(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Sitzungsberichte - Bayerische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Abteilung"

i ^Y-Ji^y')^y- 



Aro^u^ZA..^:tMjl 



'r:c*;^.€A..u<3 



Sitzungsberichte 

der 

philosophisch- philologischen und 
historischen Classe 

der 

k. b. Akademie der Wissenschaften 

zu ]\d[üncheii. 
Jahrgang 1878. 



JEh*8ter Band. ^ f^' 



München. 

Akademische Buchdiuckerei von F. Straub. 

1878. 

In Coniinissioii bei G. Franz. 




As 
12.2. 



Uebersicht des Inhalts. 



Die mit * bezeichneten Vorträge sind ohne Auszug. 

Oeff entliche Sitzung zur Feier des 119. Stiftungstages der 
Akademie am 28. März 1878. 

Seite 

V. Döllinger: Gedächtnissrede auf Alexandre Herculano de Car- 

valho 158 

V. Prantl: Nekrologe 18G 

V. Giesebrecht: Nekrologe 194 



Philosophisch-philologische Classe. 

Sitzung vom 5. Januar. 

Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften . . 1 

*Lauth: üeber Busiris und Osyraandyas 20 

Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte . . 21 

Sitzung vom 9. Februar. 
ünger: Zum Kalender des Thukydides 89 

Sitzung vom 2. März. 
Thomas: Bericht über die ältesten Besitzungen der Venezianer 

auf Cypern 143 

Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal 197 

Sitzung vom 4. Mai. 

Unger: Diodor's Quellen in der Diadochengeschichte .... 368 
Brunn: Die Sculpturen von Olympia. Zweite Reihe .... 442 



IV 

Historische Classe. 
Sitzung vom 5. Januar. 

Seite 

*v. Döllinger: Ueber die Gefangennehmung und den Tod 

Bonifacius' VIII 101 

Sitzung vom 9. Februar. 

*v. Löher: Ueber die Kämpfe Kaiser Friedrich II. auf Cjpern . 101 
Würdinger: Ueber die Töpfer'schen Materialien für die bayerische 

Kriegsgeschichte des 18. Jahrhunderts 107 

Sitzung vom 2. März. 

V. Hefner-Alteneck: Ueber den Maler, Kupferstecher und 

Formschneider Jost Amman 133 

*v. D ruf fei: Herzog Herkules von Ferrara und s^ine Beziehungen 

zu dem Kurfürsten Moriz v. Sachsen und zu den Jesuiten 317 

Sitzung vom 4. Mai. 
*Heigel: Die Handhabung der Büchercensur in Oberbayern . . 471 



Einsendungen von Druckschriften 102, 472 



Sitzungsberichte 

der 

königl. bayer. Akademie der Wissenschaften. 



Philosophisch-philologische Classe. 

Sitzung vom 5. Januar 1878. 



Herr Bursian legte vor: 

„Mittheilungen aus Würzburger Hand- 
schriften" von Herrn Laubmann. 

I. 

Ein acrostichisches Gedicht von Winfried- 
Bon ifatius. 

Dass Winfried-Bonifatius neben seiner bischöflichen und 
apostolischen Wirksamkeit auch für die literarische Cultur 
Deutschlands ungemein thätig war, bezeugt uns der Inhalt 
zahlreicher Briefe von ihm und an ihn,^) in denen uns sein 
lebendiges Interesse für Poesie und Metrik entgegen tritt, 
bezeugen auch die noch erhaltenen grammatischen und me- 
trischen Compendien, über welche C. Bursian, Sitzungsber. 
1873, 457—460 gehandelt hat. 

A. Ebert hat in seiner Gesch. d. Lit. des MA. I, 611 
bis 616 in zusammenfassender Kürze die Verdienste des 



1) Die neueste und beste Ausgabe des gesammten Briefwechsels gab 
Jaffe in seinen Monumenta Moguntina (Bibliotheca rer. germ. Tom. III), 
Berol. 1866. 

[1878 I. Philos.-philol. Gl. 1.] 1 



2 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

Bonifatius um die weltliche Wissenschaft erörtert, während 
C. Will, Regesten zur Gesch. der Mainzer Erzbischöfe I, 
(1877) Einl. pag. II— XIII, die Literatur über Leben und 
Schriften des Apostels der Deutschen sorgfältig zusammen- 
gestellt hat. 

Die meisten dieser Schriften sind erst seit wenigen 
Jahrzehnten bekannt geworden. Das Compendium der 
Grammatik hatAng. Mai(Class. auct. Tom. VII, 475 — 548) 
im Jahr 1835 aus einem codex Vaticanus (Palat. n. 1746), 
früher dem Kloster Lorsch gehörig , herausgegeben ; den 
Abriss der Metrik (ohne den Namen des Verfassers 
schon früher publicirt und bei Gaisford, Scriptores latini rei 
metricae, p. 577 sqq. wiederholt) Aug. Wilmanns aus einer 
gleichfalls Lorscher Handschrift (cod. Palatinus n. 1753) im 
Rhein. Museum N. F. XXIII (1868), 403 sq. mitgetheilt. 

Die Aenigmata, über die Th. Wright 1842 Nach- 
richt gab, wurden von Giles zuerst unvollständig 1844 in: 
Bonifacii opera II, p. 109 — 115, darnach vollständig, aber 
ohne alles Verständniss, in den Anecdota Bedae, Lanfranci et 
aliorum, London 1851, p. 18 — 24, 38 — 45, später aber, 
unabhängig davon als ,,grösstentheils unedirtes Gedicht des 
hl. Bonifacius" von C. P. Bock im Freiburger Diöcesan-Archiv 
III (1868), 221 — 272, mit Erläuterungen herausgegeben. 

Wir dürfen uns darum nicht wundern, im Folgenden 
ein neues Gedicht des Bonifatius zu erhalten aus einer Per- 
gamenthand Schrift der Würzburger Universitätsbibliothek,^) 
s^c. X, signirt Mpth. f. 29. 

Ich gebe zuerst (S. 4) die Handschrift so wieder, dass die 
ganze Künstlichkeit der mühevollen Arbeit des Bonifaz 



2) J. A. Oegg, Korographie von Würzburg I (1808), pag. 551, hatte das 
Gedicht nicht übersehen, es aber, den Namen Vynfr et h nicht erkennend, 
als wahrscheinlich von Lupus, einem Schüler des Rabanus Maurus, her- 
rührend bezeichnet. Ich gebe kurz den übrigen Inhalt der Handschrift an. 

Dieselbe besteht aus 2 verschiedenen Werken des Cassiodor und enthält : 



Lauhmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften. 3 

deutlich sichtbar wird, deren 38 Verse in distichischer resp. 
hexametrischer Form am Schluss (S. 18 und 19) wiederholt 
werden, und lasse Seite 6 die in der Handschrift auf der 
Rückseite befindliche metrische Exposition sogleich in über- 
sichtlicher Form und mit Ergänzung einer Lücke folgen. 



I. ssec. X fol. 2 — 37^. Cassiodori Senatoris Institutionum diuinarum lec- 
^ tionum liber primus. In der subscriptio heisst es: Cas- 

siodorii Senatoris Institucionum diuinarum litterarum ex- 
plicit liber primus. deo gracias. amen. 

f. S?**— 39*. Incipit eiusdem liber secundus. deo gracias. 

I. De gramatica. 
Grammatica a litteris nomen accepit bis zum Schlüsse 
des Capitels tractata dilatatur, und zwar, abgesehen von 
einigen Schreibfehlern, ganz in der Redaction des codex 
Bambergensis, von der die Mittheilung N. II im nächsten 
Heft handeln wird; nur fehlt im cod. Wirceb. 29 die 
Praefatio und hört das zweite Buch überhaupt mit dem 
Capitel de grammatica auf. 

f. 39. Incipit de arhore in paradiso posita. In ueteri testamento 
id est genesis legimus dominum dixisse ad adam ex omni 

ligno quod est in medio paradiso editis Multa super- 

sunt de istis qusB dicendi sunt. Sed hora praeterit singula 
dicere. Ne longitudo sermonis fastidium faciat auditoribus, 
debitorem medico, dilacionem peto, sed uereor ne debitor 
occurrat et auditor absenciam procuret. 

f. 41. De quo supra. Incipit unde supra; 

Deuitum (d. i. Debitum) curro soluere sermone. Sed pri- 

stinos meos non inuenio creditores sie nee quod 

adam peccauit deo inputamus. 

f. 44. „Uersibus en iuuenis" etc., also das Gedicht, über das diese 
Abhandlung geht. 

f. 44*'. Metrische Erläuterung dazu. 
II. f. 1. 74 (Vorsetzblätter s. X). Differentiarum ysodori iunioris spa- 
nensis episcopi; Inhaltsangabe des 2. Buches, Text von 
cap. XXXII-XXXVI (Migne LXXXIII, 90-93 = cap. 34-38), 
nebst einer Notiz über die Chiffern im Commentar. 

f. 2—73 ssec. XII: Magni aurelii cassiodori senatoris iam domino 
praestante conuersi expositio centum quinquaginta psal- 
morum: bricht f. 73 mit Psalm XXIII, 8 ab. 

1* 



Sitzung der philos.-philol. Clasße vom 5. Januar 1878, 



üersibus en iuuenis dTxrant et carmina cantu 
Ymnos namque del ymnica dicta uiri 
Nisibus eximiis r e ixouantis carmina lector 
Flumina namque p 1 u s jTrangere iudicii 

Remina temporitous t o rquebit torribus & sub 5 

Excelsi f a 1 11 omnia saocla diu 

Tuta tenent iuste pariter tum tania scanctis 
Hie dabitur reg± a u r e a Ix a c q u e p i i 

Per c a e 1 i campos st ipabunt ;^ace tribunal 

Regnantes laudant limpida regna simul 10 

Impia perpetuae ut damnentur gaud±a uitae 
Sordida ±n terris spernere gesta uiri 
Cautü est "U.t numquam defleat supplicia o a s s u 
Omnes 



entiles 
Regmlna ut perdant parit 
Unus nemp e den 
M ±rifico absoluens 
Bildes in arte 
XJictor 



mpia orig o magog 

r sub tartara t a^ u s i 15 
saecula cuncta siJLi S 
itiraa tradidit axixni 
ua omnia saneta graca.u 



nam 
Da,psilis in pastis be 
DeuLotis concede tib 
m n ±potens genitor fac no 
C a s "fc a suum resonans rec 
deus 1 n s 1 i o i 

N u m i xxa nainque tuum mon 
Gentib ; in ua,stis 
Edite in terris 



Jesus XcristuS slcque ordinatacfu. 

r nistua fata dicanc3La 20 
cum laudibus ic3L tu 



S tro in pectore p O n i 
t orem ut lingua oantet 
u dex regnator olimpi 
S tränt per saecula n. o m e n 25 
caelebrant et g;audia mira 

saluasti secla rodemptor 
Spiritus aethralem tibi laudem splendidus aptet 
Subiciens hominom et perlustrans lumina terrae 
Egregium regexxx gnatum praoconia faustum 30 
Ruricolae iugiter dic^tnt cum carmine clara 
Almoque feruens g^remio signaba,t a b i s a g 

Totum quadrad±ens constjat sapientia iusti 
Architenens altor qui side r Ck, clara gubernaS 
Rurigenae praesta ul; certus solamina possit 35 
Tradere per sacras scripliuras grammate doctor 
Excerptus prisco piJLOrorum indaginis usu 
Magna patri et proli cujacL flamine gratia dicam 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 5 

Notizen über meine Transscription der Handschrift. 
Die Abkürzungen habe ich hier und auf der folgenden Seite sämmt- 
lich aufgelöst; es sind die gewöhnlichen, z. B. 

& V. 1, 5, 26, 29, 38 — namq; v. 2, 25 — näq; v. 4 -- nä v. 19 — 
cäpos V. 9 — nepe v. 16 — cautE e v. 13 und dergleichen mehr — 
oma V. 6 — oma scä v. 18 — sicq; v. 19 — p v. 36 — pdant v. 15 
und dergl. öfter — parit v. 7 — iugit v. 31 — stipabt v. 9 — dabit' 
V. 8 — damnent' v. 11 — ssecla v. 6, s^cula v. 16, sgc-/a v. 25, secia 
V. 27, »"qd, duplad: = sequa diuisio, dupla diuisio u. s. w. 

Zu den einzelnen Versen ist zu bemerken: 
V. 15. Regmina "* pdant] ut von 1. Hand über der Linie. 
V. 17. uitima] a ist unsicher: mehr darüber unten. 

Zwischen v. 19 u 20 steht am Rand von der Hand des Schreibers: 

est, das sich entweder auf v. 19 beziehen soll: namuictor Jesus 

Xristus est oder auf v. 20, so dass es zu dapsilis in pastis 

gehörte. 
V. 20: hier hören die Distichen auf. 
V. 26 hat die Hdschr. Tentib; aber das Acrostichon zeigt, dass es Gen- 

tibus heissen muss. 

cselebrant] des Metrums wegen ist celebrant zu lesen. 
V. 27. Die Hdschr. hat sec-/a; da aber secula nicht in das Metrum passt, 

ist ssecla zu schreiben. 
V. 30 hatte der Schreiber zuerst pr^ geschrieben, dann aber, als er sah, 

dass er e für das Mesostichon brauche, prae daraus corrigirt. 
V. 32. Alraoq; habe ich wohl richtig in Almoque aufgelöst. 

V. 37 hat die Handschrift prisco] o und i von 1. Hand. 



Sitzung der philos.-phüöl. Classe vom 5. Januar 1878. 



Fol. 44^ 

Nam prior pars circuii huius usque ad medium crucis 
quibusdam pentametris intersertis decurrens pinguitur uer- . 
sibus qui licet pedestri remigio tranent non tarnen heroici 
nee omnino perfecti decursa esse noscuntur; praeter crucem 5 
autem supradictam in circulo heroici uersus et perfecti decursant. 

De syllabis. 
Disyllabi. 
pyrricbius fuga ex yj ^ seqna diuisio 

spondeus jestas ex sequa diuisio lO 

iambus parens ex u _ dupla diuisio 

trocheus meta ex — ^ dupla diuisio 
Trisillabi. 
macula ex ^ ^ ^ dupla diuisio 
ex 



seneas ex dupla diuisio 

erato ex ^ ^ — sequa diuisio 



tribrachus 

molosus 

anapestus 

dactilus menalus ex — ^ «>^ sequa diuisio 

ampbibrachus carina ex '^ — "^ tripla diuisio 
ampbimachrus insolse 
bachius acbates 



ex — u — sescupla diuisio 
ex yj sescupla diuisio 



antibacbius 



/\ 



natura ex 

Tetrasyllabi. 
proceleumaticus auicula 
dispondeus oratores 
diiambus propinquitas 
ditrocbeus cantilena 
antispastus solonius 
coriambus armipotens 
ionicus minor diomedes 
ionicus maior iunonius 
peon primus legitimus 
peon secundus colonia 
peon tertius menedemus 
peon quartus celeritas 
epitritus primus sacerdotes 
epitritus secundus conditores ex 
epitritus tertius demostenes ex 



sescupla diuisio 



ex ^ ^ ^ ^ sequa diuisio 

ex sequa diuisio 

ex v^ — u — sequa diuisio 

ex -- ^ — «^ sequa diuisio 

ex V Kj sequa diuisio 

ex — ^ <j — sequa diuisio 

ex[ ^ ^ dupla diuisio 

ex w yj dupla diuisio 

ex] _ u u w sexcupla diuisio 

ex yj — ^ ^ sexcupla diuisio 

ex yj yj — yj sexcupla diuisio 

ex yj yj y^ — sexcupla diuisio 

ex v^ epitrita diuisio 

u , epitrita diuisio 

yj — epitrita diuisio 



15 



20 



25 



30 



35 



epitritus quartus fescenninus ex w epitrita diuisio 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften. 7 

Varianten der Handschrift, Bemerkungen zu einzelnen 
Stellen sowie über den Ursprung dieser Eintheilung der 

Metra. 
11 parens ex ^ '-' — codex. 
17 dactib; codex. 
19 amphimachrus] mach in ras. 1. man. 

sescupla aus sesclupa corrig. von 1. Hand, ähnlich in v. 20. 
diuisio] dium die Hdschr., aus Missverständniss der Abkürzung diu. 
23 procleumaticus codex. 

27 antispatus codex. 

solonius] aus metrischen Gründen nach Donat und Isidor in Salo- 
ninus zu emendiren. 

28 coriambus] o in Rasur von b oder h. 

29 — 31 die zwischen [ ] stehenden Worte fehlen in der Handschrift. 
33 mennederaus 37 demonstenes 38 fiscennius codex. 



2 pinguitur] ob diese Form für pingitur wohl möglich ist? 

3 tranent] dies Wort kommt bei Bonifaz auch sonst vor: Aenigm. 

V. 165, 298, 325. 

3 sq. qui licet pedestri — noscuntur] hier verstehe ich wohl den Sinn, 

aber die Worte können kaum richtig sein, und doch scheint 
auch mit Einsetzung von non oder minime, also: qui licet 
non pedestri remigio tranent, wenig geholfen. 

4 decursa esse] kaum richtig: wiewohl ich nicht an der Passivform 

Anstoss nehme; denn auch Aldhelmus Aenigm. lib. prolog. 

V. 27 sagt: 

»nigmata ritu 
dactylico recte decursa: 

also ist hier wohl decursi esse zu schreiben. 
7 sqq. Der Abschnitt De syllabis bis Schluss ist gebildet nach 
Donatus = H. Keil, Grammatici latini IV 369, 20 — 370, 26 (cf. 
p. 425) und Isidor, Etymol. I 17, 23—27. Dorther wurden auch die 
Beispiele für die Lücke zwischen ionicus minor und peon primus ergänzt; 
die übrige Ausfüllung der sofort erkannten Lücke ergab sich beim 
ersten Lesen von selbst. Die Frage, ob Bonifaz aus Donat oder Isidor 
geschöpft hat, ist gleichgültig; Isidor selbst hat jedenfalls, wie die ganz 
gleichlautenden Beispiele zeigen, Alles aus Donat genommen. Die Reihen- 
folge der Versfüsse bei Gaisford, Scriptt. lat. rei metr., pg. 578 — 579 
(= Rhein. Museum XXIII, 403 — 404) stimmt mit Isidor, unsere Auf- 
zählung aber mit Donat überein. Vgl. Rabanus =: Migne CXI, 675. 

Dass auch diese metrische Exposition zu dem Gedicht von Bonifatius 
herrührt, also die ganze Seite, scheint nicht zweifelhaft, wenn man den 
Vorgang des Aldhelmus beachtet, der als Einleitung und Nachschrift zu 
seinem Aenigraatum liber in Form einer Epistola ad regem Acircium 
eine vollständige Darstellung der lateinischen Metrik gibt. Warum 
sollte Bonifatius nicht etwas Aehnliches gethan haben? 



8 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

Acrostichon und Telestichon unseres Gedichtes bilden 
zwei Hexameter: 

üynfreth priscorum Duddo congesserat artem, 
üiribus ille iugis iuuauit in arte magistrum 
und diese nämliclien beiden Verse ergeben sich nochmals 
aus der rechten und linken Seite des rhombusrA^förmigen 
Mesostichons , während die Mitte des ganzen Gedichtes ein 
Kreuz darstellt mit der Inschrift: Jesus Xristus; so zwei- 
mal: von oben nach unten und Ton links nach rechts — 
zum Theil also die nämliche Form, die sich bei H. Hagen, 
Carmina medii sevi inedita, Bern 1877, pg. 215 und 221, 
findet. *) Mit dem Kreuz aber hängt etwas Anderes zu- 
sammen: Der Mittelpunkt des Ganzen ist Jesus Christus; 
über dem waagrechten Kreuzbalken sind Distichen, unter 
demselben lauter Hexameter. 

Ob sonst noch in einem Gedicht Hexameter und Di- 
stichen in solcher Verbindung vorkommen, weiss ich nicht; 
doch macht mich E. Dümmler, der die Güte hatte den ersten 
Entwurf dieser Abhandlung durchzulesen und eine Anzahl 
trefflicher Bemerkungen beisteuerte, auf Alcuin's vita s. Wil- 
librordi (Jaffe, Biblioth. VI, 39 — 79) aufmerksam, deren 
erstes Buch in Prosa abgefasst ist, während das zweite aus 



3) Von Vorgängern des Bonifatius in der Verfertigung acro-, meso- 
und telestichischer Dichtungen sind hauptsächlich zu nennen Puhlilius 
Optatianus Porfyrius und Venantius Fortunatus; kurz nach Bonifatius war 
in ähnlicher Weise Eabanus Mauruy auf diesem Felde thätig. 

Lucian Müller hat jüngst (Leipzig, beiTeubner, 1877) den Porfyrius 
in trefflicher Bearbeitung neu herausgegeben, und während diese Blätter 
in die Druckerei gehen, kommt mir ein ausgezeichneter Aufsatz des 
nämlichen Gelehrten zu Gesicht, der in „Nord und Süd. Eine deutsche 
Monatsschrift." IV. Band, Januar 1878, 10. Heft, Seite 84—99, unter 
dem Titel „Ein römischer Dichter aus der Zeit des Kaisers Constantin* 
eine genaue, erschöpfende und sehr interessante Schilderung aller Vers- 
Icünsteleien seines darob aus der Verbannung zurückgerufenen Poeten gibt« 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 9 

12 Distichen (als Einleitung), etlichen hundert Hexametern 
und 51 Distichen (als Schluss) besteht. 

Die in den zwei acrostichischen Hexametern genannten 
Personen Vynfreth und Duddus sind jedenfalls der Absender 
und der Adressat des Gedichtes. 

Ausdrücklich als Lehrer der Dichtkunst wird 
Bonifatius gerühmt Ep. 95: *) Hanc itaque nuper metricse 
artis peritiam domini nostri Bonifacii sub magisterio didi- 
ceram; von seiner Beschäftigung mit Grammatik und Metrik 
noch im Kloster Nhutscelle zeugt Willibald, vita s. Bonifacii, 
cap. H:*) ita ut maxima demum scripturarum eruditione — 
tam grammaticae artis eloquentia et metrorum medullata fa- 
cundise modulatione, quam etiam historiae simplici expositione 
et spiritalis tripertita intellegentiae interpretatione inbutus 
— dictandique peritia laudabiliter fulsit. 

Epist. 23®) sendet Lioba am Schluss ihres Briefes vier 
Hexameter eigener Dichtung an Bonifatius „tuo auxilio 
indigens", wie sie schreibt; und ep. 99 ^) schickt ein Un- 
genannter, Schüler des Bonifaz, seinem Lehrer 20 Verse 
und zwar „correctionis causa''. 

Verse von Bonifatius selbst finden sich: 

Epist. 9^) am Schlüsse des Briefes an Nithard, gereimte 
jambische Hemistichien, deren neun den Namen des Adres- 
saten als Acrostichon enthalten; ep. 10 am Ende, worüber 
nichts weiter zu bemerken , und ep. 42 ') am Schlüsse des 
Schreibens von Bonifaz an Papst Zacharias wegen des Bis- 
thums Wirzburg (6 Hexameter). Dazu kommen dann die 



4) Jaffe, p. 243 unten. 

5) Jaffe, p. 435 med. 

6) Jaffe, p. 84. 

7) Jaffe, p. 247—249. 

8) Jaffe, p. 52 sq. 

9) Jaffe, p. 116. 



10 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

oben schon angeführten Aenigmata und als neuestes unser 
Fund. 

Soviel über Winfried als Lehrer wie als Dichter; wir 
kommen jetzt zu dem Schüler, an den die neuentdeckten 
Verse gerichtet sind. 

Nun ist uns durch ein günstiges Geschick in dem Brief- 
wechsel des Bonifaz ein Brief desselben an diesen Schüler 
Dudd ^^) erhalten, dessen Inhalt sich mit dem unserer zwei 
acro-, resp. telestichischen Hexameter nahezu deckt. * *) 

Günstig trifft es sich auch, dass „Dud abbas" in einer Ur- 
kunde vom Jahre 744 vorkommt (nach Jaffe, p. 97 not. 1, 
bei Kemble, Cod. dipl. aevi Saxonici I, 111); in diese Zeit, 
ob etwas früher oder später lässt sich kaum sicher bestim- 



10) Wenn es in dem sogleich folgenden Brief in der Anrede heisst: 
„Dilecto filio Duddo abbati", so ist Duddo Dativ zu dem Nominativ 
Dudd oder Duddus; es ist also in der Ueberschrift statt Duddonem ab- 
batem zu schreiben: Duddum abbatem. Auch im Index bei Jaffe steht 
aus Versehen: Duddo abbas. 

11) ep. 31 (Jaffe, p. 97 sq.): Dilecto filio Duddo abbati Bonifacius 
qui et Wynfrethus seruus seruorum Dei optabilem in Christo caritatis 
salutem. 

Memorem te esse, fili carissime, desidero sapientis cuiusdam sen- 
tentiae, qui dixit: Serva antiquum amicum; ut antiquse amicitiae, quam 
in pueritia iam olim coepimus et seruauimus, in senectute non obliuiscaris ; 
sed recorderis patris tui, iam nunc decrepiti et membris omnibus ad 
viam uniuersse terrae uergentibus. Et licet parum doctus praeceptor 
fuissem, tarnen tibi omnium deuotissimus, ut ipse testis es, esse studiui. 
lUius ^euotionis memor, miserere iam senis Germanici maris tempesta- 
tibus undique quassantibus fatigati; hoc est, ut orationibus ad Deum 
fusis me sublevare studeas et in sanctis scripturis adiuuare; maxime in 

sanctorum patrum spiritalibus tractatibus Rogo, ut 

mihi in adiutorium diuinae scientiae partem tractatus super apostolum 
Paulum, quae mihi deest, mittere digneris. Habeo enim super duas epistolas 
tractatus, id est ad Romanos et ad Corintheos primara. Similiter ut 
quicquid in sacro scrinio inueneris et mihi utile esse arbitreris et me 
latere uel scriptum non habere aestimes, insinuare, sicut fidelis filius 
licet rustico patri, et rescripta beatitudinis tuae dirigere dignare.. 



Laubmann: Mittheüungen aus Würshurger Handschriften, 11 

men, mag auch der Brief und unser Gedicht zu setzen sein. 
Unter einer Synode von 716 (Haddan & Stubbs, Councils 
III, 301) findet sich Signum manus Duddan praepositi; doch 
ist das für den unsrigen vielleicht etwas zu früh. 

Nach Ebert, 1. 1. p. 582, bezeichnet sich Columban in 
einem Acrostichon an Hunald in den Anfangsbuchstaben 
selbst als den Schreiber; und im Prolog zu seinem Aenig- 
matum liber nennt sich Aldhelmus sowohl mit Acro- als 
auch mit dem gleichlautenden Telestichon als den Verfasser 
des Ganzen: 

Aldhelmus cecinit millenis uersibus odas. 
Ein Zweifel also , dass unser Gedicht in Wirklichkeit 
von Vjnfreth ist, ist kaum möglich ; doch will ich für alle 
Fälle zu einzelnen unserer 38 Verse mehr oder weniger 
ähnliche oder gleichlautende Stellen aus den Aenigmata 
(Zählung nach Bock) geben. 

Zu V. 1. Versibus en iuuenis durant et carmina cantu vergl. 
man den Anfang des Räthsels Misericordia, v. 83: 
Moribus en gemine uariis et iure sorores. 
3. Nisibus eximiis = Aenigm. v. 104, cf. v. 125. 
5. torribus — Aen. v. 106. 287. 

9. tribunal = Aen. v. 162. 

^' , , 1 . r= Aen. v. 358 : Limpida quo- 
29. perlustrans lumma J 

que modo perlustret lumina Titan (die Ein- 
siedler Hdschr. hat perlustrant lumina [i. e. 
sol et luna] terras). 

11. perpetuse uitse =: Aen. v. 155. 

15. sub Tartara trusi — Aen. v. 243; ähnlich v. 252, 
297, 301 u. ö. 

15. Regmina = Aen. v. 60, 87, 119, 266. 

24. Olimpi = Aen. v. 93. 

27. saluasti ssecla redemptor cf. Aen. v. 34: restaurat 
secla redemptor. 



12 Sitzung der philos,-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

31. ruricolee = Aenigm. v. 142, 296. 

iügiter = Aen. v. 58, 71, 98, 108, 

118, 148, 286, 279, 337, 370 u. ö. 

34. architenens — Aen. v, 33. 

35. rarigense = Aen. v. 338, cf. epist. 31, 

oben S. 10, not. rustico. 
solamina — Aen. v. 342. 

Es erübrigt mir noch , das Gedicht in Kürze kritisch 
und exegetisch zu behandeln, wobei freilich des Dunkeln, 
Ungewissen und Unverständlichen genug bleiben wird. *^) 
Denn wenn Bock (1. 1. p. 252) schon bei den einfachen 
Acrostichen der Aenigmata über den oft wenig entsprechenden 
Inhalt, über die Schwerfälligkeit der Worte und Gedanken 
klagt, was dürfen wir erst hier erwarten, wo der Dichter 
durch Acro-, Tele- und doppeltes Mesostichon in jedem 
Vers viermal in der Entwicklung seiner Gedanken gehindert 
und durch schwere Fesseln zur Undeutlichkeit und Ge- 



12) Sagt doch selbst Lucian Müller, a. a. 0. S. 97, von einem so 
gewandten Dichter nnd so gewiegten Verskünstler, wie Porfyrius war, 
Folgendes: „Fragt man nach dem ästhetischen Werth des Inhalts, so 
begreift sich, dass von einem hohen Aufschwung derPhantasie 
des Dichters, auch wenn er damit noch so reich begabt gewesen 
wäre, keine Rede sein konnte. Die unzähligen Vers-, Wort- und 
Buchstabenkünsteleien mussten in dieser Beziehung wie enge Schnür- 
stiefeln wirken. Desto mehr ist es anzuerkennen, dass trotzdem mehrere 
Stellen ganz gelungen sind, und das Ganze, mit nicht zu vielen Aus- 
nahmen, nicht zurückbleibt hinter der gleichmässigen Mittelmässigkeit, 
die in der römischen Poesie so zahlreich vertreten ist . , . Die Sprache . . 
leidet natürlich nicht selten an Geschraubtheit, Dunkelheit sowie Wie- 
derholungen von Wörtern und Gedanken, Alles Folge der technischen 
Schwierigkeiten. Es sind deshalb auch in der neuesten Ausgabe 
eine Anzahl unverständlicher Stellen stehen geblieben, und 
ich habe einigen Grund zu glauben, dass die meisten derselben nie auf's 
Reine gebracht werden dürften". Kann es eine bessere Rechtfertigung 
des an Gewandtheit mit Porfyrius nicht entfernt zu vergleichenden 
Bonifatius geben? 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften, 13 

schraiibtheit verurtheilt war. Zwei seiner Verse müssen mit 
g enden: lateinische Wörter fand er dafür nicht; also wurden 
aus der Bibel Magog und Abisag genommen, und es ist 
kein Wunder, dass gerade diese Verse nicht an allzu- 
grosser Klarheit leiden. 

V. 1 — 3 wird man construiren müssen: En iuuenis (als Vo- 
cativ, Anrede an Dudd) uersibus et cantu durant car- 
mina; namque lector (nämlich, lieber Leser) carmina 
eins qui nisibus eximiis ymnos dei et ymnica dicta uiri 
renouat. 

Ob namque so richtig aufgefasst ist? ob uiri, das 
man gerne dem ymnos dei entsprechend mit ymnica 
dicta verbindet, nicht doch vielleicht zu renouantis zu 
construiren ist? Wäre iuuenis (v. 1) Genetiv, zu car- 
mina gehörig, so wäre damit auch die Verbindung 
ymnos dei, ymnica dicta uiri sichergestellt. 
V. 4—7. Dass statt des überlieferten remina vielmehr reg- 
mina zu schreiben ist, scheint sicher; iuste, v. 7, ist 
wohl in iusti zu verbessern. Aber was sollen nun die 
Worte flumina iudicii bedeuten? E. Dümmler hat an 
Fulmina gedacht, und es Hesse sich nun so construiren: 
namque (nur anknüpfend) pius (= deus) torquebit 
(wird schleudern) fulmina temporibus iudicii (zur Zeit 
des jüngsten Gerichts) frangere (umzubrechen??) reg- 
mina (die irdischen Reiche) torribus (durch Feuerbrände). 
V. 7 — 10. Mit pariter beginnt der nächste Satz; für tania 
ist taenia zu schreiben, für regi, wie Dümmler vorschlägt, 
regni. „In gleicher Weise wird dann die goldene Binde 
(d. h. der Schmuck) des Reiches, der Herrschaft, den 
Heiligen hier schon verliehen werden: und in dieser 
(mit dieser angethan) werden die Frommen in den Ge- 
filden des Himmels in Frieden den Richterstuhl um- 
drängen, und sie loben zugleich die Herrschenden und 
die lichten Himmelsreiche' ^ 



14 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

Jedenfalls ist pii noch Subject zu laudant, regnantes 
aber Object dazu, ebenso wie limpida regna. 

V. 11, 12 geben grossen Anstand. Die Freuden des ewigen 
Lebens können nicht impia heissen und es ist noth- 
wendig, einen Fehler anzunehmen. Perpetuo zu schreiben 
und vita auf das irdische Leben und seine Freuden zu 
beziehen wird deshalb nicht angehen, weil der Penta- 
meter mit den Worten in terris offenbar einen Gegen- 
satz bilden soll; also muss per petuse bleiben. Nur um 
die beiden Verse nicht ganz unverständlich zu lassen, 
schlägt Dümmler In pia und dominentur vor, „damit sie 
gebieten über die frommen Freuden des ewigen Lebens" 
(d. h. damit ihnen dies zu Theil wird), „sollen sie die 
schmutzigen Werke auf Erden verachten", uiri wäre 
als Subject zu nehmen , also ,,die Menschen". Aber 
was soll der Infinitiv spernere? Uebrigens sehen die 
Worte Impia und damnentur viel zu acht aus, und es 
muss Anderen überlassen bleiben, einen befriedigenden 
Heilungs versuch zu finden, der sich mit dem Metrum 
verträgt. Ut damnentur könnte auch von dem folgenden 
cautum est abhängen, wenn nur die nächsten Verse 
nicht wieder unklar wären. 

v.*13 — 15. impia origo Magog werden die Heiden genannt 
als Nachkommen Magog's, des zweiten Sohnes Japhet's 
(cf. Ezech. XXXIX, 6: et immittam ignem in Magog 
et in bis qui habitant in insulis confidenter et scient, 
quia ego Dominus). Weiter : Kann cassu vergeblich, 
umsonst oder sonst etwas heissen? Kaum; ich gebe 
aber das Wort nur ungerne auf, um mich Dümmler's 
Vorschlag: casu anzuschliessen. Subject zu defleat ^') 



13) lieber diese Synicese, sowie über lingüa, v. 23-, lassen sich die 
Beispiele erst sammeln, wenn die Aenigmata des Bonifatius in dem ge- 
reinigten Text, den Dümmler für die Monumenta Germaniae vorbereitet, 
einmal vorliegen werden. 



Laubmann'. Mittheilungen aus Würzburger Handschriften, 15 

kann jedenfalls nur impia origo Magog sein, wiewohl 
dann omnes gentiles, das Subject zu perdant, sehr 
sonderbar eingeschoben ist. Wer will, kann auch 
defleant schreiben: imp. origo M. würde dann Appo- 
sition zu omnes gentiles. 

„Dass das ruchlose Geschlecht des Magog niemals 
seine Strafen (d. h. seine Vergebungen) beweint (be- 
reut), ist durch seinen Fall vorgesehen, so dass alle 
Heiden die Herrschaft verlieren und gleichmässig in 
die Hölle hinabgestossen werden". Wer weiss etwas 
Besseres ? 

V. 16, 17. Diese zwei Verse sind wenigstens zu verstehen, 
uitima, wie die Hdschr. hat, muss gebessert werden; 
das zunächst liegende uictima geht, abgesehen von an- 
deren Gründen, schon des Metrums wegen nicht; man 
könnte an uentura (uetura) denken; näher liegt wohl 
uitricia (oder vielmehr uictricia) oder uitalia ^*) zu 
emendiren, bei denen die Anzahl der Striche immer die 
gleiche ist wie bei der handschriftlichen Ueberlieferung. 
mirifico amni absoluens bezeichnet die Taufe als Vor- 
bedingung zum Eintritt in das Reich Gottes. 

„Denn der einige Gott hat alle Welten (alle künftigen 
oder alle erlebbaren Jahrhunderte) den Seinigen durch 
die Taufe übergeben": dem Christenthum gehört die 
Zukunft der Welt. 

V. 18, 19 sind wieder schwieriger. Gehören die Worte 
diues in arte sua noch zu dem Vorausgehenden? Was 
heisst omnia sancta gradu? Wohl kaum „reich in seiner 
Kunst macht er Alles heilig durch seinen Schritt". 
Aber auch mit der Vermuthung „in arce sua, in seiner 
himmlischen Burg" kommt man nicht weiter; und es 

14) Vielleicht dass der "Vers Lucret. I, 202: 

multaque uiuendo uitalia uincere saecla 
dem Bonifaz aus einem metrischen Compendium bekannt war. 



16 Sitzung der philos-philoL Classe vom 5. Januar 1878. 

ist gewiss ebensowenig zusammen zu construiren: Nam 
Jesus Christus uictor (est) sicque ordinat omnia sancta 
gradu, „und so ordnet (regiert) er alles Heilige nach 
seinem Range". Vielleicht liegt die Hülfe in der Aender- 
ung eines einzigen Buchstaben. 

V. 20, 21. Die Worte dapsilis in pastis könnte man noch 
zum Vorausgehenden ziehen „freigebig in seinen Spenden". 
Doch halte ich es für wahrscheinlicher, dass dapsilis 
Vocativ ist, der sich in den folgenden Versen fortsetzt : 
22. Omnipotens genitor, 24. deus, 27. Edite in ter- 
ris, 34. Architenens altor; also: concedebemis (ob Neben- 
form zu uernis, von uerna oder b und v einfiach ver- 
wechselt?) tibi deuotis tua fata cum laudibus dicanda. 
„Reichlicher Spender, gewähre den Dir ergebenen 
Dienern, dass sie mit Lobrühmen Deine fata (kaum in 
facta zu corrigiren) verkünden". 

Bis hieher waren die Verse allerdings, wie es in der 
metrischen Erläuterung, f. 44'' (oben S. 6) heisst, 
non omnino perfecti ; von jetzt ab geht es etwas besser. 

V. 22 — 31. Omnipotens genitor, fac tu, id in pectore nostro 
poni, ut casta lingua rectorem suum resonans cantet. 
deus, in solio iudex, regnator Olimpi: namque nu- 
mina tuum nomen per saecula monstrant et in gentibus 
vastis mira gaudia celebrant. Edite in terris (Erd- 
geborener, du hast die Welt erlöst), saluasti saecla re- 
demptor : tibi Spiritus splendidus laudem aethralem aptet, 
hominem subiciens et lumina (ob limina?) terrae per- 
lustrans. Jugiter clara prseconia ruricolse (wohl = 
Bonifatii) egregium regem, gnatum faustum cum carmine 
dicant. Die nächsten zwei Verse sind wieder unklar. 

V. 32, 33. Abisag ist die aus III. Regg. cap. 1 u. 2 be- 

* kannte sunamitische Dirne, welche den alternden und 
frierenden König David erwärmen und ihm dienen soll. 
Von Dümmler darauf aufmerksam gemacht, dass nach 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Sandschriften» 17 

Rabanus Maurus' Commentar zu den Büchern der Könige 
( Migne Patr. CIX, 123 — 125) Abisag nach allegorischer 
Auslegung die himmlische Weisheit bedeuten soll : ,,ut 
significet calere sapieutiam et diuina lectione fernere", 
was Raban aus einem jedenfalls auch dem Bonifaz be- 
kannten älteren Kirchenvater habe, fand ich bald, dass 
Rabanus nur den 52. Brief des Hieronymus (ad Nepo- 
tianum = Migne, Patr. XXII, 527 — 530) ausgeschrieben, 
der gewiss auch dem belesenen (cf. oben S. 10, not. 11) 
Bonifaz nicht unbekannt war. — quadradiens ändert 
Dümmler in ,,quod radians" ; vielleicht kommen wir 
durch quo radians dem Richtigen noch näher. Bonifaz 
hatte V. 31 von Vater und Sohn gesprochen: Abisag 
bezieht sich wohl auf den Geist. ,,Et Abisag alrao 
gremio feruens signabat totum, quo constat radians 
sapientia iusti" = Und die almo gremio feruens Abisag 
bezeichnete das Ganze ,, woraus die strahlende Weisheit 
des Gerechten besteht" (oder quod constat: ,,was die 
strahlende Weisheit des Gerechten ausmacht"). 

V. 34 — 36. Architenens altor, qui sidera clara gubernas, 
praesta rurigense (i. e. mihi Bonifatio) , ut certus per 
scripturas sacras solamina possit tradere. 

V. 36. Grammate" Jdoctor excerptus prisco usu indaginis 
puerorum kann wohl nur heissen: „meinem Beruf, 
meiner Thätigkeit als Lehrer der Grammatik, gramraa, 
und damit dem langgewohnten Umgang mit der Jugend 
entnommen (man fühlt wohl aus den lateinischen Worten 
etwas Wehmüthiges heraus) will ich grossen Dank 
sagen dem Vater und dem Sohn sammt dem heiligen 
Geist". Magna gratia ist nom. sing. 

Zum Schlüsse will ich das ganze Gedicht hersetzen, wie 
ich es zu restituiren versuchte ; möge es recht bald von all' 
seinen Flecken und Mängeln gereinigt werden. 
[1878. 1. Philos -philol. Ol. 1.] 2 



18 Sitzung der philos.'philöl. Classe vom 5. Januar 1878. 

Wenn es nicht von Wynfreth herrührte, würde man 
freilich kaum so viel Mühe daran wenden mögen : aber er 
verdient es und zumal von Wirzburg, das er dem Papste 
zur Gründung eines Bisthumssitzes vorschlug. 

Uersibus en iuuenis durant et carmina cantu, 
Ymnos namque dei, ymnica dicta uiri 

Nisibus eximiis renouantis carmina, lector. 
Fulmina namque pius frangere iudicii 

5 Regmina temporibus torquebit torribus et sub 

Excelsi fatu omnia saecla diu 
Tuta tenent iusti. Pariter tum taenia sanetis 

Hie dabitur regni aurea hacque pii 
Per cseli campos stipabunt pace tribunal, 

10 Regnantes laudant limpida regna simul. 

In pia perpetuae ut dominentur gaudia uitse, 

Sordida in terris spernere gesta uiri. 
Cautum est ut numquam defleant supplicia casu 
Omnes gentiles, impia origo Magog, 

15 Regmina ut perdant pariter sub Tartara trusi. 

Unus nempe deus saecula cuncta suis 
Mirifico absoluens uitalia (uictricia?) tradidit amni: 

Diues in arte sua omnia sancta gradu 
Victor nam Jesus Christus sicque ordinat actu. 

20 Dapsilis in pastis, uernis tua fata dicanda 
Deuotis concede tibi cum laudibus. Id tu 
Omnipotens genitor fac nostro in pectore poni, 
Casta suum resonans rectorem ut lingua cantet. 
deus in solio iudex regnator Olimpi: 

25 Numina namque tuum monstrant per saecula nomen, 
Gentibus in uastis celebrant et gaudia mira. 
Edite in terris : saluasti saecla redemptor ; 
Spiritus aethralem tibi laudem splendidus aptet, 
Subiciens hominem et perlustrans lumina terrae. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhur ger Handschriften. 19 

30 Egregium regem, gnatum prasconia faustum 
Ruricolaß iugiter dicaut cum carmine clara: 
Almoque feruens gremio signabat Abisag 
Totum, quod (quo?) radians constat sapientia insti. 
Architenens altor, qui sidera clara gubernas, 

35 Rurigen 3e prsesta, ut certus solamina possit 

Tradere per sacras scripturas. Grammate doctor 
Excerptus prisco puerorum indaginis usu 
„Magna patri et proli cum flamine gratia" dicam. 



Die oben Seite 8 med. angeführten Gedichte in. Hagen's 
Sammlung , sowie viele der poetischen Erzeugnisse des 
Optatianus Porfyrius, des Venantius Fortunatus (Mise. Hb. II, 
4, 5. V, 7), des Magnentius Rabanus Maurus (de laudibus 
sanctae crucis) unterscheiden sich formell darin von dem 
oben gedruckten Gedicht des Bonifatius, dass sie die Form 
eines Quadrates bilden d. h. jede Zeile ebensoviel Buch- 
staben hat als das ganze Gedicht Zeilen, was die typo- 
graphische Reproduction derselben sehr leicht macht; bei 
Bonifaz hat die eine Zeile mehr, die andere weniger Buch- 
staben. 

Im 16. Jahrhundert hat Lambertus Rustenius, 
Artium et Philosophiae Magister, 2 künstliche Gedichte 
gefertigt , deren erstes Ära Crucis betitelt ist und aus 
16 Distichen besteht, welche Golgatha mit 3 Kreuzen dar- 
stellen, deren Inschriften voll von Künsteleien sind. 

Das andere Gedicht ist ein Rosarium; der in grösseren 
und kleineren Perlen dargestellte Rosenkranz sammt Kreuz 

2* 



20 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 5. Januar 1878. 

enthält die Worte Jesus Christus und den vollständigen 
englischen Gruss. 

Ich kenne von diesen Spielereien 2 Ausgaben : die eine, 
colorirt, ex officina Aegidii Diest, Antverpiae. 1564; die 
andere, im erläuternden Text ausführlicher, trägt die Be- 
zeichnung: Parisiis, apud Annetum Briere. 



Herr Lauth hielt einen Vortrag: 

„Ueber Busiris und Osyraandyas''. 

Derselbe wird in den „Abhandlungen" veröffentlicht 
werden. 



Sitzung vom 9. Februar 1878, 



Herr Maurer trug vor: 

„Die Freigelassenen nach altnor wegischem 
Rechte/' 

Zu den schwierigsten Abschnitten der altnorwegischen 
Rechtsgeschichte gehört die Lehre von der Freilassung 
und den Freigelassenen. Sehr eigen thümlich gestaltet 
und ungewöhnlich reich gegliedert, hat der Stand der Frei- 
gelassenen in der älteren Zeit augenscheinlich eine bedeut- 
same Rolle gespielt; in die verschiedensten Rechtsgebiete 
greift die Besonderheit seiner Stellung hinüber, und mit den 
verschiedenartigsten Rechtssätzen und Rechtsinstituten kommt 
darum in Berührung, wer die Rechtsverhältnisse dieses Stan- 
des festzustellen unternimmt. Dazu kommt, dass die Un- 
freiheit, und damit auch die Freilassung in Norwegen schon 
frühzeitig ausser Gebrauch kam, und dass demzufolge unsere 
Quellen uns von der Gestaltung des Freigelassenenstandes 
kein lebensfrisches Bild mehr geben. Der letzte Unfreie, 
den uns die Geschichtsqnellen nennen, ist BärSr skjöldr, wel- 
cher im Jahre 1181 an der Seite K. Magnus Erlingsson's, 
seines Herrn, erschlagen wurde ^), und die Abschaffung der 
auf öffentliche Kosten alljährlich vorzunehmenden Frei- 
lassungen, welche der heil. Olaf eingeführt hatte, durch eben 
jenen K. Magnus bestätigt gleichfalls, dass am Schlüsse des 
12. Jahrhunderts die Zahl der Unfreien im Lande nur noch 



1) Sverris s., cap. 64, S. 166. 



22 Sitzung der philos.-phüol. Glasse vom 9. Februar 1878. 

eine geringe gewesen sein kann^). Unsere Rechtsbücher 
aber, soweit sie überhaupt in ihren das weltliche Recht be- 
handelnden Theilen erhalten sind, liegen uns nur in Bear- 
beitungen aus dem 13. Jahrhundert vor, und es begreift sich 
somit, dass gelegentlich der vielfachen Umgestaltungen, 
welche sie durchzumachen hatten, bis sie zu ihrem der- 
zeitigen Aussehen gelangten, gerade die auf die Freigelasse- 
nen bezüglichen Bestimmungen gar vielfach in Zerrüttung 
gerathen sein mögen. Endlich hat sich auch die Literatur 
bisher nur wenig mit dem Stande der Freigelassenen befasst, 
indem sie denselben immer nur gelegentlich der Besprechung 
der Unfreien nebenbei mit in Betracht zog, und überdiess, 
freilich mit einzelnen bemerkenswerthen Ausnamen, mehr 
dessenjsociale Stellung als dessen Behandlung im Recht in's 
Auge fasste. Sehe ich ab von ein paar älteren, mir nicht 
zugänglichen Abhandlungen J. Hertzholm's^) und Fr. Th. 
Hurtigkarl's^), dann von des schwedisch-finnischen Juristen 
Matth. Calonius schätzbarer Schrift : De prisco in patria 
servorum jure, welche zuerst in Gestalt von fünf Disserta- 
tionen erschien (Abo, 1780, 84, 88, 91 und 93), dann von 
Schildener nochmals herausgegeben wurde (Stralsund 1819), 
endlich in des Verfassers Opera omnia, Bd. I, S. 129 — 344, 
ebenfalls enthalten ist (Stockholm, 1829), welche aber ge- 
rade da abbricht, wo der Verfasser im Begri fi^e war zu d'en 
Freigelassenen überzugehen, so kommt H. F. J. Estrup, 
Om Trseldom i Norden (Soröe 1823) noch als eine den 
ganzen Norden umfassende Schrift in Betracht, von welcher 
S. 106 — 25 hiehergehört; speciell für Norwegen aber sind zu 



1) vgl. Gj es sing, in den Annaler, 1862, S 197—203, und 308, 
dann meine Abhandlang über die Entstehung der älteren GulaMngslög", 
S. 148—49. 

2) Parerga de Servitute personali et reali; Hafnise, 1673. 

3) De servitutis, quse inter majores nostros invaluit, indole; Hafnise, 
1791, 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 23 

erwähnen: A. E. Eriksen, Om Trsoldom hos Skandinav- 
erne,^) A. Gjessing, Tr^ldom i Norge,^) und Fr. Brandt, 
Traellenes Retsstilling efter Norges ganile Love,^j welchen 
Monograpbieen sich etwa noch R. Keyser, Norges Stats- 
og Retsforfatning i Middelalderen, S. 289 — 95/) anreihen 
lässt. Juristen sind von allen diesen Verfassern, wenn ich 
widerum von Hertzholm und Hurtigkarl absehe, nur M. 
Calonius und Fr. Brandt, und so will ich denn, zunächst 
ihren Fussstapfen folgend, versuchen, wieweit es mir ge- 
lingen möge, noch etwas mehr Klarheit in die juristische 
Construction des altnorwegischen Freigelassenenrechtes zu 
bringen. 

Die Unfreiheit war nach norwegischem Recht ebenso 
wie nach dem Rechte so vieler anderer Völker wesentlich 
ein vererbliches Verhältniss , und konnte somit nur durch 
einen förmlichen Freilassungsact beseitigt werden. 
Das norwegische Recht kennt insbesondere keine zeitliche 
Begrenzung der Sklaverei, wie solche das gotländische Recht 
in dem Satze enthält, dass die Freilassung eintreten müsse, 
sowie die Unfreiheit eine ^bestimmte Reihe von Jahren ge- 
dauert hat; ^) aber freilich möchte man vermuthen, dass 
auch dem gotländischen Rechte diese ganz abnorme Bestim- 
mung nur aus dem mosaischen Sabbathjahre und Jubeljahre 
zugeflossen sein möge,^) wie ja auch in das angelsächsische 



1) In der Nordisk Universitets-Tidsskrift, Jahrgang VIII, Heft 3, 
S. 1—61 (Christiania, 1861), und Heft 4, S. 83-110 (Upsala, 1862). 

2) In den Annaler for nordisk Oldkjndighed og Historie, 1862, 
S. 28-322. 

3) In der Historisk Tidsskrift , I, S. 196—207; Christiania 1871. 

4) Nach des Verfassers Tod erschienen in dessen : Efterladte Skrifter, 
Bd. I, Ahth. I; Christiania, 1867. 

5) vgl. Schlyter, Bd. XIII, s. v. mäli; Eriksen, S. 109— 10. 

6) IL Mos., 21, 2—11; III. Mos., 25, 39 — 55; V. Mos., 15, 
12-18. 



24 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Recht dieses Sabbatjahr durch K. ^Elfred hereingebracht 
wurde. ^) Der Kegel nach war es überhaupt ganz in den 
freien Willen des Herrn gestellt, ob und wann er seinen 
Sklaven freilassen wollte, und die verschiedensten Motive 
und Bedingungen der Freilassung konnten sich dabei er- 
geben ; insbesondere erfolgte diese bald unentgeldlich, indem 
der Herr längeren treuen Dienst, oder auch eine einzelne hervor- 
ragende Leistung seines Unfreien belohnen, oder durch ein sol- 
ches Werk der Barmherzigkeit für sein eigenes Seelenheil sor- 
gen wollte, bald gegen Entgeld, indem man den Verwandten 
und Freunden des Sklaven, mildthätigen Wohlthätern, oder 
auch ihm selber sich loszukaufen erlaubte. In den Ge- 
schichfcsquellen werden, mehr freilich für Island als für 
Norwegen, zahlreiche Beispiele derartiger Vorkommnisse er- 
wähnt; aber auch die Rechtsquellen wissen ebensogut von 
einer unentgeldlichen Freilassung,^) als vom Kaufen eines 
Sklaven zum Zwecke seiner Freilassung ^) oder von einem 
Loskaufe eines Sklaven durch sich selbst*) zu berichten. 
Unter den Gesichtspunkt eines Freikaufs fallen übrigens 
auch die Freilassungen , welche von Staatswegeu erfolgen. 
Wenn der Heerpfeil Freie und Unfreie zur Vertheidigung 
des eigenen Landes unter die Waffen ruft, erlangt jeder 
Unfreie seine Freiheit, welcher im Kampfe einen Feind er- 
legt, •^) ganz wie diess nach altdänischem Recht der Fall 
gewesen sein soU;^) ausserdem galt aber auch die, angeblich 
vom heiligen Olaf eingeführte, Vorschrift, dass alljährlich 
zu bestimmter Zeit vom Dingverbande, und dann wider von 



1) ^Ifredes dömas, Einleitung, §. 11. 

2) Gl)L., §. 61. 

3) FrJ)L., IX, §. 13. 

4) GJL., §. 61; FrJL, IV, §. 55. 

5) G1)L., §. 312. 

6) Saxo Graramaticus, V, S. 228— 29; vgl. auch noch Jydske 
Lov, III, 2. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 25 

jedem einzelnen Volklande ein Unfreier auf gemeinsame 
Kosten freigelassen werden sollte, eine Vorschrift, welche, 
wie bereits bemerkt, erst durch K. Magnus Erlingsson ab- 
geschafft wurde. ^) Dass zum Behufe dieser letzteren Frei- 
lassungen, welche augenscheinlich an die Stelle früherer 
Menschenopfer getreten waren, Sklaven aus gemeinsamen 
Mitteln gekauft wurden, wird uns ausdrücklich gesagt; aber 
auch in dem erstgenannten Falle muss wohl ebenso ver- 
fahren worden sein, da man doch dem Herrn des mit der 
Freiheit zu belohnenden Unfreien nicht zumuthen konnte, 
dass er allein das für seine Belohnung erforderliche Opfer 
bringe: für diesen Fall musste aber überdiess, da es sich 
um die Freilassung eines individuell bestimmten Sklaven 
handelte, dem Staate ein Expropriationsrecht gegenüber 
dem Herrn dieses letzteren zugestanden werden, so dass 
also in diesem Falle die Regel eine Ausname erlitt, vermöge 
deren es im freien Belieben des Herrn stand, ob er seinen 
Sklaven freilassen wollte ader nicht Noch in einem zweiten 
Falle wird ein solches Expropriationsrecht gewährt, und 
zwar in diesem einem Privaten, nicht dem Staate. Hat 
nämlich ein freier Mann mit einer fremden Sklavinn ein 
Kind erzeugt, und will dieses als das seinige anerkennen, 
so soll er berechtigt sein, es um den Werth auszulösen, 
welcher durch die Schätzung unpartheiischer Männer fest- 
gestellt wird;^) diess eine Bestimmung, welche im schwe- 
dischen^) und dänischen*) Rechte eine sogar noch weiter 
reichende Parallele findet, soferne nach diesen das gleiche 
Expropriationsrecht jedem Verwandten des Unfreien zu- 
stand, welcher diesem die Freiheit zu verschaffen wünschte. 



1) GJ)L, §. 4-5; FrJL., III, § 19. 

2) Gl)L., §. 57. 

3) WGL. I, Arft-serb., 22, und II, 31; ÖGL., ^rfl^ab, 17.i 

4) SkäneL., 127; Andreas Sunonis, 77. 



26 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Zu bemerken ist endlich noch, dass die G^L. auch eine 
Ersitzung der Freiheit kennen , indem sie bestimmen , dass 
der Unfreie, welcher volle 20 Jahre lang in Bezug auf die 
Wahl seines Aufenthaltes , seine Verehelichung und seine 
vermögensrechtlichen Verfügungen unbehelligt geblieben ist, 
für frei gelten soll , wenn er sich anders für frei ausgeben 
will.^) Diese Bestimmung erklärt sich aus der durchgreifen- 
den Regel dieses Rechtsbuches, dass kein gezogenes Zeug- 
niss über 20 Jahre hinaus vorhält,^) welcher in unserem 
Falle die Folge gegeben wurde, dass nach Ablauf dieser 
Frist von dem Freigelassenen kein Beweis seiner Freilassung 
mehr verlangt werden konnte , vielmehr seiner durch den 
langjährigen Besitzstand unterstützten Behauptung ohne 
Weiters geglaubt werden musste. Die an sich nur eine 
Beweisprsesumption bezweckende Regel hat also hier wie in 
so manchen anderen Fällen zugleich materielle Wirkung er- 
laugt, indem sie als Surrogat der Freilassung eine Ersitz- 
ung der Freiheit entstehen Hess; vollends klar wird dieser 
Sachverhalt, wenn man beachtet, dass die Fr{>L. umgekehrt 
für eine Sicherstellung des Zeugenbeweises sorgen , indem 
sie eine von 10 zu 10 Jahren zu widerholende Bekannt- 
machung am Ding fordern,^) dafür aber auch von keiner 
Ersitzung der Freiheit wissen. 

Bezüglich der Form der Freilassung unterscheiden 
die Gf>L. sowohl als die Fr{)L. zwei gesonderte Acte, deren 
ersterer als das Geben der Freiheit (gefa frelsi) und deren 
zweiter als das Halten des Freilassungsbieres (gera frelsisöl 



1) G5L., §. 61 und 66. 

2) vgl. meine Bemerkungen in der Kritischen Viertel Jahresschrift 
für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, X, S. 398—400 (1868), und 
E. Hertzberg, Grundtraekkene i den seldste norske Proces, S. 11 bis 
12, (1874). 

3) FrfL., IX, §. 12. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnonvegischem Rechte. 27 

sitt) bezeichnet wird ; die beiden anderen Rechtsbücher, die 
B{>L. also und die E{>L., enthalten keine einschlägigen Be- 
stimmungen, da von ihnen nur die das Christenrecht be- 
treffenden Abschnitte erhalten sind über die eigentliche 
Freilassung sprechen sich die FrI>L. nicht aus, ausser 
etwa insoferne, als sie gelegentlich von einer Beweisführung 
durch Zeugen in Bezug auf dieselbe wissen,^) und damit zu 
erkennen geben, dass die Zuziehung von Zeugen bei dem 
Acte üblich war ; die Gl>L. dagegen kenneu eine doppelte 
Form desselben,^) indem sie den Unfreien entweder in die 
Kirche führen, ihm hier ein Evangelienbuch auf das Haupt 
legen , und dabei das befreiende Wort aussprechen , oder 
aber ihn auf die ,, Kiste" setzen lassen, unter welcher letz- 
teren man theils einen Reliquienschrein, ^) theils aber den 
Kasten verstehen will, welcher hin und wider unter dem 
Hochsitze (als hässetiskista) angebracht war.*) Für die er- 
stere Auslegung würde der Ausdruck ,,kista" sprechen, da 
„cista" im mittelalterlichen Latein wirklich den Reliquien- 
kasten bezeichnet; indessen ist doch kaum anzunemen, dass 
neben dem ,,leiÖa i kirkju" das ,,setja i kistu" als eine 
zweite kirchliche Form der Freilassung bestanden haben 
sollte, und ist somit eher zu vermuthen, dass der letztere 
Ausdruck auf eine nationale Form des Actes zu beziehen 
sei, als welche das Setzen auf den Hochsitz allerdings gelten 
könnte. Die Haltung des Freilassungsbieres aber 
regeln beide Rechtsbücher ziemlich übereinstimmend.^) Der 
Freigelassene, welcher diesen zweiten Act vorgenommen 
wissen will, hat zunächst eine gesetzlich bestimmte Quan- 
titaet von Bier zu bereiten , nämlich mindestens „I>riggja 



1) FriL, IV, §.56. 

2) GJ)L, §. 61. 

3) Estrup, S. 112, Anm. 2. 

4) Gjessing, S. 263. 

5) G]^L., §. 62; Frl)L., IX, §. 12; BjarkR, III, §. 166. 



28 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

sälda öl" nacli den G{>L., aber „niu msela öl" nach den 
Fr{)L. ; ^) da 6 mselir auf das säld giengen , ^) betrug somit 
das Quantum nach dem letzteren Rechtsbuehe nur halbsoviel 
als nach dem ersteren. Da ein ,,{)riggja sälda öl" nach 
beiden Rechtsbüchern bei der settleiSing üblich war,^) ein 
ebensolches Mass Meths nach der älteren Edda beim Braut- 
mahle vorkam , *) und nach dem Zeugnisse geschichtlicher 
Quellen derselbe Betrag an Bier auch wohl den Göttern 
gelobt wurde,-'') möchte man allenfalls vermuthen, dass das 
grössere Quantum das ursprünglichere sein möge ; indessen 
kommt doch anderwärts auch ein ,,ma3lis öl" ^) und ein 
„tveggja msela öl" vor, ^) so dass die Möglichkeit nicht 
ausgeschlossen ist, dass die verschiedenen Rechte in diesem 
Punkte von Anfang an auseinandergegangen sein könnten. 
Zu diesem Biere hat der Freigelassene sodann unter Zu- 
ziehung von Zeugen den Freilasser einzuladen, und ihm bei 
dem Gelage den Ehrenplatz einzuräumen; ausser ihm ist 
noch eine bestimmte Zahl weiterer Gäste einzuladen, darunter 
des Freilassers eigene Frau, und dürfen keine mit ihm ver- 
feindete Personen geladen werden. Am ersten Abende des 
Gelages hat sodann der Freigelassene seinem Freilasser den 
Betrag von 6 Unzen als „leysingsaurar" anzubieten , und 
dabei gleich die Wage bereit zu halten, um sie ihm zuzu- 
wägen; ich wenigstens möchte unter den ,,skälir", in welche 



l) Das Stadt' echt bietet die Variante „nüi nsetta (d. h. nätta) öl" 
nach welcher Bier fiir eine 9tägige Gasten-i gefordeit wür e. 

2)Landslög,Kaupab. §.29; nicht 3 mselir, wie Gjessing, 
S. 266 annimmt. 

3) GJ)L., §. 58; FrjL., IX, §. 1. 

4) I»ryinskviÖ"a, 24, 

5) FMS, II, cap. 154, S. 16; Flbk, I, §. 307. 

6) GI.L., §. 6. 

7) FrI)L., II, §. 21. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 29 

die Zahlung zu legen war, lieber Wagschalen verstehen/) 
als Becken, in welche das Geld geworfen worden wäre, um 
dessen Güte am Klange zu prüfen.^) Nimmt nun der Herr 
die angebotene Zahlung an, oder erlässt er sie dem Frei- 
gelassenen, so ist damit die Sache abgemacht, und können 
die einmal erlassenen nicht mehr nachgefordert werden ; ^) 
erscheint er dagegen nicht beim Gelage, so hat der Frei- 
gelassene den Ehrensitz für ihn frei zu halten, die gehörig 
erfolgte Einladung desselben durch die beigezogenen Zeugen 
zu constatiren, und nicht nur am ersten Abende vor jenem 
Sitze seine Zahlung ganz ebenso anzubieten, wie wenn der 
Herr anwesend wäre, sondern auch dieses Anerbieten am 
folgenden Tage beim Mittagsmahle zu erneuern. Meldet 
sich weder das erste noch das zweite Mal ein Bevollmäch- 
tigter des Herrn zum Empfange des Geldes, so hat der 
Freigelassene dieses so lauge aufzubewahren, bis der Herr 
es ihm selber abfordert ; das Freilassungsbier aber gilt auch 
solchenfalls als vollkommen richtig gehalten. Die Fr{>L. 
lassen überdiess bei dem Feste einen Widder schlachten, 
dessen Kopf abschneiden, und sodann den Herrn von dessen 
Hals die ,,hälslausn", d. h. Halslösuug nemen, unter welcher 
doch wohl nur eben jene Zahlung verstanden werden kann ; 
beim Ausbleiben des Herrn fordern sie ferner, wie oben schon 
bemerkt, eine von 10 zu 10 Jahren sich widerholende 
{)ingljsing bezüglich der gehö'rigen Abhaltung des Bieres, 
wogegen die G{>L. vermöge der ihnen bekannten Ersitzung 
der Freiheit dieses Auskunftsmittels nicht bedürfen. Eine 
Bekanntmachung der erfolgten Haltung des Freilassungs- 



1) So auch Guä'brandr Vigfusson, h. v. 

2) Letzterer Ansicht ist Gjessing, S. 267. 

3) So scheint es nämlich verstanden werden zu müssen , wenn in 
G5L., §. 1'29 die leysingsaurar zu den Vergabungen gerechnet werden, 
die unwiderruflich sind. 



30 Sitzung der phüos-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

bieres am möt, von welcher das Stadtrecht spricht, ^) hat 
dagegen keine selbstständige Bedeutung, bietet vielmehr nur 
den Vortheil, dass sie der Nothwendigkeit überhebt, von 
Fall zu Fall diese beweisen zu müssen. Ich glaube hierauf 
ausdrücklich aufmerksam machen zu sollen, weil nicht nur 
die schwedischen und dänischen Rechte die volle Wirkung 
der Freilassung von der Vorname eines Actes, oder doch 
einer Bekanntmachung am Ding abhängig machen , ^) son- 
dern auch das isländische Recht ein ausdrückliches ,,leiSa i 
log" des Freigelassenen fordert, welches durch den Goden, 
bei welchem dieser im Dinge war, in der Dingversammlung 
vorzunemen war.') 

Die Umständlichkeit, mit welcher die genannten beiden 
Rechtsbücher die Haltung des Freilassungsbieres besprechen, 
zeigt, dass sich an diesen zweiten Act ganz ebensogut wie 
an den ersten bedeutsame rechtliche Wirkungen geknüpft 
haben müssen, und dass somit diejenigen Leute, welchen zwar 
die Freiheit gegeben worden war, welche aber ihr Frei- 
lassungsbier noch nicht gehalten hatten, eines geringeren 
Masses von Rechten genossen haben müssen als diejenigen, 
welche auch diesen zweiten Act hinter sich gebracht hatten. 
In der That bezeichnen zwar die Gl>L. sowohl als die Fr{)L. 
und das ältere Stadtrecht den Angehörigen beider Classen 
ganz gleichmässig mit dem Ausdrucke leysingr oder 
leysingi, fem. lejsingja, welcher, von dem Zeitworte 
leysa, d. h. lösen abgeleitet in der That für beide ganz wohl 
passt ; aber sie unterschieden doch oft genug zwischen dem 
leysingi ,,sä er gjört hefir frelsisöl sitt", und „sä er eigi hefir 



1) BjarkR., II, §. 47. 

2) vgl. Gjessing, S. 267-69, dann Nordström, Bidrag -tili 
den svenska Samhälls-Författniagens Historia, I, S. 100, Anm., und 
Stemann, den danske Retshistorie, S. 287 — 88. 

3) Kgsbk., §. 112, S. 192; Festal)., cap. 43, S. 357-58. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Hechte. 31 

gjört frelsisöl sitt", und bemessen den Umfang der Rechte 
ganz verschieden, welcher diesem und jenem eingeräumt 
werden will. Wenn wir nun dem gegenüber in den B{)L. 
sowohl als in den E{>L. von dem leysmgr oder leysingi als 
einem Freigelassenen höherer Ordnung einen frjälsgjafi, 
fem. f r j ä l s g j a f a , als einen Freigelassenen geringeren 
Grades unterschieden sehen, und wenn wir überdiess auch im 
älteren Stadtrechte einmal die frjälsgefa der leysingja an 
die Seite gestellt,^) und in den Fr{>L. wenigstens noch ein- 
mal in einer Capitelüberschrift den frjälsgjafi erwähnt finden,^) 
so werden wir wohl berechtigt sein anzunemen , dass diese 
Terminologie mit jener Scheidung eines zweifachen Frei- 
lassungsactes zusammenhängen , und dass somit unter dem 
frjälsgjafi der Freigelassene, der sein Freilassungsbier noch 
nicht gehalten hat , unter dem leysingi aber der Frei- 
gelassene, der solches gehalten hat, zu verstehen sein werde, 
wogegen der regelmässige Sprachgebrauch der Gl>L. und 
Fr{)L., vermöge dessen die Bezeichnung leysingi für beide 
Classen gemeinsam verwendet wird, als ein erst später auf- 
gekommener wird bezeichnet werden dürfen. In der That 
erinnern die leysingsaurar und die hälslausn , welche ge- 
legentlich des Freilassuno sbieres entrichtet wurden, an die 
Bezeichnung leysingi, wogegen die sehr alterthümlich 
gefasste Regel: „frjäls er hverr er frelsi er gefit, ef sä 
gefr, er gefa ä,"^) oder: ,,{)ess skal hverr vera leysingi, 
er frelsi gaf, ef sä gaf, er gefa ätti ,'* '^) ebenso bestimmt 
an den Ausdruck frjälsgjafi anklingt. Jedenfalls liegt 
kein Grund vor, mit Bischof Hannes Finnsson ^) und 



1) BjarkR., III, §. 127. 

2) FrJ.L, IX, §. 13. 

3) Gl)L., §. 61. 

4) FrJ)L., IX, §. 10. 

5) Tentamen historico-philologicum circa Norwegise jus ecclesiasti- 



32 Sitzung der philos-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Estrup ^) Hüter dem frjalsgjafi einen „libertus manumissus 
e mera domini übertäte (lies liberalitate)/* und unter dem 
leysingi einen „libertus qui se ipse pecunia e Servitute re- 
dimit," zu verstehen, und ebenso liegt der Sprachgebrauch 
des isländischen Rechtes völlig ab, welches als frjalsgjafi nie 
den Freigelassenen, sondern immer nur den Freilasser be- 
zeichnet. Die norwegischen Rechtsbücher bezeichnen diesen 
letzteren ihrerseits immer nur als d r 6 1 1 i n n , d. h. Herr, 
oder noch häufiger als skapdr öttinn, d. h. rechtmässiger 
Herr, wobei das Wort skap in den Zusammensetzungen 
skaparfi oder skaperfingi, skapboetandi und skap{>iggjandi, 
skapl>ing, oder auch skapdauSi, skaplag, lediglich das Ord- 
nungsgemässe und Gesetzliche des Verhältnisses hervorhebt ; 
es ist völlig unbegründet, wenn Gjessing unter dem dröttinn 
immer nur den Herrn eines Unfreien, unter dem skapdröttinn 
dagegen den Patron eines Freigelassenen verstehen will , ^) 
vielmehr wird der letztere abwechselnd mit beiden Aus- 
drücken bezeichnet.^) In den dänischen und schwedischen 
Rechtsbüchern dagegen tritt der Ausdruck frselsgivi, fraels- 
giva wider lediglich als Bezeichnung der Freigelassenen auf, 
und zwar ohne Unterscheidung der beiden Classen von 
solchen, welche auch diese beiden Rechte sonst auseinander- 
zuhalten wissen.*) 

Das richtige Verständniss , und mehr noch die über- 
sichtliche Darstellung der auf die Freigelassenen bezüglichen 
Rechtsregeln wird schon dadurch sehr erschwert, dass nach 
dem soeben Bemerkten zwei verschiedene Classen von solchen 
ganz getrennt zu halten sind, während doch gerade die- 

cum, quod Vicensium sive priscura vulgo vocant, S. 36 und 37, Anm. 
68 und 69. 

1) Estrup, S. 117. 

2) Gjessing, S. 322. 

3) z.B. GJ)L., §. 67. 

4) siehe Schlyter, h. v. 



Maurer'. l)ie Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 33 

jenigen beiden Rechtsbücher , welche uns allein einiger- 
raassen vollständig erhalten sind, für beide eine und dieselbe 
Bezeichnung brauchen, und nicht immer durch weitere Bei- 
sätze zu erkennen geben, welche von beiden Classen sie an 
jeder einzelnen Stelle im Auge haben. Eine weitere 
Schwierigkeit liegt aber darinn, dass unter gewissen Vor- 
aussetzungen die Wirkungen, welche sich sonst nur an die 
Haltung des P'reilassungsbieres knüpfen , ganz oder theil- 
weise auch eintreten können, ohne dass dieses gehalten 
wurde, und dass insbesondere auch andere Rechtsacte als 
ganz oder theil weise wirksame Surrogate für das Freilas- 
sungsbier gelten; dass ferner an der eigen thümlichen Be- 
handlung der Freigelassenen in gewissem Umfange auch 
deren Nachkommenschaft Antheil nimmt, wobei gleichfalls 
wider die Scheidung der Freigelassenen höherer und niederer 
Ordnung scharf im Auge zu behalten ist ; dass endlich neben 
der bisher besprochenen Terminologie anch noch andere 
Standesbezeichnnngen vorkommen, bezüglich deren erst fest- 
gestellt werden muss, welches ihre Geltung sei, und wie- 
ferne sie sich mit den beiden Classen der Freigelassenen 
irgendwie berühren. Es ist unter solchen Umständen 
schlechterdings unmöglich, einen streng systematischen Gang 
der Darstellung einzuhalten, und wird vielmehr nöthig, die 
Erörterung der einzelnen massgebenden Stellen lediglich in 
der Reihenfolge vorzunemen, vermöge welcher es am Sicher- 
sten gelingen zu wollen scheint, in die vielfach verworrene 
Materie Klarheit zu bringen. Am Schlüsse der Untersuch- 
nng wird es sodann erst möglich werden, durch geordnetes 
Zusammenfassen der gewonnenen Ergebnisse ebenmässige 
Anschaulichkeit bezüglich der ganzen Lehre zu erzielen. 

Was zunächst d i e Wi r k u n g e n der Freilassung betrifft, 

so unterscheiden die B[>L. und E{>L. die beiden Classen der 

Freigelassenen sehr deutlich als verschiedene Stände. Beide 

Rechtsbücher weisen zunächst den verschiedenen Ständen 

[1878 I. Philos.-philol. bist. Cl. 1.] 3 



34 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

ihre verschiedenen Begräbnissplätze auf dem Kirchhofe an, 
und zwar in ziemlich gleichförmiger Weise Nach den B{>L.^) 
soll der Kirchhof in 4 Abtheiluugen (fjörSungar) zerfallen, 
und sollen die Landherren ,,im Osten der Kirche, und süd- 
lich im Lande, unter der Dachtraufe," begraben werden, 
dann die höldar, unter welchen hier nur die freigeborenen 
Bauern verstanden werden können, mit ihren Kindern, jedoch 
so, dass auch die Landherrn „i böndalegu" zu begraben 
sind, wenn sie am Kirchhofe keinen Antheil haben ; dann 
folgen die leysingjar und ihre Kinder, und hierauf die 
frjälsgjafir mit den ihrigen, wogegen die Unfreien zunächst 
an der Kirchhofmauer zu liegen kommen. Begräbt man 
nun einen Unfreien „i frjälsgjafa legu'*, so hat man 6 aurar 
Busse zu geben; begräbt man einen frjälsgjafi ,,i leysmgja 
legu'\ so büsst man 12 Unzen; begräbt man einen leysingi 
„i hauldslegu", so büsst man 3 Mark. Auffällig ist dabei 
freilich, dass der Abtheilungen nur 4 sein sollen, während 
doch 5 Classen von Leuten in denselben untergebracht 
werden sollen. Man wird kaum , mit Estrup , annemen 
dürfen, dass die Unfreien an der äusseren Seite der Kirch- 
hofmauer, also ausserhalb des Kirchhofes, bestattet warden ; '^) 
ich möchte vielmehr eher dafür halten, dass den Landherrn, 
welche doch wohl nur ausnamsweise auf den gemeinen 
Kirchhof zu liegen kamen, da sie gewiss mehrentheils 



1) B])L. L §. 9; II, §. 18; III, §. 13. Die Texte II und III ge- 
denken allerdings der frjälsgjafir und ihres Begräbnissplatzes zunächst 
nicht; da aber auch sie hinterher dem Bussen androhen, der einen Un- 
freien in der Abtheilung des frjälsgjafir, oder einen frjälsgjafi in der 
Abtheilung der leysingjar bestattet, ist klar, dass insoweit nur ein 
Schreib Verstoss vorliegt. 

2) Estrup, S. 51. Gjessing, S. 290, Anm., bezeichnet diese 
Deutung als eine irrige, lässt aber ungesagt, wie er sich helfen will, 
da auch er die 4 Abtheilungen auf die lendirmenn, höldar, leysingjar 
und frjälsgjafir bezieht. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 35 

Patronatskirchen mit eigenen Familienbegräbnissen besassen, 
und überdiess, wenn sie zur Zeit ihres Todes noch im 
activen Dienste standen , ihr Grab in der Domkirche ihres 
Bezirkes zu beanspruchen hatten, ^) nur ein bevorzugter 
Platz innerhalb der böndalega, nicht eine eigene Abtheilung 
eingeräumt war, und dürfte hiefür zumal auch der Umstand 
sprechen, dass demjenigen keine besondere Busse angedroht 
wird, der einen hold an dem den lendirmenn gehörigen 
Platze begräbt. Eine ganz analoge Bestimmung über die 
Vertheilung der Begräbnissstätten enthalten ferner die E{>L., 
nur dass in derselben von keiner für die Verletzung der 
Vorschriften zu entrichtenden Busse gesprochen wird ; ^) dass 
der zweite und jüngere Text dieses Rechtsbuches dabei die 
frjälsgjafir und ihre Kinder auslässt, mag ausdrücklich be- 
merkt werden. Weiterhin stufen die B|>L. auch das leg- 
kaup, d. h. die für die Grabstätte zu entrichtende Gebühr, 
in der Art ab,^j dass für die Leiche eines Landherrn, seiner 
Frau und seiner Söhne, soweit sie noch Standesgenossen 
ihres Vaters sind, 12 Ellen, für die Leiche eines höldborinn 
ma6r 6 Ellen, für die des leysingjasons 4 Ellen, für die des 
frjälsgjafi aber 1^2 Ellen zu entrichten sind, wogegen für 
die Leiche eines Unfreien nur ein gewogener Pfenning ent- 
richtet wird. Auch in dieser Richtung kennen die E|>L. wider 
eine entsprechende Vorschrift, *) deren Text zwar einiger- 
massen corrupt ist, aber doch die massgebenden Sätze noch 
deutlich erkennen lässt; der Ansatz für den höldr muss 



1) Hird'skrä, §. 21. Vgl. das unächte Privileg K Magnus Erl- 
ingsson's, im Diplom. Island., I, nr. 39. S. 229, welches als Inter- 
pretation sbehelf immerhin gebraucht werden darf, 

2) EfL., I, §. 50; II, §. 39. 

3) BtL., I, §. 12; II, §. 20. 

4) EJ)L., I, §. 48; II, §. 37. Der von Gjessing, S. 291, ver- 
suchten Deutung : üfrjäls =r frjälsgjafi , vermag ich mich nicht anzu- 
schliessen. 

3* 



36 Sitzung der philos.-philot. Classe vom 9. Fehruar ISTS. 

durcli Correctur auf 6 Ellen gebracht werden, während er 
in Text I. deren 12, und in Text II. deren 7 beträgt, ^) 
und für: „üfrjälsan psening vegen. firi anauÖgan. annan" in 
Text I. ist zu lesen : „hälfa aSra aliii fyrir frjalsgjafa, paening 
vegin fyrir änauSgan mann'', während in Text II. einfach 
steht: „paening vegen firi anauSgan man", also der frjäls- 
gjafi völlig ausgefallen ist, und ist wohl ,,iifrjälsan" nur als 
Glossem zu ,,änau8gan mann" zu fassen, wogegen die vor- 
ausgehenden Worte ausgefallen zu sein scheinen. Weiter- 
hin setzen die Bf>L. die Busse wegen geschlechtlicher Kränk- 
ung der Frau des höldr , der Tochter des leysingi , der 
leysingja und der frjalsgjafa auf 6, 4, 8 und 1^/2 Mark 
fest,^) während sie beide Classen von Freigelassenen in Be- 
zug auf den Umfang, in welchem die blutige Rache wegen 
des mit einer Angehörigen begangenen Unzuchtsvergehens 
gestattet ist, einander gleich stellen, und nur von den Un- 
freien einerseits und den Freigeborenen andererseits unter- 
scheiden ; ^) die EJjL. dagegen enthalten keine einschlägige 
Bestimmung. Beachtenswerth ist, dass sowohl bei der Un- 
zuchtsbusse als beim Grabkaufe und bei der Busse wegen 
widerrechtlicher Bestattung das Verhältniss des frjälsgjafi 
zum leysingi und zum höldr ganz gleichraässig das von 
1:2:4 ist, und beachtenswerth auch, dass die Kinder des 
leysingi in Bezug auf das Begräbniss diesem selbst gleich- 
gestellt, dagegen in Bezug auf den Grabkauf und die Un- 
zuchtsbusse mit einem eigenen Ansätze zwischen ihn und 
den Freigeborenen hineingeschoben sind. 

In den G|>L. und FrI>L. dagegen wird hinsichtlich des 
Begräbnisses auf den Unterschied der Stände überhaupt 
keine Rücksicht genommen, und auch bezüglich des Grab- 



1) Aus VI. wurde also dort XII, hier VIT. 

2) BPL.. II, §. 14. 

3) ebenda, §. 15. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Hechte. 37 

kaufes legen ihm die G{>L., deren ältere Redaction diese 
Gebühr noch kennt, ^) während sie aus den Fr{>L. völlig ver- 
schwunden ist, keine Bedeutung bei, ganz wie das isländische 
Recht die Regel aufstellt : „leg skulu öU vera jafndyr, hvort 
sem eru nserr kirkju eSa firr i kirkjugarSi" ; *) in anderen 
Richtungen dagegen betonen auch jene beiden Rechtsbücher 
die Verschiedenheit jener beiden Classen von Freigelassenen 
sehr entschieden. Die G{>L. zunächst gewähren dem Frei- 
gelassenen geringerer Ordnung noch kein freies Verfügungs- 
recht über sein Vermögen, lassen ihn vielmehr nur bis zum 
Betrage eines örtugr disponiren ; ^) sie gestatten ihm ferner 
auch nicht das Recht der freien Verehelich ung, lassen viel- 
mehr nur die mit Zustimmung seines Freilassers von ihm 
eingegangene Ehe diesem letzteren gegenüber ihre volle Wir- 
kung äussern, *) so dass der Freigelassene sein Freilassungs- 
bier halten muss, wenn er „räSa kaupum sinum ok kvän- 
fÖngum'' will ; ^) endlich steht ihm auch nur innerhalb des 
Volklaudes, welchem er angehört, die freie Wahl seines 
Aufenthaltes zu, und kann ihn der Freilasser heimfordern, 
wenn er dessen Grenze ohne seine Erlaubniss überschreitet, ^) 
sodass der Ausdruck ,,skira far sitt", sich die Fahrt klären, 
geradezu für die Haltung des Freilassungsbieres gebraucht 
werden kann. ^) Ueberdies fehlt den Kindern der Freige- 



1) G5L., §. 23. 

2) Kgsbk. §. 2, S. 9; älterer KrR, cap. 5, S. 28. 

3) G5L., §. 56. 

4) ebenda, §. 63. 

5) ebenda, §. 61 und 62. 

6) ebenda, §. 61 und 67. 

