(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Schillers Ahnen, eine familiengeschichtliche Untersuchung"

^J 



m 



3' 



i'S^f 




ls:\ 









•Xv^^^ 



5d)iIIcrs ^Ijncn 



(Eine familiengefd|id)tlid^c Untevfud^ung 



Don 



Hidjarb IPcItnd? 



IHit 6 Stammtafeln un6 '^ in 6en Cejt ^cöriuften tPappcn 





tD e i m a r 

^ermann BöI^Iaui. Had^fol^cr 



l9o: 



ITfimar. — ßof • 8u(l)tirn(f(rei. 



Setner €^5enen5 

bem Qvo^l}ev^oqlid} fäd^fifd^cn Staatsminifkr 

Dr. Karl Hott^c, 

Dorft^enbem ber Deutfd^en Sd^illerftiftung, 



Derel^rungsDOÜ 

geiütbmet 



Vovwoxt 

(ßef(^ö|tcy ©rfud^en be§ 6(5^tüäBifc^en ©(^illcrüeretn» um einen 
Seihag jum jtoeiten, für 1907 geplanten SSonbe be§ ^orBac^er 
6d^tl(erBu(^§ ^at jur ©ntfte'^ung bcr gegentüärtigcn Schrift bcn 
näd^ftcn 5lnla^ gegeben. Sßä^renb bei: 2lu§arbeitung erh)ie§ \iä), ba^ 
ber gctüä^lte 6toff 3U n)eitf(^i(^ttg tuar, aU ba^ er fic^ in ben 
bem §erau§geBer be§ ©(^iUerbuc^cg no(^ jur 25erfügung fte^enben 
9iaum l^ätte jtüängen laffen; benn toenn fid§ auf bie f^^rage na^ 
ber |)er!unft be§ 8(i^illcr"f(^en ©efd^led^te» unb nac^ feiner S5er= 
äftelung Bei bem anfe^nlic^en Filter unb ber au^erorbcntlici^cn 33iel= 
gliebertg!eit biefer f^^amilic in ^rje an fid^ nid^t anthjorten lä^t 
unb ber öolle 9iad^h)eiy ber 5Ud^tig!eit einer bie 5lbftammung Sc§itter§ 
Betreffenbcn aufbringlic^en .öt)potI)efe nid^t o'^ne umftänblid^e 39e= 
fi(^tigung i^rcr 6(fjeinargumcnte ju erbringen tüar, fo h)U(^^ mir 
ber 6toff noi^ huxä) ^orf (jungen unb @ntbec!ungen , bie, öor 
toenigen Monaten gemacht, mir in liberaler 2ßeife ju erfter S5er= 
öffentlic^ung überlaffen U^urben. ©0 entfc^lofe id^ mid^ jur S9e^anb= 
lung be§ ®egenftanbe§ in einer ©onberfd^rift. 6ie fielet in innigem 
3ufammenl^ange mit bcn genealogifd^en 2lu§fül)rungen beS crften 
S?anbe§ meiner ©d^iUerbiograp^ie , bie "^ier ©c^u^, SSeftätigung unb 
©rgäuäung finben foEen. 

^ic 5latut ber ©ad^e bringt e§ mit fid^, ba| fid^ biefc 5lu§einanber= 
fe|ung mit einer ^ütte öon 9^amen unb 3"^len fdljleppen mu§, unb 
aud^ öon SCßappcn ober ^eralbifc^em 3U reben tuar id^ me'^r, ol§ mir 
lieb ift, genötigt. 2)od^ bedft fid^ ber ^nf)ali ber ©d§rift mit ber 
5(ufreil)ung öon ^Ifaenbenten unb Defjenbenten fo hjenig, ha% id§ auf 
bag Titelblatt l)ätte fd^reibcn bürfcn: (^ine gcnealogifcl)e Unterfudjung 



- VI - 

mit ^luäblidcn in bic Afultuvncfd)irf)tc. Dabei tuitt bic ftoffUd^c 
^^norbnung bcii liJcjcr ba§ 'iluffudjcu bcä 2Bal^rcu geJoiffcrma^cn 
initerlebcu laffen, unb bic C^cicf)ic^tc bei* Keinen ©ntbcrfungen, bie 
l)icr cv,^ä()lt lüirb, ift ni(^t ol)nc "Jlugenblirfc ber ©ponnung ober ber 
IUicnofcf)ung. "^m Hbrigen fann \ä) nid)i glauben, ba§ bie %h= 
ftamninng Sd^illerö bem bcutfc^cn 2?olfe gön^li^ gleichgültig ift, 
tomn man and) auf bicfem ÜBege nic^t ben Dichter finben fottte, 
fonbcrn nur ben 5)lenf(^en. 

63 mor eine muffelige 3lrbcit, unb mand^er 2ßof)lgefiunte mirb 
meinen, if)r ©rgebniö !önne alten „guten äöürttcmbergcrn" eine J^veube 
machen, ^^llö ein be§ bcutfd^en 33üd)crtoefcnö tuubiger '^Jlutor Ujünfdjc 
id) nur, ba§ ber Unbanf nid)t bay gcit)öt)ulid)c ^33iafe übcr)d)reite. 
2)er Stobt ilöeimar aber, ber bilbung£ifreunblid;en, meinen (^ru^! 

5)lünd)en, im 5luguft 1907. 

Dr. Kid^arb IPcItrid). 



3 n {} a 1 1. 



I. ©hxlcitenbcä 1—3 

II. !J)ic ^i^eiburgcr ^ubtläumff^rift be§ ^o^i^e^ 1905 .... 4—55 

III. 2:raugott ^affner§ Sntbccfungen unb mein SJerl^ättniö ju il^m 56 — 66 

IV. ©tabtpfarrcr ®ottfrtcb 2)?aierg geneatogijc^c gorjc^imgen ber 

Sa^re 1905, 1906 unb 1907 67—103 



I. 
einleitendes. 



©encalogifdjc ©rörtevungen fiub nid^t jebermann§ 3^reubc. ©ofern uid^t 
ein bcfonbere^, pevfpittic^cg ober öffeut(icf}e§, ^ntcreffe mit i^nen öerfuüpft ift, 
i)at man mcuitj für fic übrig, «nb al§ (angtücilig, trocfcu, unlebenbig gilt im 
aUgemcincn ber ©cgenftanb. ^a, für bie eigene (5amiliengefcf)id)tc ift ber Sinn 
bei »ng heutigen uid)t pufig ; faum über "ii^n ®ro§üater ^inau§ reicht bei ben 
älZciften ba§ Söiffen »on i§ren 3?orfa^ren, unb faft nur ber 5(bel pflegt feine 
Stammbäume, n)ä^renb bod^ bie bürgerlichen ^yamilien oft nid^t geringere, 
manchmal fogar triftigere Urf ad^e Ratten, auf bie irrigen ftolj 5U fein, ^m 
©runbe ift in unfcrev oon natuririffenfd^aftlidjem 'Denfcn bi§ na'^e sum 
Übermaf? burc^brungenen ^eit biefe ©leic^gültigfeit befremblic^. !Dcnn bie 3>er' 
erbung ift boc^ eine p^^fiologifd^ unb biologifd^ I)od)ttiid}tige Xatfad^e, unb jcbc 
Stpedmäßig geführte ö'amiliengefd)id)te fönnte Beiträge ju il)rer ©r^ellung 
liefern, ßu beut „®efets toonad^ bu angetreten", gehört in erfter :^inie bie 
^Ibftammnng, bie Sfiad^wirfung ber Altern unb 3$orfa^ren; tt)ie bu ben Äopf 
bältft, mit tt?eld}er Sinie ber topf am Fladen anfi^t, ba§ ift, fo fc^luer in 
3i>orte 5u faffen biefe Unterfc^iebe fiub, oielleidjt ^amilientt)pu§, n?ieber!el)renbe 
5orm, (Srbftüd eines ?l^nen, beffen 9?amen bu !aum fennft. Ocic^t ba§ (SJanje 
ber ^nbioibualität (ba bie 9)?ifc^ung ber elterlid^en Gräfte iebeömal etwas 
OieueS cr,^eugt unb ber perfönlic^e ^ebenSgang miteinmirlt) finbet in biefem 
?lbt)äugig!eitSoerI)ältniS feine (Srflärung, aber bod^ ein STeil oon il^r, ein Xeil 
ber förperlic^cn unb geiftigen Einlagen, 9?eigungen unb ©igenfc^aften beS 
Gin^elnen. So ergäben fi^, follte man meinen, für bie Pflege ber ^amitien» 
gefc^ic^tc, bie oftmals fogar su einem ©rsie^ungSfaltor werben Wnntc, intercffante 
'^(usblide genug, unb au^ ouf ben ^iftorifc^en Sinn, ber unferem ^^italter 
in üiel ^iJ^erem 9J?a6e eigen ift als 3. ©. bem 1 8. ^atjr^unbert, bürfte fie fic^ 
berufen, ^nbeffen and) ®egenftri3mungen, ©egentuirfungen mad)en fid} geltenb; 
ber l)od^cntmirfelte :i5nbiinbualitätSfinn beS mobernen 9)?enfd)en t|at baS ^ietätS« 
gefül}! jurürfgc^cn laffen, unb waS ein rid;tiger Soljn unfercr ^dt ift, glaubt 
mit bem Sa^jc „Selbft ift ber 3UJann!" feine Unab^ängigfeit üom Über* 
fommenen, feine iöefrciung öon ben iöanben unb ^^-effeln and) ber ^erfunft 
gar ntd)t ftart genug l)croorfel;ren ju tonnen. 3i3ic man aber ouc^ über biefe 

S^cltiid), S(()iUci3 911)11011. 1 



— 2 — 

T)ingc benfen mac\: baR ein befonbcvc« imb öffcntlirfjc« ^ntevcffe tiovl^onbcn 
ift, »ucim cö bic *?Hi|'taininmui ciucö (^vo^cn luie «SdjiUcv gilt, lulvb nicmanb 
bcftvciteu luoUcn. Uiib fclbftücvftänblic^ ift and), ba§, fobalb fidj bic tuiffci^ 
f(l)aft(i(^c 5ovfrf)ung für bie C5nnittluncj berfclbcn iii§ ß^'M Qf^fil^ ^)«^ ^'^K 
Vlvbcit nidjt vaftct, bi'S« bic Ivabition üou ^fljJevn qcveiuicjt nnb bic cvvcidjbave 
Sa^rr^clt in i^vcm ganzen Umfang ^cvgcfteUt ift. 

?((ö bcrt ältcften 9([)ncn bc« l:;irf)tcv<5 (jattcn meine 93cvöffentlid)ungen üom 
^al)vc 1899 1) bcn üon Xvaugott |)affncr cntbccften Stefan Bdjiücx, bev 
um 1600 in '*)?cuftabt bei Saiblingen lebte, in bic iiiteratur cingcfütjvt. 
@r ift bev ®vo6üater bc§ llvgvoBüaterö beS Diesters; benn einer feiner S'öljm, 
Jlafpar Sd}iüer, 3?äcfer unb O^cric^tiSücriranbter ju Siniiblingen nnb ücr- 
Ijeiratet bafelbft mit ?lnna ^cgelen (.Ipägetin), n?urbe ber il\iter bc^ ^anS 
ilofpar Sc^ißcr, ber ju iöittcnfelb ©äcfcr unb 6icrid}töbeifi^er loar unb au§ 
feiner ©f)c mit ?(nna Äattjorina ^aag jum ©o(}n "tim ^o(}anne§ ©d^iUer tjattc. 
T)iefer aber, ber fid) mit (£öa Sc^a^ üer^eiratetc unb ^äcfcr unb 5d;ult^ei§ 
3U iöittcnfclb n)or, ift ber ®ro§üatcr beä Did)ter§. 3^ünf Generationen auf^ 
w'dxt^ .zeigte fomit bic üon mir cntiüorfenc Stammtafel bie i^orfal^ren ^riebric^ 
Sdjiderö, unb bei ben ^ieju angefteUten 9kd;forfd)ungen waren auc^ bic ^er^ 
äftelungen ber ^JamiUc jum erftenmat rid^tig crtannt morben. @§ fei Ijicr 
nur nod^ an folgcnbciS erinnert. Stefan Sc^iUer^ 3"f^"""^"'^^"9 "'•t ber 
Familie, bie bcn X)id)ter I;erüorbrad|te, ift urtunblidi erwiefcn, ba ba!o Soib= 
linger (ii}dnid) bei ber i>er^ciratung beä ^äderö ^afpar Sd^iUer im ^a§rc 1 646 
ol8 beffen 5i>atcr f Stefan Sd;i((cr, Bürger },n 9iciücnftatt (Oieuftabt) nennt, 
unb für bie !Defäcnbentenrei()e ^afpor — ^an§ 5lafpar — ^oljannc^ burd) 
cinanber crgäuäcnbe (Einträge ber SBaiblingcr unb Sittcnfclbcr Slirdjcnbildjcr 
bie Belege gegeben fiub. Stefan Sd^itter l^atte mcl^rcre Sö^nc, aufeer bcm 
fd^on genannten ^afpar noc^ einen ^an§ unb einen Stefan (ben „jüngeren"); 
bcibc lebten in ':)ieuftabt. Da baö ^^icuftäbtcr (Stjebud) unter bcm ^a(;rc 1 639 
bei ber i^er^eiratung be§ |)anö Sd^iücr bemerft: tücitanb Stefan Sd^iUer 
®ürger§ atll^icr cljelid^cr So^n, fo Ujiffen h?ir, ba§ Stefan im ^aljxc 1639 
üerftorbcn war, ja e§ ift auäuncl^men, ba§ er fc^on 1634 oerftorben war, 
ba er im 9icuftäbter 2:otenbuc^, ^a§ mit biefem i^al^rc beginnt, nidjt fte^t. 
Das ®(eid}c gilt üon feiner ^rau. Da§ er aber um 1622 nod) lebte, ge()t 
mittelbar auS einem Eintrag bcö 3[Baib(inger 2:otenbud)S fjerüor, bem ,^ufolgc 
fein So^n ßafpar 72 ^atjre alt 17. ^uni 1695 in Söaiblingcn üerftarb; alö 
Äafparö (£räeugung§ia^r ift bemnac^ 1622 ju fe^en. 9Bic wir für Stefano 
2:obcSiat)r nur eine ßcitgrcuäc fe^en fönnen, üor weld^er ba§ Ableben erfolgt fein 
mu§, fo läßt fid) auc^ fein ©eburtSbatum ober baS Filter, baö er erreidjtc, nur 
annä^ernb beftimmcn. Sein Sotjn ^anS ift nac^ bem 9?euftäbter 3:otenbuc^ 

') flrtifcl ber „^Beilage jur «ügcmcincn 3ettung", ^v. 51 öom 2. aKärj , „Sd^iüevS 
^orfa^rcii" ; 3lnffab gleiten Jitel^ im 3. 9f{cct)cnj(^att§bcri^t be§ Sd^ioäbifdicn 2cf)iUcvücrcm§; 
©ciiealogijAe ?lbf)anbliing nebft Stammtafel am Sd^Iuffc bc^ 1. ^öanbeä meiner 5cf)iUer= 
biogvapbie. • 



— 3 — 

im ^a^rc 1688 im 3(Iter öon 77 ^al^ren geftorben, bemnad^ im ^difxt 1611 
geboren; man wirb aI|o folgern muffen, ba§ fein 5>ater, Stefan, fpäteftenS um 
1590, njal^rfc^einnc^ aber fd^on früher geboren nnir. 3Bie ba§ 3:otenbuc^, fo 
beginnt auc^ ba^ Jaufbut^ unb ba§ (S^ebuc^ in Oceuftabt crft 1634 nad^ ber 
i)iörb(tnger @d)(ac^t, mit ber fid} bie ec^recfen unb bie ßerftörungen be§ ©reißig- 
jä^rigen Krieges über Saiblingen unb 5?euftabt t>erann?äl5ten. Sei bem fjel^len 
ber .Qirc^enbüc^er (jaben tt>ir für bie ©eburt Stefano alfo feinen urfunblid^en 
Seleg, unb ba au^ bie ))iat^au§aften in biefem ^^unfte nic^t weiter l^alfen, 
mußte bie (Ermittlung ber 9>orfa^ren Sdjiüer^ ^ier ^alt mad^en. J)ic Sa^r- 
fd)ein(id^feit fprac^ aber bafür, ba§ Stefan Spider in OJenftabt, wo er lebte, 
unb ber ^^iame Sc^iüer in ©inträgen biefer ^^it luieber^olt erfc^eint, aud^ 
geboren ift, unb "Dieuftabt mußte bemnac^ al^ ber ältefte erfennbare Stammort 
ber Familie gelten. §(u^gefd}(offen roav, wk fd^on meine Sd^ißerbiograpl^ie 
(Seite 864) bemerkte, bamit freiließ nic^t, „ba§ Stefano @(tern ober i^orfal^ren 
au^ weiter öftUc^ gelegenen Orten beö 9iem§talä nad^ ^'ieuftabt gefommen 
finb"; bafür lönnte, fe^te ic^ bei, fc^on ber Umftanb ipxedjtn, ba§ Stefano 
So^n itaf^Mr fid) feine xyxan avi§ bem bei Sd^ornborf gelegenen ^ö§Iin§n?art 
^olte, Stefan ber jüngere a\i§ bem füblid^ t?on ©roß^e^pac^ gelegenen 
33eute(§bad) , Stefan be§ 3üteren Snfel ©eorg an§ bem bei Sd^ornborf 
gelegenen Urba^. Tie große 9)Jenge ber Sd)iüer, bie ^affner in ben ^ird^en- 
büc^ern üon ©roß^eppad) unb 5?Ieint)eppa(^ fanb, a(ö er bicfe Crte in ber 
Cfternjod^e 1899 befud^te, war aud^ i^m aufgefallen. Sie reid^ten big 1558 
t|inauf; ba fic^ aber ein Stefan Sd^ider unter i()nen nidjt fanb, fo brängte 
iidf bie ^(nnabme, baß ber in Oieuftabt erfd^einenbe Stefan üon bortfetbft ftamme, 
nur nod^ ftärfer auf. 

^n biefer fRic^tung finb nunmel^r neue ^Zad^forfd^ungen angeftellt worben. 
Stabtpfarrer Dr. ©ot-tfrieb SJiaier ju '^^^fuüingen ^at fie fi^ mit fdjönem 
(Sifer äuv 5(ufgabe gemadjt, unb feine in ben „5[lMirttembergifd^en 3SierteIiol^r§= 
tieften für Sanbe^gefdjic^te", Oieue ^otge XI Y, '^(prii^eft 1905, Deröffentlid^tc, 
60 Seiten füüenbe „Sc^iUergenealogie" fe^te ung üon ben ©rgebniffen biefer 
Semübungen beg ^a^reö 1905 in ^enntniä. §(ber baö Sähilarjal^r üon 
S(^iüerg 3;^ob ^at noc^ üon einer anbern Seite ^er einen Slnlauf genommen, 
unfer Riffen üon Sc^iüerö 5>orfa§ren ,^u erweitern, unb gwar mit ber Schrift 
„rie Sd^iUer üon .^erbern", welche ber ^reiburger Stabtard)iüar Dr. ^eter 
% albert Qt« „4^enffc^rift ber Stabt ^-reiburg i. Sr. pm 9. ^J3?ai 1905" 
l)erau§gegeben ^at. ^n iljren ^(uffteßungen juerft 5lritif ?iu nUn, fd)cint I)ier 
jwecfmäßig ju fein. 



II. 
Die Sreiburger Jubiläumsscbrift des jabres 1905. 



(Sigcntlid) neu ift bic Sdjvift Dr. ?Ü6evtö if^ver ^auptab)i(I}t nad) nid)t 
imb aüd) uid)t einem großen Jeile i^veö ^n^altö nad); t>enn baß bie ^aniilie 
beö X)t(i^tcr)8 öon bcr abeligen Familie ®c^iUev oon ^evbevn abftamnie, ift 
eine 3>evmutung, bie f(i^on feit geraumer 3fit i» ^c^' ®c|iUcr(iteratur fpuft, 
luenn fic aud) immer tuieber auf SlMberfprud) uub ?(b(el;nung gefto§en ift. 
^nbeffen ^at i^r Gilbert unter iöefeitigung genjiffer in ber ^Hegel mit i^r üer^ 
fnüpfter ^(nna^men eine üeränberte ©eftalt gegeben. Soweit eö fid) um ben 
Stuf enthalt ber ^a'ni^ic in Xirol fjanbelt, ^atte fd^on 1872 ^ugo üou ®olbegg 
in bcr „^eralbifc^^genealogifdjen ^^i^fd^rift" beS SBiener SSercinS „^blcr" eine 
auf 9JiitteiIungen auS bcm 2^iroler Stattfialterciard^io unb 9)?anuffriptc be§ 
©eneatogen üon 9)iatjr^ofen unb bc^ Sp^ragiftifer^ t»on '»^faunbler geftütjtc 
reic^ljaltige Stubie^) üeröffentlic^t; ?nbert fü^rt fie an, n?ieberl)oIt fel^r üielcö 
au§ i^r unb berichtigt ober ergänzt fie an einigen fünften. (Sr ^at aber 
on^ bie gefd^it^tlic^en Cueüen, bie i^m in g^reiburg jur 23crfügung ftanbcn, 
9tatöprotofoUe beS bortigen Stabtardjioö , ^Iftenftüde beö Uniocrfitätö- 
axd)iX)& u. a. für feine l^arfteUung benü^t unb mit biefem alUn eine boü- 
ftänbigere 9J?onograpl^ie ber ^'^wiitic ©d^ißer üon ^erbern gegeben, al§ fie 
bi§t)er oor^anben mar. ^(bert^ Schrift ift gut au^geftattet , mit pruntüoKen 
^bbilbungen t?on Sappen u. a. auäftaffiert, ©ele^rfamfeitSaufroanb fe()(t then^ 
fon)enig; unb fo erfc^eint benn bie ^i)potI)efe, für bie er mit bem öanner 
ber Stabt ^Jreiburg in bie 3d|ranfcn reitet, in einer für ben crften ®lid 
öerbeffertcn unb gefälligen 9fiüftung. 

^erfömmlic^erweife unb biö in bie neuere ^eit herein rvax oon benienigen, 
bie überhaupt an jenen geneatogifd^en ^nfammeul^ang glaubten, angenommen unb 
crsäljU lüorben, ba§ ^bfömmtinge ber Familie Schiller oon Berbern, bie juerft 
in iJrciburg auf äffig, im legten 3>iertel beS 16. i^a^rtjunbert« aber in 3:irol ju 

») „2)ic Bdf'xücx öou Berbern in Xirol", II. ^a^rgang bc§ „'äWt", 9^{r. 12, Seite 
193— 19G. JDiittciluugen att§ bem f. f. 2;iroler 3tatt^atterei=2lrci^iD empfing üon («olbegg 
burc^ ben t. t. iHat Dr. 3c^öii^err ju 3""^tivii(f; a(d gcringioertiger bcäcidjnct cv bie ber 
Cueltenangabcit crmangchibeu iDJamijtriptc be^ iövireuer Xom^errn »on ä)Ja^r^Dfeit unb 
»on "^^faiuibter^, bie im ü}iiijciim 5fri>ina"i>e»in 3" 3"»^''»^"'* aufbewahrt finb. 



3(mtcvu iinb ©ütcrn ijelangt mar, mit bem Übertritt suin 'iprotcftanti§mu§ 
genötigt gelüefeu [eieii, auf bic .'peiinat tüie auf ben ?lbel ju üerjic^ten, unb 
ba§ fie, uon Xirot ncidj edjiuaben au^geiüanbert unb nad) ©roßfepparf; unb 
Sittenfelb gelangt, bic i^orfa^ren be§ 3^ici^ter§ gelüorben feien, ^on ber 
Sal)rfdieintid)!eit eineö foldjeö 3"f^"""<^i^^}<^"9^^ '^^tte guerft baö „©ottjaifd^e 
®enea(cgifd}e Xafd^enhid} ber frei(}errlid)en ^äufer auf ba§ ^al^r 1856" gc* 
fprodjen, obwot)! irgenb eine gefc^idjtüd^e Überlieferung ober irgenb ein urfunb^ 
tidjer ^eleg n^eber für ben Übertritt jum '^^roteftanti^mnö nod) für bie ?lu§* 
irianberung au§ 2:iro( öorl^anben tvax. 1)ie 3tnnat)me ftü^te fid) lebigtid) auf 
ba§ Sd^einarguuient ber Übereinftimmung ober St^nlidjfeit be§ Wappens ber 
bciben g^auiitien, bie man fid; nid)t anber§ 5U erflären tDU§te, unb feljr 
ungenaue, \a gänsüd^ irrige "ilfJad^rid^ten über ba§ g^ortbeftel^en ber tiro(ifd)en 
Familie oerfnüpften fid) üon Einfang bamit. ^n ber S^olge täufdjten @buarb 
;^(Ie unb anbere fid} unb bie Öffentlid;feit mit bermeintlidjen (Sntbedungen 
unb ©eftätigungen. ^) @o !am e§, baO fogar nod; ein njiffenfc^aftlid; fo an- 
gefe^eneg 2Berf tr>ie bie iSc^iUerbiograpl^ie 9J?inor§ tooflen ®lauben§ jene 9(n- 
na^me lüieberijolte unb überbieS reidjtid} an^fd^müdte: „'^k g^amitie be§ 
Did^terg ftammt au§ 2:iro(", behauptete fie bünbig, ttjorauf lüir l}ören, baß 
'iJiac^tommen ber „frei^errlidjen" g^amilie ber ©d^iöcr fon |)erbern nod^ freute 
au 9)Jüt)tau in Xirol su finben, bie in Ö^ropfeppad^ unb Sittenfelb erfdjeinen^ 
ben Sc^iüer aber ein ^wt'ii^ ber nämlichen ^amilie feien; n.iegen 9teIigion§= 
toedjfel^ au^ 3riroI au^gen^anbert, be§ ?lbeB üertuftig gegangen unb in gc* 
brücfte Umftänbe geraten, Ratten fie erft nad) unb nad} fid) tüieber emporjuarbciten 
termodjt uftt». ufm. 

Der fo geftalteten .^l^potl^efe fonnte Gilbert nur in ber beftimmteften 
2Beifc entgegentreten; „grober :^rrtum", „un^Itbar", bem „9ieid; ber @r= 
finbuug" angel^örig l^eijjen il^m bie @tücfe be§ 3Jiinor'fd)en ®erid)te§. ^n 
ber Xat ^tte fdjon t»on ©olbegg faum mel^r in ^tt^^if^^ gelaffen, ba§ bie 
tirotif djen Schiller toon Berbern bereits im ^al^re 1643 im SJJanneöftamm 
auSftarben, unb ?((bert erfjärtet eS i?oüenb§. ?Iud} befa§ biefe ?^amilie nie* 
mal§ ben ^rei^errnftanb, fonbern nur ben niebrigften 3tang be§ 9tbel§, unb 
n)a§ il^r ®ut in äJZü^Iau bei ^nnSbrucf betrifft, fo üerfaufte fie t§ fd^on 
1645 an eine frembe ^amitie. Die ^et)auptung, ba§ einer if)rer ?tnge[)örigen 
njegen Übertritts ^ur 2ti)xc iiutl^erS auS Xirol nad; ©d^waben auSgemanbert 
fei, l^otte üon ©olbegg „teid^tfertig" genannt, unb Gilbert beruft fid) barauf. 
2Benn aber bon biefer «Seite Ijer bie 9?id}tigfeit eines geneaIogifd)en 3»ffl»ii"f't' 
l^angeS ber 5»^'"itic" ©exilier ton Berbern unb Sc^iUer einleudjtete, fo ift 
es boc^ bie ^JUieinung ?ÜbertS fcineSroegS, ha^ bie .^i^pot^efe als foldje barum 
tot fei. ©erabe ber S3erfaffcr beS '?(rtite(S ber SBienur ^eralbifd^^gcnealogifd^eu 

*) 5tcl)c ^aiib I, Seite 8(55 mciucr -Sc^iUcfOtograp^tc. .§. »on Wolbegg nennt ben in 
ber ^cipsigcv „^tluftvivten 3f>tung" pvangenben 'ütnfjafe bc§ i^Uincf^enei- -3lakv§ Gbnavb ^Hc 
eine in „genealogischer ißejie^nng nic^täjagcnbc, in ^cralbij^cr ^^infid^t na'^eju entfe^lit^c" 
„Titettanten"='Mrbcit. 



— (i — 

3citfd|vift Ijattc am ^d^Iuffc feiner aKittelluiicjeu boii bcv „3}?öc3titl)tcit" gc» 
jpvüd;cu, ja eö alö [eine ÜJevnuitung ^ingeftellt, ba§ bic „toou ©djwabcu nad) 
5:ivol eingewanbertcn unb bortfelbft erIo)d)cncn" ^djiiUx üou ^cvbern unb bie 
wüvttembcvgifdjen iiJoveltevn beö ^idjter« Sdjiüer ßwelge cineS unb bcöfclben 
Staninieö luaven. Gilbert bemängelt e«8, baf? fid} üon ©olbegg nac^ bem Ur- 
fprung«ort |)evbevn nid)t genauer umgc[el}en IjaU, pfltd^tet aber in bcr ^awpU 
fac^e feiner ÜKeinung bei unb bilbet, ber 9(nbentung üon ©olbeggS folgenb unb mit 
^ilfe eigener Siombination, bie in ^Kebe [te^enbe .^>}pot^e[e, um eö furj ^ü 
fagen, ba^in um: öon ber „olten" f^reiburger Familie ®c^iüer üon Berbern 
ift ein ^bfömmling nac^ Jirol gelangt, ber [ie bort fortpflanste, um bie näm^ 
Iid)e ^eit aber ober nod} Qtwa^ früljer gelangte ein anberer üon ^reiburg au§ 
inä [d;n?äbifc^c 9?em§tal unb würbe ber 91^ne ^riebrid) ©^iUerS. 

®oU an biefer ®tefle geprüft n?erben, mit njelc^en 2J?itteIn 9((bert biefe 
S3e^uptung ju begrünben glaubt, fo ift ein Überblict über bie ©lieber bcr 
Familie ©djiUer üon .^erbern unerläptic^; n^ir muffen i^re Genealogie, i^re 
(^efd>id)te fennen lernen. (5in 9(u§5ug au§ ben ^Darlegungen Dr. ?Übcrt§ 
möge atfo ^ier folgen, luobei id} jebod^ l^ie unb "üa ai\^ anbere |)iftorifer 
berürffid}tigen werbe unb -^ur Beurteilung beiS 2:un§ ober be^ 6^arafter§ ber 
^erfonen S3cmerfungen ober (Sinfd^altungen ju mad^en mir bie ^reif)eit nel^me. 
©inigc eingaben über bie O^amiüe l^atte meine ®c^iüerbiograpl}ie Seite 870 
biö 871 gebrad^t unb sroar auf ÖJruub eineg im „t^iöcefanard^io toon 
©(^waben", ^eft 8 oom ?luguft 1899, üeröffentlic^ten ^^htffa^eö „Qm ©djiller^ 
Genealogie", ber ben Herausgeber biefer ßeitfd^rift, ben §(mt§rid^ter ^au( Secf 
in ÜiaoenSburg, 5um ^erfaffer l^at. Becf gibt eine Sfijse ber familiengefd)id)t= 
litten S3egeben^eiten unb fprid^t fid^ fd^lieplid^ unter ^intueiS auf ^affnerS 
unb meine genealogifd^en 3^eftfteÜungen gegen bie ?{nna^me einer 9Ibftammung 
•Sd^iüerS üon ber ^^amilie Sdjiüer üon Berbern au§. ®rei 5i$ierteljabre 
juöor, 1S98, war in ber öom Brci§gau = 35erein herausgegebenen ^eitfd^rift 
„Sd^auinSlanb" unter bem 3:ite( „T^ie ©inl^ornjagb in ber Literatur unb 
tunft be§ a)?ittelalter§ , üornel^mlid^ am Cberrtjein" eine 9(bt}anblung 
^^eter ^. VHbertS erfd)icncn, bie in l^erfolgung i^reS futtur^ unb !unftgefd)ic^t^ 
lid^en 2:^emaS auf ben ©runbftein unb baS ütelief eineS in ?>reiburg befinb» 
lid)en |)aufeS p fpred^en fommt unb babei baS 2iUn ber ^reiburger Bern= 
t)arb 3d)iüer unb ^oac^im Sdjiüer üon Berbern fc^ilbert. Da§ Berf biefe 
9(b^anblung me^r, aU bie %xt feines ^itierenS crfcnnen läßt, benu^t ^t, 
muß eine l^ergleid^ung ber beiben 3:e^te einräumen, unb Gilbert erl^ebt in 
biefem ^untte nic^t mit Unredjt einen 93orwurf. §tber sitiert ift Gilbert 
immerhin, unb ber Becf'fc^e «uffa^ entölt trofe einiger Unric^tigfeiten mand^eS 
Brauchbare, anbcrroärts nic^t Gebrudte ober nid^t ^ufammengefteüte, wogegen 
mir bie ^(b^anblung im „Sc^auinSlanb", auc^ wenn fie mir wäl^renb beS 
^rucfeS meines Buc^eS noc^ p Gefielt gefommen wäre, für meine ^wecfe 
nidjts geboten ^ätte. ©enn fie fd)Weigt öon ben Gefc^icfen ber ^amiUe 
(Sd^iUer üon ."perbern nad^ 1543 gäuälid^ unb fagt oon einem genealogifc^en 



_ 7 — 

^ufamnieutiang mit bev f^amUie beS Dic^tevö gar ui^tS, roenii fie and) beiS 
übcrcinftimnicubcu 3,l\ippenö fuv^ gebenft. ^d) faiib fie bei S3ecf genannt, 
tonnte niid) aber biirdj ben Jiitel nid}t gelocft fiiljlen unb tiabc [ie evft [pätev 
gelefcn. Soweit id) Xicn ^Itii^aUn ^^^aut ^ecfs gefolgt bin, Ijabe ic^ auf ©runb 
bev neuen, 1905 veröffentlichten, g^reiburger X)enffc^rift nic^tä gu berichtigen, 
als baß ber 3(ug§burger Dr. ^bam Sc^ider mit ber Familie edjiUer ton 
.Sperbern nid}t oernjanbt unb 'oa^ Seo SÖZarquarb 3d}iUer üon .^erbern nid)t 
„um 1648", fonbern 1643 geftorben ift. 

X)er erfte Sd^ifler ber ?(Ibert'fc^en (Genealogie ift ber iöürgermeifier 
Stefan Sc^iUer ju Ütiebtingen, baS in bem e^ematö ju Öfterreic^ ge^ 
I)örigen ^Teile Obcrfc^mabenS unb an bev IDowau liegt; er Wirb im :3a^rc 
1477 genannt. Sccf bejeic^net i^n a(S ?tnge§öngen einer ^liieblinger "^a^ 
triMcrfamilie, ber fc^on im ^al^re 133S Äaifer Subwig tm ?tbel nerlie^en 
l)ahzn foü. Stefan Schiller ift ber 33ater üon ^ern^arb Sdjider unb üon 
;^o^ann Schiller, welche beibe an ber ^reiburger Unioerfität immatrifuliert 
lourben: iöcrn^arb im ^al^re 1490, :5o]^ann 1493. 23on ^oljann l^ören wir 
bei Sllbert nichts weiter, umfome^r aber i?on ^ernl^arb. @r würbe ®affa= 
laureug, 1494 SDkgifter in ber ^rtiftenfafultät, ging t>on ber pl^ilofop^ifd^en 
^ur ärjtlic^en Sßiffeufc^aft über, erwarb bie mebi^inifd^e ^oftorwürbe unb 
würbe 1503 üon ber Unioerfität üorcrft üevfuc^öweife auf ein '^af)x jum 
Settor ber iDlebi^in aufgenommen, ^n feiner ^ugenbjcit war er in me^verc 
.^iinbel Pcrwidelt, bie jeboc^ nic^t fc^limmer ?trt gewefen fein mögen: einmal 
festen i^n in einer Sommernacht bie Stabtfnec^te gefangen, worüber ber 
Senat, ba e§ o^ne Siffen be§ 9tettorg geft^a^» &eim ^önig SOJa^-imilian 35c» 
f erwerbe ju führen bro^te; ein anbermal geriet er in eine Ükuferei mit g^rei* 
burger Sd)uftcrn, al§ er im §luftrag ber Unioerfität jwifcl^en biefen unb einem 
3)?agifter vermitteln follte, unb hierbei lagen Uniüerfität unb iöürger in me^r* 
tägigem Streit.^) ":)cad) 91blauf beö ^^robeja^reä trat ^crn^arb Schiller bei 
ber mebijinifdjen ^yatultät wie beim 3tate ber ^od^fd^ule in üoUe SÖirtfamteit 
unb erfc^cint in biefer mit einem ©e^alt Don 70 ©olbgulben bis 1520.2) 
^B „raitregent der hohen schul'' unb jugleic^ al§ Stabtarjt nennt er fid^ 
1509, unb ba§ i^n im gleichen :^a]^re bie Uniüerfität su bem erfrantten 
trafen Soifgang t»on ^i^ft^^^f^'ö^ i'C'" bamaligen i'anbt»ogt, nadj önbingen 
fd}icfte, fpridjt für t)a^ ^Infe^en, ba§ er in biefer Qdt genoß.') '^uxd) feine 
i^er^eiratung mit ÜWargaretc ^orner fc^eint er p namhaftem 35ermögen gelangt 
5U fein, fo baß er, wie Gilbert beä weiteren ausführt, ein ^au:S, genannt 
„jum weißen |)a^n", fowie baS alte, oor ber Stabt unb bei bem Dorfe 
."perberen ober .'perbern gelegene Sanb^auS jum iföeitjer, ben fogenonnten 
ÜJei^crljof, erwerben tonnte, ^on 1520 an aber ging eö mit i^m abwörtä: 

*) ^ergl. ^ciiiric^ Sc^icibcv, öcjc^ic^tc bcc UuiDcrfität ju Jrcibuvcj im i^vciäcjau, I, «citc 
229—2^30. 

*) "ilad) 3cfjicibcv 5eitc "iol imb bei* :?lbl)aiiblunij in „3(^autn3lanb". 
*) '')lai) bev Xcutjt^iift 31lbcitä unb 3c^icibci- 3citc 231. 



— 8 — 

er nnti-be „njaljrfdjciiilicf) iiifDU^c tooii (^ciflcögcflövt^cit yon feiiiciu i!cl;vftu]^t 
entfernt" ') unb fonnte, obiuol;! )'id) in ben näcI;ftfoInenbcn :^al}ren bie iKegic= 
rung nnb aud; il'önig J^erbinanb für feine 'ilNieberanftc((unc| ücrnjenbeten, fein 
?(nit nid)t luieber crlancien. ^m ^dijxt 1527 lieil i^n bie ®tabt in baS 
:3rrenl)au^ ju St. Änaftafiitä in iöafel bringen , tüo il;n 3:^copI)raftu§ 33onu 
baftuö öon ^o^cnljeini o^ne ©rfolg beljanbelte. SÖegcn nidjt bejafilter ^ur* 
foften fd)on im näd)ften '^a^x mit Sdjulbarrcft belegt, fteigerte er nud) burd; 
iyerfdjiucnbung bie Sdjuibfumme berma§en, bajj eö feiner 5ai»il«e nidjt gelang, 
feine )Wücf lieferung ju errieten, ©r ftarb „im ^alfxt 1533 auf 1534". 

iÖernl^arb Sd^iUer I}atte eine !Jod)ter namens Stnna unb bie brei ©i?{jne 
Stefan, ;^oadjim unb ;i^eonl^arb. X)ie ^Tod^ter üer(}eiratete fid) ^tcvft an 
Onupfjriuä Surgant üon Jann im eifaf? unb Ijierauf an ben Jlammerfdjreibcr 
^rombad) ju Suljburg im SreiSgau. SeonI)arb Sdjiüer „njo^nte ^u 
^reiburg bei ber ÜWutter unb ift \[)X, alö fie anfangs Januar 1550 tjon 
ba ir>eg,^og, allem ?(nfd^cin nad) gefolgt, ^m ^erbft be§ :^at)re§ 1 555 n?erben 
beibe in einem Sd;reiben be§ g^reiburger 9flat§ an ÜJ^arfgraf ^arl öon S3aben 
alö „feiig" bejeidniet" 2). Stefan unb fein ©ruber ^oadjim tuurben jufammeu 
1523 an ber Uniöerfität ju 5'^-*f''^"^'9 ""^ 1^26 an ber gu Tübingen imma- 
trifuliert; üon Stefan Sd)iller ift be§ »eiteren iebod^ nur befannt, ba§ er ju 
^reiburg anfäffig ipurbe unb mit ^iuterlaffung gmeier Xi?d^ter, namenS (Siebet 
unb Urfula, 1542 bereite bcrftorben luar. i^agegen luirb für bie @efd)id)te 
ber ^reiburger 5fl»iitic bebeutfam :3o ad; im Sd|iller. @r ftubierte SOJebisin, 
mad}te gri)ßere Üieifeu unb tuurbe 1535 abermals in bie O^reiburger UniberfitätS- 
matrifcl eingetragen, unb ^ttjar feiner ^erfid^erung zufolge („ut asseruit'') al§ 
fcl)r berül^mter T)o!tor ber ÜJJebi^in. (£r trat aber balb barauf a[§ 3)?ilitärar5t 
in 1)ienfte „bei bem ©rafen 3Bil^c(m üon g^ürftenberg, ber bem Äönig bon 
^ranfreidj für ben ^iemontefifd^en S'ß'f^SWÖ öOOO tned^te geftellt l^atte. T)a 
taä Xienen bei ^ranfreid; üon Steidjä ttjegen ftrenge »erboten n?ar/' fo ftrafte 
il)n bie Ütegierung i^orberijfterreid^ä, ju beffen ©ebiet ^reiburg gel^örte, inbem 
fie fein iVrmögen mit Sefdjiag belegte, feine ^rau unb tinber an§ ber Stabt 
JineS unb i^m bei feiner 9]üdfef)r im ^al^re 1538 bie Sd}lüffel ju feinem 
^oufc SU bernjeigern befal)!; eS hjurbe jebod^ oermittelt, unb bie 9(?egierung 
ftanb bon ttjeiteren 9Kaßregeln ab. 3Benn Gilbert l^ier l^injufügt, baß „ber 
berühmte ^Irjt" „troljl" infolge biefer ^orfommniffe an ber ^oc^fd^ule nie 
ongcfteüt njorbcn fei, obmol^l er fic^ fc^on 1531 um einen Se^rftu^l bciuovben 
l^abe, fo ift ba§ eben nur eine 25ermutuug, unb leidet fann ber ^tuöbrud „ber 
berühmte ^Ir^t" bie unrichtige 33orftelIung ertuecfen, al§ l^anbele e§ fid; bei 
^oadjim Sd)iller um eine n^irflid^e ®ri3§e im mebiginifd^en i^adjz, um einen 

») STitgabc StlbcrtS tu „©d^autnSlanb". 

*) 2)ic mit 3itatjcid^cu tocrfcl^cncn Stellen btejeg Slbfa^seä fuib, fowett «id^t ein anbcrci- 
«utor genannt ift , an§ 2ttbevt§ Dcnffd^rift. ^üv ben 2(ufcnt{)alt ber Jamiüe su Jreibnvg 
ift fie faft auöfc^ticglic^ bie OneUc, rcie bcnn bie (Srnnttlung ober !i>ei-»oI(ftänbigung ber 
biograp^ijd^cn 3)ata für bicfe 3cit i^r 5Bcrbicuft ift. 



— 9 — 

bebeittciiben , baucvnbeu §(nbcnfen§ lüürbigeii ^ovfrf^er ober ^vaftifer. Qx 
tüuvbc iWax lucijen einiger ^djriften, bie mit [einem "i^iamen öevfnüpft tnaren, 
nod^ bi^ in tia^ ßeblerifdjc UniDcrfaKe^ifon üom ^al^re 1742 fortt3e)'d^(eppt ; 
aber cjerabe mit biefen Äd;riften fietjt e§, cjenauer genommen, ttiinbig aii^. 
renn oon bem „^ürf^lein" über "ü^n [ogenannten engüfdjen @d^njei§ ober bie 
engU|'d}e ^eft („Pestis britannicae commentarioli"), ba§ er 1531 in ^afet 
fjerau^gab, „rü^rt nur ber Heinere 2:eil üon i^m j'elbft l^er", unb eine i§m 
jugefdjriebene streite Schrift „Judicium de earyophyllis", bie ber S3erner 
^(rjt ^örunfclä feinem „Herbarium vivum" einverleibte, beftel^t in ^Bal^r^eit 
nur aus ipenigen 1)rud5eiten, Don benen Gilbert [etbft einräumen muß, baß 
fie fcn ;5oad}im -Sd^illerS botanifdjen .^enntniffen „feine [onberlic^e 33or' 
ftcdung geben". :5" einem neueren i)Jad)fd;(agetoer! loie bem fedjSbänbigen 
„33iogra)?tji)'cben :^e^'ifon ber fjerüon-agenben Strjte aüer ^^it^" u"^ 33ölfer" 
üon ®urtt - t^irfd) lüirb man 'i>mn aud) feinen OJamen t>ergebUd) fut!^en. 
dagegen l^at er ein Sert auf bie ^iad^melt gebrad)t, ba§ il^n aU einen vom 
Reifte unb ber ^ilbung be§ <^umani§mu§ berührten ÜJJann geigt: beu „fd}önen 
^)tenaiffancebau", ju bem er lüäl^renb ber ^al^re 1539 — 1543 fein in ber 
vStabt befinblic^eS ^auS „jum ^ed^en" umn?anbelte, ßur füuftterifdjen 
ec^müdung ber ^Cußenfeite ließ er neben anberen Sfulpturen am @r!er in 
^Relief eine (Sin^ornjagb anbringen, eine in ber mittelalterlichen ^unft beliebte 
unb an retigiöfe Snmbolif gebunbene Darfteüung, bie jebod) in biefem ^aüe 
inä 2BeItIid}e geioeubet ift; luie Gilbert meint, Ijatte ^oad^im ^c!^iller bie ^tn- 
regung baju in bem ^Tierbilb feineö 9Bap^en§ gefunben. (Sine Jtafcl in einer 
©de ber "J^ieliefplatte trägt eine ^nfd^rift, sujei lateinifdje, t>ermutlid) l^on i^m 
felbft ücrfaßte jDiftid^en unflaren @inne§, an bie 5;afel ift ®d}iüerä SBa^pen* 
ft^ilb gef^ängt, am ^^enfterftod fte^t ber @pruc^ „Als Got Halm", b. ^. aüeS 
©Ott anl^eimgefteüt! ^n hm ©runbftein ließ ber ^au^err unter Seifügung 
ber ^atircSjabl 1539 ben Oiamen Joachimus Schilherus ab Herdern ein* 
meißeln — „@c^it^er" ^atte fid) aud) fein i^ater Sernl^arb gefdirieben — , in 
einen banebcn befinblid)en ®tein fein 3jBappen. Der @rfer, 'üa^ 9?elief unb 
bie fonftigen 3fulpturen ber ^(ußenfeite finb nod) l^eute er^Uen, unb aud) ber 
örunbftein fam 1898 im Äeüeugefd)Oß beö nadjmalS einen ^^lüget ber alten 
^reiburger Unioerfität bilbenben ^aufeS gum 93orfd^ein, al§ biefer jum ie^Mgen 
neuen )Hatbau§ umgebaut lourbe. iBäbrenb ber Sau ^oad)im Sdjilterö nod^ 
in ber '^(uSfül^rung begriffen mar, erhielt ba§ :ö?appen ber ^yamitie burd^ tönig 
^erbinanb eine Sermet^rung ober Sefferung: burd^ Urtunbe öom 31. 3)? arg 
1542, batiert auS Äpeier, würbe bem Doftor „^oad)im >Sd)ilf)er" unter 
^Hüljmuug feiner „Xugenb", feiner „55ernunft" unb aud^ feineö „abenlid^en 
.'^erfommenö" für fid^ unb feine el^elid^en fieibeöerben geftattet, baS Sappen* 
bilb be§ auSgeftorbenen @efd}Ied}te§ ber ."perrn üon Berbern, ber 
eljemaligen Sefi^er beS Sci^erl^ofeS, nämlic^ eine fc^loarje ^feil* 
fpil^e, in fein eigene^ bisher nur ein luadjfenbeö (Sin^orn ^^eigenbeS 
3S3appen ^ereiuäuneljmen , wobei jugleic^ auSbrüdlic^ ber juöor quergeteilte 



— 10 — 

<2d^llb.in einen bev i'änge md) in ^\vc\ fllcid^e Teile alnjetcilteii uiiuicUHiubeU 
»Duvbe. 5l^iv tücvben auf bic[e iöeftiuiniungeu sitvücffciniiicn. Dcv Uvfunbe 
ent)>ved;cnb jciijt beim awdj bev 'Ü^appenfdjilb, beii :5oad)im SdjiUev unter ber 
bie ^nfd^vift tvagenben Xa^d beS SfieUefS anbringen Ue§, bie i!äng§teilung mit 
bev %^feilfvit<e im redeten unb bem Sin^ovn im lintcn ^^clb, njobci a\i] einem 
@prud;banb beö Oteliefä bie ^al^veiSäa^I 154;{ ^n lefen i)"t; ivie aber ber neben 
beut ©runbftcin bc8 Äcttcrgefc^offeS befinbüd^e ®tein crweift, ^atte ^oadjim 
•Sdjider fd)on uor ber „amtüdjen Genehmigung", fdjon im :^at^re 1539, eigen- 
niäd)tig unb mit luiUfüvlid^ev ?lnorbnung ber iöilber ,M^ ^Ü^appm ber ^errn 
üon .^erbern mit feinem eigenen vereinigt", inbcm er fid) einen geinerteten 
*Sd;iIb o,cih unb baS •^meite unb bvitte ?^elb mit bev 'i^feitipit^e belegte, in baö 
evfte unb üierte aber ba§ (Sintjorn rücfte. Die[er iMcvteilung beö ®d)itbeS 
bebiente ev fidj, obiüo^I )ie bev föniglic^en Uvtunbe nidjt entfpvad), „jumeift", 
ev njoüte eS ben „gvoRen .^erren [einer 3^it" glcitl^ tun, ^atte, tuie ^(bert 
[agt, „üorneljme Sieb(;abereien"; beSgleid^en fügte er, ol^ne baf? ifjm ba§ 
3Bappenme^rung§bipIom ober irgenb ein anberer obvigfeitlidjer §nt bagu bie 
(Stiaubniö gab, feinem ®efd;led|t§namen ba^ 3tbel§pväbifat öon 
^evbevn bei, unb bie ^^amilie nannte fid^ üon jebt an edjiüev 
öon .^evbevn. ^mn 3((bevt ^oad}im ©c^iüevS „^ovliebe füv ^vunf unb 
ebetmännifd^eö §luftveten" on§ feinem Steid^tum evtläven möd;te, fo njivb man 
nüd}tevnevtDeife bemerfcn büvfen, baj? chtn biefe T)inge ben eitlen @inn beö 
9)?anne3 unb feinen Gcfd^macf am ©id^aufbläljen evtt»eifen. Die Stneignung 
unb Seibeljaltung be§ ^fiamenö bev ^evvn öon .^evbevn, bie in ?$veiburg unb 
im Dorfe .Sperbern üom 13. bi^ inö 15. ^al^rtiunbert hinein erfd^cinen unb 
im 5Beif}er^of ober 5ö3ei(}evfd)to§ il)ven ©tammfi^ Tratten, madjt aUx um fo 
me^v ben (Sinbvucf be§ Unmal}rl)aftigen, a\§ bie Familie SdjiUer nur eine 
öer^äUni§mä§ig furje 3^it im S3efi^e thtn biefcä SBei^ev^ofeS njav; erft 
iöernl;arb ec^ider Ijatte iljn ermorben, unb fd)on 1 542, gu Seb^eiten ^oad)im§, 
oerfaufte i^n bie g^amilie famt ben baju get)örigen ©arten unb Sänbereien. 
3)cr täufcv \oax ^ol^ann SOipnfingev öon ^runbed, Doftor ber 9?ec^te unb 
Orbinariuö ber |)o^en «Schule ju ^reiburg, „bev taufpveiS betvug 1400 Bulben 
33a^en". Ob in biefem ^evfauf unb einigen anbevn neben^evget)enben ©ütev- 
oevfäufcn, bie ^oad^im ©djiUevS pevfontidje^ ©igentnm betvafcn, ein 25ev* 
mögenSvücfgang ju fe^en ift, evfd^eint unfid}cv; auf atle g^älle abzx ftimmt e§ 
übel äu einem „ebetmännifd^en" SBefen, gu n^iffenfc^aftlic^ev 2:ätigfeit unb ^u 
einem üovgerücften £eben§alter, ba§ au§ ^oad^im Sdjitler^ fpäteven Reiten — 
id) gebvaud)c je^^t ^Hbevtö 333ovte — „meift nuv au^gelaffene, einem üevljeivateten 
3J?ann fc^Ied)t anftetjenbe buvfd^ifofe ©tveid^e unb unvüf)mtid)e @tveit^änbel, 
in bie ev feineö ctrva^ gvoben unb l^odjfa^venben SefenS l^albev üietfad) üev^ 
RMcfelt loav," bevic^tet njevben. @g tt»aven .^änbel mit "^viüatpevfonen, ahex 
aud) mit bev Stabt ^^'^i&wvg, unb in lebtevev ^ejiefiung (jöven n^iv üon einem 
i^aU, in lueldjcm ^oadjim Äd)iUev nid;tö loenigev a\§ ©emein^ obev ^üvgevfinn 
jeigtc, oielme^v fic^ aU ei^ennü^igev unb vcd}t(}abevifd)ev SOknn benal^m. 



— 11 — 

„^üvjev, aber fd^mu^igcr roax eine ßtuiftigfeit mit beut Domiiiifancvnoftev 1547 
[einc§ 3ittf)t(ofeu ®o^nc§ 3Beriir)er tucijeu" — fo fd;(icRt 9(Ibevt biefeu ?lb)'^nitt, 
o^ne t>ou ben ©e^eimniffcn be^ j^vcibiirger ®tabtavd}iü§ ^ier mel^r 511 ücnateu. 
@5 reicht aber; mx ipiffeu jefet, toaS üon beu ^lü^mungen, in bcuen fid) mit 
bcm in fo(d}en Sdjriftftüden luidjtigtuenben 9öortfd^ir>aü ba§ 5Bappenme§rung§- 
biplom ergebt, 5U ^altert ift. 

^m iC^intex 1555 auf 1556 ftarb ;^oac^im Schiffer. Seine SBitroe 
Helene, ber bie 9?uönie§iing beS auS bem 93erfauf beö 2Öei^er^of§ ftie^enben 
^iufeö 5uflaub, aio^ute eine 3fit(ang im ©arteul^aufe eine^ i^rer Sd^wieger* 
[ö^ne, be§ Dr. 9)?ül^ew)er; ?iu (5ube be§ ^al^re^ 1573 aber fünbigte fie bei ber 
®tabt i^r ©a^bürgerrec^t auf unb jog üon ^^reiburg tt}eg. 3(n ipeld^en Ort, 
ift nic^t betaunt. §tu§ il^rer ©f)e l^atte fie brei Sö^ne unb brei Xöc^ter. 

rie brei Sö^ne ^cad^im§ l^aben bie '??amen 2zo ober ;^eomann, sBern^er 
unb ^oad}im. Ter äüefte So^n, Seomaun Sc^itler öon .g)erbern, ift e§, 
ber baS ©efdiled^t nad^ STiroI öer^ftanste. ©eboren „um 1530" i) gu 
^reiburg, 1544 an ber Uniterfität immatrüuüert, 1546 Saffalaureuö, erwarb 
er 'i^cn Tof torgrab beiber Üted^te unb „ecf^eint gegen @nbe be^ :5a^reg 1559 
als ?(ffeffor am 9?cid)§tammergeri^t ju ©peier". Um biefe ^^it üerHagt i^n 
feine ß^efrau, §(nna Tratjberger, ^) bei ber Unioerfität, baß er fie baoongejagt 
l)abe. Vcx 9ie!tor muBte fie genjäl^ren taffen, „a\§ fie i^re .^abe im ^aufe 
i^reö ©atten mit iöefd^Iag" belegte, aber fd)on im näc^ften ^al^re üettt?eigertc 
ibr „ber 'iJJad^rebe tjalber" ber 9?at ber 8tabt ben 3(ufent^att in ^reiburg, 
inbem er njieberfiolt »erlangte, "t^a^ fie entroeber i^rem ©atten nad^jie^e ober 
an einen anbem Ort fid^ begebe, ^((bert nennt fie (hoffentlich nid^t mit 
Unrcd)t) „toder" unb bemerlt tur^: „Seomann fdjeint balb öon i^r erlöft 
loorben gu fein, benn 1579 ift fd}on feine jweite ^rau, 3(nna, geb. .'P)agen, 
geftorben." Tiefer lüar in^n^ifc^en gum faiferUdjen Ütate beim 9?eic^äfammer* 
gerid^t üorgerüdt, unb nun erfolgte eine ungemein oorteil^afte SBenbung in 
feinem Seben^gang: (Srjl^erjog 5^i-'^i"oi^^ H- berief il^n a(§ „fHegimentöfanjIer" 
nad^ ^nnäbrurf, unb Seomann ec^iüer fiebelte 1 580 bort^in über, im nämlid^en 
:5o^rc, alg beö ©rj^erjogö erfte ©ema^Iin, bie ft^öne unb gütige ^^ilippine 
SDelfer, auf <St^Io§ 9fmbra§ ftarb. Der Ernennung ttjaren mebrmonatige 
i^erbanblungen oorauögegangen, mobei ber eolb beS neuen .Qanster^ auf 1 000 
Bulben feftgefe^t unb i^m baneben ein „ftattlic^er ^in^ non einer .^erberg" 
unb 200 ®ulben für ben „^(ufjug" jugcfid^ert lourben. 

Die gefürjte iöejeid^nung „.^an^Ier" unb gar bie ftattlid^erc „v^anster 
oon 5:iroI" geben t?on ber 5lrt unb ®ebeutung beö ?(mte5, \ia§ Seomann 
©d^iüer üon Berbern übernal^m, leicht eine irrige unb übcrfd^ä^^enbe 35or' 
fteUung. (Sr fclbft unterfdjrieb fidj gemötjnlic^ al§ „Cancellarius Tyrolensis", 
tirolifd|er lauster, fein offigieüer Jitel aber war „oberöften:eid^ifd;er OtegimentS^ 

*) @o tu ^IbcvtS Icft; in bcu bciflcfügtcii Stammtafel fic^t 1531. 

*) Bo 2(lbcit vicitc 20 mib in ber Stammtafel; Seite 34 ift i^v 5Joniamcu iälana. 



— 12 — 

fan,^(cv".') Vex Cviianiöimtö bcv tirolifdjcn iöcljörbcn \mx unter Gv,^l)cvj;og 
tJcvbinanb II. jicmlid) fompliäicvt, unb in it^reu ^fouipctcii^cu blieb eiiiic^c i^cr-- 
tvorvcnljcit.'^) Die ^eiitvalbet;örbe , bereu <Si^ ^uuSbruif tuar, teilte fid) in 
„^Ikgiiueut" ober ^Wcgieruug uub Slauuuer, tüeldje le^^tere ba§ ^iuaujivefeu 
unter fidj Ijatte; biefc Streuuuug l^atte [d)on ^aifer ü}?a;iiuiiliau 1. eingefüt;rt. 
T)k ^Hetjicrung, ju bereu ©e[d)äft§trei§ bie ^anbljabuug ber C^ered}tigfeit unb 
alle innerpoliti)d;eu iÖJa§ual^uien geljörteu, beftaub au§ beut ©tatttjalter, beut 
tiroU)d^eu Äauäler uub einer ^(njal;! Don ^Hegier ungeraten nebft §(bDofateu 
unb Unterbeamten ; ber Stattl^alter ging im Üiange beut Rangier öoran, l^attc 
and) baS ® reif ad}e üon be[fen C^et^alt. ?lber baneben c^ah cö nod) einen ^anbe§= 
Ijauptnianu, beut bie 3ßo^rung ftänbi[d;er ^ntereffen oblag, unb einen toiel* 
föpfigen „^^ofrat" mit einem .^offanjter an ber ®pi^e, einem ^offammerrat, 
meljrcren ^of^ ober ©e^eimeu diäten u[m., uub biefc Se^örbc [taub ü\§ „üleüifionS- 
inftauä" über ber 9tegierung, geno^ aud) ba§ befonbere S3ertrauen be§ @rj= 
r^erjogS. 1)er 9?egimcnt^fau5ler [taub fomit uid)t etma an ber @pi^e beö 
gcfamteu 33eamtenfi3r|}er^, toenn er and; einen t)oI}en 'Kaug uub eine n)id;tige 
©tcHung eiunat;m. ?n§ ®ebirg§laub fül^rte Xirol bamatö in ber Flegel bie 
iÖeäeid)nuug Dberöfterreid), bie aubere .^älfte beö ererbten ^errfd^aftögebieteS 
beö @räf)er5og§ aber bilbeten bie fogeuaunten „35orlanbe" ober 33orberöfterreid), 
tüoju Sl>orarlberg, ein ÜTeil be§ l^eutigen 3iBürttemberg§ (Cberfdimabeu) uub 
33abenö (ber ^örei^gau u. a.), bie Saubgraffd^aft Glfaj? u[n.\ ge^ijrten. X)ie 
üorIänbi|d;e 'Stegieruug ioar ber öfterreid}i)d|eu untergeorbuet, l^atte iljren ®i^ 
5U (5u[iöt)cim unb beftaub ebenfalls auö einem 'Stattl)alter, tangier u[n?. I)cr 
üorlänbifd;e .tauäter Dr. SÖenbelin Slrgt war eö, ber im 9(uftrog beä ©rj* 
IjcrgogS jene ^erl^anblungen mit beut 9?eid;§fammergerid)t§rat ^eomann <Sd|iüer 
geführt l^atte. 

iöiö 5U feinem S^obe, „ein üoüeS S!)2enfd}enalter biuburd^", l^at fieomann 
©filier fein ^nuäbrucfer §lmt betteibet. Gilbert ^ebt bie ^"^'^^^^"t^eit beS 
fürftlidjeu X>ieuftt)erru l}ertoor unb l^at für baö Sirfeu be^ tanjlerS eitel £ob; 
aubere lüirb e§ loeniger anmuten. Denn Seomann ^Sdjiller „l)ulbigte", loie 
Gilbert felbft bemerft, „in firdjlid^en T)ingen ber ftrengeren ^id)tuug" unb 
oertrat im 91ate ber Sanbeöfürften gleid^ feinem 33orgänger .tlörfler ben uid)t> 
fatt;olifd}en Untertanen gegenüber „bcu $Beg ma§tioller, aber energifdjer ^e^ 
fämpfung"; beibe ^aben „baö 3(nben!en befonberS tätiger ^i)rberer ber fir^* 
Iid)eu ^Tieform l}iuterlaffeu", fagt Gilbert in luörtlid^er Überciuftimmung mit 
^o[cp^ ;^iru, auf ben ja feine 5lnmerfung aud) ueriueift. Ta§ fielet nun alleö 
äiemlic^ uuoerfänglid) ai\§, imb Gilbert glaubt ben ©egenftaub flug§ üerlaffen 
unb äur tirolifdjen ©djulorbnuug abfd)h)cufen gu bürfen; njeit e§ fid) Ijier 
aber um einen angeblidjen 'Htfmn ober 33etter be§ Diditer^ be§ Don tarloö 



>) öon ®oIbcgg, im „9tbtcr", 5ctte 194. 

-) 3?gl. I^icv uub juui «Jfäc^ftfclcjcnbcu ^^icp^ .^ini, (Sv5t)cvsog ^ci'iJ""«»^ !'• *'on Ziroi, 
&t\d)iäiU jciucv 9icijtci-uiu-j uub jciucv i'äubcv (^uuäbrud 1885 big 1888), I, 461 ff. 



— 13 — 

^anbelt, muffen »ir unö btc ©orfje bo^ tt)ma§ bei Sid^t befe^en. Jöei biefev 
„ürc^Udjeit ^)ieform" l)at man nämlic^ an bie fogenannte ©egcnreformation 
3U benfcn, bie mie in anbern Sänbern fo aud^ in Xivot bamal!§ eifvigft be= 
trieben würbe, ©rs^erjog ^^i-'binanb IL, ber Sofin be§ ^önig§ «nb fpäteren 
taiferS ^^erbinanb I., burd^ bie ©rbteihmg beö i^a^reS 1564 mit ber ^err* 
fc^aft über Xirol unb 33orberöfterreic^ betraut, tüoUtt t»on ber Xoleranj, bie 
fein S3ruber, ber taifer 9)2aj:imt(ian II., übte, nid^tS njiffen. '^fuö Überjeugung 
tpie a]i§ SßoMt nad^ bem Sinne ber römifd^en ^ierarc^ie fromm, war er im 
fünfte ber ^Heligion üon jener 33efc^ränftt)eit beä ©eifte^, mit ber befanntlic^ 
„felbft (Spötter fergeben^ fämpfen", ein blinbgläubiger 33ere^rer ton )){eliquien 
unb ü)?irafelgcf(^ic^ten unb ein ftetö bienftmiUiger ^efd^ü^er aüer bie 3Kad^t 
unb bcn ©lanj ber fat^olifc^en tird^c ^erf orfe^renben ©ebräud^e. 'Dem Sanbe 
STiroI bie @(auben§eini|eit gu erhalten ober jurücfsugewinnen, madjte er jnr 
üorne^mften "^lufgabe feiner 9tegierung , unb feine unoermä^U gebliebenen bigotten 
«Sc^toeftern unterftü^ten i^n barin. 

"Daß ba§ ttrolifc^e 5?oIf in einer ÜJJenge üon Orten, einer -SUJenge Don 
©ejirfen unb 2:alfc^aften bie Se^re fiuti|er§ begierig ergriffen ^atte, mit 
|3äbigfeit unb rü^renber 2^reue an i^r l^ing unb namenlofe Seiben für fie 
mutig trug, b'^t bie ©egentrtart na^esu oergeffen. ^n ber 3:at beburfte eö 
einer ?tuftvengung oon etma 70 ^a^ren unb eine§ oielgliebrigen etjftemeö üon 
brutalen unb tücfifc^en ©enialtaf ten , um bie ^errfc^aft ber römifd^en Äird^e 
roieber aufzurichten, unb fc^on g^crbinanb I. I^atte bie I;ärteften 3^^"i"9^»'flB' 
regeln gegen bie "^teuerer unb „eeftierer" angeorbnet. „Jirol", fagt ein ein* 
I}einüfc^er ©efc^ic^töfd^reiber, ') „^at oiele unb fe^r blutige ilriege gefüf;rt, aber 
wenige ^abcn fofc^e Opfer an 9}?enfc^enleben geforbert, wenige, t?iet(ei(^t feiner l^at 
bem Sanbe fotd)e Sunben gefc^Iagen", wie ber .^ampf gegen bie let^er. „Tenn wie 
überall in Deutfd^lanb, fo waren e§ auc^ in Xirol oor§üglid^ bie rü^rigftcn 
unb fräftigften ©lemente be§ 33olfe^, bie fä^igften, mutigften unb tüdjtigften ^öpfe, 
bie fid) ben neuen Sefjren juwanbten; mußten ja bod^ biefe me^r al§ bie anbern 
bie oerfommeuen firdjlic^en unb politifd^en 3")*^^"^^ unerträglid; finben unb 
nad) bereu '-i^erbefferung ftreben .... 3:irol§ ^erge fc^auten ein fd)re(flid)e§ 
Sdjaufpiel; aller Orten loberten Scheiterhaufen empor, baumelten mcnfdjlicbc 
Körper an Räumen ober ^^fä^len ober wogten in ben fluten, blifete t>a§ 
Siic^tbeil! . . . T)er gleichseitige unb fe^r oerläplic^e S^ronift ^irc^mair fd^reibt 
hierüber: „5(ud) ^ier in biefem Sanbe warb eö mit ben .^e^ern, bcfonberö mit 
ben Siebertäufern, je länger, je ärger, unb i^ glaube, ba^ allein im i3anbe 
ber ©raffc^aft Tirol unb ©örj (Oberpuftertal) wo^l 1000 barum Derbrannt, 
geföpft unb ertränft worben finb." „Der gewiffenl^afte «Sinnadicr bemcrft, 
ba§ ^ri?.ener '^]?rotofoll ftro(?e oon bergleic^en "iJJad^ric^ten. T)a§ ©tatt^alterei* 
?lrd)iü eutl}ält mcljrcrc große ^änbc foldjer ^-^ro^effe. Die Qal]{ ber ^^i\\d)= 
tigen war aber waljrfdjcinlid; nod) größer, alö bie ber ^ingeridjtcten; üiele ließen 

') 3ofep^ (Sggcv, ©cfd^ic^te Tirols (^imS&rud 1873), II, 144 ff. 



— 14 — 

aikS, 3Bci6 unb Äinb, @(tcvn unb ^iJcvtvanbte , ^ab unb ÖJiit im (Stlcf)e, um 
fid) bcv ciYauenüoKcn l^cvfolfluugcu s» cnt,vc^cn." 33?it .^ilfe bcr unincn[c()= 
lld)[tcn Strafen fud)tc mau iuöbcfoubcve bic Sefte bev SIcbcrtäufcv , bcv 
l)utcviid;en iövübcv, auS.^trotten, bic unter ben JÖauern unb beu ^erflfnappcn 
immer micber ^(u^äncjcr faubeu unb als poiitifd; gefätjrlid) galten, obJuol)! fie 
in lirol mcl)r 3)?äf?ii3ung .zeigten als anberwärtS unb .^umcift „nur in iljrcn 
rcligiöjcn ^Infic^tcn unbeirrt fein molltcn"; bie ^eber fträubt fic^, bie ^in» 
rid)tungen, bic an i(}nen oolljogen njurben, ju befdjreibeu, unb nur als Sei= 
fpiel möge eriuäljnt luerbcn, \va§ mit einem geiuiffen ^uter gefd^a^, ber ,vt 
9)?ooS eine tleine Siebcrtäufcrgemeinbe geftiftet tjatte: „ju tiaufen ergriffen, 
tvurbe er auf einem '^fcrbe mit einem ^^eberbufc^ auf bem Raupte unb einem 
ifnebel im 93?uube nad) ^nnSbrud abgefüfjrt. ^ier febte man i^n ^ucrft in 
C£-i«, bann in ^eipeS ^Baffer, üeruntnbete feinen l^eib, goR iörannttüein in bie 
ilBunbcn unb sünbcte i^u an." DaS toax im :^al^re 1535, unter ber Siegie- 
rung <ycrbinanbS I. Später mürbe bie 'i)3raj:iS milber, ,^inrid)tungen fanben 
fcltener ftatt, unb in feinen leiten SebcnSja^ren üerfud^te eS köntg 5<^vbinanb 
ben 'iHbtrünnigen gegenüber me^r mit ^eleljrung als mit Strafen. @in neuer 
ßifer aber fam in bie ^Gegenreformation mit bem ^Regierungsantritt ©rjl^er.^og 
g-erbinanbS II. X)iefer ^ürft, ber luegen feiner ^ermäl}lung mit ^]?l)ilippine 
SBelfer üon einem romantifc^en Sd^immer umiuoben ift unb als eine ritterlidjc 
©eftalt, als Sieb^aber ber fünfte unb t^öfifdjer ^radjt auf bie !i>olfSpI}antafie 
S'inbrurf madjte, Ijat feinem Sanbe bod) wenig 9Ki^lid)eS geleiftet. ^roax üer^ 
befferte er in Einigem baS Sd^uliucfen unb mar bemüht, ben nicberen SleruS 
2;irolS, üon beffen greulid^er Unmiffent)eit unb aud} meitüerbreiteter Sieber^ 
lid)!eit bie ©efd^ic^te jener 2:age mclbet, ju läutern; aber biefc Seftrebungen 
merben übermuc^ert üon feinem unermüblid^en unb bis inS ^Icinlidjfte fid) er^ 
ftredenben ^ampf gegen jcbe ber ^irt^e nid^t genehme religiöfe Überzeugung, 
burd) feine an fpanifd^en ®eift erinnernbe finfterc Unbulbfam!eit, bie fid) jumal 
gegen ben 33ürger unb Sauer manbte, ba bem meniger meljrlofen, mitunter 
miberfpenftigen ?(bcl mie aud^ ^n^abern üon StaatSpfänbern gegenüber mandjc 
i)fad|fid)t geboten fdjien. Unb mä^renb ^erbinanb burd) fünftlidje unb gemalt^ 
fame üJJapvcgcIn 3:irol gegen geiftigc (Sinmirfungcn beS proteftantifdjen 
DeutfdjlanbS abpifperren fudjte, maren eS mieberum nid}t bie fd)led)teften flöpfe, 
nid^t bie unintelligenten, trägen unb unfelbftänbigen SeüöIferungSteile, bie 
er mcgen i^rer Hinneigung gum ^roteftantiSmuS ber |)eimat ben ^){ü(fen ju 
fe^ren jmaug — meiere Beraubung beS SanbeS! Doc^ uoc^ anbere fdjmere 
Sd^äben liatte feine 9Jegierung im befolge: er fütjrte bic fc^led^tcfte (^inan^v 
mirtfc^aft. ^erbinaub II. fudjte bic fürftlit^e „9(icputation" in ^runl unb 
i^erfc^joenbung, liebte einen glänjcnbcn, frö^Ii(^en ^of^alt unb I}ing als i^ebe^ 
monn raufd^enben ^Vergnügungen nad^, bie er mit feiner Frömmelei in merf- 
mürbigen ©inflang su fctjcn mu§te. ©ine gcmaltige Sd;ulbenlaft ermud^S rafc^ 
aus bicfcm Xveibcn, unb ba bcr ©rsl^ersog für eine öinfd^räntung fcincS ^^(uf^ 
manbeS feinen Sinn t)atte, fo forbertc er üon ber Kammer, bie für bie Sc* 



— 15 — 

ftveitiincj feincv ^ebüvfniffe ju fovcjcn l^attc, ia^raiiS jal^vein ©clbfiimnten, bie 
über ble ^cicf)affung§inüijlid)feit weit l^inauggmgen , imb [teilte, irtenn it}m bie 
^c^ulbeu über bem ^opf sufanuuenic^lugen, aiid^ an bie tiroIi)c^en Sanbtage 
uuge^euve ^ovberimgen. ©tue enbloje ÜJ^ifere, unmürbige 3»ftä»be unb attge* 
mciue Oiatlofigfeit femiseidjneu blefe SBöivtj'djaft. SSäl^venb e§ in ben taffen ^äufig 
am i)iotiucnbigfteu fe()Ite, an (Leibern für bie ^eja^Iung ber ^ofbienerfd^aft 3. 93. 
ober für bie ^efolbung bev Beamten, [etjte bei* ©vj^erjog feine niifinnige 
Ü>ergeutimg fort, trat, um nur ein paar iöeifpiele anjufü^ren, eine i^aifxt nad) 
SOJünd^en mit 530 ^fevben an, sog beim ^efurfie be§ ^urfüvften ^(ngiift in 
I)re§ben mit 72 Äutfc^en ein, beuiitigte für eine Bereifung ber ^orlanbe üon 
ber Kammer gegen 100000 (Bulben (nafi) heutigem ©elbmert oieUeidjt eine 
SDiiUion), für bie ^(btjaltung eineö großen .^off^ießen^ in ^nnöbrud 30 000 
Bulben ufw. ufm. ^) klammer unb Stäube liefen e§ an (S^egenoorftetlungen 
nid;t fehlen, mie tief aber ber Uumillc beg bi^ jur @rfc^i)pfung an^gefogenen 
Sauber mar, ba§ fprad|en bie Stäube erft nac^ bem Xobe beg ©rs^erjogö an^^ 
unb jmar im i'anbtag 1597. Sie Ijätten, fagten fie bem So^ne {^crbinanbö, 
bem ÄVirbinal 5lubrea^, mit nid)t geringen Sd;mer,5en bem leibigen, ücrtun^ 
lidjcn 3Befen äufe^cn muffen, treu^ergige Sarnungen unb bitten ^tten nie 
ftatt l)abcn moUen ; ob fürftlic^c Durc^(aud;t be§ ^anbe§ unb ber Seute ®efal^r, 
-)Jot unb \Huliegen nic^t ^abe anl)ören moUen ober ob it}m biefe feine 9{äte 
nid^t bringenb genug bargebrac!^t, fönne bie Sanbfc^aft nid^t miffen; 
aber fooiel fei unoerborgen, 'i^a^ biejenigen, bie e§ treutjerjig ge- 
meint nnt gern molgel^auft Ratten, menig @e^ör unb ®unft ge* 
funben unb ftar! oerfolgt morben feien.'^) ?(tteg in aüem gered^net, 
mirb ba§ reblid^e Urteil baf)in tauten muffen, bap ge^'^i"^"^ H« ein fd^tec^ter 
^liegent loar. (i§ ijat aber auc^ bie im engeren Sinne menfc^Iid^e Seite feinet 
ilöefenS ein paar ganj ^äßtidjc SH^- ®inem Sauer im &ex\d)tc Zijam Iie§ 
ber (Srjl^ersog bie 3u"9e ^erauöreipen, loeit er eine beleibigcnbe 2iu§erung über 
it)n getan ^atte.^) Unb ba er bie ;5agb über ade SOJaßen liebte unb baö Silb, 
\}a^ bei feiner ungetjeuren 93?enge bie gelber ber armen Untertanen Oermüftete, 
für fein fürftlid)eö Vergnügen aufgefpart miffen wollte, fo befallt er, jmei 
Stunben um X>lmbra§ allen ^au§l)unben einen 35orberfuß abzuflauen, bamit 
fie ben ^irf d}en nid)t nac^fe^en tonnten.*) Da§ mar ber nämlid;c ?^ürft, ber 
„tägtic^ bie ^eilige a)?effe befud)te".^) Unb ber nämlid^e, ber im i^a^re 1583 
mit 6kmal)lin unb Söhnen unb eineui ö^efolge t»on 2000 ^erfonen, morunter 
bie Otäte ber )Hegicrung unb ber ilauuuer ju fe^en maren, ju 5"B «^ine SBall* 
fa^rt nad^ bem tirolifc^en Scefelb mad^te. 9)2an üere^rte in Seefelb baS 
Sunbcr 00m 9?ittcr DJhlfer unb bem „Ijeiligen Slut", unb ^«^vbinanb ließ 
"ba^ 93üd}lein, ba§ biefe ®efc^id}te melbet, 00m ^efuiten (Janifiu^ mit einer 



') 3of. ^irn II, 483, I, 022 ff. *) i>g(. 3of. ^ggcr H, 2G4 unb 272, auäf 210 ff. 
») ©beuba 11, 2(>4. *; 3of. ^irn II, 481). ^gl. (Sggcv II, 2<>4. 

») egger II, 2G3. 



— 16 — 

ä5ortebc »cvfctjcn, bcftcUtc baüon awd) für fic^ nidjt weniger o(ö 2000 ^jent^ 
plare. *) 

3ä5iU man wiffen, toeld^c iÖcbeutung baS i3ob tjat, ba§ ber ^cvr feinem 
1)iencr fpenbct, fo muß man snerft ben ^crrn felbft tennen. ^luS eben 
biefcm ®runbe finb t|ier awd) uon (^cvbinanbS II. Gegenreformation nod; ein 
paar SBorte su fagen. ^d^ entnel^me bie nötigften eingaben bem in gegen- 
njärtigem ^>]ufammenl;ang fdpn genannten Söerfe be§ 5Biener Uniüerfitätö' 
profefforiS ^ofeplj .'pirn, ben nmfangreid^en Darlegungen eineö au^gescid^neten 
5orfd}er§ unb grünblid^en @ad)fenner§, inbem ic^ mid) l^ie «nb ba feiner 
SBorte bebiene.^) (Sä loirb ein ber fat[)olifd)en .tonfeffion angel^öriger ®e(c[)rter 
fein, aber fein ®erf befunbet SBa^rljeitSfinn unb eine ma§üoUe Denfart. 
jjcrbinanb IT. tjatte, fc^on beüor er aü§ SJö^men nad^ Xirot überfiebelte, an 
üUe \i)\n unterfteljeuben mcittidjen Öet}i3rbcn ein Üieligion^manbat erlaffen, in 
lueld^em er ben @ntfd)luß au!§fprad^, ben fat^olifc^en ©tauben ^u erl^atten unb 
feine neuen £el)ren ober Seften auffommen su (äffen. Die ÜJ?a§rege(n, bie 
er ,^u biefem |]iüccf ergriff, luaren aUerbing§ jum Xeit nur iiBieber^otungen 
unb 'i)ieueinfd)ärfungen üon ®efe^en unb 55erboten, bie fd)on fein 33ater erlaffen 
Ijatte; meljrerc ©bifte aber erl^ietten eine üiel größere \Hu§fü^rIid)feit, unb ben 
Beamten anirbe namentlid) üom ^afjre 1 585 an bie peinlidjfte Übermadjung ber 
Untertanen jur '^Pflid^t gemad^t. Sd^on im :3at)re 1574 fjattc bie Regierung 
ein njeitfdjmeifigeö ®(aubengbetenntni<8 abgefaßt, auf ba§ alte ber S^e^erei 
irgenblüie üerbädjtigeu '"]3erfonen oereibigt rcerbcn foHten; e§ bebeutete eine 
befiunung^tofe Untcriücrfung unter bie fat()oIifdje ^ird^e unb itjre l^el^rfii^e. 
Da« ebift beg ©rjtjersog« oom ^al;re 1585 bebro^te alte, bie nid)t fat^olifd) 
fein ober luerbcn ttJoHten, mit 2anbe§uerir>eifung, bie jeber Ungel^orfame nad) 
bvci SOionaten gu gewärtigen l-)aW, unb üerroe^rte alten ^ii^tfat^olifen eine 
9Jieber(affung im ^onbe. ^efonbere «Strenge würbe gegen bie SBiebertäufer 
angeorbnet, unb gegen biefe ging man aud) mit tf)inrid^tungen, burc^ baö ^cuer 
ober baö Schwert, üor. (£in Sbitt üom ^a(}re 1588 ferpflidjtetc jebermann 
3U iöu^übuugen, ®efud^ bejJ ©otteöbienfteä unb brciumtigem täglidjen ®cbet. 
^aftenmanbate iinirben in Unjat)! ertaffcn; ben Sirten luurbe eingefd^ärft, an 
(Safttagen Ociemanben, auc^ nidjt burd^reifenben ^erfonen, ^teifdjfpeifen ,vi 
reidjen, mibrigenfatl^ fie mit ©efängni^ bei 33?affer unb iörot beftraft mürben, 
unb bei ben 9Ke^gern ^atte eine eng ^egierungSbeamten unb ^ofteuten ^xu 
fammengefe^te ^ommiffion tjeimlid^ unb unerwartet *^cad}f(^au ju l^alten, ob fie 
nid}t etwa an 'Jiid^tbi^penfierte ^^^ifd} abgaben. Sine ä>erorbnung befatjl 
unter Strafanbro()ung, ba^ fic^ 5um ^^^eitag^gotte^bienft auS jebem ^aufc 
miubeften§ ©ine ^erfon ein,^ufinben I;abc, eine anbere, nodj im ^at^re 1592 
wieberljolte, befallt, baj^ beim ©tocfcnläuten ju 3)?ittag jebermann mit gebogenen 
£nicn unb ausgebreiteten "Firmen ba§ ®ebet ücrrid^te, ein britteS SOJanbat 



») $ini I, 266 f. 

») 3>9l. inäbcfonberc I, 166—210. 



» 



- 1? - 

»erlangte brei Bittgänge in ieber 3Bod^e. T)a§ ©aframent be§ ^benbmal^l6 
p ncfimcn, wax gefe^Ucfjcg ©ebot; weigerten fid) '*|3er)oncn bürgerlid^en ober 
bäuerlichen etanbcö be^arrtic^ ober »erlangten ]"ic e§ nadj ^roteftantifd^em 
^liituS unter beiben ®efta(ten, fo rourbc il^nen eine ^rift gefegt, innertjatb 
bcren fie [ic^ äum Empfang beö ^Saframente^ in fatl^olifc^er ^orm ober jur 
?(u§n)anberung tc^Iüffig 3U matten l^atteu. ^eid^tjettel unb ^eid^tregiftcr 
Jüurben eingeführt unb aud} noc^ 1583 eingeforbert ; bienten jene gum per- 
[önlic^en ^luöioeiS, fo wollte fid^ bnrd^ biefe, bie oon ben Pfarrern au^jufüUen 
unb Don ben lanbe§fürftlid}*n '^^flegern an bie 9f?egicrung einsufcnben Waren, 
bie weltliche ^ef}örbe überzeugen, ob jebcr feiner religiöfcn ^^flic^t genüge. 
9leifen ber Untertanen in proteftantifd^e Sänber, ja fd^on nad^ SBien, würben 
aU glauben^gefä^rlid) nad) 3)?öglic^!eit »er^inbert, an ^roteftantifd^en Unioerfitätcn 
3u ftubicren war untcrfagt, wogegen man e§ gern fat}, wenn bie jungen Seute 
nad) O^rciburg, ber üorlänbifc^en .^odjfd^ule, sogen. (Sine .^auptmaßregel ber 
erjtjersoglid^en Gegenreformation war bie iMfitation unb SCPegnaljme »on ^üd^crn. 
:1iid}t ol;ne oielfad^en Sl^iberftanb ©inselner, aber aud^ ber ©emeinbcbe^örbcn 
unb in^bcfonbere ber Sergwerfefnappcnfd^aften, fam fic jur ?(u§füf)rung, beim 
ba§ i^olf Ijatte ^ebürfniö nad^ geiftiger ":)ia]^rung unb „geigte fid^ überall lefc= 
eifrig". 5lber biefe 3?ifitation§tätigfeit, nad^bem fie unter iöci^ilfe eine^ ^efuiten 
begonnen l;atte, „würbe o^ne Unterbred)ung wäl^renb ber ganzen 5}tegierung§5eit 
^erbinaubö II. fortgefe^t", auc^ in ben 80er unb 90er ^a^ren; taufenbe von 
^üdjern würben fonfi^^iert, unb e§ befanben fid^ barunter nidjt nur ©d^riften 
ber Oieformatoren, 2\itl)e\% ^wingli^, CfianberS unb bcutfc^e iöibeln, fonbern 
aud^ in üJJenge lateinifd^e -^laffifer, bie 35olfgbüd^er oon ©iegfrieb, Ticti-ic^ 
Don iöern, ©arbaroffa, oon Oteincde, ber ^ulenfpicgel, S^ronifen ufw. 6§ 
oerbient erwähnt ju werben, ba§ ein sunt „Ütegiment" gehöriger iöeamter, ber 
9Jegierung§aboofat Dr. ©ben^aufcr, fooiel 5?erftanb im ^opi unb foüiel ü)hit 
im ^er.^en ^atte, t}a^ er fid^ weigerte, ba§ Öiefd^äft ber ^üc^eroifitation al^ 
ilommiffär ju übernehmen; bafür würbe er oom ©rstjerjog auö bem J)ienft 
entlaffen. 

Tk :^eteiligung an ber „ÖJegenreformation" gibt ber ^igur be§ 9tegiment§* 
fanjlerS Sd)iller einen c^arafteriftifd^en ^xia,, unb ba wir un§ biefe ^erfönlid^feit, 
oon ber man in ^reiburg meint, ba§ eine i^erwanbtfdjaft mit i^r ber gamilie 
bc§ !Did^terS Stiller @t|re bringe, beö 9M^eren ju befetien reid^lid^ Grunb 
l^aben, fo gel)ört zS jur «Sod^e, ba§ bie (Erinnerung an bie ^Irt, wie bie 
Gegenreformation in Xirol betrieben würbe, erwectt wirb. 2Benn l^ierbei 
X)inge ^ur ©prad^e fommen mußten, oon benen bie heutigen ®d^ilbl)alter 
römifc^er '^^riefterl)errfd)aft nid^t oiel wiffcn wollen, fo fann bieö ben ^iftorifer 
nid;t beirren: nit^t, m\\§ angenehm lautet, l^at er ju fagen, fonbern, wa^ 
Wa^r ift. ^a, falls bem etubium ber Gefc^ic^te wirflid) ein päbagogifd^er, 
ein oolföcrsiel^Iidjcr i!x^ert innewoljnt, ift e§ für ba§ gemeine So^l ni(^t un- 
nütjlidj, gclcgentlid; aufsu.^eigcn, ,vt weldjen intcUcftucUcn unb moralifd)cn 
iHTirruuvjcn fid) bie :Q}fcnfd)l)eit unb- in^befonbere gro^c 2:eilc ber djriftlid;en 



I 



— 18 — 

ü)?cn[d)l)clt burd^ bcn rdiglöfcn 3:rieb gcittucife l^abcn forlvci§en (offen, ^cnn 
obi^lcid; bcr niobcvnc «Staat feinen bürgern gvnnbfät3lic() T^enf= unb &ia\\hen§^ 
fveUjcit geir>äl}vt, bie .Siinbcv beS 1 9. ^a(}vt)inibcvt5 feinen ®d}eitev^ufen mel}v 
SU füvd)ten brandeten nnb aud) SDiitlionen Ijeutiger J^attjclifcn ©eiualttoten, 
xok fic bic ©egenvcfovniation übte, beftagen unb üevnvteilen, fo ift bod) offen- 
fnnbig, ba§ eine gvofje politifd^^onfeffionede Partei eben biefeu «Staat in 
feinen ©vunbfeften su crfd;üttevu iuünft^t nnb ba§ bie vomifd^e ^iivdje felbft 
bie ^J!)fad)tanfpviic^e, bie fic im 93?itte(alter geltenb mad;te, t^eovetifd} nod; beute 
aufvcd)t(;ä(t. 9J?an lieft bei fatt}plifd)en Sd^riflftenevn, bie eine getuiffe ^iUigfeit 
funbgeben mödjten, nid;t feiten, eö fei in ben (^lauben^fämpfen bc£( 'iKefor- 
nuiticn^.^eitaltevö „l^ilben unb bvübcu" gefünbigt lüovbeit. T)a§ tann man 
gelten laffen, jeboc^ mit bem (Einwurf, ta^ eö in ^n'oteftantifc^en bcntfd)en 
i^anbeu nidjt Sitte wax, bie fattjolifd) Gläubigen ^n töten. 1)a^ (iine ift 
vid}tig: \mx bürfen an bie ©efet^e, mit benen man in früheren i^afjvljunbcvten 
bie @lanben§einl)eit einer ißetiölternng jn evjnjingen fudite, an bie Strafe 
bcftimmnngen nnb bie ?(u§fid)vung bevfelben nid^t fd)(ec^tmeg ben 9)?a§ftab 
nnfcreö mobcvnen (^mpfinben^, unfevev mobevnen (Sinfid^t tegen; mir muffen 
bie geiftige S3efangen^eit, bic 5l5eväagt§eit unb Unfelbftänbigteit beö T'enfen§, 
bie in Sadjeu bev Üteligion ba§ ^^i^f)^*^ ^^v mittela(ter(id)en Slultur war, mit 
in 9ted}nung jicljen, muffen bem 16. ^a()vf)unbert ^u gute (galten, bajj bie 
curopäifdje 2Reufd)l)eit p bev religiöfeu S^oleranj, bie tt)ir in baö ®cfügc 
nnfcvcg ftaatlidjen unb gcfeUfd^aftlid^en Seben*§ aufgenommen ^abcn, evft aiU 
mäl^lid; crjogen, erft burd) bie gewaltige d^eifteöarbeit beö 18. ^a^vl^unbevtö 
reif gelüorben ift. 'Dieö in bie ^^agfd^ale mit;^urDerfen, verlangen tpir üon 
einer auf gefd^ic^tlid^e Objeftiüität ?(nfpvud; madjenben t)arfteUung. i'C^'Cnn 
e§ aber in unfern Xagcn eine Sad)e be§ XaUc^ ift, einer 3tcIigion§gcmeinfd^aft 
bie Sünben itjrer 35ergangen^eit nid)t unnötigerlüeife unb nid)t am uuredjten 
Ort üoräurüden, fo ift e^ anbrerfeit^ üerfe^rt, ben mobernen ^iftorifer, bem 
bei ber Sd^ilberung t»on .Sie^erüerfolgungen, ^nquifitionögeridjten, ^e^-en= 
pro^effcn unb bergtcidjen ein mißbidigenbeö ^iBort, eine 3(u§erung perfönlid^en 
UnnjilfenS ober Sc^merseö über basS ®eba^ren ber fird)Iid)en unb ttjettlid^en 
©emalten in bie ^'cber fommt, ber „(^lauben^fd}mä(}ung" ober ber ^öejeigung 
„nngefd}id)tlid)en Sinnet" ju bejidjtigen. 3Bol)l gibt eö eine metfiobifd; gemoUte 
blutlofe ®efd)id}tfd}reibuug, aber fie ift nid^t jebermann^ Sad)e, unb t}a§ 
^Kiffen luürbe ©efa^r laufen, sunt toten Siffen 5U werben, wenn fie jeber- 
manng Sac^e wäre. ?(m rafd)eften finb mit jenen Vorwürfen Seute gur ^anb, 
bie an ber ^efdjönigung unb 5>ertufd}ung ber genannten religion^gcf(^id;tlid)en 
(£-rfd;einuugen ein grobes 9iü^lic^feitSintereffe Ijaben; aber aud; bie berufenen 
^üter ber Siffenfdjaftlidjfeit überfpannen l^ier mitunter bie ^ovberungen 
„gefd)id)tlid)er Objeftiüität". Titnn zugegeben, ba§ eS früljere Reiten für rec^t 
unb gottgefällig unb ftaatöflug I^ielten, zweierlei @lauben§befenntniffe nic^t 
nebeneinanber beftet^en ,^u laffcn, fo war bod^ 'ifa^ ^)la^ ber (^ewalttätigfeit 
unb .^ärte, ba§ man ju biefem ^wcd anwenbete, je nac^ ber perfijnlidjen 



— 19 -- 

il>cran(ai3itni] bev ü)?acf)t^aber imb aitd^ bcr ^efcj^nffcn^eit bc§ 3?oIf^d^arafter§ 
ein fetjr ttcvidjiebene^. ($g ^at su allen ßetten 2:eiifel »on ^to^^eit imb ©roii* 
fainfcit ijcgeben unb neben if)nen niitletb^fä^ige, 311 Erbarmen, iöilligfclt unb 
OJacf}i'id;t geneigte ü)?cni'c^en, unb fo ift aitc^ ba§ moraliid^e Urteil über bic 
au§ biefen (Sigenfc^aften flie§enben ^anblungen im legten ©runbe burd) bie 
ßcit nid)t bebingt: bie 9!)?en[c^en, bie ben 9)?oofer 3Biebertäufer in (Si§, bann 
in ^ciBe§ Saffer )e|jten, blutig fd;htgen, in bie iBimbcn feinet Seibe§ ^rannt= 
xomx gofi'en unb i^n I^ierauf ansünbeten — bie ^nec^te, bie baju toiüig waren, 
unb bie obrigfeit(id}en ^erfonen, bie baju ^efe^I ober @rlaubni€ gaben — 
tr>arcn ©eftien unb büvfen al^ ^eftien bejeic^net ttierben, ob fie nun bem 
IG. :[ja^rl)unbevt angetjörten ober einem anbern. ^H^it welkem Stecht ttjirb 
bcnn aber überbauet un§ heutigen ob eine§ S^abel^ früherer ürd^li^er 
©lauben^iierfolgungen ber 3?ormurf ungefd^ic^tlic^en Sinnet gemacht, ba bod^ 
biejenigen felbft, ttielc^e biefe SJZaßregeln am eigenen Seibe erfabven mußten, 
bie Untertanen eineö ^erbinanb I. unb ^crbinanb II. 3. ©., an üielen Orten 
mibcr fie murrten, fie taufenb= unb abertaufenbmal al§ ujiberred^tlic^ empfanben 
unb e§ fd;on bamalg Seute gegeben [)at, bie üon (55etüalttaten abrieten ? 3Bol)I 
überall in Deutfd^lanb nnb auc^ im beutfd^en Öftcrreid) n?ären bie „neuen", 
Slct^crei gefd^oltenen „i^el)ren" burc^gebrungen, wenn fid) nid)t einjelnc Sanbeö- 
fürften ju Rütteln 9?omö gemadjt l)ätten, wenn nidjt ber ;5efuitenorben au§ 
bcm @i gefrod^en wäre, unb nid}t Seute Wie Seomann Sd^iller üon ^crbern 
al^ 'pclitifer unb gute ^Katgeber gegolten Ratten. iBon i^m alfo noc^ ein 
3i'ort! Sir I)aben gehört, \i\\]^ er ein „befonber^ tätiger 5'övbercr ber tirc^^ 
lid)en OJefovm" gewefen ift; wir wiffen je^t, baß man unter biefer fird)Iid;en 
"IJcform bie „Gegenreformation" 5U »erfteljen ^at — ^irn fagt e§ felbft^) — 
ober, wenn man ba§ Äinb mit bem redeten ^??amen nennen will, bie ^ro- 
tcftantenauSrottung. Söie fid^ unter bem fulturgcfd^ic^tlidjen Ö)efid)t§punft bie 
^mtöfü^rung be^ ^egimentgfan§ler§ aufnimmt, unterliegt bemnac^ feinem 
Zweifel: Scomann (Bd)illcr üon ^erbern l^at jur Unterbindung ber ®ewiffen§= 
frei^cit, jur £ned}tung ber ©eifter unb ju ber Otürfftänbigmac^ung , aw^ ber 
fit^ nod^ ^cute baö wadere i^olt üon Jirol fc^wer unb langfam herausarbeitet, 
brei§ig ^af)re lang emfig mitgel^olfen. I)rei§ig ^a^xt lang — benn no(^ bic 
iV'ad;folger ^'^vbinanb^ IL, bie @r§^eräoge ^Jtubolf unb SO?ajimiIian, Ratten mit 
ber i^ertilgung ber tiefte beS 'ȧroteftantiSmuS ju tun, unb aud^ t^nen biente 
bcr ilanslcr. 9htn mu§ man ^war nid^t glauben, baß ^eomann <Sc^illcr§ 
■t^erfon bei ben einjelnen 9)?aBna^men biefer inneren '^^olitif fe^r ^evüovtritt; 
um eine fübrenbc 9iolle ju fpiclen, war er Weber ber überlegene .^o^f, nod^ 
ein ^inlänglid) mächtiger Beamter. @r war in feiner SBeife ein bebeutenbcr 
Ü)?cnfd): ein Se^ifon bcr gcfd}ic^tlid)cn '*|?crfönlic^fciten wie bie „^tUgcmcinc 
rcutfd)c ©iogravijie" l^at feinen OJamcn übcrgeljcn bürfen, baö gvoßc, 
1200 Seiten ftarfe 5Bcrf |)irnö nennt il)n nid)t öfter als fünfmal unb ftetS 

») I, Seite 71. 



— 20 ^ 

fuv,v unb bic ®cfd)i(i^te !tiro(« üoii ©ggcr nennt i^n In ben anf ^crbinanb Tl. 
nnb [eine bcibcn '^ladjfoUicv bc^üglidjcn ?(t>fd)nlttcn ciav nidjt. 3Öa§ aber bie 
©ciicnvcfüvniation belvlfft, fo Ijatten ]'ie [d)on J'^vbinonb I. unb Sd}it(ev« 
^mtöüorcjängcv, ber :3e[»itc"fvcunb Dr. Cffjviftopl} Stiöcfler, inö ^erf gefegt, unb 
auö ijevbinanb)^ II. eigener ^nitiatiue njurbe fie miebcr aufgenommen. 'Dcnnod) 
nui§ iieomaun ^Sdjiller in befonbcrem 33ia§e für fic mitocrantluortlid) gcmad}t 
werben, nic^t nur njcil bie JKeUgiouiSmanbate, „foiucit fie ctroaS allgemeinerer 
9fatur ivaren", bie Unterfc^rift be§ (Srä^crsog^ unb beö ^offan.^iter^ ober bc§ 
tiroli[d)en .^an,slerö trugen^), fonbern f}aupt)ä(^lid} barum, ft>eil er üon einem 
^iftorifer wie .j^irn at« ein „eifriger Berater" be§ (^rjljcrjog^ in ®ad)en ber 
Gegenreformation bejeidjnet wirb, a(«5 ein ü)Zann, ber „ba§ 5tnbenten cincS 
befonbcrS tätigen ^öv'bcrerö ber firdjlic^en Üieform (jinterlaffen" ifaht'^). W>e\u\ 
Gilbert bei iBicbergabc biefcr Steüc ben ^tu^brud gebrandet, iJeomann SdjiKcr 
l^abe ben 2Bcg „utaROoUer, aber energifdjer iHbrne^r unb S3efäm^fung" ber 
nid)tfatt)o(ifd)en Untertanen geraten, fo fällt auf bicfe§ „mafjoon" 'oa^ rid)tigc 
iii(^t erft, wenn man eä in feinem urfprünglidjen ^"[^"""^"tjang nimmt; eö 
fielet nämlic^ ebenfoüö bei ^irn, ber juüov erwähnt, ba§ mand^e Statgeber ben 
(Srj^erjog „ju nod) größerer Energie" l^ätten anfpornen wotten unb ,v ®- ^cr 
•»jjriefter !:D?cIcl^ior oon t^ahx'i, „beffen (Sifer größer war al§ feine Stiugbcit", 
i^u an bog 3öort beö l^eiligen (£§n;foftomu§ erinnert i)aU, wonad) eine im 
^ienfte ®otte§ üerübtc ®raufam!eit bie l^öc^fte g^römmigleit fei. „3(1^ eifrige 
iöerater", fä^rt nun .^irn fort, „l^aben wir aud) bie tiroUft^cn ^an^Ier ^ilödlcr 
unb ©c^iüer ausuferen. " SÖaö fic^ au§ biefer ©teile fd;Iie§cn lä§t, ift etwa, 
baß Seomann Schiller nid)t gerabe für baig ©nt^aupten, 5i3erbrennen unb 
©rtränfen ber Seutc war; in bie ^Heilje ber @ifcrcr für bic ©lauben^eintjcit 
3:irol^ ift er bei .^irn aber bennod) geftellt unb nid)t in bie wenige Qnkn 
fjjäter beginnenbe äfleilie berer, bie wie Sajoruö üon @d)Wenbi bem ©rj^erjog 
„anbere consilia" goben, b. 1^. su „milberung unb tolerant in reIigion^= 
fachen" rieten. ^Wux, bie beftänbig öermel^rten unb erneuerten ^^norbnungen 
nnb ©trafbeftimmungen gegen bie ^roteftanten ^at Seomann ^Sd^iUer o^ne 
Zweifel befürwortet, ^at mitunter woljl audj i^ren Xc^ct üerfafjt; er ^ielt ba§ 
„^urgircn" be§ SanbeS üon ben te^^ern für fo nötig wie be^ ©rsl^evsog^ 
(Sd^wefter SD^agbalena, unb wtnn biefeö fürftlid^e j^rauenjimmcr einmal einem 
in ^all unfrcunblic^ empfangenen Süc^crüifitator ben 3:roft gab, eö werbe bei 
feinem S3ruber „baö ^renble (ben 35ranb) fc^üren, ta^ bie ^aller fid; felber 
l)inter ben €^rcn fragen" ^), fo ^at ein berartigc^ 2Barm(;alten beö dürften ber 
tirolifc^e Äanjler fidjerlid; auc^ beforgt. ®onft wäre er aB „befonber^ tätiger 
5-örberer" ufw. nic^t in ber Seute 9J?unb gefommen. 

„^n unmittelbarem l^ufammcntjaug" mit bem älMrlcn be§ ^'auälerS für 
„firc^lid^e iKeform" ftanb nat^ ^Jllbert feine „eifrigftc ^ürforge" für t>a§ (ix- 
äie^ungS' unb ©c^ulwefcn; „er gilt", ^eifjt e§ in ber ^reiburger i^nbiläum«^ 



') ^irn I, 166. *) ^im I, KM. =•) ^hn I, 187. 



— 21 — 

ft^rift, „a{§ ber unmittelbare Urheber uiib 33erfaffer jener neuen Xiroler Sd^ut- 
orbnung üon I58(j, n?etd)e bie Schule im Sinne ftrcng fatl;oIiid;er ©runbfä^e 
unb SebcnSauffaffung uon ®runb au§ umgeftaltet ffat." ^d) w'iii gerne Ijinju^ 
fügen, ba{? biefe Sdjulorbnung ifire fe^r öevbienftlit^en Seiten l^atte, infofern 
fie ber *i)3(anIofigfeit be^ Unterrichte, bie guüor bie 9tegel getuefen hjor, ein 
@nbe machte, bie Stellung ber Seigrer fidjerte unb für bie iöe^anblung ber 
tinber mand^e einfic^tige unb jugenbfreunblid^e päbagogift^e 5?orfd)rift gab. 
9(ber eine öorfit^tige ^iftorifd;e ^Öeri^terftattung finbet fid) in jenen Sä^en 
9(lbert§ nid^t. Vcnn bie ^(nteilna^me Seomann Sd^iöer§ am ßuftanbefommen 
ber genannten Sd)uIorbnung ift nur eine 23ermutung, eine nic^t gän§Ud} un- 
gegrünbete, aber bod^ unfid^ere. ^ei ^ofep^ ^ivn, auf ben fic^ Gilbert ^ier beruft, 
tautet bie ^adjt etttja^ anbcrg. Unb jn^ar bemerft ^irn junädjft: ^} „Der 
unmittelbare 5(utor ber Sdjulorbnung finbet fid) nirgenbS angegeben, bod^ 
mö^te bie 5?crmutung geftattet fein, baß ber bamaligc tirolifd^e Äanglcr Seomaun 
Schiller einen hjefentlic^en ?(nteil an i^rer 3?ebaftion ^atte, "üa man i^n nod^ 
anbertt?eitig fd}riftftellerifc^ tätig finbet auf bem ©ebiete ber ^äbagogif." T}abci 
jitiert |)irn Seomann Schillere Überfetjung einer lateinifd^en Sd^rift be§ Simon 
3?erpäuö über bie djriftlid^e (£r§ie^ung ber ;5ugenb. Dieö alfo unb bie§ allein 
ift ber Stü^puntt für bie ?Inna]^me einer „ttiefentlid^en" 3)Zitn»irfung Sd^iUer^. 
^irn toerfäumt aber nic^t, beizufügen: „2?ielleid^t barf man aud^ an eine ®e= 
teiligung ber ^efuiten benfen; benn bie Litt. ann. bcrid^tcn ^u 1586: „^uf 
5?ertttenbung be§ Orben§ erl^ieltcn bie beutf^en Sd^ulmeifter eine ®ef)alt§- 
er]^öt}ung nebft ^olsbejug, bafür aber awd) eine eigene Sc^ulorbnung." 9luf 
alle ?^älle toaren neben Sd^iller nod^ 3(nbere beteiligt unb l^at man fein Sfied^t 
onjuneljmcn, ba§ ber tirolifc^e Rangier etwa ber Urheber be§ 9fteformplane§ 
geiocfen fei; benn bie ©efd^ic^te melbet,^) ba§ auf ^efel^l beö ©rsl^erjog^ 1586 
berufe S3eratung einer neuen Sd^ulorbnung eine ^ommiffion jufammengctreten 
fei, bie au§ 33ertretern feinet ^ofrateS, ber Üiegierung unb beö :5nn§bructer 
^JOZagiftrateö beftanben l^abe. 33on einer fonftigcn Betätigung Seomann St^illerö 
im Sdjulniefen finbe ic^ nid^tS, unb alö eine päbogogifd^e S^rift beöfelben ift 
bei oon ^ormatjr^) nur bie Überfe^ung be§ S3erpäu§ erroäljnt. ^m\ anbere 
t)on ^ormapr aufgeführte Schriften finb t^eologifc^en ^n^alt§, unb jmar 
^anbelt bie eine t>on ^irc^engef äugen, bie jroeite t>oni ^falter 3}at»ib§, unb 
für biefe erl^ielt Schiller" im ^a^re 1601 öom ^apft tlemenä Till, ein 
lobenbcä iPreüe. Bemerfengmert ift oiellei^t, ha^ beibe S^riften eine mnftifd^em 
Sinne angepaßte (^mystico sensui accommodata") (Erläuterung fein njoUen. 
Da§ Seomann Sd^iller im ^^c^e beö ^rioatred^tS oerfdjiebenc Consultationes 
{jcrau^gcgeben i)at, bcmerft oon ;^ormai)r gleid^faüe. Sprechen biefe tleinen 
f(^riftftcllerifd)cn "ißroben i^on beö .QanslerS ©ela^rt^eir, fo mag mit Gilbert alö 
3eugni§ feiner 5^-ömmigfeit ern?ä§nt fein, ba§ er „anfc^nlidje Stiftungen für 

») I, 332. «) ^im I, 329. 

») lafc^cnbuc^ filr bie »atcrtänbijc^c (Mcfc^ic^tc, III. o. 3. 1822, Seite 398 („bie ttjto« 
lolijc^eu Äanjler"). 



— 22 - 

Woltcöbienfte" nmd)tc. 3)?it feineu 9lnit«i-jeiio|'icn |d)eint er in angcncr^uicn 
iÖc,^ict)iingcn gcftanbcn ^u fein; .^nin niinbeftcn wviiincf;tc er nadj bem lühtftcv 
cincö anbcrn ^Hcginient-^ntitgliebcäi nod) bei iieb,seitcn [einen Üiäten, ©efretären 
unb .Stüpiften einen fitbevnen üergolbeten Ürinfbedjer ai& „liebreidjeS ®cbent> 
jicidjen". Das ift c^mi]^ ebcnfo fjiibfd), luie bie üon ©olbegg unb Gilbert 
fertig gebrad^le '»|?aralletifierung ;i'eeniann§ mit bem „rnl)mreid}en Xiid}tcr bcö 
^^nnfd^Uebe«", bem er „and) in ed)t germanifdjem gemütlid^en ,Sineipgclüfte 
öeriüanbt" fd^eine, bepla^iert ift. 

^DJit ^Itei^tiimern unb C5^ren f)at ber bienftbefliffene ^Mcinn feine 5^ätig= 
feit betoljnt gefeiten. Seomann ®d)iUer üon A^crbern bradjte eS ju einem 
fo bebeutenben 25ermögen, ba§ „er (ober fein ®o^n)" im :^al^rc 1609 
ber „oberi)ftcrreid)i|d}en v^'ammer ein ^arlel^en üon lUOOO ©nlben mad)en 
fonnte".^) ®d)on im ^Jaljrc 1580 ^attc er ben (£belfi|j Öirabenftein jn SDiü^lan 
bei ^nnSbrnd erworben, morauf i^m im :3a^rc 1594 Srj^erj^og ^erbinanb 
mit ber 9lbe(gbeftätignng t^a^ 3ted}t gab, fid; „üon nnb jn ©rabenftein" jn 
fdjreiben. Seitere ©naben» unb .^ulbbeiüeife ber i3anbe§fürften folgten : 1 00 1 
beleljnte i^n (Sr^l^erjog iUubolf mit ber ^älfte beä 3d)(offc§ unb SDJarfteö 
2öäfd}enbeuren bei ®ö|.tpingen; 1609 enblid; ließ if)n (Ärj^erjog !LD?aj:imiIian 
in bie ^^(beligmatrifcl bc§ iSanbeS 2:irDl eintragen. ^Ud) ber iöeleljnung mit 
Söäfdjenbeuren pflegte ^d^iUer aud) beffen 'Oiamen bem feinigen beizufügen, 
foba§ bie «Stattlid^feit feiner ^Titulaturen nid)tS ju luünfdjen me^r übrig lie^. 
@r ftarb im ?((ter üon 80 ^a^ren am 28. '•^^oüember 1611 ju (^nn^brucf. 
©eine britte ^^rau, ^Ttegina, geb. ^ernegger (''^ernögger), überlebte i(;n. <Sie 
ftarb atö Frauenzimmer = Dberl}ofmeifterin ber ^aiferin §fnna im ^al^re 1619. 
?tu5 ben ötjen mit i^r unb ber jtüeitcn ^rau ?(nna '^) l^atte Seomann ©dritter 
fed}0 ^inber, ^tuei ^Bötine unb üier S^öc^ter. 

^eoor lüir bie 'i)ia^fommenfci^aft beS ^egimentöfan§Ierä erfahren, ift e§ nijtig, 
feiner ©efd^ioifter ju gcbenfen, gunäd^ft feiner trüber 5Berni)er unb :^oad)im beä 
jüngeren, iöeibe mad^ten ber ^^amitie feine @^re. i^on ilöernf)er Sdjillcr 
fagt Dr. Gilbert felbft, ta^ er, no^ a{§ Sdjüler beS X)ominifanert(ofterä m 
^reiburg, !Dinge üerübt l^abe, bie mit bem §(u§bruc£ „Bübereien" ju milbe 
bejeidjnet feien, ^^m ^^aifxt „1554 ujurbe er an ber Unioerfität immatri- 
fuliert, bod) fc^eint auä feinem ©tubium nid)t^ geworben ^u fein", iöegen 
fd)mcrer ^eleibigung beS SlirdKured^tS-^rofefforö 3)iüenberger na^m i^n ber 
®enat ber Uniüerfität §u Oftern 1560 in ©träfe. „Später mivb ?(nna 
(Sijberger als feine ,^au§frau genannt." „?(tS 3:otfd}läger .^an§ ©berleä 
würbe er 1581 nac^ bem ©c^Ioffe ©igmunbSfron bei Sojen abgeführt unb 
1582 atö IebenS(ängIid)er befangener nad^ @d)(o§ 2;iroI gebrad^t. Tie .^toften 
für Überführung unb ®efangenfd;aft ^atte fein älterer trüber Seomann su 
tragen."') '^idft ml f(^öner lauten bie ^cac^rid^ten über ^oad}im ©dritter 

») Oon @oIbcgg unb Slbcrt. 3u bcu nädiftfolgeitbcii biograpl^ijdjcn Stugabcu [icl)c 
glcid^faßö 5(lbcrt fomic ^af^rgang 1892, Seite 90 beS „2tbler". ») ©iel^c oben ®ettc 11. 
') Sllbcrt md) »ou öolbegg, bei- uid^tä SJä^cvcg angibt. 



— 23 — 

bcu ^üuijeren. Um 1544 j%u ^leitnirg cjeboveii, l.')5*.) bafelbft immatvü 
fiiliert imb 1500 5um ^aftalaiirciiö vjvabiiiert, Ijattc cv fuv^ luid^fjer eine bvci- 
tägicjc .v^arjcvftrafe absiibüßeii. „(£i* [djeiiit ein Xunic^tcjut wie [ein ältever 
33vuber SÖevu^ev jjetyei'en ju fein", fügt bie ^reibuvgev 3"&ilii"'"^frf}vift bei. 
33on feinen fpätcren Sc^icffalen ift nic^tö befannt. 

5^ie brei SdjiDeftevn be§ 3ieijiment^fan,5(ev§ üerl)eivateten fiel} an 3ivste, 
unb jmav ^clene an ben Dr. Stlbved^t .^ol^apfel ai\§ Oiottenbuvij, *i)3vofeffor 
an bev 5^"cibiivcjer Unioerfitiit, GUfabet^ an Dr. 3)?eIc^iov IWüIfieufer anä 
Ji^apfev^bevij , ber bi^ 1555 alö *i)5rofeffoi" ju g^reiburg lebte unb hierauf alä 
er5bifd)öf(id}er Seibarjt nad; ^Sal^burg ging; unb britten§ 2)?avgavete an ben 
Dr. tafpav ©reiöliu (Greife!) auS ^abenl^aufen. Da Dr. .^otjapfel fc^on 
1567 ftarb, üevfjeiratete fid^ ^elene — nad) Gilbert — in sroeitev (S^e an 
tcn Jivo(er ^offanslev Dr. ^otjann 3i>e(Iinger. ^) 

^Jiun ju ben Äinbern be§ ^anjlerg ! Sein ältefter @o^u führte gleid) 
i^m ben "i)?amen Seomann. @v unb feine (S^efvau @ubo^-ia 3reupevgfird}er 
ober rieper^fird^er „fdjeinen frü^jeitig unb finberloö Derftorben ju fein". 
5?ä^ereö ift „nid^t ju ermitteln".^) Umfome^r n^iffen wir üom ^weiten «Sol^n, 
Seo a)?arquarb ec^iller i?on ^erbern 5U ©rabenftein unb 9}?ül^(egg, 
urtunblid) and} „ju (SJrabenftein, Säfd|enpe^rn unb ©ropfiffeuborf" genannt. 
(Sr wählte bie ^eamtentaufba^n unb erhielt fdjon 1601, erft ein ^lü'iiiäiiJ' 
jähriger, bie (Ernennung gum oberijfterreic^ifd^en Äammerrat; n?aö aüerbingg 
nid)t Sisunber nimmt, ba fein 3?ater at§ tangier noc^ lebte, ^^ladj üon ©olbegg 
unb Gilbert mürbe er gu üerfd^iebenen unb mistigen finanjieUen unb bi))Io- 
niatifc^en Beübungen benu^t, aud) einer folc^en an ben taifer, unb erfdjeint 
tuieberl^olt auf tm Jiroler Sanbtagen, toobei er fic^ aU eifriger 3?ertretcr 
lanbegfürfttidjer ^orberungen bemerftidj madjt.^) ?(nfprec!^enber ift, baß bie 
Sei^enrebe, bie i^m ein Dominifaner §ielt, neben feiner ^röntmigfeit 300^1= 
taten, bie er SBitwen unb Saifen unb „infonberbeit armen etubenten" 
erroiefen l^abe, gu rütjmen tt.ni§te. Seo SDZarquarb Sd^iüer erwarb (nad) 

') §int II, 3 unb 329 nennt ai§ üiUtipe bcä |)ofIan5lcr§ 3S>cttingcr mit toller i8c= 
fttmmt^eit öineüra, geb. @räftn li?cbrcn; nad) ber crftcn bicfer Stellen t)at ®v5^er3og (yei*= 
btnanb i^rc beiben Sticffc^ne iwiber i^ren 3i^unjcft) naä) 3""^&i'"rf berufen. Temna^ 
jc^cint c^, baj? ödcnc Schiller bie crftc Jvau Sctlinger^ n?av; bie 'Jfotij t>on öclbeggiä, 
tiafi ftc am lebten Xcsembev 1579 bie jum „■ülufjug" beö Äauälcvö bewilligten "250 0ulbcn cv= 
Ijaltcn ^abe, ift aber unmöglich richtig, ba, mie gefcbic^tlic^ fcftfte^t (pgl. .^irn II, 50—51) 
SBellingev fc^on im 3al^ve 1578 geftorben war unb bod^ nic^t jn?ei Sitrccn ^interlaffen ^aben 
tatm. Gilbert beruft fiäf betreffe ber i'er^ciratung ber §elenc Schiller mit SBellinger lebtglic^ 
auf (^clbcgg. 'Sluc^ jonftige bicgrap^ifdjc eingaben ftimmcn nid^t ganj : bei §irn ift iß>ellingcr 
ein vSdjlefier, bei C^olbegg unb Ifllbcrt ftammt er auä v2(^waben. Sar er in ber iat mit 
Vecmann 3d^iUcr Derf c^wägert , fo liegt bie :?lnnabmc na^e, baß er ben ©rjl^erjog auf ben 
Speicrcr Mammergeric^tsrat 3(^illcr aufmertfam gemacht i)at. -)la6) ^irn I, 470 irar unb blieb 
3£?ctlingcr big ju feinem Xobc bie crfte ^ertrauen§perfou beä (Jrä^er5og§ in politifc^cn ringen. 
(Sr führte and) iaS 'Jlbeläpräbitat g'-'C'^crr »on 3(^necberg. *) Gilbert, Seite 36. 

») i^gl. ben ?tuffat5 „Itjrclifc^c l^anbtage" im §iflorif(^=ftatiftifc^cn 3lr(^ip für Süb' 
bcutfc^lanb (Jrautfurt unb l'cipjig 1808), 14, S. 355 f. 



— 24 — 

tjon Gfiotbegg unb ?(Ibevt) „tOU boö ©aft^auö ju 3Jiül)Iau, boutc cS um imb 
licjj c^ unter bcn ^^iautcu lOHlljlcgii jum (Sbelfi^ cvl;eben"; bei* fonfufcu Ein- 
gabe beö ®ott|ai[d)cn ®cuealogi[cI;cu 2^afd)enbud)S üom ^aljre 1856, tüoruad) 
„baö ®ut lt)hil)Iau" fdjon 1580 ber ^amilie Schiller üon ^evbevn gctjövt 
l)abe, tritt bicfe iionftatierung entgegen. il>er]^ciratet n^ar Seo SDiarquarb feit 
beut x^a^rc lüOO mit C5Ii[abet^ üon iÖranbiö, ber 2^oc^ter eine^ ^nnöbrurfer 
^licgierungSratiS, bie il^n überlebte. 35on feineu SanbejSfürften geeiert unb 
bef^enft, mit irbifc^en ®(üd^güteru gefegnet, ftarb er om 18. ^pril 1643 
al5 er,iil)er<^oglid) öftcrreic^ifd^er ©eljeimer l;^at unb ©tabtl^auptmann ju Sflatten* 
bcrg, 65 ^al}rc a\t. 

93on ben Dier jTödjtern beS tanjIerS toax bie eine, 3)?aria, mit (S^riftop^ 
©orbogna üon 2^a^-i^ üermäljlt, bie ^mcite, 3J?argarete nad} ?(lbcrt§ !ic^-t 
(Seite 35) mit einem .^errn üon ^ertf)oIbi, nadj feiner Stammtafet mit ^anö 
3oUer öon QQikm}axi\tn, bie britte, tatl^arina, mit einem ^crrn oon Sebtitj, 
bie öierte mit einem ^errn t»on f albi^?- 

^to 33?arquarb BdfiUtx üon .|)erbern Ijat feine 9kd;!ommenfd)aft l^inter» 
laffen; benn feine beiben Üöd^ter, Slifabet unb ^o^anna, ftarben in jugenb* 
Udjem ?nter unb feinen einzigen ®o^u, ber abermals 2to 9)Zarquarb l)ie§, 
I)atten nod^ for bem Tobe be§ 93aterö rebeltifd^e dauern in Öfterreid; ob ber 
(SnnS erfc^lagen. Unb fo ift, ttjie Gilbert betont, mit bem @e^ einten 'Siat 
Seo üKarquarb ©d^iller üon Berbern ber ÜTiroIer 3^ßig ber 
^-reiburger O^amitie im 3)?annSftamm ertofc^en: „attcä tva§ fid) 
fpäter^iu ben 3iamen „®d^iüer üon .^erberu" felbft beilegte ober üerleitjen 
Ue§ unb fid^ feinet SBappenS bebiente, tüic bie l^eute nod^ lebenben Siedler* 
©dritter üon Berbern auä 2:iroI, Ijabcn feinerlei S3hit«oertranbtfd)aft mit bem 
alten @efd)tec^t aufjuweifen." Unb ^^übert fe^t I^inju: „5iJon bem gangen 
&t\d}kä)t ber ©d^iüer öon |)erbern", bem ber tirolifd^e .*iianä(er angeljört, 
„tonnte, allenfaßfige, üößig unbefannte l'tbfömmlinge be§ ÜJ^otfdjIägerä SÖernl^er 
ausgenommen, beim Xobe i^eo 9)JarquarbS, beS k^kn, 1643 niemanb mcl^r 
übrig fein als etioaige ^Jiadjfommen üon ^oad^im ©c^illerS jüngftem Sruber 

Seoutjarb, ber 1555 als „feelig" bejeic^net wirb, ober üon feinem 

iSo^n :5oad}im Schiller bem jüngeren." ^en ©belfi^ ©rabenftein in 3)hi^lau 
nebft bem ^"'^e^ör Ü)?üblegg öerfaufte bie ^IBittve beS @el)eimen ÜtatS Seo 
3)iarquarb ©c^iüer im ^pril 1645 on ^aul ®ebaftian ©traup; ber l^eutige 
^n^aber ©rabenfteinS ift ein ^rei^err öon Sternbad) auf 9?i§ol. T)er Seitens- 
anteil oon Säfd^enbcuren fam 1648 burd) Übertragung an ben Oberpoftmeifter 
^aul Sorbogna oon 2:ajiS als ben näc^ftberedjtigten ißerwanbten Seo 3)2ar* 
quarbS. „Über bie ®üter ju ®ro§fiffenborf bei ©ünjburg . . . war nidjtS in 
CSrfa^rung ju bringen."^) 

■I^amit finb, foüte man meinen, bie Elften über bie Familie Schiller oon 
|)erbern gefd;loffen. ^ätte id) Suft, mid; für eine oerttjanbtfc^aftlic^e S3e3ie^uug 
beS tirolifc^en ^weigeS biefer Familie jur ?>amilie beS DidjterS Schiller 

>) aibcrt, (Seite 38. 



— 25 — 

irgcubtoie tn§ 3^"9 3" 1^9^«, l'o l^iette id^ aüevbingö jc^t nod^ meine «Sad^e 
für nic^t üöülg ücdoven; benit su einer unumftö§Ud)en ober aüe ^weifet auö- 
[djUeßenben @elintt)eit ^at Gilbert ben "i)?ac^ireiö, baß ber tirolifd^e ßircig bcr 
Familie im ^CL\)Xi 1643 erlofdjen ift, nirf)t gemadjt. 1)0^ er üon be§ Äangterä 
älterem, mit ©ubo^ia ^euper^fird^er »erheiratetem @o^n Seonmnn [agen 
mup, e§ )'ei "'}M^ere§ über if)n „nid)t ju ermitteln", er „fd)eine" aber frü()j^eitig 
unb tinberloö geftorben ju fein, (ä^t in ber ^e)üei§reit|e immerhin eine Sude 
nnb ift ein Umftanb, nm beffen ttjiüen fid) ein anberer f^orf^er üietleid^t met)r 
3nrürfl}altun9 auferlegt ptte. Unb waä ben eol^n be§ (SJet)eimen "Slatt^, ber 
wie fein 33ater Seo 90^arquarb fließ, betrifft, fo ift fein früfjer STob aüerbingS 
verbürgt, ba nic^t nur üon ßjolbegg bem genealogifd^en Fragment feinet ©emä^rS* 
mannö üon Ü)kt}r^ofen entnetimen fonnte, baß er „üor bem 3?ater im trieg 
umgefommen" fei, fonbern noc^ §nbert^ 5tn§sug aud^ in ber beim 3:obe beö 
i\iter^ gehaltenen Seid^cnrebe be§ TominifanerpaterS bie ^Tötung beö „lieben 
einigen" Sol^neö be^felben burd^ „rebeüifc^e iöanern in bem Sänble ob ber 
(Snnö" erirä^nt tintrbe; in ttielc^em ^a'^r bie§ gef d^a"^ unb ob er tebigen 
Staubet oerftorben ift, mirb aber nid^t angegeben, ^a, eine ^(nmerfung 
üon ©olbeggg nennt eine tatl^arina oon ^ernegg a(§ ©ema^tin eineS Seo 
^JDJarquarb „jun.", mobei freilid^ gu bem junior ein ^ragejeid^en gefegt nnb 
bie 23erIäJ5Üc^feit ber äJiitteilung, besm. beö Siegelfammler^ oon ^faunbter, 
lebhaft bejttieifelt ift. ifi^enn id^ aber biefe ©inge ber ßuoerfic^tlid^feit ^Ubert^ 
gegenüber ^ier pr Sprache bringe, fo mu§ bodj fogleid) beigefügt merben, baß 
mit ber ©^nften^ cineä @o^ne^ beö Seomann Sd^ißer unb ber (Subo^-ia 2^euper§* 
tird)er ober ber eineä ®o^ne^ be§ oon ben dauern erf^Iagenen Seo ältarquarb 
für bie ?lnna[)me einer Slbftammung ber g^amilie beö X)id^terö aii§ jtirot ni^t 
ba§ ^eringfte geujonnen märe; benn ber oon ."paffner urfunblic^ nadjgemiefeue 
OJeuftäbter ^^ne beö Dic^terö reid^t fd^on in eine ältere ßeit hinauf, a(§ baß 
er bcr 3o]^n be§ erften, gef^meige be5 gmeiten jener ^roblematifd^en @prö§* 
linge fein fönnte; ift bod^ ber ®atte ber genannten @uboj:ia nad^ Gilbert erfl 
„um 1575" geboren. 

Ü)Jit ber ^eifeitefd^iebung bcä Sliroler 3^ß'9C^ ^cr ©dritter oon ^erbern 
glaubt fid^ ?(Ibert baö ^^üh für feine eigene genealogifd^c .^t^pot^efe freigemadjt 
3U \)ahcn: er blidt nunmehr nad^ benjenigen (^amiliengliebern jurürf, bie mir 
al^ bie testen in ?yreiburg anf äffigen fennen gelernt ^aben, unb fud^t oon 
i^ncn au§ eine 33erbinbung mit ber Familie be^ 'Did^terä Sd^iller. ?U§ bie 
ein,^igen im 16. :5a^r§unbert mögüd^ermeife oorbanbenen Überbleibfel ber 
^reiburger (5'amilie t)at er un§ etma ige OJadjfommen oon Seon^arb SdjiÜer, 
bem trüber bc§ ^trjteS ^oot^im ®d^iüer oon |)erbern, ober oon ^Joad^im 
Sdjiüer bem jüngeren, bem So^ne beö '?(rgte§, genannt, unb auf biefe baut 
er feine ^Kedjnung. Ta fie gänjlic^ Ijtjpotfjetifdje ^^erfonen finb, fo fielet man 
nid^t ein, marum nid^t mit bem nämlidjen 9ted^te aut^ bie „aüenfaUfigen ?(b- 
fömmlinge" be§ 5:otft^Iäger§ 5lVrn^er (Schiller oon ^crbern al^ i^orfaljrcn 
beö Diesters in ?(nfprud) genommen merben; fe§r erfi-culic^ märe eine fold;e 



— 26 — 

^^Ncvfpcftiüc i^iMV uirfjt, ahci- bcv garten ^iftovifdjeit SBaljv^eit Ijättcii mx \im 
ja al(c ,^u fügen. ,'snbc[fcii ücv;\id)tct Gilbert bavauf, unicvcv ilHnftcKiing cincit 
rc[^enbcivv^iu^'»'»'"<^"l>"'"ö '"it bem genaiiutcii ^li^crnbcr simimutcn, luiv Ijabcii 
ja aiic^ mit bcin „Xiiiiid)tgut" ^oad;im Bdjiikx bem :^üugeveii [c^on genug. 
Daf? bicfcv ba§ iöinbeglicb [ei, l}ält ^Htbevt bei iöcvücffid^tigung bev »/hieben- 
nmftänbe" für nid;t uniual)vfd)einlid}; „nod; gcwid)tigeve ®vünbe" aber fpred^en 
il^m „für einen etiuaigen Soljn i'eonbarb iSc^iUerg". 'Dennodj w'xil er einen 
„OJadjbrucf" auf bie „®leic^ung i^eonl)arb: bcr i>ater ©tepljanö" — tuobci 
Gilbert an einen ®rnnbad)er Stefan ®d)i(Ier benft, ber a(ö l^ater beS üon 
.^affner nadjgciiMcfenen Stefan nermntet lynrbe — nid)t legen; „eö fann", 
fäl)rt er fort, „ebenfogut and) irgenb ein anberer Sproß ber ^reiburgcr Sd)iUer 
in<3 ^)iem§tal getommcn fein." |)iermit tappt benn bie Genealogie, loie jeber 
iiefer feljeu muj?, im benfbar bictfteu ':)iebel, unb nur adju jijgernb, al(^u 
eupl^emiftifd) räumt Gilbert ein, ba§ mau in biefer <Bad:fi über ba§ ö^ebiet üou 
i^ermutuugen „nid)t üiel" l^iuauSfomme. 2Bei( er aber bie i^ermutungeu, 
bencn er nad)gcl}t, atö „begrünbetc" be^eid^net unb am ßnbe fogar üon einer 
„üicrfad;en iöemei^rei^e", bie er für feine ^(nual^me geltenb gemadjt [jobe, 
fprid)t, fo ujoüeu mir biefen „Semeifen" einmal in§ ®cfid)t fe^en. ^^d) [teile 
biejenigen uoran, bie etmaö ganj -)kiK§ su bringen meinen; e§ finb i()rer brei. 
ill^ir erinnern uu§ be^ 33er!aufe§ be§ Seiberfiofe^ , ben bie ^reibuvger 
Sd)iüerfamilic am 29. §(pril 1542 öoüjog. 3tlä 33er!äufer tuareu beteiligt 
33cvn^arb Sd)iüerg ^ilMtme 9J?argarete, Dr. ^oad;im Sd)iUer für fid} felbft 
unb and) megeu feinet jüngeren iöruberä iieonljarb, ferner ^oadjimö Sdjiuefter 
finna unb aU 33ormunb ber Ijinterlaff enen ^'iuber Stefano, beiS älteren 
33rubcrö ^oadjim^, ;^o^ann ©emin; ber Käufer mar, mie ermätjnt, Dr. :^o()ann 
^J)h)nfinger öou ^i'nui^^d, ^rofeffor ber 9ied)t§miffenfd}aft an ber ^reiburger 
Uniüerfität. ü)h)nfingerg (ÜJiinfinger^) Ofame begegnet unä mieberijolt in ber 
©efd)id)te biefer |)od)|c^ule. Seine Familie ftammte an^ ber Sdjmeij, ge^i)rtc 
bort sum 'öbel, mar aber nad^ ber Sd^Iadjt von Sempad) au§gemanbert unb 
für ben erlittenen 33erluft üom faifer mit bem Sd}lo^ 5^*»"'^'^ff am Oicdar 
entfd)äbigt morben. (Sr felbft mar in Stuttgart geboren, fein 35ater amtierte 
mä^renb ber ^Vertreibung be§ .^ergogg Ulrid^ a\§ öfterreid)ifd)er tanjler in 
SBürttemberg. „Unter iöJarcoleo (5B^n1lin) tüchtig üorgebilbet"^), ftubierte er 
in 3:übingen unb ^abua unb ging, „ba insmifd^en ein politifd)er Umfdnintug 
in Württemberg eingetreten mar", alä '?(n^änger Öfterreid^g nad) ^reiburg. 
i^om i^a^re 153G an an ber Unioerfität le^renb, befleibete er niermat i()r 
^Keftorat unb fiebenmal baä Defanat feiner gafultät, obmo^I er fid) meljrere 
3)Jale ba§ aJiißfaUen beö Senate jugog: a\§ e§ bie gelehrten .f)erren anno 1535 
für gefdjeit hielten, ben Stubenten baö fragen ber iöärte ju »erbieten, rief 
i^nen ü)h)nfinger su i^rcr (Sntrüftung su, er moKe lieber alle feine ^rcunbe 
ücriieren, als fid) 'i^cn 33art fdjeren laffen. ^n fpäteren ^af^ren (1548) ging 

') «gl. ju üJJpurmgcj; B<i)mbtx§ &t\d)\i)U bcv Uiiiöcrfität ju (^fciburg, II, 81 ff. "»^ 359 ff. 



— 27 — 

er all baö Üteic^^fainmergeric^t 511 Speier unb trat fobann al§ tonjler in bie 
ricujle be§ |)ev5og§ von iörauiifdjiretg — madjte al[o einen ii^nlirfjen Seg 
lute l'comann edjiUer, bcr feine 'i^orlefiincjen in ?^reibuvcj üeviniit(id) geljört 
^abeu lüivb. ?(ud) baö ^eiyc^nen bcö 3Beif)er§pfeö ober Seil^erfc^IoffeS Ijatte 
für ÜJJi^nfinger iöerbrieBlid^feiten mit ber Uniüerfität sur S^olge gehabt: er tvax 
nid)t 5U bemegen, biefen lieblich gelegenen ®i^, tüo er „fid^, §änölic^ gtürflid), 
jugleid) bid^terifdjer ^egeifteritng unb ernfter ^orfd^ung überließ", aufzugeben, 
unb „mußte fid^ üon feinen Kollegen mit Strafe bebro^en (äffen", weit er bei 
ber Entfernung beg ®ute§ i)fterä 5U fpät in feine 3?or(efungen fam. 

re§ v^aufpreifeg — 1400 ©ulben — , über ben 2)?pnfinger mit ber ^amilie 
ÄdjiUer übeveingcfommen toar, erinnern toix un§ gleidjfaüö. ^lad) beut im 
Jveiburger Stabtarc^iD erl^altenen £aufüertrag, auä toetd^em Gilbert größere 
Stellen mitteilt, ^atte üJJpnfinger ben i^erfäufern für 1000 in biefer Summe 
entljaltene (Bulben einen jä^rlidjen Q'm§ t»on 50 Bulben gu entrichten; ttjeiter* 
l^in ^eißt e^ : „bafur fe^t er inen obgemelbt n^iger^auä (Sei^erl^auö) mitfampt 
aücn gietern 5U unberpfanb in, bar^u feine 40 gulbin |erlid)ö jin^, fo im 
(i^m) ^an§ Gunrat X()um uf fant 3)?artin unb fant ^ergen tag üev^inft, 
ftanbt gur ablefung (^(blöfung) 800 gulbtn in gelb l^ouptgu^". (£ö §anbelt 
fid), tuie au§ ben näc^ftfolgenben ßeilen erfennbar mirb, um eine unter bem 
25, ?(pril 1530 üerbriefte ^t)pot^ef, an ber ber tuürttembergifc^e @rbmarfd)aU 
-Öanö Sonrab X^umb öon Nienburg unb bie ©emeinbe Stetten bei ifi^aiblingen 
in ber :JBeife beteiligt »raren, baß X^umb an 9)Ji)nfinger jä^rlid^ 40 Bulben 
3inä 5U sagten ^atte; biefe affo oerpfänbetc SJ^nnfinger an bie Sdjiüer üon 
.^Ocrbern. Taß e§ eine lüürttembergifc^e .^npotbef ober Siegenfc^aft toar, bie 
^iemit in 5(nfpruc^ genommen nntrbe, fann unö, nad^bem Jrir 3)?t)nfiugcr§ 
.^erfunft auö Stuttgart miffen, nid^t befremben; für Gilbert aber ergibt fid^, 
inbem er Folgerungen anfnüpft, an biefem 'fünfte eine „]^od^fd}äfebare Spur". 
„Soüte t§ mirflic^", ruft er an§, „fo gang unmöglid^ unb auögefc^Ioffen fein, 
baß ein ?(ngel)öriger ber 5^'eiburgcr Sc^itterfamilie , bem im ^atle ber Oiot 
bie genannten 40 (Bulben su jener ßeit fooiel tuie ein fidjereS 5?(u^tommen 
bebeuteten, jum ©enuffe biefer :3a^re§rente ober ber aüenfaüg gelöfc^ten, in 
^icgcnfc^aften befte^enben Öirunbfd^ulb in§ OtemiStat übergefiebelt n>äre, oon 
ioo überallher nur wenige ^-JBegftunben nad} ^^Jeuftabt finb, allioo ber burd^ 
.^affner feftgeftellte ältefte i^orfa^r be§ 'Didjterä Stephan Sdjiller ba§ Sid^t 
bcr 3Belt erblicft ^at?" 

„Unmoglid}?" „&a\\i au^gefdjloffenV" Win, baä ift eö nidjt, bie !üO?ög^ 
Iid)tcit uuiß man jugeben, vomn aud^ mit beut Überfiebeln eincö ^reiburger 
Sd)i(ler in§ 3iem^tal nod) lange nic^t eine üerir'anbtfd;aftlid)e iöe^iebung biefer 
*iperfon ,^ur ^auiilie beä ^ic^terö ermiefen märe. ?(ber man tttciß then rein 
gar nid}t5 baoon; unb eben be!§l)alb fann man and) mit biefer 3)?öglid)feit 
rein gar nid)t§ beroeifen. Vn' ^erfaffer ber „Denffc^rift" ift, tuie wie fa(|en, nidjt 
einmal barüber mit fic^ im ^Keinen, oon nield)en Sproffenber ^veiburger Sdjiller* 
familie er bie Überfiebelung inä OJemStal annehmen folle; er bewegt fic^ ^ier 



— 28 — 

QQi^ im Gebiete iül(lfiivlirf)cv uiib unbeftiniintcv i^eviiiittitni^cn, uub bic üoit 
i^ni behauptete 'JJ?öcjlitI)fcit ift buvcfjau« unbcv bie 3Bal)vfcl;cinlid)feit. ^aö lä^t 
fid) leidet aiif.^elcjcn. 

X)ic i^ovauSfcfeung '^(tbertö ift, ba§ bic iöevmögcnSöevljältuiffe bcv ^vei» 
buvgcr 5d)iUcvtaniitie siuifdjeii 1510 unb 1550 einen iKürfcjang erlitten Ijaben; 
nur „im ^oUe bev iflot", meint er ja [elbft, luevbe ein finget) öricjer bev f5fl""Iic 
sum ®cnu6 bev ai\^ 40 ©ulben ^iM befte^enben ^atjre^rente inS ^KemStat 
übevgefiebelt [ein. Dagegen iinvb man füvS erfte [agen muffen, ba§ nad) bcm 
ßaufücvtvag t>om "^af^xc 1542 jene 40 Bulben gleid} beut au^erbcm üevein* 
bartcn jäf>vlidjen ^infe üon 50 Bulben i^ermiigenSgut bev ©efamtfamilie 
©c^iUev oon ^evbevit maven unb üon einev Übevlaffung evftevev SRentc an 
ein ein,^e(ne§ ^^amilienglieb nichts befannt ift; fevnev baj?, and) ivenn eine 
fold)e ilbevlaffung ftattgefunben Ijätte, nidjt abäufctjen ift, n)arum fie ba§ 
fvaglid;c (^amiUcnglieb in3 3tem§tal „gejogen" l^aben foll. @ö njivb au§ ben 
üon Gilbert mitgeteilten ©teilen be§ Sl'aufüevtvageS nic!^t flar, in mtdjn Seife 
bie |3^'i^t""9 ^c^" '^'^ ®ulben üom ;^at|v 1542 ab geregelt lüurbe, ob bic 
®d)iller üon ^erbevn biefeö ®elb mittclbav, ba§ ^ei^t buvd) 9)?i)nfinger cr^ 
Italien foUten ober ob fic bie ^i)potl)cf förmlid} „übernctjmcn mußten", tuic 
fid) Gilbert einmal auSbvücft; jum begveiflid^evmaj^en gvoßen iöebauern beö 
23cvfaffevö bcv ^ubiläumöfdjvift ift aud^ ber auf bie ^i^potljef „begüglid^e iövief, 
bcv nä^cvn ?luffd)lu§ geben fönntc", anfd;eincnb „fpurlo^ oevfd^tüunben": 
„njiebcv^olte ^emü^ungen nadj feinem 55erbleib fowol)! bei bem ^rci^evvn 3:^umb 
üon 5ieubuvg ttjie bei bev ©emeinbc ©tetten unb bem ©taat^avd}iü ju Stuttgart 
toavcn evfolglog." 2ÖaS c§ aUx and) füv eine S3en}anbtni§ bamit ^aben 
möge, fooiel ift !lar, ba§, um jum ®enuB bev in 9iebe ftetienben „^Tiente" 
^u gelangen, ein ®c^illev oon ^evbevn ebenfon}enig in Stetten ju ino^ncn 
bvauc^tc Jüic älJijnfingev fclbft unb ba§ fid) ein in mi§li(^e 23ev^ältniffe ®c* 
vatenev immcv nod) leic^tev in bev .^eimat unb in ber '?iä^c feiner 3$ertüanbten 
buvd)bringen unrb alä in bev ^'-'^mbc. ^m übvigcn beftel)t füv ben ange* 
nommenen i>ermögengriicfgang ber ©cfamtfamilie ober cine§ Ginjelnen itirev 
?(nge^örigcn feincgtuegS eine @cun§t)cit, Gilbert felbft äu§ert fid) in biefem 
fünfte unfidjer, uub lüiv fommen auf ®vunb bcv üovf)anbenen obev l^cute oev= 
öffentlid)ten 'Jtad)ric^ten lucnig in§ tlave, wie eö gegen 1550 unb aud) fdjon 
fvü^ev mit ben ©elbmittcin bev ^^amilic ftanb. :^m ^al^vc 1 528 gc^t Dr. :©evn» 
bavb ®d}illevg ©Ijcfvau, SDkvgavcte, bic 3)htttev ^oad)im§, bie ^üegierung ju 
GnfiSl^cim um ^ilfe an, weil bie ^afelev i^ven im ^vvenljauö feftgel^altenen 
aOiann nuv gegen (Svicgung üon 80 ©ulbcn ^cvauSgcbcn wollen unb i^v bic 
3a^lung biefcv Summe, wie e§ fd^cint, ju fdjwev fäüt; ju bevfclben ^cit ahn 
befa§ bic Familie fc^on ben 2Beil)cv^of, bev mit feinen Öfonomiegebäuben, 
®ävtcn unb angvcnäcnben Sänbevcicn einen anfclinlid^en SBcvt l^atte, unb 
befa§ auBcv i^m nod) ein ^au^ in bev ®tabt. Dev im ^a^ve 1542 evfolgte 
3>evfauf beä ia?ei^evf)ofö fann and) an§ anbevev Uvfac^e, a\§ um @elb ftüffig 
3U mad)cn, gcf(^e^cn fein, unb wenn Dr. ^oad)im ©c^illev um bie nämliche 



-^ 29 — 

3cit ^Itebenftücfe unb an'ücxt ©ilter üerfaufte, fo iäßt fit^ benfcn, ba§ er für 
feineu :;1tenai[fance=^au0bau in bcr ^2tabt grofee Summen brauchte; iriv Ijöveu 
aber beunoc^, 1>a^ er im ^a^re 1545 t>om Älofter 'Jtbelbaufeu ujieber ein ^au^ 
cinuarb unb einen (harten ba^u faufeu moüte. X)ie Sumpereieu jujeier feiner 
®ö^ue mögen oiel ©elb gefoftet Ijaben, Seonmuu ober rücfte balb in ?(mt unb 
^rob ein, unb bic Üödjter luaren, iine e§ fc^eint, gut öerJ^eirotct. A)aB n)egen 
ber üon iöcrnljarb Sd^iüer^ 3Bitiüe ^iuterlaffencn „^ah' unb ®üter" im ^atjre 
1553 in ber ^amilie ©treitigfeiten au^bradben, beroeift iebeufaüä, baß 35er^ 
mögen öor^anben ujar, unb u»ir fiören ja bei thcn biefer ©elegcnl^eit üon einem 
auf 1200 ©ulbeu lautenben 3i"^^^*^^Tr ^^" 5^*^" a)?argarete ©d^iüer mit 
i^rem (Sot}u Seonl^arb bei bcr Stabt hinterlegt ^aU. ^aß ba§ 3?ermögen 
ber t^amilic burd) (Svbteilungen ^erfplittert würbe, liegt auf ber ^anb, aber 
für ein ©intreten fon 9)iangel unb „^^lot", baö ein ^amitienglieb 3ur Sluö^ 
luauberung getrieben ijabi, fet}It jebe^ ?lu§eid}en. Bo ift fc^on bie ^orau§- 
feming, auf bie Gilbert feine i^crmutung ftüfet, ft^Iec^t begrünbet. 

4^ie Sd^iüer üon Berbern waren fatljolifc^. 3Banberte um bie SDJitte 
be^ 16. ^at}r^unbertö einer iljrer ?(nge^örigen nad) SBürttemberg au§, fo fal) 
er fic^ nad^ '^llbcrt^ ?(nnal}me genötigt, sunt ^^roteftantiömuö überzutreten, "üa 
„feit 1534 ganj Söürttemberg burd) ^erjog lUric^, Stetten jumal fc^on 1528 
burc^ ^onrab 5:l}umb öon ^^teuburg, ber Üteformation jugefü^rt worben war". 
Sie fc^ou bemerft, war eö im proteftantifc^en reutfd)Ianb, jum ü)?inbeften in 
^'vieben^^eiten, nic^t Sitte, ^Inber^gläubige ju üerbrennen, aufg ^)tab s« flechten, 
SU enthaupten, su ertränfen; and) Ijatte ja ber ?(ug§burger Oieligionöfriebe üom 
^al^re 1555 au^brüdüc^ für Untertanen, bie einer anberen tonfeffion auffingen 
aH ber ;lianbe§f ürft , -Tailbuug auSbebuugen. ^ber ^Wn biefe 9teic^^tag§* 
oer^aubtungen Ratten ben ®runbfa^, \ia^ bie 'Jieligion ber Untertanen fic^ nac^ 
ber beö Sanbesfürften ju ridjten i)aht („cujus regio, ejus religio"), jur 
^egel gemacht, unb \>a^ ein fat^olifc^er ©t^iüer öon Berbern, wenn er in ber 
^weiten |)ä(fte beö 16. ^a^rfiunbertä in "iia^ pvoteftantifc^e Württemberg über* 
gefiebett wäre, unter einem me^r ober weniger fpürbaren Drud ber i^er^ättniffe 
gelebt ^ätte, fanu man sugeben. Gilbert entfc^ulbigt {rva^ gar nic^t nötig ift) 
feineu ^-reiburger mit fauerfüßer ü)üene unb meint, wenn auc^ ber %Ui^' 
wanberer nid;t protcftantifc^ Ijabc werben muffen, fo ijabt fidj bie§ bod; für 
feine tinber „ganj oon fclbft" ergeben. Damit fei e§, fügt Gilbert ^inju, 
aud^ au§gefd)(offeu, ba§ fid) in ber ^^amilie eine (Erinnerung an ben ©laubenä- 
wed)fel burd) (5iicfd|led)ter ^inburc^ fortgeerbt ^ahc, wie üon meiner Sdjiüer* 
biograp(;ie ^erüorge^oben worben fei; benn wo in ©lauben^fac^cn feine 
^cbrüdung, fein S^mn^ ftattfiube, wo fid} SÖa^l unb Sec^fel beö ^efeuutniffe^ 
auö eigenem eintrieb, ^alb a\i^ beut Drang ber i^cr^ältuiffc, f^alb aüä &{cid)' 
gültigfeit follj^ietje, fönne feine *!|3flege beö i^crgangcuen gebci^cn. Doö mag 
an iid) rid^tig fein, jeboc^ ^ätte Gilbert meine ©e^uptung nid;t üerbreljcn 
foUen. Denn id; l)atte *) au^brürflid; üon einer mit bem (^lauben«wed)fcl an-- 

') Svicbrid? 2d)iUcr, (ycjcl;td)tc jcinc« l'cbcuö ujw., T, 8«i(>. 



— 30 — 

geblic^ öcvfnüpften „i^cvfolfluiu]" c)cfprod)cii unb Tratte m\d} mdjt cjecjcn bic 
^Itbcvt'fdjc Kombination, bic ja bamal« uorf) ein ungcbovcnc^ ,Qinb mar, gc- 
ivcnbct, jonbcvn gccicn bic üoni ®ot^aiicf;cn (^cncalogifc^en Xafdjcnbud) unb 
bcn üon i^m abhängigen ^(utorcn au«gefprod)ene i^evnuttung. ^lad) bev 
?lnnal)mc bc§ ®otl)aifd)cn ©enealogifdjen Xafc^enbudj^ ntufUe ein ^Hngeljörigev 
bcr ^Hiniilie SdjiUev üon .^^erbern ivegeu [einer «Hinneigung jum ^^rotcftantissiuust 
auö bcm nur ben fal^oIi]d;en ©tauben bulbenben 5:ivot au^manbevn; nad) 
Gilbert aber manbcrtc ein 9(ngcl)övigev ber Familie <Bd)iiUx üon |)erbern an§ 
bem iöveiSgau an§, um buvd) ben ©enufj eincö ^i)potl)et^in[eiS [eine büv[tigcn 
Um[tänbe 5U t>evbe[[ern, unb würbe in vvoteftanti[d;em Sanb, oljne baf^ il}n 
ietnonb gejiDungen f}'dtte, prote[tanti[d) — baS [inb jnjci [e^r toer[d^iebene 
Thinge! Übrigen^ i[t bie eine Xt)e[e [o üiel wert wie bie anbere: bie uom 
©otl)ai[c^en ®eneaIogi[d)cn 3;a[d)enbud) alä „wa^r[d)cinlid)" bejeidjnete 'iHnna()me 
^attc ber 5yer[a[[er be§ ^^IrtüelS, wenn andj guten ®(auben§, an^ ben ^^-ingern 
ge[ogen, [ie war ein '}{otbef)eIf, mit bem man [id) bie 33?appenät)nlid)teit ber 
bciben Sd)i((er[amiUen ju erflären t>er[ud}tc, unb ganj eben[o [d^webt ^Hlbert§ 
5öel)auptung v>on einem 9?eIigion§wed)[e( in ber i^u[t. 5jie 9)hitmaJ5ung 
^(bertiS als [oId;e ober ^at nod) üiel me^r be§ (Srfün[te(ten an [idj. 'iDenn 
baf; eines ,'pt)potl)et5in[e§ wegen, ber woljt aud} nad) ^^reiburg ge,vif){t werben 
fonnte, ein fat^oli[d}er 33ürger auS einem fatI}oli)c!^cn Slerriterium, a\k [eine 
^amilienbejictjungcn aufgebenb, in ein prote[tanti[d)eS, üon einem anberen 
t^ür[tenl)auS regiertes Sanb unb in einen nad) ben bamaligen 23erfcl)rS« 
üerl)ältni[[en äiem(id) ent[ernt gelegenen xTrt auSWanbcrte, i[t [ür jene ^^'t 
t>on öorn^crein wenig wat)r[d)einUd). Unb [oUte bie tat^oIi[d^e ^^amilie ber 
<Sd)iUer üon ^erbern, wenn [ie auc^ in ^reiburg nod} nic^t ben !ird)(id)en 
(£i[er wie in Sirol entfaltete, g(eid;gültig 5uge[e()en l^aben, baß lebiglid). um 
eines ötonomi[d)en 35ortei(S Witten einer itirer 9(nget)Ln-igen ober bie ftinber 
beS[elben prote[tanti[c^ würben? @ottte, wenn eS [id) um 5linber cineS [otdjen 
^anbette, ni^t ber [romme i^eomann ©Ritter, nod^ wä^renb er am ^?eid)S^ 
fammergerid)t su ®peier einen an[el)ntid)cn ^o[ten befteibete, im :5ntere[[e ber 
^Mmilie l)et[enb ein5ugrei[en [ür nötig gehalten l^aben? Unb angenommen, 
eS wäre wirttic^ ein Sdjilter öon Berbern in bebrängten Umftänben nad) 
Württemberg auSgewanbert unb (jätte [id}, waS otine Sd^wierigfciten faum 
abgegangen [ein wirb, eine neue @^-i[tenä grünben mü[[en — läge eS atSbann 
nid)t nal}e, ^u benfen, baJ5 er ober [eine >}?ad)fommen 3>erbinbungcu mit 
iJeomann Sc^itter, ber in3wi[c^en in Xirot ju ^Keic^tümern, öftren unb (Sin[Iu§ 
getaugt war, wieber an5ufnüp[en tier[ud^t Ratten? ©inen sunt atten ©tauben 
reuig prücffe^renben na'^en 33erwanbten [eines 3icgterungSfan,^terS tjättc 
g-erbinaub II. üermuttic^ gerne au[genommen. (£s [inb baS ja nur '^or- 
ftettungen, au[ bie man burd) ^tbertS ^tnna^mc ge[ül)rt wirb; man [ie^t aber, 
baj? bie[e uon feiner Seite Ijer @tid) [}ätt. 9ItbertS :5ubitäumS[d}ri[t berietet 
nid)tS t>on iöesiet^ungen beS tiroti[d)eu tanjlerS ju ben in ber^eimat ,virücf' 
gebliebenen ^ie[ten [einer ^^"lil'c; bod; erwähnt er eines Eintrags im 33er* 



I 



— 31 — 

fünbbuc^ bev SO^üWauev ^fanfird^e, ber beflimmt, ba§ fotüo^I bcv Altern aU 
ber (Großeltern Seonmnii Bd)iikx§ im ®ebet gebockt luerben foüe, iinb eriuä^nt 
ai\d) eineg (£intra^§ im ^diuircrfarieubud^ be§ (Jreiburger S3arfü§erflofter§ 
üom ^a^n 1611, ber beu tirclifd^eu vVlan^ler a{§ einen großen 3Öo[}Itäter 
ber vorüber rütjmt. ^uf ba§ Sefte^en üon ^yäben jur alten ^eimat läßt 
bergicidjcn boc^ fd^Iießen. SÖ3a§ freilief; ben ^t)potl^etifd^en ^u^tirnnberer nad) 
8tetten betrifft, fo erjä^lt unö Gilbert, taii i^m „unb feiner ^Jamilie gerabeju 
baron gelegen fein mußte, i^rc ^erfunft im X)unfel §u laffen. @r l^atte mit 
QÜem, rva^ Ijinter i^m log, gebrod^en unb fonnte feine jTrabition fultiüieren, 
bic it)n unb bie Seinigen irgenbmie an bie i^ergangen^eit erinnerte". iß?irt(ic^? 
2i?arum bcnn? 3öoI}er n?eiß benn ober tuorau^ fci^lie§t benn ber ^iftorifer 
Gilbert ba§ '?(((e§? ^ier ift ja für ©rufelige ein ganzer Üioman. 

Sinen ^ütgenblicf em^n'inbet ber 5>erfaffer ber ^reiburger ^ubiläum^fd^rift 
felbft, bap ber auf ber X^umb t?on *)?euburg=@tettener ^ppot^ef aufgebaute 
Schluß „etn?af§ Unwa^rfci^cinlic^eS"^) an fic^ l^abe; i^n ju rette«, mad^t er 
jeboc^ al^balb einen toeiteren i^erfud^. 6r erinnert baran, ha^ bie äihttter 
<Sc^iUer!§ be!§ jüngeren, ^elenc Sd}iUer, „gerabe für bie ^a^re 1565 unb 1574, 
in benen ber SSSegsug" biefeö if|re§ jüngften eot)neö „öon ^reiburg in bie 
®egenb Don Saiblingen erfolgt fein fönnte, i^r Sa^bürgerred^t ju ^reiburg 
auftünbigt unb fic^ gleic^faUö ^ininegbegibt". a}?it 5?ertaub, biefer <Sa^ enthält 
einen groben logif^en '^c^kx, eine „petitio principii''! X5aß f)elene Sd^iller 
um @nbe 1573 oon ^^reiburg treg,5og unb fid^ mit ber ^(bfid^t, biefe Stabt ju 
üerlaffen, fc^on 1565 getragen ^atte, ^at unö albert allerbingg an früherer 
©teile erjä^lt; baß fie aber „gleid)fall§" iregjog, ba§ ift eine fogenannte 
5Öen?ei§erfcf)leidf)ung, benn baß t^r eo§n :3oöc^»" ^^^' jüngere iDegjog, baig 
tüiffcn wix \a eben nid^t, fonbern nMrb nur üon Gilbert oermutet ober ange^ 
nommen. Ta§ Se^^te, tva§ unö Gilbert üon ^oarf)im Bdi'ilkx bem jüngeren 
5U fogen ujußte, war, baß er oI§ ^affalaureuS im ^uU 1560 eine Starjerftrafe 
,^u erbulben l^atte; betreffe feiner ireiteren Sd^idfale befinbet man fic^ im 
ßuftanb beö "i)iid)tn.Mffenö. ©lieb er in ober bei ^reiburg fi^en — rva§ jum 
minbeften ebenfo miJglic^ ift aU baö ©egenteil — , fo 50g feine 2)hitter im 
^a^re 1573 — 1574 nic^t „gleid^fall^" weg, fonbern o^ne '»Partner. 5)te 
nämliche 33cniei^erfd)Ieid^ung aber entljält nod) §(Ibertä näd^ftfolgenber ^ai}: 
„Taß fie fid^ ber 'Jlu^wanberung if)re§ jüngften So^ne§ anfdjloß, fann 
natürlich nur eine 5>ermutung fein"; l^ier lüirb ebenfalls mit bem erft ,yi 
©eiueifenben (ber ^lu^tuanberung ^oad)img) ©emeiö geführt. Übrigen^ ift and) 
nic^t abjufe^en, luarum „gerabe" in ben ^al^ren 1565 unb 1574 ber SBeg^ug 
i^ioad^im 2c^iller§ bcS jüngeren „erfolgt fein fönnte"; wir wiffen ja gar 
nid)t, ob er 1574 nod) lebte! Taß wir un§ bcjüglic^ be§ Orle§, an ben 
.'jpelcue N^djiller 50g, im 3"[<^>"^ ^^^ ":)(id)ttuiffcn§ befinben, ijaU id) fd;on 
erwäl)nt. 

') Seite 46. 



— 32 — 

35on bcv imbi^i^iplinicvten unb fc^Ianipigcn i'ogif, mit ber bic ^-vcibiirgcv 
^ubiläum^frijvitt arbeitet, Ijabeit wir foebcu eine '!|5robc cjefe^en. Um aber 
mit i()rcm erften „33cmei§" ju CSnbe jit fommen: gegen eine ?(u§manberitng 
ber i^reiburger 5^>'"iiif i» bie 5BaibIiitger ®egenb unb nac^ ©tettcn fpridjt 
nifl}t nur eine ^)icit)e üon inneren ö^rünben, [onbern e§ fel^It aud^ für eine 
CiintiHinberung berfelben in biefe ©egenb jeber Öeleg, jebeö 3f»9"'^- Gilbert 
fc^ilbcrt unö, ba§ <Stctten „mit feinen ^"Q^^örungen" eine im ©efi^e ber 
3:t)umb üon Oteuburg beflnblirfje |)errfd^aft gebilbet l)ahc, ba§ ber ®i^ biefer 
^crrfd^aft unb i^rer gefamtcn i>ermaUung baö ©tettener ®d)Io§ gemefen fei; 
in biefer 5i>ern)a(tung, meint er, l^abe eS genji§ aud^ ^la^ für einen afabemifd) 
©ebilbeten wie ben iöaffalaureuS ^oad;im Sd^ifler gegeben. (£r läßt atfo 
merfen, ba§ ber Sprü§ ber Jveibnrger ^^Tii^iP f»>e '^fnftelhtng, ein ?Imt bei 
ber ^crrfdjaft t»on Stetten gefunben l^abcn fönne. SBäre bie§ ber ^aK ge= 
wefen, fo wiefen, aller 2Bat)rfd}einIid)feit nad^, familiengefdjid^tUdje X)ofumcnte 
ber 5^'cJ^t'^'i*" 2^^umb uon Nienburg ober ©tettener ©emeinbeurtunben unb 
?(ften irgenbcine ©pur biefeö 33eamten auf; e§ ift aber nid)t§ berg(eid)cn 
betannt. ^ätte ^oad^im ©dritter in Stetten etma get;eiratet, ^inber jur 
üaufe gebrad)t ober wäre er bort geftorben, fo würben bie ©tettcner .^iirdjeu' 
büd)er feinen 'i)iamen nennen, ^n biefen aber fommt, wie uod^ neuefte Tiad)' 
forfdjungen beS ©tabtpfarrerS Dr. 9}?aier feftgeftetit l^aben, ber ^^iame ©dritter 
übcrljaupt nid)t t»or, fo wenig wie in ben ©emeinbeaften. Unb aud) in ben 
^ird)cnbüdjern unb ard}iüa(ifd^en ?(ften ber benadjbarten Crtfdjaften be§ 
9?em§tal§ beutet nichts auf eine (Siuwanberung eines 8d^i((er au§ ^reiburg. 
Tie ®d^lu§fo(gerung, rodii)t Gilbert auS ber öon 2:i^umb'fd^en ^^potljef ge« 
sogen ^at, ift atfo l^altlog. 

9U§ einen jweiten ^eweiiS eineS genealogifd^en 3»fflnimen^ange§ fielet ei8 
Gilbert an, baß ber 3Soruame ©tefan in ber Siieblinger^^reiburger ©djiUer- 
familie unb in ber ^Jkuftäbter ©djiüerfamitie, au§ ber ber 'Dichter entfproffen ift, 
bortommt; unb jwar wieberl;ott er fic^ bort beim (Snfet be§ ^Kicblinger ®ürgcr== 
meifterS, tjier bei einem @o^ne be§ üon ^offner nac^gewiefenen älteften 3(^nen 
i^viebric^ ®c^iUer§. d i n 9?ame bemnac^ beiberfeitS einmal. Va§ wäre nod) 
Wenig; Hubert Witt jebod) auf ®runb üon aJJitteiUingeu , bie i^m wä^renb be§ 
!t)rucfe§ feiner Schrift jjugegangen finb, wiffen, ba§ auc^ ber 3Sater beg ^aff* 
nerfc^en Stefan (©tefan be§ filteren) (Stefan ]^ie§. ®§ Ijanbelt fic^ ^ier um 
einen in ©runbac^ im 9iemötal aufäffigen 8tefan ec^ilter; in i^m möchte 
Gilbert ben vermuteten @o^n beS ^Jreiburger Seonl^arb Sd)i((er (ober auc^ 
^oad^im ©d^iUerS beg jüngeren) feigen, er glaubt ober ift geneigt gu glauben, 
ba§ ^iemit ba§ gefud^te ©inbeglieb gwifd^en ben jwei ©djiüerfamilien gefunben 
fei, unb trägt in feine ©tammtafel ben ©runbac^er ©tefau Sc^ider a{§ mut- 
maßlichen ©ol^n be§ Scon^arb ©c^ifler üou Berbern ein. 'ahn ad), biefer 
fd)öne iß?a^n mu§ jerfließen; benu ^^iac^forfc^ungen beS ^abreS 1906, üon 
bcnen id) nod) berichten werbe, Ijahm ergeben, baß ber 3>ater beS ^euftäbter 
©tefan (©tefan be§ bitteren) nic^t ©tefan ^ie^. ®amit entpuppt fic^ benn 



— 33 — 

taftevci. (£§ ift überbieS uid}t vid)tig, tuenn er bcmevft, bev 9iame Stefan [et ein 
„[pejifii'd) fatf)oIi)'d}cr 2:aiifnaf}ine" (unb cviüeife foniit bie ^erfunft bc§ 5ieu» 
[täbtcv Stefan Sdjiüer au§ bem fat^oUfc^en ^-reihircj); üielmetjv fommt bev 
2:aufname Stefan gerabe bei ben ätteren Sd^iUerfamilien be^ )}roteftantifd)en 
9Jcm§taI^ , bie mit ben Sd^ider t>on .^evbcrn gar nid;t§ ju tun l^abcn, loieber- 
I)olt üor unb aud} bei anberen gleidj^eitigen g^amilien biefer ®egenb. 9Hc^t 
nur ber genannte ©runbac^er Stefan Spider begegnet un5 bort, fonbern 
and} ein fc^on um 1530 geborener Stefan Sd^iüer, ein Stefan Siegte (Sigle), 
awd) ein Stefan 3Jei(^arbt in ©rop^eppad;, ^) lüogcgcn man 9?amen ft»ie ^oac^im, 
Seniler, Seomann, bie ber g^reiburger Sd;i(Ierfamitte eine beftimmte '»p^t)fiog^ 
nouiic geben, bei ben 5)iem§tä(cr Sd)itterfami(ien üergebtic^ fud^en lüürbe. 
'^n 9J?arbad^ tebte 168G ein Stcptianu^ tobmeiß, ber gleic^faflg ^^roteftant ift.^) 
^iJürbe ber Diame Stefan aflein oon iöclang fein, fo müBte Gilbert aud} ben 
einer Suljer ^yamilie ange^örigen Stefan Sdjifler üom i^a^re 1622 5u ben 
^reiburgcrn jät^Ien. 

%\i britter Steüe laffe ic^ f;ier einen „®emei^" §llbert§ folgen, ber tm 
23or5ug §at, er^eiternb p fein unb eine ^Biberlegung unnötig p mad^en. 
^Mr erinnern un§ ber oier lateinifd^cn 23er§§ei(en, tt?eld^e Dr. ^oad)im Sd^iUer 
üon .^erbcrn »erfaßt unb an ]einem ^aufe l)at anbringen laffen; "i^a^ QdU 
alter be§ ^umani^mu^ liebte ja ba§ Dred^feln foldjcr Siid^eld^en. 3?on fonftigen 
'^pegafueritten be§ tunftfreunblid^en ^trjte^ l;at fid} in (^^'^i'^n^'ö feine Spur 
erfjalten, luoljl aber Ijat ein bortiger Sd^ulmcifter unb Stabtpoet, ber 9J?agiftcr 
:3:0^ann Xl^ctinger '>)3cbiu§, in einem an ^ol^ann 3)^r)nfinger gerid^teten Sob^ 
gebid^t üom ^a^re 1543, abermat§ in (ateinifd^en Tiftid^en, „bie lieblid^e 
iJage ^erbern^ unb be§ Söei^er^aufe^" befungcn unb barin gefagt, ba§ e^ 
SUüor ^oad}im Sdjiller befeffen l)aW, ber „begnabet al§ J)id^ter", „aber jumal 
a{§ Strät" „rü^mtid} genannt" fei. „begnabet alö 'Dichter" — fo überfet5t 
nämlid} Gilbert mutig bie Stelle „dextro Apolline'' unb fügt Ijinju: „©§ 
fann bemnad; feinem 3^^^^'?^ unterliegen, ba§ ^oad^im SdjiÜer al§ ©id^ter 
^emerfen§mertc§, id) luill nid^t fagen: ^eroorragenbe^ geteiftet §at, unb c§ 
genügt bie^ üielleic^t, um barin eine 33orl}ert»erfünbigung be^ poetifdjen ©eniuö 
Sd;iller§, in ^oac^im gleic^fam einen propfjetifdjcn i^orläufer ^^riebridi^, ben 
loir neben ®oet^e ben größten bcutfd)en Tid^ter nennen, erblicten ju fönnen." 
^a, ba§ genügt, unb bie bcutfc^e Siteraturgefd;id^te n)irb große 3tugen ntad;en 
5U ber (Sntbecfung bicfe^ 5^"ei&»v9e^' ^Tatenteö. 

@ine oiel längere, oict umftänblid|ere 9(u^einanberfe^ung erforbert ber 
Oierte „5öen>ei§" ^Hlbert^: bie 3il)nlid;!eit ber 5Bap).ien ber Familien Schiller 
unb Sd)illcr von .^erbcrn. ?luf bicfe t^attcn i^om ®ot()aifcf;cn ©encalogifd^en 
2;afd;cnbud; an bi§ auf älJinor alle biejenigen, bie einer ^Ibftannuung ber 
Familie bei^ X)id^ter)8 an^ !Jirol geneigt luaren, ifiren ©lauben gegrünbct, unb 



') Sic^c ©Dttfvicb Dfaicv^ „^c^iücvgcnecitogie". *) Sicljc cbcuba. 

aöcUric^, Sd)iacr8 «(»iicn 3 



— 34 — 





Siegel des Rauptnianns 3oh. Ka(par Schiller 
vom 3'ihff 1774 

1- (^^N^otogvapt}ic nad) '.Hbelbcvt Miil)u, 

ttlappcn der Schiller von Rerdern \?cbiacv, ^crfticutcS). 

C|.il)otocivavljie \ic\i) bcv ^^(bbilbiuig bcS Örabciiftciner 
Üiemälbcö bei »oii C^olbcgg). 





n Das freiherrlich Schiller'sche UJappen der nachkommen 

Das Reidisadels - Wappen des Did).ers Schiller , ^'' ^'"^^'J' . ^^"l ^'^'l '^'^^ . u . , 

vom 3ahre 1802 c;t^otograpl)tc imd) 2»cbmad)cv^ iiiappcubud) 11, 5.) 

(^^otographic nad) 9lbclbert Äü^n). 



— 35 — 

nadjbrücfticfjer noä) aU ftc tut c^ bie fyrcibiivgcr ;^ubi{äumöfcf)rift. 5^a§ ^ier 
eine aiiffäUige Jatfad^e uovlicijt, ^abc audj id) iiic^t in 5(bvcbe gefteüt. Sßcr 
mit I)cva(bi]'rf|en fingen befannt ift, erinnert fic^ aber fcijteici^, ba§ Übercin^ 
ftinnnuug bcr Sappen bie 3>ertt>anbti(^aft jnjeier g^amilicn ntdjt ern)eift; 
iDurben bod^ ^äufig genug unb mit ge)d}id^töjpibrigcr, t>ertt»irrenber Sö^iüfür bie 
3l^appen au^geftorbener ^amiticn ncugeabctten öerliel^en ober jur 3?erme^rung 
be§ ii^appcn^^ cinec^ blü^enben ®e|c^Iec^t§ benutjt. S(uc^ ber Swiaü fügte e§ 
oft, 'i>a^ 5tt)ei ®efd)Iec^ter baö nämUd^e Sappenbilb in ben ©d^itb nof>mcn, 
lucrauf man burd^ 2?erfc^rung ber färben, figürlid^e ^Peigaben u. a. nac^- 
träg(id) Unterfd)icbe tjersuftcüen fud)tc. Q\xx Übereinftimmung be§ ÜBappenö 
ber Sd^iUer oon ^erbern unb ber in ben ^reifierrnftanb erl^obenen Otad^fommen 
be§ rid)tcr« bemerfte benn aud^ fc^on eine f)eratbifd)e ^(utorität tttic Ctto 
2itan uon ^efner, baß fie für bie gleid^e ?(bftammung „feinen ^elreiö" gebe.') 
Die Unterfud)ung ber ?yrage ^at aber ferner gu beadjten, "üa^ ba§ 2d^i((erifd)c 
3Bappen einen @efta(tenn?ec^fel burc^mad}te, bei bem e§ mit bcm SBappen ber 
^amiüe 3c^il(er t»on ^erbern balb me^r, balb ttieniger übereinftimmtc. @g 
liegt in breier lei ©eftalt oor: 1) in bem Siegel, ba§ ber i^ater be§ 
T'ic^ter^, ber bamalige .^auptmann .^afpar Sd)i(Ier, im ^al^re 1774 bem nad^ 
ber §lufnal^me feinet eofineö in bie SDIiütärafabemie geforberten 9teüer§ bei' 
brüdte; 2) in bem Sappen, ba§ ber I:;id;ter im ^al^re 1S02 bei feiner 
Grl}ebung in ben ^Heic^^abel^ftanb erhielt; unb 3) in bem Sappen, ba§ bem 
älteren So^ne be^ Dichters, bem xTberfiJrfter .^art »on ©dritter, im ^a[;re 1S45 
bei feiner unb feiner Diac^tommen Gr^ebung in ben ^rei^ermftanb üerlietien 
lüurbe.^) 1)a§ ^^etfc^aft, mit bem »Sd)i(ler^ 23ater ben 9leüer§ (unb aud^ 
mehrere Briefe) fiegelte, jeigt einen big sur |)ä(fte ober genauer big 3u beinalje 
jiyci X)ritte(n ber ;2änge nad^ gefpaltencn Sc^ilb, ber im redeten ^elb mit 
einem finfggetrcnbeten iradjfenben (Sinl^orn, im linfen ^elb mit einer gerabe 
nad) oben gerichteten ^feilfpi^^e belegt ift; ber ©d^ilbfuß (ha^ ganje untere 
drittel) ift oon Cuerbalfen burd^j^ogen unb baburd^ qucrgeteilt. @ine gerabe 
nad) oben gerichtete ^^^feilfpii^e fte^t aud) auf ber .^elmfrone.^) 5^er Unterfd;icb 
5tt)if^en biefem Sappen unb bcm ber iJamiUc ©d^iüer üon ^erbern burc^ 
^önig ^erbinanb im ^a()re 1542 üerlietjeneu*) beftefjt barin, bap in le^terem 
tia^ @inf}orn im ünfen ^d\i unb rec^tggeiuenbet, bie ^feitfpi^^e im redeten 
(Jclb unb fc^rägrec^tg aufwärts gerid^tet erfd)eint; ferner bo§ ber Sd^ilb feiner 
gan.^en Sänge nadj gcfpalten ift unb nur bag linfe ^elb in bcr Ü)iitte Ouer* 
teitung unb einen feine untere ^älfte burc^^ie^cnbcn Cuerbalfen jeigt. — T)ag 



*) 3tammbiid> bc§ blü^cubcu unb au^geftorbciicn '?tbcl# in Xcntf(^tanb, öanb III, @. 317. 

*) eic^c bie Dicr Sappen »^bbilbungcn auf ucbeuftcbcnbcv Seite. 

*) Um mancher ?cfer willen ift e§ oieUeic^t uic^t übevftüffiä , ju bcntevfen, baß in bcr 
A^cvalbif rccbtö uub l'mU nicbt Pom S^cfcbaucr au^S flilt, foubcrn »cm 3d;itbträgcr au§, ber 
al>5 bi'itcr bem 2d)ilbc ftef^eub gebadet irivb. 3" einem quabrierten (getierteten) 2(^ilb ift 
bü'g rechte obere Jyc'b boi?» erfte, ba*3 linfe obere ^ctb iai ju'eitc, baS Jelb unter 1 ift 3, ba8 
unter 2 ift 4. *) ^Ngl. oben Seite 9. 



— 36 — 

i^wcitc ^ier in iöctvarfjt foiuiucnbc 8d)iUcvfc^e Sa|)pcn, ba§ bcm 1)lcf)tcr 
jugicid; init bcm ^){clcl;«abel ucvlicljcuc, ficl)t lucfcntlid) anbcvg a\\9: l)icv ift, 
lüie id) uorcvft nuv in ilüv.se bcnicvfcn luiU, bcr 8d)ilb nit^t ber Sänge 
nad), fonbcvn quev geteilt, bic obere |)älflc jeigt ein red;tögcmenbetc§ 
Cf-inl)ovn, bic untere ift üon einem Cucrbalfen bnrdjjogcn, bic ^-^^eilfpitje 
ift gans weggefaUen, auf bcm .^clm erfc^eint ba§ ©inl^orn njie im 
©(ftilb. — saMebcrum onberi^ ift ba« ©djiUerfc^e Wappen feit 1845, feit ber 
5.>er(cit)ung bc§ 5'veil)errnftanbe§: üon je(jt an ift ber Sdjilb gcüicrtct unb .^um 
einl;orn ift luicberum bic ^]>feilfpi^e gefeilt, ^ßjir njerben audj auf bicfe (^c- 
ftaltung beö ÜNapvcnö jurücffommcn. T)k britte ©cftaltung 3cigt bie grö§te, 
bic .Vücitc bie geringfte ^Ütjnlidjtcit mit bem SBappen ber (2d)i((cr üon ^erbcrn. 
^ättc lüie biefer jiucitcn fd)on bem ^ctfd)aft, mit bem Sd^illcrS i>atcr bcn 
i)U\)ex§ fiegettc, bie ^feilfpit3C gefel^It, fo wäre fidjertid) nicmanb auf ben (Einfall 
gefommcn, baß er üicltcidjt üon ber ^^""Jic ©d^iUer Xton .^erbern abftamme. 
T»cnn ba§ (5int;orn adein ift fein fonberlic^ d;ara!tcriftifd)e§ 3Gßa|)penbiIb, ba 
c« ,^al)lreid;e ^Ibel^Sfamilicn im @d)ilb unb a\ä .^clnifteinob füljren. Bo \)at 
bie alte fränfifc^e Familie ber ^rei^crrn üon SBalbcnfelS im ®d)ilb in ®lau 
ein nad} lin!§ auff^jringcnbcö filbcrncö (Sinl^orn, unb auf bem gcfröntcn $e(m 
iuiebert)olt fid) biefcS 33ilb; ferner l^aben 'i)a§ @int)orn bie trafen üon Xljcngen, 
bie fd^Jüäbifdjen Familien ^^enrer unb (Strölin, bie 3)?e^Ier üon ^elm^borf, 
bie fd)mci,^erifd}en ^ümlang, bie i*inggentf}al in 3:irot, bie brei \Hug§burger 
•Jl^^atri^ierfamilicn '»Priol, ^eilinggraben unb üon ^oi) ufio. ufw. ^a, aiidj ber 
(S(^i((erfd)e Ouerbalfen sugtcid} mit bem load^fcnben (Sinljorn barüber feiert bei 
einer anbern Familie loieber: im 3Öappen bcr 1G53 geabeltcn Sodjerer oon 
9(ngerburg in ütirot, wie üon ©olbegg^) anmerft. ^Ilfo erft loegen ber i^cr^ 
binbung ber '!|JfciIf|)i^e a(^ beS ®ilbe§ be^ einen ^clbeS mit bem (Sin^orn 
alö bem beS anbern fonnte ba§ auf bem 9ieoer§ befinblid)e Siegel ^afpar 
®d)iüerö an ba§ SiÖappcn ber ®d)iüer üon ^erbern erinnern. 9htn n)ei§ nn§ 
Gilbert aderbingö su melben, ba§ baö 3öappen ber ®d}iüer üon ^crbern, ba§ 
ja auc^ eine (Sntnjidlung ober 3?eränberung erfal^ren l^at, n)ä()renb eine§ ge== 
lüiffcn Zeitraumes fo befd^affen iüar, baß bie Übercinftimmnng mit bem 9(bc(§^ 
h)appen beö A)id)ter§ eine üöHigc Ijeifjen barf: bie Urhmbe, burd) loetd^e iiönig 
^erbinanb im ^a^re 1542 baö Sappen ber ^reibnrgcr ^amilie üerbeffcrt, 
b. t). unter ^(norbnung bcr Sängöteihtng be§ ®t^ilbc§ mit bcr ^^fcitfpi^c üer^ 
meiert l;at, bcfdjreibt, um bicfe i^eränberung beutlid; ;^u mad)cn, äuüor t)a^ 
JBxjppen, ba§ ber Doftor ^oad^im @d)i«cr ober ®d>il()er bis baf}in als fein 
„erbIid)eS" gcfütjrt l^abe, unb nennt ats bicfeS ältere ober, ioie Gilbert fid) 
ouSbrürft, „angcftaunnte" SBappen einen quergeteilten ®d;ilb, beffen obere 
^älfte ober „feldung" baS S^orberteil cineS fic^ äum ©prnng er^cbenben 
föin^ornS, beffen untere ^älfte aber tuiebernm eine breifad^e Ouerteilung auf^ 



■) 3m „«blcr", 1872, Seite 1%. ©olbegg bc5Weifclt bic ^afireSja^t; »on $)cfner 
(Stammbucf)) belegt fic mit bcv >}ici*gtayamt§ie(f)uung. 



— 37 — 

joetfe, irä^ieitb oii§ bem mit ^^etmbccfc gehievten Xuvnievä^elm abermals ba§ 
Gin^orit emporftcige. Dicj'cv ®cftaltunc3 be§ SBajjpeuö eutfpvidjt in bcr Zat 
ba§ '?(bc(§mappcu be§ i^i^ter0 üom yS'^i^^^ 1S02, wie id) eö oben beft^viebe» 
^abc, in bcr ^ovm genau. SBenn nun aber ?nbevt (eeite 49) gegen mid^ 
üorbringt, baß bie Übevcinftimmung ^ier „<Stvi(^ für ®h-id}" gelte, wä^venb 
fie nad) meiner SO^einung nur eine „nat^e^u üöüige" fei, fo l^abe id) für§ erfte 
ju jagen, ba§ er meine Se^auptnng üerbreljt. t)ie ® Übung feinet ®a^c§ 
muB gtauben mad;en, id) ^ätte oon bem „angeftammten" $Bap^en ber ®d)iücr 
fon ^crbern, b. 1^. bemjenigen, baö fie üor i^rer 3Bappenme^rung burc^ .^önig 
^crbinanb füfirten, gefproc^en; üon biefem älteren ober angeftammten Sappen 
aber ^t ja bie Seit erft im ^a^re be§ ^eil§ 1905 burdj 9(tbertä ^er* 
öffentUdjung ber Urfunbe ^önig ^erbinanbS erfahren. Der 9tu§brucf Seite 867 
meiner Sd}iUerbiograpf)ie „na^eju üößige Übereinftimmung" fonnte fi^ barauf 
gar nid)t bejiel^en; id^ uergleic^e an biefer Steüe auöbrücfüd) baö ^etfdjaft 
beS 9?et>erfeS mit bem Söappen ber <St^ißcr toon Berbern, wie biefeiS in 
.^nefc^feö ?(beI^te?:ifon befdjrieben ift unb wie id; e§ aud) anberwärt^ gefunben 
^attc, nämlid) mit bem Sappen, baö einen ber Sänge nad^ geteilten edjilb 
^at unb fowol^t Sin^orn aU ^feilfpi^e fü^rt. ^o§ babei immer nod^ 
einige Unterfd^iebe finb, \)ahe id) oben au^gefül^rt; ber ?(u§brucf „nal^e^u üöflig" 
fagt eigentlid^ fc^on poiel. X)ie genauefte unb t»oüftänbigfte >2d)ilberung beä 
Sappen^ ber Sdjiücr üon .^erbern gibt ^ugo üon ©olbegg, ber e§ an einer 
^eute übermatten Steüe über bem l^interen Eingang beö 5(nfi^e5 ©rabenftein 
noc^ farbig gefeiten ^at: i^m gufotge ift ber Sappenfdjilb ber Sdjitter üon 
Berbern „fentred^t gefpalten, ber redete fitberne ^(a^ mit einer fdjwarjen 
Surfpfeilfpifee fd^rägrec^t^ belegt, ber Un!e ^tat^ ift fc^rägtinfg geteilt, oben 
in iPlau ein red)t§gefteUteg wac^fenbeö golbeneö ©in^orn, unten in ®olb ein 
parallel mit ber ^Teilung laufenber blauer ed^rägbalfen. 5)er rec^tögeftellte, 
offene, golben gefrönte ^elm trägt bie nad^ rüdwärt^ gefentte fc^warje ^feit- 
fpitjc unb ift mit red}t§ fdjwarj unb filbernen, linlö blau unb golbenen Deden 
gei^iert." 1)er ©olbeggfc^e '?tuffa^ l)at ^ieju eine ?lbbilbung, fowie bie eineö 
bamit übereinftimmenben Siegelt beö ^nn^bruder ^^erbinanbeumö; beibe finb 
3?orlagen für ^Ibbilbnngen, bie Gilbert felbft als bie Sappen bc§ tirolift^en 
.^ansler§ Sd^iller unb Seo 3Karquarb ec^illerS feinem XeicU eingefügt l^at. 
iöeim ©rabenfteincr Sappen ftanb bie ^a^reä^a^l 1 599 unb ber 9Jamc „Seo 
Sdjiller üon ^erberen". @§ jeigt aber and) t>a§ eine ber Sappen, ba§ 
Dr. ^oad}im ed)iller am (5in^orn*@rfer feineS ^^'ei&u^fl^^* $aufe§ ^at an- 
bringen laffen, einen ber Sänge nad) geteilten Sdjilb mit ber "ißfeilfpi^c im 
red)tcn ^elb unb (Sin^orn unb Cuerbalfen im linfen. Tiefem üielfadjen i^or- 
tommen gegenüber fpielt jencS angeblid) ältere, quergeteiltc unb ber 
^feilfpi^e cntbel)renbe Sappen bie 9lolle eineö im ^Verborgenen blüljenben 
^eildjen§. Sie weit eö mit feiner „9fngeftammt^cit" rid>tig ift, fann id) nidjt 
unterfudjen, glaube jebod) erinnern ju bürfen, ba§ Dr. ^oac^im ©djillerS 
Sappen fdjon im ^a^re I5;i9 — alfo üor ber Sappenmc^rung burd) üönig 



— 38 — 

^Vcvbinanb — bic ^^fcilfpil^e bcv .'^cvvcii üoii |)cvbevu mit bcm (Sinl)Lnii ikv 
einigt i^cigt') luib baf; im müvttcmbcvgi)d)cu ?(bcl5= itnb 5a?apVc»biid) iH^n^MlbcvtiS 
a(5 baS Siegel bcö Vl^nljevvn bev Orveibitvger vSdjiUev, beiS ^Kicbliugev :;Biivgev^ 
meiftevö, ein bvci[üf?igev Xopf mit einer barouö l)evüorftel;cnben '':)3fcil|>it5e ab- 
gcbitbct ift; evfteveö cnuä^nt 9tlbcvt felbft, ba§ ^njcite n^irb buvd; feine 
ißemerfung, ba^ Ijiev ein ^vvtum öorliegcn „biivfte", nod) nid)t entfräftct. 
Oieljmen iinr aber an, baf; ber 2(^t jener iiyappenmel}rnng§4lrhtnbc üodfümmcn 
suüerläjfig ift, b. ^. ba§ nid)t etwa ber T^oftor ;3Dad}im ©d^ider feiner ^trt 
nad) ein bijjd^en geflunfert, fcnbern mit ^nig unb iKed)t ba§ qucrgcteiüe unb 
bcv ''|?feilivit"'e"cntbet)rcnbe 6-inl}orntuavven alö fein atteS nnb „erblidjegi" an* 
gegeben ^attc! '3hin, alöbann ift ba§ ^ufammentreffen biefeS SappenS ber 
i^reiburger 8d)i((cr mit bcm '^(bet^liHippen j^riebric^ Sd)i((erg üom ^cii)xc 1 S02 
auf bcn erftcn ^InbUcf aUcrbingS merhuürbig, aber unerflärlidj ift cS, and) 
vocim man bie !i>ermanbtfd}aft ber beibeu Familien bcftreitct, nidjt. SOMn 
muf? nur bcn ^crgang ber (Sntftel^ung bc§ 9lbel§tuappenä be^ 3Did;terS genauer 
tennen ober bead}ten.^) 3l(ö ber .^ergog uon ili^eimar beim ilBicner .s^of 
Sd)iUer§ (Sv^ebung in ben ^Iteidjgabelftanb betrieb, mürbe mäl)venb ber längeren 
i^cr^anbUtngen, bie smifdjen !ß>eimar unb Sien beSf)alb ftattfanbcn, begreif = 
Iid)ermaf;cn Sdjifler felbft ttjcgen feiner ''^^erfonalien unb md:) mcgen bcö für 
i^u 3u befd)affenbcn '?tbel!3map)?enö befragt, unb ber ®e(}cimerat üüu i^oigt 
übernahm e§, bem ^id)ter burd) 3»ff"^""S met^rerer ^üc^er, mic ber in 
;2eipjig 1714 crfd)ienenen „Einleitung ju ber SBapen-^unft" üon Girier, einige 
iienntniö t>om ^^a^pen» unb ^Hbel^mefen ju i^erfd^affen. ©c^iüer fd;icft am 
12. :^uli 1802 jtüei biefer Sudler „mit üerbinblid)ftem X)anf" on ^oigt gurücf 
unb äuf5crt fid) in ben begleitenben feilen auf eine für bie 0"^'agc, bie uu§ 
befd)äftigt, auj^erorbcutlid) bebcutfame $i?eife. 'DJad^bem er im Eingang feine 
(püor münblic^) au^gefprod^ene „33itte", ba§ ö^efjeimerat 5i>oigt „©elbft baö 
il\?appeu nad} eigenem (^utbün!en beftiunuen" möge, „mieberf)olt" l)at, fä^rt 
er fort: „mobel) id) blo§ erinnere, ba§ id} meinem biJ5l}er gebraud^ten 2Ba|?pcn 
gerne möglid)ft nat)c bleiben mi3d}te." ."pier ift bie 3Bal;l beö ^Hu^brucfö Den 
Söelang: 8d)iUer fpric^t nid^t Don einem „g^amiUenmap^jen" ober gar einem 
„alten (^'amilienmappeu", fonbern fd}lid}t üon feinem „bi^fier gebraud)tcu". 
(5r l^atte fidj nadj bem ^^etfdjaft, mit bem fein il^ater ben ^eüerö ber v>Jiilitär» 
ofobemic unb fpäter^in aud^ 53riefe gefiegelt ^atte, ein eigene^ anfertigen laffen, 
baö abermals im Unten ^elb be§ ©d^ilbeS eine gerabe nad) oben gcridjtete 

») 359I. oben 5citc 10. 

2) Bktjc bcn icjt bcv bic i^cv^aubhuigcu äiuifd^cu Scimav luib Wim cntf)altcnbcu 
?lftcnftücfc imb begleitenben iBriefe bei Stbetbert Äü^n, «dritter, 3erftvcutc§ ah5 3?au[tcinc pt 
einem Xenfnialc, I, 3eitc 120—136 (3i'eimar 1882). Xk Cviginatc, jutooi- im (^c^eimen 
3ti-(^iü, befinben fic^ nnnmc^r, ju einem .^eft bereinigt, im ®i-oßf)ci-5ogIicf)cn öet|cimen .f)aupt= 
nnb 2taatöai-d)iD 5U 2iieimar, roo mir Stid^iübiveftor öel). §Dfrat Dr. «nvfljatbt im Max liK)7 
bic 5>ci-gleirf)Hng mit bcm 'itbbrucf bei küt)u gütigft gestattete. Xiejcv ift gctrcn; an Stcße 
bcv Öcbantcnftvic^e, mit bencn ÄiU^n einige 3cilen fiiUt, ftc{)cn in bcn Urjc^riftcn aWittcitungen 
bie fid> auf »öUig anbcrc Singe aU auf 3c^iücvä „SJobilitatien" begießen. 



— 30 — 

'»^^fcilfpi^c, im redeten ^^elb ein nad) ünU geaienbeteö ipad)|'cnbcö Gin^ovn, im 
3cl)ilbfitf? Citevbatfcu iiub über bev .f)cImh-oue bie ^feilipi^^e micbcvl^olt geigte, 
iiiib bicfcö ÜHippcit imb eicijel cjcbvaudjtc er in ben ;3afH"f" ^ov 1802. 2BeiI 
e^ eine Griuueviiiig an )eiue SIteru wax ober tüeil er firf) perföulid) baran 
geiuü()iit fjatte, iininfdjte er i^m aitcf^ bei ber je^iijeit 5>eräuberinu3 feiiieö etaiibeö 
„mL\3lid)ft luilje" .^it bleiben. |)ätte er eine anbere SBcrftcdnncj bamit üerfnüpft, 
hätte er an eine familiencjeidjidjtlic^e ober genealogijd^e ^^ebeutung beöfclben 
gecjtaubt, fo ^tte er trtoljt jetjt, wo yon [einem 3Bappen ex officio gefprodjen 
loerben nuiRte nnb ein eincjreifenbeä famiUengeidjidjtlid^eg (Sreigniä in i^or= 
bereitung toar, beimißt ober ununUfürlid; ftatt „meinem bi^f^er i3ebraud)ten" 
gefd^rieben: „meinem ^amilieniuappen" ober „bem bi^ljerigen Sd;iUerifd}en 
2i>avpcn". ö'ö ift ja möglid;, baß er [id) in biegen Xagen bej'ann, njot^er fein 
i\itcr 'oaä Siegel mit bem (Sinl}orn unb ber 'pfeilipi^^e gehabt l^abe; jum 
yjiinbeften läßt fidj ba^in bie ^xa%t benten, bie ©eljeimerat üon ^iJoigt om 
edjUifje feinet iöriefe^ oom 5. 9(itgnft 1S02 an ben Üteid}§^ofi-at§^9(genten 
ä)?erf gn 3iMen ridjtete: „.können ©tu. SBo^lgeboren mir fagen, ob and} 
befonbere 3Bappenbriefe ol^ne '^Ibel bei} ber aUer^i)d}ften ^e^örbe ertljeitt werben, 
luenn barnm nacbgefndjt n.nrb?" ?(u§ biefer Slußernng jn folgern, baß 
Sd)iUer mit 3?oigt über bie i^m rätfel^afte ^crfnnft feines oäterlidjen 3i^appen^ 
gefprod}en nnb i^oigt bie 5^*age aufgeioorfen l^abe, ob etioa einem bei* 3>or- 
faljrcn SdjiUerö 'i>a§ ^appm o^ne ben ^bel bemiUigt worben fei, tonntt man 
fid) oerfnd)t fiitilen; bagegen fprid;t aber, ta^ i^oigt fc^reibt: „erteilt n^erbcn" 
ftatt bc§ in biefem j^^alie finngemäßeren „erteilt ttjnrben" nnb ba§ er felbft in 
bem näm(id;en iöriefe nnr üon bem „biö^erigen Sa|?peu beä ^ofvat^ ©d^iüer" 
jn fagen loei?^. @ö ift benn aud; in ber ^iemlid; langen 9?ei^c üon ^Briefen, 
bie in ber ^^Ingelegen^eit ber ^^(bel^oerleitjung bei ^eteilignng mefjrerer ^erfonen 
jwifdjen SBeimar unb 3Bien genjec^felt tt»urben, nirgenbä and) nur mit 
einer Silbe oon einem „^omiIientt?appen", „attcm" ober ange- 
ftammtem 3Bappcn Sdjiller^ bie Üiebe. @efc^n?eige üon einer ^e- 
,^iel)ung ju ber ^amitie Sd;iUer öon Berbern. Tod) fe^ren loir jum 33riefc 
be§ X'idjterö oom 12. ^nü 1802 gurüd! Sd^itler fügt nod) bei: „Va§ 
niad)fcnbc (Sinfjorn auf bem .^elm ift auf bem t^erjoglit^en Sappen ^u '^arma 
unb mad)t eine gute SBirfung. (£§ ujirb mo^l fein (Singriff fein, fid^ be^fclben 
^i bebiencn." Die Raffung biefe^ Sa^^eö legt bie i^ermntung nalje, ta^ über 
ein etira auf bem ^elme feinet neuen Sappen^ anjubringenbeö (Sin^orn fdjou 
gefprod}en toorben loar. ed;iller ^ebt 'om äftlietifdjen 3Bert biefeö ^ilbeö 
^evoor, ift aber nic^t ganj fidler, ob bomit nid^t ein Eingriff in frembe ^Hedjte 
gemad)t iinirbe; ein bcrartigeö iÖebenfen l^ätte i^m gar nid)t fommen 
ti)nnen, loenn er ber Überzeugung ober SReinung gcmefen nuire, 
ba^ bisl^ev üou i^m gebrouc^te Söappen fei ein ec^te^S, oltevcrbtcS, 
red) tut ä §igeg Familie ntoappen! 'Tenn ba§ (5inl)orn füljrte er ja bereite 
im Sd)ilb, unb bie Sicbcrljolung einer im Sdjilbe befiublidjcn Jyigur auf beut 
.'pelme war in Der ^Bappenfunft etwa§ gauj ®euiijl;nlid;eö. öine ^bbilbung 



— 40 — 

bcS .'pcr.^oi^licl^cn Ä^appcii« foit 'j^aviim tjatte ^dfükx, nebenbei benicvft, bei 
Xviev cjeiunben, unb im cjleidjen ^M»d)c laö er aud) ben ?(uöbvu(f : „tiHid^fenbess" 
(5inl)inn unb bie CSTf(äviini\ : „n)ad)[enb, auffteigenb, n?enn üon einem üll^iev 
bev I)albc inn-bcv Xtjeil entlueber au^ be^ (Sd^ilbeig ^uf; ober au^ einer onberii 
^icjur empor fömmt." <£oiv>eit bie bei ?(belbcrt .^iüljn üeröffentlidjten 9(ftenftürfe 
erfennen laffen, I)at c& nun in ber ÜTat and) ben V(n)d;ein, ba§ ber erfte 
35ov[d)tag für bie ©eftaltung be§ @d)iUerfd}en ?(belSh)QppenS 
üon Ä'eimar an Seegängen ift: in ber ®e[d)reibung unb ^eidjnung, 
lueldje '-l^oigt feinem iöriefe an 3)?erf Dom 5. ?(ugnft beifügte, treffen tü'w einen 
<Äd;iIb, „in beffen unterer ^ätfte jnjei blaue halfen in golbenem f^clbe finb", 
über i^nen ein tvad)fenbe§ n.''ei§e!§ (Sinfiorn in golbencm ^elbe, auf bem ge- 
frönten -Ipelm „eben biefcS ©in^orn" lüiebertjolt, eine „h{(^^^^, n"t ®olb auf- 
gefd;(agene" .'pelmberfe unb i'orbeerjnjeige, bie fid) unter üjr „auf beiben «Seiten 
Ijerabtvinbeu"; „mit ben Sorbeer^^lueigen Ijat man be$ 30(anne^ yortrefflidje 
Didjtergabe anbeuten luoUen", fe^jte !l>oigt ertäuternb l^inju. ^n 333ien legte 
ber ®el}eimc i^egatiiMt^rat unb 9Reid)^ljofratä'?(gent 9!)?erf t^a^ Seimarifdje 
„^Bappenprojeft" bem faiferlid^en ^erotb ober „5Bappenfönig" gur Prüfung 
öor; biefer fanb, baf? bie ^^'djnung mit ber iBefd^reibung nid)t ftrengc über- 
einftimme, unb n?ünfd)te ein paar nebenfädjtidje 3tnberungen, 3. ^. betreffe be§ 
SorbeerfranseiS , ber beffer an <BUik be§ Snlfte^ ben ^elm unter ber Ärone 
umfd)(ingc, al§ gu beiben Seiten ^erabbänge. Va^ man in 3iMen um bie 
'll^nlidjteit be« in i^orfd;Iag gebradjtcn JBappenö mit bem ia>appcn ber Jamilie 
Sdjiüer üon Berbern iDUßte, ift fieser anjunet^men; in ben §tbeBregiftern unb 
3Bappenabbitbungcn fic^ um^ufeben, ob nid)t ba§ nämtid^e ober ein äljntid^eö 
ia^appen fdjon üon einer anbcrn g^amilie geführt njerbe, tuar für ba§ mit ber 
iÖeftimmung beS neuen ?lbe(^tuappen§ betraute ^?(mt eine fetbftüerftänblidje 
'!|?flid)t, unb auf bie Sd)i(Ier üon Berbern unb iljr iiHippen muJ5te fdjon itjre 
^)iamcnöüetterfd)aft mit bem 1Did;ter aufmertfam nmd^en, wenn e§ für bie in 
öfterreid;ifd} - tiroli)d;en l^ienften geftanbenc ^amitie einer fotd)en Erinnerung 
nod) bcburfte. 35on §(mt§ tuegen traren in Sien „fämtlid)e öfterreic^ifd)e unb 
beutfdje 3Bappen" hinterlegte), unb bort linrb auc^ bie Sßappenmetjrungg- 
Urfunbe be§ tönigS ^erbinanb üom ^al^re 1542 üerlualjrt gewefen fein; l)at 
fie bod} Gilbert an» bem 3(be(öard;iD beS f. l ü)?inifterium§ beig ^nnern j^u 
3iMen, unb gtuar nad; bem Satbnd), üeri)ffentlid)t. OI;ne ^njeifel n)U§te man 
in 5men aber aud;, ba§ bie ^amilie Sdjiüer üon Berbern im SÖJannöftamm 
edofc^en roax, unb atfo i^r Sappen nad) ^eratbifd^em ©ebrand) jur 33erfügung 
fte^c. Um fo leidster luar eö, ben 3Beimarifd)en Sünfd^en entgegen- 
.^ufommen. Senn, roaS lüat^rfd^einlid} ift, bie Sappenmebrunggurfunbe be§ 
Äönigö ^erbinanb, aü§ ber fomo^l bie ältere at§ bie fpätere ©eftatt be§ 
Sappen« ber Sd^iüer oon .Ipcrbern ju erfeljen mar, üom Sappcnfönig mit m 
i)iak gebogen mürbe, fo mag bie untere ^älfte bc§ SappenfdjilbcS be§ 13id}terä 

') 33ote öon Xivol, 9h:. 42 öom ^a^re 1860 (Slrttfcl „St^iaci- öott ^erbcnt"). 



— 41 — 

§iii]ir()tüd) bor S^ciluiig bitvd) Gincii dtevbalfeit tuie aud^ bie i^'iQWx bc<5 (Sin^ornä 
buvd) 9kd;tölucubuiu] bev älteren ©eftalt be§ 3Bap^eu§ ber @d)dler üou t^evbcvit 
angepaßt luorbcit fein; im llbrigcu ftimmte ja ber Seiniarii'die i>Dr)d)taci burd^ 
^itfaH in bejiuj auf aiie§ 3BefentIid}e ber ^orni, näinlid; auf bie Ouertcllung 
be§ @d)ilbe§, baä h)ad)fenbe (Sintjorn in beffen oberer ^älfte unb ba§ nämlidje 
©inI)orn auf bem ^elm, fd)on mit biefem äl^appen überein. '}htr in ben färben 
lief? ba§ ^erolb^amt einen Unterfdjieb be[tel;en: ba§ ältere SBappen ber ®d;i((cr 
üon ^erbern l^atte in ber oberen @d}ilbl}älfte ein gelbc§ ober golbeneö ©intjorn 
in ^Man, andj ein getbc^ (Sinljorn auf bem ^elme, bie obere Sd)itbp(fte beä 
3d)iücrfd)cn ^tbelönjappen^ aber erijielt gemäB bem 93oi9tfd}en Entwurf ein 
iücif5eä (£in()orn in @oIb, unb ebenfo iuurbe t^a^ (£int)orn auf bem |)eluie 
n?eif;. .^cralbifd) loar hci^ Qhtn feine i^erbefferung, ba fo in ber oberen 
ed)ilbl)älfte 2i^ei§ auf (5^o(b !am; bagegen trat an bie etefle ber ^oigtfdjen 
vierteiligen unteren ec^ilbl^älfte eine gefd}idtere 'Dreiteilung (ftatt gtueicr Ouer- 
balfen nur einer). @in Unterfd^ieb ber !itinftur blieb aber aud) l^ier: ba§ 
ältere Sappen ber ©djiUer oon J^erbern ^at einen blauen Cuerbalfen in ©olb, 
baö 3d;iderfd}e 5{bel§mappen erhielt einen golbenen Ouerftreif in iölau. ?(uf 
biefe Unterfdjiebe ber färben aufmerffam ju mad^en, f)at fid) Gilbert erfpart. 
^d) laffe fd)(ie§(id), ba bie in ber *Sd;i((ertiteratur oorfommenben ?lbbilbungen 
nid}t immer genau finb unb aud) in ber ^tnfertigung üon ^etfdjaften einige 
3BiUfür geivaltet ju Ijaben fd^eint, ben SBortlaut ber SBappenbefdjreibung folgen, 
n?ie fie fid) in bem für 5riebrid() @d)ider ausgefertigten, oon .^aifer ^^ranj 
am 7. September 1S02 unterseid^neten 3{eid}§abeI§*Dip(om finbet: ein „üon 
®olb unb S3(au quer get^eilter ®^ilb mit einem n^adjfenben natürlid) lueifjen 
(5inf)orn in ber oberen unb einem golbenen Cuerftreife in ber untern ^älfte; 
auf bem Sd)ilbe ruljt rcdjts gefeiert ein mit einem natürlid)en Sorbeerfran^e 
gefdjmüdter golbgefrönter, frei abeliger, offener, blau angelaffener unb rott) 
gefütterter, mit golbeneui ^al§fd)murfe unb blau unb golbener Dede bel^ängter 
Xurniergt)elm, auf beffen trone baö im ©d^ilb befd^riebene @inl)orn n)ieberI}olt 
erfdjeint".') 

^) @ic^c % Äül^u, lüo bei- ijauäc Ztp. bc§ 9icici}§abcI§biploin§ abgcbinicft ift. Tn 5(ii» 
Dvbmuui unb "DJatcvci bc^fctbcu cutipvcd^eitb ^cicjt bie 'Jlbbitbuiifl »du Sd^ittcr^ Slbctöamppcu 
bei .Hiil)ii unb aud) in 3)ün^er§ 3ci^iUei-biogvapl^ic 5eite V ben .^etm unteu bev Äroue üou 
einem l'oi-beeitcans uinfdjlungeu ; ein üou 2d)i((cv gebraud^tcv , jc^}t im 'DJai-baci^ev 'Khijcum 
befinblidjei" Sicgelftod unb ein ebenbovt »enua^vtev 2ieiietviug 3c^iUei-!§ laffcu abcf (anc e^i 
i'oiflt int Siint gel)abt t)attc) rciebev l'oibeeiäuieige fon bei- Ävoue an§ jn beibeu -Seiten beö 
(fjeiäfövmiijen) 2d)ilbe§ ^evabfatten. il>erniutlic^ anivbc biefe Wvainevnng ijcminfdjt, weit bev 
Ävans atö Umannbuncj beä .^elme^ bei tleinev 'Jtuöfiiljvuucj be^ ii'appenS a'^euig fid^tbav ift. 
'Kudj in ber 31rt bev Cuevteilung bev untcven Sc^ilbt^älfte ift bev genannte ^Sicgelftorf uidjt 
ganj toweft. — .Hnefdjfc befdjveibt in feinem Ä^cvt „Tie Ä'appeu bev bäitfdjen fveitjevvlic^cu 
unb abetigeu (y'""''*«»" biefeö Siegel alö Sd}iUev0 „.'panbficgel". Ta§ ätbel^^a^appen bcö 
Tidjtev'3, jebcd; o^ne ben i'ovbeerfvans , füljvte nac^ einem miv üovtiegcnben ^."Ibbvucf beö 
SicgelftocfetS tSvnft Pon 3c^i(tev, fein jüngevev So^u. — 3" i'C" Seiten beö Sdjilbe« Ijcvab- 
Ijäugeube 3"-'f'3C Ijaben axidj basi fcgenannte „^amilienaiappen" Sc^ißcvö in '^oaä' „'JJad)^ 
tvägeu" II, 144 unb in Ü^pdjgvani!?' SdjiUevbiogvapljie Seite 448 (4. Stuflagc), unb eine olüj 



- 42 — 

t)a§ ba§ ?(biiöJuappcn, baö bcm Tirf^tcr i?ciiiel;eu luiivbc, nirf;t im lOiiii- 
bcftcn bie '?(ncvfcnniiiui ober iöcftätigmui einer "iH'vmanbfdjaft mit bev 5i»i»ilie 
3d)illev teil .Ipcvbevii bebeutete, c\lai\he id) im i^ovftel^enbeu eviuiefeii ju Ijahm; 
buvd} ein Weftrüppe üoii 2l^appenfd)ilbevuni3eit fid) IjiuMird) ju arbeiten, lie^ 
fid) bem V'efer babci Iciber nid)t eriparen. ®o tuefeiitlid) aber in biefcr ^adjt 
ber &a\\c\ mtb ^nljalt bcr siüiidjeu Söeimar iiub Sien gefüljrteii i^er^anb^ 
luiu^cn ift, ber '-l^erfa)fcr ber ^^ciburiier (vn'^ili'in'^^fff^^'iff W ^on iljHcn 
ge)d}lüiec|en. @r tpiU am @iibe eiuräitmeu, baj? bcr „3"f«U" beim tiiplom 
üom 7. 'September 1S()2 „eine gemiffc ^KoUc" iiefpielt i)Cihc, tticnu mau il^m 
nur ^ucjebe, baf? bem i]iiia{l „juiüeiten aud; ein I}ö^erer Sinn inneu^oljucu fann, 
beu mau bann aud) bei ber CSr^ebung üon @d)iUer§ ®o^n ^'art in ben ^rei> 
tjerrnftanb malten laffeu nuiiV'. Sonberbare iiogif, für bie ber „Unfall" 
5ug(eid) baö (Gegenteil üon einem S^iiaü ift! Die ?(rgumeutation ^Ubertö ift 
^ler fo f^iuad), ban fic uniuiüfürlid) nad) bem ftciumütigften ?(u§brud greift: 
ber am (5ube bcr '•^^eriobc angefliiftc ^a^^ Hingt uufid^er genug. Den iibUn 
(Jinbrucf biefer ©lößc eilcubä ju üeriuifdjen, tut ber 5^'eiburger „Denffdjrift" 
tval^rlid) not, uub fo folgen ie(5t mit pompl^aftcm @iege§fd)ritt bie 3Bortc: 
„.^atte ber Did)ter am 7. September 1802 ba§ augeftammte SBappen beö 
^rciburgcr ^(rjteö i^oadjim Sd^itler üerticl^en ertjalten, fo warb nun ain 
1 6. (Jebruar, bejie^ung^iüeife 10. 9}?ai 1845 feinem 3ol)ne ba^ gebcfferte 3Bappeu 
ihm biefeö i^oarfjiJn fcrtpiKigt, genau fo, tüie biefeig it)m ^ii)uig ^^erbinaub 
d. d. ©peicr, ben 31. tOJärj 1542 gegeben Ijattc." 9?un, wie e§ mit ^unft l 
biefer iöel;auptung ftetjt, wiffen wir; über ^^unft 2 finb uod; ein paar ^li^orte 
SU üerlieren. 3(lg ^önig SBil^elm I. t>on SBürttemberg unter bem 1 6. ^cbruar 
1845 bem baumle adein nod) lebenben Sot^ne be§ Did^tcrg, bem Cberförftcr 
ilorl üou Sd)il(cr, für fid) nnb feine 'Jfad^fommcn bie ^^'eit^errnwürbe erteilte, 
njurbe i^m sugleid} eine !ü!)?e^rung ober 33erbefferuug feinet Dom ^ater über* 
fommeneu öbclmann^wappenö bcwidigt. ^u biefem ^wcd würbe auf ba!§ an- 
. geblid)e ^'•i'iiilienwappeu ^urücf gegriffen, baä l}eißt e§ würbe bie burd) bie 
SBeiumrifc^cu iBüufd)e beä ^aljrcö 1802 befcitigte ^feilfpitje in ba§ iBappen 
wieber hereingenommen unb mit bem @iut)oru üereinigt. ßum \Hu^brucf be§ 
üornel;meren ?lbelgraugc§ würbe ber Sdjilb geüicrtct, an bie Stelle bcr fünf* 
perligeu Gbelmaunöfronc trat bie fiebenpcrlige 5^*eil}crrufrone, uub biefer würben 
jwei gefriMite S^dmt aufgefegt. Die iöilber beä ©djilbeS würben ben l^eralbifd^en 
(^efe^en gemä§ in ber SBeife »erteilt, ba§ in bag erfte ober obere red)te ?^elb 
unb in baö inerte ober untere linfe ^d'o iia^ über ber brciftcifigen Cuertcilung 
cmporwad)fenbe redjtögewenbete CSinl^orn fam, in bie beiben an'üixn gelber 
aber bie fdjrägliufö aufwärts gerid)tete *'|^feilfpi|3e ; auf bem redeten A^clm 
wieberl)oIte fic^ biefc, auf bem linfen "t^a^ (SinI)orn. Der linfe |)elm ift unter 
bcr Itronc öon einem ;Öorbeerfran§ umfdjluugen. Der Sa^ ^^(Ibert^ fann nun 

^lütvi „eigenes "i^etjcfjaft" bcäeic^ncte 3(bbtlbimg bei SUii^cv Seite X; boc^ fanii cä ficf) 
bei biefcn bveicit nur um eine '•JJacftbilbuutj cbcv i>ci-3iciunc5 bcö ^^cDcrä^SicgcliS obcf um bicjcö 
jclbft ^aubclu, ba fic guglcic^ mit bem (Siu^oiu bie "l^feilfpitje äeigcu. 



— 43 — 

Icicf}t, ja nmij beiiml^e bal|iu üerftanben n?crbcn, a(ö i:fabt bcv ^önig üoit 
SÖüvttcmberg beut ^o\)\\t be§ Did)ter§ au^bvürfüd) baö Sßappen bev Jamilic 
^c^illcr üon .^evbent üevlie^en; wie aber aus beii '^(ufaucjöjcileit beö 
9tvtifet!§ Sd)iüer im öottjaifc^eu ©eiiealogifc^eii Xafdjenbud) Dom \^ai:)xt 1S56 
für jebermanu erfennbar ift, foütc ba§ „a(te ^amilienioappeu" (an baä bic 
Oiad)!cmmcn >£d)iüerö bamal^ glaubten), ba§ uämlidje alfo, baä 9:a^pax 
Sdjiücr unter Wn ^Hct»er§ ber ü)?ilitäratabemie gefetzt l^atte, nur bem je^igcn 
Staube feinet ^efit^er^ angepaßt werben. @in abermalige^ ßufammentreffen 
mit bem 3Bappen ber Familie Sd}i(Ier t>cn |)erbern ergab fid} babei öon felbft; 
bod) fpringt bie 'i(t)ulid)feit erft bann in bie ?(ugcn, njenn man ben geinerten 
Sc^ilb, ben fid) bie Sc^ider ton ^erbcrn öor unb nac^ 1542 mitunter bei* 
legten, baneben fteUt, unb Keine Unterfc^iebc bleiben oud^ l^ier. ^a§ geüiertc 
iBappen im .sJeüergef^oB be§ g^reiburger ^anfe^o geigt ba§ ©in^orn linfg- 
geiuenbet, unb baä bei ©olbegg abgebilbetc geeierte 3)?appen auf beut ©rab^ 
flcin ber ©lifabet^a Ü)?ül^eufer (ober SRül^aufer), geborenen ©c^itter, ju 9(igen 
^at im erften unb vierten ^elb nic^t ^^feilfpitjen, fonbern ganje Pfeile. 3>ic 
iß?avpenmef}rung'ourfunbe bes .^önig§ ^^erbinanb ^atte, wie wir fa^en, einen 
in ber 9}Jitte ber l^änge nad^ geteilten ed^ilb angeorbnet, unb i^r entfpred)enb 
ift im Sappen am ©in^ornerfer Dr. ^oad^im ec^iüerö, im 3i^appen be§ 
Äangter^ Sd)iüer unb in bem i^eo ÜKarquarb ed)itler§, wie bie 3(bbilbungen 
bei 'Gilbert geigen, ba§ ©in^orn im tinfen Sd^ilbfelb ober ben Cuerbalfcn, 
wäljrenb im 'frci^errlic^ Sc^ißer'fc^en :iß?appen t)a§ linfe obere ^elb (^elb 2) 
mit ber einen ber 'pfeilfpit^en belegt ift. ?tuc!^ ift bei jenen brei Sappen bie 
'^Mcilfpit^e beö Sd^ilbcö fc^rägred}t§ gerichtet, wä^renb bie ^feilfpil^en im 
2d)ilbe bev ^rei^errn üon Sd^iüer fd)räglintä gerici^tet fmb. Xa^ finb Unter- 
fd)iebe, bie ^ufammen fd^on eine merfli(be ?tbweid)ung ergeben. 

.^^apert e§ bemnad} bei 'Alberto '^^oc^en auf bie „ööüige @leid}I}eit" 
überall, fo bleibt foüiel bo(^ richtig: baö ^etfd^aft, mit bem 8c^iUer0 25ater 
ben ^lieoer^ ber iWilitärafabemie fiegelte, ift bem Sappen ber ed;iüer t>on 
.^erbern in foldjem ®rabe ä^nlid) , ba§ man an eine 3?erwanbtfc^aft ber beibcn 
Familien benfen bürfte, wenn nid}t alleä Übrige bagegen fprädje. .^eine Ur- 
tunbc, f einerlei ^lufjeic^nung, aud) !cine Spur einer münblic^en Überlieferung 
beutet auf einen berartigen ^iM'-'iiMiiif "^ii"3 r ""^ ^ic genealogifd^e ^orfdjung 
Ijat, wie wir be§ weitereu fef}cn werben, guten ©runb, bie 91uua^me einer 
?lbftammung ber fd|Wäbifd}en ^^amilie, auS ber ber i^id)ter ^ertorging, üon 
ber 5ii""tie Sd)iller yon ^erbern absulefnten. Sie aber ift nun ba^ Sappen 
ber leuteren, ba§ Sappen mit bem (Sin^orn unb ber '^j.^feilfpi^c , in bic 
fd|Wäbif(^e j^amilie getommen? .^ier liegt ein Ülätfet üor, baä gelöft fein 
mödjte. Oiiciual?> werbe fid) bie ."perfunft beö ';Ket>er§^ Siegeln ermitteln laffcn, 
I)atte nod) IbTu ^rdjiübireltor üon Sdjloßbergcr gemeint. Unb bod) ift eine 
(Srflärung, eine iJöfung beg :KätfeIä gefunben. ©5 ift niemanb gezwungen, 
fie anjuncbmen, aber fie ruljt auf ftarfen Stüuen unb wirb fid) fd^wcrlid) 
buvd; etwas iöeffcvcä erfe^en laffcn. '?lngefidjtö Der Sd;rift ^(Ibertö muB id) 



— 44 — 

^iev bie y)iittci(uiuicit mciiicv Srf^iücvbioijvflpljie («gelte 868 ff.) tuicbevfjolcn 
uiib md) um ein iiBcnigcö eviucitcvn. 

ÜH mein iövlcfivedjfcl mit bcm yD^avbadjev (Stabtft^ult^eli? Tvaui^ott 
.^aifiicv ,^iiv C^vövtcvuMcj bcv ^'xac\c Tiit)vtc, lulc bcv i^atcv beö T>id)kx^ ^n bcm 
^^appm bc« ^KeoevfeS uub mehrerer iövlefc gefommeu fei, fdjiicb mlv .^affner 
unter bcm 1 1. ^?ävs 1899: „Da§ 5a?appen mit eintjovn unb ^^feilfpl^c tonnte 
Id) auf iHlefcn beö 5i5otevö uub ber 9)2utter In fpäteveu ^aljren II)ve§ 
«IterS, j. «. 6. 8. 1780, 17. 2. 1785, 20. 8. 1785 feftfteUen, uub ba§ 
ber 9?atev fo(d)csi fdjon 1774 knü(jte, gct)t a\\^ beut bei SdjtiHib ®elte 40 
abgebvmften OieüerS Ijerüov. 3Belter ^uvüif aber finbe Id) eö nld^t mcljr, 
l<atcr et^illev Ifat c« fid) offenbov jtulfd|en 1760 unb 1774 ftedjen laffen 
uub ^wax allem ?(nfd;eln nad) üon Irgenb einem Sappenfünftler, ble bamal§ 
.vcmlld) i^erbreltet tuaren unb bl§ luelt In unfer ^atjrljunbert t)erein xijx (^e= 
tuerbe awd) auf lüieffen unb ^aljrmärtten ausübten, t^aft in jebem bürger* 
Udjen .^aufe unferer ©egenb finbet man „ba§ 3Bappen ber Mamille" 
unter ®la§ unb 9ia^men üon Irgenb einem „Sföappenmaler" „auf 
®runb felneä alten Sappenbuc^eö" ou§gefertlgt, ^tücf für «Stüd ^u 
ungefäljr einen ^aihen Bulben! Ob eine ^ern)anbtfd)af t be§ SefteHcrg 
mit ber Im ^Bappenbud) üorfommenben Mamille befte^e, n)urbc nie feft= 
geftetlt, eS genügte, wenn nur ber ^?iame gteld}, ober and), wenn 
er nur „ungefähr" gleich war. ®o entftanb ungefähr ber «Siegel- 
ftocf bc§ 5>aterö Sc^lllcr^. Dem in allen bellen pünttUc^cn unb gemiffen- 
tiaftcn i^ater «&d)U(er ift j^ar nld)t ^njutrauen, baß er blinblingS annaljm, 
rva^ l^m fo ein ^Bappenfünftler bot, aber nac^bem er felbft fic^ überzeugte, 
ba§ ein ®d;UIer'fd)eg iü3appen mit (Sln^orn unb ^fcll beftunb, burfte er, nac^ 
bamaügcr ©Itte, fid) njol)! and) ein foldje^ ftedjen laffen. — ©idjer Ift, 
ba§ er öor 1766 ein anbereS Siegel fül^rte; ba§ beim ©fjeüertrag ber 
ÜWutter benu^te ift ul(^t, wie id} [im iörief üom 19. I^ejember 1898] annatjm, 
ein „entlc^nteö" Siegel, fonbern ftammt üon ber ^^etfd^aft, bie Gafpar 
Sd)IUer bamalö führte unb ble In feinem ^ubrlngenö=^nüentar fd;on 
erfd^eint; ber ö^eöertrag ber aJJutter In 9)?urr üom 23. Tcoöember 1753 
[bei bereu Ä^iebert}crl}elratungl unb im S3rlefe an ben Oberamtmann üon 
yjJarbad), fon :^ord) an§ gcfd^ricbcn am 24. 9luguft 1766, tragen genau baS= 
felbc Siegel be^ ^ol^. Safp. Sd^iller unb jwar eine S3lume mit 6 
33lüten (ober einen ^weig mit 6 blättern) im Sd}llb unb auf 
bem .^clm (oljnc ^rone) ein 51 rm mit gesurftem Sd^wert. X)er ©ruber 
^o^anueö fe^t Im ß^eüertrag ber SOiutter üon 1753 ein Siegel, baö eine 
iöre^el, über berfelben eine ^rone unb ble ®ud)ftaben J. H. S. jeigt, unb 
ber ©ruber ^o^ann ^afob ein Siegel, "üai nur swei üerfd^lungene unbeutlld|e 
©udjftaben J. S. unb barüber eine ^rone trägt. 3öenn nur bie bieten in ben 
Orten 3Baiblinger ^^lmt§ nid)t üernid)tet wären, wie leitet wäre eä, feftsuftelleu, 
baf? jcbcr Sd)U(cv ein anbereS Sappen füljrte. — T:a§> 3Öappen beweift alfo 
für ble tiroUfdje 5lbftammung gar nlc^tä. — X)a^ Sd)lller0 ©ater unb beffen 



— 45 — 

^vubcr „filbevne" ^etfc^aftcn ijattcn, ift buvc^au§ nichts bcfoubeve^ gctt»efcit, 
blc^ wax bei gereiften Seilten öom ®d)tage biefcr siuei ctma^ Öieniöljnlic^eö ju 
baiiialigcv 3<^it." Setsteve ^öemerfimg besiegt fid) auf einen bie Sappenfvagc 
gleid^fallS bel)anbctnben sövief üon mir an ^affner, an beffen ^iihi^ idj ^affner 
gefragt (jatte, ob er e§ auffällig finbe, ta^ Seute luie ber ^ater beö r'id}ter§ 
unb fein trüber, ber ^ittenfelbcr Sd^ult^eiß i^afob -Sd^iüev, im ^efibe 
filberner '^^^ctfd^afte n^aren.^) ÄMe ber t>orftet)enbe :5Örief an jcbcr SteUe 
jeigt, füllte fic^ ^offner feiner ®ac^e üöüig fidler; mir aber mad^te ein '^mxU 
nod) ^ebenfen. ^er ^lieuer^ für bie DJJilitärafabemie nämlic^ t^at am ed^hiffe 
über 'am ^?iamen £afpar Sc^idev^ unb feiner Sljefrau bie Sorte: „Uvfunblic^ 
unter unfern eigentjänbigen Unterfc^rifteu unb üorgebrucften angebo^renen ^ett^ 
fdjaften." ^n jeber »odftänbigen 3lMebergabe beg ?(ftenftüde^ (jatte id) biefen 
^eifa^ gclefen. Der §(u§brucf „angeboren" muß bie a)Jeinung erioeden, 'i^a^ 
'üa^ "»Petfd^aft, mit bem ber 9fteöerg gefiegett mürbe, alfo t>a§ 'ii^appen mit 
bcm tJinborn unb ber ^feilfpi^e, benn bod^ auö ber ^amitie ererbt unb ein 
„(5flmi(ienpetfd)aft" fei; (S^uftau ®c^mab tjatte in feinem Urfunbenbüdjiein 
(Seite 40) auf jeneg 3Bovt nadjbrüdtid^ Ijingemiefen, unb noc^ X;ün^ev§ 
•S^iUerbiograp^ie ^atte ben Schluß auf eine ^ertvanbtfd^aft ber e(terlid;en 
Familie be§ Did^terö unb ber ^amitie Sd^ider üon ^erbcrn barauö gebogen. 
(S^ foiumt ^inju, ba§ in bem ocn Sd^ioab gleic^faüö öeröffentlidjten i^noentar 
ber üon «St^iUer^ ^ater in bie ö^e mitgebrad^ten ^aU (bem „3"'''''*'"9f"^' 
^nüentar") ein „fitbern ^etfc^aft" aU „üon ber Butter em)?fangeu" auf* 
gejät^U mivb; in i^m eben jeneö „angebotirene" ^etfc^aft be^ 9tei?erfe§ 5U 
fuc^cn, tag ja na^e. ^c^ ^egte 3"?^^!^^; t"i>ein ic^ in i>er ©c^iüerlitevatur 
ben ^Weüerg mieber unb mieber laß, fiel mir auf, ha^ ber ©c^tuß etmaö ^'^^''^^^ 
Ijafteö fjabe, unb ^iemit fam ic^ auf bie ii>erinutung, jene 3eilc fei mo^t nid^t 
Don ben ©(tern felbft gefc^rieben, fcnbern ge]^i)re einem gebrucften g^ormular 
an. Um ®ewi§^eit ^u ()aben, erbat id) mir @nbe SÖJai 1899, mätjrenb mein 
genea(ogifd)er ?(uffa^ für tcn ec^mäbifd^en Sd}iüeroerein fd^on im X^rucf 
mar, im f. ®el}. ^au§* unb Staatöard^it» ju Stuttgart bie ©rtaubniä ^u per- 
fönlic^er ©infic^tnabme in bie Elften ber SOJititärafabemie unb fanb meine i^cr* 
mutung at^balb beftätigt: ber O?eoer§ v>om ^atjre 1774 jeigt bie ,^anbfd)rift 
ber (Sltern Sd}iÜer§ nur an "bm sur '^(u^füUung mit i^ren ^^lamen, mit bem 
*)famen be^ So^neö unb mit bem Datum leergelaffencn Stellen, oüe§ Übrige 
famt ben SBorten: „Urfunblic^ unter unfern eigen^änbigcn Unter* 
fdjviften unb üorgebrudten augebo^renen "ipcttfdjaften" ift gebvucft, 
ift ftet^enber (^ormularte^-t. ^iemit mar bic^^Uc^tigfeit beiS einjigen 
^cugniffeö, burc^ melc^eä Sc^iUcrö i^ater fetbft ba§ Siegel mit 
bem(£inl)orn unt) ber '^feitf^i^e a(5 fein „angebofjrene^", er* 
erbtet erftärt ,^u \:)ahcn fdjien, ermiefcn. ra§ ber in ^Kebe fte[;enbe 
Umftanb biig^er unbeachtet geblieben mar, überi*afd)te fetbft ben ^(rd}iübireftor 



') B'xttft ifxtiü Seite 869 unb 873 meines „Jricbrit^ S(^iUer" 



— 46 — 

üon (S(^(of?li>cvcjcv, bev bic ©üte Ijattc, bic Uvfunbe mir üov,^ufcncn. ^lan 
tüivb nid)t ciniücvfcii Juollen, 3cl)il(cv^ i^atcr Ijabc mit bcr Uutcv,^cirf)nitncj bcss 
^)ieücv)eö jcbc§ Ä'iort bo^i'clbeii ,sum ^Hu^bvud feiner eigenen SDicimiitii gemacht. 
Ob er bic an fid) nebcnfädjUrfje Scf)(ul;fcrmel headjkt ijat, triffcu luir iiidjt; 
tücr fid) aber iit bic Situation ücrfcfet, Juirb ücrmuten, ba^ bcr .Hauptmann 
Äafpar Sd^iUer auf eine iiorfdjrift^mäiliije ^(u^füUunß be§ Formular« bcbadjt 
tüor «nb irijcnb eine ?(bäiiberung be§ imd) I)erjOi3Ud)er ^(ncrbnunfl ©ebrucften 
aud) bann nidjt für feine Bad)c bctradjtct Ijättc, lucnn i{}m cttuaö nid)t ftrencjc 
,^utrcffenb crfdjicnen märe, ^nbeffen tjanbclt c§ fidj um bieö a((eö I)icrnid)t; 
fonbern barauf fomnit c3 an, bafe bev ?Iu^bnicf beg ätcöerfeS „anfjcbofjrcncg 
^etfdjaft" nid)t, luic bi^l^cr bel)auptet inorbcn trav, t»on ©djiderö i^atcr 
unb üJhitter l;crvül;rt. 

3Ko« fagt nun bie ^ubiläum^fc^rift §nbert§ ju biefen »l'ieuigfeitcn ber 
<£d}iüerforfd)ung? Tddjt§ ober foüicl luie nic^t^. ©ic ücrfdjmcigt i^ren Scfern 
aik^ 3;i>cfcntlid)c, entftcUt ober ücrbunfelt in bem, wa^ fie mitteilt, ben ^ady 
ücvljatt unb Icntt bic 9(ufmcrffamfcit üon ben ^auptpunften rabuliftifd) ab. 
'5)a§ i>cr()anbenfcin bcr Sappcngfcidjl^cit fönne aiid) burd) bic iöcanftanbungen 
berufener 5d}iUevforfd}cr uidjt „ai\§ ber Seit gcfdjafft" (!) merben, t)ci§t e§ 
im Eingang, luorauf ^^(Ibert fortfährt: „9)?it bem 5. ^., wa^ 9lid)arb SBcltvid) 
gegen bie iöerufung beS ^auptmannö @d)iüer auf ba§ Siegel mit bem ^fcil- 
eifen unb bem (Sinl^orn über bem Cuerbalfen üovbvingt unb fie [sie!] für 
eine „Xäufd}ung" erflärt, für eine 'Badjt ol)nt jcben 3öcrt unb i^cr(a§, luirb 
er fdjluertid} jemanb überzeugen". SÖirHid^? 3Öenn fid) ber ^n-ciburger 
©tabtard;iüar in bcr ncucftcn Sd^iUcrliteratur umfeben ttjitt, luivb er genau 
ba§ C^icgcuteil finben. Dod) barauf fäme eö im ?(ugenblicf nid^t fo fctjr an, 
id) mu§ mid} I)ier um anberer T)inge miüen ttje^ren. SBa§ foü benn ?Ubert§ 
gequälter, fet;lcrf)aft gebauter <Sa^ cigcntüd^ bebcuten? ^d) ^atte in meiner 
3d)iUcrbiograpI)ie (eeite 868) gefd}riebcn, bie ?(nna^mc, bap Hauptmann 
SdjiUcr beim ^)feüer^ ein alteg 5amiUenpetfd}aft in ®ebraud} genommen Ijabe, 
cdücife fid) „für ba§ genauere Söiffen al^ eine 2:äufd;ung". l^cn '))iad)roci§ 
bafür gab id) in ben folgenbcn 3^i^^"f ^'"^ '" xi^nm ftetjt aud^, ba^ id) in 
ben Elften ber ctjcmaligcn SJJiUtärafabemie ben ^tu^brud „angcbol}rcncn ^ctt= 
fdjaften" al§ eine ftel^cnbe formet fanb. ^J?i(^t eine Silbe baüon erjät^tt 
Gilbert feinen Sefcrn. I^ie ütatfadje biefer 9(uffinbung n^irb er gewiß nid)t 
in 3^ciff^ Siefjen; fonft tijnnte id) m'id) ja bcr 2)?ü(}e biefer 5(u§einanberfc^uug 
iiberl^eben unb i^m ein Sort in« ®efic^t fdjieubern, baö njte ein brennenber 
^(erf fäjjc. ^d) ndjmc ba§ aber gar nid}t an, fo I^ämifdj feine Schrift üon 
mir äu fprcd)cn liebt; nic^t bie ®Iaubn?ürbigfcit meinet S3evid}tc§ ober meiner 
^erfon wotlte er anstücifeln, fonbern üom 2Öert meines 9hc^njeifcg woHtc er 
eine geringe 9J?cinung cruicden, unb I^intucggleiten moütc er über i(}n, weil 
er nid)t in 'Ocn ^vciburgcr ,^ram pa^t. ^d) benfe aber mit ©runb fagcn su 
bürfen: lüenn bie SlNappcnfvagc, unb luaS mit it)r snfiinnncnbängt, überl^aupt 
üon Gelang ift, fo ift bie ^^atfat^e, bog ber im ^?eüerSte^*te fic^ fiubenbe 'än^- 



— 47 — 

brud „angeborenes ^etfc^aft" nirf)t l)anbid)rift(ic^ ift, nid^t fon ®d)iücv§ 
C£-Ucvn tjciTÜ^vt, nidjt uuiüc) enttief). 3Bic fann man mm fjeute nodn'o tun, 
als ob e§ eine perfontidje nnb an§brürflid;e „Berufung beS $auf)tmann§ 
©dritter" ouf ein it^m „angeborene^" «Sieget mit einem ©in^orn nnb einer 
^fcitfpi^e gebe? 2Ber üon ber waln'en 33efd}affen()eit beS ^fieüerfcä nid)t§ er- 
fatjvcn I;at, mn§ baS ja glauben. ?tber weiter! ^d) ^atte jnr ©egrünbung 
mcinc§ ®al3e^, ba§ fidj bic §(nna[)me, .^^au^-ttmann Bäjilkx tjabe beim J)teöerg 
üon einem atten ^'omitiennjappen ©ebraud) gemacht, für ba§ genauere 3lMffen 
al^ eine 2:äu[d)ung ermeifc, junäd^ft ^jaffnerS Sntbecfung mitgeteilt, ivonac^ 
ber 5>atcr be§ Tic^terS slüar in [einen [päteren SebenSjafiren aud) aii^ Briefen 
"iia^ 'petfc^aft beS ^^eüerfeS gebraud)t, aber minbeftenö h\§ gum ^a^re 1766 
ein anbcvcS Siegel gcfiibrt ()at, ein Sieget nämtid), baS im Sc^itb einen 
ßivcig nnb auf bem i^etm einen §(rm mit gesurftem Sdjmert ,seigt. §(fbert 
ftreift bicfe ©ntbedung, bod^ nur um mir augenbtidtic^ ben 35orn}nrf p 
madjen, id) bätte „eigenttid) betueifcn muffen, baß ^afpar StftillerS früf)ereS 
Sieget mit bem ^lütenstueig njirflid) auc^ beffen eigene^ nnb nic^t bloß etwa 
ein xifin ^ufätüg jur ^^anb befinbtic^eS war", id) tjätte ba§ aber „mit nid^tcn 
aud) nur üerfuc^t." §(d), "üa^ man an einen fo(d)cn Gegner bie 3^»^ wenben 
muß! Senn ber Hauptmann ^afpar Sd)ilter wie im ^?toüember 1753 in 
9Jhirr, fo im 5(uguft 1766 in Sord) mit einem '>|3etfd)aft gefiegett t)at, \)a^ im 
Sd)ilb einen 3^<^i9 S^ifl^ f'' ^^^^^ ^''^) t^?''" '" "^^^ 2:^atfad)e bicfeS tüieberI)o(tcn 
nnb üon ber 5>crfc^iebent)eit ber Sobnorte nnb ^at)räe^ntc nid)t berül^rtcn 
®ebraud)e§ für jeben Unbefangenen ber ©rweiS, baß biefeS ^^^etfd)aft t»on 
^afpar Sd)i(ter nid^t ai§ ein it)m „jufäüig jnr ^anb befinblid)eg" üerwenbet 
imtrbe, fonbern baß eS in feinem baucrnben ^efit< War. TaS l^ätten fid) and) 
bie Sefer Gilberts augenblidlid) gefagt, wenn er if)nen oom i^or^anbenfein fener 
jwci ouS üerfd)iebenen SBobnorten nnb ^af)ren ftammenben Siegetabbrürfen eine 
Silbe nerraten t)ätte. ^c^ l)abe auf ba§ boppelte i^crfommen I)ingetinefen, 
I)abe ferner (Seite S69) meiner Sd)i(Ierbiograp§ie gefagt, jenes „ältere '»ßet- 
fd)aft mit bem fcc^Sbtättrigen ^nmc^" fei „offenbar baSfelbe", ta§ bei v^lafpar 
Sd)i((erS „i>erl)eiratung im ^al^r 1749 im ,3ubringenS^;3""f"tar' als fein 
filberneS ^etfc^aft aufgefüf)rt ift". Sie fann §t(bert angefid)tS biefeS Sa^eS 
bie Stirn \)ahm, ju bet)aupten, id) ()ätte „mit nid)ten and) nur iierfud)t" ju 
beweifen, „baß ^afpar Sc^iüerS fini^ereS Sieget mit bem ^lütenjweig wirttid) 
and) beffen eigenes .... war"? X^aS ©egeuteil ift bie Sa^r^eit. 9(lbertS 
Eingriffe auf mid) finb ein ^iattenfönig üon i>erbre^ungen. Seite 4S fd)reibt 
er: „I^iefeS ältere filberne ^etfc^aft mit bem fec^Sblättrigen ß^^^ig, baS 1749 
bei .^(afpar Schillers l>erl)eiratung in feinem „ßubringenS^^n^^ntar" erfd)eint, 
wie Seltrid) ,auf ®rnnb forgfältigftcr Oiad)forf(^ungen' ^affnerS l)erauSgebrad)t 
l)aben will, waS aber ®uftaü Bd)roah fd)on 1840 als ,t)on ber a)?utter 
empfangen' feftgcftcllt l)atte, — biefeS ältere i^etfd)aft ift baSjenige feines 
öroßMtcrS mütterlid)crfeits, beS Saiblinger StabtfüferS Subwig ^aag, beffen 
:)Jame (.^aag b. i. ^ccfc) l)icr im rebenben Sappen burd) tcn iÖlätter^weig 



— 48 - 

mnfrfjvicbcn iinb ücvfinnbilblic^t ift." ÄVId^cS SatMingctjeiicv! ÖInc waijxt 
5at<bc)"lie, logifd) rcv.Müirft, ein flcfcIjmoUcncv ^Iniiift unb rcptilnvtifl bo^l^aft. 
a)hiB bod; boig il^ovbcvftikf bcv "il^cviobc mit [einen bcni ^)ie(atiiifa|3 anc)cfürften 
„ajic" unb „3ßQö"^<Sä^en bie üWcinnng evtverfen, bafe \(t) ctrva» „^evau«= 
gcbvarfjt" i\\ Ijaben glaube, wa§ fdjon üov GO ^al^ven ein nnberer „feftgefteUt" 
Ijat. X^eni ift abev nid^t fo. ®d)on bavum nid^t, lueil iri} nidjt etma^ „ijQxaiiß' 
gebvad)t tjaben tpiU", fonbevn etma§ I;evau!§gebvadjt ()abc. Unb ^wax I)abe i^ 
^evau«gebvad)t , ba^ jenes« ntteve "it^etfdjaft mit bem fed;$blättvigen ^Wcic^ baS^ 
felbc ift, basi bei ilafpav Sd^iderö Ü^evljeivatung im ^a\:)x 1749 im „ßubvingcnS^ 
^uüentav" aU fein filbevne^ ^etfd^aft aufgefüljvt ift; fo fteljt, iric id; eben 
cvluä^ntc, lüövtlid} in meiner ^Sd^illevbiograpl^ic , unb a\\§ i^v ^t e§ Gilbert, 
iöei ®uftali Sd)iuab aber, ber in feinem Uvfunbenbüdjlcin ba§ „^ubvingcn^^ 
;^nüentav" gebructt l)at, ift lebiglid} aufgesäljlt, ba^ ^ta]pax ®d;iller in bie ®^e 
ncbft anbevem „uon ber SDhitter", ber (luieberüer^eiratcten) SKittue feinet 9?ater^^ ') 
„empfangenen ®d)ilbergefd)meib" „1 filbern ^etfd^aft" gebradjt ^at; baf? biefeä 
^etfd)aft ba§ ältere mit bem fedjsblättrigen QtxmQ rvax, baüon I;at Sd})üab nid^t^ 
gefagt unb md)t^ fagen !önnen, tüeit er üon einem fold^en ^etfd^aft gar nid^tö 
mu§te. ($r mujjte nur üon bem "i|.^etfd;aft mit bem (£inl}orn unb ber ^feilfpil^e. 
3iNarum fpielt iljn benn nun Gilbert mit feinem „tDü§> aber" uftu. gegen mid) 
au!8V — 5hin sum .^interteil ber ''^^eriobe! 9J?it il}m erljält (e§ ift t)öd^fte ^cit!) 
ta^ langatmige ©ubjcft beö ®a^eö fein fi)nta!tifd}e§ ^räbifat, unb ^n^ar er^ 
fal^ren wir aU ?übert^ 9)?einung, ba§ ^etfd^aft mit bem fcdj^blättrigen Qwq'ic^ 
ftauuue auö bem "^Jad^laß bc§ SBaiblingcr Stabtfüferö -^ciag unb ücrfinnbilb- 
lic^e feinen 9{amen. „Da§ (;ätte 3i^eltrid} bei einem ^Xnfäuger in ber ^eralbif 
erfragen fönnen", fet5t ^^(Ibert bei, um fid) "ba^ i^ergnügen einer rüpell^aften 
Vlnrcmpeluug ju leiften. ^d) (jaltc feine Deutung be§ ^n^cigeö auf .^ecfe = 
^ag, J^aag nic^t für rid^tig, l^abe aber junäc^ft gu bemerfen, ba§ bie i^xa(^t 
wad) bem I^eralbifdjeii ©inne jeneö ^etfd^aftö ober «Siegeln in ben logifdjen 
(^ang meiner Unterfuc^ung nid;t fiel, ba e§ mir lebiglid} barauf anfam, nad)' 
ptücifcu, ba§ ber Hauptmann ^afpar Schiller ba§ (£in()orufiegeI nit^t üon 
jeljer geführt I)at, fonbern ba§ er juwor ein anbere^, ein in bie (£f}c mit^ 
gcbrad}te^ '»^^etfd^aft, ba§ im <Sd^ilb einen ßmeig unb auf bem .^elm einen 
^Irui mit geäücftem @d;n)ert jeigt, gebraud)te. @ine ®d)ilberung unb ^cidj- 
nung bicfeg ^etfc^aftS l^atte ic^ uon |)affner. ^d^ I}abe mir nun im ?(pril 
1907 im 93?arbac^er ©d^illermufeum bie bort t»ernja(;rten Siegelabbrüde üor* 
legen laffen. Dabei fanb fidj, ba§ ,^affuer§ iöefdjrcibung '^) nid}t gan^ ^ü-- 
treffenb ift: ba§ ^ßjappenbilb be^ <£(^ilbe§ erlaubt fein ©djiranfen, ob man 
„eine iölumc mit 6 531üten ober einen B^^eig unt 6 blättern" in it)m 
5U fel;en l;abe, fonbern eö ift offenbar ein mit blättern befc^jter S^vcic^. 
Jöotanifd) genauer: ^e brei geftielte, l;eräförmig»runblid;e, breilappige Blätter 
fi^en gegenftänbig jur 9fted}ten unb ;^inten eineg aufredet geftcUten Stengel«, 



') Sgl. ^Jlbjdjnitt IV gegenwärtiger St^rift. -) 33gt. oben 3eite 44. 



I 



— 49 — 

i?ev in eine bünne SBidcIranfe aii§Iäuft. Dtefe (entere imb bie ©eftalt bev 

Blätter (äffen beiitlid) erfennen, bag ein ^Beinrebenjttjeig bavgefteüt fein foü. 

^icmit fönntc auf 'i)m Sevuf eine^ SÖein!üfcr§ ^ingebeutet fein unb bürfte 

foniit an bcn ^BaiHincjer Stabtfüfcv Subiüig ^aac^ a(§ ben e^cmalicjen ^e- 

fi^ev beö ^etfc^aft^ gebaut werben. Qu feinem ^Jkinen in 33e5ie^ung läßt 

fid) aud^ bie ^ehnjier beSfelben bringen. Tie gesurfte Saffe nämlid^, bie bcr 

?{rm fc^iüingt, ift getrümmt, verbreitert fid; Don ber Ütinge ab unb enbet, Wie 

in ber Cucre burc^gefdjnitten, ftumpf, fo ba§ man nic^t eigentlid) ein Sd^wert, 

fonbern ein ^admeffer ober, ber hinter ber Älinge angebradjten ^arierftange 

falber, einen Xürfenfäbel üor fic^ ju fe^en glaubt. 'Dabei fönnte an ^aden, 

5lb()acfen (eineö Äopfc^ 5. S.) gebac^t unb hiermit wieber auf ben 9iamen 

^aag, ber ja fc^wäbifd) (mit weichem f) §aa! gefprod^en Wirb, angefpielt fein. 

^ubcffcn l^at man e§ bei biefem allen nur mit ä)Jöglic^!eiten su tun, mit 

einem aubern unb oollftänbigeren SrÜärung^oerfud) al^ bem ?(lbert§; eine 

Überlieferung, ba§ baig in Otebe fte^enbe "»ßetfc^aft öom Stabtfüfer ^aag 

flammt, ift ja nidjt oorl^anben, unb fe^r wa^rfc^einlic^ ift eg an fid) nid^t, 

ba fid^ bie Stabtlüfer^toc^ter Stnna ^at^arina .^^aag nad) bem frühen 5:obe 

i^reö ©atten ©d^iller wieber üere^elid^te unb ^ol^anne^ ©dritter, üon beffen 

3i>itioe ^afpar Schiller im „ßubringen^-^noentar" ein filbei^neg '»)3etfc^aft 

überlam, nic^t üwa ber ältefte, fonbern ber britte i^rer erftef}eli(^en Sö^ne 

war; e^ ift fomit e^er oerwunberli^ , baj5 baä ^etfd;aft i^re§ 58aterg in ben 

^cfitj bc§ '^ittenfelber Schultheißen ;3of}ii>"^e§ Sd}iller unb feiner Sitwe ge* 

fommen fein foU. 3Ba§ Gilbert in biefem ^«f'-iiwnien^ang fonft noc^ ttorbringt, 

ftreut ben Sefern nur Sanb in bie 'klugen. 'X)a^ bag com S3äcfer ^ol^anne^ 

*S(^iller (bem S3ruber .^afparö) gebrauchte ^etfd^aft mit ber ^re^el auf ba§ 

^äcfergewerbe ge^t, ift ^Itlerwelt^weisljeit. 9)Zit gutem ®runb aber Ijat ^affnerö 

^rief (oom 14. 2)Jär5 1899) wie auc^ mein 53uc^ biefem ^^etfc^aft unb ein 

öom jüngeren trüber, bem 8c^ult^eiB ^a!ob Schiller, gcfü^rteö, lebiglic^ bie 

üerfdjlungeneu iöud^ftaben J. S. aufweifenbeä eiegel erwähnt: ^ätte bie Jöitten* 

felbcr 3d)illcrfamilie wirllid), wie Gilbert glaubt, ein alte§ „(^-amilienpetfc^aft" 

gehabt, fo ift nic^t abpfe^en, warum e^ bcr 35ater bcö Did^terö allein geführt 

l)aben foll, feine 43rüber aber anbere ^etf^aften. ^c^ ^aW ^ier fd)lie§lid^ 

nur noc^ 5U bemerfen, baß Gilbert ('ma§ nad} bem bereite ü)?itgeteilten faft 

felbftoerftäuMid) ift) oon ben ^uffc^lüffen , welche |)affner über bie oermutlidjc 

@ntfte()ung beö üon ^0^. tafpar ©exilier beim Üiwtv^ gebrauchten @in^orn* 

fiegel^ gegeben ^at,^) gän,^lid} fd^wcigt: wir ^ören nichts üon bcr auö ber 

'-i>crgleid)ung bcr ©riefe ju jie^cnben Schlußfolgerung, bafj fid^ ^ol^. ilafpar 

Sdjillcr cUn biefeS Siegel jwifc^en @nbe 1766 unb 1774 ^abc fted;en laffcn, 

nic^tä üon ber in ber ä)?arbad}er (^egenb baumle unb noc^ lange nadj^cr üer> 

breiteten Sitte bürgerlicher 5^n"'tiß"f firf) ^on einem burdjrcifcnbcn 5Bappen* 

fünftler nac^ einem alten SßJappcnbud) ein beliebige^ 5Öappcn al« e^amilien' 

petfc^aft ftcdjcn ju laffen. .^iebei aber ^onbelte c§ fic^ um liDiitteilungcn 

') i>gl. oben Seite 44. 



— 50 — 

ciucö aWanne«, ber nic^t in§ Sßiawc hinein ju vcbcn ikhk, cinc§ aWanneö üiel* 
nic()v üoii bcr aUcrljöd^fteu ©ciuiifcnfjaftii-jfcit. Unb ^affnev luav ein ü)?avbad)ev 
Äiiib, cv faimte al§ einl)clini|cf)cr l^anb unb iicutc, lüuvbe, bcö i^cotaviatsbicnftes 
fimbivi unb in voHjciamttidjcv 3:ätKifclt, mit xljxcn büvflevlid)cn unb vcdjtlic^en 
i^cvljältniffcu ücrtvaut unb fanimcltc fidj, atö ©tabt)d)u(t()ei§ (iöüvcjevmciftcv) on 
bie 8pi^e bcS :ilJf avbadjcv ®cmcinn)c[cn§ gcfteüt, bie ©rfat^vuntjen langer ^a\)xc. ^) 
:)iein, mit bcm i^cvi'c^mcigen, bcm ^evtufdjcn unb bcm (ÄntfteUcn bc§ üon 
gcgncri|'d}cv (Seite beigebvad^ten ^J3?aterial^ ift bev ^veiburger |)i)potl)e[e nid)t§ 
genülU, unb nur für eine fc^fed^te ^adjt fdmpft, luer ?iu fotc^en S!)(Mttc(n su 
greifen fid) gebrängt l'iel;t. ^on ber „toierfad^en iöeiuei^rei^e", mit bcr un§ 
?((bcrt ju überjeugen lüä^nte, ()at fic^ nic^t eine einzige 9himmcr alö ftid;^altlg 
ernnefen, mät^renb er fclbft bie ©rünbe, bie gegen eine §lbftammung be§ X>id)ter§ 
üon bcr 5'vciburger Sd^iderfamilie fpredjen, nic^t an einer einjigen ©teUe cnt^ 
fräftet ^at. 9!)?it feinem „^^amiticnpetfc^aft" ift unb bleibt e§ nid)t§, unb fein 
.jpoffen, ba§ er eine i>ermutung jur „begrünbeten" i^ermutung gemadjt, ja 
jum öirabe ber Saljrfd^einlid^feit crljoben i^abe, ift ^rrtum. .^ätte er burd) 
bie 9tuf,^eigung irgenb einer bcnjcisfräftigen ÜTatfad^e bie ber feinigen entgegen* 
fte^enbe 3!)?cinung crfd^üttert, tüarum foUten lüir un§ nid)t be(ct)rcn laffen? 
T)ie öietuinnung ber SBa^rtieit ift unter allen ^reuben bie reinfte, unb n^enn 
mir i^emanb für einen toeriranbtfd;aftlid)en 3"fßii""f"t)ang be§ TiidjterS mit 
ber ^reiburger Familie ein nntrüglidjeS, unanfed^tbareö 3f"g"i^ bringt, fo 
luerbe id) mit ber nämlid)en ©adjlid^feit unb Umfidjtigfcit, mit ber id) im erften 
^anbe meiner ©c^illerbiograpljic bie ©rünbe für bie 9(blct)nung ber ^i)potl;cfe 
auSeinanbergefe^t l^abe, im swciten einem befferen 3Biffen 9iaum geben. 
?il)nlid^ mödjte e§ ja laut feinem 33orttiort and) ?(lbert al§ ^iftorifer [galten; 
bcm fc^öncn i>orfat} ift aber feine §(u§füt)rung gefolgt. X)cnu Gilbert l^at nidjt 
nur bcnjenigen ©djillerbiogra^^en , ber i^m njcgen ber 'StäxU unb 9?eul)eit 
feiner ^(rgumente ber unbequemfte ©egner njar, in einer äBcife befämpft, bei 
bcr mau Don einem tüiffenfd|aftlic^en 33erfa()ren nid^t mefjr reben fann, fonbern 
er ^at auc^ bie nod^ einigerma§en üorfidjtige unb juwartcnbe Haltung, bie ba§ 
ä>orn)ort jur aufgeworfenen S^rage nehmen mödjte, im 3;^ej:t feiner ©djrift 
me()r unb me^r mit einem felbftgcfälligen unb braufgängerifd^en ®cbaren 
ücrtaufc^t. SBä^renb mir im ^orluort \)a^ überrafdjenbe ©eftäubnis lefen, baf? 
ber ^tutor nodj öor ^urjem mit feinen über bie ^reiburger g^amilic gefammelten 
Oiac^ridjten nidjt an bie Öffentlidjfeit I)abe treten mollen, 'Da fic i^m „ein nod) 
äu menig gefidjertc^ unb fprud^reifeö ©rgebniö" geboten (jätten, üerfünbigt bie 
le^te «Seite bcr Schrift mit gefperrten Settern, "tia^ unter ben Orten, bie on 
ber @f)re, „ben i^id}tcr Ijcrüorgcbradjt su Ijabcn" (!), tcilf;abcn, „^-reiburg 
im ^reiögau obenan" ftel^e (!), unb hinter bcm 3:c^-te präfcnticrt fid) fogar 

») 3)a6 fic^ andf m Stuttgart unb iioc^ bi§ in ben Einfang bc^3 19. 3af)v^unbert§ 
hinein häufig bürgerliche ^amiücn üon 2i'appcntün[t(ern iUappcn [tedjen ließen unb Riebet 
frembe 3Bappen milltürtic^ aU 'i^orbi(ber benntjt anirben, ift mir noc^ tnapp üor ber Srud- 
legung biejor 2d)rift in Stuttgart mitgeteilt unb mit :ißei)piel belegt rcovben. 



— 51 — 

eine „Stammtafel bcr Sd^iHcr ücn .^evbern itnb ifn'cr mutmaßtidjen 95er« 
tüanbti'd^aft mit bem ©id^ter ©d^tüer", ein ^rad^tftiicf bcr ©eneatogie. «Sie 
bcnüfet, o^ne fid^ jit genieren, für bie cd^te ?I^ncnrei^e meine Stammtafel nnb 
ftetlt 'i^cn ^reitnirger Seonljarb Sdjifler toon Berbern in bie ©efc^led^t^folgc 
ein; lüobei an Stelle ber üblid^en fenfrecfjten ^^egjenbenälinie eine an§ ^ünftd^en 
c3ebitbete :^inie gebogen ift, bie fo fein unb fo enggereifjt finb, ba§ man faft 
einer Siipe bebarf, um fie aU '»Pünft^en ju fe^en. 1)er 9?erfaffer beruft fid^ 
im i^orn}ort auf „l^ö^ere 3i^ünfc^e", benen „';1ted^nung tragenb" er bie Scfjrift 
jum 9. DJ^ai 1905 üeröffentlidfjt l^abe. ©inen ^^reibrief gibt i^r ba§ nid^t. 
Übrigen^ brandet man bei bcn „l^ö^eren 5Bünfcf)en" nid^t ettüo an eine 
rurc^(aud)t, §oI)eit ober 9D?aieftät ju benfen; ber fonberbare ©infaü, au§ 
Einlaß ber Säfularfeier be^ i^a^re^ 1905 unfern großen T^ic^ter burd^ eine 
ü)?onograpbic ber ^^iiwitie Schiller üon Berbern §u eieren, ift ganj unb gar 
g-rciburgcr ©eluäd^^, ?(uggeburt lofalpatriotifd^er ©itelfeit. 

3)?it ber 3)?ienc ber @ntrüftnng fragt Gilbert, ob „eg not^ erlaubt fei, 
an.^iunebmen, ba§ bie bi^^er unbefannten il>orfa]^ren be§ X'ic^ter'g irgenbwo 
gelebt Ijabcn muffen" unb 'i>a^ „it^r 3Bo^nort nid)t gerabe gniingenber 2Beife 
Oteuftabt getDefen fein mu§". SDabei mad^t er, auf fd^träbifdje 9?oI!^art beutenb, 
3>oreingenommen^eit, „eine getpiffc, anfd^einenb lanbfd^afttid^ begrenzte ©cifte^* 
cigcnf}cit" für bie feit^crige ?(ble^nung ber bie abetige ^amilie bcr Sd^iüer üon 
.^crbcrn in§ Spiel ^ic^cnben ^Dpottjcfe mitöcrantmorttid^ ; er tt)ittert, inic e§ 
fd}cint, axid) l^icrin bie „bemofratifc^e Sltfanscrei", bie fein „3?orn}ort" fo artig 
an ^afob @rimm tabcit. 1)a§ finb fomifd^e Scitenfprüngc! ©■§ ift natürlid^, 
ba$ bie Schwaben nic^t o^ne ^)tot auf bcn 9hil;m, bap Sd^iffcr i^r Stamme^^ 
genoffe fei, üersid^ten tüürben. §(ber hjie fid^ in ®ro§l)eppad^, ba^ in früheren 
;5a^rcn alä ber Stammort ber Sc^ißer'fdjcn Familie galt, feine §(ufrcgung 
zeigte, a(§ mit ^affnerö ©ntbccfung 5?cuftabt biefe @§re gett)ann, unb iüie 
njiebcrum in Oceuftabt aüe§ rul^ig blieb, als nad^ ©ottfrieb ÜKaierä im 
^al;re 1905 veröffentlichten ^orfd^ungen ©runbad^ bafür einrücftc, fo iinirbe 
man, fomeit id) bie Sdjwaben, bie nid^t meine SanbSleute finb, fennc, c§ awd) 
,^u ertragen loiffcn, wenn jemanb eripiefc, baß mel^rere i^orfal^ren Sd^iderö in 
iJreiburg im ^rciSgau gelebt ^aben. §(n ben STroft, bap um i^rciburg eine 
ftaunueSvernjanbte ^coölferung fit<c unb bap ein großer IMd^tcr Gemeingut 
feiner Station fei, brandeten fic fid) barum nod^ gar nid^t 5U Hämmern; 
üiclmc^r lägen bie 3)inge fo, baß i^nen, aud) irenn ?(tbert im 5Rc(^t tüärc, 
Sd^idcr aB Sd)n}abe gar nidjt genommen merben fönnte. ^cnn erftcnS 
ftammcn bie 5^'eiburger Schiller an^ ^tieblingcn, ba^^ in Cberfc^maben liegt 
unb fdjwäbifc^c Scüölfcrung i)at; bort toax bie ^amilie längere ^eit anfäffig, 
betoor fie nad) ^^-reiburg fam, unb biefeS lourbc für fie nur ein XfurdjgangS- 
punft üon üerl)ä(tni§mäßig fur^er ^aucr: im ^at)rc 1490 erfdjcint in Jrciburg 
,^ucvft ein ^xMcbUngcr Sd^iUer, unb fdjon um bie ÜWitte beS näc^fteu ^a^r- 
l)uubert§ tierlicrt fid) bie 5*iT"i'if ^^p" ^ort. ßmcitcnS aber Ijabcn bie ^.^or- 
fatjrcn beö A^ic^tcrS cnuiefcnermaßcn miubcftcn§ ,^ii>ci ^al)rl)unbcrtc t>or ber 

4* 



— 52 — 

®cbiivt ®d)iUcr§ im f(()iv>äbi|d}c» i)icni«ta( qclcbt, iiiib bicfc äWei ^afjr^unbcrte 
bilbcit einen ununtevbvprf)cncn unb bcn bcv öicbiivt ^d)i((cv?( ,^unäd)ft üovaucs- 
Ucijcnbcn ^fiti^^i"»'- ^«^^ bcbcutct füv bag i^muadjfen ber ^iimiüc mit bcm 
fd)iüäbifd)cn i^olf^tum au8 natüvlid^cn (^h-ünbcn fo an§cvovbcntlic^ üiel, baß (^ 
in bicfcv .^in)id)t ijav nidjt mct^v inö ©ciuidjt fiele, luenn fie uvfpvünfllid} ober 
M'itUH'ilicj im nid)t[d)»üäbii'd)en reutfdjtanb gelebt l)ätte. 5)ic^veibnvijcr.^i)potl)efe 
311 fiivd)ten, beftcljt alfo im 3d;lüabcn(anbe buvdjanö fein @vunb. (£1)er ließe 
fid) glanbcn, baß mau in jjofge bcr nä()cvcn S3efannt|d)aft mit ben ^erfonen bev 
Jamilic ^^d^iUev t»on .^m-bern, ju bev gerabe bie Sdjrift ^HlbcrtS ben \Hnftoij 
gegeben unb Ä'iegc ge.^cigt ()at, in Sdjlvaben nnb anberluärtö über tia^ 'iSii^ 
glücfcn eines ^JiadjmeijeS i^rer iiyevmanbtfc^aft mit ber Familie bc5 Did^tevsJ 
eine ^vt von mova(ifd)er söefviebigung empfinbet. Denn Juenn nud) bie &(- 
)d)'[d)k bev Sd;iUcv üon ^evbcvn an ein paar fünften eine ©lovifisicvitng 
evmögUd^t unb *?Ubevt Ijieviu be§ ®uten uid^t .^u meuig getan I)at, fo trögt bod) 
ein nam()aftev Xcit biefev "ipcvfonen bie ^"9^ ^on .^änbclfndjevn/ 
^Stvebcvn nnb '!pval)Ievn, üon beüotcn 33eamten unb iKömlingeu, fo 
baj? beö llnevqui(flid)eu mcit me^v ift al^ be§ ?ln|pvec^enben unb bie ^amiüe 
beö r)id)tev<§ ®d;i(ler nur mit Genugtuung bicfe @ipvfrf)aft ^on 
i^ren 9iocffd)ö§en abfdjütteln faun. Die fattjolifdje g'vömmigfcit jefuiti» 
fdjev ^i'ivbnng, bie beim ütivolifd^en 3tt>cige ber Sd}i((ev üon ^^cvbcvn jum !i)ov- 
fc^cin fommt, mögen biejcnigen fdjä^en, bie gleid^ev ®cifte§avt finb; ^um ®(ücf 
gibt e§ fjeute in reutfd)(anb unb aud] untev ben bcutfd)en ^atljolifen nod) 
aubev^ benfenbe Seilte. S?iv Ijätten un^, luie fd)on bcmevft, in bie 5veibuvgi[d)c 
23erU)anbtfdjaft i\u fügen, toeuu fie eine gefd)id;tlid)e 3öat}v]^cit mäve; aber fiunbevt- 
ma( fd)öner ift e§ bodj, ba& unfer SdjiUev üon biivgevlid)en '?(f)ncn ftammt, bie 
fid; üom ^il^ciubau unb 43ä(feveigelt>erbe e^vfam näl;vtcu unb fdjon buvd; il)ve fid) 
lüiebevljolenbc ßviüätjtung ju ©emeinbeüovftetjevn unb ®cvid}t^fc^i3ffen befuuben, 
baß fie ein gead^tete^, tüdjtigeS unb viif;rige§ ®efd)(ed}t waren. 

i^etJt, nad) erneuter Unterfudjuug ber auf ^djiüer^ ^cvfunft bcjüglid^en 
3-ragen, glaube id) mit einiger ^eftimmtf}eit and] ba§ Sappenbud) nennen .^u 
föimcn, ba)8 für bie §tnfertigung be§ beim 9fteüer§ ber SDiilitärafabeiuie ge- 
brandeten ^etfdjaft^ bie Vorlage geiüefen ift. @^ n?irb fein anberc^ fein alö 
baö für bie ©efdjreibuug beö SBappen^ bcr ®d)iüer üon .Sperbern fc^ou in 
meiner «Sdjillerbiograpljie^) ern)ä(}ntc SKappeubud; be^ 9?ürnbevger ^unft= unb 
iöiid;bänblev^^ ^^sau(u§ ?yürft. Diefeä fünfteilige 3Bcrt ta^ eine neue ?(u§gabc 
be§ mebrfad; aufgelegten Siebmadjer'fd^en Sappenbud^eö luar, untev bem 2:itel 
„erneuertet 3:cutfd)eg 2Bappeubud/' in :)iürnberg üon 1657 bi§ 1668 erfc^ien 
unb nad) feinem ,^tüeiten Herausgeber baS „^ürftifd^e" genannt luiirbe, bringt 
in feinem stociten ^anb, Xafel 40, in ber ©nippe „Xi^rolifdje" eine ^Hbbilbuug 
beö 2x^appen§ bev „8d;iUev". \'(buiei^cnb ton bev g^iguvcuanovbnimg in bem 
ber Sänge nac^ gefpaltenen Sdjilbe, mie fie am (Siul)ovnvelief in 5^"^i^i"'9 

») I, 867. 



— 53 — 

cv|itf}tlid) ift imb gemäp bei* SBappeninc^vitncjgitvfunbe bc§ ^öuig§ ^evbinanb 
andi fpäterl^lit tjon bei' ^ainllie gelüatjrt »mtrbc, jcigt ha^ ^üvftlfc^e Sappcnbuc^ 
bii^ Ginriorn im regten 'i^cl't^c ftatt int liiifcn, imb bie '^fcilfpitje im liiifcii 
ftatt im redeten ^-elb. @ö ift ^(eid^güttig, aitö welcher Uv|"ad)e "üa^ ^^evt ^üvftö 
bie p^igurcn umfteüte; aber merhuürbig ift, baß ba§ 9tcüeröfieget bie uämtidje 
Umftcüung ^at. (Sine jmeite, jebodj unniefeittlidjere, Übeveinftimmnng befielt 
baviu, baß bie ^üvftifc^e 3eirf)»""9 """^ i>ö^ ^Keüer^fiegcl bie ""^^fcilfpi^e auf 
bcm .'pelme gerabe aufgerid^tet fjaben, iuä()renb fie in beii Sappen Seemann 
^d)iUerö unb Seo S[Rarquarb ®d^iüer§, ipie fie üon (SJoIbegg abbilbet, fd^väg 
geftcllt (etipaö nac^ lint^ ö^fenft) ift. X)iefe§ ßufammentreffen n.nrb fanm al§ 
ein .^ufäüigcö 5U nefimen fein; öietme^r tt>irb man tocvmuten büvfen, baj? ber 
5l^appenfünft(ev, ber bem 23ater e^itterö um 1770 ba§ ^etfdjaft ftad), ba^ 
bamalö fietferbreitete ^iii^'ftifc^c ißJappenbud^ mit fi^ führte unb benü^te. 
.^Ucine Unterfd^iebe jeigen fid; barin, ba§ auf bem '^^etfdiaft ^0^. 5lafpar ®d)iüevö 
bie Cuerbalfen burd) ben ganzen ^d^ilbfu^ gelten unb »agred^t gebogen finb, 
n?ä^renb fie im g'üi-'ftM't^^" 3iNappenbu^ nur ba§ redete ^elb beö Sd^ilbeö 
teilen unb fc^räg gelegen finb; baß ferner im 9ieöergfiegel auc^ bie ^feilfpit3e 
beö Sc^ilbe^ fen!red)t gefteüt unb ber ^elm üorn?ärt§ gefe^rt ift, luä^renb ba§- 
5nirftifd)e SÖappeitbud^ fie rid^tiger fd^räg fteüte unb ben .^etm gnr Seite 
wenbete. Cb mit biefen Unterft^eibungen abfic^tlid^ eine üoUfommene Über^ 
einftimmnng t?ermieben irurbe, muß bat)ingefteüt bleiben; t»on 33elang unb fe^r 
auffäüig ift ^ier nur bie gteidje 5(norbnung ber Figuren be§ ec^ilbef^.^) Unb 
I)iebei mi?d)te nod) ein Umftanb ju bemerten fein, ^n ^auluä g^ürftö iöud; 
fte^t über ber 3^id}"""3 einfa^ ber ??ame „Sd^ißer"; träre „©dritter üon 
.'pcrbern" bie iöeneunung gelrefen, fo ^ätte ber Hauptmann ®d^iüer üevmuttid^ 
iöebcnfcn getragen, ba§ Sappen in fein "^etfc^aft gu nel^men. ^m Übrigen 
entfd;ulbigt itjn geuügenb, ta^ er einer örtlidjen ©itte, menn and) Unfitte, 
folgte unb in einer ßeit lebte, in ber man ^eralbifdje ^inge nic^t febr ernft 
nal)m, bie Sappcnfunft felbft aud) i^re ©fiite längft hinter fid} ^atte. 

Sd)tüerlic^ I}at Bd)ilkx§ 3?ater ben "Jiamen „®d)iUer ucn .'perbern" 
jemals ge^ijrt. ?(ud} ber eo^n, ber t)id}ter, ^at fit^erlic^ jeitleben^ feine 
^Hljnnng gehabt, baß ein in 5?ergeffenl)eit gefunfene§ ©efdjtec^t biefc§ ■:)iamen§ 
cyifticrt bnbc; erft feine abetigen -3?ad;fommen finb barauf aufmerffam gcmovbcn. 
raf5 c§ im 2ai\i ber ^aljre baju fam, ift natürüd) — luie eine ®teUc beö 
^(vtitet^ im @ot^aifd)en ®eneatogifd)cn 3:afd)enbud) vermuten läRt, Ijabcn fie 
baö Sappen ber Schiller üon perbern im „großen eiebmad}er'fd)en Sappenbud}" 
gcfcl)cn -, unb n?o()lbcgreiflid) ift aud;, \}af, fie nac^ einem genealogifd^cn 
3ufammenl)ang forfdjten. TiaR fie „nid^t o^nc ©ifer bie ^ur Erlangung 
ber ö^ejripljeit eineö genealogifdjen 3«ffl"""enl)ang§ mit ber liroIifd)cn 9lbel5= 

') Sic ßcic^nimg bcä 5icbniac^ci- Jüvftifc^cn iiiappcnbuc^a Ijattc and) Mncjc^fc Por 

?lugcji, als er in iöanfc 8 jciiicö ,A'c?itonä bc^S bciitic^cii ?lbcb3" ta^ 3i>appcn bcv ^cöillcv 

fou .f)cvbciii bcidjvicb; jciuc ^itmcrfiiuii beruft [id) auf jene« 3Kcrf. 3)icinc St^iUerbioijrap^ic, 
5citc HGT, fütjrte Äncjc^fc unb jeiuc Sc^ilberuuij a\i. 



— 54 — 

famillc nötigen ®d}vittc unternommen Ijaben", bemerft oljne ^Tnfül^vunii-Säeidjen 
9(lbcvt; bajl „bic jiiv Gvlauiiunvj bcr (^ciüiijl)eit cineö ßencalocjifdjen ,>]u[ammen- 
Ijangeö mit bcv tivcUfdjcn 'iHbclsifamilie nid;t ol;ne Gifev unternommenen 
»Sdjritte" ufw., bemerfte fdjon Seite 867 meiner «SdjiUerbiograpljie. ^^üv baö 
Übrige, loaö ":?llbcrt an biefcr Stelle bringt, nni§ id} bie ^erantiuortung aber 
runbweg ableljncn; benn inbem er bie „näd;ften "i){ad;fommen bcö Did)tcr§" 
bie jur CSrIangung jener ®ettjiptjeit „nötigen ©d^rittc" „im \Hnfd)Ut^ a\i bie 
bei unb nad} ber 3'cier oon 1859 geäußerten ^Vermutungen" unternehmen täfjt 
unb unmittelbar barauf jagt, e§ fei ber (^e^Icr be§ ©o^neig unb bcö CSntelS 
SdjitlerS gemefen, bie üerbinbenben 3-äben in 3!^iroI sn fud^en, ift e^ feineättjegS 
flar, ob i^m bemüht geiuorben ift, lia^ jener @ol^n, ber Obcrförfter Äarl 
üon Sc^iüer, fdjon siuei ^af^re Dor ber Sd^iUerfeier üon 1859 geftorben ujar. 
Qä ift aber bie a)2einung, erft im §(nic^Iu§ an bie bei biefer J^icr geäußerten 
ißermutungen feien t»on ben "J(ad}fommcn Sd^ritte unternommen werben, über- 
I}aupt unrid)tig; brad}te bod) t}a§ „®otf)aifd;e ©enealogiidje Ütafdjenbud) bcr 
freil}errlid}cn .'päufcr" fd;on im ^al^rgang 1856 einen auöfiit)rtid;en ^Hrtifel 
über bie ?lbftammung anä 2^irol unb bie 33ertt»anbt)d)aft mit ber 3"a'"itie 
'Bdj'ükx ton ^erberu! Unb bie 3i^at>rl}eit ift, ba§ bie ^^kd^forfc^ungcn nod) 
beträd}tlid) toeiter äurürf reid^en : um 'üa§' ^ai)X 1845, a\^ e^ fid) um bie C5r= 
Ijebung Slarl oon ®d)iüer^ in ben ^^reiberrnftanb l^anbelte, finb fie, h)ie \d} 
aii^ ber 3d^iücr')d}en ^iiniilie wei^, befonberö lebljaft betrieben tüorbcn. Damit 
t)ängt aud) jufaunnen, "üa^ bamal^, beut wappengläubigen Cberförftcr oon ©djiüer 
5ulieb, bie juüor befeitigte ^feilfpi^^e ber Sdjiüer oon Berbern in 't)a§ neue, 
frei^errtidje 2Bap^3en loiebcr hereingenommen tourbe; loomit für ben tiefen 
Sinn, ber na^ ^Hlbert in ^nfäüen n?ol}nt, ein erläuternbe^ ^eifpiel genjonnen 
ift. @^ ergibt fid} beö ^^vneren aber nod), oon loeldjem ^amiliennütgUeb 
äuerft ^fiad^forfdjungen angefteüt mürben, ^dj I)atte, abermals auf ®runb einer 
au§ ber ^^amilie mir zugegangenen SRitteilung , in meiner Sd}iüerbiogra^^ic 
oom Sol^n unb oom @nfel beä I)ic^tcr§ gefprodjen, unb Gilbert fd^reibt eö nad;; 
eö lüirb aber, wenn fid^ aud^ ber (Snfel g-riebrid) fpäter^in beteiligte, äunädift 
ber Sol)n tarl im 5)orbergrunb geftanben fein, ba ^riebrid^ 1845 erft ad^t^el^n 
^a^re alt irar. Daß ber 2:e^-t beä im @ot^atfd;en ®enealogifd}en 2^afd)enbud^ 
gebrutften §lrtifeB nidjt oljne bie 3D?itU)irfung ber ^^iad^fommen SdjillerS oerfaßt 
lüurbe, bebarf feinet ^eweife^; unb aud^ l^ier lüirb man annehmen bürfen, 
baj5 gerabe tarl, alg ber Jaini^ienältefte , im 9)?itiüiffen luar. ^ie fdjon 
bemerft, ftellt ber ?trtifel beö Ütafc^enbud)^ bie 5lbftammung üon ber Familie 
Sd}iller oon t^erbern nur aU loal^rfc^einlid) ^in: „obwohl ber Urfprung beä 
freiljcrrli^cn ®efd)led)tä üon Sdjitler nid)t mit Sic^erl^eit nad^jumeifcn ift, fo 
beuten bod) alle oorl^anbenen OJadjridjten barauf ^in, ha^ berfclbe in 3:irol 
gefudjt loerben muß", lauten bie einleitenben SÖorte. öö luaren aber feine 
guocrläffigen Ofadjrid^ten , bie bie ^^»"iie in biefer ■Badjt empfangen l)atte. 
OJadjbcm jebod; ha§ ©ot^aifd^e ®enealogifd;e üiafdjenbud), ba§ mit oerbürgtem 
3Jiateriat p arbeiten pflegt unb in Slnfefien fte^t, bie ©rjä^lung üou ber 



— OD — 



tivoUic^cn ^erf Hilft gebracht l^atte, mußten aud^ fpätere genealogifd^e unb 
]^evatbi)cf}e ^cxk, wenn and) mit bem 53ovbeI)aIt eiueS „mau glaubt" uub bergt., 
I'ic wiebev^oleu, uub fo ^at i'i(^ teiber eine ju lücuig üov[id;tige a)hitma§uug 
fovtgepflauät. X)agegcu ^ätte e^ Gilbert uutertaffeu fotleu, ]'ic^ für feiu Hüter-' 
ueljiueu ^eute auf „"tia^ iöeifpiet ber iiädjfteu 'iJiac^fomnieu bc§ ©ic^terö felbft" 
3U berufeu. Teuu "tia^ bie ec^iüer'fc^e 5i"ii"i^ie fc^tiepli^ ju einer ^tbte^nuug 
ber 5luua^me eiueö genea(ogifd}eu 3"üii""ic"^fl"9cä mit ber tiro(ifd;eu ?(bel6^ 
familie gefouimen ift, ba§ ^ätte er fid) fc^on um ber 5(iibeutuug lüiüen, bie 
id) Seite 867 meiner ©d^iUerbiograpl^ie gemad)t ifaU, fagen föuueu. !Die 
^Üjitiue be§ Gnfel^ beö ©idjterö, ^i'^ip-'i^" 3)iatt)i(be eon ©dritter, fdjrieb mir 
auä Stuttgart am ll.3)?ai 1883, baß atte ÜJiü^e ber OJad^fommeu ©c^iUerö, 
ben Urfpruug ber 5^itt"^iß nad^sutueifen , „refuttatloö" geblieben fei. Uub fie 
fe^^te — ber iörief erinäd|tigt mid) ou^brücflid) jur i^eröffentlid^ung aud) 
auberer Steüen — l^inju: „(&§ ift epfte ^Bal^r^eit beffer, als ein 3tugfüUeu 
ber Xrabition^Iüdeu bur(^ lOhttmaBungeu." X)a§ fjat ber flore Sinn ber 
oere^rung^njürbigeu ^rau gefprodjen, bie l^eute aüein nod) beii i)?anieu be§ 
ric^ter§ trägt. Unb aB i^ im ^al^r 1899 in ber „53eilage jur ?lUgeiueineu 
ßeitung" ^affnerö unb meine neuen ^ovfd^ungen über bie ^3(^uen beö I)id)terä 
unb bie 5?er5n7eiguug ber ganjen familie üeröffentlidjt §atte, fc^rieb mir ^^rau 
2)?at^ilbe üon Sc^itter unter bem 4. Wdx^ 1S99: „Seid) ^eße§ Sic^t bringen 
Sie burd} ival^rl^afte . . . iöeroeife in ba§ genealogifc^e X^unfel üon Sc^iüerö 
^erfunft ! ^d) freue mid^ fe^r, 'ba^ eö gerabe ^^uen gelungen ift, bie Satjrl^eit 
erbrad)t ju Ijdbcn, ai§ bem gemiffenl^afteften Sc^iüerforfd^er. 35?ie frob bin 
id^, baß e§ nun ernjicfcn ift, hjic Sd^iUer burd^ unb burc^ bem fd^iuäbifc^en 
Stamm angel^ört, aü§ täubtid} bürgerlidjem Glement entfprungen ift!" 3)er 
iörief enttjält nod^ anbere Sorte ber ^(nerfennung, bie gu ipieber^oteu mir 
nid)t in ben Sinn tommt; baS eine aber glaube ic^ im ^"['»iiiincnl^ang ber 
SteUc laffen ju bürfen, ujeil e§ jur Beurteilung, lüeldje meine geneatogifdjen 
Semü^ungen innerhalb ber Sc^iUer'f^en ^^amilie gefunben tjoben, mitgehört. 



TU. 

Craugolt Raffners Gntdeckungen und mein üerbältnis zu ibm. 



?(u 5:vaugott |)affner iiidjt 511 eviimevn, [ein ^erbicnft md)t ju vü^nicii, 
bell Gntbccfcvvul)m iljin uid)t jusuiüeifen, ift mir, lüeiiii tioii meinen ©emüljuni^cn 
nm bie ^Ibftammung @d)iUer3 bie JHebe i[t, nnmöglid); id) mürbe mid) fdjämcn, 
in biefer ^)iid)tung l'ob cinsnernten, ivenn id) mir nid)t mit gutem ©cjuiffen 
l'aijcn bürfte, ba§ id) beut prädjtigen SOhnne bei jebem fid} bietenben ^^(ulatj 
öffentlid) bie (S^re gesollt f^ahe, bie il;m gebührt, unb ba^ tc^ mit ^Borten beä 
t'reubigften r^infe^ nid)t farg gemefen bin. ?lber gerabe barum, tueil mid) in 
biefcm 'ißnnfte !ein 5>orwnrf treffen fann unb id; mir nid)tö angeeignet I}abe, 
lüaS mir nid)t gel)ört, gerabe barum, n^eil id) beinahe ängftlid) bebad}t getuefen 
bin, "üaf^ bcr S^ätigfeit .^affnerö bie gegiemenbe ütterarifd)e ?(nerfennnng nnber* 
fatjre, tann id) aud) üerlangcn, ba§, n^a^ mir bei ber <S>ad)i gufommt, üon 
^Hnbern nid)t weggeleugnet ttjirb. Denn ^ufammengcarbeitet ^aben nnr, .^offner 
unb id), aücrbingg, unb id) barf fagen, ba§ id) bei ben geneaIogtfd)en önt* 
bedungen mitgemirft f)aU, ba§ ic^ intelleftueü ^um nic^t geringen 3:eile i^r 
Urheber war; baä in *?lbrebe ju [teüen, wäre ^affner ber i^e^jte gewefen, er, ber 
mir am 4. aJiära 1899, atS ic^ in ber „^Beilage gur ^dlgemeinen Rettung" üon 
unfern auf bie |)erfunft Sc^iüerä be3üglid)en ^^orfd^ungen ben erften ^erid)t 
gegeben ^atte, banfenb fd^rieb: „OJur id) fomme gar p fel^r in§ Sid)t." 9li(^t 
immer aber ift bie ^(rt unfercS 3"[«^'""^^"^^^*^^"^ ^'if^tig aufgefaßt werben, wenn 
e§ aud) erft eine 9luötaffung be§ §(rc^iüar^ Gilbert fertig gebrad)t ^at, ben <Sad}^ 
üer^alt plump ju entfteUen.^) X)ie i)inge liegen nic^t fo, "baf) id) lebiglid) 
übernahm unb üeriJffentlic^te, toa^ |)affner mir mitteilte, nid|t fo, ba§ mir 
fd)on (Gereiftes ober ?(bgefc^(offeneä ^ur i^erfügung gefteUt würbe unb id) i^m 
nur Utterarifd^e Ö)eftalt gu geben braud)te; fonbern fo üer^ält fid)ö, baj? bie 
®d)i((ergenealogie üieneid)t l^eute nod) auf bcm @tanbpun!t ftünbe, auf ben fie 
t»or 60 ^a^ren ©uftaü ®d)Wab gefteüt ^atte, wenn ic^ mit .^affner nid)t in 
53riefwed)fel getreten wäre unb wenn nic^t an unfere vereinten ©emü^ungen 
©ottfrieb 93kierö ^orfdien angefnüpft ^ätte. 2Öol)I §atte fid) ^affner, wie er am 

») Seite 10 ber Ji^eiburgcr ^ubiläum^fd/cift 



— 57 — 

28. Cf tober 1898 auf eine üon mir an il^it gcrid^tete ^tnfragc fd^vieb, fd^on jutoor 
„olete" gcnealogifd^e „'^iotisen gebammelt"; ober bicfe be^^ogen fid) nur auf ble 
undjften i^orfaljveu be§ rid)terö, uu|'d)tcn noc^ 9?id)tige0 mit Unrid^tigcm, unb 
|d}Uicv(id} lüäre ber üielbefc^äftigte, mit bienftlid)eu ?lrbeiteu überbüvbete unb fdjon 
üom @rabe nidjt mel^r fe^r ferne 9)lann ol^ne mein Qntim ba§u gelangt, fie um 
SBefentti^eö ju fermefjren ober gar gu bem ?Ib)c^(u§ ju bringen, ber l^eute 
üortiegt. Tem Unbanf unb ber i^erunglinHjfung gegenüber muß id} ba^ einmal 
fagen. ©uftan 5d)niab§ ric!^tigeö genea(ogifd^e§ Sl^iffen reidjte nur bi§ jum 
UrgroRüater be^ J)id^terö, bem ^ittenfelber Sßädtx unb ©eric^töbeifi^er ^anä 
Ä'afpar ®c^iöer, unb fc^on für i^n ^atte er nur fe^r unt»cüftänbige ?(ngaben ; 
bie IReilje ber älteren 33orfal)ren aber, bie fein Urfunbenbüd^lein auftt)ie§, wax 
falfd). Oiadjbem niimlid} ber Sittenfelber Pfarrer ^od)ftetter bem Herausgeber 
biefeS 33üd)lein§ gemelbet l^atte, baß nac^ einer i^m su teil gelüorbenen 9lu§funft 
jener ^anä .Qafpar @d)iller a\\§ &xd^l)tppad} na^ ^ittenfelb gebogen fei, fdjieu 
e§, ba§ man mit bem §Ui§n}anberer einen ^an§ «Schiller, beffen ©eburt ber (3x0%- 
^eppac^cr iMfar .^arl .^lüpfel im Xaufbud^ feiner ©emeinbe unter bem ^al^r 1650 
perjeid^net fanb, ibentifigieren bürfe, unb fuc^te bemnad) bie 3l^nen beS X)id}ter§ 
in @ro§l)eppad), unb ^roax in ben (Sltern unb 95oreltem jeneS ^an§ ed^iller, 
al§ tr»eld)e .^lüpfel in auffteigenber Sinie Utrid} unb ^tpotlonia »Sd^iller, ®eorg 
Sd)illcr unb :^afob @d)iller leidsten ü)?ute§ angeben ju bürfen glaubte, riefe 
ed}aH-ib-t(ü)?felfc^e ©efc^led^tSfolge, ein fo un§uüerläffigeö aB bürftigeS SBiffen, 
mürbe nun in ber Sc^itlerliteratur fort unb fort luieber^olt, toon ben Oiad)^ 
fommen be§ Dichters burt^ ben §lrtitel Schiller im ©ot^aifd^en ©enealogifdjen 
Xafd^enbuc^ üom ^al^re 1856 anfd^einenb anerfannt, erfd^ien aud) in 
i^on 'Bur^bad^S 3c^illerbuc^ gemifferma§en fobifiäiert. 3J?ir felbft öcrbic^tetcn 
fid) erft aümä^lic^ ^^-''^Ü'^t ^i" i§^"c^* 3?ic^tigfeit, ic^ beutete fie in einem ©riefe 
an |)affuer üotn 2. Dejember 1898 an unb erfal^ au§ feinen näd;ftfolgenben 
33riefen, ta^ er in bicfem fünfte nod) fc^njanfte: einer feiner beiben ©riefe 
üom 12. Dejember 1898 ^ielt an ber ©ro^l^eppad^er ?lbftammung feft, n?äl)renb 
fein ec^reiben iiom 17. ;3aw"<-i^* 1^99 bemerfte, ba§ i^m ba§ ^Diittelglieb 
.^an§ .^afpar ©editier ^iveifelljaft erfc^eine. @§ l^errfdjte in ber Sdjiller* 
litteratur, mie id) fie bei §luSarbeitung meiner ©iograp^ie üorfanb, aber awä) 
be,?|üglid) ber näd^ften i^erjweigungen ber ^ii'ni^i^ ^^^ IDidjterä, namcntlid) 
be.^üglid) iljrer etein^eimer unb 9)?arbadjer l^ermanbtfd^aft, bid)te5 4)unfel, 
Unflar^eit unb llntenntniö; inbem id) nun in meinem ©riefe üDm2.resember 1898 
über biefe fünfte mid) verbreitete unb bie 5U lijfcnben »fragen formulierte, 
gab id) ^u einer Otei^e neuer Unterfud)ungen ben erften ?lnftoJ5. ,5* ^'^^'^ 
aber auc^ i^ren ganzen ?>ortgang mitberaten unb bem Gif er, üon bem fit^ 
.<paffner erfaßt geigte, immer tuieber ^?ial)rung gegeben; wir tjaben gegen 
60 ©riefe in biefer ^Ingelcgenljcit geiued;felt, unb auf jeben fommt ungefäljr 
bie .^älfte. ©§ wax „ein gemeinfameS 3?erlangen nad| bem 9?id)tigen, ein 
gemeinfameS 33orrücten jum^iel, toa§ un§ anfpornte mit) uu3 beibe beglücfte"'); 

') vScitc 859 mein« 8(^iUcrbiogiapl)ic. 



- 58 — 

ciii UM)i"cnid)a[lIid)cö iknl)ältiiiö üou cjcrabeju ibcal [djöncv ?(vt, bei bcm jebcr 
belli '^(nbcvu i^it baufcii t)atlc unb id) inciiicvfeUö bie Uiicrmüblirfjfcit, bie 
Op[müiUu]fcit imb bic pcrfoutlrf^e iilcbcii^iuüvbiiifeit ineineö tvcucii äJhtavbcitcvö 
immer tuiebev ju beobad;teu unb gu fdjä^eii ^Hnla§ fanb. "Hhtx aud) ba§ fad)' 
nuHimifd)c ©efd^icf, bie ®ciuanbtl)eit unb ben Sdjavfblirf, mit bcm .^affncv 
uvaltc 'iHftcn, aud) [üld)c ,^iüi(vcd)tlid)en ^nt)altS, au^finbig mad)te, entsiifevtc 
unb für unfere Qmdc fpred)cn lic§, l^attc ic^ ju betüunbern. tom eS feinem 
5'0vfd)cn 5n ftatteu, baß bie Orte, an benen pcrfönlid)eg 9?ad)fud)en notnjcnbig 
würbe, fämtlid^ nal^e ober bod) nid)t fern üou feinem Söot)ufi^ liegen, fo oer- 
langte bie Söfung ber ^(ufgaben üou i^m bod) ben cmfigften t^Iet§; einen 
furjen Urlaub ober fird)(id)e ^cicvtage auönü^enb uuternal)m er jur 5Binteröäeit 
mel)rere ^Keifen, unb mand)e umfangreid)e brieflid)e ?(u^ciuanberfet3ung für mid) 
mujjte er in ber :)iad)t fd)reiben, ba feinen 3;ag ha^ ^Hiut aufje^rte. 

^if ^^abt om <Sd)Iuffe be§ erften iöanbeS meiner ®d)illerbiograpt)ie unb 
au§füf)rtid)er nod) im britten 9ted)cnfd)aft§berid)t be^ Sd)tt)äbifd)en 2d)iUer> 
ücrciuiS ttn sicmlid) verluiifeUcu ^ergang ber genealDgifd)en öntbecfungen 
erjä^lt unb mu§ auf biefe iSd)ilberungen öertt?eifen; wenn id) fie gleic^iool)! in 
Giui^el^eiten ^ier ergänze, fo gef^ie^t e§ nid^t nur, um üon ber ?(rt ber 
Siuifc^en .^affuer unb mir loaltenben iöeäiel)ungen ein fd)ärfere§ unb üoU* 
ftänbigercS iöilb ju geben, fonbern aud) in ber .^offnung, baj^ babei anfpred)enbe 
(5l)araftcräüge be§ feinen SOHtbürgeru üiel ju frül)e entriffencn !iOJanneö ins 
:^id)t treten. ^JDfi)gc bie !(eine ®efd)id)te einer iöegrüßung§bepefd)e bagu gleid) 
ben iUnfang mad)cu! ^d) l^atte gu ber in 9Jlarbad) f)ertömmlid)en ^dn üou 
@d)iüerö Geburtstag am 10. ^Jtoüembcr 1898 ein Xelegramm an .'paffner 
gefd)icft beS S53ortIautS: „rem treuen .'püter ber @d)ät3e 30Zarbad)S, beut 3)?it^ 
arbeiter ber ®d)iüerforfd)uug, .^errn |)affner, ein .'pod)!" ?11S jebe ^Hücf= 
äußerung auf biefen ©ruß ausblieb unb ic^ einige Söod^en fpäter brieflid) 
anfragte, ob baS Xetegramm am ^eftabenb nid^t bcfteUt morben fei, antiuortete 
mir .^affner am 12. X)eäember 1898: „:^f)r S^elegramm fam am 10. :)ioiiembcr 
red)t3eitig, id) fonnte aber in ber SJerfammlung nur bie ^atfatl^e erwätjuen, 
ba§ «Sie telegrapl)iert tiaben, mußte aber ben Zqt unterfd^Iagen, ta er für 
mid) ju el)renb gemefen ift, ^l^r ©ebenfen l^at aber große ^reube gemad^t." 
2Bcld)e iöefd)eibcn^eit ! (5S möge ()ier bemerft fein, ba§ ^affner in jenen 
i^al^ren SUorftanb beS 9J?arbad^er (Sd^ifleröereinS unb fteUoertretenbcr ^ox- 
fi^enber unb ®d)riftfüt)rer beS @d)n)äbifd)en @d)i(leroereinS war unb l^iemit 
©^rcnftcllen befleibete, bie aud) eine nid)t geringe Summe üon ?(rbeit mit fid) 
brad)ten, um fo me^r, als ber Sd|Wäbif^e Sd)iUert>erein äufolge ber f)od)* 
l)eräigen ^nitiatiüe beS ti)nigS üon Württemberg einen großen ?(uffd)mung 
genommen I)atte unb ber ^au beS 9}?arbad)er Sd)iüermufeumS fd)on in 33or^ 
bereitung war; wie nal^e fid^ aber biefe 33ereinStätigfeit mit ben toon feiger 
gehegten geiftigen Sebüvfniffen ,'paffners; mit ber ibealen ^atiix beS ^JJanneS, 
bcrül)rte, baS ge^t 1üdI)1 aufS 5)eutlid)fte aus einem Briefe ^eruor, ben er mir 
am 18. i^anuar 1899 f(^rieb unb auS bem ^ier, ba fie ein biogra))^ifd)eS 



— 59 — 

rofumcnt fiub, eiuiije ©teüen lüieberge^ebeu fein mögen, ^d^ l^atte ^ittjor 
wegen "^Jennung feinet 35ornanienö in meinem ®ud;e eine 3'i*age an i^n 
gerid^tct imb erl^ielt bie 9tntn}ovt: „35Jegen ©vtüii^nung meiner '^erfon wollen 
eie i'id) nur feine SOJü^e niadjen, \va§ \d) ^^nen bienlid) fein fonnte, gej'dja^ 
l^erslid^ gerne. ÜJJein einziger Siinfd) ift bloä ber, ba§ mir irgenbwie ^üt 
gc|'d)affen Werben fönnte. Daju ift aber gar feine ?(u§i'id^t, namentlich nid)t, 
beüor baä bürgert. (5ie[. ^nd) eingefül)rt ift; eö werben mir im ©egenteil 
immer nod^ mel^r 5imter aufgefjalft. <So iftä eben bei ben württ. CrtS* 
üorfte^ern! Gigentlid) bin id) üon ^aug au§ gar nid}t 25erwaltnng§* 
beamter, id) erftanb 1874 (geb. 1853) bie OiotariatSbienftprüfung, war oon 
1877—1883 ^olijeicommiffar in Subwigöburg nnb würbe 1883 ton meiner 
i\iterftabt SDJarbad) jum etabtüorftanb gewählt, weld^e SBa^l id) namentlich 
mit ^)iüd)id)t auf bie Pflege beg Sc^illerfnltuS anna'^m. ^d) war üom Xage 
ber Übernahme meinet §lmteö an (mit weld^er id) auf ben fid^ereren Staats* 
bienft — ic^ wäre ©ericfttänotar — öerjic^tete) 35orftanb be§ ^iefigen 
ed)illerücrein§ unb fanb allerbingö im ^(mt unb in biefem 2?ereine 
meine üoüe Aßefriebigung. 51ber jwei ^änbe finb eben für einen württ. 

Sd^uläcn ju wenig 2?erfügen «Sie immer über mid^, mübe werbe 

id) nidjt unb öerbroffen nod) üiel weniger."^) ^nx ©rgänsung möge bienen, 
\m^ mir .^^affner fd)on unter bem 19. I}e5ember 1898 gefdjrieben ^atte: 
„|)eute ?lbenb erhalte id^ ;5^ren ^rief. ^d} fenbe großen Vant für bie . . . 
oncrfcnnenben Sorte, eie fd^ä^en aber in bemfelben meine IDienfte t?iel äu 
groß . . . 9)leine mir ööüig genügenbe ®elot}nung finbe icf) in bem 33ewußtfein, 
ab unb 5U eine illeinigfeit beigetragen gu l^abeu äur ^Verbreitung unb i^er- 
tiefung ber tenntniS ber ^^erfönlidjfeit ed^illerö ... unb nod) mitwirfen p 
bürfen an ben 9(ufgaben, bie in bem ©djreiben unfereS Königs üom S. Wlai 1 S95 
in fo fc^öner Seife anerfannt unb wieber neu geftellt würben unb welche 
namentlid) bie (Sprung edjillerö burd) feine ©eburtögemeinbc unb burd^ ba§ 
edjwabenlanb betreffen. — Selber ifaht id^ ba^u eben nur bie eonntage unb 
bie 'Diädjte, weil mein §tmt mid} jeben Sod^entag unbcbingt unb ganj ücr= 

langt SaS ben weiteren ^nl^alt ^Ijreö Sriefeg anbelangt, fo fann 

id) gut iierfpred)en , ba§ id) üon bem :i)teuaufgefunbencn cor ^^rer i^er- 
öffeutlic^ung feinen ©ebraud) ma^e, ba id) nie felbft eine fold)e ©ntbccfung 
üerwertc, fonbern fie immer künftigen ®c^illerfürfd)ern übergebe." 

Dod) id) muß nun, um ^ufammen^ängenbeS nad) feinem äeitlid)en 3>erlaufe 
jn er,^äl)len, auf frühere iöriefe ^urücfgreifen. tt>^ff"er f)atte mir auf meine 
5iuBerung, baß ic^ i^m betreffs ber 25orfa^ren Schillers ein paar (fragen ober 
Zweifel üorlegen wolle, am 28. Oftober 1898 geantwortet: „iöitte fragen ^k 
immcrl)in, fann id) feine '?lntwort geben, fo werbe id) ba^3 thcn fagen, benn ein 
@clel)rtcr bin id) nid)t, fann id) aber antworten, fo bin id) oon .^erjen gerne 
ju X)icnften." Daraufhin fe^te il)m mein iörief öom 2. ^ejember 1898 fürä 

>) i?3l. ju bicjcii ^öricfftcUcn Crto (.'•iünttcrS Oktvotoci auf .^affticr iii «cttclt/cini« 
99iogi-apl)itcf;cm ^aljrbuc^ unb Xcutjc^cm 'Jicttolog, l>. iöaub. 



— 60 — 

Gifte auSciuanbcv, ba§ imb tuavitm bie G(tevn bcS Studiosus philosophiae 
i^oljami JVvicbrirf) SdjiUcv ücvunitlid) au$ bcn .Qivd;cubücl)cvn v>on Stcintjcim 
an bcr 'JJhivv ,yt crmittctn feien imb W^ bort aiidj baö i)atum fcincv ©ebiivt 
ju cvtjolcn fein lücvbc. |)affiicv Ijatte ciucu beravtlgeii 55erfiid) iiod) nid)t 
geinadjt, obwol)! ev fdjou frübcv in <Stein(}eim ^ro^^efeafteu, bie fid; auf beit 
©tubiofuö ©dnUcr be.socjcii, aufgefimbcu imb bem Stuttgarter ?(rd)iübire!tDr 
üou ®d;IoJ5berger eingefaubt Ijatte; in tue(d;er i^crliHinbtfd^aft ber -2tubiofuö 
mit bev Familie bc§ Tic^terö fteljc, ivar aud; für i(;n nod} uitgeftärt. ^n 
einem ©riefe ihmu 1 1 . Tc.iembcr erörterte id) ben ©egcnftanb nod) einumt unb 
folgerte auö geiuiffeu ®rünben, 'i}ci\i ^^ol^ann ^riebrid) ®d)iüer ätüifrijen 1737 
unb 1739 geboren fein muffe unb bei bem 3"f^'"'"f »treffen mit bem Sßater 
bcö 't)id}ter!8 jünger gemefen fei, aU man anneljme. .^ätte id) in iWarbad) 
gewüljnt, "iia^ nur brei 5>iertetftunben üon ©tein^eim entfernt liegt, fo fjätte 
id) ben ®ang nad) »Steinljeim uatürlid) felbft gemad)t; ob id^ al§ ^rember bei 
ben njürttembergifdien @cmeinbebct)örben foüiel (Sntgcgenfonnncn gefunbcn Ijätte, 
aB eS ein fcl^n}äbifd)er unb bcnad)bart iDoIjnenber «Stabtoorftanb ermarten 
burfte, ipcijj id) freifid) nid)t. '3iun atfo begab fid) .^affncr, n^ie er mir am 
12. ^Dcgcmber fc^ricb, „fofort am anbern 2rag" nac^ ^2teint)eim. 1)0 ber 
^farrücrmefer terreift War, fo n^ar ein Ginbticf in bie .ft'ird)cnbüd)er 5uuäd}ft 
nid)t mögtid), bod) fanb ^affner auf bem ^Kat^aUiS bie (Srbteilung ber Gitcrn 
bcÄ ©tubiofuS, beS im ^aifxz 1770 oerftorbenen ^ol)ann ®eorg Sd)iUer, 
33äcter§ 5U @teint|eim, unb feiner ©l)efrau ?lnna S3arbara, geb. Sabncr, luobei 
für bie i^ermijgcnö- unb fonftigen ^amilieuüer^ältniffe mand)er 5(uffd)Iup ge- 
wonnen »urbe. ©in Ü^elegramm, baS ^affner nad) bem Eintreffen meinet 
ißriefeö oom 11. t)eäember an ba§ @tein^eimer 'Pfarramt rid)tete, „tat feine 
®d)utbigfeit": ber ^farröerluefer fanb fid) alöbalb perfönlic^ in 9J?arbad) ein 
unb brad)tc, waS er in ben .^ird)enbüd)eru gefunben ()atte. SOJeine iÖered)nung 
beö ®eburt§batum5 be§ -StubiofuS ertt>ie§ fid) a\§ rid)tig : ber 1 8. September 1 737 
ift in Stciu^eim eingetragen. Jtobeötag unb '*?(lter beö 3?ater§ ^an'üm fid) im 
Xotenbud) ocr5cid)net, im CS^ebud) aber ift für i()n ber i^ermerf: ^of)aun 
®eorg ©editier „gebürtig üon ©ittenfelb, @ot)n üon ^onö i^örg <Sd)iUer, 
iöecfen ju 33ittenfelb". T)amit mar ber tiern)anbtfd)aft(id)e 3ufammenf)ang bcr 
<SteinI)eimer 2c!^iUer mit ben Sitteufelber Sd)iUern erliefen unb, 'oa .Spaffucr 
über bie ©efc^mifter be§ ©roBoaterS bc§ I)id)terä, beö Jöittenfelber ©äcferö 
unb ®d)u(t]^ei§en :^of)aune§ Sc^iüer, beim 53ittcnfelber Pfarramt fd)on früher 
§tuäfunft ert)oIt I)attc, urhtnblid) feftgefteUt, 'i^a^ bcr ®ro§üater bc3 ©tubiofuö 
©dritter unb ber ©ropoater beö X)id)terä Vorüber maren. (Sine 5i5ergemiffcrung 
ober Seftätiguug bcr in biefem ^^unfte üom iBittcnfcIber Pfarramt gegebeneu 
3(u§funft bot fid) un§, al§ «^affner ju (Jnbe De.^ember 1 S98 in 33ittenfelb 'im 
@rbtci(ung§a!t be§ bortfelbft im ^a^J-' 1756 fiuberloä ocrftorbcncu Sc^u()mac^er§ 
95?id)el 'Sd)i((er, eine§ söruberö bc§ ^o^uucS Sc^itter auffaub, morauS 
mieberum l)croorgiug, baR ber Stcinl)ciuicr ©äcfcr ^o^ann ©corg Sd)iUer ber 
Sotju ^an^^ ^örg Sc^itler^, eincä bcr ©rüber be^ Wid^d ©c^itter, toar. 



r 



— 61 — 

X)aB bie ^(bftainmung bc§ ®tubiofu§ BdjUkv, bcr ja einer ber ^Taufpaten be§ 
X^idjteviS tuav imb 511 bem Hauptmann ^vtafpar Sd^iUev mel^rfac^e ^esie^ungeii 
imterl;ie(t, mit beii Stciii^cimer i)cad}mci|'en fcftftanb, burftc aB eine nidjt 
in«uc)ent{irf;e (Srrunijenfd^aft betradjtct n?erben; benn gevabe über bicfen 
®pri}§ling ber Familie waren im 2aui ber ^a^rje^nte bie n?iberfprn(^güo((ften 
nnb iüiüfürlid)ften Eingaben gemacht worben. ^n ber ^'^i^i^i^ bc§ .^aupt= 
mann§ Sd^iüer pflegte man i^n fur^jueg alö ben „i^cttcr" jn -bejeic^nen, snm 
Onfel (!) beä ©id^terö \)attc iljn anfänglid} (S^uftai? Sd^wab gemad)t, bi§ bie 
ebenjo fli'f^tig aH äuferfic^tlid) gegebene ?(n§hnift be§ 9)?arbad>er ''^Nfarrer^ 
^^aliner il;n a(^ a}?arbad}er ^inb crjdjeinen ließ; aU aud) bie ^altlofigfcit 
biefer ^(nnaf^nie ju jTag trat, burfte 9}?inorö ^d^iUerbiograp^ic im ^a^re lh90 
mit '1tcd)t feigen, bie .^erfitnft be§ Studiosus philosophiae «Sc^iüer fei un^ 
nnbefannt. ^d) l)abe nnabf}ängig Don ^affner feinen ©djidfaten njeiter nac^- 
gefpürt, ^be nnter ^Inbcrm ba§ I^atum feinet im (yafir 1814 in 9)?ain5 er= 
folgten üiobc§ ermittelt unb nnter 3wsifl)itng fonftigen biograpljifc^en ü)?aterial§ 
im 'Jln^ang ^nm erften ^anbe meiner 8c^itlerbiograpt)ie Seite 753- 759 nnb 
Seite 860 — 861 eine nidjt geringe Snmme üon Seben^gef(^ic^tlid}em bei' 
gebrad^t.^) @in SBeiterrüden ber gencalogifd^en ©cmü^nngen .^affncrg aber 
fnüpfte fid) nun an einen ^rief, ben ic^ am 18. J)eäember an i^n richtete: 
id) ftieß be^üglid) ber ^al;! ber Äinber beö ^ittenfelber ^o^anne^ Sdjiller auf 
einen SlMberfprud; gtuifd^en ben Angaben beö curriculum vitae be§ ^ater§ 
be!§ Did)ter§ unb ben eingaben beö üon ^affner fd)on in ben 80er igaf^ren 
in 9)htrr aufgcftöberten unb burc^ ben §(rd;iübircftor von Sc^Ioßberger public 
gierten (Sl;eucrtrag§ ber 3Bitn}e beä i^o^^""*^^ Sd^iüer mit ^0^. @ann§, mad)te 
^offner auf biefcn ^^^unft aufmerffam nn'o erhielt üon itjm unter beut 
19. T^ejember bie ^Intiuort, baf; er bel)uf§ eine^ 5üjff^Iuffcö fofort nat^ 
'^ittenfelb gcfdjrieben fjabe unb womijglic^ felbft bort^in ge^en n^crbe. 3" 
(Snbc bcö ^a^reö 1 898 führte er bie 9^eife auö, bie bie Urfadje feineö größten 
@rfo(ge§ tuerben fotlte: benn e5 gelang il)m in ^ittenfelb ni^t nur, reidjlidje 
auf bie bovtige Sc^illerfamilie bejüglid^e X)ata 3U tonftatieren unb baö ©eburt^^ 
^auö beö ä>ater§ beö 1)id)ter§ feftanflellen, fonbern er fanb im e^ebud) auc^ 
ben Eintrag, ba§ fic^ im ^afjre 1676 in Öittenfelb „5^ann§ Sd;iüer, ^^^ittmcr 
unb Bürger gu "i)ceiDenftabt" mit tatljarina ^atjfer üere(;elid;t tjabe — eine 
Spur, bie, wie fic^ balb ergab, (jiJdjft bebeutfam werben folltc. @in ac^t Cuart^ 
feiten Ijaltenber 33rief Dom 2. Januar 1899 berichtete mir über alle bicfc 
ringe. 2J?eine ^Intwort üom 14. Januar fragte an, ob eine pfarramtlid;e 
'Jlusfunft an^ -)ieuenftabt b. f). ^:){euftabt bei Saiblingen — bort^in I)atte 
.^affner fofort gefd^rieben — etwo unferm SBiffen betrtff^ ber C^ro§f)cppad)er 
Sdjiller eine anberc iBenbung gebe, unb ^affner melbete mir nun in einem 
bie ganse Sadjlage refapitulierenben ®d)riftftüd uom 17. Januar, in weldjcm 
aud; bie ?yrage, wie fic^ bie ^erfon beö Urgrofjüaterä beä Dic^ter^, bc^ ^an§ 



») Sic^e ^ieju bo« Sdjluöfiüd gegenwärtiger 3(^rift. 



— 62 — 

ilafpav 6(^i(Icv, ju bcm .^(üpfcrfd^cn öivof?f)cppad)cv !^an^ itnb bcm in 33ittcnfclt) 
neuauii\cfiinbcncn ^an§ ücvljattc, nod) eine ^KoUc ]>ic(tc, bajj inäwifd^cn bQ§ 
iV'cuftäbtcv ''Plavvamt Cilifavrcv iöüf^lev) tu bcn bortigcu Älrd}eulnid)evu bcu 
9ianien «Sd^iUcr incl^vfad^ cjcfimben unb einen Stefan ©dritter at«^ i^atcv eine§ 
^an« (Sd^iUev unb nod} einen .^weiten Stefan, n?o(;I einen 33rubev bicfc§ 
^a\\^, ijenanut I;abc; ba§ üoluuiinöfe ®d;vciben ^affncv§ fd}(o§ mit bcr ^'vagc: 
„|)aUcn Sic bie Sad)e für fo tuid^tig, ba§ id} axidj nad} 9ieuftabt unb ®ro§- 
Ijeppad) reife?" Dod} beüov id^ nod; antlnorten tonnte, Ijatte iljn fclbft bev 
(Sutbed'eveifcv ober baS i^crlangcn mir „bod) mögtic^ft Sidjcre^" mitteilen ju 
fönncn, fortgeriffen : am 20. i^anuar melbete er mir bitrd^ 2^elegramm a\\§ 
SfiJaiblingen : „?(Ucg gefunben l)ier", unb fein fofort nadjfotgenber, auf ber 
^liürfveifc von Saiblingen unb :)ieuftabt im 53at)nf}of gu S3acfnang gefd)riebcncr 
eiliger ®rief fe^te mid^ üon bcn gläuäenbcn unb cntfd^eibcnben (Sutbecfungen, 
bie er gemad^t tjatte, in ilenntuiS. (ix Ijatte in ben ^üdjern be§ Stabt^ 
Pfarramtes II SBaibtingen gefunben, ba^ Stefan Schiller in Oicuftabt einen 
Sol^n OiamenS ^'afpar Sd^itter Tratte, ber 1646 §u 533aibüngcu mit ?(una 
^ägelin topuliert njurbe unb a(§ iöäcfer unb ©eridjtSüerttjanbter pt E^aiblingcn 
ftarb, unb ba§ einer ber Si}f}ne biefe§ ^lafpar Sd)ilter ber im ^at^r 1649 ,^u 
Saiblingen geborene, mit bcr Stabtf üfer§tod}tcr ?(nna ^atljarina .^aag üer^ 
cl)elid;te unb a(§ 53äcfcr unb ©erid^tSbeifi^cr ju Sittenfelb öerftorbene ^an§ 
Äafpar Sdjiller njar — ;5ol^anne§ Sd^ider, ber ®ro§üater bc§ Xiid)ter§, wax 
alfo biefeS ilafparS (Snfel! T^amit rvax ber rid}tige Stammbaum ber älteren 
!i>orfar)ren ©d}itter§ sum erften 93?al aufgezeigt, urfunblid) feftgeftellt; bie 
®ro§t)eppad}er §tl^nenreif}e ^lüpfel-Sd^n)ab§ fam al§ uncdjt in 
SBcgfall. Qwx Scftätigung ber Eingabe be§ Slird)eubud}§ faub ^affuer nod) 
am gleidjen 3:ag im Saiblinger 9?at^uS „im alten ?(rd;it>!aften ^aii) 38" 
einen ?(ft mit bem ©intrag, ba§ ba§ am innern ©einfteiner 3^or 1645 erbaute 
3Bad)tl)au!g „nac^gel^eubS an (Safpar Sd^iller, ®äder öon ^^ieuftabt" öerfauft 
morben fei. Xtr ^Familienname ^aag ber Urgroßmutter Schillers ft»ar ie^t 
juerft an« £id)t getreten; bie Saiblinger ^irdjenbü(^er aber gemätjrten noc^ 
einen anbern ?luffd)lu§. X)ai? ber äWarbac^er Dörfer ^o^ann ^afpar Sd^illcr, 
ein 3fitgeuoffe bcS ®ro§tiater§ beS S^ic^terS, ber Sobn eineä Saibliuger 
©äderö ©eorg Sd}iller tüar, fjatte fc^on Pfarrer ^almer im 9)?arbad^er @^e* 
hwdj gefunben unb in ®d}U}ab)§ llr!unbenbüd)Iein mitgeteilt; ^affuer feinerfeit« 
Ijatte, )üie mir fein iörief üom 12. 'Dejcmber gur Slntttiort gab, über bie 
^erfonalien biefer ^^amilie, fon^eit fie fic^ in 2J?arbad} ermitteln lieBen, (£r^ 
t^ebungcn angeftellt, bie jeboc^ eine 33ernjanbtfcbaft mit ben S3ittcufelbcr 
Sd)illern nid}t erfennen ließen, ©ine foldje tonnte nur mit §ilfe beö SOiittcl^ 
gliebeS ©roptjeppad) angenommen b. 1^. öermutet ttjerben. .^affnerS Saibliuger 
^3iad;forfd;ungen beftätigten je^t, ba§ in ber Zat SdjillerS Urgroßüater unb ber 
Sl>ater be§ 9}?arbad)er S3äcfer§ Sdjillcr 33rüber maren; aber nid^t einen ®ro|j- 
t)eppad)cr Sd)iller (jatten fie jum gemeinfamen ^orfal)ren, fonbern jener ®eorg 
ober ^öxQ eriüieS fid; a(§ einer ber Sö^ne beS bon ^Oieuftabt gebürtigen unb 



— 63 - 

q(^ ©äcfer unb ®evid)t'§ücnüaubtev ju SBaiblingcu Dcvftovbencn .^afpav ©^incv: 
feine (^eturt uub [eine '-J>ercl)elicf)iiitij ift in beu Söaibliugev Slirdjeubiid^evu 
üeväcid)uet. I^amit wav ber üevn.ianbti'd}afttic^e ßwf^i""^^"!)^«^ Q"f^ ^<^^* 9)?av* 
bac^cr Sinie wie früljer [d}on bev bev ©teinl^cimev :i?inie mit bcu ^ittenfetb* 
SÖüibünger ©d^iüevn ^ercjefteUt, toax niinmefjv üon bev ganjen SBcrjttjeigung 
bev Familie ein )'id)eve§ ©itb gewonnen. (Sin vömii'c^=floIäe§ „Jo triumphe!" 
buvfle ic^ |et5t wof}I bem üon ^reube betuegten ©iitbecfev ^uvufen. 33üüig 
becnbigt toax un[ere ?tvbcit gleic^iüol^l nod^ iiic^t; benn für bie neuaufgetaud^tcn 
^evfonen wax nod) manches bicgvap(ji[c^e X^atitm 511 crgäiiäen, unb tok jefet 
au§ ^ittenfelb, [0 fanien aud} buvc^ ba§ Oieuftäbtev '»Pfarramt lüeitere Oienniingen 
beS "3Jamen§ ©c^ifler, njobei für Occuftabt ber öermanbtfc^aftlid^e 3nf«inincnf)ang 
feiner Xriiger mit Stefano S-amiUc nidjt immer fofort erfennbar iuar, üielme^r 
üorfid)tig geprüft fein tuoüte. 9(in förberlid^ften luurbe in biefem ^^^unfte ein 
in ber Cfteriooc^e 1899 unternommener gnieiter ^efu^ ':){euftabt§, luobei 
^affner einen üom ?(pri( 1688 batierten ©rbabfertigung^üertrag ämifd^en ber 
SBittnjc bcö ^an^ ©d^iUer (be§ @oI)ne§ Stefano), if;rer ®tieftod}ter unb i^ren 
itinbern fanb; barau§ erft ging bie un§ ein 9tätfcl löfcnbe S^atfac^c fjeruor, 
ta^ ber J^an§ Sd^iüer, ber 1639 in ^^icnftabt eine i^at^arina 9tabfpinner 
tjeiratete, mit bem ;^an§ Sc^iüer, ber fid) im ^al^r 1676 in ^ittenfelb mit 
^at^arina .Siai^fer üeve^elid}te, ibentifd} ift. §(ud^ fein @tanb trat babei inö 
iMd}t: er war „5öeingärtncr". @ine lüi^tige ^rage aber fonnte unb mu§te 
je^t nod) gefteUt werben, ^n Occuftabt fdjien cö, "ta bie ^irc^enbüc^er erft nad) 
bem 6. 5epi. 1634 beginnen unb bie Elften beö 9iat^aufeg, wo ^affner „jeben 
Sintel burc^fud^te", weiteren 3luff(i^lu§ »erfagten, unmögUd;, ben Stammbaum 
über ®tefan (am bitteren) hinauf su üerfolgen. ?lnbrerfeitö ^atte ber Pfarrer 
oon @roi5()eppad) im Januar brieflid) gcmelbet, ta^ ba§ bortigc üaufx-egifter 
big 1558, 'i)a§ @^ebud) bi§ 1564 jurücf reicht unb baß ber i)?amc ©ci^iUcr in 
i^nen fc^r Ijäufig üorfomme. '$i^imi nun aud^ bie öon .Q(üpfeI=@d}Wab auf= 
geftetlte @roßt)eppac^er ^Xl^ncnrei^e burc^ bie i)ieuftäbtcr ßntbedungen cnbgüttig 
befeitigt war, fo mußte bei biefcr Sadjiage boc^ gcfvagt werben, ob nid^t 
Stefan ©dritter au^ bem nur fünf 33ierte(ftunben öon Oieuftabt entfernten 
®ro§f)eppad^ eingewanbert fei; „id) üermute", fdjrieb mir ^affner am 14. 9}?är3, 
„bat' i>'c 43ittenfclber, iUeuftabter unb 3ÖaibIinger ©d^iUer ifiren ®tamm bod^ 
in ©roß^eppad) fitzen Ratten . . . entbedfe id^ ben (Stefan bort im (Sijehud) ober 
ÖJeburt^regifter, fo weiß id^ aud) feinen 93ater unb üielleid^t @ro§oatcr, unb 
ba-S wären ... 100 ^aljre '"Profit." Triefen iß?eg weiterer ':)iad^forfd)uug 3U 
betreten, brängten nun meine Briefe ^affner unabläffig, bi§ er, ba fd^riftlid^e 
^u^funft au§ (^3roiJf)cppad) ftodte, fic^ bewegen liep, bie bortigen Ttir^enbüd^er 
perfiJnUd; ein5ufet)en. @r Derbanb in ber Ofterwodje 1899 bie pfeife md) 
®ro§()eppad) mit bem :öefuc^ "i)(euftabt5, üon bem id} fd)on gefprod)en fjabe, 
fat) bie Sl'ird^enbüd^er öon ©ro^^eppad) unb tleinf^cppad) burd), fanb in i^nen 
bi^ ir>r»8 hinauf „eine gan.^e 9)2cnge glcidj.^eitig üovljanbener Sc^iUcrfamilien", 
aber feinen (Sintrag beö "^iamenö Stefan Sd)i((er. Demnad^ buvftc er an-- 



— f)4 - 

ncfjmcit, ba6 Stefan Sd^ittcv bcv 3Utcvc in ":)(ciiftflbt geboren fei, biirfte, T^iumi 
ba ältere erbteilungen in ®roB(;eppad) nirfjt erhalten finb, feiner geneatogifdKn 
3orfc{}uni3 baö ^iel gefegt fetten, ^dj entmarf nunnietjr, im ?(prit 1899, für 
mein iöuc^ bie «Stammtafel ber SJorfa^rcn @d;iüer§ (bie mir nid)t ct\m üon 
9J?arbä(^ üerfertigt luurbe, wenn id) aud) .^affner bat, fie mit feinen 9tuf^ 
3cid;nunöen ju üergleid^en). ^n einer fleincn gencalogifdKn 53erid}tii3unij c^ah 
nod^ mein ©rief t>om 15. ?(pril ben ^Inftop. ^n bent öon (£-milie üon ®(eid;en' 
^Ihißiunrm nnb ^Ufreb üon Sisoläocjen fjcranögegebcncn ^ud^e „Sri?i((ev§ iöe^ 
5icl}ungen jn (SUern, ©efd^iuiftern" ufiu. ift betanntlid) bie autobiograpljifdje 
(Sti.V^e beö 5?ater!3 bcS Did^terig, fein „curriculum vitae", abgebrutft, iinb 
nad} bem 2^ej:te biefe« DrucfeS fd^icn e§, ba§ ber 3?crfaffcr ber 'Bti^c Ij'mtn 
ber Oiennung feiner @()cfrau gefdjrieben Ijabc: „^Ijre SDhttter mar ?(nna 9}?aria 
a)iauliin üon iiol)rad)=.^of." Da§ wax benn and; biö in bie neuefteßcit nnb nod^ 
öon CSrnft 3)?ü((er§ ^iograpljic ber 9)httter ©d)i((er^ tüörtlid) lüicberljott inorbcn. 
^c^ be.vueifclte bie lilüc^tigfeit ber fpradjlic^en S3ilbnng „Soljrac^^^of" (ftatt: 
i*ol)rad;er ^of ober bergl.), fanb aud) auf meinen lüiirttcmbergifd^en harten 
bicfen '3iamen nic^t nnb f^rad; in einem ^weiten, auf ben ©egenftanb jurüd' 
fommenben iörief bie 5l>ermutung au§, ba§ SBort Knne üon ben Herausgebern 
be§ ifurrifuluniio ncrtefcn fein, .^affner badete an äijnM} (autenbe Otamen 
toon ^ofgütern bei «Steinljeim a. ")?. unb bei ^'leinaS^^ad^ nnb fd^rieb on 
®e()ijrben biefer Orte, Ter Pfarrer üon ^IcinaSpad) bradjtc bei, \oa§ tvix 
f udjten : er fdjrieb i^urücf, baß im (S()ebud) ber benad^barten (55emeinbe 3Hetenau 
Dom ^al;re 1722 aU »ereljelid^t mit ®eorg g-riebrid) ^'oblueif? üon 3)?arbad) 
eingetragen ift ?(nna SOiaria, 2:od)tcr beS ;3ot)ann ^JJhms, :5niüo{}ner§ auf bem 
,^of ^1ii3ljrad), unb \}a\; bie nämüd)c unter bem 25. Januar 1 C98 im 2:aufbud} 
ber ©emcinbc ^üetenau fid} finbet als ^tod^ter üon „^otjanncS DJ^ons, ^ninotjner 
auf bem |)of Störad;, unb ^?(nna (iat^arina". @o war burdj "üa^ Sudjen nad) 
bem ridjtigen Ouimen ber Örttidjfeit aud) ber rid)tige ^Familienname : 9)hniA, 
mit fdjmäbifdjem Ofafenlaut Wlon^ gefprod)en, Ijerüorgetreten, unb id) überzeugte 
mid) nac^fjer in OJiarbac^ mit .^affner perfönlid), ba§ bie Herausgeber beS 
^Md)t^ „2d)i(IerS ©ejiefjungen" uftv. baS Original beS „curriculum vitae meum" 
unridjtig gelefcu Ratten. Sie 3Beltgefd)id;tc Ijättc feinen Schaben genommen, 
wenn man and) fürber^in geglaubt (jätte, bie Großmutter SdjillerS mütterlid)er 
SeitS fei eine „Wau|jin" geioefen; lüer aber foldje :Dinge für gän^ttd) gtcic^^ 
gültig ober loertloS nimmt, ber mü§te eS fid) aud} gefaüen laffcn, lücnu man 
i^m (vide oben Sdjiuab!) einen falfdjen Onfel ©djiderS aufl}alft. X)enn eS 
ift ber näm(id;e ^JBcg, ber bort wie ^ier 3um ^almix füf;rt. DaS iietjte, tuaS 
id; für bie Genealogie SdjiUerS tun fonntc, war bie Prüfung beS üom 3>ater 
beS Dichters auSgeftedten militärafabcmifd)en OteücrfeS; t)icüon ift fd;on bie 
^iebe gewefen. i>on Xraugott H^ffner aber muffen Wir unS nun üerabfdjieben. 
Unb ^wcix in einem fdjmerjtidjen Sinne. X)enn nur nod; ein paar ^abre 
fonnte er feine .^röfte unb feinen Sifer, ber nun namenttid; ber nal;enben 
SBollenbung beS ÜJ?arbad;cr Sc^iüermufeumS unb ber S3ereic^erung feiner 



— 65 — 

«Sammlungen galt, in bcn ©ienft be§ 'i)lamen§ ©d^iüer fteücn. Sie l^ätten 
i^m bie klugen geleuchtet, toenn er jum fuppetgefrönten, öon ^o§em $üge( ^ev 
tt)in!enben ^au bie evften ^eftgäfte l^ätte giel^en feigen! §(i>er ein tragifc^e§ 
@c[d)i(f tievn)ef}rte e§. ?((§ i^m in 5tnei*fennung feiner 33erbien[te ,^önig 
SBil^elm II. öon ^Württemberg im 3)?ai 1903 bie gro§e gotbene ÜJJebaiüe für 
Äunft unb ^Biffenfd^aft öerliel^, fd^rieb mir ^affner, banfenb für meine ®{M' 
ivünfd)e: „1)ie ^tu^seic^nung ift üiel ju groß, um eine el^rü^e g-reube auf= 
fommcn laffen gu fönnen; ba fic aber me§r eine @^rung meine§ geliebten 
9)?arba^ unb bc0 ©d^iüerüereinS 9)?arbacf} bebeutet, fo mu§te iä) fie njo^t 
anneljmcn. 3t6er in lüeld^en i^anuncr hinein fam fie: neben mir ftanb bie 
ibrantenfc^meftcr, um mir bie größten Sc^merjen mit einer 3)?orpt)ium'(Sinfpri^ung 
ju betäuben, unb im Oiebenjimmer lag mein eingigeä neunjä-^rigcö 2:öd^terd^en 
tobh-anf (ba§ nad^ wenigen 5:agen ftarb). ^c^ liege nod^, e§ ge^t nun aber 
bcffer. ©Ott fc^ü^e Sie!" @§ mar .|)affnerö (e^teg SBort an mic^; öier 
Sod^en fpäter, am 24. ^uni 1903, an feinem 50. ©eburt^tag, begmang i^n 
ber ^Tob. 

2Bie unb burd^ meffen Semü^en unfer Siffen öon ®d^iüer§ §(^nen nad^ 
1 899, in hm Ic^^ten ^at)ren alfo, gefi5rbert mürbe, ift nunmehr nod^ gu fd^ilbern. 
@inem SD^i§üerftänbni^ gegenüber aber möge l^ier öorau^gefc^idEt werben: nic^t 
a\§ ben „Urfiß" ober Urfprung§ort be§ ®c^iüer'fd}en ®efd^Ied^te§ l^abe id^ 'i)a^ 
fleine Oieuftabt bei SBaiblingen begeid^net, nirgenbö l^abe id^ biefen ^u^brucf 
gebraucht; fonbern ben „älteftcn erfennbaren ©tammort ber ^amitie" l^abe id^ 
i>teuftabt genannt unb l^abe mit .^affner gefagt, ba§ ©tefan ©dritter ber 
filtere ma^rfd^eintic^ bort geboren fei. Dafür fd^ien su fprec^en, ba§ er al§ 
Bürger mit feinen Söhnen bort lebte unb ba^ ber i)kme ©c^iüer in ben 
iTicuftäbter ilirc^enbüd^ern, mie ^affner menigftenö glaubte, gleid^jeitig nod^ ein 
paarmal üorfam: e^ fanb fic^ eine „^(nna, ^erg (Sd^illerö ^au^frau", bie 1635 
ftarb, unb üermeintlic^er SBeife auc^ ein .'panö Schiller, ber 1646 bie Sittme 
?tnna ^^ai)fer heiratete. Cb unb in meld^er 93ermanbtf^aft biefe beiben mit 
«Stefan Sd^iüer ftünben, machte un6 nidjt menig ^o^jf^erbrecöen, unb ^affner 
erlebte eö nic^t mel^r, \ia^ ber eine öon iljncn üom Sd^aupla^ abzutreten genötigt 
mürbe; bem ^am nämlic^, ber bie SBittme 5lnna 9f{ai?fer heiratete, mar, mie 
Dom "ißfarramt ^^ceuftabt erft im Oftober 1906 bemerft mürbe, burc^ 55erlefen 
ber 5<-"ti"i^ic»"'^nic Sd^iüer ftatt „^itler" gegeben morben. :5"^mer]^in burfte 
|)affner annehmen, ba§ bie ^amilie Sd^iüer fd^on üor ber ©eburt »Stefano 
be§ filteren in ":)teuftabt ^"6 Q^fa^t i^ahe, menngleid^ ^^rüa^ S3eftimmtereg 
l^ierüber nic^t au^äufpred^en mar unb bie ^Jrage, ob fie nic^t auä bem öftlid^ 
benad^barten &xo^^tppafi) jugemanbert fei, un« ja befc^äftigte. Ohir üerfagtc 
an biefem fünfte ^affnerS ^Jorfdjen, unb, mie bie X)inge lagen, tonnte ber 
Stammbaum Sc^iUerö über Stefan ben filteren nid^t ]^inau§gefüt)rt werben. 
^I§ eine jum iHbfc^Iuß gebieljene ^Irbeit burften mir gleic^mo^t unfer ©emüljen 
betradjten; benn bie ?>ragen, mit benen bicfc gcnealogifc^cn ^Jorfc^ungcn cin= 

«8tltrl(^, <Bdiiütxi Sinnen. ö 



— 66 — 

gefegt fjnttcn, toaren gelöft, (Schiller« 8taniinbaitm war öon toiclcn i^^rrtümern 
gereinigt, feine 9l^ncnreil)e bis in ben '^lusgang besJ 1(>. ^atjrljunbertö urtunb- 
lic^ feftgeftellt unb über bie i^eräftclung ber Familie foüiel ididjt gewonnen, 
baß meine Stanuntafel etroo 60 bem Tidjter jeitUd) ucrau^ge^enbcn Prägern 
be§ Infamen« ©c^iUer i^rc fiebere @teüe aniüeifen fonnte, lüäljrenb fic^ bie 
©c^njob'fc^e Genealogie nid^t über ein rubenb flar n^ar. 



IV. 

Stadtpfarrer Gottfried niaiers genealogische Jorscbungen 
der jabre 1905, 1906 und 1907. 



[ 



I^a§ in einem Sanbe tt»ie SBürttemberg , lüo „feit alten 3^agcn fo toicl 
gefc^rieben", fo üicl amtlid^ gebud^t inib vegiftriert tüurbe, bei ber ?luffuci^ung 
bcv 5l^nen <S(^i({er§ au§ev ^iivdjenbüc^ern unb ©vbteilung^aften auä) nod^ 
anbeve avc^ioalifclje Citellen, \ük 3. iB. Steuerüflen unb ÖJefäfllagevbü^ev, 
befi'agt werben fönnten, wax ein fviid^tbaver ö^ebanfe be§ ^fuIHnger @tabt== 
Pfarrer^ Dr. ©ottfrieb SJUiev, ber fid) im SBinter 1904—1905 gelocft 
füljlte, bie S^iüer'fd^e ©efc^tec^terfotge, )vo möglich, nodf über ben ')?euftäbter 
Stefan l}inau§ ju ermitteln unb 3U biefem ßroerfe sunäc^ft naäj bem 33or* 
fommcn be§ "^Jamen^ Sc^iüer im Sanbc ©c^tüaben Umfdjau ju fjalten; bie 
^rage, ob ni^t oon einem ber üon ©d^iderfamilicn bettiotinten fc^ttjäbifd^en 
Orte in ber ßeit üor bem brei^igjäl^rigen Kriege ein ^aben nadj ')?euftabt 
fübre, fodte geprüft merben. 1)ie ^tntroort, bie fid^ ergab, unb bie knU 
bedungen, ,^u benen bie im 95erlaufe ber Unterfud^ung tüeitert^in eingefdjiagenen 
3Bege führten, machte 9)?aicr§ im ^(pritl^eft t905 ber „SBürttembergifc^en 
iMertelja^r^^eftc für Sanbe^gefc^ic^tc" ^) erfd^icnenc „©d^tüergenealogie" luiffen^ 
fc^aftlid)en ihcifen bcfannt, iüätjrenb ein "^Irtifel au§ ber j^eber be^ nämli^en 
^utor^, „®c^i((er§ 3?orfa^ren" betitelt unb in ber „Söeilage pr 5(ügemeinen 
ßeitung" üom IS. 9lpril 1905 üeröffentlic^t, bem größeren ^ublitum eine 
gebrängte Übcrfid)t gab unb 9)?aicr§ Sanb^Ieutc inSbefonbere burd^ fein im 
Stuttgarter „'i){euen IJagblott" üom 1 1 . ^pril veröffentlichtet Feuilleton „X>er 
Sd)i((er= Stammbaum" in Mürje .tenntni^ erhielten, ^nbem n^ir un§ ba§ 
3i^ef entließe ber 5orfd)ungcn a)?aier§ ücrgegcntüärtigen, wirb fic^ ä^igcn, bafe fic 
einen namhaften ^ortfc^ritt über ^affner tjinaug bcbeuten unb ba§ fie, wenn 
aiid) md)t ade iljre Hoffnungen in (Srfüdung gingen, boc^ in 5Bid)tigem unb 
3?ielem unfer 3Biffen bereichert l^aben. Xer StabtpfaiTer üon ^fullingen ^at 
fic^ um bie ®efd^id^te ber Familie Sdjiller ein gro§c§ 23erbienft erworben. 

T)a§ ben 9?amen Schiller oerfd^icbene mit cinanber nic^t äufammen- 
^ängenbe württembcrgifd^c g'^^'i^iticn führten unb führen, war befannt, bie 
^äufigteit feinet 5i5or!ommenö aber ^at erft bie con a)?aier üeranftaltete Um* 

') Stuttgart, 2)rucf t»on Äo^Ujammev. ' 



— 68 — 

fd^ait, für ttjeld^c au^cr ?(nbcvm bic alten ^tcc^mincjcn bc5 tüüvttcntbcvcjtfd^cn 
cüangclifd^cii „^iivrfjcnfafteng" in Vlniprud) gciiomincn lüurben, crfcuneii laffen. 
X>ic niitl)cvaiu]c,^oijencn 'licnnimgcu Sdjid, Bdjüli, Sdjdi, 8(f)ö(I, 'Bdfiiitmdjt, 
<öd)i((iiui ipcvbcu aUcrbtngS ai\§ bicjcu :^iften au^^iifc^cibeii fein, e§ finb bieg 
anbcrc ^'aintliennamcn, anbcrc ^^amenbilbungcn; wogegen fetbftüevftänbtirf; bie 
@d)veibinigeii ober ^JamenSfovinen ®djtld)cv, Sc^it^er, ^djikx, ©d^iekr, and) 
@d)iU^er, S^üUer unb iiod) Sd}Kger itnb ©d^iUger an§ etpinologifd^en ©rünben 
mit ®d)iUer, ber tjcrvfdjenb geiüovbeuen 3kmenöfovm, sufanunenäufteUeu finb 
ober boc^ .sitfamniengefteUt luerben bürfcn, tuie benii innerhalb biefcr ©renken bie 
©djreibung öftevg bei ber näm(id;eu 5^i""tie U"»cd;i'ett. Da§ eö im 1 5. ^al^r^ 
I)imbert ®d)il(er ju Sitieblingcn an bev Donan gab, l^abe id) in anberm ^n-- 
fammenl^ang fdjon eriüä^nt; eitter gleid^ frühen 3eit gel^ört ein ^eter ©c^iUjer 
in iöijl^ringen bei Urad; an, ber im Uradjer Sagerbud) unter bem ^a\)X 1454 
genannt wirb. 3el}r alt finb bie (Sdjiller in Ulm, üon wo \id) ein Sebastianus 
Schiller de Ulma 1484 nod^ Xübingen begibt, um fid^ an ber Uniüerfität im* 
matrifulicren ,^u laffen unb ber ©tamniüater eine^ Xübinger ©d^iüergefd^led^tej^ 
5U werben, ba^ in "1)^ bortigen ©teuereinfd^ä^ungen mit iöaftian ©exilier 1 525, 
wie t§ fd^eint, juerft genannt wirb. ,^m ^al^re 1572 wirb bic Sittwe eineiS 
^an§ öieorg Sd^iUcr ju ^eonberg erwähnt, im ^aljre 1 573 bie Xod)ter eine§ üer- 
ftorbenen ?Imtmann§ ^o^. ('^eorg ®d;i((er gu Sangenfd^einbad^. (Sin stud. med. 
3ßoIfgang Sc^iUcr au§ «Stuttgart, ber 1584 a)?agifter wirb, erljält an^ bem 
Äirc^enfaften Stipenbien. :^n ©ulj am 9cetfar fommen ©d^itler nid)t nur pr 
ßeit be§ breijjigiäljrigen ^riegeö, fonbcrn mit 9J?artin Sc^ider fd)ou üon 1 586 an 
üor. ^n |)aiterbad) bei ?iagoIb taud)t 1588 ein ^an§ 3d}i(er auf unb d)m 
folgenb ein jal^IreidjeS ©efd^Ied^t, "Da^ nad) ^aöelftein au§ftrat)(t unb fid^ mit einer 
^farrer^familic @d)iler bi§ in bie Gegenwart fortfet3t. "ändj in 'ipfulüngen 
bei 9ieutlingen tritt ber 9lame ©djiüer noc^ x>ox bem beginne be§ 17. ^a(;r* 
tjunbertä auf. @in ^jaarmot nennen bie württembergifd;en Gueüen 3::räger 
bc§ '?iamenö, bie nidjt fd^wäbifd^er .^erfunft finb: 1560 einen Äonrab ©dritter 
üon |)of, ber um ©djulbienft antjäü, unb 1587 unb 1588 einen ©djutmeifter 
;^ol^anne§ ©d^iUer an^ 91örblingen, ber an§ bem Slird&enfaften ein paar Bulben 
erl)ält, weit er bem ^erjog „teutfdjc 9teime übergeben" l)at. 9)kn benft bei 
biefem an feinen älteren unb litteraturgefd^ic^tlid^ befannten ilcamenSöettcr, ben 
ajJeifterfänger ^öxq ©d^iüer (and) (Sd;ü^er unb ©d}ild)er gefd^rieben), ber Dor 
1474 lebte unb ju Q^ranfen Regierungen Ijatte. ^u§ ©teiermar! eingewonbert, 
heiratet im 17. ^at^rljunbert im württembergifc^en j^ricfent^aufen (bei 9^ürtingen) 
ein ^an§ <Sd|iüer, beffen 9f?ad}tommen bi^ in bie ÖJegenwart reidjen unb aud^ 
einen Sßädtx i^o^. ©d^iUer aufweifen, ^n ©djwäbifc^^^aü reichen bie tirc^en* 
büdjer nid}t weit ,^urüd, bod; ift in 3:übingen 1636 ein bafelbft fid; üerf^eiratenber, 
aü§ 5d;wäbifd}=^aü eingewanberter 4^aüib ©c^iüer, ©o^n eineä ®aüib Schiller, 
eingetragen, fon bem eine jüngere Xübinger ©c^iüerfamilie abftammt. ^n 
9)JergeIftetten (gwifd^en Ulm unb 5(alen) fit^t feit alten Xagen eine woljt* 
^abenbe unb angefe(;ene ©c^iüerfamilie. önblic^ fül^rt Dr. 3)Zaier nod) einige 



— 69 — 

IJväger be^ ';)tamen^ ©c^iüer in ben fx-änüfd^eu ^Teilen 3Büvttembcrg§ ouf, 
bie jebod^, alä ben neueren Reiten ange^örig, nidit tüetter üon 33e(ang finb. 
©rit^piert man mit aj?aier bie tinirttembergifd^en ®d)ifler^2ln)iebelungen geo= 
grapl^ifd), [o ergeben iid) (üom ÜtemStal abgefel^en), „4 ^auptgebiete: baö 
UImi)rf}e, ^aüi[d|e, bie §rib unb bcr ©c^njarjttjalb". „Uralt", fügt ber ?(rtifel 
ber „5(tlgemeinen ^^ttung" ^ins«, „finb auc^ Sd^iüer um SBangen im 3tügäu." 
r)aB bie 5<^»"tien ber Sd^warjlüalbgruppe, b. ^. bie «Sd^iüer in .^aiterbad^, 
>Sul§, 3^^^^ftci"^ genealogifc^ 5ufammenge(}ören, ift teils eririefen, teils nial^r* 
f(^einlid); für ben üeriuanbtf^aftlid^en ßufammenljang ber 4 Gruppen unter 
fic^ aber liegt fein ßeugniS üor. ßu einer fünften C^ruppe, "t^tn ^RemStaler 
©d^iUern, um bereu tt>iHen bie „Umfd)au" ftattfanb, befte^en nur öon ber 
9)2ergelftetter ©d^iüerfamilie auS einige üertranbtfd^aftlid^e ^egiel^ungen, tüenn 
man nämlid^ bafür gelten (äffen tt>iU, 'oa^ eine i^r angel^örige 33?alpurga 
Äd^iüer einen barbier 2)lat)er in ^irunbad^ im OtemStat heiratete unb ein 
2)?ergelftetter ^uffdjmieb ed^iller bie Xod^ter eineS ^eubac^er Pfarrers ; bod^ 
gel^ören biefe 55erbinbungcn fdjon bem letzten ^.Mertel beS 17. ^a^rl^unbertS 
an, unb über 1660 reichen bie SOlergcIftetter .Qird^enregifter nid^t §urücf. 
^rgeub ein ^wf^^^w^^'^^ns i"it ^^'" "^Jeuftäbter ©tefan ed^iller ergab fid^ 
t»oüenb§ nirgenbS, fo ba§ in biefem fünfte bie Umfd^au üergeblid^ ttiar. 

51u§ ^Jeuftabt felbft ^atte Dr. ä)?aier feinen 3uu?ad>S gu ^affnerS ^eft== 
ftellungen gemonnen; foüte nun ba§ '??ac^fud^en nad^ Stefans ^bftammung 
gleid^ttjo^l fortgefe^t ujerben, fo blieb nur übrig, in ber näd^ften Umgebung 
'3ieuftabtS, in ben benad^barten Orten beS ^emStalS noc^ einmal nad^ 35er' 
borgenem ju fd^ürfen. T)a§u fc^ienen inSbefonbere (3xo%^ unb .tleinl^eppac^ 
aufjuforbern. ^toav §attc .^affncr bie bortigen .^ird^enbüd^er nod^ im ^a^r 
1899 -Seite für Seite geprüft, jebod^ ^auptfäd^lid^ unter bem ©efid^tSpunft, 
ob fid^ nid^t ein Stefan Spider in iljnen ftnbe; in bie auc^ t>on i^m bemcrfte 
au§erorbentlic^e unb in frü^e Qdttn surüdreid^enbe SRenge ber bortigen 
Sd^iüerfamilien Crbnung §u bringen, ^atte aber nod^ '}tiemanb t»erfud^t. 
tonnte man bort bie (Sntbecfung eiueS 23orfa^ren Stefans nid^t me^r erinarten, 
fo ergaben fid^ bei grünblidjfter 'Durd^mufterung bod^ möglid^ermeifc Spuren 
einer 2?ern}anbtfc^aft mit ber 9ieuftäbter Sd^illerfamilie. .^ier lag alfo in ber 
!Xat eine genealogifc^e §lufgabe t»or, eine aderbingS mü^eoolle. ©ottfrieb 
Wlakx \)at fid| i^r unterzogen unb l^at fie glänjenb gelöft. ^nbem unS nun 
aber ber oon i§m eingefd^lagene Seg wieber im ^HemStal feft^ält, ift eS 
Sefern, bie in fd^mäbifc^en Sanben nid^t ^eimif^ finb, njol^l ertt?ünfc^t, ^icr 
eine geograp^ifc^e 9?otis üorauSgefc^icft ju finben. Die OtemS entfpringt weft- 
li^ üon Fialen unb bur(^flie§t jwifc^en toalbigen |)ö^en3ügen ein langgeftredfteS, 
nac^ SBeften, jule^t nad) 'Dforbn^eften gerid)tcteS !Jal. X'ie bcmcrfenSwerten 
Orte, bie fie f(u§abn?ärtS berührt, finb Sc^n}äbifc^=@münb, l^ierauf Urbad) 
unb Sdjornborf, in beffen 9?ä^c ^ö^lingSwart liegt; iteci Stunben unterhalb 
SdjornborfS folgt Öirunbad^, wo Dorti'efflic^er SBeinbau beginnt, fobann ®ro§* 
^eppad} nebft Äleinljeppad). Sie baS >KemStal äu \}m lanbfc^aftlid; fc^i>uften 



— 70 _ 

Xcilcn SÖürttcmbcrgS flc^ört, fo ift gcvabc bic ®egenb öon ®runbac^ unb 
©rofe^cppac^ gcfcgnct imb anj^icljcnb: rc(^tö liegt auf bcv .^ö^e baö au«[id^tö* 
rci(l)c Jpuod), liiifS auf bcn .fiäiicjeu ba« iücinbcvü()iiitc ^djnait^ unb ba§ 
«Stift iÖcutcl^ttad^, bcv alte ^taunuii^i bev n.nivttcnibevgifd)cn trafen. §ln bev 
9lemö folgt önbevSbac^, öou tüo bic ©tvafec p bcm am linfcn üTal^ang gc= 
Icgenen Stetteu t)inauffül)vt. ^u flacherer ®cgcnb unb novbiuävtö flrf; mcnbcnb 
flicht fdjlicßlid) bic ^Keniä an ber .<>o()enftanfenftabt iÖ?aiblingen unb an Oieu= 
ftabt üorübev, um bei '"^terfarrcniS in ben '")iecfar j^u münben. '^ie ©ntfevnung 
jtrifdjcn Öirunbadj unb C«irof?^ep^ad) bctväcjt eine t)albc ®tnnbe, bie tton Wroj?= 
l}cppadj bi§ Saiblingen gegen anbevtljalb Stunbcn, bie ätüifdjen Saiblingen 
unb ilJeuftabt (beut „^ccuftäbtlc") eine l^albc Stunbe. 

©ottfvieb ÜJ?aicr fanb in bcn älteren ®vo§^cppad)ev ft1i-d}enbüd)evn nic^t 
»cniger al§ 38 inännlidjc Träger bc§ '}fanien§ editier, unb mit tm @l>e' 
frauen unb Tödjtcvn berbreifad^t fid) bcinal^e biefe 3^t)l. (£r üermoc^te i^ren 
geft^loffenen Stammbaum aufsuftcllen. 3ll§ Stammüatcr ber ®ro§l^eppadjer 
©d^illcrfamilie crfd^eint *i)3eter Sdjiller; feine Geburt ift in bem 1558 be- 
ginnenben 2^aufbud} nic^t berjeid^net, tüogcgen fein ältefteö Slinb unter bcm 
^o^re 1562 eingetragen ift; 1597 lebt er noc^, 1612 njirb er als tot erträfint. 
©r l)at 2 Si)l)ne, ^afob ©d^itler, 1565 geboren, unb ^erg ober ®eorg 
Sd^iller, 1568 geboren, bie beibe mieber Stammväter nieitever (S^cUerationen 
»erben, ^l^rc unb i^rer 9lad^fouuuen "iperfonalien bringt äWaicrS „Sd^itter=^ 
genealogie" auf§ ©cnaucftc, id} tann ^ier nur ganj 3Benige§ l^erüorljeben unb 
üerftieifc im Übrigen auf meine am Sd}luffe folgenben Stammtafeln. C5in @ntel 
jeneiS i^afob, ^an§ Sd^iller, geboren 1624, i^eftorben 1710, n^irb al§ ^Öürgcr* 
meifter unb Söi^eprätor, als „öieljätiriger ®eric^t§ücrtvanbter unb moljlanftänbiger 
'?lmt§bern)efer" aufgefüljrt; er ^alte 15^inber unb l)intcrlie§, als er im ?llter 
üon 86 ^a^rcn ftarb, 82 @ntel unb 31 Urentel. Unter \>m "^atm ber 
^inber werben aJiänner unb grauen (S§lingenS genannt, tt?o^in bic ^amilic 
im Dreißigjätjrigen .Kriege gefloticn n^ar. Ginc ber fönfelinnen, SD^argarete, 
üertieiratcte fid; mit ^anS :3afob Sdjcrtlin, einem 35erlüanbtcn beS Jyelbljau^t^ 
manns Sc^crtlin öon ^urtenbac^. ;^l)r 35ater ;So^anneS ift „Scingärtner". 
@in anberer So^n beS iMseprätorS ^anS, ^eter Sd^iller, geboren 1659, 
t 1720, ift Saifenridjter unb l^at ^m sroeiten ©^efrau eignes 5Hommel, bei 
bereu glcid^falls im ^al^re 1720 erfolgten 5:ob baS tird)enbud; bcrmertt: „gor 
ein feines SBeib". ^Tud^ beim iüngftcn So^ne beS iMgeprätorS, ,^anS (Srt)arb 
Schiller, entf dalägt fid) baS Ä'ird^cnbud) ber üblichen Sortfarg^eit unb ber* 
jeit^net: „ein feiner junger ^JJann." ^n ber üom obengenannten ®corg ober 
i^crg Schiller auSgcl^enbcn Stammrcilic begegnet unS beffen So^n Ulrid^ 
Schiller, geb. 2. ^uni 1617, als „ÜJicSncr" bejeidjnet, bertjeiratet mit 
9lpollonia, f 1693. ©r ift ber Ulric^ Schiller ber tlüpfct^Sc^mab'fdjen 
Genealogie, bie fein ©eburtSbatum ridjtig nennt, feinen 3Sater ®eorg ober 
mit einem anbern ®eorg, einem So^ne ^afob Sd^illerS, bertticc^fclt unb ^h^■^u 
barum onftatt '"^eter Sd^illerS biefeu ber onberen Stammreilje ange^örigen 



— 7t — 

^atob fälfc^tic^ 511 Ulric^g ®ro§t>atev mad)t lUvi^g eol^n ift aüerbing^ ein 
am 13. aJJärj 1650 geborener ^an§ ©d^iüer; tnenn fi^ aber tlüpfel ein 
biSc^en fleißiger umgefe^en l^ätte, [0 l^ätte bie 3'vage, ob man in biefem ^an§ 
ben Urgroßüater ^c^iüer^, ben J^an§ ta[par p :^ittenfelb, fe^en bürfe, gar 
nic^t auftommen fonnen. T)enn, n?ie SWaier iant, ift fc^on Ulric^ ec^iüer 
t>on ©ro§§eppacf; nad) ^leinljeppad) übergefiebeü, unb in .^lein^eppac^ ipieberum 
njurbe bem |)an§ ^d^iller al§ So^n Zoh\a§ ©exilier geboren. 4)ie ©enealogie 
be§ iMfar§ tlüpfel tauchte al)o gar nid^tö. 

^luBerorbentlic^ glieberreic^ finb aiic^ bie Ä'Iein^ep paeder Schiller, öon 
benen 9J?aier an§ ben älteren .Qirc^enbüc^ern ca. 40 männli^e 2:räger beö 
"^ianieng autii^eift, tuä^renb mit ben G^efrauen nnb 3:öd)tern bie Qalfi auf 
mc^r aiS 100 fteigt. §(ud} in bie[e§ ©emirre (oft \(i)totx Ie[erlic^er unb fic^ 
üietfad} trieberI)oIenber!) "-^iamen ift nunmehr £^rbnung gebradjt. @§ ^anbelt 
fic^ aber in Äkin^eppac^ um 2 ©d^iüerfamilien, eine fc^on um 1 550 an)äf)tge, 
bie fid^ ber ja^treid^ften Oiac^fommenfc^aft erfreut, unb um ein etroaö fpäter 
„eingefprengteö" g^amilienftüd. ?Uö ©tammüater ber erfteren erfd^eint Subwig 
@d)iüer, beffen 2 @i)^ne, ®eorg unb ^af^ar, trieberum bie etammüäter 
weiterer Generationen werben; Georg ift öor 1558, bem 9(nfang§ia^r be§ 
3:aufbuc^§, geboren, tafpar ift am 30. 5(ug. 1559 getauft, ^on ben "^U^» 
tommen mögen ^ier genannt fein: Soren^ Sd^iUer, alö ©ol^n Georgg 1588 
geboren, v2d)u(t^ei§ üon ftlein^eppac^, im ^Iter üon 81 ^atiren öerftorben; 
:^o^anneö Sd^iüer, ein Snfel George, ber nad^ bem Xobe feiner ^rau alö 
„S3eifi^er" in Gro§^eppad^ lebte, unb ^an§ :3örg ed^iüer, ein Urenfel Gcorgg, 
1686 geboren, Schäfer unb fpäter ^ürgermeifter in ^leinl^eppad^, üerf)eiratet 
1738 (in 2. S^e) mit ber SOJüüerStoc^ter Dorot^ee ^inberer. ©ein 1744 
geborener eo^n ^afob g-riebrid^ wanberte nad^ ©ittenfelb au§. „(Singefprengt" 
erfd^eint in .^leinfieppac^ eine anbere ©d^iUerfamilie baburd), ba§ fid^ 9J?id;ael 
©d^iüer, ber ^intcrlaffene @o^n eines ÜJJic^ael ©c^iüer in Grunbac^, in ticin* 
l^eppad) im ^abr 1580 toerl^eiratet. '?(ud^ er ^t "iltad^fDmmen, bod^ finb fie 
weniger ja^Ireid) unb f|?ieten in ber Gemeinbe aud) eine befd^eibenere !IRoüe. 
"Der tlein^eppac^cr ^auptftamm bagegen unb bie Großt^eppad^er >2d^iüerfamilie 
erttteifen, um einen ^(usbrucf ÜJJaierS ^u gebrauchen, „weld^ tüd^tige traft in 
bem Sc^iUerblut ftecft", unb jwar nid^t nur burc^ i^re ^ru^tbarteit, fonbern 
auc^ burc^ ba§ ?(nfe^en, baö fie bei il^ren SOJitbürgern genießen, bie @§ren=^ 
fteUen, bie man i^nen anvertraut, bie ^äufigfcit, mit ber fie ju Geüattern 
gebeten werben, bie groRe ^a^ anfe^nlid^er ^^aten i^rer tinber. X)ie0 gilt 
in beiben Orten am meiften für tm älteren Soljn bcS Stammoaterö unb 
feine '3?ac^fommen, bie, im 5öefi^e beS urfprünglid^en GuteS, bie üermöglidjeren 
Zweige ber 5a»"Iie bilbeten. Unter ben '^atm ber tinber ftöpt man auf 
betannte württembcrgifd^e 'JJamen wie 2:afel, .t)ciuff ufw., eS finb "Pfarrer 
unb "pfarrerfrauen, ®d^ult^eiRen ufw. barunter. (5in burc^auö refpettableS 
Gefdjled^t alfo ift eS, ba§ unö Ijier entgegentritt, unb fo nüd)tern unb ermübenb 
bie 9lufrei^ung fo oieler :3famen auf ben erften iölicf erfdjeint, bie iünien ju 



— 72 - 

einem ansic^enben fuUuvc|c[c()i(^tIidjen iPitfcc tüad;fcn auS i^neii boc^ jufainmcn. 
jDo5 befonbcte gcnealogift^c STiuartcu freiließ, baS fid) an biefe ':)Jameu unb 
^>^af)Icn fnüpfte, ift uiibcfricbiflt c\cbliebcu: unter bcn etaia 80 niännlid)cn 
3:räcimi be« ^JJamenö ©editier, bie uni]cfät;v äiüi]"d;en 1550 unb 1740 in 
®vo6i)eppac^ unb tteinljcppad) lebten, \)at Wlakx ebcnfoloenig wie .t)affner 
einen Stefan ©d^iHev gefunben. Unb ba bie im ©el^cimcu 5taatäard)iü ja 
^Stuttgart ücrmaljrten, üon 9)hier gu Üiat gejogeneu ©teuevlifteu gur ^^iivfen^ 
l|ilfe aug ben ^a^ren 1542 unb 1545 tüeber in ®ro§' nod^ in tieintjeppad) einen 
(Schiller ücrseidjnen, fo fal) fid) 93?aicr ju bcm ©c^tuffe gebrängt, ba§ bie 
Familie aud) ^ier „eingelüanbert" fei. Xiie ^rage: 2Bo^er fani [ie? fc^rte ivieber. 
Unb bod) ift bie ^e^pad}er ®ud)e nid)t üergeblidj getnefcn. 2Bie e§ @nt* 
bedern, auf eine (Sntbecfung 9tu§,^ie]^euben Ijäufig begegnet, 'ta^ fte nid^t finben, 
niaS fie fudjen, aber ettt>a§ 'Jtnbere^ finben, ba§ einen @rfa<3 für ba§ ®cfud|tc 
gibt, fo gcfdja^ e§ aud) l^ier: im ^leintieppadjcr (Sijchuä) bemcrfte Stabtpfarrer 
3Koier ben (Sintrog, ba§ am 5. ^on. 1580 SKid^el Sd^ifler au§ ©runbad^ bie 
?rnna ^eidjart ficiratete, unb im ®ro§]^eppad)er ß^ebud^ ftie§ er auf ben 
Eintrag, ia^ am 27. ;^uli 1606 SBittmer ®ricn ^Inna ©c^iUer, Zodfkx be<5 
SlJiattfiäuS @d)ifler in ®runbad^, heiratete, ^amit tt»ar eine ©pur entbedt, 
beren 5?erfolgcn alSbalb eine bi§ baljin gänglid) unbead}tete unb unbefannte 
Xatfa(^e an^ Sidjt brad^te: in ben .^ird^enbüdjern öon ®runbad^, bem 
O?ad^barort ®xo%^eppadj§ , fanb fid^ al^ in einem njal^ren ©d^iüerneft eine 
9Kenge bem 1 6. ^o^rl^unbert ange^öriger Xräger be§ 'DZamenS ©dritter, ja 
nod^ auä älterer !^nt taud^ten bort ^ablreidje ^Tngel^örige ber ^amilie auf. 
Unb in ©runbad; fanb 3J?aier, a(§ ob i^m ba§ ©lürf jebeä ^Wätfel löfen 
ttjoütc, aud^ einen ©tefan ©c^iUer unb feinen gleid^faüS «Stefan getauften 
3?ater baju: ba§ ®runbad^er (g^ebuc^ l^at unter bem 29. ®ept. 1609 ben 
(Eintrag: „@tefan @d;iUer, «Stefan @d^ißer§ (}interlaffener @o^n üon (jiuneu 
unb ^ot^arine SWartin Sc^mibS 2^o^ter aud^ üon Irinnen." ^ie tirc^en* 
büd}er ge^en aud^ in ©runbad^ bi§ 1558 jurücf, unb fd^on im folgenben 
^a'iixt nennen fie Stefan Schiller, ben 23ater: er unb feine @^efrau 
9(nna laffen im Xaufbud) am 29. Sept. 1559 i^ren So^n ^eoriu^ eintragen, 
1562 fobann i^ren So^n S^afpar, 1564 eine 2:oc^ter Urfula, 1567 eine 
2:oc^ter Stnna. Unter ben ^aten ber .^inber ift Stefan Siegte, „toieUeid)t öon 
.^eppac^, n?o bie Familie Sigte sal^Ireic^ tt?ar". 5(m 24. :^an. 1586 öer* 
heiratete fic^ Stefan Schiller in ©runbac^ abermals, unb iXoax mit „?(nna, 
®erg StenglinS 2:oc^ter"; fie überlebte i^n unb heiratete im ?Iuguft 1597 ben 
^am iöaber. Stefan Sd^iüer ber 35ater ober ber §t(te ift alfo oor 1597 
gcftorben; fein ©eburtSjal^r n?trb nad^ ber ^eit, in ber er 35ater würbe, um 
1530 SU fe^en fcin.i) ^ür ba§ ©eburtsjat^r feinet So^ne§ Stefan, be§ 
nachmaligen (Sijemannö ber ^at^arina Sd^mib, fe^tt eine Eingabe; bie tirc^en* 
büc^cr ©runbac^g finb auf längere ^eitftreden ^in ^öd)ft nac^läffig geführt, 

») SSgL ^icju @. 84 unb ©tammtafcl I. 



— 73 — 

in ben ^a()rcn 1572 — 1582 ift baS S^aufbuc^ „faft ööüig Icev", unb gevabe 
in biefeä ^a^rse^nt büvfte feine ©cburt fallen. @rft im @^ebucf|, wie oben 
erwähnt, crfc^eint er. T>a^ bie Sd^itter in ©ritubad) mit ja^Ireid^en ?(n= 
gehörigen in frülje ßeiten l^inaufreic^ten, fanb SOIaier junäd^ft bitrc^ bie :^iften 
ber „3:ürtcn^ilfe" beftätigt: biefe weifen fcfion für bie ^a^re 1542 unb 1545 je 
4 ©runbac^er ^c^tüerfamilien auf. (£ö ließen ober auc^ bie ©runbac^er 
.^irc^enbüd)er erfennen, baß gteid^geitig mit etefan ©exilier, bem 93ater, 
5um SOünbefteu 4 ec^iüerfamilien bort lebten, unb ba§ jum a)?inbeften 
bei breien ber ^amilien^äupter auc^ ba§ Seben^alter §u bem Stefano, be§ 
33aterg, ftimmte: benn »ie biefer 1559 feinen ^eoriuä taufen Ici§t, fo bringt 
ber ®runbad)cr ^an§ Sd^iüer 1558 ein .^inb ^o^anneS jur Xaufe, ber 
(5Jrunba(^er tonrab ©d^iüer 1558 einen @o^n ®eoriu§ unb ber ©runbac^er 
3}?id)el Schiller 1559 eine 2'od)ter ?(nna. 211§ ber nämlichen Generation 
ange^örig unb na^eju gteid^alterig erfci^eint ber ©runbac^er tafpar @c^iUer, 
ber um 1568 einen Sol^n ^o^anneö taufen Iä§t unb ber ältefle ertennbore 
S'räger be^ ben "JRemötaler Schillern eigentümtic^ften 2:aufnamen (^afpar) ift, 
tüie and) 'MatÜ)än§ ®d)itler, beffen 5:oc^ter Slnna ben ©rofe^eppadjer ®rien 
l^eiratete, unb 3:^oma^3 Sd^iller; ttiogegen ber im Sagerbud^ be^ Stiftet 
^euteBbac!^ unter bem ;^a^r 1583 al§ ©runbac^er ütic^ter genannte SO^artin 
@d|il(er unb ein ©eorg ©c^iüer merflid^ jünger finb. 35on ©tefan @c^i(ler, 
bem 33ater, ^anö ec^iüer, tonrab Schiller, 'Mid)ü Sc^iüer, v^afpar @(^iüer 
unb 9}?att^äug S^iüer üergeic^net ha§ ©runbac^er 3:aufbuc^ inögefammt 
29 .Qinber. 2Bie biefe ^^amiüen unter cinanber ücrnjanbt »aren, ließ fid^, ba 
bie ©runbac^er .*ntird^enbüd^er nic^t hi§ sur ©eburt^seit jener ^flini^i^^^äupter 
^inaufi-eidjen, aud^ in ben ©inträgen gu !arg finb, oorerft nid^t genauer fejl* 
ftellen; aber fd^on i^r glei^seitigeö auftreten unb ba§ Übereinftimmen oon 
Xaufnamen unb Xaufpaten nötigten su ber §(nnat|me, baß bie (^amiüen== 
l^äupter trüber ober SSettern waren. Die, man möd^te fagen, bis jur ^b- 
gefd^madftl^eit, bis gur ©rwedung oon ÜberbruB anbauernbe Söieberfe^r ber 
nämüd^en Jaufnamen, fo fel^r fie ben genealogif^en Überblid erfd)n)ert unb fo 
umftänblid^ fie oft bie gefd^id^tü^e iJiennung ber 'iperfonen ma(^t, nü^t wenig* 
ftenS infofern, als fie, gewiffe Umftänbe üorauSgefe^t, oerwanbtfd^aftlidje 3"* 
fammen^änge fi^tUd^ werben läßt. Die 2:aufnamen ^an§, SSlidfti, Georg (bie 
üJiißform GeoriuS ober ^eoriuS ftatt GeorgiuS fc^eint auf 9?ec^nung beS ein* 
tragenben *^farrerS gu fommen), Stefan, ^afpar, ?lpoüonia, §(nna ufw. wieber* 
Idolen fid) in ben ©runbadjer Sd^ilterfamiUen in fo auffälliger SÖeife, "ija^ !ein 
ßtreifel befteljen tann: biefe @d)iUer finb (Sine Sippe. Unb fie fiesen bort 
fc^on öor ber SJ^itte bcS 16. ;3|a^rI)unbertS. Den beftimmten ^adjweiS i^re« 
in noc^ ältere ^^it jurüdfreid^enben unb ga^Ireid^en 25orfommenS in Grunbad^ 
ju füljrcn, ift Dr. 2}?aier geglüdt, inbcm er bie alten Sagerbüdjer ber Kellerei 
8c^ornborf, ber geifttic^en 3Serwaltung 8d)omborf, beS ^lofterS 2ord^ unb einen 
äwif(^en bem Grafen IKrid^ oon 3Bürttemberg unb beut tlofter Sor^ abgcfdjloffe* 
neu, ben 33cr!auf oon ®ilUn in Grunbad; bctrcffenben 2>ertrag o. ^a\)xc 1471 



— 74 — 

auffpürte unb m feinen j^ovicf^unc^en IjevanAOij. Da bicfe uvfunblic^en ^tufjeic^' 
nunijen in bev ^Hcgel nur angeben, Jr>eld}e *!|?ev[oncn aus ii^auernleljcn (Sein- 
gärten) Mn^Pflidjtig waren nnb »uieinel biefe Wefäüe betrugen ober Juic Ijodj bei 
ber (Sr^ebung ber Üürfcnfteiier baö i^ermögen ber (Sinselneu cingefdjätU murbc 
unb wie üict fie jaulten, fo ift über bie T)e3;icnbenji ober bie genealogijc^e 
(Silieberung ber älteren ®d)i((er 5\aini(icn ein bcftimmter nnb noUftänbigcr ^^uf= 
[djiuf; aii§ i()ncn ntd)t ^n gewinnen; wot)t aber wirb au§ bcn an bie "Iserfonen^ 
namen gefnüpften i^a^reSjatilcn eine 3iei^enfoIge üon Generationen 
erfennbar, nnb 3)kier glaubte 5 foldjer (5irunbac!^er ®d)i(Icr^(5^enerattonen 
unter)d)cibcn ^u fönncn. T)ie iöegrünbung im (Sinselnen gibt [eine 3d)rift; 
if^ erwätjne an biefer ©teile nur, ba§ «Stefan St^iUer ber filtere (ber näutlic^e, 
ber ?(nna ©tengtin (jeiratete) in ben Sagerbüd^ern ®d^ornborf§ unb i'orc^ä 
1579 q\§ ^Hidjter, erfter ^ic^ter (^runbac^S erwähnt wirb^), unb baf? bie 
3)?aier'fd)e „«Sd^iUcrgenealogie" i>om i^al^re 1905 al§ bie älteften ©runbadjcr 
«Sd^iUer bie in jenem äwifd^en bem Grafen Utrid^ üon SBiirttcuibcrg unb beut 
^lofter i^ord) abgcfd)Ioffencn 5?ertrag oom ^aljre 1471 genannten '!)3cter Sd)i(ber, 
^anö >Sd^i(t)er, ^Inbreö <Sd)i(^er unb ^i)rg ©d^tll^er aufführte. 

2Bar ^icmit bie ^emätafer Sd^iUerfamilic hi§ in baS yjJittelalter l)inauf 
tjerfolgt, fo fd^ien in jenem «Stefan, bem ©ol^nc be§ ?Wid^ter§ «Stefan «Sd^iUer, 
aud^ ba§ S3inbegticb jwifd^en ben Grunbad^er unb ben ^euftäbter Sd^idern 
entbecft ju fein, ^ür ben in Grunbad^ am 29. «Sept. 1609 mit tatl^arina 
Sd^mib üerljeirateten Stefan fe^It im bortigen 2:otenbud^ ein ©introg; im 
©runbad^er Xaufbud^ aber werben 7 tinber oon itjm auf gejault, unb j^war 
l^cißt ber ältefte, am 7. Oft. 1610 getaufte, Sol^n Stefan. Über feine weiteren 
l'ebenöfd^icffatc mclbcn bie Grunbad^er ^irdbcnbüd^er nid^t§, ber oon .^affner 
entbecfte "^ieuftäbter ?(()ne Sd^ittcrS aber l^at aud^ einen Sol^n "JiamenS Stefan, 
nnb als beffen (in "DJeuftabt nid^t genannte^) ©eburtsja'^r ift UUO moglid). 
•Der äWcite So^n be§ ©runbat^er Stefan, geb. 23. Oft. 1613, f)eif?t .^an§, 
nnb aud^ ber ^affner'fd^e Stefan f)at einen So'^n ^)kmen§ .^an§; feine 
Geburt ift in 'D^euftabt nid^t oerjeidjnet, a\\§ ber Eingabe be§ Xotenbud)^ aber, 
boj? er am 17. SWärj 1688 im Sflter üon 74 ^al^rcn (wie 9J?aier la«) oer^ 
ftorben fei 2), folgt, ba^ er um 1613 geboren war, tva§ jjum Grunbad)er 
Geburt§batum alfo ftimmt. 9?un ^t ber ^?teuftäbter Stefan nod^ einen brittcn 
Sol^n, ,^afpar Sd^ider, ben nämtidjen, ber al§ iöädfer in Saiblingen ftarb 
unb bie auf ben Did^ter füfirenbe Stanunrei^c fortfefete; ba im jTotenbud^ 
unter bem 17. ^uni 1695 fein Filter mit 72 ^af)ren angegeben ift, fo mu§ 
er CO. 1623 geboren fein, .^m Grunbad^cr ÜTaufbud) fe^lt ein entfpredienber 



') 3)ic roüvttciiibcrfltjcfccu (Mcmcinbcu l^attcn für ciitc cjciptffc 5Rci^c öoii ikvfle^iuicieu 
bie Drt8gcvic^t«bartcit, nnb c§ gab neben bem elften fRiditev „(«cvic^tgüevwanbte", „0ertd)tg= 
bctfi^^cv", obvigfeitlit^c '•|3cr|Dncn, bie tia§ 3tmt üon C^emeinbevätcn unb @evict|t§jd)öffen 
öeveinigten. Der od^nttt^eiß wav ber 3?oift|5cnbe be§ ÄoIIcgiumg. 

-) 5<»ffuev la« bie aitcf^jiffev 77, lüe^^db btc Stammtafel metner ©d^iüerbiograpl^ic 
al« (^cburtöja^r „ca. 1611" angibt. 



— 75 — 

(Sintrag, Stefan, ber ®o^n (Stefan Sc^iüerS, be§ ^Itic^terö, ^at !einen Sol^n 
'3?anien§ .^afpar; bo jebotl^ gevabe für bie ^al^reSirenbe 1622 — 1623 bie @m> 
träge bc§ ©rimbadjer Taufbud)^ aiigenfc^etii(id) lücfen^aft finb, na^m SDIaier 
an, tat^ ein ßufall bie '}iid)tncnnung üerfdjulbc. ll>a§ ©ritnbad^er (ä^ebud^ 
üom ^aifx 1619 öergeic^net bie Ajeirat eineö ®corg Sd^iÜer mit §(nna 9)?aria 
33in^, ba^ "JZeuftäbter 2^otenbitc^ Der§eid)uet unter bem ^atjr 1635 ben Xob 
Don „?(nna ^erg ed^iUerS .^au^frau"; bie SDJöglic^feit, baf? beibe '^iennitngen 
auf biefelbe "^erfon gelten unb (JJeorg ein, n?enn auc^ im öirunbadjer Jaufbuc^ 
ni^t eingetragener, So^n Stefans fei, fc^ien gegeben. 1)en übrigen in ©runbad^ 
getauften .^inbern Stefano entfprid}t feine 5tennung ber ^^^euftäbter Äird^en» 
büd^er, aber auc^ bie ©runbac^er llird}enbüd)er geben über ibre fpäteren 
SebenSfcbicffale, ba§ einer 2:od^ter ?(nna aufgenommen, feinen 9(uffc^Iufe, unb 
nadi bem Dreipigiä^rigen trieg ift bie Familie Schiller au§ (S^runbad) „faft 
üöllig üerfd)n?unben". ^m ^"l'aitimenl^alt afler biefer Umftänbe iOQ aJkier 
ben Sd^Ui§, ba§ ber ©runbac^er Stefan ©dritter ber :3üngere, ber Sol^n be§ 
^7?ic^ter§ Stefan Si^iUer, ibentifd) fei mit bem 9?euftäbter Stefan Sd)iüer bem 
filteren, bem 5(§nen beö T!id)ter§, tia^ bie ^amilie Sd^iüer naä^ 1624 (bem 
©eburtSjal^r be§ jüngften Sor)ne§ Stefans beS jüngeren) aus ©runbad^ nad^ 
^Jicuftabt auSgettianbert fei. 'Die Urfad^e il^reS Untergel^enS in 'iJleuftabt, i^rcS 
3?erftreutnierbenS fal) er in ben ß^i^ft^^^'U^ÖC» ^^^ T)rei§igiä^rigen .^tiegeS; 
„©runbad) liegt an ber ^eerftra^e, auf ber fid) bie.ro^en .^riegSüötfer 1634 
raubenb, brennenb, morbenb baS Zal gegen bie ^auptftabt SBürttembergS ^erab^ 
ujäl^ten".^) (Ss maren bie .Qaifertid^en, bie in 2>erbinbung mit ber bairifd;en 
?(rmee aut 6. September in ber Sd^Iad^t öon Oförbtingen bie Sd^mcben befiegt 
l^atten unb nun Sd^n^abcn unb ^'ifanfen in il^re ©en^alt brad^ten. ®a§ üon 
ben Sdjttieben befeftigte Sd^ornborf mürbe sur Übergabe gesmungen, tvorauf 
Suttler'fd^e Dragoner „bie gräulic^ üermüftete Stabt befe^ten", in ber man 
faum 40 53ürger ftatt ber früheren 840 gä^Ite. ^er faiferlic^e General ®raf 
&aUa§ fc^Iug in SeutetSbac^ fein Sager auf; „bie Dörfer ber ^temStalftraße 
würben großenteils niebergebrannt, felbft bie Stabt Söaiblingen eingeäfd^ert", 
baS %^farr^auS in ©runbac^ mar noc^ 1651 üöüig in 23erfaü. Solche iöe» 
brobung ober 3?ernic^tung il^rer ^f^abt erfal^renb flüd^tete, mie SOIaier folgerte, 
1634 bie ?famiUe Stefan Sc^ißerS in baS „etmaS abfeitS üon ber fianbftraße" 
gelegene ^icuftabt — mobei freilid^ barüber meggefe^en mar, ba§, mcnn Stefan 
erft 1 634 biefe llberfiebetung unternahm, er in bem in boS le^te 'Drittel biefeS 
^a^reS jurücfrcic^enben 9Zeuftäbter 2:otenbuc^ bo(^ mol^l jum (Sintrag ge- 
fommen märe. ?((S in ©runbad) jurücfgeblicben erfd)ien nur ?(nna, eine 
ber Töchter Stefans, ba baS ®runbac^er 3:otenbudb im Dezember 1638 i^r 
'Jlbleben ver,^eid)uct. SBeldje 91nge^örige ber ^ainiüe Sd^ider etma baS ^al^r 1 634 
ba^iuraffte, ift auS biefem erft 1637 beginnenben Xotenbudj nic^t ju erfe^en. 
%m 20. '^Släxi 1905 erfc^ien in 'Jh. 181 beS „Sc^mäbifc^cn SKerfur«" 
ein fleincr ^euiüeton^^frtifel „über Schillers 33orfal;ren", ber über bie ®vun- 

») SBürttemb. 33icvtclja^i!S]^cftc 3?3t. bcu «rtitcl ber 93c«. jur Slttgcm. 3tg. 



— 76 — 

bad^cv @c(}iUcvfatniUen a(ö bic älteren 2?ovfa^rcn beS ^id^tcr^ bevicfitete, ble 
i^bcntität beS (^^rimbac^cr Stefan Bdjiikx mit bem iKeuftäbter Stefan be« 
l^auptetc unb bic (SItern, bie ©efdjmifter foiüie bie in ®ntnbac^ c^cbovencu 
^inbcr Stefano nannte; baniit fani bie erfte 'JJad^vidjt üon ben (^ivunbadjev 
@ntbcrfuniien in bic Öffentlidjteit. 9fid^t aber bur^ ben (Sntbecfer felbft, ber 
inclmcbr üon biefer 93efanntgabe feiner g^orfc^nngöerflebniffe üoßfcminen über* 
vafd}t fein nnißte. 2Ber ber l^erfaffcr be§ ?lrtifelä im S^wäbifdjen äJicifur 
fei, hjor inbcffcn gu erfennen; benn menn er it|n aud^ nid^t mit 'il'iamen ober 
Chiffre ^eid^nete, fo nannte fid) ber Urbeber bod) im Sterte. @ö bürftc, l)cipt 
c8 im (Sincjang, tueitere Greife intercffiren, ju erfatiren, ba§ ber Stammbaum 
beS X)id}tcr!8 Schiller „üon Oberleutnant Sdjiller bi§ jum ^al^r 1 550 jurücf* 
gefütirt luorben ift"; „nad) bem Stammbaum", ben Oberleutnant Sd^iller 
befi^e, ^abe ber oon .^affner al§ Bürger unb ^nwobner ^f^cuftabtS feftgeftcUte 
Stefan Scbiller am 19. Sept. 1609 in ©runbad) gel^eiratet alä ber So^n 
eineö bortigen Stefan sen. unb feiner ^rau ?lnna. ?lm Sd^luffe be§ Slrtifel^ 
ft»irb ba§ ''^^ublitum in tenntniS gefegt, baß „ein großes Sd)iller'fd)eä Familien* 
bud)", ta^ gegen 40 Stammbäume enthalte unb „oiele taufenbe oon SOJit- 
glicbern [!] biefeS ^^amenS" auf^älilc, „in 11 jähriger Slrbeit oon bem oben* 
genannten Oberleutnant Sdjiller gufammengeftellt n^orbcn" fei unb auf bem 
SBege ber Subffri^jtion jum Verlauf gelangen folle. C5ine iöeftätigung, baß Ober* 
leutnant Schiller e§ ift, ber bie ©runbad^er @ntbecfungen äuerft in bie Öffent* 
lidjteit gebrad)t ^at, bietet bie j^^eiburger ^ubiläum§fd}rift Dr. Gilberts. T)iefer 
fagt in ber 5lnmertung S. 47, ba§ i^m „foeben bei ber legten 1}urd)fid)t" be§ 
Cogens 3 feiner Sd^rift eine QJJitteilung suge^e, bie er mit allem 23orbe^alt 
njiebergebe, ha ber fidlere 3uf<JJ^ni<^"'^'^"g i>c^* ®runbad)er unb ber ^leuftabtcr 
Sd^illcr nod^ ber Sl'larftellung bcbürfe. .^ieju fd^reibt Gilbert im ^Te^te: „"Md) 
ben neueften] (^eftftellungen meinet ^^reunbeS, be§ Oberleutnante ^Hidjarb 
Sd^iUcr in Offenburg, ber feit 10 ^i^a^ren mit ebenfo mufterl^after (Smfigfeit 
trie teilioeife ujunberbarem Erfolge Sd^iüerforf^ung treibt, l}ieB ber 3?ater be§ 
^affner'fc^en Stepl^an Sdjiller ebenfalls Step^n unb war su ©runbad) im 
^)iemStal angefeffen. T)tx ^affner'fd^e Ste|)^an bot nad^ ben bortigen Ä'ird)en* 
bud^einträgen am 19. September ^'at^arina ®artin gel)eiratet unb am 7. Oltober 
1610 einen Sol)n ertjalten, ben er Stepljan taufen ließ. Seine njeiteren 
^inber n^aren brei jTöd^ter unb oier Söbnc: ^an§, geboren 23. Oltober 1613; 
9J?artin, geboren 6. ^Jiooember 1615; 9J?ic^ael, geboren 31. :3anuar 1624. ^er 
tion ^affner genannte So^n S'afpar ift nid^t meljr in (S^runbad) geboren, ba 
bie Familie um 1625 oon bort ttjcggegogen gu fein fdjeint, aber junädjft nidjt 
nad^ 'Dkuftabt, fonbern anbcr§iüol;in in ber 3?ad^barfd)aft." $i?ie man fielet, 
becfen fid) biefe ^JDJitteilungen mit einem Stücfe ber ?lu§fü^rungen Stabt= 
Pfarrer 3J?aierS; eS fiub nur ein paar Ungenauigfeiten mituntergelaufen, 
unb bic ?lnna^me, baß Stefan Sd^iller „§unäd)ft" nid)t nad^ ^3ieuftabt, fonbern 
„anberSnjo^in in ber ^^iad^barfd^aft" gebogen fei, ift eine Heine 3>ariante. Der 
5iame ber @l;efrau ift nic^t „(Martin", tote Gilbert fdjreibt, fonbern „.Qat^arine 



I 



— 77 — 

ÜJ?artin ©d^niib^ Xod^ter" Ijeifet [ie im (^Jrunbod^ev (S^ebud^. Tia§ 9)^ be§ 
Pfarrers öom ^aifxt 1609 fie^t aü§ rote ein @, aber cben[o ift eö ou(^ bei 
anberen Otamen, §. ^. bei üßavia gej'c^rieben. ^) @in „®artin" ober „®art" 
fommt in ©rimbad^ als @efc^Ied^t§name nid^t üor. Wogegen tüirb 9(iic^arb 
■Sc^iüer baö 3?erc]^elic^ung§batum „19. <Bept." richtiger gelefen ifahm (ftatt 
29. (Sept., lüie 9l)?aier Ia§). ^Ud^t gan§ richtig unb üoüftänbig aber f)at ber 
§trtifel im „ Sc^Jüäbi[(^en SOIerfur" bie ©efd^mifter «nb bie Einber Stefano 
aufgeführt, unb bie§ gilt ^infic^tlid^ ber le^teren auc^ für bie Sieber^olung 
bei Stlbert. 1^aB Gilbert, bie ®inge auf ben topf fteüenb, au§ ben ©run* 
bacf)er ?(uffinbungen für feine ©dritter üon ^erbern neue Hoffnung fd^öpft, 
inbem er Suft f)at, im (^runbad^er 9>ater be§ ^^ieuftäbter Stefan Sd^itter ben 
„etwaigen So^n" feinet Seonl^arb Sd^ißer ^u feigen, möge nebenl^er bemerft 
fein. 5tuc^ Oberleutnant Sc^iüer legt fid^ im genannten 5(rtife( be§ „Sd^roäbi* 
f(^en SOhrfurg" unb nid}t nur in biefem o^ne jebc Spur einer ^egrünbung 
für einen 3iM<3i"nient)ang ber ®runba^ = 9ieuftäbter Sd^iüer mit ber ^-amitie 
Schiller öon Berbern ein; er reitet ba§ nämlid^e Stecfenpferb. 

Über ben @rit>erb be§ ©runbad^er 2Biffen§ ^at ber ?lrtifel be§ „Sd^n?äbi- 
fc^en 9)?ertur§" Dom 20. 9J?är§ 1905 nid^tö Oiätiere^ angegeben, eö ift jebod^ 
nötig, baB bie Cffentlidjfeit baüon erfährt. Oberleutnant 9?ic^arb Sd^iüer 
I)at au§ eifriger Siebl^aberei feit (5a^ren Söappen unb Stammbäume t»on aüerlei 
Sc^iüerfamilien gefammelt unb — nac^ ben übereinftimmenben brieflid^en 
iöeric^ten r)ritter, unb gttiar gtaubroürbigfter ^erfonen — im Sd^iüeriubitäumö- 
jaf)r biefe§ 9)?aterial p üerooüftänbigen gefuc^t, inbem er im SD^ärj 1905 
nac^ ©ittenfetb, '^ieuftabt, ^eppad^ unb ©runbad^ ging, um bie bortigen 
tird^enbüd^cr einjufe^en. ?fm 5. SJJärs tt»ar er in iöittenfelb, in ber 3Boc^e 
üor bem 19. SOiärj in (SJrunbac^, gur ^eit a(ö bie torrefturbogen ber öon 
StabtpfaiTer Dr. 3Kaier für bie „ Söürttembergif^en 93iertelial)rö^efte " ge* 
fd^riebenen 5lbbanblung fc^on ^in unb ^er tiefen. 3Kaier ^atte feine ^orfd^ungen 
um bie i^a^reöroenbc 1904/5 unb üorl^r gemad^t. Slid^arb Sd^ifler fal^ in 
©runbat^ bie ,^ird}enbü^er ein, in benen Dr. ÜJJaier mit roten Strid^en 
bie auffd^tu§gebenben Sfiamen bejeit^net ^attc. T:a ein ^euiüetonartifelc^en 
fc^neüer gebrudt ift al§ eine na^egu 4 SSogen ftarfe toiffenfd^afttid^e ?tb^nb* 

') ©efälttgc briefliche 3JiitteiIung be§ Pfarrers Stxcrltu p @runbacf) an tnid^ üom 
3cpt. 1906. Xa ber ©intrag bcä ^a^reä 1609 (Dgl. oben ®. 72) bie ^nterpunftion ijetna(^= 
läjftgt, fo bleibt uufic^er, ob eine Äat^arine, Joc^tev bc0 iliartiu Sc^mib, ober eine Äatbarina 
ajiartin, Sod^tcr eincä *3dbn"cbe§, gemeint ijt. gi^i^ ^ic le^tcre 3)entung jpräc^e, ba§ in ber 
näcbjten 3£ilc ein „9)Ji(bel 9J?artin" al§ ^ate aufgeführt ift; ba jeboc^ ein „3)?artin ®^mib" 
gteicbseitig al§ ©eoatter be§ §an§ Sd^iller genannt wirb (Sc^illergeneatogie ü)?aier§ (2. 155) 
unb e§, foweit ic^ fet^e, in ©runbacb nicbt üblicb n?ar, in J^ättcn biefer ?lrt nur ba'3 (Sewerbc 
beä ÜJJanneö, nic^t aber auc^ feinen eigenen OJamen ju nennen, fo f)altc 'vi) e^ mit 5tabt^ 
Pfarrer Dr. SDiaier für ba§ Sa^rf peinlichere , baß bie ©bcfrau beö Stefan eine geborene 
®(^mib mar. Sie (Mrunbac^er ^amilie Sc^mib trat in ben nämlichen ^a^»^«" W Jyi"'"^'^ 
©cbißer nod) baburc^ in l^crwanbtfc^aft, baß Spriatu« Sc^mib ?tnna, bie 2o(^ter be« !fRi(i)ter? 
SRartin Schiffer, heiratete (»gl. Stammtafel 1).' 



— 78 — 

hing, fo fam feine 5?cröffcntlicf)unii bor ÜJhier'fd^en j^uoor, nnb nic^t nur bcr 
„<öd)njäbifd;c aWerfiiv", jonbern anö:) ble „5:äi]lid;e ^Himbfdjau" bleute biefcr 
(Site aH ^pvad)rol)v. Tie ^U-iovität bcv (Sutbcrfuuc} uiib bcr 'i)Meberfd|rift aber 
gebüljrt beui ^^Jlt»>Hi"flf^ ^tabtpüirrcv Dr. (^ottfvieb SKaier, tuag Ijlemit feft' 
genagelt werben muftte. T^ie „'Sürttcuibcrgifdjcn ii5icrtcljal)r«l;efte für X?anbc«' 
9efd)id)tc", bic feine „Sd)i((crgcnealDgie" cutl^alteu, mürben ^Hnfaug^ ^Ipril 
19()r) üerfcnbet. Dr. ^Hlbcrt« ^rciburger „ 'Dentfd)rift " ift jum \l ''Max 
erfc^ienen. 

Den „lüuubevbaveu" Erfolgen be^ „^yreunbeS" 9(rd)iüar 9((bertö nnif? \^ 
nun aber leibcr eine (äuttäufd)ung bereiten. Stabtpfarver ''Main- i)at, aH id} 
i()m im oeptcniber 190G einige auf feine „©c^iKcrgenealogic" bcsüglic^e 5'^-agen 
brieflich üorlegte, fid) ücranlaßt gefeljcn, in \>(u^fü^rung cincö fc^on länger 
gehegten 'illuufd)c§ unb flaues neue ':)Jad) forfd)ungcn anjuftcUcn, inöbefonbere 
bie l'ord)er iJagcrbiid;cr einer abermaligen Durd)fid}t ^u unter^ieljcn, in 
©tetten ufm. fid^ weiterhin p erfunbigen unb beim Sfameralamt 2BaibUngen 
nad) etiüa üorljanbencn i^agerbüdjern über 5Jcuftabt fuc^en su laffen. Die 
raefentlidjcn (Srgebniffc bicfer im Oftober 1900 unternommenen Schritte fomie 
eines borauf folgenben perfönlid^en 9iac^forfcl^en§ im f. ©taat^arc^iue ju @tutt= 
gart l)at er mir in bcr üorlicgenben ?(rbeit ,^u üeröffentlid^cn mit grof?artiger 
Liberalität geftattet, wäljrenb er fclbft in bcn „'^ilMirttcmbergifc^en iMcrtcljatjrS- 
heften" öon 1908 über bie ($inse%iten Seri^t geben Wirb. (Sine biefer neueften 
(Ermittelungen ift nun, tia^ fid) bie ^bentifiäierung beö (^runbadjer »Stefan 
Schiller mit bcm Oteuftäbter Stefan Sdjiller nid^t aufredet Ijalten läßt, ba|3 eine 
'iHu^iüanbcrung bc^ (^ruubad^er Stefan @d}iller, ber im ^aljre 1609 heiratete, 
nac^ ''}ieuftabt nic^t anpuetjuien ift unb fomit aud) für feine ^inber bie "^ieu- 
ftäbter Äirc^enbüdjer sur (Srgänjung ber ÖJrunbac^er eingaben nid)t herangezogen 
»werben bürfen; tueber ber laut ^.)ieuftäbter (Sljebud) 1044 Ijeiratenbe Stefan 
Schiller, nod^ ^an^ Schiller, ber 1639 in 'Jieuftabt gum erften 9)Zat Ijeiratetc 
unb 1688 ftarb, nod) M'afpar Sd^itler, ber in Saiblingen Ijeiratete unb 1695 ftarb, 
finb feine Söljne. (S^ fanb fid^ nämlid} in ben (im Sdjovnborfer Hameralamt 
öerira^rten) Sagerbüc^ern beS S^lofteriS Sord) al§ ^efi^erin unb SOJitbefitjerin 
üon liefern, Siefen unb 'iBeingärten mel^rfad) genannt „Steffan Sc^illerö 
Sittib" in (^runbad), unb nod) im :^ai')xt 1627 wirb fic alö lebcnb erwähnt; 
bcSgleid^en ücrjeid^net ein ©intrag für ©runbad^ „Stefan Sd^itterS (Srben", 
bie au§er anberem 2 SPfJorgen SBiefen al§ (Srbgut l^abcn. Sfflit biefen (Sr^ 
Warnungen ift bic ^Inna^mc, ba§ Stefan Sd^itler, bcr .^od^seitcr bc§ ;5^'^^'^^ 
1609, öon ©runbad) nad) ^^icuftabt übergefiebelt fei, nicl^t ju üereinen. 'i'lnbrer^ 
feit§ machte Dr. Sälakx betreffs ber '!)ieuftäbter Sc^illerfamilie wid^tige (^nU 
becfungen: er fpürte im ^ameralamt SBaiblingen ^Ird^iüalien auf, bic felbft 
^affner entgangen waren, bie ^cllcreilagerbüdjer nämlid; bcr weltlichen unb 
ber geiftlid^en Verwaltung SBaiblingen mit (Einträgen über '»Jieuftabt auS ben 
i^a^ren 1568, 1650 unb 1654, unb ermittelte in i^nen einen 33orfal^rcn beS 
Dic^tev!^, ber jeitlic^ nod) weiter jurücfreic^t alö .^affuevg Stefan Sd^iüer 



— To- 
bet filtere. @§ ift ^an§ („^ann%") ^djiHer, oI§ ©efi^cr ton Gütern 
im ^a^^xt 1568 jttjeimal cjenannt. "Dafe er pr Familie, au^ bcr ber T)ic^tev 
^cvöorgiug, gel;crt, ift bavau crfenubar, baß feine ®ütev teitoeife im ©rbgang 
auf ©tefan bcS jüngeren Sitttue uiib auf Stefan beg filteren ©ö^ne ^an§ 
unb ^afpar gelangen. „®teff an @(^iller§ SÖittib" ^ei^t in ben Saib- 
linger i'agevbüd)cvn toie in ber Stammtafel meiner Sd^iüerbiograpl^ie (£^riftina, 
unb SU i^rem Sittnjentum ftimmt aud^ bie SBaiblinger ;^a]^re§5a^t 1650, unter 
ber fie breimal aB äinäjal^Ienb eingetragen ift, ba baö 9ieuftäbter ^irc^enbud^ 
ben 2:0b Stefano be§ jüngeren unter bem 28. ^an. 1650 üerjeid^net. ^I)re 
^e^aufung unb ©runbftücfe „oben im X)orf" loerben al§ neben bem .^of- 
räum Don „.^an^ Sd^iderö (Srben" liegenb gefd^ilbert, unb in ben üon ben 
Saiblinger :^agerbüc^ern ber ^a§re 1650 unb 1654 an einer größeren "an- 
^a\)\ oon Stellen genannten „^an§ Schiller" unb „Safpar Stiller ^u 
Saiblingen" begegnen un^ biefe @rben, nac^ 'DJamen unb iöeben^seit ju ben 
fd^on öon ^affner ermittelten Söhnen Stefan Sc^illerö be^ filteren ftimmenb.^) 
Diefer felbft, tia^ '^JÜttelglieb jn^ifc^en i^nen unb bem üon 9Jiaier entbecften 9leu=^ 
ftäbter ^anö Schiller bem 5tlteren, erfdjeint aüerbing^ nid;t, jnjifc^en 1568 
unb 1650 fehlen aber überljaupt Sagerbud^nad^rid^ten; man l^atte, niie e§ fc^eint, 
erft nad^ ben üerl^eerenben Sirfungen beö Dreißigjährigen ^'iege^ ba§ ^e- 
bürfniö, bie um bie 3)?itte be§ 16. ;3^a()rl)unbert§ angelegten l^erjeic^niffe ju 
erneuern, fo ba§ ein §(nla§, ben "i)iamen be§ roo^I näd^ften ©rben Stefan 
ein^ufc^reiben , nid;t beftanb. DaS Don ben Sagerbüd^ern Überlieferte genügt, 
um a)Jaierö ^(nna^me, ba§ njir in jenem §an§ Sd^iüer ben l>ater Stefan 
Sd^iUerö be§ filteren p feigen ^abcn, alä woljlbegrünbet erfc^einen ju 
laffen. Seitereg ^orfc^cn in ^^euftabt blieb öergcblic^; eä lä§t fid} alfo aud^ 
nid^t feftftellen, in n^el^cm Deriüanbtf^aftlid^en 3ufoi"i"c«^'in9 „?Inna ^erg 
Sc^illerö ^ou^fxau", bereu 2(blcben t^a^ 'Jieuftäbter Xotenbuc^ unter bem 
28. ^u(t 1635 öer§eic^net, jur ^Jamilie Stefan St^iüerö fte^t.'-^) ^nbeffen 

') 2)ic 9?cnnungen ber Sö^nc §an§ unb Sajpar gibt SRaicrS „Sd^iUcrgencatogic" 
btplomatijd) genauer toieber, al§ c§ ^affner§ 'JBricfe an mid^ getan Ratten: bei §an§ Sd^iöer 
lautet ber Eintrag im 9feu[täbter (S^cbuc^ unter bem fO. 'JfoD. 1639: „^anuß «d^iüer, 
Steffan Sc^iUerg (f 5öurger§ alliier rel. e^etic^er 3o^n) »nb itat^arina, §aun§ JRabjpimier^ 
(rceilaub 43urger§ all^ic ^interlaffene vidua)." Sei Äafpar ÄC^iller lautet ber Sintrag beiS 
Saiblinger iSijcbüd)^ unter bem 18. 3(ug. 164G: „Sajpar 5ct>iller, 33e(f^, roeplunb ^Steffan 
Sc^iller'j, :öurger§ ju :)ienienjtabt ^interla^ncr (S^elic^cr ^5o^n unb 3tnna roeplanb iWic^el 
§egelinä l gu §ejeln?art ( Sc^omborffcr 9lmpt§) ^interlagnc e^eli^e Üoc^ter." a)Jaier 
ermähnt 3. 162 jeiiter 'äb^anblimg, ba^ öor bem erftcn Eintrag be§ ÜBaiblinger 'Xotenbud^§ 
com 8. <3cpt. 1635 bie iBorbcmerfung fte^e: „diejenige "•^Jerjonen, roel^c in Sinäjc^erung ber 
5tabt »nb im ganzen jar ^ernac^ geftorben, l^aben wegen großer Sonfufion nid^t »ffgeseic^net 
iwerben tonnen." — Ser crfte (Jintrag be§ 9ieuftäbter lotcnbuc^S ift Dom 10. Sept. 1634 
unb begiimt: „^en 10. Tbris ol0 ben 8. juöor bie Stabt SBaiblingen in ü^ranb gepef^t 
fmb folgenbc ^erfonen »om 5c»nfe niebcrgemac^t imb aü^ie begraben roorben." 2)er erfle 
(Sintrag beö >)Jeuftäbter (S^ebuc^S ifl t>om 30. 9ioü. 1635, ber be8 'Jfeuftäbter laufbud^ä öom 
17. @ept. 1634 (laut gef. iOiitteilung bc« ^JJenftäbter ^?fau-er8 Sudler on mic^). 

•-) iBgl. oben S. 74—75. 2)a Öeorg Schiller, ber (Seemann ber 'ilnna ^JDJaria 33in^, 
in ©runbad) ein ^an» ^atte (f. weiter unten), wirb er wo^l bort geblieben fein. 



— 80 — 

ift bicfcv f'mxtt üou njcnig 33clang, ba \d)0\\ üor einem „^evcj" inctirere 
@c^i((cv in Oieuftabt lebten unb nic^t in feine, fonbern in il;re ®efc()(ed)t«fo(ge 
ber T^idjtcr gel)i)vt. >]\un 8d)i((cvftaniin, a\\^ bein biefer Ijcvüorging, luivb 
;3erg (öcovg) inunerl;in 511 rcd^ncn fein; fein i^orname njicbcr^olt fidj bei 
einem @ntel ©tefon Sdjidevö, nnb [d^on bie älteren ©runbod^ev <Bd)Hkx 
meifen il)n auf. 

SäJie ftcl)t cä nun aber mit bem ©d^iüerftamm in ©runbadj, muffen bicfe 
in fo reidjer i^-üUc aufgctaiidjten Xräger beö 5)id)ternameng aiiä ber Sd^iüer* 
genealogie nunmeljr au^gefdjaltet tuerbcn, fo baß baö ^aljr 1906 na^m, tvaä 
1905 gegeben IjattcV ^idler 3iHil}rfd)einlid;feit nadf feineöiocgö! 'Denn ba ba§ 
ättere, fcljr ausJfü^rlic^e iJagerbuc^ ber geiftlidjen ^erwattung Saiblingen üom 
^^af)x 1559 für biefc ßeit cbenfotuenig ai§ ber gegen 800 iölätter umfaffenbe 
Sagerbuc^banb ber @tabt Saiblingen einen ^an§ ©c^iUer üer§eic^net unb 
ba aud) bie «Steuerliften ber ^al^rc 1542 unb 1545 Don einem Spider in 
^cuftabt nid^tö miffen, fo f(^eint tro^ allem ^ieuftabt nid^t ber ©tammort ber 
Familie ju fein; toir merben üiclmetjr aniiel}men muffen, ba§ ^anä «Sd^illcr 
nid)t lange üor 1568 bort cingciüanbert ift. T)afür fprid)t aud;, baß er nodj 
)üenig begütert erfc^eint, n^äljrenb feine in ben Sagerbüd^crn um 1650 fo oft 
ertt)ät)nten C5nfel einen jiemlid^en Xeil be§ ^äufertomplc^-cS fcitlid) t>on ber 
,^ird)c unb öftlid) üon ber ^ird)^ofmauer einfd;lie§lid^ be^ ^'aplanci^aufe^ bc- 
fi^cn unb bort eine „lüa^re ©(^illerfolonie " bilben. Senn fid} nun hieran 
bie 5'^'age fnüpft, it>ol)er §an^ Sd^iller gefommen fein möge, fo ttjirb fein 
Unbefangener, fein Se^enwollcnber bie Ijoc^grabige Saf)rfd^einlid)leit, ba§ er 
au^ ®runbad; cingciüanbert ift, leugnen. SKan fönnte ja aud^ an ^cppad) 
benfen, ba§ nod^ um eine ^albe @tnnbc nä^er an Saiblingen liegt a{§ @run= 
bac^; ober auc^ in ®ro§= unb ^lleinljeppad) toeifen, tuie oben bcmcrft njurbe, 
bie ®teucrliftcn gur ^Türfentiilfe aii§ ben i^al^ren 1542 unb 1545 feinen 
©exilier auf, unb eö fc^eint, ba§ bie Familie auc^ bort nnb nid^t lange öor 
ber Witk bcö 1 6. ^a^rl)unbert§ aii§ ©runbad) eingemanbert ift. 3?on fonftigcn 
Orten bcö ^Kcmötalö fann feiner glcidjen 5lnfprud) erljeben luic ©runbad); eö 
finben fic^ ^nax and) anberträrt^ Sdjiüernennungen, aber oercinselt, tok in 
(2d)ornborf, njo in ber SOlufterrolle bcö i^aljreS 1536 unter ben n)ef)rl)aften 
SOianncn ein 3)?artin Sd^ül^er eingetragen ift, mol^l bcrfelbe, ber unter bem 
^JRamcn Wlaxtt ©c^il^er 1542 unb 1545 gur @d)ornborfer 3:ürfenl)ilfe bei* 
fteuert. Dagegen gibt eö au^ Orte im 3tem§tal ober auf bem .^ö^enranbe 
beffelben lüie Urbad;, ^uod) u. a., )üo fein Sd^iller öorfommt. Saö aber für 
®runbad) fprid^t, ift pnädjft breierlei: e§ liegt in ber 'Diad^barfd}aft 9lcuftabt^ 
unb gleid} biefcm an ber Ü^emStalftra^c; e§ jä^lte pr ^cit, ba ^anö ©d^illcr 
in ')ieuftabt erfc^eint (1568), nac^ 9fu§lt»ci§ ber Si'ivd^enbüc^cr 7 @d^iller= 
familien mit einer 3J?enge öon tinbern ; unb e§ reidbt britteng bort ber 'Jiamc 
©d^iller mit öielen g^amilicngliebern ertt)iefenerma§en biö gum ^al^re 1400 
hinauf bie in ber „Sd^illergcnealogic" beö ^aljrcö 1905 anögefproc^ene 
^Innaljmc, 'üa^ ben unter bem ^al)x^ 1471 neben cinanber üeräeid^neten ^an6. 



— 81 — 

^cter, ?(ubrc^ iiub ^öxo, Sd^ll^er nod^ eine Generation in ©runbaci^ üoran= 
gel'cßt tuerben niüffc, I)at [ic^ nämtid) beftätigt, inbem ©tabtpfavvev 3J?aier im 
iiiooembev 1906 -in bcm im fgt. ©taat^art^io ju ©tuttgart aufbenja^rten 
Sd^ornbovfer württembergifd^en ^i"^'^"^ ^om ^o^r 1400 bie 9iamen 
^einj, §anö unb lUvic^ Sd^ild^er in GJrunba^ fanb. @§ fommt aber 
noc^ l^inp, baß bie Xaufnamen ^an§, Stefan unb tafpar, bie un§ bei ben 
älteften 51euftäbter Sc^itlern begegnen, in ber nämlid^en 3^^* ^^^ »^on ?(nge-' 
porigen einer ©runbac^er Sc^iüerfamilic geführt tt}erben; biefe breifac^e Übcr^ 
einftimmung, bei ber in (^runbarf) jeber biefer 'Jiamen fogar mehrere JiTrägcr 
^at, läBt an einen 3"pW nid)t meljr glauben, beutet üietme^r auf einen na^en 
üerroanbtfc^aftlid}cn ßufammen^ang ber ©runbac^er unb ber ^;)teuftäbter Sc^iÜer. 
I)ie ^(eint)eppad}er S^iücr bebienen fic^ itoax and) fc^on in fe^r früher 3eit 
(1559) bes Saufnamenö ilaf^ar, aber bie Subtpig, Sorenj, tonrab, ^eter unb 
^^aioh, bie .^iwifc^en 1550 unb 1600 in .^lein'^eppad^, bejw. ©roBbeppad^ erfc^einen, 
geben ber 'Diamenlifte boc^ ein fe^r anberce (S^epräge. Stngefic^t^ be§ ^u^ 
fammentreffenö fo ga^treic^er unb gewichtiger Umftänbe muß e^ ber gefunbe 
ü)?enfd)entierftanb für iratjrfc^einüc^ erflären, 't)a^ bie ^^Jeuftäbter Sd^ider auö 
©runbac^ flammen unb ba§ fomit tk t)on Dr. 3)?aier biö §um ^^ai^xe 1400 
hinauf entbedten Grunbac^er »Sc^itterfamilien jum 9Jiinbeften in einem loeitercn 
Sinne '-ßorfabrcn beö Tid^terö finb. ^ei ft»elcbem (S^runbac^er Sd^iüer bie 
^b^roeigung nad) ":)ieuftabt erfolgt ift, läßt fid^ au§ ben fir^lid^en 9ftegiftern 
allcrbings nid^t beftimmen, tpeil baö ©runbad^er Xauf== tüie (S^ebu(^ erjl 1 558 
beginnt unb bie 9?euftäbter S^irc^enbüdjcr noc^ ttjeit jüngeren Urfprung^ finb. 
etilem §(n|c^ein nac^ aber ift ber in O^euftabt 1568 anfäffige „.^ann§" St^iüer 
ein aü§ ©runbac^ jugemanberter jüngerer vorüber beS ^Hid^ter^ Stefan Sc^iüer. 
il^oüon fogleid^ nocb ju reben fein wirb. 

X)aB in ben ^irdbcnbü^ern oon Stetten „feine Silbe üon einem Sd^iüer" 
fte^t, beftätigte noc^ 1906 ber bortige '*]3farrer, unb auc^ bie oor^anbeneu 
Sagerbüc^er wiffen ni^tö öon einem fold^en. %l^ ^aIt(o§ l^aben meine !Dar* 
legungen aüc§ g^i^eigt, tva^ ?lrdjit»ar Gilbert ju ©unften ber ^nna^me ber 
öinwanberung eine§ Sdjiller üon Berbern iujg Oiem^tal Dorbringen ju fönnen 
meinte, unb bie 33iaier'f(^en Sntberfungcn ber :^a^re 1905 unb 1906 ocrooU' 
ftänbigen nunmehr bie *}lieberlage biefer ^npot^efe; fic \:)ahen an bie Stelle 
ber fingierten i^erbinbung^glieber Dr. Stlbtrtö gefc^id^tlid^e ^erfonen gefegt, 
bie mit ber ^reiburger Familie nid^t bajö ©eringfte p tun l^oben, unb für 
biefe gibt cö je^t in concreto im 9iem§tat feinen ^ia^ me^r. ®er um 1512 
geborene Seon^arb Schiller oon Berbern, ber al§ ©bemann nirgenb^ 
genannt, wot)! aber in einem Schreiben tt^ ^reiburger ^Hateö öom 
September 1555 al<8 öerftorbcn bejeid^net wirb, ^at eben ni(^t jum 
„etwaigen Soljn"*) einen Stefan Schiller in ®runbac^ ober in 
9iicuftabt, fonbern ber üon üKaier entbcdte ©runbac^er Stefou 



•) 'Albert, ®. 46. Sielje au^ feine Stammtafel ber ®d)iUer eon J^erbem. 



— 82 — 

©exilier bcr '?(ttc ^at -^uin Ü^atcv einen nm 1510 geborenen .'^an^ 
Bdi'xlUx, unb bev Don |)affnev entbecftc ^Jieuftabter ©tefan 8cf|iUcr 
ber ?i(tere ijat sum ^atcx augcnfd)cinlid) glcid^falU einen ^an§, 
beffen .t)evfunft inö aiemStal uieift. ili>ai§ aber bcn anbern <Vvcibiirger 
^]^rätenbenten betrifft, ben iöaffal aureus unb Xunidjtgut i^joac^im 
©(Ritter ben :3[üngcrcn, ber tjon 156() an nic^t me^r genannt njtrb, 
für bcH'c" 3BfilMifl auö ^reiburg aber fo luenig eine 9?ac^rid)t v>or* 
l)anben i|t wie für feine il^erljeiratung, fo tann ouS bem nämlid^en 
®runbc fein „etwaiger" Boijn nic^t „ganj gut"^) ber i)ieuftabter 
Stefan (Sd)tUer ber filtere fein, unb bcr 33ater eben biefeS Stefan 
befi^t fd)on im ^al}r 1508 in ^^icuftabt SÖeingüter, iräl^renb nad^ 
Gilberts eigener ^Innatjme ^oad^im ber :3üngere big 1565 ober 
1574 in (Jreiburg fi^en blieb. Summa Summarum: T)ie ,f)l)pot^cfe ber 
^Ibftammung 5^*ifbrid), Sd^iücrS non 'Den Schiller üon Berbern tüar oon je^er 
••jit^antafterci, tuürbe aber, Ijeute tuicber^olt, jum <Sd)tt)inbeI. 

Um ba§ 5iu§crfte aufzubieten, \va§ ©ntbectcreifer in bicfer Sad^e nod^ 
tun fönne, unb üorpglid^ ju bem Qwed, auf ®runb ber ®üterbcfi^= unb 
CSrbücrljältniffc in bcn üerttianbtfd;aft(id)en ^ufammenl^ang bcr ©runbad^cr 
Sd^iUerfamilien mc^r Std^t ju bringen, ^at ®ottfrieb SRaier im ^rü^jal^r 
1907 abermals eine ^orfd^ungSrcife angetreten unb inSbcfonbere bte im 
njürttemb. StaatSardjio ju Stuttgart ücnoat^rtcn alten ßinSbüd^er unb Steuer- 
liftcn einer umfaffcnben T)urc^fid}t unterzogen, ^ie ?(uSbeute lol^nte bie 
muffelige 9(rbcit: cS fanb fid^ nid;t nur eine ^tn^a^t neuer 9iennungen, 
fonbern 'i)}?aicr falj aud^ baS ®runbad}cr ©enerationenfc^cma, baS er 1905 
üermutungSmeife aufgcfteüt l^atte, im !iöcf entließen beftätigt, inbem ttjcnigftens 
für bcn .^auptftamm ber ©runbac^cr Sd^iücrfamitien auS ben eingaben über 
(^ütcrbefi^ unb 2Öol)nt)äufer ber perfönticfte 3"f<^'»^cn'^<^'^S ^^i-* ©lieber er= 
fennbar tourbc. SOiit ber Erlaubnis bcS ©ntbecterS füfjre id; 1>a^ ^aupt* 
fäd^Ii^fte aud^ bicfer Ermittlungen ^ier an unb öerfnüpfe eS mit bem fd^on 
in feiner „Sd)ittergencaIogie" üom ^aifvc 1905 über bie ©runbadjer Sd^itter 
iöeigcbradjten. i^cn üoüftänbigen 53erid|t unb 9?ad}ireiS luirb Dr. 9)laicr 1908 
in ben „iöJürttembergifd^en 35ierteI|at}rS]^cften für SanbeSgefd^id^te" folgen laffen. 

?U§ bcr ättefte 9ll^nc ber ©runbac^cr Sd^iüer erfd}cint -^eing („^ain^") 
S(^ild)er, im Sd^ornborfer mürttembergifd^en 3^"^^»"^^ ^i" P^^''^ ^^^l iM''^ 
Sd^itd^cr" genannt, morauS ju fd^Ue§en fein toirb, ba§ er bamalS nod^ ber 
einzige „Sd;i(c^cr" in ®runbad^ luar; er »o^nte wie nod^ f))äte 9lad^!ommcn 
bei ber „S3atftuben" (^abftube) unb bürftc um 1330 geboren fein. t)ie im 
ßinSbud^ Dom ^a^xc 1400 mit i^m genannten Ulrid^ unb ^anS S^ilc^er 
finb ujo^l jünger unb feine Sö^nc, ba er im ©cgenfa^ ju i§ncn nid^t mel^r 
öiel üerfteuert; fe^r begütert ift inSbefonbere Ulrid^, öermutüc^ ber ättere 

») 9ll6crt, @. 45 nebjt 46 unb 26. 5BgI. ^ic5u ®. 22—23 unb <B. 31 bcr gegen» 
»artigen Schrift, wobei bie iöeuierfung gcftattet jetn möge, bag ®. 31 3. 17 burc^ ein ^tx-- 
fefien »or „3(f)iDer§" ba§ Sort „Soad^im" ausgefallen ift. 



I 



— 83 — 

®oI)n (ca. 1360 gcboven), tvocjegcn ^an§ teil t?on einem fremben 2c^m ^at. 
9Ba^rfc^einIi(^ ift ber im gleid^en ^iu^biid^ cilüä^nte „Ulrid^ «Sdjult^eiß" mit 
lUricfi Sc^ilc^er ibenti[c^, ba fid^ für ben ©cfc^Ied^t^namen (Sc^u(t^ei§ in ben 
©ninbad^er Urfunben fein ißeleg finbet, ein anberer ©rnnbac^er neben i^m 
a{§ „alt ec^ulttieiß" bejeid^net gu [ein fc^eint unb „Ulrid^ ©d^ult^eiB" an bev 
fi Ordner Äeltev njobnt, wo ber |)anptftamm ber ©runbad^er Sc^iüer bi§ ca. 
1 650 feinen 8i^ I)at. Der Qdt nad) folgen nun in ©runba^ 3unäc^ft 2 ber 
Den ber Sorc^er ^aufuertragöurfunbe be^ ^a^re§ 147 H) genannten St^il^er, 
nämlic^ ^örg ober ®eorg unb ^nbreö ("änbreaö) ©d^il^er, üon benen 
ber erftere auö bem ^unger^berg V'e 5?ein an bag ^lofter ;^orc^ ju entrichten 
^at, ber anbere ^/2 @ec^§teil 3Bcin au§ bem Hinteren 9fiob; ba fie im ^er- 
gleic^ mit ben Don ber Urfunbe neben i^nen genannten |)an§ unb ^eter 
Sc^il^er wenig begütert finb, fo üermutet fie 93Zaier a(§ bie älteren unb al§ 
ca. 1400 geboren, ^anö ec^il^er (|)anö 11. @c^.), geboren ca. 1430, 
t öor 1498 — „bie alt Schülerin" erfc^eint 1498 al§ Sittwe — ift fe^r 
begütert, im Sefiß eine^ großen Seben^ unb wie ^nbrea§ auc^ beö 3Beinguteö 
©öggcnfc^nabel; beögleid^en ift "^eter Sc^il^er, oermutlic^ fein vorüber, im 
^efi^ eineä „ganzen Se^enö", auö bem er einen l^atben ©imer 3i>ein unb 
4 ^c^effel ^aber ginft. ^eter Sc^il^erö Xob fällt öor 1480; ben ^aupt' 
ftamm aber fein ^an§ ®d)iller fort {^an^ III. ©d^.), ber neben ber 
„alten 5cl)iüerin" au^brücflic^ al§ „i^r *So^n" bejeid^net wirb; er ift ca. 1460 
geboren, ift um 1500 <Sd^ult^et§, aud^ ©infammler beä ^^^^tenjinfe^ für 
fiord) unb ^at baö nämli^e Se^en wie fein 33ater. ^au§ unb ^of \)at er 
bei ber 43abftube, na^ einem etwaö fpäteren Eintrag neben ^an^ Siff erlin 
(®eifferlin). Va§ Sagerbud^ be§ .^lofterg :^ord^ t>om ^al^re 1502 nennt mit 
i^m pgleid) alö jin^ja^lenb ^??i§mann (Dionp§) @ exilier (nac^ SDJaierö 
©d^illergenealogie „aud^ ^irfc^mann gefd^rieben") unb einen ca. 1460 ge^ 
borenen Ulric^ Sd^iller. ^m ^auptftamm folgt auf ben ©d^ult^eip ^an€ 
»Schiller ber ca. 1490 geborene „^anö ©exilier alt" (^anä IV. @c^.), 
1542 — 1545 (Sinfammler ber Xürfenfteuer, unb ouf biefen folgt wieber 
ein .^an^ (.^an§ Y. ^df.), ber burc^ bie ^ejeic^nung „^pan§ Schiller 
jung" aU ®o§n beiS 3?origen bejeugt ift; er ift ca. 1510 geboren, ober fc^on 
oor 1558 geftorben, ba in biefem ^a^r Urfula ©d^iller al§ feine Söittwe ge* 
nannt ift. (Sie wo^nt bi§ 1580 an ber Sorc^er ilelter. "^11^ eijl^ne be^ 
n^an^ «Sd^iller jung" nimmt 9)?aier gunäd^ft «Stefan Sd^iller (ben eilten) 
imb Mafpar 'S drille r. a)?it Stefan gelangen wir p benjenigen ©runbadljer 
Generationen, oon benen bereite baö Äirc^enbud^ melbet; fällt auc^ feine 
um 1530 p fe^enbe Geburt früher al5 ber iöeginn ber it'irc^enbücber, fo 
nennen biefe boc^ oom ^a^re 1559 an bie ütaufen feiner .^inber, feine erfte 
(S^efrau ^nna, feine jweite 51nna Stenglin (ober ©tänglin), auc^ im v^aljrc 
1597 bie 2Öieberüerl)eiratung ber SUsittwe. 1562 — 1563 wirb er im Sogerbuc^ 



') ^3l. oben Seite 73—74. 



— 84 — 

bcr Äcücrci (Sd^ornborf al« ausi 3Belngävteit iicfällpflid^tlg genannt, 1579 
n)irb er im Ä^agcrbud^ bcö Äloftcr« iiorc^ al« sinSpflidjtig crn>ät)nt unb babet 
(Srftcr ^Ic^tcv in ©runbat^ genannt; [ein ^ai\§ ift an ber Sov^er ileltev 
j^njifdjen .^anö Siferlin unb ^an« Sciffcriin, fo ba§ er ben nämlid^en iBo^n= 
fi^ inne i)at, auf bem wir \dfon um 1400 U(rid) ©d^ilc^er fanben unb berfelbe 
l'ic^ fomit als 8d;iUerif(^er @rb^of ^crauöfteüt. @tcfan§ vorüber Äafpar 
(ca. ir)40 — 1600) erfd^eint mieber^olt als neben i^m begütert; bie ©runbad^er 
Ätird^cnbüd^er nennen [eine CS^efrau ?(gat^e unb bie 4 ^inber ^of}anne«, 
%nna, ^Kid^ael unb ^a\pax (ögl. bie «Stammtafel I am Sd^Iuffe üorliegcnber 
©c^rift). %\^ tinber be« ^Kic^ter« Stefan fü^rt baS ©runbac^er Xaufburf) 
auf: „^eoriuö", Äafpav, Urfula, ^(nna unb Stefan; le^terer, ber ®runbad)er 
Stefan Sd^iüer ber jüngere, ift ber nämlid^e, ben 3JJaierö Sd^iüergencatogie 
öom ^a^re 190r> mit bem oon |)affner entbecftcn '»Jieuftäbter Stefan Sd^iüer 
bem filteren ibcntifiäiert l^atte, biö bejg 'pfuUinger Stabtpfarrerö eigene ^or- 
fc^ungen 1906 biefen ^rrtum berid^tigten. T)er ©runbad^er Stefan SdjiUer 
ber 3ü"gc^c (ca. 1570—1625) f)eiratete 1609 S^atfjarina Sc^mib unb erzeugte 
mit \t)x bie Jfinber Stefan (geboren ober getauft 7. Oft. 1610), Süfabet^, 
•pang (tüor 1621), ÜKartin, ?(nna, ^an^ (geboren 1621) unb aWidjel. Okd^ 
ben ßin!§büd)ern be§ tüürttemb. StaatSard^ioö ift obigen 5 £inbcrn bc§ ^)iid)ter§ 
(Stefan SdjiÜcr nod) ein Sot)n ^an§ (^an§ VII. Sd^.) üoransuftellen, ber 
ca. 1555 geboren ift, bi^ 1(525 lebte, 1603 al§ mo^Ibegütert erfd^eint unb 
abermals an ber :^ord)er Kelter ä^ifd^en ÜJ?artin (Scferlin unb äJiid^el Seifferlin 
feinen ^of ^t, alfo in ba§ .^auptcrbe eingetreten ift üWit i^m Ijaben wir 
aber ben |)auptftamm ber Sdjiüer in ®runbad^ bis über bie ^^it t)inauS, in 
ber bie *?(bjiüeigung nad^ 9ieuftabt ftattgefunben ^aben muß, »erfolgt, unb eS 
^at fid), wenn aud^ bie 'Defjenben,^ oom ^ater auf ben So^n an einigen 
fünften nur annä^ernb gefid;ert ift, bod^ eine burd^ 3 ^a^rt)unberte fid^ 
fortfe^enbe ^eil^e oon i^amilienljäuptern ergeben, bie bur^ ö^üterbefi^ unb 
»^-IJererbung mit einanber äufammen^ängen. 

91ußer ben im ^orfte^enben genannten "perfonen üerseid^nen bie 3Öürttem- 
bergifd^en S^M' ""^ Sagerbüd^er nebft ben Äirdjenbüd^ern nod^ eine große 
Vlttj^a^l üon ©runbad^er Xrägern beS 9^iamenS Sd^iller, beren üevmanbtfd^aft' 
lit^e 3"9fl)öi'i9^eit p jenen itoax nic^t jweifelljaft ift, aber, foweit nic^t oon 
1558 an bie ^irc^cnbüc^er §(uffc^lu§ geben, nur üermutungSweife beftimmt 
werben fann. DeS oben aufgeführten 9iiSmann Schiller 3"9^^örigfeit jum 
^auptftamm wirb baburc^ I^ejeugt, ba§ er im ^a^r 1500 ^auS unb $of 
neben ber 33abftube ^at, alfo zhtn 'oa, wo fc^on ^einj Sc^itc^er gewol^nt f)atk. 
^IS feine Sö^ne nimmt SOiaier einen im ^a^r 1542 genannten ^iSmann 
Schiller in torb, baS norböftlid) üon Saiblingen liegt, fomie einen ca. 1500 
bis 1560 lebenben 3J?ic^cl Schiller in ©runbad), beffen 5Bermögen in ben 
Steuerliften ber Stürfen^ilfe auf 250 Bulben angefc^lagen wirb. 9kc^fommen 
biefeS 'Md^d finb üermutlic^: ^anS Sc^iÜer, ber ca. 1530—1560 lebte unb 
beffen mit ben ©befrauen ^nna unb ©öa erzeugte tinber baS ©runbad^er 



l 



— 85. — 

Äirc^enbud) nennt; 3J?avtin Sd^töer, bei* im Sagerbuc!^ t»on 33eutel§bad^ 1583 
^iid^ter in ©runbad^ genannt hjirb nnb a(ä 3Bittn)er 1611 bie SÖttttüc 3JJagba* 
tcna ^aber heiratete; ^eorg ©d^iüev, ber 1603 mit äJZartin ein gemeinfd^aft^ 
lic^eg ^au€ tfdt unb 1611 dS SBittnjer Slnna SOkria :öin^ heiratete; enblic^ 
Äonrab ® exilier, ber eine SÖalpurga juv '^xan l^at unb in einer ®üter* 
befd^reibung üon 1579 mit ÜKartin gufammen genannt n^irb (»gl. ju biefcn 
t>ieren bie Stammtafel I am ©d^Iuffe gegenn^ärtiger ©d^rift). @g beftefit 
aber gleid^geitig mit fenem 3J?id^e( ©d^iüer, bem 9^ad)!ommen ^fiigmann ©c^illcrö 
be§ filteren, in ©runbad^ nod^ eine anbere S(Wid^eI*Sinie, bie toenig begütert 
ift: um 1510-1540 lebt ein 9)ac^et Sd^iücr, unb 1530—1575 lebt ein 
SDJid^el ©d^iller, ber toermutlic^ be§ 3?origen @ol^n ift unb mit SlJJattl^äuS unb 
2^^oma§ ©deiner am näd^ften bernjanbt gu fein fd^eint. X)ie ©runbac^er 
5D?id^eI ©d^iüer bieten, mhcribti bemer!t, ein ^rad^tbeifpiet für bie hi§ jum 
Unfinnigen geljäufte Sßieber^olung be§ nämtid^en 2:aufnamen§ innerhalb ber 
uämlid^en <Bippt ober ^amilie unb be^ nämlid^en 3^it^<^"*"^- 

"Da^ bie .^eppad^er Sd^iüer üon ben benad^bartcn ©runbad^er ©c^iüern 
abftammen, ttjirb fd^on baburc^ gur SÖal^rfd^einUd^feit, baß bie Steuerliften gur 
ÜTürfen^ilfe unb bie älteren 3i"^'^üc^er feinen ^eppad^er Sd^iöcr nennen; e§ 
f^jrid^t bafür aber auc^ bie Sieberfe^r mel)rerer Sl^aufnamen. ©letd^geitig mit 
.^an§ II. ©d^it^er lebte, mie oben bemer!t, in ©runbad^ ^eter Sc^il^er, unb 
gleichzeitig mit bem @d^ult]^ei§ ^anä ©d^iüer unb ^i^mann ©dritter bem 
filteren lebte in ©runbac^ ein Ulrid^ Sd^ißer; biefer beiber, ^eter§ unb 
UIrid^§, S3efi^ fd^eint abfeitS üon bem be§ .^auptftammeg gemefen ju fein, 
unb gerabe il^re ''Jkmen Ujieberl^olen fid^ bei ben älteren ®ro§^eppad^er 
©d^iüern, mä^renb fie in ®runbad^ mit il^ncn erlöfd^en: e§ gibt in ®ro§* 
fftppadi jiüifd^en 1550 unb 1660 fünf ^cter ©c^iüer, unb ber ßnfet beö 
erften ^eter ]^ei§t lUrid). X)er (Stammvater ber ®ro§^eppad^er ©dritter, ebtn 
biefer ca. 1530 geborene ^eter, fönntc ber ^tit nad) ein (SnW feneö ®run= 
bad^er Ulrid^ fein, ^n ben Stammbaum ber ©runbad^er S^ißer, fotoeit er 
crfennbar nnrb, fügt fid^ an feiner anbern Stelle mit gleid^er Ungegmungen^eit 
eine ?tbgmeigung ein, unb ebenfo ftimmt eine 3ii^ü^i^^^^*""3 ^^^^ ^o^* ^^^^ 
j;u ben S3cr^ättniffen in ©roß^eppad^. 3Ba^ bie tleinl^eppad^er Sd^ifler betrifft, 
fo fpric^t für i^re 3ugel)örigfeit §um ©runbad^er Sd^itlerftamm auper Wnberm, 
ba§ fie, menn aud^ neue Jaufnamen bei i^nen auftaud^en, bod^ gerabe in ben 
älteren ©liebern bie ©runbad^er 9iomen ^afpar unb ®eorg j^u tt^icberl^olcn 
lieben. 

t)er n)id)tigften ^rage, ber nad) bem ^»föwnien^ang ber ©runbad^er unb 
'•}ieuftäbter Sd^itler, muffen mir nun aber naiver treten: e§ gilt bie ^äben eine§ 
^nbij^ienbelreifeS pfammengugiel^en. Über 1568 jurücf ,^eigt fidj in ^^leuftabt- 
Saiblingen fein Sd^iUer genannt, ober bod^ feiner, ber mit bem öon ÜKaier 
entbecften ^Jeuftabter ^an§ Sd^iüer in 93crbinbung gebrad)t merben fiJnnte; 
benn menn SKoier and) in bem ju ben Sd^ätsen be§ ilBürttemberg. Staats* 
ard}itog gc^iJrenben ?(mt)8fc^aben'il5eräeid)ni)8 ber Stabt Saiblingen aus ben 



— 86 — 

^aifx^n 1486 ff. einen einmal unb, n)ic cä fd^cint, für ba« ^ol^r 1488/89 
ticnanntcn „®t^t)llcr" fanb (nid)t etnja einen „<Sd)ullcr", ttjie ic^ ^u lefen einen 
Vluflenblicf für niöcjlic^ Ijiclt), fo ftcl)t bod) bicfc '«|>erfünlirf)fcit auper allcnt xinS 
befdjäftigcnben flencaloi^ifdjcn 3i'fa>"nic"l)a"9- "^^B c'"c Sd^iller-^unjanbcrung 
\\a\)e Dor 15()8 nnb iWav am bem benadjbarten ©ritnbad) an ficö ttjabrfc^einlid^ 
fei, Ijabe id) oben auScjefübrt;^) ®ottfrieb SDIaicrS ^orf djumien bcö ^Jaljrcä 1907 
baben nun ,^iuar feine urfunblid^c Se.^eugnng einer fold^cn 9lu§= unb (Sinn?anbe* 
ruui-} erbringen tonnen, wol)! aber läpt ber burd^ fic ermöglid^te üoüere Übcrblicf 
über bie ©ntmirflung bei? ®rnnbad)er edjillerftammeö ernennen, an nield^cr 
(Stelle ber ©tamuitafel ber 91u§njanberer ^u fud^cn ift, üorauSgefc^t, baf? er ^an^ 
^ei§t. i^m ®runbad;er J^aufbud^ fann er nid^t flehen, ta er üor 1558 geboren 
i|!, hjenn er 1568 in 9ieuftabt ©üterjin^ ja^It; er fann nic^t ibentifc^ fein mit 
„jung .s^anö ©d^iller", benn bicfcr ift oor 1558 geftorben, ba ein ^üterbudj 
1558 üon feiner 3iMttnje Urfula fprid)t; er fann and) nid^t ibentifc^ fein mit 
bem ©runbad^er ^anS ©d^iller, ber 1558 ein tinb ^o^anneS taufen lögt, 
1580 eine jnjeite S^efrau (£oa I)at unb biö 1597 in ©runbad) 'ißatenftenen 
übernimmt. (£r mu§ oielmefir unmittelbar neben bem ^)tic^ter Stefan Sd^iüer 
unb bem mit 9(gat^e üertjeirateten ^{afpar @df|itter ^u fud^en fein, mit anbcru 
SBortcn: „|)an§ «Sd^iüer jung" mup auj?er Stefan unb Äaf^jar einen Soljn 
,^an§ gehabt Ijaben, unb biefer wirb eö fein, ber na^ ^^fcuftabt gebogen ift. 
^a^ ber :)ieuftäbter Stefan Sd^itler ber Slltere feine Söl)ne .^anö, 
«Stefan unb Äafpar nennt, ioeift biefe Familie „faft jttjingenb", 
toie ein fd^riftlid^er 9(u§bru(f 9)?aier§ lautet, in bie ®ef(^Ied)t§foIge ber bie 
gleichen ÜTaufnamcn oereinigenben ®runbad)er ^amiüe hinein. So 
barf mit f^ug angenommen werben, ba§ ein So^n oon „^anä Sd^iüer fung", 
ein ©ruber Stefan Sd^iüerö, be§ 5Rid^ter§, bie ©rüde jwifdien ©runbad) unb 
'lieuftabt bilbet. Sein eigener ÜTaufname mieberl^olt ben '^J^amen feineä 3?ater§, 
bct 9?ame feinet Sol^neS wieber^olt ben feinet ®runbad>er ©ruberiS, unb feine 
3 (Snfel nneber^olen bie 52amen il}re§ auö ©runbac^ ftammenben @roj^t»ater§ 
unb ber 2 iBrübcr beffelben. ^d} tüiü nid^t fagen, ba§ biefer (Srweiö ber 
'iHbftammung ber iJJeuftäbter Sd^iüer aii§ ©runbad^ unbebingt oerbinbüc^ ift, 
aber bie SÖal^rfc^einlid^feit ift l^ier eine berart gro§e, ba§ man üon einer (^e* 
toi§f)eit beinahe fpred;en muß. 13 Generationen finb eö bemnad), bie ber 
©eburt beö ^id^terö öorauögc^en, unb bie (Srjeugerreibe bilben, wenn mau 
für ©runbac^ ber 3"ffl'^'^cnftellung ÜJJaierg guftimmt: ^eing Sd^ilcber in 
(SJrunbad^, ca. 1330 geboren, Ulrid) Sd}i(c^er, Georg Sd^il^er, ^an^ Sd^il^er, 
Sd^ultl^ei^ ^an§ S^iüer, ^an§ Schiller alt, ^anö Schiller jung, ,S^an§ 
Schiller in ©runbac^ unb ^fieuftabt, Stefan Stiller in ^fJeuftabt, ^afpar 
Sc^iüer in ^Saiblingen, .^anö tafpar SdjiUer in iBittenfelb, ^ol^anneä Sdjiüer 
in iöittenfelb unb tafpar Schiller in OJZarbad), ber 1723 geboren ift. 

'^a^ bie Sd^iller in Grunbac^, inSbefonbcre bie be^ ^auptftammeg, ju 
ben angcfcl^cnftcn ^omilien ber ©emeinbe gehörten, machen bie 35ertrauen§» 

') ©citc 80—81. • 



— S7 — 

unb (S^renpoftcu, bie man il^nen eiiuäiimtc, beittHc^; ift boc^ einer üon t^ncn 
erfter Otid^ter im Ort, ein jiüeiter 8(l^ult§ct§, ein britter mel^rcre ^o^rc ^in* 
bitrc^ ©infammter bcr S^ürfcnfteuer , ein inerter, au§er()atb be§ ^auptftammeä 
fteljenber, glcic^faüg Üiid^ter. Die örlanguncj [old)er obrigfeitlid^er etetten auf 
bem Sanbe irar in ber fRegel burd^ ein l^erüorragenbeä 33ermögen mitbebingt; 
fo l^äufig tpie oiele biefer (Sc^iüev fcnnten nur begüterte ^atenfteüen über^ 
nel^men, unb für ©in^etne ober einzelne ^amilienstoeige ift ja ber Sefi^ 
großer Se^en unb naml^after ©elbmittel auöbrücflic^ bezeugt, ^ei „^^an§ 
^c^iUer att" ift in ber ütürtenfteuerlifte ha^ ißermögen auf 700 Bulben ange» 
fc^Iagen, ttiorauö er 3^2 Bulben ^ur ^lürfen^ilfe gibt, ©in größere^ 3Sermögen 
Ijaben im ^a^re 1542 nur 3 ©runbac^er, unb ^njar ift 1000 Bulben, tt)ie 
fic |)anö 'Seifferlin befit?t, bic l^öd^fte S^viex; bie meiften ber auf gesohlten 
146 ^erfonen (bie I^ienftboten ni^t eingered^net) l^aben unter 100 (S^utben. 
.^on§ ^d^iüerö .^^ned^t gibt 5 .^reu^er ^ur Xürfen^ilfe. Dem Staube nad^ 
»aren bie ©runbac^er @d^iüer gumeift Söeingärtner, 3Beingüter befi^enbe, 
tiom SBein^anbel (ebenbe ^Bauern. 

9(t§ ein bem Urfprung nac^ fc^iüäbifd^e^ unb alttoürttembergifdjeg ®e= 
fd^Icd^t "^at fid^ bie Familie, bie ben grof^en Did^ter l^erüorbrad^te, errtjiefen; 
benn bie S3eöö(ferung be§ 5Rcmötal0 ift ungemifc^t fdjloäbifd^en ®tammeö, 
Saiblingen trar l^oftenftaufifd^er Sefi^, unb baö ^mt ©c^ornborf einfd^Iießlid^ 
©runbad^S fam fd^on im 13. ^a^r^unbert an bic GJraffd^aft 2Bürttemberg. 
Der ältefte unjtoeifel^aft nad)gen}iefene ^^ne beö Didjterö in 9?euftabt gel^örte 
bem @tanbe nat^ su ben „Seingärtnern", feine '?ladb!ommen erft gingen gum 
iöädereigenjerbe über, beMeibeten aber tt»ieber^oU bürgerlid^e ö^renämter in i^reir 
(Semeinben. '?iirgenb§ erfd^einen Familien beö ^^iamen^ Sd^iüer ^a^r^unberte 
t)inburd^ fo gel^äuft tine im 9?em§tal, unb in feinem Orte be§ l^eutigen Sürttem* 
berg§ reitet biefer i)iame urfunblic^ beglaubigt in fo früfie Reiten gurücf loie in 
®runba(^. Dogegen fann aud^ SftiebUngen nid^t in§ ^elb gefül^rt »erben; benn 
bie 3(ngabe, mornac^ einer bortigen ^atrijierfamilie >£d^ifler fd^on .^aifer Subtüig 
ber iöatjer ben 9(bel üertie^en ^aben „foü", lautet unfid^er unb unbeftimmt genug, 
unb ber ^Tiieblinger „beglaubigte ©tammöater" ber ^reiburger @d^iüerfamilie 
erfd^eint nid)t öor 1477, n.iä§renb fd^on für 1400 ^einj, ^anö unb Ulric^ 
Sd^iüer in @runbad^ amtlid^ üergeid^net unb wir mit eben biefer 9^cnnung 
bei "^erfonen angelangt finb, bereu ©eburtögeit fd^on t»or 1400 fällt. 2Öir 
trerben bie 33?öglid^feit urfprünglid^er üernjanbtfd^aftlidjer ^ejieljungen ber 
^fiemStaler ©dritter p ed^iüerfamitien anberer fc^tväbifd^er ©egenbcn nic^t 
in 3lbrebe fteüen wollen, aber, öon 9)iergelftetten abgefefjen, fe^lt jeglic^eä 
3eugni§ bofür,^) unb bic pure ü)?öglid^fcit ^at feinen SBert. ^\i be=> 
benfen bleibt immer, ba§ frühere ^a^r^unberte bic ^'i^eipgigfeit nur in be= 
fc^ränfterem 9)kBe fannten unb ba§ ein ^eimatii'ec^fel befonberS evfdjwcrt war, 
wenn ^oUtifc^c, fonfeffioncHc unb (anbSmannfd^aftlic^c ©egenfä^c in§ ©pict 
famcn. Dicg mac^t einen gcnealogifdjcn ßufammen^ang ber (Sc^iüerfamilien 

>) SgL oben ©. 69. 



— 88 - 

bc« liRemötat« unb ^icbUngcn^ gcvabe^u unwa^vfrfjcinlic^. iTiieblingcu trar biö 
1805 öftervcidjifcf), blieb fatljolifc^, unb bic iöeuölfevinui ObcrfdjtüabcnS 
bctria^rt c\c<^cn bic bog ^Ttcingtalst ober ber Stuttgarter Öiegenb ober bcö 
nörblic^ereu üBürttembergiS überl)aupt niandjeö (Sigcntümlid}e. Der gco= 
grQpl|i[d|e, burd) Örtlic^feiten beftimmte, ©efic^täpunft ift aud) n\d)t aufter 
'^d)t ju laffen. Tie ^emStaler iSd^iüer gcljören geograpl)i|d) ,ytfammen, 
bem ^lußlauf folgenb ging il^re ©iebelung üon Oft nad) 5Beft, unb ^itten- 
fclb, 9Korba(^ unb ©tein^eim f erließen fid^ biefem ^lugbreitungSgebiet im 
OJorbttJcften unmittelbar an; fü^rt bod) bie <Stra§e in 2 tieinen ©tunben 
Don Saiblingen nadi iPittenfelb, unb üon iÖittenfelb [inb Joieber nur 
2V2 ©tunben nad) SKarbac^. Dagegen ift ^Kieblingen, bic '}Jac!^barftabt <Sig* 
maringenö, in ber Suftlinie etaia 18 geograp^ifc^e ©tunben oon 5ßaiblingcn 
über ®runbad) entfernt, unb ber ©erging beö ®(^urtt»alb§ unb bic ganjc 
«Sd^njöbifc^e '?(Ib mit itjrem ^lateau liegen bajtoifd^en. (£§ fommt aber nod^ 
ein anberer unb n^ic^tigerer Umftanb in ^etrac^t. Die 33orfteUung, baj? e§ 
gelingen mürbe, ben gemeinfd)aftlid)en 5tu^gang§pun!t ober ben „Urfi^" unb 
"am Stammvater aller in Söürttemberg üorfommenben @d)illerfamilien ju 
ermitteln, mcnn man möglid^ft öiele Stammbäume biefer Familien pfammen- 
trüge ober nadjmicfe, an n^eld^em Orte bie alten Steuerliften ben ^^Jamen 
Sd^illcr au! l^äufigften äcigten, berul^t auf einem ©runbirrtum: auf ber 
SDJcinung nämtic!^, ba§ biefer i^iame nur einmal gefd^öpft njorben fei unb 
bemnad) Don feinem erften Xrägcr alle fpäteren abftammen müßten. Diefe 
Vlnnal)me ift sweifelloä eine ä>er!e()rt^eit, unb f^on bie STatfad^e, baj? Schiller* 
familien in allen ÜTeilen Deutfc^tanbS wie in Deutfd^öften-cid) üorfommcn, 
follte üor il)r marnen. ©8 gibt fdjon in alter Qüt Sd^iller in ^raufen, in 
^aiern, in Üirol unb Deutfd^öfterreid}, aber aud) im nörblid^en Deutfd^lanb, 
t§ gibt in "'}iorbbeutfc^lanb fogar abelige J^amilien be§ 5famenö Sd^iller, 5. Ö. 
eine bem ^jreußifdjen 9(bel§ftanb onge^örige, bereits 1 700 im S3ranbenburgifd^en 
angefeffenc Familie ü. Schiller, unb Stabtpfarrer UJJaier l)at in feiner „Sd)iller* 
genealogie" als Äuriofum ertoä^nen tonnen, ba§ im i^aljre 1747 ein ®eorg 
Sd^iüer, ber So^n eines ^inngie§erS ju Sorau in ber 9iiebertaufi^, in 
ilöaiblingen geheiratet Ijat. DaS ?(bre§bud) ber Stabt 3Wünd)eu öom ^al^rc 
1907 weift 07 felbftänbig luol^nenbe Schiller auf, baS :)cürnbergS 60, baS 
DrcSbcnS 80, baS SBicner 9(bre§bud^ 126 unb baS berliner fogar 307; in 
folc^en moberncn Stäbten wec^felt ber einwo^ner ßu^ unb ^Ibjug freiließ 
rafd^, unb bie iöeüölferung wirb me^r unb mel^r gemifd^t, waS aber bicfe 
3a^len bod} beweifen, ift, baß ber Familienname Sdjiller in Deutfc^lanb ^wax 
nic^t au ben l^äufigften, aber aud) feineSWegS ju ben feltenen gebort. Den 
monftröfen ©ebanfen, baß alle bicfe Sd)iller üon einem einzigen Schiller, einem 
Ur^Sd^iller, abftammen, wirb Oiiemaub ernft nel^mcn; cS ift jebod^ fd^on 
ta^ württembergifc^c Gebiet ju grof?, als ba§ man hoffen bürfte, für bie 
3Jicnge ber bort als ein^eimifd^ erfd)einenben Schiller einen gemeinfd^aftlic^en 
3luSgangSpunft ju finben, jumal ba ein fold^er ißerfud) gar nid)t gemad^t 



— 89 — 

»erben fönntc, o^ne jitgleic^ baä baivifc^e ec^tüaben unb wegen beiS norböfl* 
liefen, el^emal^ fränfifd^en STeileö üon 3i?ürtteniberi3 audf bie benad^bartcn 
p:änfifd)en i'anbe ^u berürf nebligen. *) Der ®runb aber, tre^^atb eine beravtige 
Stufgabe üon Dorn^creiu falfd^ gefteüt ttjörc unb bavum ergebnislos )ein müßte, 
tiegt in ber (Sti^mologie beS ')tamcnS. 1)a§ ©c^iüer ett)moIogifc^ gleid^er Se= 
beutung mit ©c^iclcr fei, 2) i[t bie Sfnfic^t tion ©prad^forfc^ern, üon t^adf- 
männern. Oiac^ beut Teutfcf^en 3Börterbud^ Don ^ermann ^au( (|)aüe, 1 897) 
ift ba§ mittel^orf)bcutfd)e schuhen = f^ielen. (S§ gel)ört jum Stammwort 
„fd^eel", mittel^otl^beutfd) schelch, baS pnäd^ft „fc^ielenb" unb oberbeutfd) 
über^au^t „fc^ief" bebeutet, „^d^iüern" ift eine 2öeiterbi(bung tton fc^ielen; 
„@c^iüer, baneben Sc^ieter, aüä) ®(i^i((ern»ein be§eic^net ein 3)?ittelbing §n?ifc^en 
2öei^* unb 'Jtotwein unb gehört p fd^ielen, frf|i(Iern." X'eSgleic^en lel^rt baS 
(Sttjmofegifd^e Sörterbuc^ »cn .^luge : „®^iöem, erft n^ul^od^beutfd^, Stbleitung 
SU mitten)C>d)beutfd) schulen, ":)cebenform 5U fd^ielen, blinj^eln." „®d^eel au§ 
mittel^od^beutfc^ schel, schelch, altbod^beutfd^ scelah, fc^ielenb, quer, fd^ief, 
frumm." 5(uc^ 9(nton 33irlinger fteÜt S^itler ett)mologifc^ gu schilcher, 
schilender. ^m Sairifc^en (ögl. ©raff unb @c^mefler) rourbc schiler, 
schilher ju mittel^oc^beutfc^ schilcher, meS^alb in Subwig @teubS „Ober* 
beutfd^en Familiennamen" mit 9?e(^t ber ^Jlarm Sc^dc^er auf einen ©d^ielenben 
gebeutet unb an ec^iüer erinnert tüirb. ÜJZit biefem allen wirb nid^t gefagt 
fein wollen, bap nic^t mitunter, in einzelnen fällen, im Ocamen ed^ider ein 
DerberbteS, nid^t mel^r ertennbareS :i)}ort ftedt (etwa mittel^oc^beutfd} schilthaere, 
wa§ f owo^I einen ©c^ilbüerfertiger als einen ©c^ilb - unb iBappenmaler be- 
,^eid^nete, V?); aber bie fpradjwiffenfd^aftlic^e Teutung auf „©cfticler" gibt bie 
regelmäpige (äntfte^ung beS '??amenS an. ^ür biefe fprid^t üerne^mlid^ft ja 
and) ber 2Öed}fel ber Sd^reibung jwifd^en Sc^ider, ©d^iler, ©d^ieler, ^d^il^er unb 
Sd}ild^er, wie wir i^n in ben ^eugniffen früherer :^5al)r^unberte wieber^olt bei 
ben nämlid^en ^erfonen fanben, fprid^t inSbefonbere baS 25or^errfc^en ber «Schrei- 
bung Sc^dc^er unb edjdbev gerabe in ben älteren, nod) anS 9)Zittelalter grenzen- 
ben, noc^ ber mittel^oc^beutfc^en Sprad^periobe zugehörigen ^fiten. Die urfunb- 
lid^ ältefte OJennung beS "JJamenS begegnet, fooiel mir befannt ift, im füblid^en 
Jirol unb lautet, älterer Sortbilbung gemäß, @(^Ul|ar : im ^a^re 1 262 tritt, 
üon ben Urtunben beS ÄlofterS :)ieuftift genannt, ein Albertus Schilharius im 
.^aufe beS .^einric^ t»on ©reifenftein ju 33osen als 3^ »9^ "^"t ""^ ^^ ' ^- ""^ 
14. ^o^rl^unbert fa§ ein angef ebenes iöürgergeft^led^t "i)iamenS ^Sc^ild^ar in 
^ojcn mit im 'Jtat. Die f^orm Sd^ilc^ar entfprid^t bem obencrwäl^nten bairifc^cn 



') Cftfräntifc^ (in ber ^auptmaffc .^o^cnlo^ijc^ unfc c^cmalS mai-fgräfUd^ 3lii§bacl^if(^) 
ifl bie '^CPölfciuitij ber rcürttcmber^. Obcrämtcr Öhringen, ÄüiijclSau, ü}?ctgent^cim, 
Grailg^eim, Wciabroim unb Öailboif, fc^n?äbtfc^-oftfräutifc^cg örcnjgebtet ift -ipaü; wogegen 
^ettbronn am -iJecfar mit Zeilen fciitev ^Jac^barjc^aft jnnt njeft= ober r^einfränfijc^en 
etammcggcbicte gehört, l^gl. Ta§ Äönigrcicb ■Württemberg, ^erauSgeg. üom f. ftatiftifcb- 
topograp^ijdicn Sureau, Stuttg. 1882—86, II, 1, 2 f. unb 249, I, 12, III, 521. 

-) iygl, meine Sc^iüevbiograp^ie I, IG unb 871 nebft iBorwort 5. XI. 



— 90 — 

^djilc^cv - - 2cl^it^cr, unb bcr nämlidjen ©eflciib cje^ört nod) ein ?(nbrä ^ScfjiUcr, 
OJcvi(f)t?ifc()vcibcv 511 iHobcnccf bei iövijL-cii, im ^aljre IßiM», au.') ^Hud) in 
^vcin!cii tommt bev ^3ianie [d)ou fel^r frütje üor unb abermals mit bei* ®d)vei= 
biinji Sc^iUjev: 1389 luirb (5ourabu§ Sc^U^er au§ Süraburg aU Üijoxljcxx j^u 
'JJfoi'cbad) cienannt, ber nämliche, bev 1395 a\^ ^JOiitglieb ber beutfc^cn „Oiatien" 
bev Uniöciiität ©olocjna ev|d)cint, 1397 ^auonifiiä beim Süv^biu\ier @tift 
."pauö ift unb atS '»Pfavrev üon .^aßfitrt 1 405 ftirbt. (Stl)moIogifd} bc^^cidjnenb 
ift, boj? er bei 7 ^^iennuncjen feiner '»ßerfon breimal (äd^il^er unb breimal 
@d)iler cicfd^rieben ift, einmal (in iPologna), aber aucjenfdjeinlid) burc^ 5U- 
fäHiöc (Sntftcllinui ober t^erbaatjorninii; be§ iVomcnS, auc^ 3d)i(I. T)a\i fid) 
bic ©runbad^er <Sd)iüer beö 15. ;3al)v^unbertS ©d^iltjer fd)reibcn, iriffen mir 
bereits. r)a nun ©d^illjcr = ©djiler unb @d)iüer ift, mittet^od)bcutfd> 
Bcliilhen aber — fd^ielen, fo ift eUn ©exilier = ©djieler. X)er ')tame cjeljört 
olfo in bie cjrojje tiaffe ber beutfc^eu Familiennamen, bic aus förperlid;en 
(£icjenfd)aftcn, förperlid^en i^orjügen ober ®ebred^en, ^luffäUicjtciteu beS 5(u^cren 
gefc^öpft morben finb, mie ©tammicr, Slinb, ^at)l, trauß, ^ancj ufm., unb 
ju bicfer ^Innaljmc ift man um fo me'^r gebrängt, als ein altbcutfc^er SlHannS^ 
name, aus bcm ©c^il^er, Schiller abgeleitet merben fönnte, fel^lt. X)abei 
braud)t man, mie aus bem oben ©cfagten folgt, nid^t gerabe ober nid)t immer 
an einen ^d)ielenben, einen strabo ober paetus ^u bcnfen, ber um feines 
fingen feI}lerS ujillen ben ^Jiamen @(^il^er erl)ielt; eS fann aud) iölin^eln, 
iölinjen bie Urfadje ber Se^eic^nung gemefeu fein, unb ttiellcid^t barf man, 
ba bem ein blaffeS ober mäfferigcS 3fot jeigenben ©d^illermein ber 9iame ton 
feiner unbeftimmten, gemifferma§en fd^ielenben ober fd^iüernben ^^arbe ge= 
fd|öpft ift, aud^ bei bem '"Perfoncnnamen an eine gelegentliche .^erhtnft üon 
ber Farbe, ber .^aarfarbe beuten, fo ba§ ein analoger t^aii gur @tl}mDlogie 
beS 3iamenS ^rauS ober Ürau^, ber nadj bem ^aarmud^S bie gan^e *i|Serfon 
beseid^nete, üorläge.^) teinenfaüS aber l^aben bie fd^mäbifd^en @d|i(ler i^ren 
'Oiamen üom vSc^illermein erhalten, fonbern ?lbleitung auS bem nämlid)en 
^eitmort l}at biefem mie il)nen ben ^fJamen gegeben; bie ?lbleitung beS ^crfonen* 
namens »om ©c^illermein ift ber Seife ber beutfd^en 'JJamengebung nid^t 
gemäf?, unb bagegen fprid)t fd}on, baß ^uf^nimenfe^ungen mit „@c^i(ler" in 
'liamen üon Crtfdjaften üorfommen, bie nie einen QBeinbau fallen: eS gibt 
(ou§er im @lfa§ bei ß^'^e^*") ^i« @d)i(lerSborf in Sommern (bei Stettin), ein 
smeiteS in 3D?ecflcnburg*®treIi^, ein britteS in (£d)lefien (im ^reiS ^Hatibor), 
unb gleid^fallS in @d)lefien gibt eS ein T)orf ©d^iüermü^le.'*) (SS liegt nun 
auf ber ^anb, ta^ eine fo ^äufig ju erblicfenbe unb bod; immer auffällige 



') 3)tcfc tiroli^c^cn ^Jicnnuugcu ftammeu au§ bcm bereite angcfül^ftcu 2(ufja^5 §1130 

0. ©olbcggö im „Slblcr". 

*) Sßgl. ?ubwig. Stcub, 3)ic obcrbcut^ci^cn Jamtlicuuaincu (üRünt^cii 1870), 

*) ^üx >)liditiDüvttcmbci-gcv möge bcmcrft jciii, tsa^ bev oc^iüerwein burd^ SUijc^uug 

»011 toex^cn unb roten Xrauben berettet wirb, inbem Joäfircnb ber ©ä^rung ber SBecrcit|aft 

bic Jarbc axiä bcu roten Sälgen ^erauöjiel^t. 



— 91 — 

förpertic^c (Sigenfc^aft wie bie burd| ben 53e9viff „fc^ielen" bezeichnete oftmals 
unä an öieleix Orten Einlaß jur "^Jamenjdjijpfung geben muBte, mit anbern 
Sorten: ba§ bie fjeute (ebenben vSc^illerfamilien Deutfc^Ianbö Oiele ©tamm- 
üäter ^aben. ü)tit ^ilfe üon Stammbäumen nad) i^rer aüer „Urfi^" fnc^en 
^u hJoUen, ift barum Xorlieit. 2Öie bie Dinge liegen, fdjeint cä für bie 
OiemStater ed)inerfamilien nid^t mögli^ ju fein, über ba§ oon Dr. ©ottfrieb 
^Dfaier Grreidjte ^inau^jitfemmen, unb rtiffenfc^aftlic^er ^orfd}ung^trieb bürfte 
)idf bamit am ©nbe begnügen; benn e§ ift für bie drmittümg ber 5(^nen 
feinet anberen beutfd^en Did^terS foüiel SiJiüt^e unb Sc^arffinn aufgetrenbet 
morben nne bei ©c^iüer, unb eine ^eitgrenge ift ber (grfennbarfeit ber 5$or* 
fahren fc^on baburc^ gefegt, \)a^ in Xeutfdjiaub bie Sitte, einen t>om 25ater 
auf ben Sotjn fid^ forterbenben 5oi"iii«i^"fli"C" ä" führen, bei ^Bürgerlichen 
faum über ba§ 13. ^a^rl^unbert gurüdgefjt. 

Um ber in ben SBürttembergifc^en 23iertelia^rö^eften üom 5(pri( 1905 
üeri)ffent(ic^ten Strbeit Dr. ÜJJaierö gerecht ju toerben, ift an btefer Stelle noc^ 
berüor,5iU^eben, baß fie fid) nic^t bamit begnügte, Sc^iüer^ älteften ?l^nen nad^= 
pforfc^en, fonbern ha% fie aud) ben fämtlid^cn 3>er$n)eigungen ber ^amilie in 
'}teuftabt, Saiblingen, Sittenfelb, Stein^eim, ^ij^Hn^njart unb 9JZarbac^ nac^- 
ging unb in genealogifd^er ^wfan^wßnft^üuwö ^ic Qanse ^lad^fommenfd^aft 
beä ":)ceuftöbter Stefan Sc^iüer beö Stiteren bi^ ^ur ©egenirort aufführt. 
5^e^tere§ geborte uic^t pm ^lane ber Stammtafel meiner Sdjiüerbiograp^ie, ber 
eö nur barauf anfam, bie unmittelbare, öom So^n auf ben S?ater ftieifenbe §l^nen» 
rei^e be§ T)ic^terg feft^ufteüen, bie ©lieberung ber ©efamtfamilie fic^tbar ju 
machen unb üon ben gu i^r gel^örigen '^^crfonen inäbefonbere noc^ biejenigen 
l^ertortreten ju laffen, beren ^Ifjenbenj unb 3$ermanbtfd^aft üorl^er umfti'itten ge= 
mefen njar ober nod^ .^u 3^eifeln 9(nIaB geben fonnte. (£;§ mirb ben Scfern 
meinet 5öud^e§ nic^t entgegen, ba§ fie fid^ in biefen Regierungen beujä^rt ^at, 'oa^ 
nichts Sefentlic^eS in i^r fel^It unb i^re eingaben burc^ bie „Sd^iUergenealogie" 
ber „ Sürttembergifdien 3?ierte(ja]^r§befte " faum in ein paar ^leinigfeitcn be* 
ric^tigt njorben finb. ^nbem nun aber Stabtpfarrer Dr. 2)?aier auf ®runb 
erneuter unb, hjie ber ^InblicE Icl^rt, üielljunbertfältigcr Befragung ber tird^en* 
regifter aud) alle Seitenfproffen ber "i^l^nen unb il)re ^kd^fommenfd^aft ein» 
fc^ließlid^ ber bem ^auptftamm f^on ferner gerücften 33ern)anbten unb ein* 
fdjliefelic^ and) minberjäl^rig oerftorbener tinber aufzählt, finb mir in ben 
iöefi^ einer gcnealogifd^en ©ef^id^tc ber fjamilie be§ T)td^ter§ Sd^iüer gelangt, 
bie an 5?oüftänbigfeit a(Ie§ suüor 3?orl}anbene (aud^ bie !i>ernjanbtenlifte 
.^affnerS, bie nod) ettt^aö ausführlicher mar als bie meinige) weit übertrifft 
^inb in biefem "ißunfte nid^tS me^r ju njünf^en übrig lä§t. ®ilt eS, meine 
Stammtafel tom ^a^r 1 899 ju einem lürfenlofen, jebem ^tnfprud) genügenbcn 
Stammbaum ju erweitern, fo finb bemnad) reid^lid^e (Srgänjungen ju mad^en. 
9iur als „l^öc^ft banfenSmert " tann man mit einem '^Irtifcl ber „Refonberen 
Beilage beS Staats -'^InjeigerS für Württemberg"^) bie :^eiftung Dr. ^JDkierS 

») ah. 6 u. 7 D. 3. 1905, 3n)ei ^(^ittct« Beiträge üon ?llb. (Jugcn ^Ibam. 



— 02 — 

bcä^cic^ncn; fic vepväfcntivt eine Unfummc üon ?^Icip, unb wenn aitc^ bic fixt 
bev 'Jhimcririutcj bei* iflaimn mitunter bic flbcvi'id^tlid^feit crfd^ipcvt, fo gcl^t 
bod^ buvrf} bic gani^c Arbeit ein n?oI)lburc^baci^tcr "Spion. Die ^auptabfc^nittc, 
in bcncn 'Slaicx feiner 'Jlufgabc nac!^fommt, nennen fid^: T)ic 8d^iüer 
in SBaiblingcn; bic ©dritter in 53ittcnfelb; bic Krönung bc8 @tammc« in 
SWarbad). 5»^ "iWeuftabt muffen einige Seiten eines früfjercn, burd^ bie 
^orfdjnngen bc§ :^a^re!8 1906 tcilmeife beridjtigten 9(bfd^nittö Ijin^ugenommcn 
Werben, bie ^JOiarbat^er ^^iebenlinie wirb bei Sßoiblingcn mitbcl^anbelt, bie Stein» 
beimer unb bic ^ößlinäwartcr ^^""'ic &^i ©ittcnfclb. Der Sd^tufe gibt in 
einem befonbcrcn '^(bfd^nitt bie Genealogie bcr ^amilic Äobrocij? unb fomit bie bcr 
iühitter beS Did^teriS. ^JOJand^cm mag cS eine ^artc 3«m»tung bünfen, fid) burc^ 
einen iiBuft öon üicKcid^t taufenb '•liamcn — benn bic ©nttincflung beS @d^iUer= 
ftammcS ift eine überrcicbe ! - l^inburd^juarbeiten; aber bic iöraud^bartcit einer 
Genealogie wäd^ft mit i^rer 23onftänbigfcit, unb aud^ mand^cS atS @in;jelf|eit 
:5ntereffante ftecft jwifd^en ben 3^^^^"- ^^ 3"fo"^'"<^"'^ö"9 "^it unferm 
Gegenftanb möd^tc auf einige« SBenigc ^ier aufmerffam gemacbt fein, ^n 
'}?cuftabt finb bie männtidjcn ^kc^fommen Stefan« beS Gitteren um 1 750 an§'^ 
geftorben; bie legten, bie genannt werben, waren Solbaten. S(ud^ in SÖaib» 
lingen ift ber alte 'iOJannSftamm erlofd^cn, obgleid^ bcr 53ädfcr tafpar'Sd^iHcr 
nid^t weniger al« 12 Äinber erzeugte. 33emcrfen§wcrt ift, ba§ 3 t»on i^nen 
bie beiben 53or* ober ^Hufnamen, mit benen bie Sd^ider in üiJeuftabt juerft 
erfc^iencn, in ibren '^^erfonen juerft ücreinigen foüten: im ^al^r 1658 läfjt 
Äaf^ar Sdjiüer einen .Knaben „|)an« Stephan" taufen, naii) beffen Xob einen 
1663 geborenen Knaben Wieberum, unb al« aui) biefer rafd^ wcgftirbt, mad^t 
bie ^amilic mit bem im ^at)r 1667 geborenen ^ol^annc« Step^anu« säb^n 
^JOhtte« ben britten 5?erfu^ ber (Sr^altung ber SicblingSnamcn. '^Uid) ^oi)anne« 
Stcpt)anu« Sd)iüer ftirbt, beüor er b^ivatet, unb üon ba an üerfc^winbct ber 
'^amt Stefan auS bcr ganzen ^Jai^ilif/ wogegen Äafpar unb |)an« (:So^ann, 
^obanne«) bleiben. Der @eburt«name ber ©^efrau .^afpar« wirb balb 
^ägclin (.^egetin), balb .^egelen gefdjricbcn ^) ; üom Sd)Wanfen biefer (£nbung 
unb i^rcr ?(u«fprac^c im 25olf«munb gilt, rvaS ic^ infolge gütiger ?(u§funft 
Otto Sdjanjenbad^« fd^on beim fdiwäbifd^en 'JJamen .^äbcrle bcmerft l)aU.^) 
Am auffäüigften ift, baß aud^ in iöittenfclb, wo boc^ ber Sd^iücrftamm eine 

') 3" t>tn Äird^cubücftcrn ton 33uDct)=.f)öJ3tin§niart lauten itad^ ben Slu^jügen, bic mir 
bei- bortigc '•4>fai-vev 5d)aufftcv ju jcubcn bic 5Iufnicrtjanifeit l^attc, bic ©inträge: ^au^oatcr: 
„Tliitfcl .t)cgeten, .ftaffner unb 33ürgerincifter ju .^öötinärcartV, top. mit I. „Dorott)ee 
niortua peste et sepulta 19. a«ärj 1697". II. Söuod) 27. ^cfer. 1599 mit „ aJJargaret^e, 
geb. ^eperabet". ^m @eburt§regifter ift bcibcr Xod^ter 3(nna unter bem 15. 2(ugu[t 1<>23» 
eingetragen, unb auc^ it)re 3>ere^elic^ung , obglcid) biejc nid^t in ööpnSreart:^ ftattfanb, ift 
»crjeic^net: „top. 18. 3tuguft 1646 mit Gafpar Sc^iüer, Sccf in ^Saiblingen, f etcfau Sd^iüer 
3?ürger§ ju 9Jcuftabt ^intcrlaffencr 2ot)n". ?ll§ i^r Xobe^batum ift 4. @ept. 1691 ücrmcrtt 
(^affner fc^cint in "JJcuftabt irriger Seife 7. Sept. getefen ju ^abeu). 3)amit mirb auc^ »on 
$ö6lin«njart ^er beftätigt, bag Äafpar Sd^iüer Stefan« ^of}u roar. 

-) Jriebric^ Sc^iüer, I, 872 f. 



— 93 — 

gang außerovbenttic^c 9!T^cngc von Sproffcn trieb, l^eittc ^iemanb bie|'e§ ^lameng 
inc^r üor^anbeii i[t; nimmt man baju, baß bie ^Jamilie in ©runbac^ idfon 
nadf bcm Dveißigiäljrigen Kriege pfammenfd^rumpft nnb ba§ in @roB= unb 
in .^leinl^eppad) üor ettua 50 ;i5a^ven bie legten männlid^en «Sd^iüer teil§ oev^ 
ftorben, teilö üerjogen finb, [o fäUt einem 'Da^ Sort be§ alten |)omeroä auf bie 
Seele: „Olrj tisq (pvXkoiv yEverj, xoit} de xai dvÖQ&y" — @Ieic^n?ie Sölättev 
im äöalb, fo öevge^'n bie ©efc^ted^ter ber 3)^eni'c^en. ^J?ur ^iad^fommen bcv 
2^öc^ter, bie t^cn OJamen bev erheirateten SJMnner tragen, finb Ijeute nod^ 
,^iemlic^ ga^Ireid) oorl^anben, unb aud^ üerftreute ':)iaci^fommen (@nfet) ber 
|)öBlin§marter ec^iüerfamilie reichen in bie ©egenroart herein, 'üb unb ju ftö§t 
man in ber ÜJ?aier'fd^en ©enjealogie auf einen in ber ^rembe angefiebelten 
«S^röBling: fo begegnet un§ ein ^äcfer Qo^ann ^afpar @c^iüer in @peier, ber 
jur ©ittenfelber ^an^ilie gehört unb im ^^bruar 1794 „auf ber ^(ud^t" üor ben 
^ranjofen „in Suß^eim" ftarb, unb au^ bem ^ittenfelber §(ft ift aud^ ber im 
^a^re 1851 ju ö^vop^eppac^ geborene ^Sc^u^mac^ermeifter (S^ottlob ^Bil^etm 
Sc^iüer in "^Jürnberg. X)er Ü)iarbat^er Seitenaft meift baä Äuriofum ouf, ba§ 
einer feiner eprößlinge aüe 3 3?ornamen beg 'Cid^terS trägt: ein ^ol^ann 
(i^riftop^ (>n'iebric^ Stiller würbe fc^on 1722 ju 'DMrbac^ geboren, ftarb 
aber 1725. Dafe Sc^ifler^ ©roßöater, ber ^öittenfelber «Sd^ult^eiß ^o^anne§ 
— „"•^Jrätor ^o^anne^ Schütter" iieißt er beim (Sintrag feinet Sol^neS 
^ofpar im Jaufbud^ — einmal neben bem Pfarrer ^o^ann '"^^ilipp <^cgel, 
©d^iüer^ 3>ater aber einmal neben bem 9)iarbat^er ^upferfc^mieb §tlbred^t 
|)affner ^ate war, mijge nebenher erwähnt fein. T)ob fid^ bie Söittwe be§ 
„'"^rätorö" ;3c'^^""^^ 2d)iüer, (Soa, geb. Sc^a^, mit bem ^öürger ^o^ann 
@ann§ -^u 9J?urr raieberoeretielic^te , war befannt, feit ^affner ben jwifd^en 
i^r unb @ann§ im ^al^re 1753 üereinbarten ^eiratS- ober ridjtiger @rb' 
beftimmung^paft in 9J?urr oufgefunben ^atte; baö Tatum biefer ^erl^eiratung 
aber fef>lte noc^, ba ber '»^aft nur unbeftimmt angibt, bap fie „fd^on oor 
einigen ^a^ren" ftattgefunben ^abc.^) T)eggleic^cn wußte ^affner jwar au§ 
ber i^m gleid>falB ^u ^änben gefommenen 5tad^Iaßtei(ung, 't)a^ ^o^ann ®annö 
im ^rü^jatjr 1759 in 9)hirr ftarb; wann unb wo aber fie felbft, bie jum 
sweiten SDhI SlMttwe geworbene, i^r ^ihm befd^Io§, l^atte er üergeblid^ gcfw^t- 
T)urd) iWaicr wiffen Wir je^t, 'üa^ bie i^er^eiratung fd^on am 15, 9bo. 174ü 
ftattgefunben b^t unb ta^ (Soa @annö, bie Q^roßmuttcr be§ r^it^terö t»ätcr= 
Uc^erfeitS, nad) bem Xobe i^reS ^weiten 3)?anne§ nac^ ^ittenfelb jurücfs^g 
unb bort im September 1778, 88 ^Jo^re olt, mit ^intcrlaffung üon 8 ^inbern, 
78 (5n!eln unb 03 Urenfeln, ftarb. ^ür bie ^(bftammung be§ Dichters ift 
biefe @oa Schiller, bie feinet 3?aterö 3)?uttcr war, üon gan<^ befonberer 
^ebeutung, unb meinei^ ©rad^tenö fnüpft fic^ an ibren 9?amen eine ber 
intercffanteftcn (Sntbecfungcn ö^ottfrieb 3Kaieri5. -äWan bat e§ wieberbott 

') Sgl. bie SSeröffcntlic^ung bei o. ©(felogbetger, 9?euaufgefimbene Urfunben über Sd^iHer 
unb feine J^omitie (Stuttgart 1884, bei ßotta). 



— 94 — 

bcfveinblic^ flefunbcn, ba§ bcr flrö§tc 'Dvatnatifcv T'cutfcöIanbS bcr ®o^n eine^S 
Stamme« »av, beffcn birfjtcriidje iWcicjuntjeii unb '!?lnlacjcn üiel mel)r auf bic 
iJtjrif alö auf baö rramatifri)c unb ba'j Tljcatcvtucfen ijefjcu.^) ^Jtuu ift, 
Jücun uiau tpill, eine iiöfung bicfcä ^Kätfelö gcfunbcu: öon feiner grofe* 
üätciiidjen ^amilie ^er ift in (Sd^iüerS iÖIut ein fväntifdjer, ein 
oftfväufifdjcv 3"ffl^- ^^^"t briefiic^er SJIitteilung Stabt^farrcr Dr. SOiaicr^ 
au niid) w\n 'M). 9)?ai 1907 l)at fid) uäuitidj ucueften§ au§ beu ^Ufborfer Mird^en- 
büd)cru ergeben, ba^ ÜJinrciarete (Süa Sd)il(er, geborene ®c^atj au§ "^dfborf, bic 
Xod^tcr be« Ubruiac^ere! :;Jof)ann |)einrid) ed)a^ in 9Üfborf (im Oberamt 
SBel^ljeim) unb bcr mit il)ui M)89 uere^elic^ten ^2tfra ^üncfet tüar unb ba§ ^ofiann 
.^einrid) ^d)ai} gu (Altern Ijatte ßl^riftop^ Sdja^ auf bem „I^ürrntjof" bei 
^cuc^tmangen unb beffen (S^efrau ^nna i^öroenljarbt. {Jeuc^troangen, im 
heutigen bairifc^en ^raufen, Mrei^ SJZittelfranfen, gelegen, gel)örte §um el^eumligen 
iJürftcntum (9!)iarfgrafentum) iöranbenburg = ?tnöbac^ unb ^at fräntifc^e 43e^ 
üöüerung. 9tud) ber i)^amc tündcl meift, tocnn aud^ nidjt über fd^mäbifd^e^ 
»Stamme^gebict, fo bod^ über ba« tüürttembergifdie ©c^maben (jinau^: benn 
^fra, bie (Sljefrau beö ^o^. ^cinrid^ '^d)a\}, war bie Xoc^ter üon ^JJZatt^äuS 
Ä'üncfel unb ber '^Uina Barbara, geb. ®^ötin, aii§ ^Hfborf, ber 55ater beö 
ÜWattljäu^ Äünrfel aber, ^an§ ,^üncfel, lebte su 9(ug§burg. 

-Mä:) (Srmittlungen, tt)elc^e auf (Srfud^en Dr. ^JKaierö ber f. proteftantifd^e 
Defan «Sc^aubig ^n ^euc^troangen no^ im ^uli 1907 anäuftellen bic ®üte 
tiatte, fanben fid) benn aud) im ^euc^tiüangcr ^ird^enbud^ bie (Einträge, baß 
ß^riftopt) ®d^a^, „iöauer ju |)aUbrunn" im ^uni 1656 fein unb „ 31 und 
feiner ef)elid)en |)au§frauen (Sijljnlein" „.^an§" pr Xaufe gebracht ijaU, unb 
ferner, ba§ am 18. X)e3cmber 1659 „^anß |)einrid^", ©ö^nlein beö „(Jtjriftop^ 
<Bdiai} gu X)ürrnt)off t>nb ?(nnä feiner el^elic^en ^au§frauen", getauft morben 
fei. |)anbrunn ift ber ältere 9iamc be^ fleinen ©orfeS .^ailbronn ober ^eil- 
bronn, baS eine l^albe ©tunbc öftlid^ üon geud^troangen liegt; noc^ eine gute 
^albe Stunbe lueitcr iiftlic^ liegt jT^ürnl^ofen, wie ber Ort l^cute gefc^rieben 
wirb, wäljrenb man il}n in früljeren 3^iten roo^l rid^tiger ^jürnljoff, I)ürrn^ 
^off, 'Dürnl^ofen nannte unb fd^rieb.^) jtl^ürntjofen ift ein Dorf mit einem 
©d^lo§ unb einer ^ilialfird^e ^eud^twangenS. ?lu^ ben .siird^enbuc^=®inträgen 
gel^t Ijerüor, ba§ S^riftop^ ^d)at} iBauer in ^eilbronn war, beoor er nac^ 
Xtjürn^ofen sog, unb Defan @d)aubig fügt feiner üJiitteilung bei, ba^ er fd^on 
üerljeiratet nad) ^eilbronn gefommen fein muffe, ba fid^ im J^od}5cit§regifter 
weit jurücf feine ©pur ton i^m finbc; e§ fei aud^ in ben anbcrn fird)ltd^en 



') SJgt. meine Sd^itteibtograp^ic I, ®. 678 ff. 

*) 3" i^c^ ^Jiö^c üon <yeud)tiDangcn liegt auä) ber ÜJiarftftecfcn S'ün-wangen, unb ein 
gleid)namigcr Drt liegt im njüvttcmbcrgif^en '5d^marätt)albfrei§ ; le^tcvcr ^icp im ^aijx 1275 
Durnwanc, ma§ ai§ bomigeS 3^elb erflärt roirb. — 2)aJ3 man bei Ortsnamen ane |)eilbronn 
nid^t immer an bie 33egriffe fjeilen ober $eil jn benten ^at, bemeift ber gejc^ic^tlid^ unb 
funftgefdjiditlic^ berühmte iDIarttflecfen ^eitibronn (äinifd^en SlniSbad^ unb 9Jümberg), ber in 
beu älteften Urfunben ^ale^prunncn, .s^a^olbc^prunn, §ali§prunn, ^atgprun genannt mirb. 



— 95 — 

fRegiftern über il^it unb feine Familie nid^t^ trteiter sit finben. — T'iefe 'yiadf' 
forfc^itnacu fortsuic^cn, ijat luenig ^(u§)id)t auf (Srfolg. t)ic nädjftbetciligte 
©egettb l^at im I)reiBigiä^rigen 5ltieg auf§ (Sutfe^üc^fte gelitten, inöbefonbere 
im ^o\). 1631 bitrd} bie ^Tiülffd^en Xru^pen, bie in ^euc^twangen aU 3)?ovb^ 
brennev, '^piünbevcr unb ?^vauenfc^änber l^auften, unb im ^atjx 1 634 nad) bev 
unl^eilöoHen ^??örblinger tSd^Iad^t, a{§ bie faiferlid^c ?tvmee au§ beftialifd^ev 
^veube am ßevftöven, dualen unb 9}?orben über bie mel^rlofe proteftantifc^c 33e* 
üi)lfcrung ^^-anfen^ iüie ^c^n^abeuö Verfiel — tuaven bod^, tvaä bie breite bcr 
^ertuüftungen evfennbar mad}t, am @nbe be^ ^-iegeä üon 338 ^öfen, ©iitem 
unb 9)?ü^kn be§ Stiftet g^eud^troangen 218 unben?o^nt, öbe, oerbrannt, ein^ 
gefallen ober niebergeriffen/) unb nic^t anber^ ftanb e^ mit ben Sauern^ijfen 
be§ i^ogtamt^ ^eut^ttoangen. T)a§ bei folc^en Gegebenheiten aud^ urfunbUd^e 
3(ufseid}nungen in 5!)?enge gu 23crluft gegangen finb, ift fo begreiflich, aB ba§ 
bie Familien i^ve SBofmftätten unb bie ^oljnftätten i^re Sefi^er öielfad^ 
med^felten. OJZögli^emeife ^ot fi^ ß^riftop^ 'Bä^aii erft groifc^en 1650 unb 
1656 in ^eitbronn angefiebelt; sum 3JJinbeften fe^It er in ben s^ei im CTftober 
1649 in 5'eud}traangen amtlid^ ausgefertigten ^anbfd^riftlidien ©üteröerseid^- 
niffen, bie mir baS f. ilteisarc^iü '^cürnbcrg gefälligft jur dinfic^tna^me fanbte, 
einer „55efc^reibung" ber §um „@tifft ^eud^ttt^ang" unb einer „Gefd^reibung" 
ber „jum i^ogt 5(mpt ^euc^tmang" gehörigen fielen, fteuerpflid^tigen „J^öff", 
©üter, ÜJiü^Ien ufm., fowo^I berjenigen, bie ifire „Possessores" noc^ fiatten, 
als berjenigen, bie ob unb üerbrannt lagen unb t»on i^ren Gefi^ern öerlaffen 
ujaren. §{uc^ eine ^amilie Söioen^arbt !ommt in biefen namenreid^en ^^er- 
i^eic^niffcn nic^t üor. (i§ tt)irb aber auS ibnen §ugleid) erfid)tlic^, tüie ft^Iimm 
gcrabe „^ailbronn" in ben ^riegSjeiten mitgenommen ujorben unb mel(^e ^tX' 
rüttung be§ iöefißftanbeö bort eingetreten ujar: üon ben ca. 19 ^aitbronncr 
^ofgütern, bie aufgeführt U)erben, u»aren nal^eju alle „öbt", „^intt)eggebrannt" 
ober „eingefallen", „ruinirt" ober „nibergeri^en", mehrere o^ne S3efi^er. $Benn 
nun aber \)a€ 3llfbovfer toic ba§ ^eud^tttianger Slirc^enbuc^ ben ißen^eiS liefert, 
baß im I^ic^ter Scfjiller burd^ feine Großmutter oiiterlic^erfeitS ober bereu (SItern 
ein ^ufa^ fränftfdjen GluteS xoax, fo fönnte man fid) oerfuc^t füllen, ju be< 
merfen, ba§ er feiner förperlid^en ©eftalt nad^ el^er ben fränfifd^en al§ ben 
fdjTOäbifc^en Xppuö ocrtreten fiat. I^enn bie tSc^maben finb im ^lllgemeinen bei 
turjcm ^a.i§ unb ^tämmigfeit ber Ruften mittelgroß unb üon unterfe^tem 
ftör^erbau, mä^renb bie lange geftredfte, l^agere ©eftalt unb ber lange ^aU 
'Schillers me^r jur fränfifdjen ^(rt ober boc^ bereu gutentmidfeltem, ungefc^mäd^tem 
2i)pu§ ftimmcn. 50ian njürbe ben fofortigen (Sinmurf gen^ärtigen muffen, ba§ z& 
andf unter ben 3Bürttembergern fd^mäbifd^en Stammet gvo§e, unb ujorauf ei8 
l^icr onfäme, fd^lanfe Seute gibt, U)ie umgefe^rt unter ben ^-raufen auc^ 

1) Sügl. im 3a^rc§bcrid)t be§ ^iftorifd^cn 35crein8 filr ÜÄittclfranfcn ö. 3. 1904 («n«' 
bai) bei sörügcl) bie 3?eröffcntlicl^ungen „ii^cuc^troangcn im 3() jährigen ihricgc" ton atvt\9= 
arc^iüar Dr. @eorg i5(^rötter unb „2)ie 2)raiig|ale 5c«c^titangeJi§ im 2)reiöigjä^rigen ifriege" 
»Ott 2)efan Sc^aubig. 



— 9« — 

unterfetUe, flcbvimflenc, ftäiiunicjc ©cftattcn; bodö IjanbcU e§ fid^ bei bcr ?(iif- 
ftcUung folc^ev 'JÖicrfnuilc ja iinnicv nur um bcn (Sinbrud, ben bic SOJc^rjal^t 
bcr @taniuic^gcno[|en \nad)t. X'ai] flre§c(tevlic^c @ii}cntiim(id)fciten im (Snfcl 
I)äuficj ,^um i^orjdjein tommcn, ift befannt. ^nbc)fen l)at man c§ bei ber 
Sl'iJvpcrcicftalt bc« X)i(^tcr^ nid)t nötig, auf eine "^iad^irirfung ber ®roftinutter 
^dfati, eine aWiteinnjirfung alj'o ber fränfifc^en StammeSart 5U [daliegen; 
benn lüenn aud) 5d)il(evs; i^ater unterfe^t unb üon fleiner Statur »uar, fo 
lüar bod) feine 9Jhttter nad) ®treid)er „fdjtanf" unb „groß", unb üon il)v, ber 
3)?arbac^er Xot^ter, feine förpevlidje (Srfd^einung abj^uteiten, liegt nic^t nur 
nät)er, fonbevn bcftetjt fogar allein su 'Ked^t, fo lange lüir nid^t einmal lüiffen, 
ob (£oa ^d]a\i ben bcffcren fränfifd}cn Xi)pu§ ererbt hat. 'Üljulid} mie 
@tretdf|cr [fahcn anbere 5(ugen^eugen bie SWutter be§ X)id;terg gefd^ilbert: „Dom 
i^ater", fagt ''^^eterfen '), „^atte Sdjiller faft nid}t§ an i'idj, fonbern er mar 
. . . baö ©benbilb feiner 9)hitter an Sud^^, ©eftalt unb ?IuöfcI}en, langbalfig, 
fommerflecfig, rotljlocfig". 'DeSgleid^en lefen mir bei «Sd^arffenftein ^) : „@d^i((erö 
^ater mar v>on einem ganj üerfd)iebenen äußeren <Sd)lag al§ ber @o^n. 
Sd)iUerö 3)hittcr (hingegen mar ganj haä '^^orträt i^re^ «Sobneö in ber 5tatur 
unb ®efi(^t!§bilbung , nur baß baö liebe ®efid)t gans meiblid) milb mar." 
ßuüor Ijcißt e§: „®d)iUer mar üon langer, geraber Statur, langcfpalten" 
(mill fagen: ni^t fur^beinig), „langarmig . . . fein ^aU fe^r lang." „Bdjün", 
„gro^ unb ftarf gebaut" nennt ©^arlotte ü. ©d^iWer bie SOhitter i^rejg 
hatten ^), mä^renb »Streid^er oon „moI)(gebaut" fprid^t. 

T)a^ golbrote ^aar, bie blauen ?{ugen, bie ^arte, burd}fid}tige ^aiit mad^en 
Sd^iUer ju einem au^gefprodjenen 'Vertreter ebel^arifc^er unb rein=germanifc^er 
^Raffe. ^nmiemeit bie l^orfol^ren feiner Altern an biefen (^igenfc^aften teil 
I)atten unb mie bereu iiörperbefc^affentjeit überhaupt mar, läßt fid^ nid^t fagen, 
ba fc^on üon feinen ®ro§eltern ©ilbniffe ober i^r ^(ufiereö fd}ilbcrnbe Über= 
lieferungen fehlen unb ^lird^enbüdjereinträge unb gar 92ennungen in 3^'^'^' 
unb @teuerbüd}ern nur etma in 45esug auf bie ©efunb^cit ober .ffräftigfeit 
©inselner bürftige ©d^lüffe geftatten. ßu t^m „^lonben" — benen aud) bie 
35ielen beige^äblt mcrben füllten, bereu .^aar, in ber tinbf)eit gelblid^, fpäter ju 
einem gellen ^raun nad^bunfclt — unb :331auäugigen merbcn aud) bie 35orfal;ren 
ge^ijrt Ijaben, ba biefe ^aar= unb '^lugenfarbe in ber Seoölferung be§ ni3rblic^en 
unb mittleren 3Bürttemberg§ übermicgt unb bie (S^efraucn gumcift au§ ben 
©tanimfi^en ber ^amilie ober beren ^fiadjbarfc^aft gemäljlt mürben. Va^ ber 
SftemStaler ©d^illerftamm burd^ bie ^äl^igfeit, mit ber er fid^ ein balbeö ^at)r= 



') 3m Stuttgarter iDJorgenblatt t?om 10. ^uli 1807. 3lbgcbrucft in Maic ^cderS 
jc^ä^barer 2)otumeiitcn|ammlung „'Zäf'iütxä '!}>erjönlid^fett" (Scimar 1904), I, S. 91, 

») 3m etuttgarter 3)iorgciiblatt, SDiärj 1837. 35ei 2«. ^ccfer ®. IGßf. 

*) 3m ?tufjafe „®c^iücr§ ?cbcn big 1787" (bei UrlidiS, S^artotte ü. ©djiüer imb xi)xe 
Jreunbe, I, 78) unb im ^öricf an Äörncr ö. 3. 1810 (gebrudt bei SDiinor, %nS bem Sc^ifler- 
•Ärd^iö, @. 7 f.). — tlbbrud bei 2R. .^ccfer ®. 45 unb 16. 2)ic 'äufeerungen Streic^erö ab= 
gebrucft bei ^ecfer ^S. 170, 171. 



— 97 — 

taufenb ^inburd^ erl^ielt, biird) bic 2Biberftanb§fä^igfeit, um berentiüiüen nid^t 
lüenige feiner ^dtcjcl^övigeu ju ]^o(;en :^afiven gelaugten, burd^ feine j^rud^tbarfeit 
unb feinen fcfjr großen H'inbevreidjtum (für ben freilid} bie g^rauen mit in ';}{ed^nung 
gebogen n>erbcu muffen) im \HUgemeinen ben ©inbvud eine^ fräftigen unb be§ 
Familienleben^ fid) fieuenben ©efd^Iec^teö mad^t, ift uniS am «Sc^Iuffe biefev 
gefd;id^ttid}en Unterfudjung nid^t^ ?ceue§ me^r. :s|BoI)t finb nid)t alle ßiüeige be^ 
Stammet gleich bauer^aft üeraulagt, unb ein paarmal ^at man ®runb su ber 
^tnna^me, baß ein 3ftem§ta(er ober Sittenfelber ^d^ißer burd^ übermäßigen 2Ö3ein= 
genuB l^erabfam unb entartete; n^äre e^ boc^ gerabegu ein Sunber, njenn nid)t 
ber (Sine ober ?(nbere l^ierin gettJoI^nfieit^mäBig be§ ®uten ju üiel getan ^ätte, 
ba bod^ bie älteren ?l^nen 3öeingörtncr, öom Sößeinbau unb SBein^anbel lebenbe 
dauern n^aren unb mit beut ^äcfergen^erbe, 5U bem bie ®|)äteren übergingen, 
nac^ fd}n)äbifd)er @itte 2Öeinau^fc^anf üerfnüpft ju fein pflegte.^) 3lm fdjwäd^^ 
tic^ften fd}eint, n^enn man nac^ ber tjod^äiff erigen Sinberfterblid^feit unb bem 
rafc^en ©rlofd^en urteilen barf, ber üon SÖaiblingen au^gel^enbe 3)?arbad)er 
Seitenaft getuefen p fein, n?ä(;renb in 9leuftabt, in ©teinl^eim unb gumal in 
Sittenfelb baö 9tiebergef}en ber 5<i'"iiie niit bem 5(ufgeben be§ attererbten 
^BäcfergemerbeS üertnüpft ift. SSon geiftiger (Srfranfung reben bie ^irdjen- 
büd^er, obiuo^l il^re 9?ennungen be§ ©d^iüernamenS ein IjalbeS 3:aufenb be- 
tragen werben, nur in einem einzigen ^aße. — Un^ intereffieren in p^^fifd^er 
^infid)t am 3}Jciften bie unmittelbaren Hfsenbenten beS T)id^ter§, feine im 
'^ertiättniö üon (Sltern unb ©ol^n fte^enben 3$orfal^ren. @omeit e§ bie 
3)?änner gilt, ift un^ nur bei üieren öon i^nen bie Sebenöbauer genau be= 
fannt: bei tafpar ©d^iller in SÖaiblingen, bei ^an§ ^afpar unb ^o^auneS 
©dritter in iöittenfelb unb bei ^ol}ann ^afpar «Schiller, bem 5i5ater be6 
Did^terS. tiefer unb ^afpar ©exilier l^aben ba§ anfe^nlid^e Filter öon 
72 ;3a^ren erreid^t, mogegen eg ber ®ro§öater be§ Did^terö, ^o^anne^ @dE)iller, 
nur auf 50 ^a^re unb fein UrgroBUatcr, |)an§ ^afpar ©dritter, gar nur auf 
35 i^al^re brachte, ©egünftigter waren bie grauen: ©d^iller^ SD^utter I^orotl^eo 
würbe 70 ;^a^re alt, feine Ururgro§muttcr 5(nna ©exilier, geb. ^egelen, 
68 i^al^rc, feine ©ropmutter (Süa ® dritter, geb. ©c^a^, erreichte fogar 1ia§ 
l^o^e ?(ltcr üon 8h ^a^ren. i^on feiner Urgroßmutter ?tnna tat^arina, geb. 
.S^aag, wiffen wir Weber ®eburt§- nod^ 3:^obe§iat)r, immerl^in überlebte fie i^ren 
üJJann unb flieg gleid^ (^rou (Soa in ein jWeiteS (S^ebett. 'Da§ ^an§ tafpar 
Schiller unb ^o^anneS ©d^iller „2:rin!er" waren, ift nid^t wa^rfd^einlid^; 
benn in biefem ^aik t;ätte man i^ncn fc^werlid^ bie ©emcinbeämter eine§ 
®erid^t§beifi^er§ nn'b eines Schultheißen anüertraut, unb alles, toaß wir oon 
ber SebenSfül^rung beS ^ol^anneS ©filier wiffen, beutet burd^auS nid^t auf 
iieid}tfinn ober Unmäfjigfeit. 5Burben fie üon ber gemeinfd)äblid^ften beutfd^en 
.Siranf^eit, ber i^ungenfdjwinbfudjt, oorscitig bal^ingerafft, wie ber I)id^ter felbft 
unb fein ©ol^n ©ruft? §(uf feinen i^atl trat burt^ ben <Sd^ult§ei§ ^o^anneS 



') ißgl. meine Sd^iUci-biograp^ic I, @. 23 .unb 872. 
«Bei tri 4, ©c^iOerS «^nen. 



— 98 — 

@c^lüer eine p^pfifc^c 3c()mäcl)img bc« Stamme« du, beim cv ^IntevHefj 
8 .riinbev, unter beiien bic tödjtcv firf) [ämmtlid) ücr^eirateteu , luät)veiib üou 
beu bvei 3ül)iieu '1, ber i>ater bog DldjtevS itnb fciit jüiigcrev iörubev, bev 
JÖitteufelbev 3d)ult^ei§ unb iöärferobevmciftcr ^afob «Schiller, bevbc iinb fräftige 
^}latuvcit iriaven imb biefer tulc jener 72 ^a()re alt würbe. T^er ältere ©ruber, 
ber '^Mttenfelber '^^dtfer ^o^anncö @d|i((er, ber „morgenss bem gebrannten, 
nadjmittag« bem ungebrannten JBcin^Xrinfen entfe^Iid; ergeben" loar^), brod^te 
eS nur auf 58 ^al)re, unb üon beu 17 SpröBtingen be^ Säufer^ ftarben — 
ein luarnenbe« (Stempel! — 15 in ber erften .Hinbl^eit. ^3tur einer [einer 
(Sö^ne, ber iöittenfclber ©äcfer ^o^anu 'Jlbam Schiller, erreichte baö ^Iter 
üon 78 i^al^ren. ©in naiver 33cttcr beS Didjter«, ujar er üor biefem geboren 
unb überlebte if)n lange. 

@o fpärlid) lüic bie ?(uf|d^Iü[fe finb, meldte bie jur 33erfügung ftcl}enben 
OueUen über bie p^i)fifc^c 33e[c^aifen§eit ber ii^orfotiren @d)i((er§ geben, [inb 
aud) bie über ifjre inteüeftueUe \\\(a moraIi)d)e iöe[d)affen(}eit. ^aum me^r alö 
einige G'5runbüuien laffen fid) äiel)en. Die namt^aitc ißermel^rung bcgs ®runb* 
befi^eö unb 5iJermögen«, tüie fie unS in bev ©efd^ic^te ber ^^amilie n)ieber^oIt 
begegnete, barf, ba jene ^aljrl^unbcrtc üon unfercn ®elb)d}minbe(eien nodj nid^t« 
lüui5ten, Xüq\){ ber ?(rbeitfamfcit unb ®ebiegen^eit ber '!)3er)onen 5uge|d^rieben 
werben, unb cg tüitt aud^ ber 3Öeinbau fo üiet 51ei§ at« Siebe jur Sad^e. 
©proffen be« 5Rem§taIer ®d^i(ter[tammeg [inb in öJrunbad; wie in Saiblingen, 
in ©ittenfelb, in 9^edarremg, in (^ro§= unb in tleinl^eppad^ ju ■Sc^ultl^eifeen, 
9iic^tern, ©erid^töbeifi^ern ufw. erwählt worben; fie bilben jufammen eine 
ftattlid^e ßa^l, bleiben oft lange in iljren Slmtern, unb ba eö gro§e Ortfd^aften 
finb, in benen fie baö 3Sertrauen il;rer 9)Htbürger genießen, fo barf man üon 
angefe^enen Stellungen Wa^rlid; reben. Seit ber 9J?itte be§ 17. :5al)r^unbert§, 
feit i^rer Überfiebelung in Orte, bie bem SBeinbau weniger günftig waren, 
ift iljr Siebling«* unb (Srbgewerbe bie 43ä(ferei: bie Sdjiller finb bie ©äcter 
in iföaiblingen, in ©ittenfelb, in äliarbad;, in Stein^eim unb in ^Jcedarremö. 
@§ ift eine anj^ie^enbc 35orftcllung: bie älteren 3Sorfa^ren in ®runbad^ unb 
■iyjeuftabt gaben i^ren SDJitbürgern "iia^) ebelfte ©etränf, SÖcin, i^re 'i)iad^fommen 
aber 53rob, ba« widjtigfte aller Seben«mittel; mit iörob unb 3Bein fann ber 
ÜWenfc^ beinahe leben. "^Jinr ou«naI)m«weife foutmt e« üor, baß einer btefer 
Sd^iller toi^ ^anbwerf be« Sd;reiner«, Sd^neiber«, Sdjul^mac^er« ergreift; 
ein paar werben Solbaten, jwei werben Sc^ulmeifter: ^afob Sdljiller in ^ö§» 
linöwart unb fein So^n (E^riftian iionftautiu Sd;itler, ber juerft in üJJe^ingen 
Unterletjrer war unb in Degerfc^lac^t, Stellen a. ^R. (1864—68), Sinbet* 
fingen unb ©rens al« Sd)ulmeifter bleute. Der Sdjulmeifter :3afob Schiller 
war ein ^eitgenoffe be« Did^ter« unb mit biefem im gleichen ®rabe derwanbt 

') ?aut be§ öou bcn Slnöcrroanbtcn auSgcftcttten 2lttc[tc§, ba§ ©itgcn 51bam in ber 
„95ejonbcren 58ci(agc be§ ®taat§=?Cnäciger^ für iBüvttembcrg" öom 16, Sunt 1905 pm 216= 
brucf brad^te. 9Jad> bem gleichen ?trtitc( jdicint cg, 'tia'^ bic sum sroeitcn MoS. oevroittroete 
©Da, geb. ^6:!a\i, julc^t bei i^rem ältcften So^n 3o^anne§ wohnte (ügt. oben <B. 93). 



— 99 — 

tine bcr eteinl^chner 5l>ettcr, bev Sittevat :5o]^anu ^rtcbvi^ @d^iücv; beibc 
überlebten beu, ber i(}rem 3?ameu 5Rit'^in o^ah, ^afcb fo^ar um 24 ^a^re. — 
@men S^erbvcd^crTtennt btc ©efc^id^te ber ^aniilie nirgenbö, ba bic ©elber^ 
t)crimh-eiutiu3, bie fid^ bcr S3ä(fer, 2Birt unb ^eiligenpfleger (.^iidjenöerwalter) 
^atob 5nei>^*ic^f ^c^' @o()n beö JÖittenfclber ed^ult^eißen unb ^äcferobermeifterö 
^afob Äc^iüer, gu Sdjulbeu fommen ließ, bod^ nur unter ben ©eäriff beg 35er^ 
ge^en§ fäüt. "3?oc^ einiget anbere Unfc^enc l^aftct am ^aufe be§ @c^ult^ei§en 
^ato^ e^iüer, bie (Snfel 5. ®. betrugen [ic^ gegen il)n „fd^Ied^t" ^); nja§ aber 
n?tU bie» aüeö bebcutcn gegenüber ber QJ^afeüofigfeit unb G^rbarfeit, bie lt»ir nad) 
ben un§ gu ©ebot ftel^enbcn Cueüen I^unberten t>on ©tamme^fproffen ab§u* 
[pred^en feinen ®runb l^aben, wiebcr ^unbert anbern aber sufpred^en muffen? 
^a bie ^iüigfeit oerlangt e§, gerabe an biefer ©teile ben Sc^ultliei^en i^atob 
@(^iüer felbft in ba§ i^m gebü^renbe günftigc Sic^t gu fe^en: er, ber in feiner 
i^ugenb in ^olliinbifc^em -Seebienft Offijier geworben n?ar, mit einem anfe^n= 
liefen etüd ©elb in bie ^eimat jurüdfe^rte, burd) ben §lnfauf be!§ ^ittenfelber 
©d^loffeg unb anbereö Jun jum 5?u^en feiner SJiitbürger mirfte unb ein 
guter ^au§l)alter mar, ift ol^ne ß^^^^K^ ""t^i^ ^^" näd^ften ber fd^niäbifd^en 
|)eimat ange^ijrigen 9?ermanbten be§ Did^terö bie refpeftabelfte ^erfönlidjfeit.^) 
i)aö G^arafterbilb ber ©Item iSd^iller§ l^abe id^ ^ier nid^t nötig gu §eid^ncn, 
unb nur üon ben ®TC>§eltern üäterlid^erfeitS läßt fid^ nod^ einiges fagen. 
:^obanne§ Schiller, ber ®d}ultf}ei§ unb 33ärfer p 33ittenfetb, ber (Srbauer unb 
(Eigentümer beS ^aufeS, in ttjeldbem be§ X;id^ter§ i^ater geboren würbe, n?ar, 
wie fd^on bie fel^r gro§e ^ai){ ber üon i^m übernommenen ^atenftellen jeigt, 
ein beliebter unb angefel^ener 9)^ann. @r ^atte at§ ein 3(ufftrebenber aber 
auc^ Sinn für ^ilbuug : fein Sobn ^ol^. .^afpar er^ä^lt ton i^m, ba§ er il^n 
frü^e äur Bdjuk angehalten, ja ibm burd^ einen ^auSlel^rer Unterrid;t im 
;i?ateinifd)en ^a\)c geben laffen. triefen guten Einfang unterbrad^ ber frü^e 
3:0b bc§ 9?aterS; bie SBittwe @üa fal^ eö, wie be§ Did^terS @d^wefter über- 
liefert t>at, „nid^t gern". Wenn ber junge .^afpor »erriet, ba§ i^m ber @inn 
nod^ nad^ 2tubien ober nad^ (Erlernung ber „Schreiberei" ftanb, fo ba§ er 
fic^ mit feiner ©rammatif hinter beut ^oljftofe l^abe üerfteden muffen. TaS 
möd^te auf einen in§ .^arte gel^enben praftifd^en Sinn ber ^vau @oa fd^ließen 
laffen; bod) wirb fie burd^ bie Darftellung, bie ^afpar Sd^itler felbft in feinem 
curriculum vitae ber Sa^e gibt, einigermaßen entfd^ulbigt, inbem er bcmcrtt, 
ber 25ater fjobe „bei einem fe^r mittelmäßigen 33ermögen bie 9)iutter mit ac^t 
unoerforgten ^Inbern l^interlaffen". Stuf alle ^ällc wor ÜBittwe ©Da eine 
energifd^e i^rau, unb e§ foftete nod^ „öieleö Sitten", bi§ fie fid) entfd)lo§, 
ben So'^n bie ^Mmbarjncifunft lernen su laffen. X)aB fie, obwohl iDhitter 
üon 8 5linbem unb fd^on im 50. Sebcn§ial)r ftet)enb, fi^ wieberüere^elid^te, 
nimmt i^r öiclleid^t man^er Sefer übet; inbeffen wer fennt bie näberen Um= 
ftänbe? 99?ie e§ fc^eint, blieb fie al§ Gattin unb SBittwe i^rej? jweiten 



») yiadf brtcfüd^cr aitSfuuft .^affixcrö. *) 3Jgt. meine ^iöcrbiogta^j^te I, ©. 873. 



— 100 — 

^JOhnnc« mit bcii .^inbcvii aitö bcr cvftcii (&i)c in freimblic^em i>ev^äUni^, imb 
ba§ fpvid)t iüol)l für fic. 

SßJa« bic (Familie ttobtucif? betrifft, fo l)at fdjou Gruft a)HiUer§ iöud) 
„vJc^iUcr« 3)?uttcr" bie "JCiicjabcit Wuftaü ®d)iüabö fad}bicnüd) ergänzt, a)?aierö 
©d^rift aber gibt mm bie üodftäubigc ®cuealogie be§ initcrä ber 3Jtutter 
Äc^iUerg (bc5 &>eovc\ ^riebrid^ Äobwci^), beö ®roi5üaterö (be)8 iöädcr« unb 
iPürgermeifter« ;\ol)aune§ .^obtreif?) itnb bc§ Urgro§üater§ ^ol)ann ^., ber 
gleid}falIS iPäcfer imb iöürgermeifter in 'JO?arbad} mar unb üou 1640—1698 
lebte; suglei(^ toeift fic au« Sagerbüd)ern unb «Stcuerliften nac^, baf? bic 
^amitie ^obiüci^, tvcnn anif in bcit älteren Qt'ittn i^re ©efdjlec^terfolge nic^t 
niet)r fidjer beftimmbar ift, fc^on im 15. unb 16. ^aljr^unbert in 9Jiarbad} 
aufäffig unb teilmeifc fel>r öermijglid) mar. 'Die ältefte ^^Jennung ift bic eines 
i^ricä (?) SMmif; üom ^aljre 1473.^) 3Bie töricht ba§ t>on ?(nbrea§ 8treid)er 
überlieferte ®crebe mar, mornadj @d}iüer§ 3)Jutter au^ einem altabetigcn 
®efc^(ed|te von Siattmit^ ftamme unb erft it)r 33ater ben Miauten .tobmcif? an» 
genommen l)abc — eine "J^Jaraüele, aber eine ^armlofere, ju ber ©efdjid^te 
t»on ben ed^iücr lion ^erberu! — ift nun aufS 'i)Jeuc unb grünblid)ft belegt. 2) 
iÖeim ^Familiennamen unb ©eburt^ort ber SJJutter ber 'JJhitter be§ DiditerS ift 
ber 3Kaier'fd}en Sd^rift ein f (eines i>erfel^en begegnet: fic mieber^olt bie un- 
rid)tige ^Kau^^Xrabition.^) Der ©intrag bei ber 3:rauung ber Altern SdnßerS 
lautet im 9J?arbad}er @(;ebud) unter bem 22. ^uli 1749: „$err ^o^ann ©afpar 
8d^ifler> ©IjirurguS, mcpl. |)en-n :^of)Qnn ©d^tüerS, gemeften ©d^ult^eißen gu 
iSittenfelb, |>interl. (S^I. ©ol^n, mit Jungfer Glifabetl^e Dorothea, .^errn (^eorg 
^riebrid} tobmei§en, ^. u. iöecfen, ;^ömenmirt(}S, auc^ tjerrfdjaftl. .^oljmcfferS, 
(S^Iid^cr Xod^tcr." (Sinen ©eleg, ba§ ber 3tufname ber (enteren Dorothea 
mar, bringt bie SWaier'fd^e Sd^ißergeneatogie nid)t; immerf)in er^ätt, maS id) 
in meiner ®d}iUerbiograp^ie *) angefüt)rt l^abe, eine Stü^e, infofern aud) eine 
im ^a^r 1698 ^eiratenbe tobmei§, bie Xoc^ter beS 9J?arbac^er SärferS 
S^riftopl) ^obmei§, Dorothea (3(nna Dorothea) I)ie§. Da§ e§, mie mir ^tabt- 
Pfarrer 9}?aier münblid^ bemerfte, bei ben ©inträgen ber mürttembergifdjen 
ftird}enbüd)er baS Üblidjere mar unb ift, ben ^tufnamen unmittelbar oor 'tl^n 
Familiennamen su fc^en, fpric^t gleidjfaü« für Dorothea. — @ine Sittme 
'}iamen§ .^obmeiß lebt nod^ l^eute in 9D?arbad^, mä^renb eS ©dritter bort „fd^on 
lange nid;t me()r gibt". 8elbftoerftäublid) geleert ber Dichter jur iöittenf eiber 
Sittie, ba feine ®eburt in äJJarbad^ nur mit bem Umftanb ^ufammenliängt, 
bap feine SOhitter bort i^rc |)eimat ^atte. Die üon hcn 3Baiblinger @d|i(lern 
abgesmeigte SO^arbad^er ©c^iüerfamilie (9)larbad)er Seitenlinie) mar im iWannS* 
ftamm fd^on 1740 ertofd^en. 

•) 3uw ^iamcn ^obtocig unb jciucc Schreibung, auij bei- jpätcrcn 3Jcrarmuiig bc§ 
®corg Jricbric^ Äobipcife »gl. meine Sc^ittcrbiograp^ie I, @. 752. 
*) 3JgI. cbenba ®. 23^ 3tnm. 2. 
') 3?gl. ebenba ®. 874 unb oben (S. 64. 
*) ^S. 734 f. 



— 101 — 

•il^fQVvev ?uppoIb in 5Rtetenait, Cbcvamt^ Sarfnaiicj, \jat im Sommer 1907 
in bell bortit3en .Qirc^enbüc^ern gefiinbcn, baß g^rau ?(nna ^Max'm .^obweip, bic 
®ro§muttcr BdjlUcx^ oon feiner ÜJJuttcv Seite t)ev, juv 9[Rutter l^atte 'änna 
kattjcixuia, 3;^ocf)ter be^ e^ult{)et§en iBcit ^fteiberer gu Oberj «Sc^önt^al; er 
fügt bei, ba§ fie mit ^ol^anneS SSlmii am 9. "äpx'xi 1 695 gu Sad nang toputiert 
iDovben fei. T)a§ ift nic^t o^ne 3Bert, wogegen 9(nbere§, tüa§ Pfarrer Suppolb 
gleichzeitig fanb, toie 5. 53. ba§ bie ©d^tüefter ber §lnna Wlaxia ben 3^amen 
?(nna X)orot]^ea geführt unb einen ÜJZe^ger geheiratet ^abe, für bie ©Ritter» 
forfdjiing gleid)güttig ift, wenn man nid^t etwa annehmen roiü, ba§ ?lnna 
llj?aria i^rer 2^oc^ter (ber SD^utter Sd^iöerS) ben Flamen Dorotfiea um i§rer 
©d^njefter tüiüen gegeben l^abe. 9!)?ittei(ung üon biefen Dingen ^at ^^farrer 
^u)?polb im „Sc^iuäbifc^en SD^erfur" ^?h-. 319 00m II. ^uli 1907 gemad)t. 
Den richtigen ^^^i^'^i^^önt^i^ ^cr 31nna 3J?aria — Wlun^, nid^t 'ißlaii^ — 
^atte fd^on im :i5a^re 1S99 meine iSd^iflerbiograpfiie beigebrad^t, unb eö ift 
bort (vg. S74) aud^ i^r Geburtsort — ber $of Sfiörad^ — , i^r 2'auf* unb 
2?erel^etic^ungötag, unb ber il^ame unb 333o^nort i^re§ 25aterS juerft genannt 
tüorben (al§ i^r 2:obe§ja]^r trußte man 1773 fd^on früher). Der Seric^t 
SuppoIbS, ber biefe eingaben n?iebert)oIte, guter rrtiffenfd^afttid^er @itte ttergeffenb 
t»on |)affner unb mir aber Döflig fc^mieg, ertüecft unlüiberfpred^bar ben ©inbrud, 
a(§ ob aud^ aUe eben aufgeführten ^erfonalien erft je^t unb t>on i^m cntbecEt 
iüorben feien. ÜJJeine barauffotgenbe ©rflärung im Sd^tt>äbif^en SRerfur, 
.^>onif, Stbenbblatt, )flx. 343 Dom 25. ^uli, bej^toecfte fein Streiten um bie 
•^Priorität (roaö ja überflüffig geroefen ttiäre), U)ot)I aber mad^te fie bemertlic^, 
ba§ Pfarrer Suppolb bor feiner 3?eröffentlid^ung auf bie Priorität unb 9(bfid^t 
^tnbercr aufmevffam gemacht ttiorben tt?ar. ^on if)rem 9f?e^te nimmt il^r 
i*uppoIb§ (Entgegnung in '^. 355 beS ©c^wäbifd^en 9)Jcr!ur üom 1 . ^tuguft 
1907 ni(^t§. ^n biefer bringt ber 9?ietenauer Pfarrer üor, aut^entifc^e unb 
üoüftänbige Angaben feien für mic^ nic^t er^ätttic^ geroefen, »eil ic^ mid^ nad^ 
.^(einafpad), anftatt nad^ 9tietenau, bem bie einfd^Iägigen tird^enbüd^er befi^^enben 
Crte, gett)enbet mtt. 3J?anc^er, ber baS lieft, mu§ glauben, i^ fei gar fe^r 
an bie unrechte Sc^miebe gegangen. Slber — ^teinafpad^ liegt nur ein 
Stünbc^en üou ^Hietenau entfernt, unb ber ^leinafpac^er *$!farrer ^atte im 
^a^r 1899 (wie meine ©c^illerbiograp^ie ja berichtet ^at) bic Gefälligfeit, auf 
©rfut^en Traugott ^affnerg unb für mic^ bie 5lirc^enbüc^er beö "iJkd^barortg 
^)?ietenau einjufe^en unb alle nötigen ?(u§äüge au§ il)nen bem Sorttaut nad) 
ju mad)en. ©benbarum waren meine 3)iitteitungen roeber in irgenb einem 
fünfte unrichtig, noc^ „lüden^aft", enthielten öielme^r alle§ ^au^tfäc^lic^e. 
— ?(u§ eigenem eintrieb ^at im Sommer 1907 Stabtpfarrer Dr. a)?aier in 
biefer 9iid^tung OJac^forfc^ungen fortgefe^t unb entbedt, ba§ bie SDiuns au^^ ber 
fatl)olifd)en 'i^aroc^ie Spraitbac^ flammen, fat^otifc^ waren unb :3:o^anne5 
3[lhtn5, ber i^ater ber ?(nna SWaria, in ^inter* Steinenberg geboren war. 
Somit toar in Schiller öon feinen mütterlid^en il)orfa^ren §er ein Tropfen 
fat^olifc^en iöIutcS — eS ift biefe ^fiad^ric^t aber auc^ barum üon ©elang, 



— 102 — 

iDcil bcv 'il^ellev .^^intcV'Stcincnbevii äuin Obcvamt Wailbovf c\d)öxt. baiS, mie 
iüiv fa(;en, fvänfifdjc il^cKöItcvmicj I)at. 

^ür bcn ücrn)aubtfd)aftlid;cii 33crfe^r ber ©(tevn ©c^iUerS evcjibt eine 
iljvem 3^uecfc nad) flencalocjifdje Sd)vift tüie bie 3Haier5 begrcif(id)ernmf?eii 
nid)t üict. ^utmevl^in Iä§t fic^ aii8 ber ^atcnfd)aft, bie i^van (Slifabetl) 
X^ovot^ea ©djitlcr 5. ©. bei mel^vcveit Äiubern beiS Sittenfetbcr SdjuItl^eiReu 
^ol)ann ^afob ^Sd^iHer, be§ iPntbcrö i^re§ SD'JanneS, übernabm, fd)tießcu, ba^ 
i^amilicnbc^iel^ungen in ^d)iiUx§ (Sltevnljaug luiKitj t^epflegt tuitrben; QX0]{t bo^ 
011^ ber i^atcr be^ X)id^ter!8 felbft in feinem curriculura vitae, ba§ er nad) 
ber .^eiuifebr au5 feinem erften ^^-elbjng feine (bama(§ in jiüciter @I)e üer= 
I^eiratete) SOhitter in a)?urr unb feine in 9}?arbad), Subiüigäbnrc^, ^Mttenfelb 
unb S^ierfarrcmS lebenben ^efd^mifter befud^te, tüobei bie in "D^ecfarremS üer* 
l^eirntetc (Jf)riftina fein fonberIid)e^ i^ertrancn genoffen ^n l^aben fc^cint ^renbe 
aber fönnen itjm nnb feiner (£(}eliebften gerabe jene '!)3atcnfd)aften nic^t gemadjt 
l^aben; benn ein fo tüd^tiger unb angefefjener ÜJiann ber Sittenfclber Sd)ult= 
l^eiß ^afob »Sd^iüer war, feine leic^tfinnigen tinber fanfen in ^J!)?ii5ad}tnng. 
9lnc^ uon ber l^eben§füt)rung feine§ älteren 33rnber§, be§ Sittenfelber ®ärfer§ 
^ol^anneS ©c^ifler, fann ber eljrenfefte, mäßige nnb tüirtfdjafttidje, ^i»« 
Hauptmann unb ^ntenbanten fic^ ^inaufarbeitenbe ^a\pax ©c^ider nic^t 
erbaut gcwefen fein. 2Bcnn e§ aber 3Bunber nimmt, ba§ er mit bem 
©tein^eimer ^Better ^otjann ^i^iebric^ @(^i((er 23erfe(}r untcrt}ielt, fo niuf? 
5U fünften be« le^teren auf neuefte ^orfdjungen unb 9[RitteiIungen ?Ufreb 
iöörcfelS^) unb .^arl iöerger^^^ üerioiefen ujcrben; bleibt and) ctroaä ^^rag^ 
n.nirbige§ an bem Sfjarafter be§ ü)Zanne§, ben man üon felbftgcfäüiger (^e* 
fc^äftigfeit unb ^(}antafterei nid}t freifpred^en fann, fo mu^ bod} sugeftanben 
werben, baß er als Überfe^er unb 3SerIeger 'J?ü^ad}e§ wirfen woHte unb and) 
getüirft i)at unb ba§ er üon einer ungen)ö{)nlid)en gciftigen !;)tcgfamfeit war. 
^Die fd}onung§Iofe .^ärte, mit ber er in 3!)Zain?^ wegen a?erfd^ulbung verfolgt 
würbe, erwecft Sebauern. OJJerfwürbig ift, U^ er fid) auc^ in (SJebidjten 
öerfuc^te, bie, foweit 33crger groben gibt, nid^t oI)ne ©d^wung be§ ®eifte§ 
finb. ^m Übrigen mijc^te id) Ijeutc bie 3>crmutung au§fpred)en, ba§ bei 
^ol^ann ^^riebrid) ©c^iücrS 3tbfonbertic^teiten eine pat^otogifc^e Stntage mit 
im Spiet war: ift bod^, wie ^akx§ „ Sd)iUergencaIogie " nac^ bem Sitten^ 
fclber Äirc^cnbud) üermerft, fein ©roßuater |)anä :^ürg ©c^iüer „in ^^Ijrenefi", 
b. I}. im ^rrfinn geftorben. 

t^em Zweite rafdjcn ÜberblitfcnS ber »erwanbtfd^aftlidien ^ufammen^ 
^änge troffen bie bier folgcnbcn, bie 3)?aier'fd}cn g^orfd)ungen mitüerwcrtcnben 
ü Stammtafeln su bieucn. ®g wirb bem 43cnü^cr nidjt cutgeben, ha]^ sur 
SfenntU^madjung ber nerfdjiebenen gencalogifdjen iöcbeutfamfeit ber eingetragenen 

■j 3a-antfuvtcr Bcitimg t»Dm 28. unb 29. :;^um 1903: „Dcx 33ud)brucfcv unb ®pi-ac^= 
mciftcr ^o^anu Jricbric^ Scfjiöcv" (»oit ^ofrat Sltfrcb ^Sörcfcl in SD^ainj). 
*) 3c^itlci- (2)mnc^cn, 1905) I, @. 31 ff. unb @. 614 ff. 



— 103 — 

?([senbenten' itnb T)ef5cnbentennaiiien eine üievfad^e ?(6ftitfung ber 3d)riftgrö§e 
burc^gefüfjrt tüorbeu ift (in 'Dbnpareil aB ©runbi'd^rift auf ben großen 2:ofeln 
I unb IV unb Xafet V, in '^üit aB ©runbfc^riit auf ben Xafeln II, III 
unb YI) unb baß iä) nai) üJiöglid^feit bebad^t gemefen bin, um fo üoüftänbiger, 
b. ^. bi^ auf 3)?onat unb 3:ag, bie @eburt§=, ^eiratö= unb S^obe^bata ju öer* 
■^eicbnen, je nicl)r genealogif^eS ^ntereffe bie ^erfon beanfpvuc^eu tann. X)a§ 
Hauptgewicht liegt auf ben Xafeln I, IV unb V. Die ©runbac^er Stamme 
tafel fiat gur (S^runblage eine fjanbfd^riftüt^e ©fijse Dr. ÜJJaierö, bie burd) 
bie eingaben feiner „ec^iüergenealogie" t>. ^. 1905 unb feine brieflirfien Stuf^ 
ft^Iüffe ergänzt würbe, ^ür Stammtafel VI üerbanfe id) reid)li(^e ^^(ushinft 
ber ^aufmannSgattin 5lmalie i^ie^Iing in 9JJödmü()I, ber Urcnfelin ber an ben 
Defan ^Jrant^ »erheirateten ©d^loefter *Sd^iüer§. 



l' 



cv 

Q 



(D 



xi 
o 

•H 
U 

TJ 

■S'E 
i^ *^ 

'H J3 rH 
•HÖH 
J^ -H 1-i 

CO 4^ O 
H CO 

CO 

^ 0) 

3S^ 



University of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 



li 



Actne Library Card Pocket 
LOWE-MARTIN CO. UMlTED 




*>- ■O' 1^ 



ii i 

IM 



I' f. 



. 'r 
; i 

': \ 
] ! 

•: -i 

} ! 

!l 

i ; 

!'> ■ 

! l 

% ^ ' ■ 


« 1 - 

l i :■ 

1 ; 

< ; 

ii 



i i i 



1 i