Skip to main content

Full text of "KUR'AN----PRIJEVOD NA PREKO 40 JEZIKA"

See other formats




Translation of the Meanings of 

THE NOBLE QURAN 

in the German Language 




LWYt&VA 





Der Diener der beiden Heiligen Statten Konig 

Fahd ibn ' Abd al-' Aziz Al Su'ud von Saudi- 

Arabien, hat die Ehre, den Druck dieser Qur'an- 

Ausgabe angeordnet zu haben. 








= 




Konig-Fahd-Komplex zum Druck vom Qur'an 



-i ■■ J * ' '■ ai ^" 







UNVERKAUFLICH 

Dieses Qur'an-Exemplar mit der Ubersetzung seiner Bedeutungen 

ist ein Geschenk des Dieners der beiden Heiligen Statten, 

Konig Fahd ibn c Abd al-'Aziz A] Su'ud 



[r 



Der edle Qur^an 

und die Ubersetzung seiner Bedeutungen 
in die deutsche Sprache 



Ubersetzung: 

Scheich c Abdullah as-Samit 
Frank Bubenheim 

und 

Dr. Nadeem Elyas 



OJUW 

alfcj^lj S^jJlj fcJtfjtyj v^--? 1 Oj>iJt ^jj 

• (( *J*J <^ ( (^ J* ffj* )) 
: Jj«j lil 
tij»— JT jjjjfcil .LP ji xfi dUil t^j-ll^ Ct*^ f^ °^s*"> 1 tot— A)^ 

. JuJl CjMS LJl-'tf J} 4J\<u 4>jJj tOj^-utij t\4j\*Uj ^jS* JjUL* 
o^Jl a&JbU alij^J S^puJi j i->l5jS(j v^L-^l OjJ-iJ^ 3jljj j* Ulcjj 

^-f-J i4+£\ l\d\ OUJ £,* J] tAj&l jTyiJl t^— *^» *>j* *vrft i3i^J*-» Jt 

• (( *J jlj & tjiif ))^J^ 

t^Ul liaP .U* jj ^4i jjsS'jJlj ((C^Jji ^>j*) C^UoJl 411 0-P its ,*i\ :j—» 

^£\ JJ j* t*»HjJ <(<J*i ^^») 0^' J ^^"-? ( AA* ^^i J* ^j^'j 

. i y^\ JLP JLȣ ^JpljJl JLP .i 

l)j£j 01 _^-jj ^JDl i { *Ja*Ji J**Jl 1JJI 3U5 jAj jt (jWj 4j\?t-- 4)1 J, *£j 

. ^iJl A> ajLj jij tAj^l < *4^^ UflJl*- 

5^15 Jj^u- — \fid CJJu Ufi — (C^!i oTjill (^-Jlw a*j7 ji iJjoJ u_j] 

IfcijJ ^1 ^-JUll OijcJ^I ^-i^i l^ 1 ^ij* t^ 1 ^«i* <^— ^ ^^1 Lr^ 

U l^jyju 4Jij t^lj^ll 411 ^IsS' ^ J (HTjit j|iP 4*JU. U iJL^fl*- j^ ft Ic] a^^Jl 

. jfi&j \Ja»J- j^ 4 — IS* j-iJl J-*P t5>»i 
4PLiaJ Xp dJi\ £*£ Jtjj 0» 43^1 oJU i5jLJ J—T j_^i j*-j— » ^ j-^»J 

3i\3tAJ cfiaUj ji ^^fiij ji lis*- j* l^J ao>: ad Ic t 4j^Jt iuaib JbysJi Ji 'n^oii 

.-Gil ft L& l)| li^Ull OU-kJl J O\^!j0x-.^l j* 
,^JjJ| ^.Jl CJI dii] U^ JJj j^)Jl t J— Jl ftl^-. J] t^Ull y*j t J*^ll 4llj 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



Vorwort 

Von Seiner Exzellenz, Scheich Salih ibn 'Abd al-'AzIz 
ibn Muhammad Al aS-Sayh, Minister fur Islamische 
Angelegenheiten, Stiftungen, Da-'wa und 
Rechtweisung und Generalinspecteur des Konig- 
Fahd-Komplexes 

Lob sei Allah, dem Herrn der Welten, Der in Seinem Buche, dem Qur'an, sagt: 

„Gekommen ist nunmehr zu euch von Allah ein Licht und ein deutliches Buch." 

Heil und Segen seien auf dem edelsten der Propheten und Gottgesandten, Muhammad, der 
gesagt hat: „Der Beste von euch ist derjenige, der den Qur'an lemt und lehrt." 

In Durchfuhrung der Direktiven des Dieners der beiden Heiligen Statten, des Konigs 
Fahd ibn ( Abd al- ; Aziz Al Su'ud, sich um Allahs Buch zu kummem und seine Verbreitung 
unter den Muslimen in alien Teilen der Welt zu erleichtern, es zu deuten und seine 
Bedeutungen in die verschiedenen Sprachen der Welt zu ubersetzen, und weil das 
Ministerium fur Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Da- ( wa und Rechtweisung im 
Konigreich Saudi-Arabien die Wichtigkeit erkennt, die Bedeutungen des Qur'ans in alle 
Hauptsprachen der Welt zu ubersetzen, um den nichtarabischen Muslimen sein 
Verstandnis zu erleichtern, ist diese Ubersetzung herausgegeben worden. 

Allahs Gesandter, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, hat gesagt: „Ubermittelt von mir, 
und sei es auch nur ein Qur'an- Vers," (Uberliefert bei al-Buhari u. a.) 

Um dieser AufTorderung gerecht zu werden und als Dienst an unseren deutschsprachigen 
Brudern halt es der K.onig-Fahd-K.omplex zum Druck vom Qur'an in Madina fur gut, dem 
geehrten Leser diese Ubersetzung ins Deutsche anzubieten, die von 'Abdullah Frank 
Bubenheim und Dr. Nadeem l Ata Elyas unter Aufsicht des Islamischen Zentnims Aachen 
(Bilal-Moschee) angefertigt wurde und seitens des Konig-Fahd-Komplexes von Dr. c Abd 
ar-Radi Muhammad 'Abd al-Muhsin durchgesehen worden ist. 

Wir loben und preisen Allah, den Erhabenen, dafur, dafl Er uns Erfolg verliehen hat bei 
der Durchfuhrung dieser groBartigen Arbeit, von der wir hoffen. dafi sie allein um 
Seinetwillen ist und dafl sie den Menschen Nutzen bringen moge. 

Wir wissen, dafl jede Ubersetzung der Bedeutungen des Qur'an wie genau sie auch 
immer sein mag unfahig bleiben wird, all die groflartigen Bedeutungen wiederzugeben, 
die der unnachahmliche qu^anische Text enthalt und daft die Bedeutungen, welche die 
Ubersetzung wiedergibt, nur der Ertrag dessen sind, was das Wissen des Ubersetzers im 
Verstehen von Allahs Buch erreicht hat, der, wie jedes Menschenwerk, Fehlern und 
Mangelnunterliegt. 

Daher bitten wir jeden Leser dieser Ubersetzung, dem Konig-Fahd-Komplex zum Druck 
vom Qur'an in Madina al-Munauwara jeden eventuellen Fehler oder Mangel mitzuteilen, 
damit er - wenn Allah will - bei einer Neuauflage beriicksichtigt werden kann. 

Allah ist es, Der Erfolg verleiht, und Er ist es, Der zum rechten Weg leitet. Allah, nimm 
(dieses) von uns an, denn Du bist der Allhorende und Allwissende! 



J^B% 4 

4^ Jul* 

dj^j J* ^y'h <^s ~*^S ^ iJb 4^. ii f^ - f:J^\ d~\jd\ 

. aJj^Aij JL>cLl t jJljillj J^ad' j^j -s^\ f^^ Jjbt**. 
^ JLp V j J->- Oji J~* JLp ^aii> *y ^b Jj^j ^ju^. j^i y ^i < ./^ Cj* 

<jl^ *^y 4^i <UjU JLp J^ ^ (^O^lilj jUuP^/l Ij^ ycJo ^* ^Slj 

j\ IJl* (j^**^ kJl£ j^Jj . ^ *Jlj ^J^J *p!Ajj ^Wi ^-^ a j J-*' oitt ^y 

[ AA : *^fl ] 



c AJlo^l 4-^Ja^Jl 4-^ljjJl j\ o^UJi o^lyajl iyZ- j^ (J^^J N Ovb'li oJU&j 

* S It 

IJlfc *U» jxi&j 4JLJiJ~l oJJh *U1 jjL^Lw-1 ^i^vaj jl (£Sj4t {j+ p-S"j t -Xj-Jl* ii J — >X« 

^ I^jl* J5" ^*j ^Jl oli^l^dl J o^iS" l^-ij c oJ (j\ Lg-JlJJ N obyii! j ojij^- 

joJ <jjll*j£ (U^t-' S-£^'y J Ji?*-^ <*— -^ -^ (j ? y* W^ ? c <uJ5Jl .~ijJ <~i>- 4jLjai 

4xji? obi L^U^- 5ijlfe <JJ^ U^*J c }p^ 3 *^J 0j3 ibJl*l* lJLIj ^^ (j-*^ ^j^ 

^^ J^J ^ ^' J^ o^ f* 3 ^ - d IA& *} (^JJl J-iuJkij <J ^jJ^>- ^ c^JlS\ 



^L^LSl IJL* 4«l?nj jJL U. /C^JI jTyiJI ^L*c* 4^-y 4jj*-^> Jl ji-io \JUfc JS" 

<ujis^ <j J-*^ c^y^ u^^ ^ (iJJi <J} lJw»1 . oj^Iaj^j oL-^j-*a>- {ja \tj*h 

Oil jl>L* lg-^»J C iJa,.*va)lj L£jijt ^-*-*J c rj ^J^J f^ 3 *"^ ^^* ' Cj\jy~JL) dJLP 

*iL AiJbUl jl*ll diL" j^ UIp j&cS\ jSo: ^j . ^Ijiil { y^\ ^jJd <^1^\ ^jJu J 

^> cT^J c DT^aJI <jl*l 4^-jj t 4-^y JS" dJUJu ^^iui . c_^jJ «-^lj JL wJl 

^^lil il^t ^ ^ N c j, Jd\ 0\/\ ja U^J SL^y JT ^"j . (z£S\ jTyUJ 

<Oil f*)^ 4Jl t oJLjyiJI 41~py&f- JjLJI ^ytZJ fv^ J^^r^ (j^J * A * x * >r J 3 

: assail oJU jjljjjl 

dy^-jj* u ftf c^Jli^i 4*Ub /c^3i jT^iJi ^ul oU-^Ji ^ ^jlp jJUd 

(j3he\£\ JyJUi.1 ^5T 3u5j i^^S-J 1 L^Jl *b/J c UJl>-j lCJj ^^yJU^ j^P j^3 J J^* w > 
AJU^lj 4Jhlj Jlj ^y*uJl f$ ■/?«.' c^oJ JLilil ^^vJL^* j%P l^^^l* jjSO oli^b 

L^Jlj AjiU^i LJlil ijjj^^- ^j coli^U UUUt JjjJt j J j^jlj . ^1 

Lfcij 4iJi O— J l^S3j t « 4jJui*-^\ » jl « AjLolftJl » 4jjjUaiS 4j^y dj—oj --j 



J-jJ) Ijl* J^j^j t (C^l oT^iJi ^U^ 4^y *jj£s. ^LiJl j^ii c r^w^ ^^L-l 

. ^-Ul IjaP Ju^ flJJ jj^Ailj ( f-l$^ dJbly ) C~*UaJ\ -0i\ Jl*P ill^-ty Jj 

V-JyiJlj 4jjJL4N1j *-*y^j *-Jlity ^ l l^ ' ^l^ 1 cr 4 ^ -^ J* J c *^J^ 

^Juydl l$j> c oli^l ^JlJLj ^j^JI j-« bJLP oJl jlSj t Ajjy^lj MV^j <- -jUJlj 

wbj^niilj oj^Jl *l£»-ij c ^-jliJl jU-L- 4-^iij c o^UoJl \JtS ^ c V}L^Ij 

j*z&-j tijy$\ uyuj^l ^liS" i^-yj fli US' t ( ^-Uj f-Ju jj^jlJi *-« iii^ii^L ) 

t f \ <H i ^Ip Ju- Ulif j *-ji* t o^il a^ *L;l j-« ^Uj AiJu jjiTjJlj 

j U ^l^j S-^J L^jLj? Jb»l5" AJlWl aAUI ^yLo ybj . ( jalfiL2*A\j 7r*j*A\ ^j 
f\^i fU Jll. Ji ^ yfcj . V^aJIj AjiUiJlj vJbJl ^li^l £*^l JiU j^l 

^ -j s*j>. > fc T aJj . giii j j^S— II J^Sli ^-lii ^j v-^ 

ojMJ\ ^l£U-l ojJIj'j ^-y j <uS"jU~. Jl ^iL^^Lj ) ljj> c AJli^lj l^i^ Oi^i? 

c ob>lj J^Ll j^i ^Nl c 5^1 ^-fcjj f !5L-^\ c r !>L-Nl Jj» Jl> ^ 

ijlyj . . . JU^jjl A^ J 4JL-J t^pnJ-i w» *lil j$JU«* C oJU-Lirl A-iJ^lj Oj^JL-Il 

. 5-jytJij AJliV (ji^iilj tSj>-\ 4JI— j Jy^j'j ^*l^ 

Jij . ^ \ ^Ai ^Ip aJLL^I AiiJi Jl f.j>S\ jT^I ^Ui A^-^lil oJlA f J^- IJb 



jyZ'jJS Lg-L* oJb-lj c i£f*-\ oJUJbs- <^-j ^ j£\ A>-ydl oJU* <j J*-*J* c-Uj? jJUs> 
ja li*- SO-*- 4&J ^j c (jbJ Jvl j* c£s** u^^ J*J ^jj* JJ*J* J ilp 
^_jb£3l <j A->ljil jl Ojyjdl CJli.ln.-Jl ^p ^JaJi u ^u i A3Jj (jUll IfrJbl t±~>- 
j^JG jJJJl; iljl AJlTj C jT^I ^yiJl j ^jj Li 4j£Uw4 p-*"^ UJL^-j ^Jl ^JJiil 

^ wU^t (jiiS/i (JL-UU 4*-jj c j-^Sn t^^ 2 - 4 ^>j j — ^ y*j < Jj~-j -^ 

«^- ^ JLai*-I Jjj . ^-f-^lj ^JiuiJ Ujlilj i~w^« ^ A^-yj jj*. oij j-Utf»j c yio 
US" . JU; Aiil J-v^aj a^-^51 oJLto £ j j .t« Jlc- j,\£\ J\ U OLS'j oU^l aJu* 

lS*^ ^J lSj>-^ J^- UIjlj-1 j£ ^ oL^^j ^'j-Jf oL^yJ\ aJu* ^y aj^j 

4~slj>- jl-jl^j L^> JS" £fj> 4 — -'j^j oy>^l <Jj^^\ o^l aJjLL* -U, ^iiii ^ 
JUJb^T aJLI^I AilSL C^L^-I oLJlS^l u ^*j c^-ji Li" . l$J S^iilj o^-^i* 






CsL>- Ul jjb « 4JJI » *-w-L ^1^1 jl *>tpf ^-Ul ,j^*j ^gji Ji Laj i 5JbL\ dJLA 

JLJlity JttlJl Jl afcU-l JauiJ pj*^ jl jSU US' c iai3 J^JLAU jl <^yJb 

j^. dJUJir J— iJ ^Mj oIp «jj-^j « ^i » ($** li ^1 „Gott" *US" JUjc — *-b 

<JlP ti5 ~~P ^ ^J ^iiiJu J*JL^* t j^jJ^ J^UU ULju:. c-jb&l Jfcl JLP « 4JA\ » 

. cL-iiiiLf ^jUflJl ^UipI j ^--JuftJl 7-jjj (v>UJl 

jSLc U5" c <U-j^ ^j^^> \as^\j J^ ^* (*-$ J '^ r '' ajIiS" j^t. <^ t ay-^ 

„Abraham" Ji* ^b&l J*l ^jd ai/liij aij^ll *Jllty fr U-Sn r 

j « cJUb-ty » Jl. jTuty J**> obo ^ Jl£ — 5,^1 diii Jl.j £! „Mose"j 

.UA <^-y Cjw?J A <J,J&\ JailJt A^j^l (j A-^J s.l_j— cU$JlP 

ja cjLJ^JI ^^ju 1$JUj>o CLp 4j4U c ^-^JlJ <Sj>-\ o^Ui>-l Jl u ^Ul 
c (Sj>-\ Cj\t\j Jj^- j\ <_-j!^p^I fj^J-* <j o\i*>b>-l j-* jl iiJjCJ* jU* 

JLai . JLTjiil ^jjj- diii j-*j c *uL$L*j aJ^Ju. cJ^ Jf*J J c JJlj tjs^ 
^yj JL. ULii^^l o^bLl j ^1 ^Ui OiU4 |l j cOL^^I jjj [fj^jii i^( 

iaii L^L4 Jb-lj 4^-^ ry^f ^^^ ^^ jj C -^"^J (*-^J-* <J *— *j2~ J* J^^ 

. ^L^ j>p c-jjJL- i/i ^vaj *y l ^>. 



^ ,iAJj jiu Of djl oVbLl |Jajw J jp^\ OlC UJL^-I J^ Vj t «l>-j 

>*j ur* c ^W* s--JU-f j-- OT^aU C^UU j>-jcJI Dljil J v^l 4^-^)1 o-^jj . i 

C < j-*S^Jlj (wJs>L>«i.l (J,! t^liui jy^P rj* ( J\s*Ju\ J^>«Jjl ts^jj ^^ .OjlxL*-lj 

^jL-Sfi JiJi 01 Jl I>J c cjjlu jiPj L> JUll^l JUiJl J Jiii 01S" Olj 

dJUi *^r J-* j^UaJl Aj^-J1 4-j Jill c-flj>«wa^ s-sV te>jA\ [j*J <r^J (J l5 P J-' * ° 
*jjl L*S" . (J^ ^Ij ^^ip 4jU*a*s> IJLj <JJA\j <^juj^S\ ^_JL>x^a\S <pLiaJ JL^i 
iJoju oLtl a-* t 4j o-jl AliJlil t^JL?-*-*^ 4j J^-l Lc. olff.ljJulj ^ ii Jl *Jp\y> J§ 

*. * t " t 

l^ikl; ^^U-Vl 5-Lo -( ^-^J ' ^y ^J- 3 L^^l AJjg.l> 4Jt>U-l JaiJ C*Jl .A 



J 4Jlity AiliL ^JLiJl JjUil oLJl £* t(jO*)j ( JJ T )J ( ^JJ 15 ) J 14 
J»UJty f Jbw~J (ij "o^Ui\ ^jS&tj 3*jyii\ JUlity 2uJL5\ v^.jl*i*-1 .^ 

jS- (j\ ) Jill j>P J-^t Jl A«rl^l oLi^Jl L-i4 ^^ J^Jo ^Jj . ^ • 

.oUJUJl (J L$-*2*j rj^i Ljlj c l$-> ju ^ 015" ^JLJLi otg-Lli^l 

i. Jaii ^yJl \4**\J> 4-Jli.^ 2ui£jl fU>LU-l SSJS' ^JjJ • Obc* oJbu 
c (jT^iJi ^^ajl <U^t ^~>- .Jailil 4J.\ ^ oLJl jJLJJb JUaij . 4jJJi Ojj^ 

ciI3i £* g^jjj . f-^l jT^aJI J ^yJj iJuu" ci~^- ^^j* ^yd\ IWjaj 

^JlS ~aA&- AJlIl iiAZjiu* 1JZ~jA\ C^J^xi*-li c pjflllj o*lyiJl <i_^ - iJL* 

. o^Jlj <JL~Jl villi t-ilaJ lil oyJl JUl&l 

. ^■Ijil J^— J A}jJ1\j aJj\JLdl AJil^i cUU-^ll ^ J>JUu ^'JLil ^aJl jjy .T 



J SjuaJil 4JLIS/1 Ul£lJ Ifujli^ ja j£\A\ fj a^S' JT J ^iiJl JLJ.I .r 
c^Jfj c <c^Ji aTydl JiUJS/ ^-^iil r^ib JUUi— ^l* c 4iLJi ^l^lt 
.jjO^ill ^odl J 1$*-^ J SJjOjM 4JLl^l aJLSOi 

. 4JLLJI OjUx-j>^aJl JLxj Oori^j tj^ 2 -^ Aj^S" d^U-J f .0 
ftljps-lj ^JbwbjjJ c i /C^l OTytfl jU* AjS^J Jl£ J *!>>• S^Ap s.IjL jucu-l .1 

JpjL* fJip ^ ^^1 offtdl «-* I4JUI& ^^dLS VlgJl ^JUJl ^xpi-l^l cJ: .V 

. AjL«l5y jj^a-d) 4~L3j <LJ^l*l 4x^-1^ Co^prl f . J?^l ^A>t-^llj 4JLjC~-^L 

Jjllr o-^^j ^ t j^liij £*-L^ J 5 *-^ ^.r^ «Jmy*^tj 4*iill *j^ cJ? .A 

: ail*- 

j^ ^>>dj ^_ ^ Aii ^L fij^\ d\jA\ $\aa a^j j* £y&>y\ 01 

c JjjJi vW^ ^y^j c <S^ ^ ^s "^^ j* ^ L5^ ^j*^ S^uadl ji M-UiJl 

. iSj^-\ <*L <j^ll OT^aJI jU» a^j 

* * * "• * 

ix 



J*^l Jjj c j jJli jl ^ili* jl «—of jl ^jj^j <~jLS" U ^S jiyijli c f jyi^j <-uLj j**JU 

ap^. f LJl Jl o^pjJl j^j c &\ JL*-jj Jl ii^l J*>L^ ^j c JU..VI j^ Jl yi&l 
c UiiaJj Lii-i jT^iil oilj ^ jl OU.^1 *U-i. <u!j J oJlS;! ^ . o^ jUo^lj 

JjJjll g^t^l s->l£J| Jl j^ J^ >^" V^l V^ 1 Of iLi ^j 

* *' ■" * ■* ' * * * 

culjj]aJl ^ IjiiT jl N} c L»jL-l ^jjj^l c£j^ A*\>- a-* v^—Ldlj c Uj^^» 

2Li\Jrl alJlpI JjJj . jjil jSL j^ ^ ^ij cl-^Jlj 4jL&Ij <L$^1 JUi J Oj^^l 

2lJLM Jl A3U?VLj t JL~« uy^L* *^ Uodp jjL4 ^Jlj Li lit J Syii*Jtl 2uJLAl 
ojU-iil ^L**^! <J^£ tlJJVj^j L-J^j l>-*5tsJjj I^^^jj*- ^a e-\y>r\j L~*~Jl J$ 3-JL-J.I 
jv^jj-* o~iiSj L> jjjl (j iLiil ,juJL*ll JLprl <jua>«^ j>£i X$*r J-ij jJlp 3^U>Jlj 
>U-j .IJllty ttliL .JuJtsJlj JL^^Jl Jt>U ^ Jilij c ^Uii! Ja-^bj v^L-NI 
^j^U Ujaillj *JlAL <ikUl Oy%JU f^L-^L .Jyycdlj Sjp^l ^j y> j>-'\ 
V c^ji c£^*J ' c^iixJl ^jj^ £*z&\ j* %^\ \*j*- «--^l c^iil jjJOI IJUfc JLp 
^juklj j^-l <ui lJLjwb»r LjL-JIj LpUj>-Ij LjjXi Uil e^yiil s-LjI ^ ,jJu^S -j* ^Jlp 

. 4&I OiL jjS3lj jLJ*>U o^LJlj 



tm Namen Allah©, dee AWerbarmere, dee E3armherzigen 

Einfiihrung 

Der Qur'an ist Allahs, des Erhabenen, in arabischer Sprache offenbartes, 
nicht erschaffenes und durch Rezitation verehrtes Wort, das Allah Seinem 
Propheten Muhammad durch den Engel Gabriel offenbarte. Und so kann nicht 
irgendeine Ubersetzung seiner Bedeutung „Qur'an" genannt werden, wie genau 
die Ubersetzung auch sein mag. Keine Ubersetzung der Bedeutung des Qur'ans 
darf durch Rezitation verehrt werden. Keine Ubersetzung der Bedeutung des 
Qur'ans kann all die zusammengefaBten und ausfuhrlichen Bedeutungen, die 
der arabische Text in sich tragt, noch die Schonheit im Stil der 
verschiedenartigen klaren Darlegung wiedergeben. Die Schonheit des 
unnachahmlichen Qur'an kann jemand, der nicht die arabische Sprache 
beherrscht und mit ihr nicht vertraut ist, durch keine Ubersetzung erkennen. 
Folglich kann vom Qur'an nichts ubertragen werden auBer im Bereich einiger 
der Bedeutungen, die er in sich tragt. Mit dem Ausdruck „Bedeutung des 
Qur'ans" ist hier nicht eine weitergreifende Auslegung oder Ubersetzung eines 
der von den muslimischen Gelehrten in der arabischen oder einer anderen 
Sprache verfaBten Kommentare gemeint. 

Schon bald wird demjenigen, der sich mit dem Qur'an ernsthaft 
beschaftigt, ihn studiert oder an der Ubersetzung seiner Bedeutungen arbeitet 
deutlich, daB der Qur'an nicht Menschenwort, sondern das Wort des Herrn der 
Menschen ist. Selten wird dieser Nutzen aus dem fluchtigen Lesen oder der 
oberflachlichen Auswahllektiire in den Kommentaren und BUchern Uber die 
Qur'an-Wissenschaften erreicht. 

Zu den Besonderheiten der Sprache des Qur'ans gehort, daB die 
grammatischen Zeitformen, namlich die Form fiir die abgeschlossene Handlung 
(Perfekt) und die nicht abgeschlossene Handlung (Imperfekt) sowie deren 
Zusammensetzungen, haufig nicht auf die Zeiten entsprechend ihrem heutigen 
auBerqur'anischen Sprachgebrauch des Arabischen hinweisen. Das Perfekt kann 
tatsachlich die Vergangenheit ausdriicken; es kann aber auch eine in Allahs 
BeschluB feststehende Angelegenheit ausdriicken, selbst wenn diese in der 
Zukunft oder ohne zeitliche Bestimmung sein sollte. Ebenso kann das 
Imperfekt, das in der heutigen Sprache gebraucht wird, um die Gegenwart 
auszudriicken, eine Angelegenheit ausdriicken, deren Geschehen noch nicht 
abgeschlossen ist, auch wenn diese in der Vergangenheit oder Zukunft sein 
sollte. Das alles weist nur darauf hin, daB die arabische Sprache allgemein, die 
Sprache des Qur'ans besonders ist. Sie ist sprachlich reiner, ja vielmehr die 
einzige Sprache, die in dieser Situation imstande ist, jene urewigen Wahrheiten 
auszudriicken, da Allah, der Erhabene, nicht den Gesetzen der Zeit unterliegt, 
sondern vielmehr selbst der Schopfer der Zeit und der Allbezwinger aller 
Geschopfe ist. Er ist gleichbleibend in der Vergangenheit, der Gegenwart und 



der Zukunft. Ebenso sind das Paradies und die Holle, die Er versprochen und 
angedroht hat, und auch, was in ihnen ist an Wonne und Qual, feststehend und 
werden durch Allans, des Erhabenen, Bestimmung eintreten. So driickt der 
Qur'an es bisweilen mit der Form des Perfekt aus, auch wenn es von uns aus 
gesehen in der Zukunft stattfindet. 

Der Beweggrund fur diese Ubersetzung 

Es gibt bereits eine Anzahl von Ubersetzungen der Bedeutungen des 
Qur'ans in deutscher Sprache, die von Orientalisten, von Nichtmuslimen, friiher 
und heute angefertigt worden sind, wobei diese jedoch nicht das Vertrauen der 
meisten deutschsprachigen Muslime gewonnen haben. Einige davon sind 
wissenschaftliche Ubersetzungen auf dem sprachlichen Niveau fiir 
Orientalistikstudenten und von daher fiir die breite Masse ungeeignet. Einige 
der Ubersetzungen sind gut und geben die Bedeutungen des Qur'ans wieder, 
wahrend andere etwas weit von der getreuen Wiedergabe der Bedeutungen 
liegen oder gar diese Bedeutungen entstellen. 

Zunehmend wuchs das GefUhl der Muslime urn den Bedarf nach einer 
echten islamischen Ubersetzung, die sie aus der Lage der Kritik an den Werken 
anderer, der Verbesserung der Fehler der Orientalisten und der Richtigstellung 
des gestorten Bildes herausbringen soil. So gelangte das Islamische Zentrum 
Aachen - Bilal-Moschee - zu der Uberzeugung, daB die Vorlage einer 
islamischen Alternative notwendig war, beschloB die Durchfuhrung des 
Projekts einer Ubersetzung der Bedeutungen des Qur'ans und betraute mit 
dieser Arbeit Herrn * Abdullah Frank Bubenheim und Dr. Nadeem c Ata Elyas. 

'Abdullah Frank Bubenheim ist deutscher Herkunft, Absolvent der 
Schari c a-Fakultat der Jordan-Universitat in 'Amman (Jordanien). Er beherrscht 
und kennt neben seiner Muttersprache Deutsch eine Anzahl von Sprachen, wie: 
Arabisch, Englisch, Franzosisch, Lateinisch, Persisch, Ttirkisch, Griechisch und 
Hebraisch. Er hat einige Biicher ins Deutsche ubersetzt und bei deren 
Abfassung auf Deutsch mitgewirkt Dazu gehort eine Einfiihrung in den Islam, 
eine Anleitung zum Gebet, die Geschichte des Prophetengefahrten Salman, des 
Persers und die Regeln der Qur'an-Rezitation (in Zusammenarbeit mit Dr. 
Nadeem Elyas). Ebenfalls hat er Imam an-Nawawis Vierzig Hadlte mit 
Kommentar (Haditfur Schiller) und die von Dr. Muhammad Mustafa al-A c zami 
verkurzte Fassung des Buches Riydd as-Sdlihin {Die Garten der 
Rechtschaffenen) ins Deutsche ubertragen. 

Dr. Nadeem Elyas ist in Makka geboren und lebt seit 1964 in Deutschland. 
Er erhielt die Anfange seiner islamwissenschaftlichen Ausbildung in Makka und 
setzte sie dann wahrend seines Medizinstudiums und auch nach dem AbschluB 
seines Studiums und seiner Spezialisierung fort. Er beherrscht die deutsche 



Sprache, schreibt in ihr und halt Vortrage in wissenschaftlichen, kulturellen und 
religiosen Kreisen der deutschen Gesellschaft. Seit 1994 hat er das Amt des 
Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland und zuvor das Amt 
des Sprechers des Islamischen Arbeitskreises in Deutschland inne. Er hat 
schriftliche und audiovisuelle Werke in deutsch und arabisch veroffentlicht, 
wozu (auBer seiner Mitwirkung bei der Ubersetzung und Abfassung der Regeln 
der Qur'an-Rezitation, der verktirzten Fassung von Riydd as-Sdlihin - „Die 
Garten der Rechtschaffenen" und Imam an-Nawawis Vierzig Haditen - 
„Prophetische Maxime") folgende gehoren: Meine ersten Schritte im Islam, 
Tausend Fragen zum Islam, Der Islam und die Familienplanung, Der Islam ist 
die Religion von Recht und Freiheit, Die Muslime im kommenden Jahrtausend, 
Das weiche Wasser wird besiegen den harten Stein, eine Schrift Uber die Regeln 
der Qur'an-Rezitation und mehr als 140 kleinere Schriften auf Deutsch und 
Arabisch. 

Der Anfang des Projekts 

Das Projekt zu dieser Ubersetzung der Bedeutungen des Qur'ans ins 
Deutsche nahm 1 984 seinen Anfang. Wahrend der Arbeit an dieser Ubersetzung 
erschienen ein paar andere neue Ubersetzungen, eine von Dr. Adel Theodor 
Khoury, einem christlichen Geistlichen libanesischer Herkunft. Diese 
Ubersetzung hat ihre Starke in der Genauigkeit der Wiedergabe der 
Bedeutungen, allerdings hat der Ubersetzer in seiner Eigenschaft als christlicher 
Religionsgelehrter in FuBnoten auf seiner Meinung nach dem Qur'an 
entsprechende Stellen in der Bibel hingewiesen, was so den Eindruck erweckt, 
als seien sie die Grundlage zur Erklarung des Qur'ans, oder daB die Bibel die 
urspriingliche Quelle des Qur'ans darstellt. 

Wahrend der Arbeit an dem Projekt erschienen auch andere islamische 
Ubersetzungen, darunter die Ubersetzung von Muhammad Ahmad Rassoul, 
einem Verleger und Verfasser agyptischer Herkunft, die Ubersetzung des 
deutschen Muslims Ahmad von Denffer, sowie die Ubersetzung mit 
Kommentar, herausgegeben von der SKD Bavaria Verlag und Handel GmbH in 
Miinchen. Aus all diesen Ubersetzungen - wenn auch nicht immer von Anfang 
an - hat das Projekt Nutzen gezogen, und sie haben, durch Allans, des 
Erhabenen, Huld, einen positiven EinfluB darauf gehabt. Vor Abdruck unserer 
Ubersetzung erschien eine Uberarbeitung der Ubersetzung von Max Henning, 
durchgefiihrt von Dr. Murad Hofmann, und eine neue Ubersetzung von Amir 
Zaydan, die beide bei der Arbeit an dieser Ubersetzung nicht eingesehen 
werden konnten. Abgesehen von den Mangeln - von denen kein Menschenwerk 
frei ist - besitzt jede dieser Ubersetzungen Vorziige und Besonderheiten, die 
keine der anderen hat; keine dieser Ubersetzungen - auch nicht unsere - macht 
die anderen tiberflussig. 



Die Festlegung der Methodik 

Es war unumgUnglich, eine genaue methodische Vorgehensweise fiir die 
Ubersetzung zu schaffen und sich strikt daran zu halten. Dies geschah nach dem 
Vergleich der anderen verfugbaren Ubersetzungen und der Untersuchung der 
Methode einer jeden von ihr und Herausarbeitung ihrer schwachen und ihrer 
starken Seiten. Ebenso wurden einige besondere Probleme der deutschen 
Ausdrucksweise untersucht, wie die Festlegung des Stils innerhalb der zur 
VerfUgung stehenden Alternatives der alte literarische, der zeitgenossische 
literarische Stil, die triviale Umgangssprache u. dergl. Die Regeln, die wir 
Methodik der Ubersetzung nannten, fassen wir wie folgt zusammen: 

Methodik der Ubersetzung 

1. Der Umbruch der deutschen Seiten orientiert sich an der in den 
Qur'an-Exemplaren der Konig-Fahd-Qur'an-Druckerei in al-Madlna 
al-Munauwara angewandten Seitenordnung. Hier fallt das Ende einer 
jeden Seite mit demjenigen eines Verses (dya) zusammen. 

2. Die Numerierung der Qur'an-Verse (dydt) wurde der 
Ubersichtlichkeit wegen an den Anfang gestellt, im Gegensatz zu der 
im arabischen Urtext seit alters her befolgten Stellung der Nummem 
einer jeden dya an deren Ende. 

3. Da nicht immer das Ende einer jeden dya mit dem Satzende 
zusammenfallt, sondern sich mancher Satz in der nachfolgenden dya 
fortsetzt, kann es vorkommen, daB in diesen Fallen der Text der 
Ubersetzung einer solchen mit einem kleinen Buchstaben beginnt. 

4. In Bezug auf Allah sind Seine Eigenschaften und Pronomina mit 
groBen Anfangsbuchstaben geschrieben, um dadurch auf Allans 
GroBe und Majestat hinzuweisen und Verwechslung Seiner 
Eigenschaften und Handlungen mit denen anderer auszuschlieBen. 

5. Einschube in Klammern gehGren nicht zum Inhalt des arabischen 
Originaltextes, sondern erganzen diesen dort, wo dies zum 
Verstandnis erforderlich erscheint. 

6. In der Kopfzeile befindet sich die Angabe des jeweiligen 6uz\ einem 
von insgesamt 30 gleichlangen Teilen des gesamten Qur'ans. 

7. In den FuBnoten haben wir uns mit einem geringstmbglichen MaB an 
Erlauterungen und ErklSrungen begniigt und auf die Einzelheiten der 
Auslegung, wie die Anlasse fur die Offenbarung, verzichtet, auBer wo 
dies fur das Verstandnis des Textes grundsatzlich notig war. Im 
Anhang sind einige wichtige Begriffe und Namen erklart, die der 



Erlauterung und Erklarung bediirfen, wie Allahs Sich iiber den Thron 
Erheben, Zakdt, Hagg u. dergl. 

8. Der Name „Allah" ist in seiner arabischen Form in lateinischen 
Buchstaben unubersetzt beibehalten, ebenso wie die Personennamen, 
um die arabischen Namen einzufiihren und um in einigen Fallen 
Meinungsverschiedenheiten beziiglich einiger Personen, wie Qdrun, 
Azar oder { Uzair aus dem Weg zu gehen, wahrend im Anhang jeweils 
der im Deutschen verbreitete entsprechende Name aufgefiihrt ist, 
Gleicherweise sind die im Qur J an-Text vorkommenden Ortsnamen in 
ihrer arabischen Form in lateinischen Buchstaben beibehalten und im 
Anhang, nicht in den FuBnoten erklart. 

9. Es ist die neuhochdeutsche Schriftsprache der Gegenwart verwendet 
worden unter Verzicht von veralteten literarischen Wortern und 
Ausdrucken, wie auch von Fremdwortern und fremdsprachlichen 
Ausditicken. Die Regeln der neuen Rechtschreibreform sind nicht 
angewandt worden. 

10. Es ist darauf geachtet worden, undeutsche Worter zu vermeiden, 
insbesondere solche, die aus dem Lateinischen oder Griechischen 
stammen, mit wenigen Ausnahmen, wo es unumganglich ist, wie das 
Wort Prophet, wahrend einige Fremdworter in den FuBnoten, nicht im 
Haupttext vorkommen. 

11. Fur jedes arabische Wort im Qur'an ist eine bestimmte deutsche 
Entsprechung gesetzt, die an alien anderen entsprechenden Stellen im 
Text der Ubersetzung verwendet wird. In den Fallen, wo das 
arabische Wort mehrere Bedeutungen hat, sind entsprechende andere 
deutsche Worter verwendet worden. Ebenso ist darauf geachtet 
worden, daB jedes deutsche Wort nur fur das jeweils entsprechende 
arabische verwendet wird. Diese Regel ist an alien Stellen des Textes 
der Ubersetzung eingehalten worden, auBer in einigen wenigen 
Fallen, wo die sprachliche Notwendigkeit dies erfordert. Damit wird 
bezweckt, die Wortahnlichkeit dort zu bestatigen, wo sie der Text des 
Qur'ans bestatigt, und die Wortvielfalt zu wahren, wo sie im Qur'an 
auftritt. Trotzdem ist der Grundsatz gewahrt, den Text der 
Ubersetzung leicht leserlich und verstandlich zu gestalten. So 
verwendet die Ubersetzung verschiedene deutsche Worter fiir ein und 
dasselbe arabische Wort, wo der Zusammenhang dies erfordert. 

Die Schritte bei der Durchfiihrung 

1. Der ursprtingliche Text wurde entsprechend der zugrundegelegten 
Methode und nach der Einsichtnahme in die genannten Qur'an- 



Kommentare und die Erkenntnis der Anlasse fiir die Offenbarung und 
der verschiedenen Lesarten abgefaBt. 

2. Der ursprtingliche Text wurde mit einer Anzahl von gangigen 
deutschen, im Quellennachweise aufgefuhrten, Ubersetzungen 
verglichen. 

3. Jedes Wort wurde uberpruft, und es wurde mit Hilfe der Qur'an- 
Konkordanz sichergestellt, da6 es mit dem zugrundegelegten 
deutschen Wort an den vorangehenden Stellen ubereinstimmt. Das 
neuvorkommende deutsche Wort wurde an seiner entsprechenden 
Stelle in der (arabischen) Qur ? an-Konkordanz eingetragen. 

4. Die FuBnotentexte wurden uberpruft und die Personen- und 
Ortsnamen sowie die verhaltnismaBig langen Erklarungen im Anhang 
bestatigt. 

5. Der Text wurde nach den erfolgten Verbesserungen nochmals 
geschrieben und durchgelesen. 

6. Es wurden die Meinungen von zehn im Bereich der Ubersetzung der 
Bedeutungen des Qur J ans erfahrener Personen herangezogen; ihnen 
wurden Teile der Ubersetzung gegeben und ihre Bemerkungen im 
Text beriicksichtigt, soweit sie nicht im Widerspruch zur Methodik 
unserer Ubersetzung standen. 

7. Die abschlieBende wissenschaftliche GesamtUberprufung erfolgte mit 
Hilfe des Anhorens von Tonkassetten der Qur'an-Rezitation, um 
sicherzugehen, daB in der Ubersetzung kein Vers, kein Wort und kein 
Begriff des Qur'an-Textes im deutschen Text Ubersehen worden war. 
Hierauf wurde der gesamte Text einer Uberprufung hinsichtlich der 
Rechtschreibung und Grammatik unterzogen. 

8. Es wurden das Vorwort, die Einfuhrung, die Einfuhrung, der 
Quellennachweis und der Anhang fertiggestellt und ebenfalls 
iibersetzt und uberpruft. 

Abschluft 

Die Lekttire der Ubersetzung der Bedeutungen des Qur'ans allein - in 
welcher Sprache auch immer - genligt nicht, um den Qur'an kennenzulernen, 
geschweige denn die Religion des Islams. Vielmehr ist es notig, eine Anzahl 
von zuverlassigen Kommentaren zu lesen, um zu erfahren, was Allah, der 
Erhabene, vermutlich will, und um die Anlasse fiir die Offenbarung, die 
aufhebenden und aufgehobenen Stellen im Qur'an, die vorangestellten und die 
nachgestellten, die in Makka und die in al-Madlna offenbarten und die 



verschiedenen Lesarten zu kennen. Darin sind sich der Araber, der den Qur'an 
liest, wie Allah ihn auf Arabisch offenbart hat, und der Nichtaraber, der die 
Ubersetzung der Bedeutung des Qur'ans in einer anderen Sprache liest, gleich. 

Allah, der Erhabene, hat den Qur'an als Offenbarung herabgesandt, die der 
Rechtleitung dient und als Buch, das verehrt wird. Haufig vermiBt der 
nichtmuslimische Leser im Qur'an die Einteilung in Sachgebiete, die zeitliche 
Reihenfolge, den die Einzelheiten und Zweige umfassenden Charakter. Der 
Qur'an ist kein literarisches, Geschichts-, Astronomie- oder Gesetzbuch, auch 
wenn er all diese Sachgebiete umfaBt, sondern ein Buch zur Erziehung, 
Rechtweisung und Reformierung. Er ist die Rettung der Menschen aus den 
Finsternissen des Unglaubans zum Licht des Glaubens, vom Irrweg des 
Gbtzendienstes zum Glauben an Allah, den Einen Gott; er ist der Aufruf zur 
Befolgung von Allans Gesetz und zur Unterwerfung unter Seinen Befehl. In 
wessen Herz sich die Flamme des Glaubens entziindet, oder wem der Qur'an die 
Leidenschaft und die Einsicht vermehrt hat, der hat sich an weiterfiihrende 
islamische Werke zu halten, wo er mehr und Ausiihrlicheres findet, was seinem 
Bedarf Geniige leistet. 

Zweifellos mangelt es der deutschen Bibliothek in groBem MaB an 
inhaltsmaBig zuverlassiger und fiir den Bedarf des europaischen Lesers 
stilmaBig geeigneter islamischer Literatur. Allerdings versprechen - mit Allans 
Erlaubnis - die letzten Entwicklungen auf dem Gebiet der Ubersetzung, des 
Verfassens und der Forschung viel Gutes. Vielleicht spornt die Zahl der 
muslimischen Minderheit, die in Deutschland ansassig ist und die die drei 
Millionen uberschreitet, zusammen mit den deutschsprachigen Muslimen in 
Osterreich, Teilen der Schweiz, Belgiens, Frankreichs und der Niederlande 
diejenigen an, die die Moglichkeit und Eignung dazu besitzen, noch mehr 
Anstrengungen zu unternehmen, um durch die Ubersetzung und das Verfassen 
von Buchern in deutscher Sprache die kommenden Generationen von Muslimen 
in Europa zu festigen, ihre islamische Personlichkeit zu starken und ihrer 
Zugehorigkeit eine Grundlage zu geben. Ein anderer Antrieb ist die Pflicht zur 
Einladung zum Islam und zur Bekanntmachung mit ihm unter Millionen von 
Deutschsprachigen, die in diese Religion, die ein fester Bestandteil der 
multikulturellen Gesellschaft geworden ist, Einblick gewinnen mGchten, und in 
der eine Anzahl von gerecht urteilenden Abendiandern einen neuen geistigen, 
gesellschaftlichen und humanen Horizont erblickt, in dem - mit Allans 
Erlaubnis - das Gute, die Rechtleitung und das Heil fur den Menschen und das 
Universum liegt. 



Sura I al-Fatiha 



Cuz>l 




Sura 1 al-Fatiha 
Die Eroffnende 




1 . Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. 

2. (Alles) Lob gehort Allah, dem Herm der Welten 1 , 

3. dem Allerbarmer, dem Barmherzigen, 

4. dem Herrscher am Tag des Gerichts. 

5. Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe. 

6. Leite uns den geraden Weg, 

7. den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) 
Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden! 



Auch: alter Weltenbewohner. 






J3M^ 




Sura 2 al-Baqara 



Cuz'l 




Sura 2 al-Baqara 
Die Kuh 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



1. Alif-Lam-MIm 

2. Dieses Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, 2 ist eine Rechtleitung fur die 
Gottesfiirchtigen, 

3. die an das Verborgene glauben, das Gebet verrichten und von dem, womit Wir sie 
versorgt haben, ausgeben 

4. und die an das glauben, was zu dir (an Offenbarung) herabgesandt worden ist, und 
was vor dir herabgesandt wurde, und die vom Jenseits uberzeugt sind. 

5. Jene verfahren nach einer Rechtleitung von ihrem Herrn, und das sind diejenigen, 
denen es wohl ergeht. 



1 Buchstaben des arabischen Alphabets. Am Anfang zahlreicher Suren stehen solche Buchstaben, 
iiber deren Bedeutung es unterschiedliche Meinungen gibt, weil die Bedeutungen dieser 
Buchstaben vom Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - nicht uberliefert 
worden sind. Damit kann darauf hingewiesen werden, daft die arabische Sprache aus solchen 
Buchstaben besteht, die jeder kennt, keiner jedoch mit ihnen einen solchen Qur'an hervorbringen 
kann. Sie gehoren zweifellos zu dem dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - 
ofTenbarten und von ihm wiedergegebenen Text. 

2 Auch: - daran ist kein Zweifel -. 






JftKJ* 








Sura 2 al-Baqara Cuz J J 

6. Gleich ist es in Bezug auf diejenigen, die unglaubig sind, ob du sie warnst oder 
nicht warnst; sie glauben nicht. 

7. Allah hat ihre Herzen und ihr Gehor versiegelt, uber ihrem Augenlicht befindet 
sich eine Hulle. Fiir sie wird es gewaltige Strafe geben. 

8. Unter den Menschen gibt es manche, die sagen: „Wir glauben an Allah und an den 
Jungsten Tag", doch sind sie nicht glaubig. 

9. Sie mochten Allah und diejenigen, die glauben, betrugen. Aber sie betriigen nur 
sich selbst, ohne zu merken. 

1 0. In ihren Herzen ist Krankheit, und da hat Allah ihnen die Krankheit noch gemehrt. 
Fiir sie wird es schmerzhafte Strafe dafur geben, daB sie zu lugen pflegten. 

1 1. Und wenn man zu ihnen sagt: „Stiftet nicht Unheil auf der Erde!" sagen sie: „Wir 
sind ja nur Heilstifter". 

1 2. Dabei sind doch eben sie die Unheilstifter, nur merken sie nicht. 

13. Und wenn man zu ihnen sagt: „Glaubt, wie die Menschen glauben!", so sagen sie: 
„Sollen wir glauben, wie die Toren glauben?" Dabei sind doch eben sie die Toren. 
Aber sie wissen nicht. 

14. Und wenn sie diejenigen treffen, die glauben, sagen sie: „Wir glauben." Wenn sie 
jedoch mit ihren Teufeln allein sind, so sagen sie: „Wir stehen zu euch. Wir 
machen uns ja nur lustig". 

15. Allah ist es, Der Sich iiber sie lustig macht. Und Er lafit sie in ihrer Auflehnung 
umherirren. 

1 6. Das sind diejenigen, die das Irregehen um die Rechtleirung erkauft haben, doch hat 
ihr Handel keinen Gewinn gebracht, und sie sind nicht rechtgeleitet 



j^JLJ 1 0j4-^ 



ifriS* 



i^?-UofrL^\ l!iiV;uaS^Li\t£jJ\ 






<_JO 



<A 






* ^ j?. 



j> <* 






^ ^ a'" l"-" ^ » ^f""' 



i#^®ii^U^tt5^b^^ 



-^ ^._>- 



j1 i Ax Vs >■ 



l^y^>Hitj ±jj$y*jjb &£>\ &%j&)>Jte£ 



(^^iSi >i^i5^i^c^^^fr^yjy s 



<><.'*..% 



iS^j&&o))3\SA c/uj i Willi Q j>J>& ttS^S^* 



•tfjtf® 






*. >s^ 



zr 



% iu fc3^^>uii5iii>>i^T 



r,/^ * < ?j? 






KXSSSS 



r?j|& 



Sura 2 al-Baqara £ uz > / 

17. Ihr Gleichnis ist das jemandes, der ein Feuer anzundet Nachdem es seine 
Umgebung erhellt hat, nimmt Allah ihr Licht weg und laflt sie in Finsternis zuriick; 
sie sehen nicht. 

1 8. Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. 

19. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis, 
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den 
Donnerschlagen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfafit die Unglaubigen 1 . 

20. Der Blitz reiflt ihnen beinahe das Augenlicht fort. Jedesmal, wenn er ihnen 
Helligkeit verbreitet, gehen sie darin. Und wenn es finster um sie wird, bleiben sie 
stehen. Wenn Allah wollte, nahme Er ihnen wahrlich Gehor und Augenlicht. Allah 
hat zu allem die Macht. 

21. O ihr Menschen! Dient eurem Herrn, Der euch und diejenigen vor euch erschaffen 
hat, auf dafl ihr gottesfurchtig werden moget! 

22. Der euch die Erde zu einem Ruhebett und den Himmel zu einem Gebaude gemacht 
hat und vom Himmel Wasser herabkommen laflt, durch das Er dann fur euch 
Friichte als Versorgung hervorbringt. So stellt Allah nicht andere als 
Seinesgleichen zur Seite, wo ihr (es) doch (besser) wiflt. 

23. Und wenn ihr im Zweifel uber das seid, was Wir Unserem Diener offenbart haben, 
dann bringt doch eine Sura gleicher Art bei und ruft eure Zeugen aufier Allah an, 
wenn ihr wahrhaftig seid! 

24. Doch wenn ihr es nicht tut - und ihr werdet es nicht run -, dann hiitet euch vor dem 
(Hollen)feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind. Es ist fur die 
Unglaubigen bereitet. 



D.h:. Er hat sie in Seiner Gewalt. 






&ll£li 






Z^rJ^S <^4^^lA*rSl^^vS^^L-4y 



? -> 



j^2> «j- ny>jj \ii-J$M Tvjs^o-tg^sa 



\ >\ }*>.-<. 



\*.~ ^»i 



^J^^\y\j^^J^^^\\X^])\3^^ 








Sura 2 al-Baqara Cuz } I 

25. Und verkiinde denen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, (die frohe 
Botschaft,) daB ihnen Garten zuteil werden, durcheilt von Bachen 1 . Jedesmal, wenn 
sie mit einer Frucht daraus versorgt werden, sagen sie: „Das ist ja das, womit wir 
zuvor versorgt wurden"; doch es ist ihnen eine ihr ahnliche gegeben worden. Und 
darin 2 haben sie vollkommen gereinigte Gattinnen. Und ewig werden sie darin 
bleiben. 

26. Allah schamt Sich nicht, ein Gleichnis auch nur mit einer Mucke oder mit etwas 
daruber (hinaus) zu pragen. Was nun diejenigen angeht, die glauben, so wissen sie, 
daB es die Wahrheit von ihrem Herrn ist. Was aber diejenigen angeht, die 
unglaubig sind, so sagen sie: „Was will denn Allah damit als Gleichnis?" Er laBt 
damit viele in die lire gehen und leitet viele damit recht, doch laBt Er damit nur die 
Frevler in die lire gehen, 

27. die Allans Bund nach seiner Abmachung brechen und trennen, was Allah befohlen 
hat, daB es verbunden werden soil, und auf der Erde Unheil stiften - das sind die 
Verlierer. 

28. Wie konnt ihr Allah verleugnen, wo ihr doch tot wart und Er euch dann lebendig 
gemacht hat, euch hierauf sterben laBt und darauf wieder lebendig machen wird, 
worauf ihr zu Ihm zuriickgebracht werdet? 

29. Er ist es, Der fiir euch alles, was auf der Erde ist, erschuf und Sich hierauf dem 
Himmel zuwandte 3 und ihn dann zu sieben Himmeln formte. Er weiB uber alles 
Bescheid. 



1 Wortlich; unterhalb derer Fliisse stromen. 
1 DM. in diesen Garten. 
1 Siehe Anhang. 






Jft»&3U 



?■* » 



< T. ^.-* 'Ti^'i 






Sura 2 al-Baqara Guz' 1 

30. Und als dein Herr zu den Engeln sagte: „Ich bin dabei, auf der Erde einen 
Statthalter einzusetzen'\ da sagten sie: „Willst Du auf ihr etwa jemanden einsetzen, 
der auf ihr Unheil stiftet und Blut vergieBt, wo wir Dich doch lobpreisen und 
Deiner Heiligkeit lobsingen?" Er sagte: „Ich weiB, was ihr nicht wiBt." 

31. Und Er lehrte Adam die Namen alle. Hierauf legte Er sie 1 den Engeln vor und 
sagte: „Teilt Mir deren Namen mit, wenn ihr wahrhaftig seid!" 

32. Sie sagten: „Preis 2 sei Dirt Wir haben kein Wissen auBer dem, was Du uns gelehrt 
hast. Du bist ja der Allwissende und Allweise." 

33. Er sagte: „0 Adam, teile ihnen ihre Namen mit!" Als er ihnen ihre Namen 
mitgeteilt hatte, sagte Er: „Habe Ich euch nicht gesagt, Ich kenne das Verborgene 
der Himmel und der Erde, und Ich weiB auch, was ihr offenlegt und was ihr 
verborgen zu halten sucht?" 

34. Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder!" Da warfen sie 
sich nieder, auBer Iblls. Er weigerte sich und verhielt sich hochmutig und gehorte 
zu den Unglaubigen. 

35. Und Wir sagten: „0 Adam, bewohne du und deine Gattin den (Paradies)garten, und 
eBt von ihm reichlich, wo immer ihr wollt! Aber naht euch nicht diesem Baum, 
sonst gehort ihr zu den Ungerechten!" 

36. Doch Satan entfernte sie davon, und da vertrieb er sie aus dem, worin sie (an 
Gliickseligkeit) gewesen waren 3 . Wir sagten: „Geht fort! Einige von euch seien der 
anderen Feind. Und auf der Erde sollt ihr Aufenthalt und NieBbrauch auf Zeit 
haben." 

37. Da empfmg Adam von seinem Herrn Worte, und darauf nahm Er seine Reue an. Er 
ist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. 



1 D.h. die benannten Dinge. 

2 Das arabische Wort subhan bedeutet eigentlich „Fernhalten Allahs von Tadel und geschdpflichen 
Attributen". 

3 Oder: Doch Satan veranlaflte sie, eine Verfehlung zu begehen, wodurch er sie aus dem vertrieb,... 






&Sk&3u 







>/,»<f$.i, 




Sura 2 al-Baqara fiuz' I 

38. Wir sagten: Geht alle fort von ihm (, dem Paradiesgarten). Wenn nun von Mir 
Rechtleitung zu euch kommt, dann soil iiber diejenigen, die Meiner Rechtleitung 
folgen, keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. 

39. Diejenigen aber, die unglaubig sind und Unsere Zeichen fur Luge erklaren, das 
sind Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. 

40. O Kinder lsra'Tls, gedenkt Meiner Gunst, die Ich euch erwiesen habe! Und haltet 
euren Bund Mir gegeniiber, so will Ich Meinen Bund euch gegeniiber halten! Und 
vor Mir (allein) sollt ihr Ehrfurcht haben. 

41 . Und glaubt an das, was Ich (als Offenbarung) hinabgesandt habe, das zu bestatigen, 
was euch bereits vorliegt. Und seid nicht die ersten, die es verleugnen. Und 
verkauft Meine Zeichen nicht fur einen geringen Preis. Und Mich allein sollt ihr 
furchten. 

42. Und verdeckt nicht das Wahre durch das Falsche, und verschweigt nicht die 
Wahrheit, wo ihr doch wiBt! 

43. Und verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe 1 und verbeugt euch (im Gebet) mit 
den sich Verbeugenden! 

44. Befehlt ihr denn den Menschen Giite, wahrend ihr euch selbst vergefit, wo ihr doch 
die Schrift lest? Begreift ihr denn nicht? 

45. Und sucht Hilfe 2 in der Standhaftigkeit und im Gebet! Es ist freilich schwer, nur 
nicht fiir die Demiitigen, 

46. die daran glauben, daft sie ihrem Herrn begegnen werden, und dafl sie zu Ihm 
zuriickkehren. 

47. O Kinder Israels, gedenkt Meiner Gunst, die Ich euch erwiesen habe, und dafl Ich 
euch vor den (anderen) Weltenbewohnern bevorzugt habe. 

48. Und hiitet euch vor einem Tag, an dem keine Seele etwas anstelle einer anderen 
ubernehmen kann und von keiner Fiirsprache noch Ersatz(leistung) angenommen 
wird und ihnen keine Hilfe zuteil wird! 



1 Arabisch: zakdt. 

2 Auch: Starkung. 






j^li^Ll 



^ 






Sura 2 al-Baqara <5uz } 1 

49. Und (gedenkt,) als Wir euch von den Leuten Fir'auns erretteten, die euch eine bose 
Qual auferlegten, indem sie eure Sonne allesamt abschlachteten und (nur) eure 
Frauen am Leben lieflen. Darin war fur euch eine gewaltige Priifung von eurem 
Herrn. 

50. Und als Wir fur euch das Meer teilten und euch so retteten und die Leute Fir ( auns 
ertrinken liefien, wahrend ihr zuschautet! 

5 1 . Und als Wir Uns mit Musa auf vierzig Nachte verabredeten, da nahmt ihr dann 
nach ihm 1 das Kaib an, womit ihr Unrecht tatet. 

52. Hierauf, nach alledem, verziehen Wir euch, auf dafl ihr dankbar waret. 

53. Und als Wir Musa die Schrift und die Unterscheidung gaben, auf da!3 ihr 
rechtgeleitet werdet. 

54. Und als Miisa zu seinem Volk sagte; „0 mein Volk, ihr habt euch selbst Unrecht 
zugefugt, indem ihr das Kalb (zum Gegenstand der Anbetung) genommen habt. 
Bereut nun vor eurem Erschaffer und totet dann (die Schuldigen unter) euch selbst! 
Dies ist besser fur euch vor 2 eurem Erschaffer!" Und da nahm Er eure Reue an; Er 
ist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. 

55. Und als ihr sagtet: „0 Musa, wir werden dir nicht eher glauben, bis wir Allah 
unverhullt sehen!" Da uberkam euch der Donnerschlag, wahrend ihr zuschautet. 

56. Hierauf erweckten Wir euch nach eurem Tod, auf dafl ihr dankbar waret. 

57. Und Wir lieflen die Wolken euch iiberschatten und sandten das Manna 3 und die 
Wachteln auf euch hinab: „EBt von den guten Dingen, mit denen Wir euch versorgt 
haben." Und sie fugten nicht Uns Unrecht zu, sondern sich selbst. 



1 D.h.: , als er abwesend war,. 

2 Wortlich: bei. 

J D.i. eine nahrhafte tauahnliche Flussigkeit, die thnen herabgesandt wurde. 






J^li^U 



17 



j^d^feU^^^^ ds a; 

0^>ttt«j-3rt34 Jj L^o l->/£\ lSli3 ^^yu ds^ 4 

LSI 9SIS j^^JJ^^Jv^ j u?5^>^ i£ 



Sura 2 al-Baqara faz* I 

58. Und als Wir sagten: „Tretet ein in diese Stadt und dann el3t, wo immer ihr wollt, 
reichlich von (dem, was in) ihr (ist). Und tretet, euch niederwerfend 1 , durch das Tor 
ein und sagt: ,Vergebung 2 \ so vergeben Wir euch eure Verfehlungen. Und Wir 
werden den Gutes Tuenden noch mehr erweisen." 

59. Doch da tauschten diejenigen, die Unrecht taten, das Wort gegen ein anderes aus, 
das ihnen nicht gesagt worden war. Und da sandten Wir auf diejenigen, die 
Unrecht taten, eine unheilvolle Strafe vom Himmel hinab dafur, daB sie gefrevelt 
hatten. 

60. Und als Musa fur sein Volk um Wasser bat, da sagten Wir: „Schlag mit deinem 
Stock auf den Felsen!" Da entsprangen ihm zwolf Quellen. Nun wuBte jedermann 3 , 
wo sein Platz zum Trinken war: „EI3t und trinkt von Allans Versorgung und richtet 
auf der Erde nicht unheilstiftend Verderben an!" 

61. Und als ihr sagtet: „0 Musa, wir halten eine Speise allein nicht aus. Bitte doch fur 
uns deinen Herrn, Er soil fur uns etwas hervorbringen von dem, was die Erde 
wachsen lafit an Griinzeug, Gurken, Getreide 4 , Linsen und Zwiebeln!" Er sagte: 
„ Wollt ihr das, was besser ist, eintauschen gegen das, was geringer (an Wert) ist? 
Geht fort in (irgendeine) Stadt! Dann werdet ihr bekommen, was ihr verlangt habt." 
Und es wurde ihnen Erniedrigung und Elend auferlegt, und sie zogen sich den Zorn 
von Allah zu. Dies, weil sie stets Allans Zeichen verleugneten und die Propheten 
ohne Recht toteten; dies, weil sie sich widersetzten und stets ubertraten. 



1 Auch: ehrerbietig. 

1 Auch: Entlastung, arabisch: hitta. 

3 Wortlich: jede Menschengruppe, d.h.; jeder der zwolf Stamme. 

4 Auch: Knoblauch. 






fe 



■^^_^. 






Sura 2 al-Baqara Cuz } 1 

62. Gewifi, diejenigen, die glauben 1 , und diejenigen, die dem Judentum angehoren 2 , 
und die Christen und die Sabier - wer immer an Allah und den Jungsten Tag glaubt 
und rechtschaffen handelt, - die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine 
Furcht soil sie uberkommen, noch werden sie traurig sein. 

63. Und als Wir mit euch ein Abkommen trafen und den Berg uber euch emporhoben 
(und zu euch sagten): „Haltet fest an dem, was Wir euch gegeben haben, und 
gedenkt dessen, was es enthalt, auf dafi ihr gottesfiirchtig werden moget!" 

64. Dann kehrtet ihr euch nach alledem ab. Aber wenn nicht Allans Huld gegen euch 
und Sein Erbarmen gewesen waren, gehortet ihr wahrlich zu den Verlierern. 

65. Und ihr kennt doch diejenigen von euch, die den Sabbat iibertraten. Da sagten Wir 
zu ihnen: „Werdet verstoflene Affen!" 

66. Und so machten Wir dies fur alle mit und nach euch zu einem warnenden Beispiel 
und zu einer Ermahnung fur die Gottesfurchtigen. 

67. Und als Musa zu seinem Volk sagte: „Allah befiehlt euch, dafi ihr eine Kuh 
schlachten sollt!" Sie sagten: „Machst du dich iiber uns lustig?" Er sagte: „Ich 
nehme Zuflucht bei Allah (davor), dafi ich zu den Toren gehore!" 

68. Sie sagten: „Bitte fur uns deinen Herrn, uns Klarheit zu geben, wie sie sein soil!" 
Er sagte: „Er (Allah) sagt, es soil eine Kuh sein, die weder zu alt noch zu jung zum 
Kalben ist, sondern dazwischen, in mittlerem Alter. So tut nun, was euch befohlen 
wird!" 

69. Sie sagten: ,,Bitte fiir uns deinen Herrn, uns Klarheit zu geben, welche Farbe sie 
haben soil!" Er sagte: „Er (Allah) sagt, es soil eine gelbe Kuh sein, von lebhafter 
Farbe, die die Betrachter erfreut." 



1 D.h. die Muslime. 

2 Oder: die sanftmutig sind; oder: die rechtgeleitet sind. 



10 






&m^ 




m 









jJiS \jS^[oyuAl>\^ \5©5j j^4^ ftU2» ol 



+*>Cjt'*-L 









;<i, «♦■* 






Sura 2 at-Baqara Cuz > 1 

70. Sie sagten: „Bitte far uns deinen Herm, uns Klarheit zu geben, wie sie sein soil! 
Die Kiihe erscheinen uns (alle) ahnlich. Doch wenn Allah will, so werden wir 
wahrlich rechtgeleitet sein." 

71. Er sagte: „Er (Allah) sagt, es soil eine Kuh sein, nicht ftigsam gemacht durch 
Pfliigen der Erde noch durch Bewassern von Saatfeld, fehlerfrei und makellos!" Sie 
sagten: „Jetzt bist du mit der Wahrheit gekommen," So schlachteten sie sie, doch 
beinahe hatten sie es nicht getan. 

72. Und (gedenkt,) als ihr jemanden getotet hattet und euch dariiber strittet; und Allah 
wollte herausbringen, was ihr verborgen hieltet. 

73. Da sagten Wir: „Schlagt inn 1 mit einem Stuck von ihr 2 !" So macht Allah die Toten 
wieder lebendig und zeigt euch Seine Zeichen, auf dafl ihr begreifen moget. 

74. Hierauf, nach alledem, verharteten sich dann eure Herzen, so dafl sie wie Steine 
waren oder noch harter. Und unter den Steinen gibt es wahrlich manche, denen 
Fliisse entspringen, und andere, die bersten, worauf Wasser aus ihnen herausflieBt, 
und wieder andere, die herabsturzen aus Furcht vor Allah. Und Allah ist nicht 
unachtsam dessen, was ihr tut. 

75. Begehrt ihr (Muslime) denn, daJ3 sie (die Juden) euch glauben, wo doch eine 
Gruppe von ihnen 3 das Wort Allans gehort und es dann, nachdem er es begriffen 
hatte, wissentlich verfalscht hat? 

76. Und wenn sie diejenigen treffen, die glauben, sagen sie: „Wir glauben." Wenn sie 
aber untereinander allein sind, sagen sie: „Wollt ihr ihnen erzahlen, was Allah euch 
(Juden) enthullt hat, damit sie es vor eurem Herrn als Beweis vorlegen? Begreift ihr 
denn nicht?" 



1 D.h. den Ermordeten. 

2 D.h.:derKuh. 

3 D.h. die jiidischen Rabbiner und Gelehrten. 






&ll£* 



^1 ■■■■■■ 






■* ^li^^ii^^i 



u 



Sura 2 al-Baqara fi uz > / 

77. Wissen sie denn nicht, daG Allah weiG, was sie geheimhalten und was sie 
offenlegen? 

78. Unter ihnen gibt es auch Schriftunkundige, die die Schrift nicht kennen, sondem 
nur Wunschvorstellungen hegen, und die doch nur Mutmaflungen anstellen. 

79. Doch wehe denjenigen, die die Schrift mit ihren (eigenen) Handen schreiben und 
hierauf sagen: „Das ist von Allah", um sie fur einen geringen Preis zu verkaufen! 
Wehe jhnen wegen dessen, was ihre Hande geschrieben haben, und wehe ihnen 
wegen dessen, was sie verdienen. 

80. Und sie sagen: „Das (Hollen)feuer wird uns nur fur gezahlte Tage beriihren." Sag: 
Habt ihr mit Allah einen Bund geschlossen? Dann wird Allah Seinen Bund nicht 
brechen. Oder wollt ihr von Allah etwas sagen, was ihr nicht wiflt? 

81. Aber nein! Wer eine bose Tat begangen hat, und wen seine Verfehlung umfangen 
halt, das sind Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. 

82. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, das sind Insassen des 
(Paradies)gartens. Ewig werden sie darin bleiben. 

83. Und als Wir mit den Kindem Israels ein Abkommen trafen: Dient keinem auBer 
Allah! Und zu den Eltern sollt ihr giitig sein und zu den Verwandten, den Waisen 
und den Armen! Und sagt Gutes zu den Menschen, verrichtet das Gebet und 
entrichtet die Abgabe 1 . Danach kehrtet ihr euch - bis auf wenige von euch - ab; ihr 
seid ja Widerstrebende. 



Arabisch: zakat. 



12 






ti /tf^-M rr.i 



^p 



Sura 2 al-Baqara Cuz } / 

84. Und als Wir mit euch ein Abkommen trafen; VergieBt nicht (gegenseitig) euer Blut 
und vertreibt euch nicht selbst aus euren Wohnstatten! Hierauf habt ihr euch dazu 
bekannt und ihr seid dafur Zeugen. 

85. Dennoch seid (gerade) ihr es, die ihr euch selbst (gegenseitig) totet und eine 
Gruppe von euch aus seinen Wohnstatten vertreibt, indem ihr einander in Siinde 
und feindseligem Vorgehen gegen sie beisteht. Und wenn sie als Gefangene zu 
euch kommen, so kauft ihr sie los, wo euch doch ihre Vertreibung verboten worden 
ist. Glaubt ihr denn an einen Teil der Schrift und verleugnet einen anderen? Wer 
von euch aber solches tut, dessen Lohn ist nur Schande im diesseitigen Leben. Und 
am Tag der Auferstehung werden sie der schwersten Strafe zugefuhrt werden. Und 
Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 

86. Das sind diejenigen, die das diesseitige Leben fur das Jenseits erkauft haben. 
Deshalb wird ihre Strafe nicht erleichtert werden, und ihnen wird keine Hilfe 
zuteil. 

87. Und Wir gaben bereits Musa die Schrift und lieBen nach ihm die Gesandten folgen. 
Und Wir gaben 'Isa, dem Sohn Maryams, die klaren Beweise und starkten ihn mit 
dem Heiligen Geist. War es nicht (so), daB jedesmal, wenn euch (Juden) ein 
Gesandter etwas iiberbrachte, was euren Neigungen nicht entsprach, ihr euch 
hochmutig verhieltet, indem ihr eine Gruppe (der Gesandten) der Luge bezichtigtet 
und eine (andere) Gruppe totetet? 

88. Und sie sagen: „Unsere Herzen sind verhiillt." Nein! Vielmehr hat Allah sie fur 
ihren Unglauben verflucht. Wie wenig sie glauben! 



13 








% 




6"J 

•Js4» 



Sura 2 al-Baqara Cuz' 1 

89. Und als von Allah ein Buch 1 zu ihnen kam, das bestatigend, was ihnen bereits 
vorlag - und zuvor hatten sie um einen entscheidenden Sieg iiber diejenigen, die 
unglaubig waren, angerufen 2 -, als nun das zu ihnen kam, was sie kannten, 
verleugneten sie es. Darum Allans Fluch iiber die Unglaubigen! 

90. Wie schlimm ist das, wofur sie ihre Seelen verkauft haben: dafi sie das verleugnen, 
was Allah herabgesandt hat, aus Miflgunst (dariiber), dafl Allah etwas von Seiner 
Huld offenbart, wem von Seinen Dienern Er will! So haben sie sich Zorn iiber Zorn 
zugezogen. Und ftir die Unglaubigen gibt es schmachvolle Strafe. 

91. Und wenn man zu ihnen sagt: „Glaubt an das, was Allah (als Offenbaning) 
herabgesandt hat", sagen sie: „Wir glauben an das, was zu uns (schon zuvor) 
herabgesandt worden ist", verleugnen aber das, was spater (offenbart worden) ist, 
wo es doch die Wahrheit ist, das zu bestatigen, was ihnen (bereits) vorliegt. Sag: 
Warum habt ihr denn zuvor Allans Propheten getotet, wenn ihr glaubig seid? 

92. Und Musa war doch zu euch gekommen mit den klaren Beweisen. Aber dann 
nahmt ihr das Kalb an nach ihm 3 , womit ihr Unrecht tatet. 

93. Und als Wir mit euch ein Abkommen trafen und den Berg iiber euch emporhoben 
(und zu euch sagten): „Haltet fest an dem, was Wir euch gegeben haben und hort " 
Sie sagten: „Wir horen, doch wir widersetzen uns." Und es geschah ihnen durch 
ihren Unglauben, dafi (die Liebe fur) das Kalb in ihre Herzen eindrang. Sag: Wie 
schlimm ist das, was euch euer Glaube gebietet, wenn ihr glaubig seid! 



1 D.h.:derQur'an. 

2 , indem sie um die Entsendung des ihnen in ihren Schriften verkiindeten neuen Propheten flehten. 

3 D.h.: , als er abwesend war. 



14 



IT'--^-^ -l^fa 






N&ii5-qis 



■ >« t .,- v 



■*f- 



■fc&Ji 



^OJltAA ^..St^.1*. \\S..>" 






Sura 2 al-Baqara fiuz 3 1 

94. Sag: Wenn die jenseitige Wohnstatte bei Allah euch (Juden) vorbehalten ist unter 
AusschluB der (anderen) Menschen, dann wiinscht (euch) den Tod, wenn ihr 
wahrhaftig seid! 

95. Aber sie werden ihn sich niemals wiinschen wegen dessen, was ihre Hande (an 
Taten) vorausgeschickt haben. Und Allah weifl iiber die Ungerechten Bescheid. 

96. Und ganz gewiG wirst du sie als die gierigsten Menschen nach Leben finden, sogar 
mehr (noch) als diejenigen, die (Allah etwas) beigesellen. (Manch) einer von ihnen 
mochte gern tausend Jahre am Leben bleiben, aber selbst daB er am Leben bliebe, 
wtirde ihn nicht das der Strafe entriicken. Allah sieht wohl, was sie tun. 

97. Sag: Wer (auch immer) (jibril feind ist, so hat er ihn doch (den Qur'an) mit Allans 
Erlaubnis in dein Herz offenbart 1 , das zu bestatigen, was vor ihm (offenbart) war, 
und als Rechtleitung und frohe Botschaft fur die Glaubigen. 

98. Wer Allah und Seinen Engeln und Seinen Gesandten und (jibril und Mikal feind 
ist, so ist Allah den Unglaubigen feind. 

99. Und Wir haben zu dir ja (im Qur'an) klare Zeichen hinabgesandt. Doch nur die 
Frevler verleugnen sie. 

100. Ist es nicht (so), dafi jedesmal, wenn sie eine Verpflichtung eingingen, sie eine 
Gruppe von ihnen verworfen hat? - Nein! Vielmehr glauben die meisten von ihnen 
(doch) nicht. 

101. Und als (nun) zu ihnen ein Gesandter von Allah gekommen ist, das bestatigend, 
was ihnen (an Offenbarungen) bereits vorlag, da hat eine Gruppe von denjenigen, 
denen die Schrift gegeben wurde, das Buch Allans hinter ihren Riicken geworfen, 
als ob sie nicht Bescheid wufiten. 



' D.h.: So ist die Feindschaft unbegriindet, weil er ja in Allans Auftrag gehandelt hat. 

15 






ftjji* 



jjSli^J 



SI^^&S^ 



*vi 



- i \ ^ 

^U-*) 



S^ifeP 



c^^oj^5^^L^==iiii\ jp 3>ji ujjixii^ 



--^ # 



** ^^\i3^>:^^^6\4^uj 









<&> *•*' ° 9 ^ '^ ^ S" * 99 o -^ 






f. 



^-Jl 



^&5^\ % cjl^tf jJ>\ &)£&*&& 






'-ss: 



yj( 



rf E. 



>^w\j^a\j1»a5ii^j 



n 



Sura 2 al-Baqara Cuz' I 

102. Und sie folgten dem, was die Teufel unter der Herrschaft Sulaimans (den 
Menschen) verlasen. Nicht Sulaiman war unglaubig, sondern die Teufel waren es, 
indem sie die Menschen in der Zauberei unterwiesen und in dem, was auf die 
(beiden) engel(haften Manner) in Babel, Harut und Marut, herabgesandt worden 
war, Und sie (beide) unterwiesen niemanden (in der Zauberei), ohne zu sagen: 
„Wir sind nur eine Versuchung; so werde (darum) nicht unglaubig." Und so lernten 
sie von ihnen (beiden) das (Zaubermittel), womit man Zwietracht zwischen den 
Ehegatten stiftet. Doch konnen sie damit niemandem schaden, aufler mit Allans 
Erlaubnis. Und sie erlernten, was ihnen schadet und nicht niitzt. Und sie wuflten 
doch, dafl, wer es erkaufte, am Jenseits wahrlich keinen Anteil hatte. Furwahr, wie 
schlimm ist das, wofur sie ihre Seelen verkauft haben, wenn sie (es) nur wtiflten! 

103. Und wenn sie geglaubt hatten und gottesfurchtig gewesen waren, dann ware eine 
Belohnung von Allah dafur wahrlich besser (als das, was sie erkauft haben), wenn 
sie (es) nur wiiflten. 

104. O die ihr glaubt, sagt nicht (zum Propheten): „raHna iA sondem sagt: „unzurnd" 2 
Und hort (auf den Propheten)! Und fur die Unglaubigen wird es schmerzhafte 
Strafe geben. 

105. Weder diejenigen unter den Leuten der Schrift, die unglaubig sind, noch die 
Gotzendiener mochten, dafl euch etwas Gutes von eurem Herrn offenbart wird. 
Aber Allah zeichnet mit Seinem Erbarmen aus, wen Er will, denn Allah besitzt 
groite Huld. 



1 D.h.: „Gib auf uns acht", weil dieses Wort im Arabischen zweideutig ist und auch „Du bist unser 

Leichtsinniger" bedeuten kann. 

2 D.h.: „Schau uns an" oder : „Warte auf uns". 



16 



a. ^ ^ 





w 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 1 

106. Was Wir an Versen auftieben oder in Vergessenheit geraten lassen - Wir bringen 
bessere oder gleichwertige daftir. WeiBt du denn nicht, daB Allah zu allem die 
Macht hat? 

107. Weiflt du denn nicht, daB Allah es ist, Der die Herrschaft iiber die Himmel und die 
Erde hat, und dafi ihr aufler Allah weder Schutzherrn noch Heifer habt? 

108. Oder wollt ihr vielmehr euren Gesandten bitten, so wie zuvor schon Musa gebeten 
worden war. Wer den Glauben mit dem Unglauben vertauscht, der ist fiirwahr vom 
rechten Weg abgeirrt. 

109. Viele von den Leuten der Schrift mochten euch, nachdem ihr den Glauben 
(angenommen) habt, wieder zu Unglaubigen machen, aus Miflgunst von sich selbst 
aus, nachdem ihnen die Wahrheit klargeworden ist. Doch verzeiht und seid 
nachsichtig, bis Allah mit Seiner Anordnung kommt! Allah hat zu allem die Macht. 

1 10. Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe 1 . Und was ihr fur euch selbst 
an Gutem vorausschickt, werdet ihr bei Allah finden. Was ihr tut, sieht Allah wohl. 

111. Und sie sagen: „Niemand wird in den (Paradies)garten eingehen aul3er, wer Jude 
oder Christ ist. u Das sind ihre Wiinsche. Sag: „Bringt euren Beweis vor, wenn ihr 
wahrhaftig seid!" 

1 12. Aber nein! Wer sich Allah vollig hingibt 2 und dabei Gutes tut, dessen Lohn steht 
fur ihn bei seinem Herrn. Und sie 3 soil keine Furcht uberkommen, noch sollen sie 
traurig sein. 



1 Arabisch: zakdt. 

2 Wortlich: Wer sein Gesicht Allah ergibt. 

3 D.h.: diejenigen, die sich Allah ergeben haben und Gutes tun. 



17 






yy* 



&tt& 




\h 



Sura 2 al-Baqara Cuz J 1 

113. Die Juden sagen: „Auf nichts fuBen die Christen"; und die Christen sagen: „Auf 
nichts fuBen die Juden", obwohl sie doch (beide) die Schrift lesen. Dergleichen 
Worte fuhrten schon diejenigen, die nicht Bescheid wissen. Aber Allah wird 
zwischen ihnen am Tag der Auferstehung iiber das richten, woriiber sie uneinig 
sind. 

114. Und wer ist ungerechter, als wer verhindert, daB an Allans Gebetsstatten Sein 
Name genannt wird, und sich bemuht, sie zu zerstoren? Jene sollen sie nur in 
Furcht betreten. Fiir sie gibt es im Diesseits Schande und im Jenseits gewaltige 
Strafe. 

115. Allah gehort der Osten und der Westen; wohin ihr euch auch immer wendet, dort 
ist Allans Angesicht. Allah ist Allumfassend und Allwissend. 

1 16. Und sie sagen: „Allah hat Sich Kinder genommen." Preis 1 sei Ihm! Nein! Vielmehr 
gehort Ihm (alles), was in den Himmeln und auf der Erde ist. Alle sind Ihm 
demutig ergeben. 

1 17. (Er ist) der Schopfer der Himmel und der Erde in ihrer schonsten Form. Und wenn 
Er eine Angelegenheit bestimmt, so sagt Er zu ihr nur: „Sei!" und so ist sie. 

1 18. Und diejenigen, die nicht Bescheid wissen, sagen: „0 wurde Allah doch zu uns 
sprechen oder kame zu uns ein Zeichen!" Dergleichen Worte fuhrten schon 
diejenigen, die vor ihnen waren. Ihre Herzen sind einander ahnlich. Wir haben die 
Zeichen klargemacht fur Leute, die iiberzeugt sind. 

1 19. GewiB, Wir haben dich mit der Wahrheit gesandt als Frohboten und als Warner. 
Und du wirst nicht nach den (Taten der) Insassen des Hollenbrandes gefragt 
werden. 



1 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



i£jQi 



ur" 



$N&SM 








r**?*-? 



<.'&■. 



S$g& CA9 & &&\o0^&&$&& 



S.f.S,, 






J|_ :f . - : ■■'■'■- "*«£"' . .- --S^piP 




n 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 1 

120. Weder die Juden noch die Christen werden mit dir zufrieden sein, bis du ihrem 
Glaubensbekenntnis folgst. Sag: GewiB, Allahs Rechtleitung ist die (wahre) 
Rechtleitung. Wenn du jedoch ihren Neigungen folgst nach dem, was dir an 
Wissen zugekommen ist, so wirst du vor Allah weder Schutzherrn noch Heifer 
haben. 

121. Diejenigen, denen Wir die Schrift gegeben haben, lesen sie, wie es ihr zusteht; sie 
glauben daran. Wer sie jedoch verleugnet, das sind die Verlierer. 

122. O Kinder Israelis, gedenkt Meiner Gunst, die Ich euch erwiesen, und dafi Ich euch 
vor den (anderen) Weltenbewohnern bevorzugt habe. 

123. Und hiitet euch vor einem Tag, an dem keine Seele etwas anstelle einer anderen 
leisten kann und von ihr keine Ersatz(leistung) angenommen wird, noch Fiirsprache 
ihr niitzt; und (an dem) ihnen keine Hilfe zuteil wird. 

124. Und (gedenkt,) als Ibrahim von seinem Herrn mit Worten 1 gepriifl wurde, da 
befolgte er sie. Er (Allah) sagte: „Ich will dich zu einem Vorbild 2 fur die Menschen 
machen." Er (Ibrahim) sagte: „Und von meiner Nachkommenschaft?" Er sagte: 
„Mein Bund erstreckt sich nicht auf die Ungerechten." 

125. Und als Wir das Haus 3 zu einem Ort der Einkehr fur die Menschen und zu einer 
Statte der Sicherheit machten und (sagten): „Nehmt Ibrahims Standort als 
Gebetsplatz!" Und Wir verpflichteten Ibrahim und Isma'il: „Reinigt Mein Haus fur 
diejenigen, die den Umlauf vollziehen und die sich (dort) zur Andacht 
zuriickziehen und die sich (vor Allah) verbeugen und niederwerfen." 

126. Und (gedenkt,) als Ibrahim sagte: „Mein Herr, mache dies zu einer sicheren 
Ortschaft und versorge ihre Bewohner mit Friichten, wer von ihnen an Allah und 
den Jungsten Tag glaubt!" Er (Allah) sagte: „Wer aber unglaubig ist, den lasse Ich 
ein wenig geniefien, hierauf zwinge Ich ihn in die Strafe des (Hollen)feuers - ein 
schlimmer Ausgang!" 



1 D.h.: mitGeboten. 

2 Arabisch: imam, auch: Leiter, Fiihrer und mafigebend. 
3 D.h.:dieKa c ba(Kaaba). 



19 






&\&k 




Y. 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 1 

Ml. Und (gedenkt,) ats Ibrahim die Grundmauern des Hauses 1 errichtete 2 , zusammen 
mit Isma'il, (da beteten sie): „Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der 
Allhorende und Allwissende. 

128. Unser Herr, mache uns Dir ergeben und von unserer Nachkommenschaft eine Dir 
ergebene Gemeinschaft. Und zeige uns unsere Riten, und nimm unsere Reue an. 
Du bist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. 

129. Unser Herr, schicke zu ihnen einen Gesandten von ihnen, der ihnen Deine Worte 3 
verliest und sie das Buch und die Weisheit lehrt und sie lautert. Du bist ja der 
Allmachtige und Allweise." 

130. Wer wird das Glaubensbekenntnis Ibrahims wohl verschmahen auBer dem, der 
selbst betort ist? Wir haben ihn (Ibrahim) j a bereits im Diesseits auserwahlt, und im 
Jenseits gehort er wahrlich zu den Rechtschaffenen. 

131. (Damals,) als sein Herr zu ihm sagte: „Werde Muslim 4 !" Ich habe mich dem Herrn 
der Weltenbewohner 5 ergeben." 

132. Und Ibrahim befahl es seinen Sohnen an - (er) und Ya'qub: „0 meine Kinder, 
Allah hat euch die Religion auserwahlt; so sterbt denn nicht, auBer (Ihm) ergeben 6 
zu sein! u 

133. Oder wart ihr etwa Zeugen, als Ya^qub der Tod nahte? Als er zu seinen Sohnen 
sagte: „Wem werdet ihr nach mir dienen?" Sie sagten: „Wir werden deinem Gott 
und dem Gott deiner Vorvater Ibrahim, Isma'Tl und Ishaq dienen, als dem Einen 
Gott, und Ihm sind wir ergeben. 

134. Das ist eine Gemeinschaft, die schon vergangen ist; ihr kommt zu, was sie verdient 
hat, und euch, was ihr verdient habt. Und ihr werdet nicht danach befragt werden, 
was jene zu tun pflegten. 



1 D.h. die Ka { ba (Kaaba) in Makka. 

2 Wortlich: hochzog. 

3 Wortlich: Zeichen. 

4 Wortlich: ergib dich. 

5 Auch: aller Welten. 

6 D.h.: Muslime. 



20 






&\%3r\ 







U&&&$S&&%$ ^\}JJ\)ij 




'■>. 's^S'-lsst 



)^>JX±C> 















&*X£i 



WJ 






<i* 



o .z*^ 



U^^^\di:©oj^i^j^o 



SjbL^lT^5j^fe^-.\5>Mj 



Y> 



Sura 2 al-Baqara Cuz J 1 

135. Sie sagen: „Werdet Juden oder Christen, so seid ihr rechtgeleitet." Sag: Nein! 
Vielmehr das Glaubensbekenntnis Ibrahims, Anhangers des rechten Glaubens, und 
er gehorte nicht zu den Gotzendienern. 

1 36. Sagt: Wir glauben an Allah und an das, was zu uns (als Offenbarung) herabgesandt 
worden ist, und an das, was zu Ibrahim, lsma'Tl, lshaq, Ya'qub und den Stammen 
herabgesandt wurde, und (an das,) was Musa und c Isa gegeben wurde, und (an das,) 
was den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen 
Unterschied bei jemandem von ihnen, und wir sind Ihm ergeben 1 . 

137. Wenn sie an das gleiche glauben, woran ihr glaubt, dann sind sie somit 
rechtgeleitet. Wenn sie sich jedoch abkehren, dann befinden sie sich in Widerstreit. 
Aber gegen sie wird Allah dir geniigen. Er ist der Allhorende und Allwissende. 

138. Allans Farbgebung 2 - und wessen Farbgebung ist besser als diejenige Allans! Und 
Ihm dienen wir. 

1 39. Sag: Wollt ihr mit uns iiber Allah streiten, wo Er doch unser und euer Herr ist? Fur 
uns sind unsere Werke und fur euch eure Werke. Und wir sind Ihm aufrichtig 
zugetan. 

140. Oder wollt ihr etwa sagen, Ibrahim, Ismail, lshaq, Ya'qub und die Stamme seien 
Juden oder Christen gewesen? - Sag: WiBt ihr es besser oder Allah? - Wer ist 
ungerechter, als wer ein Zeugnis von Allah bei sich verheimlicht? Und Allah ist 
nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 

141. Das ist eine Gemeinschaft, die schon vergangen ist; ihr kommt zu, was sie verdient 
hat und euch, was ihr verdient habt. Und ihr werdet nicht danach befragt werden, 
was jene zu tun pflegten. 



1 Wortlich: Muslime. 

2 Wortlich: Farbung, auch: Kennzeichnung. 



21 



j(3l£i4 




YY 



Sura 2 al-Baqara £uz' 2 

142. Die Toren unter den Menschen werden sagen: „Was hat sie von der 
Gebetsrichtung, die sie (bisher) einhielten, abgebracht?" Sag: Allah gehort der 
Osten und der Westen. Er leitet, wen Er will, auf einen geraden Weg. 

143. Und so haben Wir euch zu einer Gemeinschaft der Mitte gemacht, damit ihr 
Zeugen liber die (anderen) Menschen seiet und damit der Gesandte iiber euch 
Zeuge sei. Wir hatten die Gebetsrichtung, die du einhieltest, nur bestimmt, urn zu 
wissen, wer dem Gesandten folgt und wer sich auf den Fersen umkehrt. Und es ist 
wahrlich schwer aufler fur diejenigen, die Allah rechtgeleitet hat. Aber Allah lafit 
nicht zu, dafl euer Glaube 1 verlorengeht. Allah ist zu den Menschen wahrlich 
Gnadig, Barmherzig. 

144. Wir sehen ja dein Gesicht sich (suchend) zum Himmel wenden. Nun wollen Wir 
dir ganz gewifl eine Gebetsrichtung zuweisen, mit der du zufrieden bist. So wende 
dein Gesicht in Richtung der geschiitzten Gebetsstatte! Und wo immer ihr seid, 
wendet eure Gesichter in ihrer Richtung! Diejenigen, denen die Schrift gegeben 
wurde, wissen sehr wohl, dafl dies die Wahrheit von ihrem Herrn ist. Und Allah ist 
nicht unachtsam dessen, was sie tun. 

145. Selbst wenn du zu denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde, mit jeglichen 
Zeichen kamest, wiirden sie doch nicht deiner Gebetsrichtung folgen; noch folgst 
du ihrer Gebetsrichtung. Und auch untereinander folgen sie nicht der 
Gebetsrichtung der anderen. Wurdest du aber ihren Neigungen folgen, nach all 
dem, was dir an Wissen zugekommen ist, dann gehortest du wahrlich zu den 
Ungerechten. 



1 D.h.: eure bisher in die andere Gebetsrichtung geleisteten Gebete. 



22 






JlSll^Ll 




yr 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

146. Diejenigen, denen Wir die Schrift gegeben haben, kennen es 1 , wie sie ihre Sonne 
kennen. Aber ein Teil von ihnen verheimlicht wahrlich die Wahrheit, obwohl sie 
(sie) wissen. 

147. (Es ist) die Wahrheit von deinem Herrn, gehore daher nicht zu den Zweiflern! 

148. Jeder hat eine Zielrichtung, zu der er sich hinwendet. So wetteifert nach den guten 
Dingen! Wo immer ihr auch sein werdet, Allah wird euch alle herbeibringen. Allah 
hat zu allem die Macht. 

149. Und woher du immer heraustrittst, da wende dein Gesicht in Richtung der 
geschiitzten Gebetsstatte. Es ist wirklich die Wahrheit von deinem Herrn. Und 
Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 

1 50. Und woher du immer heraustrittst, da wende dein Gesicht in Richtung der 
geschiitzten Gebetsstatte. Und wo immer ihr seid, da wendet eure Gesichter in ihrer 
Richtung, damit die Menschen kein Beweismittel gegen euch haben, auBer 
denjenigen von ihnen, die Unrecht tun. - So furchtet nicht sie, sondern furchtet 
Mich! - Und damit Ich Meine Gunst an euch vollende, auf daB ihr rechtgeleitet 
werden moget. 

151. So, wie Wir zu euch einen Gesandten von euch geschickt haben, der euch Unsere 
Worte 2 verliest und euch lautert und euch die Schrift und die Wahrheit lehrt und 
euch lehrt, was ihr nicht wufitet. 

152. Gedenkt Meiner, so gedenke lch eurer. Seid Mir dankbar und seid nicht undankbar 
gegen Mich 3 . 

153. die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Standhaftigkeit und im Gebet! Allah ist mit den 
Standhaften. 



1 Das Wort „es" bezieht sich auf das Buch, d.h., den Qur'an oder: Kennen inn, d.h. 
Muhammad,AlIah segne ihn und gebe ihm heil. 

2 Wortlich: Zeichen. 

5 Oder: und seid Mir gegeniiber nicht unglaubig. 



23 












(§) ti^ijfi^i 4>M \jL£c- Ju£o Si ^i* l^- @ 







xt 



Sura 2 al-Baqara &uz } 2 

154. Und sagt nicht von denen, die auf Allahs Weg getotet werden, sie seien tot! Nein! 
Vielmehr sind sie lebendig; aber ihr nehmt es nicht wahr. 

155. Und Wir werden euch ganz gewifi mit ein wenig Furcht und Hunger und Mangel 
an Besitz, Seelen und Friichten priifen. Doch verkiinde frohe Botschaft den 
Standhaften, 

1 56. die, wenn sie ein Ungliick trifft, sagen: „Wir gehoren Allah, und zu Ihm kehren wir 
zuriick." 

157. Sie sind es, denen Segnungen von ihrem Herrn und Erbarmen zuteil werden, und 
sie sind die Rechtgeleiteten. 

158. Gewifi, as-Safa und al-Marwa gehoren zu den (Orten der) Kulthandlungen Allahs. 
Wenn einer die Pilgerfahrt 1 zum Hause 2 oder die Besuchsfahrt 3 vollzieht, so ist es 
keine Siinde fur ihn 4 , wenn er zwischen ihnen (beiden) den Umgang macht. Und 
wer (von sich aus) freiwillig Gutes tut, so ist Allah Dankbar und Allwissend. 

1 59. Diejenigen, die verheimlichen, was Wir an klaren Beweisen und Rechtleitung 
hinabgesandt haben, nachdem Wir es den Menschen in der Schrift klar gemacht 
haben, sie werden von Allah verflucht und auch von den Fluchenden, - 

160. aufier denjenigen, die bereuen und verbessern und klar machen. Ihre Reue nehme 
Ich an, Ich bin ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. 

161. Diejenigen aber, die unglaubig sind und als Unglaubige sterben, auf ihnen liegt der 
Fluch Allahs und der Engel und der Menschen allesamt, 

162. ewig darin zu bleiben. Die Strafe soil ihnen nicht erleichtert noch soil ihnen 
Aufschub gewahrt werden. 

163. Euer Gott ist ein Einziger Gott. Es gibt keinen Gott aufier Ihm, dem Allerbarmer, 
dem Barmherzigen. 



1 Arabisch: hagg. 

" D.i. die Ka c ba (Kaaba) in Makka. 

J Arabisch: c umra. 

4 D.h.: so ist nichts dagegen einzuwenden. 



24 






J&li&J 




^B^M^Wj^^^42>1 



.*** "^ >r' 









Sura 2 al-Baqara Cuz 7 2 

164. In der Schopfung der Himmel und der Erde; im Unterschied 1 von Nacht und Tag; 
in den Schiffen, die das Meer befahren mit dem, was den Menschen niitzt; darin, 
daB Allah Wasser vom Himmel herabkommen laBt, und damit dann die Erde nach 
ihrem Tod wieder lebendig macht und auf ihr allerlei Tiere sich ausbreiten laBt; 
und im Wechsel der Winde und der Wolken, die zwischen Himmel und Erde 
dienstbar gemacht sind, sind wahrlich Zeichen fur Leute, die begreifen. 

165. Und doch gibt es unter den Menschen manche, die auBer Allah andere als 
Seinesgleichen annehmen und ihnen dieselbe Liebe schenken wie Allah. Aber die 
Glaubigen sind starker in ihrer Liebe zu Allah. Und wenn doch diejenigen, die 
Unrecht tun, wenn sie der Strafe angesichtig werden, erkennen wiirden, daB alle 
Starke Allah gehort und daB Allah streng im Strafen ist. 

166. Wenn diejenigen, denen Gefolgschaft geleistet worden ist, sich von denen 
lossagen, die Gefolgschaft geleistet haben, und sie die Strafe sehen und die 
Verbindungsstricke zu ihnen abgeschnitten sind! 

167. Und diejenigen, die Gefolgschaft geleistet haben, sagen: „Hatten wir doch eine 
(Moglichkeit zur) Wiederholung, dann wiirden wir uns von ihnen lossagen, so wie 
sie sich von uns losgesagt haben." So wird Allah ihnen ihre Werke zeigen, als 
gramvolle Reue fur sie. Und sie werden aus dem (Hollen)feuer nicht 
herauskommen. 

168. ihr Menschen! EBt von dem, was es auf der Erde gibt, als etwas Erlaubtem und 
Gutem, und folgt nicht den FuBstapfen des Satans! Er ist euch ein deutlicher Feind. 

169. Er befiehlt euch nur Boses und Schandliches, und daB ihr gegen Allah aussagen 
sollt, was ihr nicht wiGt, 



1 Auch: in der Aufeinanderfolge von Nacht und Tag. 

25 






<j(iil£LI 



fia 



lift'- 



I 






?** ° A -!" - -» *? 



■\<^ol' 



oy 



'W^ 



Y1 



Sura 2 al-Baqara Gui* 2 

170. Und wenn man zu ihnen sagt: „Folgt dem, was Allah herabgesandt hat", sagen sie: 
„Nein! Vielmehr folgen wir dem, worin wir unsere Vater vorgeflinden haben." Was 
denn, auch wenn ihre Vater nichts begriffen und nicht rechtgeleitet waren? 

171. Das Gleichnis derjenigen, die unglaubig sind, ist ! wie jemand, der etwas 2 
nachschreit, was nichts hort auBer Stimmen und Zurufen. Taub, stumm, blind; so 
begreifen sie nicht. 

172. O die ihr glaubt, eflt von den guten Dingen, mit denen Wir euch versorgt haben, 
und seid Allah dankbar, wenn ihr Ihm (allein) dient! 

173. Verboten hat Er euch nur (den GenuB von) Verendetem, Blut, Schweinefleisch und 
dem, woriiber ein anderer (Name) als Allah(s) angerufen worden ist. Wer sich aber 
in einer Zwangslage befindet, ohne zu begehren oder das Mafl zu uberschreiten, fur 
den ist es keine Siinde. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

174. Diejenigen, die verheimlichen, was Allah von der Schrift herabgesandt hat, und es 
fur einen geringen Preis verkaufen, sie verzehren in ihren Bauchen nichts als Feuer. 
Und Allah wird zu ihnen am Tag der Auferstehung weder sprechen noch sie 
lautern. Fur sie wird es schmerzhafte Strafe geben. 

175. Das sind diejenigen, die das Irregehen fur die Rechtleitung erkauft haben und die 
Strafe fur die Vergebung. Wie beharrlich sind sie gegeniiber dem (Hollen)feuer! 

176. Dies, weil Allah die Schrift mit der Wahrheit offenbart hat. Und diejenigen, die 
uber die Schrift uneinig sind, befinden sich wahrlich in tiefem Widerstreit. 



1 D.h,: Allans Gesandtem gegeniiber. 
2 z.B.: Vieh. 



26 



I' > 



-^ -hi- > 



j(S5i£l4 



J; 












VJ4I 



YV 



Siira 2 al-Baqara Cuz 7 2 

177. Nicht darin besteht die Gute, daft ihr eure Gesichter gegen Osten oder Westen 
wendet. Gute ist vielmehr, daB man an Allah, den Jiingsten Tag, die Engel, die 
Biicher und die Propheten glaubt und vom Besitz - obwohl man ihn liebt - der 
Verwandtschaft, den Waisen, den Armen, dem Sohn des Weges 1 , den Bettlem und 
fur (den Loskauf von) Sklaven hergibt, das Gebet verrichtet und die Abgabe 2 
entrichtet; und diejenigen, die ihre Verpflichtung einhalten, wenn sie eine 
eingegangen sind, und diejenigen, die standhaft bleiben in Not, Leid und in 
Kriegszeiten, das sind diejenigen, die wahrhaftig sind, und das sind die 
Gottesfurchtigen. 

178. O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch Wiedervergeltung fur die Getoteten: der 
Freie fur den Freien, der Sklave fur den Sklaven und das Weib fur das Weib. Doch 
wenn einem von seinem Bruder etwas erlassen wird, so soil die Verfolgung (der 
Anspriiche) in rechtlicher Weise und die Zahlungsleistung an ihn auf ordentliche 
Weise geschehen. Das ist eine Erleichterung von eurem Herrn und Erbarmung. 
Wer aber nach diesem eine Ubertretung begeht, fiir den gibt es schmerzhafte Strafe. 

1 79. In der Wiedervergeltung liegt Leben fur euch, o die ihr Verstand besitzt, auf daB 
ihr gottesfiirchtig werden moget! 

180. Vorgeschrieben ist euch, wenn sich einem von euch der Tod naht, sofem er Gut 
h inter lafit, ein Vermachtnis zugunsten der Eltem und nachsten Verwandten in 
rechtlicher Weise zu treffen, als eine Pflicht fur die Gottesfurchtigen. 

181. Wer es aber abandert - nachdem er es gehort hat -, so liegt dessen Siinde nur bei 
demjenigen, der es abandert. Allah ist Allhorend und Allwissend. 



1 D.h.: dem Reisenden, insbesondere, wenn er unterwegs in Not geraten ist. 

2 Arabisch; zakdt. 



27 






jjSii&Li 






&j^JSU&$J>*&$ 




XA 



Sura 2 al-Baqara fiuz* 2 

182. Wer aber von Seiten eines Erblassers Abweichung 1 oder Sunde befiirchtet und 
zwischen ihnen schlichtet, den trifft keine Siinde. Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

183. O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch 
vorgeschrieben war, auf dafl ihr gottesfurchtig werden moget. 

184. (Vorgeschrieben ist es euch) an bestimmten Tagen. Wer von euch jedoch krank ist 
oder sich auf einer Reise befindet, der soil eine (gleiche) Anzahl von anderen 
Tagen (fasten). Und denjenigen, die es zu leisten vermogen 2 , ist als Ersatz die 
Speisung eines Armen auferlegt. Wer aber freiwillig Gutes tut, fur den ist es besser. 
Und dafi ihr fastet, ist besser fur euch, wenn ihr (es) nur wiflt! 

185. Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur'an als Rechtleitung fur die Menschen 
herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der 
Unterscheidung. Wer also von euch wahrend dieses Monats anwesend ist, der soil 
ihn fasten, wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, eine (gleiche) 
Anzahl von anderen Tagen (fasten). Allah will fur euch Erleichterung; Er will fur 
euch nicht Erschwernis, - damit ihr die Anzahl vollendet und Allah als den 
Grofiten preist 3 , dafur, daB Er euch rechtgeleitet hat, auf dafi ihr dankbar sein 
moget. 

1 86. Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, so bin Ich nahe; Teh erhore den Ruf 
des Bittenden, wenn er Mich anruft. So sollen sie nun auf Mich horen und an Mich 
glauben, auf daB sie besonnen handeln mogen. 



1 D.h.: ungerechte Hinneigung zu einer Seite oder Person. 

2 Oder: die es nur schwer zu leisten vermogen. 

3 D.h.: mit den Worten ty Alldhu akbar - Allah ist am gr6Bten v ' 



28 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

187. Erlaubt ist euch, in der Nacht des Fastens mit euren Frauen Beischlaf auszuiiben; 
sie sind euch ein Keid 1 , und ihr seid ihnen ein Kleid. Allah weiB, daB ihr euch 
selbst (immer wieder) betrogt, und da hat Er eure Reue angenommen und euch 
verziehen. Von jetzt an verkehrt 2 mit ihnen und trachtet nach dem, was Allah fur 
euch bestimmt hat, und eBt und trinkt, bis sich fur euch der weiBe vom schwarzen 
Faden der Morgendarnmerung klar unterscheidet! Hierauf vollzieht das Fasten bis 
zur Nacht! Und verkehrt 2 nicht mit ihnen, wahrend ihr euch (zur Andacht) in die 
Gebetsstatten zuriickgezogen habt! Dies sind Allans Grenzen, so kommt ihnen 
nicht zu nahe! So macht Allah den Menschen Seine Zeichen klar, auf dafi sie 
gottesfurchtig werden mogen. 

188. Und zehrt nicht euren Besitz untereinander auf nichtige Weise auf und bestecht 
nicht damit die Richter 3 , um einen Teil des Besitzes der Menschen in siindhafter 
Weise zu verzehren, wo ihr (es) doch wiBt. 

189. Sie fragen dich nach den Jungmonden. Sag: Sie sind festgesetzte Zeiten fur die 
Menschen und fur die Pilgerfahrt. Und nicht darin besteht die Frommigkeit 4 , daB 
ihr von der Ruckseite in die Hauser kommt. Frommigkeit besteht vielmehr darin, 
dafi man gottesfurchtig ist. So kommt durch die Turen in die Hauser und ftirchtet 
Allah, auf daB es euch wohl ergehen moge! 

190. Und kampft auf Allans Weg gegen diejenigen, die gegen euch kampfen, doch 
iibertretet nicht! Allah liebt nicht die Ubertreter. 



1 D.h.: sie geben euch Warme und Schutz, wie Bekleidung dies tut. 

2 Wortlich: beruhrt sie. 

3 Wortlich: und la(3t ihn nicht zu den Richtern gelangen. 

4 Wortlich: Giite. 



29 






-> <? '> '*'*■ "Xf* 






g a^ ^Sa^^^^^^ 




Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

191. Und totet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch 
vertrieben haben, denn Verfolgung 1 ist schlimmer als Toten! Kampft jedoch nicht 
gegen sie bei der geschutzten Gebetsstatte, bis sie dort (zuerst) gegen euch 
kampfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kampfen, dann totet sie. Solcherart ist 
der Lohn der Unglaubigen. 

192. Wenn sie jedoch aufhoren, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig. 

193. Und kampft gegen sie, bis es keine Verfolgung 1 mehr gibt und die Religion (allein) 
Allans ist. Wenn sie jedoch aufhoren, dann darf es kein feindseliges Vorgehen 
geben aufler gegen die Ungerechten. 

194. Der Schutzmonat 2 ist fur den Schutzmonat 3 , und (fur) die unantastbaren Dinge ist 
Wiedervergeltung. Wenn jemand gegen euch iibertritt, dann geht (auch ihr) in 
gleichem Mafl gegen ihn vor, wie er gegen euch ubertreten hat. Und furchtet Allah 
und wiBt, dafl Allah mit den Gottesfurchtigen ist. 

195. Und gebt auf Allans Weg aus und stiirzt euch nicht mit eigener Hand ins 
Verderben. Und tut Gutes. Allah liebt die Gutes Tuenden. 

196. Vollzieht die Pilgerfahrt und die Besuchsfahrt fur Allah. Wenn ihr jedoch (daran) 
gehindert werdet, dann (bringt) an Opfertieren (dar), was euch leichtfallt. Und 
schert euch nicht die Kopfe, bevor die Opfertiere ihren Schlachtort erreicht haben! 
Wer von euch krank ist oder ein Leiden an seinem Kopf hat, der soil Ersatz leisten 
mit Fasten, Almosen oder Opferung eines Schlachttieres. - Wenn ihr aber in 
Sicherheit seid, dann soil derjenige, der die Besuchsfahrt mit der Pilgerfahrt 
durchfuhren mochte, an Opfertieren (darbringen), was ihm leichtfallt. Wer jedoch 
nicht(s) finden kann, der soil drei Tage wahrend der Pilgerfahrt fasten und sieben, 
wenn ihr zuriickgekehrt seid; das sind im ganzen zehn. Dies (gilt nur) fur den, 
dessen Angehorige nicht in der geschutzten Gebetsstatte wohnhaft sind. Und 
furchtet Allah und wifit, dafi Allah streng im Bestrafen ist! 



1 Auch: Unglaube, Sichabwenden und Abhalten anderer vom Glauben. 

2 Das sind die vier Monate des islamischen Mondkalenders: Ragak, Du 'l-Qa c da, Du 'l-Higga und 
al-Muharrum, 

3 D.h.: Solltet ihr in einem dieser heiligen Monate angegriffen werden, so durft ihr in ihm kampfen. 



30 






^iSll^Lt 







-.., "g^^-v^^^^^M^^-' 




n 



Sura 2 al-Baqara &uz> 2 

1 97. Die (Zeit der) Pilgerfahrt (sind) bekannte Monate. Wer in ihnen die (Durchfuhrung 
der) Pilgerfahrt beschlossen hat, der darf keinen Beischlaf ausuben, keinen Frevel 
begehen und nicht Streit fiihren wahrend der Pilgerfahrt. Und was ihr an Gutem tut, 
Allah weifl es. Und versorgt euch mit Reisevorrat, doch der beste Vorrat ist die 
Gottesfurcht. Und furchtet Mich, o die ihr Verstand besitzt! 

198. Es ist keine Siinde fur euch, daB ihr nach Huld von eurem Herrn trachtet. Doch 
wenn ihr von 'Arafat 1 hergestromt seid, dann gedenkt Allans bei der geschiitzten 
Kultstatte. Und gedenkt Seiner, wie Er euch rechtgeleitet hat, obwohl ihr vordem 
wahrlich zu den Irregehenden gehortet. 

199. Hierauf stromt weiter, woher die (anderen) Menschen weiterstromen, und bittet 
Allah um Vergebung. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

200. Wenn ihr dann eure Riten vollzogen habt, dann gedenkt Allans, wie ihr eurer Vater 
gedenkt, oder mit noch innigerem Gedenken. Unter den Menschen gibt es manch 
einen, der sagt: „Unser Herr, gib uns im Diesseits!" Doch hat er am Jenseits keinen 
Anteil. 

201. Unter ihnen gibt es aber auch solche, die sagen: „Unser Herr, gib uns im Diesseits 
Gutes und im Jenseits Gutes, und bewahre uns vor der Strafe des (Hollen)feuers! 

202. Fur jene gibt es einen Anteil an dem, was sie verdient haben. Und Allah ist schnell 
im Abrechnen. 



1 D.i. ein weites Tal in der Nahe von Makka (Mekka), wo sich alle Pilger an einem bestimmten Tag 
zum Hohepunkt der Pilgerfahrt versammeln. 



31 










* -S«J^ *A 






<*<** „^r -f^ 






rY 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

203. Und gedenkt Allahs wahrend einer bestimmten Anzahl von Tagen. Wer sich jedoch 
in zwei Tagen (mit dem Aufbruch) beeilt, den trifft keine Siinde, und wer langer 
bleibt, den trifft keine Siinde; (das gilt) fur den, der gottesfurchtig ist. Furchtet 
Allah und wifit, da)3 ihr zu Ihm versammelt werdet! 

204. Unter den Menschen gibt es manch einen, dessen Worte uber das diesseitige Leben 
dir gefallen, und der Allah zum Zeugen nimmt fur das, was in seinem Herzen ist. 
Dabei ist er der hartnackigste Widersacher. 

205. Wenn er sich abkehrt, beiruiht er sich eifrig darum, auf der Erde Unheil zu stiften 
und Saatfelder und Nachkommenschaft zu vernichten. Aber Allah liebt nicht das 
Unheil. 

206. Und wenn man zu ihm sagt: „Furchte Allah", reifit ihn der Stolz zur Siinde hin. Die 
Holle soil seine Geniige sein - wahrlich eine schlimme Lagerstatt! 

207. Unter den Menschen gibt es (auch) manchen, der sich selbst im Trachten nach 
Allahs Zufriedenheit verkauft. Und Allah ist zu den Menschen' Gnadig. 

208. O die ihr glaubt, tretet allesamt in den Islam 2 ein und folgt nicht den Fulistapfen des 
Satans! Er ist euch ja ein deutlicher Feind. 

209. Wenn ihr aber strauchelt, nachdem die klaren Beweise zu euch gekommen sind, so 
wifit, daB Allah Allmachtig und Allweise ist. 

210. Erwarten sie (etwas anderes), als daB Allah in Schattendachern aus Wolken zu 
ihnen kommt und die Engel? Doch dann wird die Angelegenheit entschieden sein. 
Und zu Allah werden (all) die Angelegenheiten zuruckgebracht. 



' Wortlich: zu den (d.h. Seinen) Dienern. 

2 Eigentlich: die Unterwerfung unter Allahs Willen. 



32 



jtSii&li 







l£U» 3S>Kj^ j£^\j^S &J&4$% 



rr 



Sura 2 al-Baqara Cut* 2 

211. Frage die Kinder Israels, wie viele klare Beweise Wir ihnen gegeben haben. Wenn 
aber einer die Gunst Allans abandert, nachdem sie ihm zuteil geworden ist -, dann 
ist Allah streng im Bestrafen. 

212. Ausgeschmiickt ist denen, die unglaubig sind, das diesseitige Leben, und sie 
spotten iiber diejenigen, die glauben. Aber diejenigen, die gottesfiirchtig sind, 
werden am Tag der Auferstehung iiber ihnen stehen. Und Allah versorgt, wen Er 
will, ohne zu berechnen. 

213. Die Menschen waren eine einzige Gemeinschaft. Dann schickte Allah die 
Propheten als Verkiinder froher Botschaft und als Uberbringer von Warnungen und 
sandte mit ihnen die Biicher mit der Wahrheit herab, um zwischen den Menschen 
iiber das zu richten, woriiber sie uneinig waren. Doch nur diejenigen waren - aus 
Miflgunst untereinander - daruber uneinig, denen sie gegeben wurden, nachdem 
die klaren Beweise zu ihnen gekommen waren. Und so hat Allah mit Seiner 
Erlaubnis diejenigen, die glauben, zu der Wahrheit geleitet, iiber die sie uneinig 
waren. Und Allah leitet, wen Er will, auf einen geraden Weg. 

214. Oder meint ihr etwa, dafl ihr in den (Paradies)garten eingehen werdet, noch bevor 
Gleiches iiber euch gekommen ist, wie iiber diejenigen, die vor euch 
dahingegangen sind? Not und Leid widerfuhr ihnen, und sie wurden erschuttert, bis 
dafl der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glaubten, sagten: „Wann kommt 
Allans Sieg?" Aber wahrlich, Allans Sieg ist nahe. 

215. Sie fragen dich, was sie ausgeben sollen. Sag: Was immer ihr an Gutem ausgebt, 
soil den Eltern, den nachsten Verwandten, den Waisen, den Armen und dem Sohn 
des Weges 1 zukommen. Und was immer ihr an Gutem tut, so weifi Allah daruber 
Bescheid. 



1 Siehe Seite 27 Anmerkung 1 . 

33 






jt5i!£Li 








Ti 



Sura 2 at-Baqara Cuz > 2 

216. Vorgeschrieben ist euch zu kampfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht 
ist euch etwas zuwider, wahrend es gut fur euch ist, und vielleicht ist euch etwas 
lieb, wahrend es schlecht fur euch ist. Allah weiG, ihr aber wifit nicht. 

217. Sie fragen dich nach dem Schutzmonat 1 , danach, in ihm zu kampfen. Sag: In ihm 
zu kampfen ist schwerwiegend. Aber von Allans Weg abzuhalten - und Ihn zu 
verleugnen -, und von der geschiitzten Gebetsstatte (abzuhalten) und deren 
Anwohner von ihr vertreiben, ist (noch) schwerwiegender bei Allah. Und 
Verfolgung 2 ist schwerwiegender als Toten. Und sie werden nicht eher aufhoren, 
gegen euch zu kampfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben - wenn 
sie (es) konnen. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als 
Unglaubiger stirbt -, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits 
hinfallig werden. Das sind Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie darin 
bleiben. 

218. Diejenigen (aber), die glauben, und diejenigen, die auswandern und sich auf Allans 
Weg abmuhen, sie hoffen auf Allans Erbarmen. Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

219. Sie fragen dich nach berauschendem Trunk und Gliicksspiel. Sag: In ihnen (beiden) 
liegt grofle Sunde und Nutzen fur die Menschen. Aber die Siinde in ihnen (beiden) 
ist grofter als ihr Nutzen. Und sie fragen dich, was sie ausgeben sollen. Sag: Den 
UberschuB. So macht Allah euch die Zeichen klar, auf daB ihr nachdenken moget, 



1 Siehe Seite 30 Anmerkung 2, 

7 Auch: Unglaube, Sichabwenden und Abhalten anderer vom Glauben. 



34 



Sura 2 al-Baqara <2uz } 2 

220. tiber das Diesseits und das Jenseits. Und sie fragen dich nach den Waisen. Sag: Ihre 
Lage zu verbessern ist besser. Und wenn ihr euch mit ihnen zusammentut, so sind 
sie eure Briider. Allah weiB den Unheilstifter vom Heilstifter (zu unterscheiden). 
Und wenn Allah gewollt hatte, hatte Er euch wahrlich in Bedrangnis gebracht. 
Allah ist Allmachtig und Allweise. 

221. Und heiratet Gotzendienerinnen nicht, bevor sie glauben. Und eine glaubige 
Sklavin ist furwahr besser als eine Gotzendienerin, auch wenn diese euch gefallen 
sollte. Und verheiratet nicht (glaubige Frauen) mit Gotzendienern, bevor sie 
glauben. Und ein glaubiger Sklave ist furwahr besser als ein Gotzendiener, auch 
wenn dieser euch gefallen sollte. Jene laden zum (Hollen)feuer ein. Allah aber ladt 
zum (Paradies)garten und zur Vergebung ein, mit Seiner Erlaubnis, und macht den 
Menschen Seine Zeichen klar, auf dafl sie bedenken mogen. 

222. Sie fragen dich nach der Monatsblutung. Sag: Sie ist ein Leiden. So haltet euch von 
den Frauen wahrend der Monatsblutung fem, und kommt ihnen nicht nahe 1 , bis sie 
rein sind. Wenn sie sich dann gereinigt haben, so kommt zu ihnen, wie Allah es 
euch geboten hat. Allah liebt die Reumutigen, und Er liebt die, die sich rein halten. 

223. Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie 2 
ihr wollt. Doch schickt (Gutes) fur euch selbst voraus. Und furchtet Allah und wiBt, 
dafl ihr Ihm begegnen werdet. Und verkunde den Glaubigen frohe Botschaft. 

224. Und macht nicht Allah mit euren Eiden zu einem Hinderungsgrund, gutig und 
gottesfurchtig zu sein und zwischen den Menschen Frieden zu stiften 3 . Allah ist 
Allhorend und Allwissend. 



1 D.h.: Enthaltet euch des Geschlechtsverkehrs wahrend der Monatsblutung. 

2 Darunter fallt jedoch nicht der verbotene Analverkehr. 

3 Auch: Und macht (den Namen) Allah(s) nicht zum Gegenstand eurer (unnotigen) Eide, selbst 
wenn es um Gute, Gottesfurcht und Friedenstiftung zwischen den Menschen geht. 



35 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

225. Allah wird euch nicht fur etwas Unbedachtes in euren Eiden belangen. Jedoch wird 
Er euch fur das belangen, was eure Herzen erworben haben. Allah ist Allvergebend 
und Nachsichtig. 

226. Diejenigen, die schworen, sich ihrer Frauen zu enthalten, haben eine Wartezeit von 
vier Monaten. Wenn sie dann (von ihrem Schwur) zurucktreten, so ist Allah 
Allvergebend und Barmherzig. 

227. Wenn sie aber zur Scheidung entschlossen sind, so ist Allah Allhorend und 
Allwissend. 

228. Geschiedene Frauen sollen (mit sich) selbst drei Zeitabschnitte 1 abwarten. Und es 
ist ihnen nicht erlaubt, zu verheimlichen, was Allah in ihrem Mutterleib erschaffen 
hat, wenn sie an Allah und den Jungsten Tag glauben. Und ihre Ehemanner haben 
ein groBeres Anrecht, sie zuriickzunehmen, wenn sie eine Aussohnung wollen. Und 
ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegeniiber den Mannern) das gleiche 
zu, wie (den Mannern) gegeniiber ihnen. Doch die Manner haben ihnen gegeniiber 
einen gewissen Vorzug 2 . Und Allah ist Allmachtig und Allweise. 

229. Die (widerrufliche) Scheidung ist zweimal (erlaubt). Dann (sollen die Frauen) in 
rechtlicher Weise behalten oder in ordentlicher Weise freigegeben (werden). Und 
es ist euch nicht erlaubt, etwas von dem, was ihr ihnen gegeben habt, (wieder) zu 
nehmen, aufler wenn die beiden furchten, daB sie Allans Grenzen nicht einhalten 
werden. Wenn ihr aber befurchtet, daB die beiden Allans Grenzen nicht einhalten 
werden, dann ist fur die beiden keine Sunde in dem, womit (an Geld) sie sich lost. 
Dies sind Allans Grenzen, so iibertretet sie nicht! Wer aber Allahs Grenzen 
ubertritt, diejenigen sind die Ungerechten. 

230. Wenn er sich (ein drittes, unwiderrufliches Mai) von ihr scheidet, dann ist sie ihm 
nicht mehr (als Gattin) erlaubt, bevor sie nicht einen anderen Mann geheiratet hat. 
Wenn dieser sich von ihr scheidet, so ist es keine Sunde fur die beiden, zu einander 
zuriickzukehren, wenn sie (dabei) glauben, Allahs Grenzen einhalten zu konnen. 
Dies sind Allahs Grenzen, die Er Leuten klar macht, die Bescheid wissen. 



1 Das sind fur menstmierende Frauen drei Perioden, fur nicht menstruierende Frauen drei Monate 
(Siehe auch Sura 65 at-Talaq 4, Anmerkung). 

2 Nicht, wie es in anderen Ubersetzungen heifit: „Die Manner stehen eine Stufe iiber ihnen". 



36 






citSHij^M 



"?-< «-r > ..<- r *»r. 










Sura 2 al-Baqara Guz* 2 

231. Und wenn ihr euch von Frauen scheidet und sie dann ihre festgesetzte Zeit 1 
erreichen, so behaltet sie in rechtlicher Weise oder gebt sie in rechtlicher Weise 
frei. Doch behaltet sie nicht mit der Absicht der Schadigung, so daB ihr ubertretet. 
Wer dies tut, der fugt sich ja selbst Unrecht zu. Und macht euch nicht tiber Allans 
Zeichen lustig. Und gedenkt Allans Gunst an euch und dessen, was Er von dem 
Buch und an Weisheit auf euch herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen. 
Und furchtet Allah und wiBt, daB Allah iiber alles Bescheid weiB. 

232. Und wenn ihr euch von Frauen scheidet und sie dann ihre festgesetzte Zeit 1 erreicht 
haben, so haltet sie nicht davon ab, ihre Gatten zu heiraten, wenn sie sich in 
rechtlicher Weise miteinander geeinigt haben. Damit wird von euch ermahnt, wer 
an Allah und den Jungsten Tag glaubt. Das ist lauterer 2 fur euch und reiner. Allah 
weiB, ihr aber wiBt nicht. 

233. Und die Mutter sullen ihre Kinder zwei voile Jahre. (Das gilt) fur jemanden, der 
das Stillen zu Ende fiihren will. Und demjenigen, dem das Kind geboren wurde 3 , 
obliegt es, fur ihre Versorgung und Kleidung in rechtlicher Weise aufzukommen. 
Keiner Seele wird mehr auferlegt, als sie zu leisten vermag. Keine Mutter soil 
wegen ihres Kindes zu Schaden kommen, noch einer, dem das Kind geboren 
wurde, wegen seines Kindes. Und dem Erben obliegt das gleiche. Wenn sie beide 
jedoch in gegenseitigem Einvernehmen und gemeinsamer Beratung (das Kind 
vorzeitig) entwohnen wollen, so ist darin keine Siinde fur sie (beide). Und wenn ihr 
eure Kinder (von einer Amme) stillen lassen wollt, so ist darin keine Siinde fur 
euch, sofern ihr das, was ihr geben wollt, in rechtlicher Weise aushandigt. Und 
fiirchtet Allah und wiBt, daB Allah das, was ihr tut, wohl sieht! 



1 D.h.: das Ende der Wartezeit. 

2 Auch: besser und segensreicher. 

3 D.h.: dem Vater. 



37 






Jt5ll£Ll 






??^f ^ < 



4W 4^^^M^^^S 



rA 



Sura 2 al-Baqara Ouz } 2 

234. Und diejenigen von euch, die abberufen werden und Gattinnen hinterlassen - so 
sollen diese (mit sich) selbst vier Monate und zehn (Tage) abwarten. Wenn sie 
dann ihre festgesetzte Zeit 1 erreicht haben, so ist fur euch keine Siinde in dem, was 
sie in rechtlicher Weise mit sich selbst unternehmen. Allah ist dessen, was ihr tut, 
Kundig. 

235. Und es ist fur euch keine Siinde darin, daB ihr den Frauen 2 Andeutungen auf einen 
Heiratsantrag macht, oder da/3 ihr etwas (derartiges) in euch hegt. Allah weiB, daB 
ihr an sie denken werdet. Aber trefft nicht heimlich eine Abmachung mit ihnen, 
auBer ihr sagt geziemende Worte. Und schlieBt nicht den Ehebund, bevor die 
vorgeschriebene Frist ihre festgesetzte Zeit erreicht hat. WiBt, daB Allah weiB, was 
in eurem Innersten ist. So seht euch vor Ihm vor! Und wiBt, daB Allah 
Allvergebend und Nachsichtig ist. 

236. Es ist fur euch keine Siinde darin, wenn ihr euch von Frauen scheidet, solange ihr 
sie noch nicht beriihrt oder euch ihnen gegeniiber (zu einer Morgengabe) 
verpflichtet habt. Doch gewahrt ihnen eine Abfindung - der Wohlhabende 
entsprechend seinen Verhaltnissen und der Geringbemittelte entsprechend seinen 
Verhaltnissen ~, eine Abfindung in rechtlicher Weise. (Dies ist) eine Pflicht fur die 
Gutes Tuenden. 

237. Aber wenn ihr euch von ihnen scheidet, bevor ihr sie beriihrt und euch ihnen 
gegeniiber schon (zu einer Morgengabe) verpflichtet habt, dann (handigt) die 
Halfte dessen (aus), wozu ihr euch verpflichtet habt, es sei denn, daB sie (es) 
erlassen oder der, in dessen Hand der Ehebund ist. Und wenn ihr (es) erlaBt, kommt 
das der Gottesfurcht naher. Und versaumt es nicht, gut zueinander zu sein 3 . Was ihr 
tut, sieht Allah wohl. 



D.h.: das Ende der Wartezeit. 

2 D.h.: wahrend der Wartezeit, 

3 Wortlich: Und vergeBt nicht, untereinander Giite (walten zu lassen). 



38 



4$i:&i 








r\ 



Sura 2 al-Baqara (2uz } 2 

238. Haltet die Gebete ein, und (besonders) das mittlere Gebet, und steht demiitig 
ergeben vor Allah. 

239. Wenn ihr in Furcht seid 1 , dann (verrichtet das Gebet) zu FuB oder im Reiten. Wenn 
ihr aber (wieder) in Sicherheit seid, dann gedenkt Allans, wie Er euch gelehrt hat, 
was ihr nicht wuBtet. 

240. Diejenigen von euch, die abberufen werden und Gattinnen hinterlassen, sollen 
ihren Gattinnen eine Abfindung 2 fur ein Jahr vermachen, ohne daB sie aus (dem 
Haus) gewiesen werden. Wenn sie aber ausziehen, so liegt fur euch keine Sunde in 
dem, was sie mit sich selbst an Geziemendem unternehmen. Allah ist Allmachtig 
und Allweise. 

241. Und den geschiedenen Frauen steht eine Abfindung in rechtlicher Weise zu - eine 
Pflicht fur die Gottesfurchtigen. 

242. So macht Allah euch Seine Zeichen klar, auf daJ3 ihr begreifen moget. 

243. Siehst du nicht jene, die, um dem Tod zu entfliehen, zu Tausenden aus ihren 
Wohnstatten hinauszogen? Da sagte Allah zu ihnen: „Sterbt!" Hierauf machte Er 
sie wieder lebendig. Allah ist wahrlich voll Huld gegen die Menschen. Aber die 
meisten Menschen sind nicht dankbar. 

244. Und kampft auf Allans Weg und wiBt, daB Allah Allhorend und Allwissend ist. 

245. Wer ist es denn, der Allah ein schones Darlehen gibt? So vermehrt Er es ihm um 
ein Vielfaches. Allah halt zuriick und gewahrt, und zu Ihm werdet ihr 
zuriickgebracht. 



1 D.h.: in Furcht vor Feinden oder anderen Gefahren. 

1 Diese Bestimmung wurde durch die das Erbrecht regelnden Verse (insbesondere Sura 4 an-Nisa' 
12) aufgehoben. 



39 






JtSll£U 



i \ 






Sura 2 al-Baqara Cuz } 2 

246. Siehst du nicht die fuhrende Schar von den Kindern Isra'Ils nach Mfisa, als sie zu 
einem ihrer Propheten sagten: „Setze einen Konig fur uns ein, damit wir auf Allahs 
Weg kampfen."? Er sagte: „Werdet ihr vielleicht, wenn euch zu kampfen 
vorgeschrieben ist, doch nicht kampfen?" Sie sagten: „Warum sollten wir nicht auf 
Allahs Weg kampfen, wo wir doch aus unseren Wohnstatten und von unseren 
Sohnen vertrieben worden sind?" Doch als ihnen vorgeschrieben wurde zu 
kampfen, kehrten sie sich - bis auf wenige von ihnen - ab. Und Allah weifi iiber 
die Ungerechten Bescheid. 

247. Und ihr Prophet sagte zu ihnen: „AUah hat euch (hiermit) Talut als Konig 
geschickt." Sie sagten: „Wie sollte er die Herrschaft iiber uns haben, wo wir doch 
ein grofleres Anrecht auf die Herrschaft haben, und ihm nicht Wohlstand gegeben 
ist?" Er sagte: „Allah hat ihn vor euch auserwahlt und ihm ein Ubermafl an Wissen 
und korperlichen Vorziigen verliehen. Und Allah gibt Seine Herrschaft, wem Er 
will. Allah ist Allumfassend und Allwissend.." 

248. Und ihr Prophet sagte zu ihnen: „Das Zeichen seiner Herrschaft ist, dafl die 
Bundeslade zu euch kommen wird; in ihr ist innere Ruhe von eurem Herrn und ein 
Rest von dem, was die Sippe Musas und die Sippe Haruns hinterlieflen, getragen 
von Engeln. Darin soil wahrlich ein Zeichen fur euch sein, wenn ihr glaubig seid." 



40 






4$iij£i 



i*^^^j\^tj&\3 kj\&i yii ^1^ 







-^i^ 6 -JlA\. -* 



n 



Sura 2 al-Baqara (2uz' 2 

249. Und als nun Talut mit den Heerscharen aufgebrochen war, sagte er: „ Allah wird 
euch mit einem FluB priifen. Wer davon trinkt, gehort nicht zu mir. Und wer nicht 
davon kostet, der gehort zu mir, auBer demjenigen, der (nur) eine Handvoll 
schopft." Da tranken sie davon - bis auf wenige von ihnen. Und als er ihn 
iiberschritten hatte, er und diejenigen, mit ihm glaubten, sagten sie: „Wir haben 
heute keine Kraft gegen Galut und seine Heerscharen." Diejenigen aber, die 
glaubten, daB sie Allah begegnen wiirden, sagten: „Wie so manch eine geringe 
Schar hat schon mit Allans Erlaubnis eine groBe Schar besiegt! Allah ist mit den 
Standhaften." 

250. Und als sie gegen Oalut und seine Heerscharen auf dem Plan erschienen, sagten 
sie: „Unser Heir, iiberschiitte uns mit Standhaftigkeit, festige unsere FiiBe und 
verhilf uns zum Sieg iiber das unglaubige Volk!" 

251. Und so schlugen sie sie mit Allans Erlaubnis, und Dawud totete 6alut. Und Allah 
gab ihm die Herrschaft und die Weisheit und lehrte ihn von dem, was Er wollte. 
Und wenn nicht Allah die einen Menschen durch die anderen zuriickweisen wiirde, 
geriete die Erde wahrlich ins Verderben. Aber Allah ist voll Huld gegen die 
Weltenbewohner 1 . 

252. Dies sind Allans Zeichen, die Wir dir der Wahrheit entsprechend verlesen. Und du 
bist wahrlich einer der Gesandten. 



1 Auch: gegen alle Welten. 



41 






mvgi\ 



%&*s¥^fc^^&#&j* 






^u 1 . 

("</. 






\jz&\ U sort frl^J^J-ib^^^j <y\ ' Cf>&4 



aj&Jj 



/ik^- >i>A<z<]Jii\U- 



c&3 ^Xjj^y^j:^\^ J ^\^\ 




Sura 2 al-Baqara Cuz ? 3 

253. Dies sind die Gesandten; einige von ihnen haben Wir vor anderen bevorzugt. Unter 
ihnen gibt es manche, zu denen Allah gesprochen hat, und einige, die Er um 
Rangstufen erhoht hat. Und c Isa, dem Sohn Maryams, gaben Wir die klaren 
Beweise und starkten ihn mit dem Heiligen Geist. Und wenn Allah gewollt hatte, 
hatten diejenigen nach ihnen nicht miteinander gekampft, nachdem die klaren 
Beweise zu ihnen gekommen waren. Aber sie waren uneinig: Unter ihnen gab es 
manche, die glaubten und andere, die unglaubig waren. Und wenn Allah gewollt 
hatte, hatten sie nicht miteinander gekampft. Doch Allah tut, was Er will. 

254. O die ihr glaubt, gebt aus von dem, womit Wir euch versorgt haben, bevor ein Tag 
kommt, an dem es keinen Verkauf, keine Freundschaft und keine Fiirsprache gibt! 
Die Unglaubigen sind die Ungerechten. 

255. Allah - es gibt keinen Gott auBer Ihm, dem Lebendigen und Bestandigen 1 . Ihn 
iiberkommt weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehort (alles), was in den Himmeln 
und was auf der Erde ist. Wer ist es denn, der bei Ihm Fiirsprache einlegen konnte 
- aufler mit Seiner Erlaubnis? Er weiB, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, 
sie aber umfassen nichts von Seinem Wissen - aufler, was Er will. Sein 
Thronschemel umfaBt die Himmel und die Erde, und ihre Behiitung beschwert Ihn 
nicht. Er ist der Erhabene und Allgewaltige. 

256. Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar 
unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Gotter verleugnet, jedoch 
an Allah glaubt, der halt sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreilien 
gibt. Und Allah ist Allhorend und Allwissend. 



1 Auch: Derjenige, ohne Dessen Fursorge nichts bestehen bleibt. 



42 






.'''f* 







tr 



Sura 2 al-Baqara fiuz' 3 

257. Allah ist der Schutzherr derjenigen, die glauben. Er bringt sie aus den Finsternissen 
heraus ins Licht. Diejenigen aber, die unglaubig sind, deren Schutzherren sind die 
falschen Gotter. Sie bringen sie aus dem Licht hinaus in die Finsternisse. Das sind 
Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. 

258. Siehst du nicht jenen, der mit Ibrahim uber seinen Herrn stritt, weil Allah ihm die 
Herrschaft gegeben hatte? (Damals) als Ibrahim sagte: „Mein Herr ist Derjenige, 
Der lebendig macht und sterben laflt." Er sagte: ,Jch mache lebendig und lasse 
sterben." Ibrahim sagte: „Allah bringt ja die Sonne vom Osten her; so bringe du sie 
vom Westen her!" Da war derjenige, der unglaubig war, verblufft. Und Allah leitet 
nicht das ungerechte Volk recht. 

259. Oder (kennst du nicht) einen ahnlichen, denjenigen, der an einer Stadt vorbeikam, 
die wust in Trummern lag 1 ? Er sagte: „Wie sollte Allah diese (Stadt) wieder 
lebendig machen, nachdem sie ausgestorben ist?" Da lieB Allah ihn (fur) hundert 
Jahre tot sein. Hierauf erweckte Er ihn und sagte: „Wie lange hast du verweilt?" Er 
sagte: „Ich verweilte einen Tag oder den Teil eines Tages." Er sagte: „Nein! 
Vielmehr verweiltest du hundert Jahre, Nun schau deine Speise und dein Getrank 
an! Sie sind nicht verfault. Und schau deinen Esel an! - Und damit Wir dich zu 
einem Zeichen machen fur die Menschen. Und schau die Knochen an, wie Wir sie 
zusammensetzen und sie hierauf mit Fleisch bekleiden!" Nachdem es ihm klar 
geworden war, sagte er: „Ich weifl (jetzt), da!3 Allah zu allem die Macht hat." 



1 Wortlich: die leer auf ihren (eingestiirzten) Dachem lag. 

43 






ipl^l 







L- ;_;_dSfc; 



it 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 3 

260. Und als Ibrahim sagte: „Mein Hen, zeige mir, wie Du die Toten lebendig machst!" 
Er sagte: „Glaubst du immer noch nicht?" Er sagte: „Doch, aber (ich frage,) damit 
mein Herz Ruhe fmdet." Er (Allah) sagte: „So nimm vier von den Vogeln und zieh 
sie dann her zu dir. Hierauf setze auf jeden Berg einen Teil von ihnen. Hierauf rufe 
sie, so werden sie zu dir herbeigeeilt kommen. Und wisse, dafi Allah Allmachtig 
und Allweise ist." 

261. Das Gleichnis derjenigen, die ihren Besitz auf Allahs Weg ausgeben, ist das eines 
Saatkoms, das sieben Ahren wachsen Iafit, (und) in jeder Ahre hundert Korner. 
Allah vervielfacht, wem Er will. Und Allah ist Allumfassend und Allwissend. 

262. Diejenigen, die ihren Besitz auf Allahs Weg ausgeben und hierauf dem, was sie 
ausgegeben haben, weder Vorhaltungen noch Beleidigungen nachfolgen lassen, die 
haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soil iiber sie kommen, noch 
sollen sie traurig sein. 

263. Freundliche 1 Worte und Vergebung sind besser als ein Almosen, dem 
Beleidigungen nachfolgen. Allah ist Unbediirftig und Nachsichtig. 

264. die ihr glaubt, macht nicht eure Almosen durch Vorhaltungen und Beleidigungen 
zunichte, wie derjenige, der seinen Besitz aus Augendienerei vor den Menschen 
ausgibt und nicht an Allah und den Jiingsten Tag glaubt! So ist sein Gleichnis das 
eines glatten Steins mit Erdreich dariiber: Ein heftiger RegenguB trifft ihn und laBt 
ihn nackt. Sie haben keine Macht iiber etwas von dem, was sie erworben haben. 
Allah leitet das unglaubige Volk nicht recht. 



1 Wortlich: geziemende. 



44 



-^■V" * 
A?-*?'*-^ 



iia^ii 




*o 



Sura 2 al-Baqara Cuz } 3 

265. Das Gleichnis jener aber, die ihren Besitz im Trachten nach Allahs Zufriedenheit 
und aus ihrer GewiBheit ausgeben, ist das eines Gartens auf einer Anhohe, den ein 
heftiger RegenguB trifft, und da bringt er seinen Ernteertrag zweifach (hervor). Und 
wenn ihn kein heftiger RegenguB trifft, so doch Spriihregen. Und was ihr tut, sieht 
Allah wohl. 

266. Mochte einer von euch gern, dafl er einen Garten habe mit Palmen und Rebstocken, 
durcheilt von Bachen 1 , in dem er von alien Fruchten hat, wahrend ihn (schon) 
hohes Alter getroffen hat und er (noch) schwache Nachkommenschaft hat, und dafi 
ihn (den Garten) dann ein gluhend heifier Wirbelwind treffe und er hierauf 
verbrenne? So macht Allah euch die Zeichen klar, auf dafl ihr nachdenken moget! 

267. O die ihr glaubt, gebt aus von den guten Dingen aus eurem Erworbenen und von 
dem, was Wir fur euch aus der Erde hervorgebracht haben. Und sucht nicht zum 
Ausgeben das Schlechte davon aus, wahrend ihr (selbst) es nicht nehmen wtirdet, 
ohne dabei ein Auge zuzudriicken. Und wiBt, daB Allah Unbedurftig und 
Lobenswiirdig ist. 

268. Der Satan verspricht euch Armut 2 und befiehlt euch Schandliches. Allah aber 
verspricht euch Vergebung von Sich aus und Huld. Allah ist Allumfassend und 
Allwissend. 

269. Er gibt Weisheit, wem Er will; und wem Weisheit gegeben wurde, dem wurde da 
viel Gutes gegeben. Aber nur diejenigen bedenken 3 , die Verstand besitzen. 



1 Wortlich: unterhalb dessen Fliisse stromen. 

2 D.h.: er droht euch mit Armut, sagt euch Armut voraus, wenn ihr spendet. 

3 Oder: lassen sich ermahnen. 



45 









ip&u 




in 



Sura 2 al-Baqara fiuz y 3 

270. Und was immer ihr an Spenden ausgebt oder als Gelubde gelobt, Allah weifi es. 
Und die Ungerechten werden keine Heifer haben. 

271. Wenn ihr Almosen offen zeigt, so ist es trefflich. Wenn ihr sie aber verbergt und 
den Armen gebt, so ist es besser fur euch, und Er (Allah) wird etwas von euren 
bosen Taten tilgen 1 . Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. 

272. Nicht dir obliegt ihre Rechtleitung, sondern Allah leitet recht, wen Er will. Was 
immer ihr an Gutem ausgebt, (das) ist fur euch selbst. Und ihr gebt nur im Trachten 
nach Allans Angesicht aus. Und was immer ihr an Gutem ausgebt, wird euch in 
vollem Ma!3 zukommen, und es wird euch kein Unrecht zugefugt. 

273. (Gebt am besten aus) fur die Armen, die auf Allans Weg daran gehindert werden, 
im Lande umherreisen zu konnen. Der Unwissende halt sie wegen ihrer 
Zuruckhaltung fur unbediirftig. Du erkennst sie an ihrem Merkmal: Sie betteln die 
Menschen nicht aufdringlich an. Und was immer ihr an Gutem ausgebt, so weiB 
Allah dariiber Bescheid. 

274. Diejenigen, die ihren Besitz bei Nacht und Tag, heimlich oder offentlich ausgeben, 
haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soil sie uberkommen, noch 
werden sie traurig sein. 



! Oder: Und so siihnt es (das Almosen) etwas von euren bosen Taten. 



46 






iijiH«$2U 



ij>^i^Oj J^\^|*JbjU\c_^c^»\ <£3u3?b ate 



)0^U^X^^cJoJlSu ( j^J^=s3(3j^ 




*v 



Sura 2 al-Baqara Cuz' 3 

275. Diejenigen, die Zins verschlingen, werden nicht anders aufstehen als jemand, den 
der Satan durch Wahnsinn hin und her schlagt. Dies (wird sein), weil sie sagten: 
„Verkaufen ist das gleiche wie Zinsnehmen." Doch hat Allah Verkaufen erlaubt 
und Zinsnehmen verboten. Zu wem nun eine Ermahnung von seinem Herrn 
kommt, und der dann aufhdrt, dem soil gehoren, was vergangen ist 1 , und seine 
Angelegenheit steht bei Allah. Wer aber riickfallig wird, jene sind Insassen des 
(Hollen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. 

276. Dahinschwinden lassen wird Allah den Zins und vermehren die Almosen. Allah 
liebt niemanden, der ein beharrlicher Unglaubiger und Sunder ist. 

277. GewiC, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, das Gebet 
verrichten und die Abgabe 2 entrichten, die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und 
keine Furcht soil sie uberkommen, noch werden sie traurig sein. 

278. O die ihr glaubt, furchtet Allah und lafit das sein, was an Zins(geschaften) noch 
ubrig ist, wenn ihr glaubig seid. 

279. Wenn ihr es aber nicht tut, dann laBt euch Krieg von Allah und Seinem Gesandten 
ansagen! Doch wenn ihr bereut, dann steht euch euer (ausgeliehenes) 
Grundvermogen zu; (so) tut weder ihr Unrecht, noch wird euch Unrecht zugefugt. 

280. Und wenn er (der Schuldner) in Schwierigkeiten ist, dann sei (ihm) Aufschub 
(gewahrt,) bis eine Erleichterung (eintritt). Und daC ihr (es) als Almosen erlaflt, ist 
besser fur euch, wenn ihr (es) nur wiflt. 

281. Und hutet euch vor einem Tag, an dem ihr zu Allah zuriickgebracht werdet. Dann 
wird jeder Seele in vollem Mafi zukommen, was sie verdient hat, und es wird ihnen 
kein Unrecht zugefugt. 



1 D.h.: was bis zum Zeitpunkt der Ermahnung bzw. des Verbots an Gewinn aus Zinsgeschaften 

eingenommen wurde. 
1 Arabisch: zakdt. 



47 






iiBiyii 







^A< "tr 



^ * * ^ -£. 









pt ^ >*t 









£A 



Sura 2 ai-Baqara Cuz } 3 

282. O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine festgesetzte Frist, einer vom anderen, eine 
Geldschuld aufnehmt, dann schreibt es auf. Und ein Schreiber soil (es) fur euch 
gerecht aufschreiben. Und kein Schreiber soil sich weigern zu schreiben, so wie 
Allah (es) ihn gelehrt hat. So soil er denn schreiben, und diktieren soil der 
Schuldner, und er soil Allah, seinen Herrn, furchten und nichts davon schmalern. 
Wenn aber der Schuldner toricht oder schwach ist oder unfahig, selbst zu diktieren, 
so soil sein Sachwalter (es) gerecht diktieren. Und bringt zwei Manner von euch als 
Zeugen. Wenn es keine zwei Manner sein (konnen), dann sollen es ein Mann und 
zwei Frauen sein, mit denen als Zeugen ihr zufrieden seid, - damit, wenn eine von 
beiden sich irrt, eine die andere erinnere. Und die Zeugen sollen sich nicht weigem, 
wenn sie aufgefordert werden. Und seid nicht abgeneigt, es - (seien es) klein(e) 
oder groB(e Betrage) - mit seiner (vereinbarten) Frist aufzuschreiben! Das ist 
gerechter vor Allah und richtiger 1 fur das Zeugnis und eher geeignet, daJ3 ihr nicht 
zweifelt; es sei denn, es ist ein sofortiger Handel, den ihr unter euch tatigt. Dann ist 
es keine Siinde fur euch, wenn ihr es nicht aufschreibt. Und nehmt Zeugen, wenn 
ihr untereinander einen Verkauf abschlieflt. Und kein Schreiber oder Zeuge soil zu 
Schaden kommen 2 . Wenn ihr (es) aber (dennoch) tut, so ist es ein Frevel von euch. 
Und furchtet Allah! Und Allah lehrt euch. Allah weiB iiber alles Bescheid. 



D.h.: zuverlassiger. 
1 Auch: Kein Schreiber oder Zeuge soil jemandem durch seine Niederschrift bzw. sein Zeugnis 
schaden. 



48 






ilB^Ll 



f < ; ; sr j» -- <y A ^ \ j % Cy < ^ ft ., V . „ 



*i 



Sura 2 al-Baqara Cuz* 3 

283. Und wenn ihr auf einer Reise seid und keinen Schreiber findet, dann sollen Pfander 
in Empfang genommen werden. Und wenn dann einer von euch dem anderen 
(etwas) anvertraut, so soil derjenige, dem (es) anvertraut wurde, das ihm 
anvertraute Pfand (wieder) aushandigen, und er soil Allah, seinen Herrn, fiirchten. 
Und verheimlicht kein Zeugnis 1 . Wer es aber verheimlicht, dessen Herz ist gewiG 
siindhafl. Und Allah weift iiber das, was ihr tut, Bescheid. 

284. Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und ob ihr 
offenlegt, was in euch selbst ist, oder es verbergt, Allah wird euch dafur zur 
Rechenschaft Ziehen. Dann vergibt Er, wem Er will, und straft, wen Er will. Und 
Allah hat zu allem die Macht. 

285. Der Gesandte (Allans) glaubt an das, was zu ihm von seinem Herrn (als 
Offenbarung) herabgesandt worden ist, und ebenso die Glaubigen; alle glauben an 
Allah, Seine Engel, Seine Bucher und Seine Gesandten - Wir machen keinen 
Unterschied bei jemandem von Seinen Gesandten. Und sie sagen: „Wir horen und 
gehorchen. (Gewahre uns) Deine Vergebung, unser Herr! Und zu Dir ist der 
Ausgang." 

286. Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Ihr kommt (nur) zu, 
was sie verdient hat, und angelastet wird ihr (nur), was sie verdient hat. „Unser 
Herr, belange uns nicht, wenn wir (etwas) vergessen oder einen Fehler begehen. 
Unser Herr, lege uns keine Burde auf, wie Du sie denjenigen vor uns auferlegt hast. 
Unser Herr, burde uns nichts auf, wozu wir keine Kraft haben. Verzeihe uns, 
vergib uns und erbarme Dich unser! Du bist unser Schutzherr. So verhilf uns zum 
Sieg iiber das unglaubige Volk! 



1 D.h.: haltet keine Zeugenaussage zur tick. 

49 



5J^ji i ' > 



*J_y» 



iJ&l£Ll 



•^/^S^igjr 










^ *^ ^ ^ 



' *\>» "'Cx' 






^\Jm3S^y^&{&&[ 




o • 



Sura 3 Al-i-lmran 



Cuz'3 




Sura 3 Al-i-lmran 
Die Sippe Imrans 




fm Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Mim 1 

2. Allah - es gibt keinen Gott auBer Ihm, dem Lebendigen und Bestandigen 2 . 

3. Er hat dir das Buch mit der Wahrheit offenbart, das zu bestatigen, was vor ihm 
(offenbart) war. Und Er hat (auch) die Tora und das Evangelium (als Offenbarung) 
herabgesandt, 

4. zuvor, als Rechtleitung fur die Menschen. Und Er hat die Unterscheidung 
herabgesandt. GewiB, diejenigen, die Allahs Zeichen verleugnen, fur sie wird es 
strenge Strafe geben. Allah ist Allmachtig und Besitzer von Vergeltungsgewalt. 

5. Vor Allah ist nichts verborgen, weder auf der Erde noch im Himmel. 

6. Er ist es, Der euch im Mutterleib gestaltet, wie Er will. Es gibt keinen Gott auBer 
Ihm, dem Allmachtigen und Allweisen. 

7. Er ist es, Der das Buch (als Offenbarung) auf dich herabgesandt hat. Dazu gehoren 
eindeutige Verse - sie sind der Kern des Buches - und andere, mehrdeutige. Was 
aber diejenigen angeht, in deren Herzen (Neigung zum) Abschweifen ist, so folgen 
sie dem, was davon mehrdeutig ist, im Trachten nach Irrefuhrung und im Trachten 
nach ihrer Mifldeutung. Aber niemand weiB ihre Deutung auBer Allah. Und 
diejenigen, die im Wissen fest gegriindet sind, sagen; „Wir glauben daran; alles ist 
von unserem Herrn." Aber nur diejenigen bedenken 3 , die Verstand besitzen. 

8. Unser Herr, lasse unsere Herzen nicht abschweifen, nachdem Du uns rechtgeleitet 
hast, und schenke uns Erbarmen von Dir aus. Du bist ja der unablassig 
Schenkende. 

9. Unser Herr, Du wirst die Menschen gewiB zu einem Tag versammeln, an dem es 
keinen Zweifel gibt. Allah bricht nicht, was Er versprochen hat. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Siehe Seite 42 Anmerkung 3. 

3 Oder: lassen sich ermahnen. 



50 







3Dil 







Ml <-..-» *^.1 ^.'l?£< 






Sura 3 Al-i- K Imran Cuz } 3 

10. Gewifl, denjenigen, die unglaubig sind, werden weder ihr Besitz noch ihre Kinder 
vor Allah etwas niitzen. Sie sind es, die Brennstoff des (Hollen)feuers sein werden. 

11. Nach der Art der Leute Fi^auns und derjenigen vor ihnen: Sie erklarten Unsere 
Zeichen fur Luge, und da ergriff sie Allah fur ihre Siinden. Und Allah ist streng im 
Bestrafen. 

12. Sag zu denjenigen, die unglaubig sind: Ihr werdet besiegt und zur Holle 
zusammengetrieben werden - eine schlimme Lagerstatt! 

13. Ihr hattet ja ein Zeichen in zwei Scharen, die aufeinandertrafen: Die eine kampfte 
auf Allans Weg und eine andere, unglaubige. Sie sahen sie dem Augenschein nach 
zweimal so viel, wie sie (selbst waren). Und Allah starkt mit Seiner Hilfe, wen Er 
will. Darin ist wahrlich eine Lehre fur diejenigen, die Einsicht besitzen. 

14. Ausgeschmuckt ist den Menschen die Liebe zu den Begierden, nach Frauen, 
Sohnen, aufgehauften Mengen von Gold und Silber, Rassepferden 1 , Vieh und 
Saatfeldern. Das ist der Genufl im diesseitigen Leben. Doch bei Allah ist die 
schone Heimstatt. 

15. Sag: Soil ich euch von etwas Besserem als diesem Kunde geben? Fiir diejenigen, 
die gottesfurchtig sind, werden bei ihrem Herrn Garten sein, durcheilt von Bachen 2 , 
ewig darin zu bleiben, und vollkommen gereinigte Gattinnen und Wohlgefallen 
von Allah. Allah sieht die Menschen 3 wohl, 



1 Oder: weidenden Pferden, oder: (mit Brandzeichen) markierten Pferden. 

2 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

3 Wortlich: die (d.h. Seine) Diener. 



51 



0]/*^ J) \jy^ 



iJjsili-^l 







«Y 



Sura 3 Al-i- K lmran Cuz } 3 

16. die sagen: „Unser Herr, gewiB, wir glauben. Darum vergib uns unsere Siinden und 
bewahre uns vor der Strafe des (Hollen)feuers." 

17. Die Standhaften und die Wahrhaftigen, die demutig Ergebenen und diejenigen, die 
ausgeben, und die im letzten Teil der Nacht um Vergebung Bittenden. 

18. Allah bezeugt, daB es keinen Gott gibt auBer Ihm; und (ebenso bezeugen) die Engel 
und diejenigen, die Wissen besitzen; der Wahrer der Gerechtigkeit. Es gibt keinen 
Gott auBer Ihm, dem Allmachtigen und Allweisen. 

19. GewiB, die Religion ist bei Allah der Islam 1 . Doch diejenigen, denen die Schrift 
gegeben wurde, wurden erst uneinig, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war 
- aus MiBgunst untereinander, Doch wer Allans Zeichen verleugnet -, so ist Allah 
schnell im Abrechnen. 

20. Und wenn sie mit dir streiten (wollen), dann sag: „Ich habe mein Gesicht 2 Allah 
ergeben, und (ebenso,) wer mir folgt!" Und sag zu jenen, denen die Schrift gegeben 
wurde, und den Schriftunkundigen: „Seid ihr (Allah) ergeben 3 ?" Wenn sie (Ihm) 
ergeben sind, dann sind sie rechtgeleitet. Kehren sie sich aber ab, so obliegt dir nur 
die Ubermittelung (der Botschaft). Allah sieht die Menschen 4 wohl. 

21. Diejenigen, die Allans Zeichen verleugnen, die Propheten zu Unrecht toten und 
diejenigen unter den Menschen toten, die Gerechtigkeit befehlen, denen verkiinde 
schmerzhafte Strafe. 

22. Das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und Jenseits hinfallig werden. Und 
sie haben keine Heifer. 



1 D.h.: die Ergebung in Allahs Witlen und Leitung. 

2 D.h.: mich selbst ganz und gar, 

3 D.h.: Seid ihr bereit, den Islam anzunehmen? 
" Wortlich: die (d.h. Seine) Diener. 



52 



&4& 



» < \"*J> 









<* A 






Sura 3 Al-i-*Imran £u Z > 3 

23. Siehst du nicht jene, denen ein Teil der Schrift gegeben wurde? Sie werden zum 
Buch Aliahs aufgefordert, damit es zwischen ihnen richte. Hierauf kehrt sich eine 
Gruppe von ihnen ab, und sie sind Widerstrebende. 

24. Dies, weil sie sagen: „Das (Hollen)feuer wird uns nur fur eine bestimmte Anzahl 
von Tagen beruhren." Was sie (an Liigen) zu ersinnen pflegten, hat sie uber ihre 
Religion getauscht. 

25. Aber wie (wird es sein), wenn Wir sie zu einem Tag versammeln, an dem es keinen 
Zweifel gibt, und jeder Seele in vollem MaB zukommt, was sie verdient hat, und 
ihnen kein Unrecht zugefiigt wird? 

26. Sag: O Allah, Herr der Herrschaft, Du gibst die Herrschaft, wem Du willst, und Du 
entziehst die Herrschaft, wem Du willst. Du machst machtig, wen Du willst, und 
Du erniedrigst, wen Du willst. In Deiner Hand ist (all) das Gute. GewiB, Du hast zu 
allem die Macht 

27. Du laBt die Nacht in den Tag eindringen und laBt den Tag eindringen in die Nacht. 
Und Du laBt das Lebendige aus dem Toten hervorgehen und laBt hervorgehen das 
Tote aus dem Lebendigen. Und Du versorgst, wen Du willst, ohne zu berechnen. 

28. Die Glaubigen sollen nicht die Unglaubigen anstatt der Glaubigen zu Schutzherren 
nehmen. Wer das tut, hat uberhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) -, es sei denn, 
daB ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schutzt. Allah mahnt euch 
zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang. 

29. Sag: Ob ihr verbergt, was in euren Briisten ist oder es offenlegt, Allah weiB es; Er 
weiB, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Allah hat zu allem die 
Macht. 



53 



ofaz^ X)y* 



ipi^i 







i : ■ w'^ss^ 



ot 



Sura 3 Al-i-lmran &uz } 3 

30. An dem Tag wird jede Seele das, was sie an Gutem getan hat, bereit finden. Und 
von dem, was sie an Bosem getan hat, hatte sie gem, wenn zwischen ihr und ihm 
ein weiter Abstand ware. Und Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Allah 
ist Gnadig zu den Menschen 1 . 

31. Sag: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. So liebt euch Allah und vergibt euch 
eure Siinden. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

32. Sag: Gehorcht Allah und dem Gesandten. Doch wenn sie sich abkehren, so liebt 
Allah die Unglaubigen nicht. 

33. GewiB, Allah hat Adam und Nuh und die Sippe Ibrahlms und die Sippe c Imrans vor 
den (anderen) Weltenbewohnern auserwahlt, 

34. eine der anderen Nachkommenschaft, Und Allah ist Allhorend und Allwissend. 

35. Als 'Imrans Frau sagte: „Mein Herr, ich gelobe Dir, was in meinem Mutterleib ist, 
fur Deinen Dienst freigestellt. So nimm (es) von mir an! Du bist ja der Allhorende 
und Allwissende." 

36. Als sie sie dann zur Welt gebracht hatte, sagte sie: „Mein Herr, ich habe ein 
Madchen zur Welt gebracht." Und Allah wufite sehr wohl, was sie zur Welt 
gebracht hatte, und der Knabe ist nicht wie das Madchen. „Ich habe sie Maryam 
genannt, und ich stelle sie und ihre Nachkommenschaft unter Deinen Schutz vor 
dem gesteinigten 2 Satan." 

37. Da nahm ihr Herr sie auf giitigste Art an und liefi sie auf schone Weise 
heranwachsen und gab sie Zakariyya zur Betreuung. Jedesmal, wenn Zakariyya zu 
ihr in die Zelle 3 trat, fand er bei ihr Versorgung. Er sagte: „0 Maryam, woher hast 
du das?" Sie sagte: „Es kommt von Allah; Allah versorgt, wen Er will, ohne zu 
berechnen." 



1 Wortlich: zu den (d.h. Seinen) Dienern. 

2 D.h.: vor dem verfluchten, durch die Strafe Allahs zu steinigendem. 
Auch: im Raum des Allerheiligsten (im Tempel). 



54 



Sura 3 Al-i-lmran fiuz* 3 

38. Da rief Zakariyya seinen Herrn an und sagte: „Mein Herr, schenke mir von Dir aus 
gute Nachkommenschaft! Du bist ja der Gebetserhorer. 

39. Und da riefen ihm die Engel zu, wahrend er betend in der Zelle 1 stand: „ Allah 
verkiindet dir Yahya, ein Wort von Allah zu bestatigen, einen Herrn, einen 
Keuschen und Propheten von den Rechtschaffenen." 

40. Er sagte: „Mein Herr, wie soil ich einen Jungen bekommen, wo mich schon hohes 
Alter uberkommen hat und meine Frau unfruchtbar ist?" Er (, der Engel,) sagte: 
„So (wird es sein); Allah tut, was Er will." 

4 1 . Er (Zakariyya) sagte: „Mein Herr, setze mir ein Zeichen." Er sagte: „Dein Zeichen 
ist, daB du drei Tage lang nicht zu den Menschen sprechen wirst aufler durch 
Gebarden. Und gedenke deines Herrn haufig und preise (Ihn) am Abend und am 
fruhen Morgen!" 

42. Und als die Engel sagten: „0 Maryam, Allah hat dich auserwahlt und dich rein 
gemacht und dich auserwahlt vor den Frauen der (anderen) Weltenbewohner! 

43. O Maryam, sei deinem Herrn demutig ergeben, wirf dich nieder und verbeuge dich 
zusammen mit den sich Verbeugenden." 

44. Dies gehort zu den Nachrichten vom Verborgenen, das Wir dir (als Offenbarung) 
eingeben. Denn du warst nicht bei ihnen, als sie ihre Rohre warfen (, urn durch das 
Los zu bestimmen), wer von ihnen Maryam betreuen sollte. Und du warst nicht bei 
ihnen, als sie miteinander stritten. 

45. Als die Engel sagten: „0 Maryam, Allah verkiindet dir ein Wort von Ihm, dessen 
Name al-Masih ^Isa, der Sohn Maryams ist, angesehen im Diesseits und Jenseits 
und einer der (Allah) Nahegestellten. 



1 Auch: im Raum des Allerheiligsten (im Tempel). 

55 



Oj/^J' \)y^ 



m\>£X\ 




6\ 



Sura 3 Al-i-lmrdn duz' 3 

46. Und er wird in der Wiege zu den Menschen sprechen und im Mannesalter und 
einer der Rechtschaffenen sein." 

47. Sie sagte: „Mein Herr, wie sollte ich ein Kind haben, wo mich (doch) kein 
menschliches Wesen beriihrt hat?" Er (, der Engel,) sagte: „So (wird es sein); Allah 
erschafft, was Er will. Wenn Er eine Angelegenheit bestimmt, so sagt Er zu lhr nur: 
,Sei!' und so ist sie. 

48. Und Er wird ihn die Schrift, die Weisheit, die Tora und das Evangelium lehren. 

49. Und (Er wird ihn schicken) als einen Gesandten zu den Kindern Israels (, zu denen 
er sagen wird): ,Gewi(3, ich bin ja mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch 
gekommen: da6 ich euch aus Lehm (etwas) schaffe, (was so aussieht) wie die 
Gestalt eines Vogels, und dann werde ich ihm einhauchen, und da wird es ein 
(wirklicher) Vogel sein. Und ich werde mit Allans Erlaubnis den Blindgeborenen 
und den WeiBgefleckten 1 heilen und werde Tote mit Allans Erlaubnis wieder 
lebendig machen. Und ich werde euch kundtun, was ihr eflt und was ihr in euren 
Hausern aufspeichert. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur euch, wenn ihr glaubig 
seid. 

50. Und das zu bestatigen, was von der Tora vor mir (offenbart) war, und um euch 
einiges von dem zu erlauben, was euch verboten war. Und ich bin mit einem 
Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen; so fiirchtet Allah und gehorcht mir! 

51 . Gewifi, Allah ist mein Herr und euer Herr; so dient Ihm. Das ist ein gerader Weg\" 

52. Als c Isa aber ihren Unglauben wahrnahm, sagte er: „Wer sind meine Heifer (auf 
dem Weg hin) zu Allah?" Die Junger sagten: „Wir sind Allans Heifer. Wir glauben 
an Allah, und bezeuge, daB wir (Ihm) ergeben 2 sind! 



1 D.i. der an Vitiligo (WeiBfleck) Erkrankte. 

2 D.h.: Muslime. 



56 



Oir^S: J' \iy* 



ipigi 




*f? -? 






oV 



Sura 3 Al-i-lmran Gui* 3 

53. Unser Herr, wir glauben an das, was Du (als Offenbarung) herabgesandt hast, und 
folgen dem Gesandten. So schreibe uns auf unter die Zeugnis Ablegenden!" 

54. Und sie schmiedeten Ranke, und (auch) Allah schmiedete Ranke'; und Allah ist der 
beste Rankeschmied. 

55. Als Allah sagte: „0 c Isa, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir 
emporheben und dich von denen, die unglaubig sind, reinigen und diejenigen, die 
dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung uber diejenigen stellen, die unglaubig 
sind. Hierauf wird eure Ruckkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch 
richten uber das, woriiber ihr uneinig zu sein pflegtet. 

56. Was nun diejenigen angeht, die unglaubig sind, so werde Ich sie im Diesseits und 
im Jenseits mit strenger Strafe strafen; und sie werden keine Heifer haben. 

57. Was aber jene angeht, die glauben und rechtschaffene Werke tun, so wird Er ihnen 
ihren Lohn in vollem Mafi zukommen lassen. Und Allah liebt nicht die 
Ungerechten." 

58. Dies verlesen Wir dir von den Zeichen und den weisen Spriichen. 

59. Gewifl, das Gleichnis 'Isas ist bei Allah wie das Gleichnis Adams. Er erschuf ihn 
aus Erde. Hierauf sagte Er zu ihm: „Sei!" und da war er. 

60. (Das ist) die Wahrheit von deinem Herrn; gehore daher nicht zu den Zweiflem! 

61. Wer nun mit dir dariiber streitet, nach dem, was dir an Wissen zugekommen ist, so 
sag (zu denen): „Kommt her! Lafit uns unsere Sonne und eure Sonne, unsere 
Frauen und eure Frauen, uns selbst und euch selbst zusammenrufen und hierauf 
flehen und so den Fluch Allans iiber die Liigner kommen lassen! u 



D,h.: Allah machte ihre Ranke zunichte. 



57 



Oir^rJI \jy* 



&$$%& 




OA 



Sura 3 Al-i-Hmran £uz> 3 

62. Gewifl, dies sind die wahren Geschichten. Und keinen Gott gibt es auBer Allah. 
Allah - Er ist wahrlich der Allmachtige und AUweise. 

63. Doch wenn sie sich abkehren, so weiB Allah sehr wohl iiber die Unheilstifter 
Bescheid. 

64. Sag: Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen 
Wort: daft wir niemandem dienen auBer Allah und Ihm nichts beigesellen und sich 
nicht die einen von uns die anderen zu Herren auBer Allah nehmen. Doch wenn sie 
sich abkehren, dann sagt: Bezeugt, daB wir (Allah) ergeben ' sind. 

65. O Leute der Schrift, warum streitet ihr iiber Ibrahim, wo die Tora und das 
Evangelium erst nach ihm (als Offenbarung) herabgesandt worden sind? Begreift 
ihr denn nicht? 

66. Ihr da seid es doch, die ihr iiber etwas gestritten habt, wovon ihr Wissen habt; 
warum streitet ihr nun aber iiber etwas, wovon ihr kein Wissen habt? Allah weiB, 
ihr aber wiBt nicht. 

67. Ibrahim war weder ein Jude noch ein Christ, sondern er war Anhanger des rechten 
Glaubens, einer, der sich Allah ergeben hat 2 , und er gehorte nicht zu den 
Gotzendienern. 

68. Die Menschen, die Ibrahim am nachsten stehen, sind wahrlich diejenigen, die ihm 
folgten, sowie dieser Prophet und die, die (mit ihm) glauben. Und Allah ist der 
Schutzherr der Glaubigen. 

69. Gern mochte euch ein Teil von den Leuten der Schrift in die Irre fuhren. Aber sie 
fuhren nur sich selbst in die lrre, ohne (es) zu merken. 

70. Leute der Schrift! Warum verleugnet ihr Allahs Zeichen, wo ihr doch (selbst) 
Zeugen seid? 



D.h.: Muslime. 
2 D.h.: ein Muslim. 



58 



i *<1i'-! titbit'" ' -'»•" -J^t" ^ h \" 9 ' 







— r.-i(^ 



i*x 




Sura 3 Al-i-Imran Cuz > 3 

71.0 Leute der Schrift, warum verdeckt ihr das Wahre durch das Falsche und verbergt 
wissentlich die Wahrheit? 

72. Und ein Teil von den Leuten der Schrift sagt: „Glaubt an das, was auf diejenigen, 
die glauben, (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, am Anfang des Tages und 
verleugnet es (wieder) an seinem Ende, auf daB sie umkehren mogen! 

73. Und glaubt nur jemandem, der eurer Religion folgt. Sag: GewiB, die (wahre) 
Rechtleitung ist Allans Rechtleitung. (Und glaubt nicht,) daB (auch) jemandem 
(anderen) das gleiche gegeben werde, was euch gegeben wurde, oder dafi man mit 
euch (zu Recht) vor eurem Herrn streite. Sag: GewiB, die Huld liegt in Allans 
Hand, Er gewahrt sie, wem Er will. Und Allah ist Allumfassend und Allwissend. 

74. Er zeichnet mit Seinem Erbarmen aus, wen Er will, und Allah besitzt groBe Huld. 

75. Unter den Leuten der Schrift gibt es manche, die, wenn du ihnen einen Qintar 1 
anvertraust, ihn dir (wieder) aushandigen. Es gibt unter ihnen aber auch manche, 
die, wenn du ihnen (nur) einen Dinar 2 anvertraust, ihn dir nicht (wieder) 
aushandigen, es sei denn, du bist standig hinter ihnen her. Dies, weil sie sagen: 
„Gegen uns kann man der Schriftunkundigen wegen nicht vorgehen 3 ". Und sie 
sprechen (damit) wissentlich eine Luge gegen Allah aus. 

76. Aber nein! Wer seinen Bund halt und gottesfiirchtig ist, - gewiB, Allah liebt die 
Gottesfurchtigen. 

77. Diejenigen, die ihren Bund mit Allah und ihre Eide fur einen geringen Preis 
verkaufen, haben am Jenseits keinen Anteil. Und Allah wird am Tag der 
Auferstehung weder zu ihnen sprechen noch sie anschauen noch sie lautern. Fur sie 
wird es schmerzhafte Strafe geben. 



' D.i. ein grofles Gewichtsmafl, entspricht 1000 Dinaren. 

2 D.i. eine Goldmunze. 

3 D.h.: In unserer Religion gilt es nicht als Vergehen, wenn wirdie Schriftunkundigen betriigen. 



59 



$**u\ *Sr" 



iijiili&l 



§mmzMm&m!% 




v 



Sura 3 Al-i-*Imran Cut' 3 

78. Und wahrlich, eine Gruppe von ihnen verdreht mit seinen Zungen die Schrift, 
damit ihr es fur zur Schrift gehorig haltet, wahrend es nicht zur Schrift gehort. Und 
sie sagen: „Es ist von Allah", wahrend es nicht von Allah ist. Und sie sprechen 
(damit) wissentlich eine Luge gegen Allah aus. 

79. Es steht einem menschlichen Wesen nicht zu, daB ihm Allah die Schrift, das Urteil 1 
und das Prophetentum gibt, und er hierauf zu den Menschen sagt: „Seid Diener 
von mir anstatt Allans!", sondern: „Seid Leute des Herrn, da ihr das Buch zu lehren 
und da ihr (es) zu erlernen pflegtet." 

80. Und (es steht ihm nicht zu,) euch zu befehlen 2 , die Engel und die Propheten zu 
Herren nehmen. Sollte er euch den Unglauben befehlen, nachdem ihr (Allah) 
Ergebene 3 seid? 

81. Und als Allah mit den Propheten ein Abkommen traf: Was immer Teh euch an 
Buchern und Weisheit gebracht habe-, und danach ist zu euch ein Gesandter 
gekommen, das bestatigend, was euch (bereits) vorliegt, an den muBt ihr ganz 
gewiB giauben und dem mufit ihr ganz gewifi helfen. Er sagte: „Erklart ihr euch 
einverstanden und nehmt ihr unter dieser (Bedingung) Meine Biirde 4 an?" Sie 
sagten: „Wir erklaren uns einverstanden." Er sagte: „So bezeugt es, und Ich gehore 
mit euch zu den Zeugnis Ablegenden." 

82. Wer sich aber nach diesem abkehrt, so sind jene die Frevler. 

83. Begehren sie denn eine andere als Allahs Religion, wo sich Ihm doch (jeder) 
ergeben hat, der in den Himmeln und auf der Erde ist, freiwillig oder widerwillig? 
Und zu Ihm werden sie zuriickgebracht. 



1 Auch: die Herrschaft und Souveranitat 

2 Oder: Und Er (d.h. Allah) befiehlt euch nicht, 

3 D.h.: Muslime. 

4 D.h.: Meinen Vertrag. 



60 



< «- 






is 




Sura 3 Al-i-lmran &uz* 3 

84. Sag: Wir glauben an Allah und (an das,) was auf uns und was auf Ibrahim, Isma'Tl, 
Ishaq, Ya ( qub und die Stamme (als Offenbarung) herabgesandt wurde und was 
Musa, ( Isa und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen 
Unterschied bei jemandem von Ihnen, und wir sind Ihm ergeben'. 

85. Wer aber als Religion etwas anderes als den Islam 2 begehrt, so wird es von ihm 
nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehoren. 

86. Wie sollte Allah ein Volk rechtleiten, das (wieder) unglaubig wurde, nachdem es 
den Glauben (angenommen) hatte und (nachdem) es bezeugt hatte, dafl der 
Gesandte wahrhaft ist, und (nachdem) zu ihm die klaren Beweise gekommen 
waren! Und Allah leitet nicht das ungerechte Volk recht. 

87. Der Lohn jener ist, dafl auf ihnen der Fluch Allans und der Engel und der 
Menschen allesamt liegt, 

88. ewig darin zu bleiben. Die Strafe soil ihnen nicht erleichtert noch soil ihnen 
Aufschub gewahrt werden, - 

89. aufler denjenigen, die nach alledem bereuen und verbessern, so ist Allah 
Allvergebend und Barmherzig. 

90. Jene (aber), die unglaubig werden, nachdem sie den Glauben (angenommen) 
haben, und hierauf an Unglauben zunehmen, deren Reue wird nicht angenommen 
werden, und jene sind die Irregehenden. 

91. Gewifl, diejenigen, die unglaubig geworden sind und als Unglaubige sterben, - von 
keinem von ihnen wiirde die (ganze) Erde voll Gold angenommen werden, auch 
wenn er sich damit loskaufen wollte. Fur jene wird es schmerzhafte Strafe geben; 
und sie werden keine Heifer haben. 



1 D.h.: Muslime. 

1 D.h.: die Ergebung in Allans Willen. 



61 




4& J &&^$^\c&ft\&&'\ 






Tote:^ 






ft 



^s^fi^H^gj 



1Y 



Sura 3 Al-i-^lmran Cuz > 4 

92. Ihr werdet die Giite nicht erreichen, bevor ihr nicht von dem ausgebt, was euch lieb 
ist. Und was immer ihr ausgebt, so weifl Allah dariiber Bescheid. 

93. Alle Speisen waren den Kindern Israels erlaubt aufler dem, was Isra'Tl sich selbst 
verbot, bevor die Tora offenbart wurde. Sag: Bringt doch die Tora bei und veriest 
sie dann, wenn ihr wahrhaftig seid. 

94. Wer also nach alledem gegen Allah (noch) Liigen ersinnt, jene sind die 
Ungerechten. 

95. Sag: Allah hat die Wahrheit gesprochen. So folgt dem Glaubensbekenntnis 
lbrahlms, (als) Anhanger des rechten Glaubens, und er gehorte nicht zu den 
Gotzendienem. 

96. Das erste (Gottes)haus, das fur die Menschen gegriindet wurde, ist wahrlich 
dasjenige in Bakka 1 , als ein gesegnetes (Haus) und eine Rechtleitung fur die 
Weltenbewohner. 

97. Darin liegen klare Zeichen. (Es ist) der Standort lbrahlms. Und wer es betritt, ist 
sicher. Und Allah steht es den Menschen gegenuber zu, da!3 sie die Pilgerfahrt zum 
Hause unternehmen - (diejenigen,) die dazu die Moglichkeit haben 2 . Wer aber 
unglaubig ist, so ist Allah der Weltenbewohner 3 Unbedurftig. 

98. Sag: Leute der Schrift, warum verleugnet ihr Allahs Zeichen, wo doch Allah 
Zeuge dessen ist, was ihr tut? 

99. Sag: O Leute der Schrift, warum haltet ihr die, die glauben, von Allahs Weg ab, 
indem ihr danach trachtet, ihn krumm zu machen, wo ihr doch Zeugen seid? Doch 
Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 

100. die ihr glaubt, wenn ihr einer Gruppe von denen gehorcht, denen die Schrift 
gegeben wurde, werden sie euch, nachdem ihr den Glauben (angenommen) habt, 
wieder zu Unglaubigen machen. 



1 Bakka, d.i. ein anderer Name fur Makka (Mekka). 

2 Wortlich: ...wer den Weg zu ihm machen kann. 

3 Auch: aller Welten. 



62 



oy»z$ »jy* 



i .tii* r-* 



^- -. s*. > \<:i fa. I >, "\<c-\~, -.. I "A". 



yw 






CiU 



Sura 3 Al-i-lmran Cuz } 4 

101. Wie aber konnt ihr (wieder) unglaubig werden, wo euch doch Allahs Zeichen 
verlesen werden und unter euch Sein Gesandter ist? Doch wer an Allah festhalt, der 
wird gewifl auf einen geraden Weg geleitet. 

102. O die ihr glaubt, furchtet Allah in gebiihrender Furcht und sterbt ja nicht anders 
denn als (Allah) Ergebene 1 ! 

103. Und haltet alle fest am Seil Allahs und geht nicht auseinander! Und gedenkt Allahs 
Gunst an euch, als ihr Feinde wart und Er dann eure Herzen zusammenfuhrte, 
worauf ihr durch Seine Gunst Briider wurdet. Und (als) ihr am Rand einer 
Feuergrube wart und Er euch dann davor errettete. So macht Allah euch Seine 
Zeichen klar, auf daB ihr rechtgeleitet werden moget! 

104. Und es soil aus euch eine Gemeinschaft werden 2 , die zum Guten aufruft, das 
Rechte gebietet und das Verwerfliche verbietet. Jene sind es, denen es wohl ergeht. 

105. Und seid nicht wie jene, die auseinander gingen und uneinig wurden, nachdem die 
klaren Beweise zu ihnen gekommen waren. Fur jene gibt es gewaltige Strafe. 

106. An dem Tag, da (die einen) Gesichter weifi und (die anderen) Gesichter schwarz 
sein werden. Was nun diejenigen angeht, deren Gesichter schwarz sein werden 
(, so wird zu ihnen gesagt werden): „Seid ihr unglaubig geworden, nachdem ihr den 
Glauben (angenommen) hattet? So kostet die Strafe dafur, dafl ihr wieder unglaubig 
geworden seid." 

107. Was aber diejenigen angeht, deren Gesichter weiJ3 sein werden, so werden sie sich 
in Allahs Erbarmen befinden. Ewig werden sie darin bleiben. 

108. Dies sind die Zeichen Allahs, die Wir der Wahrheit entsprechend verlesen. Und 
Allah will keine Ungerechtigkeit fur die Weltenbewohner 3 . 



1 D.h.: als Muslime. 

1 Oder: Und es soil unter euch eine Gemeinschaft sein. 

3 Auch: fur alle Welten. 



63 



$& «j' *J>^ 



fe9ft& 




It 



Sura 3 Al-i-Imran Cuz f 4 

109. Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und zu Allah 
werden (all) die Angelegenheiten zuriickgebracht. 

1 10. Ihr seid die beste Gemeinschaft, die fur die Menschen hervorgebracht worden ist. 
Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Verwerfliche und glaubt an Allah. Und 
wenn die Leute der Schrift glauben wurden, ware es wahrlich besser fur sie. Unter 
ihnen gibt es Glaubige, aber die meisten von ihnen sind Frevler, 

111. Sie werden euch keinen Schaden zufugen, aufler Beleidigungen. Und wenn sie 
gegen euch kampfen, werden sie euch den Riicken kehren, und hierauf wird ihnen 
keine Hilfe zuteil werden. 

112. Auferlegt ist ihnen Erniedrigung, wo immer sie angetroffen werden-, aufler mit 
einem Seil von Allah und einem Seil von den Menschen -, und sie haben sich Zorn 
von Allah zugezogen, und Elend ist ihnen auferlegt. Dies, weil sie stets Allans 
Zeichen verleugneten und die Propheten zu Unrecht toteten, weil sie sich 
widersetzten und stets iibertraten. 

113. Sie sind nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift ist eine standhafle 1 
Gemeinschaft, die Allans Zeichen zu Stunden der Nacht verliest und sich (im 
Gebet) niederwirft. 

1 14. Sie glauben an Allah und den Jungsten Tag und gebieten das Rechte und verbieten 
das Verwerfliche und beeilen sich mit den guten Dingen. Jene gehoren zu den 
Rechtschaffenen. 

115. Und was sie an Gutem tun, das wird ihnen nicht ungedankt bleiben. Und Allah 
weifl uber die Gottesfurchtigen Bescheid. 



1 Oder: gerechte; oder: feststehende. 



64 









J» 4 if 






& ■■ ' — __^-^ v - ' 



Sura 3 Al-i-lmran Cuz' 4 

1 16. GewiB, denjenigen, die unglaubig sind, werden weder ihr Besitz noch ihre Kinder 
vor Allah etwas nutzen. Das sind Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie 
darin bleiben. 

117. Das Gleichnis dessen, was sie in diesem irdischen Leben ausgeben, ist das eines 
eisigen Windes, der die Saatfelder von Leuten trifft, die sich selbst Unrecht 
zugefiigt haben; und so vernichtet er sie. Allah hat ihnen kein Unrecht zugefugt, 
sondern sie selbst fugen sich Unrecht zu. 

1 18. O die ihr glaubt, nehmt keine Vertrauten auBer von euch 1 . Sie scheuen keine Miihe, 
euch zu verwirren, und mochten gern, dafi ihr in Bedrangnis geratet. Schon wurde 
aus ihren Miindern HaB offenkundig, aber was ihre Briiste verborgen halten, ist 
(noch) schwerwiegender. Wir haben euch die Zeichen bereits klargemacht, wenn 
ihr begreifen wollt. 

119. Da habt ihr sie doch geliebt, wahrend sie euch nicht lieben, und ihr glaubt an das 
gesamte Buch. Wenn sie euch treffen, sagen sie: „Wir glauben." Wenn sie jedoch 
allein sind, beiBen sie sich in die Fingerspitzen vor Grimm gegen euch. Sag: Sterbt 
an eurem Grimm! GewiB, Allah weiB uber das Innerste der Briiste Bescheid. 

120. Wenn euch etwas Gutes widerfahrt, tut es ihnen leid. Wenn euch jedoch etwas 
Boses trifft, sind sie froh dariiber. Wenn ihr aber geduldig seid und gottesfurchtig, 
wird euch ihre Arglist keinen Schaden zufugen. Allah umfaBt, was sie tun. 

121. Und als du von deinen Angehorigen fruhmorgens weggingst, um den Glaubigen 
Stellungen fur den Kampf zuzuweisen. Und Allah ist Allhorend und Allwissend. 



1 D.h.: von aufierhalb eurer Glaubensgemeinschaft. 



65 



0|^6r J I \)j* 






t^ 






nn 



Sura 3 Al-i~*Imran Cuz } 4 

122. Als zwei Teil(gruppen) von euch vorhatten, aufzugeben, wo doch Allah ihr 
Schutzherr ist. Und auf Allah sollen sich die Glaubigen verlassen. 

123. Allah hat euch doch schon in Badr J geholfen, als ihr verachtlich erschient. Darum 
furchtet Allah, auf daB ihr dankbar sein moget! 

124. Als du zu den Glaubigen sagtest: „Genugt es euch denn nicht, daB euch euer Herr 
mit dreitausend herabgesandten Engeln unterstiitzt? 

125. Ja doch! Wenn ihr standhaft seid und gottesfurchtig und sie unverzuglich iiber euch 
kommen, unterstiitzt euch euer Herr mit funftausend gekennzeichneten Engeln." 

126. Allah machte es nur zu einer frohen Botschaft fur euch, und damit eure Herzen 
dadurch Ruhe fmden -, denn der Sieg 2 kommt nur von Allah, dem Allmachtigen, 
dem Allweisen -, 

127. damit Er einen Teil derjenigen, die unglaubig waren, abtrennte oder sie niederwarf, 
so daB sie enttauscht umkehrten. 

1 28. Es ist gar nicht deine Angelegenheit, ob Er ihre Reue annimmt oder sie straft, denn 
sie sind ja Ungerechte. 

129. Und Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Er vergibt, 
wem Er will, und Er straft, wen Er will. Und Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

130. O die ihr glaubt, verschlingt nicht den Zins urn ein Vielfaches vermehrt, sondern 
furchtet Allah, auf daB es euch wohl ergehen moge! 

131. Und hiitet euch vor dem (Hollen)feuer, das fur die Unglaubigen bereitet ist! 

132. Und gehorcht Allah und dem Gesandten, auf daB ihr Erbarmen finden moget! 



1 Ein Oft etwa 150 km siidostlich von al-Madlna (Medina), wo die erste Pur die Muslime 
entscheidende Schlacht stattfand. 

2 Oder: die Hilfe. 



66 






i itAi>?>' 



* '^JL^dlfc^J* 






i 




V 



jagg 



Sura 3 Al-i-lmran fiuz J 4 

133. Und beeilt euch um Vergebung von eurem Herrn und (um) einen (Paradies)garten, 
dessen Breite (wie) die Himmel und die Erde ist. Er ist fur die Gottesfurchtigen 
bereitet, 

] 34. die in Freude und Leid ausgeben und ihren Grimm zuriickhalten und den Menschen 
verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden 

135. und diejenigen, die, wenn sie eine Abscheulichkeit begangen oder sich selbst 
Unrecht zugefugt haben, Allans gedenken und dann fur ihre Sunden um Vergebung 
bitten - und wer sollte die Sunden vergeben aufler Allah? - und (die) nicht auf dem 
beharren, was sie getan haben, wo sie doch wissen. 

136. Der Lohn jener ist Vergebung von ihrem Herrn und Garten, durcheilt von Bachen 1 , 
ewig darin zu bleiben. Und wie trefflich ist der Lohn derjenigen, die (gut) handeln! 

137. Schon vor euch sind Gesetzmafligkeiten 2 ergangen. So reist doch auf der Erde 
umher und schaut, wie das Ende der Leugner war. 

138. Dies ist eine klare Darlegung fur die Menschen und eine Rechtleitung und 
Ermahnung fur die Gottesfurchtigen. 

139. Und werdet nicht schwach noch seid traurig, wo ihr doch die Oberhand haben 
werdet, wenn ihr glaubig seid. 

140. Wenn euch eine Wunde zugefugt worden ist, so ist dem (unglaubigen) Volk schon 
eine gleiche Wunde zugefugt worden. Und diese Tage (des Kriegsgliicks) lassen 
Wir unter den Menschen wechseln, - damit Allah diejenigen, die glauben, kennt 3 
und (damit) Er Sich von euch (Blut)zeugen nimmt. Und Allah liebt nicht die 
Ungerechten. 



1 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

2 D.h.: beziiglich der Volker. 

3 D.h.: vor Sich selbst und vor den Menschen kenntlich macht. 



67 



%fr"'-:0J>-ih 



^>\J &J43Q © ^MUi^^J^ 



Sura 3 Al-i-lmran fiuz* 4 

141. Und damit Allah diejenigen, die glauben, herausstellt 1 und die Unglaubigen 
dahinschwinden laBt. 

142. Oder meint ihr etwa, daB ihr in den (Paradies)garten eingehen werdet, noch ehe 
Allah diejenigen von euch kennt, die unter euch sich (fur Seine Sache) abmiihen 2 , 
und die Standhaften kennt? 

143. Und ihr habt euch ja wiederholt den Tod gewunscht, bevor ihr ihm begegnet seid. 
Nun habt ihr ihn mit eigenen Augen geschaut. 

144. Und Muhammad ist doch nur ein Gesandter, vor dem schon Gesandte 
voriibergegangen sind. Wenn er nun stirbt oder getotet wird, werdet ihr euch (dann) 
auf den Fersen umkehren? Und wer sich auf den Fersen umkehrt, wird Allah 
keinerlei Schaden zufiigen. Aber Allah wird (es) den Dankbaren vergelten. 

145. Keiner Seele ist es moglich zu sterben, auBer mit Allans Erlaubnis (und) nach einer 
befristeten Vorbestimmung. Wer die Belohnung des Diesseits will, dem geben Wir 
(etwas) von ihm; und wer die Belohnung des Jenseits will, dem geben Wir (etwas) 
von ihm. Und Wir werden (es) den Dankbaren vergelten. 

146. Und mit wie vielen Propheten zusammen kampften 3 zahlreiche Bekenner des 
Herm 4 ! Doch sie gaben nicht auf ob dessen, was sie auf Allans Weg traf, noch 
wurden sie schwach, noch unterwarfen sie sich. Und Allah liebt die Standhaften. 

147. Ihre Worte waren nichts anderes, als daB sie sagten: „Unser Herr, vergib uns unsere 
Siinden und die MaBlosigkeit in unserer Angelegenheit, festige unsere FiiBe und 
hilf uns gegen das unglaubige Volk!" 

148. Da gab Allah ihnen die Belohnung des Diesseits und die schone Belohnung des 
Jenseits. Und Allah liebt die Gutes Tuenden. 



1 Siehe Seite 67 Anmerkung 3. 

2 Bedeutet hier: unter Einsatz aller zur Verfugung stehender gerechten Mittel und vorhandenen 

Krafte. 

3 Andere Lesart: wurden getotet. 

J Auch: Leute des Herrn, Gottesgelehrte. 



68 



0]/**£rJ' ojy* 




•u 



Sura 3 Al-i-lmran Guz> 4 

149. O die ihr glaubt, wenn ihr denen, die unglaubig sind, gehorcht, lassen sie euch auf 
den Fersen kehrtmachen, und dann werdet ihr als Verlierer zuriickkehren. 

150. Nein! Vielmehr ist Allah euer Schutzherr; und Er ist der beste Heifer. 

151. Wir werden in die Herzen derjenigen, die unglaubig sind, Schrecken einjagen 
dafur, dafl sie Allah (andere Gotter) beigesellt haben, wozu Er keine Ermachtigung 
ofifenbart hat. Ihr Zufluchtsort wird das (Hollen)feuer sein - ein schlimmer 
Aufenthaltsort fur die Ungerechten! 

152. Allah hat ja Sein Versprechen euch gegenuber gehalten, als ihr sie mit Seiner 
Erlaubnis vernichtetet, bis dafl ihr den Mut verlort und uber die Angelegenheit' 
miteinander strittet und euch widersetztet, nachdem Er euch gezeigt hatte, was euch 
lieb ist. - Unter euch gibt es manche, die das Diesseits wollen; unter euch gibt es 
aber auch manche, die das Jenseits wollen. - Hierauf wandte Er euch von ihnen ab, 
um euch zu priifen. Nun hat Er euch wahrlich schon verziehen, denn Allah ist voll 
Huld gegen die Glaubigen. 

153. Als ihr fortlieft 2 und euch nach niemandem umdrehtet, wahrend der Gesandte euch 
von hinten her rief. Da belohnte Er euch mit Kummer fur (den) Kummer (des 
Propheten) 3 , damit 4 ihr weder traurig waret uber das, was euch entgangen war, 
noch uber das, was euch getroffen hatte. Und Allah ist Kundig dessen, was ihr tut. 



1 Oder: den Befehl. 

2 Oder: hinaufstiegt. 

3 Oder: mit Kummer uber Kummer. 

4 D.h.: Allah verzieh euch, damit... 



69 



jj/^J' 'vy* 



> \ * -1 






{' ) 






V* 



Sura 3 Al-i- K lmran &u z > 4 

1 54. Dann sandte Er nach dem Kummer Sicherheit auf euch herab, Schlafrigkeit, die 
einen Teil von euch iiberkam, wahrend ein (anderer) Teil um sich selbst besorgt 
war, indem sie von Allah in Gedanken der Unwissenheit 1 dachte, was dem Wahren 
nicht entspricht. Sie sagten: „Haben wir denn irgend etwas in der Angelegenheit 
(zu entscheiden gehabt)?" Sag: Die Angelegenheit ist ganz und gar (in) Allans 
(Entscheidung). Sie halten in ihrem Innersten verborgen, was sie dir nicht 
offenlegen; sie sagen: „Wenn wir etwas von der Angelegenheit (zu entscheiden) 
hatten, wiirden wir hier nicht getotet." Sag: Wenn ihr auch in euren Hausern 
gewesen waret, waren diejenigen, denen der Tod vorgezeichnet war, an den Stellen 
erschienen, wo sie (als Gefallene) liegen sollten, - damit Allah prufe, was in euren 
Briisten und herausstellt, was in euren Herzen ist. Und Allah weiB iiber das Innerste 
der Bruste Bescheid. 

155. GewiB, diejenigen von euch, die sich an dem Tag, da die beiden Heere 
aufeinandertrafen, abkehrten, liefi nur der Satan straucheln durch etwas von dem, 
was sie begangen hatten. Aber wahrlich, nun hat Allah ihnen verziehen. Allah ist 
Allvergebend und Nachsichtig. 

156. O die ihr glaubt, seid nicht wie diejenigen, die unglaubig sind und von ihren 
Briidern, wenn sie im Lande umhergereist sind oder sich auf einem Kriegszug 
befunden haben, sagen: „Wenn sie bei uns geblieben 2 waren, waren sie nicht 
gestorben und nicht getotet worden", damit Allah dies zu einer gramvollen Reue in 
ihren Herzen mache. Allah macht lebendig und laBt sterben. Und was ihr rut, sieht 
Allah wohl. 

157. Und wenn ihr auf Allans Weg getotet werdet oder sterbt, so sind Vergebung von 
Allah und Erbarmen furwahr besser als (all) das, was sie zusammentragen 3 . 



1 Arabisch: al-Cdhiliyya, d,i. die Zeit des Heidentums vordem Islam. 

2 Wortlich: gewesen. 

3 D.h.: was die Unglaubigen anhaufen. 



70 






^^ 









YJiC^, 



\\Jj^£"^Jl£> 



\ 






?^ ^> 



J^» <^ p ^l^^oK^i j£ 






Sura 3 Al-i-^lmran Cuz' 4 

158. Und wenn ihr sterbt oder getotet werdet, so werdet ihr fiirwahr zu Allah 
versammelt werden. 

159. Durch Erbarmen von Allah bist du mild zu ihnen gewesen; warst du aber schroff 
und hartherzig, so wiirden sie wahrlich rings um dich auseinandergelaufen. So 
verzeihe ihnen, bitte fur sie um Vergebung und ziehe sie in den Angelegenheiten 1 
zu Rate. Und wenn du dich entschlossen hast, dann verlasse dich auf Allah! Gewifl, 
Allah liebt die sich (auf Ihn) Verlassenden. 

1 60. Wenn Allah euch zum Sieg verhilft, so kann euch keiner besiegen. Doch wenn Er 
euch im Stich laBt, wer ist es denn, der euch dann, nach thm 2 , noch helfen konnte? 
Und auf Allah sollen sich die Glaubigen verlassen. 

161. Es steht keinem Propheten zu, (etwas) zu veruntreuen. Und wer (etwas) veruntreut, 
wird das, was er veruntreut hat, am Tag der Auferstehung bringen. Dann wird jeder 
Seele in vollem MaJ3 zukommen, was sie verdient hat, und es wird ihnen kein 
Unrecht zugefugt. 

162. Ist denn jemand, der Allans Wohlgefallen folgt, wie einer, der sich Allans 
Miflfallen zuzieht und dessen Zufluchtsort die Holle ist? - Ein schlimmer Ausgang! 

163. Sie nehmen (unterschiedliche) Rangstufen bei Allah ein. Und Allah sieht wohl, was 
sie tun. 

1 64. Allah hat den Glaubigen wirklich eine Wohltat erwiesen, als Er unter ihnen einen 
Gesandten von ihnen selbst geschickt hat, der ihnen Seine Zeichen verliest, und sie 
lautert und sie das Buch und die Weisheit lehrt, obgleich sie sich zuvor wahrlich in 
deutlichem Irrtum befanden. 

165. Ist es nicht (so), daG, als euch ein Ungluck traf, obwohl ihr (den Feind) mit einem 
zweimal so groften getroffen hattet, ihr sagtet: „Woher kommt das?" Sag: Es 
kommt von euch selbst. GewiB, Allah hat zu allem die Macht. 



1 Wortlich: der Angelegenheit. 

2 D.h.: nachdem Ereuch im Stich gelassen hat. 



71 



5£eji; 






w& 



z * -" J?** 









c ^ 







4si* 




Sura 3 Al-i-lmran &uz' 4 

166. Und was euch an dem Tag traf, da die beiden Heere aufeinandertrafen, so 
(geschah) das mit Allans Erlaubnis, - damit Er die Glaubigen kennt 

167. und damit Er diejenigen kennt, die heucheln, zu denen gesagt wurde: „Kommt her 
und kampft auf Allans Weg oder wehrt ab", worauf sie sagten: „Wenn wir zu 
kampfen wiiBten, wiirden wir euch wahrlich folgen." Sie waren an jenem Tag dem 
Unglauben naher als dem Glauben. Sie sagen mit ihren Miindern, was nicht in 
ihren Herzen ist. Doch Allah weift sehr wohl, was sie verbergen. 

168. Diejenigen, die von ihren Briidem sagten, wahrend sie (selbst daheim) sitzen 
blieben: „Wenn sie uns gehorcht hatten, waren sie nicht getotet worden". Sag: So 
wehrt den Tod von euch selbst ab, wenn ihr wahrhaftig seid! 

169. Und meine ja nicht, diejenigen, die auf Allans Weg getotet worden sind, seien 
(wirklich) tot. Nein! Vielmehr sind sie lebendig bei ihrem Herrn und werden 
versorgt 

170. und sind froh iiber das, was Allah ihnen von Seiner Huld gewahrt hat, und sind 
gliickselig iiber diejenigen, die sich nach ihnen noch nicht angeschlossen haben, 
dafl keine Furcht iiber sie kommen soil, noch sie traurig sein sollen. 

171. Sie sind gliickselig iiber eine Gunst von Allah und eine Huld und (dariiber), daB 
Allah den Lohn der Glaubigen nicht verlorengehen lafit. 

172. Diejenigen, die auf Allah und den Gesandten horten, nachdem ihnen eine Wunde 
zugefugt worden war - fur diejenigen unter ihnen, die Gutes tun und gottesfurchtig 
sind, wird es groBartigen Lohn geben. 

173. Diejenigen, zu denen die Menschen sagten: „Die Menschen haben (sich) bereits 
gegen euch versammelt; darum furchtet sie!" - Doch da mehrte das (nur) ihren 
Glauben, und sie sagten: „Unsere Geniige ist Allah, und wie trefflich ist der 
Sachwalter!" 



72 



OJ^Jl >jj** 



' >^S'»~>> > 






» 



vr 



Sura 3 Al-i-lmrdn Cuz y 4 

174. So kehrten sie mit einer Gunst von Allah und einer Huld zuriick, ohne daB ihnen 
etwas Boses widerfahren war. Sie folgten Allans Wohlgefallen, und Allah ist voll 
grofler Huld. 

175. Dies ist nur der Satan, der (euch) mit seinen Gefolgsleuten Furcht einzufloBen 
sucht. Fiirchtet sie aber nicht, sondern furchtet Mich, wenn ihr glaubig seid! 

176. Und lasse dich nicht durch jene traurig machen, die im Unglauben dahineilen! Sie 
werden Allah gewifi keinerlei Schaden zufiigen. Allah will, dafi ihnen im Jenseits 
kein Anteil zugewiesen wird. Fur sie wird es gewaltige Strafe geben. 

177. Diejenigen, die den Unglauben fiir den Glauben erkauft haben, werden Allah 
keinerlei Schaden zufugen, und fur sie wird es schmerzhafte Strafe geben. 

178. Und diejenigen, die unglaubig sind, sollen ja nicht meinen, dafi das, was Wir ihnen 
an Aufschub gewahren, gut fur sich selbst sei. Wir gewahren ihnen nur Aufschub, 
damit sie an Stinde zunehmen, und fur sie gibt es schmachvolle Strafe. 

179. Nimmer wird Allah die Glaubigen in dem (Zustand) belassen, in dem ihr euch 
befindet, bis Er das Schlechte vom Guten gesondert hat. Und nimmer wird Allah 
euch Einblick in das Verborgene gewahren, doch Allah erwahlt von Seinen 
Gesandten, wen Er will. So glaubt an Allah und Seine Gesandten! Und wenn ihr 
glaubt und gottesfurchtig seid, dann wird es fur euch grofiartigen Lohn geben. 

180. Und diejenigen, die mit dem geizen, was Allah ihnen von Seiner Huld gewahrt hat, 
sollen ja nicht meinen, das sei (so) besser fur sie. Nein! Vielmehr ist es schlecht fur 
sie. Mit dem, womit sie gegeizt haben, werden sie am Tag der Auferstehung 
umschlungen werden. Und Allah gehort das Erbe der Himmel und der Erde, und 
Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. 



73 



^^ a 9 







6iJ 



Sura 3 Al-i-lmran Guz* 4 

181 . Allah hat ja die Worte 1 derjenigen gehort, die sagten: „Allah ist gewiB arm, und wir 
sind reich." Wir werden aufschreiben, was sie sagten, und daB sie die Propheten zu 
Unrecht toteten; und Wir werden zu ihnen sagen „Kostet die Strafe des Brennens! 

1 82. Dies (geschieht) wegen dessen, was eure Hande vorausgeschickt haben, und 
deshalb, weil Allah keiner ist, der den Menschen 2 Unrecht zurugt." 

!83. (Es sind) diejenigen, die sagten: , , Allah hat uns verpflichtet, keinem Gesandten zu 
glauben, bis er uns ein Opfer bringt, das vom Feuer verzehrt wird." Sag: Schon vor 
mir sind Gesandte mit klaren Beweisen zu euch gekommen und mit dem, wovon 
ihr spracht. Warum habt ihr sie dann getotet, wenn ihr wahrhaftig seid?" 

184. Wenn sie dich der Luge bezichtigen, so sind bereits Gesandte vor dir der Luge 
bezichtigt worden, die mit den klaren Beweisen, den Buchem der Weisheit und den 
erleuchtenden Buchern kamen. 

185. Jede Seele wird den Tod kosten. Und erst am Tag der Auferstehung wird euch euer 
Lohn in vollem Mafl zukommen. Wer dann dem (Hollen)feuer entriickt und in den 
(Paradies)garten eingelassen wird, der hat furwahr einen Erfolg erzielt. Und das 
diesseitige Leben ist nur triigerischer GenuB. 

186. Ihr werdet ganz gewiB in eurem Besitz und in eurer eigenen Person gepruft werden, 
und ihr werdet ganz gewiB von denjenigen, denen die Schrift vor euch gegeben 
wurde, und denen, die (Allah etwas) beigesellen, viel Beleidigendes zu horen 
bekommen. Doch wenn ihr standhaft und gottesfurchtig seid, so gehort dies gewiB 
zur Entschlossenheit (in der Handhabung) der Angelegenheiten. 



1 Wortlich: das Wort. 

2 Wortlich: den (d.h. Seinen) Dienern. 



74 



0}/^6r Jl \)y^ 



f&i-z&s^m 



■■■••" • '■• 







Sura 3 Al-i-Hmran Cut' 4 

1 87. Und (gedenkt,) als Allah mit denjenigen, denen die Schrift gegeben worden war, 
ein Abkommen traf: „Ihr sollt sie den Menschen ganz gewiB klar machen und sie 
nicht verborgen halten!" Da warfen sie sie hinter ihren Riicken und verkauften sie 
fur einen geringen Preis; wie schlimm ist das, was sie erkaufen! 

188. Und meine ja nicht, daB diejenigen, die froh sind uber das, was sie begangen 
haben, und denen es lieb ist, fur etwas gelobt zu werden, was sie nicht getan haben, 
- meine ja nicht, sie seien der Strafe entronnen! Fur sie wird es schmerzhafte Strafe 
geben. 

189. Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde. Allah hat zu allem die 
Macht. 

190. In der Schopfung der Himmel und der Erde und in dem Unterschied 1 von Nacht 
und Tag liegen wahrlich Zeichen fiir diejenigen, die Verstand besitzen, 

191. die Allans stehend, sitzend und auf der Seite (liegend) gedenken und uber die 
Schopfung der Himmel und der Erde nachdenken: „Unser Herr, Du hast (all) dies 
nicht umsonst erschaffen. Preis 2 sei Dir! Bewahre uns vor der Strafe des 
(Hollen)feuers. 

192. Unser Herr, gewiB, wen Du ins (Hollen)feuer eingehen laBt, den hast Du (damit) in 
Schande gestiirzt. Und die Ungerechten werden keine Heifer haben. 

193. Unser Herr, gewiB, wir horten einen Rufer, der zum Glauben aufrief: ,Glaubt an 
euren Herrn.' Da glaubten wir. Unser Herr, vergib uns unsere Siinden, tilge unsere 
bosen Taten und berufe uns ab unter den Gutigen 3 . 

1 94. Unser Herr, und gib uns, was Du uns durch Deine Gesandten versprochen hast, und 
stiirze uns nicht in Schande am Tag der Auferstehung. GewiB, Du brichst nicht, 
was Du versprochen hast." 



1 Auch: und in der Aufeinanderfolge von Nacht und Tag. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 D.h.: Lasse uns zu den Frommen und Gottergebenen zahlen, wenn wir dereinst sterben mussen. 



75 



jjji^ij! ijjLi 






\"*M * »> > 



s* * £-<* 



\{ y ^/t>x^'$j$^tfQ\j^i\ 



H 



^ 9 # 



\)i±j$\pc* ><$<$&& ^1^>K^ 



ng£Z5&eC 



ip^ 



LV&.UK& 



iiflra, 



ws^i 




Sura 3 Al-i-Ymran 



Guz'4 



195. Da erhorte sie ihr Herr: „Ich lasse kein Werk eines (Gutes) Tuenden von euch 
verlorengehen, sei es von Mann oder Frau; die einen von euch sind von den 
anderen'. Denen also, die ausgewandert und aus ihren Wohnstatten vertrieben 
worden sind und denen auf Meinem Weg Leid zugefugt worden ist, und die 
gekampft haben und getotet worden sind, werde Ich ganz gewifl ihre bosen Taten 
tilgen und sie ganz gewifl in Garten eingehen lassen, durcheilt von Bachen 2 , als 
Belohnung von Allah." Und Allah - bei Ihm ist die schone Belohnung. 

196. Lasse dich ja nicht durch den Wandel 3 derer in den Landstrichen tauschen, die 
unglaubig sind. 

197. (Es ist nur) ein geringer GenuB, daraufhin wird die Holle ihr Zufluchtsort sein. Und 
wie schlimm ist die Lagerstatt! 

198. Aber fur diejenigen, die ihren Herrn furchten, sind Garten, durcheilt von Bachen 2 , 
ewig darin zu bleiben; eine gastliche Aurnahme von Allah. Was bei Allah ist 4 , ist 
besser fur die Giitigen. 

199. Und unter den Leuten der Schrift gibt es wahrlich manche, die an Allah glauben 
und (an) das, was zu euch (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und was zu 
ihnen (selbst) herabgesandt worden ist. Dabei sind sie demutig vor Allah und 
verkaufen nicht die Zeichen Allans fur einen geringen Preis. Jene haben ihren Lohn 
bei ihrem Herrn. Gewifl, Allah ist schnell im Abrechnen. 

200. O die ihr glaubt, geduldet euch, haltet standhaft aus, seid kampfbereit und furchtet 
Allah, auf dafl es euch wohl ergehen moge! 




Sura 4 an-Nisa' 
Die Frauen 




1 Oder: gehoren zu den anderen und stammen voneinander ab. 

2 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

3 D.h.: durch ihre Wechselfalle im Gliick, durch ihren Gewinn im Handel oder durch ihr 
ungehindertes Umherreisen und Umherziehen. 

4 D.h.: bereitsteht. 



76 



^s^*b)J* 



t .£tl> *>\ 



"^sj'f^lf^ 






^ 






OfeM^^S 




A 



VV 



Sura 4 an-Nisa* Cuz 3 4 



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . O ihr Menschen, furchtet euren Herrn, Der euch aus einem einzigen Wesen schuf, 
und aus ihm schuf Er seine Gattin und lieJ3 aus beiden viele Manner und Frauen 
sich ausbreiten. Und furchtet Allah, in Dessen (Namen) ihr einander bittet, und die 
Verwandtschaftsbande 1 . GewiB, Allah ist Wachter iiber euch. 

2. Und gebt den Waisen ihren Besitz und tauscht nicht Schlechtes mit Gutem aus und 
zehrt nicht ihren Besitz zu eurem Besitz hinzu 2 . Das ist gewiB ein schweres 
Vergehen. 

3. Und wenn ihr befurchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann 
heiratet, was euch an Frauen gut scheint 3 , zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber 
befurchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand 
besitzt 4 . Das ist eher geeignet, daB ihr nicht ungerecht seid. 

4. Und gebt den Frauen ihre Morgengabe als Geschenk. Wenn sie far euch aber 
freiwillig auf etwas davon verzichten, dann verzehrt es als wohlbekommlich und 
zutraglich. 

5. Und gebt nicht den Toren euren Besitz, den Allah euch zum Unterhalt bestimmt 
hat, sondern versorgt sie davon und kleidet sie und sagt zu ihnen geziemende 
Worte. 

6. Und priift die Waisen, bis daB sie das Heiratsalter erreicht haben. Und wenn ihr 
dann an ihnen Besonnenheit feststellt, so handigt ihnen ihren Besitz aus. Und 
verzehrt ihn nicht maBlos und ihrem Erwachsenwerden zuvorkommend 5 . Wer reich 
ist, der soil sich enthalten; und wer arm ist, der soil in rechtlicher Weise (davon) 
zehren. Und wenn ihr ihnen dann ihren Besitz aushandigt, so nehmt Zeugen vor 
ihnen. Doch Allah gemigt als Abrechner. 



1 Oder: und (im Namen) der Verwandtschaftsbande. 

2 D.h.: Bereichert euch nicht an ihrem Vermogen, indem ihr es zusammen mit dem eurigen 
verzehrt, 

■' Oder: was an Frauen gut (d.h. erlaubtj fur euch ist. 

A Dieser Ausdruck bedeutet Sklavinnen oder kriegsgefangene Frauen. 

5 D.h.: in Eile und der Furcht, daB sie groB werden. 



77 



frLl^)5^-uj 



fe^^^p 






VA 



Sura 4 an-Nisa* Cuz J 4 

7. Den Mannern steht ein Anteil von dem zu, was die Eltern und nachsten 
Verwandten hinterlassen, und den Frauen steht ein Anteil von dem zu, was die 
Eltern und nachsten Verwandten hinterlassen, sei es wenig oder viel - ein 
festgesetzter Anteil. 

8. Und wenn bei der Verteilung Verwandte, Waisen und Arme zugegen sind, dann 
versorgt sie davon und sagt zu ihnen geziemende Worte. 

9. Und diejenigen sollen sich furchten, die, wenn sie schwache 1 Nachkommenschaft 
hinterlieflen, um sie bangen wurden; darum sollen sie sich vor Allah hiiten und 
treffende Worte sagen. 

10. Diejenigen, die den Besitz der Waisen ungerechterweise verschlingen, verzehren in 
ihren Bauchen nur Feuer; und sie werden der Feuerglut ausgesetzt sein. 

1 1 . Allah empfiehlt euch 2 hinsichtlich eurer Kinder: Einem mannlichen Geschlechts 
kommt ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es 
aber (ausschlieGlich) Frauen sind, mehr als zwei 3 , dann stehen ihnen zwei Drittel 
dessen zu, was er 4 hinterlaflt; wenn es (nur) eine ist, dann die Halfte. Und den 
Eltern steht jedem ein Sechstel von dem zu, was er 4 hinterlaBt, wenn er Kinder 5 hat. 
Wenn er jedoch keine Kinder 6 hat und seine Eltern ihn beerben, dann steht seiner 
Mutter ein Drittel zu. Wenn er Bruder 7 hat, dann steht seiner Mutter (in diesem 
Fall) ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermachtnisses, 
das er festgesetzt hat, oder einer Schuld. Eure Vater und eure Sonne - ihr wifit 
nicht, wer von ihnen euch an Nutzen naher steht. (Das alles gilt fur euch) als 
Verpflichtung von Allah. Gewifl, Allah ist Allwissend und Allweise. 



1 Schwache, d.h. hier: minderjahrige. 

2 D.h.: ordnet fur euch an. 
1 D.h.: zwei und mehr. 

4 D.h.: der Erblasser. 

5 Oder: ein Kind. 

6 Oder: kein Kind. 

7 Oder: Geschwister. 



78 



jUl^lSy-^ 




V* 



Sura 4 an-Nisa 3 &UZ* 4 

1 2. Und euch steht die Halfte vom dem zu, was eure Gattinnen hinterlassen, wenn sie 
keine Kinder 1 haben. Wenn sie jedoch Kinder 2 haben, dann steht euch ein Viertel 
von dem zu, was sie hinterlassen. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) 
Vermachtnisses, das sie festgesetzt haben, oder einer Schuld. Und ihnen steht ein 
Viertel von dem zu, was ihr hinterlaflt, wenn ihr keine Kinder 1 habt. Wenn ihr 
jedoch Kinder 2 habt, dann steht ihnen ein Achtel von dem zu, was ihr hinterlaflt. 
(Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermachtnisses, das ihr festgesetzt 
habt, oder einer Schuld. Und wenn ein Mann oder eine Frau ohne Eltern oder 
Kinder 3 beerbt wird und er (bzw. sie) einen (Halb)bruder oder eine 
(Halb)schwester (mutterlicherseits) hat, dann steht jedem von beiden ein Sechstel 
zu. Wenn es jedoch mehr als dies 4 sind, dann sollen sie Teilhaber an einem Drittel 
sein. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermachtnisses, das festgesetzt 
worden ist, oder einer Schuld, ohne Schadigung 5 . (Das alles ist euch) anbefohlen 
von Allah. Allah ist Allwissend und Nachsichtig. 

13. Dies sind Allans Grenzen. Wer nun Allah und Seinem Gesandten gehorcht, den 
wird Er in Garten eingehen lassen, durcheilt von Bachen 6 , ewig darin zii bleiben; 
und das ist ein groflartiger Erfolg. 

14. Wer sich aber Allah und Seinem Gesandten widersetzt und Seine Grenzen 
uberschreitet, den laflt Er in ein Feuer eingehen, ewig darin zu bleiben; und fur ihn 
gibt es schmachvolle Strafe. 



1 Oder: kein Kind. 

2 Oder: ein Kind. 

3 D.h.: von seitlicher Verwandtschaft. 

4 D.h.: mehr als zwei. 

5 D.h.: ohne Schadigung eines Erbberechtigten. 

6 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 



79 



feuLjJiS^rt 




i. ^ ^ 



Sura 4 an-Nisa* Cuz > 4 

15. Und diejenigen von euren Frauen, die das Abscheuliche begehen, - bringt vier 
Zeugen von euch gegen sie. Wenn sie (es) bezeugen, dann haltet sie im Haus fest, 
bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen einen (Aus)weg schafft. 

16. Und die beiden von euch, die es 1 begehen, - ziichtigt sie 2 . Wenn sie dann bereuen 
und sich bessern, so laflt von ihnen ab. Gewifl, Allah ist Reue-Annehmend und 
Barmherzig. 

17. Die Annahme der Reue obliegt 3 Allah nur fur diejenigen, die in Unwissenheit 
Boses tun und hierauf beizeiten bereuen. Deren Reue nimmt Allah an. Und Allah 
ist Allwissend und Allweise. 

18. Nicht aber ist die Annahme der Reue fur diejenigen, die bose Taten begehen, bis 
dafl, wenn sich bei einem von ihnen der Tod einstellt, er sagt: „Jetzt bereue ich", 
und auch nicht fur diejenigen, die als Unglaubige sterben. Fur jene haben Wir 
schmerzhafte Strafe bereitet. 

19. O die ihr glaubt, es ist euch nicht erlaubt, Frauen wider (ihren) Willen zu erben 4 . 
Und drangsaliert sie nicht 5 , um (ihnen) einen Teil von dem, was ihr ihnen gegeben 
habt, zu nehmen, aufler sie begehen etwas klar Abscheuliches. Und geht in 
rechtlicher Weise mit ihnen um. Wenn sie euch zuwider sind, so ist euch vielleicht 
etwas zuwider, wahrend Allah viel Gutes in es hineinlegt. 



1 D.h.: das Abscheuliche, namlich Unzucht. 

2 Wditlich: fugt ihnen Schmerz zu. 

3 D.h.: Allah hat Sich Selbst verpflichtet, die Reue anzunehmen; vergl. Sura 6 al-An'am Vers 12. 

4 In vorislamischer Zeit war es iiblich, daft die Familie des Verstorbenen das Heiratsrecht 
gegenuber der Witwe hatte und sie miterbte. 

5 Oder: und haltet sie nicht (von der Heirat mit einem anderen) ab. 



80 



JjliJlSj^ 




A\ 



Sura 4 an-Nisi' Cut 3 4 

20. Und wenn ihr eine Gattin anstelle einer anderen eintauschen 1 wollt und ihr der 
cinen von ihnen einen Qintar 2 gegeben habt, dann nehmt nichts davon (zuriick). 
Wollt ihr es (etwa) durch Verleumdung 3 und deutliche Siinde (zuriick)nehmen? 

21. Wie konnt ihr es (zuriick)nehmen, wo ihr doch zueinander eingegangen seid und 
sie mit euch ein festes Abkommen getroffen haben? 

22. Und heiratet nicht Frauen, die (vorher) eure Vater geheiratet haben, auBer dem, was 
bereits geschehen ist. Gewifi, das ist eine Abscheulichkeit und etwas 
Hassenswertes und ein boser Weg. 

23. Verboten (zu heiraten) sind euch eure Mutter, eure Tochter, eure Schwestern, eure 
Tanten vaterlicherseits, eure Tanten miitterlicherseits, die Nichten 4 , eure 
Nahrmutter, die euch gestillt haben, eure Milchsch western, die Mutter eurer 
Frauen, eure Stieftochter, die sich im SchoB eurer Familie 5 befinden von euren 
Frauen, zu denen ihr eingegangen seid 6 , - wenn ihr jedoch nicht zu ihnen 
eingegangen seid, so ist es keine Siinde fur euch (, deren Tochter zu heiraten) - und 
(verboten zu heiraten sind euch) die Ehefrauen eurer Sohne, die aus euren Lenden 
(hervorgegangen) sind 7 , und (verboten ist es euch,) dafi ihr zwei Schwestern 
zusammen (zur Frau) nehmt, auBer dem, was bereits geschehen ist. Gewifl, Allah 
ist Allvergebend und Barmherzig. 



1 D.h.: wenn ihr euch von euren Gattinnen scheiden wollt. 

1 Siehe Seite 59 Anmerkung 1, hier in der Bedeutung von: ein Vermogen, viel Geld. 

3 Oder: Unrecht. 

4 Wdrtlich: die Tochter des Bruders und die Tochter der Schwester. 

5 Wdrtlich: in eurem SchoB. 

6 D.h.: denen ihr beigewohnt habt. 

7 D.h.: eure leiblichen Sonne. 



81 



c^^JwZjy* 



J*SM'&\ 




i- . ? A" \' » ^s-fz ' "■ «>■- A*> -v< *>* 
u-f >^b ^-x? -^e^ tyu?>-> u^y W3 ^>^ 



'"> ' j>\ <■ > '- 



.^ »i < 






>^Sjo£a: 



^ j 



c* c3J^JuJu 



-•^ 55^^ ^>^3i^ 6^ lr^^ ^ ^ -^ 



■ ^ < if 






i»u 



aj^oM^-^Jp^ 



^ ? 



* U 






o ^ 

^ 







AY 



Sura 4 an-Nisa 3 fi U z } 5 

24. Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten 1 , auBer denjenigen, die 
eure rechte Hand besitzt 2 . (Dies gilt) als Allans Vorschrift fiir euch. Erlaubt ist 
euch, was daruber hinausgeht, (namlich) daB ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt 
zur Ehe 3 und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, 
denen gebt ihren Lohn 4 als Pflichtteil. Es liegt aber keine Siinde fur euch darin, daB 
ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (dariiberhinausgehend) euch 
miteinander einigt. GewiB, Allah ist Allwissend und Allweise. 

25. Und wer von euch nicht so bemittelt ist, daB er ehrbare 5 , glaubige Frauen zu 
heiraten vermag, der (soil) von den glaubigen Madchen 6 (heiraten), die eure rechte 
Hand besitzt Und Allah weiB sehr wohl iiber euren Glauben Bescheid; die einen 
von euch sind von den anderen 7 . So heiratet sie mit der Erlaubnis ihrer 
Angehorigen 8 und gebt ihnen ihren Lohn 4 in rechtlicher Weise, wenn sie ehrbar 9 
sind, nicht solche, die Hurerei treiben und sich Liebhaber halten! Und wenn sie 
(durch Heirat) ehrbare 10 Frauen geworden sind und dann eine Abscheulichkeit 
begehen, soil ihnen (nur) die Halfte der Strafe zukommen, die ehrbaren 10 Frauen 
zukommt. Dies gilt fur denjenigen von euch, der (in) Bedrangnis (zu kommen) 
furchtet. Doch daB ihr Geduld ubt, ist besser fur euch. Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

26. Allah will euch Klarheit geben und euch rechtleiten nach den GesetzmaBigkeiten 
derer, die vor euch waren, und eure Reue annehmen. Allah ist Allwissend und 
Allweise. 



1 Wortlich; die geschiitzten. 

2 Dieser Ausdruck bedeutet Sklavinnen oder kriegsgefangene Frauen. 

3 Wortlich: (sie) unter (euren) Schutz stellt. 

4 D.h.: die Morgengabe. 

5 Wortlich: geschiitzte. 

h D.h.: Sklavinnen oder kriegsgefangene Frauen. 

7 Oder: gehoren zu den anderen. 

8 D.h.: ihrer Herrschaft. 
g Wortlich: geschiitzt. 

10 Wortlich: die geschiitzten, d.h.: die keuschen unter den freien Frauen. 



82 



c^Mlyy* 



jy&sa 




AV 



Sura 4 an-Nisa 1 Cuz } 5 

27. Und Allah will eure Reue annehmen; diejenigen aber, die den Begierden folgen, 
wollen, daB ihr (vom rechten Weg) vollig abweicht. 

28. Allah will es euch leicht machen, denn der Mensch ist (ja) schwach erschaffen. 

29. O die ihr glaubt, zehrt nicht euren Besttz untereinander auf nichtige Weise auf, es 
sei denn, daB es sich um einen Handel in gegenseitigem Einvemehmen handelt. 
Und totet euch nicht selbst (gegenseitig). Allah ist gewiB Barmherzig gegen euch. 

30. Und wer dies in feindseligem Vorgehen und ungerechterweise tut, den werden Wir 
einem Feuer aussetzen. Und dies ist Allah ein leichtes. 

3 1 . Wenn ihr die schwerwiegenden (Dinge) meidet, die euch verboten sind, tilgen Wir 
euch eure bosen Taten und gewahren euch auf eine ehrenvolle Weise Eingang (in 
den Paradiesgarten). 

32. Und wunscht euch nicht das, womit Allah die einen von euch vor den anderen 
bevorzugt hat. Den Mannem kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben, 
und den Frauen kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben. Und bittet 
Allah (um etwas) von Seiner Huld. Allah weiB iiber alles Bescheid. 

33. Einem jeden haben Wir Erbberechtigte bestimmt 1 fur das, was die Eltern und 
nachsten Verwandten hinterlassen. Denjenigen, mit denen eure rechte Hand eine 
Abmachung getroffen hat, gebt ihnen ihren Anteil. Allah ist iiber alles Zeuge. 



1 Wdrtlich: Nahestehende. 



83 



fc£tt®5&^^^y&&£$ 



.!tA.l>C\> 



t'Z 



;l T y.\ 



? i 






3.24. 



> ^ 






5i%oi^©5>S4i^oi^^44^ 



jk^JuU, 



A. 



:L? 



©ll^^&^^^^JL^S-^^^ 







Sura 4 an-Nisa } Cuz 3 5 

34. Die Manner stehen in Verantwortung fur die Frauen wegen dessen, womit Allah 
die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem 
Besitz (fur sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demutig 
ergeben und huten das zu Verbergende, weil Allah (es) hutet. Und diejenigen, 
deren Widersetzlichkeit 1 ihr befurchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und 
schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel 2 gegen sie. Allah 
ist Erhaben und Grofi. 

35. Und wenn ihr Widerstreit 3 zwischen den beiden 4 befiirchtet, dann setzt einen 
Schiedsrichter aus seiner Familie und einen Schiedsrichter aus ihrer Familie ein. 
Wenn sie (beide) 5 eine Aussohnung wollen, wird Allah sie (beide) in Einklang 
bringen. GewiB, Allah ist Allwissend und Allkundig. 

36. Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltem sollt ihr giitig sein 
und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem verwandten Nachbarn, dem 
fremden Nachbarn, dem Gefahrten zur Seite, dem Sohn des Weges 6 und denen, die 
eure rechte Hand besitzt 7 . Allah liebt nicht, wer eingebildet und prahlerisch ist, 

37. diejenigen, die geizen und den Menschen befehlen, geizig zu sein, und verbergen, 
was Allah ihnen von Seiner Huld gewahrt hat, - fur die Unglaubigen haben Wir 
schmachvolle Strafe bereitet - 



1 D.h.: Auflehnung gegen die Bestimmung Allahs. 

2 Wortlich: keinen Weg. 

3 Auch: Zerwiirfhis oder Trennung. 

4 D.h.: den beiden Eheieuten. 

5 Damit konnen sowohl die Eheleute als auch die Schiedsrichter gemeint sein. 

6 Siehe Seite 27 Anmerkung 1. 

7 Dieser Ausdruck bedeutet Sklaven bzw. Sklavinnen oder Gefangene. 



84 



tULjJift 



A\b)y»i 



J-&&Q 






Sura 4 an-Nisd' &uz } 5 

38. und diejenigen, die ihren Besitz ausgeben, um von den Menschen gesehen zu 
werden, und nicht an Allah und (auch) nicht an den Jungsten Tag glauben; wer den 
Satan zum Gesellen hat, der hat da einen bosen Gesellen. 

39. Was wurde es ihnen denn ausmachen, wenn sie an Allah und den Jungsten Tag 
glaubten und von dem, womit Allah sie versorgt hat, ausgaben? Aber Allah weiJ3 
iiber sie wohl Bescheid. 

40. Allah tut gewifl nicht im Gewicht eines Staubchens Unrecht. Und wenn es eine 
gute Tat ist, vervielfacht Er sie und gibt von Sich aus groBartigen Lohn. 

41. Aber wie (wird es sein), wenn Wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen bringen 
und dich iiber diese da als Zeugen bringen? 

42. An jenem Tag hatten es diejenigen gern, die unglaubig waren und sich dem 
Gesandten widersetzten, wenn sie gleich der Erde waren 1 . Und sie werden vor 
Allah keine Aussage verheimlichen. 

43. O die ihr glaubt, nahert euch nicht dem Gebet, wahrend ihr trunken seid, bis ihr 
wiBt, was ihr sagt, noch im Zustand der Unreinheit 2 - es sei denn, ihr geht bloB 
vorbei 3 -, bis ihr den ganzen (Korper) gewaschen habt. Und wenn ihr krank seid 
oder auf einer Reise oder jemand von euch vom Abort kommt oder ihr Frauen 
beriihrt habt 4 und dann kein Wasser findet, so wendet euch dem guten 5 Erdboden 
zu und streicht euch iiber das Gesicht und die Hande. Allah ist Allverzeihend und 
Allvergebend. 

44. Siehst du nicht jene, denen ein Teil der Schrift gegeben wurde? Sie erkaufen das 
Irregehen und wollen, da!3 (auch) ihr vom Weg abirrt. 



1 D.h.: wie Erde waren, zu Erde wiirden; oder: wenn die Erde iiber ihnen eingeebnet wiirde. 

2 Hier handelt es sich um die grofle ritueJle Unreinheit nach Geschlechtsverkehr oder SamenerguC. 
1 Auch: es sei denn, ihr seid auf der Reise. 

4 D.h.: Mit ihnen geschlechtlich verkehrt habt. 
s D.h.: (rituell) reinen. 



85 



P^wU£^\ \ %^y\ N^yJ %■ 






',%<.n ...■> 






^*-* 



c^ 









£ 



jjSJLuS^ 



tiiJUiii 










Sura 4 an-Nisa 3 fiu Z > 5 

45. Allah weiG sehr wohl liber eure Feinde Bescheid, und Allah geniigt als Schutzherr, 
und Allah geniigt als Heifer. 

46. Unter denjenigen, die dem Judentum angehoren, verdrehen manche den Sinn der 
Worte 1 und sagen: „Wir horen, doch wir widersetzen uns" und: „H6re!", als ob du 
nicht hortest „rd f ind' i2 , wobei sie mit ihren Zungen verdrehen und die Religion 
schmahen. Wenn sie gesagt hatten: „Wir horen und gehorchen" und: „H6re!" und: 
„unzurnd" } , ware es wahrlich besser und richtiger fur sie. Aber Allah hat sie fur 
ihren Unglauben verflucht. Darum glauben sie nur wenig 4 . 

47. O ihr, denen die Schrift gegeben wurde, glaubt an das, was Wir offenbart haben, 
das zu bestatigen, was euch (bereits) vorliegt, bevor Wir Gesichter ausloschen und 
nach hinten versetzen oder sie verfluchen, wie Wir die Sabbatleute verfluchten. 
Allans Anordnung wird (stets) ausgefuhrt. 

48. Allah vergibt gewifl nicht, dali man Ihm (etwas) beigesellt. Doch was auBer diesem 
ist, vergibt Er, wem Er will. Wer Allah (etwas) beigesellt, der hat ftirwahr eine 
gewaltige Siinde ersonnen. 

49. Siehst du nicht jene, die sich selbst fur lauter erklaren? Nein! Vielmehr lautert 
Allah, wen Er will. Und ihnen wird nicht um ein Fadchen 5 Unrecht zugefiigt. 

50. Schau, wie sie gegen Allah Liigen ersinnen! Das (allein schon) geniigt als deutliche 
Siinde. 



51. Siehst du nicht jene, denen ein Teil der Schrift gegeben wurde? Sie glauben an 
Zauberei 6 und falsche Gotter und sagen von denen, die 
sind eher auf dem rechten Weg geleitet als die Glaubigen 



Zauberei 6 und falsche Gotter und sagen von denen, die unglaubig sind: „Diese da 



1 Wortlich: entstellen die Worte von ihrer (rechten) Stelle. 

2 Siehe Seite 16 Anmerkung 1 . 

3 Siehe Seite 16 Anmerkung 2. 

4 Oder: darum glauben sie nicht aufier (einigen) wenigen. 

3 D.h.: ein Fadchen am Dattelkem; steht als Ausdruck fiir etwas sehr Geringes. 

6 D.h.: Sie betreiben Zauberei. Das arabische Wort kann aber auch heiften: Gotzenbilder. 



86 



.<' -*• -<• S>* 9 



** -~ ' ' 










Sura 4 an-Nisa } £uz f 5 

52. Das sind diejenigen, die Allah verflucht hat; und wen Allah verflucht, fur den wirst 
du keinen Heifer finden, 

53. Oder haben sie (etwa) einen Anteil an der Herrschaft? Dann wurden sie den 
Menschen nicht ein Dattelkerngriibchen 1 (ab)geben. 

54. Oder beneiden sie die Menschen urn das, was Allah ihnen von Seiner Huld 
gegeben hat? Nun, Wir gaben der Sippe Ibrahims die Schrift und die Weisheit und 
gaben ihnen gewaltige Herrschaft 2 . 

55. Unter ihnen gab es manche, die daran glaubten, und manche, die davon abhielten. 
Und die Holle genugt als Feuerglut 

56. Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiB einem Feuer 
aussetzen. Jedesmal, wenn ihre Haut verbrannt 3 ist, tauschen Wir sie ihnen gegen 
eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmachtig und 
Allweise. 

57. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden Wir in Garten 
eingehen lassen, durcheilt von Bachen 4 , ewig und auf immer darin zu bleiben. 
Darin haben sie vollkommen gereinigte Gattinnen; und Wir lassen sie in 
vollkommenen Schatten eingehen. 

58. Allah befiehlt euch, anvertraute Giiter ihren Eigentumern (wieder) auszuhandigen 
und, wenn ihr zwischen den Menschen richtet, in Gerechtigkeit zu richten. Wie 
trefflich ist das, womit Allah euch ermahnt! GewiB, Allah ist Allhorend und 
Allsehend. 

59. die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und den 
Befehlshabern 5 unter euch! Wenn ihr miteinander uber etwas streitet, dann bringt 
es vor Allah und den Gesandten, wenn ihr wirklich an Allah und den Jiingsten Tag 
glaubt. Das ist am besten und am ehesten ein guter Ausgang 6 . 



1 Das Keimgriibchen, der helle Fleck auf der Riickseite des Dattelkerns; oder: die Rille auf der 
Vorderseite des Dattelkerns; beide stehen als Ausdruck fur etwas sehr Geringes. 

2 Oder: ein gewaltiges Reich. 

3 wortlich: gargekocht. 

4 Wortlich: unterhalb derer Flusse stromen. 

5 Oder: den Verantwortlichen. 

6 Oder: die schonste Auslegung. 



87 



ASJu\l)y* 



J-&&Q 







Sura 4 an-Nisa } &uz' 5 

60. Siehst du nicht jene, die behaupten, an das zu glauben, was zu dir (als 
Offenbamng) herabgesandt worden ist, und was vor dir herabgesandt wurde, 
wahrend sie sich in Entscheidungsfragen an falsche Gotter wenden wollen, wo 
ihnen doch befohlen worden ist, es zu verleugnen 1 ? Aber der Satan will sie weit in 
die Irre fiihren. 

6 1 . Und wenn man zu ihnen sagt: „Kommt her zu dem, was Allah (als Offenbarung) 
herabgesandt hat, und zum Gesandten", siehst du die Heuchler sich nachdriicklich 
abwenden 2 . 

62. Aber wie (ist es), wenn sie ein Ungluck trifft fur das, was ihre Hande 
vorausgeschickt haben, und sie hierauf zu dir kommen und bei Allah schworen: 
„Wir wollten (es) ja nur gut machen und Einklang herstellen"? 

63. Das sind diejenigen, von denen Allah weiB, was in ihren Herzen ist. So wende dich 
von ihnen ab, ermahne sie und sag zu ihnen uber sie selbst eindringliche Worte. 

64. Und Wir haben keinen Gesandten gesandt, ohne dafl ihm - mit Allans Erlaubnis - 
gehorcht werde. Und wenn sie, wo sie sich selbst Unrecht zugefugt haben, zu dir 
kamen und dann Allah um Vergebung baten, und der Gesandte fur sie um 
Vergebung bate, wtirden sie wahrlich Allah Reue-Annehmend und Barmherzig 
fin den. 

65. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht eher, bis sie dich uber das richten 
lassen, was zwischen ihnen umstritten ist, und hierauf in sich selbst keine 
Bedrangnis finden durch das, was du entschieden hast, und sich in voller Ergebung 
fugen. 



1 D.h.: die falschen Gotter. 

1 Oder: (die anderen) von dir abhalten. 



Sura 4 an-Nisa } Guz* 5 

66. Wenn Wir ihnen vorschreiben wiirden: „T6tet euch selbst 1 oder zieht aus euren 
Wohnstatten aus", so taten sie es nicht, auBer wenigen von ihnen. Wenn sie aber 
tun wiirden, wozu sie ermahnt werden, ware es wahrlich besser fur sie und eine 
groBere Starkung (im Glauben). 

67. Dann wiirden Wir ihnen wahrlich von Uns aus groBartigen Lohn geben 

68. und wiirden sie wahrlich (auf) einen geraden Weg leiten. 

69. Wer Allah und dem Gesandten gehorcht, die werden mit denjenigen von den 
Propheten, den Wahrheitsliebenden, den Martyrern und den Rechtschaffenen 
zusammensein, denen Allah Gunst erwiesen hat. Welch gute Gefahrten jene sind! 

70. Das ist die Huld von Allah, und Allah geniigt als Allwissender. 

71. O die ihr glaubt, seid auf eurer Hut. Und riickt dann in Trupps aus oder riickt alle 
aus. 

72. Unter euch gibt es sehr wohl manch einen, der ganz langsam tut. Wenn euch dann 
ein Ungluck trifft, sagt er: „AIiah hat mir furwahr eine Gunst erwiesen, da ich nicht 
mit ihnen zugegen 2 war." 

73. Wenn euch aber Huld von Allah zuteil wird, sagt er ganz gewiB, als ob zwischen 
euch und ihm keine Freundschaft 3 bestanden hatte: „0 ware ich doch mit ihnen 
zugegen gewesen! Dann hatte ich einen groBartigen Erfolg erzielt." 

74. So sollen denn diejenigen auf Allans Weg kampfen, die das diesseitige Leben fur 
das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allans Weg kampft und dann getotet wird 
oder siegt, dem werden Wir groBartigen Lohn geben. 



D.h.: totet eigene Leute. 
2 Oder: da ich nicht mit ihnen Blutzeuge (Martyrer) war. 
- 1 D.h.: Verteidigungsabkommen. 



89 



frLlijIS^-* 



j&X&i 






Sura 4 an-Nisa' Cuz } 5 

75. Was ist mit euch, daI3 ihr nicht auf Ailahs Weg, und (zwar) fur die Unterdriickten 
unter den Mannern, Frauen und Kindern kampft, die sagen: „Unser Herr, bringe 
uns aus dieser Stadt heraus, deren Bewohner ungerecht sind, und schaffe uns von 
Dir aus einen Schutzherrn, und schaffe uns von Dir aus einen Heifer." 

76. Diejenigen, die glauben, kampfen auf Ailahs Weg, und diejenigen, die unglaubig 
sind, kampfen auf dem Weg der falschen Gotter. So kampft gegen die Gefolgsleute 
des Satans! GewiB, die List des Satans ist schwach. 

77. Siehst du nicht jene, zu denen gesagt wurde: „Haltet eure Hande zuriick und 
verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe 1 ." Als ihnen dann aber 
vorgeschrieben wurde zu kampfen, fiirchtete auf einmal eine Gruppe von ihnen die 
Menschen wie (sie) Furcht vor Allah (haben) oder mit noch groBerer Furcht, und 
sagten: „Unser Herr, warum hast Du uns vorgeschrieben zu kampfen? O wiirdest 
Du uns doch auf eine kurze Frist zuriickstellen!" Sag: Der GenuB des Diesseits ist 
gering. Und das Jenseits ist besser fiir jemanden, der gottesflirchtig ist. Und euch 
wird nicht urn ein Fadchen 2 Unrecht zugefugt. 

78. Wo irruner ihr auch seid, wird euch der Tod erfassen, und waret ihr in 
hochgebauten Tiirmen. Und wenn sie etwas Gutes trifft, sagen sie: „Das ist von 
Allah." Und wenn sie etwas Boses trifft, sagen sie: „Das ist von dir." Sag: Alles ist 
von Allah. Was ist mit diesem Volk, daB sie beinahe keine Aussage verstehen? 

79. Was dich an Gutem trifft, ist von Allah, und was dich an Bosem trifft, ist von dir 
selbst. Und Wir haben dich als Gesandten fur die Menschen 3 gesandt. Und Allah 
geniigt als Zeuge. 



1 Arabisch: zakat. 

2 Siehe Seite 86 Anmerkung 5, 

3 D.h.: fur alle Menschen. 



90 



2 






""* L^ "™^ ** ***** -"*** 






'.&>>■ 



».^r> 









<?^ . > <", 



jW4)^4^J^j^l>\il^y 






Sura 4 an-Nisd } Cuz } 5 

80. Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht Allah, und wer sich abkehrt, - so 
haben Wir dich nicht als Hiiter iiber sie entsandt. 

81. Und sie sagen: „Gehorsam." Wenn sie aber von dir weggehen, heckt ein Teil von 
ihnen etwas anderes aus, als was du sagst 1 . Aber Allah schreibt auf, was sie 
aushecken. So wende dich von ihnen ab und verlasse dich auf Allah. Allah genugt 
als Sachwalter. 

82. Denken sie denn nicht sorgfaltig iiber den Qur'an nach? Wenn er von jemand 
anderem ware als von Allah, wiirden sie in ihm wahrlich viel Widerspruch 2 finden. 

83. Und wenn ihnen eine Angelegenheit zu (Ohren) kommt, die Sicherheit oder Furcht 
betrifft 3 , machen sie es bekannt. Wenn sie es jedoch vor den Gesandten und den 
Befehlshabern 4 unter ihnen brachten, wiirden es wahrlich diejenigen unter ihnen 
wissen, die es herausfinden konnen. Und wenn nicht Allans Huld und Erbarmen 
gewesen waren, waret ihr furwahr auCer wenigen dem Satan gefolgt. 

84. So kampfe auf Allahs Weg - du wirst nur fur dich selbst verantwortlich gemacht - 
und sporne die Glaubigen an. Vielleicht 5 wird Allah die Gewalt derjenigen, die 
unglaubig sind, zuriickhalten. Allah ist starker an Gewalt und an Bestrafung. 

85. Wer (in) eine(r) gute(n Sache) Fiirsprache einlegt, fur den wird es einen Anteil 
daran geben, und wer (in) eine(r) schlechte(n Sache) Fiirsprache einlegt, fur den 
wird es ein gleiches davon geben. Und Allah ist zu allem Fahig. 

86. Und wenn euch ein GruB entboten wird, dann griiflt mit einem schoneren (zuriick) 
oder erwidert ihn. GewiB, Allah ist iiber alles ein Abrechner. 



1 Oder: als was sie, d.h. die Gruppe, (offen) sagt. 

2 Auch: Verschiedenheit im Niveau der Ausdrucksweise. 

3 D.h.: lnformationen iiber Sieg oder Niederlage des Propheten. 

4 Oder: den Verantwortlichen. 

3 Arabisch: ( asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 



91 



£^w\)y* 



j&y&\ 







*Y 



Sura 4 an-Nisd* <5uz> 5 

87. Allah - es gibt keinen Gott aufier Ihm. Er wird euch ganz gewiB zum Tag der 
Auferstehung versammeln, an dem es keinen Zweifel gibt. Und wer ist 
wahrhaftiger als Allah in der Aussage? 

88. Was ist mit euch, daft ihr hinsichtlich der Heuchler (in) zwei Scharen (gespalten) 
seid, wo doch Allah sie wegen dessen, was sie verdient haben, umgekehrt 1 hat? 
Wollt ihr denn rechtleiten, wen Allah in die Irre gehen laftt? Wen aber Allah in die 
Trre gehen lafit, fur den wirst du keinen Weg finden. 

89. Sie mochten gern, dafi ihr unglaubig werdet, wie sie unglaubig sind, so dafi ihr 
(alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht 
auf Allans Weg auswandernt Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und totet 
sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch 
Heifer, 

90. aufier denjenigen, die sich einem Volk anschlieBen, zwischen dem und euch ein 
Abkommen besteht, oder die zu euch gekommen sind, weil ihre Briiste beklommen 
sind, gegen euch zu kampfen oder gegen ihr (eigenes) Volk zu kampfen, Und wenn 
Allah gewollt hatte, hatte Er ihnen wahrlich Gewalt uber euch gegeben, und dann 
hatten sie gegen euch wahrlich gekampft. Wenn sie sich jedoch von euch 
fernhalten und dann nicht gegen euch kampfen, sondern Frieden anbieten, so hat 
euch Allah keine Veranlassung 2 gegeben, gegen sie (vorzugehen). 

91. Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und vor ihrem (eigenen) Volk 
Sicherheit wollen. Jedesmal, wenn sie wieder der Versuchung ausgesetzt sind, 
werden sie in ihr zu Fall gebracht. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und 
euch nicht Frieden anbieten und nicht ihre Hande zuruckhalten, dann ergreift sie 
und totet sie, wo immer ihr auf sie trefft. Uber jene haben Wir euch deutliche 
Gewalt verliehen. 



1 Oder: zu Fall gebracht. 

2 Wortlich: keinen Weg. 



92 



$S^\)y* 






^r 



Sura 4 an-Nisa } Cuz } 5 

92. Es steht keinem Glaubigen zu, einen (anderen) Glaubigen zu toten, es sei denn aus 
Versehen 1 , Und wer einen Glaubigen aus Versehen totet, (der hat) einen glaubigen 
Sklaven 2 (zu) befreien und ein Blutgeld an seine Angehorigen aus(zu)handigen, es 
sei denn, sie erlassen (es ihm) als Almosen. Wenn er (der Getotete) zu einem euch 
feindlichen Volk gehorte und glaubig war, dann (gilt es,) einen glaubigen Sklaven 
(zu) befreien. Und wenn er zu einem Volk gehorte, zwischen dem und euch ein 
Abkommen besteht, dann (gilt es,) ein Blutgeld an seine Angehorigen 
aus(zu)handigen und einen glaubigen Sklaven (zu) befreien. Wer aber keine 
(Moglichkeit) findet, (der hat) zwei aufeinanderfolgende Monate (zu) fasten - als 
eine Reueannahme von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 

93. Und wer einen Glaubigen vorsatzlich totet, dessen Lohn ist die Holle, ewig darin 
zu bleiben. Und Allah ziirnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige 
Strafe. 

94. O die ihr glaubt, wenn ihr auf Allans Weg umherreist 3 , dann unterscheidet klar und 
sagt nicht zu einem, der euch Frieden anbietet 4 : „Du bist nicht glaubig", wobei ihr 
nach den Glucksgiitern des diesseitigen Lebens trachtet. Doch bei Allah ist Gutes 5 
in Fiille. So wart ihr zuvor. Aber dann hat Allah euch eine Wohltat erwiesen. 
Unterscheidet also klar. GewiG, Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. 



1 Oder: irrtumlich. 

2 Wortlich: Nacken. 

3 D.h.: wenn ihr um Allahs willen auf einem Kriegszug unterwegs seid. 

4 Oder: der euch den HeilsgruB (FriedensgruB) „as-salamu 'alaikum " entbietet. 

5 Wortlich: Beute. 



93 






2& ^Mi$^i^5$j4$$Mt 



M 



Sura 4 an-Nisa> Guz' 5 

95. Nicht gleich sind diejenigen unter den Glaubigen, die sitzen bleiben - auGer 
denjenigen, die eine Schadigung haben -, den sich auf Allans Weg mit ihrem 
Besitz und ihrer eigenen Person Abmuhenden. Allah hat den sich mit ihrem Besitz 
und ihrer eigenen Person Abmuhenden einen Vorzug gegeben vor denen, die sitzen 
bleiben. Aber alien hat Allah das Beste versprochen. Doch hat Allah die sich 
Abmuhenden vor denen, die sitzen bleiben, mit groBartigem Lohn bevorzugt, 

96. mit Rangstufen von Ihm und Vergebung und Erbarmen. Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

97. Diejenigen, die die Engel abberufen, wahrend sie sich selbst Unrecht tun, (zu 
jenen) sagen sie: „Worin' habt ihr euch befunden?" Sie sagen: „Wir waren 
Unterdriickte im Lande." Sie (die Engel) sagen: „War Allans Erde nicht weit, so 
daG ihr darauf hattet auswandern konnen?" Jene aber, - ihr Zufluchtsort wird die 
Holle sein, und (wie) bose ist der Ausgang! 

98. Ausgenommen die Unterdruckten unter den Mannern, Frauen und Kindern, die 
keine Moglichkeit haben auszuwandem und auf dem Weg nicht rechtgeleitet sind. 

99. Jenen wird Allah vielleicht 2 verzeihen. Allah ist Allverzeihend und Allvergebend. 

100. Wer auf Allans Weg auswandert, wird auf der Erde viele Zufluchtsstatten und 
Wohlstand finden. Und wer sein Haus auswandemd zu Allah und Seinem 
Gesandten verlafit, und den hierauf der Tod erfaGt, so fallt es Allah zu, ihm seinen 
Lohn (zu geben). Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

101. Und wenn ihr im Land umherreist, so ist es keine Siinde fur euch, das Gebet 3 
abzukurzen, wenn ihr befurchtet, diejenigen, die unglaubig sind, konnten euch 
uberfallen. Die Unglaubigen sind euch ja ein deutlicher Feind. 



1 D.h.: in was fur Umstanden. 

2 Arabisch: 'asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer t ,bestimmt" bedeutet. 

3 Arabisch: saldt. 



94 



frLLUlo 



AjlO^ul 



J-&&& 




*o 



Sura 4 an-Nisa } Guz } 5 

102. Und wenn du unter ihnen bist und nun fur sie das Gebet anfuhrst, dann soil sich ein 
Teil von ihnen mit dir aufstellen, doch sollen sie ihre Waffen nehmen. Wenn sie 
(die Betenden) sich dann niedergeworfen haben, sollen sie hinter euch treten 1 , und 
ein anderer Teil, die noch nicht gebetet hat; soil (nach vorne) kommen. Und sie 
sollen dann (auch) mit dir beten; doch sollen sie auf ihrer Hut sein und ihre Waffen 
nehmen. Diejenigen, die unglaubig sind, mochten, dafi ihr eure Waffen und eure 
Sachen aufler acht laflt, so dafl sie auf einmal liber euch herfallen (konnen). Es ist 
keine Sunde fur euch, wenn ihr unter Regen zu leiden habt oder krank seid, eure 
Waffen abzulegen. Aber seid auf eurer Hut. Gewifl, Allah bereitet fur die Un- 
glaubigen schmachvolle Strafe. 

103. Wenn ihr das Gebet vollzogen habt, dann gedenkt Allans stehend, sitzend und auf 
der Seite (liegend). Wenn ihr in Rune 2 seid, dann verrichtet das Gebet (wie ublich). 
Das Gebet ist den Glaubigen zu bestimmten Zeiten vorgeschrieben 3 . 

104. Und laflt nicht nach, das Volk (der feindlichen Unglaubigen) zu suchen. Wenn ihr 
zu leiden habt, so haben sie zu leiden wie ihr. Ihr aber habt von Allah zu erhoffen, 
was sie nicht zu erhoffen haben. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 

105. Gewifi, Wir haben dir das Buch mit der Wahrheit hinabgesandt, damit du zwischen 
den Menschen richtest auf Grund dessen, was Allah dir gezeigt hat. Sei kein 
Verfechter fur die Verrater! 



1 D.h.: Aufstellung nehmen; wortlich: sein. 

2 D.h.: in Sicherheit. 

3 Oder: Das Gebet ist den Glaubigen fest vorgeschrieben. 



95 



< *? -*' I -" ^ 






Sura 4 an-Nisa 3 fiuz* 5 

106. Und bitte Allah urn Vergebung. Gewifl, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

107. Und streite nicht zur Verteidigung derer, die sich selbst betriigen. Allah liebt nicht, 
wer ein Verrater und Sunder ist. 

108. Sie verbergen sich vor den Menschen; verbergen sich jedoch nicht vor Allah, wo 
Er doch bei ihnen ist, wenn sie an Worten aushecken, womit Er nicht zufrieden ist. 
Allah umfaflt, was sie tun. 

109. Ihr da seid es doch, die ihr im diesseitigen Leben zu ihrer Verteidigung gestritten 
habt. Aber wer wird am Tag der Auferstehung mit Allah zu ihrer Verteidigung 
streiten, oder wer wird (dann) ihr Sach waiter sein? 

110. Und wer etwas Boses rut oder sich selbst Unrecht zufugt und hierauf Allah um 
Vergebung bittet, wird Allah Allvergebend und Barmherzig finden. 

111. Und wer eine Siinde begeht 1 , begeht sie nur gegen sich selbst. Allah ist Allwissend 
und Allweise. 

112. Und wer eine Verfehlung oder eine Siinde begeht und sie hierauf einem 
Unschuldigen vorwirft, der ladt damit Verleumdung und deutliche Siinde auf sich. 

113. Und wenn nicht Allans Huld gegen dich und Sein Erbarmen gewesen waren, hatte 
ein Teil von ihnen wahrlich vorgehabt, dich in die Irre zu fuhren. Aber sie fuhren 
nur sich selbst in die Irre und fugen dir keinerlei Schaden zu. Allah hat auf dich das 
Buch und die Weisheit herabgesandt und dich gelehrt, was du (vorher) nicht 
wufltest. Und Allans Huld gegen dich ist grofl. 



Wortlich: erwirbt. 



96 



t£fc_5^ CJ£c£^i^ xj^JK-JLJ^U 




vii-l 



Sura 4 an-Nisa' faz' $ 

1 14. Nichts Gutes ist in vielen ihrer vertraulichen Gesprache, auBer derer, die Almosen, 
Rechtes oder Aussohnung unter den Menschen befehlen. Und wer dies im Trachten 
nach Allans Zufriedenheit tut, dem werden Wir groBartigen Lohn geben. 

115. Wer aber dem Gesandten entgegenwirkt, nachdem ihm die Rechtleitung 
klargeworden ist, und einem. anderen Weg als dem der Glaubigen folgt, werden 
Wir dem zukehren, dem er sich zugekehrt hat, und ihn der Holle aussetzen, und 
(wie) bose ist der Ausgang! 

1 16. Allah vergibt gewiB nicht, daB man Ihm (etwas) beigesellt. Doch was auBer diesem 
ist, vergibt Er, wem Er will. Wer Allah (etwas) beigesellt, der ist furwahr weit 
abgeirrt. 

117. Sie rufen auBer Ihm nur weibliche (Gottheiten) an, und sie rufen nur einen 
rebellischen Satan an. 

1 18. Allah verfluchte ihn. Und er sagte: „Ich werde von Deinen Dienern ganz gewiB 
einen festgesetzten Anteil nehmen, 

1 19. und ich werde sie ganz gewiB in die Irre fiihren und ganz gewiB in ihnen Wunsche 
erwecken und ihnen ganz gewiB befehlen, und da werden sie ganz gewiB die Ohren 
des Viehs abschneiden; wahrlich, ich werde ihnen befehlen, und da werden sie 
ganz gewiB Allans Schopfung andern." Wer sich den Satan auBer Allah zum 
Schutzherm nimmt, der hat furwahr einen offenkundigen Verlust erlitten. 

120. Er macht ihnen Versprechungen und erweckt in ihnen Wunsche; aber der Satan 
macht ihnen nur Versprechungen in Trug. 

121. Jene - ihr Zufluchtsort wird die Holle sein, und sie werden aus ihr kein Entrinnen 
finden. 



97 






o^K**j W^i oe^^ll^ 'o5j^-*i 



.? « *- 






^A 



Sura 4 an-Nisa* &uz } 5 

122. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, die werden Wir in 
Garten eingehen lassen, durcheilt von Bachen 1 , ewig und auf immer darin zu 
bleiben - Allans Versprechen in Wahrheit, Und wer ist wahrhaftiger als Allah in 
Seinen Worten? 

123. Es geht weder nach euren Wunschen noch nach den Wiinschen der Leute der 
Schrift. Wer Boses tut, dem wird es vergolten, und der findet fur sich auBer Allah 
weder Schutzherrn noch Heifer. 

1 24. Wer aber, sei es Mann oder Frau, etwas an rechtschaffenen Werken tut, und dabei 
glaubig ist, jene werden in den (Paradies)garten eingehen, und es wird ihnen nicht 
ein Dattelkerngrubchen 2 Unrecht zugefiigt. 

125. Wer hatte eine bessere Religion, als wer sein Gesicht Allah hingibt 3 und dabei 
Gutes tut und dem Glaubensbekenntnis lbrahlms folgt, (als) Anhanger des rechten 
Glaubens? Und Allah nahm sich Ibrahim zum Freund. 

1 26. Und Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist; Allah 
umfaBt alles. 

127. Sie fragen dich um Belehrung uber die Frauen. Sag: „Allah belehrt euch iiber sie, 
und (weiter lehrt,) was euch im Buch verlesen wird uber die weiblichen Waisen, 
denen ihr nicht gebt, was ihnen vorgeschrieben ist, und die ihr zu heiraten begehrt 4 , 
und die schwachen unter den Kindern 5 , und daB ihr gegeniiber den Waisen 
Gerechtigkeit wahrt. Und was immer ihr an Gutem tut, so weiB Allah dariiber 
Bescheid. 



1 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

2 Siehe Seite 87 Anmerkung 1 . 
J D.h.: sich Allah ergibt. 

4 D.h.: und falls ihr sie nicht zu heiraten begehrt, so durft ihr sie nicht wegen ihres Vermogens von 
einer anderen Heirat abhalten. 

5 D.h.: die minderjahrigen weiblichen Waisen. 



98 



&^w\)y* 1 



J&&Q 






-^ c^ 



M 



Sura 4 an-Nisa } Cuz > 5 

128. Und wenn eine Frau von ihrem Ehemann Widersetzlichkeit 1 oder Meidung 
befurchtet, so ist es keine Siinde fur sie (beide), sich in Frieden zu einigen; denn 
friedliche Einigung ist besser. Und die Seelen sind der Habsucht zuganglich. Doch 
wenn ihr wohltatig seid und gottesfurchtig, so ist Allah dessen, was ihr tut, gewiB 
Kundig. 

129. Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln konnen, auch wenn ihr 
danach trachtet 2 . Aber neigt nicht ganzlich (von einer weg zu der anderen), so daB 
ihr sie gleichsam in der Schwebe lafit 3 . Und wenn ihr (es) wiedergutmacht und 
gottesfurchtig seid, gewiB, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig. 

1 30. Und wenn die beiden sich trennen, wird Allah jeden aus Seiner Fiille bereichern. 
Allah ist Allumfassend und Allweise. 

131. Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Wir haben 
bereits denjenigen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und euch 
anbefohlen: Fiirchtet Allah! Wenn ihr aber unglaubig seid, gewiB, so gehort Allah 
(alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Allah ist Unbedurftig und 
Lobenswurdig. 

132. Allah gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah 
geniigt als Sachwalter. 

133. Wenn Er will, laBt Er euch vergehen, ihr Menschen, und bringt andere. Allah hat 
dazu die Macht. 

1 34. Wer immer die Belohnung des Diesseits will, so ist bei Allah die Belohnung des 
Diesseits und des Jenseits. Allah ist Allhorend und Allsehend. 



1 D.h.: Auflehnung gegen die Bestimmung Allahs. 

2 D.h.: Auch wenn ihr die materielle Versorgung gerecht verteilt, werdet ihr eure Zuneigung nicht 
gerecht verteilen konnen, wozu ihr auch nicht verpflichtet seid. 

3 D.h.: weder geschieden noch in einem geordneten Eheleben. 



99 



Sura 4 an-Nisa' <5uz f 5 

135. O die ihr glaubt, seid Wahrer der Gerechtigkeit, Zeugen fur Allah, auch wenn es 
gegen euch selbst oder die Eltern und nachsten Verwandten sein sollte! Ob er (der 
Betreffende) reich oder arm ist, so steht Allah beiden naher. Darum folgt nicht der 
Neigung, dall ihr nicht gerecht handelt! Wenn ihr (die Wahrheit) verdreht oder 
euch (davon) abwendet, gewiC, so ist Allah dessen, was ihr tut, Kundig. 

136. O die ihr glaubt, glaubt an Allah und Seinen Gesandten und das Buch, das Er 
Seinem Gesandten offenbart und die Schrift, die Er zuvor herabgesandt hat. Wer 
Allah, Seine Engel, Seine Schriften, Seine Gesandten und den Jungsten Tag 
verleugnet, der ist furwahr weit abgeirrt. 

137. Gewifi, diejenigen, die glaubig sind, hierauf unglaubig werden, hierauf (wieder) 
glaubig werden, hierauf (wieder) unglaubig werden und dann an Unglauben 
zunehmen - es ist nicht Allans (Wille), ihnen zu vergeben noch sie einen (rechten) 
Weg zu leiten. 

1 38. Verkiinde den Heuchlern, dafi es fur sie schmerzhafte Strafe geben wird, 

139. (sie,) die die Unglaubigen anstatt der Glaubigen zu Schutzherren nehmen. 
Begehren sie (etwa) Macht bei ihnen (zu finden)? Gewifl, alle Macht gehort Allah. 

140. Er hat euch (doch) bereits im Buch offenbart: Wenn ihr hort, daB man Allans 
Zeichen verleugnet und sich iiber sie lustig macht, dann sitzt nicht mit ihnen 
(zusammen), bis sie auf ein anderes Gesprach eingehen. Sonst seid ihr ihnen gleich. 
Gewifi, Allah wird die Heuchler und die Unglaubigen alle in der Holle 
versammeln, 



100 



Sura 4 an-Nisa' Guz> 5 

141. die euch gegenuber abwarten. Wenn euch ein entscheidender Sieg von Allah 
beschieden ist, sagen sie: „Sind wir nicht mit euch gewesen? 1 " Und wenn den 
Unglaubigen ein Sieg 2 beschieden ist, sagen sie: „Haben wir uns nicht eurer 
(Angelegenheiten) bemachtigt gehabt und die Glaubigen von euch abgehalten?" 
Aber Allah wird zwischen euch am Tag der Auferstehung richten. Und Allah wird 
den Unglaubigen keine Moglichkeit 3 geben(,) gegen die Glaubigen (vorzugehen). 

142. GewiB, die Heuchler mochten Allah betrugen, doch ist Er es, der sie betrugt. Und 
wenn sie sich zum Gebet hinstellen, stellen sie sich schwerfallig hin, wobei sie von 
den Menschen gesehen werden wollen, und gedenken Allans nur wenig; 

143. dazwischen hin und her schwankend - weder zu diesen noch zu jenen (gehorend). 
Und wen Allah in die Irre gehen laflt, fur den wirst du keinen Weg finden. 

144. die ihr glaubt, nehmt nicht die Unglaubigen anstatt der Glaubigen zu 
Schutzherren! Wollt ihr denn Allah eine offenkundige Handhabe gegen euch 
liefern? 

145. GewiB, die Heuchler werden sich auf dem untersten Grund des (Hollen)feuers 
befinden, und du wirst fur sie keinen Heifer finden, 

146.- ausgenommen diejenigen, die bereuen und verbessern und an Allah festhalten 
und ihre Religion aufnchtig fur Allah ausiiben; jene werden mit den Glaubigen 
sein. Und Allah wird den Glaubigen groBartigen Lohn geben. 

147. Warum sollte Allah euch strafen, wenn ihr dankbar und glaubig seid? Allah ist 
Dankbar und Allwissend. 



1 D.h.: Haben wir euch nicht in Schutz genommen? auch: Haben wir euch nicht in unserer Gewalt 
gehabt und doch nicht verraten? 

2 Wortlich: Anteil (am Gluck). 

3 Wortlich: keinen Weg. 



101 



k$¥M^4 



-ft i-- t >*- if—fi.,?.* 1-r •> ->- » *•»- -f 

^JU> i^ijW^ ciSilfc^j 








»^ . » /-- 






Sura 4 an-Nisa } Cuz ? 6 

148. Allah liebt nicht den laut vernehmbaren Gebrauch von bosen Worten, aufler durch 
jemanden, dem Unrecht zugefugt worden ist. Allah ist Allhorend und Allwissend. 

149. Ob ihr etwas Gutes offenlegt, oder es verbergt, oder etwas Boses verzeiht - gewifi, 
Allah ist Allverzeihend und Allmachtig. 

150. Diejenigen, die Allah und Seine Gesandten verleugnen und zwischen Allah und 
Seinen Gesandten einen Unterschied machen 1 wollen und sagen: „Wir glauben an 
die einen und verleugnen die anderen 2 ", und einen Weg dazwischen einschlagen 
wollen, 

151. das sind die wahren Unglaubigen. Und fur die Unglaubigen haben Wir 
schmach voile Strafe bereitet. 

152. Denjenigen aber, die an Allah und Seine Gesandten glauben und keinen 
Unterschied zwischen jemandem von ihnen 3 machen, denen wird Er ihren Lohn 
geben. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

153. Die Leute der Schrift verlangen von dir, dafl du ihnen vom Himmel ein Buch 
offenbaren laftt. Sie haben von Musa bereits etwas noch GroBeres als dies verlangt, 
denn sie sagten: „Zeige uns Allah unverhullt!" Da ergriff sie der Donnerschlag 
wegen ihrer Ungerechtigkeit. Hierauf nahmen sie das Kalb an, nachdem die klaren 
Beweise zu ihnen gekommen waren. Aber Wir verziehen es und gaben Musa offen- 
kundige Gewalt 4 . 

154. Und Wir hoben den Berg uber sie bei (der Entgegennahme von) ihrem Abkommen 
empor. Und Wir sagten zu ihnen: „Tretet, euch niederwerfend 5 , durch das Tor ein!" 
Und Wir sagten zu ihnen; „Ubertretet nicht den Sabbat!" Und Wir trafen mit ihnen 
ein festes Abkommen. 



1 D.h.: einen Unterschied zwischen dem Glauben an Allah und dem Glauben an Allans Gesandte. 

2 Auch: Wir glauben an das eine und verleugnen das andere. 

3 D.h.: zwischen den Gesandten. 

4 Auch: Beweismittel und Zeichen. 
* Auch: ehrerbietig. 



102 



JL^io^^ 



J^3£U 






KL1£ 



jy 



4JS 



^ -""V 9 <■» 



iO^ 1 






\*r 



Sura 4 an-Nisa' £uz> 6 

155. (Verflucht sind sie) dafiir, dafl sie ihr Abkommen brachen und Allahs Zeichen 
verleugneten und (dafl sie) die Propheten zu Unrecht toteten und (dafl sie) sagten: 
„Unsere Herzen sind verhiillt." - Nein! Vielmehr hat Allah sie 1 fur ihren 
Unglauben versiegelt; darum glauben sie nur wenig 2 , - 

1 56. und dafl sie unglaubig waren und gegen Maryam gewaltige Verleumdung 
aussprachen, 

157. und dafiir, dafl sie sagten: „Gewifl, wir haben al-Masth c Isa, den Sohn Maryams, 
den Gesandten Allahs getotet." - Aber sie haben ihn weder getotet noch 
gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich dariiber 3 uneinig 
sind, befmden sich wahrlich im Zweifel dariiber 3 . Sie haben kein Wissen dariiber 3 , 
aufler dafl sie Mutmaflungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewiflheit nicht getotet. 

158. Nein! Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben. Allah ist Allmachtig und Allweise. 

1 59. Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dessen Tod ganz 
gewifl an ihn glauben wird. Und am Tag der Auferstehung wird er iiber sie Zeuge 
sein. 

1 60. Wegen Ungerechtigkeit derer, die dem Judentum angehoren, hatten Wir ihnen gute 
Dinge verboten, die ihnen erlaubt gewesen waren, und weil sie viel 4 von Allahs 
Weg abhielten 5 , 

161. und (weil sie) Zins nahmen 5 , wo es ihnen doch verboten worden war 5 , und den 
Besitz der Menschen in unrechter Weise aufzehrten 5 . Und Wir haben den 
Unglaubigen unter ihnen schmerzhafte Strafe bereitet. 

162. Aber diejenigen unter ihnen, die im Wissen fest gegriindet sind, und die Glaubigen 
glauben an das, was zu dir (an Offenbarung) herabgesandt worden ist, und was vor 
dir herabgesandt wurde, und diejenigen, die das Gebet verrichten und die Abgabe 6 
entrichten und an Allah und den Jiingsten Tag glauben. Ihnen werden Wir 
grofiartigen Lohn geben. 



1 D.h.: ihre Herzen. 

2 Oder: Darum glauben sie nicht aufler (einigen) wenigen. 

3 Oder: uber ihn (al-Masih ( Isa). 

4 Oder: viele. 

s Der arabische Text laflt auch ein Geschehen dieser Taten in der Gegenwartsform zu. 
6 Arabisch: zakdt. 



103 



frLl^ly^j 



&\3V&\ 




CjJljoj (jfe»U j^iL^k? >-^lii^y SS 

cQ-*j £x&i*j J*J-> <T>jb &&j 4U-N b 









Sura 4 an-Nisa 1 Cuz 3 6 

163. GewiB, Wir haben dir (Offenbamng) eingegeben, wie Wir Nuh und den Propheten 
nach ihm (Offenbarung) eingegeben haben. Und Wir haben Ibrahim, Isma'Tl, Ishaq, 
Ya ( qub, den Stammen, c Isa, Ayyub, Yunus, Harun und Sulaiman (Offenbarung) 
eingegeben, und Dawud haben Wir ein Buch der Weisheit 1 gegeben. 

164. Und (Wir sandten) Gesandte 2 , uber die Wir dir schon zuvor berichtet haben, und 
andere, uber die Wir dir nicht berichtet haben, und zu Musa hat Allah unmittelbar 
gesprochen -, 

165. Gesandte als Verkunder froher Botschaft und als Uberbringer von Warnungen, 
damit die Menschen nach den Gesandten kein Beweismittel gegen Allah haben. 
Und Allah ist Allmachtig und Allweise. 

166. Aber Allah bezeugt, was Er zu dir (als Offenbarung) herabgesandt hat; Er hat es 
mit Seinem Wissen herabgesandt. Und (auch) die Engel bezeugen es. Und Allah 
geniigt als Zeuge. 

167. Diejenigen, die unglaubig sind und von Allans Weg abhalten, sind furwahr weit 
abgeirrt. 

168. Fur diejenigen, die unglaubig sind und Unrecht tun, ist es nicht Allans (Wille), 
ihnen zu vergeben noch sie einen (rechten) Weg zu leiten, 

169. auBer den Weg zur Holle, ewig und auf immer darin zu bleiben. Und dies ist Allah 
ein leichtes. 

170. O ihr Menschen, der Gesandte ist nunmehr mit der Wahrheit von eurem Herrn zu 
euch gekommen, darum glaubt (an ihn), das ist besser fur euch. Wenn ihr aber 
unglaubig seid, gewiB, so gehort Allah (alles), was in den Himmeln und was auf 
der Erde ist. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 



1 Arabisch: zabur. 

2 Auch: (Wir offenbarten) Gesandten. 



104 



^2&\)y* 



j^atju 






Wo 



Sura 4 an-Nisa* Gui' 6 

171. O Leute der Schrift, iibertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah nur die 
Wahrheit aus! al-Masih l Isa, der Sohn Maryams, ist nur Allans Gesandter und Sein 
Wort, das Er Maryam entbot, und Geist von Ihm. Darum glaubt an Allah und Seine 
Gesandten und sagt nicht „Drei"'. Hort auf (damit), das ist besser fur euch! Allah 
ist nur ein Einziger Gott. Preis 2 sei Ihm (, und Erhaben ist Er dariiber), dafi Er ein 
Kind haben sollte! Ihm gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde 
ist, und Allah genugt als Sachwalter. 

172. Al-Masih 3 wird es nicht verschmahen, ein Diener Allans zu sein, auch nicht die 
(Allah) nahegestellten Engel. Wer es aber verschmaht, Ihm zu dienen, und sich 
hochmutig verhalt -, so wird Er sie alle zu Sich versammeln. 

173. Was nun diejenigen angeht, die glauben und rechtschaffene Werke tun, so wird Er 
ihnen ihren Lohn in vollem Mafi zukommen lassen und ihnen von Seiner Huld 
noch mehr erweisen. Was aber diejenigen angeht, die es verschmahen und sich 
hochmutig verhalten, so wird Er sie mit schmerzhafter Strafe strafen. Und sie 
werden fur sich aufler Allah weder Schutzherrn noch Heifer finden. 

174. O ihr Menschen, zu euch ist nunmehr ein Beweis von eurem Herrn gekommen, und 
Wir haben zu euch ein deutliches Licht hinabgesandt. 

175. Was nun diejenigen angeht, die an Allah glauben und an Ihm festhalten, so wird Er 
sie in Barmherzigkeit von Ihm und Huld eingehen lassen und sie zu Sich auf einem 
geraden Weg leiten. 



1 D.h.: sagt nicht von Allah, daft Er in einem drei sei. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 D.i. Christus: der Messias (hebr.: masiydh, aram.: m e sihd t Ehrenname Jesu [< griechisch: Christos 

„der Gesalbte"]. 



105 



«§ •» *■* 



'" *" s.ff't ' 



ojM^JJfcjijU J^liSci-^ ^jjij/i^ 




*» 



^ii^\L^a(^f^^oi^ 







\»n 



Sura 5 al-MaHda 



6uz>6 



176. Sie fragen dich um Belehrung. Sag: „Allah belehrt euch iiber den Erbanteil 
seitlicher Verwandtschaft. Wenn ein Mann umkommt, der keine Kinder 1 hat, aber 
eine Schwester, dann steht ihr die Halfte dessen zu, was er hinterlafit. Und er beerbt 
sie, wenn sie keine Kinder 1 hat. Und wenn es zwei (Schwestern) sind, stehen ihnen 
(beiden) zwei Drittel dessen zu, was er hinterlaflt. Und wenn es Geschwister sind, 
Manner und Frauen, dann kommt einem mannlichen Geschlechts ebensoviel zu wie 
der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts, Allah gibt euch Klarheit, damit ihr 
(nicht) in die Irre geht. Allah weifi iiber alles Bescheid. 




Sura 5 al-Ma ? ida 
Der Tisch 




ImNamen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1.0 die ihr glaubt, haltet die Abmachungen! Erlaubt (zu essen) sind euch die 
VierfuBler unter dem Vieh, aufler dem, was euch verlesen wird, ohne daft ihr 
jedoch das Jagdwild als erlaubt betrachtet, wahrend ihr im Zustand der Pilgerweihe 
seid. Allah ordnet an, was Er will. 

2. die ihr glaubt, entweiht nicht die Kultzeichen Allahs, noch den Schutzmonat 2 , 
noch die Opfertiere, noch die Halsgehange 3 , noch die, die das geschutzte Haus 4 
aufsuchen, indem sie nach Huld von ihrem Herrn trachten und nach Wohlgefallen. 
- Wenn ihr den Weihezustand abgelegt habt, dann diirft ihr jagen. - Und der Hai3, 
den ihr gegen (bestimmte) Leute hegt, weil sie euch von der geschutzten 
Gebetsstatte abgehalten haben, soil euch ja nicht dazu bringen zu ubertreten. Helft 
einander zur Gute 5 und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Siinde und 
feindseligem Vorgehen, und furchtet Allah! Allah ist streng im Bestrafen. 



1 Oder: kein Kind. 

2 Das sind die vier Monate des islamischen Mondkalenders: Ragab, Du } l-Qa ( da, Du J l-Higga und 
al-Muharram . 

3 Gemeint sind diejenigen Opfertiere, die zu ihrer Kennzeichnung als solche Halsgehange tragen. 

4 D.i. die Ka'ba (Kaaba) in Makka. 

5 Auch: Frommigkeit. 



106 



fj0&' 



&\3\#U 




\<v 



Sura 5 al-Ma'ida Cuz 3 6 

3. Verboten ist euch (der GenuB von) Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, 
woriiber ein anderer (Name) als Allah(s) angerufen worden ist, und (der GenuB 
von) Ersticktem, Erschlagenem, zu Tode Gestiirztem oder GestoBenem 1 , und was 
von einem wilden Tier gerissen worden ist - auBer dem, was ihr schlachtet 2 - und 
(verboten ist euch,) was auf einem Opferstein geschlachtet worden ist, und mit 
Pfeilen zu losen. Das ist Frevel. - Heute haben diejenigen, die unglaubig sind, 
hinsichtlich eurer Religion die Hoffnung aufgegeben. So furchtet nicht sie, sondern 
furchtet Mich! Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine 
Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem Islam als Religion fur euch 
zufrieden. - Und wer sich aus Hunger in einer Zwangslage befindet, ohne zu einer 
Sunde hinzuneigen, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig. 

4. Sie fragen dich, was ihnen erlaubt ist. Sag: Erlaubt sind euch die guten Dinge. Und 
wenn ihr beutegreifende Tiere durch Abrichtung von dem gelehrt habt, was Allah 
euch gelehrt hat, dann eBt von dem, was sie fur euch fassen, und sprecht den 
Namen Allans dariiber aus. Und furchtet Allah. Allah ist schnell im Abrechnen. 

5. Heute sind euch die guten Dinge erlaubt. Und die Speise derjenigen, denen die 
Schrift gegeben wurde, ist euch erlaubt, und eure Speise ist ihnen erlaubt. Und die 
Ehrbaren 3 von den glaubigen Frauen und die ehrbaren 3 Frauen von denjenigen, 
denen vor euch die Schrift gegeben wurde, wenn ihr ihnen ihren Lohn 4 gebt, als 
ehrbare Ehemanner, nicht als solche, die Hurerei treiben und sich Liebschaften 
halten. Wer den Glauben verleugnet, dessen Werk wird hinfallig, und im Jenseits 
gehort er zu den Verlierem. 



1 z.B. von einem anderen Tier. 

2 D.h.: be vor es verendet. 

3 Wortlich: die geschiitzten. h.: die keuschen; auch: die freien (Frauen). 

4 D.h.: die Morgengabe. 



107 



tf&ii 






^13£U 






o »*- -r -< *<• 



JL^J^J ?jl^>^c^4^^S 



\»A 



Sura 5 al-M&ida G uz > 6 

6. O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht 1 euch das Gesicht 
und die Hande bis zu den Ellbogen und streicht euch iiber den Kopf und (wascht 
euch) die FuBe bis zu den Knocheln. Und wenn ihr im Zustand der Unreinheit 2 
seid, dann reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise oder jemand 
von euch vom Abort kommt oder ihr Frauen beruhrt habt 3 und dann kein Wasser 
findet, so wendet euch dem guten 4 Erdboden zu und streicht euch damit iiber das 
Gesicht und die Hande. Allah will euch keine Bedrangnis auferlegen, sondern Er 
wjll euch reinigen und Seine Gunst an euch vollenden, auf daB ihr dankbar sein 
moget. 

7. Und gedenkt Allans Gunst an euch und des Abkommens, das Er mit euch getroffen 
hat, als ihr sagtet: „Wir horen und gehorchen!" Und fiirchtet Allah. GewiB, Allah 
weiB iiber das Innerste der Briiste Bescheid. 

8. O die ihr glaubt, seid Wahrer (der Sache) Allans als Zeugen fur die Gerechtigkeit. 
Und der HaB, den ihr gegen (bestimmte) Leute hegt, soil euch ja nicht dazu 
bringen, daJ3 ihr nicht gerecht handelt. Handelt gerecht. Das kommt der 
Gottesfurcht naher. Und fiirchtet Allah. GewiB, Allah ist Kundig dessen, was ihr 
tut. 

9. Allah hat denen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, versprochen, daB es 
fur sie Vergebung und groBartigen Lohn geben wird. 



1 Die beschriebene Waschung ist vor der Verrichtung des Gebetes vorzunehmen. 

2 Hier handelt es sich urn die grofte rituelle Unreinheit nach Geschlechtsverkehr oder SamenerguB. 

3 D.h.: mit ihnen geschlechtlich verkehrl habt. 

4 D.h.: (rituell) reinen. Es wird fblgendermaflen verfahren: Man schlagt mit den Handen auf den 
Boden und streicht mit den Handen iiber Gesicht und Unterarme. 



108 



j^fcUiyi 



^13£U 




\*% 



Sura 5 al-Ma'ida Cuz } 6 

10. Diejenigen aber, die unglaubig sind und Unsere Zeichen fur Luge erklaren, das 
sind Insassen des Hollenbrandes. 

11.0 ihr, die ihr glaubt, gedenkt Allahs Gunst an euch, (damals) als (gewisse) Leute 
vorhatten, ihre Hande nach euch auszustrecken, worauf Er ihre Hande von euch 
zuriickhielt. Und furchtet Allah. Und auf Allah sollen sich die Glaubigen verlassen. 

12. Allah hatte ja mit den Kinder Israels ein Abkommen getroffen. Und Wir beriefen 
von ihnen zwolf Obmanner. Und Allah sagte: „Ich bin mit euch. Wenn ihr das 
Gebet verrichtet, die Abgabe 1 entrichtet, an Meine Gesandten glaubt und ihnen 
beisteht und Allah ein gutes Darlehen gebt, werde Ich euch ganz gewiB eure bosen 
Taten tilgen und euch ganz gewiB in Garten eingehen lassen, durcheilt von 
Bachen 2 . Wer aber von euch danach unglaubig wird, der ist wirklich vom rechten 
Weg abgeirrt." 

13. Dafur, daB sie ihr Abkommen brachen, haben Wir sie verflucht und ihre Herzen 
hart gemacht. Sie verdrehen den Sinn der Worte 3 , und sie haben einen Teil von 
dem vergessen, womit sie ermahnt worden waren 4 . Und du wirst immer wieder 
Verrat von ihnen 5 erfahren - bis auf wenige von ihnen. Aber verzeihe ihnen und 
ube Nachsicht. GewiB, Allah liebt die Gutes Tuenden. 



Arabisch: zakdt. 

2 Wortlich: unterhalb derer Flusse stromen. 

3 Wortlich: entstellen die Worte von ihrer (rechten) Stelle. 

4 Oder: woran sie erinnert worden waren. 

3 Dh.; von den judischen Stammen, die jener Zeit in al-Madina (Medina) lebten. 



109 



tfblSj 



bJo^jilj^t 



AQr^Lj 






?<* ^ «> 












.aSJ( 






w 



Sura 5 al-MaMa <5uz } 6 

14. Und (auch) mit denen, die sagen: „Wir sind Christen 1 ",- haben Wir ihr Abkommen 
getroffen. Aber dann vergafien sie einen Teil von dem, womit sie ermahnt worden 
waren 2 . So erregten Wir unter ihnen Feindschaft und HaJ3 bis zum Tag der 
Auferstehung. Und Allah wird ihnen kundtun, was sie zu machen pflegten. 

1 5. O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, urn euch 
vieles von dem klarzumachen, was ihr von der Schrift verborgengehalten habt, und 
er vieles verzeihr 3 , Gekommen ist, nunmehr zu euch von Allah ein Licht und ein 
deutliches Buch, 

16. mit dem Allah diejenigen, die Seinem Wohlgefallen folgen, die Wege des Heils 
leitet und sie aus den Finsternissen hinaus mit Seiner Erlaubnis ins Licht bringt und 
sie zu einem geraden Weg leitet. 

17. Unglaubig sind ja diejenigen, die sagen: „Al!ah ist ja al-Masih, der Sohn 
Maryams" 4 , Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas (auszurichten), wenn Er al- 
Masih, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, 
vernichten will? Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, 
was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. 



1 Arabisch: nasdrd. Dieses Wort ist von naslr (pi, 'ansdr) „Helfer" abgeleitet, und gemeint sind 
damit die „Helfer Allans und der rechten Religion" (vgl. Sura 3 Al-i-'lmran 52). 

2 Oder: woran sie erinnert worden waren. 

3 D.h.: indem Er es aus Nachsicht ubergeht. 

4 D.h.: Unglaubig sind diejenigen, die sagen: „Gott ist Christus, der Sohn der Maria." 



o^>v^=* 4VjU=^^\ &3<j&& 



Sura 5 al-Ma'ida &uz> 6 

18. Die Juden und Christen sagen: „Wir sind Ailahs Sonne und Seine Lieblinge." Sag: 
Warum bestraft Er euch dann fur eure Sun den? Nein! Vielmehr seid ihr 
menschliche Wesen von denen, die Er erschaffen hat. Er vergibt, wem Er will, und 
Er straft, wen Er will. Und Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde 
und dessen, was dazwischen ist, und zu Ihm ist der Ausgang. 

19. O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch 
nach einer Unterbrechungszeit (in der Reihe) der Gesandten Klarheit zu geben, 
damit ihr (nicht etwa) sagt: „Zu uns ist kein Frohbote und kein Warner 
gekommen." Nun ist ja ein Frohbote und ein Warner zu euch gekommen. Und 
Allah hat zu allem die Macht. 

20. Und als Musa zu seinem Volk sagte: „0 mein Volk, gedenkt der Gunst Ailahs an 
euch, als Er unter euch Propheten einsetzte und euch zu Konigen machte und euch 
gab, was Er niemandem (anderen) der Weltenbewohner gegeben hat. 

21.0 mein Volk, tretet in das geheiligte Land ein, das Allah fur euch bestimmt hat, 
und kehrt nicht den Rucken, denn dann werdet ihr als Verlierer zuruckkehren." 

22. Sie sagten: „0 Musa, in ihm ist ein iibermachtiges Volk. Wir werden es gewifi 
nicht betreten, bis sie aus ihm herausgehen. Wenn sie aus ihm herausgehen, dann 
wollen wir (es) gewifi betreten." 

23. Zwei Manner von denen, die (Allah) 1 furchteten und denen Allah Gunst erwiesen 
hatte, sagten: „Tretet gegen sie durch das Tor ein; wenn ihr dadurch eintretet, dann 
werdet ihr Sieger sein. Und verlaBt euch auf Allah, wenn ihr glaubig seid." 



1 Oder: den Feind, das Volk. 



Ill 



oJotjui^^j 



J^l3\£Ll 



aU\^d\SMN 2&\&£ i^usl U^£B 



s^ss^s 



nr 



Sura 5 al-MaMa Cuz } 6 

24. Sie (, die anderen,) sagten: „0 Musa, gewifl werden wir es niemals betreten, 
solange sie darin sind. Geh doch du und dein Herr hin und kampft! Wir werden 
hier sitzen bleiben." 

25. Er sagte: „Mein Herr, ich habe ja nur Macht iiber mich selbst und meinen Bruder. 
Darum (unter)scheide uns von dem Volk der Frevler." 

26. Er (Allah) sagte: „GewiB, so soil es ihnen denn fur vierzig Jahre verwehrt sein 1 , 
(wahrend derer) sie auf der Erde umherirren. So sei nicht betriibt iiber das Volk der 
Frevler!" 

27. Und verlies ihnen die Kunde von den beiden Sohnen Adams, der Wahrheit 
entsprechend, als sie ein Opfer darbrachten. Da wurde es von dem einen von ihnen 
angenommen, wahrend es vom anderen nicht angenommen wurde. Der sagte: „Ich 
werde dich ganz gewifl toten." Der andere 2 sagte: „Allah nimmt nur von den 
Gottesfurchtigen an. 

28. Wenn du deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu toten, so werde ich meine 
Hand nicht nach dir ausstrecken, um dich zu toten. Ich furchte Allah, den Herrn der 
Weltenbwohner 3 . 

29. Ich will, dafi du meine und deine Sunde auf dich ladst und so einer von den 
Insassen des (Hollen)feuers sein wirst. Das ist der Lohn der Ungerechten." 

30. Doch machte ihn seine Seele willig, seinen Bruder zu toten. Und so totete er ihn. 
Und er wurde einer von den Verlierern. 

3 1 . Da schickte Allah einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er 
die bose Tat an seinem Bruder 4 verbergen konne. Er sagte: „0 wehe mir! War ich 
unfahig, zu sein wie dieser Rabe und die bose Tat an meinem Bruder 5 zu 
verbergen?" So wurde er von denjenigen, die bereuen. 



1 Oder: GewiB, so soil es ihnen denn verwehrt sein. Vierzig Jahre irren sie auf der Erde umher. 

2 Wdrtlich: er. 

3 Auch: aller Welten. 

4 D.h.: den Leichnam seines Bruders. 

5 D.h.: den Leichnam meines Bruders. 



112 



S^tjjt 






— ifi'- ' 









0/Z&&!£^ 



\\r 



Sura 5 al-MaHda Cuz } 6 

32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels vorgeschrieben: Wer ein 
menschliches Wesen totet, ohne (daB es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde 
Unheil gestiflet (hat), so ist es 1 , als ob er alle Menschen getotet hatte. Und wer es 2 
am Leben erhalt, so ist es 1 , als ob er alle Menschen am Leben erhalt. Unsere 
Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind 
viele von ihnen wahrlich mafilos auf der Erde geblieben. 

33. Der Lohn derjenigen, die Krieg fuhren gegen Allah und Seinen Gesandten und sich 
bemuhen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), daB sie allesamt getotet 
oder gekreuzigt werden, oder daB ihnen Hande und FiiBe wechselseitig abgehackt 
werden, oder daB sie aus dem Land verbannt werden. Das ist fiir sie eine Schande 
im Diesseits, und im Jenseits gibt es fur sie gewaltige Strafe, 

34. - aufier denjenigen, die bereuen, bevor ihr Macht iiber sie habt. So wisset, daB 
Allah Allvergebend und Barmherzig ist. 

35. O die ihr glaubt, furchtet Allah und trachtet nach einem Mittel zu Ihm und muht 
euch auf Seinem Weg ab, auf daB es euch wohl ergehen moge! 

36. GewiB, wenn diejenigen, die unglaubig sind, alles hatten, was auf der Erde ist, und 
noch einmal das Gleiche dazu, um sich damit von der Strafe des Tages der 
Auferstehung loszukaufen, wurde es nicht von ihnen angenommen werden, und fur 
sie gibt es schmerzhafte Strafe. 



Oder: so soil es sein. 
2 D.h.: das menschliche Wesen. 



113 






&\3\>oX\ 



\^9 



^lAi^O^J-iji 






Sura 5 al-MaHda Cuz f 6 

37. Sie wollen aus dem (Hollen)feuer herauskommen, aber sie werden nicht aus ihm 
herauskommen, und fur sie gibt es bestandige Strafe. 

38. Der Dieb und die Diebin: trennt ihnen ihre Hande ab als Lohn fur das, was sie 
begangen haben, und als ein warnendes Beispiel von Allah. Allah ist Allmachtig 
und Allweise. 

39. Wer aber bereut, nachdem er Unrecht getan hat, und es wieder gutmacht', so nimmt 
Allah seine Reue gewifl an. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

40. WeiBt du nicht, daB Allah die Herrschaft iiber die Himmel und die Erde gehort? Er 
straft, wen Er will, und vergibt, wem Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. 

41.0 du Gesandter, lasse dich nicht durch jene traurig machen, die im Unglauben 
dahineilen, unter denen, die mit ihren Mundern sagen; „Wir glauben", wahrend 
ihre Herzen nicht glauben, Und unter denjenigen, die dem Judentum angehoren, 
unter ihnen gibt es manche, die auf Liigen horchen, die auf andere Leute horchen 2 , 
die nicht zu dir gekommen sind. Sie verdrehen den Sinn der Worte 3 , nach(dem sie 
an) ihrer (richtigen) Stelle (waren), und sagen: „Wenn euch dies 4 gegeben wird, 
dann nehmt es an. Wenn euch dies aber nicht gegeben wird, dann seht euch vor." 
Wen Allah der Versuchung aussetzen will 5 , fur den wirst du gegen Allah nichts 
(auszurichten) vermogen. Das sind diejenigen, deren Herzen Allah nicht rein 
machen wollte. Schande gibt es fur sie im Diesseits, und im Jenseits gibt es fur sie 
gewaltige Strafe; 



1 Oder: sich bessert. 

2 Oder: die fur andere Leute (als Spitzel) horchen. 

3 D.h.: Sie verfalschen die Tora und behaupten, fur Ehebruch stiinde die Strafe des Auspeitschens 
und nicht die Steimgung. 

4 D.h.: wenn Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - gegen euch die mildere Strafe ver- 
hangt. 

5 Oder: dem Irrtum, der Siinde verfatlen lassen will. 



114 



I" e 



ij^^o^^^W^i^ji 



», •- - 






9s* * 









* 




^kJjjJu (*-^i*. 







Sura 5 al-Ma y ida Cuz } 6 

42. (sie), die auf Lugen horchen, und die darauf aus sind, unrechtmaflig Erworbenes zu 
verschlingen. Wenn sie zu dir kommen, so richte zwischen ihnen oder wende dich 
von ihnen ab! Wenn du dich von ihnen abwendest, werden sie dir keinen Schaden 
zufugen, wenn du aber richtest, dann richte zwischen ihnen in Gerechtigkeit. 
GewiB, Allah liebt die Gerechten. 

43. Wie aber konnen sie dich richten lassen, wahrend sie doch die Tora haben, in der 
das Urteil 1 Allahs (enthalten) ist, und sich hierauf, nach alledem, abkehren? Diese 
sind doch keine Glaubigen. 

44. GewiB, Wir haben die Tora hinabgesandt, in der Rechtleitung und Licht sind, 
womit die Propheten, die sich (Allah) ergeben hatten, fur diejenigen, die dem 
Judentum angehoren, walten, und so auch die Leute des Herrn und die Gelehrten, 
nach dem, was ihnen von der Schrift Allahs anvertraut worden war 2 und woruber 
sie Zeugen waren 3 . So furchtet nicht die Menschen, sondern furchtet Mich. Und 
verkauft Meine Zeichen nicht fur einen geringen Preis! Wer nicht nach dem waltet, 
was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Unglaubigen. 

45. Und Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, 
Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn; und (auch) fur Verwundungen 
Wiedervergeltung. Wer es aber als Almosen erlaftt, fur den ist es eine Suhne. Wer 
nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die 
Ungerechten. 



1 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 

2 Oder: soweit ihnen die Schrift Allahs anvertraut worden war. 
1 Oder: Sie waren Zeugen daruber. 



115 



&\2fe£> 



&\3\t& 






°u£*3. 



© oMJ^^^^feiS^^cS 4fe i^y 




ni 



Sura 5 al-Maida Guz' 6 

46. Und Wir liefien auf ihren Spuren c Isa, den Sohn Maryams, folgen, das zu 
bestatigen, was von der Tora vor ihm (offenbart) war; und Wir gaben ihm das 
Evangelium, in dem Rechtleitung und Licht sind, und das zu bestatigen, was von 
der Tora vor ihm (offenbart) war, und als Rechtleitung und Ermahnung rur die 
Gottesfurchtigen. 

47. Und so sollen die Leute des Evangeliums nach dem walten, was Allah darin 
herabgesandt hat. Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) 
herabgesandt hat, das sind die Frevler. 

48. Und Wir haben zu dir das Buch mit der Wahrheit hinabgesandt, das zu bestatigen, 
was von dem Buch vor ihm (offenbart) war, und als Wachter 1 dariiber. So richte 
zwischen ihnen nach dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und folge 
nicht ihren Neigungen entgegen dem, was dir von der Wahrheit zugekommen ist. 
Fur jeden von euch haben Wir ein Gesetz und einen deutlichen Weg festgelegt. 
Und wenn Allah wollte, hatte Er euch wahrlich zu einer einzigen Gemeinschaft 
gemacht. Aber (es ist so,) damit Er euch in dem, was Er euch gegeben hat? prufe. 
So wetteifert nach den guten Dingen! Zu Allah wird euer aller Ruckkehr sein, und 
dann wird Er euch kundtun, woriiber ihr uneinig zu sein pflegtet. 

49. Und so richte zwischen ihnen nach dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt 
hat, und folge nicht ihren Neigungen, sondern sieh dich vor ihnen vor, daB sie dich 
nicht der Versuchung aussetzen (abzuweichen) von einem Teil dessen, was Allah 
zu dir (als Offenbarung) herabgesandt hat! Doch wenn sie sich abkehren, so wisse, 
dafl Allah sie fur einen Teil ihrer Sunden treffen will. Viele von den Menschen sind 
furwahr Frevler. 

50. Begehren sie etwa das Urteil 2 der Unwissenheit 5 ? Wer kann denn besser walten als 
Allah fur Leute, die (in ihrem Glauben) iiberzeugt sind? 



1 Oder: Gewiflheit (gebend) und entscheidend. 

2 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 

3 Arabisch: al-Cdhiliyya, d.i. der Zustand des Heidentums und der Abwegigkeit. 



116 



oJu 



'0fey» 



^laigu 



^ . K 









*t *r ^Jl* <t * '* 



% ^*< 



>^c^\j\ j^v^^^J^ ^^£W^<^ 



if A 9. 



i't o 9 %f s* 






^'\£> 



-t -»^i' 



-X^r^Jil 



)ui 



& 






N\V 




m 1 




Sura 5 al-MaHda Cuz f 6 

51. O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren 1 ! Sie sind 
einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der 
gehort zu ihnen. Gewifl, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht. 

52. Und so siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sich ihretwegen 
beeilen 2 ; sie sagen: „Wir furchten, dafl uns eine Schicksalswendung treffen wird." 
Aber vielleicht 3 wird Allah den entscheidenden Sieg oder eine Anordnung von Ihm 
herbeibringen. Dann werden sie uber das, was sie in ihrem Innersten 
geheimgehalten haben, Reue empfinden. 

53. Und diejenigen, die glauben, werden sagen: „Sind dies diejenigen, die bei Allah 
ihren kraftigsten Eid schworen, dafl sie wahrlich mit euch seien?" Ihre Werke sind 
hinfallig, so dafl sie (nun) Verlierer geworden sind. 

54. O die ihr glaubt, wer von euch sich von seiner Religion abkehrt -, so wird Allah 
Leute bringen, die Er liebt und die Ihn lieben, bescheiden gegeniiber den 
Glaubigen, machtig (auftretend) gegeniiber den Unglaubigen, und die sich auf 
Allans Weg abmiihen und nicht den Tadel des Tadlers furchten. Das ist Allans 
Huld, die Er gewahrt, wem Er will. Allah ist Allumfassend und Allwissend. 

55. Euer Schutzherr 4 ist (allein) Allah und (auch) Sein Gesandter und diejenigen, die 
glauben, die das Gebet verrichten, die Abgabe 5 entrichten und zu den sich 
Verbeugenden 6 gehoren. 

56. Wer sich Allah zum Schutzherrn nimmt und (auch) Seinen Gesandten und 
diejenigen, die glauben, - gewifl, die Anhangerschaft Allans wird der Sieger sein. 

57. O die ihr glaubt, nehmt nicht diejenigen, die sich iiber eure Religion lustig machen 
und sie zum Gegenstand des Spiels nehmen, von denjenigen, denen vor euch die 
Schrift gegeben wurde, und die Unglaubigen zu Schutzherren 1 . Und furchtet Allah, 
wenn ihr glaubig seid! 



1 Oder: Vertrauten. 

2 D.h.: sich um sie bemiihen; oder: sie unterstiitzen. 

3 Arabisch: 'asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 

4 Oder: Vertrauter. 

5 Arabisch: zakat, 

6 D.h.: den sich im Gebet Verneigenden, oder: den Demutigen; oder: ...die das Gebet verrichten und 
die Abgabe entrichten, wahrend sie sich verneigen, d.h. im Zustand der Demut. 



117 






^13£Li 




x$j\£\*\j %?ji&\% ^w**^ t&£fiy&)jQ&* 




\w 



Sura 5 al-Ma'ida Cuz } 6 

58. Wenn ihr zum Gebet ruft, machen sie sich dariiber lustig und nehmen es zum 
Gegenstand des Spiels. Dies, weil sie Leute sind, die nicht begreifen. 

59. Sag: O Leute der Schrift, grollt ihr uns nur (darum), da3 wir an Allah glauben und 
an das, was zu uns (als Offenbarung) herabgesandt worden ist und was zuvor 
herabgesandt wurde, und daB die meisten von euch Frevler sind? 

60. Sag: Soil ich euch kundtun, was als Belohnung bei Allah (noch) schlechter ist? - 
Diejenigen, die Allah verflucht hat und denen Er zxirnt und aus denen Er Affen und 
Schweine gemacht hat und die falschen Gottern dienen 1 . Diese befinden sich in 
einer (noch) schlechteren Lage und sind (noch) weiter vom rechten Weg abgeirrt. 

61. Wenn sie zu euch kommen, sagen sie: „Wir glauben", wo sie schon mit Unglauben 
(behaftet) eintreten und auch noch mit ihm (behaftet wieder) herausgehen. Doch 
Allah weifl sehr wohl, was sie verbergen. 

62. Und du siehst viele von ihnen in Sunde, feindseligem Vorgehen und dem 
Verschlingen von unrechtmaRig Erworbenem dahineilen. Furwahr, wie schlimm 
ist, was sie tun! 

63. Warum verbieten ihnen nicht die Leute des Herrn und die Gelehrten die siindhaften 
Worte und das Verschlingen von unrechtmaflig Erworbenem? 2 Furwahr, wie 
schlimm ist, was sie machen! 

64. Und die Juden sagen: „AUahs Hand ist gefesselt." Ihre (eigenen) Hande seien 
gefesselt und sie seien verflucht 3 fur das, was sie sagen. Nein! Vielmehr sind Seine 
Hande (weit) ausgestreckt; Er gibt aus, wie Er will. Was zu dir (als Offenbarung) 
von deinem Herrn herabgesandt worden ist, wird sicherlich bei vielen von ihnen 
die Auflehnung und den Unglauben noch mehren. Und Wir haben unter ihnen 
Feindschaft und Hal3 erregt 4 bis zum Tag der Auferstehung. Jedesmal, wenn sie ein 
Feuer zum Krieg anziinden, loscht Allah es aus. Und sie bemiihen sich, auf der 
Erde Unheil zu stiften. Aber Allah liebt nicht die Unheilstifter. 



' Oder: ...aus denen Er Affen, Schweine und Diener von falschen Gottern gemacht hat. 

2 Oder: Wurden ihnen doch die Leute des Herrn und die Gelehrten die siindhaften Worte und das 
Verschlingen von unrechtmaflig Erworbenem verbieten! 

3 Oder: Ihre (eigenen) Hande sind gefesselt und sie sind verflucht. 

4 Wortlich: Und Wir haben unter sie Feindschaft und Had geworfen. 



S3fcNy£ 



&$&%& 







4* 



P »! 



Sura 5 al-Ma'ida Cuz y 6 

65. Wenn die Leute der Schrift nur glaubten und gottesfurchtig waren, wiirden Wir 
ihnen wahrlich ihre bosen Taten tilgen und sie wahrlich in die Garten der Wonne 
eingehen lassen. 

66. Wenn sie nur die Tora und das Evangelium und das befolgten, was zu ihnen (als 
Offenbarung) von ihrem Herrn herabgesandt wurde, wiirden sie furwahr von (den 
guten Dingen) iiber ihnen und unter ihren FiiBen essen. Unter ihnen ist eine 
gemaBigte Gemeinschaft; aber wie bose ist bei vielen von ihnen, was sie tun. 

67. O du Gesandter, ubermittele, was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn 
herabgesandt worden ist! Wenn du es nicht rust, so hast du Seine Botschaft nicht 
ubermittelt. Allah wird dich vor den Menschen schutzen. GewiB, Allah leitet das 
unglaubige Volk nicht recht. 

68. Sag: O Leute der Schrift, ihr fuBt auf nichts, bis ihr die Tora und das Evangelium 
und das befolgt, was zu euch (als Offenbarung) von eurem Herrn herabgesandt 
worden ist. Was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn herabgesandt worden 
ist, wird ganz gewiB bei vielen von ihnen die Auflehnung und den Unglauben noch 
mehren. So sei nicht betriibt iiber das unglaubige Volk! 

69. GewiB, diejenigen, die glauben 1 , und diejenigen, die dem Judentum angehoren, und 
die Sabier und die Christen, - wer (immer) an Allah und den Jiingsten Tag glaubt 
und rechtschaffen handelt, - iiber die soil keine Furcht kommen, noch sollen sie 
traurig sein. 

70. Und Wir trafen doch schon mit den Kindern Israels ein Abkommen und sandten zu 
ihnen Gesandte. Jedesmal, wenn ein Gesandter zu ihnen kam mit etwas, wozu sie 
selbst nicht neigten, bezichtigten sie einen Teil (der Gesandten) der Luge und 
toteten einen (anderen) Teil. 



D.h.: die Muslime. 



119 






j^yit 



aR»F 



%i,;^ty^^Xk 






- j? ^ ? I 1 



© j^fe$j^^^ js^^ 3 ^ 



u« 



Sura 5 al-Ma } ida Cuz* 6 

71. Und sie meinten, daB es keine Versuchung 1 gabe. Sie waren blind und taub. 
Hierauf nahm Allah ihre Reue an, Dann aber wurden (wieder) viele von ihnen 
blind und taub. Und Allah sieht wohl, was sie tun. 

72. Fiirwahr, unglaubig sind diejenigen, die sagen: „GewiB, Allah ist al-Masih, der 
Sohn Maryams", wo doch al-Masih (selbst) gesagt hat: „0 Kinder Israels, dient 
Allah, meinem Herm und eurem Herrn!" Wer Allah (etwas) beigesellt, dem 
verbietet fiirwahr Allah das Paradtes, und dessen Zufluchtsort wird das 
(Hollen)feuer sein. Die Ungerechten werden keine Heifer haben. 

73. Fiirwahr, unglaubig sind diejenigen, die sagen: „GewiB, Allah ist einer von dreien." 
Es gibt aber keinen Gott auBer dem Einen Einzigen. Wenn sie mit dem, was sie 
sagen, nicht aufhoren, so wird denjenigen von ihnen, die unglaubig sind. ganz 
gewiB schmerzhafte Strafe widerfahren. 

74. Wenden sie sich denn nicht in Reue zu Allah und bitten Ihn urn Vergebung? Allah 
ist Allvergebend und Barmherzig. 

75. Al-Masih, der Sohn Maryams, war doch nur ein Gesandter, vor dem bereits 
Gesandte voriibergegangen waren. Und seine Mutter war sehr wahrheitsliebend; sie 
(beide) pflegten Speise zu essen. Schau, wie Wir ihnen die Zeichen klar machen, 
und schau, wie 2 sie sich abwendig machen lassen! 

76. Sag: Wollt ihr auBer Allah dem dienen, was euch weder Schaden noch Nutzen zu 
bringen vermag? Und Allah ist es (doch), der Allhorend und Allwissend ist. 

77. Sag: O Leute der Schrift, ubertreibt nicht in eurer Religion auBer in (dem Rahmen) 
der Wahrheit und folgt nicht den Neigungen von Leuten, die schon zuvor 
irregegangen sind und viele (andere mit ihnen) in die Irre gefuhrt haben und vom 
rechten Weg abgeirrt sind. 



1 Oder: PrUfung, Heimsuchung. 

2 Oder: wohin. 



120 



festal ^\t^Ji1 yv&ii 








m 



Sura 5 al-MaHda & U z' 6 

78. Verflucht wurden diejenigen von den Kindern Isralls, die unglaubig waren, durch 
den Mund 1 Dawuds und *isas, des Sohnes Maryams. Dies dafur, daB sie sich 
widersetzten und stets Ubertraten. 

79. Sie pflegten einander nichts Verwerfliches, das sie taten, zu verbieten. Fiirwahr, 
wie schlimm ist, was sie zu tun pflegten! 

80. Du siehst viele von ihnen diejenigen, die unglaubig sind, zu Vertrauten 2 nehmen, 
Fiirwahr, wie schlimm ist, was sie sich selbst vorausgeschickt haben; (es ist,) daB 
Allah ihnen gegenuber Sein MiBfallen zeigt; und ewig werden sie in der Strafe 
bleiben. 

81.Wenn sie an Allah und den Propheten und das, was zu ihm (als Offenbarung) 
herabgesandt worden ist, glauben wurden, hatten sie sie nicht zu Schutzherren 3 
genommen. Aber viele von ihnen sind Frevler. 

82. Du wirst ganz gewiB finden, daB diejenigen Menschen, die den Glaubigen am 
heftigsten Feindschaft zeigen, die Juden und diejenigen sind, die (Allah etwas) 
beigesellen. Und du wirst ganz gewiB finden, daB diejenigen, die den Glaubigen in 
Freundschaft am nachsten stehen, die sind, die sagen: „Wir sind Christen 4 ." Dies, 
weil es unter ihnen Priester und Mdnche gibt und weil sie sich nicht hochmiitig 
verhalten. 

83. Wenn sie horen, was zum Gesandten (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, 
siehst du ihre Augen von Tranen UberflieBen wegen dessen, was sie (darin) als 
Wahrheit erkannt haben. Sie sagen: „Unser Herr, wir glauben. Schreibe uns unter 
den Zeugnis Ablegenden auf. 



' Wbrtlich: die Zunge. 

2 Oder: Schutzherren. 

3 Oder: Vertrauten. 

4 Arabisch: nasdrd. Dieses Wort ist von nasir (pi. 'ansdr) „Helfer" abgeleitet, und gemeint sind 
damit die „Helfer Allans und der rechten Religion" (vgl. Sura 3 Al-i-'Imran 52). 



121 






9JJ- 



&3£LI 






« i^ , 






Sura 5 al-Ma'ida Cuz 9 7 

84. Warum sollten wir nicht an Allah glauben und an das, was von der Wahrheit zu uns 
gekommen ist, und begehren, daB uns unser Herr zusammen mit dem 
rechtschaffenen Volk (in den Paradiesgarten) eingehen lasse?" 

85. So wird Allah sie fur das, was sie gesagt haben, mit Garten belohnen, durcheilt von 
Bachen 1 , ewig darin zu bleiben. Das ist der Lohn der Gutes Tuenden. 

86. Diejenigen abei\ die unglaubig sind und Unsere Zeichen fur Luge erklaren, das 
sind die Insassen des Hollenbrandes. 

87. O die ihr glaubt, verbietet nicht die guten Dinge, die Allah euch erlaubt hat, und 
ubertretet nicht! Allah liebt nicht die Ubertreter. 

88. Und eBt von dem, womit Allah euch versorgt hat, als etwas Erlaubtem und Gutem, 
und fiirchtet Allah, an Den ihr glaubt! 

89. Allah wird euch nicht fur etwas Unbedachtes in euren Eiden belangen. Jedoch wird 
Er euch fur das belangen, was ihr mit euren Eiden fest abmacht (und dieses dann 
nicht einhaltet). Die Suhne dafur besteht in der Speisung von zehn Armen in dem 
MaB, wie ihr eure Angehorigen im Durchschnitt speist, oder ihrer Bekleidung oder 
der Befreiung eines Sklaven 2 . Wer aber keine (Moglichkeit) findet, (der hat) drei 
Tage (zu) fasten. Das ist die Siihne fur eure Eide, wenn ihr schwbrt. Und erfiillt 3 
eure Eide. So macht Allah euch Seine Zeichen klar, auf daB ihr dankbar sein 
mbget! 

90. O die ihr glaubt, berauschender Trank, Gliicksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind 
nur ein Greuel vom Werk des Satans. So meidet ihn, auf daB es euch wohl ergehen 
mbge! 



1 Wortlich: unterhalb derer Flusse stromen. 

; Wortlich: Nacken. 

3 Auch: Und meidet (zu vieie) Eide, 



122 



Sura 5 al~MaHda G uz > 7 

91. Der Satan will (ja) zwischen euch nur Feindschaft und HaB saen durch 
berauschenden Trank und Gliicksspiel und euch vom Gedenken Allans und vom 
Gebet abhalten, Werdet ihr (damit) nun wohl aufhbren? 

92. Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und seht euch vor! Doch wenn 
ihr euch abkehrt, so wiBt, daB Unserem Gesandten nur die deutliche Obermittelung 
(der Botschaft) obliegt. 

93. Es lastet keine Sunde auf denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, 
hinsichtlich dessen, was sie (bisher) verzehrt haben, wenn sie (fortan) 
gottesfiirchtig sind und glauben und rechtschaffene Werke tun und wiederum 
gottesfiirchtig sind und glauben und wiederum gottesfiirchtig sind und Gutes tun. 
Allah liebt die Gutes Tuenden. 

94. O die ihr glaubt, Allah wird euch ganz gewiB mit etwas von dem Jagdwild priifen, 
das eure Hande und Lanzen erreichen (konnen), damit Allah denjenigen kenne 1 , 
der Ihn im Verborgenen furchtet. Wer nun danach 2 eine Ubertretung begeht, fur 
den gibt es schmerzhafte Strafe. 

95. O die ihr glaubt, tbtet nicht das Jagdwild, wahrend ihr im Zustand der Pilgerweihe 
seid! Wer von euch es vorsatzlich tbtet, (fiir den gilt es,) eine Ersatzleistung 3 (zu 
zahlen), ein Gleiches, wie das, was er getotet hat, an Stuck Vieh - dariiber sollen 
zwei gerechte Personen von euch richten - (eine Ersatzleistung, die) als Opfertier 
die Ka c ba 4 erreichen soil. Oder (er leistet als) eine Siihne die Speisung von Armen 
oder die (entsprechende) Ersatzleistung an Fasten, damit er die schlimmen Folgen 
seines Verhaltens koste. Allah verzeiht, was (vorher) geschehen ist. Wer aber 
ruckfallig wird, den wird Allah der Vergeltung aussetzen. Allah ist Allmachtig und 
Besitzer von Vergeltungsgewalt. 



1 D.h.: vorSich selbst und vor den Menschen kenntlich mache. 

2 D.h.: nach dieser Prllfung. 

3 Wbrtlich: einen Lohn. 

4 D.i. die Ka'ba (Kaaba) in Makka (Mekka), das Haus Allans. 



123 



•■"MM I* "* -* 



&3£il 



JL^f IS 4 



-*> 



\i^j^^lk^ jiiUi^>Ci\ jJ^y^ J^ 



;f? 3>tf^?> 



S^3^^>^^^>^^-j 



7f -^^<- 



^\c^\^^J\^\^*<fi>64^5£^i 



* ^ • ^?^ . 






a." \ 'S\ f *t» "V^ T'V tit" ->^»^t .-'f 




vr 



>ti 



Sura 5 al-MaHda Cuz > 7 

96. Erlaubt sind euch die Jagdtiere des Meeres und (all) das Eflbare aus ihm als 
Nieflbrauch fur euch und fur die Reisenden; doch verboten ist euch die Jagd auf die 
Landtiere, solange ihr im Zustand der Pilgerweihe seid. Und furchtet Allah, zu 
Dem ihr versammelt werdet. 

97. Allah hat die Ka'ba 1 , das geschutzte Haus, zu einer Statte des Gottesdienstes 2 fur 
die Menschen gemacht, und (ebenso) den Schutzmonat, die Opfertiere und die 
(Opfertiere mit den) Halsgehange(n). Dies, damit ihr wisset, daC Allah weifi, was in 
den Himmeln und was auf der Erde ist, und dafl Allah uber alles Bescheid weifl. 

98. Wisset, dafl Allah streng im Bestrafen, dafi Allah (aber auch) Allvergebend und 
Barmherzig ist. 

99. Dem Gesandten obliegt nur die Obermittelung (der Botschaft). Und Allah weifi, 
was ihr offenlegt und was ihr verbergt. 

100. Sag: Nicht gleich sind das Schlechte und das Gute, auch wenn die Menge des 
Schlechten dir gefallen sollte. Darum furchtet Allah, o die ihr Verstand besitzt, auf 
daB es euch won! ergehen moge! 

101. O die ihr glaubt, fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch offengelegt werden, 
euch leid tun, wenn ihr nach ihnen fragt zu der Zeit, da der Qur'an offenbart wird, 
sie euch (gewifl) offengelegt werden, wo Allah sie ubergangen 3 hat. Und Allah ist 
Allvergebend und Nachsichtig. 

1 02. Leute vor euch haben schon danach gefragt, doch dann wurden sie ihretwegen 4 
unglaubig. 

103. Allah hat keine Bahira, keine Sa'iba, keine Wasila und keine Ham 5 bestimmt, 
sondern diejenigen, die unglaubig sind, ersinnen gegen Allah Lugen, und die 
meisten von ihnen begreifen nicht. 



1 D.i. die Ka ( ba (Kaaba) in Makka (Mekka), das Haus Allans. 

2 Wortlich: des Stehens oder des Bestandes; auch: des Heils, des Lebensunterhaltes, der Sicherheit. 

3 D.h.: Allah hat euch vergeben, dafl ihr nach ihnen fragt. 

4 D.h.: wegen der ihnen kundgetanen Dinge; oder: sie verleugneten sie. 

5 Das sind Bezeichnungen fur verschiedene Arten von Vieh, das zur Ehre der Gotzen von den 
heidnischen Arabem freigelassen wurde. 



124 



s&jJs 






feTOH 






u© 



Sura 5 al-M&ida 



104. Und wenn man zu ihnen sagt: ,,Kommt her zu dem, was Allah (als Offenbarung) 
herabgesandt hat, und zum Gesandten", sagen sie; „Unsere Geniige ist das, worin 
wir unsere Vater (vor)gefunden haben." Was denn, auch wenn ihre Vater nichts 
begriffen und nicht rechtgeleitet waren? 

105. O die ihr glaubt, wacht iiber euch selbst 1 ! Wer abirrt, kann euch keinen Schaden 
zufugen, wenn ihr rechtgeleitet seid. Zu Allah wird eure aller Ruckkehr sein, und 
dann wird Er kundtun, was ihr zu tun pflegtet. 

106. O die ihr glaubt, wenn einem von euch der Tod naht zu der Zeit, da (er sein) 
Vermachtnis (macht), (soil) das Zeugnis unter euch (erfolgen) durch zwei gerechte 
Personen von euch, oder durch zwei andere, (die) nicht von euch (sind), wenn ihr 
im Land umherreist und euch dann das Ungliick des Todes trifft. Ihr sollt sie nach 
dem Gebet festhalten, und sie sollen dann, wenn ihr zweifelt, bei Allah schworen: 
„Wir verkaufen es 2 fur keinen Preis, auch wenn es sich um einen Verwandten 
handelt, und verheimlichen das Zeugnis Allahs nicht; wir gehorten sonst wahrlich 
zu den Siindhaften." 

107. Wenn man danach aber entdeckt, dafl sie (beide) sich einer Siinde schuldig 
gemacht haben, dann (sollen) zwei andere an ihre Stelle treten von denen, zu deren 
Nachteil die beiden sich (einer Siinde) schuldig gemacht haben 3 , und (sie) (beide 
sollen) bei Allah schworen: „Unser Zeugnis ist wahrlich berechtigter als deren 
Zeugnis. Und wir haben nicht ubertreten; wir gehorten sonst wahrlich zu den 
Ungerechten." 

108. Das ist eher geeignet, daJ3 sie das Zeugnis, wie es sein soil, ablegen oder sie 
befurchten (miissen), daB nach ihren Eiden wieder (andere) Eide (geschworen) 
werden 4 . Und furchtet Allah und hort! Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht. 



1 Oder: Kummert euch um euch selbst; oder: Ihr seid nur fur euch selbst verantwortlich. 

2 D.h.: das Vertrauen in uns oder das Zeugnis. 

3 Oder: dann (sollen) zwei andere von denen, die vor denen, die sich (einer Siinde) schuldig 
gemacht, (nunmehr als Zeugen) den Vorrang haben, an deren Stelle treten... 

4 So daB ihre felschen Eide entkraftet und ihre Liigen aufgedeckt werden. 



125 







4i4* 



0ir*>4^S^4^ 



Sura 5 al-MaHda Cuz } 7 

1 09. An dem Tag, da Allah die Gesandten versammelt und dann sagt: „Was wurde euch 
geantwortet? '", werden sie sagen: „Wir haben kein Wissen (dariiber). Du bist ja 
der Allwisser der verborgenen Dinge." 

1 10. Wenn Allah sagt: „0 ^Isa, Sohn Maryams, gedenke Meiner Gunst an dir und an 
deiner Mutter, als Ich dich mit dem Heiligen Geist starkte, so daB du in der Wiege 
zu den Menschen sprachst und im Mannesalter; und als Ich dich die Schrift, die 
Weisheit, die Tora und das Evangelium lehrte; und als du aus Lehm mit Meiner 
Erlaubnis (etwas) schufst, (was so aussah) wie die Gestalt eines Vogels, und ihr 
dann einhauchtest, und sie da ein (wirklicher) Vogel wurde mit Meiner Erlaubnis; 
und (als) du den Blindgeborenen und den Wei(3gefleckten 2 mit Meiner Erlaubnis 
heiltest und Tote mit Meiner Erlaubnis (aus den Grabern) herauskommen lieBest; 
und als Ich die Kinder Isra'ils von dir zuriickhielt, als du mit den klaren Beweisen 
zu ihnen kamst, worauf diejenigen von ihnen, die unglaubig waren, sagten: ,Das ist 
nichts als deutliche ZaubereiV 

111. Und als Ich den Jungern eingab: „Glaubt an Mich und an Meinen Gesandten!" Sie 
sagten: „Wir glauben. Bezeuge, dal3 wir Dir ergeben 3 sind!" 

1 12. Als die Junger sagten: „0 <Isa, Sohn Maryams, kann dein Herr zu uns einen Tisch 
(mit Speisen) vom Himmel herabsenden?" Er sagte: „Furchtet Allah, wenn ihr 
glaubig seid!" 

113. Sie sagten: „Wir wollen von ihm essen und, dafl unsere Herzen Ruhe finden und, 
daJ3 wir wissen, daJ3 du zu uns tatsachlich die Wahrheit gesprochen hast und, daJ3 
wir zu denen gehoren, die dariiber Zeugnis ablegen (konnen).*' 



1 D.h.: als Reaktion auf eure Botschaft. 

2 D.i. der an Vitiligo (WeiBfleck) Erkrankte. 

3 D.h.: Muslime. 



126 






o^a^^^^oi©!^.^^^ 









Sura 5 al-MaHda duz > 7 

1 14. ( Isa, der Sohn Maryams, sagte: „0 Allah, unser Herr, sende zu uns einen Tisch (mit 
Speisen) vom Himmel herab, der fur uns, fur den ersten von uns und den letzten 
von uns, ein Fest sein soil und ein Zeichen von Dir. Und versorge uns. Du bist ja 
der beste Versorger." 

1 15. Allah sagte: „Ich werde ihn gewiB zu euch hinabsenden. Wer von euch aber danach 
unglaubig ist, den werde Ich mit einer Strafe strafen, mit der Ich (sonst) niemanden 
(anderen) der Weltenbewohner strafe." 

1 16. Und wenn Allah sagt: „0 'Isa, Sohn Maryams, bist du es, der zu den Menschen 
gesagt hat: ,Nehmt mich und meine Mutter auBer Allah zu Gottern!'?", wird er 
sagen: „Preis' sei Dir! Es steht mir nicht zu, etwas zu sagen, wozu ich kein Recht 
habe. Wenn ich es (tatsachlich doch) gesagt hatte, dann wiiBtest Du es bestimmt. 
Du weiBt, was in mir vorgeht 2 , aber ich weiB nicht, was in Dir vorgeht 3 . Du bist ja 
der Allwisser der verborgenen Dinge. 

1 17. Ich habe ihnen nur gesagt, was Du mir befohlen hast (, namlich): ,Dient Allah, 
meinem und eurem Herrn!' Und ich war iiber sie Zeuge, solange ich unter ihnen 
weilte. Seitdem Du mich abberufen hast, bist Du der Wachter iiber sie. Du bist iiber 
alles Zeuge. 

1 18. Wenn Du sie strafst, so sind sie Deine Diener, und wenn Du ihnen vergibst, so bist 
Du ja der Allmachtige und Allweise." 

1 19. Allah wird sagen: „Dies ist der Tag, an dem den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit 
niitzt." Fur sie sind Garten, durcheilt von Bachen 4 , ewig und auf immer darin zu 
bleiben. Allah hat Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an Thm. Das 
ist der groBartige Erfolg. 

1 20. Allah gehort die Herrschaft iiber die Himmel und die Erde und das, was in ihnen 
ist, Und Er hat zu allem die Macht. 



1 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

2 D.h.: was ich im Sinn habe; wortlich: was in mir selbst ist. 

3 Wortlich: was in Dir Selbst ist. 

4 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 



127 



^Li*ISj^ 



4.1-21^ 




ui§^ 




*%2»:*-r 



*&^ S^-5 J6%*^&^AX& 



\t<i~i«. 



» -» •• ^\^ 






l&rj 






HA 



Sura 6 al-An*am 



&uz>7 




Sura 6 al-An c am 
Das Vieh 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . (Alles) Lob gehort Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen und die 
Finsternisse und das Licht gemacht hat; dennoch setzen diejenigen, die unglaubig 
sind, ihrem Herrn (andere) gleich. 

2. Er ist es, Der euch aus Lehm erschaffen und hierauf eine Frist bestimmt hat. Und 
(es gibt) eine (andere) festgesetzte Frist' bei Ihm; dennoch zweifelt ihr. 

3. Er ist Allah in den Himmeln und auf der Erde. Er kennt euer Geheimes und euer 
Verlautbartes und weifl, was ihr verdient 2 . 

4. Kein Zeichen von den Zeichen ihres Herrn kam zu ihnen, ohne dafl sie sich von 
ihm abzuwenden pflegten. 

5. So erklarten sie die Wahrheit fur Luge, als sie zu ihnen kam. Aber zu ihnen werden 
die Nachrichten kommen von dem, woriiber sie sich lustig zu machen pflegten. 

6. Haben sie nicht gesehen, wie viele Geschlechter Wir vor ihnen vernichteten, denen 
Wir auf der Erde eine feste Stellung verliehen hatten, wie Wir sie euch nicht 
verliehen haben, und auf die Wir den Regen 3 ergiebig (hinab)sandten, und 
unterhalb derer Wir Flusse stromen lieflen? Und da haben Wir sie fur ihre Sunden 
vernichtet und nach ihnen ein anderes Geschlecht entstehen lassen. 

7. Wenn Wir auf dich ein Buch aus (beschriebenen) Blattern hinabgesandt hatten, so 
dafl sie es mit ihren Handen befuhlen (konnten), wiirden diejenigen, die unglaubig 
sind, dennoch sagen: „Das ist ja nur deutliche Zauberei." 

8. Und sie sagen: „Warum ist kein Engel zu ihm herabgesandt worden?" Wenn Wir 
aber einen Engel herabsenden wiirden, dann ware die Angelegenheit wahrlich 
entschieden, und ihnen wiirde dann kein Aufschub gewahrt. 



1 Die beiden Fristen: der Tod und die Auferstehung. 

2 Oder: begeht. 

3 Wortlich: den Himmel. 



128 



ir&lsl^ 



&3&L1 




m 



Sura 6 al-An K am fiuz* 7 



9. Und wenn Wir ihn (den Gesandten auch) zu einem Engel gemacht hatten, so hatten 
Wir ihn (doch) wahrlich zu einem Mar 
verdeckt, was sie zu verdecken suchten 



Wir ihn (doch) wahrlich zu einem Mann 1 gemacht, und Wir hatten ihnen wahrlich 



10. Man machte sich ja schon vor dir iiber Gesandte lustig. Da umschlofl diejenigen, 
die iiber sie spotteten, das, woriiber 3 sie sich lustig zu machen pflegten. 

1 1 . Sag: Reist auf der Erde umher und schaut, wie das Ende der Leugner war. 

12. Sag: Wem gehort, was in den Himmeln und auf der Erde ist? Sag: Allah. Er hat 
Sich Selbst Barmherzigkeit vorgeschrieben. Er wird euch ganz gewifi zum Tag der 
Auferstehung versammeln, an dem es keinen Zweifel gibt 4 . (Schaut; wie das Ende) 
derjenigen (war), die ihre Seelen verloren haben, denn sie glaubten nicht. 

13. Ihm gehort (alles), was in der Nacht und am Tag ruht 5 . Und Er ist der Allhorende 
und Allwissende. 

14. Sag: Sollte ich einen anderen zum Schutzherren nehmen als Allah, den Erschaffer 
der Himmel und der Erde, Der Speise gibt, wahrend Ihm (selbst) keine Speise 
gegeben wird? Sag: Mir ist befohlen worden, der erste zu sein, der sich (Allah) 
ergibr 6 , und: „Gehore ja nicht zu den Gbtzendienern!" 

15. Sag: GewiB, ich furchte, wenn ich mich meinem Herrn widersetze, die Strafe eines 
gewaltigen Tages. 

16. Von wem sie an jenem Tag abgewendet wird, dessen hat Er sich wirklich erbarmt; 
und das ist der deutliche Erfolg. 

17. Wenn Allah dir Unheil widerfahren laBt, so kann es keiner hinwegnehmen auBer 
Ihm. Und wenn Er dir (etwas) Gutes widerfahren lafit, - so hat Er zu allem die 
Macht. 

18. Er ist der Bezwinger iiber Seinen Dienern, und Er ist der Allweise und Allkundige. 



1 D.h.: Wir hatten ihm menschliche Gestalt verliehen. 

2 D.h.: Wir hatten ihnen die Antwort auf ihre Frage, ob es sich bei dem Gesandten urn einen 
Menschen oder um einen Engel handelt, noch verworrener gemacht. 

3 Oder: Da fiel auf diejenigen, die iiber sie spotteten, das zuriick, woriiber... 

4 Oder: daran ist kein Zweifel. 
s Wortlich: wohnt. 

6 D.h.: Muslim zu sein. 



129 



^Lio^hs_5>^ 



£l3£li 



^i\^^j^i^f^^%^&3 






>r« 



Sura 6 al-An^am &uz J 7 

19. Sag: Welches ist das groBte Zeugnis? Sag: Allah (, Er) ist Zeuge zwischen mir und 
euch. Und dieser Qur'an ist mir eingegeben worden, damit ich euch und (jeden), 
den er erreicht, mit ihm warne. Wollt ihr denn wahrlich bezeugen, daB es neben 
Allah andere Gotter gibt? Sag: Ich bezeuge (es) nicht. Sag: Er ist nur ein Einziger 
Gott, und ich sage mich von dem los, was ihr (Ihm) beigesellt. 

20. Diejenigen, denen Wir die Schrift gegeben haben, kennen ihn 1 , wie sie ihre Sonne 
kennen. (Es sind) diejenigen, die sich selbst verloren haben, denn sie glauben nicht. 

21. Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge ersinnt oder Seine Zeichen 
fur Luge erklarr? Gewifl, den Ungerechten wird es nicht wohl ergehen. 

22. Und an dem Tag, da Wir sie alle versammeln, und dann werden Wir zu denen, die 
(Allah etwas) beigesellt hatten, sagen: „Wo sind (nun) eure Teilhaber, die ihr stets 
angegeben habt?" 

23. Dann wird ihre Ausrede 2 nur sein, daB sie sagen: „Bei Allah, unserem Herm! Wir 
waren keine Gotzendiener." 

24. Schau, wie sie gegen sich selbst liigen und (wie) ihnen das entschwunden ist, was 
sie zu ersinnen pflegten! 

25. Und unter ihnen gibt es manche, die dir zuhoren. Aber Wir haben auf ihre Herzen 
Hiillen gelegt, so daB sie ihn 3 nicht verstehen, und in ihre Ohren Schwerhorigkeit. 
Auch wenn sie jedes Zeichen sahen, glaubten sie nicht daran. Wenn sie zu dir 
kommen, um mit dir zu streiten, sagen diejenigen, die unglaubig sind: „Das sind 
nur Fabeln der Fruheren " 

26. Sie verbieten es (anderen) und halten sich (selbst) davon fern 4 . Sie vernichten nur 
sich selbst, ohne zu merken. 

27. Und wenn du sehen wurdest, wenn sie vor 5 das (Hollen)feuer gestellt werden! 
Dann werden sie sagen: „0 wtirden wir doch zuruckgebracht werden! Wir wiirden 
(dann) nicht die Zeichen unseres Herm fur Luge erklaren, sondem wiirden zu den 
Glaubigen gehoren." 



1 Das Wort „ihn" kann sich im Arabischen sowohl auf den Propheten - Allah segne ihn und gebe 
ihm Heil -, auf den Qur'an als auch auf die Schrift beziehen. 

2 Wortlich: Heimsuchung, Prufung; d.h.: Die Folge ihrer Verwirrung durch die Prufung wird sein, 
daB... 

J D.h.. den Qur'an. 

4 D.h.: Sie verbieten anderen, sich iiber den Qur'an und den Propheten lustig zu machen und folgen 
selbst beiden nicht. 

5 Oder: iiber. 



130 



Sura 6 al-An'dm Cuz* 7 

28. Nein! Vielmehr hat sich ihnen offenkundig gezeigt, was sie zuvor zu verbergen 
pflegten. Und wenn sie zuriickgebracht wurden, wurden sie doch wieder zu dem 
zuriickkehren, was ihnen verboten wurde. Sie sind wahrlich Lugner. 

29. Und sie sagen: „Es gibt nur unser diesseitiges Leben, und wir werden nicht 
auferweckt." 

30. Und wenn du sehen wiirdest, wenn sie vor ihren Herrn gestellt werden! Er wird 
sagen: „Ist dies nicht die Wahrheit?" Sie sagen: „Ja doch, bei unserem Herrn!" Er 
wird sagen: „Kostet nun die Strafe dafur, daG ihr stets unglaubig wart." 

31. Verloren sind diejenigen, die die Begegnung mit Allah fur Luge erklaren, so dafl, 
wenn die Stunde plotzlich iiber sie kommt, sie sagen: „0 welch gramvolle Reue fur 
uns, wegen dessen, was wir hinsichtlich ihrer vernachlassigt haben!" Sie tragen 
ihre Lasten auf ihren Riicken. Wie iibel ist das, was sie an Last auf sich nehmen! 

32. Das diesseitige Leben ist nur Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Wohnstatte ist 
fur diejenigen, die gottesfurchtig sind, wahrlich besser. Begreift ihr denn nicht? 

33. Wir wissen wohl, dafi dich das, was sie sagen, in der Tat traurig macht. Aber nicht 
dich bezichtigen sie (in Wirklichkeit) der Luge, sondern die Zeichen Allans 
verleugnen die(se) Ungerechten. 

34. Ja, bereits vor dir wurden Gesandte der Luge bezichtigt. Und da ertrugen sie 
standhaft, dafi sie der Luge bezichtigt wurden und dafi ihnen Leid zugefugt wurde, 
bis Unsere Hilfe zu ihnen kam. Es gibt nichts, was Allans Worte abandern konnte. 
Dir ist ja bereits Kunde von den Gesandten zugekommen. 

35. Und wenn dir ihre Ablehnung schwer zusetzt, dann, (selbst) wenn du einen Gang 
in die Erde oder eine Leiter in den Himmel ausfmdig machen kannst, und ihnen 
dann ein Zeichen bringen kannst, ... l Und wenn Allah gewollt hatte, hatte Er sie 
wahrlich unter der Rechtleitung zusammengefuhrt. Gehore also ja nicht zu den 
Toren! 



1 So tu es, um sie zu iiberzeugen. Oder: so ware es doch vergeblich. 

131 



s- > 



^^^4P§0j^&^4^4t2i« 



. <..» «ii 






C^3 



ll&©5i^U^U.^iiJ\ 



** -^ 
> A 



*>Mi 











?» 



IP 



Sura 6 at-An r am 



36. Nur diejenigen konnen Folge leisten, die (zu)horen. Die Toten aber wird Allah 
auferwecken. Hierauf werden sie zu Ihm zuriickgebracht. 

37. Und sie sagen: „Wenn ihm doch ein Zeichen von seinem Herrn offenbart worden 
ware!" Sag: Gewifi, Allah hat die Macht, ein Zeichen zu offenbaren. Aber die 
meisten von ihnen wissen nicht. 

38. Es gibt kein Tier auf der Erde und keinen Vogel, der mit seinen Fliigeln fliegt, die 
nicht Gemeinschaften waren gleich euch. Wir haben im Buch nichts vernachlassigt. 
Hierauf werden sie zu ihrem Herrn versammelt. 

39. Und diejenigen, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren, sind taub und stumm in 
Finsternissen. Wen Allah will, den laftt Er in die Irre gehen, und wen Er will, den 
bringt Er auf einen geraden Weg. 

40. Sag: Was meint ihr wohl? Wenn die Strafe Allans (uber) euch kommt oder die 
Stunde (uber) euch kommt, werdet ihr (dann) einen anderen anrufen als Allah? (So 
antwortet,) wenn ihr wahrhaflig seid. 

41.Nein! Vielmehr Ihn werdet ihr anrufen. Dann wird Er das hinwegnehmen, 
weswegen ihr (Ihn) anruft, wenn Er will, und ihr werdet vergessen, was ihr (Ihm) 
beigesellt. 

42. Wir haben ja schon zu Gemeinschaften vor dir (Gesandte) gesandt und iiber sie Not 
und Leid kommen lassen, auf daB sie unterwurfig flehen mogen. 

43. Wenn sie doch nur, als Unsere Gewalt iiber sie kam, unterwiirfig gefleht hatten! 
Aber ihre Herzen verharteten sich, und der Satan schmuckte ihnen aus, was sie zu 
tun pflegten. 

44. Als sie dann vergaBen, womit sie ermahnt worden waren 1 , offheten Wir ihnen die 
Tore zu alien Dingen. Als sie dann froh waren iiber das, was ihnen gegeben worden 
war, ergriffen Wir sie plotzlich. Da waren sie sogleich verzweifelt. 



1 Oder: woran sie erinnert worden waren. 

132 



i^foi 



Ci\3\ f S&\ 



mr-^-m 



Q^b^J^ C&f^\Z>rC£ &£&jAJ£-J 



Sura 6 al-Atfam Cuz 3 7 

45. So soil die Riickkehr der Leute, die Unrecht taten, abgeschnitten sein\ (Alles) Lob 
gehort Allah, dem Herrn der Weltenbewohner 2 ! 

46. Sag: Was meint ihr, wenn Allah euer Gehor und euer Augenlicht (weg)nahme und 
eure Herzen versiegelte, wer ist der Gott aufter Allah, der es euch zuriickgeben 
konnte? Schau, wie Wir die Zeichen verschiedenartig darlegen! Dennoch wenden 
sie sich hierauf ab. 

47. Sag: Was meint ihr wohl? Wenn Allans Strafe plotzlich oder offen (iiber) euch 
kommt, wer wird (dann) vernichtet auBer dem ungerechten Volk? 

48. Wir senden die Gesandten nur als Verkiinder froher Botschaft und als Oberbringer 
von Warnungen. Wer also glaubt und Besserung bringt, iiber die soil keine Furcht 
kommen, noch sollen sie traurig sein. 

49. Denjenigen aber, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren, wird die Strafe 
widerfahren dafur, daB sie zu freveln pflegten. 

50. Sag: Teh sage nicht zu euch, ich besafie die Schatzkammern Allans, und ich weifl 
auch nicht das Verborgene; und ich sage nicht zu euch, ich sei ein Engel. Ich folge 
nur dem, was mir eingegeben wird. Sag: Sind (etwa) der Blinde und der Sehende 
gleich? Denkt ihr denn nicht nach? 

5 1 . Und warne damit 3 diejenigen, die befurchten, dafi sie zu ihrem Herrn versammelt 
werden - sie haben auBer Ihm weder Schutzherrn noch Fiirsprecher -, auf daB sie 
gottesfurchtig werden mogen! 

52. Und weise nicht diejenigen ab, die morgens und abends ihren Herrn anrufen im 
Begehren nach Seinem Angesicht! Dir obliegt in keiner Weise, sie zur 
Rechenschaft zu Ziehen, und ihnen obliegt in keiner Weise, dich zur Rechenschaft 
zu Ziehen, Wenn du sie abwiesest, dann wiirdest du zu den Ungerechten gehoren. 



1 Oder: So sollen der letzte Rest und die Nachkommenschaft der Leute ... ausgetilgt werden. 

2 Auch: alter Welten. 

3 D.h.: mit dem Qur'an. 



133 



j^jci^ijj^ 



Ci\3\iQ\ 




\rt 



Sura 6 al-An'am ^uz } 7 

53. Und so haben Wir die einen von ihnen durch die anderen einer Prufung 
unterzogen, so dafl sie sagen: „Hat Allah diesen da aus unserer Mitte eine Wohltat 
erwiesen?" Weifl nicht Allah am besten iiber die Dankbaren Bescheid? 

54. Und wenn diejenigen, die an Unsere Zeichen glauben, zu dir kommen, dann sag: 
Friede 1 sei auf euch! Euer Herr hat Sich Selbst Barmherzigkeit vorgeschrieben: 
Wer von euch in Unwissenheit Boses tut, aber danach dann bereut und (es) wieder 
gutmacht 2 , so ist Er Allvergebend und Barmherzig. 

55. So legen Wir die Zeichen ausfuhrlich dar, - damit sich der Weg der Ubeltater klar 

zeigt. 

56. Sag: Mir ist verboten worden, denjenigen zu dienen, die ihr anstatt Allans 3 anruft. 
Sag: Ich folge nicht euren Neigungen; ich wurde sonst namlich furwahr abirren und 
wurde nicht zu den Rechtgeleiteten gehoren. 

57. Sag: Ich halte mich an einen klaren Beweis von meinem Herrn, wahrend ihr Ihn 4 
der Luge bezichtigt. Ich verfuge nicht iiber das, was ihr zu beschleunigen wunscht. 
Das Urteil gehort allein Allah. Er berichtet die Wahrheit, und Er ist der Beste 
derer, die entscheiden. 

58. Sag: Wenn ich iiber das verfugen wurde, was ihr zu beschleunigen wunscht, ware 
die Angelegenheit zwischen mir und euch wahrlich schon entschieden. Allah weifl 
am besten iiber die Ungerechten Bescheid. 

59. Er verfugt iiber die Schliissel des Verborgenen 6 ; niemand kennt sie aufler Ihm. Und 
Er weifl, was auf dem Festland und im Meer ist. Kein Blatt fallt, ohne daB Er es 
weiB; und (es gibt) kein Korn in den Finsternissen der Erde und nichts Feuchtes 
und nichts Trockenes, das nicht in einem deutlichen Buch (verzeichnet) ware. 



1 Oder: Heil, 

2 Oder: sich bessert. 

3 Oder: aufier Allah. 

4 D.h.: Ihn (Allah) der Luge zeiht; oder: ihn, d.h. den klaren Beweis, fur Luge erklart. 

5 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 

6 Oder: Schatzkammem. 



134 



^lio^JlSj^ 



&3£ti 




\ro 



Sura 6 al-An*am Cuz 3 7 

60. Er ist es, Der euch bei Nacht abberuft und weiB, was ihr bei Tag begangen habt, 
und euch hierauf an ihm auferweckt, damit eine festgesetzte Frist erfullt wird. 
Hierauf wird eure Riickkehr zu Ihm sein, und hierauf wird Er euch kundtun, was 
ihr zu tun pflegtet. 

61. Er ist der Bezwinger uber Seinen Dienern. Und Er sendet Hiiter iiber euch, bis, 
wenn dann zu einem von euch der Tod kommt, ihn Unsere Gesandten abberufen, 
und sie vernachlassigen nichts. 

62. Hierauf werden sie zu Allah, ihrem wahren Schutzherrn, zuriickgebracht. 
Sicherlich, Sein ist das Urteil 1 , und Er ist der schnellste Berechner. 

63. Sag: Wer errettet euch von den Finsternissen des Festlandes und des Meeres, 
(wenn) ihr Ihn in Unterwurfigkeit und im Verborgenen flehend anruft: „Wenn Er 
uns nur hieraus rettet, werden wir ganz gewiB zu den Dankbaren gehoren"? 

64. Sag: Allah errettet euch davon und von jeder Triibsal, hierauf gesellt ihr (Ihm) 
dennoch (andere Gotter) bei. 

65. Sag: Er hat die Macht dazu, euch eine Strafe von oben oder unter euren FuBen zu 
schicken oder euch in (gespaltene) Lager durcheinanderzubringen und die einen 
von euch die Gewalt der anderen kosten zu lassen! Schau, wie Wir die Zeichen 
verschiedenartig darlegen, auf daft sie verstehen mogen! 

66. Aber dein Volk erklart es fiir Luge, obwohl es die Wahrheit ist. Sag: Ich bin nicht 
als Sachwalter iiber euch (eingesetzt). 

67. Jede Vorankiindigung hat ihre festgesetzte Zeit, und ihr werdet (es noch) erfahren. 

68. Und wenn du diejenigen siehst, die auf Unsere Zeichen (spottend) eingehen, so 
wende dich von ihnen ab, bis sie auf ein anderes Gesprach eingehen. Und wenn 
dich der Satan nun vergessen laQt, dann sitze nicht, nachdem du dich (daran) 
erinnert hast, mit dem ungerechten Volk zusammen. 



1 Auch: Herrschaft und Souveranitat. 



135 



jA^y\bjj+* 



&3£JJ 






J 






\£& 



Sura 6 al-An K am fiuz' 7 

69. Denjenigen, die gottesfurchtig sind, obliegt in keiner Weise, sie zur Rechenschaft 
zu Ziehen, sondem nur die Ermahnung 1 , auf dafi sie gottesfurchtig werden mogen. 

70. Und lasse diejenigen allein, die ihre Religion zum Gegenstand des Spiels und der 
Zerstreuung nehmen und die das diesseitige Leben tauscht! Und ermahne durch 
ihn 2 , damit sich keine Seele fur das, was sie verdient hat, dem Verderben ausliefert. 
Sie hat (dann) aufler Allah weder Schutzherrn noch Fursprecher. Und wenn sie 
auch (als Losegeld) jede Ersatzleistung anbietet, wird sie von ihr doch nicht 
angenommen. Das sind diejenigen, die dem Verderben ausgeliefert werden fur das, 
was sie verdient haben. Fur sie wird es ein Getrank aus heiflem Wasser und 
schmerzhafte Strafe geben dafur, dafl sie unglaubig gewesen sind. 

71. Sag: Sollen wir anstatt Allans anrufen, was uns nicht niitzt und nicht schadet, und 
auf unseren Fersen kehrtmachen 3 , nachdem Allah uns rechtgeleitet hat, wie 
derjenige, den die Teufel auf der Erde verfuhrt haben, so dafi er verwirrt ist? Er hat 
Gefahrten, die ihn zur Rechtleitung einladen: „Komm zu uns!" Sag: Gewifl, Allahs 
Rechtleitung ist die (wahre) Rechtleitung. Und uns wurde befohlen, uns dem Herrn 
der Weltenbewohner 4 zu ergeben, 

72. und verrichtet das Gebet und furchtet Ihn! Er ist es, zu Dem ihr versammelt werdet. 

73. Und Er ist es, Der die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen hat. Und an 
dem Tag, da Er sagt: „Sei!" da wird es sein. Sein Wort ist die Wahrheit. Und Er hat 
die Herrschaft an dem Tag, da ins Hom geblasen wird. (Er ist) der Kenner des 
Verborgenen und des Offenbaren, und Er ist der Allweise und Allkundige. 



1 Oder: (Es ist) nur eine Ermahnung, ... 

2 D.h.: durch den Qur'an. 

3 Wortlich: und zur Kehrtwendung veranlafit. 

4 Auch: aller Welten. 



136 



- >, .\*'V)\ M -<: <\f iV 





Sura 6 al-An K am Guz* 7 

74. Und als Ibrahim zu seinem Vater Azar sagte: „Nimmst du (denn) Gotzenbilder zu 
Gottern? GewiB, ich sehe dich und dein Volk in deutlichem Irrtum." 

75. Und so zeigten Wir Ibrahim das Reich der Himmel und der Erde, - und damit er zu 
den Uberzeugten gehore. 

76. Als die Nacht uber ihn hereinbrach, sah er einen Himmelskorper. Er sagte: „Das ist 
mein Herr." Als er aber unterging, sagte er: „Ich liebe nicht diejenigen, die 
untergehen ' ." 

77. Als er dann den Mond aufgehen sah, sagte er: „Das ist mein Herr. 1 ' Als er aber 
unterging, sagte er: „Wenn mein Herr mich nicht rechtleitet, werde ich ganz gewifl 
zum irregehenden Volk gehoren." 

78. Als er dann die Sonne aufgehen sah, sagte er: „Das ist mein Herr. Das ist grofler." 
Als sie aber unterging, sagte er: „0 mein Volk, ich sage mich ja von dem los, was 
ihr (Ihm) beigesellt. 

79. Ich wende mein Gesicht Dem zu, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat, als 
Anhanger des rechten Glaubens 2 , und ich gehore nicht zu den Gotzendienern. 

80. Sein Volk stritt mit ihm. Er sagte: „Wollt ihr mit mir uber Allah streiten, wo Er 
mich doch schon rechtgeleitet hat? Ich furchte nicht, was ihr Ihm beigesellt, auBer 
da/3 mein Herr will (, dafl ich) es (furchte). Mein Herr umfaflt alles mit (Seinem) 
Wissen. Bedenkt ihr denn nicht? 

81. Wie sollte ich furchten, was ihr (Ihm) beigesellt, wo ihr euch nicht furchtet, Allah 
beizugesellen, wozu Er euch keine Ermachtigung offenbart hat? Welche der beiden 
Gruppen hat also ein grdfleres Anrecht auf Sicherheit, wenn ihr wiflt?" 



1 D.h.; diejenigen, die keinen Bestand haben. 

2 D.h.: als ein sich von jeglicher Art Gotzenanbetung Abwendender. 



137 



^g^^wfl^gg^ 






v^lt \, 



Sura 6 at-An*am Guz* 7 

82. Diejenigen, die glauben und ihren Glauben nicht mit Ungerechtigkeit verdecken, 
die haben (das Recht auf) Sicherheit, und sie sind rechtgeleitet. 

83. Das ist unser Beweismittel, das Wir Ibrahim gegen sein Volk gaben. Wir erhohen, 
wen Wir wollen, um Rangstufen. Gewifl, dein Herr ist Allweise und Allwissend. 

84. Und Wir schenkten ihm Isliaq und Ya'qub; jeden (von ihnen) haben Wir 
rechtgeleitet. Und (auch) Nuh haben Wir zuvor rechtgeleitet, und aus seiner 
Nachkommenschaft Dawud, Sulaiman, Ayyub, Yusuf, Musa und Harun - so 
vergelten Wir (es) den Gutes Tuenden -; 

85. und Zakariyya, Yahya, c Isa und Ilyas: jeder (von ihnen) gehort zu den 
Rechtschaffenen; 

86. und lsma'il, Alyasa\ Yunus und Lut: jeden (von ihnen) haben Wir vor den 
(anderen) Weltenbewohnem bevorzugt; 

87. und (auch manche) von ihren (Vor)vatern, ihren Nachkommen und ihren Brudem; 
Wir haben sie erwahlt und zu einem geraden Weg geleitet. 

88. Das ist Allans Rechtleitung. Er leitet damit recht, wen von Seinen Dienern Er will. 
Wenn sie (Ihm) aber (andere) beigesellt hatten, ware fur sie wahrlich hinfallig 
geworden, was sie zu tun pflegten. 

89. Das sind diejenigen, denen Wir die Schrift, das Urteil 1 und das Prophetentum 
gegeben haben. Wenn aber diese es verleugnen, so haben Wir damit schon (andere) 
Leute betraut, die dem gegeniiber nicht unglaubig sind. 

90. Das sind diejenigen, die Allah rechtgeleitet hat. So nimm ihre Rechtleitung zum 
Vorbild! Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Es 2 ist nur eine 
Ermahnung fur die Weltenbewohner. 



1 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 

2 Auch; er, d.h.: der Qur'an. 



138 



&y^^&j£=*C&^^jyQi *JaA> Juu J>J/^ 



=^ - 



Sura 6 al-An K am £uz> 7 

91. Sie schatzen Allah nicht ein, wie es Ihm gebuhrt 1 , wenn sie sagen: „Allah hat 
nichts auf ein menschliches Wesen (als Offenbarung) herabgesandt." Sag: Wer 
sandte (denn) die Schrift herab, die Musa als Licht und Rechtleitung flir die 
Menschen brachte, die ihr zu (beschriebenen) Blattern macht, die ihr offen 
(vor)zeigt, wahrend ihr vieles verbergt, und (sag: von wem) wurde euch gelehrt, 
was ihr nicht wufltet, weder ihr noch eure Vater? Sag: (Von) Allah 2 . Sodann lasse 
sie mit ihren schweifenden Gesprachen ihr Spiel treiben. 

92. Und dies ist ein Buch, das Wir hinabgesandt haben, ein gesegnetes, das 
bestatigend, was vor ihm war, und damit du die Mutter der Stadte 3 und diejenigen 
rings umher (Wohnenden) warnst. Diejenigen, die an das Jenseits glauben, glauben 
(auch) daran, und sie halten ihr Gebet ein. 

93. Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge ersinnt oder sagt: „Mir ist 
(Offenbarung) eingegeben worden", wahrend ihm uberhaupt nichts eingegeben 
worden ist, und wer sagt: „Ich werde hinabsenden, gleich dem, was Allah 
hinabgesandt hat"? Und wenn du sehen wiirdest, wie sich die Ungerechten in den 
Fluten des Todes 4 befinden und die En gel ihre Hande ausstrecken: „Gebt eure 
Seelen heraus 5 ! Heute wird euch mit der schmahlichen Strafe vergolten, daB ihr 
stets uber Allah die Unwahrheit gesagt habt und euch gegeniiber Seinen Zeichen 
hochmiitig zu vernal ten pflegtet". 

94. Nun seid ihr einzeln zu Uns gekommen, so wie Wir euch das erste Mai erschaffen 
haben, und ihr habt hinter euch zuriickgelassen 6 , was Wir euch ubertragen hatten. 
Und Wir sehen eure Fiirsprecher nicht bei euch, von denen ihr behauptet habt, dafl 
sie Teilhaber an euch waren. Nun ist (das Band) zwischen euch abgeschnitten, und 
entschwunden ist euch, was ihr zu behaupten pflegtet. 



1 Wortlich: Sie schatzen Allah nicht nach Seinem wahren Wert ein. 

2 D.h.: Allah ist es, der die Schrift herabsandte. 

3 D.i. Makka. 

4 D.h.: in den Qualen des Todeskampfes, die sie bildlich wie Wasserfluten umgeben und hinwegrei- 

Cen. 

5 Auch: rettet euch, wenn ihr konnt, 

6 Wortlich: hinter euren Rucken gelassen. 



139 



jCjiSiyj- 1 






1 







Sura 6 al-An x am Cuz } 7 

95. Allah ist es, Der die Komer and die Keme spaltet und das Lebendige aus dem 
Toten hervorbringt. Und (Er ist es,) Der das Tote aus dem Lebendigen 
hervorbringt. Dies ist doch Allah - wie laflt ihr euch also abwendig machen? -, 

96. Er, Der den Morgen anbrechen laflt 1 . Er hat die Nacht zur Ruhe(zeit) und die Sonne 
und den Mond als (Mittel der) Berechnung gemacht. Das ist die Anordnung des 
Allmachtigen und Allwissenden. 

97. Und Er ist es, Der euch die Sterne gemacht hat, damit ihr euch durch sie rechtleiten 
laflt in den Finsternissen des Festlandes und des Meeres. Wir haben ja die Zeichen 
ausfiihrlich dargelegt fur Leute, die Bescheid wissen. 

98. Und Er ist es, Der euch aus einem einzigen Wesen hat entstehen lassen. Dann gibt 
es einen Aufenthaltsort und einen Aufbewahrungsort. Wir haben die Zeichen 
ausfiihrlich dargelegt fur Leute, die verstehen. 

99. Und Er ist es, Der vom Himmel Wasser herabkommen laflt. Damit bringen Wir den 
Wuchs aller Arten hervor; aus ihnen bringen Wir dann Griin hervor, aus dem Wir 
iibereinandergeschichtete Korner hervorbringen - und aus den Palmen, aus ihren 
Bliitenscheiden (entstehen) herabhangende Dattelbuschel -, und (auch) Garten mit 
Rebstocken und die 01- und die Granatapfelbaume, die einander ahnlich und 
unahnlich sind. Schaut ihre Friichte an, wenn sie Fruchte tragen, und (schaut) auf 
deren Reife! Seht, darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die glauben. 

100. Und sie haben Teilhaber Allah gegeben: die (jinn, wo Er sie doch erschaffen hat. 
Und sie haben Ihm Sonne und Tochter angedichtet, ohne Wissen. Preis 2 sei Ihm! 
Erhaben ist Er iiber das, was sie (Ihm) zuschreiben. 

101 . (Er ist) der Schopfer der Himmel und der Erde in ihrer schonsten Form. Wie soil Er 
Kinder haben, wo Er doch keine Gefahrtin hat und Er (sonst) alles erschaffen hat? 
Und Er weifl iiber alles Bescheid. 



1 Wortlich: Er, der den Morgen (mit seinem Licht von der Dunkelheit der Nacht ab)spa!tet. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



140 






,\<$ 



^ j? T v 



13 






Sura 6 al-An*am Cuz' 7 

102. Dies ist doch Allah, euer Herr. Es gibt keinen Gott aufler Ihm, dem Schopfer von 
allem. So dient Ihm! Er ist Sachwalter iiber alles. 

103. Die Blicke erfassen Ihn nicht, Er aber erfaflt die Blicke. Und Er ist der Feinfuhlige 
und Allkundige. 

1 04. Zu euch sind nunmehr einsichtbringende Zeichen von eurem Herrn gekommen. 
Wer einsichtig wird, der ist es zu seinem eigenen Vorteil, und wer blind ist, der ist 
es zu seinem eigenen Nachteil. Und ich bin nicht Huter iiber euch. 

105. So legen Wir die Zeichen verschiedenartig dar, - und damit sie sagen konnen: „Du 
hast (es) erlernt 1 " und damit Wir ihn 2 Leuten klar machen, die Bescheid wissen. 

1 06. Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es 
gibt keinen Gott aufler Ihm. Und wende dich von den Gotzendienern ab! 

107. Wenn Allah gewollt hatte, hatten sie (Ihm) nicht(s) beigesellt. Und Wir haben dich 
nicht zum Huter iiber sie gemacht, noch bist du (als) Sachwalter iiber sie 
(eingesetzt). 

108. Und schmaht nicht diejenigen, die sie aufler Allah anrufen, damit sie nicht in 
Ubertretung ohne Wissen Allah schmahen! So haben Wir jeder Gemeinschaft ihr 
Tun ausgeschmiickt erscheinen lassen. Hierauf wird ihre Riickkehr zu ihrem Herrn 
sein, und Er wird ihnen kundtun, was sie zu tun pflegten. 

1 09. Und sie haben bei Allah ihren kraftigsten Eid geschworen, sie wurden, wenn nur 
ein Zeichen zu ihnen kame, ganz gewiB daran glauben. Sag: Nur bei Allah sind die 
Zeichen. Was sollte euch auch merken lassen, dafl, wenn es tatsachlich kame, sie 
doch nicht glauben? 

1 10. Und Wir kehren ihre Herzen und ihr Augenlicht um, so wie sie das erste Mai nicht 
daran geglaubt haben. Und Wir lassen sie in ihrer Auflehnung umherirren. 



1 D.h.: Wir haben den Qur'an so ahnlich offenbart wie die vorangegangenen Schriften, damit die 
Unglaubigen in Versuchung kommen zu sagen: „Du hast dein Wissen von da eingeholt." 

2 D.h.: den Qur'an. 



141 



£2ti&> 



fr&r&i 







UY 



Sura 6 al-An 'am Cuz } 8 

111. Wenn Wir auch zu ihnen die Engel hinabsendeten, die Toten zu ihnen sprachen 
und Wir alle Dinge vor ihren Augen versammelten, sie wiirden unmoglich glauben, 
es sei denn, Allah wollte es. Aber die meisten von ihnen wissen nicht. 

1 12. Und so haben Wir jedem Propheten Feinde bestimmt: die Satane der Menschen und 
der <jinn, von denen die einen den anderen prunkende Worte eingeben in Trug - 
und wenn dein Herr gewollt hatte, hatten sie es nicht getan; so lasse sie (stehen) 

mit dem, was sie an Liigen ersinnen -, 

113. und damit die Herzen derjenigen, die an das Jenseits nicht glauben, dem zuneigen 1 , 
und damit sie damit zufrieden sind und begehen, was sie begehen. 

1 14. Soil ich denn einen anderen Schiedsrichter als Allah begehren, wo Er es doch ist, 
der das Buch, ausfiihrlich dargelegt, zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen 
Wir die Schrift gaben, wissen, daB es von deinem Herrn mit der Wahrheit 
herabgesandt wurde. So gehore ja nicht zu den Zweiflern. 

1 15. Vollkommen ist das Wort deines Herrn 2 in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit. Es 
gibt niemanden, der Seine Worte abandern konnte. Und Er ist der Allhorende und 
Allwissende. 

1 16. Wenn du den meisten von denen, die auf der Erde sind, gehorchst, werden sie dich 
von Allans Weg ab in die Irre fuhren. Sie folgen nur Mutmafiungen, und sie stellen 
nur Schatzungen an. 

1 17. Gewifi, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr 
wohl die Rechtgeleiteten. 

1 18. EBt von dem, woruber Allahs Name ausgesprochen worden ist, wenn ihr an Seine 
Zeichen glaubt. 



1 D.h.: dem Trug oder den prunkenden Worten. 
2 Oder:Erfullthatsich... 



142 






\tr 



Sura 6 al-An'am Cuz } 8 

1 19. Was ist mit euch, dafl ihr nicht von dem eflt, woriiber Allahs Name ausgesprochen 
worden ist, wo Er euch doch ausfuhrlich dargelegt hat, was Er euch verboten hat, 
aufler dem, wozu ihr gezwungen werdet? Viele fuhren wahrlich (andere) durch ihre 
Neigungen ohne Wissen in die Irre. Aber dein Herr weiB sehr wohl iiber die 
Ubertreter Bescheid. 

120. UnterlaBt das Offenkundige an Siinde und das Verborgene! GewiB, denen, die 
Siinde erwerben, wird das vergolten, was sie zu begehen pflegten. 

121. Und eBt nicht von dem, woriiber der Name Allahs nicht ausgesprochen worden ist. 
Das ist wahrlich Frevel. Die Satane geben ihren Schiitzlingen in der Tat ein, mit 
euch zu streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr furwahr Gotzendiener. 

122. Ist denn der, der tot war, und den Wir dann lebendig gemacht und dem Wir ein 
Licht gegeben haben, worin er unter den Menschen geht, wie einer, dessen 
Gleichnis das jemandes ist, der sich in Finsternissen befindet, aus denen er nicht 
herauskommen kann? So ist den Unglaubigen ausgeschmiickt, was sie zu tun 
pflegten. 

123. Und so haben Wir in jeder Stadt ihre groflten Ubeltater bestimmt, damit sie darin 
Ranke Schmieden. Sie Schmieden aber Ranke nur gegen sich selbst, ohne zu 
merken. 

124. Und wenn ein Zeichen zu ihnen kommt, sagen sie: „Wir werden nicht glauben, 
bevor uns nicht gegeben wird, was den Gesandten Allahs gegeben wurde." Allah 
weiB sehr wohl, wo Er Seine Botschaft anbringt. Diejenigen, die Ubeltaten 
begehen, werden bei Allah Erniedrigung und strenge Strafe treffen dafur, da(3 sie 
Ranke zu Schmieden pflegten. 



143 






*f.<f4^' -,4-r. 







^jj^^\^\y^\^lz 



^^^^^S^JJ^^^tj^S^^^ 






'•itf-* 










Sura 6 al-A n *dm Cuz } 8 

125. Wen Allah rechtleiten will, dem tut Er die Brust auf fur den [slam. Und wen Er in 
die Irre gehen lassen will, dem macht Er die Brust eng und bedrSngt, so als ob er in 
den Himmel hochsteigen sollte. So legt Allah den Greuel auf diejenigen, die nicht 
glauben. 

1 26. Und dies ist der Weg deines Herm, ein gerader. Nunmehr haben Wir die Zeichen 
ausfuhrlich dargelegt fur Leute, die bedenken. 

127. Fur sie gibt es die Wohnstatte des Friedens bei ihrem Herm. Er ist ihr Schutzherr, 
fur das, was sie zu tun pflegten. 

128. Und an dem Tag, da Er sie alle versammelt (wird Er sagen): „0 Gesellschaft der 
Ginn! Viele Menschen habt ihr (verfuhrt)." Und ihre Schiitzlinge unter den 
Menschen sagen: „Unser Herr, wir haben voneinander (den Vorteil) genossen und 
haben (nun) unsere Frist erreicht, die Du uns gesetzt hast." Er wird sagen: „Das 
(Hollen)feuer ist euer Aufenthalt, ewig darin zu bleiben, auBer Allah will es 
(anders)." Gewifi, dein Herr ist Allweise und Allwissend. 

129. So machen Wir die einen Ungerechten zu Beschiitzern der anderen 1 fiir das, was 
sie erworben haben. 

130. tl O Gesellschaft der Ginn und der Menschen, sind nicht zu euch Gesandte von euch 
(selbst) gekommen, die euch Meine Zeichen berichtet und euch vor dem Eintreffen 
dieses euren Tages 2 gewarnt haben?" Sie werden sagen: „Wir zeugen gegen uns 
selbst." Das diesseitige Leben hat sie getauscht, und sie zeugen gegen sich selbst, 
daB sie unglaubig waren. 



1 Oder: So lassen Wir die einen Ungerechten nach den anderen ins Hollenfeuer eintreten ...: oder: 
So setzen Wir die einen Ungerechten Uber die anderen ...; oder: So wenden Wir die einen 
Ungerechten den anderen zu ... 

2 Wortlich: vor der Begegnung mil diesem eurem Tag ... 



144 



s\dh\& 



&W&* 











Sura 6 al-At?am Cuz f 8 

131. Das (ist so), weil dein Hen die Stadte nicht zu Unrecht vernichtet 1 , wahrend ihre 
Bewohner unachtsam sind. 

132. FUr alle wird es Rangstufen geben je nach dem, was sie getan haben. Und dein Hen 
ist nicht unachtsam dessen, was sie tun. 

133. Und dein Hen ist der Unbediirftige, voll der Barmherzigkeit. Wenn Er will, laBt Er 
euch vergehen und nach euch folgen, was Er will, so wie Er euch aus der 
Nachkommenschaft anderer Leute entstehen lieB. 

1 34. GewiB, was euch versprochen wird, wird sicher eintreffen. Und ihr werdet euch 
(Ihm) nicht entziehen konnen. 

135. Sag: O mein Volk, handelt nach eurer Stellung 2 ! Ich werde ebenfalls (so) handeln. 
Dann werdet ihr (noch) erfahren, wem die letztendliche Wohnstatte gehoren wird. 
GewiB, den Ungerechten wird es nicht wohl ergehen. 

136. Und sie haben Allah mit dem, was Er an (Friichten auf den) Saatfeldern und Vieh 
wachsen laBt, einen Anteil bestimmt. Und sie sagen: „Dies ist fur Allah" - so 
behaupten sie -, „Und dies ist fur unsere Teilhaber." Was nun fiir ihre Teilhaber 
(bestimmt) ist, gelangt nicht zu Allah, was aber fiir Allah (bestimmt) ist, gelangt zu 
ihren Teilhabern. Wie bose ist, was sie urteilen! 

137. Und ebenso haben vielen der Gotzendiener ihre Teilhaber 3 wohlgefallig erscheinen 
lassen, ihre Kinder zu toten, um sie ins Verderben zu stiirzen und um ihnen ihre 
Religion zu verdecken. Wenn Allah wollte, hatten sie es nicht getan. So lasse sie 
(allein) mit dem, was sie an Lugen ersinnen! 



Auch: wegen des (von ihnen begangenen) Unrechts, (es sei denn nach deren Ermahnung). 

2 D.h.: wie es euch eure Stellung erlaubt. 

3 D.h.: die sie Allah beigesellen. 



145 



^ISlNUj^ 



;yJ3l£U 








^ < ^\^^ J ityJ^ 



>? JL 



u^^jjllei^^^j^j 4} 



^ 



■j^tJ.Qifeiil^^ 



Ml 



Sura 6 al-A n 'am Cuz J 8 

138. Und sie sagen: „Dies sind verwehrtes Vieh und verwehrte (Fruchte auf den) 
Saatfelder(n). Niemand kostet davon auBer, wen wir (essen lassen) wollen." - So 
behaupten sie. - Und (es gibt nach ihrer Behauptung) Vieh, dessen Riicken (zum 
Tragen von Lasten) verboten ist, und Vieh, iiber das sie den Namen Allans nicht 
aussprechen, womit sie Liigen gegen Ihn ersinnen. Er wird ihnen vergelten, was sie 
stets an Liigen ersinnen. 

139. Und sie sagen: „Was in den Leibern dieses Viehs ist, ist unseren Mannern 
vorbehalten, unseren Gattinnen aber verboten." Wenn es aber tot (geboren) ist, so 
haben sie (alle) daran teil. Er wird ihnen ihre (ersonnene) Zuschreibung vergelten. 
Er ist ja Allweise und Allwissend. 

140. Verloren sind diejenigen, die ihre Kinder in Torheit und ohne Wissen to ten und 
verbieten, womit Allah sie versorgt hat, indem sie Liigen gegen Allah ersinnen. Sie 
sind fiirwahr irregegangen und nicht rechtgeleitet gewesen. 

141. Und Er ist es, Der Garten mit Spalieren und ohne Spaliere entstehen laCt, sowie 
Palmen und (sonstige) Pflanzen mit unterschiedlichen Erntesorten und 01- und 
Granatapfelbaume, die einander ahnlich und unahnlich sind. EBt von ihren 
Friichten 1 , wenn sie Fruchte tragen, und entrichtet 2 am Tag ihrer Ernte ihre(n) 
Pflicht(anteil, der darauf steht), doch seid nicht mafilos! - Er liebt nicht die 
MaBlosen. 

142. Und an Vieh (laflt Allah entstehen) Lasttiere und Kleintiere 3 . Eflt von dem, womit 
Allah euch versorgt hat, und folgt nicht den FuBstapfen des Satans! Er ist euch ein 
deutlicher Feind. 



1 D.h.: den Friichten einer jeden Sorte. 

2 Wortlich: gebt. 

3 Oder: Schlachttiere; oder: Jungtiere; oder: Weidetiere. 



146 



JLjiSl^Jj*" 



&3\:j£i 



©^j^^v>^^===»o) ; ^o > aj^ g^* i»w 

g^=j}^ > g^^o^jg^^N^ 






Ja&4 \i}\ Lj\^>J\j\ U-&^> cJu>-US \ fr \^^j>^ 



MV 



Sura 6 al-A n *am Gui* 8 

143. Acht (Tiere) zu Paaren (hat Er euch erschaffen): von den Schafen zwei und von 
den Ziegen zwei. - Sag: Sind es die (beiden) Mannchen, die Er verboten hat, oder 
die (beiden) Weibchen, oder was der Mutterleib der (beiden) Weibchen 
umschlieflt? Tut (es) mir kund auf Grund von (wirklichem) Wissen, wenn ihr 
wahrhaftig seid! - 

144. Und (auch) von den Kamelen zwei und von den Rindern zwei. - Sag: Sind es die 
(beiden) Mannchen, die Er verboten hat, oder die (beiden) Weibchen, oder was der 
Mutterleib der (beiden) Weibchen umschlieflt? Oder wart ihr Zeugen, als Allah 
euch dies anbefahl? Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge 
ersinnt, um die Menschen ohne Wissen in die Irre zu fuhren? GewiB, Allah leitet 
das ungerechte Volk nicht recht. 

145. Sag: Ich finde in dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wurde, nichts, das fur 
den Essenden zu essen verboten ware, aufler es ist Verendetes oder ausgeflossenes 
Blut oder Schweinefleisch - denn das ist ein Greuel - oder ein Frevel, woruber ein 
anderer (Name) als Allah(s) angerufen worden ist. Wer sich aber in einer 
Zwangslage befindet, ohne zu begehren oder das Mali zu uberschreiten, - so ist 
dein Herr Allvergebend und Barmherzig. 

146. Und denen, die dem Judentum angehoren, haben Wir alles verboten, was Klauen 
besitzt; und von den Rindern und dem Kleinvieh 1 haben Wir ihnen das Fett 
verboten, auBer dem, was ihre Riicken und ihre Eingeweide tragen, oder was mit 
Knochen verwachsen ist. Damit haben Wir ihnen ihre Ubertretung vergolten. Und 
Wir sagen ganz gewiii die Wahrheit. 



1 Das sind Schafe und Ziegen. 

147 



Sura 6 al~An { am Cuz } 8 

147. Wenn sie dich nun der Luge bezichtigen, dann sag: Euer Herr ist voll umfassender 
Barmherzigkeit, aber vom ubeltatigen Volk wird Seine Gewalt nicht abgewandt. 

148. Diejenigen, die (Ihm) beigesellen, werden sagen: „Wenn Allah gewollt hatte, 
hatten wir (Ihm) nichts beigesellt, und (auch) nicht unsere Vater, und wir hatten 
nichts verboten." Ebenso haben diejenigen vor ihnen (ihre Gesandten) der Luge 
bezichtigt, bis sie Unsere Gewalt kosteten. Sag: Habt ihr (irgendein) Wissen, das 
ihr uns vorbringen konnt? Ihr folgt ja nur Mutmaflungen, und ihr stellt nur 
Schatzungen an. 

149. Sag: Allah hat das uberzeugende 1 Beweismittel. Wenn Er gewollt hatte, hatte Er 
euch furwahr allesamt rechtgeleitet. 

150. Sag: Bringt eure Zeugen her, die bezeugen, daB Allah dies verboten hat! Wenn sie 
(es) dann bezeugen, so bezeuge (es) nicht mit ihnen. Und folge nicht den 
Neigungen derjenigen, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren und die nicht an das 
Jenseits glauben und ihrem Herrn (andere) gleichsetzen. 

151. Sag: Kommt her! Ich will euch verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt 
Ihm nichts beigesellen, und zu den Eltern giitig sein; und totet nicht eure Kinder 
aus Armut - Wir versorgen euch und auch sie; und nahert euch nicht den 
Abscheulichkeiten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und totet nicht die 
Seele, die Allah verboten hat (zu toten), aufler aus einem rechtmafligen Grund! 
Dies hat Er euch anbefohlen, auf daB ihr begreifen moget 



1 Wortlich: das durchdringende. 

148 



Sura 6 al-An*am Cuz } 8 

152. Und nahert euch nicht dem Besitz des Waisenkindes, auBer auf die beste Art, bis es 
seine Vollreife erlangt hat. Und gebt voiles MaB und Gewicht in Gerechtigkeit. Wir 
erlegen keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Und wenn ihr euer Wort 
gebt, dann seid gerecht, auch wenn es um einen Verwandten geht. Und haltet euren 
Bund gegeniiber Allah. Dies hat Er euch anbefohlen, auf daB ihr (es) bedenken 
moget! 

153. Und (Er hat euch anbefohlen:) Dies ist Mein Weg, ein gerader. So folgt ihm! Und 
folgt nicht den (anderen) Wegen, damit sie euch nicht von Seinem Weg 
auseinanderfuhren! Dies hat Er euch anbefohlen, auf daB ihr gottesfurchtig werden 
moget! 

154. Hierauf gaben Wir Musa die Schrift als Vollendung (und Belohnung) fur das, was 
er an Gutem getan hatte 1 , als eine ausfuhrliche Darlegung fur alles 2 und als 
Rechtleitung und Barmherzigkeit, auf daB sie an die Begegnung mit ihrem Herrn 
glauben mogen! 

155. Und dies ist ein Buch, das Wir (als Offenbarung) hinabgesandt haben, ein 
gesegnetes (Buch). So folgt ihm und seid gottesfurchtig, auf daB ihr Erbarmen 
finden moget! 

1 56. Damit ihr (nicht) sagt: „Die Schrift wurde nur auf zwei Gruppen vor uns 
herabgesandt, und wir waren gegeniiber dem, was sie erlernt haben, wahrlich 
unachtsam." 

1 57. Oder damit ihr (nicht) sagt: „Wenn die Schrift auf uns herabgesandt worden ware, 
waren wir wahrlich eher rechtgeleitet als sie." Aber nun ist ein klarer Beweis von 
eurem Herrn und Rechtleitung und Barmherzigkeit zu euch gekommen. Wer ist 
denn ungerechter, als wer Allans Zeichen fur Luge erklart und sich von ihnen 
abwendet? Wir werden denjenigen, die sich von Unseren Zeichen abwenden, mit 
einer bosen Strafe vergelten, daB sie sich stets abwandten. 



Auch: als Vollendung dessen, was Wir an guten Schriften offenbart hatten. 
2 Auch: als Verdeutlichung von allem. 



149 



i^lfei 



S«& 




>«' 



Sura 6 al-An'am 6uz > 8 

158. Erwarten sie (etwas anderes), als dafi die EngeJ zu ihnen kommen oder daB dein 
Herr kommt oder dafi etwas von den Zeichen deines Herrn kommt? An dem Tag, 
da etwas von den Zeichen deines Herrn kommt, niitzt einer Seele ihr Glaube nicht, 
wenn sie nicht schon zuvor geglaubt oder in ihrem Glauben Gutes erworben hat. 
Sag: Wartet ab! Wir warten ebenfalls ab. 

1 59. GewiB, mit denjenigen, die ihre Religion spalteten und zu Lagern geworden sind, 
hast du nichts gemein. Ihre Angelegenheit steht (allein) bei Allah. Hierauf wird Er 
ihnen kundtun, was sie zu tun pflegten. 

160. Wer mit (etwas) Gutem kommt, erhalt zehnmal soviel. Und Wer mit einer bosen 
Tat kommt, dem wird nur gleichviel vergolten, und es wird ihnen kein Unrecht 
zugefugt. 

161. Sag: GewiB, mich hat mein Herr zu einem geraden Weg geleitet, einer richtigen 1 
Religion, dem Glaubensbekenntnis Ibrahlms, als Anhanger des rechten Glaubens, 
und er war keiner der Gotzendiener. 

162. Sag: GewiB, mein Gebet und mein (Schlacht)opfer 2 , mein Leben und mein Sterben 
gehoren Allah, dem Herrn der Weltenbewohner 3 . 

163. Er hat keinen Teilhaber. Dies ist mir befohlen worden, und ich bin der erste der 
(Ihm) Ergebenen 4 . 

164. Sag: Soil ich einen anderen Herrn als Allah begehren, wo Er doch der Herr von 
allem ist? Jede Seele erwirbt nur gegen sich selbst. Und keine lasttragende (Seele) 
nimmt die Last einer anderen auf sich. Hierauf wird eure Riickkehr zu eurem Herrn 
sein, und Er wird kundtun, woruber ihr uneinig zu sein pflegtet. 

165. Er ist es, Der euch zu Nachfolgern 5 (auf) der Erde gemacht und die einen von euch 
uber die anderen um Rangstufen erhoht hat, damit Er euch mit dem, was Er euch 
gegeben hat, prufe. GewiB, dein Herr ist schnell im Bestrafen, aber Er ist auch 
wahrlich Allvergebend und Barmherzig. 



1 Oder: aufrechten Religion. 

2 Oder: meine Kulthandlung. 
* Auch: aller Welten. 

4 D.h.: der erste der Muslime. 

5 D.h.: friihere Generationen oder Religionsgemeinschaften. 



150 



^Lp^oj^ 



t#M& 




\o\ 



Sura 7al-A K raf 



tiuz'8 




Sura 7 al-A c raf 
Die Hohen 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Mim-Sad 1 

2. (Dies ist) ein Buch, das zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist - es soil 
seinetwegen in deiner Brust keine Bedrangnis sein -, damit du mit ihm warnst, und 
als Ermahnung fur die Glaubigen. 

3. Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt worden ist, und folgt auBer 
Ihm keinen (anderen) Schutzherren! Wie wenig ihr bedenkt! 

4. Wie viele Stadte haben Wir vernichtet! Da kam Unsere Gewalt iiber sie bei Nacht, 
oder wahrend sie zu Mittag ruhten. 

5. So war ihr Ausruf, als Unsere Gewalt iiber sie kam, nur, daB sie sagten: „Wir haben 
gewiB Unrecht getan." 

6. Ganz gewiB werden Wir diejenigen, zu denen Gesandte gesandt worden sind, 
fragen, und ganz gewiB werden Wir die Gesandten fragen. 

7. Dann werden Wir ihnen ganz gewiB aus (vollem) Wissen berichten, denn Wir 
waren ja nicht abwesend. 

8. Das Wagen erfolgt an jenem Tag der Wahrheit (entsprechend). Wessen 
Waagschalen schwer sein werden, jene sind es, denen es wohl ergeht. 

9. Wessen Waagschalen aber leicht sein werden, das sind diejenigen, die ihre Seelen 
verloren haben darur, daft sie an Unseren Zeichen unrecht zu handeln pflegten. 

10. Und Wir haben euch ja auf der Erde eine feste Stellung verliehen, und Wir haben 
fur euch auf ihr (Moglichkeiten fur den) Lebensunterhalt geschaffen. Wie wenig 
ihr dankbar seid! 

1 1 . Und Wir haben euch ja erschaffen. Hierauf haben Wir euch gestaltet. Hierauf 
haben Wir zu den Engeln gesagt: „Werft euch vor Adam nieder!" Da warfen sie 
sich nieder, aufler Iblls. Er gehorte nicht zu denjenigen, die sich niederwerfen. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1. 



151 



^VjLp^«5ji* 



o^£U 



is. -J 






uy 



Sura 7 al-A'raf Guz> 8 

12. Er (Allah) sagte: „Was hat dich da von abgehalten, dich niederzuwerfen, als Ich (es) 
dir befahl?" Er sagte: „Ich bin besser als er. Du hast mich aus Feuer erschaffen, ihn 
aber hast Du aus Lehm erschaffen." 

13. Er (Allah) sagte: „So geh fort von ihm 1 ! Es steht dir nicht zu, darin hochmutig zu 
sein. So geh hinaus! GewiB, du gehorst zu den Geringgeachteten." 

14. Er sagte: „Gewahre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie auferweckt werden." 

15. Er (Allah) sagte: „Du sollst gewifl zu denjenigen gehoren, denen Aufschub gewahrt 
wird." 

16. Er sagte: „Darum, dafi Du mich in Verirrung hast fallen lassen, werde ich ihnen 
ganz gewifl auf Deinem geraden Weg auflauern. 

1 7. Hierauf werde ich ganz gewifl von vorn und von hinten, von ihrer Rechten und von 
ihrer Linken iiber sie kommen. Und Du wirst die meisten von ihnen nicht dankbar 
finden." 

18. Er (Allah) sagte: „Geh hinaus aus ihm, verachtet und verstoBen! Wer auch immer 
von ihnen dir folgt, Ich werde die Holle ganz gewifl mit euch allesamt fallen. 

19. - Und (du,) o Adam, bewohne du und deine Gattin den (Paradies)garten, und dann 
eflt, wo immer ihr wollt. Aber naht euch nicht diesem Baum, sonst gehort ihr zu 
den Ungerechten!" 

20. Da fliisterte ihnen der Satan ein, urn ihnen offen zu zeigen, was ihnen von ihrer 
Blofle 2 verborgen war. Und er sagte: „Unser Herr hat euch diesen Baum nur 
verboten, damit ihr nicht Engel werdet oder zu den Ewiglebenden gehort." 

21. Und er schwor ihnen: „Ich gehore wahrlich zu denjenigen, die euch guten Rat 
geben" 

22. So verfuhrte er sie trugerisch. Als sie dann von dem Baum gekostet hatten, zeigte 
sich ihnen ihre Blofle 2 offenkundig, und sie begannen, Blatter des (Paradies)gartens 
auf sich zusammenzuheften. Und ihr Herr rief ihnen zu: „Habe Ich euch nicht jenen 
Baum verboten und euch gesagt: Der Satan ist euch ein deutlicher Feind?" 



' D.h.: aus dem Paradiesgarten. 
2 Oder: ihren (ihre) Schandtaten. 



152 



^y^sL 



-vitt*---' 









ipp^^l 



Sura 7 ai-A'raf Guz> 8 

23. Sie sagten: „Unser Herr, wir haben uns selbst Unrecht zugefugt. Wenn Du uns 
nicht vergibst und Dich unser erbarmst, werden wir ganz gewiB zu den Verlorenen 
gehoren." 

24. Er (Allah) sagte: „Geht fort! Einer sei des anderen Feind. Und auf der Erde sollt ihr 
Aufenthalt und NieBbrauch auf Zeit haben." 

25. Er (Allah) sagte: „Auf ihr werdet ihr leben, und auf ihr werdet ihr sterben, und aus 
ihr werdet ihr hervorgebracht werden." 

26. O Kinder Adams, Wir haben auf euch Kleidung hinabgesandt, die eure BloBe 
verbirgt, und Gefieder 1 . Aber die Kleidung der Gottesfurcht, die ist besser. Das ist 
(eines) von Allans Zeichen, auf daB sie bedenken mogen. 

27. O Kinder Adams, der Satan soil euch ja nicht der Versuchung aussetzen, wie er 
eure (Stamm)eltern aus dem (Paradies)garten vertrieben hat, indem er ihnen ihre 
Kleidung wegnahm, urn ihnen ihre BloBe zu zeigen. GewiB, er sieht euch, er und 
sein Stamm, von wo ihr sie nicht seht. GewiB, Wir haben die Satane zu 
Schutzherren fur diejenigen gemacht, die nicht glauben. 

28. Und wenn sie eine Abscheulichkeit begehen, sagen sie: „Wir haben unsere Vater 
darin (vor)gefunden, und Allah hat es uns geboten." Sag: Allah gebietet nicht 
Schandliches. Wollt ihr (denn) uber Allah sagen, was ihr nicht wifit? 

29. Sag: Mein Herr hat Gerechtigkeit geboten, und ihr sollt euer Gesicht bei jeder 
Gebetsstatte aufrichten und Ihn anrufen, (wobei ihr) Ihm gegenuber aufrichtig in 
der Religion (sein sollt). So wie Er euch anfangs gebracht hat, werdet ihr 
zuriickkehren. 

30. Einen Teil hat Er rechtgeleitet, an einem (anderen) Teil aber hat sich das Irregehen 
bewahrheitet, denn sie haben sich die Satane anstatt Allans zu Schutzherren 
genommen und meinen, sie seien rechtgeleitet. 



' D.h.: schmiickende Kleidung in Anlehnung an die Federn der Vogel. 



153 



<J^3^y*Jy* 



m^m^m^. 



> i*?\V>' 



Bi%\ 










Sura 7 al-A'raf tiuz' 8 

31.0 Kinder Adams, legt euren Schmuck 1 bei jeder Gebetsstatte an und eflt und trinkt, 
aber seid nicht maBlos! - Er (Allah) liebt nicht die Mafllosen. 

32. Sag: Wer hat den Schmuck Allans verboten, den Er fur Seine Diener 
hervorgebracht hat, und (auch) die guten Dinge (aus) der Versorgung (Allahs)? 
Sag: Sie sind im diesseitigen Leben fur diejenigen (bestimmt), die glauben, und am 
Tag der Auferstehung (ihnen) vorbehalten 2 . So legen Wir die Zeichen ausfuhrlich 
dar fur Leute, die Bescheid wissen. 

33. Sag: Mein Herr hat nur die Abscheulichkeiten verboten, was von ihnen offen und 
was verborgen ist; und (auch) die Siinde und die Gewalttatigkeit ohne Recht, und, 
daB ihr Allah (etwas) beigesellt, wofur Er keine Ermachtigung herabgesandt hat, 
und daB ihr uber Allah (etwas) sagt, was ihr nicht wiBt. 

34. Jede Gemeinschaft hat eine (festgesetzte) Frist. Und wenn nun ihre Frist kommt, 
konnen sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch sie vorverlegen. 

35. O Kinder Adams, wenn immer Gesandte von euch (selbst) zu euch kommen, die 
euch Meine Zeichen berichten - wer dann gottesfurchtig ist und Besserung bringt, 
uber die soil keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. 

36. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren und sich ihnen gegeniiber 
hochmutig verhalten, das sind Insassen des (Hollen)feuers. Ewig werden sie darin 
bleiben. 

37. Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge ersinnt oder Seine 
Zeichen fur Luge erklart? Jene wird ihr Anteil vom Buch erreichen, bis daB, wenn 
Unsere Gesandten 3 dann zu ihnen kommen, um sie abzuberufen, sie sagen: „Wo ist 
das, was ihr auBer Allah anzurufen pflegtet?" Sie werden sagen: „Sie sind uns 
entschwunden." Und sie zeugen gegen sich selbst, daB sie unglaubig waren. 



1 D.h.: eure schonste Kleidung. 

2 Oder: Sie sind am Tag der Auferstehung denjenigen vorbehalten, die im diesseitigen Leben 

glaubten. 

3 D.h.: Unsere Engel. 



154 



iS^bs ^Jb^J <-i*^ J^=^u»4^0^^^^^ 






Sura 7 al-A'raf Guz> 8 

38. Er (Allah) sagt; „Tretet ein unter Gemeinschaften von den (jinn und den 
Menschen, die schon vor euch dahingegangen sind, ins (Hollen)feuer." Jedesmal, 
wenn eine Gemeinschaft eintritt, verflucht sie die vorhergehende 1 , Wenn sie dann 
alle darin eingeholt werden, sagt die letzte von ihnen in Bezug auf die erste: „Unser 
Herr, diese da haben uns in die Irre gefuhrt. So gib ihnen eine mehrfache Strafe 
vom (Hollen)feuer!" Er sagt: „Jeder bekommt das Mehrfache, aber ihr wifit (es) 2 
nicht." 

39. Und die erste von ihnen sagt zu der letzten: „Ihr habt doch keinen Vorzug 
gegeniiber uns. So kostet die Strafe fur das, was ihr verdient habt." 

40. Gewifi, denjenigen, die Unsere Zeichen fur Liige erklaren und sich ihnen 
gegeniiber hochmutig verhalten, werden die Tore des Himmels nicht geoffhet, und 
sie werden nicht in den (Paradies)garten eingehen, bis ein Kamel durch ein 
Nadelohr geht. So vergelten Wir den Ubeltatern. 

41. Fur sie wird die Holle eine Lagerstatt sein, und iiber ihnen werden Decken (aus 
Hollenfeuer) sein. So vergelten Wir den Ungerechten. 

42. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun - Wir erlegen keiner 
Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag-, jene sind Insassen des 
(Paradies)gartens. Ewig werden sie darin bleiben. 

43. Und Wir nehmen weg, was in ihren Briisten an Groll ist. Unter ihnen stromen 
Flusse. Und sie sagen: „(Alles) Lob gehort Allah, Der uns hierher geleitet hat! Wir 
hatten unmoglich die Rechtleitung gefunden, wenn uns Allah nicht rechtgeleitet 
hatte. Die Gesandten unseres Herrn sind wirklich mit der Wahrheit gekommen." 
Und es wird ihnen zugerufen: „Siehe, das ist der (Paradies)garten. Er ist euch zum 
Erbe gegeben worden fur das, was ihr zu tun pflegtet." 



1 Wortlich: ihre Schwester. 

2 Oder: Aber ihr wifit nicht, wieviel. 



155 






&$#& 



-' i ^< ?\\J^^ \V\\-\- 'tl'?\ '%*>"-?*.'> 






Sura 7 al-A K raf Cuz y 8 

44. Die Insassen des (Paradies)gartens rufen den Insassen des (Hollen)feuers zu: „Wir 
haben gefunden, dafi das, was uns unser Herr versprochen hat, wahr ist. Habt 
(auch) ihr gefunden, daB das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?" Sie sagen: 
„Ja!" Und dann ruft ein Rufer unter ihnen aus: „Allahs Fluch (kommt) iiber die 
Ungerechten, 

45. die von Allans Weg abhalten und danach trachten, ihn krumm zu machen, und die 
das Jenseits verleugnen." 

46. Und zwischen ihnen ist ein Vorhang. Und auf den Hohen sind Manner 1 , die jeden 
an seinem Merkmal erkennen. Sie rufen den Insassen des (Paradies)gartens zu: 
„Friede 2 sei auf euch!" Sie sind aber in ihn nicht eingetreten, und sie begehren (es) 
doch. 

47. Und wenn ihre Blicke den Insassen des (Hollen)feuers zugewendet werden, sagen 
sie: „Unser Herr, lasse uns nicht mit dem ungerechten Volk sein!" 

48. Und die Leute der Hohen rufen Mannern 1 , die sie an ihren Merkmalen erkennen, 
zu. Sie sagen: „Es hat euch eure Ansammlung, und dafi ihr euch hochmutig zu 
verhalten pflegtet, nicht geniitzt. 

49. Sind das diejenigen, von denen ihr geschworen habt, Allah werde ihnen keine 
Barmherzigkeit erweisen? - Geht 3 in den (Paradies)garten ein! Uber euch soil 
keine Furcht kommen, noch sollt ihr traurig sein." 

50. Und die Insassen des (Hollen)feuers rufen den Insassen des (Paradies)gartens zu: 
„Schuttet auf uns etwas Wasser aus oder etwas von dem, womit Allah euch 
versorgt hat!" Sie sagen: „GewiJ3, Allah hat beides fur die Unglaubigen verboten, 

51. die ihre Religion zum Gegenstand der Zerstreuung und des Spiels genommen 
haben und die das diesseitige Leben getauscht hat." Heute werden Wir sie 
vergessen 4 , so wie sie die Begegnung mit diesem ihrem Tag vergafien und wie sie 
Unsere Zeichen zu verleugnen pflegten. 



1 D.h.: Leute / Leuten. 

2 Oder: Heil. 

3 D.h.: die Leute, die bisher von den Hohen zuriickgehalten wurden. 

4 D.h.: mifiachten. 



156 



^IjLi^lejjii 



'a&gk 










>oV 



Sura 7 al-A*raf Cm' 8 

52. Wir haben ihnen ja ein Buch gebracht, das Wir mit Wissen ausfuhrlich dargelegt 
haben, als Rechtleitung und Barmherzigkeit fur Leute, die glauben. 

53. Erwarten sie (etwas anderes) als seine Deutung? An dem Tag, da seine Deutung 1 
eintrifft, werden diejenigen, die es zuvor vergessen haben, sagen: „Die Gesandten 
unseres Herrn sind wirklich mit der Wahrheit gekommen! Haben wir denn 
Fiirsprecher, die fur uns Fiirsprache einlegen? Oder konnen wir zuriickgebracht 
werden, daft wir anders handeln, als wir zu handeln pflegten?" Sie haben wirklich 
ihre Seelen verloren, und ihnen ist entschwunden, was sie zu ersinnen pflegten. 

54. Gewift, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf 
und Sich hierauf iiber den Thron erhob 2 . Er laflt die Nacht den Tag iiberdecken, 
wobei sie ihn eilig einzuholen sucht. Und (Er schuf auch) die Sonne, den Mond 
und die Sterne, durch Seinen Befehl dienstbar gemacht. Sicherlich, Sein ist die 
Schopfung und der Befehl. Segensreich ist Allah, der Herr der Weltenbewohner 3 . 

55. Ruft euren Herrn in Unterwiirfigkeit flehend und im Verborgenen an. Gewift, Er 
liebt nicht die Ubertreter. 

56. Und stiftet auf der Erde nicht Unheil, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! 
Und ruft Ihn in Furcht und Begehren an. Gewift, die Barmherzigkeit Allans ist den 
Gutes Tuenden nahe. 

57. Und Er ist es, Der die Winde als Frohboten 4 Seiner Barmherzigkeit (voraus)sendet, 
bis daft, wenn sie dann schwere Wolken herbeitragen, Wir sie zu einem toten Land 
treiben, dadurch Wasser hinabsenden und dann dadurch alle Fruchte 
hervorbringen. Ebenso bringen Wir (dereinst) die Toten hervor, auf daft ihr 
bedenken moget! 



1 D.h.: Bewahrheitung und Eintreffen der Drohung Allans. 

2 Siehe Anhang. 

1 Auch: aller Wei ten. 

4 Andere Lesart: Verbreiter. 



157 



v-gjjLi^ Vy* 



&MQ 






^-^ ^ SPG *£ J 00 * *** -J* ^0* ^ ^ 5 ^ 





\oA 



Sura 7al-A*raf Cuz } 8 

58. Und aus dem guten Land kommt sein Pflanzenwuchs mit Allahs Erlaubnis hervor, 
aus dem schlechten (Land) jedoch kommt (nur) Kiimmerliches hervor 1 . So legen 
Wir die Zeichen verschiedenartig dar fur Leute, die dankbar sind. 

59. Wir sandten doch bereits Nuh zu seinem Volk, und da sagte er: „0 mein Volk, 
dient Allah! Keinen Gott habt ihr aufler Ihm. GewiB, ich furchte fur euch die Strafe 
eines gewaltigen Tages." 

60. Die fuhrende Schar aus seinem Volk sagte: „Wir sehen dich wahrlich in deutlichem 
Irrtum." 

61. Er sagte: „0 mein Volk, bei mir befindet sich kein Irrtum, sondern ich bin ein 
Gesandter vom Herrn der Weltenbewohner 2 . 

62. Ich ubermittele euch die Botschaften meines Herrn und rate euch gut. Und ich weifl 
von Allah her, was ihr nicht wiflt. 

63. Wundert ihr euch etwa (dariiber), daft eine Erinnerung von eurem Herrn zu euch 
gekommen ist durch einen Mann von euch, damit er euch warne und damit ihr 
gottesfurchtig werdet, auf daft ihr Erbarmen finden moget?" 

64. Sie aber bezichtigten ihn der Luge. Da retteten Wir ihn und diejenigen, die mit ihm 
waren, im Schiff und lieflen diejenigen ertrinken, die Unsere Zeichen fur Luge 
erklarten. Sie waren gewifl blinde Leute. 

65. Und (Wir sandten) zu ( Ad ihren Bruder Hud. Er sagte: „0 mein Volk, dient Allah! 
Keinen Gott habt ihr auBer Ihm. Wollt ihr denn nicht gottesfurchtig sein?" 

66. Die fuhrende Schar aus seinem Volk, die unglaubig war, sagte: „Wir sehen dich 
wahrlich in Torheit (befangen), und wir meinen wahrlich, daft du zu den Lugnern 
gehorst." 

67. Er sagte: „0 mein Volk, bei mir befindet sich keine Torheit, sondern ich bin ein 
Gesandter vom Herrn der Weltenbewohner 2 . 



1 Oder: (nur) weniges. 

2 Auch: aller Welten. 



158 



^i^i^li X)j*> 



i^B£U 




\*\ 



Sura 7 al-A^raf <2uz' 8 

68. Ich ubermittele euch die Botschaften meines Herrn, und ich bin fur euch ein 
vertrauenswiirdiger Ratgeber. 

69. Wundert ihr euch etwa (dariiber), dafl eine Erinnerung von eurem Herrn zu euch 
gekommen ist durch einen Mann von euch, damit er euch warne? Gedenkt, als Er 
euch zu Nachfolgern nach dem Volk Nuhs machte' und euch ein Ubermafi an 
korperlichen Vorziigen gab! Gedenkt also der Wohltaten Allans, auf dafi es euch 
wohl ergehen moge!" 

70. Sie sagten: „Bist du zu uns gekommen, damit wir Allah allein dienen und das 
verlassen, dem unsere Vater immer gedient haben? Bring uns doch her, was du uns 
androhst, wenn du zu den Wahrhaftigen gehoren solltest!" 

7 1 . Er sagte: „Greuel und Zorn von eurem Herrn uberfallen euch nunmehr. (Wollt) ihr 
denn mit mir iiber Namen streiten, die ihr genannt habt, ihr und eure Vater, fur die 
Allah (aber) keine Ermachtigung offenbart hat? So wartet ab! Ich gehore mit euch 
zu den Abwartenden." 

72. Da retteten Wir ihn und diejenigen, die mit ihm waren, durch Barmherzigkeit von 
Uns. Aber Wir schnitten die Ruckkehr derer, die Unsere Zeichen fur Luge 
erklarten, ab 2 , und sie waren nicht glaubig." 

73. Und (Wir sandten) zu Tamud ihren Binder Salih. Er sagte: „0 mein Volk, dient 
Allah! Keinen Gott habt ihr aufler Ihm. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn 
zu euch gekommen: Dies ist die Kamelstute Allans, euch zum Zeichen. So laBt sie 
auf Allans Erde fressen und fiigt ihr nichts Boses zu, sonst uberkommt euch 
schmerzhafte Strafe. 



1 Oder: ... als Er euch als Statthalter (auf der Erde) nach dem Volk des Nuh einsetzte. 

2 Oder: So sollen der letzte Rest und die Nachkommenschaft der Leute ... ausgetilgt werden. 



159 



gdp^fei 



M\^ 



"li<<^<<\< : \ft -><-< A< ->.,:? , ^ "U 



Sura 7 al-A'rdf Guz> 8 

74. Und gedenkt, als Er euch zu Nachfolgern nach den *Ad machte 1 und euch auf der 
Erde (Statten) zuwies, so dafl ihr euch in ihrem Flachland Schlosser nahmt und die 
Berge zu Hausern aushautet Gedenkt also der Wohltaten Allans und richtet auf der 
Erde nicht unheilstiftend Verderben an!'" 

75. Die fuhrende Schar, die sich hochmutig verhielt, aus seinem Volk, sagte zu 
denjenigen, die unterdriickt waren, (und zwar) zu denen von ihnen, die glaubig 
waren: „WiBt ihr (sicher), daB Salih von seinem Herrn gesandt ist?" Sie sagten: 
„Wir glauben gewifl an das, womit er gesandt worden ist." 

76. Diejenigen, die sich hochmutig verhielten, sagten: „Wir verleugnen ja das, woran 
ihr glaubt." 

77. Dann schnitten sie der Kamelstute die Sehnen durch 2 und lehnten sich gegen den 
Befehl ihres Herrn auf. Und sie sagten: „0 Salih, bringe uns doch her, was du uns 
angedroht hast, wenn du zu den Gesandten gehorst!" 

78. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen sie in ihrer Wohnstatte auf den 
Briisten da. 

79. So kehrte er sich von ihnen ab und sagte: „0 mein Volk, ich habe euch doch die 
Botschaft meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Aber ihr liebt nicht die 
guten Ratgeber." 

80. Und (Wir sandten) Lut, als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn das 
Abscheuliche begehen, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern 
begangen hat? 

81. Ihr lafit euch doch wahrlich in Begierde mit den Mannern ein anstatt mit den 
Frauen. Aber nein! Ihr seid maBlose Leute. 



1 Oder: ... als Er euch als Statthalter (auf der Erde) nach dem Volk der 'Ad einsetzte. 

2 D.i. ein indirekter Ausdruck fur „abschlachten, toten" da in vorislamischer Zeit den Kamelen vor 
ih-rer Schlachtung die Kniesehnen durchtrennt wurden, damit sie nicht weglaufen konnten. 



160 



<i^*J^\%Jy*t 



k®iJ£H 




\\\ 



Sura 7 al-A'raf Guz> 8 

82. Die Antwort seines Volkes war nur, daB sie sagten: „Vertreibt sie aus eurer Stadt! 
Das sind Menschen, die sich rein halten." 

83. Da retteten Wir ihn und seine Angehorigen, aufier seiner Frau; Sie gehorte zu 
denjenigen, die zuriickblieben. 

84. Und Wir lieBen einen Regen auf sie niedergehen. So schau, wie das Ende der 
Ubeltater war! 

85. Und (Wir sandten) zu Madyan ihren Bruder Su'aib. Er sagte: „0 mein Volk, dient 
Allah! Keinen Gott habt ihr auBer Ihm. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn 
zu euch gekommen; so gebt voiles Mafl und Gewicht und schmalert den Menschen 
nicht ihre Sachen und stiftet auf der Erde nicht Unheil, nachdem sie in Ordnung 
gebracht worden ist! Das ist besser fur euch, wenn ihr glaubig seid. 

86. Und lauert nicht auf jedem Weg, indem ihr droht und von Allans Weg denjenigen 
abhaltet, der an Ihn 1 glaubt, und danach trachtet, ihn 2 krumm zu machen. Und 
gedenkt (der Zeit), als ihr (nur) wenige wart und Er euch dann zu vielen machte. 
Und schaut, wie das Ende der Unheilstifter war! 

87. Und wenn ein Teil von euch an das glauben sollte, womit ich gesandt worden bin, 
ein anderer Teil aber nicht glauben sollte, so geduldet euch, bis Allah zwischen uns 
richtet. Er ist der Beste derer, die richten." 



1 D.h.: an Allah, oder: an ihn, d.h.: an §u c aib. 

2 D.h.: den Weg Allans. 



161 







> ^ ■» 



© o^«j^>j>»j <j^o>-^Ji-\3 vjjA\y*£j& l 




UY 



Sura 7 al-A'rdf Guz> 9 

88. Die fuhrende Schar, die sich hochmutig verhielt, aus seinem Volk, sagte: „Wir 
werden dich, o Su c aib, und diejenigen, die mit dir glauben, ganz gewifi aus unserer 
Stadt vertreiben, oder aber ihr kehrt zu unserem Glaubensbekenntnis zuriick!" Er 
sagte: „Was denn, auch wenn es uns zuwider ist? 

89. Wir wiirden ja gegen Allah eine Luge ersinnen, wenn wir zu eurem 
Glaubensbekenntnis zuriickkehrten, nachdem Allah uns vor ihr errettet hat. Es steht 
uns nicht zu, zu ihr zuriickzukehren, auBer da6 Allah, unser Herr, (es) wollte. 
Unser Herr umfafit alles mit (Seinem) Wissen. Auf Allah verlassen wir uns. Unser 
Herr, entscheide zwischen uns und unserem Volk der Wahrheit entsprechend! Du 
bist ja der beste Entscheider." 

90. Aber die fuhrende Schar aus seinem Volk, die unglaubig war, sagte: „Wenn ihr 
§u c aib folgt, dann werdet ihr furwahr Verlierer sein." 

91. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen sie in ihrer Wohnstatte auf den 
Brusten da. 

92. Diejenigen, die Su'aib der Luge bezichtigen, waren, als hatten sie (uberhaupt) nicht 
darin gewohnt. Diejenigen, die §u c aib der Luge bezichtigten, waren (nun) selbst die 
Verlierer. 

93. So kehrte er sich von ihnen ab und sagte: „0 mein Volk, ich habe euch doch die 
Botschaften meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Wie sollte ich betriibt 
sein iiber unglaubige Leute? 11 

94. Und Wir haben in keine Stadt Propheten gesandt, ohne dafi Wir iiber ihre 
Bewohner Not und Leid hatten kommen lassen, auf dafl sie in Unterwurfigkeit 
flehen mogen. 

95. Hierauf tauschten Wir anstelle des Bosen Gutes ein, bis sie (sich und ihren Besitz) 
vermehrten und sagten: „Schon unseren Vatem ist Leid und (auch) Freude 
widerfahren." Da ergriffen Wir sie plotzlich, ohne daG sie merkten. 



162 



Sura 7 al-A <raf Cuz } 9 

96. Hatten aber die Bewohner der Stadte geglaubt und waren sie gottesfurchtig 
gewesen, hatten Wir ihnen bestimmt Segnungen von dem Himmel und der Erde 
aufgetan. Aber sie erklarten (die Botschaft) fiir Luge, und so ergriffen Wir sie fur 
das, was sie erworben hatten. 

97. Glauben denn die Bewohner der Stadte, sicher davor zu sein, daB Unsere Gewalt 
bei Nacht iiber sie kommt, wahrend sie schlafen? 

98. Oder glauben die Bewohner der Stadte, sicher davor zu sein, daB Unsere Gewalt 
am hellen Morgen iiber sie kommt, wahrend sie spielen? 

99. Glauben sie denn, sicher vor Allans Ranken zu sein? Aber vor Allans Ranken 
sicher zu sein, glaubt nur das Volk derjenigen, die Verlierer sind. 

100. 1st denjenigen, die die Erde nach ihren (vorherigen) Bewohnern erben, nicht 
deutlich geworden 1 , daft, wenn Wir wollten, Wir sie fur ihre Siinden treffen 
wiirden? Und Wir versiegeln ihre Herzen, so daB sie nicht horen. 

101. Das sind die Stadte. Uber sie erzahlen Wir dir (einiges) von ihren Berichten. Ihre 
Gesandten kamen ja zu ihnen mit den klaren Beweisen, aber sie konnten 2 nicht an 
das glauben, was sie zuvor fur Liige erklart hatten. So versiegelt Allah die Herzen 
der Unglaubigen. 

102. Und Wir fanden bei den meisten von ihnen keine Vertragstreue, sondern Wir 
fanden (, daB) die meisten von ihnen furwahr Frevler (waren). 

103. Hierauf schickten Wir nach ihnen Musa mit Unseren Zeichen zu Fir'aun und seiner 
fuhrenden Schar, doch sie handelten unrecht an ihnen 3 . Schau nur, wie das Ende 
der Unheilstifter war! 

104. Musa sagte: „0 Fir'aun, gewiB, ich bin ein Gesandter vom Herrn der 
Weltenbewohner 4 , 



1 Oder: Hat Er (Allah) denen, die die Erde nach ihren (vorherigen) Bewohnern erben, nicht deutlich 
gemacht, daB ... 

2 Oder: wollten. 

5 D.h.: an Allans Zeichen. 
4 Auch: aller Welten. 



163 



^ > 



<CJUJ, 



6i$\Ss^y^£ V^cJj^I^j 0^^ic^>^ J^==rj 







Sura 7 ai-A'rdf Guz> 9 

105. bestrebt 1 , iiber Allah nur die Wahrheit zu sagen. Ich bin doch mit einem klaren 
Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen. So lasse die Kinder Israels mit mir 
gehen!" 

106. Er sagte: „Wenn du mit einem Zeichen gekommen bist, dann bringe es her, wenn 
du zu den Wahrhaftigen gehorst ." 

107. Er warf seinen Stock hin, und sogleich war er eine deutliche Schlange. 

108. Und er zog seine Hand heraus 2 , da war sie weiB fur die Betrachter. 

109. Die fuhrende Schar aus dem Volk Fir'auns sagte: „Dieser ist furwahr ein 
kenntnisreicher Zauberer, 

1 10. der euch aus eurem Land vertreiben will. Was befehlt ihr nun?" 

111. Sie sagten: „StelIe ihn und seinen Bruder zuriick, und sende in die Stadte (Boten), 
die (die Leute) versammeln, 

1 12. damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer herbeibringen." 

1 13. Und die Zauberer kamen zu Fir'aun. Sie sagten: „Wir bekommen doch sicher Lohn, 
wenn wir es sind, die siegen?" 

1 14. Er sagte: „Ja. Und ihr werdet furwahr zu den Nahegestellten gehoren." 

1 15. Sie sagten: „0 Musa, entweder wirfst du oder wir sind es, die (zuerst) werfen." 

1 16. Er sagte: „Werft (ihr zuerst)!" Als sie nun warfen, bezauberten sie die Augen der 
Menschen und floBten ihnen Furcht ein, und sie brachten einen gewaltigen Zauber 
vor. 

1 17. Und Wir gaben Musa ein: „Wirf deinen Stock hin!" Da verschlang er sogleich, was 
sie vortauschten. 

1 1 8. So bestatigte sich die Wahrheit, und zunichte wurde das, was sie taten. 

1 19. Sie wurden dort besiegt und kehrten geringgeachtet zuriick. 

120. Und die Zauberer warfen sich ehrerbietig nieder 3 . 



1 Oder: wiirdig; oder: verpflichtet. 

2 D.h.: aus dem Ausschnitt seines Gewandes. 

1 Wortlich: sie wurden (von der Wahrheit uberwaltigt) niedergeworfen. 



164 






!&<& 











>10 



Sura 7 al-A r raf Cuz 3 9 

121. Sie sagten: „Wir glauben an den Herrn der Weltenbewohner 1 , 

122. den Herrn von Musa und Harun." 

123. Fir*aun sagte: „Ihr glaubt an Ihn, bevor ich es euch erlaube? Das sind wahrlich 
Ranke, die ihr in der Stadt geschmiedet habt, um ihre Bewohner daraus zu 
vertreiben. Aber ihr werdet (es noch) erfahren. 

1 24. Ich werde ganz gewiB eure Hande und eure FuBe wechselseitig abhacken und euch 
hierauf ganz gewiB allesamt kreuzigen (lassen)." 

125. Sie sagten; „Wir werden gewiB zu unserem Herrn zuriickkehren! 

126. Du grollst uns ja nur (darum), daB wir an die Zeichen unseres Herrn glaubten, als 
sie zu uns kamen. Unser Herr, uberschutte uns mit Standhaftigkeit und berufe uns 
ab als (Dir) Ergebene 2 !" 

127. Die fuhrende Schar aus dem Volk Fir'auns sagte: „Willst du zulassen, daB Musa 
und sein Volk auf der Erde Unheil stiften und daB er dich und deine Goiter 
verlaBt?" Er sagte: „Wir werden ihre Sohne allesamt toten und (nur) ihre Frauen 
am Leben lassen. Wir sind ja Bezwinger uber sie." 

1 28. Musa sagte zu seinem Volk: „Sucht Hilfe bei Allah, und seid standhaft! GewiB, die 
Erde gehort Allah; Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will. Und das 
(gute) Ende gehort den Gottesfurchtigen." 

129. Sie sagten: „Uns ist Leid zugefugt worden, bevor du zu uns kamst und nachdem du 
zu uns gekommen bist." Er sagte: „Vielleicht 3 wird euer Herr euren Feind 
vernichten und euch zu Nachfolgern auf der Erde machen und dann schauen, wie 
ihr handelt." 

130. Und Wir ergriffen ja schon die Leute Fir ( auns mit Durrejahren und Mangel an 
Friichten, auf daB sie bedenken mogen. 



1 Audi: aller Welten. 

2 D.h,; als Muslime. 

3 Arabisch: 'asa, das in Bezug auf Allah im Qur J an immer „bestimmt" bedeutet. 



165 



1 ojy* 



g®\'*Q 




}%5}£&\j jl_a^^\j 6\^U# 







Ml 



Sura 7 al-A'raf &uz>9 

131. Aber wenn dann etwas Gutes zu ihnen kam, sagten sie: „Dies gehort uns 1 ." und 
wenn sie etwas Boses traf, sahen sie ein (boses) Vorzeichen in Musa und 
denjenigen, die mit ihm waren. Aber ihr Vorzeichen ist sicherlich bei Allah, jedoch 
wissen die meisten von ihnen nicht. 

132. Und sie sagten: „Welches Zeichen du uns auch vorbringen magst, um uns damit zu 
bezaubern, so werden wir dir nicht glauben." 

133. Da sandten Wir iiber sie die Uberschwemmung, die Heuschrecken, die Zecken 2 , 
die Frosche und das Blut als einzeln vorgebrachte Zeichen. Aber sie verhielten sich 
hochmiitig und waren ein Volk von Ubeltatern. 

134. Als nun die unheilvolle Strafe sie iiberfiel, sagten sie: „0 Musa, rufe fur uns deinen 
Herrn an auf Grund Seines Bundes mit dir. Wenn du die unheilvolle Strafe 
hinwegnimmst, werden wir dir ganz gewifl glauben und die Kinder Israels ganz 
gewift mit dir wegschicken." 

135. Als Wir dann die unheilvolle Strafe von ihnen hinwegnahmen auf eine Frist, die sie 
erreichen sollten, brachen sie sogleich (ihr Wort), 

136. Da ubten Wir an ihnen Vergeltung und lieften sie im groBen Gewasser ertrinken. 
dafur, da/3 sie Unsere Zeichen fur Luge erklarten und ihnen gegenuber unachtsam 
waren. 

1 37. Und Wir gaben dem Volk, das unterdriickt worden war, zum Erbe die ostlichen und 
die westlichen (Gegenden) des Landes, das Wir gesegnet haben. Und das schonste 
Wort deines Herrn erfullte sich an den Kindern Israels dafur, dafl sie standhaft 
waren. Und Wir zerstorten, was Fir c aun und sein Volk zu machen und was sie zu 
errichten pflegten. 



D.h.: Dies stehtunszu. 

1 Arabisch: qummal; damit konnen auch andere Insekten gemeint sein, wie z.B. Kopflause, die 
Maden des Komkafers, Flohe. 



166 



3%3>}\ojjl> 



ysi\£i4 




nv 



Sura 7 at-A'raf Cuz'9 

138. Und Wir lieflen die Kinder Israels das Meer durchschreiten. Sie kamen zu Leuten, 
die sich zur Andacht an ihren Gotzen zuriickzogen. Sie sagten: „0 Musa, mache 
uns einen Gott, so wie sie Gotter haben!" Er sagte: „Ihr seid ja Leute, die toricht 
sind. 

139. GewiB, was diese da betreiben, wird zerstort, und zunichte wird, was sie zu tun 
pflegten." 

140. Er sagte: „Sollte ich fur euch einen anderen Gott begehren als Allah, wo Er euch 
vor den (anderen) Weltenbewohnern bevorzugt hat?" 

141. Und (gedenkt,) als Wir euch vor den Leuten Fir'auns retteten, als sie euch eine 
bose Qual auferlegten, indem sie eure Sonne allesamt toteten und (nur) eure Frauen 
am Leben lieBen. Darin war fur euch eine gewaltige Priifung von eurem Herrn. 

142. Und Wir gaben Musa eine Verabredung auf dreiflig Nachte und machten sie mit 
(weiteren) zehn voll. So vervollstandigte sich die festgesetzte Zahl seines Herrn auf 
vierzig Nachte. Und Musa sagte zu seinem Binder Harun: „Nimm meine Stelle bei 
meinem Volk ein, sorge fur Ordnung und folge nicht dem Weg der Unheilstifter!" 

143. Als nun Musa zu Unserer festgesetzten Zeit kam und sein Herr zu ihm sprach, 
sagte er: „Mein Herr, zeige (Dich) mir, dafl ich Dich anschaue!" Er sagte: „Du 
wirst Mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Wenn er fest an seiner Stelle 
bleibt, dann wirst du Mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg offenbar erschien, 
liefl Er ihn in sich zusammensinken, und Musa fiel bewuBtlos nieder 1 . Als er dann 
(wieder) zu sich kam, sagte er: „Preis 2 sei Dir! Ich wende mien in Reue Dir zu, und 
ich bin der erste der Glaubigen." 



1 Wortlich: wie vom Blitz, bzw. vom Donnerschlag getroffen. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



167 



^vjli^I i s5^**» 



ysi^ 



&^ 






HA 



Sura 7 at-A'raf Guz>9 

144. Er sagte: „0 Musa, lch habe dich durch Meine Botschaften und Mein Gesprach 
(mit dir) vor den Menschen auserwahlt! So nimm, was lch dir gegeben habe, und 
gehore zu den Dankbaren!" 

145. Und Wir schrieben ihm auf den Tafeln von allem eine Ermahnung und eine 
ausfiihrliche Darlegung von allem, „So halte sie fest und befiel deinem Volk, sich 
an das Schonste in ihnen zu halten! lch werde euch die Wohnstatte der Frevler 
zeigen." 

1 46. lch werde von meinen Zeichen diejenigen abwenden, die auf der Erde ohne Recht 
hochmutig sind. Wenn sie auch jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran, Und 
wenn sie den Weg der Besonnenheit sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. 
Wenn sie aber den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Dies, 
weil sie Unsere Zeichen fur Luge erklaren und ihnen gegenuber unachtsam sind. 

147. Diejenigen, die Unsere Zeichen und die Begegnung mit dem Jenseits fur Luge 
erklaren, deren Werke werden hinfallig. Wird ihnen (denn) etwas anderes vergolten 
als das, was sie zu tun pflegten? 

148. Und das Volk Musas nahm sich, nachdem er (weggegangen) war, aus ihren 
Schmucksachen (verfertigt) ein Kalb als Leib, der blokte. Sahen sie denn nicht, dafi 
es nicht zu ihnen spricht und sie nicht den rechten Weg leitet? Sie nahmen es sich 
(als Gotzen) und waren ungerecht. 

149. Und als sich bei ihnen die Reue einstellte 1 und sie sahen, dafi sie bereits 
irregegangen waren, sagten sie: „Wenn sich unser Herr nicht unser erbarmt und uns 
vergibt, werden wir ganz gewiB zu den Verlierern gehoren!" 



1 Wortlich: und als es in ihre Hande fallen gelassen wurde. 

168 



3£3^\ljy* 



\&&a 




m 



Sura 7 al-A'raf Cuz } 9 

150. Als Musa zu seinem Volk zornig und bekiimmert zuriickkam, sagte er: „Wie 
schlimm ist das, was ihr nach mir an meiner Stelle begangen habt! Wollt ihr den 
Befehl eures Herrn beschleunigen?" Er warf die Tafeln hin und ergriff seinen 
Bruder beim Kopf, indem er ihn an sich zog. (Dieser) sagte: „Sohn meiner Mutter, 
das Volk unterdriickte mich und hatte mich beinahe getotet! So lasse nicht die 
Feinde iiber mich Schadenfreude empfinden und stelle mich nicht zum ungerechten 
Volk!" 

151. Er (Musa) sagte: „Mein Herr, vergib mir und meinem Bruder, und lasse uns in 
Deine Barmherzigkeit eingehen. Du bist ja der Barmherzigste der Barmherzigen." 

1 52. GewiB, diejenigen, die sich das Kalb nahmen, wird Zorn von ihrem Herrn und 
Erniedrigung im diesseitigen Leben ereilen. So vergelten Wir denen, die Lugen 
ersinnen. 

153. Aber diejenigen, die bose Taten begehen und danach bereuen und glauben -, 
gewiB, dein Herr ist danach wahrlich Allvergebend und Barmherzig. 

154. Und als sich in Musa der Zorn beruhigt hatte, nahm er die Tafeln. In ihrer Schrift 1 
ist Rechtleitung und Barmherzigkeit fur die, die vor ihrem Herrn Ehrfurcht haben. 

155. Und Musa wahlte aus seinem Volk siebzig Manner zu Unserer festgesetzten Zeit. 
Als sie nun das Zittern ergriff, sagte er: „Mein Herr, wenn Du gewollt hattest, 
hattest Du sie schon zuvor vernichtet, und auch mich. Willst Du uns vernichten fur 
das, was die Toren von uns getan haben? Es ist doch nur Deine Versuchung, mit 
der Du in die Irre gehen laflt, wen Du willst, und rechtleitest, wen Du willst. Du 
bist unser Schutzherr, so vergib uns und erbarme Dich unser! Du bist der Beste 
derer, die vergeben. 



1 Wortlich: in ihrer Niederschri ft. 



169 



Sura 7 al-A'raf Cuz'9 

156. Und bestimme fur uns in diesem Diesseits Gutes und auch im Jenseits! GewiB, wir 
haben zu Dir zuriickgefunden." Er sagte: „Mit Meiner Strafe treffe Ich, wen Ich 
will, aber Meine Barmherzigkeit umfaBt alles. Ich werde sie fur die bestimmen, die 
gottesfurchtig sind und die Abgabe 1 entrichten und die an Unsere Zeichen glauben, 

157. die dem Gesandten, dem schriftunkundigen Propheten, folgen, den sie bei sich in 
der Tora und im Evangelium aufgeschrieben 2 finden. Er gebietet ihnen das Rechte 
und verbietet ihnen das Verwerfliche, er erlaubt ihnen die guten Dinge und 
verbietet ihnen die schlechten, und er nimmt ihnen ihre Burde und die Fesseln ab, 
die auf ihnen lagen. Diejenigen nun, die an ihn glauben, ihm beistehen, ihm helfen 
und dem Licht, das mit ihm herabgesandt worden ist, folgen, das sind diejenigen, 
denen es wohl ergeht." 

1 58. Sag: O ihr Menschen, ich bin der Gesandte Allans an euch alle, Dem die Herrschaft 
der Himmel und der Erde gehort. Es gibt keinen Gott auBer Ihm. Er macht lebendig 
und laBt sterben. So glaubt an Allah und Seinen Gesandten, den schriftunkundigen 
Propheten, der an Allah und Seine Worte glaubt, und folgt ihm, auf daB ihr 
rechtgeleitet sein moget! 

159. Und unter dem Volk Miisas ist eine Gemeinschaft, die mit der Wahrheit rechtleitet 
und nach ihr gerecht handelt. 



1 Arabisch: zakdt. 

2 DM.: in seinen Eigenschaften beschrieben. 



170 



g>Jp^UJjii 



\&gA 




\v\ 



Sura 7 al-A'raf Guz> 9 

160. Und Wir zerteilten sie in zwolf Stamme, in Gemeinschaften. Und Wir gaben Musa 
ein, als sein Volk ihn um Wasser bat: „Schlage mit deinem Stock auf den Felsen!" 
Da brachen aus ihm zwolf Quellen hervor. Nun wufite jedermann 1 , wo sein Platz 
zum Trinken war. Und Wir lielten die Wolken sie uberschatten und sandten das 
Manna und die Wachteln auf sie herab: „EBt von den guten Dingen, mit denen Wir 
euch versorgt haben!" Und sie tugten nicht Uns Unrecht zu, sondern sich selbst 
fugten sie Unrecht zu. 

161. Und als zu ihnen gesagt wurde: „Bewohnt diese Stadt und eBt von (dem, was in) 
ihr (ist), wo immer ihr wollt! und sagt: „Vergebung 2 !" und tretet, euch 
niederwerfend 3 , durch das Tor ein, so vergeben Wir euch eure Verfehlungen. Und 
Wir werden den Gutes Tuenden noch mehr erweisen. 

162. Doch da tauschten diejenigen von ihnen, die Unrecht taten, das Wort gegen ein 
anderes aus, das ihnen nicht gesagt worden war. Und da sandten Wir auf sie eine 
unheil voile Strafe vom Himmel hinab dafiir, daB sie Unrecht zu tun pflegten. 

163. Und frag sie nach der Stadt, die am Meer lag, als sie den Sabbat ubertraten, als ihre 
Fische zu ihnen an ihrem Sabbat sichtbar 4 (geschwommen) kamen, aber an dem 
Tag, an dem sie nicht Sabbat hielten, nicht zu ihnen kamen. So priifen Wir sie 
dafur, da 6 sie zu freveln pflegten. 



1 Wortlich: jede Menschengruppe, d.h.: jeder der zwolf Stamme. 

2 Auch: Entlastung, arabisch: hitta. 

3 Auch: ehrerbietig. 

4 Auch: zahlreich; oder: aus jeder Richtung. 



171 












1 6i^!^^^^y^r^^ii 



Sura 7 al-A'raf &uz>9 

1 64. Und als eine Gemeinschaft von ihnen sagte: „Warum ermahnt ihr Leute, die Allah 
vernichten oder mit strenger Strafe strafen wird?", sagten sie: „Als eine 
Entschuldigung bei eurem Herrn und auf daB sie gottesfurchtig werden mogen." 

165. Und als sie vergessen hatten, womit sie ermahnt worden waren, retteten Wir 
diejenigen, die das Bose verboten, und ergriffen diejenigen, die Unrecht taten, mit 
schlimmer Strafe dafiir, daB sie zu freveln pflegten. 

166. Als sie dann das miBachteten, was ihnen verboten war, sagten Wir zu ihnen: 
„Werdet verstoBene Affen!" 

167. Und als dein Herr ankiindigte, Er werde ganz gewiB gegen sie bis zum Tag der 
Auferstehung jemanden schicken, der ihnen eine bose Qual auferlegt. Dein Herr ist 
fiirwahr schnell im Bestrafen, aber Er ist auch wahrlich Allvergebend und 
Barmherzig. 

168. Und Wir zerteilten sie auf der Erde in Gemeinschaften. Unter ihnen gab es 
Rechtschaffene und solche, die dies nicht 1 waren. Und Wir priiften sie mit Gutem 
und Bosem, auf daB sie umkehren mogen. 

169. Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den 
Gliicksgiitern des Diesseitigen und sagen: „Es wird uns vergeben werden." Und 
wenn sich ihnen gleiche Glucksguter bieten, greifen sie danach. Wurde nicht mit 
ihnen das Abkommen der Schrift getroffen, sie sollen iiber Allah nur die Wahrheit 
sagen? Sie haben doch das, was darin steht, erlernt. Und die jenseitige Wohnstatte 
ist besser fur diejenigen, die gottesfurchtig sind. Begreift ihr denn nicht? 

170. Und diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten - gewiB, Wir 
lassen den Lohn der Heilstifter nicht verlorengehen. 



1 Wortlich: unterhalb davon. 

172 



«• **> ^ ^ ^ 




Sura 7 al-A f raf Guz> 9 

171. Und als Wir den Berg iiber sie heraushoben, als ware er ein Schattendach, und sie 
glaubten, er wiirde auf sie fallen: „Haltet fest an dem, was Wir euch gegeben 
haben, und gedenkt dessen, was es enthalt, auf dafi ihr gottesfurchtig werden 
moget!" 

172. Und als dein Herr aus den Kindern Adams, aus ihren Riicken, ihre 
Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selbst zeugen liefl: „Bin Teh nicht 
euer Herr?" Sie sagten: „Doch, wir bezeugen (es)!*' (Dies,) damit ihr nicht am Tag 
der Auferstehung sagt: „Wir waren dessen unachtsam", 

173. oder (auch) nicht sagt: „Unsere Vater gesellten doch zuvor (Allah) Teilhaber zu, 
und wir sind (nur) eine Nachkommenschaft nach ihnen. Willst du uns vernichten 
fur das, was diejenigen getan haben, die Nichtiges tun 1 ?" 

174. So legen Wir die Zeichen ausfuhrlich dar, - auf dafi sie umkehren mogen. 

175. Und verlies ihnen die Kunde von dem, dem Wir Unsere Zeichen gaben und der 
sich dann ihrer entledigte. Da verfolgte ihn der Satan, und so wurde er einer der 
Verirrten. 

176. Und wenn Wir gewollt hatten, hatten Wir ihn durch sie furwahr erhoht. Aber er 
neigte zur Erde hin und folgte seiner Neigung. So ist sein Gleichnis das eines 
Hundes: Wenn du auf ihn losgehst, hechelt er; laflt du ihn (in Ruhe), hechelt er 
(auch). So ist das Gleichnis der Leute, die Unsere Zeichen fur Luge erklarten. 
Berichte die Geschichte, auf dafl sie nachdenken mogen. 

177. Wie bose ist das Gleichnis der Leute, die Unsere Zeichen fur Luge erklarten und 
sich selbst Unrecht zu tun pflegten! 

178. Wen Allah rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Wen Er aber in die lire 
gehen laflt, das sind die Verlierer. 



1 Oder: die alles fur nichtig erklaren, oder: die versuchen, alles zunichte zu machen. 

173 




£l3l£U 







IT" 



. • ■ ■ 



wi 



Sura 7 al-A'raf Guz'9 

179. Wir haben ja schon viele von den Ginn und den Menschen fur die Holle 
erschaffen 1 . Sie haben Herzen, mit denen sie nicht verstehen; sie haben Augen, mit 
denen sie nicht sehen; und sie haben Ohren, mit denen sie nicht horen. Jene sind 
wie das Vieh. Aber nein! Sie irren noch weiter ab. Jene sind (uberhaupt) die 
Unachtsamen. 

1 80. Allans sind die schonsten 2 Namen; so ruft Ihn damit an und laBt diejenigen, die mit 
Seinen Namen abwegig umgehen. Ihnen wird das vergolten, was sie zu tun 
pflegten. 

181. Und unter denjenigen, die Wir erschaffen haben, gibt es eine Gemeinschaft, die mit 
der Wahrheit rechtleitet und nach ihr gerecht handelt, 

182. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren, werden Wir stufenweise 
(dem Verderben) naherbringen, von wo sie nicht wissen. 

183. Und Ich gewahre ihnen Aufschub. GewiB, Meine List ist fest. 

184. Denken sie denn nicht (dariiber) nach? Ihr Gefahrte leidet nicht an Besessenheit; er 
ist nur ein deutlicher Warner. 

185. Haben sie sich denn nicht im Reich der Himmel und der Erde umgeschaut und was 
Allah an Dingen erschaffen hat und, da6 ihre Frist vielleicht nahegeruckt ist? An 
welche Aussage nach dieser wollen sie denn (sonst) glauben? 

1 86. Wen Allah in die Irre gehen lalJt, der hat keinen, der ihn rechtleiten konnte; Er laBt 
sie in ihrer Auflehnung umherirren. 

187. Sie fragen dich nach der Stunde, rur wann sie feststeht 3 . Sag: Das Wissen dariiber 
ist nur bei meinem Herrn. Nur Er wird sie zu ihrer Zeit erscheinen lassen. Schwer 
lastet sie in den Himmeln und auf der Erde. Sie wird nur plotzlich iiber euch 
kommen. Sie fragen dich, als ob du gut unterrichtet iiber sie seiest 4 . Sag: Das 
Wissen dariiber ist nur bei Allah. Aber die meisten Menschen wissen nicht. 



1 Wortlich: wachsen lassen. 

2 Wortlich: besten. 

* Wortlich: wann sie vor Anker gehen wird. 

4 Oder: als ob du eindringlich um Auskunft fiber sie ba test. 



174 



sJjP^yjr 1 



ysugu 



ft ^ *?. > < >"' \\'\ ^' * ^ ">1\A 







W« 



Sura 7 al-A <raf faz* 9 

188. Sag: Ich vermag mir selbst weder Nutzen noch Schaden (zu bringen), auBer was 
Allah will. Wenn ich das Verborgene wiiBte, wiirde ich mir wahrlich viel Gutes 
verschaffen, und Boses wiirde mir nicht widerfahren. Ich bin nur ein Warner und 
ein Frohbote fur Leute, die glauben. 

189. Er ist es, Der euch aus einem einzigen Wesen schuf, und Er hat aus ihm seine 
Gattin gemacht, damit er (der Mann) bei ihr Ruhe finde. Und als er iiber sie kam 1 , 
trug sie an einer leichten Schwangerschaft und verbrachte damit (eine Zeit). Als sie 
dann schwer zu tragen hatte, riefen die beiden Allah, ihren Herm, an: „Wenn Du 
uns einen Rechtschaffenen 2 gibst, werden wir ganz gewifi zu den Dankbaren 
gehoren." 

1 90. Als Er ihnen dann einen Rechtschaffenen 2 gegeben hatte, gaben sie Ihm Teilhaber 
an dem, was Er ihnen gegeben hatte. Aber Allah ist Erhaben uber das, was sie 
(Ihm) beigesellen. 

191.Wollen sie (Ihm etwas) beigesellen, was nichts erschafft, wahrend sie selbst 
erschaffen wurden, 

192. und die ihnen keine Hilfe leisten, noch sich selbst helfen konnen? 

193. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung aufruft, folgen sie euch nicht. Gleich ist es in 
Bezug auf euch, ob ihr sie aufruft oder ob ihr schweigt. 

194. GewiB, diejenigen, die ihr anstatt Allans anruft, sind (nur) Diener gleich euch. So 
ruft sie (doch) an, und so sollen sie euch doch erhoren, wenn ihr wahrhaftig seid! 

1 95. Haben sie (etwa) Fiifie, mit denen sie gehen, oder haben sie Hande, mit denen sie 
zupacken, oder haben sie Augen, mit denen sie sehen, oder haben sie Ohren, mit 
denen sie horen? Sag: Ruft eure Teilhaber an, und hierauf schmiedet eure List 
gegen mich an und gewahrt mir keinen Aufschub. 



1 D.h.: begattete, 

2 Auch: ein gesundes Kind. 



175 



,-An* 






ySHgll 




_i^ 



*^JLr^l? © Oja^J *i=lL»l )y*2>\) j4i\^t*l^\d 
© 1 OJJ^^^^^f^J^^o^^^^^ 




Sura 7 al-A K raf Guz* 9 

196. Mein Schutzherr ist Allah, Der das Buch offenbart hat, und Er macht Sich zum 
Schutzherrn der Rechtschaffenen. 

197. Diejenigen, die ihr auBer Ihm anruft, konnen euch keine Hilfe leisten, noch sich 
selbsthelfen. 

198. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung aufruft, horen sie nicht; du siehst sie dich 
anschauen, doch sie sehen nicht. 

199. Nimm den Oberschufl 1 , gebiete das allgemein Gute und wende dich von den Toren 
ab! 

200. Und wenn dich vom Satan eine Eingebung aufstachelt, dann suche Schutz bei 
Allah, denn Er ist ja Allhorend und Allwissend. 

201. Diejenigen, die gottesfurchtig sind, - wenn ihnen eine Anwandlung vom Satan 
widerfahrt, bedenken sie, und da werden sie sogleich einsichtig. 

202. Aber ihre Briider lassen sie in ihrer Verirrung gewahren, und dann lassen sie 
(daran) nicht nach. 

203. Und wenn du ihnen kein Zeichen bringst, sagen sie: „Hattest du es dir doch (selbst) 
ausgesucht 2 !" Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als 
Offenbarung) eingegeben wird. Dies sind einsichtbringende Zeichen von eurem 
Herrn und Rechtleitung und Barmherzigkeit fur Leute, die glauben. 

204. Und wenn der Qur'an vorgetragen wird, dann hort ihm zu und horcht hin, auf daB 
ihr Erbarmen finden moget! 

205. Und gedenke deines Herrn in deiner Seele in Unterwurfigkeit flehend und in Furcht 
und mit leiser Stimme 3 , am Morgen und am Abend. Und gehore nicht zu den 
Unachtsamen! 

206. Diejenigen, die bei deinem Herrn sind, sind nicht zu hochmutig dazu, Ihm zu 
dienen; sie preisen Ihn und werfen sich vor Ihm nieder. 



1 Oder: Ube Verzeihung. 

2 Oder: ausgedacht; oder: (vom Himmel) herabgeholt. 

1 Wortlich: mit leiserer Starke als das laut vernehmliche Aussprechen. 



176 



q\^y\ljj*M 






*.«< 







wv 



Sura 8 al-Anfal 



&uz>9 




Sura 8 al-Anfal 
Die Beute 1 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Sie fragen dich nach der (zugedachten) Beute. Sag: Die (zugedachte) Beute gehort 
Allah und dem Gesandten. So furchtet Allah und stiftet Frieden untereinander, und 
gehorcht Allah und Seinem Gesandten, wenn ihr glaubig seid! 

2. Die (wahren) Glaubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, 
wenn Allahs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es 
ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen, 

3. die das Gebet verrichten und von dem, womit Wir sie versorgt haben, ausgeben. 

4. Das sind die wahren Glaubigen. Fur sie gibt es bei ihrem Herrn Rangstufen und 
Vergebung und ehrenvolle Versorgung. 

5. So wie dein Herr dich aus deinem Haus hinausziehen liefl mit der Wahrheit 2 , 
wahrend es einer Gruppe der Glaubigen wahrlich zuwider war, 

6. und sie mit dir uber die Wahrheit stritten, nachdem (es) klargeworden war, als ob 
sie in den Tod getrieben wurden, wahrend sie zuschauten. 

7. Und als Allah euch versprach, dafl die eine der beiden Gruppen euch gehoren 
sollte, und ihr (es) lieber gehabt hattet, daC diejenige ohne Kampfkraft euer sein 
sollte! Aber Allah will mit Seinen Worten die Wahrheit bestatigen 3 und die 
Ruckkehr der Unglaubigen abschneiden 4 , 

8. urn die Wahrheit zu bestatigen 5 und das Falsche zunichte zu machen, auch wenn es 
den Ubeltatern zuwider ist. 



1 Die zugedachte Beute; d.h,: die vor oder nach Verteilung der Gesamtbeute jemandem extra zuge- 
dacht wird. 

2 Oder: der Wahrheit entsprechend. 

3 Oder: der Wahrheit zum Sieg verhelfen; Wortlich: die Wahrheit wahr machen. 

4 Oder: den letzten Rest und die Nachkommenschaft der Unglaubigen austilgen. 

5 Oder: urn der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen. 



177 



J&Mi 



ejy* 



£0i£Li 



*i\ 5^' a^o^ Lj^fe j^===£js ^o^Sj 






Sura 8 al-Anfal &uz> 9 

9. (Gedenke) als ihr euren Herrn um Hilfe anrieft. Da erhorte Er euch: „Ich werde 
euch mit Tausend von den Engeln unterstiitzen, hintereinander reitend." 

10. Allah machte es nur zu einer frohen Botschaft und damit eure Herzen dadurch 
Ruhe fanden. Der Sieg kommt ja nur von Allah. GewiB, Allah ist Allmachtig und 
Allweise. 

1 1 . Als Er Schlafrigkeit euch uberkommen lieB als (Gefuhl der) Sicherheit von Ihm 
und Wasser vom Himmel auf euch herabsandte, um euch damit zu reinigen und das 
Unheil' des Satans von euch zu entfernen und um eure Herzen zu starken 2 und 
(eure) FiiBe damit zu festigen. 

12. Als dein Herr den Engeln eingab: „GewiB, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, 
die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die unglaubig sind, Schrecken 
einjagen. So schlagt oberhalb derNacken und schlagt von ihnen jeden Finger!" 

13. Dies dafur, daB sie Allah und Seinem Gesandten entgegenwirkten. Wer Allah und 
Seinem Gesandten entgegenwirkt, - gewiB, Allah ist streng im Bestrafen. 

14. Das (ist eure Strafe dafur), so kostet sie! Und (wisset,) daB es fur die Unglaubigen 
die Strafe des (Hollen)feuers geben wird. 

15. die ihr glaubt, wenn ihr auf die, die unglaubig sind, trefft, wahrend sie (zur 
Schlacht) anriicken, dann kehrt ihnen nicht den Riicken. 

16. Wer ihnen an jenem Tag den Riicken kehrt - auBer, er setzt sich ab zum Kampf, 
oder er schlieBt sich einer (anderen) Schar an -, zieht sich furwahr Zorn von Allah 
zu, und sein Zufluchtsort ist die Holle - ein schlimmer Ausgang! 



1 Wortlich: den unheilvollen EinfluB. 

2 Wortlich: zu binden. 



178 



JUjJ^inSj^ 



yi!\£u 




W5 



Sura 8 al-Anfal £ uz > 9 

17. Nicht ihr habt sie getotet, sondern Allah hat sie getotet. Und nicht du hast 
geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen, und damit Er die 
Glaubigen einer schonen Priifung von Ihm unterziehe. Gewifl, Allah ist Allhorend 
und Allwissend. 

1 8. Das (ist eure Priifung), und (wisset), dafl Allah die List der Unglaubigen 
abschwacht! 

1 9. Wenn ihr nach einer Entscheidung sucht, so ist nunmehr die Entscheidung zu euch 
gekommen. Und wenn ihr aufhort, so ist es besser fur euch. Aber wenn ihr (dazu) 
zuriickkehrt, kehren Wir (auch) zuriick. Und eure Schar wird euch nichts nutzen, 
auch wenn sie zahlreich sein sollte. Und (wisset,) da!3 Allah mit den Glaubigen ist! 

20. O die ihr glaubt, gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und kehrt euch nicht von 
ihm ab, wo ihr doch hort! 

21. Und seid nicht wie diejenigen, die sagen: „Wir horen", wo sie doch nicht horen! 

22. GewiB, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die tauben und stummen, die nicht 
begreifen'. 

23. Wenn Allah von ihnen etwas Gutes gewufit hatte, hatte Er sie wahrlich horen 
lassen. Und wenn Er sie hatte horen lassen, so hatten sie sich dennoch 
widerstrebend abgekehrt. 

24. die ihr glaubt, leistet Allah und dem Gesandten Folge, wenn er euch zu dem 
aufruft, was euch Leben gibt. Und wisset, dafl Allah zwischen dem Menschen und 
seinem Herzen trennt und daG ihr zu Ihm versammelt werdet! 

25. Und hutet euch vor einer Versuchung, die nicht nur besonders diejenigen von euch 
treffen wird, die Unrecht taten. Und wisset, dafl Allah streng im Bestrafen ist! 



1 D.h.: die Unglaubigen. 



179 



■■■ " ■■-'• •..• I< 



6iij i>j4f\ 2iiii 3/4^}^^.^ 



^~~ 



Sura 8 at-Anfal Cuz } 9 

26. Und gedenkt, als ihr wenige wart und auf der Erde unterdriickt wurdet und 
furchtetet, dafl euch die Menschen wegschnappen wiirden! Da hat Er euch Zuflucht 
gewahrt, euch mit Seiner Hilfe 1 gestarkt und euch mit (einigen von) den guten 
Dingen versorgt, auf dafl ihr dankbar sein moget. 

27. O die ihr glaubt, verratet nicht Allah und den Gesandten, und handelt nicht 
verraterisch in Bezug auf die euch anvertrauten Giiter, wo ihr wisset! 

28. Und wiflt, dafl euer Besitz und eure Kinder eine Versuchung sind und dafl es bei 
Allah groflartigen Lohn gibt! 

29. die ihr glaubt, wenn ihr Allah furchtet, bestimmt Er euch eine 
Unterscheidung(snorm), tilgt euch eure bosen Taten und vergibt euch. Und Allah 
besitzt grofle Huld. 

30. Und als diejenigen, die unglaubig sind, gegen dich Ranke schmiedeten, um dich 
festzusetzen oder zu toten oder zu vertreiben. Sie schmiedeten Ranke, und (auch) 
Allah schmiedete Ranke. Aber Allah ist der beste Rankeschmied. 

31. Und wenn ihnen Unsere Zeichen verlesen werden, sagen sie: „Wir haben es bereits 
gehort. Wenn wir wollten, konnten wir furwahr etwas Gleichartiges sagen. Das 
sind nur Fabeln der Friiheren." 

32. Und als sie sagten: „0 Allah, wenn dies tatsachlich die Wahrheit von Dir ist, dann 
lasse auf uns Steine vom Himmel regnen, oder bringe schmerzhafte Strafe iiber 
uns!" 

33. Aber Allah wiirde sie nimmer strafen, solange du unter ihnen bist; und Allah wiirde 
sie nimmer strafen, solange sie um Vergebung bitten. 



1 Oder: mit Seinem Sieg (, den Er euch iiber eure Feinde gegeben hat). 

180 



J&V-' 



*Jy* 



£©l£ll 






*^° i i 



\J^^JAJ ^^JilJ^^ JC* 



* ..'l X 



\i> 



t)ji«j^. it>^=» 0^ 51,© ^J 






^A^ 



Sura 8 al-Anfal G uz > 9 

34. Und was haben sie nun, daB Allah sie nicht strafen sollte, wo sie (euch) von der 
geschiitzten Gebetsstatte abhalten? Und sie waren nicht ihre Beschiitzer. Ihre 
Beschiitzer sind ja nur die Gottesfiirchtigen 1 ! Aber die meisten von ihnen wissen 
nicht. 



dafur, daB ihr stets unglaubig wart. 

36. Diejenigen, die unglaubig sind, geben ihren Besitz aus, um von Allans Weg 
abzuhalten. Sie werden ihn ausgeben, und hierauf wird es eine gramvolle Reue fur 
sie sein. Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die unglaubig sind, 
werden zur Holle versammelt werden, 

37. damit Allah das Schlechte vom Guten sondere und das Schlechte iibereinander tue, 
es alles zusammenhaufe und in die Holle bringe. Das sind die Verlierer. 

38. Sag zu denen, die unglaubig sind: Wenn sie aufhoren, wird ihnen vergeben, was 
bereits vergangen ist. Wenn sie aber (dazu) zuriickkehren, - so hat sich schon die 
GesetzmaBigkeit an den Fruheren vollzogen. 

39. Und kampft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt 3 und (bis) die Religion 
ganzlich Allans ist. Wenn sie jedoch aufhoren, so sieht Allah wohl, was sie tun. 

40. Und wenn sie sich abkehren, so wisset, daB Allah euer Schutzherr ist. Wie trefflich 
ist der Schutzherr, und wie trefflich ist der Heifer! 



1 Oder: ... und nicht Seine (Allans) Schiitzlinge sind? Seine (Allans) Schutzlinge sind ja nur die 
Gottesfiirchtigen. 

2 D.h.: bei der Ka c ba (Kaaba) in Makka. 

3 Auch: damit es keine Verfolgung mehr gibt. 



181 



Jȣll 




^AY 



Sura 8 al-Anfal &uz } 10 

41. Und wisset: Was immer ihr erbeutet, so gehort Allah ein Funftel davon und dem 
Gesandten, und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem Sohn des 
Weges 1 , wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unseren Diener am Tag 
der Unterscheidung (als Offenbarung) hinabgesandt haben, an dem Tag, da die 
beiden Heere aufeinandertrafen. Und Allah hat zu allem die Macht. 

42. Als ihr auf der naheren Talseite wart, sie auf der ferneren Talseite und die 
Karawane 2 unterhalb von euch. Und wenn ihr euch verabredet hattet, waret ihr iiber 
die Verabredung furwahr uneinig gewesen 3 , aber (es geschah so), damit Allah eine 
Angelegenheit entscheide, die ausgefuhrt werden so! He, damit, wer umkam, auf 
Grund eines klaren Beweises umkame, und wer am Leben bliebe, auf Grund eines 
klaren Beweises am Leben bliebe. Allah ist wahrlich Allhorend und Allwissend. 

43. Als Allah sie dir in deinem Schlaf als wenige zeigte -, und wenn Er sie dir als viele 
gezeigt hatte, hattet ihr wahrlich den Mut verloren und iiber die Angelegenheit 
miteinander gestritten. Aber Allah hat (euch) bewahrt. Gewift, Er weiB iiber das 
Innerste der Bruste 4 Bescheid. 

44. Und als Er sie euch, als ihr aufeinandertraft, in euren Augen als wenige erscheinen 
liefl, und (auch) euch in ihren Augen weniger machte, damit Allah eine 
Angelegenheit entscheide, die ausgefuhrt werden sollte. Und zu Allah werden (all) 
die Angelegenheiten zuriickgebracht. 

45. O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine Schar trefft, so steht fest und gedenkt Allans 
haufig, auf dafl es euch wohl ergehen moge! 



1 Siehe Seite 27 Anmerkung 1 . 

2 Wortlich: Reiter. 

1 D.h.: hattet ihr euch verpafit. 

4 D.h.: iiber die geheimsten Gedanken und Absichten. 



182 



Sura 8 ai-Anfal Cuz } 10 

46. Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und streitet nicht miteinander, sonst 
wiirdet ihr den Mut verlieren, und eure Kraft 1 wurde vergehen! Und seid standhaft! 
GewiG, Allah ist mit den Standhaften. 

47. Und seid nicht wie diejenigen, die aus ihren Wohnstatten hinauszogen, in Ubermut 
und aus Augendienerei vor den Menschen, und die von Allans Weg abhalten. Allah 
umfafit, was sie tun. 

48. Und als der Satan ihnen ihre Werke ausschmuckte und sagte: „Es gibt heute keinen 
unter den Menschen, der euch besiegen konnte. Und ich bin euch ein Beschiitzer 2 . 
Als aber die beiden Scharen einander sahen, machte er auf seinen Fersen kehrt 3 und 
sagte: „GewiB, ich sage mich von euch los. Ich sehe, was ihr nicht seht. Ich furchte 
Allah. Und Allah ist streng im Bestrafen." 

49. Als die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sagten: „Getauscht 
hat diese da ihre Religion!" Wer sich aber auf Allah verlafit, - so ist Allah 
Allmachtig und Allwissend. 

50. Und wenn du sehen wurdest, wenn die Engel diejenigen abberufen, die unglaubig 
sind, wobei sie sie ins Gesicht und auf den Riicken schlagen und (sagen): „Kostet 
die Strafe des Brennens! 

51. Dies (geschieht) wegen dessen, was eure Hande vorausgeschickt haben, und 
deshalb, weil Allah keiner ist, der den Menschen 4 Unrecht zufugt." 

52. Nach der Art der Leute Fir^auns und derjenigen vor ihnen: Sie verleugneten Allans 
Zeichen, und da ergriff Allah sie fur ihre Siinden. GewiB, Allah ist Stark und streng 
im Bestrafen. 



1 Wortlich: euer Wind (, der euch wie ein Segelschiff vorantreibt). 
- Oder: ein schiitzender Nachbar. 

3 Auch: fioh oder: sprang, indem er auf seinen Fersen kehrtmachte. 

4 Wortlich: den (d.h. Seinen) Dienern. 



183 



d\JcLix\ljjj* 



$M\i& 



>4»^»>4S 4^i jS-^5 c^c#j ojSe 



>At 



Sura 8 al-Anfal Cuz } 10 

53. Dies, weil Allah nimmer eine Gunst, die Er einem Volk erwiesen hat, andert, bis 
sie das andern, was in ihnen selbst ist, und weil Allah Allhorend und Allwissend 
ist. 

54. Nach der Art der Leute Fifauns und derjenigen vor ihnen: Sie erklaften die 
Zeichen ihres Herrn fur Luge, und da vernichteten Wir sie fur ihre Sunden, und 
Wir lieBen die Leute Fir'auns ertrinken. Sie alle waren ungerecht. 

55. GewiG, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die unglaubig sind und (auch) 
weiterhin nicht glauben, 

56. mit denen du eine Verpflichtung eingegangen bist, die aber dann ihre 
Verpflichtung jedesmal brechen und nicht gottesfurchtig sind. 

57. Wenn du nun auf sie im Krieg triffst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die 
hinter ihnen stehen, auf daC sie bedenken mogen. 

58. Und wenn du dann von irgendwelchen Leuten Verrat befurchtest, so verwirf ihnen 
(die Verpflichtung) in gleicher Weise 1 . Gewifi, Allah liebt nicht die Verrater. 

59. Und diejenigen, die unglaubig sind, sollen ja nicht meinen, sie konnten 
zuvorkommen. Sie werden sich (Mir) gewifl nicht entziehen 2 . 

60. Und haltet fur sie bereit, was ihr an Kraft und an kampfbereiten Pferden (haben) 
konnt, um damit den Feinden Allans und euren Feinden Angst zu machen, sowie 
anderen auBer ihnen, die ihr nicht kennt; Allah aber kennt sie! Und was immer ihr 
auf Allans Weg ausgebt, wird euch in vollem MaG zukommen, und es wird euch 
kein Unrecht zugefugt. 

61. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige auch du dich ihm zu und 
verlasse dich auf Allah! Gewifl, Er ist ja der Allhorende und Allwissende. 



1 D.h.: in Gleichheit zwischen ihnen und euch im Wissen um die Aufkiindigung des Vertrages. 
' zuvorkommen, d.h.: entkommen; oder: ... sollen ja nicht meinen, sie hatten (irgendeinen) 
Vorsprung. 



184 



JL&^M&j^ 



y&\v£\ 



' Z'ft~\\ \ } *"" 'ft'£& ^ "AX ' *' 



'*< '(\i/K< >< r 3 »:**& \ >'.', < .If 
"" > i £ ,\Tf . ^ ■>>*'.' Z\ f\' fs "\ 






Sura 8 al-Anfal Cuz J 1 

62. Und wenn sie dich betriigen wollen - gewiB, so ist deine Geniige Allah. Er ist es, 
Der dich mit Seiner Hilfe und mit den Glaubigen gestarkt hat. 

63. Und Er hat ihre Herzen zusammengefugt. Wenn du alles, was auf der Erde ist, 
(dafur) ausgegeben hattest, hattest du ihre Herzen nicht zusammenfugen konnen. 
Aber Allah hat sie zusammengefugt. GewiB, Er ist Allmachtig und Allweise. 

64. O Prophet, deine Geniige ist Allah und (auch) derer von den Glaubigen, die dir 
folgen. 

65. O Prophet, sporne die Glaubigen zum Kampf an! Wenn es unter euch zwanzig 
Standhafte gibt, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert 
gibt, werden sie Tausend von denen, die unglaubig sind, besiegen, weil sie Leute 
sind, die nicht verstehen. 

66. Jetzt (aber) hat Allah es euch leicht gemacht. Er weifi ja, daB in euch Schwaches 
(angelegt) ist. Wenn es nun unter euch hundert Standhafte gibt, werden sie 
zweihundert besiegen, und wenn es unter euch Tausend gibt, werden sie 
Zweitausend besiegen, mit Allans Erlaubnis. Allah ist mit den Standhaften. 

67. Es steht keinem Propheten zu, Gefangene zu haben, bis er (den Feind uberall) im 
Land schwer niedergekampft hat. Ihr wollt Gliicksguter des Diesseitigen, aber 
Allah will das Jenseits. Allah ist Allmachtig und Allweise. 

68. Wenn nicht von Allah eine fruher ergangene Bestimmung ware, wurde euch fur 
das, was ihr genommen habt, wahrlich gewaltige Strafe widerfahren. 

69. EBt nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und 
furchtet Allah! GewiB, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 



185 



JliSli 






2&\Z1 




Oi^\j^Jy^>. J^U^oUj^AilJ (j^^-^^o 



^An 



Sura 8 al-Anfal Cuz } 10 

70. O Prophet, sag zu denen von den Gefangenen (, die sich) in euren Handen 
(befinden): „Wenn Allah in euren Herzen etwas Gutes weiB, wird Er euch etwas 
Besseres geben als das, was euch genommen worden ist, und wird euch vergeben. 
Allah ist Allvergebend und Barmherzig." 

71. Und wenn sie dich verraten wollen, so haben sie schon zuvor Allah verraten, und 
dann hat Er (euch) Macht uber sie gegeben. Allah ist Allwissend und Allweise. 

72. Gewifl, diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und sich mit ihrem Besitz 
und ihrer eigenen Person auf Allans Weg abgemuht haben, und diejenigen, die 
(jenen) Zuflucht gewahrt und (ihnen) geholfen haben, sie sind einer des anderen 
Schutzherren. Zu denjenigen aber, die glauben und nicht ausgewandert sind, habt 
ihr kein Schutzverhaltnis, bis sie auswandern. Wenn sie euch jedoch um der (euch 
gemeinsamen) Religion willen um Hilfe bitten, dann obliegt euch die Hilfe, aufler 
gegen Leute, zwischen euch und denen ein Abkommen besteht. Und was ihr tut, 
sieht Allah wohl. 

73. Und diejenigen, die unglaubig sind, sind einer des anderen Schutzherren. - Wenn 
ihr es nicht tut 1 , wird es im Land Aufruhr und grofles Unheil geben. 

74. Und diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und sich auf Allans Weg 
abgemuht haben, und diejenigen, die (jenen) Zuflucht gewahrt und geholfen haben, 
das sind die wahren Glaubigen. Fur sie gibt es Vergebung und ehrenvolle 
Versorgung. 

75. Und diejenigen, die danach geglaubt haben und ausgewandert sind und sich mit 
euch abgemuht haben, sie gehoren zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen 
einander am nachsten; (dies steht) im Buch Allans. GewiB, Allah weifl uber alles 
Bescheid. 



1 D.h.: den Glaubigen Hilfe und Unterstiitzung zuteil werden lassen und den Unglaubigen das 
Schutzverhaltnis verweigern. 



186 











^?e^3^»ifcr-4iire^^/fj^ \^-f 



Sura 9 at-Tauba 



Cuz'10 




Sura 9 at-Tauba 
Die Reue 1 




1 . Eine Lossagung von Seiten Allans und Seines Gesandten an diejenigen unter den 
Gotzendienern, mit denen ihr einen Vertrag abgeschlossen habt. 

2. Nun zieht im Land vier Monate umher und wifit, dafl ihr euch Allah nicht entziehen 
konnt, und dafl Allah die Unglaubigen in Schande stiirzt! 

3. Und eine Bekanntmachung von Seiten Allans und Seines Gesandten an die 
Menschen am Tag der groflen Pilgerfahrt, daB Allah der (Verpflichtung gegenuber 
den) Gotzendiener(n) ledig ist, und auch Sein Gesandter. Wenn ihr nun bereut, so 
ist es besser fur euch. Wenn ihr euch jedoch abkehrt, so wiBt, dafi ihr euch Allah 
nicht entziehen konnt! Und verkunde denen, die unglaubig sind, schmerzhafte 
Strafe! 

4. Mit Ausnahme derer von den Gotzendienern, mit denen ihr einen Vertrag 
abgeschlossen habt und die (es) euch (in) nichts haben fehlen lassen und 
niemandem gegen euch beigestanden haben. So erfiillt ihnen gegenuber ihren 
Vertrag bis zu der ihnen eingeraumten Frist! GewiB, Allah liebt die 
Gottesfiirchtigen. 

5. Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann totet die Gotzendiener, wo 
immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt 
auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe 2 entrichten, dann 
laBt sie ihres Weges ziehen! GewiB, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

6. Und wenn jemand von den Gotzendienern dich um Schutz bittet, dann gewahre 
ihm Schutz, bis er das Wort Allans hort. Hierauf lasse ihn den Ort erreichen, wo er 
in Sicherheit ist. Dies, weil sie Leute sind, die nicht Bescheid wissen. 



1 Diese Sura ist die einzige im ganzen Qur'an, die nicht mit der Eingangsformel „Im Namen Allans, 
des Allerbarmers, des Barmherzigen" anfangt, weil sie als Fortsetzung der vorangegangenen Sura 
gilt und weil ihr Anfang als Proklamation an die Unglaubigen veriesen werden sollte. 

2 Arabisch: zakdt. 



187 



2jjl^ 



<Oy* 



s#x& 






'i&ji&Z 






®te£J^^d&% 






^AA 



Sura 9 at-Tauba Cuz } 10 

7. Wie sollte es denn fur die Gotzendiener bei Allah und bei Seinem Gesandten einen 
Vertrag geben, aufler (fur) diejenigen, mit denen ihr bei der geschiitzten 
Gebetsstatte einen Vertrag abgeschlossen habt? Solange sie sich euch gegeniiber 
recht verhalten, verhaltet (auch) ihr euch ihnen gegeniiber recht. Gewifl, Allah liebt 
die Gottesfurchtigen. 

8. Wie (sollte es einen Vertrag geben), wo sie doch, wenn sie die Oberhand uber euch 
bekommen, euch gegeniiber weder Verwandtschaftsbande 1 noch (Schutz)vertrag 2 
beachten? Sie stellen euch mit ihren Mundern zufrieden, aber ihre Herzen weigem 
sich. Und die meisten von ihnen sind Frevler. 

9. Sie haben die Zeichen Allans fur einen geringen Preis verkauft und damit von 
Seinem Weg abgehalten. Gewifi, wie bose ist, was sie zu tun pflegten. 

10. Sie beachten gegeniiber einem Glaubigen weder Verwandtschaftsbande 1 noch 
(Schutz)vertrag 2 . Das sind die Ubertreter. 

1 1 . Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe 3 entrichten, dann sind 
sie eure Briider in der Religion. Wir legen die Zeichen ausfuhrlich dar fur Leute, 
die Bescheid wissen. 

12. Wenn sie ihre Eide aber nach VertragsabschluJ3 brechen und eure Religion 
schmahen, dann kampft gegen die Anfuhrer des Unglaubens - fur sie gibt es ja 
keine Eide -, auf da/3 sie aufhoren mogen. 

13. Wollt ihr nicht gegen Leute kampfen, die ihre Eide gebrochen haben und vorhatten, 
den Gesandten zu vertreiben, wobei sie zuerst gegen euch (mit Feindseligkeiten) 
anfingen? Furchtet ihr sie? Aber Allah hat ein groBeres Anrecht darauf, daB ihr Ihn 
furchtet, wenn ihr glaubig seid. 



1 Oder: Treuebundnis. 

2 Oder: Ehre, Gewissen. 

3 Arabisch: zakdl. 



-^J 



>-^*} 



> 4 








U< 



Sura 9 at-Tauba &uz> 10 

14. Kampft gegen sie! Allah wird sie durch eure Hande strafen, sie in Schande stiirzen, 
euch zum Sieg iiber sie verhelfen und die Briiste von glaubigen Leuten heilen 1 

15. und den Grimm in ihren Herzen vergehen lassen. Allah nimmt die Reue an, von 
wem Er will. Allah ist Allwissend und Allweise. 

16. Oder meint ihr etwa, daB ihr (in Ruhe) gelassen werdet, ohne daB Allah zuvor 
diejenigen kenne 2 , die von euch sich abgemiiht und auBer Allah, Seinem Gesandten 
und den Glaubigen keinen Vertrauten genommen haben? Und Allah ist Kundig 
dessen, was ihr tut. 

17. Es steht den Gotzendienem nicht zu, Allans Gebetsstatten zu bevolkern 3 , wo sie 
gegen sich selbst Zeugnis ablegen durch den Unglauben. Deren Werke werden 
hinfallig, und im (Hollen)feuer werden sie ewig bleiben. 

18. GewiB, Allans Gebetsstatten bevolkert nur, wer an Allah und den Jiingsten Tag 
glaubt, das Gebet verrichtet, die Abgabe 4 entrichtet und niemanden auBer Allah 
furchtet. Diese aber werden vielleicht 5 zu den Rechtgeleiteten gehoren. 

19. Stellt ihr etwa die Trankung der Pilger und das Bevolkern 3 der geschiitzten 
Gebetsstatte (den Werken) dessen gleich, der an Allah und den Jiingsten Tag glaubt 
und sich auf Allans Weg abmiiht? Sie sind nicht gleich bei Allah. Und Allah leitet 
das ungerechte Volk nicht recht. 

20. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und sich auf Allans Weg mit ihrem 
Besitz und ihrer eigenen Person abgemiiht haben, haben einen grofleren Vorzug 6 
bei Allah. Das sind die Erfolgreichen. 



1 D.h.: ihnen innere Genugtuung verschaffen. 

2 D.h.: vor Sich selbst und vor den Menschen kenntlich macht. 
1 Auch: errichten, halten und lnstand setzen. 

4 Arabisch: zakdt. 

5 Arabisch; *asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 

6 Wortlich: eine hohere Rangstufe. 



189 









-boJCdg: 4JM Oy JL>\ Ife 0&£>- © jk-A*.Ss-*> 
•»/, »^x ,t », »^-^ ^ i' y „.* -~ s \ i — ' • «t»f 




u 



Sura 9 at-Tauba Cuz 3 10 

21. Ihr Herr verkiindet ihnen Barmherzigkeit von sich und Wohlgefallen und Garten, in 
denen sie bestandige Wonne haben, 

22. ewig und auf immer darin zu bleiben. Gewifi, bei Allah gibt es groBartigen Lohn. 

23. O die ihr glaubt, nehmt nicht eure Vater und eure Briider zu Schutzherren 1 , wenn 
sie den Unglauben mehr lieben als den Glauben! Wer von euch sie zu Vertrauten 
nimmt, das sind die Ungerechten. 

24. Sag: Wenn eure Vater, eure Sonne, eure Briider, eure Gattinnen und eure 
Sippemitglieder, Besitz, den ihr erworben habt, Handel, dessen Niedergang ihr 
rurchtet, und Wohnungen, an denen ihr Gefallen findet, euch lieber sind als Allah 
und Sein Gesandter und das Abmuhen 2 auf Seinem Weg, dann wartet ab, bis Allah 
mit Seiner Anordnung kommt! Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht. 

25. Allah hat euch doch an vielen Orten zum Sieg verholfen, und auch am Tag von 
Hunain 3 , als eure grofie Zahl euch gefiel, euch aber nichts nutzte. Die Erde wurde 
euch eng bei all ihrer Weite. Hierauf kehrtet ihr den Riicken (zur Flucht). 

26. Daraufhin sandte Allah Seine innere Ruhe 4 auf Seinen Gesandten und auf die 
Glaubigen herab, und Er sandte Heerscharen, die ihr nicht saht, herab und strafte 
diejenigen, die unglaubig waren. Das war der Lohn der Unglaubigen. 



1 Auch: Vertraute. 

2 Arabisch: gihad. 

3 In der Schlacht von Hunain, einem Ort zwischen Makka und at-Ta'if, kurz nach der Einnahme 
von Makka, im Monat Sauwal 8 n.H. (Januar 630 n.Chr.), errang das muslimische Heer einen 
grofien Sieg, nachdem es in einen Hinterhalt geraten und anfangs fast in die Flucht geschlagen 
worden war. 

4 Arabisch: saklna. 



190 






i~&\gx.\ 




m 



Sura 9 at-Tauba Cuz f 10 

27. Hierauf nimmt Allah nach alledem die Reue an, von wem Er will. Und Allah ist 
Allvergebend und Barmherzig. 

28. O die ihr glaubt, die Gotzendiener sind furwahr unrein, so sollen sie sich der 
geschiitzten Gebetsstatte nach diesem, ihrem Jahr nicht mehr nahern! Und wenn ihr 
(deshalb) Armut befurchtet, so wird Allah euch durch Seine Huld reich machen, 
wenn Er will. Gewifl, Allah ist Allwissend und Allweise. 

29. Kampft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jungsten Tag 
glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und 
nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift 
gegeben wurde -, bis sie den Tribut 1 aus der Hand 2 entrichten und gefugig sind 3 ! 

30. Die Juden sagen: ,/Uzair 4 ist Allans Sohn", und die Christen sagen: „A1-Maslh 5 ist 
Allans Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mundern. Sie fuhren 
ahnliche Worte wie diejenigen, die zuvor unglaubig waren. Allah bekampfe sie! 
Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen! 

31. Sie haben ihre Gelehrten und ihre Monche zu Herren genommen aufler Allah, 
sowie al-Masih 5 ibna Maryam, wo ihnen doch nur befohlen worden ist, einem 
einzigen Gott zu dienen. Es gibt keinen Gott aufler Ihm. Preis 6 sei Ihm! (Erhaben 
ist Er) iiber das, was sie (Ihm) beigesellen. 



1 Arabisch: gizya\ derselbe Wortstamm wie gaza } = „Gegen[eistung". 

2 D.h.: bereitwillig; oder: in eigener Person. 

3 Wortlich: gehorsam. 

4 Gemeint sein kann mit dieser Person der biblische Prophet Esra oder der altagyptische Gott 

Osiris. 

5 D.i. Christus: der Messias (hebr.: masiydh, aram.: m'sihd, Ehrenname Jesu [< griechisch: Christos 

„der Gesalbte"]. 

6 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



191 






J^£Ll 




W 



Sura 9 at-Tauba Cuz> 10 

32. Sie wollen Allahs Licht mit ihren Miindern ausloschen. Aber Allah besteht darauf, 
Sein Licht doch zu vollenden, auch wenn es den Unglaubigen zuwider ist. 

33. Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der 
Wahrheit gesandt hat, urn ihr die Oberhand iiber alle Religion zu geben 1 , auch 
wenn es den Gotzendienern zuwider ist. 

34. O die ihr glaubt, viele von den Gelehrten und den Monchen verschlingen furwahr 
den Besitz der Menschen auf nichtige Weise und halten von Allahs Weg ab. 
Diejenigen, die Gold und Silber horten und es mcht auf Allahs Weg ausgeben, 
denen verkiinde schmerzhafte Strafe, 

35. am Tag, da im Feuer der Holle daruber heiB gemacht wird und damit ihre Stirnen, 
ihre Seiten und ihre Riicken gebrandmarkt werden: Dies ist, was ihr fur euch selbst 
gehortet habt. Nun kostet, was ihr zu horten pflegtet! 

36. Gewifi, die Anzahl der Monate bei Allah ist zwolf Monate, im Buch Allahs 
(festgelegt) am Tag, da Er die Himmel und die Erde schuf. Davon sind vier 
geschutzt 2 . Das ist die richtige Religion 3 . So fugt euch selbst in ihnen kein Unrecht 
zu 4 . Und kampft gegen die Gotzendiener allesamt wie sie gegen euch allesamt 
kampfen! Und wiflt, dafl Allah mit den Gottesfurchtigen ist! 



1 Wortlich: um sie sichtbar zu machen. 

2 Das sind nach dem Mondkalender die Monate al-Muharram (der 1.), Ragab (der 7.), Du 'l-Qu'da 
(der 1 1.), und Du 'l-Higga (der 12.). 

3 D.h.: die richtige Art zu rechnen. 

4 Oder: Fugt euch gegenseitig ... kein Unrecht zu! 



192 



Sura 9 at-Tauba Cuz' 10 

37. Das Verschieben eines Monats ist nur eine Mehrung des Unglaubens. Damit 
werden diejenigen, die unglaubig sind, in die Irre gefuhrt; sie erklaren ihn in einem 
Jahr fur ungeschutzt und in einem (anderen) Jahr fur geschutzt, um der Anzahl 
dessen gleichzukommen, was Allah fur geschutzt erklart hat; so erklaren sie fur 
ungeschutzt, was Allah fur geschutzt erklart hat 1 . Ihre bosen Taten sind ihnen 
ausgeschmiickt worden. Allah leitet das unglaubige Volk nicht recht. 

38. O die ihr glaubt, was ist mit euch, dafl, wenn zu euch gesagt wird: „Ruckt aus auf 
Allans Weg!*\ ihr euch schwer zur Erde sinken laflt? Seid ihr mit dem diesseitigen 
Leben mehr zufrieden als mit dem Jenseits? Aber der Genufl des diesseitigen 
Lebens wird im Jenseits nur gering (erscheinen). 

39. Wenn ihr nicht ausriickt, wird Er euch mit schmerzhafter Strafe strafen und euch 
durch ein anderes Volk ersetzen, und ihr (konnt) Ihm keinerlei Schaden zufugen. 
Allah hat zu allem die Macht. 

40. Wenn ihr ihm 2 nicht helft, so hat Allah ihm (schon damals) geholfen, als 
diejenigen, die unglaubig waren, ihn als einen von Zweien 3 vertrieben; als sie beide 
in der Hohle waren und als er zu seinem Gefahrten sagte: „Sei nicht traurig! 
Gewift, Allah ist mit uns!" Da sandte Allah Seine innere Ruhe auf ihn herab und 
starkte ihn mit Heerscharen, die ihr nicht saht, und erniedrigte das Wort derjenigen, 
die unglaubig waren, wahrend Allahs Wort (doch) das hohe ist. Allah ist 
Allmachtig und Allweise. 



1 Die Araber pflegten, die Zeit der drei aufeinander folgenden heiligen Monate Du J l-Qa ( da, pit 7- 
Higga und al-Muhurram (der 11., 12. und 1.), in denen sie keinen Krieg fuhren durften, durch 
einen Schaltmonat zu unterbrechen, oder ab und zu den Muharram fur ungeschutzt zu erklaren 
und die geschiitzte Zeit auf den Monat Safar (den 2.) zu verschieben, um dadurch einen 
Ausgleich zu erzielen und insgesamt 4 Schutzmonate im Jahr zu haben. 

z D.h.; dem Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

3 D.h.: zusammen mit Abu Bakr wahrend der Auswanderung (arabisch: al-Higra). 



193 






5^\±l\ 







m 



Sura 9 at-Tauba Guz' 10 

41. Riickt aus, leicht oder schwer, und miiht euch mit eurem Besitz und eurer eigenen 
Person auf Allans Weg ab. Das ist besser fur euch, wenn ihr (es) nur wifit. 

42. Wenn es um nahe Gliicksgiiter und eine maBige Reise ginge, wurden sie dir 
wahrlich folgen. Aber die Entfernung ist ihnen zu weit'. Und dennoch werden sie 
bei Allah schworen: „Wenn wir (es) konnten, wurden wir furwahr mit euch 
hinausziehen ." Dabei vernichteten sie sich selbst. Doch Allah weifl, dafl sie 
wahrlich liigen. 

43. Allah verzeihe dir! Warum hast du ihnen erlaubt (, zuriickzubleiben), bevor sich dir 
diejenigen klar gezeigt haben, die wahrhaftig sind, und du die Liigner kennst? 

44. Diejenigen, die an Allah und den Jiingsten Tag glauben, bitten dich nicht um 
Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumuhen. Und 
Allah weifl iiber die Gottesfurchtigen Bescheid. 

45. Um Erlaubnis bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jiingsten Tag nicht 
glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel. 

46. Wenn sie (wirklich) hatten hinausziehen wollen, hatten sie furwahr Vorbereitungen 
dazu getroffen. Aber Allah war ihr Ausziehen zuwider, und so hielt Er sie zuruck. 
Und es wurde gesagt: „So bleibt (daheim) mit denjenigen, die (daheim) sitzen 
bleiben!" 

47. Wenn sie mit euch hinausgezogen waren, hatten sie euch nur Verwirrung gebracht 
und waren unter euch furwahr umhergelaufen im Trachten danach, euch der 
Versuchung auszusetzen. Und unter euch gibt es manche, die immer (wieder) auf 
sie horchen. Und Allah weifl iiber die Ungerechten Bescheid. 



1 Dies bezieht sich auf den Feldzug nach Tabuk (Ragab 9 n.H./Ende des Sommers 631 n.Chr.), das 
auf der Halfte des Weges zwischen al-Madlna und Damaskus liegt, und gegen andere byzantini- 
sche Provinzen im Norden. 



194 






JitX^J 






-j... t 



H« 



Sura 9 at-Tauba Cruz' 10 

48. Sie haben bereits zuvor danach getrachtet, euch der Versuchung auszusetzen, und 
haben dir die Angelegenheiten umgekehrt 1 , bis die Wahrheit kam und die 
Anordnung Allahs erschien, obwohl es ihnen zuwider war. 

49. Unter ihnen gibt es manche, die sagen: „Erlaube mir (, zuriickzubleiben) und setze 
mich nicht der Versuchung aus!" Dabei sind sie doch in Versuchung gefallen. Und 
wahrlich, die Holle umfaCt die Unglaubigen. 

50. Wenn dich etwas Gutes trifft, tut es ihnen leid. Wenn dich jedoch ein Ungliick 
trifft, sagen sie: „Wir haben unsere Angelegenheit schon zuvor selbst 
ubernommen" und kehren sich froh ab. 

51. Sag: Uns wird nur das treffen, was Allah fur uns bestimmt hat. Er ist unser 
Schutzherr. Auf Allah sollen sich die Glaubigen verlassen. 

52. Sag: Erwartet ihr fur uns etwas (anderes) als eines der beiden schonsten Dinge 2 ? 
Wir erwarten fiir euch, dafl Allah euch mit einer Strafe von Ihm oder durch unsere 
Hande trifft. So wartet nur ab! Gewifl, Wir warten mit euch ab. 

53. Sag: Gebt freiwillig oder widerwillig aus, es wird von euch (doch) nicht 
angenommen werden! Ihr seid ja frevlerische Leute. 

54. Und nichts (anderes) verhindert, dafl ihre Ausgaben von ihnen angenommen 
werden, als dafi sie Allah und Seinen Gesandten verleugnen, sich nur schwerfallig 
zum Gebet begeben und nur widerwillig ausgeben. 



1 D.h.: Sie haben jede Gelegenheit untersucht, urn gegen dich Ranke zu Schmieden, urn deine Plane 
zu durchkreuzen. 

2 Namlich: den Sieg oder den Martyrertod. 



195 



2 ^Tld-*> 



£&\£L\ 







m 



Sura 9 at-Tauba Cuz } JO 

55. So sollen dir weder ihr Besitz noch ihre Kinder gefallen. Allah will sie damit ja nur 
im diesseitigen Leben strafen, und (dafl) ihre Seelen (im Tod) dahingehen, wahrend 
sie unglaubig sind. 

56. Und sie schworen bei Allah, da/3 sie fiirwahr zu euch gehoren, wahrend sie nicht zu 
euch gehoren, sondern sie sind Leute, die angstlich sind. 

57. Wenn sie einen Zufluchtsort oder Hohlen oder (sonst) ein Schlupfloch fanden, 
wtirden sie sich wahrlich dorthin wenden, und zwar fluchtartig. 

58. Und unter ihnen gibt es manche, die gegen dich wegen der Almosen norgeln. Wenn 
ihnen davon gegeben wird, zeigen sie Wohlgefallen. Wenn ihnen davon aber nichts 
gegeben wird, zeigen sie sogleich Miflfallen. 

59. Wenn sie doch mit dem zufrieden waren, was Allah und Sein Gesandter ihnen 
gewahrten, und sagten: „Unsere Genuge ist Allah. Allah wird uns (etwas) von 
Seiner Huld gewahren und auch Sein Gesandter. Gewifi, nach Allah steht unser 
Begehren". 

60. Die Almosen sind nur fur die Armen, die Bedurftigen, diejenigen, die damit 1 
beschaftigt sind, diejenigen, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen 2 , (den 
Loskauf von) Sklaven, die Verschuldeten, auf Allans Weg und (fur) den Sohn des 
Weges 3 , als Verpflichrung von Allah. Allah ist Allwissend und Allweise. 

61. Unter ihnen gibt es diejenigen, die dem Propheten Leid zufugen und sagen: „Er ist 
ein Ohr 4 ." Sag: (Er ist) ein Ohr des Guten fur euch. Er glaubt an Allah und glaubt 
den Glaubigen, und (er ist) eine Barmherzigkeit fur diejenigen von euch, die 
glauben. Fur diejenigen aber, die Allans Gesandtem Leid zufugen, wird es 
schmerzhafte Strafe geben. 



1 D.h.: Mit der Armen- und Bedurftigenpflege. 

2 D.h.: Nichtmuslime oder neue Muslime, deren Herzen fur den Islam gewonnen werden sollen. 

3 Siehe Seite 27 Anmerkung 1 . 

4 D.h.: Er glaubt alles, was er hort. 



196 






j$^£Li 




w 



Sura 9 at- Tauba Gu Z > 10 

62. Sie schworen euch bei Allah, urn euch zufriedenzustellen. Aber Allah - und (auch) 
Sein Gesandter - hat ein groBeres Anrecht darauf, daB sie Ihn zufriedenstellen, 
wenn sie glaubig sind. 

63. Wissen sie denn nicht, daB es fur denjenigen, der Allah und Seinem Gesandten 
zuwiderhandelt -, daB es fur ihn das Feuer der Holle gibt, ewig darin zu bleiben? 
Das ist die gewaltige Schande. 

64. Die Heuchler fiirchten, daB eine Sura iiber sie offenbart werden konnte 1 , die ihnen 
kundtut, was in ihren Herzen ist. Sag: Macht euch (nur) lustig! Allah wird 
herausbringen, was ihr furchtet 2 . 

65. Und wenn du sie fragst, werden sie ganz gewiB sagen: „Wir haben nur 
(schweifende) Gesprache gefuhrt und gescherztV* Sag: Habt ihr euch denn iiber 
Allah und Seine Zeichen und Seinen Gesandten lustig gemacht? 

66. Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ja unglaubig geworden, nachdem ihr den Glauben 
(angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen 
Wir einen (anderen) Teil (dafiir), daB sie Ubeltater waren. 

67. Die Heuchler und die Heuchlerinnen stammen voneinander. Sie gebieten das 
Verwerfliche und verbieten das Rechte und halten ihre Hande geschlossen 4 . Sie 
haben Allah vergessen, und so hat Er sie vergessen 5 . GewiB, die Heuchler sind die 
(wahren) Frevler. 

68. Allah hat den Heuchlern und den Heuchlerinnen und den Unglaubigen das Feuer 
der Holle versprochen, ewig darin zu bleiben. Es ist ihre Geniige. Und Allah hat sie 
verflucht, und fur sie gibt es bestandige Strafe. 



1 Wortlich: Die Heuchler sehen sich vor, daB keine Sura iiber sie offenbart wird. 

2 Oder: wovor ihr euch vorseht. 

3 Wortlich: Wir haben (die Zeit) nur mit Gesprachen verbracht und gespielt. 
4 D.h.: Siegeizen. 

5 D.h.: miBachtet. 



197 






$&\%^ 




\\K 



Sura 9 at-Tauba Cuz } 10 

69. (Es ist) wie mit denen, die vor euch waren. Sie hatten starkere Kraft als ihr und 
mehr Besitz und Kinder. Sie genossen ihren Anteil, und dann habt ihr euren Anteil 
genossen, wie diejenigen, die vor euch waren, ihren Anteil genossen haben. Und 
ihr habt (schweifende) Gesprache gefuhrt wie die Gesprache, die sie fuhrten. Deren 
Werke werden im Diesseits und im Jenseits hinfallig. Das sind die Verlierer. 

70. Ist ihnen nicht die Kunde von denjenigen zugekommen, die vor ihnen waren, des 
Volkes Nuhs, der l Ad und der Tamud, des Volkes Ibrahlms, der Bewohner von 
Madyan und der umgesturzten Stadte 1 ? Ihre Gesandten kamen zu ihnen mit den 
klaren Beweisen. Nimmer ist es Allah, der ihnen Unrecht getan hat, sondern sie 
selbst haben sich Unrecht zugefugt. 

7 1 . Die glaubigen Manner und Frauen sind einer des anderen Beschiitzer. Sie gebieten 
das Rechte und verbieten das Venverfliche, verrichten das Gebet und entrichten die 
Abgabe 2 und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie sind es, derer Allah Sich 
erbarmen wird. Gewifl, Allah ist Allmachtig und Allweise. 

72. Allah hat den glaubigen Mannern und Frauen Garten versprochen, durcheilt von 
Bachen 3 , ewig darin zu bleiben, und gute Wohnungen in den Garten Edens 4 . 
Wohlgefallen von Allah ist aber (noch) grofler. Das ist der groflartige Erfolg. 



1 Wortlich: der zuunterst gekehrten Stadte; das sind Sodom und Gomorra (arabisch: Sadum, 
Gamura) - und noch zwei weitere One. 

2 Arabisch: zakdt. 

3 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

4 Arabisch: c Adn, Hebraisch; ( Eddn\ auch: in den Garten der Ewigkeit; oder: in den Garten am 
hochsten, am besten Platz im Paradies. 



198 



Sura 9 at-Tauba Cuz } 10 

73. O Prophet, muhe dich gegen die Unglaubigen und Heuchler ab und sei hart gegen 
sie! Ihr Zufluchtsort wird die Holle sein - ein schlimmer Ausgang! 

74. Sie schworen bei Allah, sie hatten (es) nicht gesagt. Aber sie haben ja das Wort des 
Unglaubens gesagt und sind, nachdem sie den Islam (angenommen) hatten, 
unglaubig geworden. Sie hatten vor (, das auszufuhren), was sie (doch) nicht 
erreicht haben 1 . Und sie grollten dariiber nur, dafl Allah - und (auch) Sein 
Gesandter - sie von Seiner Huld reich 2 gemacht hat. Wenn sie nun bereuen, ist es 
besser fur sie. Wenn sie sich aber abkehren, wird Allah sie mit einer schmerzhaflen 
Strafe im Diesseits und Jenseits strafen, und sie werden auf der Erde weder 
Schutzherrn noch Heifer haben. 

75. Unter ihnen gibt es manche, die gegeniiber Allah eine Verpflichtung eingegangen 
sind: Wenn Er uns etwas von Seiner Huld gewahrt, werden wir ganz gewifl 
Almosen geben und ganz gewifi zu den Rechtschaffenen gehoren. 

76. Als Er ihnen aber von Seiner Huld gewahrt hatte, geizten sie damit, und sie kehrten 
sich widerstrebend ab. 

77. So setzte Er als Folge davon in ihre Herzen Heuchelei bis zum Tag, an dem sie Thm 
begegnen werden, dafur, dafl sie gegeniiber Allah brachen, was sie Thm 
versprochen hatten, und dafl sic zu liigen pflegten. 

78. Wissen sie denn nicht, dafl Allah ihr Geheimes und ihre vertraulichen Gesprache 
kennt und dafl Allah der Allwisser der verborgenen Dinge ist? 

79. Diejenigen, die gegen die Freiwilligen 3 unter den Glaubigen wegen der Almosen 
verhohnen und (auch) gegen diejenigen, die nichts als ihre Miihe (als Leistung zu 
erbringen) finden, und dann iiber sie spotten - Allah spottet uber sie, und fur sie 
wird es schmerzhafte Strafe geben. 



1 D.h.: Sie planten, was ihnen nicht gelang. 

2 D.h.: Sie haben uberhaupt keinen Grund, dem Gesandten zu grollen, 

3 Im Sinne von „Freigebigen". 



199 






j&u«£M 



SW^^«jaSI^J^?kI^l>^'* 






J^jiilis oi>4^AiHii HyjQy£Lz>\ 



Sura 9 at-Tauba Cuz' 10 

80. Bitte um Vergebung fur sie, oder bitte nicht um Vergebung fur sie; wenn du (auch) 
siebzigmal um Vergebung fur sie bittest, so wird Allah ihnen doch nicht vergeben. 
Dies (geschieht deshalb), weil sie Allah und Seinen Gesandten verleugnet haben. 
Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht. 

81. Die Zuriickgelassenen waren froh dariiber, dafi sie hinter Allahs Gesandtem 1 
(daheim) sitzen geblieben sind, und es war ihnen zuwider, sich mit ihrem Besitz 
und mit ihrer eigenen Person auf Allahs Weg abzumuhen. Und sie sagten: „Riickt 
nicht in der Hitze aus!" Sag; Das Feuer der Holle ist noch heiBer; wenn sie (es 
doch) verstehen wurden! 

82. So sollen sie ein wenig lachen und sollen haufig weinen als Lohn fur das, was sie 
erworben haben. 

83. Wenn Allah dich zu einem Teil von ihnen zuriickkehren lafit und sie dich um 
Erlaubnis bitten, hinauszuziehen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir 
hinausziehen, und ihr werdet mit mir gegen keinen Feind kampfen. Ihr seid (ja) das 
erste Mai damit zufrieden gewesen, (daheim) sitzen zu bleiben. Bleibt nun 
(daheim) sitzen mit denen, die zuriickbleiben! 

84. Und bete niemals uber jemandem von ihnen, der gestorben ist, und stehe nicht an 
seinem Grab! Sie verleugneten ja Allah und Seinen Gesandten, und sie starben als 
Frevler. 

85. ihr Besitz und ihre Kinder sollen dir nicht gefallen. Allah will sie ja nur im 
Diesseits damit strafen, und (dafi) ihre Seelen (im Tod) dahingehen, wahrend sie 
unglaubig sind. 

86. Und wenn eine Sura (als Offenbarung) hinabgesandt wird: „Glaubt an Allah und 
miiht euch (zusammen) mit Seinem Gesandten ab", (dann) bitten dich die 
Bemittelten unter ihnen um Erlaubnis und sagen: „Lasse uns mit denen 
(zusammen) sein, die (daheim) sitzen bleiben!" 



1 Oder: im Gegensatz zu Allahs Gesandtem. 



200 






2&W 






bbJ^r^J. 



-h 



ib-M^ 






/' 



■> f 



■^>S-4^ ] J 






) ^ n $ 



^^6ji 










ti > 



)h^i 



Y»> 



Sura 9 at-Tauba Cut' 10 

87. Sie waren damit zufrieden, (zusammen) mit den zuriickbleibenden Frauen zu sein, 
und ihre Herzen wurden versiegelt; so verstehen sie nicht. 

88. Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glaubten, miihten sich mit ihrem 
Besitz und ihrer eigenen Person ab. Das sind die, fur die es die guten Dinge geben 
wird, und das sind diejenigen, denen es wohl ergeht. 

89. Allah hat fur sie Garten bereitet, durcheilt von Bachen 1 , ewig darin zu bleiben; das 
ist der groflartige Erfolg. 

90. Und diejenigen von den Wiistenarabern, die sich entschuldigen wollten, kamen 
(her), um Erlaubnis 2 zu erhalten. Und (daheim) blieben diejenigen sitzen, die Allah 
und Seinen Gesandten belogen. Treffen wird diejenigen von ihnen, die unglaubig 
sind, schmerzhafte Strafe. 

91. Kein Grund zur Bedrangnis (wegen des Daheimbleibens) ist es fur die Schwachen, 
fur die Kranken und fur diejenigen, die nichts finden, was sie ausgeben (konnen), 
wenn sie sich gegeniiber Allah und Seinem Gesandten aufrichtig verhalten. Gegen 
die Gutes Tuenden gibt es keine Moglichkeit 3 (, sie zu belangen) - Allah ist 
Allvergebend und Barmherzig -, 

92. und (auch) nicht gegen diejenigen, die, als sie zu dir kamen, damit du ihnen gabest, 
(worauf) sie mitreiten (konnten), und du sagtest: „Ich finde nichts, worauf ich euch 
mitreiten lassen kann", sich abkehrten, wahrend ihre Augen von Tranen 
uberflossen aus Traurigkeit dariiber, dafl sie nichts fanden, was sie ausgeben 
(konnten). 

93. Eine Moglichkeit 4 (zu belangen) gibt es nur gegen diejenigen, die dich um 
Erlaubnis bitten, obwohl sie reich sind. Sie waren damit zufrieden, (zusammen) mit 
den zuriickbleibenden Frauen zu sein. Allah hat ihre Herzen versiegelt, so dafl sie 
nicht Bescheid wissen. 



1 Wortlich; unterhalb derer Fliisse stromen. 

2 D.h.: Urlaub, Freistellung. 

3 Wortlich; keinen Weg. 

4 Wortlich: cinen Weg. 



201 



■*!Zi&&9jm 






-"I'" ^T^ 



0^ f J^ g^fedS^^gj^i^ 



l. >\'t . -5. 



>i=u J^L*->J *-!>-*•* i>^u» A^tXJ ^» v_J>£OI ' 



. E . -r^-r.i» 






Sura 9 at-Tauba (? UZ J jj 

94. Sie werden sich bei euch entschuldigen, wenn ihr zu ihnen zuriickkehrt. Sag: 
Entschuldigt euch nicht! Wir werden euch (doch) nicht glauben. Allah hat uns ja 
von den Nachrichten iiber euch kundgetan. Allah wird euer Tun sehen und (auch) 
Sein Gesandter. Hierauf werdet ihr zum Kenner des Verborgenen und des 
Offenbaren zuriickgebracht werden, und dann wird Er euch kundtun, was ihr zu tun 
pflegtet. 

95. Sie werden euch bei Allah schworen, wenn ihr zu ihnen zuruckgekehrt seid, damit 
ihr von ihnen ablalit. So laflt von ihnen ab, denn sie sind ein Greuel! Ihr 
Zufluchtsort ist die Holle als Lohn fur das, was sie erworben haben. 

96. Sie schworen euch, damit ihr mit ihnen zufrieden seid. Und wenn ihr auch mit 
ihnen zufrieden seid, so ist Allah doch nicht zufrieden mit dem Volk der Frevler. 

97. Die Wiistenaraber sind mehr unglaubig und heuchlerischer, und es pafit eher zu 
ihnen, dafi sie die Grenzen dessen, was Allah auf Seinen Gesandten (als 
Offenbarung) herabgesandt hat, nicht kennen. Und Allah ist Allwissend und 
Allweise. 

98. Unter den Wustenarabern gibt es (auch) manche, die das, was sie (als Spende) 
ausgeben, als erzwungene Zahlung ansehen und fur euch die Schicksalswendungen 
abwarten. Gegen sie wird die bose Schicksalswendung sein. Allah ist Allhorend 
und Allwissend. 

99. Und unter den Wustenarabern gibt es (aber auch) manche, die an Allah und den 
Jungsten Tag glauben und das, was sie (als Spende) ausgeben, als Mittel der 
Annaherung zu Allah ansehen, und (auch) die Gebete des Gesandten 1 . Es ist 
sicherlich fur sie ein Mittel der Annaherung (zu Allah). Allah wird sie in Seine 
Barmherzigkeit eingehen lassen. GewiB, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 



D.h.: Sie betrachten die Gebete des Gesandten fur sie als Mittel der Annaherung zu Allah. 



202 



^r--?-s jl. r-^'- ■■-■ ■■' 



*l* *Z T^ 



^tTr- j> 






.** .-? 






t»r 



Sura 9 at-Tauba Cuz } 11 

100. Die vorausgeeilten Ersten von den Auswanderern und den Helfern 1 und diejenigen, 
die ihnen auf beste Weise gefolgt sind - Allah hat Wohlgefallen an ihnen, und sie 
haben Wohlgefallen an Ihm. Und Er hat fur sie Garten bereitet, durcheilt von 
Bachen 2 , ewig und auf immer darin zu bleiben; das ist der groBartige Erfolg. 

101. Unter den Wustenarabern in eurer Umgebung gibt es Heuchler und (auch) unter 
den Bewohnern von al-Madlna, die in der Heuchelei geiibt sind. Du kennst sie 
nicht, aber Wir kennen sie. Wir werden sie zweimal strafen, und hierauf werden sie 
einer gewaltigen Strafe zugefuhrt werden. 

102. Und (es gibt) andere, die ihre Sunden bekennen. Sie haben eine rechtschaffene Tat 
mit einer anderen bosen vermischt. Vielleicht 3 wird Allah ihre Reue annehmen. 
Gewifl, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

103. Nimm von ihrem Besitz ein Almosen, mit dem du sie rein machst und Iauterst, und 
bete fur sie 4 , denn dein Gebet ist fur sie eine Beruhigung! Allah ist Allhorend und 
Allwissend. 

104. Wissen sie denn nicht, dafl Allah es ist, Der die Reue von Seinen Dienern annimmt 
und die Almosen nimmt, und daB Allah der Reue-Annehmende und Barmherzige 
ist? 

105. Und sag: Wirkt! Allah wird euer Tun sehen, und (auch) Sein Gesandter und die 
Glaubigen. Und ihr werdet zum Kenner des Verborgenen und des Offenbaren 
zuriickgebracht werden, und dann wird Er euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet. 

1 06. Und (wieder) andere werden zuriickgestellt, bis die Anordnung Allans (ergeht). 
Entweder straft Er sie, oder Er nimmt ihre Reue an. Allah ist Allwissend und 
Allweise. 



1 Arabisch: die Muhdgirun und die Ansdr, das waren die „Auswanderer" aus Makka und deren 
„HeIfer" aus al-Madina. 

2 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

3 Arabisch: ^asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 

4 D.h.: bitte um Segen fiir sie, 



203 



->x fc *■£> i^r A 



K*i\ 



j£ ^J£j\ja£===>j ^JQ^X^I^a \j\£\*CL&&)j 



^ 






i --.»- 



^ii^ ^XjI <j~^ i£^3$&J&A\}>Q olj, 



■i*. Jf- 







454-1 



Sura 9 at-Tauba 6uz } 11 

107. Und (es) gibt (auch) diejenigen, die sich eine Gebetsstatte genommen haben in der 
Absicht der Schadigung und aus Unglauben und zur Spaltung der Glaubigen und 
zur Beobachtung fur denjenigen, der zuvor gegen Allah und Seinen Gesandten 
Krieg gefuhrt hat. Sie werden ganz gewifl schworen: „Wir haben nur das Beste 
gewollt." Doch Allah bezeugt, daJ3 sie furwahr Liigner sind. 

108. Stell dich niemals in ihr (zum Gebet) hin! Eine Gebetsstatte, die vom ersten Tag an 
auf die Gottesfurcht gegriindet worden ist, hat wahrlich ein groBeres Anrecht 
darauf, daB du dich in ihr hinstellst. In ihr sind Manner, die es lieben, sich zu 
reinigen. Und Allah liebt die sich Reinigenden. 

109. Ist derjenige, der seinen Bau auf Furcht vor Allah und (Sein) Wohlgefallen 
gegriindet hat, besser oder der, der seinen Bau auf den Rand eines abstiirzenden 
Hanges gegriindet hat, so daB er mit ihm ins Feuer der Holle abstiirzt? Und Allah 
leitet das ungerechte Volk nicht recht. 

1 10. Ihr Bau, den sie errichtet haben, wird nicht aufhoren, Zweifel (hervorzurufen), bis 
ihre Herzen in Stiicke gerissen sind 1 . Allah ist Allwissend und Allweise. 

111. Allah hat von den Glaubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafur erkauft, daB 
ihnen der (Paradies)garten gehort: Sie kampfen auf Allans Weg, und so toten sie 
und werden getotet. (Das ist) ein fur Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der 
Tora, dem Evangelium und dem Qur'an. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) 
seiner Abmachung als Allah? So freut euch iiber das Kaufgeschaft, das ihr 
abgeschlossen habt, denn das ist der groflartige Erfolg! 



1 Wortlich: ... es sei denn, dafl ihre Herzen in Stiicke gerissen sind (oder: werden). 

204 



£_Sp\ajy*> 



y*is$xi 




Y.o 



Sura 9 at- Tauba <2uz } 1 1 

112. (... fiir die Glaubigen,) die in Reue Umkehrenden, die (Allah) Dienenden, die 
Lobenden, die (auf Allans Weg) Umherziehenden 1 , die sich Verbeugenden, die 
sich Niederwerfenden, die das Rechte Gebietenden und das Verwerfliche 
Verbietenden, die Allans Grenzen Beachtenden ... und verkiinde den Glaubigen 
frohe Botschaft. 

1 13. Dem Propheten und denjenigen, die glauben, steht es nicht zu, fur die Gotzendiener 
um Vergebung zu bitten, auch wenn es Verwandte waren, nachdem es ihnen 
klargeworden ist, daB sie Insassen des Hdllenbrandes sein werden. 

1 14. Und die Bitte Ibrahlms um Vergebung fur seinen Vater war nur wegen eines 
Versprechens, das er ihm gegeben hatte. Als es ihm aber klarwurde, daB er ein 
Feind Allans war, sagte er sich von ihm los. Ibrahim war furwahr weichherzig und 
nachsichtig. 

115. Nimmer wird Allah Leute in die Irre gehen lassen, nachdem Er sie rechtgeleitet hat, 
bis Er ihnen dariiber Klarheit gegeben hat, wovor sie sich huten sollen. GewiB, 
Allah weiB uber alles Bescheid. 

1 16. Allah hat die Herrschaft uber die Himmel und die Erde. Er macht lebendig und laBt 
sterben. Ihr habt auBer Allah weder Schutzherrn noch Heifer. 

1 17. Allah hat die Reue des Propheten, der Auswanderer und der Heifer 2 angenommen, 
die ihm in der Stunde der Bedrangnis folgten, nachdem die Herzen einer Gruppe 
von ihnen beinahe abgeschweift waren. Hierauf hat Er ihre Reue angenommen - 
gewiB, Er ist zu ihnen Gnadig und Barmherzig -, 



1 Auch; Auswandemden; oder: Fastenden. 

2 Arabisch: die Muhagirun und die Ansdr, das waren die „Auswanderer" aus Makka und deren 
„Helfer" aus al-Madina. 



205 






£%&'& 







Y»1 



Sura 9 at- Tauba Cuz 3 1 1 

118. und (die Reue) der Dreien 1 , die zuriickgelassen wurden, bis die Erde ihnen eng 
wurde bei all ihrer Weite und ihre Seelen ihnen eng wurden und sie wuBten 2 , daB 
es vor Allah keine (andere) Zuflucht gibt als zu Thm. Hierauf wandte Er Sich ihnen 
verzeihend zu, damit sie bereuen. Gewifl, Allah ist der Reue-Annehmende und 
Barmherzige. 

1 19. O ihr, die ihr glaubt, fiirchtet Allah und seid mit den Wahrhaftigen! 

1 20. Es steht den Bewohnem von al-Madlna und den Wustenarabem in ihrer Umgebung 
nicht zu, hinter dem Gesandten Allans zuriickzubleiben und sich selbst (und ihr 
Leben) ihm vorzuziehen. Dies (ist), weil sie weder Durst noch Miihsal noch 
Hunger auf Allans Weg tri f ft, noch sie einen Schritt unternehmen, der die 
Unglaubigen ergrimmen laflt, noch einem Feind etwas Schlimmes zufugen, ohne 
dafl ihnen dafur eine rechtschaffene Tat aufgeschrieben wiirde. Gewifl, Allah lafit 
den Lohn der Gutes Tuenden nicht verlorengehen. 

121. Auch geben sie keine Spende aus, ob klein oder grofl, noch durchqueren sie ein 
Tal, ohne dafl es ihnen (als gute Tat) aufgeschrieben wiirde, damit Allah ihnen das 
Beste vergelte von dem, was sie getan haben. 

122. Es steht den Glaubigen nicht zu, allesamt auszuriicken. Wenn doch von jeder 
Gruppe von ihnen ein Teil ausriicken wurde, urn (mehr) von der Religion zu 
erlernen und urn ihre Leute zu wamen, wenn sie zu ihnen zuriickkehren, auf dafi sie 
sich vorsehen mdgen. 



1 Das bezieht sich auf drei Manner aus al-Madtna (Ka'b ibn Malik, Murara ibn ar-Rabr al-'Amri 
und Hilal ibn Umayya al-WafiqT), die am Feldzug nach Tabuk (Siehe Seite 194, Anmerkung 
I.) ohne Entschuldigung nicht teilnahmen und dafur geachtet wurden, hierauf bereuten und 
denen dann vergeben wurde. 

1 Wortlich: meinten. 



206 






-ja$m 






fZ'tf'l A \*' * >''"*'> M.AT"V^ 



&\£vU# 



i^tM^tQ. 



2»J0> 






?j *f 



\^tA 



=Ju 






'W 






>» 



^V. 



i& 



OjrJ<£J 






>»i-^> — 5J«J 









$$Sm 



Y»V 



Sura 9 at-Tauba 



Guz'JJ 



123. O die ihr glaubt, kampft gegen diejenigen, die in eurer Nahe sind von den 
Unglaubigen! Sie sollen in euch Harte vorfinden. Und wisset, dafl Allah mit den 
Gottesfurchtigen ist! 

124. Wenn eine Sura (als Offenbarung) herabgesandt wird, dann gibt es unter ihnen 
manche, die sagen: „Wem von euch hat dies(e Sura) seinen Glauben vermehrt?" 
Was nun diejenigen angeht, die glauben, so hat sie ihren Glauben vermehrt, und sie 
freuen sich uber die frohe Botschaft. 

125. Was aber diejenigen angeht, in deren Herzen Krankheit ist, so rugt sie ihrem 
Greuel noch (weiteren) Greuel hinzu, und sie sterben als Unglaubige. 

126. Sehen sie denn nicht, daB sie in jedem Jahr einmal oder zweimal einer Priifung 
unterzogen werden? Aber hierauf bereuen sie nicht, und sie bedenken nicht. 

127. Wenn eine Sura (als Offenbarung) herabgesandt wird, schauen sie einander an: 
„Sieht euch irgend jemand?" Hierauf wenden sie sich ab. Allah hat ihre Herzen 
abgewendet 1 , weil sie Leute sind, die nicht verstehen. 

128. Zu euch ist nunmehr ein Gesandter aus euren eigenen Reihen gekommen. 
Bedriickend ist es fur ihn, wenn ihr in Bedrangnis seid, (er ist) eifrig um euch 
bestrebt, zu den Glaubigen gnadenvoll und barmherzig. 

129. Wenn sie sich aber abkehren, dann sag: Meine Gemige ist Allah. Es gibt keinen 
Gott aufler Ihm. Auf Ihn verlasse ich mich, und Er ist der Herr des gewaltigen 
Thrones. 




1 Oder: Moge Allah ihre Herzen abwendig machen! 



207 






y&ssu&j 



9&J&& 



>r~ 



-tf ^-^^ ? ^T^\ l.i^ '"'i' \s * 'SaX' s(^ . 



l*. 



Y»A 



SuralOYunus Guz'll 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



2. 1st es denn fur die Menschen verwunderhch, daB Wir einem Mann von ihnen (als 
Offenbarung) eingegeben haben: „Warne die Menschen und verkiinde denen, die 
glauben, die frohe Botschaft, dafl sie bei ihrem Herrn einen wahrhaftigen Stand 
haben"? Die Unglaubigen sagen: „Das ist wahrlich ein deutlicher Zauberer. 3 " 

3. Gewifi, euer Hen ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf 
und Sich hierauf liber den Thron erhob 4 . Er regelt die Angelegenheit. Es gibt 
keinen Fiirsprecher aufier nach Seiner Erlaubnis. Dies ist doch Allah, euer Heir, so 
dient Ihm! Bedenkt ihr denn nicht? 

4. Zu Thm wird eure aller Ruckkehr sein. (Das ist) Allahs Versprechen in Wahrheit. 
Er macht die Schopfung am Anfang und wiederholt sie hierauf, um (es) denjenigen, 
die glauben und rechtschaffene Werke tun, in Gerechtigkeit zu vergelten. Fur 
diejenigen, die unglaubig sind, wird es ein Getrank aus heifiem Wasser und 
schmerzhafte Strafe geben dafur, dafi sie unglaubig gewesen sind. 

5. Er ist es, Der die Sonne zu einer Leuchte und den Mond zu einem Licht gemacht 
und ihm Himmelspunkte 5 zugemessen hat, damit ihr die Zahl der Jahre und die 
(Zeit)rechnung wiflt. Allah hat dies ja nur in Wahrheit erschaffen. Er legt die 
Zeichen ausfuhrlich dar fur Leute, die Bescheid wissen. 

6. GewiB, in dem Unterschied 6 von Nacht und Tag und in dem, was Allah in den 
Himmeln und auf der Erde erschaffen hat, sind wahrlich Zeichen fur Leute, die 
gottesfurchtig sind. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Auch: des vollkommenen. 

3 Oder: Das ist wahrlich deutlicher Zauber. 

4 Siehe Anhang. 

s D.h.: Mondstationen (Phasen). 

6 Auch: in der Aufeinanderfolge von Nacht und Tag. 



208 






j^w:r j 






-"*-»-> •...-' 



<CP 







T»5 



SuralOYunus Guz'U 

7. Diejenigen nun, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten und mit dem 
diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden, und die gegeniiber 
Unseren Zeichen unachtsam sind, 

8. deren Zufluchtsort wird das (Hdllen)feuer sein fur das, was sie erworben haben. 

9. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, leitet ihr Herr wegen 
ihres Glaubens 1 recht. Unter ihnen werden Fliisse stromen in den Garten der 
Wonne. 

10. Ihr Ausruf darin wird sein: „Preis 2 sei Dir, o Allah!" und ihr GruB darin: „Friede 3 !" 
und ihr abschliefiender Ausruf: „(Alles) Lob gehort Allah, dem Herrn der 
Weltenbewohner 4 !" 

ll.Wenn Allah den Menschen das Schlechte so beschleunigen wiirde, wie sie das 
Gute zu beschleunigen wiinschen, ware ihre Frist fur sie bereits bestimmt Aber 
Wir lassen diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten, in ihrer 
Auflehnung umherirren. 

12. Und wenn dem Menschen Unheil widerfahrt, ruft er Uns auf der Seite (liegend), im 
Sitzen oder Stehen an. Wenn Wir ihm aber sein Unheil hinweggenommen haben, 
gent er vorbei, als hatte er Uns nicht wegen eines Unheils, das ihm widerfahren ist, 
angerufen. So ist den MaBlosen ausgeschmuckt, was sie run. 

13. Wir haben bereits die Geschlechter vor euch vernichtet, als sie Unrecht taten, als 
ihre Gesandten mit den klaren Beweisen zu ihnen kamen, und sie nicht glauben 
mochten. So vergelten Wir dem ubeltatigen Volk. 

14. Hierauf haben Wir euch nach ihnen zu Nachfolgern (auf) der Erde gemacht, um zu 
schauen, wie ihr handeln wurdet. 



1 Auch: durch ihren Glauben. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 
J Oder: Heil. 

4 Auch: aller Welten. 



209 






£%s&& 






Jutf 







y\< 



Sura 10 Yunus Cuz } 11 

15. Wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, 
die nicht die Begegnung mit Uns erwarten: „Bi"i n ge einen anderen Qur'an als 
diesen oder andere ihn ab." Sag: Es steht mir nicht zu, ihn von mir selbst aus 
abzuandem. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. 
GewiG, ich fiirchte, wenn ich mich meinem Herm widersetze, die Strafe eines 
gewaltigen Tages. 

16. Sag: Wenn Allah wollte, wiirde ich ihn euch nicht verlesen, und Er wtirde euch 
nicht davon Kenntnis geben. Ich habe doch vordem ein Leben lang unter euch 
verweilt. Begreift ihr denn nicht? 

1 7. Wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge ersinnt oder Seine Zeichen fur 
Luge erklart? GewiB, den Ubeltatern wird es nicht wohl ergehen. 

18. Sie dienen anstatt Allans, was ihnen weder schadet noch niitzt, und sagen: „Das 
sind unsere Fiirsprecher bei Allah." Sag: Wollt ihr denn Allah kundtun, was Er 
nicht kennt, weder in den Himmeln noch auf der Erde? Preis 1 sei Ihm! Erhaben ist 
Er iiber das, was sie (ihm) beigesellen. 

19. Die Menschen waren nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneinig. 
Wenn es nicht ein fruher ergangenes Wort von deinem Herm gabe, so ware 
zwischen ihnen wahrlich entschieden worden uber das, woriiber sie uneinig sind. 

20. Und sie sagen: „Wenn doch ein Zeichen von seinem Herrn auf ihn herabgesandt 
wiirde!" Sag: Das Verborgene ist nur Allans. So wartet ab! Ich gehore mit euch zu 
denjenigen, die abwarten. 



1 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

210 



Sura lOYunus Guz'll 

2LWenn Wir die Menschen Barmherzigkeit kosten lassen nach Leid, das ihnen 
widerfuhr, Schmieden sie gleich Ranke gegen Unsere Zeichen. Sag: Allah 
schmiedet noch schneller Ranke. GewiB, Unsere Gesandten 1 schreiben auf, was ihr 
an Ranken schmiedet. 

22. Er ist es, Der euch auf dem Festland und dem Meer reisen laBt, Wenn ihr dann auf 
den Schiffen seid und diese mit ihnen 2 bei einem guten Wind dahinfahren und sie 
froh dariiber sind, ein sturmischer Wind dariiber kommt, die Wogen von uberall 
uber sie kommen, und sie meinen, daB sie rings umgeben werden, (dann) rufen sie 
Allah an, (wobei sie) Ihm gegeniiber aufrichtig in der Religion (sind): „Wenn Du 
uns nur hieraus rettest, werden wir ganz gewiB zu den Dankbaren gehoren!" 

23. Aber wenn Er sie gerettet hat, fangen sie sogleich an, ohne Recht auf der Erde 
gewalttatig zu handeln. O ihr Menschen, eure Gewalttatigkeit 3 richtet sich doch nur 
gegen euch selbst. (Es ist doch nur) der GenuB des diesseitigen Lebens. Hierauf 
wird eure Riickkehr zu Uns sein, und Wir werden euch kundtun, was ihr zu tun 
pflegtet. 

24. Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist nur wie Wasser, das Wir vom Himmel 
hinabsenden, worauf das Gewachs der Erde, von dem die Menschen und das Vieh 
verzehren, sich damit vermischt, bis dann, wenn die Erde ihren Prunk angenommen 
hat und sich geschmiickt hat und ihre Bewohner meinen, daB sie Macht uber sie 
hatten, kommt Unser Befehl uber sie 4 bei Nacht oder bei Tag, und da lassen Wir sie 
abgemaht sein, als ob sie am Tag zuvor nicht in Blute gestanden hatte. So legen 
Wir die Zeichen ausfuhrlich dar fur Leute, die nachdenken. 

25. Allah ladt zur Wohnstatte des Friedens ein und leitet, wen Er will, zu einem 
geraden Weg. 



1 D.h.: die Engel. 

2 D.h.: mit euch; hier wird als rhetorisches Stilmittel die Person gewechselt. 
J Wortlich: fangen sie an ... zu iibertreten; und: ... eure Obertretung. 

4 D.h.: uber die Erde. 



211 















$1i^&K&'c$8&&&%l 



£*&>- 




4&* 

IT 




Sura 1 Yun us Cuz } 1 1 

26. Fur diejenigen, die Gutes tun, gibt es das Beste (an Lohn) und noch mehr. Ihre 
Gesichter werden weder von Dunkelheit noch Erniedrigung bedeckt. Das sind die 
Insassen des (Paradies)gartens; ewig werden sie darin bleiben. 

27. Fur diejenigen aber, die bose Taten erwerben, ist der Lohn einer bosen Tat ein 
Gleiches, und Erniedrigung wird sie bedecken - sie haben vor Allah nichts, das sie 
schutzen konnte -, als ob ihre Gesichter von Stucken finsterer Nacht uberdeckt 
waren. Das sind die Insassen des (Hollen)feuers; ewig werden sie darin bleiben. 

28. Und am Tag, da Wir sie alle versammeln, und dann werden Wir zu denen, die 
(Allah etwas) beigesellt haben, sagen: „(Bleibt) an eurem Platz, ihr und eure 
Teilhaber!" Wir trennen sie dann voneinander. Ihre Teilhaber sagen: „Nicht uns 
habt ihr gedient. 

29. Allah geniigt als Zeuge zwischen uns und euch. Wir waren gegeniiber eurem 
Dienst (an uns) fiirwahr unachtsam 1 ." 

30. Dort wird jede Seele iiber das, was sie fruher getan hat, nachgepriift. Und sie 
werden zu Allah, ihrem wahren Schutzherrn, zuriickgebracht, und entschwunden 
ist ihnen (dann), was sie zu ersinnen pflegten. 

31. Sag: Wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde, oder wer verfugt iiber 
Gehor und Augenlicht? Und wer bringt das Lebendige aus dem Toten und bringt 
das Tote aus dem Lebendigen hervor? Und wer regelt die Angelegenheit? Sie 
werden sagen: „Allah." Sag: Wollt ihr denn nicht gottesfurchtig sein? 

32. Dies ist doch Allah, euer wahrer Herr. Was gibt es denn iiber die Wahrheit hinaus 
auBer dem Irrtum? Wie laBt ihr euch also abwenden? 

33. So hat sich das Wort deines Herrn bewahrheitet gegen die, die freveln, weil sie 
nicht glauben 2 . 



1 D.h.: unempfanglich, unwissend. 

2 Auch: (namlich) dafi sie nicht glauben. 



212 



Sura 10 Yunus (juz* II 

34. Sag: 1st unter euren Teilhabem jemand, der die Schopfung am Anfang macht und 
sie hierauf wiederholt? Sag: Allah macht die Schopfung am Anfang und wiederholt 
sie hierauf. Wie laflt ihr euch also abwendig machen? 

35. Sag: 1st unter euren Teilhabem jemand, der zur Wahrheit leitet? Sag: Allah leitet 
zur Wahrheit. Hat jemand, der zur Wahrheit leitet, ein grdfleres Anrecht darauf, 
dafl man ihm folgt, oder jemand, der nur (dann) die Rechtleitung findet, wenn er 
(selbst) rechtgeleitet wird? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr? 

36. Und die meisten von ihnen folgen nur Mutmafiungen. Aber Mutmafiungen niitzen 
nichts gegeniiber der Wahrheit. Gewifl, Allah weiB Bescheid iiber das, was sie tun. 

37. Dieser Qur'an kann unmoglich ohne Allah ersonnen werden. Sondern (er ist) die 
Bestatigung dessen, was vor ihm war, und die ausfuhrliche Darlegung des Buches, 
an dem es keinen Zweifel gibt, 1 vom Herrn der Weltenbewohner 2 . 

38. Oder sagen sie: „Er hat ihn ersonnen" Sag: Dann bringt eine Sura bei, die ihm 
gleich ist, und ruft an, wen ihr konnt, anstatt Allans, wenn ihr wahrhaftig seid. 

39. „Nein! Vielmehr erklaren sie das fur Luge, wovon sie kein umfassendes Wissen 
haben, und schon bevor seine Deutung zu ihnen gekommen ist. So haben es auch 
diejenigen, die vor ihnen waren, fur Luge erklart Schau, wie das Ende der 
Ungerechten war! 

40. Und unter ihnen gibt es manche, die an ihn glauben, und unter ihnen gibt es 
manche, die nicht an ihn glauben. Dein Herr weifl sehr wohl iiber die Unheilstifter 
Bescheid. 

41. Und wenn sie dich der Luge bezichtigen, dann sag: Fur mich ist mein Tun, und fur 
euch ist euer Tun. Ihr seid unschuldig 3 an dem, was ich tue; und ich bin 
unschuldig 3 an dem, was ihr tut. 

42. Und unter ihnen gibt manche, die dir zuhoren. Kannst du aber die Tauben horen 
lassen, auch wenn sie nicht begreifen (wollen)? 



1 Oder: - daran ist kein Zweifel - 

1 Auch: aller Welten. 

* Auch: nicht verantwortlich. 



213 











TU 



Sura 10 Yunus Cuz f 11 

43. Und unter ihnen gibt es manche, die auf dich schauen. Kannst du aber die Blinden 
rechtleiten, auch wenn sie nicht sehen? 

44. Gewifl, Allah fiigt den Menschen kein Unrecht zu, sondern die Menschen fugen 
sich selbst Unrecht zu. 

45. Und an dem Tag, da Er sie versammelt 3 , wird (ihnen) sein, als ob sie nur eine 
Stunde vom Tag verweilt hatten, und sie erkennen einander wieder. Verloren sind 
dann diejenigen, die die Begegnung mit Allah fur Luge erklarten und nicht 
rechtgeleitet waren. 

46. Ob Wir dich nun einen Teil dessen, was Wir ihnen androhen, sehen lassen oder 
dich (vorher) abberufen, zu Uns wird (auf jeden Fall) ihre Ruckkehr sein. Hierauf 
ist Allah Zeuge uber das, was sie tun. 

47. Jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun ihr Gesandter kommt, wird 
zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden, und es wird ihnen kein Unrecht 
zugefugt. 

48. Und sie sagen: „Wann wird dieses Versprechen eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

49. Sag: Ich vermag mir selbst weder Schaden noch Nutzen (zu bringen), auBer was 
Allah will. Jede Gemeinschaft hat eine (festgesetzte) Frist. Und wenn ihre Frist 
kommt, konnen sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch vorverlegen. 

50. Sag: Was meint ihr, wenn Seine Strafe bei Nacht oder bei Tag (uber) euch kommt, 
was werden die Ubeltater davon vorzuverlegen wiinschen? 

51. Werdet ihr dann, wenn sie hereinbricht, daran glauben? Wie, erst jetzt, und dabei 
habt ihr sie doch vorzuverlegen gewiinscht? 

52. Dann wird zu denen, die Unrecht getan haben, gesagt werden: „Kostet die ewige 
Strafe! Wird euch denn etwas anderes vergolten als das, was ihr verdient habt?" 

53. Und sie erkundigen sich bei dir: „Ist es 2 wahr?" Sag: Ja, bei meinem Herrn! Es ist 
bestimmt wahr, und ihr werdet euch (Ihm) nicht entziehen konnen. 



1 Andere Lesart: da Wir sie versammeln. 

2 D.h.: das Versprechen, bzw. die ewige Strafe. 



214 









.<.*.'*,% 



" . >1*l s 



L?J^ s_^>«J -Oil J>>> U^ *;\ Jfl @ ^^1^ 



^^^^PJ 



Sura 10 Yunus Cuz } 11 

54. Und wenn jede Seele, die Unrecht getan hat, das besaOe, was auf der Erde ist, 
wiirde sie sich wahrlich damit loskaufen. Sie halten Reue geheim, wenn sie die 
Strafe sehen. Und es wird in Gerechtigkeit zwischen ihnen entschieden, und es 
wird ihnen kein Unrecht zugefugt. 

55. Sicherlich, Allah gehort (alles), was in den Himmeln und auf der Erde ist. 
Sicherlich, Allans Versprechen ist wahr. Aber die meisten von ihnen wissen nicht. 

56. Er macht lebendig und laflt sterben. Und zu Ihm werdet ihr zuriickgebracht. 

57. O ihr Menschen, zu euch ist nunmehr eine Ermahnung von eurem Herrn 
gekommen und eine Heilung fur das, was in den Brusten ist 1 , eine Rechtleitung und 
Barmherzigkeit fur die Glaubigen. 

58. Sag: Ober die Huld Allans und iiber Seine Barmherzigkeit, ja daruber sollen sie 
froh sein. Das ist besser als das, was sie zusammentragen. 

59. Sag: Was meint ihr zu dem, was Allah fur euch an Versorgung herabgesandt hat 
und was ihr dann als Verbotenes und Erlaubtes festgelegt habt, - sag: Hat Allah es 
euch tatsachlich erlaubt, oder ersinnt ihr etwas gegen Allah? 

60. Was wird die Meinung derer, die gegen Allah Liigen ersinnen, am Tag der 
Auferstehung sein? Allah ist wahrlich voll Huld gegen die Menschen. Aber die 
meisten von ihnen sind nicht dankbar. 

61. Und mit keiner Angelegenheit befaflt Du dich, und nichts verliest du davon an 
Qur'an, und keine Tat vollbringt ihr, ohne daB Wir iiber euch Zeugen sind, wenn 
ihr euch (ausgiebig) daruber auslaflt. Und es entgeht deinem Herrn nicht das 
Gewicht eines Staubchens, weder auf der Erde noch im Himmel, und nichts 
Kleineres als dies oder Grofleres; (es gibt) nichts, das nicht in einem deutlichen 
Buch (verzeichnet) ware. 



1 Z.B.: Zweifel, Unglaube und sonstige Schwachen der Seele. 



215 






$%$$X&\ 




W~ 



y\*i 



SuralOYunus Guz'Il 

62. Sicherlich, iiber Allahs Gefolgsleute soil keine Furcht kommen, noch sollen sie 
traurig sein, 

63. diejenigen, die glauben und gottesfiirchtig sind. 

64. Fur sie ist die frohe Botschaft im diesseitigen Leben und im Jenseits. Keine 
Abanderung gibt es fiir die Worte Allahs. Das ist der groBartige Erfolg. 

65. Ihre Worte sollen dich nicht traurig machen. GewiB, alle Macht gehort Allah. Er ist 
der Allhorende und Allwissende. 

66. Sicherlich, Allah gehort, wer in den Himmeln und wer auf der Erde ist. Es folgen 
diejenigen, die anstatt Allahs Teilhaber anrufen (ihren falschen Gottern); sie folgen 
nur MutmaBungen, und sie stellen nur Schatzungen an. 

67. Er ist es, Der euch die Nacht gemacht hat, damit ihr in ihr ruht, und den Tag hell 1 . 
Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die horen. 

68. Sie sagen: „Allah hat Sich Kinder genommen." Preis 2 sei Ihm! Er ist der 
Unbedurftige. Ihm gehort, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Keine 
Ermachtigung habt ihr dafur. Wollt ihr uber Allah etwas sagen, was ihr nicht wiBt? 

69. Sag: GewiB, denjenigen, die gegen Allah Liigen ersinnen, wird es nicht wohl 
ergehen. 

70. (Fiir sie ist) im Diesseits NieBbrauch, hierauf wird ihre Riickkehr zu Uns sein. 
Hierauf lassen Wir sie die strenge Strafe kosten dafur, daB sie unglaubig waren. 



1 Wortlich: sehend, d.h.: erhellt, damit ihr in ihm sehen konnt. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



216 
















tw 



Sura WYunus &uz } 11 

71. Und verlies ihnen die Kunde von Nuh, als er zu seinem Volk sagte: „0 mein Volk, 
wenn euch mein Stand 1 (unter euch) und meine Ermahnung mit Allans Zeichen 
schwer ankommt, so verlasse ich mich auf Allah. So einigt euch uber eure 
Angelegenheit, ihr und eure Teilhaber 2 , und (der EntschluB in) eure(r) 
Angelegenheit soil fur euch nicht unklar sein; hierauf fuhrt (ihn) an mir aus und 
gewahrt mir keinen Aufschub. 

72. Doch wenn ihr euch abkehrt, so habe ich von euch keinen Lohn verlangt. Mein 
Lohn obliegt nur Allah. Und mir ist befohlen worden, einer der (Allah) Ergebenen 



73. Sie bezichtigten ihn aber der Luge. Da erretteten Wir ihn und diejenigen, die mit 
ihm waren, im Schiff. Und Wir machten sie zu Nachfolgern 4 und lieflen diejenigen 
ertrinken, die Unsere Zeichen fur Luge erklarten. So schau, wie das Ende der 
Gewarnten war! 

74. Hierauf schickten Wir nach ihm Gesandte zu ihrem (jeweiligen) Volk; sie kamen 
mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber sie waren nicht bereit 5 , an das zu glauben, 
was sie zuvor fur Luge erklart hatten. So versiegeln Wir die Herzen der Obertreter. 

75. Hierauf schickten Wir nach ihnen Musa und Harun mit Unseren Zeichen zu Fir^aun 
und seiner fuhrenden Schar, aber sie verhielten sich hochmiitig und waren ein Volk 
von Ubeltatern. 

76. Als nun die Wahrheit von Uns zu ihnen kam, sagten sie: „Das ist wahrlich 
deutliche Zauberei." 

77. Musa sagte: „Sagt ihr denn von der Wahrheit, nachdem sie zu euch gekommen ist,: 
,1st das etwa Zauberei? 1 Aber den Zauberern wird es nicht wohl ergehen." 

78. Sie sagten: „Bist du zu uns gekommen, um uns von dem abzubringen, worin wir 
unsere Vater (vor)gefunden haben, und damit euch beiden die Oberhoheit im Land 
werde? Wir werden euretwegen nicht glaubig werden. 



1 Oder: mein Standpunkt; oder: mein Aufenthalt. 

2 Auch: und sammelt eure Teilhaber. 
1 D.h.: Muslim zu sein. 

4 Oder: Wir setzten sie als Statthalter ein. 

5 Oder: sie vermochten nicht. 



217 






'J&si^> 










yu 



SuralOYunus Guz'll 

79. Und Fir'aun sagte: „Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer herbei!" 

80. Als die Zauberer kamen, sagte Musa zu ihnen: „Werft hin, was ihr zu werfen habt." 

81. Als sie geworfen hatten, sagte Musa: „Was ihr vorgebracht habt, ist Zauberei. 
Allah wird sie zunichte machen. GewiG, Allah laBt das Tun der Unheilstifter nicht 
als gut gelten. 

82. Allah bestatigt die Wahrheit 1 mit Seinen Worten, auch wenn es den Ubeltatern 
zuwider ist." 

83. Aber es glaubten Musa nur junge Leute 2 aus seinem Volk, trotz ihrer Furcht vor 
Fifaun und ihrer fuhrenden Schar 3 , davor, dafl er sie verfolgen wurde. Fir'aun war 
ja Qberheblich im Land und gehorte wahrlich zu den MaGlosen. 

84. Und Musa sagte: „0 mein Volk, wenn ihr wirklich an Allah glaubt, dann verlaGt 
euch auf Ihn, wenn ihr (Ihm) Ergebene seid 4 ." 

85. Sie sagten: „Auf Allah verlassen wir uns. Unser Herr, mache uns nicht zu einer 
Versuchung fur das ungerechte Volk, 

86. und errette uns durch Deine Barmherzigkeit von dem unglaubigen Volk!" 

87. Und Wir gaben Musa und seinem Bruder ein: „Weiset eurem Volk in Agypten 
Hauser zu und macht eure Hauser zu Gebetsstatten 5 und verrichtet das Gebet. Und 
verkiinde den Glaubigen frohe Botschaft." 

88. Und Musa sagte: „Unser Herr, Du hast ja Fir'aun und seiner fuhrenden Schar im 
diesseitigen Leben Pracht und Besitz gegeben, unser Herr, damit sie (andere) von 
Deinem Weg in die Irre fuhren. Unser Herr, losche ihren Besitz aus und schniire 
ihre Herzen fest, so daB sie nicht glauben, bis sie die schmerzhafte Strafe sehen!" 



! Oder: um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen. 

2 Wortlich: Nachkommenschaft, und zwar aus dem Volk Fir'auns. 

3 Auch: aus Furcht vor Fir c aun und ihrer fuhrenden Schar waren es wenige. 
* DM.: Muslime seid. 

5 Oder: macht, da(3 eure Hauser einander gegeniiberstehen; oder: richtet eure Hauser in 
Gebetsrichtung aus. 



218 



SuralOYunus £uz> U 

89. Er sagte: „Eure beider Anrufung ist erhort. So verhaltet euch recht und folgt ja 
nicht dem Weg derjenigen, die nicht Bescheid wissen." 

90. Und Wir IieBen die Kinder Israels das Meer durchschreiten. Da verfolgten sie 
Fifaun und seine Heerscharen in Auflehnung und Ubertretung, bis dafi, als er vom 
Ertrinken erfaBt wurde, er sagte: „Ich glaube, daB es keinen Gott gibt auBer dem, an 
den die Kinder Isra'Ils glauben. Und ich gehore (nun) zu den (Allah) Ergebenen." 

91. ,,Aber jetzt erst! Wo du dich doch zuvor widersetztest und zu den Unheilstiftern 
gehortest? 

92. Heute wollen Wir dich mit deinem Leib erretten 1 , damit du fiir diejenigen, die nach 
dir kommen, ein Zeichen seiest." Und viele von den Menschen sind gegeniiber 
Unseren Zeichen wahrlich unachtsam, 

93. Und Wir wiesen den Kindern Isra'Ils einen wahrhaftigen Aufenthaltsort zu und 
versorgten sie von den guten Dingen. Sie wurden aber nicht (eher) uneinig, bis das 
Wissen zu ihnen gekommen war. Gewifl, dein Herr wird am Tag der Auferstehung 
zwischen ihnen uber das entscheiden, woruber sie uneinig zu sein pflegten. 

94. Wenn du uber das, was Wir zu dir (als Offenbarung) hinabgesandt haben, im 
Zweifel bist, dann frag diejenigen, die vor dir die Schrift lesen. Dir ist ja die 
Wahrheit von deinem Herrn zugekommen, so gehore nun nicht zu den Zweiflern, 

95. und gehore auch nicht zu denen, die Allans Zeichen flir Luge erklaren, sonst wirst 
du zu den Verlierern gehoren. 

96. Diejenigen,gegen die sich das Wort deines Herm bewahrheitet hat, glauben nicht -, 

97. auch wenn jedes Zeichen zu ihnen kame -, bis sie die schmerzhafte Strafe sehen. 



1 D.h.: Wir wollen nur deinen toten Leib erretten. 



219 






3&s£&£\ 



^ m ™""'-mmmm 






SuralOYunus Cuz 3 11 

98. Wenn doch (irgend)eine Stadt geglaubt hatte, so daB ihr Glaube ihr geniitzt hatte! 
(Keine tat es), auBer dem Volk des Yunus. Als diese glaubten, hoben Wir die 
schandliche Strafe im diesseitigen Leben von ihnen auf und gewahrten ihnen 
NieBbrauch auf Zeit. 

99. Und wenn dein Herr wollte, wiirden furwahr alle auf der Erde zusammen glaubig 
werden. Willst du etwa die Menschen dazu zwingen, glaubig zu werden? 

100. Keiner Seele ist es moglich zu glauben, auBer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt 
den Greuel auf diejenigen, die nicht begreifen. 

101. Sag: Schaut, was in den Himmeln und auf der Erde ist! Aber die Zeichen und die 
Warnungen werden den Leuten, die nicht glauben, nicht niitzen. 

102. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Tagen 1 derer gleicht, die 
vor ihnen dahingegangen sind? Sag: So wartet ab! Ich bin mit euch einer von 
denen, die abwarten. 

103. Dann werden Wir Unsere Gesandten und diejenigen, die glauben, erretten. So ist es 
Uns eine Pflicht: Wir retten die Glaubigen. 

104. Sag: O ihr Menschen, wenn ihr tiber meine Religion im Zweifel seid, so diene ich 
nicht denjenigen, denen ihr anstatt Allahs dient, sondern ich diene Allah, Der euch 
abberuft. Und mir ist befohlen worden, einer der Glaubigen zu sein. 

105. Und: Richte dein Gesicht aufrichtig zur Religion hin als Anhanger des rechten 
Glaubens, und gehore ja nicht zu den Gotzendienern! 

106. Und rufe nicht auBer Allah an, was dir weder nutzt noch schadet! Wenn du es tust, 
dann gehorst du folglich zu den Ungerechten. 



1 D.h.: den Strafgerichten. 

220 



g^^g^g^^j^\v 










i^J^C^'ij^ 






■' A -^i^ojSi 



®^^a^/4^^.ujo^iuii 



Sura J J Hud 



Guz'll 



107. Wenn Allah dir Unheil widerfahren laflt, so kann es keiner hinwegnehmen aufler 
Ihm. Und wenn Er fur dich etwas Gutes will, so kann keiner Seine Huld 
zuriickweisen. Er trifft damit, wen Er will von Seinen Dienern. Er ist der 
Allvergebende und Barmherzige. 

108. Sag: ihr Menschen! Zu euch ist nunmehr die Wahrheit von eurem Herrn 
gekommen. Wer sich rechtleiten laflt, der ist nur zu seinem eigenen Vorteil 
rechtgeleitet. Und wer irregeht, der geht nur zu seinem Nachteil irre. Und ich bin 
nicht euer Sachwalter. 

109. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird, und gedulde dich, bis 
Allah richtet! Er ist der Beste derer, die richten. 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Ra l . (Dies ist) ein Buch, dessen Zeichen eindeutig festgefugt und hierauf 
ausfuhrlich dargelegt sind von Seiten eines Allweisen und Allkundigen: 

2. „Ihr sollt nur Allah dienen". Gewifl, ich bin euch von Ihm (aus) ein Warner und 
Frohbote -, 

3. und: „Bittet euren Herrn um Vergebung, hierauf wendet euch Ihm in Reue zu, so 
wird Er euch einen schonen Nieflbrauch auf eine festgesetzte Frist gewahren, und 
Er wird jedem, der voll Huld ist, Seine Huld gewahren." Wenn sie sich jedoch 
abkehren, (so sag:) Gewifl, ich furchte fur euch die Strafe eines schweren 2 Tages. 

4. Zu Allah ist eure Riickkehr, und Er hat zu allem die Macht. 

5. Sicherlich, sie kriimmen ihre Briiste zusammen, um sich vor Ihm zu verbergen 3 . 
Sicherlich, wenn sie sich (auch) mit ihren Gewandern uberdecken, Er weifl doch, 
was sie geheimhalten und was sie offenlegen. Gewifl, Er weifl uber das Innerste der 
Briiste Bescheid. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 wortlich: groGen. 

3 1m Glauben, Allah wurde so ihre bosen Taten nicht sehen. Mit dem Furwort „ihm" kann auch 
der Gesandte gemeint sein. 



221 






&0& 




mjggjggB 








TYY 



Sura 11 Hud Guz> 12 

6. Und es gibt kein Tier auf der Erde, ohne dafl Allah sein Unterhalt oblage 1 . Und Er 
kennt seinen Aufenthaltsort und seinen Aufbewahrungsort 2 . Alles ist in einem 
deutlichen Buch (verzeichnet). 

7. Er ist es, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf, und Sein Thron war 
auf dem Wasser, damit Er euch priife (und feststelle), wer von euch die besten 
Taten begeht. Und wenn du sagst: „Ihr werdet nach dem Tod auferweckt werden", 
sagen diejenigen, die unglaubig sind, ganz gewifi: „Das ist ja nur deutliche 
Zauberei." 

8. Und wenn Wir ihnen die Strafe fur einen bestimmten Zeitraum zuriickstellen, sagen 
sie ganz gewifi: „Was halt sie zuriick?" Wahrlich, am Tag, an dem sie iiber sie 
kommt, kann sie nicht von ihnen abgewendet werden, und es wird sie das 
umschliefien, woruber sie sich lustig zu machen pflegten. 

9. Und wenn Wir den Menschen von Uns (aus) Barmherzigkeit kosten lassen und sie 
ihm hierauf entziehen, ist er furwahr sehr verzweifelt und sehr undankbar. 

10. Und wenn Wir ihn Angenehmes kosten lassen nach Leid, das ihm widerfuhr, sagt 
er ganz gewifi: „Das Ubel ist von mir gewichen." Und er ist furwahr froh und 
prahlerisch, 

1 1. aufier denjenigen, die standhaft sind und rechtschaffene Werke tun; fur sie gibt es 
Vergebung und grofien Lohn. 

12. Vielleicht mochtest du einen Teil von dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben 
wird, auslassen und deine Brust ist dadurch beklommen 3 , und dies, weil sie sagen: 
„Ware doch ein Schatz auf ihn herabgesandt worden oder ein Engel mit ihm 
gekommen!" Du aber bist nur ein Warner. Und Allah ist Sachwalter iiber alles. 



1 D.h.: Allah hat Sich Selbst verpflichtet, fur seinen Unterhalt zu sorgen; oder: ... ohne daB seine 
Versorgung von Allah abhinge. 

2 Oder: ... und (ohne daB) Er seinen Aufenthaltsort und seinen Aufbewahrungsort kennen wurde. 

3 Wortlich: eng. 



222 



Sura 11 Hud Cuz } 12 

13. Oder sagen sie: „Er hat ihn 1 ersonnen" Sag: Dann bringt doch zehn ersonnene 
Suren bei, die ihm gleich sind, und ruft an, wen ihr konnt, auBer Allah, wenn ihr 
wahrhaftig seid. 

14. Und wenn sie euch nicht erhoren, dann wisset, dafi er 1 nur mit Allans Wissen 
herabgesandt worden ist und dafi es keinen Gott gibt auBer Ihm? Werdet ihr nun 
(Allah) ergeben 2 sein? 

15. Wer immer das diesseitige Leben und seinen Schmuck will, dem lassen wir in ihm 
(den Lohn fur) seine Werke in vollem Mafl zukommen, und ihm wird darin nichts 
geschmalert. 

1 6. Das sind diejenigen, flir die es im Jenseits nur das (Hollen)feuer gibt. Nutzlos ist, 
was sie in ihm 3 gemacht haben, und hinfallig wird, was sie zu tun pflegten. 

17. Ist denn einer (den anderen gleich), der sich auf einen klaren Beweis von seinem 
Herrn stiitzt, und auf den ein Zeuge von Ihm folgt 4 , dem die Schrift Musas 
vorausging als Vorbild und Barmherzigkeit? Diese glauben daran. Wer aber von 
den Gruppierungen ihn verleugnet, dessen Verabredung(sort) ist das (Hollen)feuer. 
So sei nicht uber ihn im Zweifel, er ist die Wahrheit von deinem Herrn. Aber die 
meisten Menschen glauben nicht. 

18. Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Luge ersinnt? Jene werden 
ihrem Herrn vorgefuhrt, und die Zeugen werden sagen: „Das sind diejenigen, die 
gegen ihren Herrn gelogen haben." Aber wahrlich, Allans Fluch (kommt) uber die 
Ungerechten, 

1 9. die von Allans Weg abhalten und danach trachten, ihn krumm zu machen, und sie, 
die sie das Jenseits verleugnen. 



1 D.h.: den/der Qur'an; oder: es, d.h. das (dir als Offenbarung) Eingegebene. 

2 D.h.: Muslime. 

3 D.h.: in dem diesseitigen Leben. 

4 Oder: und den ein Zeuge von Ihm verliest. 



223 






'J%0& 






'^ -■ -^-^—f "> -■"■ 









>~^ 



© o^-j^y^ <4 j*^ 9 <-?i>^y w^D' -^b © 




m 



Sura 11 Hud £ uz > 12 

20. Jene werden sich (Allah) auf der Erde nicht entziehen konnen, und sie werden 
aufler Allah keine Schutzherren haben. Die Strafe wird ihnen vervielfacht. Sie 
konnten nicht horen, und sie pflegten nicht zu sehen 1 . 

21. Das sind diejenigen, die ihre Seelen verloren haben, und es ist ihnen 
entschwunden, was sie zu ersinnen pflegten. 

22. Zweifellos sind sie im Jenseits die groBten Verlierer. 

23. Gewifl, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun und sich vor ihrem 
Herrn demiitigen, das sind die Insassen des (Paradies)gartens. Ewig werden sie 
darin bleiben. 

24. Das Gleichnis der beiden Gruppen ist wie der Blinde und der Taube und der 
Sehende und der Horende. Sind die beiden (etwa) einander gleich? Bedenkt ihr 
denn nicht? 

25. Und Wir sandten ja bereits Nuh zu seinem Volk: „Ich bin euch ja ein deutlicher 
Warner: 

26. Ihr sollt keinem auBer Allah dienen. GewiB, ich furchte fur euch die Strafe eines 
schmerzhaften Tages." 

27. Da sagte die fuhrende Schar aus seinem Volk, die unglaubig war: „Wir sehen in dir 
nur einen Menschen unseresgleichen. Und wir sehen, daB nur die dir folgen, die 
unsere Niedrigsten sind, und zwar ohne reifliche Uberlegung 2 . Und wir sehen bei 
euch keinen Vorzug gegenuber uns. Vielmehr meinen wir, daB ihr Lugner seid." 

28. Er sagte: „0 mein Volk, was meint ihr, wenn ich mich auf einen klaren Beweis von 
meinem Herm stutze und Er mir eine Barmherzigkeit von Sich hat zukommen 
lassen, die aber eurem Blick entzogen wurde, sollen wir sie euch da aufzwingen, 
wo sie euch zuwider ist? 



1 Oder: ..., weil sie ja horen und sehen konnten. 

2 Oder: die der aufleren Erscheinung nach unsere Niedrigsten sind. 



224 






&0&* 




YYo 



Sura 11 Hud Guz> 12 

29. Und, o mein Volk, ich verlange von euch keinen Besitz dafur. Mein Lohn obliegt 
nur Allah. Und ich werde nicht diejenigen, die glauben, abweisen; sie werden 
ihrem Herm begegnen. Aber ich sehe, ihr seid Leute, die toricht sind. 

30. Und, o mein Volk, wer wird mir gegen Allah helfen, wenn ich sie abweise? 
Bedenkt ihr denn nicht? 

31. Und ich sage nicht zu euch, ich besaBe die Schatzkammern Allans, und ich weifl 
auch nicht das Verborgene; und ich sage nicht, ich sei ein Engel. Noch sage ich 
von denen, die eure Augen verachten, Allah werde ihnen niemals etwas Gutes 
zukommen lassen - Allah weiG am besten, was in ihrem Innersten ist — , sonst 
gehorte ich wahrlich zu den Ungerechten." 

32. Sie sagten: „0 Nuh, du hast bereits mit uns gestritten und dabei den Streit mit uns 
iibertrieben 1 . Bring uns doch her, was du uns androhst, wenn du zu den 
Wahrhaftigen gehorst!" 

33. Er sagte: „Nur Allah (allein) wird es euch bringen, wenn Er will, und ihr werdet 
euch (Ihm) nicht entziehen konnen 2 . 

34. Und mein guter Rat wird, wenn ich euch gut raten will, euch nicht niitzen, wenn 
Allah euch in Verirrung fallen lassen will. Er ist euer Herr, und zu Ihm werdet ihr 
zuriickgebracht." 

35. Oder sagen sie: „Er hat ihn ersonnen 3 " Sag: Wenn ich ihn ersonnen habe, so lastet 
meine Ubeltat auf mir, und ich bin unschuldig an dem 4 , was ihr an Ubeltaten 
begeht. 

36. Und Nuh wurde (als Offenbarung) eingegeben: „Niemand aus deinem Volk wird 
glauben auGer denen, die bereits geglaubt haben. So sei nicht bekummert wegen 
dessen, was sie getan haben. 

37. Und verfertige das Schiff vor Unseren Augen und nach Unserer Eingebung. Und 
sprich Mich nicht an zugunsten derer, die Unrecht getan haben; sie werden ertrankt 
werden." 



1 Wortlich: viel sein lassen. 

2 Oder: und ihr werdet (es) nicht vereiteln konnen. 

3 Diese Worte sind an die heidnischen Makkaner gerichtet und beziehen sich auf Muhammad - 
Allah segne ihn und gebe ihm Heil - und den Qur'an. 

4 Auch: nicht verantwortlich fur das, ... 



225 






&$?& 




m 



Sura 11 Hud Cuz 7 12 

38. Er verfertigte das Schiff, wobei jedesmal, wenn eine fuhrende Schar aus seinem 
Volk an ihm vorbeikam, sie uber ihn spotteten. Er sagte: „Wenn ihr iiber uns 
spottet, werden auch wir iiber euch spotten, so wie ihr (jetzt iiber uns) spottet. 

39. Dann werdet ihr (noch) erfahren, iiber wen eine Strafe kommen, die ihn in Schande 
stiirzt, und (uber wen) eine bestandige Strafe hereinbrechen wird." 

40. (So ging es,) bis nun Unser Befehl kam und der Ofen brodelte 1 ; Wir sagten: „Lade 
darin von jeder (Art) zwei, ein Paar, und deine Angehorigen auBer demjenigen, 
gegen den das Wort vorher ergangen ist, und diejenigen, die glauben!" Mit ihm 
glaubten aber nur wenige. 

41. Und er sagte: „Steigt hinein! Im Namen Allans erfolge seine Fahrt und seine 
Landung 2 . Mein Herr ist furwahr Allvergebend und Barmherzig." 

42. Es fuhr mit ihnen dahin inmitten von Wogen wie Berge. Nuh rief seinem Sohn zu, 
der sich abseits hielt: „0 mein lieber Sohn, steig mit uns ein und sei nicht mit den 
Unglaubigen!" 

43. Er sagte: „Tch werde auf einem Berg Zuflucht suchen, der mich vor dem Wasser 
schiitzt." Er sagte: „Es gibt heute nichts, das vor dem Befehl Allans schiitzen 
konnte, auBer fur den, dessen Er Sich erbarmt." Die Wogen trennten sie beide, und 
so gehorte er zu denjenigen, die ertrankt wurden. 

44. Und es wurde gesagt: „0 Erde, schlucke dein Wasser! O Himmel, halt ein!" Das 
Wasser nahm ab, und die Angelegenheit war entschieden. Es saB auf dem (Berg) 
(judl auf. Und es wurde gesagt: „Weg mit dem ungerechten Volk!" 

45. Und Nuh rief zu seinem Herm. Er sagte: „Mein Herr, mein Sohn gehort zu meinen 
Angehorigen, und Dein Versprechen ist die Wahrheit, und Du bist der Weiseste 
derer, die richten." 



1 Mit diesem Ausdruck wird das Hervorsprudeln des Wassers der Sintflut von iiberall her 
versinnbildlicht. 

2 Auch: Im Namen Allans, Der es in Fahrt setzt und zur Landung bringt. 



226 



>>-> 

&**jj* 



&0&* 



ie < 



^ cki©^r^ * 050^=*' ^^ 4^*> 



Sura 11 Hud &uz } 12 

46. Er sagte: „0 Nuh, er gehort nicht zu deinen Angehorigen. Er ist eine Tat, die nicht 
rechtschaffen ist'. So bitte Mich nicht um etwas, wo von du kein Wissen hast! Ich 
ermahne dich, nicht zu den Toren zu gehoren." 

47. Er sagte: „Mein Herr, ich suche Schutz bei Dir (davor), da6 ich Dich um etwas 
bitte, wovon ich kein Wissen habe! Wenn Du mir nicht vergibst und Dich meiner 
nicht erbarmst, werde ich zu den Verlierem gehoren." 

48. Es wurde gesagt: „0 Nuh, steige hinunter in Frieden von Uns und mit Segnungen 
tiber dich und uber Gemeinschaften von denen, die mit dir sind. Es gibt (aber auch) 
Gemeinschaften, denen Wir einen NieBbrauch geben werden, hierauf wird ihnen 
schmerzhafte Strafe von Uns widerfahren." 

49. Diese (Nachrichten) gehoren zu den Nachrichten vom Verborgenen, die Wir dir 
(als Offenbarung) eingeben. Du wufitest sie zuvor nicht, weder du noch dein Volk. 
Sei nun standhaft! Das (gute) Ende gehort den Gottesfiirchtigen. 

50. Und (Wir sandten) zu c Ad ihren Bruder Hud. Er sagte: „0 me in Volk, dient Allah! 
Keinen Gott habt ihr aufler Him. Ihr ersinnt ja nur Lugen. 

51. O mein Volk, ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Mein Lohn obliegt nur 
demjenigen, Der mich erschaffen hat. Begreift ihr denn nicht? 

52. Und, o mein Volk, bittet euren Herrn um Vergebung, hierauf bereut vor Ihm, so 
wird Er den Regen 2 auf euch ergiebig (herab)senden und euch (noch mehr) Kraft 
zu eurer Kraft hinzufugen. Und kehrt euch nicht als Ubeltater ab!" 

53. Sie sagten: „0 Hud, du hast uns keinen klaren Beweis gebracht Wir wollen nicht 
unsere Gotter auf dein Wort hin verlassen, und wir werden deinetwegen nicht 
glaubig werden. 



1 D.h.: Er hatTaten begangen, die nicht rechtschaffen sind. 
1 Wortlich: den Himmel. 



227 






^tp£u 



* * . * rf 









!*&*' 







YYA 



Sura 11 Hud Cuz 3 12 

54. Wir konnen nur sagen, daB einige unserer Gotter dich mit etwas Bosem 
heimgesucht haben." Er sagte: „Ich nehme Allah zum Zeugen, und bezeugt auch 
ihr, daB ich mich lossage von dem, was ihr (Ihm) beigesellt 

55. auBer Ihm. So schmiedel alle gegen mich eure List und gewahrt mir hierauf keinen 
Aufschub! 

56. Ich verlasse mich auf Allah, meinen Herrn und euren Herrn. Es gibt kein Tier, das 
Er nicht an seiner Stirnlocke hielte. GewiB, mein Herr befindet sich auf einem 
geraden Weg. 

57. Wenn ihr euch abkehrt, so habe ich euch ja das (von der Botschaft) ausgerichtet, 
womit ich zu euch gesandt wurde. Mein Herr wird ein anderes Volk nach euch 
folgen lassen, und ihr konnt Ihm keinerlei Schaden zufugen. GewiB, mein Herr ist 
Hiiter iiber alles," 

58. Als nun Unser Befehl kam, erretteten Wir Hud und diejenigen, die mit ihm 
glaubten, durch Barmherzigkeit von Uns; und Wir erretteten sie vor harter Strafe. 

59. Das waren die *Ad. Sie verleugneten die Zeichen ihres Herrn und widersetzten sich 
Seinen Gesandten und folgten dem Befehl eines jeden trotzigen Gewalthabers. 

60. Aber ein Fluch folgte ihnen im Diesseits nach und (wird ihnen) am Tag der 
Auferstehung (nachfolgen). Sicherlich, die c Ad verleugneten ihren Herrn 1 . Aber ja, 
weg mit c Ad, dem Volk von Hud! 

61. Und (Wir sandten) zu Tamud ihren Bruder Salih. Er sagte: „0 mein Volk, dient 
Allah! Keinen Gott habt ihr auBer Ihm. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen 
und sie euch zu besiedeln gegeben. So bittet Ihn um Vergebung, hierauf bereut vor 
Ihm. Mein Herr ist nahe und erhort (die Gebete)." 

62. Sie sagten: „0 Salih, du warst zuvor unter uns einer, auf den man Hoffnung setzte. 
Willst du uns denn verbieten, dem zu dienen, dem unsere Vater dienen? Wir sind 
fiirwahr iiber das, wozu du uns aufrufst, in einem starken Zweifel." 



1 Oder: die c Ad waren undankbar gegen ihren Herrn. 



228 






&$&* 



fey^l 



j\ ^s^i>4y;^5SK, 


















m 



Sura 11 Hud Guz' 12 

63. Er sagte: „0 mein Volk, was meint ihr, wenn ich mich auf einen klaren Beweis von 
meinem Herrn stutze und Er mir Barmherzigkeit von Sich hat zukommen lassen, 
wer wird mir gegen Allah helfen, wenn ich mich Ihm widersetze? Ihr wiirdet mir 
nur (meinen) Verlust mehren. 

64. Und, o mein Volk, dies ist die Kamelstute Allans, euch zum Zeichen. LaBt sie auf 
Allans Erde weiden und fugt ihr nichts Boses zu, sonst iiberkommt euch eine 
baldige Strafe." 

65. Aber sie schnitten ihr die Sehnen durch 1 . Da sagte er: „GenieBt (euer Leben) in 
eurer Wohnstatte noch drei Tage lang. Dies ist ein Versprechen, das nicht erlogen 
ist 2 ." 

66. Als nun Unser Befehl kam, erretteten Wir Salih und diejenigen, die mit ihm 
glaubten, durch Barmherzigkeit von Uns, auch vor der Schande jenes Tages. 
GewiB, dein Herr ist ja der Starke und Allmachtige. 

67. Und es ergriff diejenigen, die Unrecht taten, der Schrei, und so lagen sie morgens 
in ihren Wohnstatten auf den Brusten da, 

68. als hatten sie (uberhaupt) nicht darin gewohnt. Sicherlich, die Tamud verleugneten 
ihren Herrn 3 . Aber ja, weg mit Tamud! 

69. Unsere Gesandten kamen bereits zu Ibrahim mit der frohen Botschaft. Sie sagten: 
„Frieden!" Er sagte: „Friede!" Er verweilte nicht lange, da brachte er ein 
gebratenes Kalb herbei. 

70. Als er aber sah, daB ihre Hande nicht danach hinlangten, fand er es von ihnen 
befremdlich, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: „Furchte dich nicht! Wir 
sind zu dem Volk Luts gesandt." 

7 1 . Seine Frau stand dabei. Sie lachte, und da verkiindeten Wir ihr Ishaq, und nach 
Ishaq Ya'qub. 



1 Siehe Seite 1 60 Anmerkung 2. 

2 D.h.: ein Versprechen, das euch nicht unerrXillt bleiben wird. 
1 Oder: die Tamud waren undankbar gegen ihren Herrn. 



229 



&0& 







Sura 11 Hud Guz> 12 

72. Sie sagte: „0 wehe mir, soil ich noch gebaren, wo ich doch alt bin, und dies ist 
doch mein Ehemann, schon ein Greis 1 ? Das ist fiirwahr eine verwunderliche 
Sache." 

73. Sie sagten: „Wunderst du dich iiber den Befehl Allans? Die Barmherzigkeit Allahs 
und Seine Segnungen seien auf euch, Angehorige des Hauses! Er ist Lobenswxirdig 
und Ruhmvoll." 

74. Als die Angst von Ibrahim gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen 
war, begann er mit Uns iiber das Volk Luts zu streiten. 

75. Ibrahim war wahrlich nachsichtig, weichherzig und reuig. 

76. „0 Ibrahim, lasse davon ab! Der Befehl deines Herm ist nun gekommen. Uber sie 
kommt eine Strafe, die unwiderruflich ist." 

77. Und als Unsere Gesandten zu Lut kamen, geriet er ihretwegen in eine bose Lage 
und war durch ihre Anwesenheit beklommen. Er sagte: „Das ist ein drangsalvoller 
Tag." 

78. Seine Leute kamen eilig zu ihm getrieben. Zuvor pflegten sie bose Taten zu 
begehen. Er sagte: „0 mein Volk, dies hier sind meine Tochter, sie sind reiner fur 
euch. So furchtet Allah und stiirzt mich nicht urn meiner Gaste willen in Schande! 
Gibt es denn unter euch keinen besonnenen Mann?" 

79. Sie sagten: „Du weiflt sehr wohl, daft wir kein Recht auf deine Tochter haben, und 
du weiBt fiirwahr, was wir wollen " 

80. Er sagte: „Hatte ich doch Kraft (genug), urn euch zu widerstehen, oder konnte ich 
nur bei einer starken Stiitze Zuflucht finden!" 

81. Sie sagten: „0 Lut, wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden nicht zu dir 
gelangen. So zieh mit deinen Angehorigen in einem Teil der Nacht fort, und 
niemand von euch soil sich umwenden - aufier deiner Frau! GewiB, es wird sie 
treffen, was jene trifft. Der ihnen versprochene Zeitpunkt ist der Tagesanbruch. Ist 
nicht der Tagesanbruch schon nahe?" 



1 Auch: und dieser, mein Ehemann, ist doch schon ein Greis. 



230 






J^3\5J4 



L^S \SjJtf^\3 l^idLIL l^^ljl^uji i 




tn 



Sura 11 Hud Cuz 3 12 

82. Als nun Unser Befehl kam, kehrten Wir das Oberste von ihr 1 zuunterst und lieBen 
auf sie Steine aus vorbereitetem gebrannten Lehm regnen, 

83. bei deinem Herrn gekennzeichnete (Steine). Und sie liegt den Ungerechten nicht 
fern. 

84. Und (Wir sandten) zu Madyan ihren Bruder 5u ( aib. Er sagte: „0 mein Volk, dient 
Allah! Keinen Gott habt ihr auBer Ihm. LaBt an MaB und Gewicht nichts fehlen! 
Ich sehe, es geht euch gut. Aber ich furchte fur euch die Strafe eines umfassenden 
Tages. 

85. Und, o mein Volk, gebt voiles MaB und Gewicht in Gerechtigkeit und schmalert 
den Menschen nicht ihre Sachen und richtet auf der Erde nicht unheilstiftend 
Verderben an! 

86. Das Bleibende (an Lohn) 2 von Allah ist besser fur euch, wenn ihr glaubig seid. Und 
ich bin nicht Hiiter iiber euch." 

87. Sie sagten: „0 Su'aib, befiehlt dir denn dein Gebet, daB wir das verlassen, dem 
unsere Vater dienen, oder (davon absehen), mit unserem Besitz zu tun, was wir 
wollen? Du bist furwahr der Nachsichtige und Besonnene!" 

88. Er sagte: „0 mein Volk, was meint ihr, wenn ich mich auf einen klaren Beweis von 
meinem Herrn stutze und Er mir eine schone Versorgung gewahrt hat? Und ich will 
mich (dann in meinem Vorhaben) von euch nicht unterscheiden, indem ich das tue, 
was ich euch verbiete 3 . Ich will nur Besserung, soweit ich (sie erreichen) kann. Das 
Gelingen wird mir nur durch Allah (allein) beschieden. Auf Ihn verlasse ich mich, 
und Ihm wende ich mich reuig zu. 



1 D.h.: in ihrer Stadt. 

2 Oder: an rechtmaflig erworbenem Gut; Wortlich: der Rest Allahs. 
J D. h:. Und ich will nicht eben das tun, was ich euch verbiete. 



231 



> 



OJ-" 



&0& 



%jj& 



1 4>-u>-e=> 



^£j*0*J U&^-te ^Cf^Jj 






Jr 



?W^ 



YrY 



Sura 11 Hud &uz> 12 

89. Und, o mein Volk, meine Feindseligkeit soil euch ja nicht dazu bringen, dafi euch 
das Gleiche trifft, was das Volk Nuhs oder das Volk Huds oder das Volk Salihs 
traf Und das Volk Luts liegt euch nicht fern. 

90. Und bittet euren Herrn um Vergebung und hierauf bereut vor Ihm! GewiB, mein 
Herr ist Barmherzig und Liebevoll." 

91. Sie sagten: „0 5u c aib, wir verstehen nicht viel von dem, was du sagst. Und wir 
sehen wahrlich, dafl du unter uns nicht wehrhaft 1 bist. Wenn deine Sippschaft nicht 
ware, hatten wir dich ftirwahr gesteinigt. Du hast ja bei uns kein Ansehen 2 ." 

92. Er sagte: „0 mein Volk, hat meine Sippschaft bei euch mehr Ansehen als Allah, 
und habt ihr Ihn hinter eurem Rucken gelassen? GewiB, mein Herr umfaBt, was ihr 
tut. 

93. Und, o mein Volk, handelt nach eurer Stellung 3 ! Ich werde (ebenfalls so) handeln. 
Ihr werdet (noch) erfahren, iiber wen eine Strafe kommen wird, die ihn in Schande 
stiirzt, und wer ein Lugner ist. Und wartet (es) ab! Ich bin mit euch ein 
Beobachter." 

94. Als nun Unser Befehl kam, erretteten Wir Su^aib und diejenigen, die mit ihm 
glaubten, durch Barmherzigkeit von Uns. Da ergriff diejenigen, die Unrecht taten, 
der Schrei, und so lagen sie morgens in ihren Wohnstatten auf den Briisten da, 

95. als hatten sie (uberhaupt) nicht darin gewohnt. Aber ja, weg mit Madyan, wie auch 
die Tamud entfernt wurden! 

96. Und Wir sandten ja bereits Miisa mit Unseren Zeichen und deutlicher Gewalt 4 

97. zu Fir^aun und seiner fuhrenden Schar. Diese folgten dem Befehl Fir'auns; der 
Befehl Fir'auns aber war nicht rechtweisend. 



1 Arabisch: ( aziz, d.h. auch: machtig, unnahbar. 

2 Oder: Du hast ja keine Macht gegen uns. 

3 D.h.: wie es euch eure Stellung erlaubt. 

4 Auch: Beweismittel und Ermachtigung. 



232 



Sura 11 Hud Guz> 12 

98. Er wird seinem Volk am Tag der Auferstehung vorangehen. Er fiihrt sie wie zur 
Tranke ins (Hollen)feuer hinab - eine schlimme Tranke, zu der sie hinabgefuhrt 
werden! 

99. Und ein Fluch folgte ihnen im Diesseits nach und (wird ihnen) am Tag der 
Auferstehung (nachfolgen) - eine schlimme Beigabe, die (ihnen) gegeben wird! 

1 00. Dies gehort zu den Nachrichten von den Stadten; Wir erzahlen es dir. Einige von 
ihnen stehen noch, andere sind abgemaht. 

lOl.Nicht Wir haben ihnen Unrecht getan, sondern sie selbst haben sich Unrecht 
zugefugt. Ihre Gotter, die sie anstatt Allans anrufen, haben ihnen nichts genutzt, als 
der Befehl deines Herrn kam, und sie richteten sie nur noch mehr zugrunde. 

102. So ist der Griff deines Herrn, wenn Er die Stadte ergreift, wahrend sie Unrecht tun. 
Gewifl, Sein Griff ist schmerzhaft und hart. 

103. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur jemanden, der die Strafe des Jenseits furchtet. 
Das ist ein Tag, zu dem die Menschen versammelt werden, und das ist ein Tag, an 
dem sie (alle) anwesend sein werden 1 . 

104. Und Wir stellen ihn nur auf eine bestimmte Frist zuriick. 

105. An dem Tag, da er eintrifft, wird keine Seele sprechen, auBer mit Seiner Erlaubnis. 
Dann werden einige von ihnen unglucklich und andere gliickselig sein. 

106. Was nun diejenigen angeht, die unglucklich sind, so werden sie dann im 
(Hollen)feuer sein; darin werden sie seufzen und schluchzen, 

107. ewig darin zu bleiben, solange die Himmel und die Erde wahren, aufler was dein 
Herr will. Dein Herr tut immer, was Er will. 

108. Was aber diejenigen angeht, die gliickselig sind, so werden sie im (Paradies)garten 
sein, ewig darin zu bleiben, solange die Himmel und die Erde wahren, aufier was 
dein Herr will, als eine unverkiirzte Gabe. 



1 Oder: und das ist ein Tag, an dem Zeugnis abgelegt wird. 

233 



^>^->4^1yj' jwo^s^-^ ^oU^jis © 



Sura 11 Hud &uz' 12 

109. So sei nicht im Zweifel iiber das, dem diese dienen. Sie dienen nur, wie ihre Vater 
zuvor gedient haben. Und Wir werden ihnen ihren Anteil furwahr unverringert 
zukommen Iassen. 

1 10. Und Wir gaben ja bereits Musa die Schrift, doch wurde man dariiber uneinig. Und 
wenn es nicht ein friiher ergangenes Wort von deinem Herrn gabe, so ware 
zwischen ihnen wahrlich entschieden worden. Und sie sind dariiber furwahr in 
einem starken Zweifel. 

111. Und alien wird dein Herr ihre Werke in vollem MaB ganz sicher erstatten. GewiB, 
Er ist dessen, was sie tun, Kundig. 

112. So verhalte dich recht, wie dir befohlen wurde, (du) und diejenigen, die mit dir 
bereuen, und lehnt euch nicht auf. GewiB, was ihr tut, sieht Er wohl. 

1 13. Und sucht nicht eine Stiitze bei denen, die Unrecht tun, sonst beriihrt euch das 
(Hollen)feuer; ihr habt aufler Allah keine Schutzherren. Dann wird euch keine 
Hilfe zuteil werden. 

1 14. Und verrichte das Gebet an beiden Enden des Tages und in Stunden der Nacht. Die 
guten Taten Iassen die bosen Taten vergehen. Das ist eine Ermahnung fur 
diejenigen, die (Allans) gedenken. 

115. Und sei standhaft; denn Allah lafit den Lohn der Gutes Tuenden nicht 
verlorengehen. 

1 16. Wenn es unter den Geschlechtern vor euch doch nur Leute mit einem Rest (von 
Tugend) gegeben hatte, die verbieten, auf der Erde Unheil zu stiffen - bis auf 
wenige unter denen, die Wir von ihnen retteten! Diejenigen, die Unrecht taten, 
folgten dem ihnen verliehenen iippigen Leben und wurden Ubeltater. 

117. Und dein Herr hatte die Stadte nimmer zu Unrecht vernichtet, wahrend ihre 
Bewohner Heilstifter waren. 



234 







a ft -* 1 ! "ft «■» 9ofl"^'**' , *l^a>. •"""T'* ""' 



Sura 11 Hud Cuz } 12 

118. Und wenn dein Herr wollte, hatte Er die Menschen wahrlich zu einer einzigen 
Gemeinschaft gemacht. Aber sie bleiben doch uneinig, 

1 19. aufier denen, derer Sich dein Herr erbarmt hat. Dazu hat Er sie erschaffen. Und so 
erfullt sich das Wort deines Herrn: „Ich werde die Holle ganz gewifl mit den (jinn 
und den Menschen allesamt 1 fullen." 

120. Alles berichten Wir dir von den Nachrichten iiber die Gesandten, womit Wir dein 
Herz festigen. Darin ist dir die Wahrheit zugekommen, und eine Ermahnung und 
Erinnerung fur die Glaubigen. 

121. Und sag zu denen, die nicht glauben: Handelt nach eurer Stellung 2 , wir werden 
(ebenfalls so) handeln. 

122. Und wartet ab, wir warten ebenfalls ab. 

123. Und Allans ist das Verborgene der Himmel und der Erde, und zu Ihm wird die 
ganze Angelegenheit zuriickgebracht. So diene Ihm und verlasse dich auf Ihn. Und 
dein Herr ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Ra 3 . Dies sind die Zeichen des deutlichen Buches. 

2. Wir haben es als einen arabischen Qur'an hinabgesandt, auf daB ihr begreifen 
moget, 

3. Wir berichten dir die schonsten Geschichten dadurch, daB Wir dir diesen Qur'an 
(als Offenbarung) eingegeben haben, obgleich du zuvor wahrlich zu den 
Unachtsamen gehortest. 

4. Als Yusuf zu seinem Vater sagte: „0 mein Vater, ich sah elf Sterne und die Sonne 
und den Mond, ich sah sie sich vor mir niederwerfen." 



1 Auch: zusammen. 

2 DM.: wie es euch eure Stellung erlaubt. 

3 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 



235 






j£[p*P 



'■*©4^p^S (j^^ 3 



jLxS <&8^1j C^>d i CaL^<3 oyu^j <Ju^j>. \jt2> 2 



m 



Sura 12 Yusuf Cuz' 12 

5. Er sagt: „0 mein lieber Sohn, erzahle dein (Traum)gesicht nicht deinen Briidern, 
sonst werden sie eine List gegen dich Schmieden, GewiB, der Satan ist dem 
Menschen ein deutlicher Feind. 

6. Und so wird dein Herr dich erwahlen und dich etwas von der Deutung der 
Geschichten lehren und Seine Gunst an dir und an der Sippe Ya'qubs vollenden, 
wie Er sie zuvor an deinen beiden Vatern Ibrahim und lshaq vollendet hat. GewiB, 
dein Herr ist Allwissend und Allweise." 

7. Wahrlich, in Yusuf und seinen Briidern sind Zeichen fur diejenigen, die (nach der 
Wahrheit) fragen. 

8. Als sie sagten: „ Wahrlich, Yusuf und sein Bruder sind unserem Vater lieber als 
wir, obwohl wir eine (ansehnliche) Schar sind. Unser Vater befindet sich furwahr 
in deutlichem Irrtum. 

9. Totet Yusuf oder werft ihn ins Land hinaus, so wird das Gesicht eures Vaters sich 
nur noch euch zuwenden', und danach werdet ihr rechtschaffene Leute sein." 

10. Einer von ihnen sagte: „T6tet Yusuf nicht, sondern werft ihn in die verborgene 
Tiefe des Brunnenlochs, so werden ihn schon einige der Reisenden auflesen, wenn 
ihr doch etwas tun wollt." 

1 1. Sie sagten: „0 unser Vater, warum vertraust du uns Yusuf nicht an? Wir werden 
ihm wahrlich aufrichtig zugetan sein. 

12. Sende ihn morgen mit uns, daB er SpaB und Spiel finde; wir werden ihn furwahr 
behuten." 

13. Er sagte: „Es macht mien furwahr traurig, daB ihr ihn mitnehmt. Und ich furchte, 
daB ihn der Wolf friflt, wahrend ihr seiner unachtsam seid." 

14. Sie sagten: „Wenn ihn der Wolf fressen sollte, wo wir doch eine (ansehnliche) 
Schar sind, dann waren wir furwahr Verlierer." 



1 Wortlich: so wird das Gesicht eures Vaters fur euch frei werden. 



236 






&&®£ 






iHAXflB 



trv 



Sura 12 Yusuf Guz y 12 

15. Als sie ihn mitnahmen und sich geeinigt hatten, ihn in die verborgene Tiefe des 
Brunnenlochs zu stecken, gaben Wir ihm ein 1 : „Du wirst ihnen ganz gewiB noch 
diese ihre Tat 2 kundtun, ohne daB sie merken." 

16. Und am Abend kamen sie weinend zu ihrem Vater. 

17. Sie sagten: „0 unser Vater, wir gingen, um einen Wettlauf zu machen, und lieBen 
Yusuf bei unseren Sachen zuriick. Da frafl ihn der Wolf. Aber du glaubst uns wohl 
nicht, auch wenn wir die Wahrheit sagen," 

18. Sie brachten falsches Blut auf seinem Hemd. Er sagte: „Nein! Vielmehr habt ihr 
selbst euch etwas eingeredet. (So gilt es,) schone Geduld (zu iiben). Allah ist 
Derjenige, bei Dem Hilfe zu suchen ist gegen das, was ihr beschreibt." 

19. Reisende kamen vorbei. Sie sandten ihren Wasserschopfer, und er liefl seinen 
Eimer hinunter. Er sagte: „0 frohe Botschaft! Da ist ein Junge." Sie verbargen ihn 
als Ware 3 . Und Allah wuBte wohl, was sie taten. 

20. Und sie verkauften ihn fur einen zu niedrigen Preis, einige gezahlte Dirhams 4 . Und 
sie ubten Verzicht in Bezug auf ihn. 

21. Und derjenige aus Agypten, der ihn gekauft hatte, sagte zu seiner Frau: „Bereite 
ihm einen gastfreundlichen Aufenthalt. Vielleicht wird er uns nutzlich sein, oder 
nehmen wir ihn als Kind an." So verliehen Wir Yusuf eine feste Stellung im Land. 
Und Wir wollten ihn etwas von der Deutung der Geschichten lehren. Und Allah ist 
in Seiner 5 Angelegenheit iiberlegen. Aber die meisten Menschen wissen nicht. 

22. Als er seine Vollreife erlangt hatte, gaben Wir ihm Urteil(skraft) und Wissen. So 
vergelten Wir den Gutes Tuenden. 



1 Oder: ... - Und Wiroffenbarten ihm. 

2 Wortlich: Angelegenheit. 

3 D. h: Sie verheimlichten vor den anderen Mitreisenden, da(J sie ihn gefunden hatten, und 
behaupte-ten, ihn als Ware gekauft zu haben. 

4 Das sind Silbermiinzen. 

s Auch: seiner, d.h. in Yusufs Angelegenheit. 



237 






&$&* 



?* jZ _ 



j<4. J u_h:> c^-^ ^W 2 ^ 3 '<y vl» © 0£t^'02 



*>J>STK>-'j'//Z. 



Sura 12 Yusuf Cut' 12 

23. Und diejenige, in deren Haus er war, versuchte, ihn zu verfuhren 1 . Sie schlofi die 
Turen ab und sagte: „Da bin ich fur dich!" Er sagte: „Allah schiitze mich (davor)! 
Er, mein Herr, hat mir einen schonen Aufenthalt bereitet. GewiB, den Ungerechten 
wird es nicht wohl ergehen." 

24. Es verlangte sie nach ihm, und es hatte ihn nach ihr verlangt, wenn er nicht den 
Beweis seines Herrn gesehen hatte. Dies (geschah), damit Wir das Bose und das 
Schandliche von ihm abwendeten. Er gehort ja zu Unseren auserlesenen Dienern. 

25. Sie versuchten beide als erster zur Tiir zu gelangen. Sie zerrifi ihm von hinten das 
Hemd. Und sie fanden ihren 2 Henn bei der Tiir vor. Sie sagte: „Der Lohn dessen, 
der deiner Familie Boses (antun) wollte, ist nur, dafi er ins Gefangnis gesteckt wird, 
oder schmerzhafte Strafe." 

26. Er sagte: „Sie war es, die versucht hat, mich zu verfuhren 3 ." Und ein Zeuge aus 
ihrer Familie bezeugte: „Wenn sein Hemd vom zerrissen ist, dann hat sie die 
Wahrheit gesprochen, und er gehort zu den Lugnern. 

27. Wenn sein Hemd aber hinten zerrissen ist, dann hat sie gelogen, und er gehort zu 
den Wahrhaftigen." 

28. Als er nun sah, dafi sein Hemd hinten zerrissen war, sagte er: „Das gehort zu euren 
Listen. Eure List ist gewaltig. 

29. Yusuf, lasse davon ab! Und (du, jene,) bitte um Vergebung fur deine Siinde! Du 
gehorst ja zu denjenigen, die Verfehlungen begangen haben." 

30. (Einige) Frauen in der Stadt sagten: „Die Frau des hohen Herrn versucht, ihren 
Burschen zu verfuhren 1 . Er hat sie in leidenschaftliche Liebe versetzt. Wir sehen 
wahrlich, sie befindet sich in deutlichem Irrtum." 



1 Wortlich: ihn zu bewegen, sich ihrhinzugeben. 

2 D.h.: der Frau. 

1 Wortlich: mich zu bewegen, mich ihr hinzugeben. 



238 






jS%&Sfr 



J\\'> \'\'x£ ^\^<^ • A\ > " t'' " &, *' 



m 



Sura 12 Yusuf Guz> 12 

31. Als sie nun von ihren Ranken horte, sandte sie zu ihnen und bereitete ihnen ein 
Gastmahl 1 . Sie gab einer jeden von ihnen ein Messer und sagte (zu Yiisuf): „Komm 
zu ihnen heraus." Als sie ihn sahen, fanden sie ihn grofl(artig), und sie zerschnitten 
sich ihre Hande und sagten: „Allah behiite! Das ist kein Mensch, das ist nur ein 
ehrenvoller Engel." 

32. Sie sagte: „Seht, das ist der, dessentwegen ihr mich getadelt habt. Ich habe 
allerdings versucht, ihn zu verfiihren, doch er widerstand. Und wenn er nicht tut, 
was ich ihm befehle, wird er ganz gewifl ins Gefangnis gesteckt werden, und er 
wird gewifl zu den Geringgeachteten gehoren." 

33. Er sagte: „Mein Herr, das Gefangnis ist mir lieber als das, wozu sie mich 
auffordem. Und wenn Du ihre List von mir nicht abwendest, werde ich mich zu 
ihnen hingezogen fiihlen und zu den Toren gehoren." 

34. Da erhorte ihn sein Herr und wendete ihre List von ihm ab. Er ist ja der Allhorende 
und Allwissende. 

35. Hierauf schien es ihnen angebracht, nachdem sie die Zeichen (seiner Unschuld) 
gesehen hatten, ihn fur eine gewisse Zeit ins Gefangnis zu stecken. 

36. Mit ihm kamen zwei Burschen ins Gefangnis. Der eine von ihnen sagte: „Ich sah 
mich Wein auspressen." Der andere sagte: „Ich sah mich auf dem Kopf Brot 
tragen, von dem die Vogel fraflen. Tue uns die Deutung hiervon kund. Wir sehen, 
dafi du zu den Gutes Tuenden gehorst." 

37. Er sagte: „Es wird euch kein Essen gebracht, mit dem ihr versorgt werdet, ohne dafi 
ich euch die Deutung davon kundgetan habe, bevor es euch gebracht wird. Seht, 
das ist etwas von dem, was mich mein Herr gelehrt hat. Verlassen habe ich das 
Glaubensbekenntnis von Leuten, die nicht an Allah glauben, und (verlassen habe 
ich) sie, die sie das Jenseits verleugnen, 



1 Wortlich: eine „bequeme Sitzgelegenheit", wozu auch das damit verbundene Gastmahl gehdrt. 

239 






&&& 




U< 



Sura 12 Yusuf G uz > 12 

38. und ich bin dem Glaubensbekenntnis meiner Vater Ibrahim, Ishaq und Ya ( qub 
gefolgt. Es steht uns nicht zu, Allah etwas beizugesellen. Das ist etwas von Allans 
Huld gegen uns und gegen die Menschen. Aber die meisten Menschen sind nicht 
dankbar. 

39. meine beiden Gefangnisgefahrten! Sind verschiedene 1 Herren besser oder Allah, 
der Eine, der Allbezwinger? 

40. Ihr dient auBer Ihm nur Namen, die ihr genannt habt, ihr und eure Vater, fur die 
Allah (jedoch) keine Ermachtigung herabgesandt hat. Das Urteil 2 ist allein Allahs. 
Er hat befohlen, dafi ihr nur Ihm dienen sollt. Das ist die richtige Religion. Aber die 
meisten Menschen wissen nicht. 

41.0 meine beiden Gefangnisgefahrten! Was den einen von euch angeht, so wird er 
seinem Herrn Wein zu trinken geben. Was aber den anderen angeht, so wird er 
gekreuzigt, und die Vogel werden von seinem Kopf fressen. Entschieden ist die 
Angelegenheit, iiber die ihr um Auskunft fragt." 

42. Und er sagte zu dem von beiden, von dem er glaubte, dai3 er entkommen werde: 
„Erwahne mich bei deinem Herrn." Aber der Satan liefl ihn vergessen, ihn bei 
seinem Herrn zu erwahnen, (und) so blieb er noch einige Jahre im Gefangnis. 

43. Und der Konig sagte: „Ich sah sieben fette Kiihe, die von sieben mageren gefressen 
wurden, und sieben griine Ahren und (sieben) andere diirre. ihr fuhrende Schar, 
gebt mir Auskunft iiber mein (Traum)gesicht, wenn ihr ein (Traum)gesicht 
auslegen konnt." 



1 Wortlich: geteilte. 

2 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 



240 






&$& 














Xi> 



Sura 12 Yusuf 6uz' 12 

44. Sie sagten: „(Das ist) ein Biindel von wirren Traumen. Wir wissen iiber die 
Deutung der Traume nicht Bescheid." 

45. Derjenige von beiden, der entkommen war und sich nach einiger Zeit erinnerte, 
sagte: „Ich werde euch seine Deutung kundtun. Darum entsendet mien." 

46. „Yusuf, du Wahrhaftiger, gib uns Auskunft iiber sieben fette Kiihe, die von sieben 
mageren gefressen werden, und iiber sieben griine Ahren und (sieben) andere 
diirre, auf dafl ich zu den Leuten zuriickkehre, auf daJ3 sie wissen mogen." 

47. Er sagte: „Ihr werdet unablassig sieben Jahre wie gewohnt saen. Was ihr erntet, das 
laBt in seinen Ahren, bis auf ein weniges, wovon ihr eflt. 

48. Hierauf werden nach alledem sieben harte (Jahre) kommen, die das aufzehren 
werden, was ihr fur sie vorbereitet habt, bis auf ein weniges von dem, was ihr 
aufbewahrt. 

49. Hierauf wird nach alledem ein Jahr kommen, in dem die Menschen Regen haben 1 
und in dem sie (Friichte) auspressen werden." 

50. Der Konig sagte: „Bringt ihn zu mir." A Is der Bote zu ihm kam, sagte er: „Kehr zu 
deinem Herrn zuriick und frag ihn, wie es mit den Frauen steht, die sich ihre Hande 
zerschnitten. Mein Herr weifl doch iiber ihre List Bescheid." 

51. Er sagte: „Was war da mit euch, als ihr versuchtet, Yusuf zu verfiihren?" Sie 
sagten: „Allah behiite! Wir wissen nichts Boses gegen ihn (anzugeben)." Die Frau 
des hohen Herm sagte: „Jetzt ist die Wahrheit ans Licht gekommen. Teh habe 
versucht, ihn zu verfiihren 2 . Und er gehort fiirwahr zu den Wahrhaftigen. 3 

52. Dies ist, damit er weifi, da/3 ich ihn nicht in seiner Abwesenheit verraten habe und 
daG Allah die List der Verrater nicht getingen 4 lafit. 



1 Oder: in dem die Menschen Rettung finden. 

1 Wortlich: ihn zu bewegen, sich mir hinzugeben. 

1 Die folgenden Worte konnen sowohl die Fortsetzung der Rede der Frau als auch der Anfang 

der Rede Yusufs sein. 
4 Wortlich: nicht rechtleitet. 



241 



Sura 12 Yusuf &uz 3 13 

53. Und ich spreche mich nicht selbst frei. Die Seele gebietet fiirwahr mit Nachdruck 
das Bose, aufier dafi mein Herr Sich erbarmt. Mein Herr ist Allvergebend und 
Barmherzig." 

54. Und der Konig sagte: „Bringt ihn zu mir. Ich will ihn mir selbst vorbehalten." Als 
er mit ihm sprach, sagte er: „Du bist (von) heute (an) bei uns in fester Stellung und 
vertrauenswiirdig . ** 

55. Er sagte: „Setze mich iiber die Vorratskammern des Landes ein; ich bin ein 
kenntnisreicher Hiiter." 

56. So verliehen Wir Yusuf eine feste Stellung im Land, so dafl er sich darin aufhalten 
konnte, wo immer er wollte. Wir treffen mit Unserer Barmherzigkeit, wen Wir 
wollen, und Wir lassen den Lohn der Gutes Tuenden nicht verlorengehen. 

57. Aber der Lohn des Jenseits ist wahrlich besser fur diejenigen, die glauben und 
gottesfurchtig sind. 

58. Und da kamen Yusufs Briider und traten bei ihm ein. Er erkannte sie, wahrend sie 
ihn nicht erkannten. 

59. Als er sie nun mit ihrem Bedarf ausgestattet hatte, sagte er: „Bringt mir einen 
(Halb)bruder von euch vaterlicherseits. Seht ihr denn nicht, dafl ich voiles Mafl 
gebe und dafl ich der beste Obdachgeber bin? 

60. Wenn ihr ihn mir nicht bringt, so bekommt ihr bei mir kein Mafi mehr, und ihr sollt 
nicht in meine Nahe kommen." 

61. Sie sagten: „Wir werden versuchen, seinen Vater in Bezug auf ihn zu bewegen, 
und wir werden es bestimmt tun." 

62. Und er sagte zu seinen Burschen: „Steckt ihre (Tausch)ware (zuriick) in ihr 
Gepack, so daB sie sie (wieder)erkennen, wenn sie zu ihren Angehorigen 
zuruckgekehrt sind, auf dafl sie wiederkommen mogen." 

63. Als sie zu ihrem Vater zuruckkamen, sagten sie: „0 unser Vater, ein (weiteres) 
Mafl ist uns verweigert worden. Darum lasse unseren Bruder mit uns gehen, so 
bekommen wir ein (weiteres) Mafi zugeteilt; wir werden ihn furwahr behiiten." 



242 



Sura 12 Yusuf Guz> 13 

64. Er sagte: „Kann ich ihn euch etwa anders anvertrauen, als ich euch zuvor seinen 
Bruder anvertraut habe? Allah ist besser als Behiitender, und Er ist der 
Barmherzigste der Barmherzigen." 

65. Und als sie ihre Sachen offneten, fanden sie, daft ihre Ware ihnen zuriickgegeben 
worden war, Sie sagten: „0 unser Vater, was begehren wir (mehr)? Das ist unsere 
Ware, sie ist uns zuriickgegeben worden. Wir werden Vorrat fur unsere 
Angehorigen bringen, unseren Bruder behiiten und das MaB (der Last) eines 
Kamels mehr haben. Das ist ein leicht(erhaltlich)es MaB." 

66. Er sagte: „Ich werde ihn nicht mit euch senden, bis ihr mir ein verbindliches 
Versprechen vor Allah gebt, daB ihr ihn mir ganz gewiB wiederbringt, es sei denn, 
ihr werdet umringt." Als sie ihm ihr verbindliches Versprechen gegeben hatten, 
sagte er: „AlIah ist Sachwalter uber das, was wir (hier) sagen." 

67. Und er sagte: „0 meine Kinder, geht nicht (alle) durch ein einziges Tor hinein, 
sondern geht durch verschiedene Tore hinein. Ich kann euch gegen Allah nichts 
niitzen. Das Urteil 1 ist allein Allahs. Auf Ihn verlasse ich mich; und auf Ihn sollen 
sich diejenigen verlassen, die sich (uberhaupt auf jemanden) verlassen (wollen)." 

68. Als sie hineingingen, wie ihr Vater ihnen befohlen hatte, konnte es ihnen vor Allah 
nichts niitzen. (Es war) nur ein Bediirfnis in der Seele Ya'qubs, das er (damit) 
erfullte. Und er besaB furwahr Wissen, weil Wir es ihn gelehrt hatten. Aber die 
meisten Menschen wissen nicht. 

69. Als sie bei Yusuf eintraten, zog er seinen Bruder zu sich. Er sagte: „GewiB, ich bin 
dein Bruder. So sei nicht bekiimmert wegen dessen, was sie getan haben.* 1 



1 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 



243 






3&£&\Q\ 




tit 



Sura 12 Yusuf £ uz > ] 3 

70. Als er sie nun mit ihrem Bedarf ausgestattet hatte, steckte er das Trinkgefafl in das 
Gepack seines Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: „Ihr (da, von der) Karawane, ihr 
seid fiirwahr Diebe." 

71. Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: „Was vermifit ihr?" 

72. Sie sagten: „Wir vermissen den Kelch des Konigs. Wer ihn wiederbringt, erhalt die 
Last eines Kamels, und dafur bin ich Biirge." 

73. Sie sagten: „Bei Allah, ihr wifit doch, wir sind nicht gekommen, um im Land 
Unheil zu stiften, und wir sind keine Diebe." 

74. Sie sagten: „Was soil dann die Vergeltung dafur sein, wenn ihr Liigner seid?" 

75. Sie (die Briider) sagten: „Die Vergeltung daflir soil sein, dafi derjenige, in dessen 
Gepack er gefunden wird, selbst das Entgelt dafur sein soil. So vergelten wir den 
Ungerechten." 

76. Er begann (zu suchen) in ihren Behaltern vor dem Behalter seines Bruders. Hierauf 
holte er es ! aus dem Behalter seines Bruders hervor. So fuhrten Wir fiir Yusuf eine 
List aus. Nach dem Gesetz 2 des Konigs hatte es ihm nicht zugestanden, seinen 
Bruder (als Sklaven) zu nehmen, aufler dafi Allah es wollte. Wir erhohen, wen Wir 
wollen, um Rangstufen. Und iiber jedem, der Wissen besitzt, steht einer, der (noch 
mehr) weiG. 

77. Sie sagten: „Wenn er stiehlt, so hat ein Bruder von ihm schon zuvor gestohlen." 
Aber Yusuf hielt es in seinem Innersten geheim und legte es ihnen nicht offen. Er 
sagte: „Ihr befindet euch in einer (noch) schlechteren Lage. Und Allah weifl sehr 
wohl, was ihr beschreibt." 

78. Sie sagten: „0 hoher Herr, er hat einen Vater, einen hochbetagten Greis. So nimm 
einen von uns an seiner Stelle. Wir sehen, daB du zu den Gutes Tuenden gehorst." 



1 D.h.:dasTrinkgefaB. 

1 Wortlich: Religion und Gerichtsbarkeit. 



244 






£®0:$\ 




u« 



Sura 12 Yusuf $uz' 13 

79. Er sagte: „AlIah schutze uns (davor), dafi wir einen anderen nehmen als 
denjenigen, bei dem wir unsere Sachen gefunden haben! Wir wurden sonst 
wahrlich zu den Ungerechten gehoren." 

80. Als sie die Hoffnung an ihm aufgegeben hatten, zogen sie sich zuriick zu einem 
vertraulichen Gesprach. Der Alteste von ihnen sagte: „WiBt ihr (denn) nicht, daB 
euer Vater von euch ein verbindliches Versprechen vor Allah entgegengenommen 
hat und dafi ihr zuvor (eure Pflicht) gegeniiber Yusuf vernachlassigt habt? Ich 
werde das Land nicht verlassen, bis mein Vater es mir erlaubt oder Allah ein Urteil 
fur mich fallt Er ist der Beste derer, die Urteile fallen. 

81. Kehrt zu eurem Vater zuriick und sagt: ,0 unser Vater, dein Sohn hat gestohlen, 
und wir bezeugen nur das, was wir wissen, und wir sind nicht Hiiter iiber das 
Verborgene. 

82. Frag die Stadt, in der wir waren, und die Karawane, mit der wir angekommen sind, 
Wir sagen gewifl die Wahrheit' ." 

83. Er sagte: „Nein! Vielmehr habt ihr selbst euch etwas eingeredet. (Es gilt) schone 
Geduld (zu iiben). Aber vielleicht 1 wird Allah sie mir alle wiederbringen. Er ist ja 
der Allwissende und Allweise." 

84. Und er kehrte sich von ihnen ab und sagte: „0 mein Kummer um Yusufl" Und 
seine Augen wurden wei!3 2 vor Trauer, und so hielt er (seinen Kummer) zuruck. 

85. Sie sagten: „Bei Allah, du horst nicht auf, Yusufs zu gedenken, bis du hinfallig 
geworden bist oder zu denen gehorst, die umkommen." 

86. Er sagte: „Ich klage meinen unertraglichen Kummer und meine Trauer nur Allah 
(allein), und ich weifl von Allah her, was ihr nicht wiflt. 



1 Arabisch: 'asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 

2 D.h.: blind. 



245 






&S0& 




rn 



Sura 12 Yusuf Cuz' 13 

87. O meine Kinder, geht und erkundigt euch iiber Yusuf und seinen Bruder. Und gebt 
nicht die Hoffhung auf das Erbarmen 1 Allahs auf. Es gibt die Hoffnung auf das 
Erbarmen Ailahs nur das unglaubige Volk auf." 

88. Als sie (wieder) bei ihm eintraten, sagten sie: „0 hoher Herr, Unheil ist uns und 
unseren Angehorigen widerfahren. Und wir haben (nur) Ware von geringem Wert 2 
gebracht. So gib uns (dennoch) voiles MaB und gib (es) uns als Almosen. Allah 
vergilt denjenigen, die Almosen geben." 

89. Er sagte: „Wil3t ihr (noch), was ihr Yusuf und seinem Bruder damals in eurer 
Torheit antatet?" 

90. Sie sagten: „Bist du denn wirklich Yusuf?" Er sagte: „Ich bin Yusuf, und das ist 
mein Bruder. Allah hat uns eine Wohltat erwiesen. GewiB, wer gottesfiirchtig und 
standhaft ist - gewiB, Allah la!3t den Lohn der Gutes Tuenden nicht verlorenge- 
hen." 

91. Sie sagten: „Bei Allah, Allah hat dich uns vorgezogen. Und wir haben wahrlich 
Verfehlungen begangen." 

92. Er sagte: „Keine Schelte soil heute iiber euch kommen. Allah vergibt euch, Er ist ja 
der Barmherzigste der Barmherzigen. 

93. Geht mit diesem meinem Hemd und legt es auf das Gesicht meines Vaters, so wird 
er sein Augenlicht (wieder)erlangen. Und bringt eure Angehorigen allesamt zu 
mir." 

94. Als nun die Karawane aufgebrochen war, sagte ihr Vater: „Wahrlich, ich nehme 
Yusufs Geruch war. Wenn ihr mich nur nicht bezichtigen wiirdet, Unsinn zu 
reden!" 

95. Sie sagten 3 : „Bei Allah, du befindest dich furwahr in deinem alten Irrtum." 



1 Wortlich: den Hauch Allahs. 

2 Oder: wenige Ware; oder: unverkaufliche Ware. 

3 Das sind die Leute um ihn. 



246 



K% a Jif ~* 






j^y&tf 1% zi dm* ^J$)fe 



? / 






\JCA 



J Sir 









^ ?!* 









"T^ 




Sura 12 Yusuf Cuz y 13 

96. Als nun der Frohbote kam, legte er es 1 auf sein Gesicht, und da hatte er sein 
Augenlicht wiedererlangt. Er sagte: „Habe ich euch nicht gesagt, dafi ich von Allah 
her weifl, was ihr nicht wiBt?" 

97. Sie sagten: „0 unser Vater, bitte fur uns um Vergebung unserer Sunden, denn wir 
haben gewiG Verfehlungen begangen." 

98. Er sagte: „Ich werde meinen Herrn um Vergebung fur euch bitten. Er ist ja der 
Allvergebende und Barmherzige." 

99. Als sie nun bei Yusuf eintraten, zog er seine Eltem an sich und sagte: „Betretet 
Agypten, wenn Allah will, in Sicherheit." 

1 00. Und er hob seine Eltern auf den Thron empor. Und sie fielen vor ihm ehrerbietig 
nieder, Er sagte: „0 mein lieber Vater, das ist die Deutung meines (Traum)gesichts 
von zuvor. Mein Herr hat es wahrgemacht. Und Er hat mir Gutes erwiesen, als Er 
mich aus dem Gefangnis herauskommen liefl und euch aus dem nomadischen 
Leben hierherbrachte, nachdem der Satan zwischen mir und meinen Briidern (zu 
Zwietracht) aufgestachelt hatte. GewiB, mein Herr ist feinfuhlig (in der 
Durchfuhrung dessen), was Er will 2 . Er ist ja der Allwissende und Allweise. 

101. Mein Herr, Du hast mir etwas von der Herrschaft gegeben und mich etwas von der 
Deutung der Spruche gelehrt. (O Du) ErscharTer der Himmel und der Erde, Du bist 
mein Schutzherr im Diesseits und Jenseits. Berufe mich als (Dir) ergeben 3 ab und 
nimm mich unter die Rechtschaffenen auf." 

102. Dies gehort zu den Nachrichten vom Verborgenen, das Wir dir (als Offenbarung) 
eingeben. Denn du warst nicht bei ihnen, als sie sich einigten, indem sie Ranke 
schmiedeten, 

103. Aber die meisten Menschen werden, auch wenn du noch so sehr (danach) trachtest, 
nicht glaubig sein. 



1 D.h.: das Hemd Yusufs. 

2 Oder: ... ist feinfuhlig, zu wem Er will. 

3 D.h.: als Muslim. 



247 






&&0& 







YtA 



Sura 12 Yusuf Guz } 13 

104. Und du verlangst von ihnen keinen Lohn daftir. Es 1 ist nur eine Ermahnung fur die 
Weltenbewohner. 

105. Wie viele Zeichen gibt es in den Himmeln und auf der Erde, an denen sie 
vorbeigehen, wobei sie sie unbeachtet lassen! 

106. Und die meisten von ihnen glauben nicht an Allah, ohne (Ihm andere) 
beizugesellen. 

107. Glauben sie denn, sicher zu sein davor, daB eine iiberdeckende Strafe von Allah 
iiber sie kommt oder daB plotzlich die Stunde iiber sie kommt, ohne daB sie 
merken? 

108. Sag: Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich 
und diejenigen, die mir folgen. Preis 2 sei Allah! Und ich gehore nicht zu den 
Gotzendienern. 

109. Und Wir haben vor dir nur Manner gesandt von den Bewohnem der Stadte, denen 
Wir (Offenbarungen) eingaben. Sind sie denn nicht auf der Erde umhergereist, so 
daB sie schauen (konnten), wie das Ende derjenigen war, die vor ihnen waren? Die 
Wohnstatte des Jenseits ist wahrlich besser fur diejenigen, die gottesfiirchtig sind. 
Begreift ihr denn nicht? 

1 10. Erst dann, als die Gesandten die Hoffnung aufgegeben hatten und sie 3 meinten, daB 
sie belogen worden seien, kam Unsere Hilfe zu ihnen 4 . Und so wird errettet 5 , wen 
Wir wollen. Aber vom iibeltatigen Volk wird Unsere Gewalt nicht abgewandt. 

111. In ihren Geschichten ist wahrlich eine Lehre fur diejenigen, die Verstand besitzen. 
Es ist keine Aussage, die ersonnen wird, sondem die Bestatigung dessen, was vor 
ihm war, und die ausfuhrliche Darlegung aller Dinge und eine Rechtleitung und 
Barmherzigkeit fur Leute, die glauben. 



1 Auch; er, d.h.: der Qur'an. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

:> D.h.: die Leute; auch: ... und sie (die Gesandten) meinten, daB sie der Luge bezichtigt wiirden, 

4 D.h.: zu den Gesandten. 

5 Oder: Und so erretten Wir, wen Wir wollen. 



248 






_&£&&& 




m 



Sura 13 ar-Ra'd <2uz 3 13 




Sura 13 ar-Ra c d 
Der Donner 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Mim-Ra 1 . Dies sind die Zeichen des Buches. Was zu dir von deinem 
Herrn herabgesandt worden ist, ist die Wahrheit. Aber die meisten Menschen 
glauben nicht. 

2. Allah ist es, Der die Himmel ohne Stiitzen, die ihr sehen konnt, emporgehoben und 
Sich hierauf iiber den Thron erhoben 2 hat. Er hat die Sonne und den Mond 
dienstbar gemacht - jedes lauft auf eine festgesetzte Frist zu. Er regelt die 
Angelegenheit, er legt die Zeichen ausfuhrlich dar, auf dafi ihr von der Begegnung 
mit eurem Herrn uberzeugt seiet. 

3. Und Er ist es, Der die Erde gedehnt und auf ihr festgegrundete Berge und Flusse 
gemacht hat. Und von alien Fruchten hat Er auf ihr zwei, ein Paar, gemacht. Er laBt 
die Nacht den Tag iiberdecken. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die 
nachdenken. 

4. Und auf der Erde sind nebeneinanderliegende Landstriche und Garten mit 
Rebstocken und (sonstige) Pflanzen und Palmen 3 , mehrstammig und 
einzelstammig, die (alle) mit demselben Wasser bewassert werden. Wir zeichnen 
die einen von ihnen vor den anderen im Ernteertrag aus. Darin sind wahrlich Zei- 
chen fur Leute, die begreifen. 

5. Und wenn du dich (schon) wunderst, so sind ihre Worte wunderlich: „Sollen wir 
etwa, wenn wir zu Erde geworden sind, denn wirklich in neuer Schopfung 
(erstehen)?" Das sind diejenigen, die ihren Herrn verleugnen; das sind diejenigen, 
die Fesseln urn ihre Halse haben; das sind die Insassen des (Hollen)feuers. Ewig 
werden sie darin bleiben. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Siehe Anhang. 

3 Oder: ... mit Rebstocken, (mit sonstigen) Pflanzen und (mit) Palmen. 



249 






&m& 




Ye. 



Sura 13 ar-Ra'd Cut' IS 

6. Sie wiinschen von dir, ihnen das Schlechte vor dem Guten zu beschleunigen, 
obwohl doch vor ihnen beispielgebende Strafen ergangen sind. Dein Heir ist gegen 
die Menschen wahrlich voll der Vergebung, trotz ihres Unrechts. Aber dein Herr ist 
wahrlich (auch) streng im Bestrafen. 

7. Diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Wenn doch ein Zeichen von seinem Herrn 
auf ihn herabgesandt wiirde!" Du bist aber nur ein Uberbringer von Warnungen. 
Und jedes Volk hat einen, der es rechtleitet. 

8. Allah weifl, womit jedes weibliche Wesen schwanger ist und wie der Mutterleib 
abnimmt und wie er zunimmt 1 . Und alles hat bei Ihm ein Mafi. 

9. (Er ist) der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren, der Grofle und hoch 
Erhabene. 

10. Es ist gleich, ob jemand von euch seine Worte geheimhalt oder sie laut vernehmbar 
auflert und ob jemand sich bei Nacht verbirgt oder bei Tag offen hervortritt. 

1 1. Er hat vor sich und hinter sich Begleiter, die ihn auf Allans Befehl beschutzen. 
Allah andert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie das andern, was in ihnen selbst 
ist. Und wenn Allah einem Volk Boses will, so kann es nicht zuriickgewiesen 
werden. Und sie haben aufler Ihm keinen Schutzherrn. 

12. Er ist es, Der euch den Blitz (als Grund) zur Angst und zum Begehren sehen und 
die schweren Wolken entstehen lafit. 

13. Und der Donner lobpreist Ihn und (desgleichen) die Engel aus Furcht vor Ihm. Und 
Er sendet die Donnerschlage und trifft damit, wen Er will. Dabei streiten sie iiber 



1 Oder: was jedes weibliche Geschopf tragt und um wieviel der Mutterleib die Tragzeit verkurzt 
und um wieviel er sie verlangert; oder: was der Mutterleib abgibt und was er aufnimmt. 

2 Oder: Und Er ist streng im Bestrafen; oder: streng in der Vergeltung; oder: hart im Zugreifen; 
oder: der an Macht Gewaltige. 



250 






&$$$& 













>£i 



vSw 







T©> 



Sura 13 ar-Ra'd Cuz' 13 

14. Ihm gebuhrt die wahre Anrufung. Diejenigen, die sie auBer Ihm anrufen, erhoren 
sie in nichts. Sie sind nur wie einer, der seine Hande nach Wasser ausstreckt, damit 
es seinen Mund erreiche, aber es erreicht ihn nicht. Aber das Bittgebet der 
Unglaubigen geht nur ins Leere 1 . 

15. Und vor Allah wirft sich nieder, wer in den Himmeln und auf der Erde ist, ob 
freiwillig oder widerwillig, und (auch) ihre Schatten, am Morgen und am Abend. 

16. Sag: Wer ist der Herr der Hirnmel und der Erde? Sag: Allah. Sag: Nehmt ihr euch 
denn auBer Ihm Schutzherren, die sich selbst weder Nutzen noch Schaden zu 
bringen vermogen? Sag: Sind (etwa) der Blinde und der Sehende gleich? Oder sind 
(etwa) die Finsternisse und das Licht gleich? Oder haben sie Allah (solche) 
Teilhaber gegeben, die eine Schopfung wie die Seinige schufen, so daB ihnen die 
Schopfung ahnlich erscheint 2 ? Sag: Allah ist der Schopfer von allem, und Er ist der 
Eine, der Allbezwinger. 

1 7. Er laBt vom Himmel Wasser herabkommen, und dann flieBen Taler entsprechend 
ihrem MaB, daraufhin tragt die Flut aufschwellenden Schaum. Und aus dem, 
woriiber man das Feuer anzundet, im Trachten (da)nach(,) Schmuck oder Gerat 
(anzufertigen, entsteht) ein ahnlicher Schaum. So pragt Allah (im Gleichnis) das 
Wahre und das Falsche. Was nun den Schaum angeht, so vergeht er nutzlos 3 . Was 
aber den Menschen nutzt, das bleibt in der Erde. So pragt Allah die Gleichnisse. 

18. Fur diejenigen, die auf ihren Herrn horen, ist das Beste. Diejenigen aber, die nicht 
auf Ihn horen, wenn sie alles hatten, was auf der Erde ist, und noch einmal das 
Gleiche dazu, wiirden sie sich sicherlich damit loskaufen. Fur sie wird es eine bose 
Abrechnung geben, und ihr Zufluchtsort ist die Holle - eine schlimme Lagerstatt! 



1 Wortlich: verloren. 

2 D.h.: so daB man kaum noch unterscheiden konnte, ob sie das Werk Allans oder dasjenige der 
vermeintlichen Teilhaber sei. 

* Wortlich: so geht er weg als etwas, was ans Ufer geworfen wird. 



251 






j%£&\iQ 








YoY 



Sura 13 ar-Ra'd Guz* 13 

19. 1st etwa jemand, der weiB, dafl das, was zu dir von deinem Herrn (als Offenbarung) 
herabgesandt worden ist, die Wahrheit ist, wie jemand, der blind ist? Jedoch 
bedenken nur diejenigen, die Verstand besitzen. 

20. Diejenigen, die Allans Bund halten und das Abkommen nicht brechen 

21. und die verbinden, was Allah befohlen hat zu verbinden, ihren Herrn furchten und 
Angst vor einer bosen Abrechnung haben 

22. und die geduldig sind im Trachten nach dem Angesicht ihres Herrn, das Gebet 
verrichten und von dem, womit Wir sie versorgt haben, heimlich und offentlich 
ausgeben und mit dem Guten das Bose abwehren, fur sie gibt es letztendlich die 
Wohnstatte, 

23. die Garten Edens 1 , in die sie eingehen werden, (sie) und diejenigen, die 
rechtschaffen waren von ihren Vatern, ihren Gattinnen und ihren 
Nachkommenschaften. Und die Engel treten zu ihnen ein durch alle Tore: 

24. „Friede sei auf euch dafiir, daB ihr geduldig wart!" Wie trefflich ist die endgultige 
Wohnstatte! 

25. Diejenigen, die den Bund Allans nach seiner Abmachung brechen und das trennen, 
was Allah befohlen hat, daB (es) verbunden werden soil, und auf der Erde Unheil 
stiften, fur sie gibt es den Fluch und eine schlimme Wohnstatte. 

26. Allah gewahrt die Versorgung groBziigig, wem Er will, und bemiBt auch. Und sie 
sind froh iiber das diesseitige Leben; aber das diesseitige Leben (zahlt) im Jenseits 
nur als (verganglicher) NieBbrauch. 

27. Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Wenn doch ein Zeichen von seinem 
Herrn auf ihn herabgesandt wtirde!" Sag: Allah laBt in die Irre gehen, wen Er will, 
und leitet zu Sich, wer sich Ihm reuig zuwendet. 

28. (Es sind) diejenigen, die glauben und deren Herzen im Gedenken Allans Ruhe 
finden. Sicherlich, im Gedenken Allans finden die Herzen Ruhe! 



1 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

252 






9 C\S«* 



'.■" sv st' , \" "\s '\y%~\i'' &\)"\' 



^^^jf '-•«■-« 



< ^Wy^?i^-.05^i^ l ]5^o*^%. 



^ ^ ^^ 






**. ^ 



© ^5Joi^' c&4^^5J^ fe^ ^4»Mj^' 



Sura 13 ar-Ra'd Guz* 13 

29. Diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun ~ fur sie wird es Tuba 1 
geben, und fur sie wird eine schone Heimstatt (da)sein. 

30. So haben Wir dich in eine Gemeinschaft gesandt, vor der Gemeinschaften 
dahingegangen sind, damit du ihnen verliest, was Wir dir (als Offenbarung) 
eingegeben haben; und doch verleugnen sie den Allerbarmer. Sag: Er ist mein Heir. 
Es gibt keinen Gott aufler Ihm. Auf Ihn verlasse ich mich, und zu Ihm bereue ich 2 . 

3 1 . Wenn es auch einen Qur'an gabe, mit dem die Berge versetzt oder die Erde in 
Stiicke gerissen oder zu den Toten gesprochen werden konnte ... (wiirden sie doch 
nicht glauben). Nein! Vielmehr steht die Angelegenheit ganz bei Allah. Wissen 
denn nicht diejenigen, die glauben, dafl wenn Allah wollte, Er die Menschen 
wahrlich alle rechtleiten wurde? 3 Diejenigen, die unglaubig sind, wird immer 
wieder ein Verhangnis treffen fur das, was sie gemacht haben, oder es wird in der 
Nahe ihrer Wohnstatten geschehen, bis Allans Versprechen eintrifft. Gewifl, Allah 
bricht nicht, was Er versprochen hat. 

32. Man machte sich ja bereits iiber Gesandte vor dir lustig. Da gewahrte Ich denen, 
die unglaubig waren, Aufschub; hierauf ergriff Ich sie. Wie war da Meine 
Bestrafung! 

33. Ist denn Derjenige, Der iiber jeder Seele steht, (um ihr zu vergelten) fur das, was 
sie verdient hat, (den Gotzen gleich)? Und dennoch geben sie Allah Teilhaber. Sag: 
Nennt sie. Oder wollt ihr Ihm etwas kundtun, das Er auf der Erde nicht kennt, oder 
iiber offenkundige Worte? 4 Nein! Vielmehr sind denjenigen, die unglaubig sind, 
ihre Ranke ausgeschmuckt worden, und sie sind vom (rechten) Weg abgehalten 
worden. Wen Allah in die lire gehen laflt, der hat niemanden, der ihn rechtleitet. 

34. Fur sie gibt es Strafe im diesseitigen Leben; aber die Strafe des Jenseits ist wahrlich 
harter. Und sie werden vor Allah keinen Behiiter haben. 



1 D.i. ein Name des Paradieses odereines Baumes im Paradies; auch: Gliickseligkeit. 

2 D.h.: , und zu Ihm regt sich meine Reue. 

3 Oder: Haben denn diejenigen, die glauben, nicht die Hoffnung aufgegeben (, daB jedermann 
den rechten Glauben annehmen wird). 

4 Oder: oder iiber leeres Gerede? 



253 






PS$ti& 






-j 






Tot 



Sura 13 ar-Ra'd Cuz> 13 

35. (Dies ist) das Gleichnis des (Paradies)gartens, der den Gottesfurchtigen 
versprochen ist: Er ist durcheilt von Bachen 1 ; sein Ernteertrag ist immerwahrend 
und (auch) sein Schatten. Das ist das ist die letztendliche (Taten)folge derjenigen, 
die gottesflirchtig sind, wahrend das endgiiltige Ziel der Unglaubigen das 
(Hollen)feuer ist. 

36. Diejenigen, denen Wir die Schrift gegeben haben, sind froh iiber das, was (als 
Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist. Unter den Gruppierungen gibt es 
manche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir ist befohlen worden, 
Allah zu dienen und Ihm nicht(s) beizugesellen. Zu Ihm rufe ich, und zu Ihm ist 
meine Heimkehr. 

37. Und so haben Wir ihn als ein Urteil 2 auf arabisch hinabgesandt. Wenn du ihren 
Neigungen folgst nach dem, was dir an Wissen zugekommen ist, wirst du vor Allah 
weder Schutzherrn noch Behuter haben. 

38. Und Wir haben ja bereits Gesandte vor dir gesandt und ihnen Gattinnen und 
Nachkomrnenschaft gegeben. Kein Gesandter kann ein Zeichen bringen aufler mit 
Allans Erlaubnis. Jede Frist hat eine Vorbestimmung 3 . 

39. Allah loscht aus, was Er will, und laflt bestehen; und bei Ihm ist der Kern 4 des 
Buches. 

40. Ob Wir dich nun einen Teil dessen, was Wir ihnen androhen, sehen lassen oder 
dich nun (zuvor) abberufen, so obliegt dir nur die Ubermittlung (der Botschaft), 
und Uns obliegt die Abrechnung. 

41. Sehen sie denn nicht, dafl Wir iiber das Land kommen und es an seinen Enden 
kurzen? Allah (allein) richtet, und es gibt niemanden, der letztendlich Sein Urteil 
ruckgangig machen kann. Und Er ist schnell im Abrechnen. 

42. Ranke haben bereits diejenigen vor ihnen geschmiedet. Aber alles an Ranken ist 
Allans. Er weifl, was jede Seele erwirbt. Und die Unglaubigen werden zu wissen 
bekommen, fur wen die letztendliche Wohnstatte sein wird. 



1 Wortlich: Unterhalb von ihm stromen Fliisse. 

2 Oder: als (ein Buch voller) Weisheit; oder: als eine Vorschrift. 

3 Auch: Jede Vorbestimmung hat eine Frist. 

4 Auch: die Urschrift der Vorsehung und Vorbestimmung. 



254 






jm$\Q\ 




too 



Sura 14 Ibrahim 



Guz> 13 



43. Diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Du bist nicht gesandt." Sag: Allah geniigt 
als Zeuge zwischen mir und euch und derjenige, der das Wissen der Schrift hat 1 . 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Ra 2 . Dies ist ein Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, damit du die 
Menschen mit der Erlaubnis ihres Herm aus den Finsternissen hinaus ins Licht 
bringst, auf den Weg des Allmachtigen und Lobenswiirdigen, 

2. (den Weg) Allahs, Dessen ist, was in den Himmeln und was auf der Erde. Und 
wehe den Unglaubigen vor einer strengen Strafe! 

3. Diejenigen, die das diesseitige Leben mehr lieben als das Jenseits und von Allahs 
Weg abhalten und danach trachten, ihn krumm zu machen; sie befinden sich in 
weit(reichend)em Irrtum. 

4. Und Wir haben keinen Gesandten gesandt, aufler in der Sprache seines Volkes, 
damit er ihnen (die Botschaft) klar macht. Allah laBt dann in die Irre gehen, wen Er 
will, und leitet recht, wen Er will. Und Er ist der Allmachtige und Allweise. 

5. Und Wir sandten ja bereits Musa mit Unseren Zeichen: „Bringe dein Volk aus den 
Finsternissen hinaus ins Licht, und erinnere sie an die Tage Allahs 3 .' 1 Darin sind 
wahrlich Zeichen fur jeden sehr Standhaften und sehr Dankbaren. 



1 D.i. Allah; auch: Gibrll oder die Leute der Schrift. 

2 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

3 Oder: ermahne sie mit den Tagen Allahs. 



255 






^&&\'£\ 



^w^^ r=Sx, 



«'»£ -'T-'\ --- •>»■£ »ti »^ -T"»t ^ > *<>^ 



Yon 



Sura 14 Ibrahim &uz } 13 

6. Und als Musa zu seinem Volk sagte: „Gedenkt der Gunst Allahs an euch, als Er 
euch vor den Leuten Fir'auns rettete, die euch eine bose Qual auferlegten, eure 
Sonne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben lieflen. Sent, darin war fur 
euch eine gewattige Priifung von eurem Herrn. 

7. Und als euer Herr ankundigte: ,Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewifl 
noch mehr (Gunst) erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist meine 
Strafe furwahr strengV 

8. Und Musa sagte: „Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind, so 
ist Allah wahrlich Unbediirftig und Lobenswiirdig." 

9. Ist zu euch nicht die Kunde von denjenigen vor euch gekommen, des Volkes Nuhs, 
der *Ad und der Tamud und derjenigen nach ihnen? Nur Allah kennt sie. 1 Ihre 
Gesandten kamen zu ihnen mit den klaren Beweisen; sie aber steckten (vor Grimm) 
ihre Hande in den Mund 2 und sagten: „Wir verleugnen das, womit ihr gesandt seid, 
und wir sind uber das, wozu ihr uns aufruft, furwahr in einem starken Zweifel." 

10. Ihre Gesandten sagten: „Gibt es denn einen Zweifel uber Allah, den Erschaffer der 
Himmel und der Erde, Der euch ruft, 3 um euch (etwas) von euren Siinden zu 
vergeben und euch auf eine festgesetzte Frist zuriickzustellen?" Sie sagten: „Ihr 
seid nur menschliche Wesen wie wir. Ihr wollt uns von dem abhalten, dem unsere 
Vater dienten. 4 So bringt uns eine deutliche Ermachtigung." 



1 Oder: ... Und diejenigen nach ihnen kennt nur Allah. 

2 Wdrtlich: in ihre Munder; oder: Sie aber hielten sich ihre Hande vor deren Miinder (als Zeichen 
fur die Gesandten zu schweigen). 

3 Oder: ... den Erschaffer der Himmel und der Erde? Er ruft euch, ... 

4 Oder: ... menschliche Wesen wie wir, die uns von dem abhalten wollen, dem unsere Vater 

dienten. 



256 






£®0S# 




Y«V 



Sura 14 Ibrahim Cuz } 13 

1 1 . Ihre Gesandten sagten zu ihnen: „Wir sind (zwar) nur menschliche Wesen wie ihr, 
aber Allah erweist Wohltaten, wem von Seinen Dienern Er will. Es steht wis nicht 
zu, eine Ermachtigung zu bringen - auBer mit der Erlaubnis Allans. Und auf Allah 
sollen sich die Glaubigen verlassen. 

12. Warum sollten wir uns nicht auf Allah verlassen, wo Er uns doch unsere Wege 
geleitet hat? Wir werden das, was ihr uns an Leid zufugt, ganz gewifl geduldig 
ertragen, und auf Allah sollen sich diejenigen verlassen, die sich (iiberhaupt auf 
jemanden) verlassen (wollen)." 

13. Diejenigen, die unglaubig waren, sagten zu ihren Gesandten: „Wir werden euch 
ganz gewiB aus unserem Land vertreiben, oder aber ihr kehrt zu unserem 
Glaubensbekenntnis zuriick!" Da gab ihnen ihr Herr (als Offenbarung) ein: „Ganz 
gewiB werden Wir die Ungerechten vernichten. 

14. Und Wir werden euch ganz gewiB nach ihnen das Land bewohnen lassen. Dies 
(gilt) fur denjenigen, der Meinen Stand 1 furchtet und Meine Androhung furchtet." 

15. Und sie riefen (Allah) urn Sieg (iiber die Unglaubigen) an 2 . Und enttauscht wurde 
jeder widerspenstige Gewalthaber. 

16. Hinterdrein kommt fur ihn die Holle, und er bekommt eitriges Wasser zu trinken, 

1 7. das er schluckt, aber beinahe nicht hinunterbringt. Und der Tod kommt zu ihm von 
uberall her, doch kann er nicht sterben. Und hinterdrein kommt harte Strafe. 

18. (Dies ist) das Gleichnis derjenigen, die ihren Herrn verleugnen: Ihre Werke sind 
wie Asche, auf die der Wind an einem stiirmischen Tag heftig blast. Sie haben 
keine Macht iiber etwas von dem, was sie erworben haben. Das ist wirklich der 
tiefe Intum. 



1 D.h.: Meine Stellung als Richter am Tag des Jungsten Gerichts; oder: der (am Tag des 
Gerichts) vor Mir zu stehen rurchtet. 

2 Oder: Sie riefen (Allah) urn eine Entscheidung an. 



257 



Jj£)yi\j,jy* 



j&&$t&\ 















Sura 14 Ibrahim Cuz> IS 

19. Siehst du nicht, daB Allah die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen hat? 
Wenn Er will, laBt Er euch vergehen und bringt eine neue Schopfung. 

20. Und dies ist fur Allah keineswegs schwer. 

21. Und sie erscheinen alle vor Allah. Dann sagen die Schwachen zu denjenigen, die 
sich hochmiitig verhielten: „Wir waren doch eure Gefolgsleute; konnt ihr uns nun 
vor Allans Strafe etwas niitzen?" Sie sagen: „Wenn Allah uns rechtgeleitet hatte, 
furwahr, hatten (auch) wir euch rechtgeleitet. Gleich ist es in Bezug auf uns, ob wir 
angstlich sind oder standhaft bleiben; es gibt fur uns kein Entrinnen." 

22. Und der Satan sagt, nachdem die Angelegenheit entschieden ist: „GewiB, Allah hat 
euch ein wahres Versprechen gegeben, und ich habe euch (etwas) versprochen, es 
aber dann gebrochen. Und ich hatte keine Macht iiber euch, auBer daB ich euch 
gerufen habe und ihr auf mich gehort habt. So tadelt mich nicht, sondern tadelt 
euch selbst. Ich kann euch nicht zu Hilfe kommen, und ihr konnt mir nicht zu Hilfe 
kommen. Ich weise es ja von mir, 1 daB ihr mich zuvor (Allah) beigesellt habt." 
GewiB, fur die Ungerechten gibt es schmerzhafte Strafe. 

23. Aber diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden in Garten 
eingelassen, durcheilt von Bachen 2 , ewig darin zu bleiben, mit der Erlaubnis ihres 
Herm. Ihr GruB 3 darin wird sein: „Friede 4 !" 

24. Siehst du nicht, wie Allah ein Gleichnis von einem guten Wort gepragt hat? (Es ist) 
wie ein guter Baum, dessen Wurzeln fest sitzen und dessen Zweige in den Himmel 
(reichen). 



1 wortlich: Ich leugne es ja, ... 

2 Wortlich: unterhalb derer Flttsse stromen. 

3 D.h.: Ihr GruB untereinander oder der GruB, mit dem sie (von den Engeln) begriiBt werden. 

4 Oder: Heil. 



258 






&S0& 




Yo* 



Sura 14 Ibrahim Cuz 3 13 

25. Er bringt seinen Ernteertrag zu jeder Zeit (hervor) - mit der Erlaubnis seines Herrn. 
Und Allah pragt fur die Menschen Gleichnisse, auf dafl sie bedenken mogen. 

26. Und das Gleichnis eines schlechten Wortes ist wie ein schlechter Baum, der aus 1 
der Erde herausgerissen worden ist und keinen festen Grund (mehr) hat. 

27. Allah festigt diejenigen, die glauben, durch das bestandige Wort im diesseitigen 
Leben und im Jenseits. Doch Allah laBt die Ungerechten in die Irre gehen. Allah 
tut, was Er will. 

28. Siehst du nicht jene, die Allans Gunst gegen Undankbarkeit 2 eingetauscht und ihr 
Volk in die Wohnstatte des Niedergangs versetzt haben, 

29. in die Holle, der sie ausgesetzt sind? - Ein schlimmer Aufenthalt! 

30. Und sie haben Allah andere als Seinesgleichen zur Seite gestellt, um (die 
Menschen) von Seinem Weg abirren zu lassen. Sag: GenieBt nur, euer Ausgang 
wird ja in das (Hollen)feuer sein. 

3 1 . Sag zu Meinen Dienern, die glauben, sie sollen das Gebet verrichten und von dem, 
womit Wir sie versorgt haben, heimlich und offentlich (als Spende) ausgeben, 
bevor ein Tag kommt, an dem es weder Verkaufen noch Freundschaften gibt. 

32. Allah ist es, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat und vom Himmel Wasser 
herabkommen laBt, durch das Er dann fur euch Friichte als Versorgung 
hervorbringt. Und Er hat euch die Schiffe dienstbar gemacht, damit sie auf dem 
Meer auf Seinen Befehl fahren, und Er hat euch die Fliisse dienstbar gemacht. 

33. Er hat euch die Sonne und den Mond in ihrem unablassigen Lauf dienstbar 
gemacht, und Er hat euch die Nacht und den Tag dienstbar gemacht. 



1 Wortlich: fiber. 

2 Oder: Unglauben. 



259 



i^^\l%jM 







4>_J^ \ ^j^tS ^j^^^i^l-o^^ 




Sura 14 Ibrahim Cuz > 13 

34. Und Er gewahrte euch von allem, worum ihr batet. Wenn ihr die Gunst(erweise) 
Allans aufzahlen wolltet, konntet ihr sie nicht erfassen. GewiG, der Mensch ist 
wahrlich sehr oft ungerecht und sehr oft undankbar. 

35. Und als Ibrahim sagte: „Mein Herr, mache diese Ortschaft sicher, und lasse mich 
und meine Kinder es meiden, Gotzen zu dienen. 

36. Mein Herr, sie haben viele von den Menschen in die Irre gefuhrt. Wer mir nun 
folgt, der gehort zu mir; und wer sich mir widersetzt, so bist Du ja Allvergebend 
und Barmherzig. 

37. Unser Herr, ich habe (einige) aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal ohne 
Pflanzungen bei Deinem geschutzten Haus 1 wohnen lassen, unser Herr, damit sie 
das Gebet verrichten. So lasse die Herzen einiger Menschen sich ihnen zuneigen 
und versorge sie mit Friichten, auf daB sie dankbar sein mogen. 

38. Unser Herr, Du weifit ja, was wir verbergen und was wir offenlegen; vor Allah ist 
nichts verborgen, weder auf der Erde noch im Himmel. 

39. (Alles) Lob gehort Allah, Der mir trotz meines hohen Alters Isma'il und Ishaq 
geschenkt hat! Gewifl, mein Herr ist wahrlich der Erhorer des Gebets. 

40. Mein Herr, mach, daB ich das Gebet verrichte, (ich) und 2 (auch einige) aus meiner 
Nachkommenschaft. Unser Herr, und nimm mein Gebet an. 

41. Unser Herr, vergib mir und meinen Eltern und den Glaubigen an dem Tag, da die 
Abrechnung stattfinden wird." 

42. Und meine ja nicht, Allah sei unachtsam dessen, was die Ungerechten tun. Er stellt 
sie nur zuriick bis zu einem Tag, an dem die Blicke starr werden, 



1 D,h.: bei der Ka'ba in Makka. 

! Wortlich: mach mich zu einem, der das Gebet verrichtet, (mich) und . 



260 



£®0:$\ 






i.- a^s l_ 



Sura 14 Ibrahim Cuz J 13 

43. (sie kommen) hastend', die Kopfe hochhebend; ihr Blick kehrt nicht zu ihnen 
zuriick, und ihre Herzen sind leer 2 . 

44. Und warne die Menschen vor dem Tag, an dem die Strafe iiber sie kommt. Da 
werden diejenigen sagen, die Unrecht taten: „Unser Herr, stelle uns auf eine kurze 
Frist zuriick, so werden wir Deinen Ruf erhoren und den Gesandten folgen." 
„Hattet ihr denn nicht zuvor geschworen, es wiirde fur euch keinen Untergang 
geben? 3 

45. Ihr habt noch in den Wohnorten derer gewohnt, die sich selbst Unrecht zugefugt 
haben, und es ist euch klargeworden, wie Wir an ihnen gehandelt haben. Wir haben 
euch doch Beispiele gepragt 4 ." 

46. Und sie haben bereits ihre Ranke geschmiedet, aber ihre Ranke sind bei Allah, 
auch wenn ihre Ranke derart sind, daB davor die Berge vergehen. 

47. So meine ja nicht, Allah wiirde Sein Versprechen gegenuber Seinen Gesandten 
brechen. Gewifi, Allah ist Allmachtig und Besitzer von Vergeltungsgewalt. 

48. An dem Tag, da die Erde zu einer anderen Erde verandert werden wird, und 
(ebenso) die Himmel, und da sie vor Allah erscheinen werden, dem Einen, dem 
A llbez winger. 

49. An jenem Tag wirst du die Ubeltater in Ketten zusammengebunden sehen. 

50. Ihre Kleider werden aus Pech sein, und das Feuer wird ihre Gesichter uberdecken, 

51. damit Allah jeder Seele vergelte, was sie erworben hat. Gewifi, Allah ist schnell im 
Abrechnen. 

52. Dies ist eine Botschaft 5 an die Menschen, damit sie dadurch gewarnt werden und 
damit sie wissen, daB Er nur ein Einziger Gott ist, und damit diejenigen bedenken, 
die Verstand besitzen. 



1 Auch: die Halse nach dem Rufer gereckt; oder: starr nach dem Rufer blickend. 

2 Wortlich: sind (wie) Luft. 

3 Oder: ihr wiirdet nicht vergehen? 

4 D.h.: angefuhrt. 

5 Wortlich: Obermittlung (der Botschaft). 



261 



_j^>A~bJy* 




i 



1 " } 



H\ 



[Q 











yit 



Sura 15 aUHigr & U z } 14 




1m Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Ra 1 . Dies sind die Zeichen des Buches und eines deutlichen Qur'ans. 

2. Vielleicht werden diejenigen, die unglaubig sind, wunschen, Muslime 2 gewesen zu 
sein. 

3. Lasse sie nur essen und genieBen und sich durch (falsche) Hoffnung ablenken 
lassen. Sie werden (es noch) erfahren. 

4. Und wir haben keine Stadt vernichtet, ohne dafl sie eine festgelegte Frist 3 gehabt 
hatte. 

5. Keine Gemeinschaft kann ihrer Frist vorausgehen, noch sie hinausschieben. 

6. Und sie sagen: „0 du, dem (angeblich) die Ermahnung offenbart worden ist, du bist 
ja furwahr besessen. 

1. Warum bringst du uns nicht die Engel, wenn du zu den Wahrhaftigen gehorst?" 

8. Wir senden die Engel nur mit der Wahrheit 4 hinab. Dann wird ihnen kein Aufschub 
gewahrt. 

9. Gewifl, Wir sind es, die Wir die Ermahnung offenbart haben, und Wir werden 
wahrlich ihr Hiiter sein. 

] 0. Wir haben ja bereits vor dir unter den Lagern der Fruheren entsandt. 
] 1 . Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daB sie sich iiber ihn lustig gemacht 
hatten. 

12. So lassen Wir ihn 5 in die Herzen der Obeltater einziehen. 

13. Sie glauben nicht daran, obwohl bereits die Gesetzmafligkeit an den Fruheren 
ergangen ist. 

14. Selbst wenn Wir ihnen ein Tor vom Himmel offneten und sie dauernd dadurch 
hinaufstiegen, 

15. wurden sie dennoch sagen: „Unsere Blicke sind verschlossen. Nein! Vielmehr sind 
wir Leute, die einem Zauber verfallen sind." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 
2 D.h.:(Allah)Ergebene. 

3 Oder: eine bekannte Vorbestimmung. 

4 Oder: zur Durchsetzung Unserer Vorbestimmung und Bestrafiing. 

5 D.h.: den Qur'an. Nach einigen Kommentatoren sol) es heifien: So lassen Wir es: d.h. die bose 
Gewohnheit, sich iiber die Gesandten lustig zu machen. 



262 



^iC^o^ ©o^y^i^ o5j^**^i 

• > T-C-T" *'*£-" \^A . K ^x'^ ** u "\ ^ - 



Sura 15 al-Higr &uz } 14 

16. Und Wir haben ja im Himmel Tiirme 1 gesetzt und ihn fur die Betrachter 
ausgeschmuckt, 

17. und Wir haben ihn vor jedem gesteinigten 2 Satan behutet, 

18. aufier demjenigen, der verstohlen zuhort, worauf ihn ein deutlich erkennbarer 
Leuchtkorper verfolgt. 

19. Und die Erde haben Wir gedehnt und darauf festgegriindete Berge gesetzt und auf 
ihr von alien zu wiegenden Dingen wachsen lassen. 

20. Und Wir haben auf ihr fur euch (Moglichkeiten fur den) Lebensunterhalt 
geschaffen und (auch) fur diejenigen, die ihr nicht versorgt 

2 1 . Und es gibt nichts, dessen Schatzkammern nicht bei Uns waren. Und Wir senden es 
nur in bestimmtem Mafi hinab. 

22. Und Wir senden die Winde zur Befruchtung. Und Wir lassen dann vom Himmel 
Wasser hinabkornmen und geben es euch zu trinken, doch ihr konnt es nicht (alles 
davon) als Vorrat lagern. 

23. Und furwahr, Wir sind es, die lebendig machen und sterben lassen, und Wir sind 
die (alles) Erbenden. 

24. Und Wir kennen ja diejenigen unter euch, die vorausgehen, und Wir kennen ja 
(auch) diejenigen, die zuriickbleiben. 

25. Und gewifi, dein Herr wird sie versammeln. Er ist Allweise und Allwissend. 

26. Und Wir haben ja den Menschen aus trockenem Ton, aus fauligem 3 schwarzen 
Schlamm erschaffen. 

27. Und die (jinn haben Wir zuvor aus dem Feuer des Glutwindes erschaffen. 

28. Und als dein Herr zu den Engeln sagte: ,Jch bin dabei, ein menschliches Wesen 
aus trockenem Ton, aus fauligem 3 schwarzen Schlamm zu erschaffen. 

29. Wenn Ich es zurechtgeformt und ihm von Meinem Geist eingehaucht habe, dann 
fa lit und werft euch vor ihm nieder." 

30. Da warfen sich die Engel alle zusammen nieder, 

3 1 . aufier IblTs; er weigerte sich, mit denen zu sein, die sich niederwerfen. 



1 D.h.: Sternzeichen, Schutzvorrichtungen oder hervorragende Sterngruppen. 

2 D.h.: vor jedem verfluchten, durch die Strafe Allahs zu steinigendem. 

3 Oder: glattem. 



263 



^H^ti-Uj^u/ 



&f&&\ 




m 



Sura IS al-Higr &uz } 14 

32. Er sagte: „0 lblls, was ist mit dir, dafl du nicht mit denen bist, die sich 
niederwerfen?" 

33. Er sagte: „Ich kann mich unmoglich vor einem menschlichen Wesen niederwerfen, 
das Du aus trockenem Ton, aus fauligem 1 schwarzen Schlamm erschaffen hast." 

34. Er sagte: „Dann geh aus ihm 2 hinaus, denn du bist der Steinigung wurdig. 

35. Und auf dir liegt der Fluch bis zum Tag des Gerichts." 

36. Er sagte: „Mein Herr, so gewahre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie auferweckt 
werden." 

37. Er sagte: „Gewifi, du gehorst zu denjenigen, denen Aufschub gewahrt wird 

38. bis zum Tag der (wohl)bekannten Zeit." 

39. Er sagte: „Mein Herr, darum, daft Du mich in Verirrung hast fallen lassen, werde 
ich ihnen ganz gewifi auf der Erde (das Bose) ausschmucken und sie ganz gewifi 
allesamt in Verirrung fallen lassen, 

40. aufier Deinen Dienern, den auserlesenen unter ihnen." 

41. Er sagte: „Das ist ein gerader Weg, der (einzuhalten) Mir obliegt. 

42. GewiB, iiber Meine Diener hast du keine Macht, auBer wer dir von den Verirrten 
folgt" 

43. Und die Holle ist wahrlich ihrer aller Verabredung(sort). 

44. Sie hat sieben Tore, und jedem Tor wird ein Teil von ihnen zugewiesen. 

45. Die Gottesfurchtigen aber werden in Garten und an Quellen sein: 

46. „Betretet sie in Frieden und in Sicherheit." 

47. Und Wir nehmen weg, was in ihren Briisten an Groll ist, als Bruder auf Liegen 
(ruhend), einander gegeniiber. 

48. Darin widerfahrt ihnen weder Muhsal, noch werden sie daraus vertrieben. 

49. Tue Meinen Dienern kund, dafl Ich es bin, der Allvergebend und Barmherzig ist, 

50. und dafl Meine Strafe die schmerzhafte Strafe ist. 

51. Und gib ihnen Kunde uber die Gaste Ibrahlms. 



1 Oder: glattem. 

2 D.h. aus dem Garten Eden. 

264 



oA 



-? I 



T-*f V-- 



]} 13$ ofelliG^Cliy & *syts ^ 









Jii $ ^i^4>j fo fees® c-^f 



<■..•»!.% 






V\o 



Sura 15 al-Higr &uz } 14 

52. Als sie bei ihm eintraten und sagten: „Frieden!", sagte er: „Wir angstigen uns vor 
euch." 

53. Sie sagten; „Angstige dich nicht. Wir verkiinden dir einen kenntnisreichen 
Jungen," 

54. Er sagte: „Ihr verkiindet (es) mir, obwohl mir das hohe Alter widerfahren ist! Was 
verkiindet ihr mir denn da?" 

55. Sie sagten: „Wir verkiinden (es) dir der Wahrheit entsprechend. So gehore nicht zu 
denen, die die Hoffnung verlieren." 

56. Er sagte: „Wer verliert die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn aufler 
den Irregehenden?" 

57. Er sagte: „Was ist nun euer Auftrag, ihr Boten?" 

58. Sie sagten: „Wir sind zu einem Volk von Ubeltatern gesandt, 

59. ausgenommen die Sippe Luts. Diese werden Wir wahrlich allesamt erretten, 

60. aufier seiner Frau." Wir haben (es so) bestimmt, sie gehorte furwahr zu denen, die 
zuriickbleiben. 

61 . Als nun die Gesandten zu der Sippe Luts kamen, 

62. sagte er: „Ihr seid ja fremde Leute." 

63. Sie sagten: „Nein! Vielmehr kommen wir zu dir mit dem, woran sie zu zweifeln 
pflegten. 

64. Und wir kommen zu dir mit der Gewiflheit 1 , und wir sagen gewifl Wahrheit. 

65. So zieh mit deinen Angehorigen in einem Teil der Nacht fort, und folge du 
hinterdrein 2 . Und niemand von euch soil sich umwenden, geht weiter, wohin euch 
befohlen wird." 

66. Und Wir haben ihm diese Angelegenheit mitgeteilt 3 , dafl der letzte Rest dieser 
Leute bei Tagesanbruch ausgetilgt werde. 

67. Und die Bewohner der Stadt kamen voller Freude. 

68. Er sagte: „Das sind meine Gaste, so stellt mich nicht blofi. 

69. Und furchtet Allah und stiirzt mich nicht in Schande." 

70. Sie sagten: „Haben wir dir nicht die Welten bewohner verboten (als Gaste 
aufzunehmen)? 4 " 



1 Wortlich: Wahrheit, d.h.: mit der angedrohten Strafe. 

2 Wortlich: ihren Riicken. 

1 Oder: ... haben fur ihn diese Angelegenheit entschieden. 

4 D.h.: Haben Wir dir nicht verboten, mit irgend jemandem von den Weltenbewohnem Umgang 
zu pflegen oder ihn als Gast aufzunehmen? 



265 




nn 



Sural5al-Higr Cut 3 14 

71 . Er sagte: „Hier sind meine Tochter 1 , wenn ihr etwas tun wollt." 

72. Bei deinem Leben, sie irrten wahrlich in ihrer Trunkenheit umher. 

73. Da ergriff sie der Schrei bei Sonnenaufgang, 

74. und Wir kehrten das Oberste von ihr 2 zuunterst und lieflen auf sie Steine aus 
gebranntem Lehm regnen. 

75. Darin sind wahrlich Zeichen fur die Betrachtenden. 

76. Und sie liegt furwahr an einem noch bestehenden Weg. 

77. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur die Glaubigen. 

78. Und die Bewohner des Dickichts 3 taten furwahr Unrecht, 

79. so iibten Wir an ihnen Vergeltung. Beide liegen furwahr an einem deutlichen Weg. 

80. Und die Bewohner von al-Higr 4 bezichtigten die Gesandten der Luge. 

81. Wir lieflen ihnen Unsere Zeichen zukommen, aber sie wandten sich von ihnen ab. 

82. Und sie hauten aus den Bergen Hauser aus, im Trachten nach Sicherheit. 

83. Da ergriff sie der Schrei bei Tagesanbruch; 

84. so nutzte ihnen nicht, was sie erworben hatten. 

85. Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist nur in Wahrheit 
erschaffen. Gewift, die Stunde wird sicher eintreffen. So iibe schone Nachsicht. 

86. Dein Herr ist der Allerschaffer und der Allwissende. 

87. Und Wir haben dir doch sieben von den sich wiederholenden Versen 5 gegeben, und 
(auch) den groflartigen Qur'an. 

88. Richte ja nicht deine Augen auf das, was Wir manchen von ihnen paarweise als 
Nieflbrauch gewahren. Und sei nicht traurig iiber sie. Und senke deinen Flugel fur 
die Glaubigen 6 , 

89. und sag: Ich bin ja der deutliche Warner. 

90. Wie Wir (die Strafe) auf diejenigen hinabgesandt haben, die aufteilten, 



1 D.h.; Nehmt sie zu Ehefrauen. 

2 D.h.: von ihrer Stadt. 

3 Das ist das Volk des Propheten §u c aib, auch Madyan genannt. 

4 Wohnsitz der Tamud, des Volkes von Salih. 

5 Es sollen diese die sieben Verse der Sura I al-Fatiha oder die sieben langsten Suren des 
Qur'ans oder sieben Erzahlungen sein. 

6 D.h.: sei sanftmiitig und barmherzig. 



266 



JwId^- 



&igm 



mz. 







"J*- 



Sj^-2 lic-j^S iz&cJm y»ji5L£s SS ^i[^\ $1 



Y1V 



Sura 16an-Nahl 



Guz> 14 



91. die den Qur'an (in einzelne Teile) zergliedert haben. 

92. Ja, bei deinem Herrn! Wir werden sie allesamt ganz gewiB befragen 

93. iiber das, was sie zu tun pflegten. 

94. So verkiinde denn laut, was dir befohlen wird, und wende dich von den 
Gotzendienem ab. 

95. Wir geniigen dir (als Schutz) vor den Spottem, 

96. die neben Allah einen anderen Gott setzen. Aber sie werden (es noch) erfahren. 

97. Wir wissen ja, dafi deine Brust beklommen 1 ist wegen dessen, was sie sagen. 

98. Aber lobpreise deinen Herrn und gehore zu denen, die sich niederwerfen, 

99. und diene deinem Herrn, bis die GewiBheit zu dir kommt 2 . 




Sura 16 an-Nahl 
Die Bienen 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Der Befehl Allans ist (so gut wie) eingetroffen, so wunscht nicht, ihn zu 
beschleunigen. Preis 3 sei Ihm! Erhaben ist Er iiber das, was sie (Ihm) beigesellen. 

2. Er sendet die Engel mit dem Geist von Seinem Befehl herab, auf wen von Seinen 
Dienern Er will: „Warnt (und verkundet), daB es keinen Gott gibt auBer Mir; darum 
furchtet Mich (allein)." 

3. Er hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen. Erhaben ist Er iiber das, 
was sie (Ihm) beigesellen. 

4. Er hat den Menschen aus einem Samentropfen erschaffen, und doch ist er sogleich 
ein deutlicher Widersacher. 

5. Und (auch) das Vieh hat Er erschaffen. An< ihm habt ihr Warme und (allerlei 
anderen) Nutzen; und davon eBt ihr. 

6. Und ihr habt an ihnen Schones, wenn ihr (sie abends) eintreibt und wenn ihr (sie) 
morgens austreibt. 



1 Wdrtlich; eng. 

2 D.h.: bis das sichere Los dich ereilt. 
i Siehe Seite 67 Anmerkung 3. 



267 







j^yj^^jJL^yJ^U^wS^ij© 







Y1A 



Sura 16 an-Nahl Cuz 3 14 

1. Und sie tragen eure Lasten in ein Land, das lhr (sonst) nur mit groflter Miihe hattet 
erreichen konnen. Euer Herr ist wahrlich Gnadig und Barmherzig. 

8. Und (erschaffen hat Er) die Pferde, die Maultiere und die Esel, damit ihr auf ihnen 
reitet, und (auch) als Schmuck. Und Er erschafft, was ihr nicht wifit. 

9. Allah obliegt es, (euch) auf dem richtigen Weg zu halten 1 . Es gibt ja (auch) 
manche 2 , die abweichen. Wenn Er gewollt hatte, hatte Er euch furwahr allesamt 
rechtgeleitet. 

10. Er ist es, Der vom Himmel Wasser herabkommen laBt; davon habt ihr zu trinken, 
und davon (wachsen) Baume, unter denen ihr (euer Vieh) frei weiden laBt. 

1 1 . Er laflt euch damit Getreide wachsen, und Olbaume, Palmen, Rebstocke und von 
alien Friichten. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur Leute, die nachdenken. 

12. Und Er hat euch die Nacht und den Tag, die Sonne und den Mond dienstbar 
gemacht; und (auch) die Sterne sind durch Seinen Befehl dienstbar gemacht 
worden. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die begreifen, 

13. Und (dienstbar gemacht ist auch,) was Er euch auf der Erde in unterschiedlichen 
Farben 3 hat wachsen lassen. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur Leute, die 
bedenken. 

14. Und Er ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, damit ihr frisches Fleisch 
daraus eflt und Schmuck aus ihm hervorholt, den ihr anlegt. Und du siehst die 
Schiffe es durchpflugen 4 , damit ihr nach etwas von Seiner Huld trachtet und auf 
dafi ihr dankbar sein moget! 



1 Oder: den richtigen Weg zu weisen. 

2 D.h.: Wege. 

3 D.h.: in unterschiedlichen Arten. 

4 Wortlich: durchschneiden. 



268 



I' > 



js21\Vyi- 






-—-.t '-^ 



< .--vis 



Sura 16 an-Nahl Cuz } 14 

15. Und Er hat auf der Erde festgegriindete Berge gesetzt, dafi sie nicht mit euch 
wanke, und Fliisse und Wege (geschaffen) - auf dafl ihr rechtgeleitet werden 
moget - 

16. und als (Weg)zeichen, Und mit Hilfe der Sterne werden sie geleitet. 

17. 1st denn Derjenige, Der erschafft, wie derjenige, der nicht erschafft? Bedenkt ihr 
denn nicht? 

1 8. Und wenn ihr die Gunst(erweise) Allans aufzahlen wolltet, konntet ihr sie nicht 
erfassen. Allah ist wahrlich Allvergebend und Barmherzig. 

19. Und Allah weifi, was ihr geheimhaltet und was ihr offenlegt. 

20. Und diejenigen, die sie anstatt Allahs anrufen, erschaffen nichts, wahrend sie selbst 
erschaffen werden. 

21. Tot (sind sie), nicht lebendig; und sie merken nicht, wann sie auferweckt werden. 

22. Euer Gott ist ein Einziger Gott. Diejenigen aber, die nicht an das Jenseits glauben, 
deren Herzen weisen (es) ab, und sie verhalten sich hochmutig. 

23. Zweifellos weifl Allah, was sie geheimhalten und was sie offenlegen. Gewifi, Er 
liebt nicht die Hochmutigen. 

24. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Was hat euer Herr (als Offenbarung) 
herabgesandt?", sagen sie: „(Es sind) Fabeln der Friiheren." 

25. Deshalb sollen sie am Tag der Auferstehung ihre Lasten vollstandig tragen, und 
(auch etwas) von den Lasten derjenigen, die sie ohne (richtiges) Wissen in die Irre 
fuhrten. Wie bose ist das, was sie an Last auf sich nehmen! 

26. Ranke schmiedeten bereits diejenigen, die vor ihnen waren. Da ging Allah ihren 
Bau an den Grundmauern an, so daB das Dach iiber ihnen auf sie herabfiel, und die 
Strafe iiber sie kam, von wo sie nicht merkten. 



269 



JsSM •!>--» 







q)J>Lia4 



ri-n^. 



\jLiij5-^\ 










Sura 16 an-Nahtl Cuz } 14 

27. Hierauf, am Tag der Auferstehung, wird Er sie in Schande sturzen und sagen: „Wo 
sind Meine Teilhaber, derentwegen ihr (Mir) entgegenwirktet?" Diejenigen, denen 
das Wissen gegeben wurde, sagen: „Schande kommt heute und Boses iiber die 
Unglaubigen", 

28. die die Engel abberufen, wahrend sie sich selbst Unrecht zugefiigt haben. Sie 
werden Frieden anbieten: „Wir pflegten nichts Boses zu tun." - „Doch, Allah weiB 
Bescheid iiber das, was ihr zu tun pflegtet. 

29. So betretet die Tore der Holle, ewig darin zu bleiben. Schlimm ist furwahr der 
Aufenthaltsort der Hochmutigen." 

30. Zu denjenigen, die gottesfurchtig sind, wird gesagt: „Was hat euer Herr 
herabgesandt?" Sie sagen: „Gutes " Fur diejenigen, die Gutes tun, gibt es hier im 
Diesseits Gutes; aber die Wohnstatte des Jenseits ist wahrlich besser. Wie trefflich 
ist furwahr die Wohnstatte der Gottesfurchtigen: 

31. die Garten Edens 1 , in die sie eingehen, durcheilt von Bachen 2 , und in denen sie 
(alles) haben, was sie wollen. So vergilt (es) Allah den Gottesfurchtigen, 

32. die die Engel abberufen, wahrend sie gute (Menschen) gewesen sind 3 . Sie sagen: 
„Friede 4 sei auf euch! Geht in den (Paradies)garten ein fur das, was ihr zu tun 
pflegtet." 

33. Erwarten sie denn (etwas anderes), als daB die Engel zu ihnen kommen oder daB 
der Befehl deines Herrn eintnfft? So handelten (auch) diejenigen, die vor ihnen 
waren. Allah fugte ihnen kein Unrecht zu, sondern sie selbst fiigten sich Unrecht 
zu. 

34. So trafen sie (schlieJ31ich) die bosen Taten, die sie begangen hatten, und es 
umschloB sie das, woruber sie sich lustig zu machen pflegten. 



1 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

2 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 
J Oder: in reinem Zustand. 

4 Auch: Heil. 



270 



si! Wj£'s^ Hj^j}3 ^Ls»^tHi xAj @ 



Sura 16 an-Nahl Cuz 3 14 

35. Diejenigen, die (Allah etwas) beigesellen, sagen: „Wenn Allah gewollt hatte, 
hatten wir nichts anstatt Seiner gedient, weder wir noch unsere Vater, und wir 
(selbst) hatten anstatt Seiner nichts verboten." So handelten (auch) diejenigen, die 
vor ihnen waren. Obliegt denn den Gesandten etwas anderes als die deutliche 
Ubermittlung (der Botschaft)? 

36. Und Wir haben ja bereits in jeder Gemeinschaft einen Gesandten erweckt: „Dient 
Allah und meidet die falschen Gotter." Unter ihnen gibt es manche, die Allah 
rechtgeleitet hat, und unter ihnen gibt es manche, an denen sich das Irregehen 
bewahrheitet hat. So reist auf der Erde umher und schaut, wie das Ende der 
Leugner war. 

37. Selbst wenn du noch so (danach) trachtest, sie rechtzuleiten, so leitet Allah nicht 
recht, wen Er (nun einmal) in die Irre gehen lafit; und sie werden keine Heifer 
haben. 

38. Und sie schworen bei Allah ihren kraftigsten Eid, Allah werde denjenigen nicht 
auferwecken, der stirbt. Doch (das ist) ein fur Ihn bindendes Versprechen in 
Wahrheit - aber die meisten Menschen wissen nicht -, 

39. damit Er ihnen das klar macht, woriiber sie uneinig sind, und damit diejenigen, die 
unglaubig sind, wissen, dafl sie Liigner waren. 

40. Unser Wort zu etwas, wenn Wir es wollen, ist, dazu nur zu sagen: „Sei!", und so ist 
es. 

41. Und diejenigen, die urn Allans willen ausgewandert sind, nachdem ihnen Unrecht 
zugefugt wurde, denen werden Wir ganz gewiB im Diesseits Gutes zuweisen 1 . Aber 
der Lohn des Jenseits ist wahrlich (noch) grower, wenn sie (es) nur wuflten! 

42. (Sie), die standhaft sind und sich auf ihren Herm verlassen. 



1 D.h. auch: zu einem guten Stand verhelfen. 

271 



jSclUj^i 



r£&9«* 







YVY 



Sura 16 an-Nahl Cuz J 14 

43. Und Wir haben vor dir nur Manner gesandt, denen Wir (Offenbarungen) 
eingegeben haben. So fragt die Leute der Ermahnung 1 , wenn ihr (etwas) nicht wiBt. 

44. (Wir haben sie gesandt) mit den klaren Beweisen und den Buchern der Weisheit. 
Und Wir haben zu dir die Ermahnung hinabgesandt, damit du den Menschen klar 
machst, was ihnen offenbart worden ist, und auf daB sie nachdenken mogen. 

45. Glauben denn diejenigen, die bose Ranke Schmieden, sicher davor zu sein, daB 
Allah mit ihnen die Erde versinken laBt oder (daB) die Strafe uber sie kommt, von 
wo sie nicht merken, 

46. oder daB Er sie in ihrem Umherziehen ergreift, ohne daB sie sich (Thm) entziehen 
konnen, 

47. oder daB Er sie in Verangstigung ergreift 2 ? Euer Herr ist wahrlich Gnadig und 
Barmherzig. 

48. Haben sie nicht auf (all) die Dinge gesehen, die Allah erschaffen hat, wie sich ihre 
Schatten nach rechts und links 3 wenden, indem sie sich demutigend vor Allah 
niederwerfen? 

49. Vor Allah wirft sich (alles) nieder, was in den Himmeln und was auf der Erde an 
Tieren ist, und (auch) die Engel, und sie verhalten sich nicht hochmiitig. 

50. Sie furchten ihren Herrn tiber sich und tun, was ihnen befohlen wird. 

5 1 . Allah hat gesagt: Nehmt euch nicht zwei Gotter. Er ist nur ein Einziger Gott. Vor 
Mir (allein) sollt ihr Ehrfurcht haben. 

52. Thm gehort (alles), was in den Himmeln und auf der Erde ist, und Sein ist 
immerwahrend 4 die Religion. Wollt ihr denn einen anderen als Allah furchten? 

53. Was ihr an Gunst erfahrt, ist von Allah. Wenn euch hierauf ein Unheil widerfahrt, 
so fleht ihr Thn laut um Hilfe an. 

54. Doch wenn Er hierauf das Unheil von euch hinweggenommen hat, ist da gleich 
eine Gruppe von euch dabei, ihrem Herrn (andere) beizugesellen, 



1 D.h.: der friiheren Offenbarungen. 

2 Oder: durch allmahlichen Verfall. 

3 Wortlich: und den linken Seiten. 

4 D.h.: die standige religiose Verehrung; auch: Ihm gebuhrt immerw ah render Gehorsam. 



272 



js21\ •J>— 






Sura 16 an-Nahl Cuz' 14 

55. urn undankbar zu sein fur das, was Wir ihnen gaben. So genieBt nur; ihr werdet (es 
noch) erfahren. 

56. Und sie bestimmen fur das, was sie nicht kennen 1 , einen Anteil von dem, womit 
Wir sie versorgt haben. Bei Allah, ihr werdet ganz gewiB danach befragt werden, 
was ihr zu ersinnen pflegtet. 

57. Und sie bestimmen fur Allah die Tochter - Preis 2 sei Ihm! - und fur sich (selbst), 
was sie begehren. 

58. Wenn einem von ihnen die frohe Botschaft (von der Geburt) eines Madchens 
verkundet wird, bleibt sein Gesicht finster, und er halt (seinen Grimm) zuriick. 

59. Er verbirgt sich vor den Leuten wegen der schlimmen Nachricht, die ihm verkundet 
worden ist. Soil er es trotz der Schmach behalten oder es in die Erde stecken 3 ? Wie 
bose ist, was sie urteilen! 

60. Diejenigen, die an das Jenseits nicht glauben, haben die Eigenschaft 4 des Bosen. 
Allah aber hat die hochste Eigenschaft 4 , und Er ist der Allmachtige und Allweise. 

61. Wenn Allah die Menschen fur ihre Ungerechtigkeit belangen wollte, wiirde Er auf 
ihr 5 kein Tier ubriglassen. Aber Er stellt sie auf eine festgesetzte Frist zuriick. Und 
wenn dann ihre Frist kommt, konnen sie (sie) weder um eine Stunde 
hinausschieben noch vorverlegen. 

62. Und sie geben Allah, was ihnen (selbst) zuwider ist, und ihre Zungen behaupten 
die Luge, da(3 fiir sie (nur) das Beste ist 6 . Zweifellos ist Mir sie das (Hollen)feuer 
und dafi sie vernachlassigt werden 7 . 

63. Bei Allah, Wir haben bereits (Propheten) zu Gemeinschaften vor dir gesandt. Da 
schmuckte ihnen der Satan ihre Taten aus. So ist er heute ihr Schutzherr, und fur 
sie wird es schmerzhafte Strafe geben. 

64. Und Wir haben auf dich das Buch nur hinabgesandt, damit du ihnen das klar 
machst, woriiber sie uneinig gewesen sind, und als Rechtleitung und 
Barmherzigkeit fur Leute, die glauben. 



1 D.h.: fur die Gotzen. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

1 Wortlich: verstecken, d. h: vergraben. 

4 Wortlich: das ... Gleichnis ... 

5 D.h: auf der Erde. 

6 D.h.: Sie behaupten liignerisch, dafl fur sie das Paradies bestimmt sei. 

7 D.h.: dafl sie der Vergessenheit uberlassen werden; auch: daB sie als erste hineingesturzt 
werden, 



273 



Sura 16 an-Nahl Cuz ? 14 

65. Und Allah laBt vom Himmel Wasser herabkommen und macht dann damit die Erde 
nach ihrem Tod wieder lebendig. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur Leute, die 
horen (konnen). 

66. GewiB, auch im Vieh habt ihr wahrlich eine Lehre. Wir geben euch von dem, was 
in ihren Leibern zwischen Kot und Blut ist, zu trinken, reine Milch, angenehm fur 
diejenigen, die (sie) trinken. 

67. Und (Wir geben euch) von den Friichten der Palmen und der Rebstocke (zu 
trinken), woraus ihr euch Rauschgetrank 1 und eine schone Versorgung 2 nehmt. 
Darin ist wahrlich ein Zeichen fur Leute, die begreifen. 

68. Und dein Herr hat der Biene eingegeben: „Nimm dir in den Bergen Hauser, in den 
Baumen und in dem, was sie an Spalieren errichten 3 . 

69. Hierauf iB von alien Friichten, ziehe auf den Wegen deines Herm dahin, die (dir) 
geebnet sind." Aus ihren Leibern kommt ein Getrank von unterschiedlichen 
Farben, in dem Heilung fur die Menschen ist. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur 
Leute, die nachdenken. 

70. Und Allah hat euch erschaffen, hierauf beruft Er euch ab. Und manch einer von 
euch wird in das niedrigste 4 (Greisen)alter zuriickgebracht, so daG er nach 
(vorherigem) Wissen nichts (mehr) weiB. GewiB, Allah ist Allwissend und hat 
Macht. 

71. Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. 
Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen 
zuruck, die ihre rechte Hand besitzt 5 , so daB sie darin gleich waren. Wollen sie 
denn die Gunst Allans verleugnen? 

72. Und Allah hat euch aus euch selbst Gattinnen gemacht und von euren Gattinnen 
Sonne und Enkel gemacht und euch von den guten Dingen versorgt. Wollen sie 
denn an das Falsche glauben und Allans Gunst verleugnen, 



1 D.h.: sowohl verbotene als auch erlaubte Getranke. 

2 Arabisch: sakar, d.h. auch: GenuB oder Essig. 

3 Gemeint sind auch Bienenstocke und andere Bauten, die die Menschen errichten. 

4 D.h.: das erniedrigendste und hinfallig machendste. 
s Dieser Ausdruck bedeutet Sklaven oder Sklavinnen. 



274 



JSciUjyi- 




YV« 



Sura 16 an-Nahl Guz> 14 

73. und (wollen sie) anstatt Allahs dienen, was ihnen keine Versorgung in den 
Himmeln und auf der Erde (zu geben) vermag und (auch) nicht (dazu) in der Lage 
sein wird? 

74. So pragt Allah keine Gleichnisse 1 ! Allah weiB, ihr aber wiflt nicht. 

75. Allah pragt das Gleichnis eines leibeigenen Dieners, der uber nichts Macht hat, und 
jemandes, dem Wir von Uns her eine schone Versorgung gewahrt haben, so daB er 
davon heimlich und offen ausgibt. Sind sie (etwa) gleich? (Alles) Lob gehort 
Allah! Nein! Vielmehr wissen die meisten von ihnen nicht. 

76. Und Allah pragt das Gleichnis zweier Manner. Der eine von beiden ist stumm und 
hat uber nichts Macht; er ist seinem Herrn eine Last; wo auch immer er ihn 
hinschickt, bringt er nichts Gutes. Ist er etwa jemandem gleich, der Gerechtigkeit 
gebietet und sich auf einem geraden Weg befindet? 

77. Und Allahs ist das Verborgene der Himmel und der Erde. Und die Angelegenheit 
der Stunde ist nur wie ein Augenblick, oder sie ist noch naher. GewiB, Allah hat zu 
allem die Macht. 

78. Und Allah hat euch aus den Leibem eurer Mutter hervorgebracht, wahrend ihr 
nichts wuBtet. Und Er hat euch Gehor, Augenlicht und Herzen gegeben, auf daB ihr 
dankbar sein moget. 

79. Haben sie nicht auf die Vogel gesehen, die im Luftraum des Himmels dienstbar 
gemacht worden sind? Nur Allah halt sie (oben). Darin sind wahrlich Zeichen fur 
Leute, die glauben. 



1 D.h.: ihr sollt Allah gegeniiber keine Gleichnisse anfuhren. 

275 



J^ur" 



j&t 



ji^Uo ^3iu^===» y^Xy-jL S^S-^~l^ 

- -t 1 £ ■? "'< -'<^A»-r ■>. C 10 '•>"* ? t" 



YV1 



Sura 16 an-Nahl Cuz 7 14 

80. Und Allah hat euch aus euren Hausern eine Ruhestatte gemacht, und Er hat euch 
aus den Hauten des Viehs Behausungen 1 gemacht, die ihr am Tag eures 
Aufbrechens und am Tag eures Aufenthaltes leicht benutzen konnt 2 , und aus ihrer 
Wolle, ihren Fellharchen und ihrem Haar Ausstattung und Nieftbrauch auf Zeit. 

81. Und Allah hat euch aus dem, was Er erschaffen hat, Schattenspender gemacht. Und 
Er hat euch in den Bergen Deckung 3 gegeben. Und Er hat euch Kleider gemacht, 
die euch vor der Hitze schiitzen, und Kleider, die euch vor eurer Gewalt 
(gegeneinander) schiitzen. So vollendet Er Seine Gunst an euch, auf daB ihr (Ihm) 
ergeben 4 sein moget. 

82. Wenn sie sich abkehren, so obliegt dir nur die deutliche Ubermittlung (der 
Botschaft). 

83. Sie erkennen die Gunst Allans, und sie erkennen sie hierauf nicht an. Die meisten 
von ihnen sind undankbar 5 . 

84. Und (gedenke) des Tages, da Wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen erwecken. 
Dann wird denjenigen, die unglaubig sind, keine Erlaubnis gegeben (, sich zu 
entschuldigen), und es wird ihnen keine Gnade gewahrt. 

85. Und wenn diejenigen, die Unrecht taten, die Strafe sehen, dann wird sie ihnen 
weder erleichtert noch wird ihnen Aufschub gewahrt. 

86. Und wenn diejenigen, die (Allah andere) beigesellten, ihre Teilhaber sehen, sagen 
sie: „Unser Herr, das sind unsere Teilhaber, die wir anstatt Deiner anzurufen 
pflegten." Sie aber richteten an sie das Wort: „Ihr seid furwahr Lugner." 

87. Sie bieten Allah an jenem Tag Ergebenheit an, und es ist ihnen entschwunden, was 
sie zu ersinnen pflegten. 



1 D.h.: Zelte. 

2 Wortlich: die ihr leicht findet. 

3 Auch: Schlupfwinkel oder Zuflucht. 

4 D.h.: Muslime. 

5 Auch: unglaubig. 



276 



-? JL 










Sura 16 an-Nahl Cuz' 14 

88. Denjenigen, die unglaubig sind und von Allans Weg abhalten, fugen Wir noch 
Strafe zu iiber ihre Strafe hinaus dafiir, da/3 sie Unheil zu stiffen pflegten. 

89. Und (gedenke) des Tages, da Wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen iiber sie aus 
ihren eigenen Reihen erwecken. Dich bringen Wir als Zeugen iiber diese da herbei. 
Und Wir haben dir das Buch offenbart als klare Darlegung von allem und als 
Rechtleitung, Barmherzigkeit und frohe Botschaft fur die (Allah) Ergebenen 1 . 

90. Allah gebietet Gerechtigkeit, giitig zu sein und den Verwandten zu geben; Er 
verbietet das Schandliche, das Verwerfliche und die Gewalttatigkeit. Er ennahnt 
euch, auf daB ihr bedenken moget. 

91. Und haltet den Bund Allans, wenn ihr einen Bund geschlossen habt, und brecht 
nicht die Eide nach ihrer Bekraftigung, wo ihr doch Allah zum Biirgen iiber euch 
gemacht habt. GewiB, Allah weiB, was ihr tut. 

92. Und seid nicht wie jene, die ihr Gam, nachdem es fest gesponnen war, wieder in 
aufgeloste Strahnen bricht, indem ihr eure Eide untereinander als Mittel des 
Betrugs nehmt, weil eine Gemeinschaft zahlreicher 2 ist als eine andere 
Gemeinschaft. Allah priift euch damit nur, und Er wird euch am Tag der 
Auferstehung ganz gewiB iiber das Klarheit geben, woriiber ihr uneinig zu sein 
pflegtet. 

93. Und wenn Allah gewollt hatte, hatte Er euch wahrlich zu einer einzigen 
Gemeinschaft gemacht. Aber Er lafit in die Irre gehen, wen Er will, und Er leitet 
recht, wen Er will, und ihr werdet ganz gewiB danach befragt werden, was ihr zu 
tun pflegtet. 



1 D.h.: Muslime. 

2 Auch: wohlhabender; oder: machtiger. 



277 



ffi\~*3j* 



$%gm 




< -If- '<&" -If f" •»•» W J \"^l A " ^ ^' 






YVA 



Sura 16 an-Nahl Cuz 3 14 

94. Und nehmt euch nicht eure Eide als Mittel des Betrugs untereinander; sonst wiirde 
ein FuB straucheln, nachdem er fest gestanden hat, und ihr wiirdet Boses erleiden 1 
dafur, dafi ihr von Allans Weg abgehalten habt, und fur euch wird es gewaltige 
Strafe geben. 

95. Und verkauft den Bund Allahs nicht fur einen geringen Preis. GewiB, was bei Allah 
ist, ist besser fur euch, wenn ihr (es) nur wiBt. 

96. Was bei euch ist, geht zu Ende; was aber bei Allah ist, ist bleibend. Wir werden 
denjenigen, die standhaft sind, ganz gewiB mit ihrem Lohn das Beste vergelten von 
dem, was sie taten. 

97. Wer rechtschaffen handelt, sei es Mann oder Frau, und dabei glaubig ist, den 
werden Wir ganz gewiB ein gutes Leben leben lassen. Und Wir werden ihnen ganz 
gewiB mit ihrem Lohn das Beste von dem vergelten, was sie taten. 

98. Wenn du nun den Qur'an vortragst, so suche Schutz bei Allah vor dem 
gesteinigten 2 Satan. 

99. Er hat gewiB keine Macht iiber diejenigen, die glauben und sich auf ihren Herrn 
verlassen. 

100. Seine Macht erstreckt sich nur iiber diejenigen, die inn zum Schutzherrn nehmen 
und die ihn (Allah) beigesellen. 

101. Und wenn Wir einen Vers anstelle eines (anderen) Verses austauschen - und Allah 
wei(3 sehr wohl, was Er offenbart -, sagen sie: „Du ersinnst nur Lugen." Aber nein! 
Die meisten von ihnen wissen nicht. 

102. Sag: Offenbart hat ihn der Heilige Geist von deinem Herrn mit der Wahrheit, urn 
diejenigen, die glauben, zu festigen, und als Rechtleitung und frohe Botschaft fur 
die (Allah) Ergebenen 3 . 



1 Wortlich: kosten. 

2 Siehe Seite 54 Anmerkung 4, 

3 D.h.: die Muslime. 



278 



Js2M»Ik 



&$m 



A J> 






w* 



Sura 16 an-Nahl Cuz> 14 

103. Und Wir wissen sehr wohl, dafl sie sagen: „Es lehrt ihn nur ein menschliches 
Wesen." Die Sprache dessen, auf den sie hinweisen, ist eine fremde, wahrend dies 
hier deutliche arabische Sprache ist. 

104. Diejenigen, die nicht an Allans Zeichen glauben, leitet Allah nicht recht, und fur 
sie wird es schmerzhafte Strafe geben. 

105. Liigen ersinnen ja nur diejenigen, die nicht an Allans Zeichen glauben. Das sind 
die (wahren) Lugner, 

106. Wer Allah verleugnet, nachdem er den Glauben (angenommen) hatte - auBer 
demjenigen, der gezwungen wird, wahrend sein Herz im Glauben Ruhe gefunden 
hat -, doch wer aber seine Brust dem Unglauben auftut, iiber diejenigen kommt 
Zorn von Allah, und fur sie wird es gewaltige Strafe geben. 

107. Dies (wird sein), weil sie das diesseitige Leben mehr lieben als das Jenseits und 
weil Allah das unglaubige Volk nicht rechtleitet. 

108. Das sind diejenigen, deren Herzen, Gehorund Augenlicht Allah versiegelt hat; und 
das sind (iiberhaupt) die Unachtsamen. 

109. Zweifellos sind sie im Jenseits die Verlierer. 

110. Hierauf wird dein Herr zu denjenigen, die ausgewandert sind, nachdem sie der 
Versuchung ausgesetzt wurden, und sich hierauf abgemiiht haben und standhaft 
gewesen sind - gewiB, dein Herr wird nach (all) diesem (zu ihnen) wahrlich 
Allvergebend und Barmherzig sein. 



279 



JsSl^i^ 



&i&\& 




YA< 



Sura 16 an-Nahl &uz> 14 

111. Am Tag, da jede Seele kommt und fur sich selbst streitet, und jeder Seele in vollem 
Mafl zukommen wird, was sie getan hat. Und es wird ihnen kein Unrecht zugefugt. 

112. Allah pragt das Gleichnis einer Stadt, die Sicherheit und Ruhe genofi; ihre 
Versorgung kam zu ihr reichlich von liberal! her. Da wurde sie gegeniiber den 
Gnaden Allans undankbar. So liefi sie Allah das Kleid des Hungers und der Angst 
erleiden 1 fur das, was sie machten. 

1 13. Ein Gesandter von ihnen kam doch zu ihnen, sie bezichtigten ihn aber der Luge; so 
ergriff sie die Strafe, wahrend sie Unrecht taten. 

114. So efit von dem, womit Allah euch versorgt hat, als etwas Erlaubtes und Gutes, und 
seid dankbar fur die Gunst Allans, wenn ihr Ihm allein dient. 

1 15. Verboten hat Er euch nur (den GenuB von) Verendetem, Blut, Schweinefleisch und 
dem, woriiber ein anderer (Name) als Allah(s) angerufen worden ist. Wer sich aber 
in einer Zwangslage befindet, ohne zu begehren oder das MaB zu iiberschreiten, so 
ist Allah Allvergebend und Barmherzig. 

1 16. Und sagt nicht von dem, was eure Zungen als Luge behaupten: „Das ist erlaubt, 
und das ist verboten", um gegen Allah eine Luge zu ersinnen. GewiB, denjenigen, 
die gegen Allah eine Luge ersinnen, wird es nicht wohl ergehen. 

1 17. (Es ist nur) ein geringer Genufl, und fur sie wird es schmerzhafte Strafe geben. 

118. Und denjenigen, die dem Judentum angehoren, haben Wir das verboten, woriiber 
Wir dir zuvor berichtet haben. Und nicht Wir haben ihnen Unrecht getan, sondern 
sie haben sich selbst Unrecht zugefugt. 



1 Worttich: kosten. 

280 



.?? A 






Sura 16 an-Nahl Cuz } 14 

1 19. Hierauf wird dein Herr zu denjenigen, die in Unwissenheit Boses tun, aber nach 
alledem bereuen und (es) wieder gutmachen 1 - gewifl, dein Herr wird danach (zu 
ihnen) wahrlich Allvergebend und Barmherzig sein. 

120. Ibrahim war eine Gemeinschaft 2 , Allah demiitig ergeben und einer, der Anhanger 
des rechten Glaubens war, und er gehorte nicht zu den Gotzendienern; 

121 . dankbar (war er) fur Seine Gnaden. Er hatte ihn erwahlt und zu einem geraden Weg 
geleitet. 

122. Und Wir hatten ihm im Diesseits Gutes gegeben, und im Jenseits gehort er furwahr 
zu den Rechtschaffenen. 

123. Und hierauf haben Wir dir 3 (als Offenbarung) eingegeben: „Folge dem 
Glaubensbekenntnis Ibrahims, (als) Anhanger des rechten Glaubens, und er gehorte 
nicht zu den Gotzendienern." 

1 24. Der Sabbat ist nur denjenigen auferlegt worden, die iiber ihn uneinig waren. Und 
dein Herr wird wahrlich am Tag der Auferstehung zwischen ihnen uber das richten, 
woriiber sie uneinig zu sein pflegten. 

125. Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schoner Ermahnung, und streite mit 
ihnen in bester Weise. Gewil3, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg 
abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. 

126. Und wenn ihr bestraft, so bestraft im gleichen Mafl, wie ihr bestraft wurdet. Wenn 
ihr aber geduldig 4 seid, so ist das wahrlich besser fur die Geduldigen 4 . 

127. Sei standhaft; deine Standhaftigkeit ist nur durch Allah (moglich). Sei nicht traurig 
iiber sie, und sei nicht in Beklommenheit wegen der Ranke, die sie Schmieden. 

128. Gewifi, Allah ist mit denjenigen, die gottesfurchtig sind und Gutes tun. 



1 Oder: sich bessem. 

2 Auch: ein Vorbild. 

i D.h.: Muhammad- Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 
4 Auch: standhaft / fur die Standhaften. 



281 




A\-f> 1\<< ^ tf'VJl 6 - \"\A" '^-^ 






j^^ui^i^Ji(^uL= 





YAt 



Sura llal-tera* 



Guz> 15 




Sura 17 al-Isra' 
Die Nachtreise 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Preis 1 sei Dem, Der Seinen Diener bei Nacht von der geschiitzten Gebetsstatte zur 
fernsten Gebetsstatte, deren Umgebung Wir gesegnet haben, reisen liefi, damit Wir 
ihm (etwas) von Unseren Zeichen zeigen. Er ist ja der Allhorende, der Allsehende. 

2. Und Wir gaben Musa die Schrift und machten sie zu einer Rechtleitung fur die 
Kinder Israels: „Nehmt euch aufier Mir keinen Sachwalter, 

3. (o ihr,) die Nachkommenschaft derer, die Wir mit Nuh trugen. Gewifi, er war ein 
dankbarer Diener." 

4. Und Wir haben fur die Kinder Isra'ils im Buch entschieden 2 : „Ihr werdet ganz 
gewiB zweimal auf der Erde Unheil stiften, und ihr werdet ganz gewiB machtige 
Uberheblichkeit erlangen. 

5. Wenn nun das Versprechen vom ersten der beiden (Male) eintrifft, schicken Wir 
gegen euch Diener von Uns, die eine starke Gewalt besitzen. Sie dringen zwischen 
den Wohnstatten hindurch ein, und das ist ein Versprechen, das sicher ausgefuhrt 
wird. 

6. Hierauf geben Wir euch wiederum die Oberhand iiber sie, und Wir unterstiitzen 
euch mit Besitz und Sohnen und machen euch zahlreicher. 3 

7. „Wenn ihr Gutes tut, tut ihr Gutes fur euch selbst; und wenn ihr Boses tut, ist es 
(auch) fur euch selbst." - Wenn nun das Versprechen vom letzten (Mai) eintrifft 4 , 
so sollen sie eure Gesichter entstellen 5 und die Gebetsstatte betreten, wie sie diese 
das erste Mai betraten, und das, woriiber sie Macht erlangt haben, vollig zerstoren. 



1 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

: D.h.: in ihrer heiligen Schrift mitgeteilt. 

3 Die beiden vorangehenden Verse konnen auch als in der Vergangenheit stehend iibersetzt 

werden; geben euch mehr (kriegerisches) Aufgebot. 
A Auch diese Aussage kann als in der Vergangenheit stehend iibersetzt werden. 
5 Indem sich die Niedergeschlagenheit auf ihren Gesichtern zeigt. 



282 



zS^JxYsjj^ 



3$&&%fr 







?^.,x>^Tf *r 






Sura 17 al-hra> Cuz } 1 5 

8. Vielleicht 1 erbarmt euer Herr Sich eurer; doch wenn ihr (dazu) zuruckkehrt, kehren 
(auch) Wir zuruck. Und Wir haben die Holle fiir die Unglaubigen zum Gefangnis 2 
gemacht." 

9. GewiB, dieser Qur'an leitet zu dem, was richtiger ist, und verkiindet den Glaubigen, 
die rechtschaffene Werke tun, dafi es fur sie groflen Lohn geben wird 

10. und dafl Wir denjenigen, die an das Jenseits nicht glauben, schmerzhafte Strafe 
bereitet haben. 

1 1 . Der Mensch ruft (zu Allah) um das Schlechte, wie er um das Gute ruft; der Mensch 
ist ja stets voreilig. 

12. Und Wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht. Dann haben Wir 
das Zeichen der Nacht ausgeloscht und das Zeichen des Tages hell 3 gemacht, damit 
ihr nach Huld von eurem Herrn trachtet und damit ihr die Zahl der Jahre und die 
(Zeit)rechnung wiflt. Und alles haben Wir ganz ausfuhrlich dargelegt. 

1 3. Jedem Menschen haben Wir sein Vorzeichen 4 an seinem Hals befestigt. Und am 
Tag der Auferstehung bringen Wir ihm ein Buch heraus, das er aufgeschlagen 5 
vorfinden wird: 

14. „Lies dein Buch! Du selbst geniigst heute als Abrechner iiber dich." 

15. Wer der Rechtleitung folgt, der ist nur zu seinem eigenen Vorteil rechtgeleitet. Und 
wer irregeht, der geht nur zu seinem Nachteil irre. Und keine lasttragende (Seele) 
nimmt die Last einer anderen auf sich. Wir strafen nicht eher, bis Wir einen 
Gesandten geschickt haben. 

16. Und wenn Wir eine Stadt vernichten wollen, befehlen Wir denjenigen, die in ihr 
tippig leben (, zu freveln), und dann freveln sie in ihr. So bewahrheitet sich das 
Wort gegen sie, und dann zerstoren Wir sie vollstandig. 

17. Wie viele Geschlechter nach Nuh haben Wir vernichtet! Und es geniigt, dafi dein 
Herr die Siinden Seiner Diener wohl kennt und sieht. 



1 Siehe Seite 91 Anmerkung 6. 

2 Auch: Wortlich „Matte" d.h.: Lagerstatt. 

3 Wortlich: Sicht verleihend, d.h.: so, dafi man (an ihm) sehen kann. 

4 Wortlich: seinen Vogel, d.h. auch: seine Werke und sein Schicksal. 
s Bzw.: entrollt oder entfaltet. 



283 



forth 






m -. 



i „ * 












YAi 



Sura 1 7 al-Isra> fiuz* 1 5 

1 8. Wer immer das schnell Eintreffende 1 will, dem gewahren Wir darin schnell, was 
Wir wollen - demjenigen, den Wir wollen; hierauf haben Wir fur ihn die Holle 
bestimmt, der er ausgesetzt sein wird, mit Vorwiirfen behaftet und verstofien. 

19. Wer das Jenseits will und sich darum bemiiht, wie es ihm zusteht, wobei er glaubig 
ist, - denen wird fur ihr Bemiihen gedankt. 

20. Sie alle, diese und jene, unterstiitzen Wir mit etwas von der Gabe deines Herrn. 
Und die Gabe deines Herrn wird nicht verwehrt. 

2 1 . Schau, wie Wir die einen von ihnen vor den anderen auszeichnen; aber das Jenseits 
ist wahrlich groBer an Rangstufen und groBer an Auszeichnungen. 

22. Setze neben Allah keinen anderen Gott, sonst wirst du gescholten und im Stich 
gelassen dasitzen. 

23. Und dein Herr hat bestimmt, dafl ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gutig sein 
sollt. Wenn nun einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sag 
nicht zu ihnen: „Pfui!" und fahre sie nicht an, sondern sag zu ihnen ehrerbietige 
Worte. 

24. Und senke fur sie aus Barmherzigkeit den Fliigel der Demut 2 und sag: „Mein Herr, 
erbarme Dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war," 

25. Euer Herr weifl sehr wohl, was in eurem Innersten ist. Wenn ihr rechtschaffen seid, 
so ist Er gewiB fur die sich (zu Ihm) stets Bekehrenden Allvergebend 3 . 

26. Und gib dem Verwandten sein Recht, ebenso dem Armen und dem Sohn des 
Weges 4 . Und handle nicht ganz verschwenderisch. 

27. GewiB, die Verschwender sind die Briider der Satane; und der Satan ist gegeniiber 
seinem Herrn sehr undankbar. 



1 D.h.: das Diesseits. 

2 D.h.: Verhalte dich ihnen gegeniiber aus Barmherzigkeit freundlich und gefugig. 

3 Oder: Euer Herr wei(3 sehr wohl, was in eurem Innersten ist, wenn ihr rechtschaffen seid. 
GewiB, dann ist Er fur die sich (zu Ihm) immer wieder Bekehrenden Allvergebend. 

4 Siehe Seite 27 Anmerkung 1 . 



284 



$j**lf*5y* 



- /\.— r -=- 






YAo 



Sura 1 7 al-Isra* Guz* 15 

28. Doch wenn du dich nun von ihnen abwendest - im Trachten nach einer 
Barmherzigkeit von deinem Herrn, die du dir erhoffst -, so sag zu ihnen milde 1 

Worte. 

29. Und lasse deine Hand nicht an deinem Hals gefesselt sein, strecke sie aber auch 
nicht vollstandig aus, sonst wiirdest du getadelt und (aller Mittel) entbloBt dasitzen. 

30. GewiB, dein Herr gewahrt die Versorgung groBzugig, wem Er will, und bemiBt 
auch. GewiB, Er kennt und sieht Seine Diener wohl. 

31 . Und totet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung; Wir versorgen sie und auch 
euch. GewiB, sie zu toten ist ein groBes Vergehen. 

32. Und nahert euch nicht der Unzucht. GewiB, sie ist etwas Abscheuliches - und wie 
bose ist der Weg. 

33. Und totet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu toten), auBer aus einem 
rechtmaBigen Grund. Wer ungerechterweise getotet wird, dessen nachstem 
Verwandten 2 haben Wir Ermachtigung erteilt (, Recht einzufordern); doch soil er 
nicht maBlos im Toten sein, denn ihm wird gewiB geholfen. 

34. Und nahert euch nicht dem Besitz des Waisenkindes, auBer auf die beste Art, bis es 
seine Vollreife erlangt hat. Und erfullt die (eingegangene) Verpflichtung. GewiB, 
nach der (Erfullung der) Verpflichtung wird gefragt werden. 

35. Und gebt voiles MaB, wenn ihr meBt, und wagt mit der richtigen Waage; das ist 
besser und eher ein guter Ausgang. 

36. Und verfolge nicht das, wovon du kein Wissen hast. GewiB, Gehor, Augenlicht und 
Herz, - all diese -, danach wird gefragt werden. 

37. Und gehe nicht uberrnutig 3 auf der Erde einher. Du wirst ja die Erde nicht 
aufreiflen noch die Berge an Hohe erreichen (konnen). 

38. Das schlechte (Verhalten) in alledem ist bei deinem Herrn verabscheut. 



1 Wortlich: leichtgemacht, d.h.: Worte der Entschuldigung, die anzunehmen ihnen leichtgemacht 

ist. 

2 D.h.: seinem gesetzlichen Vertreter. 

3 Wortlich: vergniigt. 



285 






o^isjj3^^a^;^^t 



• \ t'u 9 $ 



0& 









XA"V 



Sura 1 7 al-Isra> Cuz' 15 

39. Das ist etwas von dem, was dir dein Herr an Weisheit (als Offenbarung) 
eingegeben hat. Und setze neben Allah keinen anderen Gott, sonst wirst du in die 
Holle geworfen, getadelt und verstoBen. 

40. Hat denn euer Herr fur euch die Sonne erwahlt und Sich selbst unter den Engeln 
Tochter 1 genommen? Ihr sagt da furwahr ein gewaltiges 2 Wort. 

41. Wir haben doch in diesem Qur'an (die Botschaft) verschiedenartig dargelegt, damit 
sie bedenken, doch mehrt dies ihnen nur die Abneigung. 

42. Sag: Wenn es neben Ihm noch (andere) Gotter gabe, wie sie sagen, dann wiirden 
sie wahrlich nach einem Weg zum Besitzer des Thrones trachten. 

43. Preis 3 sei Ihm! Uberaus hoch Erhaben ist Er iiber das, was sie sagen. 

44. Ihn preisen die sieben Himmel und die Erde, und wer in ihnen ist. Es gibt nichts, 
was Ihn nicht lobpreist; ihr aber versteht ihr Preisen nicht. GewiB, Er ist 
Nachsichtig und Allvergebend. 

45. Wenn du den Qur'an vortragst, machen Wir zwischen dir und denjenigen, die an 
das Jenseits nicht glauben, einen unsichtbaren Vorhang. 

46. Und Wir legen auf ihre Herzen Hiillen, so daB sie ihn nicht verstehen, und in ihre 
Ohren Schwerhorigkeit. Und wenn du im Qur'an deinen Herrn allein (ohne ihre 
Gotter) erwahnst, kehren sie aus Abneigung den Riicken. 

47. Wir wissen sehr wohl, worauf sie horen, wenn sie dir zuhoren und (auch) wenn sie 
sich in vertraulichen Gesprachen befinden, wenn die Ungerechten sagen: „Ihr folgt 
doch nur einem Mann, der einem Zauber verfallen ist." 

48. Schau, wie sie dir Gleichnisse pragen, und so sind sie abgeirrt, daB sie keinen Weg 
(mehr) finden konnen. 

49. Und sie sagen: „Sollen wir etwa, wenn wir (bereits) Knochen und Uberreste 
geworden sind, denn wirklich als neue Schopfung auferweckt werden?" 



1 Wortlich: weibliche Wesen. 

2 D.h.: ungeheuerliches. 

3 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



286 






(wjj^-" 







YAV 



Sura 1 7 al-Isra 7 Cuz' 15 

50. Sag: „Seid Steine oderEisen 1 

5 1 . oder etwas Erschaffenes von der Art, die in eurer Vorstellung 2 noch 
schwerwiegender ware." Dann werden sie sagen: „Wer wird uns (ins Leben) 
zuriickbringen?" Sag: „Derjenige, Der euch das erste Mai erschaffen hat." Dann 
werden sie vor dir die Kopfe schutteln und sagen: „Wann wird das sein?" Sag: 
„VielIeicht wird es bald sein. 

52. Am Tag, da Er euch rufen wird und da ihr mit Seinem Lob antworten und meinen 
werdet, ihr hattet nur ein wenig verweilt 3 ." 

53. Und sag Meinen Dienem, sie sollen das, was am besten ist, sagen. Gewifi, der 
Satan stachelt zwischen ihnen (zu Zwietracht) auf. Der Satan ist ja dem Menschen 
ein deutlicher Feind. 

54. Euer Herr kennt euch sehr wohl; wenn Er will, erbarmt Er Sich eurer, oder wenn Er 
will, straft Er euch. Und Wir haben dich nicht als Sachwalter uber sie gesandt. 

55. Und dein Herr kennt diejenigen sehr wohl, die in den Himmeln und auf der Erde 
sind. Und Wir haben ja einige der Propheten vor anderen bevorzugt. Und Dawud 
haben Wir ein Buch der Weisheit 4 gegeben. 

56. Sag; Ruft diejenigen an, die ihr auCer Ihm angebt; sie vermogen doch von euch das 
Unheil weder hinwegzunehmen noch abzuwenden. 

57. Diejenigen, die sie anrufen, trachten nach einem Mittel zu ihrem Herrn (und 
wetteifern), wer von ihnen (Ihm) am nachsten sei, und hoffen auf Seine 
Barmherzigkeit und furchten Seine Strafe. Gewili, die Strafe deines Herrn ist 
furchtbar 5 . 

58. Und es gibt keine Stadt, die Wir nicht vor dem Tag der Auferstehung vemichten 
oder mit strenger Strafe strafen werden. Dies steht im Buch (der Vorsehung) 
verzeichnet. 



1 D.h.: Selbst wenn ihr Stein oder Eisen watte, ... 

2 Wortlich: in euren Briisten. 

3 Auch: ... da Er euch rufen wird, da werdet ihr mit Seinem Lob antworten und meinen, ihr hattet 
nur ein wenig verweilt. 

4 Arabisch: zabur, 

5 Wortlich: eine, vor der man sich vorsehen mufl. 



287 



fi^JtX \ \)y 



ȣ\&\e\ 



,'Z* ' 1> <*>. 



cffi\ty£L- &%£$&£ ffizaz 



CA 






t ; 



YAA 



Sura 17 al-Isra> Guz> 15 

59. Und nichts (anderes) hat Uns davon abgehalten, die Zeichen (mit den Propheten) 
zu senden, als daG die Friiheren sie fur Luge erklarten. Und Wir gaben den Tamud 
die deutlich sichtbare 1 Kamelstute, sie aber taten an ihr Unrecht. Und Wir senden 
die Zeichen (mit den Propheten) nur, um Furcht einzufloBen. 

60. Und als Wir zu dir sagten: „Gewifl, dein Herr umfafit die Menschen." Und Wir 
haben das Gesicht, das Wir dich sehen lieflen, nur zu einer Versuchung fur die 
Menschen gemacht, und (ebenso) den verfluchten Baum 2 im Qur'an. Wir floflen 
ihnen Furcht ein, doch mehrt ihnen dies nur das Ubermafl an Auflehnung. 

61. Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder." Da warfen sie 
sich nieder, aufler Iblis. Er sagte: „Soll ich mich vor jemandem niederwerfen, den 
Du aus Lehm erschaffen hast?" 

62. Er sagte: „Was meinst Du wohl von diesem, den Du hoher geehrt hast als mich? 
Wenn Du mich bis zum Tag der Auferstehung zuriickstellst, werde ich seiner 
Nachkommenschaft bis auf wenige ganz gewifl die Ziigel anlegen 3 ." 

63. Er sagte: „Geh (deines Weges)! Wer von ihnen dir folgt, gewifl, so ist die Holle 
euer Lohn, ein reichlicher Lohn. 

64. Und errege, wen von ihnen du (erregen) kannst, mit deiner Stimme, und biete 
gegen sie deine Reiterei 4 und dein Fuflvolk auf, und habe Anteil an ihrem Besitz 
und ihren Kindern, und mache ihnen Versprechungen." - Aber der Satan macht 
ihnen nur Versprechungen in Trug. - 

65. „Gewifl, uber Meine Diener hast du keine Macht." Und dein Herr geniigt als 
Sachwalter. 

66. Euer Herr ist es, der fur euch die Schiffe auf dem Meer sanft bewegt, damit ihr 
nach etwas von Seiner Huld trachtet. Gewifl, Er ist zu euch Barmherzig. 



1 Wortlich: die sehende, d.h. die sehend machende, uberzeugende. 

2 D.i. der Zaqqum-Baum in der Holle, siehe Suren 37 as-Saffat 62, 44 ad-Duhan 43 und 56 al- 
Waqi'a 52. 

3 D.h.: Ich werde sie fiihren, wie ich will; auch: ... werde ich seine Nachkommenschaft bis auf 
wenige ausrotten. 

4 Wortlich; Pferde. 



288 



ess ^^c?^ 1 ^^* 










Sura 1 7 al-Isra' Cut' 15 

67. Und wenn euch auf dem Meer ein Unheil widerfahrt, entschwinden (euch) 
diejenigen, die ihr auBer Ihm anruft. Aber nachdem Er euch ans (Fest)land errettet 
hat, wendet ihr euch (von Ihm) ab; der Mensch ist eben sehr undankbar. 

68. Glaubt ihr derm in Sicherheit davor zu sein, daB Er die Seiten des Festlandes mit 
euch versinken laBt oder einen Sturm von Steinchen gegen euch sendet und (daB) 
ihr dann fur euch keinen Sachwalter findet? 

69. Oder glaubt ihr in Sicherheit davor zu sein, daB Er euch ein anderes Mai aufs 
Meer 1 zuriickbringt und einen verheerenden Wind gegen euch sendet und euch 
ertrinken laBt, weil ihr unglaubig 2 seid, und (daB) ihr dann fur euch keinen 
Gefolgsmann findet, der Uns deswegen belangen konnte? 

70. Und Wir haben ja die Kinder Adams geehrt; Wir haben sie auf dem Festland und 
auf dem Meer getragen und sie von den guten Dingen versorgt, und Wir haben sie 
vor vielen von denen, die Wir erschaffen haben, eindeutig bevorzugt. 

71.(Gedenke) des Tages, da Wir alle Menschen mit ihrem (jeweiligen) Anfuhrer 3 
rufen werden. Wem dann sein Buch in seine rechte Hand gegeben wird, jene wer- 
den ihr Buch (ohne weiteres) lesen, und ihnen wird nicht urn ein Fadchen 4 Unrecht 
zugefugt. 

72. Und wer in diesem (Leben) blind 5 ist, der wird (auch) im Jenseits blind und noch 
weiter vom Weg abgeirrt sein. 

73. Beinahe hatten sie dich furwahr verfiihrt (und) von dem (abgebracht), was Wir dir 
(als Offenbarung) eingegeben haben, damit du gegen Uns etwas anderes ersinnst, 
und dann hatten sie dich wahrlich zum Freund genommen. 

74. Wenn Wir dich nicht gefestigt hatten, hattest du wohl beinahe bei ihnen ein wenig 
Stutze gesucht. 

75. Dann hatten Wir dich furwahr ein Mehrfaches (an Strafe) im Leben und ein 
Mehrfaches (an Strafe) im Tod kosten lassen, und hierauf wiirdest du fur dich 
keinen Heifer gegen Uns finden. 



1 Wortlich: darauf. 

2 Auch: undankbar. 
' Auch: Vorbild. 

4 Siehe Seite 86 Anmerkung 5. 

5 D.h.; unglaubig, abgeirrt. 



289 






&&&t&\ 








tv 



Sura 1 7 al-Isra* Cut' 15 

76. Und beinahe hatten sie dich furwahr aus dem Land aufgestort, um dich daraus zu 
vertreiben; aber dann wiirden sie nach dir nur ein wenig verweilen. 

77. (Das ist) die Gesetzmafligkeit (, mit der) an denjenigen von Unseren Gesandten 
(verfahren wurde), die Wir bereits vor dir sandten. Und du wirst bei Unserer 
Gesetzmafligkeit keine Abwandlung finden. 

78. Verrichte das Gebet beim Neigen der Sonne bis zum Dunkel der Nacht, und (auch) 
die (Qur'an-)Lesung' (in) der Morgendammerung. Gewifl, die (Qur'an-)Lesung (in) 
der Morgendammerung wird (von den Engeln) bezeugt 2 . 

79. Und (einen Teil) der Nacht, verbringe ihn damit, zusatzlich fur dich. Vielleicht 3 
wird dich dein Herr zu einer lobenswerten (Rang)stellung erwecken. 

80. Und sag: Mein Hen, gewahre mir einen wahrhaftigen Eingang, und gewahre mir 
einen wahrhaftigen Ausgang, und schaffe mir von Dir aus eine hilfreiche Macht. 

81. Und sag: Die Wahrheit ist gekommen, und das Falsche geht dahin; das Falsche ist 
ja dazu bestimmt, dahinzugehen. 

82. Und Wir offenbaren vom Qur'an, was fur die Glaubigen Heilung und 
Barmherzigkeit ist; den Ungerechten aber mehrt es nur den Verlust. 

83. Wenn Wir dem Menschen Gunst erweisen, wendet er sich ab und entfernt sich zur 
Seite. Wenn ihm aber Schlechtes widerfahrt, ist er sehr verzweifelt. 

84. Sag: Jeder handelt nach seiner Weise. Euer Herr weifi sehr wohl, wessen Weg der 
Rechtleitung eher entspricht. 

85. Sie fragen dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist vom Befehl meines Herrn 4 , euch 
aber ist vom Wissen gewifl nur wenig gegeben. 

86. Und wenn Wir wollten, wiirden Wir ganz gewifl wegnehmen, was Wir dir (als 
Offenbarung) eingegeben haben. Hierauf wiirdest du fur dich in dieser (Sache) 
keinen Sachwalter gegen Uns finden, 



1 Siehe Seite 28 Anmerkung 3. 

2 Auch: GewiB, bei der (Qur'an-)Lesung (in) der Morgendammerung soil man zugegen sein. 

3 Siehe Seite 91 Anmerkung 6. 

4 Auch: Der Geist (d.h.: das Wissen daruber) gehort zu den Angelegenheiten meines Herrn. 



290 



Q-Zij 1 \)J" 



S5&&X& 



-^ £ 






J. <?>? 



-T—iift-. i^Ai* :-f"f"f. ^*\a\'» ">< " - 



YM 



Sura 1 7 al-Isra> &uz> 1 S 

87. auBer Barmherzigkeit von deinem Herrn 1 . GewiB, Seine Huld zu dir ist ja grofl. 

88. Sag: Wenn sich die Menschen und die (jinn zusammentaten, um etwas 
beizubringen, was diesem Qur'an gleich ware, sie brachten nicht seinesgleichen 
bei, auch wenn sie einander Beistand leisten wiirden. 

89. Wir haben ja den Menschen in diesem Qur'an ein jedes Gleichnis verschiedenartig 
dargelegt, doch die meisten Menschen weigern sich (und wollen nichts) auBer dem 
Unglauben. 

90. Und sie sagen: „Wir werden dir nicht glauben, bis du uns aus der Erde eine Quelle 
hervorstromen laBt 

91. oder (bis) du einen Garten mit Palmen und Rebstocken hast, in dem du dazwischen 
Fliisse ausgiebig hervorstromen laflt 

92. oder (bis) du den Himmel, wie du behauptet hast, auf uns in Srticken herabfallen 
laflt oder Allah und die Engel vor unsere Augen 2 bringst 

93. oder (bis) du ein Haus aus Gold 3 hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir 
werden nicht an deinen Aufstieg glauben, bis du auf uns ein Buch herabsendest, 
das wir (selbst) lesen (konnen).," Sag: Preis 4 sei meinem Herrn! Bin ich etwas 
anderes als ein menschliches Wesen und ein Gesandter? 

94. Und nichts anderes hielt die Menschen davon ab zu glauben, als die Rechtleitung 
zu ihnen kam, auBer dafl sie sagten: „Hat denn Allah ein menschliches Wesen als 
Gesandten geschickt?" 

95. Sag: Wenn es auf der Erde Engel gabe, die (da) in Ruhe umhergingen, hatten Wir 
ihnen vom Himmel wahrlich einen Engel als Gesandten hinabgesandt. 

96. Sag: Allah genugt als Zeuge zwischen mir und euch. GewiB, Er kennt und sieht 
Seine Diener wohl. 



1 Auch (mit Satzanfang): (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn. 

2 Wortlich: d.h. als Biirgen; oder: scharenweise. 

3 Wortlich: Prunk. 

4 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



291 



■-ri\\ 



Qj^tA 2 1 djy^ 



&*■ , - 






>\£i) ?Pt> Oi^C^rH^ 



% \ > 



&> 



l^j^&5§ffi&^{l&&f 



r^ < =*- '* 






)j)jpe^ 






YU 



Sura 1 7 al-lsra } Cuz } 1 5 

97. Wen Allah rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet; wen Er aber in die Trre 
gehen laBt, fur diejenigen wirst du auBer Ihm keine Schutzherren finden. Und Wir 
werden sie am Tag der Auferstehung auf ihren Gesichtern versammeln, (sie 
wandeln) vor sich hin, blind, stumm, taub. Ihr Zufluchtsort ist die Holle. Jedesmal, 
wenn sie schwacher wird, mehren Wir ihnen die Feuerglut. 

98. Das ist ihr Lohn dafur, dafi sie Unsere Zeichen verleugnet und gesagt haben: 
„Sollen wir denn, wenn wir (bereits) Knochen und Uberreste geworden sind, 
furwahr wieder als neue Schopfung auferweckt werden? 41 

99. Sehen sie denn nicht, daB Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat, 
(auch) die Macht hat, ihresgleichen zu erschaffen? Und Er hat ihnen eine Frist 
gesetzt, an der es keinen Zweifel gibt, doch die Ungerechten weigern sich (und 
wollen nichts) auBer dem Unglauben. 

100. Sag: Wenn ihr uber die Schatzkammern der Barmherzigkeit meines Herrn 
verftigtet, dann wurdet ihr aus Furcht vor dem Ausgeben 1 wahrlich zuriickhaltend 
sein, denn der Mensch ist knauserig. 

101. Und Wir gaben Musa ja neun klare Zeichen. So frage die Kinder Isra'Tls (danach). 
Als er zu ihnen kam, da sagte Fir'aun zu ihm: „Ich glaube furwahr, o Musa, daB du 
einem Zauber verfallen bist." 

1 02. Er sagte: „Du weiBt ja, niemand auBer dem Herrn der Himmel und der Erde hat 
diese als einsichtbringende Zeichen herabgesandt. Und ich glaube furwahr, o 
Fir ( aun, daB du der Vernichtung verfallen bist." 

103. Da wollte er sie aus dem Land aufstoren 2 . Wir aber lieBen ihn ertrinken, und (auch) 
alle, die mit ihm waren. 

104. Und Wir sagten nach seiner Vernichtung 3 zu den Kindern Israels: „Bewohnt das 
Land. Wenn dann das Versprechen vom letzten Mai 4 eintrifft, bringen Wir euch in 
buntgemischten Gruppen 5 herbei. 



1 Auch: aus Furcht davor, daB deren lnhalt zurNeige gehen konnte. 

2 Auch: ausrotten. 

3 Wortlich: nach ihm. 

4 Siehe Vers 7 in dieser Sura; auch: das Versprechen des Jenseits. 

5 Auch: allesamt. 



292 



>-> 



%Y^x\\)j+* 






AJJJ^o^JJj- 




^»3 



'*»:*-. 






Fl^ 




Sura 1 7 al-Isra' &uz* 15 

105. Mit der Wahrheit haben Wir ihn' (als Offenbarung) hinabgesandt, und mit der 
Wahrheit ist er hinabgekommen. Und Wir haben dich nur als Verkunder froher 
Botschaft und Warner gesandt. 

106. Einen Qur'an haben Wir (offenbart, den Wir in Abschnitte) unterteilt (haben), 
damit du ihn den Menschen in Abstanden vortragst; und Wir haben ihn wahrlich 
nach und nach offenbart. 

107. Sag: Glaubt daran oder glaubt (eben) nicht. Diejenigen, denen vor ihm 2 das Wissen 
gegeben wurde, fallen, wenn er ihnen verlesen wird, ehrerbietig auf das Kinn 
nieder 

108. und sagen: „Preis 3 sei unserem Herrn! Das Versprechen unseres Herrn ist wahrlich 
ausgefuhrt." 

109. Und sie fallen auf das Kinn weinend nieder, und es mehrt ihnen die Demut. 

1 10. Sag: Ruft Allah oder ruft den Allerbarmer an; welchen ihr auch ruft, Sein sind die 
schonsten Namen. Und sei nicht zu laut beim Gebet, und sie auch nicht zu leise da- 
bei, sondern suche einen Weg dazwischen. 

111. Und sag: (Alles) Lob gehort Allah, Der Sich keine Kinder genommen hat, und es 
gibt weder einen Teilhaber an Seiner Herrschaft, noch benotigt Er einen Beschutzer 
vor Demiitigung. Und verherrliche Ihn doch als den GroBten 4 ! 




Sura 18 al-Kahf 
Die Hohle 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . (Alles) Lob gehort Allah, Der das Buch (als Offenbarung) auf Seinen Diener 
herabgesandt und daran nichts Krummes gemacht hat, 

2. (ein Buch,) das richtig ist, damit er vor harter Gewalt von Ihm aus warne und den 
Glaubigen, die rechtschaffene Werke tun, verkiinde, daB es fur sie schonen Lohn 
geben wird -, 

3. auf immer darin zu verbleiben -, 

4. und (damit er) diejenigen warne, die sagen: „Allah hat Sich Kinder genommen." 



1 D.h.: den Qur'an. 

: D.h.: dem Qur'an. 

3 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

* Wdrtlich: rufe Ihn an mit den Worten: ty Alldhu akbar- Allah ist am groBten" 



293 



cs ></ 






»\ 



i) 






i? 



-O 'IX^IiS. 







y\t 



Sura 18 al-Kahf Cuz } 15 

5. Sie haben kein Wissen davon, und auch nicht ihre Vater. Welch schwerwiegendes 
Wort kommt aus ihren Miindern heraus. Sie sagen nichts als Luge. 

6. Vielleicht magst du (aus Gram) noch dich selbst umbringen, wenn sie an diese 
Botschaft 1 nicht glauben, nachdem sie sich abgewandt haben 2 . 

7. Gewifi, Wir haben (alles), was auf der Erde ist, zu einem Schmuck fur sie 3 
gemacht, um sie 4 zu priifen (und festzustellen), wer von ihnen die besten Taten 
begeht. 

8. Und Wir werden das, was auf ihr ist, wahrlich zu unfruchtbarem Erdboden machen. 

9. Oder meinst du etwa, daB die Leute der Hohle und der lnschrift 5 ein (besonders) 
verwunderliches unter Unseren Zeichen sind? 

10. Als die Jiinglinge in der Hohle Zuflucht suchten und sagten: „Unser Herr, gib uns 
Barmherzigkeit von Dir aus, und bereite uns in 6 unserer Angelegenheit einen 
rechten (Aus)weg." 

1 1. Da liefien Wir sie in der Hohle fur eine Anzahl von Jahren in Dauerschlaf fallen 7 . 

12. Hierauf erweckten Wir sie auf, um zu wissen, welche der beiden Gruppierungen 
am richtigsten die Dauer ihres Verweilens erfaGt hat. 

13. Wir berichten dir ihre Geschichte 8 der Wahrheit entsprechend. Sie waren 
Jiinglinge, die an ihren Herrn glaubten und denen Wir ihre Rechtleitung mehrten. 

14. Und Wir starkten ihre Herzen, als sie aufstanden und sagten: „Unser Herr ist der 
Herr der Himmel und der Erde. Wir werden auBer Ihm keinen (anderen) Gott 
anrufen, sonst wiirden wir ja etwas Unrechtes sagen. 

15. Dieses, unser Volk hat sich auBer Ihm (andere) Gotter genommen. Wenn sie doch 
fur sie eine deutliche Ermachtigung bringen wiirden! Wer ist denn ungerechter, als 
wer gegen Allah eine Luge ersinnt? 



1 Wortlich: Aussage. 

2 Wortlich: auf ihren Spuren. 
3 D.h.:dieErde. 

4 D.h.: die Menschen. 

5 die spater am Eingang der Hohle angebracht wurde; wortlich: ar-Raqlm, moglicher Name der 
Ortschaft. 

6 Wortlich: aus. 

7 Wortlich: Da schlugen Wir in der Hohle auf ihre Ohren. 

8 Wortlich: ihre Nachricht. 



294 




Y^e 



Sura 18 al-Kahf £ uz > 15 

16. Und da ihr euch nun von ihnen und von demjenigen, dem sie auBer Allah dienen, 
femhaltet, so sucht Zuflucht in der Hohle; euer Herr wird iiber euch (einiges) von 
Seiner Barmherzigkeit ausbreiten und euch in eurer Angelegenheit eine milde 
Behandlung bereiten." 

17. Und du siehst die Sonne, wenn sie aufgeht, sich von ihrer Hohle zur Rechten 
wegneigen, und wenn sie untergeht, an ihnen zur Linken vorbeigehen, wahrend sie 
sich darin in einem Raum befinden. Das gehort zu Allahs Zeichen. Wen Allah 
rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet; wen Er aber in die Irre gehen laBt, fiir 
den wirst du keinen Schutzherm finden, der ihn den rechten Weg fuhrt. 

18. Du meinst, sie seien wach, obwohl sie schlafen. Und Wir drehen sie nach rechts 
und nach links um, wahrend ihr Hund seine Vorderbeine im Vorraum ausstreckt. 
Wenn du sie erblicktest, wurdest du dich vor ihnen furwahr zur Flucht kehren und 
vor ihnen furwahr mit Schrecken erfullt sein. 

19. Und so erweckten Wir sie auf, damit sie sich gegenseitig fragten. Einer von ihnen 
sagte: „Wie lange habt ihr verweilt?" Sie sagten: „Verweilt haben wir einen Tag 
oder den Teil eines Tages." Sie sagten: „Euer Herr weiB am besten, wie (lange) ihr 
verweilt habt. So schickt einen von euch mit diesen euren Silbermunzen in die 
Stadt; er soil sehen, welche ihre reinste Speise ist, und euch davon eine Versorgung 
bringen. Er soil behutsam sein und ja niemanden etwas von euch merken lassen. 

20. Denn wenn sie von euch erfahren 1 , werden sie euch steinigen oder euch 
(zwangsweise) zu ihrer Glaubensrichtung zuriickbringen; dann wird es euch 
niemals mehr wohl ergehen." 



1 Oder: die Oberhand iiber euch bekommen. 



295 



\6fr* 






ifil 



,^tfu*V?> 



>• 












rt 






\' <r \< s ■» -'-■tit •*-- ' »-- 1 ^ t^-- -- Tim 



* „•* 



Ml 



i* ^ 



U^ijO 1 



l^P. 



Iii\ji 



J 






Y^n 



Sura 18 al-Kahf Guz> 15 

21. So lieflen Wir (die Menschen) sie doch entdecken, damit sie wissen, daB Allahs 
Versprechen wahr ist und dafi es an der Stunde keinen Zweifel gibt. A Is sie 
untereinander iiber ihre Angelegenheit stritten, da sagten sie: „Errichtet iiber ihnen 
einen Bau. Ihr Herr weiB am besten iiber sie Bescheid." Diejenigen, die in ihrer 
Angelegenheit siegten, sagten: „Wir werden uns iiber ihnen ganz gewiB eine 
Gebetsstatte einrichten ." 

22. (Manche) werden sagen: „(Es waren ihrer) drei, ihr Hund war der vierte von 
ihnen." Und (manche) sagen: „(Es waren ihrer) funf, der sechste von ihnen war ihr 
Hund." - Ein Herumraten iiber das Verborgene. Und (manche) sagen: „(Es waren 
ihrer) sieben, und der achte von ihnen war ihr Hund." Sag: Mein Herr kennt ihre 
Zahl am besten; nur wenige kennen sie. Darum streite iiber sie nur in 
offensichtlichem Streit, und frage niemanden von ihnen um Auskunft iiber sie. 

23. Und sag ja nur nicht von einer Sache: „Ich werde dies morgen tun", 

24. auBer (du fugst hinzu): „Wenn Allah will." Und gedenke deines Herrn, wenn du 
(etwas) vergessen hast, und sag: „Vielleicht' leitet mich mein Herr zu etwas, was 
dem rechten Ausweg naher kommt als dies." 

25. Und sie verweilten in ihrer Hohle dreihundert Jahre und noch neun dazu. 

26. Sag: Allah weiB am besten, wie (lange) sie verweilten. Sein ist das Verborgene der 
Himmel und der Erde. Wie vorziiglich ist Er als Allsehender, und wie vorzuglich 
ist Er als Allhorender! Sie haben auBer Ihm keinen Schutzherrn, und Er beteiligt an 
Seiner Urteilsgewalt niemanden. 

27. Und verlies, was dir vom Buch deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden 
ist. Es gibt niemanden, der Seine Worte abandern konnte, und du wirst aufler (bei) 
Ihm keine Zuflucht finden. 



1 Siehe Seite 91 Anmerkung 6. 



296 







r. 



Sura 18 al-Kahf &uz> 15 

28. Halte dich geduldig zuruck zusammen mit denen, die ihren Herrn morgens und 
abends anrufen, im Begehren nach Seinem Angesicht. Und deine Augen sollen 
nicht iiber sie hinwegsehen, indem du den Schmuck des diesseitigen Lebens 
begehrst 1 , Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz Wir Unserem Gedenken 
gegenuber unachtsam gemacht haben, der seiner Neigung folgt und dessen 
Angelegenheit (durch) Mafllosigkeit (ausgezeichnet) ist. 

29. Und sag: (Es ist) die Wahrheit von eurem Herrn. Wer nun will, der soli glauben, 
und wer will, der soil unglaubig sein. Gewifl, Wir haben den Ungerechten ein 
Feuer bereitet, dessen Zeltdecke sie umfangen halt. Und wenn sie um Hilfe rufen, 
wird ihnen mit Wasser wie geschmolzenem Erz 2 geholfen, das die Gesichter 
versengt - ein schlimmes Getrank und ein boser Rastplatz! 

30. Diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun - gewifl, Wir lassen den 
Lohn derer nicht verlorengehen, die die besten Taten begehen. 

31. Fur jene wird es die Garten Edens 3 geben, wo unter(halb von) ihnen Flusse 
stromen. Geschmuckt sind sie darin mit Armreifen aus Gold, und sie tragen griine 
Gewander aus Seidenbrokat und schwerem Brokat, indem sie sich darin auf 
iiberdachten Liegen lehnen. Wie trefflich ist die Belohnung und wie schon der 
Rastplatz! 

32. Und prage ihnen das Gleichnis von zwei Mannern. Dem einen der beiden gaben 
Wir zwei Garten mit Rebstocken, und Wir umgaben sie mit Palmen und legten 
dazwischen (sonstige) Pflanzungen an. 

33. Beide Garten brachten ihren Ernteertrag hervor und liefien es in nichts davon 
fehlen. Und Wir lieflen dazwischen einen Flufl hervorstromen. 

34. Er hatte (daraus reichlich) Friichte. Da sagte er zu seinem Gefahrten, wahrend er 
mit ihm einen Wortwechsel fuhrte: „Ich habe mehr Besitz als du und auch eine 
machtigere Schar." 



1 D.h.: Du sollst nicht iiber sie zu jenen hinwegsehen, die den Schmuck des diesseitigen Lebens 
begehren und dem Islam feindselig gegenuberstehen. 

2 Auch: siedendes, schmutziges Ol, oder: eine Mischung aus Eiter und Blut. 

3 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 



297 



sH^ 










9 -" v* 






Sura 18 al-Kahf Cuz } 15 

35. Und er betrat seinen Garten, wahrend er sich selbst Unrecht tat. Er sagte: „Ich 
glaube nicht, da/3 dieser (Garten) jemals zugrunde gehen wird, 

36. und ich glaube nicht, daB die Stunde (des Gerichts) sich einstellen wird. Und wenn 
ich zu meinem Herrn zuruckgebracht werde, werde ich ganz gewiB etwas Besseres 
als ihn als Ruckzugsort finden." 

37. Sein Gefahrte sagte zu ihm, wahrend er sich mit ihm unterhielt: „Verleugnest du 
denn Denjenigen, Der dich aus Erde, hierauf aus einem Samentropfen erschaffen 
und hierauf dich zu einem Mann geformt hat? 

38. Aber, was mich betrifft: Er, Allah, ist mein Herr, und ich geselle meinem Herrn 
niemanden bei. 

39. Wurdest du doch, wenn du deinen Garten betrittst, sagen: ,(Es sei,) was Allah will; 
es gibt keine Kraft auBer durch Allah 4 ! Wenn du auch siehst, daB ich weniger 
Besitz und Kinder habe als du, 

40. so wird mein Herr mir vielleicht etwas Besseres als deinen Garten geben und iiber 
ihn 1 aufeinanderfolgende Strafe 2 vom Himmel senden, so daB er zu schlupfrigem 
Erdboden wird, 

4 1 . oder daB sein Wasser versickert sein wird, so daB du es nicht mehr wirst ausfindig 
machen konnen" 

42. Seine Fruchte wurden ringsum erfaBt. Da begann er, seine Handflachen 
umzudrehen 3 wegen dessen, was er fur ihn ausgegeben hatte, wahrend er wiist in 
Trummern lag, und zu sagen: „0 hatte ich doch meinem Herrn niemanden 
beigesellt!" 

43. Und er hatte weder eine Schar, die ihm anstatt Allans half, noch konnte er sich 
selbst helfen. 

44. In dem Fall gehort (all) die Schutzherrschaft Allah, dem Wahren. Er ist der Beste 
im Belohnen, und Er verschafft den besten Ausgang. 

45. Unti prage ihnen das Gleichnis vom diesseitigen Leben. (Es ist) wie Wasser, das 
Wir vom Himmel hinabkommen lassen, worauf sich damit das Gewachs der Erde 
vermischt. Dann wird es zu vertrocknetem Zeug, das die Winde verwehen. Und 
Allah hat ja zu allem vollig die Macht. 



1 D.h.: den deinigen (Garten). 

2 Auch: ein Strafgericht als Abrechnung, oder: ein Donnerwetter. 

3 D.h.: als Zeichen des Bedauems. 



298 



*.* fcs 



K* t 










^^^^ 



Sura 18 al-Kahf Guz 3 IS 

46. Der Besitz und die Sonne sind der Schmuck des diesseitigen Lebens. Das 
Bleibende aber, die rechtschaffenen Werke -, sie sind bei deinem Herm besser 
hinsichtlich der Belohnung und besser hinsichtlich der Hoffnung. 

47. Und (gedenke) des Tages, da Wir die Berge versetzen und du die Erde (kahl) 
hervortreten siehst und Wir sie versammeln, ohne jemanden von ihnen auszulassen, 

48. und (da) sie deinem Herrn in Reihen vorgefuhrt werden: „Nun seid ihr zu Uns 
gekommen, so wie Wir euch das erste Mai erschaffen haben. Ihr aber habt 
behauptet, Wir wtirden fur euch keine (letzte) Verabredung festlegen." 

49. Und das Buch wird hingelegt. Dann siehst du die Ubeltater besorgt wegen dessen, 
was darin steht. Sie sagen: „0 wehe uns! Was ist mit diesem Buch? Es laBt nichts 
aus, weder klein noch groB, ohne es zu erfassen." Sie fmden (alles), was sie taten, 
gegenwartig, und dein Herr tut niemandem Unrecht. 

50. Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder." Da warfen sie 
sich nieder, aulter TblTs; er gehorte zu den (jinn. So frevelte er gegen den Befehl 
seines Herrn. Wollt ihr euch denn ihn und seine Nachkommenschaft zu 
Schutzherren anstatt Meiner nehmen, wo sie euch doch feind sind? - Ein 
schlimmer Tausch fur die Ungerechten! 

5 1 . Ich habe sie weder bei der Erschaffung der Himmel und der Erde noch bei ihrer 
eigenen Erschaffung zu Zeugen genommen. Ich nehme Mir niemals die Irre- 
fuhrenden als Beistand. 

52. Und an dem Tag, da Er sagen wird: „Ruft Meine Teilhaber, die ihr angegeben 
habt!*', werden sie sie anrufen, aber sie werden ihnen nicht antworten. Und Wir 
werden zwischen ihnen einen Ort der Vernichtung einrichten 1 . 

53. Und die Ubeltater werden das (Hollen)feuer sehen und uberzeugt sein, dafi sie 
hineinfallen, und kein Mittel finden, es abzuwenden. 



1 Auch: Und Wir werden zwischen sie einen Abgrund setzen. 

299 



E ^ f-l* 



<& b^bj aji u> <£*< *1> j^b jpJ » 4j i^^-xj 



r»» 



Sural8al-Kahf Guz> 15 

54. Und Wir haben ja in diesem Qur'an den Menschen ein jedes Gleichnis 
verschiedenartig dargelegt; aber der Mensch ist von alien Wesen am 
streitsuchtigsten. 

55. Und nichts anderes hielt die Menschen davon ab, zu glauben, als die Rechtleitung 
zu ihnen kam, und ihren Herrn um Vergebung zu bitten, auBer (ihrer Forderung), 
daB an ihnen nach der GesetzmaBigkeit der Fruheren verfahren werde ' oder daB die 
Strafe vor ihren Augen uber sie komme. 

56. Wir senden die Gesandten nur als Verkunder froher Botschaft und als Uberbringer 
von Warnungen. Aber diejenigen, die unglaubig sind, streiten mit dem Falschen, 
um damit die Wahrheit zu widerlegen. Und sie machen sich uber Meine Zeichen 
und das, womit sie gewarnt wurden, lustig. 

57. Wer ist denn ungerechter als jemand, der mit den Zeichen seines Herrn ermahnt 
wird und sich dann von ihnen abwendet und vergiBt, was seine Hande 
vorausgeschickt haben. GewiB, Wir haben auf ihre Herzen Hullen gelegt, so daB 
sie inn 2 nicht verstehen, und in ihre Ohren Schwerhorigkeit; und wenn du sie zur 
Rechtleitung rufst, dann werden sie sich also niemals rechtleiten lassen. 

58. Und dein Herr ist der Allvergebende, voll der Barmherzigkeit Wenn Er sie fur das 
belangen wurde, was sie erworben haben, wurde Er fur sie die Strafe wahrlich 
beschleunigen. Aber sie haben eine Verabredung, vor der sie keine Zuflucht finden 
werden. 

59. Und diese Stadte da vemichteten Wir, als sie Unrecht taten. Und Wir haben fur ihre 
Vernichtung eine Verabredung festgelegt. 

60. Und als Musa zu seinem Burschen sagte: „Ich lasse nicht ab, bis ich die Stelle 
erreicht habe, an der die Meere 3 zusammenkommen, und sollte ich lange Zeit 
weiter gehen." 

61. Als sie die Stelle erreicht hatten, an der sie zusammenkommen, vergaBen sie ihren 
Fisch, so nahm er seinen Weg im Meer, (auf und davon) schwimmend. 



1 Auch: ... ist nur, daB sie die GesetzmaBigkeit (der ablehnenden Haltung) der Friiheren uberkam. 

2 D.h.:denQur'an. 

3 Auch: die beiden grofien Wasser. 



300 



Sura 18 al-Kahf Guz> 1 5 

62. Als sie vorbeigegangen waren, sagte er zu seinem Burschen: „Bringe uns unser 
Mittagessen. Wir haben ja durch diese unsere Reise (vie!) Muhsal erlitten." 

63. Er sagte: „Siehst du! Als wir beim Felsen Rast 1 gemacht haben, gewiB, da habe ich 
den Fisch vergessen. Und es lieB mich ihn nur der Satan vergessen, ihn (dir) zu 
erwahnen 2 . Und er nahm seinen Weg im Meer auf wunderliche Weise." 

64. Er sagte: „Das ist es, was wir suchten." Da kehrten sie beide zuriick, indem sie 
ihren eigenen Spuren folgten. 

65. Sie trafen einen von Unseren Dienern, dem Wir Barmherzigkeit von Uns aus hatten 
zukommen lassen und den Wir Wissen von Uns her gelehrt hatten. 

66. Musa sagte zu ihm: „Darf ich dir folgen, auf daB du mich von dem lehrst, was dir 
an Besonnenheit 3 gelehrt worden ist?" 

67. Er sagte: „Du wirst (es) bei mir nicht aushalten konnen. 

68. Wie willst du das auch aushalten, wovon du keine umfassende Kenntnis hast?" 

69. Er sagte: „Du wirst mich, wenn Allah will, standhaft finden, und ich werde mich 
keinem Befehl von dir widersetzen." 

70. Er sagte: „Wenn du mir denn folg(en will)st, dann frage mich nach nichts, bis ich 
selbst es dir gegenuber zuerst erwahne." 

7 1 . Da zogen sie beide los, bis, als sie ein Schiff bestiegen, er darin ein Loch machte. 
Er (Musa) sagte: „Hast du ein Loch darin gemacht, um seine Besatzung 4 ertrinken 
zu lassen? Du hast da ja eine grauenhafte Sache begangen." 

72. Er sagte: „Habe ich nicht gesagt, daB du (es) bei mir nicht wirst aushalten konnen?" 

73. Er (Musa) sagte: „Belange mich nicht dafiir, daB ich vergessen habe, und bedrucke 
mich in meiner Angelegenheit nicht mit einer Erschwernis." 

74. Da zogen sie beide weiter, bis, als sie dann einen Jungen trafen, er ihn totete. Er 
(Musa) sagte: „Hast du eine unschuldige 5 Seele getotet (und zwar) nicht (als 
Wiedervergeltung) fur eine (andere) Seele? Du hast da ja eine verwerfliche Sache 
begangen." 



1 Wortlich: Zuflucht gesucht. 

2 Auch: mich seiner (, des Fisches,) zu erinnem. 

3 Auch: an rechtem Handeln. 

4 Oder: seine Besitzer. 

5 Wortlich: noch lautere. 



301 



oMpJUjj-* 



J^^l3ft$U 











Sura 18 al-Kahf Guz> 16 

75. Er sagte: „Habe ich dir nicht gesagt, dafl du (es) bei mir nicht wirst aushalten 
konnen?" 

76. Er (Musa) sagte: „Wenn ich dich danach (noch einmal) nach irgend etwas frage, 
dann lasse mich dich nicht mehr begleiten. Dich triffl in Bezug auf mich kein 
Tadel. 1 " 

77. Da zogen sie beide weiter, bis, als sie dann zu den Bewohnern einer Stadt kamen, 
sie ihre Bewohner urn etwas zu essen baten; diese aber weigerten sich, sie gastlich 
aufzunehmen. Da fanden sie in ihr eine Mauer, die einzusturzen drohte, und so 
richtete er sie auf. Er (Musa) sagte: „Wenn du wolltest, hattest du dafur wahrlich 
Lohn nehmen konnen." 

78. Er sagte: „Das ist die Trennung zwischen mir und dir. Ich werde dir jetzt die 
Deutung dessen kundtun, was du nicht aushalten konntest, 

79. Was das Schiff angeht, so gehorte es Armen, die auf dem Meer 2 arbeiteten. Ich 
wollte es schadhaft machen, denn ein Konig war hinter ihnen her, der jedes Schiff 
mit Gewalt wegnahm. 

80. Was den Jungen angeht, so waren seme Eltern glaubige (Menschen). Da furchteten 
wir, dafl er sie durch (seine) Auflehnung und durch (seinen) Unglauben bedriicken 
wiirde. 

81. So wollten wir, dafl ihr Herr ihnen zum Tausch einen gebe, - besser als er an 
Lauterkeit und naher kommend an Giite 3 . 

82. Was aber die Mauer angeht, so gehorte sie zwei Waisenjungen in der Stadt, und 
unter ihr befand sich ein fur sie bestimmter Schatz. Ihr Vater war rechtschaffen, 
und da wollte dein Herr, dafl sie (erst) ihre Vollreife erlangen und (dann) ihren 
Schatz hervorholen - aus Barmherzigkeit von deinem Herrn. Ich tat es ja nicht aus 
eigenem Ermessen 4 . Das ist die Deutung dessen, was du nicht aushalten konntest." 

83. Und sie fragen dich nach Du M-Qarnain 5 . Sag: Ich werde euch iiber ihn eine 
Geschichte 6 verlesen. 



1 Wortlich: Du hast von mir aus bereits eine Entschuldigung erhalten. 

2 Auch: auf dem groBen Wasser. 

3 Wortlich: Verwandtschaft. 

4 Wortlich: Befehl. 

5 Wortlich: der mit den zwei Hornern; auch: der den zwei Generationen Zugehorende; bzw. der 
zwei Volker Beherrschende. 

6 Wortlich: Erinnerung, Erwahnung. 



302 










vr 



Sura 18 al-Kahf &uz> 16 

84. Wir verliehen ihm auf der Erde eine feste Stellung und eroffneten 1 ihm zu allem 
einen Weg. 

85. Da verfolgte er einen Weg, 

S6. bis, als er den Ort des Sonnenuntergangs erreichte, er fand, daB sie in einer 
schlammigen 2 Quelle unterging, und er fand bei ihr ein Volk. Wir sagten: „0 Du 5 1- 
Qarnain, entweder strafst du (sie), oder du behandelst sie mit Gute." 

87. Er sagte: „Was nun jemanden angeht, der Unrecht tut, so werden wir ihn strafen; 
hierauf wird er zu seinem Herrn zuriickgebracht, und Er straft ihn dann mit 
entsetzlicher Strafe. 

88. Was aber jemanden angeht, der glaubt und rechtschaffen handelt, fur den wird es 
als Lohn das Beste geben, und Wir werden ihm von unserem Befehl etwas sagen, 
was Erleichterung bringt 3 ." 

89. Hierauf verfolgte er einen Weg, 

90. bis, als er den Ort des Sonnenaufgangs erreichte, er fand, daB sie iiber einem Volk 
aufgeht, denen Wir keine Deckung vor ihr gegeben hatten. 

9 1 . So war es. Und Wir haben ja umfassende Kenntnis von dem, was ihn betrifft. 

92. Hierauf verfolgte er einen Weg, 

93. bis, als er den Ort zwischen den beiden Bergen 4 erreichte, er diesseits von ihnen ein 
Volk fand, das beinahe kein Wort verstand. 

94. Sie sagten: „0 Du '1-Qamain, Ya'gug und Ma'gug 5 stiften Unheil auf der Erde. 
Sollen wir dir eine Gebuhr dafur aussetzen, daB du zwischen uns und ihnen eine 
Sperrmauer errichtest?" 

95. Er sagte: „Was mir mein Herr an fester Stellung verliehen hat, ist besser (als eure 
Gebuhr). Doch helft mir mit (eurer Arbeits)kraft, damit ich zwischen euch und 
ihnen einen aufgeschiitteten Wall errichte. 

96. Bringt mir die Eisenstiicke." Als er nun zwischen den beiden Berghangen gleich 
hoch (aufgeschiittet) hatte, sagte er: „BIast (jetzt)." Als er es zum Gliihen 6 gebracht 
hatte, sagte er: „Bnngt mir, damit ich (es) dariiber gieBe, geschmolzenes Kupfer 7 ." 

97. So konnten sie ihn weder uberwinden, noch konnten sie ihn durchbrechen. 



1 Wortlich: gaben. 

2 Genauer: in einer Quelle mit fauligem, schwarzen Schlamm. 

3 Oder: Wir werden ihm etwas sagen, was in Bezug auf Unseren Befehl Erleichterung bringt. 

4 Wortlich: den beiden Sperrmauem. 

5 Zwei Vblker, auch zwei Arten unbekannter Geschopfe Allans. 

6 Wortlich: zu Feuer gemacht, 

7 Auch: Blei oder Messing. 



303 



J&^VtOyM 



j%s£3r&\ 



--I- -^ -»-■»-!■ 












^Ij^W^joi; 




i4jj*l 



r«t 



Sura 1 8 al-Kahf Cut' 1 6 

98. Er sagte: „Das ist eine Barmherzigkeit von meinem Herrn. Wenn dann das 
Versprechen meines Herrn eintrifft, laflt Er ihn in sich zusammensinken; und das 
Versprechen meines Herrn ist wahr." 

99. Wir lassen die einen von ihnen an jenem Tag wie Wogen unter die anderen 
geraten, und es wird ins Horn geblasen. Dann versammeln Wir sie vollstandig. 

100. Und Wir fuhren die Holle den Unglaubigen an jenem Tag in aller Deutlichkeit vor, 

101. (ihnen,) deren Augen vor Meiner Mahnung (wie) unter einer Decke lagen und die 
(auch) nicht horen konnten. 

102. Meinen denn diejenigen, die unglaubig sind, dafl sie sich Meine Diener anstatt 
Meiner zu Schutzherren nehmen (konnen)? Gewifl, Wir haben die Holle den 
Unglaubigen zur gastlichen Aufnahme bereitet. 

103. Sag: Sollen Wir euch Kunde geben von denjenigen, die an ihren Werken am 
meisten verlieren, 

104. deren Bemiihen im diesseitigen Leben fehlgeht, wahrend sie meinen, dafl sie gut 
handeln wurden? 

105. Das sind diejenigen, die die Zeichen ihres Herrn und die Begegnung mit Ihm 
leugnen. So werden ihre Werke hinfallig, und so werden Wir ihnen am Tag der 
Auferstehung kein Gewicht beimessen. 

106. Das ist ihr Lohn - die Holle - dafur, dafl sie unglaubig waren und sich uber Meine 
Zeichen und Meine Gesandten lustig machten. 

107. GewiB, fur diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, wird es die 
Garten des Paradieses zur gastlichen Aufnahme geben, 

108. ewig darin zu bleiben, und sie werden nicht begehren, davon wegzugehen 1 . 

109. Sag: Wenn das Meer Tinte fur die Worte meines Herrn ware, wiirde das Meer 
wahrlich zu Ende gehen, bevor die Worte meines Herrn zu Ende gingen, auch 
wenn Wir als Nachschub noch einmal seinesgleichen hinzubrachten. 

110. Sag: Gewifi, ich bin ja nur ein menschliches Wesen gleich euch; mir wird (als 
Offenbarung) eingegeben, dafl euer Gott ein Einziger Gott ist. Wer nun auf die 
Begegnung mit seinem Herrn hofft, der soil rechtschaffen handeln und beim Dienst 
an seinem Herrn (Ihm) niemanden beigesellen. 



1 Wortlich: und sie werden von dort weg keinen (Orts)wechsel begehren. 



304 




r«« 



Sura 1 9 Mary am Cuz } 1 6 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

l.Kaf-Ha-Ya^Ayn-Sad 1 . 

2. (Diese Verse sind) zum Gedenken an die Barmherzigkeit deines Herrn zu Seinem 
Diener Zakariyya. 

3. Als er zu seinem Herrn im Verborgenen rief 

4. (und) sagte: „Mein Herr, schwach sind mir die Knochen geworden, und in 
Altersgrauheit entfacht ist der Kopf. Und ich war im Bittgebet zu Dir, mein Herr, 
(noch) nie ungliicklich. 

5. Gewifl, ich furchte die Verwandten nach mir, und meine Frau ist unfruchtbar, So 
schenke mir von Dir aus einen nahen Verwandten 2 , 

6. der mich beerbt und von der Sippe Ya^ubs erbt, und mach inn, mein Herr, (Dir) 
wohlgefallig." 

7. „0 Zakariyya, Wir verkiinden dir einen Jungen, dessen Name Yahya ist 3 , wie Wir 
zuvor noch niemandem Kennzeichen gleich den seinen gegeben haben 4 ." 

8. Er sagte: „Mein Herr, wie soil ich einen Jungen haben, wo meine Frau unfruchtbar 
ist und ich vom hohen Alter bereits einen Diirrezustand erreicht habe?" 

9. Er sagte: „So wird es sein. Dein Herr sagt: ,Das ist Mir ein leichtes; und auch dich 
habe Ich ja zuvor erschaffen, als du noch nichts warst'." 

10. Er sagte: „Mein Herr, setze mir ein Zeichen." Er sagte; „Dein Zeichen ist, dafl du 
drei Nachte lang, obwohl gesund 5 , nicht zu den Menschen sprechen wirst." 

1 1 . So kam er zu seinem Volk aus dem Gebetsraum heraus und gab ihnen dann zu 
verstehen: „Preist morgens und abends." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung I. 

2 Wortlich: Beschutzer. 

3 Auch: sein soil. 

4 Auch: wie Wir zuvor noch niemandem einen Namen gleich des seinen gegeben haben. 
3 Auch: hintereinander. 



305 



j^AbJy^ 



3^^KlQ\ 



^ v ^^ ,--. , '■■ " ■. ^. '-, 







r»i 



Sura 19 Mary am Guz' 16 

12. „0 Yahya, nimm die Schrift mit (aller) Kraft." Und Wir gaben ihm schon als Kind 
die Urteilskraft 1 

1 3. und Mitgefiihl von Uns aus und Lauterkeit. Er war gottesfurchtig 

14. und gutig gegen seine Eltern, und er war weder gewalttatig noch widerspenstig. 

15. Und Friede 2 sei auf ihm am Tag, da er geboren wurde, und am Tag, da er stirbt, 
und am Tag, da er wieder zum Leben auferweckt wird. 

16. Und gedenke im Buch Maryams, als sie sich von ihren Angehorigen an einen 
ostlichen 3 Ort zuriickzog. 

17. Sie nahm sich einen Vorhang vor ihnen. Da sandten Wir Unseren Geist zu ihr. Er 
stellte sich ihr als wohlgestaltetes 4 menschliches Wesen dar. 

18. Sie sagte: „Ich suche beim Allerbarmer Schutz vor dir, wenn du gottesfurchtig 
bist." 

19. Er sagte: „Ich bin nur der Gesandte deines Herrn, um dir einen lauteren Jungen zu 
schenken," 

20. Sie sagte: „Wie soil mir ein Junge gegeben werden, wo mich doch kein 
menschliches Wesen beriihrt hat und ich keine Hure bin." 

21. Er sagte: „So wird es sein. Dein Herr sagt: ,Das ist Mir ein leichtes, und damit Wir 
ihn zu einem Zeichen fur die Menschen und zu einer Barmherzigkeit von Uns 
machen'. Und es ist eine beschlossene Angelegenheit." 

22. So empfing sie ihn und zog sich mit ihm zu einem fernen Ort zuriick. 

23. Die Wehen lieOen sie zum Palmenstamm gehen. Sie sagte: „0 ware ich doch zuvor 
gestorben und ganz und gar in Vergessenheit geraten!" 

24. Da rief er ihr von unten her zu: „Sei nicht traurig; dein Herr hat ja unter dir ein 
Bachlein geschaffen. 

25. U,nd schiittle zu dir den Palmenstamm, so laBt er frische, reife Datteln auf dich 
herabfallen. 



1 Auch: die Weisheit. 

2 Auch:Heil. 

* Auch: an einen ostlich gelegenen, oder: nach Osten ausgerichteten Ort. 

4 Wortlich: ebenmafiiges. 



306 






gP«S » 3jP>£* $^sr& ^ © ^§- «&*? j»*S 



f.V 



Sura 19 Maryam Cuz y 16 

26. So iG und trink und sei frohen Mutes 1 . Und wenn du nun jemanden von den 
Menschen sehen solltest, dann sag: Ich habe dem Allerbarmer Fasten gelobt, so 
werde ich heute mit keinem Menschenwesen sprechen." 

27. Dann kam sie mit ihm zu ihrem Volk, ihn (mit sich) tragend. Sie sagten: „0 
Maryam, du hast da ja etwas Unerhortes begangen. 

28. O Schwester Haruns, dein Vater war doch kein sundiger Mann, noch war deine 
Mutter eine Hure." 

29. Da zeigte sie auf ihn. Sie sagten: „Wie konnen wir mit jemandem sprechen, der 
noch ein Kind in der Wiege ist?" 

30. Er sagte: „Ich bin wahrlich Allans Diener; Er hat mir die Schrift gegeben und mich 
zu einem Propheten gemacht. 

3 1 . Und gesegnet hat Er mich gemacht, wo immer ich bin, und angeordnet hat Er mir, 
das Gebet (zu verrichten) und die Abgabe 2 (zu entrichten), solange ich lebe, 

32. und giitig gegen meine Mutter zu sein. Und Er hat mich weder gewalttatig noch 
unglucklich gemacht. 

33. Und der Friede sei auf mir am Tag, da ich geboren wurde, und am Tag, da ich 
sterbe, und am Tag da ich wieder zum Leben auferweckt werde." 

34. Das ist ( Isa, der Sohn Maryams: (Es ist) das Wort der Wahrheit 3 , woran sie 
zweifeln. 

35. Es steht Allah nicht an, Sich ein Kind zu nehmen. Preis 4 sei Ihm! Wenn Er eine 
Angelegenheit bestimmt, so sagt Er dazu nur: ,Sei!\ und so ist es. 

36. ^Isa sagte:) „Und gewiG, Allah ist mein Herr und euer Herr; so dient Ihm. Das ist 
ein gerader Weg." 

37. Doch die Gruppierungen wurden uneinig untereinander; dann wehe denjenigen, die 
unglaubig sind, vor dem Er leben 5 eines gewaltigen Tages! 

38. Wie vorziiglich werden sie horen und sehen am Tag, da sie zu Uns kommen 
werden! Aber die Ungerechten befinden sich heute in einem deutlichen Irrtum. 



1 Wortlich: ruhigen Auges. 

2 Arabi sen: zakdt. 

J Auch: (Er - isa - ist) das Wort der Wahrheit. 

4 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

5 Auch: vor dem Anblick. 



307 









6}$ 



^ 



Sura 1 9 Mary am Cuz } 16 

39. Warne sie vor dem Tag der gramvollen Reue, wenn die Angelegenheit entschieden 
sein wird, wahrend sie (all dessen) unachtsam sind, und wahrend sie (noch) nicht 
glauben, 

40. Gewifi, Wir sind es, die Wir die Erde und (all die,) die auf ihr sind, erben werden. 
Und zu Uns werden sie zuruckgebracht. 

4 1 . Und gedenke im Buch Ibrahfms. Er war ein Wahrhaftiger und Prophet. 

42. Als er zu seinem Vater sagte: „0 mein lieber Vater, warum dienst du dem, was 
nicht hort und nicht sieht und dir nichts nutzt? 

43. O mein lieber Vater, gewifi, zu mir ist vom Wissen gekommen, was nicht zu dir 
gekommen ist. So folge mir, dann leite ich dich einen ebenen Weg. 

44. mein lieber Vater, diene nicht dem Satan. Gewifi, der Satan ist gegen den 
Allerbarmer widerspenstig. 

45. mein lieber Vater, ich furchte, dafi dir Strafe vom Allerbarmer widerfahrt, so dafi 
du zu einem Gefolgsmann des Satans wirst." 

46. Er sagte: „Verschmahst du meine Gotter, o Ibrahim? Wenn du nicht aufhorst, 
werde ich dich ganz gewifi steinigen. Und meide mich eine Zeitlang." 

47. Er sagte: „Friede 1 sei auf dir! Ich werde meinen Henri fur dich um Vergebung 
bitten; gewifi, Er ist zu mir sehr entgegenkommend 2 . 

48. Ich werde mich von euch und von dem, was ihr anstatt Allans anruft, fernhalten 
und nur meinen Herrn anrufen. Vielleicht werde ich im Bittgebet zu meinem Herrn 
nicht ungliicklich sein." 

49. Als er sich nun von ihnen und von dem, dem sie anstatt Allans dienten, fernhielt, 
schenkten Wir ihm Ishaq und Ya c qub; und alle (beide) machten Wir zu Propheten. 

50. Und Wir schenkten ihnen (etwas) von Unserer Barmherzigkeit, und Wir verliehen 
ihnen einen hohen Ruf an Wahrhaftigkeit. 

5 1 . Und gedenke im Buch Musas. Gewifi, er war auserlesen, und er war ein Gesandter 
und Prophet. 



1 Auch: Heil. 

2 Auch: iiberaus giitig. 



308 



"'St** > 








4*M 




Sura 19 Mary am fi uz > ]6 

52. Wir riefen ihn von der rechten Seite des Berges und lieBen ihn zu vertraulichem 
Gesprach naherkommen. 

53. Und Wir schenkten ihm aus Unserer Barmherzigkeit seinen Bruder Harun als 
Propheten. 

54. Und gedenke im Buch Isma'Ils. GewiB, er war wahrhaftig in seinem Versprechen, 
und er war ein Gesandter und Prophet. 

55. Und er pflegte seinen Angehorigen das Gebet und die Abgabe 1 zu befehlen, und er 
war seinem Herrn wohlgefallig. 

56. Und gedenke im Buch Idrls'. Er war ein Wahrhaftiger und Prophet. 

57. Und Wir hoben ihn zu einem hohen Ort empor. 

58. Das sind diejenigen, denen Allah Gunst erwiesen hat, unter den Propheten aus der 
Nachkommenschaft Adams und von denjenigen, die Wir mit Nuh trugen, und aus 
der Nachkommenschaft Ibrahims und Isra'Ils, und von denjenigen, die Wir 
rechtgeleitet und erwahlt haben. Als ihnen die Zeichen des Allerbarmers verlesen 
wurden, fielen sie ehrerbietig und weinend nieder. 

59. Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die das Gebet vernachlassigten 2 und den 
Begierden folgten. So werden sie (den Lohn fur ihre) Verirrung vorfinden, 

60. auBer demjenigen, der bereut und glaubt und rechtschaffen handelt. Jene werden in 
den (Paradies)garten eingehen und ihnen wird in nichts Unrecht zugefugt 3 - 

61. in die Garten Edens 4 , die der Allerbarmer Seinen Dienern im Verborgenen 
versprochen hat. Sein Versprechen wird bestimmt erfullt. 

62. Sie horen darin keine unbedachte Rede, sondern nur: „Frieden 5 !" Und sie haben 
darin ihre Versorgung morgens und abends. 

63. Das ist der (Paradies)garten, den Wir denjenigen von Unseren Dienern zum Erbe 
geben, die gottesfurchtig sind. 

64. (Und die Engel sagen:) „Wir kommen nur auf Befehl deines Herrn herab. Ihm 
gehort (alles), was vor uns und was hinter uns und was dazwischen ist; und dein 
Herr ist gewiB nicht vergeBlich, 



1 Arabisch: zakat. 

2 Wortlich: verlorengehen HeBen. 

3 D.h.; ihnen wird die Belohnung keiner ihrer Taten gemindert. 

4 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

5 Auch: Heil. 



309 






&si 






^W* 







w^ 



^$&*H 



Sura 1 9 Mary am £uz } 1 6 

65. (Er), der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. So diene 
Ihm und sei beharrlich in Seinem Dienst. WeiBt du (etwa) einen, der Kennzeichen 
gleich den Seinen besafle? 1 " 

66. Der Mensch sagt: „Werde ich, wenn ich erst einmal gestorben bin, wirklich wieder 
lebendig hervorgebracht werden?" 

67. Gedenkt der Mensch denn nicht, daB Wir ihn zuvor erschaffen haben, da er (noch) 

nichts war? 

68. Bei deinem Herrn, Wir werden sie ganz gewiB versammeln, (sie) und die Satane. 
Hierauf werden Wir sie ganz gewiB rings um die Holle herum auf den Knien 
herbeibringen. 

69. Hierauf werden Wir aus jedem Lager ganz gewiB denjenigen herausnehmen, der 
sich dem Allerbarmer am heftigsten widersetzt hat. 

70. Dann wissen Wir wahrlich am besten iiber diejenigen Bescheid, die es am ehesten 
verdienen, ihr 2 ausgesetzt zu sein. 

71. Und es gibt keinen unter euch, der nicht daran vorbeigehen wurde 3 . Dies obliegt 
deinem Herrn unabanderlich beschlossen. 

72. Hierauf erretten Wir diejenigen, die gottesfurchtig waren, und lassen die 
Ungerechten in ihr auf den Knien zuriick. 

73. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen 
diejenigen, die unglaubig sind, zu denjenigen, die glauben: „Welcher der beiden 
Gruppen hat nun eine bessere Stellung und eine schonere Gesellschaft?" 

74. Aber wie viele Geschlechter vernichteten Wir vor ihnen, die besser an Ausstattung 
und Aussehen waren! 

75. Sag: Wer sich im Irrtum befindet, den moge der Allerbarmer lange darin gewahren 
lassen. Wenn sie dann sehen, was ihnen angedroht ist, entweder die Strafe oder die 
Stunde, da werden sie wissen, wer sich in einer (noch) schlechteren Lage befindet 
und die schwachere Heerschar hat. 

76. Und Allah mehrt denjenigen, die rechtgeleitet sind, ihre Rechtleitung. Das 
Bleibende aber, die rechtschaffenen Werke - sie sind bei deinem Herrn besser in 
der Belohnung und besser als Ruckkehr. 



1 Auch: WeiBt du (etwa) einen, der Namen gleich den Seinen besafie? 

1 D.h.: der Holle. 

5 Auch: der nicht dahin wie zur Tranke hinabgehen wurde. 



310 






P&£X& 



%ji^jil\ 



m^i 



'1© 






rn 



Sura 19 Mary am Guz* 16 

11. Was meinst du wohl zu demjenigen, der Unsere Zeichen verleugnet und sagt: „Mir 
werden ganz gewiB Besitz und Kinder gegeben"? 

78. Hat er etwa Einblick in das Verborgene gewonnen, oder hat er vom Allerbarmer 
eine Verpflichtung entgegengenommen? 

79. Keineswegs! Wir werden aufschreiben, was er sagt, und ihm die Strafe noch 
verlangern, 

80. Und Wir erben von ihm das, was er sagt, wahrend er einzeln zu Uns kommt. 

81. Und sie haben sich anstatt Allans Gotter genommen, damit sie ihnen zu Macht 
gereichen. 

82. Keineswegs! Sie werden den von ihnen (empfangenen) Dienst verleugnen und 
werden ihnen Gegner sein. 

83. Siehst du nicht, dafl Wir die Satane gegen die Unglaubigen gesandt haben, damit 
sie sie heftig aufreizen? 

84. So wiinsche nichts gegen sie zu beschleunigen; Wir zahlen ihnen schon (die Tage 1 ) 



85. An einem Tag, da Wir die Gottesfurchtigen als eine (geehrte) Abordnung zum 
Allerbarmer versammeln 

86. und die Obeltater, wie eine durstige Herde zur Tranke zur Holle treiben, 

87. verfugen sie nicht uber die Fiirsprache, aufler demjenigen, der vom Allerbarmer 
eine (diesbezugliche) Verpflichtung entgegengenommen hat. 

88. Und sie sagen: „Der Allerbarmer hat Sich Kinder genommen." 

89. Ihr habt ja eine abscheuliche Sache begangen. 

90. Beinahe brechen davon die Himmel auseinander, und (beinahe) spaltet sich die 
Erde, und (beinahe) stiirzen die Berge in Trummern zusammen, 

91 . da/3 sie dem Allerbarmer Kinder zuschreiben. 

92. Es ziemt dem Allerbarmer nicht, Sich Kinder zu nehmen. 

93. Niemand in den Himmeln und auf der Erde wird zum Allerbarmer anders denn als 
Diener kommen (konnen). 

94. Er hat sie erfaflt und sie genau gezahlt. 

95. Und sie alle werden zu Thm am Tag der Auferstehung einzeln kommen. 



1 Audi: ihre Taten; oder: Wir zahlen schon fur sie ab. 



311 






>_^ 



j£*r£3tt*M 











Sura 20 Ta-Ha 



Guz J 16 



96. Gewifl, denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, wird der 
Allerbarmer Liebe bereiten. 

97. Wir haben inn 1 eigens leicht gemacht in deiner Sprache, damit du durch ihn den 
Gottesfurchtigen frohe Botschaft verkiindest und durch ihn hartnackige Leute 
warnst. 

98. Und wie viele Geschlechter haben Wir vor ihnen vernichtet! Nimmst du noch 
irgend jemanden von ihnen wahr, oder horst du von ihnen noch den geringsten 
Laut? 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Ta-Ha 2 . 

2. Wir haben den Qur'an nicht auf dich (als Offenbarung) hinabgesandt, damit du 
ungliicklich bist, 

3. sondern als Erinnerung fur denjenigen, der gottesfurchtig ist, 

4. eine Offenbarung von Demjenigen, Der die Erde und die hohen 3 Himmel 
erschaffen hat. 

5. Der Allerbarmer ist liber dem Thron erhaben 4 , 

6. Ihm gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist und was 
dazwischen und was unter dem (feuchten) Erdreich ist. 

7. Und wenn du deine Worte laut vernehmbar auflerst, gewifl so weifl Er ja das 
Geheime und was noch verborgener ist. 

8. Allah - es gibt keinen Gott aufier Ihm. Sein sind die schonsten Namen. 

9. Ist zu dir die Geschichte Musas gekommen? 

10. Als er ein Feuer sah und zu seinen Angehorigen sagte: „Bleibt hier. Ich habe ein 
Feuer wahrgenommen; vielleicht kann ich euch davon ein brennendes Stuck Holz 
bringen oder am Feuer 5 eine Wegweisung finden." 

1 1 . Als er dort hinkam, wurde ihm zugerufen: „0 Musi! 

12. Gewifl, Ich bin dein Herr, so ziehe deine Schuhe 6 aus. Du befindest dich im 
geheiligten Tal Tuwa. 



' D.h.: den Qur'an. 

2 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

3 Wortlich: die hochsten. 

4 Siehe Anhang. 

5 D.h.: Leute am Feuer, die uns den Weg weisen. 

6 Wortlich: Sohlen; Sandalen. 



312 






l&* 



ji^jLjU) 



-ri; 






A3 (JL* ©i^-t^ 



;»Av 




A i > 



»Ji>( 






© jg^l^a^gs j3jo«^5^ 



Uj-^OfcLJ 



Sura 20 Ta-Ha G uz > 16 

13. Und Ich habe dich erwahlt. So hore auf das, was (als Offenbarung) eingegeben 
wird. 

14. GewifJ, Ich bin Allah. Es gibt keinen Gott auBer Mir. So diene Mir und verrichte 
das Gebet zu Meinem Gedenken. 

15. GewiB, die Stunde kommt - Ich hielte sie beinahe (ganz) verborgen -, damit jeder 
Seele das vergolten wird, worum sie sich bemiiht. 

16. So lasse denn nicht denjenigen dich von ihr abhalten, der nicht an sie glaubt und 
seiner Neigung folgt, sonst wtirdest du dich ins Verderben stiirzen. 

17. Und was ist das da in deiner Rechten, o Musa?" 

18. Er sagte: „Es ist mein Stock, auf den ich mich stiitze und mit dem ich fur meine 
Schafe Blatter abschlage; und ich gebrauche ihn auch noch zu anderen Zwecken." 

19. Er sagte: „Wirf ihn hin, o Musa!" 

20. Er warf ihn hin, und sogleich war er eine Schlange, die sich rasch bewegte. 

2 1 . Er sagte: „Nimm sie, und furchte dich nicht. Wir werden sie in ihren fruheren 
Zustand zuriickbringen. 

22. Und lege deine Hand dicht an deine Seite (, unter dem Oberarm), so kommt sie 
weifl heraus, jedoch nicht von Ubel befallen. (Nimm dies) als weiteres Zeichen, 

23. auf daB Wir dich etwas von Unseren groBten Zeichen sehen lassen. 

24. Geh zu Fir'aun, denn gewiB, er iiberschreitet das MaB (an Frevel)." 

25. Er sagte: „Mein Herr, weite mir meine Brust, 

26. und mache mir meine Angelegenheit leicht. 

27. Und lose den Knoten in meiner Zunge, 

28. so da/3 sie meine Worte verstehen. 

29. Und bestelle mir von meinen Angehorigen einen, der (die Last) mittragt, 

30. Harun, meinen Bruder. 

3 1 . Festige durch ihn meine Starke, 

32. und lasse ihn an meiner Angelegenheit teilhaben, 

33. damit wir Dich haufig preisen 

34. und Deiner haufig gedenken. 

35. GewiB, Du siehst uns wohl." 

36. Er sagte: „Deine Bitte ist dir ja gewahrt, o Musa! 

37. Und Wir erwiesen dir bereits ein anderes Mai eine Wohltat, 



313 



*>x&% ^©4^y © sryi- iy di^?~? H 



Ti* * r^ ?i* 









Sura 20 Ta-Hd Cuz } 16 

38. als Wir deiner Mutter eingaben, was (als Weisung) eingegeben werden sollte: 

39. ,Wirf ihn in den Kasten und wirf ihn ins Wasser 1 , und das Wasser soil ihn ans Ufer 
setzen, so daB ihn ein Feind von Mir und ein Feind von ihm aufnimmt.' Und Ich 
habe auf dich Liebe von Mir gelegt - und damit du vor Meinem Auge aufgezogen 
wurdest. 

40. Als deine Schwester hinging und sagte: ,Soll ich euch auf jemanden hinweisen, der 
ihn betreuen wurde?' So gaben Wir dich deiner Mutter wieder, damit sie frohen 
Mutes 2 und nicht traurig sei. Und du totetest eine Seele, und da enretteten Wir dich 
aus dem Kummer, und Wir unterzogen dich einer harten Priifung. So verweiltest du 
jahrelang unter den Leuten von Madyan. Hierauf kamst du zu einer vorausbe- 
stimmten Zeit, o Musa. 

41. Und Ich habe dich fur Mich auserwahlt 3 . 

42. Geh, du und dein Bruder, mit Meinen Zeichen, und laflt nicht nach in Meinem 
Gedenken. 

43 . Geht zu Fir'aun, denn er lehnt sich auf. 

44. Und so redet mit ihm in sanften Worten, auf daB er bedenken oder sich fiirchten 
moge 4 ." 

45. Sie sagten: „Unser Herr, gewiB, wir fiirchten, daB er iibereilig gegen uns vorgeht 
oder daB er das MaB uberschreitet." 

46. Er sagte: „Fiirchtet euch nicht. Ich bin gewiB mit euch, Ich hore und Ich sehe (, was 
geschieht). 

47. So kommt denn zu ihm und sagt: ,Wir beide sind Gesandte deines Herrn. Lasse die 
Kinder Isra'ils mit uns gehen, und strafe sie nicht. Wir sind ja mit einem Zeichen 
von deinem Herrn zu dir gekommen. Und Friede 5 sei auf demjenigen, der der 
Rechtleitung folgt. 

48. Uns ist ja (als Offenbarung) eingegeben worden, daB die Strafe denjenigen 
uberkommt, der (die Botschaft) fur Luge erklart und sich abkehrtV 

49. Er sagte: „Wer ist denn euer beider Herr, o Musa?" 

50. Br sagte: „Unser Herr ist derjenige, der allem seine Natur 6 gegeben und (es) hierauf 
rechtgeleitet hat." 

51 . Er sagte: „Wie steht es denn mit den fruheren Geschlechtern 7 ?" 



1 Wortlich: in das grofie Gewasser. 

2 Wortlich: ruhigen Auges. 

3 Auch: aufgezogen. 

4 Auch: oder (Mich) fiirchten moge. 

5 Auch: Heil (vor der Strafe Allans). 

6 Auch: seine Existenz; wortlich: Erschafrung. 

7 D.h.: Volker und Generationen. 



314 



A It" 



j*&£x± 




r\o 



Sura 20 Ja-Ha Cuz } 16 

52. Er sagte: „Das Wissen um sie ist bei meinem Herrn in.einem Buch. Mein Herr irrt 
nicht, noch vergiGt Er." 

53. (Er ist es,) Der euch die Erde zu einer Lagerstatt gemacht und fiir euch auf ihr 
Wege sich hinziehen und vom Himmel Wasser herabkommen lafit, womit Wir dann 
Arten verschiedener Gewachse hervorbringen. 

54. Efit und weidet euer Vieh. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute von Verstand. 

55. Aus ihr 1 haben Wir euch erschaffen, und in sie bringen Wir euch zuriick, und aus 
ihr bringen Wir euch ein anderes Mai hervor. 

56. Und Wir zeigten ihm ja Unsere Zeichen alle, aber er erklarte (sie) fur Luge und 
weigerte sich. 

57. Er sagte: „Bist du zu uns gekommen, um uns aus unserem Land mit deiner 
Zauberei zu vertreiben, o Musa? 

58. Aber wir werden dir ganz gewifl Zauberei gleicher Art bringen. So setze zwischen 
uns und dir eine Verabredung(szeit) fest, die weder wir noch du verfehlen werden, 
an einem Ort, der (uns alien) gleichermaflen recht ist 2 ." 

59. Er sagte: „Eure Verabredung(szeit) soil der Tag des Schmuckfestes sein, und die 
Menschen sollen am hellen Morgen versammelt werden." 

60. Und so kehrte sich Fir'aun ab, und dann nahm er seine ganze List zusammen. 
Hierauf kam er. 

61. Musa sagte zu ihnen: „Wehe euch! Ersinnt gegen Allah keine Luge, sonst vertilgt 
Er euch durch eine Strafe. Enttauscht wird ja, wer Liigen ersinnt." 

62. Da stritten sie untereinander iiber ihre Angelegenheit und fuhrten insgeheim 
vertrauliche Gesprache. 

63. Sie sagten: „Diese beiden sind wahrlich nur Zauberer, die euch aus eurem Land mit 
ihrem Zauber vertreiben und eure vorbildliche Lebensweise beseitigen wollen. 

64. So einigt euch auf eure List, hierauf kommt in Reihen 3 . Und wohl ergehen wird es 
ja heute demjenigen, der die Oberhand gewinnt." 



1 D.h.: die Erde. 

1 Auch: der (von alien) gleichermaBen weit entfernt ist. 

3 D.h. auch: dann tretet geschlossen vor. 



315 






>jy* 



^^c/iUr. 






r&X. 1 ?. 



*'*£l.g"* 






Sura20Ta-Ha Guz J 16 

65. Sie sagten: „0 Musa, entweder wirfst du, oder wir werden es sein, die zuerst 
werfen." 

66. Er sagte: „Nein! Vielmehr werft ihr (zuerst)." Und sogleich kamen ihm ihre Stricke 
und Stocke durch ihre Zauberei so vor, als ob sie sich rasch bewegten. 

67. Und er, Musa, empfand Furcht in seiner Seele. 

68. Wir sagten: „Furchte dich nicht; du, ja gewifi du, wirst die Oberhand gewinnen. 

69. Wirf hin, was in deiner Rechten ist, so verschlingt es das, was sie gemacht haben. 
Was sie gemacht haben, ist nur die List eines Zauberers, und dem Zauberer wird es 
nicht wohl ergehen, wohin er auch kommen mag 1 /' 

70. Da warfen sich die Zauberer ehrerbietig nieder. Sie sagten: „Wir glauben an den 
Herrn Haruns und Musas." 

71. Er (Fir ( aun) sagte: „Ihr glaubt an ihn 2 , bevor ich es euch erlaube? Er ist wahrlich 
euer Altester 3 , der euch die Zauberei gelehrt hat. So werde ich ganz gewifi eure 
Hande und eure Fiifie wechselseitig abhacken und euch ganz gewifi an 
Palmstammen kreuzigen (lassen). Und ihr werdet ganz gewifi erfahren, wer von uns 
strenger im Strafen und bestandiger ist." 

72. Sie sagten: „Wir werden dich nicht dem vorziehen, was an klaren Beweisen zu uns 
gekommen ist, und (vor) Demjenigen, Der uns erschaffen hat. So entscheide, was 
du entscheiden magst; du entscheidest nur iiber dieses irdische Leben. 

73. Wir glauben an unseren Herrn, damit Er uns unsere Verfehlungen vergebe und 
(auch) die Zauberei, zu der du uns gezwungen hast. Allah ist besser und be- 
standiger." 

74. GewiB, wer zu seinem Herrn als Ubeltater kommt, fur den gibt es die Holle; darin 
wird er weder sterben noch leben. 

75. Wer zu Ihm als Glaubiger kommt, der rechtschaffene Werke getan hat, fur jene gibt 
es die hochsten Rangstufen, 

76. die Garten Edens 4 , durcheilt von Bachen 5 ; ewig darin zu bleiben. Das ist der Lohn 
desjenigen, der sich lautert. 



! Auch: wo er auch sein mag. 

2 Auch: glaubt ihr an ihn; oder: ... ihm; oder: ... durch ihn. 

3 Auch: euer Meister. 

4 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

5 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 



316 



fo**f (*>'■>■* i's •'if •si' ^ ,i„ '•.'.A \ '■-• i^-' 



nv 



Sura20Ta-Ha Guz* 16 

11. Und Wir gaben Musa ja (als Offenbarung) ein: „Zieh bei Nacht mit Meinen 
Dienem fort und schlage ihnen einen trockenen Weg durch das Meer; du befurch- 
test weder, eingeholt zu werden, noch hast du Angst'." 

78. Da verfolgte sie Fi^aun mit seinen Heerscharen, und es iiberdeckte sie vom Meer, 
was sie iiberdeckte. 

79. Fir'aun hatte sein Volk in die Irre gefiihrt und nicht rechtgeleitet. 

80. O Kinder Israels, Wir retteten euch ja vor eurem Feind, verabredeten Uns mit euch 
auf der rechten Seite des Berges und sandten das Manna und die Wachteln auf euch 
hinab: 

81. „EDt von den guten Dingen, mit denen Wir euch versorgt haben, und lehnt euch 
dabei nicht (durch Undankbarkeit) auf, sonst bricht Mein Zorn uber euch herein; 
denn derjenige, uber den Mein Zorn hereinbricht, wird sicherlich sriirzen. 

82. Und Ich bin wahrlich Allvergebend fur denjenigen, der bereut und glaubt und 
rechtschaffen handelt und sich hierauf rechtleiten laBt." 

83. ,,Und was hat dich veranlaBt, von deinem Volk fortzueilen, o Musa?" 

84. Er sagte: „Sie folgen mir doch auf der Spur. Und ich bin zu Dir geeilt, mein Herr, 
damit Du (mit mir) zufrieden seiest." 

85. Er sagte: „Wir haben dein Volk der Versuchung ausgesetzt, nachdem du 
(weggegangen) warst, und der Samiri hat sie in die Irre gefiihrt." 

86. Da kam Musa zu seinem Volk zornig und bekummert zuriick, Er sagte: „0 mein 
Volk, hat euch euer Herr nicht ein schones Versprechen gegeben? Dauerte es euch 
mit dem Bund zu lange, oder wolltet ihr, daG Zorn von eurem Herrn uber euch 
hereinbricht, so dafi ihr die Vereinbarung mit mir gebrochen habt?" 

87. Sie sagten: „Wir haben die Vereinbarung mit dir nicht aus unserem (eigenen) 
Willen gebrochen, sondem wir trugen (ganze) Lasten von den Schmucksachen des 
Volkes, und dann haben wir sie geworfen 2 , und ebenso hat der Samiri (welche) 
hineingelegt. 



1 Auch: du muBt nicht befurchten ..., noch muBt du Angst haben. 

1 D.h.: in eine Grubc auf Befehl Haruns hineingeworfen, urn sich der Last dieses unrechtmaBig 
mitgenommenen Schmucks zu entledigen. 



317 






■ I 









ijlJUj 









r^A 



Sura 20 Ta-Ha Cuz' 16 

88. So brachte er ihnen ein Kalb hervor als Leib, das blokte. Sie sagten: ,Das ist euer 
Gott und der Gott Musas, aber er hat (es) vergessen'." 1 

89. Sehen sie denn nicht, dafi er ihnen kein Wort erwidert und ihnen weder Schaden 
noch Nutzen zu bringen vermag? 

90. Harun hatte ihnen ja bereits zuvor gesagt: „0 mein Volk, ihr seid damit nur der 
Versuchung ausgesetzt worden. GewiB, euer Herr ist der Allerbarmer; so folgt mir 
und gehorcht meinem Befehl." 

91. Sie sagten: „Wir werden nicht davon ablassen, uns seiner Andacht hinzugeben, bis 
Musa zu uns zuriickkehrt." 

92. Er (Musa) sagte: „0 Hariin, was hat dich, als du sie irregehen sahst, davon 
abgehalten, 

93. mir zu folgen? Hast du dich denn meinem Befehl widersetzt? " 

94. Er sagte: „0 Sohn meiner Mutter, pack mich nicht am Bart und nicht am Kopf. Ich 
furchtete, du wiirdest sagen: ,Du hast unter den Kindern Israelis Zwietracht gestiftet 
und mein Wort nicht beachtet' 2 ." 

95. Er sagte: „Doch was ist mit dir, o Samiri?" 

96. Er sagte: „Ich gewahrte, was sie nicht gewahrten, und so fafite ich eine Handvoll 
(Erde) von der Spur des Gesandten 3 und warf sie dann hin (ins Feuer 4 ). So habe ich 
es mir selbst eingeredet." 

97. Er sagte: „Geh weg! Es ist dir im Leben beschieden, zu sagen: ,Beriihrt mich 
nicht! 1 Und du hast eine Verabredung, die dir nicht gebrochen wird. Und schau auf 
deinen Gott, dessen Andacht du dich dauernd hingegeben hast. Wir werden ihn 
ganz gewifi verbrennen, und hierauf werden wir ihn ganz gewifi in das groBe 
Gewasser streuen. 

98. Euer Gott ist allein Allah, aufter Dem es keinen Gott gibt. Er umfafit alles mit 
(Seinem) Wissen." 



1 Er, Musa, hat diesen Gott vergessen und sucht ihn jetzt auf dem Berg. Oder: Er, der Samiri, hat 
seinen wahren Gott vergessen und begeht nun diesen Frevel. 

2 Auch: abgewartet. 

3 D.i.: Gibril. 

4 Oder: auf das Kalb. 



318 



<]/-" 



>jy 








r\\ 



Sura 20 Ta~Ha Guz* 16 

99. Auf diese Weise erzahlen Wir dir (einiges) von den Berichten dessen, was friiher 
geschah. Und Wir haben dir ja von Uns aus eine Ermahnung gegeben. 

100. Wer sich davon abwendet, der wird am Tag der Auferstehung eine (driickende) 
Last tragen, 

101. ewig darin' zu bleiben. Wie bose wird (dies) fur sie am Tag der Auferstehung als 
Last sein! 

102. Am Tag, da ins Horn geblasen wird und Wir die Ubeltater als Leute mit blauen 2 
Augen versammeln. 

103. Sie flustern einander zu: „Ihr habt nur zehn (Nachte) verweilt." 

104. Wir wissen sehr wohl, was sie sagen, wenn der Vorbildlichste von ihnen in seinem 
Verhalten sagen wird: „Ihr habt nur einen Tag verweilt." 

105. Sie fragen dich nach den Bergen. Sag: Mein Herr wird sie wie Staub zerstreuen 

106. und sie dann als leere Ebene zurucklassen, 

107. worauf du weder eine Vertiefung noch Erhebung siehst. 

108. An jenem Tag folgen sie dem Rufer, bei dem es nichts Krummes gibt; die Stimmen 
senken sich in Demut vor dem Allerbarmer, so dafi du nichts horst auBer Fliistern 3 . 

109. An jenem Tag niitzt die Fiirsprache nicht, auBer durch denjenigen, dem es der 
Allerbarmer erlaubt und mit dessen Worten Er zufrieden ist. 

110. Er weiB, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, sie aber umfassen es 4 nicht mit 
(ihrem) Wissen. 

111. Demiitig werden sich die Gesichter vor dem Lebendigen und Bestandigen 5 senken. 
Und wirklich enttauscht wird, wer (als Last begangenes) Unrecht tragt. 

1 12. Wer aber etwas an rechtschaffenen Werken tut und dabei glaubig ist, der wird kein 
Unrecht und keine (Lohn)minderung befurchten. 

113. Und so haben Wir ihn als einen arabischen Qur'an hinabgesandt. Und Wir haben 
darin verschiedene Androhungen dargelegt, auf daft sie gottesfurchtig werden 
mogen oder er bei ihnen Gedenken (Allans) hervorrufe. 



1 D.h.; in diesem Zustand. 

2 D.h.: blind; siehe Sura 12 Yusuf 84; seine Augen wurden weiB, d.h. blind; oder: blau (vor 
Schrecken und Durst). 

3 Auch: leises Tappen (von FuBen). 

4 Auch: Ihn (Allah). 

5 Siehe Seite 42 Anmerkung 3. 



319 






Kfr" 



j^t/^Ljr t 




rr< 



Sura 20 Ta-Ha Cuz } 16 

1 14. Erhaben ist Allah, der Konig, der Wahre! Und iibereile dich nicht mit dem Qur'an, 
bevor dir seine Offenbarung vollstandig eingegeben worden ist. Und sag: Mein 
Herr, lasse mich an Wissen zunehmen. 

115. Und Wir hatten bereits zuvor Adam eine Verpflichtung auferlegt. Aber er vergafl 
(sie), und Wir fanden bei ihm keine Entschlossenheit. 

1 16. Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder." Da warfen sie 
sich nieder, auBer Iblis. Er weigerte sich. 

1 1 7. Da sagten Wir: „0 Adam, dieser (da) ist dir und deiner Gattin gewifl ein Feind. 
Dafl er euch beide ja nicht aus dem (Paradies)garten vertreibt! Sonst wirst du 
ungliicklich sein. 

1 18. Gewifl, es ist dir gewahrt, dafl du darin weder hungerst noch nackt bist, 

1 1 9. und dafl du darin weder diirstest noch Sonnenhitze erleidest" 

120. Aber da flusterte ihm der Satan ein und sagte: „0 Adam, soil ich dich auf den 
Baum derEwigkeit hinweisen und auf eine Herrschaft, die nicht vergeht?" 

121. So aflen sie beide davon, und da zeigte sich ihnen ihre Blofle offenkundig, und sie 
begannen, Blatter des (Paradies)gartens auf sich zusammenzuheften. So widersetzte 
Adam sich seinem Herrn, und da fiel er in Verirrung. 

122. Hierauf erwahlte ihn sein Herr, und so wandte Er Sich ihm Reue-Annehmend zu 
und leitete (ihn) recht. 

123. Er sagte: „Geht alle fort von ihm. Einige von euch seien des anderen Feind. Doch 
wenn dann von Mir Rechtleitung zu euch kommt, dann wird derjenige, der Meiner 
Rechtleitung folgt, nicht irregehen und nicht ungliicklich sein. 

124. Wer sich aber von Meiner Ermahnung abwendet, der wird ein beengtes Leben 
fuhren, und Wir werden ihn am Tag der Auferstehung blind (zu den anderen) 
versammeln. 

125. Er wird sagen: „Mein Herr, warum hast Du mich blind (zu den anderen) 
versammelt, wo ich doch sehen konnte?" 



320 



aS 






y*&$ 



a 

*£. ** ** 



m 



Sura20Ja-Ha Cuz* 16 

126. Er sagt: „So sind auch zu dir Unsere Zeichen gekommen 1 , und doch hast du sie 
vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen." 

127. So vergelten Wir demjenigen, der maBlos ist und nicht an die Zeichen seines Herm 
glaubt. Die Strafe des Jenseits ist wahrlich strenger und nachhaltiger. 

128. Ist ihnen denn nicht deutlich geworden, wie viele Geschlechter 2 Wir vor ihnen 
vernichtet haben, in deren Wohnorten sie (nun) umhergehen? Darin sind wahrlich 
Zeichen fiir Leute von Verstand. 

129. Wenn es nicht ein schon fruher ergangenes Wort von deinem Herrn und eine 
festgesetzte Frist gabe, ware (die sofortige Strafe) fiirwahr unabwendbar. 

1 30. So ertrage standhaft, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang 
der Sonne und vor ihrem Untergang, und zu (verschiedenen) Stunden der Nacht 
preise (Ihn) und (ebenso) an den Enden des Tages, auf dafi du zufrieden sein 
mogest. 

131. Und richte nur nicht deine Augen auf das, was Wir manchen von ihnen paarweise 
als NieBbrauch gewahren - den Glanz 3 des diesseitigen Lebens -, um sie darin der 
Versuchung auszusetzen. Die Versorgung deines Herrn ist besser und bestandiger. 

132. Und befiehl deinen Angehorigen, das Gebet (zu verrichten), und sei beharrlich 
darin. Wir fordern keine Versorgung von dir; Wir versorgen dich. Und das (gute) 
Ende gehort der Gottesfurcht 

133. Und sie sagen: „Wenn er uns doch ein Zeichen von seinem Herrn bringen wiirde!" 
Ist nicht zu ihnen der klare Beweis dessen gekommen, was auf den fruheren 
Blattern steht? 

134. Hatten Wir sie vor ihm 4 durch eine Strafe vernichtet, hatten sie fiirwahr gesagt: 
„Unser Herr, hattest Du doch einen Gesandten zu uns gesandt, so dafi wir Deinen 
Zeichen hatten folgen konnen, bevor wir emiedrigt und in Schande gestiirzt 
wiirden!" 

135. Sag: Jeder wartet ab; so wartet auch (ihr) ab. Dann werdet ihr (noch) erfahren, wer 
die Leute des ebenen Weges sind und wer rechtgeleitet ist. 



1 Auch: So (ist es). Zu dir kamen doch Unsere Zeichen. 

2 D.h.: Volker und Generationen. 

3 Wortlich: Bliite; d.h.: Dies ist nur ein verganglicher Genufl. 

4 D.h.: Vor Muhammad- Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 



321 



^£/Sy\ojj** 



j&i&*Q\ 




Sura 21 al-Anbiya 3 Cuz } 1 7 




Sura 21 al-Anbiya' 
Die Propheten 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Nahegeriickt ist den Menschen ihre Abrechnung, wahrend sie sich in 
Unachtsamkeit abwenden. 

2. Keine neuerlich offenbarte Ermahnung kommt von ihrem Herrn zu ihnen, ohne dafi 
sie sie anhoren, wahrend sie spielen 1 

3. und ihre Herzen zerstreut sind. Und sie fuhren insgeheim vertrauliche Gesprache - 
sie, die Unrecht tun: „Ist dieser etwas anderes als ein menschliches Wesen wie ihr? 
Wollt ihrdenn sehend(en Auges) Zauberei begehen 2 ?" 

4. Sag 3 : Mein Herr weifl (alles), was im Himmel und auf der Erde gesagt wird. Er ist 
der Allhorende und Allwissende. 

5. Aber nein! Vielmehr sagen sie: „(Das ist) ein Biindel von wirren Traumen. Nein! 
Vielmehr hat er ihn ersonnen. Nein! Vielmehr ist er ein Dichter. So soil er uns ein 
Zeichen bringen, so wie die Friiheren gesandt wurden." 

6. Vor ihnen hat keine Stadt geglaubt, die Wir vernichteten. Sollten gerade sie nun 
glauben? 

7. Und Wir haben vor dir nur Manner gesandt, denen Wir (Offenbarungen) eingaben. 
So fragt die Leute der Ermahnung 4 , wenn ihr (es) nicht wiBt. 

8. Wir machten sie nicht zu Korpern, die keine Speise essen, und sie waren nicht 
unsterblich 5 . 

9. Hierauf hielten Wir ihnen das Versprechen. Wir retteten sie und diejenigen, die 
Wir (erretten) wollen, und vernichteten die Mafllosen. 

10. Wir haben ja ein Buch zu euch hinabgesandt, in dem eure Ehre liegt . Begreift ihr 
denn nicht? 



1 Auch: wahrend sie (iiber die Ermahnung) scherzen. 

2 D.h.: sie dulden und euch ihr hingeben. 

3 Andere Lesart: Er (Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil) sagte. 

4 D.h.: der friiheren Offenbarungen. 
■ Wortlich: ewig. 

b Wortlich: euer Gedenken; d.h. auch: in dem eure Ermahnung steht. 



322 



fcluu*ihi3j£' 



j£§3«$l 



9^ ^^ z£$^ Art 5 ^^ 



^^t^fe^- 



rYr 



Sura 21 al-Anbiya' Cut 7 1 7 

1 1. Wie viele Stadte haben Wir zerschmettert, die Unrecht taten, und haben nach ihnen 
ein anderes Volk entstehen lassen! 

12. Als sie dann Unsere Gewalt spiirten, liefen sie sogleich davor weg. 

13. „Lauft nicht weg, sondern kehrt zu dem euch verliehenen iippigen Leben und zu 
euren Wohnungen zuriick, auf daG ihr befragt werden mbget." 

14. Sie sagten: „0 Wehe uns! Wir pflegten ja Unrecht zu tun." 

15. So war dies stets ihr Ausruf, bis Wir sie (wie) abgemaht und ausgeloscht sein 
lieflen. 

1 6. Und Wir haben den Himmel und die Erde und was dazwischen ist, nicht zum Spiel 
erschaffen. 

17. Wenn Wir Uns eine Zerstreuung hatten nehmen wollen, dann hatten Wir sie 
wahrlich von Uns aus genommen - wenn Wir das (iiberhaupt) hatten tun wollen. 

18. Aber nein! Wir schleudern die Wahrheit gegen das Falsche, und da zerschmettert 
sie ihm das Haupt, und sogleich geht es dahin. Und wehe euch wegen dessen, was 
ihr (da falschlich) zuschreibt 1 ! 

19. Ihm gehort, wer in den Himmeln und auf der Erde ist, Und diejenigen, die bei Ihm 
sind, sind weder zu hochmiitig, Ihm zu dienen, noch werden sie (dessen) mude. 

20. Sie preisen (Ihn) Nacht und Tag und lassen (darin) nicht nach. 

2 1 . Oder haben sie sich Gotter aus der Erde genommen, die (die Toten) auferstehen 
lassen (konnen) 2 ? 

22. Wenn es in ihnen beiden 3 andere Gotter als Allah gabe, gerieten sie (beide) 
wahrlich ins Verderben. Preis 4 sei Allah, dem Herrn des Thrones! (Erhaben ist Er) 
iiber das, was sie (Ihm) zuschreiben. 

23. Er wird nicht befragt nach dem, was Er tut; sie aber werden befragt. 

24. Oder haben sie sich aufier Ihm Gotter genommen? Sag: Bringt euren Beweis vor! 
Das ist die Ermahnung derjenigen, die mit mir sind, und die Ermahnung derer, die 
vor mir waren. Aber nein! Die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht; so 
wenden sie sich ab. 



' Namlich: Allah, Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - oderdem Qur'an. 

2 Auch: Oder haben sie sich Gotter genommen, die aus der Erde (die Toten) auferstehen lassen 
(konnen)? 

3 D.h.; Himmel und Erde. 

4 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



323 






IT' 



•K-s* 



>&(.,. 3 &tf£* 










Sura 21 al-Anbiya 3 Cuz } 1 7 

25. Und Wir haben vor dir keinen Gesandten gesandt, dem Wir nicht (die Weisung) 
eingegeben hatten 1 : „Es gibt keinen Gott aufler Mir, so dient Mir!" 

26. Und sie sagen: „Der Allerbarmer hat Sich Kinder 2 genommen." Preis 3 sei Ihm! 
Nein! Vielmehr sind es geehrte Diener. 

27. Sie kommen Ihm im Reden nicht zuvor, und nur nach Seinem Befehl handeln sie. 

28. Er weiB, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, und sie legen Fursprache nur fur 
denjenigen ein, dem Er zustimmt. Und sie sind aus Furcht vor Ihm besorgt. 

29. Und wer von ihnen sagen sollte: „Ich bin ein Gott auBer Ihm", dem vergelten Wir 
mit der Holle. So vergelten Wir den Ungerechten. 

30. Sehen denn diejenigen, die unglaubig sind, nicht, daB die Himmel und die Erde 
eine zusammenhangende Masse waren? Da haben Wir sie getrennt und aus dem 
Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben? 

31. Und Wir haben auf der Erde festgegriindete Berge gemacht, daB sie nicht mit 
ihnen 4 wanke. Und Wir haben auf ihr breite Durchgange als Wege gemacht, auf 
daB sie rechtgeleitet werden mogen. 

32. Und Wir haben den Himmel zu einem wohlbehiiteten Dach gemacht. Dennoch 
wenden sie sich von seinen 5 Zeichen ab. 

33. Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag, die Sonne und den Mond erschaffen hat; 
alles Iauft 6 in einer (jeweils eigenen) Umlaufbahn. 

34. Und Wir haben fur kein menschliches Wesen vor dir ewiges Leben bestimmt. 
Wenn du nun stirbst, werden sie dann ewig leben? 

35. Jede Seele wird den Tod kosten. Und Wir priifen euch mit Schlechtem und Gutem 
als Versuchung. Und zu Uns werdet ihr zuriickgebracht. 



1 Auch: dem nicht (die Weisung) eingegeben worden ware. 

2 Damit sind die Engel gemeint. 

3 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

4 D.h.: mit den Menschen. 
5 D.h.:des Himmels. 

Wortlich: schwimmt. 



324 



^J^^jJ** 



J&tpufr 



•^-*' *S^ ^ -* 9 9 




rro 



Sura 21 al-Anbiya' Cut 3 1 7 

36. Und wenn diejenigen, die unglaubig sind, dich sehen, machen sie sich iiber dich 
nur lustig: „Ist das derjenige, der eure Gotter (in abfalliger Weise) erwahnt?", 
wahrend sie es sind, die die Ermahnung des Allerbarmers verleugnen. 

37. Der Mensch ist (seiner Natur nach) aus Voreiligkeit erschaffen worden. Ich werde 
euch (schon) Meine Zeichen zeigen; so wiinscht nicht von Mir, (sie) zu 
beschleunigen. 

38. Und sie sagen: „Wann wird dieses Versprechen eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

39. Wenn diejenigen, die unglaubig sind, (es) nur wiiBten, (wie es ist,) wenn sie das 
(Hollen)feuer weder von ihren Gesichtern noch von ihren Riicken zuriickhalten 
konnen und ihnen auch keine Hilfe zuteil wird! 

40. Aber nein! Es 1 wird plotzlich iiber sie kommen und sie verbliiffen. Dann werden 
sie es nicht abwenden konnen, und es wird ihnen kein Aufschub gewahrt. 

4 1 . Man machte sich ja schon vor dir iiber Gesandte lustig. Da umschloB diejenigen, 
die iiber sie spotteten, das, woriiber 2 sie sich lustig zu machen pflegten. 

42. Sag: Wer beschutzt euch bei Nacht und Tag vor dem Allerbarmer? Aber nein! Sie 
wenden sich von der Ermahnung ihres Herm ab. 

43. Oder haben sie (etwa) Gotter, die sie von Uns abhalten (sollten)? Sie 3 konnen doch 
weder sich selbst helfen, noch werden sie einen Beschutzer vor Uns erhalten. 

44. Nein! Vielmehr haben Wir diesen da und ihren Vatern NieBbrauch gewahrt, bis sie 
ein langes Leben gefuhrt haben. Sehen sie denn nicht, daB Wir iiber das Land 
kommen und es an seinen Enden vermindem? Werden denn sie die Sieger sein? 



1 D.h.: die „Stunde" oder das Feuer. 

2 Siehe Seite 129 Anmerkung 3. 
1 D.h.: die Gotter. 



325 



e&ftli 



ajy» 



&&X& 



<.„- \<" --t ^',1 9 >z 11 1-A ''..^ V 

,iA»J <w>l-\C Od A_>tA5>-^U^ 0£>j(g) w^?J XJ> 



c&. 



9 J 



A >. 



£&. 



Jjl 



AW; 



Oi?^ 



^ 






<• <& 






^L^C^°-^i^-^ 






3 




rr 



m 



Sura 21 al-Anbiya 3 Cuz } 1 7 

45. Sag: Ich warne euch nur mit der Eingebung. Aber die Tauben horen nicht den Ruf, 
wenn sie gewarnt werden. 

46. Aber wenn ein Hauch von der Strafe deines Herrn sie beriihrt, sagen sie ganz 
gewiB: „0 wehe uns! Wir pflegten ja Unrecht zu tun." 

47. Und Wir stellen die gerechten Waagen fur den Tag der Auferstehung auf. So wird 
keiner Seele um irgend etwas Unrecht zugefugt; und ware es auch das Gewicht 
eines Senfkorns, Wir bringen es bei. Und Wir geniigen als Berechner. 

48. Und Wir gaben ja Musa und Harun die Unterscheidung(snorm) und eine 
Erleuchtung und eine Ermahnung fur die Gottesfurchtigen, 

49. die ihren Herrn im Verborgenen furchten und die wegen der Stunde besorgt sind. 

50. Und dies ist eine gesegnete Ermahnung, die Wir hinabgesandt haben. Wollt ihr sie 
denn verwerfen? 

51. Wir verliehen bereits zuvor Ibrahim seine Besonnenheit; und Wir wuflten uber ihn 
Bescheid. 

52. Als er zu seinem Vater und seinem Volk sagte: „Was sind das fur Bildwerke, deren 
Andacht ihr euch hingebt?" 

53. Sie sagten: „Wir haben (schon) unsere Vater (vor)gefunden, wie sie ihnen dienten." 

54. Er sagte: „Ihr und eure Vater befindet euch ja in einem deutlichen Irrtum." 

55. Sie sagten: „Bringst du uns die Wahrheit, oder gehorst du zu denjenigen, die ihr 
Spiel treiben?" 

56. Er sagte: „Nein! Vielmehr ist euer Herr der Herr der Himmel und der Erde, Der sie 
erschaffen hat. Und ich gehore zu denjenigen, die euch dariiber Zeugnis ablegen. 

57. Und bei Allah, ich werde ganz gewifl gegen eure Gotzen eine List anwenden, 
nachdem ihr den Rucken gekehrt habt." 



326 















'fcfite-^ ^"" A * 



>■-• 



LI 






Sura 21 al-Anbiya 3 Guz' 1 7 

58. Da schlug er sie in Stiicke, aufler einem groflen von ihnen, auf dafi sie sich an ihn 
wen den mochten. 

59. Sie sagten: „Wer hat dies mit unseren Gottern getan? Er gehort wahrlich zu den 
Ungerechten." 

60. Sie sagten: „Wir horten einen Jiingling sie (in abfalliger Weise) erwahnen; man 
nennt ihn Ibrahim." 

61. Sie sagten: „So bringt ihn her vor die Augen der Menschen, auf dafi sie es 
bezeugen mogen." 

62. Sie sagten: „Hast du dies mit unseren Gottern getan, o Ibrahim?" 

63. Er sagte: „Nein! Vielmehr hat das dieser Grofie unter ihnen getan. Fragt sie doch, 
wenn sie reden konnen" 

64. Da kamen sie wieder zu sich und sagten: „Ihr seid ja die Ungerechten." 

65. Hierauf machten sie eine Kehrtwendung 1 : „Du weiflt doch, dafl diese nicht reden 
konnen." 

66. Er sagte: „Dient ihr denn anstatt Allans dem, was euch nichts nutzt und nicht 
schadet? 

67. Pfui uber euch und uber das, dem ihr anstatt Allans dient! Begreift ihr denn nicht?" 

68. Sie sagten: „Verbrennt ihn und helft euren Gottern, wenn ihr etwas tun wollt." 

69. Wir sagten; „0 Feuer, sei Kuhlung und Unversehrtheit 2 fur Ibrahim." 

70. Sie wollten gegen ihn mit einer List vorgehen. Da machten Wir sie zu den groGten 
Verlierern. 

7 1 . Und Wir erretteten ihn und Lut in das Land, das Wir fur (all) die Weltenbewohner 
gesegnet haben. 

72. Und Wir schenkten ihm lshaq und Ya^ub zusatzlich; und alle machten Wir 
rechtschaffen. 



1 Wortlich: wurden sie auf ihre Kopfe gekehrt. 

2 Wortlich: Friede, Heil. 



327 



^t^j^Ujji 



j&i&'g* 






S^ -.: -'-.v.. -^^^^\^ 



rYA 



Sura 21 al-Anbiyd' &uz' 1 7 

73. Und Wir machten sie zu Vorbildern 1 , die nach Unserem Befehl leiteten. Und Wir 
gaben ihnen ein, gute Werke zu tun, das Gebet zu verrichten und die Abgabe 2 zu 
entrichten. Und sie pflegten Uns zu dienen. 

74. Und Lut gaben Wir Urteil(skraft) und Wissen und erretteten ihn aus der Stadt, die 
schlechte Taten zu begehen pflegte. Sie waren ja bose Leute, sie waren Frevler. 

75. Und Wir lieflen ihn in Unsere Barmherzigkeit eingehen. GewiG, er gehort zu den 
Rechtschaffenen. 

76. Und (auch) Nuh, als er zuvor rief. Da erhorten Wir ihn und erretteten darauf ihn 
und seine Angehorigen aus der groflen Trubsal. 

77. Und Wir halfen ihm vor den Leuten, die Unsere Zeichen fur Luge erklarten. Sie 
waren ja bose Leute, und so Heflen Wir sie allesamt ertrinken. 



78. Und (auch) Dawud und Sulaiman, als sie iiber das Saatfeld urteilten. Darin hatte 
Kleinvieh 3 von (fremden) Leuten nachts geweidet. Und Wir waren fur lhr Urteil 
Zeugen 4 . 

79. Und Wir lieGen Sulaiman es 5 begreifen. Und alien gaben Wir Urteil(skraft) und 
Wissen. Und Wir machten die Berge zusammen mit Dawtid dienstbar, daB sie 
(Uns) preisen, und (auch) die Vogel. Wir taten (es wirklich). 

80. Und Wir lehrten ihn die Verfertigung von (Panzer)kleidung fur euch, damit sie 
euch vor eurer (gegenseitigen) Gewalt schiitze. Wollt ihr nun dankbar sein? 

81. Und Sulaiman (machten Wir) den Sturmwind (dienstbar), dafl er auf seinen Befehl 
zum Land wehe, das Wir gesegnet haben - und Wir wuGten iiber alles Bescheid -, 



1 Auch: Anfiihrern. 

2 Arabisch: zakdt. 

1 Siehe Seite 147 Anmerkung I. 

4 Weder der Qur'an noch eine Uberlieferung des Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe 
ihm Heil - fiihren diesen Fall naher aus. 

5 D.h.: die Sache, das beste Urteil in diesem Streitfall. 



328 



ttju^Ujji 







i^^^^^l 




rr 



^^*^< 



m 



Sura 21 al-Anbiya } (fuz* 1 7 

82. und auch unter den Satanen manche, die fur ihn tauchten und (auch noch andere) 
Arbeiten auBer dieser verrichteten; und Wir bewachten sie. 

83. Und (auch) AyyGb, als er zu seinem Herrn rief: „Mir ist gewiB Unheil widerfahren, 
doch Du bist der Barmherzigste der Barmherzigen." 

84. Da erhorten Wir ihn und nahmen das Unheil, das auf ihm war, von ihm hinweg, 
und gaben ihm seine Angehorigen und noch einmal die gleiche Zahl dazu, aus 
Barmherzigkeit von Uns und als Ermahnung fur diejenigen, die (Uns) dienen. 

85. Und (auch) Isma'Il und Idrls und Du'1-Kifl, Jeder gehorte zu den Standhaften. 

86. Und Wir HeBen sie in Unsere Barmherzigkeit eingehen. GewiB, sie gehoren zu den 
Rechtschaffenen. 

87. Und (auch) dem Mann mit dem Fisch 1 , als er erziirnt wegging. Da meinte er, Wir 
wiirden ihm nicht (den Lebensunterhalt) bemessen 2 . Dann rief er in den 
Finsternissen: „Es gibt keinen Gott auBer Dir! Preis 3 sei Dir! GewiB, ich gehore zu 
den Ungerechten." 

88. Da erhorten Wir ihn und erretteten ihn aus dem Kummer. So retten Wir die 
Glaubigen. 

89. Und (auch) Zakariyya, als er zu seinem Herrn rief: „Mein Herr, lasse mich nicht 
kinderlos 4 bleiben, und Du bist der beste Erbe." 

90. Da erhorten Wir ihn und schenkten ihm Yahya und besserten ihm seine Gattin 5 . Sie 
pflegten sich ja mit den guten Dingen zu beeilen und Uns in Begehren und 
Ehrftjrcht anzurufen, und sie pflegten vor Uns dermitig zu sein. 



' D.i. Yunus (Jona/Jonas). 

2 Auch: Wir hatten keine Macht iiber ihn. 

3 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

4 Wortlich: einzeln. 

5 D.h. einerseits: Wir heilten sie von ihrer Unfruchtbarkeit, und andererseits: Wir erhohten ihre 
geistige Wurde, um die Mutter des Propheten Yahya (Johannes des Taufers) zu werden. 



329 




rr> 



Sura 21 al-Anbiya* Cuz } 1 7 

91. Und (auch) diejenige, die ihre Scham unter Schutz stellte'. Da hauchten Wir ihr 
von Unserem Geist ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen fur die 
Weltenbewohner. 

92. „GewiB, diese ist eure Gemeinschaft, eine einzige Gemeinschaft, und Ich bin euer 
Herr; so dient Mir!" 

93. Aber sie spalteten sich in ihrer Angelegenheit untereinander; doch sie werden alle 
zu Uns zuruckkehren. 

94. Wer etwas an rechtschaffenen Werken tut und dabei glaubig ist, der wird fur sein 
Bemiihen nicht Undank ernten; Wir schreiben es ihm gut. 

95. Und verboten ist es fur (die Bewohner) eine(r jeden) Stadt, die Wir vernichteten, 
dafi sie (ins Diesseits) zuruckkehren, 

96. bis die (Sperrmauer von) Ya'gug und Ma'gug 2 geoffnet wird und sie 3 von jeder 
Anhohe schnell herbeilaufen 

97. und das wahre Versprechen nahegeriickt ist, dann werden sogleich die Blicke 
derjenigen, die unglaubig sind, starr werden: „0 wehe uns! Wir waren dessen ja 
unachtsam. Nein! Vielmehr pflegten wir Unrecht zu tun." 

98. „Gewifl, ihr und das, dem ihr anstatt Allans dient, seid Brennstoff der Htille. Ihr 
werdet dahin hinabgehen." 

99. Wenn diese da Gotter waren, gingen sie nicht zu ihr hinab. Und alle werden ewig 
darin bleiben. 

1 00. Sie werden darin seufzen und selbst darin nicht horen. 

101. GewiB, diejenigen, an die von Uns (das Versprechen fur) die beste Behandlung 
vorausgegangen ist, sie werden von ihr ferngehalten, 



1 Namlich: Maryam (Maria), 'Isas (Jesu Christi) Mutter, die ihre Jungfraulichkeit wahrte. 

2 Siehe Seite 303 Vers 94-98 und FuCnote Nr. 5. 

3 Dies kann sich sowohl auf die aus den Grabem auferweckten Menschen allgemein a!s auch auf 
Ya'gug und Ma'gug beziehen. 

4 Auch: werdet (alle) in die Holle geworfen. 



330 



^Nfei 



j%13£U 




rr\ 



Sura 21 at-Anbiya* Guz> 1 7 

102. sie horen von ihrnicht (einmal) das leiseste Gerausch. Und sie werden in dem, was 
ihre Seelen begehrt haben, ewig bleiben. 

103. Der groBte Schrecken macht sie nicht traurig, und die Engel empfangen sie: „Das 
ist euer Tag, der euch versprochen wurde." 

1 04. An dem Tag, da Wir den Himmel zusammenfalten, wie der Urkundenschreiber 1 die 
Schriftstiicke zusammenfaltet. Wie Wir eine erste Schopfung am Anfang gemacht 
haben, wiederholen Wir sie; (das ist) ein fur Uns bindendes Versprechen. Wir wer- 
den es bestimmt tun. 

105. Und Wir haben bereits im Buch der Weisheit 2 nach der Ermahnung geschrieben, 
dafl Meine rechtschaffenen Diener das Land 3 erben werden. 

1 06. In diesem 4 ist furwahr eine Botschaft an Leute, die (Uns) dienen. 

1 07. Und Wir haben dich nur als Barmherzigkeit fur die Weltenbewohner gesandt. 

108. Sag: Mir wird (als Offenbarung) nur eingegeben, daft euer Gott nur ein einziger 
Gott ist. Werdet ihr nun (Allah) ergeben 5 sein? 

109. Wenn sie sich abkehren, dann sag: Ich habe es euch (alien) gleichermaBen 
angekiindigt, und ich weiB nicht, ob das nahe ist oder fernliegt, was euch 
versprochen wird. 

1 10. GewiB, Er weiB, was an Worten laut vernehmbar geauBert wird, und Er weiB, was 
ihr verheimlicht. 

111. Und ich weiB (auch) nicht, ob es vielleicht nur eine Versuchung fur euch ist und 
ein Nieflbrauch auf Zeit. 

1 12. Er sagte 6 : Mein Herr, richte der Wahrheit entsprechend. Und unser Herr ist der 
Allerbarmer, bei Dem Hilfe zu suchen ist gegen das, was ihr beschreibt. 




Sura 22 al-Hagg 
Die Pilgerfahrt 




1 Auch: wie das Zusammenfalten der Urkundenrolle und des Buches. 

2 Arabisch: zabur. 
1 Oder: die Erde. 

' D.h.: im Qur^n. 

5 D.h.: Muslime. 

6 Er - d.i. Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte; andere Lesart: Sag (o 
Muhammad). 



331 






y&n 



^> i^\^t£^^\^\jmm 







t - -*. 




rt 




yty 



Sura 22 at-Haj$ Guz 3 17 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1.0 ihr Menschen, furchtet euren Herrn. GewiB, das Beben der Stunde ist eine 
gewaltige Sache. 

2. An dem Tag, da ihr es seht, wird jede Stillende (aus Entsetzen) iibersehen, was sie 
(soeben) stillt, und jede Schwangere wird mit dem niederkommen, was sie tragt. 
Und du siehst die Menschen trunken, obwohl sie nicht betrunken sind; aber die 
Strafe Allahs ist streng. 

3. Und unter den Menschen gibt es manch einen, der iiber Allah ohne Wissen streitet 
und jedem rebellischen Satan folgt, 

4. gegen den 1 vorgezeichnet ist, dafi er denjenigen, der ihn zum Schutzherm nimmt, 
daft er ihn in die Irre fuhren und zur Strafe der Feuerglut leiten wird. 

5. O ihr Menschen, wenn ihr iiber die Auferweckung im Zweifel seid, so haben Wir 
euch aus Erde erschaffen, hierauf aus einem Samentropfen, hierauf aus einem 
Anhangsel 2 , hierauf aus einem kleinen Klumpen 3 , gestaltet und ungestaltet, um (es) 
euch klarzumachen. Und Wir lassen, was Wir wollen, im Mutterleib auf eine 
festgesetzte Frist untergebracht. Danach lassen Wir euch als kleine Kinder 
hervorkommen. Hierauf (lassen Wir euch heranwachsen), damit ihr eure Vollreife 
erlangt. Und mancher von euch wird (friihzeitig) abberufen, und manch einer von 
euch wird in das niedrigste 4 (Greisen)alter gebracht, so daB er nach (dem 
vorherigen) Wissen nichts (mehr) weifi. Und du siehst die Erde regungslos, doch 
wenn Wir Wasser auf sie herabkommen lassen, regt sie sich, schwillt und lafit von 
jeder entziickenden (Pflanzen)art wachsen. 



1 D.h.: den Satan. 

2 Arabisch: ( alaqa\ d.h. auch: „GerinnseI' u ; damit ist ein Entwicklungsstadium des Embryos 
gemeint. 

3 Arabisch: mudga; wortlich: „Bissen"; die auflere Gestalt des Embryos mit ihrer Anlage der 
Wirbelsaule in diesem Stadium ahnelt sehr einem „Bissen" mit dem Abdruck der Zahne. 

4 D.h.: das erniedrigendste und hinfallig machendste. 



332 






_ " : ~ 



u 



rrT 



Sura 22 a!-Hagg Guz* 17 

6. Dies, weil Allah die Wahrheit ist und weil Er die Toten wieder lebendig macht und 
weil Er zu allem die Macht hat 

7. und weil die Stunde kommt, an der es keinen Zweifel gibt, und weil Allah (all) 
diejenigen auferwecken wird, die in den Grabern sind. 

8. Doch gibt es unter den Menschen manchen, der iiber Allah ohne Wissen, ohne 
Rechtleitung und ohne erleuchtendes Buch streitet, 

9. indem er sich (hochmiitig) zur Seite wendet, um von Allans Weg in die Irre zu 
fuhren. Schande gibt es fur ihn im Diesseits, und Wir lassen ihn am Tag der 
Auferstehung die Strafe des Brennens kosten. 

10. „Dies (geschieht) wegen dessen, was deine Hande vorausgeschickt haben, und 
deshalb, weil Allah keiner ist, der den Menschen 1 Unrecht zufligt." 

1 1 . Und unter den Menschen gibt es manchen, der Allah nur am Rande dient. Wenn 
ihn etwas Gutes trifft, ist er damit beruhigt, doch wenn ihn eine Versuchung trifft, 
macht er eine Kehrtwende 2 . Er verliert das Diesseits und das Jenseits. Das ist der 
deutliche Verlust. 

12. Er ruft anstatt Allans das an, was ihm weder schadet noch niitzt. Das ist wirklich 
der tiefe Irrtum. 

13. Er ruft denjenigen an, von dem eher Schaden (zu erwarten) ist als Nutzen - ein 
wahrlich schlimmer Schutzherr und ein wahrlich schlimmer Gefahrte! 

14. GewiB, Allah laBt diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, in Garten 
eingehen, durcheilt von Bachen 3 . GewiB, Allah tut, was Er will. 

15. Wer meint, daB Allah ihm 4 im Diesseits und Jenseits nicht helfen werde, der 
strecke doch ein Seil zum Himmel, dann schneide er (es 5 ) ab. So schaue er, ob nun 
seine List das wegnimmt, was (ihn) ergrimmen laBt. 



1 Wortlich: den (d.h. Seinen) Dienern. 

2 Wortlich: macht er kehrt auf seinem Gesicht; d.h., er anden seine Richtung und seine 
Lebenswei-se. 

3 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

4 D.h.: Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

5 D.h.: das Seil; d.h.: er soil sich an einem Seil erhangen oder in den Himmel steigen und 
versuchen, Allans Hilfe zu verhindern; oder: sie, d.h., die Hilfe fiir den Propheten Muhammad - 
Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 



333 



j%13£!-1 



&^?»»^Vgr 










rrt 



Sura 22 al-Hagg Guz> 17 

16. So haben Wir ihn 1 als klare Zeichen hinabgesandt, und (es ist so,) dafi Allah 
rechtleitet, wen Er will. 

1 7. Gewifl, diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehoren, und 
die Sabier und die Christen und die Magus und diejenigen, die Gotzendiener sind - 
gewifi, Allah wird am Tag der Auferstehung zwischen ihnen entscheiden; Allah ist 
ja iiber alles Zeuge. 

18. Siehst du nicht, dafi sich vor Allah (jeder) niederwirft, wer in den Himmeln und 
wer auf der Erde ist, und (auch) die Sonne, der Mond und die Sterne, die Berge, die 
Baume und die Tiere und viele von den Menschen? Und gegen viele ist die Strafe 
unvermeidlich geworden. Und wen Allah der Schmach aussetzt, der hat 
niemanden, der ihm Ehre erweist. GewiB, Allah tut, was Er will. 

19. Das sind zwei Widersacher 2 , die miteinander iiber ihren Herrn streiten. Fur 
diejenigen nun, die unglaubig sind, werden Gewander aus Feuer zugeschnitten; 
iiber ihre Kopfe wird heiBes Wasser gegossen. 

20. Dadurch wird zum Schmelzen gebracht, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso 
die Haut. 

2 1 . Und fur sie gibt es Keulen 3 aus Eisen. 

22. Jedesmal, wenn sie vor Kummer aus ihm 4 herauskommen wollen, werden sie dahin 
zuriickgebracht, und (es wird zu ihnen gesagt): „Kostet die Strafe des Brennens!" 



23. GewiB, Allah laflt diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, in Garten 
eingehen, durcheilt von Bachen 5 , worin sie mit Armreifen aus Gold und mit Perlen 
geschmuckt sein werden und worin ihre Kleidung aus Seide sein wird. 



' D.h.: den Qur'an. 

2 Namlich die Gruppe der Glaubigen und diejenige der Unglaubtgen. 

3 Das arabische Wort maqdmi' (pi) bedeutet allgemein einen Gegenstand zum Schlagen, mit dem 
sie in das (Hollen)feuer zuriickgetrieben werden. 

4 D.h.: aus dem {H611 en) feuer. 

5 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 



334 






j%3^ 



>_Jl « *\ JP ilr5 <0 Jo JJ*> jLsJLj 4^i IAlP>3 




rr* 



Sura 22 al-Hagg Guz> 17 

24. Rechtgeleitet sind sie 1 zu dem Wort, das gut ist; und rechtgeleitet sind sie 1 zum 
Weg des Lobenswiirdigen. 

25. GewiB, diejenigen, die unglaubig sind und von Allans Weg abhalten und (auch) 
von der geschiitzten Gebetsstatte, die Wir fur die Menschen bestimmt haben, gleich 
ob sie dort ansassig oder nur voriibergehend anwesend 2 sind (, werden ihre Strafe 
bekommen). Wer aber beabsichtigt, dort etwas Abwegiges zu Unrecht (zu 
begehen), den werden Wir von einer schmerzhaften Strafe kosten lassen. 

26. Und als Wir Ibrahim die Stelle des Hauses zuwiesen; „Geselle Mir nichts bei und 
reinige Mein Haus fur die den Umlauf Vollziehenden, die aufrecht Stehenden, sich 
Verbeugenden und die sich Niederwerfenden. 

27. Und rufe unter den Menschen die Pilgerfahrt aus, so werden sie zu dir kommen zu 
FuB und auf vielen hageren (Reittieren), die aus jedem tiefen PaBweg da- 
herkommen, 

28. damit sie (allerlei) Nutzen fur sich erfahren und den Namen Allans an 
wohlbekannten Tagen uber den aussprechen, womit Er sie an den VierfuBlern unter 
dem Vieh versorgt hat. - EBt (selbst) davon und gebt dem Elenden, dem Armen zu 
essen. 

29. Hierauf sollen sie ihre Ungepflegtheit beenden 3 , ihre Gelubde erfullen und den 
Umlauf urn das alt(ehrwurdig)e Haus 4 vollziehen." 

30. So (ist es). Und wenn einer die unantastbaren Dinge Allans hoch ehrt, so ist es 
besser fur ihn bei seinem Herrn. Erlaubt ist euch das Vieh, auBer dem, was euch 
verlesen wird. So meidet den Greuel der Gotzenbilder, und meidet die falsche 
Aussage, 



1 Auch: rechtgeleitet werden sie sein (im Jenseits). 

2 Wortlich: ein nomadisches Leben flihren. 

3 Namlich durch das Schneiden der Haare und der Nagel; d.i. ein indirekter Ausdruck fur die 
Beendigung der Riten der Pilgerfahrt. 

4 Auch; das von den Gotzen befreite Haus; d.i. die Ka'ba (Kaaba) in Makka. 



335 






j&Q3\':jl\ 




rn 



Sura 22 al-Hagg Cuz } 17 

31. als Anhanger des rechten Glaubens gegeniiber Allah, die Ihm nichts beigesellen. 
Und wenn einer Allah (etwas) beigesellt, so ist es, als ob er vom Himmel 
herunterfiele und er dann von den Vogeln fortgerissen oder vom Wind an einen 
fernen Ort hinabgeweht wurde. 

32. So ist es. Und wenn einer die ICulthandlungen Allans hoch ehrt, so ist es (ein 
Ausdruck, der) von der Gottesfurcht der Herzen (herriihrt). 

33. An ihnen habt ihr (allerlei) Nutzen auf eine festgesetzte Frist, hierauf liegt ihr 
Zielort 1 beim alt(ehrwiirdig)en Haus 2 . 

34. Und fur jede Gemeinschaft haben Wir einen Ritus festgelegt, damit sie den Namen 
Allans iiber den aussprechen, womit Er sie an den VierfuBlern unter dem Vieh 
versorgt hat. Euer Gott ist ein Einziger Gott, so seid Ihm ergeben. Und verkiinde 
frohe Botschaft denjenigen, die sich demiitigen, 

35. denjenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allans gedacht wird, die 
das standhaft ertragen, was sie trifft, das Gebet verrichten und von dem, womit Wir 
sie versorgt haben, ausgeben. 

36. Und die Opferkamele haben Wir euch zu Kultzeichen Allans gemacht. An ihnen 
habt ihr (etwas) Gutes. So sprecht den Namen Allans iiber sie aus, wenn sie mit 
gebundenen Beinen dastehen 3 . Wenn sie nun auf die Seite umgefallen sind, dann 
eBt davon und gebt dem bescheidenen und dem fordernden (Armen) zu essen. So 
haben Wir sie euch dienstbar gemacht, auf daB ihr dankbar sein moget. 

37. Weder ihr Fleisch noch ihr Blut werden Allah erreichen, aber Ihn erreicht die 
Gottesfurcht von euch. So hat Er sie euch dienstbar gemacht, damit ihr Allah als 
den GroBten preist 4 , daB Er euch rechtgeleitet hat. Und verkiinde frohe Botschaft 
den Gutes Tuenden. 

38. Gewifi, Allah verteidigt diejenigen, die glauben. GewiB, Allah liebt keinen 
undankbaren Verrater. 



1 D.h.; der Ort, an dem die Kulthandlungen der Schlachtung beendet werden. 

2 Auch: bei dem von den Gotzen befreiten Haus; d.i. die Ka'ba (Kaaba) in Makka. 

3 Und zwar auf drei Beinen stehend, einen Vorderfufi gefesselt, zum Schlachten bereit; auch: in 
Reihen. 

4 Siehe Seite 28 Anmerkung 5. 



336 



>gp3H 




jvjfej^^ o?is-(^3 Aii,u^c^5 ^S&s&tf 



ytv 



Sura 22 al-Hagg Cuz' 1 7 

39. Erlaubnis (zum Kampf) ist denjenigen gegeben, die bekampft werden', weil ihnen 
ja Unrecht zugefugt wurde - und Allah hat wahrlich die Macht, ihnen zu helfen -, 

40. (ihnen), die zu Unrecht aus ihren Wohnstatten vertrieben wurden, nur weil sie 
sagen: Unser Herr ist Allah. Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die 
anderen abgewehrt hatte, so waren furwahr Monchsklausen, Kirchen, Bethauser 
und Gebetsstatten 2 zerstort worden, in denen Allans Name haufig genannt wird. - 
Und Allah wird ganz gewifl denjenigen helfen, die Ihm helfen. Allah ist wahrlich 
Stark und Allmachtig. 

41. - (Ihnen), die, wenn Wir ihnen eine feste Stellung auf der Erde verleihen, das 
Gebet verrichten und die Abgabe 3 entrichten, das Rechte gebieten und das 
Verwerfliche verbieten. Und Allah gehort das Ende der Angelegenheiten. 

42. Wenn sie dich der Luge bezichtigen, so haben auch schon vor ihnen das Volk 
Nuhs, die 'Ad und die Tamud (ihre Gesandten) der Luge bezichtigt, 

43. und (auch) das Volk Ibrahims und das Volk Luts 

44. und die Bewohner von Madyan. Auch Musa wurde der Luge bezichtigt. Da 
gewahrte Ich den Unglaubigen Aufschub, hierauf ergriff Ich sie. Wie war da Meine 
Miflbilligung! 

45. Wie viele Stadte, die Unrecht taten, vernichteten Wir, so dafi sie wxist in Trummern 
lagen, und (wie viele nun) verlassene Brunnen und hochragende Schlosser! 

46. Reisen sie denn nicht auf der Erde umher, so dafl sie Herzen bekommen, mit denen 
sie begreifen, oder Ohren, mit denen sie horen? Denn nicht die Blicke sind blind, 
sondern blind sind die Herzen, die in den Brusten sind. 



1 Auch: die kampfen. 

1 D.h.: Kloster, Kirchen, Synagogen und Moscheen. 

3 Arabisch: zakdt. 



337 



j^Vjt* 



3&(&$* 




^>^ -2^j oit^J' 0\JlJi Woi^ 1 
^fe $15^* &$> ^ 4J4' 0^ >i£jM C*f£* 



yta 



Sura 22 al-Hajj Guz> 17 

47. Und sie wiinschen von dir, die Strafe zu beschleunigen. Allah wird Sein 
Versprechen nicht brechen. Und gewiB, ein Tag bei deinem Herrn ist wie tausend 
Jahre nach eurer Berechnung. 

48. Und wie vielen Stadten, die Unrecht taten, gewahrte Ich Aufschub! Hierauf ergriff 
Ich sie, und zu Mir ist der Ausgang. 

49. Sag: O ihr Menschen, ich bin euch nur ein deutlicher Warner. 

50. Diejenigen nun, die glauben und rechtschaffene Werke tun, fur sie wird es 
Vergebung und ehrenvolle Versorgung geben, 

51. Diejenigen hingegen, die standig gegen Unsere Zeichen eifern und ihnen 
Machtlosigkeit nachweisen wollen, das sind Insassen des Hollenbrandes. 

52. Und Wir sandten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, ohne dafl ihm, wenn er 
etwas wunschte, der Satan in seinen Wunsch etwas dazwischen geworfen hatte 1 . 
Aber Allah hebt auf, was der Satan dazwischenwirft. Hierauf legt Allah Seine 
Zeichen eindeutig fest 2 . Und Allah ist Allwissend und Allweise. 

53. (Das ist so,) damit Er das, was der Satan dazwischenwirft, zu einer Versuchung fur 
diejenigen macht, in deren Herzen Krankheit ist und deren Herzen verhartet sind - 
die Ungerechten befinden sich wahrlich in tiefem Widerstreit -, 

54. und damit diejenigen, denen das Wissen gegeben wurde, wissen, dafl dies die 
Wahrheit von deinem Herm ist, so daB sie daran glauben und ihre Herzen sich 
dann davor demutigen. Und Allah leitet wahrlich diejenigen, die glauben, zu einem 
geraden Weg. 

55. Und diejenigen, die unglaubig sind, werden nicht aufhoren, daran zu zweifeln, bis 
plotzlich die Stunde iiber sie kommt oder die Strafe eines unheilvollen 3 Tages iiber 
sie kommt. 



1 D.h.: Wann immer die Gesandten sich urn die Rechtleitung ihrer Volker bemiihen, versucht der 
Satan, diese von der Rechtleitung abzuhalten. 

2 D.h.: Allah lafit diejenigen, die Er rechtleiten will, Seinen Weg finden. 

3 Wortlich: unfruchtbaren. 



338 



j%l3£ll 







m 



Sura 22 at-Hagj£ Cuz' 17 

56. Die Herrschaft wird an jenem Tag Allah (allein) gehoren. Er wird zwischen ihnen 
richten. Dann werden diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, in den 
Garten der Wonne sein. 

57. Diejenigen aber, die unglaubig sind und Unsere Zeichen fur Luge erklaren, fur sie 
wird es schmachvolle Strafe geben. 

58. Denjenigen, die auf Allans Weg auswandern, hierauf getotet werden oder sterben, 
wird Allah ganz gewiB eine schone Versorgung gewahren. Allah ist wahrlich der 
beste Versorger, 

59. Er wird ihnen ganz gewiB einen Eingang gewahren, mit dem sie zufrieden sind. 
Und Allah ist wahrlich Allwissend und Nachsichtig. 

60. Dies, und wer im gleichen MaB bestraft, wie er bestraft wurde, hierauf aber (wieder 
zu Unrecht) angegriffen wird, dem wird Allah ganz gewiB helfen. Allah ist 
wahrlich Allverzeihend und Allvergebend. 

61. Dies, weil Allah die Nacht in den Tag eindringen und den Tag in die Nacht 
eindringen laBt und weil Allah Allhorend und Allsehend ist. 

62. Dies, weil Allah die Wahrheit ist und weil das, was sie anstatt Seiner anrufen, das 
Falsche ist, und weil Allah der Erhabene, der GroBe ist. 

63. Siehst du nicht, daB Allah vom Himmel Wasser herabkommen laflt, so daB die Erde 
griin wird? GewiB, Allah ist Feinfuhlig und Allkundig. 

64. Ihm gehort (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist; Allah ist 
wahrlich der Unbedurftige und Lobenswiirdige. 



339 



Sura 22 al-tfagg Guz> 17 

65. Siehst du nicht, dafl Allah euch (all) das, was auf der Erde ist, dienstbar gemacht 
hat, und (ebenso) die Schiffe, die nach Seinem Befehl auf dem Meer fahren? Und 
Er halt den Himmel, dafl er nicht auf die Erde fallt, aufler mit Seiner Erlaubnis. 
Gewifl, Allah ist zu den Menschen wahrlich Gnadig und Barmherzig. 

66. Und Er ist es, Der euch lebendig gemacht hat, euch hierauf sterben laBt, euch 
hierauf wieder lebendig macht. Der Mensch ist wahrlich sehr undankbar. 

67. Fur jede Gemeinschaft haben Wir einen Ritus festgelegt, den sie (zu) vollziehen 
(haben); so sollen sie mit dir nicht iiber die Angelegenheit streiten, Und rufe zu 
deinem Herrn. Du verfahrst furwahr nach einer geraden Rechtleitung. 

68. Und wenn sie (doch) mit dir streiten, dann sag: Allah weifl sehr wohl, was ihr tut. 

69. Allah wird zwischen euch am Tag der Auferstehung iiber das richten, woriiber ihr 
uneinig zu sein pflegtet. 

70. Weifit du denn nicht, daB Allah weifl, was im Himmel und auf der Erde ist? Gewifl, 
das steht in einem Buch; gewifl, das ist Allah ein leichtes. 

7 1 . Und sie dienen anstatt Allans dem, wofur Er keine Ermachtigung herabgesandt hat 
und wovon sie kein Wissen haben. Und es wird fur die Ungerechten keinen Heifer 
geben. 

72. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, erkennst du in 
den Gesichtern derjenigen, die unglaubig sind, Miflbilligung. Beinahe wiirden sie 
iiber diejenigen herfallen, die ihnen Unsere Zeichen verlesen. Sag: Soil ich euch 
denn kundtun, was schlechter ist als dies? (Es ist) das (Hollen)feuer; Allah hat es 
denjenigen angedroht hat, die unglaubig sind - ein schlimmer Ausgang! 



340 



Vft, 












Sura 22 al-Hag§ 



Cuz } 17 



73. O ihr Menschen, ein Gleichnis wird (euch) angefuhrt 1 , so hort darauf. Gewifi, 
diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, werden nicht (einmal) eine Fliege 
erschaffen (konnen), auch wenn sie sich dafur zusammentaten. Und wenn die 
Fliege ihnen etwas raubte, konnten sie es ihr nicht entreiBen. Schwach ist (hier) 
derjenige, der ersucht, und derjenige, der ersucht wird. 

74. Sie schatzen Allah nicht ein, wie es Ihm gebuhrt 2 . Allah ist wahrlich Stark und 
Allmachtig. 

75. Allah erwahlt Sich aus den Engeln Gesandte, und (auch) aus den Menschen. 
GewiB, Allah ist Allhorend und Allsehend. 

76. Er weiB, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt. Und zu Allah werden (all) die 
Angelegenheiten zuruckgebracht. 

77. O die ihr glaubt, verbeugt euch, werft euch nieder und dient eurem Herm und tut 
das Gute, auf dafl es euch wohl ergehen moge! 

78. Und muht euch fur Allah ab, wie der wahre Einsatz fur Ihn sein soil. Er hat euch 
erwahlt und euch in der Religion keine Bedrangnis auferlegt, dem Glau- 
bensbekenntnis eures Vaters Ibrahim: Er hat euch Muslime 3 genannt, zuvor und 
(nunmehr) in diesem (Qur J an), damit der Gesandte Zeuge iiber euch sei und ihr 
Zeugen iiber die Menschen seid. So verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe 4 
und haltet an Allah fest. Er ist euer Schutzherr. Wie trefflich ist doch der 
Schutzherr, und wie trefflich ist der Heifer! 




Sura 23 al-Mu'minun 
Die Glaubigen 




1 Wortlich: ist (euch) gepragt worden. 

2 Wortlich: Sie schatzen Allah nicht nach Seinem wahren Wert ein. 

3 D.h.: Allah Ergebene. 
A Arabisch: zakat. 



341 






3S&&& 




>y 6 ©^y^U^^ii^ ^5 55 ^ 





rtr 



Sura 23 al-Mu } minun Cuz } 18 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Den Glaubigen wird es ja wohl ergehen, 

2. denjenigen, die in ihrem Gebet demiitig sind, 

3. und denjenigen, die sich von unbedachter Rede abwenden, 

4. und denjenigen, die die (Zahlung der) Abgabe 1 anwenden, 

5. und denjenigen, die ihre Scham huten, 

6. auBer gegeniiber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) 
besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, 

7. - wer aber dariiber hinaus (etwas) begehrt, das sind die Ubertreter -, 

8. und denjenigen, die auf die ihnen anvertrauten Giiter und ihre Verpflichtung 
achtgeben, 

9. und denjenigen, die ihre Gebete 2 einhalten. 

10. Das sind die Erben, 

1 1. die das Paradies erben werden; ewig werden sie darin bleiben. 

12. Wir schufen den Menschen ja aus einem Auszug aus Lehm. 

13. Hierauf machten Wir ihn zu einem Samentropfen in einem festen Aufenthaltsort. 

14. Hierauf schufen Wir den Samentropfen zu einem Anhangsel 3 , dann schufen Wir 
das Anhangsel zu einem kleinen Klumpen 4 , dann schufen Wir den kleinen 
Klumpen zu Knochen, dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch. Hierauf 
lieBen Wir ihn als eine weitere Schopfung entstehen. Segensreich ist Allah, der 
beste Schopfer. 

15. Hierauf werdet ihr gewiB nach (all) diesem sterben. 

16. Hierauf werdet ihr gewiB am Tag der Auferstehung auferweckt werden. 

17. Und Wir schufen ja uber euch sieben Lagen 5 , und Wir sind der Schopfung nicht 
unachtsam. 



1 Arabisch: zakat. 

2 Andere Lesart: ihr Gebet. 

1 Siehe Seite 332 Anmerkung 2. 

4 Siehe Seite 332 Anmerkung 3. 

5 D.h.: Damit konnen Spharen gemeint sein. 



342 



S""L'dK'\l fa' 9 '**' ^V^K" . £"f r*V 

£- f text's t\>-<S\-> 'iA" \-Vn 



fr^o 









Sura 23 al-Afu 3 minun Cuz } 18 

1 8. Und Wir lassen vom Himmel Wasser in (bestimmtem) Maf3 herabkommen und 
lassen es sich dann in der Erde aufhalten. Und Wir habe'n furwahr die Macht, es 
(wieder) wegzunehmen. 

19. Dann lassen Wir euch dadurch Garten mit Palmen und Rebstocken entstehen, in 
denen ihr vielerlei Friichte habt und von denen ihr eflt, 

20. und einen Baum, der aus dem Berg Saina' 1 herauskommt, der Ol hervorbringt und 
auch Tunke fur diejenigen, die essen. 

2 1 . Und (auch) im Vieh habt ihr wahrlich eine Lehre. Wir geben euch von dem, was in 
ihren Leibern ist, zu trinken. An ihnen habt ihr vielerlei Nutzen, und davon eBt ihr. 

22. Und auf ihnen und auf den Schiffen werdet ihr getragen. 

23. Und Wir sandten bereits Nuh zu seinem Volk. Da sagte er: „0 mein Volk, dient 
Allah. Keinen Gott habt ihr aufler Ihm. Wollt ihr denn nicht gottesfurchtig sein?" 

24. Da sagte die aus seinem Volk fuhrende Schar, die unglaubig war: „Dieser ist nur 
ein menschliches Wesen wie ihr, das einen Vorzug euch gegeniiber haben will. 
Und wenn Allah gewollt hatte, hatte Er wahrlich Engel herabgesandt. Wir haben so 
etwas bei unseren Vorvatern nicht gehort. 

25. Er ist nur ein Mann, der an Besessenheit leidet; so wartet mit ihm fur eine gewisse 
Zeit ab " 

26. Er sagte: „Mein Hen\ hilf mir, wo sie mich der Luge bezichtigen." 

27. Da gaben Wir ihm ein: „Verfertige das Schiff vor Unseren Augen und nach 
Unserer Eingebung. Wenn dann Unser Befehl kommt und der Ofen brodelt 2 , so 
fuhre von jeder (Art) ein Paar und deine Angehorigen hinein, aufler gegen wen das 
Wort vorher ergangen ist. Und sprich Mich nicht an zugunsten derjenigen, die 
Unrecht getan haben; sie werden ertrankt werden. 



1 D.i. Sinai. 

2 Siehe Seite 226 Anmerkung 1 . 



343 






jS%$&£\ 



4^ 3S © C£~^->2 i^Uj C^^i jp«!£/$ J»5 

*i ^" -*" j** 







TO 



Sura 23 al-Mu'minun Cuz 3 18 

28. Und wenn du dich nun auf dem Schiff eingerichtet hast, du und diejenigen, die mit 
dir sind, dann sag: (Alles) Lob gehort Allah, Der uns von dem ungerechten Volk 
errettet hat! 

29. Und sag: Mein Herr, gewahre mir einen gesegneten Abstieg 1 , denn Du bist der 
Beste derjenigen, die Abstieg gewahren." 

30. Darin sind wahrlich Zeichen. Wir haben (sie damit) furwahr gepriift 2 . 

31. Hierauf lieGen Wir nach ihnen ein anderes Geschlecht 3 entstehen. 

32. Dann schickten Wir zu ihnen einen Gesandten von ihnen: „Dient Allah! Keinen 
Gott habt ihr aufler Ihm. Wollt ihr denn nicht gottesfurchtig sein?" 

33. Und die fuhrende Schar aus seinem Volk, die unglaubig war und die Begegnung 
mit dem Jenseits fur Luge erklarte und der Wir im diesseitigen Leben uppigen 
Wohlstand verliehen hatten, sagte: „Dieser ist nur ein menschliches Wesen wie ihr, 
das von dem iflt, was ihr eflt, und von dem trinkt, was ihr trinkt. 

34. Wenn ihr einem menschlichen Wesen euresgleichen gehorcht, dann werdet ihr 
furwahr Verlierer sein. 

35. Verspricht er euch etwa, dafi ihr, wenn ihr gestorben und zu Erde und Knochen 
geworden seid, (wieder) hervorgebracht werdet? 

36. Weit, weit entfernt ist das, was euch versprochen wird 4 . 

37. Es gibt nur unser diesseitiges Leben: Wir sterben und wir leben, und wir werden 
nicht auferweckt. 

38. Er ist nur ein Mann, der gegen Allah eine Luge ersonnen hat; und wir wollen ihm 
nicht glauben." 

39. Er sagte: „Mein Herr, hilf mir, wo sie mich der Luge bezichtigen." 

40. Er sagte: „Ober ein kleines 5 werden sie wahrlich Reue empfmden." 

41. Da ergriff sie zu Recht der Schrei, und so machten Wir sie zu Abschaum 6 . Weg 
darum mit dem ungerechten Volk! 

42. Hierauf lieflen Wir nach ihnen andere Geschlechter 3 entstehen. 



1 Auch: setze mich an einer gesegneten Landestelle ab. 

2 Auch: Wir haben (sie damit) nur gepriift. 

3 D.h.: Volk/Volker und Generation/Generationen. 

4 Auch: Hinweg, hinweg mit dem, was ...; oder: Wie abwegig ist das, was euch versprochen 

wird. 

5 D.h.: in kurzerZeit. 

6 D.h,: Abfalle und Schwemmaterial aller Art, die der GieBbach mit sich fuhrt. 



344 






M&^Q 



C)^-«J^ Ji oj#*-i (4>4j &to ©o^i? oycjt^i 



Sura 23 al-\fu 3 minun Cuz* 18 

43. Keine Gemeinschaft kann ihrer Frist vorausgehen, noch sie hinausschieben. 

44. Hierauf sandten Wir Unsere Gesandten, einen nach dem anderen. Jedesmal, wenn 
zu einer Gemeinschaft ihr Gesandter kam, bezichtigten sie ihn der Luge. So lieflen 
Wir die einen von ihnen auf die anderen folgen und machten sie zu(m Gegenstand 
von) Geschichten. Weg darum mit Leuten, die nicht glauben! 

45. Hierauf sandten Wir Musa und seinen Bruder Harun mit Unseren Zeichen und 
einer deutlichen Ermachtigung 

46. zu Fir'aun und seiner fuhrenden Schar. Sie aber verhielten sich hochmutig und 
waren uberhebliche Leute. 

47. Sie sagten: „Sollen wir denn zwei menschiichen Wesen unseresgleichen glauben, 
wo doch ihr Volk in unserem Dienst stent?" 

48. Sie bezichtigten sie der Luge, und so gehorten sie zu denen, die vernichtet wurden. 

49. Und Wir gaben bereits Musa die Schrift, auf dafl sie rechtgeleitet werden mogen. 

50. Und Wir machten den Sohn Maryams und seine Mutter zu einem Zeichen und 
gewahrten ihnen Zuflucht auf einer Anhohe mit fes'tem Grund und Quellwasser. 

51. „0 ihr Gesandten, eflt von den guten Dingen und handelt rechtschaffen; gewifl, Teh 
weifl iiber das, was ihr tut, Bescheid. 

52. GewiB, diese ist eure Gemeinschaft, eine einzige Gemeinschaft, und Ich bin euer 
Herr; so furchtet Mich!" 

53. Aber sie spalteten sich in ihrer Angelegenheit untereinander nach (verschiedenen) 
Buchern 1 ; und jede Gruppierung ist froh iiber das, was sie bei sich hat. 

54. So lasse sie in ihrer Verwirrung 2 fur eine gewisse Zeit 

55. Meinen sie etwa, dafl Wir, wenn Wir sie mit Besitz und Sohnen unterstiitzen, 

56. Uns beeilen, ihnen gute Dinge (zu gewahren)? Aber nein! Sie merken nicht. 

57. GewiB, diejenigen, die aus Furcht vor ihrem Herrn besorgt sind 

58. und die an die Zeichen ihres Herrn glauben 

59. und die ihrem Herrn nicht(s) beigesellen 



Auch: in verschiedenen Sekten. 
2 Wortlich: ihrer Flut. 



345 



by^Vj* 



j2£*&\£U 



^/£^rOr2££\^ 






£•,^#£3 



-* »'• » -^ \ ""'»•? -* 1 



>>» 








ni 



Sura 23 al-Mu'minun Gui 1 18 

60. und die geben, was sie geben, wahrend ihre Herzen sich (davor) angstigen, weil sie 
zu ihrem Herm zuriickkehren werden, 

61. diese beeilen sich mit den guten Dingen, und sie werden sie erreichen. 

62. Wir erlegen keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Und bei Uns ist ein 
Buch, das die Wahrheit redet, und es wird ihnen kein Unrecht zugefugt. 

63. Aber nein! Ihre Herzen befinden sich in tiefer Achtlosigkeit davor 1 . Und es gibt bei 
ihnen (andere) Taten auBer diesen 2 , die sie ausfuhren. 

64. Wenn Wir dann diejenigen von ihnen, die uppig leben, mit der Strafe ergreifen, 
flehen sie sogleich laut um Hilfe. 

65. „Fleht nicht um Hilfe heute, denn euch wird von Uns nicht geholfen. 

66. Meine Zeichen wurden euch bereits verlesen. Aber ihr pflegtet auf euren Fersen 
kehrtzumachen, 

67. indem ihr euch davon 3 hochmiitig in eurem Nachtgeplauder abwandtet." 

68. Haben sie denn nicht uber das Wort nachgedacht, oder ist zu ihnen gekommen, was 
nicht zu ihren Vorvatern kam? 

69. Oder haben sie ihren Gesandten nicht erkannt, so daB sie ihn (nun) verwerfen? 

70. Oder sagen sie: „Er leidet an Besessenheit?" Nein! Vielmehr kam er zu ihnen mit 
der Wahrheit, aber den meisten von ihnen ist die Wahrheit zuwider. 

71. Wenn die Wahrheit ihren Neigungen gefolgt ware, gerieten die Himmel und die 
Erde und wer in ihnen ist wahrlich ins Verderben. Aber nein! Wir kamen zu ihnen 
mit ihrer Ermahnung, sie aber wenden sich von ihrer Ermahnung ab. 

72. Oder verlangst du von ihnen eine Entlohnung? Aber die Entlohnung deines Herrn 
ist besser, und Er ist der beste Versorger. 

73. Und du ladst sie wahrlich zu einem geraden Weg ein. 

74. Jene, die nicht an das Jenseits glauben, weichen furwahr vom Weg ab. 



1 Wortlich: in ihrer Flut. 

2 D.h.: auBer der Beigesellung. 

} D.h.: vom Qur'an oder vom Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 



346 










9 ^ ^C 






fti M, £-£" -^* 9 l*"Z \ > ^ ^ ♦ 9 f 



Sura 23 al-Mu 3 minun fi uz > jg 

75. Wenn Wir Uns ihrer erbarmten und das Unheil, das auf ihnen ist, hinwegnahmen, 
wiirden sie wahrlich in ihrer Auflehnung verharren und umherirren. 

76. Wir haben sie ja mit der Strafe ergriffen. Aber weder unterwarfen sie sich ihrem 
Herrn noch flehten sie demiitig. 

77. Wenn Wir ihnen dann ein Tor zu strenger Strafe offnen, sind sie dariiber sogleich 
ganz verzweifelt. 

78. Er ist es, Der euch Gehor, Augenlicht und Herzen hat entstehen lassen. Wie wenig 
dankbarihrseid! 

79. Und Er ist es, Der euch auf der Erde (an Zahl) hat anwachsen lassen, und zu Ihm 
werdet ihr versammelt werden. 

80. Und Er ist es, Der lebendig macht und sterben laBt; und auf Ihn geht der 
Unterschied 1 von Nacht und Tag zuruck. Begreift ihr denn nicht? 

81. Aber nein! Sie sagen das gleiche, was die Friiheren gesagt haben. 

82. Sie sagen: „Wenn wir gestorben und zu Erde und Knochen geworden sind, sollen 
wir denn dann wirklich auferweckt werden? 

83. Dies ist bereits zuvor uns und unseren Vatern versprochen worden. Das sind nur 
Fabeln der Friiheren." 

84. Sag: Wem gehort die Erde und wer auf ihr ist, wenn ihr (es) wiflt? 

85. Sie werden sagen: „(Alles) gehort Allah." Bedenkt ihr denn nicht? 

86. Sag: Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des gewaltigen Thrones? 

87. Sie werden sagen: „(Alles) gehort Allah." Sag: Wollt ihr denn nicht gottesfurchtig 
sein? 

88. Sag: In wessen Hand ist die Herrschaftsgewalt uber alles, Der Schutz gewahrt und 
gegen Den kein Schutz gewahrt werden kann, wenn ihr wiBt? 

89. Sie werden sagen: „(Alles) gehort Allah." Wieso seid ihr denn einem Zauber 
verfallen? 



1 Auch: die Aufeinanderfolge. 

347 






32%$Y&\ 










5J\, 
















rtA 



Sura 23 al-Mu 'minun Guz' 18 

90. Nein! Vielmehr sind Wir zu ihnen mit der Wahrheit gekommen, aber sie sind 
wahrlich Lugner. 

91. Allah hat Sich keine Kinder genommen, und keinen Gott gibt es neben Ihm, sonst 
wurde furwahr jeder Gott das wegnehmen, was er erschaffen hat, und die einen von 
ihnen wiirden sich den anderen gegenuber wahrlich iiberheblich zeigen. Preis 1 sei 
Allah, (und Erhaben ist Er) iiber das, was sie (Ihm) zuschreiben, 

92. Dem Kenner des Verborgenen und des Offenbaren! 2 Erhaben ist Er uber das, was 
sie (Ihm) beigesellen. 

93. Sag: Mein Herr, wenn immer Du mir zeigst, was ihnen angedroht wird, 

94. mein Herr, dann stelle mich nicht unter das ungerechte Volk. 

95. Wir haben furwahr die Macht dazu, dir zu zeigen, was Wir ihnen androhen. 

96. Wehre mit dem, was besser ist, das Bose ab. Wir wissen sehr wohl, was sie da 
zuschreiben. 

97. Und sag: Mein Hen, ich nehme Zuflucht bei Dir vor den Aufstachelungen der 
Satane. 

98. Und ich nehme Zuflucht bei Dir davor, mein Herr, daB sie mich aufsuchen. 

99. Wenn dann der Tod zu einem von ihnen kommt, sagt er: „Mein Herr, bringt mich 
zuriick, 

100. auf daB ich rechtschaffen handele in dem, was ich hinterlassen habe." Keineswegs! 
Es ist nur ein Wort, das er (so) sagt; hinter ihnen wird ein trennendes Hindernis 
sein bis zu dem Tag, da sie auferweckt werden. 

101. Wenn dann ins Horn geblasen wird, dann wird es zwischen ihnen keine Verwandt- 
schaft mehr geben an jenem Tag, und sie fragen sich nicht mehr gegenseitig. 

102. Wessen Waagschalen schwer sein werden, das sind diejenigen, denen es wohl 
ergeht. 

103. Wessen Waagschalen aber leicht sein werden, das sind diejenigen, die ihre Seelen 
verloren haben; in der Holle werden sie ewig bleiben. 

104. Das Feuer schlagt in ihre Gesichter, und sie werden darin erblaflt sein.. 



1 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

2 Andere Lesart: (Er ist) der Kenner des Verborgenen und des OfTenbaren. 



348 






M&^ 







£ ^^^^ ; 



m 



Sura 23 al-Mu'minun Cuz } 18 

105. „Wurden euch nicht Meine Zeichen verlesen, ihr aber pflegtet sie fur Luge zu 
erklaren?" 

106. Sie werden sagen: „Unser Herr, unser Ungliick hat uns besiegt, und wir waren 
irregehende Leute. 

107. Unser Herr, bringe uns aus ihr 1 heraus. Wenn wir riickfallig werden, dann sind wir 
(wirklich) ungerecht." 

108. Er sagt: „Seid darin verstoBen, und sprecht nicht mit Mir. 

109. GewiB, eine Gruppe von Meinen Dienern pflegte zu sagen; .Unser Herr, wir 
glauben, so vergib uns und erbarme Dich unser, denn Du bist der Beste der 
Barmherzigen.' 

110. Aber ihr nahmt sie zum Gegenstand des Spottes, bis ihr ihretwegen Meine 
Ermahnung 2 vergaBt, und ihr pflegtet iiber sie zu lachen. 

1 1 1 . Ich habe ihnen heute, dafi sie standhaft waren, damit vergolten, dafi sie die 
Erfolgreichen sind." 

1 12. Er wird sagen: „Wie viele Jahre 3 habt ihr in der Erde 4 verweilt?" 

113. Sie werden sagen: „Verweilt haben wir einen Tag oder den Teil von einem Tag; 
doch frage diejenigen, die zahlen (konnen)." 

1 14. Er wird sagen: „Ihr habt nur ein wenig verweilt, wenn ihr doch nur wufitet! 

115. Meint ihr denn, dafi Wir euch zum sinnlosen Spiel erschaffen hatten und dafi ihr 
nicht zu Uns zuriickgebracht wiirdet?" 

1 16. Doch Erhaben ist Allah, der Konig, der Wahre. Es gibt keinen Gott aufier Ihm, dem 
Herrn des ehrwiirdigen Thrones. 

1 1 7. Und wer neben Allah einen anderen Gott anruft, fur den er keinen Beweis hat, 
dessen Abrechnung liegt nur bei seinem Herrn. Gewifi, den Unglaubigen wird es 
nicht wohl ergehen. 

118. Und sag: Mein Herr, vergib und erbarme Dich, denn Du bist der Beste der 
Barmherzigen. 




Sura 24 an-Nur 
Das Licht 




1 D.h.: aus der Holle. 

2 Wortlich: bis sie euch das Gedenken vergessen lieBen; d.h.: mein Gedenken, d.h. bis ihr 
ihretwegen vergaBt, Meiner zu gedenken. 

3 Wortlich: wieviel an Zahl von Jahren. 

A D.h,: im Grabeszustand; oder: auf der Erde. 



349 



a - - : : — .-■ g 



j^$'A 



J> 






31jL U$$<*$ &£$&&$_ 
















Sura 24 an-Nur Cuz } 18 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . (Dies ist) eine Sura, die Wir (als Offenbarung) hinabgesandt und verpflichtend 
gemacht und in der Wir klare Zeichen hinabgesandt haben, auf daft ihr bedenken 
moget 

2. Eine Frau und ein Mann, die Unzucht begehen, geiBelt jeden von ihnen mit hundert 
Hieben. LaBt euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der 
Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen, wenn ihr an Allah und den 
Jiingsten Tag glaubt. Und es soil bei (der Vollstreckung) der Strafe an ihnen ein 
Teil von den Glaubigen zugegen sein. 

3. Ein Unzuchttreiber heiratet keine andere als eine 1 Frau, die Unzucht begeht oder 
eine Gotzendienerin. Und eine Unzuchttreiberin heiratet kein anderer als ein 2 
Mann, der Unzucht begeht oder ein Gotzendiener 3 . Den Glaubigen ist dies 
verboten. 

4. Diejenigen, die den ehrbaren Ehefrauen 4 (Untreue) vorwerfen und hierauf nicht 
vier Zeugen beibringen, die geiBelt mit achtzig Hieben und nehmt von ihnen 
niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren) Frevler -, 

5. auBer denjenigen, die nach alledem bereuen und rechtschaffen werden 5 , denn Allah 
ist Allvergebend und Barmherzig. 

6. Fur diejenigen, die ihren Gattinnen (Untreue) vorwerfen, aber keine Zeugen haben 
auBer sich selbst, besteht die Zeugenaussage eines (solchen) von ihnen darin, daB 
er viermal bei Allah bezeugt, er gehore wahrlich zu denen, die die Wahrheit sagen, 

7. und zum funften Mai (bezeugt), der Fluch Allahs komme auf ihn, wenn er zu den 
Lugnern gehoren so lite. 

8. Und es wehrt von ihr 6 die Strafe ab, daB sie viermal bei Allah bezeugt, er gehore 
wahrlich zu den Lugnern, 

9. und das funfte Mai (bezeugt sie), der Zom Allahs komme iiber sie, wenn er zu 
denjenigen gehoren sollte, die die Wahrheit sagen. 

10. Und ohne die Huld Allahs gegen euch und Seine Barmherzigkeit, und daB Allah 
Reue-Annehmend und Allweise ware, ... 7 



1 Auch: Ein Unzuchttreiber begeht dies nur mit einer... 

2 Auch: Eine Unzuchttreiberin begeht dies nur mit einem... 

3 D.h.: Billigt der Partner die Unzucht, so gilt er selbst als Unzuchttreiber; leugnet er das Verbot der 
Unzucht, so gilt er als Gotzendiener. 

4 Wortlich: den unter Schutz gestellten Frauen. 

5 Auch: sich bessern. 

6 D.h.: der Frau. 

7 Zu erganzen: ... waret ihr in Bedrangnis geraten ... Der Hauptsatz des Bedingungssatzes ist hier 
zur Hervorhebung der Schrecklichkeit der Aussage weggelassen. 



350 






3&&\'<& 




To\ 



Sura 24 an-Nur £m> 18 

1 1. Diejenigen, die die ungeheuerliche Luge 1 vorgebracht haben, sind eine (gewisse) 
Schar von euch. Meint nicht, es sei schlecht fur euch; nein! Vielmehr ist es gut fur 
euch. Jedermann von ihnen wird zuteil, was er an Sunde erworben hat. Und fur 
denjenigen unter ihnen, der den Hauptanteil daran auf sich genommen hat, wird es 
gewaltige Strafe geben. 

1 2. Hatten doch, als ihr es hortet, die glaubigen Manner und Frauen eine gute Meinung 
voneinander gehabt und gesagt: „Das ist deutlich eine ungeheuerliche Luge!" 

13. Hatten sie doch daruber vier Zeugen beigebracht! Da sie aber die Zeugen nicht 
beigebracht haben, so sind diese bei Allah die Liigner. 

14. Und ohne Allans Huld gegen euch und Seine Barmherzigkeit im Diesseits und 
Jenseits wiirde euch fur das, worin ihr euch (ausgiebig) ausgelassen habt, gewaltige 
Strafe widerfahren, 

15. als ihr es mit euren Zungen aufgegriffen und mit euren Miindern das gesagt habt, 
wovon ihr kein Wissen hattet, und es fur eine leichte Sache gehalten habt, wahrend 
es bei Allah eine ungeheuerliche Sache ist. 

16. Und hattet ihr doch, als ihr es hortet, gesagt: „Es steht uns nicht zu, daruber zu 
sprechen. Preis 2 sei Dir! Das ist eine gewaltige Verleumdung"! 

17. Allah ermahnt euch, niemals wieder dergleichen zu run, wenn ihr glaubig seid. 

1 8. Und Allah macht euch die Zeichen klar, und Allah ist Allwissend und Allweise. 

19. Diejenigen, die es lieben, dafl sich das Abscheuliche unter denjenigen, die glauben, 
verbreitet, fur sie wird es schmerzhafte Strafe geben im Diesseits und Jenseits. 
Allah weifl, ihr aber wiflt nicht. 

20. Und ohne die Huld Allah s gegen euch und Seine Barmherzigkeit, und dafl Allah 
nicht Gnadig und Barmherzig ware ... 3 



1 Ober 'A'isa, Frau des Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -, die auf dem 
Ruckweg von der Expedition gegen die Banu 5 1-Mustaliq (Dezember 626/Januar 627) 
versehentlich im Lager zuriickgelassen und erst spater von einem nicht verwandten muslimischen 
Kampfer zur Truppe zunickgebracht wurde. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 Siehe Seite 350 Anmerkung 5. 



351 



3&My^ 







.< ^ - _>Tf< >f^ 3fiy A.f -S»A< >-f J^ 

tt-r^"r\f^T /iff* V^ ^"A-rl-M^ 



Toy 



Sura 24 an-Nur Cuz' 1 8 

21. O die ihr glaubt, folgt nicht den FuBstapfen des Satans, denn wer den Fufistapfen 
des Satans folgt, der gebietet das Schandliche und Verwerfliche. Und ohne die 
Huld Allans gegen euch und Seine Barmherzigkeit wiirde niemand von euch jemals 
lauter sein. Allah aber lautert, wen Er will. Und Allah ist Allhorend und 
Allwissend. 

22. Und es sollen diejenigen von euch, die Uberflufi und Wohlstand besitzen, nicht 
schworen, sie wiirden den Verwandten, den Armen und denjenigen, die auf Allahs 
Weg ausgewandert sind, nichts mehr geben, sondern sie sollen verzeihen und 
nachsichtig sein 1 . Liebt ihr es (selbst) nicht, da/3 Allah euch vergibt? Allah ist 
Allvergebend und Barmherzig. 

23. Gewifi, diejenigen, die den ehrbaren 2 , unachtsamen glaubigen Frauen (Untreue) 
vorwerfen, sind verflucht im Diesseits und Jenseits. Fur sie wird es gewaltige 
Strafe geben, 

24. am Tag, da ihre Zungen und ihre Hande und ihre FiiBe gegen sie Zeugnis ablegen 
werden uber das, was sie zu tun pflegten. 

25. An jenem Tag wird Allah ihr wahres Gericht(surteil) in vollem Mal3 zukommen 
lassen. Und sie werden erfahren, da!3 Allah die offenkundige Wahrheit ist. 

26. Schlechte Frauen gehoren zu schlechten Mannern, und schlechte Manner gehoren 
zu schlechten Frauen. Gute Frauen gehoren zu guten Mannern, und gute Manner 
gehoren zu guten Frauen. Freigesprochen sind diese von dem, was man (uber sie) 
redet. Fur sie wird es Vergebung und ehrenvolle Versorgung geben. 

27. O die ihr glaubt, betretet nicht andere Hauser, die nicht eure (eigenen) Hauser sind, 
bis ihr euch bemerkbar gemacht 3 und ihre Bewohner begriiBt habt. Das ist besser 
fur euch, auf daJ3 ihr bedenken moget! 



f Der Uberlieferung zufolge bezieht sich dies auf Abu Bakr, der einem seiner Verwandten, der sich 
an der Verleumdung 'A'isas beteiligt hatte, jegliche Unterstutzung entziehen wollte. 

2 Wortlich: den unter Schutz gestellten. 

3 Auch: um Erlaubnis gebeten. 



352 






j^0^ 



■ A 






? •>*'_< 






,«!* ' A ^ 



^^>- , & 



OjxI^Uj *j^'<$\ oljLfc) <3JA i^3^4^?y 



•' > 



Ut^V^^O- 



^a^*) 



,- 1- >*«■ 










r«r 



Sura 24 an-Nur Cuz' 18 

28. Wenn ihr niemanden darin findet, dann tretet nicht ein, bis man (es) euch erlaubt. 
Und wenn man zu euch sagt: „Kehrt urn", dann kehrt urn. Das ist lauterer fur euch. 
Und Allah weifi uber das, was ihr tut, Bescheid. 

29. Es ist fur euch keine Siinde, unbewohnte Hauser zu betreten, in denen sich ein 
Niefibrauch fiir euch befindet. Allah weiB, was ihr offen tut und was ihr heimlich 
tut. 

30. Sag zu den glaubigen Mannern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham 
huten. Das ist lauterer fiir sie. Gewifl, Allah ist Kundig dessen, was sie machen. 

31. Und sag zu den glaubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham 
huten, ihren Schmuck 1 nicht offen zeigen, aufier dem, was (sonst) sichtbar ist 2 . Und 
sie sollen ihre Kopftucher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren 
Schmuck 1 nicht offen zeigen, aufler ihren Ehegatten, ihren Vatern, den Vatern ihrer 
Ehegatten, ihren Sohnen, den Sohnen ihrer Ehegatten, ihren Brudern, den Sohnen 
ihrer Bruder und den Sohnen ihrer Schwestern, ihren Frauen 3 , denen, die ihre 
rechte Hand besitzt 4 , den mannlichen Gefolgsleuten, die keinen (Geschlechts)trieb 
(mehr) haben, den Kindern, die auf die Blofle der Frauen (noch) nicht aufmerksam 
geworden sind. Und sie sollen ihre FiiBe nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) 
bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. Wendet euch alle 
reumutig Allah zu, ihr Glaubigen, auf daB es euch wohl ergehen moge! 



1 D.h.: diejenigen Korperteile, an denen sie Schmuck tragen. 

2 D.h.: was unbedingt sichtbar sein mufl: das sind Gesicht, Hande und die auOere Bekleidung. 

3 D.h.: den Frauen, mit denen sie Umgang pflegen. 

4 Namlich an nichtmuslimischen Sklavinnen; nach manchen Rechtsschulen auch an Sklaven. 



353 






j^N$A 








rot 



Sura 24 an-Nur Cuz } 18 

32. Und verheiratet die noch ledigen (Manner und Frauen) unter euch und die 
Rechtschaffenen von euren Sklaven und euren Sklavinnen. Wenn sie arm sind, 
wird Allah sie durch Seine Huld reich machen. Allah ist Allumfassend und 
Allwissend. 

33. Diejenigen, die keine (Moglichkeit zum) Heirat(en) finden, sollen keusch bleiben, 
bis Allah sie durch Seine Huld reich macht. Und denjenigen von denen, die eure 
rechte Hand besitzt, die einen Freibrief 1 begehren, sollt ihr einen Freibrief 
ausstellen, wenn ihr an ihnen etwas Gutes wiflt. Und gebt ihnen (etwas) vom Besitz 
Allans, den Er euch gegeben hat. Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wo sie ehrbar 
sein 2 wollen, zxir Hurerei im Trachten nach den Glucksgutern des diesseitigen Le- 
bens. Wenn aber einer sie dazxi zwingt, so ist Allah, nachdem sie gezwungen wor- 
den sind, Allvergebend und Barmherzig. 

34. Wir haben ja zu euch Zeichen hinabgesandt, die (alles) klar machen, und ein 
Beispiel (aus den Berichten) von denjenigen, die vor euch dahingegangen sind, und 
eine Ermahnung fur die Gottesfurchtigen. 

35. Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Das Gleichnis seines Lichtes ist das 
einer Nische 3 , in der eine Lampe 4 ist. Die Lampe ist in einem Glas. Das Glas ist, als 
ware es ein funkelnder Stern. Ihr Brennstoff kommt von einem gesegneten Baum, 
einem Olbaum, weder ostlich noch westlich, dessen Ol beinahe schon Helligkeit 
verbreitete, auch wenn das Feuer es nicht beruhrte. Licht uber Licht. Allah fuhrt zu 
Seinem Licht, wen Er will. Allah pragt den Menschen die Gleichnisse, und Allah 
weifl tiber alles Bescheid. 

36. (Solche Lampen gibt es) in Hausern, fur die Allah erlaubt hat, dafl sie errichtet 
werden und daft darin Sein Name genannt wird. Ihn preisen darin, am Morgen und 
am Abend 5 , 



1 D.h.: schriftliche Vereinbarung in Bezug auf ihre Freilassung. 

2 wortlich: sich unter Schutz stellen. 

3 Auch: einer Dochthalterung. 

4 Auch: ein Lampendocht. 

5 D.h.: zu den vorgeschriebenen Gebetszeiten morgens und abends. 



354 






™^j^^^£&j&Tt3&)3 



jSoy ^0 XJ J^p-l b[jj^*> <3}P U$-*2*5 ol*Uj> CjUe** 



Sura 24 an-Nur Guz* 18 

37. Manner, die weder Handel noch Kaufgeschaft ablenken vom Gedenken Allans, von 
der Verrichtung des Gebets und der Entrichtung der Abgabe 1 , die einen Tag furch- 
ten, an dem Herzen und Augenlicht umgekehrt werden, 

38. damit Allah ihnen das Beste von dem vergelte, was sie getan haben, und ihnen von 
Seiner Huld noch mehr gebe. Und Allah versorgt, wen Er will, ohne zu rechnen. 

39. Die Werke derjenigen aber, die unglaubig sind, sind wie eine Luftspiegelung in 
einer Ebene, die der Durstige fur Wasser halt. Wenn er dann dorthin kommt, findet 
er, dafi es nichts ist; aber er findet Allah da, Der ihm dann seine Abrechnung in 
vollem MaO zukommen laflt. Allah ist schnell im Abrechnen. 

40. Oder (sie 2 sind) wie Finsternisse in einem abgrundtiefen Meer, das von Wogen 
iiberdeckt ist, iiber denen (nochmals) Wogen sind, iiber denen (wiederum) Wolken 
sind: Finsternisse, eine iiber der anderen. Wenn er seine Hand ausstreckt, kann er 
sie kaum sehen. Und wem Allah kein Licht schafft, fur den gibt es kein Licht. 

41. Siehst du nicht, dafl (alle) Allah preisen, die in den Himmeln und auf der Erde sind, 
und (auch) die Vogel mit ausgebreiteten Fliigeln? Jeder kennt ja sein Gebet und 
sein Preisen 3 . Und Allah weifl Bescheid iiber das, was sie tun. 

42. Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde. Und zu Allah ist der 
Ausgang. 

43. Siehst du nicht, dafi Allah die Wolken sanft bewegt, sie hierauf zusammenfugt und 
hierauf zu einem Haufen macht? Dann siehst du den (Platz)regen 4 dazwischen 
herauskommen. Und Er sendet vom Himmel (Wolken)berge herab, mit Hagel 
darin, dann trifft Er damit, wen Er will, und wendet ihn ab, von wem Er will. Das 
Aufleuchten Seines Blitzes nimmt 5 beinahe das Augenlicht. 



Arabisch: zakat. 

2 D.h.: die Werke der Unglaubigen. 

3 D.h. auch: von jedem kennt Allah sein Gebet und sein Preisen. 

4 Auch: den Blitz. 

5 D.h.: raubt. 



355 






J%©\^ 



;\^sss^£*i£5s^/; 



©j^JUiifcy .ass i^Sj&ftrf*: 



ran 



Sura 24 an-Nur Guz* 18 

44. Allah lafit Nacht und Tag sich abwechseln 1 . Darin ist wahrlich eine Lehre fur 
diejenigen, die Einsicht besitzen. 

45. Und Allah hat jedes Tier aus Wasser erschaffen. So gibt es unter ihnen solche, die 
auf ihrem Bauch kriechen 2 , und solche, die auf zwei Beinen gehen, und (wieder) 
solche, die auf Vieren gehen. Allah erschafft, was Er will. GewiB, Allah hat zu 
allem die Macht. 

46. Wir haben ja Zeichen hinabgesandt, die (alles) klar machen. Und Allah leitet, wen 
Er will, zu einem geraden Weg. 

47. Und sie sagen: „Wir glauben an Allah und an den Gesandten, und wir gehorchen." 
Hierauf, nach diesem (Wort), kehrt sich eine Gruppe von ihnen ab. Diese da sind 
nicht die Glaubigen. 

48. Und wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er zwischen 
ihnen richte, wendet sich sogleich eine Gruppe von ihnen ab. 

49. Wenn aber das Recht auf ihrer Seite ist, dann kommen sie zu ihm, bereit, sich zu 
unterwerfen. 

50. 1st denn in ihren Herzen Krankheit, oder haben sie etwa Zweifel, oder befurchten 
sie, dafi Allah gegen sie ungerecht sein konnte, und (auch) Sein Gesandter? Nein! 
Vielmehr sind eben sie die Ungerechten. 

51. Die Rede der Glaubigen, wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen 
werden, damit er zwischen ihnen richte, besteht nur darin, dafi sie sagen: „Wir 
horen und gehorchen." Das sind diejenigen, denen es wohl ergeht. 

52. Wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, Allah furchtet und sich vor Ihm hiitet, 
das sind die Erfolgreichen. 

53. Und sie haben bei Allah ihren kraftigsten Eid geschworen, sie wurden, wenn du 
ihnen befiehlst, ganz gewifi hinausziehen. Sag: Schwort nicht, geziemender 
Gehorsam 3 (ist gewifi besser). Gewifi, Allah ist Kundig dessen, was ihr tut. 



Wortlich: Allah dreht Nacht und Tag um. 
2 Wortlich: gehen. 
1 Auch: (leistet lieber) rechtlichen Gehorsam. 



356 



Sura 24 an-Nur Cuz 3 18 

54. Sag: Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten. Doch wenn ihr euch abkehrt, 
dann obliegt ihm nur das, was ihm auferlegt ist, und euch obliegt, was euch 
auferlegt ist. Wenn ihr ihm (aber) gehorcht, seid ihr rechtgeleitet. Und dem 
Gesandten obliegt nur die deutliche Ubermittlung (der Botschaft). 

55. Allah hat denjenigen von euch, die glauben und rechtschaffene Werke tun, 
versprochen, daB Er sie ganz gewifi als Statthalter 1 auf der Erde einsetzen wird, so 
wie Er diejenigen, die vor ihnen waren, als Statthalter 1 einsetzte, daB Er fiir sie 
ihrer Religion, der Er fur sie zugestimmt hat, ganz gewiB eine feste Stellung 
verleihen wird, und dafl Er ihnen nach ihrer Angst (, in der sie gelebt haben,) statt 
dessen ganz gewiB Sicherheit gewahren wird. Sie dienen Mir und gesellen Mir 
nichts bei. Wer aber danach unglaubig ist, jene sind die (wahren) Frevler. 

56. Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe 2 und gehorcht dem Gesandten, 
auf daB ihrErbarmen finden moget! 

57. Meine ja nicht, dafl diejenigen, die unglaubig sind, sich (Allah) auf der Erde 
entziehen konnen. Ihr Zufluchtsort wird das (Hollen)feuer sein - ein wahrlich 
schlimmer Ausgangf 

58. O die ihr glaubt, diejenigen, die eure rechte Hand (an Sklaven) besitzt, und 
diejenigen von euch, die noch nicht die Geschlechtsreife erreicht haben, sollen 
euch zu drei Zeiten urn Erlaubnis bitten: vor dem Gebet (in) der Morgendam- 
merung, wenn ihr zur Zeit der Mittagshitze eure Gewander ablegt, und nach dem 
Abendgebet 3 . Das sind drei (Zeiten, in denen die) BloBen von euch (sichtbar sein 
konnten). Es ist auBerhalb dieser 4 (Zeiten) weder fur euch noch fur sie eine Siinde. 
Sie gehen oft unter euch umher 5 , und das tut ihr untereinander. So macht Allah 
euch die Zeichen klar. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 



1 Auch: zu Nachfolgern machen / machte, d.h.: als Nachfolger der vorangegangenen Volker. 

2 Arabisch: zakat. 

3 D.i. das zweite Abendgebet nach volligem Eintritt der Dunkelheit, 

4 Wortlich: nach diesen. 

s Daher brauchen sie nicht jedesmal urn Erlaubnis zu bitten, zu euch einzutreten. 



357 



Sura 24 an-Nur &u z > IS 

59. Und wenn die Kinder unter euch die Geschlechtsreife erreicht haben, dann sollen 
sie urn Erlaubnis bitten, wie diejenigen um Erlaubnis gebeten haben, die vor ihnen 
waren. So macht Allah euch Seine Zeichen klar. Und Allah ist Allwissend und All- 
weise. 

60. Und fur diejenigen unter den Frauen, die sich zur Ruhe gesetzt haben 1 und nicht 
mehr zu heiraten hoffen, ist es keine Sunde, wenn sie ihre Gewander ablegen, ohne 
jedoch ihren Schmuck zur Schau zu stellen. Doch sich (dessen) zu enthalten, ist 
besser fur sie. Und Allah ist Allhorend und Allwissend. 

61. Es gibt fur den Blinden keinen Grund zur Bedrangnis, es gibt fur den Hinkenden 
keinen Grund zur Bedrangnis, es gibt fur den Kranken keinen Grund zur 
Bedrangnis, sowie auch fur euch nicht, in euren (eigenen) Hausern zu essen oder in 
den Hausern eurer Vater, den Hausern eurer Mutter, den Hausern eurer Briider, den 
Hausern eurer Schwestern, den Hausern eurer Onkel vaterlicherseits, den Hausern 
eurer Tanten vaterlicherseits, den Hausern eurer Onkel mutterlicherseits, den 
Hausern eurer Tanten mutterlicherseits, (in einem Haus,) dessen Schliissel ihr 
besitzt, oder (im Haus) eures Freundes, Es ist fur euch keine Siinde, gemeinsam 
oder getrennt zu essen. Wenn ihr nun Hauser betretet, so gruJ3t einander mit einem 
Grufi, der von Allah kommt, (mit) einem gesegneten, guten (GruB). So macht Allah 
euch die Zeichen klar, auf daB ihr begreifen moget. 



1 D.h.: nach Erreichen des Greisenalters. 



358 






j^s®^ 






^s^.7: ' 



-isfer 



^^^.^J^to*-!,- 



<=aa^? 



-*~ 







n 



r«* 



Sura 24 an-Nur 



&uz>18 



62. Die (wahren) Glaubigen sind ja diejenigen, die an Allah und Seinen Gesandten 
glauben und, wenn sie bei ihm in einer fur alle wichtigen Angelegenheit ver- 
sammelt sind, nicht eher weggehen, als bis sie ihn um Erlaubnis gebeten haben. 
Diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, das sind diejenigen, die an Allah und 
Seinen Gesandten glauben. Wenn sie dich nun wegen manch eines eigenen 
Anliegens um Erlaubnis bitten, so gib Erlaubnis, wem von ihnen du willst. Und 
bitte Allah um Vergebung fur sie, denn gewifi, Allah ist Allvergebend und 
Barmherzig. 

63. Erachtet nicht den Aufruf des Gesandten unter euch wie den Aufruf eines von euch 
an die anderen. Allah kennt ja diejenigen von euch, die sich (unbemerkt) 
davonstehlen, indem sie sich hinter anderen verstecken. So sollen diejenigen, die 
Seinem Befehl zuwiderhandeln, sich vorsehen, daB nicht eine Versuchung sie trifft 
oder schmerzhafte Strafe sie trifft. 

64. Sicherlich, Allah gehort, was in den Himmeln und auf der Erde ist. Er weifi ja, in 
welchem Zustand ihr euch beflndet und den Tag, da sie zu Ihm zuriickgebracht 
werden. Dann wird Er ihnen kundtun, was sie getan haben. Und Allah weifi iiber 
alles Bescheid. 




Sura 25 al-Furqan 
Die Unterscheidung 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Segensreich ist Derjenige, Der Seinem Diener die Unterscheidung offenbart hat, 
damit er fur die Weltenbewohner ein Warner sei, 

2. Er, Dem die Herrschaft der Himmel und der Erde gehort, Der Sich kein Kind 
genommen hat und Der keinen Teilhaber an der Herrschaft hat und alles erschaffen 
und ihm dabei sein rechtes MaB gegeben hat. 



359 






3&$X$r\ 



m: <Pm 



£u>jil^jL& oj^-tej^ ^3^j2Lip)3 &/*' «si*l 



n< 



Sura 25 al-Furqan Cuz' 18 

3. Und sie haben sich auBer Ihm Gotter genommen, die nichts erschaffen, wahrend sie 
(selbst) erschaffen werden, und die sich selbst weder Schaden noch Nutzen zu 
bringen vermogen und die weder iiber Tod noch iiber Leben noch iiber 
Auferstehung verfugen. 

4. Diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Das ist nur eine ungeheuerliche Luge, die 
er ersonnen hat und bei der andere Leute ihm geholfen haben." Sie begehen da ja 
Ungerechtigkeit und Falschaussage. 

5. Und sie sagen: „(Es sind) Fabeln der Friiheren, die er sich aufgeschrieben hat 1 . So 
werden sie ihm morgens und abends vorgesagt." 

6. Sag: Herabgesandt hat inn 2 Derjenige, Der das Geheime in den Himmeln und auf 
der Erde kennt. GewiB, Er ist Allvergebend und Barmherzig. 

7. Und sie sagen: „Was ist mit diesem Gesandten, daft er Speise iflt und auf den 
Markten umhergeht? O wtirde doch zu ihm ein En gel herabgesandt, um mit ihm ein 
Warner zu sein! 

8. Oder wurde doch zu ihm ein Schatz herabgeworfen, oder hatte er doch einen 
Garten, von dem er essen konnte!" Und die Ungerechten sagen: „Ihr folgt ja nur ei- 
nem Mann, der einem Zauber verfallen ist." 

9. Schau, wie sie dir Gleichnisse pragen! Dabei sind sie abgeirrt, und so konnen sie 
keinen (Aus)weg mehr (fmden). 

10. Segensreich ist Derjenige, Der dir, wenn Er will, etwas Besseres als dies zuteilen 
kann: Garten, durcheilt von Bachen 3 , und Der dir Schlosser zuteilen kann. 

11. Aber nein! Sie erklaren die Stunde fur Luge. Doch haben Wir fur diejenigen, die 
die Stunde fur Luge erklaren, eine Feuerglut bereitet. 



1 Auch: sich hat aufschreiben lassen. 

2 D.h.: den Qur'an. 

3 Wortlich: unterhalb derer Flusse stromen. 



360 






£&&\'<& 




$\\jj &■£}>', 



A >. 






W^. 






» A t 7"° 



.^JyZt+V* 



\3&\ 



®!&.^33^5&j&3 z^io*£ 



m 



Sura 25 al-Furqan fiuz* 18 

12. Wenn sie sie aus der Feme sieht, hdren sie (bereits) von ihr Grollen und Fauchen. 

13. Und wenn sie da in einen engen Ort zusammengebunden geworfen werden, rufen 
sie dort nach Vernichtung. 

14. „Rufi heute nicht nach (nur) einer einzigen Vernichtung, sondern ruft nach vielen 
Vernichtungen! 1 " 

15. Sag: 1st das besser oder der Garten der Ewigkeit, der den Gottesfiirchtigen 
versprochen ist? Er ist fur sie Lohn und Reiseziel. 

16. Sie haben darin, was sie wollen, und werden ewig darin bleiben. Das ist ein fur 
deinen Herrn bindendes Versprechen, nach dem gefragt werden wird. 

17. Und am Tag, da Er sie und das, dem sie anstatt Allans dienen, versammeln wird, 
sagt Er: „Wart ihr es, die diese Meine Diener in die Irre gefuhrt haben, oder sind 
sie selbst vom Weg abgeirrt?" 

1 8. Sie werden sagen: „Preis 2 sei Dir! Es ziemte uns nicht, uns anstatt Deiner (andere) 
Scjiutzherren zu nehmen. Aber Du liefit sie und ihre Vater genieBen, bis sie die 
Ermahnung vergaBen und zu einem Volk des Niedergangs wurden." 

19. - „Nun haben sie 3 euch in dem, was ihr sagt, der Luge bezichtigt. Da konnt ihr 
weder (etwas) abwenden noch Hilfe erfahren. Und wer von euch Unrecht tut, den 
lassen Wir groBe Strafe kosten ." 

20. Und Wir sandten vor dir keine Gesandten, die nicht Speise afien und auf den 
Markten umhergingen. Und Wir haben die einen von euch zur Versuchung fur die 
anderen gemacht, (um festzustellen,) ob ihr standhaft seid 4 . Und dein Herr sieht 
sehr wohl (alles). 



1 Auch: ruft heute nicht (nur) einmal nach Vernichtung, sondern ruft vielmals nach Vernichtung! 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 D.h.: diejenigen, die ihr anstatt Allans zu Schutzherren genommen habt. 

4 Auch: Seid ihr (also) standhaft? 



361 



Sura 25 al-Furqan Cuz 3 1 9 

2 1 . Und diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten, sagen: „0 wtirden doch 
die Engel auf uns herabgesandt, oder konnten wir doch unseren Herm sehen!" Sie 
verhalten sich ja hochmutig in Bezug auf sich selbst, und sie lehnen sich in groBer 
MiBachtung auf. 

22. Am Tag, da sie die Engel sehen, an dem Tag wird es fur die Ubeltater keine frohe 
Botschaft geben, und sie 1 werden sagen: „Das 2 sei (euch) verwehrt und versperrt!" 

23. Und Wir werden Uns den Werken, die sie getan haben, zuwenden und sie zu 
verwehtem Staub machen. 

24. Die Insassen des (Paradies)gartens werden an jenem Tag einen besseren Aufenthalt 
und einen schoneren Ruheplatz 3 haben. 

25. Und am Tag, da sich der Himmel, Wolken hervorbringend, aufspaltet und die 
Engel eindrucksvoll 4 herabgesandt werden, 

26. an jenem Tag gehort die Herrschaft, die wahre (Herrschaft) dem Allerbarmer, und 
es wird fur die Unglaubigen ein schwerer Tag sein. 

27. Und an dem Tag wird der Ungerechte sich in die Hande beiflen und sagen: „0 hatte 
ich doch mit dem Gesandten einen Weg eingeschlagen! 

28. O wehe mir! Hatte ich doch nicht den Soundso zum Freund genommen! 

29. Er hat mich ja von der Ermahnung abirren lassen, nachdem sie zu mir gekommen 
war." Der Satan pflegt den Menschen stets im Stich zu lassen. 

30. Und der Gesandte sagt: „0 mein Herr, mein Volk mied diesen Qur'an unter 
MiBachtung 5 ." 

3 1 . So haben Wir fur jeden Propheten einen Feind aus den Reihen der Ubeltater 
bestellt. Und dein Herr geniigt als Fuhrer und Heifer. 

32. Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „0 wiirde ihm doch der Qur'an als 
Ganzes offenbart!" So (geschieht es aber), damit Wir dein Herz mit ihm festigen. 
Und Wir haben ihn wohlgeordnet 6 vorgetragen. 



1 D.h.: die Engel. 

2 D.h.: der Zugang zum (Paradies)garten. 

3 Wortlich: Ort, an dem man seine Mittagsruhe halt. 

4 Es handelt sich hier um ein inneres Objekt des Zeitwortes „herabsenden", das in der Ubersetzung 
auch mit „scharenweise", „ununterbrochen" u. a. wiedergegeben werden kann, 

5 Wortlich: Mein Volk halt diesen Qur'an fur etwas, was gemieden werden soil. 

6 Auch: Abschnitt fur Abschnitt. 



362 



Sura 25 al-Furqan Cuz 3 1 9 

33. Und sie bringen dir kein Beispiel, ohne daG Wir dir die Wahrheit und eine bessere 
Erklarung brachten. 

34. Diejenigen, die auf ihren Gesichtern zur Holle versammelt werden, jene sind in der 
schlechtesten Lage und sind am weitesten vom (rechten) Weg abgeirrt. 

35. Und Wir gaben bereits Musa die Schrift und bestellten ihm seinen Bruder Harun, 
(die Last) mitzutragen. 

36. Da sagten Wir: „Geht zu dem Volk, das Unsere Zeichen fur Luge erklart hat." 
Dann zerstorten Wir sie vollstandig. 

37. Und auch das Volk Nuhs, als sie die Gesandten der Luge bezichtigten, liefien Wir 
ertrinken und machten sie fur die Menschen zu einem Zeichen. Und Wir haben fur 
die Ungerechten schmerzhafte Strafe bereitet. 

38. Und (desgleichen auch) die ( Ad, die Tamud, die Leute von ar-Rass 1 und viele 
Geschlechter 2 dazwischen. 

39. (Ihnen) alien pragten Wir Gleichnisse, und (sie) alle zerstorten Wir vollstandig. 

40. Sie kamen doch an der Stadt vorbei, auf die der Unheilsregen 3 niederging 4 . Haben 
sie sie denn nicht gesehen? Nein! Vielmehr erwarten sie keine Auferstehung. 

41. Und wenn sie dich sehen, machen sie sich iiber dich nur lustig: „Ist das derjenige, 
den Allah als Gesandten geschickt hat? 

42. Beinahe hatte er uns furwahr von unseren Gottern abirren lassen, wenn wir nicht 
(beharrlich) an ihnen festgehalten hatten." Sie werden, wenn sie die Strafe sehen, 
erfahren, wer weiter vom Weg abgeirrt ist. 

43. Was meinst du wohl zu einem, der sich seine Neigung zu seinem Gott nimmt? 
Wiirdest du denn Sachwalter iiber inn sein konnen 5 ? 



1 Ein Ort auf der Arabischen Halbinsel, wortlich: „grofler Brunnen" oder „Wasserloch". 

2 D.h.: Volker und Generationen. 

3 Wortlich: der Regen des Bosen, oder: der bose Regen. 

4 Das bezieht sich auf die Makkaner, die mit ihren Handelskarawanen auf dem Weg nach Syrien am 
Toten Meer und an der an deren siidlichem Ende vernichteten und versunkenen Stadt Luts vorbei- 
kamen. 

5 Oder: wollen. 



363 



, **» \,^^\< >' 



u^.u4^i <>**j r 7 ^"' r^ "^^ °i^ ^-^ 




rv 



Sura 25 al-Furqan £ uz > ] 9 

44. Oder meinst du, dafi die meisten von ihnen horen oder begreifen? Sie sind doch nur 
wie das Vieh. Aber nein! Sie irren noch weiter vom Weg ab. 

45. Siehst du nicht deinen Herrn, wie Er den Schatten lang werden lafit? Wenn Er 
wollte, wurde Er ihn furwahr stillstehen lassen. Hierauf machen Wir die Sonne zu 
einem Hinweis auf ihn. 

46. Hierauf Ziehen Wir ihn leicht zu Uns ein. 

47. Und Er ist es, Der euch die Nacht zum Kleid und den Schlaf zum Ausruhen macht; 
und Er macht den Tag zum Aufstehen. 

48. Und Er ist es, Der die Winde als Frohboten 1 Seiner Barmherzigkeit (voraus)sendet. 
Und Wir lassen vom Himmel reines 2 Wasser herabkommen, 

49. um damit (manch) totes Land wieder lebendig zu machen und um es Vieh und 
Menschen in grofler Zahl, die Wir erschaffen haben, zu trinken zu geben. 

50. Und Wir verteilen es ja unter ihnen auf verschiedene Weise, damit sie bedenken. 
Aber die meisten Menschen weisen (alles) zuriick aufler dem Unglauben. 

51. Wenn Wir wollten, wiirden Wir wahrlich in jeder Stadt einen Warner erstehen 
lassen. 

52. So gehorche nicht den Unglaubigen und muhe dich damit 3 gegen sie ab mit groBem 
Einsatz. 

53. Und Er ist es, Der den beiden Meeren 4 freien Lauf laBt: Das eine ist suB und 
erfrischend, das andere salzig und (auf der Zunge) brennend. Und Er hat zwischen 
ihnen beiden ein trennendes Hindernis und eine verwehrte Absperrung errichtet. 

54. Und Er ist es, Der aus Wasser menschliche Wesen erschafft und sie dann zu 
(Bluts)verwandschaft und Schwagerschaft bestimmt; dein Herr ist Allmachtig. 

55. Aber sie dienen anstatt Allans, was ihnen weder ntitzt noch schadet. Und der 
Unglaubige leistet stets Beistand gegen seinen Herrn. 



1 Andere Lesart: Verbreiter. 

2 Auch: reinigendes. 

J D.h.: mit dem Qur'an. 

4 D.h.: den beiden groBen Wassermassen. 



364 



* \r ~* 



*• <-* i- -"*' ^ 

^ ^^==>j *■» aI^ej rtL-^j OjQx i£J$ Cf^ \ (JP 

lib y s ^j^i^ts.f^ t?> ^jp 





no 



Sura 25 al-Furqan Cuz J 1 9 

56. Und Wir haben dich nur als Verkiinder froher Botschaft und Warner gesandt. 

57. Sag: Ich verlange von euch (fur mich selbst) keinen Lohn dafur. Wer aber einen 
Weg zu seinem Herrn einschlagen will (, bekommt selbst seinen Lohn). 

58. Und verlasse dich auf den Lebendigen, Der nicht stirbt, und lobpreise Ihn. Er 
geniigt als Kenner der Siinden Seiner Diener, 

59. Der die Himmel und die Erde und was dazwischen ist, in sechs Tagen erschuf und 
Sich hierauf uber den Thron erhob 1 , (Er ist) der Allerbarmer. So frag einen, der von 
Ihm Kenntnis hat. 

60. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Werft euch vor dem Allerbarmer nieder" sagen 
sie: „Was ist denn der Allerbarmer? Sollen wir uns (einfach) vor dem 
niederwerfen, was du uns befiehlst?" Und das mehrt ihnen (nur) die Abneigung. 

61. Segensreich ist Derjenige, Der im Himmel Turme 2 gesetzt und darin einen 
Lichtkorper 3 und einen leuchtenden Mond gesetzt hat! 

62. Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag so gemacht hat, da/3 sie sich voneinander 
fur jemanden unterscheiden 4 , der bedenken oder Dankbarkeit zeigen will. 

63. Die Diener des Allerbarmers sind diejenigen, die maBvoll auf der Erde umhergehen 
und die, wenn die Toren 5 sie ansprechen, sagen: „Frieden!" 

64. Und diejenigen, die die Nacht verbringen, indem sie sich (im Gebet) vor ihrem 
Herrn niederwerfen und aufrecht stehen. 

65. Und diejenigen, die sagen: „Unser Herr, wende von uns die Strafe der Holle ab." 
Ihre Strafe ist ja bedrangend 6 ; 

66. gewiB, sie ist bose als Aufenthaltsort und Bleibe. 

67. Und diejenigen, die, wenn sie ausgeben, weder maBlos noch knauserig sind, 
sondem den Mittelweg dazwischen (einhalten). 



1 Siehe Anhang. 

2 D.h.: Sternzeichen, Schutzvorrichtungen oder hervorragende Sterngruppen. 

3 D.h.: einen von sich selbst aus Licht erzeugenden Himmel skorper, namlich die Sonne, im 
Gegensatz zum Mond, der deren Licht nur widerspiegelt. 

4 Auch: aufeinanderfolgen. 
s Auch: Unwissenden. 

6 Auch: unablassig. 



365 



vy" 



y*tj& y: & 







HI 



Sura 25 al-Furqan &uz J 19 

68. Und diejenigen, die neben Allah keinen anderen Gott anrufen und nicht die Seele 
toten, die Allah (zu toten) verboten hat, auBer aus einem rechtmafiigen Grund, und 
die keine Unzucht begehen. - Wer das tut, hat die Folge der Siinde zu erleiden; 

69. die Strafe wird ihm am Tag der Auferstehung vervielfacht 1 , und ewig wird er darin 
in Schmach bleiben, 

70. aufier demjenigen, der bereut, glaubt und rechtschaffene Werke tut; jenen wird 
Allah ihre bosen Taten gegen gute eintauschen; und Allah ist stets Allvergebend 
und Barmherzig. 

7 1 . Und wer bereut und rechtschaffen handelt, der wendet sich in wahrhaftiger Reue 
Allah zu. 

72. Und (auch) diejenigen, die keine Falschaussage bezeugen und, wenn sie im 
Vorbeigehen unbedachte Rede (horen), wurdevoll weitergehen. 

73. Und diejenigen, die, wenn sie mit den Zeichen ihres Herrn ermahnt werden, ihnen 
gegeniiber nicht taub und blind niederfallen 2 . 

74. Und diejenigen, die sagen: „Unser Herr, schenke uns an unseren Gattinnen und 
unseren Nachkommenschaften Grund zur Freude 3 , und mache uns fur die 
Rechtschaffenen zu einem Vorbild." 

75. (All) diesen wird mit dem Obergemach vergolten werden, daB sie standhaft waren; 
und ihnen wird GruG und Friede 4 entgegengebracht, 

76. ewig darin zu bleiben. Schon ist es als Aufenthaltsort und Bleibe. 

77. Sag: Mein Herr kummerte Sich nicht um euch, wenn nicht euer Bittgebet (zu Ihm) 
ware. Ihr habt doch (alles) fur Luge erklart 5 , und so wird (eure Strafe hierfur) un- 
abwendbar sein. 




Sura 26 as-Su c ara 
Die Dichter 



=^ 




Auch: verdoppelt. 
2 D.h.: sich in blinder Nachahmung als Heuchler zusammen mit den Glaubigen niederwerfen; oder: 

sich abwenden. 
5 Wortlich: Ruhe der Augen. 
4 Auch: Heil. 
s D.h.: (den Propheten) der Luge bezichtigt. 



366 



*Jy* 



j&&®V$A 







HV 



Sura 26 as-Stfara* fi uz > j 9 

Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 
l.Ta-SIn-Mim t . 

2. Dies sind die Zeichen des deutlichen Buches. 

3. Vielleicht magst du dich noch selbst umbringen aus Gram (daruber), dafi sie nicht 
glaubig sind. 

4. Wenn Wir woll(t)en, konn(t)en Wir vom Himmel ein Zeichen auf sie hinabsenden, 
so dafi sich ihre Nacken dauernd davor unterwerfen (wiirden). 

5. Keine neuerlich offenbarte Ermahnung kommt zu ihnen vom Allerbarmer, ohne 
dafi sie sich davon abwenden. 

6. Sie haben (sie) ja fur Luge erklart. So werden zu ihnen die Nachrichten kommen 
von dem, woruber sie sich lustig zu machen pflegten. 

7. Haben sie nicht auf die Erde gesehen, wie viele edle Arten Wir auf ihr haben 
wachsen lassen? 

8. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

9. Und dein Herr ist furwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

1 0. Als dein Herr Miisa zurief: „Begib dich zum ungerechten Volk, 

1 1 . zum Volk Fir'auns, ob sie nicht gottesfiirchtig sein wollen 2 ." 

12. Er sagte: „Mein Herr, ich furchte, dafi sie mich der Luge bezichtigen. 

13. Auch ist meine Brust beklommen, und meine Zunge ist nicht gelost 3 . Darum 
entsende (auch) Harun 4 . 

14. Und sie haben gegen mich eine Siinde geltend zu machen; so furchte ich, dafl sie 
mich toten," 

15. Er sagte: „Keineswegs! So geht denn beide hin mit Unseren Zeichen. Wir sind mit 
euch und horen zu. 

16. Begebt euch zu Fir'aun und sagt: ,Wir sind der Gesandte des Herrn der 
Weltenbe wohner 5 : 

17. Lasse die Kinder Israels mit uns gehenV 

1 8. Er (Fifaun) sagte: „Haben wir dich nicht als kleines Kind unter uns aufgezogen, 
und hast du dich nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns aufgehalten? 

1 9. Und du hast deine Tat, die du (damals) getan hast, verubt und gehorst zu den 
Undankbaren." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1. 

2 Oder: - wollen sie nicht gottesfiirchtig sein? 

3 Auch: ... und dafi meine Brust beklommen und meine Zunge nicht gelost sein wird. 

4 Auch: Darum sende (einen Engel) zu Harun. 
3 Auch: aller Welten. 



367 






U^ 



^c?©\s&> 




ru 



Sura 26 as-Su'ara* Cuz } 1 9 

20. Er sagte: „Ich habe sie da(mals) verubt, als ich (noch) zu den Trregehenden 
gehorte 1 . 

21. Und so floh ich vor euch, als ich Angst vor euch bekommen hatte. (Doch) dann 
schenkte mir mein Herr Urteil(skraft) und machte mich zu einem der Gesandten. 

22. 1st das (etwa) eine Gunst, die du mir vorhaltst, dafl du die Kinder Israelis geknechtet 
hast?" 2 

23. Fir'aun sagte: „Was ist denn der Herr der Weltenbewohner 3 ?" 

24. Er (Musa) sagte: „Der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen 
ist, wenn ihr uberzeugt seid." 

25. Er (Fi^aun) sagte zu denjenigen in seiner Umgebung: „H6rt ihr nicht zu?" 

26. Er (Musa) sagte: „(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorvater." 

27. Er (Fi^aun) sagte: „Euer Gesandter, der zu euch gesandt wurde, ist fiirwahr 
besessen." 

28. Er (Musa) sagte: „(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was 
dazwischen ist, wenn ihr (nur) begreifen wtirdet." 

29. Er (Fir ( aun) sagte: „Wenn du dir einen anderen Gott als mich nimmst, werde ich 
dich ganz gewiB zu einem der Gefangenen machen." 

30. Er (Musa) sagte: „ Etwa auch, wenn ich dir etwas Deutliches bringe?" 

31 . Er (Fifaun) sagte: „Dann bringe es her, wenn du zu den Wahrhaftigen gehorst." 

32. Da warf er seinen Stock hin, und sogleich war er eine deutliche Schlange. 

33. Und er zog seine Hand heraus, da war sie wei(3 fur die Betrachter. 

34. Er (Fir c aun) sagte zu der fuhrenden Schar in seiner Umgebung: „Dieser ist fiirwahr 
ein kenntnisreicher Zauberer, 

35. der euch mir seiner Zauberei aus eurem Land vertreiben will. Was befehlt ihr nun?" 

36. Sie sagten: „Stelle ihn und seinen Bruder zuriick und schicke in die Stadte (Boten), 
die (die Leute) versammeln, 

37. damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer herbringen." 

38. So wurden die Zauberer auf die festgesetzte Zeit eines (wohl)bekannten Tages 
versammelt. 

39. Und es wurde zu den Menschen gesagt: „Werdet (auch) ihr euch nun wohl 
versammeln? 



1 Auch: Ich habe sie also verubt, und (so) gehor(t)e ich zu den Irregehenden. 

2 D.h.: Willst du, Fir'aun, mir deine Gunst, mich bei dir aufgenommen und aufgezogen zu haben, 
vorhalten, wo du dem gegenuber mein Volk versklavt und die mannlichen Neugeborenen von ih- 
nen hast toten lassen? 

1 Auch: aller Welten. 



368 



Q^k^Vctjj** 



J&Z&Y& 











rv 



Sura 26 aS-Su'ard 3 Cuz 3 19 

40. Vielleicht werden wir den Zauberem folgen, wenn sie es sind, die siegen." 

41. Als die Zauberer kamen, sagten sie zu Fir c aun: „Wir bekommen doch sicher einen 
Lohn, wenn wir es sind, die siegen?" 

42. Er sagte: „Ja. Und ihr werdet dann also furwahr zu den Nahegestellten gehoren." 

43. Musa sagte zu ihnen: „Werft hin, was ihr zu werfen habt!" 

44. Da warfen sie ihre Stricke und Stocke hin und sagten: „Bei der Macht Fir'auns, wir 
werden ganz gewifl Sieger sein." 

45. So warf Musa seinen Stock hin, und da verschlang er sogleich, was sie 
vortauschten. 

46. Da warfen sich die Zauberer ehrerbietig nieder. 

47. Sie sagten: „Wir glauben an den Herrn der Weltenbewohner 1 , 

48. den Herrn von Musa und Hartin." 

49. Er (Fir'aun) sagte: ,Jhr glaubt ihm 2 , bevor ich es euch erlaube? Er ist wahrlich euer 
Altester 3 , der euch die Zauberei gelehrt hat. Thr werdet (es) wahrlich erfahren. Ganz 
gewili werde ich eure Hande und eure FuBe wechselseitig abhacken und euch al- 
lesamt ganz gewiB kreuzigen (lassen)." 

50. Sie sagten: „Kein Schaden! Wir werden ganz gewifi zu unserem Herrn 
zuriickkehren. 

51. Wir erhoffen ja, dali unser Herr uns unsere Verfehlungen vergebe dafur, da/3 wir 
die ersten (der) Glaubigen sind." 

52. Und Wir gaben Musa (als Offenbarung) ein: „Zieh bei Nacht mit Meinen Dienem 
fort; ihr werdet ja verfolgt werden." 

53. Da sandte Fir'aun in die Stadte (Boten), die (die Leute) versammelten: 

54. „Diese sind furwahr (nur) eine kleine Schar; 

55. dennoch lassen sie uns furwahr ergrimmen. 

56. Aber wir sind alle wahrlich auf der Hut." 

57. So lieCen Wir sie 4 fortziehen von Garten und Quellen, 

58. von Schatzen und von trefflicher 5 Statte. 

59. So war es. Und Wir gaben sie den Kindem Israels zum Erbe. 

60. Dann folgten sie ihnen bei Sonnenaufgang 6 . 



1 Auch: aller Welten. 

2 Auch: ihr glaubt an ihn; oder: ... durch ihn; siehe Seite 316 Anmerkung 2. 

3 D.h.: Meister. 

4 Das sind Fir'aun und seine Leute. 

5 Wortlich: edler. 

6 Auch: in ostlicher Richtung. 



369 



%\jj*j*i} 



>J_y" 



&v&\>& 












Sura 26 as-Su*ara> Cut' 1 9 

61. Als die beiden Heere 1 einander sahen, sagten die Gefahrten Musas: „Wir werden 
furwahr eingeholt" 

62. Er sagte: „Keineswegs! Denn mit mir ist mein Heir; Er wird mich leiten." 

63. Da gaben Wir Musa ein: „Schlag mit deinem Stock auf das Meer " 

64. Und Wir lielien die anderen dort nahe herankommen. 

65. Und Wir retteten Musa und diejenigen, die mit ihm waren, allesamt. 

66. Hierauf lieCen Wir die anderen ertrinken. 

67. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch die meisten von ihnen sind nicht glaubig. 

68. Und dein Heir ist furwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

69. Und verlies ihnen die Kunde von Ibrahim. 

70. Als er zu seinem Vater und seinem Volk sagte: „Wem dient ihr?" 

71. Sie sagten: „Wir dienen Gotzen, und so geben wir uns dauernd ihrer Andacht hin." 

72. Er sagte: „H6ren sie euch, wenn ihr sie anruft? 

73. Oder niitzen sie euch, oder schaden?" 

74. Sie sagten: ,,Nein! Vielmehr fanden wir (bereits) unsere Vater desgleichen run." 

75. Er sagte: „Was meint ihr wohl zu dem, was ihr zu verehren pflegt, 

76. ihr und eure Vorvater? 

77. GewiB, sie sind mir (alle) Feinde, auBer dem Herrn der Weltenbewohner 2 , 

78. Der mich erschaffen hat und mich (nun) rechtleitet, 

79. und Der mir zu essen und zu trinken gibt 

80. und Der, wenn ich krank bin, mich heilt, 

81. und Der mich sterben laflt und hierauf wieder lebendig macht, 

82. und von Dem ich erhoffe, dafl Er mir am Tag des Gerichts meine Verfehlung 
vergeben wird. 

83. Mein Heir, schenke mir Urteil(skraft), und nimm mich unter die Rechtschaffenen 
auf 



! Wortlich: (Menschen)ansammlungen, 
2 Auch: aller Welten. 



370 



Stira 26 a$-$u <ara> Cuz } 1 9 

84. Und verleihe mir einen Ruf an Wahrhaftigkeit unter den spateren (Geschlechtern). 

85. Und mach mich zu einem (der) Erben des Gartens der Wonne. 

86. Und vergib meinem Vater, denn er gehort zu den Irregehenden. 

87. Und stiirze mich nicht in Schande am Tag, da sie auferweckt werden, 

88. an dem Tag, da weder Besitz noch Sohne (jemandem) niitzen, 

89. aufier, wer zu Allah mit heilem Herzen kommt." 

90. Und der (Paradies)garten wird an die Gottesfurchtigen nahe herangebracht. 

91 . Und zum Erscheinen gebracht wird der Hollenbrand den Verirrten. 

92. Und es wird zu ihnen gesagt: „Wo ist denn das, dem ihr zu dienen pflegtet 

93. anstatt Allans? Konnen sie euch helfen oder sich selbst helfen?" 

94. Dann werden sie kopfuber hineingesturzt, sie und die Verirrten, 

95. und die Heerscharen IblTs' allesamt. 

96. Sie sagen, wahrend sie darin miteinander streiten: 

97. „Bei Allah, wir befanden uns wahrlich in deutlichem Irrtum, 

98. als wir euch dem Henn der Weltenbewohner 1 gleichsetzten. 

99. Es waren nur die Obeltater, die uns in die lire gefuhrt haben. 

100. So haben wir nun niemanden, der Fursprache einlegt, 

101 . und auch keinen warmherzigen Freund 2 . 

102. Hatten wir doch eine (Moglichkeit zur) Wiederholung, damit wir zu den Glaubigen 
gehorten!" 

103. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

1 04. Und dein Herr ist furwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

105. Das Volk Nuhs bezichtigte die Gesandten der Luge. 

106. Als ihr Bruder Nuh zu ihnen sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

107. GewiB, ich bin fur euch ein vertrauenswurdiger Gesandter. 

108. So furchtet Allah und gehorcht mir. 

109. Ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Mein Lohn obliegt nur dem Herrn der 
Weltenbewohner. 

110. So furchtet Allah und gehorcht mir." 

111. Sie sagten; „Sollen wir dir glauben, wo dir (nur) die Niedrigsten folgen?" 



1 Auch: aller Welten. 

2 Auch: keine(n) Freund(e) noch Verwandten. 



371 



£^JfcJyl) \)jf* 



J&&&Y& 



,-r- ^ V >1W A . m W-fl -^ a* 11 > - 




rvr 



Sura 26 as~$u*ard } C uz > 79 

1 12. Er sagte: „Welches Wissen sollte ich dariiber haben, was sie zu tun pflegten? 

1 13. Ihre Abrechnung obliegt nur meinem Herrn, wenn ihr nur merken wurdet! 

1 14. Und ich werde die Glaubigen nicht abweisen. 

1 15. Ich bin nur ein deutlicher Warner." 

116. Sie sagten: „Wenn du nicht aufhorst, o Nuh, wirst du ganz gewiB zu den 
Gesteinigten gehoren." 

1 1 7. Er sagte: „Mein Herr, gewiB mein Volk hat mich der Luge bezichtigt. 

1 18. So triff zwischen mir und ihnen eine klare Entscheidung und errette mich und wer 
von den Glaubigen mit mir ist." 

1 1 9. Da retteten Wir ihn und wer mit ihm war im vollbeladenen Schiff. 

120. Hierauf lieBen Wir alsdann die iibrigen ertrinken. 

121. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

122. Und dein Herr ist furwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

123. Die c Ad bezichtigten die Gesandten der Liige. 

124. Als ihr Bruder Hud zu ihnen sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

125. GewiB, ich bin fur euch ein vertrauenswiirdiger Gesandter. 

1 26. So furchtet Allah und gehorcht mir. 

127. Ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Mein Lohn obliegt nur dem Herm der 
Weltenbewohner 1 . 

128. Baut ihr denn auf jeder Anhohe ein Wahrzeichen und treibt ein sinnloses Spiel 

129. und nehmt euch Bauwerke (in der Hoffnung), auf da!3 ihr ewig leben wurdet? 

1 30. Und, wenn ihr zupackt, packt ihr gewalttatig zu. 

131. So furchtet Allah und gehorcht mir. 

1 32. Und furchtet Denjenigen, Der euch unterstiitzt hat mit dem, was ihr wiflt, 

133. (Der) euch unterstiitzt hat mit Vieh und Sohnen 

134. und Garten und Quellen. 

135. GewiB, ich furchte fur euch die Strafe eines gewaltigen Tages." 

1 36. Sie sagten: „Gleich ist es in Bezug auf uns, ob du ermahnst oder ob du nicht zu 
denjenigen gehorst, die ermahnen. 



1 Auch: aller Welten. 

372 



^^^^m^)^^SSKki3^ 



$ ) 






Sura 26 as-Su'ara' &uz } 1 9 

137. Das hier ist nur die Sitte 1 der Friiheren. 

138. Und wir werden nicht gestraft werden." 

1 39. So bezichtigten sie ihn der Luge, und da vernichteten Wir sie. Darin ist wahrlich 
ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

140. Und dein Herr ist fiirwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

141 . Die Tamud bezichtigten die Gesandten der Liige. 

142. Als ihr Bruder Salih zu ihnen sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

143. GewiB, ich bin fur euch ein vertrauenswurdiger Gesandter. 

144. So furchtet Allah und gehorcht mir. 

145. Ich verlange von euch keinen Lohn dafiir. Mein Lohn obliegt nur dem Herrn der 
Weltenbewohner 2 . 

146. Werdet ihr etwa in Sicherheit belassen in dem, was hier ist, 

147. in Garten und an Quellen, 

148. in Getreidefeldern und unter Palmen, deren Bliitenscheiden zart sind 3 ? 

149. Und werdet ihr (weiter) voller Stolz aus den Bergen Hauser aushauen? 

1 50. So furchtet Allah und gehorcht mir. 

151. Und gehorcht nicht dem Befehl der MaBlosen, 

1 52. die auf der Erde Unheil stiften und keine Besserung bringen." 

153. Sie sagten: „Du gehorst ja nur zu denjenigen, die einem Zauber verfallen sind. 

154. Du bist nur ein menschliches Wesen wie wir. So bringe doch ein Zeichen her, 
wenn du zu den Wahrhaftigen gehorst." 

155. Er sagte: „Dies ist eine Kamelstute; sie hat eine Trinkzeit, und ihr habt eine 
Trinkzeit 4 an einem bestimmten Tag. 

1 56. Fugt ihr nichts Boses zu, sonst uberkommt euch die Strafe eines gewaltigen 
Tages." 

157. Aber sie schnitten ihr die Sehnen durch 5 . So wurden sie zu Leuten, die Reue 
empfinden. 

158. Da ergriff sie die Strafe. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von 
ihnen nicht glaubig. 

159. Und dein Herr ist fiirwahr der Allmachtige und Barmherzige. 



1 Auch: die. Erfindung. 

2 Auch: aller Welten. 

1 Auch: deren Fruchtstande ertragreich sind. 

4 Wortlich: einen Trinkanteil. 

5 Siehe Seite 160 Anmerkung 2. 



373 



^ju^Ji \jy* 



&t&\>:& 




rvi 



Sura 26 a$-$u f ara> &uz } 1 9 

1 60. Das Volk Luts bezichtigte die Gesandten der Luge. 

161 . Als ihr Bruder Lut zu ihnen sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

162. GewiB, ich bin fur euch ein vertrauenswiirdiger Gesandter. 

163. So fiirchtet Allah und gehorcht mir. 

164. Ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Mein Lohn obliegt nur dem Herm der 
Weltenbewohner 1 . 

165. LaBt ihr euch etwa mit Mannern unter den Weltenbewohnern ein 

166. und laGt, was euer Herr fur euch an Gattinnen erschaffen hat, stehen? Aber nein! 
Ihr seid Leute, die Ubertretungen begehen." 

167. Sie sagten: „Wenn du nicht aufhorst, o Lut, wirst du ganz gewifl zu den 
Vertriebenen gehoren." 

168. Er sagte: „Ich gehore gewiB zu denjenigen, die euer Tun verabscheuen. 

169. Mein Herr, errette mich und meine Angehorigen von dem> was sie tun.*' 

1 70. Da erretteten Wir ihn und seine Angehorigen allesamt, 

171. auBer einer alten Frau unter denjenigen, die zuriickblieben. 

172. Hierauf vernichteten 2 Wir die anderen. 

173. Und Wir lieBen einen Regen auf sie niedergehen; wie bose war der Regen fur 
diejenigen, die gewarnt worden waren! 

174. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

175. Und dein Herr ist furwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

1 76. Die Bewohner des Dickichts 3 bezichtigte die Gesandten der Luge. 

177. Als Su'aib zu ihnen sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

178. GewiB, ich bin fur euch ein vertrauenswiirdiger Gesandter. 

1 79. So fiirchtet Allah und gehorcht mir. 

1 80. Ich verlange von euch keinen Lohn dafur. Mein Lohn obliegt nur dem Herm der 
Weltenbewohner. 

181. Gebt voiles MaB und gehort nicht zu denjenigen, die (anderen) Verlust 
verursachen. 

1 82. Und wagt mit der richtigen Waage. 

183. Und schmalert den Menschen nicht ihre Sachen und richtet auf der Erde nicht 
unheilstiftend Verderben an. 



1 Auch: aller Welten. 

2 Wortlich: zerstorten. 

3 Siehe Seite 266 Anmerkung 3. 

374 









^.vi'.„iiVie = ,@<^Ji^\j > , ^' : 



'/flVjid@ 









Sura 26 as-$u*ara 3 Guz> 19 

184. Und fiirchtet Denjenigen, Der euch und die fhiheren Geschopfe erschaffen hat." 

185. Sie sagten: „Du gehorst j a nur zu denjenigen, die einem starken Zauber verfallen 
sind. 

1 86. Du bist nur ein menschliches Wesen wie wir. Wir meinen wahrlich, daB du zu den 
Lugnern gehorst. 

187. Lasse doch Stiicke vom Himmel auf uns herabfallen, wenn du zu den Wahrhaftigen 
gehorst." 

188. Er sagte: „Mein Herr weiB am besten, was ihr tut." 

189. Aber sie bezichtigten ihn der Luge. Da ergriff sie die Strafe des Tages der 
schattenspendenden Wolke 1 ; gewifi es war die Strafe eines gewaltigen Tages. 

190. Darin ist wahrlich ein Zeichen, doch sind die meisten von ihnen nicht glaubig. 

191. Und dein Herr ist rurwahr der Allmachtige und Barmherzige. 

192. Und er 2 ist ganz sicher eine Offenbarung des Herrn der Weltenbewohner 3 ; 

193. mit dem der vertrauenswurdige Geist herabgekommen ist 

194. auf dein Herz, damit du zu den Uberbringern von Warming gehorst, 

195. in deutlicher arabischer Sprache. 

196. Und er 4 ist wahrlich in den Schriften der Friiheren (erwahnt). 

197. War es denn kein Zeichen fur sie, daB die Gelehrten der Kinder Israels dariiber 5 
Bescheid wissen? 

1 98. Wenn Wir ihn einem der Nichtaraber offenbart hatten 

199. und er ihn ihnen vorgelesen hatte, hatten sie nicht daran geglaubt. 

200. So haben Wir ihn in die Herzen der Ubeltater einziehen lassen. 

201 . Sie glauben nicht eher daran, bis sie die schmerzhafte Strafe sehen 

202. und diese plotzlich iiber sie kommt, ohne daB sie merken, 

203. bis sie dann sagen: „Wird uns Aufschub gewahrt?" 

204. Wiinschen sie denn Unsere Strafe zu beschleunigen? 

205. Was meinst du wohl? Wenn Wir sie iiber Jahre hinweg genieBen lassen, 

206. und hierauf iiber sie kommt, was ihnen stets angedroht wurde, 



1 Spater verwandelte sich diese zu einer durch Gluthitze todbringenden Wolke. 

^.h.iderQur'an. 

1 Auch: aller Welten. 

4 Damit kann auch der Prophet Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - gemeint sein. 

5 D.h.: iiber die Entsendung Muhammads - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - als Propheten. 



375 



& 



j&Z&Y^ 



-.rf-A- -'VTf-r^^ .'-.tA'' '"•'ft' 



^ 






J>~^ 









Sura 26 a$-$u<ara> &uz> 19 

207. nicht niitzen wird ihnen (dann) 1 , was ihnen an NieBbrauch gewahrt wurde. 

208. Und Wir vernichteten keine Stadt, ohne dafl sie Uberbringer von Warnungen 
gehabt hatte, 

209. (dies) als Ermahnung 2 . Und nie sind Wir ungerecht. 

210. Nicht die Satane sind mit ihm 3 herabgekommen; 

2 1 1 . es ziemt ihnen nicht, und sie konnen es (auch) nicht. 

212. Sie sind vom Horen furwahrausgeschlossen. 

213. So rufe neben Allah keinen anderen Gott an, sonst wirst du zu den Gestraften 
gehoren. 

214. Und warne die Nachsten deiner Sippe. 

215. Und senke deinen Fliigel fur diejenigen von den Glaubigen, die dir folgen. 

216. Wenn sie sich dir widersetzen, dann sag: „Ich sage mich los von dern 4 , was ihr tut." 

217. Und verlasse dich auf den Allmachtigen und Barmherzigen, 

218. Derdich sieht, wenn du aufrecht stehst 5 , 

219. und deine Stellungswechsel unter denjenigen, die sich niederwerfen. 

220. Er ist ja der Allhorende und Allwissende. 

221 . Soil ich euch kundtun, auf wen die Satane herabkommen? 

222. Sie kommen auf jeden ungeheuerlichen Liigner und Sunder herab. 

223. Sie horen hin, und die meisten von ihnen sind Liigner. 

224. Und die Dichter - es folgen ihnen die Verirrten. 

225. Siehst du nicht, daB sie in jedem Tal ziellos umherwandern 

226. und dafl sie sagen, was sie nicht tun? 

227. Aufier denjenigen, die glauben, rechtschaffene Werke tun und Allans haufig 
gedenken und sich (erst) selbst helfen 6 , nachdem ihnen ja Unrecht zugefugt wurde. 
Und diejenigen, die Unrecht tun, werden erfahren, was fur eine Ruckkehr sie haben 
werden. 




Sura 27 an-Naml 
Die Ameisen 




Auch: was wird ihnen (dann) niitzen, ...? 

2 Auch: (Dies ist) eine Ermahnung; und ... 

3 D.h.: mit dem Qur'an. 

4 Auch: Ich bin nicht verantwortlich for das, ... 

5 Namlich allein im zusatzlichen, freiwilligen Gebet mitten in der Nacht. 

6 D.h.: verteidigen. 



376 



JIjjISj^L 



^%&\£u 







rvv 



Sura 2 7 an-Naml Cuz } 1 9 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Ta-Sin 1 . Dies sind die Zeichen des Qur'ans und eines deutlichen Buches, 

2. als Rechtleitung und frohe Botschaft fur die Glaubigen 2 , 

3. die das Gebet verrichten und die Abgabe 3 entrichten, und sie, die sie vom Jenseits 
iiberzeugt sind. 

4. GewiB, denjenigen, die nicht an das Jenseits glauben, haben Wir ihre Taten 
ausgeschmuckt, so daB sie blind umherirren. 

5. Das sind diejenigen, fur die es bose Strafe geben wird, und im Jenseits sind sie die 
groBten Verlierer. 

6. Dir wird der Qur'an wahrlich von Seiten eines Allweisen und Allwissenden zum 
Empfang uberbracht. 

7. Als Musa zu seinen Angehorigen sagte: „Ich habe ein Feuer wahrgenommen. Ich 
werde euch davon eine Nachricht bringen, oder ich bringe euch einen 
Leuchtkorper, ein brennendes Stiick Holz 4 , auf daB ihr euch (daran) warmen 
konnt." 

8. Als er dort ankam, wurde ihm zugerufen: „Gesegnet ist wer im Feuer und wer in 
dessen Umgebung ist, und Preis 5 sei Allah, dem Herrn der Weltenbewohner 6 ! 

9. Musa, Teh bin es, gewiB, Ich bin Allah, der Allmachtige und Allweise." 

10. Und: „Wirf deinen Stock hin." Doch als er sah, daB er sich hin und her bewegte, als 
ware er eine flinke Schlange 7 , kehrte er den Rucken und wandte sich nicht mehr 
urn. „0 Musa, furchte dich nicht, denn bei Mir brauchen sich die Gesandten nicht 
zu furchten. 

1 1 . Wer aber 8 Unrecht getan und hierauf nach Bosem Gutes eingetauscht hat, so bin 
Ich Allvergebend und Baimherzig. 

1 2. Und stecke deine Hand in deinen Brustschlitz, so kommt sie weiB, jedoch nicht von 
Ubel befallen, heraus. (Dies zahlt) zu neun Zeichen, (gerichtet) an Fir'aun und sein 
Volk. GewiB, sie sind ein Volk von Frevlern." 

13. Als dann Unsere Zeichen offenkundig sichtbar zu ihnen kamen, sagten sie: „Das ist 
deutliche Zauberei." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung I . 

2 Auch: (Sie sind) Rechtleitung und ... 

3 Arabisch: zakdt. 

4 Auch: einen Leuchtkorper aus einem brennenden Stiick Holz. 

5 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

6 Auch: aller Welten. 

7 Wortlich: ware er ein 6inni. 

8 Auch: ... aufierwer. 



377 



Ji2i 



6J^ 



jS%Q\3U 







?^ ?** 



&j®^l^^;^d^^j 



' } A^»<* 



^ .^ <*-? - ,< fT> 












*j 



^ ^»< -* 



JUSXs-JLi^A-P 



JJ1 



)s^fe^o5a^^j5^\^iui 



Sura 2 7 an-Naml Cuz > 1 9 

14. Und sie verleugneten sie, obwohl sie selbst davon iiberzeugt waren, aus 
Ungerechtigkeit und Uberheblichkeit. So schau, wie das Ende der Unheilstifter 
war. 

15. Und Wir gaben bereits Dawud und Sulaiman Wissen. Und sie sagten: „(Alles) Lob 
gehort Allah, der uns vor vielen Seiner glaubigen Diener bevorzugt hat!" 

1 6. Und Sulaiman beerbte Dawud und sagte: „0 ihr Menschen, uns ist die Sprache der 
Vogel gelehrt worden, und uns wurde von allem gegeben. Das ist wahrlich die 
deutliche Huld." 

17. Und versammelt wurden fur Sulaiman seine Heerscharen - unter den (jinn, 
Menschen und Vogeln -, und so wurden sie in Reihen geordnet. 

1 8. Als sie dann zum Ameisental kamen, sagte eine Ameise: „0 ihr Ameisen, gent in 
eure Wohnungen hinein, damit euch ja nicht Sulaiman und seine Heerscharen 
niederwalzen, ohne dafi sie merken." 

19. Da lachelte er erheitert iiber ihre Worte und sagte: „Mein Herr, veranlasse mich, fiir 
Deine Gunst zu danken, die Du mir und meinen Eltern erwiesen hast, und 
rechtschaffen zu handeln, womit Du zufrieden bist. Und lasse mich durch Deine 
Barmherzigkeit eingehen in die Reihen Deiner rechtschaffenen Diener." 

20. Und er schaute bei den Vogeln nach. Da sagte er: „Wie kommt es, dafl ich den 
Wiedehopf nicht sehe? Befindet er sich etwa unter den Abwesenden? 

21. Ich werde ihn ganz gewifl strengstens strafen, oder ich werde ihn ganz gewifi 
hinrichten (lassen) 1 , es sei denn, er bringt mir furwahr eine deutliche 
Ermachtigung 2 ." 

22. Aber er blieb nicht lange aus. Er sagte: „Ich habe (an Wissen) erfaflt, was du nicht 
erfafit hast. Und ich bringe dir aus Saba' sichere Kunde. 



1 Wortlich: schlachten. 

2 D.h.: eine annehmbare Entschuldigung. 



378 






few ■ 











rvi 



Sura 27 an-Naml Cuz } 19 

23. GewiR, ich habe herausgefunden, da!3 eine Frau iiber sie herrscht, dafi ihr von allem 
gegeben worden ist und daB sie einen gewaltigen Thron hat, 

24. Ich habe herausgefunden, dafi sie und ihr Volk sich vor der Sonne niederwerfen, 
anstatt vor Allah. Und der Satan hat ihnen ihre Taten ausgeschmiickt und sie dann 
vom Weg abgehalten, so daB sie nicht rechtgeleitet sind, 

25. (dies), damit sie sich nicht vor Allah niederwerfen, Der das Versteckte in den 
Himmeln und auf der Erde herausbringt und weifl, was ihr verbergt, und was ihr 

offenlegt. 

26. Allah - es gibt keinen Gott aufier Thm, dem Herrn des gewaltigen Thrones." 

27. Er sagte: „Wir werden schauen, ob du die Wahrheit sagst oder ob du zu den 
Liignern gehorst. 

28. Geh mit diesem meinem Schreiben, uberbringe es ihnen und kehre dich hierauf von 
ihnen ab. Dann schau, was sie erwidern." 

29. Sie sagte: „0 ihr fuhrende Schar, mir ist ein edles Schreiben zugeworfen worden. 

30. Gewifi, es ist von Sulaiman, und es lautet: ,Im Namen Allahs, des Allerbarmers, 
des Barmherzigen. 

31 . Seid mir gegeniiber nicht iiberheblich und kommt als (Allah) Ergebene 1 zu mir'." 

32. Sie sagte: „0 ihr fuhrende Schar, gebt mir eure Meinung iiber meine Angelegenheit 
bekannt; ich pflege ja keine Angelegenheit zu entscheiden, solange ihr nicht bei 
mir anwesend seid." 

33. Sie sagten: „Wir besitzen eine Streitmacht und besitzen eine starke Gewalt, doch es 
stent dir zu, zu befehlen. So sieh zu, was du befehlen willst." 

34. Sie sagte: „Gewifl, wenn Konige eine Stadt betreten, verderben sie sie und machen 
die Machtigen ihrer Bewohner zu Erniedrigten, und so handeln sie. 

35. Gewifi, ich werde (Boten) zu ihnen senden mit einem Geschenk und dann 
abwarten, was (fur eine Antwort) die Gesandten zuriickbringen," 



Wortlich: als Muslime. 



379 






i^r 



Sura 2 7 an-Naml (juz* 1 9 

36. Als er 1 zu Sulaiman kam, sagte dieser 2 ; „Wollt ihr mich mit Besitz unterstiitzen? 
Aber das, was mir Allah gegeben hat, ist besser als das, was Er euch gegeben hat. 
Nein! Vielmehr seid ihr es, die ihr iiber euer Geschenk froh seid. 

37. Kehr zu ihnen zuriick. Wir werden ganz gewiB mit Heerscharen iiber sie kommen, 
denen sie nichts entgegenzusetzen haben, Und wir werden sie ganz gewiB 
erniedrigt daraus 3 vertreiben, als Geringgeachtete." 

38. Er sagte: „0 ihr fuhrende Schar, wer von euch bringt mir ihren Thron, bevor sie als 
(Allah) Ergebene 4 zu mir kommen?" 

39. Ein uniiberwindlicher von den (jinn 5 sagte: „lch bringe ihn dir, bevor du dich von 
deiner Stelle erhebst. Und ich bin wahrlich stark (genug) dazu und 
vertrauenswurdig." 

40. Derjenige, der Wissen aus der Schrift hatte, sagte: „Ich bringe ihn dir, bevor dein 
Blick zu dir zuriickkehrt 6 ." Als er ihn 7 unbeweglich bei sich stehen sah, sagte er: 
„Dies ist von der Huld meines Herrn, damit Er mich pruft, ob ich dankbar oder 
undankbar bin. Wer dankbar ist, der ist nur zu seinem eigenen Vorteil dankbar; wer 
aber undankbar ist - so ist mein Herr unbediirftig und freigebig." 

41. Er sagte: „Macht ihr ihren Thron unkenntlich, wir wollen schauen, ob sie 
rechtgeleitet wird oder ob sie zu denjenigen gehort, die nicht rechtgeleitet werden." 

42. Als sie kam, wurde (zu ihr) gesagt: „Ist dein Thron so (wie dieser hier)?" Sie sagte: 
„Es ist so, als ob er es sei. B " (Sulaiman sagte:) „Und uns wurde schon davor 9 das 
Wissen gegeben, und wir waren (Allah) ergeben." 

43. Aber abgehalten (vom Glauben) hat sie das, dem sie anstatt Allans diente, denn sie 
gehorte zu unglaubigen Leuten. 

44. Es wurde zu ihr gesagt: „Tritt in den Prachtbau ein." Als sie ihn sah, hielt sie ihn 
fur ein tiefes Wasser und entbloflte ihre Unterschenkel. Er sagte: „Es ist ein mit 
Glas ausgelegter Prachtbau." Sie sagte: „Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht 
zugefiigt, aber ich ergebe mich (nun), zusammen mit Sulaiman, Allah, dem Herrn 
der Weltenbewohner 10 ." 



1 D.h.: ihr Gesandter. 

2 Wdrtlich: er, d.h. Sulaiman. 

3 D.h.: aus ihrer Stadt. 

4 Wortlich: Muslime. 

5 Wortlich: 'ifrit. 

6 Oder: ehe du mit deinem Auge zwinkerst. 

7 D.h.: Als Sulaiman den Thron ... 

8 Auch: Sie (die Konigin) sagte: „Uns ... 
* D.h.: vor diesem Zeichen. 

10 Auch: aller Welten. 



380 






r~Shx& 



TA\ 



Sura 2 7 an-Naml Cu^ 19 

45. Und Wir sandten bereits zu den Tamud ihren Bruder Salih: „Dient Allah." Da 
waren es sogleich zwei Gruppen, die miteinander stritten. 

46. Er sagte: „0 mein Volk, warum wunscht ihr, das Schlechte vor dem Guten zu 
beschleunigen? Wiirdet ihr doch Allah um Vergebung bitten, auf dafl ihr Erbarmen 
finden moget!" 

47. Sie sagten: „Wir sehen ein boses Vorzeichen in dir und in denjenigen, die mit dir 
sind." Er sagte: „Euer Vorzeichen ist bei Allah. Nein! Vielmehr seid ihr Leute, die 
der Versuchung ausgesetzt werden." 

48. Nun befanden sich in der Stadt neun Mitglieder einer Sippschaft, die auf der Erde 
Unheil stifteten und keine Besserung brachten. 

49. Sie sagten: „Schwort einander bei Allah: Wir werden ganz gewifi ihn und seine 
Angehorigen nachts iiberfallen, und hierauf werden wir zu seinem nachsten 
Verwandten 1 sagen: ,Wir waren bei der Vernichtung seiner Angehorigen nicht 
zugegen, und wir sagen ganz gewifi die Wahrheit'." 

50. Sie schmiedeten Ranke, und Wir schmiedeten Ranke, ohne dafi sie merkten. 

5 1 . Schau nur, wie die Folge ihrer Ranke war: Wir zerstorten sie und ihr Volk allesamt 

52. Dies sind nun ihre Hauser, wiist dafur, dafi sie Unrecht taten. Darin ist wahrlich ein 
Zeichen fur Leute, die Bescheid wissen. 

53. Und Wir retteten diejenigen, die glaubten und gottesfurchtig waren. 

54. Und (Wir sandten) Lut. Als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn sehend(en 
Auges) das Abscheuliche begehen? 

55. Lafit ihr euch denn wahrlich in Begierde mit den Mannern ein anstatt mit den 
Frauen? Aber nein! Ihr seid Leute, die toricht sind." 



1 Siehe Seite 285 Anmerkung 2. 

381 



JL3sJjji 



OijLiJllj34 




fAT 



Sura 2 7 an-Naml Cuz f 20 

56. Doch die Antwort seines Volkes war nur, daB sie sagten: „Vertreibt die Sippe Luts 
aus eurer Stadt! Das sind Menschen, die sich rein halten." 

57. Da retteten Wir ihn und seine Angehorigen, auBer seiner Frau; Wir bestimmten, 
daB sie zu denjenigen gehorte, die zuriickblieben. 

58. Und Wir lieBen einen Regen auf sie niedergehen; wie bose war der Regen der Ge- 
warnten! 

59. Sag: (Alles) Lob gehort Allah, und Friede sei auf Seinen Dienern, die Er Sich 
auserwahlt hat! 1st denn Allah besser oder das, was sie (Ihm) beigesellen? 

60. Oder (ist besser) Wer die Himmel und die Erde erschaffen hat und fur euch vom 
Himmel Wasser herabkommen laBt, durch das Wir in Entziicken versetzende 
umfriedete Garten wachsen lassen, deren Baume unmoglich ihr wachsen lassen 
konntet Gibt es denn einen (anderen) Gott neben Allah? Nein! Vielmehr sind sie 
Leute, die (Allah andere) gleichsetzen. 

61. Oder (ist besser) Wer die Erde zu einem festen Grund gemacht und Fliisse durch 
sie gemacht und festgegriindete Berge (auf) ihr gemacht und zwischen den beiden 
Meeren eine Schranke gemacht hat? Gibt es denn einen (anderen) Gott neben 
Allah? Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht. 

62. Oder (ist besser) Wer den in einer Notlage Befindlichen erhort, wenn er Ihn anruft, 
und das Bose hinwegnimmt und euch zu Nachfolgern 1 (auf) der Erde macht? Gibt 
es denn einen (anderen) Gott neben Allah? Wie wenig ihr bedenkt! 

63. Oder (ist besser) Wer euch in den Finstemissen des Festlandes und des Meeres 
(den rechten Weg) leitet und Wer die Winde als Frohboten Seiner Barmherzigkeit 
(voraus)sendet? Gibt es denn einen (anderen) Gott neben Allah? Erhaben ist Allah 
iiber das, was sie (Ihm) beigesellen. 



1 D.h.: zu Nachfolgern der friiheren Gemeinschaften; oder: zu Statthaltern (Allahs). 



382 



J13<'-> 



bjjm 



djJJ^\iQ 









Sura 27 an-JSaml G uz > 20 

64. Oder (ist besser) Wer die Schopfung am Anfang macht und sie hierauf wiederholt 
und Wer euch vom Himmel und von der Erde versorgt? Gibt es denn einen 
(anderen) Gott neben Allah? Sag: Bringt euren Beweis vor, wenn ihr wahrhaftig 
seid. 

65. Sag: Ober das Verborgene weifl nicht Bescheid wer in den Himmeln und auf der 
Erde ist, auiter Allah; und sie merken nicht, wann sie auferweckt werden. 

66. Nein? Vielmehr hat ihr Wissen uber das Jenseits versagt 1 . Nein! Vielmehr sind sie 
dariiber im Zweifel. Nein! Vielmehr sind sie ihm gegentiber blind. 

67. Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Wenn wir zu Erde geworden sind, und 
(auch) unsere Vater, sollen wir denn dann wirklich wieder hervorgebracht werden? 

68. Dies ist zuvor bereits uns und unseren Vatern versprochen worden. Das sind nur 
Fabeln der Friiheren." 

69. Sag: Reist auf der Erde umher und schaut, wie das Ende der Ubeltater war. 

70. Sei nicht traurig iiber sie, und sei nicht in Beklommenheit wegen der Ranke, die sie 
Schmieden. 

71. Und sie sagen: „Wann wird dieses Versprechen eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

72. Sag: Vielleicht ist dicht hinter euch einiges von dem, was ihr zu beschleunigen 
wunscht. 

73. Dein Herr ist wahrlich voll Huld gegen die Menschen. Aber die meisten von ihnen 
sind nicht dankbar. 

74. Und dein Herr weift furwahr, was ihre Briiste verhehlen und was sie offenlegen. 

75. Und es gibt nichts Verborgenes im Himmel und auf der Erde, das nicht in einem 
deutlichen Buch (verzeichnet) ware. 

76. GewiB, dieser Qur'an erzahlt den Kindern Isra'Tls das meiste von dem, woriiber sie 
uneinig sind. 



1 Wortiich: sich gegenseitig erreicht; auch: ist aufeinandergefolgt (bis zur Erschopfung) und ist 
durcheinandergeraten. 



383 



JI3 1 '- 



»JJ^ 



&JJJ\i%\ 




^^j^mkoS^i 









Sura 27 an-Naml (2uz' 20 

11. Und es 1 ist wahrlich eine Rechtleitung und Barmherzigkeit fiir die Glaubigen. 



der Allmachtige und Allwissende. 

79. So verlasse dich auf Allah, denn du verfahrst nach der offenkundigen Wahrheit. 

80. Du kannst weder die Toten horen lassen noch die Tauben den Ruf horen lassen, 
wenn sie den Riicken kehren. 

8 1 . Noch kannst du die Blinden aus ihrem Intum heraus rechtleiten. Horen lassen 
kannst du nur, wer an Unsere Zeichen glaubt und die (Uns) somit ergeben 3 sind. 

82. Und wenn das Wort iiber sie fallig wird, bringen Wir ihnen ein Tier aus der Erde 
hervor, das zu ihnen spricht; (dies), weil die Menschen von Unseren Zeichen nicht 
iiberzeugt sind 4 . 

83. Und (denke an) den Tag, da Wir aus jeder Gemeinschaft eine Schar von denjenigen 
versammeln werden, die Unsere Zeichen fur Luge erklaren, und sie dann in Reihen 
geordnet werden. 

84. Wenn sie dann kornmen, sagt Er: „Habt ihr denn Meine Zeichen fur Luge erklart 
und davon kein umfassendes Wissen gehabt 5 , oder was habt ihr denn sonst getan?" 

85. Und das Wort wird iiber sie fallig werden dafiir, daB sie Unrecht taten, und da 
werden sie nicht reden. 

86. Sehen sie nicht, daB Wir die Nacht gemacht haben, damit sie in ihr ruhen, und den 
Tag hell 6 ? Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die glauben. 

87. Und (denke an) den Tag, da ins Horn geblasen wird und da (all) diejenigen 
erschrecken, die in den Himmeln und die auf der Erde sind, aufier wer Allah will. 
Und alle kommen in Demut zu Ihm. 

88. Und du siehst die Berge, von denen du meinst, sie seien unbeweglich, wahrend sie 
wie Wolken vorbeiziehen. - (Es ist) das Werk Allans, Der alles sehr geschickt 
gemacht hat. GewiB, Er ist Kundig dessen, was ihr tut. 



1 Auch: er, d.h.: der Qur'an. 

2 Auch: mit Seiner Weisheit. 

3 D.h.: Muslime. 

4 Oder: waren; auch: ... das zu ihnen spricht: ,,Gewi6, die Menschen sind / waren von unseren 
Zeichen nicht iiberzeugt." 

5 D.h.: Warum habt ihr euch denn nicht bemuht, umfassendes Wissen davon zu erlangen? 

6 Wortlich; sehend, d.h.: erhellt, damit ihr in ihm sehen konnt. 



384 



Jlill 



»JJ^ 



Z£i^;& 







4J4 cSX^U)^ (3-C-fel <j^3 Oi *pJ 1 301 01? © 



;, 5, 










rAo 



Sura 2 7 an-Naml fi uz > 20 

89. Wer mit einer guten Tat kommt, wird etwas Besseres als sie erhalten, Und sie sind 
vor (jedem) Schrecken an jenem Tag in Sicherheit 1 . 

90. Wer aber mit einer schlechten Tat kommt, - diese werden mit ihren Gesichtern 
(voran) ins (Hollen)feuer gestiirzt: „Wird euch denn etwas anderes vergolten als 
das, was ihr zu tun pflegtet?" 

91. Mir ist nur befohlen worden, dem Herrn dieser Ortschaft 2 zu dienen, Der sie 
geschiitzt 3 hat und Dem alles gehort. Und mir ist befohlen worden, einer der (Ihm) 
Ergebenen 4 zu sein 

92. und den Qur'an zu verlesen. Wer sich nun rechtleiten laBt, der ist nur zu seinem 
eigenen Vorteil rechtgeleitet. Und wenn einer irregeht, dann sag: Ich gehore ja nur 
zu den Uberbringern von Warnungen. 

93. Und sag: (Alles) Lob gehort Allah! Er wird euch Seine Zeichen zeigen, und dann 
werdet ihr sie erkennen. Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. 




Sura 28 al-Qasas 
Die Geschichten 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



2. Dies sind die Zeichen des deutlichen Buches. 

3. Wir verlesen dir von der Kunde iiber Musa und Fir c aun der Wahrheit entsprechend, 
fur Leute, die glauben. 

4. Gewifi, Fir'aun zeigte sich uberheblich im Land und machte seine Bewohner zu 
Lagern, von denen er einen Teil unterdriickte, indem er ihre Sonne abschlachtete 
und (nur) ihre Frauen am Leben liefl, GewiB, er gehorte zu den Unheilstiftern. 

5. Wir aber wollten denjenigen, die im Land unterdriickt wurden, eine Wohltat 
erweisen und sie zu Vorbildern 1 machen und zu Erben machen, 



1 Auch: Und sie sind vor dem Schrecken jenes Tages in Sicherheit. 

2 D.i. Makka mit dem Heiligtum der Ka'ba (Kaaba). 

3 D.h.: aus ihr einen verbotenen Bereich gemacht. 

4 D.h.: Muslime. 

5 Siehe Seite 2 Anmerkung I. 



385 



Qf^am\jy^ 



jj>JU5Vi\ji 






-* -* <. 










rs\ 



Sura 28 al-Qasa$ Guz* 20 

6. ihnen eine feste Stellung im Land verleihen und Fir'aun, Haman und deren 
Heerscharen durch sie das erfahren 2 lassen, wovor sie sich immer vorzusehen 
suchten 3 . 

7. Und Wir gaben der Mutter Musas ein: „StilIe ihn. Und wenn du um ihn furchtest, 
dann setze ihn in das Wasser und furchte dich nicht und sei nicht traurig. Wir 
werden ihn dir zuruckbringen und ihn zu einem der Gesandten machen." 

8. Da lasen ihn die Angehorigen Fifauns auf, damit er ihnen zum Feind und (Grund 
zum) Kummer werde. GewiB, Fir^aun, Haman und deren Heerscharen pflegten 
verfehlt zu handeln. 

9. Die Frau Fir c auns sagte: „(Er wird) fur mich und dich ein Grund zur Freude 4 sein. 
Totet ihn nicht. Vielleicht niitzt er uns oder wir nehmen ihn als Kind an." Dabei 
merkten sie nicht (, was sie taten). 

10. Und das Herz der Mutter Musas wurde leer 5 . Beinahe hatte sie ihn furwahr offen 
bekanntgegeben, wenn Wir nicht ihr Herz gestarkt hatten, damit sie zu den 
Glaubigen gehore. 

1 1 . Und sie sagte zu seiner Schwester: „Folge seiner Spur/' Sie beobachtete ihn von 
fern, ohne daB sie merkten. 

1 2. Nun hatten Wir ihm zuvor die Ammenbriiste verwehrt. Da sagte sie: „Soll ich euch 
auf Hausleute hinweisen, die ihn fur euch betreuen und ihm aufrichtig zugetan sein 
wtirden?" 

13. So brachten Wir ihn zu seiner Mutter zuriick, damit sie frohen Mutes 6 und nicht 
mehr traurig sei und damit sie wissen sollte, dafl Allans Versprechen wahr ist. Aber 
die meisten von ihnen wissen nicht. 



1 Auch: zu Anfuhrern. 

2 Wortlich: sehen. 

3 Namlich, daB sie Land und Vermogen verloren. 

4 Wortlich: Ruhe der Augen. 

5 D.h.: aus Erleichterung daruber, daB sie ihr Kind gerettet wuBte; oder: aus Trauer und Angst um 
ihn. 

6 Wortlich: ruhigen Auges. 



386 



(j ^^ c W OJj^i 



Zg±4\i&\ 



^^ '^^(^4l;3^4^^^-^^^^- 



fAV 



Sura 28 al-Qasas Guz> 20 

14. Und als er seine Vollreife und sein Ebenmafl erlangt hatte, gaben Wir ihm 
Urteil(skraft) und Wissen. So vergelten Wir den Gutes Tuenden. 

1 5. Und er betrat die Stadt zu einer Zeit, als ihre Bewohner unachtsam waren. Da fand 
er darin zwei Manner, die miteinander kampften, der eine war von seinem 
(eigenen) Lager, der andere von seinen Feinden. Da rief ihn derjenige, der von 
seinem Lager war, zu Hilfe gegen denjenigen, der von den Feinden war. Dann 
schlug ihn Musa mit der Faust und brachte ihn so um. Er sagte: „Das gehort zum 
Werk des Satans. Gewifl, er ist ein deutlicher Feind, der in die Irre fuhrt." 

16. Er sagte: „Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht zugefugt; so vergib mir." Da 
vergab Er ihm, denn Er ist ja der Allvergebende und Barmherzige. 

17. Er sagte: „Mein Herr, darum, dafl Du mir Gunst erwiesen hast, werde ich den 
Ubeltatem nicht mehr Beistand leisten." 

1 8. Am Morgen war er in der Stadt furchtsam und hielt (immer wieder) Ausschau. Auf 
einmal schrie derjenige, der ihn am Tag zuvor um Hilfe gebeten hatte, zu ihm um 
Beistand. Musa sagte zu ihm: „Du bist offenkundig einer, der wahrlich (zu 
Gewalttaten) verleitet 1 ." 

19. Als er nun mit Gewalt denjenigen packen wollte, der ihrer beider Feind war, sagte 
dieser: „0 Musa, willst du denn mich toten, wie du gestem eine (Menschen)seele 
getotet hast? Du willst ja nur ein Gewalttater im Land sein, und du willst nicht zu 
den Heilstiftern gehoren." 

20. Und es kam ein Mann vom auflersten Ende der Stadt gelaufen. Er sagte: „0 Musa, 
die fuhrende Schar berat iiber dich, um dich zu toten. So geh fort, gewifl, ich 
gehore zu denjenigen, die dir guten Rat geben." 

21. So ging er furchtsam aus ihr fort und hielt (immer wieder) Ausschau. Er sagte: 
„Mein Herr, errette mich von dem ungerechten Volk." 



1 Auch: Du bist offenkundig stark verirrt. 



387 



(j ^ ^aflM \)y^ 



Z£1M&\ 



.^S^S^^tf^Sx./? 







lll|| 



rAA 



Sura 28 al-Qasas Cuz } 20 

22. Und als er sich Madyan zuwandte, sagte er: „Vielleicht wird mein Herr mich den 
rechten Weg leiten." 

23. Als er nun zum Wasser von Madyan kam, fand er dort eine (ganze) Gemeinschaft 
von Menschen, die (ihr Vieh) trankten. Und er fand aufier ihnen zwei Frauen, die 
(ihre Tiere) fernhielten. Er sagte: „Was ist mit euch beiden?" Sie sagten: „Wir 
tranken (unsere Tiere) nicht, bis die Hirten (ihr Vieh) weggetrieben haben. Und 
unser Vater ist ein hochbetagter Greis." 

24. Da trankte er ihnen (ihre Tiere). Hierauf zog er sich zuriick in den Schatten und 
sagte: „Mein Herr, ich bin dessen bedurftig, was Du auch immer an Gutem zu mir 
herabsendest." 

25. Da kam die eine von den beiden zu ihm, indem sie verschamt einherging. Sie sagte: 
„Mein Vater ruft dich, um dir den Lohn dafur zu entrichten, dafi du uns (die Tiere) 
getrankt hast." Nachdem er zu ihm gekommen war und ihm die Geschichte 
berichtet hatte, sagte er: „Fiirchte dich nicht; du bist dem ungerechten Volk 
entkommen." 

26. Die eine von den beiden sagte: „0 mein lieber Vater, nimm ihn in Dienst, denn der 
Beste, den du in Dienst nehmen kannst, ist der Starke und Vertrauenswurdige." 

27. Er sagte: „Ich will dich mit einer dieser meiner beiden Tochter verheiraten unter 
der Bedingung, dafi du acht Jahre 1 in meinen Dienst trittst. Wenn du sie aber auf 
zehn vollmachst, so steht es 2 bei dir. Ich will dir keine Harte auferlegen. Du wirst 
mich, wenn Allah will, als einen der Rechtschaffenen linden." 

28. Er sagte: „Dies sei zwischen mir und dir (abgemacht). Welche der beiden Fristen 
ich auch erfulle, so darf es keine Bedrangnis 3 gegen mich geben. Und Allah ist 
Sachwalter iiber das, was wir (hier) sagen." 



1 Wortlich: Pilgerfahrten; hier in der Bedeutung von „Jahren'\ 

1 D.h.: die Entscheidung dariiber. 

3 Wortlich: keine Ubertretung, d.h.: keine weiteren Forderungen. 



388 







4*M 



Sura 28 al-Qa$a$ Cuz' 20 

29. Als Musa die Frist erfullt hatte und mit seinen Angehorigen fortzog, nahm er auf 
der Seite des Berges ein Feuer wahr. Er sagte zu seinen Angehorigen: „Bleibt hier. 
Ich habe ein Feuer wahrgenommen; vielleicht kann ich euch davon eine Nachricht 
oder ein Stuck brennendes Holz aus dem Feuer bringen, auf daB ihr euch (daran) 
warmen konnt." 

30. Als er dort ankam, wurde ihm vom rechten Ufer des Tales im gesegneten Fleck 
(Land) aus dem Baum zugerufen: „0 Musa, gewiB, Ich bin Allah, der Herr der 



31 . Und: „Wirf deinen Stock hin." Doch als er sah, dafi er sich hin und her bewegte, als 
ware er eine flinke Schlange 2 , kehrte er den Riicken und wandte sich nicht mehr 
urn. - „0 Musa, komm her und furchte dich nicht, denn du sollst zu denjenigen 
gehoren, die in Sicherheit sind. 

32. (Und) stecke die Hand in deinen Brustschlitz, so kommt sie weifi, jedoch nicht von 
Ubel befallen, heraus. - Und zieh deinen Arm 3 an dich gegen den Schreck 4 . - Dies 
sind zwei Beweise von deinem Herrn, (gerichtet) an Fir'aun und seine fuhrende 
Schar. Gewifi, sie sind ein Volk von Frevlern. 4 ' 

33. Er sagte: „Mein Herr, ich habe eine (Menschen)seele von ihnen getotet, und so 
furchte ich, dal3 sie mich toten. 

34. Auch hat mein Bruder Harun eine redegewandtere Zunge. So sende ihn mit mir zur 
Unterstutzung, mich zu bestatigen, denn ich furchte, da(3 sie mich der Luge 
bezichtigen." 

35. Er sagte: „Wir werden deinen Arm durch deinen Bruder festigen 5 und euch beiden 
eine Ermachtigung erteilen, so dafi sie nicht zu euch gelangen (konnen). Mit 
Unseren Zeichen 6 werdet ihr und diejenigen, die euch folgen, Sieger sein." 



1 Auch: alter Welten. 

2 Wortlich: , als ware er ein Ginni. 

3 Wortlich: Fliigel. 

4 Hier wird Musa in seinem Zustand des Erschreckens mit einem Vogel verglichen, der, wenn < 
erschrickt, seine Fliigel ausbreitet und sie anlegt, wenn er sich sicher njhlt 

5 D.h.: dir durch ihn Beistand leisten. 

6 Auch: Geht also mit Unseren Zeichen. 



389 



(j^aill ojj^ 



uj^JL*)i<^h 



^.T-r ^ »* 



^ -i > ^T- 






>\> I 



'jJ^\^%Wj\%\ x&a b 



< JXf.'tt- 







n 



Sura 28 al-Qa$a$ faz* 20 

36. Als nun Musa mit Unseren Zeichen als klare Beweise kam, sagten sie: „Das ist nur 
ersonnene Zauberei. Und wir haben so etwas bei unseren Vorvatern nicht gehort." 

37. Musa sagte: „Mein Herr weiB besser, wer von Ihm her die Rechtleitung bringt und 
wem die ietztendliche Wohnstatte gehoren wird. GewiB, den Ungerechten wird es 
nicht wohl ergehen." 

38. Und Fir'aun sagte: „0 ihr fuhrende Schar, keinen anderen Gott weiB ich fur euch 
als mich (selbst). So entfache mir, o Haman, einen Brand auf Lehm, und mache mir 
einen Hochbau, auf daB ich zum Gott Musas emporsteige 1 . Teh glaube furwahr, daB 
er zu den Liignern gehort." 

39. Er und seine Heerscharen verhielten sich ohne Recht hochmutig auf der Erde und 
glaubten, dafi sie (dereinst) nicht zu Uns zuruckgebracht wurden. 

40. Da ergriffen Wir ihn und seine Heerscharen und warfen sie dann in das grofle 
Gewasser. So schau, wie das Ende der Ungerechten war. 

41. Und Wir machten sie zu Anfuhrern 2 , die zum (Hollen)feuer einladen. Und am Tag 
der Auferstehung wird ihnen keine Hilfe zuteil werden. 

42. Und Wir lieBen ihnen einen Fluch im Diesseits nachfolgen, und am Tag der 
Auferstehung werden sie zu den Verabscheuten gehoren. 

43. Und Wir gaben ja Musa die Schrift -, nachdem Wir die fruheren Geschlechter 3 
vernichteten, - als einsichtbringende Zeichen fur die Menschen und als 
Rechtleitung und Barmherzigkeit, auf daB sie bedenken mogen. 



1 Auch: auf daB ich Musas Gott erblicke. 

2 Auch: zu Vorbildern. 

i D.h.: Volker und Generationen. 



390 



Sura 28 al-Qasas Cuz* 20 

44. Du warst nicht auf der westlichen Seite 1 , als Wir Musa die Angelegenheit 
auftrugen, und du warst nicht zugegen 2 . 

45. Wir aber lieBen Geschlechter 3 entstehen, und es war ihnen ein langes Leben 
beschieden. Und du hattest dich nicht unter den Leuten von Madyan niederge- 
lassen, um ihnen Unsere Zeichen zu verlesen. Wir aber entsandten immer wieder 
(Propheten). 

46. Und du warst nicht auf der Seite des Berges, als Wir zuriefen. Aber (die 
Offenbarung ist) als Barmherzigkeit von deinem Herrn (zu dir gekommen), damit 
du Leute warnst, zu denen noch kein Warner vor dir gekommen ist, auf daB sie be- 
denken mogen. 

47. (Hatten Wir dich nicht entsandt), wiirden sie sagen, wenn sie ein Unglikk trifft 
wegen dessen, was ihre Hande vorausgeschickt haben: „Unser Herr, hattest Du 
doch einen Gesandten zu uns gesandt, so daB wir Deinen Zeichen hatten folgen 
konnen und zu den Glaubigen'hatten gehoren konnen!" 

48. Als nun die Wahrheit von Uns her zu ihnen kam, sagten sie: „Ware ihm doch das 
gleiche gegeben worden, was Musa gegeben wurde!" Haben sie denn nicht das 
verleugnet, was zuvor Musa gegeben wurde? Sie sagen: „Zwei Zauberwerke 4 , die 
einander beistehen." Und sie sagen: „Wir verleugnen sie alle (beide)." 

49. Sag: Bringt doch eine Schrift von Allah bei, die eine bessere Rechtleitung enthalt 
als diese beiden, so will ich ihr folgen, wenn ihr wahrhaftig seid. 

50. Wenn sie nicht auf dich horen, so wisse, daB sie nur ihren Neigungen folgen. Und 
wer ist weiter abgeirrt als jemand, der seiner Neigung folgt ohne Rechtleitung von 
Allah. GewiB, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht 



1 D.h.: des Berges oder des Ortes. 

2 Auch: und du gehortest nicht zu denjenigen, die (dariiber) Zeugnis ablegen (konnen). 

3 D.h.: Volker und Generationen. 

4 Dies bezieht sich auf die Tora und den Qur'an; andere Lesart: „zwei Zauberer" namlich Musa und 
Harun, bzw. Musa und Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - fur den Fall, dafl sich 
die Worte auf Fir'aun und seine Leute beziehen. 



391 



Sura 28 al-Qasas &uz> 20 

51. Und Wir haben ihnen ja das Wort aufeinanderfolgend ubermittelt ', auf daB sie 
bedenken mogen. 

52. Diejenigen, denen Wir vor ihm 2 die Schrift gaben, glauben an ihn. 

53. Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: „Wir glauben an ihn. Gewifl, es ist die 
Wahrheit von unserem Herrn. Wir waren ja schon vor ihm (Allah) ergeben 3 ." 

54. Diese erhalten ihren Lohn zweimal dafur, dafl sie standhaft waren. Und sie wehren 
mit dem Guten das Bose ab und geben von dem aus, womit Wir sie versorgt haben. 

55. Und wenn sie unbedachte Rede horen, wenden sie sich davon ab und sagen: „Wir 
haben unsere Taten und ihr habt eure Taten (zu verantworten). Friede sei auf euch! 
Wir trachten nicht nach (dem Umgang mit) den Toren." 

56. GewiB, du kannst nicht rechtleiten, wen du gern (rechtgeleitet sehen) mochtest. 
Allah aber leitet recht, wen Er will. Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. 

57. Und sie sagen: „Wenn wir der Rechtleitung mit dir folgen, werden wir von 
unserem Land fortgerissen." Haben Wir ihnen denn nicht eine feste Stellung in 
einem sicheren geschutzten Bezirk 4 verliehen, zu dem die Friichte jeder Art 
zusammengetragen werden als Versorgung von Uns aus? Aber die meisten von 
ihnen wissen nicht. 

58. Und wie (so) manche Stadt, die sich ubermutig 5 ihres Lebensunterhaltes erfreute, 
haben Wir vernichtet! Da sind nun ihre Wohnorte, die nach ihnen nicht mehr 
bewohnt wurden 6 , bis auf wenige 7 . Und Wir sind es, die Erben (all dessen) 
geworden sind. 

59. Und dein Herr hatte nimmer die Stadte vernichtet, bevor Er nicht in ihrem 
Mittelpunkt 8 einen Gesandten hatte erstehen lassen, der ihnen Unsere Zeichen 
verliest. Und Wir hatten die Stadte nimmer vernichtet, wenn ihre Bewohner nicht 
ungerecht gewesen waren. 



1 D.h.: in miteinander verbundenen Stiicken ubermittelt; auch: ausfuhrlich dargelegt. 

2 D.h.: demQur'an. 

3 D.h.: Muslime. 

4 Auch: verbotener Bezirk; d.i. das Gebiet von Makka. 

5 Auch: undankbar. 

6 Auch: sie wurden nach ihnen nicht mehr bewohnt. 

7 D.h.: bis auf einige wenige Wohnstatten; oder: aufler von (einigen) wenigen (Bewohnern); oder: 
aufler fur wenige (kurze) Zeit. 

8 Wortlich: in ihrer Mutter. 



392 



tfk< fira >jj;*^^(^i>i9vo*([tft «"» tf;/^ 



\V.-/:r'*.\f-^: 









* "te 



i^J>\jUd^<>j5\j6®6>l^^ 






Sura 28 al-Qa?a? Cuz' 20 

60. Und was immer euch gegeben geworden ist, ist Genufi und Schmuck des 
diesseitigen Lebens. Was aber bei Allah ist, ist besser und bestandiger. Begreift ihr 
denn nicht? 

61. 1st denn einer, dem Wir ein schones Versprechen gegeben haben und der es auch 
vorfinden wird, einem gleich, den Wir den Genu/3 des diesseitigen Lebens genieflen 
lassen, der hierauf aber am Tag der Auferstehung zu den Vorgefuhrten gehoren 
wird? 

62. Und am Tag, da Er ihnen zuruft und sagt: „Wo sind (nun) Meine Teilhaber, die ihr 
stets angegeben habt?" 

63. Diejenigen, gegen die sich das Wort bewahrheitet hat, sagen: „Unser Herr, diese, 
die wir in Verirrung haben fallen lassen, haben wir (nur) in Verirrung fallen lassen, 
wie wir selbst in Verirrung gefallen waren. (Von ihnen) sagen wir uns vor Dir los. 
Nicht uns dienten sie ja." 

64. Und es wird gesagt werden: „Ruft eure Teilhaber." Sie werden sie anrufen, aber sie 
werden ihnen nicht antworten. Und sie werden die Strafe sehen 1 . Wenn sie sich 
hatten rechtleiten lassen (, waren sie gerettet gewesen) 2 . 

65. Und am Tag, da Er ihnen zurufen wird und sagt: „Was habt ihr den Gesandten 
geantwortet?" 

66. Ihren Blicken werden an jenem Tag die Beweise 3 entzogen sein, und so fragen sie 
sich nicht mehr gegenseitig. 

67. Was aber jemanden angeht, der bereut und glaubt und rechtschaffen handelt, der 
wird vielleicht 4 zu denjenigen gehoren, denen es wohl ergeht. 

68. Und dein Herr erschafft, was Er will, und wahlt. Ihnen aber steht es nicht zu, zu 
wahlen 5 . Preis 6 sei Allah! Erhaben ist Er iiber das, was sie (Ihm) beigesellen. 

69. Und dein Herr weifl, was ihre Briiste verhehlen und was sie offenlegen. 

70. Und Er ist Allah. Es gibt keinen Gott aufier Ihm. (Alles) Lob gehort Ihm in der 
diesseitigen und in der jenseitigen Welt! Ihm gehort das Urteil 7 , und zu Ihm werdet 
ihr zuruckgebracht. 



' Auch: ... nicht antworten, wahrend sie die Strafe sehen. 

2 Auch: Hatten sie sich doch rechtleiten lassen! 

3 Wortiich: die Nachrichten. 

4 Arabisch: 'asd, das in Bezug auf Allah im Qur'an immer „bestimmt" bedeutet. 

5 Auch: ... und wahlt das, was gut fur sie ist. 

6 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

7 Auch: die Bestimmung, oder: die Durchfuhrung. 



393 



j^fljaJiSj^j 



OjJLU^l 




nt 



Sura 28 al-Qasas Cuz } 20 

71. Sag: Was meint ihr, wenn Allah auf euch die Nacht als Dauerzustand Iegen wiirde 
bis zum Tag der Auferstehung, wer ware (dann) Gott aufler Allah, Der euch Licht 
bringen wiirde? Wollt ihr denn nicht horen? 

72. Sag: Was meint ihr, wenn Allah auf euch den Tag als Dauerzustand legen wiirde 
bis zum Tag der Auferstehung, wer ware (dann) Gott aufler Allah, Der euch eine 
Nacht bringen wiirde, in der ihr runt? Wollt ihr denn nicht einsichtig sein? 

73. In Seiner Barmherzigkeit hat Er euch die Nacht und den Tag gemacht, damit ihr 
darin runt und damit ihr (auch) nach etwas von Seiner Huld trachtet, und auf da!3 
ihr dankbar sein moget. 

74. Und am Tag, da Er ihnen zurufen wird und dann sagt: „Wo sind denn Meine 
Teilhaber, die ihr stets angegeben habt?" 

75. Und Wir nehmen aus jeder Gemeinschaft einen Zeugen heraus, und da sagen Wir: 
„Bringt euren Beweis vor." Dann werden sie wissen, daB die Wahrheit Allah 
gehort. Und entschwunden wird ihnen sein, was sie zu ersinnen pflegten. 

76. Gewifl, Qarun gehorte zum Volk Musas, doch unterdriickte er sie. Und Wir gaben 
ihm solche Schatze, dafl deren Schliissel wahrlich eine schwere Last fur eine 
(ganze) Schar kraftiger Manner gewesen waren. Als sein Volk zu ihm sagte: „Sei 
nicht (uberrmitig) froh, denn Allah liebt nicht diejenigen (Unterdriicker), die (zu 
ubermutig) froh sind, 

77. sondern trachte mit 1 dem, was Allah dir gegeben hat, nach der jenseitigen 
Wohnstatte, vergiB aber auch nicht deinen Anteil am Diesseits. Und tu Gutes, so 
wie Allah dir Gutes getan hat. Und trachte nicht nach Unheil auf der Erde, denn 
Allah liebt nicht die Unheilstifter." 



Wortlich: in. 



394 



'-* >** *■* -** -- 



Sura 28 al-Qasas 6uz J 20 

78. Er sagte: „Es ist mir nur gegeben worden aufgrund von Wissen, das ich besitze." 
WuBte er denn nicht, daB Allah bereits vor ihm solche Geschlechter 1 vernichtet 
hatte, die eine starkere Kraft als er besaBen und eine groBere Ansammlung (an 
Helfern) 2 hatten? Und die UbeJtater werden nicht nach ihren Siinden befragt 3 . 

79. Und so trat er zu seinem Volk in seinem Schmuck heraus. Diejenigen, die das 
diesseitige Leben begehrten, sagten: „0 hatten doch (auch) wir das gleiche wie das, 
was Qarun gegeben worden ist! Er hat wahrlich gewaltiges Gliick." 

80. Aber diejenigen, denen das Wissen gegeben worden war, sagten: „Wehe euch! 
Allans Belohnung ist besser fur jemanden, der glaubt und rechtschaffen handelt." 
Aber es 4 wird nur den Standhaften dargeboten. 

8 1 . Da lieBen Wir mit ihm und mit seiner Wohnstatte die Erde versinken. Und da hatte 
er weder eine Schar, die ihm vor Allah half, noch konnte er sich selbst helfen. 

82. Und diejenigen, die sich am Tag zuvor (an) seine(r) Stelle (zu sein) gewunscht 
hatten, begannen zu sagen: „Ah sieh! 5 Allah gewahrt die Versorgung groBziigig, 
wem von Seinen Dienern Er will, und bemiflt auch. Wenn Allah uns nicht eine 
Wohltat erwiesen hatte, hatte Er uns wahrlich (auch) versinken lassen. Ah sieh! 5 
Den Unglaubigen wird es nicht wohl ergehen." 

83. Das ist die jenseitige Wohnstatte. Wir bestimmen sie fur diejenigen, die weder 
Uberheblichkeit auf der Erde noch Unheil begehren. Und das (gute) Ende gehort 
den Gottesfurchtigen. 

84. Wer mit einer guten Tat kommt, fur den wird es etwas Besseres als sie geben. Wer 
aber mit einer bosen Tat kommt, so wird denjenigen, die bose Taten begehen, nur 
das vergolten, was sie zu tun pflegten. 



1 D.h.: Volker und Generationen. 

2 Auch: mehr (Reichtumer) zusammengebracht. 

3 D.h.: Es wird ihnen nicht erlaubt, weder eine Rechtfertigung noch eine Entschuldigung fur ihre 
Siinden vorzubringen. 

4 D.h.: Die rechtschaffene Lebensweise, die Belohnung oder der (Paradies)garten. 
5 Auch:Oweh! 



395 



I j£ r au\ ~s>Jy* 



(jj^_iJ\i^i-| 



,< > =-. 







MM£l 




s&m* 



'.-*- 



?i i 







i- 



m 



Sura 28 al-Qasa$ Guz* 20 

$5. Derjenige, Der dir den Qur'an verpflichtend gemacht hat, wird dich sicher zu einem 
Ort der Wiederkehr zuriickkehren lassen. Sag: Mein Herr weifl besser, wer die 
Rechtleitung bringt und wer sich in deutlichem Irrtum befindet. 

86. Und du hattest nicht erwartet, da(3 das Buch an dich gerichtet wurde. Es ist nur aus 
Barmherzigkeit von deinem Herrn. Darum leiste den Unglaubigen ja keinen 
Beistand. 

87. Und lasse sie dich nur nicht von den Zeichen Allans abhalten, nachdem sie nun zu 
dir herabgesandt worden sind. Und rufe zu deinem Herm, und gehore ja nicht zu 
den Gotzendienern. 

88. Und rufe neben Allah keinen anderen Gott an. Es gibt keinen Gott aufler Ihm. Alles 
wird untergehen 1 - auGer Seinem Angesicht. Ihm gehort das Urteil, und zu Ihm 
werdet ihr zuruckgebracht. 




Sura 29 al- c Ankabut 
Die Spinne 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Alif-Lam-Mim 2 . 

2. Meinen die Menschen, daB sie in Ruhe gelassen werden, (nur) weil sie sagen: „Wir 
glauben", ohne daB sie gepruft werden? 

3. Wir haben bereits diejenigen vor ihnen gepruft. Allah wird ganz gewifl diejenigen 
kennen, die die Wahrheit sprechen, und Er wird ganz gewiB die Liigner kennen. 

4. Oder meinen diejenigen, die bose Taten begehen, dafl sie Uns entkommen 
(konnen)? Wie bose ist, was sie urteilen! 

5. Wer die Begegnung mit Allah erwartet-, so wird Allans Frist sicher kommen. Und 
Er ist der Allhorende und Allwissende. 

6. Und wer sich abmiiht, der muht sich nur zu seinem eigenen Vorteil ab, denn Allah 
ist der Weltenbewohner furwahr unbediirftig. 



1 Wortlich: vemichtet, umkommen. 
1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 



396 









<"^ 



^t^y i£-££ ^ki 2fe4jl^i3l 



§3 



Sura 29 aU'Ankabut faz' 20 

7. Denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden Wir ganz gewifl 
ihre bosen Taten tilgen und ihnen ganz gewifl das Beste vergelten von dem, was sie 
taten. 

8. Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, seine Eltern mit Giite zu behandeln. 
Wenn sie sich aber darum bemuhen, dafl Du Mir das beigesellst, wovon du kein 
Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht. Zu Mir wird eure Ruckkehr sein, da werde 
Ich euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet. 

9. Diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, lassen Wir in die Reihen 
der Rechtschaffenen eingehen. 

10. Und unter den Menschen gibt es manchen, der sagt: „Wir glauben an Allah." Wenn 
ihm aber um Allans willen Leid zugefugt wird, setzt er die Anfechtung durch die 
Menschen der Strafe Allans gleich. Wenn jedoch Hilfe von deinem Herrn kommt, 
sagen sie ganz gewifl: „Wir sind ja mit euch gewesen." Weifl Allah denn nicht 
besser Bescheid uber das, wasMn den Briisten der Weltenbewohner steckt? 

1 1 . Und Allah wird ganz gewifl diejenigen kennen, die glauben, und Er wird ganz 
gewifl die Heuchler kennen. 

12. Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen zu denjenigen, die glauben: „Folgt 
unserem Weg. Laflt uns eure Verfehlungen tragen." Tragen werden sie aber nichts 
von ihren Verfehlungen, denn sie sind furwahr Liigner. 

13. Ganz gewifl werden sie ihre (eigenen) Lasten tragen, und auch (weitere) Lasten zu 
ihren (eigenen) Lasten hinzu. Und sie werden am Tag der Auferstehung ganz 
gewifl befragt werden nach dem, was sie zu ersinnen pflegten. 

14. Und Wir sandten bereits Nuh zu seinem Volk. Er verweilte unter ihnen tausend 
Jahre weniger funfzig Jahre. Da ergriff sie die Oberschwemmung, wahrend sie 
Unrecht taten. 



397 






ojJJ^\i%\ 




ru 



Sura 29 al-'Ankabut fiuz* 20 

1 5. Da retteten Wir ihn und die lnsassen des Schiffes und machten es zu einem Zeichen 
fur die Weltenbewohner. 

16. Und (Wir sandten) Ibrahim. Als er zu seinem Volk sagte: „Dient Allah und furchtet 
Ihn. Das ist besser fur euch, wenn ihr (es) nur wiBt. 

17. Ihr dient anstatt Allans nur Gotzen und schafft (dabei nur) ungeheuerliche Luge. 
GewiB, diejenigen, denen ihr anstatt Allans dient, vermogen euch nicht zu versor- 
gen. Sucht darum bei Allah die Versorgung und dient Ihm und dankt Ihm. Zu Ihm 
werdet ihr zuriickgebracht. 

18. Und wenn ihr (die Botschaft) fur Luge erklart, so haben bereits vor euch (andere) 
Gemeinschaften (sie) fur Luge erklart. Und dem Gesandten obliegt nur die 
deutliche Ubermittlung (der Botschaft)." 

19. Haben sie denn nicht gesehen, wie Allah die Schopfung am Anfang macht und sie 
hierauf wiederholt? GewiB, das ist fur Allah ein leichtes. 

20. Sag: Reist auf der Erde umher und schaut, wie Er die Schopfung am Anfang 
gemacht hat. Hierauf laBt Allah die letzte Schopfung entstehen. GewiB, Allah hat 
zu allem die Macht. 

21. Er straft, wen Er will, und Er erbarmt Sich, wessen Er will. Und zu Ihm werdet ihr 
zuriickgebracht. 

22. Und ihr werdet euch (Ihm) weder auf der Erde noch im Himmel entziehen konnen, 
und ihr habt aufler Allah weder Schutzherrn noch Heifer. 

23. Diejenigen, die Allans Zeichen und die Begegnung mit Ihm ableugnen, diese haben 
die Hoffnung auf Meine Barmherzigkeit aufgegeben, und fiir diese wird es 
schmerzhafle Strafe geben. 



398 



.-'< 



i\%^ytM 



HlM&A 



I -■ - ; -g 






*>%{ ^ >-t^-r 



© Stu^^t jpjj^t^j jg^^^i 







^o^i^/z^ri!^^ 



m 



Sura 29 aWAnkabut Guz } 20 

24. Aber die Antwort seines 1 Volkes war nur, daft sie sagten: „T6tet ihn oder verbrennt 
inn." Da rettete Allah ihn aus dem Feuer. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, 
die glauben. 

25. Und er sagte: „Ihr habt euch ja anstatt Allans nur Gotzen genommen aus 
Freundschaft zueinander im diesseitigen Leben. Aber dereinst, am Tag der 
Auferstehung, werdet ihr einander verleugnen und einander verfluchen. Euer 
Zufluchtsort ist das (Hollen)feuer, und ihr werdet keine Heifer haben." 

26. Da glaubte Lut ihm und sagte: „Ich werde zu meinem Herrn auswandern. Er ist ja 
der Allmachtige und Allweise ." 

27. Und Wir schenkten ihm 2 Ishaq und Ya'qub und richteten unter seiner 
Nachkommenschaft das Prophetenrum und die Schrift ein und gaben ihm seinen 
Lohn im Diesseits. Und im Jenseits gehort er furwahr zu den Rechtschaffenen. 

28. Und (Wir sandten) Lut. Als er zu seinem Volk sagte: „Ihr begeht furwahr das 
Abscheuliche, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnem getan hat 

29. LaBt ihr euch denn wahrlich (in Begierde) mit den Mannem ein, und schneidet den 
(natiirlichen) Weg ab und begeht in euren Zusammenkunften das Verwerfliche?" 
Aber die Antwort seines Volkes war nur, dafi sie sagten: „Bringe uns doch die 
Strafe Allans her, wenn du zu den Wahrhaftigen gehorst." 

30. Er sagte: „Mein Herr, hilf mir gegen das Volk, das Unheil stiftet." 



D.h.: Ibrahlms. 
2 D.h.: Ibrahim. 



399 



CjJIo£^wj 



bjS14\i%\ 




Sura 29 aWAnkabut Cuz } 20 

3 1 . Und als Unsere Gesandten zu Ibrahim mit der frohen Botschaft kamen, sagten sie: 
„Wir werden die Bewohner dieser Stadt vernichten, denn ihre Bewohner sind 
ungerecht," 

32. Er sagte: „Aber Lut befindet sich in ihr." Sie sagten: „Wir wissen sehr wohl, wer 
sich in ihr befindet. Wir werden ihn ganz gewifl erretten, (ihn) und seine 
Angehorigen, aufler seiner Frau; sie gehort zu denjenigen, die zuriickbleiben." 

33. Und als nun Unsere Gesandten zu Lut kamen, geriet er ihretwegen in eine bose 
Lage und war durch ihre Anwesenheit beklommen. Sie sagten: „Furchte dich nicht 
und sei nicht traurig, denn wir werden dich erretten, (dich) und deine Angehorigen, 
aufler deiner Frau; sie gehort zu denjenigen, die zuruckbleiben. 

34. Wir werden auf die Bewohner dieser Stadt eine unheilvolle Strafe vom Himmel 
herabkommen lassen dafur, daB sie gefrevelt haben." 

35. Und Wir lieflen ja von ihr ein klares Zeichen zuriick fur Leute, die begreifen. 

36. Und (Wir sandten) zu Madyan ihren Bruder Su'aib. Da sagte er: „0 mein Volk, 
dient Allah, erwartet den Jiingsten Tag und richtet auf der Erde nicht unheilstiftend 
Verderben an/' 

37. Aber sie bezichtigten ihn der Luge. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen 
sie in ihrer Wohnstatte auf den Brusten da. 

38. Und (erwahne auch) 1 die l Ad und die Tamud. (Ihr Untergang) ist euch ja deutlich 
geworden an ihren Wohnorten. Der Satan schmtickte ihnen ihre Taten aus und hielt 
sie so vom Weg ab, obwohl sie Einsicht besaflen 2 . 



1 Oder: (Wir vernichteten auch). 

1 D.h.: und sie wuGten, welche Folgen ihre Taten haben wiirden. 



400 



Sura 29 al-'Ankabut Cuz' 20 

39. Und (erwahne weiterhin) 1 Qarun und Fir'aun und Haman. Musa kam ja zu ihnen 
mit den klaren Beweisen. Aber sie verhielten sich hochmutig auf der Erde; doch 
konnten sie (Uns) nicht zuvorkommen 2 . 

40. Einen jeden ergriffen Wir fur seine Sunde; so sandten Wir gegen einige von ihnen 
einen Sturm von Steinchen, andere ergriff der Schrei, mit anderen lieBen Wir die 
Erde versinken, andere HeBen Wir ertrinken. Und nimmer ist es Allah, der ihnen 
Unrecht getan hat, sondern sie selbst haben sich Unrecht zugefiigt. 

41. Das Gleichnis derjenigen, die sich anstatt Allans Schutzherren nehmen, ist das der 
Spinne, die sich ein Haus genommen hat; das schwachste Haus ist furwahr das 
Haus der Spinne, wenn sie (es) nur wiifiten! 

42. GewiB, Allah weifi all das, was sie anstatt Seiner anrufen. Und Er ist der 
Allmachtige und Allweise. 

43. Diese Gleichnisse pragen Wir fur die Menschen 3 . Aber nur diejenigen verstehen 
sie, die Wissen besitzen. 

44. Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen. Darin ist wahrlich ein 
Zeichen fur die Glaubigen. 

45. Verlies, was dir vom Buch (als Offenbarung) eingegeben wird, und verrichte das 
Gebet. Gewifi, das Gebet halt davon ab, das Schandliche und das Verwerfliche (zu 
tun) 4 . Und das Gedenken Allans ist wahrlich groBer 5 . Und Allah weifi, was ihr 
macht. 



1 Oder: (weiterhin vernichteten Wir). 

2 Siehe Seite 184 Anmerkung 3. 

3 Auch: Dies sind die Gleichnisse; Wir pragen sie fur die Menschen. 

4 Auch: GewiB, das Gebet verbietet ...; oder: das Gebet, d.h.: der Qur'an-Vortrag. 
s Auch: schwerwiegender. 



401 



'C .'U*' > 



loj^u 



oj^\J^MS^ 



*w \ > 






,,1»^ 



*CjZ*&* 






rf. ^. ^ e 








i«Y 



Sura 29 al-'Ankabut Cuz > 21 

46. Und streitet mit den Leuten der Schrift nur in bester Weise, auJ3er denjenigen von 
ihnen, die Unrecht tun, Und sagt: „Wir glauben an das, was (als Offenbarung) zu 
uns herabgesandt worden ist und zu euch herabgesandt worden ist; unser Gott und 
euer Gott ist Einer, und wir sind Ihm ergeben 1 /' 

47. Und so haben Wir das Buch zu dir hinabgesandt. Diejenigen, denen Wir die Schrift 
gaben, glauben daran. Und auch unter diesen da 2 gibt es manche, die daran 
glauben. Nur die Unglaubigen verleugnen Unsere Zeichen. 

48. Und du hast vordem kein Buch verlesen und es auch nicht mit deiner rechten 
Hand 3 niedergeschrieben. Sonst wurden wahrlich diejenigen zweifeln, die (es) fur 
falsch erklaren. 

49. Nein! Vielmehr sind es klare Zeichen in den Briisten derjenigen, denen das Wissen 
gegeben worden ist. Und nur die Ungerechten verleugnen Unsere Zeichen. 

50. Und sie sagen: „Wenn doch Zeichen von seinem Herrn auf ihn herabgesandt 
wurden!" Sag: Uber die Zeichen verfugt (allein) Allah 4 . Und ich bin nur ein 
deutlicher Warner. 

5 1 . Geniigt es ihnen denn nicht, daJ3 Wir das Buch auf dich hinabgesandt haben, das 
ihnen verlesen wird? Darin ist wahrlich eine Barmherzigkeit und eine Ermahnung 
fur Leute, die glauben. 

52. Sag: Allah geniigt zwischen mir und euch als Zeuge. Er weifl, was in den Himmeln 
und auf der Erde ist. Und diejenigen, die an das Falsche glauben und Allah 
verleugnen, das sind die Verlierer. 



1 Wortlich: Muslime. 

2 Das sind die Bewohner von Makka. 

3 D.h.: mit eigener Hand. 

4 Wortlich: (die Verftigungsgewalt uber) die Zeichen (liegt allein) bei Allah. 



402 






b)_ysi 



oj^feLU£U 



'> i* %f)^~?s- ,^ -&A- 






t'T 



Sura 29 aWAnkabut Cuz } 21 

53. Und sie wiinschen von dir, die Strafe zu beschleunigen. Wenn es nicht eine 
festgesetzte Frist gabe, ware die Strafe wahrlich zu ihnen gekommen. Aber ganz 
gewifl wird sie plotzlich tiber sie kommen, ohne dafl sie merken. 

54. Sie wiinschen von dir, die Strafe zu beschleunigen, doch wahrlich, die Holle 
umfaflt die Unglaubigen, 

55. am Tag, da die Strafe sie von oben und von unterhalb ihrer FiiBe her iiberdeckt, und 
Er sagt 1 : „Kostet, was ihr zu tun pflegtet." 

56. O Meine Diener, die ihr glaubt, gewifl, Meine Erde ist weit. So dient Mir, ja, allein 
Mir. 

57. Jede Seele wird den Tod kosten. Hierauf werdet ihr zu Uns zuriickgebracht. 

58. Denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden Wir im 
(Paradies)garten ganz gewifl Obergemacher zuweisen, durcheilt von Bachen 2 ; ewig 
darin zu bleiben. Wie trefflich ist der Lohn derjenigen, die (gut) handeln, 

59. die standhaft sind und sich auf ihren Herrn verlassen. 

60. Und wie viele Tiere tragen ihre (eigene) Versorgung nicht herbei! Allah versorgt 
sie und euch. Und Er ist der Allhorende und Allwissende. 

61. Und wenn du sie fragst, wer die Himmel und die Erde erschaffen und die Sonne 
und den Mond dienstbar gemacht hat, sagen sie ganz gewifi: „Allah." Wie lassen 
sie sich also abwendig machen? 

62. Allah gewahrt die Versorgung grofizugig, wem von Seinen Dienern Er will, und 
bemiflt ihm auch. Gewifl, Allah weifl uber alles Bescheid. 

63. Und wenn du sie fragst, wer vom Himmel Wasser herabkommen lafit und dann 
damit die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig macht, sagen sie ganz gewifi: 
„ Allah." Sag: (Alles) Lob gehort Allah! Aber nein! Die meisten von ihnen be- 
greifen nicht. 



Er, d.h.: Allah oder der von Ihm beauftragte Engel; andere Lesart: Wir sagen. 
2 Wdrtlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 



403 



l\V)y^ 



4&l\jS^$& 



'X'»JL\f* 








r - ' - . »\7f -^ -1 • a -> -Mf -V a T 



Joo 



-? j>TC'r 



J^M# 





Sura 29 aWAnkabut 



Cuz'21 



64. Dieses irdische Leben ist nur Zerstreuung und Spiel. Die jenseitige Wohnstatte 
aber ist wahrlich das eigentliche Leben, wenn sie (es) nur wiiflten! 

65. Wenn sie ein Schiff besteigen, rufen sie Allah an, (wobei sie) Ihm gegenuber 
aufrichtig in der Religion (sind). Wenn Er sie nun ans Land errettet, gesellen sie 
sogleich (Ihm wieder andere) bei, 

66. urn undankbar zu sein fur das, was Wir ihnen gegeben haben, und um zu 
genieflen 1 ; sie werden (es noch) erfahren. 

67. Sehen sie denn nicht, dafl Wir einen sicheren geschutzten Bezirk 2 gemacht haben, 
wahrend die Menschen in ihrer Umgebung fortgerissen werden? Wollen sie denn 
an das Falsche glauben und Allans Gunst verleugnen? 

68. Und wer ist ungerechter als jemand, der gegen Allah eine Luge ersinnt oder die 
Wahrheit, nachdem sie zu ihrn gekommen ist, fur Luge erklart? Ist nicht in der 
Holle ein Aufenthaltsort fur die Unglaubigen? 

69. Diejenigen aber, die sich um Unsertwillen abmuhen, werden Wir ganz gewifl 
Unsere Wege leiten. Und Allah ist wahrlich mit den Gutes Tuenden. 




=*5S 



Sura 30 ar-Rum 



Die Romer 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Alif-Lam-MIm 3 , 

2. Die Romer sind besiegt worden 

3. im nachstliegenden Land. Aber sie werden nach ihrer Niederlage (selbst) siegen, 

4. in einigen Jahren 4 . Allah gehort der Befehl vorher und nachher. An jenem Tag 
werden die Glaubigen froh sein 

5. iiber Allans Hilfe. Er hilft, wem Er will, und Er ist der Allmachtige und 
Barmherzige. 



1 Andere Lesart: und so sollen sie genieBen. 

2 Auch: verbotener Bezirk; d.i. das Gebiet von Makka. 

3 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

4 Die Byzantiner (Ostromer) oder „Rhomaer (Rhomaioi)" wurden von den Persern geschlagen und 
verloren Damaskus (613) und Jerusalem (614). Diese Prophezeiung erfullte sich, als Heraklius 
einen Feldzug gegen die Perser fuhrte (622-627 n.Chr. / 1-5 n.H.), der mit einem groBen Sieg 
bei Ninive endete (627). Die heidnischen Makkaner sympathisierten mit den Persern, die 
Muslime hingegen mit den christlichen Byzantinern. 



404 






oj^faMQ 



■./©As^/ 



•^ :-± t^\ >]>■-:■ 



3vllA^==»uJ c£^^(4^^ J^*^^b£^ 



Sura 30 ar-Rum fi uz > 21 

6. Das (ist) Allahs Versprechen. Allah bricht Sein Versprechen nicht, aber die meisten 
Menschen wissen nicht, 

7. Sie kennen nur das AuBerliche vom diesseitigen Leben, wahrend sie des Jenseits 
unachtsam sind. 

8. Denken sie denn nicht in ihrem Inneren (dariiber) nach? 1 Allah hat die Himmel und 
die Erde und was dazwischen ist nur in Wahrheit und (auf) eine festgesetzte Frist 2 
erschaffen. Aber viele von den Menschen verleugnen furwahr die Begegnung mit 
ihrem Herrn. 

9. Sind sie denn nicht auf der Erde umhergereist, so dafi sie schauen (konnten), wie 
das Ende derjenigen war, die vor ihnen waren? Sie hatten eine starkere Kraft als 
sie, pfliigten und bevolkerten das Land noch mehr, als sie es bevolkerten. Und ihre 
Gesandten kamen zu ihnen mit den klaren Beweisen. Aber nimmer ist es Allah, der 
ihnen Unrecht getan hat, sondern sie selbst haben sich Unrecht zugefugt. 

10. Hierauf war das Ende derjenigen, die Boses taten, das Schlechteste dafiir, dafi sie 
Allahs Zeichen fur Luge erklart hatten und sich uber sie lustig zu machen pflegten. 

1 1 . Allah macht die Schopfung am Anfang und wiederholt sie hierauf. Dann werdet ihr 
zu Ihm zuriickgebracht. 

12. Und am Tag, da sich die Stunde erhebt, werden die Ubeltater ganz verzweifelt sein. 

13. Sie haben dann an ihren Teilhabern keine Fiirsprecher und werden ihre Teilhaber 
verleugnen. 

14. Am Tag, da sich die Stunde erhebt, an jenem Tag werden sie sich in (Gruppen) 
teilen. 

15. Was nun diejenigen angeht, die geglaubt und rechtschaffene Werke getan haben, so 
wird ihnen in einem Lustgarten Freude bereitet. 



1 Auch: Denken sie denn nicht uber sich selbst nach? 

2 Wortlich; mit einer festgesetzten Frist. 



405 



5^i!3 OJ^i dfe^ © ^^ o\JL^^ti(2U5ils 






Ol?^ 




1^ 



7^1? y4^ ^4^j d?lH)j o>yl3\^- 






Sura 30 ar-Rum Cuz J 21 

16. Was aber diejenigen angeht, die unglaubig waren und Unsere Zeichen und die 
Begegnung mit dem Jenseits fur Luge erklart haben, sie werden zur Strafe 1 vorge- 
fuhrt werden. 

17. Preis 2 sei daher Allah, wenn ihr den Abend erreicht und auch wenn ihr den Morgen 
erreicht! 

1 8. Und Ihm gehort (alles) Lob in den Himmeln und auf der Erde, und abends, und 
wenn ihr den Mittag erreicht! 

19. Er bringt das Lebendige aus dem Toten und bringt das Tote aus dem Lebendigen 
hervor und macht die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig. Und so werdet auch 
ihr hervorgebracht werden. 

20. Es gehort zu Seinen Zeichen, da!3 Er euch aus Erde erschaffen hat, hierauf wart ihr 
auf einmal menschliche Wesen, die sich ausbreiten. 

2 1 . Und es gehort zu Seinen Zeichen, dafi Er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen 
hat, damit ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit 
zwischen euch gesetzt. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die nachdenken. 

22. Und zu Seinen Zeichen gehort die Erschaffung der Himmel und der Erde und 
(auch) die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Darin sind wahrlich Zei- 
chen fur die Wissenden 3 . 

23. Und zu Seinen Zeichen gehort euer Schlaf bei Nacht und Tag und auch euer 
Trachten nach etwas von Seiner Huld. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die 
horen. 

24. Und es gehort zu Seinen Zeichen, dafi Er euch den Blitz (als Grund) zur Furcht und 
zum Begehren 4 sehen laflt und vom Himmel Wasser herabkommen laflt und mit 
ihm dann die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig macht. Darin sind wahrlich 
Zeichen fur Leute, die begreifen. 



' Wortlich: in der Strafe. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 Andere Lesart: fur die Weltenbewohner. 

4 D.h.: zur Furcht vor dem Blitzschlag und zur Hoffhung auf den belebenden Regen. 



406 



-in*" > 



&r 






^8ft^j®5j^i3i-5^f 



jj 







t«v 



Sura 30 ar-Rum Cuz J 2 1 

25. Und es gehort zu Seinen Zeichen, daB der Himmel und die Erde durch Seinen 
Befehl bestehen. Wenn Er euch hierauf ein (einziges Mai) ruft, da kommt ihr 
sogleich aus der Erde hervor. 

26. Ihm gehort, wer in den Himmeln und auf der Erde ist. Alle sind Ihm demiitig 
ergeben. 

27. Und Er ist es, Der die Schopfung am Anfang macht und sie hierauf wiederholt; das 
ist fur Ihn noch leichter. Er hat die hochste Eigenschaft 1 in den Himmeln und auf 
der Erde, und Er ist der Allmachtige und Allweise. 

28. Er pragt euch aus eurem eigenen (Lebens)bereich ein Gleichnis: Habt ihr denn (aus 
der Schar) unter denjenigen, die eure rechte Hand (an Sklaven) besitzt, Teilhaber 
an dem, womit Wir euch versorgt haben, so daB ihr darin gleich waret und ihr sie 
furchten muBtet, wie ihr einander furchtet? So legen Wir die Zeichen ausfuhrlich 
dar fur Leute, die begreifen. 

29. Aber nein! Diejenigen, die Unrecht tun, folgen ihren Neigungen ohne (richtiges) 
Wissen. Wer sollte rechtleiten, wen Allah in die Irre gehen laBt? Und sie haben 
keine Heifer. 

30. So richte dein Gesicht aufrichtig zur Religion hin als Anhanger des rechten 
Glaubens, - (gemaB) der natiirlichen Anlage Allans, in der Er die Menschen er- 
schaffen hat. Keine Abanderung gibt es fur die Schopfung Allans. Das ist die 
richtige Religion, Aber die meisten Menschen wissen nicht, 

31. (Haltet daran fest), indem ihr euch Ihm reuig zuwendet, und furchtet Ihn und 
verrichtet das Gebet und gehort nicht zu den Gotzendienern, 

32. zu denjenigen, die ihre Religion spalteten und zu Lagern geworden sind, wobei 
jede Gruppierung froh ist uber das, was sie bei sich hat. 



1 Wortlich: das hochste Gleichnis. 

407 






i » ^2 ^ -» » •» 










Sura 30 ar-Rum Cuz 3 21 

33. Und wenn den Menschen Unheil widerfahrt, rufen sie ihren Herrn an, indem sie 
sich Ihm reuig zuwenden. Wenn Er sie hierauf Barmherzigkeit von Sich kosten 
laBt, gesellt sogleich eine Gruppe von ihnen ihrem Herrn (andere) bei, 

34. um undankbar zu sein fur das, was Wir ihnen gegeben haben. - GenieBt nur; ihr 
werdet (es noch) erfahren. 

35. Oder haben Wir ihnen etwa eine Ermachtigung offenbart, die dann von dem 
spricht, was sie Ihm beigesellen? 

36. Und wenn Wir die Menschen Barmherzigkeit kosten lassen, sind sie froh dariiber. 
Wenn sie aber etwas Boses trifft fur das, was ihre Hande vorausgeschickt haben, 
verlieren sie sogleich die Hoffnung. 

37. Sehen sie denn nicht, daB Allah die Versorgung groBziigig gewahrt, wem Er will, 
und auch bemiBt? Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die glauben, 

38. So gib dem Verwandten sein Recht, ebenso dem Armen und dem Sohn des Weges 1 . 
Das ist besser fur diejenigen, die Allans Angesicht begehren. Und jene sind es, 
denen es wohl ergeht. 

39. Und was ihr an Ausgaben 2 aufwendet, damit sie sich aus dem Besitz der Menschen 
vermehren, sie vermehren sich nicht bei Allah. Was ihr aber an Abgaben 3 entrichtet 
im Begehren nach Allans Angesicht ... - das sind diejenigen, die das Vielfache 4 
erzielen. 

40. Allah ist es, Der euch erschaffen und dann versorgt hat. Hierauf laBt Er euch 
sterben, hierauf macht Er euch wieder lebendig. Gibt es unter euren Teilhabern 
einen, der irgend etwas von alledem tut? Preis 5 sei Ihm! Erhaben ist Er liber das, 
was sie (Ihm) beigesellen. 

41 . Unheil ist auf dem Festland und im Meer erschienen wegen dessen, was die Hande 
der Menschen erworben haben, damit Er sie einiges von dem kosten laBt, was sie 
getan haben, auf daB sie umkehren mogen. 



1 Siehe Seiie 27 Anmerkung 1. 

2 Arabisch: riba = „Zins"; gemeint sind Geschenke, die man macht, um dafiir noch grofiere 
Geschenke zu erhalten; auch: verbotene Zinsgeschafte. 

3 Arabisch: zakdt. 

4 Oder: das Doppelte. 

5 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



408 



-ill--' * 



ojS^^MQ 



s^ga£g^ 







*•* 



Sura 30 ar-Rum (? uz > 21 

42. Sag: Reist auf der Erde umher und schaut, wie das Ende derjenigen zuvor war. Die 
meisten von ihnen waren Gotzendiener. 

43. So richte dein Gesicht aufrichtig zur richtigen Religion hin, bevor von Allah ein 
Tag kommt, der nicht zuriickgewiesen wird 1 . An jenem Tag werden sie sich (in 
Gruppen) spalten. 

44. Wer unglaubig ist, dessen Unglaube geht zu seinem (eigenen) Nachteil. Und wer 
rechtschaffen handelt, bereitet sich selbst die Lagerstatt vor, 

45. damit Er denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, aus Seiner Huld 
vergelte. GewiB, Er liebt nicht die Unglaubigen. 

46. Und es gehort zu Seinen Zeichen, daB Er die Winde als Verkunder froher Botschaft 
(voraus)sendet, und damit Er euch etwas von Seiner Barmherzigkeit kosten laflt 
und damit die Schiffe auf Seinen Befehl fahren und damit ihr nach etwas von 
Seiner Huld trachtet, und auf dafl ihr dankbar sein moget. 

47. Und Wir haben bereits vor dir Gesandte zu ihren (jeweiligen) Volkern gesandt. Sie 
kamen zu ihnen mit den klaren Beweisen. Da tibten Wir Vergeltung an denjenigen, 
die Ubeltaten begingen; und es war fur Uns eine Pflicht, den Glaubigen zu helfen. 

48. Allah ist es, der die Winde sendet, und da wiihlen sie die Wolken auf. Dann breitet 
Er sie im Himmel aus, wie Er will, und macht sie zu Stucken. Da siehst du den 
(Platz)regen dazwischen herauskommen. Wenn Er damit von Seinen Dienern, wen 
Er will, trifft, freuen sie sich sogleich, 

49. obwohl sie vorher, bevor (er) auf sie herabgesandt wurde, wahrlich ganz 
verzweifelt waren. 

50. Schau doch auf die Spuren 2 von Allans Barmherzigkeit, wie Er die Erde nach 
ihrem Tod wieder lebendig macht. Er ist wahrlich Derjenige, Der (auch) die Toten 
wieder lebendig macht, und Er hat zu allem die Macht. 



1 Auch: bevor ein Tag kommt, der von Allah nicht zuriickgewiesen wird. 

2 Andere Lesart: Spur. 



409 






oAJ^yj^ 









>**#vsto 



^--^Mi^^i^ 






n 



Sura 30 ar-Rum <* uz > 21 

Sl.Und wenn Wir einen Wind 1 sendeten und sie dann alles 2 gelb werden sahen, 
wiirden sie (trotzdem) danach fortfahren, unglaubig zu sein. 

52. (Sei nicht traurig,) denn du kannst nicht die Toten horen lassen noch die Tauben 
den Ruf horen lassen, wenn sie den Riicken kehren. 

53. Noch kannst du die Blinden aus ihrem Irrtum heraus rechtleiten. Horen lassen 
kannst du nur, wer an Unsere Zeichen glaubt und die somit (Allah) ergeben 3 sind. 

54. Allah ist es, der euch (zuerst) in Schwache erschafft. Hierauf verleiht Er nach der 
Schwache Kraft. Hierauf verleiht Er nach der Kraft Schwache und weiBes Haar. Er 
erschafft, was Er will, und Er ist der Allwissende und Allmachtige. 

55. Und am Tag, da sich die Stunde erhebt, schworen die Ubeltater, sie hatten nicht 
langer als eine Stunde verweilt. So pflegten sie sich (von der Wahrheit) abwendig 
machen zu lassen. 

56. Und diejenigen, denen Wissen und Glauben gegeben worden ist, sagen: „Nach 
Allans Buch 4 habt ihr bis zum Tag der Auferweckung verweilt. Das ist nun der Tag 
der Auferweckung, aber ihr wuBtet (es) nicht." 

57. So wird an jenem Tag denjenigen, die Unrecht tun, ihre Entschuldigung nicht 
niitzen, und es wird ihnen keine Gnade erwiesen. 

58. Wir haben ja den Menschen in diesem Qur'an allerlei Gleichnisse gepragt. Und 
wenn du zu ihnen mit einem Zeichen kommst, sagen ganz gewifl diejenigen, die 
unglaubig sind: „Ihr bringt nur Falsches." 

59. So versiegelt Allah die Herzen derjenigen, die nicht Bescheid wissen. 

60. So sei standhaft. GewiB, Allans Versprechen ist wahr. Und diejenigen, die nicht 
iiberzeugt sind, sollen dich ja nicht ins Wanken bringen. 



1 D.h.: einen verddrrenden Wind. 

2 Wortlich: es, d.h.: alles, was zuvor durch den Regen gewachsen ist. 

3 D.h.: Muslime. 

4 Auch: der Verfugung, der Vorbestimmung. 

410 






oj^sMQ 




t\\ 



Sura 31 Luqman 



Guz>21 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Mim 1 . 

2. Dies sind die Zeichen des weisen 2 Buches, 

3. eine Rechtleitung und Barmherzigkeit fur die Gutes Tuenden, 

4. die das Gebet verrichten und die Abgabe 3 entrichten, und sie, die sie vom Jenseits 
uberzeugt sind. 

5. Jene verfahren nach einer Rechtleitung von ihrem Herrn, und das sind diejenigen, 
denen es wohl ergeht. 

6. Unter den Menschen gibt es manchen, der zerstreuende Unterhaltung erkauft, um 
(die Menschen) von Allahs Weg ohne (richtiges) Wissen in die Irre zu fiihren und 
sich iiber ihn lustig zu machen. Fur solche wird es schmachvolle Strafe geben. 

7. Und wenn ihm Unsere Zeichen verlesen werden, kehrt er sich hochmiitig ab, als ob 
er sie nicht gehort hatte, als ob in seinen Ohren Schwerhdrigkeit ware. So verktinde 
ihm schmerzhafte Strafe. 

8. Gewifl, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, fur sie wird es die 
Garten der Wonne geben; 

9. ewig darin zu bleiben. (Das ist) Allahs Versprechen in Wahrheit. Und Er ist der 
Allmachtige und Allweise. 

10. Er hat die Himmel ohne Stiitzen, die ihr sehen konnt, erschaffen und auf der Erde 
festgegriindete Berge gesetzt, dafl sie nicht mit euch wanke, und auf ihr allerlei 
Tiere sich ausbreiten lassen. Und Wir lassen Wasser vom Himmel herabkommen 
und dann viele edle Arten auf ihr wachsen. 

1 1 . Das ist Allahs Schopfung. Zeigt mir nun, was diejenigen aufier Ihm erschaffen 
haben. Aber nein! Die Ungerechten befinden sich in deutlichem Irrtum. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung I . 

2 Auch: des vollkommenen. 

3 Arabisch: zakat. 



411 






m 






" * J' 



&&^£^&y\\Z&jj & Z&JUA 






tu 



Sura 31 Luqman fiuz* 21 

12. Und Wir gaben ja Luqman Weisheit: „Sei Allah dankbar." Und wer dankbar ist, 
der ist nur zu seinem eigenen Vorteil dankbar. Und wer undankbar ist, - so ist 
Allah Unbedurftig und Lobenswiirdig. 

13. Und (gedenke,) als Luqman zu seinem Sohn sagte, indem er ihn ermahnte: „0 mein 
lieber Sohn, geselle Allah nicht(s) bei, denn Gotzendienst ist flirwahr ein gewal- 
tiges Unrecht." 

14. Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen - seine Mutter hat ihn unter 
wiederholter Schwache getragen, und seine Entwohnung (erfolgt) innerhalb von 
zwei Jahren -: „Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang." 

15. Wenn sie sich aber darum bemiihen, daB du Mir das beigesellst, wovon du kein 
Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht, doch geh mit ihnen im Diesseits in rechtli- 
cher Weise um. Und folge dem Weg dessen, der sich Mir reuig zuwendet. Zu Mir 
wird hierauf eure Riickkehr sein, da werde Ich euch kundtun, was ihr zu tun 
pflegtet. 

16. O mein lieber Sohn, gewiB, ware es auch das Gewicht eines Senfkorns und befande 
es sich in einem Felsen oder in den Himmeln oder in der Erde, bringt es Allah bei. 
GewiB, Allah ist Feinfiihlig 1 und Allkundig. 

17. O mein lieber Sohn, verrichte das Gebet, gebiete das Rechte und verbiete das 
Verwerfliche und ertrage standhaft, was dich trifft. GewiB, dies gehort zur Ent- 
schlossenheit (in der Handhabung) der Angelegenheiten 2 . 

18. Und zeige den Menschen nicht geringschatzig die Wange und gehe nicht 
ubermutig auf der Erde einher, denn Allah liebt niemanden, der eingebildet und 
prahlerisch ist. 

19. Halte das rechte MaB in deinem Gang und dampfe deine Stimme, denn die 
widerwartigste der Stimmen ist wahrlich die Stimme der Esel." 



1 D.h.: Allah kennt alle Feinheiten und Einzelheiten. 

2 Auch: zu den Dingen, die (von Allah) streng befohlen werden. 

412 






^y^jQj^ 



© ^*~J& &)j4$&2£ <>4&£> © 



:f^L^- 



i _^C»^? ^u^.^i' ^ctti ol S-J^LJo - *^^ 





nr 



Sura 31 Luqman Guz'21 

20. Seht ihr nicht, daB Allah euch das, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, 
dienstbar gemacht hat, und euch mit Seinen Gunsterweisen iiberhauft hat - 
auBerlich und innerlich? Doch gibt es unter den Menschen manchen, der uber Allah 
ohne (richtiges) Wissen, ohne Rechtleitung und ohne erleuchtendes Buch streitet. 

21. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Folgt dem, was Allah herabgesandt hat", sagen 
sie: „Nein! Vielmehr folgen wir dem, worin wir unsere Vater vorgefunden haben." 
Was denn, auch wenn der Satan sie zur Strafe der Feuerglut einladt? 

22. Wer sich Allah vollig hingibt 1 und dabei Gutes tut, der halt sich an die festeste 
Handhabe. Und zu Allah (fuhrt) das Ende der Angelegenheiten. 

23. Und wer unglaubig ist, dessen Unglaube soil dich nicht traurig machen. Zu Uns 
wird ihre Ruckkehr sein, dann werden Wir ihnen kundtun, was sie taten. GewiB, 
Allah weiB liber das Innerste der Bruste 2 Bescheid. 

24. Wir lassen sie ein wenig genieBen, dann zwingen Wir sie in eine harte Strafe. 

25. Und wenn du sie fragst, wer die Himmel und die Erde erschaffen hat, sagen sie 
ganz gewiB: „Allah." Sag: (Alles) Lob gehort Allah! Aber nein! Die meisten von 
ihnen wissen nicht. 

26. Allah gehort, was in den Himmeln und auf der Erde ist. GewiB, Allah ist der 
Unbedurftige und Lobenswiirdige. 

27. Und wenn auch das, was es auf der Erde an Baumen gibt, Schreibrohre waren und 
das (gesamte) Meer und danach sieben weitere Meere als Nachschub (Tinte waren), 
wiirden die Worte Allans nicht zu Ende gehen, denn Allah ist Allmachtig und 
Allweise. 

28. Die Erschaffung und die Auferweckung von euch (alien) ist nur (so) wie bei einer 
einzigen Seele. GewiB, Allah ist Allhorend und Allsehend. 



1 Wortlich: Wer sein Gesicht Allah ergibt. 

2 D.h.: iiber die geheimsten Gedanken und Absichten. 



413 






o&4\SsMQ 







i^^p 



1U 



Sura 31 Luqman Cuz J 21 

29. Siehst du denn nicht, dafi Allah die Nacht in den Tag eindringen und den Tag in die 
Nacht eindringen lafit und die Sonne und den Mond dienstbar gemacht hat - ein 
jedes lauft auf eine festgesetzte Frist zu -, und dafi Allah dessen Kundig ist, was ihr 
tut? 

30. Dies, weil Allah die Wahrheit ist und weil das, was sie anstatt Seiner anrufen, das 
Falsche ist und weil Allah der Erhabene, der Grofle ist. 

31. Siehst du nicht, dafl die Schiffe durch die Gunst Allans auf dem Meer fahren, damit 
Er euch etwas von Seinen Zeichen zeigt? Darin sind wahrlich Zeichen fLir jeden 
sehr Standhaften und sehr Dankbaren. 

32. Und wenn Wogen wie Schattendacher 1 sie iiberdecken, rufen sie Allah an, (wobei 
sie) Ihm gegenuber aufrichtig in der Religion (sind). Wenn Er sie nun ans Land 
errettet, zeigen einige von ihnen ein gemafiigtes Verhalten 2 . Und Unsere Zeichen 
verleugnet nur jeder sehr Treulose und sehr Undankbare. 

33. O ihr Menschen, furchtet euren Herrn und habt Angst vor einem Tag, an dem 
weder ein Vater etwas fur sein Kind begleichen kann, noch ein Kind fur seinen 
Vater etwas wird begleichen konnen. Gewifl, Allans Versprechen ist wahr. So soil 
euch das diesseitige Leben nicht tauschen, und nicht tauschen soil euch hinsichtlich 
Allans der Tauscher. 

34. GewiG, Allah (allein) besitzt das Wissen iiber die Stunde, lafit den Regen 
herabkommen und weiB, was im Mutterleib ist. Niemand weiB, was er morgen 
erwerben wird, und niemand weiB, in welchem Land er sterben wird. GewiB, Allah 
ist Allwissend und Allkundig. 




Sura 32 as-Sagda 



Die Niederwerfiing^^, 




1 Auch: wie Berge von Wolken. 

1 D.h.: Gerechtigkeit und Treue gegenuber Allah; Oder: nehmen einige eine mittlere, d.h., eine 
zwi-schen Glauben und Unglauben hin und her schwankende Haltung ein. 



414 






oj^fell^ 



SS5M*. 



l-f 4 -* 










tr 



no 



Sura 32 as-Sagda &uz> 2 1 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Alif-Lam-Mfm 1 . 

2. Die Offenbarung des Buches, an dem es keinen Zweifel gibt, 2 ist vom Herrn der 
Weltenbewohner 3 . 

3. Oder sagen sie: ,,Er hat es ersonnen"? Nein! Vielmehr ist es die Wahrheit von 
deinem Herrn, damit du ein Volk warnst, zu denen noch kein Warner vor dir ge- 
kommen ist, auf dafl sie rechtgeleitet werden mogen. 

4. Allah ist es, Der die Himmel und die Erde und was dazwischen ist in sechs Tagen 
erschuf und Sich hierauf iiber den Thron erhob 4 . Ihr habt aufler Ihm weder 
Schutzherm noch Fiirsprecher. Bedenkt ihr denn nicht? 

5. Er regelt die Angelegenheit vom Himmel bis zur Erde. Hierauf steigt sie zu Ihm auf 
an einem Tag, dessen Mafl tausend Jahre nach eurer Berechnung sind. 

6. Jener ist der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren, der Allmachtige und 
Barmherzige, 

7. Der alles gut macht, was Er erschafft. Und Er machte die Schopfung des Menschen 
am Anfang aus Lehm, 

8. hierauf machte Er seine Nachkommenschaft aus einem Auszug aus verachtlichem 
Wasser. 

9. Hierauf formte Er ihn zurecht und hauchte ihm von Seinem Geist ein, und Er hat 
euch Gehor, Augenlicht und Herzen gemacht. Wie wenig ihr dankbar seid! 

10. Und sie sagen: „Sollen wir etwa, wenn wir uns in der Erde verloren haben 5 , denn 
wirklich wieder in neuer Schopfung (erstehen)?" Aber nein! Sie verleugnen die 
Begegnung mit ihrem Herrn. 

1 1 . Sag: Abberufen wird euch der Engel des Todes, der mit euch betraut ist, hierauf 
werdet ihr zu eurem Herrn zuriickgebracht. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1. 

2 Oder: - daran ist kein Zweifel -. 

3 Auch: aller Welten. 

4 Siehe Anhang. 

5 D.h.: zu Knochen und Staub geworden sind. 



415 



oA^tiJt Oj__J-^ 



^3 l^^jfiy^^ 

^s^-jby j^^jt^ pi^i^/j J6 ® 




m 



Sura 32 as-Sagda Cuz } 21 

12. Konntest du nur sehen, wenn die Ubeltater vor ihrem Herrn die Kopfe 
hangenlassen: „Unser Heir, jetzt haben wir gesehen und gehort. Bringe uns zuriick, 
so wollen wir rechtschaffen handeln. GewiG, wir sind nun iiberzeugt"! 

13. Und wenn Wir gewollt hatten, hatten Wir jeder Seele ihre Rechtleitung gegeben. 
Aber (nun) ist das Wort von Mir unvermeidlich fallig geworden: „Ganz gewiG 
werde Ich die Holle mit den 6inn und den Menschen allesamt fullen." 

14. So kostet (es) dafur, da!3 ihr die Begegnung mit diesem eurem Tag vergessen habt. 
GewiG, Wir haben euch (auch) vergessen 1 . Kostet die ewige Strafe fur das, was ihr 
zu tun pflegtet. 

15. Nur diejenigen glauben an Unsere Zeichen, die, wenn sie damit ermahnt werden, 
ehrerbietig niederfallen und ihren Herrn lobpreisen und sich nicht hochmutig 
verhalten. 

1 6. Ihre Seiten 2 weichen vor den Schlafstatten zuriick; sie rufen ihren Herrn in Furcht 
und Begehren an und geben von dem, womit Wir sie versorgt haben, aus. 

1 7. Keine Seele weifi, welche Freuden 3 im Verborgenen fur sie bereitgehalten werden 
als Lohn fur das, was sie zu tun pflegten. 

1 8. Ist denn jemand, der glaubig ist, wie jemand, der ein Frevler ist? Sie sind nicht 
gleich(zustellen). 

19. Was nun diejenigen angeht, die glauben und rechtschaffene Werke tun, so wird es 
fur sie die Garten der Zuflucht zur gastlichen Aufnahme geben fur das, was sie zu 
tun pflegten. 

20. Was aber diejenigen angeht, die freveln, so wird das (Hollen)feuer ihr Zufluchtsort 
sein. Jedesmal, wenn sie aus ihm herauskommen wollen, werden sie dahinein zu- 
riickgebracht, und es wird zu ihnen gesagt: „Kostet die Strafe des (Hollen)feuers, 
die ihr fur Luge zu erklaren pflegtet." 



1 D.h.:miBachtet. 

2 D.h,: ihre Korper. 

3 Wortlich: Ruhe der Augen. 



416 



oA>tij' ^Jry^ 



6_£U&o&£U 



^te^X33o^i&tic^^C^=^^ (Sty* 



■ i 




LbVAjU 



I/; 






^■— - -< - 









t\V 



Sura 32 as-Sagda Guz> 21 

21. Wir werden sie ganz gewifl etwas von der diesseitigen Strafe vor der grofleren 
Strafe 1 kosten lassen, auf dafi sie umkehren mogen. 

22. Und wer ist ungerechter als jemand, der mit den Zeichen seines Herrn ermahnt 
wird und sich hierauf von ihnen abwendet? Gewifi, Wir werden an den Ubeltatern 
Vergeltung iiben. 

23. Wir gaben bereits Musa die Schrift - so sei nicht im Zweifel iiber die Begegnung 
mit Ihm 2 - und machten sie 3 zu einer Rechtleitung fur die Kinder IsraTls. 

24. Und Wir bestellten unter ihnen Vorbilder 4 , die (sie) nach Unserem Befehl leiteten, 
als sie sich standhaft gezeigt hatten und von Unseren Zeichen iiberzeugt waren. 

25. GewiB, dein Herr wird zwischen ihnen am Tag der Auferstehung iiber das 
entscheiden, woriiber sie uneinig waren. 

26. Ist ihnen nicht deutlich geworden, wie viele Geschlechter 5 Wir vor ihnen vernichtet 
haben, in deren Wohnorten sie (nun) umhergehen? Darin sind wahrlich Zeichen. 
Wollen sie denn nicht horen? 

27. Sehen sie denn nicht, daB Wir das Wasser zum diirren Land treiben und dann 
dadurch Pflanzen hervorbringen, von denen ihr Vieh und sie selbst essen? Wollen 
sie denn nicht einsichtig sein? 

28. Und sie sagen: „Wann wird diese Entscheidung 6 eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

29. Sag: Am Tag der Entscheidung 7 wird denjenigen, die unglaubig waren, ihr Glaube 
nicht (mehr) nutzen, noch wird ihnen Aufschub gewahrt. 

30. So wende dich ab von ihnen und warte ab; sie warten ebenfalls ab. 




Sura 33 al-Ahzab 
Die Gruppierungen 




1 D.h.: des jenseitigen (Hollen)feuers. 

2 Oder: mit ihm, d.h. mit Musa; bzw. dem Buch; oder: iiber die Begegnung Musas mit seinem 
Herrn. 

3 Oder: ihn, d.h.: Musa. 

4 Auch: Anfuhrer. 

s D.h.: Volker und Generationen. 

6 Auch: dieser Sieg, wobei dann der Sieg von Badr oder von Makka gemeint ist. 

7 Auch: des Sieges. 



417 



S0A 



j^~ 










HA 



Sura 33 al-Ahzab Cu z y 21 



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. O Prophet, furchte Allah und gehorche nicht den Unglaubigen und den Heuchlern. 
Gewifi, Allah ist Allwissend und Allweise. 

2. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) von deinem Herrn eingegeben wird, 
GewiB, Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. 

3. Und verlasse dich auf Allah. Allah geniigt als Sach waiter. 

4. Allah hat keinem Mann zwei Herzen in seinem Inneren gemacht. Und Er hat eure 
Gattinnen, von denen ihr euch durch den Riickenschwur 1 trennt, nicht (wirklich) zu 
euren Muttern gemacht. Und Er hat eure angenommenen Sonne nicht (wirklich) zu 
euren Sohnen gemacht. Das sind eure Worte aus eurem (eigenen) Mund 2 . Aber 
Allah sagt die Wahrheit, und Er leitet den (rechten) Weg. 

5. Nennt sie nach ihren Vatern; das ist gerechter vor Allah. Wenn ihr ihre Vater nicht 
kennt, dann sind sie eure Briider in der Religion und eure Schutzlinge. Es ist fur 
euch keine Sunde in dem, was ihr an Fehlern begeht, sondern was eure Herzen 
vorsatzlich anstreben. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

6. Der Prophet steht den Glaubigen naher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind 
ihre Mutter. Und die Blutsverwandten stehen nach dem Buch Allahs einander 
naher als die Glaubigen und Auswanderer 3 , aufler, da/3 ihr euren Schiitzlingen 
Gutes tun solltet 4 . Dies steht im Buch 5 verzeichnet. 



1 Diese Forme] der Scheidung lautet: „Du sollst mir wie der Riicken meiner Mutter sein", d.h. 
verboten, und so soil es zwischen uns, trotz bestehender Ehe, keinen ehelichen Verkehr mehr 
geben; oder es sollte damit die Endgiiltigkeit und Unwiderruflichkeit der Scheidung ausgedriickt 
werden. 

2 Wortlich: aus euren (eigenen) Miindem. 

3 Siehe Seite 203 Anmerkung 1. 

4 D.h.: auch in Form eines Vermachtnisses. 

5 D.h.: in Allahs Vorschrift; oder: in der „wohlverwahrten Tafel", dem Buch der Vorbestimmung. 



418 



$1 






oj^&^Q-^ 






m 



Sura 33 al-Ahzab Cuz } 21 

7. Und (gedenke,) als Wir von den Propheten ihr Versprechen abnahmen, und auch 
von dir und von Nuh, Ibrahim, Musa und 'Isa, dem Sohn Maryams; Wir nahmen 
ihnen ein festes Versprechen ab, 

8. damit Er die Wahrhaftigen nach ihrer Wahrhaftigkeit frage. Und Er hat fur die 
Unglaubigen schmerzhafte Strafe bereitet. 

9. O die ihr glaubt, gedenkt der Gunst Allans an euch, als Heerscharen zu euch 
kamen 1 . Da sandten Wir gegen sie einen Wind und Heerscharen, die ihr nicht saht. 
Und was ihr tut, sieht Allah wohl. 

10. Als sie von oben zu euch kamen und von unten her, und als die Blicke unsicher 
wurden und die Herzen die Kehle erreichten 2 und ihr von Allah verschiedene 
Meinungen hattet. 

1 1 . Dort wurden die Glaubigen gepriift und heftig erschiittert. 

12. Als die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sagten: „Allah und 
Sein Gesandter haben uns nur Triigerisches versprochen." 

13. Und als eine Gmppe von ihnen sagte: „0 ihr Leute von Yatrib 3 , ihr konnt euch 
(hier) nicht aufhalten. Kehrt zuriick." Und ein Teil von ihnen bat den Propheten um 
Erlaubnis, (heimzukehren,) indem sie sagten: „Unsere Hauser sind ohne Schutz." 
Dabei waren sie nicht ohne Schutz, sie wollten nur fliehen. 

14. Ware man von ihren (verschiedenen) Bezirken her zu ihnen eingedrungen und 
waren sie dann aufgefordert worden, der Versuchung nachzugeben 4 , sie hatten es 
begangen, und sie hatten dabei nur kurze Zeit gezogert 5 . 

1 5. Dabei hatten sie sich zuvor gegeniiber Allah verpflichtet, sie wiirden nicht den 
Rucken kehren. Nach der (Erfullung der) Verpflichtung gegeniiber Allah wird ge- 
fragt werden. 



1 In den Versen 9-27 wird an den Grabenkrieg um al-Madina und an die Auseinandersetzung mit 
dem judischen Stamm der Quraiza (im Jahr 5 n.H. / Marz 627 n.Chr.) erinnert. 

2 D.h.; vor Angst. 

3 D.i. der fruhere Name der Stadt al-Madina. 

4 D.h.: den Islam aufzugeben. 

5 Auch: und sie hatten (dann nur noch) kurze Zeit in ihr (d.h.: in al-Madina) verweilt, um den 
Islam aufzugeben. 



419 






djj&teMQ 



-t 






i 





tY« 



Sura 33 al-Ahzab Cuz } 21 

16. Sag: Die Flucht wird euch nicht niitzen, wenn ihr davor flieht, zu sterben oder 
getotet zu werden. Und dann wird euch nur noch ein wenig Nieftbrauch gewahrt. 

17. Sag: Wer ist es denn, der euch vor Allah schiitzen konnte, wenn Er euch Boses will 
oder wenn Er euch Barmherzigkeit (erweisen) will? Und sie werden fur sich vor 
Allah weder Schutzherrn noch Heifer finden. 

18. Allah kennt wohl diejenigen von euch, die (die anderen) behindern und die zu ihren 
Brudern sagen: „Kommt her zu uns." Und sie lassen sich nur wenig auf den Kampf 
ein 

1 9. und sind dabei habsiichtig euch gegeniiber. Wenn aber die Angst sich einstellt, 
siehst du, wie sie dich mit kreisenden Augen anschauen wie einer, der vor dem Tod 
ohnmachtig wird. Wenn dann die Angst gewichen ist, verletzen sie euch mit 
scharfen Zungen aus Habsucht nach dem (erbeuteten) Gut. Jene haben nicht 
(wirklich) geglaubt; darum laBt Allah ihre Werke hinfallig werden; und dies ist 
Allah ein leichtes. 

20. Sie meinen, die Gruppierungen 1 seien nicht weggegangen. Und wenn die 
Gruppierungen (wieder)kommen sollten, mochten sie gem, sie waren in der Wiiste 
unter den Wiistenarabern und wurden sich (nur) iiber euch erkundigen. Und wenn 
sie unter euch waren, wurden sie nur wenig kampfen, 

21. Ihr habt ja im Gesandten Allans ein schones Vorbild, (und zwar) fur einen jeden, 
der auf Allah und den Jungsten Tag hofft und Allans viel gedenkt. 

22. Und als die Glaubigen die Gruppierungen sahen, sagten sie: „Das ist, was Allah 
und Sein Gesandter uns versprochen haben; Allah und Sein Gesandter sagen die 
Wahrheit." Und es mehrte ihnen nur den Glauben und die Ergebung. 



1 D.h.: die Makkaner und ihre Verbiindeten. 

420 



-***,. 



j\ 'XL c^j^^Ci^jj^l^Jj^^^ 



Sura 33 al-Ahzab Cuz } 21 

23. Unter den Glaubigen gibt es Manner, die das wahr gemacht haben, wozu sie sich 
Allah gegeniiber verpflichteten. Unter ihnen gibt es manche, die ihr Gelubde 1 er- 
fullt haben; und unter ihnen gibt es manche, die noch warten (miissen), Und sie 
haben keine Anderung vorgenommen; 

24. damit Allah den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit vergelte und die Heuchler 
strafe, wenn Er will, oder sich ihnen Reue-Annehmend zuwende. GewiB, Allah ist 
Allvergebend und Barmherzig. 

25. Und Allah wies diejenigen, die unglaubig waren, mit ihrem Grimm zuriick, ohne 
daB sie etwas Gutes erlangt hatten. Und Allah ersparte den Glaubigen den Kampf. 
Allah ist Stark und Allmachtig. 

26. Und Er liefl diejenigen von den Leuten der Schrift, die ihnen 2 beigestanden hatten, 
aus ihren Burgen heruntersteigen. Und Er jagte in ihre Herzen Schrecken; eine 
Gruppe (von ihnen) habt ihr getotet und eine Gruppe gefangengenommen. 

27. Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstatten und ihren Besitz und auch 
ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht. 

28. O Prophet, sag zu deinen Gattinnen: Wenn ihr das diesseitige Leben und seinen 
Schmuck haben wollt, dann kommt her, ich werde euch eine Abfindung gewahren 
und euch auf schone Weise freigeben. 

29. Wenn ihr aber Allah und Seinen Gesandten und die jenseitige Wohnstatte haben 
wollt, so hat Allah fur diejenigen von euch, die Gutes tun, groBartigen Lohn berei- 
tet. 

30. O Frauen des Propheten, wer von euch etwas klar Abscheuliches begeht, 
derjenigen wird die Strafe verzweifacht. Und das ist Allah ein leichtes. 



1 Namlich: ihren Schwur, zusammen mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - in 
einer Schlacht fur die Sache Allans zu kampfen, auch wenn sie dabei den Tod fanden. 

2 D.h.: den Unglaubigen. 



421 



U£2&5 ^Mj ^^j ^j03 
os jvg'-Wj ^lu^?3J3 5^-^^ ciiXyailJjj 








Sura 33 al-Ahzab &uz 3 22 

31. Und wer von euch Allah und Seinem Gesandten demiitig ergeben ist und 
rechtschaffen handelt, der geben Wir ihren Lohn zweimal. Und Wir haben fiir sie 
ehrenvolle Versorgung bereitet. 

32. O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie irgendeine von den (ubrigen) Frauen. 
Wenn ihr gottesfurchtig seid, dann seid nicht unterwurfig im Reden, damit nicht 
derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird, sondern sagt 
geziemende Worte. 

33. Haltet euch in euren Hausern auf^; und stellt euch nicht zur Schau wie in der Zeit 
der friiheren Unwissenheit 2 . Verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe 3 und 
gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Allah will gewiB nur den Makel 4 von euch 
entfernen, ihr Angehorigen des Hauses 5 , und euch vollig rein machen. 

34. Und gedenkt dessen, was in euren Hausern von den Zeichen Allans und von der 
Weisheit verlesen wird. GewiB, Allah ist Feinfuhlig 6 und Allkundig. 

35. GewiB, muslimische Manner und muslimische Frauen, glaubige Manner und 
glaubige Frauen, ergebene Manner und ergebene Frauen, wahrhaftige Manner und 
wahrhaftige Frauen, standhafte Manner und standhafte Frauen, demiitige Manner 
und demiitige Frauen, Almosen gebende Manner und Almosen gebende Frauen, fa- 
stende Manner und fastende Frauen, Manner, die ihre Scham hiiten und Frauen, die 
(ihre Scham) hiiten, und Allans viel gedenkende Manner und gedenkende Frauen - 
fur (all) sie hat Allah Vergebung und groBartigen Lohn bereitet, 



1 Andere Lesart: Verhaltet euch wiirdevoll in euren Hausern, 

2 Siehe Seite 70 Anmerkung 1. 

3 Arabisch: zakat. 

4 Wortlich: Greuel. 

5 D.h.: ihr Angehorigen des Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

6 D.h.: Allah kennt alle Einzelheiten und Feinheiten. 



422 



vi/*" •* ' "Jy* 






trr 



Sura 33 al-Ahzab Ghz' 22 

36. Weder fur einen glaubigen Mann noch fiir eine glaubige Frau gibt es, wenn Allah 
und Sein Gesandter eine Angelegenheit entschieden haben, die Moglichkeit, in 
ihrer Angelegenheit zu wahlen. Und wer sich Allah und Seinem Gesandten 
widersetzt, der befindet sich ja in deutlichem Irrtum. 

37. Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch 
du Gunst erwiesen hattest 1 : „Behalte deine Gattin fur dich und furchte Allah", und 
in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die 
Menschen furchtetest, wahrend Allah ein groBeres Anrecht darauf hat, dafl du Ihn 
furchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte 2 , gaben Wir sie dir zur 
Gattin, damit fiir die Glaubigen kein Grund zur Bedrangnis bestehe hinsichtlich der 
Gattinnen ihrer angenommenen Sonne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen 
haben. Und Allans Anordnung wird (stets) ausgefuhrt. 

38. Es besteht fur den Propheten kein Grund zur Bedrangnis in dem, was Allah fur ihn 
verpflichtend gemacht hat. (So war) Allans GesetzmaBigkeit mit denjenigen, die 
zuvor dahingegangen sind - und Allans Anordnung ist ein fest gefaflter Beschlufi - 



39. die Allans Botschaften iibermitteln, Ihn furchten und niemanden furchten auBer 
Allah. Und Allah geniigt als Abrechner. 

40. Muhammad ist nicht der Vater irgend jemandes von euren Mannern, sondern 
Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten. Und Allah weiB uber alles 
Bescheid. 

4 1 . die ihr glaubt, gedenkt Allahs in haufigem Gedenken 

42. und preist Ihn morgens und abends. 

43. Er ist es, Der iiber euch den Segen spricht 3 - und auch Seine Engel 4 -, damit Er 
euch aus den Finsternissen ins Licht hinausbringt; und Er ist zu den Glaubigen 
Barmherzig. 



1 D.i. Zaid, den Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - freigelassen hatte und 
weiterhin wie einen Sohn behandelte. 

2 D.i. eine Andeutung fur die Scheidung. 

3 Der Segensspruch Allahs uber Seine Diener ist das Spenden Seines Segens oder Sein Lob, und 
der Segensspruch der Engel ist deren Bitte fur Allahs Diener. 

4 D.h.: Sie bitten Allah um Segen fiir euch. 



423 













ttt 



Sura 33 al-Ahzab Guz> 22 

44. Ihr Grufl am Tag, da sie Ihm begegnen, wird sein: ^Friede 1 !" Und Er hat fur sie 
trefflichen Lohn bereitet. 

45. O Prophet, Wir haben dich gesandt als Zeugen, als Verkunder froher Botschaft und 
als Warner 

46. und als einen, der zu Allah mit Seiner Erlaubnis ruft und als eine lichtspendende 
Leuchte. 

47. Und verkunde den Glaubigen, da)3 es fiir sie von Allah grofle Huld geben wird. 

48. Und gehorche nicht den Unglaubigen und den Heuchlern; beachte nicht die 
Beleidigungen, die sie dir zufugen, und verlasse dich auf Allah. Und Allah geniigt 
als Sachwalter. 

49. O die ihr glaubt, wenn ihr glaubige Frauen heiratet und euch hierauf von ihnen 
scheidet, bevor ihr sie beruhrt habt 2 , dann diirft ihr fiir sie keine von euch 
berechnete Wartezeit aussetzen; gewahrt ihnen eine Abfindung und gebt sie auf 
schone Weise frei. 

50. O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren 
Lohn 3 gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, 
was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Tochter deiner Onkel vaterlicherseits und 
die Tochter deiner Tanten vaterlicherseits, die Tochter deiner Onkel mut- 
terlicherseits und die Tochter deiner Tanten mutterlicherseits, die mit dir 
ausgewandert sind; auch eine (jede) glaubige Frau, wenn sie sich dem Propheten 
(ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir 
vorbehalten unter AusschluB der (iibrigen) Glaubigen - Wir wissen wohl, was Wir 
ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an 
Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit fur dich kein Grund zur 
Bedrangnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 



1 Auch: Heil. 

2 D.i. eine Andeutung fur den Beischlaf. 

3 D.h.: die Morgengabe. 



424 






--- & .-s 



i«> 



>L35^5o4*S%^^^j>^KS -1^x5 






&?*&* iKJ^fiila jLil*l»\i§ \yLivjLgi \il 

x$W&i>$&&$ oH-3 ogfe 



©^^^or^o5»M3^V4oi 



^i^^-=^ 



iYo 



Sura 33 al-Ahzab £uz> 22 

51. Du darfst zuriickstellen, wen von ihnen du willst, und du darfst bei dir aufhehmen, 
wen du willst. Und wenn du doch eine von denjenigen begehrst, die du abgewiesen 
hast, dann ist das fur dich keine Sunde. Das ist eher geeignet, daB sie frohen 
Mutes 1 , nicht traurig und dafl sie alle mit dem zufrieden sind, was du ihnen gibst. 
Allah weiB, was in euren Herzen ist. Allah ist Allwissend und Nachsichtig. 

52. Dariiber hinaus 2 ist dir weder erlaubt, Frauen zu heiraten noch sie gegen (andere) 
Gattinnen einzutauschen, auch wenn ihre Schdnheit dir gefallen sollte, mit Aus- 
nahme dessen, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt Und Allah ist 
Wachter iiber alles. 

53. O die ihr glaubt, tretet nicht in die Hauser des Propheten ein - auBer es wird euch 
erlaubt - zu(r Teilnahme an) einem Essen, ohne auf die rechte Zeit zu warten 3 . 
Sondern wenn ihr (herein)gerufen werdet, dann tretet ein, und wenn ihr gegessen 
habt, dann geht auseinander, und (tut dies,) ohne euch mit geselliger Unterhaltung 
aufzuhalten. Solches fiigt dem Propheten Leid zu, aber er schamt sich vor euch. 
Allah aber schamt sich nicht vor der Wahrheit. Und wenn ihr sie 4 um einen 
Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner fur eure Herzen 
und ihre Herzen. Und es steht euch nicht zu, dem Gesandten Allans Leid 
zuzufugen, und auch nicht, jemals seine Gattinnen nach ihm zu heiraten. GewiB, 
das ware bei Allah etwas Ungeheuerliches. 

54. Ob ihr etwas offenlegt oder verbergt, gewiB, Allah weiB iiber alles Bescheid. 



1 Wortlich: ruhigen Auges. 

2 D.h.: iiber die o. g. Arten hinaus; oder: danach nicht mehr. 
1 D.h.: ohne so lange zu warten, bis es gar geworden ist. 

4 D.h.: die Frauen des Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

425 



$1 






ii&$3<J&(<& 



ggd 



^. >T- A v < i-oiTV • "Tic ' r-Vt-i, 1v : '" r \ 




4-* 

tr 



£Y1 



Sura 33 aUAhzab <2uz ? 22 

55. Es besteht fur sie keine Sunde 1 weder hinsichtlich ihrer Vater, noch ihrer Sonne, 
noch ihrer Briider, der Sohne ihrer Briider, noch der Sohne ihrer Schwestern, noch 
ihrer Frauen 2 noch derjenigen, die ihre rechte Hand besitzt 3 . Und fiirchtet Allah 4 . 
GewiB, Allah ist iiber alles Zeuge. 

56. GewiB, Allah und Seine Engel sprechen den Segen iiber den Propheten. O die ihr 
glaubt, sprecht den Segen iiber ihn und griiBt ihn mit gehorigem GruB. 

57. Diejenigen, die Allah und Seinem Gesandten Leid zufugen, verflucht Allah im 
Diesseits und Jenseits, und fur sie hat Er schmachvolle Strafe bereitet. 

58. Und diejenigen, die den glaubigen Mannern und den glaubigen Frauen Leid 
zufugen fur etwas, was sie nicht begangen haben, laden damit Verleumdung und 
offenkundige Siinde auf sich. 

59. O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Tochtern und den Frauen der 
Glaubigen, sie sollen etwas von ihrem Uberwurf iiber sich herunterziehen. Das ist 
eher geeignet, daB sie erkannt und so nicht belastigt werden 5 . Und Allah ist Allver- 
gebend und Barmherzig. 

60. Wenn nicht die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und 
diejenigen, die beunruhigende Geriichte in der Stadt verbreiten, (damit) aufhoren, 
werden Wir dich ganz gewiB gegen sie antreiben. Hierauf werden sie nur noch 
kurze Zeit darin deine Nachbarn sein. 

61. (Sie sind) verflucht. Wo immer sie (im Kampf) angetroffen werden, werden sie 
ergriffen und allesamt getotet. 

62. (So war) Allans GesetzmaBigkeit mit denjenigen, die zuvor dahingegangen sind. 
Und du wirst in Allans GesetzmaBigkeit keine Anderung finden. 



1 Namlich, dafi sie sich ohne Vorhang mit ihnen unterhalten. 

2 D.h.: den Frauen, mit denen sie Umgang pflegen. 

3 Namlich an nichtmuslimischen Sklavinnen. 

4 Der Satz richtet sich an die Frauen des Propheten. 

5 Namlich als freie, ehrbare Frauen, im Gegensatz zu den nicht ehrbaren Frauen. 



426 






h^S^0^ 






iYV 



Sura 33 al-Ahzab &uz> 22 

63. Die Menschen fragen dich nach der Stunde. Sag: Das Wissen dariiber ist nur bei 
Allah. Was laflt dich wissen? Vielleicht ist die Stunde nahe. 

64. Gewifl, Allah hat die Unglaubigen verflucht und fur sie eine Feuerglut bereitet, 

65. ewig und auf immer darin zu bleiben, ohne einen Schutzherrn noch Heifer zu 
finden. 

66. Am Tag, da ihre Gesichter im (Hollen)feuer hin und her gedreht werden, sagen sie: 
„0 hatten wir doch Allah gehorcht und hatten wir dem Gesandten gehorcht!" 

67. Und sie sagen: „Unser Herr, gewifl, wir haben unseren Herrschern und unseren 
Groflen gehorcht, und da haben sie uns vom Weg abirren lassen. 

68. Unser Herr, lasse ihnen zweifache Strafe zukommen, und verfluche sie mit einem 
grofien Fluch 1 ." 

69. O die ihr glaubt, seid nicht wie diejenigen, die Musa Leid zufugten, worauf Allah 
ihn freisprach von dem, was sie (uber ihn) sagten; und er war bei Allah angesehen. 

70. O die ihr glaubt, furchtet Allah und sagt treffende Worte, 

71 . so laBt Er eure Werke als gut gelten 2 und vergibt euch eure Sunden. Und wer Allah 
und Seinem Gesandten gehorcht, der erzielt ja einen groflartigen Erfolg. 

72. Wir haben das anvertraute Gut den Himmeln und der Erde und den Bergen 
angeboten, aber sie weigerten sich, es zu tragen, sie scheuten sich davor. Der 
Mensch trug es - gewiB, er ist sehr oft ungerecht und sehr oft toricht. 

73. (Das ist so,) damit Allah die Heuchler, Manner und Frauen, und die Gotzendiener, 
Manner und Frauen, strafl und sich den Glaubigen, Mannern und Frauen, Reue- 
Annehmend zuwendet. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 



1 Andere Lesart: mit vielen Fliichen. 

2 Auch: dann lafit Er eure Werke gut sein. 



427 



ur 1 



h^SS^ 




£YA 



Sura 34 Saba' 



Guz>22 




Sura 34 Saba 5 
Die Sabaer 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . (AUes) Lob gehort Allah, Dem gehort, was in den Himmeln und was auf der Erde 
ist, und (alles) Lob gehort Ihm im Jenseits. Er ist der Allweise und Allkundige, 

2. Er weiB, was in die Erde eindringt und was aus ihr herauskommt, was vom Himmel 
herabkommt und was dorthin aufsteigt. Und Er ist der Barmherzige und 
Allvergebende. 

3. Diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Die Stunde 1 kommt nicht iiber uns." Sag: 
Doch bei meinem Herrn - sie kommt ganz gewifl iiber euch -, (bei Ihm,) dem 
Kenner 2 des Verborgenen! Es entgeht Ihm nicht das Gewicht eines Staubchens, 
weder in den Himmeln noch auf der Erde. Und es gibt nichts, was kleiner ist als 
dies oder grofier, das nicht in einem deutlichen Buch (verzeichnet) ware, 

4. damit Er (es) denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, vergelte. Fur 
diese wird es Vergebung und ehrenvolle Versorgung geben. 

5. Und diejenigen, die standig gegen Unsere Zeichen eifern und ihnen Machtlosigkeit 
nachweisen wollen, fur sie wird es schmerzhafte Strafe von Ziichtigung geben. 

6. Und diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, sehen, (dafi) das, was zu dir 
von deinem Herrn (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, die Wahrheit ist und 
zum Weg des Allmachtigen und Lobenswurdigen fuhrt. 

7. Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Sollen wir euch auf einen Mann 
hinweisen, der euch kundtut, dafl ihr, wenn ihr vollstandig in Stiicke gerissen 
worden seid, doch wirklich in neuer Schopfung (erstehen) werdet? 



1 D.h.: des Jiingsten Gerichts. 

2 Andere Lesart: Allwisser. 



428 











m 



Sura 34 Saba* Cuz } 22 

8. Hat er gegen Allah eine Luge ersonnen, oder leidet er an Besessenheit?" Nein! 
Vielmehr stecken diejenigen, die an das Jenseits nicht glauben, in der Strafe und 
befinden sich im tiefen Irrtum. 

9. Sehen sie denn nicht auf das, was vom Himmel und von der Erde vor ihnen und 
was hinter ihnen ist? Wenn Wir wollen, lassen Wir die Erde mit ihnen versinken 
oder Stucke vom Himmel auf sie herabfallen. Darin ist wahrlich ein Zeichen fur 
jeden Diener, der sich (Allah) reuig zuwendet. 

10. Und Wir gaben ja Dawud eine Huld von Uns. - „Ihr Berge, preist (Allah) im 
Widerhall mit ihm, und auch ihr Vogel." Und Wir machten fur ihn das Eisen ge- 
schmeidig: 

1 1 . „Fertige Panzergewander an und fuge im richtigen MaB die Panzermaschen 
aneinander. Und handelt rechtschaffen, denn Ich sehe wohl, was ihr tut." 

12. Und Sulaiman (machten Wir) den Wind (dienstbar), dessen Morgenlauf einen 
Monat und dessen Abendlauf einen Monat betragt 1 . Und Wir lieBen die Quelle des 
geschmolzenen Kupfers 2 fur ihn flieBen. Und unter den 6inn gab es manche, die 
mit der Erlaubnis seines Herrn vor ihm tatig waren. Wer von ihnen von Unserem 
Befehl abweicht, den lassen Wir von der Strafe der Feuerglut kosten. 

13. Sie machten ihm, was er wollte, an Gebetsraumen 3 , Bildwerken, Schiisseln wie 
Wasserbecken und feststehenden Kesseln. - „Verrichtet, ihr Sippe Dawuds, eure 
Arbeit in Dankbarkeit 4 ", denn (nur) wenige von Meinen Dienern sind wirklich 
dankbar. 

14. Und als Wir fur ihn 5 den Tod bestimmt hatten, wies sie auf sein Ableben nur das 
Tier der Erde hin, das seinen Stab fraB. Als er dann niedersturzte, wurde den (jinn 
klar, daB sie, wenn sie das Verborgene gewuBt, nicht (weiter) in der schmachvollen 
Strafe 6 verweilt hatten. 



1 D.h.: Der Morgen- und der Abendlauf des Windes betragen jeweils die Strecke einer (damals) 
durchschnittlichen Monatsreise. 

2 Auch: Blei oder Messing. 

3 Auch: an Thronsalen, arab.: mihrdb, Mehrzahl: mahdnb, vergl. auch: Suren 3 Al-i-'lmran 37 u. 
39, 19Maryam 11. 

4 Auch: Erstattet Dank, ... 

5 D.h.: fur Sulaiman. 

6 D.h.: in dem Dienst, zu dem sie gezwungen worden waren. 



429 




>. < \ ^ »^ ^ * ^ ^r ,A"- f, ^ . r - t {> 

^(jk^l^^ (J) -Jy^ 




tr« 



Sura 34 Saba' Guz> 22 

15. Die Sabaer hatten ja in ihrem Wohnort 1 ein Zeichen: zwei Garten zur Rechten und 
zur Linken. - „EBt von der Versorgung eures Herrn und dankt Ihm. Eine gute Ort- 
schaft 2 (ist es) und ein Allvergebender Herr." 

16. Aber sie wandten sich ab. Da sandten Wir gegen sie die Flut des Staudammes 3 , und 
Wir tauschten ihnen ihre zwei Garten aus gegen zwei Garten mit bitterem Ern- 
teertrag und Tamarisken und einigen wenigen Zizyphusbaumen. 

17. Das vergalten Wir ihnen, daft sie undankbar 4 waren. Vergelten Wir denn sonst 
jemand anderem als dem Undankbaren 5 ? 

1 8. Und Wir legten zwischen ihnen und den Stadten, die Wir gesegnet haben, sichtbare 
Stadte an. Und Wir setzten das rechte Mafl der Reise zwischen ihnen fest: „Reist in 
ihnen - Nachte und Tage - in Sicherheit umher." 

19. Sie aber sagten: „Unser Herr, vergroBere die Entfemungen zwischen unseren 
Reise(abschnitte)n." Sie taten sich selbst Unrecht. So machten Wir sie zu(m 
Gegenstand von) Geschichten und rissen sie vollstandig in Stiicke. Darin sind 
wahrlich Zeichen far jeden sehr Standhaften und sehr Dankbaren. 

20. Wahrlich, IblTs fand seine Meinung von ihnen bestatigt. Sie folgten ihm, auBer 
einer Gruppe der Glaubigen. 

21. Doch hatte er keine Macht iiber sie; (es geschah) nur, damit Wir in Erfahrung 
bringen, wer an das Jenseits glaubt, und (ihn unterscheiden) von demjenigen, der 
dariiber im Zweifel ist. Dein Herr ist Hiiter iiber alles. 

22. Sag: Ruft diejenigen an, die ihr anstatt Allans angebt. Sie verfagen nicht (einmal) 
iiber das Gewicht eines Staubchens weder in den Himmeln noch auf der Erde. Und 
sie haben an ihnen beiden keinen Anteil, noch nahm Er sich unter ihnen jemanden, 
der Ihm Beistand leisten sollte. 



1 Andere Lesart: in ihren Wohnorten. Dies bezieht sich auf den groBen Staudamm, der die 
Bewasserung des unterhalb gelegenen Landes ermoglichte. 

2 Auch: ein gutes Land. 

3 Auch: die Fiut des ( Arim-Baches; oder: die reiBende Flut. Dies bezieht sich auf den Bruch des 
Dammes und die daraus folgende Verwiistung der beiden groBen Garten. 

A Auch: sehr unglaubig. 

5 Auch: dem sehr Unglaubigen. 



430 



^ ' •■■-"• •• ; ■■ ., 







4*M 

It 




Sura 34 Saba' Cuz } 22 

23. Auch niitzt bei Ihm die Fiirsprache nicht - aufier, wem Er es erlaubt 1 . Wenn dann 
der Schrecken von ihren Herzen genommen ist, sagen sie: „Was hat euer Herr ge- 
sagt?" Sie sagen: „Die Wahrheit", und Er ist der Erhabene, der GroBe. 

24. Sag: Wer versorgt euch von den Himmeln und der Erde? Sag: Allah. Furwahr, 
entweder wir oder ihr (die einen von uns) befinden sich in Rechtleitung oder in 
deutlichem lrrtum. 

25. Sag: Ihr werdet nicht danach befragt werden, was wir an Ubeltaten begangen 
haben, noch werden wir danach befragt werden, was ihr tut. 

26. Sag: Zusammenbringen wird uns unser Herr, hierauf wird Er zwischen uns der 
Wahrheit entsprechend entscheiden. Er ist der wahrhaft gerechte Entscheider, der 
Allwissende. 

27. Sag: Zeigt mir diejenigen, die ihr lhm als Teilhaber beigegeben habt. Keineswegs! 
Vielmehr ist Er Allah, der Allmachtige und Allweise. 

28. Und Wir haben dich fur die Menschen allesamt nur als Frohboten und Warner 
gesandt. Aber die meisten Menschen wissen nicht. 

29. Und sie sagen: „Wann wird dieses Versprechen eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

30. Sag: Fur euch ist eine Verabredung auf einen Tag (festgelegt), von dem ihr (euer 
Schicksal) weder um eine Stunde hinausschieben noch vorverlegen konnt. 

3 1 . Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „Wir werden nicht an diesen Qur'an 
glauben und auch nicht an das, was (an Offenbarungen) vor ihm da war." Konntest 
du nur sehen, wenn die Ungerechten vor ihren Herrn gestellt werden und 
untereinander die Worte wechseln! Diejenigen, die unterdriickt wurden, sagen zu 
denjenigen, die sich hochmutig verhielten: „Wenn ihr nicht gewesen waret, so 
waren wir wahrlich glaubig gewesen." 



1 Andere Lesart: aufler wem es erlaubt wird. 

431 






s&So&?$£ 




try 



Sura 34 Saba' Cuz } 22 

32. Diejenigen, die sich hochmiitig verhielten, sagen zu denjenigen, die unterdriickt 
wurden: „Sind wir es gewesen, die euch von der Rechtleitung abgehalten haben, 
nachdem sie zu euch gekommen war? Nein! Vielmehr wart ihr Ubeltater." 

33. Und diejenigen, die unterdriickt wurden, sagen zu denjenigen, die sich hochmiitig 
verhielten: „Nein! Vielmehr waren es (eure) Ranke bei Nacht und bei Tag, da ihr 
uns befohlen hattet, Allah zu verleugnen und Thm andere als Seinesgleichen zur 
Seite zu stellen." Und sie werden insgeheim Reue hegen, wenn sie die Strafe sehen. 
Und Wir werden die Fesseln urn die Halse derjenigen legen, die unglaubig waren. 
Wird ihnen (denn) etwas anderes vergolten als das, was sie zu tun pflegten? 

34. Wir haben in keine Stadt einen Warner gesandt, ohne daB diejenigen, die in ihr 
iippig lebten, gesagt hatten: „GewiB, das, womit ihr gesandt seid, verleugnen wir." 

35. Und sie sagen: „Wir haben mehr Besitz und Kinder, und wir werden nicht gestraft 
werden." 

36. Sag; GewiB, mein Herr gewahrt die Versorgung groBziigig, wem Er will, und 
bemiflt auch. Aber die meisten Menschen wissen nicht. 

37. Nicht euer Besitz ist es, und auch nicht eure Kinder sind es, die euch Zutritt in 
Unsere Nahe verschaffen, auBer jemandem, der glaubt und rechtschaffen handelt. 
Diese erhalten mehrfachen Lohn fur das, was sie getan haben, und sie werden in 
den Obergemachern in Sicherheit sein. 

38. Diejenigen aber, die standig gegen Unsere Zeichen eifern und ihnen Machtlosigkeit 
nachweisen wollen, sie werden zur Strafe 1 vorgefuhrt werden. 

39. Sag: GewiB, mein Herr gewahrt die Versorgung groBziigig, wem von Seinen 
Dienern Er will, und bemiBt auch. Und was immer ihr auch ausgebt, so wird Er es 
euch ersetzen, und Er ist der Beste der Versorger. 



1 Wortlich: in die Strafe. 

432 






^)m$i£U 



-^^ ^ ^ fee 

. "t"" \-" l'L'2 <'--"5. ^Vi" <»^ * ? > »- 

fc&^fc\c^bfa&jb&^z 



prnm?- 







irr 



Sura34Saba> &uz' 22 

40. Und am Tag, da Er sie alle versammelt, hierauf Er zu den Engeln sagen wird': 
„Diese da, pflegten sie euch zu dienen?", 

41. werden sie sagen: „Preis 2 sei Dir! Du bist unser Schutzherr, nicht sie. Nein! 
Vielmehr dienten sie den Ginn; die meisten von ihnen glauben an sie." 

42. ,,Heute vermdgt ihr einer dem anderen weder Nutzen noch Schaden zu bringen." 
Und Wir sagen zu denjenigen, die Unrecht getan haben: „Kostet die Strafe des 
(Hollen)feuers, das ihr fur Luge zu erklaren pflegtet." 

43. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen sie: 
„Dieser ist nur ein Mann, der euch von dem abhalten will, dem eure Vater dienten." 
Und sie sagen: „Das ist nur eine ersonnene ungeheuerliche Luge." Und diejenigen, 
die unglaubig sind, sagen von der Wahrheit, nachdem sie zu ihnen gekommen ist: 
„Das ist nur deutliche Zauberei." 

44. Und wir haben ihnen weder Schfiften gegeben, die sie (hatten) eingehend lesen 
(konnen), noch haben Wir vor dir einen Warner zu ihnen gesandt. 

45. Fur Luge erklart haben (es auch) diejenigen, die vor ihnen waren, wobei diese nicht 
einmal das Zehntel dessen erreichten, was Wir jenen gegeben hatten. Sie 
bezichtigten Meine Gesandten der Luge. Wie war da Meine MiGbilligung! 

46. Sag: Ich ermahne euch nur zu einem: dafl ihr euch zu zweit und einzeln um Allans 
willen hinstellt und hierauf nachdenkt. Euer Gefahrte 3 leidet nicht an Besessenheit. 
Er ist euch nur ein Warner vor einer (bevorstehenden) strengen Strafe. 

47. Sag: Was auch immer an Lohn ich von euch hatte verlangen konnen, das gehort 
euch. Mein Lohn obliegt nur Allah. Und Er ist uber alles Zeuge. 

48. Sag: Mein Herr kommt mit der Wahrheit 4 , (Er,) der Allwisser der verborgenen 
Dinge. 



1 Andere Lesart: da Wir sie alle versammeln, hierauf zu den Engeln sagen werden ,.. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 Damit ist der Prophet Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - gemeint. 

4 Wortlich: schleudert, d.i. ein bildlicher Ausdruck fur: „Mein Herr zeigt (euch) die Wahrheit", 
d.h.: „... schleudert die Wahrheit gegen das Falsche" (vgl. Sura 21 al-Anbiya' 18); oder in der 
Bedeutung von: „... wirft, bzw. sendet die Offenbarung (auf dich) herab". 



433 






Ci>J$&C06& 







£&$$&$fi$%S2£og&i 




in 



Sura 34 Saba 3 &uz> 22 

49. Sag: Die Wahrheit ist gekommen. Das Falsche kann weder (etwas) neu von Anfang 
an machen noch es wiederholen. 

50. Sag: Wenn ich irregehe, gehe ich nur zu meinem eigenen Nachteil irre, und wenn 
ich rechtgeleitet bin, so ist es durch das, was mir mein Hen (als Offenbarung) 
eingibt. GewiB, Er ist Allhorend und nahe. 

51. Konntest du nur sehen, wenn sie erschrecken! - Da gibt es kein Entrinnen -, und 
sie werden von einem nahen Ort 1 aus weggenommen, 

52. Und sie sagen: „Wir glauben daran 2 ." Aber wie konnten sie (den Glauben) von 
einem fernen Ort 3 aus erlangen, 

53. wo sie ihn doch zuvor verleugnet haben? Und sie schleudern (Vermutungen) auf 
das Verborgene von einem fernen Ort aus 4 . 

54. Und es wird eine Trennung vorgenommen zwischen ihnen und dem, was sie 
begehren, so wie es zuvor mit ihresgleichen gemacht wurde; sie waren ja in 
starkem Zweifel. 




Sura 35 Fatir 
Der Erschaffer 5 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

i. (Alles) Lob gehort Allah, dem Erschaffer der Himmel und der Erde, Der die Engel 
zu Gesandten gemacht hat mit Fliigeln, (je) zwei, drei und vier! Er fugt der 
Schopfung hinzu, was Er will. GewiB, Allah hat zu allem die Macht. 

2. Was Allah den Menschen an Barmherzigkeit auftut, das kann keiner zuriickhalten. 
Und was Er zuriickhalt, das kann keiner nach Ihm freigeben. Und Er ist der 
Allmachtige und Allweise, 

3. O ihr Menschen, gedenkt der Gunst Allans an euch. Gibt es einen anderen 
Schopfer als Allah, Der euch vom Himmel und von der Erde versorgt? Es gibt 
keinen Gott auBer Ihm. Wie laflt ihr euch also abwendig machen? 



1 D.h.: von den Grabem. 

2 Daran: an Allah, den Propheten oder den Qur'an. 

3 D.h.: aus dem Jenseits, wo sie sich nun befinden. 

4 Hier ist der feme Ort hinsichtlich des Verborgenen, das Diesseits, gemeint. 

5 Anderer Name dieser Sura: al-Mala'ika - Die Engel. 



434 



Sura35Fafir Guz } 22 

4. Wenn sie dich der Luge bezichtigen, so wurden bereits vor dir Gesandte der Luge 
bezichtigt. Und zu Allah werden (all) die Angelegenheiten zuriickgebracht 

5. O ihr Menschen, gewifl, Allahs Versprechen ist wahr. So soil euch das diesseitige 
Leben nicht tauschen, und nicht tauschen soil euch hinsichtlich Allahs der Tau- 
scher. 

6. Gewifl, der Satan ist euch ein Feind; so nehmt ihn euch zum Feind. Er ruft ja seine 
Anhangerschaft nur dazu auf, zu den Insassen der Feuerglut zu gehoren. 

7. Diejenigen, die unglaubig sind, fur sie wird es strenge Strafe geben; und 
diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, fur sie wird es Vergebung 
und groGen Lohn geben. 

8. Soil denn derjenige, dem sein boses Tun ausgeschmuckt wird und der es dann fur 
schon befindet, (wie jemand sein, der rechtgeleitet ist)? Allah lafit in die Irre gehen, 
wen Er will, und Er leitet recht, wen Er will. Darum soil deine Seele nicht iiber sie 
in Bedauern zergehen, denn Allah weiG Bescheid uber das, was sie machen. 

9. Und Allah ist es, Der die Winde sendet, und da wuhlen sie die Wolken auf. Dann 
treiben Wir sie zu einem toten Land und machen damit dann die Erde nach ihrem 
Tod wieder lebendig. Ebenso wird es auch mit der Auferstehung sein, 

10. Wenn immer einer die Macht anstrebt, so gehort alle Macht Allah. Zu Ihm steigt 
das gute Wort hinauf, und die rechtschaffene Tat hebt Er (zu sich) empor 1 . Und fur 
diejenigen, die Ranke boser Taten Schmieden, wird es strenge Strafe geben, und die 
Ranke jener werden zu Fall kommen. 

1 1 . Und Allah hat euch aus Erde, hierauf aus einem Samentropfen erschaffen und euch 
hierauf zu Paaren gemacht. Nicht schwanger wird ein weibliches Wesen noch 
kommt es nieder, auGer mit Seinem Wissen. Und keinem, dem ein langes Leben 
gewahrt wird, wird das Altwerden oder eine Verkiirzung seiner Lebenszeit zuteil, 
ohne daG es in einem Buch (verzeichnet) ware. GewiG, dies ist Allah ein leichtes. 



1 Auch: und die rechtschaffene Tat hebt es (das gute Wort) empor. 

435 



ys^jojj** 



c^S<j0\^\ 



ojrj>Lj3j \^CJ^ OjL^=>u Jp oi? frW-' 7^d 

^^(^ObJ^^ssat^JfcJ^Lii 0^0^-p-l 



tn 



Sura35Fafir Cuz } 22 

12. Nicht gleich sind die beiden Meere 1 : dies ist siiB, erfrischend und angenehm zu 
trinken; jenes ist salzig und (auf der Zunge) brennend. Und aus alien (beiden) eflt 
ihr frisches Fleisch und holt Schmuck heraus, den ihr anlegt. Und du siehst die 
Schiffe, wie sie es durchpfliigen 2 , damit ihr nach etwas von Seiner Huld trachtet, 
und auf dafi ihr dankbar sein moget! 

13. Er laflt die Nacht in den Tag eindringen, und Er laflt den Tag in die Nacht 
eindringen. Und Er hat die Sonne und den Mond dienstbar gemacht - ein jedes 
lauft auf eine festgesetzte Frist zu. Dies ist doch Allah, euer Herr; Ihm gehort die 
Herrschaft. Diejenigen aber, die ihr anstatt Seiner anruft, verfugen nicht einmal 
iiber das Hautchen eines Dattelkerns 3 . 

14. Wenn ihr sie anruft, horen sie euer Bittgebet nicht, und wenn sie (es) auch horten, 
wiirden sie euch doch nicht erhoren, Und am Tag der Auferstehung verleugnen sie, 
dafl ihr (sie Allah) beigesellt habt. Keiner kann dir kundtun wie Einer, der Kenntnis 
von allem hat. 

15. ihr Menschen, ihr seid es, die Allans bediirftig sind; Allah aber ist der 
Unbediirftige und Lobenswiirdige. 

16. Wenn Er will, laGt Er euch vergehen und bringt eine neue Schopfung. 

17. Und dies ist fur Allah keineswegs schwer. 

18. Keine lasttragende (Seele) nimmt die Last einer anderen auf sich. Und wenn eine 
Schwerbeladene (zum Mittragen) ihrer Last aufruft, wird nichts davon (fur sie) 
getragen, und handelte es sich dabei um einen Verwandten 4 . Du kannst nur 
diejenigen warnen, die ihren Herrn im Verborgenen furchten und das Gebet 
verrichten. Und wer sich lautert, lautert sich nur zu seinem eigenen Vorteil. Und zu 
Allah ist der Ausgang. 



1 D.h.: die beiden groBen Wassermassen. 

2 WdrtUch: durchschneiden. 

3 Das dunne weifie Hautchen, das den Dattelketn umhiillt, steht als Ausdruck fur etwas sehr Ge- 
ringes. 

4 D.h.: den sie aufruft, 



436 



fly 



■ '. >Lf.i 



If "£ ?** 



4 \*>*f *? ^ 



-* < l 






(TV 

i 



3sh^^S3K^^Sss 



Sura3SFatir Guz 3 22 

19. Nicht gleich sind der Blinde und der Sehende, 

20. noch die Finsternisse und das Licht, 

21. noch der Schatten und die (Sonnen)hitze. 

22. Und nicht gleich sind auch die Lebenden und die Toten. Allah laBt horen, wen Er 
will. Und du vermagst nicht, diejenigen horen zu lassen, die in den Grabern sind. 

23. Du bist nur ein Warner. 

24. Wir haben dich ja mit der Wahrheit gesandt als Frohboten und als Warner. Und es 
gibt keine Gemeinschaft, in der nicht ein Warner vorangegangen ware. 

25. Und wenn sie dich der Luge bezichtigen, so haben bereits diejenigen, die vor ihnen 
waren, (die Gesandten) der Luge bezichtigt. Ihre Gesandten kamen zu ihnen mit 
den klaren Beweisen und mit den Schriften und den erleuchtenden Buchern. 

26. Hierauf ergriff Ich diejenigen, die unglaubig waren. Wie war da Meine 
MiBbilligung! 

27. Siehst du nicht, daB Allah vom Himmel Wasser herabkommen laBt? Damit bringen 
Wir dann Friichte von unterschiedlichen Farben 1 hervor. Und von den Bergen gibt 
es Schichten 2 , weifle und rote - von unterschiedlichen Farben - und 
rabenschwarze. 

28. Und unter den Menschen und den Tieren und dem Vieh gibt es (auf ahnliche 
Weise) unterschiedliche Farben'. So ist es 3 . Allah furchten von Seinen Dienern 
eben nur die Gelehrten. GewiB, Allah ist Allmachtig und Allvergebend. 

29. GewiB, diejenigen, die Allans Buch verlesen, das Gebet verrichten und von dem, 
womit Wir sie versorgt haben, heimlich und offentlich ausgeben, hoffen auf einen 
Handel, der nicht zu Fall kommen wird, 

30. damit Er ihnen ihren Lohn in vollem MaB zukommen lasse und ihnen von Seiner 
Huld noch mehr gebe. GewiB, Er ist Allvergebend und stets zu Dank bereit 4 . 



1 D.h.: von unterschiedlichen Arten. 

2 Wortlich: Streifen. 

3 Auch: Und ebenso gibt es bei den Menschen und Tieren und dem Vieh (manche) 
unterschiedliche(n) Farben (bzw. Arten). 

4 Auch: und Ihm gebiihrt Dank. 



437 






Oj^ 



>. t- ,- , > . 



t^fcfc 



!>■**© .J. 



Lte 



jl^l^^i^Q£l>il£ J^Jiills^/*-! £p^£ 






'Ju^^i^ 3 -^ 



i^jfe*^ 






Sura35Fatir Cut' 22 

31. Und was Wir dir vom Buch (als Offenbarung) eingegeben haben, ist die Wahrheit, 
das zu bestatigen, was vor ihm war. Allah hat wahrlich Kenntnis von Seinen 
Dienern und sieht sie wohl. 

32. Hierauf gaben Wir das Buch denjenigen von Unseren Dienem, die Wir 
auserwahlten, zum Erbe. Mancher von ihnen tut sich selbst Unrecht, mancher von 
ihnen zeigt ein gemafligtes Verhalten, und mancher von ihnen geht mit den guten 
Dingen mit Allans Erlaubnis voran. Das ist die grofle Huld. 

33. Die Garten Edens 1 (sind es), in die sie eingehen 2 , worin sie mit Armreifen aus Gold 
und mit Perlen geschmiickt sein werden, und ihre Kleidung wird darin aus Seide 
sein. 

34. Und sie werden sagen: „(Alles) Lob gehort Allah, Der den Kummer von uns 
hinweggenommen hat! Unser Herr ist wahrlich Allvergebend und stets zu Dank 3 
bereit. 

35. (Er), Der uns durch Seine Huld in die (ewig) bleibende Wohnstatte versetzt hat, in 
der uns keine Miihsal widerfahrt und in der uns keine Ermudung befallt." 

36. Diejenigen aber, die unglaubig sind, fur sie wird es das Feuer der Holle geben, 
wobei mit ihnen kein Ende gemacht wird, so dafl sie sterben, und ihnen auch seine 
Strafe nicht erleichtert wird. So vergelten Wir jedem sehr Unglaubigen. 

37. Und sie schreien darin laut; „Unser Hen, bringe uns heraus, so werden wir 
rechtschaffen handeln, anders als das, was wir zu tun pflegten." - „Haben Wir euch 
nicht ein so langes Leben gewahrt, dafl jeder, der hatte bedenken wollen, darin 
hatte bedenken konnen? Und ist nicht der Warner zu euch gekommen? So kostet 
nun, denn die Ungerechten haben keinen Heifer." 

38. Gewifl, Allah ist der Kenner des Verborgenen der Himmel und der Erde; gewifl, Er 
weifl uber das Innerste der Briiste 4 Bescheid. 



1 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

3 Auch: Das ist die groBe Huld: die Garten von Eden, in die sie eingehen. 

3 Auch: und Ihm gebuhrt Dank. 

4 D.h.: uber die geheimsten Gedanken und Absichten. 



438 



jj^Lio^-^ 



Ojji^M$l£U 




je^it es>% j^o-^ yji^ 







Sura3SFatir Cut' 22 

39. Er ist es, Der euch zu Nachfolgern 1 auf der Erde gemacht hat. Wer nun unglaubig 
ist, dessen Unglaube lastet auf ihm. Und den Unglaubigen mehrt ihr Unglaube nur 
noch die Abscheu bei ihrem Herrn; und den Unglaubigen mehrt ihr Unglaube nur 
noch den Verlust. 

40. Sag: Was meint ihr zu euren Teilhabern, die ihr anstatt Allans anruft? Zeigt mir, 
was sie von der Erde erschaffen haben. Oder haben sie etwa einen Anteil an den 
Himmeln? Oder haben Wir ihnen (sonst) eine Schrift gegeben, so daB sie sich von 
daher auf einen klaren Beweis 2 stiitzten? Nein! Vielmehr versprechen die 
Ungerechten einander nur Trugerisches. 

41. Allah halt die Himmel und die Erde, dafi sie nicht vergehen. Und wenn sie 
vergehen wiirden, so konnte niemand nach Ihm sie halten. Gewifl, Er ist 
Nachsichtig und Allvergebend. 

42. Und sie haben bei Allah ihren kra/tigsten Eid geschworen, sie wiirden, wenn ein 
Warner zu ihnen kame, wahrlich eher rechtgeleitet sein als irgendeine der Ge- 
meinschaften. Als dann aber ein Warner zu ihnen kam, mehrte es in ihnen nur 
(noch) die Abneigung, 

43. indem sie sich auf der Erde hochmutig verhielten und Ranke bbser Taten 
schmiedeten. Aber die bosen Ranke umschlieflen nur ihre Urheber. Erwarten sie 
denn (fur sich) etwas anderes als die Gesetzmafligkeit (, nach) der (an den) 
Fruheren (verfahren wurde)? Du wirst in Allans Gesetzmafiigkeit keine Anderung 
finden, und du wirst in Allans Gesetzmafiigkeit keine Abwandlung finden. 

44. Sind sie denn nicht auf der Erde umhergereist, so dafi sie schauen (konnten), wie 
das Ende derjenigen war, die vor ihnen waren und die eine starkere Kraft als sie 
hatten? Und Allah kann sich nichts entziehen 3 - weder in den Himmeln noch auf 
der Erde, denn Er ist Allwissend und Allmachtig. 



1 D.h.; zu Nachfolgern der fruheren Gemeinschaften; oder: zu Statthaltem (Allans). 

1 Andere Lesart: klare Beweise. 

3 D.h.: Nichts kann sich Seinem Willen entziehen und ihn vereiteln. 



439 



.<** .<fJL 











'^- 






.'.r^sR.'szzwo. 



"A 






r»iv 



Sura 36 Yd-Sin Cuz } 22 

45. Und wenn Allah die Menschen fur das belangen wollte, was sie verdient haben, 
wiirde Er auf ihrer 1 Oberflache kein Tier 2 iibriglassen. Aber Er stellt sie auf eine 
festgesetzte Frist zuriick. Und wenn dann ihre Frist konimt (-, so wird Er sie 
belangen), denn gewiB, Allah sieht Seine Diener wohl 3 . 




Tm Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Ya-Sin 4 . 

2. Bei dem weisen 5 Qur'an, 

3. du bist wahrlich einer der Gesandten 

4. auf einem geraden Weg. 

5. (Er ist) die Offenbarung des Allmachtigen und Barmherzigen, 

6. damit du ein Volk warnst, dessen Vater nicht gewarnt wurden, so dafl sie 
(gegeniiber allem) unachtsam sind. 

7. Das Wort ist ja gegen die meisten von ihnen unvermeidlich fallig geworden, so 
glauben sie nicht 6 . 

8. GewiB, Wir haben um ihre Halse Fesseln gelegt. Sie reichen bis zum Kinn, so da/3 
sie den Kopf hochhalten (mu'ssen). 

9. Und Wir haben vor ihnen eine Sperrmauer errichtet und hinter ihnen eine 
Sperrmauer und sie so iiberdeckt, daB sie nicht sehen (konnen). 

10. Und gleich ist es in Bezug auf sie, ob du sie warnst oder sie nicht warnst; sie 
glauben nicht. 

1 1. Du kannst nur jemanden warnen, der der Ermahnung folgt und den Allerbarmer im 
Verborgenen furchtet. So verkunde ihm Vergebung und trefflichen Lohn. 

12. Gewifl, Wir sind es, Die Wir die Toten wieder lebendig machen. Und Wir 
schreiben auf, was sie vorausgeschickt haben und (auch) ihre Spuren. Alles haben 
Wir in einem deutlichen Verzeichnis erfaBt. 



1 D.h.: aufderErde. 

2 Das arabische Wort dabba beinhaltet jedes Lebewesen, das auf die Erde auftritt, also auch den 
Menschen. 

J Auch: Und wenn dann ihre Frist kommt, so wird Allah Seine Diener wohl sehen. 

4 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

s Auch: dem vollkommenen. 

6 Auch: hai sich bewahrheitet, denn sie glauben nicht. 



440 



- : m 






- -JP8K5L- •; 



Sura 36 Ya-SIn Guz* 22 

13. Und prage ihnen als Gleichnis die (Geschichte der) Bewohner der Stadt, als die 
Gesandten zu ihr kamen. 

14. Als Wir zwei zu ihnen sandten, da bezichtigten sie beide der Luge, und so brachten 
Wir durch einen dritten Verstarkung. Sie sagten: „GewiB, wir sind zu euch ge- 
sandt." 

15. Sie sagten: „Ihr seid nur menschliche Wesen wie wir. Nichts (als Offenbarung) hat 
der Allerbarmer herabgesandt. Ihr lugt nur." 

16. Sie sagten: „Unser Herr weiB (es), wir sind wirklich zu euch gesandt. 

17. Und uns obliegt nur die deutliche Ubermittelung (der Botschaft)." 

18. Sie sagten: „Wir sehen in euch ein boses Vorzeichen. Wenn ihr nicht aufhort, 
werden wir euch ganz gewiB steinigen, und euch wird ganz gewiB schmerzhafte 
Strafe von uns widerfahren." 

19. Sie sagten: „Euer Vorzeichen ist bei euch (selbst). (1st es ein boses Vorzeichen,) 
wenn ihr ermahnt werdet? Aber nein! Ihr seid maBlose Leute." 

20. Und es kam vom auBersten Ende der Stadt ein Mann gelaufen. Er sagte: „0 me in 
Volk, folgt den Gesandten. 

21. Folgt denjenigen, die von euch keinen Lohn verlangen und (selbst) rechtgeleitet 
sind. 

22. Und warum sollte ich nicht Demjenigen dienen, Der mich erschaffen hat und zu 
Dem ihr zuruckgebracht werdet? 

23. Soil ich mir etwa anstatt Seiner (andere) Gotter nehmen? Wenn der Allerbarmer fur 
mich Unheil will, niitzt mir ihre Fursprache nichts, und sie (konnen) mich nicht 
erretten. 

24. Ich wiirde mich dann wahrlich in deutlichem Irrtum befinden. 

25. GewiB, ich glaube an euren Herrn, so hort auf mich." 

26. Es wurde (zu ihm) gesagt: „Geh in den (Paradies)garten ein." Er sagte: „0 wiifite 
doch mein Volk davon, 

27. daB mein Herr mir vergeben und mich zu den Geehrten hat gehoren lassen!" 



441 



3^iJ\&i$l$J 






?-^ ?-* 



^-J^> 4^JjSJls5)5 ©^-^Unii^Jij SJi 



<*>**' 



4£o\WJ&j&W&^\QJ6^ 



\ Oj>z^^l 



\S^SjJ^'^3%^ 








Sura 36 Ya-Sin &uz> 23 

28. Wir sandten gegen sein Volk nach ihm keine Heerschar vom Himmel herab; Wir 
brauchten auch sonst nichts (gegen sie) herabzusenden. 

29. Es war nur ein einziger Schrei (notig), da waren sie sogleich ausgeloscht. 

30. O schade urn die Diener! 1 Es kommt kein Gesandter zu ihnen, ohne daft sie sich 
liber ihn lustig machen wurden. 

31. Sehen sie denn nicht, wie viele Geschlechter 2 Wir vor ihnen vernichtet haben, und 
daB 3 sie zu ihnen nicht zuruckkehren? 

32. Und sie werden alle insgesamt bei Uns vorgefuhrt werden. 

33. Und ein Zeichen ist fur sie die tote Erde. Wir machen sie lebendig und bringen aus 
ihr Korner hervor, so daB sie davon essen (konnen). 

34. Und Wir haben auf ihr Garten mit Palmen und Rebstocken geschaffen und auf ihr 
Quellen hervorstrdmen lassen, 

35. damit sie von seinen 4 Fruchten essen (konnen). Nicht ihre Hande haben sie 
geschaffen 5 . Wollen sie denn nicht dankbar sein? 

36. Preis 6 sei Demjenigen, Der die Paare 7 alle erschaffen hat von dem, was die Erde 
wachsen la'Bt, von ihnen selbst und von dem, was sie nicht wissen! 

37. Und ein Zeichen ist fur sie die Nacht. Wir Ziehen von ihr den Tag weg, und 
sogleich befinden sie sich im Finstern. 

38. Und die Sonne lauft zu einem fur sie bestimmten Aufenthaltsort. Das ist die 
Anordnung des Allmachtigen und Allwissenden. 

39. Und dem Mond haben Wir das rechte MaB in Himmelspunkten festgesetzt, bis er 
wieder wie ein alter Dattelrispenstiel wird. 

40. Weder ziemt es der Sonne, den Mond einzuholen, noch wird die Nacht dem Tag 
zuvorkommen; alle laufen 8 in einer (jeweils eigenen) Umlaufbahn. 



1 Auch: gramvolle Reue iiber die Diener! 

2 D.h.: Volker und Generationen. 

3 Auch: so daB. 

" D.h.: des aus den Quellen hervorstromenden Wassers. 

5 Auch: ... damit sie ... essen (konnen) und von dem, was ihre Hande geschaffen haben. 

6 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

7 Auch: die Arten. 

s Wortlich: schwimmen. 



442 



Sura 36 Ya-Sln Guz'23 

41. Und ein Zeichen ist es fur sie, daB Wir ihre Nachkommenschaft 1 auf dem 
vollbeladenen Schiff 2 trugen. 

42. Und Wir haben ihnen etwas gleicher Art erschaffen, was sie besteigen. 

43. Und wenn Wir wollen, lassen Wir sie ertrinken; dann gibt es niemanden, zu dem 
sie um Hilfe schreien konnten, und sie werden nicht gerettet, 

44. auBer aus Barmherzigkeit von Uns und als NieBbrauch auf Zeit. 

45. Und wenn zu ihnen gesagt wird: ,,Hiitet euch vor dem, was vor euch, und dem, was 
hinter euch ist 3 , auf daB ihr Erbarmen fmden moget! u (..., wenden sie sich ab.) 

46. Kein Zeichen von den Zeichen ihres Herrn kommt zu ihnen, ohne daB sie sich 
davon abwenden. 

47. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Gebt von dem aus, womit Allah euch versorgt 
hat", sagen diejenigen, die unglaubig sind, zu denjenigen, die glauben: „Sollen wir 
jemanden ernahren, den Allah, wenn Er wollte, ernahren wiirde? Ihr befindet euch 
nur in deutlichem Irrtum." 

48. Und sie sagen: „Wann wird dieses Versprechen eintreten, wenn ihr wahrhaftig 
seid?" 

49. Sie haben nur einen einzigen Schrei zu erwarten, der sie ergreift, wahrend sie noch 
miteinander streiten. 

50. Da werden sie kein Vermachtnis (mehr) hinterlassen konnen und auch nicht zu 
ihren Angehorigen zuriickkehren. 

5 1 . Es wird ins Horn geblasen werden, und da laufen sie sogleich schnell aus den 
Grabem zu ihrem Herrn herbei. 

52. Sie sagen: „0 wehe uns! Wer hat uns von unserer Schlafstatte auferweckt? Das ist, 
was der Allerbarmer versprochen hat, und die Gesandten haben die Wahrheit 
gesagt." 

53. Es wird nur ein einziger Schrei (notig) sein, da werden sie sogleich alle bei Uns 
vorgefuhrt. 

54. Heute 4 wird keiner Seele irgendein Unrecht zugefugt. Und euch wird nur das 
vergolten, was ihr zu tun pflegtet. 



1 Andere Lesart: ihre Nachkommenschaften. 

2 Namlich auf der Arche, dem SchifTNuhs (vgl. Sura 26 as-5u ( ara 5 1 1 9). 

3 D.h.: Hiitet euch vor dem, was an Siinden ihr bereits begangen habt, und dem, was ihr noch 
begehen werdet, ... . Oder: furchtet (Allah) in dem, was (noch an Zukiinftigem - und an Strafe im 
Jenseits) vor euch, und dem, was (an Beispielen der friiheren Gemeinschaften) hinter euch 
Hegt,... 

4 D.h.: anjenemTag. 



443 






Z>ji4\jii$K£i 









csM^^Jx&A 



i? 






k^=l> 



UJI 



*>? 



^jjl^l 



jSj54*-*oa£ ^ bj&\jj^ffi£t^^ 



03 



U* 



^ci}^s^-^J> 



\j& 



-.< »-* 










tit 




6*J 
to 



Sura 36 Ya-Sin Guz> 23 

55. GewiB, die Insassen des (Paradies)gartens sind heute in Beschaftigung und 
Vergmigen 1 . 

56. Sie und ihre Gattinnen befinden sich im Schatten und lehnen sich auf uberdachte 
Liegen 2 . 

57. Sie haben darin Friichte, und sie haben, was sie erbeten. 

58. „Friede 3 !", als (GruB)wort von einem barmherzigen Herrn. 

59. „Sondert euch heute (von den Gottesfurchtigen) ab, ihr Ubeltater. 

60. Habe Teh euch, o Kinder Adams, nicht als Verpflichtung auferlegt, daB ihr nicht 
dem Satan dienen sollt - gewiB er ist euch ein deutlicher Feind -, 

61. und daB ihr Mir dienen sollt?, - das ist ein gerader Weg! 

62. Er hat ja doch viele Geschopfe von euch in die Trre gefuhrt. Hattet ihr denn nicht 
begriffen? 

63. Das ist die Holle, die euch stets angedroht wurde. 

64. Ihr sollt ihr heute ausgesetzt sein dafur, daB ihr unglaubig wart." 

65. Heute versiegeln Wir ihnen ihre Munder. Ihre Hande werden zu Uns sprechen und 
ihre Fufle Zeugnis ablegen iiber das, was sie erworben haben. 

66. Und wenn Wir wollten, wiirden Wir ihre Augen ausloschen. Und sie laufen dann 
zum Weg um die Wette, aber wie konnen sie da sehen? 

67. Wenn Wir wollten, wiirden Wir sie auf ihrer Stelle verwandeln, so daB sie nicht 
mehr vorangehen konnen und auch nicht zuruckkehren. 

68. Wem Wir ein langes Leben gewahren, den lassen Wir in seiner Gestalt eine 
Kehrtwendung machen. Begreifen sie denn nicht? 

69. Und Wir haben ihn 4 nicht das Dichten gelehrt, und es ziemt ihm (auch) nicht. Das 
ist doch nur eine Ermahnung und ein deutlicher Qur'an, 

70. damit er warne 5 , wer (da) lebt, und das Wort gegen die Unglaubigen unvermeidlich 
fallig werde. 



1 Wortlich; sind heute in Beschaftigung vergnugt. 

: Auch: lehnen sich im Schatten auf uberdachte Liegen. 

3 Auch: Heil. 

4 D.h.: Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

5 Andere Lesart: damit du (o Muhammad) warnest. 



444 



A 






djjZ4\jV&\ijL\ 



< 'sT(- ^ <:\\ -sT< /. \\( —Vl A ^ ',-*-"- 



I K 



b^^^M^i}^%\%^\\^\ 



1 bj&!&&<&'$&P"*&.S% 



&*h^* 



ito 



Sura 36 Ya-Sln Cuz 3 23 

71. Sehen sie denn nicht, dafl Wir ihnen unter dem, was Unsere Hande gemacht haben, 
Vieh erschaffen haben, iiber das sie verfugen? 

72. Und Wir haben es ihnen fugsam gemacht, so daG sie davon Reittiere haben und 
davon essen (konnen). 

73. Und sie haben an ihm (allerlei) Nutzen und (etwas) zu trinken. Wollen sie denn 
nicht dankbar sein? 

74. Und sie haben sich anstatt Allans Gotter genommen, auf daB sie Hilfe finden 
mogen. 

75. Sie konnen ihnen jedoch keine Hilfe gewahren, obwohl sie ihnen als eine 
(dienstbereite) Heerschar vorgefuhrt werden. 

76. Ihre Worte sollen dich nicht traurig machen. Wir wissen ja, was sie geheimhalten 
und was sie offenlegen. 

77. Sieht denn der Mensch nicht, dafl Wir ihn aus einem Samentropfen erschaffen 
haben, und doch ist er sogleich ein deutlicher Widersacher. 

78. Er fuhrt Uns ein Beispiel an 1 und vergiGt seine (eigene) Erschaffung. Er sagt: „Wer 
macht die Knochen wieder lebendig, wenn sie zerfallen sind?" 

79. Sag: Wieder lebendig macht sie Derjenige, Der sie das erste Mai hat entstehen 
lassen. Und Er weiB iiber jede Schopfung Bescheid, 

80. (Er,) Der euch aus griinen Baumen Feuer gemacht hat, so dafi ihr sogleich damit 
anzunden konnt. 

81. Hat nicht Derjenige, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat, (auch) die 
Macht, ihresgleichen zu erschaffen? Ja doch! Und Er ist der Allerschaffer und 
Allwissende. 

82. Sein Befehl, wenn Er etwas will, ist, dazu nur zu sagen: ,Sei!\ und so ist es. 

83. So sei Preis 2 Demjenigen, in Dessen Hand die Herrschaftsgewalt iiber alles ist und 
zu Dem ihr zuruckgebracht werdet! 




Sura 37 as-Saffat 
Die sich Reihenden 




1 Wortlich: pragt Uns ein Beispiel. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



445 



jbl^iSj^ 



djJ^\j&&\ijL\ 




tin 



Sura 37 a$-$affat 



Guz>23 



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



1. Bei den sich reihenweise Reihenden, 

2. dann den einen Schelteschrei 
AusstoBenden 5 , 

3. dann den eine Ermahnung 
Verlesenden 2 ! 

4. Euer Gott ist wahrlich ein Einziger, 

5. der Herr der Himmel und der Erde 
und dessen, was dazwischen ist, und 
der Herr der Osten 3 . 

6. Wir haben den untersten Himmel mit 
einem Schmuck geziert: mit den 
Himmelskorpern 4 ; 

1, und als Schutz vor jedem 
rebellischen Satan. 

8. So konnen sie 5 der hochsten 
fuhrenden Schar (der Engel) nicht 
zuhoren, und sie werden von alien 
Seiten beworfen, 

9. damit sie weggetrieben werden - und 
fur sie wird es immerwahrende Strafe 
geben -, 

10. aufler jemandem, der rasch etwas 
aufschnappt und den dann ein 
durchbohrend heller Leuchtkorper 
verfolgt. 

1 1 . Frage sie 6 doch um ihre Meinung: Ist 
es etwa schwerer, sie zu erschaffen 
als wen Wir (sonst) erschaffen 

1 Auch: den mit lauter Stimme 
Zuriicktreibenden, Abhaltenden. 

2 Das sind, wie auch die in den beiden 
voranstehenden Versen Genannten, die 
Engel. 

3 D.h.: der (verschiedenen jahreszeitlich 
beding-ten) Orte der Sonnen- und 
Gestirnsaufgange; auch der ostlichen 
Gegenden. 

4 Andere Lesart: mit dem Schmuck der 
Himmelskorper. 

5 Namlich die Satane. 

6 D.h.: deine unglaubigen Landsleute. 



haben? Wir haben sie ja aus 
haftendem Lehm erschaffen, 

12. Aber nein! Du wunderst dich 7 , 
wahrend sie spotten. 

13. Und wenn sie ermahnt werden, 
gedenken sie nicht. 

14. Und wenn sie ein Zeichen sehen, 
spotten sie daruber 8 . 

1 5. Und sie sagen: „Das ist nur deutliche 
Zauberei. 

1 6. Wenn wir gestorben und zu Erde und 
Knochen geworden sind, sollen wir 
denn dann wirklich auferweckt 
werden? 

1 7. Und auch unsere Vorvater?" 

1 8. Sag: Ja, und ihr werdet euch demutig 
verhalten. 

19. Es wird nur ein einziger 
erschreckender Schrei sein, da 
schauen sie sogleich hin. 

20. Und sie werden sagen: „0 wehe uns! 
Das ist der Tag des Gerichts!" 

21,- „Das ist der Tag der Entscheidung, 
den ihr fur Luge zu erklaren pflegtet. 

22. - (Zu den Engeln des Gerichts wird 
gesagt:) Versammelt (nun) 
diejenigen, die Unrecht getan haben, 
ihre Gattinnen und das, dem sie 
dienten 

23. anstatt Allahs. Dann leitet sie zum 
Weg des Hollenbrandes 

24. und stellt sie auf, denn sie werden 
befragt werden." 



7 Namlich uber ihre Verstocktheit. 

8 Auch: fordem sie andere (oder: einander) 
dazu auf, (daruber) zu spotten. 



446 



v^>si^JUjyi 



hji4\j&$\\Q\ 






.<r-Tf 






uv 



Sura 3 7 a§-$affat Cuz } 23 

25. - (Und es wird zu ihnen gesagt:) „Was ist mit euch, dafl ihr einander nicht 
unterstiitzt?" 

26. Nein! Vielmehr ergeben sie sich heute. 

27. Und sie wenden sich einander zu und fragen sich gegenseitig. 

28. Sie sagen: ,Jhr kamt doch zu uns (stets) von rechts her 1 ." 

29. Sie sagen: „Aber nein! Ihr wart ja nicht glaubig. 

30. Wir aber hatten keine Macht iiber euch, sondern vielmehr wart ihr Leute, die das 
Mafi (an Frevel) iiberschreiten. 

31. So ist das Wort unseres Herrn gegen uns unvermeidlich fallig geworden. Wir 
werden bestimmt (die Strafe) kosten. 

32. Und so haben wir euch in Verirrung fallen lassen, denn wir waren ja selbst in 
Verirrung gefallen." 

33. GewiJi denn, an jenem Tag werden sie an der(selben) Strafe teilhaben. 

34. GewiB, so verfahren Wir mit den Ubeltatern, 

35. denn sie pflegten, wenn zu ihnen gesagt wurde: „Es gibt keinen Gott aufler Allah", 
sich hochmiitig zu verhalten, 

36. und sagten: „Sollen wir denn wahrlich unsere Gotter verlassen wegen eines 
besessenen Dichters?" 

37. Nein! Vielmehr ist er mit der Wahrheit gekommen und hat die Gesandten bestatigt. 

38. Ihr werdet bestimmt die schmerzhafte Strafe kosten, 

39. und euch wird nur das vergolten, was ihr zu tun pflegtet, 

40. aufler Allans auserlesenen Dienern. 

41 . Fur diese wird es eine festgesetzte Versorgung geben: 

42. Fruchte, und sie werden geehrt 

43. in den Garten der Wonne 

44. auf Liegen (ruhend), einander gegenuber, 

45. wobei ihnen ein Becher (voll) Quellwasser herumgereicht wird, 

46. weiB, kostlich fur diejenigen, die (daraus) trinken. 

47. Darin steckt nichts Beeintrachtigendes, und dadurch werden sie nicht benommen 2 . 

48. Und bei ihnen sind solche (weiblichen Wesen), die ihre BHcke zuriickhalten, mit 
schonen, groflen Augen, 

49. als ob sie wohlverwahrte Eier 3 waren. 

50. Sie wenden sich einander zu und fragen sich gegenseitig. 

5 1 . Einer von ihnen sagt: „Gewii3, ich hatte einen Gesellen, 



1 D.h.: von der guten Seite, die nichts Boses ahnen laflt. 

2 Wortlich: dadurch wird (ihr Verstand) nicht erschopft oder verwirrt 

3 Auch; verborgene Perlen. 



447 






^&yj3ft>M 







UA 



Sura 3 7 as-Saffat Cuz f 23 

52. der da sagte: ,Gehbrst du wirklich zu denjenigen, die es fur wahr halten? 

53. Wenn wir gestorben und zu Erde und Knochen geworden sind, sollen wir denn 
dann wirklich vor Gericht gestellt werden'?" 

54. Er sagt: „Wollt ihr denn hinschauen?" 

55. Er schaut selbst hin und sieht inn 1 mitten im Hollenbrand. 

56. Er sagt: „Bei Allah, beinahe hattest du mich furwahr ins Verderben gestiirzt. 

57. Und ohne die Gnade meines Herrn wiirde ich nun wahrlich zu den Vorgefuhrten 
gehoren. 

58. Werden wir tatsachlich nicht mehr sterben, 

59. aufler unserem ersten Tod, und gehoren wir tatsachlich nicht zu den Bestraften? 2 " 

60. Das ist doch wahrlich der groflartige Erfolg! 

61. Fiir ein Solches sollen diejenigen, die handeln, (ihre Werke) tun. 

62. Ist dies als gastliche Aufnahme besser oder der Za^wm-Baum? 

63. Den haben Wir zu einer Versuchung 3 fur die Ungerechten gemacht. 

64. Er ist ein Baum, der im Grund des Hbllenbrandes hervorkommt, 

65. dessen Fruchtscheide so ist, als waren es Kopfe von Satanen. 

66. Sie werden wahrlich davon essen und werden (sich) so davon die Bauche fullen. 

67. Hierauf erhalten sie furwahr eine Mischung von heiflem Wasser 

68. Hierauf kehren sie furwahr zum Hollenbrand zuriick, 

69. Sie haben ja ihre Vater im Irrtum vorgefunden, 

70. und so sind sie auf ihren Spuren eilig getrieben worden. 

71. Vor ihnen sind bereits die meisten der Friiheren abgeirrt, 

72. und Wir sandten ja zu ihnen Uberbringer von Warnungen. 

73. So schau, wie das Ende der Gewarnten war, 

74. aufler Allans auserlesener Diener. 

75. Und Nuh rief Uns ja bereits zu - welch trefflicher Erhorer sind Wir furwahr! 

76. Und Wir erretteten ihn und seine Angehorigen aus der groflen Triibsal 



D.h.: seinen Gesellen. 

2 So sprechen die Glaubigen im Paradies. 

3 Auch: Heimsuchung. 



448 



oSl^aMoj^i 



djJlA\J&&\ijl\ 









1M 



Sura 37 a$-$affat Gui* 23 

11. und machten seine Nachkommenschaft zu denjenigen, die Fortbestand haben. 

78. Und Wir !iel3en fur ihn (den Ruf) unter den spateren (Geschlechtem lauten): 

79. ^Friede 1 sei auf Nuh unter den Weltenbewohnern!" 

80. Gewifl, so vergelten Wir den Gutes Tuenden. 

81. Er gehort ja zu Unseren glaubigen Dienern. 

82. Hierauf liel3en Wir die anderen ertrinken. 

83. Zu seiner Gemeinde 2 gehorte furwahr Ibrahim. 

84. A Is er zu seinem Herrn mit heilem Herzen kam. 

85. Als er zu seinem Vater und seinem Volk sagte: „Wem dient ihr da? 

86. Wollt ihr aufter Allah falsche Gotter haben 3 ? 

87. Welche Meinung habt ihr denn vom Herrn der Weltenbewohner 4 ?" 

88. Dann warf er einen Blick zu den Sternen 

89. und sagte: „GewiG, ich bin krank." 

90. Da kehrten sie ihm den Riicken. 

9 1 . Nun schlich er sich zu ihren Gottern und sagte: „Wollt ihr nicht essen? 

92. Was ist mit euch, daB ihr nicht redet?" 

93. Und er wandte sich gegen sie und schlug auf sie mit der Rechten ein 5 . 

94. Da kamen sie auf ihn zugeeilt. 

95. Er sagte: „Wie konnt ihr denn dem dienen, was ihr selbst aushaut, 

96. wo doch Allah euch und das, was ihr tut, erschaffen hat?" 

97. Sie sagten: „Errichtet fur ihn einen Bau und werft ihn in den Feuersbrand." 

98. Sie wollten mit einer List gegen ihn vorgehen, doch da machten Wir sie zu den 
Unterlegenen. 

99. Er sagte: „GewiB, ich gehe zu meinem Herrn; Er wird mich rechtleiten. 

100. Mein Herr, schenke mir einen von den Rechtschaffenen." 

101. Da verkiindeten Wir ihm einen nachsichtigen Jungen. 

102. Als dieser das Alter erreichte, daB er mit ihm laufen konnte 6 , sagte er: „0 mein 
lieber Sohn, ich sehe im Schlaf, daft ich dich schlachte. Schau jetzt, was du (dazu) 
meinst." Er sagte: „0 mein lieber Vater, tu, was dir befohlen wird. Du wirst mich, 
wenn Allah will, als einen der Standhaften finden." 



1 Auch: Heil. 

2 Wortlich: zu seinem Lager. 

3 Wortlich: Wollt ihr eine ungheuerliche Luge, Gotter aufier Allah? 

4 Auch: aller Welten. 

s Auch: und schlug auf sie ein aufgrund des Eides (siehe Sura 21 al-Anbiya' 57; Seite 326). 
6 Auch: daB er sich mit ihm (zusammen um die Angelegenheiten des taglichen Lebens) bemuhen 
konnte. 



449 



i)6L^J!s^*-* 



Z&35&W&* 




to> 



Sura 3 7 a$-$qffat Cuz y 23 

103. AIs sie sich beide ergeben gezeigt hatten und er ihn auf die Seite der Stirn 
niedergeworfen hatte, 

104. riefen Wir ihm zu: „0 Ibrahim, 

105. du hast das Traumgesicht bereits wahr gemacht." Gewifl, so vergelten Wir den 
Gutes Tuenden. 

1 06. Das ist wahrlich die deutliche Prufung. 

107. Und Wir losten ihn 1 mit einem groGartigen Schlachtopfer aus. 

1 08. Und Wir lieflen fiir ihn (den Ruf) unter den spateren (Geschlechtern lauten): 

109. „Friede 2 sei auf Ibrahim!" 

110. So vergelten Wir den Gutes Tuenden. 

111. Er gehort ja zu Unseren glaubigen Dienern. 

1 12. Und Wir verkiindeten ihm lshaq als einen Propheten von den Rechtschaffenen. 

1 13. Und Wir segneten ihn und lshaq. Unter ihrer Nachkommenschaft gibt es manche, 
die Gutes tun, und manche, die sich selbst offenkundig Unrecht zufiigen. 

1 14. Und Wir erwiesen bereits Musa und Harun eine Wohltat 

115. und erretteten sie beide und ihr Volk aus der groflen Triibsal. 

1 16. Und Wir halfen ihnen, da waren sie es, die Sieger wurden. 

117. Und Wir gaben ihnen beiden die verdeutlichende Schrift 

1 18. und leiteten sie den geraden Weg. 

119. Und Wir lieflen fur beide (den Ruf) unter den spateren (Geschlechtern lauten): 

120. „Friede 2 sei auf Musa und Harun!" 

121. Gewifl, so vergelten Wir den Gutes Tuenden. 

122. Sie beide gehoren ja zu Unseren glaubigen Dienern. 

123. Auch Ilyas gehorte wahrlich zu den Gesandten. 

124. Als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr nicht gottesfurchtig sein? 

125. Wie konnt ihr Ba c l 3 anrufen und den besten Schopfer verlassen, 

1 26. Allah, euren Herrn und den Herrn eurer Vorvater?" 



1 D.h.: seinen Sohn. 

2 Auch:Heil. 

3 Siehe Erlauterung der Eigennamen im Anhang. 



450 



^Ik^JloJji 



i&y&igifcjM 








to> 



Sura 37 as-SafJat Cuz } 23 

127. Da bezichtigten sie ihn der Luge. So werden sie bestimmt vorgefuhrt werden, 

128. aufier Allahs auserlesenen Dienern. 

129. Und Wir liefien fur ihn (den Ruf) unter den spateren (Geschlechtern lauten): 

130. „Friede' sei auf Ilyas 2 !" 

131. Gewifi, so vergelten Wir den Gutes Tuenden. 

132. Er gehort ja zu Unseren glaubigen Dienern. 

133. Auch Lut gehorte wahrlich zu den Gesandten. 

134. Als Wir ihn und seine Angehorigen allesamt erretteten, 

135. aufier einer alten Frau unter denjenigen, die zuriickblieben. 

136. Hierauf vertilgten Wir die anderen. 

137. Ihr kommtja an ihnen vorbei 3 , bei Tagesanbruch 

138. und bei Nacht. Begreift ihr denn nicht?' 

1 39. Auch Yunus gehorte wahrlich zu den Gesandten. 

140. Als er zum vollbeladenen Schiff davonlief. 

141 . Er warf Lose und wurde einer der Unterlegenen. 

142. Da verschlang ihn der (grofie) Fisch 4 , wahrend er sich Tadel zugezogen hatte 5 . 

143. Und hatte er nicht zu denjenigen gehort, die (Allah) preisen, 

144. hatte er wahrlich in seinem Bauch verweilt bis zu dem Tag, an dem sie auferweckt 
werden. 

145. Da warfen Wir ihn auf das kahle Land -, und dabei war er krank. 

146. Und Wir liefien eine Kurbisstaude iiber ihm wachsen. 

147. Und Wir sandten ihn zu Hunderttausend oder sogar noch mehr. 

148. Da glaubten sie, und so gewahrten Wir ihnen Niefibrauch auf Zeit. 

149. Frage sie 6 doch nach ihrer Meinung: Gehoren deinem Herrn etwa die Tochter und 
ihnen die Sonne? 

150. Oder haben Wir die Engel als weibliche Wesen erschaffen, wahrend sie anwesend 
waren? 

151. Dabei ist es furwahr aus ihrer ungeheuren Lugenhaftigkeit, dafi sie sagen: 

1 52. ,>Allah hat gezeugt." Wahrlich, sie sind Liigner. 

1 53. Hat Er die Tochter vor den Sohnen auserwahlt? 



Auch: Heil. 

2 Andere Lesart: der Sippe von Ilyas oder Ya-Sin. 

3 D.h.: an den Uberresten ihrer Wohnstatten auf eurem Karawanenweg. 
4 Auch:Wal. 

s Auch: der tadel nswert war. 

6 D.h.: deine unglaubigen Lands leute, die Makkaner. 



451 



olsL^JlSj^i 



Z&S&&V& 



5^2 









i^^SS^ 






toy 



Sura 37 a$-$afjat 



tiuz'23 



1 54. Was ist mit euch? Wie urteilt ihr? 

155. Bedenkt ihr denn nicht? 

156. Oder habt ihr eine deutliche 
Ermachtigung? 

157. Bringt doch eure Schrift bei, wenn 
ihr wahrhaftig seid. 

158. Und sie stellen zwischen Ihm und 
den (jinn eine Verwandtschaft her. 
Aber die (jinn wissen ja, dafl sie 1 
bestimmt vorgefuhrt werden - 

159. Preis 2 sei Allah! (Und Erhaben ist 
Er) uber das, was sie (Ihm) 
zuschreiben -, 

160. aufier Allans auserlesenen Dienem. 

161 . Ihr aber und das, dem ihr dient, 

162. konnt niemanden gegen Ihn 
verfuhren, 

163. auBer denjenigen, der dem 
Hollenbrand ausgesetzt wird. 

164. Und es gibt niemanden unter uns\ 
der nicht einen bestimmten Platz 4 
hatte. 

165. Wahrlich, wir sind es, die sich 
(reihenweise) reihen, 

166. und wahrlich, wir sind es, die 
preisen. 

167. Und sie 5 pflegten zu sagen: 

168. „Wenn wir nur eine Ermahnung 
(gleich derjenigen) der Fruheren 
hatten, 



169 

170 

171. 
172. 
173. 
174. 
175. 
176. 
177. 

178. 

179. 
180. 



181. 

182. 



dann waren wir rurwahr Allans 

auserlesene Diener." 

Dennoch verleugnen sie Ihn 6 . Aber 

sie werden (es noch) erfahren. 

Es erging bereits friiher Unser Wort 

an Unsere gesandten Diener: 

Wahrlich, sie sind es, denen Hilfe 

zuteil wird. 

Und wahrlich, Unsere Heerschar ist 

es, die Sieger sein wird. 

So kehre dich fur eine gewisse Zeit 

von ihnen ab 

und sieh sie dir an. Auch sie werden 

sehen. 

Wiinschen sie denn Unsere Strafe 

zu beschleunigen? 

Wenn sie sich aber in ihre Hofe 

niederlaflt, wie bose wird dann der 

Morgen der Gewamten sein! 

Und kehre dich fur eine gewisse 

Zeit von ihnen ab 

und sieh zu. Auch sie werden sehen. 

Preis 2 sei deinem Herrn, dem Herrn 

der Macht! (Erhaben ist Er) iiber 

das, was sie (Ihm) zuschreiben. 

Und Friede 7 sei auf den Gesandten! 

Und (alles) Lob gehort Allah, dem 

Herrn der Weltenbewohner 8 ! 




1 Dies kann sich sowohl auf die Unglaubigen als auch auf die (jinn selbst beziehen. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 D.h,: unter den Engeln. 

4 Auch: eine bestimmte Stellung. 

5 D.h.: die Unglaubigen. 

6 Auch: sie, d.h.: die Ermahnung. 

7 Auch: Heil. 

* Auch: aller Welten. 



452 



*»VJ#UL 



^ © SM^& 0^0 jjl^JL^U 



ier 



Sura 38 fad Guz> 2$ 

Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Sad 1 . Beim Qur'an, voll der Ermahnung 2 ! 

2. Aber nein! Diejenigen, die unglaubig sind, befinden sich in (falschem) Stolz und in 
Widerstreit. 

3. Wie viele Geschlechter haben Wir vor ihnen vemichtet! Sie riefen, doch da war 
keine Zeit mehr zum Entrinnen. 

4. Sie wundern sich daruber, daB zu ihnen ein Uberbringer von Warnungen von ihnen 
gekommen ist. Die Unglaubigen sagen: „Dies ist ein verlogener Zauberer. 

5. Macht er denn die Gotter zu einem einzigen Gott? Das ist furwahr etwas sehr 
Verwunderliches." 

6. Und so ging die fuhrende Schar unter ihnen fort: „Geht hin und haltet an euren 
Gottern beharrlich fest. Das ist furwahr etwas, was (zu eurem Nachteil) gewollt 
wird. 

7. Wir haben hiervon nicht in dem vorherigen Glaubensbekenntnis gehort; dies ist nur 
eine Erfindung. 

8. Sol] die Ermahnung (ausgerechnet) auf ihn aus unserer Mitte herabgesandt worden 
sein?" Nein! Vielmehr sind sie iiber Meine Ermahnung im Zweifel. Nein! Vielmehr 
haben sie noch nicht Meine Strafe gekostet. 

9. Oder besitzen sie etwa die Schatzkammern der Barmherzigkeit deines Herrn, des 
Allmachtigen, des unablassig Schenkenden? 

10. Oder gehort (etwa) ihnen die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was 
dazwischen ist? So sollen sie doch an Seilen 3 emporsteigen. 

11. Manch eine Heerschar von den Gruppierungen 4 wird da geschlagen stehen! 

12. Der Liige bezichtigten (ihre Gesandten) schon vor ihnen das Volk Nuhs, die 'Ad 
und Fir c aun, der Besitzer der Pfahle, 

13. und die Tamud und das Volk Luts und die Bewohner des Dickichts 5 ; das sind die 
Gruppierungen. 

14. Alje ausnahmslos bezichtigten die Gesandten der Luge, so wurde Meine Bestra- 
fung unvermeidlich fallig. 

15. Diese 6 erwarten wohl nur einen einzigen Schrei, der keine Unterbrechung hat 7 . 

1 6. Und sie sagen: „Unser Herr, gib uns schnell unser Buch 8 noch vor dem Tag der 
Abrechnung." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Auch: Beim Qur'an, der erwahnt wird. 

3 Auch: in den Zugangen; oder: in die Tore des Paradiesgartens. 

4 Es sind all diejenigen, die wie die Gegner des lslams die Botschaft ihres jeweiligen Gesandten 
abgelehnt haben. 

3 Siehe Seite 266 Anmerkung 3. 
6 D.h.:dieMakkaner. 

7 Auch: nach dem es im Diesseits kein Wiedererwachen geben wird. 

8 Auch: gib uns unser Buch (der Taten). 



453 



i- J> 



^_/>OJJ^ 



c>gtt\j&&\iQ.\ 








Sura 38 Sad Cuz } 23 

1 7. Ertrage standhaft, was sie sagen. Und gedenke Unseres Dieners Dawud, des 
Kraftvotlen. Gewifl, er war immer wieder umkehrbereit. 

18. Wir machten ja die Berge dienstbar, dafl sie mit ihm zusammen abends und bei 
Sonnenaufgang (Allah) preisen, 

19. und auch die (in Scharen) versammelten Vogel. Alle waren immer wieder zu ihm 
umkehrbereit. 1 

20. Und Wir festigten seine Herrschaft und gaben ihm die Weisheit und die 
Entschiedenheit im Spruch 2 . 

21. 1st zu dir die Kunde von den Widersachern gekommen? Als sie uber die Mauern in 
die Andachtsraume einstiegen. 

22. Als sie bei Dawud eintraten. Da erschrak er vor ihnen. Sie sagten: „Fiirchte dich 
nicht. (Wir sind) zwei Widersacher, von denen der eine den anderen unterdriickt 
hat. So urteile zwischen uns der Wahrheit entsprechend, handle nicht ungerecht 
und fuhre uns zum rechten Weg. 

23. Dieser da, mein Bruder, hat neunundneunzig weibliche Schafe, ich aber (nur) ein 
einziges Schaf. Dann sagte er: ,Vertraue es mir an', und er tiberwand mich in der 
Rede 3 ." 

24. Er sagte: „Er hat dir Unrecht getan, daJ3 er dein Schaf zu seinen Schafen hinzu 
verlangte. Gewifl, viele von den Teilhabern 4 begehen gegeneinander Ubergriffe, 
auBer denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun - und das sind nur 
wenige." Und Dawud verstand, da/3 Wir ihn nur der Versuchung ausgesetzt hatten. 
Da bat er seinen Herrn um Vergebung und fiel in Verbeugung nieder und wandte 
sich (Ihm) reuig zu. 

25. Und so vergaben Wir ihm dies. Fur ihn wird es fiirwahr (den Zutritt in) Unsere 
Nahe und eine schone Heimstatt geben, 

26. O Dawud, Wir haben dich zu einem Statthalter 5 auf der Erde gemacht. So richte 
zwischen den Menschen der Wahrheit entsprechend und folge nicht der Neigung, 
auf daB sie dich nicht von Allans Weg abirren laflt, denn fur diejenigen, die von 
Allans Weg abirren, wird es strenge Strafe dafur geben, dafl sie den Tag der 
Abrechnung vergessen haben. 



' D.h.: seinem Befehl folgend, immer wieder Allah zu preisen. 

2 Auch: die Fahigkeit zur deutlichen, kurz zusammengefafiten Rede. 

3 D.h.: er setzte mich mit seiner Rede unter Druck. 

4 D.h.: denjenigen, die sich mit anderen in Geschafte einlassen. 

5 Auch: zu einem Nachfolger (fruherer Herrscher). 

454 



Sura 38 $ad Cuz f 23 

27. Und Wir haben den Himmel und die Erde und das, was dazwischen ist, nicht 
umsonst erschaffen. Das ist die Meinung derjenigen, die unglaubig sind. Doch 
wehe denjenigen, die unglaubig sind, vor dem (Hollen)feuer! 

28. Oder sollen Wir etwa diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, den 
Unheilstiftern auf der Erde gleichstellen oder die Gottesfurchtigen den 
Lasterhaften? 

29. (Dies ist) ein gesegnetes Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, damit sie uber 
seine Zeichen nachsinnen und damit diejenigen bedenken, die Verstand besitzen. 

30. Und Wir schenkten Dawud Sulaiman. Welch ein trefflicher Diener! Er war immer 
wieder umkehrbereit. 

3 1 . Als ihm am Abend die edlen 1 , schnellen Pferde vorgefiihrt wurden, 

32. da sagte er: „Ich habe mich der Liebe der (irdischen) Guter hingegeben und es 
daruber unterlassen, meines Herrn zu gedenken, bis sie 2 sich hinter dem Vorhang 
verbarg. 

33. Bringt sie mir wieder her/' Da begann er, ihnen die Beine und den Hals zu 
zerhauen 3 . 

34. Und Wir setzten ja Sulaiman der Versuchung aus und setzten 4 eine Gestalt 5 auf 
seinen Thron. Hierauf wandte er sich (Allah) reuig zu. 

35. Er sagte: „Mein Herr, vergib mir und schenke mir eine Konigsherrschaft, die 
niemandem nach mir geziemt. Gewifl, Du bist ja der unablassig Schenkende." 

36. Da machten Wir ihm den Wind dienstbar, dafl er nach seinem Befehl sanft wehte, 
wohin er es fur treffend hielt; 

37. und auch die Satane, jeden Bauarbeiter und Taucher, 

38. und andere, in Ketten zusammengebunden. 

39. „Das ist Unsere Gabe. So erweise Wohltaten oder sei zuriickhaltend, (und dies,) 
ohne zu rechnen." 

40. Fur ihn wird es furwahr (den Zutritt in) Unsere Nahe und eine schone Heimstatt 
geben. 

41. Und gedenke Unseres Dieners Ayyub. Als er zu seinem Herrn rief: „Mich hat der 
Satan mit Muhsal und Pein heimgesucht 6 ." 

42. - „Tritt kraftig mit deinem FuB auf; da ist kuhles Wasser zum Waschen und zum 
Trinken." 



1 Wortlich: auf drei FiiCen stehenden, d.h.: dressierten. 

2 D.h.: die Sonne. 

3 Wortlich: ihnen uber Unterschenkel und Hals zu streichen. 
A Wortlich: warfen. 

5 Wortlich: einen Leib; dieser Ausdruck bedeutet nach einigen Kommentatoren, daB eine der 
Frauen Sulaimans ihm eine MiB- oder Totgeburt zur Welt brachte. 

6 Wortlich: beriihrt. 



455 






$&&&$*?& 




ton 



Sura38$ad £uz>23 

43. Und Wir schenkten ihm seine Angehorigen (wieder) und noch einmal die gleiche 
Zahl dazu, aus Barmherzigkeit von Uns und als Ermahnung fur diejenigen, die Ver- 
stand besitzen. 

44. Und: „Nimm in deine Hand ein Btindel (diinner Zweige) und schlag damit zu und 
sei nicht eidbriichig." GewiB, Wir fanden ihn standhaft. Welch ein trefflicher 
Diener! Er war immer wieder umkehrbereit. 

45. Und gedenke Unserer Diener Ibrahim, Ishaq und Ya c qub, die Kraft 1 und Einsicht 
besaflen. 

46. Wir erlasen sie durch eine besondere Eigenschaft aus, mit dem Gedenken an die 
(jenseitige) Wohnstatte 2 . 

47. Sie gehoren bei Uns wahrlich zu den Auserwahlten und Besten. 

48. Und gedenke Isma^ils, Alyasa's und Du '1-Kifls. A lie gehoren zu den Besten. 

49. Dies ist eine Ermahnung. Und fur die Gottesfurchtigen wird es wahrlich eine 
schone Heimstatt geben, 

50. die Garten Edens 3 , deren Tore ihnen geoffnet stehen, 

5 1 . worin sie sich lehnen und worin sie nach vielen Friichten und nach Getrank rufen. 

52. Und bei ihnen sind gleichaltrige (weibliche Wesen), die ihre Blicke zuruckhalten. 

53. Das ist, was euch fur den Tag der Abrechnung versprochen wird. 

54. Das ist furwahr Unsere Versorgung; sie geht nicht zu Ende. 

55. Das ist (fur die Gottesfurchtigen). Fur diejenigen jedoch, die das MaB (an Frevel) 
iiberschreiten, wird es wahrlich eine schlechte Heimstatt geben, 

56. die Holle, der sie ausgesetzt sein werden - eine schlimme Lagerstatt! 

57. Das ist - sie sollen es kosten - heiBes Wasser und stinkender Eiter 4 

58. und anderes dergleichen in verschiedenen Arten. 

59. - „Da ist eine Schar, die sich mit euch hineinstiirzt." 5 - „Sie sind nicht 
willkommen, denn sie werden dem (Hollen)feuer ausgesetzt sein." 

60. Sie 6 sagen: „Nein! Vielmehr seid ihr es, die ihr nicht willkommen seid. Das habt 
ihr uns doch bereitet - ein schlimmer Aufenthalt!" 

61. Sie sagen: „Unser Herr, erhohe demjenigen, der uns dies bereitet hat, das 
(StrafmaB) als mehrfache Strafe im (Hollen)feuer." 



1 Wortlich: Hande. 

2 Auch: Wir erwahlten sie zu einem besonderen Zweck aus: zum Gedenken an die (jenseitige) 
Wohnstatte. 

3 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

4 Auch: eiskaltes Wasser. 

5 Das sind die Worte der Engel an die Insassen des Hollenfeuers, welche mit den folgenden 
Worten entgegnen. 

6 D.h.: die neue Schar der Holleninsassen, 



456 



>^jP<ay* 



Z&4j&$?Q\ 









toV 



Sura 38 Sad &uz> 23 

62. Und sie sagen: „Wie kommt das, daB wir (gewisse) Manner nicht sehen, die wir zu 
den Bosewichten zahlten? 

63. Haben wir sie (etwa zu Unrecht) zum Gegenstand des Spottes genommen? Oder 
haben die Blicke sie verfehlt?" 

64. Das ist tatsachlich wahr; (so ist) der Streit der Bewohner des (Hollen)feuers 
miteinander. 

65. Sag: Ich bin nur ein Uberbringer von Warnungen, und keinen Gott gibt es auBer 
Allah, dem Einen, dem Allbezwinger, 

66. dem Herrn der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist, dem 
Allmachtigen und Allvergebenden. 

67. Sag: Es ist eine gewaltige Kunde, 

68. von der ihr euch abwendet. 

69. Ich hatte kein Wissen iiber die hochste fuhrende Schar 1 , als sie miteinander stritten. 

70. Mir wird ja (als Offenbarung) eingegeben, daB ich nur ein deutlicher Warner bin. 

7 1 . Als dein Herr zu den Engeln sagte: „Ich werde ein menschliches Wesen aus Lehm 
erschaffen. 

72. Wenn Ich es zurechtgeformt und ihm von Meinem Geist eingehaucht habe, dann 
fallt und werft euch vor ihm nieder." 

73. Da warfen sich die Engel alle zusammen nieder, 

74. auBer IblTs; er verhielt sich hochmiitig und gehorte zu den Unglaubigen. 

75. Er sagte: „0 Iblis, was hat dich davon abgehalten, dich vor dem niederzuwerfen, 
was Ich mit Meinen Handen erschaffen habe? Verhaltst du dich hochmiitig, oder 
gehorst du etwa zu den Uberheblichen 2 ?" 

76. Er sagte: „Ich bin besser als er. Mich hast Du aus Feuer erschaffen, wohingegen Du 
ihn aus Lehm erschaffen hast." 

77. Er sagte: „Dann geh aus ihm 3 hinaus, denn du bist der Steinigung wiirdig, 

78. und gewiB, auf dir liegt Mein Fluch bis zum Tag des Gerichts." 

79. Er sagte: „Mein Herr, gewahre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie auferweckt 
werden." 

80. Er sagte: „GewiB, du gehorst zu denjenigen, denen Aufschub gewahrt wird, 

81. bis zum Tag der (wohl)bekannten Zeit." 

82. Er sagte: „Nun, bei Deiner Macht, ich werde sie altesamt ganz gewiB in Verirrung 
fallen lassen, 

83. auBer Deinen Dienern, den auserlesenen unter ihnen." 



1 D.h.: der Engel. 

2 Auch: den Ranghohen. 

3 D.h.: aus dem Paradiesgarten. 



457 






SjJll\3&$\Q\ 




toA 



Sura 39 az-Zumar Cuz* 23 

84. Er sagte: „Es ist die Wahrheit - und Ich sage ja die Wahrheit 1 ; 

85. Ich werde die Holle ganz gewiB mit dir und mit all denjenigen von ihnen fullen, die 
dir folgen." 

86. Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn dafiir. Und ich gehore nicht zu 
denjenigen, die Unzumutbares auferlegen 2 . 

87. Es 3 ist nur eine Ermahnung fiir die Weltenbewohner. 

88. Und ihr werdet die Kunde dariiber ganz bestimmt nach einer gewissen Zeit 
erfahren. 




Sura 39 az-Zumar 
Die Scharen 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

l.(Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allmachtigen und 
Allweisen. 

2. Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir hinabgesandt. So diene Allah und sei 
Ihm gegenuber aufrichtig in der Religion. 

3. Sicherlich, Allah gehort die aufrichtige Religion. Diejenigen aber, die sich anstatt 
Seiner Schutzherren nehmen (, sagen:) „Wir dienen ihnen nur, damit sie uns Zutritt 
in Allans Nahe verschaffen" -, gewiB, Allah wird zwischen ihnen richten iiber das, 
woriiber sie uneinig sind. GewiB, Allah leitet nicht recht, wer ein Liigner und be- 
harrlicher Unglaubiger ist. 

4. Wenn Allah sich hatte Kinder nehmen wollen, hatte Er wahrlich aus dem, was Er 
erschaffen hat, sich auserwahlt, was Er will. Preis 4 sei Ihm! Er ist Allah, der Eine, 
der Allbezwinger. 

5. Er hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen. Er laBt die Nacht den Tag 
umschlingen, und Er laBt den Tag die Nacht umschlingen. Und Er hat die Sonne 
und den Mond dienstbar gemacht - ein jedes lauft auf eine festgesetzte Frist zu. 
Sicherlich, Er ist der Allmachtige und Allvergebende. 



1 Andere Lesart: Die Wahrheit, ja die Wahrheit sage [ch. 

2 Auch: unbefugt handetn, 

3 Oder: er, d.h., der Qur'an. 

4 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



458 



-At-- > 



&^&w&\ 



&iS c^U v$k*£4 $*$%£> <*&&> 




to* 



Sura 39 az-Zumar Guz* 23 

6. Er schuf euch aus einem einzigen Wesen, hierauf machte Er aus ihm seine Gattin. 
Und Er hat fur euch an Vieh acht (Tiere) in Paaren 1 herabgesandt 2 . Er erschafft 
euch in den Leibern eurer Mutter, eine Schopfung nach der anderen in dreifacher 
Finstemis 3 . Dies ist doch Allah, euer Herr. Ihm gehort die Herrschaft. Es gibt 
keinen Gott auBer Ihm. Wie laflt ihr euch also abwenden? 

7. Wenn ihr unglaubig seid, so ist Allah eurer unbedurftig, obgleich Er mit dem 
Unglauben fur Seine Diener nicht zufrieden ist. Wenn ihr aber dankbar seid, ist Er 
damit zufrieden fur euch. Und keine lasttragende (Seele) nimmt die Last einer 
anderen auf sich. Hierauf wird eure Riickkehr zu eurem Herrn sein. Dann wird Er 
euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet. GewiB, Er weifl tiber das Innerste der Briiste 
Bescheid. 

8. Und wenn dem Menschen Unheil widerfahrt, raft er seinen Herrn an, indem er sich 
Ihm reuig zuwendet. Wenn Er ihm hierauf Gunst von Sich gewahrt, vergiBt er, 
woram er zuvor angerafen hat, und er stellt Allah andere als Seinesgleichen zur 
Seite, urn (die Menschen) von Seinem Weg ab in die Irre zu fuhren. Sag: GenieBe 
deinen Unglauben ein wenig; du gehorst ja zu den Insassen des (Hollen)feuers. 

9. Ist etwa einer, der sich zu (verschiedenen) Stunden der Nacht in demutiger Andacht 
befindet, (ob er) sich niederwirft oder aufrecht steht, der sich vor dem Jenseits 
vorsieht und auf seines Herrn Barmherzigkeit hofft ... 4 ? - Sag: Sind etwa dieje- 
nigen, die wissen, und diejenigen, die nicht wissen, gleich? Doch bedenken nur 
diejenigen, die Verstand besitzen. 

10. Sag: O meine Diener, die ihr glaubig seid, furchtet euren Herrn. Fur diejenigen, die 
Gutes tun, gibt es hier im Diesseits Gutes. Und Allans Erde ist weit. GewiB, den 
Standhaften wird ihr Lohn ohne Berechnung in vollem Mafi zukommen. 



1 Das sind jeweils ein Paar Kamele, Rinder, Schafe und Ziegen; auch: Arten. 

2 D.h.: erschaffen; oder in der Bedeutung von „dienstbar gemacht". 

3 Hier kbnnen z.B.: Bauchdecke, Gebarmutterwand und Fruchtwasser, gemeint sein. 
A Zu erganzen: ... gleich dem Unglaubigen. 



459 






tv 



Sura 39 az-Zumar Cuz } 23 

1 1 . Sag: Mir ist befohlen worden, Allah zu dienen und dabei Ihm gegenuber aufrichtig 
in der Religion zu sein. 

1 2. Und mir ist befohlen worden, der erste der (Ihm) Ergebenen zu sein. 

13. Sag: Gewifl, ich furchte, wenn ich mich meinem Herrn widersetze, die Strafe eines 
gewaltigen Tages. 

14. Sag: Allah (allein) diene ich und bin dabei Ihm gegenuber aufrichtig in meiner 
Religion. 

15. So dient nun, wem ihr wollt, anstatt Seiner. Sag: Die (wahren) Verlierer sind 
diejenigen, die am Tag der Auferstehung sich selbst und ihre Angehorigen 
verlieren. Sicherlich, das ist der deutliche Verlust. 

16. Sie haben iiber sich Schattendacher von Feuer und unter sich (ebensolche) 
Schattendacher. Damit flofit Allah Seinen Dienern Furcht ein: „0 Meine Diener, 
fiirchtet Mich also." 

1 7. Diejenigen aber, die die falschen Gotter meiden, um ihnen nicht zu dienen, und 
sich Allah reuig zuwenden, fur sie gibt es die frohe Botschaft. So verklinde frohe 
Botschaft Meinen Dienern, 

18. die auf das Wort horen und dann dem Besten davon folgen. Das sind diejenigen, 
die Allah rechtleitet, und das sind diejenigen, die Verstand besitzen. 

19. Kannst du etwa jemanden retten, der im (Hollen)feuer ist ... - jemanden, gegen den 
der Spruch der Strafe unvermeidlich fallig geworden ist? 1 

20. Aber diejenigen, die ihren Herrn furchten, fur sie wird es Obergemacher geben, 
iiber denen (andere) Obergemacher gebaut sind, unterhalb derer Flusse stromen. 
(Das ist) Allans Versprechen. Allah bricht nicht, was Er versprochen hat. 

21. Siehst du nicht, da/3 Allah vom Himmel Wasser herabkommen und es dann als 
Quellen die Erde durchziehen lafit? Hierauf bringt Er damit Pflanzen von 
unterschiedlichen Arten 2 hervor. Hierauf lafit Er sie austrocknen, und da siehst du 
sie gelb werden. Hierauf macht Er sie zu zermalmtem Zeug. Darin ist wahrlich eine 
Ermahnung fur diejenigen, die Verstand besitzen. 



Wortlich in der Reihenfolge: Jemand, gegen den der Spruch der Strafe unvermeidlich fallig 
geworden ist ... - Kannst du etwa jemanden retten, der im (Hollen)feuer ist? 
Wortlich: Farben. 



460 



to*'* G. 










Sura 39 az-Zumar Cuz } 23 

22. 1st denn jemand, dessen Brust Allah fur den Islam auftut, so daB er sich nach einem 
Licht von seinem Herrn richtet, (einem beharrlich Unglaubigen gleich)? So wehe 
denjenigen, deren Herzen gegen Allans Ermahnung verhartet sind 1 ! Sie befinden 
sich in deutlichem Irrtum. 

23. Allah hat die beste Botschaft offenbart, ein Buch mit gleichartigen, sich 
wiederholenden (Versen), vor dem die Haut derjenigen, die ihren Herrn furchten, 
erschauert. Hierauf werden ihre Haut und ihr Herz weich (und neigen sich) zu 
Allans Gedenken 2 hin. Das ist Allans Rechtleitung. Er leitet damit recht, wen Er 
will. Und wen Allah in die Irre gehen laBt, der hat niemanden, der ihn rechtleitet. 

24. Ist denn jemand, der sich mit seinem Gesicht vor der bosen Strafe am Tag der 
Auferstehung hiitet, ... 3 ? Und es wird zu den Ungerechten gesagt: „Kostet, was ihr 
erworben habt." 

25. Fur Luge erklart haben es diejenigen, die vor ihnen waren. Da kam die Strafe uber 
sie, von wo sie nicht merkten. 

26. So lieB Allah sie im diesseitigen Leben die Schande kosten; aber die Strafe des 
Jenseits ist wahrlich groBer, wenn sie nur wxiBten! 

27. Und Wir haben ja den Menschen in diesem Qur'an allerlei Gleichnisse gepragt, auf 
daB sie bedenken mogen -, 

28. (in diesem) arabischen Qur'an, an dem nichts Krummes ist, - auf daB sie 
gottesfurchtig werden mogen. 

29. Allah pragt als Gleichnis dasjenige von einem Mann 4 , in dem sich (mehrere) 
Herren (als Eigentumer) teilen, die sich miteinander nicht vertragen 5 , und einem 
Mann 6 , der nur einem Herrn 7 gehort. Sind die beiden im Gleichnis etwa gleich? 
(Alles) Lob gehort Allah! Aber die meisten von ihnen wissen nicht. 

30. Du wirst gewiB sterben, und auch sie werden sterben. 

31. Hierauf werdet ihr am Tag der Auferstehung bei eurem Herrn miteinander streiten. 



1 Auch: deren Herzen um Allans Ermahnung willen (, die sie grundsatzlich ablehnen,) verhartet 
sind. 

2 Oder: Ermahnung. 

3 Zu erganzen: ... (jemandem gleich, der sich durch seine Taten im Diesseits davor gehiitet hat?). 
" Namlich einem Unfreien, einem Sklaven. 

5 Gemeint ist jemand, der vielen Gotzen dient. 

6 Gemeint ist jemand, der nur Allah allein dient. 

7 Wortlich: einem Mann. 



461 






Zjj^\f&%& 



^J&^gjfi $& ^B j^Jfj o>3f 



5 -" 



"» -* > 







i-^3? 



m 



Sura 39 az-Zumar Cuz f 24 

32. Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah lugt und die Wahrheit, wenn sie zu 
ihm kommt, fur Luge erklart? 1 Ist nicht in der Holle ein Aufenthaltsort fur die 
Unglaubigen? 

33. Derjenige aber, der mit der Wahrheit kommt (,) und (derjenige andere, der) sie fur 
wahr halt, - das sind die Gottesfurchtigen. 

34. Sie haben, was sie wollen, bei ihrem Herrn; das ist der Lohn der Gutes Tuenden, 

35. auf dafl Allah ihnen das Schlechteste von dem, was sie getan haben, tilge und ihnen 
ihren Lohn vergelte fur das Beste von dem, was sie taten. 

36. Wird Allah nicht Seinem Diener 2 geniigen? Dennoch wollen sie dir mit denjenigen, 
die es auBer Ihm geben soil, Furcht einfloflen 3 . Und wen Allah in die lire gehen 
laBt, der hat niemanden, der ihn rechtleitet. 

37. Wen aber Allah rechtleitet, den kann niemand in die Irre fuhren, Ist nicht Allah 
Allmachtig und Besitzer von Vergelrungsgewalt? 

38. Und wenn du sie fragst, wer die Himmel und die Erde erschaffen hat, sagen sie 
ganz gewiB: „ Allah." Sag: Was meint ihr wohl zu dem, was ihr anstatt Allans 
anruft; wenn Allah fur mich Unheil will, konnen sie (dann) Sein Unheil 
hinwegnehmen? Oder wenn Er fur mich Barmherzigkeit will, konnen sie (dann) 
Seine Barmherzigkeit zuriickhalten? Sag: Meine Geniige ist Allah. Auf Ihn ver- 
lassen sich diejenigen, die sich (uberhaupt auf jemanden) verlassen. 

39. Sag: mein Volk, handelt nach eurer Stellung 4 , ich werde (ebenfalls so) handeln. 
Dann werdet ihr erfahren, 

40. iiber wen eine Strafe kommen wird, die ihn in Schande stiirzt, und (iiber wen) eine 
bestandige Strafe hereinbrechen wird. 



1 Der Satz steht eigentlich in der Vergangenheitsform, ist aber auch atlgemein auf jede Zeit 
bezogen zu verstehen. 

2 Andere Lesart: Seinen Dienern. 

3 Auch: ..., wahrend sie dir mit denjenigen, die es auBer Ihm geben soil, Furcht einfloBen wollen. 

4 D.h.: wie es euch eure Stellung erlaubt. 



462 






&&&&0tt$J 



t* -.» 






nr 



Sura 39 az-Zumar Cuz > 24 

41. Gewifl, Wir haben fur die Menschen das Buch mit der Wahrheit auf dich 
hinabgesandt, Wer sich nun rechtleiten laBt, der (tut das) zu seinem eigenen 
Vorteil; und wer in die Irre geht, der geht nur zu seinem eigenen Nachteil in die 
Irre. Und du bist nicht (als) Sachwalter tiber sie (eingesetzt). 

42. Allah beruft die Seelen zur Zeit ihres Todes ab und auch diejenigen, die nicht 
gestorben sind, wahrend ihres Schlafes 1 . Er halt die eine, fur die Er den Tod 
beschlossen hat, zuruck und gibt die andere auf eine festgesetzte Frist frei. Darin 
sind wahrlich Zeichen fur Leute, die nachdenken, 

43. Oder haben sie sich anstatt Allans Fiirsprecher genommen? Sag: Auch wenn sie 
iiber nichts verfugen und nicht begreifen? 

44. Sag: Alle Fiirsprache gehort Allah (allein). Ihm gehort die Herrschaft der Himmel 
und der Erde. Hierauf werdet ihr zu Ihm zuriickgebracht. 

45. Und wenn Allah allein erwahnt wird, verkrampfen sich die Herzen derjenigen, die 
nicht an das Jenseits glauben. Wenn aber diejenigen erwahnt werden, die es auBer 
Ihm geben soil, freuen sie sich sogleich. 

46. Sag; O Allah, Erschaffer der Himmel und der Erde, Kenner des Verborgenen und 
des Offenbaren! Du wirst zwischen Deinen Dienern iiber das richten, woriiber sie 
uneinig zu sein pflegten. 

47. Wenn diejenigen, die Unrecht tun, alles hatten, was auf der Erde ist, und noch 
einmal das Gleiche dazu, wurden sie sich sicherlich damit von der bosen Strafe am 
Tag der Auferstehung loskaufen. Ihnen wird dann (namlich) von Allah her klar, 
womit sie nicht gerechnet haben. 



1 Auch: ... und auch diejenigen, die wahrend ihres Schlafes (noch) nicht gestorben sind. 

463 






&£4$C0^ 




iM 



Sura 39 az-Zumar fiuz' 24 

48. Und ihnen werden die bosen Taten klar, die sie begangen haben, und es umschlieflt 
sie das, woriiber sie sich lustig zu machen pflegten. 

49. Wenn dem Menschen Unheil widerfahrt, ruft er Uns an. Wenn Wir ihm hierauf 
Gunst von Uns gewahren, sagt er: „Es ist mir nur gegeben worden aufgrund von 
Wissen." Nein! Vielmehr ist es eine Versuchung. Aber die meisten von ihnen 
wissen nicht. 

50. Das haben bereits diejenigen, die vor ihnen waren, gesagt. Aber nicht niitzte ihnen, 
was sie zu. erwerben pflegten. 

51. So trafen sie (schlieBlich) die bosen Taten, die sie begangen hatten. Und (auch) 
diejenigen unter diesen da, die Unrecht tun, werden die bosen Taten treffen, die sie 
begangen haben. Und sie konnen sich (Allah) nicht entziehen 1 . 

52. Wissen sie denn nicht, daft Allah die Versorgung groBziigig gewahrt, wem Er will, 
und auch bemiBt? Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die glauben. 

53. Sag: O Meine Diener, die ihr gegen euch selbst maftlos gewesen seid, verliert nicht 
die Hoffnung auf Allans Barmherzigkeit. Gewifl, Allah vergibt die Stinden alle. Er 
ist ja der Allvergebende und Barmherzige. 

54. Und wendet euch eurem Herrn reuig zu und seid Ihm ergeben, bevor die Strafe 
uber euch kommt, worauf euch keine Hilfe zuteil werden wird. 

55. Und folgt dem Besten von dem, was zu euch von eurem Herrn (als Offenbarung) 
herabgesandt worden ist, bevor die Strafe plotzlich uber euch kommt, ohne daft ihr 
merkt, 

56. dafl ja keine Seele sage(n mufl): „0 welch gramvolle Reue fur mich wegen dessen, 
was ich (an Pflichten) gegenuber Allah vernachlassigte. Ich gehorte ja wirklich zu 
den Spottern." 



1 Auch: Und sie konnen (es) nicht vereiteln. 

464 



J^> 




tno 



Sura 39 az-Zumar &uz> 24 

57. Oder dafi sie nicht etwa sage(n soil): „Wenn Allah mich nur rechtgeleitet hatte, 
wiirde ich bestimmt zu den Gottesfurchtigen gehoren." 

58. Oder daB sie nicht etwa, wenn sie die Strafe sieht, sage(n soil): „Wenn ich doch nur 
eine (Moglichkeit zur) Wiederholung hatte, dann wiirde ich zu den Gutes Tuenden 
gehoren!" 

59. - „Aber ja! Meine Zeichen sind doch zu dir gekommen. Da hast du sie fur Luge 
erklart und dich hochmutig verhalten und hast zu den Unglaubigen gehort." - 

60. Und am Tag der Auferstehung siehst du diejenigen, die gegen Allah gelogen 
haben; ihre Gesichter sind schwarz geworden. 1st nicht in der Holle ein 
Aufenthaltsort fur die Hochmutigen? 

6 1 . Aber Allah errettet diejenigen, die gottesfurchtig waren, indem Er sie entrinnen 
lafit. Boses wird ihnen nicht widerfahren, noch werden sie traurig sein. 

62. Allah ist der Schopfer von allem, und Er ist Sachwalter iiber alles. 

63. Ihm gehoren die Schliissel der Himmel und der Erde. Diejenigen, die Allans 
Zeichen verleugnen, das sind die Verlierer. 

64. Sag: Wollt ihr mir denn wirklich befehlen, einem anderen als Allah zu dienen, ihr 
Toren? 

65. Dir und denjenigen, die vor dir waren, ist ja (als Offenbarung) eingegeben worden: 
„Wenn du (Allah andere) beigesellst, wird dein Werk ganz gewifi hinfallig, und du 
gehorst ganz gewiB zu den Verlierern. 

66. Nein! Vielmehr Allah (allein) sollst du dienen und zu den Dankbaren sollst du 
gehoren." 

67. Sie haben Allah nicht eingeschatzt, wie es Ihm gebiihrt 1 , wo die ganze Erde am Tag 
der Auferstehung in Seiner Hand gehalten wird und (auch) die Himmel in Seiner 
Rechten zusammengefaltet sein werden. Preis 2 sei Ihm! Erhaben ist Er iiber das, 
was sie (Ihm) beigesellen. 



1 Wortlich: nach Seinem wahren Wert. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 



465 






oj£4\j£3\%L\ 







* i 









k 



JJO-Jl* 



C^^o^Ji 






\£t> 



<r? ? < ^ . 






ill 



Sura 39 az-Zumar Cuz } 24 

68. Und es wird ins Horn geblasen, und da bricht zusammen 1 , wie vom Donnerschlag 
getroffen, wer in den Himmeln und wer auf der Erde ist, aufler wem Allah will. 
Hierauf wird ein weiteres Mai hineingeblasen, da.stehen sie sogleich auf und 
schauen hin. 

69. Und die Erde wird im Licht ihres Herrn erstrahlen; das Buch 2 wird hingelegt, und 
die Propheten und die Zeugen werden herbeigebracht; und es wird zwischen ihnen 
der Wahrheit entsprechend entschieden, und es wird ihnen kein Unrecht zugefiigt. 

70. Und jeder Seele wird in vollem Mali zukommen, was sie getan hat. Er 3 weiB sehr 
wohl Bescheid iiber das, was sie tun. 

71. Zur Holle getrieben werden diejenigen, die unglaubig waren, in Scharen. Wenn sie 
dann dort ankommen, werden ihre Tore geoffnet und ihre Warter sagen zu ihnen: 
„Sind nicht zu euch Gesandte von euch (selbst) gekommen, die euch die Zeichen 
eures Herrn verlesen und euch die Begegnung mit diesem eurem Tag warnend an- 
kiindigen?" Sie werden sagen: „Ja doch! Aber das Wort der Strafe ist gegen die 
Unglaubigen unvermeidlich fallig geworden." 

72. Es wird (zu ihnen) gesagt werden: „Betretet die Tore der Holle, ewig darin zu 
bleiben." Schlimm ist der Aufenthaltsort der Hochmutigen! 

73. Und in den (Paradies)garten gefuhrt werden diejenigen, die ihren Herrn furchteten, 
in Scharen 4 . Wenn sie dann dort ankommen und seine Tore geoffhet werden und 
seine Warter zu ihnen sagen: „Friede sei auf euch! Gut wart ihr, so betretet ihn, 
ewig (darin) zu bleiben." 

74. Und sie werden sagen: „(Alles) Lob gehort Allah, Der Sein Versprechen an uns 
gehalten und uns die Erde zum Erbe gegeben hat, so daB wir uns im 
(Paradies)garten aufhalten konnen, wo immer wir wollen! Wie trefflich ist der 
Lohn derjenigen, die (gut) handeln!" 



1 Wortlich: wie vom Blitz getroffen. 

2 D.h.: in dem die Taten der Menschen (und (jinn) verzeichnet sind. 

3 D.h.: Allah. 

4 Wortlich: getrieben. 

466 



j&V)y» 



Z£#>i&r&* 




*nv 



Sura40$afir &uz } 24 

75. Und du wirst die Engel den Thron umgeben und ihren Herm lobpreisen sehen. Und 
es wird zwischen ihnen 1 der Wahrheit entsprechend entschieden. Und es wird 
gesagt: „(Alles) Lob gehort Allah, dem Herrn der Weltenbewohner 2 !" 




Sura 40 Gafir 
Der Vergebende 3 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

l,Ha-Mim 4 . 

2. (Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allmachtigen und 
Allwissenden, 

3. dem Vergebenden der Siinde und dem Anehmenden der Reue, dem Strengen in der 
Bestrafung und Dem, Der voller Wohltatigkeit ist. Es gibt keinen Gott auBer Ihm. 
Zu Ihm ist der Ausgang. 

4. Uber Allahs Zeichen streiten nur diejenigen, die unglaubig sind. Lasse dich durch 
ihren Wechsel 5 in den Landstrichen nicht tauschen. 

5. (Schon) vor ihnen haben das Volk Nuhs und nach diesen die Gruppierungen 6 (ihre 
Gesandten) der Luge bezichtigt. Jede Gemeinschaft hatte vor, (gegen) ihren 
Gesandten (vorzugehen, urn ihn) zu ergreifen. Und sie stritten mit dem Falschen, 
um damit die Wahrheit zu widerlegen. Da ergriff Ich sie. Wie war da Meine 
Bestrafung! 

6. Und so wurde das Wort 7 deines Herrn gegen diejenigen, die unglaubig sind, 
unvermeidlich fallig, namlich dafi sie Insassen des (Hollen)feuers sind. 

7. Diejenigen, die den Thron tragen, und diejenigen, die in seiner Umgebung sind 8 , 
lobpreisen ihren Herrn und glauben an Ihn und bitten um Vergebung fur 
diejenigen, die glauben: „Unser Herr, Du umfaBt alles in Deiner Barmherzigkeit 
und Deinem Wissen. So vergib denjenigen, die bereuen und Deinem Weg folgen, 
und bewahre sie vor der Strafe des Hollenbrandes. 



1 D.h.: den Menschen (und den 6inn). 

2 Auch: aller Welten. 

3 Anderer Name der Sura: al-Mu'min „Der Glaubige", nach dem in Vers 28 erwahnten glaubigen 
Mann. 

* Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

5 Siehe Seite 76 Anmerkung 3. 

6 Nach Sura 38 Sad, 11-13 sind es die Volker der friiheren Zeit: die *Ad, Fir'aun, die Tamud, die 
Leute des Waldes (Madyan); siehe Seite 453 Anmerkung 4. 

7 Andere Lesart: die Worte deines Herrn. 

8 Das sind die Engel. 



467 






t&* 



Zjji4$c0\'<& 




in a 



Sura40 6afir <5uz } 24 

8. Unser Herr, lasse sie in die Garten Edens 1 , die Du ihnen versprochen hast, 
eingehen, (sie) und wer rechtschaffen ist von ihren Vatern, ihren Gattinnen und 
ihren Nachkommen, Du bist ja der Allmachtige und Allweise. 

9. Und bewahre sie vor den bosen Taten. Wen Du an jenem Tag vor den bosen Taten 
bewahrst, dessen hast Du dich ja erbarmt, und das ist der groBartige Erfolg." 

10. GewiB, denjenigen, die unglaubig waren, wird zugerufen: „Allahs Abscheu ist 
wahrlich groBer als eure Abscheu vor euch selbst, da ihr zum Glauben aufgerufen 
worden, aber unglaubig geblieben seid," 

11. Sie sagen: „Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben lassen und zweimal lebendig 
gemacht 2 . So bekennen wir unsere Sunden. Gibt es denn einen Weg, (hier) 
herauszukommen?" 

12. „Dies ist so, weil ihr, wenn (immer) Allah allein angerufen wurde, unglaubig 
bliebt, ihr aber, wenn Ihm (andere) beigesellt wurden, glaubtet. Das Urteil gehort 
Allah, dem Erhabenen und GroBen." 

13. Er ist es, Der euch Seine Zeichen zeigt und euch vom Himmel Versorgung 
herabsendet, doch bedenkt nur, wer sich (Allah) reuig zuwendet. 

14. So ruft Allah an, (wobei ihr) Ihm gegeniiber aufrichtig in der Religion (seid), auch 
wenn es den Unglaubigen zuwider ist. 

15. Der Inhaber der hohen Rangstufen und der Herr des Thrones sendet den Geist von 
Seinem Befehl 3 , wem von Seinen Dienern Er will 4 , damit er den Tag der 
Begegnung warnend ankiindige, 

16. den Tag, an dem sie vortreten, wobei nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. 
- „Wem gehort heute die Herrschaft?" - Allah, dem Einen, dem Allbezwinger. 



1 Siehe Seite 198 Anmerkung 5. 

2 Das sind nach iiberwiegender Meinung der Zustand vor dem diesseitigen Leben (erster Tod) und 
das diesseitige Leben, hierauf der Tod und das Leben im Jenseits. 

3 D.h.: die Offenbarung, das Prophetentum oder das gottliche Gesetz, die $ar?a (Schari'a). 

4 Wortlich: wirft den Geist ... auf wen ... Er will. 



468 









"?.» fce ?i» 










V\\ 



Sura40Gafir Cuz 3 24 

17. Heute wird jeder Seele das vergolten, was sie erworben hat. Heute gibt es kein Un- 
recht. GewiB, Allah ist schnell im Abrechnen. 

1 8. Und warne sie vor dem Tag der immer naher kommenden (Stunde des Gerichts), an 
dem die Herzen (vor Angst) in der Kehle sitzen und sie unterdriicken (ihren 
Grimm), an dem die Ungerechten weder einen warmherzigen Freund noch einen 
Fiirsprecher haben, dem man gehorchen wiirde. 

19. Er kennt die verraterischen Augen und weifi, was die Briiste verbergen. 

20. Und Allah entscheidet der Wahrheit entsprechend. Diejenigen aber, die sie anstatt 
Seiner anrufen, haben nichts zu entscheiden. Gewifl, Allah ist der Allhorende und 
Allsehende. 

2 1 . Sind sie nicht auf der Erde umhergereist, so daB sie schauen (konnten), wie das 
Ende derjenigen war, die vor ihnen waren? Sie hatten ja mehr Kraft und Wirkung 1 
auf der Erde als sie. Da ergriff sie Allah fur ihre Siinden, und sie hatten vor Allah 
keinen Beschutzer. 

22. Dies, weil ihre Gesandten immer wieder mit den klaren Beweisen zu ihnen kamen, 
sie aber unglaubig blieben. So ergriff sie Allah, denn Er ist Stark und streng im 
Bestrafen. 

23. Und Wir sandten bereits Musa mit Unseren Zeichen und mit einer deutlichen 
Ermachtigung 

24. zu Fir ( aun und Haman und Qarun. Sie aber sagten: „Ein verlogener Zauberer." 

25. Als er ihnen nun die Wahrheit von Uns brachte, sagten sie: „T6tet die Sonne 
derjenigen, die mit ihm glauben, und laBt (nur) ihre Frauen am Leben." Aber die 
List der Unglaubigen geht bestimmt verloren 2 . 



1 Wortlich: Spuren. 

2 Wortlich: indie Irre. 



469 






djjZSQ%$A 






tv« 



Sura 40 tiafir Cut' 24 

26. Fir'aun sagte: „La6t m ich Musa toten; soil er (doch) seinen Herrn anrufen! Ich 
fiirchte, dafl er (sonst) eure Religion abandern oder' dafi er Unheil im Land 
hervorrufen wird 2 ." 

27. Und Musa sagte: „Ich nehme Zuflucht zu meinem Herrn und eurem Herrn vor 
jedem Hochmiitigen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt." 

28. Ein glaubiger Mann von den Leuten Fir ( auns, der seinen Glauben verborgen hielt, 
sagte: „Wollt ihr denn einen Mann toten, weil er sagt: ,Mein Herr ist Allah', wo er 
doch mit den klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er 
ein Lugner ist, so tragt er (die Last) seiner Lugen. Wenn er aber die Wahrheit sagt, 
wird euch etwas von dem treffen, was er euch androht. GewiB, Allah leitet nicht 
recht, wer mafilos und verlogen ist. 

29. O mein Volk, es gehdrt euch heute die Herrschaft, und ihr habt die Oberhand im 
Land. Wer wird uns dann gegen Allans Gewalt helfen, wenn sie iiber uns kommt?" 
Fir'aun sagte; „Ich weise euch nur auf das hin 3 , was ich sehe, und leite euch nur 
den Weg des besonnenen Handelns." 

30. Derjenige, der glaubte, sagte: „0 mein Volk, gewifl, ich fiirchte fur euch etwas 
Gleiches wie den Tag der Gruppierungen, 

3 1 . etwas Gleichartiges wie das, was dem Volk Nuhs, den ( Ad, den Tamud und 
denjenigen, die nach ihnen waren, (widerfuhr). Und Allah will keine 
Ungerechtigkeit fur die Diener 4 . 

32. O mein Volk, gewiB, ich furchte fur euch den Tag des gegenseitigen Zurufens, 

33. den Tag, an dem ihr den Rucken kehren werdet, wobei ihr nichts vor Allah 
Schutzendes haben werdet. Und wen Allah in die Irre gehen lafit, der hat 
niemanden, der ihn rechtleitet. 



1 Andere Lesart: und. 

1 Andere Lesart: oder dafi das Unheil im Land erscheinen wurde. 

J Wortlich: Ich zeige euch nur. 

4 D.h.: die Menschen (und Ginn). 



470 



^LfcS^if 



djj^\j}0\^ 




tv> 



Sura 40 Gafir faz* 24 

34. Bereits zuvor kam Yusuf zu euch mit den klaren Beweisen. Ihr aber bliebt 
weiterhin im Zweifel uber das, was er euch gebracht hatte. Als er dann gestorben 1 
war, sagtet ihr: , Allah wird nach ihm keinen Gesandten mehr erstehen lassen.' So 
laBt Allah in die Irre gehen, wer maBlos und voller Zweifel 1st," 

35. Diejenigen, die uber Allans Zeichen streiten, ohne eine Ermachtigung erhalten zu 
haben, - welch schwerwiegende Abscheu erregen diese bei Allah und bei 
denjenigen, die glaubig sind. So versiegelt Allah das Herz eines jeden 
Hochmutigen und Gewalttatigen. 

36. Und Fir'aun sagte: „0 Haman, errichte mir einen Hochbau, vielleicht kann ich die 



37. die Seile 2 der Himmel, daB ich zum Gott Musas emporsteige 3 , und ich halte ihn 
wahrlich fur einen Lugner." So wurde Fir'aun sein boses Tun ausgeschmiickt, und 
er wurde vom (rechten) Weg abgehalten. Aber Fifauns listige Tat wird nur 
zugrunde gehen. 

38. Derjenige, der glaubig war, sagte: „0 mein Volk, folgt mir, dann leite ich euch den 
Weg des besonnenen Handelns. 

39. mein Volk, dieses irdische Leben ist nur NieBbrauch; das Jenseits aber ist die 
Wohnstatte zum (bleibenden) Aufenthalt. 

40. Wer etwas Boses tut, dem wird nur gleichviel vergolten. Wer aber rechtschaffen 
handelt, ob Mann oder Frau, und dabei glaubig ist, jene werden dann in den 
(Paradies)garten eingehen, wo sie versorgt werden ohne Abrechnung. 



1 Wortlich: umgekommen. 

2 Auch: die Zugange. 

1 Auch: daB ich Musas Gott erblicke. 



471 



hjmm& 




iVY 



Sura 40 Gafir Cuz } 24 

4 1 . O mein Volk, seht ihr, wie ich euch zur Rettung rufe, ihr mich aber zum 
(Hollen)feuer ruft? 

42. Ihr ruft mich dazu auf, Allah zu verleugnen und Ihm das beizugesellen, wovon ich 
kein Wissen habe, wahrend ich euch zum Allmachtigen und Allvergebenden rufe. 

43. Es ist zweifellos, dafl demjenigen, zu dem ihr mich ruft, keine Anrufung zusteht, 
weder im Diesseits noch im Jenseits, dafl unsere Riickkehr zu Allah sein wird und 
dafl die Mafllosen Insassen des (Hollen)feuers sein werden. 

44. Dann werdet ihr an das denken, was ich euch sage. Ich iiberlasse meine Angelegen- 
heit Allah. Gewifl, Allah sieht die Diener 1 wohl." 

45. So bewahrte Allah ihn vor den Bosheiten dessen, was sie an Ranken geschmiedet 
hatten, und die Leute Fir c auns umschlofl die bose Strafe, 

46. das (Hollen)feuer, dem sie morgens und abends vorgefuhrt werden. Und am Tag, 
da sich die Stunde erhebt (, wird es heiflen): „Laflt die Leute Fir'auns in die 
strengste Strafe eingehen." 

47. Und (denke daran,) wenn sie 2 (dereinst) im (Hdllen)feuer miteinander streiten, 
dann sagen die Schwachen zu denjenigen, die sich hochmutig verhielten: „Wir 
waren doch eure Gefolgsleute; konnt ihr uns nun einen Teil des (Hollen)feuers 
abnehmen?" 

48. Diejenigen, die sich hochmutig verhielten, werden sagen: „Wir befinden uns doch 
alle darin. Allah hat nun zwischen den Dienern gerichtet." 

49. Diejenigen, die sich im (Hollen)feuer befinden, werden zu den Wartern der Holle 
sagen: „Ruft euren Herrn an, dafl Er uns einen Tag von der Strafe erlasse." 



1 D.h.: die Menschen (und (jinn). 

2 D.h.: die Verdammten. 



472 






54*rt\H&* ' 



4 






Sura 46 tiaftr Cuz' 24 

50. Sie sagen: „PfIegten nicht doch eure Gesandten mit den klaren Beweisen zu euch 
zu kommen?" Sie sagen: „Ja, doch!" Sie sagen: „So ruft an." Aber das Anrufen der 
Unglaubigen geht bestimmt verloren 1 . 

5 1 . Wahrlich, Wir helfen Unseren Gesandten und denjenigen, die glauben, im 
diesseitigen Leben und am Tag, da die Zeugen auftreten, 

52. am Tag, da den Ungerechten ihre Entschuldigung nicht niitzt und es fur sie den 
Fluch geben und es fur sie die bose Wohnstatte geben wird. 

53. Wir gaben bereits Musa die Rechtleitung und liefien die Kinder Israels die Schrift 
erben 

54. als Rechtleitung und Ermahnung fur diejenigen, die Verstand besitzen. 

55. So sei standhaft. GewiB, Allahs Versprechen ist wahr. Und bitte um Vergebung fur 
deine Sunde und lobpreise deinen Herrn am Abend und am friihen Morgen. 

56. GewiB, diejenigen, die iiber Allahs Zeichen streiten, ohne daB sie eine 
Ermachtigung erhalten hatten, haben in ihren Brusten nur Neid 2 (auf das), was sie 
nicht erreichen werden kbnnen. So suche Zuflucht bei Allah, denn Er ist der 
Allhorende und Allsehende. 

57. Wahrlich die Erschaffung der Himmel und der Erde ist grofier als die Erschaffung 
der Menschen. Aber die meisten Menschen wissen nicht. 

58. Nicht gleich sind der Blinde und der Sehende und auch nicht diejenigen, die 
glauben und rechtschaffene Werke tun, und der Missetater. Wie wenig ihr 
bedenkt 3 ! 



Wortlich: indie Irre. 

2 Wortlich: Uberheblichkeit (hinsichtlich dessen). 

3 Andere Lesart: sie bedenken. 



473 



Sura40($afir Guz* 24 

59. GewiB, die Stunde kommt bestimmt, an ihr gibt es keinen Zweifel. Aber die 
meisten Menschen glauben nicht. 

60. Euer Herr sagt: „Ruft Mich an, so erhore Ich euch. GewiB, diejenigen, die sich aus 
Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Holle gedemutigt eingehen. u 

61. Allah ist es, Der euch die Nacht gemacht hat, damit ihr in ihr runt, und den Tag 
hell 1 . Allah ist wahrlich voll Huld gegen die Menschen, Aber die meisten 
Menschen sind nicht dankbar. 

62. Dies ist doch Allah, euer Herr, der Schopfer von allem. Es gibt keinen Gott aufler 
Ihm. Wie laBt ihr euch also abwendig machen? 

63. So lassen sich diejenigen abwendig machen, die Allans Zeichen zu verleugnen 
pflegen. 

64. Allah ist es, Der euch die Erde zu einem festen Grund und den Himmel zu einem 
Gebaude gemacht, euch gestaltet und dabei eure Gestalten schon geformt hat und 
euch von den guten Dingen versorgt. Dies ist doch Allah, euer Herr. Segensreich 
ist Allah, der Herr der Weltenbewohner 2 ! 

65. Er ist der Lebendige. Es gibt keinen Gott auBer Ihm. So ruft Ihn an, (wobei ihr) 
Ihm gegenuber aufrichtig in der Religion (seid). (Alles) Lob gehort Allah, dem 
Herrn der Weltenbewohner 2 ! 

66. Sag: Mir wurde verboten, als die klaren Zeichen von meinem Herrn zu mir kamen, 
denjenigen zu dienen, die ihr anstatt Allans anruft; und mir wurde befohlen, mich 
dem Herrn der Weltenbewohner 2 zu ergeben. 



1 Wortiich: sehend, d.h.: erhellt, damit ihr in ihm sehen kdnnt. 

2 Auch: aller Welten. 



474 






^j^J^£ ^JA3^J^ JLfc J^*> (jjjj\ L> ia*} 



Sura 40 Gafir Cuz } 24 

67. Er ist es, Der euch aus Erde erschaffen hat, hierauf aus einem Samentropfen, 
hierauf aus einem Anhangsel 1 . Hierauf laBt Er euch als kleine Kinder 
hervorkommen. Hierauf (laBt Er euch heranwachsen), damit ihr eure Vollreife 
erlangt und damit ihr dann Greise werdet - manch einer von euch wird vorher 
abberufen - und damit ihr eine festgesetzte Frist erreicht, und auf daB ihr begreifen 
moget. 

68. Er ist es, Der lebendig macht und sterben laBt. Wenn Er dann eine Angelegenheit 
bestimmt, sagt Er zu ihr nur: „Sei!'\ und so ist sie. 

69. Siehst du nicht diejenigen, die uber Allans Zeichen streiten? Wie sie sich doch 
abwenden lassen! 

70. (Sie,) die die Schrift und das, womit Wir Unsere Gesandten gesandt haben, fur 
Luge erklaren. Aber sie werden (es noch) erfahren, 

71. wenn die Fesseln und die Ketten um ihre Halse (angebracht) sind und sie gezerrt 
werden 

72. ins heiBe Wasser und hierauf ins (Hollen)feuer als Brennstoff geworfen werden. 

73. Dann wird zu ihnen gesagt werden: „Wo ist das, was ihr (Allah) beigesellt habt 
(, und dem ihr gedient habt) 

74. anstatt Allahs?" Sie werden sagen: „Sie sind uns entschwunden. Aber nein! Wir 
riefen zuvor (doch gar) nichts an." So laBt Allah die Unglaubigen in die Irre gehen. 

75. „Dies (geschieht deshalb), weil ihr auf der Erde ohne Recht froh zu sein und (zu 
sehr) frohsinnig zu leben pflegtet. 

76. Betretet (nun) die Tore der Holle, ewig darin zu bleiben." Schlimm ist der Aufent- 
haltsort der Hochmiitigen! 

77. So sei standhaft. GewiB, Allahs Versprechen ist wahr. Ob Wir dich einen Teil 
dessen, was Wir ihnen androhen, sehen lassen oder dich (vorher) abberufen, zu 
Uns werden sie zuriickgebracht. 



1 Arabisch: 'alaqa; d.h. auch: n Gerinnsel u ; damit ist ein Entwicklungsstadium des Embryos 
gemeint. 



475 






Z&&C&V& 






C-dk— 




tvn 



Sura40<5afir Guz> 24 

78. Wir haben doch bereits vor dir Gesandte gesandt. Unter ihnen gibt es manche, von 
denen Wir dir berichtet haben, und unter ihnen gibt es manche, von denen Wir dir 
nicht bereichtet haben. Kein Gesandter kann ein Zeichen bringen - auBer mit 
Allans Erlaubnis. Wenn dann Allans Befehl kommt, wird der Wahrheit 
entsprechend entschieden, und verloren haben dann diejenigen, die (die Botschaft) 
fur falsch erklaren. 

79. Allah ist es, Der fur euch das Vieh gemacht hat, damit ihr (teils) auf ihm reiten 
konnt; und ihr konnt (teils) von ihm essen. 

80. Und ihr habt an ihm (allerlei) Nutzen. Und damit ihr, auf ihm (reitend,) ein Ziel\ 
das ihr in euren Brusten (hegt), erreichen konnt. Und auf ihm und auf den Schiffen 
werdet ihr getragen. 

81. Und Er zeigt euch Seine Zeichen. Welches von Allans Zeichen wollt ihr nun nicht 
anerkennen? 

82. Sind sie denn nicht auf der Erde umhergereist, so daB sie schauen (konnten), wie 
das Ende derjenigen war, die vor ihnen waren? Sie waren zahlreicher als sie und 
hatten mehr Kraft und Wirkung 2 auf der Erde als sie. Aber nicht niitzte ihnen, was 
sie zu erwerben pflegten. 

83. Als nun ihre Gesandten zu ihnen mit den klaren Beweisen kamen, waren sie froh 
iiber das Wissen, das sie besaBen, und es umschloB sie das, woriiber sie sich lustig 
zu machen pflegten. 

84. Als sie dann Unsere Gewalt sahen, sagten sie: „Wir glauben an Allah allein und 
verleugnen das, was wir Ihm beizugesellen pflegten." 

85. Aber nicht mehr nutzen konnte ihnen ihr Glaube, als sie Unsere Gewalt sahen - (so 
war) Allans GesetzmaBigkeit, die bereits (in der Vergangenheit) an Seine Diener 
ergangen war, und verloren waren da die Unglaubigen. 



1 Wortlich: ein Bedurfnis. 

2 Wortlich: Spuren. 



476 










i^^^i 



^ 




tVV 



Sura 41 Fu^ilat Cuz 3 24 




Sura 41 Fussilat 
Ausfiihrlich dargelegt 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

2. (Dies ist) eine Offenbarung vom Allerbarmer, dem Barmherzigen, 

3. ein Buch, dessen Zeichen ausfiihrlich dargelegt sind, als ein arabischer Qur'an 2 , fur 
Leute, die Bescheid wissen, 

4. als Frohboten und als Warner. Aber die meisten von ihnen wenden sich ab, so daB 
sie nicht horen. 

5. Sie sagen: „Unsere Herzen sind in Hiillen vor dem, wozu du uns aufrufst, und in 
unseren Ohren ist Schwerhorigkeit, und zwischen uns und dir ist ein Vorhang. 
Handle also, wir werden ebenfalls handeln." 

6. Sag: GewiB, ich bin ja nur ein menschliches Wesen wie ihr; mir wird (als 
Offenbarung) eingegeben, daB euer Gott nur ein Einziger Gott ist. So richtet euch 
zu Ihm hin und bittet Ihn urn Vergebung. Und wehe den Gotzendienern, 

7. die die Abgabe 3 nicht entrichten, und sie, die sie das Jenseits verleugnen! 

8. Gewifl, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, fur sie wird es einen 
Lohn geben, der nicht aufhort 4 . 

9. Sag: Wollt ihr denn wirklich denjenigen verleugnen, Der die Erde in zwei Tagen 
erschaffen hat, und Ihm andere als Seinesgleichen zur Seite stellen? Das ist der 
Herr der Weltenbewohner 5 . 

10. Er hat in ihr festgegriindete Berge gemacht, (die) iiber ihr (aufragen), und hat sie 
gesegnet und in ihr die Nahrung im rechten MaB in vier Tagen festgelegt, 
gleichmaBig fur diejenigen, die danach fragen 6 . 

11. Hierauf wandte Er sich dem Himmel zu, wahrend er noch aus Rauch bestand, und 
sagte dann zu ihm und zur Erde: „Kommt beide her, freiwillig oder widerwillig 7 ." 
Sie sagten: „Wir kommen in Gehorsam." 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Wortlich: eine arabische Lesung. 

3 Arabisch: zakat. 

4 Auch: unverminderten, ungekiirzten Lohn; oder: der ihnen nicht als Wohltat vorgehalten wird. 
s Auch: aller Welten. 

6 D.h.: fur alle Lebewescn. 

7 Wortlich: gehorsam oder gezwungen. 



477 



cJl^9 *J>^ 



s^feS?^ 



x/JS^Oh^s^ 






161 " 



*f 



^i^\^\%^l^3^^^\yv4^ 4$ 



^jft9l^^Qi^^>^\i^ 



<< ^ 






Mf .<J\t>. 






£0 



4* ^^'-i>, 



^»« 



a^ 



^-*A^1?>4*^^ 



Sura 41 Fussilat Cuz' 24 

1 2. So fiihrte Er sie als sieben Himmel in zwei Tagen aus und gab jedem Himmel seine 
Aufgabe 1 ein. Und Wir haben den untersten Himmel mit Lampen geschmiickt, und 
auch als Schutz. Das ist die Anordnung des Allmachtigen und Allwissenden. 

13. Wenn sie sich also abwenden, dann sag: Ich warne euch vor einem Donnerschlag 
gleich dem Donnerschlag der ( Ad und der Tamud, 

14. als die Gesandten von vorn und von hinten 2 zu ihnen kamen: „Dient nur Allah 
(allein)". Sie sagten: „Wenn unser Herr gewollt hatte, hatte Er Engel herabgesandt. 
So verleugnen wir das, womit ihr gesandt worden seid." 

15. Was nun die 'Ad angeht, so verhielten sie sich hochmutig auf der Erde ohne Recht 
und sagten: „Wer hat eine starkere Kraft als wir?" Sahen sie denn nicht, daB Allah, 
Der sie erschaffen hatte, eine starkere Kraft hat als sie? Aber sie pflegten Unsere 
Zeichen zu verleugnen. 

16. Da sandten Wir gegen sie einen eiskalten 3 Wind an unheilvollen Tagen, um sie die 
schandliche Strafe im diesseitigen Leben kosten zu lassen. Aber die Strafe des 
Jenseits ist wahrlich schandlicher, und es wird ihnen keine Hilfe zuteil werden. 

17. Was aber die Tamud angeht, so wollten Wir sie rechtleiten, sie aber liebten die 
Blindheit mehr als die Rechtleitung. Da ergriff sie der Donnerschlag der 
schmah lichen Strafe fur das, was sie erworben hatten. 

1 8. Und Wir erretteten diejenigen, die glaubten und gottesfurchtig waren. 

19. Und (denke an) den Tag, da Allans Feinde zum (Hollen)feuer versammelt und in 
Reihen gebracht werden. 

20. Wenn sie dann dort angekommen sind, legen ihr Gehor, ihre Augen und ihre Haute 
gegen sie Zeugnis ab uber das, was sie zu tun pflegten. 



1 Wortlich: Angelegenheit. 

2 D.h.: von alien Seiten und zu alien Zeiten auf sie einredeten.. 

3 Auch: heulenden, bzw. pfeifenden; oder eiskalten und heulenden zusammen; oder: heftigen. 



478 



cX^%JytM 



hfis^%^ 








M 



Sura 41 Fussilat &uz>24 

21. Sie werden zu ihren Hauten sagen: „ Warum habt ihr gegen uns Zeugnis abgelegt?" 
Sie sagen: „Allah, Der alles reden laflt, hat uns reden lassen. Er ist es, Der euch das 
erste Mai erschaffen hat, und zu Ihm werdet ihr zuruckgebracht. 

22. Und ihr pflegtet euch nicht so zu verstecken, dafl euer Gehor, eure Augen und eure 
Haute nicht Zeugnis gegen euch ablegten. Aber ihr meintet, dafl Allah nicht viel 
wisse von dem, was ihr tut. 

23. Und diese eure Meinung, die ihr von eurem Herrn hattet, hat euch ins Verderben 
gestiirzt, so dafl ihr jetzt zu den Verlierern gehort." 

24. (Auch) wenn sie standhaft sind, so ist (doch) das (Hollen)feuer ein Aufenthaltsort 
fur sie 1 . Und wenn sie um Erweisung von Gnade bitten, so werden sie doch nicht 
zu den Begnadigten gehoren. 

25. Und Wir hatten ihnen Gesellen verschafft, die ihnen dann ausschmuckten, was vor 
ihnen und was hinter ihnen lag 2 . Und unvermeidlich fallig wurde das Wort 3 gegen 
sie, unter (anderen) Gemeinschaften von den (jinn und den Menschen, die vor 
ihnen dahingegangen waren. Gewifl, sie waren ja Verlierer. 

26. Diejenigen, die unglaubig sind, sagen: „H6rt nicht auf diesen Qur'an, und fuhrt 
dazwischen unbedachte Reden 4 , auf dafl ihr siegen moget." 

27. Ganz gewifl werden Wir diejenigen, die unglaubig sind, eine strenge Strafe kosten 
lassen, und ganz gewifl werden Wir ihnen das Schlechteste von dem vergelten, was 
sie zu tun pflegten. 

28. Das ist der Lohn der Feinde Allans: das (Hollen)feuer, in dem sie die ewige 
Wohnstatte haben, als Vergeltung dafur, dafl sie Unsere Zeichen zu verleugnen 
pflegten. 

29. Und diejenigen, die unglaubig sind, werden sagen: „Unser Herr, zeige uns die 
beiden von den (jinn und den Menschen, die uns in die Irre gefuhrt haben, dafl wir 
sie unter unsere Fiifle legen, damit sie zu den Unterlegenen gehoren." 



1 D.h.: ihre Standhaftigkeit im (Hollen)feuer niitzt ihnen nichts; auch: wenn sie beharrlich (an ihrer 
falschen Meinung) festhalten, so wird das (Hollen)feuer ein Aufenthaltsort fur sie sein. 

2 D.h.: ihre gegenwartigen und zukunftigen Taten. 

3 D.h.: der Strafspruch. 

4 Namlich: um die Zuhorer zu stdren; auch: und sprecht verunglimpfende Worte iiber ihn (, den 
Qur'an). 



479 



<JlX£a£ oj ***( 













** ** ^ 



%&&hj^^M$^& © % 



D 



K- 











iA« 



Sura 41 Fussilat Guz } 24 

30. GewiG, diejenigen, die sagen; „Unser Herr ist Allah", und sich hierauf recht 
verhalten, auf sie kommen die Engel herab: „Furchtet euch nicht, seid nicht traurig, 
und vernehmt die frohe Botschaft vom (Paradies)garten 1 , der euch stets 
versprochen wurde. 

3 1 . Wir sind eure Beschiitzer im diesseitigen Leben und im Jenseits. Ihr werdet darin 
haben, was eure Seelen begehren, und ihr werdet darin haben, was ihr erbetet, 

32. - eine gastliche Aufnahme von einem Allvergebenden, einem Barmherzigen." 

33. Und wer spricht bessere Worte als wer zu Allah ruft, rechtschaffen handelt und 
sagt: „Gewifl doch, ich gehore zu den (Allah) Ergebenen 2 " ? 

34. Nicht gleich sind die gute Tat und die schlechte Tat. Wehre mit einer Tat, die 
besser ist, (die schlechte) ab, dann wird derjenige, zwischen dem und dir 
Feindschaft besteht, so, als ware er ein warmherziger Freund. 

35. Aber dies 3 wird nur denjenigen dargeboten, die standhaft sind, ja es wird nur 
demjenigen dargeboten, der ein gewaltiges Gliick hat. 

36. Und wenn dich vom Satan eine Eingebung aufstachelt, dann suche Zu fluent bei 
Allah, denn Er ist ja der Allhorende und Allwissende. 

37. Und zu Seinen Zeichen gehoren die Nacht und der Tag, die Sonne und der Mond. 
Werft euch weder vor der Sonne noch vor dem Mond nieder, sondern werft euch 
vor Allah nieder, Der sie erschaffen hat, wenn ihr (tatsachlich) Ihm allein dient. 

38. Wenn sie sich jedoch hochmiitig weigern ... (, dann lasse sie,) - diejenigen, die bei 
deinem Herrn sind, preisen Ihn doch bei Nacht und Tag, ohne UberdruG zu 
empfinden. 



Auch: sondern freut euch auf den (Paradies)garten. 

2 D.h.: zu den Muslimen. 

3 D.h.: diese Haltung. 



480 



■T-\4- 






h^sW Y ^ 



&JS&43 £&!£& &&W& c£*J 3s*t& 




1A> 



Sura 41 Fu^ilat duz'24 

39. Zu Seinen Zeichen gehort es, daB du die Erde demutig 1 siehst. Wenn Wir aber 
Wasser auf sie herabkommen lassen, regt sie sich und schwillt. GewiB, Derjenige, 
Der sie wieder belebt, wird (auch) die Toten wieder lebendig machen, denn gewiB, 
Er hat zu allem die Macht. 

40. GewiB, diejenigen, die mit Unseren Zeichen abwegig umgehen, sind Uns nicht 
verborgen. 1st denn einer, der ins (Hdllen)feuer geworfen wird, besser oder jemand, 
der am Tag der Auferstehung in Sicherheit kommt. Tut, was ihr wollt, denn was ihr 
tut, sieht Er wohl. 

41. GewiB, diejenigen, die die Ermahnung verleugnen, nachdem sie zu ihnen 
gekommen ist ..? Es ist furwahr ein wehrhaftes 3 Buch, 

42. an das das Falsche weder von vorn noch von hinten heran kommt, eine Offenbarung 
von einem Allweisen und Lobenswiirdigen. 

43. Es wird dir nur das gesagt, was schon den Gesandten vor dir gesagt wurde. Dein 
Herr ist wahrlich voll der Vergebung und verhangt (auch) schmerzhafte Strafe. 

44. Hatten Wir ihn zu einem fremdsprachigen Qur'an gemacht, hatten sie sicherlich 
gesagt: „Waren doch seine Zeichen ausfuhrlich dargelegt worden! Wie, ein 
fremdsprachiger (Qur'an) und ein Araber?" Sag: Er ist fur diejenigen, die glauben, 
eine Rechtleitung und eine Heilung. Und diejenigen, die nicht glauben, haben 
Schwerhorigkeit in ihren Ohren, und er 4 ist fur sie (wie) Blindheit 5 . Diese sind, als 
wurde ihnen 6 von einem fernen Ort aus zugerufen. 

45. Und Wir gaben bereits Musa die Schrift, doch wurde man dariiber uneinig. Und 
wenn es nicht ein fruher ergangenes Wort von deinem Herrn gegeben hatte, so 
ware zwischen ihnen wahrlich entschieden worden. Und sie sind dariiber furwahr 
in starkem Zweifel. 

46. Wer rechtschaffen handelt, der (tut es) zu seinem eigenen Vorteil, und wer Boses 
tut, der (tut es) zu seinem eigenen Nachteil. Und dein Herr ist keiner, der den 
Dienern Unrecht zufugt. 



1 D.h.: unfruchtbar, wie vor Demut regungslos erstarrt. 

2 Zu erganzen z.B.: ... werden der Strafe / der Vemichtung anheimfallen; auch: GewiB, diejenigen, 
die mit Unseren Zeichen abwegig umgehen, ... diejenigen, die die Ermahnung verleugnen ... 

J Arabisch: 'aziz, d.h. auch: machtig, unnahbar. 
4 D.h.: der Qur'an; oder: es. 

3 D.h.: Ihr Hafi gegen ihn fiihrt sie zu blinder Ablehnung; auch: er ist ihrem Blick entzogen. 
6 Wortlich: Diesen wird. 



481 



cXZab \jy# 



c*j£4\JJ^iQ 








UY 



Sura 41 Fu$$ilat Guz* 25 

47. Ihm ist das Wissen urn die Stunde vorbehalten, Keine Friichte kommen aus ihren 
Hullen hervor und kein weibliches Wesen wird schwanger und kommt nieder, 
auBer mit Seinem Wissen, Und am Tag, da Er ihnen zurufen wird: „Wo sind denn 
Meine Teilhaber?", werden sie sagen: „Wir geben Dir zur Antwort J : Es gibt unter 
uns keinen Zeugen (hierfiir)." 

48. Und entschwunden wird ihnen sein, was sie zuvor anzurufen pflegten, und sie 
werden uberzeugt sein, daB es fur sie kein Entrinnen gibt. 

49. Nicht iiberdrussig wird der Mensch, um das Gute zu beten, doch wenn ihm 
Schlechtes widerfahrt, dann ist er sehr verzweifelt und verliert alle Hoffnung. 

50. Und wenn Wir ihn Barmherzigkeit von Uns kosten lassen nach Leid, das ihm 
widerfuhr, sagt er ganz gewiB: „Das steht mir zu. Und ich glaube nicht, daB die 
Stunde sich einstellen wird. Und wenn ich zu meinem Herrn zuruckgebracht werde, 
werde ich sicherlich das Beste bei Ihm erhalten." Aber Wir werden denjenigen, die 
unglaubig sind, ganz gewiB kundtun, was sie getan haben; und Wir werden sie 
ganz gewiB von harter Strafe kosten lassen. 

5 1 . Und wenn Wir dem Menschen Gunst erweisen, wendet er sich ab und entfernt sich 
beiseite. Wenn ihm aber Schlechtes widerfahrt, dann verfallt er in ausgedehntes 
Bittgebet 2 . 

52. Sag: Was meint ihr, wenn er 3 doch von Allah stammt und ihr ihn hierauf 
verleugnet? Wer ist weiter abgeirrt als jemand, der sich in tiefem Widerstreit 
befindet? 

53. Wir werden ihnen Unsere Zeichen am Gesichtskreis 4 und in ihnen selbst 5 zeigen, 
bis es ihnen klar wird, daB es 6 die Wahrheit ist. Geniigt es denn nicht, daB dein 
Herr iiber alles Zeuge ist? 

54. Sicherlich, sie sind im Zweifel iiber die Begegnung mit ihrem Herrn. Sicherlich, Er 
umfaBt doch alles. 



' Auch: Wir gestehen Dir ... 

2 Wortlich: ist er voll des breiten Betens. 

3 Namlich: der Qur'an. 

4 D.h.: in alien Himmelsrichtungen und allerorts. 

5 Oder: unter ihnen selbst ... oder: an ihnen selbst. 

6 Auch: er (, der Qur'an). 



482 



Z&AXj&r&i 







^=n^. 




10o* c^Ufi &1&1&&0 5^ 






he. <Xf 






dJ ^il^^c^^^^U 



ur 



Sura 42 aS-Sura 



Guz>25 




Sura 42 as-Sura 
Die Bcratung 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Ha-MIm. 

2. 'Ayn-Sin-Qaf 1 . 

3. So gibt dir Allah (als Offenbarung) ein und (hat auch zuvor) denjenigen, die vor 
dir waren, (als Offenbarungen eingegeben), (Er), der Allmachtige und Allweise. 

4. Ihm gehort, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Er ist der Erhabene 
und Allgewaltige. 

5. Beinahe brechen die Himmel auseinander von oben her. Und die Engel lobpreisen 
ihren Herrn und bitten (Ihn) urn Vergebung fur diejenigen, die auf der Erde sind. Ja 
sicherlich, Allah ist der Allvergebende und Barmherzige. 

6. Uber diejenigen, die sich anstatt Seiner Schutzherren nehmen, ist Allah Huter, und 
du bist nicht ihr Sachwalter. 

7. Und so haben Wir dir einen arabischen Qur ? an (als Offenbarung) eingegeben, 
damit du die Mutter der Stadte 2 und diejenigen rings umher warnst, und damit du 
vor dem Tag der Versammlung warnst, an dem es keinen Zweifel gibt. Eine 
Gruppe wird im (Paradies)garten sein und eine Gruppe in der Feuerglut. 

8. Und wenn Allah gewollt hatte, hatte Er sie wahrlich zu einer einzigen 
Gemeinschafl gemacht Aber Er laBt, wen Er will, in Seine Barmherzigkeit 
eingehen. Und die Ungerechten haben weder Schutzherrn noch Heifer. 

9. Oder haben sie sich anstatt Seiner Schutzherren genommen? Allah (allein) ist doch 
der Schutzherr. Er macht die Toten wieder lebendig, und Er hat zu allem die 
Macht. 

10. Und woriiber ihr auch immer uneinig seid, das Urteil daruber steht Allah (allein) 
zu. Dies ist doch Allah, mein Herr. Auf Ihn verlasse ich mich, und Ihm wende ich 
mien reuig zu. 



' Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 
2 D.i. Makka. 



483 



{Sjj^Vojy** 



4#J&r*&i$4 



&2fyfr 








1A.I 



Sura 42 as-Surd &uz 3 25 

11. (Er ist) der Erschaffer der Himmel und der Erde 1 . Er hat euch aus euch selbst 2 
Gattinnen gemacht, und auch aus dem Vieh Paare, wodurch Er euch vermehrt. 
Nichts ist Ihm gleich; und Er ist der Allhorende und Allsehende. 

12. Ihm gehoren die Schlussel der Himmel und der Erde. Er gewahrt die Versorgung 
groflziigig, wem Er will, und bemifit auch. Gewifi, Er weifi iiber alles Bescheid. 

13. Er hat euch von der Religion festgelegt, was Er Nuh anbefahl und was Wir dir (als 
Offenbarung) eingegeben haben und was Wir Ibrahim, Musa und c Isa anbefahlen: 
Haltet die (Vorschriften der) Religion ein und spaltet euch nicht darin (in 
Gruppen). Den Gotzendienern setzt das schwer zu, wozu du sie aufrufst. Allah 
erwahlt dazu, wen Er will, und leitet dazu, wer sich (Ihm) reuig zuwendet. 

14. Und sie spalteten sich erst, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war - aus 
Mifigunst untereinander. Und wenn es nicht ein frtiher ergangenes Wort von 
deinem Herrn auf eine festgesetzte Frist gabe, so ware wahrlich zwischen ihnen 
entschieden worden. Gewifi, diejenigen, denen die Schrift nach ihnen zum Erbe 
gegeben wurde, sind dariiber in starkem Zweifel. 

15. Darum rufe du auf und verhalte dich recht, wie dir befohlen wurde. Und folge nicht 
ihren Neigungen und sag: Ich glaube an das, was Allah an Buchern herabgesandt 
hat, und mir ist befohlen worden, unter euch gerecht zu handeln. Allah ist unser 
Herr und euer Herr. Uns unsere Werke und euch eure Werke. Es gibt keine 
(gemeinsame) Beweisgrundlage 3 zwischen uns und euch. Allah wird uns 
zusammenbringen. Und zu Ihm ist der Ausgang. 



1 Auch nach einer anderen Lesart: Das Urteil dariiber steht Allah (allein) zu ..., dem Erschaffer der 
Himmel und der Erde. 

2 D.h.: von eurer eigenen Art. 

3 D.h.: Ein Streit zwischen uns und euch fuhrte zu nichts, da ihr keinen unserer Beweisgriinde 
aner-kennen wiirdet; auch Streitgrundlage. 



484 



<£jyh}\ljij*M 



z&}\jj&&\ 






tAo 



Sura 42 aS-Sura Guz> 25 

16. Diejenigen, die uber Allah streiten, nachdem auf Ihn gehort worden ist 1 , deren 
Beweisgrundlage wird bei ihrem Herrn widerlegt; auf ihnen liegt Zorn, und fur sie 
wird es strenge Strafe geben. 

17. Allah ist es, Der das Buch mit der Wahrheit herabgesandt hat, und (auch) die 
Waage. Was lafit dich wissen? Vielleicht ist die Stunde nahe. 

18. Diejenigen, die nicht an sie glauben, wiinschen, sie zu beschleunigen. Diejenigen 
aber, die glauben, sind besorgt wegen ihr und wissen, daB sie Wirklichkeit ist. 
Doch eben diejenigen, die uber die Stunde streiten, befinden sich wahrlich in 
tiefem Irrtum. 

19. Allah ist Feinfuhlig zu Seinen Dienern. Er versorgt, wen Er will. Und Er ist der 
Starke und Allmachtige. 

20. Wer immer die (Ernte) des Saatfeldes fur das Jenseits 2 haben will, dem mehren Wir 
noch (die Ernte) in seinem Saatfeld. Und wer die (Ernte) des Saatfeldes fur das 
Diesseits 3 haben will, dem lassen Wir etwas davon zukommen, fur den wird es aber 
im Jenseits keinen Anteil geben. 

21. Oder haben sie (etwa) Teilhaber, die ihnen als Religion festgelegt haben, was Allah 
nicht erlaubt hat? Wenn es nicht das (bereits ergangene) Wort der Entscheidung 
(des Aufschubs bis zum Jungsten Gericht) gabe, ware zwischen ihnen wahrlich 
(schon jetzt) entschieden worden. Und gewiB, fur die Ungerechten wird es 
schmerzhafte Strafe geben. 

22. Du wirst (dann) die Ungerechten besorgt sehen wegen dessen, was sie verdient 
haben, und es wird uber sie hereinbrechen. Diejenigen aber, die glauben und 
rechtschaffene Werke tun, werden sich auf den Auen des (Paradies)gartens 
befinden. Sie haben, was sie wollen, bei ihrem Herm; das ist die groBe Huld. 



1 D.h.: nachdem Er und Seine Botschaft von ihnen anerkannt worden sind. 

2 Auch: den Erwerb des Jenseits. 

3 Auch: den Erwerb des Diesseits. 



485 



<&il^ 



Kir* 



&JJ\JJJ&Q\ 






^J 



id? 






© :; ^^SljjJjo^W 




Sura 42 as-Surd &uz } 25 

23. Das ist die frohe Botschaft, die Allah Seinen Dienern, die glauben und 
rechtschaffene Werke tun, verkiindet. Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn 
dafur, es sei denn die Liebe wie zu den Verwandten 1 . Und wer ein gutes Werk tut, 
dem schenken Wir dafur noch mehr Gutes. GewiB, Allah ist Allvergebend und stets 



24. Oder sagen sie etwa: „Er hat eine Luge gegen Allah ersonnen"? Wenn nun Allah 
will, kann Er dir das Herz versiegeln. Und Allah loscht das Falsche aus und setzt 
die Wahrheit mit Seinen Worten durch. Er weiB iiber das innere Geheimnis 
Bescheid. 

25. Er ist es, Der die Reue von Seinen Dienern annimmt und die Missetaten verzeiht. 
Und Er weiB, was ihr rut. 

26. Und Er erhort diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun 3 , und Er gibt 
ihnen noch mehr von Seiner Huld. Fur die Unglaubigen aber wird es schmerzhafte 
Strafe geben. 

27. Und wiirde Allah Seinen Dienern die Versorgung groBziigig zuteilen, wurden sie 
auf der Erde Ungerechtigkeit veriiben. Aber Allah laBt im richtigen MaB 
herabkommen, was Er will. Er hat Kenntnis von Seinen Dienern und sieht sie wohl. 

28. Und Er ist es, Der den Regen herabkommen laBt, nachdem sie die Hoffnung 
aufgegeben haben, und Der Seine Barmherzigkeit ausbreitet. Und Er ist der 
Schutzherr und Lobenswiirdige. 

29. Und zu Seinen Zeichen gehort die Erschaffung der Himmel und der Erde und das, 
was Er an Tieren in ihnen beiden sich ausbreiten laBt. Und Er hat die Macht, sie zu 
versammeln, wenn Er will. 

30. Und was immer euch an Ungliick trifft, es ist fur das, was eure Hande erworben 
haben. Und Er verzeiht vieles 4 . 

31. Ihr konnt euch (Ihm) auf der Erde nicht entziehen; und ihr habt auBer Allah weder 
Schutzherm noch Heifer. 



1 Auch: die Liebe zu meinen Verwandten, 

2 Auch: und Ihm gebiihrt Dank. 

J Auch: Es erhoren diejenigen ... 

4 D.h.: indem Er es aus Nachsicht ubergeht. 



486 



SjfHUjj^ 



i^kr*&$4 



g$0Zol®J8^\4$& 



■cte 



** " ""j8&5$fi'&™ 



)hj L 



nj\ 



' ^u&j\£^\^lrffej£\ © 



7 




1AV 



Sura 42 as-Surd Cuz y 25 

32. Und zu Seinen Zeichen gehoren die auf dem Meer fahrenden (Schiffe), wie die 
Berge. 

33. Wenn Er will, lafit Er den Wind sich legen, dann bleiben sie bewegungslos auf 
seiner Oberflache stehen. Darin sind wahrlich Zeichen fur jeden sehr Standhaften 
und sehr Dankbaren; 

34. oder Er lafit sie untergehen fur das, was sie verdient haben. Und Er verzeiht vieles 1 . 

35. Und diejenigen, die uber Unsere Zeichen streiten, sollen wissen, dafi es fur sie kein 
Entrinnen gibt. 

36. Was immer euch gegeben worden ist, ist Nieflbrauch des diesseitigen Lebens. Was 
aber bei Allah ist, ist besser und bestandiger fur diejenigen, die glauben und sich 
auf ihren Herrn verlassen, 

37. und diejenigen, die schwerwiegende Sunden und Abscheulichkeiten meiden und, 
wenn sie zornig sind, (doch) vergeben, 

38. und diejenigen, die auf ihren Herrn horen und das Gebet verrichten, ihre An- 
gelegenheit(en) durch Beratung untereinander (regeln) und von dem ausgeben, 
womit Wir sie versorgt haben, 

39. und diejenigen, die, wenn Gewalttatigkeit gegen sie veriibt wird, sich selbst helfen. 

40. Die Vergeltung fur eine bose Tat ist etwas gleich Boses. Wer aber verzeiht und 
Besserung bringt, dessen Lohn obliegt Allah. Er liebt ja nicht die Ungerechten. 

41. Und wer immer sich selbst hilft, nachdem ihm Unrecht zugefugt wurde, gegen jene 
gibt es keine Moglichkeit 2 (, sie zu belangen). 

42. Eine Moglichkeit (zu belangen) gibt es nur gegen diejenigen, die den Menschen 
Unrecht zufugen und auf der Erde ohne Recht Gewalttatigkeiten begehen. Fur sie 
wird es schmerzhafte Strafe geben. 

43. Wahrlich, wenn einer standhaft ertragt und vergibt, so gehort dies zur 
Entschlossenheit (in der Handhabe) der Angelegenheiten 3 , 

44. Wen Allah in die Irre gehen lafit, der hat keinen Schutzherrn nach Ihm. Und du 
siehst, wie die Ungerechten, wenn sie die Strafe sehen, sagen: „Gibt es denn einen 
Weg zur Riickkehr?" 



1 Auch: oder lafit Er sie untergehen fur das, was sie verdient haben, aber Er verzeiht vieles. 

2 Wortlich: keinen Weg. 

3 Auch: zu den Dingen, die (von Allah) streng befohlen worden sind. 



487 



Qytt\ijjL 



OjJ^j^Lr^Ll 




"\*<.*~ * 









JX^*-" 






iAA 



Sura 42 as-Sura (% uz > 25 

45. Und du siehst, wie sie ihm 1 vorgefuhrt werden, demiitig vor Unterwiirfigkeit und 
mit verborgenen Blicken schauend. Und diejenigen, die glauben, sagen: „Die 
(wahren) Verlierer sind diejenigen, die sich selbst und ihre Angehorigen am Tag 
der Auferstehung verlieren." Ja gewifi, die Ungerechten befinden sich in 
bestandiger Strafe. 

46. Und sie werden keine Schutzherren haben, die ihnen anstatt Allans 2 helfen 
(konnten). Wen Allah in die lire gehen laflt, fur den gibt es keinen (Aus)weg. 

47. Hort auf euren Herrn, bevor von Allah ein Tag kommt, der nicht zuriickgewiesen 
wird 3 . Keinen Zufluchtsort werdet ihr an jenem Tag haben und keine Moglichkeit, 
(etwas) zu milibilligen 4 . 

48. Wenn sie sich nun abwenden, so haben Wir dich nicht als Hfiter uber sie gesandt. 
Dir obliegt nur die Ubermittelung (der Botschaft). Und siehe, wenn Wir den 
Menschen von Uns Barmherzigkeit kosten lassen, ist er froh dariiber. Wenn sie 
aber etwas Boses trifft fur das, was ihre Hande vorausgeschickt haben, gewiC, dann 
ist der Mensch sehr undankbar. 

49. Allah gehort die Hercschaft der Himmel und der Erde. Er erschafft, was Er will. Er 
schenkt, wem Er will, (nur) weibliche, und Er schenkt, wem Er will, (nur) 
mannliche (Nachkommen). 

50. Oder (Er schenkt) beides zusammen, mannliche und weibliche (Nachkommen). 
Und Er macht, wen Er will, unfruchtbar. Gewifi, Er ist Allwissend und Allmachtig. 

51. Und es steht keinem menschlichen Wesen zu, daB Allah zu ihm spricht, auGer 
durch Eingeben (von Offenbarung) oder hinter einem Vorhang, oder indem Er 
einen Boten sendet, der (ihm) dann mit Seiner Erlaubnis (als Offenbarung) eingibt, 
was Er will. GewiB, Er ist Erhaben und Allweise. 



1 D.h.: dem (Hollen)feuer. 

2 Auch: gegen Allah(s Strafe). 

3 Auch: bevor ein Tag kommt, der nicht von Allah zuriickgewiesen wird. 

4 Auch: und keinen wird es geben, der ihre Lage andert. 



488 



vMu* 






t^jj&t&i 






iui 












*a* 



Sura 43 az-Zuhruf ^ &uz } 25 

52. Und ebenso haben Wir dir Geist von Unserem Befehl 1 (als Offenbamng) 
eingegeben. Du wuBtest (vorher) weder, was das Buch noch was der Glaube ist; 
doch haben Wir es zu einem Licht gemacht, mit dem Wir rechtleiten, wen Wir 
wollen von Unseren Dienern. Und du leitest ja wahrlich zu einem geraden Weg, 

53. Allans Weg, Dem gehort, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Sicherlich, 
zu Allah nehmen die Angelegenheiten ihren Ausgang. 




Sura 43 az-Zuhruf 
Die Zierde 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

I.Ha-MIm 2 . 

2. Bei dem deutlichen Buch! 

3. Wir haben es ja zu einem arabischen Qur'an gemacht, auf daB ihr begreifen moget; 

4. und gewiB, er ist in der Urschrift des Buches bei Uns wahrlich erhaben und weise 3 . 

5. Sollen Wir denn euch bei der Ermahnung unbeachtet lassen, weil 4 ihr maBlose 
Leute seid? 

6. Und wie viele Propheten haben Wir zu den fruheren Geschlechtern gesandt! 

7. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daB sie sich iiber ihn lustig gemacht 
hatten. 

8. So haben Wir solche vernichtet, die eine starkere Gewalt hatten als diese. Und 
vollzogen hat sich das Beispiel an den Friiheren 5 . 

9. Und wenn du sie fragst, wer die Himmel und die Erde erschaffen hat, sagen sie 
ganz gewiB: „Erschaffen hat sie der Allmachtige und Allwissende," 

10. Der euch die Erde zu einer Lagerstatt gemacht und euch auf ihr Wege gemacht hat, 
auf daB ihr rechtgeleitet werden moget, 



1 Auch: von Unserer Angelegenheit. 

2 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

3 D.h.: voll der Weisheit. 
A Andere Lesart: wenn. 

5 D.h.: das warnende Beispiel fur die Makkaner. 



489 



Sura 43 az-Zuhruf Cuz 3 25 

1 1 . und Der Wasser vom Himmel in (bestimmtem) Mali herabkommen laBt. Damit 
lassen Wir (manch) totes Land auferstehen. So werdet auch ihr hervorgebracht 
werden - 

12. und Der die Paare 1 alle erschaffen und euch an Schiffen und Vieh gemacht hat, was 
ihr besteigen konnt, 

13. damit ihr euch auf ihren Rucken zurechtsetzt und hierauf der Gunst eures Herm 
gedenkt, wenn ihr euch darauf zurechtgesetzt habt, und sagt: „Preis 2 sei 
demjenigen, Der uns dies dienstbar gemacht hat! Wir waren hierzu ja nicht 
imstande gewesen. 

14. Und wir werden ganz gewiB zu unserem Herrn zuriickkehren." 

15. Und sie stellen Ihm einen Teil von Seinen Dienern (als Seinesgleichen zur Seite). 
Der Mensch ist ja offenkundig sehr undankbar. 

1 6. Oder hat Er sich etwa unter Seinen Geschopfen Tochter genommen und fur euch 
die Sonne erwahlt? 

1 7. Wenn einem von ihnen die frohe Botschaft (von der Geburt) dessen verkiindet 
wird, was er dem Allerbarmer zum Gleichnis zuschreibt 3 , bleibt sein Gesicht 
finster, und er halt (seinen Grimm) zuriick. 

18. (Wollen sie Allah) denn jemanden (zuschreiben), der im Schmuck aufgezogen 
wird 4 und im Streit nicht deutlich wird 5 ? 

19. Und sie machen die Engel, die sie ja Diener des Allerbarmers sind 6 , zu weiblichen 
Wesen. Waren sie denn Zeugen ihrer Erschaffung? 7 Ihr Zeugnis wird 
aufgeschrieben, und sie werden befragt werden. 

20. Und sie sagen: „Wenn der Allerbarmer gewollt hatte, hatten wir ihnen nicht 
gedient." Sie haben kein Wissen davon; sie stellen nur Schatzungen an. 

21. Oder haben Wir ihnen etwa vor ihm 8 eine Schrift gegeben, an der sie sich 
festhalten konnten? 

22. Nein! Vielmehr sagen sie: „Wir haben ja (bereits) unsere Vater in einer 
(bestimmten) Glaubensrichtung vorgefunden, und auf ihren Spuren sind wir 
rechtgeleitet." 



1 Auch: die Arten. 

2 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

3 Wortlich: pragt; namlich eine Tochter. 

4 Andere Lesart: aufwachst. 

5 Namlich die Frauen, weil sie „die Deutlichkeit im Streit" entweder aus Zuriickhaltung ablehnen 
oder die gesellschaftlichen Zwange sie daran hindern. 

6 Andere Lesart: die Engel, die ja beim Allerbarmer sind. 

7 Andere Lesart: Wurden sie denn als Zeugen ihrer Erschaffung genommen? 

8 D.h.: dem Qur'an. 



490 






h&$}£&X$& 








Sura 43 az-Zuhruf Cut } 25 

23. So haben Wir (auch) vor dir in eine Stadt keinen Warner gesandt, ohne dafl 
diejenigen, die in ihr iippig lebten, gesagt hatten: „Wir haben ja (bereits) unsere 
Vater in einer bestimmten Glaubensrichtung vorgefunden, und auf ihren Spuren 
folgen wir ihrem Vorbild." 

24. Er sagte 1 : „Etwa auch, wenn ich euch bringe, was eine bessere Rechtleitung enthalt 
als das, worin ihr eure Vater vorgefunden habt?" Sie sagten: „Wir verleugnen ja 
das, womit ihr gesandt worden seid." 

25. Da ubten Wir an ihnen Vergeltung. So schau, wie das Ende der Leugner war. 

26. Und als Ibrahim zu seinem Vater und seinem Volk sagte: „Gewifi, ich sage mich 
los von dem, dem ihr dient, 

27. aufier Demjenigen, Der mich erschaffen hat; denn Er wird mich gewifi rechtleiten." 

28. Und er machte es zu einem bleibenden Wort unter seinen Nachkommen, auf dafi 
sie umkehren mogen. 

29. Aber nein! Ich habe diese da 2 und ihre Vater geniefien lassen, bis die Wahrheit und 
ein deutlicher Gesandter zu ihnen gekommen ist 

30. Als nun die Wahrheit zu ihnen gekommen ist, sagen sie: „Das ist Zauberei, und wir 
verleugnen ihn 3 ." 

31. Und sie sagen: „Ware doch dieser Qur'an einem bedeutenden Mann aus den beiden 
Stadten 4 offenbart worden!" 

32. Verteilen etwa sie die Barmherzigkeit deines Herrn? Wir verteilen doch unter ihnen 
ihren Lebensunterhalt im diesseitigen Leben und erhohen die einen von ihnen iiber 
die anderen um Rangstufen, damit die einen von ihnen die anderen in Dienst 
nehmen. Aber die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie 
zusammentragen. 

33. Und damit die Menschen nicht eine einzige Gemeinschaft 5 werden (, sahen Wir 
davon ab, sonst), hatten Wir wahrlich denjenigen, die den Allerbarmer verleugnen, 
fur ihre Hauser Decken aus Silber gemacht und (auch) Treppen, auf denen sie 
hatten hochsteigen konnen, 



1 Mehrheitliche Lesart: „Sag!'\ was an Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - wie 
auch alle friiheren Propheten gerichtet ist. 

2 D.h.: die Landsleute Muhammads - Allah segne ihn und gebe ihm Heil. 

3 D.h.: den Qur'an. 

4 Namlich: Makka und at-Ta'if. 

3 D.h.: eine einzige Gemeinschaft von Unglaubigen. 



491 






dj^\jj^i^\ 



^jfi^^^W ©<#£*» 



m 



Sura 43 az-Zuhruf Cuz } 25 

34. und Turen fur ihre Hauser, und Liegen, auf denen sie sich lehnen konnen 1 , 

35. und (weitere) Zierde 2 . All das ist aber nur Nieflbrauch des diesseitigen Lebens. Das 
Jenseits bei deinem Herrn ist jedoch fur die Gottesfiirchtigen (bestimmt). 

36. Wer fur die Ermahnung des Allerbarmers blind ist, dem verschaffen Wir einen 
Satan, der ihm dann zum Gesellen wird. 

37. Und sie halten sie wahrlich vom Weg ab, und diese meinen, sie seien rechtgeleitet. 

38. Wenn er dann (schlieBlich) zu Uns kommt, sagt er: „0 ware doch zwischen mir 
und dir eine Entfernung wie zwischen Osten und Westen 3 !" - ein schlimmer 
Geselle! 

39. Heute wird euch, da ihr Unrecht getan habt, nicht niitzen, da/3 ihr an der(selben) 
Strafe teilhabt. 

40. Bist du es etwa, der die Tauben horen lafit oder die Blinden und diejenigen recht- 
leitet, die sich in deutlichem Irrtum befinden? 

41. Sollten Wir dich (vorher) fortnehmen, so werden Wir (doch) an ihnen Vergeltung 
iiben. 

42. Oder Wir zeigen dir, was Wir ihnen angedroht haben; so haben Wir ja ganz die 
Macht iiber sie. 

43. Halte also fest an dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben worden ist; gewifi, du 
befindest dich auf einem geraden Weg. 

44. Das ist wahrlich eine Ermahnung fur dich und dein Volk. Und ihr werdet befragt 
werden. 

45. Und frage wen von Unseren Gesandten Wir vor dir gesandt haben, ob Wir anstatt 
des Allerbarmers (andere) Gotter eingesetzt haben, denen man dienen soil. 

46. Und Wir sandten bereits Musa mit Unseren Zeichen zu Fir'aun und seiner 
fiihrenden Schar. Er sagte: „GewiB, ich bin der Gesandte des Herrn der 
Weltenbewohner 4 ." 

47. Als er nun zu ihnen mit Unseren Zeichen kam, lachten sie sogleich iiber sie. 



1 Die Eigenschaft „aus Silber" kann sich auf all die genannten Dinge beziehen. 
2 Auch:Gold. 

3 Wortlich: den beiden Osten. 

4 Auch: aller Welten. 



492 






&&4\>j-A'&l 



te .4 







Mr 



Sura 43 az-Zuhruf &uz } 25 

48. Und Wir zeigten ihnen kein Zeichen, das nicht groBer gewesen ware als das 
vorhergehende 1 . Und Wir ergriffen sie mit der Strafe, auf daB sie umkehren 
mochten. 

49. Und sie sagten: „0 du Zauberer, rufe fur uns deinen Herrn an auf Grund dessen, 
was Er dir anvertraut hat, dann werden wir uns wahrlich rechtleiten tassen." 

50. Als Wir dann die Strafe von ihnen hinwegnahmen, da brachen sie sogleich ihr 
Wort. 

51. Und Fir*aun liefi unter seinem Volk ausrufen; er sagte: „0 mein Volk, gehort mir 
nicht die Herrschaft iiber Agypten und (auch) diese Fliisse, die unter mir stromen 2 ? 
Wollt ihr denn nicht einsichtig sein? 

52. Oder bin ich nicht besser als dieser, der verachtlich ist und sich kaum deutlich 
auflern kann? 

53. Wiirden doch Armringe aus Gold auf ihn herabgeworfen oder die Engel mit ihm als 
Begleitung kommen!" 

54. Er fand sein Volk leicht (zu beeinflussen), und da gehorchten sie ihm. Gewifl, sie 
waren ein Volk von Frevlern, 

55. Als sie Uns Kummer bereiteten, iibten Wir an ihnen Vergeltung, und so lieflen Wir 
sie allesamt ertrinken. 

56. Wir machten sie zu Vorgangern und zu einem Beispiel fur die spateren 
(Geschlechter). 

57. Und als der Sohn Maryams als Beispiel angefuhrt 3 wurde 4 , da brach dein Volk 
sogleich in Geschrei aus 5 . 

58. Und sie sagten: „Sind unsere Gotter besser oder er 6 ?" Sie fiihrten ihn dir nur zum 
Streiten an. Nein! Vielmehr sind sie streitsiichtige Leute. 

59. Er ist nur ein Diener, dem Wir Gunst erwiesen und den Wir zu einem Beispiel fur 
die Kinder Isralls gemacht haben. 

60. Und wenn Wir wollten, konnten Wir euch wahrlich zu Engeln machen, die zu 
Statthaltern auf der Erde wtirden. 



wortlich: seine Schwester. 

2 Auch: und diese Fliisse stromen unter mir. 

3 Wortlich: gepragt. 

4 D.h.: von den heidnischen Makkanem, indem sie sagten, sie verehrten die Engel, also 
iibermenschli-che Wesen, wahrend die Christen Jesus, also ein menschliches Wesen, verehren. 

5 Andere Lesart: da wandte sich dein Volk sogleich ab. 

6 indem sie behaupteten, sie seien besser, weil sie Gdttem und Engeln dienten und nicht einem 
Menschen. 



493 






^&r*ik$4 












Hi 



Sura 43 az-Zuhruf Cuz } 25 

61. Und er ist wahrlich Wissen von der Stunde (des Gerichts) 1 . So hegt ja keinen 
Zweifel an ihr und folgt mir. Das ist ein gerader Weg. 

62. Und der Satan soil euch ja nicht abhalten. GewiB, er ist euch ein deutlicher Feind. 

63. Und als "Isa mit den klaren Beweisen kam, sagte er: „Ich komme ja zu euch mit der 
Weisheit, und urn euch einiges von dem klarzumachen, woriiber ihr uneinig seid. 
So furchtet Allah und gehorcht mir. 

64. Gewifl, Allah ist ja mein Herr und euer Herr; so dient Thm. Das ist ein gerader 
Weg." 

65. Doch wurden die Gruppierungen untereinander uneinig; so wehe denjenigen, die 
Unrecht tun, vor der Strafe eines schmerzhaften Tages! 

66. Erwarten sie nur die Stunde, daB sie plotzlich iiber sie kommt, ohne daB sie 
merken? 

67. Die Freunde werden an jenem Tag einer des anderen Feind sein, auBer den 
Gottesfurchtigen. 

68. „0 meine Diener, keine Furcht soil heute iiber euch kommen, noch sollt ihr traurig 
sein, 

69. (ihr,) die ihr an Unsere Zeichen glaubtet und (Allah) ergeben wart. 

70. Geht in den (Paradies)garten ein, euch und euren Gattinnen wird Freude bereitet." 

71. Es werden ihnen Schiisseln aus Gold und Trinkschalen herumgereicht; darin gibt 
es, was die Seelen begehren und kostlich fur die Augen ist. „Und ewig werdet ihr 
darin bleiben. 

72. Das ist der (Paradies)garten, der euch zum Erbe gegeben worden ist fur das, was 
ihr zu tun pflegtet. 

73. Darin habt ihr vielerlei Friichte, von denen ihr eBt" 



1 D.h.: wenn mit „er" „der QurW gemeint ist, so gibt er Wissen iiber die Stunde (des Gerichts); 
und wenn damit „Jesus" gemeint ist, so ist dessen Wiedererscheinen ein Erkennungszeichen fur 
die Nahe der „Stunde". 



494 



• >'A\\i 






djJ^\jJ^Mi^\ 






Sura 43 az-Zuhruf 6uz } 25 

74. Gewifl, die Ubeltater (hingegen) werden in der Strafe der Hdlle ewig bleiben. 

75. Sie wird ihnen nicht herabgesetzt, und sie werden darin ganz verzweifelt sein. 

76. Nicht Wir haben ihnen Unrecht getan, sondern sie sind es, die Unrecht getan 
haben. 

77. Und sie rufen: „0 Malik 1 , dein Herr soil unserem Leben ein Ende setzen." Er sagt: 
„GewiG, ihr werdet (hier) bleiben." 

78. Wir sind zu euch mit der Wahrheit gekommen, aber den meisten von euch ist die 
Wahrheit zuwider. 

79. Oder haben sie 2 sich eine Sache ausgedacht? Auch Wir konnen Uns (etwas) 
ausdenken. 

80. Oder meinen sie, daB Wir ihr Geheimes und ihre vertraulichen Gesprache nicht 
horen? Ja doch, Unsere Boten 3 sind bei ihnen und schreiben (alles) auf. 

81. Sag: Wenn der Allerbarmer Kinder hatte, ware ich der erste derjenigen, die (ihnen) 
dienen. 

82. Preis 4 sei dem Herrn der Himmel und der Erde, dem Herrn des Thrones! (Erhaben 
ist Er) uber das, was sie (Ihm) zuschreiben. 

83. So lasse sie schweifende Gesprache fuhren und ihr Spiel treiben, bis sie ihrem Tag 
begegnen, der ihnen angedroht ist. 

84. Er ist es, Der im Himmel Gott und auf der Erde Gott ist; Er ist der Allweise und 
Allwissende. 

85. Und Segensreich ist Derjenige, Dem die Herrschaft der Himmel und der Erde und 
dessen, was dazwischen ist, gehort, Der das Wissen iiber die Stunde besitzt und zu 
Dem ihr zuriickgebracht werdet 5 ! 

86. Und diejenigen, die sie anstatt Seiner anrufen 6 , verfugen nicht iiber die Fursprache, 
aufler wer der Wahrheit entsprechend bezeugt, und sie wissen (es) 7 . 

87. Wenn du sie fragst, wer sie erschaffen hat, sagen sie ganz gewifl: „Allah". Wie 
lassen sie sich also abwendig machen? 

88. Und bei seinem Ausspruch 8 : „0 mein Herr, gewifl, das sind Leute, die nicht 
glauben." 

89. Ube Nachsicht mit ihnen und sag: „Friede!" Sie werden (es noch) erfahren. 



1 Name des mit der Wache iiber die Holle betrauten Engels. 

2 Hier handelt es sich urn die Makkaner, die Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - zu 
schaden plan ten. 

3 D.h.: die Engel. 

4 Siehe Seite 6 Anmerkung 2. 

s Andere Lesart: zu Dem sie zuriickgebracht werden. 

6 Andere Lesart: die ihr anstatt Seiner anruft. 

7 D.h.: die Wahrheit; Oder: , wer die Fursprache verdient. 

8 D.h.: beim Spruch des Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -; auch: - 
und beziiglich seines Ausspruchs. 



495 



c)L>-4Slo^ji> 



5JJiJ£o^£M 




r"* <■ w\ \\^<^^^^M 



mm& 




'&&'£> 









£ ^1 >"» >%<"": <- A -£ "t'KS?'* <V 



. fc-J.? -> 



-^ ^ 

^3-* 



w^j^«i^^^\^ 



4i4l 



Hi 



Sura 44 ad-Duhan Guz } 25 




Sura 44 ad-Duhan 
Der Rauch 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

l.Ha-Mim 1 . 

2. Bei dem deutlichen Buch! 

3. Wir haben es wahrlich in einer gesegneten Nacht herabgesandt - Wir haben ja (die 
Menschen) immer wieder gewarnt -, 

4. in der jede weise Angelegenheit einzeln entschieden wird 

5. als eine Angelegenheit von Uns aus - Wir haben ja immer wieder (Warner) 
gesandt -, 

6. als eine Barmherzigkeit von deinem Herrn - gewifi, Er ist der Allhorende und 
Allwissende -, 

7. dem Herrn der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist, wenn ihr 
iiberzeugt seid. 

8. Es gibt keinen Gott aufler Ihm. Er macht lebendig und lafit sterben, (Er), euer Herr 
und der Herr eurer Vorvater. 

9. Aber nein! Sie sind im Zweifel und treiben ihr Spiel. 

] 0. So erwarte den Tag, an dem der Himmel deutlichen Rauch hervorbringt, 
] 1 . der die Menschen uberdecken wird. Das ist eine schmerzhafte Strafe. 

12. „Unser Herr, nimm die Strafe von uns hinweg; wir sind (jetzt) ja glaubig." 

13. Wie soil ihnen (jetzt) die Selbstbesinnung nutzen 2 , wo bereits ein deutlicher 
Gesandter zu ihnen kam, 

14. sie sich hierauf aber von ihm abkehrten und sagten: „Einer, dem vorgesagt wird 3 , 
ein Besessener"? 

1 5. Wir werden die Strafe ein wenig hinwegnehmen. Ihr werdet sicher zuruckkehren 4 . 

16. Am Tag, da Wir mit der groflten Gewalt zupacken werden, gewifi, da werden Wir 
Vergeltung iiben. 

1 7. Und Wir setzten bereits vor ihnen das Volk Fir'auns der Versuchung aus. Zu ihnen 
kam ein edler Gesandter: 

18. „Ubergebt mir Allahs Diener. Gewifi, ich bin fur euch ein vertrauenswiirdiger 
Gesandter. 



1 Siehe Seite 2 Anmerkung I . 

2 Auch: die Ermahnung. 

3 wortlich: einer, der belehrt worden ist. 

4 namlich entweder zu eurem bisherigen Tun, d.h., riickfallig werden, oder in die Strafe. 



496 



&&&<> 



<ur* 



$&\jj>A'&i 



>*-*L> ©£i? p-Wi gUi> ©0*£j ^^CASj* 



Sura 44 ad-Duhdn Cuz } 25 

19. Und seid Allah gegeniiber nicht iiberheblich. Gewifi, ich bringe euch eine deutliche 
Ermachtigung. 

20. Und gewifi, ich nehme Zuflucht bei meinem Herm und eurem Herrn davor, daB ihr 
mich steinigt. 

21 . Und wenn ihr mir nicht glaubt, dann haltet euch (wenigstens) fern von mir." 

22. Da defer zu seinem Herrn: „Diese sind ein Volk von Ubeltatern." 

23. - „Zieh bei Nacht mit Meinen Dienern fort; ihr werdet ja verfolgt werden. 

24. Und laB das Meer in Ruhe zuriick 1 . GewiB, sie sind eine Heerschar, die ertrankt 
werden soil." 

25. Wie viele Garten und Quellen lieBen sie zuriick 

26. und Getreidefelder und treffliche Statte 

27. und ein angenehmes Leben, in dem sie vergniigt waren! 

28. So (war es). Und Wir gaben es anderen Leuten zum Erbe. 

29. Weder Himmel noch Erde weinte iiber sie, und ihnen wurde kein Aufschub 
gewahrt. 

30. Und Wir erretteten bereits die Kinder Israels von der schmachvollen Qual, 

3 1 . von Fir'aun. Er war iiberheblich und einer der Mafilosen. 

32. Und Wir erwahlten sie ja mit Wissen vor den (anderen) Weltenbewohnern 2 

33. und lieBen ihnen von den Zeichen solche zukommen, die eine deutliche Priifung 
enthielten. 

34. Diese 3 sagen furwahr: 

35. „Es gibt nur unseren ersten Tod. Und wir werden nicht auferstehen. 

36. Bringt doch unsere Vater zuriick, wenn ihr wahrhaftig seid." 

37. Sind sie etwa besser oder das Volk Tubba's 4 und diejenigen vor ihnen? Wir 
vernichteten sie; sie waren ja Obeltater. 

38. Und Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist, nicht zum Spiel 
erschaffen. 

39. Wir haben sie nur in Wahrheit erschaffen. Aber die meisten von ihnen wissen 
nicht. 



1 D.h.: Hebe seinen aufgespaltenen Zustand als ruhigen, breiten Weg nicht auf, bis Fir'auns Heer- 
scharen hineingegangen sind. 

2 Namlich: ihres Zeitalters. 

3 Namlich: die Makkaner. 

4 Name eines Konigs in Himyar, im vorislamischen Siidarabien, bzw. die Bezeichnung fur jeden 
der dortigen Herrscher. 



497 



jL>ji!ft^i> 



c&4\>J>&x&i 







tU 



Sura 44 ad-Duhan Cuz y 25 

40. Gewifl, der Tag der Entscheidung ist ihrer aller festgesetzte Zeit, 

41. der Tag, an dem kein Schutzherr seinem Schiitzling etwas niitzen kann und ihnen 
keine Hilfe zuteil wird, 

42. auBer demjenigen, dessen Allah sich erbarmt. Er ist ja der Allmachtige und 
Barmherzige. 

43. GewiB, der Zaqqum-Baum 

44. ist die Speise des Sunders; 

45. wie siedendes 01 ' kocht er in den Bauchen, 

46. wie das heifle Wasser kocht. 

47. „Nehmt ihn und schleppt ihn mitten in den Hollenbrand hinein. 

48. Hierauf gieBt iiber seinen Kopf von der Strafe des heiBen Wassers. 

49. Koste (doch); du bist ja der Machtige und Edle!" 

50. „Das ist (es) ja, woriiber ihr zu zweifeln pflegtet." 

5 1 . GewiB, die Gottesfurchtigen befinden sich an sicherer Statte, 

52. in Garten und an Quellen. 

53. Sie tragen (Gewander) aus Seidenbrokat und schwerem Brokat (,) und (sie liegen) 
einander gegenuber. 

54. So ist es. Und Wir geben ihnen als Gattinnen Hurls mit schonen, groBen Augen. 

55. Sie rufen darin nach Friichten aller Art (und sind dort) in Sicherheit. 

56. Sie kosten darin nicht den Tod, aufler dem ersten Tod. Und Er bewahrt sie vor der 
Strafe des Hdllenbrandes 

57. als Huld von deinem Herrn. Das ist der groBartige Erfolg. 

58. Wir haben ihn 2 in deiner Sprache wahrlich leicht gemacht, auf daB sie bedenken 
mogen. 

59. Warte nun ab; auch sie warten ab. 




Sura 45 al-6atiya 
Die Kniende 




1 Auch: geschmolzenes Gestein oder Metall, oder: eine Mischung aus Eiter und Blut. 
*D.h.:denQur'an. 



498 



^JGUoj^ 



jfeysjo^SM 



i^-a)^. 






iW -f\^ '* 










Sura 45 al-Gatiya Cuz' 25 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

l.Ha-Mlm 1 . 

2. (Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allmachtigen und 
Allweisen. 

3. In den Himmeln und auf der Erde sind wahrlich Zeichen fur die Glaubigen. 

4. Und in eurer Erschaffung und in dem, was Er an Tieren sich ausbreiten lafit, sind 
Zeichen fur Leute, die iiberzeugt sind. 

5. Und (auch in) dem Unterschied 2 von Nacht und Tag und (in) dem, was Allah an 
Versorgung vom Himmel herabkommen laflt und dann damit die Erde nach ihrem 
Tod wieder lebendig macht, und im Wechsel der Winde sind Zeichen fur Leute, die 
begreifen. 

6. Dies sind Allahs Zeichen, die Wir dir der Wahrheit entsprechend verlesen. An 
welche Aussage nach (derjenigen) Allah(s) und Seinen Zeichen wollen sie 3 denn 
(sonst) glauben? 

7. Wehe jedem durch und durch siindigen Liigner, 

8. der hort, wie ihm Allahs Zeichen verlesen werden, und hierauf hochmiitig (in 
seinem Unglauben) verharrt, als ob er sie nicht gehort hatte! So verkiinde ihm 
schmerzhafte Strafe. 

9. Und wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, macht er sich daruber lustig. 
Fur solche wird es schmachvolle Strafe geben. 

10. Hinter ihnen (wartet) die Holle. Und es niitzt ihnen nicht, was sie erworben und 
(auch) nicht, was sie sich anstatt Allahs zu Schutzherren genommen haben; fur sie 
wird es gewaltige Strafe geben. 

1 1 . Dies ist eine Rechtleitung. Und diejenigen, die die Zeichen ihres Herrn verleugnen, 
fur sie wird es schmerzhafte Strafe von Ziichtigung geben. 

12. Allah ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, damit die Schiffe darauf auf 
Seinen Befehl fahren und damit ihr nach etwas von Seiner Huld trachtet, und auf 
dafi ihr dankbar sein moget. 

13. Und Er hat euch alles , was in den Himmeln und was auf der Erde ist, dienstbar 
gemacht, alles von Sich aus. Darin sind wahrlich Zeichen fur Leute, die 
nachdenken. 

1 Siehe Seite 2 Anmerkung 1 . 

2 Auch: der Aufeinanderfolge. 

3 Andere Lesart: wollt ihr. 



499 



33121s 



t>jj~* 



oy^\jj^^\ 



v ■ ■■ ■■ -' " ; - •- '-■"■■ 










9 sf9^ a <-?^^- ^Jf s Jt 



^. £. 



^{&&$&^j^j^3& } & 












Sura 45 al-Gatiya &uz } 25 

14. Sag zu denjenigen, die glauben, sie sollen denjenigen vergeben, die nicht Allahs 
Tage 1 erhoffen 2 , auf daB Er einem (jeden) Volk das vergelte 3 , was sie erworben 
haben. 

15. Wer rechtschaffen handelt, der (tut es) zu seinem eigenen Vorteil, und wer Boses 
tut, der (tut es) zu seinem eigenen Nachteil. Hierauf werdet ihr zu eurem Herrn 
zuriickgebracht. 

1 6. Wir gaben ja den Kindern Israels die Schrift, das Urteil 4 und das Prophetentum und 
versorgten sie von den guten Dingen und bevorzugten sie vor den (anderen) 
Weltenbewohnern. 

17. Und Wir gaben ihnen klare Beweise in der Angelegenheit (der Religion). Sie 
wurden aber erst uneinig, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war - aus 
Miflgunst untereinander. GewiB, dein Herr wird am Tag der Auferstehung 
zwischen ihnen iiber das entscheiden, woruber sie uneinig zu sein pflegten. 

18. Hierauf haben Wir dich auf eine Richtung in der Angelegenheit (der Religion) 
festgelegt. So folge ihr und folge nicht den Neigungen derjenigen, die nicht 
Bescheid wissen. 

19. GewiB, sie werden dir vor Allah nichts niitzen. Aber gewiB, die Ungerechten sind 
einer des anderen Schutzherren. Allah aber ist der Schutzherr der Gottesfurchtigen. 

20. Dies sind einsichtbringende Zeichen fur die Menschen und Rechtleitung und Barm- 
herzigkeit fur Leute, die uberzeugt sind. 

21. Oder meinen diejenigen, die bose Taten veriiben, daB Wir sie denjenigen, die 
glauben und rechtschaffene Werke tun, gleichstellen sowohl in ihrem Leben als in 
ihrem Tod? Wie bose ist, was sie urteilen! 

22. Und Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen, und damit jeder 
Seele das vergolten wird, was sie erworben hat, und es wird ihnen kein Unrecht 
zugefugt 



1 D.h.: diejenigen Tage, an denen Allah einem Volk zum Sieg verhilfl und Gunst erweist. 

2 Auch: erwarten. 

3 Andere Lesarten: auf da!3 Wir ... vergelten; auf daB ... vergolten werde. 

4 Auch: die Herrschaft und Souveranitat. 



500 



S^&£ASM 



"3^ >jji^^tf^4^^K\utt.\ sHrt mm. 










• o 



Sura 45 al-Gatiya Cuz' 25 

23. Was meinst du wohl zu jemandem, der sich als seinen Gott seine Neigung 
genommen hat, den Allah trotz (seines) Wissens 1 hat in die Irre gehen lassen und 
dem Er das Gehor und das Herz versiegelt und auf dessen Augenlicht eine Hiille 
gelegt hat? Wer konnte ihn nach Allah rechtleiten? Bedenkt ihr denn nicht? 

24. Und sie sagen: „Es gibt nur unser diesseitiges Leben; wir sterben und leben, und 
nur die Zeiten vernichten uns." Sie haben (aber) kein Wissen davon, sie stellen nur 
Mutmafiungen an, 

25. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, ist ihre 
Beweisgrundlage nur, dafi sie sagen: „Bringt unsere Vater herbei, wenn ihr 
wahrhaftig seid." 

26. Sag: Allah macht euch lebendig und laBt euch hierauf sterben; hierauf wird Er euch 
zum Tag der Auferstehung versammeln, an dem es keinen Zweifel gibt 2 . Aber die 
meisten Menschen wissen nicht. 

27. Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde. Und am Tag, da sich die 
Stunde erhebt, an jenem Tag werden diejenigen verlieren, die Nichtiges tun 3 . 

28. Und du wirst jede Gemeinschaft kniend sehen. Jede Gemeinschaft wird zu ihrem 
Buch 4 gerufen: „Heute wird euch das vergolten, was ihr zu tun pflegtet. 

29. Dies ist Unser Buch, das mit der Wahrheit gegen euch spricht 5 . Wir lieBen (alles) 
niederschreiben 6 , was ihr zu tun pflegtet/' 

30. Was nun diejenigen angeht, die geglaubt und rechtschaffene Werke getan haben, so 
wird ihr Herr sie in Seine Barmherzigkeit eingehen lassen. Das ist der deutliche 
Erfolg. 

3 1 . Was aber diejenigen angeht, die unglaubig waren, so (wird zu ihnen gesagt 
werden): „Sind euch Meine Zeichen nicht stets verlesen worden? Aber ihr habt 
euch hochmutig verhalten und seid ein Volk von Obeltatern gewesen. 

32. Und wenn gesagt wurde: ,GewiB, Allans Versprechen ist wahr, und an der Stunde 
gibt es keinen Zweifel', sagtet ihr: ,Wir wissen nicht, was die Stunde ist. Wir 
stellen ja nur Mutmafiungen an und sind gar nicht uberzeugtV 



1 Auch: aufgrund von hoherem Wissen seitens Allans. 

2 Auch: daran ist kein Zweifel. 

3 Auch; die alles fur nichtig erklaren, oder: die versuchen, atles zunichte zu machen. 

4 D.h.: entweder das Buch ihrer Taten oder ihre Schrift, die ihnen ihr jeweiliger Prophet brachte. 

5 Auch: Dies ist Unser Buch. Es spricht die Wahrheit gegen euch aus. 

6 Auch: Wir lassen (alles) abschreiben. 



501 



<3uL>-2l "tjy* 



dj^J\j^\3\ijl\ 






^§^^^M*^^^ 



■ ■ . • ■ ■•■:. A ^S afr : :5^fe s 



£&%% 



>- 







o.Y 



Sura 46 al-Ahqaf 



^uz } 26 



33. Und es werden ihnen die bosen Taten, die sie vollbracht haben, klar, und es 
umschliefit sie das, woriiber sie sich lustig zu machen pflegten. 

34. Und es wird gesagt: „Heute werden Wir euch vergessen, wie ihr die Begegnung 
mit diesem eurem Tag vergessen habt. Euer Zufluchtsort ist das (Hollen)feuer, und 
ihr werdet keine Heifer haben. 

35. Dies ist dafur, dafl ihr euch iiber Allans Zeichen lustig machtet und dafl euch das 
diesseitige Leben tauschte." Heute werden sie nicht (mehr) aus ihm herausgebracht, 
und es wird ihnen keine Gnade (mehr) erwiesen. 

36. So gehort (alles) Lob Allah, dem Herm der Himmel und dem Herrn der Erde, dem 
Herrn der Weltenbewohner 1 ! 

37. Ihm gehort die Oberhoheit in den Himmeln und auf der Erde, und Er ist der 
Allmachtige und Allweise. 




Im Namen Allans, des Allerbarmers, des Barmherzigen 



l.Ha-MIm 3 . 

2. (Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allmachtigen und 
Allweisen. 

3. Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist nur in Wahrheit und 
(auf) eine festgesetzte Frist 4 erschaffen. Aber diejenigen, die unglaubig sind, 
wenden sich von dem ab, wovor sie gewamt werden. 

4. Sag: Was meint ihr zu dem, was ihr anstatt Allans anruft? Zeigt mir, was sie von 
der Erde erschaffen haben. Oder haben sie etwa an den Himmeln teil? Bringt mir 
doch ein Buch vor diesem 5 herbei oder die (geringste) Spur 6 von Wissen, wenn ihr 
wahrhaftig seid. 

5. Und wer ist weiter abgeirrt als jemand, der anstatt Allans jemanden anruft, der ihn 
nicht erhort bis zum Tag der Auferstehung? Und sie achten nicht auf ihr Bittgebet 7 . 



1 Auch: aller Welten. 

2 D.i. ein Ort im Suden der Arabischen Halbinsel; wortlich: „die Diinen" 

3 Siehe Seite 2 Anmerkung 1. 

4 Wortlich: mit einer festgesetzten Frist. 

s DM.: dem Qur'an, in dem die Bestatigung eurer Gotzen niedergeschrieben ware. 

6 Auch: einen Rest; im Sinn von „Oberlieferung". 

7 DM.: das Bittgebet der Gotzendiener. 



502 



OU>^ll ej>^ 



0_A^^13£U 



j)dV 3\d jO>3l gi.cP *»>*> Ojyu p © Ct^J^i. 



o.r 



Sura 46 al-Ahqaf Cuz' 26 

6. Und wenn die Menschen versammelt werden, werden sie ihnen feind sein, und sie 
werden den von ihnen (empfangenen) Dienst verleugnen. 

7. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen 
diejenigen, die unglaubig sind, fiber die Wahrheit, da sie zu ihnen gekommen ist: 
„Das ist deutliche Zauberei." 

8. Oder sagen sie etwa: „Er hat ihn ersonnen" 1 ? Sag: Wenn ich ihn ersonnen haben 
sollte, so vermogt ihr fur mich nichts gegen Allah (auszurichten). Er weiB sehr 
wohl, woriiber ihr euch (ausgiebig) ausIaBt. Er geniigt als Zeuge zwischen mir und 
euch. Und Er ist der Allvergebende und Barmherzige. 

9. Sag: Ich bin kein Neubeginn unter den Gesandten, und ich weifl nicht, was mit mir, 
und auch nicht, was mit euch geschehen wird. Ich folge nur dem, was mir (als 
Offenbarung) eingegeben wird, und ich bin nur ein deutlicher Warner. 

1 0. Sag: Was meint ihr, wenn er 2 doch von Allah ist und ihr ihn aber verleugnet, 
wahrend ein Zeuge von den Kindern Israels etwas bezeugt, was ihm gleich ist, und 
so glaubt er an ihn, wahrend ihr euch hochmutig verhaltet? GewiB, Allah leitet das 
Volk der Ungerechten nicht recht. 

1 1 . Und diejenigen, die unglaubig sind, sagen von denjenigen, die glauben: „Wenn er 3 
etwas Gutes ware, waren sie 4 uns damit nicht zuvorgekommen." Und da sie sich 
nicht durch ihn rechtleiten lassen, werden sie sagen: „Das ist eine alte unge- 
heuerliche Luge." 

1 2. Und vor ihm (war) die Schrift Musas als Vorbild und Barmherzigkeit, Und dies ist 
ein bestatigendes Buch in arabischer Sprache, um diejenigen, die Unrecht tun, zu 
warnen 5 , und als frohe Botschaft fur die Gutes Tuenden. 

13. Gewifl, diejenigen, die sagen: „Unser Herr ist Allah" und sich hierauf recht 
verhalten, uber sie soil keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. 

14. Das sind die Insassen des (Paradies)gartens, ewig darin zu bleiben als Lohn fur das, 
was sie zu tun pflegten. 



1 Dies sind die Worte der heidnischen Makkaner; er, d.h., Muhammad - Allah segne ihn und gebe 
ihm Heil -; ihn, d.h,, den Qur'an. 

2 D.h.: der Qur*an. 

3 D.h.: der Qur'an; oder: der Glaube, die Botschaft Muhammads - Allah segne ihn und gebe ihm 
Heil. 

4 D.h.: die Armen und Unterdriickten. 

5 Andere Lesart: damit du ... wamst. 



503 



i^iuL>^ll ~*jy* 



^i4\j^\3\i%\ 



y .,% 






Sura 46 al-Ahqaf £ uz > 26 

15. Und Wir haben dem Menschen anempfohlen, zu seinen Eltern gtitig zu sein. Seine 
Mutter hat inn unter Widerwillen 1 getragen und unter Widerwillen 1 zur Welt 
gebracht. Die (Zeit der) Schwangerschaft mit ihm bis zu seiner Entwohnung 
(betragt) dreiBig Monate. Wenn er dann seine Vollreife erlangt hat und das Alter 
von vierzig Jahren erreicht hat, sagt er: „Mein Herr, veranlasse mich, fur Deine 
Gunst zu danken, die Du mir und meinen Eltern erwiesen hast, und rechtschaffen 
zu handeln, womit Du zufrieden bist. Und gib mir Rechtschaffenheit in meiner 
Nachkommenschaft. Ich wende mich Dir ja in Reue zu, und ich gehore ja zu den 
(Dir) Ergebenen 2 ." 

16. Das sind diejenigen, von denen Wir das Beste von dem, was sie getan haben, 
annehmen und iiber deren bose Taten Wir hinwegsehen 3 , unter den Insassen des 
(Paradies)gartens - (dies ist) das wahrhaftige Versprechen, das ihnen stets gegeben 
wurde. 

1 7. Und derjenige, der zu seinen Eltern sagt: „Pfui iiber euch! Versprecht ihr mir etwa\ 
ich sollte hervorgebracht werden, wo vor mir bereits Geschlechter 5 dahingegangen 
sind?" wahrend sie beide Allah um Hilfe anrufen: „Wehe dir! glaube doch! GewiB, 
Allahs Versprechen ist wahr." Da sagt er: „Das sind nur Fabeln der Friiheren." 

18. Das sind diejenigen, gegen die das Wort 6 unvermeidlich fallig geworden war, unter 
(anderen) Gemeinschaften von den (jinn und den Menschen, die bereits vor ihnen 
dahingegegangen sind. GewiB, sie sind ja Verlierer. 

19. Fur alle wird es Rangstufen geben gemaB dem, was sie getan haben, und damit Er 
ihnen ihre Taten voll erstatte, und es wird ihnen kein Unrecht zugefugt. 

20. Und am Tag, da diejenigen, die unglaubig sind, dem (Hollen)feuer vorgefuhrt 
werden: „Ihr habt eure guten Dinge im diesseitigen Leben dahingehen lassen und 
sie genossen. Heute wird euch mit der schmahlichen Strafe vergolten, daft ihr euch 
auf der Erde ohne Recht hochmiitig zu verhalten und da(3 ihr zu freveln pflegtet." 



1 Auch: unter MCihsalen. 

2 D.h.: ich gehore ja zu den Muslimen. 

3 Andere Lesart: ... von denen das Beste von dem, was sie taten, angenommen und iiber deren bose 
Taten hinweggesehen wird. 

4 Auch: Droht ihr mir etwa an. 

5 D.h.: Volker und Generationen. 

6 D.h.: der Strafspruch. 



504 



<3u>^Jlftj[^ 








0\ 



Sura 46 al-Ahqaf Guz } 26 

21. Und gedenke des Bruders der 'Ad 1 , als er bei al-Ahqaf 2 sein Volk warnte, wo 
bereits Warner vor ihm und (auch) nach ihm dahingingen: „Ihr sollt nur Allah 
dienen. GewiB, ich furchte fur euch die Strafe eines gewaltigen Tages." 

22. Sie sagten: „Bist du zu uns gekommen, um uns von unseren Gottern abwendig zu 
machen? So bring uns doch her, was du uns androhst, wenn du zu den 
Wahrhaftigen gehorst." 

23. Er sagte: „Das Wissen (dariiber) ist nur bei Allah; ich ubermittele euch (nur) das, 
womit ich gesandt worden bin. Aber ich sehe, ihr seid Leute, die toricht sind." 

24. Als sie es 3 als sich ausbreitende Wolke sahen, die auf ihre Taler zukam, sagten sie: 
„Das ist eine sich ausbreitende Wolke, die uns Regen bringt." - „Nein! Vielmehr 
ist es das, was ihr zu beschleunigen gewunscht habt: ein Wind, in dem es 
schmerzhafte Strafe gibt, 

25. der auf den Befehl seines Herrn alles zerstort." So waren sie am Morgen (in einem 
Zustand), daB nichts anderes (von ihnen) als nur ihre Wohnungen zu sehen war 4 . 
So vergelten Wir dem Volk der Ubeltater. 

26. Und Wir hatten ihnen ja eine feste Stellung verliehen darin, worin Wir euch keine 
feste Stellung verliehen haben. Und Wir hatten ihnen Gehor, Augenlicht und 
Herzen gegeben. Aber weder ihr Gehor, noch ihr Augenlicht, noch ihre Herzen 
niitzten ihnen etwas, da sie Allans Zeichen zu verleugnen pflegten, und es 
umschloB sie das, woriiber sie sich lustig zu machen pflegten. 

27. Wir hatten bereits vernichtet, was an Stadten in eurer Umgebung ist. Und Wir 
hatten die Zeichen verschiedenartig dargelegt, auf daB sie umkehren mochten. 

28. Wenn ihnen doch diejenigen geholfen hatten, die sie sich anstatt Allans zu Gottern 
nahmen (als Vermittler), um sich Zutritt in Seine Nahe zu verschaffen 5 ! Aber nein! 
Sie entschwanden ihnen. Dies war ihre ungeheuerlich Luge und das, was sie zu 
ersinnen pflegten. 



1 Gemeint ist der Prophet Hud. 

2 Wortlich: „die Dunen'\ein Ort im Siiden der Arabischen Halbinsel, dem Wohngebiet der ( Ad. 

3 D.h.: das, was ihnen angedroht wurde, namlich die Strafe. 

4 Andere Lesart: daB du nur noch ihre Wohnungen siehst. 

3 Wortlich: die sie sich anstatt Allans (als angebliche Vermittler) zum Zutritt zu (Seiner) Nahe zu 
Gottern nahmen. 



505 



cJUL>^ll Ijy* 



^S^}3\^\ 






jM^** 










Sura 46 al-Ahqaf 



Guz>26 



29. Und (gedenke,) als Wir eine kleinere Schar 6inn veranlaBten, sich zu dir zu 
begeben und dem Qur'an zuzuhoren. Als sie zu ihm 1 eingefunden hatten, sagten 
sie: „Horcht hin!" Als er dann zum Ende kam, kehrten sie zu ihrem Volk zuriick, 
um sie zu warnen. 

30. Sie sagten: „0 unser Volk, wir haben ein Buch gehort, das nach Musa (als 
Offenbarung) herabgesandt worden ist, das zu bestatigen, was vor ihm war, und das 
zur Wahrheit und zu einem geraden Weg leitet. 

31. unser Volk, erhort Allahs Rufer und glaubt an ihn, so vergibt Er euch (etwas) 
von euren Siinden und gewahrt euch Schutz vor schmerzhafter Strafe. 

32. Wer Allahs Rufer nicht erhort, wird sich (Ihm) auf der Erde doch nicht entziehen 
konnen, und er hat auBer Ihm keine Schutzherren. Jene befinden sich in deutlichem 
Irrtum." 

33. Sehen sie denn nicht, daB Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat und 
bei ihrer Erschaffung nicht ermudet ist, (auch) die Macht hat, die Toten wieder le- 
bendig zu machen? J a doch, gewiB, Er hat zu allem die Macht. 

34. Und am Tag, da diejenigen, die unglaubig sind, dem (Hollen)feuer vorgefuhrt 
werden: „Ist dies nicht die Wahrheit?" Sie werden sagen: „Ja, doch, bei unserem 
Herrn!" Er wird sagen: „Kostet nun die Strafe dafiir, daB ihr stets unglaubig wart." 

35. Sei nun standhaft, wie diejenigen der Gesandten, die Entschlossenheit besaBen, 
standhaft waren; und wiinsche nichts gegen sie 2 zu beschleunigen. Am Tag, da sie 
sehen, was ihnen angedroht wird, glauben sie, nur eine Stunde eines Tages verweilt 
zu haben. (Dies ist) eine Botschaft 3 . Wird denn jemand vernichtet auBer dem Volk 
der Frevler? 




1 D.h.: dem Vortrag des Qur'ans; oder: dem Propheten Muhammad - Allah segne ihn und gebe 
ihm Heil. 

2 D.h.: gegen dein Volk. 

3 Wortlich: Obermittelung (der Botschaft); andere Lesart: Obermittele (die Botschaft)! 



506 






Z&4\jo>>\3\Q\ 






^ 



o«v 



Sura 4 7 Muhammad Cuz } 26 

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . Denjenigen, die unglaubig sind und von Allahs Weg abhalten, laflt Er ihre Werke 
fehlgehen. 

2. Denjenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun und an das glauben, 
was Muhammad offenbart worden ist - und es ist (ja) die Wahrheit von ihrem 
Herrn -, tilgt Er ihre bosen Taten und bessert ihren Gemutszustand. 

3. Dies, weil diejenigen, die unglaubig sind, dem Falschen folgen, und diejenigen, die 
glauben, der Wahrheit von ihrem Herrn folgen. So pragt Allah den Menschen ihre 
Gleichnisse. 

4. Wenn ihr auf diejenigen, die unglaubig sind, (im Kampf) trefft, dann schlagt den 
Hals 1 . Wenn ihr sie schliefllich schwer niedergeschlagen habt, dann legt (ihnen) die 
Fesseln fest an. Danach (laflt sie) als Wohltat frei oder gegen Losegeld, bis der 
Krieg seine Lasten ablegt. Dies (soil so sein)! Und wenn Allah wollte, wtirde Er sie 
wahrlich (allein) besiegen 2 . Er will aber damit die einen von euch durch die 
anderen priifen. Und denjenigen, die auf Allahs Weg getotet werden, wird Er ihre 
Werke nicht fehlgehen lassen; 

5. Er wird sie rechtleiten und ihren Gemutszustand bessern 

6. und sie in den (Paradies)garten eingehen lassen, den Er ihnen kenntlich gemacht 



7. O die ihr glaubt, wenn ihr Allah(s Sache) helft, hilft Er euch und festigt eure Fiifle. 

8. Diejenigen aber, die unglaubig sind, so sollen sie (in Ungluck) fallen! Und Er wird 
ihre Werke fehlgehen lassen. 

9. Dies, weil ihnen zuwider ist, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und so 
laflt Er ihre Werke hinfallig werden. 

10. Sind sie denn nicht auf der Erde umhergereist, so dafl sie schauen (konnten), wie 
das Ende derjenigen vor ihnen war? Allah hat iiber sie Zerstorung gebracht. Fur die 
Unglaubigen wird es etwas dergleichen geben. 

11. Dies, weil Allah der Schutzherr derjenigen ist, die glauben, und weil die 
Unglaubigen keinen Schutzherrn haben. 



1 D.h.: dann schlagt (ihnen) auf die Nacken, bzw. totet sie. 

2 Wortlich: wiirde Er Sich selbst gegen sie heifen, 

J D.h.: Jeder kennt dort den fiir ihn bestimmten Platz; oder: den Er ihnen wohlriechend gemacht 
hat. 



507 






h2S<j>&\'Q\ 






^^^fco^j^M^ 









Sura 4 7 Muhammad Cuz 3 26 

12. Allah laBt diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, in Garten 
eingehen, durcheilt von Bachen 1 . Diejenigen aber, die unglaubig sind, genieGen 
und essen (im Diesseits), wie das Vieh friBt; das (Hollen)feuer wird ein Aufent- 
haltsort fur sie sein. 

13. Und wie viele Stadte, die eine starkere Kraft hatten als deine Stadt, die dich 
vertrieben hat, haben Wir vernichtet; und da hatten sie keine Heifer. 

14. 1st denn einer, der sich auf einen klaren Beweis von seinem Herrn stiitzt, wie 
jemand, dem sein boses Tun ausgeschmuckt wird (,) und (wie diejenigen,) die ihren 
Neigungen folgen? 

15. Das Gleichnis des (Paradies)gartens, der den Gottesfurchtigen versprochen ist: 
Darin sind Bache mit Wasser, das nicht schal wird, und Bache mit Milch, deren 
Geschmack sich nicht andert, und Bache mit Wein, der kostlich ist fur diejenigen, 
die (davon) trinken, und Bache mit geklartem Honig. Und sie haben darin von alien 
Friichten und Vergebung von ihrem Herrn. (Sind diese denn) jemandem gleich, der 
im (Hollen)feuer ewig bleibt und dem heiBes Wasser zu trinken gegeben wird, das 
seine Gedarme zerreiflt? 

16. Und unter ihnen gibt es manche, die dir zuhoren. Wenn sie aber von dir 
hinausgehen, sagen sie zu denjenigen, denen das Wissen gegeben worden ist: „Was 
hat er eben gesagt?" Das sind diejenigen, deren Herzen Allah versiegelt hat und die 
ihren Neigungen folgen. 

17. Und denjenigen, die rechtgeleitet sind, mehrt Er die Rechtleitung und verleiht 
ihnen ihre Gottesfurcht. 

18. Erwarten sie denn etwas anderes, als daft die Stunde plotzlich iiber sie kommt? So 
sind ihre Vorzeichen bereits eingetroffen. Wie soil ihnen dann ihre 
Selbstbesinnung niitzen 2 , wenn sie iiber sie 3 kommt? 

19. Wisse also, dafl es keinen Gott auBer Allah gibt. Und bitte um Vergebung fur deine 
Siinde und fur die glaubigen Manner und die glaubigen Frauen. Allah kennt euren 
Wandel und euren Aufenthalt 4 , 



1 Wortlich: unterhalb derer Flusse stromen. 

: Wortlich: woher soil ihnen dann ihre Ermahnung (zuteil) werden. 

1 Wortlich: zu ihnen. 

4 Siehe auch Seite 76 Anmerkung 3. 

508 






dj^\jj*>\3\%L\ 







f ^ ? J ^ ^ 















-^r 



-».> 



••1 



Sura 4 7 Muhammad Guz* 26 

20. Und diejenigen, die glauben, sagen: „Ware doch eine Sura offenbart worden!" 
Wenn aber eine eindeutige Sura herabgesandt wird und darin der Kampf erwahnt 
wird, siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, dich anschauen, wie einer 
schaut, der im Sterben ohnmachtig wird. Naherliegender waren fur sie 1 

21. Gehorsam und geziemende Worte. Wenn die Angelegenheit beschlossen ist, dann 
ware es wahrlich besser fur sie, sie wurden Allah gegeniiber wahrhaftig sein. 

22. Werdet ihr vielleicht, wenn ihr euch abkehrt, auf der Erde Unheil stiften und eure 
Verwandtschaftsbande zerreiBen? 

23. Das sind diejenigen, die Allah verflucht; so macht Er sie taub und laBt ihr 
Augenlicht erblinden. 

24. Denken sie denn nicht sorgfaltig iiber den Qur'an nach? Oder sind an (diesen) 
Herzen deren Verriegelungen (angebracht)? 

25. Gewifi, diejenigen, die den Riicken kehren, nachdem ihnen die Rechtleitung klar 
geworden ist, denen hat der Satan (etwas) eingeredet und Hoffnung auf Aufschub 
gemacht 2 . 

26. Dies, weil sie zu denjenigen sagen, denen zuwider ist, was Allah offenbart hat: 
„Wir werden euch in einigen Angelegenheiten 3 gehorchen." Aber Allah weifl, was 
sie im geheimen sagen 4 . 

27. Wie (wird es sein), wenn die Engel sie abberufen, wobei sie ihre Gesichter und ihre 
Riicken 5 schlagen? 

28. Dies, weil sie dem folgen, was Allah mififallt, und ihnen Sein Wohlgefallen 
zuwider ist, und so laBt Er ihre Werke hinfallig werden, 

29. Oder meinen diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, Allah wiirde ihren Groll 
nicht zum Vorschein bringen? 



Auch: Wehe ihnen! 
2 Auch: Aufschub gewahrt; andere Lesart: Ich (Allah) gewahre ihnen Aufschub. 
1 Wortlich: in einem Teil der Angelegenheit. 

4 Andere Lesart: Aber Allah kennt ihre Geheimnisse. 

5 Auch: Hinterteile. 



509 






djjU\jj*>\3\i3& 



■ ' ■- - • ■- ' ■'- .•.-,•,■■■ : _ 






>^o 







Sura 47 Muhammad Cuz > 26 

30. Und wenn Wir wollten, wiirden Wir sie dir furwahr zeigen, und so wiirdest du sie 
sicher an ihrem Merkmal erkennen. Und du wirst sie ganz gewifi an ihrer schiefen 
Sprache 1 erkennen, Und Allah weifi iiber eure Werke Bescheid. 

31. Und Wir werden euch ganz gewifi prufen, bis Wir feststellen, welche sich abmiihen 
von euch und welche standhaft sind, und bis Wir eure Werke 2 prufen. 

32. Gewifl, diejenigen, die unglaubig sind, von Allans Weg abhalten und dem 
Gesandten entgegenwirken, nachdem ihnen die Rechtleitung klar geworden ist, 
konnen Allah in nichts schaden. Und Er wird ihre Werke hinfallig werden lassen. 

33. die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und macht eure 
Werke nicht zunichte. 

34. Gewifi, diejenigen, die unglaubig sind und von Allans Weg abhalten und hierauf 
als Unglaubige sterben, so wird Allah ihnen nicht vergeben. 

35. So werdet nicht schwach und ruft (nicht) zum Frieden, wo ihr doch die Oberhand 
haben werdet, denn Allah ist mit euch, und Er wird euch nicht um eure Werke 
bringen. 

36. Das diesseitige Leben ist nur Spiel und Zerstreuung. Wenn ihr glaubt und 
gottesfurchtig seid, wird Er euch euren Lohn geben und von euch nicht euren 
(gesamten) Besitz verlangen. 

37. Wenn Er ihn von euch verlangte und euch (dadurch) in Bedrangnis brachte, dann 
wiirdet ihr damit geizen, und Er wvirde 3 (dadurch) euren Groll zum Vorschein 
bringen. 

38. Ihr da seid es doch, die ihr aufgerufen werdet, auf Allans Weg auszugeben. Jedoch 
gibt es unter euch welche, die geizen. Wer aber geizt, der geizt nur gegen sich 
selbst. Allah ist der Unbediirftige, ihr aber seid die Bedurftigen. Wenn ihr euch 
abkehrt, wird Er euch durch ein anderes Volk ersetzen, und sie werden dann nicht 
gleich euch sein. 



1 D.h.: an ihren versteckten Andeutungen und Anspielungen. 

2 Wortlich: die Nachrichten iiber euch. 
J Andere Lesart: Wir wiirden. 



510 



?£Jto\\}y*x 






d£^\j£J3\ijU 




Sflfi^Jlfflj 6^5 ^35 i&£5f 



&k&6 &§&&&'' 



XS>\jj^Mj 






j ojP^L-u4j e^j-ljL? °J_J>-*L? 



Sura 48 al-Fath 



&uz>26 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1. Gewifi, Wir haben dir einen deutlichen Sieg 1 verliehen, 

2. damit dir Allah das von deinen Sunden vergebe, was vorher war und was spater 
sein wird, und damit Er Seine Gunst an dir vollende und dich einen geraden Weg 
leite 

3. und (damit) Allah dir helfe mit machtiger Hilfe. 

4. Er ist es, der die innere Rune 2 in die Herzen der Glaubigen herabgesandt hat, damit 
sie in ihrem Glauben noch an Glauben zunehmen. Und Allah gehoren die 
Heerscharen der Himmel und der Erde. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 

5. (Dies,) damit Er die glaubigen Manner und die glaubigen Frauen in Garten 
eingehen lasse, durcheilt von Bachen 3 - ewig darin zu bleiben -, und ihnen ihre 
bosen Taten tilge; das ist bei Allah ein grofiartiger Erfolg. 

6. Und (damit) Er die Heuchler und Heuchlerinnen und die Gotzendiener und 
Gotzendienerinnen strafe, die von Allah die bose Erwartung 4 hegen. Gegen sie 
wird die bose Schicksalswendung sein. Allah zurnt ihnen, verflucht sie und bereitet 
ihnen die Holle - (wie) bose ist der Ausgang! 

7. Und Allah gehoren die Heerscharen der Himmel und der Erde. Und Allah ist 
Allmachtig und Allweise. 

8. Wir haben dich ja als Zeugen, Verkiinder froher Botschaft und Warner gesandt, 

9. damit ihr an Allah und Seinen Gesandten glaubt, ihm beisteht und ihn hochachtet 
und (damit ihr) Ihn preist morgens und abends. 



1 Das ist der friedliche Erfolg beim Friedensabkommen von al-Hudaibiyya (6 n.H. / 628 n.Chr.) 
und die Ankiindigung des kampflosen Einzugs in Makka (8 n.H. / 630 n.Chr.), weil dieses 
Friedensab-kommen ihn einleitete. 

2 D.h.: die Zuversicht. 

1 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen, 
4 Wortlich: die schlechte Meinung. 



511 



SjjL^a^ 



$X?JS^ ^MjkX ZJ$£j&J& 



• \Y 



Sura 48 al-Fath Cuz f 26 

10. GewiB, diejenigen, die dir den Treueid leisten, leisten (in Wirklichkeir) nur Allah 
den Treueid; Allans Hand ist iiber ihren Handen. Wer nun (sein Wort) bricht, bricht 
es nur zu seinem eigenen Nachteil; wer aber das einhalt, wozu er sich Allah 
gegenuber verpflichtet hat, dem wird Er groflartigen Lohn geben 1 . 

1 1 . Die Zuruckgelassenen der Wustenaraber werden zu dir sagen: „Unser Besitz und 
unsere Angehorigen haben uns (zu sehr) beschaftigt; so bitte fiir uns um 
Vergebung." Sie sagen mit ihren Zungen, was nicht in ihren Herzen ist. Sag: Wer 
vermag denn fur euch bei Allah etwas (zu andern), wenn Er fur euch Schaden will 
oder wenn Er fur euch Nutzen will? Aber nein! Allah ist dessen, was ihr tut, 
Kundig. 

12. Aber nein! Ihr meintet, dafl der Gesandte und die Glaubigen niemals mehr zu ihren 
Angehorigen zuruckkehren wiirden, und das ist euch in euren Herzen 
ausgeschmuckt worden. Und ihr hegtet die bose Erwartung 2 und wart ein Volk des 
Niedergangs. 

13. Doch wer an Allah und Seinen Gesandten nicht glaubt - gewiB, so haben Wir fiir 
die Unglaubigen eine Feuerglut bereitet. 

14. Und Allah gehort die Herrschaft der Himmel und der Erde. Er vergibt, wem Er 
will, und Er straft, wen Er will. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

15. Die Zuruckgelassenen werden, wenn ihr loszieht, um Beute zu machen 3 , sagen: 
„Laftt uns euch folgen", indem sie Allans Wort 4 abandern wollen. Sag: „Ihr werdet 
uns nicht folgen. So hat Allah (schon) zuvor gesprochen." Dann werden sie sagen: 
„Nein! Vielmehr beneidet ihr uns." Aber nein! Sie verstehen ja nur wenig. 



1 Andere Lesart: dem werden Wir ... geben. 

2 Wortlich: die schlechte Meinung. 

3 Dies bezieht sich auf den Kriegszug nach Haibar (Anfang 7 n.H.). 

4 Andere Lesart: Allahs Worte. 



512 



tC-jl\\))+* 






VJ*" 



'og4\j&\3\i£\ 



r -i 






A^i 



© %^\^M&S?&&%3^ 




o\r 



Sura 48 al-Fath (* uz > 26 

16. Sag zu den Zuriickgelassenen der Wiistenaraber: „Ihr werdet zu Leuten gerufen 
werden, die eine starke Gewalt besitzen, gegen die ihr kampfen sollt, es sei denn, 
sie werden vorher Muslime. Wenn ihr gehorcht, gibt Allah euch schonen Lohn; 
wenn ihr euch jedoch abkehrt, wie ihr euch zuvor abgekehrt habt, wird Er euch mit 
schmerzhafter Strafe strafen " 

17. Keinen Grund zur Bedrangnis gibt es fur den Blinden, und keinen Grund zur 
Bedrangnis gibt es fiir den Hinkenden, und keinen Grund zur Bedrangnis 1 gibt es 
fur den Kranken. Wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, den wird Er in 
Garten eingehen lassen, durcheilt von Bachen 2 . Wer sich jedoch abkehrt, den straft 
Er mit schmerzhafter Strafe. 

18. Allah hatte ja Wohlgefallen an den Glaubigen, als sie dir unter dem Baum 3 den 
Treueid leisteten. Er wuBte, was in ihren Herzen war, und da sandte Er die innere 
Ruhe auf sie herab und belohnte sie mit einem nahen Sieg 4 

19. und viel Beute, die sie machen werden. Und Allah ist Allmachtig und Allweise. 

20. Allah hat euch versprochen, daB ihr viel Beute machen werdet. So hat Er euch 
diese schnell gewahrt und die Hande der Menschen von euch zuriickgehalten, und 
(dies,) damit es ein Zeichen fur die Glaubigen sei und Er euch einen geraden Weg 
leite. 

21. Auch eine andere (Beute), die ihr (noch) nicht zu erlangen vermochtet, hat Allah 
bereits umfangen. Allah hat zu allem die Macht. 

22. Und wenn diejenigen, die unglaubig sind, gegen euch gekampft hatten, hatten sie 
(euch) wahrlich den Rucken gekehrt. Hierauf finden sie weder Schutzherrn noch 
Heifer. 

23. (So war) Allans GesetzmaBigkeit, die bereits zuvor ergangen war. Und du wirst in 
Allans GesetzmaBigkeit keine Anderung finden. 



1 D.h.: wenn sie am Kampf nicht teilnehmen. 

2 Wortlich: unterhalb derer Fliisse stromen. 

3 in al-Hudaibiyya. 

4 Es handelt sich hier um den erfolgreichen Feldzug gegen die Stadt Haibar, der nach 
Hudaibiyya unternommen wurde (7 n.H. / 628 n.Chr.). 



513 



1 O^-uti 



5jj^\^l3^ 



p. ^- 




Sura 48 al-Fath &uz' 26 

24. Und Er ist es, Der im Talgrund von Makka 1 ihre Hande von euch und eure Hande 
von ihnen zuriickgehalten hat, nachdem Er euch den Sieg iiber sie verliehen hatte. 
Und Allah sieht, was ihr tut, wohl. 

25. Sie sind es, die unglaubig gewesen sind und euch von der geschiitzten Gebetsstatte 
abgehalten und die Opfertiere aufgehalten haben, daB sie (nicht) ihren Schlachtort 
erreichen. Und wenn es (dort) nicht glaubige Manner und glaubige Frauen gegeben 
hatte 2 , die ihr nicht kanntet, und damit ihr sie nicht niedertretet und damit euch 
nicht dadurch Schande ohne Wissen trifft, (haben Wir ... 3 . Dies,) damit Allah in 
Seine Barmherzigkeit eingehen laflt, wen Er will. Wenn diese sich (von den Un- 
glaubigen) deutlich getrennt 4 hatten, hatten Wir diejenigen von ihnen, die 
unglaubig sind, wahrlich mit schmerzhafter Strafe gestraft. 

26. Als diejenigen, die unglaubig waren, in ihren Herzen die Hitzigkeit 5 entfachten, die 
Hitzigkeit der Unwissenheit 6 -, da sandte Allah Seine innere Ruhe auf Seinen 
Gesandten und auf die Glaubigen herab und Iiefl sie an dem Wort der Gottesfurcht 
festhalten 7 . Sie hatten ja ein grofleres Anrecht darauf und waren dessen wurdig. 
Und Allah weifl iiber alles Bescheid. 

27. Allah hat ja Seinem Gesandten das Traumgesicht der Wahrheit entsprechend wahr 
gemacht: Ihr werdet ganz gewiB, wenn Allah will, die geschiitzte Gebetsstatte in 
Sicherheit betreten, sowohl mit geschorenem Kopf als auch (mit) geklirzt(em 
Haar), und ohne euch zu fiirchten. Er wufite doch, was ihr nicht wufitet, und so be- 
stimmte Er (fur euch) vorher einen nahen Sieg. 

28. Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der 
Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand iiber alle Religion zu geben 8 . Und 
Allah geniigt als Zeuge. 



1 D.h.: in al-Hudaibiyya. 

2 und zwar in Makka. 

3 Zu erganzen; ... euch nicht gewaltsam in Makka einziehen lassen. 

4 Auch: sich zerstreut; oder: fur jeden erkennbar gemacht geworden waren. 

5 Auch: stoize Verachtung. 

6 Arabisch: al-Gdhiliyya, d.i. die Zeit des Heidentums vor dem Islam. 

7 Auch: verpflichtete sie darauf. 

8 Wortlich: um sie sichtbar zu machen, 



514 



0>>dJ *Jj+» 



o^LJvj^j 







i ^c 







Sura 49 al-Hugurat 



Guz'26 



29. Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den 
Unglaubigen gegeniiber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich 
verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen 
trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung 1 . Das ist 
ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines 
Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann starker werden laflt, so dafl 
sie verdicken und ebenmaflig auf ihren Halmen stehen, so daB es den Anbauern 
gefallt. (Dies,) damit Er die Unglaubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat 
denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und 
groBartigen Lohn versprochen. 




Sura 49 al-Hugurat 
Die Gemacher 




Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen 

1 . O die ihr glaubt, kommt nicht Allah und Seinem Gesandten zuvor 2 und furchtet 
Allah. Gewifl, Allah ist Allhorend und Allwissend. 

2. O die ihr glaubt, erhebt nicht eure Stimmen iiber die Stimme des Propheten, und 
sprecht nicht so laut zu ihm, wie ihr laut zueinander sprecht, auf dafl (nicht) eure 
Werke hinfallig werden, ohne daB ihr merkt. 

3. GewiB, diejenigen, die ihre Stimmen bei Allans Gesandtem mafligen, das sind 
diejenigen, deren Herzen Allah auf die Gottesfurcht gepriift hat. Fur sie wird es 
Vergebung und groflartigen Lohn geben. 

4. Gewifl, diejenigen, die dich hinter den (Wanden der) Gemacher rufen, die meisten 
von ihnen haben keinen Verstand. 



1 Wortlich: als Spur der Niederwerfung. 

1 D.h.: kommt nicht Allah und Seinem Gesandten mit euren Worten zuvor, sondern wartet, bis 
Allah durch Seinen Gesandten Seinen Willen verkundet. 



515 



» K < ,-f- ,/\f'-r ■?]?*(- A\' f 'Z ~i'\ >^-" -/^1-t 
iK^u? tf ^tCp- iW-v •Ifr^fr- A * 



>^*^ 



-> "i 









e <^ 



s3^ &%?&&W#-Vtip 



^ >* 



o . „ ■»*■ 



o^^^^ci!py5tp\i^^P^ 



^^>d > ?^'f ^ 



a^^4-^c^i^!>l^K40 



/•sr ^ 






> *-<-*j 



«■ " .- 9^ <^ 






Sura 49 al-Hugurat &uz> 26 

5. Wenn sie sich gedulden wurden, bis du zu ihnen herauskommst, ware es wahrlich 
besser fur sie. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. 

6. O die ihr glaubt, wenn ein Frevler zu euch mit einer Kunde kommt, dann schafft 
Klarheit 1 , damit ihr (nicht einige) Leute in Unwissenheit (mit einer Anschuldigung) 
trefft und dann iiber das, was ihr getan habt, Reue empfinden werdet. 

7. Und wifit, dafi Allahs Gesandter unter euch ist. Wenn er euch in vielen 
Angelegenheiten gehorchte, wiirdet ihr wahrlich in Bedrangnis kommen. Aber 
Allah hat euch den Glauben lieb gemacht und in euren Herzen ausgeschmiickt, und 
Er hat euch den Unglauben, den Frevel und den Ungehorsam verabscheuen lassen. 
Das sind diejenigen, die besonnen handeln. 

8. Dies als Huld und Gunst von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise. 

9. Und wenn zwei Gruppen von den Glaubigen miteinander kampfen, so stiftet 
Frieden zwischen ihnen. Wenn die eine von ihnen gegen die andere widerrechtlich 
vorgeht, dann kampft gegen diejenige, die widerrechtlich vorgeht, bis sie zu Allahs 
Befehl zuruckkehrt. Wenn sie zuruckkehrt, dann stiftet Frieden zwischen ihnen 
nach Gerechtigkeit und handelt dabei gerecht. Allah liebt ja die Gerechten. 

10. Die Glaubigen sind doch Briider. So stiftet Frieden zwischen euren beiden Brudern 
und furchtet Allah, auf dafi ihr Erbarmen finden moget. 

11. O die ihr glaubt, die einen sollen nicht iiber die anderen spotten, vielleicht sind 
eben diese besser als sie. Auch sollen nicht Frauen iiber andere Frauen (spotten), 
vielleicht sind eben diese besser als sie. Und beleidigt euch nicht gegenseitig durch 
Gesten und bewerft euch nicht gegenseitig mit (hafllichen) Beinamen. Wie schlimm 
ist die Bezeichnung „Frevel" nach (der Bezeichnung) „Glaube"! 2 Und wer nicht 
bereut, das sind die Ungerechten. 



1 Andere Lesart: dann vergewissert euch. 

2 D.h.: Wie schlimm ist der Name „Frevler" nach dem (Namen) „Glaubiger'*! 



516 








• W 



Sura 49 al-Hugurat £ uz > 26 

12. O die ihr glaubt, meidet viel von den Mutmaflungen; gewifl, manche MutmaBung 
ist Siinde. Und sucht nicht (andere) auszukundschaften und fuhrt nicht iible 
Nachrede iibereinander. Mochte denn einer von euch gem das Fleisch seines 
Bruders, wenn er tot sei, essen? Es ware euch doch zuwider. Fiirchtet Allah. 
GewiB, Allah ist Reue-Annehmend und Barmherzig. 

13. O ihr Menschen, Wir haben euch ja von ei