7) ebenda, §. 66. Gj es sing hat bereits, S. 269, den Aus- 
druck richtig in obiger Weise erklärt; nur hätte er sich dabei nicht 
auf die Worte: ,ef bann fser sik eigi skirt", in den Fr iL., IX, §. 10 
berufen sollen. Diese beziehen sich vielmehr auf das erfolgreiche Be- 
stehen der ski'rsla, d. h. des Gottesurtheiles, 



38 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

lassenen geringerer Ordnung das Erbrecht, ^) und dass sie 
selbst noch zum Hause ihres Freilassers gezählt werden, 
ergiebt sich daraus, dass dieser sie bei der Mannzahl anzu- 
sagen, und für sie in zweiter Linie einzustehen hat, wenn auch 
der Mann zunächst aus eigenen Mitteln die Heerlast be- 
streiten soll. ^) Ausserdem wird bei Besprechung der Werth- 
grenzen, welche den Verfügungen der Weiber aus den ver- 
schiedenen Volksclassen gezogen sind, nur der Frau des 
Freigelassenen gedacht, welcher sein Freilassungsbier ge- 
halten hat,^) was sich doch wohl daraus erklärt, dass die 
Frau des Freigelassenen geringerer Ordnung, dessen eigene 
Disposition sbefugniss schon so sehr beschränkt war, über- 
haupt keine solche besass. Auffällig ist aber, dass bei der 
Abstufung der zu beziehenden oder zu entrichtenden Bussen 
zwischen den beiden Classen der Freigelassenen nicht unter- 
schieden wird, so scharf sich sonst gerade in diesem Punkte 
die Verschiedenheit der Stände auszuprägen pflegt. Da in 
Fällen einer zu empfangenden Busse der leysingi stets halb 
so hoch als der vollfreie Mann angesetzt wird, während der 
leysingjasonr mit einer unorganischen Ziffer zwischen beide 
eingeschoben erscheint,*) zeigt die Vergleichung der B|)L. 
und E{)L., dass der Bussbetrag der höheren, und nicht der 
der geringeren Freigelassenenclasse dabei massgebend ge- 
worden ist; bei zu zahlenden Bussen freilich war das Ver- 
hältniss das von 1:2:3,^) indem das Bestreben, die baugar 
zu runden, den Sieg davongetragen zu haben scheint, und 
bei den Werthgrenzen für die Dispositionsbefugnisse der 



1) G5L., §. 65; vgl. §. 25, 63 und 106. Die litla erf* des §. 65 
und 114 gehört nicht hieher, da sie auf Miteigenthum zu gesaramter 
Hand leruht. 

2) ebenda, §. 296. 

3) ebenda, §. 56. 

4) ebenda, §. 91, 198 und 200. 
5: ebenda, § 185, 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegüchem Rechte. 39 

Weiber galt das Verhältniss von 2:3:6,*) wobei auch 
wider die Abrundung der Werthgrenzen massgebend gewor- 
den sein dürfte. Wenn aber bei der Bestimmung der Werth- 
grenzen, innerhalb deren uneheliche Kinder mit Vergabungen 
bedacht werden durften, unter dem lendrmaSr, hauld- 
nia^r und böndi nur noch der leysingssunr , nicht aber 
der leysingi selbst erwähnt wird,^) so muss dabei eine Coruptel 
im Texte vorliegen ; die augegebenen Beträge von 6 Mark, 
3 Mark, 12 Unzen und 6 Unzen zeigen die normale Ab- 
stufung von 1:2:4:8, und muss somit bei dem leysing- 
jasunr die (unorganische) Ziffer, und vor „6 aura" der leys- 
ingi selbst ausgefalleu sein. — Minder deutlich und z. Th. 
sogar entschieden abweichend sprechen sich die Fr{)L. aus. 
Während sie an einer einzelnen Stelle nur das für die Ab- 
stufung der Busssätze der vervschiedenen Stände geltende 
Zahlenverhältniss (2:3) angeben, ohne dabei die für die ein- 
zelnen Stände sich berechnenden Ansätze speciell zn nennen,^) 
sehen sie an einer längeren Reihe von Stellen bei der Be- 
stimmung der Bussen von jeder Scheidung zweier Classen 
von Freigelassenen ganz ab;*) an einer, von den Verbal- 
injurien handelnden Stelle aber, welche auch in das Stadt- 
recht übergegangen ist, unterscheiden sie zwischen beiden 
Classen,^) und wenn wider eine andere Stelle des Stadtrechtes 
zwar bezüglich der ünzuchtsbussen nur einen einfachen 
Bussbetrag angiebt,®) so deutet doch der Umstand, dass da- 
bei die frjälsgefa neben der leysingja genannt wird, darauf 
hin, dass in älteren Texten für beide verschiedene Bussen 
eingesetzt gewesen sein dürften. Eine letzte Stelle des 



1) ebenda, §. 56. 

2) ebenda, §. 129. 

3) FrjL., X, §. 34; BjarkR., III, §. 161. 

4) Fr])L., IV, §. 49 und 53; X, §. 41 und 46; XIII, §. 15. 

5) Fr5L., X, §. 35; BjarkR., III, §. 162. 

6) BjarkR., III, §. 127. 



40 Sitzung der philo.s -pJiilol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Stadtrechtes endlich erkennt allen Leuten in der Stadt vom 
Landherrn herab bis zu dem Freigelassenen, der sein Frei- 
lassungsbier gehalten hat, ganz gleichmässig eine Busse von 
3 Mark zu, dagegen dem Freigelassenen, welcher dieses Bier 
noch nicht gehalten hat, nur eine Busse von 6 Unzen, *) und 
sie tritt damit allerdings mit mehrfachen anderen Stellen 
in bestimmten Widerspruch ; an der entschiedenen Sonderung 
der beiden Classen von Freigelassenen aber hält auch sie 
immerhin fest. Aus der Höhe der Busssätze lässt sich für 
dieses Rechtsbuch kein gesicherter Schluss ziehen, da das 
Verhältniss von 2:3, v^elches widerholt als massgebend für 
deren Abstufung bezeichnet wird,^) sich thatsächlich nicht 
consequent eingehalten zeigt, wahrscheinlich weil die Ein- 
schiebuug mehrfacher Zwischenstufen in die ältere Reihe 
der Stände (reksl)egn und leysingjasonr) dasselbe undurchführ- 
bar gemacht hatte, falls man nicht auf absolut unpraktische 
Bruch theile kommen wollte. Weiterhin wird uns aber aus- 
drücklich gesagt,^) dass der Sohn, welchen ein Freigelassener 
mit einem freigeborenen Weibe, welches er nach erfolgter 
Freilassung geheirathet hatte, noch vor der Abhaltung seines 
Freilassungsbieres gewinnt, Niemandes Erbe zu nemen be- 
rechtigt sei, und nur dieselbe Busse beziehe wie sein Vater, 
während sonst die Söhne von Freigelassenen (höherer Ord- 
nung) eine höhere Busse erhalten; wenn aber ein solcher 
Mann als „borinn skauta ä meÖal" bezeichnet wird, so wollen 
damit doch wohl die beiden für die Freilassung in Betracht 
kommenden Acte als die beiden Zipfel des ganzen Vorganges 
betrachtet werden, zwischen denen das Kind zur Welt ge- 
kommen ist. Mit diesem Ausspruche stimmt aber überein, 
wenn anderwärts gesagt wird, dass nur der Freigelassene 



1) ebenda, II, §. 47; III, §. 97. 

2) FrI.L, IV, §. 49; X, §. 34. 

3) ebenda, IX. §. 15. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 41 

seine Kinder beerbe, welcher sein Freilassungsbier gehalten 
habe,*) oder dass derjenige von seinem Freilasser beerbt 
werde, welcher dasselbe noch nicht gehalten habe. ^) Auch 
in Bezug auf seine Freizügigkeit scheint der Freigelassene 
beschränkt gewesen zu sein, solange er sein Freilassungsbier 
noch nicht gehalten hatte, ^) und nicht minder in Bezug auf 
seine vermögensrechtlichen Verfügungen, obwohl allerdings 
die einzige Stelle, welche sich hierüber ausspricht,*) nicht 
deutlich zu erkennen giebt, auf welche Classe von Freige- 
lassenen sie bezogen werden wolle. Er unterliegt endlich 
auch einem S chutzrcchte seines Freilassers , welches als 
„vorn**, d. h. Vertheidigung bezeichnet wird,^) dessen Aus- 
dehnung jedoch nicht klar ist. 

Als eine weitere Art von Verpflichtungen, welche dem 
Freigelassenen obliegen , siad aber auch die ^jpfjrmslir'''' zu 
bezeichnen, bezüglich deren freilich erst noch zu untersuchen 
ist, ob sie beiden Classen vou Freigelassenen oder nur der 
einen von ihnen obliegen. Das Zeitwort tyrnia, von wel- 
chem sich das Hauptwort {)yrmsl,^) welches übrigens fast 
nur in der Pluralform ^yrmslir , fjyrmslur vorkommt , ab- 
leitet, bedeutet schonen, schonend und achtungsvoll behandeln, 
und bezeichnet somit das Hauptwort ein Verhältniss, welches, 
gleichviel aus welchen Gründen , eine gewisse Rücksicht- 
name oder Enthaltsamkeit fordert. In rein körperlichem 
Sinne spricht z. B. der Königs spiegel von einem „vera 
1 |jyrmslum eptir bloÖlat"^) als von dem Zustande der Scho- 
nungsbedürftigkeit, in welchem man sich nach einem Ader- 



1) ebenda, §. 11. 

2) ebenda, §. 13. 

3) ebenda, §. 10. 

4) e b e n d a , XI, §. 23. 

5) ebenda, IX, §. 10. 

6) Die Singularform steht in der Ueberschrift des §. 11, ebenda. 

7) Konüngssk.; §. 57, S. 140. 



42 Sitzung der pkilos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

lasse ?;u befinden pflegt ; in figürlichem Sinne dagegen ge- 
braucht dieselbe Quelle den Ausdruck „{»yrnia lögum", *) die 
ältere Edda ,,l>3U'ma eiÖiim",^) und ein isländisches Rechtsbuch 
„{)yrma griSum^'^) für die ehrfurchtsvolle Beobachtung des 
Gesetzes, Eides, Friedensgelöbnisses. Schon in einem der 
heidnischen Zeit angehörigen Liede wird der Ausdruck 
„{)yrma veum'*, die Heiligthümer achten, gebraucht;*) die 
jüngeren Christenrechte aber brauchen den Ausdruck ,,l)yrma 
kirkjum ok kirkjugörSum" für die Achtung des kirchlichen 
Asylrechtes, ^; den Ausdruck ,,{)yrma retti heilagrar kirkju ok 
IserÖra manna" in Bezug auf die der Kirche und ihren 
Dienern geschuldete Ehrfurcht®), und den Ausdruck „mis{)yrma 
klerk eÖa klaustrmanni", ,,mis{)yrma kirkjunnar goSs" für die 
Mishandlung geistlicher Personen und widerrechtliche Ein- 
griffe in das Kirchengut, wie denn auch der Begriff des sacri- 
legium durch „mis{>ynnsl vigSs lutar" widergegeben wird.'^) 
In dem Erlasse über die Bannfälle, welcher au der Spitze 
des sog. Christenrechtes K. Sverrir's steht, spricht dieser 
König sammt seinem Episkopate von „[)yrnislir pißr er menn 
eiga gu6i at veita ok oss",*) und versteht darunter die Gott 
und dem König geschuldete Ehrfurcht; die älteren Christen- 
rechte aber gebrauchen bereits Ausdrücke wie ,,I)yrma dögum", 
„{»yrmajölahelgi", ,,{)yrma frjädögum ok kristnum dorai värom'' 
von der kirchlich gebotenen Beobachtung der Feste und 
Fasten,^) und andererseits wider Ausdrücke wie ,,vera i 



1) ebenda, §. 36, S. 78. 

2) Gripisspä, 47; Sigurd'arkv. III, 28. 

3) Kgsbk., §. 114, S. 205; Vigslö^i, cap. 112, S. 166. 

4) Häkonar ni äl, 18. 

5) neuerer BjKrR., §. 7; neuerer GfKrR.. §. 15; Jons Krß., 

§. 12; Arna bps KrR, §. 6 und 8. 

6) Arna bps KvR., §. 7. 

7) ebenda; Jons KrR., §. 54. 

8) Sverris KrR., §. 1. 

9) GtL., §. 17 und 20; FrJL, II, § 34. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 43 

l>yrmsliim viS konu",') „l>yrmast vi6 guSsifjar*' ,,{>yrma vi6 
konu**2) von der Achtung der kirchlichen Verbote bezüg- 
lich des Umganges mit Weibern innerhalb gewisser Grade 
der Verwandtschaft, Schwägerschaft und Gevatterschaft, wie 
denn auch der Köuigsspiegel in diesem Sinne sagt: ,,tynir 
hverr fraendsemi viÖ annau , ok gjörisk sifjaspell, ok J)yrma 
menn engum leytum'',') wogegen „f)yrma sifjum" in der 
älteren Edda in etwas anderer Bedeutung, nämlich für die 
Bewahrung der schwägerlichen Treue gebraucht steht.*) lu 
änlicheni Sinne braucht ferner ein älteres Christenrecht den 
Ausdruck: ,,[>yrmaz vid hjunskap" für die Enthaltung vom 
ehelichen Zusammenleben,'^) und sagt ein altes Homilienbuch 
von denen, die sich unnatürlicher Sünden schuldig machen: 
„l>eir es eige {)yrma körlom heldr en konom et>a mis{>yrma kyc- 
qvendom ferfeöttom'^^) Insbesondere wird der Ausdruck auch 
für die Verpflichtungen gebraucht, welche ein Verhältniss 
der Abhängigkeit und Dienstbarkeit einem Untergebenen 
seinem Herrn sowohl als seinen Genossen gegenüber aufer- 
legt. In diesem Sinne sagt z. B. das Dienstmannenrecht,^) 
dass die gestir innerhalb ihres Verbandes alle diejenigen 
,,l>yrmslur" zu beobachten haben, welche den hirSmenn inner- 
halb des ihrigen obliegen, wobei es die Verpflichtung, sich 
bei der gestastefna einzufinden, bei Tisch die gehörige Zucht 
zu beobachten, und die Leiche verstorbener Genossen zu 
Grabe zu geleiten, als dahin gehörig bezeichnet; in diesem 
Sinne wird der Ausdruck aber auch auf die Verpflichtungen 
angewandt, welche dem Freigelassenen gegenüber seinem 



1) GtL., §. 24. 

2) ebenda, §. 26. 

3) Konüngssk., §. 36, S. 76. 

4) Sigurd-arkv. III, 28. 

5) El)L., I, § 4. 

6) Homiliubok, S. 137 (ed. Wisen). 

7) Hir^-skrä, §. 45. 



44 Sitzung der pliilos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Freilasser obliegen. Es äussern sich aber die Gl>L. an einer 
für die {)yrmslir in diesem Sinne classischen Stelle folgender- 
massen: *) „Der Freigelassene soll {)yrmslir beobachten gegen 
seinen Herrn. Er soll sich nicht betheiligen an Anschlägen 
gegen dessen Vermögen noch gegen dessen Leben; auch 
nicht im Gerichte ihm entgegentreten, er habe denn eine 
eigene Rechtssache zn vertheidigen , die soll er ebensogut 
gegen ihn vertheidigen wie gegen andere Leute ; auch nicht 
in Worten sich mit ihm messen, und nicht Schwerdt noch 
Speer gegen ihn zücken, und nicht in seiner Feinde Schaar 
stehen, und nicht Zeugniss wider ihn geben, und nicht in 
den Dienst übermächtiger Männer treten, er habe denn seine 
Erlaubniss dazu, noch auch ein fremdes Gericht ihm gegen- 
über besetzen. Thut er eines dieser Dinge, so soll er auf 
den alten Sitz zurückkehren, auf welchem er früher gesessen 
war, und mit Geldeswerth sich von demselben lösen; auch 
hat er sein Vermögen verwirkt. Zwei sollen diese Oblie- 
genheiten erfüllen, Vater und Sohn, gegen Zwei auf der 
anderen Seite ; lässt sich aber der Sohn eines Freigelassenen 
einen solchen Verstoss zu Schulden kommen, so verwirkt 
er dadurch seinem Herrn gegenüber ebensoviel Geldwerth, 
als sein Vater bezahlt hat." Es sind also wirklich wesent- 
lich Verpflichtungen der Treue und der Ehrerbietung, welche 
unter den {)yrmslir verstanden werden, und wir haben keinen 
Grund, dem Worte in den Frl>L. eine andere Bedeutung 
beizulegen , obwohl diese keine entsprechende Erklärung 
über dessen Sinn enthalten; fraglich erscheint dagegen, auf 
welche Classe von Freigelassenen die {)yrmslir zu beziehen 
sind, ob auf diejenigen, welche ihr Preilassungsbier noch 
nicht gehalten haben, wie diess Gjessing annimmt,^) oder auch 
auf diejenigen, welche dasselbe gehalten haben, wie diess 



1) GJ)L, %. QQ. 

2) Gjessing, S. 278. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 45 

Eriksen und Fr. Brandt, R. Keyser und P. A. Munch be- 
haupten.^) Die Frage ist um so wichtiger, als von deren 
Beantwortung, direct oder indirect, sowohl unsere Auffass- 
ung des zwischen beiden Classen von Freigelassenen bestehen- 
den Unterschiedes, als auch unser Verständniss einer Reihe 
einzelner Quellenstellen sehr wesentlich bedingt wird. Die 
Beschaffenheit der Quellen uöthigt mich aber, ehe ich zu 
ihrer Erledigung übergehe, erst noch ein paar andere, auf 
den Uebertritt aus der nideren Classe in die höhere bezüg- 
liche Punkte klarzustellen, da ausserdem eine Beweisführung 
in der ersteren Richtung kaum verständlich zu machen wäre. 
Die G^L stellen es der Regel nach ganz dem Gutdünken 
des Freigelassenen selbst anheim, ob und wann er sein 
Freilassungsbier halten wolle; ^) nur bezüglich des 
Sklaven, der sich selbst freikauft, schreiben sie vor, dass er 
noch ein volles Jahr für seinen Freilasser arbeiten müsse, ^) 
und wird diesem somit doch w^ohl auch die Haltung des 
Freilassungsbieres insolange versagt gewesen sein. Solange 
noch mindestens die Hälfte seines Werthes unbezahlt war, 
durfte der Herr sogar trotz der erfolgten Freilassung deu 
Rest mit Schlägen eintreiben , ohne dadurch ein Ge wette 
an den König zu verwirken, was wir doch wohl dahin zu 
verstehen haben, dass der Freigelassene solchenfalls von Rechts- 
wegen als für den ausständigen Theil seiner Loskaufssumme in 
Schuld haft genommen galt, während es bei einem geringeren 
Betrage des Rückstandes eines besonderen Vorbehaltes des 
Freilassers bedurfte, um ihn der Schuldhaft für denselben 
zu unterwerfen.^) Auch die Fr[>L. kennen äuliche Bestim- 



1) Eriksen, S. 56; Fr. Brandt, S. 204—5; R. Keyser, S. 
293; Munch, II, S. 964—65. 

2) G])L., §. 62. 

3) ebenda. §. 61. 

4) vgl meine Abhandlung : Die Schuld knechtschaft nach altnordi- 
schem Rechte, S. 7—8. 



46 Sitzung der phüos.-philoL Classe vom 9. Februar 1S78. 

mungen. Darauf ist zunächst kein Wertb zu legen, dass 
sie den Freigelassenen, der sein Freilassungsbier halten 
will, anweisen, sich die Erlaubniss dazu von seinem Frei- 
lasser zu erbitten ; ^) der Verlauf der Stelle zeigt nämlich, 
dass der Act auch in dem Falle rechtsgültig vor sich gehen 
konnte, da der Herr die erbetene Erlaubniss versagte, und 
die Bitte war somit nur eine zu Ehren des Herrn ange- 
ordnete Förmlichkeit ohne ernstliche Bedeutung. Dagegen 
ist zu beachten , dass dem Freigelassenen , welcher sich als 
selbstständiger Landwirth setzen will , die Haltung seines 
Bieres schlechthin geboten werden zu wollen scheint,^) was 
sich auch recht wohl erklärt, da die selbstständige Bewirth- 
schaftung eines Hofes kaum mit den Beschränkungen ver- 
einbar war, denen der Freigelassene geringerer Ordnung 
in Bezug auf seine Freizügigkeit, seine vermögensrechtlichen 
Verfügungen, u, dgl. unterlag; wenn dem gegenüber eine 
andere Stelle die Landleihe in beschränkterem Umfange 
auch diesem letzteren zugänglich sein lässt,^) ist dabei doch 
wohl nur an ganz kleine Gutsparcellen zu denken. Nicht 
zu übersehen ist ferner, dass dem Unfreien, der sich selber 
loskauft, nicht einmal die Freiheit gegeben werden soll, ehe 
er wenigstens seinen halben Preis erlegt hat, und dass im 
Falle der Verletzung dieser Vorschrift der Freigelassene 
zwar seinem Freilasser, aber nicht Andern gegenüber 
bussberechtigt ist. *) Insoweit sind also die Fr{)L. noch 
strenger als die G{>L. 

So gross übrigens der Abstand zwischen beiden Classen 
von Freigelassenen ist, so gilt doch die Haltung des Frei- 
lassungsbieres nicht unter allen Umständen als 



1) FrUj , IX, §. 12. In dem Satze: „nü vill skapdrottinn hans 
leyfa honoin" ist augenscheinlich das „eigi" ausgefallen. 

2) ebenda; auch BjaikR., HI, §. 166. 

3) PrJ.L., XI, §. 2 J. 

4) Ebenda, IV, §. 55. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnonvegisehem Rechte. 47 

erforderlich, um den Einzelnen aus der geringeren Classe 
in die höhere aufsteigen zu lassen, und die in den Rechts- 
büchern vorgesehenen Ausnahmsfälle sind für das Verständ- 
niss der ganzen Lehre nicht ohne Bedeutung. Als un not big 
bezeichnen aber zunächst die G[>L das Freilassungsbier in 
dem Falle, da Jemand „fellr frjäls ä jörS".^) Es kann dar- 
unter, zumal wenn man die änliche Ausdriicksweise eines 
isländischen Rechtsbuches vergleicht,^) nur der Fall verstan- 
den werden, da die betreffende Person zwar mit einer un- 
freien Mutter erzeugt, aber vermöge einer inzwischen er- 
folgten Freilassung dieser letzteren doch immerhin frei ge- 
boren wurde, denn an den Sohn eines Freigelasseneu, auf 
welchen der Ausdruck auch passen würde, darf nach dem 
Zusammenhange der Stelle doch wohl kaum gedacht werden, 
sofern diese im Uebrigen nur vom Freigelassenen selbst 
spricht. An diesen Fall reiht sich sodann der andere an, 
da ein unfrei Geborener freigelassen wurde, ehe er noch 
3 Jahre alt war, und sofort als frei auferzogen wurde, ohne 
dass eine Schuld auf ihn gelegt worden wäre.^) Die Ver- 
gleichung zweier anderer Stellen des Rechtsbuches zeigt,**) 
dass dabei an den {»yborinn sonr zu denken ist, d. h. an 
den Sohn , welchen ein freier Mann mit einem unfreien 
Weibe gewinnt, und welcher sodann schon in frühester Ju- 
gend von seinem Vater oder den Verwandten seines Vaters 
als solcher anerkannt und freigelassen wurde. Die beiden 
bisher besprochenen Fälle haben Das unter sich gemein, 
dass bei ihnen die Beziehungen des unfrei Erzeugten zu 
einer freien Verwandtschaft, und dessen liberale Erziehung 
von seiner frühesten Jugend auf in Anschlag gebracht wer- 
den ; dagegen muss von einem ganz anderen Gesichtspankte 

1) G1>L., §. 61. 

2) Kgsbk, §. 229, S. 165: ok felli haiin änau^-igr ä jörd*. 

3) Gt-L., § 6!. 

4) ebenda, §. 57, S. 31 und §. 104. 



48 Sitzmi'j der pliilob.-philoL Chisse vom 9. Februar 187 S. 

aus die weitere Vorsclirift erklärt werden, dass auch der- 
jenige Mann kein Freilasssungsbier zu halten braucht, welchem 
der König die Freiheit schenkt.*) Mag sein, dass die Art. 
wie der Freilasser bei dem Freilassungsbiere mitzuwirken 
hat, für den König nicht recht passend erschien ; zumal aber 
mochte der Gedanke massgebend geworden sein, dass die vom 
König geschenkte Freiheit gleich von Anfang an als voll 
und allseitig wirksam betrachtet werden müsse, und stellt 
sich diese Vorschrift insoweit der andern an die Seite, das« 
alle vom König gegebenen Gaben unanfechtbar sein sollen,'^) 
und dass vom König als „heiÖfe*' oder ,,drekkulaun'' ge- 
gebenes Land die Stammgutseigenschaft an sich tragen soll.^) 
Wir werden übrigens wohl annemen dürfen , obwohl diess 
nirgends ausdrücklich gesagt wird, dass die gleiche Bestim- 
mung auch auf die vom Dingverbande oder von den ein- 
zelnen Volkslanden Freigelassenen Anwendung gefunden 
haben werde, denn einerseits wäre kaum abgesehen, wer 
ihnen gegenüber die Rolle des Freilassers hätte übernemen 
sollen, andererseits wird uns ausdrücklich gesagt, dass für 
sie keine Heerlast zu tragen sei,*) was doch wohl auch das 
Nichtvorhandensein eines Freilassen^ voraussetzt ; die 6 aurar^ 
welche die Dinggemeinde zum Behufe der Freilassung beizu- 
steuern hat , während im üebrigen die Beschaffung des 
Freizulassenden der Reihe nach den einzelnen Volkslanden 
obliegt, dürfen demnach nicht, wie Gjessing will,'^j als leys- 
ingsaurar aufgefasst werden, sondern lediglich als ein Bei- 
trag zum Ankauf-tpreise des Sklaven, wobei auf die Bestim- 
mung seiner Höhe allenfalls der Umstand eingewirkt haben 
mochte, dass 12 aurar in der altern Zeit als der Durch- 



1) GJ)L., §. 61. 

2) ebenda, §. 129. 

3) ebenda, §. 270. 

4) ebenda, §. 298. 

5) Gjessing, S. 198 und 267, 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Hechte. 49 

scliuittspreis eines Sklaven (f)rselsgjöld) galten.^) Endlich, soll 
aber auch der Freigelassene sein Bier zu halten nicht nöthig 
haben, welchem sein Herr die Freiheit ,,skattalaust ok skulda'' 
gegeben hat ; ^) dabei wird man aber nicht nothwendig, wie 
wohl geschehen ist,^) an eine unentgeldliche Freilassung zu 
denken haben , sondern an jede Freilassung denken dürfen, 
bei welcher der Freilasser , möge sie nun gegen Entgeld 
oder unentgeltlich erfolgt sein , für die Zukunft auf jede 
Abgabe und Dienstpflicht verzichtet hat, so dass also auch 
der Loskauf eines Sklaven um seinen vollen Werth unter 
den Begriff fällt, soferne nur Zug um Zug mit der Frei- 
lassung der gesammte Preis baar bezahlt wurde Entscheidend 
für diese Auslegung scheint mir, neben einer gleich nachher 
zu besprechenden analogen Satzung der Fr{>L., dass der Ver- 
zicht auf jede künftige Leistung insbesondere auch einen, 
unwiderruflichen/) Verzicht auf die leysingsaurar enthält, 
dessen Ablegung die Haltung des Freilassungsbieres denn 
doch gegenstandslos machen musste. üebrigens wird von 
demjenigen , welchem die Freiheit ohne Vorbehalt irgend- 
welcher Leistung gegeben wurde, gesagt, dass er zwar seine 
volle Freiheit in Bezug auf Verehelichung und Vermögens- 
dispositionen erlange, aber doch den {)yrmslir seinem Frei- 
lasser gegenüber unterworfen bleibe; da erst hinterher von 
dem Freigelassenen des Königs und von dem in frühester 
Jugend freigelassenen J>/borinn sonr gesprochen wird, und 
zwar ohne solchen Beisatz, wird man anzunemen haben, dass 
bei diesen beiden Kategorien von Leuten auch die {)yrmslir 
wegfielen. Wirklich sagen von dem I>yborinn sonr die Frl)L. 
ausdrücklich:^) „hann skal vi8 engan mann t)yrmaz'^, und 



1) vgl. Gj es sing, S. 123—25. 

2) G5L., §. 61. 

3) vgl. Gjessing, S. 263. 

4) Gt.L., §. 129. 

5) FrjL., X, §. 47. 

[1878 I. Philos.-philol. bist. Cl. 1.] 



50 Sitzung der phüos.-pMloL Classe vom 9. Februar 1878. 

überdiess würde, da sich bei ihm die Freilassung ohne Vor- 
behalt irgendwelcher Dienste und Abgaben von selbst ver- 
stand, sein Fall an unserer Stelle unmöglich neben dem des 
„skattalaust ok skulda'' Freigelassenen gesondert aufgeführt 
sein können , wenn nicht seinen eigenthümlichen Voraus- 
setzungen auch eigenthümliche Wirkungen entsprochen hätten; 
endlich erklärt sich auch vollkommen befriedigend , dass 
beim Freigelassenen des Königs die allgemeine Unterthanen- 
pflicht, und beim t)yborinn sour die Ver wandten pflicht kräftig 
genug war, um jeden Gedanken an die {)yrmslir zurückzu- 
drängen. Auffällig ist dagegen, dass der, ,,er frjäls fellr ä jörÖ", 
mit dem ohne Vorbehalt Freigelassenen, und nicht mit dem 
l)yborinn sonr zusammengestellt wird ; indessen ist doch aus 
dem Zusammenhange der Stelle ersichtlich, dass die auf ihn 
bezüglichen Worte ein späteres Einschiebsel sind, sodass die 
doppelte Möglichkeit besteht, dass dieselben an den unrechten 
Ort zu stehen gekommen wären, oder dass wenigstens bei 
ihrer Einschiebung nur an die Worte: „{)ä {)arf sä eigi at 
gera frelsisöl sitt", welchen sie zunächst folgen, aber nicht 
an die weiter abstehenden Worte: ^6 skal bann vera i 
I>yrmslum viS skapdrottin sinn" gedacht worden sei, und im 
einen wie im anderen Falle würde sich annemen lassen, dass 
auch dieser Kategorie von Leuten die Befreiung von den 
f)yrmslir zu Theil wurde. Wenn aber nach dem eben Be- 
merkten in den Fällen, in welchen der Eintritt eines Frei- 
gelassenen in die höhere Classe von Rechtswegen und ohne 
Haltung seines Freilassungsbieres sich vollzieht, das Mass 
der Wirkungen dieses Eintrittes ein- verschiedenes ist, so 
kann überdiess auch in jenen anderen Fällen, in welchen 
der Uebertritt aus der niederen in die höhere Classe durch 
einen Privatact vermittelt wird, eine änliche Verschiedenheit 
in Bezug auf die dem Freigelassenen erwachsenden Rechte 
vorkommen. Die Gl)L. sprechen nämlich den Satz aus : 
„kaupa mä leysingi arf börnum sinum, ef I>eir ver5a sättir ä, 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 51 

{>ä er {)at jamnfullt, sem bann hafSi skirt far sitt", *) und 
da der letztere Ausdruck, wie oben schon bemerkt wurde, ^) 
doch nur auf die Haltung des Freilassungsbieres bezogen 
werden kann , gestatten sie damit , dass durch besonderen 
Vertrag der Eintritt einer einzelnen unter den mehrfachen 
Wirkungen ausbedungen werden möge, welche sich sonst an 
die Vorname jenes Actes zu knüpfen pflegen, während dessen 
übrige Wirkungen von dem Vertrage unberührt bleiben. — 
Weniger klar sprechen sich die Fr{)L. über die Ausnams- 
fälle aus, in welchen die Haltung des Freilassungsbieres 
überflüssig erscheint ; doch kennen auch sie immerhin einige 
solche. Einmal nämlich sagen sie, wie oben schon bemerkt, 
von dem {)^borinn sonr, der in frühester Jugend freigelassen 
wurde, dass er Niemanden gegenüber den {)yrmslir unter- 
liegen solle; ^) wenn dabei dieser Satz in verschiedener Wort- 
fassung zweimal hinter einander widerholt wird, erklärt 
sich diess doch wohl aus einer gleichzeitigen Benützung 
zweier verschiedener Bearbeitungen des Rechtsbuches , wie 
ähnliches öfter vorkommt. Weiterhin wird aber von dem 
Manne, der eigens zum Zwecke seiner Freilassung gekauft 
wurde, ebenfalls wider gesagt : ,,skal sä maSr vi6 engan mann 
{»yrrnaz";"^) in diesem letzteren Falle wird ausdrücklich bei- 
gefügt, dass das Erbrecht und die Alimentationspflicht des 
Freilassers dem Freigelassenen gegenüber bestehen bleibe, 
solange dieser sein Freilassungsbier nicht gehalten habe, 
wogegen für den ersteren Fall die Analogie der Gl>L. wahr- 
scheinlich macht, dass mit den {)yrmslir auch alle anderen 
Zurücksetzungen weggefallen sein werden, deren Beseitigung 
sich sonst an die Haltung des Freilassungsbieres knüpfte. 
Vom Freigelassenen des Königs und von dem, der frei ge- 

1) GJ)L., §. 66. 

2) siehe oben S. 37. 

3) Fr5L., X, §. 47. 

4) ebenda, IX, §. 13. 



52 Sitzung der phüos.'philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

boren, aber unfrei erzeugt ist, endlich von dem ohne Vor- 
behalt von Diensten und Abgaben Freigelassenen sprechen 
die Fr{>L. nicht; doch wird man aus diesem ihrem Schweigen 
kaum Schlüsse ziehen dürfen, da ja eine änliche Behandlung 
dieser Leute wie die in den G{)L. vorgesehene recht wohl 
stillschweigend vorausgesetzt werden mochte. Um so häu- 
figer erwähnt dagegen dieses Rechtsbuch des Abkaufens der 
Folgen, welche sich an die unvollständige Freilassung knüpfen, 
und des besonderen Vertrages, welcher solchenfalls als Sur- 
rogat für die Haltung des Freilassungsbieres eintritt, und 
gerade seine dessfallsigen Angaben haben für uns erhebliche 
Bedeutung. Für den Abschluss dieses Vertrages brauchen 
die Fr{»L. den Ausdruck : ,,kaupa {>ymrslur af ser ok van8er5", 
oder vom Standpunkte des Freilassers aus gesprochen: 
„selja t)yrmslur maS tryggSum" ; ^) sie besprechen den Fall : 
„at frelsisöl hans var gjört eSa mältryggt", und den Frei- 
gelassenen: „er frelsisöl sitt hefir gjört eSa keypt meS 
tryggSum", ^) oder umgekehrt die anderen Freigelassenen: 
„er eigi hafa keypt {>yrmslur af ser",^) und sie zeigen da- 
mit recht deutlich, dass das Abkaufen der {)yrmslir in der 
Regel als Ersatz für die Haltung des Freilassungsbieres 
bezüglich aller ihrer Wirkungen galt, womit natürlich nicht 
ausgeschlossen war, dass in einzelnen Fällen zwischen den 
verschiedenen Wirkungen, welche diese zu äussern pflegte, 
unterschieden, und nur ein Theil derselben vertragsweise 
verwirklicht werden mochte. Zu demselben Ergebnisse 
führen aber auch die Angaben über das Verfahren, welches 
bei einem Streite über das Patronatsverhältniss einzuhalten 
war. *) Behauptet der Kläger die „vorn", d. h. das Schutz- 
recht über den Beklagten zu haben, während dieser ihm 



1) Frl)L., IX, §. 14. 

2) ebenda, §. 10 und 11. 

3) ebenda, XI, §. 23. 

4) ebenda, IX, §. 10. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 53 

dieses Recht bestreitet, so hat Jener zunächst den ersten 
Act der Freilassung zu erweisen, wogegen dieser sich dann 
nur noch durch den Beweis der Haltung seines Freilassungs- 
bieres, oder des Abschlusses eines diese ersetzenden Ver- 
trages vertheidigen kann; gelingt aber dem Beklagten ein 
solcher Gegenbeweis, so soll er auch sofort „ör {)yrmslum 
vi6 {)ann mann" sein. Der Kläger also hat die Entstehung 
des Patronatsverhältnisses durch die Freilassung, der Be- 
klagte aber, falls diese Beweisführung gelungen ist, dessen 
Beendigung durch das Freilassungsbier oder einen entspre- 
chenden Vertrag zu erweisen, und das Gelingen dieses letz- 
teren Beweises hat zur Folge, dass auch die ^yrmslir als 
erloschen gelten. Auch hier also wird ein anderweitiger 
Vertrag als vollgültiges Surrogat für die Haltung des Frei- 
lasvsungsbieres betrachtet. Es kann übrigens kaum einem 
Zweifel unterliegen, dass in dieser Zulassung eines ander- 
weitigen Vertrages anstatt dieses letzteren Formalactes eine 
spätere Neuerung zu erkennen sei, welche, indem sie die 
verschiedenen an diesen letzteren sich knüpfenden Wirkun- 
gen von einander zu trennen ermöglichte, nicht wenig zur 
Zerrüttung des älteren Systems der ,,leysingslög'' beitrug. 
Kehren wir nun nach dieser Abschweifung zu der oben 
aufgeworfenen, aber nicht beantworteten Frage zurück, 
welcher Classe der Freigelassenen die I>yrmslir oblagen, so 
lässt sich sofort für die Frl>L. mit aller Bestimmtheit fest- 
stellen, dass es lediglich die Freigelassenen geringerer Ord- 
nung waren, welche von denselben betroffen wurden. Nur 
unter dieser Voraussetzung erklärt sich nämlich, dass dieses 
Rechtsbuch das Abkaufen der {)yrmslir als ein Surrogat für 
die Haltung des Freilassungsbieres bezeichnen , oder von 
dem , der den Bewei? der Haltung dieses letzteren geführt 
hat, sagen kann, dass er „ör ^yrmslum" gegenüber seinem 
Freilasser sei; nur unter dieser Voraussetzung auch, dass 
unter Umständen sogar von einem Manne, der sein Frei- 



54 Sitzung der phUos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

lassungsbier uoch nicht gehalten hat, gesagt werden kann, 
dass er „vi8 engan mann J)yrmaz'' soll. Aber auch für die 
Gl>L. scheint die Sache nicht anders zu stehen. Nur so 
begreift sich nämlich , dass von dem in seiner frühesten 
Jugend freigelassenen Sklavinnensohne die G{)L. sagen können, 
er brauche kein Freilassungsbier zu halten , während die 
Fr|)L. erklären, dass er ,,vi8 engan mann Pyrmaz" solle, oder 
dass es von dem ,,skattalaust ok skulda'* Freigelassenen 
heisst, er brauche zwar kein Freilassungsbier zu halten, um 
in Bezug auf Verehelichungsrecht und Vermögensdisposi- 
tionen völlig frei zu werden, solle aber dennoch (po) den 
I>yrm.slir unterworfen bleiben. 

Sofort erhebt sich aber eine zweite Schwierigkeit. Eben 
jene von den I>yrmslir handelnde Stelle der G[)L., welche 
oben übersetzt wurde,*) legt solche nur dem Freigelassenen 
selbst und seinem Sohne auf; andererseits aber spricht eine 
weitere Stelle desselben Rechtsbuches dem Freilasser und 
seiner Nachkommenschaft an dem Nachlasse des Freigelas- 
senen und seiner Nachkommen ein Erbrecht zu , welches 
beiderseits bis zum neunten Grade reicht,^) und auch 
die Frl^L. sprechen von einem bis zum neunten Grade sich 
erstreckenden Erbrechte , während sie zugleich die I>yrmslir 
bis zum vierten Grade reichen lassen.^) Nach beiden 
Rechtsbüchern konnten also die {>yrraslir, wenigstens unter 
gewissen Voraussetzungen und innerhalb gewisser Grenzen, 
über die Person des Freigelassenen hinaus auf seine Nach- 
kommen sich vererben , während die ihnen gegenüber- 
stehenden Rechte des Freilassers in derselben Weise auf 
dessen Nachkommen übergiengen; nach beiden Rechtsbücheru 
blieben aber auch nach Beseitigung der |)yrmslir noch 
immer gewisse weitere Rechtsfolgen der Freilassung übrig, 



1) G5L., §. 66; s. oben S. 44. 

2) ebenda, §. 106. 

3) Frl)L, IX, §. 11. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Eechte. 55 

welche sich im Hause des Freilassers sowohl als des Frei- 
gelassenen noch auf eine weitere Reihe von Generationen 
vererbten. Nach beiden Seiten hin sind die einschlägigen 
Quellenstellen so wichtig, und zugleich so schwer zu ver- 
stehen, dass sie einer genaueren Betrachtung schlechterdings 
bedürfen. Es wird aber zunächst in den GfL., nachdem 
das verwandtschaftliche Erbrecht bis zu den Nachgeschwister- 
kindern, herab unter 13 fortlaufenden Nummern besprochen 
worden war, mit den Worten fortgefahren ^) : „Her skyrir 
um leysings erfS. Nu er hin fjügrtända leysings erfS. hana 
skal taka til niunda knes. fyrr en undir konong gange. 
]3egar leysings sun tekr efter faSur sinn, fä take hverr 
efter annan. Nu verSr {»ar aldauSa arfr i leysings kyni. ok 
er engi sä maör er {>ar er i erfSa tale vi8 hann. er andaSr 
er ör leysings kyninu. ^a skal hinn er ör skapdröttens 
kvisl er. taka til niunda knes fyrr en undir konong gange. 
p6 at sä se hinn ätte er andaÖr er frä leysingjanom.*' Die Stelle 
unterscheidet zunächst das Erbrecht auf Grund der Ver- 
wandtschaft von dem auf Grund der Freilassung, und setzt 
beiden wider den Anspruch des Königs auf die herrenlose 
Erbschaft entgegen; sie bestimmt ferner, dass dieser An- 
spruch des Königs erst dann zum Zuoje kommen solle, 
wf»nn im gegebenpii Falle keines jener beid<^n Erbrechte be- 
gründet sei. In gleicher Weise lä«!st die Stelle das ver- 
wandtschaftliche Erbrecht dem auf die Freilassuntr bpyriin- 
deten vorgehen, und somit dieses letztere erst dann Platz 
greifen, wenn die ganze Nachkominen«;chaft des Freigelas- 
senen ausgestorben ist; sie setzt aber für das Erbrecht 
dieser letzteren voraus, dass des Freigelassenen Sohn seines 
Vaters Erbe neme , d. h dass der Freigelassene selbst 
sein Freilassungsbiei- gehalten, oder doch durch anderweitigen 
Vertrag seinen Kindern das Erbrecht verschafft habe, und 



1) G5L., § 106. 



56 Sitzung der phüos.'philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

sie lässt somit den anderen Fall unbesprochen , da diess 
nicht geschehen war. Ist nun aber die ganze Nachkommen- 
schaft des Freigelassenen ausgestorben, so soll das Erbrecht 
auf Grund der Freilassung bis zum 9. Grade reichen, und 
zwar beiderseits, so dass also die Nachkommenschaft des 
Freilassers bis zum 9. Grade die Nachkommenschaft des 
Freigelassenen bis zu demselben Grade beerbt, und zwar 
wird dabei , wie die letzten Worte der Stelle zeigen , der 
Freigelassene selbst, und somit natürlich auch der Freilasser 
selbst mitgezählt, so dass beiderseits der 8. Nachkomme in 
gerade absteigender Linie der letzte Erbende, beziehungs- 
weise Beerbte ist. iEnlich , aber in mancher Beziehuug 
noch deutlicher, sprechen sich die Fr{>L aus , ^) und lauten 
deren Worte folgendermassen : „Um {jyrmsl ok erfSir leys- 
ingja. Leysingja sett ero 4. menn i pyrmslnm. en hinn 
5. er ör l)öat eigi se keyptr. En leysingi sä er frelsisöl 
sitt hefir gjört eSa keypt me5 tryggSum. sä skal taka arf 
sunar sins ok döttor ok leysingja sins hins friSja. En 
synir leysingja skulo taka 6. manna arf. föSor ok möÄor 
ok sunar ok döttor ok bröSor ok systor ok leysingja sius 
hins 7. Svä skal sunr leysingja taka ok sunarsunr ok I)ess 
sunr I>eir er svä taka ok svä döttir ok systir sem sunr ok 
bröSir ef ^eir ero eigi til. ok svä skal hvärt l>eirra hyggja 
fyrir öSru. En I)egar {>ä 6. menn liÖr, I>a hverFr aftr undir 
skapdröttinn arf v an öll til niunda knes ok svä fyrir hyggja 
ef I)ess I>arf." Es sollen also nach dieser Stelle die l)yrmslir, 
solange sie nicht abgekauft oder durch die Haltung des 
Freilassungsbieres beseitigt sind, neben dem Freigelassenen 
selbst auch noch 3 Graden seiner Descendenz obliegen, näm- 
lich wie im Folgenden gesagt wird , dessen Sohn , Enkel 
und Urenkel, wogegen der Sohn dieses letzteren von den- 
selben von Rechtswegen frei wird, auch wenn eine vertrags- 



1) Fr])L., IX, §. U. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem "Rechte. 57 

weise Beseitigung solcher Abhängigkeit nicht stattgefunden 
hat ; wenn demnach gesagt wird , dass 4 Personen den 
t)yrmslir unterliegen, und erst die 5te von ihnen frei werde, 
so ist dabei, wie iu der obigen Stelle der G{)L., der Frei- 
gelassene selbst mitgezählt. Weiterhin bespricht aber die 
Stelle auch noch den anderen Fall, da der Freigelassene 
sein Freilassnngsbier gehalten, oder sich von dessen Haltung 
freigekauft hat, und sie gesteht für diesen Fall dem Frei- 
gelassenen selbst seinen Kindern gegenüber ein Erbrecht 
zu, welches ihm oflPenbar in jenem anderen, zuvor be- 
sprochenea Falle nicht zukommen sollte, wie diess in der 
That nach den obigen Auseinandersetzungen sich von selbst 
versteht; sie räumt ferner den Kindern des Freigelassenen 
nicht nur ihren eigenen Kindern , sondern auch ihren 
^Eltern und Geschwistern gegenüber ein Erbrecht ein, und 
verfährt ebenso bezüglich der Enkel und Urenkel des Frei- 
gelassenen, während sie zugleich dem Freilasser und seiner 
Nachkommenschaft ein eventuelles Erbrecht gegenüber dem 
Freigelassenen und seinen Nachkommen für den Fall ge- 
währt, dass erbberechtigte Personen innerhalb des Ge- 
schlechtes dieses letzteren nicht vorhanden sein sollten. Die 
Sache stand demnach so, dass die Zurücksetzungen, denen 
sich der Freigelassene geringerer Ordnung ausgesetzt sah, 
und zu denen ausser den l)yrmslir auch die Entziehung des 
Erbrechts u. dgl. gehörte , sich von Rechtswegen nach den 
G{)L. noch auf den ersten, nach den Fr{>L. aber noch auf 
die 3 ersten Grade seiner Descendenz erstreckten, wogegen 
nach den G{>L. dessen Enkel, nach den Fr|>L. aber der Sohn 
seines Urenkels von denselben ohne Weiters frei wurde, 
und eben damit sofort in den Kreis der freien Geschlechter 
einrückte. Aber dieselbe Wirkung konnte bereits vor dem 
Ablaufe der betreffenden Anzahl von Generationen dadurch 
erzielt werden, dass von dem Freigelassenen sein Freilas- 
sungsbier gehalten, oder ein dasselbe ersetzender Vertrag 



58 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

mit dem Freilasser geschlossen wird ; docli bleibt, gleichviel 
ob das Freilassangsbier gehalten oder nicht gehalten wird, 
ein subsidiäres Erbrecht des Freilassers und seiner Nach- 
kommenschaft für den Fall bestehen, dass im Geschlechte 
des Freigelassenen selbst erbberechtigte Personen nicht vor- 
handen sein sollten , und dieses subsidiäre Erbrecht reicht 
nach beiden Rechtsbüchern ganz gleichmässig bis zum 9. 
Grade. Auf das Erbrecht beschränkt sich übrigens die fort- 
dauernde Beziehung zwischen beiden Häusern nicht; viel- 
mehr ist auch von einer ,,fjrirhyggja'' die Rede, unter 
welcher wir, nach der Überschrift einer anderen Stelle zu 
schliessen, ^) zunächst die Verpflichtung zur Versorgung 
dürftiger Angehöriger, vielleicht aber überdiess auch noch 
die Berufung zur Vormundschaft über minderjährige zu 
verstehen haben. Auch die G{>L. wissen von einer gegen- 
seitigen Alimentationspflicht, welche zwischen den Häusern 
des Freilassers und des Freigelassenen besteht; ich will in- 
dessen ihre Erörterung sowohl als die einiger erbrechtlicher 
Fragen mir auf später versparen, da sie ihre besonderen, 
für's Erste noch^ nicht wohl zu bewältigenden Schwierig- 
keiten bietet. Vorerst möchte ich vielmehr noch einige 
die Nachkommenschaft der Freigelassenen betreffende Fragen 
erledicjen , um hiedurch di*^ Prüfung jener schwierigeren 
Zweifelspnnkte vorzubereiten. 

Widerholt wird von einem Vorzuge gesprochen, welcher 
dem Sohne des Freigelassenen seinem Vater gegenüber zu- 
komme, und als leysingja«;onr wird derselbe dabei be- 
zeichnet, ohne dass dabei zumei-^t angedeutet würde, welche 
Classe von Freigelassenen damit in Bezug genommen wer- 
den wolle. Die Bj>L. lassen zwar, wie oben schon bemerkt 
wurde, die leysingia börn auf dem Begräbuissplatze der levs- 
ingjar, und die frjälsgjafa börn auf dem der frjälsgjafar be- 



1) Frl-L, IX, §. 25; vgl. auch §. 13, ebenda. 



Maurer '. Die Freigelassenen nach altnorivegiscliem Hechte. 59 

erdigen, *) und stellen auch hinsichtlich der blutigen Rache, 
welche wegen der Kränkung von Weibern genommen wer- 
den darf, die frjälsgjafar, leysingjar und leysingjasynir unter 
sich ganz gleich ;*) aber in Bezug auf den Betrag des Grab- 
kaufes, ^) dann in Bezug auf die Höhe der ünzuchtsbusse *) 
stufen sie alle drei Classen unter sich ab , w^obei nicht un- 
bemerkt zu lassen ist, dass der frjälsgjafi, leysingi und höldr 
unter einander in dem normalen Verhältnisse von 1:2:4 
stehen, wogegen sich der leysmgjasonr mit einem abnormen 
Ansätze in die Bussskala zwischen die beiden letzteren hinein- 
schiebt. Ganz ebenso steht die Sache auch nach den E{)L., 
■•ndera auch diese zwar auf dem Kirchhofe die leysingjar mit 
ihren Kindern und die frjälsgjafar mit den ihrigen je in 
einer gemeinsamen Abtheilung beerdigen lassen, ^) aber in 
Bezug auf den Betrag des legkaup den leysingjason vom 
leysingi unterscheiden, und dem ersteren einen unorganischen 
Ansatz zwischen dem letzteren und dem höldr anweisen.^) 
In diesen beiden Rechtsbüchern kann natürlich unter dem 
besonders aufgeführten leysingjason nur der Sohn eines 
Freigelassenen höherer Ordnung verstanden werden, da sie 
ja die Bezeichnung leysingi auf diesen beschränken ; minder 
sicher ist dagegen die Auslegung bei den Gt>L., welche an 
einer Reihe von Stellen dem leysingjason gleichfalls einen 
eigenen Busssatz zwischen dem leysingi und d^m böndi ein- 
räumen, ^) ohne sich in dieser Beziehung auszusprechen. 
Man wird indessen darauf Werth legen dürfen , dass eine 
andere Stelle desselben Rechtsbuchs, welche die Werthgrenze 



1) BDL., I, §. 9; II, §. 18; III, §. 13. 

2) ebenda, II, §. 15. 

3) ebenda, I. § 12; II, §. 20. 

4) ebenda, II, §. 14. 

5) E))L., I, §. 50; II §. 39. 

6) ebenda, I, §. 48; II. §. 37. 

7) Gl)L., §. 91, 185, 198, 200. 



60 Sitzung der philos.-philol. Ölasse vom 9. Februar 1878, 

bespricht, bis zu welcher die Weiber der verschiedenen Volks- 
classen über Vermögenstheile verfügen dürfen, ausdrücklich 
das Weib des Freigelassenen, welcher sein Freilassungsbier 
gehalten hat, dem Weibe seines Sohnes gegenüberstellt,^) 
und man wird überdiess auch hieher ziehen dürfen, dass die 
Kinder zweier Freigelassenen, welche beide ihr Freilassungs- 
bier noch nicht gehalten haben , nach wider einer andern 
Stelle als ,.jafnrettismenn viS föSur sinn" bezeichnet werden,^} 
also keine höhere Busse beziehen sollen als die ihres Vaters; 
dass auch nach diesem Rechtsbuche nur dem Sohn des Frei- 
gelassenen höherer Ordnung ein grösserer Bussbezug als 
der seines Vaters zugestanden sein konnte, dürfte sich aus 
beiden Angaben immerhin folgern lassen. In den Fr{)L. 
endlich wird gleichfalls nicht selten dem leysingjason eine 
höhere Busse zugewiesen als dem leysiiigi selbst , ^) und 
wenn das Gleiche an einigen anderen Stellen dieses Rechts- 
buches nicht der Fall ist,*) so mag sich diess auf eine Un- 
vollständigkeit, oder selbst auf eine blose Verderbniss des 
Textes gründen. ^) Wer dabei unter dem leysingjasonr zu 
verstehen sei, wird uns freilich auch wider nicht gesagt; 
indessen scheint die Vergleichung zweier Stellen des älteren 
Stadtrechtes in dieser Beziehung zur wünschenswerthen Auf- 
klärung zu verhelfen, während sie zugleich auch noch in an- 
derer Richtung sehr willkommene Aufschlüsse bietet. Die eine 
von diesen, welche in den FrI>L keine vollständige Parallele 
findet, bestimmt:^) ,,ef leysingja manns fyrirliggr ser eSa 
frjälsgefa, {)ä er hon sek viS skapdröttinn sinn 3 mörkom. 



1) ebenda, §. 56. 

2) ebenda, §. 63. 

3) Frl)L., X, §. 35 und 46; XIII, § 15. 

4) ebenda, IV, §. 49 und 53; X, §. 41. 

5) Letzteres gilt z. B. von X, §. 41, wie die Vergleichung von 
§. 46 ebenda zeigt. 

6) BjarkR., III, §. 127; vgl. etwa Prl)L, IX, §. 16. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 61 

jafnt hinn fjorSa sem hinn fyrsta*' ; die zweite aber, welcher 
eine bereits angeführte Stelle der Fr{>L. , welche nur einer 
geringen Emendation bedarf, vollstäudig parallel geht, *) 
gewährt zunächst ,,leysingja syni mörk'\ mit dem Beifügen : 
,,ok svä hinn {)ri5i taki mörk'*, während sie erst hinterher 
auf den Freigelassenen selbst eingeht, und diesem 6 oder 
nur 4 aurar zuweist, je nachdem er sein Freilassungsbier 
gehalten hat oder nicht. Die letztere Stelle kann nun 
sicherlich nur auf den Sohn eines Freigelassenen höherer 
Ordnung bezogen werden, da ja eine Bevorzugung des 
Sohnes eines Freigelas;;>enen niederer Ordnung vor dem Frei- 
gelassenen höherer Ordnung unmöglich angenommen wer- 
den kann; zugleich aber lässt eben diese Stelle deutlich er- 
kennen , dass die Bezeichnung ,,leysingjasonr" auf 3 ver- 
schiedene Grade bezogen wurde , welche im Bussbezuge 
einander gleich, und alle drei höher als der leysingi selbst 
angesetzt waren. Die erstere Stelle dagegen ist minder 
sicher zu deuten. Klar ist zwar, dass auch sie 4 Grade 
unter einer Bezeichnung zusammenfasst, und in Bezug auf 
die zu entrichtende Basse einander gleichsetzt ; nicht minder 
klar ist ferner, dass sie den Freigelassenen selbst in diese 4 
Grade miteinrechnet, und gerade von ihm deren gemeinsame 
Bezeichnung hernimmt, während jene vorher besprochene Stelle 
den leysingi in ihre 3 Grade nicht miteinbezieht, und auch 
nicht von ihm, sondern von seinem Sohne deren gemein- 
same Benennung entlehnt. Schwierigkeiten macht nur, dass 
die Stelle die Freigelassene, von welcher sie bei ihrer Zähl- 
ung ausgeht, zugleich als leysiugja und als frjälsgefa be- 
zeichnet, und dass sie auch sonst nicht erkennen lässt, ob 
sie von einer Freigelasseneu geringerer oder höherer Ord- 
nung oder von beiden zugleich sprechen will ; indessen ist 
doch zu bedenken, dass im drönter Recht der leysingjasonr 



1) BjarkR, III, §. 162j PrJ)L., X, §. 35. 



62 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1Q7S. 

in der Busse hölier angesetzt zu werden pflegt als sein Vater, 
und dass somit die Gleiehstelluug von 4 Graden auf den 
leysmgi und seine Nachkommeu nicht passt, wie denn auch 
die zweite Stelle deren nur 3 zählt, und den leysingi selbst 
auslässt, wogegen von den Kindern des Freigelassenen ge- 
ringerer Ordnung in den G{>L. ausdrücklich gesagt wird, 
dass sie „jafnrettismenn vi5 fö6ur sinn" seien. So dürfte die 
Stelle sich immerhin nur auf die frjälsgefa beziehen, und 
mag ja sein, dass die Erwähnung der leysingja erst in die- 
selbe hineinkam, als jene erstere Bezeichnung ungewöhnlich 
geworden war ; unter dieser Voraussetzuug ergiebt sich aber 
folgender Schluss. Einerseits werden der Sohn, Enkel und 
Urenkel des Freigelassenen geringerer Ordnung mit diesem 
selbst in der Busse gleichgestellt, und darum auch mit dem 
ihm gebührenden Namen ,,frjalsgjafi'' bezeichnet, und ledig- 
lich als der erste bis vierte Mann unterschieden, wogegen 
des Urenkels Sohn, weil ,,ör {)jrmslum", nicht mehr der 
gleichen Behandlung und Bezeichnung unterliegt; anderer- 
seits zählt man vom Freigelassenen höherer Ordnung ab 
ebenfalls noch 3 Generationen welter, jedoch ohne den 
Stammvater selbst mit einzurechnen, und man wendet auf 
diese 3 Generationen ebenfalls wider eine einheitliche Be- 
zeichnung mit bioser Numerirung der einzelnen Grade, und 
einheitlicher Behandlung in Bezug auf den Busssatz an, nur 
dass diese Bezeichnung, eben weil der Freigelassene selbst 
nicht mit eingerechnet wurde, nicht ,, leysingi", sondern 
,,leysingjasonr" lautete. Die ersten 4 Generationen von 
der Freilassung ab , den Freigelassenen selbst mit einge- 
rechnet, bildeten also, die Nichthaltung des Freilassungs- 
bieres und den Nichtabschluss eines diese vertretenden 
Vertrages vorausgesetzt, die den {>yrmslir und so manchen 
anderen Beschränkungen unterworfene, und zugleich in der 
Busse erheblich geringer angesetzte Classe der frjälsgjafar, 
innerhalb deren keine weitere Abstufung galt, sodass also 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Bechte. 63 

der vierte Mann ebenso behandelt wurde wie der erste; da- 
gegen trat der fünfte Mann von Rechtswegen als leysingi 
in die höhere Ordnung über, und unterliegt samrat seinem 
Sohne, Enkel und Urenkel nur noch einerii subsidiären Erb- 
rechte des Freilassers und seiner Nachkommenschatt , wo- 
gegen sich innerhalb dieser Gruppe bereits ein beschränktes 
Erbrecht auf Grund der Verwandtschaft einfindet, und zu- 
gleich der Bussansatz sich steigert. Aber wenn hiernach die 
5te bis 8te Generation von der Freilassung abgerechnet zwar 
auch noch in gewisser Beziehung als eine einheitliche Gruppe 
zusammengefasst und den vollfreien Leuten entgegengesetzt 
werden kann, so herrscht in ihr doch nicht derselbe Grad 
von Einheitlichkeit wie in jener ersteren. Einerseits näm- 
lich steht dem Sohne des leysingi ein erweitertes Erbrecht 
zu im Vergleiche mit dem des leysingi selbst, während das 
des Enkels und Urenkels dem des Sohnes gleich ist; an- 
dererseits ist der Sohn auch in der Busse hoher angesetzt 
als sein Vater, während der Enkel und Urenkel auch in 
dieser Beziehung dem Sohne gleichsteht, und so erklärt sich, 
dass die 6te bis 8te Generation unter dem gemeinsamen 
Namen der leysingjasynir dem leysingi selbst gegenüberge- 
stellt werden konnte. — Noch über den gewöhnlichen leys- 
iiigjason hinaus erscheint, beiläufig bemerkt, der l^yborinn 
sonr begünstigt. Die Fr[)L. sprechen ihn von den {>yrmslir 
frei, und gewähren ihm den Anspruch auf eine Busse, welche 
nur um ein Drittel geringer ist als die seines freigeboreneu 
Vaters, während die von ihm mit einer freigeborenen Mutter 
erzeugten Kinder sogar gleiches Recht mit ihrem Gross- 
vater haben , also als freigeboren gelten sollen ; ^) nach den 
G{)L. aber ist der {)yborinn sonr vollends „jafnrettismaSr 
viÖ föSur sinn", und kommt „til alls rettar'',^) d. h. er wird 



1) FrJL., X, §. 47. 

2) GJ)L, §. 57 und 104. 



64 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878: 

selbst bereits dem Preigeborenen in Bezug auf seine Busse 
gleichgestellt. Dieses Vorkoramniss steht indessen zu iso- 
lirt, und ist zu eigenthümlich geartet, als dass es für die 
Construction des Freigelassenenrechtes im Ganzen verwerthet 
werden könnte ; um so bedeutsamer ist dagegen eine andere 
Reihe von Thatsachen, welche in sehr auffälliger Weise 
unser Thema beleuchtet. Die Fr{)L. lassen einerseits das 
bauggildi und andererseits das nefgildi bis zum 3. gleichen 
Grade der Seitenlinie reichen, ^) also genau soweit, als die 
aus 3 Graden der Descendenz erwachsende Verwandtschaft 
reichen kann, und wenn zwar die Gt>L. die baugar nur bis 
zum 2. gleichen Grade geben und nemen lassen, so fehlt 
es doch nicht an Anhaltspunkten, welche auch für sie eine 
ursprüngliche Erstreckung beider Verwandtschaftskreise bis 
zu jener weiteren Grenze wahrscheinlich erscheinen lassen. 
Dieselben Frl»L. bezeichnen ferner den Freigelassenen ge- 
ringerer Ordnung mit seinem Sohne, Enkel und Urenkel 
als ,,leysiugs sett", d. h. die Verwandtschaft eines leysingi, ^) 
woraus sich, wenn wir diesen letzteren Ausdruck in seinem 
engeren und ursprünglicheren Sinne nennen dürfen, ergeben 
müsste, dass der leysingi selbst mit seinem Sohne, Enkel 
und Urenkel als Verwandtschaft eines Vollfreien zu bezeichnen 
wäre. Die G[>L. sodann gebrauchen für die vollfreien Leute, 
wo immer es gilt, sie den Freigelassenen gegenüber nach- 
drücklich als solche zu bezeichnen, den Ausdruck „astt- 
borinn^', d. h. zu einem Geschlechte geboren,') und die Fr{>L. 
legen dem Manne, der vollfrei (ärborinn) zu sein behauptet, 
während ein Anderer ihn als seinen Freigelassenen in An- 
spruch nimmt , den Beweis auf, dass bereits 4 seiner Vor- 
fahren in gerade aufsteigender Linie frei gewesen seien.*) 



1) Fr])L., VI, §. 2 und 4, und 7—8. 

2) ebenda, IX, §. 11; siehe oben S. 56. 

3) G5L., §. 63, 71 u. 198; aber auch FrjL., IX, §. 16 u. öfter. 

4) Frl)L., IX, §. 10. 



Maurer: l)ie Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 65 

Man wird nun aus diesen verschiedenen Aussprüchen den 
Schiuss ziehen dürfen, dass eine ,,aett" erst dann angenom- 
men wurde, weun ein volles banggildi und nefgildi vorhan- 
den war oder doch vorhanden sein konnte, und dass erst 
dann , wenn aus der Descendenz eines frjälsgjafi eine leys- 
ings aett erwachsen war, seine ferneren Nachkommen zu 
leysingjar, und erst dann, wenn aus der Descendenz eines 
leysmgi eine arborins aett erwachsen war, dessen fernere 
Nachkommen zu arbornir menn oder a^ttbornir menn im 
strengsten Sinne des Wortes werden konnten. Man wird 
zur Verstärkung dieses Schlusses auch noch die Parallele 
des Stammgüterrechtes heranziehen, und geltend machen 
dürfen, dass nach einer Bestimmung der G|)L. das Land 
als ,,ö8ar^ galt, welches der Grossvater dem Grossvater hin- 
terlassen hatte, *) was freilich an einer anderen Stelle des- 
selben Rechtsbuches dahin ausgelegt wird, als ob damit der 
Nachweis von 5 , nicht 4 Ahnen gefordert würde, welche 
nach einander und vor dem jetzigen Inhaber das fragliche 
Gut besessen hatten , ^) während die Fr[)L. umgekehrt nur 
den Nachweis von 3 im Besitze gewesenen Ascendenten 
fordern, sodass der derzeitige Besitzer der vierte ist.^) Wie 
hier Land dadurch zum Stammgute wird, dass es lange 
genug vom Vater auf den Sohn vererbt, um in der Nach- 
kommenschaft des ersten Erwerbers ein volles Geschlecht, 
d. i. 3 Grade in absteigender Linie von jenem abwärts, 
oder 3 Grade in der Seitenlinie vom letzten Besitzer weg- 
gezählt entstehen zu lassen, so wird dort aus dem frjälsgjafi 
durch das Erwachsen einer gleichen Zahl von Graden ein 
leysingi , und aus dem leysmgi wider ein vollfreier Mann. 
Aus dieser tieferen Begründung des üeberganges vom frjäls- 



1) GI.L., §. 270. 

2) ebenda, §. 266. 

3) Fr>L., XII, §. 4. 

[1878 I. Philos.-philol. bist. Cl. 1.] 



66 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9, Februar 1878. 

gjafi zum lejsingi, und von diesem zum Vollfreien ergiebt 
sicli aber auch, dass die Beschränkung der {)yrmslir auf 
Vater und Sohn, wie sie in den G{>L. auftritt, kaum alten 
Rechtens sein kann, wie denn auch nach diesem Rechtsbuche 
ebensogut wie nach den Fr{>L. die leysings erfS bis zum 
9. Knie reicht; ursprünglich wird vielmehr wohl auch im 
Bezirke des Gulal>inges die Unterwerfung unter die I)yrmslir 
bis zum Urenkel des Freigelassenen geringerer Ordnung ge- 
reicht haben, und in jener Beschränkung derselben auf dessen 
Sohn eine spätere Milderung des Rechts zu erkennen sein. 
Dass aber das Verschwinden der Folgen des Freigelassenen- 
standes mit dem Ablaufe einer bestimmten Anzahl von 
Generationen recht wohl neben der oben aus den G{)L. nach- 
gewiesenen Ersitzung der Freiheit seine Stelle finden konnte,*) 
erklärt sich ganz befriedigend aus der Verschiedenheit der 
Voraussetzungen, an welche hier und dort die bezeichneten 
Rechtsfolgen geknüpft sind. Die Ersitzung der Freiheit, 
wenn man sie überhaupt so nennen will, setzt nicht nur 
die ausdrückliche Behauptung des angeblichen Freigelassenen 
voraus, dass er sein Freilassungsbier vor mindestens 20 
Jahren gehalten habe, sondern auch den Beweis, dass er wäh- 
rend dieser ganzen Zeit in Bezug auf Freizügigkeit, Ver- 
ehelichung und Verfugung über sein Vermögen der vollsten 
Freiheit sich erfreut habe; dagegen vertrug sich das Er- 
löschen der Zurücksetzungen, welchen der frjälsgjafi unter- 
lag, durch den Ablauf der 3. Generation seiner Descendenz 
vollkommen wohl mit dem Zugeständnisse, dass die 4 Ahnen 
des ,, fünften Mannes" eben diesen Zurücksetzungen noch 
unterlagen. 

Durch das Bisherige dürfte nun die Erörterung der- 
jenigen Fragen ermöglicht sein, deren Besprechung oben 
noch vorbehalten bleiben musste; es handelt sich aber da- 



1) vgl. oben S. 26. 



Maurer: Die Freigelassenen nach aUnorwegischem Rechte. 67 

bei zunäcbst um das Versfcäiidniss einer Reibe von Stellen, 
welche von der rechtlichen Behandlung der Freigelassenen 
reden, ohne dabei anzugeben, welche Classe von solchen sie 
im Auge haben. So wird z. B. gesagt,*) dass die Anname 
eines Schuldknechtes regelmässig am Ding zu erfolgen 
habe , jedoch dann auch in jeder beliebigen anderen Ver- 
sammlung erfolgen könne, wenn es sich nur um „leysings 
börn" handle. Weniger Umstände sollen also mit den Kin- 
dern von Fr(?igelassenen gemacht werden, als mit den Kin- 
dern besser gestellter Leute ; das kann aber auf beide Classen 
von Freigelassenen ganz gleichmässig bezogen werden, da 
auch deren höhere Classe hinsichtlich der allgemeinen Stan- 
desrechte den Freigeborenen nachstand, und da gerade die 
G{>L., denen jene Vorschrift entlehnt ist, bezüglich der Buss- 
sätze u. dgl. zwischen beiden Classen nicht unterscheiden, 
wird doch wohl auch unser Satz auf sie beide zugleich be- 
rechnet sein. — Nach den Gf)L. soll ferner für die mit 
einer Freigelassenen begangene Unzucht deren Herr eine 
Busse von 6 Unzen erhalten , und wenn sich eine Freige- 
lassene mit einem Unfreien vergeht, soll sie in die Schuld- 
knechtschaft ihres Herrn verfallen wie die Freigeborene, 
und zwar diese um den Betrag von 3 Mark , in die des 
Königs ; ^) nach den FrI>L. aber und dem Stadtrechte ist 
die Sache ebenso geordnet, nur dass hier noch ausdrücklich 
bemerkt wird , dass die von der Freigelassenen verwirkte 
Busse, für welche sie in Schuldhaft gehen soll, ebenfalls 
3 Mark beträgt, wogegen jene Busse von 6 Unzen von 
ihrem Concumbenten zu erlegen ist.^) Nun ist oben be- 
reits dargethan worden, dass die einschlägige Stelle des 
Stadtrechts sich nur auf die Freigelassene niederer Ordnung 



1) GDL., §. 71. 

2) ebenda, §. 198. 

3) PriL., IX, §. 16; BjarkR., III, §. 127. 

5* 



68 Sitzung der pMlos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

beziehen kann, obwohl ,,leysmgja eSa frjälsgefa'' in ihr 
neben einander genannt werden ; da ferner in der Stelle 
der FrI)L. sofort die Worte folgen : ,,en ef settborinn maSr 
tekr leysmgja manns, ^ä er hon sek viS skapdrottin sinn 
3 merkr, en börn {>eirra ör {>yrmslum", so muss auch an 
ihr eine Freigelassene vorausgesetzt werden, die noch i Jjyrms- 
lum , also geringerer Ordnung ist , und in der That weist 
auch der Zusammenhang ebendahin, in welchem der Bezug 
der Unzuchtsbusse mit dem Verehelichungsrecht steht. — 
Nach den Gf>L. soll ferner die Freigelassene gleich einer in- 
ländischen Sklavinn für einen von ihr begangenen Dieb- 
stal im ersten Falle ein Ohr, im zweiten Falle das zweite 
Ohr, und im dritten Falle die Nase verlieren, dann aber 
als „stüfa ok nüfa" ruhig weiter stelen dürfen. ^) Auch in 
diesem Falle wird man wohl nur an Freigelassene niederer 
Ordnung denken dürfen, da für deren höhere Classe die an- 
gedrohte Behandlung doch wohl zu hart wäre. — Weiter- 
hin kommt aber auch noch eine Reihe von Stellen in Be- 
tracht, welche die Alimentationspflicht betreffen, 
und sie zumal sind es, welche ernsthafte Schwierigkeiten 
bereiten. Es besprechen aber die G{)L. zunächst die Ver- 
pflichtung des Freigelassenen, seinen Patron zu alimentiren, 
wenn auch in eigenthümlichem Zusammenhange. Sie nennen 
nämlich unter den Vergabungen, welche unter allen Um- 
ständen aufrecht gehalten werden sollen, zwei mit der Frei- 
lassung zusammenhängende, indem sie zunächst sagen: 
„mannfrselsi skal hallda, nema peim liggi vi8 hei eSa hüs- 
gängr; {)ä skal hann taka fostrlaun af hanom, ef hann 
galt eigi verS sitt", und hinterher noch die ,,leysingsaurar, 
6 aurar" beifügen.*) Die Stelle unterscheidet damit ganz 
richtig zwischen den beiden für die Freilassung in Betracht 



1) G])L., §. 259. 

2) ebenda, §. 129. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Eechte. 69 

kommenden Acten, und bringt beide unter den Gesicbts- 
punkt einer Vergabung, was natürlich voraussetzt, dass der 
erste Act unentgeldlich vollzogen, und dass beim zweiten 
auf den Bezug der leysingsaurar Verzicht geleistet worden 
war. Im ersten Theile der Stelle, der hier alHnn in Be- 
tracht kommt, handelt es sich also um einen Sklaven, der 
„skattalaust ok skulda" freigelassen war, und somit seine 
Verehelichungs- und Vermögensdispositionsbefugniss erlangte, 
ohne eines Preilassungsbieres zu bedürfen , übrigens aber 
den [jjrmslir unterworfen blieb, und von ihm wird gesagt, 
dass seine Freilassung nicht angefochten werden dürfe, son- 
dern dass der Freilasser nur, wenn er in die äusserste Noth 
gerathe, von ihm ,,föstrlaun" beanspruchen dürfe, d. h. eine 
Vergeltung für die ihm gewährte Verpflegung. Unter dem 
letzteren Ausdruck, welcher noch an einer zweiten, gleich 
zu besprechenden Stelle desselben Rechtsbuches ^) und über- 
diess auch im isländischen Rechte vorkommt,^) wird ledig- 
lich eine Gegenleistung verstanden werden dürfen , welche 
der Freigelassene zur Vergeltung des Unterhaltes zu machen 
hat, den ihm der Freilasser vordem gereicht hatte, ganz 
wie unter den barnföstrlaun, welche unser Rechtsbuch gleich- 
falls zu den unanfechtbaren Vergabungen rechnet,^) der für 
die Erziehung eines Kindes gegebene Lohn zu verstehen ist; 
ob der Betrag dieser Vergeltung dabei ein für allemal be- 
stimmt, oder erst je nach den Umständen von Fall zu Fall 
zu bestimmen war , mag dahingestellt bleiben , immerhin 
aber ergiebt sich soviel, dass dem Freigelassenen eine sub- 
sidiäre Alimentationspflicht seinem Freilasser gegenüber oblag, 
und macht nur der Umstand Schwierigkeiten, dass es sich 
im gegebenen Falle um einen Freigelassenen handelt, der 



1) ebenda, §. 66. 

2) Ömagab., cap. 24—25, S. 279—82. 

3) GI>L., §. 129 und 270. 



70 Sitzung der philos.-philoh Classe vom 9. Februar 1878. 

noch 1 {»yrmslum , aber doch im üebrigen gehalten ist wie 
wenn er sein Freilassungsbier bereits hinter sich hätte. 
Man wird indessen kaum fehl gehen, wenn man annimmt, 
dass die Verpflichtung beide Classen von Freigelassenen ganz 
gleichmässig traff, da ja die Ff)L. umgekehrt auch noch eine 
subsidiäre Alimentationspflicht des Freilassers der höheren 
Classe derselben gegenüber kennen ; ') dass aber die Alimen- 
tationspflicht einen Sklaven nicht trifft, welcher sich selber frei- 
gekauft hat, ist sehr natürlich, da ein solcher in seiner Loskaufs- 
summe bereits das Gegengeld für Alles bezahlt hat , was 
der Herr an ihm gethan hatte. Um so schwieriger ist aber 
die Auslegung einer auderen Stelle, welche zwar zunächst 
die Yerehelichung der verschiedenen Arten von Freigelassenen, 
und die rechtliche Stellung der Kinder, welche aus ihren 
Ehen hervorgehen, in sehr casuistischer Weise bespricht, 
dabei aber auch auf die Alimentationspflicht zu sprechen 
kommt, welche umgekehrt dem Freilasser seinem Freige- 
lassenen und dessen Kindern gegenüber obliegt. '^J Die Stelle 
behandelt zuerst den Fall, da ein Freigelassener ein Weib 
vollfreien Standes heirathet, und unterscheidet dabei, je 
nachdem derselbe sein Freilassungsbier bereits gehalten hat 
oder nicht. Hat er es gehalten, and wird die Ehe bei Leb- 
zeiten beider Gatten getrennt, so sollen die Kinder zunächst 
alle der Mutter folgen ; stirbt diese sodann vor dem Yater, 
so sollen dieselben zu diesem zurückkehren, und von ihm 
alimentirt werden, bis sein gesammtes Vermögen aufgezehrt 
ist; ist es endlich soweit gekommen, so sollen die Kinder 
wider an das „bessere Geschlecht" zurückfallen, d. h. von 
den Verwandten der Matter alimentirt werden, wogegen der 
Vater seinem Freilasser anheimfällt. Wenn dagegen der 
Freigelassene sein Freilassungsbier nicht gehalten hat, fallen 



1) FrJ)L., IX, §. 11 und 13. 

2) G1)L., §. 63. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegi6chem Eechte. 71 

die Kinder unter allen Umständen der Mutter und ihrer 
Verwandtschaft anheim, wie auch die Ehe getrennt werde. 
Insoweit sind die massgebenden Gesichtspunkte ziemlich 
klar. Hat der Freigelassene sein Bier nicht gehalten, so 
erscheint seine Ehe als eine widerrechtlich eingegangene, 
und können aus ihr ebendarum keine rechtlichen Verpflicht- 
ungen für den Freilasser erwachsen ; in diesem Falle müssen 
also die iu der Ehe geborenen Kinder schlechthin ihrer 
Mutter und deren Angehörigen zur Last fallen, da der 
Patron ihnen gegenüber keine Verpflichtungen hat, und auch 
nicht zu dulden braucht, dass zu ihren Gunsten das Ver- 
mögen seines Freigelassenen angegrifi*en werde. Hat da- 
gegen der Freigelassene sein Bier gehalten , und ist somit 
seine Ehe rechtsgültig eingegangen, so hat zwar die inten- 
sivere Stärke des verwandtschaftlichen Bandes gegenüber 
dem Patronate, und die grössere Leistungsfähigkeit der voll- 
freien Verwandtschaft ein stärkeres Heranziehen der Mutter 
und ihres Hauses zur Alimentationspflicht zur Folge, aber 
doch nur so, dass auch der Vater und dessen Patron daneben 
nicht ganz frei ausgehen. Auffällig ist freilich, dass die 
Casuistik unserer Stelle in ihrer ersten Hälfte nicht er- 
schöpfend ist; indessen genügen doch die in ihr und ander- 
wärts aufgestellten Regeln vollkommen, um auch die nicht 
ausdrücklich vorgesehenen Fälle mit Sicherheit erledigen zu 
lassen. Stirbt nämlich bei einer unter Lebenden getrennten 
Ehe der Freigelassene höherer Ordnung zuerst, so fallen die 
Kinder selbstverständlich der Mutter zur Last, sovreit nicht 
der ihnen anfallende Nachlass des Vaters zu ihrem Unter- 
halte hinreicht; wird die Ehe dagegen durch den Tod ge- 
trennt, so wird doch wohl nach Analogie einer unten noch 
zu besprechenden Stelle der Frf)L. *) die Regel zum Zuge 
kommen, dass die Kinder mit ^/3 dem Vater und mit Vs 



\) FrI.L., IX, §. 11. 



72 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

der Mutter zur Last fallen, nur dass diese Kegel selbstver- 
ständlich dahin wird ergänzt werden müssen, dass die Kin- 
der auch in diesem Falle von dem Momente an völlig der Mutter 
anheimfallen, da das väterliche Vermögen vollständig auf- 
gezehrt ist. Da nämlich die Gj>L. bei der Ausscheidung 
der Antheile beider Ehegatten am gemeinsamen Vermögen 
jenen Massstab ebensogut festhalten wie die Fr{>L./) lässt 
sich doch wohl annemen, dass sie denselben auch wie diese 
bei der Vertheilung der Kinder für den Fall der Trennung 
der Ehe durch den Tod zur Anwendung bringen wollten, 
welcher Fall ja ausdrücklich als nicht unter die Regel ihres 
§. 63 fallend bezeichnet wird, und mochte dieses Falles 
an unserer Stelle nur darum nicht ausdrücklich gedacht 
worden sein , weil sich seine Entscheidung ohnehin aus an- 
derweitig genugsam bekannten Rechtsgrundsätzen zu ergeben 
schien. Einer Erklärung dürfte endlich auch noch bedürfen, 
dass der umgekehrte Fall an unserer Stelle unerwähnt bleibt, 
da ein vollfreier Mann eine Freigelassene heirathet; auch in 
dieser Richtung dürfte indessen die Vergleichung der Frl>L. 
Aufklärung schaffen. Diese lassen nämlich solchenfalls das 
Weib dem Patrone 3 Mark entrichten, also die gewöhnliche 
Unzuchtsbusse, wie sie ihr für den Fall ihrer Mitschuld ob- 
lag; *) aber sie fügen sofort bei, dass die Kinder „ör t)jrmslum" 
sein sollen , was doch wohl heisseu will, dass die Ehe als 
gültig anerkannt bleibt, sodass also ein Freigeborener gegen 
Erläge von 3 Mark an ihren Patron in Norwegen ohne 
Weiters jede fremde Freigelassene heirathen konnte, ganz 
wie er auf Island jede fremde Sklavinn um den Betrag von 
12 Unzen sich kaufen konnte, um sie als seine Concubine, 
oder nach späterem Recht als seine Frau zu haben. ^) Ver- 
wickelter werden nun aber die Bestimmungen unserer Haupt- 



1) G5L., §. 53 und 64. 

2) FilL., IX, §. 16. 

3) Kgsbk., §. 112, S. 192; Festa{>., cap. 4^, S. 358. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Fechte. 73 

stelle, sowie dieselbe zu dem anderen Hauptfalle übergeht, 
da ein Freigelassener eine Freigelassene heirathet, und zwar 
nicht nur darum , weil sich solchenfalls die Standesverhält- 
nisse sehr verschieden gestalten können, jenachdem der Manu 
der höheren oder der geringeren Classe von Freigelassenen 
angehört, und die Frau mit ihm gleichen oder ungleichen 
Standes ist, sondern auch darum, weil je nach Umständen 
auch noch ein positives Eingreifen des einen oder anderen 
Patrones in die Gestaltung der Verhältnisse denkbar ist. 
Am Einfachsten steht die Sache noch, wenn beide Ehegatten 
völlig gleichen Standes sind, und für diesen Fall schreibt 
unsere Stelle zunächst vor,^) dass, wenn beide Eheleute ihr 
Freilassungsbier gehalten haben, auch ihre Kinder sie beide 
beerben, „aber wenn sie verarmen, so sind sie Grabgangs- 
leute; man soll auf dem Kirchhofe ein Grab graben, und 
sie da hineinsetzen , und da sterben lassen ; der Herr aber 
soll das herausnemen, welches am Längsten lebt, und das 
nachher ernähren''. Noch ein zweites Mal geschieht in dem 
Rechtsbuche der grafgängsmenn Erwähnung , nämlich ge- 
legentlich der Vertheilung der Heerlast , ^) und galt die 
Regel, dass sie bei dieser nicht mitein zurechnen seien, falls 
nicht etwa der Patron die auf sie verwendeten Verpflegungs- 
kosten als Schuld auf sie legte, und damit also deren seiner- 
zeitigen Ersatz ins Auge fasste. Die Worte unserer Haupt- 
stelle lassen allerdings zweifelhaft, ob unter den Grabgangs- 
leuten nur die Kinder der Freigelassenen, oder zugleich auch 
diese selbst zu verstehen seien; indessen möchte ich, der 
gewöhnlichen Meinung folgend,^) mich für die erstere Deu- 
tung entscheiden, da ja die Stelle ausserdem nicht von einem 
einzigen Patrone sprechen könnte, vielmehr die beiden Patrone 



1) GI)L., §. 63. 

2) Gl)L., §. 298. 

8) vgl Estrup, S. 119; Gjessing, S. 279j Eriksen, S. 57; 
Fr. Brandt, S. 171, 



74 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

der beiden iElteru zur Tragung der Alimentationspfliclit 
heranzuziehen wären. Dagegen möchte ich unter den ,,börn'' 
der Freigelassenen nicht blos deren Kinder im engeren 
Sinne, sondern deren sämmtliche Nachkommen bis zum 
8ten Grade einschliesslich verstehen , da die Alimentations- 
pflicht des Patrones doch wohl ebensoweit reichte als dessen 
Erbrecht, und wird man andererseits das harte Recht, wel- 
chem der Ausdruck grafgäugsmenn seine Entstehung ver- 
dankt, nicht als ein im 13. Jahrhundert noch in Übung 
stehendes , sondern nur als eine aus grauer Vorzeit über- 
lieferte Antiquitset,^) wenn nicht gar blos als einen drasti- 
schen Ausdruck des Satzes betrachten dürfen, dass die dem 
Patrone obliegende Alimentationslast keine rechtlich schlecht- 
hin unbegrenzte sein solle. Übrigens lässt noch eine weitere 
Stelle der Gl>L. , mit dem Obigen völlig übereinstimmend, 
recht klar erkennen , dass die Alimentationspflicht des Pa- 
trones auch dem Freigelassenen höherer Ordnung selbst 
gegenüber jedenfalls nur eine sehr eventuelle war. .Sie sagt 
nämlich, '^J dass die Kinder eines Freigelassenen, welcher sein 
Freilassungsbier gehalten, oder vertragsweise aus dem stren- 
geren Abhängigkeitsverbande sich losgekauft hat, für ihre 
verarmten j$]ltern zn arbeiten haben, so lange diese letzteren 
leben, ohne doch auch noch auf später hinaus in Schuld 
genommen, oder für den Ersatz weiterer Verpflegungskosten 
haftbar gemacht werden zu können ; dass sie aber , wenn 
sie nicbt für ihre ^Eltern arbeiten wollen, auch ,,föstrlaun" 
zahlen und davongehen mögen. Unter diesen fostrlaun werden 
hier doch wohl die Kosten des Unterhaltes der ^Eltern zu ver- 
stehen sein, und geht demnach die Bestimmung dahin, dass die 
Alimentationspflicht in erster Linie auf den Kindern ruhen 



1) vgl. Osenbrüggen's Ausführung über „das jus primse noctis", 
in seinen Deutschen Rechtsalterthümern aus der Schweiz, S. 86 — 96. 

2) G5L., §. 66. 



Mauren Die Freigelassenen nach altnonvegischem "Rechte. 75 

soll, was aucli ganz billig ist, da diese unter den gegebenen 
Voraussetzungen aucb ihre iEltern zu beerben berechtigt 
sind ; nur soll den Kindern nicht mehr zugemuthet werden, 
als was sie durch den Ertrag ihrer Arbeit bei Lebzeiten 
der Altern erschwingen können, während ihnen andererseits 
verstattet wird, gegen volle Deckung der gesammten Alimen- 
tationskosten sich von der Verpflichtung, (im Hause des 
Patrons? oder der Altern?) zu arbeiten, loszukaufen. Erst 
wenn die Kinder die volle Alimentation ihrer Altern nicht 
zu bestreiten vermögen, oder wenn solche etwa nicht vor- 
handen sind, kann somit auf die Verpflichtung des Patrones 
zurückgegriff'en werden. Unsere Hauptstelle *) behandelt 
aber auch den umorekehrten Fall, da zwei Freigelassene 
einander heirathen, welche beide ihr Freilassungsbier noch 
nicht gehalten haben. In diesem Falle sollen die aus der 
Ehe erwachsenden Kinder Standesgenossen ihres Vaters 
sein, also wie dieser zu den Freigelassenen geringerer Ord- 
nung gehören, und wird von ihnen überdiess gesagt: ,,da 
sollen sie arbeiten für den Alten und die Alte, und wenn 
eines von ihnen davon ziehen will, soll es an seiner Statt 
3 Mark erlegen'*. Dass solche Kinder ihre Altern nicht 
beerben , wird hier zwar nicht ausgesprochen, ist aber aus 
anderen Stellen bekannt, ünerörtert bleibt auch die andere 
Frage, wieweit solche Kinder dem Patrone gegenüber alimen- 
tationsberechtigt und alimentationspflichtig waren, und lässt 
sich in dieser Beziehung höchstens die Vermuthung aus- 
sprechen, dass ihre Lage diessfalls dieselbe gewesen sein möge 
wie die ihrer ^Eltern, deren Standesgenossen sie ja waren. 
Ausgesprochen wird dagegen, dass solche Kinder ihren 
eigenen iEltern gegenüber, denn nur diese können unter 
„karl ok kerling'' an unserer Stelle verstanden werden, 
alimentationspflichtig sein sollen, obwohl sie dieselben nicht 



1) ebenda, §. 63. 



76 Sitzung der pküoa.-phüöl. Classe vom 9. Februar 1878. 

beerben, jedoch allerdings mit der Beschränkung, dass sie 
sich von dieser Verpflichtung jederzeit durch Erläge von 
3 Mark frei machen können. Man darf diese Zahlung nicht 
mit den fostrlaun der vorhin besprochenen Stelle in Ver- 
bindung bringen. Allerdings wird einmal demjenigen, wel- 
cher einen ihm vertragsweise übergebenen Pflegling ohne 
die ihm gebührende Verpflegung lässt, eine Zahlung von 
3 Mark auferlegt, und dabei beigefügt, dass das Gleiche 
von Jedem gelte, der einen von ihm zu Versorgenden un- 
verpflegt lasse ; ^) aber diese Zahlung von 3 Mark enthebt 
den Pflichtigen nicht seiner Verpflichtung, und ist somit 
nicht als ein ^Equivalent der Verpflegung, sondern als eine 
zu dieser hinzukommende Busse aufzufassen. Überdiess wird 
anderwärts das für die dauernde Ernährung eines ,,6magi" 
eben noch zureichende Capital auf 4 Mark berechnet , *) 
sodass also die fostrlaun, wenn sie überhaupt auf einen ein 
für allemal bestimmten Betrag angesetzt werden wollten, 
jedenfalls auf mehr als 3 Mark veranschlagt werden mussten. 
Dagegen wird man sich daran erinnern dürfen, dass unser 
Rechtsbuch den Altern verstattet, ihre Kinder bis zum Be- 
trage von 3 Mark in Schuld zu geben, d. h. bis zum Durch- 
schnittswerthe eines gewöhnlichen Sklaven,') und zugleich 
zu berücksichtigen haben, dass der Patron sogar den graf- 
gängsmenn gegenüber berechtigt war, den Betrag seiner 
Alimentationskosten als Schuld auf sie zu legen ; *) von 
diesem Gesichtspunkte aus betrachtet enthält aber unsere 
Bestimmung lediglich den Satz, dass die Kinder der Frei- 
gelassenen niederer Ordnung bis zu jenem Betrage ihren 
JEltern, und weiterhin dem Patrone, welcher diese ihre 



1) G]>L, §. 70. 

2) ebenda, §. 115. 

3) ebenda, §. 71; vgl. meine Abhandlung über: Die Schuld- 
knechtschaft nach altnordischem Rechte, S. 4. 

4) G5L., §. 298. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Bechte. 77 

iEltern eventuell zu alimentiren hatte, schon von Rechts- 
wegen verhaftet waren, ebendarum aber auch durch Erläge 
dieses Betrages sich von ihrer Haftung loskaufen konnten. 
Endlich zieht aber unsere Hauptstelle auch noch die Fälle 
in Betracht , in welchen die Eheleute zwar beide Freige- 
lassene sind , aber in Bezug auf ihr Freilassungsbier sich 
ungleich verhalten ; *) gerade diese Fälle sind aber für die 
Auslegung die schwierigsten. Hat zwar die Frau ihr Bier 
gehalten, aber der Manu nicht, so sollen die Kinder beiden 
Altern gegenüber gleichmässig des Erbrechtes entbehren. 
Hat dagegen der Mann sein Bier gehalten, aber die Frau 
nicht, so sollen die Kinder dennoch Beiden gegenüber erbbe- 
rechtigt sein, wenn der Patron der Frau auf seine Anwart- 
schaft auf die Erbschaft (von) verzichtet. Hat endlich der 
Herr des einen Theils in die Ehe gewilligt , der Herr des 
anderen Theiles aber nicht, so hat der nicht consentirende 
Patron die Wahl, wie er sich zu der Sache stellen will, 
und er kann demnach, wenn es sich um eine fette Erbschaft 
handelt, dieselbe für sich beanspruchen, dagegen im Verar- 
mungsfalle sich die Alimentationspflicht vom Leibe halten. 
Es leiden diese Bestimmungen, wie man sieht, an grosser 
UnVollständigkeit, indem die Haltung oder Nichthaltung 
des Freilassungsbieres, die Ertheilang oder Nichtertheilung 
des Heirathsconsenses Seitens des Patrons bei nicht ge- 
haltenem Biere, endlich dessen Verzicht oder Nichtverzicht 
auf seine Erbansprüche neben einander in Betracht gezogen, 
aber keineswegs alle aus der Combination dieser verschiedenen 
Factoren sich ergebenden Möglichkeiten auch wirklich be- 
sprochen werden. Der letzte der 3 aufgestellten Sätze 
spricht aber eine sehr klare, und auch bezüglich ihrer Be- 
gründung sehr verständliche Regel aus. Er setzt natürlich 
den Fall voraus, da die beiden Eheleute ihr Freilassungs- 



1) ebenda, §. 63. 



78 Sitzung der 'ph'äos.-ph'dol, Classe vom 9. Februar 1878. 

bier nicht gehalten haben, soferne ja nur nnter dieser Vor- 
aussetzung auf die Ertheilung des Eheconsenses Seitens ihrer 
Patrone etwas ankommen konnte, und er will solchenfalls 
dem nicht conseutirenden Patrone die Wahl lassen , ob er 
die Folgen seiner Cousensvervveigerung ziehen oder nicht 
ziehen wolle; dieser kann somit, da die Ehe ohne seinen 
Consens eingegangen ist, den aus ihr erwachsenen Kindern 
ihr Erbrecht bestreiten und den Nachlass ihres parens für 
sich selbst in Anspruch nemen, — er kann aber auch die 
Eheleute behandeln, wie wenn er seinen Consens zu ihrer 
Ehe ertheilt hätte, und sich somit von der drückenderen 
Alimentationspflicht frei machen, welche ihn Freigelassenen 
niederer Ordnung gegenüber au und für sich träfe. Damit ist 
stillschweigend aber auch gesagt, dass der Patron, welcher 
seinen Eheconsens ertheilt hat, den aus der Ehe erwachsenden 
Kindern ihren Anspruch auf den Nachlass des betreffenden 
parens nicht bestreiten darf, und dass er andererseits im 
Verarmungsfalle für die Verpflegung sei es nun der Kinder 
oder des betreffenden parens aufkommen muss ; haben dem- 
nach die Patrone beider Altern consentirt, so sind die Kin- 
der beiden J^]ltern gegenüber erbberechtigt, und haben beide 
Patrone nicht consentirt, sind die Kinder keinem ihrer Altern 
gegenüber erbberechtigt. Der erste der drei ausgesprochenen 
Sätze dagegen stellt für den Fall , da die Ehefrau ihr Bier 
gehalten hat, der Ehemann aber nicht, die Regel auf, dass 
die Kinder Beiden gegenüber nicht erbfähig sein sollen, wobei 
natürlich stillschweigend vorausgesetzt wird, dass der Patron 
des letzteren nicht etwaseinen Eheconsens ertheilt hat; dem 
Vater gegenüber sich von selbst verstehend , o 1er doch 
höchstens insoferne auffällig, als hier nicht wie in dem 
soeben besprochenen Falle der Wahl des Patrons anheim- 
gestellt wird, ob er den Kindern ein Erbrecht zugestehen 
wolle oder nicht , erscheint diese Regel der Mutter gegen- 
über allerdings bedenklich, und sie wird dieses noch in er- 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 79 

höhtem Masse durch den sofort folgenden zweiten Satz, 
welcher stillschweigend voraussetzt, dass auch in dem um- 
gekehrten Falle, da der Mann sein Bier gehalten, die Frau 
dagegen das ihrige nicht gehalten hat , die Kinder an und 
für sich beiden /Eltern gegenüber erbunfähig sind , jedoch 
ausdrücklich bemerkt, dass sie beiden gegenüber erbfähig 
Averden , wenn der Patron der Frau auf sein Erbrecht ver- 
zichtet. Es scheint , dass man durch diese Unterscheidung 
der hervorragenden Stellung des Mannes in der Ehe llech- 
nung tragen wollte; streng construirbar dürften jedoch die 
zu solchem Behufe getroffenen Bestimmungen nicht sein. 
— Ungemein schlicht und einfach nemen sich dieser ebenso 
spitzfindigen als verworrenen Casuistik der G[>L. gegenüber 
die einschlägigen Bestimmungen der Fr[jL. aus; sie lauten : ^) 
,,en ef leysingi tekr konu, hvärt sem hann tekr lejsingju 
eSa ärborua, ^ä hverfa 2. lutir bseSi gsezlu ok arfs undir 
fö6ur ok undir skapdröttinn hans, en |jri6jüngr undir mö5ur, 
ok {)au ör {)yrmslum, er til mö5ur hverfa, ef hon er är- 
borin". Darnach sollen also, wenn ein Freigelassener 
heirathet , dessen Kinder zu '^/3 ihm und seinem Patrone 
zufallen, dagegen zu ^3 ^^'^ Mutter, und zwar sowohl was 
das Erbrecht als was die Verpflegung betrifft. Diese Regel 
wird ganz gleichmässig zur Anwendung gebracht , möge 
nun die Mutter gleichfalls eine Freigelassene, oder aber 
vollfreien Standes sein. Die Bemerkung endlich, dass die 
der Mutter zufallenden Kinder von den l>y.rmslir frei werden 
sollen, wenn sie selbst vollfrei ist, zeigt einmal, dass die 
Theilung auf die Kinder selbst und nicht blos auf die Kosten 
ihrer Verpflegung sich beziehen sollte, und lässt weiterhin 
erkennen, dass die ganze Vorschrift sich zunächst auf Frei- 
gelassene niederer Ordnung bezog , womit natürlich nicht 
ausgeschlossen ist , dass sie auch auf Freigelassene höherer 



1) FriL., IX. §. 11. 



80 Sitzung der philos.'phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Ordnung analoge Anwendung finden mochte. Der für die 
Vertheilung der Kinder aufgestellte Massstab war aber der- 
selbe, welcher von den Frt)L sowohl als von den G{>L. für 
die Betheiligung der Ehegatten am gemeinsamen Vermögen 
festgehalten wurde, soweit nicht etwa vertragsweise ein An- 
deres ausbedungen war, ') und ist demnach die Meinung der 
Bestimmung zweifellos die, dass die Kinder als Last des 
Vermögens nach demselben Massstabe vertheilt werden sollten 
wie das Vermögen selbst. 

Nachdem nunmehr die Rechte und Pflichten der beiden 
Classen von Freigelassenen besprochen worden sind, kann 
sofort an die Deutung zweier bisher noch unbesprochener 
Ausdrücke herangetreten werden, welche mit der Unterschei- 
dung dieser beiden Classen zusammenzuhängen scheinen, und 
deren richtige Deutung die bisherigen Angaben über diese 
einigermassen zu vervollständigen verspricht, der x\usdrücke 
{»yrmslamenn nnd vänarmenn nämlich, welche übrigens 
beide ausschliesslich den FrJ)L. und dem älteren Stadtrechte 
angehören. Unter den Pyrmslamenn wird man schon von 
Vornherein geneigt sein diejenigen Leute zu verstehen, 
welche ,,i l>yrmslum" zu einem Herrn stehen , und die ge- 
nannten Rechtsbücher bestätigen in der That diese Ver- 
muthung. Wenn nämlich die Fr^L. unter den Leuten, die 
nicht über einen Mann zu Gericht sitzen dürfen, dessen 
{)yrmslamenn nennen, ^) so wird man sich daran zu er- 
innern haben, dass die Gf)L. zu den f)yrmslir, welche der 
Freigelassene geringerer Ordnung seinem Freilasser gegen- 
über zu beobachten hat, auch die Verpflichtung zählt: „at 
setja eigi dom annarra ä moti honum". Wenn ferner die- 
selben Fr{>L. den König anweisen,^) wenn er gegen Jemanden 



1) ebenda, XI, §. 6 u. 8; G))L., §. 53 u. 64. 

2) Prl)L., X, §. 14; vgl. GlL., §. 66. 

3) Fr].L., IV, §. 4; XV, §. 1. 



Maurer: Die Freigelassenen nacli altnonoegischem Rechte. 81 

wegen Landesverratlis klagen will, mit der Klagestellung 
feinen Standesgenossen des Angescliuldigten zu beauftragen, 
der zur hir6, d. h. Dienstmannschaft gehört, jedoch für den 
Fall, dass die Klage gegen leysingjar oder gegen I>yrmslamenn 
geht, ihn ermächtigen, die Klageführung einem Bauernsohne 
zu übertragen, falls ein solcher in der hir6 zu finden ist, 
so werden dabei nicht nur die leysingjar und die f)yrmsla- 
menu gemeinsam als Leute geringeren Standes den freige- 
boreneu Bauern gegenübergestellt, sondern sie werden auch 
unter sich unterschieden, da die Zusammenstellung beider 
Ausdrücke doch nicht wohl tautologisch gemeint sein kann. 
Bei Besprechung der Verbalinjurien schiebt ferner dasselbe 
Rechtsbuch die mehrfach besprochene Regel, dass alle Leute 
ihre Busse ,,silfrmetit" erhalten sollen, mit Ausname der 
{)yrmslamenn, ein, nachdem zuvor die Bussbeträge des höldr, 
ärborinn maSr, reks{>egn und leysmgjasonr angegeben wor- 
den waren, aber ehe noch die Ansätze für die Freigelassenen 
selbst besprochen sind ; ^) die Vermuthung liegt nahe, dass 
dieser Ort für die Einschiebung darum gewählt wurde, weil 
gerade hier die Grenze zwischen den {)yrmslamenn und den 
übrigen Freien lag, und dass die Besprechung des Freige- 
lassenen, der sein Freilassungsbier gehalten hat, nur darum 
hinter statt vor das Einschiebsel zu stehen kam , weil um 
der Vereinfachung des Ausdruckes willen von beiden Classen 
der Freigelassenen in einem Satze gehandelt werden wollte. 
Wenn im Stadtrechte nach Besprechung der verschiedenen 
Busssätze, welche beiden Classen von Freigelassenen zu- 
kommen, der Satz folgt : ,,en {>yrmslamenn allir skulu {)yrmazt 
vi6 skapdröttinn sinn jafnt i kaupängi sem i heraSi'V) so 
kann derselbe doch wohl nur auf die kurz zuvor bespro- 
chenen Freigelassenen geringerer Ordnung bezogen werden. 



1) FrJL., X, §. 35; BjarkR., III, §. 162. 

2) BjarkR., II, §. 47. 

[1878 I. Philos.-philol.-hist. Cl. 1.] 



82 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Endlich die Bestimmung, dass vagabundirende Bettler, welche 
keine I>yrmslamenn sind, für den Fall, dass sie arbeitsfähig 
und somit nicht zum Betteln gezwungen sind, in eine Busse 
von 3 Mark verfallen und für diesen Betrag in Schuldhaft 
genommen werden sollen,^) findet ihre Erklärung ebenfalls 
wider ganz naturgemäss unter der Voraussetzung, dass der 
f)yrmslama8r als ein Freigelassener geringerer Ordnung auf- 
zufassen ist, dessen Versetzung in die Schuldhaft mit den 
Rechten unvereinbar ist, welche dem Patrone ihm gegen- 
über zustehen, während zugleich die Alimentationspflicht 
und Schutzgewalt eben dieses Patrons die eigene Verschul- 
dung des Mannes im gegebenen Falle ausscbliesst. Man 
wird gegen diese Schlussfolgerung nicht einwenden dürfen, 
dass an ein paar weiteren Stellen, welche einer soeben er- 
wähnten Angabe sich anschliessend aussprechen: ,,at silfr- 
metinn skal arborins manns eyrir allr i mannhelgi , nema 
{>yrmslamanna'',^) ,,en silfrmetit er ärborinna fe, en sakgilt 
f)yrmslamanna fe",^) die ärbornir menn den I>yrmslamenn 
in einer Weise gegenübergestellt werden, welche, wenn der 
Gegensatz als ein erschöpfender genommen werden will, 
auch den leysingi, den leysingjason, und sogar den reks^egn 
zu diesen letzteren zu zählen nöthigen würde; es scheint 
vielmehr dabei ein ungenauer Gebrauch der Bezeichnung 
ärborinn maSr vorzuliegen, von welchem sich auch sonst 
Spuren nachweisen lassen.*) Beachtenswerth bleibt aber die 
in Bezug auf die Busszahlung aufgestellte Regel, welche da- 
durch nur in ein helleres Licht gerückt wird, dass bezüglich 
einzelner Bussfälle umgekehrt gesagt wird: „en {>at skal 
Vera allt silfrmetit", ^) oder auch : „ok sakgilt allt , nema 



1) Fr])L., X, §. 39; BjarkR., III, §. 163. 

2) Fr5L., IV, §. 45. 

3) ebenda, X, §. 46. 

4) z. B. ebenda, IX, §. 10. 

5) ebenda, IV, §. 49. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnonvegis ehern Hechte. 83 

lögfest se'V) ^i« ^gl- ^^- ^'^i^ wissen nämlicli aus den Ge- 
schichtsquellen, dass bereits zu K. Magnus Erlingsson's Zeit 
der sakgildr eyrir nur noch halbsoviel galt als der silfr- 
metinn eyrir; ^) die Verschiedenheit der bei beiden Classen 
von Freigelassenen anzuwendenden Berechnungsweise hat 
somit zur Folge, dass die Busse des Freigelassenen geringerer 
Ordnung bei gleicher Angabe ihres nominellen Betrages 
effectiv stets nur halb so hoch sich beläuft als die Busse 
der Freigelassenen höherer Ordnung.^) Mag sein, dass es 
damit zusammenhängt, wenn bei den Bussangaben der Fr{)L. 
zumeist die beiden Classen der Freigelassenen nicht mit 
gesonderten Ansätzen bedacht werden ; zu der mehrfach 
ausgesprochenen Regel, dass die Busssätze der verschiedenen 
Stände im Verhältnisse von 2:3 ansteigen sollen,^) würde 
diese Anname freilich wenig passen. — Die vdnartnenn wer- 
den nur an zwei Stellen der Fr{)L. genannt. Das einemal 
wird bei Erörterung der Frage, wie der Patron sein Recht 
gegenüber dem Freigelassenen niederer Ordnung zu verfolgen 
habe, wenn dieser sich seiner ,,vörn" zu entziehen sucht, 
und zwar unmittelbar nachdem ausgesprochen worden war, 
dass der sachfällige Freigelassene sein ganzes Vermögen 
und eine Busse von 3 Mark verwirkt habe, und in Schuld- 
haft zu nemen sei, bis er die letztere abverdient habe, 
sofort beigefügt, dass es ebenso ,,um vänarmenn" zu halten 
sei ; ^) die zweite Stelle aber bestimmt, dass der Schiffsherr, 
welcher ein Weib ausser Lands bringt , „er vänarmaÖr 
manns er, eSa leysingja manns", dafür dem Herrn dieses 
Weibes 12 Unzen büssen, und alles Gut ersetzen müsse, 



1) ebenda, XIII, §. 15. 

2) Heiraskr. Magnüss s. Erlingssonar, cap. 16, S. 792; 
Fagrsk., §. 26.8, S. 179, u. dgl. m. 

3) vgl. Gjessing, S. 293. 

4) siehe oben, S. 39—40. 

5) FrjL., IX, §. 10. 

6* 



84 Sitzung der philo s.'plülol. Classe vom 9. Februar 187S. 

welches die Freigelassene erweislichermassen besessen hatte. ^) 
Hiernach ist klar, dass unter den vänarmenn Leute za ver- 
stehen sein müssen, deren Stellung sich mit der der Frei- 
gelassenen einigermassen berührt, und welche zumal wie 
diese durch die Rechte eines Herrn in der Freiheit ihrer Be- 
wegung einigermassen beschränkt sind, während sie doch an- 
dererseits Vermögen besitzen und verwirken mögen. Ich kann 
hiernach nicht mit Joh. Fritzner und GuSbrandr Viorfüsson an 
einen Bettler, Almosenempfänger oder zu verpflegenden Armen 
denken, obwohl Redensarten wie ,,ganga ä van", „gänga meS 
vänarvöl", „bera vänarvöl" allerdings eine solche Deutung 
nahe legen; ebensowenig möchte ich aber auch mit Gjessing, 
welcher sich am Einlässlichsten mit dem Ausdrucke befasst 
hat, ^) diesen auf die Schuldknechte oder auf die Austrägler 
beziehen , sondern , einer anderen von dem Letzteren ge- 
wiesenen Spur folgend, glaube ich in denselben lediglich 
die höhere Classe der Freigelassenen erkennen zu sollen. 
Im isländischen Rechte wird der Ausdruck arfvän, was auch 
seiner Etymologie völlig entspricht, schlechtweg für die 
Anwartschaft auf eine Erbschaft gebraucht ; ^) in den Frt)L. 
aber steht derselbe einmal speciell für das eventuelle Erb- 
recht, welches dem Freilasser und seiner Nachkommenschaft 
gegenüber dem Freigelassenen und seiner Descendenz bis 
zum 8ten Grade einschliesslich zusteht,*) und in den G{>L. 
wird in diesem letzteren Sinne sogar einmal das einfache 
,,von" gebraucht.^) Hiernach mochten als vonarmenn recht 
wohl diejenigen Freigelassenen sammt ihrer Nachkommen- 
schaft bezeichnet werden, welche ,,6r f)yrmslum" sind, und 
somit nur eben noch einem subsidiären Erbrechte ihres 



1) ebenda, §. 16. 

2) Gj es sing, S. 256—60. 

3) z. B. Kgsbk., §. 123, S. 236; ArfaJ., cap. 10, S. 200-201. 

4) PrI.L., IX, §. 11. 

5) G5L., §. 63. 



Maurer: Die Freigelassenen nach altnorwegischem Beeilte. 85 

Freilassers und seiner Descendenz nuterliegen; wird doch 
auch in einem schwedischen Rechtsbuche der Ausdruck 
„BGgha van til fostra" für das Recht eines Herrn an seinem 
Unfreien gebraucht , und von Schlyter gerade aus des 
Ersteren Anwartschaft auf dessen Erbe erklärt.^) 

Kurz zusammengefasst ist das Ergebniss der bisherigen 
Untersuchung folgendes. Die sämmtlichen norwegischen 
Provincialrechte unterscheiden zwei Classen von Freige- 
lassenen. Der geringeren Classe von solchen fehlt die volle 
Freizügigkeit , die Verehelichuugsbefugniss , die freie Ver- 
fügung über das eigene Vermögen , sowie das gegenseitige 
Erbrecht unter den ^Eltern, Kindern und Geschwistern; sie 
unterliegt ferner den als |>yrmslir bezeichneten Verpflich- 
tungen gegenüber dem Freilasser und seiner Nachkommen- 
schaft, sowie einer Schutzgewalt desselben, während sie zu- 
gleich in Bezug auf Wergeid und Busse, dann in einer 
Reihe von anderen Beziehungen, in welchen sich die Ab- 
stufung der Stände geltend zu machen pflegt, entschieden 
zurückgesetzt erscheint. Die höhere Classe derselben ist 
dagegen von den {)yrmslir sowohl als der vorn befreit, ge- 
niesst der Freizügigkeit, Verehelichuugsbefugniss und des 
freien Verfüguugsrechtes über ihr Vermögen, sowie eines 
Erbrechtes, welches allerdings auf den ersten Grad der Ver- 
wandtschaft beschränkt ist; sie unterliegt aber noch einem 
subsidiären Erbrechte des Freilassers und seines Hauses, 
welchem hinwiderum auch eine subsidiäre Alimentationspflicht 
entspricht, und steht in Bezug auf die Standesrechte zwar 
auch noch den vollfreien Leuten nach, aber doch entschie- 
den über die niedere Classe der Freigelassenen emporgerückt. 
Die BJjL. und E^L. bezeichnen dabei die Freigelassenen 
niederer Ordnung als frjälsgjafar , und die Freigelassenen 
höherer Ordnung als leysingjar, während die G{)L. und Fr{)L., 



1) vgl. Schlyter', s. v. van. 



86 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

sowie das Stadtreclit die letztere Bezeiclmung für beide 
Classen brauchen ; doch deuten einzelne Spuren in den Fr{)L. 
und im BjarkR. darauf hin, dass jene erstere Terminologie 
früher auch im Drontheimischen üblich gewesen war, und 
hier kommt überdiess auch wohl die Bezeichnung {)yrmsla- 
menn für die geringere, und die Bezeichnung vanarmenn 
für die höhere Classe der Freigelassenen vor. Der Unter- 
schied zwischen beiden Classen beruht dabei nach den G{>L., 
FrJjL. und dem BjarkR. darauf, dass die niedere Classe aus 
den Freigelassenen besteht, welche ihr Freilassungsbier noch 
nicht gehalten haben, die höhere dagegen aus denen, w^elche 
dasselbe gehalten haben; jedoch gehört zu der ersteren 
Classe auch noch der Sohn, oder sogar der Sohn, Enkel 
und Urenkel des ursprünglich Freigelassenen, wogegen 
dessen Enkel, beziehungsweise Urenkel auch ohne Haitang 
eines Freilassungsbieres in die höhere Classe übertritt, und 
zu dieser höheren Classe zählt sodann noch die weitere 
Descendenz bis zum 8ten Grade einschliesslich, sodass erst 
mit dem 9ten Grade der beiderseitigen Nachkommenschaft 
die Beziehungen zwischen dem Hause des Freilassers und 
dem Hause des Freigelassenen völlig erlöschen. Dem gegen- 
über lassen die Bt)L. und El>L. nicht erkennen, auf welche 
Momente sich bei ihnen die Scheidung beider Classen stützte, 
wenn sie auch andeuten, dass auch bei ihnen die Zugehörig- 
keit zu denselben in gewissem Umfange auf die Nach- 
kommenschaft des Freigelassenen sich erstreckte; als wahr- 
scheinlich wird indessen immerhin bezeichnet werden dürfen, 
dass auch in der östlichen Hälfte des Reichs die Verhältnisse 
beider Classen änlich geordnet gewesen sein werden wie in der 
westlichen. Nicht verkennen lässt sich übrigens, dass in den 
Gl>L. und Fr{)L. die Scheidung der beiden Classen sich nicht 
mehr mit derselben Schärfe ausgeprägt zeigt, wie in den 
B|>L. und Ef>L., soferne die niedere Classe dort bereits mehr- 
fach mit der höheren verschmolzen erscheint; doch scheint 



Maurer : Die Freigelassenen nach altnorwegischem Rechte. 87 

sich die Gleichstellung beider zunächst auf die Punkte be- 
schränkt zu haben, welche die Standesrechte als solche be- 
trafen, während das Verhältniss des Freigelassenen zu seinem 
Freilasser von ihr noch unberührt blieb, und mag gerade 
hiemit das Aufkommen der von dieser letzteren Seite her- 
genommenen Bezeichnungen {>yrmslamenn und vänarmenn 
zusammenhängen. Endlich entwickelt sich aber auch noch 
innerhalb der höheren Classe eine Bevorzugung der leys- 
mgjasjnir vor den lejsingjar selbst, welche, durch die un- 
organische Beschaffenheit der den ersteren zugestandenen 
Bassbeträge als Erzeugniss einer späteren Zeit gekennzeichnet, 
auch ihrerseits ein Streben nach allmäliger Annäherung der 
Freigelassenen an die Freigeborenen erkennen lässt. 



Sitzung vom 9. Februar 1878. 



Der Classensekretär legte eine Abhandlung des Herrn 
F. G. ünger vor: 

„Zum Kalender des Thukydides.'^ 

Zwei in den Sitzungsberichten für 1875 von mir ver- 
öffentlichte Abhandlungen; Zur Zeitrechnung des Thukydides 
(I, 28 ff.) und Der attische Kalender während des pelopon- 
nesischen Krieges (II, 1 ff.) , sind mittlerweile in Bursians 
Jahresbericht über die Fortschritte der classischen Alter- 
thumswissenschaft von Holm (Jahresb. über Sicilien 1875. 
n, 88), Alfr. Schoene (Jahresb. über Thukydides 1875. I, 
855) und Volquardsen (J. üb. griechische Chronologie 1876. 
I, 412) einer Beurtheilung unterzogen worden ; zugleich hat 
U. Köhler in seiner trefflichen Bearbeitung der attischen 
Inschriften amtlichen Charakters aus dem IV. — I. Jahrh. 
(Corp. inscr. att. II, 1. 1877) das urkundliche Material 
derart verbessert und vermehrt, dass die Chronologie auch 
der vorhergegangenen Zeit dadurch erheblich gefördert wird. 
Ich halte es für nothwendig, die Ergebnisse chronologischer 
Untersuchungen , sofern dieselben allgemeiner , principieller 
Natur sind und von ihrer Annahme oder Verwerfung die 
Behandlung auch anderer als der zunächst besprochenen 
Fragen abhängt, selbst einer endgiltigen Entscheidung mit- 
zuzuführen und sie entweder nach bestem Gewissen zu 



Unger: Zum Kalender des Thukydides, 89 

stützen und aufrecht zu halten oder begangenen Irrthum 
offen einzugestehen, und erlaube mir daher hier vorzulegen, 
was ich in beiden Beziehungen zu sagen habe. 

In dem ersten der beiden Aufsätze wird die Ansicht 
durchgeführt, dass Thukydides den Anfang seiner Kriegs- 
jahre und Sommersemester nicht, wie man bisher glaubte, 
an die Naturzeit des Ueberfalls von Plataia, mit welchem 
der peloponnesische Krieg anhob, und an den Frühlings- 
eintritt (mit welchem jener Ueberfall gar nicht einmal zu- 
sammentraf), sondern an das Kalenderdatum desselben, Ende 
Anthesterion, angeknüpft hat. Nach moderner Zeitrechnung 
würde das natürlich keinen Unterschied ausmachen; die 
griechischen Monate waren aber, wie bekannt, nach dem 
Laufe des Mondes gerichtet, der Neumond sollte auf den 
ersten Monatstag treffen und da das gemeine Mondjahr 354 
oder 355, das dreizehnmonatliche oder Schaltjahr aber 384 
Tage hielt, so mussten die Monatstage in jedem Jahre auf 
einen andern Zeitpunkt des Natur- und Sonnenjahres fallen, 
der viertletzte oder letzte Anthesterion also sein zeitliches 
Verhältniss zum Frühlingsanfang mit jedem Jahre wechseln. 
Dieser Grundgedanke des ersten Aufsatzes hat, wenn wir 
die Uebereinstimmuüg der drei Berichterstatter dahin aus- 
legen dürfen, allgemeine Billigung gefunden. 

Es mag befremden, wenn andrerseits der Anfang des 
Wintersemesters für Thukydides nicht auch auf ein kalen- 
darisches Datum, sondern auf Naturzeit, die Herbstnacht- 
gleiche, gelegt wird, und Volquardsen hat denn auch ernste 
Bedenken gegen solche Inconsequenz geäussert: es werde, 
glaubt er, auf eine nochmalige genauere Prüfung ankommen, 
ob nicht die Annahme sich rechtfertigen lasse, dass der 
Geschichtschreiber im Gemeinjahr 6 und im Schaltjahr 
6V2 Monate auf jedes Semester gerichtet habe. Es ist nicht 
recht deutlich, ob dieser Annahme die verlangte genauere 
Prüfung vorausgegangen ist oder ob letztere anzustellen mir 



90 ISitzung der philos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

zugemuthet wird. In jenem Falle wäre es gut gewesen die. 
Elemente der Prüfung gleich mitzutheilen ; in diesem darf 
ich erinnern, dass die verlangte Probe schon gemacht und 
Zeitr. d. Thuk. p. 69 vorgelegt ist. Im zwölfmonatlichen 
Jahr würde das Wintersemester bei kalendarischer Epoche 
desselben am Ende Metageitnion begonnen haben ; aber so- 
wohl 418 als 413 v. Chr. begann es erst in der Mitte des 
nächstfolgenden Monats Boedromion , also mindestens 6V2 
anstatt 6 Monate nach dem Anfang des Sommersemesters 
und Kriegsjahrs. Wie Thukydides zu jener Inconsequenz 
gekommen und womit sie zu entschuldigen ist, habe ich 
a. a. 0. auseinandergesetzt; die Gleichheit der beiden Se- 
mester im Ungefähren und durchschnittlich bleibt gewahrt: 
denn das Sommersemester beginnt theils mit theils kurz 
vor theils bald nach der Nachtgleiche, dem Frühlingsanfang 
des Thukydides, im Durchschnitt also um dieselbe. Der 
früheste Jahres- und Sommersanfang fällt 28 Tage vor der 
Gleiche (414 v. Chr.), der späteste 14 Tage nach ihr 
(im J. 430). 

Den bürgerlichen Tag beginnt Thukydides, wie ich an 
der Geschichte des Untergangs der sicilischen Expedition 
zu zeigen gesucht habe, mit Sonnenuntergang ; nach Plinius 
und Censorinus war das allgemein attische Rechnung und 
sie entspricht, wie das gleiche Verfahren der Araber und 
Hebräer, dem Umstände, dass die ganze Zeitrechnung au 
den Lauf des Mondes geknüpft war. Holm belehrt mich, 
dass im Süden die Nacht viel schneller auf den Sonnen- 
untergang folgt als in meiner Uebersetzung von f-iixQi oipe 
Thuk. 7, 83 (Zeitr. d. Thuk. p. ^^: bis zum Eintritt der 
Nacht) vorausgesetzt wird und verwirft darauf hin meine 
ganze Tagrechnung. Diese steht und fällt aber nicht mit 
meiner irrigen Auffassung jener Stelle und Volquardsen hat 
treffend bemerkt , dass die Uebersetzung : „bis tief in die 
Nacht" ebenso statthaft ist. 



Unger: Zum Kalender des ThuJcydides. 91 

Dadurcli dass der Gescbichtschreiber das Kriegsjahr 
und Sommersemester zu Ende des Monats Anthesterion an- 
fangen, in vielen Fällen aber zugleich erkennen lässt, ob 
dieses Datum dem Frühlingsanfang d. i. der Nachtgleiche 
vorausgeht oder nachfolgt, gewinnen wir neue Aufschlüsse 
über die Naturzeit und Dauer der einzelnen Kalenderjahre 
und damit ein Correctiv der von Redlich, E. Müller und 
Boeckh aufgestellten Entwürfe des attischen Kalenders jener 
Zeit. Dies ist die Grundlage , auf welcher ich in dem 
andern Aufsatze diesen Kalender wiederherzustellen suche, 
und demselben wird der Boden entzogen , wenn der ent- 
schiedene Protest , welchen Volquardsen gegen die von mir 
aus den Erwähnungen des Frühlings oder ihrem Fehlen bei 
Thukydides gezogenen Schlüsse einlegt, begründet ist. Bei 
näherem Zusehen findet sich jedoch, dass Volquardsen meine 
Darlegungen missverstanden und Ansichten bekämpft hat, 
welcbe ich gar nicht aufgestellt habe, nämlich die, dass 
Thukydides, wo er am Beginn des Jahres den Zusatz «,w« 
t(7) 7]qi oder afta to) iqQt aq%o^ieviü mache, den Frühlings- 
eintritt früher setze als den Beginn des Kriegsjahres und 
Sommersemesters und, wo jener Zusatz fehle, später. 

Die erste dieser zwei mir zugeschriebenen Behauptungen: 
der Zusatz von ccfxa %u) v^ql (aQxof.i6vcü) beim Jahresanfang 
des Thukydides deute auf Eintritt des Frühlings vor Anfang 
des Kriegsjahres hin, involvirt eine Ungereimtheit und es 
wundert mich, dass Volquardsen nicht, anstatt durch Bei- 
spiele diesen meinen angeblichen Irrthum zu widerlegen, 
einfach auf die Thatsache hingewiesen hat, dass die Er- 
wähnung des Frühlingsanfangs in solchen Fällen eben beim 
Anfang des Kriegsjahrs und Sommersemesters und nicht 
vielmehr im Wintersemester angebracht ist. Auf p. 32 ff. 
meiner Arbeit über die Zeitrechnung des Thukydides, wo 
diese Behauptung stehen soll, sage ich nichts dergleichen; 
die dahin bezügliche Stelle lautet p. 32: „zou e7ttyLyvo(.ievov 



92 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

d-lqovg bezeichnet bloss : im Laufe des neuen Jahres. Hieraus 
folgt, dass der eigentliche Anfang des neuen Soramers und 
Jahres in diesen Fällen" — nämlich wo CLf-ia. 2ro> rjQi («^/o^6Vw) 
hinzugefügt ist — ,,der Frühlingsnachtgleiche (wenn auch 
8, 61, vgl. p. 29, nur sehr kurze Zeit) vorausgegangen war.'* 
Da Frühlings Anfang, wie Volquardsen mit mir annimmt, 
bei Thukydides mit der Nachtgleiche zusammenfällt und 
das für die bezeichneten Fälle von mir wirklich behauptete 
Vorausgehen des Jahresanfangs vor der Frühlingsnachtgleiche 
gerade das Gegen th eil von dem angeblich von mir ausge- 
sagten früheren, vor Jahresanfang erfolgten Eintritt des 
Frühjahrs ist, so erhellt mit Evidenz, dass Volquardsen meine 
Ansicht in ihr gerades Gegentheil verkehrt hat. 

Wie dieses Quidproquo entstanden ist, erkennt man 
aus dem Citat, welches gegen mich in's Feld geführt wird: 
es ist gerade das , welches ich selbst an der so eben aus- 
geschriebenen Stelle angeführt habe. Am schlimmsten, 
sagt V., stehe meine Sache Thuk. 8, 61, wo ccf-ia tw tjql 
Evd^vg aQyo(.dv(i) am Beginn des Kriegsjahres beigefügt sei, 
nach meiner Lehre aber der Eintritt des Frühjahrs diesem 
vorausgegangen sein niüsste. Der viertletzte Anthesterion 
(mein Datum des thukydideischen Jahranfangs) falle bei mir 
wie bei Boeckh im J. 412 auf den 5. oder 6. März, aber 
nach der richtigen, von mir selbst Zeitr. p. 29 gegebenen 
Rechnung seien von der Wintersonnwende bis zu diesem 
Jahranfang mehr als 90 Tage, also eine weit über den 
6. März hinausführende Zeit vergangen ; meine Theorie der 
thukydideischen Jahresrechnung sei demnach nicht mit 
Boeckhs, sondern nur mit Redlichs Fixirung von Ol. 91,4. 
413/2 und 92, 1. 412/1 vereinbar. So Volquardsen, in dessen 
Ausführung alles richtig ist, mit Ausnahme eines einzigen 
aber wesentlichen Punktes: Thukydides spricht 8, 61 vom 
Frühlingsanfang des J. 411, nicht 412, und vom Ende nicht 
des neunzehnten Kriegsjahres, wie V. meint, sondern des 



ünger: Zum Kalender des Thukydides. 93 

zwanzigsten; von ersterem war Thuk. 8, 7 die Rede. Vol- 
qnardsen hat das Ende des neunzehnten Kriegsjahres, welches 
auf deu 5. oder 6. März 412 fällt (Att. Kai. p. 50), mit 
dem des zwanzigsten verwechselt; dieses und der Anfang 
des 21. Jahres entfiel (Att. Kai. p. 51) auf den 24. März 
411, der Frühlingsanfang aber auf den 26. März 411, also, 
wie ich erklärt habe, nur wenige Tage später. Mit der 
falschen Prämisse fallen natürlich auch die Folgerungen, 
welche daraus auf die Fixirung von Ol. 91, 4 und 92, 1 
gezogen werden ^). 

Die andere mir zugeschriebene und als unrichtig ange- 
fochtene Behauptung : wo die Formel af^ia reo ? ql (ccQxoixhcp) 
am Anfang des Jahres fehle, sei der Beginn des Frühlings 
sicher erst nach dem des Kriegsjahres erfolgt, stimmt un- 
gefähr mit Zeitr. p. 35 a. E. überein, wo ich (die Stelle 
muss ausgeschrieben werden, weil es sich um richtige Auf- 
fassung der Worte handelt) Folgendes sage : „Hat in diesen 
drei Fällen das Fehlen der Formel af,ia fjQi a()xof-ievip bei 
Erwähnung eines am Anfang des Kriegsjahres stattgehabten 
Ereignisses seinen Grund darin , dass das Jahr schon vor 
dem Eintritt des Frühliugs begonnen hatte , so'* u. s. w. 
Es war aber erstens zu beachten, dass ich diesen Satz auf 
gewisse Fälle eingeschränkt, gleich nachher p. 36 andere 
aufgeführt habe in welchen Thukydides den Frühlingseintritt 
in dem vorhergehenden Wintersemester erwähnt, und dess- 
wegen nicht aus dem Fehlen jener Formel beim Sommers- 
und Jahresanfang auf einen erst nach diesem erfolgten Ein- 
tritt des Frühlings geschlossen werden darf; in der Allge- 
meinheit, welche der Satz bei V. bekommen hat, habe ich 
ihn nicht ausgesprochen. Davon abgesehen, halte ich ihn 



1) Vom 25. Dezember 412 bis zum 24. März 411 sind 89 Tage ; dazu 
kommen 2 (oder etwas mehr) Tage bis an (oder in) den Anfang des 
Frühlings, und die Unbestimmtheit des Ausdrucks: um die Wintersonn- 
wende gestattet am Anfang noch mehrere Tage hinzuzufügen. 



94 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878. 

aufrecht und wenu Volquardsen ihn bekämpft, so geschieht 
es nur dadurch , dass er an die Stelle der bestimmt und 
unmissverständlich ausgesprochenen Worte: „Bei Erwähnung 
eines am Anfang des Kriegsjahres stattgehabten Ereignisses" 
den Ausdruck: ,,am Anfang des Jahres" setzt und diesen 
nun wider alles Erwarten so behandelt, als sei er gleich- 
bedeutend mit dem Anfang der Jahrbeschreibung. Ein Er- 
eigniss aus dem Anfang des Jahres wird immer auch am An- 
fang der Jahresgeschichte stehen, aber nicht umgekehrt wird 
der Anfang einer Jahrbeschreibung auch jederzeit ein solches 
Ereigniss verzeichnen, aus dem einfachen Grunde, weil der 
Geschichtschreiber oft aus den ersten Monaten des Kriegs- 
jahres nichts Nennenswerthes zu melden hatte. Gerade von 
dieser Art aber sind die zwei Beispiele, mit welchen V. 
obigen Satz widerlegen will. Das eine ist Thuk. 2,71 tov 
(5' htiyiyvo^evov d^eqovg ol [IsXoitovvrjOLOL v.al oi ^vj.if.iaxoi 
lg (Äev Trjv y^TTixi^v ovy, eoeßaXov, loTQaxevoav (5' hcl JlXa- 
raiav. Das erste Ereigniss dieses Kriegsjahres, der Zug 
gegen Plataia, fiel, wie die Erklärer (vgl. Classen z. d. St.) 
bemerken, in den Juni, alöo zwei Monate nach dem Anfang 
des Jahres und einen Monat nach Frühlings Ende ; der viert- 
letzte Anthesterion Ol. 87, 3 entspricht dem 8. April 429 
(nicht dem 9. April, s. Att. Kai. p. 11 Anm. 7) und die 
Grenze zwischen Frühling und Sommer bildete der Früh- 
aufgang der Pleiaden vor Mitte Mai. Zu dem andern Bei- 
spiel : 3, 89 Tov S' sfciyiyvof^evov d^iqovg IleXoTtoivriOLOt y,al 
01 ^v^(.La%OL (A.e%()L (.liv rov loi)(.iov r^XO-ov cog ig Tt]v ^^ttiktjv 
ioßalovvTEg habe ich Att. Kai. p. 19 ausdrücklich bemerkt, 
dass in die Nähe dieser Jahresepoche (7. April 426, nicht 
wie Volquardsen mich rechnen lässt, 12. April) kein nennens- 
werthes Ereigniss fiel, und das erste nennenswerthe d. i. vom 
Geschichtschreiber einer Nennung gewürdigte , der Zug an 
den Isthmos, ist von mir Att. Kai. p. 16 und 49 ungefähr 
in den Mai gesetzt worden : da hier ebenso wie in dem erst- 



Unger: Zum Kalender des Thukydides, 95 

genannten Beispiel zu tov erciyiyvoixtvov d^lqovQ nicht evd^vg 
gesetzt ist, so habe ich dieses Ereigniss als ein nicht am 
Anfang des Kriegsjahres stattgefundenes betrachtet. Von 
meiner Seite war also , wie mir scheint , genug geschehen, 
um Missverständniss zu verhüten. 

Auf Grund der Schlüsse, welche die Angaben über das 
Verhältniss des Frühlings zu dem kalendarischen Datum des 
Ueberfalls von Plataia und der Kriegsjahrepoche an die Hand 
geben, habe ich dieses Att. Kai. p. 10 fg. auf den viert- 
letzten Anthesterion bestimmt, mit der Bemerkung, dass es 
auch der drittletzte gewesen sein könne. Nachdem der gegen 
diese Schlüsse erhobene Widerspruch sich als unbegründet 
erwiesen hat, kann auch der mit diesem zusammenhängende 
Vorschlag, zu Boeckhs Datum des Ueberfalls, dem letzten 
Anthesterion zurückzukehren, nicht angenommen werden. 
Der Einwand , dass bei meinem Ansätze Thukydides seine 
Jahre nach einem bestimmten Monatsdatum berechnet und 
doch dasselbe nicht genannt haben würde, trifft auch den 
Ansatz Boeckhs , bei welchem Volquardsen das Datum in 
den Worten IIvd-oÖMQOv ezi reGoagag f.i^vag aqxovTog ^d-7]- 
vaioig Th. 2,2 vorzufinden glaubt. Dann würden wir ja den 
1. Elaphebolion, nicht den letzten Anthesterion als das Datum 
ansehen müssen, was gegen Th. 2, 4 relevrcovrog tov firjvog 
la yiyv6(,isva riv streitet. Letzterer Ausdruck lässt von 
Hause aus die Wahl zwischen mehreren Tagen (Att. Kai. 
p. 10) und jener an sich ganz triftige Einwand Volquard- 
sens trifft zu, welchen Schlusstag des Anthesterion mau auch 
immer aufstelle: er fällt dem Geschichtswerke selbst zur 
Last und es ist keine andre Erklärung für diese Versäumniss 
aufzufinden als dieselbe, welche auf den auffallenden, von 
Thuk. 5, 20 ff. begangenen Widerspruch über die Zeit seiner 
Jahrepoche und auf so viele andere Unebenheiten anzuwenden 
ist: seinem Werke fehlt nicht bloss der Schluss, sondern 
die letzte Hand überhaupt, es ist nicht einheitlich redigirt. 



96 Sitzung der philos.-phüol. Glasse vom 9. Februar 1878, 

Eine andere Frage ist, wie man sich den so bestimmten 
Ausdruck reooaQag jurjvag erklären soll, Angesichts der That- 
sache, dass in Wirklichkeit mindestens ein Tag über vier 
Monate gewesen ist. Da es Thukydides ein Leichtes ge- 
wesen wäre, Gxeddv oder einen ähnlichen Ausdruck hinzuzu- 
fügen, so muss man hierin wohl eine Eigenthümlichkeit 
seines Sprachgebrauchs erkennen. Ebenso scheinbar bestimmt 
spricht er an den anderen Stellen, v/o Monate in Cardinal- 
zahlen angegeben sind: 2,65 UeQiKlrjg STreßlco Svo Iri] %at 
fÄTJvag t^; 5,25 s^l e§ ttr^ Kai furjvag öeKa ajttoyj^vto ^.ir^ 
Inl Trjv exaze^cüv yrjv orgarevoaL ; 6,21 jurivcov TeooaQcov tcov 
X£if.iEQivwv \ 7,87 eSlöoGav exaGToj eicl oxtw (.ir^vag kotvXtjv 
vöaTog YML ovo xozvXag oItov. Niemand wird ernstlich be- 
haupten, dass die hier genannten Monate keinen Tag zu 
viel oder zu wenig gehabt haben und von den vier Winter- 
monaten ist es gewiss, dass genauer 4\'2 oder 3V2 zu sagen 
gewesen wäre ^). Wo es ihm um grössere Bestimmtheit des 
Ausdrucks zu thun ist, gibt er bloss Tage an, beschränkt 
aber diese Zählungs weise auf die Zehner : 2,57 rmlqag 
TEGGaQaxovra jualiGTa ev t^ yfj ttJ läxTi'/.fj eyevovTO ; 4,39 
XQOvog 6 GvfÄftag syeveTO eßdo^r^v-ovra '^f.ieQat xat ovo ; 7,87 
TjfXEQag Ißöo^r^yiovza rivag Sir^TriS^rjGav ccS^qool; 8,44 iqGvxcc- 
^ov rnxeqag oydorjytovra ; vgl. 1,60. 2,19. 

Ein erquicklicheres Thema als diese nothgedrungene 
Auseinandersetzung mit den an sich wohlgemeinten Ein- 
wendungen eines achtbaren Gelehrten ist die Betrachtung 
der Ausbeute, welche der neu erschienene Band der Inscrip- 
tiones atticae liefert. Das Hauptergebniss bilden neue Auf- 
schlüsse über die Einrichtung und Einführungszeit des von 



2) Vom 10. November (Frühuntergang der Pleiaden) bis zur Friih- 
lingsnachtgleiche am 26. März; rechnete Thukydides den Vorfrühling 
{tiqos £ocq) als besondere Jahreszeit, so erstreckte sich ihm der eigent- 
liche Winter bis zum 23. Februar (Att. Kai. p. 41). 



Vnger'. Zum Kalender des Thukydides. 



97 



Meton gescliafFenen 19 jährigen Schal tcy kl us. Ich stelle im 
Folgenden sämmtliche Archontenjahre der makedonischen 
Zeit nach olympischer und nach moderner Datirung zu- 
sammen, deren Eigenschaft als Geraein jähr von 12 oder als 
Schaltjahr von 13 Monaten nunmehr urkundlich feststeht, 
und vereinige sie in zv^ei metonische Cyklen. Da der erste 
metonische Cyklus Ol. 87,1. 432 v. Ch. begann und 19 Jahre 
umfasste, so war Ol. 110,4. 337/6 v. Ch. das erste Jahr des 
sechsten und 115,3.318/7 das erste des siebenten Cyklus. 



I 


110,4.337 Gemeinjahr 


115,3.318 


II 


111,1.336 


4.317 


III 


2.335 


116,1.316 


iV 


3.334 


2.315 


V 


4.333 Schaltjahr 


3.314 Schaltjahr 


VI 


112,1.332 Gemeinjahr 


4.313 


VII 


2.331 Gemeinjahr 


117,1.312 


VIII 


3.330 Schaltjahr 


2.311 


IX 


4.329 Gemeinjahr 


3.310 Gemeinjahr 


X 


113,1.328 


4.309 


XI 


2.327 


118,1.308 


XII 


3.326 


2.307 


XIII 


4.325 Gemeinjahr 


3.306 Gemeinjahr 


XIV 


114,1.324 


4.305 


XV 


2.323 Gemeinjahr 


119,1.304 Gemeinjahr 


XVI 


3.322 Schaltjahr 


2.303 Schaltjahr 


XVII 


4.321 


3.302 Gemeinjahr 


XVIII 


115,1.320 Schaltjahr 


4.301 


XIX 


2 319 


120,1.300 



Aus der Zeit zwischen 403 und 337 v. Chr. sind Ur- 
kunden mit Kalenderdaten , welche Aufschluss über den 
Charakter einzelner Jahre geben, nicht vorhanden; umge- 
kehrt gibt es zwar solche aus der Zeit nach 300, aber das 
Jahresdatum lässt sich wegen Mangelhaftigkeit oder gänz- 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 1.] 7 



98 Sitzung der pMlos.-philol. Classe vom 9. Februar 1878, 

liehen Fehlens des nöthigen Archontenverzeichnisses nicht 
fest bestimmen. Die obenstehender Zusammenstellung zu 
Grund gelegten Inschriften waren grossentheils schon früher 
bekannt und Boeckh hatte aus ihnen bereits den Schluss 
gezogen, dass Metons Cyklus im Jahre 330 v. Chr. zur 
Einführung gekommen ist. Vorsichtiger wird man sich 
dahin ausdrücken , dass der neunzehnjährige Schaltkreis 
spätestens 325 v. Ch. an die Stelle des achtjährigen getreten 
ist. Da 111,4.333 dreizehn Monate hatte, so müsste bei 
fortdauernder Geltung der Oktaeteris anch 113,4.325 ein 
Schaltjahr gewesen sein ; es war aber ein Gemeinjahr. Ein 
solches ist auch 118,3.306, während die oktaeterisch ent- 
sprechenden 114,3.322 und 112,3.330 den Schaltmonat ge- 
habt haben, und 115,1.320 hatte dreizehn, aber das zweimal 
acht Jahre spätere 119,1.304 nur zwölf Monate. Die Okta- 
eteris hat also zu dieser Zeit in Athen nicht mehr bestanden 
und dass die neunzehnjährige Schaltordnung an ihre Stelle 
getreten ist, bestätigt sich an der Gleichartigkeit sämmtlicher 
um 19 Stellen auseinander liegender Jahre, deren Charakter 
festgestellt ist: wie 333/2 so ist 314/3, wie 322/1 so 303/2 
Schaltjahr ; als Gemeinjahre stehen einander gegenüber 329/8 
und 310/9; 325/4 und 306/5; endlich 323/2 und 304/3. 

Als wesentlich neues Ergebniss ist zwar nur eines 
zu verzeichnen, es darf aber als höchst wichtig angesehen 
werden. In dem von Emil Müller aufgestellten Entwurf des 
metonischen Cjklus, welchen ich als den neuesten und besten 
der vorhandenen der Vergleichung mit der Oktaeteris zu 
Grund gelegt habe (Att. Kai. p. 5 ff.), wird Jahr XIII als 
Schaltjahr und XIV als Gemeinjahr behandelt; die epigra- 
phischen Erhebungen der jüngsten Zeit lehren aber^ dass 
das umgekehrte Verhältniss stattgefunden hat^): Ol. 113,4 



3) Auch Aug. Mommsens Entwurf und der von Ideler und Boeckh 
angenommene DodweH'sche behandeln Jahr XIII und XIV nicht anders 



Unger: Zum Kalender des Thukydides. 99 

325/4 V. Ch. war Gemeinjahr (Inscr. att. II, 1.82 Nr. 179), 
ebenso Ol. 118,3. 306/5 v. Ch. (Inscr. att. II, 1. 104 sq. 
Nr. 247 und 246). Aus diesem überraschenden Befund ist 
eine Reihe von Folgerungen zu ziehen. 

Zunächst wird der Satz hinfällig, welchen E. Müller 
mit aller Energie und mit Gründen verfochten hat , welche 
schlagender Natur zu sein schienen: dass Metons attisches 
Jahr nie vor der Sonnwende begonnen habe. Wenn, wie 
angenommen werden muss, Jahr XIII des ersten Cyklus mit 
dem 4. Juli (oder einem der zwei umgebenden Julitage) 
420 V. Chr. begonnen hat, so entfällt, da ihm nunmehr 
bloss 354, nicht 384 Tage zukommen, der Anfang von XIY 
auf den 23. Juni (bei Müller auf 23. Juli), also 5 Tage 
vor der Sonnwende. Wie Müllers Argumenten zu be- 
gegnen und wie der ganze Cyklus zu gestalten ist, kann 
hier nicht auseinandergesetzt werden; vorläufig handelt es 
sich nur um die Ergebnisse, welche mit der Frage nach dem 
Kalender des Thukydides zusammenhängen. 

Boeckhs Annahme, dass die achtjährige Schaltordnung 
mindestens bis zum letzten von Thukydides behandelten 
Jahre 92,2.411 in Athen bestanden habe, wurde gegen E. 
Müller, nach welchem sie kurz vorher ausser Kraft gesetzt 
worden wäre, im Att. Kai. p. 30 ff. bestätigt. Jetzt lässt 
sich zeigen, dass die Oktaeteris noch mindestens dreissig 
Jahre länger gegolten hat. Die meisten Finsternissdata 
griechischer Astronomen im Almagest des PtolemaioS" sind 
auf die 76jährige Periode des Kallippos gestellt, welche 
aus Metons 19 jährigem Cyklus hervorgegangen war und 
mit Ol. 112,3.330 anfieng ; nur die drei ältesten, aus Ol. 
99,2.383 und 99,3.382 genommenen Data werden, was ihr 



als Scaliger-MüUer und wenn der von Petau-Biot aufgestellte das Rich- 
tige trifft, so ist desswegen kein Gewicht darauf zu legen, weil fast 
alle andere Schaltjahre in demselben falsch gestellt sind. 

7* 



100 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 9. Februar 1878. 

Jahr betrifft, ia anderer Weise bezeichnet und zwar nicht, 
wie man nun erwarten sollte, als Jahr XII und XIIT des 
dritten, Ol. 96,3.394 beginnenden metonischen Cyklus son- 
dern nach den treffenden attischen Archonten. Schon dies 
konnte auf die Yermuthung führen, dass zur Zeit der Beob- 
achtung der neunzehnjährige Schaltkreis Metons noch nicht 
eingeführt war. Dies wird jetzt dadurch bestätigt , dass 
Ol. 99,3.382 bei Meton ein Gemeinjahr gewesen ist, während in 
Wirklichkeit, wie aus den Daten des Almagest bekannt ist, 
dasselbe vielmehr zu den Schaltjahren gehört hat. Die 
Oktaeteris ist demnach zwischen 381 und 325 v. Chr. ab- 
geschafft worden. 

In der Zeit des archidamischen Krieges war die ein- 
malige Ausmerzung eines regelmässigen Schaltmonats im 
attischen Kalenderwesen ein dringendes Bedürfniss geworden; 
während Redlichs Entwurf der Oktaeteris darauf keine Rück- 
sicht nimmt, hat Boeckh die Vornahme der AusmerzuDg 
gegen das Ende jenes Krieges wahrscheinlich gemacht und 
im Att. Kai. p. 33 ff. ist sie nachgewiesen und zugleich 
gezeigt worden, dass die Reihenfolge der Gemein- und 
Schaltjahre, welche Boeckh unverändert beibehält, jetzt eine 
andere geworden ist, als sie vor der Correction gewesen 
war. Dies wird nunmehr durch den so eben nachgewiesenen 
Umstand, dass OL 99,2.383 Gemeinjahr und 99,3.382 Schalt- 
jahr in der Oktaeteris gewesen sind, in willkommener Weise 
bestätigt : die um vier Oktaeteriden entfernten Jahre 91,2.415 
und 91,3.414 haben in meinem Entwurf denselben Charakter 
wie jene, während bei Boeckh und Redlich keines von beiden 
dreizehn Monate hält. 

Noch wichtiger ist die besprochene Berichtigung des 
neunzehnjährigen Schaltkreises für die Zeiten, in welchen 
derselbe amtliche Geltung gehabt hat ; sie bietet einen sicheren 
Anhalt zur Jahrbestimmung der Archonten aus der Zeit von 
300 V. Ch. an, für welche uns kein zusammenhängendes Yer- 



ünger: Zum Kalender des Thukydides. 101 

zeichniss derselben mehr zu Gebot steht, und es Hesse sich 
z. B. zeigen, dass für 293—284 v. Ch. fast alle Archonten 
anders zu stellen sind als bisher geschehen ist. Dies nachzu- 
weisen soll bei einer anderen Gelegenheit versucht werden. 



Historische Classe. 



Sitzung vom 5. Januar 1878. 
Herr v. Döllinger hielt einen Vortrag: 

„Ueber die Gefangennehmung und den 
Tod Bonifacius' YHI". 



Sitzung vom 9. Februar 1878. 

Herr v. Löher hielt einen Vortrag: 

„lieber die Kämpfe Kaiser Friedrich's II. 
auf Cjpern". 

Derselbe wird in den „Abhandlungen" veröffentlicht 
werden. 



102 Einsendungen von Druckschriften. 



Yerzeichiiiss der eingelaufenen Büchergeselienke. 



Vom Verein für Geschichte der Deutschen in Böhmen in Prag : 

a) Mittheilungen. Jahrgang XVI. Nr. 1. 2. 1877. 8". 

b) Der Ackermann aus Böhmen. Herausgegeben von Job. 
Kniescheck. 1877. 8^ 

Vom historischen Verein von Oherpfalz in Begensburg : 
Verhandlungen. Bd. 32. Stadtamhof 1877. 8®. 

Von der Gtesellschaft für Pommersche Geschichte in Stettin: 
35. Jahresbericht, vorgetragen am 13. Mai 1868. 1869. 8^. 

Vom 7c. statistisch-topographischen Bureau in Stuttgart: 

a) Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landes- 
kunde. Jahrg. 1877. 1877. 8 '^ 

b) Die Alterthümer in Württemberg von E.V. Paulus. 1877. 8'^ 

Von der archäologischen Gesellschaft in MosJcau: 
Drewnosti Trudy (Archäolog. Arbeiten) Tom. 7. 1877. 4^. 

Von der B. Äceademia dei Lincei in Born: 
Atti. Anno 275. 1877 — 78. Transunti Vol. II. 1878. 4^. 

Vom Comite Boyal d'histoire nationale in Turin: 

Historise patrise monumenta. Tom. XVII. Codex diplomaticus. 
Ecclesiensis, Aug. Taur. 1878. Fol. 



Einsendungen von Druckschriften. 103 

Von der südslavischen Akademie der Wissenschaften in Agram: 

a) Rad. Knjiga 40. 1877. 8^ 

b) Korijeni s rijecima od njih postalijemu hrvatskom ili 
srpskom jeziku napisao Gj. Daniele'. 1877- S'*. 

Von der scMesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur 
in Breslau: 

54. Jahresbericht f. d. J. 1876. 1877. 8^. 

Von der Je. preuss. Akademie der Wissenschaßen in Berlin: 

a) Corpus inscriptionum grsecarum. Vol. IV. 1877. Fol. 

b) Abhandlungen aus dem Jahre 1876. 1877. 4". 

c) Corpus inscriptionum latinarum. Vol. V. Pars. 2. 1877. Fol. 

Von dem k. h. Hauptconservatorium der Armee in München: 

Katalog über die im k. b. Haupt - Conservatorium der Armee 
befindlichen gedruckten Werke. 4. Supplement. 1877. 8^. 

Von der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische 
Alterthümer in Emden: 

a) Verzeichniss der Gemälde in der Sammlung der Gesell- 
schaft. 1877. 8^ 

b) Verzeichniss der Alterthümer in der Sammlung der Ge- 
sellschaft. 1877. 8^ 

c) Katalog der Bibliothek der Gesellschaft. 1877. 8^ 

Vom akademischen Leseverein in Graz: 
10. Jahresbericht f. d. J. 1877. 1877. 8^ 

Von der Accademia delle Scienze delVIstituto di Bologna: 
Rendiconto delle Sessioni. Anno 1876 — 77. 1877. 8. 

Von der Universität in Upsala: 
üniversitets Avsskrift. 1876. 8^. 



104 Einsendungen von Druckschriften. 

Von der Boyal Society in Edinburgh: 
Proceedings. Session 1870 — 71. 1871. 8^ 

Von der Historical Society of Pennsylvania in Philadelphia: 

The Pensylvania Magazine of History and Biography. Vol. I. 

1877. 8^ 

Von der Historisch Genootschap in Utrecht: 

a) Werken. Nieuwe Serie Nr. 25. 1877. 8^ 

b) Eegister op de onderwerpen behandeld in de Chronijk, Be- 
richten en den Codex diplomaticus. 1877. 8^. 

Vom Institut national in Genf: 
Bulletin. Tome XXII. 1877. 8^ 

Von der k. Akademie der Wissenschaften in Kopenhagen: 

a) Memoires. Classe des Lettres. Vol. V. 1877. 4^. 

b) Oversigt over det Kgl. Danske Videnskabernes Selskabs. 
Forhandlinger 1 aaret 1877. 1877. S^. 

Von der North- China Branch of the Royal Asiatic Society in 

Shanghai : 

Journal. New Series Nr. X u. XI. 1876—77. 8^ 

Vom Institut des langues orientales du Ministere des affaires 
etrangeres in St. Petersburg: 

CoUections scientifiques I. II. 1877. 8®. 

Von der American philölogical Association in Baltimore: 

Proceedings of the 9. annual Session, held in Baltimore, July 
1877. Hartford 1877. 



Einsendungen von Drucl:schriften. 105 

Vom Herrn Friedrich von Brnrenlacli in Wien: 

a) Herder als Vorgänger Darwin's. Berlin 1877. 8''. 

b) Gedanken über die Teleologie in der Natur. Berlin. 
1878. 8^ 

Vom Herrn C. J. ScMyter in Lund: 
Glossarium ad Corpus juris Sueo-Gotorum antiqui. 1877- 4^. 

Vom Herrn Franz Bücheier in Bonn: 

a) Oskisclie Bleitafel hsg. von F. Bücheler. Frankfurt a. M. 

1877. 8^ 

b) De cippo Abellano qusestio epistolica. 1877. 4^. 

Vom Herrn Jides Oppert in Baris: 
La Chronologie de la genese. 1878. S*^. 

Vom Herrn Giuseppe de Leva in Padua: 

a) In morte di Vittorio Emanuele II primo rö d'Italia. Venezia 

1878. 8^ 

b) Del movimento intellettuale d'Italia ne' primi secoli del 
medioevo. Venezia 1877. 4^. 

Vom Herrn Franz Hoffmann in Würzhtirg : 
Philosophische Schriften. Bd. 5. Erlangen 1877. 8^ 

Vom Herrn Ch. Schoehel in Paris: 
La plus ancienne carte generale d'Amörique. 1877. 8^. 

Von den Herren J. Oppert imd J. Menant in Baris: 
Documents juridiques de l'Assyrie et de la Chald^e. 1877. 8®. 



Sitzungsberichte 



der 



königi. bayer. Akademie der Wissenschaften. 



Historische Classe. 

Sitzung vom 9. Februar 1878. 



Herr Würdinger macht Mittheilungen : 

,, lieber die Topf er'schen Materialien für 
die bayerische Kriegsgeschichte des 
18. Jahrhunderts. 

Bei dem Versuche, die in einer den Sammlungen des 
historischen Vereines von Oberbayern angehörigen Hand- 
schrift: „dem Tagebuche des Freireiters Franz Cura/^ 
eines Musterbildes dieser Gattung Krieger, in welchen allein 
noch der persönliche Muth des deutschen Landsknechtes 
mit dem Hange nach Abenteuern , in diesem Falle auch 
mit Begeisterung für das Vaterland und den Landesfürsten 
verbunden war, enthaltenen, in die Jahre 1741 — 1745 fal- 
lenden Kriegsthaten, in den Rahmen der allgemeinen Kriegs- 
geschichte einzufügen, traten mir in Beziehung auf die 
Kriegsführung, den Zustand der Heere und die politischen 
Verhältnisse eine Reihe von ungelösten Fragen entgegen, 
deren theilweise Beantwortung ich aul Grund von gleich- 
zeitigen, noch nicht oder nur wenig benützten Quellen 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Gl. 2.] 9 



108 Sitzung der hisior. Classe vom 9. Februar iSVB. 

versuchen wollte. Ich benützte zu diesem Zwecke besonders 
das im Haupt-Couservatorium der bayer. Armee befindliche 
,, Journal von der kaiserlichen Campague anno 
1744 vom Monat Mai an'', welches das Tagebuch des 
kaiserlichen Feldmarschalls Seckendorf enthält, und 
unter andern interessanten Detailnachrichten auch den Nach- 
weis liefert, dass Kaiser Carl VIT. in Dachau bei seiner 
Rückkehr nach Bayern das Commando der im Lande stehen- 
den Franzosen, Hessen, Pfälzer neben dem seiner eigenen 
einheimischen Truppen am 21. Oktober übernahm und das- 
selbe bis zum 20. November führte, sowie eine im Privat- 
besitze Sr. Majestät des Königs von Bayern sich befindende 
Sammlung von Urkundenabschriften und Auszügen, welche 
Schriftstücke aus den Jahren 1700 — 1745 umfasst, und von 
einem Herrn Dr. Friedrich Töpfer gefertigt wurde. In 
seiner Eigenschaft als gräflich törringischer Beamter erhielt 
Töpfer von seiner Gutsherrschaft den Auftrag mit Hilfe 
des reichen Familienarchives eine Geschichte der Familie 
und deren Besitzungen, besonders aber eine Lebensbeschrei- 
bung des bayer. Ministers und Feldmarschalls Graf Ignaz 
V. Törring zu fertigen. Die Resultate seiner Forschungen 
über die Besitzungen veröffentlichte Töpfer in der Form von 
Monographien in den Bänden 8 und 9 des oberbayerischen 
Archives für vaterländische Geschichte, während die weitere 
Aufgabe die Biographie unvollendet und ungedruckt blieb, 
und nur bei Gelegenheit einer Preisbewerbung bei der histori- 
schen Commission der Akademie der Wissenschaften von dem 
Verfasser zur Vorlage gebracht wurde. Die zur Verfassung 
letzteren Werkes benützten Urkunden, die grösstentheils aus 
dem törringischen, theilweise aus dem Staatsarchive in Paris 
zu stammen scheinen, vereinte Töpfer theils als vollständige 
Abschriften, theils als Auszüge in eilf Bänden, die von 
S. M. dem Könige Maximilian IL erworben wurden. Er 
fertigte aber später auch noch eine zweite Sammlung in 



Würdinger : Töpfer* sehe Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 109 

13 Bänden, welche die erste vielfach ergänzen, so enthält 
diese im Band IV die Berichte des kaiserlichen Gesandten 
Emanuel v. Törring am Berliner Hofe 1741 ; Band VIII 
die Correspondenz des Kaisers mit Seckendorf 1743; IX 
des Kaisers mit dem Marschall Noailles 1743 ; X des Kaisers 
mit Seckendorf, Törriüg 1744; XI Briefe über die Kriegs- 
ereignisse 1744 bis zum Füsseuer Frieden; XII Memoire des 
Marschall Belle Isle, wie auch die übrigen Bände mit 
weiteren Schriftstücken bereichert sind. 

Die Abschriften der Urkunden, von denen ich mehrere 
mit bereits durch den Druck veröffentlichten verglich, sind 
correct, und nur zu bedauern, dass bei keiner derselben 
der Aufbewahrungsort des Originals angegeben ist. Das 
System, nach dem Töpfer die Urkunden ordnete, nämlich 
nach Persönlichkeiten, nicht nach der Zeitfolge, und auch 
hier wieder manches einem andern Verfasser angehörende 
Schriftstück einfügend, ist für den Benutzer der Sammlung 
sehr zeitraubend. Ein sehr grosser Theil der Urkunden 
war bis jetzt unbekannt, oder doch noch nicht veröflPentlicht, 
und bietet die Sammlung für die Staats- und Kriegs- 
geschichte Bayerns, für die Regierungsperioden der Kurfürsten 
Max Emanuel und Carl Albrecht reiche Schätze dar. Aus 
verschiedenen Andeutungen des Sammlers lässt sich vermuthen, 
dass die wissenschaftliche Durchforschung des bisher dem 
Zutritte noch nicht geöffneten gräflich törringischen Archives 
eine Masse Material zu Tage fördern würde, das für die 
Geschiebte Bayerns, auf dessen Geschicke mehrere Mitglieder 
des Hauses Törring bedeutenden Einfluss übten, von hoher 
Bedeutung wäre, indem in ihm nicht nur die Familienpapiere, 
sondern auch ein grosser Theil der während der staats- 
männischen Thätigkeit der Betreffenden erlaufenen Staats- 
acten hinterlegt zu sein scheinen. 

Bei einer oberflächlichen Durchsicht der Sammlung 
erscheinen mir als für die Bearbeitung der bayrischen 

9* 



HO Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

Kriegsgescliicbte im 18. Jahrhundert besonders geeignet: 
im 1. und 2. Band für die Zeit bis zur Schlacht von Höch- 
städt (12. August 1704) die Correspondenzen des bayrischen 
Kurfürsten Max Emanuel mit den Commandanten der fran- 
zösischen Hilfstruppen, den Marschällen Bouffleur, Catinat, 
Villars, Tallard, Marcin, 14 Briefe des Kurfürsten über 
seinen Zug nach Tirol 1703, die sämmtlichen Dispositionen 
zur üeberrumplung von Ulm. Nicht minder ergiebig ist 
für die Jahre 1705—1715, den Aufenthalt in den Nieder- 
landen, der Schriftenwechsel des aus dem Stammlande 
vertriebenen Fürsten mit den Marschällen Bouffleur, Vendome, 
Berwyk, d'Uxelles, der ebenso die Ereignisse in der Statt- 
halterschaft, als am Rheine, wo der Kurfürst 1710 com- 
mandirte, umfasst. Ein merkwürdiges Schriftstück ist die 
Aufzeichnung Max Emauuels über eine Unterredung, die er 
zu Namur am 23. Mai 1712 mit dem von Oesterreich an 
ihn abgeordneten Grafen Löwenstein pflog. — Die Bände 
3 11 enthalten die Regierungszeit Carl Alberts, die Vor- 
bereitungen zum österreichischen Erbfolgekrieg, wie zur 
Kaiserwahl, die Berichte über die Stärke der kaiserlichen 
wie der französischen Hilfstruppen, dann über kriegerische 
Begebenheiten in Bayern wie in Böhmen besonders für 
die Jahre 1741 — 1743. Von hervorragendem Interesse 
sind die Originalberichte über die Eroberung von Prag 1741, 
die Begebenheiten an der Enns, und die damit zusammen- 
hängende Einnahme von Linz 1742, die Kriegsereignisse 
um Schärding und Braunau, die Unternehmungen des kais. 
Feldmarschall Seckendorfs an der Isar und am Inn 1743. 
— Die lediglich nach österreichischen Quellen gearbeitete 
Darstellung dieses Krieges in verschiedenen Jahrgängen der 
österreichischen militärischen Zeitschrift und Arneths: Maria 
Theresias erste Regierungsjahre, lassen sich durch Benützung 
der töpferischen Sammlung nach vielen Richtungen hin 
ergänzen und aufklären. Vom Jahre 1744 an sind es nur 



Würdinger : Töpfer'sche Materialien f. d. bayr. Kriegsgeschichte etc. 111 

noch einzelne Berichte des kaiserlichen Generalquartiermeisters 
Mouleon und die Briefe des Königs von Preussen, welche 
erhebliches Neues bringen. Das unerquickliche Verhältniss, 
das zwischen dem Reichsoberhaupte, der zugleich General- 
lieutenant des Königs von Frankreich war, und als solcher 
unbedingten Gehorsam verlangen zu können glaubte, und 
den französischen Marschällen, deren Widerwillen gegen 
Unterordnung und Zusammenwirken mit den kaiserlichen 
Truppen durch besondere Instructionen aus Paris gestärkt 
wurde, und die mehrern Theils dem Kriege an der Donau 
abhold waren, findet in den Correspondenzen des Kaisers 
mit den Marschällen reiche Illustration, nicht minder ihre 
Wahrheitsliebe, wenn man die Berichte des Marschall Maille • 
bois mit denen des ihm beigegebenen kaiserlichen General- 
adjutanten Seysel d'Aix vergleicht. Das Wenige was gut 
geplant war, ging an dieser Uneinigkeit zu Grunde. Zu 
diesen Uebelständen kam noch die Beschaffenheit des kaiser- 
lichen Heeres, die wir am besten aus einem Briefe kennen 
lernen, den König Friedrich IL von Preussen von Anspach 
aus am 17. September 1743 an den Kaiser richtete, und 
in dem er den Eindruck den eine von ihm abgehaltene 
Revue auf ihn machte, kund giebt: ,,Am Sollstande fehlen 
„bei 8000 Mann, die gemeinen Soldaten sind gut und vom 
„besten Willen beseelt, aber bei der Mehrzahl der Offiziere 
,,sei die Erbärmlichkeit gross, und es ist nothwendig, dass alle 
,, alten und unwissenden, sowie zum Dienste nicht geeigneten 
,,aus dem Heere entfernt werden. Man müsse dem Marschall 
„Seckendorf mehr freie Hand lassen, dass er statt der un- 
„tauglichen, geeignete Kräfte bekäme, denn ohne die könne 
„er mit der Armee unmöglich etwas Tüchtiges leisten." 
Was der grosse Kriegsmeister mit kurzen Worten andeutet, 
finden wir in den Berichten Seckendorfs an den Kaiser 
von dem Augenblicke au, wo er von dem in militärischen 
Dingen völlig unwissenden Marschall Törring das Commando 



112 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

übernimmt, und es genügen schon einige Stellen aus dessen 
Berichten vom 28. August und 11. September 1742, um 
beurtheilen zu können, wie wenig mit einer solchen Armee 
zu erreichen war, zugleich aber auch, wie es ähnlich auf 
Seite der Oesterreicher ausgesehen haben muss, die es nicht 
wagten mit entscheidenden Schlägen ein solches Heer nieder- 
zuwerfen, das schon in seiner Zusammensetzung den Keim 
der Unfähigkeit in sich trug. — Die sogenannte reguläre 
Armee bestand aus geworbenen Söldnern, die entstandenen 
Lücken wurden durch feindliche Deserteure, ja selbst durch 
zum diesseitigen Dienst gezwungene Gefangene, nur theilweise 
durch einheimische, den wenig geübten Landfahnen entnom- 
mene „Knechte^' ausgefüllt. Aus einem anderen Theil der 
Landfahnen, einer seit dem 16. Jahrhundert bestehenden 
Einrichtung, deren Hauptleate Beamte waren, die nicht 
in das Feld rückten , und die in Ernstfällen nur von 
Laudlieutenants , früheren Unteroffizieren , commandirt 
wurden, bildete man Milizregimenter, ein dritter endlich, 
und dieser ist der einzige, welcher sich in diesem Kriege 
unter selbst gewählten Führern trefflich bewährte, und im 
Partheigängerkriege den Feinden grossen Abbruch that, 
wurde zur Vertheidigung der Pässe, Furten, sowie zum 
Schutze gegen die Marodeurs verwendet Während die 
regulären Söldner sich im Kampfe gegenseitig möglichst 
glimpflich behandelten, war der Kampf der Landfahnen, 
denen meist die räuberischen Panduren und Kroaten gegen- 
überstanden, ein erbitterter, auf des österreichischen Heer- 
führers Bärenklau Befehl, wurden sie nicht als Soldaten 
angesehen, erhielten keinen Pardon, oder wurden, wenn 
sie in Gefangenschaft fielen, dem Henker mit abgeschnittenen 
Ohren und Nasen überliefert. — Die Führer dieser Armee 
erwarben ihre Stellen durch Kauf und man nahm weder auf 
Kenntnisse und Brauchbarkeit, noch auf Nationalität Rück- 
sicht. Aus Italien, Frankreich, Polen scheint den Namen 



Würdinger : Töpfer' scJie Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 113 

nach die Mehrzahl derselben gekommen zu sein, der bayerische 
Adel ist nur sehr wenig vertreten, es mag aber diess weniger 
im Mangel an patriotischem Sinne, als in dem Umstände 
gelegen sein, dass schon unter Max Emanuel die höchsten 
Stellen im Heere und am Hofe an Ausländer verliehen 
wurden, wie denn auch unter den 20 Regimentsinhabern zur 
Zeit Carl Albrechts vom bayerischen Adel nur die Törring, 
Preysing und Holnstein, dagegen 9 Ausländer vertreten 
waren. Ebenso schädlich wirkte die stete Bevorzung, 
welche unerfahrne jange Leute aus dem höheren Adel vor 
braven ausgedienten Offizieren genossen. Über dieses Con- 
tingent berichtet nun der Feldmarschall: In seiner Kriegs- 
kasse, in die monatlich 100,000 Gulden fliessen sollten, seien 
dermalen nur 2237, den Hessen und Pfälzern allein sei er 
bereits über 5000 Gulden schuldig, seine Soldaten hätten 
seit einem Monat, die Offiziere seit 2 und 3 Monaten 
keinen Sold erhalten. Die Hälfte des Fussvolkes sei ohne 
Schuhe, die Reiter, wenn sie wirklich Pferde besässen, ent- 
behren der Sättel und Montur, oft auch der Waffen; von 
dem P., dem man das Geld zum Kaufe von Pistolen 
und Carabinern mitgegeben, wisse er gar nicht wo er hin- 
gekommen ; bei dem Proviantwesen gehe es auch nicht ohne 
Unterschleife ab, man möge doch endlich den von ihm 
vorgeschlagenen in Leitung des Verpfiegswesens wohl er- 
fahrenen N. anstelleo. Krankheiten und Desertion, die 
hauptsächlich durch den Mangel an regelmässiger Verpfleg- 
ung hervorgerufen würden, hätten seine Armee so herunter- 
gebracht, dass er kaum die nöthigen Posten besetzen könne. 
Er habe jetzt (September 1742), nachdem er Straubing 
besetzt und gegen Kelheim rücken wolle, nur 1 Bataillon 
Infanterie und 3 Grenadier-6ompagnien bei sich, dagegen 
an Generälen den Feldmarschall - Lieutenant Schön, die 
Generale Minucci, ' Gabriely, Baron Preysing, Prinz von 
Hildburghausen und Baron Zievel, den General Graf Prey- 



114 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

sing habe er in die Garnisonen Donau aufwärts geschickt, er 
bewähre sich dort gut; den General Morawitzky, der sich 
dem Kaiser zu Füssen werfen wolle, bitte er beurlauben zu 
dürfen. Er brauche einen tüchtigen Reiter führer, deswegen 
habe er den Saint Germain, den man überall hin verwenden 
könne vorgeschlagen, auch den Gschray mit seiner Frei- 
compagnie angenommen, er habe ja viele Offiziere; bei der 
Cavallerie, die nie in dieser Waffe gedient hatten, und kaum 
selbst reiten können, die Offiziersstellen bei Lechansky- und 
Ferrari-Husaren könne man gar nicht besetzen, viele Offi- 
ziere verstehen gar nicht deutsch, und wenn man die Soldaten 
darüber beredet, dass sie sich nicht gut schlagen oder gar 
desertiren, so reden sie sich damit aus, dass sie ihre Offiziere 
gar nicht verstünden. Man möge doch den Civilbeamten 
befehlen, dass sie die Aushebung aus den Landfahnen besser 
betreiben, der Baron Löwenthal in Amberg thue gar nichts, 
schicke nicht einmal die Pferde für die Artillerie, so dass 
man die Geschütze aus Mangel an Bespannung fast stehen 
lassen müsse. Er wolle Sr. Majestät auch nicht verhehlen, 
dass wegen Allem dem die Subordination in manchen Regi- 
mentern schlecht sei, und ganze Haufen des Landvolkes, 
da sie weder Geld noch Kost, weder Kleider noch Waffen 
hätten, nach Hause liefen. Ausserdem entschuldigt sich 
der Feldmarschall bei Sr. Majestät, dass er diessmal deutsch 
berichte, er habe keinen Secretär bei sich, der das Schreiben 
in das Französische übersetzen könne, und für seine Person 
wichtigeres zu thun. — So sah es im Reichsheere zu der 
Zeit aus, in der der jugendliche König von Preussen mit 
seinen wohlgeordneten Truppen die Siege bei Mollwitz und 
Cotusitz errang, und für sich Schlesien gewann. 

Um einen Einblick in das reiche in der Topf er'schen 
Sammlung gebotene Material zu bieten, erlaube ich mir 
den Inhalt der Bände nach ihrer Reihenfolge mit den jetzi- 
gen Ueberschriften folgen zu lassen. 



Würdinger : Töpfer'sche Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 115 

1. und 2. Band. 

Gorrespondenz von und an Kurfürst Max Emanuel 
1700-1714. 

Einem Berichte des bayerischen Gesandten am spanischen 
Hofe d. d. Madrid 8. Dezember 1700 folgen pag. 7—25 
die detaillirten Instructionen zur Ueberrumplung von Ulm 
(9. September 1702), pag. 27 — 35 die Correspondenzen des 
Marschall duc de Bouffleurs mit Kurfürst Max Emanuel 
vom 27. Januar 1701 bis 29. Mai 1702; p. 37 — 48 Briefe 
des Marquis Puissegur an den Kurfürsten d. d. Brüssel 
17. März bis 13. April 1702; p. 49 — 54 Berichte des 
Marschall Catinat an den Kurfürsten Max Emanuel vom 
28. August bis Oktober 1702, sowie die darauf erfolgenden 
Briefe dieses Kurfürsten an den Marschall; p. 54 — 59 
Correspondenz zvrischen dem churfürstlich geheimen Secretär 
V. Reichard mit dem französischen Gesandten am bayerischen 
Hofe de Ricous im September 1702 ; Briefe eines Hrn. v. Puy- 
zieulx an den Kfst. September und Oktober 1702; p. 60 — 67. 
General Weiquel (Vequel) an den Kfst. d. d Ulm, Januar 
1703; p. 67—79 Correspondenz des Marschall Tallard mit 
dem Kfst. M. Em. , beginnend im Lager zu Sontheim 
7. April 1703— Augsburg 24. Juli 1704; p. 81—93 Corresp. 
des Marschall Villars mit dem Kfst. M. Em. 27. Sept. bis 
19. Nov. 1702; p. 93 — 135 die Briefe Max Emanuels au 
Villars beginnend mit 6. Januar 1703. Sie behandeln ein- 
gehend die am 10. Mai vollzogene Vereinigung der französi- 
schen und bayrischen Armee bei Riedlingen, den Krieg in 
Tirol (Juni und Juli), den Rückzug der Bayern aus diesem 
Lande, den Aufenthalt des Kfst. M. Em. in Mittenv^ald 
(13. Juli— 21. August), dessen Rückkehr nach München 
(29. August); p. 137. Berichte des Commandanten von Ulm 
General du Bourg 30./31. August 1703; p. 139 Max Ema- 
nuel an Monasterol. 20. Oktober 1703; p. 143 Marschall 



116 Sitzung der histor. Classe vom 9 Februar 1878. 

Bouffleur an den König von Frankreich d. d. du Quesnoy 
11. September 1709; p. 147 — 271 Fortsetzung der Corre- 
spondenz des Marschall Yillars in ununterbrochener Reihe 
vom 28. September 1702—19. September 1703; p. 273 bis 
305 Kfst. Max Emanuel an den Marschall Graf Marcin 
19. Dezember 1703 — 27. April 1704; p. 309-— 314 Berichte 
des Genera] lientenant Comte de Gace vom 1. September 
1702—22. April 1705, sowie 3 Schreiben des Kfst. M. Em. 
an diesen General; p. 314—336. Correspondenzen des Mar- 
schall Villeroy mit M. Em. 12. Mai 1705—6. Juli 1706; 
p. 337 — 349 Correspondenz des Kurfürsten mit Marschall 
Vendome vom 20. April 1706 — 11. Juli 1708, an sie schliesst 
sich ein nicht datirter Brief des Königs von Frankreich an, 
in dem sich dieser bei Vendome über die üebergriffe des 
Kurfürsten in den Niederlanden beklagt, worauf ergänzende 
Briefe Vendomes für 1706—1708 folgen; p. 349—371, 
eine ununterbrochene Reihe von Berichten des Marschalls 
Berwick über die Kriegsbegebenheiten in den Niederlaudeu 
vom 1. Mai 1708— Juli 1712, p. 371—385 Briefe des Kfst. 
M. Em. an diesen Marschall (24. Juli — 1. September 1708 
v^on Langenkandel aus datirt) bis zum 10. September 1710 
reichend; p. 385-391 Berichte des Marschall Duc de Har- 
court vom Juli bis 13. September 1711; p. 391 — 395 Ant- 
worten des Kurfürsten ; p. 395 — 403 Correspondenz des 
Marschall d'Uxelles vom 15. März— 14. Juni 1712; 403 bis 
418 Berichte des Glt. comte de Bourg d. d. Lauterburg 
5.-20. Juli 1708, d. d. Weissenburg 16.— 28. September 
mit Entgegnungen des Kfst. M. Em.; p. 419—425 Auf- 
schreibungen des Kfst. M. Emanuel über eine Unterredung, 
die er mit dem Grafen von Löwenstein am 23. Mai 1712 
zu Namur hatte. ^) p. 425 zwei Briefe des Königs von 
Spanien aus dem Jahre 1707; p. 427—483 Schreiben des 



1) Anmkg. 1. Im Anhange veröffentlicht. 



Würdinger : Töpfer' sehe Materialien f. d. bayr. Kriegsgeschichte etc. 117 

Kurfürsten an den König von Spanien vom 8. Januar 1707 
bis 27. Oktober 1709; p. 485 --496 Correspondenz des Kur- 
fürsten mit dem König von Spanien vom Januar 1710 bis 
25. Januar 1714; p. 497—503 enthalten endlich Schrift- 
stücke verschiedener Verfasser für die Jahre 1714 und 1715, 
besonders Correspondenzen des General du Bonrg mit Mal- 
knecht, dem bayr. Marschall Arco, dem Kanzler Voisin; 
2 Briefe des Prinzen Eugen ; einen des Kaisers an den Kur- 
fürsten von der Pfalz vregen verzögerter Räumung der 
Oberpfalz. 

3. Band. 

Eigenhändige Briefe des Kurfürsten Carl Albrecht von 
Bayern an den Grafen Ignatz von Toerring 1737—1741. 

Sie enthalten in 143 Stücken ausser den offiziellen 
Berichten des Grafen, der vom Jahre 1737 —1739 bayerischer 
Gesandter am französischen Hofe war, und den Antworten 
des Kanzlers ünertl, die Privatcorrespondenz des Kurfürsten 
mit dem Grafen, in der ausser den wichtigsten selbst vor 
dem Kanzler geheim gehaltenen Unterhandlungen, wie denn 
aus einem Briefe Carl Albrechts d. d. 13. Juli 1737 her- 
vorgeht, dass ünertl den vollen Umfang der mit Frankreich 
geschlossenen Verträge von 1726 und 1733 nicht kannte, 
auch Ereignisse aus dem Privatleben des Fürsten behandelt 
sind. Die Briefe Törrings beginnen Seite 99 mit der 
ihm beim Abgange nach Paris 1737 ertheilten geheimen 
Instruction, die im Bande TV durch zwei an den Cardinal 
Fleury gerichtete Beglaubigungsschreiben vom 22. Mai und 
8. Juli 1737 ergänzt wird. Den Schluss des Bandes bildet 
ein Schreiben des Kurfürsten an den Grafen Seinsheim 
d. d. München, 18. Januar 1738. 



118 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 187 8. 

4. und 5. Band. 

Gorrespondenz des Kurfürsten Carl Älhrecht von Bayern 

{Kaiser Carl VII.) mit 1) dem König Ludwig XV. von 

Frankreich, 2) dem Cardinal Fleury 1726— 1742. 

Nach fünf conventionellen Briefen des Königs von 
Frankreich 1726 1729, folgen von Seite 3 — 51 nach Jahr- 
gängen geordnet, mit dem 17. Jänner 1741 beginnend theils 
in voller Abschrift, theils im Auszuge die zwischen Lud- 
wig XV. und Carl Albrecht gewechselten Schriftstücke, 
denen sich nach dem Tode des Kaisers, bis zum Frieden 
von Füssen auch noch einige des Kurfürsten Max III. an- 
schliessen. Auf Seite 53 beginnt der umfangreiche Schriften- 
wechsel zwischen Carl Albrecht und dem Cardinal Fleury mit 
einem Briefe des letzteren d. d. Marly 17. Jänner 1727, und endet 
p. 462 mit einem Briefe des Genannten an Kaiser Carl VII. 
d. d. Issy 25. Dezember 1742, also kurz vor dem Tode 
Fleurys. Von p. 35 — 77 Briefe des Cardinais an den Kurf. 
von Bayern vom 17. Jänner 1727—10. Jänner 1740; p. 77 
bis 105 die des Kurfürsten an den Cardinal vom 2. Sep- 
tember 1726—8. Juli 1737, welche sich dann von p. 105 
bis 279 vom 29. Oktober 1740—16. Dezember 1742 fort- 
setzen. P. 283 — 303 die Vorschläge Fleurys an den Kur- 
fürsten d. d. Versailles 9. Juni 1737. Von p. 337—463 
die Correspondenz Fleurys vom 17. Dezember 1740 — 25. De- 
zember 1742. Den Schluss des Bandes bilden 3 Briefe 
des bayrischen Gesandten in Paris Baron Spon aus dem 
Jahre 1742, 1743 an den Grafen Törring (Siehe Band XI). 
Die geheimen diplomatischen Verhandlungen und Verträge 
zwischen Frankreich und Bayern werden durch diese Akten- 
stücke vielfach bereichert. 



Würdinger : Töpfer' sehe Materialien f. d. haijr. Kriegsgeschichte etc. 119 

5a. Band. 
Briefe des Marschall Belleisle an den Kurfürsten Carl 
Albrecht von Bayern und den Marschall Graf Ignaz von 
Törring vom Jahre 1741. 
Er enthält auf 126 Seiten die vom Marschall Belleisle, 
der die doppelte Eigenschaft eines französischen Gesandten 
zur Kaiser wähl mit der eines designirten Commandanten 
der französischen Hilfstruppen in Bayern zu verfolgen hatte, 
von Prankfurt aus in dem Zeiträume vom 1. August bis 
18. November 1741 an den Kurfürsten von Bayern und 
dessen Marschall Törring gerichteten Briefe, Berichte über 
die Unterhandlungen v^egen der Kaiserwahl, die Allianzen 
mit Preussen, Sachsen und Pfalz, über die beabsichtigte 
Vertheilung der österreichischen Erblande, wie nicht minder 
den Feldzugsplan, der nach einem Schreiben vom 1. August 
bereits in Nymphenburg festgesetzt worden war, im Allge- 
meinen, sowie nach Beginn des Krieges über die Details 
desselben, und verschiedene Rathschläge über die Kriegs- 
operationen in Oberösterreich und Böhmen. Mit Seite 127 
beginnen die Schreiben des Kurfürsten Carl Albrecht, und 
des Grafen Törring an Marschall Belleisle, die den Zeitraum 
vom 2. April — 17. November 1741 umfassen. Für die Ge- 
schichte des Feldzuges bieten viel Material die Schreiben 
des Kurfürsten vom 10. September an, wo derselbe bereits 
das Obercommando in Schärding übernommen hat, bis zu 
dem im Lager bei Müncheck am 17. November abgesendeten. 
Ihnen folgen von Seite 201 — 211 die CojTespondenzen Tör- 
rings, sowie drei Briefe des Kaisers an den an der Donau 
im Jahre 1742 commandirenden Herzog von Harcourt, und 
zum Schlüsse ein Schreiben des Grafen von Sachsen an 
Törring d. d. Nieder- Altaich 18. August 1742 mit einem 
Vorschlag für die Dislocation der kaiserlichen Truppen, 
und die Art, wie man sich der Stadt München und der 
Positionen an der Isar wieder bemächtigen könne. 



120 Sitzung der histor, Ctasse vom 9, Februar 187 S. 

6. Band. 
Correspondenz des Marschall Duc de Broglie, Armeebefehls- 
haber der französischen Hilfsarmee mit dem Kaiser Carl VII. 
und den kaiserlichen Feldmarschällen Törriny und Sechendorf 

1742-1743, 
Die Berichte Broglies siud vom 7. Januar 15. Oktober 
1742 aus Böhmen, vom 17 November an, zu welcher Zeit 
der Marschall in eine Stellung an der Isar vorrückte, aus 
Bayern datirt, und enden mit dem Schreiben d. d. Donau- 
wörth 24. Juni 1743, in dem er dem in Augsburg sich 
aufhaltenden Kaiser bekannt giebt, er wei de, ohne auf dessen 
Einspruch Rücksicht zu nehmen Bayern mit den französi- 
schen Hilfsvölkern verlassen. Die übrigen Schriftstücke des 
1. Abschnittes (p. 1 — 143) enthalten lediglich Correspondenzen 
mit dem Kaiser, den Marschällen Törring und Seckendorf, 
besonders Bitten letzterer um Unterstützung bei Operationen, 
Verabredungen zu gemeinschaftlichen Unternehmungen, die 
aber ßroglie fast immer zu verzögern und zu vereiteln sucht. 
P. 143 — 151 folgen verschiedene Beilagen zu diesen Schrift- 
stücken. Mit Seite 151, beginnen die Briefe des Kaisers und 
seiner beiden Marschälle an Broglie, sie umfassen den Zeit- 
raum vom 3. Jänner 1742 — 25. Juni 1743. Besonders, 
kennzeichnend für das zwischen dem Kaiser und dem fran- 
zösischen Marschall bestehende Verhältniss sind die Schreiben 
des ersteren vom 30. Mai — 24. Juni (p 204-217) und die 
Instruction für den General Piosasque, den der Kaiser zu 
Broglie sandte (p. 206). Den Schluss des Bandes (p. 222 
bis 233) bilden Briefe eines französischen höheren Offiziers, 
die dieser vom 2. Mai — 1. Juni von Straubing, von da bis 
25. Juni von Ingolstadt aus an verschiedene Persönlichkeiten 
richtete. — Auser vielen Ausweisen über die Stärke der 
kaiserlichen und französischen Truppen, Dislocationen der- 
selben liegen dem Bande auch zwei Pläne über die Aufstel- 
lung der Batterien bei der Belagerung von Eger bei. 



Würdin ger : Töpfer^ sehe Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 121 

7. Band. 
Varia über die Feldzüge 1741 — 1742. 
Seite 1 — 10 Schreiben des Marschall Belleisle an den 
Kurfürsten Carl Albrecht d. d. Versailles 25. Juli 1741, 
in welchem die näheren Abmachungen über die Stärke, 
Verpflegung und die Zeit des Eintreffens der französischen 
Hilfstruppen in Bayern, die von den übrigen AUiirten zu stel- 
lenden Truppen, sowie über einen allgemeinen Kriegsplan 
getroffen werden. Diesen folgt p. 11 — 25 die briefliche 
Darstellung eines höheren bayerischen Offiziers der Kriegs- 
ereignisse des Herbstes 1741 in Oberösterreich und Böhmen 
einschliesslich der Eroberung von Prag, p. 25 — 35 Memoire 
der an der Enns commandirenden Generale Segur und 
Minucci an den König von Böhmen d. d. Linz 19. Dezem- 
ber, wie sie sich beim Eintreten eines Angriffes zu verhalten 
hätten, mit den darauf erfolgten Resolutionen; eine Instruc- 
tion Carl Albrechts vom Januar 1742 für die nunmehr in 
Linz befindlichen beiden genannten Generale; ein eingehen- 
der Bericht eines bayrischen Offiziers über die Vorfälle au 
der Enns vom 30. Dezember 1741 bis zur Capitulatiou von 
Linz; p. 37 und 38 deutsche Auszüge aus den im XI. Band 
enthaltenen Briefen des General Grafen Piosasque aus Böh- 
men (3.— 17. Dezember 1741); 39—43 Berichte des fran- 
zösischen General-Quatiermeisters von Mortaigne an den 
Kurfürsten von Bayern vom 2. November 1741 — I.Januar 
1742, sie sind bezeichnend für die zwischen den Marschällen 
Belleisle und Broglie herrschende Gereiztheit; 43 — 47 das 
Tagebuch des Führer der bayerischen Avantgarde, Oberst 
Girard des kurf. Garderegiments vom 28. Oktober— 22. No- 
vember 1741. An die nun, p. 57, folgenden Standesaus- 
weise über die Stärke der 3 bayrischen Corps bei Schärding, 
Rosenheim und in der Oberpfalz (1. September 1741), der 
französischen Hilfstruppen, über Geschütze und Munition, 
schliessen sich Meldungen Törrings an den Kurfürsten vom 



122 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

Oktober — Dezember 1741, (^. 68) ein Gutachten des P. 
Elegius aus Tabor über das Testament Ferdinand I., mehrere 
Memoires, Operationspläne, worunter ein Entwurf des General 
Mortaigne vom 14. April 1741 an: Seite 93—95 enthalten 
einen Bericht über eine mit dem König von Preussen am 
19. und 20. Januar 1742 zu Dresden abgehaltene Conferenz. 

8. und 9. Band. 

Correspondenz die Kriegshegehenheiten 1742 — 1745. 

Auf die Kunde von den Unterhandlungen, welche des 
Friedens wegen zwischen Preussen und Oesterreich im 
Juni 1742 statt hatten, sendete der Kaiser den Feldmar- 
schall Heinrieh von Seckendorf zuerst nach Dresden, um 
sich den ferneren Beistand der Sachsen zu sichern, dann 
später nach Berlin. Die Berichte des Marschalls über die 
Unterhandlungen mit Sachsen, die zu Meuselwitz und Dres- 
den vom 11. — 30. Juni geführt wurden, sowie die darauf 
bezüglichen Erlasse des Kaisers bilden von Seite 5 — 15 den 
Eingang des Bandes. Ihnen folgen (p. 21 — 28) die Instruc- 
tion des Marschalls für sein Verhalten am Berliner Hofe 
(10. Juli) ergänzt durch weitere Weisungen bis zum 4. August 
und (p. 28—35) der Bericht des Marschalls über den Ver- 
lauf seiner Sendung vom 31. Juli. Mit Seite 37 beginnen 
die Berichte des Feldmarschalls aus dem Lager von Platt- 
ling (24. August), und erstrecken sich auf den Rückzug 
nach Regensburg, die Trennung von der französischen Armee, 
die im September nach Böhmen zog, dann die selbstständigen 
Operationen Seckendorfs an der Isar und am Inn, die Ein- 
nahme von Landshut (p. 104), Burghausen (p. 127), Braunau 
(p 130) bis zu dem im Dezember vollzogenen Einrücken 
in die Winterquartiere. Sie sind sämmtlich an den Kaiser 
gerichtet. Ihnen folgen von Seite 155 — 202 Seckendorfs 
Correspondenzen mit dem Grafen Törring und Anderen, 



Würdinger: Töpfer^ sehe Materialien f. d. bat/r. Kriegsgeschichte etc. 123 

beginnend mit einem Standesausweis, aus dem zu entnehmen, 
dass im August 1742 die kaiserliche Armee statt der Soll- 
stärke von 40,550, nur eine solche von 13,830 Mann besass, 
zu denen noch 7250 pfälzische und hessische Mannschaften 
kamen, (197 — 202) Befehle des Kaisers und Törrings für 
Seckendorf. Beilagen zu obiger Correspondeuz , und der 
Schriftwechsel zwischen Seckendorf und Broglie vom 23. No- 
vember — 16. Dezember finden sich von p. 202 — 230. Die 
Correspondenzen des französischen General es Maillebois mit 
dem Kaiser, Feldmarschall Seckendorf, Blondel, dem Grafen 
von Sachsen und Anderen umfassen (p. 233—287) die Zeit 
vom 4. August 1742 — März 1743. Sie sind meist nur in 
Auszügen gegeben, und stimmen nicht immer mit denen des 
kaiserlichen Generaladjutauten Seyssel d'Aix, welcher dem 
französischen Marschall beigegeben war überein. P. 314 
beginnt ein Tagebuch des Commandanten von Braunau 
General Minucci über die Kriegsereignisse, Befreiung und den 
Entsatz der ihm untergebenen Festung vom 27. November 
bis 16. Dezember 1742. Den Schluss des Bandes Seite 321 
bis 352 bilden die Berichte des kaiserlichen Generalquartier- 
meisters Mouleon an den Kaiser und den Grafen Törring 
mit dem 17. September 1742 beginnend und April 1745 
endend, mit Skizzen über die Befestigungen von Ingolstadt 
und Straubing. 

10. Band. 

Correspondenz des Kurfürsten Carl Älhrecht von ayern 

{Kaiser Carl VII.) mit dem König Friedrich IL t i 

Preussen 1741-1745, 

107 Briefe Friedrich des Grossen aus dem Zeiträume 

vom 24. Januar 1741 — 14. März 1745. An Carl Albrecht 

als Kurfürst sind 17, als König von Böhmen 5, als Kaiser 

72 gerichtet; als weitere Adressaten erscheiuen die Feld- 

[1878 I. Phüos.-philol.-hist. Cl. 2.] 10 



124 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

marschälle Graf Törring und Seckendorf, Marschall Belleisle, 
Marschall Schmettau, der französische Gesandte am preus- 
sischen Hofe Marquis Vallori, Cardinal Fleury, Comte de 
Baviere, der Markgraf von Anspach, Lord Hyndfort, Baron 
Wetzel, Plotho, dann zweimal der Kurfürst Maximilian HL 
von Bayern. Seite 11 — 13 Brief der verwittweten Kaiserin 
Elisabeth an den Prinzen Ferdinand von Preussen und dessen 
Antwort vom 11. resp. 14. September 1741 ; p. 31 Friedrichs 
Feldzugsplan vom 20. Februar 1742, p. 74 Beurtheilung 
des kaiserlichen Heeres unter Feldmarschall Seckendorf. — 
Im directen Zusammenhange mit den vorhergehenden stehen 
die nun (p. 97—193) folgenden 82 Briefe an den König 
von Preussen mit dem 29. Januar 1741 beginnend, im April 
1745 schliessend. 72 Stücke sind von Carl Albrecht, 4 vom 
Kurfürst Maximilian IIL, die übrigen von Belleisle, dem 
englischen Unterhändler Hyndfort, dem Marschall Seckendorf, 
Comte de Baviere, Cardinal Fleury. — Die Correspondenz 
behandelt hauptsächlich die Allianz zwischen Bayern und 
Preussen , die gemeinschaftlichen Kriegsoperationen und 
diplomatischen Verhandlungen. Wichtig sind mehrere Nach- 
richten über den ersten schlesischen Krieg, die mit den in 
Friedrichs histoire de mon temps enthaltenen Angaben in 
Widerspruch stehen. 

11. Band. 

Correspondenz der bayrischen Gesandten Graf von la Rosee 

und Baron Spon in Berlin an Feldmarschall Törring et 

vice versa 1742—1744. 

Der Band beginnt (p. 1 5) mit einem Schreiben des 
Gouverneurs von Strassburg Marechal de Broglio d. d. 
26. August 1740 an den französischen Gesandten v. Blondel 
iu Frankfurt, und berichtet über einen Besuch, den König 
Friedrich von Preussen im strengsten Incognito m Strassburg 



Würäinger : Töpfer'' sehe Materialien f, d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 125 

gemacht hatte. Ihm folgen (5 — 18) die Correspoudenz des 
Ministers Graf Törring mit dem kaiserlichen Gesandten 
am preussischen Hofe Chevalier de la Rosee vom 30. Okto- 
ber 1742 — 13. Juli 1743, au welchem Tage dem la Rosee 
die Ernennung seines Nachfolgers Baron de Spon bekannt 
gegeben wird. Seite 19—39, die Gesandtschaftsberichte 
La Rosees an Törring. Seite 41—53 Correspoudenz Törrings 
mit dem neuernannteu Gesandten Freiherrn von Spon vom 
9. September 1743 -17. Februar 1745, Seite 55 — 102 Ge- 
saudtschaftsberichte Spons, und zwar zuerst von seinem 
Aufenthalte in Paris d. d. 9., 11. März, 8. April, dann 
vom 2. September 1743 — 16. März 1745 aus Berlin. Ausser 
zuverlässigen Aufschlüssen über die politische Lage enthalten 
die Berichte manche Einzelnheiten über die Person Fried- 
rich IL, seine Minister, seinen Hof, und unter andern auch, 
über Voltaires Aufenthalt in Potsdam. — Den weitern 
Inhalt bilden die Briefe des Grafen Carl Piosasque (p. 103 
bis 111), der am 17. September 1738 den Vertrag wegen 
eines bayrischen Hilfscorps zum Türkenkriege mit dem 
Wienerhofe abschloss, und während des Feldzuges als Ma- 
rechal de Camp die bayrische Cavallerie commandirte. Sie 
beginnen in Wien mit 22. September 1738, bringen d. d. 
Semlin 30. Juli 1739 einen sehr interessanten Bericht über 
das unglückliche Gefecht bei Krotzka (22. Juli) und enden 
mit seiner Rückkehr nach Bayern 25. Juli 1740. Ueber 
seine weitere kriegerische Thätigkeit geben seine aus Böhmen 
3. bis Ende Dezember 1741 an Törring erstatteten Berichte 
Aufschluss. Er starb im Jänner 1742 im Lager bei Pisek. 
Aufschlüsse über die militärischen Verhältnisse zur Zeit des 
unglücklichen Treffens bei Braunau bieten die Berichte des 
Commandanten von Braunau, des Capitain der Leibgarde 
Graf Joseph Piosasque de Non vom 8. — 15. Januar 1742 
(p. 121 — 127). Den Schluss (p. 127 — 135) bilden zwei 
ausführliche Relationen, eine officielle und die eines fran- 

10* 



126 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 187 S, 

zösischen Offiziers über die Erstürmung der Stadt Prag 
(26. November 1741). 

Beilage aus Band I. 

Idee^) sur le discours que m'a tenu le Comte de Leuenstein 
ä Namur le 23. de May 1712^ 

qui etoit en substance: que la cour de Vienne etoit fort 
portee pour le mariage entre mon fils le P*''' Electoral et 
TArchiducbesse, fille ainee de l'Empereur Joseph; que c'etoit 
en cette vue, qu'on avoit tant de soins de son education, 
et qu'on le faisoit servir sur le meme pied, que Tetoient 
les Archiducs d' Antriebe et les fils des Empereurs; que pour- 
tant l'intention de la cour de Vienne etoit, que je ne rentre 
Jamals en Baviere et que mes dits etats soient restitues au 
P''^ Electoral, c'est ä dire la Haute et la Basse Baviere, sans 
le Haut-Palatinat, qui resteroit avec l'Arcbidapiferat et ses 
prerogatives et rangs ä l'Electeur Palatin. Sur cette Idee 
le C. de Leuenstein a propose, comme une pensee ä lui- 
meme, pour expedient de me donner a la paix les Pais-bas 
ä vie, sur le pied, que Varchiduc s'accorderoit la dessus avec 
les Etats Generaux de Hollande, si je cedois la Baviere au 
P°^ Electoral, comme il est dit plus baut, m'assurant, que la 
succession de Tarchiduc, s'il n'a pas d'enfants, venoit aux 
deux arcbiduchesses, fiUes de l'Empereur Josepb, et que les 
Facta Familiae de la maison d'Autricbe portoient, que le 
dernier arcbiduc, se trouvant sans succession, pouvoit dis- 
poser en faveur des fiUes de sa maison, selon qu'il le trouve 
convenir. 

En cette supposition ma pensee est, que : 
1° L'archiduc declare la fille ainee de l'Empereur Josepb 
son heritiere universelle de tous ses royaumes et etats. 
2^ Qu'elle soit mariee ä mon fils aine, le Prince Electoral, 



') Eigenhändiger Aufsatz des Kurfürsten Max Emanuel. 



Würdinger : Töpfer' sehe Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 127 

par consequent lui et ses desceudants appeles ä cette 
succession de la maison d'Autriche. 

3^ Poiir mieux consolider et etablir cette succession, la 
seconde fille de TEnipereur Joseph, epouse mon second 
fils le Duc Philippe, lequel avec sa succession succe- 
deroit au P*"^ Electoral en cas, que celui-ci n'eut pas 
d'enfants. 

4^ En faveur de ces mariages je nie contente de renoncer 
la Baviere au P''^ Royal, qui en sera mis en possession 
avec la dignite d'Electeur et la restitution de tout ce, 
que j'ai possede avant la guerre, hormis le Haut-Pala- 
tinat et l'Archidapiferat avec son rang et prerogatives, 
qui rester oit ä TElecteur Palatin regnant aujourd'hui 
et ä ses descendants en ligne directe: au defaut de 
quoi le dit Haut-Palatinat et l'Archidapiferat retour- 
neront au P""^ Electoral, c'est ä dire ä celui, qui sera 
Electeur regnant de Baviere. 

5^ J'aurai pour moi les Pays-bas en tout son entier et 
en piain souverainete selon, qu'on en conviendra au 
congres d' Utrecht tant pour les frontieres que la garde 
des places et garnisons. 

6^ La souverainete et possession des Pays-bas sera pour 
ma vie duraute, apres quoi, si l'archiduc a succession, 
les Pays-bas seront ä la maison d'Autriche, excepte 
les deux places et provinces de Luxerabourg et Namur, 
lesquelles resteront au P*''' Electoral ou ä l'Electeur regnant 
en Baviere jusques ä ce que le haut Palatinat lui soit 
restitue, et qu'il soit entierement dedommage des pertes 
que cette guerre a cause ä la maison de Baviere dans 
les etats de Baviere. II sera pourtant au choix de 
l'Electeur regnant, quand le cas arrivera de la mort de 
l'Electeur Palatin d'aujourd'hui sans succession, comme 
il est explique ä l'article 4""^, de ravoir le Haut-Pala- 
tinat ou de garder les deux provinces et places de 



128 Sitzung der histor. Gasse vom 9, Februar 1878. 

Luxembourg et de Namur, bien entendu, qiie de l'une 
ou autre fa90ii l'archidapiferat et le rang de premier 
Electeur secularier reviendra toujours ä l'Electeur 
reguaiit en Baviere apres la mort de l'Electeur Palatin 
Sans succession. 

7^ Le Roi d'Espagne me cedera le royaume de Sicile en 
pleine propriete et droit, pour moi et mes descendants, 
ä Texclusion pourtant de mon premier fils, qui sera 
Electeur de Baviere; ainsi mon heritier dans le dit 
Royaume de Sicile sera mon second fils , le duc 
Philippe, qui aura epouse l'arcliiduchesse d'Autriche 
deuxieme fille de l'Empereur Joseph. 

8® Que l'Archiduc employe son credit, offices et assistance, 
pour qu'un de mes fils soit elu Coadjuteur de mon 
frere l'Electeur de Cologne, tant ä l'archeveche de 
Cologne qu'ä l'eveche de Lieche, 

9^ Que l'Archiduc ne s'oppose point, si le Grand-Duc 
de Toscane vouloit appeller un de mes fils ä sa suc- 
cession, et donne plutot les maius de son cote pour 
un pareil etablissement d'un de mes fils. 
10^ Que l'Electeur Palatin, en faveur de la cession, que 
lui fait ma maison du Haut-Palatinat et Archidapi- 
ferat, s'oblige d'appuyer de tout son pouvoir la negotia- 
tion pour l'etablissement d'un de mes fils ä la succession 
du Grand-Duc de Toscane, et que Madame l'Electrice 
Palatine n'y joigne pas seulement ses bons offices, 
mais cede lä dessus ses pretentions, si eile en avoit, 
ä mon fils destine ä cette succession, puisque sur cela 
eile n'a pas d'enfauts ä y placer. 



WünUnger : Töpfer' sehe Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc. 129 

Baisons, pour lesquelles les allies äevroient entrer äans Videe 

que je propose^ particulierement la maison d'Autriche et la 

Bepuhlique de HoUande, qui sont ceux, qui sopposent le plus 

ä mes droits et interets. 

La maison d'Autriche veut soutenir le ban de l'Empire 
coiitre moi et par lä m'oter l'Electorat et empecher mon 
retour dans mes etats de Baviere pour toute ma vie, et pour 
satisfaire ä l'article de la capitulatioii, faite ä Fraucfort, ä 
l'election de l'arcliiduc, son dessin est, de mettre mon fils, 
le P*'^ Electoral, en possession de mes dits etats de Baviere. 

Par les propositions, que je projette, je donne pleine 
satisfaction au dessin de FArchiduc, et celle, que je demande 
pour moi est sans aucun prejudice ä la maison d'Autriche, 
de plus fondee sur une equite entiere. Je me contente des 
Pays-bas pour ma vie durante, quoique la cession du Roi 
d'Espagne me les donne en plein droit et ä mes descen- 
dauts. Si FArchiduc a succession, les Pays-bas reviennent 
ä la maison d'Autriche, laquelle sans cette succession est 
eteinte. Si non, ils restent de meme ä son heritiere pre- 
somptive, qui est l'archiduchesse, sa niece. Ainsi de quel 
cote qu'on tourne la chose, je n'ai la jouissance des Pays- 
bas que pour ma vie, et en effet tel cas, qni arrive, la 
maison d'Autriche n'en est privee, que pour ce temps lä. 

Si ma gloire et ma naissance exige, que j'aie une dignite 
et rang dans le monde, ayant cede celui que j'avois avec 
mon patrimoine, ce n'est pas ä la maison d'Autriche que 
je le demande, mais au Roi d'Espagne, qui possede le 
royaume de Sicile, dont je propose la cession. 

Les propres convenances, que la maison d'Autriche 
trouve en cette idee, sont considerables, et avant tout le 
bien et l'avantage de notre religion, etant certain, que si 
l'Archiduc n'etablit pas la succession au defaut de la sienne 
propre, que la religion est en grand danger tant dans 
l'Empire que dans les Pays-bas. La maison d'Autriche ei 



130 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

parii toujours si zelee pour la religion, qu'il n'est pas croyable, 
que rArchicluc voulut l'exposer aux evenements dangereiix 
dont eile est menacee au susdit cas. 

Je sais que l'Arcliiduc, Tlmperatrice, sa mere, aussi 
bien que ses sujets, inclinent pour le mariage de mon fils 
avec TArchiducliesse, connoissant ses qualites personnelles, 
desquelles selon que j'en suis iDforme, ils sont tres satisfaits. 
II est eleve entre leurs mains, imbu de leurs maximes et des 
sentiraents, qu'ils lui ont voulu inspirer. 

II n'en est pas de meme des autres Princes, qui sont 
en age et en passe d'epouser TArchiduchesse. Le P''^ Elec- 
toral de Saxe, fils du Roi Auguste de Pologne, est eleve 
Lutherien et Test encore sans qu'il y aie la moiudre appa- 
reuce, qu'il cbange la religion, ä quoi sa mere et les Etats 
de Saxe s'opposent fortement; le dit Prince est dejä d'un 
age oü l'heresie a pris racine, ainsi que je ne crois pas, 
qu'il puisse etre prefere ä mon fils. 

Le prince de Piemont est appelle ä la succession d'Es- 
pagne et ce ne seroit pas eviter une nouvelle guerre par 
ce mariage si l'Archiduc venoit ä mourir sans enfants, puis- 
que Ton viendroit dans le cas que les pays hereditaires de 
la maison d'Autriche et la couronne Imperiale pouvoient 
tomber sur la meme tete avec la monarchie d'Espagne. 

L'education du Prince de Piemont est bien differente 
pour la maison d'Autriche ä celle que l'Archiduc fait donner 
ä mon fils, les coutumes et manieres sont aussi fort opposees 
ä Celles qu'ont toujours eues les Princes d'Autriche et de 
Baviere. Par toutes ces raisons et beaucoup d'autres, que 
je ne dit pas ici, je laisse ä juger, lequel de ces trois Princes 
convient le mieux ä la maison d'Autriche. 

Je joins ä cela encore un motif, qui doit porter l'Archi- 
duc au double mariage avec mes fils, qui est celui de bien 
placer et etablier les deux Archiduchesses, ses nieces, ce qui 
est aussi difficile ä trouver en ce temps-ci, et le pis-aller 



Würdmger : Töpfer^ sehe Materialien f. d. hayr. Kriegsgeschichte etc 131 

de ces denx Princesses par les dits mariage est, que ruiie 
sera Electrice de Ba\iere et l'autre Reine de Sicile. 

Quant ä la Republique de Hollaude, les priucipales 
raisons, qu'elle allegne, ponr s'opposer que la cession des 
Pays-bas faite en ma faveur aie son effet, sont : Que je n'ai 
pas la puissance de les soutenir et que quelque precaution 
que la dite republique puisse prendre, pour la purete de sa 
barriere et frontiere, eile ne sauroit empecber, que moi ou 
mes successeurs ne prenions un parti contraire ä son interet, 
quand l'occasion se presenteroit favorable, laquelle pendant 
mon regne j'embrasseroit avec plaisir, quand je pouvrois 
m'unir avec la France, persuades comme ils sont de l'attache- 
ment, que j'ai pour eile. 

Ils considerent la chose tout autrement du cote de 
r Au triebe, laquelle ils regardent toujours opposee aux inte- 
rets et ä l'agrandissement de la France et en etat par sa 
propre puissance de soutenir les Pays-bas et d'entrainer par 
Tavantage, que lui donne la couronne Imperiale, tout l'Em- 
pire en sa faveur en une guerre, quand meme eile ne seroit 
que pour ses interets particuliers, comme on a eu l'exemple 
en cette guerre- ci. Ce projet ne detruit pas seulement cette 
crainte et ce raisonnement des Hollandois, mais le met aussi 
ä couvert d'une guerre, qui seroit infailliblement leur perte, 
si TArchiduc (ayant les Pay-bas) venoit ä mourir sans suc- 
cession. 

Les Pays-bas m'etant donne pour ma vie durante et la 
succession reglee en faveur de la maison d' Antriebe, sui- 
vant ce projet, l'Arcbiduc ne peut que les regarder et defendre 
comme ses propres etats, et c'est sur ce pied la que les 
Hollandois aussi bien que la maison d' Antriebe peuvent 
prendre leiirs suretes avec moi. La maison d' Antriebe 
consiste ä present dans la seule personne de l'Arcbiduc, qui 
n'a point de succession. S'il ne la regle pas pendant sa 
vie au defaut de la sienne, la guerre est infaillible et eile 



132 Sitzung der histor. Classe vom 9. Februar 1878. 

ne peut etre, que funeste ä la republique d'Hollande. Si 
TArchiduc est le maitre des Pays-bas l'Empire se divisera, 
et ne sera occupe que pour la couronne Imperiale, ainsi 
la Hollande ne trouvera ni assistance ni allies de ce cote- 
lä. L'Angleterre a de bonnes raisons, ponr ne s''en pas 
meler, et si eile le feroit, le cas d'ä present fait voir, que 
ce ne seroit pas en faveur de la dite republiqae de Hollande. 

Je conclue donc, que Ton remedieroit ce par le double 
mariage aux conditions proposees dans ce projet. 

L'Angleterre jusqu'a present n'a rien voulu faire en 
ma faveur, toachant les Pays-bas, pour le menagement, 
qu'elle a eu pour TArchiduc et les Hollandois. Par ce 
projet cette consideration doit cesser et je crois, que si le 
cas venoit, que le Roi Tres Chretien trouvoit ä propos de 
la proposer ä la Reine d'Angleterre, eile le trouveroit assez 
fonde en raison, pour s'employer ä y faire entrer l'Archiduc 
et les Hollandois. 

Comme le Systeme de l'Empire n'est change en rien 
par ce projet, on ne trouvera aucune Opposition de la part 
des Electeurs, et Princes de l'Empire. 

Le Pape ne peut rien souhaiter de plus solide pour le 
bien de la religion et comme Prince en Italic, lui aussi 
bien que les autres Etats et Princes d'Italie ne seront pas 
facbes que la Sicile et la Toscane ne soient pas ä la mai- 
son d' Antriebe, qai sans cela se trouve dejä si puissante en 
Italic. 



Sitzung vom 2. März 1878. 



Herr v. Hefner-Alteneck trug vor: 

„lieber den Maler, Kupferstecher und 
Pormschneider Jost Amman." 

Wer die Geschichte der zweiten Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts in Bezug auf Deutschland und die Schweiz studirt 
und behandelt , und sich dabei nicht nur allein auf die 
Thatsachen geschichtlicher Ereignisse im Frieden und Krieg, 
im Geistlichen und Weltlichen , was wohl die Hauptsache 
bleibt, beschränken will , sondern dem es darum zu thun 
ist, auch die ausser! ichen Erscheinungen, welche mit dem 
Seelenleben der Menschen in Verbindung stehen, oder viel- 
mehr der Ausdruck desselben sind , kenneu zu lernen , als 
z. B. : die Bildnisse geschichtlicher Personen , die Trachten 
aller Stände, die kulturgeschichtlichen Einzelnheiten, die 
Geschmacksrichtung in allem Bilden und Schaffen u. s. w., 
für den existirt nur ein Künstler, welcher als vollgültiger 
Ausdruck seines Zeitalters durch beispiellosen Fleiss, Viel- 
seitigkeit und Schärfe der Auffassung ein so umfassendes 
und ausgiebiges Material geliefert hat, wie die Geschichte 
kein zweites Beispiel aufweisen kann. 

Jost Amman, geboren zu Zürich 1539 aus einer an- 
gesehenen Bürgersfamilie daselbst stammend ; von da zog er im 



134 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Jahre 1560 nach Nürnberg, wo er auch im März 1591 starb. 
Im Todtenregister ist er eingeschrieben ,,Der Ersam Jobst 
Amnion Kunstreiser, unter der Vesten, in der obern Schmidt- 
gassen." Das ist Alles, war wir von seinen Lebensverhält- 
nissen wissen. 

Von ihm gilt im vollsten Masse, was seiner Zeit 
unser König Ludwig I. von dem Geschichtschreiber Lam- 
bertus aas Aschaffenburg sagte „von ihm wissen wir We- 
nig, durch ihn aber sehr Viel." 

Er war Zeichner, Oel- und Aquarellmaler, Kupferste- 
cher, Radirer, Formschneider und Glasmaler. 

Sein Name stünde in der deutschen Kunstgeschichte 
oben an, wenn seine ungeheure Arbeitskraft und sein pro- 
duktives Talent nicht zu sehr von den Kunstindustriellen 
in Anspruch genommen und ausgebeutet worden, und ihm 
Zeit und Ruhe geblieben wäre, seine Werke mehr durchzu- 
bilden und das zu machen, was man in unseren Tagen 
akademische Studien nennt. 

Es waren vorzüglich die Verleger und Buchdrucker, 
welche seine Thätigkeit zu Illustrationen ihrer Werke so 
zusagen mit Beschlag belegten, auch manche hervorragende 
Gelehrte jener Periode bedurften seiner Holzschnitte und 
Kupferstiche, um das in ihren Werken klar zu machen, 
wozu ihre Worte nicht ausreichten. Es waren auch viele 
hohen Herrn, welche durch Amman ihre Bildnisse, ihre 
Macht und Herrlichkeit in Krieg, auf der Jagd, in Tur- 
nieren und ihren Hoffesten verewigt wissen wollten. Aber 
eben dadurch hat Amman seinen Blick und seine Auf- 
fassungsgabe vorzüglich für alle Erscheinungen seines Zeit- 
alters und seiner Umgebung geübt und für Historiker eine 
besondere Bedeutung erlangt, und nur von diesem Gesichts- 
punkte aus glaube ich an dieser Stelle die Aufmerksamkeit 
auf ihn lenken und seine Bedeutung hervorheben zu dür- 
fen. Wollte ich seine Werke einzeln anführen und nach 



V. Hefner- Alteneck : Jost Amman. 135 

ihrer Bedeutung würdigen , so könnte ich einen starken 
Band darüber schreiben. 

Jost Ammans Werke, insoferne sie im Druck erschie- 
nen und aufzutreiben waren, (denn es werden noch bestän- 
dig neue aufgefunden) beschreibt Dr. Andreas Andresen in 
seinem „Deutschen Peintre-Graveur , Leipzig 1864 I. Bd." 
mit grosser Sorgfalt. Im Vorworte spricht er auch das 
aus, was ich längst fühlte, indem ich schon mit dem Jahre 
1826 begann, Ammans Werke zu sammeln, nämlich, dass 
das ausserordentliche Material, welches dieser Künstler für 
Geschichtskunde bietet , noch nicht von Ferne zureichend 
gewürdigt und benützt ist. 

Auf die geschichtliche Bedeutung der Werke dieses 
Künstlers einzugehen, oder auch die Werke desselben, welche 
in Zeichnungen und Gemälden als Unica bestehen , zu be- 
schreiben, lag ausser dem Zwecke, welchen Andresen in 
seinem Peintre-Graveur verfolgte. 

Um nur annähernd eine Vorstellung seines enormen 
Fleisses und seiner Vielseitigkeit zu geben, will ich hier 
versuchen, eine Anzahl seiner Werke, welche im Druck er- 
schienen und besonderes Interesse für Geschichtsforscher 
bieten, wenn sie gleichwohl schon beschrieben, vorzuführen, 
dann im Allgemeinen erwähnen, was der Künstler an Zeich- 
nungen und Malereien lieferte, welche nur als Unica bestehen 
und nie vervielfältigt oder beschrieben wurden, und unter 
letzteren nur ein Beispiel hervorheben, um zu zeigen, was man 
schon an ihm allein für Geschichtskunde entnehmeu kann. 

Dass Jost Amman, wiewohl selbst Formschneider, 
nicht alle seine, auf mehrere Tausend sich belaufende Zeich- 
nungen selbst in Holz schneiden konnte , ist natürlich. 
Auf die meisten seiner Werke setzte er sein Monogramm 
I. A. , und hat er sie auch in Holz geschnitten , so fügte 
er häufig die Abbildung des Instrument chens bei, mit wel- 
chem er geschnitten, was dann so viel als ,,sculpsit" hiess, 



136 Sitaung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

auch brachte er öfter bei seinen Monogrammen den eigen- 
thümlich geformten Dolch der Schweizer an, was dann so- 
viel sagte als: „J. Amman der Schweizer." 

Unter den Bildnissen, welche Amman lieferte, sind 
für uns folgende als die wichtigsten zu bezeichnen. 
In Kupfer gestochen oder radirt: 

Stephan Bathori, Fürst von Siebenbürgen. 

Caspar de Coliguy, Admiral von Frankreich. 

Jacobine de Coligny, seine Gemahlin. 

Sigmund Feierabend, Buchhändler in Frankfurt a/M. 

Wenzel Jamnitzer, Goldschmied und Mathemathiker. 

ür. Martin Luther als Mönch zu Erfurt und als Pro- 
fessor in Wittenberg. 

Dr. Martin Luther auf dem Todtenbette. 

Johann Neudörffer, Schreib- und Rechnen meister. 

Hans Sachs. 

63 Bildnisse französischer Könige. 

78 Blätter. Die bayerischen Fürsten. 
Bildnisse in Holzschnitt: 

Johann Aventin (in dessen bayerischer Chronik.) 

Herzog Christoph von Württemberg. 

Veit Dietrich (in dessen Summarien. Nürnb. 1567.) 

Sigmund Feierabend. 

Joh. Wolfgang Freymann, Dr. med. 

Leonard Fronsperger, Verfasser des Kriegsbuches. 

Die beiden Ritter Georg und Caspar von Frundsberg. 

Markus Fugger. 

Georg Herzog von Sachsen. 

Wenzel Jamnitzer. 

Georg Lauterbeck, Regen tenbch. 1579. 

Adam Lonicer. 

Marthin Luther. 

Martin Luther mit 6 Freunden zu Tisch sitzend. 

Theophrastus Faracelsus. 



V. Hefner- Alteneclz : Jost Amman. 137 

Erasmus Sarcerius, Theolog. 

Georg Ludwig, Freiherr v. Seinsheim. 

Andreas Tiraquellus. Dr. jur. 

Leonardus Tbarneisser zum Thurn. 

Die Bibel v. Jahr 1564 mit 133 Holzschn. 

Die Bibel v. Jahr 1571 mit 136 Holzschn. 

D. Evangelistenbilder v. 1571 mit 93 Holzschn. 

D. Evangelistenbilder v. 1587 mit 80 Holzschn. 

Die biblischen Figuren v. 1579 mit 78 Holzschn. 

Das Passional, u. Apostel v. 1570 mit 7 Holzschn. 

Biblisches Handbüchlein v. J. Brentius v. 1573 mit 

30 Holzschn. 
Luthers Tischreden 1573 mit 20 Holzschn. 
Melanchthons Epigramme 1583 mit 20 Holzschn. 
Theatrum Diabolorum 1569 mit 40 Holzschn. 
Geistliches Kreuterbuch v. W. Sarcerius m. 23 Holzschn. 
Plutarch, 1580; 48 Holzsch. 
Titus Livius mit 136 Holzschn. 
Barlandis Geschichte der Grafen von Holland mit 

36 Holzschn. 
Aventins bayerische Chronik mit 12 Holzschn. 
Appians bayerische Landtafeln. 

Ammans Antheil daran erst 1567 Rahmenornamente, 
bayer. Wappen etc. etc. 
Die Moscovitische Chronik 1579 mit 16 Holzschn. 
Die Chronik v. Venedig 1584 mit 85 Holzschn. 
Die Ungarische Chronik 1581 mit 34 Holzschn. 
Das Heldeobuch 1590 mit 30 Holzschn. 
Die berühmten Frauen des Boccaccio mit 47 Holzschn. 
Terenz mit 6 Holzschn. 
Reinecke Fuchs mit 56 Holzschn. 
Die Bambergische Halsgerichtsordnung 1580 mit 22 

Holzschn. 
Das Turnierbuch mit 45 Holzschn. 



138 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Leonh. Fronspergers Kriegsbuch mit 62 Holzschn. 

— — zweiter Theil dess. mit 227 (incl. Wiederhol.) 

— — dritter Theil dess. mit 342 Holzschn. 

Das Wappen und Stammbuch 1579 mit 167 Holzschn. 

Künstler- und Handwerkerbuch mit 132 Holzschn. 

Dieses Buch, welches auch in neuerer Zeit durch viel- 
fache Copien verbreitet wurde, bietet nach vielen Richtun- 
gen und besonders für Geschichte der Industrie und Tech- 
nik reiches Material. 

Trachtenbuch der katholischen Geistlichkeit 1585 mit 
102 Holzschn. 

Das Frauen Trachtenbuch mit 122» Holzschn. 

H. Weigels Trachtenbuch mit 125 Holzschn. 

Das Kartenspielbuch mit 55 Holzschn. 

Das Stamm- und Gesellenbuch mit 32 Holzschn. 

Das Kunst- und Lehrbüchlein mit 107 Holzschn. 

Das Thierbuch mit 107 Holzschn. 

Das Jagdbuch mit 74 Holzschn. 

Fugger, von der Gestüterei mit 39 Holzschn. 

Kunstreiche Figuren der Reiterei mit 97 Holzschn. 

Indem ich somit nur eines Theiles seiner Arbeiten, 
welche für den Druck verfertigt, in Bibliotheken und 
Sammlungen gelangten, gedachte, muss ich noch erwähnen, 
dass er auch eine Unzahl von Holzschnitten für ganz ge- 
wöhnliche industrielle Zwecke fertigte, welche öfter zu 
seinen besten Arbeiten gehörten, aber grösstentheils im Ge- 
brauche und Laufe der Zeit verloren gingen , und nur hie 
und da als üuica und Seltenheiten auftauchen. 

So z. B. fertigte er für Schachtelmacher viele Holz- 
stöcke, mit deren Abdrücken die runden oder ovalen Deckel- 
flächen und die Seitenwände überzogen, mittelst Schablonen 
schlecht colorirt und dann gefirnisst wurden. In gleicher 
Weise wurden seine Holzschnitte für aus Holz gedrechselte 
Schüsseln verwendet, auf welche man Brod oder sonstige 



V. Hefner- AUeneck: Jost Amman. 139 

trockene Esswaaren legte, oder sie in den Nürnberger 
Schauküchen aufstellte. U. A. hat unser bayerisches Na- 
tionalrauseum , wie das Germanische Museum in Nürnberg 
Manches derart aufzuweisen. Ausser den unzähligen Ent- 
würfen und Zeichnungen zur Ausschmückung von Werken 
der Architektur, Prachtsälen, Triumphbogen, Decorirungen 
bei den Turnieren, besitzt fast jedes Handzeichnungscabinet 
der Welt eine grössere oder kleinere Anzahl von Entwürfen 
(„Vorzeichnungen") für Glasmaler, wiewohl der überwiegend 
grössere Theil derselben natürlich durch den Gebrauch in 
den Werkstätten zu Grunde ging ; meistens sind dieselben 
klar und bestimmt, in alle Einzelheiten eingehend, mit der 
Feder gezeichnet und ausgetuscht. In der Regel stellen die- 
selben nach Schweizerart das Wappen des Bestellers mit 
seinem oder auch seiner Hausfrau Bildniss in ganzer Figur 
dar, von Renaissance- Ar chitectur und allegorischen Figuren 
umgeben. 

Betrachten wir solche Entwürfe des Meisters, bei wel- 
chen die Heraldik eine Hauptsache bildet, im Zusammen- 
hang mit dem schon erwähnten grösseren und kleineren 
Holzschnitt-Stammbuch und seinen vielen in Miniaturmalerei 
ausgeführten Stammbäumen, wie z. B. den der Patricier- 
Familie Pfinzing von Henfenfeld in Nürnberg mit reicher 
Landschaft, 150 reich costümirten Bildnissfiguren und un- 
geheurer Masse von Wappenvögeln und Laubwerk, und 
einzelnen Stammbuch-Blättern, so haben wir ein voll- 
ständiges Bild der schwungreichen und aufs Feinste styli- 
sirten Heraldik ihrer letzten Blüthezeit, wie wir es auf 
keinem anderen Wege finden können. 

Um noch einen Beweis der fabelhaften Thätigkeit 
dieses Künstlers zu geben, erwähnen wir unter seinen vielen 
ähnlichen Werken der Miniaturmalerei den Krönungs- 
Festzug Kaiser Maximilian IL in dem Handzeichnungscabinet 
zu München, zwar nur 40 Cm. hoch, aber 30 Meter lang. 
[1878 I. Philos.-pMlol.-hist. Cl. 2.] 11 



140 Sitzung der histor. Classe vom 2, März 1878. 

Derselbe enthält mehrere hundert Personen aus den ver- 
schiedensten Ständen und Nationalitäten zu Pferd und zu 
Fuss in solcher Genauigkeit , dass man nicht nur die ver- 
schiedensten Charactere der Gesichtszüge, sondern auch alle 
Einzelnheiten, die Stickereieu, die Ornamentirung in Schmuck, 
Waffen, Pferdegeschirren etc. erkennt. 

Eines der merkwürdigsten Werke Ammans ist das 1,08 
hohe und 1,26 breite Miniaturgemälde, welches ein Turnier 
(vielmehr Stechen oder Gestecli) darstellt, welches Patricier 
auf dem Marktplatz vor der Frauenkirche zu Nürnberg im 
Jahre 1561 hielten. 

Dasselbe zeigt auf seinem ursprünglich schwarzen 

Rahmen in goldener Schrift die Erklärung, welche lautet : 

„Den Tritten Martii als da war, fünfzehnhundert 

,, sechzig ein Jar, Ein löbliche geselschafft hatt. Solch 

,,gstech gehalten in der statt, Nürenberg auf dem 

„marckt so frey, Wie es hie Contierfet, dabey Gewesen 

„sein volgende gschlecht. Wurde erkent also zu recht, 

„Das den Dank erlangt lobesan, Moritz fürer der 

„kühne man, Die andern stecher waren die, Philip 

„Gauder vn~d sunst alhie , Matthes Löffelholtz , Chri- 

„stoff Scheurl, Endres Schmittmer, Balthasar Christoff 

„Gugel, Philip Lux, Wilhelm Traner, Wie nun das 

„gstech voleut vd aus, Ward gehalten auf dem Rat- 

,,hauss. Ein herrlicher ehrlicher Tantz, zuvor hat 

„g'habt den gsellen krantz, Gabriel Baumgartner, den 

„er. Aufsetzt dem Gabriel Tucher. Solch Ritterspiel 

„durch die gene~t Ist so in Lob vn~d freudt vollendt.^' 

Dieses Werk zeigt die Eigenthümlichkeit der letzten 

Art von solchen Ritterspielen in der Ausführlichkeit, dass 

man nicht zweifeln kann, der Künstler, welcher selbst 

Augenzeuge war, legte einen Werth darauf, der Nachwelt 

eine Erklärung über die Einzelheiten und Vorbereitungen 

solcher Stechen zu hinterlassen. 



V. Befner-Altenech: Jost Amman. 141 

Man sieht daselbst nicht nur das gewöhnliche Rennen 
oder Stechen, wie wir es in manchen Turnierbüchern fin- 
den , sondern auch , wie der Patricier in dem enorm 
schweren Stechzeug uoch nicht festgeschraubt, so dass er 
noch Arme und Hals ein wenig bewegen kann, auf an das 
Pferd gestellte Stufen empor geführt und auf den Sattel 
gehoben wird, während der Waffenmeister die Lanze mit 
dem Krönling und der Brechscheibe bereit hält, und einem 
Anderen, welcher bereits auf dem Pferde sitzt, vom Waffen- 
meister die Schrauben angezogen werden , damit die Har- 
nisch theile fest au einander schliessen und unbeweglich wer- 
den , und wie im dritten Akte einem zu Pferde , von der 
linken Seite, und dem andern, von der rechten Seite ge- 
sehen, durch den Waffenmeister die Lanze in den Vorder- 
haken an der Brustplatte von oben nach unten, und in 
den weit nach hinten hinausstehenden Haken von unten 
nach oben eingelegt wird, während im vierten Akte zwei 
Gegner im Aufeinanderrennen begriffen sind. Die Patricier 
führen dabei ihre Wappenfarben, heraldische Bilder und 
Helmzierde, was nicht immer bei Turnieren der Fall war ; 
ein Jeder hat zwei Waffenmeister in schv/arzer Kleidung 
zu Pferde und 4 Schalksnarren (Prügelknechte) in seiner 
Farbe und seinem Abzeichen bekleidet bei sich — letztere 
treiben verschiedene Possen und sind beim Aufsetzen auf 
das Pferd und bei dem Aufheben nach etwaigem Falle be- 
hülflich. Die Schranken dieses ritterlichen Spieles, von 
welchem ein zuschauender Türke gesagt haben soll ,,für 
Ernst zu wenig und für Spass zu viel" sind von einer 
kaum übersehbaren Masse von Zuschauern umgeben, Männer 
und Frauen aus allen Altersklassen und aus den verschie- 
densten Ständen, welche uns durch ihre Characteristik, 
Trachten etc. ein vielseitiges Bild jenes Stadtlebens und 
Zeitalters vor Augen führen. Dieses reichhaltige Bild wurde 
durch die betheiligten Patricier als Andenken für das 

11* 



142 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Rathhaus zu Nürnberg bestimmt, — und ich erwarb es 
vom Antiquar Herdegen daselbst im Jahr 1862 für das 
königliche Kupferstich- und Handzeichnungscabinet in 
München. 

Möge aus dieser meiner nur allgemein gehaltenen Dar- 
stellung der Wirksamkeit dieses Künstlers entnommen wer- 
den, wie vieles Material für Detailstudien in der Kultur- 
geschichte jener wichtigen Ausgangsperiode des 16. Jahr- 
hunderts aus seinen Werken genommen werden kann. 



Herr von Druffel hielt einen Vortrag: 

„Hß^'zog Herkules von Ferrara und seine 
Beziehungen zu den Kurfürsten Moritz 
von Sachsen und zu den Jesuiten*', 

welcher in einem späteren Heft zum Abdruck gelangt. 



Sitzung vom 2. März 1878. 



Philosophisch-philologische Classe. 



Herr G. Thomas besprach: 

,, Einen Bericht über die ältesten Be- 
sitzungen der Venezianer auf Cypern." 

Die ansehnliche Bibliothek der *^Fondazione Quirini 
Stampalia' in Venedig bewahrt auch eine nicht unbeträcht- 
liche Sammlung von Handschriften; die meisten derselben 
beziehen sich auf die politische und innere Geschichte der 
Republik ; Abschriften von Relazionen, Auszüge aus Senats- 
und Raths - Beschlüssen , Gesetze, Capitulare von Kunst- 
handwerken , Chroniken und anderes verdient sicher die 
Prüfung. 

Eine merkwürdige Handschrift ist der Codex No. 190 
aus dem 13. Jahrhundert, in Pergament 4^. Dieselbe stellt 
gleichsam ein Memoriale dar über die Dinge in Syrien 
und die Ver h ältnisse der Venezianer daselbst im 
12. und 13. Jahrhundert, von welchem man annehmen 
möchte, dass es von einem Mitbetheiligten geschickt und 
kundig angeordnet worden ist. 

Den Kern dieses geschichtlichen Denkbuches bildet der 
Bericht des Marsilius Georgius, Bajulus von Syrien, 
zur Zeit des Dogen Jacob Theupolus (1243), welchen wir 
im zweiten Theil des Urkundenbuchs von Venedig (Fontes 
rerum Austriacarum t. XIII) p. 351 — 398 zum erstenmal 
vollständig veröffentlicht haben und welcher seitdem, nament- 
lich von Herrn Dr. Hans Prutz in seinem Buche ,,aus 
Phönicien" gut ausgenützt worden ist. 



144 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 2, März 1878. 

Dem Bericht selbst aber — im Codex fol. 15 — 41 — 
geht eben hier noch anderes voraus. Zuerst auf fol. 1 
folgendes Rubrum : 

In nomine domini nostri Jesu Christi, anno eiusdem 
M. CG. XL. 11^^ indictione XV'^, mense Junii eo tempore 
cum civitatem Tyri recuperavimus a nostris inimicis Longo- 
hardis qui tenehant eam. ad hec in posterum memorie com- 
mendatur, Ideo nos Marsilius Georgius haiidns in Syria 
Venetorum^ iussu domini ducis Jacohi Teupoli fecimus re- 
digi in puhlicam scripturam ea que Veneti in toto regno 
Jerosolimitano, tarn in civitate Tyri quam in omnihus aliis 
civitatihus et locis, secundum quod per nos scivimus et etiam 
inquirere potuimus per anticos nostros qui in Syria de- 
morantur. ad hec ut valeat per quoscunque sciri ut que 
habemus, valeant cum deo et iusticia retineri. et quod nohis 
longo tempore violenter est acceptum., possit recuperari a 
detinentibus malo modo. 

Diesem Rubrum, welches für die Chronologie des Mar- 
siliusischen Berichtes einen neuen Anhalt bietet — das 
Datum anno 1242 für den ersten Bericht — folgt dann im 
Codex mit der Aufschrift „Incipit ystoria et Privilegium'^ 
ein Auszug aus dem französischen Texte des Wilhelm 
von Tyrus, fol. 1 — 14, und zwar lib. XII cap. 23. 24 
und lib. XIII cap. 1 — 14; diesen Auszügen sind — fol. 3— 7 — 
die Privilegia Warmundi a. 1123 et Balduini 
a. 1125 eingefügt, gerade wie bei Wilhelm von Tyrus 
selbst; vgl. unsere Ausgabe im Urkundenbuch von Venedig 
(Fontes rerum Austriacarum t. XII) 1. No. XL. XLI. 

Hieran reiht sich fol. 15 — 41 die Relation des Mar- 
silius Georgius, wie wir dieselbe herausgegeben haben, nur 
mit dem Eingang : ,, Incipit ystoria ad hoc ut quilibet*' etc." 
(vgl. p. 354 1. 2 unseres Textes). 

Ohne allen Hinweis wird dann dem Marsilius fol. 41 
das "^Privilegium Johannis de Ibelino, Bcriti do- 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern. 145 

Diini^ V. J. 1221 angeschlossen, welches im Urkundenbuch 
B. 2, p. 230 vorliegt. 

Alle diese Texte, von uns nach dem berühmten Liber 
Albus herausgegeben, wurden sorgfältig mit dieser älteren 
Abschrift verglichen und nicht ohne erklecklichen Erfolg. 

Endlich aber — nnd dieses ist ein Novum von beson- 
derem Werthe — enthält der Codex auf den letzten Blät- 
tern einen Bericht über die ältesten Besitzungen 
der Venezianer auf der Insel Cypern. 

Ob er wohl auf eben jenen patriotischen Marsilius 
Georgius zurückzuführen ist? Die Behandlung der Sachen 
und die Einleitung sprechen dafür. Einen bestimmteren An- 
halt gäbe es, wenn man wüsste, welcher Balian von Ibelin 
gemeint ist, dessen unten an einer Stelle Erwähnung ge- 
schieht. Keinesfalls möchte ich für die Zeit der Abfassung 
des Berichtes nach seinem ganzen Inhalt über das Jahr 1277 
herabgehen ; in diesem Jahre wurden die Verhältnisse der 
Venezianer mit Syrien, d. h. mit Tyrus und mit Cypern 
wiederum in ein besseres Geleise gebracht. Den hieher ge- 
hörigen Vergleich zwischen Jacob Contareno, dem Dogen 
von Venedig und Johann von Montfort, Herrn von Tyrus, 
gibt unsere Sammlung B. 3 No. CCCLXIX p. 150-159; 
die Bestätigungsurkunde vom J. 1278 habe ich erst bei 
meinem letzten Aufenthalt im Venezianer Archiv aufgefun- 
den, und zwar in einer Sammlung, wo man selbe kaum 
suchen würde.*) lieber die Geschichte jenes Jahres wäre 
übrigens Mas Latrie histoire de l'ile de Chypre I p. 460 zu 
vergleichen. 

Der Bericht selbst weist darauf hin, was Venedig auf 
Cypern besessen habe und noch besitze. Die Republik hatte 
sich, wie anderswo, so hier Freiheit im Handel und Wandel, 

*) Es erscheint nicht unstatthaft und ist sicherlich manchem 
erwünscht, wenn ich hier diesen Nachtrag zur Kenntniss 



146 Sitzung der jahilos.-philoh Classe vom 2. März 1878. 

eigene Gerichtsbarkeit und Selbstverwaltung zu versebaffen 
gewussst. Die Venezianer hatten ihr Fontego und ihren 
Consul. Man ersieht aus dieser Schrift, v^^ie gut es die 
Venezianischen Ansiedler verstanden , sich des Grunds und 
Bodens für den Einzelbedarf, für die Gemeinde, für die 
lateinische Kirche zu bemächtigen. 

Diese Besitzungen vertheilten sich im wesentlichen auf 
Nimis,^) d. h. Limassol, und Nicosia; wenige treffen auf 
Paphos (Baffo). 



1) Diese Abkürzung ist einzig. Die Stadt selbst, neueren Ur- 
sprungs, hiess Neapolis (Neapoleos) bei den Griechen, nachher Ne- 
bringe, soweit es mit Rücksicht auf den oben angeführten 
Vergleich erforderlich ist. 

Confirmatio conventionis inter Johannem de Monteforti 

et Yenetos. 

a. d. 1278 die 3. m. Madii. 
Pacta Ferrariae archivi Veneti fol. 76*. 

,,Nos lacobus Contarenus dei gracia etc. Notum faci- 
mus tenore presentium universis quod cum nostro minori 
et maiori consilio in sala maiori nostri palacii in maiora 
congregati, consilio more solito congregato, nostro et ipsius 
nostri comunis Veneciae nomine laudamus approbamus et 
confirmamus et ratificamus restitutiones et pacta per egre- 
gium virum Johannem de Monteforti dominum Tyri et 
duarum partium Tyri factas et facta nobilibus viris Alber- 
tino Maaroceno, de nostro mandato Venetorum baiulo in 
Accon et in Tyro et in tota Syria et Andrea Fuschareno 
et Phylippo Cornaro, eiusdem baiuli consiliariis et cum 
ipsis vice et nomine nostro et comunis Venecie et recep- 
tiones per eos factas a dicto Johanne de omnibus posses- 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern, 147 

Neben den Venezianern erscheinen Pisaner, Genuesen, 
Provenzalen, Templer, Johanniter als Grundherren. Wie 
man sich, wenn es galt, in Besitz stellte, das zeigen u. a. 
die Vornahmen ""per vim\ 

Der Bericht ist für die Orts- und Culturgeschichte der 
Insel im 13. Jahrhundert nicht ohne Belang; auch für den 
Wortschatz der Sprache fällt mancher Gewinn heraus. Die 
Handschrift selbst — so gleichmässig dieselbe dem Auge 
erscheint, ist durch viele und eigenthüraliche Abkürzungen 



m es SOS, Limisso, Limassol; Lamazira bei Willebrand von Ol- 
denburg; Nimocium, Nymocine, civitas Nymociensis lateinisch. 



sionibus, bonis, dricturis et iurisdictionibus, tarn intra civi- 
tatem Tyrensem quam extra etc.'' quae leguntur in con- 
ventionis primo capitulo, tom. III. (Fontium XIV) p. 151 — 152 
lin. 1 ,,pertinentiarum" — tum pergit: 

,,et etiam alia omnia et singula inita et firmata .... 
que continentur in instrumento inde scripto per Bartho- 
lameum de Firmo imperiali auctoritate notarium , buUato 
bullis pendentibus plumbeis dominorum patriarche lerusalem 
et magistrorum hospitalis S. Johannis et militie Tempil et 
prefati Johannis et sigillo cereo pendenti dicti Albertini 
baiuli Venetorum. quod factum fnit sub anno dom. a nati- 
vitate millesimo ducentesimo septuagesimo septimo, indictione 
quinta, die kalendarum Julii. 

Ad cuius rei firmitatem perpetuam et evidenciam ple- 
niorem presentes litteras fieri fecimus et bulla nostra plumba 
pendenti iussimas communiri ac per manura Conradi nostri 
et curie nostre cancellarii mandavimus roborari, currente 
anno ab incarnacione dom. nostri Jesu Christi millesimo 
ducentesimo septuagesimo octavo , indictione sexta , mense 
Madii die tercio intrantis. 

Ego Corradus «^ 



148 Sitzung der histor. Clas^ vom 2. März 1878. 

nicht leicht zu lesen , abgesehen von den Barbarismen der 
damaligen Zeit (besonders im Gebrauch des Aceusativs statt 
des Nominativs und in Verwechslung des Genus) und von 
dem Missverstäudniss des Abschreibers; vorzüglich steht man 
bei den Namen der Personen und noch mehr der Orte 
manchmal vor Räthseln. Eine wiederholte Durchsicht hat 
zwar vieles geklärt, anderes musste in Zweifel gelassen 
werden; die Sprache zu verbessern fällt dem Leser nicht 
schwer. 

Mas Latrie hat in seinem emsigen und reichen Werke 
den Besitz der Venezianer im 15. Jahrhundert hinlänglich 
erörtert, für diese frühere Zeit fehlt es an Vergleichen; 
auch aus der *^Chorograffia et breve historia universale dell' 
Isola di Cipro . . . per Fr. Steffano Lusignano di Cipro delF 
Ordine de' Predicatori^ Bologna 1573 kann nur einzelnes 
erläutert werden. 



Beducinnis ad niemoriam presentihus et futuris facientes 
scrihi in Jwc presenti volumine ca que condam antiqiiitus 
Veneti et comiine Venetiariim hahuenmt uel hahent et eis 
pertinuerunt in insida CIPRI: in primis hahuerunt integram 
libertatem in omnihus reliis et mercimoniis, eundo stando 
et redeundo, et cur i am liberam in iusticiis, introitihus^ iuris- 
dictionibus et iudiciis faciendis sine alicuius contrarietate, 
et ea omnia que pertinent et pertinere possunt principalibus 
et specialihus dominis terre. 

In primis ecciesie S. Marci episcopatus NiMis quam 
fecerunt Vitalis Beräm, cur Bert, Dominicus Bert, ^) omnes 



2) Die drei Brüder Vitalis, Aurius (so nach anderen Stellen zu 
lesen) und Dominicus trugen wohl den Familien-Namen Bertram oder 
Bertrand; die Schreibung ist, wie man sieht, verschieden abgekürzte 
auch weiter unten. 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Oi/pern. 149 

fratres, et Leonardas Fuscariuus. habet zardinum unum qui 
reddit in anno bizantios L. stationes vj. in platea liij"" justa 
mare et ij in plathea et iiij"" stationes cum ij domibns, que 
fuerunt Orlandi, et ibi morabatur , et terra tanta que fuit 
Georgi Zirini, in qua terra sunt domus xi]. et redditum 
accipit ecclesia et pauperum bospitalis, que fuit dicti Georgii 
Zirini. et Sanctus Johannes prope ubi baptizantur. Tstam 
dictam maiorem ecclesiam fuit. ^) Jo. Aüg. et domos 
quas tenebantur et arcbidiaconi, qui sunt in campo ccclesie, 
omnes fuerunt cathalati *) Veneciarum. La gastina ^) que 
fuit etiam Johannis Aüg. ubi erant domos et possessiones, 
quas episcopus omnes fecit destrui in quam efficitur mess (sie). 

Item Sanctus Georgius est de episcopatu supra dicte 
ecclesie. terra ipsius ecciesie cum tota sua pertinentia fuit 
Uiuiano Bono. 

Item habitatio tota Templariorum NiMis ciuitatis 
fuit Leonardi Fuscarini et Marci Lazari et Angeli, que 
omnia üeri fecerunt et duo zardini qui sunt extra ciuitatem 
in parte Oriente fuerunt Vitalis Betrara supradicti et doini- 
nantnr modo a Templariis, que fuit suo patrimonio. 

Item, aliud zardinum tenetur a Templariis , quod 
fuit Manuelis Rossi. iacet in parte oecidente, qui fuit sui 
patrimonii. 

Item domus hospitalis tenet zardinum unum, qui iacet 
in magistro. ubi est unum palmerium, quod fuit Vitalis 
Bethrandi. 

Item in terra S. Nicolai que est apud supra scriptum 
zardinum qui tenetur a Grecis ^ fuit de Viuiano Bono. 



3) fecit? 

4) Wohl xaraXlccxrai , si korämen unten nochmals vor ; und ein- 
mal auch werden cambiatores angeführt. 

5) gastina hat im mittelalterlichen Latein mehrere Bedeutungen: 
ursprünglich wohl locus desertus s. vastatus, solitudo; dann 
terra inculta; ferner ager pascuus; endlich praediura. 



150 Sitzung der phüos.-philoh Gasse vom 2. März 1878. 

Item ista in cepto (sic)domorum UenetorumcmiisiiisNimis 
curia nna, que fuit Johannis Balbi et iusta dictam curiam 
est alia curia, que fuit Johannis Derimi, que sunt in occi- 
dente et iusta dictam curiam possessio Dominici Coustantini 
et uacuantur. tota ista possessio adtinet de iure maritali. 

Item domus, que tenentur a Filipo Dare usque a dicto 
Docheri, fuerunt Sancto Marco . . . Vomreri et Micheli Vomreri 
et Manuelis patris quondam presbiteri pizoli fuerunt de 
iure paterno. 

Item insula una, ubi sunt domus xij. fuit Michaeli Li- 
noti et mina. 

Item curia una, que fuit termina iusta Dominicum 
Constantinum, teuetur a milite condam Symeonis Bafii et 
la gastina de Manuele Rosso euacuatur, iacet in occidente. 

Item curia de Durio ^) Augustino cum omnibus suis 
domibus, que iacet in parte occidente. 

Item domus Uiuiani Bononi tenetur a Genuensihus. 

Item domus, que fuit Aurij Albini rex fecit fieri fon- 
tego et tenetur adhuc pro fontego. 

Item curia que fuit Octo Marosin, ubi fuerunt domus 
vj. in parte occidente. 

Item curia, que tenetur a Pisanis <, fuit Dominici 
Damori et Martinis Zancaroli. 

Item possessio Henri ci Venerii, sunt domus tres. mo- 
rantur in occidente et possidet Ualpertius justa dicti Henrici. 

Item possessiones Frigerii Dente tenentur a rege. 

Item possessio uxoris condam Johannis Floriani tenetur 
a filio Alberti Smeloni. ') 

Item stationes vj. que fuerunt Dominici Alberigo et 
Stefani fratris eins, tenentur a domino Sythies.^) que fue- 
runt de iure paterno. 

6)Aurio? 

7) Sermeloni? 

8) Sythiensi? 



Thomas: Äelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern. 151 

Ttem in alia curia cum domo qiie fiierunt dicti Do- 
minici Alberigi et i. zardinum in curia, morantur niilex 
Asaldus que fuerunt de iure paterno. 

Item curia de Michaelis Pladoni et alia de Vitali 
Venerio. 

Item stationes lij. que sunt deleoste et sunt in plathea 
et iusta est curia que fuit Dominici Geni. 

Item domus Vigo Zeui cum una curia et i. zardinum 
iacet in occidente. 

Item medietatem domorum, que fuerunt de Marchesano 
et alia medietas, que fuit Rugerii Semiteculi et medietatem 
unius zardini. sunt extra ciuitatem , que fuerunt de iure 
maritali. 

Item zardinum, quod tenet Uastulongo. tamen illius 
zardini fuit Ueneiorum. 

Item zardinum, quod fuit Aurium Bethram, Georgius 
de Seta tenet modo. 

Item aliud zardinum iusta predictum zardinum fuit de 
domo Benum. (?) modo tenet Jofredus millex, que fuit de 
iure maritali. 

Item Stephanus Zirinus habuit domos in plathea que 
reddunt bizantios cc. in anno, hec omnia iacent in parte 
in occidente: que omnes fuerunt de iure paterno. 

Item in parte Oriente domus, quae fuerunt Johannis 
Michiel, modo tenet Jacobus de Hospitale, que fuit de iure 
paterno. 

Item stationes inj. que sunt super terram Uenetorum 
et etiam dicte stationes posite antea in cambium fuerunt 
de Ueneciis, 

Item domus una cum duabus stationibus fuerunt de 
Uenetiis iusta dictas stationes et nominatas supra scriptas. 

Item terra, que fuit Stefenisi, generi Stefani Zirini, 
dominatur et tenetur a Constantino Colocato , que fuit de 
iure maritali. 



10) 



152 Sitzung der philol.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

Item domus, que fueruut Marci Lazari, Templum domi- 
natur, posiie iusta mare in Oriente. 

Item domus üitalis üenerii cum duabus stationibus te- 
il entur a Provinzalibus et aliis tribus stationibus que fuerunt 
dicti Uitalis üenerii. teneutur a filia Uassilengo; que fuerunt 
de iure maritali. 

Item Aurius Beräm habuit stationes x. in duabus cu- 
riis. tenentur a dicta filia Uasilengi. 

Item terra que fecit fieri domos S. Älemane^ fuit Jo- 
hannis Girardi Veneti. 

Item domos que fuerunt Georgii Zirini, tenet filia de 
rege. 

Item terra que fuit Cauatorta, accepit rex et fecit fieri 
furnum super ipsam terram. 

Item domus una, que fuit Pessu Panigo iusta dictum 
furnum. 

Item domus Dominici Armani modo tenet Hugu de 
Clara Pisanus et Lapisoe cum tribus domibus. 

Item domus, que fuerunt Dominici Zirini, posite a la- 
boraria, tenentur modo a Templariis. 

Item possessiones , que sunt justa possessionem dicti 
Dominici Zirini, que fuerunt Citoli, tenentur a Templariis. 

Item domus que fuerunt Rugenoni, a codam Grifone. ^) 

Item domus quas tenet dominus Raubarata millex. 
medietas illius domi fuit de üeneciis^ Dominici Pascali. 

Item domus que fuerunt Petri Michaelis et Johannis 
Michaelis, tenet modo Dominicus Aura (sie). 

Item domus, que habet Thesererio, fuit Flocan (?) Gra- 
donico et modo tenet Michaelis Natalis et Marcus Natalis 
fuerunt principes illius domi. 



9) „Griffones Gallis Graeci Byzantini imperii oliiu dicti' 
Ducange. 

10) Das Pergament dieser Zeilen ist abgerieben. 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern. 153 

Item donius Marini Silvestri tenet Georgius Lobalio 
episcopatus. 

Item domus , que fuerunt Dadomo Martinazo teuet 
modo Johannes de lospitali milex. 

Item domus, que fuerunt presbiteri Mathei Ueneti, 
euacuantur. 

Item curia Marci Marceil i cum omnibus suis haben ciis 
rex accepit et dedit mihti cuidam et sie alienauerunt. 

Item domus, que fuerunt sororis domini Georgii Zi- 
rini, iuxta Steni Marubiani dominantur et tenentur a pres- 
bitero quodam Grifone. 

Item iuxta dictas domos alia soror dicti Dominici Zi- 
rini habuit domum, que teuetur a filio Leonardi piscatori. 

Item domus Michaelis, catallacti ^^) Ueneti^ tenentur 
a Johanne Dabedone. 

Item domus cum una magna curia habentibus v. domos 
intus que fuerunt Petri de Canale, filii Geruasii de Canale 
et unum zardinum cum xxiiij. domibus. 

Item zardinum unum cum una fossa et cum toto ci- 
miterio fuit medietas una Uitalis Berän et alia medietas 
Nemiti Sigorani, tenetur a quodam Lobardo Fisano. 

Item balneum, quod fuit üenetoriiin, tenetur a Filippo 
de greco milite. reddit omni anno M. bizantios. 

Item terram, quam fecit Vicentius zardinum, fuit üe- 
netorum. 

Item unusquisque zardinus reddit in anno bizantios C. 

H I 

hec omnia fuerunt patrimonio uel matrimonio se man au 
proprio concosto (sie). ^^) 

Item cassale Monachroli^ quod tenetur hospitalis^ fuit 
de Uiuiano Bono. habuit pro denaro ab uxore sua. 



11) vgl. oben Note 4. 

12) Hier liegt wohl ein Eigennamen verborgen und eine Besitz- 
änderuug : proprio conquisitu s. conquestu? 



154 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2. Man 1878. 

Item cassale, quod uocatur Pirigo, qnod tenent fratres 
alhi, fuit Johannis Michaelis ex parte patris sui. 

Item Sanctus Georgius cum uno cassale, uocatur Auuo 
lopistrico de poUpani, tenetur a fratribus alhis^ fuit de Ne- 
mizo Uenetico. 

Item Agronda pastrio,*^) quod fuit Geruasii da Canale, 
de suo iure episcopatus tenet. 

Item domus Templariorum tenet Ägerhniso domos 
campos et zardiuos que omnia faerunt de Zitoli. hec habuit 
de parte uxoris sue. 

Item domos campos zardinos omnes residuos de casali 
G&remisso^ quod habent domus Templariorum^ fuerunt do- 
mini Bartholomei Signoli que omnia emit suis monetis. 

Item ij molendini qui sunt in Geremiso , fuerunt de 
Petro Zirini et Marci Stati et modo tenentur a Templariis. 

Item Vitalis Gradonicus babuit in dicto cassale Gere- 
miso duas uincas plantatas , tenentur a Templariis , que 
fuerunt de propriis suis inuenta. 

Item Jobannis Michael habet Achiläi unum pastreto et 
tenetur a ospitali et alium pastreto, qui fuit dicti Johannis, 
in eodem casali tenetur a ospitali., habuit ex parte uxoris sue. 

Item Sanctus Constantinus et Sanda Cruce de Meso- 
chipi de Aurio Cauatorta Ueneto et ipse edificare fecit pre- 
dictas ecclesias. 

Item zardinus, qui fuit de Marco de Marchimino Ue- 
tieto, modo Johannis de hospitali. 

Item zardinus qui tenetur per Nicolam scribanum. terra 
ipsa fuit Uenetorum. 



13) Dieses Wort, welches sich unten in mancherlei Gestalt wieder- 
holt: pastreo, pastreum, pastreta, pastretia, pastreto 
(pastretho), pastretio weist auf den Stamm pasco-pastum zu- 
rück und bezeichnet, wie noch andere Formen des gleichzeitigen La- 
teins: einen Weide- oder Wiesenplatz, pascuum, pratum, ager 
pascuus. 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern. 155 

Item aliud zardinum quod stat iusta supra scriptum 
zardinum, tenet filia Sidonis Ruberto de Mala, terra fuit 
Üenetorum. 

Item unum pastrio, quod fuit ALnerigi Sabatini, modo 
tenet dominus ßalianus de Bilino. **) 

Item pastretio, quod fuit de Beneuenuto Sigorano, tenet 
Johannes Dormithia. 

Item unum pastreo de Loga, quod fuit Bartholomei 
Signoli, tenet modo Johannes de Gafarat. 

Item Palothia que fuit Geruasii de Canale. tenet modo 
Johannes de Palothia milex. 

Item duo pastrethia que sunt Älaperemilia, que fuerunt 
de Aurio Venerio et de Michiele fradello, modo tenet do- 
minus Stacius Leze. 

Item Sandus Johannes qui fuit Aurii Albini, Johannes 
Preuetanus tenet modo. 

Item Sancta Coronata que fuit Gervasü in Canali, 
modo tenet Beneuenuto Trecopulo. 

Item unum pastreo iusta Fensore^^^) quod de Michaele 
catalato, modo tenet domus Templariorum. 

Item Tyrocinium, quod est casale, fuit de Manuel Roso, 
tenet ospitale. 

Item unum pastreo Äthrechonio, fuit de Leonardo 
Foscarini, tenet hospital. 

Item pät est cambiatorum , ^ ^) habuit unum pastreum 
Athechonio quod tenet hospitale. 

Item lo pastreo quod fuit de Dominico Zirino, quod 
est Äthrachonio, tenet domus Gasöl. 

Item alium pastretho posito in Trachonio^ quod fuit 
Dominici Pascalis, modo tenet hospitale, 

14) Eine genealogische Tabelle der Herrn von Ibelin hat Wilken, 
Geschichte der Kreuzzüge I, S- 21 der Beilage. 

15) Fesore , sie. 

16) vgl. oben Note 4. 

[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 2.] 12 



156 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2, März 187 S. 

Item Sancta Bachide ^ que fuit de Rnberta Michaeli, 
modo tenet dominus Bethrano daper (i. e. daperius). 

Item casale Saudi Änchidini^'^) quod fuit Dominici 
Pascalis, tenet modo Fuszerius Trecopuli. 



See sunt possessiones Venetorii^n Wicosienses. 

In primis Sanctus Nicolaus de NicosiA cum tota sua 
pertinentia fuit Uenetorum merchatornm de controbenio. 

Item domus qua moratur rex Cipri, fuit domini Leo- 
nard! Sabatini, quam ipse fecit fieri suis bonis. 

Item domus domini Jobannis Sabatini, tenet Raimundo 
balester per uim. 

Item Arnuldus balesterius tenet per uim unum pala- 
cium cum curia, que fuit domini Johannis Sabatini. 

Item domus Nicolai Feli. tenetur a quodam Grifone 
qui fecit aquUas. 

Item Nicolaus Cirinus habuit duos molendinos et unam 
pastrea que omnia tenet Uiglielmus de Cafara, que fuit de 
sponsala uxoris sue. 

Item Marcus Matus üenetus habuit domos, quos tenet 
modo äuu' Corner gerius hesyesse^ que fuerunt de sponsala 
uxoris sue. 

Item domus Martini pillizarii Ueneti, alienatus habuit 
de sponsala uxoris sue. 

Item pastreta una Ängelagia^ que fuit Johannis Michiel, 
tenet modo rex. 

Item pastreta una, que fuit Leonardi Sabatini, Ämise 
Chilesi^ rex tenet modo. 

Sanctus Nicolaus de Baffo cum omnibus suis pertinen- 



17) i. e. Akindyni. 



Thomas: Aelteste Besitzungen der Venezianer auf Cypern. 157 

ciis fuit Uenetiarum et domum unam que fuit Johannis 
Pistelli. 

Item domus et possessio Andree Ramengo de Baffo, 
fuerunt eiusdem Andree. 

Item Marcas Marcellus habuit a sollt o uineas domos et 
unum presol; ^^) tenetur a uillanis. 



Hec omuia et alia plurima sunt cum insula Cipri que 
per singula denotare nequimus, sed hec tarnen ad memoriam 
reconduximus. 



Item Johannes Michael habuit uineas et domos et 
presär in casale solito. tenentur omnia a domino Pechramo 
garperio. 

Item dominus Bethramo carperius tenet X. zarete de 
uinea, que sunt in loco qui uocatur Mälea, fuerunt de 
Georgio Zirini. 

Item Magasa casale pathreta una cum molendino uno. 
uineas in zardinum, que omnia sunt aliminata et fuerunt 
Aurij Betrani, modo tenet dominus Balianus, dominus 
Beriti. 

Item casale quod uocatur Fellendria ^^) una pastreta 
que fuit de Nicheta Michaeli, tenet rex modo. 

Item molendinum et zardinum Petri Sabatini que sunt 
Ätrimichino^ modo tenet dominus Joannes de Antiochia per uim. 



Qui scripsit scrihat semper cum domino uiuat 
Viuat in celis Jacdbus de frairago in nomine felix. 



18) Bald unten presar; entspricht dem griechischen ngoariXios 
{riQoaeiXog) und bedeutet einen der Sonne ausgesetzten Platz, eine Ter- 
rasse, zum Trocknen der Früchte, Trauben u. dgl. 

19) Dieses Casale erwähnt SteflFano Lusignano chorograffia fol. 19. 



12 



Oeffentliche Sitzung der k. Akademie der Wissen- 
schaften 

zur Feier des 119. Stift ungstages 
am 28. März 1878. 

Der Herr Präsident v. Döllinger trug vor: 

„Gedächtnissrede auf Alexandre Herculano de 
Car valho." 

Unsere Akademie pflegt, wenn sie die jährliche Feier 
ihres Stiftungstages begeht, vor Allem derjenigen Männer 
zu gedenken, welche durch Gleichheit des Strebens und 
durch unsere Wahl im Leben ihr angehört haben, im Jahres- 
lauf aber durch den Tod ihr entrissen sind. Diessmal nun 
handelt es sich um den Verlust eines Mannes, welcher in 
höherem und ungewöhnlichem Maasse unsere Beachtung in 
Anspruch nimmt, und es wohl verdient, dass wir uns ein- 
gehend mit ihm und seinen Leistungen beschäftigen, ob- 
wohl er in weiter Entfernung, am äussersten Südende Eu- 
ropa's gelebt und gewirkt hat, und obwohl seine Schriften 
einer in Deutschland sonst kaum gekannten Literatur an- 
gehören. Er verdient es , denn wunderbar vielseitig war 
seine Begabung, reich und unerschöpflich seine geistige 
Zeugungskraft, Grosses hat er für Literatur und Wissen- 
schaft geleistet, seinem Volke aber ist er auch für kommende 
Zeiten ein leuchtendes Vorbild geworden, gleichwie er ihm 
an seinen Schriften einen unvergänglichen Schatz der Selbst- 
erkenntniss und der Bildung hinterlassen hat. 



V. JDöllinger: Gedächtnissrede. 159 

Alexandre Herculano de Carvalho , gestorben den 
13. September 1877 ; geboren zu Lissabon den 28. März 1810. 
Noch vor seinem 20. Jahre ging er nach Frankreich, er- 
fuhr dort die ersten Eindrücke der Juli-Revolution und der 
grossen durch sie bewirkten Umwandlung, und kehrte 1832 
zurück, um als Soldat in das Heer Don Pedro's einzutreten 
und den Bürgerkrieg mitzumachen, der zur Umgestaltung 
Portugals in einen coustitutionellen Staat den Grund legte. 
Was der junge Mann damals erlebte, sah und vollbringen 
half, das ist entscheidend geworden für seine Denkweise 
und sein Streben, und darum ist ein Blick auf PortugaPs 
Lage, wie sie vor einem halben Jahrhundert war, unerläss- 
lich. Dreimal hatte die Nation mit Anspannung aller Kräfte 
und mit Englischer Hilfe die französische Invasion zurück- 
geworfen und Napoleon's Joch abgeschüttelt. Aber der 
Friede von 1815 brachte dem unglücklichen zertretenen 
Lande keinen Trost, keinen Aufschwung. Ackerbau, Ge- 
werbfleiss, Handel waren im tiefsten Verfalle oder wie ver- 
nichtet, das zahlreiche Heer stand ausser allem Verhältniss 
zu der Bevölkerung, mit dem Monopol des Brasilischen 
Handels hatte Portugal die Hauptquelle seines Reichthums 
verloren. Die Verbinduug mit den übrigen überseeischen Pro- 
vinzen war unterbrochen; da Hof und Adel in Brasilien sassen, 
war das Land zur Dependenz seiner Colonie herabgesunken. 
Bald erfolgte die gänzliche Losreissung Brasiliens, und nun 
war zwar der Hof wieder im Lande, aber welch' ein König, 
dieser Johann VI., der hinfällige Sohn einer wahnsinnigen 
Mutter, der verachtete Gatte eines verworfenen Weibes, un- 
umschränkter Monarch und doch machtlos. Und zu dem 
Allen lasteten noch die Missbräuche und Verkehrtheiten 
einer fast dreihundertjährigen Missregierung auf diesem 
Lande, so dass auch die beste und weiseste Verwaltung nicht 
ohne eine tiefgehende Umgestaltung hätte Hilfe schaffen 
können. Nur wenn es zu einer solchen Regeneration kam, 



160 OeffentUche Sitzung vom 28. März 1878. 

konnte Portugal seine natürlichen Hilfsquellen entwickeln; 
erfolgte diese nicht, so wurde ein langsames Hinsiechen in 
kläglicher Verkümmerung unvermeidlich sein Loos. 

Nur von oben herab, nur vom Monarchen selbst konnte 
diese Regeneration Portugals ausgehen, und diesen Dienst 
leistete Johann's VI. älterer Sohn, Don Pedro, nach des 
Vaters Tode seinem Lande; er gab ihm eine Verfassung, 
die wirklich lebensfähig war, wiewohl auch sie anfänglich 
von der Mehrheit des Volkes zurückgestossen ward. Es 
folgten vier Jahre absolutistischer Reaction, und die Frage : 
die Charte oder despotische Monarchie, verwuchs mit dem 
Hader der beiden Brüder um die Thronfolge. 

Da ereignete sich eine der wunderbarsten Begebenheiten 
dieses Jahrhunderts. Don Pedro landete von Terceira aus 
mit einem kleinen Heerhaufen von nur 7500 Mann, setzte 
sich in Oporto fest, und nahm den Kampf auf mit seinem 
Bruder, der über ein vorzügliches, erprobtes Heer von mehr 
als 60000 Mann verfügte , der gestützt und gehoben war 
durch Alles was dort Macht und Einfluss besass, durch die 
Kirche, den Adel und die Volksmassen, der sich im Voll- 
besitz aller Hilfsquellen des Landes befand. 

Dieser Kampf endigte nach 15' Monaten mit dem voll- 
ständigen Siege der Pedroisten, der Einführung der von Don 
Pedro als Regent octroyirten Charte und der Thronbesteigung 
seiner Tochter Maria. Don Pedro's Heer war in dieser Zeit 
stets gewachsen , so dass es gegen Ende des Bürgerkrieges 
bis auf 60000 Mann sich vermehrt hatte, während die Armee 
seines Bruders trotz der religiösen vom Clerus genährten 
Begeisterung, trotz der ihnen täglich gegebenen Versicherung, 
dass sie für die Sache Gottes föchten, wie Schnee vor der 
Sonne zerschmolzen war. 

Herculano hat in einer seiner kleineren Schriften dieses 
Phänomen erklärt. Bis zum Jahre 1833 war der Libera- 
lismus in Portugal eine gehaltlose Comödie, ebenso reich an 



V. DölUnger: Gedächtnissrede. 161 

phrasenhafter Rhetorik als arm an .politischem Verstand. 
Aber zwei Männer — Herculano nennt sie zwei Riesen — 
Don Pedro und sein Minister Mousinho de Sylveira, schufen 
die Grundlage , auf welcher heute noch das constitutionelle 
Portugal steht, jener als tapferer, entschlossener Krieger und 
Feldherr, dieser als Gesetzgeber. Nicht durch das was 
Mousinho Neues schuf, ward er der Gründer der heutigen 
Staatsordnung — dazu ward ihm die Zeit nicht gelassen — • 
sondern indem er die feudalen Bande lösend die Landbe- 
völkerung entlastete, so dass die Gesetze vom 16. Mai, 
30. Juli und 13. August 1832 wie ein dreimal wiederholtes 
Erdbeben wirkten, und Portugal sich zum erstenmal rühren, 
seine Glieder gebrauchen, seine Kräfte verwerthen konnte. 
Damit war dem Absolutismus der Boden unter den Füssen 
weggezogen. 

Die Franzosen hatten das schöne Land verwüstet und 
verarmt zurückgelassen, und der Bürgerkrieg hatte die all- 
meine Zerrüttung, das Chaos, wie es schlimmer dort wohl 
nie gewesen, vollendet. Jetzt erst, als unter der Königin 
Maria und der von ihrem Vater gegebenen Verfassung ein 
Zustand ruhiger Besinnung und freien Aufathmens eintrat, 
konnte eine Literatur in dem schwer heimgesuchten Lande 
sich wieder bilden. Mit jugendlicher Begeisterung trat 
Herculano in die begiunende Bewegung der Geister ein. 
Derselben Sache, für die er als Soldat gestritten, wollte er 
nun mit seiner Feder dienen. So schrieb er, 26 Jahre alt, 
,,die Stimme des Propheten", und hier im Gewände des 
alttestamentlichen Prophetenstils , in diesem Erguss einer 
zornigen, strafenden Beredsamkeit nimmt sich die ohnehin 
so schöne und klangvolle portugiesische Sprache ungemein 
vortheilhaft aus. Damals hatte ein Aufstand der sogenannten 
Septembristen die Herstellung der demokratischen Verfass- 
ung von 1820 erzwungen, um die Chartisten von der Re- 
gierung zu verdrängen , der Kriegsminister war ermordet 
worden , und Herculano's Unwille wandte sich gegen eine 



162 Oeff entliche Sitzung vom 28. März 1878. 

Partei, welche in ihrer Selbstsucht die erst kürzlich so 
theuer erkauften Errungenschaften gefährdete, und das der 
ruhigen Entwicklung so bedürftige Land in die Zuckungen 
des Bürgerkrieges zurückzuschleudern drohte. Indess äussert 
er in einer 30 Jahre später zur neuen Ausgabe geschriebenen 
Einleitung: nach so vielen Erfahrungen und Enttäuschungen 
müsse er über die hyperbolischen Invectiven, die er darin 
gehäuft, selber lächeln. 

In dieser früheren Lebensperiode erscheint Herculano 
noch nicht als Gelehrter und Forscher ; er redigirte bis zum 
Jahre 1843 eine belletristisch-politische Zeitschrift, Pano- 
rama, er gab unter dem Titel: ,,Die Harfe des Gläubigen" 
eine Sammlung religiöser Gedichte heraus. Bald darauf 
aber begann er seine umfassenden historischen Forschungen 
und rüstete sich, der Geschichtschreiber seines Vaterlandes 
zu werden, und hier ist es , um die Stellung und die 
Leistungen des Mannes zu würdigen, unerlässlich, zwei Dinge 
näher in's Auge zu fassen : einmal die Beziehungen Portu- 
gals zu anderen Nationen, und dann die Anschauung der 
Nation von ihrer eigenen Geschichte und die dadurch be- 
dingten Anforderungen an den Darsteller dieser Geschichte. 

Drei Völker sind es, mit welchen die Portugiesen seit 
Beginn ihres Staatswesens in nähere Berührung gekommen 
ßind, und welche einen mächtigen oder entscheidenden Ein- 
fluss auf die Geschicke und die Sinnesweise dieses Volkes 
erlangt haben oder auch noch immer besitzen: Spanier, 
Engländer, Franzosen. 

Was die Spanier betrifft, so hat die nahe Stammes- und 
Sprachverwandtschaft, die Charakterähnlichkeit, die Gleich- 
heit der Bildungsstufe und Sinnesweise doch nicht gehindert, 
dass das kleinere Volk gegen den grösseren, stärkeren Nach- 
bar Jahrhunderte lang bittere Feindseligkeit nährte. Man 
hatte soviel Druck, so schwere und nie ersetzte Verluste 
von diesem Nachbar erlitten, man fürchtete so sehr, doch 



V. DölUnger: Gedächtnissrede. 163 

noch von ihm verschlungen zu werden. Die Zeiten und 
Ereignisse, die den Portugiesen ah die glorreichsten galten, 
sind gerade jene, in denen sie die Castilianer besiegten und 
ihrer Herrschaft sich entrissen. Die Gedächtnisstage dieser 
Siege haben sie längst schon als nationale Freudenfeste zu 
begehen geliebt, und die sechzig Jahre der Spanischen 
Herrschaft (1580 — 1640) nennen sie noch heute die Zeit 
der Gefangenschaft. Und noch jetzt ist in Portugal Spa- 
nische Literatur die am wenigsten beachtete, und sitzt 
wenigstens in den Grenzgebieten der Hass noch so tief, 
dass ein deutscher Wanderer (Willkomm) meiut, beide Na- 
tionen würden sich, wenn sie einmal ungehindert übereinan- 
der herfallen könnten, mit Wohllust morden.^) 

In Spanien ist nun aber, auch schon seit 1640, die 
Ansicht allgemein: nur wenn die Halbinsel wieder ein ein- 
ziges staatliches Ganzes bilde, wenn Portugiesen und Spanier 
wieder zusammengehörten, könne Spanien sich wieder zu 
früherer Macht und Blüthe erheben. Man nennt das Stre- 
ben, die Agitation zu Gunsten dieser Verschmelzung Iberis- 
mus. Die Spanischen Staatsmänner haben schon im vorigen 
Jahrhundert es als Axiom aufgestellt , dass die Trennung 
nur als etwas Vorübergehendes zu betrachten sei, dass 
man der Vereinigung der beiden Kronen auf einem Haupte 
vorarbeiten . müsse. ^) Erst in diesen Tagen wieder hat der 
beredteste der Spanier, Castelar, in der Kammer zu Madrid 
der beiden Wunden, die sich nicht schliessen wollen, mit 
Trauer gedacht, nämlich Gibraltar's und des getrennten 
Portugals, und seine Hinweisung auf die Nothwendigkeit, 
dass die lusitanische Küste mit ihren drei Strommündungen 



1) Willkomm, zwei Jahre in Spanien und Portugal. 1847, 
III, 296. 

2) Baumgarten's Geschichte Spaniens zur Zeit der französischen 
Revolutioa. 1861, S. 229. 



164 Oeff entliehe Sitzung vom 38, März 1878. 

wieder spaniscli werde, ist von der Kammer mit einem Bei- 
fallssturme aufgenommen worden. 

Der Bund mit England bestellt nun schon nahe an 
500 Jahre; er begann, als König Jobann I., der Gründer 
der neuen Dynastie von Avis, mit dem dortigen Königs- 
bause verschwägert, sich dieser Stütze gegen das übermächtige 
Castilien bediente. Seitdem erprobte sich England in ent- 
scheidenden Momenten als eine starke verlässige, wenn auch 
nicht uneigennützige Schutzmacht; nur mit seiner Hilfe 
hat das kleine Land dem Spanischen, dem Französischen 
Joche sich zu entziehen vermocht, nur ihm verdankt es, 
dass es seit der Napoleonischen Invasion keinen äusseren 
Feind mehr ernstlich zu fürchten hatte. Einmal freilich, 
als die Armee völlig Englisch geworden und Beresford im 
Namen des in Brasilien weilenden Königs despotisch herrschte, 
da zerbrach die Revolution von 1820 dieses als nationale 
Schmach und Erniedrigung empfundene Joch. Doch das 
ist nun, wenn nicht vergessen, doch beiderseits verziehen 
und durch spätere Wohlthaten von England gesühnt. 

Nun sind aber die beiden Völker durch Stamm, Sprache, 
durch Denken und Fühlen, durch Sitte und Religion so sehr 
von einander verschieden, dass trotz der engen politischen 
Verbindung doch ein geistiger oder moralischer Einfluss 
des an höheren Gütern so reichen britischen Volkes auf das 
ärmere Volk am Tajo und Duero nie stattgefunden hat. 
Diesen Einfluss besitzt nur die Führerin der lateinischen 
Völker, Frankreich, besitzt ihn in Fülle, und die Portugiesen 
der höheren und mittleren Stände richten sich nach Paris, 
wie die Moslems nach Mekka. Frankreich entlehnt ist die 
Gesetzgebung, die Verwaltung, die Rechtspflege, das Heer- 
wesen, Wissenschaft und Literatur der Neuzeit. Französisch 
nur wird in Lissabon und Oporto gesprochen, französische 
Bücher sind es, welche die dortigen Bibliotheken füllen, 
und mancher Portugiese zieht vor, sein Buch französisch zu 



V. DölUnger: Gedächtnissrede. 165 

schreiben. Es ist diess die Folge jenes zweihuudertjälirigen 
terroristischen Druckes und Zwangsystems, durch welches 
Kirche und Königthum vereint Bildung und Literatur im 
Lande niederhielten und erstickten. War doch Portugal 
das einzige Land in ganz Europa, welches von der Refor- 
mation so völlig unberührt blieb, dass dort auch nicht ein 
einziger Mann, der für die reformatorischen Ideen gezeugt 
oder gelitten hätte, genannt werden kann. Die Nation 
blieb überhaupt vom Europäischen Geistesleben gründlich 
abgeschieden, sie verdankte es nur den politischen Verwick- 
lungen und dem Bündnisse mit England, dass man sich von 
Zeit zu Zeit auf ihre Existenz besann und sie auch einiger- 
massen als ein Culturvolk gelten Hess. Als dann aber 
unter Pombal's eisernem Regiment plötzlich neben der In- 
dustrie auch Literatur und selbst Wissenschaft im Lande 
wieder erwachen und aufblühen sollten, da griff man, um 
die eigene Nacktheit zu verhüllen, nach dem reichen fran- 
zösischen Vorrathe , Uebersetzungen Pariser Producte sind 
seit einem Jahrhundert in Menge erschienen, wobei sich 
denn nicht verkennen lässt, dass bei der sehr kleinen Zahl 
klassischer Nationalwerke diese massenhafte Importation aus 
der Fremde den portugiesischen Styl verschlechtert , ihn 
trockner, farbloser, zur Wiedergabe von banalen Wendungen 
und Gemeinplätzen besser geeignet gemacht hat. 

Hiemit ist nun auch grossentheils schon die Stellung, 
die Herculano in der Literatur seines Landes einnimmt, 
näher bezeichnet. Der Iberismus ist ihm fremd ; mit Spa- 
nischer Literatur scheint er, soweit aus seinen Schriften 
sich urtheilen lässt , sich nur wenig beschäftigt zu haben. 
Freilich hat auch die frühere Spanische Literatur nach 
Cervantes ausser ihrem dramatischen Reichthum nur wenig 
zu bieten, das einen Nichtspanier anziehen könnte, da eben 
die beiden Reiche der Halbinsel dem gleichen Geistesdrucke 
unterlagen, Er hat es aber auch, soviel ich sehe, vermieden, 



166 Oe/fentliche Sitzung vom 28. März 1878. 

über die an Spanien sich knüpfenden Fragen sich zu äussern, 
würde aber sicher eine Unterordnung seines Vaterlandes 
unter den grösseren Nachbar als ein schweres nationales 
Missgeschick beklagt haben. Mit der französischen Literatur 
zeigt er sich vertraut, mehr aber noch mit der deutschen, 
der philosophischen, historischen und poetischen. Er weiss 
sehr wohl, dass die literarische Abhängigkeit die Portugiesen 
dahin gebracht hat, auch ihr politisches Leben genau nach 
französischem Vorbild zu gestalten und sich die Geissei einer 
Centralisation zu flechten, die den Menschen in jedem Mo- 
mente von der Wiege bis zum Grabe bevormundend, hem- 
mend, quälerisch begleitet, und keine spontane Lebensbe- 
wegung im Volke aufkommen lässt. ^) Um so höheren Werth 
legt er auf das ßündniss seines Landes mit England. Wenn 
je, sagt er, mein Volk aufhören wollte, Bruder und Freund 
des Englischen Volkes zu sein , so müsste es zuerst die 
Kirche S. Maria de la Victoria niederreissen, jenes zur Er- 
innerung an den von Portugiesen und Engländern zusammen 
erfochtenen Sieg von Aljubarotta (1385) errichtete Denkmal, 
und auf den Ruinen desselben und über den Gebeinen des 
besten Königs, den wir gehabt, Johann's L, müsste der 
Herold der Zwietracht verkünden , dass der vierhundert- 
jährige Bund erloschen sei.^) 

Wenn nun Herculano es unternahm , die Geschichte 
seines Vaterlandes zu schreiben, so wusste er wohl, dass 
kein Volk in ganz Europa mit einem so stolzen Selbstge- 
fühl auf seine Vergangenheit blickt, als das Portugiesische. 
Theil weise nicht ohne Berechtigung : in hundertjährigem 
Kampfe haben sie ihr Land den Mauren abgerungen, haben 
sich dann siegreich gegen das stärkere Castilien behauptet, 
sind zuerst hinüber nach Afrika gegangen, sind mit ihrem 



1) Opusculos, tomo II: Questoes publicas, p. 236. 

2) Opusculos, 11, 289. 



V. DölUnger : Gedächtnissrede, 167 

Prinzen Heinricli dem Seefahrer bis zum Senegal, hierauf 
unter Bartolomeo Diaz bis zur äussersten Spitze Afrika's 
vorgedrungen. Als dann ihr Vasco de Gama das Cap um- 
schifft hatte, drängte in rascher Folge eine Entdeckung und 
Eroberung die andere. Ganz Afrika ward mit einer Kette 
von Stationen und Handelsplätzen umsponnen ; in Indien 
ward Goa erorbert, Ceylon, Java, die Molukken besetzt, 
selbst an China's Küste eine Niederlassung gegründet. 
Waren auch die Indischen Erwerbungen auf einige Küsten- 
plätze beschränkt, in der Ferne schienen sie doch ein grosses 
Reich, welches zu unbegrenzten Erweiterungen Aussicht ge- 
währe. Und wirklich besass ja Portugal damals den Welt- 
handel und die Herrschaft der Meere, war Lissabon eine 
Zeitlang die erste Handelsstadt in Europa, der kleine Staat 
in Asien so geachtet und gefürchtet, dass auf einer Per- 
sischen Landkarte Portugal als die Hauptstadt der Franken 
bezeichnet war. Als nun auch noch Brasilien hinzukam, 
war Portugal freilich zu schwach, zu menschenarm und 
staatlich zu wenig entwickelt, zu mangelhaft organisirt, um 
auf die Dauer so gewaltigen Anforderungen genügen , so 
ungeheuere Besitzungen in drei Welttheilen behaupten zu 
können. Da indessen der Zusammenbruch der ganzen Herr- 
lichkeit doch erst nach der Niederlage von Alcacer und mit 
der Spanischen Thronfolge nach Sebastian's Tod eintrat, 
so sah die Nation eben nur in jenem einen Afrikanischen 
Unglücksschlag und noch mehr in der ohnehin verhassten 
Spanischen Herrschaft die Ursache ihres traurigen Nieder- 
ganges und tiefen Falles. Wehe dem Portugiesen, der es 
gewagt hätte, an die schweren Missgriffe und argen Frevel 
zu mahnen, welche frülie schon mit den heroischen Thaten 
und glänzenden Eroberungen Hand in Hand gingen. Das 
Volk war und ist noch immer mehr geneigt, rückwärts 
schauend seine Vorfahren wie verklärt im Heiligenscheine 
unverschuldeter Trübsal sich vorzustellen, als in ernster 



168 Oe ff entliehe Sitzung vom 28. März 1878. 

Anspannung der Kräfte an der Verwirklichuiig eines erreich- 
baren Masses von Macht und Wohlstand zn arbeiten. 
Fumos, ja näo somos (wir waren einst, jetzt sind wir nichts) 
sagt noch in unseren Tagen Almeida Garrett, der vorzüg- 
lichste Dichter der Nation seit Camoens, und dieses Wort 
tönt nun schon durch Jahrhunderte fort, und hat früher in 
der so tief gewurzelten und zähen Erwartung des wieder- 
kehrenden Sebastian's als eines politischen Nationalmessias 
phantastisch sich ausgesprägt. *) 

So ist nun aber der Nationalruhm , die unbefleckte 
Glorie des Portugiesenthums ein Götze geworden, dem vor 
Allem die schlichte geschichtliche Wahrheit zum Opfer 
fallen muss. Der Historiker soll, wenn er nicht als Feind 
der Nation und der Kirche verfolgt werden will, geschehene 
Dinge verschweigeu , soll nicht gescheheue Dinge berichten, 
soll der Kritik, wo sie unbequem wird, entsagen, und da, 
wo Schweigen unmöglich wäre, wenigstens beschönigen. 
Ein Beispiel : die Portugiesen sind es , welche durch ihre 
Könige und durch den päpstlichen Stuhl sich haben ermächtigen 
lassen, Muhammedaner und Heiden, Mauren und Neger zu 
Sklaven zu machen. Papst Nikolaus V. ertheilte im Jahre 
1455 zuerst diese Vollmacht, Calixtus HI. bestätigte sie, 
und Alexander VI. hat dann den Spaniern für ganz Amerika 
dasselbe Recht, die Indianer zu Sklaven zu machen, ver- 
liehen.^) Daraus ist die Vertilgung ganzer Völker, daraus 
der auch heute nach den beharrlichsten Anstrengungen Eng- 
lands noch nicht ganz unterdrückte Sklavenhandel mit 
seinen unsagbaren Gräueln und der Hinopferung ungezählter 
Millionen von Menschenleben entstanden. Das Volk fand 



1) Vgl. die Revista Iberica, Madrid, 1862, 11, 80. 

2) Die Bulle Nikolaus V. in dem Quadro elementar das relagoes 
polit. de Portugal, pelo Visconde de Santarem e Rebello da Silva, 
Lisboa 1866, t. X, p. 55. Ueber die Bullen Calixtus III. und Alexan- 
der VI.; vgl. Solorzuno, de Indiarum jure, 1, 640 und 717. 



V. DÖlUnger: Gedächtnissrede. 169 

bald das Sklaveiilialfcen so bequem, dass im Jahre 1535, 
wie der Niederländer Cleynaerts von Lissabon meldet, es 
dort mehr Sklaven als Freie gab. ^) Die Folge war, dass 
jedes Handwerk und jede Arbeit theils Fremden, theils 
Sklaven überlassen wurde, der Portugiese aber unter dem 
hinzutretenden Einflüsse der Menge von Feiertagen und des 
Vorbildes von Schaaren müssiger Ordensgeistlichen die Ar- 
beit als etwas Unehrenhaftes, das Betteln dagegen als ehren- 
voll zu betrachten sich gewöhnte, wie denn heute noch die 
unglaubliche Trägheit des Volkes jedem Fremden sofort beim 
Eintritte in das Land auffällt. Und noch andere Ringe 
hängen an dieser verhängnissvollen Kette hier wie in 
Spanien : die Masse des unbebauten Landes und der nun 
schon so lange am Marke des Königreichs zehrende Scha- 
den: das Defizit. Der Sklavenhandel, von Portugiesen be- 
trieben, hat nun an vier Jahrhunderte schon fortgewährt, 
seit 1814 nicht mehr im Namen und unter dem offenen 
Schutz der Regierung, wiewohl noch im Jahre 1837 der 
Minister Vasconcellos öffentlich erklärte, er sei dem Reiche 
unentbehrlich. Jüngst hat nun freilich einer der Minister 
in der Kammer erklärt, die Regierung habe sich hohe Ver- 
dienste um die Abschaffung der Sklaverei erworben, unter- 
dess aber wird, wie von Oporto aus verlautet, der Sklaven- 
handel noch immer im Afrikanischen Binnenlande von 
Portugiesen betrieben.^) Man sieht aber, die Zeit ist noch 
immer nicht gekommen, in der ein Geschichtschreiber oder 
Staatsmann dort es ungestraft unternehmen könnte, seinem 
Volke einen Spiegel seiner Thaten mit offener Hinweisung 
auf Ursachen und Wirkungen vorzuhalten. Herculano hat 
es denn auch, soweit ich seine Schriften kenne, vermieden. 



1) Annaes das sclencias e lettras, publ. pela Academia real das 
sciencias, 1857, t. I, p. 315. 

2) Allgem. Zeitung, 1877, 839. 



170 Oeff entliehe Sitzung vom 28. März 1878. 

dieses böse Gescliwür zu berühren , so nalie ihm auch die 
Veranlassung dazu j^c^legt war, und so kühn und offen er 
auch sonst den Finorer auf die Wunden seines Landes zu 
logen pflegt. 

Nun aber jene Fabeln, jene vom Selbstverherrlichungs- 
triebe ersonnenen Ausschmückungen und Legenden — ^ sie 
wuchern in der portugiesischen Geschichte so reichlich, und 
vorzüglich sind es die Anfänge des Reiches, welche unter 
den Händen der nüchternen Kritik, wie sie Herculano in 
seinem Hauptwerke geübt hat, ihres traditionellen Aufputzes 
verlustig gehen. Das grosse Werk der Cistercienser Bernardo 
Brito und Brandao, mit der Fülle von Fabeln und unächten 
oder im Interesse nationaler Vorurtheile verfälschten Ur- 
kunden, das indess immer als die feste Grundlage der Lan- 
desgeschichte galt, ist durch die neue Darstellung unseres 
Autor's auf die Stufe einer zwar sehr unzuverlässigen aber 
doch noch brauchbaren Materialiensammlung herabgedrückt. 
Die Schlacht von Ourique , welche als die Geburtsstunde 
der Monarchie gilt, war, wie Herculano zeigt, weder so 
grossartig noch so folgenreich, als späterer Patriotismus 
sie gemacht hat; die Ausrufung Alfonso's zum Könige auf 
dem Schlachtfelde erscheint bei ihm als eine spätere Er- 
findung. Den populären, auf eine erdichtete Urkunde gestützten 
Lieblings-Mythus, welchem zufolge Graf Alfons vor der 
Schlacht durch eine göttliche Offenbarung aus dem Munde 
Christi selbst belehrt wurde, dass Portugal nach himmlischem 
Rathschluss ein für immer göttlicher Gnade theilhaftiges 
Volk und Königreich sein und sein Geschlecht bis in's 
sechszehnte Glied es beherrschen werde — Herculano hat 
das Alles auch nicht der Erwähnung werth gehalten. Und 
so hat er auch die Cortes von Lamego, deren Text noch 
im Thronstreit zwischen der Königin Maria und ihrem Oheim 
Don Miguel als Staatsgrundgesetz angerufen wurde, still- 
schweigend zu den Todten geworfen, obgleich noch Schäfer, 



V. Döllinger: Gedächtnissrede. 171 

dessen Werk Herculano selber für die beste Geschichte 
Portugals erldärt, sie preiszugeben sich nicht entschliessen 
konnte. ^) 

Schon in der Vorrede hatte Herculano erklärt : Patrio- 
tismus könne den Dichter begeistern und dem Styl Farbe 
geben, für den Historiker aber sei er ein schlechter Be- 
rather. Er hat das wohl nicht so allgemein verstanden, als 
es klingt, er wusste sicher, dass es gerade die Liebe ist, 
die den Blick schärft und der Darstellung Wärme und Leben 
verleiht, auch hat er sich stets im Leben als warmen Pa- 
trioten erwiesen ; aber jenem falschen Patriotismus gegen- 
über , der dort den Wahn und die Lüge nicht antasten 
lassen will, weil sie für politische und kirchliche Interessen 
nützlich seien, hatte er Recht. 

Der Rückschlag erfolgte sofort, und Herculano musste 
es schmerzlich empfinden, welch ein gefährliches Werkzeug 
historische Kritik und Forschung in einem Lande sei, wo 
eine künstlich gemachte Tradition mit noch immer mächtig 
vertretenen Interessen verwachsen ist. Er hatte gezeigt, 
dass das alte Lusitanien und das heutige Portugal weder 
geographisch noch ethnologisch sich decken, dass die heutigen 
Portugiesen ein Mischvolk von Leonesen und Mauren oder 
Saracenen seien; Portugal, führte er aus, sei erst im 12. 
Jahrhundert in einem Winkel von Gallicien ohne allen Ein- 
fluss der früheren politischen Theilungen entstanden, und 
habe dann das saracenische AI - Gharb allmälig sich ange- 
gliedert. Dabei ist zu erinnern, dass die Gallicier, Gallegos, 
in Portugal sehr zahlreich und zugleich, weil sie die von 
den Portugiesen verschmähten Arbeiten verrichten, verachtet 
sind. Zu diesem Attentat gegen die Nationalehre des auf 



1) Brandao, der diese mit Geschick verfertigte Fiction zuerst ver- 
öffentlicht hat, that diessdoch nur mit einer Entschuldigung, die erkennen 
lässt, dass er selber im Grunde nicht an deren Aechtheit glaubte. 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 2.] 13 



172 Oeff entliehe Sitzung vom 28. März 1878. 

seinen Viriathus stolzen Portugals kam noch ein anderes: 
er hatte den Antheil, den deutsche Kreuzfahrer an der Er- 
oberung Lissabons genommen , gebührend hervorgehoben, 
und so geschah, dass in der Provinz Alemtejo in einer 
Denkschrift gegen das abgetretene Ministerium auch der 
feilen Feder eines Historikers gedacht wurde, welcher die 
portugiesische Nationalität verächtlich machen wolle. ^) Schlim- 
meres noch stand bevor: Wie er in einer späteren Schrift 
nicht ohne Humor berichtet, erhoben sich Ankläger in 
Menge gegen ihn : er habe mit seinem Buche ein grosses 
Aergerniss gegeben , es sei antipatriotisch , gottlos , blas- 
phemisch, lutherisch, er selber habe sich den Fremden ver- 
kauft, sei ein Manichäer, ein Ikonokiast, ein Hochverräther 
und Feind der vaterländischen Ehre. Ich hätte, sagt er, 
als ächte Quellen der Geschichte anerkennen sollen die 
Pöbelsagen, die frommen Betrügereien, die Illusionen des 
Aberglaubens, die nationalen Vorurtheile, die Erzählungen 
alter Weiber. Ich hätte, scherzt er, mittels der Geschichte 
zeigen sollen, dass jeder Portugiese soviel werth sei als drei 
Spanier und zwei Franzosen oder Engländer. 

Wenn nun schon diese Schmähungen und Verdächtig- 
ungen dem reizbaren Manne den erwählten Beruf verleideten, 
so kam noch ein Ereigniss, in welchem er eine persönliche 
Kränkung sah , hinzu , ihn vollends zu entmuthigen. Die 
Akademie , deren Präsident Herculauo war , hatte die Ent- 
hebung ihres Sekretärs beantragt , dessen Gebahren seit 
Jahren den Unwillen der Gesellschaft erregt hatte; die Re- 
gierung aber ernannte den Mann zum Vorstand des Reichs- 
archivs, der sog. Torre de tombo. Nun hatte Herculano 
mit Beihilfe anderer Mitglieder der Akademie die Heraus- 
gabe der Portugiesischen Geschichtsquellen nach dem Muster 



1) Zu der Note zum Monge de Cister , Lisboa 1848 , II, 272 ff. 
und in der advertencia zum 4. Bd. der historia de Portugal. 



V. Döllinger: Gedächtnissrede. 173 

der deutschen Monumenta unternommen; die Urkunden be- 
fanden sich grösstentheils in diesem Archiv, und so war 
Herculano und der Fgrtgang des grossen Werkes plötzlich 
abhängig geworden von dem Wohl- oder Misswollen eines 
Mannes, den sie von sich ausgestossen hatten. Da legte er 
die Präsidentschaft der Akademie nieder und erklärte, die 
begonnenen historischen Werke nicht fortführen zu wollen. 

So ist denn sein Hauptwerk nur bis zum vierten Band 
gediehen, und umfasst wenig mehr als Ein Jahrhundert 
der Portugiesischen Geschichte. Es ist indess ohngeachtet 
der Anfeindungen durchgedrungen, verbreitet in 4000 Exem- 
plaren in drei Auflagen — ein für dortige Verhältnisse ausser- 
ordentlicher Absatz.*) Wer dort stimmfähig ist, äussert 
sich in hoher Anerkennung von Herculano's grundlegenden 
und mustergültigen Leistungen, wie diess namentlich Re- 
bello da Silva , der beste Kenner der portugiesischen Ge- 
schichte unter den Lebenden, thut. 

Bald nach dem 1. Bande seines grossen Geschichts- 
werkes hatte Herculano ein anderes Werk unternommen, 
das denn freilich geeignet war, die durch das Frühere ge- 
weckte Erbitterung noch beträchtlich zu steigern. Es ist 
diess eine dreibändige Geschichte der Einführung und der 
ersten zwanzig Jahre der Inquisition in Portugal, zu wel- 
cher er die Quellen, Tausende von Processakten , die Cor- 
respondenz zwischen dem Könige und den Päps'ten, die 
Instructionen und Briefe der königlichen und päpstlichen 
Agenten, in der Bibliothek zu Ajuda, deren Vorstand er 
war, vorfand. Er hat damit Klarheit und Gewissheit in 
ein bisher vielfach dunkles und arg entstelltes Gebiet ge- 
bracht, aber freilich eine Klarheit, wie wenn die Laterne 
des Häschers plötzlich ihr Licht in eine Räuberhöhle und 
ihre blutigen Orgien würfe. 



1) Diese Angaben hat F. de Silva im Diccionario A. v. Harculano. 

13* 



174 Oeff entliehe Sitzung vom 28, März 1878. 

Ehe die hier enthüllten Vorgänge bekannt waren, hatte 
Southey im J. 1811 die Portugiesische Inquisition definirt 
als eine Association zur Verbrennung von Personen ') wegen 
wirklicher oder vorgeblicher Jüdischer Meinungen oder Ge- 
bräuche, um sich ihres Vermögens zu bemächtigen. Hercu- 
lano's Buch hat die Wahrheit dieser Definition bestätigt, 
aber es hat noch vieles Andere an den Tag gebracht : vor 
uns entrollt sich eine verhängnissvolle Kette von Fanatis- 
mus, Heuchelei, Habgier, Bestechlichkeit und Grausamkeit, 
welche die Bezeichnung: drama de flagitios (Drama von 
Schandthaten) die der Verfasser selbst seiner Darstellung 
gibt, vollkommen rechtfertigt. Was bisher nicht bekannt 
war, das ist insbesondere der spannende wechselvolle Verlauf 
der Verhandlungen mit E,om , wo die unglücklichen Neu- 
christen durch immer fortgesetzte Geldspenden einige Milde- 
rungen oder Bürgschaften gegen das mörderische Process- 
verfahren zu erwirken suchten, der König aber endlich als 
der Meistbietende bei Paul HI den Sieg davontrug, und eine 
Bulle erlangte, welche die gräuelvolle Thätigkeit des Glau- 
benstribunals für zwei Jahrhunderte festigte. 

Einem Manne von so dichterischer Begabung wie Her- 
culano sie hatte, lag es nahe, sich auch im historischen Roman 
zu versuchen , und die Stoffe dazu der vaterländischen Ge- 
schichte zu entlehnen. Ohne Zweifel hat ihn Walter Scott's 
Vorbild dazu ermuntert, wie denn nur durch den Einfluss 
des grossen Schottischen Dichters diese Gattung des Romans 
auch in Deutschland, England, Frankreich eine so weite 
Verbreitung gewonnen hat. 

Nun befindet sich aber unter allen den Namen, die 
hier zu nennen wären, kein einziger Historiker von Beruf, 
denn wenn wir von Xenophon absehen, der neben seinen 
beiden geschichtlichen Werken auch einen historischen Ro- 



1) Quarterly Review, I, 287. 



V. DölUnger: GedäcMnissrede. 175 

inaD , die Cyropädie geschrieben hat, so wüsste ich von 
ächten Geschichtschreibern nur noch Sismondi anzuführen, 
dessen Julia Severa aber auch nicht den bescheidensten Er- 
wartungen entspricht. Salvandy's trefflicher Don Alonso 
war bei seinem Erscheinen zu nahe an die Gegenwart heran- 
gerückt, um als historischer Roman zu gelten. 

So steht also Hercuhmo in der Literatur allein. Kein an- 
derer hat die strenge historisch-wissenschaftliche Darstellung 
mit dem Flug und Schwung der Dichtung so zu vereinigen 
gewusst ; er der gründliche Historiker hat es wirklich ver- 
standen, in seinen Romanen nicht etwa blos aus geschicht- 
lichen und antiquarischen Notizen zusammengeknetete Fi- 
guren, sondern Gestalten von Fleisch und Blut, die doch 
in der richtigen Beleuchtung ihres Zeitalters stehen , vorzu- 
führen. Weniger freilich in seinem, von Heine in's Deutsche 
übersetzten ,,Eurich'', denn für den Sturz des Westgothen- 
reichs durch die Saracenen , welcher hier dargestellt wird, 
sind die Quellen viel zu dürftig, um ein historisch treues 
Bild von dem damaligen Zustande des christlichen Spaniens 
zu ermöglichen. Glücklicher gewählt und besser gelungen 
ist sein zweiter Roman „Der Cisterciensermönch" , welcher 
sich mit der Epoche der Portugiesischen Geschichte unter 
König Johann I. am Beginne des 15. Jahrhunderts beschäftigt. 

Hier fliessen die Quellen viel reichlicher und der Zeit- 
punkt ist einer der glänzendsten und beweguugsvollsten in 
der Portugiesischen Geschichte. Damals wurde die Unab- 
hängigkeit des Reiches durch den Sieg über Castilien be- 
festigt , die folgenreiche , nie mehr zerrissene Verbindung 
mit England eingegangen, der Anfang zu den Afrikanischen 
Eroberungen gemacht. Aber Herculano's Phantasie scheint 
unter dem Eindrucke seines langen Studiums der Inquisitions- 
acten gestanden zu sein, denn sie neigt sich der Schilderung 
der finsteren Abgründe des menschlichen Herzens zu , und 
so bietet die Katastrophe in beiden Romanen, vorzüglich im 



176 OeffentUche Sitzung vom 38. Man 1878, 

Cistercienser, ein entsetzlich grauenvolles Bild. Gleicbwohl 
gab die durchgreifende Wirkung, welche das Buch in 
der Heimath hervorbrachte, sich alsbald durch die grosse 
Zahl der seitdem erschienen Romane kund , die Alle aus 
der Landesgeschichte geschöpft und sich Herculano zum 
Vorbild genommen haben. Unter ihnen werden die Dich- 
tungen von Rebello da Silva, von Marreca und Andrade 
Corvo als besonders gelungen bezeichnet. 

Herculano war für die Ehre, für die Wohlfart seines 
Volkes in tiefster Seele erglüht. Dennoch hat er den Ver- 
such, dem Gemeinwesen auch im politischen Leben zu dienen, 
nur einmal gemacht, und sich dann für immer von der 
parlamentarischen Thätigkeit zurückgezogen. Selbst als ihn 
im J. 1862 die Regierung zum Pair des Reichs und zum 
Grosskreuz des Ordens von S. Tiago ernannte, lehnte er 
beides ab. Wiederholt wurde ihm ein Mandat für die Kammer 
angeboten; er aber erwiederte: als er einmal ein solches 
angenommen , da habe er bald erkennen müssen , dass er 
einer Illusion unterlegen sei ; bussfertig habe er seine Kleider 
vom Schmutz gereinigt , sein Antlitz gewaschen , und sich 
aus der Politik heraus in den Schooss der sittlichen Welt 
geflüchtet. Seine Empfindungen waren eben dieselben, wie 
die, welche um die gleiche Zeit der Spanische Minister- 
Präsident in der Kammer zu Madrid aussprach : „Ich kann 
in dieser mephitischen Atmosphäre nicht leben, wo Seele 
und Gedanke jeden Augenblick in der Erbärmlichkeit per- 
sönlicher Interessen und Intriguen versinkt, wo die gehäuften 
Enttäuschungen schliesslich jeden Glauben zerstören." *) 
Hatte doch Herculano nur in den 15 Jahren von 1836 bis 
1851 nicht weniger als 17 Aufstände erlebt, und sind doch 
dort Kabinetskrisen , Ministerwechsel, Kammer-Auflösuugen 



1) Edgar Quinet: Mes vacances en Espagne. Oeuvres completes, 
IX, 43 ff. 



V. Döllinger: Gedächtnissrede. 177 

und Neuwahlpn so sehr an der Tagesordnung, dass ein 
Kabinet, welches sein Dasein auf 12 bis 14 Monate bringt, 
schon für langlebig gilt. Und dabei handelt es sich zum 
allermeisten nicht um Principien, nicht um ernste über Wohl 
und Weh des Landes entscheidende Fragen, sondern um die 
Interessen von Parteien oder vielmehr von Coterien, die es 
nicht einmal zur Bedeutung einer politischen Partei bringen. 
Wie denn die Jagd nach Ehrenstellen und die Begierde nach 
äusseren Auszeichnungen nirgends so weit getrieben wird, 
wie in Portugal. 

Wie er keiner Partei angehöre, sagt Herculano einmal, 
so bekämpfe er auch keine. Chartismus und Septembris- 
mus, die so lange mit einander um die Herrschaft gerungen, 
seien ohnehin bereits zwei auf dem Kirchhof der Geschichte 
begrabene Leichname. Gegen die drei Factionen, die nach 
jenen bis auf die Gegenwart abwechselnd die Regierung be- 
sessen oder Opposition gemacht haben, die Regeneratoren, 
die Historiker nnd die Progressisten, verhielt er sich gleich- 
falls indifferent, Wohl musste auch er in tiefster Seele 
sich gekränkt fühlen, als im Mai 1870 ein für die ganze 
Nation so scbmachvolles Ereigniss eintrat, als der Herzog 
von Saldanha einige Regimenter zur Meuterei verführte, in 
den Palast seines Königs eindrang, und ihm trotz des Pro- 
testes der beiden Kammern seine Ernennung zum Minister- 
Präsidenten abtrotzte, — bald darauf aber, wie die Wahlen 
gegen ihn ausfielen , als Botschafter mit enormem Gehalte 
sich nach England senden Hess. In einer kurz darauf er- 
schienen Schrift äusserte er, er vermeide es auch nur in 
Gedanken sich mit den öffentlichen Zuständen zu beschäf- 
tigen; es mache ihn zu traurig. 

Allein tiefer und schmerzlicher noch als diesen acuten 
Ausbruch der auf der ganzen Halbinsel einheimischen Krank- 
heit der Soldaten-Meuterei empfand Herculano das chronische 
Leiden des gesammten staatlichen und socialen Lebens, 



178 Oeff entliche Sitzung vom 28. März 1878. 

Er hat in einer seiner Schriften mit beredten Worten 
die Schäden und Gebrechen seines Landes geschildert. ^) 
Oben an steht ihm die herrschende Gallomauie, die natür- 
liche Folge des früheren Geistesdruckes, der jede Erörterung 
politischer Materien, jede Bildung einer Literatur über Staats- 
wesen unmöglich gemacht hatte, so dass als das alte System 
zerfallen war, die Portugiesische Geistesarmuth Gedanken, 
Kenntnisse, Einrichtungen von Frankreich entlehnen musste. 
Damit aber hielt auch die Centralisation der Verwaltung 
ihren Einzug, in der Herculano das schlimmste Uebel, den 
Tod alles socialen und politischen Lebens, das Absterben 
der vom Absolutismus noch übrig gelassenen Reste munici- 
paler Selbstverwaltung erkannte. Er schildert , wie auch 
dort das Volk, der Selbsthilfe entsagend, von der Regierung 
alles hoffe und fürchte, Alles, auch das Unmögliche von ihr 
verlange und sie dann verwünsche. Er zeichnet noch manche 
Schattenseiten, namentlich das elende Volks-Schulwesen, das 
eine offizielle Lüge sei. 

Sobald indess Herculano aus der trüben Gegenwart in 
die Vergangenheit, die Zeiten vom 16. Jahrhundert bis zum 
Beginn des jetzigen blickte, musste er doch zugeben, dass 
damals ein moralischer Verfall, eine Corruption selbst in den 
sittlichen Vorstellungen geherrscht habe, weit schlimmer, 
als Alles was heute dem Beobachter missfallen und Besorgniss 
erregen kann. Portugal sei doch glücklich daran, meint er, 
dass solche Zustände, wie sie noch zu Pombal's Zeiten ge- 
wesen, unmöglich mehr zurückkehren könnten.^) 



1) In der Carta aos Eleitores de Cintra im Jahre 1858, in den 
Opusculos, II, 227 ff. 

2) In der Schrift Mousinho da Silveira, der einzigen französisch 
von ihm geschriebenen, Opusculos, 11, 214, sagt er von der Zeit Pom- 
bals (1750—77): cette epoque de decadence morale, pire cent fois que 
le relächement actuel, et dont le retour est devenu maintenant ira- 
possible. Malouet, der damals als Gesandtschafts-Secretär in Lissabon 



V. Döllinger : Gedächtnissrede. 179 

Den Wählern von Cintra, die ihn eingeladen, sie in 
der Kammer zu vertreten, rieth er in einem merkwürdigen, 
durch die anschauliche Schilderung der Landeslage lehrreichen 
Schreiben , eine Kirchthurmwahl vorzunehmen, d. h. einen 
mitten unter ihnen lebenden verständigen Mann zu wählen, 
und ja nicht einen Redner oder Agitator von selbsterwähltem 
politischen Berufe; nur auf diesem Wege werde man endlich 
zur wahren Freiheit, der Verwaltung des Landes durch das 
Land gelangen. 

Tiefe Schatten, spärliche Lichter, das ist der Eindruck 
vom Zustande Portugals, den Herculano's politische Schriften 
in der Seele zurücklassen, und auch den Spaniern ist es 
aufgefallen, dass Portugiesische Staatsmänner über ihr Volk 
und dessen Aussichten entmuthigter und hoffnungsloser sich 
äussern, als die Spanischen über das ihrige. 

Im Jahre 1866 äusserte er in seinem ersten Schreiben 
über die Civilehe, er habe keine Hoffnung für das Land 
seiner Geburt und glaube nicht an dessen Zukunft. Was 
ihn so entmuthigte und pessimistisch stimmte, war der 
Mangel sittlicher Kräfte in den höheren leitenden Stän- 
den , der Verfall des durch Immoralität auch physisch ver- 
kommenen Adels, die Bestechlichkeit der Beamten, der Bil- 
dungsmangel und die Missachtung des darbenden Klerus, 
der Geist der Meuterei in der Armee. Schwer freilich wiegen 
diese Dinge in der Wagschale, in der die Geschicke der Völker 
gewogen werden. Aber Herculano wusste doch auch, was 
Alles in die andere Wagschale gelegt werden muss; dass 
die Monarchie, gehoben durch die Tüchtigkeit, Mässigung 
und Verfassungstreue der drei Könige aus dem Hause 



weilte und die Zustände des Landes sorgfältig studirte, sagt darüber: 
Tout ce qu'on pouvait dire alors de ce pays se reduirait ä peu ou point 
d'industrie, point d'instruction, mauvais gouverneraent, mauvaises moeurs, 
peuple miserable et degrade par la superstition et par un despotisrae 
Ignorant. Memoires, 2e edition, Paris 1874, I, 17. 



180 Oejf entliehe Sitzung vom 28. März 1878. 

Koburg voll Lebenskraft ist; dass Portugal frei ist von 
der Feindschaft verschiedener Stände oder Volksklassen 
gegen einander ; dass wenn auch in den beiden Hauptstädten 
des Landes, Lissabon und Porto, anarchische Elemente vor- 
handen, doch die grosse Masse des Volkes politisch gesund und 
dem Königthum ergeben ist. Herculano hatte wiederholt, das 
Land durchwandernd und studirend, sich überzeugt, dass das 
Landvolk, durch die Revolution von 1833 entlastet^und freier 
Bewegung zurückgegeben, unermesslich gewonnen, dass 
durch die in Folge dieser Revolution erfolgte Abschaffung 
der todten Hand und besseren Vertheilung des Grundbesitzes 
das Proletariat sich wesentlich vermindert habe; er erlebte 
auch noch die Aufhebung der Majorate. Auf das ge- 
fährliche Streben einer weit verbreiteten Partei, die Wohl- 
thaten und Rechte, die das Jahr 1833 der Nation gebracht, 
ihr allmälig wieder zu entreissen, weiset Herculano mehr- 
mals sorgenvoll und warnend hin. Dass sie ihre Absicht 
erreiche, hat er nicht für möglich gehalten ; aber er scheint 
gefürchtet zu haben, dass der jedenfalls in die Länge sich 
ziehende Kampf die sittlichen und physischen Kräfte der 
Nation erschöpfen , und dann am Ende doch Portugal von 
Spanien verschlungen werde, obwohl dieses an gleichem oder 
noch schlimmerem Siech thum leide. 

Noch bleibt uns , indem wir Herculano's vielseitige 
Geistesthätigkeit überblicken , eine Seite derselben zu be- 
trachten , die religiös-kirchliche. Die Schriften, in denen 
er seine Ueberzeugung über die diesem Gebiete angehörigen 
Fragen ausspricht, sind mit besonderer Energie der Gedanken 
wie des Styles geschrieben und unverkennbar haben hier 
Einsicht und Wille, lebendiges persönliches Glaubens- 
bewusstsein und patriotische Aufregung zusammen einen 
höheren Wärmegrad der Rede erzeugt. Herculano war auf- 
richtig gläubiger Christ, wie er sich schon in den Gedichten 
seiner Jugendjahre als solcher zu erkennen gab; er ist es 



V. DölUnger: Gedächtnissrede. 181 

auch stets und bis zu seinem Tode geblieben. Als Historiker, 
als Christ, als Bürger Portugals befehdete er das System, 
das ültramontanismus heisst, uud das gerade dort ein so 
schlimmes Andenken hinterlassen, dem Lande so viel Blut 
und Geld gekostet, so schmerzliche materielle und geistige 
Opfer auferlegt hatte. Ihm schwebte vor die Erinnerung 
an die Cruzada und ihr Tribunal, an die CompositionsbuUe 
und deren entsittlichende Wirkungen, an das Unwesen der 
Ritterorden, deren reiche Pfründen , die Commanderien, mit 
Pfarrzehnten ausgestattet, dem Luxus des Hofes und der 
Günstlinge dienen mussten, während der darbende Seelsorger- 
klerus von dem gleichfalls nothleidenden Volke ernährt 
werden musste. Auch hat er daran erinnert, dass ehedem 
der Klerus an allen Räubereien und Erpressungen des könig- 
lichen Fiskus sich betheiligt habe. Pius IX. hatte im Jahre 
1862 ein Schreiben an die Portugiesischen Bischöfe erlassen, 
welches auch in diesem Lande den Klerus zum Kampf gegen 
die staatliche Ordnung aufzurufen bestimmt war, wie es 
dem in Rom seit 1850 erwählten Systeme entsprach. Je- 
dem Staatsgesetze, welches mit irgend einem Kirchengesetz 
in Widerspruch stehe, sollten die Bischöfe den Gehorsam 
versagen, und das Volk belehren, dass es im Conflikt von 
Staats- und Kirchengesetzen nur den letzteren zu gehorchen 
hätte. Hätten die Bischöfe damit Ernst gemacht, so wäre 
wohl ein religiöser Bürgerkrieg dort ausgebrochen, denn 
auch dort wie in allen Culturländern ist eben die Verfassung 
and der gesammte sociale Zustand unvereinbar mit dem 
päpstlichen Kirchenrecht. Zudem hatte der Syllabus, wie 
Herculano hervorhebt, die Grundlagen auch der Portugie- 
sischen Staatsordnung so gut wie die anderer Nationen ver- 
dammt. 

So wirkte, noch ehe die Vaticanischen Dekrete er- 
schienen waren. Vieles zusammen, Herculano als einen grund- 
sätzlichen Gegner der Römischen und einheimischen Hierarchie 



182 Oeffentlichc Sitzung vom 38. März 1878. 

erscheinen zu lassen, um so gefährlicher, als er, wie das 
ganze Land wusste, ein ernst religiöser, französischem In- 
difFerentismus und Skepticismus durchaus fremder Mann 
war. Schon hatte der Streit über die Vorgänge vor und 
nach der Schlacht von Ourique, der nicht weniger als 25 
Pamphlete erzeugte , ^) Bedeutung uud Gestalt eines für und 
gegen die Kirche geführten Kampfes angenommen, und Her- 
culano half dazu, indem er seiner Vertheidigungsschrift den 
Titel gab; ,,Ich und der Klerus" (Eu e o Clero). Es scheint 
nun kaum verständlich, wie die Frage, ob gewisse Ereignisse 
des zwölften Jahrhunderts geschehen oder nicht geschehen 
seien, einen so dogmatischen Charakter annehmen und als eine 
Lebensfrage der portugiesischen Religion behandelt werden 
konnte. Die Sache hat ihren Grund in den eigenthüm- 
lichen Verhältnissen Portugals. Die grosse Macht und der 
Reichthum des dortigen höheren Klerus gründeten sich auf 
die Vorstellung, dass dieses Volk und Reich speziell von 
Gott zur steten Führung des Glaubenskampfes auserwählt, 
seine Wohlfahrt und Grösse an die treue Erfüllung dieses 
Berufes geknüpft seien. Jene Fabeln waren ersonnen wor- 
den , um den Glauben an diesen göttlichen Beruf und den 
unbedingten Gehorsam gegen die Kirche einzuprägen, wel- 
cher die religiöse kriegerische Begeisterung der Nation zu 
nähren und ihr die Ziele anzuweisen obliege. Je ungün- 
stiger nun die Ereignisse der jüngsten Zeit für den Klerus 
sich gestaltet hatten, je grösser gerade dort der Verlust 
der Kirche an Besitz und Autorität war, desto tiefer war 
die Erbitterung gegen den Historiker, der so kalt und vor- 
nehm mit diesen kostbaren, lange trefflich erprobten Legen- 
den aufgeräumt hatte. 

Herculano hatte als Mitglied der mit dem Entwurf eines 



1) Sie sind alle aufgeführt in dem Diccionario Bibliografico Por- 
tuguez von J. P, da Silva, Lisb. 1859, II, 243. 



V. DölUnger : Gedächtnissrede. 183 

Civilgesetzbiiches betrauten Commission mit Rücksicht auf 
die zahlreichen in Portugal ansässigen nicht katholischen 
Ausländer Sorge getragen, dass die fakultative Civilehe darin 
Aufnahme fand. Diess zog ihm neuerdings Angriffe zu ; 
man hielt ihm entgegen , die katholische Religion sei laut 
der Charte Staatsreligion, folglich auch ihr Ehegesetz Staats- 
gesetz, demnach stehe eine Civilehe auf portugiesischem 
Boden selbst mit der Verfassung in Widerspruch. Hercu- 
lano vertiefte sich in diese Frage, liess erst vier Sendschreiben, 
dann drei Hefte ,, Studien" darüber erscheinen, ^) und führte 
unter anderm darin aus, dass die Gegner die Andersgläu- 
bigen zu einem Akt, nämlich der priesterlichen Trauung 
zwingen v^ollten, der dann in den Augen der Katholiken 
die Profanation einer heiligen Handlung, eine der Religion 
zugefügte Beschimpfung sei. Seine Schriften scheinen über- 
zeugt zu haben, denn am 1. Juli 1861 erklärte ein Gesetz 
die Gültigkeit der Civilehe für alle Nichtkatholiken. 

Wer Herculano's Gesinnungen kannte, wusste zum 
Voraus, wie er die Dekrete des Vaticanischen Concils auf- 
nehmen werde. Ihm dem gläubigen Christen und gründ- 
lichen Historiker erschienen sie als ein furchtbarer Frevel, 
ein Bruch mit der überlieferten Lehre, eine Veränderung 
der Glaubenslehre, während früher stets die Unwandelbar- 
keit des Dogma als die wesentlichste Eigenschaft der Ka- 
tholicität gegolten habe. Er hat denn auch einige Monate 
nach dem Schluss des Concils in einer Flugschrift ^) in 
seiner beredten und tief einschneidenden Weise sich darüber 
verbreitet, welch ein Gräuel und Aergerniss ihm diese Ver- 
fertigung neuer Glaubensartikel sei, wie sie Pius IX. unter 
Anleitung des Jesuiten aufgebracht habe. Er forderte die 



1) Estudios sobre o casamento civil Lisboa 1866, Serie 1—3. 

2) A suppressäo das conferencias do Casino 1871, in den Opus- 
culos, I, 255 ff. 



184 Oeif entliehe Sitzung vom 28. März 1878. 

Regierung auf, den Beschlüssen und neuen Lehren jede 
staatliche Anerkennung zu versagen, denn sie zerstörten die 
Continuität der Kirche , die doch gerade durch den Wort- 
laut des die katholische für die Staatsreligion erklärenden 
Artikels gefordert werde. Ich weiss nicht, ob diese Sqhrift 
Einfluss geübt hat auf die Entschliessungen der Staatsge- 
walt, aber Thatsache ist, dass die Regierung in diesem Sinne 
gehandelt hat, die Vaticanischen Dekrete bis zur Stunde 
vollständig ignorirt und ihnen jede Geltung in den Ge- 
bieten, wohin der Arm des Staates reicht, verweigert. 

Im Jahre 1873 Hess Herculano noch zwei Theile seiner 
kleinereu Schriften erscheinen, seitdem aber verstummte er. 
In der Vorrede äusserte er : heftige Stürme hätten viele 
Jahre hindurch das Schifflein seines literarischen Lebens 
umhergeschleudert, bis es endlich in dem ruhigen und 
glücklichen Hafen des Schweigens und der Dunkelheit sich 
vor Anker gelegt habe. Zurückblickend auf seine schrift- 
stellerische Laufbahn gesteht er, der Ungestüm seines Wesens 
habe ihn wohl mitunter verlockt , seine Ideen mit über- 
mässiger Energie darzulegen und zu vertheidigen , aber 
gerade dieses leidenschaftliche Feuer möge seinen Schriften 
das Wohlwollen erworben haben, dass ihnen so reichlich, 
selbst von gegnerischer Seite zu Theil geworden. Im Juni 
1876 schrieb er mir, er habe sich für seine alten Tage in 
die Einsamkeit zurückgezogen , lebe auf dem Lande, fern 
von der politischen und literarischen Bewegung seines Lan- 
des, von der grossen Welt nahezu vergessen, nur in lite- 
rarischen Kreisen gedenke man seiner noch. 

Das steht jetzt schon fest, dass es seinen zahlreichen 
Gegnern mit all ihren Streit- und Schmähschriften nicht 
gelungen ist, auch nur Eine Feder aus den Schwingen seines 
Ruhmes zu reissen. Er hat nicht nur den Grund gelegt 
und den Anfang gemacht zur allein richtigen Auffassung 
und Darstellung der Geschichte Portugals, sondern er hat 



V. Döllinger: Gedächtnissrede. 185 

aucli für sein Volk die historische Wissenschaft überhaupt 
auf eine unvergleichlich höhere Stufe erhoben. Sein zwölf 
Jahre jüngerer Freund und Schüler Rebello da Silva, gleich 
ihm Verfasser historischer Romane und ernster Forscher 
und Geschichtsschreiber, ist in des Meisters Fussstapfen ge- 
treten, hat bereits in dessen Geist einen wichtigen Abschnitt 
der Portugiesischen Geschichte, die Zeit der Spanischen 
Herrschaft dargestellt, setzt das grosse Urkunden werk des 
Visconde von Santarem fort , und hat überdiess schon fünf 
Bände einer neuen Sammlung von Briefen und Aktenstücken 
geliefert, in welcher auch die Dokumente, auf welche Her- 
culano seine Geschichte der Inquisition gebaut, abgedruckt 
sind. Der allzufrühe seinem Reiche entrissene König Don 
Pedro V. hat, da die einzige Landesuniversität Coimbra 
trotz ihrer fünf Fakultäten Lehrstühle der humanistischen 
Wissenszweige nicht errichten konnte oder wollte, aus eigenen 
Mitteln im Jahre 1859 eine Fakultät für Geschichte, Philo- 
sophie, klassische Studien und Literatur gegründet, und 
Rebello da Silva bekleidet einen dieser Lehrstühle. So ist 
denn wohl dafür gesorgt, dass Herculano's hohes Verdienst 
um sein Volk und Land nicht vergessen und nicht verdunkelt 
werde, dass vielmehr seine Geistesarbeit dem dortigen jün- 
geren Geschlechte als ein reiches Pfund, damit zu wuchern, 
dienen werde — vorzüglich, wenn dort die Erkenntniss auch 
praktisch durchdringt, dass es die Volksschule ist, welche 
auch die Leistungen in den höheren Wissenschaften bedingt. 



186 Oeffcntliche Sitzung vom 28. März 1878. 



Der Classensecretär Herr v. Prantl erwähnte in Kürze 
die im abgelaufenen Jahre verstorbeuen Mitglieder der philos.- 
philol. Classe, nemlich die auswärtigen Mitglieder Johann 
Erik R y d q u i s t und Emmanuel Roulez, und das 
correspondirende Mitglied Karl Freiherr von Estorff 

Wegen vorgerückter Zeit wurde das Nähere der hiemit 
folgenden Druck- Veröffentlichung vorbehalten : 

Johann Erik Rydquist, 

geboren am 20. October 1800 in Göteborg, wo sein Vater 
Secretär des Collegiums der Bürgerschaftsältesten und der 
Handels- Societät war, sollte sich dem Kaufmannsstande 
widmen und brachte auch ein Jahr in einem Handlungshause 
zu, war aber von einer unüberwindlichen Neigung zum 
Studium beseelt und erreichte, nachdem es ihm gegönnt 
war, diesem Zuge zu folgen, durch ungeheueren Fleiss nach 
einjähriger Vorbereitung das Ziel, i. J. 1820 die Univer- 
sität Upsala zu beziehen, wo er bis 1826 juristischen Stu- 
dien oblag. Da ihm die Wahl eines praktischen Berufes 
nicht zusagte, trat er 1827 als zweiter Amanuensis an der 
Bibliothek zu Stockholm ein, wo er 1843 zum ersten Ama- 
nuensis, 1851 zum Vice-Bibliothekar und 1858 zum Biblio- 
thekar vorrückte. Jm Jahre 1865 nahm er seinen Abschied, 
nachdem er bereits seit 1840 von einem schweren Nerven- 
leiden heimgesucht war und öfteren Urlaub hatte erbitten 
müssen. Am 19. December 1877 raifte ihn der Tod hinweg. 
Bewegter und wechselvoller als das schlichte äussere 
Leben verlief seine literarische Entwicklung. Im Anfange 
seiner Studienzeit hatte er in einer mehr schöngeistigen 
Richtung mancherlei kritische Aufsätze, metrische üeber- 



V. Prantl: Nekrolog auf Joh. Erik Uydquist. 187 

traguDgeu aus dem Griechischen und auch einzelne eigene 
Gedichte veröffentlicht, worauf Uebersetzungen aus Thomas 
Moore und aus Novalis folgten, sowie er auch Washington 
Irving's Geschichte von New -York ins Schwedische über- 
trug. Bereits 1827 erhielt er für seine scharfsinnige und 
gründliche ,, Abhandlung über die schönen Künste der Vor- 
zeit im Vergleiche mit denen der Gegenwart" die kleine 
goldene Medaille der schwedischen Akademie, welche auch 
die Druckveröffentlichung dieser Arbeit veranstaltete, (1829 
im 12. Bande der Verband hin gen). Rydquist übernahm 
dann (1828 — 32) die Redaction der vielgelesenen Wochen- 
schrift ,,Heimdall'' und bethätigte sich dort, sowie (1833 f.) 
in der Zeitschrift des schwedischen Literatur - Vereins in 
literarischer und Kunstkritik; 1835 veröffentlichte er eine 
historisch - topographische Beschreibung des Stockholmer 
Thiergarteus, und 1836 wurde seiner ,, Abhandlung über das 
älteste Schauspiel des Nordens" von der Akademie der höchste 
Preis ertheilt (gedruckt in der Zeitschrift ,,Skandia'\ Bd. 
VII, 2, und im 19. Bande der Verhandlungen der Akademie). 
Mit staatlicher Unterstützung unternahm er 1836 — 37 eine 
grössere Reise nach Dänemark, Deutschland, Belgien, Frank- 
reich und Italien; von der begonnenen Beschreibung dieser 
Reise ist nur der erste, Deutschland betreffende Theil er- 
schienen (1838), welcher von der scharfen Beobachtungs- 
gabe des Verfassers Zeugniss gibt. Im Jahre 1839 widmete 
Rydquist dem (am 30. Juni) gestorbenen Dichter und Theo- 
logen Olof Wallin (Erzbischof und Procanzler der Univer- 
sität, in Upsala) ein Gedenkbild , und zur selben Zeit hatte 
er sich in publicistische Kämpfe eingelassen, indem er nicht 
nur in einer anonymen Brochüre über die schwedischen Civil- 
beamten sich mit rücksichtloser Schärfe geäussert hatte 
(1838), sondern auch eine in conservativem Sinne gehaltene 
politische Streitschrift über einzuführende Veränderungen 
der Verfassung Schwedens veröffentlichte (1840, 2 Hefte). 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 2.] 14 



188 Öeft entliche Sitzung vom ^8, März 1878. 

In dem gleiclien Jahre aber (1840) fand er schliesslich 
den Boden, auf welchem seine wissenschaftliche Leistungs- 
fähigkeit zu ihrer vollen Entfaltung geführt wurde, indem 
er sich zu einer Thätigkeit tiefen und bleibendsten Gehaltes 
wendete. Durch sein damals beginnendes nervöses Leiden 
an das Zimmer gefesselt beschäftigte er sich mit den alt- 
nordischen Handschriften der Bibliothek und gelangte so 
zu einer ruhmwürdigen Beschäftigung mit dem Gebiete der 
germanischen Philologie , in welcher bezüglich des Schwe- 
dischen immerhin noch eine fühlbare Lücke auszufüllen 
war, während gleichzeitig durch die Veröffentlichung der 
,,Scriptores rerum Suecicarum" und durch S<3hlyter's be- 
langreichste Arbeiten das Interesse für schwedische Sprache 
und Geschichte geweckt worden war. Eine erste Frucht 
seiner mehrjährigen ernstesten Studien gab Rydquist in 
seiner Antrittsrede als Mitglied der Stockholmer Akademie 
(2. Juni 1849) „lieber die Ziele und Mittel historischer 
Sprachforschung" (gedruckt im 20. Bande der Verhandlungen 
der Akademie, und später in 2. Auflage 1863), worin er 
nach dem Urtheile der Fachkundigen in unübertrefflicher 
Klarheit unter steter Vergleichung der schwedischen Dialekte 
und der übrigen nordischen Sprachen nachwies, wie Vieles 
in Lautlehre, Wortbildungs- und Wortbeugungs-Lehre ge- 
leistet werden könne, und hiebei eine wahre Meisterschaft 
in Behandlung grammatischer und lexikologischer Fragen 
bethätigte. Bald hernach (1850) erschien das erste Heft 
seines umfassenden Hauptwerkes „Svenska spräkets lagar", 
dessen 1. Band 1852 vollendet war, worauf 1857 der 2., 
1863 der 3., 1868 — 70 der 4. und 1874 der 5. Band folgte 
In dieser umfangreichen Leistung hat Rydquist, — wie uns 
von sachverständiger Seite mitgetheilt wird — , durch mühe- 
vollste Untersuchungen in abgeschlossener Darstellung der 
Formenlehre eine Gesammtgeschichte der schwedischen 
Sprache von ihren ältesten verfolgbaren Zeiten bis zur 



V. Prantl: Nekrolog auf Joh. Erik Bydquist. 189 

Gegenwart kritiscli durchgeführt, und geleitet von feinem 
Sprachgefühl und angewöhnlichem Scharfsinne, sowie begabt 
mit dem Talente einer klaren lesbaren Darstellung, alle 
Vorzüge vereinigt, welche man von einer bahnbrechenden 
Arbeit auf so schwierigem Földe beanspruchen kann, und 
ein Werk geschaffeu , welches für lange Zeit die Grundlage 
der nordischen Linguistik bleiben wird. Ausserdem hielt 
er in der Akademie (1849) eine Gedächtnissrede über Ber- 
zelius' Leben und Wirken und veröffentlichte (1869) ausser 
einer polemischen Schrift über die schwedische Orthographie 
und einer Biographie des literarisch strebsamen Hofmar- 
schalles Bernhard von Beskow auch die vortreffliche Ab- 
handlung „Licht und Trugschein in der Welt der Sprache" 
(gedruckt im 39. Bande der Verhandlungen der schwedischen 
Akademie, sowie separat 1865), worin er auf die richtigen 
Wege und auf die Irrwege der Linguistik imter besonderer 
Berücksichtigung üblicher dilettantenhafter Bestrebungen 
hinwies. Hierauf folgte noch (1870) ein Aufsatz über das 
Wörterbuch der schwedischen Akademie (gedruckt im 45. 
Bande der Verhandlungen). Rydquist war Mitarbeiter ver- 
schiedener Zeitschriften und Mitglied mebrerer in- und aus- 
ländischer gelehrter Körperschaften ; unserer Akademie ge- 
hörte er seit 1871 an. (S. Nr. 1 des Jahrgangs 1878 der 
Stockholmer Ny illustrered Tidning). 



Jos. Emmanuel Ghislain Ronlez, 

geboren am 6. Februar 1806 in Nivelles (Provinz Brabant) 
als Sohn eines Notars, studirte zunächst in dem College 
seiner Vaterstadt und bezog hierauf 1822 die Universität 
Löwen, wo er sich mit glänzendem Erfolge der Philologie 
widmete, so dass er bereits 1825 eine Verwendung als 
Lehrer am College zu Mons' fand, von wo er 1828 nach 

14* 



190 OeffentUche Sitzung vom 28. März 1878. 

Löwen zurückkehrte, um dort zu promoviren. Nun erhielt 
er ein Reisestipendium in das Ausland und studirte vorerst 
in Heidelberg unter Creuzer und Bahr (auch Bonn besuchte 
er vorübergehend), dann 1829 in Berlin, wo er bei Böckh, 
Bekker, Lachmann, Hegel, Ritter und Tölken hörte, hierauf 
1830 in Göttingen unter Ottfried Müller, Bissen und 
Heeren. Bald nach seiner Rückkehr ins Vaterland wurde 
durch die Revolution die Regierung gestürzt, welche bis 
dahin sein Talent unterstützt hatte, und er musste sich nun 
abwartend verhalten. Doch bereits gegen Ende d. X 1831 
ergingen an ihn gleichzeitig zwei Anträge, nemlich einer- 
seits nach Paris als Mitarbeiter am Thesaurus linguae graecae 
umzusiedeln, und andererseits eine Lehrstelle am Athenäum 
zu Gent anzutreten ; letzteres Angebot nahm er an, beschloss 
jedoch nebenbei Jurisprudenz zu studiren, um bei der Un- 
sicherheit seiner Stellung sich eine unabhängige Existenz 
als Advokat zu begründen, und so erwarb er auch (1834) 
die juristische Doctorwürde. Seine Besorgnisse aber er- 
wiesen sich als unnöthig, denn schon 1835 wurde er als 
ausserordentlicher Professor an der neu organisirten philo- 
sophischen Fakultät der Universität Gent angestellt und 
hierauf 1837 zum ordentlichen Professor befördert. Seine 
dortige Lehrthätigkeit erstreckte sich auf einen aufPallend 
weiten Umkreis, nemlich auf Logik, römische und griechische 
Literaturgeschichte, Archäologie, römische Rechtsgeschichte 
und Alterthümer, Encyclopädie der Jurisprudenz und neuere 
politische Geschichte. Jm Jahre 1846 und wieder 1857—64 
war er Rector der Universität und 1849 wurde er Mitglied 
eines neu eingerichteten Studienrathes und Inspector der 
Mittelschulen, sowie Mitglied der Prüfungscommission; die 
ihm angebotene Stelle eines General-Tnspectors des Studien- 
wesens schlug er aus, um seinem Lehramte obliegen zu 
zu können, neben welchem er seit 1867 auch die Stelle 
eines Directors der Classe des lettres der Brüsseler Akademie 



V. PrantI: Nekrolog auf Jos. Em. Roulez. 191 

bekleidete. Wankende Gesundheit nöthigte ihn 1873 sich 
in den Ruhestand zurückzuziehen, und am 18. März des 
heurigen Jahres starb er. — Seine äusserst fruchtbare 
literarische Laufbahn ( — die sämmtlichen Schriften finden 
sich angeführt im Almanach der Academie royale de 
Bruxelles, 1875 — ) begann er mit einer Abhandlung ,,De 
Carneade'' (1825), worauf eine „Commentatio de vita et 
scriptis Heraclidis Pontici'^ (1828) und „Observationes 
criticae in Themistii orationes" (1828) folgten; dann gab 
er die bei Photius erhalteneu Fragmente des Ptolemäus 
Hephästion heraus (1834) und begleitete das Werk des 
Baert ,,Sur les campagnes de Cesar dans la Belgique*' mit 
Anmerkungen (1833). Abgesehen von Publicationen, welche 
durch seine Vorlesungen veranlasst waren (ein französischer 
Auszug aus SchöU's griechischer und Bähr's römischer 
Literaturgeschichte und ein „Programm du cours d'anti- 
quites romaines") gab er in dem ihm eigenthümlichen 
Forschungsgebiete eine sehr geschätzte Leistung in ,,Choix 
de Vases peintes du Musee de Leyde" (1854); es lag nem- 
lich überhaupt sein eigentliches Verdienst in den zahl- 
reichen (weit über hundert) Abhandlungen verschiedenen 
Umfanges, welche theils in den ,,Memoires" theils in den 
„Bulletins** der Brüsseler Akademie oder in den „Annales 
de riustitut archeologique" erschienen. Dort nemlich ei'- 
örtert^er eine Fülle einzelner Fragen betreffs mythologivscher 
Erklärung der Vasenbilder oder bezüglich der römischen 
Alterthümer Belgiens oder auch prähistorischer Forschungs- 
gegenstäude in einer Weise, dass er nach dem Urtheile der 
Fachkundigen als ein Hauptvertreter der Archäologie in 
Belgien gilt, welcher nicht nur das Interesse für diese Stu- 
dien rege erhielt, sondern auch selbst sich mit gesundem 
Sinne in soliden Leistungen bethätigte, welche frei von 
phantastischen Auswüchsen vielfache Förderung der Forsch- 
ung mit sich brachten uijd auch vermittelnd zwischen dem 



192 Oeffentliche Sitzung vom 28. März 1878. 

deutsclien und dem belgischen Betriebe der Archäologie 
wirkten. In gleicher verdienstlicher Weise lieferte er auch 
verschiedene Aufsätze in mehrere Zeitschriften Deutschlands 
und Belgiens. Die warme Anerkennung, welche er fand, 
ist dadurch bezeugt, dass ihn die Academie des Inscriptions 
und ausser der Brüsseler die Akademien zu Turin, Neapel, 
Rom, sowie die Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 
unter ihre Mitglieder aufnahmen ; unserer Akademie gehörte 
er seit 1853 an. 



Karl Freiherr von Estorff, 

welcher unserer Akademie seit 1857 als correspondirendes 
Mitglied angehörte, stammte aus einer im Bardengau (in 
der Provinz Hannover) begüterten Familie und wurde am 
21. Dezember 1811 auf dem Gute Veerssen bei Uelzen ge- 
boren. Er hat das Verdienst in dem wissenschaftlichen 
Gebiete, welches heutzutage als prähistorische Forschuug 
bezeichnet wird und bekanntlich seit mehreren Jahren einen 
hohen Aufschwung nahm, bereits in einer Zeit bahnbrechend 
gewirkt zu haben, in welcher man gemeiniglich viele Dinge, 
welche jetzt als wichtige Funde gelten, entweder unbeachtet 
liegen liess oder höchstens als unverstandene Raritäten 
aufbewahrte. Nachdem Freiherr von EstorfiF sich während 
einer längeren Reihe von Jahren mit Aufspürung und Sich- 
tung zahlreicher Fundgegenstände beschäftigt hatte, ver- 
öffentlichte er i. J. 1846 das dankenswerthe Werk ,, Heid- 
nische Alterthümer der Gegend von Uelzen im ehemaligen 
Bardengau mit 16 Tafeln und einer archäologischen Karte", 
worin er die Ergebnisse seiner mit Scharfblick und Ge- 
schmack geführten Untersuchung prähistorischer Alterthümer 
niederlegte und dabei nicht vergass, auf die Nothwendigkeit 
einer möglichst allgemeinen Vergleichung derartiger Gegen- 



V. Prantl: Nekrolog auf Karl Freiherr von Erstorff. 193 

stände hinzuweisen, für deren Classification und Termino- 
logie er seinerseits erspriessliclies leistete. Von einer län- 
geren wissenschaftlichen Reise, welche er zu gleichen Zwecken 
in das südliche Europa unternommen hatte, zurückgekehrt, 
veranlasste er in den Sommern 1853 und 1854, dass eine 
grosse Anzahl der Antiquitäten des Bardengaues, welche in 
Gefahr waren, durch Eisenbahnbauten oder dergleichen zer- 
stört und verschleudert zu werden, gesammelt und aufbe- 
wahrt wurden, und 1862 machte er die ganze mehrere 
Tausende enthaltende Sammlung dem Staate Hannover zum 
Geschenke. Abgesehen von Beiträgen, v.Llche er in ver- 
schiedene Zeitschriften, z. B. besonders in das Correspon- 
denzblatt der Gesphichts- und Alterthumsvereine Deutsch- 
lands lieferte, wurde er durch Desor's an Justus v. Liebig 
gerichtete Abhandlungen „Aus Sahara und dem Altlas" 
veranlasst, sich gegen die darin ausgesprochene Keltomanie 
zu erklären, und so veröffentlichte er in der ,, Allgemeinen 
Zeitung" (Sept. 1868) seinen „Brief an Professor E. Desor" 
(derselbe erschien in 2. Aufl. mit Vorwort von Professor 
A. Sprenger, Bern 1876), worin er den germanischen Ur- 
sprung der sog. Dolmen oder Hünengräber vertheidigte und 
in seine Untersuchung auch viele in Algerien gemachte 
Funde beizog , daneben auf die Nothwendigkeit einer Bei- 
hilfe sowohl seitens der vergleichenden Anatomie als auch 
seitens der Sprachkuude hinweisend. Seit dem Frühjahre 
1876 hatte er nach häufigem Wechsel seines Aufenthaltes 
sich in Bern niedergelassen , woselbst er in Folge einer 
chirurgischen Operation am 8. Oct. 1877 starb. (Ueber 
Störungen der düsternsten Art, welche durch ihn in sein 
Familienleben eingerissen waren, s. „Gartenlaube", 1875, 
S. 472 u. 1876 S. 376). 



194 Oeffentliche Sitzung vom 28. März 1878, 



Der Classensecretär Herr v. G i e s e b r e c bt verwies 
bezüglicb eines der verstorbenen Mitglieder gleichfalls auf 
die liiemit folgende Druck-Veröffentlichung: 

Die historische Classe hat ausser ihrem ordentlichen 
Mitgliede, Alexander Herculano de Carvalho, ein 
hiesiges ausserordentliches Mitglied verloren, den Landtags- 
Archivar und k. Regierungs-Director Pleikard Stumpf, 
der seit dem Jahre 1852 der Akademie angehörte. 

PI. Stumpf vrnrde am 6. September 1807 zu Bamberg 
geboren, wo damals sein Vater, der 1820 verstorbene Re- 
gierungsdirector Andr. Seb. Stumpf, angestellt war. Durch 
den veränderten Wirkungskreis des Vaters kam PI. Stumpf 
früh nach Würzburg, besuchte dort das Gymnasium und 
die Hochschule und setzte später das Studium der Juris- 
prudenz auf der hiesigen Universität fort. Tm Jahre 1837 
wurde er als Archivactuar in Würzburg angestellt und ge- 
wann sich in seiner amtlichen Thätigkeit bald solche Aner- 
kennung, dass ihn sechs Jahre später die beiden Kammern 
Bayerns zum Landtagsarchivar wählten. In dieser Stellung, 
die er bis zu seinem Tode bekleidete, hat er sich die Hoch- 
achtung und Liebe der Mitglieder beider Kammern in hohem 
Grade zu erwerben gewusst. Seine Verdienste sind von 
höchster Stelle wiederholen tlich durch Orden und Ranger- 
höhungen gewürdigt worden. 

Stumpf lag in seinen Mussestunden mit Vorliebe hi- 
storischen Studien ob, die sich vorzugsweise auf die Landes- 
geschichte bezogen. Unter den Früchten dieser Studien 
sind besonders bemerkenswerth die beiden grösseren Werke : 
,, Bayern, ein geographisch-statistisch-historisches Handbuch 
(München 1852)" und ,, Denkwürdige Bayern. Kurze Le- 
bensbeschreibungen verstorbener verdienter Männer, die in 
den Landesgebieten des jetzigen Königreichs Bayern ge- 



V. Giesebrecht : Nekrolog auf PleiJcard Stumpf. 195 

boren oder durch längeren Aufenthalt ihm angehörig waren 
(München 1863)." Das letztgenannte Werk war veranlasst 
durch einen Preis , welchen der hochselige König Maximi- 
lian II. auf Antrag der historischen Comraission unserer 
Akademie für Biographien berühmter oder verdienter Bayern 
im Jahre 1860 aussetzen Hess. Stumpf legte den Plan zu 
einem Bayerischen Plutarch der Commission vor, welche 
demselben ein Accessit zuerkannte. Auf Grund dieses Plans 
hat dann Stumpf das durch patriotische Wärme ausge- 
zeichnete Werk ohne weitere Mitwirkung der Commission 
ausgearbeitet und veröffentlicht. 

Stumpf war ein thätiges Mitglied des historischen Ver- 
eins von und für Oberbayern ; au den Arbeiten der Aka- 
demie hat er sich wenig betheiligt. Sein Tod, der hierselbst 
am 15. Juli vorigen Jahres erfolgte, erweckte in weiten 
Kreisen lebhafte Theilnahme. 



[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 2.] 15 



Sitzungsberichte 



der 



königl bayer. Akademie der Wissenschaften, 



Philosophisch-philologische Classe. 

Sitzung vom 2. März 1878. 



Herr T r u m p p legte vor : 

„Beiträge zur Erklärung des Mufassal." 

Das Mufassal des gelehrten Zama^sari gehört unstreitig, 
mit dem Kitäb des Sibavaih (dessen Ausgabe wir bald er- 
warten dürfen), zu den ersten cl assischen Werken der 
arabischen Grammatiker (aus der Schule von Basrah) und 
bezahlt reichlich die Mühe eines eingehenden Studiums. Es 
ist concis und bietet doch eine reiche Fülle des gram- 
matischen Stoffes, ja es behandelt mit einer gewissen Vor- 
liebe gerade solche Puncto, die zu den dunkelsten (für 
Nicht- Araber) gehören. Daran erkennt man leicht, dass 
der Verfasser selbst ein Nicht -Araber (Perser) *) gewesen 



1) Er stammte aus dem Dorfe (sj) y-^iJ^V in f\yy^ 
(Persisch: /ärizm mit xjjjow .1.) und heisst daher ^^wCiv^JI . 
Sein eigentlicher Name ist y^ ^ ^y^ ^J.J jv^LäJI yi\ . 



k 



[1878. 1. Philol.-philos.-hist. Cl. 3.] 16 



198 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

ist, der erst das Arabische sich angelernt und aus Enthusias- 
mus für diese Sprache lange Zeit unter den Arabern (in 
Bagdad und Makkah) gelebt hat. Aus diesem Umstände 
erklärt sich bis auf einen gewissen Grad die Schärfe und 
Genauigkeit seiner grammatischen Arbeiten : denn ein 
Fremder, der sich in eine andere Sprache gänzlich hinein- 
arbeitet, so dass er darinnen lebt und webt, fasst dieselbe 
gewöhnlich viel schärfer nach ihrem ganzen Baue und ihren 
Eigenthümlichkeiten auf, als ein Eingeborner, der sich seine 
Muttersprache nicht in diesem Grade zu objectiviren pflegt, 
wenn er sich nicht schon mit einer fremden Sprache ein- 
gehend beschäftigt hat und dadurch zur Erkenntniss des 
eigenthümlichen Wesens seiner Muttersprache gelangt ist. 
Es ist darum nicht zu verwundern , wenn wir die besten 
grammatischen Werke über die arabische Sprache und die 
besten Qur'än-Commentare gebornen Persern verdanken , die 
auch in der Lexicographie vorzügliches geleistet haben, ob- 
schon wir bedauern müssen , dass sie darüber ihre eigene 
vortreffliche Muttersprache hintangesezt haben. Den ein- 
gebornen arabischen Grammatikern klebt, wie man so häufig 
Gelegenheit hat zu bemerken, hauptsächlich der Mangel an, 
dass sie keine fremde Sprache, nicht einmal eine der ihnen 
zunächst liegenden semitischen Sprachen zu erlernen pflegten 
und darum auch von ihrem beschränkten Horizont aus keinen 
Vergleich ziehen konnten, der sie über manche Eigenthüm- 
lichkeiten oder dunkle Puncte ihrer eigenen Sprache sofort 
aufgeklärt hätte. 

Zama;{sari (geb. a. H. 467, f 538) hat nach Ibn X^alli- 
kän drei grammatische Werke verfasst , das J..*äax> , das 
-^J^j! (ein 'Auszug aus dem Mafassal , von dem De Sacy 
in seiner Anthol. gram. ar. den dritten Abschnitt über|die 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 199 

Partikeln publicirt hat) *) uucl ^^1 ^^ oii^JI^ 4>>.aJI, 
von dem bis jetzt nocli nichts weiter bekannt geworden ist. 
Sein Hauptwerk, das Mufassal, soll er im Anfang des Monats 
Ramadan a. H. 513 (a, Ch. 1119 — 20) begonnen und im 
Anfang des Muh'arram 515 (a. Ch. 1121 — 2) vollendet 
haben. 

Es ist ohne Commentar nur schwer verständlich , be- 
sonders da so manche Verse nur bruchstückweise citirt sind; 
es ist daher ein grosses Verdienst, dass Dr. Jahn die 
Herausgabe des umfassenden Commentars von Ibn Ya?is 
dazu unternommen hat, was das Werk uns erst recht zu- 
gänglich macht. 

Ibn Ya^is (geb. zu Halab a. H. 553 (a. Ch. 1158), 
f 643 (a Ch. 1245) ist ein durchaus selbstständiger Cora- 
mentator, der sich nur lose an den Text des Mufassal hält 
und häufig seinen eigenen Weg geht. Er fügt viele werth- 
voUe Ergänzungen hinzu, ist aber auf der einen Seite viel 
zu breitspurig und auf der andern wieder zu knapp, da er 
manches überspringt, über was man recht gerne eine Be- 
lehrung hingenommen hätte. Das hohe Lob, das ihm Ibn 
A'allikän ertheilt (dass unter allen Commentaren keiner dem 
seinigen gleich komme) scheint mir darum etwas zu hoch 
gegriffen, da nach meiner Erfahrung sein Commentar mit 
der klaren und bündigen Erklärung der Alfiyyah durch Ibn 
?Aqil nicht wetteifern kann. Es ist oft recht mühsam sich 
durch seine langen und nicht selten hausbackenen Exposi- 
tionen hindurchzuwinden, die viel conciser und darum auch 
klarer hätten gegeben werden können. 



1) Eine ganze Ausgabe des _,v>«»^l wäre sehr erwünscht und 
eine Erleichterung für das Verständniss des Mufassal. 



16 



200 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

So reichhaltig im ganzen auch das Mufassal ist, so 
sind doch darin manche wichtige Puncte übergangen. Es 
i-st daher höchst lehrreich das grosse, spätere grammatische 
Werk aus der Basrischen Schule, die Alliyyah des Ibn Mälik 
(f a. H. 672) mit dem gelehrten Commentar des Ibn ^Aqil 
(ed. Dietericij damit zu vergleichen, wodurch manches er- 
gänzt oder in ein helleres Licht gestellt wird. Ibn Mälik 
und sein Commentator erwähnen zwar, so weit icli mich 
erinnern kann, Zama;^sari nie mit Namen noch eines seiner 
grammatischen Werke , obschon sie Sibavaih und andere 
ältere Grammatiker oft genug citiren ; es ist jedoch kaum 
anzunehmen, dass ein so berühmter und fruchtbarer Schrift- 
steller ihnen unbekannt gewesen sein könne. Der Grund 
davon ist wohl nur der, dass sie sich mit Zama;(sari 
in Einklang wussten und darum kein Grund zur Polemik 
vorlag und dass zu jener Zeit der Auctorität eines Sibavaih, 
Al-a/fas (des mittleren), Al-asma^i etc. gegenüber die von 
Zamaxsari noch zurückstand. Wie dem aber auch sein 
möge, beide Werke ergänzen einander vortrefflich und bilden 
zusammengenommen ein Compendium der arabischen Syntax, 
das für das Studium dieser einzigartigen Sprache die besten 
Mittel darbietet, zumal die Alfiyyah durch die üebersezung 
Dieterici's leicht zugänglich gemacht worden ist. 

Wir haben daher im nachfolgenden überall in den 
Anmerkungen auf die Alfiyyab Rücksicht genommen, wo 
solches zur Aufhellung des Textes förderlich schien. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 201 

Uebersezung des Mufassal. 

Ina Namen Gottes des Barmlierzigen, des Gnädigen ! 
mein Herr, las^e es gelingen und vollende es aufs beste! 



(Vorrede.) 

Ich lobe Gott, dass er micli gemacht hat zu einem der 
Gelehrten der arabischen Sprache und dass er mir einge- 
prägt hat Unwillen um der Araber willen *) und Eifer (um 
sie), und dass er es mir nicht zugelassen hat, dass ich ge- 
trennt würde von den besten ihrer Unterstüzer und ab- 
gesondert, und dass ich mich anschlösse an den zusammen- 
gelaufenen Haufen der Smübiten ^) und mich abseits wandte, 
und dass er mich bewahrt hat vor ihrer Ansicht, die ihnen 
nichts darbietet ausser das (Pfeil-)Schiessen mit den Zungen 
der Verwünschenden und das schnelle Stossen mit den 
Lanzenspizen der Durchbohrenden; und an den vortrejff- 
lichsten der Vorangehenden und Nachfolgenden ^) richte ich 



1) 2U v_A^i^ } zürnen , unwillig sein um jemandes willen , wenn 
er am Leben ist, und mi v^^^it , wenn er todt ist. 

2) sixjyXMK" , eine Secte, welche die Araber raissachteten und die 
*^ über sie stellten. 

3) ^.o-iJt, zunächst von Pferden bei einem Wettrennen ge- 
braucht, dasjenige, welches dem vorangehenden unmittelbar folgt (dessen 
Kopf an dem Hinterheil , ^^ , des vorangehenden ist). Nach Ibn 
Ya*i§ steht ^j^x-l^o-^JI^ ^^xfibLw.Jt figürlich für: ^j^ä.^L ^j^L^I 
/TvaAüÜI ^^yOf (der beste) der ersten und lezten von den Arabern und 
Nicht- Arabern. 



202 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

die besten Gebete der Betenden, an Muh'^ammad, der um- 
geben ist von den grossen ^) und den selbstständigen Stäm- 
men von den Söhnen ?Adnän's , ^) der herkommt von dem 
Stamme Qurais in der Mitte ihres ausgedehnten Landes, der 
gesandt ist zu dem Schwarzen und dem Rothen ^) mit dem 
erleuchteten arabischen Buche ; und für seine Familie , die 
guten, bitte ich Gott um Gnade, und ich rufe ihn an gegen 
die Leute, die mit ihnen in Streit und Feindschaft leben. 
Und vielleicht sind diejenigen, welche die arabische Sprache 
herabdrücken und ihren Werth mindern , und herabziehen 
wollen ihren Leuchtthurm, den Gott erhöht hat, insofern '*) 
er den besten seiner Gesandten und das beste seiner Bücher 
nicht unter seine nicht-arabischen Geschöpfe, sondern unter 
seine Araber gesezt hat, nicht fern von den Su?übiten, in- 
dem sie dem klarsten Recht offen widerstreiten und ab- 
weichen von dem geraden Pfade; und das was Verwunder- 



1) [VÄ.U.Ä. PI- von Ä4.^Ä» , ein arabischer Stamm, der (Oj-laj , 
oder Unterstämme umfasst, während Lä.^ (PI. sLi^J) ein selbst- 
ständiger Stamm für sich ist; es gibt deren fünf. 

'r " " 

2) j^üt\£ , ein Urahne des Propheten. Ihn Ya?i§ führt den 

Stammbaum Muh'aramads bis auf ?Adnän zurück , der von den Söhnen 
Ismaels sein soll. Von »Adnän bis auf Israael j-^ioch fehlt die Linie. 
Die Genesis 25, 13 sqq. führt 12 Söhne Ismaels auf, die Fürsten über 
ihre Stämme geworden sind. 

3) Unter dem Schwarzen wird der Araber, und unter dem Rothen 
der Nicht-Araber verstanden. 

4) Ibn Ya»i§ sagt, dass »caxä. von ^yXjcii abhänge; in diesem 
Falle müsste es durch „während" übersezt werden. Es ist aber ein- 
facher, wenn man hier cy^Ä. statt des gewöhnlichen o».j^ ^JWO 
fasst, da dies dem nächsten Zusammenhang ^m besten entspricht 



I 



\ 



Trumpp: Beiträge zur ErJdärung des Mufassal. 203 

uug hervorruft ist der Umstand, dass sie sich in wenig 
Billigkeit und in einem Ueberraass von Ungerechtigkeit und 
Dahinlaufen aufs geradewohl befinden, und das darum, dass 
sie keine der islamitischen Wissenschaften, die Jurisprudenz, 
die GrandbegrifFe der Religion ^), die Wissenschaft der Exe- 
gese und der historischen Nachrichten finden ausser ihr 
Bedürfniss für die arabische Sprache ist evident und un- 
eutfernbar, und aufgedeckt und nicht zu verschleiern ; und 
dass sie die Rede über die wichtigsten Capiteln der Grund- 
begriffe der Jurisprudenz und ihrer Fragen auf die Wissen- 
schaft der grammatischen Flexion gebaut sehen und die 
(Qur'än-)Erklärungen voll von Ueberlieferungen von Siba- 
vaih und Al-a/fas und Al-kisäi und Al-farrä' und andern 
der basrischen und küfischen Grammatiker, und dass man an 
den Orten aus denen man die Aussprüche ^) deducirt (und 
erläutert), bei ihren Worten Hilfe sucht, und dass man sich 
an die Säume ihrer wörtlichen und figürlichen Erklärung 
anklammert. 

Und in dieser Sprache ist ihre ^) Mittheilung über die 
Wissenschaft und ihre Unterredung, ihr Unterrichten und 
ihr Disputiren, in ihr tröpfeln ihre Federn auf das Papier, 
in ihr schreiben ihre Richter die Rescripte ihrer Entscheid- 
ungen und Urtheile. Sie sind also eingekleidet in die 
arabische Sprache, wohin sie immer reisen, sie lassen nicht 
ab von ihr, wohin sie sich immer wenden, sie drücken auf 
sie,*) wo sie herumwandern. 



1) So erklärt Ibn Ya^^is das Wort ^%S hier. Es ist, was wir 
Dogmatik nennen, systematische Entwicklung der Grundbegriffe der 
Religion. 

2) I. e. des Quräns und der Sunnah. 

3) I. e. der Gelehrten. 

4) L.^A.Ä J.^, wörtlich: (sie sind) eine Last auf ihr (cf. Qur. 

16, 78), d.h. sie hängen sich an sie, wie ein Gewicht, lassen nicht 
von ihr. 



204 Sitzung der phüos.'phüol. Classe vom 2. März 1878. 

Dann läugnen sie *) um das zwei- und dreifache von 
diesem ^) ihre Vortrefflichkeit und schaffen weg ihre Su- 
periorität, sie wenden sich ab von ihrer Werth- und Hoch- 
schäzung und untersagen sie zu lernen und zu lehren, sie 
zerfleischen ihre Haut und essen ihr Fleisch; sie handeln 
also darin nach dem gangbaren Sprüchwort: die „Gerste 
wird gegessen und getadelt''. Sie behaupten , dass sie sie 
entbehren können und dass sie mit ihr nichts zu than 
haben. Wenn also das richtig ist, was ist dann ihr Zu- 
stand? Sie geben nicht gänzlich auf die Wortkenntniss und 
die Flexion, sie hauen nicht ab zwischen diesen zwei und 

V 

ihnen (den Su?ubiten) die Verbindungen, so dass sie von der 
Erklärung des Qurän die Spuren beider verwischten und 
von den Principien der Jurisprudenz den Staub beider ab- 
wischten , dass sie nicht redeten von der Ausnahme : denn 



^ WM«0 Ö ^ ^ 

1) Das "sie* geht auf ^TwJtXJf JJü zurück. Zama/ääri versteht 

wohl darunter hauptsächlich seine eigenen Landsleute, die Perser, welche 
die Superiorität der arabischen Sprache nicht anerkennen wollten , ja 
sogar anfiengen, das eingedrungene Arabische wieder aus ihrer Sprache 
auszumerzen (Shähnamah). 

2) Es ist fraglich, wie der Ausdruck »iJlJj uftXftLij ^^ zu 

verstehen ist. Nach dem Commentar des Ihn Yang bedeutet («jixÄLoJ 

das zwei- und mehrfache, weil es in diesem Sinne nur im Plural ge- 
braucht wird, wie er bemerkt; ^^ würde dann in der Bedeutung der 
Multiplication stehen. Der Sinn wäre dann : sie läugnen um das zwei- 
und dreifache mehr, als was von der Vortrefflichkeit und Noth wendig- 
keit der arabischen Sprache gesagt worden ist, etc. Da nach Lane 

(p. 1792) LjixcLdJ» auch = oLä.öI ist, im Sinne von „Zwischen- 
raum zwischen den Linien eines Buches", so könnte viJÜj i—ixÄLoj ^^ 

auch bedeuten: „in den Zwischenräumen von diesem", d. h. während 
sie das, was von der arabischen Sprache gesagt worden ist, nicht ver- 
peinen können, so läugnen sie doch dazwischen hinein etc. 



Trumpp: Beitröge zur ErJclärung des Mufassal. 205 

das ist Syntax, und vom Unterschied zwischen dem üeter- 
minirten und Indeterminirten : denn das ist Syntax; von 
der Determination der Gattung und der Determination des 
Bekannten: denn diese beide sind Syntax; von den Par- 

-55'. 

tikeln, wie*^ , o, aö , dem Läni des Besitzes, dem Mim 

der Theilung und den ihnen ähnlichen; von der Auslassung 
und der Verschweigung ; von den Capiteln der Abkürzung 
und der Wiederholung; von der Ehescheidung (ausgedrückt) 
durch das Verbalnoineu und das Nomen ageutis; ^) von dem 

Unterschied zwischen ,j| und ,jl , lc>|^ und ,Jmq und UJ.3 

und ähnlichen, deren Erwähnung zu weitläufig wäre: denn 
diese alle gehören zur Syntax. Und warum haben sie nicht 
für thöricht erklärt die Meinung des Muh'ammad bin Al- 
h*^asan as-saibäni , über den sich Gott erbarmen möge ! in 
Betreff dessen was er niederlegte in dem Buche der Schwüre : 
,,und warum bedienen sie sich nicht in den Unterrichts- 
sizungen und in den Disputation scirkeln einer fremden 



1) Ibn Ya^is bemerkt dazn, dass wenn Jemand sage: (JJL^b ool , 
80 sei die Frau von ihm geschieden, auch wenn er das nicht beabsich- 
tigt habe; gebrauche er aber das Verbalnomen und sage: ^^^Lb oJl , 
so finde die Scheidung nur nach seiner Intention statt, sei noch keine 
giltige, obschon andere es auch anders fassen. Ueber den Gebrauch der 

Verbalnomina im Sinne eines JxLftJI ^m} macht Ibn Ya*i§ die wohl 

zu beachtende Bemerkung, dass sie entweder durchaus unverändert 
bleiben, ohne Rücksicht auf die Zahl und das Geschlecht des Substan- 
tivs, dem sie zur Qualification dienen (und dies sei das bessere), oder 

dass sie in den Dual und Plural gesezt werden (z. B. JtXß , 



206 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

Sprache? Dann mögen sie zusehen, ob sie der Wissenschaft 
eine Schönheit und einen Glanz lassen und ob die distin- 
guirten Leute den gemeinen Leuten gleich stehen ; ob sie 
zum Gegenstand des Hohns werden für die Spötter, und 
zum Gegenstand des Gelächters für die Zuschauer. So ist 
es. Denn die Flexion ist nüzlicher als die Brechungen des 
Stabes *) und ihre schönen Spuren sind zahllos wie der 
Kies. Und wer Gott nicht fürchtet in seinem geoffenbarten 
Buche und es also wagt die Erklärung desselben anzu- 
fassen, während er die Wissenschaft der Flexion nicht ver- 
steht, der reitet ein blindes Kamel und schlägt den Boden 
wie ein kurzsichtiges Kamel." 

Und er sagt: ,,was ist eitles Reden und Erdichten und 
Schwazen , während das Wort Gottes frei davon ist; und 
das ist die Leiter, die aufgestellt ist zur Wissenschaft der 
Erklärung, die Kunde gibt von den schwierigen Puncten 
des Qur'äns, die einsteht für die Darlegung seiner schönen 
Eigenschaften, die betraut ist mit der Ausgrabung seiner 
Minen; und wer davon also abhält ist wie der, der die 
Wege des Guten versperrt, damit sie nicht begangen werden, 
und wie der, der in Betreff der Wege zu demselben (i. e. 
dem Guten) die Absicht hat, dass sie verabscheut und ver- 
lassen werden." 

Es hat mich fürwahr angetrieben das Bedürfniss der 
Muslim für die Kenntniss der Rede der Araber, und mein 
Mitgefühl und meine Ergebenheit gegen meine Genossen, 
die Mitarbeiter in der Philologie, zur Abfassung eines 
Buches über die Flexion, das die Gesammtheit der Capitel 
(derselben) umfasst, wohl angeordnet ist, sie (die Capitel) 
zu dem fernen Ende auf dem nächsten Wege bringt, und 



2) „Nüzlicher als die Brechungen des Stabs" ist ein arabisches 
Spruch wort, weil aus jeder Brechung des Stabes ein neuer Nuzen resul- 
tiren soll. S. Ibn Yans, p. 17. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des 3Tu,''as.^aI. 207 

ihre Eimer auf die leichteste Weise mit Wasser füllt. So 
habe ich also dieses Buch verfasst, das betitelt ist: kitäbu- 
Imufassal, über die Bildung der Flexion, eingetheilt in vier 
Theile 

I. Theil : über die Nomina. 
IL Theil: über die Verba. 

III. Theil: über die Partikeln. 

IV. Theil: über das Homonyraum. *) 

Ich theilte ab einen jeden dieser Theile und behandelte 
jede Abtheilung davon besonders , so dass jedes Ding zu 
seinem Ursprung zurückkehrt und an seinem Standorte 
steht, und nicht reservirte ich mir etwas in dem was ich 
darinnen zusammen stellte von den vielfachen Nuzau Wend- 
ungen, und was ich (wie Perlen) au einander reihte von 
den zerstreuten Edelsteinen, mit einer nichts vermissen 
lassenden Redekürze, und einer nicht anwidernden Heraus- 
hebung der Hauptpunkte, aufrichtig berathend die welche 
von ihm (dem Buche) lernen wollen. 

Ich hoflPe, dass ich von ihnen ernten werde die zwei 
Früchte eines erhörten Gebets und eines schönen Lobes, und 
Gott, dessen Herrschaft erhaben ist, ist der Herr der Hilfe 
zu jedem Guten und der Stärkung, und reichlich darreichend 
die Förderung in demselben und die rechte Leitung. 



§ 1. (Einleitung). 

5^ ^ G - - 

lieber die Bedeutung von iU^> und f»^5 . 
ä^aXII ist das Wort, *) das hinweist auf einen ein- 



9 ^^ O 



1) ^Äxc^JI, statt: iui du'Xi^JI , ein Wort, in das sich 
verschiedene Bedeutungen theilen. 

o^ 

1) Cf, Alf. y. 8. 9. Com. ia^J ist Ausdruck im allgemeinen 



208 Sitzung der phüos.-phüol, Classe vom 2. März 1878. 

zelnen Sinn dnrcli die conventioneile Bedeutung des Wortes, 
und das ist ein GattuDgsnomen, das drei Arten in sich be- 

greift, nämlicli das Nomen (fv^*^!^!)? <ias Verb um (JjtiJI) 
und die Partikel (^^1). Die Rede (der Saz , jl^öl) 
ist das aus zwei Wörtern zusamraengesezte, von denen eines 
an das andere angelehnt wird, und das ist nicht ausführbar 
ausser bei zwei Nominibus, wie du sagst: Zaid (ist) dein 
Bruder, und: Bisr ist dein Genosse; ^) oder bei einem Verb 
und einem Nomen, wie du sagst: es schlug Zaid, und: es 
gieng Bakr ; ^) dies nennt man einen Saz. ^) 

I. Theil. 

§2. 
Von den Nominibus. 

Das Nomen (jVA«yi) ist dasjenige, was auf einen Sinn 



9- o. 



(»JbJii ein einzelner Ausdruck), der die Rede f*^^), das Wort und 
die Wörter {(J<.^ und iljii^) , das Gebräuchliche und Ungebräuch- 
liche in sich begreift. 

1) Dies sind Nominalsäze (iU^^wl 'iJ^4^) und zwar der erste 

6,9. 

ein reiner Nominalsaz, da sein Xabar ein JooL^ ^' ist, das kein 
verborgenes Pronomen in sich schliesst. 

2) Dies sind Verbalsäze (iitjüjii äJUä..) bestehend aus einem Verb 

9 

und einem sichtbaren JläÜ , oder Activsubject. 

3) xig*^ ist jeder Saz, habe er einen abgeschlossenen Sinn oder 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassdl. 209 

in sich selbst ^) hinweist, entblöst von der Verbindung (mit 
der Zeit) ^). Ihm kommen besondere Eigenschaften zn, 
nämh'ch: die Möglichkeit als Subject (eines Sazes) zu stehen,^) 
das Vortreten der Partikel der Determination (i. e. des Ar- 
tikels), der Genetiv, das Tanvin, die Annexion. 

§3. 

Zu den Nominibus gehört das Nomen der Gattung. 

Und das ist was beigelegt wird (als Bezeichnung) 
einer Sache und jeder, die ihr gleicht. Man theilt es eia 

in 1) Nomen concretum \^'fr^ |V^U' und 2) Nomen ab- 

stractum (Nomen der Idee, (^'*Ji^ jv^wl). Beide theilt man 

wieder ein 1 ) in das Nomen, das kein Qualificativ ist (reines 
Substantiv) und 2) in das Nomen, das ein Qualificativ ist. 

ö , - 
Das Nomen, das kein Qualificativ ist, ist z. B. 0<^\ 

6-"- 6 " ® o - 

(Mann), |j*^vi (Pferd), *1ä (Wissenschaft), J^^ (Unwissen- 
heit), und das Qualificativ ist wie z. B. v^- 7 (reitend), 

ji 9 > o- 9- o > 

U*JLä. (sitzend), (»^-^^ (verstanden), v4-ojo (im Sinne be- 
halten). 



nicht; Jj<S^ dagegen ist in der Terminologie der Grammatiker nur 

der vollständige Saz. 

1) Zum Unterschied von den o^yÄ. 

2) Zum Unterschied vom Verhura , das mit einem Zeitbegriff ver- 
bunden ist. 

3) 2uj| JoUw^l , das auf welches praedicativ bezogen wird, das 
Subject, JOLwwL«JI das Praedicat. 



210 Sitzung der j^hüos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

§4. 
Zu den Nominibus gehört der Eigenname. 

Und das ist das, was einer Sache speciell beigelegt 
wird ohne das sich anzueignen, was ihr gleicht. Es muss 

nothwendigerweise ein Nomen sein , wie tX.^\ und y^xs^ , 

oder eine ^-f^^ , ^) wie ^y^ yi' und r^y^ r»' ? oder ein 

s-j^ÄJ (Beiname), ^j wie &nj (Flasche) und xü* (trockene 
Gurke). 

Man theilt ihn ein in einfachen und zusammen- 
gesezten, in übertragenen (tropischen) und im- 
provisirten. 

Der einfache ist wie tXJS und ^r*^j cler zusam- 

mengesezte ist entweder ein Saz, wie ö>^ ^y^ (sein 

Hals glänzte) und L-ti iajü' (er trug Unheil unter seinem 

Arm) ^) und Laä. ^5n(> (er worfelte Getreide), und iPü^-i* 

6-t.' yf i^ ,0 »-0 

1) Äjuo ist ein Zuname, der mit ^f , *f , ^^^' , äaj! oder 

> o 

v.:>«;^ zusammengesezt ist. Auch von Thieren gebraucht. 

2j Der ^_^ kann ein Spizname (yo) sein, oder ein Ehren- 
name. Er muss immer nachstehen , wenn er mit einem Namen ver- 
bunden ist. Alf. V. 74, Com. 

3) Nach Ibn Ya*i§ soll er eine Schlange unter seinem Arm ge- 
tragen haben. Solche Zusammensezungen werden ^^t^Lw^! nwOw« 
(praedicativum compositum) genannt. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassah 211 

V^«w (ihre zwei Locken waren grau\ und tX:?VJ wie in 

dem Verse des Dichters: 

,,Ich wurde benachrichtigt, dass meine mütterlichen 
Oheime, die Bani Yazid ^) tyrannisch handeln gegen 
uns, es ist ein Geschrei über sie." (7^;^ 

Oder kein Saz, (sondern) zwei Nomina, die als Ein 

Nomen gesezt werden, ^) wie v^v.XJtX*x> , vLIa-Iäj , ) ^j^r*"^ ' 

Äj^iaÄJ ; oder ein oLö.x) und x^Jj^ oLäx> , wie oLax) cXaä , 

"" 11° ^ ' " « . - " > 

(j^^^-üül ^v-«', und die äxa> . 

Der übertragene Eigenname besteht aus s^chs Arten: 
1) ein von einem Nomen concretum übertragener Eigen - 

name, wie >^J' (Stier), tX^f (Löwe); 2) ein von einem 

• 1 "" 
Nomen abstractum übertragener wie (>-wii (Vortrefflichkeit), 

(j^üj^ (Geben, Gabe, von ij^ij ; 3) ein von einem Qualificativ 

übertragener, wie: (wLä (richtend) und äJoü (schenkend); 



> - 
1) Hier als Saz: der Vermehrer, wesshalL Jov nicht flectirt 



wird. Ibn Yang sagt , die richtige Lesart sei joyj' , 

2) Ein solcher Eigenname wird ein mixtum compositum genannt 

3) Man kann auch diese Formen indeclinirbar auf Path' sezen, wie 
viuA*j , ^ w5 ^^cXä/o ; oder man kann v^j J.äj , ^^yA y^LS^ 
sagen, s. Alf. V. 70—78, Com.; die Nomina propria auf ^L>• dagegen 
sind indeclinabilia. 



212 Sitzung der phüos.'philol. Classe vom 2. März 1878, 
4) übertragen von einem Verbum, sei es Perfect, wie: 
j^ (von y¥^ , schnell sein in einem Geschäft) und 
v«aa**ä5 (von v«a.a«a5 , laufen), oder Imperfect , wie >^X.xS 
(von v-A.Xft) und j^^, (von >^), oder Imperativ, wie 
v:>.4.^^ in der Rede des Hirten: 

„Er rief einen salüqischen (Hund), der die Nacht 
(dort) war, und brachte die Nacht mit ihm zu in der 
Wüste Ismit (des Schweigens), indem auf ihren 
Rücken *) Krümmung war/* ^) (iaxA*o) 

Und U* Jol in der Rede des Hu^ailiten : ') 

„(Ich wusste, dass die Wohnpläze, wie Scripturen der 
Dintenfässer, die der Inmyaritische Schreiber schreibt) 
im Zustande von Atriqä (des Kopfhäugens und 
Schweigens) waren , veraltet *) an den Zelten , aus- 
genommen das ^umäm-Gras und die Stäbe." (v-jsLjüJo) 

5) Uebertragen von einem Laute (^cy^J, wie ä-o , 



> * 



1) \::/»^jc\ ist nämlich femininum. 



, ff -ß 

^) 3*1 Läo^^I ^ ist ein nominaler H'älsaz, der die Stelle der 

ÄA^ vertritt. Also — in der Wüste Ismit mit ihren gekrümmten 
Hügelrücken. 

3) Der Verfasser ist nach Ihn Ya^iä V*:?}*^ 5^' • 

4) Die Lesart im Mufassal und in Ihn Ya^i§ Com. ^:yljJlj ist 

unrichtig, da es H'al ist; dagegen kann nach Ihn Yang A^ und ätL^ 

(lezteres sftX.Aj^L als Mubtada*, dessen Xabar ausgelassen ist) gelesen 
werden. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 213 

und das ist ein Spizname von ?Abdu-llali ibnu-lli'äri^ bin 
Naufal. 6) üebertragen von etwas Zusammengeseztem, was 
wir schon erwähnt haben. 

Der improvisirte (Eigenname) ist zweierlei Art : 
regelmässig und anomal. Der regelmässige^) ist 

wie jjLÄk^, jjfw^x, ^IJ-^-ä., (j*»jiÄi und oi^LiÄ., und der un- 

S-cc G-o- G-ro- 

regel massige ist wie v-a.^ ^) und v^P^ und N^^l^yo und 
5^^ 3^ und ä^Ai^ . *) 

§ 5. (Cf. Alf. V. 75.) 

Wenn bei einem Manne ein nicht annectirter Name und 
ein Beiname zusammentreffen, so wird sein Name au seinen 
Beinamen annectirt, man sagt also: das ist Sa?id von einem 
Ranzen, und: Qais von einer trockenen Gurke, und: Zaid 
von einer Flasche.^) Wenn (aber) der Name annectirt 
oder eine Kunyah ist,^) so richtet sich der Beiname nach 



1) Regelmässig genannt, weil er andern analogen Bildungen 
entspricht. 

2) v^^A^ (eigentlich Inf.) ist unregelmässig für ■_^<y . 



3) s\«jCo statt des regelmässigen jjvbsjo 



4) 5«j^ statt des regelmässigen x^ä. . 

5) Die küfischen Grammatiker erlauben in diesem Falle auch die 

Go ' = 

Apposition, wie : \ S i^J^Ju» \d^ . I^as ist immer der Fall , wenn 
der Eigenname durch den Artikel definirt ist. 

6) Nach der Alfiyyah (V. 75), wenn der eine der beiden kein Einzel- 
wort ist. Neben der Apposition ist aber auch der Nominativ und 

Accusativ gestattet, indem man im ersteren Falle «JD ^^^ t i""* 
lezteren dagegen ^JLaI supponirt. 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 17 



214 Sitzung der phüos.'philol. Classe vom 2. März 1878. 

dem Nomen ; man sagt also : das ist ?Abdu-llali , (die) 
Flasche, und: das ist Abu Zaid, (die) trockene Gurke. 

§ 6. (Cf. Alf. V. 72. 73.) 
Und sie benennen was sie in Besiz nehmen und mit 
was sie umgehen , ihre Pferde und Kamele und Schafe 
und Hunde und andere (Thiere) , mit Eigennamen, 
von denen ein jeder auf ein specielles Individuum an- 
gewendet wird, durch den sie es erkennen, wie die Eigen- 

namen bei den Menschen, z. B. ^^y^i > ) ^J^^ ? ) fvitV^ , ) 

^UJx,*) ih^ und ä-Ljc, ) ^'^, v*-^^- ^) 

§ 7. 
(Fl. Beitr. II, p. 287; De Sacy, I, § 593.) 

Und was nicht in Besiz genommen und mit was nicht (so) 
umgegangen wird, dass man einer Unterscheidung zwischen den 



1) — -5^1 (krumm) Epithet und der Eigenname eines berühmten 
Hengstes bei den Arabern der Heidenzeit Seine Nachkommen wurden 
iU^y^yi Juil genannt. 

2) Ebenfalls Name eines berühmten Pferdes (schlank). 

3) Name eines berühmten Kamelhengstes (weit an der Seite des 
Mundes). 

4) Name eines Kamels; die Form ^^UJLß findet sich weder in 
Lane noch im Muh'itu-lmuh'it ; der leztere hat ^^LJlx (sowie auch 
Lane), mit der Bedeutung: ein schlankes, überragendes Kamel. 

5) Eigennamen für zwei bösartige Ziegen. iiuL^ wird speciell 
auf ein Schaf (»Li) angewendet. Cf. Alf. V. 72. 73, Com. (äJUp 

6) ij'>4-*öj Hundsname; v^Lww^j , Name einer Hündin. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 215 

einzeln en bedürfte, wie die Vögel, die wilden Thiere und die 
Reptilien der Erde und andere, so dient in der Tliat der 
Eigenname davon zur Bezeichnung der ganzen Gattung, ^) 
kein Theil ist dadurch näher als der andere. Wenn du 

^ . - 'f 

also sagst : (j^' >■> ^' (Name eines Vogels , mit schwarz 

und weissem Gefieder) und iblt> ,jjf^ (Rabe) und iUUwf 

(Löwe), und XjUj (Fuchs), und SvÄj ^l (eine schlimme 

-r » " 
Schlangenart = Pfeilssohn), und (3^ ^-^^ (Schildkröte), so 

ist es , wie wenn du sagen würdest : die Gattung, welche 
von der und der Eigenschaft ist. Und von diesen Gat- 
tungen ist das, was einen Gattungsnamen hat. Und der 

Eigenname ist wie : iX^J^^ und iULwf (der Löwe), und 

v^UjiaÜ und äJLaj (der Fuchs). Und das, von dem 
kein Name bekannt ist, ausser der Eigenname, ist z. B. 

\j6yÄjo ,j.j| (das Wiesel), und jj^v^* 5^^ (Kellerassel). Sie 

sind auch dabei verfahren wie bei der Benennung der 
Menschen, haben also der Gattung einen Namen und eine 

Kunyah gegeben und heissen den Löwen aUL*;! 2) und 



vij|vLil ^j| , und den Fuchs iÜuLS* und jj^x-üf «.jI , und 
" ^ » , - - -- d^ " 

die Hyaene ^:^Lo.ä. 3) und yoLt *| , und den Scorpion 

üy^ und Jäj v£; ]♦' • Es gibt welche , die einen Namen 



1) Der Eigenname zerfällt nämlich in den Eigennamen der Person 
und den Eigennamen der Gattung ((jwJLä. i^Ju^; (joi^ i*-^ ) • 

2) Doch auch mit dem Artikel: iüoLw«^l . 

3) Eigentlich PI. von w^S^ , grossbauchig. 



216 Sitzung der phüos.-pldlol Classe vom 2. März 1878. 

haben, aber keine Kunyah, wie fwCi* für die männliclie 
Hyaene; ^) und was eine Kunyah hat, aber keinen Namen, 
ist wie J^K-? ^^' (ein Vogel, der verschiedene Farben an- 
nimmt), und »v^-yö ^! (ein Vogel roth am Bauch, schwarz 
am Kopf, den Flügeln und dem Schwanz, an den übrigen 
Theilen roth), und ^^; r»^ (der männliche Affe, im Dia- 
lecte von Yaraan), und j^;^^ A (ein Vogel, schwarz, aber 
weiss an der Basis des Schwanzes, den er viel bewegt). 

§ 8. 

Sie haben dabei auch die Nomina abstracta wie die 
Nomina concreta behandelt ; so benennen sie die Lobpreisung 

(^jM^uw^jJI) mit (jL^^ j ^) den Tod (iLy.JI) mit y;*'^ 

1) Die weibliche Hyaene heisst ^Lii* und süts». , weil sie sich 
mit ihrem Kothe beschmuzt. Die Form Jljti ist eigentlich ein ira- 

perativischer Infinitiv (indeclinabiliter gesezt), der auch dazu gebraucht 
wird, eine ideale Persönlichkeit auszudrücken, die auf weibliche Wesen 
angewendet wird. Diese Form wird meist im Vocativ gebraucht, wie 

nL^ oder X^ Lj , das Laster! um etwas Hässliches oder Schlechtes 

auszudrücken, doch auch ohne Anruf, als reiner Eigenname. S. Alf. 

V. 672, 673, Com. Die Tamimiten gebrauchen die Form JLii und 

decliniren es schwach. S. Alf. V. 672. 673, Com. und de Sacy, Anth. 
p. <\\i , L. 4. Ew. I, p. 221. Fleischer, Beiträge etc., III, p. 131. 

2) ^L^^ wird als ein *X^ angesehen; es ist ein Verbal- 
nomen, das schwacli flectirt wird (und nur im Acc. vorkommt, abhängig 
von einem ausgelassenen Verbum) ; seine ursprüngliche Bedeutung ist : 



Trumpp: Beiträge nur Erklärung des Mufassal. 217 

(Trennerin) ^) und ^^s ^} (Mutter eines Geiers), die Schlau- 

lieit UcXäJIJ mit jjlAw^f (eigentlich: arglistig, als männ- 
1 ich er Daemon gedacht), und das kommt vor im Dialect der 
Banü Fahm: 

„Wenn sie die Arglist zu Hülfe rufen, so sind ihre 
Grauen mehr voran zur Arglist als ihre bartlosen 
Jungen/' (J^^-^) 
Und davon benennen sie einen Schlag (Tritt) mit dem 

Fuss auf den Rücken eines Menschen mit ,^L.^^> *l (Mutter 

' CS- 

des Arglistigen), und die Frömmigkeit mit üy? , -) die Schlech- 

tigkeit (s>.^i!) mit >Ls? , die Gesammtheit (xaIwI) mit 

f?y)> wie in dem Verse: 

,,(Und wenn ein irrender Mensch von Tanü/ eine 
Qasidah macht, in der ein Anstoss vorkommt), so wird 
sie mir ganz zugezählt." (J^j^io) 

Und sie sagen in Betreff der Zeiten: ich begegnete 

ihm diesen Morgen (s^tXi-), früh an diesem Morgen (»v^), 

und: heute ein wenig vor Tagesanbruch fy^j, und: in der 

bestimmten Zeit (xJ^j^s)- ^) 



Gott von aller Unvüllkommenheit ausnehmen (^sj>yXxi\). In der Poesie 

kommt es auch mit Tanvin vor (üL^^), was entweder dem Vers- 
zwang zugeschrieben wird oder einer intendirten Indetermination. 

> > - G j - 

1) ^^5.*^ ist Femininum; (^«.ji^ dagegen ist vollständig flec- 



> (j" 



tirbar und masculinum, als Nomen für li^jj-^-JI . 

2) S. Alfiyyah; V. 81, Com. am Ende. 

3) Diese Zeitnomina werden wie Eigennamen behandelt und un- 



218 Sitzung der philos.-phüol. ülasse vom 2, März 1878. 

Und sie sagen in Betreff der Zahlen: (die Zalil) sechs 
(itLu/) ist das Doppelte von drei, und: vier ist die Hälfte 
von acht. ^) 

§ 9. 

Und zu den Eigennamen gehören die Formen, nach 

denen gemessen wird, wie du sagst : das ^X*i , dessen Fe- 

mininum Joii ist, und das J.*il, als Adjectiv, werden 

schwach flectirt, und das Formmass von it^s-b und ^^^l 
ist das iUjii und das Jjtif^ . ^) 



vollständig declinirt (cf. Alf. V. 670, Com.) ; dadurch werden sie deter- 
minirt und auf eine bestimmte Zeit angewendet. So wird auch 

liji^ im Sinne von iUxÄJ! gebraucht, z. B. diXjJ tX.Ju iüUi iüjüü , 

„ich begegnete ihm die Zeit nach der Zeit was IbnYa-?iä (p. 44, L. 21) 

durch ^jN^il jJu ^jJ^I erklärt, gleichbedeutend mit (^»tXjJt, 

von Zeit zu Zeit, hie und da. Werden diese Nomina als Indeter- 
minata gebraucht, so werden sie vollständig flectirt. 

1) Die Zahlen (auf s) werden auch als eine Art von Gattungs- 
Eigennamen behandelt und daher wie Nomina propria schwach 
flectirt, wenn sie den Zahlbegriff in abstracto ausdrücken. Nach Ibn 
Ya^is (p. 4h, L. 2) kann diese Idee auch durch den Artikel ausgedrückt 

werden, z. B iU-wwJ! ^j^ &;LAjL!I, „drei ist die Hälfte von sechs," 

indem die Determination durch den Artikel den Gattungs-Eigen- 
namen gleichkommt. Doch kann dadurch auch auf vorher genannte 
Dinge zurückgewiesen werden. 

2) Diese Formmasse, welche alsSubstantiva betrachtet werden 

(nach Ibn Yan§ Com. p. 45, L. 14: xa^ ^ks. a-w! xJyXxi L.gjdwU)) 

werden ebenfalls zu den Eigennamen gerechnet und darum schwach 
flectirt. Es können jedoch auch Fälle eintreten, wo sie als Nomina 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 219 

§ 10. 

Und manclimal wird einer der Namen, die allen zu- 
kommen, auf einen der damit Benannten vorherrschend an- 
gewendet und wird ein Eigenname von ihm durch über- 

wiegenden Gebrauch , wie z. B. y-^ ^j^* , (j^y^ ^' » 
i^yXMUQ j^l ; (diese Nomina) werden vorwiegend von den 
?Abdu-llah^) gebraucht mit Ausschluss derer, die ausser 
ihnen Söhne ihrer Väter sind. Ebenso wird y^'f^ lO^' 
vorwiegend gebraucht von ?Abdu-llah, mit Ausschlus eines 
andern von den Söhnen von r^ V' > und ^J^x^\ ^\ , 
pt v^ ^\ und ^J^^ \^} werden überwiegend gebraucht ^) 



indeterminata stehen, und dann stark (mit Tanvin) flectirt werden, 

z. B. Oy.o.AJ J) iiLa^ (J.?^- <-^'*^^ ^1 "^^^ J^^^^ Af^al, das ein 

^ - i* S > > 

Ädjectiv ist, wird schwach flectirt." Hier nöthigt ^^ dem jL*il die 

Indetermination auf, wie überhaupt ein jeder Eigenname, wenn er in- 
determinirt gefasst wird, stark flectirt wird (Alf, V. 672, 673, Com.). 

Wörter nach der Form Jk*if , wenn sie Noraina indeterminata sind, 

können stark flectirt werden, wie JjCil (ein grüner Specht), cjut 

(Name eines Vogels), weil sie, ohschon sie eine Verbalform haben, doch 
keine Adjectiva sind (Alf. V. 653—55). ^ 

1) Das nähere über diese Namen siehe bei Ibn Yans Com. p. f H 

Der Plural ^üOLAÄ ist wie von einem supponirten Singular J Jul& aus 
gebildet. 

2) Die Nomina propria werden hier als Wort im allgemeinen 
(ä4.A.^) betrachtet, daher das Femininum iUili darauf bezogen ist. 



220 Sitzung der phüos.-philol. Glasse vom 2. März 1878. 

von 4>->W. , ) tXj^ und y^^f so dass keiner ihrer Brüder 
darunter vermutliet wird. (Cf. Alf. V. 111. 112.) 

§ 11. 

Vor einige der Eigennamen tritt das Läm der Deter- 
mination;^) dieses ist zweierlei Art: 1) ein nothwendiges, 
und 2) ein nicht nothwendiges. 

1) Das nothwendige kommt vor in Worten wie 
*ä!I für die Plejaden (^:>r^l) ? und ^3***aJI und in den 
gemeinen (Nominibus), die überwiegend in Gebrauch ge- 
kommen sind (als Eigennamen) ; siehst du nicht, dass beide, 
auf diese Weise durch das Lsm determinirt, zwei Nomina 
sind für jeden Stern, den der Anredende und der Angeredete 
kennt und für jeden Bekannten, der durch den Blitzstrahl 

getroffen würde. Dann kam |WSÜI überwiegend in Gebrauch 
für die Plejaden, und ^^juoj\ für Xuvailid bin Nufail bin 
?Amr bin Kiläb. Das Läm also in den beiden und die 
die Annexion in (j^K ^^ und ^S ^^\ sind sich darinnen 
gleich, dass beide nicht weggenommen werden können. 



1) Yazidu heisst (HjloJI ^^\ , der Sohn des durch einen Don- 
nerschlag von Sinnen gekommenen, weil sein Vater JUii ^^ tX-S>*.^ 
von einem Blitzstrahl getödtet worden war. 

2) i^Äjoüdl (»y, i.e. der Artikel, so genannt, weil einige Gram- 
matiker (besonders Sibavaih) das Alif des Artikels nur als J1.O5JI oiJI 

betrachten, als eigentlichen Bestandtheil desselben also nur das Läm 
annehmen. 



Trumpp: Beiträge zur Erlclärung des Mufassal. 221 



Ebenso ,jIvJ4\JI (der Nachfolgende) , *) [J^y-^^ (der 
Hinderer), 2) ^U^l (der Hohe),^) und Lj JÜI , weil sie über- 
wiegend in Gebrauch gekommen sind für die Sterne , die 
abgesondert sind von dem , was durch vJt> , jjjLa , vil*^ 

und 8^ JiJf qualificirt wird. *) Und was nicht bekannt ist 
als Derivativum von dieser Gattung, das wird dem ange- 
schlossen, was bekannt ist. 

2) Das nicht nothwendige kommt vor in Worten 
wie OpLiI, (j*.UiJI , wiiajl , JwiiJI und i^iJI, und in 

1) Eigentlich ein iü,^ (Adjectiv), ein Stern, der zwischen den 
Plejaden und dem Orion (i|v*.i) steht und den Plejaden nachfolgt. 

2) ^-yw*;! ist der Stern Capella; er soll den Dabaran hindern, 
sich mit den Plejaden zu vereinigen. 

3) Der Stern Arcturus. 

4) Diese (ursprünglichen) Adjective werden nicht allgemein an- 

gewendet, obschon sie dem Sinne nach mit wjI«^ , (SjLä und dLcLww 

zusammenfallen, weil sie eine specielle Beziehung angenommen haben 
und durch ihren Bau von den andern Derivativa abgesondert sind, in- 
dem Adjectiva, je nach ihrer äusseren Form, eine specielle Bedeutung 

o S ^ ö^ j 

erhalten können, z. B. JlXä , J-?tN^ ? Jt>Lt . üjo ist das Di- 

minutiv von ^^jv-J (fem. von ijUt->J, „zahlreich oder viel besizend" 

(als ob es von dem Subst. i^yi (Menge) abgeleitet wäre). — Zu den 
Nominibus, in denen der Artikel erforderlich ist, rechnet Ibn Yan§ 

z. B. die Wochennamen, wie : iUJbül , der dritte Wochentag = Diens- 

tag (ohne Tanvin und Femin. s. Alf. V. 770, com.), iüijv j!| der vierte 

Wochentag = Mittwoch. 



222 Sitzung der philos.-philol. Glasse vom 2. März 1878. 

solchen, die ursprünglich ein Qualificativ oder ein Verbal- 
nonien sind. ^) 

§ 12. 

Und manchmal wird der ICigenname durch einen von der 
damit benannten Classe von Leuten (näher) erläutert, darum wird 

er, wegen der Erläuterung, wie 0^^ und (j^>-9 (als indeter- 

minirLes Gattungsnomen) behandelt ^) und man wagt sich 
an seine Annexion und die Vorsezung des Lam (i. e. des 
Artikels) ; 3) man sagt Mudar von der rothen (Kuppel), 
Rabi?ah von den Pferden, und Anmär von den Schafen. 
Ein Dichter sagte: 

,,Am Tage des Sandhügels trat unser Zaid auf den 
Kopf eures Zaid mit einem yamanischen blinkenden 
(Schwerdt), scharf auf den beiden Seiten." (J^^) 

Und Abu-nnajm sagte: 

„Die Wächter der Pforten entfernten die Mutter des 
?Amr von ihrem Gefangenen auf ihre Schwäche hin." 

Und ein anderer sagte: 



1) Bei Worten dieser Art kann man den Artikel sezen oder weg- 
lassen, je nachdem man die ursprüngliche Adjectivbedeutung oder die 
Eigenschaft als Eigennamen vorwiegen lassen will. Die Verbalnomina 
dieser Art sind dann auch als Adjectiva zu betrachten; darum darf 
nicht jedes Verbalnomen hieher gerechnet werden. Cf Alf. V. 109. 110. 

2) In diesem Falle kann das Nom. propr. auch das ^yj^ 

-AX^Uu! annehmen, wie: äÄjK aj^o! lj^ , ich habe manchen 
Ibrahim gesehen. 

3) Die Alfiyyah (V. 107. 108) hält den Artikel bei Eigennamen 
dieser Gattung für pleonastisch und aus dem Verszwang hervorgegangen. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 223 

,,Ich sah denValid,^) den Sohn des Yazid, gesegnet, 
fest ist sein Nacken in den Krümmungen (i. e. schwie- 
rigen Geschäften) des Ä'alifats." (J.j^) 
Und Al-a;(tal sagte: 

„Es war von ihnen gewesen ein Thürhüter, und 
Ibn Ummihi, Abu Jandal und Zaid, der Zaid der 
Schlachtfelder." {S^.y^) 

Und von Abü-l-?abbäs (ist es überliefert) : wenn Männer 
im allgemeinen (als Masse) erwähnt werden , so ist der 
Name jedes einzelnen von ihnen ,,Zaid"; man sagt zu ihnen: 
,,was ist also zwischen dem ersten und dem letzten Zaid?" 
und: „Dieser Zaid ist edler als jener Zaid/' und das kommt 
selten vor. 

§ 13.- 

Und jeder in den Dual oder Plural gesezte Eigen- 
name wird durch den Artikel determinirt , ^) ausser Worte 

wie: (jLjül (zwei gegenüberliegende Berge, von denen der 

eine mit dem andern verbunden ist) und jjUjUx (zwei 

gegenüberliegende Berge), und oLiv^ (ein bekannter Ort 

bei Makkah) und ^Li^ol.^) 

1) lN-j^J^JI hat den Artikel nach derselben Regel wie y^jL^xJ! ; 
Jo«jJ! dagegen steht im Sinne von Joyj . 

Zu beachten ist, dass wenn ein Nora, propr. in die Annexion tritt 
oder mit dem Artikel versehen wird, es vollständig flectirt wird, auch 
wenn es sonst nach der schwachen Declination geht. Cf. Alf. V. 43. 
De Sacy, Anthol. gr. p. ^v, L. 8, sqq. 

2) Der Eigenname wird durch die Sezung in den Dual und Plural 
naturgemäss indeterminirt ; soll er darum als determinirt festgehalten 
werden, so rauss der Artikel davor treten. 

3) Cf. Alf. V. 42, Com. 



224 Sitzung der phüos.-philol Classe vom 2. März 1S78. 

Es sagte (ein Dichter): 

„Und vor mir starben die beiden /älid, ^Amid von 

den Banü JahVän und Ibnu-lmudallal." 

Er meint xälid bin Nadiah, und yß\id bin -Qais bin 

Almudallal. Und man heisst Ka^b bin Kiläb, und Ka?b bin 

Rabi?ah, und ?Amir bin Mälik bio Ja?far, und ^Amir bin 

Attufail, und Qais bin ^Annäb, und Qais bin Hamzah : 

^UäXDI , und ^jL/oÜlI( , und ^LaaaxäJI . 

Es sagte (ein Dichter): 

„Ich bin Ibn Sa?d, der edelste der Sa?d." (j^)) 

Und in ein-er Ueber liefer au g von Zaid bin i9^äbit, dem 
Gott gnädig sei, (heisst es) : jene Muh*^ammad mit Verstand. 

Und sie sagen: der Talh'ah der Talh'^ah, and Ibn Qais 
(der Mann der) Ruqaivyät. ^) Ebenso (sagt man (im Dual) 

jjUxjLw^I (die zwei Löwen) und (im Plural) c^LoLaa/^I 

(die Löwen), und was dem ähnlich ist. 

§ 14. 

G r > ' - M ' ' ? 

Und yj-jVJ und kJXi (der, die so und so), und y^\ 

^, ., ii 

(j^i (der Vater von so und so), und iij^i J (die Mutter 

von der so und so), sind Metonymien für die Namen der 
Menschen und ihre Beinamen. Auch haben sie erwähnt 
dass, wenn sie statt der Eigennamen der Thiere einen 
metonymischen Ausdruck gebrauchen, sie (denselben) den 

Artikel vorsezen;^) sie sagen also: jj^aJI und iw^Lail (der 
die so und so). 

1) Er soll an eine Anzahl Frauen verheirathet gewesen sein, die 

alle &xi\ hiessen. 

2) Nach Ibn Ya-?is, weil die Thiere in der Determination unter 
der Würde der Menschen stehen. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasaäl. 225 

Was aber ^5^ und »«^ (Sache) betrifft, so dienen sie 
zu metonymischen Ausdrücken für Gattungsnomina. 



Zu den Arten des Nomens gehört: 
Das Flectirte (v/^0- 

§ 15. 
Obschon die Rede über das Flectirte geeignet ist, mit 
Rücksicht darauf, dass das Nomen und das Verbum an der 
Flexion Theil nimmt, im vierten Theile zu stehen, so 
rechtfertigt doch das Vorkommen zweier Ursachen sie in 
diesen Theil zu verweisen. Die eine Ursache ist, dass ur- 
sprünglich das Recht der Flexion dem Nomen zusteht, 
während sich das Verbum dabei dem Nomen nur aufdrängt 
wegen seiner Aehnlichkeit (mit dem Nomen). Die zweite 
Ursache ist, dass nothwendigerweise die Kenntniss der 
Flexion für den, der durch die übrigen Kapitel watet, vor- 
ausgeschickt werden sollte. 

§ 16. 
Das flectirbare Nomen ist dasjenige, dessen Endung 
sich abwandelt in Folge der Verschiedenheit der (gram- 
matischen) Rectoren der Wortform oder (nur) dem locus 
grammaticus nach,^) durch einen Vocal oder Consonanten. 
Die Abwandlung der Wortform nach durch einen Vocal 
findet also statt in jedem Worte, dessen Flexionsconsonant 
(i.e. Endradical) stark ist oder dem ähnlich, 2) wie du 



1) Siehe meine Einleitung in das Studium der arabischen Gram- 
matil:er, § 6. 



2) Er meint damit Worte mit einem finalen • oder (^ , deren pen- 
ultima vokallos ist, wie: jyc , /c^ ? ^^^^ solche, deren finales « 
oder f^ verdoppelt ist, wie: «tX^ , ^aw*.5 . 



226 Sitzung der philos.'phüol. Classe vom 2. März 1878. 

sagst: es kam der Mann (JȊ.JI), und: ich sah den Mann 
rj»Ä. Jl), utid : ich gieng an dem Mann vorüber (J.ä. Jü). 

Und die Abwandlung der Wortform nach durch einen Co n- 
soüanten (findet statt) an drei Stellen: in den sechs 
Nominibus in der Annexion,^) z. B: es kam zu mir 

sein Vater (Sj-?')? i"^d sein Bruder (»^^'j? und ihr Schwieger- 

Vater (üö^-»a.j, und seine Sache (s^P>J, und sein Mund 

(8^), und ein Besitzer von Vermögen (JU ^o) ; und : ich 

sah seinen Vater (sbl) und: ich gieng vorüber an seinem 

Vater (aüol), und so die übrigen. Und bei ^> , wenn es 

an ein Pronomen annectirt ist, sagst du: es kamen zu mir 

die beiden (L4iö^>), und: ich sah die beiden (U^^A^); 

und nach ihrer Weise (oder Definition) sagst du im Dual 

und Plural: es kamen zu mir zwei Muslime (jjU-Lw«<)) 

und: Muslime (PI. ^^-♦-LA^vo), und: ich sah zwei Muslime 

(jJ.x#-L*ax>J und: Muslime (^j.>j*Aa«-« ), und: ich gieng vor- 

über an zwei Muslimen {^/^^Xm^} und: an Muslimen 

Und die Abwandlung des flectirbaren Nomens dem 



1) Wenn sie nicht an das ^ der I. Person annectirt sind (cf. Alf. 
V. 31, Com.) und im Singular stehen. Im Dual, Plural und in der 
Diminutivform \yerden sie dagegen mit Vocaleu flectirt. — Zwei andere 
Flexionsweisen dieser Wörter im Singular werden Alf. V. 29. 30. Com. 
erwähnt. 

2) Im Dual und Plural wird nur ä, ai, ü und i als eigentliche 
Casusendung angesehen. S. meine Ausgabe der Ajrümiyyah, § 14, sqq. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 227 

locus grammaticus nach kommt vor in Worten wie Lä*J| 
und (^tX*Aw und ^^^uJ! im Nominativ und Genetiv, w^äh- 
rend es (das lezte) im Accusativ wie ^nI^I ist (also : 

§ 17. 
Das flectirbare Nomen besteht aus zwei Arten: eine 
Art nimmt die Vocale der Flexion mit dem Tanvin an, wie 

tX.j\ , J^s und wird das stark Flectirte (o*..o.a4jIJ 
genannt; von der (zweiten) Art wird der Genetiv und das 
Tanvin abgetrennt wegen der Aehnlichkeit mit dem Verbum 
und es wird mit Fath*^ vocalisirt an der Stelle des Genetivs, 

wie: 4X4Ä.I (Gen.) und {j^jy^ (Nom. iXf^l und (j^^vo), 
ausser wenn es annectirt wird oder ihm das Lsm der 
Determination (i. e. der Artikel) vorangeht. Und man 
nennt es ,, nicht stark flectirt" (o^-^^äa^JI vxc) und 
der Ausdruck ^^^.X^-X^J! begreift beide (Arten) in sich; *) 

und manchmal nennt man das stark Flectirte (jX^^I (das 
sehr feststehende). 

§ 18. 

Und das Nomen wird von der Flexion mit Tanvin ^) 
abgehalten, wenn dabei zwei von neun Ursachen zusammen 
treffen oder eine wiederholt wird; und diese sind: (1) die 
Qualität als Eigenname und (2) das Femininum, das der 



1) Siehe darüber meine Ajrumiyyah p. 24. 

2) lieber OwoJi s. meine Ajr. p. 23. 



228 Sitzung der philos -philol. Classe vom 2. März 1878. 
Wortforra nach inhärirt,^) oder (auch bloss) dem Sinne 

nach, in Worten wie C>\jum und ii^Jb ; und (3) die Verbal- 
form, welche ihm (dem Verbum) überwiegend zukommt in 

Worten wie J^»il, denn es kommt mehr bei ihm (dem 
Verbum) vor als beim Nomen , ^) oder welche ihm (dem 

Verbum) speciell zukommt, in Worten wie Vr^J wenn 
damit ein Eigenname bezeichnet wird; ^) und (4) die Qua- 
lität als Adjectiv in Worten wie >4.ä.!; ) und (5) die 
Ab weichung von der (ursprünglichen) Form zu einer 

' " ' 'Mä- 

andern in Worten wie v4X und ^d>Xj* ; ^) und (6) dass es ein 

Plural ist, von dessen Form kein Singular vorkommt, 
wie 4Xä.Lm.x> und ^s^L^a^o , ausgenommen die Worte, deren 

1) Dieses Femininum ist wohl zu unterscheiden von dem, welches 
das Masculinum von dem Femininum trennt. Das leztere heisst das 

zufällige {y^Xsti^) und ist vollständig flectirbar. — Es gehört 

dazu, dass ein solches Femininum ein Nomen proprium sei, bezeichne es 
ein männliches oder weibliches Wesen. Cf. Alf. V. 664—66. 

2) Cf. Alf. V. 668. 

3) Cf. Alf. V. 668, c. com. 

4) Dadurch ist die Form Jjiil ausgenommen, die ihr Femini- 
num auf t bildet, denn diese sind stark flectirt. Cf. Alf. V. 652. 

5) Die Abweichung (JJulII) findet nur in der Wortform statt, 

> - > 
nicht in der Bedeutung, w^x ist nur eine andere Wortform für 

^Ix . Die Form vd>j\j' (i>LÄ.! , cü, etc.) ist ein Beschreibewort, 
das sich nur mit einem indeterminirten Nomen verbinden kann ; es steht 

6 S 

statt Äj'^' Xi*^', etc. Cf. Alf. V. 656—7. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 229 

Endradical schwach ist wie )^)-^ ^ denn im Nominativ 
und Genetiv geht es wie \jo\3 , und im Accusativ wie 
ujsl^ (also (^nI^ä-), *) und ^ä-Lo^ und J^j^I^w, in der 
Supposition Plural von >.^^ und &Jl^v-w . 2) Und (7) die 
Zusammensezung in Worten wie v-> vXjlXxxj , ^aXju . ' ; 

Und (8) dass es ein Fremdwort ('^-^) ist, was speciell bei 
Eigennamen der Fall ist>) Und (9) das Alif und Nun, die 



1) Cf. Alf. V. 659, c. com. 

? ^ - 

2) Jo.lyA« ist nach Sibavaih und andern Grammatikern ein per- 

sisches Wort (J«JLjÄ), das arabische Wortform (wie Jo^lxi' etc.) 

angenommen hat. Cf. Alf. V. 660 Beide Nomina haben Singular- 

bedeutung. Die Singularbedeutung von yÄ-Ld^. erklärt Ibn Ya^Ts 

mit Hinweis darauf, dass auch Menschen- und Städte-Namen im Plural 

9 — j -^^ ^ 

vorkommen , wie k,.J%S , ^^jf J^^JI . 

S o- 9 ^-> 

3) Es muss übrigens ein sogenanntes \St^ <~^^>^ (mixtum 

compositum) sein (i. e. iUL^Ä. yxi). iw Gegensaz zum ^i^U^^uj* v-a5 yo 
(oder praedicativen Compositum), das ein Saz ist. Cf. Alf. V. 662. 

4) Besteht das Fremdwort aus mehr als drei Eadicalen, (wie 

I*A;elol), so wird es schwach flectirt, wenn es ein fremder Eigenname 
(und als solcher determinirt) ist. Ist es aber in der fremden Sprache 
kein Eigenname, sondern nur in der arabischen, oder in beiden Sprachen 
indeterminirt, so wird es stark flectirt, wie A.^ (Pers. i»KJ) Die 
fremden Eigennamen mit drei Eadicalen werden stark flectirt, sei der 



mittlere ruhend (wie ^%^) oder mit Vocal versehen wie ^Jui . Cf. Alf. 
[1878. 1. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 18 



230 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

ähnlicli sind den beiden Auf des Femininums ^) in Worten 

wie (jl^-Cu;, j ^U^jSj ausser dass der Dichter, wenn er 

(durch das Versmass) gezwungen wird , sie *) stark flectirt. 
Eine einzige Ursache jedoch verhindert keineswegs (die 
starke Flexion) ^) und das, an was sich die küfischen Gram- 
matiker halten in Betreff ihrer erlaubten Verwehrung in 
der Poesie, ist kein sicherer Grund. 

Und das, was eine von zwei oder mehrere Ursachen 
(der Verwehrung der starken Flexion) hat, ist die Eigen- 
schaft als Eigenname ; bei der Indetermination ist also seine 
Regel die starke Flexion, wie du sagst: manche SuJäd 
und Qatäm, weil es ohne Ursache oder auf Einer Ursache 

bleibt,^) ausgenommen Worte wie >4äi: denn darüber 

V. 667. (Verbessere darnach Wright, arab. Gram. I, p. 275, c. «; als 
Fem. dagegen ^Jüij, 

1) Das Alif und Nun sind zwei Incremente und gleichen darum 
den zwei Alif des Femininums in Worten wie -^K »^ . 

2) Aus dem Beispiel geht hervor, dass nur diejenigen adjecti vischen 
Bildungen auf änu gemeint sind, die ihr Femininum nicht auf t bilden, 

sondern auf a, wie ^^'v^«*«, Fem. ^J5<jm . Die Form ^ jVjii , 



die das Fem. auf ^ü^^Jti bildet, wird stark flectirt, wie ^JJlxjm ^ 
Fem. iüUl^. Cf. Alf. V. 651. 

3) Beim Eigennamen, der nach der Form ^^^ii gebildet ist, 

tritt die schwache Flexion wegen der Form und wegen der 2U.4JLc ein. 

4) D. h. alle die angeführten neun Classen. 

5) Es müssen also, wenn ein Nomen schwach flectirt werden soll, 
immer zwei von den neun angeführten Ursachen zusammentreffen; die 
weitere Ausführung s. in Wright's Arab. Gram. I, p. 279. 

6) Der Eigenname verbindet sich nämlich (nach Ibn Ya*i§) mit 



I 



» 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasml. 231 

herrscht eine Meinungsverschiedenheit zwischen Al-a^fas und 
dem Verfasser des Buchs (i. e. Sibavaih).^) Und das drei- 
radicalige Nomen prop. mit mittlerem ruhenden, in dem 

G ' 
zwei Ursachen vorhanden sind, wird stark flectirt, wie ^^ 

und isy , in der gewählten Sprache, die dem Qurän eigen 
ist, weil das Sukün eine der beiden Ursachen bekämpft;^) 

sechs Ursachen der Verwehrung der starken Flexion: 1) x^.^]! , wie 
J.AÄ4-cül^ . 2) JjLftJI ^\^ , wie Jo wj . 3) JjoJI , wie w4.fi: . 
4) Das Increment von ^\ , wie ^Cit . 5) v^xSOJI , wie dQjij . 
6) viy-xJüJ! , wie sy*.^ . Im Eigennamen als solchem ist die Deter- 
mination inbegriffen; fällt nun diese weg, so fehlt eine der Ursachen 
und das Nomen hat nur noch Eine Ursache, die in Wirklichkeit eigent- 
lich keine Ursache mehr für die schwache Flexion ist Aehnlich ist es 
auch bei andern Nom. prop., in welchen drei und mehr Ursachen zu- 
sammentreffen, da mit der Indetermination auch die andern Ursachen 
dahinfallen. Cf. Alf. V. 672, 673, c. com. 

1) Nach dem Com. des Ihn Ya^is verwehrt Sibavaih die vollstän- 
dige Flexion dieser Worte, auch wenn sie, nachdem sie in Nom. prop. 
übergegangen sind, indeterminirt gebraucht werden, wegen ihrer Aehn- 
lichkeit mit ihrem Zustand vor ihrer Anwendung als Nom, prop. (oder 
wie Ibn *Aqil, Com. zu Alf. V. 658 — 55 sagtj im Hinblick auf ihren 
Ursprung). Al-ajfas dagegen spricht ihnen die vollständige Flexion zu, 
^wenn sie als Nom. prop. indeterminirt gebraucht werden. Das Mufassal 

leigt auf die Seite Sibavaih's, ohne den Streit endgiltig zu entscheiden. 

2) Wie dies geschieht, wird nicht näher angedeutet. Auch Ibn 
'a'Jis sagt nur: „und einige flectiren es manchmal stark, weil es durch 

LS Sukün seines mittleren Radicals leicht wird, als ob die Leichtigkeit 
line der beiden Ursachen bekämpfte." Ibn Ya^is unterscheidet hier 
läher die Nom. prop. fem. mit drei Radicalen, deren mittlerer ruhend 

st; diese kann man stark oder schwach flectiren, wie d<^(^ und tXÄt>, 

loch ist das letztere das gebräuchlichere. Bei dem Nom, prop. masc. 
lagegen, deren mittlerer Radical ruhend ist, findet, wenn sie fremden 

18* 



232 Sitzung der philos.'phüol. Classe vom 2. März 1^7 8. 

und einige behandeln sie nach der Regel, flectiren sie also 
nicht stark; der Dichter fasst beide (Arten der Flexion) 
zusammen in seinem Worte : 

„Nicht bedeckte sich Da?d mit dem überflüssigen 
Theil ihres Schleiers *) und nicht liess sie sich tränken 
aus den Melkkübeln." (^yj^MJjo) 

Und was dasjenige (Nom. prop.) betrifit, in welchem 

eine Ursache mehr ist (als zwei), wie »Ui und ^^, so ist 

s > 
in diesen beiden das was in ^^ ist, mit dem Zusaz des 

Femininums, man braucht also nicht auf die Verwehrung 
seiner starken Flexion hinzuweisen. 

Und die Wiederholung (der Ursache) kommt vor in 
Worten wie ^y^ und i» j^P und tXÄ>Lwux> und ^3oUax> . 

Die Bildung mit einem Buchstaben des Femininums, der 
sich nicht in einem Falle ablöst, und die Form, der kein 
Singular entspricht, wird als ein zweites Femininum und 
als ein zweiter Plural behandelt. *) 



Ursprungs sind, das Gegentheil statt, indem ihre schwache Flexion 
nicht gebilligt wird. Zama;^§ari macht keinen Unterschied zwischen 
Nom. prop. fem. und masc. 

1) D. h. sie gebrauchte keinen zu grossen (überflüssigen) Schleier. 

2) Cf. Alf. V. 649, Com. Das an der Stelle von zwei Ursachen 
stehende ist also das verkürzte und das gedehnte Alif des Femininums 
(weil in diesen das Alif mit der Wortform zusammenschmilzt), und der 

Plural der das äusserste Ende erreicht hat (also die Formen JoLi , 
Jljljii und der Plural der Quadrilitera etc.) 



I 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassäl. 233 

§ 19. 

Die Rede von den Gestaltungen der Flexion 

des Nomens (i. e. von den Casus). 

Diese sind der Nominativ ( /*^y ' ) > der Accusativ 

(v^.«äaJI) und der Genetiv ( v^O? indem ein jeder von ihnen 

ein Hinweis auf einen (bestimmten) Sinn ist. DerNomina- 

tiv also ist der Hinweis auf das handelnde Subjeet (iUlÄUJI); 

und das active Subjeet ist nur eines.*) Was aber das 

Mubtada' und sein Xabar betrifft, und das Xabar von ,j^ 

und seinen Schwestern, und von y, das zur Verneinung 

der (ganzen) Gattung dient, und das Nomen von l^ und 

y, die ij*^ gleichgestellt sind, so werden sie dem Activ- 

Subject angehängt (i. e. analog behandelt), weil sie ihm 
ähnlich sind und nahe kommen. ^) 



1) Ein Verbum, sei es transitiv oder intransitiv, kann natur- 
gemäss nur Ein Activ- Subjeet haben (stehe dieses im Singular, Dual oder 
Plural), da es nur von Einem Subjeet etwas aussagen kann; das was 

sich ein Verb unterordnet, ist iLl,oi (accessorischer Bestandtheil des 



2) Das Mubtada* und sein Xabar müssen beide im Nominativ 
stehen. Das Xabar von ^^! und seinen Schwestern (i. e. ^^f , ^o , 
^jJ3 , JüJ und v:iuJ), sowie von ^ (zur Verneinung der Gattung) 
muss im Nominativ folgen. Das Nomen von Lo und ^ (c^^) (und 
bisweilen auch von dem negativen ^o' ) steht im Nominativ, sein Xabar 
dagegen im Accusativ, wenn diese im Sinne von ^jj^jj gebraucht 



234 Sitzung der philo s.-philol. Classe vom 2. 3Iärz 1878. 

Und ebenso ist der Accusativ der Hinweis auf die ob- 
jective Unterordnung (xII^JtAJO- Das Object ist fünferlei 
Art: (1) das absolute Object,^) (2) Das (eigentliche) Object 
(oder objective Complement des Verbums, äj J^-Äi^JI), (3) 
das (adverbiale) Object der Zeit- oder Ortsbestimmung (das 
im KSinne von 3 steht, daher Äxi J^jiäJI = o JaJI), (4) das 
Object des Mitseins (das, in Verbindung mit welchem ge- 
handelt wird, ifjuo JyiAjI), 2) ^nd (5) das Object des Mo- 
tivs (xl JytA^JI oder auch &^l ^ JyiAjl). Und der 
Zustandssaz fjtilj; und die Specificatiou (yx>j4JJi), und 
das in den Accusativ gesezte Ausgenommene, und das A'^abar 
bei der Kategorie von ,j(^ , und das Nomen bei der Kate- 
gorie von jjj^ , und das durch ^ , das zur Verneinung der 
Gattung dient, in den Accusativ Gesezte, und das Xabar 
von Lx) und ^ , die dem {j*^ gleichen, werden an das Ob- 
ject (in der grammatischen Behandlung) angehängt. 

Und der Genetiv ist der Hinweis auf die Annexion. 



werden. Man reiht sie an das JxU an, weil sie, wie dasselbe, immer 
in Nominativ stehen müssen, 

1) S. meine Ajrüm. § 67. Es ist das meistens das aus dem vor- 
angehenden Verbum abgeleitete und in den Accusativ gesezte ^Jk^^Ävo, 
das entweder zur Bestätigung dient, oder die Art und Weise oder die 
Zahl anzeigt. 

2) Es ist das nach 1 (dem in diesem Falle die Bedeutung „mit" 
gegeben wird) in den Accusativ gesezte Nomen, 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Miifassal. 235 

Was aber die Apposita ^) betrifft, so fallen sie in ihrem 
Nominativ, Accusativ und Genetiv unter die Regeln der 
Worte, denen sie apponirt werden, indem die Rection des 
(grammatischen) Rectors über die beiden Arten sich gleich- 
massig ergiesst; und ich werde alle diese Gattungen mit 
der Hilfe Gottes und der Gnade seines Beistandes der Ord- 
nung nach getrennt behandeln. 

Erwähnung der Worte, die im Nominativ stehen 

(müssen). 

Das Activ-Subject. 

§ 20. 

Das Fä^il (oder Activ-Subject) ist dasjenige, dem das 

an dasselbe Angelehnte,^) sei es ein Verbum oder ein ihm 

ähnliches (Nomen) , *) durchaus vorangestellt wird , wie du 



1) Die ^jUj> sind viererlei Art: 1) ooLUI (das Qualificativ); 
2) Ljiia*JI (die Anfügung) und zwar ,oLuJI v-^kf (die erklärende 
Anfügung, asyndetiseh) und (^J^w**JLJI v^lic (die Anfügung der An- 
reihung durch die zehn conjunctive Partikeln); 3) cXx5ydl (die Cor- 
roboration), und 4) JjuJj (das Permutativ). S. meine Ajrüm. § 53, sqq. 
2J ^üJI^ l\^aw.4.JI , wörtlich : das, an was angelehnt wird, ist hier 
das, auf welches das Verbum bezogen wird (also das Subject) ; JOUw^^JI 
ist das was angelehnt wird, i. e. das active Verbum; oLLww^II die 

Anlehnung des Verbs an sein Activ-Subject, i. e. die Beziehung zwischen 
Praedicat und Subject. 

3) Unter diesen Nominibus versteht man das JxLäJI ^jm I , 

das J^jtAjl ^\ und die Eigenschaftswörter, die dem JkrLftJI ^j^\ 

der Construction nach) ähnlich sind. Cf. Alf. V. 467, sqq. 



236 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 2, März 1878. 

sagst: es schlug Zaid, und: Zaid, es schlägt sein Knabe 
(Sclave), und: schön (ist) sein Gesicht. Ihm kommt von 
rechtswegen der Nominativ zu, und das was es in den No- 
minativ sezt, ist das, was an dasselbe angelehnt wird (i. e. 
das Verbum). Und die Regel ist, dass es dem Verb folge, 
weil es gleichsam ein Theil von ihm ist. Wenn ihm also 
etwas anderes vorgesezt wird, so ist es der Absicht nach 
nachgesezt, und darum ist es erlaubt zu sagen: es schlug 
seinen Sclaven Zaid, und es ist verboten zu sagen: es 
schlug sein Sclave den Zaid. ^) 

§ 21. 

Das pronominale (Fä?il) ist in Betreff der Anlehnung 

an dasselbe wie das offenbare Nomen; du sagst: ich habe 

geschlagen, und : wir haben geschlagen, und : sie (m.) haben 

geschlagen, und: sie (fem.) haben geschlagen; und: Zaid, 

er hat geschlagen. Du intendirst also in v>-^ ein Fä?il, 
und das ist ein Pronomen, das auf Zaid zurückweist, ähn- 
lieh dem „t", das auf ül und oil zurückweist in oowo ül 
und y^:^y^ <o.jl • ^) 



1) Der Grund ist, dass das Pronomen suff. seinem Juuuo , auf 

das es sich bezieht, nicht vorangehen darf. Die Alfijyah (V. 241) er- 
laubt jedoch eine solche Construction, während Ibn *Aqil in seinem Com- 
mentar sie bekämpft. Der im Texte angeführte Saz ist jedoch ganz 

richtig, wenn sich das Suff. 5 auf das in »^wo verborgene jLftLi 
bezieht. 

2) Das J^frLi ist zweierlei Art: 1) v.^Ij>ö , ein offenbares Nomen, 
und 2) w4«<a;o, ein Pronomen. Dieses leztere ist wieder entweder 
J^^oÄAXi (getrenntes = absolutes Pronomen), oder J..oJt/o (angehängtes, 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasml. 237 

§ 22. 
Zu den Fällen, in denen das Fa?il (durch ein Pro- 
nomen) im Sinne behalten wird , gehört deine Rede : er 
schlug mich und ich schlug den Zaid. Du behältst (durch 
ein Pronomen) im ersten das Nomen von dem im Sinne, 
der dich schlug und den du schlugst, unter der Bedingung 
der Explication (desselben), weil, da es deine Absicht war 
in dieser Rede, Zaid als Fä^il und Object zu sezen und du 
desshalb die beiden Verba auf dasselbe hinwandtest, du dich 
einmal mit der Erwähnung desselben begnügen konntest, 
und da es nothwendig war, das eine von beiden eine Rec- 
tion darauf ausüben zu lassen, so liessest du die Rection 
dem, welchem du es unmittelbar folgen liessest. ^) Hieher 



und zwar p«jw>e, im Nominativ stehendes). Das leztere kann wieder 
\^ü (offenbar, wenn die Person zu Tage tritt, wie in oowoj sein, 
oder yXXjMjo (verborgen wie in uj>..o , oowo). Cf. meine Ajrum. 
§ 41. 42. 

1) Es handelt sich hier um den sogenannten Conflict in der 
Rection, (Jl^jÜI 3 c\LüJIJ, welchen die Alfiyyah als ein eig-enes 
Capitel behandelt, was immerhin practischer ist, da es sich dabei nicht 
allein um das JxU , sondern auch um das J*.«jlo handelt. Man 

gebraucht diesen Ausdruck, wenn zwei Regens sich auf Ein Rectum 
hinwenden, indem sie demselben vorangehen. Eins von den zwei Re- 
gens regiert das sichtbare Nomen, während das andere rectionslos ge- 
lassen wird und nun das Pronomen des sichtbaren Nomens regiert. Jedes 
der beiden Verba kann das sichtbare Nomen regieren; die Basreuser 
und Küfenser sind nur darüber uneinig, welches der beiden Verba für 
die Rection geeigneter sei , indem die Basrenser das zweite Verbum 

dazu für passender erklären, weil es dem Jy^juo näher stehe, die 

Küfenser dagegen das erste, weil es vorangehe. (Alf. V. 278. 279, sqq.) 



238 Sitzung der phüos.-pMlol. Classe vom 2. März 1878, 

gehört das Wort von Tufail, welches Sibavaih citirt hat 
(Metrum Jj^)- 

„(Dunkelbraune, tief rothe, als ob [eine Gold- 
farbe] auf ihren Hüften) flösse, und sie auf dem 
Leibe bekleidet wären mit einer Goldfarbe." ^) 

Und ebenso ist es, wenn du sagst: ich schlug (ihn) 
und es schlug mich Zaid ; du sezest es (das Fs?il, i. e. Zaid) 
in den Nominativ, weil du es dem folgen lassest, was in 

den Nominativ sezt (nämlich dem Verb Vr**^ ™it seinem 

Object ni), und du lassest aus das Object des ersten (Ver- 
bums) indem du es entbehren kannst; und demgemäss 
lassest du immer das nächste (Verb) die Rection ausüben. 
Du sagst also: ich schlug und es schlugen mich deine 

Leute (viU^'J. Sibavaih sagt: und wenn du die Rede 

nicht mit dem lezten (Verbum) in syntactischen Einklang 
bringen würdest, würdest du sagen: ich schlug, und sie 

schlugen mich , deine Leute x^kioyi , im Accus, als J^4Jix> 
des ersten Verbums).*) Und das (nämlich dem lezten 



1) In dem citirten Verse von Tufail regiert das zweite Verbum das 
[jyj^XA (i.e. y^Joo lovj, ußd das erste Verb, das sich ebenfalls 
auf ^^jjsüd<A r^y bezieht, ist rectionslos gelassen (denn wenn es re- 
gieren würde, müsste es ^„^jj&i)<jo ^yS in den Nominativ stellen als 
sein JltU), es regiert nur das Pronomen , das auf dasselbe zurück- 
weist und das es virtualiter in den Nominativ stellt (als sein JxU), 
da es in ^-r^ verborgen ist. 

2) Nach Alf. V. 280. 281, Com. muss dasjenige Regens, das 
rectionslos gelassen wird, das Pronomen des sichtbaren Nomens 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 239 

Verbum die Rection zukommen zu lassen) ist die gewählte 
Ausdrucksweise , welche die Offenbarung anwendet. Gott, 
der über alles gepriesen, sagte (Qur. 18, 95): bringet 
(es) mir, damit ich das flüssige Eisen darüber giesse; und: 
nehmet, leset mein Buch (Qur. 69, 19). Und dies ist die 
Ansicht unsrer basrischen Genossen. 

Und manchmal wird die Rection dem ersten (Verbum) 
zugetheilt und das ist selten. Hieher gehört die Rede des 
?Umar bin abi rabnah: (J^j^b) 

„(Da sie nicht abrieb die Zähne mit dem Holz eines 
Aräkah-Baums) so wurde ausgewählt das Holz eines 
Ish^il-Baumes, mit dem sie sie dann abrieb." 

Dies (nämlich dass das erste Verbum die Rection haben 
sollte) behaupten die küfischen Grammatiker. 

Gemäss den beiden Lehrweisen sagst du : „es standen 

auf (UU*) und es sezten sich f tVjw) deine beiden Brüder," und : 
„es standen auf (»»Li') und es sezten sich (Ijjii*) deine beiden 
Brüder." 

Es gehört (aber) nicht das Wort des Imru'u-1-qais : 

„(Wenn ich also nach einer sehr geringen Subsistenz 

trachten würde), so würde mir, ich trachte jedoch 

nicht (nach Besiz), wenig Besizthum genügen" (Jj^ic) 

zu der Gattung, mit der wir es zu thun haben, da 



regieren, weil das Fa-?il unter allen Umständen ausgedrückt werden 
muss. Regiert also das erste Verbum das J«-».juo, und das zweite 
nicht, so muss am zweiten das Fa^il, welches das auf das Oy4*^ 
zurückweisende Pronomen ist, je nach Zahl und Geschlecht desselben 
ausgedrückt werden. Also hier ^jjjwO (mit Beziehung auf den Col- 
lectivbegrifF von ^aiJs). 



240 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

dabei das zweite Verbuin sich nicht zu dem hinwendet , zu 
dem sich das erste wendet. ^) 

Zu dem, dessen (Fä?il) man (durch ein Pronomen) im 
Sinne behält, gehört ihre Rede: „wenn es sich morgen er- 
eignen wird, dann komm zu mir,'* d. h. wenn das, wovon 
wir handeln, sich morgen ereignen wird. ^) 

§ 23. 

Und manchmal kommt das Fä?il vor, während das 
Verb das es (i. e. das Fä?il) in den Nominativ sezt, im Sinne 
behalten wird ; man sagt : wer hat (es) gethan ? Da sagst 

du: „Zaid", indem du cUi im Sinne behältst.^) Hieher 
gehört auch das Wort Gottes, des erhabenen und glorreichen : 
„Preis wird ihm dargebracht in ihnen am Morgen und 
Abend, Männer (preisen ihn)" (Qur. 24, 36), bei dem, der 
das ^ (in ^-i^*^) mit Fath liest; die Erklärung wäre also : 
es preisen ihn Männer (J^»►^ w ^-jwwwoj. Und hieher gehört 
der Vers des Buches (Metrum: J^^)- 

„Beweint soll werden Jazid, einer der wegen eines 
Streites niedergeschlagen ist (und einer der eine Gunst 
erfleht darum dass Unglücksfälle ihn ins Verderben 



1) Der Grund ist der, dass s..JLJbl , nach dem Zusammenhang, 
sich nicht auf JL^JI ^Two JuJU bezieht, sondern auf Besiz (dULo). 

2) Dies hängt mit dem Vorangehenden nur in so fern zusammen, 
als das Fä^il von ^^1^ nicht näher bezeichnet wird, sondern aus dem 
Zusammenhang erschlossen werden muss. 

3) Cf. Alf. V. 229. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufaasdl. 241 

stürzten ^)'*, d. h. es soll ihn beweinen einer der nieder- 
geschlagen ist. 

Und das in den Nominativ gesezte Wort in ihrer 
Rede: „ist Zaid herausgegangen?"^) ist das Fä^il eines im 



1) So lautet der vollständige Vers, wie ihn Ibn Ya*i§ in seinem 
Com. p. 97 anführt. 

2) Es handelt sich hier um Partikeln, die dem Verbum speciell 

zukommen (JlaaJL) (jaJCiä?). Diese sind die Adverbia interrogativa 

I und Jjo , (über deren speciellen Gebrauch s. De Sacy, Anthol. gram. 

p. 259), die Adverbia negativa Lo und ^ (cf. Alf. V. 258. 259, c. com. 

und De Sacy, Gram. II, § 343), viAjyÄ., wenn es nicht mit Lo ver- 

bunden ist, die Conditionalpartikeln ^1 und «J, sowie ^Üc , für- 

wahr, gewiss, und U-^ , so oft auch immer (De Sacy, Gram. 

II, § 340), wozu im Commentar der Alfiyyah (zu V. 229) auch |(3l 

gezählt wird. In diesen Fällen kann das Nomen (sei es Subject oder 
Object) von seiner ihm gebührenden Stelle nach dem Verbum verrückt 
und vor das Verbum gesezt werden, so dass das Verb seine unmittel- 
bare Rection auf dieses Nomen verliert und nur sein Pronomen regieren 

kann , was man JUlX^f nennt , s. darüber Alfiyyah , V. 255, sqq. 
Die Grammatiker supponiren in diesen Fällen ein Verb vor dem so vor- 
angestellten Nomen, welches gewöhnlich das ausgelassene erschliesse 

-. c -^ 

(was sie ^^S nennen). Diese Auslassung des Verbums vor dem von 

seiner Stelle verrückten Nomen wird als eine nothwendige bezeichnet 
(cf. Alf. V. 229, c. com.), woraus klar hervorgeht, dass diese Erklärungs- 
weise nur eine Pedanterie der Grammatiker ist. 

In BetreiF von | und Jkjo ist noch zu bemerken, dass die meisten 
Grammatiker, wenn | vor ein Nomen tritt, den Saz als ItXÄJUo und 



242 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2, März 1878, 

Sinne behaltenen Verbums, welches das sichtbare (Verb) 
erschliesst, und ebenso im Worte Gottes: „und wenn einer 
der Polytheisten dich um Schuz anfleht" (Qur. 9, 6), und 
in dem Verse der H^amäsah: ,,wenn der schwache feig ist;" *) 
und in einem Spruch wort der Araber: „wenn mich eine 
mit einem Armbande beohrfeigt hätte." ^) Und das Wort 
Gottes: ,,und wenn sie geduldig gewesen wären" (Qur. 49, 5) 

steht im Sinne von o>o' y ^ (zz: und wenn es festgestanden 



yxis». (das auch ein Verbum sein kann) fassen, obgleich einige auch 
hier vor dem Nomen ein Verbum supponiren wollen , dies jedoch nicht 
zugeben, wenn JjD gebraucht wird, aus dem Grunde, weil Jjß 
als Fragepartikel beschränkter sei als I und auch manchmal eine andere 
Bedeutung habe (nämlich die von Jö , und sogar im Sinne einer Ne- 
gation gebraucht werde). Gegen Wright, Arab. Gram. II, p. 332, ist 
noch zu bemerken, dass Säze wie: c^Lx) Jov Jjß also wohl erlaubt 

sind, gemäss den vorangehenden Erläuterungen und der ausdrücklichen 
Bestätigung des Mufassal. " 

1) Der ganze Vers der H'amäsah ist in Ibn Yans Com. und Frei- 
tags Ausgabe der H'amäsah, p. 5 zu lesen; er lautet: 






„Wenn der Schwache feig ist, dann fürwahr wird aufstehen eine harte 
Schaar mit Zorn (zur Vertheidigung des Rechtes)." Das Metrum ist 



2) nLa« ^b , eine, die ein Armband trägt, das Abzeichen der 
Freien (^=: S>ä.J. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des MufasRal. 243 

hätte); und Lieber gehört das Sprüchwort: „wenn nicht in 
Gunst gehalten, so lasse (ich) nicht nach," d. h. wenn du 
keine unter den Weibern hast, die in Gunst steht, so bin 
ich nicht nachlassend (sie zu erlangen). ^) 

§ 24. 
Das Mubtada und Xabar. 
Die beiden sind die Nomina ^) die entblöst sind zum 
Zweck der praedicativen Beziehung, wie du sagst: „Zaid 

(ist) weggehend.^' Der Sinn von „Entblössen*^ (tV>^) ist, 
dass man beide von den (grammatischen) Rectoren frei 
macht, welche sind ,jD , ^\ und oy^^Ä. und ihre Schwe- 



1) Das Sprüchwort wird verschieden erklärt und demgemäss auch 
verschieden gelesen. Supponirt man als Verb J^5^l, so muss als 
wAÄ. von ^jl^: iüJaÄ. und iiUJI gelesen werden. Ihn Ya^is erklärt 
x j.O>->^ und xaJI nach dem Formmass von iULuii , was jedenfalls 
hier besser passt, als die Erklärung Lane's (s. unter iUJI), der es als 
Substantiv fasst. Der Muh'itu-1-muh'it führt zwar das Sprüchwort an, 

9-; ^ 

spricht sich jedoch nicht näher über die Form von äjJI aus. 

2) iJüCx^jf (elliptisch statt &j IJolmJI, das, womit angefangen 

wird) ist jedes Nomen, das den Saz beginnt. Es kann ein Substantiv 

(Pronomen absei.) oder Qualificativ [ysL^l) sein, das leztere jedoch nur 

dann, wenn ihm ein Fragewort oder eine Negation voransteht, 
auf die es sich stüzt (wobei das Fragewort durch eine Partikel oder ein 
Nomen, und die Negation durch eine Partikel oder durch das Verb 

\jtjj^ ausgedrückt sein kann). Das Mubtada* kann jedoch auch ein 



244 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 2. März 1878. 

stern , ^) weil diese , wenn beide (i. e. das Mubtada' und 
Xabar) nicht von ihnen frei sind, mit ihnen ein Spiel 
treiben und ihnen das Verharren im Nominativ wegnehmen. 
Und bei dem Entblösen wird nur das zur Bedingung ge- 
macht, dass dies von wegen der praedicativen Beziehung 
geschehe, weil wenn beide nicht zum Zweck der praedica- 
tiven Beziehung entblöst würden, sie unter die Kategorie 
der Laute fallen würden, denen es zukommt zum Anruf 
verwendet zu werden, ohne flectirt zu sein, weil die Flexion 
nicht am Plaze ist ausser nach der Verbindung und Zu- 
sammensezung (der Worte). 

Und der Umstand, dass beide entblöst sind zum Zweck 
der praedicativen Beziehung, ist das was beide in den No- 



sogenanntes u^y/o ^»mA sein, meistens ein Verb verbunden mit ^f 
und Lo , das in diesem Falle einem »tX.«£uo gleichgesezt wird (cf. De 
Sacy, Gr. ar. II, § 952). Das Mubtada selbst ist zweierlei Art: 1) ein 
Mubtada mit einem Xabar, 2) ein Mubtada mit einem Fä*il, das die 
Stelle des Xabar vertritt. 

1) Diese fasst man unter dem Namen •^^^yXi\ (die welche das 
Mubtada' abrogiren) zusammen. Es sind Verba und Partikeln. Von 
den Verbis gehören hieher: 1) ^^1^ und seine Schwestern, 2) v_>.a*o». 
(jT^) und seine Schwestern; 3) die Verba des Beinaheseins (t>l^ , 

^-M*Ä etc.), welche das Mufassal hier nicht erwähnt (s. dagegen die 
Alfiyyah V. 164, sqq.) 

Von den Partikeln gehören hieher: 1) Lo und seine Schwestern 
(!^, viy und ^[, s. Alfiyyah V. 158, sqq.); 2) ^ zur Verneinung 
der Gattung; und 3) ^\^ und seine Schwestern. 



Trumpp: Beiträge zur ErJdärung des Mufassal. 245 

minativ sezt,^) weil es dem Sinne nach beide zusammen auf 
einmal erfasst , in Anbetracht dessen , dass die Anlehnung 
nicht möglich ist ohne zwei Seiten , (nämlich) ein An- 
gelehntes und eines, an das angelehnt wird. Und dem 

ähnlich ist, dass die Idee der Vergleichung bei jjO , da sie 

ein Verglichenes und etwas womit verglichen wird, erfor- 
dert, auf beide Theile Rection ausübt. Und die Aehnlichkeit 
beider mit dem Fä:fil beruht darin, dass das Mubtada ihm 
dadurch ähnlich ist, dass auf dasselbe praedicativ bezogen 
wird,^) und das Xabar dadurch, dass es der zweite Theil des 
Sazes ist. 

§ 25. 

Das Mubtada' ist zweierlei Art : es ist ein d e t e r - 
minirtes, und das ist die Regel, und ein indeterminirtes 
Nomen, entweder qualificirt, wie in dem Worte Gottes: 
„fürwahr ein glaubiger Sclave'' (Qur. 2, 220), oder nicht 
qualificirt, wie in ihrer Rede: ,,ist ein Mann in dem Hause 
oder eine Frau?" und: „nicht ist einer besser als du,'' 
und: ,, etwas Schlimmes machte knurren den mit einem 



1) Dies ist die Lehre Sibavaih's und der meisten Basrenser, dass 
das Mubtada' als solches im Nominativ steht, weil es von jedem wört- 
lichen Regens frei sein muss, und dass das Xabar durch das Mubtada* 
in den Nominativ gesezt wird. Sie statuiren übrigens für das Mubtada' 

ein ;^yXxjo JooLä , ein ideelles Regens, das eben darin bestehen soll, 

dass es von jedem wörtlichen Regens frei ist ! üebrigens darf das Mub- 
tada ein wörtliches Regens haben, wenn dies pleonastisch oder dem 
ähnlich ist (cf. Alfiyyah, V. 117, c. com.). 

2) Das Fä?il und das Mubtada* sind beide Subjecte, denen etwas 

attribuirt wird (iuJf JOL-waXj), nur ihre Stellung im Saze ist eine 

verschiedene. 

[1878. 1. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 19 



246 Sitzung der phüos.-philol, Classe vom 2. März 1878. 

Hauer versehenen (Hund)," und: „unter meinem Haupte 
ist ein Sattel," und: „auf seinem Vater ist ein Panzer." *) 

§ 26. 

Das Xabar ist zweierlei Art, ein Einzelwort und 
ein S a z. Das Einzel wort ferner ist zweierlei Art : frei von 
dem Pronomen und es enthaltend, wie: „Zaid ist dein 
Sclave", und „^Amr geht weg", ^j 



1) Die Regel ist, dass das Mubtada determinirt sei. Indeter- 

minirt kann es nur dann sein, wenn es einen vollständigen Sinn 

gibt. Die Alfiyyah, V. 125 — 127, und Ibn *Aqil im Commentar dazu 

praecisirt dies näher dahin, dass dies in 6 Fällen statt finde: 1) Wenn 

>o- 2, - 
das Xabar ein Owio oder ein ^jv^j y^ sei und dem Mubtada' 

voranstehe (vergleiche die zwei lezten Beispiele im Muf.). 2) Wenn 

dem Indeterminirten ein Fragewort vorangehe (cf. JjJI ^^ J^J). 

6 - ^ ^ 

3) Wenn dem Indeterminirten eine Negation vorangehe (cf. Jcä.! Lo). 

4) Wenn es ein Qualificativ bei sich habe (cf. j^woyo tX-J^j« 

5) Wenn es eine Rection (auf das nachfolgende Wort) ausübe (kein 
Beispiel davon im Muf.) 6) Wenn es annectirt ist (ohne Beispiel im 
Muf.) Diese 6 Fälle sind (nach dem Comm. zur Alfiyyah auf 24, ja 
auf 30 und mehr Fälle gesteigert worden, worunter sich auch der findet, 
dass das Indeterminirte im Sinne der Beschränkung genommen sei, 

wie bei ^i^ , wo der logische Sinn sei: ^^ ^1 wißj Lo . Vergl. auch 
dazu Ibn Yä*i§, p. 104. 

2) Die Alfiyyah, V. 121, c. com. erläutert dies näher dahin, dass 

das Einzelwort, wenn es ein JuoLä- (unabgeleitet) ist, kein Pronomen 

in sich begreift (obschon einige Grammatiker dies behaupten); ist es 

2 - *- j 
dagegen ein (äJCww^ (Particip act. und pass, und das verbalartige 

Adjectiv sowie das Elativ), so begreift es ein Pronomen in sich, wenn 
es nicht ein sichtbares Nomen in den Nominativ sezt; 



Trumpp: Beiträge zur ErTdärung des Mufassal. 247 

Der Saz besteht aus vier Arten; (er ist) Verbalsaz, 
Nominalsaz , Bedingungssaz und Ort- und Zeitsaz , wie : 
(ad 1) „Zaid, gegangen ist sein Bruder"; (ad 2): ?Amr, sein 
Vater (ist) weggehend" ; (ad 3) : „Bakr, wenn du ihm geben 
wirst, wird er dir danken"; (ad 4): „Xälid (ist) in dem 
Hause". ^) 

§ 27. 
In dem Saze, der als X'abar dient, muss nothwendiger- 
weise eine Erwähnung vorkommen, die auf das Mubtada' 

sich zurückwendet; wenn du sagst: ^^dJ 3, so ist der 

Sinn davon : L^>wi ^.ääawI (er verweilt darin). ^) Und manch- 



I 



thut es dies, so involvirt es kein Pronomen (darnach ist De Sacy, Gr. 
ar. II, p. 518, Note 1 zu rectificiren), weil dieses sein Fä?il ist und ein 
Verb und die verbalartige Sifah keine zwei Fä^il in den Nominativ 

d - " > 

sezt. Das ^^JJuÄjo dagegen, das nicht eine Verbalbedeutung bat, 
schliesst kein Pronomen in sich^ wie die Nomina instrumenti, des Orts 
und der Zeit, e. q. ^Lxixi , ^^y^• 

1) Wenn das Xabar ein oüi? ist oder ein im Genetiv stehendes 
Wort (wie JjJI ^), so sind sie von einem noth wendiger weise aus- 
gelassenen abhängig. Die Grammatiker erlauben hier entweder ^^o 

CS-- 

oder JijJjJ zu suppliren. Im ersteren Falle ist dann das Xabar ein 
Einzelbegriff, der durch das o^-b näher specificirt wird, im lezteren 

ein Saz. So die Alfiyyah V. 123 c. com. und Ihn Yan§ im Com. Ver- 
gleiche auch das erste Beispiel im folgenden Paragraphen. 

CJ — 

2) Das was hier auf das Mubtada' zurückweist, ist das in väÄaw! 

- > 
verborgene Pronomen ^ . 

\ 19* 



248 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 2. März 1878. 

mal ist das Zurückweichende bekannt, so dass man sich 
seiner Erwähnung entschlagen kann , ^) wie z. B. wenn sie 
sagen: „der Weizen, die Tonne (davon) um sechzig (Dirham)," 
und: „das Schmalz, zwei Man (davon) um einen Dirham," ^) 
und im Worte Grottes: „wer geduldig ist und vergibt, für- 
wahr dieses (von ihm) ^) gehört zum festen Vorsaz der 
Dinge (Qur. 42, 41).'^ 

§ 28. 
Es ist erlaubt, das Xabar dem Mubtada' vor- 
anzustellen, wie du sagst: ein Tamimite (bin) ich," 
und: „verhasst ist der dich hasst," und wie Gott sagt: 
„gleich (ist) ihr Leben und ihr Sterben (Qur. 45, 
20)," und: „es ist ihnen gleich, ob du sie ermahnst 
oder nicht ermahnst (Qur. 2, 5),'* *) der Sinn (des lezten 



1) Wenn das Xabar als Saz das Mubtada dem Sinne nach repro- 

G ^ 

ducirt, so ist kein Pronomen als ^oJ\s zwischen beiden nöthig, wie: 
^ajwää. ^JUI öU'i (cf. Alfiyyah, V. 119; 120). Ist dies aber nicht 

der Fall, so muss der Saz ein Pronomen enthalten, das ihn mit dem 
Mubtada' verbindet. Wo übrigens die Verbindung klar zu Tage liegt, 
kann das Pronomen auch weggelassen werden. 

2) Vergleiche dazu Alfiyyah, V. 119; 120 c. com., wo dasselbe 
Beispiel angeführt ist. 

3) Hier supponirt Ihn Ya*i§ (p. 116, 4) und auch Baidävi (sub 
versu) KkiO , um dadurch auf das Mubtada' \jq zurückzuweisen. 

4) Die Alfiyyah, V. 128 c. com. spricht sich ebenfalls ganz all- 
gemein dahin aus, dass die Voranstellung des Xabar erlaubt sei, wenn 
dadurch keine Undeutlichkeit entstehe. Es kommen mit Bezug auf die 
Stellung des Xabar überhaupt drei Fälle in Frage: 1) Die Möglich- 
keit der Vor- oder Nachsezung desselben. 2) Die Nothwen- 
digkeit der Nachstellung desselben. 3) Die Nothwendigkeit 
der Voranstellung desselben. Hier handelt es sich um den ersten 
Fall. (Cf. De Sacy, Gr. ar. II, § 994.) 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasml, 249 

Sazes) ist: es ist ihnen gleich das Ermahnen und Nicht- 
ermahnen. ^) 

Als nothwendig wird die Voranstellung ^) des- 
selben betrachtet in Säzen, in denen das Mubtada' als in- 

determinirt vorkommt und das Xabar als oUä ^) (Orts- 
oder Zeitbestimmung), wie du sagst: „im Hause (ist) ein 
Mann." Was aber (die Worte) anlangt, wie : „Frieden über 
dir!'' und: „wehe dir!" und was von Anwünschungen 
diesen beiden ähnlich ist,^) so werden sie in ihrem Zu- 



^»55 1 > 9 o 



1) D. h. ^^ji\tXj|f etc. steht hier als J^^ «vwl. 

2) Die Alfiyyali (V. 131—135, c. com.) statuirt dabei 4 Fälle: 

1) Wenn das Mubtada' indeterminirt und das Xabar ein Owb oder 

G > o- S, 

%»w^« xLä. ist (wie in dem Beispiele im Text). 2) Wenn das Mub- 

tada' ein Pronomen umfasst, das auf etwas im Xabar zurückweist. 
3) Wenn dem Xabar die erste Stelle gebührt (wie bei den Fragewörtern 
^jof , ^^AxS , ic^J • ^) Wenn das Mubtada' beschränkt ist (durch 

CS 

^1). Zu 2) und 4) werden im Muf. keine Beispiele erwähnt. 

3) Zama/gari gebraucht das Wort oüo im weiteren Sinne, so 

9 o- S, - 
dass das \^y^ ^ y^ darin inbegriffen ist. 

4) In Säzen wie viUXc *^aw und dU Jül bleibt das Mub- 
tada* an seiner Steile, obgleich es indeterminirt und sein Xabar ein 

9 Jo- 2, - 

s.w^^ xLä» ist. Dies ist jedoch nur erlaubt in Wunschsäzen 

S'l ü ^ 9 - ^ G o 

(iuwÄ4>lj, weil da Worte wie J^m^ und Jol (dem locus grammaticus 
nach) im Accusativ stehen (= viJLJL& L^^^), in welchem Falle sie 
einem Verbalausdrucke gleichkommen = dUulx xAJI ^Xmj , dL j^ 



250 Sitzung der philos.-philol. Glasse vom 2. März 1878, 

stände gelassen, da sie (eigentlich) im Accusativ stehen, in- 
dem sie auf die Stufe des Verbums (dem Sinne nach) herab 
gerückt werden; und in Säzen wie: „wo ist Zaid?'' und: 
„Avie befindet sich ?Amr?" und: „wann (findet) der Kampf 
(statt)?'' 

§ 29. 

Und es ist erlaubt das eine von den beiden aus- 
zulasseH. 

Zur Auslassung des Mubtada* gehört die Rede 
dessen, der nach dem Neumonde ausschaut (und ausruft): 
,,der Neumond, bei Gott!" und deine Rede, nachdem du 
einen Wohlgeruch gerochen hast: „der Moschus, bei Gott!" 
Oder wenn du Jemand gesehen hast und dann sagst: 
„?Abdu-llah, bei meinem Herrn !" ^) Und hieher gehört der 
Vers des Al-muraqqis (Metrum J««(^): 

„(Möge Gott nicht fern machen das Umgürten der 
Waffen und die Einfälle berittener Schaaren), wenn 
das Heer sagt: (da sind) Kameele." 

Zur Weglassung des Xabar gehört der Ausdruck: 
„ich gieng heraus, und siehe da der Löwe !" ^) und die Rede 
von ^u-rrummah (Metrum J^^) : 



idUl, und da dem Verb die erste Stelle im Saze zukommt, so 

bleiben sie (um dieser ihrer supponirten Verbalbedeutung willen) an 
ihrem Orte. So Zama;^§ari und Ihn Ya?i§. Dies ist jedoch nur eine 

künstliche Deutelei. Der Grund ist offenbar der, dass auf |»jVaw und 

So 

Jl>* der Hauptnachdruck liegt, und darum steht das Xabar nach den- 
selben. 

1) Diese Fälle sind so zu ergänzen : J^.^1 IJüC , dLI^JI yS^ , 
2JJI J^i ^1^- 

2) Hier ist als Xabar woIä. oder J«^*jo zu ergänzen. S. AI- 



Trumpp: Beiträge zur ErJclärung des Mufassal. 251 

„Also o Gazelle des weichen Saudbodens zwischen 
Juläjil und zwischen dem Sandhügel ! bist du (es) ^) oder 
die Mutter des Sälim?'' 

Und das Wort Gottes: J^v«^ r^•*^ lässt die zwei 

Erklärungsweisen zu , d. h. entweder : ,,also meine Sache 
ist schöne Geduld/' oder: „schöne Geduld ist besser (ge- 
ziemender).*' ^) 

Als (nothwendig) wird erfordert die Auslassung des 
Xabar in Säzen wie: „wenn nicht Zaid (gewesen wäre), so 
wäre es so und so gegangen," weil der Nachsaz seinen 
Plaz ausfüllt (i. e. darauf hinleitet). ^) 

Und zu dem, in welchem das Xabar ausgelassen wird, 
weil etwas anderes seinen Plaz ausfüllt, gehören Säze, wie: 
„stehen die beiden Zaid?" *) und: „mein Schlagen den Zaid, 



fiyyah V. 136. 137 c. com. und Ibn Yaüs, p. 115 (der auch andere 
Auffassungsweisen anführt). 

1) Nach \::j^\\ muss hier aLuJaJI ergänzt werden. 

2) S. Wright, arab. Gr. II, p. 286. Rem. 6. Ibn »Aqil im Com. 

zu V. 141 (am Ende) will hier das Mubtada als nothwendig ausgelassen 

betrachten, wenn das Xabar ein Masdar sei, das die Stelle des Verbums 

® - G o - c - 

vertritt. Er erklärt daher diese Worte durch: JUc^ä. yjyo ^yiyc , 

Die Qur anstelle ist 12, 18. 

3) Nach cXjn j) J ist i^ys>yjo oder w^Lä. als Xabar zu er- 
gänzen. Ibn fAqil (im Com. zu Alf. V. 138 — 141) bemerkt dazu, dass 
in diesem Fall die Wegnahme des Xabar nothwendig sei, wenn es ein 

allgemeines Sein (LäJUauo Üä^j ausdrücke, sei es aber ein be- 
schränktes, so könne man es sezen oder weglassen; leite aber nichts 
darauf hin, so müsse es erwähnt werden. 

4) Dies ist nur eine andere Auffassungsweise Zama/gari's. *oü>l 

G 

ist Mubtada und ^|(X>-J| ist ein JlcU , das die Stelle des Xabar 



252 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2, März 1878. 

wenn er steht' ^ (=i ich schlage den Zaid, wenn er steht) ; ^) 
und: ,,ich trinke meistens (wörtlich: das meiste meines 



vertritt. S. Alfiyyah, V. 113 — 155, c. com. Es ist also in Wirklichkeit 

das Xabar nicht ausgelassen, sondern nur durch das JläU ersezt, da 

jvSU'l nothwendigerweise als Mubtada' gefasst werden muss. (Vergl. die 

Anra. 2 zu S. 243.) Auch Ihn Yang fasst die Sache so auf. Com. 
p. 117, L. 11. 12. 

1) Die Alfiyyah V. 138 — 141 und Ihn ?Aqil im Commentar dazu 
bebandelt diesen Punct etwas ausführlicher. Das Xabar wird noth- 
wendigerweise ausgelassen, wenn das Mubtada' ein Maadar ist und nach 
ihm ein H'äl steht, der die Stelle des Xabar vertritt, ohne als Xabar 

gelten zu können. In dem angeführten Beispiele ist /^Jy-o Mubtada*, 
das an das Pronomen der ersten Person annectirt ist, !jo\ ist das 
von v^w^ abhängige io ^yxsuo^ und Uo U* ist H'al. Die Frage 
ist nun, was das JLil v,^ä.Lö sei? ItXj) könne es nicht sein, 
denn sonst könnte UoU' nicht die Stelle des Xabar ausfüllen, da es 
dann noch zur ^JL^ des Masdar gehören würde. Denn das Regens 
von Ijov ist ^Y^ j und was den jLiI >^„j,ssXj>o regiert, regiert 
auch den JLä. zugleich. Desshalb, sagt Ihn Ya*i§ und Ihn ?Aqil, muss 
der H'äl UoLs von dem Pronomen eines supponirten Verbums ab- 
hängen und das eigentliche Xabar ist ^^ mit einem supponirten 
joLo) oJb (Ijl^ für das Futurum, und 31 für die Vergangenheit, 
im Sinne von ,j«X>, ^^ ^\jy^). Dass das Verb ^(^ (als iwü») 
obgleich es das Regens für den H*äl ist oder sein soll, sammt 16 1 oder 
jl ausgelassen sein soll, ist doch sehr fraglich. Weder Ibn Ya?iä noch 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 253 

Trinkens) den dünnen Brei im gestandenen Zustande ;'* *) 
mid : „das beredteste von dem, was der Amir ist, (ist) wenn 
er steht (= der Amir ist am beredtesten, wenn er steht) ;" ^) 
und ihre Rede: „jeder Mann mit seinem Handwerk (oder 
Landgut)/^ ^) 



Ibn ^Aqil führen einen Beweis für die Zulässigkeit dieser Auslassung an, 
die sich sprachlich kaum wird begründen lassen. Das unregelmässige solcher 
Säze liegt eben in dem Gebrauche des Masdar, das sowohl eine Verbal- 
als Nominalbedeutung in sich begreift, mit Ausschluss des ZeitbegriflFes ; 



i o 



o -^ 



^y^ kann darum =: \::/^y^ , als auch = v^j^^l sein. Wir 

werden sie daher am leichtesten als einfache Verbalsäze fassen, so dass 

dann Ijov als Jlil v_a^Lo steht, was weitaus das natürlichste ist. 

Da aber die arab. Grammatiker pedantisch nur die äussere Wortform 
im Auge behalten, so werden sie zu solchen künstlichen Deuteleien 
getrieben. 

1) Das dem Masdar Annectirte folgt der Regel des Masdar. 

2) ,j*kX.j Lo wird als J^yo s(Xo.x) betrachtet, so dass es für 
^jyoill ^J^ v^ia:^! steht. Löst man nun das Masdar in das Verbum 
finitum auf (= ^jl^ oder USU j-axi^I _^.ksl mjjXj), so bedarf es 
nicht der Ergänzung UjU ^^ 16t und L^oU* ist ein von wyo^l 
abhängiger H'äl, 

3) Das l vor ^Ux^^ ist das sogenannte aUA*JI • !• , das Väv 
des Mitseins. Die Grammatiker lösen diesen Saz auf durch : J.ä-5 Ji^ 
^^Xj^yÜA ÄAÄA^ 5 , indem sie ^ü.wü^ als Xabar suppliren. Dies 

wird jedoch von andern bestritten, indem sie (mit Recht) behaupten, 
dass der Saz auch ohne ein supponirtes Xabar vollständig sei (Jeder 
Mann (ist) mit seinem Handwerk = hängt an seiner Beschäftigung oder 
seinem Landgute). Cf. Ibn ^Äqil's Com. zu Alfiyyah V. 138—141, 



254 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

§ 30. 

Und manclimal kommt das Mubtada' und das Xabar 
als zwei determinirte Nomina zusammen vor, wie du 
sagst: „Zaid ist der weggehende/' und: „Allah ist unser 
Gott," und: „Muh^^ammad ist unser Prophet/' Und hieher 
gehört auch deine Rede: ,,du bist du," *) und die Rede des 
Abu-nnajm : 

,,Ich bin Abu-nnajm, und meine Dichtung ist meine 
Dichtung." (Metrum 'j^)) 

Und hier ist die Voranstellung des Xabar nicht er- 
laubt, sondern welches von den beiden (determinirten No- 
mina) du voranstellst, das ist das Mubtada'.^) 

§ 31. 

Und manchmal kommen für das Mubtada* zwei und 
mehr A'abar vor. Hieher gehört deine Rede: „das ist süss- 
sauer," und das Wort Gottes: „er ist der Vergebende, der 
Liebevolle, der Herr des Thrones, der Glorreiche, der thut 
was er will" (Qur. 85, 14— 16). 3) 

§ 32. 

Wenn das Mubtada^ die Idee der Bedingung invol- 

virt, so darf o vor sein Xabar treten. Und dieses (Mub- 

1) Der Sinn ist: Du bist der alte. 

2) Cf. Alfiyyah, V. 130. 131 c. com. 

3) Die Grammatiker sind über diesen Punct nicht ganz einig. 
Einige wollen die Mehrheit des Xabar nicht erlauben ohne Verbindungs- 



" > o ^ 



Partikel (^ «^^ Owä.). Andere (wie die Alfiyyah und das Mufassal) 

erlauben dies, gleich viel ob zwei Xabar im Sinne von Einem stehen 

(wie y>d>ol.Ä. y^ = yo) oder nicht. Andere behaupten, dass das 

Xabar nicht in der Mehrzahl vorkomme, ausser wenn die beiden Xabar 
im Sinne eines einzigen stehen, sonst müsse die Verbindungspartikel 
eintreten ; komme so etwas ohne Verbindungspartikel vor, so müsse ihm 
ein anderes Mubtada' supponirt werden. Cf. Alfiyyah, V. 142, c. com. 



IVumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 255 

tada') ist zweierlei Art, das Relativ um ^) und das quali- 
ficirte Nomen indeterminatum, wenn die Silah 

oder die Sifah ein Verb ist oder ein oüb, wie das Wort 
Gottes : ,, Diejenigen, die ihre Besizthümer als Almosen ver- 



1) Dazu g-ehört jedoch, dass das Relativ mit seiner Silah allgemein 

(äjÜw) sei und nicht speciell einem einzelnen zukomme (^ya^)^ 

damit es die Idee der Bedingung ausdrücken könne; denn nur als 

rt (7 ^^ (als vages) involvirt es eine l9.«uj und Er*^ , wenn zugleich 

seine äJLo ein Verb oder ein oüs (worunter auch das \^>^% )V.ä. 

begriffen ist , weil dabei immer , nach dem vorangegangenen , ein Verb 
supplirt werden muss) ist, weil die Bedingung immer auf ein'.Verb ge- 
etüzt sein muss. Ebenso verhält es sich mit einem qualificirten Nomen 

indeterminatum; denn das äJo gleicht in der Vagheit fj^L^I) dem 
JyOmjo , und seine 'iJua der iJLo desselben. Dazu bemerkt aber 
Ibn Ya^i§ (p. 123, L. 22), dass wenn in einer solchen ^JLo oder gJoa 
neben der Bedingung auch schon eine Apodosis (xlyÄ.) enthalten sei, 

man vor das Xabar nicht mehr o sezen dürfe, weil die Bedingung 
nicht zweimal beantwortet werde. 

Was aber die Sezung oder Nicht-Sezung des o vor das Xabar in 
den im Texte erwähnten Säzen betrifft , so soll nach Ibn Ya^is der 
Unterschied der sein, dass o die unmittelbare Consequenz der Be- 
dingung ausdrücke, während das Xabar ohne o als nicht unmittelbar 

aus der vorangegangenen Bedingung resultirend hingestellt werde. So 
scharfsinnig dies aussieht, so ist es doch nicht richtig, denn wenn die 
Bedingung im Verb liegt, so muss auch die Apodosis von der durch 
das Verb gesezten Bedingungserfüllung abhängen. Wir können daher 
seine Correctur Zama/gari's nicht hinnehmen. 



256 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

wenden bei Nacht und bei Tag, insgeheim und öffentlich, 
die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn" (Qur. 2, 275), und 
wie sein Wort : „was ihr an Reichthum besizet, das ist von 
Gott'' (Qur. 16, 55), und wie du sagst: „jeder Mann der 
zu mir kommt, oder im Hause ist, der bekommt einen 

Dirham." Wenn also o^ oder Jju vor (die erwähnten 

Mubtada') tritt, so steht nach allgemeiner Uebereinstimmung 

^^ nicht (vor dem Äbar), und wenn ^ji vor sie tritt, so 

ist (über die Zulässigkeit von o vor dem Xabar) eine 

Meinungsverschiedenheit zwischen Al-a^fas und dem Ver- 
fasser des Buches (Sibavaih). ^) 



1) Wenn vor das erwähnte J^ayo oder s Jo die Partikeln 

(J* ? (J* ) jjo , ouy , Joü und ^jXj , zu stehen kommen, 
welche das Mubtada' in den Accusativ, das Xahar dagegen in den No* 
minativ stellen, so lehrt Sibavaih, dass die vier Partikeln ^jl^, v,:>JJ , 
J^äJ und ^oJ^ es nicht gestatten, dass das o vor das Xabar trete, 

weil sie nicht nur die Wortform, sondern auch die Bedeutung (des 
Sazes) verändern; denn diese Partikeln nähern sich in ihrer Bedeutung 
dem Verb und lassen die Idee einer Bedingung und Apodosis nicht zu. 

^j! und ^j! jedoch lassen die Sezung von o vor dem Xabar zu, da 

diese zwei Partikeln wohl die Wortform (des Mubtadä*) verändern, aber 

e5 . ^^\ 

nicht den Sinn (des Sazes). Al-a/fa§ dagegen will auch bei ^jj^ (und ^) 
den Gebrauch von o nicht gestatten, da sie wie ihre Schwestern Rec- 

tion ausüben. Nach den Qur*änstellen jedoch, die Ihn Ya*i§ citirt (cf. 
Qur. 46, 12; 3, 20; 62, 8.), ist die Lehrweise Sibavaih's gerechtfertigt, 

während Al-a/fa§ das o in diesen Stellen als pleonastisch wegerklärt. 
In der Alfiyyah ist der Inhalt dieses § nicht behandelt. 



Trumpp : Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 257 

Das Xabar von jj^ und seinen Schwestern.*) 

§ 33. 
Dieses ist das in den Nominativ gesezte (Wort) in 
Säzen wie: „fürwahr Zaid ist dein Bruder," und: „vielleicht 
ist Bisr dein Genosse." Nach der Ansicht unserer (der 
basrischen) Genossen wird es durch die Partikel in den 
Nominativ gesezt, weil sie dem Verbum darin gleicht,^) 
dass sie sich an Nomina anschliesst, und dem Mädi des- 
selben darin, dass sie indeclinabel auf Fath*^ steht. Das 
durch sie in den Accusativ Gesezte wird also an das Object 
angeschlossen, und das durch sie in den Nominativ Gesezte 
an das Fä?il, und deine Rede: „fürwahr Zaid ist dein 
Bruder" wird auf gleiche Linie gestellt mit dem Saze: „es 
schlug den Zaid dein Bruder" und (deine Rede): ,,als ob 
iAmr der Löwe wäre" auf die gleiche Linie mit dem Saze : 
„es tödtete den ?Amr der Löwe." ^) Nach der Ansicht der 



1) Es sind das im Ganzen die sechs Partikeln: ^] ^ ^f , ^jJü, 
oJJ , JjJ und ^1^ . 

2) Wegen ihrer Aehnlichkeit mit dem Verbum werden diese Par- 
tikeln JL^^L 2L^-Lä^! Owä.^1 genannt. 

3) Diese Aehnlichkeit ist eine rein äusserliche und der Vergleich 
hinkt daher. Auch die Bemerkung des Ibn Ya?i§, dass das Mafeül vor- 
angestellt werde, um dadurch diese Partikeln vom eigentlichen Verbum 
zu unterscheiden, trägt nichts zur Erklärung dieser Construction bei. 
Die ursprüngliche Construction dieser durch die erwähnten Partikeln 

(specieü ^^\ und ^|) eingeleiteten Säze war, Mubtada' und Xabar in 

den Accusativ zu stellen, wie sie noch bei Dichtern vorkommt, was der 

ursprünglichen Bedeutung von ^\ und ^jl vollkommen entspricht. 



258 Sitzung der philos.'pküol. Classe vom 2, März 1878. 

küfischen Grammatiker wird es (das Xabar) in den Nomi- 
nativ gesezt durch das, durch was es in den Nominativ 
gesezt wird in deiner Rede: „Zaid ist dein Bruder;"^) 
und die Partikel übt darauf keinerlei Rectionskraft aus. 

§ 34. 

Und alles das, was über das Xabar des Mubtada' er- 
wähnt worden ist in Betreff seiner Arten und Zustände und 
Bedingungen , ^) gilt von ihm (hier), nur dass es nicht 

erlaubt ist es voranzustellen, ausser wenn es als o Jo vor- 
kommt, wie du sagst: „fürwahr im Hause ist Zaid," und: 
„vielleicht ist bei dir ?Amr," und in der Offenbarung 
(kommt vor) : „fürwahr zu uns ist ihre Rückkehr, dann für- 
wahr liegt uns ob die Abrechnung mit ihnen'' (Qur. 88, 
25. 26). 3) 



Später trat diese Bedeutung mehr in den Hintergrund und das Xabar 
wurde daher wieder in den Nominativ gesezt. 

Siehe meine Abhandlung über ^\ und ^^f (Silzungsber. der k. 

b. Acad., Mai 1877, p. 123), wo jedoch statt: „die basrischen", „einige* 
zu lesen ist. 

1) D. h. eben durch das Mubtada'- Verhältniss. Die Ansicht der 
küfischen Grammatiker ist, was den späteren Sprachgebrauch anlangt, 

jedenfalls richtiger, da ,^1^ etc. keine Rectionskraft auf das Xabar mehr 

ausübt. In der älteren Sprache verhielt es sich, nach dem in der vor- 
angehenden Anmerkung bemerkten anders. 

2) Die oLloI beziehen sich darauf, dass das Xabar t^yAxi oder 
äJL«^ ist, die Jl«^k.| , dass es üiyXjo oder HyXJ ist, die isolww, 
dass ein JoLc vorhanden sein muss, wenn das Xabar ein Saz ist. 

3) Die Alfiyyah, V. 126, c. com. führt dies weiter aus. Die Vor- 
oder Nachstellung des Xabar ist erlaubt, wenn es ein Owb oder 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufas.ml. 259 

§ 35. 

Auch wird (das Xabar, wenn es ein oüö ist) aus- 
gelassen in Säzen wie: „fürwahr Vermögen," und: „für- 
wahr ein Sohn," und: „fürwahr eine Anzahl," d. h. „für- 
wahr ihnen ist Vermögen," etc.^) Und es sagt ein Mann 
zum andern: „habt ihr Jemand? fürwahr die Leute sind 
gegen euch (ein feindlich gesinnter Haufen)." Darauf sagt 
er: „fürwahr Zaid/' und: „fürwahr ?Amr," d. h. „fürwahr 
uns ist" etc. Und es sagte Al-'a^sä: 

,, Fürwahr Absteigen und Weiterziehen, und fürwahr 
Stillstand (dann) auf der Reise, wenn sie vorüber- 
gezogen sind." (Metrum ^y^Juo) 

s^y^^ ^Lä. ist, weil die Sprache gerne solche Saztheile in die Mitte 
stellt, ja sogar das oLdi« von seinem iuJI oLo-« dadurch trennt. 
Noth wendig ist aber die Voranstellung, wenn sich auf das o*Jo ein 

Nomen durch ein angehängtes Pronomen bezieht, oder wenn das Nomen 
indeterminirt, das Xabar dagegen determinirt ist. Das 
von dem Xabar Regierte darf dem Nomen (dem eigentlichen Mub- 

tada') nicht vorangestellt werden, auch nicht wenn es ein o*.iö oder 



)>/^i )^ '''• 



1) Dies ist hauptsächlich der Fall, wenn eine Frage vorausgegangen 
ist, welche das Xabar enthielt, so dass man es in der Antwort nicht 
zu wiederholen nöthig hatte, oder wenn es aus dem Zusammenhang 
sich von selbst versteht. Die Grammatiker sind indessen betreffs der 
Auslassung des Xabar verschiedener Meinung. Die ßasrenser behaupten, 

dass dies bei einem xijjuo und »Jo gleich statthaft sei, während 
die Küfenser dies nur bei einem ä^jo erlauben wollen. Al-farrä wollte 

die Auslassung nur zugestehen, wenn ^^} wiederholt werde. Nach dem 
angeführten Beispiele indessen haben die Basrenser Recht. 



260 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 2. März W78. 

Und du sagst: „fürwahr ausser ihnen Kamele und 
Schafe," ^) d. h. sind uns." Und es sagte (Ru'batu): 

„0 dass die Tage der Jugend wiederkehrten!" 
(Metrum 'y^)) Das heisst: „o dass uns!" etc. ^) 

Und hieher gehört das Wort des eUmar bin ?abdu- 
baziz an einen Quraisiten, den er angieng mit (=z auf 
Grund) einer Verwandtschaft : „also fürwahr das ;" dann er- 
wähnte er sein Verlangen. Darauf sagte (jener) : „vielleicht 
das," d. h. also fürwahr das ist verificirt," und: „vielleicht 
wird dein Verlangen realisirt." ^) Als nothwendig wird er- 
achtet die Auslassung des Xabar in dem Saze: „o dass ich 
wüsste!" *) 



1) Es ist am eiufachsten als Nomen von ^^1 , ^L^l und sLa« 
ZU fassen und wXJt als Praeposition (oder JLä. , wie Ibn Ya?is will) 
= UöLa*;; doch kann auch Lijj^ das Nomen von ^1^ sein und 
^^1 und ^Li ein 'wu^' dazu 

2) Auch Ibn Ya^iä will zum Xabar das supponirte uJ machen 
und fasst darum LxÄkl.^ als fl*äl zu ^yoJI aGI . Dies ist jedoch 
nicht nöthig, da »oo^J , nach dem, was wir S. 257, Anm. 1 u. 3 be- 
merkt haben, sowohl sein Mubtada' als auch sein Xabar in den Accu- 
sativ stellen kann. Es braucht in diesem Falle dann auch keine Aus- 
lassung von LjÜ als eigentlichen Xabars angenommen za werden. 

3) Ibn Ya»i§ bemerkt dazu, dass es der Analogie mehr angemessen 

wäre, hier vor ^J|6 beidemal als Xabar dU zu suppliren , obgleich der 
Sinn derselbe sei. 

4) Ibn Ya?i§ erwähnt verschiedene Erklärungsweisen, -die erste 
(der er den Vorzug gibt) ist, dass es statt ot^f /c-*-^ stehe; 



Trumpp: Beiträge zur ErJclärung des Mufassal. 261 

Das Xabar von ^, das zur Verneinung der Gat- 
tung dient. 
§ 36. 

Dieses ist in der Rede der Leute von Hijäz ^) (z. B.) : 
„Kein Mann ist vortrefflicher als du," und: „Keiner ist 
besser als du/' und die Rede H'ätim's (Metrum h^^^^): 



f 9 " 

•.x-til sei also das eigentliche Xabar, für das das Masdar (^>Xmj 
eintrete, und das Nomen von v:i^ sei das ^ in ^^y*-^ j das seine 
Stellvertretung übernehme. Die dritte ist, dass das Xabar ausgelassen 
sei, ähnlich wie in dUuOyS^^ Jo\ ^*J , wo nach J^jv als Xabar 
i>ySb^».jQ oder ^^Lä. supplirt wird. Die zweite ist, dass der Saz nach 
.-y*^ an der Stelle des Xabar stehe. 

1) Nach Ibn Ya«ä stellen die Leute von Hijäz das Xabar heraus, 
so dass die Rection (von ^1) darin zum Vorschein kommt, während die 
Banü Tamim dies nicht thun. Dieses ^ sezt das Mubtada' in den Ac- 
cusativ, das Xabar dagegen in den Nominativ, beide jedoch müssen 
indeterminirt sein. Das Nomen von ^1 kann annectirt sein, oder 
dem Annectirten ähnlich (wie in dem|Verse von H''ätim)> oder ein Einzel- 
wort. Steht dieses leztere im Singular (und nicht im Dual oder Plural), 
so wird es als ein mit ^ zusammeugeseztes Wort betrachtet (ähnlich 
wie j.xLc Ä-WW.+Ä.), und daher als unflectirt auf Fath*^ stehend, ob- 
gleich sein Casus grammaticus der Accusativ ist, wie dies aus dem 
Plur. sanus und dem Dualis erhellt. Die Küfenser und einige basrische 
Grammatiker behaupten daher, dass dieses a der Flexionsvocal des 
Accusativs sei. 

[1878. 1. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 20 



262 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

„Kein edler von den Söhnen bekommt einen Morgen- 
trunk." 

Dies lässt zwei Erklärungsweisen zu; die eine ist, dass 
er dabei seinen Täitischen Dialect für den Hijäziscben auf- 

gebe; und die zweite ist, dass er ^yj<^a.jo nicht als Xabar 

hinstelle, sondern als ksl^ , die in lieber einstimmung steht 

mit dem locus grammaticus von ^ mit seinem Negirten. ^) 

Es (das Xabar) steht im Nominativ ebenfalls durch 

die Partikel, weil ^ nach derselben gemessen wird, nach 

dem Mass von jjj^ , mit Rücksicht darauf, dass es sein 
Gegentheil ist und sich, wie dasselbe, an Nomina an- 
schliesst. ^) 

§ 37. 

Und die Leute von Hijäz lassen es (das Xabar) oft 
aus und sagen also: „es gibt keine Leute," und: „kein Be- 
sitzthum," und: „keinen Schaden" (= es schadet nicht), 
und: „keinen freigebigen ausser ?AlT," und: ,,kein Schwert 



1) Der locus gram, von ^ mit dem von ihm Negirten ist eigent- 
lich der Nominativ, da beide zusammen virtuell das Mubtada' repräsen- 
tiren. Siehe meine Ausgabe der Ajrüm. p. 106, 2; Muf. p. 35, 1. 15, 
sqq. Alfiyyah V. 201. Gegen die Erklärung Zama/sari's an dieser 
Stelle, s. § 37, Anm. 

. r c: . 

2) D. h. jJ wird in diesem Fall ganz wie die Partikel ^^1 be- 
handelt, indem ^1 zur Bejahung, ^ aber zur Verneinung dient j beide 
treten vor ein Mubtada' und Xabar, indem sie das Mubtada' in den 

Accusativ (denn auch beim Nomen von ^ ist die ursprüngliche Stellung 

der Accusativ, obgleich das Einzelwort im Sing, als indeclinabile auf 
Fath' betrachtet wird), das Xabar aber in den Nominativ stellen. 



Trum'pp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 263 

ausser >LääJI ^6 .'' Hieher gehört aucli das Glaubens- 
bekenntniss, und sein Sinn ist: ,,es gibt keinen Gott in 
Wirklichkeit ausser Allah." Und die Banü Tamim kennen 
es gar nicht in ihrer Rede. ^) 

Das Nomen von Lo und ^ , welche (j^ ähnlich sind. 

§ 38. 

Das ist wie du sagst: „Zaid ist nicht weggehend," und: 
„Kein Mann ist vortrefflicher als du." ^) Und ihre Aehn- 

lichkeit mit (j^ besteht in der Negation und darin, dass 

sie dem Mubtada' und Xabar vortreten, ausser dass L« mehr 

in die Aehnlichkeit mit ihm (i. e. ij^) eintritt, weil es 



1) Die Alfiyyah V. 205 sagt, dass die Auslassung des Xabar von 

^1 allgemein ist, wenn bei dessen Wegfall das Intendirte klar ^hervor- 
tritt. Dem fügt Ibn ^Aqil im Commentar noch bei, dass in diesem 
Falle der Ausfall des Xabar bei den Tamimiten und Ta iten nöthig sei, 
während es bei den Hijzaiten erlaubt sei. Eine absolute Auslassung des 
Xabar nimmt demnach Ibn 9Aqil bei den Tamimiten und Tä'iten nicht an, 
wie es Zama/sari behauptet ; dagegen spräche auch der citirte Vers (§ 36) 

(wenn von H'ätim), wo es sehr gezwungen wäre, —yx/o^ als nJua von 
I^jw5^^l zu fassen. Ibn ?Aqil, welcher diesen Vers auch citirt (Com. zu 

Alf. V. 205) folgert daraus das gerade Gegentheil. Ibn Ya?i§ gibt 
zwar (p. 132) beide Erklärungsweisen zu, stimmt aber Zama/gari darin 
nicht bei, dass der erwähnte Vers von H'ätim sei, da Al-jarrai ihn dem 

^^J^ÖJ dem Huiailiten, zuschreibe. Auch Ibn?Aqil erwähnt den Namen 

deä Verfassers nicht, noch auch die Jü:^!«^ zur Alfiyyah. 

2) Das Xabar kann jedoch mit v«^ auch im Genetiv stehen. Alf, 
V. 161, c. com. 

20* 



264 Sitzung der philos.-phüol Classe vom 2. März 1878. 

speciell der Negation des Gegenwärtigen zugetheilt wird 
und darum tritt es zugleich vor das Nomen determinatum 
und indeterminatum. Man sagt also : ,,Zaid geht nicht 

weg," und: ,, Keiner ist vortrefflicher als du." Und ^ tritt 

nur vor das Nomen indeterminatum; man sagt also: ,,Kein 
Mann ist vortrefflicher als du," und man darf nicht sagen : 

„nicht (^) ist Zaid weggehend." Und der Gebrauch von 

y im Sinne von (j**«^ kommt selten vor; hieher gehört der 

Vers des Buches (Metrum J-<D, und zwar J«ij.>oj: 

,,Wer auch sich abwendet von seinen (i. e. des 
Krieges) Feuern — ich also bin der Sohn des Qais, 
es ist kein Verlassen des Plazes (von meiner Seite)." ^) 

Erwähnung der Worte die imAccusativ stehen. 

§ 39. 

DasabsoluteObject 

ist das Masdar. Es wird so benannt, weil die Handlung 

von ihm ausgeht. Und Sibavaih nennt es (das Masdar) 

' "-» ' " ''"1 

viJtX^i (Ereigniss) und ,jütXs.| (idem), und manchmal nennt 

er es J.JLftJI (die Handlung). Und man theilt es ein in 



1) Der Vers ist aus der H'amasah, I, p. 250. Tabrizi zu dem 
Verse sagt, dass die Erklärung dahin gehe, dass -^f^J statt des Ac- 
cusativs — lyJ stehe, um des Verszwanges willen, Sibavaih (und nach 
ihm Zama/sari) dagegen fasst hier jf im Sinne von (»«.aJ und hält das 
Xabar für im Sinne behalten (= j^JoLc). Näheres über die Rection 
von Li, !^l {^*3 und Jjl) siehe Alf. V. 158, sqq. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 265 

9 - o > 

(V^-yo (vages), wie: ,,icli schlug ein Schlagen/' ^) und 

<:/3yjo (zeitlich bestimmt), wie : ,,ich schlug ein einmaliges, 
zweimaliges Schlagen. ^) 

§ 40. 

Und manchmal wird mit dem Verb etwas anderes als 
sein Masdar verbunden, nämlich das, was in der Bedeutung 
desselben steht. Und dieses ist zweierlei Art, eiu Masdar 
oder etwas anderes als ein Masdar. 

Das Masdar ist (wieder) zweierlei Art : ein solches, 
welches dem Verbum in seiner Ableitung (von der Grund- 
form) entspricht, wie in dem Worte Gottes: ,,Und Gott 
hat euch von der Erde hervorsprossen lassen" (Qur. 71, 16), 
und: ,, Trenne dich (von der Welt) zu ihm hin'' (Qur. 73, 
8) ; ^) und ein solches , das ihm darinnen nicht entspricht, 

wie du sagst: ,,ich sass (^:i>tXAij ein Sizen (I^w^Aä-)'', und: 

ich hielt ab (o^aaaaä.) ein Abhalten (üü.xj).'*) 

Und das Nicht-Masdar ist wie du sagst: ,,ich schlug 
ihn verschiedene Arten des Schiagens," ^) und : ,,was für 

1) Es wird so genannt, weil es nur zur Verstärkung oder Be- 
kräftigung der Idee der Handlung dient, ohne derselben ein neues 
Moment (der Qualität oder Quantität) beizufügen. 

2) Dies ist das Nomen vicis (üyjo (V-^vf) nach dem Formmass 
«Xxs , welches die Idee der )L^ (oder Quantität) hinzufügt und da- 
durch die Handlung näher bestimmt. 

3) Hier ist nur das gleichbedeutende Masdar einer anderen Verbal- 
form gebraucht. 

4) In diesen zwei Beispielen entspricht das Masdar dem Verbum 
nur der Bedeutung, nicht dem Verbalstamme nach. 

5) ^y^\ ^jjo LäLjI steht = lx.y.Ävo L>^^ oder LalÄi^ , 

ein verschiedenes Schlagen. 



266 Sitzung der phüos.'phüol Glasse vom 2, März 1878. 

ein Schlagen!'^*) Und hieher gehören (die Ausdrücke): 
„er trat den Rückzug nach hinten an," ^) und: er hüllte 
sich in das Obergewand indem er es von der rechten über 
die linke Schulter warf," ^) und: „er sass nach der kauern- 
den Weise," weil sie gewisse Arten des Umkehrens, des 
Einhüllens und des Sizens sind; und hieher gehört auch 
(der Ausdruck) : „ich schlug ihn mit einer Peitsche." *) 



1) Das Mufassal hat hier die zwei Ausdrücke : ^^wo ^\ und 

(I " I -es. 

y^y/6 UjI , die wir in der deutschen Uebersezung nur einmal wieder- 
gegeben haben, da sie dem Sinne nach identisch sind. ^\ (als äa^) 

wird auch im Sinne der Verwunderung gebraucht. Steht das Nomen, 
dessen ksuc es ist, indeterminirt, so stimmt es im Casus mit 
ihm überein, ist es dagegen determinirt, so kann es nur als JLä. (im 
Accus.) folgen, da es, an sich selbst indeterminirt, nicht mit einem 
determinirten Nomen übereinstimmen kann. Ist das Nomen selbst 
aber ausgelassen, so steht es in dem Casus, in welchem das Nomen 

stehen müsste, wenn es gesezt wäre, j^l , im Sinne der Verwun- 
derung, steht nur im Sing. masc. (als ein Neutrum) und wird 

s * 
einem indeterminirten Nomen annectirt. Gleichbedeutend mit ^1 

ist U->l , indem durch die Anfügung von Lo seine Bedeutung nur 
etwas verallgemeinert wird, ohne dass seine ßection aufgehoben würde. 
Der Saz: ^^wO ,^} iiX^yo ist aufzulösen durch: ü«»o ^v^ 
^y-^ (^» , ich schlug ihn ein Schlagen, was von einem Schlagen ! 

2) i^üL^-äJI, eine gewisse Art des Rückgangs nach hinten. 

3) ^U^l J^Ca^I steht statt: ^U^JI i^-CccJi ^^4-^1, er 
hüllte sich ein nach der Weise von etc. 

4) Nach Alfiyyah V. 289, c. com. kann auch das Instrument 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasml. 267 

§ 41. 

Und die Masdar, die diircli im Sinne behaltene Verba 
in den Accusativ gesezt werden , sind von dreierlei Art : 

(1) ein solcher, bei dem die Herausstellung und die Ver- 
bergung seines (regierenden) Verbums im Gebrauch ist; 

(2) ein solcher, bei dem die Herausstellung seines Verbums 
nicht im Gebrauche ist, und (3) ein solcher, der durchaus 
kein Verbum hat; und diese drei enthalten einen Wunsch 
und keinen Wunsch. Die erste Art also ist, wenn du zu 
einem von seiner Reise Ankommenden sagst: „beste An- 
kunft," und zu dem, der in seinen Versprechungen nicht 
Wort hält: „Versprechungen des ^Urqüb,'' und zu einem 
Zornigen: der Zorn der Pferde gegen die Zügel." ^) Und 



(ÄJ^I) stellvertretend für das Masdar eintreten. Ibn -^Aqil erklärt da- 
her diesen Saz durch: Jc^mj <^y^ Ä^jy^ä, indem das oLä>o aus- 
gelassen und das äaJI oLdx) an seine Stelle gesezt wurde. Ibn 
Yans dagegen erklärt es durch: ic^.ww.JL i^Jy^o xÄjy^, indem 
io«.*w^JLj dem locus grammaticus nach eine iüua zu &jw^ sei; 
dann werde das \^y^oyjo (i. e. i^j».^) ausgelassen und die &^o an 
seine Stelle gesezt. Die Praeposition falle dann aus und das Verbum 
werde transitiv und seze Jö«.a*JL in den Accus., und die Transitivität 

gäbe den Hinweis auf das Instrument. Dieser weitschweifigen Erklärung 

ist die des Ibn ^Aqil jedenfalls vorzuziehen. 

" " "^ 
1) Hier supplirt man beim ersten Beispiel oxijö , beim zweiten 

^AJ'tVc • , und beim dritten c>.A^.t ] das hinzuzudenkende Verb ist 

das Kegens des Masdar. Nach Ibn Ya^i§ Angabe jedoch gebrauchen 
einige Araber in diesen Fällen auch den Nominativ und sagen; 



268 Sitzung der phüos.-pJiilol. Classe vom 2. März 1878. 

Lieber gehört ihr Ausdruck: „eine Furcht, die besser ist 
als Liebe?'' d. h. ,,soll ich mich vor dir fürchten eine 
Furcht die besser ist als Liebe?" 

Die zweite Art ist deine Rede: „ein Tränken!" und: 
„ein Beschirmen!" „ein Vereiteln!'^ und: „ein Verstüm- 
meln!" und: „ein Verwunden!" und: „ein Unglück (über 
ihn)!" und: „Fluch über ihn!" und „Verwünschung (über 
ihn)!"^) Und: „ein Loben," und: „ein Danken, kein Ab- 
läugnen (der Wohlthat)," und: ,,ein Wundern," und: „ich 
thue das und Ehre (für dich) nnd Erfreuung," und: „ja 
und Ergözen des Auges," und: ,,ich thue das nicht, nicht 
nahe daran sein noch daran denken," und : „ich würde ge- 
wiss dieses thun, und gegen (deinen) Willen und mit Ver- 
achtung (deiner)." ^) 



-«'-JO- -6^,0- 



AtXü^ j-^Ä. etc., im Sinne von *JJüo wcä. viLo» Jö , so dass dann 
ÄtX.Ä/0 5-A.^ diis Xabar eines ausgelassenen Mubtada* ist. 

1) Die Regel ist, dass das Regens des Masdar nothwendig weg- 
genommen wird, wenn das Masdar das Verbum finitum vertritt. Dies 
ist der Fall, wenn das Masdar einen Im perativ, Prohibitiv oder 

Wunsch implicirt. uüIa« steht also statt: äJUI cILä^ , Ulc^ 

statt : iJJI iJLis , i^Axis^ statt : iJUf ^aj^ä. , LäJcä. statt : 

xAj! vilÄtXö., IJiÄ statt: \Ji^ jsjj] 5wä£. , Lav«.j statt: ^UwLjI 

Lavo iüU!, ftX.*j statt: lt\jtj aX:] 5 Jou! , und ebenso: Lä^ 

statt : Lft^ iüJ] isJi^] (möge Gott ihn [vom Glück] entfernen!). 

Cf. Alf. V. 292, c. com. In allen diesen Fällen jedoch ist auch der 

Nominativ erlaubt^ wie: viJU ^äa« . 

2) Selten ist die Auslassung des Regens des Masdar upd die 
Sezung des Masdar an seine Stelle, wenn damit eine Aussage gemacht 
werden soll, die der Redende von sich macht. In den aufgezählten 



Truwpp: Beiträge zur ErUärung des Mufassal. 269 

Und liieher gehören (Ausdrücke wie): ,,dii nur ein 
Reisen, Reisen," und: ,,du nur Tödten, Tödten," ^) und: 
,,du (reisest) nur wie ein Eilbote ," und : ,,du nur das 



Säzen steht also IcX^ä. etc. im Accus, durch ein noth wendigerweise im 
Sinne behaltenes Verbuin , auf dessen Bedeutung das Masdar hinweist, 

also ltX.».Ä. = äJJI J.4-Ä.I ; \y^^ = lwXl*i SyX^f ; Ll^ = 
Ll# v#l; ix)L^^ Ä}^ Jiil = 'd\y< ^y^\^ . üeber 
((^j^ÄJ*ljiJ und (..».jiwA'x^.JtJ* ist noch besonders zu bemerken, dass 
das Substantive sind , die an der Stelle des Masdar stehen (man sagt 
auch ^^^.xt iUjü und ^üü und j^>jä r»^)- ^^^ ursprüngliche 
Redensart ist: Lu^ 'tX-^ vi:;».4JÜ , indem Iaxc als y^x^J steht. 
■^vJLß. «»Ijü würde demgemäss = ^^j^ »»üü si>4JÜ stehen = ich bin 
(darüber) ergözt ein Ergözen des Auges. Anders der Muh'it, welcher es 
durch dUJotJ üouül vilJ j Jüiil erklärt, was auch zulässig ist, wie 
man zu äx>(w5 das Verb j»^| supplirt. \d^jS *^ — Jk*i! ol^l ^j 
ich bin nicht daran es zu thun. U-^)5 erklärt Ihn Ya-fis durch: 
Ux> ifcXxÄj viUiwÄl, ich erniedrige dich dadurch, dass ich es thue, 
ein Erniedrigen; U-^) kann aber auch „gegen (deinen) Willen" be- 

deuten, wie man sagt: X^s. iJlii, „er that es gegen (seinen) Wil- 

^ ^^ ^^ i> 

len." Ljf«.;»« = üf«.^ iu dUx5öl • , ich mache dich dadurch ver- 
ächtlich. 

1) Das Regens des Masdar wird ausgelassen, wenn das Masdar auf 

ein Nomen concretum (/^wxc. (V^f) bezogen ist und von demselben 
etwas aussagt. Das Masdar muss in diesem Falle wiederholt oder 
(durch ü^t und Ujt) beschränkt sein. Diese Construction dient 



270 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

Schlagen der Leute," *) und: „du (trinkst) nur wie die Ka- 
meele trinken.'' Und hieher gehört das Wort Gottes : ,,also 
darnach entweder Güte (gütiges Losgeben) oder Loskaufung" 
(Qur. 47, 5). ^) Und hieher gehört (der Ausdruck) : „ich 
gieng vorüber, und siehe, er hatte eine Stimme wie die 
Stimme eines Esels ;'' ^) und: ,, siehe er hatte ein Geschrei 



dazu, um anzudeuten, dass etwas oft oder viel geschehe (Ibn Yans). Die 

Auflösung von Lxa« Uxa« oJI Ui! ist also: i^km vAwwwo viol Uil, 

du thust nur (immer) reisen;" y>j-^ i^t noth wendig ausgelassen, da 

das Masdar an seine Stelle getreten ist. Bei der Beschränkung 
braucht das Masdar nicht wiederholt zu sein, da darin schon eine Ver- 
stärkung liegt, welche die Wiederholung vertritt. Man kann jedoch in 

Säzen dieser Art auch den Nominativ gebrauchen, wie: ^xaw j)| ooI Lo 
y.KMj ; der Sinn ist dann jedoch nur : w^^ v«^ä.Lo ^I ojI Lx> , und 
die Idee der Vielheit oder Aufeinanderfolge fällt weg. (wx^ als No- 
minativ wird dann l\L^ gebraucht, wie man auch sagt: J<Xd (J^sj- 

1) D. h. du schlägst nur die Leute. Es könnte aber nach Um- 
ständen auch bedeuten: du schlägst wie die Leute schlagen. 

2) Die Alfiyyah V. 293 führt dies weiter aus, indem sie bestimmt, 
dass das Regens des Masdar nothwendig ausgelassen werden müsse, wenn 
es (i. e. das Masdar) das Resultat des Vorangegangenen einzeln darlege. 

Die logische Restitution ist nach Ibn Ya^is : Uol • LLo l«^4>J' ;j' ^^ 

gftXi LöIJls jjI; ähnlich auch Ibn ^Aqil im Com. zu diesem Verse. 

3) Die Alfiyyah (V. 297) bestimmt dies näher dahin, dass das 
Regens des Masdar weggenommen werde, wenn mit dem Magdar eine Ver- 
gleichung intendirt werde nach einem Saze, der logisch das Fa^il 
implicire, indem das Masdar die Stelle des Verbum finitum vertritt; 

^^•«o nj ist also = i:i>««o.J. Ibn Ya^i§ will A^^ ^<^yc auch als 



Trumpp: Beiträge zur ErJclärung des Mufassal. 271 

wie eine ihres Kindes beraubte (Frau)/' und: „siebe er 
hatte ein Zerstossen, wie du mit dem Stämpfel das Qilqil- 
Korn *) zerstossest." 

Und hieher gehört (das Masdar), das eine Bestätigung 
ist entweder für etwas anderes, wie du sagst: ,,das 
ist ?Abdu-llah in Wahrheit," und: ,,in Wahrheit, nicht 
fälschlicherweise;"^) und: ,,dies ist Zaid, im Gegensaz zu 



H*al fassen, abhängig von einem ausgelassenen (c^^^j L^a^xj oder 
!^Avo , was jedenfalls eine künstliche Deutelei ist. 

1) Das Qilqilkorn wird als schwarz und sehr hart beschrieben; 
es ist nicht zu verwechseln mit dem Pfefferkorn (jLäJLi), obschon es 

(nach Ibn Ya^i§) das gemeine Volk fälschlicherweise JiiJLi ausspricht. 

2) Die Alfiyyah (V. 295. 296) und der Commentar des Ibn *Aqil 
dazu sagt, dass das Regens des Masdar nothwendig ausgelassen werde, 
wenn das Masdar sich selbst oder etwas anderes bestätige. Das sich 
selbst bestätigende Masdar ist dasjenige, welches den vorangehenden 
Saz so bestätigt, dass kein anderes Masdar daneben zulässig ist; das 
etwas anderes bestätigende dagegen ist dasjenige Masdar, welches nach 
einem Saze steht, der sowohl die Idee des Masdar als auch die eines 
andern zulässt. Man supplirt dabei aus dem Verbalnomen das Verbum 

flnitum, also vor Lää. : (^ä! , ich bestätige als wahr. Ibn Ya?i§ sagt, 
dass (nach den in Mufassal gegebenen Beispielen) dem bestätigenden 

Masdar auch der Artikel vorgesezt werden dürfe, weil z. B. (^JÜ 
nicht alsH'äl gefasst werden könne, da es determinirt sei; die Alfiyyah 
bestätigt dies V. 289, c. com. und führt dort ein Beispiel eines durch 

den Artikel determinirten dS^A >tN.*^ax? an. Lane (II, p. 608) jedoch 
sagt, dass in (^il der Artikel in derselben Weise gebraucht sei, 
wie in der Phrase: ^JloiJI L.gJLwJ, und führt für diese Erklärung 
die Auctorität Sibavaih's und des Täj al-*arüs an. In iJfjjJI L^JLwnI 



272 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

dem, was du sagst," V) und: „das ist die Rede, nicht (sage 
ich = führe ich) deine Rede ;" ^) und : „ist es dein Ernst, 
dass du nicht das und das thust ?" ^) 

Oder für sich selbst, wie du sagst: ,,ich schulde 
ihm tausend Dirhara eingestandenermassen ;" *) und die 
Rede Al-ah'vas: 

„Führwahr ich schenke (vergebe) dir, dass du dich 
(von mir) wendest, und fürwahr (ich schwöre) 



aber steht (nach Muf. p. 28 L. 7 v. ii.) cJLjlII als H'al, und obgleich 
deterrainirt wird es durch 'iS Jüsuo interpretirt. Es ist also sehr fraglich, 
ob J^LJf y tÖ^t (<las leztere als i^jüac durch *3) als «tX..«a>o 
dSyjc gefasst werden rauss. Viel einfacher wäre es, dazu das Verb 
J^'l zu suppliren : ,,icli spreche die Wahrheit nicht die Unwahrheit." 



- s 



1) Ihn Yaüs erklärt diesen Saz durch wj^^ Las». Jk.j\ Ijuß 

JjÄJi' Lo. Er nimmt an, dass Lää. (als ^s^yOyA) ausgefallen sei, zu 

dem L-o Y^ die iüuo bilde. Wir hätten hier somit eine doppelte 

Auslassung. Es dürfte auch hier einfacher sein J*i>| zu suppliren, da 
in diesen elliptischen Säzen doch ein Verbum zu erstatten ist, und 

- o — 

yjLC kein bestätigendes Masdar sein kann. 

2) Hier supplirt Ibn Yans selbst vor viJU«.5 : J*i*l. Der Sinn 
ist nach ihm: ich rede wahr, nicht falsch. 

3) 'ijd^S wird von Ihn Yans durch : Ij^ä. dU6 Jc^l erklärt. 

" " "s 

Ändere Auffassungen dieser Phrase siehe in Lane sub voce J^. 

4) S. Alfiyyah, V. 295. 296, c. com., wo derselbe Saz erklärt ist. 
Ow£ ist ein Substantiv (Anerkennung) im Sinne von s^IoCä!. Die 
Eestitution ist also: Lil^JCt! OvXcI. 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasml. 273 

einen Eid, ich neige mich (zu dir) trotz dem dass du 
dich (von mir) abwendest." (Metrum : J^o j. 

Und das Wort Gottes: „als Werk Gottes'* (Qur. 27, 
90), und: ,,als Verheissung Gottes" (Qur. 80, 5), und: ,,als 
Vorschrift Gottes für euch" (Qiir. 4, 28), und : ,,als die Re- 
ligion Gottes" (Qur. 2, 132), und wir sagen: ,,(der Ausruf): 
Gott ist grösser (als alles ausser ihm), als Einladung zur 
Wahrheit." ^) Und hieher gehört, was als Dual vorkommt 
und das (sind Ausdrücke wie): ,, deine Gnadenbezeugungen 
(erflebe ich), ^) und : „Verweilungen bei dir (im Gehorsam) 
und Hilfeleistungen für dich," ^) und: ,,im Wechsel mit 



1) In allen diesen Ausdrücken, wie xiJf «a.o, ^JUI Jlc*, 
xiJf ^Iä5^, iJÜI ÄÄA^, (^il S^4>, werden *'*JL^ etc. als 
OSpo ^i\j>ajo gefasst, von einem aus dem Zusammenhang zu supplir- 
enden Verbum abhängig gedacht. 

2) Nach Sibavaih (und Ihn Ya-?i§) soll der Dual in diesen Worten 
nicht im stricten Sinne stehen, sondern im Sinne der Vielheit (eins um das 

andere). Man sagt neben dLxjLAÄ. auch im Singular: ^^k L dloLlÄ.. 

Der Sinn ist nach Ibn Yasfiä: ^^yJ^:^ tX«J LLa^ ilh^^- 

3) Ibn ?Äqil im Com. zu Alf. V. 397. 398 erklärt duuJ durch 

iUU'l tXjL5 *iLoUs.| J<£. iüöUl ein Stehen in deinem Gehorsam nach 
^ • ^ • • ^ ^^ 

einem Stehen, d. h. wiederholtes Stehen. Aehnlich auch Ibn Yan§: 
'iyA i>ij 'iyii Lg-^J^ iuUl^ viUcUo ^£, Lol.J ; vibtX*^ 
erklärt er durch: 5tX£L.w^ tX*j »tXxLwwo, eine Hilfeleistung nach 
einer andern (in oder für die Sache Gottes; falsch Dieterici: Glück- 
spendung). Beide Wortformen sind *tX,«a^, die durch ausgelassene Verba 
in den Accusativ gesezt sind, welche aus dem Zusammenhang zu ergänzen 



274 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

dir , " ^) und : „dein sclinelles (aufeinanderfolgendes) Ab- 
schneiden." ') Und hieher gehört , was nicht flectirt wird, 



sind. dlxjJ kommt nur in dieser Annexion vor ; bei ^0 kommt auch 
hie und da das Pronomen der dritten Person vor yjkxjj)^ selten ist es 

an ein sichtbares Nomen annectirt (cf. Alf. Com. zu V. 397. 398, und 
Hamäsah' p. va^, erster Vers, mit dem Com.; an beiden Orten werden 
auch die verschiedenen Ansichten der Grammatiker über die Ableitung 

c. c5-r 

von ^J discutirt, womit zu vergleichen ist, was Ibn Ya*i§ p. ff}, 
L. 19 sagt. 

1) Die Wortform dl>JI«t> vergleicht Ibn Yans mit dUjLÄ. 
( = dljJ«.Ä., „um dich herum"); JljO wäre demgemäss ein Substantiv 
wie JI«.Ä., im Sinne eines Verbalnomens = &J«ljk.xJ, im Wechsel herum- 
gehen lassen. Wenn Ibn Ya?is sagt, dass dUJ|lt> an der Stelle eines 
H al stehe = ^TwjJ^ftXÄ^ (es wechselseitig thuend) , so ist dies wohl 
dem Sinne, aber nicht der Wortform entsprechend. Das Pronomen 
suif. in viLJ«(> tritt schon ganz zurück, und diese Wortform bedeutet 
jetzt ohne Rücksicht auf das Subject des Sazes „wechseis weise." 

2) dLj54>! Jijj> erklärt Ibn Ya(?i§ durch tXiß Jol> ! Jüö , ähnlich 
der Muh'it durch »h3 tX*J \jüa£ * Die Kraft des Pronom. suffix. 
ist auch in dieser Wortform nunmehr erloschen. 

lieber die augenscheinliche Dualform dieser Worte ist noch zu 
bemerken, dass sie aller Wahrscheinlichkeit nach ein alter Status constr. 
des Plurals ist, was auch die arab. Grammatiker herausgefühlt haben. 
Wir haben im Hebräischen im Plural des Stat. constr. i— , im Syrischen 
ai, und dieselbe alte Endung begegnet uns auch noch im Aethiopischen 

bei den Präpositionen, wie JP"AA»s (mesl-e), im Arabischen z. B. vil^-Lc , 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 2,75 

wie: „(icli thue dar) die höchste Vollkommenheit Gottes," ^) 
und: ,,(ich suche) den Schuz Gottes,"^) und: „bei deiner 
Anerkennung die ewige Existenz Gottes,"^) und: ,,bei 
deiner Anerkennung der Beständigkeit Gottes.'^ ^) 

Und die dritte Art ist wie: „Gestank und Niederlage 
(für ihn! d. h. möge er schmählich unterliegen!), und: 



so dass wir kaum fehlgehen, wenn wir Formen wie viJLAjJ unter diese 
Categorie subsumiren. 

1) jmL:S\^ kommt nur im Accusativ (als schwach flectirt, wie 

ein Eigenname) vor , sei es annectirt oder nicht annectirt ; nur in der 
Poesie nimmt es bisweilen ein Tanvin an. Seine eigentliche Bedeutung 

ist nach Ibn Ya^is : sVl w>JI . xj^a^JI (Gott für frei von allen Un- 

voUkommenheiten erklären). 

2) Erklärt durch: I3ljtx) xJÜLj j-xl (ich suche Schuz bei Gott). 
Auch jLä;o (oder s3L*X)) kommt nur im Accusativ vor. 

3) Diese Phrase wird verschieden erklärt. Ibn Yans löst sie auf 



r. £, ^ 



durch: iJUf w^-pLs viA.jLwl, so dass w^x im Sinne von *.-«j4JU 
stünde. Andere Erklärungen siehe bei Lane sub voce y^ . 

4) Dies ist die Erklärung von Ibn Yans, der diese Phrase durch: 
s:i^LaaJLj ^JÜ( dLft^«j umschreibt. Nach ihm kommen beide Aus- 
drücke nur beim Schwüre vor. Der Muh'it dagegen führt auch die 
weitere Erklärung an, dass es im Sinne von: äJÜI viJLi'^^x (ich bitte 
Gott um die Verlängerung deines Lebens) stehen könne, so dass es dann 
kein Schwur, sondern ein conciliatorischer Wunsch sei = xJJI ^i\xs, 

möge Gott mit dir sein und dich bewahren! Auch ä-UI ^^.^-c wird 

durch einige dahin erklärt, dass es „möge Gott dein Leben verlängern" 
bedeute. 



276 Sitzung der phüos.-phüol, Classe vom 2. März 1878. 

„Scl^ande (Schrnuz) (über ihn)!"^) und: „ach du Armer!'' 
und : ,,welie dir!*' 

§ 42. 

Und manchmal werden auch Nomina, die keine Verbal- 
nonfiina sind, nach dieser Weise behandelt, und diese sind 
zweierlei Art, Substanzen, wie sie sagen: ,, Staub und 
Steine,"'') und: ,,ein Bein für deinen Mund," und Quali- 
ficative, wie sie sagen: „gesund und zuträglich!" *) und: 
„bei dir Schuz suchend,"^) und: ,, (bleibst du) stehend, 



1) iJö ist nur ein Schallwort zu 'ij,\ . Einige von diesen Worten 
sind keine Verbalnominia, sie werden jedoch nach der Aehnlichkeit der- 
selben behandelt. 

2) Die logische Restitution ist nach Ibn Ya*i§: ijüj dl^jiiol 
JF JOL^ • Wr^*) i^aöge dir Gott Staub und Steine zu essen geben! Das 
regierende Verbum wird hier entfernt, weil dies nur ein anderer Aus- 

druck für oJ JuLs* • ^^cXj vci^jo , „mögen deine beiden Hände voll 

" -^ 

Staub sein und an die Steine angeklebt werden," ist. 

3) Die logische Restitution ist nach Ibn Ya*is: viJU3 viU vi>^' 
L— Jjjo Li-juLJO , „möge sich dir dieses als gesund und zuträglich er- 
weisen," so dass L^XA^O als H'äl steht. 

4) Dies wird durch: db IjoLfc öy^\ erklärt. lieber liXjLt 
sind die Grammatiker uneins; yjwl^*J| «.^t fasst ItNoLc als Stell- 
vertreter des Masdar I jLxt , weil der H'äl hier nichts wesentliches 
hinzufüge, also nuzlos sei; andere dagegen, wie Sibavaih, fassen es als 

9 w 

H'al, weil der H'äl auch als ein bestätigender (tX5^) vorkomme. 
(Lane sub voce joLc schreibt dagegen Sibavaih die umgekehrte Er- 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassäl. 277 

während sich die Leute schon gesezt haben?" und: „(bleibst 
du) sizend, während die Reisegesellschaft schon aufge- 
brochen ist?'' 

§ 43. 

Und aus dem Verschweigen des Masdar kommt 
deine Rede: „?Abdu-lläh, ich glaube es, geht fort." Du 

» 2 - 

sezest » als Pronomen für das (ausgelassene) ^j-^ , als ob 

du gesagt hättest: „?Abdu-lläh, ich hege meine Meinung, 
geht fort," ^) und was vorkommt in der Bitte, die auf den 
Propheten zurückgeführt wird: ,,und mache es zum Erben 
von uns," lässt nach meiner Ansicht zu, dass es auf dieses 
(Verschweigen des Masdar) bezogen werde. ^) 



klärung zu). Ibn Ya^i§ macht jedoch dabei aufmerksam, dass in diesen 
Fällen das den H'äl regierende Verbura nur dann verschwiegen werden 
dürfe, wenn der H'al eine Anschauung implicire, die darauf hin- 
weise, d. h. wenn aus der Sachlage das Verb, das den H'äl regiert, sich 
von selbst ergibt. 

1) Die Alfiyjah (V. 211 — 213) fasst dieses Verhältniss anders auf. 

^^Jb nämlich kann rectionslos stehen, wenn es in der Mitte oder am 

Ende eines Sazes vorkommt; steht es aber am Anfange eines 
Sazes, so muss es nach den Basrensern immer regieren. Regiert es 
nicht direct sein Object, so theilt man ihm das Pronomen der Sach- 

läge jmLu^JI v^S»-^) ^^ ^^^^ supponirt es. Diese Erklärung ist ent- 
schieden der von Zama/gari vorgeschlagenen vorzuziehen. 

2) Die Ansicht Zama/äari's gründet sich darauf, wie auch in dem 
voranstehenden Beispiele (iUidl j, dass, wie die Alfiyyah V. 289, c. com. 
dies näher ausführt, das Masdar auch von seinem Pronomen 
vertreten sein könne, so dass 2jijt£»l ~ J^-*^' (>*^' [steht. 
(Wenn das Pronomen das tV5^ sJ^j^jo vertritt, so restituirt Ibn 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 21 



278 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

§ 44. 
Das objective C omplemen t. ^) 

Das objective Complemeut ist dasjenige, auf welches 
die Handlung des Activ-Subjects fällt, in Säzen wie: „es 
schlug Zaid den ?Amr,'' und : „ich gelangte zu der Stadt/' 



*Aqil denselben mit dem ArtikeL was offenbar das richtigere ist, 
während Ibn Ya-?iä in seinem Com. p. 153, L. 11 nur ^x^ sezt). Da 
aber Jjiä. ein doppeltes Object regiert, so müsste in diesem Falle das 
erste Object supplirt werden, welches Ibn Ya-?iä durch Lj^Lwaxf thut, 
indem ^AJ^\ nur das Praedicats-Object sein kann. Dervolle Saz nämlich lau- 
tet nach Ibn Yans : LüU^^I Lo \jiXj^\ y UäUawL |v4-^^ Lotx«!^, 

„Gott, lass uns unsere Ohren und Augen geniessen, so lange Du uns 
leben lassest, und mache (unsere Gliedmassen) zum Erben von uns!" 
Der Sinn ist : lasse mich im Genüsse meiner Ohren und Augen, so lange 
ich lebe, sie mögen mich dann nach meinem Tode beerben! Die Sache 

wäre ganz klar, wenn statt ^JL*:^! .* X a i*^| stehen würde. Weil aber 

das Pronomen suff. s sich nicht auf LläL^-wI und UsLojI beziehen 

kann, so muss eine andere Erklärung desselben versucht werden. Ibn 
Ya-^is (dem die Erklärung von Zama/äari offenbar nicht ganz zusagt) 

will das Pron. suff. 5 auf ein zu supplirendes cLcx>^l beziehen, was 
aber keineswegs passt. Da das ^jLufcJI y^^ hier nicht in Frage kommen 
kann, so ist es vielleicht besser, 5 mehr ad sensum zu construiren (etwa 
im Sinne von ^sl^mj und ^^y^£L^j wodurch die vorgeschlagenen künst- 
lichen Erklärungen wegfallen würden. 

1) &j dySÜL^S (wörtlich: das, an welchem gehandelt wird) ist das 

eigentliche Object oder der Objects-Accusativ, das wir darum das ob- 
jective Complement der Handlung nennen. 



Trumpp: Beiträge zur ErJdärung des Mufasaai. 279 

Und dieses (i. e. das ^ J^ax)) ist dasjenige, was die tran- 
sitiven Zeitwörter von den intransitiven unterscheidet ; ^) 
und es ist eins und darüber bis auf drei, gemäss der Er- 
klärung derselben, die du an seinem Orte erhalten wirst, 
wenn es Gott gefällt. Und es kommt vor im Accusativ 
durch ein verschwiegenes Regens, dessen Herausstellung im 
Gebrauche ist oder dessen Verschweigung noth wendig ist. 

§ 45. 
(Das objective Complement), das in den Accusativ 
gesezt wird durch das, dessen Herausstellung 
im Gebrauche ist. 
Dieses ist wenn du zu einem, der anfängt die Leute zu 
schlagen, oder der sagt : „ich schlage den schlechtesten der 
Menschen,'' sagst: ,,den Zaid," mit Verschweigung von 
„schlage," und zu dem, der seine Erzählung abbricht: 



1) Nach Ihn ?AqiI Com. au Alf. V. 267 ist das transitive Verb 
dasjenige, welches sich mit seinem Object ohne Praeposition verbin- 
det, das intransitive dagegen dasjenige, welches nur durch eine Prae 
Position sich mit seinem Object verbindet, oder das gar kein Object hat. 

Das transitive Verb heisst d^juiA (übergehend) «i>U (auf etwas fallend, 

so besonders bei den küfischen Grammatikern), und v»L^ (sich zu etwas 

anderem wendend) ; das intransitive j* ^^l (das beim Activ-Subject stehen 

bleibende), woli' (das zur Erreichung des Objects unfähige), oder auch: 

JotXx) yxß , und J.Ä» OysJ Jk.ÄÄx> . Das Zeichen des transitiven Ver- 

bums ist, dass damit das Suffix s verbunden werden kann, welches auf 
etwas anderes als das Masdar hinweist: denn das Suffix, das sich auf 
das Masdar bezieht , kann mit trans. und intrans. Verba verbunden 

werden (z. B. iüUi* A-^\ — A^^ c^-tJJj- Auch Ibn Ya^is in 

seinem Com. p. 153, L. 2 v. u. macht auf diesen Punct aufmerksam. 

21* 



280 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2, März 1878. 

„deine Erzählung!'* und zu dem, von dem Handlungen der 
Geizigen ausgegangen sind : „alles das aus Geiz ?'' mit Ver- 
schweigung von ,,gieb," und: „du thust." 

§ 46. , 

Und daher kommt es, wenn du zu Jemand, von dem du 
vermutliest , dass er nach Makkah zu gehen beabsichtigt, 
sagst: „nach Makkah, beim Herrn der Ka?bah/' und zu 
Jemand, der einen Pfeil gerichtet hat: „die Scheibe, bei 
Gott;" und zu denen, die nach dem Neumond ausschauen, 
wenn sie ausrufen: Gott ist grösser (als alles) „den Neu- 

mond bei Gott!" Du verschweigst dabei tXj^J und v«>>-»äj ) 

und »;^"«aj' . Und zu dem , der einen Traum gehabt hat : 

„etwas gutes und was erfreut, und etwas gutes für uns 
und etwas schlimmes für unsern Feind," d. h. hast du ge- 
sehen; und zu dem, der von Jemand spricht: „dessen 
würdig," d. h. du hast erwähnt einen , der dessen würdig 
ist. ^) Und davon kommt seine Rede (Metrum ^ d x-g^) : 

,,Du wirst sie gewiss nicht sehen, auch wenn du 
sorgfältig betrachten würdest, ausser (indem du siehst) 
auf den Scheiteln ihres Hauptes eine wohlriechende 
Sache" 3) 
d. h. und du siehst von ihr etc. 



1) Zu jj^LbwftJI kann neben v«^.»äj> (er triflft) auch nachUm- 
^ ^^ 

ständen i^^Lol (er hat getroffen) supplirt werden. 

2) Wenn man statt ^Ij Ji^l : aSsfA sagt, so bezieht sich das 
Suffix auf ein zu subintellegirendes ^jJI, wie Ihn Yang mit Recht be- 
merkt. 

3) Wegen des Accus. LuJo kann der Saz IS L^j^ ^| nicht 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 281 

Und davon kommt ihr Ausdruck: „wie heute einen 
Mann," mit Verschweigung von „habe ich nicht gesehen." 
Aus sagte: (Metrum J^o)' 

„Etwas Gesuchtes noch Gesuchsteller *) wie heute (habe 
ich nicht gesehen)." 

§ 47. 

Sibavaih sagt: „und dieses sind Beweise, die man von 
den Arabern hört; sie sagen: „o Gott, eine Hyäne und 
einen Wolf!" Und wenn du sie fragst, was sie (damit) 
meinen, so sagen sie: „o Gott, bringe zusammen bei ihnen 
(den Schafen) eine Hyäne und einen Wolf!" Und es hörte 
Abu-1/attäb einen Araber, zu dem gesagt worden war: 
„warum habt ihr euren Ort verdorben V" sagen: „die 
Knaben, mein Theuerster!" 2) d. h. tadle die Knaben! 
Und es wurde zu einem von ihnen gesagt : „ist nicht an 
einem Orte so und so eine Wassergrube?" Da sagte er: 
„Ja, Wassergruben," d. h. ich kenne daselbst Wasser- 
gruben. 



als Nominal -h'älsaz gefasst werden, was sonst das natürlichste wäre, 

wenn v^^jd^ stehen würde; es muss also aus Ijöwj* : j^o ergänzt 

werden, wodurch er zu einem Verbal-h'älsaz gemacht würde. Es scheinen 
also hier, des Verszwanges wegen, zwei Constructionen zusammenge- 
flossen zu sein. 

6 ". r- ® H r 

1) v.^Xb ist Plur. pauc. von v^AjUb . 

2) ^L) oder ool ^^Lj ist eine elliptische Redensart statt: 
^o v:i*.JtXi , mögest du mit meinem Vater losgekauft werden ! Weil 

diese Redensart zu einer Interjection wurde, so Hess man das Verbum 
nachgerade weg. Da der Sinn der Phrase (ich gebe meinen Vater als 
Lösegeld für dich) der ist, „du bist mir theurer als mein Vater," 
so könnten wir sie am einfachsten durch „mein Theuerster" übersezen. 



282 Sitzung der philos.-philol. Classe votn 2. Blärz 1878, 

§ 48. 

(Das objective Complement), das in den Accusativ 

gesezt wird durch das, dessen Verschweigung 

n 1 h w e n d i g ist. 

Hieher gehört das Angerufene, weil da, wenn du sagst: 
„o ?Abdu-lläh !" gleichsam sagst: „o, ich wünsche oder 
meine den ?Abdu-lläh.'' Dieses (Verbum) wird jedoch aus- 
gelassen wegen des häufigen Gebrauches, und Ls tritt als 

Permutativ dafür ein. Es muss noth wendiger weise in den 
Accusativ gesezt werden der Wortform oder dem locus gram- 
maticus nach. Der Wortform nach wird es in den Accu- 
sativ gesezt, wenn es annectirt ist, wie ?Abdu-lläh, oder 
ihm (darin) ähnlich ist, wie du sagst: ,,o (du der du) 
besser bist als Zaid!" und: „o (du, der du) den Zaid 
schlägst!" und „o (du), dessen Sclave geschlagen wird!'' 
und: ,,0 (du), dessen Bruders Angesicht schön ist!"^) und: 
„o (du) Drei und dreissig!"^) oder wenn es indeter- 

1) Nach der Alfiyyah V. 471 — 73 sind nach dem Com. des Ibn 
?Aqil (unter dem fünften Punct) die drei Formen hier möglich : h'asanun 
vajhu abin, h'asanun vajha ahin, und hasanu vajhi abin. De Sacy, 



r. - - -J 



Gram. II, p. 199 fahrt die Form i^^t a^l ^j.aaaä. J^s unter 

denen an, die zwar zugelassen aber selten im Gebrauche seien, die Form 

dagegen: \^J3\ Xä^* ^^y^.^ d^) bezeichnet er als eine gute, während 

Ibn Ya-?i§ den Nominativ ^^^l| }s^l für minder gut betrachtet als den 

Accus, ^^j)! ^lÄ►5 , da die erste Form ein JoLfc bedürfe (also is^l 

■& " 
&joljj doch steht dies keineswegs fest. 

2) (jyCAo'« 'ijiX3 als Ein Eigenname gefasst. Zu dem, was 

y I - s 5 0- 
dem Annectirten ähnlich ist, gehörtauch ein ^vJ • P^-y^ als Ganzes 



Trtinipp: Beiträge zur Erklärung des Mufassäl. 283 

miuirt ist, *) wie in der Rede (des Dichters ?Abdu- 

„Also o Reiter, ^) wenn du mit (ihnen) zusammen- 
triffst, so benachrichtige (meine Genossen von Najräu, 
dass kein Wiedersehen mehr ist.") (Metrum J«.-?^) 
Dem Locus grammaticus nach wird (das Ange- 
rufene) in den Accusativ gesezt, wenn es ein determinirtes 
Einzelnomen ist, wie du sagst: „o Zaid!''^) und: „o 



genommen. Cf. Alf. V. 579 c. com. Ist jedoch ^^yXXü^ ein angereihtes 
(^••.A^^AX> ) Nomen prop., so kann es nach Ihn Ya^i§ im Nominativ oder 

im Accus, folgen ; die Alfiyyah jedoch (V. 587, c. com.) stellt die Regel 
auf, dass ein angereihtes determinirtes Einzelnomen ohne „al" (Artikel") 

auf jvo stehen müsse , und nur dann , wenn es mit dem Artikel ver- 
sehen ist, in den Nominativ oder Accusativ treten dürfe. Demgemäss 
wäre daher nur ^«JC-ilo*« zulässig, nicht der Accusativ. Das Beispiel, 
das Ihn Ya9i§ anführt, beweist nichts, da in dem Saze c-jw^l* Jon Lj 
das ^Vaa^a^ mit dem Artikel versehen ist. 

1) Ein indoterminirtes Einzelnomen, das nicht näher intendirt ist 

(im Gegensaz zu dem intendirten indeterminirten Nomen, wie Jä^n L) 

tritt im Anruf in den Accusativ, weil es nicht als gegenwärtig be- 
trachtet wird. 

2) Ein unbestimmter, nur der Phantasie des Dichters vorschwe- 
bender ßeiter. 

3) Das (V^ von t\j\ etc. gilt als indeclinabile, da es stricte als 

Object im Ä^ccusativ stehen sollte. Die Art und Weise wie Ihn Ya?is 

diese Indeclinabilität zu beweisen sucht, ist wenig einleuchtend. Das 

_ — »ö — 

Munada soll indeclinabile werden, weil es an die Stelle eines yK£. 

j^vx!».Ä4,J( (nomen indeclinabile) trete, indem es statt des Pronomens 



284 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

Knabe^)!" und: „o du Mann!'\^) oder wenn vor ihm das 
Läm des Hilferufs oder der Verwunderung steht/) wie (der 
Dichter) sagt (Metrum oUAi>): 

' „Herbei zur Hilfe unser ?Attäf und Riyäh' !'* 
Und wie sie sagen: „o das Wasser!'^ und: ,,o die 
Unglücksfälle!'' Oder wenn es ein beklagtes ist, wie du 
sagst: „Ach der Zaid!''*) 



(cio! etc.) stehe; die Indeclinabilität des Pronomens aber sei noth- 
wendig. Das Tanvin aber ist im Anrufe wohl nur desshalb abgeworfen 
worden, um mit desto grösserem Nachdruck die Stimme auf die erste 
Silbe legen zu können. 

1) *^Lc ist ursprünglich ein indeterminirtes Nomen, es wird aber 
determinirt durch die Anrede, so dass der Artikel entbehrlich geworden ist. 

2) Als eigentliches Munädä wird ^\ angesehen, und La entweder 

O— J o — 

als pleonastisch (cf. Alf. V. 588. 589, c com.) oder als äaaaj Owä«; 
J^ Jl , als ÄÄ*o von ^\ , ist der eigentliche Gegenstand des Anrufs« 
S. meine Ajrüm p. 111, Anm. 

3) J wird zur Bezeichnung dessen gebraucht, bei dem Hilfe ge- 
sucht wird (^u cjLäÄmmJIJ und J zur Bezeichnung dessen, gegen 
den Hilfe gesucht wird (^üLÄ.'^,ÄJ c^LiÄ^LiJ!}. Werden mehrere zu 
Hilfe gerufen, so wird, wenn ü nicht wiederholt wird, mit J (statt mit 
j) fortgefahren. J wird auch bei der Verwunderung gebraucht, indem 
das, worüber man sich verwundert [kXa v..j^2äJL«j|j, wie das ^LiXvwuo 
construirt wird, weil es gewissermassen personificirt wird; doch kann 
man hier auch J anwenden, indem das, worüber man sich verwundert, 

gleichsam als das »j oLäJua*^ betrachtet wird. 

4) Bei der Klage (§ 55) wird gewöhnlich die Interjection |* vor- 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 285 

Die Apposita des Angerufenen. 
§ 49. 
Die Apposita *) des Angerufenen , das mit Damm ver- 
sehen und nicht unbestimmt ist, werden, wenn sie für sich 
stehen (und nicht in Annexion) in üebereinstimmung ge- 
bracht mit seiner Wortform und seinem locus grammaticus, 
wie du sagst: „o du langer Zaid!'*^) und: „o ihr Tami- 
miten alle!'' ^) und: „o Knabe Bisr!"*) und: „o ?Amr und 

gesezt, L nur dann, wenn keine Verwechslung mit einem nicht Be- 
klagten zu befürchten ist (Cf. Alf. V. 573; 574 c. com.). Gewöhnlich 
wird dem Nom. prop. (und dem Nomen determinatum : denn nur vor 
diesen zweien kann \l stehen cf § 55) in der Klage noch die Endung 

f — (in Pausa sl — j angehängt, (vor welcher die Endvocale abgeworfen 

werden), weil der Ton der Stimme auf ihr gedehnt ruht (im Gegensaz 
zum eigentlichen Vocativ). 

Die Wegnahme der Interjectionspartikel ist weder bei dem Be- 
klagten, noch bei dem um Hilfe Angerufenen gestattet (noch auch beim 

Vocativ, wenn er durch ein Pronomen ausgedrückt ist, wie 0LI U) 
Cf. § 56. 

1) Unter den .%i\yi sind hier zunächst verstanden die ^tft^, 

cXa^o' und ^yuJI ^.diaÄ . Sie müssen im Accus, stehen, wenn sie 

annectirt und nicht mit dem Artikel versehen sind. 

2) Die ÄÄ-o : J^^äJI kann mit seinem o«-oyo (i. e. JcjO der 

äusseren Wortform nach übereinstimmen und steht dann im Nominativ, 
oder dem locus grammaticus nach (welcher beim Munädä der Accusativ, 
als J*.XÄ^, ist), und steht dann im Accusativ. 

3) jj«.*4Ä.! ist i\jSyj zu |VX4J* ü , desshalb jj^u^l o<ler 
^■x.tt»r^l nach derselben Regel. 

4) Broch hat in der Ausgabe des Mufassal yM vocalisirt und 



286 Sitzung der phüos.-phüöl. Classe vom 2. März 1878. 

Al-h%ri^!''i) und es wird (im Qur'äu, 34, 10) gelesen: 
,,(o ihr Berge, wiederholet mit ihm das Lob Gottes) und 

o ihr Vögel!'' (x»A.iail), mit Nominativ und Aceusativ; aus- 
genommen (von dieser Regel) ist das Permutativ und 
von den angereihten Worten solche wie: ,,Zaid und ?Amr," 
denn ihre Regel ist die Regel des Munädä selbst. Du sagst 
(demgemäss): ,,o Zaid, Zaid!" oder: ,,o Zaid und ?Amr!" 

nur mit r%.4. Und ebenso: „o Zaid oder ?Arar!" und: „o 

Zaid, nicht ?Amr!" Und wenn sie annectirt werden, so 

steht der Aceusativ, wie du sagst: ,,o Zaid mit langem 

Haupthaar!" und wie (der Dichter) sagt (Metrum Jo^io j : 

„0 Zaid, Bruder des Varqä'u, (wenn du ein Blut- 



zwar ganz mit Recht nach dem Zusammenhang ; Jahn dagegen in seiner 

9 

Ausgabe des Ibn Ya*i§ waJxj , weil er den Commentar missverstanden 

hat, der die Sache hier ganz richtig darstellt. Denn in dem Vers, den 
Ibn Ya?is hier (p. 164, L. 4) citirt, muss das zweite w^aj ebenfalls 

y^ai gelesen werden als ,o^.>j^' <-Ahc. zu dem ersten y,o.J , mit 
dessen Wortform es im Einklang steht. Ibn Ya*i§ sagt ja ausdrücklich, 
man lese hier ^oi und fw,o.J (als (jLxxJf oUa^j sowie wO j , als 
Permutativ. Dies bestätigt vollkommen die Alfiyyah indem sie V. 586 
sagt, dass nur das Permutativ, sowie das (^^.awJJI ^^Iiä, wie ein 
selbstständiges Munädä behandelt werde. Dafür führt 'noch Ibn *Aqil 
im Com. das Beispiel an : Jo\ J.ä»x ü o Mann , (nämlich) o Zaid ! 

(falsch Dieterici: yä rajulu zaidun). Vergl. auch: Näru-lqirä, p. 282, 
L. 8 sqq. 

1) Das Angereihte muss mit ^ stehen, wenn es ein determinirtes 
Einzelwort ist ohne den Artikel; hat es aber den Artikel, so ist der 
Nominativ und Aceusativ erlaubt. 



\ 



Tnimpp: Beiträge zur ErTdärimg des Mufassal. 287 

rächer bist, so haben sich dargeboten Seiten des 

Rechtes, also streite!)" 

Und: „o Xälid selbst!'' und: „o ihr Tamimiten alle!'' *) 
und: ,,0 Bisr, Genosse des ?Anir!" und: „o Sclave Abu 
?Abdu-'lläh !" und: „o Zaid und ?Abdu-'llsh." 

§ 50. 

Und die Beschreibung durch ^^\ und &Ajf ist wie die 

Beschreibung durch andere Worte, wenn diese beiden nicht 
zwischen zwei Eigennamen stehen. Wenn sie also (so) 
stehen, so lässt man den (End-)Vocal des ersten Wortes 

dem Vocale des zweiten folgen, wie sie das bei ^^jI ^^^ 

i id. 

^yjQ) thun. "^) Du sagst: „o Zaid, Sohn unseres Bruders!" 

und: „o Hind , Tochter unseres Oheim!" und: „o Zaid, 
Sohn des ?Amr!" und: „o Hind, Tochter des ^Äsirn!"^) 

1) Wenn das »AlS mit einem Pronomen des Angerufenen ver- 
bunden ist, so kann das Pronomen entweder in der dritten Person 
stehen (mit Rücksicht auf die Wortform des sichtbaren Nomens, das als 
solches in der dritten Person steht), oder in der zweiten (mit Rücksicht 
auf die Gegenwart des Angeredeten). S Näru-lqira, p. 282 L. 6 v. n. 
und Ibn Yang p. 165, L. 22. 

2) Bei diesen zwei Worten findet eine zurückwirkende Vocal-As- 

sonanz statt; man sagt also im Genetiv: ,vajm ^ y^' ) ^^^- U-^J' i 

3) Die Regel ist: Steht wjf nicht nach einem Eigennamen oder 
folgt ihm kein Eigenname so muss das Munädä mit Damm stehen wenn 
stark flectirt. ^^\ behält in diesem Falle sein Alif und steht, weil 

G-o 

annectirt, im Accusativ. Ebenso wird iUji (nur in Annexion) und (selten) 

" G o 0-0 

o gebraucht. Steht aber ^j.jf und iUjI zwischen zwei Eigennamen 



G " 



288 Sitzung der philos-phüol Classe vom 2. März 1878. 

Sie sagen auch, wenn sie nicht im Anrufe stehen und 
man damit beschreibt: ^^das ist Zaid, der Sohn unseres 
Bruders," und: ,,Hind, die Tochter unseres Oheims," und: 
das ist Zaid, der Sohn des ?Amr," und : „Hind, die Tochter 
des ?Äsim. Und ebenso (steht) der Accusativ und Genetiv. *) 
Wenn sie also nicht (damit) beschreiben, ^) so wird (beim 
voranstehenden Nomen prop.) nur das Tanvin gesezt. Im 
Verszwang erlauben sie auch bei der Beschreibung (durch 
diese) das Tanvin, ^) wie (der Dichter) sagt (Metrum 'y=?'))'' 
„Ein Mädchen von Qais, dem Sohne des 0alabah." 



G t-, 



ohne Trennung zwischen dem Munada und ^^lundiiLol) so steht das 
Munädä entweder mit Damm oder mit Fath*, indem man es mit der 

o 

Wortform des folgenden Wortes in Uebereinstimmung bringt. ^j\ ver- 
liert in diesem Falle immer sein Alif, während es ijj] durchaus beibe- 
hält. Das Mufassal erwähnt nur die leztere Construction. Siehe dagegen 

6 o 

Alfiyyah, V. 580. lieber einige Ausnahmen bei ^^1 vergl. Wright 
Gram. I, p. 22, Rem. 6. 

1) Die Eegel ist, dass die stark flectirten Nom. prop. ihr Tanvin 
abwerfen, wenn ihnen unmittelbar ^jj und iüjf, annectirt an ein 
folgendes Nora. prop. , als mJjs folgen. Ibn Ya?i§ erklärt auch dieses 
Damm als cUjI )L^ (als zurückwirkende Vocal- Assonanz) , weil das 
Nom. prop. mit dem folgenden ^^ ^ ("ivh* ^^^O gleichsam zu einem 
Nomen zusammenschmelze. In den Fällen aber, wo ^.jf sein Alif be- 
hält, und in Folge davon keine Verschmelzung mit dem vorangehenden 
Nom. prop. eintritt, behält auch dieses, wenn stark flectirt, sein Tanvin. 

2) D. h. wenn ^\ nicht als mj3 zu dem vorangehenden Nom. 

prop., sondern als Praedicat steht; in diesem Fall behält es auch 
sein Alif bei. 

3) Wird gegen die allgemeine ßegel das Tanvin bei den voran- 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 289 

§ 51. 

S ^ 

Und das angerufene Vage sind zwei Worte i^f und das 
s ^ 
Demonstrativ (13). ^^1 also wird durch zwei Dinge quali- 

ficirt, durch das, in welchem sich der Artikel befindet, in- 
dem zwischen beide das Wort, welches die Aufmerksamkeit 
auf etwas hinlenkt, eingeschoben wird, und durch das De- 
monstrativum , wie du sagst: ,,o Mann!*'^) und: „o du 
da!" Es sagte ^ü-rrumah (Metrum J^^i») • 

„0 du da, dessen Seele die Leidenschaft tödtet (wegen 

einer Sache, welche die Schicksale aus seiner Hand 

entfernt haben)." 
Und das Demonstrativ wird nicht qualificirt ausser 
durch das, in welchem sich der Artikel befindet, wie du 
sagst: „0 du Mann da!" und: „o ihr Männer da!" *) 



gehenden Nom. prop. gesezt, so behält auch ^^wj! sein Alif bei, wie 

aus dem Beispiele zu ersehen ist. 

s , o , i^ 

1) Als das eigentliche Munäda wird das iv-^-yo : j^f betrachtet, 

an welches sich die iUjuJ O^ , i. e. Üß als kJLo« (Verbindung 
oder Ueberleitung) anschliesst; das nachfolgende Nomen wird als jsJuo 

betrachtet, die mit dem Artikel stehen muss, weil sie das eigentlich 
durch den Anruf Intendirte ist und darum determinirt sein muss. Als 

G ■ i* 

«jÜ> muss sie im gleichen Casus mit ^1 stehen, i. e. im Nominativ. 
Doch erlaubt Al-mäzini auch den Accusativ, J^ J( L^l L) . Die In- 
terjectionspartikel ü kann davorstehen oder auchf wegfallen. Statt eines 
determinirten Nomens kann nach L^l auch \b oder das Relativ 
H^jJl mit seiner ^JLo eintreten. Cf. Alf. V. 588. 589. 

2) Man sagt JkiJI Ij C und Jä-JI I4Ü b (denn die Aus- 



290 Sitzung der philos.-phüol Classe vom 2. März 1878, 

Und Sibavaih citirt von Xuzaz ibn Lau^än (den Vers, 
Metrum J^Kj: 

„0 Genosse*), der du mager ausgestattet bist^) in Be- 
treflF des (starken) Kamels, (des Reitsattels und der 
Geräthe und der Decke)." 

Und von ?Ubaid (Metrum JsXjI^J : 

„0 du, der du uns erschreckst durch das Tödten deines 
Scbaich's!" 

Und du sagst bei Worten, die keine ^^^ sind : ^) ,,o 

So- ^ o- 

du da, Zaid!" (tXj\ und ^S^\) und: „o ihr beide da, Zaid 



lassung der Interjectionspartikel U vor einem Demonstrativura wird von 
den meisten Grammatikern verboten, obschon sie hie und da vorkommt, 
cf. Alf. V. 588. 589). Da jedoch f jjü (und | j) auch ohne }sJu£> im 

Vocativ stehen kann, so ist nach \(XS^ U (und wohl auch nach Il> U, 
obschon Ibn Yan§ dies nicht speciell erwähnt, cf. Com. p. 170, L. 1 
sqq.) auch der Accusativ zulässig (dem Locus grammaticus nach), wie 

J^lpl IJ^ LI. 

1) ,^Lo L) j Abkürzung statt : v^>ä.LaO G . 

2) jj/jwÄ*JI ooLdJI ist eine uneigentliche Annexion, statt eines 
yjuw^J \ das regierende Wort muss darum, wenn es determinirt sein soll, 
mit dem Artikel versehen sein. Die küfischen Grammatiker wollen hier 
jjjgyüul ^x)l^ lj> (fj als Accus, von Jo) lesen, weil sie sich an 
dem ^evyfxa stiessen. 

3) D. h. die ein (^La^JI »wftkÄ oder ein JtXj sind. Das 
^LxAjf t^IsÄ kann, wie schon bemerkt worden ist, im Nom. und Acc. 
stehen. 



I 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 291 

und ?Arar!" (Nom. und Accus.); und du sagst: „o du da, 
(nämlich) der mit dem herabhängenden Haupthaar !'' auf 
Grund des Permutativs.; *) 

§ 52. 
Und nicht wird im Anruf gebraucht (ein Nomen), in 

dem sich das Alif und Nun befindet, ausser ä-ÜI allein, weil 
die beiden sich nicht von ihm trennen, wie sie sich nicht 

von (^-ssx " ^) trennen , da sie ein Substitut für das Hamzah 

in i^l sind. ^) Und es sagt (ein Dichter, Metrum v»^^)' 

„Deinetwegen, o du, die du mein Herz unterjocht 
hast, während du geizest mit der Vereinigung (mit 
mir, dich) von mir (ferne haltend)." 

(Der Dichter) hat es (i. e. ^aJI L) ähnlich wie tdJ^ U 

gebraucht, und dies ist anomal.'*) 

^- , " ^ s - - 

1) Ist die ^^L>yJI ^^ia^ , so wie das Jjo annectirt, so müs- 
sen sie im Accusativ stehen. 

2) Ueber jl^Jf z= IjyÜI s. § 11. 

3) Nach Ibn Ya^is ist die ursprüngliche Form &j!^f| ; daraus ent- 
steht, durch Unterdrückung des Hamzah ( <Jt.j^,kf^) xJUI , und durch 

Insertion des ersten Alif in das zweite iJJI . Ob aber der Artikel als 

Substitut für das unterdrückte Hamzah betrachtet werden kann, ist eine 
andere Frage. Im Vocativ kann man, mit Hamz der Trennung und 

Verbindung sagen: äLI Lj und üif ü. Cf. Alf. V. 583. 584. Be- 
steht jedoch ein Eigenname aus einem Saze, so ist nach der Alfiyyah 
(1. c.) der Artikel beim Vocativ die Eegel. 

4) Nur in der Poesie wird bisweilen, des Verszwanges wegen, ü 
mit dem Artikel des angerufenen Nomens gebraucht. Ibn Ya?is führt 



292 Sitzung der philos.'philoh Classe vom 2. März 1878. 

§ 53. 

Und wenn das Angerufene wiederholt wird im Zu- 
stande der Annexion, so kommen dabei zwei Construc- 
tionsweisen vor ; die eine ist, dass beide Nomina zusammen 
in den Accusativ *) gesezt werden, wie Jarlr sagt (Metrum 

isju^o): 

„0 ihr Taimiten, ihr Taimiten vom (Stamme) ?Adi, 
ihr habt keinen Vater!" 

Und wie einer seiner Söhne sagt (Metrum V^j) • 

„0 Zaid, Zaid von den vortrefflichen, abgemagerten 
Kamelen!" 

und die zweite, dass das erste (Munadä) mit Damm ver- 
sehen wird. 

§ 54. 
Und sie sagen bei einem Nomen, das an das Yä der 

ersten Person annectirt ist, „o mein Knecht!'* (^x)Xi b 

und (5^^^ Lj und ^^^ b und Lo^Lc L>); und in der 

Offenbarung (kommt vor): „o meine Diener, fürchtet also 



den Vers an : ^'^mLoXÜI Lo den anch Ibn »Aqil im Com. zu Alfiyyah 

V. 583. 584. citirt hat. 

1) Die Grammatiker erklären dies verschieden. Sibavaih ist der 
Ansicht, dass das erste Nomen eigentlich an das nach dem zweiten 

Nomen stehende annectirt und das zweite Nomen zwischen das oLd>e 
und iüJI oLd/o eingeschoben sei, was höchst unwahrscheinlich ist. 
Al-mubarrad dagegen ist der Ansicht, dass das iuJI oLdxJ des ersten 
Nomens weggelassen worden sei, da es mit dem ajj] oLo^ des 
zweiten Nomens identisch sei und dieses darauf hinweise. Viel wahr- 
scheinlicher ist es, dass auch hier eine rückwärts wirkende Laut-Asso- 
nanz statt findet, wie in § 50 gelehrt worden ist. 



Triimp'g: Beiträge zur Erklärung des MufasaaL 293 

mich!'^ (Qiir. 39, 18) und es wird (auch) gelesen: ;5^L^£ L>. 
Und man sagt: „o mein Herr, gehe an mir vorüber!" und 



in der Pausa : sLn L und sLo^ä U . i) Und das Tä in 
^1 



^1 L> (o mein Vater!) und v:>-^l L (o meine Mutter!) ist 

ein Tä Feminini, das für das Yä gesezt wird; siehst du 
nicht, dass sie es in der Pausa in Ha verwandeln? (i. e. 

kit ü, ^T L).^) 

Und sie sagen: „o Sohn meiner Mutter !'' und „o Sohn 
meines väterlichen Oheims!"^) Es sagte Abu-nnajm (Me- 
trum y^;) • 

1) Die Alfiyyah V. 592 führt auch noch die Form Julä L> an, die 
hier nicht erwähnt ist. 

2) Das „t" in oi^jI erklärt Ihn Yai^is als eine Steigerung des Bc- 
griffs wie in der Form iU^Ä ; demgemässs könnte dann das finale 
„i" wohl das Pron. suff. der ersten Person sein. Statt: »ool ü sagt 
man auch ool o , c:ax>I b (Alf. V. 594) und Lüf L , LLol L> , 
und in Pausa auch: sUül ü und sUCyol ü. Nach Yunus sollen auch 
die Formen ^^t L und j»| L> vorkommen- 

3) Das Mufassal führt hier drei Formen an : ^x)l ,^1 L , L> 
-»I j^l und -»I ,^1 ü , ebenso wenn ^jt an jv^ annectirt ist. 
Die Alfiyyah jedoch, V. 539 c. com. bestreitet die Form ^1 ^j| L 

und will nur die zwei andern gelten lassen und zwar nur bei diesen 
zwei Constructionen, was jedoch nicht richtig ist; Ibn Ya*i§ führt auch 

noch eine vierte Form an: Col wjf L und LZc ^^jI L . Aehnlich 

wie ^jf in Annexion mit ^\ und aa scheint auch v;>^j construirt 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 22 



294 Sitzung der phüos.-phüoL Classe vom 2. März 1878. 

„0 Tochter meines väterlichen Oheims, tadle- (mich) 
nicht und schlafe!" 
Sie sezen die beiden Worte wie Ein Wort. ^) 

§ 55. . 
Bei dem Beklagten (oder Betrauerten) ist es unum- 
gänglich nothwendig ihm Q ^) oder 1^ vorzusezen, während 
es dir frei steht, an das Ende (des Wortes) ein Alif anzu- 
hängen. Du sagst also: „ach der Zaid!'* (s'^Xjs f^ oder 

<X>\ 1^ J , und das Ha , das .sich nach dem Alif anschliesst, 

dient speciell zur Pause, mit Ausschluss der fortlaufenden 
Rede. ^) Und es hängt sich dieses (finale Alif) an das 



worden zu sein, wie aas dem folgenden Vers erhellt. Bei anderen Wort- 
verbindungen jedoch muss die regelmässige Construction eintreten, d. h. 
wenn ein Munädä an ein anderes Nomen mit dem Suffix der ersten 
Person annectirt wird, so muss das Yä sichtbar hervortreten. 

1) Diese Bemerkung kann sich nur auf die beiden Formen Lj 

*l j^jI und Lol ^j| U beziehen. Durch den häufigen Gebrauch 
dieser Worte sind sie gleichsam zu einem Compositum zusammenge- 
schmolzen, so dass der Endlaut des ersten Wortes den Endlaut des 
zweiten durch eine fortlaufende Laut- Assonanz nach sich gezogen hat, 
wie dies im Türkischen sich zu einem festen Geseze ausgebildet hat. 

2) Vergleiche jedoch dazu p. 284 Anm. 4, dass U bei dem Be- 
klagten nur dann gebraucht werden darf, wenn keine Verwechslung mit 
dem Nichtbeklagten stattfinden kann. 

3) Ibn Ya^is holt in seinem Com. noch nach, was hier nicht 
erwähnt ist, wie es sich nämlich verhalte, wenn das Beklagte mit 
einem Pronomen suffixum verbunden sei. Er führt beim Pronomen 

der ersten Person die folgenden Formen an ': -»^i !• , ^/*^£ !• 

Lo^Lfc !• (in Pausa sUo^Lc l.j; ^v^^ä L und Lavo^Lc !• ; ^«^^^ U 
ist nur eine andere Schreib v^ise für Lx)^Lc- !• . Bei den übrigen Pron. 



Trumpp: Beiträge zur Erldärung des Mttfassal, 295 

xSJl oLax>; man sagt also: „ach der Fürst der Gläubigen!" 

Und nach der Ansicht Al-xaliFs hängt es sich nicht an das 
Qualificativ, man sagt also nicht: ,,ach der gescheidte Zaid!" 
und nach der Ansicht von Yünus hängt es sich an dasselbe. 
Und bei der Klage wird nur ein bekannter Name *) 
gebraucht; man sagt also nicht: „ach ein Mann!" und nicht 
hält man für unschön den Ausdruck: „ach um den, der 
den Brunnen Zamzam gegraben hat!" weil es statt-: „ach um 
? Abdu-lmuttalib ! ' ' steht. 

§ 56. 
Die Wegnahme der Interjectionspartikel von dem, durch 
welches nicht (^t beschrieben wird, ist erlaubt. Gott hat 

(im Qurän 12, 29) gesagt: „o Joseph, wende dich ab von 
diesem!" und er (Moses) sagte (Qur. 7, 139): „o mein Herr, 
lass mich (deine Herrlichkeit) sehen , damit ich zu dir auf 
schauen mag". Und du sagst: ,,o Mann!" ,,o Frau!^' und: 
,,0 du der du nicht aufhörst wohlzuthun, thue mir wohl !" 
Und nicht wird sie weggenommen von dem, durch welches 

(^l beschrieben wird; du sagst also nicht: d^) und liXiO'')- 



suif. wird nur der Endvocal gedehnt und mit dem Hä der Pausa geschlos- 
sen, wie sKxj^Lt L , ÄxXlo^Lc. L »«-^XJ^i L etc Die Verhältnisse 

sind also im wesentlichen dieselben, wie beim Vocativ, wesshalb sie 
wohl Zama/sari nicht besonders erwähnt hat. 

1) Es darf also kein unbestimmtes noch vages Nomen sein, im 
Gegensaz zum Vocativ. 

2) (^1 ist ein vages Nomen ( |V^X) ) und muss darum, wenn es 

bestimmt werden soll, eine 2(,Jua zu sich nehmen, die entweder ein 

durch den Artikel bestimmtes Nomen, oder ein ihm ähnliches ^.^j^ 

22* 



296 Siztung der pJiilos.-phüol. Classe vom 2. März 1878. 

Und anomal ist ihr Ausdruck: „werde Morgen, o Nacht!" 
und: „kaufe dich los, o Erdrosselter!" und: „lass die Augen 
sinken, o Karä!" ^) und: „o Mädchen, forsche nicht nach 
meiner entschuldbaren Lage !" — und nicht von dem zur 
Hilfe Gerufenen noch von dem Beklagten; dagegen wird 

ihre Weglassung erfordert bei rv^-UI , weil das Mim als Sub- 
stitut dafür eintritt. *) 

§ 57. 
Und in ihrer Rede kommen Ausdrücke vor nach der 
Weise des Anrufs , während dadurch die specielle Hervor- 
hebung beabsichtigt ist, nicht der Anruf. ^) Das ist wenn 



(wie ItXiO) ist. Fällt nun ^| (welches das eigentliche Oj..oyo ist) 
weg (und mit ihm die xaaJo ui^-ÄJ, so muss ein Ersaz dafür ein- 
treten, und dieser ist U. Die Alfiyyah (V. 575; 576. c. com.) drückt 
dies so aus, dass die Wegnahme der Interjectionspartikel vor einem De- 
raonstrativum und einem Gattungsnoraen (^juwa^^ a,a«Ij so selten 

sei, dass die meisten Grammatiker sie verbieten. Steht aber L>^ so ist 
der Artikel nach § 52 nicht mehr zulässig. 

1) Iw5^ ist nach Lane (sub voce iVJbf) das Männchen von 
^f.jj , eine Rebhühner Gattung; Ibn Ya'^is dagegen hält es für ein 
(V-V^y von ^J\^^, 

2) Doch kommt in der Poesie auch a-äJÜ! Lj vor. S. Ibn Yan§ 

Com. p. 181, L. 13, und Alfiyyah V. 583; 584 (Com.) 

3) Diese Specification (;joLaÄisi.f3 findet nur statt mit Beziehung 
auf ein vorangehendes Pronomen der ersten und zweiten Person, 
nicht aber der dritten. Da kein Anruf beabsichtigt ist, so darf darum 

auch nie die Interjectionspartikel L> gebraucht werden. Die nachfolgende 



Trum'pp'. Beiträge nur JßrJclärung des Mufassdl. 297 

sie sagen: „was mieli betrifft, so werde ich so und so han- 
deln, der Mann da" und: „wir werden so und so handeln, 
die Leute da", und: „o Gott, vergib uns, die Schaar da." 

Sie sezen (^f mit seiner xi-o als Hinweis auf die Speci- 

fication und nähere Erläuterung und meinen mit dem Mann 
und den Leuten und der Schaar nur sich selbst, und nicht 

sezen sie dafür ^) als Deckwort ul and i^^ und das in Lü 

liegende Pronomen, als wie wenn gesagt worden wäre: 
„was mich betrifft so werde ich handeln, specialisirt unter 
den Männern durch jenes", und: „wir werden handeln als 
specialisirt unter den Leuten" , und : vergib uns , die wir 
specialisirt sind unter den Schaareu." 

Und von dem, was nach dieser Weise geht, ist ihre 
Rede: „fürwahr wir, die Schaar der Araber, werden so und 
so handeln", und: ,,wir, die Familie von N. N., sind frei- 
gebig", und: „fürwahr wir, die Schaar der Armen, haben 
nicht die Mittel zur Grossmuth" , ausser dass sie hier das 
Vortreten des Artikels gestatten und also sagen: ,,wir, die 
Araber, sind die gastfreundlichsten unter den Menschen 
gegen Gäste", und: „in dir, Gott, erhoffen wir (alle) 
gute Gaben^', und : ,, deine absolute Vollkommenheit (preise 
ich) , den grossen Gott". ^) Und hievon kommt ihr Aus- 



Specification durch ^^1 und seine «Juo ist ein Mubtada'^ dessen yxi>. 
ausgelassen ist, etwa im Sinne von tXj.f w^o x^^^tX+if J^ül, und 

da der vorangehende Saz vollständig ist, so steht sie logisch im Sinne 
eines H'älsazes, wesshalb auch Zama;^§ari sie so umschreibt. 

1) Nämlich für ^f und seine xLo . 

2) Auch diese Gattung der Specification ist nur nach einem Pro- 
nomen der ersten oder zweiten Person erlaubt. Sie hat keine Aehn- 
lichkeit mit dem Anruf, da sie immer mit dem Artikel versehen ist, 



298 Sitzung der philos.'phüol. Classe vom 2, März 1878. 

druck: ^) „Lob (sei) Gott, dem preiswärdigen'% und: „die 
Herrschaft (kommt zu) Gott, der der Herrschaft würdig ist", 
und es kam zu mir Zaid, der schlechte, gemeine." Und es 
wird (im Qur^än, 111, 4) gelesen: ,, die Trägerin des Brenn- 
holzes", und: „ich gieng vorüber an ihm, dem armen und 
elenden." Es kommt auch indeterminirt vor in der 
Rede des Hudailiten (Metrum ^XäXjo): 

„Und er zieht sich zurück zu Weibern ohne Halsschmuck 
und mit zottigem Haar und säugend, wie Hexen." 

Und das ist das was man Accusativstellung heisst auf 
Grund des Lobes und des Vorwurfs und des Mitleids. 

§ 58. 
Zu den Eigen thümlichkeiten des Anrufs gehört das 
Tarxim, *) ausser dass die Dichter, des Verszwanges wegen, 



Der Accusativ der Speeification ist abhängig von einem nothwendiger- 

weise ausgelassenen Verbum tXj J oder ^^äI oder (j^oJCä-I (ich eigne 
mir speciell zu). ^ 

1) Diese Gattung von Speeification ist von der vorangehenden in 
einzelnen Puncten wesentlich verschieden, wie dies die Alfiyyah V. 518, 

c. com., ausführt. Es handelt sich hier um die Abtrennung des «oJÜ 

von seinem ^cijyiJwo ; steht das \::^jü zum Lobe —J^^Jj oder Tadel 

(»•LXij oder zum Mitleid (|V=:.w.aJ), so kann es im Nominativ oder 

Accusativ stehen, mit nothwendiger Auslassung von yS^ oder ,-a^I; 

steht es aber zur Speeification allein, so kann yi oder ^rl auch 
heraustreten. — Das Mufassal erwähnt nur die Accusativsezung als die 
gewöhnlichere Construction. 

2) f^^yi bedeutet ursprünglich (::^yaJ\ (^J-xi'o (die Verdün- 
nung des Lautes), als grammatischer terminus technicus : die Wegnahme 
der Endbuchstaben eines Wortes beim Anruf. 



Trumpp: Beiträge zur ErJclärung des Mufassal. 299 

auch bei Worten, die niclit im Vocativ stehen, die End- 
buchstaben wegfallen lassen. ^) Für dasselbe gelten gewisse 
Bedingungen. Die erste ist, dass das Nomen ein Eigen- 
name sei; die zweite, dass es ni cht annec tirt sei; 
die dritte, dass es kein Beklagtes noch zu Hilfe- 
gerufenes sei; die vierte, dass seine Zahl über drei 
Buchstaben hinausgehe. Ausgenommen davon ist das 
Nomen, an dessen Ende sich ein Tä des Femininums be- 
findet : denn es wird bei diesem nicht zur Bedingung gemacht, 
dass es ein Eigenname sei, und dass es die Zahl von drei 
Buchstaben überschreite. Man sagt (mit Beziehung auf 
Nomina feminina) : ^) „o Tadlerin!^' und: ,,o Mädchen, 
forsche nicht!" und: ,,o Schaar, komme heran!" und: „o 
Schaf, bleibe beim Hause!'* 

Was aber ihren Ausdruck; o Genosse (^L^ L?) und: 

„0 Kara , schlage die Augen nieder !" betriift, so gehören 
sie zu den Anomalien. ^) 

Und das Tar%im ist eine Abschneidung am Ende des 
Wortes, nach der Weise einer willkürlichen Elision. Dann 
wird das abgeschnittene entweder als feststehend supponirt 



1) Cf. Alfiyyah, V. 619, wo im Com. als ein Beispiel dieser Art 
JLc ^.j ^-«My-^ (statt dULo) angeführt ist. 

2) Die Regel ist also: alle Nomina fem, können im Anruf das „t" 
abwerfen. Ebenso alle Nomina prop. mit der Femininendung t, be- 
zeichnen sie männliche oder weibliche Wesen und seien sie drei- oder 
vierbuclistabig. 

3) Bei ^^L.o ü liegt die Anomalie darin, dass es wie ein Nom. 

prop. behandelt ist, während es ein sJo ist; bei 1^5^ noch überdies 
darin, dass es, wenn es von mU^^ verkürzt ist, iS lauten sollte. 

Der Wegfall der Interjectionspartikel liesse sich dadurch erklären, dass 
das Wort schon die Eigenschaft eines Nora. prop. angenommen hat. 



300 Sitzung der phüos.-philol. Glasse vom 2. März 1878. 

und das ist das gewöhnliclie, oder das, was übrig geblieben 
ist (nach der Abschneidung) wird als ein Nomen für sich 
selbst gesezt und dann so behandelt, wie man die übrigen 
Nomina behandelt. Man sagt also nach der ersten Weise: 

^Lä L (— ^^{^ L) und: ^yö 1:3 ( " d^SyS^ ^}j und: 

yjk3 ü (= (>y^ U) , und ^-o Ls, wenn einer ^J^■? heisst; 

und nach der zweiten Weise: \^ b, und: (Jjv^ Lj, und: 

f^*^ L) und ^J b . ^) 

Das am Ende verkürzte Nomen ist nothwendigerweise 
entweder ein Einzelnomen oder zusammengesezt. 

Ist es ein Einzelnomen, so sind bei ihm zwei Be- 
handlungsweisen zulässig; die eine ist, dass von ihm Ein 



1) Das Damm von »Lä^ und i»yi^ ist ein neu hinzugetretenes 
Damm indeclinabile des Anrufs, als ob der Stamm vLä. und iVy^ 
wäre. Demgemäss würde bei ^^3 und «Jü die Form j^' und *Jb 

entstehen. Diese Form aber ist in der arabischen Nominal-Flexion nicht 
zulässig, sondern das ., dem ein Damm vorangeht, wird in ^ ver- 

wandelt und das Damm in Kasr, wie man im Plural von iii^ : Jjf 

(statt yid]) bildet. Fällt die Nunation weg (wie im Vocativ), so sagt 

man jjf . Ebenso also ^^ L etc. Cf. De Sacy, Gram. I, § 211. 

— Nach dieser Regel kann man auch von it^JL^wjo (Nom. prop. masc.) 

|vA..waX» L oder *J.Ay^ L sagen. Wenn jedoch das Tä fem. den 
Unterschied zwischen dem Masc. und Fem. bezeichnet, so darf man im 
Tar/im die Endung „u" nicht anwenden, man kann also von 2l«JL^^<« 
nur aXwwuo b sagen. S. Alf. V. 618. 



Trmnpp: Beiträge zur ErUärung des Mufassal. 301 

Buchstabe abgeschnitten werde, wie ich erwähnt habe, und 
die zweite, dass von ihm zwei Buchstaben abgeschnitten 
werden, und diese sind zweierlei Art, entweder zwei Aug- 
mente (^ Servilbuchstaben) im Sinne eines einzigen, wie 

diejenigen, die an den hinteren Theilen von iU^v! und 

^'^vXJ und ;jUaä und j^äJ^ stehen , oder ein gesunder 

(starker) Buchstabe, vor dem eine Dehnung steht, und das 

kommt vor in Worten wie \y.^£LXjo , ^Uä und ^j-^S.^^ . ) 

Und wenn es zusammengesezt ist, so wird das lezte 
der beiden Wörter vollständig abgeschnitten; man sagt also: 



1) Die Alfiyyah (V. 612. 613 c. com) praecisirt diese Regel dahin, 
dass mit dem Endbuchstaben zugleich der vor ihm stehende weggelassen 
werde, wenn er ein weicher, ruhender Servilbuchstabe ist und der vierte 

oder darüber. Man sagt also : j^jm\ G , v^juUb ü , \jqJjo ü , 
viJLwkX) U . Ist aber der vorlezte kein Servilbuchstabe (wie in AÄrS?), 
noch weich (also ein Doppellaut wie in ^y£.yi), noch ruhend (wie in 
»•-o), noch der vierte (wie in tXx^), so darf er nicht abgeschnitten 
werden. Man sagt also Uiä? b , ^^ L , yjJ L , ^ L . 
Ist der vorlezte ein Diphthong, so erlaubt Al-farrä' und Al-jarmi auch 
die Form Cwi Ij und ^j ^«^ ü (von (^J^w^j* Ihn Ya?i§ (Com. 
p. 189, L. 20) behauptet, dass man von sj^mj -^ nach Massgabe von 
^LÄ. L , auch Hau L (statt yKMj L) sagCH könne ; demgemäss 
müsste man auch von ^^J^js^yJi. \ ^Jy^^ L) sagen können. Es scheinen 

indessen die beiden lezten Formen nur eine Consequenzenmacherei zu 
sein, da andere Grammatiker nichts davon erwähnen. 



302 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 2. März 1878. 

o^ ü , v4X L> , v^AA« ü und &^4.i=^ o bei v.«aj c:^ , 

tXj^s-*-c, ä^j^aaaa; und dem, der v-cc^£^ x^^A^-^ä^ heisst; was je- 

doch Nomina propria anlangt , wie U^ iajU und s v^ (^' vJ , 
so wird nicht abgeschnitten. ^) 

§ 59. 
(Auslassung des Angerufenen). 

Und manchmal wird das Angerufene ausgelassen; 
man sagt also: „o, wehe demZaid!" im Sinne von: „o ihr 
Leute ^) (oder: o meine Leute), wehe dem Zaid!" Und von 
den Versen des Buches (ist) (Metrum: iixA«.j): 

„0 , der Fluch Gottes und aller Völker ^) und der 



1) Die mixta composita (^Ä.yo v,^5 yXi) werfen beim Tar/im 

> "- ö . 
den zweiten Theil ab, wie dies auch bei der Bildung des K^y^^jo a.aw! 

der Fall ist; das ;^oLLwI ^.^yX^ (der aus einem Saz bestehende 

Eigenname) dagegen bleibt unverändert. Ibn Mälik (Alf. V. 614) will 
zwar auch hier das Tar/im gestatten, sich auf die Auctorität des Siba- 
vaih stüzend, der dies von den Arabern berichtet habe. Allein Ihn *Aqil 
bestreitet dies, sowie auch Ibn Ya^ig, und darum ist dies, so lange es 
nicht sicher belegt ist, abzusezen. 

2) Ibn Ya*i§ statuirt, dass U auch als muJJi O-ä. für sich 
stehen könne, so dass es nicht nöthig ist, in diesen Fällen eine Elision 
des Munädä anzunehmen. Dafür spricht auch der Ausdruck: o-aJ L> 

o 

{^>jXm , „0 dass ich wüsste!" Cf Wr. II, p 99 (Rem. h.) 

3) Der Text des Mufassal bietet -»jjj^f und ^j^iLaJI im No- 
minativ; Ibn Ya-?i§ erwähnt jedoch, dass auch der Genetiv gelesen 
werde (aber wohl nur um die Schwierigkeit wegzuräumen). Liest man 



Trumpp : Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 303 

Rechtschaffenen sei über Sani?an, als Nach- 
bar!*' i) 
Und in der Offenbarung (Qur. ?) : „wohlan, o betet an!" 

§ 60. 

(Die Warnung). 

Und zu dem was in den Accusativ gesezt wird durch 
das, dessen Verschweigung nöthig ist, gehört deine Rede 
bei der Warnung: ,,dich und den Löwen !" d. h. hüte dich 
dem Löwen entgegen zu treten , und : „den Löwen, damit 
er dich nicht tödte!" Dem ähnlich ist: „deinen Kopf und 
die Mauer !*' und : ,,o Mäzin, deinen Kopf und das Schwert !"^) 
Und man sagt: „mich und das Uebel!'^ und: ,,mich und 
dass einer von euch nicht auf den Hasen schiesst!" ^), d. h. 
entferne mich von dem üebel und entferne das Uebel von 
mir! und: entferne mich von dem Anblick, dass auf den 
Hasen geschossen wird und entferne sein geschossen werden 
von meiner Gegenwart und meinem Anblick ! und der Sinn 
ist, das Schiessen auf den Hasen zu verwehren. Und davon 
kommen her die Ausdrücke: „deine Sache und die Pilger- 
farth !', d. h. deine Sache mit der Pilger farth steht bei dir ; 
und: „einen Mann und ihn selbst!" d. h. lass ihn mit sich 
selbst! und: „deine Leute und die Nacht!" d. h. eile zu 



den Nominativ, so ist es nach Ibn Ya^is eine Constructio ad sensum, da 
iJJI äaÜ so viel wie äJJI ia*J ist. 

1) ^A zur Bezeichnung des y^^ . 

2) Wird die Person, die gewarnt wird, und die Sache oder Per- 
son, vor der gewarnt wird, zugleich genannt, so müssen sie durch • 
verbunden werden. Nur in der Poesie wird die Conjunction des Vers- 
zwanges wegen ausgelassen. 

"•' "^ ^ t " " " " \^t 

3) <-JtX^ ^j! l im Sinne von ^Sd^c:>\ ocX^ • (»5S?i • 



304 Sitzung der phüos.-philol. Gasse vom 2. März 1878. 

ihnen vor der Nacht! Und davon kommt der Ausdruck: 
,, deine Entschuldigung!'' d. h. bringe deine Entschuldigung 
vor ! ^) 

Und hievon ist: „dieses und nicht deine Behaup- 
tungen!*' d. h. nicht halte ich deine Behauptungen (für 
wahr); und ihr Ausdruck: „die beiden und die Datteln!" 
d. h. gib mir! und: „jede Sache und nicht das Schmähen 
eines Freigebornen!" d. h. befasse dich mit jeder Sache 
aber unternehme nicht die Schmähung eines Freigebornen! 

Und davon kommt ihr Ausdruck : „enthalte dich (davon), 
(thue) eine schickliche Sache !" weil, nachdem er gesagt hat 
,, enthalte dich", man weiss, dass es in syntactische Ueber- 
einstimmung gesezt ist mit einer Sache, die dem verbotenen 
entgegengesezt ist. Gott hat gesagt (Qur. 4, 169): „ent- 
haltet euch (davon), (es ist) besser für euch!'*^) Und sie 
sagen: „lass dir es genug sein (und thue) was für dich 



1) vJiXc, sowie st>Lfc, das was oder der welcher entschul- 
digt; also ^JwJcXä oder üJx^Lc wörtlich: das was dich eiitschul- 

G . - 

digt. Einige Grammatiker fassen dagegen vJ Jcä als Maadar nach der 

G - 

Form Jwuü auf (so Sibavaih und nach ihm Ihn Ya^is), da sie be- 
haupten, dass diese Form auch bei andern Verbis, als denen die einen 
Laut impliciren, vorkomme. 

2) Dies wird nach Ihn Ya*i§ auf dreierlei Weise erklärt. Ent- 
weder supplirt man (nach Sibavaih und Al-/alil) «Jol • (und thut), 
oder man hält (nach Al-kisai) iwj^ für das Praedicat eines aus- 
gelassenen ^jl^ (= jvXJ IIaä. iL^Jo!^! ^Xl) ^^0, oder (nach 
Al-farra ) als mit dem vorangehenden in Verbindung stehend als Sifah 
eines ausgelassenen Maadar (— aX) 1^X2*. eLgJüt l«-^Jül). 



Trumpp: Beiträge zur ErMärung des Mufassal, 305 

besser ist", und: „(räume den Ort der) hinter dir ist (und 
begib dich) an einen, der für dich geräumiger ist!'* *) 

Und hieher gehört der Ausdruck: „wer bist du mit 
Rücksicht auf Zaid?" d. h. dass du den Zaid erwähnest, 
oder den Zaid erwähnend, ^j Und hieher gehört (der Be- 
willkommnungsgruss) : ,, einen geräumigen Ort, Verwandte, 
weiches Land!'' d. h. du hast erreicht Geräumigkeit, keine 
Enge, und bist gekommen zu Verwandten, keinen Fremden, 
und du hast deinen Fuss gesezt auf einen weichen Land- 
strich, keinen harten^); und: ,,wenn du zu mir kommst, 
so (kommst du) zu Verwandten der Nacht und Verwandten 
des Tags" , d. h. fürwahr du kommst zu Verwandten von 
dir bei Nacht und bei Tag. *) 

§ 61. 

Und sie sagen: ,,den Löwen! den Löwen!" und: „die 
Mauer, die Mauer!" und: ,,den Knaben, den Knaben!" 
wenn sie Jemand warnen vor einem Löwen und einer dem 
Einsturz drohenden Mauer und dem Treten eines Knaben. 
Und hieher gehört: ,, deinen Bruder, deinen Bruder!" d. h. 
halte dich an ihn I und: „den Weg, den Weg!" d. h. 
räume ihn! Und wenn ein solcher Ausdruck doppelt ge- 
fasst wird, so ist die Verschweigung seines Regens noth- 
wendig, und wenn er allein steht, so ist es nicht noth- 
wendig. ^) 



1) So erklärt diese Phrase Ibn Ya^is. 

2) Dies sagt man zu einem Manne der Zaid heisst aber nicht die 
Eigenschaften des bekannten Zaid besizt. 

3) Vergleiche damit Genesis 24, 25. 

4) D. h. zu Leuten, die dir wie Verwandte sind und dich demge- 
mäss behandeln werden. 

5) Dieselbe Regel gilt auch, wenn zwei Accusative durch • mit 
einander verbunden sind, wie im vorangehenden §; steht aber nur Ein 
Accusativ, so kann das regierende Verbum herausgestellt werden. 



306 Sitzung der phüos.-philol, Classe vom 2. März 1878. 

§ 62. 

(Die Verschweigung des Regens, unter der Bedingung, 
dass es [nachher] herausgestellt werde). ^) 

Und zu dem, was in den Accusativ gesezt wird durch 
das, dessen Verschweigung nothwendig ist, gehört das, in 
dem sein Regens verschwiegen wird auf die Bedingung hin, 
dass es (nachher) herausgestellt werde , ^) in deiner Rede : 
,,den Zaid, ich schlug ihn'^ , wie wenn du gesagt hättest: 
,,ich schlug den Zaid, ich schlug ihn,'' nur lassest du das 
Regens nicht sichtbar hervortreten, indem du dich mit seiner 
(nachfolgenden) Erschliessung begnügst. Es sagte ^u-rrumm- 
ah (Metrum: Jo^): 

„Wenn du den Neffen des Abu Müsa, den Biläl, 
erreicht haben wirst, dann ^) möge zwischen deinen 
zwei Gelenken der Schlächter mit einem Beile stehen!'' 

Und hieher gehört: ,,den Zaid, ich gieug an ihm vor- 
über", und: „den ?Amr, ich begegnete seinem Bruder", 
und: „denBisr, ich schlug seinen Sclaven", mit Verschwei- 
gung von : *^ich stellte auf meinen Weg , und 'ich hatte zu 
thun mit' , und : 'ich behandelte verächtlich\ *) Sibavaih 



1) Dies nennt man auch : J*.4jl*JI ^j-c JooLäJI JLxÄawI , das 

Beschäftigtsein des Eegens, so dass es sich mit dem (vorangehenden) 
Rectum nicht befassen kann. S. Alfiyyah, V. 255, sqq. 

2) Die meisten Grammatiker sind der Ansicht, dass das verschwie- 
gene Verbum, wenn auch nicht immer der Wortform, so doch dem Sinne 
nach mit dem sichtbaren Verbum übereinstimme. Die Küfenser dagegen 
lehren, dass das Nomen durch dass nachfolgende Verbum in den Accu- 
sativ gestellt werde (und beides zugleich regiere, das Nomen und das 
Pronomen). 

3) ui steht hier im Nachsaz vor einem Verbum finitum, weil es 
einen Wunschsaz einleitet. 

4) In diesen drei Beispielen kann das nachfolgende Verbum seiner 
Wortform nach nicht als Regens für den vorangestellten Accusativ be- 



Trumpp : 13eiträge zur Erklärung des Mufassal. 307 

sagt: der Accusativ ist gut arabisch, aber der Nominativ 
ist besser. ^) 

Ferner siehst du, dass der Accusativ gewählt und 
(oder) nothwendig ist. 

Gewählt ist er an zwei Orten: der eine ist, dass 



trachtet werden. Im ersten Beispiele ist oo mit ^ construirt, man 

» O f 

muss daher ein sinnverwandtes Verbum wie ^ci> y^. , oder wie im Texte 
^-ÄJwio ^Ä v:>jiji:5». suppliren. In den zwei anderen Beispielen ist der 
vorangestellte Accusativ logisch das iuJI oLäx) von • | und J^kh , 

das nachfolgende Verbum kann also nicht unmittelbar auf denselben 
bezogen werden. Die vorgeschlagene Erklärung des Mufassal ist zu 
künstlich; es ist weit einfacher den Accusativ als eine Art Accusativus 
absolutus zu fassen , der der Emphase wegen vorangestellt wird, wobei 
der Redende den weiteren Verlauf des Sazes noch nicht klar vor Augen 
hat; also =: was betrifft, was anbelangt. In grammatischer Hinsicht ist 
es gleichgiltig, ob das Pronomen suffixum, das den vorangestellten Ac- 
cusativ aufnehmen muss, mit dem Verbum verbunden oder von ihm ge- 
trennt ist durch eine Praeposition oder durch eine Annexion 

1) In den angeführten Beispielen ist der Accusativ und Nominativ 
des iU£. J«jLCw.4jf möglich, aber der Nominativ wird für besser ge- 
halten, weil in diesem Falle nichts zu suppliren ist. Denn in dem Bei- 
spiele: 2üiJy^ Jo\ , ist dann J^jv Mubtada und ^üü*.AO ist sein 
Xabar. — Es können beim JUlX^I überhaupt folgende Fälle vor- 
kommen, wo 1) der Nomina tiv, 2) der Accusativ nothwendig 
ist; 3) wo beide Casus stehen können, jedoch der Nominativ oder 4) 
der Accusativ gewählter ist; 5) wo beide Casus gleichmässiger- 
weise gestattet sind. 

Hier hätten wir es also mit 3) zu thun. Nach der Anschauung 
der arabischen Grammatiker ist ein solcher Saz seiner äusseren Form 
nach perfect, wir aber würden in solchen Fällen den Nomin inativ als 
einen Nominativus absolutus betrachten, da er logisch von dem Sazge- 
füge abgerissen ist, wie der Accusativus absolutus. 



308 Sitzung der philos.-pMlol. Classe vom 2. März 1878. 

dieser Saz (der das äaä J^i^o Jf enthält) mit einem Verbal- 

saz durch eine Conjunction verbunden wird, wie du sagst: 
„ich begegnete den Leuten, sogar dem ^Abdu-llah begegnete 
ich", und : „ich sah den ?Abdu-llah und gieng an Zaid vor- 
über', und in der Offenbarung (Qur. 76, 31): „er lässt in 
sein Erbarmen eingehen, wen er will, und den üebelthuenden 
hat er peinliche Strafe zugemessen", und dem ähnlich ist 
(Qur. 7, 28) : „eine Anzahl hat er recht geleitet und einer 
Anzahl ist mit Recht der Irrthum zuerkannt. *) 

Was nun das anbelangt, wenn du sagst: ,,Zaid (<X)0, 
ich begegnete seinem Vater, und was den ?Amr betrifft 
{iy4^)j ich gieng an ihm vorüber", so verschwindet der Un- 
terschied in der Superiorität zwischen dem Nominativ von 
?Amr und seinem Accusativ, weil der erste Saz ein Saz 
mit zwei Gesichtern ist. ^) 



1) Der Grund für die Accusativstellung ist der, dass nachdem im 
vorangehenden Saze das Nomen anf das Verbum gebaut (resp. dadurch 
in den Accusativ gesezt) worden war, die Harmonie zwischen den beiden 
Säzen es verlangt, dass auch das nachfolgende Nomen in den Accusativ 
gestellt werde. So erklärt es Sibavaih, De Sacy, Anthol. gram. p. 157, 
L. 11, sqq., wo auch dieselben zwei Citate aus dem Qur'än als Beispiele 
angeführt sind. 

2) Dies ist also ein Fall, wo beide Casus gleich massiger weise ge- 

stattet sind (5), wenn nämlich der erste Saz ein ^^wx^^» ui>!t> ist. 

o ^ o > . . ör" f 
Ein i^x.gÄ.5 ^ö aUL4.Ä». ist ein Saz^ der aus einem Nomen als 

Mubtada', und einem Verbalsaz als seinem ^i* besteht. (Alf. V. 262, 

c. com.) In diesem Falle kann das ^UÄ J*jLCi».4JI im Nominativ oder 

Accusativ stehen, im Nominativ mit Rücksicht auf den Anfang (das 
Mubtada), und im Accusativ mit Rücksicht auf das Ende (das Verbum) 
des vorangehenden Sazes. Nicht zu übersehen ist, dass in einer jeden 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 309 

Kommt daan nach dem ^ etwas vor, was die Rede auf 
die Mubtada'- Stellung hinwendet, wie du sagst: „ich be- 
gegnete Zaid, und was den 9Amr betrifft, so war ich an 
ihm vorübergegangen", und : ,,ich begegnete Zaid, und siehe 
da ?Abdu-llah, es schlug ihn ^Amr", so kehrt der erste Zu- 
stand zurück, wie er zuvor war. *) Und in der Offenbarung 
(Qur. 41, 16) kommt vor: „und was den Stamm 0amüd be- 
grifft, so haben wir sie recht geleitet", und man liest auch 
den Accusativ (Öamüda). ^) 

Und der zweite (Ort) ist, dass (der Saz) an einem 
Orte vorkomme, der mehr dem Verbum zukommt^) und 



V A ^^^ volt> iuU.Ä' ein Pronomen (offenbar oder verborgen) vorhan- 
den sein muss, das den Zusammenhang mit dem Mubtada' vermittelt 

9 ^ 
luid wenn offenbar, Jb.^L heisst, welches nur in einzelnen, an sich 

klaren Fällen ausgelassen werden darf. 

1") D. h. wie wenn ihm kein Saz vorangegangen wäre. 

2) Lol und Iti)! sind keine Verbindungspartikeln, sondern schnei- 
den den Saz nach ihnen ab von dem was vorangeht, so dass es ist, als 
ob ihnen kein Saz vorangienge; der Nominativ ist daher nach ihnen 
gewählter. Die Alfiyyah (V. 261, im Com.) drückt dies so aus, dass 
wenn zwischen der Conjunction (s»ftiöL*JI) und dem Nomen eine Tren 
nung eintrete, so stehe das Nomen ^ als ob ihm nichts vorangegangen 



3) Oder wie es Ibn ^Aqil (Com. zu Alf. V. 261), ausdrückt, der 
meistens dem Verbum unmittelbar vorangeht. Die Fragepartikel pflegt 
unmittelbar vor einem Verbum zu stehen ; folgt ihr kein Verbum son- 
dern ein Nomen im Accusativ , so wird ein Verbum supplirt , welches 
das nachfolgende Verbum herausstellt. Darum ist hier der Accusativ 
gewählt, obgleich der Nominativ auch zulässig ist. Ebenso verhält es 
sich, wenn das nachfolgende sichtbare Verbum im Passivum steht. Doch 
sind hier zwei Fälle zu unterscheiden. Der erste ist , wenn ein Verb 

ein doppeltes Object sich unterordnet, z. B. J^y^Ji a^y^ö er schlug 

r" o -- .. - > 

ihn mit der Peitsche; im Passivum müsste dies lauten is^^wvJ! <^y^S 

[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. 3.] 23 



310 Sitzung der phüos.-phÜol. Classe vom 2. März 1878. 

das ist das, dass er nach einer Frag ep artikel stehe, wie 
du sagst: ,,den ?Abdu-llah,' hast du ihn geschlagen?" Und 
dem ähnlich ist: ,,die Peitsche, wurde mit ihr Zaid ge- 
schlagen?" und: das Ledertuch, wurde das Fleisch auf ihm 
gegessen?" und: „den Zaid, bist du an ihn gebunden?" 
und : „den Zaid, wirst du über ihm hochmüthig behandelt?" 
und: ,,den Zaid, bist du nach ihm benannt?" 



(oder ioj-wJü ^•-Jwao). Wird nun das Verb von seinem Object ab- 
gewendet und dasselbe vorangestellt, so bleibt ^«.^jl im Accusativ 
stehen, da das Verbum nur Ein Subject in den Nominativ stellt, und 
js^ weist durch das Pronomen suff. (als -bjfx) auf }cy^l\ zurück 
und steht daher virtuell ebenfalls im Accusativ. Aehnlich verhält es 
sich mit ijl%ii>l , indem bei der Passivconstruction das Instrument 
auch lose im Accusativ untergeordnet werden kann (also iväJI Ji^l 

^o^5^^> statt M^5^^ v.^J- ^^^ andere Fall ist, wenn das Verbum 

kein doppeltes Object sich unterordnet. Aber auch da ist, um der Frage- 
partikel willen, der Accusativ gewählter, nur muss aus dem nachfolgen- 
den sichtbaren passiven Verbum ein sinnentsprechendes Activverb sup- 

plirt werden. So erklärt Ibn Ya^is (p. 204, L. 18) den Saz: \ö^\\ 
iUw-Lc (j^v^^ ool durch : ftXjv JaxAJ'l „erwartest du den Zaid, 
bist du an ihn gebunden ?" und beim nachfolgenden supplirt er : 
|jo\ ci^xxxi/l „beklagst du dich über den Zaid?" 

In allen diesen Fällen jedoch muss ein Verb nachfolgen; doch 
kann statt eines Verbum finitum auch ein JlcLftif jv^l oder ein jv^wl 
JajLa^Jf stehen, nur darf es nicht mit dem Artikel versehen sein, da- 
mit es seine volle Verbalkraft behält. Folgt kein Verbum oder was ihm 
gleich kommt, so ist nur der Nominativ zulässig. Cf. Alf. V. 265, c. com. 



Trumpp : Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 311 

Und davon kommt der Ausdruck : ,,den Zaid, hast du 
den ?Amr geschlagen und seinen Bruder (i. e. des Zaid)?" 
und: ,,den Zaid, hast du einen Mann geschlagen, der ihn 
(den Zaid) liebt?" weil das lezte (Wort) mit dem ersten 
verkehrt durch die Anfügung oder die Beschreibung. *) 

1) Die Alfiyyah, V. 266 c. com. führt dieses näher aus. Es ist 

gewählt das vorangestellte Nomen aruch dann in den Accusativ zu sezen, 

wenn das nachfolgende Verb etwas ( dem Zusammenhang ) Fremdes 

. S " ^f 

( -ajLä.!) regiert, d. h. ein Nomen, das mit dem vorangestellten in 

s I 

keiner Verbindung steht, wenn nämlich dieses ein mJ3 hat, das das 

Pronomen des vorangehenden Nomons umfasst, sei es eine isJü>o (wie 
(ius[) , oder ein ,^LyJI i-jiaÄ (wofür im Texte des Mufassal kein 
Beispiel angeführt ist), oder ein speciell durch 1 angefügtes Nomen 
(wie sIä.|.J. Dadurch wird der Verkehr (mit dem vorangestellten 
Nomen) ebenso hergestellt, wie durch das ,<-aaaa; selbst. ,^aaa*/ heisst 

nämlich ein Qualificativ, das sich zwar an das vorangehende Nomen an- 
schliesst, jedoch nicht dieses, sondern das nachfolgende Nomen beschreibt 

(wie s«^l j^vAw^Ä. d^))' I^ieses leztere Nomen heisst v^^aa« , die 



> w - j 



(zufällige) Ursache der Qualification oder o«-o*-*JI v.,>AM^>o , das was 
die Qualification des Mausüf veranlasst, und das ihm vorangehende Qua- 
lificativ, j^aaa« , was zur ^«aa^ in Beziehung steht , oder ^„j^j^jmjo , 

G 0^ - 

zufällig verursacht (weil das oJÜ als dem o«.^yo nicht an sich zu- 
kommend gesezt ist). Die Analogie zwischen diesen beiden Sazarten 

G , 

besteht also darin, dass das aJLs..! mit seinem .«jvJ , das ein Pro- 
nomen enthält, das auf das vorangehende Nomen hinweist, ebenso con- 

g 

cS -' — o " 

struirt wird, wie das ^^aa-u/ , das sich nach seinem o«.^«.jo richtet. 

Die Erklärung, die De Sacy (II, p. 208, note 1) gibt, stimmt nicht mit 
dem Com. des Ihn *Aqil, dem wir gefolgt sind, überein. 



312 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 2. März 1878, 

Wenn man (aber) dann sagt: ,,Zaid, geht man mit ihm 
weg?" so steht nur der Nominativ. ^) 

(Ferner), dass (der Saz) nach 'i>l und o/.-^^^ steht, wie 
du sagst : „deu ?Abdu-llah , wann du ihn triffst , so ehre 
ihn!'' und: „den Zaid, wo du ihn findest, ehre ihn!"*) und 
nach einer Verneinungspartikel, wie du sagst : „den Zaid, ich 
habe ihn nicht geschlagen." Es sagte Jarir (Metrum : y^^^)' 

„Also keinen Grund des Ruhmes, worüber du dich 
brüsten könntest , (erwähnst du) von den Taimiten , und 
keinen Grossvater, wann sich die Gross väter zusammen- 
drängen". ^) 

1) Bei dem passiven Ausdrucke au v^^^j vertritt isj das Pas- 

siv-Subject, steht also virtuell im Nominativ, desshalb muss auch das 

deplacirte Jk.j>\ im Nominativ stehen. Ueber die weitere Noth wendig- 
keit des Nominativs vergl. