wir zur letzten ^''al ur ihn 
dastanden und uns verabschiedeten .Dennoch ich trachte ir Zwie 
gespräch weiterzuleben, der Tod trennt und zugleich vereinigt 

er stärker als das fliessende i^eben.Ich widr^e rieh Jetzt de^ 

» 

Nachlass,das geht natürlich langsar vorwärts, ich bin Ja auch 
erst 14 Tage zurück.Die kleine Wohnung ist weit und leer.Zur 

* 

aiück habe ich Freunde, die reine Lage verstehen, leider auch 
lästige Bekannte, die ich abzuwehren trachte • 

Ich bitte Sie sehr darur,rir Ihre Freundschaft zu 
erhalten, zusarren ^it Ihrer Frau Irene, die hoch in reiner 
Achtung steht, und die ich von Herzen grüsse 



in 



•0 

m 

c 

O 




^ 







». 



/ c 



H 

■n 
o 

r 
o 









XU 











.'OHN I K I NM Ol 



EfiraLji.Ni; 



i>r <äo>'rs Robert vVlfltsch 

■U Crediton iiill 
LOlv^DUtt NW 6 



AEROGRAMIVIE • PAR AVION 



'"~'LXilNli3d S3HnS01DN3 ON 



nv3s oi SW3XOIXS WO 3dvx 3sn XON oa 







o 



iL 



ü 



» 



a: !('•'] '1' 



Chem^io Vinnver 



33 > Kinp Georft'^ Avenue 
21. Juli 71 



Lieber Pobert Weltsbh, 

wir lesen gerade— verspätet , weil sich in unserer 
Abwesenheit von Israel zuviel an Z^itnn^n etc. an^esa-nelt 
nat, Ihre Rezension der 'feizraann-Bripfe, "General Editor: 
J%er ''■!. Weisgal . . . " . * « x =ix .xii.t,ot 

Das s der '• Vereinsmeierei" u.n.m. so viel Platz und Aufwand 
gemdinet ist; d-iss man nicht v;eiss,wer Qundelfinger und 
'"Zimmel" sind; und dass solche ei-^rnaligen Dokumente nicht 
umtl^ Origi^alsprache erscheinen, etc. zeugt von einem 
^^;o?w«®7^^^*"''°l "^d"wasy, wie ich es in der .iüdischen 

^lli J^^^^^'J^'^'^C'T'^ ^^'^ '^^^^ "i^^t ^oc>^ '^hr verkrieche, 
sogar stündlich erlebe. 

w?r?n^i^^"^\'''^°^^" Unterneh'.en, das "Weglassen" genau 
wie in der .ungt von wesentlicher Bedeutung, ist, kann eben 

KW diese Aufgabe übernahm. 

Es erinnert mich an eine kleine Geschichtey die von meinem 

he^y^t Ube?lielr.'r!^' i""^*^^^ ^^^"5 -l' -aL-e^Sge- 
noch andeän Poä^ ist,(und soviel ich weiss, weder Hiber 
nocn anaeren i'orschern belcannt wa^: 

li'^r.yi'^ ""^K Be^edresh" lieh sich von Heb Jizchak von "/orki 
Si def^" ,^^'^^r^" Tefillin ("Rabbenu Tain"-TefilliS) Ss. 
n?ih+ ^^''i^^ bemerkte er zum Hebben: "Ich finde gar 
nichts BesoHdßrPS M diesen zu IHrecht^o r^rühmten Tefil- 

Darauf antwortete Reb Jizchak mit folgender Geschichte: 

Pil'^'^^'^r r:3ssischer Goldschr-ied fertifrte für Nikolai I. 

sich trddit?iif?''5?"^^^^ ^r^ ^"- ^" ^^^^ -'^^^ befanden 
Ein p£^i^ ^® "Insignien" der russischen Monarchie: 

etVI^r^^ 1?''^^'' ^^''^" Pferdeapfel von sich gibt, und 

eiiTP^ Kra^z von Blumen. 

dJs l^?r:.-!^^ Frachtstück, wttrde ausgestellt, damit auch 
IWl ^n f ^r'^^r '"^"^'="- ÄbKfiiKKräEfaa Und wer einen 
^.fJ- - ^®" ^twurf dieser Krone oder ihrer ^usführun? ent- 
decken ^rde, dem ward eine hohe Belohn^ing zuresigt. 

4nn^?rp?e:?/'-^"'" ^K"' ^^" """^'^^ Fe^lerle^^^rin: 
VKnn ein^ferd einen Apfel von sich pibt, da»^" muesse auch 

tl ?Ä?' ^S^^^^h^"^^ "I'^Pf" "ooh zu sehen seil^ ^ °^ 

üer fehle. Ei- erhielt seine J^lohnun,? und ginp fort. 

Bald darauf kam er .zurück. Ein zweiter Fehler sei ihm anf^e 

^sser-geS?k?r "'"^^ "^''^ "^°^* recht% L^dlr^X'^g^^ 
^^Dof!!«!; ™**«'°^ erhielt er die Antwort: "CJeh mal heim 



'»' 



Die Alten hatten hierzu gesagt: VD^lI LACHKim B«REMSE~f,dein Yfeisen 

genügt ein Wink'U 

Wie schade, dasn man von den wenigen Zeitgenossen, um die es sich 
lohnt, geographisch zumindest^ so abgeschnitten ist* 

Wir kommen uns oft verirren vor. 



Danielcher^ und ihren clan hoffen wir nächste Woche zu seh^h, ich 

war inzwischen unnoetigervreise krank und Jfn Bet Cholim, tu aber wieder 

als gi"^ge es mir "gut"# 



Ihnen und Ihrer Gattin das Beste von uns beiden , 



I 



•"TT 






• » 



J ' 



I 



■1 



^^ ^ 



( 



Ol ; 

O 

B ^ 

H 

CO > 

p CD 

(T> a 



'. »■ 



\ 



ä.\\ 

O 

r, 

T) V 

§^ 

V ' * 

• / • 



\v\ 



"« ' 



..«. 



¥ 







§" 






i 

m 






et) 




o 3 > 


H 




*T^ 






::i cn 


c4- 




a^9 


0) 




P $ 






o o* o* 


o 




^ H« 






d c>- 


3^ 


§> 


§ 




0X5 








ff' 




g 


H 




a 


H 






\ 



^♦* 




/ rr <-> i>- VN V* \ 



' V 







- « a 



Ihre 




Chemjo und Mascha 



:,, ^f/f^-('^*7u 






.. 1 — .«. , 



*m^^ • • . 



S. G. WARBUHG öc CO. LTD. 

(Incorporatlng Sellgman Brothers) 



30. ORESHAM STHKET, 
LONDON, EC2P 2EB 



lelpphon«» 
0I-600 'irjr>5 

Telec|rMm» 
WAKHURCO. LONDON. 

International Iflcx 
LONDON 80847e 



18th May. 1971. 



Dear Dr, Weltsch. 

I thank you for your letter of yesterday's date 
and for sending me an offprint of the sximmary of "Deutsches 
Judentum in Krieg und Revolution". 

You mention in your letter that I once told you 
that I cannot read thick books. I think you must have misunder- 
stood me at the time. I am indeed allergic to almanacs and 
"Sammelwerke" which comprise a multitude of essays on some- 
what loosely related subjects but I love long books « just like 
long Symphonie s - which are based on a few great themes; that is 
the reason why, for instance. Thomas Mannas "Josefslegende" 
is one of my favourite novels. Be that as it may. I shall certainly 
study with much inte r est the essay which was attached to your 
yesterday's letter and I appreciate your thoughtfulness in making 
it available to me. .^^ 

Yours sincerely, •^ ^ ^*^ '-^ 



>.^i 




^\^J 




Dr. R. Weltsch. 
Leo Baeck Institute, 
4 Devonshire Street, 
W. 1. 

SGW/DW 




V 



<A ^ 



26 Karch 1971 



B.y the 
rivod. 



i^oar ■Jobort, 

njy.fof ^'"""i^^' an-clio. 1 think v/e shoiild transfop the 
;^niao-?W^°^H?^ scrvico inuo your handn. Your './orlcixi;:: 

- all 11& u'OaLc bnn,:; Order i..^:o a rotten .-.ervice I a 1 

i;"':ax.M^'i ■^^"'^''^"' ^^° ^'°l;^ ^^^^^ °^^l->' ^^-°P-^ that yoi ?; no-t 
ro\,ard t.a;j joo as an unb-arable chore. 

?hf' f '' n?f i-°r®^ ^ ^''^""^^^ piioto ,raph that had ap- 
a..e it on lo April. iJo .you inind nöiling it by eir ? 

'f'!}^ otAor day we were sadly surpriyed about ha;;s Kohn ' s 
Uo ar>; u.icxpocLcKl deatli. -.Ve kuow v/hat this lo;^s n-an-*" 
^Sir f^, '^^^,°fl-7 hop(. that you .ero preT)ar..d for t^i:; 
loh? : }.5'-^-°^l"- ^-^ ^^^^-r -■^-ateful if ,,ouid send us Srs. 
paidy! ^'^^'^^^'=^^' ^'-^^ would like to cend .:.or a v/ord of sy;.- 

As unual, our daya are V6:>ry füll: tho "ixturs as bofnrr. 
Alv/ays scribblin;:, scribblinr and ±-hdU ^nr. °^.^,^^°^®- 
s uaenta, a lair a-ounr of social li/e and never erdin' 

aboi* a ?or''nP^-''"'r'' -f^^' ^ ^^^^ "<^-^' surprisod"tö find 
. "^^P^^^^/^o" o^ "'^ail waitm- for v.o. The fu-cre-'-:apif- r>n,n 1 

. Tö±^i^or^^%y^' '° "r^. ^J ^^^ ^""^ evef this'^oJnii" 

*. ? Y T"* -^, f'^^l ^^ **apPy l^'o bG thron ■.■h v/hen •■/© l>-av(- 

^i"-iui. 1.; iviss than tv;o nonths ! -i-'-^avo 






'itiJnal'news! " '' '''''-''■ -''' ^^^ ^^ ^'^^^ ^° ^^^PP^^ ad 




/ 




•^^''lÄ', h!^'l^^l- Jl^-J f/l-^^i^^-^ 



i U-iU Ae y'i<^<-^On4' ^ 



t 



" " 's 



// 



Vtl /^/4/ Ar;^^ Ici^.hy'l. lU. 'S^.^-^i^ G-o /5 ßs^^xU-L, yU^^^u^^ A^-<^-i^ 



f l ; 



I ' 



J . -t^-t>-z>-V ^1-^^^^ a^vi/-* ce 

«. ^«^-if«/ A«4 H 6"'^, ^■'^, .!^.'^— ^"^/ '''^« Ue^^U^^ 

'J / 



*-f V 










^ 



1 



il 



'/ 






/ 



-v 













jp.^A'^L^^^C t i 



^-Jb^xt^ 






/^C-Wl 






aioj QNioDas 







o 

Q H 
-;•:> H ^ 
rH -H 



>p o 

C) tH — 

c C) i^: 





K 




n 





L 






F—) 






bl 



r.^ o 



rV Q 



^ ■» 



^1 ^ 

o ■ 



G 

-P 
-P 

O 
^0:: C) 



) • 



1>H 



r- < 

o 









o 



ui 








• /< 












FIRST FOLD 




( 



i 



■ ^^;- 



(lair 



y / ^. .^.J,f r^JL^J r^d^^^ lä^^^ Lj^/y! /tjL ^1< CC' 



'^jL , /u^/1 



*A^X-Ä^ A-Zo^y''^^ ^,- ^" '^'^ ^'^'^ '''^^' #^ .W, /4^3 



c^L-iA«. CLxa^ y S-^rri^ 




<:»/ — 



London, 20 January 1072 



My doar Margot, 

'we just came back fro>n the Memorial Meotin^^ at the V/arbur^ Institute 

and I hasten to v/rite you at lea^t a few lincis, becaiAse, naturally, we 

v/ere thinking of you all tho tine //f.ilo :>ittin[: thoro. Let me teil you» 

fir:it of all, that it was a very dif^nified and very moving ^^vont. I think 

it was really an aT)propriate tribute to i'udi, anJ tho ])oaople "orooont, 

inciudin,^ of cour^e the üpeak^rs, covild hanlly concoal tiieir doep ornotion. 

Krnßt Goinbrich'ü oT->enln.^ speech f^ave a very impreiisive and in my view 

marvellous appreciation of r<uüi's pcr^onality and his achievernento , aescribing 

lilij v/hole carc^r and *;erde.^an[^, hiis lurinntific and scholarly ,^;reatneoS 

and explaininr: bis Dhilosophy, and he GT)oke v/ith ^^reath v/arwth and sincer^ ty 

of imdi as a lovMblo human beinp;, iiientionin;', of courL5e, alao you and 

your indioposcj : le attHchmont, and the atnosrhc^ro v/h ich you creatod for 

hin, v/hich madc bis work r)Oöwiblo. I de not v/ant to ^o into details 

since ^rnst told me he would ücnd you the füll toxt, whon it v/ill be • 

re-typcd froj-^ liin manuacri'?t. 

The second Gpeaker waü oir i^illiam Coldütream who isnoke of K'udi's unique 

relationship to hiü ütudents and hov; ho ai.tracted and :i nsDired theru, and 

of the deep affection »v' ich the stndonts haci for him, 11 was a very 

hujp.an and novin?: tribute. The main item of the ovenlnr, was Antiiony Blunt's 

lecture about an hardly knov/n architect of the l6th Century in the Home 

of Urban VIII, a subj'^ct, ix-3 he said , »;h.'it v/ould have interested -.'udi 

intensely. Ile ^aid he choüe this subject because ho had diiicovered a 

Jocurnent on tliiis rnan, Vicento dolla Greca, aj)parently a Fronchman, and 

he '.vanted to vvrlte to Pudi and to ügcuos this mr?tter v;ith hirn, just at 

the mornent when he received the shatterinf?; nev/s of iiiudi'ü death. This 

message seeined almost incredible, because only ci Ghort tine before he 

(Blunt) had boen in a f^roup vioitinrr thr->e otately homes in the sourrounding 

of London, and whilo t>icy were in Chisvvfick, Rudi had started ex})laining, 

and Standing in the park, he had civen ex abrupto an adniirable instructive 

lecturo on everythinf^ connected with the Chiswic!: castlo. This is the 

last r.-iernory iie had about i^^udi, an imforf-ettable hour. .y the v/ay, also 

Gornbrich mentioned his last nicotinp; with you and Rudi, when you v/ere f:ucsts 

at is house and durinp: the dinner ii!udi öT-)oke, füll of enthusiasm, about 

his latest di^coveries in the Milano cathedral, rnaJwin^;: a füll stateraent 

of the factü and of his thought^j, to the a:.uizcricnt of the listoners who 

were Goi.ibrich, Ilse, and their ;3on - all v/rre corupetoly fascinated. It 

would not ha VC accurred to them that Ihis v/oul(i be his last ^^ronouncement. 

There was also a very reinarkablo audiencc, # havc seldom tseen to^^ether so 

many good-loo in^^ t^eoplo of o':vious hi.-h intellectual standin^: ( '.eisti^-e 

Kenochen, lh^>re is no ^nv-^lish äquivalent for ^V^^eistirr'O . To my re^ret 

I cannot rlve you naraes as I layself am rathor if-^norant and a stran^^er 

in this circle. i<ut I v/£is very inpresoed, 

It is now rather late and I can hrirc-ly say more, but I feit I sliould 

write you inmediatoly a short renort. I think Irene v/ants to add so::iething, 

so I am c'losinr nov/. . .., , . , 

V itn kmd repirdts 

yours 



•K 



5. (/ 



<3^', .^dr r^Y 



T J 1 p U » 1 



r\ 




M 



I ö? . / c . A^' 



6t<-^ 



^ 



c.^i'" l<a^ 



-t 



'i -7 



tl^LCU^ .>i/*-»^< -/G*, ^(j7 







^^£l /'v->'y ^^r <5^, 



/^ 



t^ < e^ 



^-^^ 



^^^ 




^*^i 



<^?-7 



'<::>3» 






^^<^..> i*-^^f y^ 






^^ i< /C-''a^- ^l'ju^-^d 




'> 



/7^3-^,(£-, -:v^ 



^Ä^)-/' 



'■7^. 



^. 



a!^<^^.^U'^^ ,^2t!^v^^-^vr''€£A //^■Ä'.^ 



■^CU^^ o:c^^/ %^'u:'^ -/W<ri- , 




Dr. LENI YAHIL 

TEL. 31678 



JERUSALEM 



CAA V(J' 



<Aj 



n n ^ •> K ::j 1 ^ 



ry/T/72 



öOwn» 



^»n> » j^ 1"! 



31678 .^\7 



/ / 



^^ i"^ 5 > 



ff 



np-^n :z7ü7i n"-T 



nsKQ '*y-iKn"n *'n^:-^p .nnöm^n 26-n ,D'»''^inb mnp 'jdV 



"> t^ 






Y^KH" "»D nmiyn 7y nn 






2?2 



n-^iiiyn nKi^inn Vy ^^b ,"»nDD by nmpn ddid ^<':^:z7 ynyn i "> n -^ n 'J'»\^nn pnyn sin 



^D ^^n'^i m'r)n n^p -/ nn rix '^f pnV n-'ünm riKin r 



^Jj-i^*OK^m9jri'^b:x2^r] riK^n 



nn 



y K^i 



— T yc b 



mmyn 7y Dys Ipi^ hk •»niDynT^i 

Dy ^2"?^ mtN"in miprr) n'»i<nn nx rm77nV ] "» 3 y n'^n ''d "»V -iKn"? nbiD*' TT''»m 
mKnn i^d n'>n-np^i nni*' n:ip i^mViyDi üon '7y Tiyi üip/'D "^dq .^orjin ^\Z7 hkt 

HKip^D -7KQ '»n'nytDi^n ri'jxn hk "i,^iV 



HK 



immyV D'>y:n3n d'»3t:27 d''kt'13 by nm^K nn-^rp Tin nj-^ii pm-^V p^yn riK 

nj<T •>rT't!;y pKi o^ mrinV p "»i T'jssn Kpn Kim pn^inybi 



nm n:Dn::in 







1* • • "' 

\ yjLÜS— .i.n 'S"? Pii IS 



I.. 



t 




^ I 



U.l J 



1972 '^^^^ 3^*^ü ?i , pni i*? 



n^ 



•- fc »^ i. 



: 



T\ir^ M^^ rrpii-^ , rr u - T*- *nt>'^i iv n^^r nyrvn ^ v* .-rnr^r^r 



iT^jT!: i^iTH^r nM.ni ^ r^^ 



^r^nyf y 



•»**!* — 



nl^ 



•> 



n^'ii*> v^^nv--^ niTni 



'V nn-^ nun 



rn^n *:^t)v* t-i'^n 



nn n^vvn'^ n^*-^ 11 njr-p ni^in ^r rn^n n^ 



rr^rr 1" ^►»i ,n*'-nr*rT n^nr: tn ^^nj 



m*^^ ^n*^ T?'^'>3 rr^n^w*- ^ 



1^ Vr^u 



..L 



1*5 






1* •^irr 



T 1 5 



•-» % i« 



nr i'^Txrtv -i^n^" i^v 



* 1- 



L *' 



VI T^-nn-Ti *r*^D Mirr lyn ^v 



npion 



1^") 1 



^"3^ 15 



f'% 



•>t- * 



nvt^n r,,i«.M^vr -i^M^^ n^M nvn- mi-s^ tvi 



1 T nv'^r^ 



n*rjniv r'^-inp ^s*Tvn •ni T t*^*^ 



^*^^J^^1^^ ni*^rC5 13 



r ^ V 



rrrnn p 






% •% rr %• 



*T*^1!l*1 *• V niTlf- IM»*' M'"'^ ^nv^^rr S^*iTvn 



•^MT^^> r:!T*^n ^^-^ip M3*Kr iirr^ •'fivn''i i-)-' 



y 



* »• 



y^^^r^ y ij^rn t'^-'-v rrr^^^-n n^^rr s^Vr ir-5 



>^Tt^' 'nira 



xr 






pnnr^ n^>r nn ^i^y 

K n!3->ynnr 



T^*^^*D ^ \) ni*^*^!? 



r^rn 



yi 



*1M) 



M 






5 ^^ -n 






3'^ ^r» T^anV -j^-^^-nv .^HTiiy*? nrv 



u 



p'rDM'? ^.O^ ^3 



% !«• 



nr *^ini i*-*f^vi 



* 1» 



*^ ^^i^tn 



K T^i?r3v 



V* *^ »♦• % 



ü T»^^1^^>- nn .MTji'i yv^in k*? ^7^>'l3!3r ,7^öd 



p^*>rv*n 1^ .»^"^^^n^*^ •^**** i^n^v 



^r> 



1 1 



n'^lp*!: n**^rr TM^r^ % j V* »^ * 3 ^^*' ->^i-n 



!5 n * 3 ^ M J' 



75 



3M^ 



3 *^^* 1 



1^*11 "iin^nrD ^ny' d 



Il]r>:5 



* r * V *n 



3 ^»r- i^^rr n-iTr^i 



,mp1?Ti i^nyV p*) 



%«*>«»« 



^y^^ ^ny mv^n ik nvi^tn inn:^ ^i^y 



^^ nwi inv« n-^m ^y i'^-m^mi -^nn Mv^•' nrpin ^a»^D 



rny^^^rr i^ \fv p3t?n r^f? •^^rrrirr^ rvntjr^ j:i^^^ ^:y ^ 



iiyi 'v-irih? 



-^^y ir-vv ,v ^t, i.^,^ ^,^^t ,^^^^^ ^^ty ^.t.^.. •n^rirn«: 



p^vn ^-^^yn niKn-n-np3 



I 
-•n'-vnr* mipn *3k 



V31 3 



^ 1 r * *^r V * 



13 *i f^Din 



3 * f^ ly 



rr^^i^ 



y - '-M''3yn miyn iri^i - -i^yn ivy*? 



ii'^rn •^r^3*- rm rrv»- i^y^ '•-kv^ l'-^y ,t^rKi Vr imv-^K*? 



v^ryy 133 '^irnn »-inv>* pyin ^1 mpn nT^^^i i m-i 



y ^p^^np ,nyin 






VT^ y\ r^n*- 



lDy>ni ^ IT) 3 n 31 y n 

THE WEIZMANN LETTERS 



AGRON HOUSE 

HILLEL STREET 

JERUSALEM 



TEL. 3 4 » 7 d ]}^h\} 



h h n 3 1 n 1 



\ 



V. 

\ 



Dr. Robert Weltsch 
7 a Crediton Hill 
London N.W. 6 



30 April 1970 






Dear Dr. Weltsch, 

Mr. Freundlich has shown me your letter of 6 April for which I thank 
you in his name and my own. 

The question which you raise, concerning letters which were not written 
or dictated by Dr. Weizmann, is a very serious and a very difficult one. The matter 
was discussed some time ago by our Editorial Committee and it was agreed that 
letters signed by Dr. Weizmann would be regarded as his own, even if it is clear 
that he did not formulate them himself . The point of view on which this decision 
was based was that by his very Signatare Dr. Weizmann made such letters his own. 
Whenever necessary an explanation will be given, although I appreciate that it may 
often be difficult for someone who is not personally acquainted with the office 
routine of that period to draw the correct conclusions in such matters. 

The above decision is not relevant, of course, to letters of which we have 
only unsigned carbon copies. These often present a difficult problem-all I can say 
is that we are aware of the problem and will do our best not to include letters which 
were presumably not written or dictated by Dr. Weizmann and of which we have good 
reason to doubt that they were actually signed by him. 

I shall be very grateful if you would kindly permit us to consult you from 
time to time on questions arising in the course of our work on the letters of this 
period. 



With best regards. 



■ ,' <% 



Yours sincerely, 



^^^"V^T"^^ 



Dr. G. Yogev 
Director of Research 



\ 



Prof. Dr. HERMANN ZONDeI? 

JERUSALEM ISRAEL 



JÜM t96d 



8, MAIMON ST. 



PHONE 39001 



39001 iiD^o 



/2. /^ 



196 < 



? 




A^ 



i / f ^« 



t. ^■'i 



Zu 



meinem Ac/it:^i fitsten sind mir so viele gute Wünsche ins Haus 





^ ,^4^;^ ^^'^.w^ 



gebracht worden, daß mir nur diese Form des Dankes möglich ist. 
Mit llirer lier:;^lichen Anteilnahme an diesem Tage liaben Sie da^u 
beigetragen, mir die Last des Alterns in die Freude an gereiften 
Früchten ::^u verwandeln. 
Dafür drücke ich Ihnen dankbar die Hand. 



ikr/ifi'NiederscJföniiafuen, MJ. November 196'^ 



Frau ARNOLD ZWEIG 




BEKLIN-NlEütRSCHON HAUSEN 
HOMEYERSTKASSE 13 



17. Oktober 1969 



Lieber Robert V'eltscli ! 



län^-st \TOllte ich Ihnen für Ihren 
freund lieben Brief vom Februar gedanJct haben, 
Bitte verzeihen Sie, daß es so lange unterbDieb, 

Leider konnten v!ix den Gruß von Arnold 
auf den Dank nach seinem 80, Geburtstag auch nicht 
vollständig entziffern. loli würde es lesen als : 

Grüße vom (Alltag - Alten ?) 

Ihr getreuer A, Sv/eig. 

Bei den einge'':lanrnGrten .'orten bin ich a-anz unsicher. 
Das Schreiben fiel Arno] d damals schon sehr schv/er^ 
und tiianches ist für micli aus dieser ^eit kaum zu 
entziffern^ 

Hoffentlich geht es Ihnen, lieber Ilobert 
V/eltsch, gesundheitlich zufriedenstellend. Ich habe 
laich in oeptember mit meiner Schv/ester in München 
getroffen vnö. konnte rrlch am Tegernsee recht ^;ut erliolen. 

Übrigens lag Ihren Briefe kein Gedicht des 
Dichters vStencel bei. Schichen Gie es r^ir doch bitte, 
wenn os noch bei Ihnen ist. 



Mit herzuziehen Grüi^en 



Ihre 



/ 



I 



^ X 



^^H( 



■^<4 ^i^uHMMi fe 



(i 



■■9^r^j' 



/ 






/<5*-fet 



^ 



1971 



% W> 



nn 5 , ptn 



*r^p 






%^ 



ro 



t^Tin *niK 



n-nrv *3 V . *n^ IV ivu 



r in-^ tin ^i^i 



V 1 



vrn 



^^•^in 



11 f 



<• % ^ 



vjf rvvr ?T*^y i'^^vit' i^o^nr nn^ü "7**^vn '•i'M it^^n -j 



•uMf *3vr 



«.w 



IV 



tpi**!^ •-^ri*:' i^KPr tn .p*m^* nn n 



1 1 ^ V» "^^ "^ 



r» "»üi-^r^ nnv 



i^frvnn , p*^ni 






tjn 



ik 






m 'n iriri f*^ i^T^r f^vn miyr^o ^r^^p^3 *n* »riii'^y'^ "^rp 



^^•^r^^ü *c2 ti^^iü (nn^vn) 1»- nrnir , yn:? t^3 



^ u 



i ) 



tr 



Vv •)r5^*'^n *?•'• nn^ y 



t..H 



r invn rr*^] 



n M r^*" i 



^y 



r ^:n*^ar Tiyiiri oi 



• 3 Ti^.y 



L, ^ »^ 



10 fir^y 



f ^ O *l 9! /"> 



»• * ■ 



i 3c-a 



l^j 



) 



•nni'i iv»in •!-u3*> IV .ly»^ my tia*^ nnin 



l^^r 



^^'^ 1^ r'-^^r^o 



/ 






< 



01 Vr /r*»«"' naiyo«? 



irr inVr »•vjno »rVa'pr man Vr ai'^ 



>t 1*^3 »i'>5ff5 »JK 



rp^aw'i ,'7»*»«^»*a 



•ini'-*^ 



2V.-1 r*iHr,'a vv.'tn 



jna Bin Vy -Vv loK'or ^^. 



•j'nrva 22 n-'-i 1 



^•*?n rrirr^^jnn nv lyvarr rpan mk p»^ .pniy i^ n,' 



i, * 



n -tT'^rj ^r ppvj .»r,»^»» anana ,n 



7 -nana 



iTm »f5 |nj»n kv-j": th*? 



rnr 



P' T -)y ,na-i mm 



TiTn 



t^'f' 



n ?^"ill'-"J 



1971 ^Knn 'S 



5 , \Mi)b 



19^8 •^inma 10 , i^nn*:' 
451 .^.^ .T'^ri*^* mn^v 






nn-5 TV ,'^ii^^^n r»r:i**ir ^n*^?l niKn r':^*y* njj^i* n'riy^rjr ^b nr^ii ijr>K 
nf^ ?3*1^!3it: ^••mju nn*^n »^^^i ,ni'K Kirr *ryn ••^^ üxnn •irir.r':^ *?i!3* *iKr 

»i^pn'^i ,n*?K!^ i^r-jv n^t)y^> ••^r!?K^ kS i^n .nr i*jyi ^pK-^r** Vy n*?tinn n^^^tMon 



1 w 



1^1^ .i3v>wi rn-^rnr TU ripi^ Sm •r.r^ir;! nirinV Tntn y*an 'nyi ^r? 

'iiü^v'^ l»>?r •^•tfjv ^nnn* n^^v^" ,nv^t'n nSyi ,n*nnK n^nn niTi^ ^^'*1^; ^\ 

M^^r nr> .f^K^-pn:! n^ p.^'^^^t- ri^nr r*^^*^ i*nv .np^^r^i in^'^y 'n1ay^* niv^n 

r^^^p "^iTn in^v »n^^yj^ mj^n •mt^* nyn i^^^rt* .ptn *?!5 ipr^rr ti^inna*? iin!3irr 

oHü i^rjK ^ f •^ni^n ,n^r r.Knr^ ^ny p^^r i*:3Dn *3k iai*p rt .u^vh nny 

•nin* "^r -j*r*>n tvr» ü'^nn '^ f^vT?" ü H'^r tc^ hrr^^ ,**^'"i'" •^HK is^vinn i^^lK Hi>eo'; 



,ir»*^'Tirv ^iM3'i ^y <7 n^ny ,ii,r. Ti*^3) Ti*n , 'r^i i^aiy*? i**^u^i'P M*n 'j!} 
r!>rn i^^'V *^ n ^iin^ vmh tt^^'h t^* n^i' •> /"nr^^^i n«^^K'* ^>r r*r!''*^n nr^rn V^r^ii 

in^nvi*^ V i^rr^^i-^vr u* n^yrv *in ,n*^ivn n^^1Ka T^^a^y i^T'rVr i^j'awips 

.ntn ri»?^tn pk tm^i^h r*>Ka '3*t>'7K i*r.^ K*7r irDK-'K 
•^ü^ ,inrn n*^; *t" i!5^Tr^ya T?rv ptn*^ *-%vn ^v? ,nKTn nv^r^nrin hk *S in*?D 

.i*-v?n r^yni nv« y^rj •nin%n nyn Tpi'n ,Tnt nann ijiat'a 



Tj^jva ^^V'^ nry *r^ yii* *33^^' f^*" ,t^' ii^^va ^mt th^m^- ntinn 



r i'rc/' V^r-'l i, 4y...'r. ;ve>/^ 



/>.v. 9- 



L p- 



(K 




( 



{!t 



f>a.i-f- 7"^ 



c>' /d 



{r.-s 4 



-j.c, :::» 



f. 



- fD I 



f 



? - 



>■ 



/- 



(^ J '^ ' 



^ ■ K 



,"> /^Q 



y . """l' ^J 



■> 



^TN i -"-^ 



< <> 



V 



.^y n 



/ 



V/ 2 



;^ ^ V> ■ f 



y^ 



r^ -> C. ;»^ _P ^^o'^l 



/ .' ^j:q^ 



i I ^ 



y 



I r-. / 



J 



-yf 



<r 



/ / r, p ö /" 



; 



1^^ 



r 



•r 



,-> a C i<y ^ 



/ 



/p^-^r 



/'v 9 C_ 



.^. /. 



J 



z^- 



^ 2 



'-^y ^-->> /-. 



^ r\ /(; 



p ^ ^ 



n 



1 



rJ 



1^ tC^A 



/ 



J /c r^ O C- '^'^ '^ 



*> 



J / , ^ / /-€ :- o 'U -^ 



/, 



;^'-^ 



/ 



I 



x^ f. 



< } O 



I t 



'\_y^ 



I 



:r^ 2 o 7^ 



^ 



■■^s 



X //^ y 



o y o > 



// 



^o 



-^N 



V 



// D y^ 



^ 



ju p 



n r:> 



i> //r _o ^ ' o'/;q'9 



I •* 



-^ 



//v/ 



' -. 



'c)cD -J3 



/^ f:\;) ^ 



a s> l Q^ 



^ aJ / /c 



"Z 6 " ^ 



} o; f 



I 



V^?> r^ 




^ 



/ 



J 



/ .'■ c 



/. 



^ ^ '; / y 



/ 






y 



■^ < 



// 



er 



^ j ,-€ v/ 






d 



V * v-^ 



^ ■ -7. / 



.9 ^-^ 



'^ r:.' 'v/ 



P C J) •• -9 t '' V <L 



/ 



//c 



/ 
1 



o) / <C^ /c / r) , ^ ' /", 



<r // '>vj 



^PAO;/ , ,/( 



/ 



) • 



/c^ 



::> 



/ 



j>/- 33^ 



> A 



.-^ 






/"^J Ar' /G/c 



/ 



.^ 



^/' Jl 



'■o c 



/ 



^o 



^ iCL h 



c I 



^ u 



A/ 



/ 



/ 






3 -. /_-:> 



-— > 



/ 



o 



^ o 



9 ^ ^ 



T^ ^ 



^' ^ ^ 



f 



^ s 



u /"/ 



/v r^ ^ ' ^ ' i 7 Ay 



^ 



/'/ 



O ^/"l 



/ 



/ 



T /k/ 



<^ 



f 



v^ r£ A_J T//r 



'~\ 



/.^ V 



7 (2 ^ 



/ 









^ fj ( Cl.,^ h Gf. y^ 



r'^i 



tr 




o 



i 



€> 



\^ \ % 



J 



[■'U 



7 



/v 



yy 



y^ 



n 



a^jp ■ ^■^'^ 






a/' 




n 



(2-/r 



7 - 



/ 



// 




/c -'er 



D 



'y 



qi /c-^f^ 



?^ 



^A .ui 



p- 



/ / 'A 



A 



o ;-^ 



^ 



j 



^^ 



A^ ^'i^^ '^< 



r 



// ly^{p 9' "^ ) h '\'^ ' n/^ /r 



^7 V . »//c-^ ?y ^"^ 



Oc9-^ 



•^ 



■> 



3 '-^ 






I 



\ 
^' (L' ^ 



A/Cr^ (T^t 



^ n 



„^^ 



^ < 



r^ 



'^-5 ^ 



•?.. 0, 



'/f/ 



^ 



'^ '^ 






-^ 



/( 



> 



/c 



/ 



cL 



-^C/p ^,,,.6 ^,;v y, 



r 



:> "^a- />l-^c ' T'J 



/t 



J^- 



O n> 



A 



^A 



^ 



'7 



.-> 






/ 



/N ^ n O ^ 






/5/ 



y_^/ 



9 



j 



a/ 



VC. 



'^> 'N^ ^ 






.-^c^ 



-? o 



-■) 



^r' //b 



-/. 



/c ^ 



/s 



'y 



/o r) 



; 






c ?) -7") 




liiüN") büp 






«> s 






tt] 






.1 



1 



U2 



ii) 



cia 



\ 



«: c «;> 

C ^ • — 

§ =- 



3 w 



n 






^ 



CV 



n c 



r 



\ 



I «5 



C o 



4> 



^ CT 3 

C1 C </) 

** o o 

q Ji ü 

p\ o c 

P 3 « 






^ 






-- c c 



3 -3 



n c: t 

r rt 8 

« 5 u 

«Sa 

c. o ^ 

r e w) 



g> 



03 



ir 



dffc; mci 



/1 '^,> 






7 



- /': 






.■^ /^ 



,^ ' / t? -^i 



'Z / ^ ) /^ 



— (^ ' '^ J "^ ^ 



'; 



f/'^y^ ff -i r^A^^Qi^ .-> r 






/ 



/S. ^. /9 7^ 



/ 






/<0 









OeX J^oM<^ -^Cwt/w My^^hJ^- "9crf^'^><' trrx.yy^cJl juJ>^a/J/U^ 



(rr4Ce> ^ 



- - . ' A 

y^y^^y^s^cfL Cty^cÄA- O-^vZu. » - ' oLdi^ ^-^Ki-vVo^ >>''VlJ^ 



*''^<;vix-c/cx ^>cÄ 






J 






A^>>vn»'VutX 



i./sJ^,,^Cc>c ^w^j2^ 



Ofe,c>tjLJCJ^^^f^^ XuJ^jtr^ A^ cdi^jL, 4^"X^ .-Ki^wk/ -1.^ 





O^'^'^x 



<0>v^ ^^Ä-5^woL-/UuJ4' V>^>J^ 



Uort^ 



<Ä^tA^ 



O , G A / ^Vw^ 








'♦v^o6l^ *. 



Ai^ 



^ ^T«--<yr£^ J^M ^w<^ rU^ adl^o..c<U^ 



"^-^^Ä^:*- ?«-^ö^Ä>iA^iOe6j^ 






kjb 



-U^ M>^^ cLc^^ ^ 4,^ 2«vvx^ o^ ^„^„4^ /i^*i-v4Uv^ 






f-jUtJ^^^ -v^oC ^:^^^^ /4<yJU Au^^Y^ ''^^^^ P."«-- ik^JtAA^ 



Ufc>v<vlo;^^vva^U J> 



v-e-w 



■^cJU. . <:;t^l. Av^^jHÖL -»-€H- ö6c-*t* '^cJ'^ICjZ 







OJb^^.^ 



ry^^ic£. O^-wt-w 



^-^^-"^'^ 5V^ C^K^C.^^«^ 



J^i<.-<^ 




(rü-6€>»,. ^öutA^ ÖU'^4<yW-t«Ä,.»>, 



O^TX^*. xvo^v^ 0/xc». <f'J\.Oiyr^ ^-^^^LOUUio^ 9<-*^4< 



5^ 



J 



cn^ 



6 CHALCOT CRESCENT 
LONDON NW1 



TELEPHONE: 722 4911 



^ • ^7/ 



d ^'( 



f I 





•(^ 



i 



i<r^ 



(A^?^ 



i 



u^ 



% u 



5^ 







L\j''\^l a 



f. ' 



TT 



d\kx 



^\^^ C^ 



U 



■M- 




■j 



tv' f >^ ^ 



^ 



Ua^ 



^(k- 



('---o A: /Csl:^^ ' 



•S ^'L'^ 






J 



[AA.&^ 



^'W 



7A-£v^ /> 



/4 Ur^^ 






M/su (Ta c^^ 1 IV\ 










l\j^ 



iiA- 






/Wh -"/lu^ 



h 



w ^l.w uc ( ^ ^ /v Cl^^> ^' 



7 







*>-c^ 



TXf .'*^^^ ''^ '' i'^ jU'tw' 




r 



"3 



Oc 



<£:ff^ -^ ^- 





d\*A/v 



Ua c- 



/e 



tk:-(v^"i^ 



^1 




(U 



^^ 



^ 






^^/, ) /d,^ek-^, 



'<^ / 



/^ 



U/^^-> 



L 



..^ 



X-v ». 



/v^ ^i^C^ 



n - tn 



ru. 



^/ 



i 



/i. 



U^ t\;TO\ 






JiwO ^»^ W ' i r-^ ij\ j^ 



krüw.^ ^ ^.l ^ fk'^L l^ AW^ /v^ 



"k 



)t^/ 



^- 







K 



j 



/"k.-s<2^ 



W" 



^t/Xh*^ 



(p^J '' CJ 



bfc^ (wv.-x T^t M 



U.^ crc Cpc v^' 



Ir-Vw 



O^^^^^^vC^ 



k 




/ 



V--) (7WVA_ 



I\>L-Le^ b'vc'U^ Tü^ 



-■^ 



1a5TN^< 




l 




j^-<-a\ PW'cß^ 



£' 



3 



CO 



tc 



I^U"^ ^U ^ «^«^ ' Tregenna Castle Hotel 



lOj.i^.Jl, 



St Ives 
Cornwall 

Telephone St Ives 5254 
(STD 0736 70) 
Private Box No 3 



y 



's^ 



4 



XU 



u 



d^'^ 



y*^ 



t^ 4'yfat^ a^ 






*CA/i-i^ . 



■ux 



£-4^ 






^,fi. P,,^-»^ 



& 



>J4 * ?U 



crCa^ 



T^^;> 



ll 



i' 



7^ y^yyiA^ 



/i/UA^ 



^6-fVi 



u^ 






9 



A:^v,s./wi^ ti-AY^ßt^/fS%S,3SJ. 



fit/K^ 'ÖA- 



/ 



^ 



<VH-Wi^ 



y^A^ ' ^ ^ ^-*ri^i-^^sw«^ 



,J^v.^. ^i*^^'W^ ^ P^^^f^ 



^ J . ^y^. /^V .z 



yi'*^ '1"*^ 






9 



/ 



VVi^ 



r^r^ tr ^ t ^d*A^ 



^* .Vi/VV^ M^o^ 



/ 



'jw^^ 



7-^ 






e^/vi 



i^Ulr^'^^'^'^ii^^''^ ^f""^} ^^'^ CC 



78, HERVEY CLOSE 



LONDON, N. 3 



FINCHLEY 5221 



/f,^1/^. 



/f5^ 




/ri^ WiU^U 



/ 



^ ^^iAtU ^^iji^ 




^ USA 



^ ^'iJc^ 4o^ ^'- 




& 



4^ 



/ 



/^^ 



^ 



^ 



'^ 




A^ä^ ^1^^ 









C> /t-^ 



^, 



r 







^i^A 



/9 



^U 



^. V^ tÄ^' 4^ Ss>4Jic 






/U4£^Mr4u^ 



^4«^^ »4.^«^^ 



^ 






Ä -^ 




x^ 







^V f^A 








^ Ä 



5^ 



*/^'» 



/ 



-i«^ ^/4-^C 










(^^ ^ r ^^U''^*^ ^^i^ 



^1 /^"^^ 



^^.^^^'^^ :^ ^äu^'^^U /-f^ 



^Ut,%/f9*^*^^ r^ 



y- 



/j-* 



-^ 



iZ 




t 




^ 




^wS^^i^*"^*^ 



/ 



/ 



/^-i^-/<C«-* 




/ 






HA 










fV0 



^ 



/^. 



z^;^ 



* / «S. /^ -r^OtÄ^ -,4/^, 



/*• 



^•^ y /-//" A^ 







^ t^ ^^ 



9 9 









^'m/^'^i^^^u tT^fi-»" 




'TTa 



v^ 



^-^(h^i^ 



fi/tm^/y-^ 




►-^ 




^ 



■^ 



.v/4. /r 



^^^€^^ JtJ/^ 



f^*^'*^^-^^ 
--(^•^4^ 
. ^.. X ^ 






^ 



v'^^ ^ 



♦TA 



'^^U 



-^/.^^^ 



tr^ 



/(>U^9^iA0^ / U^ t**^^^^^ 







^ * 



p^//fi^^ J^- 




/?' XZr /^6i 



){^au 





cU%^ ^0^*^ v'^vt^t^^l^ 



/s^Mc 



y^AA, 



f ii 



^WVd 



^Tt/iA 



^'^^. 





















' ^^t^'^^l^^'H^^ 




/i^ 



-^A*^»i»A^i*% 



y 



2 





^idtf^w^-^i/i. 



AW 



d; ik 



5 






k^ 



Li k 'mUL 




c^^i 



tn^ 







V Ljz 



iL 



^ 



f 




kJ!> 



^ ^ 



/\Aaa/^ 



^/IW 



<A. 




dl L 




L 



(^ 




iL. jfu^l^ 



u 



d L^ l' ^'' ^■^ '*^ 




q' 4LI 



l/^A-^^A^i^ 



9r^<^ 



j 



4 
J 




f^ MaA^ 



l^ f/UUU^^^-^ 



1^ 

{ /' (H Li 

( 



/sfit^ 



7 




^fi>y6 



f' 



'<UU*^ 



iL 



„Axy ^^' ■""**- 



rS 




ü^S 



l^ iL-r^ h-(- ■ 






T^Ä^ 




/. 









<^ 





X4 n^«*iit 






^/ 



;v 






^/i 






A 



A«^-»^ 



*.^zx: p/u^t^^o^ ^ 



JT 



er u^A.^u/'^ U^jL^Xt 



iJi 



^0^^ 



r 



<A.^Aöt*My/^ 



^y 



♦ M^-% 



^yA^ 






e vT. 



*7t4UV/^ 












^ 



/ 



'U 



6^*^ 4^*W 



■<Ä^vv*C Z^*** -^ui' 






k 



ikA 



i.U U 




i-v^Ä -ivi 



u^f* vvj'A»' -w» 



/Vfvi'v 



2^ /lMi^««%^ M. 1^ y^^Jjt^ 






/Z 






) 



,<0^ -M*i4^ y^^C^^ ^4 i>^ ,->%. 



^ <Mt 



/• 



'A:^ 



-^;^ ^^ 



yä 



-A 



^6 A t m *^A>.t^ 



■a. 



J. 



tjU^ . /^i^ti. *^*.^^^ 



U^ 



J 




^ ^U*v</W 



^^^ Ai^-^/i t/^' y^^t^ 









'4 ^/4^ U^f^f^ 



H^ 



sXvl. t/i 



>vw%vi t^ 



L. ^■WiP^(( 










<;/^ 



^^<^ ///v^'/4 



a 






I 



^/ 



^A^H 



»» 








e • 




rjtyu Ui^ ^^ -^uL ^t^ 



t0\/\ t^^/H/i 



U'C'^ . ^9^Uu.v4«% 






T^ 






I 



<\/y^ 



K^'AUk 



^/LA^ ^ t^cii^^^ -^^ 




^u^ut 




9 



nHa^' 



<^f^{ 



I • 



^^ 






J 



P> 



VUiM /vt^ »«^ <>V ^<;f W4X4 



v^ 



^^*^ t»^ ^^^u^ li^ -(^a/Ä^ 



*S 






4- y tvai/U* 



f 



p^*U£iL>J^J, 



c 





c^ 




1^. 



"// y^ ^- 



M^. 



^<4^i.^ 




'♦ 



4>d 




l 



A 



Xl 



t'wYA^e 



^c 



T 



*v^ 



£^ 



•^ 






^uiU^ 



Ä'^OUpW* 



-v/vi 



H/Xtv^'4 



h<44«<^ 



iXvfc*» ^'a/ 



7i 



•< s7-^^** 




^/^ 



Ä-* i5^-^«-^«- 



4^ U'-^dvOtZ 



^ 







^A^ 



*^r^ 



AUZ/z: 



/ 



r^^ 



^d^ä^9^ /j 



:? 



t/>C*^*' 






U/t/lA-^ 






*i^C'fi^ 



t^ M^i 



#^ ^ /i^ 



•/^t^.^ 



fit^**f^ 



^ v^ 



^ -V-*^ 



^\^ U^kTUi 'i^* 



>kA^:4 



-^' -<^^t tf^ &l7 



^i 



L>^/y/^uCsU^ 



Ä*-0**^^^'4^t. ^tyL^ 



/ 







y 



3. 4. ^f 






X 



c^ 



^ 



-Tf-S. 



c 



7 o. A/,,,.. 7/ 



V« 



c 



/^e ^D 



Q. U 



OK 



^v fi'7^ 



/ 



^\i'<. U^ ^"^ o (j~ut-< 



L^ ( 



-7 / 



c 



/ 



V C-/ «-e >t 



^ 



c/^ 



^-<-<.v '' "^'"^ 




C 



-< U. *. u^ 






i e^-^oc y^-e<^ 



La. 4->C 



^ '^ 



£. <hL 






(■^^ A _ 









Ü 



V <^ o^^xilk;' 



'^ 




^ 




0.,^^ 2./, OU(i. /^e i^/». /SV <A-t^ t^ J r<^ f ( 



c i 



(^ dV^ 



e 



/ e .^ d 



A.^ ^ ^ 



< c c^ 



u^ «-<-<, 



I C ) ( 



(> 



-^ V ^_ ) 



/ 



/c 



^i<-^ 



-> 



^ 



k; I >^ 



/ 






if -e 



^ 
o, 






C o <-<^ 




i / 



V C L^ 



V C' V_ / 



V 



V C- ^o £-.x k. /■ 



^/, 



C/ 



r tv i^ 



^'T 



Ne.<^ ' <-^v C?- 



1« 



(/ 




^ 



\ u '«^ V ( 



r^^ 







t 



.v c\ O 



C\ 



C( 



L 



<- '»-C-*- 



c,~ 



; 



f>x c o^ > 



^ 



^ A-K ^ 



0^..-<l 



a 



/. 



Uci 



)^ 






( 



( öc^ 



^ 



<z^ 



U ,\ .^ U<~ .^^ 



-V/X 



^ 



-^^ 



( 



] 



-e^ 



C ^ 



H 



^,c. 



■f. 



tvQ^^_ 






'^ 



li 



^c-.<^ :y-(-lÄ^^. 




/ ('«^ x^ 




^ 



/ H 4 



>* 



vi^-OM^ 



V.i2-/ 'u 6v 



A-d^ 



/ 



'V., 



cVn r 



cT. 



-!^ 




/rGL 



^-c>«-t 



^ 



/( 



^ 



v-Att. ^ 



f 



.■^Q. 



^ 



•^ 




^. 



Ih M. Av "t 



W 




"«^ 



<^ 



L 



c ^^C^ 



u 



^ 






^^ 



[ rlU." 



V '^ 



r^ 



1/ 



e 5 q_ 



/ 



f 



L. 



U tv Q< c>L< <:^^ 



4A 



i^e 



.-ö, 



'^^ 




Ü 



(l 



i e^ h c 



f 



r Q-ct 



u^ ^ 



C^-«-?, *? ff 'ey 



c 



(^^ey-/ 



7 



i 



^ , 




L 



^ 



'x 



o 



<5a_-<^ f. 






) ^ 



c^V 




t^öc l 



^^ t 



i 



^ 



r. 



(. 



t < t ^ 



z' 




c2^c< c <^ c^c c^ J^,v. / /( 



t ^-e^ 



a 



ü-e-^ 



C-A^ / ^ r c-e 



^ 



T-r 




^ Vre. UC 



c ^^^ 



r 



7 
«^ t< ^ 



.6 



e-c^ </ 




U ^^v/^ ^ 



v^ \ 



CS 



J 






l* .' ik. ( 



^ 



t 



O ^ 3-^^ V e^r-y. 



^ 



^ 



^c ^ 



cu 



c 






^-<-<_ '-^z 



/ V üT hv^ ' 




^ 



>' 



D /c<^ 



3 -^H^i ^ s/ C^ 



»w 



-/ 



Q b.^^ ^K^X «y. i 



e^ H 



<i 




; 



7o «,-4 



t ^-i^r^s^o //. / 




1 /^ 



^ 



/, 



C Q 



h 



I r^ 



iLq L 



I ; J 



I 



\ 



C ( 



^ c 



e, Vr e-^^ 




f^ e 



^ 



^ 




c 



p '^ 



/ 



( 



Z^^t O^ 




c C ^^ 



A. ^-u^ 



(/yto 



^ /v 



k 



e-^ci^ 



D,- 



(^ cTcc 




•J' 



5 



^ 



ö 



L 



f (U^. 



? 



>^ '^ 



V 




^n 



L 



e^ (Ly c^ 



/^ 



<S"o^ ( \a^ 1, C 



Q_^ 



V-e-<^ LZ /v h«. /^ ^^ / <^<— ^^e^; 





r c /^<_ 




ö r ^ 



^ 




/ 



^^-^-<_->^' ^ 




'7) 



U.^--,^ 



i 



&-«_ i^ 



'^ 



^ c 






^^ C. 



^ 



'^1 «i^-c-^ 



O^ \ (^ <^} 



^ 



Q--V c(L (x^/ c Cz 



^ ^e^^-^c r-.^^ 



Ä 



C>oe< fie \ ^e^K. / 




( 



^ <- H VC^ 



9 



<• ^ 



e-<>- 



^^ 'f.- 




J, 



^ c 



?^ c 



) 




/r 



^ 'It 



r 



/1 



l/f ro 



«^ 



r 




^ 




M 



ro c^ a 



^ 



^'^cC 



^'2 




4 



/ 



^^r/:bQ > 



/G.-/- 



/ 



c 




.^ 




^t. 



cv 



C^ f-t^ . I H (^-c^ 



7 




N 






S~ 



Ci^ 



c 



C-c-( ^ 



<^ Ö^^C< b--^^ 



^ 



■^ /"^^. ^ 



6/ 



/t- 




1/ 



4 




( ( 



^ 




1 



K// 



6^< — c^ 





/ 



r'4r< 



^ 



vTvC c(k 





/( <s^ 




e<,i— / 1 1^ 'y ^ 



7 



^ ~ Ot \ 



T 



eo. 



/0_^ _ 



/ 



T) 



/ 



^-^^ "i ^-tY 



;^' 



e, ^7 



< -r ^-t?-^^ \ <^ ( e^ (?< 



f 



7 



/ti «, V r 



I 







<H 



ü. 



.^ 



,Y u .>_ C ^ 



/^ 



^ 



<-v-VOc< ( 



/<, 



/. 



(/^ 



-^ V _ /ö r 



yt / ü 6 







-eA<, 



Cv '^^ ; ^ ' ^ 1 ^ 



/ . <! 



u 



•< C ( 



|TV 



^^..c vC~e 



cy 



4^ 



l/e^-^ - 



^ 



C^^ 



^< 



OL^^ 



? < ( 



/. 




:> 



j. 



6. 



Q '^e^ 



i^ e ,-<: 







t V c f^-e-Ä^ 



r.r>^ ^ 



:^o > 



f^<i^M "^^ -^-«-«i^ 



U 



^ 



e^ ^ c, 



::i () 






r ' "^ 



-e-A/ C ^ v^^-^-c ^J C^^ 



^ ^1 6. A/~ci_...^ ^ji^ 54«^.^ 



f ^ 



A-e^*^ 



^N 



/ 



O-e^*" L 



?c< 4/f e Q:U^^f/ 



e. » 



C'c/^ 



N: 



t^ ^ 



??€. '^- 



3 C'^GC c Z i^Ti-«^ 



6 /\^ 



T: 



N2 CiJL C>^^2-*-A 



a 



r> 



^ X 

rf 
(..6 



l^ Sl^C 



t: Ji I 



e ( 



c c 



^^ -. fl ^ 




aJ. 



<^-^ G_ 



vJ-t 



Cl^ ^ l V 



f^ 



\ 



<^<\^ 



k 




4 c^ f^-^^u^ C^<^<^ ^< 



< Cu \. 



^/^-^ 



.S'.CV' 



Q 



^/f f 



C^ c" o /^-e_-«A c ^ -< 



:^ 



/ 



6 ''x 



?,. 



^^^ ^c, ^i 



(. 



■) 



■U-f- I 1 



/ Lji. ^ 



e^ 




^,l/ e. 



t^ -^ 



/ü^ aC^^^/f 





S^ 



'^*-M 



V^-c-u^ 



A 



c.-<^c ( ( CL — «^ ^ 



/ 



■^ C C C^ (y €"(■ 



A^^J-/^ 






l 



c^ c^ 



"^ ' 4^ 6m. 



<s^ 



^ 






f"-^^ 



i^ 



^< <-6<-\ 



C' v' C^ 



i.. 




«-1-L 



^, 



^ C-Cv Ow^A^ 



ev-t, 



/-L 



/ 




a n Sf"^ 



<2<2*x 



6 ■ t, 



c 



"K 







/ 



O 

/. 



(^It 



/ 



{ ^\ 7 e--e-«w 



6 



C? x^ ^< e ^c ^ e Cv 



6 



^c 



Je ( ,5U,4 



V 



c 'U ^^ 



vT 



L 







o 



^j^^ 



,"l /^ ^-^ 




/?4,^ _ 



A 



'^ 



!•>— 



'^ 



A 



i^< 






■c «' 



/- 



.^ 



t' T_y«~ 





1^ 



^ 



Jcc '^^''^-/L ^— V =^^ ' 



4^^ 



/ 



=^-1 



/ 




^ I -«, V ct 



)... 



^1^ ':>^ \ 



t^ ^ ^^^ 



u 




^ 



,0 








a 




«f-Vt^ 



i 



-^^ 



^ ü c-^V 






<>C-f 



(/ c/ 4^7^ 



L 



■) ."^-t. 



t"! — t, > 






/ 



T) 



r 



C ( <l 



/ 



t-, ^ 



^/e-i< 1^ 



a 



A^.<2?^ 



Q. 




^ 




' <-. 



£^ ^^c C 



c 



^ 



C-«. ^ C <^c ^' ^ ^X '^ 



ß 



C( 



r f 




c"0 -^o-. 



19. März 1971 
Lieber Robert, 

heute ist der 19*März, heiliger Josef-Tag, da gab es in Prag hinter 
dem Pulverturm einen Markt, u svateho Josef a»* und ich denke, ich beginne meinen Ar- 
beitstag mit einem Brief an Dich* Ich hatte gestern einen so vielfachen Tag, Besuche 
vom Morgen bis zum Abend, dass ich Dir einiges davon schreiben möchte. 
Besonders ergreifend war ein Besuch von Frau Buber-Neumann, welche zusammen mit ihrer 
Tochter Judith, die wir bisher nur als Enkelin von Buber und nicht als ihre Tochter 
kannten, und die jetzt mit ihrer Mutter zusammen zu uns kam. Judith heisst jetzt 
Agassi und ihr Mann, der bisher in Boston Professor war, ist Jetzt als Gaetlehrer bei 
uns in Haifa und in Tel Aviv und sie selbst ist Soziologin und unterrichtet in Haifa 
und wie sie mir mitteilte, hat sie ein Engagement für das nächste Jahr in Haifa be- 
reits erreicht, und nun auch Agassi, der einige Schwierigkeiten hatte und der jetzt 
auch engagiert wurde für Geschichte der Wissenschaften in Tel Aviv. Es war sonderbar, 
diese Frau zu sehen, mit ihrer Tochter in Harmonie, und eigentlich kann ich es nicht 
begreifen, wie Frau Buber diese Mutter von ihren Töchtern trennen konnte. Aber weiss 
Gott, wie diese Frau Bub er damals vor 30 Jahren war, als das Zerwürfnis zwischen der • 
Familie eintrat. Ich habe vor einem Jahre das Buch von Frau Buber über Milena gele- 
sen und war davon so sehr ergriffen, dass ich damals einen^^chrieb. Ich war wirklich 
zu Tränen ergriffen, als ich das Buch zu Ende las und nun kam sie, ich hatte sie 
schon in Schweden einmal kennengelernt und mein Artikel hier scheint doch die Folge 
zu haben, dass jetzt der Verleger Lippetz (glaube ich) das Buch wahrscheinlich he- 
bräisch herausbringen wird, wobei die einzige Schwierigkeit ist, einen (Übersetzer 
zu finden, denn es gibt heute kaum mehr Übersetzer aus dem Deutschen ins Hebräische 
und auch wir im Bialik-Verlag haben die gute Absicht, Schillers ^Ästhetische Briefe" 
und ähnliche Dinge herauszubringen, aber wir finden keinen flbersetzer. 
Ja, also diese Frau Buber hat i^inge erzählt, die wirklich erschütternd sind. Ich 
habe sie im Jahre 48 kennen gelernt bei Renate Schäffer, der Tochter des Polikers 
Schaf fer, die eine TÄeteorologin ist und mit der wir damals in Schweden gut bekannt 
waren und jetzt erfuhren wir, äass sie eine schreckliche Krankheit mitgemacht hat , 
oder mitmacht, es musste ihr infolge einer Geschwulst die Hypophyse herausgenommen 
werden und die Funktionen, welche die Hypophyse im Körper leistet, werden jetzt von 
irgendwelchen chemischen Mitteln hervorgebracht und diese chemischen lÄittel führen 
wieder andere schreckliche Dinge mit sich und die Frau, die heute ungefähr 5C Jahre 
alt ist, ist dem IWe geweiht. Dabei soll sie eine sehr bekannte :;!eteorologin sein, 
die zu allen internationalen meteorologischen Konferenzen eingeladen wird und teil- 
nimmt. Frau Buber erzählte uns, wie lebensfroh diese Renate ist und wie sie von ih- 
rer Krankheit sozusagen keine Kenntnis nimmt, trotzdem ihr Gesicht in furchtbarster 
Weise entstellt sein soll. Das war die Einleitung zum Gespräch. Sie war bei uns mit 
ihrer Tochter Judith zusammen 1 1/2 Stunden und erzählte hauptsächlich von Milena, 



f 



- 2 - 



von ihrem Zusammensein im Lager und von dem Schicksal von -ilenaa Tochter. Diese Tochtei 
ist von AJilena dazu erzogen worden, schmerzstillende Narkotika zu stehlen, weil sie sie 
nicht anders bekommen konnte, und ist selbst süchtig geworden und dann Schriftstellerin 
geworden, die als solche grossartige Fähigkeiten hat. Sie war mit einem Mann verheiratet 
von dem sie ein oder zwei Kinder hat, dabei hat sie von andern Männern zusammen fünf 
Kinder und der Mann hat sich von ihr getrennt und hat die üorge für alle fünf Kinder 
übernommen. Prau Buber sagte, die Verlorenheit dieser Jungen fr&n ßei eine P-lge des 
Komplexes "deine ^Äutter war eine Heldin und du bist nichts werf, riese Frau 3uber selbe 
macht einen grossartigen Eindruck, wenn sie spricht und vom KZ erzählt, und von der 
deutschen Spache, welche die Häftlinge im Lager kennen gelernt haben, und als Deutsch 
gebraucht haben (z.ß. statt "Rock" "Ki«B!m*#t^)V>yc'Jt>,vv>v^^ Ctc") 

Am Vormittag gestern war bei mir Poznansky, dem ich zum 7C. Geburtstag einen Brief 
geachrleben hatte und ers^ählte mir van Jehoschua Bar-Hillel, nach dem Du im vorigen 
Briefe gefragt hast, und den ich nur als Bar-illllel in Erinnerung habe. Er ist in sei- 
nem Gebiete (mathematische Logik) international bekannt, aber P. erzählte mir sehr trau- 
rige Dinge. Er ist schwer herzkrank, kooperiert aber nicht mit den ,"^rzten und legt sich 
Aufgaben zu, die sein Leben ständig bedrohen, war z.B. im Laufe dieses Jahres dreimal 
zu Vortragsreisen in Amerika und Buropa. Dabei ist sein Charakter, der früher sehr 
agressiv war, jetzt sehr milde und weich geworden. 

Ich muss Dir noch mitteilen, dass ein altes Verdienst von Dir jetzt Früchte getragen 
hat : Du hast 1928, ohne mein «issen, bei Jäinstein durchgesetzt, dass dieser ein Vor- 
wort zu meinem Kausalltäts-3uch schrieb, und jetzt ist das Buch zu neuem Leben erwacht 
und wird in Boston englisch erscheinen und ich habe auf *unsch des Verlags, um das Buch 
grösser zu machen, meine Erinnerungen an Einstein mit Luises Hilfe geschrieben, und 
während ich diesen Brief schreibe, kam ein "onorar von $75 LI unerwartet herein. 
21./III. 

Dieser Tage war auch Prof .Gollwitzer aus Berlin bei mir und schleopte zwei 
Flaschen Sanddorn an, da ihm Flusser. der dieser Tage in Berlin einige Vorlesungen ' 
hielt, gesagt hatte, dass er von mir beauftragt sei, mir aus Berlin Sanddorn mitzu- 
bringen, den man hier nicht bekommt. n,,,„, ,., „,^y, ,,^y^ ^^^, „ 
0. nahm die englische Übersetzung von w ^^,, o*,, .. ^,^, ,,,,,,y ^, ^^.^^^ 
mit und will sie deutsch herausgeben, aber verlangt von mir noch weitere Aufsätze, da- 
«nit das Buch grösser wird. Du .l«hst, lieber Robert, dass ich Arbelt ,enug habe, nur 
komm* ich infolge dieser vielen kleinen Dinge nicht mit dem Herder Kapitel für den 
zweiten Band vorwärts, das ich gern zuendebringen würde. 

Gesundheitlich geht es mir ziemlich gut, wenn auch etwas labil. Ich habe heute mit 
meiner l-herapistin gelernt, die drei Stufen zu unserem Garten hinunter und hinauf zu 
gehen • 



♦ - ^ - 

Am Schabbat war Lola bei uns, die in den nächsten Tagen wieder auf ein halbes Jahr 
nach Amerika geht und hier im Kibbutz von Hadassa, '•Maoz Chajim" gelebt und in der Fab- 
rik für plastische Dinge (Schachteln) gearbeitet hat und sogar bezahlt wurde, und dort 
eine Wohnung mit zwei Zimmern hat (neben ihrer Wohnung in Jerusalem), Es ist einer der 
gefährlichsten Punkte des Landes, aber sie sagt, es sei besser während einer Schiesse- 
rei da zu sein, als davon im Radio zu hören. 

Ich höre eben, dass die Deutsche Botschaft in Tel Aviv einen Vortrag von Margare the 
Buber über Mlena organisiert« 

Nun, lieber Robert, alles Gute für Pessach und sei innigst gegrüsst und ebenso Irent» 



i -V 




.-/ 



/, 



•n 



'/ 



y' 



/. 



■t?: 



'^ 



'-f/. 



.y 



^ ^ 



^y- 



/" 



^», 



/ 



O» 



I 






h 



cr6 



/ 



<^^ 



4^ , f 



t 



c 



J 



C 



A 



A 'JN^ 




^ 



l^ 



.-n 



^^^N^ A 



^ 




■^J.^ 



"^: 



♦ 4' 



t ' % 



< / 



- V 



:» ,\ 



Rio G(^ir\ i C 



I 



> / ?-> 



\\ I 



(TVT. •. '/^ - fr y 



^ " ; ) -) 7-^ - I ^ 1 ^ 



/ 



C^^t/uo Y 




^i.^ 



Uz. f^>2 



/ 



c^f.1 



'/^ 





"Äfi" 



> - 




\ 










XI.YLü: XIII.L • 3IAIIAIVd90d3V • NOIAV dVd 

1. H ;- 




c7 /n/ 'A/ ^7%^y^o-(^'y> 



■yT^ -v-irr-ir-) x^ 4 



9 y-t. 



■^"^^^I ~f '"n^l^ ' <t2 



n' 



y 



7^1f7 












L'GL, m(i aiOd aNOD3S 



\ 



•31Va a31131 - IIVWÜIV IV 1N3S 39 IHM 3anS01DN3 ANV ONINIVINOD 3WWVilOOa3V NV 

NOIAV -3aii3i 3Nn,a diavi nv moan3 va3S 3noNODi3no israo Nn invn3inod 3wwvaooapv Nn 

NJLU muimo cu lcl Uitncu CGi urrLiL mc acuc cli^^l niiiL' 



mir 



QfTi 



mo 



OtC'lL 



"7 W V?y V^ / 



^-R 



/? 



L (^Vr. 



A>V(L d 



[FT 



7^^^~"^c: (!W~T^ 







/ 



umicu - ägaN3S - än3iia3dX3 



3GOD 



ssgaaav 



3WVN 



/ 



'«•-.. 



'-" 



,i 



ClTU . n^, 



^ ilt • ] c^i-t ^Ci. 1:^3! Ul 




r-- es 



Said 






^'^^^ - 3tP 



^/> _"~7 










-i 



' ßi 



fe- 





^ 









'- ^€^--5^/e €: ^ C^',ji£^^ 



^^ ".^"i^ cU ^, ^tCUC^i 



M 




^-^"'^^^t'fe^fe 



1? siui\a;^rj 1977 



M 



^ber y<-;iN.;^. trr :ji 



•v ->.^;K')7r,^'':»r^ 



Ich bin ,1^t':t, n-j.e J^iber in 6oinor.i loA.7A:^-\ f\^'*±c\it 



-. -\ 



* A U . 



»■%•* 



U.l 



<.J 



f 









vj it-L^r 



.'> c 



Itiniiid ar:'^A''i;w:e»lt". .jx-iJ '1;:; 



s iiu.^i{|j'j'»rixCi*l iiat 



»♦ 



xr 



'Vf > 



II Jw 



O t*4il 



für 



rr arr,fr,'^}i^r. dir 



^ i 



V2 



i J.Q ich inic!i r;:)tur.iich Xri^rr-nt^xf^r^ 



•^i.^-:c 







2.g.i .aucxi i^f. ^Viie j.iic::f?r 



i-rrip'itun * vo 



•4» i 4 I 






r.-^ 



■^ 



l 



i'-\it 



/Mir. Hiortvr" rr:MiJo h^i 

Ihnen iioch iiäcIi- 

Jch ki^nn 



t^ 



iMiHTTj r^'cli'^n 



i • 



i u 



fa 






■>»'^^'»^iii öa^n ^ac^ii 4;;j.t y^ noch ziemlich frii^ch 



i^.'id .iun/^ .ocin ; :3nn und aijch unvorx'iiii^'ert .:5chÜT->fori»sc 



iit'hr iit, wa« vir Ihn.^A i'Jley^ 



4«. • 



.Lch 'jyei6i3 



uöiirwoiö.rtc.'.ön iicdlrago zum VHx-st;«ndni:i de 



^Hnki^r, ricit niu^ In b^-ur c-uf H.r 



J.Ü I- r.aoI.-iJc:.n uüd üp-itiir I>u(3ck Ui*d rj^l: 



;3 cudentuui von I'aimoiiideo 



xu^ Giitt'rcaun, üoiidor 



auch für ^iu « pral.titjohen BefTdihunf;fT v»r: das jidiscre 'rr:! 



u 






.icti:n:u m vier .*c.iv;eroUun .^c-i.t. die 



k« 



A)ni ii 



ir zu£ainu-n uurchg'jmacVit h::ib'^n 



,e 



:^v-a i^ich gofi^uutf uiiU üwä kami icli an 



r-.uiu^preqiieni da:>4i .:ie ictiit ip. 



! ^»M 



w /o 



Y'K- 






Ow.^eii«:^ v»ichcige i'O^^iLxoa 



gea rotrn:'> an^ifji: 

^uch etwao von don ^tr^ist deü «Vriei/i^aigen deut^iciieu Juu'>nti 

T.rf» rddlnc'ie a^?riO-*ation in de 



listx- 



»<e..- liiideii uaben • dank derer 



K^atrahlt v/ird auf tiie iünt 



alt 



r'G^'jn Jie liocii lange in aioaer F 



rbpü rcrtnütz*": 



r n::uan 
uniction Xiire i^e^^^ensr eiche 



n 



•»■^ 



ich Tiuöc naturlich auch erwihneni daso ich Ihnen persirhlioh 
r^ink öc/iulc^e, ia ;io jr- lior^u-ac^n iiein Doktor-Vater üind. Ileino 
.r rau ur>d ich - und anch n^ine Kindf^r v.nd Enlccl - Werken c^t >;it 
i'r-udc? UTK .k-fri^rdi 'im- nxi die i^chörio ;:er^»inonifl» im Tonrlc^ Kwamiel 
in :icw xork, die vir I' non ru da/Jc-n ^^.bJ•n• 

Vielleicht darf ich boi olciser G^.lotjenhnj t auch noch den 
V.uniich arfu,>;pri, r^^^^^i . ie neben Ihr«r kitarb it in New Yoikor Leo 
Baeck J.nHMtute in äunkunft ruch incnnchi::^.! &.n uni- in kondcn 
*^enk'>n, voj' a. cia t-n dtu: Year Lcok aai Leo i>apck Ir&tJtut<*| das 
noch ir;rf»r urtrr r einen kau^r^n üe^elt, obicleich ich cc-on über- 
rf>-.f bin zvm m^hestnnd. Wir tj^brn irr. Y^ar Br.ok in uer letzten 
r.rit \^ie^le jun^i^-e i r-ftc^ auß ' nerika geeanraelt , aber es wire dcch 



./• 



Bchr Bo!^ön und euch u^r r^Ache «unfinioeiSfUii weiin einrnhl tuich 
^ir :c yrorinrnter ^'fun der rOirn Currle rieder 'ias .ort or- 



ch h^>ie r-acy zu •'•'Irier /r-udti «rfrL^-it 



(.'.a. t» 



b 



«> 



^ i. 



1 



.■^ T-i r- r 






l'.C^ 



s> 



ex 



* s.» 



r n \!hot n "i 



.Liie /.\' 



liUin^^. (\er 



G^^-^r^* ' ''t-sfah-r ifif' deß C2^,öairLtinG\.ituti3 be::r^.öö^^?j 



7.U 



niien» 



xc 



v<i t-» 



t. . r 



•1 



le V^rs^.iiunsr n^*:l?T^f Or^^trlatior zw -»nt- 






Ihr 



ivO w > X «^ •• G .'. V 0^ wil 



FREDERICK P. BARGEBUHR 



GOERNESTRASSE 6 
(BEI SCMUETT) 

TEL. (040) 475853 
2000 HAMBURQ 20 



17t März 1977# ->^ 



Dr. Robert Weltsch 

c/o Leo Baeck Institute 

8 Fairfax Mansions 

London »W 3 

England 






Hochverehrter Herr Dr. Weltsch, 

Sie erinnern sich, so 
hoffe ich, an mich von Ihrer eigenen so verständnis- 
vollen Besprechung meines Alhambrabuchs im Haare tz und 
in den Freiburger Rundbriefen . Nun ist nach sehr sehr 
vielen Jahren der Spezialstudien ein neues Buch von 
mir erschienen unter dem Titel Salomo ibn Gabirol - 
Ostwestliches Dichtertum . Verlag Otto Harrässowitz, 
Wiesbaden, 197o^ In diesem Buch, das von Franz Rosen- 
zweig ursprünglich angeregt war xind an dem Karl Wolfskehl 
(ebenfalls in den Anfängen) mitgearbeitet hatte, lege ich 
eine grosse Zahl der wichti^gsten Dichtungen Ibn Gabirol 
(zumeist) in formge treuen Übersetzungen vor, zuilammen mit 
einem Kommentar der z. B. arabische Vorbilder aufzeigt 
und damit das Eigenverdienst des hebräischen Dichters undi 
der ^is zu einem gewissen Grade eine innere Biographie 
Ibn Gabirols ergibt. EJndlich bespreche ich die Textva- 
rianfen in einem apparatus criticus und verteidige meine 
Lesungen. (Dies fehlt in allen Ausgaben ausser der von 
Bialik, die ja in vielem durch die neuen von Jarden und 
Schirmann überholt ist. (Leider standen mir diese letzteren 
erst gegen Ende meiner Arbeit zur Verfügung.) 

Ich wäre Ihnen, sehr 
verehrter Herr Dr. Weltsch, aufrichtig verpflichtet, wenn 
Sie dieses Buch besprechen könnten auf grund eines vom 
Verlage anzufordernden Exemplars. Ich erhielt nur eine 
kleine Anzahl von Freiexemplaren, von denen eines nur nach 
Eingaldnd gehen konnte an Mr. Joseph Trapp, den Direktor 
des Warburg Instituts, dem ich so viele Förderung verdanke. 
Es dürfte in Israel kaum noch jemand geben, der eine dichte 
rische Übersetzung ins Deutsche werten kann und ebenso fast 
niemand, dass das eigentliche mittelmeerische Dichtertum, 
das in Ibn Gabirol seine Auferstehung feiert, in seinem ei- 
ge^aen Wertbereich versteht. Ich lege einen Aufsatz bei, der 
absichtlich nur das sozusagen Häretische bei Ibn ^abirol 
betrifft, das im Buch selbst nur eine raarginalere Rolle 
spielt. 

Mit allerbesten Wünschen 
und in aufrichtiger Verehrung 




'^^^i^\(/(_ D 



^ 



ci^ Cr 



Samstap'Sonnlaff. 1S./1<) Scpicnihcr 1076 Nr. 219 



UND KUNST 



3kMC 3üiTd)cr ^]f itunq 



Dichter des vorchristlichen Andalusien 

Von Frederick P, Bargehuhr 



Die eigentliche, wenn auch fast ühersehene 
Vonenaissancc im Abendland verdanken wir den 
Arabern und Juden in Andalusien. Es wird viel 
von der Ottonischen und Karolingischen Renais- 
sance gesprochen, wobei es sich eigentlich nur um 
eine Periode besserer Latinitäl handelte. Bei 
diesen Frschcinungen sollte man, so ersuchte 
Erwin Panotsky, \on «Renaszcnzen» sprechen 
und das Wort «Renaissance» für die italienische 
reservieren. Was die Renaissance des 12. Jahr- 
hunderts betrifft (das ist der Titel eines bedeuten- 
den Buchs von Charles H. Hastings), so sammelte 
zu eben dieser Zeit die Christenheit der 
romanischen Länder des Westens zumeist nur die 
Errungenschaften des JO. und 1 1. Jahrhunderts 
im arabischen Spanien ein — und damit sind wir 
beim Thema. 



Ein Salomo ihn Gabirol (den Thomas von 
Aquin cAvicebroI, den Maurenfürsten» titulierte 
und der ein Jude war) ist, wenn irgend jemand, 
ein Doktor Faustus des frühen Mittelalters, das in 
Spanien um 1050 ein Hochmittclalter war, ein 
Mann, der aus dem Mittelalter ausbrechen wollte 
in nicht ganz ohnmächtigem Ansturm gegen die 
dicken Wände der dogmatischen Beschränkungen. 
In seinem Buch «Der Lebensquell», das arabisch 
vcrfasst, aber nur lateinisch erhalten ist und 
Thomas von Aquin und Meister Eckhart in dieser 
Form zugänglich wurde, proklamiert er die 
Erkenntnis als Weg der Erlösung der Seele des 
Menschen. Der profunde Bibelkenner und -deuter 
zitiert die Bibel kein einziges Mal, womit er, als 
Verfasser einer philosophischen Schrift, unter 
Christen und Juden des Mittelalters fast allein 
steht. Es wird überliefert, dass Ibn Gabirol zur 
Geschichte der Schöpfung und des Sündenfalls 
eine allegorische Auslegung lehrte, zum Beispiel 
dass jenes «kreisende Schwert» der Cherubim, das 
den Zugang zum Baum des (ewigen) Lebens 
(nach Genesis IIL 24) verwehrt, die Sonne sei. 

F^ben diesen Ibn Gabirol beseelte ein ungezü- 
geltes, typisch renaissancchaftes Selbstgefühl. Er 
nennt sich — mit fast wahnsinniger Uebcrhebung 
— «die Sphäre, in der der Mensch wohnt», 
dessen «Geist über Wolken fahre» usw. Ganz wie 
ein Doktor Faustus konnte er der Orthodoxie 
(der Stadt Saragossa) nicht gefallen und war früh 
verfemt wie später der durch ihn sehr beeinflussle 
Giaubensbrudcr in Amsterdam, Baruch Spinoza. 
Man hielt angeblich Haussuchung bei diesem 
Eremiten, um festzustellen, was es mit einem 
weiblichen Roboter (Golem) auf sich habe, der 
ihn bediene (ähnlich wie Faust im Verdacht 
stand, seine Seele dem Teufel verschrieben zu 
haben), und fand ein Holzmodell, das «sich leicht 
auscmandernchmen liess» und wohl «harmlos» 
war. 'So nehi e* eincni vorf ruhten RenaisMince- 
mcn sehen. 

Er suchte mit geheimen Zahlenoperationen 
das Kommen des Messias zu errechnen und 
wusstc schon vorher, dass er es nicht erleben 
würde. Er war ein bedeutender Dichter; ein 
Literarkritiker der Zeit nennt ihn den grösstcn 
von allen hebräischen Dichtem jener Tage. Seine 
Themen sind religiös und — wiederum in 
typischer Renaissancemanier — in vielem heid- 
nisch. Er nennt den Mond die Quelle seiner 
Inspiration, erklärt, die Welt sei nicht, wie Aristo- 
fi-los lehrt, ewig, sondern man merke der Unruhe 
ihrer Elemente — wie Stürme, Wolken usw. — 
noch die L'nruhe der Erschaffcnhcit an. Solche 
direkte Natur-Anschau ist im Mittelalter selten. 
Fr wünscht in seinen dionysischen Weingedichten 
wcinselig /u sterben, mit Wein gewaschen und 
mit Musik unter Reben bestattet zu werden. So 
sprachen Juden sonst nicht. Er verehrte, so wie 
IVnarca den Cola di Rcinzo, seinen Helden 



Samuel, «den Fürsten», der Ibn Naghralla hcisst 
und dessen Familie unter dem Namen Agrela 
heute noch in Granada und Madrid lebt. In 
törichtem Jugendübermut ä la Aretino hat er ihn 
auch verspoltet, dies aber bald bedauert und Ab- 
bitte getan. 

Dieser Samuel, auch ein Jude, war ein 
Renaissancemäzen (typisch arabischen Stils), ein 
unendlich gelehrter Condottiere, ein Lionardo da 
Vinci des Cieisles und der Tat; von Hause aus (er 
hatte aus Cördoba im Herber-Sacco des Jahres 
1015 fliehen müssen, zusanmien mit der gesamten 
arabischen und jüdischen Intelligenz) Sprach- 
wissenschafter mit erstaunlichen Erkenntnissen, 
dazu Talmudist (seine Einleitung zum Talmud ist 
zum Teil erhalten), war er ein hebräischer 
Dichter ganz neuen realistischen Stils — in der 
vita contemplativa. In seiner vita activa war er 
Hausmeier unter den Berberfürsten des König- 
reichs Granada, deren berühmter Epistolar und 
zugleicii Heereskanzler, der seine Armee selbst in 
meist siegreiche Schlachten begleitete und diese in 
langen Kassiden von gewähltester Bildersprache 
beschrieb. Er sah sich selbst als ein messianisches 
Wesen an und verlangte von den Dichtem und 
Gelehrten der Akademie, der er vorstand, als 
solcher anerkannt zu werden. Der hochmütige 
Ibn Gabirol tat dies mit alter Demut. Samuel war 
ein Erztäter, und der arabische Historiker Ibn 
Idhari überliefert einleuchtend, jener habe in 
Granada ein «jüdisches Reich» errichten wollen. 
Alles spricht dafür. 

Sein bedeutender Sohn und Nachfolger in 
allen Aemtcrn, Jehoseph, heiratete die Tochter 
eines letzten Exilarchen-Prätendenten, und so war 
eine Machtübertragung von Babylonien nach 
Spanien angebahnt, wie jener grossartige Umai- 
jade Abd ar-Rahman die Herrschaft (das spätere 
Kalifat) von Damaskus nach Cördoba übertragen 
hatte. Dies waren alles Kulturträger und Herr- 
schaftsüberträger, wobei das Vehikel ihr An- 
spruch und ihr erhöhtes Selbst- und Lebensgefühl 
waren. (Denken wir an die entsprechenden Kon- 
zeptionen der renovaiio und der translatio imperii.) 
Dazu kam ganz natürlich eine prächtige Ver- 
achtung für die Kleinintellektuellen, wie sie ein 
Ibn Schuhaid in Cördoba vorgelebt und -gedich- 
tet hatte und wie sie zum Beispiel nach Granada 
exportiert wurde. Ein Ibn Gabirol spricht wie ein 
Ritter trotz Tod und Teufel. 

Die Bildersprache dieser Zeit, den Arabern 
über viele Kanäle von der Antike vererbt, scheut 
sich nicht vor Personifizierungen. Man spricht in 
weltlichem Dichten nicht von Gott, sondern von 
der «Zeit und ihren Töchtern» und von deren 
Neid, man behandelt Bäume und Berge, die Tren- 
nung, die Wolken, den Blitz, die Nacht als 
«Wesen». Die Erde schmückt sich, um dem 
Himmel zu gefallen, mit Blumen zur Nachah- 
mung seiner Sterne (fast der homerische Mythos 
von der sich schmückenden Hera und ihrem 
Gürtel). Die Juden übernahmen all dies von den 
Arabern, aber zuvor hatten sie eine Renaissance 
ihrer toten Sprache, des Hebräischen, zu voll- 
ziehen, um im Wettbewerb bestehen zu können. 
So viel jüdischer Säkularismus war schon der 
folgenden Generalion peinlich und eine Gefahr in 
der reaktionären Alm(»ravidenzeit. Edward Gib- 
bon nannte als Datum für den eigentlichen 
Untergang der römischen Kultur die Eroberung 
Cördobas und Gnmadas durch die Christen. Vor 
diesem Untergang gab es hier schon eine 
durchaus westliche Renaissance, die erst jetzt 
zugänglich wird. 

r^/i Frederick P. nan^vhuhr ersihrint m diesem 
Jahr: »Salomo ihn C/dhirol — OMnestlichcx Dich- 
tenum» (Verla\: Otto Harrassowitz, Wiesbaden). 



26. -ai 1977 



r* 



Ohr 



K^-' 



elirter Herr 




Das h<ri»<.e angekommene MB auü 



über Ihr rievioß ^j» 
nis f^cnnalint, 'laGö 



Tel Aviv rnit den Aufsatz von Ben Chorin 

nvorzpih: iches Versäum- 



hirol buch hat mich an mein i 



ich 



n 



neiner HÄpi)e noc 



h oliien unbeantworteten 



Brief von Il.nen uabo, 'er allerdinf^r? , ^e .<.d 



r\er irrigen Adre^üse 



lit 



Verjipitiinr: in eiriQ HMnde p;eho:-m€n 



iüt, ZV. einer :-'eit 



w 



o ich leider 



et Aö 



lei 



iend ^nd ni 



cht aktioHvsf ihi)^^ war 



N 



jetzt 86 Jahre alt alao Hlter,ölü der 



Ich bin 

•»alte** Goethe je wfir, 



xn 



der ocinile .}0 genannte 



nd nuss meine 



Ar\jolt sehr einacKr inken, isoweit 



lie iberhaup 



t noch in Betracht kor.rnt. Whin rore 



an vnd S^^ien i^t ^ehr 



beeintr 'Chti^-t, rnr nie 
diK^n Sie bitte .iieöe n 
PechtfertifTJ'^g dienen, daa^s meine 01 
bleibt. 



ht zu reden von raei^era Gedächtriiü 
rlvaten I.iobs-BemerV;unr:en 



Lntc>c}iul - 
öie sollen nur zur 



rebToni^nz oft woclen 



lan^T: lie":en 



x 



V 



Attß dif^aeni 



Grund hab'^ ich avch his jetz 



tzt Ihre Knre^unf^ nicht befolf^t. 



ein 



zenHiiontiexenplar eine 



c ? 



5r 



tf^ueren Fmches anzu 



fordern, da ich 



n 



iern-iÜ a v/ei.s 



s. ob ich imstande r.ein '.serie, 



ie, eine hets^^recVunF. ^^i ver-- 



fasison* 

erfüllen zu kr^nno 



Ich werde es aber 



letzt tun, in d^r i offnunfr; 



hren Vamsch 



n> I'ein Doktor ha 



:eplante und aufgeschobene 



f 

wollen me ne r'rau un'l 

iiSt r-eine Adresse "Yad 

London zurdckv'Uoein 



iveise nnc 



t riir jetzt erlaubt, die lan e 
h Israel zu unterneimen , ßO 



\ ich arn l^f.J^^ni na 



ch ^erii^alem flief':eni J 



ort 



1 le 



ir P.o.B. h^'j>0 



»f 



iw 



r^ 



5.July iioffen wi; 



m 



far,t ^1ahric:eö Verhältnis zu 



Hein 
gelockert 

nur .3 ehr wenii^ ^ 



Haaretz i6t jetzt auch etwa 



reil wir r.na 



etwas avioei 



nander. gelebt haben. < a 



n hat dort 



aatz für l 



laterial, dao nicht direkt ni 



t 1er nolitiüchen 



u 



nd wirt.ichaftlichen *r 



.rise des Landes zu tun 



hat; andere 



eitb iiit auch 



meine .iitarbeit dünner K^^oraen, w 



UJ A 



il alles Mich zu 



öehr anstrengt 



ich hoffe doch, über die von Ihnen 



Aber 

berichten zu können 

lumpen, un 



betriebene Gabirol Wenaisisance 



uf jeden 



all danke ich Ihnen 



fiir Ihre Kittei 



vor allern <?:ratuliere xc 



h Ihnen zur Vollon<L..ng dieses 



|3:roösarti -en und in jeder l^insx 

rit bv'Bten Grüsßen Ihr 



cht wichti^^en Werkes 



Robert v.eltsch 



„.na-'-^"'^''" 



-^^ AVi)^X^^ 



Jerusalem, 4 "iovember 1973 



,.< ■ 



Ai 



' ( 



.■ \'- 



s 



i 



Sehr geehrter lieber Dr. Arthur Bergmann, 



Unsere Zeit in Jerusalem ist leider abgelaufen, wir müssen Abschied 
nehrr^en, der in diesem Moment besonders schv/er fallt. Ich bedauere 
naturlich ausserordentlich, dass infolge der Entwicklung der Dinge 
ich keine Gelegenheit hatte. Sie personlich zu treffen, aber ich will 
wenigstens auf diesem Wege Ihnen danken für die Gastfreundschaft, 
aie Sie al^ Direktor der Leo ' ayer-Stif tung mir und meiner Frau 
gewahrt haben. Abgesehen von der ganz ausseroro entlich angenehmen 
Art der Unterbringung war es für uns auch sehr wichtig, in dieser 
Zeit nicht isoliert zu sein, sondern in einem Milieu von zum grossen 
Teil gleichgesinnten -neschen zu verbringen* Freilich hatten wir 
uns den Aufenthalt irr. Lande anders vorgestellt. Ich hatte nicht gedacht 
dass meine seit vielen Jahren gehegten (und auch ausgesprochenen) 
; Befürchtungen sich gerade jetzt erfüllen werden, obwohl ja der 
Zeiger -uf vor 12 stand. 

Ich bin seit vielen Jahren ein Bewunderer Ihrer Gesinnung und auch 
Ihrer gelegentlichen Äusserungen (z.B. in New Outlook) und ich hoffe 
I dass Menschen wie 3ie dazu helfen werden, eine neue Zeit der i^Iuchtern- 
I heit und Ehrlichkeit in unsererem Lande herbeizufuhren, daii^it aus 
Israel doch noch etwas Grosses wird. Das müssen j ngere .Menschen 
tun, ich bin jetzt im 83. Jahr und weder physisch noch geistig aktions- 
fähig. Ich furchte vor der Wirkung der unausbleiblichen Enttausc lung 
besonders nuch den fürchterlichen Tragödien in vielen Familien 
(meine eigene eingeschlossen). Man . uss verhindern dass sich eine 
Stii^iinung ausbreitet wie nach dem Zusammenbruch von Schabtaj Zwi, 
oder gar der Kassada-Komplex sich ausbreitet, der in manchen Kreisen 
j kuiiviert wird. Wenn man jahrelang von falschen Voraussetzungen 
j ausgegangen ist, ist ja die Enttäuschung unvermeidlich, daher gilt 
es, das Eild zurecht zu rucken. Dazu k^nn nur ein Kreis helfen von 
f' annern wie Sie. Tc:^ habe hier darüber rir mehreren Menschen gespro- 
chen, und Profeseor Jacob Talrron hat versprochen, eine solche Gruppe 
zu versammeln, eventuell auch ein gut abgwo^enes Manifest vorzubereiten 
von /lenschen, die nicht an politische Parteien gebunc en sind. Ich 
selbst fühle rrit Trauer, dass ich nicht viel tun kann. 

Ich fühle (%'er, dass zu Verzweiflung kein Grund vorhanden ist, wenn 
man nur die Ver^-unft bewahren kann und auch auf das Spiel der Gross-- 
machte so reagiert wie die Situation es erheischt. Auch das 7olk von 
Israel m.uss doch einsehen, dass es nicht gleichgiltig ist, wenn die 
ganze Welt gegen uns ist, und dass militärische Starke allein (noch 
dazu mit von andern geli- ferten Waffen) nicht das Allheilrittel 
ist für ein so kompliziertes und r.it psychologschen Imponderabilien 
geladenes Problem. 

;Schweren Herzens nehme ich Abschied von Jerusalem, dieser herx-lichen 
otadt, die ein 3^mi^__der Measch .i che kti und des Friedens sein könnte 
und werden muss. Es bleibt^' rnlFTTur noch übrig, Ihnen herzlich zu 
danken, ir. der Hoffnung, Sie bei meinem nächsten Besuch - mog-i-ichst * 
bald - hier zu sehen, vielleicht in besseren Zeiten. 



-.^. ^'* 



Ihr ergebener 






Robert Weltsch 



2 1 SEP 1976 



4 



D-7257 Ditzingen 4, 
Silcherstraße 32 
16.9.1976 



Lieber Herr Weltsch, 

schon lange wollte ich Ihnen schreiben , zuletzt als ich Ihre hebräische 
Besprechung meines Buches »»Kafka -Kommentar zu sämtlichen Erzählungen" 
zu Gesicht bekam. Ich habe in diesem Zusammenhang vor al.em auch bewundert, 
wie schnell Sie trotz Ihres hohen Alters die Sache gemacht haben, denn nach 
meiner Berechnung konnten Sie das Buch erst ein paar Tage in Ihrem Besitz 
haben, als die Rezension schon erschien. Inzwischen habe ich nun wieder in 
dem Buch gelesen, das zu Ihrem 7o.Geburtstag herauskam und das Sie mir 
damals ^eschenkt haben. Dann habe ich in den ausführlichen Briefen gelesen, 
die Sie mir nach unsern ßerl tner Zusam»nentref f en im Februar 1966 geschrieben 
haben. Das alles wird jetzt wichtig, weil ich für einen Kafka-Samnelband 
eine Kafka-Biographie verfassen muß, in der nun der Praier jüdischer Umkreis 
in ganz anaer er Weise Berücksichtigung finden konnte als das seinerzeit 
Wagenbach möglich war. In diesem Zusammenhang, aber aucn noch we^en einer 
geplanten anderen Veröf i entl «chung, hätte ich nun an Sie noch ein paar 
Fragen, deren Beantwortung der Sache Kafkas nützlich wären. So bitte ich 
also darum, daß Sie mir, wenn irgend möglich, mit der Beantwortung dieser 
Daten helfen: 

l)Heinrich Weltsch(Felix Weltschs Vater )war doch Tachhändler? Viann ist 
Heinrich Weltsch geboren und gestorben? Umi bitte, wenn Sie es wissen, 
die Prager Privatadresse, zunindest die Strafie werden 6ie noch wissen. 
2) Ihr Vater, das war doch Dr. Theodor Weltsch, ich hätte gern Geburts- und 
Todesjahr. 

3) Ihre Schwester Lise: Geburts- und Todesjahr bitte. Und haben Sie eine 
Ahnung, was die fconiliären Schwierigkeiten gewesen sein könnten, von denen 
sie 1913 Kafka klagte? Ihr Vater war doch ein weit of ener, liberaler Mann? 

4)Hugo und Leo Herrmann: Sie sind, glaube ich, nicht in Prag geboren, aber 

noch wichtiger wäre ihr Geburtsdatum, das Sie vieiieihht wissen. Sie könnten 
ja noch leben, haben Sie denn noch Kontakt mit ihnen. In einer deutschen 
Zeitschrift von 1953 finde ich ,al ierdin. s zu einem ganz anderen Thema, 

. den Namen Dr. Hugo Herrmann, vielleicht ein Zufall. Gibt es Verwandte noch 
der Herrmanns, die mir ein Photo von ihnen schicken könntan. Aber vielleicht 
haben Sie selber ein solches l'hoto, v ielieicht auch als Bar Kochba Gruppe, 
das Sie mir überlassen könnten. 

5)Wo war, ab 1911 etwa, das Vereinslokal des Bar Kochbadch fahre in vier 
Wochen etwa nach Prag, mir mnaches anschauen, wa ich noch nicht gesehen 
habe). Kafka schreibt in den Felice-ßrief en im Winter 1912/13 von einem 



I 



i: 



18jährigen Vereinsmitg;! ied,das Kafka heftig umwarb und sich als sein 
glühendster literarischer Anhänger bezeichnete. Wer könnte das wohl 
gewesen sein? 
Und noch dieses: 






Ich möchte ^ie herzlich bitten, mir Ihre Erinnerungen an Kafka zu formulieren, 
auch wenn es nur eine halbe Schreibmaschinenseite gibt. Ich weiß, daß «^ie 
solche Erinnerungen haben. Einmal an den dringend Bit tenden ,Sie sollten 
das l^atronat für den Rezitationsabend Jizchak Löwys übernehmen. Dann 
besuchten Sie ihn in Berlin, wo Ihnen auffiel, daß Kafka sich mit Ihnen 
über ganz alitägliche Dinge unterhielt! als Beispiel sagten Sie mir in 
Berlin Mülltonne). Das scheint Ihnen vielleicht wenig, nicht des Kormu- 
lierens wert, das wäre aber verkehrt. Auch die feinste ^jebensspur ist 
für uns nichtprager Grünschnäbel wichtig. Es wird ein Buch von mir 
erscheinen , in dem alle Lebenserinnerungen an KafkaC außer Brod und 
Janouch)von mir komrientierl sein werden.(Aber bitte nicht weitersagen, 
. ich habe Angst, daß jemand, mir zuvorkommend, diese Idee schlecht ver- 
wirklicht und meine anstrengende und zeitraubende Sammelarbeit( ich habe 
etliiches in diesem Zusan.i: enhan«, entdeckt l )dann umsonst war. 
Wollen Sie mir also auch in diesem Punkte helfen, cih weiß, Sie werdens 
tunl(Ich muß gestehen, daß ich im Frühjahr ein Tag in London war, ich 
' spielte mit dem Gedanken ,'^ie zumindest anzurufen, aber ich genierte mich 
dann doch irgendwie, außerdem war ich in ''Geschäften", d.h. ich suchte 
die T chter von Dr. Heinrich i^ral auf, Kafkas Hausarzt, die mir absolut 
auf Briefe nicht antworten wollte) 

Seien Sie sehr, sehr herzlich gegrüßt von Ihrem 



■ r ' i 



Hartmut Binder 



(tJck^tvWf \^M(Wi^ 



P.S.: Wissen Sir irgend etwas von Kafkas Religionslehrer Nathan Grün, 
außer daß er Prager Ghettogeschichten veröffentlicht hat? Ich 
meine Lebensdaten, Charakterisierung durch Nachrufe oder Jubiläen, 
oder noch lebende Nachkommen? Oder meinen Sie wie Wagenbach, daß 
dieser Mann für ^^afkas ^;eislige Entwicklung als Orthodoxer (war er 
das?)ganz bedeutungslos war? Und ff,ibt es,außfer den Wbenserinnerungen 
von Bruno und Guido Kisch noch Memoiren anderer Alt Prager, die über 
die damalip;en Schul- und Iniversitätsberhältnisse unterrichten 
konnten? Ich will nichts übersehen , und die Ighoranz meiner ^andsieute 
hinsichtlich der ^rager Szene ist einfach unfaßlich! l 
Nachtrag, 19.9. : Wer ist Suse Weltsch und was ist ihre Adresse? Ich schrieb jetzt fürs 
Schiller-Jahrbuch einen Beitrap über Korrekturen , die Kafka für Gnade und Freiheit ge- 
macht hat. Das Deutsche Literaturarchiv erwarb das Manuskript von Ruth Rorinstein. Der 
erste Teil des Ms fehlt, Frau Borinstein schrieb mir, er sei nicht mehr in ihrem Besitz 
und das, obwohl Max Brod 1958 (Uese Korrekturen noch p:esehen hat, denn er erwähnt sie 
in einer Anmerkung zu einem Brief Kafkas an Weltsch von 192o. Konnte es sein, daß Su; 
Weltsch den Rest hat? 



use 



J uiiucuif ^7* J* 



\ j l ^ 



4 



Sehr geehrter Herr Binder, 

Ich bin nicht inßtande, alle Ihre Fragen zu beantworten; ich bin jetzt über 
85 Jahre alt, in vieler Beziehung körperlich behindert, <x\\c\\ mein Gedächtnis 
ißt gPüchwächt, und eß ist mir unniö(r:lich, beltige oder I'aten, die ich nicht 
im Kopf habe, herauözustichen aus meinen ungeordneten Papieren. Sehr viel© 
Ihrer Frar:en haben übrifrens nicht das mindeste nit Kafka zu tun \:nd bind 
für die Kafka Interpretation irrelevant. Aber un nicht unfreundlich zu er- 
scheinen, will ich veJC^uchen, Ijj^re Anf raffen der Koihe nach zu beantworten, 
soweit ich das aus d^m Ged'ichtyiis kann. (Ich n^^h e an . ie haben eine Kopie 
Ihres briefes, so dass die rJiynnern (Ihre Nummern) ;:f?nagen. v 

ad 1: HEinrlch' ^-^eltHch (mein ^ 'nkel , wur '''uchhnndler; die Firna ujess ".">alomon 
Vjeltisch Ööhne, da uropriinp;] ict noch ein Bruder, iMoritz V.eltsch, in den Geschäft 
tatig v/ar, der aber (obworl der -iltestf» der brüdor) noch vor dem orsten 
».eltkriep; w:eötorben ist* V^bz Geoch'ift von Heinrich V<eltüch, zu.sfi.npen nit 
der V.'ohnun^^ der JFaiBilie, war im ersten Stock einer oeiten/^aose der Eioen^^^asse 
(Zelezna ulice), <lie den Altstadt er Ping irdt den Gbbtmarkt verbindet, 
unmittelbar neben der (damals deutschen) Universität (Garolinum) imd dem 
damal« deutschen Landestheater. Bevor i:ian, vom Altet. ing koi.vond, zu dioüen 
historischen Oeb'iuden Telan;>:t, etwa 100 Meter vorher auf der lirü:en oeite, 
bof?: diese rxltine Gaoae, [genannt G.}msen[^asse (Plaazikova) ab, .sodass rnan das 
Firrrienschild^ '^/iÄl. V/'ißöhne" f.'chon von der Kisoni;asöe auü seücn konnte. :'s war 
eine alte Ga^^ue und: ein altes Haus. Etwas v.eitor hinten war ein bekanntes 
Bordell (*'oalon Gol(U5Chraied", oder Gogo genannt), wo üenr voi-nehme Leute, auch 
1 itf^lievier des Kaiserhauses, verkehrten, und das auch bei (x^,Xi deutlichen 
Literaten .^'ehr beliebt war. in ^.\n^.T Nov lle von vally haaa (l-as 'l'rauerhaus) 
ist es beschrieben, üoinrich V.eltsch wer ein she jovialer und kunsiliebender 
(bc^.ondera Opern) Mayin, und um seli-ieu Tisch versa.nmelten siel» jeden Sonntag 
NachmittaK viele jumfe Leute, besonders Fre'.:nde und Freundinnen der oöhne 
uhd'der ^'ochter, a wurde r'iusiziert und debattiert oder vor eieöen auü den 
werken dieser ^^iwr^exs^ Leute, darunter v/ar Kafka. :'.ancho seiner kloinen otucke 
wurden dort zum ers^ten Mal einen kleinen Kreis vorgetrajp;en, so zB Die Ver- 
wandlung. »)ariurch*'ti st \6 s '^<au6 interos.iant c^''Vc>rden in der ?..afka -Literatur 
und v/ird dort h'itifjfc erw-ihnt. 

Der einzir:e iberlebendci Sohn van Heinrich, Willy VVeltsch, feierte kurzlich 
seinen 89-Gpbvrtsta/;^, in sc'nem Htuis in Kaifa, Srnolneski oireet 21, Achuza. 
;villy v.'ar etwa 19Q8(?) aiitiv in der "Lese- und f^odohalle deutscher Studenten" 
in Prag; er war darr.als Obmann der Literarischen wSoction odfM- so ^»twaö ähnliches, 
und er hat da-ale Ka Hca ein :eftihrt in diese Or>^?uiiüation. Dai'uber kinn er 
Ihnen vielleicht berichten, wenii er ^^'ort jermnd hat, ^iO'-i er deutsche x^riefe 
dikti^ren kann. V/illy ist <::<7iotip; noch in sehr r'iutorn :'.us :and. 
Die f;on,'.uen Daten von Heinrich v/oiss ich nicht ausv.endig, er muijS .geboren 
iaein ciTca l9?6i ^^^^ ist Ke^torben circa 1935« ^^^ seiner ;oldenen hochzeits- 
fei er hf;t i^eine Schwester lißi^, die i^ehr intirii in (Jieseiri Haus verkehrte, ein 
Gedicht f^enacht, in den die in dieser Familie üblichen Anekdorten verarbeitet 
wurden. Felix V^eltsch war davon sc entzückt da^. c er das Gedicht in deru von 
ihm redigierten "Jüdischen ^Alma.iriach '^69^ (^ler :.e3 1 f'lwehr , 193^) abdruckte, 
oo viel ich mich erinnern Kann; hat ai ch Kafka riaraals i/; Vorkehi' uit x elix 
manchn-^al von dieser "Gedankensitencgraphie*' Gebraic}'. [gemacht • 

ad 2) Hein Vater T'heo.lor l86i-1922, über ihn schrieb Iramer manches in seinem 
Artikel zu meinexa VO.Geb.Tag. Auch in unserem liaus v;ar Kafka manchmal, aber 



„. ^^K^ uca. -emricn, naturlich. Zuletzt erinnere xcn mich an aen 
Sylvoöter 1913 1 an dem Felix riit Kafka und Brod und noch e.xnigen des Kreises * 
abend in \in:jer haus kam. Das war, o' ae dass wir es wutsoten, für uns der i 
Abschied von dem alten Europa. 



¥ 



ad 3: Lise 1089-197^ (^^io starb in Juli 197^ in Jerusalem). Von familiären 
Schwierifrkeiten ist nir nichts bekannt, es sei denn die üblichen sentimentalen 
Bemerkunr^en wenn ein erv/achsenes Kind nas ^*aus vorlatispjn will; es war iarnals 
auch noch keineswegs üblich dass eine erv/achiiene Tochter einen -^eruf er;Teift 
bez. in ein Euro eintritt. Lise wurde hauptr>ä<:hlich von J.eo Herrmann^ der 
eine f^ro^jse Sympathie für sie hatte, nach ^erlin geholt. 

ad k: Leo und i.ugo herrmann waren meine intirnet. Freunde und kamen sehr oft 
in unser Haus, da war Lise sozüsap:en der :ii ttelpvnkt . Sie v/ar ^ehr sciialgfertig 
etwas schni^ipisch, ^ast alle meiner Freunde ?/aren leicht verliebt in sie. 
Sie machle bis zu ihrem Tod f:anz Krcisarti^o (iele>*:ei heits.^edichte , oft auch 
gerichtet an diesen oder jenen meiner Freunde, bes. Hugo Horrtuann. Dieser 
stammte aus Mährisch Trlibau, rceboren v/ahrücheinlich l88ö oder ü9, starb in 
Jerusalem am 1 Januar 19^0. Leo (Hup:os Cousin) war r^eboren in Landsioron in 
Böhmen (im später sogenannten Sudetenland) wo/.l aucli 1 8^.19, p,esi:orben in 
*^erusalem nach dem zv/e.iten v^eltkrie^, Has '^atrim weifjs ict; nicht auswendig. 
In Israel wohnt noch seine Witwe, aiTs.';erdem üeino Scliv/eister E»amy Herrmann, 
die auch in rrag irr. Zion.ßüro tätig war, heute Jerusalem, Gaza Koad 29. 

ad 5 Das Bar Kochba lokal ('»Bude") war Lange Gasse (Dlouha Trida hZ 

Nathan Grün war auc mein Welif^ionslehrer , ein wie ich ^^laube sehr vornehmer 
wenn auch etv/as unbewuüst konischer Kauz, '?er sich keinen Reapekt zu ver- 
schaffen v/ut.ste. Kf war aber sehr crutmütip: und ich stimme nicht überein 
mit Guido Kirchs Urteil, wie ich diesen auch nchri^b. Freilich, ^^elernt liat 
man niclits bei ihm. rienschen neiner Art haben sich ernsthaft mit jüdischen 
Din.^^en erst in ihren Studenten jähren befasst, dann auc i hebr'ii^^ch -:elornt, 
vor allen unlei' dem F.influss von liugo Berf:carnnn (g:est. Juni 197^ in Jerusalem) 



c 



^use weltsch ist n^ino ehemali/;^e Frau, von der ich rreschieden bin seit 1951. 
Sie lebt jetzt in o/inern Kibbutz in Israel. Sie ist oder war eine romantische 
Person und f":ev;a] ti/?:e Verehrerin von 'üafkas Schriften, vor allem den Aphorismen. 
Aber dass i>ie ein i^anuscript von "Gnade v.nd Freiheit besitzt, halte ich für 
franz aus/^eschlossen. Sie hat niemals Papiere aufbewahrt . 



Das ist alles 
gekostet. 



/as ich Ihnen sa^ic^n kann. Der hrief h:« t mich genu[; Anstrenpjung 



V 






\ 



Mit beiiten Grusscn und' /(uten Wünschen für -.hre i^äne 

Ihr 



/•! 



./ 



/•; 



// 



f^'obert V.elttsch 



^\ 






■f 



/ 



/ 



London 13.IO. 76 



oehr -veehrter Herr Binder, 



in ihre:a briof vorn 16,9« fragten 3ie inicli u.a. Ubor di^? boidon Ferrmanns* 
Nun iot mir zuf'UlJc.' i^^ute wieder in die Hand gefallen ein Heft des sogen 

, u,zv;. Nr ,27, d.i. ?. Jahrgang 196^^, 



"Bulletinc'* d3.3 j eo Baeck Institutes. 
Darin iüL ein Brief von Hugo Kernnann an Hugo Bergmann aus uon. Jahr 19'' 1 
abgedruckt, d'^^r zwar mit Kafka nichts direkt z\i tun hat, aber charakteristisch 
ist für das geisti-'-e ?vlima unser .^s Krei^ses zu jener Zeit Es ist ein recht 
lan7;eo Dokur^ent, o vo'le >eiten, dazu ?.i.ne bj ograpJii^iche iiinleiting von 
Bergmann, aus d'^r ich er.^ehe, dass icli Ihnen vielleicht (soweit ich mich 
erinnere) falsch*^ Ansahen 'gemacht habe. Hugo Horrmann ist geboren l887i 
nicht lb^>9 ie ich ^;laubte. 



\ 



Ich nelnie hu 



las Bulletin det^ LBI könn^^n ^ini in I^'eutschland leif:ht finden 



es ist wohl in d^n i'jeist'^n besserr^n 




vorhanden 



Robert k.eltßch 

■ ■ ' i 



V 



ß^v^ 



vA 



J^UV^v^VVu 



/v 



H/V^^^ 



--v^ 



dii^H' 



IL^ I^J'-'1 



Hartmut Binder 



D-7257 Ditzinc:cn 4 
Sucher Straße 32 



Sehr geehrter Herr Weltsch, 

zuniichst habe ich für die beiden ßriofe zu danken, besonders auch auf 
den Hinweis im Bulletin von 1964, darauf wrire ich von selber nicht o 
schnell gckonir en. "^ic har cn mich durch Ihre Informationen ein gutes 
Stück weitergebracht. Aijch der Bruder von l'elix \Veitsch hat h.ir schon 
sehr nett geschrieben! Falls Sie also noch cindere Erinneri n gstrag:er 
an Kr^fka wissen, so würde ich ui-. deren Adressen bitten. Ich denke hier 
besonders an (üe Repräsentanten des jiidi .chen i^cbens in ^rag,die in 
Kafkas Tagebüchern er ahnt werden und zuni Teil vielleicht noch leben oder 
möglicherweise mir unbekannt gebliebene Erinnerungsbücher oder -artikel 
hinterlassen haben: Dr .Bendiener , Dr. i«le ischmann, Dr. Bloch ,Dr .Hanzal . Das 
sind für mich sowieso Namen ohne jeden Hintergrund, und es wäre, auch abge- 
sehen von der Beziehung zu Kafka, nützlich , etwas über ihre ^'unktionen zu 
erfahren. Gibt es da gar keine Publikation? Oder sonst Jemand, der .;.ir 
Auskunft iz:eben konnte? 

Inzwischen war ich übric-c ns in Prag, stand andächtig vor dem Haus 
Niklasstraße 16 und stellt mir vor, wie Sie dort gelebt haben. Aber 
in welchem Stockwerk war die We:iuiung?(^ine tückische rVage,\veiI jeder 
anders zh'hlt,also: Wieviel Etap.en über dem Erdge.scholr»?) 
Ich schreibe aber vor aUeni aus einem anderen Grund: Ich war in Prag 
auch im Polizeiarchiv und fcnd dort sehr interessante i^okumente zuin 
Verein »»Bar Kochba»»,so daP ich ernstlich damit spiele , darüber einen 
Artikel zu schreiben. Was ich Sie in diesem Zusainnienhang nur gefragt 
haben wollte: Gibt es auPer dem, was in dem iiebraisch geschriebenen 
Band »»Pra^ i nd Jerusalem»» steht, noch andere Publiuationen, in denen 
vom »»Bar Kochba" die Rede ist? Und haben Sie in Ihrem Besitz die 
Satzunp: des Vereins, auch die urspriuicrliche ,die ich iei(.er noch nicht 
|2:esehen habe? Und ^vibt es iriEr. ndwelche Photos, die die Bar Kochbaner 
als Grup])e zeic;! usw.? (Wenn schon, dann will ich es grundlich machen. 
Und: ^iu^> es da mcht noch außer Ihnen iberlebende geben, die sich auch 
an Kafka erinnern: Viktor Kellner?) 

Ich bin p;espannt, wieder von Ihnen zu hören! 



I 



^^^Mi (icAv. i-_v-- '^^^^^^ 



i^^jkW 




I 




♦ 



^Vl"^^ '?'>f<^ -C 



\^- 




'^}^ ■ 4^^J•^\ Zy.^^ 



'^'?>^]"^\ ^^ 



?i cxf 



M t"^ 



T^^N^H 



) 



T 



T^Ve ^v, 



^ 



t^ .'bA 



v/S 



ö 



^ 



Q>iV 



^f^j-^f \{SAj 7,(\-vv ^y<C 



U "^"^O ?"*-^\ "^^ ^'^^A f'^ \\'*^^ 



WN-^-^U-^l.^^^tAN M^^ 1>'>N, '^^^^. ^,^^\ ^^^ ^^^^ ^^^ ^^ ,^^^, 



\» 



^^'^^^<llÄ'^ o^'^.r» ^i^; ^.,<>^^j^f 



^''-"fö^f 



^^^ <:^ '^»T»! *t^ 



f '0-^1-^' ^>f^ ^.^'^ (cC^ 



^^^^\ r^V^^ '^^,^ .tfc p7>l 



r 



1 



P\Oh '^M^J'^ ,.rc ('^A> . vi">'>'^0«^'^*c^7^ 



:'^. 



vAtA ^" ^C V ^A 









.r^^ ,Nf>7>';^-s 



I 



VTnH 



'^'*J 'J"^ n 



^^>*^^^'j> v^'vA 



\^ (^ 



iV 



Ce^cc 



-^i^ 



\ y-^ p>?if 






\ 



G 



k v>\ 



i 



^\^^,r>^ G O^t Oo^ 






<VAi\ ' x'^^l , '^ TN ' \> 



Ü 



s/Nn>'\ 



js'^t^ \c'^HJ 'j'^tö '^C> '^J^^ ?"C7) ^^^j'^ 






? 



*^ '^ ^ ^ '©"V^'r^ 



6-'r\ t>(^ .V ^^ ,^^ 



y^H/N 



«--»N^iT^Tv 



^'^ ON\>^ •^jtV'^ ^U) vy^A>)i\ J^t 0'C^t\'^ 



^jt |^v^> u^ „ p.G^ .^^o,^r^" ^ p,^^ .^^;^ ^^^ q^^ ^^(^^ ^^ ^,^;^^ 






t->t- 



.) 



)' 



^ c\.^-^r •\c(j'N 



H^, "Vj-^ ^^"Tn\ ,^^ ^-^^Q^ <3f Vj^\^ "^^^»^ ^c>^ >v;. VA.ltL 'oCite; t'jN'?, 






t'^' \^^j -v^^ 






^c."^ 



i) 



r^^»> 



\ 7nQ,'^\ ,v!,nt^ Q 




i j ^>^ ^ rl 



•b 



o »> 



\ ^'^'^ H^ ""[^ 



' fi\* . oll 



t-rNl>\ 






t.'N'^ 



c^jA^u -jrfc\ ^f.^H^ ir^ ^^^f^-^j' r«^\3 ^^.^e k^ ,^^%u^ 



j 



•'^'^ 



ijT^ '^^ni'» 















3 

o 




^ -TS 

3 "S 






<J 



o 



c/^ d 




rz 



« e) 




3 



-^ ui 



^ 




n 



'^'^ P^'?^>tn ?»^^^^\ 






üJ 



C 

i ^ 

CO 






'U 



U 



r 



^ 



11LUN1 b!)p 



j<: c w 
r 



-a .-s 



«j 



r- ctJ •"« 

s = 

o c« ;5 



n: >. c 

^ P ^ 
r > </) 



\ 



J 



n c 
r o 

t: w 
fx =* >= 

-J^ CT 3 

-00 



o 
^ 



1> 



<J) 



>, o 



3 1> 



£i 



CüD 



Q c 



9 "- 



n c 

r «J 

*" c 



CJ 



;r; a> 






£ e 









«J 



?3 



ÖO ,- 



'» 



r 



I jt 



* «- 



•^ 



dffq mt. 



l 



»^"^7\^ 



rc^U 



J^'f^O '^./^^C li.'^^v^o';^ 






jr ^'^'c>f C'^i (y.v^ 'i"^\c^^\v .^\ 



- b^'i^^C'^ f)^'^ ^'^>'^ '>'^ 



)JS 




'>^'^ n 



V '^ 



•^s^ 









'V 



b 



'X\ f^tc v^\ ,\ 5 . ^.^ (\ j ^^ 




0%^? '>'^;n 



A/W' ^ 



•-^ 



^ / 



^..'^."^M ^^^^ - G. 



"^-^oj^ '^^W \^ 



[ 



^^ 



^'t-N-^ vy^^'^^ol «^>>-^'n 



ö 



^j\ ^v-^K j^'^^A 



v^/sl r\ 






'^ 






CN ?>\ 



\^ 



or 



vj^ 



k 



vA^O 



(7, >?. '^ ^C-N^^ 



^ 



r ^ \^ j 



\t^ 



s 




<^"^ ':\~ij^'7i r,^c^f^t^'T^ ^i-7^ ^/nw.-)^ ^.^>'^rl 



* ; 









sW<>^ 



^ofc 



"^O"^^^^ 




HltlA (^fC 






c^^.^ '>^r^ O'^ -^W rHN> ^'^^a( ^^Wj j'*^ '^\^^ 



G ri>'A 



jXA-^>5^ ^'^'3^ .-^^^^^^'-^ Mi^ ^^XNO j 



r^^ 



:j ^j^ 



NVv')^^ 



'^y^C'^t.^ >>Mi.'^ ^^ V^y \- 



^ 



OM 



VH'^A 



■^>!ly '>^ \^ 



^ 



rk'^'OA^ ^^4 ^ö>r\f 



^^^^0^^ \k K)i :^ k-^c^nA V'^^ 



S'^ U'^ L 



^'Ajf ^^-^5, ,..-(, ^., ,o,f^ -,,^ 



< ( 



^* cg;^ vk ,\^r' 



'S 



-A' c^ >4 



S' 



?) Cü 



»^^A '>W ^ ■ 'f^-^ V 



ü 



3 v^">QyA^ >>)^ V 



«L»>\ 



^i 



^CwT^ '^fo ■^^'^ 



\^Uf 'riönr-^^Mt ^^V^N^f |v,,v>';> qf>r^^ tH'>^ 



It f^K, 







\ 



'^T^ 



'^ ^ '^^^ K '>'^< 



l 



ri 



Ch'^'^l^ >^Pü^ 



14^/^ P^T^zAx- 



PAR AVION 



AEROGRAMME • Tllfy STIX'H 



1) 



RoIö^mIt Lv)^Ualv 




0^ . 






vv.\l 




(o 



e 



^ v^^lauci 



"^ 






'lU''bui bSD 



EXPEDITEUR — SENDE R — nVlUrn 



a '^^'^ 



T> ' >^C -Os ^L\ j >^ 



o-^K ^1 



^^^^ 6 L ^ j?> y 9 r 



."imK iKnn 3n3o bw c^nvn ^o*? n'7u;'»n -im na Dtt7in«7 nn^K 

Un aerogramme contenant un objet quelconque sera envoy^ au tarif d*unc lettrc-avion. 

An aerogramme containing any enclosure will be sent at airmail-letter rate. 



E 

z 

IS 

TJ 



•^r ^ 



^ 



1 -. 



> r 



QtiL ui;.u ^L ß 



^ W<i| ««4^%% 



Ca 









^% 4CUIU% CHU %IUU UU 



i %.u 



» % 



cci aik 



Ltu%L cc^a 



»' Hl% l.iCl» .u4(.a«L C^i^U tU^a%L. 



x:aui* uQ ugjud d 



u 



wiai 



«^ U%Cuü 









4U U%U UC4. 






% ,4^% UC4t:u% -,i C-i^Xol ui»li4 



% y 



CV*4 .%- 



^%L Uii:i CuCül 4 



^ o % 



QC 



-i^ 



c 



>^-u 



i. u:'iU i.t;u%c auac 



M% 4^ i ^aca;;i 



-,j% Li;w*t.' vi%U %iLU 4iU ^iU Ji-. 



c^ 4u u^u^ zn.r^ uua -iaii ' lac. 14. w. Law .iiuu ,.ic 



LIU iui UCiX^UlU 



l 4 U^4 1 



iCL CCattf nCJu^ 



U'4%U ftw ^J^rU C^l^l 



u uui:;,-.iu i-4i^i4 ^1 



% >«4W^ 



4C 



t:tu%il r^u;^i 



Uli. UuA^Ui 



^14 Ä%^% U»U% ufciiQ^L ^i^%C i^Mi 



'4^ u*u Jw f Li%u% c%4 uufia^L ,4tki:ui neu uu i 



flUIÜ LICU U-4U 



% M^ :jak*rt.i4 L.S4 Cv^/,t: Ak*i 



Zu^Lll u4 l 



Cu4uu Ol uait- 

/ • i « w i^ Ui4w W% J 

U.4 l L .«4«4 C % L w J 



*i4U ^U.^i: C^9l^6T' 4a U^AWU ZüLd a,.^ ,Q4 



V|Ua% 



u*;%u% -,uui:%4, i4u uaituia ^.uuä ^l 



4% 



Lw 



W4 ju ituLw^ i: ujiwi 



k% Ik 



Li 



a«jw c;^l 






u% 



^LZU ui 



•a% 



i ,U l 






u % 






^%iL liliX^L^ 4 



*uuiu i;i:.4a.,uu' ^wici .4^** 



UA .4%m4 



4U%a% ^'5 



c^iuu a •: 



4iL ucu 



VuuC»4 i^^Z 



^H i2^au üvä^wia i^^Ci^ii i^.uLi^i .^au 



uu hU< 



wi% 



«i» «ik U % *• w4^ 



u.>.%i:t^ fi^ uur^Liu 



^^ tiUkJ 



• ciuuru 4U' cacu 226 1 lua^a 



^ «• % V« C| W 



a*.c» cjuiciu' cc üxL uc 



% -,ü^«wi ucuc 



4 u 



La % «• 

«iuCU 



uui4Uil ftUitcwa 15 



w% cariÄu uATikLii (i,u^^ t^,%raii^ 



6 .; ' ii^ ^C lu^w 



a% 



,^i:iaai 



i( 



ü-,*ilut%kt» u^a% u->.l;*%C.' IIwÄwC 



u w^ a % 



i44 — 



«4CL^U 



tan^iü Li-^.^/^iu^u* (c 



ISU4^4CU* C. 






«• % 



HiU 4 i 



«% 



% W % vj 4» 



du 



l » u u^4 1 C 



iift^t*. u%ii u%au cu Cwiwu .-44,^ •ci 



iu L*%u wCw^a 4iai 



►4% • «iU u;;Ä^a a4 



% ^»Cl«SU % QQ 






u 



T^UU «A^uU.;* liU 4;ir4iu Uu% Tfcv4*<u*4t. Cu^Uuu Uß l 



^u^cu -jH cu%% Äi:iLu a*a%ü cua^^u ^ciwuii il u 



ac,^ tL a*, ^•4.-i:iuuU al iü^^l 



ou ^cis^t 



^^ &L-«4iUL 



4« aC4%- 
•4^1 «4UCL 



% u^uu u;v^uia u.4Uiwu- a%4^ u^^.l ^n wcJ a^ citw 







/ 



;:at:%c^%' <hc% uu« 



V wd cacu 



> (4 



:^a%uwa* Uuia 



J rrwLl U%u,u ^..Uu 226 1 ^ii- r.auuu% uuilwn •^-.'•»wU ^UU%Ci 



uurjiciu x:u%%L 



)4 CaAu% A^«C i -,«H ^Lua% 



■c:c«4cl* J 



«>ia Ui4UUt«i% 



.i%.U ÜUHIU H4J»U%^ w 



d coltii uir 



u^L! rci 



u%u% 



As-^4 uur^uiu üuuicia uAruwU^k* ^uü-4U IL wjuiu% u*a% 



ULU u<.^*uu 



nu^u 



/ / 



I» ^ 1 ' 



.• • ' 



i 



» #• 



y 



' •< 



o \ 



<•* 



,-' • ••- l* 



* tf 



* w 



• 1 



•'■ ». 




4" 



^ • • 



•/• 



y ^ 



ft «•'' ^ 



n. 



?•» 



* w» 



« *l' i 



»•* 



t « 



f -1 



> /«^ 



/ 



Dory I. Eidinger 
Plattenstr. 78 
8032 Zürich 
Tel. 47 39 49 



Aa 22. VIII. 1975 



Mein lieber Herr Weltsch, 

Mit gleicher lost geht ein Brief an Herrn Dr. Tramer nach Ragaz ab. 

Ja, ich bin die letzte überlebende Tocher jenes iäidinger, überhaupt die letzte Trägerin seines 
Namens, so werden Sie verstehen, weshalb mir so viel daran liegt, dass diese Dokumente in die 
richtigen Hände gelangen. Es scheint tatsächlteh ein Miisverständnis zwischen uns gewesen 
zu sein, es ging überhaupt nicht um die Geheimnishaltung unserer Korrespondez, dagegen müsste 
ich mit Herrn Dr. Tpamer besprechen, ob diese kuua Papiere noch zu meinen Lebens zexte/i vcr- 
öffn/itlicht i^enten oder vorläufig da imd ilo-^t deponiej't wo-»xien sollten.Dies würde ich mit 
be.?agteiü Herrn so eherne besprechen. l«Ur alle Fälle werrle ich sie ihm übergeben und es seinem 
Urteil überlassen, was damit zu geschehen habe. Ich glaube nicht das Recht zu haben,3ie zu 
vernichten, ja, ich denke, es wäre kaum nach meines Vaters .Sinne. ^s ist so schön für mich, 
dass Sie sich noch seiner erinnera, dafür kann ich Ihnen nicht genu^^- Dank wissen. 

Alles Beste der Welt, Herr Weltsch, seinen Sie gewisß,ioh verde 
Sie iiLoraalH vergessen. 



lut meinen allerbesten ürüs.sen 



stetes 




1974 ,30.9. .ItTJI*' 

•n-i'^v- ,:r ;^:'r ""^" "^'^^ •'''^^^ ••'•'^» -^^^^ a-^-Ms 

^-^, L ' ''•^nvft«- «-^trnn mi-r pk Tön-nnie ann 

1923-1 .,.,,y„ V ,-,,-n»,.r n» ii,»' vS ^-.m^s I?»"^ 
•^3 nvr^mnr nnann ^y enao -Vr rti.-n niarni ifn^^ii 

.•3'pni'fT ivn p»^K,^-,pi,,. r,,„L^n i,,!r '^^"??^ 

iir T1V. T'K na nryn^, .n^^, n-^K T^nana nu-onnr .,r« 
p ^ n .-ra niam n'np ok 'y'-aai -,ttyv np-in»» n'yia' 

.19-n nK^n-, ,.-,„„ ,..p„„ ,,,^„,^„ „ uV »„i-a 



Hinn ni3*>aa 



\w 



fcoA^ ^ < / (J r 



4^^ ^r>-^ 



Brandeis University 

WALTHAM. MASSACHUSETTS 02154 



PHILIP W. LOWN SCHOOL 

OF Near Eastern and Judaic Studies 

Department of 

Near Eastern and Judaic Studies 

617-647-2647 



30. April 1976 



126 Glen Ave. 
Nev/ton Center, Mass. 02159 
USA 



? fW 1976 



Hochverehrter lieber Herr Dr. Weltsch 



Soeben aus Israel z 
brief^den ich sofor 
die Sie mir persönl 
bedeutet mir mehr a 
Verehrung für Sie k 
und moralischer Mut 
edlen Prager Tradit 
wegt. Ihre so freun 
mich daher umso stä 
Um ein altes Wort z 
nicht mißfallen hat 
gelebt worden sind, 
rechne, ist mir Ihre 
Sie meinen wärmsten 
die Zukunft. Die le 
Hoffnung, daß Sie un 
mögen. 



uriickgekehrt, erwartete mich Ihr Geburtstags- 
t als ersten beantworten möchte. Die Anerkennung, 
ich und als Sprecher des Londoner LBI zollen, 
Is ich sagen kann, denn meine Hochachtung und 
ennt keine Grenzen. Ihr jüdischer Humanismus 
-beides mit dem unnachahmlichen Stempel der 
ion geprägt - haben mich seit jeher tief be- 
dlichen, generösen Worte über mich stimmen 
rker zu einer innig empfundenen Dankbarkeit, 
u variieren: Wer den "Besten seiner Zeit" 
,mag glauben, daß seine Tage nicht ganz umsonst 
Da ich Sie zu den "Besten" unserer Zeit 
Anerkennung von unschätzbarem Wert. Haben 
Dank dafür und für Ihre guten Wünsche für 
tzteren erwidere ich mit dem Ausdruck meiner 
s noch viele Jahre auf unserem Wege vorleuchten 



Mit herzlichen Grüßen von Haus zu Haus und dem ganzen Londoner 
LBI bin ich 



Ihr ganz ergebener 




iX^« l^ 



yjts^.. 



Alexander Altmann 



^o.n-irz 197:3 



Lieber Albort Baor, 

ooobon loijo ich iii "louti rn" Mi, Cu\3 rnirakulo.; ^r ^.tii.io iifiitc 
schon hior ankam, daso .»ie Ihren Ü5.Ciobi;rtßta,: feiern. Die^ie 
IIachr.Icht ivornmt für läxch im letzten :'Ornont, da wir ubt-raorr:on 
nach Araerika faiiren uu-aen zu einer i^ltzuni; des Baeck Instituts, 
daruri aber b'-eile ich i:iich, wenif^atents eine kurze Gratulation 
roch sc! nell abzvüencien. 

Ich h?ibo lan.re richte, von euch [gehört, vielleicht wollt ihr von 
mir nicfits mohr wic.üen :uks irr;end vve'cften Hrumlen, aber Ich kann 
nicht UMh.in, r?inen Hanne, tit ciem niich t^o on':o liande ^^iolor 
prei.ioinsam vorbracitor Jahre, ber^innend n^n schon vor 55 oder nehr 
Jahren, vnd 30 ,:ntor freund..:;cha^'tllcher Geßinnunp; üc.on von 
Albr^^Ciit /.chillefs an. vr^rbinden, an ioaei^ Tag uenigsteno einen 
Grui->s 7u :ion ien. ich hoffe 3ie nu'] iL :tiio ...ir.(3 i.i >-ui.or Cier.jnd- 
heit, naturlicii relativ, denn was /ilter boMMitet ;>pure ich l^-ider 
jodeii ''i't)r,, aber ihr v;art ja inmor ein llustorbeiopiel jU::ondlichen 
/It'^rnfi, ^md ich ho^#e .;ie £sind roch immer ein .so raöti,^':er i'.an- 
derer, um^rmiidlicher ifev.unf^erer von Natur un^i Kunat , ich oehe 
3ie inmer vor rA.r nit dem haedeker in der liand i.nd unbarnii^crzig 
gründlicher H'eGicVjti'-un^: von aller. Gchönon, un(] voll v/achera 
Interesoe für .«elt vnd ilmi^chen, uaö ajle.> ixerSoL^^^end it wohl-- 
v/oilendem hunor. ^.ahrüchoinj.ic: .-^fdit ^iü a.l]eb j^tzt lcinrr^.z:(xno.r , 
aber iiimer noc.i im Klc^ichen Gei;jt, : nd Jarauf koruit oy an. 



>o 'loff ich dr: r. r>ie eir-^n r.nchnnen Gorurt.;ta/; feiern, nit Ihrer 
Treuen -Fanilie ( .)ini,';e Ii;rer i^niiel ::ahen schon vor i>rd)ren wie 
Rieben au,), Gott v/el.sn v;ie viele Ureni.ol >ie .'icl'on haben ^' ich 
hab."^ nrr einen narieno Elan in tloru..aleni) • vnd der :u:.en Käthe 
alr> Köni.'-in. Aljo bleiben >io beiden p:cr>\:nd und .r.mter ' nd 
p-er.ieooen oie otl^>rn cr.i dif^iiitate. 

Ich !)in -ercuie bearn kof ferpac'cen , in e r*^'^ '^xo.^^en '//irrv/arr, 
hlt^o entüchul 'i on ^ie, ier liri^f goII i^cch we,r vor d^m Vvoclien- 
enrie day hiei' auch Po^tver.':?) -"or^^n«" boc!eut<^t. 



'ij t herzlichen Grüi..sen 



London, April 11, I976 



ehr verehrter liober Profo 



seor Altraann 



Tln 



r ^o?*: vi<»"; en CrÄti:lanVv>n 2 



nicht f^»hlen 



Ihr^^m 70 Gebi^rtota 



wodor reröcn]ich, noch in nmi 



Z ^vill ich gewiss 



doö ' ondoner rCroiw'^j det; Leo B< 



'^nTZiy^f 



:io 



7,u de^: ^jn^.orn z'Thl 



locK Institutes 



ner Ki^-ronscha f t als .Sprecher 



ir oaren i;..rflor stolz 



groor;er Dankbiirkeit Ihres activen Int 



OD 7.\\ können, und ich orinn^-^o rieh pit 



verurirenden .^iocen.^jcha tl ich 



oröfieG. Ihrer Hilf.* und Ihres nie 



Anf 



in.'^en unüorr^r ho.w 



en )ind r>r«5.:tioc}ieT7 Rciteo 



lU. 



iunr;on vor nohr als zwan^.i'- Jahr 



n den erst^^n ta:jt^nden 



damals natürlich ^tfe^:^larjbt und f^ehofft, dr 
Lon-loner (»r'ipoen bleiben werd 



en 



ir liatt 



en 



en, aber 



i3tj oie eine dor Stützen wtxH^vQv 



entwiücht, wao nchr >e/'*r'?i flieh und 



nzw:i.,:Chon üxni 



oO 



.onnte nn.;ero VerhinduniT 



saclilicii .sicher] ich 



oie nach Am'jrika 



ge.l 0'';ent^' ich'> Be 



Z i^ur r.cch lose luid durch i.orr 



Z*^,r\\\\w^^^^,r\ -^ufre^t -erhalten werie 



vo ]'zi; ziehen /;ar- 
oöpondonz und 



eine br-condere Kreudo , Ihre r itarbei t 



n 



1 



lO 



'var a 



her 



j-inmer 



be i M? t'-nde Hejultate ,:^r^habt 



?.u (gewinnen, nnd da:j hat ja auch 



Ircrenawi'^ ir,t ja auhc Ihr bcdenteTv-j 



nici-^t z.il^tzt für d 



a 



^^ 



iibor .O0053 Mendel 



« I i. 3 V > 



hn 



es "ijnd l>e''7V]nd(.»rn 



U3 



vielleicht indirekt. Jcdenf^Il 



ii"3en Anfingen hervorfTec^;j 



"ear Book ues i.BI . 

wor tes l^ie.senwerk 

nf^en, wf-nn /«uch 



Aber hoirentlicii glauben Si 



t Co da, zu bnser aller Ge;nip;tuung 



egozentrisch 



in, einem Mann wie Sie e^ 



o nicht ilasn ich 30 partikularititisch und 



vorein^i^atriotiüche:; Intei'Ciirje 



s oinj froren "über 



r eine Art 



OrrTanisationen /.u tun h^'t 
er.scheinen, einem solchen 



zu l;abon. Auch \'if?inn v/l^* per nichts -üit 



ten, v;arde es 



•r '.lü eine teU'f befahlt 



draclien, für d .s wa-j 
j üd i üc he: 1 Ge.'üc hie .^; t e 
8ch-(tzun(^ der i^odeut 



«iHnn meine Ehrerhietun/'; und 



.0 Pflicht 



noinon T^ank auüzu- 



1} 



j-e ujiü axj.en ge^^'ol/ou iiaben auf den Gebiet der 
nd Philouophio, und als Heit 



lui 



'^ -f« 



en 



n (\qt. lotr/ten r? Jalirl 



un.'^ dea deut:3Ch::-)rechendon Judenb 



ra^r zur prrrecnten Ab- 



un; 



ij I 



Weltbild des -.od 



nd orten, i^nd ilirer. !- 



id 



i^jeiner >^and- 



Gel 



e ':erjheit , Ihre 



und ich habe i 



rnen oudentutnö überhaupt. Ich .xl&ub 
n /.of;; z^) verfol.^en, in D ^ut 



influüse« auf das 



ciiland 



e ich hatte etvas 



n meiner I inder^s 



Ihr otudont üeii: 



konnte 



eelo iinuer nur bed 



n linrl.:md 



in \]'\k 



erst, daijs ici Ja lei tor* da 



jetzt -^ an] *iiii-:;lich ihreö Geburt.st 



au ort, da SR ich nicht 



nie rocht k] ar 



zu viel zu alt v/ar 



a'76 - sel-.e ich 



•■r 1 



das 



remacht, dass Sie ei 



m jet?;t d5 



ribe Mir 



3 öio m vojler jvraft 



n so .p^n^^or I-ann 



\\\(\ 



} 



■^o 



ist 



diese Kraft r 



weiter wirken 



locr 



lan 



:e e r ha ]. t c n v/ o r d e r 



und nroduzieiTn können 



ychon 



möge l\\r\e.n 



tit 



neine:: herzDichen Gratulationen kann ich 



zu den Keirrtaeen vorhin.] 



en 



vor allpr. ai;ch Geöundheit, \\n<\ 



li nen \^a<}. Ihrer fv-^«zoii Familii 



m.n auch noch frute V/iineiiche 



LoncJoner LBI ; Dr.i 



wie <;:esa.^t, auch iir; fiarüen dot 



wir Irnen zu dan) 



obei.cnutz >>at ja in der A.TR auch sc 



Ken habon 



s p:anzen 
non geüaf]:t, v;ai» 



f'it freun<i: ichen Gru 

Ihr 



o ci o n 



obort v'e"! tach 



\ 



\ 






\ 



t o 



i 



i^>v 



l 



vx 




wxt^^ 



I 



^ 



<;^// .3 



-A 






-./Vf. 



>ji» )vK> l,5j><y /|^^/^,) 5 



/ 



■JJN 



f, 



? 



L'«'' ^'') 'xk ^! ^. 



n 



^ rr^ 



r 



)/(-) 



^ 



i , 



.^. "-.^ - r >t' /^^z^ ,v 



'^ n^-f^fk ih 



\ I 



-1 









1 -^h ^ A 



z' 



/ 



H 



^/^(, 



? 



^ V- 



^^ Hr/, 



V-> 



re 



/V^ 



-^ 



f 



:> V 



r 



( 



fif),) 



>j»ti/* 






^ ' < 



/ 



^> 




i/^ ^^i^'W^ ^ 6'^j,^ 



/■ 



N/V 



c 



/, 



f^2 >»'» 



/ 



l' 



r\? 



ti 



f'^h,) 



^ A,) 



l 



y^j 



yi-j^^'?^ _..(•., ^',;,, /^^ 



iChrrx, 



- V- 



13 



'l 



ly^l 



V ^<&> ^•?) /">^j?e 



c 











V^fJA 



? 







N 



'bvy 



/ 



t -)«i) 



i; 



4 



f^'-^K^,-) ,Vv.l <"c))y^w 



U,) / 



^j/' X''A 



;^c.) 



i 



ir 



'j 



c 



-a 



s n 








^^ 



'V?'/'^. ^ 



»1 /^ V^'/^-^/c^ ;) /?, 



(. 



)^ 



^^'l/'^ ^'J . /^(^/)^ 



i/i 



^ yjQ 



c€ 



r 









-Gj-fn 



) 



/^f / 



/ 



'i l'l - r "a e (v . ^. 



//'vV 



^ 



) ? ?/" A/ 



/ 



(^-^'Kll >jL 



C. 



{\(}\K Ci/(VY 






^'/; 



8^ 



r 



<- L 



\ 









I 






-aA^jA 



V/J.M',/, Jk 






i ^iCv> 



/? 



A 



_» r 



\ 



Co 



rtj</ 



^,1 (Ty 









^^ Vf^^ ^ .\ 'M// 



^o)/J/ 



•^r) 



4: 



J J>// 



'^/O 



W/. 






r.i 






K / 



)j 4r 






f i\ 



'0 a. 



/ 



I 






//> ~<1 / 



^/v 



\l/ 



^ 



^ 



'^ ^ 







\J0 



r* 



'/V,( 



A 



i w a />(>/ 



f ^ 



\/ 



\ 



k)^/' (^M r^, 



^'t.w ^^/ O^' 



)i\ Ai 



9 






5» x^N 



( 



y 



/ 



t^dh) e 



\ 



/r/ 



• ( 



9 t 



•o 






)L 



:(^^^ ';/ 



i 



>t. 










"Dr. Alfred '^anV-en.st'sln 



Hamqt-Gan, P8.Mai 1976 
?5 Harel i^Jtreet 






Sehr ß:eehrter Herr Dr. "'eltnch, 

vielen ^ank für Ihren Brief vom 
16. M^i . Sind Sie sicher, dass Sie noch im i^ebraar 1911 die 
'^'Wu^enotten" in r^er Linden-ODer gehört haben? die Premiere der 
Neueinstudierung: war am ^6. Januar 19 V^^ , und ich kann in meiner 
^e^enwavti^en Aufbruchs Stimmung (wir haben die Absicht,^ am "^.Juni 
zu unseren Kindern und zu den ß;ewohnten ?estsr)ielen in i^^uropa zu 
fliegen, w-nn Gesundheit und abgesagte Streiks in Lod es gestatten) 
nicht so schnell nachnr^'ifen, ob das ^^azi-^egime im Pehruar 19'^3 
noch den Juden ^^J^eyerbeer zuliess. 

Ja, mit Frau Mirjam ^^eerHofmann-lens stehe ich seit 
unseren '^eer-Hofmann - Abenden mit den sehr fnxten -besungen von 
Dr. Oskar Teller und Yehuda J^ren in brieflicher Verbindung und 
fr^ue mich darüber ; sie hat mir sogar die -Erstausgabe vom ^'Tod 
Treorgs^' , die in meiner Bibliothek fehlte, geschenkt, hlin leider 
nur kurzer "^ssay ^iber die tragisch-aktuelle Bedeutung des 
Dichters ^"^^"ngel-Scene aus Jaakobs Traum) ist im April-Heft von 
Dr.Wyl(«irs ""NTeuem Israel" erschienen; leider höre ich, dass es 
"Prau ^^Yler-Salten sehr schlecht gehen soll. In den letzten Wochen 
sind wir mehr und öfter auf dem -Friedhof in Holen gewesen, als in 
zehn Jahren zusammen. Der nlötzliche und unvermutete Tod des 
Nachbarn iind freundes Martin Bielski (unser Gegemiber ) mit noch 
nicht 5S Jahren hat uns sehr ersch'ittert . • - 

Jetzt habe ich eine grosse Bitte an »^ie: eine iYeundin 
zeigte mir Ihren Aufsatz in der AJR Information vom April 19^6 
liber das Buch von Dr .v.Uthmann. Sie wissen, dass das Buch hier 
dank der Hetze im %ariw einen kleinen tempest in the teacup 
bewirkt hat. Ich hatte schon vor mehr eis einem Monat eine -i^espre- 
chung in den Israel-t^ achrichten veröffentlicht, die unter Betonung 
des kontroversen Inhalts doch das l'ositive des -tauche s hervorhob. 
So wqr es mir eine er^^nmschte Beruhigung, Ihren ^^'ssay zu lesen, der 
weit tiefer schürfend und ernster den i^oblemen zu Leibe rückend 
doch in der Besinnung die gleiche Linie vertrat, vde übrigens auch 
Salcia Landmann in ihrer Besprechung in der Neuen ^ürcher. Väre es 
möglich, bitte, ein ^^xemnlar Ihrer Besprechung für mein Archiv 
zu erhalten^ ich w^re sehr dankbar. Im Maariw hetzt -i^nge ^eutsch- 
Vron unter T^älsohTing des Buchinhalts mit ihren i^ollegen munter 
weiter, hat auch den -Botschafter Per -t-'isohe-r zu einer i^b:-klärung 
veranlasst, die sich vom Buch distanziert, und all das, weil - wie 
aus dem ersten grossen Anti-Uthmann-Artikel dort hervorgeht - der 
Autor mal vor Jahren scherzend über das Problem gesprochen hat, man 

m-üsse doch einen Mann ^ir die alte Jungfer finden (hat mit dem 

Buch nichts zu tun'^. 

^alls Sie Peter Hevworth kenne, den Autor der vortreff- 
lichen '^^onversations with Otto ^lemperer" , er bekommt jetzt von 
mir ffir seine angek^'indigte Klemperer -Biographie laufend i^aterial 
aus meinem Programm-Archiv , - schöne alte Zeiten , vor 50 Jahren... 



Mit herzlichen G;jni 




Ib2^<^rKebener 



7A, Crediton Hill, 
London f N.W. 6* 
3. Juni 1976 



Sehr gesftrter Herr Dr. irarkenstein, 

Ihr Brief ist gestern hier anfrekomien^ und da Sie schreiben, dasö Sie 
am ^♦C. nach Europa fliegen, weifss Ich nicnt, ob diese Antwort auf Ihren 
Btief überhaupt einen 3inn hat. Trot?idem sclireibe ich l'in^n auf die Gefahr 
hin, dass er Ihre Pücliicunft erwarten muBs, d^nn sonst ist es immer ifiöglich^ 
da SS b:-i mir .^'apiere vor3chv/inden# 

Sunichst die Frage der ^'liufyerotton". Noch vor uugcfilir z<^hn Jahren 
konnte ich mich absolut auf moin Ged'ichtnic verlassen, abor J^^tzt o:ehen 
mir ;:aten oft durch^xnander* Ich ^^l^-^be aber sich, dass die Vorstellung 
im Februar 1933 wax , denn ich ann mich erinnern, da.33 ich über diese 
Tatsache der üugenotten-Aufführunr unter Hitler öfters Beicerkung-^n p:e)uacht 
oder Witze g'-macht habe* Ich ^vyrde sehen, ob ioh die Sache nachprüfen kann* 

Mit Vergnügen sende ich Ihu'?n ein Kxe.mplar des Artikels aber Uthraann 
aus der ;. J^'-l:ieitung* Ich hatte ;-!: cht die geringste Ahnun?;, dass das Buch 
in Israel einen Skandal hervorgerufen hnt# Ich dachte, aa.:;ß ausser rnir 
niemcmd dieses Buch kennt« Icli finde es im ganzen sehr inter^-ssant und 
mit vielen richtigen wenn auch für uns arg:=^rl.irhon Benerkungen, Für cie 
Zwecke der AJR habe ich nicht rille T^etails erwähnt, z.ß. t.uch nicht den 
Be.'iuch der Etisol-Leute bei Herrn von Papen mit dem Vorochlag einos Biind- 
niaees gegen Kngland • Falls es Ihuf^n Iricht f^^llt, mir g.aeo:entlich die 
Artikel aus dem Kaariv zu schicken, v/äre ich Ihnen dankbar, aber wahrsüiioin- 
lic^i lohnt das jtrar nicht» 

1^6 i.st sehr rut , dass Sie an Peter fleyworth, den ich ala Kritiker :5e3ir 
schätze, Material über Klemper^r schicken» In meinem Alter kann ich 
leider nicht alles lesen, ober ab und zu begegnen mir Ihre Artikel, auch 
ir^ I'aaret%. Sehr gefreut und interessiert hat mich Ihre Beschreibung!: 
der Poinhardt-F^ier im Jahre 1973 in Salzburg in der Zeitscnri/t "Emuna^». 
Ich habe im Jahre 19^5 m^^hre^e -lonate in Salzburg in der Offiziersschule 
verbracht und war eigentlich jeden Nachmittag im Cafe Voiaaselli, meist 
zu einer Tarockpartie» Aber ich bin nicht ganz sicher, ob ich damals 
schon den "Jedermann" gesehen habe, oder ob das spater war» Jt-derfalls 
kurz ^''or dem Abgang ins F-ld ir: April 191? aabe ich noch ein .':ie2ak- 
Konzert in Salzburg miterlebt, wo er eines seiner Glanzistücke gesur^gen 
hat, n'\mlich die Assad-Erz-ihluug aus der Köni^dln von .iaba, die i\l€ den 
Werten b-rrinnt; "Am Fuse» des Libanon traf ich der Königin Schar"* Ich 
hatte Slezak vorher mcOirmals in dieser Rolle gehört, was v/ahrsci.einlich 
heute wenige Leute sagen können* Slezqk war übrigens auch der beste 
^aoul, den es je gegeben hat« Davon war die Kapp-Inszenierung nur ein 
blasser Abglanz« 

Es ist eigentlich merkwürdig, dass wir uns niemals persönlich getroffen 
haben, aber Betty hat oft schv/ärr-erisch und mit Stolz von Ihnen erzählt» 



/ 



Mit freundlichen Grüssen, 

Ihr 



/ 



/ 



./ 



Robert iVcltsch 
P^S» Übrigens erschien von mir ein Artikel 
über Uthmann (nicht identisch mit AJR) 
auch im Haaretz am 30»^»76» 



37 Marlborough Hill 

St. Johns Wood 
London, NW8 ONG 

01-586 0722 



y^€9^/^ 6^^/^ Ä/r/^cX ^ 



/^hp^ XrX/^T'^ 



A<. 



C€AJ 



^*^-ov^/^ .s^y^s^/^ Xa^.^ X^^^^ J^^^^ 



^ •>^y" y^ 



£^y!^C 



-^ ^innTXX^^^ y^^^^ /^^^^. 



y^^^^^rj^X 



.<y 



^- 



ry 




-y^Cr 9- c--^-> 



10 Janu/xr 1973 



Porjjön3-.i cI : und vni lrati?uicli 



Liobor Ilorr Ginath^ 

boRten Dan]-: für Ihren Brief vom 19« Desonbcr und clon boi- 
^ole^ton ?rivatbric-f* Ich habe ;Jit Jer ivntv>ori: c^v/artct, üiü Jaa Pro- 



'-^Ti «2 



tokoll Ihrer mI^auc vom l^i-. :enonbcr <-5rtri^ft, './pü nun t;it; jvchlich rn 
tern ön^^eKormen ir>t» 

..u der r,ache der Universitäten ir.t ixn f:<-«®nV''':rtifjen .tadivm 
vor ier - us nicht© 7:n öa'*:en, ausser daes wir alle den rJindruck haben i 
daBß die ^''af'-unK iti y^lrz riciit ijtaltlinden wird, v/eil aich t.ir, dahin die 
beidcjn iorr^ lisclen TJniv-roi taten nicht ^^reeini^-t haben v;ordon| und weil 
auch koineswni^B fo^tst^^^nt^ ob die relativ enornon Konten wiriClich von 
dii^T deuißc^en Ko?.^«churigLi<:^oMeiri.5chaf t KC;tr.'j[:en worden« Die Frar;e ir,t 
nuch, ob r-nn diene Goldaus rrsiben verlBnr;en kamii da .locä in uirklichk:^it 
die Probleme r^ar n:icht i^^pruchrc if :iind« Daiior haben v/ir den sindruckf 
daer> die Tr.'au.r für den hf'rb.it verschoben vujrdon v/ird« Wir habon in 
London hier nit cler acho moriicntcn nichts y.\x tun, ausiier das^ Pc ucker 
einige un lUckliche Telophonanrufc von Jochmann )mtte, der sich offenbar 
doi" »aclie üicht fievmciic^en fühlt« 

A;ia den übrigen Inhalt <los Protoko-l 1ö interc^esicrt mich 
beuontiora uor ■■>c]ilui>oat2,t <-aüfc> Frau ..aciagi ;'.nde 'er^eiibor das oUro vcr- 
lafjGon hrt# Ilaben ;io denn pir.en ]-r-;r.tr? Ko wird sicher cehr sei v/or 
seiUi untor den li'^utigcn Umst-Inden eine Ko-aft zu finden, die rnch noch 
das l>eutöche behorröcht* ahr::3c: einlich wird vcrlaflfic boi Ihnen Trau 

Gurovitch fmah^lfen^ aber :i^:ch dieae v/ird Ja leider nicht junf;rr. 

Ich koKiine nun zu Ihren hrndnoschriebenen I'rief , zu den 
ich »nich vorl'iufin: nur in Kürze äi^ssern v/ill, aber dieo^ l>enerkun en iiind 

Gtr-'-n 



u 



Vf-rtraulich und nur für Gie bcütinint« Ich persönlich bin nchon 

LHI radikal re"^o miert '/erden nu-s und dann ein 



I *VJ 



lan.jO iiborzeu.^ti i 

Anöchlua£3 an eine Uriveröit It unvermeidlich ist, wenn nan die Arbeit über- 
haupt icrtoetzen villi. Das JJ:i loidet von Anfang an unter dem Iiangel 
wirl^lich noGchultor fücademinchcr Kr'Ifte von '?an£:, und diejonicon ßo^e- 
nannten Board-Ilit-licder , die angesöhene /kaderdker .>ind, haben i» Grunde 
nichts für daa LBI lotan* In Lonion hoben wir zwei Ausnahmen^ nämlich 
LicbeGcLütz, der von AnfiuiE an mit Begoisterunc bei der lache v/ar, und 
Werner Moo^ei den ich in die iache hrreinrjezvmnsen und allm-(hlich erzo/jcn 
habof den aber viel an jüdißcher Kenntnis mangelt. 

Soit der Grcaidunr des LDI spaltet öich dieoer ilreiü go::u- 

£3aßen in zwei GruT^p'nt die ich achemtiach nennen r/ürde; 1) die an 

wiöS'^nschaftlich hiatori isolier rorochung Interesüi rton und 2) die nehr 

-2- 



intorooüiert aind an dem, was ich mit reinen .chla-\.;ort public rolations 
nennen .nochto. Zu einer ..yötemtiachen .-lanunß der viss^nschoft: ichen 
hT^r? ^? r in V:ir;.lichi;eit nir -o^or. n.„, ^nd r,einr vorzwcifolten Vcr..uche 
n ^ f ^^!? •'"^"'^ ''"°^ miuslur.ccn. Ke r^ibt darüber nur eine c;a;rnlui.- von 

^oi^'^iopi^u? T" '^^V/'^! ""'^^^ ßoholfen habon s.B. bei unserem Samolband 
1916-1923, hinter den Luliscen. Viele der lütarboiter doß Unndoc haoon auü 
dieeon Vorscia <.c<*n rfGchör^ft, und aur.öo den hf.be ich ..anche der Beitr^Ve 
crundleccnd revi'Jiert oHor jar car.a unreechrieben. no : war o-t ne schwere 
Arbeit, die ich jotat jcht fortj>(»t:-<^n 



berf^it und rf»oir,^et icit« 



Ainn, und icli aelip nien nden, der daau 



. ,.. ^'f'bü- -J»^'! ich bot-onen, Cn.ua ich persönlich weder ein Akademiker 

noch ein Ui.;i.sonuciiaftlor bin. Ich bir, nur ein Dilotbant und nodt.kteur. Vor 
20 Jahren ha je ich rdch bor-it -rkirrt, n^r für tno .«ctie, die rrdncht war 
als Uberbrückunc der Anfaiinsz:.'.:t . br.vr;r xin zu der rifrentlici.en i'orbchuni^G- 
arboit KOi.;at. UiC dea i-\iblikira - xix,a vor ixllaa auc! der Clajr^ Crnfpronce - 
ochneli etwas vcrzulejon, hat r.t n >y>vinl., :\±q IInrauaf?ibo den Yr-ar üook uo- 
cchlooson, .Oae frohört aber in ■/irlJ.lcl'^-it n^>nr ;i" den Boroich public re- 
Ipfcois alo in daö Gebiet '.-iaeen .olxartllcher For^chunr. Ich will du über 
nicht viel üprecl.eu, aber tutivxlilich ict dr.a Y-ar nook auc cinea Proviso- 
rium ZV. cj.n^r /-t .-iauptüache cfworuou, n:u? nie boab.,ichti,^t war, .iic?icr rieht 
von iiir, nber auch dats kunn i^icht laohr l-mre f c>rtrr(»c?otr;t v/orden. 

Ich bin nicht pesniiiijtiscl und untor.ic;.at,-o nici:t die Loistun- 
Cen des; LBI, die "ie mit 7ec'it „hr-ryorh^lfc^ß; ;,,ber nai; iinas- docfl ..lie. .Lin-e 
cirnrl i:lAr of.>^en und unr,-re ..chvrichon erKan-n, Leüondcrc in dorn 'om.-nt. ' ' 
aa die .,o-lxchkcxc feiner ZuHaijaomirbcit lalt Uiiivoreifiten eich eröffnet. 

^ioee wurde ich also h'^rrcaccn, •..■arm .ie ehrlich r^re. 
hein 7, rdacht iat nur, -insa die T. iiv.>r.-;it=i-ton e« nur r.icht ernst moinc-n, 
sonder?; vor all<./;i darauf nu.'i i.ird, vm Doutt^chlr.nd Grlder ku schöpfen. 
Das n st auch der v/unde i unkt bei c.cr £-;anacn Fra^^o der "u^sarm'^r.irbr-j t. l-ie 
J)eiütichrä.rtor rjovvohl von Jer^'.a-.len ala ;.uch von Tel ■ viv .oind jja ein üowois 
des tJnernBtes; übriftens üineln uie in vieler .Vclue Ihulichfn crcößprcche- 
riacnen Planen und nemoranJen, Jie vdu LLI in den l^-tzton -20 Jrhron an 
geldijob -nde Institutionen -crichtet vairdon, nicht ::.uletzt von nir, Doa 
soll ffonur; sein für h^nite mu- alo /.ntv/ort auf- Ir.ro :> ; ;er>:ungr»n. Ich 
hoffe, man v;ird ,iit uilfe der jün^-reren Generation einen ;:uten .'ufine/T finden, 

und oolbotvorafindlich kann und muBo die neue G'-neration aucli i.^ue -c-e 
gehen, " 



Mit herzlichen Gräu8«n. 



/, 



/• 



^ n^/^ 



V 



( 



Robert V/eltsch 



/■ 



y«- 



»-W-J 



' y 



I 



LEO 



BAECK INSTITUTE 



Founded by the Council of Jews from Germany 
JERUSALEM • LONDON • NEW YORK 



Dr. Robert '.'eltsch 
7a "reditori Pill 
London Nv; 6 



2. Februar 1976 



(^.i l/v^^' 



n 



% • 



Lieber Dr. -Veltsch, 



besten Dank fuer Ihren Brief vom 21. Januar! 



te 



Ich glaube nic?it, dass sich unter Ihren persoenlichen Papieren irgend- 
et-vas befunden bat, was n:^'cht in Susis Haende haetLe fallen sollen. Der groess 
Teil bestand aus Briefen von Kuben. Chagit ..eltsch hat sich bisher nicht mit 
mir in Veibindung gesetzt, vielleicht //ird sie es noch tun. 

V^as nun Ihre "zionistische Korrespondenz" betrifft, vvuerde ich es na- 
tuerlich sehr begruessen, wenn Sie dem LBI Jerusalem vor dem L3I in P.ew York 
den Vorzug gaeben, ganz einfach weil vvir uns jetzt hier mit diesem Thema be- 
schaeftigen. Ich habe im der letzten Zeit eine Heihe Ihrer Briefe gelesen, da- 
runter solche, die .vir gerade in den letzten Tagen als Xerokopien von dem 
n'eizmann-Institut erhalten haben. Kine Aus.vahl Ihrer zionistischen Briefe koennte 
ein sehr v/ichtiges und interessantes Buch darstellen, gerade heute und in di' 
ser Zeit. Abe- ich fuerchte, dass Sie das nicht /vollen, selbst wenn ein solcj 
Buch sehr sorgfaeltig und verantwortlich redagiert Auerde. 

deut*^ oheri 
Ich selbst versuche im Augenblick et.vas ueber den ZicTusmus zu schreiben. 

und dabei das, was Sie die^Schlacht von Jena" nennen, in den Iviittelpunkt zu 
stellen. Die Beschaef tigung mit diesen Dingen ist sehr aufregend aber gleich- 
zeitig auch bedrueckend angesichts der tragischen Entwicklung. 



e- 
ches 



I-:it den besten Gruessen 



f,. 



JG/uk 



7 



Jochanan Ginat 



BAECK HOUSE, 33 BUSTANAI STREET . TEL 33790 .hv ' 33 > X J n D 1 3 nini 

JERUSALEM 93229, P.O.B. 82 9 8 .in ,93229 D'»'7\:7ni 
CABLES : MAHOBEK pmnn : 0^"):^^ 



pn n^n 



. \ 



London, 11.2. 1976 



Lieber Ginat, 

Heute ißt Ihr Brief vom Z.2. angekommen Er war besondAra ver^p-^.tet, w^il 
Ihr Büro leider ver^f^rsi^er hnt, d<^n Poötbezirk auf der A lre«se anzugeben. Bitte 
sagen Sie das Frau Rcsenbaum» nit meinen besten Grüüsen. '.vie :Ue au« dem 
beilin>;endon Couvert '^r^jchen i.önnon (Porftöteraepel auf der Huck^ieite) war 
der Brief .schon am 6,P. in London, abv-r offenbar hat la^m dort vri:.-c den Poat- 
bezirii herauseuchon niiooen, den dann ein wohltätiger Postbeamter nit Blauatift 
dazu^escLrieVen hat: London N.VV.6 . Dies hfit, wie 3ie sohen, e\nf> Veraö^^orung 
von fünf Ta/ren (l) zur i olfre .^^-ohcifct: dt»r Brief war am (^.?.. in Lenden, ^aam 
aber erst heute, am 11,2., bei mir an. 

Vtas den Inhalt Ihres Priefe^: betrifft: ^]atürlich Kann ich ,v,'tr.t R^-lne brief-^ 
Sammlung von mir veröffentlichen- Aber der Inhalt der hriefe ±r.t :#*in Geheim- 
nis, bis ruHä von diesen r^r^up; In Israel f::eb^n, verslrr^^ut ir sllrn f:r*n;Uchen 
Archiven, wie ich au^ der Aktivität von Stephen PoDpel ersehe, der solche 
Briefe von ;r.ir im Zionl.-Jtir.cheii Archiv (hon-eapondenz mit i^elix Kosenbluth) 
und irr !ii:b?r-^/'chi v a •^^:(>ritohert hut. iü liegt dort auch dat3 persönliche 
Archiv von Moritz Bilnski (irn Zionisti:-chon Archiv), Afie ich wei;:t?, i:rLQ ich 
glaube aijch von rrojan/.er, vielleicht auch von .ialli Hirsch, überall dort 



mu 






en Briefe von mir uein auö d^jr ij«»it um 1930. V.o ist ei, ••ertlich d4u^ Archiv 



von lieortc J-andauer? Wenn sich jenend dit; Kühe machen will, 'cann iran in .J«ru- 
«aleci i^anug fijulen. Ku fragt sich ajr, ob aaw Lohnt, a^nn all dati ist doch 
lanRot vor.r,-,,,p:«-n und df.her rjcht mshr al:tui?ll. Ubri^-ens ^iir id .:ich interessieren, 
\mü für .Jriefe voo mir 3io vou Woizmann Arcliiv erhalten haben. Welches Datum? 
Ich b,4tte -irch eint; Anzahl von liricfen von «eiamann, die ich d.Ma '.Voizaiarm- 
Archiv i-n Ori<^ln«1 o■^e^ P'ioto'uroi^: vor .^inic-e-.n Jahren aber;ieben habe, wenn 
auch nicht, alle. Daa meiste ist ja in ßer.ün verloren i^effan^en. da es in der 
Meinekeatrasöo bli«b, von wo uan a. lo i-upiere im 14ovembör 1'.Oü abtranuportierta , 
Vd.h. die üesta»->o nahri al3ey wcjf^, auch cioin un^Taetzliches CJe^iaratre^^lster 
der üüd.Kundüchau, 20 Jahre umraüGond: ich habe nich 1Vi^^) in borlin bernuht, 
et-.v83 .lavon au V.uf.i ndt»n , leider vcr.soo ich. ;:an j.at ja damals miraKuloser 
Weise manche Akten c'^ftinden, zB vom Kulturbund, auch vom C.V. 



Es vviir'ie 



;ich nat.irMch int^^-enalf rer , was Ihre ^^uolir-r. üind über die ochlacht 
bei Jena von 19;£9 Dies war vor 46 Jahren, «nan rnua« tich das nur raal praktiech 
verce-envz-rtiRon! Die "wirkliche" ochlf^cht bei Jena war 1806, daher wäre 46 
Jahr öj.äier 185^, venr. ich nicht irre: eine völü r; andr..ro Welt: t ie prauoaischa 
Generation von l852 (nach 101;^, nach 1848 aocjarl) konnte sich sicher nicht 
hineindenken in oie Situation von 1Ö06 auacer im Spiofrel der tenrientiösen 
Geachichtüchreilnin/c. «Vas unsere ( rionirtiüche) rebßtte von d?iaial3 betrifft, 
ao br.-ruhte die ir? Grunde auf e inem Kardinal-Irrtum: Niemand konnte sich 
damals vorstellen, ja der üe ianke wäre absurd erschienen, ,lass da» britische 
Empire rdcht nur verBchvinden wird, .^cnj-rn ar^s Jnt^laiul, noch iyi4 die gröbste 
Macht der ..elt, bis auf die niedrigste Stufe sinken wird, bc eins Art Balkan 
Staat vor; 1970, der zu allen mo-^l.xchen Kleinen Landern schnorren ,-oht und 
weder auf -or lische noch politische Statur v/ert le.^t. Wir ginren damals i-jr.er 
davon aus, dass die Verv-irklichunn des Zioniarius (natürlich nicht in CJrosafcrmat) 
möglich »oxn wird im Rahuen einer Pax Jiritannica. Ohne die zuverlässige Stütze 

einer ürossraacht /rab eti ja niemals au. .'dichten. In vJirXlichkeit aber waren 
sämtliche Machte, oinrcliliesslich Amerika, iinm er auf Seite der Araber, wie 
sich aus den Akten der diversen Foreign Offices er.^ibt, und auch aus o" uor 



i-.rc.' oi -^n-n Fnrar.run,r«n fordftrton; dazu ab-^r war uxcMani b^-oi», auch 
iierika naturlich nic/c. Die a,.erikuu--.3ch--. ..•ntorrtiit./,mr fUr len .:ion.su.uB 
ha": ^ic .'l. itwaa :• it -ior .1 •..-.) ich«. -i-ik An.sonpolitik .« tun .onu.rn 

para.c>or .«is. n.r .i. J-J^-] -^-,.,i;:--:^;^t^i,:i:;.;;i^i^p;: lia^^ti^ha^ts^ 
oft zu KrotesKen tor-zien führten vZ.-.- /oi./i viie i . vr^xj. uu^^sr^.^« in FrRla- 

k«niiJatn i. Kcwycrlr^r Volk.veraa ..Innren ^^<^l.^^^^-^ ,^^1:^:^^ r.cch 
runden vi^ viel»; jüdiarhc Einwanderer nacn ralnutina Uar at' da . .1 b "^^^ 
ErXnd ^or^nt^crtiich *ar) Lercirw-:claa.- ... v.^r.ler. r.u..e. überhaupt war die 
n^rlk. Kair.utinnr^olit.iK, .enr ..an vor. .incr BoDch.n .berhaur.t ^*^'^«"/^^"' 
iLer innviri^rt vor d.r seit HOO fahren i- '--^^^.-J^«":;::^'5;:;;^\^J^^ii',^^ 
nur in <ier GphHvf? dvr populHr»-n PronaRanda. 

AI er uu a.i^ tli.> aauptoncl-... j^uriickr-.'iko.men: bei bendtzung der )üku:at.iite 
vcn 1s-.o'und d^r^^n bourteilur.f^ muaa man -.ich it.mcr diesen >n..aor vor nu.:on 
halten d.h. du^.s oh.c-J ^ .in^aanü dl. b.n.i:.umondo ::acht '.var nn Pfxl-.stxna. .. s 
w:r da: ;!;g::l..i3 der .'Bofrerun.- von d^r tUrKiachen l-r-ch. t ;-/;';J-^^^ 
.er .oi«n, r.uf d.. «-ein ^^n. .ornünn^^ ^^^^.^^^-^^^ J^o^ 



werden konm^n. In -VirKlic.kcit Kara n ! 1^.. .nd^^r». Sun muosen wri ^^ ^'«** 
bc^tcu, >H^.. wir m.ch au:, dir-^er ^o-3t- lation h.nvx;..kri«ci>.n können. ''^^^ f;Ch 
an iara-li.scher. niai^^Uriellan ErklH.r.m.j-n in den Zeit^.n>';en 1^>^, uncer dor 
Ao.ri5r.es h.utc anacne.nend die iclitiv v.rd die öffentliche Meinun„ beBtxinmendon 
•lebiilun da2.cr, ;.iohtl rScr.t larach aus. 

V>rz.-ihen ••-le litto diece "Janr^n Kx-.lorationon. Ich bin inü Schwatzen 
■rerrtr^r -'a rieb ia, •df avcb oie richtif^ sttp;«n, oiese l.'inRe äehr fc-u^rfKeü. 
L.-.id»r'j..t ja .;eit ae.n Vietnan ..ric« ru.c;.l nur Kn^lnnd , ocndern auch Amerika 
von'-'fr iüldfli.-chf v.-irMicher nachtaua.buur: v.-rtchv.uncen. Was eo.ll man denn 
lageÜzv, .«--.eichen Vorrnn.-en wie dem ^^ri«« xn AnKolall liler.and h.t ot^va.3 c'^ 'orren 
«i-zuft-nl«-!, dasü dort .»ine kuLaniacb.- Arne« .nit. .t-ii.sc.isohoa r.a^fen oa:.^ Land 
erobert. Ke.n ."rotcal in I'nü -d Imtiono. 1-en Hoyräh^n hat >^^^ '^^ff ^«^«g; "t^" 
c:ejart. Vo int jot^t der f^ro.-.ne Slaatauann, aei eb aucn nur exu laa^xc^-and, , 
der ei-ie rt^vo zionii^tii-cne lO atik iriaur: r.ieren körnto'V 

Mit heaten arüöiien 



i^ob'.»rt . -^Itüch 



. ^ * 



NAHUM QOLDMANN 



12. AV. MONTAIGNE 

75008 PARIS 



8. April 1975. f^i /Ü/x^f c 



Herrn Robert Weltsch 
7 A erediton Hill 
London NW 6 



Lieber Robert, 

Für Ihren Brief vom 4. April vielen Lank. Wir Wc,rden versuchen, Suse 
anzurufen. h\ir die Uebursendung Ihres Artikels danke ich Ihnen. Ich 
werde Anfang Mai in London sein und mich bemühen, Sie zu sehen. ^^A y 



*>*<.. -^» .-^--VH,V» ^ 



^>*^ 



Ich bereite ein Buch vor, das wohl im Herbst erscheinen wird, mit dem 
Titel "Wohin geixt Israel?", in dem ich meine Kritik der heutigen Politik und 
Situation in Israel mehr ideologisch und fundamental begründe, als ich es in 
meinen Artikeln tun konnte. Ich beurteile die Lage recht pessimistisch. Die 
einzige Hoffnung ist, dass die Amerikaner und vor allem Kissinger verstehen 
werden, dass sie ohne eine Uebereinatimmnng mit den Russen nichts erreichen 
können. Ich sehe Anzeichen dafür, dass auch Kissinger einlenkt, und das 
gibt mir die leise Hoffnung, dass die beiden Supermächte beide Parteien zwingen 
werden, einen akzeptablen Frieden auf der Basis der UN Resolutionen anzunehmen. 
Wenn das fehlschlagen sollte, bin ich sehr pessimistisch für die Zukunft Is- 
raels. 

Was Jerusalem betrifft, so habe ich mit meinerBemerkung, dass es einen 
Sonderfall darstellt, nie gedacht, dass die heutige Situation, basiert auf 
der Annexierung des alten Jerusalems, aufrecht zu erhalten sei. Das werden 
weder die Araber noch die christlichen Kirchen akzeptieren. Mein Vorschlag 
ist, dass die Stadt administrativ vereinigt bleibt, verwaltet von einer jüdi- 
schen Majorität mit voller Beteiligung der arabischen Minorität, und dass die 
Altstadt einen besonderen legalen Status bekommt, ähnlich des Vatikans in Rom. 
Ich weiss, dass das nicht einfach ist, und dass weder extreme Israelis noch 
extreme Araber es akzeptieren wt^rden, aber von all den verschiedenen Möglich- 
keiten, scheint mir diese die realistischste zu oein. 

Mit vielen herzlichen Grüssen, und in der Hoffnung, Sie bald zu sehen, 
bin ich. 

Herzlichst wie immer. 



Ihr 




Dr. Nahum Goldmann 



NAHUM QOLDMANN 



1 



yZeit Snvretta Haus 



7500 St. Nori.tz 



12. AV. MONTAIGNE 
75008 PARIS 



;^0. Juli 1975 



a 



T.V. 1 



He 



rrn Robert Weltsch 



7A Crediton Hill 
T<ondon liV/ 6 IHT 



Lieber Robort 



Jul 



Vielen Dank für Ihr^en Hrief vom 8 



i nnd für die /■':uten WimGche 



Ich 



wun- 



scrie uns beiden 



ass wir noch viele '^ahre 



üele-enheit haben, uns zu se'ien 
sam zu p>orr,<^n und zu hoffen. 



r"emein< 



I ( 



IV» 



(, 



W^ 



^^ 



,^ 



.■^' 



ich wünsche ihnen schöne Ferien und 



hoffe im September, 
v/erde, Sie zu sehen 



r/enn ich in Lon ion sein 



Mit be:.--t n Grüsyen für oie und ihre 



-i-'rau 




\j\}^ 



.J^' 



\^ 



C 



^ 



Ih 




Dr. Nahum (5oldmo,nn 



London I don k. b'ebruar 1975 



Lieber V.alter Cross, * ' 

Ihr Artikel über mein Buch ist schon vor einif^en Tap:en anne^ 
koramerii und ich h'itte Ihnen schon früher r^eschrieben, wenn ich nicht von 
einer unanr^enehmen Grippe nioder^^ehalten v/orden W'*re# 

Vor allerr rröc? te ich Ihnen danken '^■ir liire verst**ndniövoll€rn 
und freundscliaftlichen v.'orte» Ich selbst bin mit den Buch nicht so sufrio- 
den, v/eil mir scheinti dass viele v;esortliche üin^o fe''len| aber damit musü 
man sich abfinden. Gerden Ihren r ornnentar habe ich nichts f^rundsitzliclie:; 
einzuv'ond'-^ni doch iicjclite ich feinen sachlichen Fe 1er berichtif;jen« In Ilircr 
Einleitung sagen .liei dass die Leser des liaaretz mich seit 20 Jahren 1 ennon; 
in . irlvlichiccit c?ber .;ind es J^k Jal^rei und in t^vvi sehen haben, v;ie 3ie in 
anderem .jusa.nmenhang richtig bemerkeni auch die Generation :n gewechselt • 
Trotzdem bin ich selbst oft erstaunt^ da;Li6 auch mr*ine ^jetzigen r.rtil-'el im 
liaaretz ein Jicho rinden, obwohl ich ja, vvio '^ie gleichfalls richtir: bemerkon, 
meist nur ibo-r abseitige Dinge sclir^^ibe, weil ich die aKtuellen i'rc^i^-en den 
dazu berufenen Korrespondenten üterla.ssen muss» 



Ein^ntlich finde ich bei Ihnen nur ein ..iri.liches iiissver- 
standnisi Mnd das tezieht sich vreni^^er ?::uf die Buch selbst als auf den 
Verein ar vochba« Es ist richtig, da.ss der l:ar Kochba i.imer ejnen 
f^ei ti-^;<^r Inhalt öei' Zionismus povucht hat, aber dab«^i war er v/eit entfernt 
von den Weformrabbinern und Abraham Geif^er, von denen er auch sehr weni(^ 
wu.'.'.ste» Viel" mehr hat der Par ' ochba isich ii-iraer ults nichts rndereo betrnc;:- 
tet .'l.'^ ein "zionistischer Verein und hat i-uch in der danalif^on /iionistiuc icn 
Org-ariisation eine eigentlich unverhi'iltnisra Issige Holle ge.^pielt« In 
seir.er c^*-'Lt>tip!:en Haltung war er nicht den i.ef ormrabbinern nahe, oOiKlern 
Ahad haam und der *TraI<:tion", zu der V^cizmann, 3uber und Fe^wol r;- orten« 
nichts lag uns ferner als ';ine .nnäherum;; an die Orthodoxen, v;ie oie an- 
scheinend i-'ii lizieren« Die Idee v/ar, 






1) wirkliche Hebraisierung, was auch z.T. r-^clunfon ist, 

2) Anschluss an die zeitgenössische (auch jiddi^jche) 
jüdische hultur, und 

3) vor allem die Verbindung von d12 dem mit oiner echton 
euro "Duschen nodernen Bildunrc« 



Es ist walirscheinlich kein Zufall, dass in dieser Beziehung 
der Bar Kochba sich um ^^^^ mit der Grut^pe um Blumenfeld retroffen hat. 
So komisch es heute klingt, hatte Blijimenfold daniiie die Idee, dass hier 
ein iVeservoir für künftige zionistische Funktionäre sei, und zunächst Itit 
er sich Leo Herrrnann und st) iter auch riuro IJerrmann ncich Berlin ge olt. Kir 
ist biw heute unvorst indlich, wi^so man in Deutschland z.B. keine zionisti- 
schen Radakteure finden konnte. Schon 1913 bot mir Hantke die Kedaivtion 
der *^..elt" an, worüber ich als kleiner otudent ganz verblüfft war. iVahrend 
des Krieges kam Hantke nach V/ieh, um mich zu überreden, nach Berlin zu 
kcr/imen und schickte dann später verzv/eifelt Julius Berger, um mich an die 
Jüdische Rundschau zu holen (1919)» Mein Hauptoinv/and damals war, dass ich 
nach dem Krieg nach Pal'istina gehen v/ollte, wie viele neiner engsten Freunde 
im Bar Kochba, die dann die Kvuza Hefziba gegründet liaben. Ich habe daifils 
immer nur auf ein Jahr zugestiiir.it, in Berlin zu bleiben, aber ich will uich 

-2- 



-2- 
nicht darüber verbrf>iten| wieso auc dem oinen Jahr 20 Jahre geworden .:ind. 

A]le diese Bemerkungen hier sind keine i'olemik gegenübor 
Il-irem ausgezeichneten >vuf satZf i^cndern jrim* eine rein T3er£iön].iche i'-orrektur 
Ihrer irrigen Auffassung von der Holle des liar Kochba^ die ja verzeihlich 
isti da nie, wie ich p;laube| damals noch gar zieht geboren waren« 

Aber jetzt ist dieser Dankbrief leider zu lang gewoi-den. 
3c scV^lieGse ich also in der Hoffnung, dass es Ihnen und Ihrer iri.^ier 
grösser wordeiiden Fariilie persönlich gut geht, und da^is wir uns einmal 
goaütlich wiederselien und vergangener Zeiten gedonken können. 

I'it herzlichen GrV.ssen an Lola und 3ie ^ 



Hebert »-eliscli 



P»S# Ich finde es beso-^-ders ruhrerd| dans dor Haaret'/. nv3 Pückr.icht auf 
mni.ne J'ra-of indlichkeit ein mehr als ?.0 Jahre altes i5ild von nir 
hornuogooi;cht hat. 



25- «Tanuar 1977 






l/- . - ^ 



li 



a.^ orr 



Dr* 



)riibel| 



1» 



ich erhielt von Dr. ?r«mer f»in^ Kopif^ des nrietfost d<^ii «r Ihnon 
^^erGcrrieb^^n hat in br»auft f^uf 'r* ^.mixeli* Als '^r/ Grncnevvald riir dao 
Exemplar von Yi^doi^ ocMcktet reUi ich ;ir ^ es hv^AX^ tdch u.-n f^inf> a \^>ri- 
kanischo Dtinj.o zur i^eur b^ilunft clec di*i.t.:ichcn JüdeiiUim.';* Ich hi^be daü 
freoehen im Zus^imm^-nhanr: mit ci^n früher b^i riner 3t-unr vorfrotragenen 
Bf>öch>^;er(i«n von I;r. Cruen.^Tfra.l, da da üf^ri in Amerika in c3#fr löt2:ton Zv-jit 
die doutöchen Juden cchftrf Vriti .iert, und dachte, dÄ.s:3 »Üccer hmneli 
ein Ge^önrift darütellt. Denrren^'.^s habe ic^-i f?j.n^> : otiz, ^ur da« nich^ite 
V*ujr «Vok vorDerr!lt«t| um auf Hi<^ßen IJnr>chv;unf: hinzimeiisen* v^enn en 
sich Jet 7t herausstellt I da;»B hnueli ein I:^raeli und nr;ch di4y.u -jia ii. 
Deuti.chinnd orzoH^uar .^•.^}¥i ii?t, -o mut-.n ich natürlich mein orgurient vol^- 
0t (nai^ -indem. Ich weinü nllerdin^ta nicht .^emMi| welr/n<?n Tri r'<.l.\r.h<^n 
Kinflur^B Hado^r in c^er nni^rik^^.MijCii jü^ißchen Gorrrjunity h/it# Aber ich 
boffoi ich w'^rde den rXhtt^cn Von da 'ür finden. 

£• Diese Inrroduction ?\m r^ena V.l..fcj-nrjcheft des Judentums ergibt 

ßich riir daü laufende üfear Hook dadurch, dn.;« vdr ^ine i:( ihe von Bei- 
tr-gv^n halM n, die die.t>ea Titr^fi b-^tr-^ffon, r»^>» von i^raar >chor:7ch^ 
Petuchovöky und Jlntfier. In ä^^n Autaetz vo/: ^ichor^sch über das Thema 
Zunz und Joat habe ich i*i ne k3rino -Xnlervn/^ vornehren .;.(i:JGon, weil 
;3choröch dort in einer sachlich biv-TiT^iflichen^ aber i.r. Rahnien ^iner 
PubliKution deü LBI unzul/osiKen ßchnod.Hr.1 r^m rt -cgen .icliolem ix>le- 
ai^>iert. xrlr kennen nicht rlaki^?rfn, d^;>a ochoiem darauc et.a : on- 
aequenzen c'iioht, wenn er sc; lecht g^^aunt ict. Ich rabe cierseß i^aßiiUa 
also '.'twüb abgeuidert in «:»iner -VoiBei die 6ot unehlichen -t-llunfjünahne 
von xhorsch völlig ent.rrricht| aber den Ton m'aüif^t. Ich lutnn^ 
Cchorocli rx) w<ir.ig vr» zu ..irö(»n, ob dies für Inn verletzend ist. Ich 
glaube^ dew iüt . icht ao, und v»r iüt klug g^^nu/^^ um für die .:itiÄticn 
V* rot :miui.«a yh habr»n. AurtöerJerj hahe ich^ wie ioJh ylaube, nur noch 
nach] ich v/e^entlichea lurch die vndcrung bri^etragen. Ich achroibe 
Ihnen driu su Ihrer und It. aruen.nmld p.-r*5onlich4r Inforn^tion für 
den Fall, daaß die ;ac'.e in Ne« York zur >praciie koMiion üoj-lte (wna 
ich ab.?r ,!:ar nicht annchsie). 

3« Vor einip^er Zoii versandtd Dr. Hruenewrxld ein ilundüchreib*?n 

betreff ena Geschichte der Juden In Oo^^rschlenien. Ich habe jetzt 
unter mein^^n Papieren ein^^n Briefv^echae-l :7efunden, den ich in die»er 
ÜÄChe ^70T btdniihe 20 Jthr-n jait PorGönlickkoiton auo Cberßchleüien 
hatte. Ich h-be dieaea Aktenatack l-aucker Übergeben mit der bitte, es 
nach rJow Yor> ^u 3chi7ken zu Jhrr^r Inforrn»tJon. loh weies freilich 
nicht, ob Jie betrd^f.^n-^en Leute noch aeb^^^n. 



N 



./• 



llo 



k^ liich beouchte dio Witwe von Knbbiner oalzborc^r^ d^r vor 

eiiii er L^it in Lcrdo!) in >.lter von 9^f Jat ron gostcrbon ict* 
hat hintorlöse ne i.ouoir*?n i: 2v»h t-tannoü^ die sie ndturlichi wie ans 
i-mer in doici^en i Kl Ion g-^»öc:iieht^ roi'n veröffentlichen c5ö<:htt-« ^^'1^ 
hat f:tund[rn-lnnn in ü^dch hinf^iri^crredet , \wc\ ich hrbe ifir vör:;rrcch;'?xit 
bei li neu uniüufrag.'^T, ob in i\:hr.:rn aor Terdr^ n-Vori'ffmt:' ichiin^7 dee 
Lbl i.'ev ioi^ic sc rtv/ao cein^n Fl^tz finden h^^nnte» Ich tm^b &ll.^r- 
air^:. V* rtrrailich hinfAifapr t^ dasü nocl; raoiier 'V*inunpr jde Art von 
Veröf i'ei.tlichuni^: «;ieii5>r Tieniciren eine rltrcvoj^e »cichv^r:n*inai ;re Hc^aali-. 
tion er forffenn v/ctrde| viele KürÄunj^en und 'rio /iusmerrun^«: von tvatrio- 
tischeiE Kitacr:» Ander '^r^ritc int der sachliche Inhalt über das 
Leben in : rr.nkfurt in dcu cO-'-^^r Oührrii ui^d nuch .^onst amiches 3us 
seiner THtxp.krrit hlü Ff Idrabbiner in einon lloitravun von fu^t hundert 
Johron viell-ioht von Irtorrs-^e fdr die üouoir-asanmlunr»:« .^io 
.wercieh da«^ üunuakript von vni.f-.ron büro in der n'ichi>t«^n :';^>it r:i)'^o- 
pc*ickt erTiaittn» ■ 



.^ Kputo karc 9\)ch dar, iVr i-oko? 3 der New Ycrlior .^i tiTur.,:?: von 
1^+..#1976# Ich ß:rati;:ier€ Iliaon vor allem nu c'rr vorr;a^:lichen 
::unp: Ihre» l^oard« 



•*^ fi» 



K-n- 



I^yn Icffoi da/^.tt es Ihn'^TT vrd Ihr^r Frau ir.it goht und verbleibe 

m::t 1 cri?.ic en ''r'-aüen 

Ihr 



rv 



I 



•* * , 



I^obert Weltbch 



-.' 



?#r»# D«^ df>r Inhalt dieoeü Eri^fei3 vcr allen auch Dr» Crucnov^ld 
incer ößicrti lei^e ich ^;lvich cino /.opic für ihn bei» 



•^ 



4 -« 



•. ,•• • # 



/ 




Board of Directors 

MAX GRUENEWALD 

PREblüENT 

FRITZ BAMBERGER 

VICE FHESIDENT 

FRED W. LESSING 

CHAIRMAN Or THE UOARO 
ANO TREASUF^CR 

FRED GRUBEL 

SECRE rA WY 

MAX KREUTZBERGtR ^ 

GENERAL CONSULTANT 

ERNEST HAMBURGER 
FRANZ WINKLER 

MEMBERS OF THE 

tXLCUIlVE COMMITIEE 

ALEXANDER ALTMANN 
WERNER T ANGRESS 
GERSON D. COHEN 
ERNST J. GRAMER 
LUCY S DAWIDOWICZ 
MRS. GERALD W. ELSAS 
HOWARD J FIELDS 
NAHLJM N. GLATZER 
MAF^TIN G. GÜLDNER 
KURT H GRUNEBAUM 
EDITH HIRSCH 
GUSTAV JACOBY 
ALFRED JOSPE 
FRED L. KLESTADT 
ADOLF F LESCHNITZER 
CHARLOTTE LLVINGER 
E G LOWENTHAL 
GERALD MEYER 
DAVID NACHMANSOHN 
GERALD OLIVEN 
JOACHIM PRINZ 
ISMAR SCHORSCH 
KURT SCHWERIN 
GURT C SILBERMAN 
HANS STEINITZ 
GUY STERN 

SELMA STERN-TAt:iJ8LER 
HERBERT A STRAUSS 
ALBERT U. TIETZ 
HENRY F ZACH 

Feluows 

WERNER T ANGRESS 

N. Y. STATE UNIVLRSITY 
STONV DROOK. L. I.. N. Y. 

GERSON D COHEN 
TMt JtWIbM IMLOLOCilCAL 
SEMINARY OF AMERICA 
NLVV YOfTK, N. V 

ALBERT H. FRIEDLANDER 
LEO BAECK COLLEGE 
LONDON. ENGLAND 

PETER GAY 
YALE UNIVERSIT Y 
NEW HAVEN. CONN. 

FELIX GILBERT 

THE INST. lOH AUVANCEO STUDY 
PRINCETON. N. J. 

N N. GLATZER 

BOSTON UNIVtRblTY 
BOSTON. HASS. 

ERNEST HAMBURGER 
NhW YOF*K. N. Y. 

JACOB KATZ 

HEBREW UNIVERSITY. JERUSALEM 

PETER LOEWENBERG 
UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
LOS ANGELES. CAL. 

MICHAEL A. MEYER 

HEBREW UNION COLLEGE 

JLWIbH INSTITUTE OF RELIGION 
CINCINNATI. OHIO 

HANNS G REISSNER 
RLSEARCH FOUNDATION FOR 
JEWISH IMMIGRATION 
N E v K . N . Y 

ISM^.» ^CHORSCH 
THE JtWISH THEOLOGICAL 
SEMINARY OF AMERICA 
NEW YORK. N. V 

WALTER H. S( 
UNIVERSITY OF VIKCiNIA 
CHARLOTTESVILLE. VIRGINIA 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF MARYLAND 

COLLEGE PARK, MO 

SELMA STERN-TAEUBLER 
BASLE. SWITZERLAND 

HERBERT A STRAUSS 

CITY COLLEGE OF CUNY 
NEW YORK. N. Y. 

URIEL TAL 

TEL AVIV UNIVERSITY 

r — ;ard weinryb 

WD UNIVERSirr 
CAMBRIDGE. MASS. 



LRO BAECK INSTITUTE 

129 liAST 73rd STRLET • NliW YORK. i\. V. 10021 • Rllinelaiulcr 4-6400 



7. Februar 1977 
ES - 17/7 - FG 

1' 



'A 



II 



Herrn Dr. Robert Weltsch 
7 a Crediton Hill 
London N.W. 6, England 

Lieber, sehr verehrter Herr Dr. Weltsch, 

besten Dank fuer Ihr Schreiben vom 25. v.M. 

Bezueglich Schmueli - Hadoar und Oberschlesien 
hat Ihnen Herr Dr. Gruenewald inzwischen geschrieben. 

Was die kleine Abaenderung des Schorsch-Aufsatzes 
betrifft, so habe ich keinerlei Befuerchtung, dass 
eine Misstimmung entstehen wird: "Schnell fertig ist 
die Jugend mit dem Wort..." und das sieht Schorsch 
sicher selbst ein. 

Wir sehen gern und mit der ueblichen Vorsicht den 
Salzberger Memoiren entgegen. Wie Sie wissen, beginnt 
Monika Richarz nunmehr, am dritten Band des Memoiren- 
Werkes zu arbeiten, der die Weimarer und die Nazi-Zeit 
umfassen soll. Vielleicht findet sie in den Salzberger 
Memoiren zum mindesten einige Stellen, die wert sind 
veroeff entlicht zu werden. Ich glaube, wir koennen uns 
darauf verlassen, dass sie in der Auswahl vorsichtig 
ist, aber trotzdem werde ich ihr noch eine Warnung auf 
den Weg geben, sobald diese Memoiren hier eintreffen. 

Besten Dank fuer die Gratulation zur Ergaenzung 
unseres Boards. Auch ich bin der Ansicht, dass es 
sich um eine gute Mischung verschiedenartiger Ingre- 
dienzien, durchwegs guter Qualitaet, handelt. 

Ich freue mich schon auf das Wiedersehen im 
September und sende Ihnen und Ihrer Frau auch im 
Namen meiner Frau die herzlichsten Gruesse. 



Ihr Ilmexi seh^ Ergebene 






Fred Grubel 




COr^TRIBVTlONS TO TUE LEO BAECK IMSTITÜTE ARE TAX DEDUCTIBLE 

Our annual rcport is on filc and dvailable ac thc Leo Baeck Institute and at thc New York State Board of Social WeHare, Albany, N. V. 



i'lax Uruenewala 

18 llaran Üirclc 

MiULurn, New Jersejr 07041 







\ StP^^^S 



'hy"^j%^f7f 



•Itki K 



/i 



^k/uf' 



vli] c J^ üv/ ii /i , /,j t\^ 7t 



IJ //U, /jtio 



o 



J^ÜC^ 



L 



'-'J 



<V/ / C'. //^/f c i, 






(('*P^/i/'cj ''/),'//^.7,' ik^ ,V^//,^^.y'v<:.V4A/-./ 



/ 



\eLUu ^"'V' //, 



1/^/ 



/f/ 



♦// ^'/ ^^ 



C ^ n t 



'H iAi, J ht^ fh*.*i *^*/C /* 



J 



•^/ /Y^ 



/ 



<>/ 



^^f/. ii/x'^/ , / c/ /'tnf ?j,J 



//; <r / . \^ 



.//?»c:'/^A. //' 



.^ « i' 



<-/ 7^ 



/ 



<^ 



/ / 



■/y 



'/^y/. 



1 1* ' 



V/r / 



i*rr 



A. c 



^y^ 



«^/.t 



v«r// /i ^;' 



A/ '^/ ^*'//t.> v//'^/r/.j r^cc. /^/' ^Ui l^,//i)cJ. . 'Jji fji/^f^ 



7 



i ' 



\{* 



s. 



-f ^<^<t iithj: xjA 



^^'f/^ ^U-t^A 



\j< y ^ ii' 






/ '/ // ^'t, 



/.7 



//// 









{(■L/i.s y 



I Ci-tyf 




7 



<^l ivt 






'// 



/.'.: / 



^li 



/ 



'^ O 



)tj(f 



(i ^>\-<j^,y(^j //Jä\.J,//i i^si ^L'Cti, hli l'i/y / 



j^'^Jii /^M. A?V; /^""^l"/ ^<f /^r^o^^,, A/ 



// 



'f/ iAC 



ßK 



'i/ Ci 



7 



7^^ 



/t^ 



JccL 



1 



^ r^^ /l 









^• 



y^'v^-^v/ 



^v/'-/.> 



/ 



*/- 



/;/./^ 



/l'./:/ 



'^ n u -U 






/(// 



/ 



^c^i>, it.^u hU>Uüu., ,)t//a/ ^,,/, 



//i 



y ^ 



/ 



f. 






/ i(,U l' M ,1 A 



/tfy'''^''^^'j J(< /. 



/if 



^' '' u/l /ti 



'>( /K^/fft . '/ - «V/ 



a "J^*" 






ft (i f 



/ 



oi-- 







i/ 



/n{- 



^'^VO.V^./ <^^'.^A>^/.t.^r<./ 4./^^u/n'J^l,.U 



H 



/ 



A/^/i U 



'/ ^c*/ 






'<^^'^ ^r A ^.t.?n 



'^ist //.,*< ^,/ ,Ay A^ iy/cJ>^'(^ 



////l^ 



'/ 



e Ju 



(~ 



K 



i /; /y 



A',h '/l 



LCd 



S^ 



/ 



/ 



/^/ /?/. 



U C/j Cc^ "t 



^/' 



/ 



l 



^ 



M-V 



\4\/ 



^^ vi 



y 



(^ 1 ih 



l/l 



^< A kt \ 



" I 



f'A 



n (i 









w* V. -, V'^ 



L 



^1 



^ />» 



^^ 



>* "» 



i^Aax (jruenewala 

18 llaran Oircle 

MillLurn, New Jersej 07041 



(i \^'1' 



^Vi 



^1 



fcj^^inhl^/ ^ 







tUU ^Cj, f, e y^j », i.'rv / 



iU'Cict- 



(ij^u «^ f , at^c-zCi^i . 1^^ ^ 



^■'/<:/./ö,„^,.^„<^,, ,,.,^ ^ ^_^^J 



c^6 ?y<it/) i)^ct 



'X 




/:; •:> >^ v/ 



^'0<Q(^ 




l(jUi&^ 



^^ 



I 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 HAST 73rd STREKl . NEW YORK, N. Y. 100? 1 • RHinelander 4-6'(00 



••/ 



4. Februar 1977 
DZ/58/7 - HG 



Herrn Dr. Robert weltsch 
7a Crediton Hill 
London, N^W.6, England 



• t 



V* 



■ * 



.^ 



Lieber Herr Dr. Weltsch. 

t 

der Einfluss von HAD02\R in der amerikanischen 
Judenheit ist sehr gering. Von Zeit zu Zeit 
aber gibt es Aufsaetze, die einen Widerhall finden 
oder die symptomatisch von Bedeutung sind. 
, '■••,. , ■■.,••■.. • - , ...... ■,. 

Ich schicke Ihnen hier einen Ausschnitt aus ' 
einem Brief zu, den ich an Tramer gesandt habe. 
Ich habe Ihre im Brief an Dr. Grubel enthaltenen 
Ausfuehrungen zu der beabsichtigten Einfuehrung 
zum Thema "Wissenschaft des Judentums" gelesen. 

Gerson D. Cohen moechte meinen Vortrag ueber 
die "German-Jewish Communities" entweder im 
CONSERVATIVE JUDAISM abdrucken oder selbstaendig 
herausgegeben. Dazu muss ich aber meinen Vortrag 
erst noch umarbeiten. / 

Noch vielen Dank fuer die Abschriften der 
"oberschlesischen" Korrespondenz. Ich habe 
dieser Tage die Erinnerungen von Dr. Gunter Kamm 
erhalten, der jetzt der Leiter des Bueros der 
URO hier in New York ist und dessen Erinnerungen 
bis zum Jahre 1912 zurueckgehen. Er ist ein 
Beuthener. 

Ich will auch meinen Aufenthalt in Israel 
dazu benutzen, Material zu erhalten, denn, wie 
ich Frau Dr. Reichmann geschrieben habe, in der 
juedischen Geschichte jedenfalls ist Oberschle- • , 
sien kein Grenzgebiet sondern ein Zentralgebiet. ' 



.'^ 



•t... 



( 



Mit herzlichen Gruessen 



• ; 



Ihr 



4 » 



IJ . 



^ 



cju l/i 



Dr. Max Gruenewald 



Anlage: Exzerpt aus meinem Brief an Dr. H. Tramer vom 

C0NTRJBUT10N5 TO THE LEO BAECK INSTITUTE ARE TAX oHü^lWlt^ ""-^^^ 



% 



-«2?£E----«-.^£E-§Ei?l«Y2D«PE^^2??«5£H?D2^i^i^»^^ ^^- Hans Tramer 

vom 31. Januar 1977: 



K . ■/ 



"Soviel ich weiss, lehrte Efraim Shmueli am Jewish Theological 
Seminary in Chicago. Ich habe seinen Artikel im HADOAR 
auch hier mehreren zugesandt, die sich - unter ihnen 
Gerson Cohen - dafuer bedankten, dass ich ihre Aufmerksam- 
keit auf den Artikel gerichtet habe. Daasein Zeitungs- 
oder Zeitschriftenartitel der Ergaenzung bedarf, wer wird 
das leugnen? Das Gebiet ist umfangreich. Ein Paragraph 
in S. •Artikel beschaeftigt sich mit Bialiks Vorwort zu D'vir. 
Ich habe unabhaengig von dem Artikel, den ich damals nicht 
kannte, in meinem Seminarvortrag auf dieses Vorwort hinge- 
wiesen. Dass dieses Vorwort von den Herausgebern von D'vir 
•angenommen wurde, kann ich nur als Masochismus bezeichnen, 
er erklaert sich aus dem Minderwertigkeitsgefuehl ,das die 
Juden in Deutschland auch auf andern Gebieten an den Tag 
legten. Wie dem auch sei, die Literatur ueber die Wissen- 
schaft des Judentums zeichnet sich durch Einseitigkeit aus, 
sie ist nicht frei von Animositaet, und auf die Uebertrei-' 
bungen in dieser Beurteilung hin2:uweisen, dazu gebeert 
Civilcourage. DeshalbVich vor diesen Aufsatz ins Englische 
uebersetzen zu lassen." 



., l ^ ■■*'. 



*■ . > , . 






y 



' r. 






r 4 



#;> 



«, 









k. ,*• ' 



,< 



/ 



From Dayan Dr. I. GRUNFELD 



214. GREEN LANES. 

LONDON. N.4. 



19th May, 1975. 



Dear Dr.Weltsch, 



I trust you are keeping well, 
Perhaps the enclosure may be of some 



interest to you» 




P,S« It is mariy years since I saw you last; I 
believe it was in 1962 when the tiio-volume edition 
of my ringlish transiation of S.K.Hirsch' s Horeb 
was launched by the Soncino Press. However, I have been 
following your numerous essays in the AJK Information 
with great interest. The saiiie applies to your work 
in connection with the Leo .Baeck Year Book. - I am 
in sympathy with your attitude towards the State of 
Israel and youi^ concept of Zionisiü in general. It 
seeiüs that your attitude has chajiged since the days 
when you were the Editor of the Juedische Kundschau 
in Berlin. Or did you aiready then think on the sarae 
lines? If I Wer ^^^^ enoueh, I v.'oiild like' "to^m^et 



- 2 - 



you one day. Ilnfortunately, however, I cannot 
get about much af ter three severe attacks of 
cororiary tlirombosis. Shouid you feel like it, 
you can perhaps give me a rinp one day (Telephone: 
802-2017 - ex-directory) . If you are well enough 
to travel and feel like it, 1 shouid bft glad to 
See you one afternoon or one evening in my home. 



THE TIMMS 



frirpfi.im *^ . •# ' / . •'./•, f<,%'tyt, ntith' '»'/4r,4r, i tiL'ftf^i 



hri>m fhr f:Jitur 



April 25^ •19?^>* 



Dear l)r* Grunf<*ld, 

Thank you v(*ry miic;h iOr «f^ndinia; m^^ 
a Cüpy (»f your revti^w* l was most 
imprf>8J9i'd by lt. It äs 1 think far and 
away tho mont Jntifrestlng review and 
the most important one that my book ha» 
roeeived and tt percelvod the pari of 
my argument I would attach the greaiest 
Importance to. 

I shall certalnly keep your review 
with the greatest care and am very glad that 
my book and your review of It should have 
lud io my roaking your acquaintance. 



Your« eincerely, 



William Rees-Mogg 



Dayan Dr.l» Orunfeld, 
21^, Green LancSi 
London N.'i. 



Rc'printed from the i.ight, March 1975 - Nissan 5735, Vol. 13. No. 1 



A PLEA FOR SELF-RESl RAINT 

By DAYAN DR. I. GRUNFELD 
INTRODUCTION 

About three years ago Sir Henry J. d'Avigdor-Gold- 
smid, a distinguished member of the Anglo-Jewish Com- 
munity and then Conservative M.P. for Walsall South 
said in the customary financial debate in the House of 
Commons: "When Vesuvius erupted, the Citizens of 
Pompeil were probably discussing plans for new public 
haths. No doubt that was a matter of great moment 
10 th2m. but they were completely unconscious of the 
deluge of death and destruction tliat was about to 
descend upon them . . . We are facing what amounts 
to an eruption of Vesuvius. Price Inflation all over the 
World in the last 18 months . . . will bring mach of the 
Western world as we know it to an end." 

Th3S3 words and the solemn warning contained in 
hem were at the time picked up by Peregrine Wors- 
thorne of the Sunday Telegraph and subsequently bv 
nernard Levin of The Times; but two years later, 
tnroughout the summer months of 1974 The Times 
pubhshed a number of leading articies on' the insanitv 
and danger for our society of Inflation, and the letter 
columns o{ The Times were engaged throughout thoso 

i"l r, M "" "^ ^^^ correspondents expressed real 
t^ar that the run-away Inflation might undermine our 
democratic way of life. The moral issue was dealt 
with 'n one of the religious Saturday essays of The 
Times by Christopher Derrick under the title- "The 
moral problem of Inflation"; and one of the remarkable 
eading articIes of The Times which was published dur! 

must "flohr""« 7- "'""'*'» "'^''^^ '^^^ '^^ Government 
S." "S^S,'""^':«" as Winston Churchill fought the 
Nazis • Fmal y m December, 1974 Mr. William Rees-Mogg 
the Edltor of The Times, published bis book*. 

I 

This is an extraordinary book, from more than on^ 
pornt of View; and it is not surprising that the first 

and wm'' '°'h T 'l ' '^" ^^^«^^^ T»^^ '^°°'< deserve 
Fnai. T k""''.' ''^^^ ^ ^'^^ circulation both in 

England and abroad. The author has an exceptional v 
wide-ranging and penetrating mind. His mental grasp 

mg and at the same time very systematic. 

As tar as Jews are concerned, the book Is of snecial 

interest for two rPTsnn« ThL ^^ ■ . ^P^^-'^' 

i„fl„t- Jr reasons. ihe economic d sease of 

nflation affects every Citizen; but it has partlcularW 

frightening associations wIth recent Jewish Mstorv as 

t'a^ns a nuXT"^ ''''"^'"- '" ^^'^''-"- '^^ "-7con! 
tains a number of important references to Judaism and 

Jew.sh religious llterature. Considering inflatk,n as a 

Problem of inordinacy which needs control the author 

holds up Jews as an example of discipline cJeateS by 

"In a time of survival, we need to ask how the Jews 
survived, and not merely survived physTcally but 
surv.ved as a spiritual natlon. They have no doub 
survived because of the strength of the family. Jet tha 

änS*!h':L7w"%",S^ '°^^' '"' ''' ^^'"^"^ ^^^ «'^'^ 

We shall return to this point In the course of this essay 
Inflation, by its very nature, brings dIsorder, demS: 
ation, corruption and final disaster. Because t is uSust 
and immoral, Inflation breeds class hatred on both sTes 
It undermines the social order, makes economic pfan 
ning impossible, causes homelessness, the loss of life sav- 
ings, instability of prices, much suffering and often huneer- 
because of the disorder and despair it cVeates the 
tendency to po lltical extremes becomes rife and demo- 



:i: 



by William Rees-Mogg; Hamish Hamilton; £3 25 
Paperback edition £1.50. 



crat.c Government is in danger. Indeed, the future 
of democracy depends on ending Inflation. There is a 
d.rect ink between Inflation and revolution. The author 

earlv 92'o?'"' °' '^'^ '"'''' ^^™^" '"«^^'o" of the 
early I920s prepared the way for the Nazis; the French 

mflation of the 1790s is interwoven with the French 

Stted' '"' '"'^'^ ^''*^ ^"^^ ^^^^«'- - -any of hose 
guillotined were sentenced for breaches of the law of 

nflauon "^vTn it 'l "' """'' '^°"'™'- ^»^^ P--"^ worS 
not S In inH 'h^T"' ''^'^' ^^' ^'^^'^^" confidence 
(p.50) '"'''^'^"al governments. but in rögimes" 

But he is also aware of the destructive effect Inflation 

the' centrr'dr^ft°" ?' ''^''''' ^^"^'^^ it creLtS of 

Rifiht änd I. .'"^ ^^^'^' ^'^"P^""' '^^ "i'"i'ants of 
Kight and Left growing in strength and the varinn.: 

fhe Jews^^'f^rf ''^ '""^ ''°'"^^^ °"^- ^»^-f among tiem 
he Jews. There is a direct chaln of causation from 

he Sr"to'"?hrT' f"'°'i'^' '''' ^"-"'"^ '° P«--Tf 
camos Thi H- "^ l°'""°" ^"d the extermination 

o?"Su- semitism"T;S "''"''' ''' '"^ ''' '"°^'''"^^>' 
tn^Hm"^. '^^ --""away Inflation in Germany which led 

iidve waccned the demora s ne effprf nf jnfiof^ 
on the German academic youth befones^o ^he «?hh ? 
["h^^ifH, "^ "^ "^^- Stu'dents, mostl? rec ruited from 

anceTom t'h'f'*''' "''" '° ^^^^'^^ "^^'^ month y'al ^ 
ance from their parents at the beginning of the month 

i!lZ ^//'^,'^ays they could hardly buy a plece of 

bread with the money which was supposed L last fnr 

a month but the value of which had dwfndl d to nex 

to noth.ng In their despair one after the o her o 

the students, most of them democrats by nature and 

mclination turned towards the Nazi movemen" The 

argument heard again and again was: "TWngs are so 

a Chance-"' ''"' "°"^'"^ '' '°^^ »^^ giving"fhe'Nazi: 

Little did they know how much they, the whole of 
Europe and particularly the Jews, did have to Jse Bu 
m those days, gloom, despair and moral indign.tTnn 
douded the judgement of The academT youth ^"tE 
middle-class parents had lost all their savlLs and the r 
pensions; gradually many of them had tf se"l the r 

sho^t'M' """^ '' '""""y ^'^'^'^- ''''' a compa atively 
Short time, was not enough to buy even a m r r>f 

shoes. Most of the students, Includfng 'he ecoSomlsS 
among them, considered Inflation not merely an economr 

?e;\2lv t't 'do "^'"'^H ^ ""'''' ProbleL'"ATrey 
reit badly let down and morally betrayed bv their 

Government. However, it was not only the middle 

waTe^ex^p osi^ns^tSe '" ?^ '"''• '" ^P''^ «'-"'- 
wage explosions, the working population was in the 

alZJ!T'^'^ '*'""*'"" ^' ^he middle classes. This 
accounts for the masses of workers who joined the Nazi 
movement^ Ever since these sad events^ ofmy vo^th 

The author vividly describes the destrurflvp =.nH 
demoralising influence of Inflation which makes Hmpos 
sible for any sensible man to plan his finances X/h 
and to enjoy the honest fruits of hone t wörk "Stable 

.r"L" fof infl r° ''^"' •'"^ '^ '^ --^»^ earninf and 
IS cared for. mflationary money Is easler to come hv 

(not necessarily by earning it); it is not worth kTeolS 
and IS wasted," (p. 65). Keeping 

Anyone who has ever studied Rashi's commentarv nn 
he Pentateuch is reminded by this qüotatS, of Rash?s 

rLTossin7"lh? r^'"' i'''\ ^°^ *^""'^'f '" "« danger by 
recrossing the river for the sake of Pachim Ketanim 

S r^esra" ^2'4) "'4' \''' forgotte^Cse? rS 
un oenesis ^2, 24). Why, then, did Jacob return fnr 

out their hands to robbery". Whatever they acTuire 



by their toil and honest dealing is therefore very dear 
to them. Similarly, it is forbidden in Jewish religious 
law to be wasteful even in small matters (Prohibition 
of lo tashchit — Deuteronomy 20, 29; Baba Kama 91b). 
This is the sane economics of thrift which is completely 
destroyed by the insanity of inflation. 

The author has a great power of expression and 
exposition. He therefore succeeds remarkably well in 
presenting even the most involved economic arguments 
in a v/ay understandable to the ordinary reader. The 
book, v/hich is admirably written and arranged, is a 
marvel of conciseness and clarity. It contains outstand- 
ingly good material. The danger of inflation for the 
survival of our civilisation is dearly shown and the 
case for a gradual return to the gold Standard or at 
least to the convertibility of paper money into gold, 
is convincingly argued. Such a return would impose 
on man a respect for economic resources and force 
countries to face the realities of their economic position 
and individuals to live within their means. 

In bis work, Mr. William Rees-Mogg does not confine 
himself to economic arguments. The economic reason- 
ing appears in the larger framework and deeper con- 
text of a moral philosophy and a religious outlook on 
life. Therein lies perhaps the particular value of this 
l^ook. From that point of view I would particularly 
lika to draw the reader's attention to the first chapter 
of the book, headed "Prometheus Unbound". It ought 
to be compulsory reading for every Student of theology, 
economics, law and moral philosophy. It contains so 
many gems that the reviewer is constantly tempted to 
quole at length. I am convinced that many of the 
author's wise and brilliant sayings will find their way 
mto future text books and dictionaries of quotations. 
it is characteristic of bis approach that at the very 
beginning of bis book as a kind of leitmotif, he quotes 
the following saying of Maimonides: "The ordinances 
of the Torah are not a bürden, but a means of ensuring 
mercy, kindness and peace in the world". We shall 
return to this quotation and other references by the 
author to Jewish law, thought and religion, in the 
second part of this article. 

On the moral plane, the whole book is a plea for 
self-restraint, discipline and Submission to the moral law. 
"In human nature only discipüned energy is efFective". 
The Wide historical sweep of the author's argument 
can be seen from the following sentences: "Every gener- 
ation, every movement, which has tried to reject the 
limitations of humanity, has been involved in the same 
delusion and has suffered similar and similarly inevit- 
able consequences. Equally, in the search for ordinacy 
for Order, for the means of Controlling human nature' 
we are dealing with a matter that goes back to th^ 
earhest known periods of human history" (pp 9-10)^ 
The central theme of the first chapter, i.e., controlled 
energy, is illustrated by a number of felicitous examples 
taken from poetry, architecture, great works of the 
human mmd, from constitutions of States, kingcraft and 
statecraft and from the life of Saints. In each ape 
of man's history there has been this search for order 
and v/henever inordinacy crept into the lives of men* 
there have been dire consequences. 

The same inordinacy is seen in our days as a con- 
sequence of the decline of religion and moral Standards 
Religion mvolves a spiritual order for believers- and 
whenever that spiritual order breaks down or leaves a 
vacuum, paganism, old or new. moves into the empty 
Space. Modern paganism appears in a political garb 
and the modern "supermen'^ who proclaim themselves 
as gods, are madmen and killers. The modern slacken- 
mg of restraint and discipline, whether in the political 
or personal sphere, is seen and described by the author 
from the point of view of bis central theme of energy 
and control, ordinacy and inordinacy. In this context, 
very mature and wise observations and critical remarks 
are made concerning the works and influence of Marx, 
Freud and Heynes. Sanity and true creativeness consist 
m limitation, System and order. The inordinate always 
has an element of insanity in it and in the end leads 
to destruction. That is why the insanity of inflation 
which is a nihilist act with money, is bound to leave 



a mark of insanity on society, change a good society 
into a bad one which, so long as inflation lasts, is 
fraudulently unjust and makes even good men cynics 
in their outlook on society. 

Every Student of economics, and especially of economic 
history, knows that the problem of inflation is almost 
as old as money itself. There was an inflation in the 
days of the Roman Empire, in llth-century China, in 
the days of the Spanish Empire at the beginning of 
the modern age, in 18th-century France and in America 
at the time of the Civil War. However, those inflations 
were not comparable in seriousness or their destructive 
effect on society to the inflations in various countries 
during the last 50 years. Moreover, tbey were localised, 
whereas now we are involved in a major world inflation 
— the worst in the history of the world. As the author 
rightly points out: "After two and a half thousand years 
we have produced the most divided, the least controlled, 
the most untrustworthy and the most dangerous currency 
System the world as a whole has known" (p. 82). 

Whatever the political motives or economic techni- 
calities of inflation may be, its psychological and moral 
root is an excessive demand for money and the material 
commodities of life. From that point of view, it cannot 
be denied that the cardinal sins of pride, envy, avarice, 
gluttony and sloth, to which Christopher Derrick drew 
our attention in bis above-mentioned article on "The 
moral problem of inflation", (The Times, August 31, 
1974) are much to blame. And yet when the then 
Archbishop of York, Dr. Donald Coggan (now the Arch- 
bishop of Canterbury), spoke at the beginning of last 
year of the Creed of Greed and of the Theology of 
Enough and called for a return to the ethics of the Ten 
Commandments, bis call was considered as too simplistic 
— an exhortation to go back to the ethics of a "Sinaitic 
tribe". 

The key sentences of William Rees-Mogg's book from 
which its title is taken — going back to a memorable 
phrase coined by Samuel Johnson — appear on page 
103: "Inordinacy always ends in ruin, and inordinacy 
can only be controlled by Systems that are objective 
and external, rather than by purely subjective restraints. 
The reigning error of the twentieth Century is just this, 
the rejection of the idea of external discipline". Will 
the urgent plea of the author for voluntary restraint 
and external discipline be heeded? Will the Biblical 
ideals of sobriety, temperance, moderation — demanded 
first of oneself and then of others — human solidarity, 
mutual help and equal distribution of society's burdens 
— referring both to national and world society — be 
revived? Will the distinguished author's call be heard 
in a world where restraint is so outmoded and yet so 
necessary in view of the world's limited resources, food 
shortage, population explosion and a continued deterior- 
ation of the environment? Will the world inflation soon 
be stopped and the gold Standard introduced? I doubt 
it. Short-term expediency militates against an early intro- 
duction of the gold Standard, although the world economy 
simply cannot sustain a continued lack of effective 
control. However, restraints are not automatic. They 
must flow from a spiritual reservoir. "Where there is 
no Vision, the people cast off restraint" (Proverbs 29, 18). 
Some of our best contemporary writers are convinced 
that the origins of the present global crisis are spiritual; 
and I am sure the author of this book would be the 
first to agree that no problem will be permanently solved 
if the crisis of our civilisation is thought of as merely 
an economic one. But human beings are not dis- 
embodied spirits; they consist of body and soul and for 
the subsistence of the body and our physical human 
needs, we require above all a sound economy. And 
this again calls for honest money, restraint and discipline. 
"When the paper System collapses, the survivors will 
dig in the rubble and they will find gold". With this 
sentence ends this extraordinary book. Let us hope 
that there will be some mentally and spiritually sound 
survivors left after the catastrophe which seems to 
await mankind with the inevitable sequence of an ancient 
Greek tragedy. And let us pray that the gold they 
find in the rubble will not be turned into the idol of a 
golden calf. 



It secms to m:: that tha publication of William Rees- 
Mogg's book with its brilliantly argued plea for a 
gradual return to the gold Standard and to the idea 
of objective and external discipline in human existence 
is a major event in the economic, moral, and indeed, 
the religious life of our epoch. 

II 

Tt is a measure of the great significance of this book, 
that it stimulates the thoughts of any informed Jewish 
reader also in the sphere of Judaism and Jewish law, 
although the author is not of the Jewish faith and the 
book deals primarily with economics. The insight of 
the author into the essence of Jewish law and its 
cffect on the physical and spiritual survival of the Jewish 
people is truly amazing. There are some passages about 
Jews and Judaism to which I would like to draw the 
reader's attention. Writing of the Jewish religion and of 
the Jewish law, the author says : 

". . . it is a Christian misunderstanding that 
Judaism as a religion became merely or drily legalis- 
tic during the Christian era. Judaism is filled 
with the understanding of G-d. But for the his- 
torian, rather than the Student of theology, its 
interest lies in its contribution to the survival of 
the Jjwish nation. It provided a Standard by which 
action could be tested, a law for the regulation or 
conduct, a focus for loyalty and a boundary for 
the energy of human nature . . ." (p. 11). 

That "Christian misunderstanding" goes back to Paul 
(Saul of Tarsus) and his mistaken concept of the rela- 
tionship of religion and law. Paul's antinomian attitude, 
violently expressed in his Epistle to the Romans, made 
him blind to the fact that there must of necessity be 
legal Clements in religion and religious Clements in 
law. Religious law was described by Paul as rigid, 
external, formalistic and ritualistic. He maintained that 
obedience to religious law extols the latter and kills 
the spirit and thus crushes the spiritual side of religion. 

The traditional Jewish view of the relationship of 
law and religion is quite different. For us, law and 
religion belong together, and they need each other. Lav/ 
without religion lacks relation to the Absolute, and 
religion without law necessarily deteriorates into in- 
effectual sentimentalisation and loses its influence in 
the affairs of the world; and so both lavv^ and religion 
miss their true object — the sanctification of human 
life. To the Torah, law and religion are almost identi- 
cal; both have the same source and equal authority, 
both being contained in the same Revelation. In the 
religious philosophy of the Torah, G-d is not only the 
Creator of the Universe but also the Universal Law- 
giver; and the essence of religion is not primarily a 
mystical feeling towards the Unknown, but obedience 
to the Laws of G-d, which rule both man's individual 
and coUective life. And that is why the injunctions of 
the Torah are not limited in their scope to what is 
usually called the "religious" sphere, but are concerned 
with commercial and State life in the same manner as 
with praycr and character training. In the midst of 
civil laws dealing with damages, safe-keeping and pledges 
there appears in the Torah an exhortation to personal 
holiness and self-discipline (Exodus Ch. 22). 

Unfortunately, the early Christian misunderstanding of 
the legal and spiritual in Judaism was carried over into 
the Jewish sphere when the Reform movement started 
in Germany about 150 years ago; and what we often 
hear and read even today about Jewish observance 
promoting rituals to the exclusion of ethics is a re-hash 
of Paulinism or of the stock-in-trade arguments and 
catch-words used by the German Jewish Reformers a 
Century ago. In reality, there is no distinction in the Torah 
between the legal, the ritual and the moral : all these 
Clements are regarded as indissolubly associated in the 
whole body of Jewish religious thought and practice. 
The Jewish legal System does not discriminate between 
so-called ceremonial and ethical laws; both belong to- 
gether and emanate from the same Divine source : 
"Kulam Mero'eh echad nitenu". All the laws of the 



Torah have one aim; holiness, i.e. the spiritual and moral 
perfection of man. This is explicitly stated in the 
Torah — **That he may remember and do all my Com- 
mandments and be holy unto your G-d" (Numbers 15, 40). 
Abraham Geiger (1810-1874), the leading thinker of 
the Jewish Reform movement in Germany, opposed that 
, objective and external discipline for which Mr. Rees- 
Mogg so consistently and convincingly pleads in his 
book on the ground that it is far superior to purely sub- 
jective restraints, which can never be relied upon. This 
objective, external and absolute discipline we Jews have 
in the Mitzvot, Geiger objected to the external discipline of 
Jewish religious laws on the basis of the concept of moral 
autonomy. Human actions, he held, are of moral value 
only if they flow from a motive and if they have a 
purpose clearly recognisable to ourselves. As soon as 
there is added a "must", i.e., a demand that given laws 
are never to be disobeyed, our free moral conscience 
is darkened. In the course of his essay — "Der Form- 
glaube in seinem Unwerth und in seinem Folgen" 
(Wissenschaftliche Zeitschrift für Jüdische Theologie 
Vol. IV, pp. 1 ff.) Geiger called obedience to Jewish 
law unless it corresponds to one's own personal con- 
viction and inner frame of mind. "Hundegehorsam" (dog- 
like obedience), an expression which horrified his Oppon- 
ent, Samson Raphael Hirsch, to such an extent that 
when repeating it in his controversy with Geiger he 
always added the words : "G-d forgive me for repeating 
this blasphemous expression". 

In his reply to Geiger, Hirsch (Erste Mitteilungen 
pp. 1 ff.) reproached him not only for having taken over 
a moral philosophy from without and entirely at variance 
with Judaism, but also with having performed a "conjuring 
trick" with the conceptions "inner moral power" and "free 
moral conviction" as if the latter necessarily included 
and presupposed the former. This, however, as Hirsch 
points out, "is completely wrong." If a person makes 
the will of G-d his own will and fights his evil inclin- 
ation by submitting himself to the will of G-d, he deve- 
lops hjs moral power, although this action is not the 
consequence of his own moral discernment and of a 
purpose recognised by himself. For moral power and 
one's own moral discernment do not depend on one 
another. In the same way, Hirsch reproached Geiger 
for having taken over the views of Kant and of Pro- 
testant theologians on the essence of Jewish law, instead 
of Consulting the Torah itself. Kant, whose moral 
philosophy is the culmination of 19th-century individual- 
ism, insisted on moral autonomy to such an extent that 
any law Coming from outside (heteronomy) even if that 
"Outsider" (heteros) is G-d Himself, must be subject to 
the scrutiny of man's own conscience and moral self- 
legislation. Judaism, on the other band, is, at the 
beginning at least, heteronomy in so far as its system 
of theonomy presupposes a legislation based on the will 
of G-d which the Jew embraces as his own will and 
is thus led to autonomy. 

Jewish philosophy of Halacha shows, and Jewish reli- 
gious life proves in practice, that moral heteronomy can 
and, indeed, does lead to moral autonomy. What Geiger, 
in a moment of spiritual blindness, called "dog-like 
obedience" is in reality the ardent desire of the Jew to 
understand and obey G-d's declared will and to make 
G-d's will his own. This solemn and joyous resolve 
to do G-d's will as if it were our own, leads to the Sim- 
cha shel Mitzva — "the joy of the Commandment" 
— which seems completely to have escaped Geiger and 
his friends of Reform, as indeed it has escaped most 
Christian theologians since Paul's attack on the Halachah. 

But it has not escaped William Rees-Mogg, as the 
foHowing quotation from his book shows: 

The discipline which saves democracy will not 
be a discipline of fear, it will be a discipline of 
love; it must not be a discipline that repels people, 
but one that draws people towards it. That is the 
point of Maimonides' Statement about the Torah; 
he assumes that to many the ordinances will seem 
burdensome, and that it is therefore necessary to 
Show tNe purpose behind the discipline. The same 
principle applies to all discipline, divine and human; 



they must be known to have meaning and they 
must be shown to be for the genuine good ol' 
those who undertake them. 

Indeed, our Mitzvot have always been looked upon 
as a discipline of love of which the author speaks. Of 
the many biblical passages which could be quoted in 
this connection, I shall quote only two: "And I will 
delight myself in Thy commandments, which I have 
loved" Psalms 119. 46); 'Thy Statutes have heen my 
songs in the house of my pilgrimage" (ibid. 119, 54). 
Such biblical sayings and the Rabbinical teachings JDased 
on them led in the end to a phenomenon which is 
very characteristic of Jewish life under tha law and 
which v/e have mentioned before : Simcha shel Mitzva 
"the joy of the Commandment". 

The first example that comes to mind of such a 
cpiritual joy engendered by the law is the Sabbath. 
Although it is hedged around by many laws, both 
biblical and rabbinical, so that the Mishnah teils us 
that "the laws concerning the Sabbath are as moun- 
tains hanging by a hair" (Chagiga 10a), the Sabbath has 
always been the greatest joy for the Jew, and it is 
rightly termed in our literature — Me-ein Olam Haba — 
"a foretaste of life everlasting". When the Jew wel- 
comes the "Sabbath bride", all his worries are forgotten 
and even the poorest Jew lives in a world of bliss. 
But it is only the Jew who observes all the details 
of the Sabbath laws who enjoys the Sabbath of old 
the "precious gift which G-d gave to Israel" (Yalkut 
Exodus J6 29). Only to him is granted the -neshamah 
yelerah , the highest form of spiritual happiness created 
by the Sabbath. It is similar with the Festivals, the Seder 
night and life in the Succah. 

For US, law, spirituality and spiritual joy are no 
contrasts. "Yea, we will rejoice in the words of Thy 
Law and in Thy commandments for ever; for they are 
our hfe and the length of our days, and we will medi- 
tato on them day and night" (Daily Prayer Book) The 
commandments or Mitzvot of the Torah are not mere 
ceremonies or ritualistic practices of secondary import- 
ance. They are religious power stations for the creation 
Ol holiness among the people of Israel. 
M7?n. ^'^^^'"S Maimonides on the ordinances of the Torah 
William Rees-Mogg mentions that disciplines must be 
known to have meaning. That, too, is made clear by 
Maimonides who, in the Yad Hachazaka (Hilchot Me'ilah 

L ' kIT'"^^ ^^Vrl^' ^'■'^'^^^^ ^^' 12) as well as in the 
Mo^c Nebuchim (Part III, 26 flf.) stresses the fact that 
the Mitzvot have a deep meaning for our human under- 
standing, for otherwise they would not have been given 

Mo"'"'"*-^ * "" ■^^"''''''' Passage of his Yad Hachazakah 
Maimonides writes: "It behoves man to meditate on 
the laws of our holy Torah and to know the deeper 

one has been unable to find a reason or a motive 
nn? t r^ "evertheless not treat lightly and one should 
not ascend the mountain of the L-rd lest he cause n 

r^ws^f^G^i ?' 'l''''. ''''''' '^^y^^ tdZl\: 

the laws of G-d for their deeper reasons as far as our 
limited human intellect permits us includes even ?he 
category of laws classified as chukim. And altJough 

ullv fatho'm'V "'i" "'"' ^^^ "^'"^ «^ man canno 
o votf to^^^^ ''^''''' "^hatever is possible 

r;j." "»«et 'r.r™\"s^r4' it'' "" '""' "'"■'"■■ 

Similarly, with regard to our author's remark- "Dis- 
ciplines must be shown to be for the genuine good of 
those who undertake them." our Sages assure us "Ln 
n,tenu mitzvot ela letzaref bahem ft habriyot - T^e 
Commandments have been given for the purpose of 
p ,!1!"F and ennobling men through them" (Genesis 
Psalm ,8 3lt '"' '^"'''"' ^''""'' ^'^^ ^' --«fernng To 

Another problem with which Mr. Rees-Mogg deals in 

JewiT ooint''of'°^' '• ''T ^^""y "'^»^ the traditionL" 
Jewish pomt of view is that of law and freedom. 

The Systems of law, as opposed to arbitrary power 
have another characteristic in common. They set 



boundaries, but they do not seek to inhibit the 
energy that may be used inside the terms that 
they set. The internal combustion engine turns 
an explosion into a progression, but it does not 
simultaneously water the petrol. Just laws limit 
human conduct, but leave human conduct free inside 
those limits, even where, as in the laws concerning 
Jewish orthodox observances — or, indeed, the 
laws of cricket — the limits are strict. The implicit 
corollary of all Systems of laws, political or moral, 
is that man is free where he is not forbidden] 
though it is for him to make use of his freedom. 
Indeed freedom is only possible inside a System 
of law . . . (pp. 12 and 13). 

The last sentence sounds like an echo of the famous 
Rabbinical phrase : "En lecha ben chorin ela mi sheosek 
baTorah" — "None is free, except he who acts in 
accordance with the Law" (Avot 6, 2; Eriibin 54a, based 
on Exodus 32, 16). The constraint of law is the begin- 
ning of human freedom. Only he who has not under- 
stood the inner working of our legal System will see 
petty restrictions in the daily Commandments or Mitz- 
vot — "And so the word of the L-rd is unto them 
precept by precept. precept by precept, line by line, 
line by line, here a little, there a little" — "Tzav la 
Tzav, Tzav la Tzav, Kav la Kav, Kav la Kav, Ze'er 
sham, Ze'er sham" (Isaiah 28, 13). To the initiated, 
our religious observances are a source of spirituality 
and a moral discipline. As Mr. Rees-Mogg expressed 
himself: 



an 



as Rabbi Bezalel 
"The Mitzvot are 
to the higher life 



The pressing and continuous discipline of 
absolute . . . does not only decide matters at 
moments of crises to the System. It shapes matters 
from day to day, so that the extreme crises may 
not occur (p. 101). 

The observant Jew does indeed not delay calling 
on G-d or thinking of Him, until a crisis of life is 
upon him. He is surrounded by daily Mitzvot, which 
constantly remind him of G-d. To him, the Command- 
ments of the Torah are not man-made ceremonies, but 
divinely prescribed symbolic acts by which G~dly 
thoughts enter the human mind or, 
Loeb (Maharal of Prague) put it: 

the ladder on which a Jew ascends ..._ ...^._ 

of the soul." The Mitzvah establishes the Teligious 
reahty of man. "Through the Mitzvah man overcomes 
the dualism of his nature in the G-d oriented deed" 
(Eliezer Berkovits). In the Mitzvah, man is one and 
in harmony with himself. Thus he relates himself to 
the one G-d — the ultimate reality. 

Some readers of Mr. Rees-Mogg's book may wonder 
what prompted the author to quote in his economic 
disquisition on world inflation the Talmud and Maimo- 
nides, and to refer to the quality of Jewish law The 
answer is this: As pointed out before, the book goes 
beyond the mere framework of economics. It also 
deals with moral philosophy. Moreover, as inflation 
is an economic System running out of control it is 
necessarv to find a rule of order if we are ever to 
cnd Inflation. The author realises that absolute, objec- 
tive Standards of order or discipline are more reüable 
than relative and subjective ones. In his search for 
a Stahle point of reference and for an external dis- 
ciplme he found a system of laws which not 
regulated the life of a nation on its own soil 
preserved it for millennia in the Dispersion in 
most trying circumstances which any nation has 
had to endure; a system of laws which, as the author 
rightly says, preserved the Jewish people not only 
physically, but also as a spiritual nation (p 10) 

For the Jewish believer these words of the author 
echo the words of the Torah written more than three 
thousand years ago: "Behold I have taught you Statutes 
and ordinances even as the L-rd my G-d commanded 
me . . . Observe therefore and do them" — "Ki hi choch- 
matchem ubinatchem le'einei ha'amim" — "For this is 
your wisdom and understanding in the sight of the na- 
tions . . . (Deuteronomy 4, 5-6). 



only 
but 
the 

ever 



1-1.^ 



b 




OBITUARY 




\ 



Dayan I. GrunfeJd 



-f /■'). 



n.i.viin Dr. Jsidor Ciunlchj 
ulio lioni J939 to 1956 scrvcd oii 
tho London Uvih Diu, dicd on 
Siinday ni^lil in tlic Koyal North- 
ern If()s])ital. flolloway, of a hcart 
atlack at \\w a,L(e of 75. Tlic hody 
uas flouii to Israel on .VIondav 
lor hiiiial. 

Allel- liis rolircmont fioni tlie 
lU'lh Dm. Ijccause ol' ill hcidlli \\v 
retauu'd the Status ol dayan and 
conlinucd. in consultative capaci 
tu's. 1() u,'\\v nKiny Services lo, and 
exerl nnicli inlluence in. ihe 
:'()]nnninit\ llc continued, also, lo 
ui'rle and spcak on \arioiis aspoets 
'd .hnlaisin, iniludin;; sliechjla. 
edueation und tlie proniotion ol 
woflfl peaee. 

I>r. (üimirld was born in tlio 
Wnrzhnr- dislriet ol Havaria. tlic 
son Ol a \\('altli> taniicr. ulio uas 
a suppoilcr ol the C'hovevei Zion 
Ile studi<'d lau and philosopiiy at' 
tlic rniNcrsitirs Ol" Kriniklurt 'and 
Mand)iiro and ^ninoxl liis doc- 
toratc wiih a tliosis on conipara- 
tivc 'l'alnindic and [{oinan lau. I-'or 
live \carv hc atrend(Ml \eslMV(n and 
studicd labhinics. 

Duiin^ tlios(. carlv davs lie uas 
prominent in stndenl activity in 
iaee ol the ^rouing nienaee ol 
national isni, and in one ui^ly 
incKh'nt he uas knifed bv sonie 
opponcnts at iMarhiirg. 

Nc uas appoinied senior niaster 
in nialheniaiics and 'ralniud at llic 
.!( uisli Secondarv School, Ilainhurg. 
and establishcd a hi^h roputalion 
as a tea(!hei;. Kroni 19:{() t.o l<)3:i h(> 
practised at. the Bar ol; the ('oiJat\ 
<'<»!.. J Ol' Wiir/bnr«: and uas asses 
SOI <d (he iiivonih* (!Oiirt thore 
Hl uas a mcmber ol the coiinciK 
Ol Ihe (lerninn /iouisl Federalion 
the Mi/r:ichi F'\'d(irat.ion and Ihe 
nniUHJ Haxarian Comnuinitie.s. 






Hitler victim 

When Hitler eanie to power lie 
was stron.uly advised to leave 
Oennany as soon as possible: he 
abandoned his eareer at the 
Wnr/bur.L; Bai* and alter a short 
stay in Palestine. uhere he v\a< 
aiticJed to the late iMoPdecai 
Khash (Israers (irst envoy to 
Britain) he eanie to hondo'n to 
read for the F:n^iish Bar, wit.li 
the idea ol nM Urning as a lawyer 
to the lloly Lanrl. 

It uas not to he. Tliere uas the 
Hruenl need to brin« bis niolher, 
l)rothers and sisters out ol (.'cr- 
niany Then. too, he had niarried 
jUst belore he let't (iermanv His 
wile was Judith Boseid)aüni, a 
distun^uiished edueationisl and a 
pioni>er ol the Belli Jacob move- 
ment. These faniilv ohli^iations 
cansed bis phms lo bc chan.i»ed. 

After studyinß for tue years at 
.Jt^ws' College he was appointed 
in 193«. minister of the Kinshurv 
Park Syna;,focjue. At the siify4estion 
of Chief Habbi Hertz, uho per 
eeived what a source of streni^th 




liis le^al experienee eombined 
with yeshiva tiainin^ eould he to 
llie Beth Diu, he quaüHed for the 
rabbinate, When Ihe Beth Hin 
created the neu otlice (d realst rar. 
(ininfeld uas selected as its lirst 
menmbent and ho uas appointed 
a lull-timc dayan in 1939. 

hl man\ of hi.s duiies in tlie next 
lew years he ncted as reprei»C!<nta 
tive for Cliief Bal)bi Hertz, the 
last years of uhose life were 
maiked by po(n- heahh. He was 
Ihe tirsl uilness to be called. in 
danuary. I94(;, uhen the An«4lo 
American ('omniitt(>e of Inquirv 
into Palestine mel in l.ondon. 



Hertz's deputy 



Her!/ had died eleven days l)e 
fore the inquiry opened, and one 
of his last expressed u ishes uas 
that l>r (ininleld should fe;^tifv on 
hJs behalf. 

Holdin^^ the Biblc m his band he 
read a meniorandnin siyned b} Ihe 
<'hi(d Kabbi <{n(\ davanim pointiuL' 
out that Jewiy's " rieht to the land 
.qranted to us In the Divine ruler 
IS rpcorded in the sacred Scriptures 
and therefoie caiiiiot bc abroL^ated 
(Mlher In sword or an^ othcr 
orce. 

On behalf of Ihe ( hief l?al)bi's 
B(di;4i(ms Knier.i^ency Council (of 
V. hieb he was aclinj> chairman ) and 
^vith the CO (iperation of the 
/'olonial Olticc. tlic dayan went to 
('.\pius later that ,\eai to assisl 
the Organisation of \udfare activity 
am<m<> 5,n()(> dep(Mlees and ti) 
rrpoit on condilions in the intor- 
\n'v^' three camp.s H«. took part 
in ne.ü^otiations foi Iransferrin^' 
snino of the intcrnees to Palestine. 
As chairman and later vico- 
chairman. ol the Commission on 
the Status ol .Icuish War Orphans 
in Kurope. he wa> a Icading tigure 
in the campaiu'n to rescue .Jewish 
childrcn from Christian honies and 
in litnti(»ns, and made manv jour- 
neys to the Continent and'to the 
II. N. headquarters in Neu York 
in his e Horts to restore the war 
orphan> to .Tewrv. 



VVilh l)a\an Abrainskv's retire 
incnl from Ihe Beth Diu in 195« 
Ol. (Jrunh'ld bccame scMiior Dayan. 
In the foUouinii year he aeted as 
deputy for the Chief Babbi, joitdlv 
uith Babbi Dr. A. Altmann. then 
conununal rabbi of IManchester 
durin^ h'abbi Biodies visit to 
Australia and New Zealand. 

IMarria.'^e problems uere ^Mven 
special stiid.v and Ihou^hl bv Or 
(JruidcUI Ile ;ia\e evidence at 
the Hoiise of Lords before the 
Cominissi<m (Ui the Bchuin of Mar- 
ria.ee and |)i\(.rce Law, and 
i'ddressed Ihe National INhinia/^e 
Cuidance Council and othcr bodies. 
Hc uas President of tho Sahbath 
Observance Biiieau. vicc-presi- 
sident of ilu^ London Conuniltee 
of Social Service, and a mcmber 
Ol the Council of the Ancdo-Jewish 
Association and the Council of tlu«? 
Central P>iiti.^h l'u nd. 



Hirsch exponenf 



A laxouiite subject of Dayan 
(iiunhdd's s|)cccli(\s and uritings 
was Babbi Sanison Baphael Hirsch 
and his mo\ement of modern 
()rlhod(»\y knoun as " Torah nn 
Dorech Lictz." In 1957, he pub 
lished Judaism Eternal. eon- 
tainin- MdccIvd essay.s translated 
Irom the wcuks of Babbi Hir.seh : 
in 1959 Thrce C.enerations, deal 
iiiLi uith the rabbi s in/luence on 
.Icuibh hle and tliou^ht ; and 
in 19()2 Horch, tuo volumes 
on Babbi llirsch's philosophy of 
Jewish laus and observanees. Other 
publications by Dayan Grunfold 
imduded The Sacred and the 
Secular in .Modern Life (1951). 
The Sahbath (1954j and many 
articles for the Jkwish Cuk'omci.k 
and other Journals. 

Staunchlv ()rtho(lo.\^ lu< uas vet 
a forcniosl c.xponcnt in Kn^^land of 
Hirsch's aim lo .svnlhesise Jewish 
teachin.U and tradition with Kuvo 
pean cullurc Hc was deeply per 
turbed in rccent ,\(«ars by the 
brcakdoun of »bis altenipted syn 
thcsis and uith the j^rowin^^ spirit 
of intolerancc uithin the relißious 
eommunity. 'rin^ido^ically hc was 
;i Bi,!4ht u in.uci but was unhappy 
with the (Extremist p(»sltion taken 
by man\ cd" Ihosc uith uliom he 
was reIi-ioiisl\ idenlificd. On the 
other band, hv was peisonally 
attracted In thosc Clements h"i 
AnuloJouiN uith u hieb he had 
cultural atlinitics but vvhicli 
divcr!4ed from lii.^ rtdi^dous view.s. 

Hc was much .>oiii4ht alter for 
bis ach'icc durini: the "Jacobs 
aftair." Hc rchaincd from speak- 
nm out piiblicly on the issues 
raised but privately e.\pressed his 
sorrou at what he eonsidered 
unneccssaiu cxticmism Ho feit 
—not withoiit reason^-that if his 
approach lo cnli.uhl.cned Orthodoxv 
had pre\ai!e(l in Aii'^h'-Jcwry the 
communai divisions and much of 
Ihe consccjucnliai acrinionv would 
bave been avoided. 

Hc is survivcd In bis widow. Dr 
Judith (irurdcld (former head- 
mislress <d the Aviudor Priman' 
School, North London, and a 
leadin;^ li^Mirc in Ww Beth Jaccd) 
nunement), and by thrce .sons and 
two dau'^blcTs. 

Obitiiary (ontinned on next iiajijp. 



TkjL 



f-tl^x 




f 



Lt 






%>r\ 



h 



r~cl 



1.10 



-t■^ 



^\.J 



(L^\V, l0.1<^ 



.f 



^L o-r^>. //<? %m^:}^ P^]i 






4r ^ 



i^^Ct-t <^ 



V 



L l i 



Lv^ 



%>/-i~c4- 



d h.R. k 



uA^-ix 



Ct. 



t >n 







I^^T-z- 



1-^ 



27. 



(^i^vw^l f^k^-^ ^ -i^-nr^u^ U\M. i- 



^ 



A 



^ ^) 



^i. 



lc-%^~. 



(^C^- 



üut-t^ c^^-i^ C~ ^ 



^J■ \^ ok^ 4-tf^ X OiC- cl 



Ou 



^ ^1 



2n 



/ 



^i^ 



l^^x^J^^ inr ^-tMt Ot-j^'i /^-«o7/t.^ 






i' . ^u^- - 



•>l-n & 






A^n-M , et 



Cl 



^f c 



/ 



hc 



C^ 




oi 



^ 



^^ ^^0.-V ^ Cf' 






/ 



i-^~r- CiJl£t 



'--^v^-q 



/m^ ^' 



-^ 6< M^ 



-1t^^ 



'>^-» t^ 









'-e >v-e 



t 



-e 



Vn ^ 



^--if-en^ 



1^1 i/i 



^t? -,7'>'7 ^^-ftr^ 



-in 






/ 



^i 






n^ Q. t L^J-,^ U^^ q\ -i^ ^.^ c^ ^ ^^ 



L-(^t^t^J^^ L 



'^^ 



t-f 



i^ 



vx 



^^^ , l/( 



U^^^-t^\ {/-e 



2l 



^■-7^ A 



-^^Y" ^^ 



^ 



^ '^ V, 



i 



^"-7 



7 






-^ 






J^-^'^A 






^l^l i 






/ 



t^ 









linC^^l Vd^^J-^ 






et 



l l 



L. 



di^ 



tu^ h ^~T 




i^ />^ 



-Z-'t 



^Vc> L 



^^ i 



ci 



<- -^v-e-v- 



n 



A> -A^A 



1^ o 



^ 



iT u 



T^ 




2^ ->- V 



/^o ^< 



-l^-V-'? 



/<:h 



^ ?€ 



/ v' fc<^. 



'i V7 



7 




-^-z 



'^-z: 



T^^^-n 



• 




J- 



/, 



,7 



^rr-^- ^u 



^^^^-Ce^^' 






:f 



^-«^T. 






^'^-o ■f-v7(r' 






1 c^yjm e 



U-iV-^^-f c(. 



/ 



•'2 l V-n. -j^ 



n. 






<s 



L^- 



r 



^^- ^^/-^ti;.^,/. ^/ 



t'^. 



/ 



■t^i^ 



D. 



On. 



l 1- '-7^ -€^ 



t e 



^^: h 






-^-t^,i L- 



(77 



'>^ ^ /v^ 



^^U^ /}-k 




<£ 



-^ 



-2-7 <f 



^/ 



^tl^ 



o 



^ 



/ 



% 



-tt 



^ 



-^'/ -7 



l^t T-U 



2^ r ) ^.. 



A ^-W'i'/ 9 



^-7-x^Y^^/ 2^ ^:^--^^_ 



i 'i e-^ 



1-1 ^-^1 



k 



I 



Y^ 



'^'^'■^-t-^^i ^,^Y>_^ 



^•^^ -^ / 



*^^ a 



T 



-<_ 



(Ti 



■^£, 




7 



« 



r 



/ 



T- i- t 



^ ä^^-^icj^. 






t 



-u^i^ t\-f -^^^ <o/^. [^ 



■e^ 



t-^ 



"v 



^ 



L l-y. {, 



/ ^.^.',' 



2^, / 



(/ 



6*L Li 



c\^c 




K» 



t-. 



'^Y A^rAi 



A^ ^ U {^ . (/- 



^ 

/ 



^-^; 4.- 



'^■vL ^L 



^ 

1 



^ L 



<^^~ ^.'t^\y 



/ 



^M Q^Uy^Uu -io^ 



kciiH , ^- 



'X^L-x^ 



D 



/ 



tt 



'^'ucr-^u^ , , oL 



n 



V,(^ 



ea 






■e^ 




L, o 



l 



"Vtl 







l oi 



iJ-Ci 



^■fkt^, 



t i t^-t 



u 



Ci^ 










xAl 



I 



Ir^Y'^-^^^ ""^^ Ikf^-^z. -^.cl /hj^ 



t.C- 



V n ,(fj| 




i'^^rV \B^Jsi 



I 



fi\LX!^OZl 




\ 



\ 



7 '/? >\/ yv/c (7 Jv «>-/ 



7rü '^'i'r^j 



v 



' (/ / / 

UOIADJOd 
9UULUDjß0J90 



Cci, nie, pjoj puooes 









•mir 



an 



- .- A 



Ti: 









O 01^ ^ epoo 



ma 



t-^^ 





L t t,.l^ Z-. {_^ 



•c^ 



7^ 




\J 



ssajppe 



aujeu 






ufni^u-japcjas-jnajipGdxö 



V- 






I 






K" 



n- 



L'CI, LVmil p|0^ JSJIJ 






dJt ^7'-^- ni-x^z^^,^ dg ^ife^ H^^^.A. 



\ 



i. V 












/ 









^.>i^t>/ AtLo/- 



HAARETZ DAILY NEWSPAPER LTD 

21, SALMAN SCHOCKEN ST., TEL-AVIV 
P. O. B. 233, Phone 82 42 61 



ö " y 3 vn^n ] i n y n k x i n 

2j ]p'\v; pVi 3im »3'aK-^n 

824261 pDbo »233 .1 .n 



In reply ptease quote 



'00 TDtnV X3 naiBrna 



5.7«74 ,2'»an-'7n 



^^ *. 






^^' 



•»IUI T'?K amD*? ^"^ IDTTH K*?» Jl TOT HT 

*»•? ♦nmin nn*»© i*»^!»! in*?«» niaoiTn dk ^xid 
anDO.i jr^jn »nannicn nDoyon •?»» (29.6) T»iKnn 

• DT» 12 T»D3 K*; HT ninD*? "^ait 

nnoa ^iKi - •»nia^'^aynn nit c^pmo t»-idkd 

•7'7D 11121 ,D^piap o'»D"»a a'»D©Ta on i^k naninK'?» 

löooa lODan oisD*»sn^ ww Piia niin • * i Qn"»! k*? 

o^TiDpn ^löoo •?» naiB?^Dn ^p^nnoi *i oi^a o'^iiD^n 

• •»niD-ia ao'»D .no tdi*?©» niipo -»ait 




n n p 1 n a 
DDKO Tina 



HAARETZ DAILY NEWSPAPER LTD. 

23, SALMAN SCHOCKEN ST., TEL-AVIV 
P. O. B. 233, Phone 82 42 61 



23 ]pw ]o^T 3im fa'aK-Vn 

824261 ]10^0 »233 .1 .n 



In reply please quote 



'00 TDtnV K3 nawna 



14.7.74 IV^ '^N^ 
HK TK ,n'»a7''K miDn ti^dhV "»n^DT kV ^'»lyxV 



ti 



r^Kn" >«r miDon in^ i-ny ^^^^70 ^3^ ^^ y^^^ 



T3 >yi ,7n3iVa nin-^V^ra n^^iyn t 



lon 7'»o'»32 oipoa 



T*iöKOö onnn >d nvpi:i v^« 



m3D> "»oxy^ 'iT'Trin 



tt 



mi9oi mam 



y •» 






IT9 Vy Kl 



n wain) .nt yiT»K Vw 



o'mainm 



nnpV V31K oKn .(7 



w 






Töni rr^nVön 



"--= 7.-*a> -,,„ ,,,,,„ ,„„, ^„, _^^^ ^^^^ 

I=« OK, 03V nj,, OK 3-, T,«^ 



löKön y»i-» 



OK T"? n 



TIK 



"«T ■•'? HKIK ?nT 



vp2b mjy^n'? o'^nn 



Tuona la^irV p^bokj; ^-,3 „q,^, 



^ nV'^nn ly >t»^ 



/i 



7i^Va.i 






('n 11901 mal 






1/ 



n 



ni7) 



IMARETZ DAILY NEWSPAPER LTD 

21, SALMAN SCHOCKEN ST., TEL-AVIV 
P. O. B. 233, Phone 82 42 61 



In reply please quote 



a 



(t-i. 



ö"va viKH ]iny nKsnn 

2j ]pw pVT aim »3'aK-^n 

82426] pc^ü #233 .1 .n 



'00 i'atnV K3 naitt^na 



9.7*74 ta'aK-*?n 



,-ip^n ©D'7'i i"i 



HD^Binn '7nDnic noDia ootd*? nwp'»a» npTiDn 



n ") p ^ 7\ 




15h, EATON SQUARE 
LONDON SWIW9DD 

TEL; Ol - 235 ^2S5 

6th December 1973 

Lieber Robert Peitsch , 

als ich Har^^ot Pucha vor einigen 
Ta^en besuchte und dort Eva Reichmann war, sa^^te ich woert- 
lieh, Venu ich nur den Kut haette, Robert an>*zurufen, ich 
wuerde ihn so gerne sprechen,^ Und nun lese ich Ihren mit 
Herzblut geschriebenen Artikel im AJR . Wie ^mt erinnere 
ich mich auf Ihre Artikel, auf die Sie sich beziehen. Ich 
schickte sie damals an viele Freunde und Verwandte. 

Nur Sie haben die Gabe zum Ausdruck 
zu brin/^en, was so ein Stuemper wie icli mit tiefster Seele 
empfinde. Wie unbeliebt habe ich mich in diesen letzten 
Jähren bei Preundeti ^n Israel ^-emacht, wenn ich von den be-. 
setzten Glebieten sprach und mir die "Öocksureheit" --egen den 
Strich gingn, und mith erregt habe ueber die Kibbutzira, die 
/«^arabischen Gebieten gegruendet wurden. Ich ergriff die 
Flucht aus Jerusalem, als die erste Parade nach dem Krieg 
1967 mit eroberten Geschuetzen mit Tribuenen und tarn tarn 
gefeiert wijrde. Ich konnte nur an Hitler und seine Truppen 
in Berlin denken. 

Nun hoere ich von Ihrem persoenlichei 
Schmerz, der Mann Ilirer Enkeltochter hat auch sein Leben her- 
geben muessen. Ob die Menschheit je erfassen wird, dass der 
Wahnsinn eines Krieges nie eine Loesung brin.^^-en wird. 





^v 



l 



I 



/ 









U Ui j^r^ivi^ - U W^^^^ 



15h, EATON SQUARE 
LONDON SWIWSDD 

TEL Ol - 235 -4285 

21 3 t May l')75 



(i 



^X 




YoLir article in the April e^Ution nf the AJR 
impressed rae a^rain no much, thnt I sent it to different " 
friends and th^ family. AmonGst others to Lord Caradon. 

I happpned to be at the United V/orld CoUcre 
of bt.Jonaf.-: vlien he .^Tave ,. lecture to the students , ho^- he 
sees the nolution for neace in the M.ddlo ?]ast. Thf^r° waa a 
discu,ssioa afterwards. Natur..lly I could not swallow all^ 

fln ,'^f. '"^r^'^^'^ " ^ ^'^^"^ - ^'' ^PProachin^j the subject 

froir: a different an-le. I seM to Lord Caradon vour articie 
and attach copy of his lotter to me and the enclosures he sent 
The latter probably are all familiär to you. 

I would love to know how vou see the 
Solution of Jerusalem. Am I wrong to assume thet the Holv 
Places arp not only well Jooked aftor but accessihl* to 
Christians, Moslems and Jews, more easiiy than ev-r before. 

I would love to see you ap'ain one d«v 
if you are well enou.rh and can spare the time. 

Yours evcr 




C P Y. 



House of Lords 



18th May 1975 

Trernaton Castle 
Salt^sh 
Cornv.'all 



Mrs. LoIr Hahn 
15H Eaton Sr^uqre 
London S.W.l 



Dear Mrs. H^hn, 

I carae back today to my horn<^ in Cornvvnll to find your very kind 
letter of 12th M^y waitinp; for me here. I realise that we rp.ay have somft 
differences on the Middle Ea.st Problems but I do ,'^reatly appreciate the 
thoiv^htful and considerate v/ay in which you have vonrriented on vhat I said 
when I was at 3t. Donaths Castle« 

I have tead the very remarkable article by Robert v/eltseh 
with the ^reatest interent and I shall re-read it on my way to the Middle 
East in the comin^^ week. As you say, it seems to rre that he brin.^s a 
very balanced and wiso approach to the difficultie^^ ^nd dan^ers which 
we now See in the Middle East. 

T di'] very much appreciate the way you wrote to me and 
I send my wärmest ^^ood wishes. 

Yours sincerely 

Hu/Th Car'^don 



I am enclosinfj: one or two records of what I have been s^iyin^ and I 
hope thnt you will Inder.stand that I am not wishin^ to take;^ sides 
in tl-iis matter in any way but anxious to find some road to peace. 



18 GUARDIAN EXTRA 



Friday Aprü 25 1975 




OLD JERUSALEM. 'jttN FPOM TKf MOUNT Of OLIVl 



* Instead of Jerusalem being dependent on everything eise, every thing eise may be dependent oit Jerusalem ♦ 



WHEN ABBA EBAN, then Foreig^n 
Minister of Israel, spokc at the Geneva 
Middle East Peace Conference on 
December 21, 1973, he said : " The 
ultimale guarantee in a peace agree- 
ment lies in the creation of comman 
regional irvterests in sucft degree of 
intensities, in such nnultipliicity of inter- 
action, in such entanglement of reci- 
procal advantage, in such accessibility 
of human contact, as to put the possi- 
bility of future war beyond rational 
contingency." 

When, with his outstanding command 
of English, Abba Eban made this 
eloquent plea, and asserted that "the 
essence of a durable peace is thtt.it 
creates a new human reality '* he was 
no doubt speaking generally, and not 
particularly about Jerusalem. Never- 
theless his words have a special rele- 
vance and significance in relation to the 
growing belief that a settlement in 
Jerusalem vs fundamental to a general 
peace. 

After the 1967 war when we started 
in the United Nations and elsewhere 
to think about the terms of a final 
settlement in the Middle East we called 
for a withdrawal from occupied terri- 
tory in return for recognition and 
security for the State of Israel. Hut 
most of US assumed that it would b« 
best to leave the particular question 
of the future of Jerusalem tili the last. 
It would be the most difAcult of all 4he 
Problems to be tackled, even more 
difficult than the vast and complicated 
Problems arising from the rights of the 
Palestinians. 

There was no subject in which 
Israelis had more intense beliefs and 
aims and no subject on whtch all Mos- 
lems in the world as well as all Arabs 
feit more deeply. Jerusalem attracted 
from both sides the strongest religioas 
as well as political longings and loyal- 
ties. So intractable the problem of the 
future of Jerusalem appeared that 
there was a disinclination even to dis- 
cuss it. When we drafted and in the 
end unanimously passed Security Coun- 
cil Resolution 342 in November, 1967, 
we nude no direct reference to Jeru- 
salem, fetter, it was thought, to State 
rfie overriding purposes and then tum 
later on to the application of those 
purposes to the most baflfling of all the 
questions eventually to be decided. 

Maybe we were Justified in not 
tOBching the heiirt of the whole matter 
(beyond respect unanimous insistence 
by the Security Council that th« future 
of Jerusa{/em should not be prejudiced 



by unilateral advance action). We 
were concentrating our endeavours on 
setting out the principles of a füll 
settlement (the main principle being 
*' the inadmissibility of acquisition of 
territory by war") bul increasingly it 
has sincc become clear, and no onc can 
now doubt, that without a settlement in 
Jerusalem there will nevor be peace. 
Instead of Jerusalem bcin^' dependent 
on everything eise, everything eise may 
be dependent on Jerusalem. The Holy 
City is as important as it is unique. 
If there is to be no settlement in 
Jerusalem Dr Kissinger need fly to the 
Middle East no more, the Geneva Con- 
ference need not meet again; there 
will be no peace. 

. Many of us have come to realise 
that to ignore, postpone, neglect Jerus- 
alem is to deceive. 

And from that realisation has come 
the move to promote Jerusalem from 
the bottom to the top of the list of 
priorities. Maybe the last should be the 
first. 

The new conception of the future 
of Jerusalem can be simply stated. The 
idea gaining ground is that there 
''should' be sister cities in an 
undivided Jerusalem, an Arab Jerusa- 
lem under Arab administration and 
Arab sovereignty on one side and an 
Israeli Jerusalem under Israeli admini- 
stration and Israeli sovereignty on the 
other, with freedom of movement and 
commuhication between the two — a 
settlement based on freedom, equality. 
mutual respect and peaceful co-exist- 
ßoce, creating a new relationship of 
trust and Cooperation between the 
Israelis and the Arabs, a n«w 
Jerusalem to bring about a lasting 
peace. 

A peaceful. urtdivided, free 
Jerusalem bringing people together 
instead of holding them apart, enabling 
them to cooperate in matters of Joint 
concem. What a prii« that would be ! 
What a blessing — a blessing for every- 
one. What an achievement for good 
sense and goodwill. Jerusalem would 
become a centre of peace and freedom. 
That W0UI4 be the greatest triumph 
of international endeavour. 

I have ofxen said when I have been 
speaking in the Arab towns and viilages 
of the West Bank that if anyone tries 
to erect barriers again m Jerusalem 
l should like to come with my own 
hands to help tear them down. But, 
as I say, I find on both sides agreement 
at le«st on this. a deep desire to have 
an undivided city. 
What is the international interest? 




It was long ago proposed in the 
United Nations that Jerusalem should 
be an international ly governed city. 
That might have been possible at one 
time. It is not now. The Arabs would 
not accept it and the Israelis certainly 
would not. And anyhow It will be far 
better, I am sure, for the Arabs to 
administer the Arab area and Arab 
Population and the Israelis their own. 

The international interest should, it 
seems to me, be directed to freedom of 
religion and freedom of acces« for 
everyone to the Holy Places. And it 
should be agreed od both sides that 
the open city would be demilitarised. 

Is all this an Idealist dream ? On the 



AN ENCOURAGING SIGN { 

contrary the proposals arc severely 
practical and perfectly possible. Why ? 
For the simple reason that the plan for 
an Arab and an Israeli Jerusalem 
undivided and free of barriers, has the 
inestimable advantage of being the only 
Solution which has any prospect or hope 
of restor^ng peace at last to the Midcfie 
East. 

What of the attitude of the Arabs 
and the Israelis ? I believe the Arabs 
would accept what is proposed. King 
Hussein has said "the city which 
has through history been the prize of 
war might become the home of .peac«." 
The Palestinians would welcome the 
restoration of Arab sovereignty and 



administration over Arab Jerusalem 
Indeed an Arab Jerusalem would be 
essential if an Arab State were estab- 
lirtied on the West Bank. Even those 
Palestinians who speak of a binational 
State migrht see the appeal of a 
binational and undivided Jerusalem. 

But what of the Israeli atütude ? 
I do not for a moment discount the 
intensity of Israeli feeling. But the 
Israelis themselves. under the benefi- 
cent influence of Mayor Teddy Kollek 
have provided in Jerusalem freedom 
of movement and freedom of access to 
all the Holy Places for everyone. Some 
Israelis have already started to think 
and talk openly of an Arab munici- 
pality or Arab b^roughs. Some have 
begun to realise that peace cannot be 
imposed and that domination of all 
Jerusalem by one side or the other by 
force would be to ensure permanent 
confrontation and recurring confifct. 

I understand and respect the Israeli 
unwillingness to make any concessions 
at all until they can rely on 
the security of a comprehensive peace 
settlement. We cannot expect any 
Israeli leader to throw away trump 
Cards before Israel can look forward to 
a lasting peace. But the tlme will come, 
so I trust and believe, when the peace 
which Israel certainly needs more than 
anyone eise will not be prevented by 
insi.stence on perpetuaüng Israeli 
domination in the administration of an 
Arab municipal area. 

Some of US have been brol^ght up 
to beUeve that magnanimity in politics 
is not seldom the truest wisdpm. When 
Israel decides to welcome Arab 
authority over the Arab city and the 
Moslem Holy Places the whole Situation 
and the whole prospect will be trans- 
formed. There will be a new respect, 
a new confidence, a new hope. 

The Arab districts in and around 
Jerusalem including Bethlehem and 
Remallah are well known and the main 
areas to come under either Arab or 
Israeli administration and sovereignty 
should not be difficult to indicate. It is 
true that since the 1967 war 
the Israelis have adopted a policy of 
large-scale building in and around 
Jerusalem on Arab lands. The delinea- 
tion of the Arab city and the Israeli 
citv thercfore require awkward and 
detailed negotiatlon. My proposal is 
that an international commission 
should be appointed to report to the 
füll peace Conference, having lieard 
evidence on the ground from both 
sides, and to make recommendations 
on where the line should be drawn 



b(Mu<'oii the two cities and where the 
limits of the whole area to be covered 
by the Statute of Jerusalem should be. 

I j?o back to the main argument for 
the proposals I have set out. It is that 
any attempt to deliver the future of 
Jerusalem either by barriers and divi- 
sion or by annexation and domination 
IS (loomed to c^rtain failure and hope- 
Icss conflict. The plan for sister cities 
Ml an undivided Jerusalem is the only 
one which offers the prospect of escape 
from viülence and advance to agree« 
nient and permanent peace. It would 
set a pattorn for a new peaceful rela- 
tionship between Arab and Israeii, it 
would provide an example to the world 
of how conflict can »ive way to con- 
ciliation, hate ^Ive way to respect and 
enmity be turned to friendship, a 
blesscd üutcome of so many years of 
suffering and bloodshod. 

^ This would be Abba Eban's " new 
human reality " of " reciprocal advan- 
tage " and " accessibility of human con- 
tact." As he said: " Nations at peace 
are not separated from each other by 
hermetieally sealed boundaries. " 

The Vision now to be made a reality 
Is tlie Vision of the Holy City not a 
barrie-r but a gateway to a lasting 
peace. 

The gateway must be to a fully com- 
prehensive peace. A piecemeal accom- 
modation would be at worst a bctrayal 
and at best only a postponemciit of 
conflict. The balanced principles of 
Resolution 242 are as valid now aa 
when all of us in the Security Council 
agreed with t3hem seven years ago. 
There are formidafble negotiations 
ahead, not least to enable the Pale.stin- 
ians to turn to constructive national 
renaissance. They may decide to do so 
on their own or in Cooperation with 
Jordan. But in any event Arab Jeru- 
salem will be the Inspiration of their 
self-determination, just aa Israeli Jeru- 
salem will be the Inspiration and the 
capital of Israel. 

The road for new negotiatlon will 
indeed be hard; further drift to more 
di.sastrous conflict continues, a conflict 
m which both sides would suflFer 
terrible. irreparable lossea. But the 
ma^nitude of the mounting danger 
demands that we ur^jentlv look afresh 
for a settlement not based on violence 
or cnnqupst or domination. but on 
freedom and equality and Cooperation. 
In such endeavours and such hopes 
we should tum towards Jerusalem. 

Caradon 



i^'oar Lola 



ri^K .i7 



th June IV75 



^ apo.io<'-.li'j.* for t.h#> dfl 



av 



w.iich I 



n aricvoi^-^ 



iii^iu^iif^c with frroai: liitor^st 



i»K your l-rtter h- 



cj osureö 



e- f* n q Ui. t e wvfi 1 3. t j > 1 •!• j pj £^ ^^ j.. 



tri 



e 



).saun naiiily for privote ren 



tl v;oi^>:^, r.r;a ir 



niort-natoly I hnve rot 



a 



ta 



ci L 



cf 



IS ralher 



♦^x 



In 'h 



-.*ebfcjLi;p 



^ r ♦ p.nt: .MO , Co 



wJ 



'3 i?a 



i^ons pncl fi] 






S(»^ io 



rpCi\fr fif? 



Iiirc:(0.1 T^ce;.!. 



10 r 



o 



irarJon 



r la,;^rii:," bch:ind. 



haut ( «.hou^vl'. wltfiou na 



- »">«.♦ ..^(1 



j.t 



»» • - r» 



:nair 



i^. iKtfd 'Ti^iJ t j 



z»'? 



ch Publicity; 



o 



v/ V 



i.-.ti 



^^ % 



V' JiVenr:n 



naixcp williout -olu'.l 



Bvt 



j. './rndei^ wheiJif^r i 



•ree that 









ö ytfür.» 



tt 



IO i^ia 






V8 



;> 



Cf ockod by tho c 



n mi/Mstion c^'* Jrrr:iM\2 



iiero cai;nnt tt» 



Ol 



4t 



t> 



lo 



n ••' 



1 1 y 



orld vo*3I nf>yTf*T acntii 



i T* *! 



>2ior..i(5orl Irra^li n 



»•> 



ü 



r.l^.'^BV liU;t U:C Wt 



• .liNjc-iay 



^•ha 



^^/K•0 in 



) 



JCil 



U;i.it 



le I'Otileut 



on 



f J, 



If 



Kl r..aüt<M 






-a ri:.-hor:.l Li;ß did f,ot inu^err^ mi^J 



t 



«. !> 



:rett^Vji.e 



• y 



•■ * • - , i V/ V 



:/cuv. 1 viel er V l.v 



^' • w- 4 k 






■■■f. 



b/^i 



<•-; ^y 



Ol 



i r.r f»e 



(o 



n1 C^V{X 






.f» 



>> 



rui 



V 



iv lr/»*firl ?r. 



d 



crlrl Clin 



iVor taci Jgir 



i"e oent von. i 

-4*5 n t i 1 



orey reliriona, f ö tv^ carit^;]. of ?^ark: 



i:- for tlin :*oly c ity 



nd 



b T)ro:.Ci:iea* 



u^rhaMii 



:noT\ tl;at 



-. •♦ 



-». I 



i ':• cc-.s:ier 



livlVO ii 



»^-on sn 



^'t rrVfrP tho 
^ ei ;gx Ic.ratl 

re.rala fror, tho ücrt cf b'^^^ 
to th 

t): 



;C .'Tf..ft, clU, 



« t- 



* r 



TCC^I r^i 



at 



v^ 



al3, 



nr of 1 ntentIcT, 






0^-1 



t •• 



f-j 



T «^ 



ra 



.'.•> -: 



in?: thc 






i.ri.,ent :io mi1./ of rr ' i i-icin 



Y p-^-icipitatc'd 



1 



\ l. 



Ire cit 



e axgriity and, t.n^ boavt 



T)2 






Caradon ie qult 



y cf 



th 



ct::i 'v;!: al.^n of 



to d 



ürilfv;i;j bcth oi 



ri^'ht in 



rn 



HHyin^r trt.t, It i;ill 



ique> Mstorical plac 



••• • 



iioru 



^ieö a r^'e to acc-p^t t] 



/» ^* 



ii . i 



'\r 



lo^id 



cc^i.i;:liCvi-uod 



'o ^):iOnrVi>i/; uarrnlit: 



cua.lifxeu i 



:rutial arbicif-i^ 



i^ ^:^vd±c*. o 






circa 



-aac<^Jt> 



Anyüc?.' 



peace o.v 

tc j'jch a stf^p on uh« 

ortnodcx not cnly in I 



it ic vvc 



-Li? 



v^r:,- vnlikf'Jy 



<> 



1 1 



ly 



r 



3raeli 



rth trvinr 



iie 



o: 



*♦ 



OG 



ont 



, i^ tiio 'T)u*iil;jor cf 



X Jo nc t öoö 



id^ 



to 



V <i 



turnihf; 



thia will Kay: to b 
crootf» nov; probleu 



^5iao' b^i 
^^ii iiich of clio Ho: 



, iMid tbe O'-nooitl 



axiy incl-Lnation 



OL 



ti:e 



^r 



•A-LoO j.n >x:ieri(.::^ and clGewhero 



•»-»•» 



e .uapojcd ISy cut 



iry vlJ 



forx^df blr» 



11 



^j • 



l\\ 



'^-uue Y;rct-s, and hij £:unv 



*.» f^ 



V. itb IL öo fein 3o7i. r a*^ 



0, b-J^or 



r.<^j.:5t? cnc? c.oald huve .r*aJe 






riöo o:' r,i 



iC 



ax) 



an arr.iT,^<?Ln5nt 



n 



h«:t 



■r-«>» 



Jen. aal 



.4 ' 1 



fv 



ho main io£:ao 



i-ovud to bo 1 istak 



t L^a. 



♦^n 



-Cyptian ^;oil while taiv?-^- 



not 



j n anv c*^sr^ 



imoitra er Kalki:.ij€, nor oven 
i^> ?:i> ori oui.;din^7 ^ novr towu on 



•Uwi^ acrut a ^tt^lem' nt ivlth t p-yr^t) 



C3ÜO o: 







Bv tiir v.'£»Y, I trink voi. ^j>re co^. )ll.<?tely rii^jht ..n a*.ßur-a.nH: 



t}:ux i:h JlC 



Vif 



Jx 






alj. rai1}i:i ar ^ nov. v,ei3 li^oked v«. • toi' i^nd 



u 



£1 



ccofi3iblf: tc all, iO\ho\icTn vnr civ 'ot -yP.ininn'-v» n cr'rtv^in *^'f'lpJ3e 



4.i .L 



nr a. 



♦-■^n 



atj-c^n 



f>, 



to 



rl 



lf 



'^ , 



;1l:c poi^/-"* 3 rrd tbe P'la<;oi: ar^ r^^bj^Cw 



o j'e :• . ',11 au . \o r . . *: y • 



I would ccrtiCLUly iove 



O SiO 



cu a;.rin hjl 



♦ ^^ 



c; "1 



li 



JuO 



onbaiTa:* jif' to con^eüB tf a 



-». » 



, (- • o -, h a V* ? 3 ;<; cY »1 ;3 .\ c r lo ^ 1 ^ o 



j » 



ou 



pt 



»r* 



'.nent quo^^licri 



ii 



t 



G crr.e nat.i) crrerijoa vx 






a 



k * 



-M, rrauio ir. 



f 



^ •- 



avo 



.1. »' 



rrn \'tihO vi my own 



ai 



-^ ,/ 



bMt 



ilOpf=^ 



v'«c. cvr arrarrro :jrivtl:inT -r i.hc n^fKr futuro 



f ' nr: v/h«5j:j ji suitn 



ycu 



^11 You be t>layir,T In lorjcjon .Inrinp: tiie noxt -AC^k^j? 



n 









P.oh'^rt '.'/ol to-ch 



P.^S. 



Vv^oni^^r r-r>th-- You ^.ver hecM'c thc nicc (rorliaps a>:ocrypLiCc.l) 

ctory of i:^yoKol (thra i imc. -ini^ler) , vuer. he was ^I7cvr; th conqurrc:d 

oio citv hy thr vrou- v:ic:toriou8 i..ilitary lea.^ro. ^ >heer- . ne ^^^ ^ 

v;cre at ofriL^. 



']Z. Juni 1975 



Li-be Lola, LUlA\^r\ J 



wj rd .ixe vielleicht fol.n^-end^j« ' vjtore^iiKi» z*exi% la i-or?beu ar gekou— 



en^litic-en Vc:.z) fir.Je ich n.::cnh>tehenJ 



i :--?J.< 



^*Iiie Ara-I.ifiCi;e; Lij-^a ij.it eil Pi^o 



•r'jit. 



■?! V 53 1^ s '^1 rl) •*' j L r ^ t zur 



V^ |. 



xa- 



richtuT}{; .-iiier iordnni^chen Vorv/rltuü,^ iai jrorir.ea Teilen 



der 



tbaru'w unh^^r .if ii.ch«: u'?r T.,l.''Ut :3o i"iori'.:iit'?to öm 



letrsten >chr»];at :i±e oat— Jeru^jalr^r^iachfr» Zoir-wr-.^.^ »'in 






die b»I:cinnt]..l 



he Bc:^:ichiingen :/ar Jcrda/iiiicuen Pcf^^ieruar 



hc.b 



Diti r'ioitun : ^>'.lt5ert 



f ■■»Kl» 



\v< 



~\ f'^ r\ 



-^•b 



UÖ...Lt:il xH -:lüri^T.ur!/ « 



oie o'iha-.jr.trn 4 dcioi3 i'^.\:di^>n .lio i'.uf;:abo uLc-T^><.c} 



i* i 



en .vird, 



AKxerilai 



f' { ^ 



i.O 



PH !'*lai: 



r/1' 



'ovviniK-n« Uie Seitunr: fUrt hi-ir:u 



di' 






c or "fiypi JiTC> e IV^Ifiidrnt ""^o.itiv dr'-tjrrf rec'.|;, 



r» 



i'i Li. t 



bei b^'ineM J^tzt^m Bc^'uch in Joi'daiiion, und d- .^s doi^ Plan 
oiner aor haupto^'chlicij.iteii (io^^r-ntiLKiid« :>ein virdf über die 



vrrharuh.'} t verde 






V. -U 



rd j^nxGcl'.en de..; üvri-^cleri Pr :;':id<*ntcii 



lind Loinou jcu^daüxücuen OLütgcbfin iiet;e cc^^e. lUosr^ibsn 



C \\e 11 e n i'^u hr r/i 







t.^ vo 



ie V 



*.» r» 



tf 'rl:ung Ca 



or lanx^jchen 



Streitkr'vftr hauptGichlich 1j! Herden uordcir.icns dü7,u 






ctin/rit ist 






£0 



11 



ey zu V(?r^'r^<^I'rea j jr dxe lu 



r>i"»*> 



11*13 ii:^ 



GÄ 



^i> 



diCir-r Plan au£f:efaKrt '/.'ird 



'<:.ktoren doQ 



ifoi*riellsc:ion ->ic/i«»rhei ttsd lenste.s b.ab . n :rei>tcx"u crlL.i:a"U , 
daiio diene Vei'6tcir..4:axiß jcrd.uiJ :icher Kr. -fto nicl.'t einlc^jch- 
terd iütf und Jcujy die v;ir!dJ.cLe Erkldrux?^ daf^^r ehor die 
iat, bei ö^atT^. ]:e:5-icn. der Z'a^^A Px-r^biden ton 
i!j Jordaj.ieii -.uf dioce £inUruc); 



»A 004' 



d und *^aiiat 



^/ 1< 



la ': ne 



f*\ O '»^ 



«i • 



Die o.3t-jor\ir.ale:n9r l^iciturig 'v'l Jha^av' jchr.'ieb c^m ».ochei:.- 
•?nd<^, ':l«ro die KO'ir.er? ichen ^iouitcttex'i die ■v.lig der. a2-*abi»v5Ci en 
L'dndern in dat; ar.i : ootuf er golegeno Gebiet ;;akominen si.nd, 
er7''hlt hab' n» daj.,s in Ocrduni.^ vcrat.irkuo ^icMioriioitHrriio- - 
n?>b.^f^r ir.m (\eT Grenze er?;rlff u. vixdea^ be.^o.Mo^ra auf den 
jordanlcchen Flu^^folderr.» Viele pcilistinciisi.iih.j Junge 
L^vte w^^rdcn von den jcrJanicc cn richorlU'itsL'^axinschaften 
unl er^ucVit» 

Der eliCi^Jalige britische Vorcreter in deh T'nited J^atic.iö^ 
Lord Cra^adon, liat am ochcncmdo iae.:ir?re Br^üuche t.rn Vr?:;v- 






nfar ab|fei>xaitt-t| unucr tnä^i.-'u,. l.ixm er zu ce? .^irien rit den 
ijüre;Grnoii:tor von Hcbroxz una rie.r. Bürc^rm*'i.öt'^r von riabliio. 

tunß*j;;obifttG zu toil'3a, oxnr^s icr^eli^^öh und r»lnou arr-bioch, 
Kf sa *to . lioli, »'. i:,G Gr dj.c /'orAr^rivnr^/^n {"^'^r '^h1 -.•> bin^'^rioor 
unter d^jLtztm ^^ 



/US O.ieüer flt-luuiig^ vjcnn .-.ic ricl:t.i rr J.t^t, ß'-^ht hervor, ±i\.iLi 
Caradon loch ' :''r.e roviiinc .^!.ll''-'.t 't crtf'^.'.^f.rt*:. llXorcln^^T virrl 
nicht i ht-j'^df j.tf:t, vio ijjch ^-ii^ vo/) ?JiiR er\»f^.hrten cirabirtchen 
Not:abrln rj? r.cir.orx Vorscul rp.'on verhalten naben. Day inte.r'?3r>an- 
te:.-:to ar: dle.><»a Ilolr'njircn i..^t , '!\no nn och.-^ir.ond n-'ch in arnb.'^ ''Oii^'in 
L^i^or aor 't.il.Uii von .iuaacin r.icU vorb*- aert h?it, nnd da.vs '.»r 
jj?^-t i'. ' >oOr iVt t ■ .•■ ' : ;jo11 bai oinr*!! V^rniich '-.er Lö-jun^j ior 
Frobltrno d^a i(^.z\:n'^.'^r'} anl vor al?t.*:^^ tToriT?ri.l.'*in« 'off f>vi tTich v/^r- 
.:.eri M c I'ji'a-O.ir, ihiTi nlCat vledor c'ie k:vlte »chultcr sf^i^ren jnd 
cladvirc:! A5-0 Potiition .l-ir *IVi'ro^"5..st^n v^vrb^sr.ojiv. Haben ."ilo ^in^^ 
Ahnuii :| v.itm T;Ord C'^-arion r.MrU<'^kk'^rr-:h . ^md <>b «r '-'ich dn^n ^ 'ch 
be:. '£} ucii .■ l^U-, v/ird? 



J-dt :\or ?,lic.)s^*n '■>ru£js^?i | 
i 'ir 



r.cbcrt Vi'olt ,ch 



cl 



bJ7 



Lieber Robert Weltsch, 



26, Heath Drive 
LONDöW, WW3 7 SB 
7. Dezember, 1973 



ich mo echte Ihnen sehr fuer den Artikel in der 
A.J.R" danken. Er dimeckt aus, was Viele von 
uns seit Jahren empfinden. 

Als Junge, waehrend des Ersten Weltkrieges, las 
h« + /^\ u?' '^*ü ®^"^" starken Einfluss auf mich 

^1. L ^*"' 7''"' ^'J^ ^"'^^"» -«^^ ^°" einem 
Franz Adam Beyerlein, ui^ Held des Romans, ein 

preussischer Offizier inder Armee Wilhelm II 

kommt zu dem Ergebnis, die Niederlage bei Auer- 

staedt sei T,ositiv zu werten in ihren Polgen. 

gegenueber dem fraglichen Triumpif in Versailles. 

Wahrend des Yom Kippur-Krieges habe ich oft 
daran denken mu essen. 

Mit herzli -hen Gruessen, 



*. t 



Septe.bor I5, 1976. 



Dear ür.Hauaer, 



aelay of .y reply to your letter of on.i July and of y thank.i 
for uondin^ r.ie your book. both Irtt-r an) hook arrived in London 
durxn. a .i.ort vacticn I had taken out.ide of .n^land. ,ou have 
to cor.»x.ier .hat I a.. over 85 y.ara cid .nd r.tir^d, and of labile 
hcalth, and I cannot «tt«nd to ny corrospon .«nee a.. I did otill 
^O or »von 10 yearr, ago. oo i,lea«e excuae mo. 

liecause et' my bad eyes i a ■ al.;o v^ry :aow in readin>T Look», l.ut 
I .ay(> made an offort and hva« looKed t;.rou;:h your booK dt^rinr 
i)«%i^"H f--" iayH and .,0 I «hall try to ,.nov.er your queation/ 
Da Ihr Buch deutsch fr< .3chri.ber, ist, so r,«he ich nicht oin w,.vvn 
",\r''*'l\ """"''*' Korr«»non.ienz aici auf dei)tach abwickeln «oll. 
ich will xt.non .,a,en, iaH:i ich von iem, v.'nr. ich in Ihren ouch 
gei^-aen habe, tsehr ber^indri.ckt bin. -:« iut -^in Do.u.iPnt, las 
viMe« xn IroPnJi-e .rj.nPr.nr r^.ft. a^ jetzt halb ouer fr«nz, 
v-r-eü-.^n int und wovon ..ich die jun^^ere G^n^ration überhaupt 
keine /oratollunfr r.nchen kann, we -r in dor "<-ro.u.en" u-^lt oder 
gar in ii.:erj.ka, noch n mseren ej ,:enen Kreisten in I..rael, wie 
ich üolbut an meinen i.nkeln beohfichten :-aunn. 

•^rotz er etwas ^kr^ntri^chen literarischen For.:, iem T.om)^l«rWn^er ■' 
tum von "Amran" und .iem aktiven bioF;raphen, „achen dio Aufz-ich- 
nunKen d-_>n i.mdruck oer Unmittelbarkeit und Aufrxchti.tk"it , i..« 
^Ltr^f menschlich .,et,r er-reifend, ..nd iut auch ein wahreu 
Zeitt xld e..n,irrck;.voner «l.i hi..tori.che 'Traktate od.r ;,childer- 
Frau 'niti t^l ;■■"■'' !;:'•''''"'" ^'^^»"«»^t -'^r.ien. ich frruo . icn daaa 
er^or^n h l" r "" ''" '^' i^.:„de«z.ntrale fu „olitiach. BUdunfj 

w^nir H vif", ■" •''"''■'^'* ■'*'" ""^ •"^" ^" I>eut..chen hat heute 
wieder nich . dxo Kerin.^ute A,,n, n,- von diesen Vor-.n en, .-soweit 
sie D..ut«c).land betr^ff.n. , nd «„cf, f.r viele Zioni.ton, o er 

f..-. s^^^' "«"t« «o^nonnt, und viele Israelis, ;.:.nd die..e Aufzcich- 
nunpon e-,ne -Ute lehre, da. F-uch .sollte auch hebräi.ch er.cheln.n. 

Unt"r .i/'h' " T" ''■ ^"' ^"^'-'^ 59 e rucKter Satz von de« 
Lntor.ciied .wi..chen Idee .nd .UrJaichkeit" , h..woM in politischer 
"i^rf '" ^';n- chlicher beziehunrj. Nur woni,.e kennen «Ich heute 
I?iilh" hr^ "^ "" "" '^^ l-r..«nd>,er .>r «o.en.nnten ".eut..chnn 

Alijah. elcie k]uft klaffte zwischen den ^.oliticch otivierten 

wvt''Ia^"."r'' 'T ""'' r^'^^*^»-" .-n.chlichon Athrnr.:.phKre. ,eutzuta^e 
locct man ..imvanderer it .rivile i.n, vor kO cahren au.aten sie 
sich quaen, wxe oie e« be.ichreibon, da. seilte wenirstcns den 



Z^^it. die Sich in ihren I,^f,.^!'f* «eeli..ch^n ^:rfahrun.;en j^ner 
Nichtig. bedeutun"«torru: cL^«Tt!;;T^•'^ -'^"' ^^^"«° 

cen otoff oieoea »:ro^.i«n Drnraas bilden. '-^^^Kni^^ae , .iU 

J.ic,, .uc„ vlole Kri„„,ru„„„ „ ,! ^^'i:.' i*, .^^ l^"' ^-i'«"»» 

von 19^5 7.u:; h«.,.tigf.n Va/- rnrl loj ^ lr«i2.ch i.st ,.ine Jucke 

ei:.er.. selchen Leh.n "ie i^t^t .in ' t *" """ '?''*'"' ^'^^*^ "^^^ 

Mit bei;tfin :>ank und (iruas 

Ihr 



'/ 



Kobert Weltiicii 



Ich habe Ihr Buch «-ier Bibliothf^k (ie^r 
londoner Abteilun;^ dea U^o Huecli Institute 
liber^cebcn, dort Kehört es hm, ala ein 
Dokument deutsch- jüdischer CieüChichte. 






LEO BAECK INSTITUTE 



JERUSALEM • LONDON • NEW YORK 



DEVONSHIRE STREET 
LONDON WIN 2BH 
01-580 3493 



^ikao.i(X-U.o 



^ 



T)e^^ "Ö, VO<iCV'->X 






Mr<.ww4 



AC.OwA^ iv. ^\0^'> ÖcV. fV- CcX'cW, 



Cx 



\\>uCk 



M 



rv 



■\' 



\ 



^ 



v\»^ 



C^/V7iV 



-Haä. ^'V^ ^V MOv^'^ \/<iAwl wvVvVV'^V*^ C;.A'^vJ-w y.'n Ate f \^ C/t» AI 



C vv^ Civ-»JL "^-v i 






»wC^ 



•\. 



uAi 



Ö 



V^VWv 



5*wv 3^ ^ C:%v6'-. ^J^i c< 






k 



WOtv.^) c 



W ^ 



'^'v S»^^ 



Au 



C v*^ ^'-i- C\ . vn C^' ^ O v-^ 



'^ 



Cc^v*^ -c 



Sc-v 



t\ 1 t^. C 






_ 'A ^JCiibtO.^^ O ) 



ß-cV 



-:7 c vu 



X •» - 



U. 



9o'^.A' £vvM., iu^v iUc 



IS 



:3u^ 



/ 



^"^ 



v> > vJ 



.\ 






i^o 



V\cV£,, ./W 



LtV 



<yV'«..^ Qi^x/Chc 



-\f* cXcto ]e^;v^v<, ^ Cx/c^ ^.-..^co^c. 



v^ 



e- 



>6wt Al^* 



\ 



ic. 






rww^-v^<^v.:> ^^U^ 






vv 



u 






"TV-^tV 






.:5 



^ 



-r^^r^ 



FttßSfci v^-, 



Ox W» ^^•, 



^ 0%^! 



W^fvw> 



ewi 



iJ-^ 3. 



(Sc 



w 



v:« 



v.w> Vnjr]^ 



^«>v^X^hr; 



Q^y 






&u 



1 




<:v^ 



'|Vl'C'^c^ «^ 



l^vV 



nl 



>^ V » W\ 



-\u l-vX 






II 



• ^ ^ 



20 irO y9/$,, ^/c,q 



\ 






•r/i 



J 



/ :/./^ 



y?/5 



JJ- 



7 



hfl, 



'^JC^pl 



N 



.V f^:> 



lf^:> /ö'o^o .^j) 



i 



/o^y? 



yTx./' 



> 

:? 



j/Z'i^ ^/io /T 2yN/^ ^A ^///>/^ .-^^v? 



-yv/A" ^'w^ /y/^fe /oA'/ ^tA/'yo;» /'-d^/T 



.•wl /o'/^V< ^X-^' •:y2,•^ ^ /^;> 



lj\:> 7 y 









'P?V /O'p/ /^ Ißl/ii 



A 



OP? vv%/^ y/c^n /w 



ß 



/iyj/-> y^ .^'ph jfc jj,ai?^/ ifyd ^Q'kL ^ 



^) 






/Ä /^ 



^:>/P/^ M/' 



//^W V/a //J ;:>^P 



5)^/ /^'/<>v/^ ?'7> 



t; P^KT^ 



J 

Sr"' i^k 



IT"- ff 









// ^tJ^^/ i^n'? r/y^ ^jf ^nl 



7 



l 7c?/a. 



V 



/Ai^ 



^/A 






7 



I 



KaIM ff^H' P^ 



/ Ij^/or^ ^rsj^ ff'f:/^ y^^ 



i"ß 



'^ of/i 1^ ^ 



l 



■h 



TJ' 



n ^^fj\J7^ '-^/ ln< f^'-^^^o 



/ 



K 



^T H" 



vi 



'f 



p 



ifip^ 



I 



/^ 



ve 




?^ 



r 






-Jf< .^^ ^/ ^/^^ iji'? o;>.'> 



u 



I 



?'^sJj)} 



->// ?^ 



J- 



< 



A>/<-/ 






o7'> .'^^^/^ 



V 



I 






/r ^^^ 



ij 



if^ 



^?///^ 



coA'/"' 



/ 



?/ 



?, 



vT 



f 



.^/^/^/f 7/Ar^/ ^^^ 7^ 



/es 









A 



OA;? 



airy> 



L ü D V/ I G T I J T Z 
(1697 - 1933) 

Anlaesslich des 40. Todestages von Ludwig Tistz soll vorsucht werden 
ein üxld und eine 'rtuordigung seiner ausserordentlichen Persoenlichkeit 
zu sehen Zugleich soll der Vorsuch gemacht werden, - skizzenhaft' - 
?i\%o'^^^iro.r'^- ^^^^^'^^^"l^?^ ^er Zoit des Umbruchs im deutschen Judentum 
^.d" - l>^3) aarzus-cellon, die TiotK' ^/irken bedin-ten und auf deren 
.intv/iclclung Tiets wichtigen .'Jinfluss liatte. 

In der Darstelluag der Persoenlichk^it ^:!±rd. man auf das zurueckgreif en 
muosse_i, was vor 40 Jahren gesagt und geschrieben wurde und seine Guol- 
tiskeit nich-c verloren hat. V/enn aber Freunde, Mitarbeiter und Wes- 
ge.nossen bereit und in der Lage sind, aus der Rueckschau einen ^orloen- 

,ii$5,^;^?''^^'^^?^'%^^,^^^^^'^^' ^^i^^ ^'-^^ SO^HsB eine Bereicherung der Gesamt- 
aar Stellung bedeuten. 

Die Aufzeichnung der Zcitumstaonde soll sich im v/osonfi ichen mit den 
^^reignissen, .ilnt Wicklungen und <::int Scheidungen befassen, bei denen 
in,n!n. "' V|'°'^ '^l''^ -Influss Wichtig War. Das kaain in Form von '^rinne- 

^ow5??;r.o: .'r'S*''"''-^^^'''' ?^rstellung oder auch analytisch-kritischer 
J5ewer^ung geschrieben werden, 

Themen, Fragen oder Zeitabschnitte, die behandelt werden sollcns 

- Biographisches 

.- Initiativ-Committeo zur Grucndung der Jewish Ap-qvcv lopo 

- Jugendbewe^gung ÜJJG t= - o' - -' 

- litiuptyorstcuid, Praesidium, Reichs jugcndausschuss des C-V. 
~ soziale Arbeit durch Rohabilition^ .^rwerbslosenhcim der 

3ueäi,«^chen Jugend - Asigestolltonheime 

- Rcichsausschus der juedischen Jugendvorbaendc urd die 
^usamraenaebeit mit der Reichs jugendfuehrun.o- (liazis) 

- ^usammenschluss clor jungen Generation angesichts der 
tTOxahr um eine gemeinsame Linie und Arbeit des gesamten 
deutschen Judentums zu erreichen, 

- Z -itralausschuss fucr Hilf:, und Aufbau 

iii^-cxx^ns der jungen Generation durch Auswanderung und ent- 
sprechender Vorbereitung dr.zu. 

^s erscheint uns an der Zeit - hoechste Zeit - diese Arbeit zu untor 
nehmen, um noch etwa, festzuhalten vom Wesen und Wirken ^on Ludw?g 



Hof fjiS^''^^'^^ I^^:itarboi1; allor ffrounclc ist dringond orvmenscht, damit 
da.s iiefo - oder was immer darau 



Jahres - 1973 ~ or scheinen l:aj::^ui. 



s entstehen wird - bis zum Herbst dieses 



Hasorea, Februar 1973 o 

Po So Beitracge, Material und kufrzip-on an:: 



G.H. 



Gustav Hörn 
Hazorea 30060 
Israel 



^ 



,*v 



L i i^'^i 



3 



D 



a > 1 1 1 "? 






(1933 - 1897 ) 



Us TiywVi nh>'»jn - 'n 



h^nn ini^xi7*K ^«; nm^T n« üonuV 



n.nn VytPi ,rn) ^^^ i^y::^^ yp^n i^nw , (1933 - 1929 ) n^aniA nnn^a 

.nni\i?n nynwn y>j\??n onin 



D^nuni miny^ D'-)ni^ ,d^t»t^ asn .m 



«h^ oiny/JWötin .naii; a^yan»; 



-naw^a ]n3 



^ t 



>a>op9Di-)ü^n ö^/jn n>^/M< n?jinn i'oin'? n'»3i:33 i>n^ TmV 

.niK'^n'? pDiyi iny 



myni^nni m^innnnnn , 



.mip^ni mn>a ^ü n^iyn ^miyn iiN^n ,m3inDT ^p; nmn 



X X 



li-»!"? nn^ipni nT^ya , 



D^«tt71 3 



1929 - n"»'nn'>n nm^iori -no"»'^ n^Tivi myin 



n:D-n2 "^^ rPsnK-VDn nyiari myi 



n 



li^^uin .n^r/Kin n^riann 



•»^Diir. ü'»iin^ r^^-x^yi"-? 7iyQ runp'^w "»T-Vy n'V^'usio miny 



d^ii:jv - ni 3 iy» 



njinan oy 



nbiyon oi^-^m in^iin^n nyian nmiAi^ Vu^ ^xnKn lym 



( 



D^5^«3 ) T>in '?\^^ iyi3 



1 1 



Tmv7ö 



n\z7nV 



nViy^ ip^ y^Jin^ naa ^y ,na:>Dn n-i3 i^yxn min mTi^^nn 

n*» Jona mTn"» "^r. ^t*' 

mp^r^Vi yT^üV "»T^n^jn Tyiin 

xxxxxxxx 



't:) 






1973 .narn "71; i>nü:i 



i'7iy:o 



yniTH 3006C/ ]-nn nooia snu^nnnni mnnnii;n "pr^ nmnin 



1973 n«msn T^D ,yiitn 



Horov/itz 



P 9::^14 , Ave. Jean Jaures l.:4 ter 



lO.ll.?: 






15 KOv iü/Z 

sehr verehrter, lielo r Herr Dr.Weltsch, 
ülDer Jhren am 6 .geschriebenen freundlicjien Gruss an raich freue ich 
riiich.7nd ich hahe tisschen gelacht ,-7;ie ja unsere Generation, soweit 3ie iiiun- 
ter ibt,die Gelegenheit bisschen zu lachen, pachen raussliüir fiel ein Glamar- 
tois ein, ein braver Kleinstadtbürger , der iv.iv neulich zurief, er habe gei^eint, 
ich sei tot nach dem Unfall! '»Tj 5., '»konnte ich nur sagen- "ich glaube eigentlic" 
doch nicht. "Und so verdanke ich Jhren Gruss,der Sie mir immer gleich lebhaft 
und voll V/ert geblieben sind, einer Art DirektkondolenzClCs v/ar etwas maess-- 

ciber mein Kopf hat sich als löblichen Dickschädel .^usgev/iesen.rir müsste ehe 
mehr beschäftigt sein.Sie haben, :vas michfreut- , sicher noch eine Henge ?reundi 
de um sich; ich v/ill es doch annehmen dürfen. Obwohl Geister Jhrer Art jetzt 
nicht en vogue sind; das muss man überstehen .Darauf kommt es an.Also bei mir 
sind Sie noch wie immer da.Und-so v/enig ich leider darf ! -übermittele ich da-- 
von ein bisschen was den ganz entzückenden sehr kleinen Jnkeln! 



Dankbar und .-^e.-^^enwärtig 



O» ^ v_^ 



Jhre 






F 9:^14 GlauMrt,124 ter Ave.Ji 



ean Jaures 



13.11.7 






Sahr verehrter, lieb 



er 



err Dr. V*elt3ch,da hübe ich Jh: 



'0 



en j.,, nicht 



von :Jr. Christoph Stoelzl 



iesai:;it,ein l'^r 



und :jva) .. ;r ist 



eund von den jungen werners (Dr.üichel 



;/ 



o 



in sehr serioeser, -erjcheit 



er,eifri-ier,il 



unbedin--t nächsten 



»i'.iann .^^le müssen ihn un- 



'Joimoer besuchen r'.Yernsrs waren auch b 



ei ihaStölzls habe 



lieh einen jeacheiten ..rb'^et.-r: von ei 



n näii? 



ner T^nte her: ein 



^c.ns 



Lte 



£ ei^ocses 



^i. 



einhiUD -nah iZouh 



K^ 



1-und das hat die v^.ise Tan 



te ■ uch noch obendreirj 



verdier: Gtii^. 



cherv/eibe ijit der 



' r^» 



o* 



tem Ködern i tätet: 



aubjerü^tet ! Lilso nächsten Sorrir 



oie von Irac von irüher u.nr; viele 



i 



eJerzanlen 



r:i anderen--iL,ir:er so rieht i^,- irr- b 



ay er i sehen Lan 



^«Und ohne Franz Jose]:} 



u 



r-t -! 



pn -jtraussjder n i c h t da 



zu ^ehört! 



jr steter Eerslicher 



Irinnerun^; Jhre ergebene 



-^«x^ h^ &\ 



^p 



-.-•n 



nmrp iT:nVix^n 






//»••^ 



N 



^r ^'75 iT'rn umn (28.3 
n^t'^z' c'i?iD ."Tprr; 7m Sin: 



•^*A 



■XD 



^^•••«I^IK «t * 



U . 



I I 






"• ^«•••*<» H** ^•■« 



xn 



^ 1 11^ 



rr3 13U' \n^-r 






•"» »»'••■1«« 



: • 1313'D ■^3n': ''E'^3 }nx-i-i7 ""c^n 
":x ":3 Qir^ /^re^:^ 






P ' iT'rn L^rr: 13 r^i^p x'-^x c'^c 



i^T»»"» 



«M«^M•* «^«««« 



^.M. hlS" 



'Tr^^n^' T' 



J, I- , 






"•'-T^lr. •' 



2? 1 •:i:l1 ^975 



D-^ar 



vi 



r 



3 jZ. t'arr»»n 



X «. 



"» •» 



^^-^orHr^ft to you for th-;? 



.■4.1. O 



w:iicn occurrod -' th iny roview in H... 



nap 



Thooloo 



^^:L! O 



vour 



♦ : 



fvi 



oo-.»':,oii 



i^o urtj-(;j.e v/an miöiiaridled l>./ tr ^» e^itor lUiJ 



appeur'^d xn a l.iötcrtei vorjlcr »i-j 



'H1CXo:.VTf' 



hc cj'i rin 1 rv) 



VGU can ijee fro.n t/^e 



miscript wag r;nortoneu :\2i 



cliu.iijy v;;.v- anJ out off in tl- y^^jj lüidal'-» ^f 



a 



Tbe ouly exilraiaL.l 



ei^t'^r.ce 



fnct 



j. 



>£< 



ii 



u: 



f vi. 



on I c. n und r'or ;:hj j barb:y.risn; i^; the 



c L 



c\ 



VJri 



CJ 



!'.oot 



c'^.nH tliin un(}xpoct'^dly ti:!rnecl out 
i;iri":r'.^ n»coiation effort bro 



r.e 






f^ 



or ^-iiabbat Chol-hamoeci j-eiiuah 
, ^, -ni^obaoly at ^h? lc..,t 

doaIi/..i: .viih thlf, ^nofot t.opical ev.^nt, so ho ;üi/.ply Fir.pvtatorl 



rt^ 



or^fid v/hen 1 .■jiüco\'cr:.:i tl^-^t 



lettr*r of ri^-^oto^t tc th 



-o itcr 



h 



•.«., f-. 



rj rt^d 



n' I s'nt a 
thoußrh 



r; 



VOIPGZOI 



Xi- 



:o .'üti'.-.ir.h 



^ • 



Th 



lö 



teia 



e< 



':lo 



i o. 



lor Uli« ti.;at;:a-nt of ycur i 



lov. cau c..eo tbst I^iib.Tlcly apoio-ir.oi 



'•nort'^nt vrork:, 






j:ny rc?^;;ular conl.riou tiori.- co xT.tArrTS *or r 



(>r 



<"> 



ir't: 



IC 



i am vory r,orry for zhl 



»^ 



a 



iho :A;?.i;.iC".l blovv of th 






par-ntly doi-ojiteu tl o 



ecu-tcr v.^o doc:?.! vith tho .n^ater 



V 



/o ur s :j in c o j- el y 



Kobort \^elt^>ch. 




Established 1953 

Founder and Kditor: 
JACOB SONNTAG 



THE JEWISH QUARTERLY 

68 WORCESTER CRESCENT, LONDON NW7 4NA 

Telephone 01-959 2268 

December 31 ,1976 



Dt. liohert .ieltsch, 

7A- Grediton Hill, NIV6 1HT 



Dear Dr. Jeltsch,. 

Thank you very rnuch for your kind letter of 
the 26th. Dan "^eon, ori2:inal'y frora Macnhester, 
lives in Jerusalem, iie went^^kough the Youth 
and ^%chaluts movoment, was a membor of a 
Kibbutz for the rnoct part, and in recent jsears 
v/orked in t'ie Organisation and Information 
Department of the ./ZO $.under Avraham ochenke^, 
though his Position t/iere has sli/^htly shifted 
vvith the latest reor^^anisation of his Depart- 
ment, with a correspondin[;; lose of direct in- 
fluenae, partly because he has publicly come 
out in favour of HüKED; but he is still an 
official on the staff of his department. The 
more remarkable is his article which impressed 
you so much C as I was impre^ijsed by it). It 
required soiiie courage on his part to write it 
but he feit that t e thin-s had to be said 
and - published.. His private address is:: 
Dan -^eon, 1^ Blumenfeld, ^ Kiryat Hayovel, 
Jerusalem. (Incidental y, I had v\i^o a 
letter from Dr. T-pude .Veiss-Po-marin praising 
the article frbm which she intends to quibte- 
some pasjages in her next editorial in the 
Jewish Spectator.) 

"^ feel indeed soi.ie satisfaction abdut the 
response and hope, like you, that it will not 
remain a Voice in the "ilderness. 
ili-t^ my best wishes to you, Yours sjüicerely, 

Publishcd by the Jewish Literary Trust Limited C {J 7^ 

Registered in England 1 189861 Charity Registration 268589 Zf^^^^^ 



THB JEWISH SPECTATOR 



250 WEST 57tii STREET, NEW YORK. N.Y. 10019 

JUQ/On6-OQ09 



March 24,1976 



Dr. Robert Weltsch 
7A Crediton Hill 
London, N.W. 6-- England 



Dear Dr.WeltschV 

Many thanks for your prompt reply,on the very day you received my 
letter-- and wben,as you say,you have no secretarial help.Thls upsets 
me.Surely you ef all people should have a aecretary to relieve you 
of having to type your own letters and articles,do your fillng,etc. ,etc:. 

I have just written an expos^ of the Memorial Foundation for Jewish Culture 
( it is on the press in our Spring Issue) and now when I looked into 
their 1973/74 Report I see that the Leo Baeck Institute of London received 
only 4* 1,250 for "Preparation and publication of annual Yearbook.^No 
wonder you have no secretarial help,but the boondogglers in the New 
York Office of tht Memorial Foundation have each a full-time seccfetary. 

Are you a member of the hew Planning Coramittee the Memorial Foundation 
has established ? Well, you' 11 see my article. Also,I am sendin^ a copy 
of thi^ letter to Dr.Nahum Goldinann,who seems to be really anxious 
to do something about the Memorial Foundation. I would like him to see 
to it that you get a full-time, first-class secretary,also for dictating 
your memoirs. There is so much you have seen and that you know,and we 
just cannot afford to let you waste your precious time and strength on 
clerical chores. I am u^tterly disgusted with the "Jewish Establishment" 
that permits such a waste''. '^ 

The carboj^j copy you sent me is of great interest to me but,I am afraid, 
this is not the material for our readers. I do follow your articles in 
Ha-Aretz and, also in AJR.None of them are " dated" and so,if you will 
permit me,I shall choose from them those suited to our readers ( I wish 
our readers were suited to your writings. . . .) .Translating from Hebrew 
is no Problem. We have a rather good translator in Israel and I do 
check carefully on his translations. 

With warm good wishes for Hag same'ach ^ 

Trude Weiss -Rosmarin 




cc: Dr.Nahum Goldmann 



Professor Dr. Guido Kisch 
schalerstrasse 14 

BASEL 



9. Mai 1975 

Sehr verehrter, lieber Freund, 

äiit meinem herzlichsten tunk für Deinen 
freundlichen Brief vom 13.3. sov/ie für Deine 



liebensvvürdigen Jeniühun^en und Iiatschläge habe 
ich gewartet, um vielleicht über einen iiriolg 
betreifend die Veröffentlichung des Rosenzvveig- 
ßuches meiner «.Schwägerin, ?rau Cr. Else Freun 
berichten zu können. Sie hc.t mit verbindlichem' 
Tank von Deinen Ratschlä-en Gebiauch gemacht. 
Die Korrespondenz sch7vebt noch; ein n'rfolg ist 
noch nicht in greifbare I^ähe gerückt. Cocn hat 
sich eine andere ivSöglichkeit durch das Dir wahr- 
scheinlich bekannte neue froiekt des I\'ew '^orker 
LEI eröffnet. Ich bin nämlicn um Mitarbeit an 
der geplanten Uebersetzung wichtiger i^bhandlungen, 
die m den deutsch-jüdischen Zeitschriften erschie- 
nen sind, ersucht worden. Da habe ich das Buch 
meiner Schwägerin als übersetzungswert empfohlen. 
Da die Leitung dieses Unternehmens in der Hand ei- 
nes von mir seur geschätzten Freundes, mit dem ich 
in den USA zusammengeai^beitet habe, Dr. Alfred^ 
J p s p e , lie^t, habe ich eini^;e Hoffnung. ^^ITich 



fiat er nicht alleind 



über 



ie Entscheidung. So viel dar- 



Natürlich haben mich Deine persönlichen Mit- 
teilungen sehr interessiert, und ich danke Dir 
herzlich für die freundlichen Vorte der Anerken- 
nung, die einem in meinem ülter und von so hoch- 
geschätzter Seite sehr wohl tun. 



ff 



Ge^en Deine eigene Unterschät 



nur ein Journalist^ zu sein 



zunfi als 



muss ic 



aufs 



scharlste protestieren. Ja, dcs Verk eines sol- 
chen Journalisten wiegt vielleicht mehr al 
so gelehrte Bücher, die nur von S 



s noch 



gelesen werden, während L^elne^'/ir^ung sich auf 
das gr9sse Publikum erstreckt, auch v/enn dieses 
sich nicht iffii::er des beaeutenden Wertes L^einer 
Arbeit bevmsst wird und den Ratschlä-en nicht 
das gebührende Gehör leiht. A'er könnle Deinen 
Mahnrul "Tragt ihn mit Stolz ..." und Deine er- 
hebenJe und wiriiungsvolle arbeit in ienen kriti- 
schen Jahren vergessen. Hückblickend möcht 
türlich jeder von uns beiden manche 
anders geniacnt haben, hher ich denk 



e na- 
s vielleicht 
ir können 



uns sagen, dass wir jeder in seinem Bereich das 
ueste zu_ leisten bemüht w^aren, und damit dürf 



wir zuirieden sein 



en- 



V 



ie würde ich mich freuen, noch einmal mit 



Dir alte Pra:er oiri 



n 



nnerungen aut irischen zu kön- 



en. Obwohl ich gern nach zwanzig Jahren noch 



einmal London besuchen möchte, b 



Unfall im vorigen Kerbst 



m ich seit meine 



ängstlich, den Bereich 



m 



raeiner^hiesigen_ Herzte zu verlassen. So hoffe ich 



denn 



Gelegentlich wieder von D 



sen'ie Dir und Deiner Frau alle gute 
herzlichste Grüsse. 



ir zu hören und 



n Viinsche und 



Dein 




>' 



a 



Vv^ 




t Vv/i^i<C- (^i^^^^X 



. \ 



22. 10. V^'V5 



Lieber verehrter Freund, ' 

ich habe im interser.ieüter 1909/10 an l«r. '..r^A 4-^ u ^ , . 
in rrAr- -iv,..^^Kn- ^4. . ,. '-7^:7/ lu ar2 ler jurxbtiochen Fal:ult*it 

" F=fchPr. icJ- wai i-^1^ / r . ^^"''*- "'"'^" ^^« klassischen 

t^eacnclorncn altLdT'c '^^"''f^^-«" Gyr.naöialprofeueoren dankbar, 
'md Gschwind. Aber ...ein Vater MattnR«/ Gestalten v/i,, Kratky 

in .e,..r A,b,okatenkan.lei .2t' ea','.!:.!. ^^^ .^^^^^"/^^'-^^ Zeitlang 

"ut^r 'vlpi'i' r \*^-^r«l ^i- ^-n^lei übornehuen wurde, v^^ar efn 
ein Inra.: r^e^ VicIS? ^^^^^^^^ '1--^, .nd ich war da Jl.: " " 
Eineu J"r Hau^tar'mtnt; m ''"'■ -'^^^ ^'^^ "''^^^ verbunden, 

dos J«r.:;u diuuaK r L riii'"^ ^'^:Loxu3ti.ch.n freunde zu a,n«ten 

sat. .u Ph losophie ^ler pSlolo'?^'' /'^"r •'"" '^'' '"^ "^ '"^ ^' '-«"- 

üb.rfiu..i, ..i: i: -'.:: L^n^'° h-'L t^, :^;St:r id^ri^v:"^^" 

Lohrbüchorn und ""?I"ten ,f ? .'!\^^ ^°^^--<^iten durch Le.on von 

Fischer Pe"ptitori^n "^o ^7 "''^"^''^^'''^ "^* ''^^^« ^«^ "^«1^«" 
ab,-r in- r^n^ • \ '^°^^''^e'"- '^^ß ich .-^anchnal in Vorl-Pmfrpn 

e^b .■careibat L '"" ^VT'^^^^ '^^^ .eitver.oudend 'L ItT ' 

Vorliebe für dau ^^01!"^: *^^ d^s grorrte ja auch an molne 
-•«inar ich b^^suchte irf .;. T'^'l"''^^"'' '"''' '"^ oinr^irre, do.sen 
ni«chP und ■rl'chi.^che Wt7i * ""'T'' '"'"^ '^'"'^^-n, der latei- 
(heute !:önnte ich e" ni;ht IhJr" >'"'" P-ti^ren l.or.nte 

>^:.ntelen habe ich I^nc^ual i^^hJri Ir'^ u""" '' 'T'"J-'^"' 
euch Zuckerkandl und 3o-^ Pf >;>'?- iV -^ ^'^'^' -eaeater horte ich 

una op^ethof.. Bci deia letzteren machte ich 



^ine Seminararboit über die »o.rlamp^ der südafrikani^^schen 
CiOldfunde auf dio europäischen V.nhrungen, es war ein i^eff-rat über 
ein englisches j^uch, ich machte es i ut , aber ich erinnere nicn :enaU| 
daoö ich von dar Sache selbst und von dem I-'roblen nichts verstand, 
i.aß heiüöt Ander ang der» Geld,;erte:j? Geld v;ar doch daß ei^^^^ire wirk- 
3ic': bestnndine in der V>elt, c.Ijo v/ozu oolche irreale Phanta^ienl Das 
var v/ahr3cheinlich 1912*. . 

Der interessanteste meiner Prüfer war Hofrnt Rauchberg, p^etnufter 
Jude, der ?.ir beim Ki-orosura ütark zuro i-f^e, icli oolle ..den habilitieren 
für Völkerrecht; ich hatte inu inponiort durch Reden über i^ant (vom 
ev/igen Frieden) und anderer mehr philosophischen Literatur, \var> ihu 
en£.cheiii'Mid hie vorf^- Longen v/ar. Ich ^sa^-te ihm, ich hatte da alü 
Jude ;v2^r kein^? /lu^oicliten , \vac il n offensichtlich verdutzte. Aber 
r^r gab ;nir /.UBzeichnunr;, auch Koachaker und Zuckerkandl , wenn ich 
nie), rächt or:.nnere. Tleine Pro^-otion war am ^.Juli 1914, ♦>ine v.oche 
nach ;araj^?vo, und einen ^onat nachher war ich ^schon in liniform, üo 
habo ic!* deu Juo auf inmer adieu »re^agt, und mein arraer Vater starb 
1922 an ^Mv»bü uxid hatte keinon ^^ach'olc^r, Icli var in/wi^chon in die 
"Politik" und in den Journali^rnua Linei n.'>:<^».^3toi.ii.f*n 'vordon. 
Entschuldige bitte diuin ich nur von nir rede, aber durch Deine "^chrift 
bin ich in länfrr>t ver'^e.-s^ene Seiten h.i nein '•erl.soen worden. Jbri.Tons 
beüitzn ich noch «in .Jt^norra-'nheft der Vorleinm^ von liarty »'Mota« 
physische Fraf:en", auis meinem ersten Semeüter, fällt mir jetzt .^in. 
Deine F.riniieruUfTen haben mich brennend interoatsier t , und icii jehe 
ent^-e-'-en (I au loolcin^^: forward) meinen anv^^^kandirten Memoiren, nö;:rßt 
• )u so gejund und frisch und gei.jtir?; re^e bloibon v.ia jetzt und dr.s 
nerk vollendonl . ' 

•>• 
hbchmlo her:^,lichen Dank und :aio ruten 7"dn.;che für D^ch \m\ 
Deine r rau 

Dein •.■■•• '^ ^ 

/ • . ■'«'',. 

Robert k^eltcch . 






Ich kann r.ich nicht nit -^leicher Münze (gelehrte AV.hancilunr) revan- 
cn.eren, abor es fxel ...ir ein, .laus xch Dir vielleicht tnen ^r^or 

xiocn lxof.t, „eriuen konnte, was ich alüo t.ienit fue, r;it -A-rs-jPt-t-n 
^euJah.•u.vansc]len. ;a eu zu Roach haochanah g^n^S.nt war ' 

-■v ■'■ • - ■■ .• • ■ ■ 



3 , . 



s 



\ 



\ 



Brief himat 



i4.tbtr Freund t 



T}> 



an Httgo Bvrgnan 



?7. 11,74 






•aU*g«n .-nelaer a«wohnh«lt ürief« poat«9aa«fld eu btantworten, hab« loh dlesnal gewartet 
Dir für I>«in«fl Brief vom 3.d,^. au uaaicea, da ich hoffte Jlr ^<lelch»eltlg mitteilen su 
kBnnen, d««8 wir endlich die Arlaabnis *u.t> Boeuca unserer i, echter und ^-nkel In Kopen- 
hagen erhalten haben. Leider bekaaen *ir, r^ch fast »»eijahrisen ;*emtlhungen, eine ab- 
lehnende Antwort, In aeine« Charakter liegt e« nicht eich alt einer solchen .mcenoch- 
llchJcelt, einer »olchen Ungerechtigkeit su vereöhnen. Unsere Tochter wira sich in die- 
ser £ach(j an die fortschrittliche internationale Öffentlichkeit «it eine« offenen Briefe 
wenden, hoffentlich wird dies positiv »Iricen. In aeluea Alter (ö2 Jahre) kann san doeh 
nicht mit langen Fristen rechnen. Und ich, ei« Veteran der Koten Ar^aee. der für die so- 
sialistische Devolution gekämpft hat, dreia»! für seine koamuals tische ' berseugung ein- 
gekerkert war. Lenin persüclich itannte. Qbor 5CC fublikatioaen, in welchen der Marxis- 
mus verteidigt wurde publisierte, verdient sicher nicht eine solche Jehandlung. tertelh, 
dass ich au i/elnets 91 Geburtsta^j nichts besseres gefunden hao, als sein« lirjtrüstung ßir 
aitzuteilen. - '£b tut air sehr leid, dasa .ieyer'o Era.Vilung Lm ^olad, wie es scheint, 
nicht eriMliQ «Ird, eben *ell in ihr das -ewige" Problem des Verbrechens und Sühne 
behandelt wird, welches ja, - in philosophisoher älcht - heutzutage bei euch im Zwist 
swlechen den beiden semitischen Völicern so lebendig geworden ist. - Ich «chreibe unun- 
terbrochen Verachicdene« was die J.lethodolcsie der physiko-raatheaatischen aeeenachaften 
betrifft I es gelang air auch nach mehr als «ehnjShrlgen \/erBuoheo ein rein inathematl- 
sche» frobleai, «•Ishss la Jahre 1777 Condorcet sua ersten ^ale aufseworfen hat. und das 
«■gelöet blieb, u^airch da« der äyperpotena, wenn auch nicht völlig, «enigsteno halb- 
mgB sj iSaca. (Lic Uyperpotene ist winw Verallgeociaerung der iotena in derselben weise, 
wie das Produkt eine Verall^emeinerune; der Sunae, und wie die Pcten» eine Verallgemei- 
nerung des Prcduits ist) loh rCgere Jedoch mit der VerBffentUenung dieser Arbeit i 
srstene, *ell ich .dcht la -tande bin der Lösung eine eaplizltt Gestalt zu verleihen, 
obswar ich sie alt beli«*blt,ör Seaauigkeit au tabulierea vermag; iwsitens, well man nicht 
▼oraus&ahan kivnn zu welchün »wecicen einest Uies neue oiatheDatiscbe Instrument, welches 
heut« i',ar keine Anwendung findet, verwendet werden wird, wer weiss, ma^ sein, für noch 
echlimmere ..äffen als die A->ombe. ..ie ^eoc^iiohto der Jatheaatik Beu.it ;ja, dass mathe- 
aatioche Erfindungen flianchia&l «rat nach ^anrhunderten (s.ii. die lege 1 schnitte) prakti- 
sche Anwendung/ gefunden haben. - i^r ungariocho Jelehrte wandte sicn auerat an Bdeh,und 
•• t«t »eine jonulü, dai;<> ich ion em i.ich verwies. - Ich habe einen Artikel über die 
philosophischen Aspekte cer .lelativitatutheorle und ihrer .Entwicklung nach i.lnstcln'a 
Tods gsschrieben (englisch) und hoffe, dasi» itobert v,ohen in ^'oston ihn rerüff entlieht. 
Kr enthalt auch «eine Erinnerungen an i^instein, dessen prager Vorlesungen, trotadem dass 
ich tscheehiach studierte, ich besuchte, und den ich 1922 In 3erlin im Koadtee -Arbeiter- 
hilfe für ^ovietruaslond" «iedor getroffen h/jbe, 

. %thX9lt leb ein eixeapiar der ^eöttc .rlft "for i^irk truiic'* (issiaM amerilraiilschoe 
ireunds, einem bedeutenden «atheaatiker, .o^ewloaet) in welcher aein aeitrsi;; "The conecpt 
of Liapliciti Li. Ihs pJigr«ico-«athea»tia»l aclences" enthalten Ist, Ich werd« i.ir einen 
Abzug, iiuchd cm ich selche beksaasa «srds, seodaA, - üeraliche ürüsee '^on uns beiden 
£«iner Frau lud Dir > 

ürnst 



7th November 1976 



veüLV Ralibi !'o];otel 



I have Jur;t b^en readinp- 



cnn of tl, 



in Cur Con-^r-a j;^ t 



o r^rincipal uel^T^jit^,^ 



r^n 



that 



ci C 



the '.'orli 



vou v/:lll be 



rusale- next w.jok. I waa partlcularir rj 



thi3 n 



i:^ln 



nnouncoment that yo 



u 



e.ss and 



'lc4 v< > c c :.;plo} t '^I y 



riuccer.t 



a 



ful 



-L wis:i you a pl':^a..cknt tind comfortrbl« iour 



r..eiit in I^rc^el i 



rart xii liie deliot^r 



Crnforffnco In 



roin ycur 
n?>y ;^ncl 



rr»co vor'?a 



cvcicns 



truths, hIu 
tni. 



that 



ti oli»jLnly roDui^^ive ^;r 



f^ Crthodox ü^tabli^sh- 



iObk'h I ;oar tiat xt 



ic .sioLl'.' be told 



icmji 



3 rnomeat 



l'or 



olitical rea->o 



> osjtio!: ii, i.nf^haXabT^ .-.t 



i^'^y Oven ^Lt 



concrete c:ofitf-nt 



rcc-.; tbe yovithpait cf ^\h 



nh. icreov^r, I have noticovl 



of 



t » 



lO/i rJTt 



* «^i '3k 



vvorid 



•-noir cJuaaxHiii in £>r 



♦?K5.r.p: t-iOn:© 



n 



, ir>f>aiiöo i:hei-e ii> ao alternr-tiv 



croa.;in^;3y secu.Tariz^c' 



1 reiicnbor thf» orlii tr 



L n 



*■•» 



raf*! 



im creifCf» 



bOQj.ie 



n ;>C> yoar is 



or rc^^rr:3«iv^^ Judaii3,n t. 



s aro 



at 



V- wii.icn rioA' juiujt 00 



a t t }. 'Ge 



I 



1/ 1 1 j 



ch 



üy iii.y fiiorid nax ^i 



o raritv 



Ke i 



c-dited ci 3it^lr 



r^.-^r, ono of nhe uojJt r 



oea, ö'>'oj;ort -^cl ..inlrJy 



uit 



au^> Ol' Lii, 



v.a, 

♦»1 ^ 



tc 



)rorLiuent 



lO'A* t.)iat 



ir> 



ij I 



Ül 



i^abb^ 



XI 



«r 



ulö.-*ra 



'ith UM 



-le :-riu:.itionrJ. Knti-^- 



LC! 



xo 



K) 






tat 






c. ^roa o: i i 



4. 



'j 0:ii. > Li; 



for 



t • 



Lrci4 



*> V. 



ab]. 



f'>l4 



%.' » i 



f^a, 



ox •..OiUi.ru'i tv- J the 'i'rcn' »15 33. «/e t 



of t. 
so , 



ri ' » 






xV^iltJ 



ana i n 



>- vaerlca "tofcr»] 



At c-hat tino 
rn thA meant.ime 



«.' iK:?ai.j/fi 



liU^^" o 



ecar. 



(;nf.» 



%% T 



lOl' 






y 0V,-1 tr*Btf^ 



»>^^.i o^ /aon^.jt HC ti Vit 



*-• V 



ei: too rnuch 



1 hli,.o v.cu.fc {: 



O aJH") ' (;'-i:»t» 



a 



j- 



Wlti 



hay 



♦'» 



A*< 



or 



ch:,-»! only very 1*1 1 
r-oü Liit> . n*f f>r;.ii 



opeeay r« crvtrry v.teii you ^/rro 11 



noi written yoii .^y irood 



f/1 



n-l thcr: I rus 
'ror: ta-:^ arr]ict 



^1 ^'Ut i heard cf 



'H'. o^ri üj.e 



>y*i .. j. 



er 



f> 



'•.■^oy yowv ., ta 



ni 



OX Oid 



\r 



ty 



i.n 



•*> ••! 



't'.lc^Z\ 






1 ' ' ^' i n i; e 1 .n t h c w 



it 



.u: 



J.-L 



i b.>a.iti-: 



a 



v>-c 



\nt 



\ 



ou 



\ 



, ) 



< 1 c n >: xnu i-n /v:». r d 



c\:ri:i jixnce'^^ly 



^^r.hert i.olt.sc): 



A-1 1 'SS' 



//Q 



f^iO. Co^L U\^ , ''^'>. "/? " ;'?72.- 1*7:;- 



/ 



^tVXt 



-^ ttiv ö.^ , sV^-. <iX rV-Ji^ 











^4>Oa^ 



' f f^ 



J^, 



AAl_^ 



J*i V 




V 








V 

^ 

^ 

^ 








JCl^^^ ^^'^^^ 



u.«^^?? 



A,v/i.r. 



Du kannflt Dir gar nicht d<«^nk^nf w-f « ««»hr mich Dpin 
ll^b^r Brie-f vom 1n.5# gefr<«»ut hat. y^r kam ffpstemtalso T'^iativ s^hr 
r««ch und ich bab^ ^^a^t A^^welnt ^ ich kann r!och leider nicht weinen, 
was flohr traur-^ ff ist ^ for P-reu^«» und T.lobe zu Dir. 

Tch wollt*» Dir erst schreibpn^bis ich auch vom Rwbbln^r 
den Brief hätte , dpr noch nicht gekommen ist, aber ich kann nicht ro 
l^^nge mein^ GeffjhlA zariick halten. Viell^^lcht l aas ich diesen Brief 
liegen bis ich "Hir auch mittteilen kann,da«s ich ihn bekomm<«*n habe, 
ab^r jetzt mnsB ich zu Dir SDroch^n^Tch RoHt^ soviel Dinsre machen - 
TJpc^^nungen von Na^mahfl Krankheit an die di-^versen VprRlcherun^^n schicken! 
aber dazu muss man sich konzentrieren und daR fällt mir immer schwerer 
und schwerer. Wenn ich das Gelfl Hringen brauchen würde, wär^ •»s w«hr- 
sch«»inllnh andera,aber es ist- Gott sei Dank - nicht so und so bin ich 
eb<«^n flchlamr^ig und schreibe lipb^r Briefe an Menschen, die ich lieb habe. 
die mir immer s^hr vi»! bedentpt baben und bedeuten. «obald ich dpn Brief 
vom RabbinAr habe, werde ich ihm direkt «chreiben^Dn muRRt also gar nicht «1 
mehr tun. D" hast schon «o viel ßptan mit "gew"8st wo " wenn T)n Dloh 
noch an den W1 17, erinnerst. %in Gntt, wieviel koennte man miteinand: 
red^n, 7.,B. habe Ich jetzt noch MaT)pen «efunden,aaf die der Vater 
"Judon " «resch-rieben hat «md worin "»^ntwilrfe -nur so au-f* Zetteln - 
sind für eine Arbelt "Die Schicif«ale der Juden "denn der Vater meinte, 
das müB«te ßeechripb*>n werden nicht dif^ "ÖAnchichte d.J," Und vi«»!« 
Notl9;en über 'Religion etc. Momentan bin Ich zu zapplig. aber vielleicht 

• o ■ 

w^rd« ich mich im H^rbRt hinsetzen nnd alles- oder das was mir wichtig 
erscheint - abschreiben. man Vann «« nicht T>ho tostaten. da es mit blauem 

Blei meist «eschrieben ist ,dnnn rhoto«taten nnd T)-\r schlck-en und Do 
sollst beurteilen, ob mnn so etwas und wo und wi« verneff entn chen" — 

knnn. T,f ist doch traurig, dass von den Gesammelten Werken nro Jahr 
ungefähr 2Ci i^xemnlare verkauft werden. Also nicht einmal lede groessere 
Bibliothek in Deutschland - von Oeeterreich gar nicht zu reden - hat sie. 
Vor ein raar Wochen war Meve-r Weis«ell hier und ich hab so p-etan al«« 
kennte ich ihn persoenTich und hab ihm zum "p^rschelnen «eine«»- Buche« 
sehr T>erwoeniich -mit Beding darau-P.wle sehr Vater ihn geschätzt hat - 
geschrieben und hatte Äehofft.ihn sprechen zu koennen. Weil ich ihm 
so «erne nahe legen wollte.dass doch "Jnnkobs Traum" in Israel-c« gibt 
eine gute hebräische Überset9:ung - gesnieit wird. Tch habe la kein» 
Ahnung ob er ^r^en/S einen T5infl"ss in dieser Hinsicht hat, aber ich wollte 
es versuchen. "Rr war aber hier irrBHk.hat mir einen sehr netten r^rovi- 

• • • 

floriach^n Dankbrief ge<=»chrieben und ^r woHtemvon Israel auR^ mehr 



"1 



f 



c* 



^ 

schreiben^ Fall«^ *^r ps tuttwas ich sf^hr bpzw<»ifle • würdi» ich ihm dann 

weg^n J#Tr» echreibt^^n. Wenn Du ihn od^r sonstwen td^r da Ein-Plus« hat, 

sprichst, wäre es SK^hr lieb wenn Du einen ?>tupser geben würdest« 

Nächste« Jahr wird doch irg^^ndiin neues Reinhardt Theater eroeff-^nt ? ? 

Du siehstfich will immer 'wieder etwas« Ja, ich hoffe im Sommer 

Kreutzberger zu sehen^die immer schreiben, ich ?^oll sie besuchen • und 

mit dem werde* ich iiber di^ "Juden"Notizen sprechen* Vi ei leicht schreib 
vöX e 

icM/Rchon noch i^tzt ab« 

Ich will Dir abpr auch etwa« positives schreiben« Ich habe Dir 
doch «esflgt^dass ein iunger 37 'Jahre alter Prof« Eugene Weber an der 
Hofmannsthal -BH. Korrespondenz gearbeitet hat und wir haben viel zu- 
«amm^n gearbeitet-er kommt immer von Harvard her - und ich habe ihm oft 
gefla^ttda^s er zu sehr neder Kleinigkeit nachläuft« Und da schrieb er 
mir neulich und ich find*» es so schoen-obwohl das Emerpt nicht von 
ihm ist, aber **r empfindet ebenso - dass ich es xeroxed hab^fd^nk T)ir eine 

■ 

«^eite kostet nur fcöSXX 7 cent und ich f=^chwelge dariri\ und Dir schicke« 
y^'T dürfte zwar an Frau-^n nicht interesvsiert sein, hing ab^r sehr an 
Naemah und kam zu ihrem Begräbnis« 

J« und nun noch Atwa8«Ich wollte Dir eigentlich zu Deinem (j<*- 
bttirt«tag,der doch Im Jnnl ist und da wirst Du in Israel' sein und ich 
weiss D^in** Adresse nicht^also wäre eb viel zu komplizi«*rt »s Dir über 
Wien schicken zu lassen, 1a loh wollte Dir ein Büchel- schenkten« Also« 
das ist nicht seh-r fein, aber vielleicht kannst Du es Dir kommen lass*»n, 
falls Do es nicht schon hast« Das Exemplar das Naemah hier hatte, habe Ich 
Ihrem Arzt' versprochen und das schicken, dauert 1a auch zu lang« üs h^iss 
WSolange *^r lebt " d^s Ist P.J«T, von Fred Hennings* Verl«^ Herold 
VTTT« Stroz7.igasse 8 Wien Es ist klein, liandl Ich ^Illustriert und Ich 
glaub«» es wird Dir S-nass mach<»n« Bpst«»ll>=* ^s Dir schon jetzt,so dass "Hn 
• s dort In Ruhe lesen kannst« iSo nun ist genug für mein G*»müt g^tan »md 
Ich werde vieiipicht doch die Rechnungen zusammenstellen«nachdem ich mich 
schon vorher dafür belohnt habe« Glaub nicht.dass Du mir antworten musst« 
Nicht einmal sollst. weil Du ^enug zu tun hast« Und letzt warte ich bis 
more^.viell eicht kann ich dann schon berichten^ob der Rabb. Äreschrieben 
hat.was aber gar nicht eilt«Wo wiBst T)ii nach Torael sein* vielleicht in 

der Schweiz ? *? und noch eine B1tte«weisst Du vielleicht jemand, der 
eine Erstausgabe von "Der Judensta*t*« mit Widmung an den Vater und 
ausserdem zwei Bände Feuilletons auch mit Widmung«haben mochte« Ich habe 
in einem Wiener Katalog vor zwei Jahren den Judenstaat mit S 25*000. - 
angeboten gesehen« Also kann ich vielleicht für beide« t 1.200.- be- 
kommen. Herzl Institut weiss niemand, aber vielleicht weisst Du jemand« 
^eine Elle, fällt mir nur eben ein« Zerwutzel Dich nicht, Ich brauch es 
n1cht,nnr herumliegen hat doch keinen Sinn und Harvard will es nicht« 
TTnd L.B.Inst« wird es doch geschenkt wollen und das kann ich später noch 
Imiiier tun, wollte zuerst "t^^chtig" sein. Alles T.iebe Dir ^nd Deiner Prau 



T; 












s- 





> 



Miriam BH Lens, 412 Cathf»dral Parkwav N#w York, N.y.l0025 
Ll.b.t.r Rob.rt . ^.2-^^ 26.^.72 

«ov, -. j. u .. ^*"^ °^^-" '"inem den Kleinen Finger z^igt . will 
man gleich dl. gRn^.^ Hanri." Tch hab^ groRs*. Angst.dass Dn das 
flag.n wirst, «b.r ich m-iss mich doch wieder 'p-ri Dl Jh wandln. 

od.r ^nhnn -ir, TcI!''^'^^''? ''^''^^ vi^l^^, ob Du noch in London 
a^d Jm 2v ^""v,^ ''^*'i bist, so schrrib. ich dl.^s-n Bripf mit Coüi«. 
and sohl cko ihn an beid« S+«llen« ^^i^j-'- 

„„^ T n ^^ handelt sich um folg^^nd^sr Ich miiss php Ich- 

d^Ihnfh "^^H r'^ ^^""^^^ ^^^"S"- ^i^ "^'^-^ '^VstamPnt machen ! 
mchf w :^1*''^^^'^ ^^s 1^^ Dich fragPn will. La man doch lp?dpr 
Sb und :;.!t?^^'^ man st.rbPn wird, so w>i,^s man doch auch nicht, 
ob und wiPviPl man hinterlassen wird. Sei froh,dass Du Kinder 
hast, -s ist schrrcklich bPdrückend "der ] -tzte" zu seir U^d 

iTon'^lr. ^^^-^i;;^^ ^f^^^ -Sohn von Ex^stens Schwp ti?*- "' 
^w^? Jf dya^^^dPr h, pr Geschichtsorofessor ist »verheiratet mit 
iTi ^^^^^'^^ KmdPrn - als Universalerben ein! Ks ist besonders 
1i-b, klug und unglaublich anständig. SrineP»au ist ^rinciüal 
IViTil ^i?^^°^S°l ^^d es geht ihnpn gut. Ich mJcht^dSSi^^Jass 
*5n ono ^^'"''' Hinterlassenschaft-wenn ich gleich sterbe ca 
ri^*e?L-Unfv!^,-Z?rr'::^ wird.d.i. ein Legat gemacht wird^dackn 
llhl ^H+ H ^ f* °^r'' ^^""^^ ^^"'' Institution nach Israel ^ 
g-h* ,d«m-it nemand,der etwas versteht und sich dafür iriteres=ier 

s^tl? M^d 'nf ^ »arbeitet. S^i ..,da3s "Dpr JungP David" .^bp;!"^ 
elt^f niJ * ^n/2''^*u''^^^^ "^^ ^^^ "'^^ "Jpakobs Traum" üb^r- 
Z^^Jl angeblich sehr gut. Die Aufführung der Habimah In Bprl 
benntzto eine schlechte Übersetzung, es "soll sPither ein? r^te 

k'^?*ist Zf/V'"'' ' °^^^: ^^ Pi^l^2i»rt wurde^^ob sle^bp! 
t^^l 5 'l'^'x, ^^?^!^ ^°^^ ^*was getan werden, damit die W-rk- 

Toht'll; zSt dff"^^-^f ''C '"^^-'^ "'^^^»"- ^^^-1^ -i'-tzt noch 
nicnt die Zeit dafnr ist, an kann ä e ja noch kommen, kpinesfalls 

kann er bekannt werden,.-enn gar nichts geschieht. Tch habe dai 
^pld, etwas ist sogar von Naemah und die sagte li^Pr "IchgPbP 
Tri^'J^Tl ^"^^^'^^Tr^''^" dpr Vatpr dort bekannt wLd." ^ 
I+Lrj f"^' n^? ^^* Formulierung hineinnPhmen,dass ienn be- 

stimmt werden soll, wer dpn "grant" oder wie man das nennt hZ 
kommt, das Fornmltte- das das bestimmt, sich mT^Prol. Eugene 
Weber in H«rva-d in Verbindung s-tzen soU. Nun weis^ i chrda^,«. , 
es doch 2 oder 3 UnlveT-sitäten gibt und mpin Anwa] t verl« ig? das J 
ich Diich nicht ..ofort pntschl iesn.n soTl.-weil dl e zZit zu kurz J 

f^r.^"? ''^^'^^'' ?^' ^'"^"^ geht. aber dass es die Saohl l/hv ve?! 
pinfacht.wPnn Ich doch die Namen, d_l > in Fragp kommen «ngebe 
ich kann sagen "either-so aTTT-^^-^f^s-öralid so^r^g^^^ 
m^-viPlleicht sterbe ich nicht diesPn%ommPr , 'sf^rSann m?? 
allen Detail. s beschäf tigpn. -Was ich also Dich . etzt bl?te ist 
daBs Dn mir schreiben sollst ,wao für Namen ich angeben soll 
und wenn Du mei^t dacs eine Universität nicht in P?a^P ko^mt 
-eil dort sich kpin StudPnt dafür inter-ssipren würde. welShi 
Tnpt-.tution m Ti>rage kam-. Tch kann nachher noch aDles nmäSderr. 
aber .etzt ist es wichtig.dasn irgendptwas nipdergPschriXn M^d 
Tch wollt, an Dir Bein se.hreib-n.der b.i mir hi er wa?. sihr S.tt 

Lr K '*"' J^ ^•'■f ^'*^"^'' «esch.nkt habp. Nun wel «^ i ch ab^r i 
nicht, ob es klug istm, wenn ich gleichzeitig an ^n vlplen Sf.n.J 
anfraß, und Du kannst ihn ^a fragPn,wenn -Du mpinst,dass er mehr 
i^^.^jlj* ^^**J%' ^°>^ ^"^de ihm-ich bin ihm ohnediP^ einpn dS 
briPf f.ir Kondolenz Pchul dig. schreiben und ^ndeutPn.dass Du ihm 
PVPntn.il von einem Proiekt,das ^ ah habe, erzäh |en wir^t 



Efl wprd^n j^tzt pinig^ Arbf*it(»n üb^r d^n Vat^r in Deutsch- 
land iCpmacht ( nicht in O^st^rrpich ) und ee wäre wirklich 
zu trauriff^wpnn man in Tsra«! so ^ar nichts von ihm wissen 
flolltp.Tch w^iss^dass e-a un^nd''ich schwer ist D^r ,iunge Dav; 
zu fib^rf ^t2;pn,abpr pr sind so vj p1 <^ Sach<=^n drin,dip füf das 
bputi^p l5=;rapl s^h'^ in Pragp kommpn# Glanb^t Dn^ria^s <*inp 
UnivppRität Vaterf^ Bibliothpk bab^n mopchtp^TcV^ Rch^-lik^ f^lp 
hpr# Vatprp Manuskri-nte iind Korrp«='pond>nzpn hat mir Harvard 
abgekauft und W^b^r wird Rieh immpr dari:im k^'imme'm, Dip 
Famllipnbripf^ Rind Im Lpo B^ck Tnst^ Dip Fami^ i*»nbil dpr 
sind noch obriachlos^abpr daR wprdp ich schon find-»n-i ch gl ?^ 
gleubp L.B.Tnst.hat kpinpn inch mpbr,uir sip aufzuhängpn. 
Blttp^ bitti« s*i nicht bop«,dass i cb "H^' oh po bproüb^^ab-^r 
wpn kopnnte ich sonRt "Pragpn und ps iR"^^ <=^n pinp Vprantw^rt- 
ung^rüp pnf mir l astpt. Wie gesagt, i-^tzt gpniigpn wpnn Da mi 
dii» Avpntupllen Nampn gibRt, df^m-i t ich sie in das ^p.stampnt 
hineins^tzpn kann« -'^pr Brie-^ ro11 Rchne'^l wpg^w-^il iVift^r- 
tagp hier kommpn» T^uRend Dank nnd 
Alles T'1 pbp der f^anzf^n l^amili* 



allpR Li pbp von 

Deinpr 



JJamcv^ 



a3iiiwd3d sadnsonoNi on 
nv3S Ol sd3>ioiis do 3dvi 3sn ION pa 



■j 



•. ■» • 



T- 



anod aNOD3s 


• 1 


: . 


■ 


INJOIAV HVd • 


IIVIAI «IV VIA 


• 


• 

O i 












\>^J*1^\ 




r 



b<iOOI 

du^l Ha 'H 



N ^ 



London k.G.yZ 



Liebe lürjanii 



ich antworte nur r^anz kurz unmittelbar vor unserer 
Abreise, da ich im lionent nicht weisö wo mir der Kopf 
steht, und in Jerusalem v/ahr.icheinlich in der ersten 
vvoche nicht zum .Schreiben kcamen v;erde. 

Ich nohne an das beste ist, eine Universität zu 
beauftrar-en mit der Dr.rchf ührun;; des Lef^ates, sie müssen 
dann - am besten unter den .iun,n:en Leuten - einen berabten 
hebräischen Dichter ausfindig rjichen. Oder aber könnte 
man vielleicht Dov Gedan, Professor der hebr. Literatur 
an der Tel A viv Universität, beauftrar^en, vionn er ein- 
vorstanden ist. Dieser ist ein alter Galiziancr, sehr 
guter Schriftsteller, zweifellos kennt er renau B.H.'s 
VJork (was bei andern nicht so oelbst verständlich ist, bei 
dem schnellen Wochr.el der Generationen und der Landschaft), 
Dov 3tock (Jetzt oedan) kann natürlich gut deutsch, er 
kannte auch sicher Sonne, der einzige haken ist dass 
er oelbst nicht mehr i^ehr juna^ sein kann, obwohl junger 
als ich, aber 70 oder mehr wird er schon sein, da' ja 
die Zeit bei allen schnell verfliegt. Ich wei^s nicht 
ob er gesund ist, r^c . , oo otwas ist i;.:mer unsicher, 
aber eine Anfrage würde sich lohnen. 

Iriin anderer Mensch der helfen kann, aber auch schon 
über 7o, ist Dr.Horitz opitzer ("iionzi'O» früher Heraus- 
geber ri(-r :ichocken Rüch^^rei, sehr verbunden mit den hebr. 
Literaten, er hat oder hatte selber einen Verlai^ 
(^'Tarschisch") , v;ar aber auch vor eini er Zeit krank. 
Ich h'ibo seit Innr^em -.'en dir^^kten rlontakt nil all den 
Leuton verloren. Was aus,o;erechnet Bein in der Sache tun 
könnte, ist rür unklar, er ist doch ein prosaischer Lensch, 
aber ich will nicht abreden - eine Anfrage kann ja nie 
schaden. 

.)Pitzer hat •:laube ich seine ..ohnung auf^:egeben, aber 
man kann ihn auch schreiben c/o Ir^cun Olej I-ierkaz Kuropa 
33 King Cieorp:e .Stree, Jerusalem. ubri.i:ens fallt r..ir noch 
ein der beste Kann dafür <.anzufra,';-en) wäre Irof.i.urt 
Vrformann, :on labrat str.6, Jerusaelm Israel 9230?. Lr 
war bis vor l^urzem Direktor der Lationalbibliothek, kennt 
daher alle Leute, jetzt pesioniert (aber 70). 
Das ist alles was ich in der I^lile sa-en kann. 

Herz] ich 



a 



.Terusalea, 14. Juni 1972 



1» '. ... 



Liebe .lirjam, 

baiS^Lcn«^^''"*;^ '"^^- ''^ allgemeinen isres senr 

scuwlrig, begabte Uebersetzer zu finden, da atirLeut^ die 
etwas taugen, überbelastet sind, und alle Sicuter oder die 
w!llen D?;'I'"^"'/'^" ^'^^"^" Dichtungen scnreiJen 

1^^^^ ^ezr s dL^ubeT.x\^^rL\:r\? ?;^^ 

ke^'ne'^Jcre-^^ ^^^ '"^^ einige^'Lenlen^nn^rzuS^'elr^^""" 

stene der nniv:Js!tät^'r ^T 'T' "^" ^«^ betreffenden 5 
aberl'!aa«n ^'I^h ^^' ^A®/^^ ^^^^^^ auszuführen hat, 
Überlassen, hach meiner Meinung solltest Du bestimmen 

dass eine adäquate. zulänglicheT dem Original dich?^r?«nh 
wenigstens annauernd entsprechende, untef Auf s^cht bez 
werde'n^oir" J^^^f ^",^%^it.eraturlcenner angef^J^ig^ 
Tcxmer ?eai;t.!? ^^! Aufsener sein sollen, kann mfn 

betr/If? w^^"'/* '"^" J^ "i^^<^ ''eies. wer indem 
betr. Zeitpunkt noch am Leben sein wird 

i^gaben?""^ ''^'' ''^'"" ^'^-^entane Absicht genügen diese 



r'i 



Ich scnicke diesen Brief schnell ab da Du ia auch 
vor der Abreise stehst. Ich a^ih^r^ k^^ ; ^ "^ ^^ 
von .andern und Kindeskinde^n? aber na^ürilcn'^^ffr 
aenr hubson, auca wenn ica selbst schwerJallLb,«^'^ 
und vor allem nicnt aoren kann. ^^^^^^^^-Lliß ^m 

Mit herzlichen Griissen 



A' 



.» • *■ 



V. • 



'r< 



-•.. ^" . 






.^•.* 



/ 



/ 



/ 



4' 



*»».. ..- 






\ 



\ 



\ 



Min «m hHL»ns 412 Cpth-dral Vftvkviav N»w York. N,v,lO02S 











<kX'-2. /vZAÄ tc^C^-L. fL^i^<j^U- 



-CL^-t 






<X^ 




Jnn» 2?. '^2 



Ii«bst(»r R'^b^rtr 

D(i wix bist wirklich i-in f^ng-l . V-'pl»»n "nank 
für D'-in» B>*ii»fp vom a,6, -md 'd*n vom U.ricr h-ute kom. 

Ich wollt* Dir P-i*ich ^chr^ib»n,dani? ab(*r 

wollt» ich abwarten, bis ich w#lf=a, wann and wo ich in Euroüa 
sein ^virrd^j-^-bcr das ti^h+ sich so t anfi;- hinaus, das« ich i»tzt 
Dir doch ff'' •ich schri»-'b»,w(»i1 ich so p«hr da" Bedürfnis hab^„ 
Dir gleich zu danken, dasfl Du Dir soviel Mh* nimmst« 

Vorläufig si «ht es «o aup^als ob Ich vom 
ig.J'i'ii - 26, Jall In London bei aabr-««sl T'reundin 5f»x 
Baron»<^=" Vera Van der H*udt 21 L»nn^' GaT-d-ns S.W.l. s-in ' 
werd* nnd nachher wollte j ch nach T.ocomo um •tHohes m-* t 
Dr. Kr*at^.berg<T b-spr^chen. Aber von den*n habe Ich noch 
kein* Antwort. Vielleicht bist Do «n^v, i^d-r Schweiz und ich 
ko»nnte Dich doch s*hen. 

Inzwischen w«r B*ins Nachfolger Dr. Michael 
H*-nmann hier bei rrijr. Er warxmxt "nd p-ine Prau haben s loh 
*=?»hr um Naemah ß:*k<^mmert.alp sie in Tsra*l krank im Ho+el 
la<T rnd d--hgfb besucht* er mich. Und *r meinte, d^ss -let-^t 
abgesehen von »iner Übersetzung - sich dl* Universität' in 
Tel_Aviv eh*r dafür in+eressi »r-n würd»,d^''s »In Student 
od'-r Professor* •*was*Iv|b*r d*n Vater'/rrbeiten würde. 
Und vielleicht würd-^TOm jemand finden, der Den JuHgiui David 
übersetzen will. Ich verstehe Dein- f^inw^nd* sehr gut und es 
■ ist sicherlich raj'-nd schwer zu über'^-tz-n.ünd es erscheint 
mir auch klar,dass ab*r dafür sich eher die Universität in 
»Jerusalem lnter*ssieren wird, •^-sha-'b w*rde ich ins '-^Vstam-nt 
hTneinsetzten, entweder di* eine oder di« andere Universität 
BOll »in Legat bekommen und die gan'-.-n Details w*rd^ ic^^ 
In einem, sozusagen unlegalen '•^'est'^ment niederschreiben. 
Jedenfalls hfebe ich die ii.bsi cht, nachdem Du mir letzt einige 
Namen genannt hast, im Herbst daran zu geh*n,z.B, wie Du 
meintest an Dov S*dan f DU schreibst, daas der an der T»i»Aviv 
Universität Ist ) schreib-n und ihn bitten, darüber nachzud*nk' 
wer als Ibersetzer in Frage käme, D*nn vlen*icht kann man 
es sogar erreichen solange ich noch leb*, "^.-^n kriegt es nur 
ploetzlich mit der Ang*^st,dass es la heut* oder morg*n aus 
sein kann, und fnr di*sen T'all moech+e ich »s 3 •ff;al festhalten,! 

Natürlich kann m?n jet^t k*in* Namen angeb*n, 
4b*r das ist auch n-icht noetig. Aber ich bin so froh,dass ich 
Dich gefragt habe, denn Du hast mir doch s*hr w*s*ntlicheB 
m"' tge+*ilt, 

r. - ^ -D ^^/"^•■'^"'■sch-n iPt das Gebetbuch mit inneT legendem 

Bri*t vom Rabbln*r gekommen und ich werde ihn auf suchen. wenn 
ich in London bin. L*id*r ist die Übersetzung schrecklich 
sohlecht und ich -«■•rd- ein Exemplar von "Jacobe Dr^am" in d*r 
Übersetzung von der Ida Wvnn,dl- ja hier erschienen ist m-i t 
Vorwort von Th-rnton Wild*r mitbringen, ^ast Du sie eirrin+ 
lic'^'? Fällt mir *ben -in,dass ich at^ch ,ie eine,on di^ Univer- 
sitären nnd Bibliotheken in Israel schicken w*rde,Ab«r erst 
Im Herbst. J-tzt b^ n ich zu müde^Du hast keine Ahnun-^.wl* 



\ 



\ 



alt ich in di^s 



ma 



^ .«ioh^c, f.,-," J^hr^g^word-n bin.Mnrg^n koirmt W^b-r and 



' nach Stonv Pr>n:v .?ii°^„. r^^*" iS^.^'ln-n Prof.SchroPt- 



.t--as tun,wa; k^F^^lr^lTanTLr^Z ^l'Tr f /'^i'*- ^^^ ^^^^ , 

stürmt und man wart*? "^o!i ^r.^:^"^^..! ^*^PP**"i-_^ sch-tt^t «s und 
Agnes komm 
frram Dich 

kennen, der nach Stonv Bröok' o-rb + ^nv,;^^;^«^' ^-I^. ! . 
was d.r Rub.n.für ^in Schat/i ^t t^h ^ v'^T^^** ^^^ ^^^ «l^ich 
im Ballerina Kostüm auf ?.noli^h+ ^'f" ^""^ Photo, wo Da die N. 
T^-nzerin iPt,wa?u tuf Si" drnn ^f ^^^^ 'r sa^te"w^nn sl- keine 
iild,dap Du i-macht ha^t %?I ? TJ Ü ^^ ^ ^"^ "i" ^^^r scho^ns 
Kindern auch? ^^' ^^' ^^* ^^^^ ^^'^^ ü-^ ^'babt und die 

.f() U'-r ^ -^^^^ '^''■^^^ Wünsch, an All. 
t^iU.A ^;U.i)^l^ :^ ^, herzlichst . / . . 

^ ^ , ^_ B9Je d6essduj feuojjippv 



\ 



\ 



/ 



f 



\ 



H*. 



'•/• -jr . 






Pioj puood^ Q 



NOIAV iHVd • IIVIAI älV VIA • 3IAHAIVdOOd3V 



. J 

« 

uuöX*ujH;ä -sfi «sa]^ o/o 



^S/ dße^sod 




iflj äi(ÜA 



(^ —•■■«*- m. -r 




BU*1 »i^ 



•ondon, ^o.ooptotibor I97, 



l.iobe f'irjam 
ich hfibo -rxp: 



en 



V, tt 



^riefv/echoel" zu(;oisch±ckt bok 



wir von e.inom • iirzen ^^crbsturlaub 



omuen, al 



cl 



zurac::":eko'ir:ien üind. Per. 
<ia3ü Du in dickem .c^nat 

kör:ron. 



uf 'en Channel Islands 



• > ' 1 » ' 



<.it,^«':> ric« 



br ich v'ntrr nndr 



(^m /'.elornt 



Tn c- 



< 1 ».-.) 



t 



-• .^ I 



ca 



cr.tor bf;r Deinen '/^.rr^'nurtstar; (re- 
LT ratiirlicb 1,0? bor ai^t^roclinon 



T f 



Pbcr boi nnd^rr. 1 en.cbon denkt man nie, o-^-r 



i;ejtr*n, (^-ran, 'nuc a-jch sie ator «..erdon 



ur 



rlncn oT*or.t. 



md 



'iRrrlt vn'^rr Cr--' f-:il-t 
«t'»! s noch i n di-e 



üo-'^rj" echt. Dri-jT hfbr 1 c Vr -irh .--J^i^h 



:o var ich 



Mr-A^f^t 



lon 7.i: f^i^ren "rrrdi*n** Goburtrtc..- rnnd 



7t 






«o> 



T/ 



onat '^^^"^esarr^t v/ir?^, w 



<*'nn 



yo!ie:n.:icK nicht 'iel.^r anko/u. t 



:n; 



a 



von . roufen un^l Leiden, 'i 
n chou» rliche .i A 



dif't^fi 7^^ Jrihvo 



.-•V 



g:. 



v a h r- 
nd voll 



u 



o .» 



I) 

ir 



Uiiiiaaöc 



.0-) -» 



ere und Irin^-ro rieiichei'jni&öe von 



r' f 



eit 



D:.7; 



<ro 



r > 



die 



in sich u 



*< r» r'» 



a 



ai 



ii «.) 



lalen 1 



h/i t, 
"ndnrnio, i 



ti (iir^se ni;n r:e^]ri.)ckten Priofr^ 



re 



v^rnen, obTvcl'l ia da 



r^owechselt v/Tjr'en, riebt 



n 



'einer cOJ /rorioin-^r Forn ..ch 



s l^f^KentJiche, nicht abziT- 



vorr-eeunren v/urdc. j^v.ch über "Altern" i^t 



on an der •^ie:re Dir 



rlon G iVort 



.la 



1 1 



a 



Ci 



-r^^scx t v/orden (vvonn ai.ch 



ent.-:>cnei 



Ich 81 oJlo i r 



vor 



• '» 



Oö 



i ^iCh ei n 

treno Verwalter in oineo r.rc 



für Dich df^r ''oriefv/oc 



nic' t .in (lif'fie.n Hände) 



to 



Jichcinna :^eburt3ta|-sn:ei.c>^enh v;ar. Du hit>t 



el'' alG 



vnci rdhrond j'.nr-ieich 



cn p.c»iir:ti'-en llrho^. 



n 



T^ 



ja die 
♦''j\.cbütti.i nd 



jr 



allei'^ dar,o Dn -:ei3vnd l^leibst 



-^.n^-r Jrene. Ich wanscne Dir vor 



.a 



13 



Jahren 



wicntir^te j n " 



le ich erst "el^t a^- olfmer leite eJ.rse 



-in.'.: /ren 



>t 



er l-riefv'.»c' ^t] i3t i>e} r j.rt 



Fiu fre 'ond 



ch rieine da vor allere dj 



rey^ant, -ii^to > 1 f.n.Pioe f>:an 



z 



Jicr h.'itte der ^ 



r^ Seiten 1^h^-170. Frei 



dioije 



lerai'is'-^ber "^«ni/Zotenr> andeuten i-ollen, ivi 



vorao.^r.rehende Katfreudimg ^^elo'nt ^vurde d 



vr 



' ' j 



.il( 



■» 1 



de 



j t 



ubor da 



;.) 



ax. V.ei 



V2 cliti -e Antic?.ir. 

Ver^'^hnnr,-^ rr-^'rlrte? I.'ocV 
v/ai 



t D 



7'elcrr!^r:ivri Iloltj.nfrn i^t 
T^ et'"ar5 darüber • 



r nicht •an?'. 



ome 



"1 e 



r^C 



- i* 



e re zw<=?ite I'ra/^e 



ur eine 1^'irla: leptere-*^ von Redlich e 



'^v die 
ei.c,-:t Du uri 



r>n Vrter iir 



sc V v^^rati: nt h.^t ( 



G sn.ch ^-H'lelt 



le 



-1 r, c 



auch den ;.rief\;^>cf sei ofwj 



:•; 



]^r.Vx 



\nnsthal 



e --Lirrlich 



rabo ici 

Der i^rief Wechsel über Jaako> 
einre/^eben 



eane /.nde^ tun.i: dardoor r-ef\xn'-i(> 

at 



edlich erhn3ten dort 



n 



)K j raurr» 



(»a 



wj 



tue 



aiiiaarotz einen Artikel, zu isci roll. 



ir iibri'-'^enö die laee 



en 



a 



Israel 



roll ich iiur wein. ::ao ;it ^ rd 



* • d o o 



man 



e « ' J L L' 3 J a \i n» d e ö Zt a a t e 



r' ♦: 



e-nor atRu-^rleccren Form poüchel 
3ici 



ter 



•or 



r" 1 



,'•- 



il t i:nd ir 



^ e 1 



i <\i 



t 



v'ine-ro;>t.iirj ejes, in - vt(^r iVer; et 



im, ..it: der Ausßl:. tlunf; 



zul'm r^l 1 che n och ai^ 3 r>i e] y^rn 



nr "!^rd 



:it 



ir 



1- ^ 



(In^-^eiot der ::oit ? 



Aue. ^-iedankenar !ut und dem 



inCV 



lien 



ntn^?recherd. hat Ma 



1 O'af; zu 



n j; iz«. \4ie 'er bec^ch]c 



' A j. r'>u»ii 



O.^ 



Mi 



da »^ebchrif'V.en 



Eiorn it einer liil? tKr"r)arade. di 



p* einxrr* 



ji V irn 



La 



ti 



ic.t f;ir. r;k7i 



ncal 



1 I 



Da 



hc-be ich 



vird. /' 



vj 



, v/eir:ö n^-tür-ich rieht, ot haaretz e^ drvck 



cl izt Hüaretr r;i:tir. ^ie P 



on 



o 



ichrn oi ron Arti^'.el 

•*reil icr 



edartion .selbst hat 



X»Jl» 



f» 



w« 4. ~l 



•e 'on din::en nilit-ri .cl- 



:.c 



len Unfur vor 



» V" 



r.dt. dem Zusat 



vo 



r 1 *1 ^-- 



Im -e^'en r|or ■ or^ten 



aber auch 



^.» 



we 



, r n^s «o ei:, aa heutzutage keir-rn ih nd vojn Ofe 



ocr.cr? v;j.rce, i i:r Z^Miir-T 



n 



^ c~ 



wird wm auch rneii 



<^r?;HUrrr.n. Viollricnt rlijo 



ilO, :nt 



t 



len 1 rototit ^iruc 



i'.en 



, aoei* Ol; et\'a: 



4U 



C "T 



US tirir^e 



r t 



»•ff f I 



]ich fc^ninlo 



V O 



•1 "» 



n 






> < > I j. i n; * n ( i < ^ n n f ^ ? 11 r n \ • l r k 



»• 



ir 



iv*,-' 



eri:i.-:eur -nd taugliche .^>chau.sr.ip3 ^r h-j-nehf^enl 



aktion ai;f 



^en -in so' rn. l:nr^1 icher ' e*! 



m 



<% 



M 



3 t 



nen Artikel ( rr.-y 



r» ^-ii'f er> .^^ar keine Ke- 



. 4j 



5?.itrri;.ti..c 



..LSJ:^ ^^' ' e^lruckt wii-d), i^n-; Puhli- 



r-t -» 



io I- 



einfctch blutdürf^tirr. Allesi 
Ich öolber lial e 



^f '.:» eriirr: Av\\v\ 



1 ' 



rd 



^v 



Tj 



o 



bei 



wird ii per ricrlinuier 



» • • • 



c':.n<^ 



Uhren 



wr ie 



•j^.'Cii n.^cht 



lehr 



n; 



t>v 



VVP 



1 v;if .^^rüh'rr. r^: n 



auf dem Panier. Ic 



C} 



c>ireibe nlcit r.phr 



mu < r . i\c r ; ^.tr k.<= n. t • ^ •»- 



0(7ar MCj.ne orroüponvionz w^ r'' vornachlassiort 



r ^'auer.-d 



j < j 



t^rn JTi j'^ri in Jer^i.aleu c-Jr« T>.r:::i] 



vMr 



r-'ubon u.i'rj 



au r.er.st den 2 r.inaern v. 



en;/r:3a- ='.enknnft , ai;ch 



ai'er 



1 1 *i 



V V oW \» i 



,^ 



«. - 



^rr.. t \) 



:uo.;~j Vvar sehr 



1 lAi 



ne 



:. c hr 



auc c; e- nirnd in London 






■w If 



i«t .letzt wie. er in Jlev/ York 



ch 



Ordnen )'?.'3e ^;ft-.i -'t . Mof 



'ahrschejrlich r.och 



j -• 



'fj.' . icii /.-eJi! r.ji Pii 



,t;t 






**^ 



V 



such Jciiik den •"•uirierV 



hat 



c xcr iii deu Art 



>'iren Anal-ti::or -x^ 



«-■/ 



it .:ax f? 



i-:ol iL 



round 



rinr» 
alt. 



I'J 



emnar^H botor.t 



i iüfirotz a?ich de 



bri 



on. 



r^r* 



In d 
Seite (53) 

der L 



^eben, aber • 

'^r NZZ vor.] 17.9.72 



viell 



n Zuaa/njnenlia 



r ißt 



• wxrvi d.ni; d 



ja loidor ai!cl 



em v*eiü/-al 



n^ 



CM.ci.te 



'«■JG der 



1 vvffll da ot 



«nd ich eine r:otiz d 



vas übr^r 



A/ iJCiion zehr 
:--r joiuand eine 



a 



r^rui r/oLor onth-lt ubor K.B^ 



SS die i:r 



afKa v.'ar 



loO 



iio hotr 



te i/lclit iahsi 



B-H 



x:j 






«'Mich et'af; von Drin 
ti Phor nicht nag dn. 



em 



• • 



N'im also /njr noch 



• >o fc^iht das eben 



o 



orrjlic'n»^ t'^^. 



u 



n -.-l 



. l5 



UiiJCjie 



TV 



'h 



'in 



^"O.-.iirct: da.<>ö b 
I'BH rmd ilH ♦' 
nic;it nirir^ich 

rit 



«? j 



in^?* ,-, a] to 



■>ei' 



oX'^ 



ir 



' •) i"*!-» 



rv7i:nc»i:C].Mft 



/vb( 



'^'^ni 'jo otwnr; 



■j » 



chiiler por oio! 



'.n VI' 



nr^r 



Vor 1914« 



•'"a^-^n 



v/*'re lieutzutap;e 



,j 



■^ -• roj^ 



tiOi^ar 



< > 



]f4'. fttt^ 






L 




A^t-AJi^^^^ 




Lt«bat(ir Rob«rt t 




/\V\yLyL^\A- »' -^W^ --C-c^ c/\^ ^ cß^e.^^^^ 



'> r 



i^ s> V 






• ^ r* 



H-'O 



>,10.' 72 



■»/ ^-"♦, 



*1. 



i\ rtfi. «^/i 



1 

ü H ij / : 



ff 






•^i' 



U' 



1 r.x 






^ S.(i^, 





- o 




-i 



<^ 



V' 



JL 






Dein 80b« sonders lieber -Brle^ l^t eben fekonaen 
Mn4 l,cH ölaj*e. J)lr.ÄelMr *ehr herz-Uch dafuer« Ich habe die (anze Zelt 
gehofft, das» Du den. Br.te^ftchsftl bald belwwaen wirst, »o äass Ich «It 
DJLri.d«ru«ber reden, kann« xJ •> n i.:.^ -.rnc . r 

.-' , r -ii Ueber die Äedef Redlich« well» Ich gar'Mcht», nur dass 
^e-r, Xikter ueberhaupt aietntÄ^Jda«» ein Jude - wenn auch ein getaufter • 
lleberj nicht In die. R^gl^rung «ehe© a« II« "^'acht er etwa« gut, so hat 
AtrsdMiiitob t«a<o1itgt«««1rty»M«rt>tojnE3i«tit««c«»h±KKiat<Maixiuüpfci»x tt«x<«t«ax 
der Redlich es, gut geaacht« iiaehisier etwa« schlecht so haben die Jude n 
es schlecht «eaaoht»" i'-.i:.-. i , ' 

, Man konnte nlctat viel ueber eine "Aussoehnung" schrei- 
ben, dem» .Ick. glaube nlcht,da»« Vater nach de« Brief H« der Ja eine 
Li«i)««#rkJ.avriung war,, «It Ihn ueber die Sack« "geaprochen. " . Hatuor- 
llch irar 4lf ganz« Beziehung €u«r, den Vater doch Irgendwle^beendet, 
Hugo k^n.rtj^Cfhi «ehr oft nach Wien -obwohl «i«. daaals, atth In der gtadt 
elnf Wohnung, hat.ten - glaube ich uhd Vater fuhr bestlauit- hlcht nach 

,1.; . {-.^.'.'i ^> i- .' N»in koaat aiser. eine Fr^ge^ai^ D , ^ , g>^ ,abei* amrst eine 
Srk3.teir,ung,,We A^ig^be hat der «ehr ne:tt*<i:Vof«, Sugene Weber gemacht, 
der Tlfl uebfi? Hofftannsthal arl>eltet und durch dl« Brl«fe an den 
''attJ'.tPlo«^?Wohf entdeckt«, das» R. Be-H,.i vielleicht noch Inter- 
esaanter als JI* sel^. • Damals, war voa ^srausgabe noch kelnoRede.ir kaa 
zu[ine ,nachde« er die BrlefeHofa. In Yale gelesen hatte und wollte 
N.^ ip"ff Wb|? »pl^aehp wiesen« Ir Ist Aaerlkaner, 38, unterrichtet 
^ ^ Deutsch fuor Anfaenger In Harvard, Interessiert sich aber viel aehr 
r.^u*r SQzu^aem A^belV an DlohterQ«.£r hat Maeaah sehr lieb gehabt und 
^..M*- "ir «In sehr treuer Freund. Er aachte die Herausgabe aber zu- 
1i Sa«l«a «it pr,, Rudolf Hlr»ch,der frueher bei S. Fischer war und Jetzt 
;e*rj^§^>f, dfr Hauptaaolfwr in d^r Hofaannathal Oe«» Ist. Ich kenne ihn auch. 
i<^3 1% dvter ftej gegen, 69 sein und a«hr nett« Hat aloh vor o« 13 Jahren 




^ 




^(^Ö**^- 



(:\- 



u 



ti '■ 1.JB: 



la«««n und Ist ein sehr froaaer Katholik. Nun sagte er Weber, 

.d«iip dle««K , die vorrede, sohrelbeni sollte. £r selbst ha «tt« vidi« Vor- 
reden geeohrleben und wuerde gerne dea Juengeren,der noch Kredit brauht/ 

,,41,««ftQ ucberla»»en« .Weber war la Soaaer In Frankfurt und sehr erstaunt, 
al « ßloetzlich d«i^^lr»ch eine Vox^rede auch dea 'Verlag geschickt hatte. 
£r war daaal« krank la Spital und sohlekt« «1«. Und so wurde sie auch 
nach der; von Weber -ohn« Iltel ? hlnzugefudgt. Vielleicht hast Du das 
«ar nicht beaerkt. Aber- ich frage alch,wozu*hat er ad/seite XXI« letzter 
▲beatz dl« AufMlohnung. («s duefte, ich «erde ihn fragsn Has einea Tage- 
buch ««In ) t «• i. das« dann vielleicht eine gro ••« Barbarei koaat, 
• in« slavlsch-Ju^dlsch«, «innllch« Welt.** ? ? ? ? §Le-6^U,</e<V^, 

..fi I.- . •«,. - _Iah i ; habe ' taaer da i Oe f ue hl gehabt, seit ich erwachsen 

.;bla,ni«ht.a^» Kind, wo wir .Ja Hugo viel o«ft«r« «a>hen, das« trotz aller 
?'reund«ohaften dea Hugo «in Arletokrat, Offlal*^ «eauetlloher war, als 

,die J^<ieij.;^dl« so geschwind sind, alt den Haendeh reden und oft schlecht 
**«n leren haben. Und dieser Satz bestaetigt Ja aein Qefu«hl. Und da« 

■^apfand eik.ifto la Jal^re 1394' ! £«>lntere«eiert aichnatuerlich ««hr, 
ob Du J« da« Oefuehl gehabt .hast , da«« Hugp «o eapfindft i Ich bin Ja 

,<ej|pannt»wa« Kr«utzberger dazu sagen wii;d,wenn.«ein-'*pet" «o etwa« 

ig«HOhr,ie.ben hat«: ;■-» p^i .: .- ".-i: .» ■ i -r! 

Weber «agt« alr,da«« er Hirsoh ,g« fragt haette, ob er 
.4a* nicht lieber .Tweiglaeaen wueüde, aber der habe gesagt "warua". Und 
da loh alt WatosKjdex; Ja nur laaer fuer einen Tag herkoaßit, ^»ehr viel 
anderes zu bespnechen hatte, alt 1ha nie ueber Judentua geeprochen hatte 
glPC iQh , nicht weiter daru£ ein, werde ihn aber fragen wo H. das §eschrle 



L 



' X^l-'Xy^X 



U 



I 



n f • 



V a/';.' V 



uc. 1 



h,t. 



r.sj 



1«: 



n AK,ii 



k. 



,4 



• V w * 






«,/ 



»nli< 




leben hat« Viel InteressaAer ist aber •^arua bringt Hr. Hirsch 
fil^Mj Theaa in diese Vorrede 'M ? ? ? Iha Ist Hofaannsthal viel 
naeher als nein Vater, interessiert Ihn viel Biehr,er arbeit Tag und Nao 
fuer Ihn • Ich habe 1ha gleich nach Irhalt des Bandes fuer seine Muehe i 
und dass er trotz Krankheit doch noch eine: Interessante Vorrede schrieb J 
gedankt« Muss noch einiges tooa Weber herausbekooweniwenn er das Naecffte 

- ?' ' . "So und jbtx l«g«t'4c*i Oir^daa W1%X,% am ä«r 2u«rch«r 

bei un^ auch da gibt e«. «in» SrkiaerUns# "'^ ^^ «<«.:., iioi <) 

l.Woher haen wir ^« Brief« d«» Vat«rf ?^ 
.V«t«r.hat Jeden Brief erst In» '^unre ine" «• schrieben, In ein ^»eft.da er 
Ja «it der Hand ^»chrieb und', iceiln« Gbpien 'ijehabt häetrtie*Aber hauptsaech- 
, lieh daalt er kuÄzea (koeonte* Dies» ^»fte beginnend 1939 kamen alt und 
;;U«f.yarJl, Mt ftle JBiirx/Mer)fiRflj»lK «ftd3Web«toh4t sie 411e ae- 

. leeen. Ich bubs «Ich allerdlnga «eibet loben, ich habe ehe ich sie an H. 
gab, zufast Jedea Brief Erklaerunfen 6*«öbrieben,denn sonet waeren sie 
in der Zukunft unve rot aendlich geblieben. Also Weber kaa ia Fruehjahr 
alt der Idee, einige heramszusuchen vihd einer Zeitaohrift und auch der 
. Zueycher au geben.» Er. zeigte air. welch» und l<sfcr'«-krieq.hverstanden» 
Nlpht hatte er, «ir gesagt, dass er die sehr gat gkaelnte aber Kateridee 
hijtte ,das »ozuftagen *ir- als GeburtstagsgeiStehAnkXzubringbn, noch dazu 
alt Angabe welcher es sei* Spater kaae« llMi *•! tos* iwelTel, aber da war 
es schon zu ?paet. Zuerst war es ein kleiner Schock, aber ich hab «loh 
erstens, daran _gew©ehn^ tmd zweitens bekaii Ich einen Brief, weil aan 
eben er fuhr, dass ich noch aa Leb*n sei^ ühd dieser Brief Ist so er- 
schuetternd und ich bin froh, dasa ich Ihn hab*; Iteh^leie 'Dir ein Photo- 
stat bei.Iöh litt. so, dass ich nlöht zu Dlf laufen konnte und sagen 

so lebt der Vater heute noch, «oo viel^hat-er In <* ine a Leben bedeutet" 



II 



^■jr."^! vi 



' »^ 



't ( 



f* 



Und Jetzt, elnf Bitte .: gsl so lieb und schicke, da» Blatt' kus der Äuercb 
und den Brief ah ^'^^'l*^:^^t , '''it vwr: .-i 'i *••-.■** ^ 'in^ r^f-r f^i r* • j ;/ .-.. 

li riiif.r Barone SS Vera Van der H4ydt,'21 Linox' Oä^dins B.W.l^ 

ii. tu eJU'.ij .i-i *i 1. i.j 'li iiL'h \ i iV. '-»ijondon 



=*3-. 



itj; 



.\u cn 




•• wl 4< J k 



w J c) 



'I w- VJ 1 



Du ausst öichts dazu -sohreiben, loh kuend ige beides aÄJabei' ich habe 
nicht genug Ixeaplare. und aoeohte, dass sie- sie' war ^öäbi^iSIs Freundin - 
dl« Sachen bekoaat« £ s klingt aerkwuerdtg, aber trotz "Baröness'^ ist sie 
kein Snob sondern ein wunderbarer wäraeritonsch*öeb* 8c)iab«icher.Als 
Protestantin erzogen^yiel spie te r üatho 11k in "geworden ttrtd Therapeutin 

(.Schule JUl^g/% r ik.i. A-iC au'i V-',,i'M''i i.l: a.^*.- iliJOH-% \'.'<[iy\ 

im:j vUnd nun das Wiohtigatejieh- finde es wunfleybar.wena Du 

!?**«^!?***^ J*»kobs.TrauB" unterniaasti -Una loh will Dir nur sagen. dass i 

die Hablaah felner«*lt, eine el#nde »^ebersetaung, gespielt hatfas» es aber 

eine, angebljchf , t sehr gute v g n Llohtenbaua ? aibtn.Sie- ist auch als 

öuch erschienen. Iffn.kann alr den iSaaen nie aerken und lesen kann ich 

ihn Ja nicht« ja und noQh etwas inaechstes Jahr ist 14)0 Geburtstaa von i 

i -^«inhardt und da»;wlrd auch irgendwie in- Israel gefeiert werden. Da wird 

doch der Wft.<isgal auch slchetf et#as,aachenrVle-llei<Jh* koennte aan das 

koppei^n« £s war Jetzt .ein Prof. Fiedler .aus Deutachland bei alr, der 

etwas veber<lJleinhardt und HofBannsthal"sQhreibt,aus»erdea aber auch 

etwas ueber Aeilnhardt und der will, falls die lfbenei-Är*r standen sind - 

e i ge n Br ie f Re inhar d t s an lelneji Vater publizieren, den ich Dir naechtens 

aaßlcke,der DlohSÄiy Interessieren wird i:r . rr-'^ < r r:*f i:e 

::j..! Mi'i- Und Jetst stalllDlr vor, wie ielae«^ Analytiker zuate ist 

wenn ich iha das alles erz^ehle.Kr ist doch Aaerikaner und die »eisten 

AK?!"^i 7 ita^ frei|d,wenn er auch Faust gelesen hat.Är kanff kaua Deutsch. 

7 w «f ,. f* ^^*^ ^"'^ findet dass es alr sehn gut geht,w<ir-ich so viel 

Arbeit habe, die vielleicht , artstrengend aber nicht langwellig iat, 

wie haette all das Na eaah, gefreut - - abr irgendwie welsg ai« es vlellell 

und es wird aufgewogen durch das Glueok.das.» s*enloht erleben aus*te. 

dass ihr alter Freund ganz blind Ist. Und sl« haeUe-ihn zu uns cenomn 

Hnddas waere die Hoelle gevMn. Qenug für heute,. loh häb Dich IS lleS| 




M-ir-'am BH L^rR, 41? Cathpdr^^ 



Pa-rkW^V "^f^W York^lNl.Y. 



P/1.4. 7'^ 

Dn hast k^irt'^^ Ahna-ng, w^ ^ oft ich an Dich 

Hp-nk^, Di > «SHoh^n ^r^.phl^, Dich ^tvv^^ fr^^f:;'='# Tl-nd darm 

lüopchtn ich mich ^l^ich hin^^^^tzpri und T)i r pin^n 1 ang^^^^n 

Bri ^f schr^"! "b'^n ^nur hnb ich danr ^ft k'^in^ Z^it odpr 
h^-n zu müdö, Ab^r nun hab ich ^i.n^n r"^ ch'^'i P'^n (j-r^am/^ $ 
Dir zu schrpib^n« 

T-rg^n^^^vvo - ich gl^ubp hi '^r-pr?5c!n'^int 
pin<=* Art Lpxikon libpr dip Rohri ft^ t,pi Ipt» bi'^r in dpr '^igr^ti'^n, 
wpQ g-i o gpschri'^h'^n , P'^tan ^aTo<^n ^tc» Und p-^o*^. Wph^r h^t dpn 
An-P.^«tz iihp-r d'^n Vat^j. ;^q_ Rohrpibpn u>nd vj'riir zv/pi n^a^p bpi mir, 
damit ich Ihm. an Hand vnn Au^Pnätzp-n, Bri.'^fpn, Aufz^ich-nungpn , p-in 
Bild vomi Lpbp-n r?,B.-H. hi-^-^r ^pb^^n kop^^nto. Ich hab^- dazu m.^inp 
n. Vatp-TR Auf zpichnangpn iin Kalpndpr nac^g'^'^h'^n '^nd k-^^^n ^s gar 
riehst, vpr^^tphpn , wipRO ^r täglich niindpstp-n^ zw^i,oft ab<^r 4- 
P^rf^on^n hi-ntpr<=^i and^^r gps'^hpn hat« V^i^vi'^1 (^r hi^r g^ar^bpitpt 
hat, wa5=? (^r sich aus Zpitung^n au!=^gpschnitt^n hat ^tc .ptc« 
V/pbpr vv'ob-ntp bpi mir, damit man bis .^Dät j^rbpitpn ko^nntp nnd 
wir» prbpit'^tpn wirklich 1? Stunupn am Tag, Und ^^Is ich d-^sha^b 
all<^ n'n<^g1ichpn MaDp^n durchging, fand ich Dpin'^n v/undpnbar'^n 
'^u.-f'satz lib'^-r H. V. K. im. Mi ttpilungRbl att 16, Juli ^^ . 

ia pohr vi»l libp-r H.v.H, imd so sj^gto ich ibm, 
arbf^it'^t ,g^bp ich ihm - während icb da^ Kc-c^py^ 
Bplohrtunp* zum Ipspn, TTy^d ^ab ihm D^inpr Aufgat-^, 
Zimmer kam, sas« ^r wi>viich ganz v-^rklärt d« -. 
PT» iRt 33 - Lind p?ag;tp gan''^' 1 pi«p " how can T r^y^r* tbank you and 
v\j'^^r havpnt T s^'^'ljthiF^ pp5Rav an^^wh<^r^. Tt is thp ion^^^t. bpautiful 
j^nd irgpndwip nmfass'^nd^ that Vias bppn w-^itt'^n abont himi and bis 
timv=. Wnd wbat a wondpr"^n1 langi^agp." Und wann immpr Du nach N-Y- 
k.nmmst,wo inimpn or i«t,vvi-rd p^» kom.mpn,um. Dich ]<i.(^wf^v zn Ipyn^^n, 
Und iptz+- 1 ass^ ir.^h '^^ x(^rc)Xf^r\ -das ist mpin Iptztpc? Hobbv,da ps 
nur ^^0,^7 pro Spitp kostpt - n-nd ^r bpkommt ps. Mat^'W-licb hab ich 
p^ danif totmiidö abpr» doch noch im Ppti ^:plp{::ptr und war v;ipdpr 
gav^z uiiigpschmiisG'=^n. Und iptzt l^idp ich,dass ps das nicht in 
■^n^lisch gibt und ich niopcrit^ doch das, was Du übpr Träump sagst 
fiiT do-p Dr» Mandel übpsptzpn. Und ps spi'^lt dab'^i gar k^in<^ "RoIIp, 
dass r>r sichPT'lich nichts von Hnfmrmnsthal kpnr»t, Dr, M, ist mpin 
Analvtikpr , vipüpicht hast Du dpn Nampri vprg^ss^n« Er kann ganz 
Vv'«='nig Df=*i3tsch, obVv'ohl spin<^ Kltprn au?? Opstprr'^ich -Ti<=^mbprg . 
war'^^n und sicher ß:ut^s Dpi:itsch sprachpn ,d<^nn wpnn ^r hi ^ unrl da 
ptwas xa^t:^-xi5?±x zitipr-t^was .c^oino Llnttpr gpsagt hat, so ist ps 
tadellos* Abpr aus Hass g'=^g<^n Dput schland ,hat f^r ^s dann aufgpgp- 
bpn« Hat yot) mir abpn schon xTanohps wipdpr g<=^l^mt» 

tthr-igp-p.c! muss ich «^in^^n Notiz, dip VatPr 
iibPT '»Träump" g^^schni^b^n bat, für- Dich h'^naussuch'^n« 

Und. morgpn muss ich n'^n n^U'^s Farbband 
kaufen n-pd dann sch-rpi.bp idi Dir noch <^in'=^ hilbschp ^^Pchichtp» 
dip-ich prl^bt habp. Ho-Pf prtl-i d" kannst Du das l^spn. 

Tch wprdp mittp Juli in London bpi 
Vpr^a SPin, wirst Du dort SPin ? ? ? Tch habp schon grossp 
Sehnsucht nach Dir. Und ,iptzt ist mi' r gut,wni] ich Mt Dir gP 
snrochpn habp n^d vipll picht fr^u+ ng j)±ch ^wpnn Dpin Essay 



Nun arbpitpt Wpb«^n 
^e^-rr) PT' dpntllch 

ric^tp -. <^+v;as zu->' 
Al-c! ich wipd'^r ins 



so st;^rk auf ^ir^ Go-npratior wirkt, di^ von all d/^m doch nar« 
m^hr durch ^<^schrif=^*bor!^s ^rfahr^n ]<cuvvv^ii><^ 

TT-nd bittp, spI so ] "i ^b und sc^i^^ib mir is:?^'nz kur^z 
rnr, ob Dn d^-nri i-n Lov^don s^in wirst^Und auch wi^ ^^ DJ t und 
Dp-i-npr> li-^b^n Frau, p-^ht ? ? ? 

s TrnigRt 




Q^^t-o. /t<-i^^^ii^ 



PS, Vom Bri -^f wpchs^l sind 

voji Sp-nt. XZÄXX bis Endp d^s 

Jahres 9^^^ Ex'^ip.nlarp verkauft vvordpij, was 

doch ganz schopn ist# 

Bpirr Durchs^h^^r von Vat-^rs Adr^s^büch'^^rri hab^ i* ch prf ahrp>^ , dass 
dnr B-ri pf Ubor das Gnbptbnch, dpr Fl^^tt^r g'^schrirb^n hat. 

t » o 

« 

edje a6ßssduj |euoi)ippv 



• • 



u 



sdM3)ou \e }SJi| p|0 
ijnsopud ON — leas o} sje 



jo ? .| . -n jou CG 







t • 



p|0| puooas 



© 



NOIAV UVd • IIVIAI UIV VIA • HI/UV\IVUOOU3V 






ogi aße^sod 








/1 



\ 



I ie 



hon 

\ 



on 



r 7> 



«)e i ir jn 






T 

be:>t.on ')8nk f ir reinen Brief. Püh 
ProfPiisor .'ober cliroibat 



rond ist vas T)v über 



vollirr vorr 



at. und aber 



e.j 



>ii > 



3ach*^n rcoschricben. V 



ori hatte, ich ]iabo 



Pil /.U^.'::at7 



:<en ich 



Vo3 Du or'v 



ta,*^ von i'of/.vinnsthal, v/ozu ich da.ial 



eil 'voh.l 10.. 00 dorartip:e 
hnöt v/ar v/o.il zun 2^;. Todes- 



v/urd 



i.er.n üolcho AiOio-e 



Li von FT:J ai;:*' ;eforaert 



zwar, abf^r da::n l"i;iot 



Oö 



Cdor i:'Chrieb - d 



;j. 



n 
ch 



xcr 



erreic r.en, schimpf r? ich 



c}:t lo3 



enn rivn ict fia 



mehr no loicht, Ol 



,xr 



3 T)nd icli -iclir^o.b« 
nde, ic.i kai-n niclit 



o 



bin ich noch rolat 



l]t r:ir v^rto^folt scliwer 



i.st .Moiisten 



IV mobil mit rr.f?i 



/v/ar 



«.3 



auöla 



umn'^}};olt. Darüber ober wil ?. 



ri?n 62, aber -Jor I-oi:)f 



LJfM'i, wozu auc}; 



ich r.:ich nicht 



^vllor Vcrauiicicht 



v.ir haboij noch koino 



nach werio ich in Juli jr Lond 



on 



Israel, violieicht 



Juli iüt zu 



o testen Fa.äne, ich '.:u..;, 
ir: Juni o(]or in Oktober 



e? n 



nexsG 



omor oitzun,^ doo IBI fahr 



; iLCiL '.verac auch viel leicht 



auch nach 

denn im 
noch zu 



Ich bin ajl der Anfcrvjsr 
ich niCi^.t ?rLnp:end arboit 
J^ein Leoon 'allen :;:ir die roud 



en rnuo^^en 



v/e 



•3i;jo noch nicht v 



'/ann 



'- n r:o n nie h t /^ewa c h; :i e n , und 
on rnus«, sciacife ich /aoiöt 



wenn 



öchlinnßto: nicht yel 



en iiu/^'en 



«■ > 



len ;;nd nicht höre 



bin i (vtiund, wie es in dem alte 



2iU, dnij iöt (hae 
n. Aber üonöt 



n i^iencr .>chlar>:er heiatst 




N 



!'it herzlichen Grü 
und vielleicht auf .± 






on 



ederfichen 



:)ein 



• I 



.•♦ •* 



* . 



^ n»n'7iyn n»Ji»yn nmnpnn n^njn 

THE EXECUTIVE OF THE WORLD ZIONIST ORGANIZATION 



'n- 



« 



ORGANIZATION AND INFORMATION DEPARTMENT 






- V- 



■; ^ 



^rt 



3'.» 



r 



i .i. 



Mr. Robert Weltsch 
7a Credition Hill 
London iTW6 1HT, ..- . 



f.- 



t* 



t 






'n*- 



XI, 



January 24, 1977 



r 

V 



M ?3i,/,77 



•-A 






>• »i 



Bear Mr. V/eltsch, 



' fr ^ 



Our rautual friend, Mr. Sonntag:, V7as kind enough to send me a copy of your ; * 
letter of the 26th of Decernber, 1976, in connection v/ith my recent piece in 
the Jewish Quarterly« ' , '.., • - . •". 

' ' ■ ' *' • '■ . ' •■ 

I would lilce to acknowled/^e it and to thank you for takin^^ the trouble to '* 

comment so favourably on the article. '> *'" , ■ ■ '• ' , , 

■ : ■■ ' 'V^'- ' ' \.? ••. , . 

■ ■ . , .. . • V • ' ■ ^ , , j. • t . .' 

> . • • • . .. ■ t 

I have read your roportin{j: in Ila'aretz over many years and I am sure that niany 
other readers of the paper will a^^ree with me about the connistently 'n±[^h level 
of your v^ritinrc. . ' • ■ .• .. . ^ ■•• *> -• 



r4 



X PA 



V- 



I don't think that the point of view which I put forvjard in the Cuarterly is 
that of a "voice in the wilderness". I personally belong to the left-win,^ 
Zionist I'oked movement, but I would ima^jine that ray approach is characteristic 
of many peoiole from various political groupin£^s who would def ine themselves .; 
as Socialist-Zionists. • " ,-. ' V.. 



^ 



I think we shall see in the forthcoming elections that alongside the now trends 
which are emer^^ing, the old and deeply rooted political traditions of the left 
are still quite stron^ and effective amonc people of all ages. 



•»• 



Tou, as a x^riter, Imow how welcome it is to fßt the sort of response am you 
gave ne and I am really appreciative that you vrent to such trouble in order 
to send your response. , . .-,., ,.. ... 



('f 



'3» 



. May I wish you long life and the best possible health. ^ 



.-'. 



c.c. I4r. Jonnta,c: 



t> 



,^ 



•if 



'<»■'. 



.^ f' 



I' 



• t. 



Shalom u'vracha, 
Dan Leon 




■y5 



<rr 



•w ^ 






»K 



V"^ 



%>« 



'.•4 



Vi 



lERUSALEM P.O.B. 92 



•■' •* .C. 



4r 



TELEPHONE 19261 • CABLRS /JONIT 



4. 



n>Ji>>? .•niDiA'Jü • }926i .iv • 92 .T.n .D'^^n» 



.. .r» 



7-A Crediton Hill 

London T 



\ • . . 



6 



• L 



Febritory 8, 19V7 



Doar Iir.l.e 



on 



rv 



hank you fcr ^'our Dottor. I did rot know t}:at Mr.Sonnta(; had ir'erit 



you a coy^^^ of v>y lofJ-.'^r tr hirn 



Aii^how 



54 - 



k-» 



also do not know wi.ethor 



yon 



ow who .1 aw, T \vfir:t tr intrcduce rnyself. I am now 



:^6 



find as "^ron 1920 nr.w&rcis I havp writton ! unriredi^ of crtj.cl 



oo years o^a, 



eü 



n 



^>^ 



' e 



lan.'rafres urr.:^np: the Zioniat loadors to adort e. 
towars th^ /'rahr> of i'alestine, For 20 /ear^ 1 



dif Texten t, policy 
waa in lorlin ivJltor 



c.r 



K 



Ji:lii.xho Piiriv'i£;c}.ai 



ni^ oii:LCxaj. Ziotn.iM. 



p£^T^rt"p 



v; : c 



nounvr.r 



o fr-ll ^>oer:orfl to fixfi^ess ny non-confor; liot viov/s. i.ater I ]i 
in oor^Tialpm nur- wns conn^^cted vrith Haaretr: dürlnr -l^.o 
i hc<^ to .Tovr; tr 1 ondon (v.};r- 






ave 



voa 



vir« 



iL 1 



5 ?2 



of 'iaar^it?,) 



r(^ \ .-jIüo )c.d fi'nctirnpd ao CorieKV'cndent 



r: orrler to take chorrr» of t};e 1 oo 1 



H' 



CC 



n 



> t .' 



lut 



an<' to 9dit i t*s Y<^ar 



i>OOiL 



caiaioL i;o .'-iito (tetailß hut ^l-f-rf^ v^ro ru'nv dachet betwecn rne 



'ind Iho Zionijt oü1 



üllibhiiont a1 tl'ou^^)' I noi'öonally \.'&ö alwaya 



o 



i corjpor3tively (.:ooi terL^s v/ith the inaivid'ials with whom I 



had 



co-^ i'ei'citt^n ..iciiiv vefii^s 



O f 






<=*ciall V 



X ^va^i /.oar to Voizmanx^ ;vi'.c aiao 



mvitcd me tc -join hin m J.on^ion in V;2^ 



1.(1 he was ovcrbur .cnc^d 



at inat ti'üe vfÄth tho d?.->porat'^ t 
more dx.^ficult at that zi.r.xc t ha:j 



.4Ü1\ 



c t,o raior» nonoy - 



'v ich v/aö .jucli 



ploatioa ti^aL -.ou xn vour art?c3o in tne (o^rart^>.r2.y lia 



it ±3 todny. I have b-?en p.trticularly 



V.'* quo t od 






i 1 t.>i « 



Ji 



apo-rhoü vaiich probably are co;r.;lotol;- unknowu to I^sraoli vc 



unp: r)eo"!ile 



".n' ero 



'^"cr 



Per} a>n^ it wi*^!^ 

a r t i c 2. o .^5 c '^ n c '^ r ? n n r A r a i > r^.c 1 :^ o y 



j "^.^ 



9P ijonn specii.on^j of ny rec 



nz 



;o J 



"i s^Midin^^^: you tv/o of the/a 



publi.shed laat year in a local Y)c\vcr to whioh. I öoraetijios contribute 



a riecn 



T» 



hat wi]l sbo'v ^^cu the tr-Mid 



ho have nnturaD.ly to bo tseen 



against tht^ backgroimd nrovailin,--: at that dav xn tl 



ip paL^t 



I wifili yci^ iTooi luck ana J 

inflnencc on the people v/ich v/horn you aro in contnct. I know that 



hopo /QU v/ill öucooed in exerting somo 



tli 



«/r 



Oirid» i<> 



the 



.A(;ciüxve j ac;.or 



and 



the battlo-fiela 



V« 



o no^ war 



. o 



the\i to die on 



V.'' 



ith kina re[i:ard 



/^obert V.eltsch 



10.12, 11 I / '^t''^ 




lieber Dr. Robert V/eltsch; 

Ihr Brief hat mirh ganz besonders 
gefreut. Ich hatte Ihnen damals eine Icurze Antwort 

auf Ihren Israel-Brief ges hrieben, an den Kaaretz, ' 
der Sie anscheinend nicht erreicht hat. 

Ihre Aufsaetze dort sind immer ein 
grosser Genuss fuer mich. 7/ie S e es verstehen, 
Gegenwart und Vergangenheit ineinander zu bringen, 
ist einzi^artigund Sie fallen aus dem Rahmen heraus. 
Wie sollte es auch anders sein. Sonst ist nicht viel 
Erfreuliches, weder zu hoeren noch zu lesen. Der 
Einzige ist noch Amnon Rubinstein, aber auch er 

zerfliesöt manchmal zu sehr und ist nicht konzis 
genu^. Ueber Politik wollen wir lieber garnichts sagen, 
sie ist einmal wieder ;u duester. Aber vielleicht 
wird mehr ges chrieen, als getan. Hoffentlich! 

Ich bin nun 1 Jahr in dem Heim und kann 
mich an dieses Leben immer noch nicht gewoehnen. Die 
Tage sina leer und es ist Kienu-nd, mit dem man wirlich 
sprachen kann. Ich h. be viel Besuch, ab.,r das ist 
ein Tropfen auf c.en heissen Stein. Und das Leben 
geht nicht c.en ganzen Ta g. Ich lese Shira von Agnon, 
das ganz aus aem Rahmen faellt. Meist'" Refhiluth" 
aus Jerusal m und bis auf die eine Gest;.^ der 
Shira selber fehlt das Hintergruendige. Daneben 
las ich wieder "Die ZuiOinft einer Illusion" und 
aergerte mich ueber den blenden geschriebenen 
Ueberrationalismus von Freud. Mir scheint, dass die 
Vernunft nicht gerade zionimmt- und interessant er- 
weise fuehlen ja gerade 4BeNatuwrwissens-..chaftler 
das Beduerfnis nach etwas "meh*r" als Wissenschaft- 
lichen. Der LIensch ohne Beziehiing zu-nennt man es 
nun Gott oder das iNuminoeseJ- ist zu arm*selig,und 
eben kein Mensch. 

Sonst geht es mir immer noch nicht b/indend 
und das Gehen ist praktisch non-exlstent. Ich bin 
schon froh, wenn es mir gelingt, die Treppe herunt 



er 



/ 



in den Ess-Saal zu kommen. Und an Schreiben ist nicht 
zu denken. Aber vielleicht komat doch einmal eine 
bessere Straehne. 

Ich wuensche Ihnen von U erzen alles Gute und 
danke Ihnen nochmals fuer Ihren Gruss. 

Empfehlen Sie mich Ihrer Frau. 
Sehr herzlich Ihre 



' ^ ^ «W *k'*«<M«k««ft'*«j^^^l» •• ... 



'jLü bsp 



c 


r 




s 






to 












3 O 






■^ OQ 






K S 






r« 3 


• 




O 3 


• 

J 




ti 


~> 




3 n 


5? 




3 3 


J 




rb •~» 




" O 


?: 




nant 
con 


_/ 




-1 




u 




1^ 


u 




z. c 


Ij 




3. ^ 


u 




3' -, 


Ü 






vT 




fü o 


^ 




3 '^ 






*<* 


J3 




p o 


v: 




a o 


3 




o o 


w 




(^ 3 


\3 




C £) 


vT 




" S 


3 




31 "^ 


vT 
1 




et) 


rj 




S" ^ 


-j 




"* 3 


ti 




(^> < 


-1 




<T) O 






3 v< 


11 




'-► fp- 


u • 






D 




t^ -^ 


-3 




1 =. 






p -^ 


rj 




7 et; 


j 




1 C 






CE. 3 


y. 




ä "" 






3 — 






^ n> 






_. *"* 






"f r^ 






ft> -1 






r-f n> 






r* 1 






0» 






< 






pH* • 






o 


* 




S 

• 








dcc, LN 


mil 



ro 







^ 






CD 






»i 


m 




J^5 






tr« 


m. 




CD 


D 






H 




ö 


m 






c 


4 




?ö 


E 




1 


ii 
vr 




C/3 


E 




m 


U" 




2 


u 




ö 


XI 




m 






50 






1 






3 






vT 






mj 






^ 






24 





^» 



^ 






B' 






A, 


? 


Oq 






% 


s 


H 








s 


19 








m 


Pk 




-A 










1 


ü 


^ 






> 


•-< 


5 




b-' 




• 


5 




o 


O 






tf 


►i 


w 


ig 




Pi 


CD 


o 


;z 




o 


P^ 


o^ 






tJ 




CD 






fet 


O 


c+ 






• 


e 








«jV^ 




^ 






• 


w 


CD 






(Ts 




CO 




♦ 

















\ 



!• Dezember 1973 



Lieber Hans Liebeschiitz, 

# 

zu Geburtstagen gratuliert nan eigentlich vor allem 
Kindern, und - do fiel nir ein - da ist es beaser, dae formelle 
und Bteife "Herr" fallen zu lassen, das sonst zwischen uns. in 
ganz unenglischer Manier, üblich ist. Ich will ja heute nur ein 
paar persönliche - orte sagen. Seit zwanzig Jahren arbeiten wir 
jetzt zusammen auf einem Gebiet, das uns beiden am Herzen liert. 
das ist, wenn ich richtig rechne, ein Viertel Ihres bisherigen 
Lebens, und auch ein Viertel meines Lebens. Ich habe nicht nur 
Bewunderung und Respekt gelernt vor Ihrem stupenden Wissen und 
Ihrer unerschütterlichen intellektuellen Integrit ."t, ich habe Sie 
auch }.er«önlich schätzen, und wenn ich das bei üolchem Anlass 
sagen darf, lieben gelernt. Sie repr^^sontieren für mich jene in 
unserer Zeit seltene Kombination jener alten, vor-hitlerischen 
deutschen Univeröalität des Geistes, mit jüdischer Gesinnung und 
Charakter, einer Humanität, der Hohheit und Falschheit fremd ist. 
Sie sehen die Dinge von ihren Ursprüngen und iliren Zusammenhängen 
her, ohne Einseitigkeit oder Parteilichkeit; nur so kann man 
versuchen, der i.ahrheit näherzukommen in jenem geheimnisvollen 
Gestrüpp, das wir Geschichte nennen. 

Eigentlich kommen wir aus zwei ganz vei^schiedcnen Welten. 
Ich war immer ein Aussenseiter der wirklichen Wissenschaft, ich 
weiss nicht viel vom Mittelalter ausser was man unterwegs an 
sekundärer und oberflächlicher Kenntnis aufpickt; mein Denken 
bewegt sich nur peripher in wissenschaftlichen Kategorien, kurz 
ich repr-', sentiere das Laienelement. Praktisch habe ich mich 
eigentlich immer nur mit Angelegenheiten der Gegenwart in mensch- 
lichen und nationalen Konflikten befaost. Umso mehr war es für 
mich oine Genugtuung und Förderung, dass ::ie mich als einen V.ep- 
genoseen angenommen haben. Dafür will ich Ihnen persönlich danken 
Was das Leo Baeck Institut Ihnen zu danken hat, gehört auf ein 
anderes Blatt. So weit ich blicken kann, sind ;ie seine stärkste 
otutze, der Mann, der etwas Originelles und Unersetzliches zu 
dieser Arbeit beigetragen hat, und vor allem unbestechliche strenge 
des Geistes hat walten lassen, wo manchmal die Verführung zu 
blosser Betriebsamkeit spürbar ist. 



Leider verfalle Ich immer wieder in pathetische IVorte, 
was ich ^ar i icht beabsicbtif-t habe. Ee ist ja Geburtstag, und 
ich wollte in diesem Brief nur meine peraönlichen Gefühle andeu- 
ten. Wir alle ia LBI hoffen, dass wir bald Gelegenheit haben 
werden, dieeen Geburtstag noch nachträglich mit Ihnen zu feiern, 
nachdem wir heute anerkennen müssen, dass die Familie ein Vor- 
recht hat. In meine Wünsche für Ihr auch geüundheitlichea Wohl- 
erjcehen und für fortdauernde Frische und Arbeitskraft will ich 
aber auch Frau Kahel einachliesaen, die für Sie so wichtig und 
von uns allen verehrt ist; schon der Name symbolii^iert im 
jüdischen Bereich den Archetypus der gütigen mütterlichen und 
weisen Frau, von der geheimnisvolle Kräfte ausströmen, und die 
Ihr Schutzengel ist. Mögen oie zusammen mit Ihren Kindern und 
bnkeln exnen freudenvollen Geburtstag feiern - er wird wohl schon 
vorbei sein, wenn dieser Brief bei Ihnen ankommt, also nehmen Sie 
meinen Gruss verspätet an. 

Ich wünsche mir nur, dass Sie auch weiter Ciir in Freund- 
schaft verbunden bleiben. fkine Frau «chliesat sich meiner 
Gratulation wirmstens an» . 

Ihr 



\ 



DOCKENHUDEN. 

MARINERS ROAD. 

LIVERPOOL. L23 6SX. 



T.l^her ^ohe-^t ^.^eltsoh, 



, » H^Li^i^^yj Ki'tu/iLl/^ 



rjestern "'^1 ^l^r 4ueokVphr von pin^r sehr 
erfreulichen FR:ailienvH-rs?^minlun^ in Beverley fp^nd ich 
Ihren -^rief imter der ?ORt, ^oloh ein Sohreihen maoht e.q 
der Muehe wert ^80 Jahre '7.u ^verdpn. Die T.ektuer^ rep:t an, 
unsere beiden Lehensla^mf e zu verv^leiohen. "^"s ist ß:ewisz 
wahr,das'7, bei mir die '^ita -^.otiva sioh str^np; innerhalb 
der Cjren^.en des sohulnaes'^a.^en T.^hrens auf allen stufen 
gehalte?! hat. Sie waren und sind ein Lehrer unseres 
Volks imd damit in vie:. unmittelbarerer "Beziehung z\-m 
Tun und jjeidpn in der ^re.q:enwart . Ich musz aber p-pr toben, 
■ uafc)!4 i(j}i Lj-()i,'/, fi es'^r .ifixi.l ui}i.<-/i LUifi KP^v-vi.^'/i nloiio i^m- 
faelligpn,. unseres Daseins 4 immer etwas Verwandtes bei 
Thn^n gespuert habe. loh denke dabei ^^.unaeohst an das 
^''e »-bleiben ausz^rhalb der allvQ:eraeinen Stoemunp-.beii der 
das (Tefuehl der ^ in a>^?ia engt gkeit mit einer gewiss- n 
Isolierung be^.ahlt werden musz. Vielleicht narf ich noch 
einp Gchicht tiefer gehen. Eines n^^^ges er.^.aehlte ich 
Ihn'-^n von '5er _Erf ahrurLg,^^ie der eigentliche TTrsr.rung 
meiner Hegel-^^/eber ^oh^^ift gewesen ist."^^er mich war der> 
Historismus in der (xestalt de-r deutschen Bibelwissen- 
schaft schon frueh ein 'eg zim, Judentum gewesen. Jahr- 
zehrte spaeter l^-rnte ich aus d^r Reaktion eines ^^irkels 
libpraTer Ra>;>^iner,was ich schon von ^^?osen'^.weip' her 
^^'iss'^n konnte, dqc^^, diese Haltung eigentlich unjuedisch 
ist.'vuf diesen Bericht antworteten 'Ji^jdas-^, auch fuer 
Sie ''/ellhausens TnterpT'^tation uns^^r^r TTrspruenge 



positiv fiipr Tb-^p in^^^riisoh^ "^i^ntwioklimp* p-pwf»>=?en !^<=*i . 
Das '^/weistromlpri'i ist iinserp .p'pinpins^m«:^ Hplm^t, 

Toh wprrle Thn^n inmp"r HnnVhp-r s<«in fv^v rli^spn 
Brief, rlpr mir Hie Tjeh^m'^^venrle "hp-rei r^bf-rt b^t. 

Mit herzliobem Srusz von ims bpiden fuer Sie Minn 



Ihre (^fittin 



3äj /tWi/^VÄi^V 



Tob habe 'liesen Bri^-^ Habel diktiert , weil meine Hand- 
arbeit nur eben fuer vaeinen eigonen ^ebraiiob lesbar 
ist. 



r^ 



.r'^ 



Jt-.oh 



( - 






^ 



DOCKENHUDEN, 

MARINERS ROAD, 
LIVERPOOL, 
L23 6SX. 

15.Maerz 19Y4. 

lieber Robert 'Veit seh, 

ich danke Ihnen her-^lich fuer Ihren 
Brief vtra 5t en Maerz, dessen Inhalt mich natuerlich 
gefreut hat. Ich bin ueberzeugt ,dasz Sie mit Ihrer 
^'Anregimg Oesterr ich'* Äecht haben.Und das nicht 
nur wegen 1933, sondern weil auch die ganze 
Skizze durch solchen Vergleich plastischer wird. 
Die Schwierigkeit liegt bei mir.Der Gegenstand 
ist fuer mich ziemlich analog Ihrem Landmannver- 
haeltnis zu Fontane. Das allgemein Politische kann 
ich durch Lektuere wieder auffrischen. Aber die 
Juden ,Wien und Pragl Es ist offensichtlich, dasz 
es Ihre Sache ( pater aut filius) ist. Das Beste 
waere ein besonderes Kapitel, auf das ich in meiner 
Skizze Bezug nehmen koennte. Eine andere 
Moeglichkeit waere es,# dasz Sie «ir Anweisimg 
in Gedanken und Material geben ^vuerden,so dasz 
die Einleitung dann unter unserer beider Namen 
gehen wuerde. Wir muessen uns um den 5. Mai herum 
die '^ieit nehmen, die Dinge ordentlich ^u besprechen! 
Ich fahre verlaeufig fort, wie ich es mir vorge- 
nommen habe. Mit Ruecksicht auf die Punktion 
dieses Kapitels-betrachte ich das jetzt Ausge- 
arbeitete nur als Entwurf, der schlieszlich dem 
von den anderen Mitarbeitern Angebotenen ange- 
paszt werden musz.So wird es keine ernsthafte 
Schwierigkeit machen, den A^bschnitt Oesterreich 
einxufuegen. 

S#a? Tramers Fontane Sammlung und 
deren -^ewertiing hat deshalb eine gewisse metho- 
dische Wichtigkeit , weil er in Jerusalem das 
dortige Projekt *'Bilanzziehuhg'auf solche 



Brief f er schung stuetzen will. Es handelt sich 
d«ch UM die Scholemsche These, dasz wir dem 
fleutschen Einflusz offen gewesen sind.abir die 
Deutschen sich dem Juedischen verschlussen 
haetten. Es ist offensichtlich, dasz im Allge- 
meinen unfreundliche Aeuszerungen dieser Irt, 
besonders in privaten Brief en, nicht sÄafuer 
beweisen, dasz der Betreffende nicht in 
Kommunikation mit dem juedischen Geist und 
Dasein gewesen ist. Im Fall Fontanes wuerde ich 
hauptsaechlich an die Wichtigkeit des juedischen 
Lesepublikums fuer ihn denken. 

Frau Belkes Feststellung, dasz Lazarus 
mit Heyse dadurch auseinander gekommen ist, 
dasz seine finanziellen Operationen nicht ganz 
korrekt waren, ist vermutlich fuer die Cohensche 
Rezension von 1899 nicht ganz unwichtig. Ich 
habe die Chronologie noch nicht wieder nach- 
gepriteft, aber, wenn dir Bruch zwischen Jjiizs.TU3 
Snd Heyse kurz vor der Rezension sich ereignet 
hat, ist es nicht wahrscheinlich, dasz Cohen 
nicht davon gewuszt hat, was seine geheimraet- 
liche Schaerfe erklaeren wuerde.Frau Bejke 
kann vielleicht einmal dieser Sache nachgehen. 

Mit herzlichem Grusz 



DOCKENHUDEN. 

MARINERS ROAD. 

LIVERPOOL. L23 6SX. 

5. Oktober 1975. 

Lieber Robert Weltsch, 

Ihre schwei7.er Gaben haben uns sehr interessiert. Ich 
fand den Artikel u-^-ber Jiongs Religionsphilosophie sehr belehrend, 
und die moderne Weiterbildu_,ng mittelalterlicher Theologumina 
ebenso unverstaendlich wie Sie, 

Nim 7.U der Hauptsache , Ihren eigenen Aufsatz. Ich 
musz gestehen, dasz ich Ernst Bloch durchaus nur von Hoerensagen 
kenne. Ich habe bis heute nichts von ihjn gelesen, Dieser Umstand 
ist umso belastender als ich mich fuer Utopie immer intere3siert 
habe. Die Lektuere von Piatos Staat im vveiten Semester war einer 
der staerksten Eindruecke meiner Studienzeit. Und als Lehrer bin ich 
von einem Seminar ueber Thomas Morus bis zu einem j aehrlichen Kurs 
ueber die griechische Staatstheorie immer zu diesem Thema zurueck- 
gekehrt. Vielleicht hat die Nachricht , dasz Bloch mit der deutschen 
Studentenrevolution der sechziger Jahre offen sympathisierte, 
obgleich ihn dieselbe Tendenz von seinem Leip -.iger Lehrstuhl ver- 
' trieben hatte, etwas von ihm abgeschreckt. Aber im Gmmde stellt 
Bloch eine grosze historische Präge nach dem Charakter dieses 
Messianisraus des Auszenseiters. 'Venn ich ein Optimist waere,wuerde 
ich die Hoffnung aussprechen, dasz Ihr Neujahr sauf satz einen 
Historiker der juengeren Generation anregen moechter# ueber dieses 
Phaenomen der deutsch- juedischen Geschichte eine Monographie 
zu schreiben, die das Negative und Positive dieser Erscheinung 
mit Gleichmut neben einander stellt, Es ist ein sehr weitschichti- 
ges Phaenomen sowohl soziologisch als theologisch. Alle berufen 
sich gleichmaeszig auf die Propheten, aber deren religioeses Pathos 
ist doch in sehr verschiedener Weise uageformt. Hermann Cohen 
steht diesen Urspruengen immerhin naeher als Moses Hess, 

Aber die Aufgabe hat ihre Bedenklichkeit ;besonders 
fuer einen Schriftsteller, der voll zur Gegenwart gehoert.Es ist 
so ,als wenn jemand nach 1315 nie christliche Ideologie der 
Heiligen Allianz historisch-kritisch behandelt haette. 



Man vvuerde leicht entgegnet haben, dasz solohe Ausarbeitung 
eine Verteidigungsschrift fuer Napoleon sei;und a minore ad 
maius koennte in?an von einer umfassenden Geschichte des deutsch- 
juedischen Messi^mismus sagen ,dasz sie als Plaidoyer 
mildernder Urastaende fuer Hitler erscheine. Denn bei einer 
solchen Behandlung ^ier Utopie koennte man nicht um die Tatsache 
herumkommen, dasz unsere Katastrophe in ihrer Ganzheit nicht 
denkbar ist ohne die Ausrottung des Klassenfeindes in Russland 
nach 1917. In der Behandlung des Holokaust ohne Karl Marx 
bleibt eine Luecke im Zentrum. Ich glaube, dasz ^fffi^au^noei 
Ihnen hinter Ihren klaren Fe st st eilungen zu spueren ist. 
Aber wenn wir guten Grund haben, dieses heisze Eisen nicht an- 
zufassen , wird es die naechste Generation sicher nicht tun. 

Ich habe dieses Thema vorwegbehajidelt,weil wir bei 
unserer Londoner iUsammenkunft schwerlich /^eit und Gelegenheit 
haben werden, darauf zurueckzukommen. 

Das Kapitel Philippscn wird, glaube ich, eine ganz g 
gute Ergaenzung ^.u Toury Statistik sein. Ich putze augenblick- 
lich etwas an der Arbeit herum. Ich hoere von meinem Sohn, dasz 

Prau Philippson krank gewesen ist und sich bei einer Nichte in 

Essex erholen soll. 

Ihre fre-i;Liid liehen Neujahrs^wiensche rwiedern wir herzlich mit 

noch groeszerer Verspaetimg; auch an Ihre Prau herzliche ^ruesz 



Aa^ Hj^aa^ - ^f^^ei lA^etuii^- 



P.n^n^^.ber 1V?6 



Lieh 

Ich 

im • 



vr i i:c 



r^r-u<i- J'Yennci ÜT^bccchüt 



f.fibe r'ic5t J'^t.zt Ihren 



i\U 



etz 



'ü 



orre'- tnrabi'iV'^ fr^i p. 



iii letzter 



n (j 



0:5 



np\'e 



P O«-! 



o •» 






/.f:it v.'e;.;cn V-i^rLc! 1' cM:er 



3CM 'fuös vl»:^:] oi(!ht be/i^<-rK- 



l^trtr. Ja.n4. tlbuch 



f'r\ 



^ ft ü ü ich 



1 



unr- r.clncr /, 



&i-i .' P3*»i' k? r.i») 



n?Ccn :njr r-.it: ^rojis^r 



fi/i 



'^'fiti t\o 



rM.r.rt,n^ '>^'?^\-»^recn-?n, icf^. rnvje 



Tch r»öcM<» liinon •O'-^ici: 



v'oncir v;ar 



f* 



iii.etio Arl^j t \t,t 



* • 



Ci 



i 



:.i 






( 



O," 



i\ »^ 



Zeil mir' vo 1 ] 






iti' aM oelnf^i' Art .r^ra'«*« 
•^11 di'* 



:f»n«u 



fi-» 



r 



oi\V**i. und an 



d<>rt! 



}-?=^ bcTi 



t>uderi ijuu utiv¥p3 



^ objektiven .Ir ..irt- 



2U L?T)^< r.nnrid 



nd 



icl 



in dicf^ri' 



t > , U2\(i d±v 






dc:;t^ch<*r ''tt ^^f3t?'^♦■^^(!^r» 



ur Iv^forh 






Vi. •iiC'j.t'C;} 



V rx^cnen 



/ 1 



• . . « 



K i .«.^e n r i t o> <i j p^- f . j^^ 1^ 



n 



"1 «5 



^r-t^chaft c^uf ;^i 



^lf>n Einflu'i^ d 



er 



dar 



frei 



a')r K*??*^>i^"er er i.cuöeM,Hi 



eiialrondo judi.schr^ Bibel^-lnt 



(. ' VC- tri<* 



rr ihr« voll 



A 



rpreiation 



iran '^'orrr.j.tpj.r ,^ ,jp 



zt.ri. Ich b^ilip J?:r.i Tar.ck 



nd die 



wo ^.nNcn*>xnf:ni 



vieJen Drickfeia^^r un:! 



'*:f dac 



f 



r^^xempir^r : it 



M.il 



rciii7,H Zeil in 



er iirfelt df 



'eKf;ofa31or 



C5 



rxd 



Ich hr 



V^«' r.ichti-'^ v'o 



von li. 

r u.iei t 



auch 



jt 



oeael■!^HJi^, 






1 1 



<' p 1 ] o r 



■) 



f^a er 



as 



er) 



^M 



or.xorcn mui-r: 



ö (, 



ij 



xnr ;.it-itiy bei -veitera b 



i" .cuaetz 5^r''or''pr 



e 



•hj <. 



ier : lü der -'cm: d 



1. yür^e 



rr 



I^a i( 



TV 



no^ ^o/ir^ich uichL iO 



(»r^ i»n.^lif'en 



.1 



o 1 



1 irr 



bev 



±^'Jh:Ti ^erad«> uchro:;b 



^ fiJtohr^iKier nob:>rt:-t 



0, ruocM.'» ich 1} 



nj: 



ib^r 



c» " /rrn^'O l«ro 



'i^n aucli t..l(;: 



»an wej.öi«: j>t5:t /liorrjal, 



n 



» k_) 



loue r. 



} .». 



ai 



*o 



Kr er.; 



wir Inrif^r 



ist 



r'j'icfr 



j-c;*j ;*.u üen 



v/ohl fjini >^f» 'a'^e 



TU 



an 



n 



^r 



itf?n 



i.u.. .j£<tz und aL h 



uTitf rwfj;-» 



j öxnr! 



und ^ri*\\,i 



OS Innt.if-]}to 



o 



•^1 



Wf^ 



okrart unvorandort ict 



rselen 



<;nijt au.s Ihre^Yj i^Cichexi .,nt 



tiocs Ihre '^.-eiiiii 



^rÜh 
ich 



r.» 



' 1 



iXa .-«ai'er o.Um' 



V ,^ 



of;e CG nrch Ic^iu 



» e Frische 



Grijn.iciü^faßMjn 
'Jtoff zun Doi)K 



c" reiben 



rr 



nn l 



ojir.t au 



e .;0 i.'loj.ben. Alle, 



J.S 



f 



'Ur der. Tr-scr od 



c' mcr i.if>for 



un 



üb 



«Ä > 



\ 



ir^n 



ich 1 



r:n. :i£ifv.r danJcen u'ir .h 



oc^r Kropf;;nKer unf>cl:-itzb^ 



zrurcjMdon 



ler 



ncn 



I ehr 

V'er 



er. ]ßc dr^rf* Ich 



orn^ in-imorzu von Ih 



vnd daiike Ich p^r 



oi.in.n''j: 



,1t 



wo^'l sa ^^e 



nf^n und beLraciite oi, 



ödniich 



alö 



i.« 



ucl 



n on Ihrp Goburt^jt 



einen vcr'ohrten 



eine Vorbild 



? -• 



rau Kachel rdt ihrer 



öpc. Dnd neme 



3Chn r:oriilii;c:h,P 1 nd 



:rc 






en :.en::ic.*;j ici.keit 



o>^ar riodi5:iniiichfc ;i:tat 









Ihr 



.' 



.•• ,'' 



nidon 10.11.1972 



. [L 



it\A -* 



Lieber Kurt, I LQC jJCMQrc\ A 

Soobon erhalte ich das MB vom 10.11. (von iioutei) und icr. v/ill mich nur p^l^ich 
für Ihren v/una^^rbaron, aber leider wie 00 oft übortriobcnen, Artji:el bodankon. 
Vor a.lDem spricht daraus ivir. liehe nienücrilichi» K'ihe und Freumlüchaft , und das 
tut einecn einsamen und ^jehr alten liann iimer t'*^t. Bs ist auch dant.enöwort , 
da:st3 Sie r^^^rade :iolche Punkte an:3 meiner Schreiberei hervorheben, an denen 
aucli ir naturlich an meisten gclef::en iöt. liaturlich /!:elangt daß alleü nur 
an einen öenr i. leinen Kreis. Aber für .ich ist erfrenlich, düiSö viele Junr;e 
Menschen in Israel, v/ie ±cn aus vielen Artikeln ±n Ilaaretz (andere /:ieituap:en 
beko .r'ie ich nicht zu Gesicht) entnolime, Jetzt i-nt^r oclvuerzen und oft mit 
schworen peröönlicnon i^iitt'iu. criun.:on , Dinge "entdecken", die vor 50 Jahren in 
der Jüd.i 'chen Hi'ncißchau beenden. Jie haben auch ^anz recht, wenii man schon 
eine oarnmlun'-; V'\»rörf eni:^ icht , bitte man nehr von 'len alten Din en aus den 
zwanziger Jahren hrin-ren sollen; aber ich daci\te es soi besoer, el\/as Prin- 
zi»'delles aus den lot7,ten Jahren zu brin:'env i.ieisr, i ).r. dma Iib, c:er»ii die 
zwanzi^rer ^aliro oJnu iofi Bowu6St;,ein heute zv. .;ehr ex'itr -ickt . Aber ich selber 
staune manc^r.ial, wenn .ch in dej- JR bl''\ttnre (v/as S'>^hr seilen vorkommt), was 
damals schon alleG drinstand. Ander^^eits inui^i Man be<len.Ken, dass der Umfanf!: 
des ßucho.s docn be;3C^.r'tn''t v.ar. vr.d v;rnn das J.ßl et r\3 .jolchos h^r&^)S'^*ibt , 
v/ollten d:.'^ I^eute docli :i^ LBI Beiträge Hrin haben. Tats ichlich habt? ich 
selbst im letzten Moment eine \nderi n«: de^ Ijihaltß veranlasst, als ich von 
der keis*"* •/uriic''.'vn:'n , ^md nl« rr^ine j''rr^u, vr>n d^3m VConitee zureite rozo -en, r^e.^en 
die bereits fe?*tip: verlierende ZusarirnenstelAung des Inhaltes prolesi.ierte 
und vorlciUi^te, dass icii selber bei'ratct \Jcrdor] j^oll. D'-nrj iir::i'rdnc»:'i i.cli hatte 
der ,^ute Kaiicker nur .^lles zusai^menr^sucht , \va'3' er aus der z^ej t des I HI 
kannte, d.h. alle meine Beitr'ir:e zu Lbl Sammelbüchern, .*ln.scr.]ie..slich über- 
setzun«"e/i cus iinn V") Intro iuc ticns r.ui^ Y'-nr Book, anKefertir.'t von Frau ..ar;i:ot 
Potlitr.er, >!.h. von ihr in ihr (iii'.c^it Mein) n^ut-sc*^ u'hprnotzt, oazu hatte 
Tramer 3 lan^e Stücke über huber, die sich sof^ar stark übvrscnneiden, ausge-- 
sucht, au d;ren AbaruCii ?r ^.ort lorte; iCli habe ;juäter eineo davon f;'estrichen 
und die and'^rn Z ^-^kürzt- Ai'cVi die irr^itr'^'^e aus oarriraeibüciiern vor) 1932 hatte 
Paucker ausgesucht, der diese entdeckt hatte bei seiner Arbeit über 1952» 
Zur i'.orrektur habe- ich daMi wonir^stens noch den aus den Jahi 191^^ stanraenden 
Kindlichen Anfr.atz üb^r A.T^.Gorrlon ( -^^r z.T. »-^In indirf>kter Protest rei^^f^n 
Bubers damali.^ie Kriersbe :eisterunr: war) , hinzugefügt. Ob das jenand ausser 
Ihnen verstanien hat, \:ei.,o ich nicht. So w'iro noch viel 7u\\ sagen über die 
Ntstehunrsn^er.chicbt'^ üenos J3uchep, Bov/ie Thonas Tlann eine Entstehungs.t'^eschichte 
des Doktor Jtaustus, lehawdil, r-oschrieben hat, nebst all der. biiuchfjchinerzen, 
die er zwischendurcfi .^rehabt hat. Ich .sage das nur weil ich glaube dass Ihre 
Kritik berechtigt ist. Aur: den zvanziger Jahr^^n jtof'f zusanrienzusuchen, w-ire 
freilich ei.ne sehr gros:io Arbeit, der ich selber n-*cht gev/aehser bin, weil 
ich die schweren gebundenen Jahrrnnre der JR gar nicht jr der Hand halten 
kann (d.h. rjhysisch, r,ioho di^ bauchschr^.erzen bei '^'.M.). 

Aber 3ie überschätzen allzu sehr no j ne "Verdienste'*, r:ian sollte da kritischer 
sein; schliesslich rvas ist das Schreiben eines Kenschon vert, der den Lauf 
der Dinge nicht '-indern -cann, nlso in tiefsten unrecht behält. Sie sind ein 
guter Freund, un^ü ic'» danke Ihnen für die gute Gesinnung. Aber bei alle dem 
sollte ein Nachsatz stehen, wo angedeutet wird, lass wir alle, einschliesslich 
ri;einer iünder und Knkel, heute an»^ewiesen sinu auf den Schutz der israelischen 
Armee... so liegen leider die Dinge, niemand von uns konnte das indem. 




Motfh etwas mu.iö ich beanstanden: es ii3t etwas neinlich, dass 
der Artikel i:ber nein Bi:ch asii^erec net .in einer Nr des MB erscheint, wo 
vorne ein Artikel von nir steht Das ist etwas zu viel des Outen, eine 
Zu:r;utunr an die Leserschaft, überdies aber: Die üb^r:;chrift auf der 
ersten 3eite ist nicht von .-lir. Im bestreben, auf indirekte Weise OT)position 
r.f^r^n das offiziolle Kstah] isl.aent von heute zuu Ausdruck zu bringen, hat 
Jemand (Sie s^^lber?) diese Uberrichrift erfunden. Das ist r±r sehr unangenehm. 
nie ioute, auch in un.serem en^':en Kreis, die dadurch als •'unechte" Zionisten 
.rrestemp'-lt ,;orden, sind da sehr einnfindlich und w-^r^en vorär-ort . Der 
Titel, wenn vom Autor selbst erfunden ist viel zu prätentiös, vrr\ nicht 
zu sa-en arro^^ant. Darum bilte ich oie, und ich lioffe i]±o werden darüber 
nicht bös sein, in der n'^chsten Nurnnier des MB ein^ IJotiz etwa folronden 
Inhalts zu ])rinrren: ^ 



'*Per eci to Zionisnuo*' 

}^-obert , eltsch biLt.ot uus r^i tzuteilen, dass die Üborcchrift 
f3U^ seinem am 10.rcvcr:br;r iu MB erhichienenen i.rtikel zu 
Vteirjaaau'. zwunzii^o teui Todestag, .:icht von ihre sta;7iut, 
son^^orn vc r '^r Redactiori des ^'B ( Uo wi(^ Jede andere 
Hodactivn oft ^selbst dio Überschriften von iieilr.i^eii ihrer 
MitarL^^itirr foütoeti.l) f70^7:Gben wurde* 

Ich o-iaubc dao vorletzt ai-rnand, befreit ::dch aber von de.r^ Vori;i.a-f, dasö 
ich alo dor '^■:cato Zioniot'* •-.e'^ ten wi] 1 , v/'ihrend ich violieicht boss(*r 
als d^^r "^c^^to ^ücbt-ionict" bezoic' ..et w..T'den konnte (vrl, r:rnst^B] och: 
"nur d;?r cchto Atheist kann Christ sein"). 

hin gerur;. Ich wiU Ihnen, av-f Vrauero Befehl, noch eine Besprechung: 
der D^ber Briefe schicken. Dabei sehe ich erst, 7;ie weit ich loxcn von 
Buber entfi>rnt Iu.be 1 oo r:oht das. ich wer-;o das violl. in onr n-ichsten 
l.oche a'.:•>^^ic^en. Inzwi.^chen h.-<ben oie jci noch ein^^n Haufen von dem, 
was Sie, • it Recht, leichten Stoff nennen. ubri-ens, boim nochmali^^en 
Durcharbei tc.n der doutöcnen übor:.etzung der Inuroduction zu:j YB i.;t mir 
n;anz ubol v-wordon, nicht, nur we^'^pp der f^rossen nnanprenohmen Ar^^eit, 
sondern aus Zweifel, was das eigentlich für einen :.iaii haben soll. Ich 
sa;-':te sclion i'ramer au Velo-'^hon, nach inoiner Iloinung mü.s::tc dos .^tück noch 
stark i?:ekürzt werden. : an kann zwei ovler drei I^robleui onplexe stehen 
lassen, verbunden, bez un terh-rc c}ien durch ^V,torne'\ ur^] die Kin7.plhoiten 
we, 'Streichen, zJ3 wao hiewyk oder oau..r «.«esa i liaber., wa.s ia der J.eser 
p;ar nicht versteht wenn er nicht -Qeichzeiti^ den vollen Text des YB 
in der iiand hat. Dixi. 

Ich hoffe rs feht Ihn^n jetzt bp^!«e^, auch Hanna. Man nuss yi r(-sinnif>rGn 
und sich ahfin:)-n r±t all dem IVidriron, Unsinnifren, un^i lieuchloriüchen 
Uetztnros 7,3 in heznr auf '^eT^tschland) , nllns unehrlich, in der Keinun^ 
auf dior.o lieise r.tvian hfirauszucchla.'^en. Pie velt dural- cKaut dati heute, ' 
und ir.nn mugs ea nit ein^r^ f^ev/i-'oen Humor ne!i:.on. 

1 

Mit !iorzlic)i'-.n Gruoüon an Jie bf^ide 

Ihr 



R.v;. 



/ 



Ü ^.cvwA UV»-'\v^<x <^S^— 



16.1.0 Vf. .ib(;r 1973 



liebe ''«nna, 

■,oeben erhalte ich von Tramor die 3chrcckcniin<''Chricht, dass unr.er 
lieber ^urt fres't'oi/'ben 'iut. Noch vor veni f-r alü vier ..ocnen 
habe ich von Jej:iir,ale i auü .v.it iltm re.-prochen, ^-r war freilich 
oehr niedoro-ecir Ickt U'. vrll br>.;'T Ahimn.'on, aber trots'.dern man nir 
^on «einer Kran)/iheit V .richtet hatte, habe ich nicht begriffen, 
da;..-! :'cu; i-nde v.«hf i..t. Ich höre, or i:5t friedlich entnchl.' fen, 
vielleicht int ihc iohIi-;nere3 er.';rHirt /geblieben. rtir hat von leben 
nicht mehr vi«J orv.'a,rtot, nach all den jahrelangen • ntf iu^jchunijen. 

Für r.ich iot : urt d«;\r Kipr-ioentant einer fran^«" Krieche, eng verVundon 

it einer pan^.en. .'nti in ,P:ewifitier Hinsicht paradoxer ..eise ''glück- 
lichen" i-erio(!e ;-iein<ta e.VKenon .Lebena. ..ar er doch in Bf-rlin in 
der .ichrec'-.'lichen tla-zi ■'/.fvit mein cnRütor idtarbcitor , und ich habe 
niclit rmr aeine irrom-eA j r.urAalistlschen F-ihigkeiten , sondern auch 
.ieinen Chara/-ter üch itr/fn ,^elernt. .r war oinor der we.i.Ke!. i-.en.;chen 
von Kir-lichefo inneren' Amitond und -chter •.en.ichlichk.-it , ler inmTlich 
kein.- . orrpro. A ise nachte, vnd er .;at schv.er gelitten unter der ein- 
sieht, der er ^'ich nicl;it entziehen koi-nte, dacs von den Idealen un.ierer 
Jugend wenig «ib^rR-eblleben ist. i.ir haben in inu«ion.n 7'lf>bt 
vnd die Aup;en v\- ..chlo" :3eii vor 'er f^rauaa-.en ..ir- lici.keit ; und es xt.t 
eine harte 'lehre, uici-i da./.it n.T.i. finden, .aüu daa offenbar üer GanK 
'er -Veit ist, öol»\nif«* di'- en..cnheit i>o ist wie liie i^it .art hat 
(ier V^'rlockunr vvir:'rT'r>tnnrlen , >n VVef def< ronfor:dtiaiuü zu o-ehen. iJau 
hat ii.n schwere ( pffe^r fjul-.OHtet. abor s.ein bild üteht r..>in vor uns. 
Kö ibt herzbrechend, in.is er "-erade .n dieser otunde dai.in^e;ian>;en .i£.t. 
Auch in den If-'t.zton' .\al-.ren v.vir es inmer erhebend, tiexne Jtiiame 7,u 
hören, fi axe ..ahnende, iu er 1 e.n Gei:H verbunden» .;ti..ne. Die.s iat 
aoin v'erm;chtni«, wie eis in (.amen ;-.rt;.eln im h.b liie lert^ele-^it ist 
und ai.ch für die aclr.elt vop Pede:.t..n.; bleiben wird. 

Ich 1.1'euere it :hn-n, Tiobi' :;a).na, u dier,en :r-oinen ochtcn J-'-ound. 

it meinern Herr.'-u b„'n ich hol Ii;nen, ich kann ir vor::t'>nen, was 
3ie lurchrenach* ^.^-ben. l'Jeiben Gie nur atfirk (of-VntTic- olnd .le 

persönlich ■'•ut a /ffehobr-n im Kreise iv^rer Familie. .iie e: jetzt 

an sich .."Thor .'<-n!-en, ir fen l-.ie 'eht ja da:, f^ben weiter. ■ urt war 
ja no jung. -e/,ebüen au mir. ch wei. s wenii^ von irj;..i, aber ;ie 
v,i'*d sicher D'-i Ihnf-n ltt^ uen ..ir:;lich hel^-en Kann ja nie.iiänd; nur 
iiR'on lasü wir alle, .'Ji-- rt nahp raren, i r an iiin deni:en ..erden. 

Ihr 



^ 



r\ 



y 



iü^iail ['^^hirJ(!Jl'^2 



^tUi 2)^. 



^HU^'-^^^J^ L l 



iVtihf^ 



I 




J(^ £ltU> ^/^> ih 




ti i^c'l Jtl) 




h 



Cl 



M! /Ufec 



Hl (/noot^, to iH^ ih<}öec, 2^V/ i.^ 



ihn u 



<'(j%. 








Uml h 




/fit^ 



d 



'H^ 



m L'i^ck 




6} 




^yi^ 



/. 



io 




/ 







r. -^V 



/ 



e / 



u 



'/vO 




d;ji'<fe Uui 







tf'h^ 



ti'U/t -^^/^»/^ 



J. 



jei 



-*-/ 



H 



Ja 



n^e^ 



HiU ej/i^^u. acr$f^£^^ 



n 



t^ui/ tlt 



o 




u 



ft^t-t/ ht7 



it'-' 





■14 i^A 



10 






f 



'C^.^ '- 



cm 




0Aii^<-it't 



h^ftU 





ti-t^ 




f9 




/ 



■fUi^t //^ 



oe 




Hu, 



/ 




ll^ CHtt% (f> c 



icfc^ti 



^ 



tcu 



<,-c- 



ht 



I 



4^1 /l'lo 



1n^> d^ 



//^ // / y^/ j4^ C^oiUl. e;^ 



\ \ 



t-^eu OiHo Bt tti^iu ^ fA"^ f- 






/ 



^/l 



t^ 




/)-/ (f? ^/e' (^/cfe, i^y- 




^6t^ 




n 



tt 



A^ni 



T. 



I 



H^r h 



l 



ifUt t//<f /^' 




'/p/m fß^Jl-J^"!. 



jQ/}/cA 



' V 



fmo 



U 



i i-. 




(\] tl iitl tl'h 



Mtl 




CfJ 



(l 



i 






P^^ 



un 



^f if^ 



/y 



/•-t/ 



J ß^' ^re-y 



P^ulj^ßf^ ^'^^0(>i 



t- 



1 yi 




'//^ 



■/7K/^/ 





7 



rtM.^ 



)- 






"A, M^ 



1 



^^A/. tnjiM 



l.^l 



lff/j^U(. 



^ / 



CCtt 




>) 



l 



oJi^ < 



f. 



2 





e <n^- 



eil iCf 





U^lf€CfO'f^'^j 



^f6^ 



32, AVENUE CLOSE, fi\/ f ^ ^ * / 

AVENUE ROAD. 

NWS 6BY 
1-722 8552. 



?^^ IC^s^ /^7^" 






•K iC/-/ 



io^V^vCc 







C-V. U^-^ 



M-^^-^ti v< 



/ .^ 



^^- 



'Jr^-^ 



^. 



H- 



^v 



UV1^^ 



'V A^i 



^^Vvun. 



K 



I 

/ 



bar 



«. • 






•••Vi 



1W foHttwAivr r««t« ut» Ui l9Jn had kM« l*id Joim by m 

■'•■'^■* ***** wg««! io tli» ««f«»jr of my eotl««ynM« 
•tili i« QenMjf Bad i Ui«r»for* aid «oi «l«iH»^t .y 

«^«.«ay ia <^r«u,y «d it. l«id.w VW «lyt.«^ 
h*»«*i i^T^ «••P»»%Unf fto ih» utaHHit in f««* Ol" 



^.:- 



.V' 



' V 



- 1 • 



mXUM 19J7 



■V ». ■ 



Uly.!»- *oordia.wd «U I^SIJiC!?:! l^!!. ^"^•'~ "^ '''"«^- 

A« i'alMUa» «kl tk« o.» «vi^ ** T^?. P'^^•m^ 0/ Im«!» AJU^»h 
AfUr «ur rwttura io (tex-iia ««.»i. »i».* 

W. «l-ri-m do*r - to«t aJL ^^luXd 6^*^!' J '' '"^ *'-*^ 
r«f« •▼«rybod» i« »• <wL^^ " «V <!«*•• iiMi« but W 

^1 J^ •*^» ^Al«« M .iMirgod lM,r ^lüZi !• "^^ 



-2. 



- 2 - 



o«^pwr»UTvl/ quickl/ kiit It ««• obvioiM tlut merot doüm lwwi> 
^^T^!*.*" **•'"" l»t**l«<l W eh«ek ^ih«, mir fimnci^A ««tiviU*. 

r<!::i;s ir^sL"" '^"*'' "•""*•" "- **• •-*• -«^ «-» *«^- 



t ^ • 



f^ ■■■ 6 : 



-• •^•. 



< ' 






!' » 






••:« » - . ,,. 






* ♦ •.-•• 



HK tiaoe«. »»-«i^iwiw«! by th«Ni, «b« «iiould ooiify 

iMrv.Mi« » M« ^ J>««»«r «dvlsiiift "jireAfcb« d««ply, do not b« 

tt oow »;^ «i«... t„ I r »icuwi. Ai th» r»c«ptioo d«aik 

::;?1^- '^?- --'^^ "^^^ 

, «.««ro*«. it IM. pro»»« UMt «li. *ctM*Hy .tou »«»oy. 

fr r«.th Aiiy. ^i««1:^::^*^':; jr njtr ''jr;.rr'^ 

«. tb. ,,M*tio«.*^tb.7.;^ Iin 1' "*jLi*t.*!!I" e«nco«tr.U,, 

•^••- «hieb 1 ba4 doli^rll i„^!r.! •• «^lod ^rotoooll of tb« 
♦• •!«». «bat b* «oad ia m. «-^1. « ^ * ' "«*"/ r«fu«od 

to'uom«v ^;lTCii.b t^J^Ü •^ — -*- -turnod 



*■ % 



- 3 - 



^> 



^ V 



1 .> 



^U^n eloi« Personal fri.ad.;. ^„ *t 1».^ JZd Htl^ 
»«tuni V JH«« U« o**t ••min«, oaMmil«« lu «o«ld .fe«„ |^, ßi, 
U va* ««^ ih« « bo«. ^ek I w .p-t in K««h«u«'. an.c*. 

Sii ;i^ ""^^ -'"?* • "**^* ***«<•' *»•*«»• '•*•*•« tk» »i««. 

«^^ b.r Im.« .^« ^ fu«d iv J«. i-.«a.».ly. , d.W..,:* 
I^^!J^, **' iU«g*Hy U«t ,«y alght «, ^ttH,r U.cr. wj 

f-mUT with II «k. tri«!«. r.lu«to.r«l W fi«d ^t wiuruJT. 

r'^r*.!*^**^* •«""•* ■• «^ »»««^••«»«» or «h«tli., U «M -»Uly 
du« U il.. «•kbi»t«.. r^y«^ «.«1 i Im«, k^ cra, ^ 



. « 



J»» 



4 -w 



- 'S 



- 4 - 






•r 



», 



' ». 



'> 



I > 






. '1 



'f .' 



i *, -.,1 



«*. 



■♦w 



V 



r 



-^1. 



% '-* 'H 



i»r. 









^üle,. 



i ' '" 



-4 



M 






..''. • 



■•'•f 






11 






noboüy Iumt« m jr«i t,ü»v oo ihc mum d«,r '*«W>4ii#r l>r, 0röii*««l4 
had IMMU <»rd«rMl t« eo«» t« Ui« ({••t«!« (;>«cr«i iolic») in Hwmhtia 
ia «onaeeUoii wiUi £4£ i>«och *i tiM £ilri«b coaf*reno«. It mm 
dvcid«^* «i ihe aichtl/ Meilnir that I oliould not fle« but awüt th» 
euteoM» «f tlto »aquiry. |)m aasuvr obi«in*d, va« not r«««auri.u«i 
It VM aia^ly ili«t Ltcuauum lu»»*lf w«aU4 Vo «m ««. Co«»«<)u«atly 
1 iMd W reiun ie th« i>ii»z Albmcltt Stra«« viih » lM«Ty h«»rt to 
f«c# Um auch f«ar«d «uprra« offioial ftir J«>vi«h •ff»4r». 
l^iciMMon*« r««iiM«t va« uuusuai «« ui> to U»»t tia* th« »asis ilid oot 
i«k« wcMflo too ««rieuMly «iwl ]imä mo»Uy coucentr.;t«4 ou itarrassing 
■Mt. 1 Uau <Micoimt«r«(i bijn «nly ooce b«ror« «i a Xouth Aliymb 
(IrMTiag ratm Matinc in honaaw ot Mr». Uabacea Si»rt, «mo Uad «um 
ita «Ae r«pr««ttiiwtiv« o/ Ui« ■dM«n's ä^^^I Comitt«« in Gr«at 
:irÄt*ia, «fUeh raiaad fwHia far fouth AUyalt. l atoori at Um door 
to raeaiTe Um «tKniU »aU ^turn ^ctenun* «utarad U üid not aiiow itia 
Ukaa>, 1 (if^%mi kirn lUt» rnuy aUiar gttaai vli«r«up«a It« quieJuiy thrav 
i»ia am bvbiad bia iMck t« avoia ela«pl«« «y auta tr« tabatl Uaad. 
l fch«n r«aUa«d, ef coura*, um'Minlely who ct>nfr»ttt«a ■«. It «aa 
rar« Uuxt i», aipcÄred in parsoa at aHall ••«tintr«, UiX h« obrionaly 
intaadad U» aupanri«« Mr«. .>iaf/'c ai>eecli i,^ra«»oally. sr«. .>4aff 
rafua*] i^ apjiaar u}mii Jwariajf o/ hla praaau««.- «ul thua r«ilad Uia 
*nWflti«iw. ¥• had to ai»ia»R pawitaaion for «T«ry aMiUi« bcfor#haiMi 
•ad a apireial pemit to ««ot iritJ) a foroign vjiaitor. 

»haa I «atarad aia offi««, h« dld not loak at «a t^^n onea. Ob a 
tabja lay Uia «atarial Mtdch l h«i ..nt to tba loaU* .Uiyah .aaf«r»..«ra 
ia /urich. 0« atoauwu kia <«u«atiotta at aa, wkilat ulmmy» loafein* 
oataawUaualy w tba othar aide, th» croaa-«*««iBaU«, r«a 
•Wro«li»«Uly aa followai |i«t "«, yu« acctrpt Mapaaalbllity far 

^m^tu U». ca.»aor?, 1, -Jecnua. th«y wra oaly «.dy at tba laat 



lt. 



a«i 



"«^ ara you going »br«afl »o oi'taa?"* Ii "a«eauaa 
Uta auaber ut yowagaWjra «im» can laaT» Ganaaqy ia «lao daj>andaat 
«» tlia n»oimt af »otiay whieh «aa ba ralaad «Uroad aad l aa aaaiatia« 
tlia cocaattaaa ia titair fund raiaiu«r afforta." (iat •To« attoald 
a«ad tmoy laora aueb aot* qalakly «at of G«maay.- i, -„♦ r«o«ifa 

?TbL*vü*iÜJi?Vi:^l*'K*f'^'*'**»».^"'" *^» «A«datory «»voraaaot.« 
Ui»ia VM itomathiat atucfa Im aaav parfactly wail). liat "lo«^ir» 

««Aa« pxoi^anda auaiuat Cameny abroad, fou bav» ta eaaaa all 
yov« wofk for louth AUyaJi iaa«di«t«ly. j^av« »« «o,r." 



>a airaia I falt imaniiely relieved that I «aa at laaat fr*a to 

•^' - i^ kaart aank -. "Gia« m your paaporf, ba U*.«anda«i. 
A. Uli. ««aaura aaa w.a aam« aa a triak t« trai, Jaaa i«.id« <^«.^.^ 
for good, aaaa of «I, y^o^^ taok a paa.port wiU. Ua t., any d.aIiZ. 
aitb UH> aaarat paliea. 'l ba»a aa* gotWa it axO» m,\ l ana-rJT 
tr .ly vhrreup«» b« ahoutod "yu« öru.« it to »• towrro» «oraia»-. 



th^t ! 7***!!^ ^^'^ "*• "** •'^ "^^ ««•^•ri«« «Wab «ad daoida* 

i^ aiji*^ w"!l '•*'• '**'"^ ^»*-««»i^. I ^ «»»i-d t. dia^gard 
tua ordar to band o^rar my paaaport. rt«»«v«r, i abaald aet a#paar 

•«»iwra at tba laatb AUyab aXfiaa aad |>r«par« ^ jOiyab laMdiataly. 

Tba ««M «antlMMn and«rta«k «o aaa t« it tbat tb« am^mi paiiaa 

«wOd aroj, iia csmi^iminX agaiaat aa au t^i 1 aaula b« abla to iamva 

far maatia« arUr aiadiag »p all faiily affaira. 1 «aa tb« laat 

ar tka &tan faaily «bo »aa a»iU ia Ganui^. X waa alao Uta «aly 

laf t aba aould laab aTtar my aiatar «ba had ayaat taa yaara ia 



- 5 - 



yritoa tot 6Uine -»U-IImI >«aUl«s io Wr Imm. JWr Um y«u«r 

^••W b«t »t tlwr •*! of 1937 .y «t.t*,-. t^ ^^. ii«T-r,iU«. 
•«r« «vor aad *11 mmtmn of ly f-rtly «•» «iir.ly in Wrio». 



«Ipm»«!«« 1945 



*mm 



^ir«i» yviMr« JM4 pMs«d, «ix «tiiioii J»w« iMd b«eu «KUmijuaWd 
wl^^rr^* '•'-^ •«P.n.ae. i« 1937. •!«, «m» ««..«.iiafaf 

^-^-ujo Wie .baut «d ui.« i« ^ i^t .ia::^f %*«i^r 

«V '^ «•« U i»mi«lk w . ^<v h«r «oMl r««i i« j^,«,«. 



%^/^€^tia€t^le'/e ^^y/fc^J^4 



J)IH ^Ül ^IN 



26.1. 1974 



MV«A-^ 




\ 



Hobert!Treue;;ter und m.r so teurer ij'reund! 



,! 



J.oon lat es nur schwer zu sohreiben-aDer Ihr Brief verUngt eine 
Ant.ort!3io iiirfen nicht so verzweifelt seinilia „ur keine »ab3Urde"-nur oi „, 
tragi,che und dabei"ainnvolle Verkettung" von Umständen, die "«"«»o uL, ??.,, 
ZllTnl.':':" ^" '"■'' '" unerwarteten-aher verh.l tni^^ä^si^^^L'^er^^'d^^e- 

hatte. A» freitl/haSe" Tr eiAe''3itzu:;;'^irS "'*; "' ^ """^ "" «""■ ""« ="->'^ 
ka» an, halb drei zurdcS- L'uef d^^^f "„^^ «"-""■•"'« »1»° "leder hinauf und 

.agt ..„ „ir, da., die^eu^: "L'b le^^" ::„"" a^^^n^cff ^i'-^ü^^dilTlI'^'n ^'° 

3hahhath «o"ue:;°:ir,.Jr::;,^uheru^.^:^ii:fn',:r""da^' rr/f h"-^ ['^r'-- ^" 

auch der Korridor war 3Chon voll Luch ' "°^'^^^^^ Rauchschwaden- 

»ei offenLVSend'o'eiJ'faifu '.'fr' '""T "^''^ ^'^' ^^'^^ ^^^"^^^ anziehen, e« 
Zum Glück hatten wir 2 laschenlHmnpn t.h t ^^^^^S-da ein^ das ^icht aus. 

denn der Korridor -r'30^;SrL^^L^r :;^h::: ::r::n^d^rnictt^'ri'^\^^^"^ "^•^^- 
wäre.-Al30-um.» kurz zu machen:.Vir kämpften etwr^.o Li n^f durchgekommen 

fandon-ich fand i,„ 1. ,tock (offenbaJ)wirwarerim% too; t^ ""'' T"'" ^""'^""^ 
gene Glaswand, durch die ich auf ein^^n ly^vJZ l\ ^ Se^osen)eine eingeschl» 

hatte wir vo„\nnen rufen u. ^chre en ^^^^ Z^, - H^^e tief..euerwehrleute 
M wurden .vir auf eine schnmlo -eiter Jes^ellt!™« sten dt "^"-"-^errennen. in, 

und waren- an der 3trand,romenade. Ich wandte auf 1ine ^1 ^'^^^^'^^^-^^^"terklettern 
wurde von 2 Männern ^-etragen-und da sass^ wir ,^e'en ^iSJ; f "?;"^"^ ^u-Siegfried 
sich. ii,s war kalt und nachdem wir einige Sit ti^f!^ ff ^^^J"*^^)" ^'-ensch kümnier» 
ren voll Rauch^Uef icfe auf ein PolizfLnJo .,! .^k !"'^*" hatten(unsere Lungen w» 

Hopital .ringen^ .3 Jr ^r^ucMLiu^^^^^f c Li -w r^V^^Lr^f.ru" T ^" ^^" 

Na-heidea bekamen wir und man behand^lt^ nnT ^'^'^^'^''^'^^^ ^- .'/arme. 

noch etwu 10 Gäste aus dem Hotel angeLmln! ' f :achte''EKr:rrf "^f^.'^'" ^^^^^" 
gegen J^uttas hatte man ein kl. Zimmer für un. R^iT V *-''^ '''''' -^^ruhatück und 

füllt-alle Korridore waren mU PaUe^ten voll ' ^^"'°^'- '"^ ^^"^ '^^^ «^^^ . 

Sh ;:rs:j:j 3ti^L:;f:!\-?^ n^ri^^ij^-jii^f^nrijr ^^^?rr- - - --- ^- 

ausgezeichnet f Aber die Arzte sagten uns "vi^ mü^'tn °1 fT'^f 'r ^^''' ""'^ «^^ 
gann bald sehr .u husten. Bronchitis . Dazu klm ein herzInflS ^ '"' ''^^'^^^^ ^- ' 

zundung. !:;r war-hei hohem Fieber- b-^li im n.T< ^erzmfarkt-dann eine Lungenent- 

fast immer-aber~3prach dabei-wLr t i"'/'^i^"\"''^P^^'^h fast dauernd leise. ..chli< 

»it.e„o«en . r u ^'^l^ ^ eiS a!:i: .ZS^tf^lj:^ t^lj^ "- 

^. »«. .e l^J^t- 3- L"e- :X;LV-:SerL— L--.;-f^XLd der«ahl. 
zeit ein, sah dabei so schön, so durchgeistigt aus, lass ich ihm wahre Liebeserklä- 
rungen machte, was er sich gern gefallen lieus. i)-s Gehen fiel ihm schiverer, alles 
ging sehr viel langsamer alü noch vor Kurzem u. er litt darunter. Jetzt sagt mi^ 
J?'rau Goldberg, er habe mehrfach zu ihr gesagt, sie solle für mich sorgen. "Lassen Sie 
meine Frau nicht aliein"oüll er ^eaagt haben. 

Ka wäre bitter 3ch«r für ihn ge.e.en, einen wirklich... „batieg fühlen zu „üaaen. Gelatlg 



.^ 



'/ 






1 






'li.7idt.Tr, " f" ^"!"'°" ■^i'^"".:»» t'»"'= ""f -ler Höhe-,!. ,-M ndr .agt'.Aber 
Und da„„ »a,-ta ioh"i; 3a „i i' ISr«,'* '''"? "" ="*"• ""<*'• """" '=«"^'="- 

a.e. da= ... -i^-f^ede., tat i.. ^t-atr^d^lI^lLlLfl^e?,:; ^^pj^::!"^''" ^^"- 

M^n=ch doch' noch kstbu'iriatzt" ''"' '■"?'■";: "'" "'"--■■^".''■»=» -""er herrlioho 
leiter. l^onntTZtlll Ahll^.t l^, .1 «ellebten Sit=un„en in der alten Pracht 

ich a'lUi; ILttlaT^lt'lTZ "■"="■-'* -„"'^ "^ .«.Hielte» allein el„„eh.e,.o 

Anfälle der AnglnTl e^toii^"'!™;!"'^ ""'' '"5 '°'°-' •"S««!»-»"'««"" »eine kleinen 
tuls längere "JitKon^röniertr,? " ." '^™ '"'''' -'«™''i£unt-,.er,„ ich ,ei, 

tief-lch^fand ^ a°o ^Lr^^ d^n^el't'^^lterOr;^^" '''•"ß^^^»^ vor>,ei-at,.e rj 
geUijenhoit etc. etc. .eltoa.7,.ten Orten unserer Jpaziergänge eine äl», r 

»eh„n, in .l/def L'Li^barS.'lnnljL^l'^J^rS'drbfrd^.^:^'' "" ""' ""- '"-" 

Una Ihr aollt es auch sein. 

". ^Z L'S!:;:S ::r i:L::derL\'l1''r "*-'^°'^ ^^^ -„derbarcn Kindern 
und .u arbeiten.da. i.t nicht .ueJLtJef' ""'"" ""•^'•i*'-''-*."»'' - »>e»chäf? 

.vu««te vo.'^Zel:lT^l ':^ tlTl n^^Z^' ^' Jahre tief verbunden zu sein, Je ^. 
auf tiefes Verstehen oeir Andirn rechnen kennt IT'^ '''' '"'"" ^"'"''- '^«« '''^^ ^ 
Klavier sa.„ao freute er 3if.'iJ:f r^eh^^ü W diric^Jf^^^Ue'^t^t''^^ "* '^'-^ 
u. war 1. froh, dass ich beschäfti^H ^^nd iJbBillütl^^^ll ''^^"'"' ^^^^^^ 

:wusik kaum merkte,wenn er weni- .^ hau"e ^var ^^'^"^^^''^^ '^^^^ 2. dass ich durch d;e 

.ehabt,war1o1n:rk:n:?;L^ konnte 'da. %r^Jt!:L" L^^^: ^T '^' ^^" ^ ^^'^^^^^ ^^-^ 
«tes getan hät-für seine ^litrnensche^Lf ^: Lrjudenhelt n' 'T ''''' '^'" ^""^ 
der Ansicht war, das« nur-wenn der -%n3ch -;ir L^^p^^J .* . "" ^''"^ '^^^^^ ^""'^^^^ 

auf de«.en Tun schauen wird-30 habeX^'u;^ Jber ^r^^ v^ ^tlnde'f^^ Au,e ..t^^.-^ 

seine Söhne ..i^Lf :e\r"äh:iLT^ott^"^' -^"^ '^^^^^^^^ 

Wirken-Sie tun e.. Ich;'" -^^"^^^^'^^^^ «^^^ '^^^ -• ^^"k. '3io werden in un.,-rem Sin,, 

Lebt wohlüloffentlich kann dies^-r i>rief auch huch zi.-n 7Vn,+ 
(In ianiö-er Verbundenheit!) '^°''* werden. 



/ 






7^ 







^ 



^'c 






s 






/ 



'^ <<^'^ $ cx^U^ 






;.; 



/' 



'V t-7-. 



-t.% _ 



'V 



;/.// 



i L -1 > 



-i 



^ •-^^.<:a; ^^a 



^■^'feT. 



i'^, 



->7f /v, , 



^ 



^(z- 









I^C<< A 



/ 



'1 



-;'.v^ 



eV 









/ 



i 



%^/C/rilj^tz^e^e^ %-y/cc^JeJ 



OJ)IS ?}(J ^ (( 1 H 



31. 7.1974 



Lieber ?.o"bert, 

Ihr, tio lieber -^rief vorlaiiejt eine sofortige Antwort und zwar wegen de^j'tema»^ 
" -^^rüben" über las zu öp;r9chen u, zu erzählen( soweit man das so nennen kann) ich i?:laube 
eine Art "Verpflichtung habe-i3enen gegenüber, die sich nicht so viel mit diesem Ka- 
pitel beschäftigt haben wie ich« 

Seit Jahrzehnten lese ich darüber, was aus allen Konfessionen und -Religionen 
der «'elt darüber geschrieben wurde u, ich sagte mir: ..eun fast alle ^'eligionen:Zen u. 
anderer Buddhismus , Indische , jüdische (Gilgul) -tteligionen davon überzeugt waren, dass 
es ein Fortleben nach dem Tode gibt, so muss all diesem Glauben eine tiefe «Wahrheit 
zugrunde liegen. 

Abgesehen davon, dass es nicht vereinbar wäre mit den Genetzon der 
Natur, denen zufolge nichts verloreiI.'^geht( siehe dat> Sterben der Bäume u. ihrer bVdttQy 
die alle neu und erfrijcht von der {^'uhe des Winters wiederkommeniiie Larve ics Schmott 
terlings etc. etc. i.;t es- für mich- unvorstellbar, dass der Geist u. die Seele eines 
Menschen, der an sich gearbeitet hat u. Beides zum A'chl seiner Mitmenschen verwendet 
hat, einfach aufhört. Pajst nicht in das, von vi/eiheit erfüllte Gefüge von Gottes 
. 3;;höprung. 

Am ausführlichsten schreiben darüber die Theoe>ophen, die sogar so weit geh- 
en, dass sie sagen, dass die l^'amilien sich immer wieder zusammenfänden-in anderer Ge- 
stalt zwar-zib. sei der Mann dann die i'iutter oder die Prau-and so on-aber jie fänden 
sich doch wieder zusammen. 

^ininal-vor Jahren-sagte mir eine i^rau in Tel-Aviv,die eine, in die Verganenheit 
sehende Hellsehrerin ist (ich traf sie bei Bekannten, die auch Ungarn waren) Siegfried 
sei einmal ein iviandarin am chinesischen Hof gewesen, ganz nah dem Kaiser-und ich sei 
Ä«ine iMutter gewesen. Als ich das Siegfried berichtete sagte er lächelnd: "Na! Vom Man- 
(invln zum StaatskontroSbler wäre eine grade Linie-und dass ich seine Mutter ^^eweaen 
dei, leuchtete ihm durchaus ein. 

Also- das .Vort von Plamlet :daiPei^meßPi)in|e^|äb^ betwe heaven and earth etc 
ist nicht nur Tatsache, sondern-denen, die dafür offen sind,be^en'~"sie gar oft. 

Ein lustiges Beispiel dafür ist folgendes r^s gibt überall hier, so auch in 
iinserem Hof u. Garten sehr viel Katzen, die heimal'tlos herumlaufen und die wir- aus 
^^achmones-füttern. üJines Tages kam eine fremde, uns unbekannte graue Katze, die betteln-/] 
vor unsere Küchentür kam und unseren Scnützlingen das P\itter wegzunehmen ver&uchte. 

Sie hatte ein anderes Gesicht als die Anderen: Anmassend, böse, frech-kein 
liebes ^-atzengesicht u. plötzlich kam mir der Gedanke: Ha! Das ist oder war einmal 
Göbbel5,der jetzt-zur Strafe für Alles was er tat-vor den Türen der Juden um ein we- 
nig Putter betteln muss. bis war eine plötzliche u. so bestimmteErkenntnis- wie ein 
Blitz-dass ich es A'iittags Siegfried erzählen musste. Der Gute, der von mir auf alles 
gefaüst sein musate, lächelte u. sagte:'*Wenn Du meinst vielleicht...."., 

Gut »Da ich vom praktischen -^eben so wenig verstehe(Geld, Banksachen j-'iaitik) 
30 bin ich mehr auf das Ge -enteil eingestellt .Und ich treffe mich da mit vielen Wor- 
ten von Goethe u. Beethoven z. B.Ihr tiefer Glaube an Gott u. seine Jiwige Cierechtip-- 
keix, entsprechen genau meiner Einstellung. Die herrlichen Verse von Goethe: 

2. Vers. EH-der einzeige Gerechte- findt für Jeden stets das Rechte 
Sei- von Seinen hundert Namen, Dieser hochgelobet ! Amen! 
Oder:nätte Gott mich anders gewollt, so hätt .:.r mich anders gebaut- 

Da er mir aber Talent gezollt, hat ü^r mir viel vertraut! 

Ich nütz »es zur ^^echten u. zur Linken. .Venn'a nicht mehr taugt wird Er scb 

schon winken. 

v^elch ein tiefes Vertrauen an die ..eisheit und Gerechtigkeit Gottes liegt hier in die- 
sen Versen! ÜUnd e^ gibl deren noch Viele. 




ere.t.a.ez-te/e- %^/ire>Jeä 



^1 N ^)0l (jlH 



Ihr werdet saejenJJie ..elt ist so verderbt, ao voll Ungerecht! keit-wor aieh^-t ün 
udJ":i«Tt"°^ ^erechtigkeit?3age ich:Das ist alles fenschenwerk Sie siM ^chlecht- 
udn wie betrüben län damit sicher ,-anz furchtbar! Siehe unsere Propheten^! "^'^^^^^^ 

^ -uT^. fo- "li" habe ich aber noch eine Geschichte, die mir vor etwa 2S-?7 T^h.^^r, 
erzahlt wurde; In einer J^amilie war die l^lutter schwer erkrankt-^°n brachte ^^ ft^^ 
Krankenhaus behandelte «ie .-ait Allern wa« möglich war. .plötzlich versagte das "erz 

war txixea voroeii.. es wurde wieder- (^nnVoi nn^ -{„w ux ^ i , t ■•■^ >j^±-.'^ii 

rettet'" wieaer aunkel und ich horte Jemanden sagen: "Sie ist 'e- 

loh au|jts rijch das AUea aufsohreiben-l . well e= -ahre leaclcliten jl,d 

der tviann....??,ver weiss????? «xi-ou. vieixeicnt bin ch dann 

Aber- ic]i bin voli Zuveraicht. 
Von mir i ^^''^^'^?^^p■/4^ ^"^-^ i^^^^ ^apitel schliessen , 

.en he!: tilr-;^^^^^ "^^^^^"C^Ji^^ M„,K„tw,d,r vo„ H. 
ein guter «cn.t- .aren z„i,ohe„ 28 u. 53 3r^d 'it ieicrtii!^;, ;^?'' "'"T •'"^1-=°"= 

da«^v„nj.,o i„ „ed„e. n. Paradie.,, dei^ar^r ;L^:.;:[:ir rss^^fdti/'fco.^:; 

Verla. .ern1r\;ef„i\1.jLo^r:if L\\Sl1f ";'-.erL1''' ""t' .^7^ -<'"-. ^^^ - 
eine- Movelle(die »Ich mit Atcn,bomt,e;ür;.^r Zeit Sj" äZ f. T "^' ^'"' """ = *" 
neten befällst, die ein» »amun- -„^ tw! r. . f~ aowohnern oinea fernen Fwi^,/ 

wellen, ich schrieb ,,1 voTe?;»'"« J^reTnüa^": l"'"".::'' T ",'-.'"■'>-"■>»'' ß^I^r" 
habe Jetzt keine Kraft dazu. -i »nren , rjui » l e 03 aber 30 gut -«le r.tu »ohreibt^ 

"der .iroas-i.erwisch von ü'n^listim-.iirtl^r, "f eei;tern Ihren Bericht las 
Jäten u. EinzelheitenUch rar v^ Kv.n f * ''^^''=" ^^'i^^:en! IDiese Exaktheit all < 
ich viel allein bin u nur vo/'L, ^ '"'^', '^^''^'*'*^"- ^^^"-'^ "^«^^^ «° «°hwer ist, .^ 
u. noc. kann? * ^"^ "^""^ ""'^^^ hin.a,.Ten kann: "Unglaublich was der Mann allei ,,.,;^ 

.ie von Allen ,^^^.,:t:::^^^r^^^^'^^^^^^^^ ^ie 3ich,Ueben Sie sict^^^^ 



6> 




-'■/r<t} 



^-^«^^^ . 



ClvU-^^a/^Al 



'Jerusal6?m, IH.4 . V/»77 



Lieber Kobert ! (üh ! '..eich lächerliche Jiminuicrun^ meiner befühle.) 



Haben oie recnt herzlichen Jank für die Übersendung des Vordrucks 

Ihres Vorwortes zum neuen " i earbook" . :i,s hat mich sehr gerührt u. iie angestriclienen 

Zeilen über oie^^fried haben mich besonders tief berührt, r.s ist doch wirKlich erstaun 

lieh wie er eit-:entlich auf allen wichtigen iiebieten unserer /.eit bahnbrechend war: 
oozialarbeit in jenen Jahren, '.vo K(ein .-.nurer an so was -edacht hat. 

Jannrdie Ha 'avarah, die so Vielen ^;:ehoLfen hat. 

Und dann-das »gewaltigste, was ikällioner. von n-xistenzen jaaischer i'amilie 
* 

und dazu den dtaat Is rael ^^erettet aat^ls^z-^u Beginn seine Kassen leer wareÄ;die 

Idee der "^^ieder^.^utmachung" . t-.in wirklich genialer (bedanke ! 

Ich erinnere mich so genau:--r hielt seinen eri:3ten 1 ebräischen Vürtra>:^ im IrfTun hier 

in Jerusalem über die .wiedergutmacht un,'jszahlun/:en der Joutschen nacf^. ivrie,"':sende . :.;ai' 

war noch mitten im Krie,^^-etwa 1941, wo der Ausgang- noch r^anz ungewiss war, als er i^ 

diesen Vortra/^ hielt., , , , , -, . 

Ich sehe noch r'elix und Aurt Blumenfeld obeit sitzen ,i.^'elix 

mit seinem reizenden, ,^tig-riachsichtip;en L:icheln~die Andern-etwas fassungslos, mit 

hochgezor'-enen Augenbrauen und ei.^entlich Alle davon überzeugest ,dass dieser klu.^e 

o. j^'ioses diesmal wohl etwas den Ver.3tand verloren hatte. 

ii^T war sehr erre.^t nach dem V^ortra,^^ u. onfctiiuscht iiber die Reaktion. 

AchlUna was waren wir Alle ohne diese Zahlungen aus Jeut scnland? 

Und jetzt danke ich tdgl. Gottjda.ss er diesen .^:abinskandal nicht erlebt 

hat. .ir sinj Alle ganz gebrochen-ich sicherlich-so/.eit , das.j der gute jt. l^ebenzah; 

nachdem ich mi^ seiner i^'rau ,-;esprüchen hatte(i nn wollte icn nicnt belasten) selbst 

zu mir kam, um mich zu beruhigen u. mir zu saKen,ooooo schlimm sei es nun wie^der 

nicht.. .as auch har^iel,mein oohn, gestern meinte u. hinzufügte, dass e.. sicher loooae 

Gäbe, die r.onten im nuslani hätten. Um so schli;nmer-aber hin 1 remierminister : ! ! ??? 

Ich Kann mich nicht beruhigen ! Und diese Kuh, diese blöde Idiotin, hängt sich noch 4 
Ketten um,kinge Uhr vjenn sie zum Gericht geht!! 

I'vben hatte ich -briuf von Kurt, der mir drüsse von Ihnen bringt. 

Liebster Kobert ! Tramer erzählte, dass oie doch im Spätsommer etwa hierher kämen. 

'.vie würde ich mich freuen. iViir geht»s verhältnismässig sehr ordentlich-wenn ich 
nicht alles so tragisch nähme. Aber r,er,en seine Matur kann man wenig machen. ^as 
nächste ivial werde ich hoffentlich leichter. Und dann-in etwa I00 Jahren-i^;ird die 
-Veit hoffentlinh anders aussehen. Kurt schreibt sehr pessimistisch, //as' Politik u. 
uns hier angeht. :jenn ich nicht so an Gottes Verneissungen-ein gesundes u. edles 
Israel betreffend, glauben würde-na- da wäre ich schon lang erledigt. 

l^un leben oie wohl, mein tourer Kreund. r.s w^re wunderschön Jie wieder zu 
sehen!, ..an sagt, ich sähe aus-höchstens vie 7o. Innerlich bin ich vielleicht sogar 
oft jünger-aber das A|er. .vie Goethe so schön sagt: Jas Alter ist ein höflich lann 
ein übers andre i.ial klopft or an.Aber-da sa^t ^^einer "Herein"U. vor der Tür will er 
nicht sein. Da klinkt er auf-tritt rin ganz schnell-und dann heisst^^' er sei ein 
grober Gesell! Ja ! ;er Goethe, m.ö gibt ja kaum eine fnenschliche Situation über die 
er nicht in aller Kür^ie das r.lügste gesagt hat. 

^^^^^ oie Wühl Robert. Bleiben oie so gesund wie 's grad möglich ist u. 
fühlen oie sich umarmt und aufs Herzlichst gegrüsst von ihrer ^ 



/is^tll -^ApUy? < «^ *^^/U^Uiß 



f 



\ 



ii^ 



fit 






sende r piIwt) 



nan~\e 



iv:« i'.'iOSOö 



DW 



address q i .^r t^ i ■ . -. 

^- '^^jJeru3alem o c h 1 o : n o inO lchüstr.9 



Code 



iifj'n place 



|i/n 



ailU' 



üM^n:i n^ny*nL,^>^ ,i.:j Di»>inw^3»^[ -^^'''M^^W^' 'ILtil^il'^ '^-^' 

un aefogr^.r)^e coruonä^. c^^^^^f!^^ 

an aerograrnr nejcontaihingany enaksureiwlftbe sent b\?M irf^ 



aeroyrarrif nex:6rMaihing any enjäksurel wlftbe sent b^:sJrface 



par voie de 




second fold nw "70,1 





aerogram 
by airmai 












^. 



^UJ^ 



y U oh-/' Jj 



■>^^- ^ 



-Jr, uobert ;^eltoCh 



London rJ.v 6 C red i ton xiill 7 



a 



inj'ij M 



London, 8. Mai 1977 



Lif^be Mar,<^ar«t 



wie schon, von Ihnen feinen Brief zu b 



^ . 



fl 



sif^or Bri''-f: ehr eiber 



eKo Kimen 



Ich 



einr-^C5:chr'!rkt 



einer in ^en letzten 2 Jahro 



sel'jer ^/nr vov-ilxIs ein 



n 



n habe ich zwar ciio Abaichi ir:ebabt, ihnen zu 



ab(^ ich dao 



ehr 



schrelbrn zvr: 1.Mai, :"5ie.f;:f rieds Gecurt^tu"', ich habo da ixunem; an ihn 



un^j ncit IrMch a\;ch an o j e ,edacht, rber liuin t] i^b auch vla^ wnj^etan, v/iö 
Go viel OB boi r^i r ^^^tzt, denn icl.i bin sehr ;:.ci;v;erfä] iif- gewori^n. I^r.n 



aber oinmt Ihr h,ri(*r, i;-».-; boachiat licii, aben* iclx cianko T'inon 



i i 



■hr 



* t 



nd neue 



Ja was ^at drr v^tf) .^if»rfrif»d alloG ^.;etan, nv^" so vielen v-^^t)ietc>nl UnH 
nun wirJ oü iinmer iil •\f.T:i.ic her , dio c-^lt«^ 'larrle v^rnchwin. 
Menschen v^u Kan^ sind n.irij^f^ndr; zu sehen. 

Ihr ^-ch'.^^a^^pr ..nrt ist eine wanre Labsal, er i 



ly u 



o lebenaifT "nd Tei.streich 



iic.h es .'■it ihra nicht aufnefimen 



ann 



hatte er.'it irnät erfaliren, (ias 



aMch b^i ihn! .sch'ine ich riich, ia^ö 

ob'vo:.! icK doc'i S Jr. lire ;]^n'>'f>r l.-in 

Pa;rt c:ich f>iner Operation nnter?:iehen /.Uoöt(> woJ elni-^o IV'-chen irn )10ot>ital 

zUi^:ebr^cht !v?t, r^ber düe Kute i.aune wurde inir* nicht f!;er]tört (trotz all 

der ciunk-'ln Viten einer> nolci'ien Aufenthalt, 



1.1 



r hat üpties hrlebnib in 



Eirti;-^en , tref f enrien . ^>o^:ar liurncriatiech^^-n vVeieje be..chi'ieben 



dv.if* ich ent:uickt v^ar. F^r 



e.iror j/ro,. 

Dieser Yssf^y ist ein wauj et. habinK'tröisuck , von 
iüt ':^j,n Kam v^.p vielen üef^abunR-r i ., l-cünrit] eri.ich nnd .iici. Ler i.sch. 
Sc eiii hos-^^ib.il ist eine walire nip^htrnare. Ja aJ.leti entperriönliciit und 

wir jvO;jnton xia^ gerace in den letzten Jochen auch 

: lie^Tlt, m (iiyö«-jm 



mec ha ni oi e r t v/ird 



o 



f eütstr'llr n , vei] f^ine ^^nte FreT;ndin (aus PrasO d 
rlesi.'^en i'chi Tfs-^'hnlii eben iiospital, gxo wo] ] dort behand'-?lt werden, i nd wie 
oft -vla^ipt etv./as nicht, die ochweotorn üind iv.ehr irdrokraten als r:il fobercite 
rienöchen. l'nrt i-attsak liat für dF.3 alles den rechten nur/ier« 



oezlif-vlicn Rabin bin jcli rncht Ihrer Meinnni^ 



r? 
IJ 



war bin icii von Kabin 



entt*{u..cht , dan'n er hat keine ochto V'ri'^denti ijolitik zu treiben (;iNt'.vagt , 
hat oft die alten Phrar^^^n wieaerholt ^md den Galili alö llinister behalten 



v;ao jeden x 



'r ie d en \j n m • ^^1 ic h Jia c h 



o • 



Aber die sofcenaante a '^fair i.>t doch 



±h V^irilichkeit ^,ar keine, iiondorn ein vol iti^nche^s Manöver in Wahlzeiten. 
Rebin bat doch nicbtß verorochen, er Imt 'ceine Schie^^^np^ bt^i^-an^^en, er hat 



nicht - wie 



> <. 



so viol? i^'roTme tun - Geld in.3 Aujlard ver.sciioben 



ondern 



hat 3(^zri alteft Kont 



o 



o i- 



ehen lassen, was e'Kßnt'ich alle tnn, oline darüber 



nacnzudenken, b^-'rionder« alle Kauflei^to etc., i'vie oollen eie auch sonst 
v/ii'tvscna^ten, da r ienand Israeli Curroncv ann'^hraen warie. Ob d3i* ne"e 
Priiü^ i? nister beti.^pr üein wird, nui^s man bezv.'eif ein. Zu üa^!:en hat ja in 
Wirklic)\keit nur ;r. Carter, ier uns die .Va^Ten ^-.ur '/eiteidigunr^ und die 



Buttei' Züi: 



j i>.j 



üer. 



t_> 



ibt 



Ich freue rnicli öehr daüe Gie 6ap:en es ,^ehe Ihnen gut. Naturlich '^vr^rhvl tnis- 
Riasoig*'* (Ihre eigene Beifiif^ung) » aber auch daü iist besser alts daa Gegenteil, 



Ob '.vir nach oeruiialer.i kor.ir.ien können, vie 1. iiiti^e uuni 



c> 



tebt noch nicht 



fest 



ch \erh:Kidle noch r.iit meinem DoKtor und meiner i ran, aber ich iioffe 



Ang'öt habe ich nur vor den Zuöt.inden auf den Airuorbb (.Streiks überalll ) 
V/ir vverden sehen. Inzwischen Hegruti^e ich Sie herzlich, danke nochinalt; 
daöci oie an raich denken, so.^ar r.iit Goethe. 
-' •• Ihr 



^k November I973 
Liobo und verehrte Frau Nathan, 

Die .ückr.ise ^in^ ,ehr -lätt vor^ic^h 'd\r rT" ^^"^^" ^" ^^"^«'^• 
normal t.nd sogar pünktlich, in London ;r./"^ "*' ^'^"^ 
iaraelitich blnuor Hiramel? Ab^r i^h i '^"^"■f* ""^ sogar ein 
erschöpft, und mit clerH;r4n bin Lrf "f* ""'*" ""' <«^eli.ch) 
noch in Jerusalem, in Yad m!?. ? ^""'^ ^"°^' ^'=«i»« F^"") 
^enoa.en in der so trüben Zeit' ""r "''' "^ ^^^^ Freundlichkeit 
noch dort wa-ren. °an i!t „irJlt^ubr'"^" ''f "" *'" ^'^^ °^^ «ir 
die so ein schreckliches Los b:t:o"f*;nTt 1a\"".''r ^'^'«"' 
wir auch hior fortwahrend bei". RaHi« f''^^. iJaturlich ..itzen 
hier .ind oft .io.lich undurch.iclilg."'''' '"'' ^'"^^'-'-^-^^'t.n 
Kurz nach nnsf^ror niiri-imv.^*. i ±. . , 

Wern.r Rosen.tocJ aif tch^i'tüJ^t naturlich „n.er Freund 
für ^eino kleine Zeitung Zs^r^l '^'^ '""•^^'^ "'"^° schreiben 
dann habe ich mich überreden Ls<pi n. ^r^'^' ""'"«^lic-h, aber 
ich las Blatt herauaresucht wo '^h* !^ '^^''•''"'* Gelegenheit habe 
Tage-Krio, etwas .u .Shr^iJ;«":,^:,^,"^,^ *\%^,^- "^«^^ ■^^ ^-^- 
das damalc zn Geöicht bekonnen hlh«„ \ I^i ^ox-^e nicht ob Sie 
Ihnen .u schicken, da e« sich au? d.I n """/^^^ ^'^'" ^^"' ^« 
»'ir in Jerusalem L vill ^e^L^Ln f ^"'^'^ ^l^^zleht, über die 

aus der Idee, ein Manif:s?%t';erö"fentrj;hei"'''".J^' ^^ ==^-^-* 
La war kein Enthuaiaam.s dafür und di^rr' ^""^^^ ^'^worden. 
laut 2ustir„,.ten, wie Klat u^iElla ch^! f"*' ^^^ "^'^^ '^^^^^ 
dann Ausflüchte r-oucht ^ T "J-""",^^*^ '^n--' ^"cli Talmon . haben 

die .eitere .ntwicS:„'^'ab;a;t:r?:il^Tr'r ''^' '""^'^ -" 
verhandelt wird, „nd auch ae^l^^^"^ v.^hrena noch r..:iL Kisain^er 

veröffentlicht Verden und da o InH, ! ^^^«^^«i Kund «Hebungen 
sein kc>nnten, u.w. Jch selbst bin ^1"^'^^ Aussorunrren wirksamer 
ich hoffe daao eine j Unsere Grunde ^ ^ """^ ^'" schwach, aber 
Heihen der denobilLierten GoS! f *'"^*'*' ^^^' «"« den 
Autorität reden \Jinnin LrrlTJt i '^^'^ ««^-'ürlich uit mehr 

VVahl-Athmosph-.re ;;i^"hr wil^'r^l^^,\L;:,^,^-.^"^- 

'«'^ unabsehbaren Schaden stiften. 

^^^^j'^ljr^l^i^''''''^''^^'' '^'"^ -t-t natürlich 

wenn er er.cheJnt' Anfl^rDel'.^bcrr ijf Ml /" '^" ^^^■'^°^-' 
darauf ein. Leider sehe ich ,H^Jf!. ^''** '■'^'' "^^'^'^ viel 
ausser ilaarotz den f^^ ^* '^^'^ larnaliachen Zeitungen 
ist „icht ::L^'erba"u.^^c'h ^^^^^jT^^r^'l'^ erhaltef:; 
Wort. Aber i :.,erhin^^* «^ ^"^ß^en-c^^ßg^c^il^f ^^S'/laiiS^Me-''^««« 



versteckte kleine Notizen refen eine lautere und erschütterndere 
Sprache als nor übliche Bombait. 

Nun p^enu^ für heute. Zweck dic*«es Briefes iüt ja vor allem, 
Ihnen nochmals zu danken für alle Ihre Freundi^chaf t und Güte, 
und auch für die Herzet Hrkung, dio einem durch Gespräche mit 
Menöch^n nie Sie zuteil wird. 

Ich )ic:f^fe bei Ihnen und Ihrer Fariilie (auch Ihr am ochwiegersohn) 
ist allea in C/rdnunfr; (geblieben. 

riit beßten i'mnach^m und hci^rzliclien Gruböen 
Ihr 



Pobert 'AeltL.ch 



r 







i 



m^ 



flrUA- ^tikL 



ä 



^-i^>z> 



^tuvVt-^ 



Avl' 



61.,^^ /t-^^ 



'^tu^ 






tv-«^ 



ii/v.-^ .t;^ , v^ '"^ 






clx^ir^ 



^/ii:ylA^_^ 



OVN 



. A 



^'i^'i^^Kxa 



j 



/M 



^l/V^ 



.Vi'< 



/t'V-u-t/^/' /?-t'*l*-T 






Cyi'U'--^ <A^-1 iLi 



^ 



/OtJc 



; 



^ 



-^*eA^ 



/Ur^-'^^ 



l^i^ 



4u^ 



/U<>i 






^'l 




<^ 



/Cxi <^ JjA^^ 




^c/ 



"^^4^^»^ t^^ 



X<^/ 



/ 



'^vx,-, 



<^<^ 



V 



/iA^-A^)-^^ 



L 



./* 



uW^^-^«-/^ 




4 



^^t^-^Ä^ 



"^1-1^ 



^ aX^L^ 



ti^^Lyua- M^ 



/«U.^ öC^^4^ ^2^^ 






/w-vtX^ 



,u<v 



l U O^'^/x '</^ 



^^^^ 



^,i^ /^^^-, ^-^ ^ ^"^^ ^^^ "^ 



^^cU^ M ^^^ 




[Z^ p^ 



/ iA^i< 




k^' 



V^ 



yjUyi -v-^ '' 



X 



^IV^f-vc^ /tx-w-K /^ A^i^-Hx /Cl^^^ 



t 







/A<At-u^ ^ - 



\ 



K 



(M^ 



4^ 



'^^ P^--Jt^ 



h^L Ayd^ /A/^ 




/v-<-L föU cY . ^ AoAl 






^ö-»^/L 



■^ 




/u^ 



v^ 



/Lj.y\^ /iJ-^ "^""-^I 



4- ^ 



^i>^>^ 



t^ 



6 



/ 




l,A cjAa.Sr,^lA/^^ ^ ^^■^^■^^■^-^'^ 



L 



/C-^'-Vv- ^ 



I 



b^ 






Co^ <(\c 



4^. 



Y" 



lA,: 



V. c 



/Ld^,^ ^ Ja /^^ 



'/- 



.^ 



C|^ ^^' 



L 



Uui/Ua )tA/ (Au.f^\/, ^j ^^-"^-^ 




wi 



^Vi^ 



C^/M^ 



/ 



C /7 



^A^ 'VT^ 




n^ 



t^ 



;r^ ^u..^ 



A-^- 



<f^ 



/^v^ <? 






"^ .;^ 



/^ 



< 



•Vi 



cc^^^ 



f>^ 



•{. ^? 





/W 



^^ i^^-^vA / '^ ^^^ p^^J^u^^ 



( /wU/ 



^du 4 



^^. 



/ct-, 



<^v*«^ «^^^'^ 



/^d'K-, 



,^ /7^^ l^*V<\.Cc^ 



^ 



t J -i 'J 



/" 



/^ iC' <^V6, 






'i ♦liw'be 'i'hea tiatlian, 



London 17.7.7'|. 



f'''!^.^''"; f"'' ^""'^ ^^'''^" '''^■'^ ''"" '''•"''• ''^^ :.«atern ankam (alle Poat ..eht 
jetzt 10-.l4l'p statt 2 Ta^e (,:an fii«.-t ja nur ^ stunden), las istrnnz ont ^ 
nervend;. Ich habo eine Menr^e Post und ka^m nur lanff-mm al3c Jic -utifon 
und_rrei.nd.ichari-!ichen i.umipehunwn hearitv-crton, ab<.,r Ihnen antv/orto ich 
wei^'^cl/'^'bn^n""'' *r^^ '1'"' ^'''^ •"■''''" ^«-'■''^'■^=' f^«r«J^rt habon, sondern a.ch 

I^tuaM t :,-r r^; T ■ '"^ ^o:-.«nriPi.n war aber vie:il. ncch inmer otuaa 

«Ktua. it-t hat. In den dacv/X'ichen lioKend^n /^ Wochen iüt far ch viol 
voreeran^en, be^.ond.rs vi.^. ^chr.erzlichcc. . d,.^ wi....,H, oie jr.. . ch b*ri nicht 
K-erad. :.n guter Verfass.nr;, bin Ja selber vor kur.em «3 - wo;den d^her KeM 

r. i:;-:^" -roi:!':!. • •'" '"^■'^■■'^?-'"- "^^^" '^'^ .^n...ö.iichen po^t habe ich .:;« ' 

.fhr... li, it Daraela xn ..erw.ua^,; telephonlort . ica ka„n ja Leider -ar n^C- t-- 
un. b<^ocnd.r^ nicht :.. der Forno, .nd .uaa alle, .neineu Richtern ab rl^en^' 
die^ach die ^anze Seit über wirklich aur,3ero .entlich bew^'J.rt SaLn trotzdem 
bo.xde r.y : rp^, ei.^^nen T^incen raid FnniMon überlastet .ind. li. haber Ji^ 
üehr p;,.t erka/nt -nd ich dozike Ihn<^n a,xh dafü r. 

Jeru.,al(<m ^u-, rund oO .aare ;varen wir arf da;, cn-ste verbunden, .loC^te ich 
doch x,oc. fiamal nach Jer..aie;r kor.non , vielleicht rieder im Oktober ird Tch 
rxngo .xLlae.ne. Doktor, der .ir .a» Kei.e. (auch i„ die Gchwe..; veH,«^« 
hat. Te? mu5 ,acu ja a^^ch nicht .;anz streng an i)m halten, "reiDich hat -^r 
eir,..n ^.-.cl ti -.n verbündeten in .einer Vrn„ . ;her rans .ich in .• erTJch^r 

oohr. au& .,.ra.i-.a xn i ondon .. t seiner !<-ai.iilie, a',ber isi p fahren in ? Ta-en 
weg, .iod..r ,mt la aeano ei,r;enen Pflichton. ', -^-J^" i" -i ^^C^n 

iVir freuen un.i. r,ie ' -' '^-^ ■'^n,'« /.MTiM^t •*" --.h^.« rU»-^ ,.>.■, r, 

;t..-,,r„i ,.^...,»„ v.--,*.... . ■ •' '^''■'^- "•• ----«hen. r,.Uoo wenn ich Ihren r:it 



xr-end et^as halfen kann in Lmdcn, lau.; -n 



>xe ich v;i.-:sen, o* n-- .csipi'. 



IJochraal;; v:if»]ef Dank ' 

und iier'/J.ichf; (iruHü« 

1 hr 



Kobert V.elt;/;ch 



Pin "nouKi-ri.r" v,.i« lanßo dieser Brief 
•Te;\en wird,., 

t'en.eatens hilft auci- "exprei=ü" .u,cJit mehr. 



u 



\ 



/ 



-[Keci r^^ 



aA/\y 



o^ u.^. 7V' 



Vi 



m 



Lieber Robert \»eltsch, 

herzliciion JanJi fuer Ihren Uriel und liur den im i\l\\. er- 
schienenen ..rtikel.lhr ..rtikcl sugt sehr klar und naitig gemai das,was 
wir, die- wir uns Ihnen nahe lueUlen,eLii,l inaen,unu es i«t schwer zu las- 
sen, das., Sic -und einige andere-die oituu^ion schon vor Jahrzehnten 
so klar gesehen und gewarnt haben, und class man diese Voraussat.cn nicht 

Lcac.itot^oder wahrscheinlich richti;,er tnicht wahr hub., Sollte. I, 

Augenblick iüt hier alles wieuer etwas ruhiger, die taef^lichen l^inister- 
reaen ueber den drohenden krie- sind gluecki icl.crweise ein wenig abgeebi.t 
V.obei uan nie iveis.s,varum diese !;e,.en gehalten wenien und warum sie dann 
nicht mehr /;euaIton werden. 

Ich wollte Ihnen heute mitteil en,dass ich voraussichtlich 
oni 18.Ü.( .y J eic:> ^-W;i„ London unkoumie und dort eine Woche bleib 

moechtc.icu weroe wie.,er i.n V.hitehall iiotel in der Jronta-rue.vtr .wohiiea, 
wo ich ;aich schon ein wenig zu Hause fuehle.Iiin bis.schon ist iuir an^st 
vor dem ..bcnteuer :!lei.sen,aber dann wie.ier ireue ich mich auch darauf. 
Ica Ireue mich ^sehr daraut ,,.ie dort hoffentlich wiederzusehen. 



11.Ö.74 






~IMIIV nivi-T 

PAR AVIQN 



AEROüRAMME • TUN niA'iy 




/jv. fl4cA ^^iMU. 



-O^Vv d^ 



J/i/L 



J. ^A b-^rtcU/)- 



fX. w 




/ 



^LL>'*?a> b^r? 



n 



EXPEDITEUR- SENDKR-nblurn 




/' 



-^t^ 



K.Ä-w^ 




^'^c.^ctl 



A^ciuL yCi^Ur 



-A- 




.A.Ä_ 



•i^iiK iKTTn 3nD>3 «7^^ r|nvn ^D^ n^'^.-n 131 rr^ D;^-n^ m;j^K 

Un acrogramrnc contcnant un ohjcl Muclconquc .scra cnvoye au tanf d'une Icttre-av.on 

An acrograiDmo co.Ua.ning any onclosurc will be scnl at airmail- Icttcr ralc 



E 

X 






r A. MATER MEMORIAL ASSOCIATION 

- APARTMENTS - 

14, Hanassi St. 

Jerusalem 

P.O.B. 4130 



20.8.74 






T N D .11 . •} T 

4 130 .T .n 



Lieoer lic bert Weltsch, 

nach der endgueitigen .vbrechnung siml noch 
üOa IL uebrig gebl ieben,die wir verabredungsgemaes.s als 
Ihre Spende dem ^ol iduritaetsnorfc ueber>vifen haben.:^ae 
werden von dein bVV eine liestaet igung bekommen. Ist es so 
ricatig? 

liolfentlich koenncn wir ^.ie recht bald wieder 
als Gast in Jad .\ieir haben'.; 

Ich schreibe heute nicht mehr, weil ich ja doch 
hofje,dasb wir uns Uuld pcrsoenlica S]>recaen koemien. 

Mit herzlichen Gruessen luer oie Beide 






i-r 1 ^ 




n / 



Ol ?^. / 



Lieber liobert V»eltsca, 

es ist sciion wiecier so lange Uer,tlafcis bie hier 

i^areri und imiuer ,werui icii in Jau keir bin, denke iciij-wie 

gut es "H'ar,öie dort zu wiSoen.Icn Uolie soiir^es geht lanen 

iJeiden gut und oie luenlen sica eini^i,erinais.sen wohl.lnzwi- 

scaen iiaue ich Jure i.iut igen,grossartif>en Artikel in '*haarez" 

gelesen. Gibt es durd-uf irgend^ el die :eaktionen?iiai)en Sie 

irgenüweiciie Zuscarilten erhaltenVoo weit icii mich erinnere,! 

vaien keine IleaKtionen in lier /^eituiig, - hier geiit alles 

aues.serl icii >^eiter >sie inuüer,aber eben nur aeusserJich, 

i;ie i.eitungen schreiben am zweiten Taj; das Gegenteil von 

aeüi,ivas sie am Tag voruer gesagt Uaben und am dritten Tag 

wie. er etwas anderes, und keiner weiss, was das alles bedeute] 

soll, und trotz all dieser Unklarheit und aller Widerspruech 

hat raan das Geluehl,dass es gelenkt wird, aber eben schlecht 

gelenkt .heute klingt die Zeitung wie<ier besonders schlecht. 

iord glaubt, wir koennon aucii ohne Garantien der Gros.smaechtfj 

allein durcahal ten,wenn .uiie^ikc* uns nur jüit V/..aien und Geld 

uillt.luiu scheint ein Krieg unvermeicil icti.i eiiigegenueber 

sind die i-rJvlaerungen von Ivissinger heute wieutr Oi>tiiiii&tis 

Und da iii. n ja nicht in einer st^ondigen ilocnspannung leben 

I:ana,küi;ihit aJ 1 juaeül IcaI eine ^^ewisse Glcicuguel tigkcit und 

ein iatalismus uebcr die Aienschen. . . > ajan sagt in der T.V., 

das.. wenn wir Irieden wollen, wir die Golaniioeiien^ zurueck 

geoen lauessen (alles uniJere ^H ># r n niont üo wc^ r ntl ich -; ,:Sa])ir 

sagtjdass w^ir alles abgeben koennen ausser (iolun und Jeru- 

saleiu u • S.W • • . • 




i>ie insciiraeiikuugen in uer ■ irtschalt be^iinnen ,sich 
ausziiwirken;J^s \fird weniger ^aekauit und billi^iere Arti- 
kel jueber Land vird veniger Ai^ients Auto gclaiiren und 
^Ciierut jonutzt u.h.v. ;aiii sciii iiiimsLen sind die ^cli-varz- 
arbuitcr und die kleinen -Lnge&tell Len dran, deren Ver- 
dienste zu einem i/iros^en i'eil unter dem "kaw Uacni'* 
(-wrie sagt man <ias aul ^xmtschV 1 iepcn ..-^ber varum erzaelilc 
icii lunen das allesVbio wissen das nntuerlich viel bes.>er 
als icli.is War nur so gub^wie man sied aior darueber 
ausspreciicn konnte» 

keine neue ..rüeit iiu iiituacU leuiiii macht mir 
sehr viel i reude und interessiert micii.(b Tage voeciientl.) 
Ich iveiss nicat,oü icd Idnen davon erzaealte :gerontolo- 
gische pilot projectsjdie vom bituaca leumi a inunziert 
und von andern (Universitaet ,:.>taiitverv.altungen ,iiistadrutli 
u.s.iv.)durcUjj:elue;irL werden. Jeu vertrete den bituacii Icur. 
in diesen 1 ro jokten,und >venn sie sica als ^;ut eriveison, 
sollen sie im ^a^anzen i iind durca«.>;ei uearl wer. ien, ( Vorberei- 
tung luer ''etireuient in 5 i abriken luer die, die innerhalb 
ücr naeciisttu u Jahre retiren wen.en 5 i esto ,die aelteren 
1 euschon eine au^^eiaessenere , bessere Ar ^ieitsuntei bringung 
erLioeglicuen sol len ;get,enseitige üilie von alten i.enschen 
von ^.esunden luei bedriduen und aousebound u.s.w.) 
loa habe s.;ar viel in uieser Arbeit mit jungen Lenschen 
zu tun, und ica ireue mica wie imiaer an unserer Ju^^enri, 
uie uulgescalossen,hilsbereit und gescheit ist.l.s ist ein, 
besonders guoe ..rbeitsatmo8],aaere,und ich bin davon 



i 



^ ^ 



sehr abhaeugig.lna icu em])l inüe es al.s besonderes (llucck, 
da^ß man mir in meinem .vli^er-nciCii meinem lUairement im 
lOKiiL-noch einmal diese Cuance iuer eine sinnvolle ..rMcit 
gibt, in der mir meine lan-e i.rl aurung sehr zustatten konmit 
Kun aber genuf^-; von minUa wuessXe_seiir^gern,wie os 1 men 
Leiden f:eut .: ancamal 1 rage ica .Uiniela an. -anicla scheint 
CS oniontlich zu ^;ehen. lar Uum i^t z^ hause, und minn ist 
schon alles gut. 



/C^< 



/9 






i 



London, ß.Fobn^ar 1975 



Liebe '?hoa Nathan» 



60 sind oie mir doch zuvorgekommen , denn schon lange will 
ich Ihnen schreiben, aber ich war nicht in ^ter Verfassunp: und 
auch nicht in f^ator .>timnungt co blieben viele gute Vorsätze unaus- 
geführt« Ich war auch cir^^e Zeit krank^ aber nicht gefährlich ^ 
nur unangenehm. Jedenfalls danke ich Ihnen sehr dafür, daes Sie 
die Initiative ergriffen haben« Mit den Haareta-Artikelni die Sie 
erwähnen, hat es eine eigentümliche 3ewandnis. Sie sind lange 
liegen geblieben und erschienen dann Ende Dezenber |G:erade zu einer 
Zeit, als die en^^^lische Post aich eine lange Weihnachtspause erfunden 
liattet sodauB dann zehn Ilumnern dos Haare tz Anfanf^ Januar auf ein- 
mal loimeni gerade als ich im Bett lag^ so habe ich Bunnchst den 
Abdruck gar nicht betaerkt» Reaktionen oind darauf nicht erfolgt« 
Mir fallt das schreiben selir schwer, weil ich ja die Zwecklosigkeit 
eingesehen habe. Ich bin sehr enttäuscht von Habifa, der die wich- 
tigste Zeit zu einer wirklichen V.endun^: verpasst hat, wahrschein- 
lich verpassen musste, da er ja eine sehr schwache Stellung auch 
in seiner eigenen Partei hat, die anscheinend noch immer von Galili 
triierrscht wird* Im übrigen geht es mir so wie Ihnen, ich kenne 
mich auch nicht aus in den vielen Erklärungen und inneren Wider- 
sprüchen. Die Weltpresse ist selir skeptisch gegenüber Israel. 
Sehr o'ute Artikel erochienen in "Le Monde". Mir scheint es sonnen- 
klar, daüs Israel die besetzten Gebiete räiimen muss , aber ich hatte 
gewünscht, dass dies in einer schöneren Weise erfolf^t und so einen 
Teil des goodwill gerettet hUtte. Auf die Dauer wird doch Amerika 
nicht unbegrenzt zahlen» Die Israelis betrachten diese enormen 
Zahlungen als eine Verpflichtung Amerika«! das v;ird schwere Ent- 
t'Iuschungen bringen. 

Sehr gefreut haben mich Ihre Berichte über Ihre neue 
Arbeit. Ich hoffe, das wird wenigstens einer Reihe von hilflosen 
Menschen ein menschenv/ürdiges Dasein erraöglichen. Auch was 
r,ie über die jungen Menschen sagen, ist sehr erfreulich. Wahr- 
Bcheinlich könnte diese Jugend auch in ihrer politischen Haltung 
vernünftig sein, wenn die Führung besser w^re. Dass die v;irt- 
ßchaftlichen Verhältnisse üich mit der Zeit bemerkbar machen werden, 
war vorauszusehen. Eigentlich wundert es mich, wie wenig bisher 
die Wirkungen zu sein scheinen. Die meisten meiner Bekannten führen 
ihr altes Leben unverändert v/eiter« 

Ich danke Ihnen auch, dass oie zuweilen mit Daniela Ljprechen. 
Sie braucht eine seelische Stütze, ist aber sonst recht tüchtig. 
Natürlich zittert 3ie, wie olle Frc^uen, dass ihr Mann wieder zum 
Militär einberufen werden könnte, wie Sie richtig bemerken« 






Uns beiden goht es vorläufig annehmbar , trotz der 
vlel^-n Altersbocchwerden und der dauernd beunruhif^enden V/elt- 
lage. Aber ob ich bald wieder verreisen kann, bezweifle ich. 
Vielleicht geßchioht c^in l'under. Von Zeit zu Zoit haben wir 
ißraeliache Boouchei so vor zwei V/ochen Traner und üerling. 
Aber aus den Berichten wird man auch nicht sehr klug. Der 
Winter iüt in London bisher ausserordentlich nilde, ^faat 
jeden Tag ist 10 Grad. lumer zu \vundere ich mich| dass wir 
schon das Jahr 1975 schreiben. Da ich abends fast niemals 
ausgehe, nerke ich nicht viel von dem überaus regen Londoner 
Kulturlebon. Ich bin ja auch einer der Sonderlinge, die 
keine Tolevision haben. 

Ich würde mich sehr freuen» wieder einmal von Ihnen 
zu hören. Wir denken viel an 3ie und sprechen auch oft über 
Sie in dankbarer P'reundscliaft. 

Bleiben Sie gesund. Wir beide senden Ihnen die 
herzlichsten Griiose und [^uten Wünschei 

Ihr 



Schöne Grüsse an Baraks« 



i]^ 



tV- Y- '^ 



ut-^ 




^^^/Ayy^-^' 



R^ h^ 



■•1< 



lie jer Rclaert Veltscii, 

hiiientlich sinn oie indes cii wieder gesund und in Iriinung.Vvas 
ciicii beunruhigt , ist ,da«.s ich seit eini^:er Z.eit keine ^krtikel laehr von Ihnen im 
liaarez lese. Sie haoen niciit rec»it,diiöo das ociireiben zwecklos ist, ihre vrtikel 
weruen fj,erade auch von der Jugend gelesen, diskuttiert und von einem nicht geringen 
Teil accej)tiert .lebrigens lei>en Ue iüctnctuadl von iioa^. Lvron und ^uaos kinon?Vor 
allem Uoas J-vron sc.ireiut veruueniti^ und mutig, und in dieser ^caa^üat Mumiier 
d;r J(Kii( t;i ..caronoth iiat er einen sciir lesenswerten xatikel.iVü ja die Zeitung, 
die coli eutl icLici einung so "gleicageüCiialtot" sina, ist, es wicut ig,uass es einige 
Wenige gibt, die iiiii.er wie/ter uiutig iare *-einung sagen und zutü eigenen Nuchilenken 
anre;jen,- er Araum iiit kissinger ist woiil ausgetraeumt-scal iiuiii. » enn wirklich die 
Ifußsen uns (?urantien veraprectien ,wenii wir ai** üeuieuC zuru ck {.eben, und imxn den 
israel isclie^ Staat dann anerkennen will , so sollte man schnellstens zu einem 
IJebereinkomiiiCn koiiii^en-natu€;rl ich auc.i mit nen 1 alaestinensern.^^is en denn unsere 
l^Jenscacn nicat,waö die ...Iternative ist?? :>el bst , wenn wir ii^n Krieg ^ewinnen?oie 
haben recht ;bnsere jetzige egierung enttaeuscht , sie ist sciiwaecaer als die vorige 
und hat nicht das backing der ( el j entl icukeit .Und da sie ,,ern mit al 1 en gut sein Lioec 
te,wird es zu keiner aitsciieidung komttien.V» ir iueiilen uns alle so hilllos gerenuober 
dcj:i,was gesciiiciit , bzw .nicat gesciiieat.. >. 

..bor ica wuesüte so ;,ern, wie Sie sich luealen,und ob es einipermassen 
geht. Ich trae^iie uavon,iui August oder Se.^t.in die ocaweiz und nucii London zu konunen- 
wenn alles ruiiif ist. In. vorigen Jaiir aat mir die i.urnparei.se so seiir gehollen .auch 
gesunda iitliciiviuer einige i^onatc .Uenn es hier ruhig ist, und ica einigermas: en 
gesund bin (mein iterz ist nie t in i rdnung) ,müecate ica unbeuingt liommen und ica 
1 reue iiich schon j-^tzt darauf , "Sie dann Üeiae wiec er ^u sehen und zu sprechen. 

Inzwisciien arbeite ich weiter im dituaca leumi und Ireue mich an der 
Arüoit(/au Inhalt der -.^roeit und an der ^ktmos])aaere von ivoli cgial Itaet , gegenseitiger 
liiii sbereitscaal t;.ii iin ii,vt auca ein solches Vertrauen in micii und meine ^^rlalirun^r 
daso mich das sehr ermutigt .i^er Irgua/lei *»*erkas ii-uropa ist schon zieulich weit 
weg, aber er war lair nie ricitig naae.iNahe waren mir die alten ^-ensciien,(lie ich 
betreutc,<.a. aei.per«onal-und die sind .ir n.ae gebl ieuen.ir.enu.ie .axflie l.eitung 
des KAr; iuer mich enttaeuscaend i^auer das nur iuer oiel;,weil sie so selbstzul riedei 
und nicat aul gescalossen iuer neue ntv^ icklungen sind. — 



Kimiern und .nlcelkimlern geht «8 gut-icli aoJio.es bleiüt alles so.'Vaß lioeren 



S , e von T 



iien roocatern? 



Ich wuerce iiiic>i i^ehr,fieur lreueii,venn ica ^vier.ier von liinen iueren wuerde.ob- 



gleicu iCii so lanjj;e niciit ^lesciirieüen aui)e. - iiaben »Sie eiiicntl 



ich "The cighth 



day von Taorntoii Vilder /jeltöen?Vieaii nicht 



muesücn ^ie ea unhedinAt tun.i^s ist 



ein vu.ideracaoenöS iiucn.lcu huüe «s {.'Orade iet ti^ ^,eles 



en 



UL 



V 



Ldx. ,u( 



^Vip. 



/I^-^t-^ 



ir- Y^ 



L^ a 



/? 



.^ /^ 



"^x.-*-^ 



^/y^>^^ 



^ 



L 






4. /( 



l'^ 



-^xJU Ci^K 



^r 4<^u:^,/ ^\i^ -^^^ 



^. 



^. 



zXC/^ uu . .A^ot^tl- ^7^ 



'l-U'C-l'X 



t M-^ A. 



(c 



Yc<^^. 



^<X\ 



IkA. . '>ä^- 



f[c c (^k^-M^'^ .^^ 



A '/k 



•^ 



i 



( 



iL 



-OC 



/j^ 



A 



/Ca: 



A^ 



J^ 2-- ^'7 



-i 



Ton 



CiC- 



Liebe Th-?a r!at>\?n 



n P.lal 1975 






fai I.-r 



-■i j 



' •> ,\ 



-li^s .^lo 



€»y^ r% 



• 1 1 



c5:t 



ri 



"!. i. 



-. \ 



tan Bri^; voa ^ 



i( 



o ;iaoen Ja.iß F.u:iv^tii 



^ . 4 • »•;£; i i,^ t 



• 4 » 



^ fc * . ^ < 



VOl' 

s c ^ 



.lei ner^ wtir > 



und 



(^ i: 1? I 



riilirt^nd 






V tj %/ 



n '•> 



Ar 



vVi nir 



V>.iA 



UtU.O 



'v » 



■»*! V, 



•* o r*» 



it 



^'3; tr; hnt, >jn 



^> ^'.:-o AeituHK 



'^ 1 



t« • 



:« i 



je , 

iCl 



>^*v -olitixchc 



^<!>rr'r:l>rinlich 



l 4 &4. i \ 4 



^ l'?ich^ 



ut;r oi.nodieri irrlo 



ff« 



.wa 



-.er er 



— ••-*•« Vy 



^1 



t. L 



cSt>icion 



. '--. *-> 



4 4 






•- i-'cWi JOtzt 



^^' 'iXjr:, ich fü t]<t> v7L.rr? 



<> 



• ^\ 



ru 



W'-rn ^T:rt i^ienaacl 






XO 'f 



^.'-(^f-r ;tir> 7cii: vrjrotreicr 



•PTTl^ 1 



ai? 



c» . 



n 1 



..(. 



•) j 



3 t 



■ » . f> 



/> <"• 



n. 



•f ' 



• w .^ 



? * 



1«! 



f 



r£>.iei?;:i aa ^ »i^f ;.-, 






0\2 



1 ? • 



t. « 



> -1 



i«.j o 



e 



> WCa 



♦ l i 



Dt' 



j -^ 



. Vi 



\ 



1 > 



V r j 



■Chi 



ill'lfJ'Ti 'CIV^T*'* 



:*. > 



iul . 






intr^r tref ^. 



S^ 






-o-^jon :,;it --t.liaticch 



( . '.. 



' - vs 



Vxur 



üf-f 



noi: 



^ir. 



A • 



vnc 



• '.». 



U^ vt.^1 



'ic\t 



Qxe 



n ci' 



.' •, O > ( M 



I i . > 



lO •> » c> .«^ v; 



' C ^i C 



i- ;• Ccijen 



-'.r-'T Gi 



n r; 



. I i 



r-c 






fi ^'■iT 3^H^. »7 



ü c ri ;■/ e i' 



-C 



ii 



ni> 



1 



■ * c i . 



J f^^*! 



/j 



L » 



it 



^anfij.X'Te 



• r».i 



inr-'i 



arfuf -.ufc3 i<.|.^ ^.^^^ 



A, r» 



r* *▼*' 



'üf'r's*^'*^ 



nl'.cn 



V f. -'^ti 



at 



^i'i 



1 c 



•e '^n 



Ä» ! r* \ 



.-»> I 



'Or 



»•• 



-j^i 






v4 



i'.r 



r. 



^..Ci't -nei.Ö 



Tj .c; 



11 



O ( 1 r> * » 



j *J 






T- 



.XC 



.^ j 



•»^ 



..'C 



7V .0 



i<uuTi fvTtir :.ot l-^-'i 






r» ^ -»n 



^U Ui 



»^'r-TS'^'-' loc^^j*« 6^T "^l 



i] 



» T"^ •> V« r> 



x'ii 



J.C 



r» 



I >,• i- 



"I 



i.ik^O 



•tc;ji in Ol,« leti'.t 



«*3^ 



*■ / > 



Ciuv»?re ZeiL iia{.r. 



< i 



0. Mici 



1* /-> rv 



» • • 



'cer 



...r.Ke 



-J Ja* 



•joan»"*»!- 



cj*- > 



T 1 






ii*? ^''an: 15.011 - 



vex 



> '> >■ 



-^ 



eh" 



i\e 






^v>i?v:r: hau 



^ w 



;ii 



rn t 



1 'iJKf Uatb 






tial bsc: 



Iti f^ 



no'irvn 



♦ "», 



ri 






o 



-*- -Teich. 



:i-n den letzte 



♦ » ». 



vri 



tHiJcl ; iir 



i»»^ru^' 



73.1 



ot' 



< 



'1 a-"'. .ior oach.:* i 



u 



n ^-i> •jai:r 



•IM 



«>:.nt> 



;r> 



i'itc toi /.ar] 



hr 



' • » » r» 



'>f' noch ii])ordi 



IC 



i'ochnljic 



i.' «. o"oonc«:^r 



r • 



y 1 r) -"St 



VO!l 



' >•> 



i I/atf. or 



■iJU 






u tun 



iTid dann 



und oitzt 



\A 



en 



< \ '« ^"» r . 1 » 



rr:u 



^ii^iXtiK^ frviürrf:-, vor ?^) Jp.hr.cj 



:i e 



tr.t iiior in '^ 



^■' ';'• a. 



^rc'cl j 



n 



»-, 



xr 



kel 



cV 



ui ft. Piesr 



nr«»s vi'orrajij^; x'bi: .- 



11 a.cn'ion anr-^ekf 



>tv^:::ei{ 



ei 



V _ . > 



^ÖCMO i.^.t 



»■J 



uc ! ein 






tVir 
fcvin 



1 p'iter uur 



ciu.n ni.chtj jc 






Oov/i.b ^jHz unakti]i-31 



irieb, d.», 



rund , \iurxiu 



i - 



i^-eirie Art 



V(^MQn 



» I *\ 



(>c\:^^^r: VGrpriicnt 't wa 



«c u^or iv.di-ohc L 



LChci* 



:in sfrnr d 



i^ f; e 



■*.» 3».* 



«•^-:f^n, >inc» das, 



uUC 



I 



]r<»> 



'> iJr:3 X:iro):. Besuc, 



' j «. 



V.r-Vt 






ind 



r. v% 



€ vr 



v/<?ii:cr "ii 



^ 'm<\ Wnlvilr. 



■in X.. mion nn - 



Varror , .?a 



i»i5H 



•-^»rcr Arnoit j^^jfriouen 



^r> 1<?.':ai 



r> t rirt 



'•^rt - 



•'^ind. Ich 



^' ;', 



un,; dv?b lOME -i.n 



Haifa :>tattfinHot. Fr bat rniv-rh ^-rff^rfordort , oin Ber^rüsöi^n^TS 
cch^'^'-b'^n 7/1 w^c 'dicken, i^±t x>o:,i' i.orton ir»r /^urdigung für die 



i^'JlU 



f.» 



U UV* 



L\r 



;o^1alen Gonier 



iC 



^a )e »ißfo. 



L»-f 






^cY.t r/j l^T^^-r Uri^,>'friecTonhcit , -lojir ic'' habe darin ^vc 



■j ^ 



^ j^\- 



iJk*» < 



^ Tr*^r.r»r vtolir '"*lr:bt 



t^she iA da vom ^v^^iton 



t i t t V 



F>i.ri 



.-•» 



C:i 



»•rk 



XiU 



f';> 



i J-C 



j. i i «4 a«*>* \< 



•> f. 



f> I * 



on 



öll, 



VC'U 



■♦ • 



-^ i 



'^ '^.oif^tupr '-uinh von ^ ro.n^r oi.ori:» 



. n 



■» T 



,1^ 



vnvvic."' tir'-. 



r 1 »^ I • * , 



i 



K f.y* 



Li; • 



1 C Li 



cyr.nr: 



^>nnvn 



•cb m'cLte öout 



I K . ^ 



rb 



I j 



liO 



y'Oti 



Liijt^r 



^c^o 



i «^a»* vTt 



.r 1 r 



Fl«, -.^^n 



(>r:;ano . -i"»:c 



;. V 



,i 



<r> 



on. 



r.i-a 



Cl'i 



^3±C: 



C J 



\. 1 



t 



on 



;.ind 



r3 1? » 



1 ;m 



p V: c^ 



tC 



t"i 



'N^cr 



eilt 



e"' Ti *' l.icli, Lii-tj VC 



.h'^ii 



^ ? 



f-k'i f 



t . ». 






.A t« . k. 



C* 



Xr'.Ci i^<^c-i. u • j- •-. «-. 



r- tnnt'^n- ]\'> Ir 






/: ti jCijein'M^d 



l-onn-'t 



1 ciiur üOiL» oi7iuiiiiL> 



:LC«ie 






^•^ 



• '^. "» 



c . lr.ch 



.* j 






Oi: 



.« «H >•« 



f'oatu CliCi.iftk'*'' intor'-^iiiuxf.'ri 



vcr. 



London 17.5. 76 



Liebe Thea Nathan, 



\ 



ich will Ihnen weni;>:3tens kurz über das traurirre Erei/^;niö berichten, das 
Sie inzwischen sicher schon erfahren haben, zumal da ja die Post jetzt 
wieder endlos geht. Ich sage "kurz", weil ich selber .^ar nicht imstande 
bin, ausführlich zu nchr-eiben über alQes was mich bewe^^t. 

Feigele Hudol ist .f^estcrn in London gestorben. Ihr Aufenthalt liier war 
nxcht ':lück*Jich, sie fahlte liicli nicht wohl, \.nd da auch ich selber einige 
WocJien recht unpasslich und jedenfalls unbeweglich war, haben wir zuerrjt ' 
überhaupt nur toleohonisch r!:es^jrochen. Sie hatte aucli nie Zeit, wohl 
wegen der i amilie (iiirer fochter und Kn>:el ) und so iiabon wir das Besuchen 

1 r.ier ar; f. reschoben. Endlich konnte ich wieder mit Menschen sprechen, und 
P'eigele war bereit, vna an oonnta^; m^cnmitta^ zu üesuchon, es sollten noch 

2 andere '-ajr.on Ha so.n bei meiner Vrau, Kva Peicli-.ann und Kargot Potlitzer. 
Nach einer ^'asse r.affoe boq:ann Foip;ele zu husten, es hörte nicht auf, sie 
bekam Atemnot, und schliesslich sa.-te sie sie müsse nach lause in ihr 
Hotel, :jie nasse ihren Arzt rufen. Ich fring mit ihr zum Taxi, aber da sah 
ich dass sie gar nicht srehen kann, ich rr.u.sste sie stützen, halb tragen, 

sie hustete ununterbrochen ^.:ncl dor eiskölto 3chweiss lief ihr von der Stirn. 
Mir wurde klar riass ich sie nicht allein iiu Taxi lassen kann, so fuhr ich 
mit ihr, bracnte sie in ihr Zimmer, sprach telephonisch mit ihrem Doktor, 
der versn>-ach in e^ ner Stunde da zu sein, ein .Binder an 3onnta^r nachmittag. 
Ich ffMK-sto j'>i -ole auf ihr Bett le.-en, sie konnte n cht reden, rang um Atem, 
es war ^ranz schrecklich, ich wusste natürlich nicht was zu tun. S^^ter 
erfuhr ich dass der Doktor in ?:d,Q:vvare wohnt, also sehr weit we^^, und dass 
f^r e nen Assistenten mit bringt, um die erforderliche Injection zu reben. 
Ich licnnte nur stupim cinbei sitzen, während Feig-ele in einem schrecklichen 
(so schien es mir) Zustand war. ^Jp'dtor kam auch Hahel (die Tochter). 
Nacli ^ otunden kamen die ? Doktoren, da .usste ich natürlich weF:gehen. 
Sowohl der Doktor, der die Patientin kennt, als auch Rahel, versicherten 
mir, dass ihnliche Anf-ille schon vorf^ekomnen sind und dass die Injection 
immer hil^t. Noch am selben Abend sa/:;te mir Kahol , es sei jetzt besser, 
sie selber blieb über Nacht bei der Mutter. Am nächsten Tag rief mich 
Feigele an, um sich zu bedankon, sie sa;':te os sei alles wieder z^t , sie 
sprach auch totz nornal und ohne Beschwerden. :iie entschuldigte^'sich über 
die verunp:lückte "Gesellschaft". Später sarte sie, sie will "unbedingt 
nach Hause -^ahren, sie vertrage nicht das londoner -aima. Uns schien tas 
etwas frMfrlich, die Vorstellunp- sie solle allein in der Kiesenwohnung in 
Jerusalem sitzne, aber sie sa.^te sie habe dort eine Csereth nnd auch viele 
Freunde. Die Abreise wurde für :>on tag 16.5. (frestern) festgesetzt, Hahel 
soll e mitfahren weil i'eigele nicht allein reisen konnte, Am Samstag I5.5. 
rief mich Fei^rele nochmals an, um sich zu verabschieden, sie sprach ganz 
normal unrl sogar heiter, war froh wegzukönnen, der Londoner Aufenthalt 
hatte ihr nicht gefallen. Bei mir hat sie sich überschw inglich bedankt. 
Am oonntag (riestern) naclirdttag hat mich Rahel angerufen und berichtet 
dass man ihre Mutter am Morgen tot vorgefunden hat. Sie war allein gewesen 
und niemand weiss etwas Niheres. Lis muss ein Post Iiorteri gemacht werden, 
dann soll der ransport nach Jerusalem arrangiert werden. Mehr weiss ich 
im Moment nicht, aber ich dachte ich sollte Ihnen doch einen l;uraen Bericht 
schicken. Ich kannte Feigele ca. 60 Jahre lang, sie war jetzt 7?. 
Hoffent ich geht es Ihnen i^ersönlich gut. ober die Ereignisse in Israel 
Din ich natürlich entsetzt, und geschriebene Worte sind natürlich ganz 
wirkungslos. Herzlich Ihr 



Hobert ..eltsch 



^fT' 



■*•• 



Tel -Aviv, 19. Mai 1976 



Sehr verehrter, lieber Robert Weltsch, 






2 7 MAY Wh 



o,-hr,„-iK^ ,.,.,„ SO r;ern ich Ihnen auch sonst 

schreibe, trotoem ich fast nie eine Antwort bekomme, so unlieb ist es 
n:ir, diesen Brief zu schreiben. Es handelt sich um fol,:en es; 

Die Drucklegung meines i:anuskripts über die fünf Autoren des 

!^il"''l:"^"'r/r''''' - '^"^ ^^^^eld, Emst V/eiss, ErnS So.mer, 
Ludwig .incer und üskar ü^.nm - stößt wie alle Din-e, die nirhtau-- 
Sesnrochene Bestseller sind oder .inde.tens zu vve;d;n v rs're hen 
auf finanzielle ochv/ierigkeiten. Die Druckkostenzuachüsse sind 
astronomisch, aber selbst wenn dieser 'ietra, gesichert rst^findet 
sich nicht immer ein VerlA^g. Nun habe ich so-ar 2 Verla-e den 
Bohlau Verlag in Köln und den Pc-t^r Lang Verlag in Bern und au^or 
dem h,-> man für diese Art von Verüffontnchun.fn das Ihnen sicher 
sle'hr : nfc\r-'^H'"'^'^"°''''"^" Manuskripte- erdacht. .^fSlicJ 
blll- -P^ t^^\ " ^""^ ^^^^ gedruckt, aber es ist unvergleichUch 

bilxi,,er. Und bei einem Such väe es d^.s meine sein v.lrd, das doch 
ohnedies nur für vachlektüre - mehr o-ler ;;eni.-er - ^-eScht Lt 
sr^ielt die Schönheit der äußeren yorm keine so entscheidende 'olle ' 
Aber wie gesagt, diese .'rage entsteht a .riori aus Ko^tenrrM-ndei 
nicnt. rmn verlangen die Verlage aber auch für das ztei^e Jerf'hren 
einen, wenn auch wesentlich niedrigeren betrag und ich habe das 
LEI gebeten, diesen betrag - bei böhlau DM.2.5GC - r'ckzPhlba? in 

nLht%?::nn?"^ '^J^J entsprechen, bei Lang fst mirde?-StSg\"och 
nicnt be.annt - im Interesse der üache zu bezahlen, resru vorzu- 

darein^^^^'^^T'"' "" '"" ''' '^'^^^ ""^^ ^^^^^^ ^"te wandtersarte 

ino ewf.hf r!iS^""'^ .^"^ ^°'""^^^ ■■■^^■^^=h ^^i de^ Entscheidung ^ehr ' 
in. '.ewicht fallen wurde und daher nmß ic: Sie nun nit r^P.r^-^^itiZ 

belastigen, diese Empfehlung freundlicher;veise zu 4ben. Ich n^h-ae 

an, daß Sie Dr.^^aner im Juni treffen werden und vrelleicif kennen 

der ^^"^..f ^°^^" «^^l^G^n- Inzv/ischen arbeitet .:an in Amerika und in 

v°!^?ir .1 V """^ ''^"^^ darauf, daß ich durch raeien bisheriP-en 

Veroffertlichun.:en zu dieser Renaiss.nz wesentlich beiget^aren habe. 

'^'Lt°'S: V^2:t !^!?!f.--^^ bei Schockens in der Villa, 



die von mir nur die Festung genannt 



wird. Auch Groß war dort und man 



sprach natürlich auch über sie und all, Lein ure «sU.xcht -o"'r 

Lo^fL^ "v,^ ;! Haaretz .■rrUndUch und dadurch sind v;ir auf dem 

Laufenden über Ihre l^oitrT'-o n-hm^v^v, t,„ • , . 

der Fa'ariv h^t nn^'^^T Utmann kam ja noch gut v:es bei Ihnen, 

ehi ich mich v.littr----f''^"^'-^'"^ ^^^' ^'^ erwarte nun das Buch, 

übriten^ ni P !•• V -^"'"^''r" ''^'''* '^^^ aufgeblasenen Herrn, den ich 
uori^ens nie leiden konnte. . 

wei- ^yi^i^S herzlichen Dank und bitte sind 3ie mir nicht böse, ich 
ITi'lh H '^" r-^^ ^" ^^"^ ^" ^"^' ''■^^^ die Veroffentlichunr;.;re 
Ss :i:ht';:rh::Snf ^'^'^ ""^-^ ''' ^^"'-^^^^^ --^^- erwiosen^^icrane 

Beste Grüße von Moshe und mir 



A 




\ 



3. Juni 1976 






,'v 



I » 



\ 



\ 



\ 



\ 



Liebe Irau Pazl| 1 

unaere briefp roliöftr-^n ^ich gekreur.t haben » demmob^Kohl ich in der letzten 
Zeit sehr vyeni^; i^riofe ßchreibe^ haben ich Ihnen doch vor Kurzor Zeit go- 
ßchrlftboni achon um r.u fra|<en, wie es Ilo .he geht« 

Nun kotirrit Ihr Brief vom 19, Hai, worin oio bef^eiflicherweine darüber 
klai^f^i auf wr^lchf? Schwierif:?:keiten dor Druck Ihres neuen Buches stcsöt. 
oio habon abor unreciit , wenn oiö meinen, dauß ich auf oubventioni^n Einflusa 
habe* Das liat 'ranier wahrscheinlich nur ^eaa-rt, um ljif> r.'fx beruhif':F'n« Ich 
v;erde jedf-nf-lls mit r^uuer darucer sprechen, falls er nac)- London koriimt. 
Er sarte rair fin T-lephon uuü /..aricht dn.-jö diese höclichkeit besteht. Auf 
keinen Fall brauchen oie zu verzweifeln, denn der B«tra,r, den Sie nennen, 
ist relativ vir'.cht -i^rost^^ ni*r.. wenip:er als ^ 1000, und In unsf^^f^r^ cff entliehen 
Leber '•^erdev solche Betrage oft für weniger produktive :>/ecke riuegegebr;u 

Über d-n '/;ert Ihres Buches kann ich mir Velx) Urteil erln.uben. Von 
den von Ihnen Genannten kenne icii eiccentiich nur Oscar Puum, den ich jolir 
gern iiatte, und r^rnst '.teisi;* Kornfeld habe ich nie für ''-inen r^rossc) 
Dichtc^r crchalton, aber das mag an ciir liegen. Haben sMe eip;»' iitlieh Jewalö 
versucht, mir Prof^s^or Goldöoiciier in Verbindunp: ru treton? Ein ijuno;:i|;;e£- 
Fachurt^^il von ihn könnte v/aj-a^üch einigen viele Türen öffrxr^n. Wie ^:ie Wc'.ux- 
«che-:n}ich v»i«6f»n, tr.t or jotzt Pro/casor für v*3r/?:3 <^>icH«,ide Iit<?ratir aL. 
der l;iiver^it.^t in Li^is^ex. 



Ich inuös Ihnen rcstehcn, dar,t5 ich noch niemals bei Srhockcn in der Villa 
ver« Icii bir uberhaint r^jn^t nlt-iy^ls in l'ol Aviv, und nvr eini'^ial hc.t man 
mich vor ;*,wei ^hilren zvr Br-üichtdgunn: des neuen Haar et?;-Kau Res eir.TPlad^^r , 
und ßc? ocl:en sa^te dann, dc'i3G t;r eigentlich mit unö ausp:ohen wollte, .ibor 
ee 3^1 zu ^pit ^e^voraen, und öC fuhren wir in. Auto «m seiner Villa vorbf-i, 
um ihn dort absusetson« Sehr iiitereoüicrt hat mich Ihre Beirerkun;^ über 
Uthaann. Ich hatte keine Ahnun^t iass p^eß^.n ihn im Maariv eine Hetz*^ b-*- 
trieben wird, wie mir zufilli^: gerade r:leicnzeiiig mit Ihrem Brief ouch von 
anderer ^eite mitceteilt wurde. Mici) würde sehr int©res8i#*ren, ras Ab go- 
ßcbrlcben v/urde. I^atürlich kenne icn Uthmann nicht wrnörlich, hatte 

m^'^i ^^Ps^Öftef ^ligSl»eg^f?eil«lgilghfl'^^ef.^ » ^^^^^-1 

Mit herzliclien Grü..3on und (Tuton Wdnachen für Moshe^ 

Ihr 



/ 



/ 






Kobert Woltßch 



Joachim Prinz 



December 12, 1973 



(X 



l^J^' 



Dr. Robert Weltsch 
7 Crediton Hill 
London, N.W. 6 
England 



Dear Robert: 

Information/'"'''^"^ '^^^'"^ ^°^" ^"^^^1^ ^^ AJR 

_ I am very glad you wrote it. I have siven ^r^r^^r 

piTp'r llTt! ""T ^' ^"^^'^ -eetings^'d^f^oS If"^ 
chauvfni^tr f \°^Ph^^- °f sobriety rather th^a o? 

stood .hy they did Jo'^'rfef t^hlt theJra^JIpTan^f ^- 
of Resolution 242 obligated them morally and le^allv 
to the principle of withdr^T.;«! Tk -Legally 

they were SO guarded that they were mucrjess' than . 
candxd and clear declaration on the part o? IsraS. 

In Israel itself the Situation is better th;,n n . 
Amerxca where neither the enormously large nmbe? of 
fallen soldiers nor the severity of their in^Sn^L 
makes an ijnpression. In Israel ^r iT^ mjuries 
knows and feels it Israel, at least, everybody 



- 2 - 



I have no idea how the elections will come out. 
Some people from Israel assure me that there will be 
no drift to the Right. I can only hope that they 
will be correct. A victory by Beigin would be cat- 
astrophic and politically nonsensical. 

It was very good to see both of you, although 
the circumstances were sad and tragic. But so was 
all of Israel. I have never spent a more depressing 
week in all my life. 



ship. 



Hilde sends her love and I embrace you in friend- 



Yours, 



J-TT SP ^^ ^ ^ ■i . 



Dr. Robert Weltsch 
Leo Baeck Institute 
4 Devonshire Street 
London, W.l, England 



Joachim Prinz 



January I3, 1977 



18 



JAtU97T 



Dear Robert: 

V» 

It was so kind of you to send me your place whi oh 
I read only superf icially because of iLk of time I 
am stxll engaged füll time in whatever I did be?o;e and 

But%"h/°" f^' '^' ''"^^ °^ "^y retirement as October'ls? 
But this retxrement is not a füll stop one as I will 

ÄTläT' Fo°rtu;\'f ' i'^ "^ congregatfon":Ad\'n oSeJ 
iieids. Fortunately, I am very well physicallv and mpn 
tally and not yet completely senile so th^? T . ^~ 
all .these things senile, so that I can contmue 



the pa^f ind^tll^''^ shorter, the cradle is very much i 
of all of uf 3 grave very much closer. But that is 

:malier°Ld^;.:i1er'^ Slf L^onf^^rth ^^°^"' ^^ i' ^'^''^^ 
so verv h^nn-r f^ ZL .^^^ ^^ °"® °f^ the reasons why T was 
tou very napp/ to receive a letter fr^ 



xn 
true 



the fact that he is'e7p-ht-.7 e^Z^^ V-'^u ^ "'^'' "^^^ ^""^^^ ^'^°^t 
aggeration. eighty-five, whxch xs probably an ex- 

would\avI%?sitervoi" "^^o'T.'" "^^"^ ^"^"^' ^^herwisel 
a whole week ?o dl J, f^°r; there xs enough material for 

is accompanied by a SLfof^r'' r^'^"^ '^" discussion 

presence J? a relatifelv^of ^""^""^ "^^""^ ^^^^"^^ ^^^ the 
as vou know a reiatxvely young woman, a combination which 
you know, I haveäLways preferred and still do. ''''^''^' 

-!. ,.^^\ Situation in Israel, both morally and politic;,^.. 
IS dxsastrous. Although I admired Rabin foJfinallv ^nd' 
crea?e"f J^lff icJlT"^''^ -ligious blo/Zt'^lt^H', '"" 
pCnnel Sen^vf o^fere^n^e'^lf^if^f'^^''^" "^^^^^ °^ '^^ 
xs to be held before May iyth, he will go and rep;esent 
nobody. Mapai may lose out completely fn ?he eJLJx'ns, 



- 2 - 

and I hope that the new partner will not be Likud but 
Jadm s new party. I know some of the people of the 
bhmui group and they are quite acceptable to me. I am 
very happy that Shlomo Avineri is now in the Foreign 
Offxce; I think he exerts considerable influenae. As 
you know, he is a dove and pbyed a very important role 
xn the Lebanon adventure which I think was of great sig- 
nifxcance, changing the political Situation in the Near 
East. Israel, I think, behaved rather well in the whole 
venture. I am not privy to secret information, but I 
suspect that there were deals with the Syrians. 

I hope you and your family are well. T can say that 
my five chxldren and seven grandchildren are doing ex- 
tremely well, and that my wife Hilde is still as nice 
smart and desirable as ever. I hope we will come to ' 
London soon, and if we do, we will, of course, meet. 

Although I did not read your essay with any great 
attention because I did not have the time to do so, I 
noticed that you mentioned Dora Diamond who was Kaf ka ' s 
mistress. It might interest you to know that I knew her 
very well. She came from Lithuania to Breslau where she 
met the f an xly of Lucie, my first wife. She needed a lob 
and was immediately given the Job of housekeeper. She 
was as you know, a pure intellectual . I remember that 
on the fxrst evening she went to a lecture on educational 
reform, and she participated in bad German in the dis- 
gussion in the presence of more than two thousand people 

he was a very extraordinary person and the product of the 
Tarbut schools. 

_I wish we could get together right now. The weather 
is miserable. It is as cold as it has never been. It is 
snowmg outside, and the weather calls for a fireplace 
and liquid ref reshments, and among them a good talk This 
to me is of the greatest importance, and I know that a 
talk between us can only be good. 



my ev 



I send you my very best wishes and the assurance of 
erlasting friendship. 



Fondly yours. 




^tr2>« 



9.5. 1977 
Mein lieber Joachim, 

ich lese f^erade (in dem heute früh anKekoniaenen Tnmer' s MB) 
da.3u Du am lO.Jlai, aluo ;r.or»?en, 75 Jahre alt wirst. Da b<-eile 
ich räch, rech iu letzten Moment zu ftratulioren. V-enri d^oser Drief 
yerap-itet ankomnt, wird er wenißKtons nicht in dem Meer von Gra- 
tulationen ertrinken. Ich w«i,.ü naturlich, wie beliebt und 
popul-r Du biet n einer Gemeinde und bOfrar auf der breiten 
Buhne 4eu an-rikaniachen Judentums, das allein ist ochon eine 
Lrrunpen.Nchaft für einen ehemaligen Deutachen, wohlverdient in 
diesem Fall, wo es sich um einen Mann von univeraaler Verantwortung 
handelt. .vxr allo haben viele F^nttnuBchunsjen durch-^em^jcht, sind 
wohl etwas boi.cheidener geworden, fühlen auch etwas„nKere eirene 
Ohnraacht; so wenipatenö i-eht es mir, wenn ich al.; Ur^Groia, eine 
Art versteinerter Barbarossa, relof^entJ ich meine ei -Pnen Äunser- 
un,^en von vor kc oHer 50 Jahren lese. Aber ich irlöube Jas gute 
Ment^chlich^; bleibt, auch -.venn es in der realen ..elt ..nterliept 
fio kannst Du, lieber Joachim, nit Befriediprun*^ auf die erste ' 
Periode Deines Lebens zurückblicken, nus De.neo letKt<»n Brief 
über den ich Mich .iehr gefreut habe, habe ich ,-^rHehen, dasa Du 
noch sehr aktiv bi^t und das "retirement" nicht wörtlich zu nehuien 
lut. tich :-uoö r^ich auch entschuldigen, dai^o ich ISKals nicht 
ge.-.ntwortet habe, aber manchmal hab*> ich eine schlechte Seit 
und alle« bleibt, lier^en.) Oft denke ich noch an die grossen 
Zielten df>s T riedenoten'-el , wer weiöa heute noch, etwas darüber 
und von der otiinmunp; jener Zeitenl 

Jedenfalls wünsche ich :)ir, da ..^ -eine PI (ne in Erfüllung gehen. 
Leider sehe ich ja in London nicht viel von der anerikaniach- 
judi..chPn Produktion. Sehr interessiert hat .dch was Du über 
Dora Diamant .schriebst. Ich kannte Dora -anz .;„t. sah sie nuch 
öfters nach Kafkas Tod. Ihre Tochter lebt in London, ich »ehe 
sie manchml bei Larianne iiteiner, Kafkas Richte, über Israel 
will ich mich nicht >{ussern. Wenn nein Doktor erlaubt, will ich 
irn Juni hinfahren, habe dort k Urenkell Aber auch grosse Sorben. 
Aber heute nichts von aolchen Geschäften! Heute nur Freude und 
Mazel-Tov und herzliche V.unsche für Gesundheit und geistige 
Frische, in Kreiso der grot.,,Bn Familie, und auch für die von mir 
stets bewunderte bezaubernd« Hildchen. 

i.3 w":re schön, euch wieder einmal zu treffen. Bis dahin 

... so longl 



Robert Weltsch 



/Yn. > ) ^ S' 



^1 



1 1 



y)r 1 



^^ Gq^'L <^vv^- '6 



^" /'?12 ' f T-^ -^ 







01 -455 3551 . 



17, Hodford Road, 
London, N.W.11. 

7, Al^'l^ 



'M^ ^MOilvH^ 







X 




''^A'Vi^ 






ytV/^ 












<^vi/.^^;^}>v 






f' 



^ 



£^c^^ ^al^i'^'^f'^'^ 



ft/v 



,>-^ 



i f^,l^- 



London <a. 



lU. (\j 



Lieber Karl Schwager, 



ich sende Dir bei] legend einen Photo-Abzi)^ einea Artikels, der in der ''^ 
heutigen "The Timeß" auf der ersten Seite erochienen ist in grosser Auf- 
macung. Ee ist der fast vollständige en/rlische Text des Abschiedsbriefes 
von Lrnst Kollmar an die korimunistische Partei. Es ist ein sehr inter- 
essant -s Dokument. Freilich erwKhnt Kollma dort nicht» über sein Leben 
vor 191'+, wie wir ihn damals f-ekannt haben. Er war dan.als im Bar Kochba 
aer einzige, der porfekt hebrnisch erlernt hat, er hat ßubers t^eden ins 
Tschechische abersetzt, hat in kleinen Zirkeln hebräi-^ch unt-rrVchtet, etc. 
Ich selbst habe ihn leider nie wieder f^esehen, nachdem wir beide als öster- 
reichishe Offizier« ine Feld j^ep;ean,;en waren. Aber andere haben ihn gesehen, 
vor allem Hugo Bergmann, der auch mit ihm korrespondierte, tiie waren 4 
Jachgenoü^en in Methematik und Philosophie. Ich scnicke ein Exemplar dieses 
Artikels auch an Eacha Ber(!;mann. Und meinen Redakteur detj Haaretz habe 
ich auch darauf aufmerksam p-emacht. Ich weiss natürlich nJcht, wo der 
Brief Kolmanns an Brzeznev noch eriicl.ienen ist, sicher auch in deutschen 
Zeitun{-en. (Axel Sprinprer wird «ich das nicht haben entgehen lassen). 
Jedenfalls dachte ich dass darüber etwas in unserem ßnrkochba Zirkular 
stehen sollte, das ich lange nicht bekommen habe. 

Kollman hatte doch auch Verwandte in Israel. Im Kibbutz Sarid war ein 
Mädchen namens Kollman, ich glaube Ernsts Schwester, sie hat dann den 
Berti Zucker geheiratet, wenn ich nicht irre, mir liehen Ja diese Dinge 
etwas vertjchwo-unen im Kopf herum bes wo es sich ura Namen handelt. Auch 
Frioda Löwy in Chafziba hat noch in den letzten Jahren mit Ernst ?Collman 
korrespondiert, vielleicht wei^s sie mehr darüber. Sie iwt auch über 80 
und ich hörte sie war krank. 

Ich schreibe in grosser Eile, mir geht es auch nicht so gut und ich weiss 
nicht ob der Doktor mir erlauben wird, nf^ch Itsrf.el zu reisen wie ich gern 
möchte. Alles ist plötzlich so sjchwer gov/orden. Im Haaretz war in der 
Ror>ch hauchana Nummer eine Art Interview nit mir abgedruckt, das aber 
leider sehr entstellt war, weil der .-ute Simon ;amet, dor nich besuchte in 
Baden bei V-ion . vieles nis.sverotan'len und nanches hinzugedichtet hat. Ich 
warne also, soweit ich kann, dies als ein biographinches Dokument zu benützen. 
bs s eben dann Sachen die ich nicht gesagt habel Der Snmet ist ein guter 
Mann, aber viele Sachen der v/,>rgangenheit versteht er einfach nicht, dabei 
ist er ja keineswegs junp;e Generation, er ist auch schon über 70 und ein 
ehemaliger Österreicher (Calizinner) . 

Nachträglich noch wünsche ich Dir und den Deinen ein ,7:ute« iNeuea Jahr. 
Freilich schwer, denn wie kann man zusammen leben mit solchen Ungeheuern 
und offenkundig Verrückten wie Rabbi Levinger, solche Leute werden uns 
noch zugrunde richten! Was sie tun ist eine Wiedernolung der revisioni- 
stischen Provokation von 1929, die damals den Mufti gro^sartig in sein 
Konzept gepoust hat! 

Herzliche Grüsse 



Robert V.'eltsch 



Londoni 31. Januar "97 5 



Lieber Karl Schwager ^ 

vielen Dank für Deinen Brief vom 19»1., aus dem ich 
sehr viel wissenswertes erfahren habe, vor alleni was sich bei 
Dir ^ugetraf^en hat seit unserem historischen Spaziergang von 
1923« Sehr vieles aus meiner eigenen Vergangenheit habe ich 
vergessen t besonders auch Dingei die sich noch in Deutschland 
abgespielt haben» aber ich bef^iiür>e imner eine Auffrischung 
von Erinnerungen« Ich finde, daus Hugo ganz recht hat» wenn 
er Dich aufgefordert hat, möglichst viel von Deinen Erlebnissen 
niederzuGcliroiben. Solche Dinge sind oft sehr charakteristisch 
und zeitgeschichtlich interessant, oft mehr als was in den Ge- 
schichtsbüchern steht und für den Leser abstrakt bleibt. 

Dr. Emil Stein habe ich natürlich gekannt» Ich 
glaube, mein Freund Adolf üöhm hat ihn sehr geschätzt, über 
seine Memoiren kann ich mich nicht äussern, da ich sie nicht 
kenne, aber wenn Du meinst, dass dort etwas zeitgeschichtlich 
interessantes drinsteht, sollten die Memoiren jedenfalls auf- 
bewahrt und vielleicht auch redeiktionell bearbeitet werdeli* 
Ich wurde empfehlen, da.js Du das Material an das Archiv des 
Leo Baeck Instituts in New York sendon lässt. Adresse: 
129 East 73rd Street, New York, 11. Y* 10021. Du kannst aber 
darüber auch mit Jochanan Ginath in Jerusalem im Baeck Institut 
sprechen, der vielleicht das Material übernehmen und für den 
Transport sorgen liann. 

Danice Dir auch für Deine V/orte über meine Beiträge 
im Haare tz, die ich 35 Jahre lang fast jede V;oche geschrieben 
habe. In der letzten Zeit hat man mich aus der Schabbath- 
numraer verbannt, besonders seitdem der Umfang verkleinert ?/urde. 
Aber ich kann jetzt auch gar nicht mohr ao viel schreiben wie 
früher, und über meine politischen Ansichten scl^ireibe ich im 
Haaretz so wonig wie möglich. 

Nun zu der Frage des Circulars und des V.eizmann- 
Zitats. Ztir Zeit des ./oizraann-Besuchs in Prag war ich Obmann 
des Bar Kochba, und die damals mit ihm bef^onnene Fr^rnndschaft 
hat eigentlich kO Jahre lang gedauert. Ich weise nicht, in 
welcher Form Du meine Einsendung zur Ergänzung von Hugos Artikel 
verwenden willst, aber ich v/ürde vorschlagen, bei dieser GiUe- 
genheit auch zu sagen, dass Ilax Brod und Felix Weltsch niemals 
aktive Hit^lieder des Bar Kochba waren* Natürlich wqren sie 
auch bei dem Weizmann-Besuch nicht anwesend. Sie v/urden erst 
zehn Jahre spHter, nachdem ich selber längst Prag verlassen 
hatte, zu Ehrenmitgliedern des l^r Kochba ernannt. Das haben 



sie sicher vordient, aber der Irrtum, sie einfach ale Bnr vf^.v, 

Sj^en^'/^f'^i"^"^''* anzuführen, iJlnn leicht zu SrtSern 
fuhren, falls jemand die Gescfichte jener Zeit ßci.nlTi.* n. 

Anmerkung, die laut Husos Notiz in rii":; circular S dir y.tl- 
iachen Aufgabe über die Kit.lieder des Bar Kochbr.lLefJ/t wurde 
ist in der englischen Ausgabe nicht vorhanden. """««^"g* '^'"''de. 

scheint es HuL'^rich?^^^*'" !?""** ^"^«kornnenen Brief entnehme, 

8.>lber 79 wäflan^« w ^ ^ "" '^^^"- ^"«^^ '^«i"« ^rau Escha. 
ö.xoer /^, war lange krank, was die dortigen Verhnlfn-i o.^-. „ u 
erschwc?rt hat. L*>ld«T' w«n-r,= ^«t, ''.""^'-^«f" vernaitnisoe sehr 
könn*« " u beider weiss ich nicht, wie man ihm helfen 



Kit herzlichen Grüüöeni 



Robert Weltöch 



Ol 



DR. WALTER SCHWARZ 



8907 WETTSWIL, POSTFACH 
CHILENHOLZSTRASSE 34 
TEL. 051/979278 



'b.^'?^ 



1.6.72 



Lieber Herr ür. »»eltsch, 



Ihr ßriei v. 22.5. 



wir waren 5 ii^ochen mit dem wa .en unterwej's, 7000 Km, 
und haben Grienhenland die xvreuz und die ^uer durchstreift. Histo- 
riscn am eindruclcsvollsten war Kreta; das schönste Museum war das der 
Franzosen in Delphi; die schönste Landschaft war Epirus, um den 
See von Joannina herum; photoj,raphisch am er-iebi-sten war natürlich 
die Insel >iikonos mit Delos; am ent täuscnendsten war das verfallende 
Korfu; «viluelms II. /Vcnilleon wird danK der darin betriebenen Spielbank 
vorzü^iic ' instand .^ehalten. Mistra, bei Sparta, eine seit Jahr Hinderten 
verlassene byzantinische Stadt voller Kirchen, war eine Iberraschunii. 
Die oft besungene rielli-keit des griechischen Lichts ist keine 
Phrase: zum Entsetzen meines Ihotographen habe ich sehr viele 
Bilder mit einer tausendstel Sekunde, sonst nur bei Sportaufnahmen üblich 
gut herausbekonimen. 

Ich betätige mich etwas in der Gemeinde, vor allem, 
um Kontakte aufzunehmen. Die DisKussion verJief befriedigend, aber 
unsere Sabres waren entschieden a,e-en die Thesen von Elon. viiir wolJen 
zu aktuellen Israeltaemen weiterhin auf dem Podium disiiutieren . 
Tectmisch versuche ich, dem i^eister aller Gesprächsleiter, ferner 
Höfer vom «»estdeutschen Fernse!ien( Journalistenfrühschoi i en) seine 
Kunst abzulauscaen . 



Mein Beitrag für das Jahrbuch wird hoffentlich in den 
nächsten Monaten fertiggestellt werden. Icii will demnächst nach Wien 
faaren, um aort die AiUen der '« Keichskammer-erichtsvisitationsdeputa- 
tion »* einzusehen, die den arn en -etzlar abgeurteilt hat. Goethe 
spielt in diesen! Drama nur eine bescheidene Kolle - er vertrat Frau 
metzlar ge-en des FisKus, der alles wegschnappen wollte. 

Die Neue Linke ist unter anderem aucii eine Selbstzüchtigung 
der Juden, wie Sie richtig formulieren. Eine neue Form des jüdisdien Selb, 
hasses. Aber der jüdische Aspekt ist nur eine ser vielen Facetten dieses 
schrecklichen Vor-angs. So wie sicn die Dinge in der Bundesrepublik 
darstellen, sehe ich es als eine Form von Erlösungsreligion: man 
verzweifelt an der Möglichkeit, unsere technologische v«elt mit der 
Vernunft in den Griff zu bekommen; die überkommenen .Religionen bieten 
wenig Konkrete Lösungen; so greift man zur pseudowissenschaf t j ichen 
Erlösun^sreision des I\eomarxismus . Da man innerhalb der parlamentarischen 
i-arteien nicht zum Zuge kommt, etabliert man sich ausserhalb der 
politischen Strukturen, wenr nötig, mit Gewalt. Der lange Marsch 
durch die Institutionen ist aber auf de» rloc^.scntile. weitgehend ge- 
gluckt; die unteren und mittleren Kader sind ausschliesslich mit 
den Linken besetzt. Die heute teilweise gefasste Baader- Meinhof -ruppe 
war eine i^anderschemung. Die Machtergreifung der Linken im Hoebächul- 
bereich wird dadurch nicht aufgehalten. Die Gewerkschaften stützen die 
LinKen und tragen durch rein politische Lohnforaerungen und Expansion 
aer MitDestimmung zur £:rosion der »Wirtschaft bei. Die sozialliberale 
Koalition in Bonn sieht die -«eiahr nicht und ist mit ihrem parla- 
mentarischen Lbcrleoen voll beschäftigt. Der einzige deutsche Poltiker, 
d.er die aefahr sieht, ist Strauss. ' 

2 - 



Ich glaube nicht an eine Diktatur von rechts, weil niemand da ist, 
der sie machen Könnte. iLine Diktatur von links ist weit eher möu^lich. 
Die kurze Gesc lictite der HäterepubÜK in München 1919 hat :;ezeigt, dass 
auf die Schwärrrer Eisner und Toller der UogniatiKer und Kommunist 
reinsten Hassers Levine folgte. Hinter den Schwärmern von heute steht 
der Ostblock, der nur darauf wartet, in dem unabweisbaren Chaos 
die rettende Ordnung zu bringen, die Friedhofsruhe der proletarischen 
Diktatur. Ich möchte hoffen, nicht nur, um Sie zu trösten, dass die 
weit-eiiende })olitische, wir Ischaf t i iche und militärische V^erpf lechtung 
der 3üti mit dem uesten ein Abrutschen nach links verf^indern wird. Wie 
anders stellt sicu das Bild dar, vvenn man sich erinnert, wie ahnun2;slos 
und falsch die reisenden i<abbis Nussbaum und Prinz die deutsche Szene 
daheim dargestellt haben. 

Das Schlachtfest in Lod war ein Verzweiflungsakt der 
Araber, die offenbar auf die Selbstmordkämpfer der Japaner angewiesen 
waren. Der Ge:>enschlag im libanon wird massiv ausfallen und die 
Chancen selbst einer Zwi scnenlösung kaum verbessern. 

«Venn man auf einer üriechenlandreise in der Gesc lichte 
dieses Landes u^eblättert hat, weiss man, wie schrecklici nahe beieinander 
Demokratie und Tyrannis lie^-en. Die Furcht vor der Tvrannis war fast 
hysterisch. Mein stärkster Eindruck im Akropolis - Museum waren die 
zahllosen Tonscherben mit der Aufschrift " Themistokles »' , dem Admiral 
von Salamis; lieher hat man sich gegenseitig umgebracht, als einen 
starken Mann an die Ke^ierun^ lassen. Als man mit der gegenseitigen Liqui- 
dierung fertig war, kassierten die Makedonier das Ganze ein. Demokratie 
ist eine Glückschance, keine Iflylle von Dauer. 

vVas wir tun Können ? Sie, lieber Herr Dr. ^»eltsch, 
sollen weiter im Ha'arez schreiben, auch wenn Breschniew und Nixon 
Sie nicht zur Kenntnis neumen. Ich werde meine Gesc •ichte der deutschen 
v^ienergutmachung - ^el7t en(riich mit allen meinen Vorschlägen in 3onn 
genehmigt - herausgeben; mein eigener Beitrag wird hoffentlich noch 
in diesem uihr vorliegen. Ich glaube, dass es gut wäre, die Aufklärung 
über die JSvue Linke in allen nur erreichbaren Organen der öffentlichen 
Meinung zu betreiben. Deshalb regte ich an, Sie sollten sich damit 
beschäftigen, ^iir selbst ist nicht einmal mehr das MB erreichbar, da 
Dr. Xramer trotz ausdrücklicher Absprache meinen Text williiürlich 
verändert, was ich mir nicht noch einmal zumuten will. 

Die Schweiz ist fürwahr keine Insel der Seligen, aber 
eine Insel des gesunden Mensc lenverstandes . Dieses Bauernvolk reagiert 
nicht so neurotisch wie die Deutschen, wie wäre es, wenn Sie nach'^Ihrem 
Israelaufenthalt für einige Tage zu uns kämen? .lir uaben ein Gästezimmer 
mit eigenen öequeml ic.ikeiten, Gasthof zum geduldigen Lamm benannt, 
und wir waren glücklich, Sie und Irene ein. al bei uns verwöhnen zu können. 



4^^ .' 



■*Y7LtuC^^ 



^ 



r^> 



^A. 



Ju. 



^/J^^-A^^^^-i-^ ^k 



».X-WW^^ 



^.Januar 197^ 



Liobe Ellen, 

besten Jank f'^v Ihr Qriofleirx, dnn ßorrar ankam (in O^rrentjatz 2u 
anderer "Chri«tnaß Ma3.1 die in* dem Greulichen Chaca der rexen- 
Wirtiren enr:li:ichen irl.-ichaf t , oder ünwirtscho ft , unterge;:-ant\cn 
itst), ijnü für die p:uten TeujahrGwünHche, die ich herzlich erwidere, 
ho-ninfr ajcrainst hoT>e. 

Ja, in üen äO 0':er so Jahren wo wir uns nicht -^esehen hoben, itit 
lörael »:.erg-ah f^erutoc^.t, und wohin das ultlmately führen wird, 
wacre ich nicht voraua^uoeuen; .x.cn neÜMe an, ich A^erde es nicht 
erioben, in i/ie^neiu uj^.claur .it all M.'hliciicu Versar;en aller Organe 
(zÜ oehea und liörer) fuMo ic' :riich rnc:\t wackelig. i^ahrend andere 
jubelten ir aieaen Jahron, bes. Libor die oiepe, und in dxp.'icr 
iituatxoa w;ich von dnr ..ohl» chtc:iton Seite ?^.ei^-ten war ich fast 
ii^ior in Kaajandra otl.inuns Ms h«ute sehen die Israelia immer nur 
öich selbst, und intoreo;5i f^i on sich vor allem dnfür wns die anderen 
iijr^^^ll cl.en Part'-ien tjaren. aber r.r.cht d^fir wi^ ot^ wir»--] ich i.st. 
i!an üborhebt rieh übor «ll^s, n^ich über die Tatsachen, nnd über die 
Meinunp: der so-pnannten "?elt*', die freilicli auch nicht afu sich 
ütolz oeir; kann. oio r:c\^Qn " »er -•rme Jvliun Sirnon»\ ja, ich habe 
mach vr:raer ."»-ewundert 'dcar seine Naivetät, er ^var in Grunde ein I9. 
Jahrhundert ^.ensch (das iat ein Kempliment), lind hat nicht durchi^chaut 
wa,; wir K lieh »s^^.spielt v/ird. 

Beim Durchblättern von alten Papieren fand ich manche Meute n^anz 
interessante Artikel, unter den taubcnden die - leider un,';'eordnet - 
in /u?inen :>chuufachern lio;?en, da fiel nir ein Ihnen -^twas davon zu 
£chic\en, als Kcr.:nentar zw den V.'orten Ihres Briefes, z.B. aus dem MB 
vom 31.1.1969» also r,emiu 5 Jahre alt. Da die^;er Artikel Bezuf: niiimt 
auf '»ine ]:;pirjode, n a^j* G<iula Cohen auf -etrot/^n ist, ler:e ich auch 
!i:eiier noch -{Itcren Artikel über Geula Cohen bei, aus dem Jahr 1962, 
also 12 Jahre «It; i/iaufrhia, ich nehme an oie haben keine Annun^: ^ver 
dioaö iii iorael dehr KRfei.irtn Person ist. sie ..^ieU Jetzt eine 
grci^fte Rolle alü Broaucac^torin unr: Journalistin. Fitte verübeln Sie 
mir nicht, datiö Ici. I.inen da^s sciicire. Lla ist ein Teil meiner Selbst- 
biO'^raphie, d.h. ^0 deutet an, in v.elcher Stir^iinf; ich i>^ Jahre lanfr 
lebe. ImiTierzu da:. Gefühl: 7.& ■ uas doch da einmal die Nemesiß kc hiren.' 
Im GedanKen an Vergil: "üxoriare aliquis nostrio ex oasibua ultor*' - 
a.h. die« als **Unbewus6teo in der i'eele der Araber, der danals Neu- 
geborenen, jftrt nc'ch ?5 oder nehr Jahren ist der ultor da, und die 
jüdische .velt ist entsetzt und entrüstet... 

Aber ich höre lieber auf. Ich habe ja meine fast [y^nze Fanilie in 
li^rael. Herzliche GrUßee 



ryi Z'7. !^'- 



^,\/v 



♦w 



( ^ S 




Lieber Ro 




\/eltsch: 
Heute kam in lakonischer Weise 



Ihr Artikel: Where do we go fr om_ here^ an 
und ich frage mich, nachdem ich den Artikel 
gelesen habe, wo wir wirklich von hier aus 
hingehen werden. Obwohl Sie ja Ihren Artikel 
irgendwie hoffnungsvoll beenden, so schien 
mir dies nur eine dichterische Freiheit... 




^ ^fl '''^/Ä*"' 1396 ^ 



Die Welt Sxttlation, unVlsraei^s Situation äind 

• I 



ja so grauenvoll, wer haette es sich traeumen ^ 
lassen, dass wir dahin kommen werden, Vielxeic 
Sie, aber ich nicht* Der arme Julius Simon - 
Gott sei dank muss er das alles nicht mehr er- 
leben. 

Ich denke noch mit Sehnsucht an unser Lunch im 
Dorchester. • . die Zeit verfiegt so rasch. Ich 
habe jetzt gar keine Plaene nach Europa zu kom-| 
men. Werden Sie einmal nach hier kommen? '^enn 
ja, will ich Sie unbedingtjsehen. 
Mt meinem Sohn spreche ich alle 2 Wochen am 
Telephon. Und obwohl das eine Beruhigung ist, 
ich weiss natuerlich doch nicht wie es ihm undl 
seiner Familie geht. 

Haben Sie herzlichsten Dank fuer den Abdruck 
aus AJR - ich schreibe "bald'» wieder. 

Herzlichst 

Ihre 



^^^ u^ 







'iij^ d 



'/ yc/ '^i- 



L 



/V/-' 



// 



yPi 



v^. 



] 



k. 







^ ^Wv/^/><-'? 





W^/-^ 



^7 




c^ *^ 



*^ 



1 J^^'^ 



^ 



/^ 



/ 



M 



^ 






^^o-tAj 



^t-z/^»^ 



v/"-S^ ^/ri 






^ 



.^^^. 



4 

^ 



iV^ 



^ 

V 




^^v,' l^-rTvo 



/-e-v*<Arc, j^ n^'Co,^ /^^»> /k 7^^^>Ä^^ 



^ 



/. 



!^ 



hd 



f 



.k 



f 



\. X 






'> 



l 



1^ 



:> 



^ 



UAu 



11^ 




V 



^ 



1^ 












i i 




r 




4-^ 



} 



^ 



/^ y^-v '^-^>^t 



/ 



yh 



4^/. 



/^^ 



^'-2^ 



■^n^y^J-r^ 



■^./ 




//^ /t^i-^i A/> 






;z^ 






/6-(^ ^ ^yt^. 



Lr<r^ Af\ 



Y 



/ 



/^ 



oo ^yn "^^1 "^"W^ 




/^<n^/^c^x^ ^"h^r^/ M'-€^^<^Xr _ 



l^ 



/ 








i^<^^u. 



A- 



-^ 



7\ 



"^ 



/-('"'^ •^^C^t"-.' 



^^c4. ^<vv^^ A/ / ^-^x^ 



/\ cl^ /^ 2tt^y 




^ 



^r^j^ 



v-V/Y 




AI 



^3^ 



ly 



/- 



^-7 



/ 






/fi 




''^ 



^ 



/k/ / -i,/":^;?^ , ^-/^ 



wV 



A =i^-f ^i> ^y^^-t^AA.^ ^ /> 



4> 



i^ /7;^^1; 



o 



/ ^ / ^ /'>V7 Xm^ 



/V"^' 



/^^ 



2?xv ^nLn^-<^->^ 



y 



y 



«o 







/vi .^K 



If/. 




n 



-''2-^^yV ^<^ -^u. 



'^«.^^•'C^ 



/V/r 



A''-'-^, 



jLr*ry, ^y^/J^ L^ ^^ /^wA - y^^ 



/^ 



yU\Si>^ ^ /^7,A;. (/-</'w-,-K^ «t-v.^ Xi»^ yl.^ 



/<- 




/>v«--^ 



/5iui 






.^ sTh'^^yPu^ tt^c^k,^ ivn f^ ^ 



^v 



^ -C'' 




7 /y>^<LAC 






^<>^-. 



>nf 



"TIIIV 







AEROGRAMMg.. "i'^h'nf^jTTVK 



/ 






V- 



///W 




^/ ' V >P' 



y^^^A^ 



/7 



•t:^^ ^ /n^,^^^^: /i^ 




'Lu-bii» bsp 



'^'Kc; y4-. 



• ( 



A'/l/s/^/f^r^^^^'' ~^/" 



aJ^) 



7 



EXPEDITEUR- SENDER ~-n^1U7n 



2 ,// 



a 7 - '■ 

jyH ^vv?f T^.Jf ^ ^^i^ 







./<.%T. t.>A?>, 



) r 



1 \ ^ 

.i^TiK iKiiQ :3nD)3 »71:7 c]nyn -«d^ n^\:;^n im \a\DVirTu; jiIa'k 
Un aerogramme contcnant un objet quciconquc sera envoye's^" '^Jfr^^^*^^^^^ lettre- 
An aerogramme containing any enclosure will be sent at ^Ir-miil-lellcr rate. 



avion. 



I 
\ 

} 



I 
I 

|i 

^ I ; 

^ I ! 
U • 
•ZI 



//y 






^>-^-^w; /^ 



1 -<- 



^^^^<yi-ou- 



r^ 






*^rc^. 



^ - 











oi-62t:799i 



Dr. Gelina Sokolow 

^!-5, Gompayne Gardens , 

London r;;;6 3üD 



20 June 1975 



r-iy dear Dr. PuObert WeltGch, 

I was very bouched by your cliarrains let-ber 
of tlie 15th June 1975 and conjratulation upon the 
publication of tlie book on my Fatlier " Life i Lebend " 
written by iny brother Florian. 

I confoGS that _I missed you at the reception 
arransed by tlie Jewish Ghronicle Publications in 
conjuncGion with the British Zionist 3?ederation at 
Rex liouse to mark the publication of the book. 
Unfortunately the sendinc of invitabions was entirely 

in their hands. 

I do know that Fathor rjreatly valuod your 
understandins and appreciated youn- friendship which he 
reciprocated. He used to read re-ularly with groat 
intcrest the "Jüdische Rundschau" under your ablc 
editorship. I too folt always personally that you 
v;ere his good ,and undorstandinc friond. He was a loyal 
colleaGue''and a loyal friend judgins people for their 
human virtues. Ile was above all the party politics 
with their unavoidable dissentions. 

By the way, I_ have completed the translation 
into En3lish from the Polish ori,.inal which Florian 

left unfinished. 

V/ith rencwed thanks and best wishes to you 

8: l-lrs. v/eltsch and hoping to see you before long 

very sincerely yoars 

7A, Grediton Hill, 
London liWS IIIT 




Manis SPERBER 

83, rue Notre-Dame-det-Champs 

75006 PARIS 



Den 3/11/76 



cL, (-.((. 



Herrn Dr.Robert Weltsch, 
7-A Crediton Hill 
LONDOB NW 6 



Sehr geehrter Herr Welsch, 

freundlichsten Dank fuer Ihren "Rueckblick 
auf eine Epoche" und das vorstaendnisvolle Interesse, das Sie 
läariH in dem Artikel zum Ausdruck bringen« 

Natuürlich kenne ich nicht nur Ihren Namen, sondern 
sehr vieles, von dem was Sie geschrieben haben, seit meiner 
frueheston Jugend. Und es wurde einmaj^ ein Photo aufgenommen, 
auf dem Sie,z die einzige gewichtige Persoenlichkeit, von 
uniformiercen Jungen Menschen umgeben sind. Es war eine Jugend- 
gruppe aus Wien, die ich nach Karlsbad gebracht hatteiwir vor- 
fS?^ o°^^ Ordnungsdienst beim |lonistischen Kongress im Jahre 
1923, So sind wir beide zusammen photographiert vra-"dens in 
irgendeiner Bibliothek duerfte man die Jahrgaenge der Wochen- 
schrift aufbewahrt haben, in der das Photdabgedruckt \Arurde' - 
wenn ich mich nicht irre,hiess die ;2eitun£:"Selbstwehr". Sie o-//// 
waren v/ohl der Chefredakteur. -^ 3^ / 

. , ^. ^ Sie erinnern sich, lieber Robert WolZsch.solir 
richtig an den grossen juedischen Jugendtag im Mal 1918. 
3„ 1 ?^ i^^ der Biau-V/eiss waren auf der Giesshuebler Heide 
auf mar schiert, um Buber und Bernfield zu bogruessen.Abor ich 
wussoe nicht, dass Sie dabei waren. 

„„ e ^ ^ ^Wenn wir einander begegneten, koonnten wir vieles 
zur Sprache bringen, was seither, unä in den Jahr zehn ten.die 
folgoen, entscheidend und schicksalhaft werden sollte. Vielleicht 
ergibt sich eine Gelegenheit hierzu, wenn Sie in naher Zeit 
nach Paris kommen und es mich rechtzeitig wissen lassen. Meine 
Telephonnuiiimer:033 39 21. Das Gleiche tul ich, sollte ich naS 



besten Wuensche 



Inzwischen noclimals herzlichsten Dank und die 



/ 



/ 

/ 






'L 






oehr f;<^'hrter Herr Jporber 



t 

I 



2. ezenbor 1976 



Zun'ic 

für Ihren freundlichen Brief vom 3.11, bed 



/ 



UM mu... ich nich ont:;chul:ii/^en, dai^s ich rdch 



»ret jotzt 



Zc?itlano; luip'ujölich, auch neine Au^e 
eine fWn;(^:e von Arbeit und 



bin jo'izit In meinem 



!onke, aber icn Wc^r »ine 

ij waren f;icht in Ordnunf^,, und 

horreisvonüGiiz i^rt liefen f;e blieben. Ich 



iOll 



Keine 



.la,cr 



o Jahr und ia ißt zxllec yc>)Wieric:^ al 



er 



tf 



survivor' ist 



(j 



e ..^exn^ leiin wie durfte 



(\h3 



lan rJiix^^eJi 



' kJ 



ii;t abor wt»ni.r Auu^icht 
-ilei.n Koicien fUllt nir r^ehr ychv;er, leider. 



vtei'.n man ein 



ich nich ^>euen, vjnnn ich oie eiruaal in London tjel 



Ja.js ich nach Pari;-> koiino 
"qgo r.-ehr «rtr^nr Wurde 



,en durfte 



Icli hrw:indere Ihr Ged-ichtnis, d 



>3 cUihre r.nruck; rioi 



ai^ Jahr 1923 lie^t ijchl 



ieijölich 



n 



r> 1 



Fehr nebelhaft eworden. ? 
Saal in v.ien Kielten v.lr 



'':ones C/'^d'ichtni;; iot in rien letzten Jalo- 



en 



f> 



n Ju;-jindta, 



91 



o 



die cri;te Vej'an.st.-a tun;: Jieft^cr Art 



ianals far ein c^ro 



cj ii:» Cfroi'oen i nuiiJLVfroinü 



-^ti^Vi Kreiirniö 



o.> M».Hr 



** 



Hasciiomor, .Uiciser Rierer 



it dem da laln. reri Führer 



des 






^r v.^r Direktor der 
und Profe:3sor flr P''d 



, war ich tjp'iter in Paliiüvina bofr 



u:.ter .Mittelschule in Beth Ha--]- 



e';n'.i(f t 



Aber V, 



a 



a,rrn;;ik, leider ii:,t pr j^uir: an Kreb 



ere^i in Jeru::alt>n 



ö die vcn Ihnen erwihnte Photoixra 



ü ge^jtcrben 



:-:ie mich luö^jrlicher \ 



piiio 0':i;rifft, Vf-rwecntieln 



v,ar üfmalö .V^^^daktev.r dor ''' ^^lb;i tw^;hr** 



veise ]:at meinem Coutsin Ft iix Veltsch, di- sf-r 



in : ra^ »md ein nit>;lied ^ie 



i're oetureauo ie 

Ic:: .^ini^ep-en war seit 1^19 i-^edacteur oer Juiic:chen H 



s Zioicistenkonp;resi:es. '<r v/ar 7 Cahre älter aj 



ich 



Perlin, dort bli^b ich V 



i« 1 



>» 



3 



o 



VC 



ntf^r litl-r 



»I 



war 1 



c:i auch in r.arl.sbad 19c^^ b^:im Kon|2:re3 



ndtschar in 
r-ilich 



bö -roundet it 



ici. v^ar df.malü t:r-hr 



^-^Ine ^'röf fnTr:--;rede f.ir d 



•.ex?L;ann und ii'Uüste iiexüt itn letzte 



n 



oment für ihn 



V*ex3e bin uvc^) ich ruf der 



^vn Lovin^Oiris 23c ^ rr-ihon 



^•i io iiidr:>.ichor 



Ja 



in den daswiGchonlie;:enden dal 



cn ^):r^>n erw'-Jhnten liiotopra; r»3 o 



'tUf:.ser'=* i nd auch inn'^rJlche 
bertc):ri?ben. 



^ron rab et> viele v.andlrn^-'en 



ijuri. Deuf 71 



S,' < 



ii*r 



er 






icl: 



schc5pf-ri.>chr> T?:tir'-r^it md 



Aber das > aben C^ie t:elbor ,ia 
IhtiOii die beöten -LüiBche rür 



icicterlich 



itfvre 



r?^ .-, 



a^cmdhoit, liit fi-eundlic^ 



en Orii>oon 



.1 1 



ir 



Uobert Welt.icli 






r • 




1 







2. 






e^'dd^ fivi^P"^ ^/ur, nf W/^ 



"UiA^ti^ 





i>H<i 










'JCAyl4>*i^ 



U/U .,-- 

_^ i^o^%M,7^a^^^^J^^u^^ 

7K^ Vt^ (/W 8vt^ ^ i^ ^ "^ ÖrV^^i^ / oK" 

4pV Wt^i^^, \WK ^dÜ^i ^i/a^Y /W'&iW^ huA/vKUi cyiu 


















^>^:u^^*, 






^*^ ^^^fll^^t^^/H^ 



(^'^Vt^ 



' 7 — ~?" 













w ri..[ül 






■ fsy 



't 



^, 



•«.-»-, 








UOIADJDd 






^^ ^ GUUUUOJDOJeD 



v<" 







clct, mc, p|oi puooes 



<Ai^ 



:^ 



%»3ji«> 






.*»• 



»■ 



rUPJ Jc.niOi"!iPLUJit? je iuos oq jjiaa c^jnsopua Aue öuiutejuo:; ^nunii.>jhc)iu(? un 
uoiA^-GJiiOi aun^; jupi ru? aAoAua rjos .'^^buooianb infqoun lueuoiucx) fjujd jejöojoe un 



n^^/ '^W^ 



an;! 



ma 







eujeu 



umicu -jopues -j naii pedxa 



«■ : 



r\ 



GL, L>^n\ll p|0| ISJ|l 










^^^""""^^^^^ ^t^ U:S^^c^uiL^(j^hajU. 




kJ0^/ 



j^hr ,;fehrt.»r Herr Sprln-rer, 
^ieleii DanK für Ihre f.^euridlich 



\ 






1)2. v Uli 197!> 



\ 



\ 



( 



\ 



t* 



Zhr^n Zoitun^er. 



* % 



10 ic 



it 



Senorn^^ einer CcllL-ctlon 



» * 



:\n London aind cleb 
Asi meisten hat mich 



t:}r€:,te K:rl 



t:rleü0ii habe fi^ex^ 



"Weif* von :.? 



e äftuteciip-n Seitunf2:en nur j;f?lv.eii ^v 

Li;tero;:>öiert Znr «>i:.'\'^nor Artr^kel i 



21' 



11 er 



bc* 



-' "> 



a 



von riqr. aucli eine (^nn**i^^cho li|;crL:et 



ich nl^ubä :ie Jtrin au^ifr-esr-rociie 



::ung 



Jrtzt L..;iier :nehr Anh :ii^:er; 



ne jtit^anung fincs-^t 



Zul^illir fiah iöh '/:r/-:.chr!oitif^ 



6^n lt»t7t:^n Arti.-ol von ..ol-^hexj.i tr.in , ^ nr{ in i^cr onrlli.cLp 



ocl^onrichr:! ft T>:o Litjtener 
it oalvadr.r de ndnria 



n 



Vüin 1C.'-i;ui frröchieVi ^in Interview 



4 V 



dio ''^Iti^T^/T» :f»r rTit^Ile::t' ei 



r ^icii x/A ihnlicl.^j- "v^eje^e über 



wLen 1 



t;n^i 



1^- 



', ""^ 
•k-' »' 



n:] 



ton, h«>c-:'/ii ior,ö in London 



Hait':nr \/aj*rt 
welcher Ve:! ju» 



^n.i3navlf^/i ai,^arrlcht rnc' vci I^n Folccn diktier 



Tei] ich if, t 



chrf-r 7,u best 



r.-n 



in 



,?-OSC 



l at.lrr' 7U \r^±B 



'» 



♦*rr: ist, we^ n ^i^^'n nicht 



von 

(irc.Vendc ^' 



er ;,:.y?...ci :a> die Char/b<fi:: verfallen wi.ll. d.h 



iio 



> o< 



tur 



a 



1 ' T^ •♦ 



<?inr? aiidore T'il^tatur abv^eiiren v^ill 



L>avon höben wir Ja ai.-ch .■ox-^Ufc; ^;ehabt. :)t^s ••^ir, lieh 
t^criei.nt mir, .1ie niderbtrebende ' ^nöchhcit r.i 



e Problcia 



j F.'^wiiuieii fUr das 



rro^.^iero rächt des 

3oen (?r\>arten kann 



IdDol der '^i1,te; ds3 orford(^rt aber ^inr. 
rationalen l")cnken3 als ucin im Zeitalter der fia 

Da£5 ibt n-.tdr]:ich knin Einwand ^»ogen Ihre dberzcu ende nmayiie 
df^r ..eltlafyo. Es int nur der ^u^oruck einer -Jeunruhip^uni^, die 
einen llann von 84 tiahren erfüll t. 

Ich danke Innen iiochnv-ils nir Ihr ncd<?iiken, und l.in 

r.'.it ruten Grüi^aen 



Pobort . eltüch 



riay eil , ']\y/7 



Dear Mr. Stn üpp 



\ 



Your raarvejlous nrticl 



o 



e on i:erir :.n tc4ay».. Telff^':ra7\»') io 



üüly b tliri31rr :^r(! v;i;.i ic.- c r- '/cL-^airM to 



I aoi cur of Ihf^r. 



mn"" r^^v. i-?rs 



i wiic . ar.tö to expre38 i.i^i thaükr» 'ci* tat 



V» 



^-rry . nt ere.- tiiu" niec 



• i 



\. 



•v 



I hone yc'.ij 'v : • ] .,ot i od t\ 5;rall rernark re^raruin»- th- 



'CJ. i i-lc n c 



( 



or 



♦f 



7on 






i^c!^ 



J. CA.U 



o involvijd 



Niß. yo 



»ay t 



ic; 



:\1: 



c* f 4 HcX 



uc hü 



v-aci "Al->a • p.hlf^r'is itoter -in-, 



aw 



the 



i n f o c ^ n t. r r»f< r; <- r -ivi v 



ö 



Gutitav iMah3.or 



uL'iv t-'iJit iiariaa v/iib ti 



it* bJLO 



Iv^r of 



Aö a matter of fo et, hu 



l) UH %4'ri iS t 



oi.jy in r.o fei 



in-]avir 



NeedlpciS to trO ' v 



lr:ia 



ia o 



Xo 



er- 



«y 



as ,'vi:na vvt'j 



o /, 1 



-a -.anxer 



nr 



DU 



' r 



w' 



3i.>tcr o 



«r j 



h 



•^Jl pooT>le, vhat iji*i4na wfc.b i. 



Ai*,- 



L ri"-? 



oe 



f- r 



anz «^orfel ,T< 



/f.o *ii\bs^ a naij. V 



Harina '>rfol -vps rtarrj.oji to -r>rbf*rt K\ic> 



Ol i-j-a-.:uc 



.ti) von 'Vobbpi j r wi 



vab a 



'♦/ 



*T 



^ci^" (Mily by r:o^>t-V,. 1V 



v^a'j H Gerr.ian üp-^akiiu^ v^.:^ 




^t'hi 



n 



coiiriie 



i ^^ only o tr fllnr ruiici 



e,\ not ^iBYibntantial 



c <n.r nain aiv-.-ur.M-nt , hvt X:\e a-^ra-e r'^adei' 



<>. 



lel 



i\ 



r.vix'oh r.ay .lot >)f> fiwfire of vh^ :;itviatinn a 



h 



tc --issuiTio thf.it i.h.'; Iridy invoLved -Naii a 



.r«a;, be 1 »td 



\ 



ter o^ i-'xihlor 



\ 



>^'. 



Yoiirii, aiiicerely 



Ko 



l 




\ 







\. 



'\ 



V 






«. 

r 
N 



/ 



f 



London 11.1. 76 

Lieber Gabriel Stern, 

soeben r^rhalte ich den Haareta vom 9.1. und nehe mit grosser 

Er/r-n^^ie beiden «riefe von Prof ..itun von Ernst ^^^ 

''^; L:n°on'°Ti::s"^'.b r^relriinnioL brutale Handlung 
tS.r:rt?1::rc J ie Mutigen U.... oute ange.o.«en^ 

rnro:iw::rn%:f dirp;ti;er^srh:nSit «o a^n sind. i>a.u 

nHch?ric' Iv^nen -^r.t.li'.ren, ^md Ihnen danken, da.s ^xe 
die iüüiuche Ehre gerettet haben. „ -^^ 4« 

"" "" "■nrr;u';er".<;r.»rnv:r,"'ne^ Aktion der I...ier,.„s 
:::,::" ;;;^:^.'^K«n„er^i; »ir a.n .rUK,! ..n,.cn, ich ..he 

ja AI Hamiühmar hier nie. 

Ich wciiss nicht ob Sie t.r.d un^er^ andern ^^^or.nde (Amit?) 
ITr Briff in H,« Times .esehen haben, worin ^«" 5 Lnßl.ndern 
ieren diese Aktion nrotentiert wurde. Das war frloich m ch 
dcrVor<o^.^mia, aber leider habe ich dio Nummer cier Ti,.es 
ntcht r/ehr. De Einsender, offenkundig keine besondern 

Ju enfroundo, haben den Brief in r^^^-^^^^^'^^^'^T^ '^^""- 

r.-i* ^rhnid^runff riner Evakuierung von juditchen 
plnil n^ini^thnS Green (ein^r stralc äUdi.chen ScVch^nah 

L East London) u. Z.r.törung- ^^^ J'^"^«^' ,""^,f .^.f ß^ard 
folgenden Reaction der jüdischen Organisationen wxe Board 
nf T,er.uties «tc. ^nd der emrliachen Polizei. halt , -.agen 
die Einsender! Leser, telenhonier nicht der Poli.ex, denn 
diese Erz -:hlum. i.t fingiert: das Drama hat nxcht in 
ßethnal Green stattgefunden, sx^ndern in Jerusaleml u.s.f. 

Es ist ein Skandal sonder gleichen, und ich frage r.ich 
ob denn Teddy Kollek sein Placet gibt s.u so etwas, oder 
hat er dort nichts mitzureden? 

übrigens niuss ich hinzufügen dasa die "Times" loyal 
berichtet hat über die Preas Conference, die Amit in 
Jerusalem ge.:ehen hat (ich glaube m7.1., leider habe ich 
euch dieses Blatt nicht mehr. 

Mit ^-rossem Interesse habe ich auch Ihren letzten Artikel 

in New OutlooK gelesen über Sabri «^^7«' /'f ^^^^J^^'"'^^^ 

findet mar sonst nirgends. Ich -"^^ ^^«^J^f^^^f ^'j'^^^^r 
dass ich we^en zunehmender '^«h-Schwierigkeiten nur sehr 
wenig lesen kann, vor allem nichts schlecht-gedrucktem. . 

Ich ho^fe es <Teht Ihnen persönlich gut, vor allem Ihre 
Gesundheit ist wieder völlig hergestellt. ^^^^^^^^^^^^^ 
n^t Vergnügen an Ihren Besuch in London, una auch Thea 
Nathan hat mir sehr Nettes über Sie geschrieben. 



» > 



Mit herzlichem Gruss 



qiw 



^ 



/ 



Gabriel Stern 



Lieber und verehrter Dr. Weltsch, 






Jerusalem, 23.1 .77 



i'r 



Ihr anerkenn nder .^,r.iof V 



1^ »n^ 



ji r 



tt 



Die Ehre des juediscten 



Volkes gerettet" ist ein etwas zu starker Ausdruck 
koeage koura^o j.>ho;rt docfr 



so viel Zivil- 



IT. 1 



1 u. 



(■ :':v 



um 



ich if raeli 



sehen Polizisten 



zu widersetzen, ßb gab mir aber doch irgendwie G 



enugtuua 



c» I 



d:.sr. 



i h. 



r a b o r i n c' a n d g^ i 



e Augenzeugen, darunter amerikanische juaker sah 



en 



wurde ein Architekt der 



dass es auch andere Israelis gibt. Leider 
Hntwicklungsgesellschaft, der gegen diese Politik protestierte (u eb 
einer der in lintebbe Befreiten!), entl 



rigens 



assen« Ich lege einen z 



u i-animen- 



fassenden Artikel bei 



in dem die wesentlichen Elemente 



me i n c^ r vorher- 



gehenden Re.ortagen enthalten sind. Inzwischen hab 
zi eml ich o b j e k t i v eu 



n 



eriCiMt Von 



» e 



hi-r? 



legendaeren Kuchen ba eck 



( ein 



ie woh] auch einen 
Enkel der 



erin Patt und ein Neffe von Toledano. dessen 



Bjzes Golda und Rabin missachteten) im Ila'aretz gel 
erwaehnte Brief von Professor Amit 



esen. Der von Ihnen 



stehenden Physiker 



, einem noch ziemlich jungen, 
, ist auch in der "Jerusalem Post»' erschienen, wie 



links 
au ch 



beiliegender Appell von fuehrenden juedischen und christlichen Mitgliedern 
des Interfaith Committee. 

Den Brief von Dean Handford, Canon Bvery und Father Rogers (einem 
indisch drapiertenund darum um so englischer wirkenden Narren Gottes) 
habe ich gelesen, ich traf Handford bei einem Empfang und als er 
sagte, wir seien ja in einem Boot, gab ich ihm eine ziemlich kalte 
Dusche, er gab zu, dass man die Bxmittierungen und die Sicherheitsmass- 
nahmen in Bethlehem nicht haette in einem Atem nennen duerfen. 
He was not amused, als ich bemerkte, die letzteren seien ja hauptsaechlich 
gedacht, um Juden von der Geburtstagsfeier Jesu fernzuhalten, und wenn 
das schon zu Zeiten des Kaisers Augustus so gewesen, waere , haette 
das freudige Ereignis gar nicht stattfinden koennen. ich komme mir im 
Umgang mit diesen Kreisen oft wie ein umgekehrter Paulus, also ein 
Saulus vor: den Juden ein Grieche und den Griechen ein Jude... 

Wie Sie meinen Abenteuern entnehmen koennen, geht es mir 
befriedigend. Und solange Sie sich empoeren, darf ich wohl dasselbe 
bei Ihnen voraussetzen. Hoffentlich kommen sie und Ihre Gattin, die 
ich voriges Jahr kennen lernen durfte, mal wieder hierher. 



Mit herzlichen Gruessen Ihr 



^ x 



AO^ju 



^^^^^n^-U-^i^ . D<. C-^^^ ll^X^ .i^^^U^ 







FnTN 



^Vl^. 



2 "^^^^i^ c^^^'-vv-^ 



H iki-'^'t^OLvr^ >' t 



Xj^rOi 



'> '->-»^ 



•'«-r^^'vw ö(j^ 



Xr^'-^U.r-i^ CXo , v^ /f 1^ 



^r..,^ 



^> 



•^ 



1 



London h 2.77 



Lieber ;abrl<»l Stern 



:orzlich"n Dank für Ihren behr .Informativen l^rief und die Boilafen 
Die Sacho :nit d^n ExmittioruruTon in d ?r Alt.sLadt ' ^-^^^^i... '^ . 



Z^rstörun.ß: der iI'iu;Ljer, ±3t 



in keiner i'roportion ote:;on zu der 



-♦• n'^'^ortip-er Bulldor^er- 
-ehr bedauerlich, und oChlant Wellen, die 



ziös ».'-•-'•^Aa^V t sind; em Zvnj.ive 



Tröoo3 der Sache und natürlich tenden-^ 



nu 



von christlicher lumanit'it inspiriert sind 



r ivCi.n:o aru^^en /iirum J.eute, aie an.^eblich 



chei'^-eii, i;t\r aicht z.u reden von -len Hi] lionen^:iß 



in Asien ((nmbodia) um] Afrika etc 



zu ion Greueln im I ibanon 
o.:. e nnio r :1 er an r. ( - e no c :; d en 



aber das a3 le, 



ZielJr.r iGrapIi C" er S-.ite f^ei]«crt:, e 






t et 



wird ja avc!. von c 'fi- 



^v^«.s Vahres dar^ 



auch die l.rutf JitU und Dunmheit dpr isra ?lii:c};.';n P^'^^hc'.rd 



UT, W>31in 2C 



.•a > 



Die ''Hasbaro"- eite 



n dieser '>ac':'e v/ar bos 



i j icht enCi>chuldi.Tt 



zitiert wird mit piner \v 



onders duud, da zB P^ollok 



unpolit:'. ch v;ar 



&f3erun<:^ da^ir. die Ver lrHil>uiif dej- Arab-r 



p] ei 



n.'Vi nur nit der .Urassenplanun^T yA\isc.iniuenh'dni-l 



völlig/ 



crz^itiP der ^'oprccher" (ir')okf^siriau , 'T 



offiziejl ochrpibt, d 



over 



it 



) d 



v/^'hr^nd 



b:53 



e i n h e i t ^ ^ c -^. w.r r 



nd 



•^ ^-^adt viertel von derusale 



r 'tad fc v»-»r\vo] tung 



-'•\s 



n^TCh ^vei'tv'r 



üo oeir. nuo.se 



im ari.ie.i.ii,chen unl kein** Arab.or im Jüdiochen Virrtel 



Ich 1 *^ P:e 



ier bei einen Ai 



m immer ethnisch 
. h. (inss kf^ine Juden 
vvohr.en dii-^fon. 



<iO<J 



v/eiüs 



• / 1 j 



V 



c.M'itt auis d 



> >• 



I» • 



>'±e in Jeru.ialem di 



;':esi:ri-en Times, da ich nicht 



an;-*psJ.c^ti^ dor V.eltla;.':e , protf.^iik, d 



e en,';.i 3.:ci:en Zei tun.-^'-en 



•^ 



albe .ieite viujLet 



aoü die '»TA 



i. 



l3 



O) 



i^TJ 



;ö ist 



•i 



e 



ti 



J -: 



(^ 



iJo 



i«ser Saciie eine 



c; 



5r 



dorG n;.ch Ihrer 3efc>c} rei^:>unr?; oea .Fat her Pc/re 



/rers 



Kennen oie einen -en.^chen namen.^s ;;an Leon? Dio.'-jer hat ir, J^vvj i.h 
eiren prrfxauri:..5.c!.f>n Artikel ver:;rfenMicht • l 



wei] der .Hedacteur 



(,son ier 



Q.uarterly 



ir 



be 



r.:ex T^ti* 



d.aoG 



d 



Jacob oCiinta^;, c.i.n sienich anot'*n 



::tauni..Cii uarurri 



1 <^:er 



'J PS 



^^ J fton 



ann 



<.A CJ 



Vv e 2 t c r ^va n j. ^a t i o n ist. I c )* 



ein Eeanter des Infor>nation Dept der Z 



zu 



ioniot 



ra 



rt 



0].I:t 



^» •'. r 



dl £:einer a ^rf 



ich vrn Leon selber :ien hier beilief^enden -oriof erhielt 



erstaunlich Ifis« «;r ir 



i -inrr cffizi- 1 



t.t.e , worauf 
iiiö ist doch 



eil 



ie 



en h.etzeri.schen Ansichten 



lei::un;;r -rj^T^i^t wird, mit 



Vveiznar.na Kelten 



in seiner. Artir.el zitie^'-t er 



Jerusalen yolcl'ie Leute ^''ibt 



,^:e/vpn den jüdii.ichen l'error. Int 



auöfuhrlich 



Auch eine york} 



f^sr.ant dasrt e^s in 



:ir au 



X f : 



l < 



.11 



en 



ie sricb al 



Pt- 



sie hai eine 



n üehr "schafften u 



nci 



o ^e 



f.:; C« (■> 



sr (? 



on nainony Huth h'ebo (?) iist 



; der hebr.lniversitv vorstellt 



ira haaretz ver?r^f entlicht • 
Leuten, auc>^ ivaiser Rotbart 



Uten .-.rief p.-f^^^en die I'^xr:iiittierMn>:en 



Ich ];^nne natura ien ni^mana von diei.en iun.-ren 



h H 1 1 e nie 



Hcinden »?*ekannt 



t;, wonn nr wieder zur Erde zur 



u c K f^eke'nx" ij \\ dr e 



rir ^'^eht es nicht. 



M «a 



zu£rit?.3ich zun nicht-hore 



nr j'ui ^ vor cillern jind neine Au/^en sehr 



ichlecht 



A 



o-e .^uten V;ant:che, bleibe 



n nnd nicl;t-i?ehen k 



n .'ie ,7:oöund und 



önnen. Ab 
ark a;i^ Ih 



er so ist es ec.en. 

rem wic:iti::on hos 



en 



t 



/ 



\ 



j 



■^ 



ähalom rav 



r^obert Weltöch 



i , 



.« 



\ 



A / ' . '^ 



TEL. Ol- 262 5930. 



AO, MONTAGU SQUARE, 






« V 







(> 



LONDON, W1H 1TJ. 






^ 



i^V. V 



J 



»«^ tv 



•■V ♦* V 



l ».^ 



»I I 



k' V. 



"^ '' P.A 



U v:» 



f 



u 



t ^r^i 



SDw 



■u> 



/r J 



r. 



L^ 



o W «.c 



J t 



c 



¥ i 



6 n.'i ** ' f 



>^'i V» 



^ -* < * V i« 



V*. C C; (/"> ^^ 



(Cv g 



«''. f 



L^ C tv 



n 



V C i-J> 



W , o 



1 O «^ rv' wC 






'tiL 



rs« 



1 



> 



ic U. ^, «v'"k^> «-w'^iC 



V*. V- C 



1 i 



<4 ♦• 



t\\ V. 



) 



<: 



V c V 






f 



yl 



• w 



/ . ^/ V aJ-.\ c 



.i ^ "^^ 



J 



<-W . v^ U 



t^ 



V i> ^ .V 



Ux 



r V* V* 



tVs. rv 



k 



ti/» 



M 



[ 



fk 



^ 



C ki 



IW » IV- i 



(1_ J 4 . I 



:^ 



'■» v^ 



•U.>x . U H I 



f^^ftS 



% 



*^ f lfc€ ^ 



w k r 



>-«.i c 



a 



c t»^ 



^ .* i 



< 



t Wk ( 






f ^itu f< ^, 



'( 



o .^ 



^ o 



\ \ 



Q) w< V ^ 1^ >^ (. 



/ 



> V 



L 



»4 u. c 



/ 






*— «^ ^ V, C , luJ>J 



ivc ,\ 



r 



». «. 



V i 



K « 



^ (TVO M 



J 



W \v 



^ w IV' 



^ 



Mv 



w/ 



t 



\! 



C- - V 



P V 



\^K 



^■ 



k~*« ( 4 fs 



bCs. <» V y^ 1/ 



/ 



'«♦ l*.^ * ^ '> 



V; V. *«. ' 



:i>- 



.^Vl 



I« •< 



'0 «v* 



C- 



tx. e 



^ t' - . c f s 



ts^ I" 1_ • 



«X 



Vv-^. 






"^f— "k WV v> 



A v^ »Au 



/ «tn 



l 



^(-^ fL 



V t <» *^ ' •* ' *•». U 



(jLVP 



U\ V u t 



i 



/^ 



h 



Cy 



j y V/r c uw 



»x. 



•' 



\ i*. 



h L c > e \ fs 



/ /, 



- <tJL 






N. 



l i v.^ 



N/ r ( 



>^^ 



a V 



L — 



vl. 



1-^ w:v • ^ 



V •-> 



'\.* f 



•*• 



^ f,, L u ( ^1 irc^ Utvf« 



( 



^ t. \ 



iL- 



Vc^ 



K d. 



L«^- 



y.t 



^ 



k 



^ u« 



» C) » 



•cv* » ^ 



r (. c. t- . / 



C tc/v. 



/U 



J 



Ov w 



/■'! 



/^ 



i< t 



^ ; <w 



\ • 



V 



o i 



^ f *< Ä^ 



e 



t ^ ^» 



CA 



tv 



'a I u 



Iv 



( |>^ * i V ^ s • * C -^ 



•n. 



y. ^ 



l 



V 



Li » t. 



Li 



V-. 



(. 



^. « 



c 



•»-» Vi s 



V V V 



V I,- 



< Iv. <* 



» s 



i> , 



K f 



V-A. 



a ^ 



L » 



Cv^ ^ 



U'? 



C. f 



»- b 



f^/ O ^ * •» 



^ 



w-\ 



> 

k 



J 



L 



) 



*-t 



( 1 



b .V 



V (^ 



^c\ 



f' 



'--A v. <u, 



L^. \ 



'v" c*- ^»^ )i 



«-M. 



a /4.^. 



30, Highoroft r^ardons, 
N.W. 11, 



14th.Sept .1976.. 

Dear Dr. '.M/eltsch, 

I hqve just read your artlcle in the A.J.n.on 
the Coming Holy Diys :ind it certainly gave me food for tboupht. 
This year I had the privilege of ma^^rin- your acquaintance and 
I hope youp will forgive me if I set down tbe t}^ought55 your 
article provoked. 

^eople like js^ourself v./ho have lived a very long J 
life in which they have acted as leaders will al^;\;aya cons'ider tVie 
changes they have witne.^sed in their lifetimo as unnrecedented . 
You may be right as far as t^ohnology is concerned and perhaps 
even as as rogards Ue^'^'ish Hi^itory but not in thr. li^Tht of \7orld 
Tlistory. As Galileo said ^'Sppur si muove" and t^^is has alwayg 
b^on so. 

Although we only touched on the subject of the 
at our meeting I have the feeling that you wer3 
a traditional home but veered towards agnosticism 
together ^^/ith most of your contemporaries . 
Nevertheless yu remained a rnont conscious Jew and succeeded in fe^ 
boosting the morale of n^rman Jewry at a time when'^the most 
insignif icent aspect of their lives became tho most important" 
to quote frorn an article in the LBYB. T:'erhaps one can say t^^at 
the 'VlActug" became the heart. My father teils me that Oerman J^^ 
Je;;vry ooifid not ,o:rasp that it was'a normal part of Jewish TTistory 

After our talk I ^^'ent to the Viener Library to 



belief in Hod 
brought up in 
in your youth 




Moses to ^haraoh instead of by jonan as we reaa on Yom tiippu 
afternoon? 

In your article you quote ^n?ith aporoval ^rof . 
Talmon's rejection of Jewish "so'lipsistic self-apotheosis " yet 
every prople consider that they have something unique to offer 
mankinÄ. Sthical monotheism, as 'leveloped in'the Bible, is 
surely unique and has been partly responsible for 'Vestern Society 
as \ve know it today. In Nazi H-ermany and Communis t Russia it is' 
rejected with horrible consequences . T ^^^ould go further and sa;/ 
that a total rejection by our society of God -vould lead to its 
collapse. Üur prophets have proclaimed this again and again. 

On the personal level, religious belief remains, 
at the very least, a satisfactory ^S^/orking hypothosis'' and 
enables us to brin^r up our four children to be upright Je;vs and 
Citizens. The orthodox Jewish Community does not suffer the alie: 
ation of thr^ir cbildren. In our case it is probable that they w4 

will go to Israel where they have all been this year; the oldest 
to represent this country in the Bible cjuiz. 



All tMs is not to say that belief in Goci does nbt po^ 
serious problems . They are posed in the Book of ,.7Gb fiai the" * 
ansA-er to ^'Judaism after Ausch';;itz" is }n'(C 11 *(i^'>' /') 

I also read with interest your historio fofftncjte on 



f^^To '9(?ic. 



T'^e original source is, o/^. ^ourse . Psalm 89:10. 



'^t US hope and 
broup:ht 



It is preceded b;^ the verse 

priy that the coming year 

about to our people~and all mankind . 

In ccnolusion T -ould li;e to '.vinh you and :irs . .Veltsch 
the traditional greeting of ,)*aivi »fjJ)M i)h-l/)3 



ill see'this ^eW i><c^ 

mankind . \ 



Yours sincerelv. 




Max Sulzbaoher 



Dcftr Mr.3ulr/.l)£tcrK»r 



P.1.V. rt76 



Thank "^rf^n \'^r 



'uch Tor vour Ictter ana ydur /ood vfühe« w^ic>i 



1 heörtxiy i'eciprocate 






of life. Tr, -.r i^,c,t KT^icl«^ in tho AJT^ 1:o \vh 



vcii i'-»Tt>r 



«> 



y intertiori 



i;i 



<; r' 



O 



to -iv^ an i^n-swo?* t.o fxinnaiiioii! al MU'rJßtioürt 



Ig 



o v;iij.o:., au rr^y otir.i-C 



n 



>\o rnz-in an£:\vf!r (^xiii^ts, but oriüv Lo 



Lici. 



1:h sop>^ roDifcrka cin^. ccri'>*ntt> '^n the >>')>-^s '^^^''^^•»iv.-eci ^>'^'*>ut 



Jutleium i.y üome v;f»21 l:ncv;ii public fipureß» iy t,^e i^ay 



vcu f re 



r: 



ist, 



■ i ! > **! 



ir 



u k 



hc 



iif aji^uii-j ti')-i 



Hl. i 



ao >'rou;rht nv ir. a traJiticr.al 



rrif'. r ,i^;rf»y; )it> in an atiiio^a-here .here ccrpticiij.ri abc>ut ibe 



r*?iif-Joua trcMÜtiön v^o «lr»»fcifiv wicif» iinra^^ 



Jn "^i.= ct. th^re 



"»».i.» 



ei^p 



in Mjr }:o..e oity {Pchp-^v^) oulj a hanüful of ;.ta'icT:xy reii^rnou 



orlhoc'icx) f rr.il i'^s vr^ich v*ere jv-fü^ariic-U vvil 



n oefievclent c:;riobity 



y tiie CO nventiotia^ bouiN;coit^ tnilieiu My iii'^rr;.-! in Jn^^lr^h 



ir,i\ t Ters citarted actuö 



' •> 



iv oiii / .urxu 



boc 



Ij 



a:y acuuent 



«« »\i 



a rjc 



•^iölr.jv u.-^Ur thp i ^. n nefiL.««^ of 



aya 



«V 



t tCh. 



in 



hon I 



and "^.y *rlendl niig-o i^ennt.ai) ^ or si;cri a uof-: i icii at- >i 



i-iOCern oeiv 



fiut aj. i 



ciclf 
thi 



i » 



obor. who 



cri.apö rnrt of -ir^y nrrsor.al l;:! .-^^rrav^hy ar.t-, nähr, uotuiu^* tc äo 



v;jitl^ th€» «--jirf^nco ()f x^b-^' 



oiJeiötxons you raa.^>f5 



va 



)i i> 



Ot 



^y 



a t 



in lOV) 
J u r i r. •* 



»f 



vou ai'vr rij^ut in Jci.iiii;^ ny a\i;>qi\ot.*.ticin 



Ivri :^nnchi" 



a^: a lapc^us caiami »vliich occ rred 



IG 



t Ic ' rvrs vhor rhis a>*1;icrie wa 



» I 



i wr:uU i cn on a 



Monday b^t.veen 1? and P vwhpn it ha:! to ':o t:o r.be nr' nt'-^r) nri'l 



si)b-!itt»^d for aprvrov£il to a sraa] 1 co.:i.iitte».* of '3 or k Deo 



aa it 



oerned ^^ory da/:i^ftrouf> nnd I ccild aol riok i iie po 



pl 



0£jX 



ble 



contjeqM^mcoti or' rf]v own 



i j. 1 



or 



3,r i 



ti^alod or: quite riiffcrent raat1>>rfi 



'tranroly ^noii'>;h. at than Mm«» nobod^r 
J o m \i . b r- c H u r- o t »^. o a 1 1 j ^ u t • o 1 1 w a ?^3 o ^^ n c e n 



Lator 



ny«elf dit>r.o «^rred 



t 



I M= 



o 



or 



n.» it v'aij co,*roct«^fl in siibiij diar v 7)r1ntinrß I am 



very .jorrv ^or tliat 



^ • 



I hnvi :~,f>p4n writinr ^f;ou3an« 



artioJ.<»c;> bwt, •':ei">«rftll;' .spflakinfj^ 



I havo not in mjn'-^ • a?3 rny r'^aiincr oub31c - h/n*» oi-thoJox ^n^ctor 
tbt^i:p Jev;n ''.avr» thoir o'-^n firm st.and-^oint an^ dn not n*-^»>d ne« 
Tho ]^robi..*::i In 1 /^^ »-^3 to c^iafort ancl call b'ick thoßt> Jf>v-v5 
who had loiJt rilorri or 1 eas a3 1 connection with Jiidaisn in any 
öonje, relifrioD.? or ratior./^liit c^* sijanly t: va :it'iorial, let in 



•ay r^at^rrin't I hr.e often to triVr r^--crrt;e to th»^ v/onderful lariP;ua;Te 



of ihe Bible 



So, too, aü it was o.-.ch haachana (in 19;3) I alio 



iüado ii:;e of tne far.ouo vertio fro Pjalrr; 89 .vnici- 



fa:r»iliar tc th- 



aipht hav«- been 



tt 



o .. 



V. . A 



"laocniictn-o evvb 



^aifilv from Ih* ^-eclvitl fiftei' 



blcwinf^ th- Shcfar. I had rio intention to enter Irito diöcu^ssion 



lea 



<•:» 



üT. to torrdtcrieü not jultablo for occa 



oioria^ joUi'no 



li:. ti( 



Ircat-irrt, l<?hst cf all in eucK a tine ac it '«vat* in 19^3, c^rt.tiir: 



^y 



not iniolliri i.'l<» to all tho.se v>ho wer«» to younr;- tn hav^ r,hared 
thf expcricnce, ;.-. 



xcvse die oleaoe if I do no^, ' nlor into all i hece difficult 



O'r 



•er"' rl'-? 



♦)ver 






thf^r^'^iise I ha ^ aloo 



end Vi^ryihin^ ie lor me a pT'?at <»^fort. 

sciuel^in-i ic L>aw tc Calil-c'^: "Fppvr si n.vov^'' nry^ ite r^-lp tion.-.hlp 

to traditionell Jf?T/iBh b'ji^ 

stete:3if»nt about four foTjr on 



vut J 



'-'» 



xrr^x 



V» I» 



f. 



■la 



\4 



^"N 



ii«o 



*- oa.r t io 3 1 c o n ^ra t: . la h 
hope t)-!£t thf^.w» c!.ilfir(*n wijl be ly^u.i-tic di.^raTDVHjir.tnerit 
v/i t ^ 



ons 



? 






nly 



3, n^.\^ (*c \.a: ly 



«.t 



J^wiör f^*^"^!*^ i/KK?f:j>elv'>H , and - jüoase forfrivo r; 



10 



en 



wit'n th(* ortJiooox ro"i ••':'» :rii*,v 



I a:D writinr an a hurrv a^i tho Charrrira draw n*farr»r, and 
ccnclu::?ir/: with r^^ winli 



t;o 



ci; anu ^-Ke w 



hOJ.e Ol vour 



<^.r 



amD. 



xo.ii'f> .jlucerelj" 



Robo^^- V^oit5:3ch 



^1» 



I'ay 5i -«97^ 



jear l'ixlmcn 



1 YiUTit to con^rfttulnte "ou u-on vf)tir »^xcellont 



1 



n 



liucour, ter 



xn 



f«H 



r< 



I tlij nk J wn/i 11 



ir« "OT:r co^-ra^^ tr cay th- truth 



In 



19'^8 






f? cnly 12.'«!^ ^'ho onposeri ihc nol^cy o)' /-^en ^urio 



n 



Ii.^^ rof«iö**d to tiiKo account of th« 



3 



4'^^ 



TIf 



er. 






ic 



»■» *>. 



srn v;6is Zuntended 



had cef^o-«d to ^xist, alas , and his idoa of forcinr tac» (rif^ntal 



.»\" 



X o 



1) 



*r 



1] 



the pf-o cn 



» c; jr\ 



irid o Tinr^^ina^rcnr. and vrrn,-; prcr-isej, to fili 
d by th<^ exf- l;^u:ir n of hho Ar'-bs was in ! .y vi »w 

W' ich 



unforturi?itf» Ho coTitlraj-r» i r. tho c3/i r.icnir>t rr,ef.ioric 



had no real haöi?3, and n"»l 



CN'^l 



T)'>nkoi^ 



farti'.^ay ir.str^f^d tc '^^•pk a r.r.-f i<^eolorricnl -latfc 



r^.f-eated t.'-^is 



rrr* Vvhich v;o'uld 



avo .jorv«d aa dn initiative to cone to terrTi^ wlth the Ar 



oe 



accoro.iii;^ to tnc no»v Situation. ,t v.a; 

oT X.lbbut*/> ^aO.uyoth wn.s an iliTinicn ar> tho 



cl-?ir th.'^t tn*^ io.ea . 

y for 
11 y'' diL-arpeared 



nam mo 



u Lra;.cxca 



Ki.s 'jlof^a'i3 onl^f r.^Tvr^d to >i -hten i he Arab;> 'ind to c.licnu'te 
Ke o]-^ fri'*nc!r. of Aioni^,n. 



I fear 



ou 



V-, r^ 



] 



concliKrLoriii are irre''utab:io , ti.oufth of co^jrs^* 



Oci,<afit ±r. t..e cciil.ext of ti;e tradj_tj.or..al 



Bu 



.orij.at er nc^'V>t 



wna 



t v';an br donr r.ow? In.stead of rcvisionf.; ths oid pro - 



^rainmr> , f.V.^ lisra-rfli govt did f^^^^^rfthLn,; to j-J^ovoke A 



rao 



.hoi-ti] ity 



iiid coulitiiiew to r.o i^o. 1 v/onJi^r whethf^r vov ho^e 



noi.icpd ^hr^ n^Tv articler in '{^ar-^tz. oom:^ .-ülso '^'ritten by 
Sabrefci, ^^7hic}1 arc tr in;? lo como round o r -^ccnnirln/i; the 
factü, li:t apparent.ly all tniit; hod no pi^ncticra oiiect. 
What ctrn hr> doro nov;? I .vorld vory much ar^preciato to hear 

intriruing quotjtion. :.av^ ycu aay contact 

:soi:H? portinent xdeaa 



\'^\t 



>ur vi'.^v.ß nr 



V -: 



... kJ 



with Nahu/n uol Qmann? hc ßoonis to have 

bui he l.aü no t.nci:in*-r in ißrael 

I hop<- vou anr' yoir facrüilv are* well. I could not cc^ie t 



I.^^re^e 



* > 



'jrinc b'?ca;i«o o*' prctrf=>c ':r*d illnes 



ut I hone 



tc be aole to be 1■^^r#» in :;ovembor. I ':,hrll b^, nowo er 



over ö'5 ?it that timo and .>iy o.v.i pciiGioilitie^ are vory li:/iited 

^ith kin-j re^arde 

vourt, 



kobort v.nltoch 



■r'^t^XA'M.'?^^^.^^'' 



n'-'yn n^rtr v^rsr'' nt»n 'n-»ywn .7.7-0 «7^30 •?» na-^ mir 
•>i»i-rnO toT nyp -^ay a'nj'ir S^ntn «-aK . a«? nepnn n^aot 
-*>v .lenrj Tavn ^••nj'ar' mtpn 'jk (1 »ray ni»n 'b»»» t»in 

T'Mi'yn narnoa r^'n nt»»» a-rn'' »nn ,nrn tota tko o*airn 
n inr ,iru»«-»a'' jit»-»'" T*>y V-a-mip n'^i»» .niaiKon 

.•ovya rM-in MKr »ca .•>ni»a airnn 



ly nz T-1H .lanao ^y naiara -iin^nn b]j 'ryinnV »Sy 
•^^ '•5v*> i»n nrn fin .rj'jT^nKn nyiara "nca *n»n k*? 



85-n nn'-inn ai* pja ,a»na3i .np'inKoi *-Hn 



r^% 



r a*T' 



*f» 






n^^^r^n'^ ^jivii ^ 






pKi ni^n 



rpi*^ S!5in '^u^ .nrp nts^'^n *-S ^'^••irii iT!5y ai^K Kin 

.T!in!5ni n*^!5Trrr "rroiKn nvn'' ^y n*>*ptjn hk iin^*: 



-.*• 



TniK i-»3r> ta*-! ,pm31v ntna "i?fp r«Mrj npf» ««jik »jh 

.nry laa (p'nia) nr'-r nK^mi naie njr»^ 



n^fiyna T^^r 






A^' 



^/ 



2^ 





'^ 






FRITZ TAU 

BETH JIZCHAK 
ISRAEL 



JcL 



^MU h^^eC^^^ ^^i\/^K /c^ 



/' 



K 0ii 



/ 




pnar» n»a 






i^i-H, UiCH>cAt^^ UfUCtj ^(U, 



vA 



7:i:jc^ ^^4.11 /^-^ M ^^^ OsL cy^y^^ ^j\jU.r^,-^^^cu.cyy^ 






'I 



/t />i/<?. 



4;^ Ä/>^ -^/»t ^Cjt, iy;^dk.U-:>cC-lC^ ^^^U ^'^ ^GJ-j ^Ji-it S^ 



/ 







*-8-«,»-C 









CCl tu'' 




^^i A^^^^t- "f^t Ti^^f '^.if'dc /ji-'U(t.^'! 7^^ 4!ij i^^^/:X ^^-.5^>wÄ;4^ 



? 










C'€^ 











'<t> 



// 



FRITZ TAU 

BETH JIZCHAK 
ISRAEL 



pnjr» n»a 



^i^fj^tUi^^^ 










^^»"^V^^A A^l/tc^^V/"^ 



^<L^ 






/?^ 




(K. 1-2- 'i 



FRITZ TAU 

BETH JIZCHAK 
ISRAEL 





C/Uh^ >C^>l€^^^^A. ^t^^LC^ /f^ 







1 H 17 K > T 







/^^^ 



^ ^^^-7 








<:-^ 



f tfiTZ TAU - . 

BETH JIZCHAK ^ ^. /J^ ^ ^ ^^ 



ISRAEL 



iL ^f 7<i 



1 K 17 V > T 




7-A Croditon ifill 
London N.V/.6 

^.^. 1975 



Lieber Fritz Tau, 



Herzlichen Dank für Ihren Brief der nich tief be\vef?:t hat. Es ist richtig 
dass ich lange Zeit nicht so viel geschrieben habe wie früher. Ich war 
wiriLÜch in J^einevu guten Zustand, physisch (8^1) und seelisch. Es gibt 
Enttäuschunnren die man schwer überwinden kann, die mengen sich dann auch 
mit Schuldgefühlen. "Richti^^» (falle es wirklich so ist) zu sehen, und 
zu dozieren, ist nicht viel wert, wenn man nicht die Kraft hat etwas zu 
tun; die hatte im Grunde auch Btiber nicht, auch seine (zum Teil groösartigen) 
Reaktionen auf die Geschehnisse waren in Grunde nur literarisch. 

So fühle ich seit 1. nger Zeit, dass ich nichts mehr zu sagen habe, und 
ohnedies niemand nich hören v/ill. Bine dc?r 3Chlirar:Latan Enttäuschungen 
war nach ><em Yom Kippur Krieg, als es erst schien, ars ob wirklich eine 
Wendung ein^re treten Ist in den Köpfen, .?in "Erdbeben»', sa.-te ioan damals, 
und nrich kurzer Zeit kehrte alles in dos alt^^^leise zurück. Aber wahr- 
scheinlich w-.r es ohnedies zu spKt für eine^'"wirkTiche Wendung des Bewusst- 
Seins und des Verhaltens. Jetzt mach es den Eindruck, als ob die chauvini • 
stische Richtun/T i:imer starker wird, und natürlic/i wird nach all dem 
Geschehenen und Geredeten auch das I.'acligeben immer scliwerer. FJach meiner 
persönlichen Ileinung (die abor falsch sein kann) hätte Israel noch vor 
zwei Jahren, sogar vor einem Jahr, eine Regelung mit Hussein finden können, 
natür. ich nur durch Konzessionen auch in Jerusalem, dadurch h'^tte man das 
Prestige von Hussein bei den Arab^-rn gehoben, einen Hauptgrund des Konflikts 
beseitinrt oder gemildert, und den Aufstieg von Arafat verhindert. Da man 
aber Ereignisse niemals vorsehen kann, civss ich hoffen, dass doch noch 
einmal eine günstige Stunde kommt, nr; türlich müosten dazu Amerikaner und 
Russen zusai.imenarbeiten. . . vielleicht gelingt das dem Kissinger. 

Ich lege Ihnen einen Artikel bei, den ich zu Pessach auf Dr 'ngen der AJR 
gesckrie: en habe. Oas Schreiben fKllt rair jetzt sehr scnwer. Haaretz ist 
überfüllt Mit Material -ind Icnct o-'^feniiundig keinen besondern Wert auf i.ieine 
Meinung, obwohl er nich sehr höflich behran.^elt. Es ist ja auch viel 
wichtiger, die Jugend zu v.ort koumen zu lassen, und da ;>,ibt <2s so manche 
beachtliche Stir ne. 

Vi/ie oie richtig sagen, die ganze V.'elt ist anders al£3 wir vor ^0 iJahren 
gemej.nt haben. Diese gr-fssliche Katastrophe in Vietnam! Man kann nur 
hoffen, dass doch noch f-in Retter erscheint. Die Zeit ist kurz, nach 
noclimals 50 Jahren können ganz andere Herren die Welt behrrr.>chen und 
regeln. 

Es ist :nit dass es solche Ilenschen gibt wie Sie. Bleiben Sie gesund und stark. 

Ihr 



Robert Weltsch 



(\ ^I.M 



•/• 



FRITZ TAU 



BETH 



JIZCHAK 
ISRAEL 



/^^/^ 



nsr» n»; 



'"r^ 



'<-a. 









■*\\ 



-H 



ct^^A^^ 




d0'^^■ 



^l 



»♦f /^« 



'-**^i«t«,-*^ 



V 



/fiAi 



^U^/^ 



/^s, 

/w 



AÄ 









^^^W 




^^ 



^^^ < 



^^- /^4ir^^ 



^^'eyy^V' 



y 



:^v 



/ 



/, 



^^V^ 



wtj^ 



>^ 



\^ £^*-^i^ 







/#*v^ 



^'6 



/ 



■> 



^/^ 



■pt't 



/«. 






'i/- 



/V»!-^ 



^<f^ 



C^d-i'^tt^ 



/' 



^ 



/ 



r^Cx^ 



V,, 



>^^ 



V 




y 



a^yü^ 



^u^o 



^>w 



CA^i^e/Ut 



/ 



V^' 



^ 



^-x 



<^^<2, 








•VvA, 






■^ 



=t 



o 







>^- 



v-rT7 



7/ 



/iH^'^iW^ /*'/>/* 



/ 



V^ 



4t^^^ 



'Z 



'^^ X'i'Ac;^. /^ 











Äs^ 



/^^C^ 



/•'«^l^^/V 



A^^t 



/^ 



V 



>^. 



/^/ 



„^^ -^/ 



^^^^ 



^^^ 



^ 



/ 



^^ ::7^^ 



^7^ 



'^/l^>^k^ 



/^Ä/l; 




vd^^<isc- 



FRITZ TAU 

BETH JIZCHAK 
ISRAEL 



// 



/^ 



Q, 









>mw« 



'vfe»^ 








t<^ ^ 



^/^, 






Ä^uA y^ 



/^^uv^ 



/ 



^^ 



A^i^t^^ 



^v£e^ 



/^a^^/6l^ vj^- ^r. 




v^. *^ 



2^*'^^ ^.«^^ ^-^j^y/r 



^/ 



</Vt_ -T^^^^Vt ^<^yü^iö^^J^l /i^ 



^l-^^t^^ (2^ 




X^i.e^Sf:-wyÄw z;^ 



-A^'^^Oc. 






y^^ 



^■''XJ 



</l 




y 




/ 








^oaj2^*^ 






FRITZ TAU 

BETH JIZCHAK 4292 

Tel. : 0S3-2550S 

ISRAEL 



/\ t /w^ y i C ^\ 







^ Au-., /r. 




///. 








t > 



/ 



10. Juni 197:5 

i 

Liebor iloshe Tavor 

(mir noch imraer f^el "ufirer alkter den r:anen Fritz Tauber) 

ich hoffe wenn dieöor Brief eintrifft, löt der 'üilly Brandt Trubel 
vorüber I aber der Brief ist gar nicht drin|*eÄd, ionn ich weias 
gar nicht, wann eif^entlich Ihr 70 Geburt st4x;?^iöt. Ich schreibe 
aber jetzt, weil ich nächste »oche für 2 v'/ochen verreise und 
nachJier viel r'amilionbeüuch halcn werde, /nd ich. will vorher raei-- 
ncn :>chroibti:^chfi a ufraufien, 

Alfio zur r.ache. Diecer Brief hat einen :.p/iiöichen Ursprung. Vor 
einen halben Jahr schrieb r.dr ein ;:e\vii.Woi^ Burnrer, l):nen wahr-^ 
öcheinlich als Nudnik bekannt, er habe denV.vf tra/^, für .^ie zum 
70 Geburtstar eine Art FentiJchrift horauszuv^^bon und bat mich um 
einen Beitrag. Ich hatte ir^ar nicht jß-wuüst, 6:^^.<3 üo ein Gobi^rtstafr 
bevorsteht und j-nps Gchroiben iüt mir jot:z\ uchv/er (o2!), aber ^ 
>abe ich docli bereit er]:lirt. Der w^m^cU saadte mir eine ganze 
Liste von i dtarbeitern, auch die Titel von j3eitri/:en, dir an- 
geblich schon in seinor Kan-) varen, und v/ollto den beitrar; bis 
M'irz haben. oo habe ich also seinen ;.Uiisch erfüllt, und vor meiner 
Keiso n-ch Amerika an I.April (zu der Lbl Konferenz) sandte ich ihm 
meinen Beiti*af^. 

Kurz larauf erliielt ich von dem lienschen die . iittvilunp;, dass die 
ganz^? Sache abgesa :t worden ist, an/::eblich auf IhrtMi wünsch, las 
ist eUvas verdÄchtir, denn das hHtte er früher wis.xen können, bevor 
er andere Leute in Bowe-unf^ setzt. Ich war nai;urliaii sehr ir ;erlich 
wnei habe ihn zieralich unfreundlich geschrieben. Das \3 hat er Vnir 
zurückgeschickt, da fehlte eine >eite, ich bat ihn v/oui^stens auch 
diese zu '♦ieforn, er aber liat nicht nekr soant«ortet. 

Das einzi^:e was ich letzt tun kann, ist Ihnen Riesen urvpr.nrlich 
Ihnen r^ewidneten Aufsatz persönlich zu schicket, mit nei^tien herz- 
licl'cn Gratulationen zum Geburtstag (wann?). glUcklichov Achill, 
der erst 70 istl Da« beste J annesalter . Also bleiben .;ie f^esund 
und scliroiben Gie noch lan.r^e :dt unvor: linderteT Kraft und G^raziel 

Keinen Israel Besuch mrsste ich von Juni auf /»e-J^tenber/Oktober 
verscliieoen. Ich suche jemand, der :iir eine ij^lekne V/ohnunf: vernietet 
für ^-6 Wochen. V.ißöen Gie Jer.andV Ich fra^/e ;-e(ien. 



üit herzlichc»n Ciriissen an ie 



und / ora 



Ihr 



Kobert k.eltsch 



/ 



r 
\ 



\ 



.' / 



Abgebehen von f^rsönlicher ^^v^mathje rnd rrerrd.-cl'.r» ft cjlbt 
eti nir siict zw^i ^ipeal-lle Gi-uuJet luici: an c-iner iiuldit ur^^ für liO.sht^ Tavor 
zu >>'=»teflif:er). 

Dä6 cin3 iirt die ieüioirisyiiio :iej'kur.ft# iVjj« bein.» .^jnd noch 
geboren xiu ßeielcn der DcMLischftfn Ki'onJ 'nde-»- der ehe^ali^on o5?terreichir,cn- 
vrijarj./.chtm Monarchie. Daü iot ?iae nemeinGamkeit des ^f:eLei±z^n ^wünaö^ 
dfx^ nur .vani-p Bp-t^r noborcne rech In celnör vollen V-'irkung einschftzen 
iü'rnen» i.i.c£et: üdLi.-ii-- icb vot; dah*al3| uad besonder::^ a(>r juditiciiff i-jitl:o3.- 
ötcind der böj^rniechen Länder, war nicht nur oin .«jecnra^^hisc^ er odar sozio- 
lof^i^.ciier Be^^riffi üoiidorn geradezu ^.ine lebenisform. Ohne dass wir una 
descien aelhrr q-enn^j bcwat'<:i1: wri-o.o^ /;en')rto3: vir zjl oii«or »^i;^enartxgün| 
kvltaoll a.id i3<jüial geprägten Sc^ioiit, dio in dat; übri^-e Loben der I^lacionen 
um Uiis oO^iULja^eu iT-Jchorfüriüig eiii/^ef^liederl; war« lis f?;ab innerhalb dieser 
Zrupyn nat^irlich oin^ Fülle von Jiuvor;iaüindfj/^i| vxolo otufen der ticzialen 
Leiter und auch viele i^erijonliche und sacJiHche Dif fer^üizon; da.i ir>t ja 
£eIb:^Lve-i3.:Ui:Uic;h in oinor iKcL JK:.Äi±SöCüxii;i töxlv'.tiii.tj indiäduell üetermi- 
nierten Ot^Std.löchö ft . >^ber 3a v/irJrcn da auc;i \ira]te T>-'<nit.ioner , Über- 
bleibsel der Vcrgan^-.enlieit, Urfornen des )e}ücen&| deren 'urüprun,^ in der 
aii^n :c;h!>:ie oer orieMölif!;(;n ;]üdi3chen Ooneinden mit ihrer talmucischen 
Dirloktik Ii«r':h, durch c^ie i>'uo)avir]vi.j.r:f-.*n der .jo6o»o}iiuioc>=en «eiorinen iiin- 
dui'ciii in die ±d jüdincher Beziehung vielfach nur noch stirurriunffsm-^ssig und 
nici't ir^ear bilöunt^ma/aibitj besviian-te .'«iriaich>.r.ic dei^ 20. oahrJuujderta^ wo 
wir fille ßc>.on so nchön nu^pckl'Yt und i lodern Wiren* 

Dann kam uie Forrjun^; 'lurch dac csterr€ichit>che Ci.vor^naöium» 
Dieaes \v:rde viel vc?it'pct::.^t und retadolt» verlifstf.rt von IlritU-ern, die 
±hVi(sr vcr allon die - ^vveifellot* voriiaudenen - ochaltenbeiten ßehen und 
nicht fra^yey, was beBr.eree an die ^>tone liütte tr'^ten kTür-n. »Va^i- nachher 
xiar.i| V. jf,.'t.n ^^.'ii ; un.C lo ..IcoiVr Icn^ v.iotie^ wir auch bcoüar hoi:tC| v;aa vir 
dieoer alten Inßtitution verdenlven« Das Gymnaidum riat den Grund e;^lef^t zu 
finor klc^übiocl* unter bau ton Bilaung^ die die lienbChen verbcurid^ obwohl im 
Anfang des 20# iTahrhiinderte schon dor 'bbau be(v^'«i}t| uer iir.mer mehr und 
mehr von der Disziplin und geistigen Struktur beboiti>;te, was laan für 
»'tort.^3ChrJtt" hi^lt It. "Jn]uM.:undert do3 Kindes'', wo der 3clv'il<br zu berfti::.:'ien 
bat, wa« er lerDon i'soll cdor will - ein Pvlnzly:^ das Uiiö ir.:^^r nehr als 
abtiurd er^scheint^ je 'Ht'^-r wir wordoui unid jo inL^hr -rlr tivhoui jiis Uibei 
herau:ik{j4.i.'itt <i..Jooer o^lo^cöÖLCn^rer arroij-ant'ir I^^noranz* 'J'±i) b^öte i'crmel 
für die Bev/ertungr des österreichischen 'jy.ma.-itima f^xnd ich 'i<i± 7oni 
otolper iu i/irer Bio^^raphie von Gustav otolper # Ls heilst dort:- 

'•las öü^eri -ichlßoiie liymn.-toiuti d^r ocldile?\^e \eru^iou:n .^, witschen 

18^6 und 19'!'' ist eiii noch uaer forschtea ßC^olof^ls'^theB und 

hiotori::^cho^ G'^b:'.l^o <vi-^^'ijn Rai R^rSt 'boi '-J. '.«^ 'oniiti "ic^^on 

Jprcnf^iOr'.irtf* iiinv^^ervt die der erste ijVelt»<x.iPfr ellf^.n deutlich 

sichtbar /laci en tr'ollte, h^t fürseß ÖLiterrrichiß'^re Oytru- sium 

3üirA0 '.DfcJoi/'Uitoa so via'>:.wm über ---irou ßeiit^iiisauen Bildun/^^e- 



T 



h 



Toni otolperi i 



'!?^«FV= 



"rJin Leben in 



Brennpunkten unserer Zr±t'\ Tübingen i960. - Toni 3to?,per ist die Frau 
an die Theodor liruar. seine "Tar^ebuchbrief e" c^.richtet h^t, die dann als 
Buch erschienen sind ('l'ubingen 1970) 



-2- 



- 3 - 

If^isten geschlagen, dags aie ciich sp'iteri als sie zu rivali-^ 
Gierenden Burgern der •Nachfolp:estaaten* der zerfallenen 
Habnbiirger i onarchie (geworden waren, überall liof^loich als 
••Landsleute* erkannton und hoi ilich be^riissten, v/eil :;ie 
dieselbe geistif^e :)prache gebrauchten»*' 

Das bezieht sich allerdings auf *.'ien| aber mutatis mutandis iot es anwend- 
bar auf die böhmischen I 'inderi derc^n Unterrichtsplan ja vor] V«ien gelenkt 
vaj.rde« Eb rab da eine Ilate ;'orie von i rem Beruf wirl:lich ergobonen 
Ijehrorni zugegebener Massen altmodisch, zum Teil noch in der klösterlich 
strengen Bindung des Humanismus v*rwurzelt, 7Aim Teil - in der jüngeren 
Generation - schon der Iioderne zugev/andt, aber noch geimpft mit dem i»>mor 
paeda,'^0[';icus, der sachlich war; ohne die peri3önliciie Beziehung zum ochüker 
und die psycliolcgische Einfühlung, die man heute - mit l^ecnt - für v/esent- 
lich halt, aber in aclilich obj-^ktiver Ausrichtunr auf ein liel« *io 
entstand ein bestimmter Typus, wohl nur für eine bofjrenzte Epoche; aber 
ich glaube, iass Taubor und ich noch dieser Epoche angehören, trotz djös 
Altersunterschiedes, auf den ich noch zu sprechen komme» 

Das Gymnasium hatte eine vorbereitende Funktion vor allem 
für die jüdische Jugend, die ja unausge^i^rochen noch in ^iner oonder-.\dtua- 
tion v/ar, weil ihr ein Toil der '^normalen*' Laufbahn fast vorsclilor.son war, 
vor nllon I^ilit-ir, höheres Heamtontum, sogar das Hochschul-Lehrfach, ausser 
in AuGnnhmef-'llen, So konzentrierte nich Hie jüdische inteJligenz vor 
allem in den praktischen Berufen v/ie Hedizin und Jurisprudenz, oder aber - 
das v/nr immer oin nahes iiachbargebiet - . ichri.rtstcllerei und Jourmalismus« 
Es entstand da eine intellektuelle Haltung, erkennbar sogar an den wenigen 
Gestalten, die als Gonies über den Durchschnitt hinausrap;t'm und daher 
auch später in der Kulturwelt eine eigene anerkannten- auch bek'impfte 
Position hatten. Alle sehen si0 so 'ihnlich aus wie die jüdischen i^dvokaten 
und 'irzte, die v/ir in unserer Jugend kannton, und alle lebten sie so 
ähnlich (v/enn man aus den Bio-i;raiphien oder Berichten etwas über ihr Alltags- 
leben hört). >ogar wenn nie vo/:i Judentum nichts v/ussten oder v/issen 
wollton, waren .iie objektiv diesem jüdischen Typus zugehörig, und so sah 
sie auch die übrige Vjelt« Diese i''eststellung will natürlich nicht b-^haup- 
ten, dass dieser Typus immer synpat*;isch war» 

Hineingeboren waren wiruauch in die l;elt der nationalen 
Pluralit'it und der damit verbundenen Heibungon und . Spannungen» Auch das 
erschien uns ganz natürlich. Die meisten von uns vvaren zweisprachig, in 
der .^lovakt'i sogar dreisr^rachig, v/enn auch vorwiegend und massgebend 
deutsch; das l^cbenein.'^nder von Jprachgruppon und hation^n konnte auch als 
Bereicherung e).ri)funden v/erden und nicht bloss a] s '..Quelle des Unheils« 
Man konnte und musste zusammen leb(?n, vjenn av*ch dj.e einzelnen Gruppen 
sich in besonderen "eilen zusar/rnonfanden» Trotz t'-glicher Reibungen und 
Zusa.nmenstösse v;aren zu meinen holten alle, aucli die streitenden hationeni 
ubei?zeugt| dass die Koexistenz unerl isslich ist| und niemand zweifelte 
an der ausrleichenden und voreinigenden Funktion der I'lonarchie» Dass 
dabei auf allen üeiten und vor allem auch von höchster otelle Fehler 
gemacht wurden und schliesslich eine V^atastrophale i^ntwicklung heraufbe- 
schworen wurde, gehört auf ein anderes Blatt« Damals war es noch nicht 



- 3 - 



30 doutlich; vor allem Hess man die herrschenden und unterdrückenden 
T^ationen, also vor allera v;ie Ttagyaren und die Alldeutscheni zu sehr gewähren« 

Das aber ist ein unerschöpfliches Thena, das weit hinaus— 
reicht über die /.besieht dieser Zeilen« Efi wurde hier nur anf^edeutet| 
weil es untrennbar zu dem Lebensv/eg eines Mannes ivie Tavor f^chörti und 
weil es eines der Dinge, d.h. der -lirfahrumjen ist, die ich mit ihm ger:u»incam 
habe» V/ir haben die sogenannte Nationale Fraf^e nicht - oder nicht nur — 
theoretisch, oder v/ie man heute sagen wurde, soziologisch studiert, sondern 
sie war ein selbstverst'indlicher Bestandteil unseres Lebens« Das hat, 
ohne da SS wir es wussten, unseren oinn geschärft für - um ein Kiotzsche- 
Wort zu variieren - i^itzen und Nachteil des Nationalisnus fiir das Leben* 
In der iünl^itun^; zu einer IJnzeitgem [ssen i^e trachtung '*Vom Nutzen und 
Nachtheil der Historie für das Leben " (187^) schreibt Nietzsche: "..enn 
aber Goethe mit -^uteni i<echt gesagt hat, dass wir mit unseren Tu/:7enden 
zugleich auch unsere Fnhler anbauen, und wenn, wie Jedermann weiss, eine 
hypertrophische Tugend - wie sie mir der historische oinn unserer ^eit 
XU sein scheint - so gut zum /erderben ekies Volkes wer. Jen kann wie ein 
hypertrophisches Laster: so mag man mich nur einma^ gewähren lassen«" 
Fxan kann hier anstelle des '»historischen Sinnes'» das .ort Nationaliomus 
einsetzen, der ja auch etwas mit historiscliem 3inn zu tun hat, und die 
»Varnung behilt ilire Geltung, •)er i^aclidruck liegt auf dem Wort "hyper- 
trophisch". 



VJir waren 



V/ir waren schon in unserer Jugend Nationalisten« 
Jüdisch^e^ i^ationalisten, das war damals eine neue .venclung des .M?lbstbewusst- 
seins und für vuq gewiss nur als Tugend*^ vor st ellbar. Es war die unent- 
behrliche Yoraui^setzung, seinen ".tandort - heute v/ujpde man sagen, seine 
authentische Identit'it - zu finden, und ein ganzer lionsch zu sein; von 
diesem Standort aus hatten wir auch Verst indnis und oympathie für das Phäno- 
men des Nationalismus schlechthin, und besonders bei nach ]-i:^)freiung von 
politischer Abhängigkeit strebenden Nationen. Aber wir . aren auch er- 
schreckt, um nicht zu sagen entsetzt, über die /.uswüchse eines übertriebenen 
("hypertrophischen") Nationalismus, die nicht nur zu Grö. senwahn und Un- 
menschlichkeit führteh, sondern auch zu :;^abstgerechtigkeit , zu Unfähigkeit 
objektiven Denkens, und zu dem schlimmsten libel unserer l^eit, das sich erst 
sp-iter in seiner ganzen unheimlichen Verderblichkeit enthüllte: der An- 
wendung von zweierlei liass in moralischen Dingen, donpelte Buchführung, 
da der zum Gott erhobene Nationali^smus es ermöglichte 1 eigene Taten nach 
anderen i-iasst'iben zu messen c^ls das gleiche Verhalten der Gegenseite. V/ir 
konnten beobachteui dass diese Haltung ^i.ich immer mehr, bevmsst oder unbe- 
v;Uost| in die M^ntalit it der G^^neration des nationaliü tischen Zeitalters 
einschlichi h±3 sie .s-n-iter ihre klassische Formulierung bekam in dem 
Teufelsspruch von Hr. Goebbels, "Hecht ist, was dem deutschen Volk nutzt", 
d.h. offener Verzicht auf das oberste Kriterium von ivccht und Gerechtigkeit, 
Zertrü.nmerung der otatue der '''Justitia mit verbundenen Augenöl und damit 7jer- 
störung der moralischen Grundlage des Lebens von Kulturvölkern, der Bezie- 
hung von Volk zu Volk und Mensch zu Kenscli. 



\ 



Diese Abijchwoif'unr: b.?darf nbor vielleicht noch eii.er i-.r/^.'inr'.uiig« 
Ich f;laubO| vieleö waa al^ Lehro oinoo Lebens mitten im - dcunals roch 
r.ilativ zivilisierten - Nationalit'i tenotreit bezeichnet v/erden kann, hatten 
wir alton böhnioch-in 'hrischen Juden von einet geneinisami aber die^e Tat- 
sache ist oinr:o^ichränkt durch ein \dchtifres Element: den ul .ersunteröcliied» 
Nornalorv/eise kann man einen Unterschied von z-^hn oder zwölf Jahren igno- 
ricren, aber wenn in dieser Periode ein 'weltunter(^anf^ vor üich geht, wie 
es (3er eriste f?:ronso : rieg war, dann Z'ihlen .luch kurze Zeitiipannen doppelt 
oder dreifach* Als ich 20 Jahre alt v/ar und mir als .^t dent in i'raff sehr 
erwachsen vorkam, v/ar Tavor acht Jahre alt. In Jai'ure I908, zur Zeit der 
.o,n;onannten Annexion.slor'ise (d.h. als 0;^terreich das von ihm seit I878 okku- 
piorte, aber th-oreti^ch noch der r ttomanischen oouver'tnit it unterstehende 
Bosnien-Iferro.r^ovina formoll annektierte)^ spürten wir instinktiv, was 
im {t'-xen]:ei3GPl des Ua tionnlinmus f^ekocht wird, aber wir betrachteten es 
nicht als eine ernste Gefahr. Tavor war fünf Ja re alt. Hllec v;ar ja 
darialö anders al^ letzt. Im /,:7raner liochverratsprozess (1909) gegen 
53 Kroaten der i'ro- ;prbienp;^rtei konnte der danalige h^eichsratsabneordnote 
Hasaryk intervenieren, und wir haben seine grossarti .-^re h'cde mit der Auf- 
deckung der unrariGchen Fidschunfren bewundert und bejubelt. Es war das 
idealistische Hohelied für ..ahrhoit und J'Yeihoit. ii:ini/7;e der ..ngekla/^ten 
wurden zu Freiheitsstrafen verurteilt, aber im h'evi:5ion^verfahren wurde 
1911 der i»rozess niederp:eschla/:7en. Trotz aller unleuebciren Intrigen war 
das weit entfernt von den heutzutage im Osten üblichen Form der .chaupro- 
zesse iriit erzwun/^enen »'Gesf-ndnissen»', etc. Die offene i^iskussion und 
denokrati.sche i:ritik erschien uns allen als selhstvorst-Indlich. Trotzdem 
v/ar an dem Verdacht etwas Hichti^es ,p;ov/es'-?n; es wurde eine LiCit bombe 
gegen den Weltfrieden rele.n;t. Im Gynnaoium hörten wir etwas über die soge- 
nannte südülavische Fra.r^e, doch alles wurde simplifiziert, ad usum del])hini. 
Wie sehr, hat :.ich bald n;ezei.^t, in ^Jerajevo ^^^h^ aber auch nach der Bil- 
dung des juf^oslavischen Itnates and den diver^iierenden, im Grunde einander 
hassenden Elementen, die rian im Hamen eines doktrinären Nationalismus, den 
niemand offen anzuzweifeln wa^^te, alü eine ]:inhoit hinstellte. Darüber 
zu sprechen, i ;t j er natürlich nicht der Ort, aber 55 Jalire spütcr wissen 
wir, dass jene Probleme bis heute nicht f:r.löst :>ind. Viele fürchten, d«?.ss 
üj-e für die /'uliunft oine Gofahr darr.tell' n, finen der kriti.ichen I^unkte der 
Landkarte ..uropas. Das alles -ibt :'>toff zu ernstiiaftor ^berlerjunCf ob 
wirklich nur die dauals bejubnlte radikale Lösunc von I918 möf^lich war, d.h. 
die blinde Akzeptieren des Prinzips, dass ein ^usamr:enleben von verschiedenen 
Nationen unmö.crlich und .-oogar umorali.sch sei. Die mit teleiirop-\ischen ^atio- 
nalitüten sind dadurch nicht [glücklicher reworden. 

Das alles wird nicht gesagt, um jemanden anzugreifen oder das 
Recht von l^ation^n zur .i^lbstbestinnunfr; in Abrede zu stellen, sondern nur 
um die vxel-verl'{ötei?te Athmosph'ire der Zeit vor I9H zu er..lüren, und vor 
a 1.1 zu vorschnellen utopischen und doktrin'iren Formeln zu v/ar^ön, denen auch 
wir selbst erlernen r,ind. Wir waren voll Enthusiasmus, das Alte zu stürzen 
und dem jieuen - bisher nur als Ideolorn e und rieht als 'v7irklichkeit Bekannten 
zu vertrauen. Ale iavor heran^.^uchs, hat er dann noch Anteil gehabt an der 






- 5 - 

Illusion eines demokratischen Systems, eines "Nationalismus mit menschli- 
chem Antlitz", der in der Hasaryk^Republik verwirklicht schien. Aber 
auch dies war bereits unterwühlt, und wir wissen leider, wie schnell der 
Traum zerstob. 

V/arum ich das alles hier auftische, in einem Festgruss an 
Moshe Tavor, der vielleicht mit vielem des hier Gesagten gar nicht einver- 
standen ist? Weil, wie ich glaube, wir daraus auch für uns Lehren gezo- 
genhaben über da» Trügerische von Ideologien, die sich über Tatsachen 
und Menschennatur hinwegsetzen; und weil diese Erlebnisse und Erkenntnisse 
dazu begetragen haben, eine Mentalität zu formen, die ich bezeichnen 
möchte als -Skepsis und Realismus. 

Felix V/eltsch hat vor 30 Jahren in einem damals viel beach- 
teten Essay die Eigenart des tschechoslovakischen Judentums zu umschreiben 
versucht; er meinte sie definieren zu können als eine Korabination von 
Romantik und Realismus. Solche Dinge sind immer schwer begrifflich zu 
fassen; Felix tat es mit der gebotenen Vorsicht, in seiner wohl abgewogenen 
philosophischen Diktion. Wenn diese Definition stimmt, dann trifft sie 
sicher auch zu auf das Wirken von Moshe Tavor als Journalist und politischer 
Koramentator . 

Das bringt mich zu dem zwieten der Punkte, die mich, wie an- 
fangs gesagt, mit Tavor verbinden. Es ist nicht nur, dass wir beide ur- 
sprünglich Juristen waren und dann Journalisten wurden. Es ist auch, wie 
ich glaube, eine besondere Nuance insbesondere des zionistischen Journa« 
lismus. Es gibt eine besondere Schule aus der Tschecholso vakei stammender 
jüdischer Journalisten, die nicht im zionistischen Lager standen. Ihr 
Meister ist Egon Erwin Kisch, der rasende Reporter, mit dem ich mich gewiss 
nicht messen will. In Vor-Hitler-Deutschland war eine erstaunliche Zahl 
von bedeutenden Journalisten der grossen Zeitungen böhmisch-mährischer 
jüdischer Herkunft. Ich aber spreche hier nur vom zionistischen Sektor. 
Ich selber war schon als Studftit Mitrnrbeiter und eine Zeitlang Redakteur 
der Prager '»Selbstwehr", später ein Jahr lang in Wien Redakteur der 
"Jüdischen Zeitung", und schliesslich ab 1919 zwanzig Jahre lang Hedakteur 
der Berliner "Jüdischen Rundschau". Bei dem Versuch, einen neuen Stil 
zionistischer Journalistik zu finden im Gegensatz zu der auf Kosten sach- 
licher Prüfung üblichen propagandistisch-apologetischem und selbstsicheren 
Darstellung der Dinge, drängte sich die Notwendigkeit ständiger kritischer 
Überprüfung alter Formeln auf und damit die Frage vom Nutzen und Nachteil 
des Zweifels. Stellungnahme zur V/irklichkeit , in der v/ir leben, beruhend 
auf der Einsicht "dubito ergo sum". 

Zionistischer Journalismuar ist in einer eigenartigen Position. 
Unsere zionistischen Lehrer der Vergangenheit waren grosse Humanisten, die 
vor allem im Bereich der Gedanken zu argumentieren hatten. Am Anfanr war 
die Idee - eine kopernikanische Y/endung der Betrachtungsweise jüdischer 
Probleme. In den 75 Jahren der zionistischen Bewegung aber hat sich vieles 
gewandelt. Wir sind in die V/elt der Realität eingetreten, in der uns 
eine Vielfalt der Dinge gegenübersteht, mit ihren Wider.iT)rüchen, wo das 
menschliche Element sich nicht immer in den doktrinären Rahmen spannen 

-6- 



-. 6 - 



lässt. Unvermeidlich wird l'olitik zum .itreben nach Ilacht| ideolor;ische 
Schlagworte werden taktische Tiittol r.un Tv/eck, nicht bloss in Diskussionent 
sondern in praktischen Handlungen« Nichts ist da v/ich tiger und auch 
fruchtbarer als .Skep.siS| stoteo Iiacliprüfeni .'dch-froi-llalten von der Verfüh- 
rung totalit'''ren Denlcons« Solches Denken fülirt zur i ratze des Fanatismus 
und r.u einsoitif^er P^chthaberei, die eine Borückioiciiti rnang gerreboner Um- 
öt'inde und einen Ausgleich mit anderen, ebenso le^'i.timen Faktoren aus- 
schliesst. Auch die otiiime des Gov/iosens wird da loicht übertönt« ^'^e 
ribt ihi.tzen unfl Dachtoil von Ideolo,f^e| Nutzen und liachtoil von okep.sis 
und oelbstkritikj In diesem Dilenna das rrclite IiasG zu i^indcn^ erfordert 
jene >'orm des PealismuS| von dem hier die Kode war als ein verstecktes 
KrbstUck <m3 einer an reinem V/ollen, aber auch an Irrtumern und Fehl- 
urteilen reichen Vorrangenheit • 

Um flie vielen V;ider...])rüche der Ilenschennatur und der Jituationen 
zu meistern und auch f'en hochtrabend redenden Helden als "Kaiser ohne Kleidei^' 
zu Gehen, bedarf es eines Elements, das gleichfalls Bestandteil tschecho- 
slovakischer jüdischer leinst eilung ist. Ich meine damit jenen I^umor, der 



- ■■•>.• 



einem Mann \;ie Tavor so ansteht, für ihn natürlich ist, weil er immer auch 
die andere oeite sielit. Es gehört dazu Beschoidenhoit , eine Tortion 
'>-lbst-Ironie, und eine Menschlichkeit, die das iwomische sieht in dem 
schulmeisterlichen -•irnst derer im eigenen Lanier, die immer rec. t zu haben 
meinen. Niemand wird das echte i^athos herabsetzen wollen, das im richtigen 
seltenen Moment am Platze ist; abor ebenso am Platze ist das I isstrauen 
gegen falsclies Prithos und Bombast, ge^on ;r Ibstgof'* lligkeit und Aufge- 
blasenheit, die im Pomont Beifall der Konge finden mar, rber auf lange 
Sicht zu Pntt''U3chunfr und Niederlage führt. 

In der rnrache der Oper (gleichfalls eine ^pezialit'it 
böhmischer Juden) ausgedrückt: Bin Journalismus, der trotz Bev/usst- 
sein der Tralk des Ponschenloses nicht auf die riötterdanmerung abzielt, 
sondern der sich bev/usst ist, dass die Gpannung nur- ^el^-^^t werden kann 
durch jene iierzens.güte, die r.ich in echtem Humor ausdrückt; in der herr- 
lichen Fuge, mit der der alte Verdi seinen Falstaff und sein oi,^enes 
eegensr'iches Leben b-^schliesst: Tutto nel nondo e burla - ••• 

In diesem Sinne begrüsse ich Moshe IVivor zu seinem siebzigsten 



Geburtstag 



( 



i f 



{ 



a 



'^'1 



..-v 



k 



1 ,1/ 



w ^ 



ERIC M. WAR BURG 



2 HAMBURG 1, 

FERDINANDSTRASSE 75 
TELEFON 32 82 1 



Mr. Robert Weltsch 
7 A Crediton Hill 
London, NW6IHT 



April 29, 1975 



^ 



/ 

^ 







Dear Mr. Weltsch, 

my sister Lola Hahn has given me your article in the 
AJR under the title of "From the Exodus to the 
Present", and I want to teil you how excellently, 
diplomatically and courageously I thought it to be 
worded. I could not agree more than I do with its 
Contents . 

You may be interested to know that a very close 
American friend of mine who has been in the most 
influential government positions under Republic and 
Democratic administrations writes me as follows: 

I just got back from a trip to Washington and 
a Visit with Secretary Kissinger. His problems 
are certainly piling up what with the Middle East 
Situation and the rout in Vietnam. I had a long 
Session with him and he gave us a very detailed 
run down of the Egyptian/Israeli negotiations . 
I believe there is now nothing left to hope for 
except a general rather than a piecemeal Solution 
of the Problem. I would hope that Israel would 
take advantage of this Situation by coming 
forward with something that would strike the whole 
World as being imaginative and statesmanlike. 
With today's disordered world, this would be about 
the best thing that could happen. " 



Kind regards and all good wishesf 




Yours sincerely, 





S. G. WAHBURG & CO. LTD 

(Incorpoiullncj Sollcjman Hroth(»rs) 

30, OKKSIIAM STHKKT, 
LONDON, EC2P 2KH 



Telephone: 
Ol - 600 4555 

Telegrams: 
WARBURCO LONDON 

International Telex: 
888476 



12th February, 1973. 



u. 



ly h/tikJ,j 



I have received to-day your letter of the 8th February 
for which I thank you. I greatly appreciate your thoughtfulness 
in writing to me in the way you did. 

In line with what you say in your letter I feit after 
reading the article of King Husain published on the 3rd February 
that it deserved a publicly evident and positive response from 



Jews in the diaspora. 



h.-if La 



Wt 



;v^ 



Dr. R. Weltsch, 
7a Crediton Hill, 
N.W. 6. 




SGW/DW 



Ro()i.ston'H Office; lO.r.resham Street, I^ondon. KCkiP 2KH Reyistered in Fncjland No 292689. 




DR. JOSEF WEISS 




A^ 



16, Rehov Haglvah, Savyon. 
Savyon, den 27. Juni 1976. 



'^j^V^■ 



05 JUL1976 



Lieber Dr. Weltsch, 



Die letzte Nummer des "M.B.** des Irgun Olei Merkaz Europa hat mir zur 
Kenntnis - oder besser zum Bewusstsein gebracht, dass Sie in diesen Tagen 
Ihren 85. Geburtstag feiern. Ich muss gestehen, dass Ihre bis heute 
nicht unterbrochene ungewoehnliche fruchtbare Arbeit im Leo Baeck Institute 
in London, und Ihre von Zeit zu Zeit im "Ha'aretz" erscheinenden Auf säet ze 
fuer mich jedenfalls, es als selbsverstaendlich erscheinen Hessen, dass 
der dies Schaffende ein Mann von 50 Jahren ist. Ohne das "M.B." waere 
in mir nicht der Gedanke aufgekommen, dass Sie 85 Jahre geworden sind. 
Umso mehr moechte ich Ihnen zu diesem neuen Lebensabschritt meine und 
meiner Frau herzlichste Gratulationen senden und Ihnen noch viele be- 
glueckende und freudvolle Jahre wuenschen - soweit unsere etwas sehr 
verdrehte Epoche eine reale Er/fwartung in dieser Hinsicht zulaesst. 

Als ich Tavors Journalist ich recht eindrucksvollen Aufsatz ueber Sie 
las, kam mir eine k] iine, fuer mich aber damals wichtige Episode in leb- 
hafte Erinnerung im Zusammenhang mit Ihrem 50. Geburtstag. Eines Nach- 
mittags begegnete ich, soweit ich mich erinnere in der Gazastrasse in 
Jerusalem, Menachem Ussishkin - meinem damaligen Commanding Officer. Auf 
meine Frage, was er in dieser Gegend um diese Zeit tue, antwortete er, 
er gehe zu Dr. Weltsch, um ihm zum 50. Geburtstag zu gratulieren. Offen- 
sichtlich erzeugte diese Antwort einen etwas ungewoehnlichen Ausdruck 
meines Gesichtes. Denn nach einer kurzen Pause fuegte er hinzu (in seiner 
reinen russisch-deutschen Sprache): "Sie sind sicher erstaunt. Aberseine 
politischen Ideen haben nichts damit zu tun, dass er ein grosser Mensch 
ist'*. Ich weiss heute - nach 35 Jahren - nicht mehr, ob ich Ihnen diese 
kleine Episode einmal erzaehlt habe, auch, ob die Presse die Namen der 
Besucher bei Ihnen anlaesslich Ihres 50. Geburtstages veroeff entlichte. 
Tatsache ist, dass damals fuer mich die Absicht Ussishkins - einer Ihrer 
schaerfsten politischen Gegner - Ihnen zu Ihrem 50. Geburtstag nicht durch 
Brief oder Telegramm, sondern persoenlich seine Glueckwuensche in Ihrem 
Hause auszusprechen, der konzentrierte Ausdruck der tiefen, persoenllchen 
Verehrung der ganzen Zionistischen Bewegung und der Yishuv fuer Sie 
war. 



2/... 



-^-\ 



(Seite N. 2) 




Eine zweite kleine persoenliche Episode: Ich habe Sie zum ersten Male 
auf dem Jenaer Delegiertentag der Z.V. f.D., Weihnachten 1929, gesehen 
und in der Diskussion gehoert. Um das Rednerpult herum hatten Sie eine 
Mauer von Baenden der "Juedischen Rundschau" aufgebaut, aus deren Zitaten 
Sie Ihre politischen Gegner, vor allem Richard Lichtheim, nach meinem 
damaligen Eindruck, wirkungsvoll, zur Strecke brachten. Waehrend Ihrer 
Diskussionsred<e Sassen meine Frau und ich neben Berl Katznelson, der 
eigens zu dieser Sitzung aus Palaestina nach Deutschland gekommen war. 
(Es war, soweit ich mich erinnere, die erste Zionistische Tagung nach 
Gruendung der Jewish Agency und den arabischen Unruhen 1929) . Am Ende 
Ihrer Diskussionsrede machte Berl Katznelson mir gegenueber Ihnen einige 
sehr bewundernde Komplimente, die ich sofort an Georg Landauer- der wie 
ich Rheinlaender und mein Protector war - mit grossem Stolz weitergab. 

Ich weiss nicht, wieviele gluehende Zionisten wussten oder wissen, dass 
Sie auch ein Musikliebender Mann sind und sich nicht scheuten diese 
emotionelle Eigenschaft in aktiver Form in kleinem Freundeskreis durch 
den Gesang von Opern-Arien zum Ausdruck zu bringen. Meiner Frau und mir 
sind mehrere solcher "Veranstaltungen" im Hause von Michael Traub in Berlin 
in lebhafter Erinnerung, in der Sie in einem Terzett oder Quartet zusammen 
z.B. mit Egon Rosenberg uns Arien zu Gehoer brachten. 

All dies gehoert zur Vergangenheit an. Aber die mit dunklen Wolken behaengte 
Gegenwart und die nicht sehr glueckstraechtig erscheinende Zukunft soll 
man nicht zum Gegenstand eines Glueckwunschbriefes an einen Mann machen, 
der das seltene Glueck hat, seinen 85. Geburtstag - noch immer geliebt 
und verehrt von seinen Freunden, Mitarbeitern und Weggenossen - zu feiern. 
Das koennen wir tun, wenn wir Sie in London sehen koennen, wohin wir 
vielleicht im August oder Anfang September jommen. 

Nochmals allerherzlichste Glueckwuensche und Gruesse, auch von meiner 
Frau, 



Dr. Robert Weltsch 
Leo Baeck Institute 
4, Devonshire Street 
London WIN 2BH 
England 




Oc*; 



UV 



OXoß 






f » 






ic« t.»e»i 



'^i* <Ulir): 



«^ 



lae r^ftffi ;'i5 Geburt- tii 



i'fji 



Z(^nr :*ri 



/»T* 'J 



li-j&iftr 






1 \)^ 



'T^ '-rchri^bp 



n 



ri<*ri?.nr;^r»rnichcn Bri^'f^ 



u\ 



n 



J* jclsl a-ich 75 



t iii' habe Ich dal 



zu 



Melbr.t :,abo 



g, jna jiir ':"cht. 



ii^u: k^nntrn 



o i (in r fi n Tf 



^n^rYii: 



CH 



03 Of' 



i^iC 



L-A 



V'^'hrf^nu b(3 



^ n «i 



ner '^r-^l, 



ic 



j rt 



e -rtrr irren nir 



n 



och 



.er 



'> 



'•r«T» 



t:.4:junf 1' 



1«. 'ilid-l'?, ^,^.. 



rxnnd f^lc 



r Vff»i,.;G 



Hc* Art I tii 



ch 



i--;uui:rnati.cn inno 



-ne :ch IH33 dU -.^Xt ct-l.t.ht 



'3" ^^OCbai^t 



u. 



-tU.-.^ 



*i ui^Uc!' Car-J(, 



"1 •> 






r ^ 



1 



-'•"ich blr.vJ.b**^. ^^ 



e^iuien, <]' 



> « 



• .1 c • 



< T 



■^ '-i^t ,^^tr.t di 



3öen 



> . -f- -t 



d*»»!; 



auch 






o 



X' 



.\u 



r> 



lU^tr 






^'^ho an mir, hcr-1 



. so scheint .lir K;]] 



ic/i 
i < i :i c 



.SC/ '^ Ü*-*; 



^7o 



rb*j.t,c 



n « 



•. II r* h 



i.:ic^i 



\ .' 



otm wir 



1: 



fl ■* v^ ,-» 



rn*"" 



'"' Wir i^: 1. 



n 



• "^» V* 



'^ 1 



lii* f>fip:er 



i • 



j^rA 



1 » < V^ .V 



ft f i 



*-f n. 



i ^^ür nirn 



al 



13 t 



■iirport dort vcr^ o- -(=* fVtV. 



lirrla 



1 -.0 ir.!?; i:n.jichtb 



^oxi ..oi^ alton 



aroH Hand 



ii 



'■.:'_<: 



i. j 



(:» \ 



4^ 



^n 



lc\ 



Jn 



i '-'Chäirc 



ai c^ 



*t^ -1 



u 



ei?lc.i\ti'-en, ur.a 



1 -r <•*. 



o5'uhrt -nb: 



sr 






Ti >• 



«ur* !'.♦-" r;iali5 :iuf d 



'^r)er vv:,e 



^j 



erl 



o v^iol 



f^r 



» ,. 



^ andere* 



ui' i^:- 



Hi:fenlhrlf in Urrrl ^, 



•^brn, Ei^ ^,^. 



i^r-^- j<;vn:!o;,> 



5 ^iiirmj. -u 



i^i 



-li-^fn >'iir 



. v r 



r> ny« 



.%t »-^ *»: 



i-Ch e7-ii.ziero 



ICH v.'chl . v/ir ^» 



:iu 



tv. 



zu 

0(*r 



o.^ t 






• onii joü-t 



\'i^<^lff% 'bf»;'c]ir':iil^t 



r> 



trj 



V. ^ 






i r^Tj ,<ft 



f* ^ v"i r» *f <. 1 4. ti 



^ :\nn^^. Ktir-a 



'i.S 



» 'i r Sie mir r^oc 



f»f r 



IV 



i 



f'«tt(»n !ic! 



•ir 



irr.i.1 c-</: 



oaneic^^tirfi.iii^ auftuv^cht 



cn ♦vfr»r .^ir.^ri 



zu 



i"-*utor) i.:rii; iibrr 



lon ':R.:if!i;3 ,^3cj 



f?lt onnal 



"» «I . 






I.r 



•■» <•» -i 



' «u i 



jviun:er ":^nn 

V/Ui 






lihl 



n 






o.in 



3 t noc'i :j'?nr • } 



j i^rich 



it? 



V 



iO 



'O o.ln 



-il'nt: ni/(i j^>.i(» 



) 



or l;irlr 



''I'■:lIn^c not 



t 



er 



'^nc. 



n 



»•»'• n i 



' « 



-»« > 



tf^n vir 
vjraueji ibcr 
un;j l: 



vor ;',io:,:..r;t b 
J»^r dan^al.s für 



i' .;ftn[.'vrl!(»-^r 



» /"»pv 



ii^r^*i' ir^nbpfiae .rart 



.i3Cfier 



.■» *> 



•no 



j •• 



/• 



ii 



n^ r^ijo Dyna^rrlk ir 



nfallerAichor 



■ui.iaj.o i'och ri-* c:t. 



-.aor» )Hn^.^ ^rb^at'^t 



üna h^r-^: 



•vo 3 i.vnci HOC 



bt' vorstehen 
ecru.;clr3iciien 



>ie 



xnorocneii w^>rcten 



♦Mrorsieht, ^rv) 



> rinn 

'nci dabei 



che 






•^ /% 



oer 



i3cnvaltir:un.c: 

der herauMforde 
allonon, die 
r.'ii t CeriuK't'Jun 



oriode, olnei 



v'upp i'Cioti, wfro 



für irufunf-en und i^i 



cer ripuon Sit Metion 



von der-en, di 



n irf?ncr 



'i *i 



d 



!•> erin 0;pti:,.ist und 



n nicht fohlch ii 



«^^ v-ti ;ut »md £.\ 



T r» 



^n 



iaf.;abon 
er 



.^^ ''xu/:or 



»"^^iJOJl 



T'^ir ü.r 



ri.'np:en /5er Zr»lt 



^•^in *..enie in clov lS-^sr;tt 



* .^ ,J 



Ohio 



uns cUuU"rAr oft 



^U: 



i^^n »^'ntr^n der C 



L^^UHK 



^1V^ 



•■• » 



rsloi 



^Ui nxofje Lriot 



cr^ohippoi^ 



eü.^ntheit in v.itTi- 



i^ng^n T.rv: iiuf ^iip |.^p 



.'>o kr:irin<^n »>le 
f:ohnifj;3e dieses 



I 



\ 
/ \ 



r' 



\ 



7 



i.Oüe 



\ 



ensweree zurüickblicken, des '•»er^OG von der Meinekestransc in da 



«■3 



vi^l ac^-^nere Savion* Alts ich l9^t-o i..; J.".riuar ^vi'/dor nach Berlin 
(rinrt '..^M^ nie*' "ii ^ Ar'^'lc-rirei'lrj&^i.sch^^ Koniiiisi^ion ^Ur 



kar 



t;, icle borte ^ch aber -Jic ^M/ccn-'rlicn mi ':*rai:imer 



in 



f> i':<ri n^ 



koii^.racGe: ins i-i?*u5' Nr. 10 ot!'i\d riocli f^fcit i;nV'>r3ehrt 






iif* r ^ j":»r:üb'3r 1 Lt- .<'«-: rdo Jt^i tc 



it der c^'inf:i-:icchon Peti^Ruront) \far voilif; zoratort. In 



u n.-5 e rt^ia e [je r,ai i :e ji ^ uro 



a r u 



1.1 Pcliz 



t • » 



tr J.M ii«-i 



x^r 



u 



n< 



Tiir 



/j 



♦ ] 



che 






r..\e .'erion v^i 



\ V» 



WO' ner j^ct.iert, jr tr*nriwo 



I JL.. 



U 



.>fc. 



^•.^ 



-,. . •■-• 



) i 



"» >♦ 



Lin ;^a:u) '1^ tlcht eilnr:*^?. 5ac:?h '*^'UI '»in- 



t vcn vcrL.cV-wurrif*r'^r Prr^^'Ht 



;f« war ivnj^ 



- • • 



Dfi? 



t e-^^ Harr^r yb'^r lüt ir-^^^r 



M»•-^ O 



'^r ::.i"l r,n\^ "f^ijl 



j ^. 



rt 



n 



1 



VVfO 



I ; 



j-cht v<*rt^'Oüen 5 



i 



Ich ..laub'- vdr 



t^r 



^> 



n 



y'^tzt al 



l 



4 w 



w^.r 



eii w 



ir iicaf^if A r^ 



ede 



^•w 



:enfl»uiii^ ^ 



>^i. 



tme 



M' 



.. J i 



Hat^ Bind «^:cii 'nr^ine 0'.«bur l itof;r.vvÜn ch-^ "^ur 



r» j» 



le 



RiJt 



ii 



und ..ure i ati:iiio 



Icl:. bin V-pln KJV<^r. clapoll irveis^ mitUrlic. /. 



iHKiCi:02.a aber .>:lc 



f^ 



ci l> c* .1 J. 



1 



»<^V/ »' 



ci-üu und 



.CM 



bojüor 

art . 



•<}:ia^ 



*'■.'< ♦' » 



1 raich i'a ni:r r,n^^c. iiei:i:cnt ua« tu<^ ict. . lei^ii 



'V • 



Dieüo ^ii'at-^lati'^n V.o;imt n'i\;Urr^ich ;v' i'^tr-t, '-."• n^^-J l^a 



Ge 



f» ' 



Y'-^^nhri.f-. /'^cht ^^ 



rr.lO'T ■<=»^v:P 1 



an j.nn 



vle\>f^lcnt tot c.uch 



rspät^'tf^r Oruraa boi.dcr aj. 3 .-^ctr koin^ir 



Perzl ich 
. Itir 



. '* 



L I 



i! 



A 



/ 



Prof. Dr. HERMANN ZONDEK 

JERUSALEM. ISRAEL 
8. MAIMON ST. 



8 ]10>J3 'n-i 



PHONE 39001 g^^^ 30#^ 



3 9 1 ] 1 Ö^Ü 




Prof. Dr. HERMANN ZONDEK 

JERUSALEM. ISRAEL 
8. MAIMON ST. 



PHONE 39001 



39001 iiab'ü 



27. IX. 76. 



19 



c\^ 



]. \oq(c^ 



Lifker Sehr v«relrirter H<»rr Welt.tli. 



VoA gamzer Herze» Da»k IhAen. und Ikrer Gattia fuer 
die ffuten Wue»».ke zu« Geburtataff, fuer IhrenXieW«» Brief luid laat 
»ot leaat fuer Ikre» sehr i»teressa»teii Artikel, defl mir Gerda vor- 
ia». leh tellist kabe leider hei« Lese« 3tkwieriflceite*,eijie.n Tribut, 
den i«h wokl aa «ei» Alter zu zahlen kabe. Imzwisehe* tonrntcA wir 
Sie «it Frau Irene auf de« »ette» Bild.ke» im Hsaretz «eke», If. de« 
Sanatoriu«, i» de« Sie koffeatliek die erwue»s«h*e Erkoluag ffefu»deri| 
kake«. - I«h peraoexlich ka!»e «ir,!« Gegeasat« 7U Ik»e« , «im« ^e - 
wi^:te Portio« Opti«i«Kuis fuer die Zukuaft erkalte*. Wahra.keialiek 
kaeflfi:t dies dftmit zuaaiuaeji.d*!.?, Uh ,wie ich die« auek i« «ei«e» 
"SriaAerumteii '■ au«drue«kte,die Le»xu»e riie»ee Erdkall« kzw. de« 
U»iYer«u«« Rieht allei» de« koe.kat erkaer«liehea MeA..«kea-e«ekle«kt 
uekerla.ee, «ond-r« der "ordmeade« Kraft". Sie siad ja aock jua« ,uid w. 
werde« koffe«tli.k auch eiaaaf^i^lüS '^^iJSJÄ«, daaa i«t alle. 
lei«ht<»r zu ertrag;©*. 

Im dieacM Siitm« wuMtehe itk^ Ilia«ji u»d Fr^u i Irem«, »u«h 
i« NajieÄ voä Gerda, alles erdenkliek ^utc . 



Ihr 



-irt^VcciA^^ 





(\/ ;.^J 



^'L 



A 



^A 






U^"^"^ 





OFFICE OF THE PRESIDENT OF ISRAEL 



n : M a n k''^ : n d tc^ b 




1972 -laDHUi 7 j^i^Vün i'jQDn 'k jü'^purn' 



TJiipk/ jK'ttrjn 11^::^^ nt -^^iniiD hk niKin*? ]iDi^ 'n^}tü 

nnpin '©jin 




D 1 




nbiV ^:i:4 



Mr« Robert Weltsch 
7A, Crediton Hill 
London, N¥6 1HT 



ao/Vx 



^ 



x<;h 



r 



^ 



^ U//Uv ^ . 



Lugano , 21 .April , 1977 



Liebster Robert, 

eben habe ich die Teilnehmer-Liste für unser 
Bridge Tournament getippt, und so fahre ich fort mit der Maschine, 

obgleich ich ei^e sehr schlechte "Tinperin" bin; in Oednnken habe 
ich Dir schon mehrmals geschrieben: ich lag nämlich '^ Tage erkältet 

im Bett mit einer leichten Temperatur. Das Wetter ist in diesem Jahr 
ganz unv-;ewöhnlich schlecht: trocken und heiss wenn es kühl und feucht 
sein soll usw.usw. 

Ich habe mehrere Artikel von Dir gelesen im M.ß., im Jnhrbuch . 
Besonderen Dank für das Blatt "AJR^ mit "Jewish Migration throughout 
the Ages" — Deine Bemerkung über 0^/i^/ AENEAS hat mich in Bewegung 
gesetzt: ich habe nämlich früher eine andere Geschichte gelernt: 
... Dido und Aeneas kamen auf einer Flucht irgendwo zusammen ( er 
auf seinen Wanderungen nach dem Troia Krieg, sie auf der Flucht vor 
ihrem Vater Belus (Tyre) und Bruder): Dido verlangte von ien Bewoh- 
nern des Gebietes (Kleinasien?) einem Raum so gross wie sie mit 
einer Kuhhaut umspannen konnte l Sie zerschnitt die Kuhhnut in feine 
Streifen, knüpfte sie aneinander und darin wurde Karthngo gegründet. 
Nun aber fand ich über Aeneas eine ganze Spalte im Oxford Glassical 
Dictionary (Ox.l949, S.ll^ und Dido (ib. ^49) aufdenen ich allerlei 
lernte. Aber die obige Sage gefällt mir doch am Besten. 

Wir waren nun endlich auch in Colmar und Strassburg.In der 
I.Woche ds. Monats fuhren wir für '^ Tage nach Colm4tr,wo wir im 
Stadtpark im Hfttel Champ de Mars wohnten, es ist ein ganz modernes 
Hotel ,sehr hübsch mit allem was in ein bequemes Zimmer geh/o-^rt 
aber auch nur '^ Etageh hoch. Colmar hat sich nicht durch Hochbauten 
verschandelt , es ist eine entzückend schöne Stadt geblieben. Das 
alte Kloster Issenheim, in dem sich das berühmte Altarbild von 

Grünewald befindet (siehe Beilage), ist nun ein herrliches Mu^^eum 
mit wunderbaren Kunstschätzen. W Das so viel gerühmte Altarbild 

beeindruckte uns natürlich nicht sooooo. Erschütternd fand ich nur 

die Finger des Gekreutzigten: die zeigen wie er gelitterjhat . 

Wir entdeckten aber die Schönheit von Schongauer: so schöne 

Bilder der Christus- und Heiligengeschichte hat doch niemand ge- 



f%^Ai^ 



malti dazu kommen seine köstlicen Zeichnun.ien von ernsten Themen* 
und die entzückenden dekorativen Muster. Wir haben uns sehr ]4,nge 
in dem Klosterifej^ehalten, und dann verirrten wir uns in den 
Ö^'ässchen der alten Stadt, und ein freundlicher Polizist brachte 
auf den richtigen Weg zu unserem Hotel zurück. 

Strassbourg gefiel uns auch gut: der Dam sieht wärmer und 
freundlicher aus im seinem roten Sandstein, nicht so gewaltig wie 
unser grauer Kölner Dom. 

Man baut in dieser grosswirkenden Stndt eben d^s soheussUchste 
Gebäude, das die Welt bisher gesehen hat: das Neue"palals d VEurope ^ 
Wir waren nach 5 Tagen des Gehens, Sehens etc. ganz r' mponiertl 
Unsere Heimreise war eine Winterreise: von Basel bis jenseits des 
bt.Gotthard schnei?5fte es wild und alles war mit einer dicken 
i.chneeschicht bedeckt, bei uns im "sonnigen Tessin" gab es zwar 
keinen Schnee mehr aber dafür Nebel. Nichts schöner als ZUHAUSE 

Wir haben das ganze jedoch sehr genossen, besonders das 
angenehme/i Leben im Hotel -— - 

Nun aber Schluss, Du siehst wie die Tipfehler zunehmen 



<^^. 



l<-'--/ /U-C* ' ^^^-i c^ 




(H^ 




London ;>0»h.77 



^it Kltlichon Dam'n >.ine Bo.nerkungen über Dido hab.n oinen wunden 

P nkt berü r", n?,n?ic. .einen Krger darüber, dass in ^ij-^ ^^^^^f ^'^^^ 

^örMo an dieser Stelle ein Ab^atr, restlichen w"^^^« ' /^^\ f ^^ Zll^ 

?rzeilen zu lan, war und KouenstocK f ^-■-^•^^"^,^";'^pf, ^^ Tbre- 
uberlm.fen las.en wollte, obwonl er mir aen artxkel ^»' f^'^f J^^^^Jf 
pres.t hatte. Ich hatte dort .reschrioben, d.sn ^^^^^^J';^'^'^^ ,.^^ 
die römlische Nation sozusagen allein f^egrundet hat, oo ^'-^/^^f;^"' ^ 
ZI oei ir die kede war, dio jüdische (wext her,-.r.olter VorplexchJ, nach 
.-loiri (.ei T-i ^iJ-e' e v«r.r,-4i «a-f "Tantae molj r, erat Koiuanam conriere 
vielen Abenteuern, wozu Vergxl sar.t iantae uoxxi^ 

I.nt->n" c^ioü also war das Tertiu.n comparationxs, und all das nxt dem 
" tat Vurde ^eftrichen, sodass r;ar nicht klar wird, wie.o dieser Aoneas 
überhaui^t in r.eine story hereinkommt. Ober Dxdo gxct es ver.sc,r xe..ene 
Te-ronden. ab«r daM fuhrt zu weit, für dxe AJH. , i. •,„ 

Sehr nt^ressiert hat :aich Dein Bericht über Colmar. Vvxr waren dort xm 
^ahr 1971 im Auto, sind von Strassburg (wo ich vorher nur einnal 19-^0 
"e^^esen war? a.i .'er wunderbaren -rue des vins" durch. ^^•^-^"^ ";;^ Vfnr? 
Sfahren dL^ -ar .3ohr malerisch, und v;ir kamen spUt an und »xnd oofort 
:: d.:; '.aiktplatz, «o nan parken honnte, ' ^^/^^ -f •^^;- ^f ^^^^ ^l,, 
.«.-nnp-en es war r-cht .-ut (Central?) aber ohn^j Hestaurant, und auf dxe 
Frage wör^an essen k.nn hat uns die sehr nette Heceptionist exn ;;'--^urant 
Z7? S:ern^.n empfonlen. es ^ab davon ?. a. Ort, und als vxr uns auf uen 
V.eff rnacnten, in Dunkeln, fin,^ es wie toll an zu ren:nen, und "^f^^^f f^^T 
tarnen war dar -estaurant geschlos^sen , da es p;ere-ie an dxese... .ap hvhetag 
hafte' "r kannten uns nicht aus, und .p nd dann zu Fusc zu dern andern 
•oe ■t:;nten .ostu.rant ^oranp-en, sehr hun.ri., und völli, ^--'--^ ^;/^^ 
wir -am auch «^e^unlen haben nach lnn.^e:i llvcheti, es war sehr Rut und 
:arm Ar n'ichater Tarr hat sich herausgestellt, da.s beide ^^-^ .'^-'t-" 
rants .rar 2 Tinuten entfernt waren von unser.,', hotcl aber v,.r ^-"^'^J 
Ren-^n in der Kinater.äs herumgeirrt. ..as aber wxchtx.^er xat, xcU ^"^^ 
aohr cntt(uscht von dem berühmten Isenhur.r Altar irante ..xch aber nxcht , 
das zu sa„'en; so ist es ein richtiger relief, zu huren, da.-s "^'Ch^^^ 
:rut^usc:ht ..r.. ...n diouon hochber-ihnten 3tück. Ich fand ^^'^^^ 
nur die Falten der HHntel wirklich .^ross^.rtx^^ ^""''1 • ff-^^ .^rk^u k^nn 
solcher Autoreisen besteht darin, dasB man nirpnds .^^^^^txg arKau kann 
uvd dann in Hho erste nächstlien'^noe lokal geht zun ^ssen, aui. passxe. te 
uns auch in iJtrassburg, wo das Kssen ja so berühmt xst. 

ir -eht es ..•el.'.tiv -ut . vielleicht werde ich noch xai .Tun. aaca xoiael 
fahren können (Irene ist sehr da^enen) . Habe diese v..ocae dort exnen 
vierter. Urenk.l beko.m.n, die ::ntt.r ist die ^'-''^^^^^'^^^^Z! ^^^ J'^^^f " 
vitwe von 1075. Arbeiten kann ich leider nur wenx-, verde zu ..ctinell 
müde und i/ wird nir schwarr, vor den Au^en. ies.ern war xn der xxr.iea 
c.n l'.achruf auf Ivy Livinoff , ich weiss .Icht ob Du :)xch an sxe .^rxnnerst, 
sie v..ar die Schwester von Mrs.Kder, der rau von Dr. ..der, ;er xn den 
zwanziger Jahren it-lied der ;-ion.. Executive war und Wexzmanns krzt. 



Ich nabe aus 'Jioö 



beschKf tip:to , dai-ur 



Olli Artikel erfa/ire 



n 



^scMcke ich Dir d 



/ranz j.ntereaaauc ist« Ilerkwurd 



w 



exü3 von (iio3^?:.:i Baöic 



Koitiiüchei' 



ngliüh, ar.cl 



:^Hse Ivy tiic}i nit ba 
en Auiir.clinitt , der j 
iKi ^^ass heute kein lientch 



HiC iLligliöh 

cA auch aonL.t 
m^hr etwas 



^*CX.in - 



(* 1 erli) 



nicht (iie f-rössten Huchhsnal 



auch von viooi'^50 3teiner 



iint:- Duplizität ('er F-ill- - wird H 



urifcen 



»j 



des *Miot.. rier 
nach einer «hiivor 
sind nur iveni-'-e A 



erwhlmt in seinem j 



asic hirf^lish 



v; 



'-' '^iten eiiaii!:rt 



dnrsten Vortraar, 1er in ? r 



'.iAilüijrrJchr 



n&c 



r «pricht dort von der 



umraern 



> I 



eil 



e>i 



f^eöcünitten, uad .fa..lö Dich d 



in de^ri lan^^en Vortr 



einer -inun^- Amerlc 



an Knprlißh 



gelegentliche Udckpuh^ ('ch hob 



aG ifiterejiGiert 



hp:. Ich hfibe die 



ucne 
•'her (jas 



Seiten her 



aiis ' 



ich J.ürte voll u 



e ssolche Sachen auf 



f i:icuicke ich e.s Dir fcer 



etwa, 



Uf^eoruneter /ieitungyauöschnitte habi 



xt dem l^r»?ebnis, d 



n^ ge^:en 



aas 



x/iiien ..arm, wenn ich et.vaü äuche) 



in 



oiger.t icli Liber-int 






r. naturlich nie-^iil 



s 



einer i 



13 O 



Ohr 



Das Wette-'^ if 
micl be!'x>nderi 
auf 
Ft'll 



lip^ent nn.i etvvai» bildun^-ß-^^riobißtisch 



inte.Uirrent 



i^t hier ^-ch pcheiu;3lich, -3 wechü^lt 
I) i^e*^"» -i' -^n -tot -r,iv ,4-;^ /. . 



:i<>n Schrei btioCh, un-] d 



•^ ir.t für die Auge 



ede iStunde 



n 



, v/ai3 



f «.ir 



en .:ann ich nicht .rehen, Kr, 1 



ii.i n'i'cn^ten Mornont i^t 



9 eine Stunde breint ..lii* d 



xe -L)cnne 



nian dir. ?? 



00c die ^-oldent- Mitte! 



er. öt()Ck.fini3ter: ii; beide 



n 



her wo finder 



irot^uer itorfe ich da..:i i.eino Ii^rkaltung und Fieber vorb^-i ist und da..; ^ 
t^t.ac ..c.unJ se..i. ,jxe ^uütnnae an larael iünd leider furcivterlich. 

lieralichv? üraaae an -uch beide 



f^i (WU>-T/^ h A^^-f/^ ^(^<£s~. 



72 , ttnji^ 



( \' 



y\\r- 



T 



Cc 



v^ä- <*■ 



OpTi |yj3 i»an 



t»'' ,•^''•^r^ 'J3 



» i> 



T5P 



% « 



•^JTiK^^p Minn «^r nnr^r n^* 



inrn nnv^r-^ ns*i n*nn ^'^ 



^♦ 



ivtf't" nns ny ^«r nuy«: ncj 



t* TDyp ninn n^p»ar «c-'ry-riv »p, 



Tt^nr^ ''•5 



1 ♦» n3-T>> 



airn K, nr ^s- .n»- «ppir n»xKr?-i)rj «k *? 



nn'rr 



Avon "J!) "-tj n ttn* e; 1 1 TTV" 1 ••" 



at"»tt -»3t T • JK 31 



•^•"•p rtnan «-r» -it«^«r"rT pv 



3 n 



•^1 n -n^> T»%T Ty ,Tj,-,r,v.n , 



« « 






T131 K 



15»"^^'l m 



nni niryV yrw'r' V» TV n*-t*rn v 



rTjTn»>n nrMrn «m rr «nynn r»» n'yy k«? 



nunv , TVi «prv'v" T">r«« .ini 



f^*^ nr "^y ij->i«-T 



P "lai \» Vav .nyitN «j^v 



yi ,n»v>.'in n'jnnaa n*>(H 



n*n nr n»! »in 



•in 



n->nTn 'jv ,t»!i*n» .man ^v^* 



T« ,nip "tas ••? 



IT "-y idt'^1 ,Kinn a«-na -n^ 



, n»"'w rt'-j"- t «^yr ^ 



nnnv 



npa«? ijnn »nrp«! *mr 



-)V niry ^'•^ 15^«-^^ nryn«: n«- 



K ,n'-im'vp^M n-iM'-irn'K nn»»nr 



n^i \> 



TJ3«nr -pn p^-,!«: air'ra air 






Tjv-n 30^1 f.nKn'3 iyr »nara nnxy mir*r«Kn •? 



^* l'^ir?^ •^^ 



y 



ym 



3^^r nr>r^ •rv 



^^:i nn^nr nn*n t»^*:^ nnin 



•'^'T^ni ,pr5*nn n??Dn r^n nr**: 



•^rpn ^]T^^>11 ^T^n nt 






n^-a v^n nrjK ^yh •jikhd 



miTK «rr n^in 



^^tiX\i 1 r ni'^iDi 111031 



jj^Kr ^\ i^HK 



nn 



f^rr^n* % 



v •X*^^*'*"!l 



•^^•^P s^-^n in 



T^jy HM n? 



t>t^* n^K n:! ,^ t n-^nn .^^i»^ 



VK^ , rr^-'^y-.-in 



^n n-iHKi 



31 



•^•m*'?!^^?^ Vr im K*n 



^T'* n^TiV 



niDi n^jn'iai rr^^rj TJ^nv^it 



, ^^Turi nn^nv•5 rjipn nr 



T*-i^ «rr inn^' x\v^^^^ nnKr 



r 



Kn 



nMini 



r ^ * 



i"> t^^ ^KTn miynn pk ^n 



^n^*'? rrins fn:inr n*i^:i *«? 



m % 



nt^vn n'^D-n' nnv^ k*- 1939 



iK 



%^ 



"^nr 



XK 



nr^K-^^n^i nr n 



3^* •T'??'- niio 



n^fT n^nv 



^M^ivi Ti->nvrT n^^n -jK^ ^n-i 



niK vMvn«- 11101 \^\t 



nn 



»*l^-^^!5l rrpnrni r^f^s ny^n nn 



^^ K^vin*? n^D*j 



nncDH ^3s^ .nn«^ rr^^p rrn yri^n 



n??rn t*^ .rrn^ryj pm^ wt n 



ö-"?y-r)K 



1 nr*^ 



«t, 



y^K n^^irn«? n*Mvi n 



rrr^rn '?!5 ^yi -,^j«>^,^ 



nr ^Mv^b -irDK ^'-/i^? tk ,r1l^*^ 



nv 



'pro *:'v .rj^^rji r^^Kt- T^n^^ 



ni ^^\> *nr 1«: 1 ^r\r ^^ ^ni 



?> nnrrn "ry *ini ^ i '•yni 



aiDo »iriHn 
iin or 



% 1L> 



Knm in 



nr»Tj ) Tn*nrr nn 



i^*^iM^ n^i-T n^rn 



niipyn 



•^rrj* 



1K 



nt nv nnv-» 






"^ yni * ^3 j V7^ niTin'- *»- 



TKoi ^*t^r •)? 



n^iirr'»^ n^yin v^^^ir^ n*n s*'^ 



pr^r T^^i , nrK-)n 



•^n -)ir y-n * 
Ti^^yi nnivy rr^nitj "iKrn^i^ 



31'^iTt^' in irnr^n*? r^ t*- 



T" 1 V 



•• ^^^1 ,rT'^-iri 13 .TKn rr^iDo nvn n 



Ti^^i nn^n 



^"^'^ DDnr 



niKn^ii inrn ^b ^m»? u* f«- nnV \ 



,ni 'CK^piip ni*"yv niy ^b 



HK irpi vii«? niDi'? 



^^^ 



13 



(l5'^D!?3K) ino «^n^* ^^ 



T^'in ntv in 






n^'Ji rVn 



Ti"rJT-a n»n^' kV Tvan 



% % 



yiiri 



rr^ii.*> 



n ^L 1 /i~3 



/'Z 



■■^^^) Cx>/)yt <?v: ^-^^^D'^^ *- i^^^y-^Ad Lqi [%'^-\K 



T_ 



/ 




l'^C 




--± ^w-S^ ^-^^S^^M-^^ c^ 




^Cf-n^^Oii'^^ 




y- 



«- 



l^j^i^-x^usty^ 



^Uj^^ 




-Ho. 



/ 



L<rijG-^^^^ 



O.dl 



P 



,^ GB^-y-^f^^^-u;^ 



J^ 



uce_ — ^- 



% 



:<&z< 




f<X 



Ui>'^ 



^ 






^-^V^^^g^JCc-i 







'^MMMMWi 






i»«i"««"*i««»M-"Wi«*»»^pi 



-6^->-^f^ 






OL. t 



Q^Y^xr 



l^l,^i;?UU2^^-^^<J^ CS^^U, 



^ 



I-VkjPC 








*-jr>v&t^ \^H^ 




c::oc.^^ ^fi^'j^ g-tnr<>)yS p&<^c^> 



"0^^ 



fr 









•4 








^/ 





-^, 



^cf- 




^Qo^ 







^^^ .^^^Ö^ 



l^^ye/crzl /A4rC 







I 



(^w/Vv^ 



/Vv v^lA^ 



^•-ir« 




U'Lt.iA. 



/ 



/ 



COUNCIL FOR THE PROT^CTIOtJ OF TH^ RIGHTS 
AND liiTKRSSTS OF JI5W55 FROM GER>UNY 



Dr.R.Weltsch 



8, Fairfax Mansions, 
London, Iir.W. 3, 



K.13 -KR/AM 



llr*.F.O»Boiis, 
7»'?ed Llon Fquaro, 



27th ''ept©mb«r,1955 



Dear Mr*Boa8, 



HJL.! • ÜB© of funde of the Jeidsh TruBt 
Cpr?M>ratlon. for eultural nurpoPf a^ 



• t t- I^^ *^^® ^^" «xafjdning th^ qu«f»tioii whothor fiinda 
#»wiBh Trust Cor ooration could b® ufied for cultural t>uroo<,m. 
e.g. Support of th© monthly .JR-Inforaation or th« Leo Baock 
Institute. Uhlle the eolicitor of th« JTC \m» orifinfilly of 
the opinion that the Meraoranduia of the JTC excludod «ueh us© . 
h© hao now changod hl« oind. In the last meeting of the 
Allocation Cojiraittee m l©«mt that he considers the reatltution 
new« regularly publi f hed by ä JR-Inf orojaUon a» benefltting th© 
^?^ ^ **^ refugoos. For thl? reason he think« that ftmds of 
the JTu raay b© taade availabl© to \JR-Inf0rt3atl0n. 

A docision has not yet been laade.but th© 4JR hae been 
asked to Pubralt a detailod ostioate for the expansion of th© 
poriodioal. 



Your« «inccrely, 



(H.Rclehoaann 



5* April 1961 



^t>'o<^o'^ Acil^^ *" 



Lieber Kudol, 

Ich erhielt heutd eine Reihe von Zuschriften von Ihnen, 
darunter einige grüne Formulare, die sich auf die Veröffent- 
lichung von BUchern durch das Lßl beziehen* Ich kann Im Moment 
die anderen Herren des Board nicht befragen, da viele In den 
Feiertagen verreist sind, &bor Ich möchte rein persönlich und 
nur privat zu Ihnen meine schlieren Bedenken In einer selir 
delikaten Sacho dussern« Es handelt sich um. dL e Memoiren 
von Bluifaitnf el d# Ich br uche nicht zu sagen, v;le sehr Ich 
persönlich Blamenfeld schätze. Ich weiss uuch, welche per- 
sönlichen Rücksichten auf Ihn genommen v^erden mlissen, und Ich 
stehe mit Ihm so(;ar In elnom sehr Innigen und herzlichen Brlef- 
\^echsol» Aber Ich verstehe offen gesagt nicht, warum seine 
Memolrem vom LBI herausgegeben ?jerden müssen oder sollen. 
Innerhalb des LBI Ist Blumenfeld nlomsls hervorgetreten und 
hat dort eine sehr fragliche Position. Dagegen l.^t Blumen- 
feld unbestritten dln grosser Führer des dei:tschen Zionismus 
und gehört in die zionistische Gesc lichte» Seine Memoiren, 
die Ich nicht kenne, sind 7?aiirschelnllch ein -/nichtiges zionist- 
isches Dokument. Vvarum soll sich dlo Zlo'^lstlsciie Organisation 
oder die Nechfolper der Zionistischen Vereinigung für Deutschland 
(tlßo lOME) das Kecht nohinen lassen, oln solcl^jesDokument zu 
veröffentlichen, ohne Vorbehalt und ohne Entschuldigung nach 
Irgendeiner Seite« 

Im Rahmen des LBI sind schx^^ere Bedenken dagegen vorzu- 
bringen. Das IfBI ist eine sogenannte historisch wlssenschL.f t- 
llche Institution, die objektive Gosc lichte sc'arolben will. 
Das LBI könnte also Memoiren von einem Mann v/le Blamenfeld 
nur in einer sogenannten kritischen Ausgabe veröffentlichen, 
d»h* als ein Dokument der ^It, das von einem Historiker ent- 
sprechend elnferolht und abroschützt wird, nicht aber als 
ioithentlsche Geschichte der Zelt. Das :lles bringt uns In 
schv;ere Verlegenheit, und Ich \ioiss nicht, warum das nötig Ist. 
Meines Erachtens sollte tuch Blümon feld nicht darauf Wert 
legen, die Memoiren vom LBI verlegen zu Itsson, von dem er 
sich Ja innerlich abgrenzt, sondern von einer zionistischen 
Stelle. 



Ich bin Uberzoupt, dass Im Kreis© d«0 Londoner LbI sich Bedenken 
gerendlPse Veröffentlich ergeben «erden. Des liegt auf der HaM, 

tLl \ ., "" i"/^®^®'^ ^®^^® BlutnonfGld bei weitem am nächsten 
Stehende diese Bedenken Ja selber hübe. LlebeschUt«, der kein 
Antlzlonlst Ist, aber ein Fanatiker der ovjektlvon Wissenschaft. 
hat bereits nach Empfang Ihres Protokolls Bedenken f-eäussert, VVanun 
müssen wir uns und Blumonfeld einer solchen Erörterung au-ssetzen? 

u.i u^'"''^ mt? befremdet .ilch der Beschlusc, die ßlumenfeld-Liemolren 
bei Mohr. Tübingen, erscheinen zu lassen, d.h. In der wlssensch. ft- 
liehen bchrlftenrelhe. ^onn wir Überhaupt 31amenfeld veröffentlichen, 
dann eehort er meines Erachtena In die Reihe der Memoiren, die mit 
Kahel otruüSE begonnen wurden. Memoiren sind etwas ganz anderes 
als Gesc ilchtsschrolbung, und des könnte avoh Ich Im äussorsten 
Fall verantworten. Ich ;velss allerdings Llberha.nt Icht, v»as aus 

^^'^fr'^''',""®* ^"^^^^ "^ ^ Mc.Tiolren-aichern zu veröffentlichen, die 
deutlich als Jiemolren, d.h. als persönliche Dokumente abgestempelt 

*.^ii ß®**,?^?^^ ^s*' ^^ese Sache TJlrd auch nicht klarer durch die 
stetlfjo lAlederholung der Ingen Liste von geplanten Veröffentll- 
<han£:en des Lßl New York. 

Ich begnüge .nlch heute mit diesem Brief, der oln reiner Privat« 
brlel ist, von deu: loh aber eine Kopie un Tramer schicke. Ich 
gleube, aus de.:i ProtokoU entnehmen zu können, dass tuch Tramer 
Bedenken hs:t gegen dl<:se Veröffentlichung, da er davon sprach, 
dass eine grosse Kedaktlonsorbelt not^^endlg sein '.vlrd. 

» 

Wie ernst Liebeschütz unsere Arbelt nimmt, können Sie aus 
seinem Brief aber den letzten Bi nd des Jalirb^chs eraelien, von 
dem Ich Ihnen eine Absclii-lft entweder hier beilege oder In den 

2i^?M!!l ??^5,''''''^"^^-v. ®° ^'^ ^°^'^-®^ angonehm, eine so eingehende 
kiltlsche vvardlgung zu bekommen stutt der sonst Ubllciien nichts- 
sagenden Worte der Anerkennung. 

Mit herzlichen GrUssen 



Robert Welt seh 



<v> 



< 



IL 



O 
O 

CO 
♦-> 

o 

Ü 
c 

3 

c/j 

• •-• 

c 
£ 



$. 



t1 



o » 

O -3 

7^ 

CO ^ 
C 

^ .■ 



3 V) 
^ T 

-1:0 
O 

CO 



Vi u 

3 X 

CT3 CO 

r *^ 

-^ ^ 

r-C ••-4 

u 

3 , 






(/3 






^ ^ <-" s ^ ^ ^ ^ 



0; £tt 2 rC o; 0/ c^ 






«•3'§ 



.3 C O; 5 ^ f^ 






GW 



?(S 5 ? 2i '- 

T3 f-^^-^ ^ i' 



3 tJc a> 
3 — 



C c CC 



x: 



'-/-. üiD3: ;g r ^_^' c 



;c5 0» C ;3 vj 

3 c ^ 

r-i C/3 S-< O 1> 

3 o; Si tx 03 

2 -C JS c M 

VJ t/5 O 

- CT3 O 



3 i 

c 

c 



r c 



0) 



0» 



< 




(Li 



C 
3 



3 -C J 






:o3 



t/3 •-« 



(1> t/3 
t/3 3 

c< 



Q^ 



CL* 



c 



3 T3 1D£ -^ c/3 

03 ^ (-. (/3 (1, 

tAi S-« C o <!» 

3 <i> 03 j;: x: 

cü 'Ü TJ *N U 



C 

O.Bf 

<L O 



(/3 



c 

CO 

■g s 

E "^-^ 

0^ 




03 t/3 
•^ 03 

O £ 



"' c c 

.ti 3 0} 

C 3 ^ 

3 ^/3 C/3 

0» :3 3 



NOWIS lSNtf3 «OA — ßD4S4Jnq«o "SZ «>|»3«»a «»l "Z 



C V3 i 

o c; o 

fcJO C CdD p I 

^ i^ t "^ S 

3 N PQ o ^ 

13 £ r- ^ -c 
rn .3 C c o 
^'' 0, ^ - 

"-> -^ -^ 03 «3 
ii T3 ^ t-3 -'O 

c^ ^ ^ 

V3 " ^ -2^ 
Qj 03 t^ • 

«^ C o; 3 •- 
W '^ -^Ü ^ 

•^ 03 73 T3 •T 
•T^ 'S ^-« .V 

► ^ ^ 



I -^ 

3 -2 



V3 -^ 

• <— « 

C/3 

3 
O 3 

c/3 03 






W 



3 '^ I 

• ^ O) -3 



a> 



0) 



aj 



03 



o 
> 



x: 



;-• '/3 



0; 



0; 
> 

3 

3 



t/3 . 



3 

O 



3 

t/3 
73 

'O 



X 

o 



t/3 

>-< •♦-> 

^ 3 

:cü 0; 



0) t-i 



3 
'O 



tU3 



o 

3 

PQ 

£ 

'O 



3 

:t3 
-O ^ ^ 

if ?^ 3 

3 ^ <1^ 
3 ^ «i' 

x; U ^ 

3 

0/ .. 

c/3 3 
t/3 :3 

N ^Q^ 

3 Eh 

03 

. <1> 



• OD O C 

^ 03 ^ x: 

^ "^ 3 

Cd» c 

3 '^ •• ^3 



CT3 . 



c w 



.:::: '3 

x: ^ 
03 ir 

N -^ 
'•^ j^ 



"OL ^ 

C 

-3 N 
3 C 

3 *^ 

0; H 



1 £ 

3 



3 

t/2 



dl 



WD ^ 

0/ 

wo p 



:o3 O 



73 



w-S^g 



0» 



t/3 



3 
W 



73 t/3 



'3 

Ol 
3 

03 73 
C 3 
0» 03 
ÖX) 



o 

'3 
3 

O "^ 

(L • r; 

^ t: 



0/ 

Q £ 

QJ ^ 



t/3 

T3 



C 



3 •-» 



0» <1> 

c/3 tüD 

O 



3 ^ 
O 

> 



03 
«^ , WO 



C •- ii s^ V3 ^ t. 

r. lr; ;=^ ^ c; £ 3 



£2ii o 

3 ^X 



3 

T3 



o; 



fA "^ "^ 

.^' -3 »-5 



3 3 *-• ^ 

O* O; ;-! .3 

-3 -3 ^ N 



o; 



o 



03 



^ x: o) 
o c o '-' 

C/}xÜ 



03 

x: 
wd;2 

o'S 

c/3 3 
03 ^ 



3 ^ 



l 



o; 



3 w c 

3 i^ O 

•S 'O t/j 



V^ OJ 3 


dere 

das 

Ge- 


03 

0^ 


Uj X 3 

X v^ N 


5 C ;. 

fö 


• »-« 
1 


1> »M w 
t, t/3 3 


n gegen 
llem ge 
ist in ih 


1 
> 

> 


'fl 03 C 







in 03 


73 


iDjD a> 


3 


•2 ri ^ 


C! 1-, ••-• 





;3'3< 

y •-« n 1 


N > . 




^ £ 
Sic § 


WD 

C 
3 



Ji 3 ^ WD o; ^ ^ 

W rf* r3 Xi 3 »-• "^ 

:j »T %• --^ ■*-' jt' 

M ^ > ^ WO .^2 5 

i. ÜJD 'C3: ;h 3 

►> 13 ^•'' -r fv- r\ ^ 



i 



3 V3 I 

QJ ^ ri 
GX'3 ^ 

ci,'^ - 
3 C 

^^ ^ c 

i:; -^ o» 
S c C 

^ . £ 

*"■ x: öjo 
c; 'T x^ 

•—• 73 r' 

'3 ^ 

73 03 

^ C > 

£ lö 0; 



73 



I 

3 3 
. "^ 3 

« C^ 

03 ^ 

r3 <y 

r3 rO 
73 S 

i) c 

03 

-303 

3 



t/3 I 

T3 3 
<1 



03 



3 

N 
73 

(/3 73 

C 3 

• t-» «-< 

QJ 3 

c/3 .«-' 



cx 


u 


c 





3 


-3 


^ 






C 


^ 


3 
3 


a> 


£ 


'S 


0) 




'3 


'«-j 




^ 


• •-« 


:CT3 


1^ 


j*: 




;-i 


^ 


a> 


73 









x: 


'3 


u 


3 


3 


3 m 



cjo a> 3 

•'-< N N 

3i 3 

:3 c^ «3 

tX WO o 

3 o X3 

^ Vi ^ 

O QJ ^ 

^ *j Q 



^ 3; c 

t: bx o; 

oj o c 

73 ^"^ o; 

3 ^ 

0/ r* #-.' 

^ OJ C 

x: <i> 

a> c^ 3 

•r« o; f^ 



73 I 

03 -^ 

Q ^ 
x: 

o c 



'3 

3 ^ 
:3 O 
^ '3 

3 



PQ 



3 
O 

£ 

QJ 35 

O 
> 



C3 

£ 

3 



C/J 

03 



O 'WO 



73 C ' 

a> q; a> 

o 

tx.iS t- 
3 'o O 
3 :3 TS 

O 3 
-»^ ,. 3 

GJ 73 ^ 

c 

«^3 

3 

'73 

«4-» 3 

03 C S:^ 
x: O £ 

N 3 o; 

O 73 

t/3 '-^ 3 



3 

CO 



I 



ü ^ i^ 



73 

Qj 
"3 



0» 

3 



^-3 

2-^ 



73 



»^i 



0) 
;o3 '3 



73 

QJ 



C 
(1> 
WO 

3 

03 
N 
4-» 73 

S OJ 

73 X3 



CO o ^ 

73 ^ o 

'f 03 



c c 

03 •« V3 
CD 

3 ^'-^ 

03 OJ 3 

-3 ^ PQ 
03 ^ 

^ ^ .^ 

rj Vi Vi 

ä o o 



o .:: 



5- NJ 

o c 

3: CT5 

0* CX) 

3 , 

•l-H Q^ 



'c ;:.^ 



O; '3 

^ £ 
OJ 

u 

c <^ 

■ 3 '"^ 

;-• 

OJ 03 



73 

03 



SK 



O» 



CO 

03 
O) SZ 
3 ^ 



^ s ^ 

*-• ^ b 

q; c/3 CX3 

'3 "^ Cl^ 



x: ^ ^ QJ 

O J^ ^^ 31 

o '3 'O •-: 
73 o c -C 

-^ 73 

x: CTJ ^ ^ 



WO •♦- 

c c .n;^ 

Q; 3 

WO t. '„ 

73 '3 



03 

x: 

u 



'3 



CO 



£ -3 

tx^ 

O o 



jC '3 
O QJ 
3 -^ 
03 öjo 3 

Sic 



x: 

73 

'3 
:3 

■r- j 

QJ 

X, 

o 

73 

73 
73 
03 



x: ♦- 

^ Q) 



W 



3^0 



3 

C3 

tx 
c 

03 
WO 
03 QJ 

cx 
^ c 

03 

C 



-4-j \n 

x: 03 

3 ^ 

C/3 

GJ x: 

tuO CJ 

73 =5 



N 



0; 



c 

QJ 
3 



C/; (-• 

3 QJ 
3 > 



£ £ 



03 
73 

o 

Ol 



r/3 O) 

CO 

0:3 
XIJ »«-1 



Vi ,^ 

^ > 

tX > 

Vi 5-H 

3 ^ 

O > 

<L> c 

c/3 '^ 

o; 



o; CO 
^ x: 



xr i *-• 

^ ^^ ^ 

03 0; Q^ 

»^ 7j ^ 

r; tn 03 

'S S c 

.^ X? 0; 

^ 3 ic 

^ 'S c 

^ f^ 7> 

tuO 73 ra 

o 3 

'2'n 
C u 

3 0; 






CO 



73 

3 
CO 

)DJO S x: 

^H -3 00 
,5 "o 'i^ 

t/3 t^j 03 



I 

7j 

3 

^ 

3 

03 
p— « 

Ü 

c 

o 

x: 

7j 
• •-4 

'3 
:3 



C 

03 

3 
03 

c 




3 ':^ 3 

t. 3 r 

"3 



73 

0; 
73 

73 



73 C 
QJ tO 
3 03 



' 73 

F -^ 

::; 03 

O CT. 



^£ 

x: «^ 

^ CO TS 
o . 

N O 
"c '^ 3 



^ 3 

•'^ 3 

03 03 



•73 



3 
3 
C 

c 

o 
> 

£-3 

u 

£ ^ 

O 3 
C 3 



CD 



03 



o ^ 

c/j t, 

33 :cO 

3 ►> 

^ 3 

3 

03 03 



S ^' 

o 
c " 

03 O» 

^ tx 

3; c/3 
•3 *3 . 



CD I 

GH }-. 

Cd c 
IT« 

< £ 



t: 



CD 



CD 

73 

73 
CO 



' »^ 

o ^ 

QJ ^ 



.£ 3f 

'S 73 

73 x: 
73 

•P-4 

3 ^ 

03 C^ 

W0> 
03 *^ 
V. ^ ^. 



u I 

x; '- 

CO ^ 

- O 



o 





^ 


H 


CO 




> 


73 


»-♦ 


r— 1 




N 


CD 


U 


CX 


03 


CO 


ffi 



Ol 

c 



x: . 

Si • 

«xi 

*3 ^ 
£CQ 

"•-> 7; 
^ 0; 'C' 

?^ CO 3 



< O 



*:! fl. ^CQ 



73 

Vi 

03 



i^ O 

73 03 

u x: 
0; ^ 

CO 

3 




U x, • 

03 o C 

'O "7 X 
Vi "^ 

^ .Si't 
c ^ c 

•^ • ^, 
0; 3 r 
0^ ^ 

^ ^ C, 

^ ^i- Cj 

tx , 
^ t, c 

O o; CD 

Xi "^ 

0; 03 d; 
•3 ^ > 



O 03 03 



• 3 

ti QJ 

P tx 

c - 

GJ 03 

c x; 

O 3 

3 ^ 
3 xi 

tx o 
3: > 

^■« d3 

' 3 

t/; 5 

0.' XJ 

t:; CO 

. f^ 

73 

^- ^ 

=^ ? 

r-i O» 

-3 x: 
u o 

7i 73 



3 ^' 

V. *-* 

6 W 

WC . 

3 3 

O CD 

^ 3 

GJ £ 

73 *-- 

•—< t/; 

S -'^ 

N 3 

3 t- 

03 Oi 






.ü-^ £ 

C '- ...^ ^ 

•-3 3^ 

3 

0; c ^ 

tu 



ü^ 



7;' 
u 

03 

c 

o 



03 

u 

X 



<^ ?; S^ u ö ^ ^ 
73 X2 tiX 7i w '3 ♦-:> 



7; . 

C - 'TS 

-•*■ _j 
73 •;:; 



> 



t 







«^ 



< 



IJL 

< 




QJ 
X 

CD 

C/3 

• 1—» 

:3 



3 Ol 
0) (0 

73 ■- < 

3 C 

05 Ol 

WD 



l ^ 



x: 
o 

73 



13 



3» W) 



03 
73 



;ca 
u 

0> 

> 



£ 
c 



3 

Ol 

§ c c 

P 0^ '-' 

SQ 

'3 

3 -3 
C 

3 



C QJ 

Ol c/3 



03 
*-> 

N 



13 

3 u 

03 03 



OJ QJ 3 
•3 hJ 03 



WD CO 
O O 



N 

03 



»- 

u. 



73 


3 


*M 


03 


3 


T3 


< 




3 


3 


OJ 


Ol 


3 


^ 


• -^ 


3 


QJ 

1— < 


CD 




S£ 

- 3 

o ^ 
X5 ^ 

35 

3 3 

03 03 

QjJ^i 
CG ^ 

x: 
^ü 

o . 

>< 3 



I i I 

0; 3 t- 

0; N ^, 

03 t: ^ 

^ 'S w 

■^ 3 

3 p^ 

.0) C/3 



03 
CO 

o 



03 
N 



3 
< 



03 

P X) 03 

:^ 03 'S 

N x: 

c/3 ^- o 

^ CO 3 

03 •«-» 

CQ U O 

3 ?* 73 



73 

'^ 73 

03 '-. 

-3 Ol 

- -3 

, 3 

^^ O 

O 73 

> Ol 

u X 

o 

X ' ' 

• ^ 
'"ct.£ 

3 X3 

3 JD 

•5 CO 

;^ 0:; 



^ 0) 

^ t^ 

O 3 

CA 

03 

X3 QJ 

^X 
•^ o 

'3-- 
:3 -C 
.3, O 

Vi 

'^ 03 

:3 

0^ 

03 -g 
03 --^ 

< ^ 



c/3 



^_r OJ 

03 xn 

x: ^ 

'^ c/3 

c '^ 

wo g 

^ o 

CA) .X 

3 

N 

w„ *-• 
t)X 03 

S '^ 

CO 

wo 

VM t/3 

03 03 



N 



I 

iD 



s 

3 

03 



.3 '3 
o; 



0^ 
3 

'D 

03 
*-> 

73 

03 
73 

r3 



3 'S ^ C 

3 3 O 03 

;:i 3 > -3 



wo 




ns 


c^ 






73 




>-> 

7J 


3 






£0 




c 


-3 




Iz 


i-4 


*. 




03 


• 
■4-' 


Vi 

QJ 


x: 


X 


• t-i 


^^^ 







Q 










3 0-^ 
C/3 

3 ^ 03 
3 ^ C 

^ ^ ^ 

•i5.2 c 

73 -w <<! 

.... 



03 

'^ X 

o 



^ 

Sj 



£-1 ""^ 



03 0; 
WD 3: 
CO ^ 

"3 -^ 
3 N 

Cfl 

3 
03 . : 

-4-» 

V. 

Um 

o 
u 

QJ . 



X wo^ 

•T-' 3 ^ 
03 Ol eo 

3 03 ^ 
O > c 



73 
73 

'qj 

X 



'S ^ I— ( 

^ 3 O 



73 - 

03 

o ^ 



«* I 0; 

5 03 CJ 

'^ '^ r* 
(73W 3 
10 3 

C/3 3 o 
'3 ' '- 

o SO 

•'-« ~- X 

' ^ CD 

<i^ r: c 



r- I 



•r :. 



03'^ 



0) 
N 



3! C 



3 S J« 

= £ = 









2 x: * J-- j. 

'^ i • ü - 

3 I 3 - - 

' r -i! 



3 

3 

u 
3 
C 



3 ö- t- c 



e - 2 • ^ X 5^ ^ ^ '^ x: 



i i/j 



— r ^ ■ 



^ 



•/. - 






i- s 



-2-3 






£ 
£ 



■/' r- 



c 

Ol 

tx 



i:5 



• = 3 ''' • 

"^ . "" * 3 *" 

S :!• c -^ ^ r 03 

^ "• -1 • ^ *- 
-^ V = '•3:1 

-Z ZI . ^ ^ - ^ 

- X .- E i '3 

•7, *- 'C =f 4^ ~ C 

i.r5.i: 03 



^* Tl = 55=3 = t-/:* 



^ 



'Ji > 



^ ^ 






I 03 > 

0) WC '3 

Ü « - 
73 -3 

3 03 

.S<-B 

QJ 

QJ j: 

^X^ ^ 

C f •-* 

3 S '^^ 

C -3 

'^ fl> '^ 

^ .Si x: 

CO "^ 

Si § - 

03 '3 C 

^ 3 

'^ lA ^ 
=5 3'^ 

73 Ol c/3 

03 3; --^ 

3 £ <^ 

.i: 03 u 

01 T3 X2 



.-H O' 



i^ 7: :/3 

Wü33 3 

03 v; 

-3 C E: 

3 O 

■CX r. 4: 

QJ Q-: '-' 

'S •>; 

C cn C 

wo P 3 

-^ CO 

•;: O 

=^ r" - 
?) QJ 

-=^ "^ c/3 
N O 



73 t-* 73 «« I 

— 03 3 'S s^ 

03 -3 03 C: JD 

vM ;-,'--> 

3 c c^S .rf' 

c; .3 "3 x ^ 

•f"! r* -* ~" "^ 

3 3 1> JT; 



WO 



03 



Ti OJ 



3 '1)! ^ 

:3 ;$ x: 



3 QJ 

x: w 

-^ 73 

Ol 3 

3 3, 

^O 

03 ■«-» 

'S 5 

03 

-M 3 

73 -^ 

03 03 

*M 73 



WO S 



3 r. 
x: -; ^ 

O Q 03 

o 
ax: ^ 

wo 0^ 

-^ 73 

3 

03 'S 

_ wo 3 

•-^ Ol »-2 

wo 73 ^ 



9 S 7^ 
WC 3 

^33 

n ""^ 

M '/3 

3 QJ 



i t 



Z u, T. :f. : 



c/3 



gi^< 



CO 

3 
O 



3 
03 



T» 03 ^ 

QJ .üi 0^ 
pH -3 X 



x: 



3 

3 

03 



3^ 

73 <H 



•/. 



ö 3 ^ S 






•/. — 



ii j: 



•• L •■ 






- . ; '' c — •/ - 



- -f. 









73 3 



xU;.E 



E 

7; 



-3^ 



= ^-^ 






■4. w 

= '3 



Ol 
Vi 
Vi 

!!2 :o3 



Lh 

o 

tx 

'I— < 

■*-> 

x: 
o 

73 

u, 
O 
> 



CO rz 



73 

3 •■' 
3/' 

Ol • 



'- c 



-w > '^ 



' •- '^ -z 
•^ •#■ • ^* 

>w '/< »» •» 






- •/. 



— 1 



/3 



. /. - - 

ce t o i 
4 «2 3 t£- 



» 3 

O s 
-^ £ 
7: 3 

73 :o3 

r- 

^■'3 
:- ,' 

w 5 



O 3 

3 QJ 

-3 

iV c 



7i 



o; z 



QJ 



^ c 

-r; QJ 

r^i 03 
73 ••-> 

3, > 

Qj "ir 

^ 03 



= --.Si WD 



:cO 



3 ^ 

N O 

QJ 3 

• - N 

D- 3 
O 3 

d. C 

03 

o QJ 
'O 73 



I o 

C •'-' 
03 "3 

53 

O 03 

3 '""■ 

03 . 

13: 3 

o QJ 
> -ü 

73 03 



^. 3 



03 

03 i:^ 

7. 

3 o 

£ -Q 

;: üx 

^§ 

3 ;-, 
O CO 
> X 



ri 3 
5 ^ 



• .-' 



73 

o 
a 3 



73 QJ 

X u 



-s^ 

"^ c 

:3 w 
3 o> 
V3 X5 

>» 73 
^ C 



I CD 

c ;3 

Vi 

u ^ 
QJ .Th 

di 3 

03 
03 'S 

'S 

'S 
03 3 

. 73 

WC CD 

c ri 

3 c 
c 

:03 
5-1 -^ 

73 "* 

C -C 

.3 tJ 

« 3: 



1 I ^ 

N • -; 'S 
C W C 

CO OJ 

^, C3: 

QJ O GJ 

QJ — ' . 

Ü1;; p 
£ £ 

•-3 

3 O W 

:£ 3 



' 03 
03 



I 

O 

WD 



- 'J» -- 



03 3 



H b - r 



73 

:0 



^ 3 «^ 

x: -^ 3 

ü . CO 

;3 3 

CX QJ ^ 
:0 'S -r! 



CO 

x: 

o 

WD 

CO 

3 
< 

3 

O 
■♦-> 
73 

U 

o 

0) 

'S ;; 

0; 
C/3iH 






c :. 



— j. 



3 ' 

.3 ;.. 

CO CA 

x: CD 



73 '^ 

CO 73 

*^ CO 



3.S.> 



I I 

3 CO 

'S . 



03 



03 



QJ 



^ /^Z^^ 



-zlV- QJ^ 

3 

- — ■ 3 r: 

;- «^ 'y :3 - 

3 >. = "- ^ {i 

z: ^ w «.3 03 N 

33 S '- ♦« »-* 

- = ^ X QJ 



3 Ä 

'S « 

^ «4-1 

g 3 

?J 3 

N ^ 

'S 03 

C 'S 

^ 3 

' W 

3 

03 OJ 

t^ 3 



CX^ 

^ :3 
c/3 S 

cH 

o c 

X^ Qj 

^ 3 
73 .3 

03 



^ .^ 03 
^ O ?^ 
3 ^ ^ 

o 

■"-i CA 

Hf'S'3 

>-" 73 -*-» 

*^ ^^ j-i 

QJ X 
. Ph :o: 

3 t: 

U 0^ '-H 

OJ .^^ W 



^ C .3 

03 ?^ ^ 

'S : 



3 03 
3 



O 
73 



3 
Ol 

x: 

CJ 

x: 



•-3 .H^ii 'S 



73 

CD 



'S 
3 

3 

C 

0; 

c 

0; 



Wj 03 

03 

'^ 3 



I 73 

Vi O 
3 'S 

< 



o 
T3 



f. - - 



NC -r x: .1' p^' ;^ 



5 E 



N 



.£ f= 

-3 O 
03 

QJ 
X 

o 



3 
O 

x: 

73 



03 



1/3 



03 r^ 
:3 

Ol 

3 QJ 
■3 ;-i 



s:Bä< 



'-H CD 

3 
3 



3 
'S 



Ol 

c 



3 

;3 



'S 

:3 'S 

— ' C 

^ 3 

'S r: 

^ x: 

Xm 73 

03 CO 

»> t-i73 oix::-:^ 3*3r^ 



03 

C/3 

3 

Ol 

WD .3 

P ^ 

S ^ 

'^ 3 

£ Q^ 

<^ 'S 






73 

CO 
'3 

73 



O 
> 



N 



0; CO 



CO 03 
73 



x: 

Cj 



x: 

CD 

3 
CO 



03 •«-* 

3 

03 

73 W) - 
*^ i-^ -3 



03 

3 'S 
OJ 

WD ' 
"-* J£ 

N o 

C 3 
., t^ 
^ 'S 



o 

3 



V3 



Ol 






»3. o - - 

C CO = X 

x:^ 3 3 . 

CA i 

CD C "^ 

X: OJ 



= ?^:.^ 



x: 

03 'S 
£ CX 

c c 

3 3 

03 



CC 



1. 



i- £ w 

:^ - 0) 

- r" Ol 

^ - q; 'S 
'^ ~ »-5 TI 

*- QJ 

— '^ CO 33 
'T-rQ ^ 

S5 > 



WC 

c 

3 
3 

'S 

CD 

3 

03 
3 



N3 

■4-» 

:C0 

tAJ 

'S 



w QJ 

2 -'S 



CJ 
tA 
03 
N 

•4-* 

o 

Vi 

QJ 



N S 



I I 

t:: 03 
Ü 



o> 



§0 

tX 3 

o 

'S 

C 03 



73 

er; 
'S 



73 



03 r}, 

3 u 

s ^ 

73 03 



O CO 3 
'S -C •'^ 



X wo 
~ c 



OJ 

73 
73 0> 

0; -H 

txQ 

c 

CO 



GJ C 

1^ 



5- 3 
03 § 



►-3 

Vi ^ X 



QJ N - 
'O w--" 



^ x: 

OJ "^ 



QJ 
. QJ 33 

^ tX 03 
03 C ■■■ 



0; C/) 



73 

03 



I I 

■4-» OJ 

C rn 
o ^ 

c 
== c 

r- 0^ 



■4-» F— •»- 

X3 ^ -33 
'S 2 QJ 

■£ =t: 

O 03 03 
^ P > 

' 'S ^H 

C 03 

03 - 'Ü 

Q>'oii 

03 &-^ 
S) C 03 

3^ Ol QJ 



I I 

3 03 

.3PQ 

o» 
X ^ 

QJ 3 

n 

03 OJ 
03 'S 

^ c 
••H 

73 

c c 
£ =^ 

'S.is 

x: c 



3 • '-^ 

0; 03 03 

tixO '^ 



c ^ ^', 

.M -«H 03 



:0 P 



'^ CO ^ 

3 £ 



73 

• r-4 

3 



QJ ^ I 
t!X si 1 

03 
0; 73 ^ 

£4S'S 
£ ^ 

CO ^ 

73 .3 C 

3 O 3 

N ^ -^ 
03 "^ X- 

'S N i^ 
3 ^ 



>, QJ 

03 

s: wo^ 

QJ Ol o 



CA 



'S 
u 



^ 3 

QJ o 

tx § 

3 ^ 

5 wo 

QJ 3 

C^ CA ^ 

;?• ;cO '— < 

^ =3 

03 v-i 

3 W 

=3 3 'S 

03 CJ 

txto 3 
3 QJ 

3 1: 
5 "^ 



3 

03 

i3 

o 



wo 

3 
3 

x: 

QJ ^ 
3 ;-. 

Vi i»H 



0; 0/ 03 X- 

3 -^ ^ 'A 

4-» 3 

03 X3 C 03 

x: 0^ p 

'I- Wb-r: 
3 3 .X '^ 

'S 3 C^ 
^ w 'S 

03 =0 
a3 N (p 

'CX 'S 'S 
3 0/ 3 
3 Xi r; 3 

»-^ 3 3 73 

»-D 03 0) '2 

3 =2 £ 
3 (D XI .3 

03 -r; CU QJ 
3 Q 73Ä 



3 

3 
3 



• X 

Qj C 



3 
Cj 



I QJ 03 *i • 

X3 '^ 




OJ Ol OJ >^ r;:j 2 

- 1^ C 7) X cö 



Ü 

d 

o> 
73 



/ 



I 



f 






< 



< 

■ 




I 



< 




'^'-•'G^CC^C i^i- 



CM 






O; ^ O c C 



O 






1 c 



cc -f: 



o; 



(i^ .^ -c ^ o ox) 



'-Co 



-D ^ 



P H 

C *- 



13 «U v: 'yj 






w) fO :^ vj •—1 ."C 



'^;:: 



OJ 






3 ii p ? ^ -r ^ 



o; 



T5 ^ « ^ 



o; O; 



< 






W ^ 

c c 

0) o 



ra 






"^ tx. ^ 



C3 



£^ 



tJD, 



DJD C 






'^ QJ M '— J 



I I 



;-, CD t/3 :B 



73 



T3 O 



^ ? ^. ^ -^ ^ :C' 



^ ^.o- a; oj^^Q - 5 o^ 



— C r- 7J 'nr •■-• f ) !!:; ?j • "T • 



-« » 1' 



3 C O ^^ 









— o 



■^^ ^ w C/5 tH U C 






^ ^ 



0; 



5/3 



O) 



.^ t- 



:/3 X 



c .:: 



c '^ -r 5P 



- .- ^ -f j: ^j ^ 7j 



73 






-C-C^C-^-^ H; 



Qj (V y J4 c :z 






c -= - r 



N t^ 3 



CO :cc -^ r— < c 

£ £ o; "SJ "' 



o; 



0) 

CD 
0; 






c c -5 cjc 

n; c^ 3 CO 

r ^ .T3 •— ' 



• O I 



I I <A 



O 



73 



-^ s 



s 



o 



r: C 



- f > 






73 73 --^ 



o -t«i c cß c 



c/: 



D o; 






-^ C 



O; --2 



^ ^ 






^^< 



73 



CJÜ 



£^ .£ 



::* -3 



c^ öjc a-o 






O 



;> 

73 



c^i a> 



O CO o 



t: o '- ^' 1 u I r c 73 r 

^^oOcpcc — * -^ 



•r c 



.^. )i ^ o 



H 3 



^ 0^ M = •- - ^Ü - 



73 



;^ ^ öc.^ cu ^ < pq 3 o; ii 



CHI 



V 



3 = C 



^" .y3 ♦-..-. .-5 C 



N 



O o G 



.5- 



73 



-5 •;: c 



73 



c c 






_ -^ 






H -C w fH ?: ;, 



0) Xi 



^ -c .i: 

•'0 U ji 



T3 73 o* 



? o.i: IX) 



tx) -^ -r. ^ ^ ;::: S 



^ 



G; jr •/) 



- (3ja;a;'T3ClQ3f$ 






^3 :^ Ü m 



0) 



j= i5 






t; d 



CJ 



O '-• 3 
3 3 0^.23 



73 



S äW b = -"^ 



JG C Si > ö; bf. ^, i: «C C 'S 

ÖJD i* T r ^ :co •*3 






ITi 






C£ 3 



K •? 9 



N .a 



73 



t^ i- 3 73 



c t c 



73 






C o; - 
3 ^ ' 



O ,— . c 



a; 3 






3 <1) -^ 



Och 



t^ ^ ^ :-^ 



a> ^ 



:co 



CL» CO 



N C •-- 



O; 



73 73 73 O 

73 CO '1) 3 



3 O 
0; 



C 73 3 



:: c^ c 



73 t- 

o a> üJ 



cq 



a; 



;- 7. 









— I CO 



5i*c 



,W 



• C C C' I 
O C T5 C 



• — • • 73 I 

'-* r" '^ ^ 



o 



Q. et' 

C 3 



£.)5 



c^ 



CO ^ r» T, ^ 



■^ c ■;:3 ^ 






> 73 0) 



C -^ !!> X o "^ 



73 

3 ti 



3 ^ 



X 



73 






^ 



<h ^ 'p-^ 
C T5 O 



i^ r ^ =- '-^ T3 



r, 7^ -n a> i^ .3 ,?: j= ^ ^ 5i r' 



O 0) 



0; 0; ,>-• 



c o; c £ ^ ojo T3 



ci-=^-f 



&X) 



Q 



c r- 



^ 3 -3 IJ C t^ ÜC 7f' O) 



73 



-o 



»an 



C 5r C <L) 



•:5<'o^ 



O; -?, '73 



J-l i) 



CG;:: 

c •- ^ 

73 



i^ QJ 






JD <1> 



*-' '/^ - c :o nn — ' 



0» 7) 



^ o sz 



CO QJ 



73 - 



s- ? :. . - 



-c .:: 



73 



^ N **- ;: CO 



in 






^:.'^ 



OQ 



03 i: 



C O (Li 



~i Xi 3 



^ 11 



73 



3^-0 



c --^ ;: 



."C o 

73 



CO 



CO .X 



o; 



3 -^ -3 ii X 



OJ 



^j 



C-TstlU 7)DQ cCUts 



t;:* Jx ic* — ^ c '■^- - — 

^ a ^ - = =.--•/■ 



- .Q s-, c 






73 ^ lo f' C J-. ::i 5 



cPQ 



0; 



c -^ c._^ 






i- 3 



'/3 



d ^ JZ '^ 






u:.^ f P ^-^aa 9. 



QJ .X 



G> 73 ^ 



1» 



0, u/ .-3 



N O 



^CQ 



-C ii 



■^ ^ 



5S 






^ ^ ? w o 



ii- 



:3 D 



O^ 



c^ 



L. -a 



-, r^-^ 



>^ 



ii 3 



0; 



73 



J*^ *x . _ ^ 






rr^ '- ^ ^ 



0; 



."0 '■'^ CU 73 li ♦-• 

r-* C *^ :/i 7: 



H .. -T o 



T 3 Q^ 



^ 3 ^ i2.3 O 



O SCQ 



73 



C <M 3 :3 



73 



CO 



o 



jC 3 3 Oj -^i: 



73 



^ r/j 



(^ CO -^ C 



T3 O 



. -A '>*' 'yj 

T3 <^, v; '-« 



0; 



d TU .^i ■■/■. 



r? •-• 73 r 3 ^ .-j 






O 



3 t- 

(1> 



CO 



Q^^3a;2c/3C/]^r 



o 3: 



jo a. 



-o 



2 c/2 ::o J t: 



^ CL .3 tr 



C 3 0, 






9 -^ to 



(M 73 i:. 



S -a 



■t^ CT Hf :2 



3J0 



X 



:^ "3 ^ i> 






•^ -3 -3 



73 CJD ■=X;3 
3 :0 C x: Q, 



i .S < 3; 






C 3 






-r» C .»-. 



W! 



s-5^^ 



3 G 



J£V o 



:^ 3 c 



T3 C c: 



3 C 






75 -D . 

O C ^ 73 
- - , 7j 



^ o 



Ifl 



PQ 



:cO 



r/3 



c m 



73 73 ~ 



CO 



C c 



3 C 



i-a J^ ii3 Q 



cc; 3 



a T3 



a> 



73 



Cl 



\n 



o 



1> 



73 



ii •- c 






15 =^ 






c 9 



o 



X5 O 



CO 1, 



w 3 ^ 3 






3 3 :3 



ZL 



'•J 



'Oß 



C^4 .i'J C 



3 CO Tj r^' ."-i. 



— . : 3 r" 



73 

■0/j 



< '^ 3 



73 -TT 



73 



H 3 ^ 



t^- 



^:> 



1 



^:::::ia. 



1 



O c- :C0 -rt X' o n, r^-'-!-*fcJ'rt ^ -T 



I 7; 



3 r .J. 



3-^ .t: 



:co '3 



7. 



o; 3 tf;2; 

O .£ § . 



cS 



03-5 c .S 



üj: 



sJ cu c 
^ :cO 

3 3;: 

<u o; 3 



C o 

CO CO 



c cu c i; o 



O ~G 



o; 



x r- 3 :^ a i^ :fO 



7:z ^ c s: 

CO ^ 



W 



I 3 ^^ • • »CO!—* 

r- n: O n 13 r- /,.-_> -^ '-« 



K o jz a> x: 



0^ 



nc o XJ 4; r 3 



CO 3 c 

CQ 



x: :2; 13 



OJ .3 



3 W 



0; 



(/} 



c ■*-» 



C 3 O 



r, x: 



a; 



a> 



a 



3 ^.äi 



CO 7- 



3 <L) 



- - ^ ^ CO ii 



O; .3 



c s: c "^ 



r! 3: •- O r:>" J £ 



■"^ r" .JZ L^ "^ 1-^ "^ .1^ '-' 



':^ 3 



CO 



'^ 3 



r-^- «. ^ flj 



73 

CO o 

1/4 



^ 'Of -CO -?. 



^ 3 o 

•r-s .Ä 
73 






o; 



"3 3 '^' 



r vi; r- r' r, 3 «< 



C 3 O 



CO 



:co 



3 3 

73 U 



3 >iH 



•" ._. ^ ' 



cj ;; 



N 



73 ^ 

OJ 3 



Q; 



CO 



3: -^^^ 3 73 öD 3 . O 



O 



C CO !^ Q^ CC .*-» 



X' ^ 



i^ j3 -C 

03 C 



3 .3 



^ N 



3 ^ 



CO ^ 
73 Qj 



JD 3 



-O 'n 






IC PQ oj Q^ 'E 



3 3 r 



.::i .-3 3 > tc 



CO 



o 



a f^ öx 



3^r3ci^3^3 



^o ^ t:«^ tx. 



CO .^ o; p. 



73 

O 3) N :3 



O 



O 7i ^ 



x 'f' c i^ Ä ^ 

vt/ 3 vJ '_ TT 



C O 



^X 



U 7) 



o; 



•/: -13 3 S ^ X O J - ^ r/} ^ ■:^ 77 -3 



3 -? 3 5 - .7^ '/■' .^ -r, .Ti r ^ Vi r -Jf 



:- P 



c^yj^ 



J^ jy z 



^ Th 



T: i; 



<y 



3 OJ 



73 



:/. ?^ .3 d -C o 



CO ^ PQ 3i -3 X» ^ C: 7} -C 



;li ^ 



7j "U T; 



-^ :3 ^ 



3 =5 ^ 

73 -* 



N 



03 

'OJD 



•^ 7j --r 



a 



O) 



> ~ c 



-5 O^ 



N 



Q; 3 



o; i; c/} -r, 



N 



7; C 



73 



T3 ^ 

^ 73 O 

;-i CO 73 

a; -C 3 



cu a: 



ex 

y 3 



r :3 



3 c; 3 .3, 
3 5 O -3 ^' 






-cO 



CO 



N 






73 (L 3 



^ '^ '_ -r 



0) 



- -J. - s. 



•^ u 



o 



CO 



? ^ . ^^ ^ t- O 






— ~ y. >j 



- -. ^' 3 1 1 



•r ;^ 



o; 



CO 



CK^U 2 is h 



< »- ^ S -3^-= u 'r: 



•/. X 



-3 C ^ ^ 1^ 

c-So 



N 



a; 
> 



73 



3 .i:; 



71 



S s o -^ g 3 a ^ ^ 



3 N 



g; 



73 CO 



t; c 



73 

3 jr, 



O 



o 



m 



^ -JiJ t:* 



o 



o 



N -er 



5r^t 






7. 3 JL 






3 O 



^ o; 



N O 73 0) 



o a; 



tJO 73 O) 



3 3c 



3 0^ 



3 O .3 



Ol 



73 C (/3 

CO T* 



05C <- <:l;C^t3- -X — ir 



•!• ^ 



- .* - t" at' 



3 :^ -- -r 



aj 3 



W X 



P^r33C0N'C 



3 Q 3 P 



rj , "^ PQ 



c/, -i-i O a; 



s ~5^r)^:;^f'^gr^^-? 



fXH 



:: c c/: - i 






.13 7i c 



O 3 <^ P3 -3 



tx-, 



■OJC o; ^ 



O C 



Q^ r 2: -3 



0; 



£ S=-:Sü 



C c 



7. 



• Si r^ 



a; X r — 



O 7. 



- r .- >' 



W3 



3 t; 



73 



o 



C ^ 3 CO 1^ CO 



73 v-^ t-H 



tiC X 



^ -^^ ^ 



ra CO 



3: -oCQ 3 a-si 



•"^ 3 r.j 1, ►-_ .— ~ r, V 



23 0C/}3:-CxT3 



3 .Si ^ s^ 3 - 

'^ -' CO 0) 



r J2 o CX 

^ o 3 ;- 3 c 

'•- T t^— T^ ~ 



q; 73 Q 



^ O 



u f/J .3 



— ' 1— "" I- — r; '* s c ">- ^ 
T ' l T >. >• 3 3 ' :■ '■'• « 



^ 0^ Q^ a; c - ^ - r' ^ "^ 



CO 



o 



C C C 

c o a; 



-" CT3 



r O 






w 



?. ^> - a 3 ^ .3 .- 



-i^ 3 fx 

• -~ N >»» 



<. - 



c .=. Ü J2 £ S ^ 



o; a; - 

X 73 W 



tx 



3 ;co 



Z h^TZ 



tX ts^ ^ X 



3 3 - X 



^P- C 



U'C 



3 ' — C 



"- K 



3. - 3 -3 



c 3 , r 



c. o .2 ■ in 



1:^3- 



i 0, " 1 r- 



CQ 3 3 :f: ' • X ~ 



CCS t- ;■ <* 
3 3 3 ;: - - 1- 



4 4 



nk- ._ at 



J 

1 




/ 






v^- 






^ 



«rx r<. 



A^cV «.^-^v, ^ 



Av^i-ov'H^ 



>;«' 



<ir^"r< 



2. 



* 



^ VM<Vc 



-^ /-^ 



/'/v-y 



e./-/^ 



>t»-»— ^ {-x^tCX^ 



-•f^L^ 



h 



^//^^■*<***w ' /^ - 1^ /" 



^ c^.^ t^-*-^ sj^<\1 <,-2^ 



^~v. ^ A ^•^ 



^^c^ ^u!£^ 



I s 



t<tctx»» 



c^ 



<r~i^ c-c-».t-g_ 



7^^. 



<L.>-^ 



'■^N^-T^ v//v,- 






r 



r 



^'^ 



>-^ 



«4h_^^ 



<*^-«// 



"t*— 



^ 



cPt- 



1 



/ 








I 



I 






^- ,, r 



-H 



L^t. 




\y 



( 



•■<. 



L 



y 



A 



17 



a 



A, 



^ 



I 



'C 



I 



/ 



b t ' S". S'V 



{'c^: 



^ 









^ <tl 



r 



( 




^ 



/ 



^ '^Oi.-^^ ^ /^ 




.Av-Jl-«^ 




y^- c (, . --5 



*> 



c^t'-tr' 






*v 



*<^ 



rS 



fCvt.^^a-' iA/ V^'C*'*Xv„vv/ ^ 




A/ 



l^Wi^ M l^^-t^-^r^^^^^-yl^ (^>^ f'h'^t^^ f) 







c^^^ ^ gu/k^^^ 4.6^ 







/ 



^ 



sr 



^^icl^ 




l/^-^'V<''W^^^-w-w^ 







■'WW-^.-ti^-^ 




/u.^.'wy-w^ 




«■p 







c^ j4tU-M-<^ 




^^ 



/ 



fc 



f 




r 



\ ~ 



Ul- 



G- 



l(» ^Tvv/t ^4 O '^ ^^ 







/ 



5 



(^.H^.CO^ 



S Ä. 



O^ 



y-i-^- ^e^^)^{ ^(r^(c r(^i^ 



"rCL 



1 w» 



%N.io 




ÜVMi 






^ cJ ^-^^i-o-v-^ ^ A\V 




^ttrH:^ 



r 



/< pK^Cfiww^ 



tL. 



^ 



^i.*; 



«v»« 



^-Vl.-A^. ^^-^— ^X^<^ 



7^ -y^ ^^e 






Vk--^^^ 




6^0^ 



i^K. 



iy^V^Z!k^UXy^ 



-\ 



/ 



^^"^^-^ .^ ^-^ /. 



:)/J1^ 



yM'M^ [l 



o> P K 



*riitr~ -^ ^ 



f^ 



y- 



ik-VV-A^VN-w 







KA'i^'C^-v^^ 



(K'V.t.-e^ 



o^^f.f-rV 







t4 



^i ^ 



/ ._ 



dS*fe<^4^ 'f>U^: F ^ 



4> 



V 



(V^-'l'^ 



^>-*v^v^ ^ C ^ ^ (p""^-^ fir\^ 'Z i> V<J 




y^- 



v^. 



.^. 



^ 



VV' v t\ 




/ ]^^AlAy^.^^y^ "? C ^ ' ^A^yXSl^y-^ 



*vs 






• 1 '^ - 



""■ <^f^^^--U^-C.t/-«^ 



/vV^ 



■'T^ / vvCvw^.'C- 






'VW^-^-iU'V 






c^'äidi <;r. u*^ j 



Zx ^/ , y^ *^/V^ UAjJ^-^.'^ 



1b 



«Jt/Vv-^-wv "i 






K 



-^1 



M. 



<<>s 



y^^v^-t^ 



»>j ^ .-^ -' 



«n 



[/.<vytw>vc ^ ^ c^ 










J^ /i.66<^^. 



C. D 



u 



M 



^ rr'--^t^ 









H "^ "^ "^ ^"^'-^ 



f)>^ \r 



\ 




<X-UV 




k 



^ 



^e 



P c/r^ et{/' 





«p 




h 



u 



A/l 



^ c-^ 




C- 



>^ 



V^ 



,\ '* x 



t^/'k 



4 



/y/^^w'^'V'^'^ J 






P-trti.-<»-L-/ 




I Y'vv-V%/\. 



6- 



/^ (Ul^ 






\ 



• <. 



'V^-. <-■'-''// V^/^,, J'sA 



U 






^ /Y-'T'-v-v^T-^t;,.^-^^. 



/ 



^ e 



w. 



dl 



,y: 



V 







: /^^ 



\» 



( • 







_ i 



At^^"">"-^ 




/•^a^v^z-'T-».,,,« 



^'«^ 



/ 



/^^^ 



y.^ 



»^^ 




)^ \r''^y^^^%<fx^\r\^^^ 



Vi 



,^^- I 



? 



ni-u 



i^o^fX-V.. 9 /^ X ]r^^*^-Cl^ 






VJ 



' ^. I - - — ■ !-■ 



td 



C-^ 



/y^ ^ poe^r-yc 



/Vwu^JiLx^[4Tj^ (Vv^<,./t-Ji , /^?;^v-s*„>.^-y^ 



T^Ja'V*-%Xr>^ 



JA^-. ^ 



«*• 




z^ 



i. 



^ 



> t^ 



•^f' 



^ H 



khu^l^t 



r 



/W^ ' 4^ /^^ ^w^ K TWtrt:^,^j^^ 



^ 



t^/"^ 



'cc^ h "^oo 



^/'z o "^v^-i/r. 



P^u^ , / V A 




//anr^uXt,i?^*v^/, j^ Lj* 



l_ 



n 



•^Ay-^M. 



i 



t*- -h / 



/U^ 



n 



/; 



v-^c. ^ 



^ /v(£C^ 



^v^'v^'i'Vv t? -^ /■/ j^ A/c.^:^^ C\/iy^^ 




\UL € 



W^^^^\f^ 



£xo^ 



t 



"[ 



i^^ 



I 



f I «n 



/i-Vi.-»^ 






/ ry^^^^i^y^ 



»^ 



\r^ 



IC 



^Ly*^^i 



ff ^V*-«-^»A- 



^ { /IU*<-M -^ -Si- OAf^^ 



ejrru^^,;^^^^ ^ iii^i^ 



i/JUL%yU^ \ -h /V-C - ^7,.-^yC^ 



fil-«-k 



CA 









wv £ 







^ 



.'v ß^^^w... i : i 



4^: 



<T 



vv 



'i 



fi 



H n> 



j 



^ l c 



!*■ *" -- V VrV . \ 






>A ^ g ^ - 






u 



7^ 



v-»f' 



•d /Vg-J-C^ / gy^ 



t\! 



/ 



--( 



S ^ry-Ui,^. w?.^Aw. v) v<;(i 



=> 



^ 

i 



VA 



f 



«» l^ f 



Z t^-^w l«r v^ , t- 



/ 






2^ 



^ 



»A.^ 



\ 



^* c 



X. 



cc 



/-v- 



A 



^^* «r^ 






Ul 



-'-^, 



*v V\ » 



Mi^ i 



■^' ^^^^' 3 : /c.-fC j^q 



1 



1^ 



^ 



t.v- 



h'-^ 



r'; 



--^ V»»_Ä 



u w-^ 



i^y «^r 






< f 




I 



1r -viV?^: s^ i^'^''avv^«-~_^i-<_ 






A 

% 



/^i/.!,^ 




iz ■? I.v-k ^l 



X 

1 



^^!>/- 



i 






i:^:-^' '_ .''/(i 




/ y./L '^U^/ 4^ 



«'H.^C^ 



.^ 



\ 






k 



ö ( ^ 



•V. s 



.^ 



x^W i >\ 






» X.*. w« 



^ V \. 



f*-u..>> t 



"^^ 






^ff''^'^^««^ > 






^ 



jL^a. 



>e 











» »^ ^^»X,,/^^ 




jg^ rWZcJ>1^ X^ 



^K C . 5" 






\ 






^^ ^ i^ m/ 0^ 



-^•^ 





/ 




/, 



u. 



n 



/ 



^ 



f^ 



t i 



i I 



D ^ n ? 



/ 



) 



»\ ^ 



c/- 






> -6 1 UC 



^ 



<? 




f. 



/ 



/ 



J 



V 



(d- 



i-r 



CA 




/? 



e f 



^ 



(*(i.T:. 



/ 



^ le-/ 



iÄ',7^ 



-l' 



y 



V 



^1 



<v^, 



- X 



/ 



r\ 



i 



0- 



I \ 



\ 

) 



rJ vO ' ^^ 



Y,\ 



V 



/ i^\ 



i 



r 



Sr^ 




(ß 



Cv. 






*-V t '«f 



• t.l 







l-/«4. Ts 







/-fv^-a^ J.^'l^ ATeri 



f ^'X/X^C-v-^^^x 



^^-''V 



L^S-i,^,^^ (^^'^i-*i-«*s.^^,-<t- 



^ 



V- 




^^ ^^'V<-^.vA. 




/r 



n i^Vc^o-? An. 



♦>v>Xr^ V*»,. ^. ST/"^) 



rpCLA..^ K^.yijUjL,_ 



/ 



Nr 



-V r i rj. 



^^57 



f ^^" t>--^ 



Df 



t-^g^ 



/ 



)T^ 



-t.e 



i 



7' 



? " T 



c 



*Vvw9 



^ r 



:r\ 



//^ 



rC c 



?^^- 



fs^"^ 



f* p« 



A^"V .^ 



T 



» t 



c^^-^>. . /. 



y-/ 



\^ 



t 



A 0, 



i 




J 



Ly>^ -^ "^ ^ k^ ^t>-u.f.t 



t 



*»-*'4«*-fc-^. 



/ 




^-—^^ Wi-^ '^ 




«^"■^vfÄ.^-«,,^.- •<,<• 



i 



'.-■0-. 



-v-A^ 



-£_' 



■v-«r' 



<^/ 



^ ^ 






r^ ^ 



3^^-^-^ r ^_k 




or.^^ 1 r 



11 ** 



-V' 



?-/ 



/ 1 Otl-x^ 



Ti 



>' -> 



/ 



V/ ^ 



/l L/X^ 



/*f r 



i 



Uy. 



t 

) 



(J 



^ -^ 



I i^ 



it^ 



t. ff 




\ — %:h..^_i 



o 



- W c^V^^. 



.'• ^r-r.\ 



eW 



7 



vt^ 



>-*'-« 



is-Lc 



/ 



f ^^ 



d 




C^ .^ v\ 



i1 



,t6 



' » 



.A* 



i/JZ 



VMV" 






/ 



c 



V- 



i^/ 



-f (,(■ 



1 



1/ 



J^ 



0. 



(^v-t/(r— C^ 



u 




-z^ 



t^ cn fi-^-^-C^.^ i/u^ ^ ^ ;-^/l ^ ^ 



^^ 



/- 



e- 



^ 



>* 



/^ 



"l/ffp^ '^"<-^%-<.-^d. 



.''? 



LEO B A E C K INSTITUTE ., * fa ^^^- 



•^mm^m 



^^-^ 



OP J E W S PROM G E R M A N Y 



■•niMBWMiir^ 



Protokoll der aitsung dos Administrative Board cun 3«XII#1955 



Anv/onond: ProStMosos^ Versitzender 

HoOcrling 

I>r#MtKroutzborgcr • 
AtPtMiohaclis 
■ ' rr#HcTrrjncr 

DrtRcV/oltnoh . • -••' 

.Dr«^»V/ormann •• 

* " DrtSc3plor 

Ent3<^'lrilöigt: * 

' ■• • S 9 Adler « Rudel 



r 



u- 



#• 



• < 



• - 



1 Av 



ircof j?xiuiag clor oitzung durch Tr^MOGOS berichtet Dr •Iü?Gützborgor 



* • ■ 

'# 

a) dorucbor^ wol'^ho Summe aus dorn ^ 45#000#- Budget 

fucr 1955 abc;c fU"^^n v/ordon ist ' '^^' 

( ^ 42o000#- v:n der Claims Gonforonoo^ ^ 3 #000 •-^ von dor Pcdbrptio: '^" 
arw^^ Vcrfucgu^^g dos Leo Baock Instituts gostollt )• / * .- 

» \t 

Abgerufen vp^r^lon bei dor Claims Genf orcnco ^ 18#000t-/ verbraucht 
hiervon \;nirdo i /?( QeOOOt-^ koinor der vom Leo Baeck Institut fUor 1955 
bcantragton Eudge'b-Titel ist ausgoschoepf t^ v;aa, die Verhandlungen fucr 
1956 or schwort o -. •• " 

•■ •" ' , ■'' 

".j) üebcr das Budget fucr 1956t >. ;^'. . • 

• . • • 

Aufgrund der V er Verhandlungen wird man voraussichtlich mit einer Bo- 
staetigung der f "'Igendon Budgot-^Tltcl fucr das Jahr 1956 rochnon 
kconnon: . . r ■ '' 



Buoro, Ncv/ York 

Buoro, London - 

J rJir bu ch 

r;*Jol Publik aticnon 

Rosoarch . . 

Llbrarios 



1.. .-. 



^ 15.500,- 

5.000,- 

17.000.- 

lO.OOÖ.- 

10.000.- 

1.000.- 



"0^ 



# • 



zusaminon 



^ 56#5pQe?*:^v:' 



Dr#Kro"»:tzbergor sto?-.lt fest, dass die Claims G^nfGrcnco es ablehnt^ un- 
ausgcnvotzto Bolraogc aus dem Budget fuor 1955 nobcn dem Budgot fuor " 
1956 neu zu beslact-^' genj ausserdem haelt sie die Zahlung von Autor:.nho. 
"^oraren fuer ni-^hr uobliohu 

» 

In dor\A7oitorcn Dis^ajssion v;crdon folgende Ansichten vertroton: .. 

1* Die Germania •T'udaica sei zu UnrocSht im Voranschlag der Claims Confcren-. 

CO nicht bomockaiohtigtt Prof.Dinur habe selbst orklaert, dass eine. 

Fcrtfuohrung der Germania Judaica nicht zam Arbeitsbereich von Jad Wa- 
'Jas^^hem gehcero 

2# Fuor die Vorbereitung des zweiten Jahrbuchs seien zu Unrecht keine 
LIittol bereit gestellt^ da diese Vorbereitung 1956 boglnnon muosso« 



-2- 



f V. 



- 2 - 



3. Der Posten " Monographien " sei zn knapp oedaoht; 

^' llV^'Lttl ^hn*^"" l research ", insbesondere wenn nan boruedcsi-htirt 
aas^ unter Ihn auch di<^ Fnrsohun-qflT^höi*-^A>n -pnn^v* ^^ n "^"^-^ ^^v ^^.^-^--^^-^E^/ 

und dio Konten fuer da. arun^'S^c" fcmciron lalle?.. "'''■''^ ^'■^""^ 

In diesem Zuaarrmenlianr fpArt- r->^ w^i.'-«^!. ^- » ■, ^ . « 

der Kandidaten, di© wir vcr>',c^hit<ZJl\^^'^\ ^^"^^^^^ 2u koonnsn, nach 
Olairng OcnToröncö qtlno Jf^n T^??' ^^'''' PorschungsaiiTtraogo von der 



wenJ^^non^^fn^^"" ßlaubt, dan durchsetzen z- . Jrconnc:- 
\/onn man ilmi die Nainen und Wiorien nennt. 



Die Monographien V 



wurden nonoh mirrt 



^^,lT Stern^Taeubioi-: " Jos.el ron Rcshei-i " und 
Sigmar Ginsburg: " Die Z-,;ei :e Genora-^.ion " 



di: i^bllt^?,rD/.BÄSoh''un?of.^"^ r'^-^'"^ '" ^^'^=-'»S .e,oben v,orden, 

■ • ■ . . • • • . 

^ ^ ooOOOb- Ginge setzt v/ordon» 

dio Olairns Cenfsronoe mit rill r^ttt'^ i:"^\' aus.corar.on, n :.c:i oir-.-^ol an 

oinen weiteren Be^Jag ^sz^schSe^ton'^nf ?^' ^'^^ .i''?'^"^' ^' '-^^ Posoarch ' 
Cenen Mdget.Titel .foS^n^^l^Ti^hrvS^b^^^oh^^o'rd^A sl^df-^"^ ^^'''^^^^ ^'^ 

rrJCfoutzborgor v/ill dies vortroten. 

jZ 60.000- plus ü( 20.000- noaorve zu voi-lai- -on. 

?or Boärdes^forSaecffn^^^ soll .ür. Aufdruck gebracht .erden, dass 

ordentliche IrscWung der L'boft'SieSt 'äf '^^^ ^^ ^^^^^^^^^ oino\aus3or. 
darun bittot, olnon Botra° f^lJ^r ^L r ? ' ^ ^ or abor auf alle Paello • 
sondere Hemoironrzu bcwilll^on .^nS ^oriaania Judaica und Research, insbe« 
Dr.Mosos wird an die riTti. ^S^^ oino }-otiorvo boroitzusacllon. 

wird an die Claojns Oonforonce oinen Brief in diesen sinAe schrei« 



- 3 - 
!!• 

Israel ^ Budget (Borlfthh nr»^Mnc^,T} i 

Nach delrmrapruGngllohDn Plan sollte das Ita-aol Buoro aus IRtn-MI h-„t „ 
orhalton „ordon. Eloaor Plan hat .loh bisher nioMd^o^Sjasa^. 

dor'*'ged ' 5n £o^o^'^l; Baollf ?i' »it^utollon, vvoloten ßcvaltlgon Widerhall 

vS?pr°^Jdonton%n P^n Ji^'^i ^^^ ^"^^^^ ^"^ Praosidonton und lof drei 
Yny^r^.f^ ^ dos Gcuncll boi don Org,anl3atlcnon in L^rdon und Ngw 

York untornoinmon v^ordon, um Ihre Zusttong sur Vorv.cndun- von ?R^n 

Der Vorschlag von Dr. Moses xrli-6. angonoinr© u. 



:ii. 



Advlsory G Ar.-mii 1 1 o o . 



nwin IrH^Si' Si,f ,'f '°^"^^^ '^^^ Ad.-^c-.y Con^lttoc Ihre Ernon« 
(Cime NoSnX dor No^on^nS ''''' '^°'\'^''' eenoluilgtc Rnh:mr,progr.w. 

km^4:^Ä?Lirse\^rdioX^i;e^i^^^^ 

sor Sitzung bolgofuogt v/erdon soll? ^ ^^ ^^"^ Beschluosse dlo- 

S^ noShorMaSri^''S''?nT,oS' '''"^? "f^ "^^*"=* ont.ohoMoS ob 
Advlsory Oor^Jt^^L'lj^L^StnirSrnVolSf ^°^^°" Mltgllodorn d„. 



IV. 



Mltgliodor-Organlaatlon. 



p'^^^P^m' A'^.^sf^Z'^l? °'"" 1.-01303 von Pr=u::don do3 

chrs!i,rMit"°iarL'^1L^ä*To'?/SL'Si^iL?^^r=''^^* l'%^^°" "^ ^^^ ^- 

r>r.KroutzhoT»rroy. vri-«^ oxnora icxi aor Publxz-'uaot auagostaltot werden, 
und England zu senden. ^oi achxcct hao, e-nlge Exoraplaro nach Israßl 



V. 
Abschlusn von Vertraogon mit Autoron und Vn r^ij^rrr^ 

^oI^s^rZc'S.i^.Tu^^^^ ^'-^J i^^ ^---^ I--*itut keine 

Verpfllchtunp ^5oroof?onfi.T^ ^^"^ ^e^^l'^^^^^-^^ngen mit Autoren keine 
TTnW rt^-;;^^ ^ vorooffontliohung uobornohir^n darf. 

ao?Sr^om^"f?a^J^''L'3oXr°°""?""^" *°= Instituts sind borolts hol 

dos co.nciTsis'f:?! s:o?sr3f.6f55:r "°^-^^"-(^-t*°" ^or sit^ 

fchi,.SSo^?c£"do?'AbÄ=J°?' -^f e" °*™= -" ^""a^™. Dioso Bc. 
frotoolt v" aSvomShtoS! In n^f °?*^''S'"'^"f f? ''^*^- " "°Gon dor Stouor- 

gogon. Dor mS^Sivo Bo^rt3tTaut™^?*ko5!wcr^l'^°?J "^°'^* °'^*- 
tlgt, dann, wonn os ncJtvjondlcrn-,.,M,„t^* T I.*°lf J"^ 31. 5. 55 ormool*. 

kolt - tun£t„hst 11 Ko* rSk^.°^'^:^*i;.^|^„f ="*"* Rooht3poraocnllcl>. 



In London sind fuor cino aoloho Kommig slcn 'hl shor tcncmi^t dio'liori^on 



'\ ' 



Br,jpEgl^a Bennathan 
Prof tRl^hard Koobncr 

Bi^fEduord Rosonbaum* 



<j ♦ 



.» . . 



-\ 



»■ 



soi 
uobor-^ 



In llo;v York sollto obonfalls olno mrtaohaf tskomiasioh^ßor- ä'oTi'o^: v.oidon/' 
Zu C 311) dor Tagesordnung: Bio Ir ^hr oo dor Archiv . ' t>'r.zu f uohi- b : • ' . 

Dr^utzbori^ u.A.aua, kans das Ai^ohiv' olno gr-sno Mongo hocoh.v-. v.ort- ■ ■ ■ 
v^n^n una-Tn^ro3santon. MatorlrJ.g cnthaolt, dai-untor Brlciv-och^o-^ ^w^- 
boroJt« .r'^"^^?^ ^"^ nisraoli, Rothschlld'u.s.w dL ß'.^l^ '^v hl 
Doroits an kv;oi Prcfoascron dor Oolumblö Univoraaty zur Bo^-r 'oit-.' 

dorS?lM?o5^n nSh Jr^'^"^^ Toll^ossto, na«h lin?orstaoSci:3 Ät^ don 
^ Hni.rn^rV'"''^^''^*?^' ^''''^ ^^^'^ Matorlal horaus^ielooBt v;ordon. E^- Toll^ 
an Horrn P.Brunnor mit dor Bltto um flnanzloilo üntorstuot-a- p; f-^A- ^1^ 
Bocü^boxtung dos jucdischon ToUa horangotroton wordoni; ^-^- -^-^ ^— dlo 

ll^^Michaoll^ bomorkt dazu, dass er dlosos Arohiv In Tcllon kov^jio -nV ' 

S^^lSlT.lSv' rt' ir' ^t'^^"-^^^ dor lntoro3.<.cu:to.ton aou-3oh.- 
dinr^ r?^h? f!°^^f^'' ^?J' "^i^ uoborhaupt vorhanden slr.d« Ey- -roiss allor^ 
TW . ?: ^r^ '•'^'^ '^^^^ ^''^ ^^^ jucdls-.hom Interesse ist. far. iuoc -"clio 

B^lLo?'?rn?r'? f ^ J^nhron 1360-80 olna Kollo, besonders -„■a^hiend dos 
iSedischon r?^^-^?2?i '"'"'^..S'-?!'^^'* ^°^^ ^'-^^ Archivs duorjTto Material .u.> 
ton iS oLSo^ T^ ^i2''*^r^^'^''' ^^ sohlaegt vnr, rr.lü.>utnb orger Ki'blt- 
bo??>n- S^^^ J^ ^^ontakt j,iit Herrn Fr .BrunJlot. zu bloibon. Her- Mohoolls " 

dar's?;{lorkcomof ^^"^'''""- "''^"^^ ^^'^'^^ °^"^ ^'^'^^^^^^^'^ Xc-•ion^l:■■VLBI 



su^hn'n^^^ HTT^ sr^hlaogt vor, dass Fr .Ivroutzborger mit posltivor. yonäeaz vor- 

?o Hör sTSI. Z'lT.'^T^r''' ^^ °^^ Mocgliohkeit besteht, e 'nen -..xkrü 
i^^ii vci Bon.±ai^^ luor aas LBI zu mcnhcn. 



' f 



• _ . • , ,■,•., 

riesom Verschlag stimmen allo Anwoacndon zu •' ■-.->•■ •■- 

3m) - Betoiligung von Judqn an Grucndung und Entwicklung dos ^Vai^e^oIiausJa. 

^-B-^t^unf hitto^'p^^^'r SalmanSchocken der besten Kenner diosor Ma- • •■ 
sSho^i-tn^^ V ^^^' pr.IÜ'outzborgcr, im Namen dos Boai^d mit Herrn 
öonoo-a-on xn Vorbindung zu treten. 

SigencmoL^^^'^ ''°^°'' BF-ÜgPA^J^^t sJ rurnalistik . riosor. Verschlag' wird ■ ' '' 

fLv ISSSTej. j^^ff^f" ^'?;^"^V ^' Kreutzborger berichtet, dass er :nit ■■ ' 
f;ohl ??^'^;??2^^";!'J_^^f■i^^^^^^^^^.'ieJ^i^Gohond go treffen habe, dr.:3 sie ■ ' 



Pr-v Mull 4 ,üi r.i. iT: -: 1 , ^'V ' .^'^^o^^zDcrrtor berichtet, dass or m 

vmhl dio ??;^f?^ i ^^^^'^^ ^t)maohunc d^JUngohend getroffen habo, dr^-s si 

nicht zSp-;^?^hi^*'^^''''2^'''^r^^^' J'°'^'^°^ ^'''^^ °^ ^1^^ VQroofre^ol-'^:hung 
nicht zugesichert. Er habe ihi- gleichfalls vorgcschlagon, '^ Di-^ Ro-k:tion 

S?n ^Sn^'f S^?''°v'^' r^^ ^'-^^ Hitlorproblem " in diese iboitei^t..bnii? 
hon. Eine aehnlioJ-^ Untersuchung dieses Problems- Xuor USA habe H^^^r 



TT^JJ-I!,r"^i!^ — — ^-^u.^- uiio'ji-sucnung aiesos Problems' Xuor USA habe H'^rv 
SontLlf ;crr'° • ''^"'° '^'*'°" "°S* ''°'-°"' m dor ??:^SaS:i.L.r. 



■ • • • • . • 

pr|M^SG3 aohl-.ogt vop, dasdddio .4rnolt von Fi- au Ihjhsan-BdoTholm h'crhor 
LGsMilt und Goclgnoton Porsoonllohkolton aus dorn Advlsory r-i™?tteo Z^ 

vÄ-SyTohcTfoi'l°lSr?f J°i^£%^^"'" "" bereits vo^^a^«' SLu^Xlpt 

«4- 



- 4 - 

« 

^rj^outztorpcr v/clst auf oino in Nov; York borclta yrrllo-on---. A-.»h-^f 

rrcf .Simon, T^r.Hosos toilnohr.on und in dor auoh u.^; ^1";^^^? .•n:^^. ^'r 
so Arbeit vlolloi.ht Ins Jc^rbuch :ru uobornoh^cn^^^d'^^^^if "Inr^ n'vSn 

AuTli^o v?n r^?V?i^^h ^.^.^'^^^-f^ri in Pctrr.cht kcmint, noch rcrzubcholton, 



^^hunA nlo?rbnstoL:^^ '''^^' ^"-"^ ■^^'"' Vorpriichtune zm^ Vorcoffontli- 



n 



h^^olt Äob^ V.? ?""'' . '"'^ rrou33i3ohe Staat and .ciio Judon " vor, ? 
,001. ^'''^^° B,nnd ;3ci rortlg^.v.'aohrond dor drltto B.ond noch In Arbeit 

••■'■'• • • , ' • 

zu Stelion. Auai..ja r.us aioscir. -oitf r.ssonÖGn Work zur Vorfuogung 

.... . - ' _ . n 

) 

dunr zu Jo-'-^nn i,v^^> v ?i?^^^ geplant ist, sich nochomals mit llx.- in Verbin- 
sl?koT.on/l.Ta.^^^^ Vorachlaogo .u bitton. Es v:?rd bo- 

, tos Expose' .u'Sob'or^rt^w'" '^^'^^^-^r ^'^.^'''^^'^^^^. oin^otallior- 

.ur duri ?rof .siSon ab.u«SSon"l'tr'' *— " -«^taohtung und N.oh.en- 

' Wo:fkl\^^i°'"i.rof^*'Si|y!S *"■ J*"^aSä2ii3SF*2joiliLenaol.sota; soKo 
. .n trot .Rm/ia(~.;i(53 und Frrtz Bojibortfoy, bonorSS 

^-|TiH^r^Vorf"?unr'3JX:S.'^-:H^%'""^^"^*°" fl'» abhaoncdn ^.r- 
b-orpor raooßo Y^rTO^hirzS-M.iSJS ^.v ^^''^.^ schlnogt vor, nr.&eutz- 

U.h dlo Horau^eabo uoboSt« "uo: * """' ,* == -^ • P»' °^ -^ «v W ovvl . s Äk- 
■«lote Baondo f^hlenf ' ^", 8°"^™«"-- 2"°^=* aol f ostzustollon, 

Kos't,nauls?oIlunf;'iJtoofSoä'n?^;J,^.';=' V^'l^^etan olnon Plan »it o^r 
ncu^zloron. I-r.Baook ist borolj; slpL Sul^oliz^s^rzonf'^^'^"^^^ .^" "" 

sr%hL''i:r^a'^f ^;il|ä^^j£|£|i orcabo^ dass slo vor J*-«n oino Bio-- 
boreltot laat. "^ gosohriobon und oinon Brjad Brlefo von' ihr vor- 

fel^3^1ch?'L^^„^^/':fl°'^^j.-i?- t-ntorhaltungon «It Ha^.a ^ondt. 
Sic Jotzt nicht ^nlo.'^X^X^^^^^Ja:^'^'^'''^-'^^ 



«5- 



*^ • 



- 8 « 



• '1 ■ 

^]2j>P1 so'ilaogt vor, dass v;lr in dlo zv:olto Vorhandlunr "^l iclnp-cl^on 

.. °" . i Kooporntbn als au oh dor Abgrenzung \rlohtig. 

>ia3 dr-o Frage dor Archive .-jigohf: Ersi^ons gibt os Irchlvo, d-'o für- j^ri 
^^?J^l^'t?^r^i?^.^''^^ kornmon/boi Lncn wir Sur oi xo Irt BonuSf 
l"Sfohroodor-A?ch?vt ^"' "'' Grundlago fuor dio Ai^boit oloncn (z.B.- 
dl'^'r -'aT"'^" £'l^?i;J''" f ''^•''' ?i°- ^'^^? ^^' ^"^r^'^e ^-^^^^ rcochtcn, abpr 
aj. ;... aJ.o Loihgabo dam '..•cito rgobon koonncn. ■ ■ . . 

Sui; vo' l''^Sv'tt-Itoriaf'!:nf^^{;^^''' ".^^ ""^^"^ ^^^^^ dio Absicht, oiuo Sa^i. 
^uorm-^rr'c,"^^;?^ ,^i^ r^-"-^^^^'^^^^^ ^^° als ooffcntliotes Arohi.v zar Vor-. 
'■^''^ ^ ^' v;io. oWa dio Wiener Hbr.a-y cder dio Hlstor^.^.h. Gesell- 



r t 



( .• 



.iZ^,^..-.-3^AS-^ bemerkt hierzu, dass das hoisson koonnto, das ^. das Le ■ Baook 
iri.>... '.-■■iv.a-jorial nicht in ein frorrüos Archiv uoberfuehr-n veno . T-^rbrl 
^-30 0. .0 go-visse Unklarheit dadurch ontstojiden; dass J^d\-^s :h?r TcvlSL 
.--asso^. _^;vo:. ganz verschiedenen Zuockon dicht. 'Es ist olror IvSVn^ In 
y^^^it:^.''^'''^''^ entstanden. Prof.rdnurts Gedanke Jcdoc i v.aJ.^c' n N^Z 
.xena.archr.v, exn Zentral archiv des Jucdischen Volkes zu e^-irJht ;? riö 
:-;^^--':^^(^03ollsohatt v,-uordcn z.B.Archlvc, vle sie von -u ^onarAt 
-lo^^.?? ■■''' "-"t^^^ssloron. M,an mss doshalb ein Maocimum von K:.e?o?'??on 
.^crsur..hon, v;as das Gosomtarchlv dos juodischon Volkes- cmge-ht'r ' 

?|?i^V;f5?r^?^^^^^ die Pormliorung einer Vereinbar ■ ' 

xai.j,, i,...T. .a_,niife von Dr,./ormajin vorgonoramon v/ordon soll, ■ .... : .• 

'^:^}\'^"'oprgov o^laoTt, dass ihn die Unkrlrjrhoit -dor darro^:':olltor' Si-" 
tu:xta.vu ni. .nt Dofriodigt.-. • •, «-'■^ ^.ut,-.--oj.j.x:oi. oi- 

^^?:?^^^F'^?^^^^^/^^oT aus, die P^age ' zuruecknu.tor.i .n, b^.-die 
....n.,.:L,,...uio,,. o üniversitaot - ;viener Library - Jad :yagcher.-. goreg- :Vc Ist* 

?-?:%i>Ji^i bon-x)rkt hierzu, es sei zu bedenken, dass, v;onn MpcoriaTb^ait- 
;■?;.:■'?' ^^°^?^P^o^ :..:ollen, der'Nrane dos Leo Eaock Insti^K^^ ot" i^ 
^^l^^'^^^'Z'j^'^^ontot, jxls v:crm man ihnen sagen imss, nir\c?don das Ma- 

T^abc?^c?'stht''H'nni'°?-^'°^*^^S^^"e* ^^ ^""^ ^i°^^ Brfohi^ung schon geSlcht: 

■^-?vr-'-\?'4^^.^^ ^on Vorschlag von Prof .Scholom oiiders vor-^tanc-m und ' 

^1 fun o?n A^iS?^''?' '? "^"^ "^°^^ Folgendes tun -kann: ;7lr L.^l^n LtSri- 
nach r'L?^"\fn??,-''' ^i' ^"'^ ®^^r'^^' I^s^ituts an. riesesLBI-.\i.ohiv V td 
?Scblv^hfn^itv T^ ?°' ^'''^^''^ im H,aug von Jad ^aschcin als cinhfcl-lldi^ 
^^i^^f^^S^^^rC '"^.'''"'^^ untergebracht- Da., gouaeh^lc"!: 

^^J^ß:^V^:?:S^ vmordedaa durchaus fuor richtig holten.. , ' ' '" " 

^..J\-?^rl.in£^ stellt fest, dass sich alle darueber einig s:'uä,' dass v.-ir ' 
.ton"?'-^??r^i^ i "^^."^^^^^ sollen, y/oitcrhin vmordo er mcinci, v.-l-e aoll- 
uns iS^eS ;§gSAuober''verS?:Kht^n ^-^^^9 -cbergeban, mittoflJn, dass .^Ir 
on ar.'.oro Kfh?vf Soll'^Sgcbon. ' "^"^ "^^ ''^^°' Gcnohmigw,. das .latcrlal 

|?n>-'!-?r'^f ^'"^^ J""' Vorschlag von Herrn Gorling nicht r:. daso v/ir 
3tirnr^^-.;:iö^i^^I'S^^i} die Vertraogo uobornohincn, naoh der ein Sitbo! ■ 

kooimcrn ov-l?^^rnn , H i i ^' i'^-'^ Wäschern garnicht zu or..aohnor. Wir ' 
.«tvi. ,.m'^ , 'f -0°^' ^'ir haben ein Abkomnton mit dor Histcr' --.hör. ^•-^IV.nn 
3chaf ^ c ./ir haben dt:ch nur dio Mooglichkoit, entrJdor^r UrIve?sSaet 



-9« 



V« 



- 7 - 



* I 

v;aoro, die Jad Wascham zuriiesson. Von einom gcaamt-juodisohGn In;or<^ason. 
Standpunkt aus Goaohon soll ton die so. Mttol vorwondot n'erdon zur Vor- 
ooffontlichung von IVorkcn^ nicht aber zu olgontliohor -vigsonschaf lliohör 
Arbeit avS dorn Gobloto, auf das sich die Intorosson vcn Jad 'Vaschor-i or- 
ßtrockon. Sollto in dlcsor Richtung olno EntvTÄcklung olntroton, sc koon:i-. 
to oino Kooperation mit Jad Waachom orf olgon« 

Prcf .Cohclom igt obonfallg dlosor Meinung. Prof J^r.Halporn hat cf.fonbar 
aus aohnllchon Uobcrlogungon heraus die Leitung dor v/isaons^.hartli-hon 
Arbeit von Jad V/asohom niodorgG logt -und will, in Zukunft lediglich als Bo- 
r.citor fuor Jad Vvasohcm taorlg soini Prof .Scholom fuogt orgaonzond hinzu, 
daas v/ir niaht die Absicht haben, dlo Problomo dor Judonvcrnichtui.g zu 
bosohreibon, was oino dor Hauptp.uf gaben von- Joid Wagchom ist-, Eine boldon 
Instituten genolngarao Aufgubo koonntc die Goaohiohto dor Roiohsvoi-'trotung 
sein» Man sollo in Btaondigom KcntaJct mit Jad Was ohom' sein. Wenn Jad 
V/asohom einmal a.ifaongt, wissenschaftlich zu aaSbaiton, koennto oi.-^o Kc- 
Operation in Frage 'romr-ön, ■ • ' 

XIas dlo Frage dor dem Leo Baeck Institut angobctonon Archive rjibolangt, 
sollton v;ir aiO;> wonn wir sie bokcmmon, unter dor Bedingung in Vorv/ahrung 
nehmen, dass wir dan Rocht haben, slo als Leihgabe dor Histcrisohon Go« ' • 
Seilschaft zu gobon, da ivir uns nicht i.iit Archiven belasten knoni-on, 

■■■. ■ '" ' V - •* '■ •• 
ErtK routzbcrgor berichtet, dass man in USA von Jad V/aschom viel Wosons ' 
macht a P^oTIVÜ bosohaoftigt sioh heute mit Arbeiten ausserhalb .iir^os Go- 
blofcs, wie mit dor Affairo Proyfuss, und dies mit Unters tue tzung der 
Claims Genf oronooc lioso habe 'die Unt er stuo tzung fucr Germania Jt'iai^a 
abgelehnt, iv^oil sie die Mittel Jad Wäschern zur Vorfuogung stellt« und 
dort oino Tendenz vorherrscht, naoh dor wir dio Mittel nicht dircI-^-j vcn 
dor .Claims Confcronoo, sendorn uebor Jad Wasohom erhalten gellten? 
Dr.Ki-outzborgor mcochto jedoch auch fuor gOT^lggo Arbeiten, v/io oben Ger- 
mania Judaloa, dexauf bestehen, dass die :.Iittol dem Löc Baook In.rr Itut 
direkt zugohouc 

Zur Frage dor Ai-ohivo ist Dr rKreutzberger dor Meinung, dass indiri lue lies 
Material zunaochst beim Leo i^aock. Institut bloibo-n sollte ^ 

Korr Blum.c^nfold fuogt hinzu, dass er mit Prof .Holpern gogprochon habo und 
haolt es fuor wichtig, gerade mit ihm Fuohlung aufzunohmon. Histcrlsciio 
Arbeiten vmorden von Jad Waachom nicht gemacht worden. 

Di^U'crmaiua bestaetigt die Ausfuohrungon von Dr .Kroutzbergor, dass in In^ 
direkter Perm die Tendenz bostuondo, alles von Jad T/aachom abhacnglg zu 
machon, sogar z,5.dio Wiener Library, und sohlaogt vor, vorsichtig bei 
den Vorhondlungcii mit Jad';7as3hom vorzugehen i 
T/as Archive anbelangt, sc gehoort natuorlich z.B. dor Rosonzwoig-IIachlass 

^'''^V^^ «J^J Wäschern, Man soll/e vorsuchx>n, hoi der Ahnahjne von Arohivon 
omo Klausel, aohnlloh wie von Prof .Sohclem angedeutet, anzufuegor,. 

Dr.Moaos stellt fest, v.'as aus dieser Diskussion zu ontnohmon ist -"^uer 
die Fuohrung woitoror Verhandlungen mit Jad Waaohom. Zunao^h^t einmal 
worden wir entsprechend den Vorschlaogon von Prof .Soholem und Herrn Blu- 

n°"?^-i7 aanaoh trachten, dass Prof .HoJLporn an unseren Boaproohungon mit 
ProfoPinur toilnlmmt. j. o 

^^ff *Q°^-QlQf^ stellt fest, dass er selbst kein lüstorikor ist. Pagogon 
soiltai so\veFil Ir .Wer mann als auoh Prof .J^imcn zu den Besprechungen mit 
Prof .Dinur hlnzugoaogon worden» 



-e- 



9 



ZU gohon, odor zu sagon, os gibt in Israel olno Hlstorlscho GosollnchoTt, 
dlo sich mit Jad Waschom cntuiokolt. 7/lr cchlagon vor, dlo 3achc formal 
dor Unlycrsltaot zu uoborgcbon, die dann cntschoidon ka-nn vora sie dlo 
Materialien \/citerßebcn soll, lass diese in jedem Fall das Rocht hat, 
ihrerseits zu veri\iesen, braucht nich^ betont zu \;ordon. 

Er^Mcses glaubt, dass uir die " Erbfragon " jetzt nicht zii erv/ao^cn brau- 
chen. PTe dringendste Frage ist, zu ucterlogon, v/as wir J.-id V/asohom uc- 
bor dieses Thema sagen, und Fr. Moses haclt es fuer das Ri,-.htigsto^ dass 
vfir fucr eine Vereinbarung sorgen, dass ;7ir ilrchivnatorial, das wir er- 
halten, dor Historischen Gesells^^hri't als Leihgabe zur Ve-fuorv:-- stol- 
lon, soweit dor Hei gebor des Archivs os gestattet. Das gib! uns genao- 
gond ivloogli^.hl-coiton, sodass uir Jad V/aschom nicht zu enraclinon bi^mclicn. 

Dies v.-ird unter Zustimmung aller Anwesenden als Besohluas a^igc nox-men . 

Prof .Seh oloM schlaegt noch ergaonzond vcr, dass die Budgeticrung der 
Gerr.uania Judaica mit Energie neu aid? genommen v/erdoo Prof cT' ..nur h'>.v. uns 
orklcu^-rt, dass Jad "/asohem nicht interessiert sei, aber dringenä ^^pi^aor 
ist, dass OS von Seiten des Leo Baeck Instituts gemacht i;ix-d, una das 
bogruesson v/uerdo. 



Dr .Moses bemerkt, dass dies der erste 
lungen mit Jad Wäschern sein wird. 



Funict in den IcuenT"- L£-jn Veihand- 



LEO B A E G K INSTITUTE 
CP J E '7 3 FROH C E R H A N Y 



» ^ — I 



■• I — iM . 



JA fca -vi'^^ 



Protokoll der Sitzung des Board in Jorusalöm m ItXIItlOSS 



b nacnmt 



Anv/esend: Dr.S •Moses, Vorsitzender 

StAdler-Rudol 
KtBluinenfold 
Prof^M.Bubor 
H^Gorlinp: 
• Dr«B#Kirsci'm9r" 

Tr •M.KreutzborgGr - Ngv/ York 
AtPtHic*.haölis 
■ • • • Prof .]^ •Simon 

Prof •G.ScholQm 

« 

Dr,»litTrar.Gr • • 

Er tR •V/'^ltfioh - Londs^n 
Dr •C»7/ormann 

Drt3«Spior " 
J/USturmann - als Gast 

Entschuldigt: ■ 

Dr.Y.Wolfaberg 



Voi Eintrxoo in die Tacescrdnung begruesst Tr.S.Mnses dla Spschionenen, 
besonders die rar kurzera aus den Ausland oinGetrorfonen Mitrlieder, die 
Herren Dr .R.V/eltsch, Bonden und Dr .M.Kroutzber/Tor, New York, 

Die Zeit, die seit der letzton Boardsitzung verstrichen ist, ist fuor 
unsoro ArboH von ontscholdendGr Bedeutung gewesen, dem es kann häute- 
te l^JJ°^f°PV?5°'''.^^' ' ^^^ ^"^^^ ^^ ^°^ ^^"^i Zentren in 3ch^mn£ ge- 
koiru.ion ISO, Nachdem dieses Stadium erreicht wrde, ist es boscndors • 

wichtig, dass aor Goaaratbcard mit den Horron rr.V/eltsch und Er.ICreutz- 
borser die orranisatcrischon und toolTnischon Fragen, sev/ie die rrossö 
Anzahl von sachlichen Problorüen, die inzv/isohon in Jodom der drei Ar- 
boitszontron aufgotroton sind, beraet, Dr.Mosos rogt als zwoclmaossig 

?^^. 4.?^^^^f^'^n^^^^^^^^ ^^^ f inanziollon Fragen hier nur in Perm von 
Informationsertoilung zu behandeln, und die Boschlussf assung dorn Ad- 

^r.^^fvt7l ^"""^^ ^"^ uoborlasson, der noch in Anwesenheit von Er.Y/oltsch 
und Dr.Kreutzborgor zusammontro-ien -A'ird. 

n^n.if°iP^fi^°?°!^ Tar.osc rdnung u oborgohond bittot Dr .Moses die'Herron 
^b^iiMn^.r"^ Böi^pS^uT-zp'gor üo^5r-cr3F-Arboit in London und New York 
zu öorichten, acwie die Horron Pror.Schclom und Dr.Wormann ihre Eindruo- 
d^mlJ^en^'' Europa in Bezug auf unser Arbeltsgobiet bokcmmon haben, 

^^•^1^3^ l3orichtot, dass es gelungen ist, nach Uoborwindung gowiaaor' 
^no^t^?'^? Sohwiorigkeiton, ein Buero in London einzurichten. Die por- 
^in^^??L?°^^J^''^^^°°'^° ?^°^^ nicht. als cndgueltig angesehen werden.' 
hllfiwi^ ^- ^"Z"'^?!': ""^^^^^ angestellt werden, dl or selbst nur aus- 
hit TT^n^iJ^^r Pankticn neben der Redaktion des Jahi-buchs uebernomrr^n' 
In-n^ n\ :■ ?H^ ^ orachtet oine Inventarisierung der Menschen, dJb in Eng- 
land als Mitarbeiter in Betracht kominen, fuer notwendig. ^ 
^2 f^ berichtet er in grossen Zuogon uober die am 16. Oktober in London 
st attgo runde ne Sitzung, an der die Herren Prcf.Scholem und Dr.Wormann- 
teilgenoimon haben. In dieser Sitzung v;,x eine sehr positive Einst^Sune: 
fuohlbr.., aber auch Kritik vnii^de geuebt, Insbosonder? in orgc^Isatorischor 



-2- 



/ 



- 2 - 



«rganiaatorip.ior riosioh-no-, Dio Frago, ror-um dio Zonf.raJo dos LBI in 
Jorusalom aoi, coi auf gotauoh^^. Eine dor Hauptfragon rloLtoto sich auf 
dio F±ntmz±oi-v.nßo Violo Lonnchßn sind an Mitarbeit nur ii.borossiort. 
v/om dio Gowaolar fnor olr- fir.ansioll fundiorto Arbeit a-:f lanro Sloht 
DO steht» *^ 

Es vmrdo vorgGC'Jhlagon) dass inan sioh mit droi Gobioton boschaof tigon 

t 

« 

1» JuGdisohn? ;;o:.3tossos''';ichlo/ . ' 

2. spoziTiachou Forinon dos juodiscshon GoraGinsohcftslobons bis zur 

Rc iohsVO'r' t':-'.) tung, 



3. 



Elnfluss oi"-zo-:ior J-don un doutschon Lcbon, d.h. Asrl-dlation 
und ilirs A. H./ir.-runß;. ' •• 



In diosor Sijr^^ng v; a-don ."o d.->oi Ilitgliodoy fuor jodon d^r boidon 



B c ai^d s nomlnlc i' 3 2 



jr 



fuor den Ro-joai-ah-anc. ^ablioa-!:*^ onn-'^oard 

Pr.Jaocb Jar :bsohn - Li:^rningham 
/ r-*; ;II#Lio 00 2^^:010 tz - LivcrDCcl- ■. 
ju..* oHtacri'nLrdi ,. - /^jiTcrd /• ". •' ' - 

rr^IIannn .;:ircnüb -:. Uov/ Tork • " 

Pj.Mnjv; G'r:.io'iov;:ad - :ai:';i)urn'. ^. '* • 
rr^aLlmr: T^to^-n-Tacublor - Cinc-inna'^i 

Ad-^.'.nl-brativ'j E'^ar^d ' • .....,-• •;:;•;•:.■■.">•• 

.• / .. I;i'oHans R-^'.o:jnc:unii .^.-Lenden . u'.:: - 

• : * .•: •' • '• Dv.,Edv.aid Rcaonbaum - liondon .,' *-*' 

r:.»,Airrod \/ionor - London 

,,■•.••;. ••,;•,. £*T-odopi-:r II.Brunnor -' No\7 York .:.'■■•:•• 

••,•.■ ■ .:;: D-'." .Rudoli' Callüiann - He \7 York-. - ■••• • 

.■.;..•.- • -Prof ,Hath.a:aStoin - Koinpstaod L.I« 



•• r* 



Es v.'ui>do..^7o.1^r.;:il-... jio Frage go stellt, r/olcho Funlct'le- -dr.o Mitgliodor ■■■' 
diosor Boards naoon scllo..,, -^d. welche Funlrtlcn dio.;iv!2'-.r.-:ioder dos Ad« 

vL'Jn^.Sv'"''-^^'': ^^ '^^'^ '"■" ^^^^^^S oiner.lntero..enton:.0rs.an:4tic.n 
vorgoschlagon; .etv;a als Aonc-::norkrcis fuor Publikationon, BozSl. der 

do^ " £^^?'°''%^»>^:'V-r^^*"n^'--^^ ont schieden, worden, rb das Angofcot- " . 
aer East.and vjoso Librpjy " angencrmrpn worden kann, ■'■ '-' ' ■ ' 

?hJ l'i^v^^^w prinzipio]lo ].-age ist, woleho P ubllkationon 

S^h^^rr^?-'^°'''/-^^r ^'-^^^''- ^-"^ auTs-oSriesslich no^.o ^/issonsohaf t- 
Ixofco Pcrschungnoa-beiton yorgobon, -sende rn auch dio Stancin-dworko dos 
doutsohonyudentunc in- oiägliachor .qprachG hörausgolDon,- C.w: hl" in Snp- 
i.anct als m A:norika bestehe d^r \7unsch naöli Zugaong riohmac^hung von 
klassisoloon wissev-;hpi'tl ich. n Wo-kon in ongllsohor •goboi^sotzunn-. Als 

dor Shi?S''^ v^'''^^ "^- ?°^^'''' ^°^ ''^-^^ ^'^^ '^^^"^ Libro^y" die Gel^hiohto.. 
aor Philcaophio von .txlrjs Gu'-tnicmn vcrgosölilagon. Wir ntuo3sten' ''■^g 

Einfo?Snr/'"T^? ''"^^" Sokoianzeiohnot^oin, Ionen. eine ontsprocho'nde ' 
^1? i^^§-^''\-^-^* '^crau.:phen sollte. Allerdings stellt die Herausgabe 
^^°^or^Uoborsotza-on keine eigene wissonaohaftlioho Leistung 'des In- 



^ .*• 



i?;^?^l°?^°? ^^-.'^^""2^15^5^ AuTsaDtson aus'dor Wi-ssonsohaft des Judentums, 
wnoCnJ^n^i^M-^ ^^''^''^^°^°'^ ''^ ^^ englischer Spracho-^ unbekannt sind, 
volles ^^J°jJ;'^°^^^^2 unserer Proundo in England ein uobora>i3 vordionst- 

... mm^^mt 



- 3 - 

apozloll v/ird von London nug dnruotorliin noch ancoi^ort: 

^xno Anthclogio von Pr .H^IsSchinidt J Juodigohos lonkon von Mondolasohn big 
Rosonzvmig; oino Scunnluns von Momolron von Monsclion, die In dor lotzton 
Periode in Doutsohl.'ind gelebt und oino Rollo goapiolt habon. ^^^^^^^ 

5JJ: ?°?i' ? vorsproohon, solno Erinnerungen nieder zulogon, besonders auq 
hat ein' BlLr;Sio '''"?"" 'Tt -^-^-^^ Ir.Brealauor . L .BsoL'lbaohor 
^^L iT.rr^t^^ ^^T ^S^f ^'"'^^'"^ ongcbuton. Ausserdem ist eine hobrooi- 
r^^n.f^ ff J"*"" Leo Baookj Das lYosen des Judonjjums durch den World 
Council for Prcerossivo Judaism geplant, - Vi-llcioht ^oll^^n n,1nt n>.A.^^ 
kleinere Schriften von Lee Baeok^iSs He.braoIrcS: ^eber setzt wor^äS/^^^^^ 

Sodann erstattet 

?^^^|ä^|5g£^Pinon Bericht uober dio Nev; Yorker Arbeit und vorr/eiat.' • 
.^SserordeSSä^oJ?ivn^f°?^°^^^^^^^^San. Er betont besonders das 

;i S?f Xi^i^"ri3?t?A ^i^ll ^ rSrf^L^g^o^JSS^^i^';; • 

zus.u;.:ensot.t aus doS Serr^^rn^^^^r'^raru^nf «aid^ • 

orLil;^n'''/''f '^^^i^' Dr,A.LescIuiitzor„ Es ist 'leicS, die^n IfoU ' ^ •■• 
crwoitorn, da das Interesse an der .\rboit des Instituts rrosslst^rL^n 

irT5ndon'ä^o^?Yrf°''°?^^"5S"^ ^'^^ ^^^ Sloichen ..io in London. GenoS wie 
in London soollt man die Frage noch der Pinanziorunp auf v;oito Sieht vi 

SJendL^'^nfDr^fo^Ti;' '^'^S^i o inen Vorein der freuL.o des LBI^ " 
f^°^, ' ^^ Dr.Iü>out2borgor hat den Eindruok, dass eine suaaetzli^hn . 

5uoSt. Tf ""i'^r^?:^^ ^°^ ^^^-^^-^^ Oonferono^ Aicht all^ cch^v^r seJi? ■' 

.rilen°hoJ:ä.Ttr\'tonr^'°^^' ''' ^"^^°^^^' ^^ ^alalungsf aohigo Pe^Le^'ich^ 

J?bo?on^'''?.''^q^''^ °nr ^^S ^^'^i^°^ rutzend drucltfertige Mroauskriptc aal- , 
goDoton, u.a. Solma Storn-Taeublor - Jossol Rcshoim, p an 

no^i!?^^^^ : Geschichte der iJiuodisohon Gemeinde Hallo, . 
Mnrkrich - Geschichte der Juden in Bronon, und . . •• 

rvT. Tri.v.-^ « Gosehichto der Juden in Ostfrlosland • • ■'.■ ■■•... 
rr.Kurt Sohv/orin ~ Geschichte dor Juden in Schlesien« 

be;?iristr?Ss de:fN^.'wn'''''"'^ •^''^^^" ""^^ ^^^ohot von Prof .Glatter, dor 
nus:.rU;'ioä^L?^r"^^$e^SeV^^C ^.u^^^^e^^o^r'^^^^ unveroeffentlichti Ma- . 

"?n;o'!°Est:sf'meS'Hf''S' "?''^S r""'^ ^°^ """^^'^ ^^^ ^o. Clains Gonfor- 
den Einirucll Sa^ sich dL'^n??'^^^^^° und Schuiorlgkeiten. Er hat jedoSh •- 
muss daTLBI unSedincf P %"i^^ ^"^*- ^'' ke.irr..ndcn Jahr 

wenn diese ni^hr^i^^^? "i ^.-^^\';^';\^^^''°" herausbringen, auch selbst 
DrXoutzber^or n-ib? J^^^^l^^^to Vollkormnonhelt erreichen sollten. • ■- -. . 
stiS.fSJbelton S,.?.,?.n''''^' Ausdruck, der Nov; Ycrkor Gekticn selbst- - 
BoarSeltSng dor " GesSichtc do^^ schlaegt vor, ihr beisplolorreise dio 

dlo Vo?m?So^un/S/;.^l^S ^"S"' ?in RcdolrtlonskoHoeium zu bilden, dorn - 
soll. IS rtln S",?,, ? DurohOTboltunc doa Hatüriala uobortrason vrordon 

B'i^TuoS^o"vL2|^^d^c^,,„r.o^^Prg^.^o^,^^^^ g^.Jio.^- ^obor ih.o / 

grosSs^?Hyillo^''-%^-'^^ ^°^ Eindruck, dass derfein 

Sbe i? v;Sd o s 1^ äSof^F^''"* vorhanden ist. In der Iruenftigon ' 
arbeit nn den%^'äSn^sTB?'n,^t^hn' ^^^^^°^^° ^^^^^^ die pralctischo Mit- 

beschuetz), und es ist SS ho^?^ f ^ °i^ von Er .Rosonbaum und Br .Lie- 
sen Kreis^^uer das' LBI "^Joit'efzi aS^ivlo^ron;-''"'^^^ ^^"''"^^^ ^••^^^^' ^^- 



«4- 



- 4 - 



. r 



Auascrdom ^ oriohtot Tt^XJoviv.cürm iiobor "oin Gcspraocii, dass rcrr gomoinsam nit 
Dr#Wclts(5h ini't :ert'ghapir^ liatto # 3r hobt horvcr^ dasis* os ofTonbar zum 
grossen Toll das Vprdicnat von Dr •Kraut zboi» gor isb^ dass fc;lch die Atme--» - 
sphaoro gcgcnuobor dorn LBI gcaondert .hat# Boi Anorkor^ung dos laongoron 
Anlaufs/ don v/lssonsahaf tli'^.ho Leistung brauch-t^ v;ird os'dbch unbedingt 
notwendig sein; dass :.:ir in komorjdon Jalir mit Fublücationt^n horauslcomaont 
MrtSaul. Kagan bctonto im •Gospraoch mit Dr •'^Vc^^inaim in einem anderen Zuscuii- 
monhango; or logo bosond-oreii Wort* auf " eine Susamnonarboit mit Jad V/asohom, 
nhno dass daran gedacht t/aoro^ das LBI zu bosohracnlcon* DrcWormann hat 
MTfKagan gogonuebor Grlrlaor'\^ dass das LBI nioht dio Absiöht bLabo> selbst 
grosso Arohivc anzulegen« ,,,... '■•••'•:'^/^'./^* • 

Die f.'^lgcndon zentralen-' Prc:^:^..V^'^^ ^ -"^ fuohrt I>r tV/orinann .v/Oritor aus - taus- 
chen in BosproöhuMgon mit ritarbcitorn o:xl l , ... ' •" ' ' • ' 

1) Das Vcrhaoltnj.s zu Jad jasohenj c.io Bozic;iun'g zu' andoron Organisation 
non; die Frago do-^:* Stipr^^jdioM äöv OlaMs vOiiforonoo ».•. 

2) rie Abgron^ung dor Arbo-J zv/isohen uorusa'-^om und den. ancte.^on Arbeits-' 
Zentren« Es ist koino3v;c2;s :\ocibciohtigb» c^leö in 'Jol-^usalom zn konzcn- 
trioron> sondern vir logori \;ort auf e-;^'^':o Susai'.iL'iönarbcit mit Lonö-on- 
und Nov/ York, halten abr .> fuor ui^ohtv-^v^ diss di6'*cndgueltige Beschluss- 



5) 



f assung uolDor v.'issonsohr/M-.lii'lao Jz-'"o6i.\. )n zon'->Tc.l oyXolo: 
Die Arbeit dos Ingtitutr; ist .auf oino "Toiho, voxt,- Jriiron rm^i^plogt, jo- ■ 
doch hat. das LBI nloht dio Absich::;« ci:ion gpcnscn' Örgan'.sationgapparat 
auszubauend • ;.: .^' •• * ' ". • y '-.' V- ::■• 



^. Herr 3- >-Adlor>-^Rud ol bogruö sat dip Aufnahme der Arbeit, in- Nov; York und -Lon- 

' "^^ d on # Ei^ glaubt, da s s man c Ino An 7 .ahl v on Mo r ^- oho n ' f ind,6i 



sind, bestlriirato Aufgaben au:-^^zu^;io.hrcn 



l,6n Icioinp'^'äic bereit 



rie Frage dor Punlcticnon der Jorusaloiiiör Z'^:i*''raro ist* oino der v/iohtigon 



Prägen, uobcr dio mein sieh Ir.^ar sein 
boit mit Jad Wasohomt 



mu 



o 



sj obonso uober'die Zusaimuonar 



• r- 



> *> 



s • 



Zu I f dor T ago s Ordnung ; ( Orgpjnlsation dos Instituts) .',. r 
oiTcInHTXTTiToioT^ •/on.'Lr tV/o"lt^^.h,. v/elofoos (iio...Funktionondor..v.''' 

ausv/aertigon Boa rdmitgliod er sin d, Tfurdp ro:^ ^^nf ang an davon auägcgangen^ -. 
dass es unsero TcnH"onz Ts^V alTon Mitgliedprn dos Board das Bov.nisstsoin. - 
zu geben, dass ihiocn die volle LIitvrir.laang an dem Durchdenken -der Fragön, >• 
dor Beratung und Bosohlussfaäsung „gesichert ist, snv/oit das eben toch^ 
nisch mooglich istt Das ganze Material, das hier zur" Beratung vorliegt, 
ist nllon Mitgliodorn zur Aous^sprung ztxgogangon»- '•'.,. ^ • 



t: 



I- »■ 



Dr •l'Ioso s schlaogt vor^ dass gcioro-ll alM Boschluosse dos Board den aus- 
v/aertigon Mitgliodorn mit'tüor i^lutto. um Ar^-T'-'^-rung zugesandt \/ordon sollen» 
Dio Bcsohluosso sind guoltig, wenn kein \i-.-.d'.-,*spruoh erfolgt, sio >7ordon' 
nochmals zur Disloission gostollt., falls ein ausv/aortigos l^Iltgllod Boden-* 
ken hat und dioso- Bodonkon im Ilorro spende az\/ogo nicht zu behoben sindt 
Wir hoffen dadurch das Gefuohl der vollen Gle ichbor ochtipung- und der vol- 
len Mitv;irl<ung a.iioh. l5*ci donlau^^vaortigc h 3cardmitgliodorh zu sichern^ di^ 
an der Boardfli'i^r^tr^r.;^.^. . j^i^^I^t " toiln^ konnton • Dio Abgrenzung der Fuiilc- ; 

tionen der beiden Boards geht aus don Bozoic>jiu^gQn -hervor/:- -naomlib Re-- 
Bcorch- and. Publication Borjrd -'.uid Acl^2tilnistrati,vo Boai^d* . :.•_:•;:.., 

Dio Mitglieder dor beiden 3 öftres erhalten das gloicho Matgrlal-t.Dpr .^V'- 
Administi*n.ti^''e Board ist ernannt v;ordon gov/issormasson zu^ Entlastur^ dös" 
Rcsoarch«--and Publioation Board von f inar-';iollon und organisatorisclxn Fra- 
gen <• ■'vr''^ •' '•• . •• •;.•.■ ';:■;;.■''■.>'• 



Prof •Bubor fragt, ob diese Abgrenzung ^ioh^ auch auf Lonäorj^^^und Nov; York 
orstreclrtT •• . .• ■ ■ u--- 

Dr >M030s scheint es, dass auch dort dio Ausv/alil der-. Mitglieder unter dor>^ 
sel'ben Gosichtspunlct go troffen worden ist) das gedeutet aber nicht, dass 



«5- 



- 5 - 



die Mitglieder dos Research- and Publicationa Board ausgesohlossen sein 
sollen aus der organisatorischen Arbeitt V/ir koennen durchaus mit der Zu- 
sunraen Setzung der beiden Boards in London und Nev; York zufrieden s^in^ 
auch im Hinblick auf die Aiifgab^n; d e dia einzelnen Herren haben werden • 

P rof #3 oholem stellt zur Debatte ^ ob es nicht richtiger sei^ die Konstitu- 
Tion des LBl umzu^e st alten in eine Executive mit einem Advisory Oominittee; 
in dem der bisherige Research and Publicatiöns Board aufgehen sollet 

Dr «Mose 3 erw^idert^ der Research and Publicatiöns Board -► solbstverntaend- 
TTSh e ma Chile sslich der Mitglieder des Board in London und Nev; York - 
haben die v/issensöhaf tlicl::o Loitungt Es ist gedacht; dass der Resaarch- 
andPublications Board die Entscheidung daruober haben inuss; welche Themen 
bearbeitet v;ordon^ durch wen sie behandelt ^r/erden sollen und v/elchon Ar- 
beiten priority gegeben werden sollt Unser Bo streben ist, allen Mitglio-. 
dorn der Boards volle Tcilnah.mo an den grund^aotzlichen Entsclieidungon ' 
zu sicl-rornt Uir glauben anderorsoita^ dass es richtig sein v;ird; die Bo- 
arbeitung der Their^en in dorn jov/oils am besten dazu geeigrioton Arbeits- 
Zentrum vorne luncn zu lassen» Ist erst einmal im zentralen Board die Fra-* 
go entschieden^ welches V/erk endguoltig akzeptiert ist, wer es bcarbeitöt 
und wann es beorboitot v/erden soll, so soll der Kontakt mit dem Bearbei- 
ter in die Sektion -verlegt v/ordon; von der die Initiative fuor diese Ar- 
beit au sge gangor. ist# 

Das Advisfry Oomr.JLttee sollte ein Gremium sein, das in einem viel 'loseren 
Zusammenliang mit der Arbeit steht und z-^rei Aufgaben haben soll: 



fr 



1. Anregung und Stollungnaluao zu den Fragen der Arbeit - ' • 
2t ein Panel zu bilden, aus dem heraus man Mcnachon bitten karja,* Arbel- 
ton aU3 einem Spezialgebiet zu bourteilont 

Dio Rollo dos Advisory Ooinraittoo ist in kolnor Poi»m zu ■© pgloichon mit 
dor Auf^p;alDo, dio dor RosGarcIi and Publicatiöns Board auf sidi nohi.iGn soll, 
ImRoßoarch and Publicatiöns Board v/ordon dio grundlogondin Fragon der 
Arbeit untor voller Mitwirkung dor Wissono^haftlor, um doron Mitv/irkung 
wir ßo beton habon, ontachiodon» • - 

Dr»Kroutzborfio r sohliosst sich dor Ansicht von Tr.Mcsoa an und betont 
Dosonaors, dass den oortliohon Buorcs v/oitgoliond dio Moogliohkoit der 
Dur Olaf uo.'^ujg gogobon v;ordon sollto, 

Inder woitoron Diskussion, an dor sich die Herren Di- .Kr out zborgor, 
Dr.Weltsch, Er •Moses, H.Gorling, A.MiohaGlis botoiligon, y/oist Prof .Bubcr 
darauf hin, dass es eine ornsto Frage sei, in v;lov;oit dio MoogliohkolT""" 
kolloktivor Vorant^vortung in goistigon fingen besteht. Als bcsto Loogung 
wuordo or dio Einrichtung eines Lektorats bogruosson. 

rr ♦Moses sohlaogt vor, neben dein Bo arbeit or fuor oin Thema moo gl ich st 
auoh sofort don oder die Berichtorstattor zu bo stimmen, dio geboten v/or- 
don sollen, sioh dem Board gogonuober gutachtlich zu acussern« 
2um Absohluos dor Biskuasion formuliert Herr Gorling dio Aufgaben dos 
zo ntralon Boards -.vio folgt: — ' ' ' ' ' . 

1) Entschoidimg daruober, ob das vcrgosclilagene Thom in den Arboltsbo- 
reich dos LEI gchoort, 

ob das Thoma in der vcp geschlagenen Form angoncramon v;ird, 
v/or mit dor Bearbeitung dos Themas betraut v/crden soll, 
dio Roihonfolge dor Bearbeitung dor oingoroichton Vorsolxlacgo ( Priority) 
dio Prozodur fuor dio Bourtoilung dor Arbeit (Borichtorstattor) • 

-6- 



•■ I 

', t 



' r 



'ff 






-■ 6 - 






Bs Isb an2;unol:HTp-h> -dadls^'a^^ [fhoma vorsah! agondo Sboll*. i ich den Boor-« - 

boitor .vor^ohlragon'üxid ..zugloi^.^h' ongo'ton kcuan. v/or. .das I.Ia--:-\ j'^^ipt bourtol« 
Ion aollt • -. 



tf- 



• . .. , > " ■ • ' 

rrtMosos orkluort r-ar^h Zuatlmmang allor Aiiv/osondoa, dass dio 

■ ii< II ■^—^—11 I «i;«i II» lyl ■■■■« i.m.^ . — ■ - I I T ' r I - I • ■mm'-tmm.^. . ■ . ■ ■» - i ai 

oblr^o ?.cr?mllGrung angö'homrnon iat»>- 

mmt^^m-^^^mmm^ ■ ■ > -«1 < I ■ I ■ _ ■ ) < >ii Dl ¥^» « I » ■ • .— • •» ' ' i '• ~' ^' 1 ~ • ' I ^ I l 



Ho r r Bluinqnf d Id ' f tXQ hr^ t tssx''^ , ^d'as's o s' "Phorocn gibt, dcron B^. T^'boltürg und 
Toor iohtor stattciIdG . Bourttf±_i.'ung nach s<r4nor. Uoborzougung z:.o:'.istisoliD Ein- 
stellung und;;Olno bostiiTimto Haltung zu lucdlsohon GGgo::.v;a: v fragon ör- 
f Order tt 



r • 
.1. 



r p >Mog.o g vorstohb dio Ausr^rohrungcn vcn Herrn Blunionfold v;!-) folgt: 
1)10 Theincnwahl aoi vorknuorft :.iit do:r PorsCiaon-wolil-, Doi d z:.-^ Frage der 
Bourtoilung von Arboiton, dio ^oitgcsohichtliinhc Elorioi-.-oo .thalton odö2? 
zoitgodohiia tlich bo,i.ingt jlnd; werden uobor dio Mlszor.-^r^' a. jücho Qua»- 
lifikation hinav.3 noch. and ore Massstaobo .^ur Golfeung :{:o:nm..xi V/onn Thoriion 
dieser Art zur E-^.tü '.hoidun^^ stohori^ hat Serr/B^luniöiif old. a • -oinor Pun]<:- 
tion als Boardmitgllod dio :Iocoliolikcit; arJ? die Wohl dos B^arboftors 
und;. Borlo;htorstattcr..s E ±nl'"' u s .a ^ i:u nolimoi-vv •> • -. ,,.- • 

• ^i'. , ' •^..., . .. *!-■; r» "-^ .--. . - . . .- ■ . , 

Pr of tBubor glaubte dass wir ui 'vor TJmstäorxlGn nioht' nur" Bor i ;htor .!? t at to r a- 
sende rn in oinzolnon Pao^llo:.j _r:; :h Anloitor brauchen wo--T^_^ ao^m^. -. 5E"lvTo 
• trofossoron coi dar UniyöVai'''ao^i:'ihro ■B-.ckt'0r';J3d^^i« oii} ^.;-Qn , 



Bio Prago, • ob diQ'"Bor-löhtoi»soattör- zM hcnri^ioron.; sind; v;i/d im Prini^ip 



*■■ • > 



Zu I tS, 5 der Tagoscrcj-nung (Toilnahnic der mittelour^^paoiso" .j"i Goricinschaf- 
tQn..:an der Arbeit dos LBl)^-\)'orv;plst f)r tMos os. auf.don i;rr>^.\g dos 'i rnnittoo 
of Jov/3 fr cm OrieohoslCv/akia , v/io in ■ der Tage sordnujag niJd /x •olo'gn^ Blo- 
som vorsoniog ist seiner TJoinung naohi Kooianang- -zu tragen :ar Rahiiion dos 
Adviaory Gomittoo, in. dorn diese Gruppe angemessen vor ure'';o i sein soll^ 
;v. v/aohrend. eine engerer -Organisator isohor Zuscunrrionhang. nicht der. Sachlage 
entsprochen puordo ' •■.'■-'..:; •.;:.,; , :^;:v;- •/■; 






sc 



«. L. 



"Tub:, 



ozioll im Jahrbuch, 



-He rr Adlor^^Rudcl r'ogt an, ..im Fähmoh. unserer Arbeit, spo 
Hchsolien ;iua daosen Kreiso.ri Vi'ii3scnsohaftlich zu fce tc?*Iigo".r Er bittot 
Dr •V/oltsoh umentsprochbnie Boruccksichtigung dieser Grupjo:}.» 



vr-- 



■ V 



Der Board, ctimmt diobon Vcrschlaogen zxi% 



Zu II A 5, bq2;g-l^^ eine Mitgliodororganisa ti on dos LE I glci-^bt DrtMosos; 
aaäs der v/iclät/rgstQ Gedanke drr in -liegt, daauroh die 'Aosa':z loTgTio nKo i t 
dor •Schriften de- gLBl. zu orloiohtorn und eine v/oitoro Plr r :iorung ai-/ 
ermooglichont Der " in J^oi'uaaldm 'laut, gov/crdono Godanko, oiic Art Klub .2U 
schaffen, der sich mit den Prcblomkreis des Instituts boia-st, scheint 
ihm ausserhalb uiiseror gogonwaertigon Arboitsmooglicliiccit ): za liogon# 



I. 



Es v;ird be schlos sen, dio Präge der Schaffung oinor Absatz^ 
organisa"Fr^n dorn ^minis trat i^ Board zu uoborv/oi ?cn, mi 
der Tendenz, zu einer positiven Entscheidung zu kc-.nmon. 

«7« 



- 7 - 



* .- 



2u 1,2 doi- Tano^30rdJiu3£i( ZugamTionaotzong dos Advlscry Ccrar.iittocs in 

I SP ClO 1 ) 

?o-l?nLJS^n°!;^"^^''-^^^^^^^^^^^ Tagösordnung) v/ordon die lTpj-.Dn dor" 
1 olgondon Horron hmzucofuogti . * --a 

Prof.SrjTxbursky, Prof.Bomio, ?rof .Kostonborg, Tr.Oarl 3chv;ai's, 
Strausr. ' r^'^'Lothon, n-.Jalcob Eatz, Di^.:7ornoi- Kiv^i» t, Dr. Ho inricsh 



jDubor i3t rucr oino Vereinbarung nit dor"East and Y/cst Library", 
^^i!?£,'^f clloinißoin Vorlogor; uoborhaupt soll nan -niclit nur mit 



Zur VQrlar^afrano (lII A,b dor Ta-o sordnvinn) : " 

Prof 

cibo'p ._ 

nJn^ V '^^ °'' Vorlag (dor lodiclich aoinc Vortriob3oro.ani3aticn in 
U&A zur Vorfuogung atollon vmordo) gendorn auch mit einem angosohonon 
•cuKorikanischon Vorlag vorhandoln. 

|?Jlf^^|22iglj2 3olilaogt vor, dass die Solcrotariato Verhandlungen fuoliron, 
^s Muss^ontsoniodon vrordon, oh das LBI solbor als Vorlag auftritt, «ior 
^nv. p,t>.?^f "'!?'' ''^""f ^^""^^ Vorlagos die Kcntinultaot dor aous goren Form 

P,*^hi^SiJ"^^ "''''■ J'',^^''^^^^''^^ durch fnrtlaui-ondo Numnoriorung der 
iAat)lii<:ationQn orroicht v/crdon kann. - 

Sn^»-^°?^'^'^S ^P^'^r't 3i^h e<>Son den Vorschlag dor Herausgabo dos Gutt- 
w^l^.i.^f^f^''^'^'' ^'^ onglischor 3pracho durch dio Säst and r/ost Library 
boi Subvontloniorung durch das LBI aus. vllv .Ollton nicht Mittel fuer 
LR? ro'^^nnf . J""" Buocliorn sui^ Vorfuegung stollon, dio nicht durch das 
don f S A^^'"' ''^°^ ^i^"^ ""^^ ^^°^ '^^^ 3Ov;i0 30 ein Vorlogor schon vorhon- 
RniVif »^ °''^ i'-^Sl ^^ im Falle der hobraoischon Uoborsotzungen von 
Baoclc' 3 Vfeson dos Judontuma "♦ ' ■ 

^^^'-5?^ vraa^nt ontschiodon vor dor Errichtung -eines oigouon Vorlagos. 
5llt!£?Ml22 scliliosst sich dor Ansicht von Prof .Bubor an. ' 

Dr£Mtsch berichtet, dass seine Verhandlungen sich ausachliosali'ch auf 
das JoJir^uGh orstrockt haben, 7.v stimmt den Vorrednern daJiin zu, dass 
uir^kolncn oigonon Verlag haben sollen, Aber dass dio Publikationen 
aouoiioh al3 solche dos LBj. gekonnzoiclTnet worden muosaon. 

• ...» 

• ^Izjiisos f asst dio Pislcussion drüitngohond zjusaOTnon, dass eine 
oinlioitlicho Meinung d,aruobor bosteht, keinen eigenen Vorlag 
zu grUondon. Es v/ordon von ?all m Fall Vortraogo mit Verlo- 
gorn zu acliliosson goln und os rcuss dor Vorsuch gemacht worden, 
, oino omhoitlicho Form unserer Vorooffontlichungon sichcrzu« 
stellen. Driaor soll Herr -Dr.Woltsch geboten '>;ordon, in London 
mit der jiast and "//est Library zu verhandeln, und Iierr Lr. 
Kroutzborger in Nov; York mit dem Vorlag Paj?or-3traugs und dorn 
3cn 00 ko n-Vo r 1 ag • 



V. 



... • « f 



, * » 

^^^^JSJ:^!^^^?:^.^^^ v/eist' Prcf .Simon in Anl^nuopfung an'srklao- 
ll^^l\^ ^ruonoron-^tzungon daräuf-liin,^Ua3s v/ir uns nicht da:rdt bc 
fl^.'^S d^orfon, Anrogungon von Verachiodonon Soiton zu ompf,angon, son- 
aorn-dass v;ir selbst mit einem eigonon Ai^boitaprogTamm horauskoia.ion 
^o^/lJ^?;^-^?; ^^^"^ i'rvaoher bereits dar aun^ffig'ouie 3en,-das s oiji derart!. 
vSlJ?? ^^ iM^r der Gofaln- ausgoBctzt sei, ein cloaring-houao fuor 
S^o M^n^° zu werden, in denen sich gute und mittlere mischen. Lio An. 
nahj.io oino 3 prinzlpioll riohtunggobendon Pianos vmordo auch finanziell 
andere Porspoktivon orooffnon. 



«8« 



•i* 8 p« 

Dr»Ll03Q3 glaubt^ dass das Programn^ das wlrrsselnerzelt angenowinen haben/' " 
zwar nicht d^n Sinn .eines '.^a^beit^prograimnos haben könnt©; ..dass es als Gan- 
zes aber ein'Rahmen.waQre; .Innerhalb dessen eine Ausv/.ahl erf olgen*rm3s# .. 
Es wa^re zu pruofon^ wie '^iit wir aktiv und initiativ Einfluss nehmen 
koennten auf dio aus diesem Fr^^grarrm jev/eils zu treffende Ausv;ahl% Es 
v/aere gut; sich darueber s^thluessig zu werden^ was aus bestirmten ilr-- 
beitsgebieten in der Periode^ fuor die ein konkretes Programm festgesetzt 
wird; in Angriff" gen^rmnen v/erdon kann« 

* ' ' ■ * .■'-'• ■ ■ . • ■ 

?r of »Bube r erklaert; er haoo si^h mit der v^n Prof •Simon gestallten For-» . 
derung seit der let^iten ÖijOTing viel befasset Sr ist der Heinung; v/ir . 
sollten unser V':^rhaben so gut wie -mceglloh p3?aGzisioren; nicjit als Rahmen; 
sondern im 3inn3 einer örrlsten-haf ton Kraftprobe • Er wuerde v/eitergehen. 
als rrtMoses» Sc lohne einmal festzustellon; v;elcho von den geplanten vor- 
geschlagenen .Oa? hon k«->nkro': realisierbar seien« las vAiordo an uns^ und an 
das vSekretariat sehr starko Anx^ordorungen stellen, denn es wuerde si<>h 
j^ov--- ^ii-^i 5_i^. Schaffung eir-^^ ••', Mens oho nlnvor.tars "handeln« Ein systema- 
tisch gerv^rir,.9tGs Verzoichi- " von Themon sei ;nuGtzliah; neben die m.an ein 
Verzeichnis von moe gl i eher. Bearbeitern stellt; die bosten zuerst; weniger 
gute danach;- dlose ovtl« üiit Qiner gewissen Ohar akter isiprunß« Puer 
r>r «Kroutzborgor waore es e.^.ne .':^ohr Intorossant.Q Aufgabe; eine solclie In-' 
venturauTnahmo ..ur-.h jungor Leu •o i^ U3A vorzunehmon« " ' .* . 

• I > . -♦. , ... 

** " " •' . •'*;"•-■•-• ~ ,. . ,. • • . . . 

Drtapier haolt es fuor wich-Tf^; "sich .auf eine Methode ^ einigen« Es v/aore 
zwar Idoal; ^^/onn eine zentra}i wissenschrJftlichß Leitung roalisiort v/cr- 
don koennto« Dio:^ setzo aber oino zusaGt;:liche Arbeitsbelastung der Board-, 
mitgliedor oder oiniger von ih:ion voraus c Es goriuego vielleicht; als Mit- 
telwog ZY/ischon rontraler Leitung und .dorn gogonwaortigen Stand der DingO; 
v/onn man im Bev/UHctsoin des der Arbeit zugi;*unde llegondon Plane.s dio Be- 
handlung von Vorsohlaogon y,^^ ■'-''crdiniorcn suchö • 



r' 



Ho rr 31uriTo nfo Id . m .Int , dcass dio. Sokrotariato don Verfassern naholagon ". , 
r.iuo3s-cen, i7lo ein Thema a-ufgobaixt worden soll.. , ' • ... 

Prof . Bubor wendet ein, dass diese goistiGo Ai'beit nicht vom öolcrotariat ' 
soleistot v;orden kann, sondern davon nuxesston die Mitgliodor dos Roaoarch 
and Public at Ions B'^ard einen grossen. Teil auf sich nohr.ion,, Jir. sohlaogt ' 
vor, dass etwa im Laufe von nyel IJ/eohon die Boardraitgliedoi^ d^n .Sekreta- ' 
riat Vorschlaego uober Themen vntör' Benennung von Bearbeitern machen soll- 
ton, Eine Komr,iission sollte, sl^'.h dann mit d'*<son Vorschlaegon bof asson, 
und sioh auch mit. den Arbeitsaontren . in, London .und Ijow York in Verbindung 
sotzon mit der Bitte, dort papsondo Bearbeitep zu suohpn. Aus gordom kann 
man unsere Fro^^nde in allen Laondorn uji Nonnurig von Thoiiie.n xind Bearbei- 
tern bitten. . .'. ..„ '■'■".■ 

ür tKreutz borgei-* empfindet obonf alle in gewissem Grade dbn"Manßol oinos 
Gosamtplanos. Ss gibt violo Aufgaben fuor dio Zukunf t •(Z#B.die Gesamt- 
gc schichte des r out schon Judonbums; doron Bearbeitung auf Jaliro hinaus 
durch jungo Jiidon in An*jorika -• alc Jofc'i :.r a^boiton « vorgonpiTTraon v/erdon 
kann,) \7ir imiosson jedoch dio so s und naochstos Jahr etwas zur Vorcof-* 
fontlichung bringen o Durch eine bosondero Vorcoffontlichung sollten 
Schriften und Material go sucht. .vrordon; das - toilv/oiso unbekannt - ver- 
streut vorhanden is'-^ .. ■.■.■"•'--■''■ 



f. «: 



Dr,Uolt3ch stellt zur Pra^o der' Inventar isiojining von Menschen fost, dass • 
sxch in London zwar gute \a''SGns.ohaf tler bef liü en, dio tin's auch zur Be- 
ratung zvir Vorfrogung sto^-on, aber nicht alle bereit sind zur Ucbernalimo 
von Aufgaben, rio Heranziehung juongoror Ki^aofto 'fuor unsere ii-beit soll 
m ^ngland durch. Anlaiuopfung von Beziehungen mit zwei Uni vor sitae taloh- 
rorn In die I7ege gololtot v/ordon. Ta wir unter einem starken Truok stehen, 
muossen wir das Jahrbuch jetzt auf joden Fall herausbringen. Aber v;ir 
duerfon niemals den oigontlichon Zweck des LBI aus dem Auge vorlioren» 
die wissenschaftliche Porsshung, die Grundlagen fuor olno mcnuraontalo 
Goschichto dos deutschen Judentums liefern sdII. 



-9- 



^^l^JA°;3f.er, Dr ._T^^^ recen an, nocÜ Giiira.al dio ursprii^ng. 

liehen ArbeitspTaene rutl/gnnunc; d^r vorsoschlagoneh V^rf^sser zu vorvi^l- 
raoltigon und an alle Boardr.iitglieclDr zu a© rsondbn und dies© Ira Sinioe von 
Pr-^f .Bubor zu bieten: 

2) die evtl.Ausstreiohung oder Vervollst aondi^nm- vcn Naimu vorzunehmen, 
sodann , . ' 

3) sechs zontrala Themen zu bsnonnen, aus dr>n©n InnerhaltdÜor naechaton ' 
zv/Qi Jahro Qines behandelt -jerdon s.cll. 



:.>9r Vorschlag V/lrd angonorimon und zugleich beschlossen, 

33 wii-d beschlossen;, auch den Mitgliedern dos Adviscrv 
Goirj-flitteo das vollstaondigo Materxal' zuzuloiton. 



. J 



^J.l}Jl£££ol4 -^St an, Geeignete Kandidaten aus USA hierher oder nach 
Mitai^boit ari LEI zu pruGfon^ 



Euxor^a\om^n zci lasson, um sio' in 6.1nom SominOT^auf ih^^rE^irmiin^^^ 



, ■ I 



^-^^■\42lJLE£^^I±^3^ß uebergohond/ bitte t Herr Cr .Moses Herrn 
Dr.Wox- '3Ch un roinen Bericht zun Jalirbuch, 

-r- -r „. «. « . . „,., ^, .^ ^ t ^ ^ ^ m ... . ., — -^ f .■ 

^^•iQ^isoh berl-.htdt Icurz ueber dio intensive Vorarbeit, Er raceohte hcf- 
lon, dasrj die zvgo^icherton Boltraoge im v/csontlichen rechtzoitiß oince- 
^^°? '^S'^^f^V-^.^^^^^^^^h^^ot allerdings, dass das Jahrbuch unvollkoimr^n 
fS.nVr^.l':',?^ i^'-^^^fo von vorspactoton Absagen auch houto noch Aondorun- 
[£^ ^^f^^^?°^'!^%^ -'^^^^^f^ raiooson. Doshalb glaubt Dr.Y/eltsch, dass, abgoso- 
SS^.lTf ,^.f '' Vorv/ort, in dem Jalarbuoh in passender Porn zuin Ausdruck go- 
f^i^?^,.^ mv sollte, ^as urspruonglich geplant v/oi», und dass wichtige 
folilondo Tho.Ton im zv/eiton Jaln^buch behandelt worden. 



Dio 



Ho-; 



^i^h ^,!2?,.gg4;^^-l^^^^^ rr.Iü'Qutzber-pr aeussorn 

nn.L?^-t'4^?^'''i ^^^^^^^'^^^^ag von Err.TeTFs-5hl- wc^5^-r— J.t-eutzborgGr 
nochaaals.lDe-Gcnt,.dass das Jcüai^buch unbedingt im Sommor TWSeS^Tc^Wl^ 
muss, da scnso ^roltore Vcrjigpodlungon mTt'lfSF'mwjnT'röHrF^^^ sohr 



schwierig sein vmerddn. 



^^Jl^S^if..^ appelliert an dio anv;e senden Hör ron, soweit sie Mitarbeiter 
oanT^Srbuon sind, IItto Boitraogo rechtzeitig olnzi;. senden. 

^JL^^- B. do r T age 3 crdn ung (C-orrnania Judaica) : 

■^^Si2L^.öhner voinroist nxxf seinen ausfuoh-rlichon Bericht VCr: 31. Oktober, 
SöF-an-efnBoardmitgliedcrn zugeleitet v/urde. ... 

IjP^Scholoin veist darauf hin, dass, wie sich aus dorn Bericht ergibt, 
viel weniger fortig vcrliogt, als urspruonglich angoncnanon worden war. 
ij.r iragt, ob oino Chance besteht, dass Br.Avnori di-eson Band fer.tigstel- 

2^;K^3chnor betont, dass er die Ai-boit rji der Germania Judaica stets 
om 4~o Janro gescnaetzt hat. Pr.Avnori hat. sich zunaochsi fuor ein Jahr 
zur Vori-Megung gestellt. Ztir Zeit ist or mit der Herstellung dos Ortsro« 
gistors, das ouwa Februar ~ Maerz beendet sein duorfto, boschaof ii^t. 



-10- 



- 10 - 



• • ' . . 

CiO: Hauptarbeit TrtAvnorlts liost vorlaouflg in der Rcdokticn der hier 
vorllcßondon Artikel. In den letzten Tagen sind zwei Briefe oingogangon- 
einer vonDr.Krbor, der, selbst ohomallgor Mitarboitor an der Germania ' 
Judalca, grosses Interesse daran hat, oir^schaltot zu v.'ordon, sodann 

'^^^5^*^'^ ' ^^ ^^^ "'^^ ^^^ ^^° vorsproohonon Vorsohlaego zur Matorialbo- 
Schaffung orlaoutert. Dr.Kirsohnor bittet die Herron Dr.'Joltach und 
Dr.Kreutzborgor zu ueberlogon, v/io in ihren Arboitszontren juodisoho Hi- 
strrikor dos Mittelalters fuor die Mitarbolt nn der Germania Judaic>a go- 
Wonnen v;ordon koonnon» - 

Prof «Simon nonnt I>r«3aul Robinsolin. Hnifn, als Mit .-arbeit er. 

rr »Moses unterstreicht die Ausfuolirungon von Dr, Kirschner . Tic Arbeit, 
die jetzt geleistet v/ird, ist in jcdom Pallo v/ortvoll in der Richtung d- 
Bostrobungen unseres Instituts, Auf der anderen Seite geht epuauit Prof. 
Sch'^lGm einig, dass es in absehbarer Zeit ncctig sein wird, oin klrj«or 
Bild^hmaichtlich der rurclifuelarbaj>koit dos Plane- s zu bökcninon. 
Dr.Kirsohnor seilte gortoinsaiTi mit Ir.Avneri, rr.Beln und Fr.Kobor im 
Laufe von einigen Monaton, auf dorn ?/ogo dos SclTrift Verkehrs dio An'-olo*- 
gerüaoit klaorcn und einen Bericht vorlogen. 

Prof .aohrloni haolt diese Arboit fuor sehr r/ichtig, und es waoro Pflicht 
aos insTituts in soino^a Budget dafuor Sorge zu tragen, dass Tr.Avnori 
die ..looglichkolt gegeben v/ird, sich fuer 1-2 Jahre dieser Ai-boit zu 
widmen» •. . ■ 



••• ' «? 



Dio Anvrosonden schiicssen sich dor Meinung vcn Prof.Scholom ai: 



^ 

t 
^ 



• • 



im 



Zu III G do r Tagesordnun g (Monographion) J ' 

bittot Dr.II03og,Dr« Kreutzborger , seine Vorschlaoge hier vorzutragen 
Dr.Kreutzborgor fuolirtliua, dass, unter "äbm Öesiclitspunkt, dass wir 
kommenden Jahr ausser dem Jahrbuch mit mindestens zv/oi Voroof fontlichun- 
gon herauskommen muosson, folgende Arbeiten zvir Verfuogung stohon» 

1. Selma Storn - Taeublor - Jossol von Rosheim (steht In 2-3 Monaten 

zur Vor cof fönt lichung bereit, ist Dr.Baock 

o TT 1- „T ^ gowidmot) 

2. Nachum Glatzor - Zunz - Br iof v/o chso 1 i)b<if^tXot sich im Nachlass von 

Franz Rosenzweig) mit einer lEinloitung von Glatzor 

3. oinc SaMilung ropraesontativor Auf saotzo aus juedischon Zoitsohrifto- 
und Pos ts ehr if ton dor lotzton hundert Jahro (auf droi Baondo beroch- 
not) . Es soll versucht v;orden, diese Arboit im Now Yor!^ r Euere zu 
maohon und eine RedaJctionskommission hiorfucr einzusetzen. 

4. Einwanderung dor Juden in Pc^aestina 1933 - 1945 (fast im Manuskriptf 
fertig, als Survoy vorliegend, unter Mitarbeit von etwa 12 Vcrfassom^ 

5. Das juodische Schulv/eson in Deutschland von Cclodnor (etwa 200 Seite"' 
otwa von 1930 - 1940. 

^l^^^^^.'Ji^^^Qt Herrn DrVToltsch dio Vcrschlaogo dos Londoner Bvieros zv 
untor Drei ton: . 

. • • • 

rr.Wcltsch hat im wesentlichen zwei Vcrschlaogo vorzulogon: 

1. Gosohiohto dos juod.isohcn Denkens von Jfcndolssohn bis Rosonzv/oiß von 
Hans Bach. *=• 



«f.- 



-11- 



'i^-* 



'.fcV- .* f ». 



" 11 - 



InJ^Votl '^T^l ^^^;^^/^^^^^^,oinos Stipendiums 'äov Claims Oonforonoo^ 
vL nSS : ror ZV/cito Toll, hauptsaoohlich bosliohond aus -oinor Ausrohl 
von Auf^aotzon bosv;. Losestuooicon und doron ü-bors-tzunr in-. ^nrll^rST" 

•• rird ungofaGhr in^ einem Jahr fortiggeste^t uoSden Snon' ?rSach ' 
bittet um Subvontionlcrune in Ilcoiio von Ä 700.-. Bei de? lusv^J^ dor' ' 

• Losostuock.» sollte eine Kcrxnisaicn beratend wirken. • -^^^''^^ .'^^^ 

in Deutschln^ In JorM\'Sn -üS-äiatSeoLn: u "äoro?onoT'??Z?cn 
vS^\"f'^lTl '""^.""^ r-blikatlonon, »it °lnöS"av«fuoi;rnc.?int2S^*^?J. 
von Er.Jllholm, 4ia im breltoatan slnr.o oin Bild Robon ooU. ••ia lue- 

l^=oSo)'X" ^''' = *"^==° ^^-- Anthol,-gion ( Idoongo schichte, ■ Ools tos- 

v^fr i' b°r^ ot^npn°ki;^l;:f^°'r"^ ^?" VorsjU..« d03 Beginns elnor Roiho 

V 11 j.u^rooT^zungon klassisouer l.orko in onp-liacher ßTeraohe. TJntoTv H.ori r--^- 

JuJ^u^^uttr^r !-5F-llon Voroefrontlicl.-.nS v;aero dlf Hetrau sgabo^v^f '^ 
üuxius GuttL.amf3 v/ork Cw^hi^ au boöruosson, zuinal ea höchv/ortig ist. 

r£,i3pi,er borichtot fuor Jor-^salom uober Tcigondo Vorschlaogo: • i. 



1. Leo Baock - kosendes Judon-.uras - U^bersotsung ins Hobraeisoho 

^•^''^,r^.,^J:f^^^^^^S.f^i^A-i:o Expose uober einerschung^ai^beit betitelt 

L_ z..oito Generation nach Mpgos Mendelssohn " li^rt vcr. hit kii-n 
. siori und ist guenatig bourl-eilt v/ordon. -^^^ ' "" 



ö. 



^' uobef "^licrl^^^ <^r ^"^ ^^^ beabsichtigten Arbeit 

^.^^ref.'siWg^^oM^^^^^^^ in Dout^.hln^ " in fehentva^rf 

^' toWow!So1^?J^ eine Arbeit, uebor die Umschichtung mit^ 

_ TiGxouropaoisohor Juden zur i;andv;irtsohaf t sohreibon.' . ■ 

^' s^Solbenf •''^''^°^^\^'-^ angeregt, die Geschichte der JugendalijoH ^ 

. . . ■ • * 

'* w^efrir;^q?ud\?ri' ''-1^^^-^ :-'"t ^^* Herrn Ernst Kahn verhmadelt 
^a^r^^^^r^l^^,^^ '- r.eut.chl.and als 



SSd SaoSJ^rf^^t/'^^* vorgosolxLagon, die Fertigstellung des Personen - 
W??k " mo^Judonfn.'^ ^f- r^" ihm.horau3ge.;"obonen cnzyklopacdischon 
ormee glichen! '''^•—'' Kulturleben ,'^ durch einen Zuschuss ^u 

• • • * 

Prcf . ÜQholom aeussort sich su 'den Verschlaogon v.-io folgt: 

Es muosste ein prinzipieller Boscliluss -aober die Proportion -zv/isohon hl; 
boirGSXrf -gne"?n '^^^^^^-^- -^^oiten gefL^t'l^orl^nrDlo L 

.ArendfsSSoiei diese I5b'?$^ S?f S^^-^'^Sf ^V?? Prof .Simon und Hanna 

^1- u^v^r aioso .ATboit als Borichtorstattor aoussorn, 

• * • « 

Alfßm'iS^J^r^fnl^r''^^^ ^^? '^^^bventionierung der i^^beit ' vcn'ßach.' '' 
üxs i5eiioJitor Starter dafucr kcnrion Infv^uc* 

Toilitf'' ^^^^-2^^'^°^^ Pi^cf .Bergm.nnn, Prof.^ber, Dr .Rottenstreich, er 

rmar*^inoi°'I'n^??'^'l'^ 'a'^ 'T^^" ^' ^^^^^^^^ S^^°ll° ^^°"o^ dio Subvontionio- 
rung einer englischen Ausgabe dos Werkes von Guttmiin aua. ^^"•^^"'"^° 

-12- 



!^iä^"Ji^'",?r°^-'-^°^°,^ von Dr.ICroutzborßor aousaort sich Prof .3cholon zu- • 
stlitünonft. Was don Vor sohl ac olncr 3amlung von Aufsaotzon aus Zoltsohrlf- 
ton anlangt, glaubt or, dass dlo Arbeit mlndostona drei Jahi^o dauern ' 
,mss, v/onn sio gruondlioh gojnaoht v/ordon soll. Er regt oino Rodalitiono- 
lconinü.3sion hiorfuor an, nobon oinon Rodaktour von Niveau und Stil, Er 
. vniordo raton, ein solches Buch zunaochst deutsch susomnonstollon zu 
lassen» - ■_ 

l^'L^^l "^^^l^^'i Dr.IIanna Arendt caigorogto Sarnrraung seiner Aufsaotzo an- 
geht, toil}:^Pror.Scholom mit, dass sio nicht zur Vorfuogung stehen, da 
den aSd^.?'''' Copyright fuor die Herausgabc in ongliachor Spraoho gebun- 

S^i^^^^g^'^rf^'' 71''°'^^°''^ ^^^ Absloht, dio Bearbeitung dor Saflanltmg 3) 
repraosontatlvo Aufsaotzo - auf iriohroro Bearbeiter auf zutoilen. 

Z^Si£i£^ stirbt im v:GsontlichDn ?i>of .Schclcr.i zu. Bevor v.-ir das Angebot 
von Prof ^^Latzor jedoch annohinon, muossto oino Kl-aorung der Rooh^nf raren 
vorgonoMT^n v/ordon, dio sich in Boziig auf die Vorfuogiingsberooht:I-ung 
wirk^ 2unz-Briofv/oohaol er geben haben. Er ist bereit, daran, ri^tzu- 

irL'^f'Ta^v.^S^''''^'* k""-' P^Q^'Baorts Arbeit " Der Deutsche Chassidisnus" 
i?^? f ^ °'''''''^f'^''^'^Son. Hobraoisch liogt das Buch vei*. Allerdings 
fuohi't uns das noch tiofor ins Mittolaltor zurnook. ^ 

vtJ''^ Londoner Vorschlaogon schliosst sich Prof .Simon dor Moinunr von 
Dr ^/ilho Im''''' ^^^^' ^""^^^ "^^ ^^ bofuorv/crtot sehr den Vorschlag .von 

riv r?ni,°r!!^S^'^°? Vorschlaogon bonorkt Prof .Simon, dass dio Arbeit von 
SoT^^nf^S-,^ o inen ausGo sprachen guten Eindruck gemacht habe. Dieser 
Meinung schliosson sich auch die Herren Frof.Bubor und Dr .Kir s ohne r an. 
Zur Arbeit^vonDr.Hbldhel:nb«?i.orkt Pi>of.3iraön, dass sie interessant Snd 
gut goaohriobon xst und' regt Dr .;^oltsoh nn, das Anf ongskapitol evtl. in 
das Jalirbuch aufzunehmon. ,.,,., • ^. ^ uvoj.. xu 

foS'^^'^iT^ spricht sich v;eiter fuor oino Ai^boit von Ernst Kahn aus, un- 
S il ^^^^^ss^tzung, dass or sich auf firtachaftsjrnirnallsmus koAzon« 
triort, und regt oxne Biographie \fm Arthur Ruprin an. ■ 

Zum Schluss korarat Prof .Simon auf seinen Vorschlag, Dr.Baooktg » Wesen 
ao^T. ? '''^ ins Hobraolacho au ucborsetzon, zuruook. Als Uoboraotzor 
kSu pf t 1 "^t "^"^^^ Schaul Esch, mit den or bereits Vorverhandlungen ango- 



Bacck 
Bach 



_ • 

Drj;Mosc_a_atollt_fo3t, daas als Sof ortprogramm dlo Boorboitu np: 
folßon der Projekte be schlossen -/ordon- l.gt j 
« Wesen des Judentums, Uqborsotzung- ins HobraoisclTO ' ■• * 

- Antholcgio - ob in oinom oder in z\/oi Baondon' wird der v;eitoron 

"^o^i^^'^ndlung zwischen Dr.Woltsch und dorn Verfasser 

ue borlas 3on. Dr.Woltach \/ird daruobor noch einmal 

berichten. Voraussetzung; Vorooffontliohunr orfolr^t 
noch 1956. ^ ^ 

Ginsburg - " Die zweite Gonoration der Juden nach Moses Mondolssolm " 

Solma Stcrn-Taoublor - " Jossol von Roshoim " ' '■ 

Wilhelm « " Komontiorto D o3ax:-,x> nto aus juodischon Gomolndon in Deutsch« 



-.13« 



••*. .1 



/ 



- 13 - 



Da 



3 



t^^T^ ovtl.orGaon.t durch pteon Boltraß uobor die ^Soit^G'^nora: 
txon in den landv;lrt3ChartlioJion Siodluncen, noll in Priniin hor^n^Z 
goßobon worden. Dr .Krcutsbor-or v;lrd dran^obcr noch borii^h^S S^^?^^ 
orv;uon3cht, dasj da. Material ßosichtotf SS dSaf o^tlt aul^o^ondort 
wJSn'ann'r "'^ "^ '"' lot.ten St:wi brin^on IcnaanriVo^fohi:;^^^' 

Glatzor: Zunz - Ehronborg - Briof;;o5hsol und Zunz-Bior^rarhi^ n.+ ^-n 
Porn 3toht noch nicht- fönt), Grunds aotzlicnstbSscMcs^idiV 

und o?t? dar/r'T'''?^'r=-^'-^'^ ^^^ P-r.Glat.orS uoboitra^on 
r??f PI : '^-=^3 RcsonOToic-Archiv zu uobornohrion. r'r.Kroutzborror S^rl 
Prcf.Glatsor boriohton, Vor-^unq-^t^unr- n'^^ ^o„ "^t- i 1^ .^ •^•^'^ 

Verooffontlichung, uobör die zui"oh?S ^"J r^^t '^ "" ^fWA^-^ ^r . 

V^& S^^^ Uoborsotzuns und oinor IQassikor-Roiho als loloho an dn^ 
Dl ü.lt^.h'TV"-!:^°f-^-^' Prof .B^^bor, Trof .Scholom, PrÄnon, 
sch£"ro^P?Sffnnoif--"o"'"cl"? ^--^-^-.^otoilic^n, v;ird ein^n Vor- 

Gun^on vcn Vorlago orfuollt'-oMen: ^'''''^'>'^°^^ '--'^^^ ^"oi Eodin- 

a) Bio UolDrsotzunG v;ird noch ii' J-liro lO^fi ri-n-P^v /in--, -o^^^ „^ -, . 
Libroa^y hör ausncbr acht clurc. dio .^as. a:id .■/est 



b) 



zSl ^!^ ^^^ Library stellt don LEI oino noch zu bostii:ii:Tondo An- 
^:^\Y^'',^l^''f:<onpl^,von zur Vorfuoßunc, die als Gabe dos LEI -m^ 

^trden! ' ^^'"'^ ^''^ '-'""^^ Foundaticn'in England und USA vor ^^ilt 



Es v/ird Xornor boschlcason, die Vorhandlungon nit Horrn 
Ernst Kalin v;oGon oinor Studio uobor don Wirtschr^tsjr-arnalis- 
mug v;oitorzufuoh-rcn« 

Outaohten von 1,... L^ e'SStt^n: U°s;^T dt^ll^Zi^'^^^^' 
vorzuretasndo Au3v,Äl von oharaktoristisehen stellen trieloS, Go-eb»n»„ 



«14- 



- 14 - . 

Arboxt von •. Prof .Baor uobor don Deutschen ChassidisnSs Ss f lijl.^^o'o^ 

'pu'?Ä:S\Xf ??IÄS.'^^ Judontun.. soll nooglich.t .•■., 
'■■■♦■■■■ - ' .. 

^i.V^^^fft^'^^ yf"" J?"'^^ ^°^°*^ " ^^--"^3 und Reaktion ", uo'^e- das Torr 
Bluwonfcld borclts borichtet hat, soll f ornor noch 'Pi-of »Sc" ■■oin au- 
seinen V/unsch ::up Loktuoro und Aoussorung uoborirdttolt uoiV^ u 



"^ 



.... •. 



.P0Pt3Gt2ung dor Sitzung an 3.12.1955 abonds 6 Uhr.^ 



f ■ '. 



*' .♦•••§ 



••' j 









-/* 'r 



f. •• 






• * .'., . 









f • • 



'^'■ 



'■'<. : \. 



' •\ 



»" 



-< t 



'■• ^ 



■> 



4. 

t 

t ^ 



r. 



• ^ 



f * 



f :.:: 









f . 



r 
t 



'. ♦ 



-^ . 



- 1 « 



^ 



rt.i 



W>» 



LEO B A E. _C. !£,__! J_S_ T J TJJ_'-T E 

iL^'L^_ ZJl^LA^E R I-.I A IJ Y 



'' r. I 



CF J 

•• . rill 

Anwesend: r)r,3e::. ,^3.3 ' ' ' 

K.BluiTiG.iTold ' '•-,-, 

. ' Dr,McI.i»ou;-.-^'berger ' ' ' ' " • 

• . ..• . • , . A.P.Mrl^haelig 

Prof #5 •Slncxi. . ' ''^ • " . .'•.- .. . „ ' - 

;^ ••; :•• •■". : ' ; ..- rr^RcW^it: -h -■•" ■ ;• / ;. . .^ * 

'.■... 

• •.'■*•'.. 

^ _ MtSttnv-3-^-. « j^2g Gast» 



gosordnung fmv diose abse^:..lor,..-^t^^, 3ltrin^ f^cb. T^ o^ ^-^ ^"^ 

Es werdon zunaßchst an Hand !•■: ^i^iirif tli^h /oi^liepend- ^ I/itorial ■' -r rilr^ 
vorschlage fuor neue Per,. ;b;-ns..- x;nd Fo.-n^boltunc^-af ^raetr^rcer l.rt^ 

Zu dA.ni Vorschlag von^Prau TrT>'j>w':''."-7«F3nnor " TTn"r«lTlf.in^r'-T '^.— ,4-„«i.^,. t 
ocnaitlichon Goiso besitzt -u.id di>^ Faehigkoit, r>i..ir3 dra-'^rai ollör , -ifi 

Mnnf^^"^ sohlieast-sich der Aroicht vcn Praiosea uobor Frau Turr-w^k-/« 
nnia^rrTTaehißkeiten aii-^nd nntor.tu.^tzt den Vcrsclilag obol^-'alls^ *^ 

;.')r,Welt3oh scl-aaegt vor, venu dio.'vcn LreKroutsbarpör replarte Un-or^s,^ 
£^i^ae ber die deutsche M :l1a]. in' Palaestina zur H^L^eSe ^'^el^-fll- 

Irl^r'ItiiriS dV^.?"^^'^^"^^- ^^-^\^ Srgaen.une.artili\ ncSr^i^o^;':?. 
oe ueneration in den Siedlungen r;u schreiben, 

d^hfTf''^^^''? i^J ^^P"" ^^'^ ::ivV..^r.iohung vcn Germindef-o:3oh5 c^ton 
iirbeitsberolch des LBI, ^vei5. J,^,! IVa.chen diose Arboifo f pP^I^Jlgioll in 



in don 



g|g?ii^|bor^ h^^ cflo Ma:T,.!n..:'..pte vcn Prof «Kisch und llarlcrich hicht go^ 
^llu SSo? ? /'^■"^?"^ Meinung, dass die vorlioronäen Manun- 
oSSß brinrpnSlL^^\S^^^^-^--^^'- ^I^ ?^ '^^'^ ^'^^^^'^•'^^ -^^-^^ Vor .elTontli- ' 
derfet^t diSu nirh?%;^ r ''r '^^'^t-^^?*, dass wir aus rinar2.^^ellen Gruen- 

gre1^^r3pae%^'orSschi?^^ vcberoitoL Er glaubt /da. rsifdl^^Gru^il! 
bw Hxxior apaeteron Go schient a- -iroi -"ng darstollen. 

Prof.Scholem wiodorholt, dass di^s 3aohe von Jad V/a^.hom .^st. 






- 2 - 



Prof «5 Chol om goht mit don Ausfuohrungon von rir.Y/ormann elniß. Bollto jo- 
doch Jad Wasohöin darauf vorzlohton, vfn aioh aua aclche Vorcorfont-liohun- 
ßon vorzunehmen, koonnton rrlv övtl» zu olnom spaotoron Zeitpunkt und nach 
sorgjfaoltigGr Pruofung aoloher Arhoit-on selbst olno Voroeffentlichung 
orwaogon« 

Prof i>3a.2ncn sohllcast sioh don Augfu,'>hpungGn dor boidcn Korron .voll an# 

DrtMosos sohlaogt vor, die uns v:irllogondon Vcrsohlaoeo f-aor Gomoiiidogo- 
p'cni'chten Jeß. Wasohom bekennt zu gobon» • . . . ■ ' 

Dr«7;oltgch ist dorsolbon Meinung, fuegt aber hinzu, dass -v/ir Jad VasohöW 
omprenion sollton, sich Ihrerseits z.B. an Prof .Klgch und andere Bocxbei« 
•cor zu wenden» 

• « > > < 

Ila^hdom Prof »Soholom besonders Herrn Lr^Iü^eutzberger gogonuobor a-ir- 
.-^uchrllcn die Aur;;abon von Jad Waaoham bozgl. Gomelndögoschlolibon 
(Plrilcas Kehilleth) dargelegt hat, geht Dr «Moso a zur B& ratung uobcr dlo 
.-.'olgondon Ilouon Vorschlaoge uobor: .. v ' 



•«V^wMka 



1 



21i) Br •Diamant: Kalsorurkundon* Bor Vor achlag olnor Publikation v/lrd 
abgolohnt, da dlo so Aufgabo aus dorn oigontliohon Arboitsgobiot ^ 
Mittelalter - horausfuohrtt . • ' 

'^ 2i) - Prof .3toin - " VoncldGr Smanzlpation zur Emigration '* und 

'' Die Wissenschaft dos Judentums "•- sollte Prof tGlatrror zur Be- 
gutachtung vorgologt werden« .'•• ,. ' ' 

• • . > . • ■ ■ * . 

•*. ♦ • . 

2k)- Prof.Welnryb ' '"' * ' • '" 

, a) Eine V/lrtschaf tage schichte dor doütschoh Juden otv/a von 1650 ab 

b) r-as Go sieht der Juden in der Nazi-V/lssonschaft-Litcratur 

^0 Prolegomena zur Jucdlsohon Wlrt-achaf tagoaohlohte 

Herr I.Iiohaelis boir^rlct zum zwoitc^n Verschlag von Prof •Wolnryb, dass man - 
olno groossore Arbeit daraus machen solle und nicht einen Artikel vom. 
Umfang von etwa 50 Selten. • - • 

Dr tKroutzbergor hat Bodenken gegen den zweiten Vorschlag von Pr cf •. Wo inryb 
als groossoro Abhandlung« Er moochte dagegon verschlagen^ da V/elnryb an 
uns herangotroton ist, ihm anzubieten, or moochte einen Au:3/jatz uobor die- 
30 s Thema fuor dp.s Jahrbuch schreiben, und biotot oxi, daruobor mit rröf • 
V/oinryb zu Vorhände In ♦ 

Dr f^a^oltsch woltrb darauf hin, dass v/ir einmal eine Wirt schaftsgc schichte 

nclirelben lassen muosson« "' 

> ' ^- ••♦• ■ 

P^^^f »rimon meint, dio VorschlaoQD von Prof •T/oinryb muosson crnsthaTt be- 
hondoit v/ordon, uin r^r tKreutzborgor nicht in ach^'^iorigkeiton zu bringen« 
ar haolt 3 nl(^ht fuor angebracht " Prologomona zur juedischon Wirtschaf ts-^ 
gGschi3hte "• anzuregen, woil dieser Titel zu anspruchsvoll soi. Man soll-* 
to lieber ein enger begrenztes Thema vorschlagont 

PrfWoltsoh schlaogt vor;, das Thema uoborhaupt aMors zu f crmulierent 

DrcM osos orKLaert, man solle diese Fragen dor Wirtschaftakcmmission uobor- 
goDon/Tuor dlo in Jerusalem die folgenden Horron benannt v;oräonJ 

, Prof •AtBonno 
Ernst Kahn 

A«P«Mlchaolis 

Poroz Noftali o: 



•\ -^ 



-3- 



'Ü! 



"W. . * 



American Federation of Jews from Central Europe, Ine* 

50 WEST 77th STREET, NEW YORK 24, N. Y. • Phone SUsquehanna 7-7500 • Cables: Amfedera, New York 



Lj:o baece i::stitut2 



26.Aur"ust 



RUDOLF CALLMANN 
Chairman of che Board 

MAX ORUENEWALD 
President 

NATHAN STEIN 
Honorary Preaideat 

HERMAN MULLER 
Bxec Vice Presidenc 

EXECUTIVE COM MITTEE 

KURT ALEXANDER 
LUDWIG ARON 
RABBI LEO BAERWALD 
FREDERICK W. BORCHARDT 
FREDERICK H. BRUNNER 
HUGO EMMERICH 
KURT M. FLEISCHHACKER 
MANFRED GEORGE 
KURT H. GRUNEBAUM 
Trea«urer 

RABBI HUGO HAHN 
ROBERT O. HELD 
FRITZ KAUFMANN 
LEOPOLD LANDENBERGER 
HANS J. MEYER 

Chairman of Finance Committee 

ALFRED PRAGER 
Secrecary 

H. G. REISSNER 
Dr. FRITZ S. SCHLEGER 
HERMANN E. SIMON 
FRED S. WBISSMAN 



Dr. Robert Welt seh 

Leo Baeck Institute 

c/o Council of Je\/s from Germany 

8 Fair fax Manslcns 

London, IT aW* 3 

En.^.land 

Lieber Herr V^eltsch! 

Herzlichen Dank fuer die mir uoborsandten Brlefabsclrirlften« 
Anbei s^.nde ich Ilinen Absclirift eines Erlefes an Dr. Moses, 
der .Sie dahin Informieren v/lrd, dass Ich mich dazu entschlos 
sen habe die Leitung des Nev^ Yorker Leo Baeck Instituts vor- 
laeufif zu uebornelimen. Ich, hoffe aud gute und fruchtbare 
Zusammenarbeit mit Ihnen. 

Ferner lere ich diesem Brief eine Kopie meines heutigen 
Schreibens an Reichmann bei .Die v^ichtlgste Sache fuer die 
naechsten Vfcchen ist die Vorbereitunp des neuen Budrets das 
der Claims Conference unterbreitet v/erden soll. Ich'bltte 
Sie, uns unter Zusammenarbeit Mit Herrn Relchmann ein um- 
fangreiches und raoe-lichst detailliertes Budget uebe- die 
Londoner Arbelt zugehen zu laasenn. Insbesondere sollte es 
genaue Angabe ueber das von Ihnen herauszugebende Jahrbuch 
enthalten; z.B. die einzelnen Verfasser, Honorare, Druckkosten 
etca Das ganze Budget fuer das Leo Baeck Institut muss bis 
zum 15 •September hier bei der Claims Conference eingereicht 
seln# 



Sie koennen bestimmt damit rechjien, dass ich einen 
Beitrag fuer das Jahj^buch sclrrelben werde .Aber v;as ich 
schreiben uerde haengt davon ab, welches LIaterial leh auf- 
treiben kann. Schreiben Sie mir bitte aufrichtig i^etiJ^dle "flead 
llne"zur Elrj-elchung meines Beitrags ist, da ich mich In 
naechster Zeit noch moeglichst darauf konzentrieren moechte 
das Landauer Buch fertig zu s"bäLlen,das ich in den letzten 
Wochen erheblich gefoerdert habe • Da ich aber noch einige 
1000 Selten allein Ilaterial lesen muss werde ich wohl noch 
zwei Monate brauchen • ' 

Was nun das Jahr^buch selbst anbetrifft, so r:laube ich, 
Sie sollton nicht allzuviel fragen, sondern die Auswahl und 
Entscheidung sich selbst vorbehalten. Es kommt jetzt darauf 
an, dass wir bald etwas produzieren. 






Ich \imerde mich freuen bald -ffon Ihnen zu hoeren. 
herzlichen Gruessen 



I-Iit 






LcJjU^^ 



:a ^— > 



1^/eh 



Ihr 

Max Kroutzberger 



COPY 



LEO TAECK INSTITUTE 



26. Aureus t 1955 



Dr.Stl'oses 

Comr)troller oT the State of Israel 

P.O.Box 6029 

Jerusalem, Israel 

Lieber Moses, .. 

Ich hatte vorl,^e V/oche und auch diese V/oche laenc-ere Unterhaltunsen mit 
Dr.Oruenev/ald und habe nlch auf drund dieser Unterhaltun^^en dazu entschlossen 
die Leitunrr des Leo Baeck Instituts,Nev; York-Eranch, zu uehernohmen.Die Miss- 
verstaendnisse,die bestanden haben, sind in freundschaftlichster V.'eise be- 
sprechen und auf.^ehcben v/orden. Ich habe Dr.Gruenev/ald vorjTGschlafen,und er 
hat dem zurestimnt,dass ich die Leitunc^ vorerst nur fuer 3 wonate uober- 
nehme,um zu sehen, ob ich dem Institut und mir eine Arbeitsbasis gchaffen karm 
Da,zu rechne ich insbesondere, ob es mir p;elinren v/ird mit der Calims Conferenc 
solche Eeziehun.'^on hersuztellen,die dem. Leo Baeck Institut eine Arbeit auf 
lange Sicht ermoe -liehen. ,. -.. •- V .. 

In erster Reihe rehoert dazu Slcherunrr unseres Budgets fuer das kommende Jahr 
und die Sicherung oder Voraus, o-ab)unr: fuer das verc^an.^ene.Ich habe heute fest- 
frestellt.dass die C aims Conference bereits vor laenrerer Zeit mit:'*etellt 
hat,dass neue Budf;;;-etforderun!:^en fuer das neue Jahr bis zum. 15»3eptomber bei 
ihr ein.p-ereicht werden m.uessen.Es ist deshalb hoechste Eile [geboten ein sol- 
ches Bud'^et vorzubereiten .Ich habe heute direkt an Tramer geschrieben und 
ihn rebeten,mir das Zahlenmaterial zuraonGÜch zu machen, das mir zur Ausar- 
beitung; eines Budreta a.usserhalb Israels sehr dienlich sein koanüte. 

Ich denke, dass dlejenlren Arbeiten, die zwar von Israel initiert,aber ausser- 
halb Israels bear^'^eitet werden in das ^udret auf/renommen v/erden sollten. Ich 
habe heute auch nach London geschrieben und 2'ebeten,mir sofort alle Ziffern 
zu^aenrlich zu machen, InsbesondGro Herausr^abe des Jahrbuchs ,Se]cretarlat, etc. 
Eine .bleiche Zusam.menstellun[;: v/erde ich natuerlich fuer Ne\/ York anfertigen. 
Dareuberhinaus,waere ich. Dir dankbar, v/enn Du mir baldmoeglichst Deine Vorstel 
lungenueber Umfanr und Gestalt des Budget uebermitteln wuerdest,das v;ir der 
Conference unterbreiten sollen. 

Ich denke m.ir,dass wenn v^ir eine Dcppelsumme oder mehr als im vergangenen Jäir 
zu verlangen beabsichtigen, eine Darstellung eines Arbeitsprogramms notv/endig 
sein wird. Natuerlich nicht in den letzten Einzelheiten; Aenderungen sind vor- 
behalten. 

Fuer die technische Durchfuehrung der endguoltiren Ausarbeitung des Budgets, 
sollte das Nev/ Yorker Buero zustaendlg sein, da ich sonst nicht sehe,v;ie es 
zustande kommt und noch rechtzeiti- eingereicht v^erden kann. 

Damit das ev/ Yorker Buero kein tochnisches Buero fuer Finanzverhandlungen 
bleibt habe ich heute Dr.Gruenevrald vorgeschlagen und seine volle Zuctimmung 
gefunden, dass wir zv.^ei Arbeiten hier redaktionell uebernehmen sollten. Erstens 
die Geschichte der Roichsvertretung und zv;eitens eine Darstellung der deutsck* 
juedi sehen Eim/anderung in den letzten 20 Jahren, die das Buero auf Grund von 
selbstaendigen Forschungen gemeinsam, m.it einer Anzahl von V/issenschaftlern 

durchfuehren soll. 

• . * * 

« ,» 

Sc wuerde dann Jerusalem fuer die Judaica Germanica , London fuer das Jahr- 
buch und ::ew York fuer die beiden oben genannten Arbeiten verantv/ortlich sei" 
Ich ^'fuerde Dich bitten, dass v/enn Du persoenlich meinen Vorschlaegen zu- 



-2- 



stlrnrast auch die Zustlmmunr der Jorusalomer lierren ~ erbelzufuehren. 
Kerzliche Grueose 



Dein 



T , 



KM/eh i \ 
ccrSpler 
,. Tramer -. *: 
'' Reichmann''* 
Welt seh 



if . 



- e 



: i 



■»^ 



k 



•h^ 



V» 

vu 



. ... -fi' 



:'K\: 



- . ii 



j 

. A .. . 






\ . 



. t 



• t 



•'i ' » . 



•■ I.' ■ .- 






V -. 



\ 







26.^uc^lBt 1955 



V. ,• 



r •. , • 



i'..i 



t,.' 



Dr»H#Relch*narji 

Council of Jowß from Gorr^iany 

8 FalrrAT r.anolonß 

London,' •/♦ 3 

Enrland 

LI oho r ^r^Polchmann! 

In dor Anlajrn Bchlcko Ich Thnon olnon Hrlef a-n ür#Kones» 
Auö dlosen !'rlof wf^rdon Slo ontnohnion,;iaBS 1,oh ralch or.t- 
ßchloonf*n habe^dlo Loltun^ dos Loc Paocir Inctltutn In 
i;ew York vorlaouflr zu uebcr nehr^en* 

' Heinn lapbarfjsmbo \rird in d^n naoc' atori v/ochor. dlo Ausarbel- 
tunf:; dof^ noiion Dudr;ota nein* Ich bltto Sie, mir dl© noetl- 
f-en :^iahlon(i>ol:rotarlat^Duorooroßon otc otc nicht allziöclolnJ 
baldnoof^lichßt mlttollon zu v:ollont?ornor brauchon wir un- 
b0dinr!;t oln Kcßtonvoranachlar fuor das Jahrbuch mit oovlol 
Klnzolholton wlo nur Irr.ond moofrll ch «V/enn Sie fornore Vor- 
ßcrü.ao;:o habon, bltto Ich Slo mich dlono Winsen 7Ax lanoon, dr> 
wir nuto Grundlap:on fuer ein Hudret brauchen # Irh erwarte 
Ihre Antwort in einer .Vocho* 



Waö Ist nlt dor Wlonor Library geworden? Haben 21 e Mut und 
Iron-.on Cle Jetzt mit Dr» ,orr:iann, der Jotst räch London 
kOTjat, SU einer £;inlfU:ir:#I^achon 5)lo olch stark 5 15,00Cf 
auf2uhrln<^6n,olno gleiche 3urino doII and 'Dr.'vormann ^olien 
mit eine-. Jahroebud/rot von h 2,000»- Sichern Sic en Ihn zu, 
daßs die ulenor Library In 6-8 Jahron nach Jerusalem ueber- 
Blödeln wird* 

Schllonrllch noch herzliche Gratulation zum neuon Buerotich 
freue mlch^dacn Ich einen kleinen Peltrr.r dazu leinten könnt- 

Mit besten Graoccon an Slo und Ihj?e Frau 



^1 



•K • 



i:-ir 



I ■ 



Max l.routzborgor 



7^K/oh 



i" 



f> 




Dr. Robnrt Welt seh 
7a Crcdli>on Hill 
London NW 6 
England 



Dr. Max Kreutzb erger 

c/o 'T R 

50 v/est 77th Street 
New York 2)\., N. Y* 

September 9> 1955 



Lieber Robert: 

In der Anlage e^^halten Sie Abschrift eines ausfaehrliohen 
Briefes, den ich heute an Moses geschickt hnbe« 

Darueber hinaus moechte ich noch cranz kurz auf Ihren Privat- 
brief zurueckkoriimen. Mir ist .^:aenzllch unklar, wem das 
Londoner Büro eigentlich untersteht, und wer der Leiter ist. 
Ich habe an enorninen, dass Sie der Leiter sind und entnehme 
jetzt einem Brief von Heichnann, dass ein admiinistra tor 
ein^^estellt werden soll. Vielleicht koennten Sie fuer diesen 
Posten Ben Nathan .gewinnen, der gleichzeitig adminstrator 
und Ihr wi ssenschaftlicher Assistent sein koeante. Es wuerde 
ja auch genuegen, wenn er vorlaeuflg diese Position fuer 
drei Tage in der Woche ausueben koennte. Sorgen Sie jedenfalls 
dafu.er, dass Sie baldmoeglichst ein anstaendiges Büro bekommen, 
damiit diese laecherlichen Schwierigkeiten aufhoeren koennen. 
Ich habe inzwischen zwei Zimmer in einem. Hotel gemietet, und 
ich glaube, in einer Woche werden wir voll arbei tsfaehig sein. 

Ich habe Ihren persoenli chen Finanzleruni':svorschlag mit Grueno- 
wald besprochen und sein I^inverstaendnis herbeigef uehrt , dass 
in dem Sinne Ihres Vorschlages verfahren wird, das hcisst, Sie 
koennen dam.it rechnen, dass Ihnen per 1. Juli monatlich ^"^'l^C^-- 
hier zur Verfuegung stehen. Ich bitte Sie, mir mitzuteilen, 
wohin das Geld uob erwiesen werden soll. 



Und schliesslvch bitte ich Sie, mir baldmoeglichst die Liai.fi 




aus 

fuer das Jahrbach bekommen. Welche ßeitraege sind ei£Gntlich 
s chon fest zu^csa.^t? Das Honorar pro Beitrag soll zwischen 
?'^L\. - dOO.-~ lie^^en. Ist das zu viel oder zu wenig? Kann man 
damit rechnen, dass Sie in drei bis vier Monaten das Material 
beisammen haben v/erden, oder welche dead-line haben Sie sich 
gesetzt? 

Alles Gute fuer Sie und Irene zimi neuen Jahre und herzliche 
Gruesse . 



Anlage 



Dr. Max Kreutzberger 



Diktiert, aber nicht m.ehr gele:=en. 



• , 1. 



ik/d^ 




Dv. Sle^rfrlod Moses, 
Comptroller of State 
P. 0* Q. 6029 
Jerusalem 
Israel 

Lieber I^.oses: 

Ich l-iatt^ vor einigen Tagen eine vlelatuendl;;e 
mit •' - '^'-' ^' ' •---'- "'" "'- "* ' 



Dr, Täx Kreut 2b erper 

IJRU 

50 West 77th Street 

Now York 2l\.^ N. ¥• 

September 8, 1955 



Unterhaltung 

Baeck- 



e 



xiiJL w'x'mo i/xuiif wx^ jL^ii jt/xx «liAA v<4. V4.AA%A vAa.vjw4. %^AAwwA aa<»^ jung geben 
moec te, kann deshalb nie offlzloll benutzt werden, sie gelte 
nur fuer Dich und »'eltsch, ^em ich Ab 3Chrlf t dieses r 
schicke« 



Briefes 



Kagan setzte mir ausfuehrllch auseinander, welches die Tendenz 
der Conference fuer die Portfuelirung der von ihr finanzierten 
Forschun; sarbeit lnt# Die Tendenz geht dahin, irru-rier staorker 
Jad-'Ve-Shem zum Zentral-Institat aller Forschungsarbeiten der 
Conrerence aur/zubauen und alle anderen Untemehmun^;en in Jad- 
We-Shom anzugliedern, sodass nach iloe^lichkelt nur ein Budret 
fuer Jad-We-Shem bei der Conference bestehen \^'ird, an dem 
andere Stellen nach Vereinbahrun^ und dem Einvernehmen nlt 
Jad-'ae*Shem teilhaben r,ollen# Ich habe daraufhin sofort eln,n;e- 
wandt, ob er der kelnunc sei, dass das baeck- Institute sozusagen 
ein Subconsitractor von Jad-i^e-Ghea werden solle, und dass ich 
glaube, dass das i^aeck- Institut sich nlomals darauf einlassen 
wird« Er >:at daraufhin erwidert, ^ass daran nicht gedacht üei, 
aber da^rs gewisse Arbeiten mit den Arbeiten von Jad-Vve-Shem 
in üeberelnstimmung georacht werden sollten, und dass diese 
Arbeiten dann aus dem Budget von Jad-We-Shem finanziert werden 
sollten. So brachte er als Beispiel die Gfermania Judaica. 
Jad-\^t)-Shen hat - imer na h seiner Darrt* llung - den General- 
auftrat bekoirren, cen Pinkas h'alcehilloth aller unter^ist^ant^enen 
Gemeinden herzustellen, und dieser Auftrag «mfasst natuerllch 
auch die Gemeinden Deutschlands» Als ich darauf einwandte, dass 
die Grermania Judaica einen ^anz anderen und zwar einen streng 
Wissens vhaftllchen Charakter habe, und dass Jer erste Teil bis 
zum Jcihre 1238 schon rertlf,.:jestellt ist, und dass die Fort- 
setzung im seinen umfassendem, wlsseaschaf tllchem Geiste ge- 
dacht ist, so sagte er, dass das die Situation vielleicht ver- 
aendarn koennc, dass aner eine Unterhaltung mit Jad-We-Shem 
seiner Keinun^^ nach notwendig sei. Als ich Ihn fra te, v/er 
eigentlich heute wissenschaftlich fuer Jad-^e-Shem verantwortlich 
ist, meinte er, dass Profe. sor ilerschel von der Unlversltaet 
Jerusalem diese Aufrabe uebernornmen haotte« I^lein TCinwand, dass 
wir eine grosse Anzahl erst.'Classi er Gelehrter in der Welt fuer 



- 2 - 



dl ose Auf jßbo bereitstellen koennen, die sicherlich Jad-Wo-Shem 
nicht habo^ so molnto er, doss wir sicherlich zu einer Ver- 
sLaondleon^' kommen werden« 

Mir wurdo Jedenfalls aus dleoem '-^eil der Unter ■altiinGf ä.on loh 
nur ganz oborflaechllch wledor^^oba, klar, dass Intern \)el der 
Conforenco ein gewisser üesaratplan vorllegtf der uns noch grosse 
Schv;i©ri,^kolten bereiten wird, und es wird nicht einfach sein^, 
in der Ztt'^unft ein eltTones V/lssenschaf tspro<;;:rarnm fuer das Baecx;- 
inatioutjö durchzusetzen« ?;lne weitere Schwierigkeit ausser Jad- 
7/ö-"hein sieht Xa«7,an darin, dass Dutzende von Landamannschaftlichoa 
Organisotionen mit Plaenen zur Erforschung und Darstellung^ Ihrer 
ge3chlcht liehen Herkunft f3ich befassen und die Conference draenren^ 
•olcho Untersuchun, :en zu finanzleren« Bisher ■ at die Conference 
alle solche riminr/lorun'jöplaone ab;^olehnt^ und er raot deshalb - 
im Au,:onblick jedenfalls • tolt Plaenen» t7lc z« B« ^/eschichte des 
deutschen Judcntiuns oder ^ej^K^hlc to einer bostlirnnten Genielndo, 
in unser Porschunsspro£;rarnr;i aufzunehrfien» Ifln/^ogen wuordo er als 
spozif Is hes Porschun^T^progranaa des Baeck- Institutes ansehen, 
Zm B, die Ge- diicrite der Itoicnsvertretun,; der Zeni.ral — 'Vohlfahrts- 
Stolle, odwr all£;omoin t^^e sprechen, alle die Therien, die spezifisch 
und e5.;iinalig fuer das deutsche Judentum waren« ?Jit der Idee dos 
Jabj?bucho3 habe sich die Conference bereits aoi^efuncon. Alr> ich 
ihn als Arbeit stheitia fuer das I*ew Yorker Büro vorschlug ( nur, 
um seine Reaktion festzustellen.^ einen survey ucber die deutsch- 
juodieche Finwanderuni^ in V^^A hiÄZu st eilen, meinte er, es sei 
ihm zweifeil aftf ob die Conf^irence einen] solchen Thema ::ustipjnen 
werde, da die Gefalir bestehe, dass andere CJruppan sofort mit 
einem achnllchen Antrag sich an die Conference wondon wcrdem« 

Kir ist aus diesem '^eil dos Go.'^prfteches klar geworden, dass wir 
cnn im Augenblick auf Arbeiten konzentrieren solltc^n, die nicht 
bestrlt^.en weri-r^n koer.nen. D^a^u wuerdc ich fuer die naochete 
Zeit folgende Dln *^^ rechnen: 

Germania Juda 1 ' a , J hrb uch , /uv^ ^ 

Geschichte der Helchsvertrotong^Juedischer Jo^rendbowe :ung 

in Deutschland, 

Varoeff ^ntlichun^on auß derr. sehi*» inteross nten I>achlass 

von Hosenzweig, 

Ein liand unveroeff entllchtor Aufsaetze von "^holem, 

Jacob, Moses Koiriracntar II ßand ( IilobliniASgc danke 

von Gruenewald und vollkonanen veroefrentlichun^sberelt)« 



^ rl in 



I' h ii;lauoe, das wMerd'3 ein ^^iiz Intoressantcs 
fuer die nacchsten 2^J Jjhre, mit/wir bei dar 
Schwlori kelten haben wuerdon« 



Programm ergeben 
Conrorence keine 



Ich habe dann mit K^igan ausf uehrl ch die Budget-]'>agen des Baeck- 



- 3 - 



t : ' 



r T, ) 



-f 



Inrtltutes besprochen. Er hat dann natuevlich die bekannten Klagen 
angestiiTjnt , aa?s bisher nichts fc;;6schehen ist, und dass sich er- 
wiesen hat, dass der ganze Kampf, der um ein grosses Bud.:,et gefuehrt 
wurde, ueberf luoosig war« Insbesondere hat er wieder sich selir 
errer.t aeber den Antrag Breslauer in London geaeussert« Ich habe 
Ihiii daraul' einen Vortrag gehalten ueber die verschiedenen Mentalitaeten 
deuts her und anderer Judentuemer, und dass ich ueberzeugt bin, dass 
der Antra;-. Breslauer aas seiner grossen Verantwortung heraus fuer 
die zukuenftigo Arbeit des Institutes entsprungen ist. Dass ein 
Unternehmen wie die Fortsetzung der Germania Judalca viele Zehntau- 
senae Dollar verschlingen wird, aasa die Hersteilung der ersten 
beiden ßaende sich 20 Jahre hinzog unc einen grossen finanziellen 
Aufwand erforderte, und dass sicherlich Dr* xjireslauer von der Idee 
getray;en war, dass eine solche Unteruehmung nicht in Gang gebracht 
werden sollte, ohne sich im voraus groessere Geldmittel zu sichern* 
Das hat Kagan auch eingesehen und sich beruhigt. Er hat vorgeschla- 
gen, uass wir fuer das dies jaehripe Budret wenigstens der Conference 
einen detaillierten Plan fuer die Kosten des dies jaehrif;en Jahrbuches 
vorle^;en solLen. Dies ist heute geschehen. Er hat mir zurj^esagt, dass 
er sich ä&faer einsetzen wird, dass die Conference die in diesem 
Jahre nicht verbrauchten Betraege unangetastet lassen wird. 

Wir hatten dann eine lange Aussprache ueber ein rnoogliches Budget 
fuer das komiiiende Jahr. Er }iat mir dar, :;e legt, dass der Andrang 
auf das Kultur-Budget der Conference fuer das kommende Jahr 
ausserordentlich ist, una dass cicherllch 10-15 mal so viele Antrae- 
ge vorliegen als Geld vorhanden ist, sodass es in der zusta endigen 
Kommission einen harten Kampf geben wird um Jeden Betrag, und dass 
wir, um unser Budget fuer das koinmende Jahr zu sichern, moeglichst 
nur solche Dinge aufnehmen sollen, die a) von Niemandem bestritten 
werden Koennen, (siehe ungefaehr obige Liste), b) die wirklich zur 
Verausgaoung im kOitjnenden Jahre kor:men r/erden. Ich habe darauf ein- 
gewandt, dass, werusi wir uns mit einem kleineren ir^udget etwa begnue- 
gen wuerden, das als Praezedenz im kommenden *^ahre dleaen wuerde - 
eine Meinung, die er weit von sich wies -. Er sagt, alle Antraege 
wuerden jedes Jahr erneut on the merit of the case geprueft*und 
bewilligt werden. Er vei^staende sehr gut, das^jB wir" im kommenden 
Jahre uns^och im Aufbaustadium befaenden, und dass ein volles >)udget 
erst im Jahre 193'7 z^i erwarten sei. Als ich ihn ganz ve-traulich 
fraf^te, ^as er glaul:>e, was dieses Jahr durchsetzbar sei, narinte er 
die Summe von .^6o,000. — , betonte allerdings, dass eine solche Samme 
durchzusetzen, schwierig genug sein wuerde. Er bat dringend, ein 
moegllchst detailliertes Budget auszuarbeiten mit Arbeits- und 
Finanzieran.;:^svorschlaegen nur fuer» das kommen e Jahr. So zum Bei- 
spiel nicht Oermanica Judaica insgesamt, sondern nur die Erfordernisse 
des kommenden Jahres. Das Gleiche gelte zum Beispiel, wenn wir 
das IVerk ueber die Heichsvertretiing in Vorschlag bringen wuerden. 
Das ist ungeffioLoz do^- lÄi^alt aer Unterhaltung mit K.:gan. Die Unter- 
haltung: wurde sehr offen und freundschaftlich gefuehrt. Er hat fuer 
ml h fuer die kommende Vi/oche eine Unterhaltung mit Shapiro gemeinsam 
in Aussicht genommen und mich gebeten, dass ich in Zukunft die Finanz- 
verhandlungen mit der Conference in meiner Hand zentralisieren solle, 
um die Missverstaendnisse und ünzutraeglichkeiten in Zukunft moeglichst 



- !. - 



'« ■ 



• , •» 



ZU vormölden* Ich bin mir natuerllch klar, da es bei aller freund- 
schaftlichen Klnstollun:: mir gegenucbeiL von Kaganiuns noch harte 
Auaeinand.rsetz n en mit dor Conference bavors te:ien, aber es war 
fuer mich jedenfalls interecsant, den trend dor Gedankenwelt dor 
lelte)ndon Boamton der Conference festzustellen» 

Nun hab3 ich inzwischen den Bud.*et-Vors hlag von Tramer orhjölten^ 
von dam Ich annehmen I:ann, dass er von Llr durch e sehen und 
i::eblill,_-t worden ist« Wenn nicht die decc-llnc des 15. SoptemDer 
besteiheri v/uer6e, daa hcisat, v/ir naec'nste v.ochc cias Budget ein- 
reichen naonr:ten,haette ich Qom erhebliche Aenclerun^on dieses 
Budgets vorgeschla ven, v/cll ich glaube, dass an die Durchsetzuns 
des Budgets nicht zu denicen ist« Ic^ haette mic!) mit einem V^eschei- 
denerern tond detailllertorem Bud.:et von ^75f^ -^Ot— begnuegt und 
dieses dann aber 'unclngoschraenkt und mit Ener ;ie durcl. zusetzen ver- 
sucht. Ich Alaube z. B« nicht, dass wir in der La (je sein werden, 
der Conference ^enau detaillierte V rschlaege fuer nonographs in 
Hoehe von ^35fOO^. — werden spezifizieren koennen, und Ich halte 
er- auc'^i fuer unr») 'ehrlich, dass v;ir aus Man-rel an Kracften und Material 
ein solches Projrarnrr. werden durchfuehren koonnen* Ich liaiui zurri 
Beinpl^-^l auch nicht beTuer-^vort .nd eintreten fuer eine Forderung von 
Reichrnann von jfc2-)00#-- fuer die \^icner Librar:^ g nu bl^ltg ^n, well ich 
zwar fuer das Projekt bin, aber nicht ^^laube, dass es so -anz nebtua- 
bei in das "iudjot elng^^^schmug/.olt werden kann, un:' so koenntc ich 
viele ßejriex'^kun en ruachen, aber dazu yibt es oinfac]*i technisch keine 
Moe^^^lic^keit, und ich w. rde das von Traner uebersindte Budget weiter- 
leiten, vielleicht :ni:. jev:is3cn, technls hen Abaencerun^on« Ich 
bin aber der *»'einung;, dass wir vi der muendlicJien B^'handlun^r des 
Bud.;ets 'uns werden oh le allzu grorse ;iaernpfe erhebliche Abstrei- 
chun.jen werden i/;ef allen la.ssen muesson, da ich persoenllc'^ daran 
zwelHLe, ob wir in der i^ge sein werden, schon iir ko^iiriCr nden Jahre 
den ArbeitsuTi^an. durchs ufuo' ren, der unseren f In^^^nrlellen Porderun».:en 
entsoi^ecptm wi.erc.et Dr# Grn©nev/.alc, kAI dam ic'^""! heute die janze 
Sach^ se-ir Husfuehrllch besprochen habe, tfilt rne e Einstellung» 
Sollter/sle von ^uoh nicht cebiili^rt werden, dann wuerde ich fuer 
eine um^^ehande, ausfuehrlic e Hvieckaeusserung dankbar ssin. 

Mit herzlichen Gruersen und allen, guten rVuons^hen, 



^^v. 



Dein 



MKikD« 



Max Kreutzbergcr 



L 



K 



•^ P 



^^i 






■/ -^^^^^^ .^.y.4r. y 



f^ Z 



c. rr 



iTi 



/ 









^ f<- ;c /.t<^ 



H 44^, 



»^o 




/fwi/ir. -^f ./x 



^- 




^^ 4cY, 



^ ^«-«-^ 




V^-^ / ^-v^ Ä^ 



-Aa 



v<;^ 



shi 



-c A 



^' 



'/ f*«^ 



/- $*--<^. J^ 



VÄ. 



t«^ 



^ne^^ 




r 



/?L 












"*^--<^ L, 



jU^ ^vc gf* 



^v^/^ 



^ 



• • 



«V 



/ ^ 



-/L- 



^ <<:*% /j 



AAt, 



"^V--^ ^v^. Ä. 






'^-V^ 






U 



/ 



9* 



^ 






y ^ 



^«- TÜA^ ^ 



^'M- 



4 



>- w .«c^. 



**t<^ 




a<t^ 



--C 



Wi 




^ 



/■*»Kv^ 






/'^ A^. 



/-A-, 



^ 



'«^ / t^ 



**v.v^ 



<*. 



/ 



J»- 



U 



< 



r ^ 



/— ri 



^ ^^^ /< 



-^ 



4 "'S Ae.« 



^v/ ^. 



f^A^ 



'i 



<• 



fv-*^ 



^ 

^ 



•^ 



s*. 



i^ c^ 



"^y- ^-^^ 




'^ 



A 






f- ^^'j^ , <v ^ 



V 



V 



C 



'^ ^'C iCcK^s^^ 



\^ e^.^'/? 



^■ 






H^^ *^lgi_ 






'rt.-V^ 



*^^^*-Vi^ /^^^*i. 



/ 



^S-^ ^' -^ 



/^^y. 



^-^-ev 



}*^* 



>£^ 



'T^^^v/Ji^-^ SjU^C^t^ 



^ 










«-^^ -^ >C^6^ 



/• 



44. 



^: 



/ 



^«^y. A^/^ 



v\^ 



/«-^ 



^ 






f ^^ - 



<{ir£jL 



^^^(UeÄ 



</ 



^^■uC 



^ 'tit-v-. 







// 



r^^^ ^^x6^ 



— <- 



i^-^^U.^ ^-y^ 






/ 



^^ 









t-^s^ 



■"^'^^ '*^w: 



4 



^ 



'Cüc 



y ^^»^^ 



«.c 






/ 






^f ^' 



/^ 



<»>? 



^^ ^<A. /}^ ..«^^z 






•^. ^^■^'(^Ui^.^ 



c 



"^ ü^c 



■f <*oh; ^. 



«'v^ 



- 4x 



^/<^ ^. 



/ 



^ 



^•t^ 









«^ 



(^<^^ 



«^ 



<v^ 



<H*^ 



\€- 



^*d 



" A/-< 



^ 







^^^/•^ A^ 



*>■»<' a 



■^ 



«^ 







^^ 



-^ -^^j^^i^ A^i^^i^^ 



«.' 






"r-^^^jjC 









VuV^ 



.^ 



^.^ 51^ yL. 



/ p(->c *-*^ 








cc 



^ ''^Z ''^ Avi:.u ^' ö - . ^ 




i^ 



K^l. 



7a Credlton ülU 
London N.iV,6 
July 19, 19^5 



Mein lieber liäckle. 

Ich wnr üehr froh, heute frUh einen Brief von Ihnen ?;u bekommen; 
görad? pf^stern achrleb Ich »n Lou, dess Ich von euch -er n^chtt weiss 
Russor dpsa iiens Kohn mir achrleb, Ihr hrbet ein schönes L^ndh^us. 
Ich hofM> Qs r<iht euch /mt und Ich (d.h.?;lr, Incl .Iren.-?) wi:nschon 
euch h«^r blichst; rllf?s -nito In dem neuen 'Horaelfind" , ur bei dieser 
i'orrrilnolo le -n bleiben. Hof fe'ifc.llch knan Ich euch bald dort besuchen. 

WiES dns L:il r;strlf>'t. war iiir hrlof keine -roR.-e Krr^mtlrunr. Ich 
lr>ro hlo:- Coole mf>t.nes heutigen Briefes an iioses bei. i)lo ^orusaletnor 
Tnrimr i/fli- nicht schlociht, jedenf uJ l.s reit besrer f.ls r.llea wfin mrn 
In -^-r>ar\:^n vn ßlt7.un/-oa des CovinclJ erlebt. f-Js wnr eine rmto -,t\.vimxtip , 
und v'ol noal^lvo Xl..^c,f;eTlnor zur Sache, freilich ^ Ibt e,-. noch kein 
Indl,^ dofür, w''» aT.Tos ^?lrJ-Tlch dn.rohr-efuhi't \^erden soll, oroarertlf^ 
r;pr «n Jer,isflV-i vor rT^e':! d-^r rJte .iv,ber. U^l >f und üacht nicht 
ntr.zukr'e.-on. ind ^f nz bei der 'iJrche, obne Ihn wure es ein Debacle 
poT«j©sen. Komtsrhonvelse rodot .3uber noch • ennu «Ic 1012, als wir des 
Buch Voni .rnd-ib,.V» Ms-rn-nen hor^nis/'ßben. In dluson .Snchen Ist er 
noch -nohr. (M C.O' .em '^le-iient als Im Verkohi' aili; or.v.ter/i und r.>äraonon. 
Aber ans'^nstc.n hatte ri-r fu^ch alcht vUl k] .:re Vorate.Uun/r, v;f>8 remacht 
verd-n so.n -.nd wie i.r.,] von v.-oin. Dlo Protokolle, die nie wohl ln;?wlccbp 
F^nebon hpbf^n (jedenffllla sind slo Irn dortl.en I^roK r-chen kein 

HtK?!'"'"'''"^'' ^'■''" '"■'" '^''^ rpfunf. Ein PorechunrsbUro mU; ArchTv und 
Hl bllothek, und mit Herfrnzlehun^- von reserrch IVorkern, soll U .Toru- 
snicns r'nr erlebtet werden. Freilich unterschätzen die Herren dort 
m.R. die Scbwlerlf'kelten, die sich rerndr In Jerasilcm 'us der 1 on- 
kairrenz andfror v>r<^«nlaHt Ionen erreben: Jed wn-rchem (Leute die, fJelch- 
fHlls von der ClHlras Confz leben v»ollen mit ähnlichen Prätentionen 
und mischeinend perln.-er efflclency), allerlei rnd-^re Archive, die 
i.n,yei-öltHt, etc. Aber mrn kr_nn dort, fchon we, en ^^v rSurrlichen 
AletnJielt , vielleicht zu einer Flnlpunr "dt anderen korimen, wem 
diese n oJit fllroliten, dnps mßn sie meterlelj schUdlft. Die iöCBFor- 
schunpsarbelten aollten In einer July-Slt^^um' In Jen-'sfllern beschiosren 
weraon, vor ollem die ersten ? J ono,?rßphlen. In der Mal-Sltzunr 
vjurae mxr dlr^ or.^anlsntlon beschloa. en. und vo i konkreten Dln/ren nur 
die rlerrus.vpbe des -T^^hrbrchoa . Dp.s hrt mnn mir nufpenelzb, und Ich 
farchtG, daea von dieser Seche jetzt "ohl und Wehe des T,BI, d.h. 
dlo p:anze Zul-oinft, obh'4nren 'rlrd. 

In be^xi' nuf meine Ar!-)elt vrl-bellle enden Hrlef an Moses, ich bin 
.»her ^ebr froh, dsss ^ lot^t -enlratena In Kontakt ^ekon-men sind \l 

\ wir = M.K.ond R.W.) und Ich k«nnte mir vorstellen, dess wir bei 
enpr /usemmenarbclt etwas fcrttr brlnren. Ich h-^be die Absicht, 
sobald Ich eine Schre! bkrr^f t habe, ein kiel -es .lemo zu diktieren, 
worin die Hlchtllnlon zum Jahrbuch, die mr,n in Jerusalem beschlossen 
h«t. rekrnitullert ^ord-n. Vielleicht hrben Sie lnzv,lschen ruch 
das trotokoll der Slt^.unr vom I9.6. von Trrmer bel<ommon. Das Jahr- 
buch soll hauptsächlich d-r Zelt I920-I959 rewldmet sein, so.usaren 



des »/nlmrrer Tufinntum, und dl > Wledoronfcdockun der '^Inneren Recorven" 
und dor ..Iderstnndakrrft, wenn 19'" k^ ra, xind die Frßgo, ??n8 v»pr dpa 
elronfcllch. wl© sah dlosos doutschp Judontum aus otc. - retstlfp 
öozl«l, wlrtvschr f tllch, roHrlös, strukturell f^tc. 

Viählon ^)lo 3lch oln Tho mr I Ks rmisf^ zB Im J©hrbv?ch oln rundß9t?:llcher 
und aiich Im lA^ferll bolep:t^r -^ol trf^p Über dlo .Sozi* 1? bbeJ t sein, 
dns r* a>3G ThoiTUn der Arbeitsämter etc. von F.M.Kr.ufman.n r^nrefBnp:on 
(dnfUr 1p t pvich iiudel ein Kandldfit). ülo BeltrUre raUrrnn rrUndJTch und 
sei!iI-77l;i;?en8Chrf 1;1 Ich or^ln. md nicht, u Icnp; dns holest: mrn kenn 
In dieser. Kaiirion (def» J«hrbuche55) nicht Gopi^ntUb* rr 'chtf>n pobcn., 
ßoridorn ni^r olji koMkrotf:^ ''ollgcblet heht^nd^ln, dfis mf^r ^ uf den 
Hinter rund doB Oesemtrchn^ens str^Llon roll* ö'lso In Vrar^'^n Strichen 
da iilntor? rund prln^sl'-lel 1 rbzolchnon^ ana dann mit ^rünillch r 
und nasf Uhr! Icher i^orstf^, lun," jonaß Tell^^eblet, (Ina mr^n sich n^hlt. 
rs Icvnn Teil olaor ^esft.ricfirb^tt sein, \Ui (il lea amffts^ b, und dt^ dann 
als filne der PorüCiunrs rb^lten d^r? 131 al.« ..aca publli^l 
D^rn.lt 7?drdG d^s «rj^hrbacii auch den '^M^^ck o.?*fin.lon (den es 
s 1 "! ) , '^31nh*ilr?k i geoan In dlr^ Gr^siriT.tinr'bol t dos ijiil. 



vb w 1 rd . 
erfUl Ten 



Aua.ser der v>rf=!?in1 Ic.hen :!tt'?rbalä, d.lu Sc^rolbunp, l«t ^.Ir aber 
wlchtl;?, d*^a'" Sin dont V^^rirelir fii b i^vb. .'imerlk^^nor '^ll t?^ '^b^l torn nvif 
slcii noh'nf^n. rJud-et atoht lr 7ur VerfUr^m »»nd man kann i/iltarbcltor 
zlornllch ; uf; bf>znh'}en. Ich ahIko dfizu, nlchi; mir '^Prornlnr^nte" aufzu- 
f'>rdi-rn» d.h- Imr-^er ^H«? lf-:ichofi ilruiön, sondf>rn llJnrore '^-^nn nnbok'^nnte 
•^eute. ^.ß lat Ui av:ch eine drr Uf-uptf uf ^ aben des LHI zu sorr^n für 
Fortsetzung^ drr 'tYadltlon, d.h. .Hinhöre leute ol^nn «Ich einarbeiten 
In drs ...Ptcrlr:!, p( ch wenn «le persönlich nicht rlle- mPerlebt h^bon. 
wer Ist von Alter da? Hfben SIg eine Vorstellun von Adolf Kober 
(der von dor CKGol"" ohnedlr^s einen r.rant erhielt für Arbeiten 7\\r 
deu i'sch-jiid •Geschichte ) . od^r von iir.n^ Lr.nun, fUr d^n das rrielohe rllt? 
überii apt uiUr^.sen 3le alch mal angehen dns Vorzelclmls der Jjoute. die 
Stl^^^>ndion für i^rla.seaschsf tl ♦ Arbolte.i orhlolten. Inter Umständen 
keSnn^en TeUe solcher Arbelton In dnr, Jahrbuch ko iraen - nur hrbe t^h 
den Verdacht ♦ dna:; sl^ n5cht v;Lr::!lc'a ^oscarioben, ^sondern nur sub- 
ventt->nlort wurden, d*h# sie ^Toroa der Vorv;f;nd zur UnterstUtzun dor 
betr. Potenten, Aber zB fUr Kabor 11t drü sicher nicht, auch n^cht 
für :L^el:3^; Stern. Mit Hanna Arendt bin Ich noch nicht In verblndi;nr 
retreton. da Ich erst ?'hnarto, rinti 'IborhF'upt in ISA lo^^ Ist. 

Elle l8bM,K. be8.'>ndera darum n^)blf^, daniTt ?ilr dl^ f'elder fUr dleaes 
Jahr M >cii i-nford-^rn, und man uns n?cht s«p;t, wir hrK^-chen ale nicht. 
Ich k'^nnn nicht sLnimyt die Prozedur, v\y^v m.R. soD^e 'rUno?,'ald sofort 
nHos v'erfUrbpre Uterschret ben 1? sr^en. frlls er d* s noch nicht fetan 
hat. in London zB Ist man furchtbar önratltch, et^'as anzuf^npen, well 
mnn i nacheinend kein eld rusreben will, sr»1-^nre man rs nicht In der 
Kesre hrt -• aber dlf-»se isyctolofrle (m sich menschlich l:')b</^ns\tert ) 
kennen iJle ja selber ruz /enur* Dpmlt Ist m* n aber ••voder» Amerikanern 
noch Oatlud^n re\7ac})sen, osch^elre d<^nn rmerlkf nlrchen Oatluden. 
Hoffe bald von Ihnen zu h^renl Ker-^Mchst, auch fUr Lisa, 

ihr 



R. WeltPch 



y 



London, 5. Oktober 19SS 



Lieber MUckle, 

dloR Ist wLedf.r ein PrlvctbrUf . Ich will nicht viel klp.en denn 
V olec Ist hier boUnho hnrnoriatl.ch, insbes. In bezur auf die K?n- 
r chtung des HUros für dr.s LBI, .;ovon wir noch weit entfernt s^nd Ich 
1» l-U nicht ..e^on, dr.s. uElchmann die Snche "sabotiert" .^ber ^e?ne in 

eine -ndore ochule pecf.nron. Er 3nr;to mir, or würde nuf Ihren BMef 
..nt,,ovten und mir Abschrift schicken, .-r. rber noch nicht roSchehen Ist 
In.v.t.ch.n .^,3. Ich utid meine ppn. tüchtige SecretUrln Kr«ü 'eraVl um 
jedon btuh? kämpfen. Ich v,ollte euch dass Frau ^.epall die Klnrazrebrhrunff 

efrSr'ch;;"''" '-T'^'K^ "?" "''^ ""^ «elchmann. aber K. .r^te.X'' oUe^ 
Sir f'f -^V '''■'^'' machon, den Ich nicht kenne, ein Herr von ÜHO . Die panze 
«er.cnmeiznnp mit bivü und AJK Ist ein Unding, besonders mit UHO haben 

m "^IJ^^ -'V"" ^ f' ^"''- '^^''^ "'^ ^"^ ""'•d «^c^ einrenken, sobald Ich das 
*lrd Uhirt.'' V^?k'' "r^ "^^'^ Benn.than dann einen .lob überneh^n ' 
LHI ^oi^el r ,M'i t ^^«^^;>" /^^'^^^de] t . Ich hät^o „1« ^odacht d.ss des 

ß e Jvh^^ Vf r'-'^'''" f''^' "'''^^^ ^^^^-'^ ^"^ ElpentMcho bepionnon h.t. 

o!e erh. xten vo/i mir rerelrtiisslg K<w>len und .sind so h-lbwers naf dem 

Laufenden. Auch die Unterredungen .Her Art nehmen viel vTlt L l^aa 

dB. he Innen ebenso Ist, dann h.bo Ich ernste befürchtunren In b;.!^ 

icraft d^rs^rn^r^'^^^- f"^^^-'^^^*« ^^'^^" -^J-« hoffentlich eine achrelb- 
kra t, aor ble diktieren kennen. Ich sandte Ihnen übrigens (oder Ist -s 

srien'tbor f^^f:^^^''^^ eine Cople eines crlnzlnlel l.n erfefes^n«:" Iru- 
au«fThv«r/ Jt '^?' ^■^"'' "•^'^ -vvelgbüros eigentlich an konkreter Arbelt 
-FfTFTn—^^ • ? ^^Tf' ^^ ''^°^^- ^^^ ßerlchte m ch Jerus^le/z^ 

schicken, wenn m,n a.rnvf keine Antwort mit kirren Instructionen bekommt. 

fih 'el''l'X.r-''''^r ^^npole^enhelt, rcmUrs Ihrem Brief vom 9. September, 
ob meln^vorlSufi.';!' " ^'^^^^^^^^ von Jerusolem .us^ohen mUscen: oder 
rL }T ™^-^^^f^^^^ vorelnbarunr m»t ;.ose2 schon einen vor-^l Icht^-aden 
Charakter h.t. .TPd.nfrll. „äro loh Ihnen verbumh^n, w..nn Sie ?olpendo 

ßesnphe ubenvelsen In-^i^en. Violen Dank. 



Ubrlirons h ben ble nicht g<-nntwortot ruf rehror Anfrrpon b^-tr ' eorp 

Gor Jupondeli,ir.h-..^ledlnnp In Mnzubah. z-.veltons 



er\l^ dlo ^Sf^che 



ml l 



L. 



ke'.e m?rh • ,% '""^ ^'"^^ ^'"'^ ^^-' ^^ ^'^^ ^^-^^'''^"^ posurochon. nbor Ich 
ner tlv^f -i'n^.'l'ir''' "''\^^ ""''^" Intentionen. Bei Ihrer dnrch-us 
sXho «ni ? "T "'" ^^'^^•'^^'•"n »^'»«^-te .^10 elpeatI5ch auch einer 
n oS horZ f ''''7'°^'""^ widersprechen. Man ko.rit. nm dt.enes Paradox 
GoM dn ; " '^"" ^''«^^'^'^'^^'^'^«h neorrs Mltr,IrkMn. an den Aufbau eines 

denli of% f -^K "^•'^"^'" tatsächliche Manifestation er verneinte! Ich 
aenke oft darüber nach, wie mrn diesen Znuij^rkrnT p dnrchbr-rh-n ^^•^^^^ 
Auch bei unserer besrrechurr In Tel-vlv f.nd.n wir keinen bofrLil pendln 

er'chffnt ';.'" i'"'"" Veröffentlichung, die unter den Auspizien des 10^ 
erscnolnt. tfeB^^aln i"npeTort sind. ■^^^m'-' 

Mit herzlichen OrUs^en und Dank 



London. 2. September 1955 



Lieber Mäckle, 

Ich erhielt heute Ihren Brief vom 26,8. nebst Gellrpen und mHchte zunächst 
nur meiner rros.^^en Freude Ausdruck fr^ben, dass Sie das iNewyorker Seore- 
tarlGt dos Lßl Übernommen h^ben. Ich hoffe Anss wir '^it ^tUBAmTienfirbelten 
werden, und dnss vielleicht doch noch etwas <?us der Srche wird. Ich be- 
trachte Newyork als die Schlüssel-Position, so^ftr wlchtlrer v'\s Jerusalem, 
da In NY der Xontnkt mit der Clalmsconferenz fiufrocht rhrlten »werden mSß 
and nuch andere Arbeiten wahrscheinlich mit dar :.elt dorthin vorlert 
werden müssen, man kenn nicht Immor don "ölten '^ejP* bis Jerusalem > ehen 

Briefe nn f^U-h nlnd brnrer an 7n Crod.V^on illll y/a ßddro.^^r lorm , In das 
Imöplmire 'Miro In ;^'rlrfax rohü Ich p:nr nicht, dn er n*cht: nxlrünrt^ D^s 
folpend*=« iFt at-.rlcf'Jy :-'->tvr-te , dann of^^li^^lell k^ nn Ich ruf Ibven .^^lef 
erst am -v-ontr/T r.'^f^->vtnr,^ bU; r.e * no Secretririn kommt. AlJes Ttat} bisher In 
Londr^n von: T '?! exlsl^Urt tst mo^nn vYohrunr (für die ich olrontllch ulete 
vorlnn/7on rollte) un' oTne 'l^rr^' v^tXn. die mir von dnr UWO r^^^ßchlck^ wird 
In den Abendrtundr n räch f) (jf> rnchdem <^»-8 oder • '0 et.c.) und dlf» dann 
dns JlV-!;lr:rtc '-^^hrun.^ rchr-^bt. '.rnr vrrsoh1c>e Ich die Briefe solbst, 
lecke die Couvorts, wlepo ab, klebe iM^rken, rehe zur iost. BUro wurde 
keines errichtet, da i\elchrarnn don cer df-js norln^-^rten >ld<^^f^t andes ^ehedd, 
wertete bl« uRO aiu^^zloht ^\is F'f^rfhx. Jetvt Ub^^rslodolt Rosen??r:ock In 
den 2*::itock, und dac LBI fioll Vo^oiu^tocUr tUib^rl-es "^Imnorl Im ^. St. be- 
kommen, dsQ Cie vlcll .Ire nnon, oe vjrs rber ors^ tr-y^^ch r-fr.^ ';r Inhen vvorden* 
Das Ißt die aar rUr L>le pe^^'-^-'-lch (nicht fWr Sh-nlro) beshlrnrMte reell- 
st 1 s c h o 1 > c h L 1 ie r u n/ . 

zieirillch umfangreiche Korreapondem/, u.vlole Bespre- 
nlcht so or. Ibl^' wie Ich wanr.ohte. iAlle:: korktet viel 
7l.-»lo Leute antr^orton auf Briefe nlclit. wie ;;le wls- 
.^ecrotnrlat Isü noch nicht i>\ii der Hohe. Ks Ist viel 
. die v^rnchledenon offenen odor vuiüteckoon Polemiken 
der eln/plnen ßranchos des TBl perenelnander . Reichmann sart selbst, er 
sei überlastet. Heute früh k^m ihr Telerramm, aber i{. fahrt s^orf^ron für ? 
iVochen n^^ch Jeutcchland, alles llert alles auf mir, u. wir haben houte 
telephon^sch (!) das Budget fl^r London besorocli^n, v^obel tch l.'a Ziffern 
hlnauf7.urch auben vo^^uchte so rut Ich konnte, ich '-rrde drs allor> am 
Dienstags 'n ülo .-br:eadcn {L'f.ntfxr- rbond hoffe Ich hr.nn meine Schreibkraft 
kommen). Das Budget dos Jnhrb^.-chec kann fbar nur tontatlv r>cln, und es 
Ist am borten, 7!(^.nn ^Mo -• »if frund d r l.'nterl' r^n dort Folbständlr oln 
BudfTot vc:rf?.sr;ea, ^^n ?; le nr Ihnen boT Kenntn!« d'^r Verhaitnlsro am rnpe- 
mearonstf-n or.^^chclrt. Ich krnn doch nicht iionorrre ^ . Jp>irbuchbel trä//e 
detaillieren, went^ die Mitarbeiter noch nicht feststehen, odor nicht fest 
zupesa' t h^ben. Ausserden soll m^^n die MltarbeHor nicht detM.ll!eren der 
Gl .Conf z re enUbor, das mut:s man uns Uberlasren. Wenn die Cl.Conf.slch da 
einmischt. wUrdon sich auch Schwlerlp-kol tcn ergeben bfM Bezahlung- der Hono- 
rare f .i'iiltarbelter In Israel. Diese Honorare sind ra.K. r^uf dns Londoner 
Jahrbuchkonto zu verbuchen, '^o en Druckkosten h^^be Ich noch keine Infor- 
mation elnFehr)lt, da mir n!cht einfiel, eine iVlepe zu bestellen bevor 
das Kind da, odor die Schwanf^erschrf t wenljP^stons unzweifelhaft Ist. 



Ich selbst, h> be eine 
chunf-en, bisher ^ber 
Zelt unfi ubor^r-Q junr . 
sen. Dar Jor^uaH lerne r 
Le *'^r 1 auf b l a h ^^ r b^ s 



cn^uS^^'i.*! ''"/«^«Phon zum ers':en Mr] von R. erfahren, dass bereits 
oa. 500 Pfd für die bpesen dos LBI nnch London Überwiesen wurden. Bisher 
hfibe Ich sop«r die Briefmarken mis meiner Tasche vorreschos.-^en. Sobf'ld 
R. zurückkommt, wr^rde Ich darauf -iränren, das IBI vhUIp zu trennen von IJRO 
(bisher bestimmt die URO sogar das .Stundmhonornr der Schr^tbkraft die 
nicht mehr hek .mmen darf als Pndf»re URO Tyclsts, obwoh.1 ple rm Abend '.u 
mir kommt, was m.tt. einen Schilling mehr kosten r-Urf to) . Was mich persön- 
lich betrifft, so besprachen wir die Sache mit Moses am Pl.Junl In Jerusa- 
lem ^-obel er mir sartG. Ich solle für die Teilnahme .-n dsr Senr. Arbeit In 
London una Kedaction dos Jahrbuches etc. racrnt.l Ich l^^O DoU , hp]<r^r-.en Ich 
nnbe am l.Jull mit dieser Arbelt begonnen. Ich möchte de e?nen persönlichen 
privaten hst von Ihnen ht^bon, denn es p' sat nlr rieht sehr. avE dar H^nd 
von Re ch-nr^^r *Jn ooiehP.. "Jehalf aet.,e .^nzunehm-n. Ich «Urdo vür^.lehen. 



Konto dyr-.onlert 



dsss rilefi f:.5r nic'o. In Newyork auf ein zu be:2eic'',."r^nd,;s ..^...^ ..- ^„..-^- 
wlrd '-.u ueln^^r Verrd,unr;, ohno durch die Londoner r^ucher 7,^ cehen, da 
zö Kelo^tr.rnn dn -^Ma nuSgUcaen Jurist l.-rchen Fragen - z H. Arbeltserlaubnla 
In ron.ci, ilo Ich nTcht h^ho - nufv-', r-ft. öle aber npch meiner V:elnung 
nur rplt2n veir loh n^ »Imop r.ondon-r Betrieb arbeiten wU-da, was das 
Löl nj,c:t l3t. Dl- so Err-^rter.-.ron -ibor ' rbel t.-.^^rlnvbnlfs h- h ten -ytr bisher 
nur b-^L^rospa-^tlver S-cr- V rlrtskraf to (or bo-;vnrb sich zH Berth« Cohn 
pus Jerucnlftm) aber nicht über mich, ich hrbr niemals mich reibst erwähnt. 
'Vas ist Ihre i^elnum- U dieser 3sche? Dl? Fln-n-^-.ib-h" ;nr nus,- eT.h<ilb Isrpel 
wird doch Ini'uer Hi cul llcron, u. London Is'; in dieser niaplcht nur Neben- 
stelle. Lüh hoffe "•■■•* • " 






eralolten r:;lle iri^?ine Collen. Alloc ''ute Ihr 



/ 



II. 



\ 



Zu Ihrem Brief vom '7»2.: 



^' 



ausser 
seiner 



^_„, meiner Ivlitteilimg vom ^J.l., dass Dr. Moses krank ge- 
wesen sei und nunraehr in iCrholung gehe etc», habe ich nicht daran 
gedacht, dass sie so weittragende Folgerungen bei Ihnen ausloesen 
v/uerde. 

Aber gleichgueltig, ob es diese Mitteilung v/ar oder jene, 
Sie haben wieder einmal mit dem Finger auf die schv/ache Stelle 
des LBI gezeigt, ",lr haben uijs ueber das Phema hier schon unter- 
halten. Es hat sich nichts geaendert und in den letzten '.Vochen 
ist der ganze Arbeit sprozess verlangsamt worden, v/eil der Llann, 
der sich in allem die letzte Entscheidung; vorbehaelt, 
gelegentlichen Krankheitsfaellen, ueber und ueber mit 
hauptamtlichen Beschaeftigung zugedeckt v/ar. 

Ich hatte ohnehin bereits die i.bsicht, so bald die 
Hauptsaisson fuer den Mewaker vorueber ist, und das vjird Ende 
der naechsten "'oche sein, mich bei Dr. Moses einmal zu einem 
Gespraech unter 4 Augen anzumelden, und Sie haben mich in die- 
ser Absiijrht bestaerkt, 

^•■as die Leitung eines v/issenschaftlichen Instituts ^'bv 
Committee^^ betrifft, so em.pfehle ich Ihnen nachzulesen, ^^s in 
der Beilage zur Times Literary vom G.Januar (Sonder Kr.: Hir^to- 
rical V/riting) auf Seite IV geschrieben steht, Verfasser Arnold 
Toynbee: "At the most, we cannot hope for ver-- mach from team- 
work in intellectual activities, A gang maj; succeed in building 
a liner or a skyscraper; but a comriittee is incapable of palnting 
a picturer^i v.Titing a bock, or even having an Inspiration or 
thinking a thought 



rr 



Ich glaube, 
zeichnet. Dass wir 



unser Problem ist damit ausreichend gekenn- 
im uebrigen als eine Behoerde organisiert 
sind, fuellt die Luecke nicht aus. 

Ich 7/erde Ihnen v/eiter l^richten. 



Mit herzlichen Gruessen 

Ihr 




UcA^ 




^M 



PRIVATE 



London I7. Oktober 1955 



Lieber Mäckle, 

Ich erhielt heute früh Ihren Expres^brlef (we^^en Sonntöp^ erst heute) 
und es hat keinen Sinn, darauf telegraphlsch zu ontnorten, denn ein 
LT kommt nur 2k Stunden früher an als ein Expressbrief, und die Pragei 
sind ja nicht mit Ja odor Nein, d.h. nicht Im Telegrammstil, zu beant- 
worten. Vorläufig kann Ich überhaupt nicht antworten, denn Ich muß 
Moses* Antwort auf meinen Brief abwarten. Henn Moses die Zusammenkunf 
für unverschiebbar hält - und Ich würde das verstehen - dann würde Ich 
fahren (obwohl Ich noch nicht gewagt habe, das meiner Prau zu sagen, 
die nicht nur wegen Allelnblelben, sondern auch wegen meiner angeblich 
labilen Gesundheit, gegen eine solche Reise und die daralt verbundene 

Hetze protestleren wird; "protestieren** ist ein Understatement). 
Auch mir wäre natürlich eine Zusammenkunft sehr erwünscht; sie Ist 
zweifellos <iotwendlg, wie auch Sie mit Recht schreiben. Die Frage ist 
nur die, oW die • nach der Sachlage doch nicht wiederholbaren - 
Investitionen an Geld und Kraft jetzt gemacht werden sollen oder etwas 
später. Wenn das LBI wirklich In Fahrt ist, dann ist es wahrscheinlich 
ohnedies erwünscht, Jedf-s halbe Jehr eine Zusammenkunft der drei BUroa 
zu haben; sie musa ja nicht immer in Jerusalem sein* 

Nun zur Kostenfrage. Dies Ist unzweifelhaft eine Schwierigkeit, zumin- 
dest In London. Ich kann mit Reichmann solche Maneuvres nicht machen. 
Refchrnann Ist ohnedies gegen jedes Geldausgeben und hält soihäe Dinge 
für überflüssig. Als ich ihm von Moses' Brief erzählte, sagte er, ein 
Meinungsaustausch sei sehr notwendig, könne aber auch schriftlich 
erfolgen, üenn aus den Zentralen Funds des LBI (also von Newyork) 
die Kostenfrage geregelt werden kann, dann ist es gut- Aber hier mit 
der aJR will Ich lieber nichts anfangen. Ich bin der Meinung, dasa 
das Newyorker Büro, das doch sozusagen das Finanzressort innehat, einen 
Fond haben muss für "zentrale*, d.h. das gesamte LBI betrffende, Aus- 
gaben. Das Ist doch nach den letzten, von Ihnen so erfolgreich durch- 
geführten Arrangements, ohnehin möglich, da ja, soviel ich weiss, London 
bisher nur begrenzte Überweisungen für Bürokosten erhalten hat. 
übrigens bin ich sehr dafür, dass Sie auf der Reise nach Israel, falls 
diese zustande kommt, in London zumindest einen Plane überschlagen, 
sich hier einige Tage aufhalten und die Dinge ansehen, wir können dann 
zusammen weiterfliegen mit Bl AI, - Immer vorausgesetzt dass die Reise 
jetzt oder später realisiert wird. Dann kann man auch mit Reichmann 
die finanziellen Dlnpe mündlich besser besprechen. Ich nehme an daß r. 
Moses damit einverstanden sein wird. Es wird ja auch das von mir mehr- 
mals angeschnittene Problem auftauchen, wie Honorare in Israel, «B für 
das Jfihrbuch, bezahlt werden sollen. Das Jahrbuch ist ja auch keine 
"Londoner" Angelegenheit, sondern eine des gesamten LBI. 
Wir haben übrigens gestern eine ganz gute Tagung der Londoner Abteilung 
gehabt, wo auch Vformann, Scholem, Selma Stern-Täubler, Wilhelm, ferner 
ein gewisser Edelmann aus Kopenhagen anwesend waren, u.Baeck selbst 
mit 2 Reden brilliert hat. Wiener sagte mir in seiner etwas schmalzigen 
Welse, aber ernstlich beeindruckt: "Sie haben ja da ein Parkett von 
Königen versammelt". Mir allerdings ist noch nicht klar, was dabei 



^°"i^''*'^ herauskommen wird, aber wir haben doch einen relafcl» a^n««, 
Kreis notentleller Mitarbeiter und Berater mit good wHl ^eJoSnen 
wovon freilich die meUten keine Zelt haben. Über all daa^ko^A 

ä Ted.nf«"l? ^''''nr'^.^,'*'^^^* ""^ ^^' Protokoll ^o"alTeT?e" 
Cnh^-J^ l t war die Stimmung gut, und am Abend noch eine Art 
S^?«o ii^ ^^ ^^ "i"* zuhause. Vielleicht heben 31e Inzwischen auok 
Selma Stern gesprochen, die «ar sehr nett und angenehm ist ab^r e 

Tuhn?,"'^'' "^r ^^'^^'^«l^' «1« °b sie manchmal nlcht^ehr ganz'wach Is 

pSn dl Joren «?!n """J *^^* "! nochmal, dasselbe passiert bei Baeck. 
Ab hf.ff rf f I!* "?'' *°^ "•* ylnger, pflegte Shmarya zu sagen. 
Ab heute Ist mein Büro In Palrfax Msns In Betrieb. Die Verzö^rerun« 

hat renov^'i^'^!;''^'' ^''"^^' '«" ^'^ '^«^«^«' '^ "«^»« waren!'Z 
Balalan Llf^^n t^^^T «««J'^°^«? «*«- «» '»«' dort ein furchtierer 

IcWehe^i^.rh, '"*r^ '^«*^* Hoffentlich wird es ab heute besser 

i.cn gehe Jetzt hin es mir ansehen. ^oofsr 

übrlge'nf ioch'e'twaa'^Dr^A ^^%^ ""^ "'°^* ^^'^ ^^« Heglstratur des . 
woJufJch ?hn«n h! ; ^^^Au«zahlunpen, die Sie für mich machen ließen, 

Spf JairSuche:« g^hen"' Sff t^^ni'^" "^'^^ "^ ^«' ^°^*° "Vorbereltun; 
P ?o^r«n„S T ^^ "•^, *^® ^«'-^ ^^^®» kommen Shaplro u.Kecan nur für 

zu ^hen und" ""^^ ^"^ ^;^°- ^"^"^^-^^ ^^^ ^°" "^-^'^ den Auf trag^sJaplr. 
daß er ai dleJn «nf'^f'lK t^' "^ «rrangl.ren, obwohl uns gofi^t wurS^ 

grosse aueue d!r 8??^^ ?^^ "^T" '•^'* ^^^'^^^^ ^«*' wahrschelnllöh die 
grosoe queue der Bittsteller, »ormann will ich soll mitrohen u «fr *o>. 

nur Allgernelnes sprechen, keine Details d.s Budget. Herzlich 



\ 



London I7. Oktober S5 



PRIVATE 



Lieber Dr.liOaes, 

Ich hoffe iälG hoben meinen vorigen Expreasbrlef erhalten und vielleicht 
schon beantv^ortet. Inzwischen erhielt Ich einen 3rlef und ein Telo- 
gra.un von Areutz berger, der mich frngt, so wie Ich Ihn fra^rte* 

Kreu Lieber gor schreibt auch aber das Thema Kelsespesen. Er Ist der 
Meinung, man aolle dlr-s nicht ans den Fonds d^r Gl. Cef z. nehmen, 
sondorn nus r-nri.>ren Fonds, und dann ev^:. bei späterer Gelegenheit 
8Usglelchon# In London denkt er an die AJR, mit dnr Ich f-ber so wenig 
pIs möglich zu tun hrben möchte. Ich sende Ihnen Kopie meines 
heutigen '^Xpressbr lefea an Kreutzberger, in deanen Besitz er späte- 
stens am üiltbwoch sein v;lrd, violleicht schon Dlenstap- abend, nnoh 
rno inen Erfahrungen* 

über unsere fresbrlge Tagung wird Ihnen Scholem berichten, der Endo 
dieser Woche schon In Jerusalem sein wird, wie er mir sarte. 
Er und iVormann haben fm der Tagunr sehr aktiven An bell f^enommen, 
und Im Ganzen glaube Ich, dess es eine sehr ftufco Tßrun^ 'war. Das 
oer auch die ailfrefrielne Ansloht. Freilich sind wir 1a nicht dazu da 

ff ff #■ * 

guto Tagungen zu machen, sondern es kommt darauf an, was dabei an 
Produktivem und Bleibendem sich ergibt* 

Sie v;erden bald das Protokoll bekommen. Auseerhfjlb der Tagung war 
mit .::5Choleni nicht viel zu rechen, da er ''nicht eine Minute Zelt" hatte 
die gfmze vioche, mit Ausnahme des gestrigen öonntag. Aber ohnedies 
hp.he Ich den Kindruck, dess er Konkretes von selten des LBI nicht 
viel zu berichten hatte, bezw . In seiner bekannten Art nicht «uf 
Einzelheiten eingeht. Drü Jahu'buch hält er offenkundig f*ai* Mist, 
woran er sich auch nicht beteiligen kenn. 

Ich will diesen ßrlef absenden und vjorde Ihnen noch persönlich 
berichten über die Haupt-Tendenzen, die gevstern zu :7ort kfimen. 

Mit herif.llchen GrUsr.en 
Ihr 



Dieser iirlof & 

Die beiliegende Kopie Ist für Sie privat 

und nich t fUr die Registr atur des IiBI . 



I^ndon 25.10,1955 

Lieber Kraut zborgor. 

Ich erhielt Ihren ürlef (undnttort) betreffs der Reise aur öltTiung 
nach Jerusalem, 

Ich erhielt auch von Moses ein Telei^ramm, aber nachher keine weitere 
Hachrlcht. Inzwischen hat Moses wohl meine Briefe erhalten, und loh 
nehme an, dos.^ »^eruselem mir noch Näheres ralttellon wird über das 
genaue Datum d^r Sitzung und was sonst %\x sagen ist. Vor einiger 
Zelt schrieb mir Dr. Spler, das« er noch vor der ültzung tipterlal 
versenden will, wozu sich die kltglleder scnrlftllch äussern sollen^ 
ifilne weitere Frage entsteht durch die Zuw&.hl von Boord-Kltgl ledern 
In London und Jeruselem; die Frage, ob diese Mitglieder nicht von 
der Sitzung verstandigt und Ir^^endwle zu Entscheidungen herangezogen 
werden mUssen. wie Ich z.B. Herrn LlebeschUtz könne, wird er mit 
einer nominellen aitglledschaf t nicht zufrieden sein. 

was mich betrifft, so bin Ich bereit, fUr eine rvoche nach Jorusalera 
zu komrwn, falls "Ilaeretz'^ damit einverstanden lat, und fnlla die 
Kostenfrac-e geregelt Ist, trotz meinen Im letzten Brief an nosea 
ausgesprochenen Bedenken. Ich habe bereits an nustav schocken re- 
schrieben, aber icli mu s natürlich diesen Vor^^hf^lt machon, da es 
möglich Ist dasa Schocken mit RUckslcht auf die jetzige politische 
Krise sich dagegen ausspricht, dass Ich jetzt London verlasse* 
Ich nehme ober an* dass vielleicht Dr. Moses mit Schocken sprechen 
kann und dass dieser einverstanden aeln wird, da j« das Zentrum der 
politischen Krise nicht InLondon Ist sondern In iaraol selbst^ und 
jedenfalls In einer ifoche nicht viel pasaleron kann. 

öollte Ich r.ber aus dem besagten Grand nicht ff^hren können, dann Ist 
es umso notwendiger, dasa ole sich auf dem «eg nach Jerusalem 2 Tage 
In London aufnalten (einlf Flugzeug überschlagen)* Auch ^Henn wir 
zusammen fahren, bin Ich dafUr, doss ole dies tun, da es vielleicht 
gut wäre, vtenti eile mit Reichmann sprechen vor der Sitzung, und auch 
sonst sich London vox*her ansehen. Also nicht auf d r hUcki'else sondern 
auf der xil nr oi£;e, oder bei dos. 

Da Sie 3cnrelben, dass die Kelsedlsposltlonen abhängen von dor Unter- 
haltung m!t Shaplro/Kag an, so steht ja ohnedies das Datum noch nicht 
ganz fest, und Jerusalem rausß sich ja euch nach diesem Termin richten. 

Ich schicke diesen Brief an Ihre Prlvat-Adresae, da er raögllcher- 
welne am 'Wochenende nnkocnmt, i'^enn Sie nicht in der Stadt sind. 
Dos laufende Mf.terlal sandte Frau Segnil an das LBI Büro. 
Abschrift dieses Briefes schicke Ich en Moses. 

Tramer schrieb mir. Ich solle in dor Spohi Molnekestrast.e Intervonloreni 
Wie soll Ich das tun? Soll Ich mit Kaprallk snrechen? Auch Rudel sorachj 
mit Kaprallk In der Sache« Ich bin gern bereit, bitte Sie um post* 
wendende nähere Instruction, daralt Ich nicht aus Unkenntnis Irgend- 
etwas verpatze. Herzlich Ihr 



R.V. 



• ^ 



LEO BAECK INSTITUTE 



NEW YORK OFFICE 
50 WEST 77TH STREET 

SUITE 216 
NEW YORK 24, N. Y. 

PHONEt TRAFALGAR 3-7467 



(xn^ 



V^ 



^. 



lo 



EXPREwSS 

Dr. Robert Weltsch 
7a Crediton Hill 
London W\ 6, England 

Lieber V»eltsch: 



Nach nochmaliger Beratung r:ät Gruenwald haben wir heute beschlossen 
dass ich doch an der Sitzun;;,- des ^aecL--Institutes in Jerusalem teil! 
nehnen soll. 

Das in Abschrift beiliegende Telec^-amin ist heute an Kloses abreganpen. 

Als erstmoeglicher lenidn kommt die dritte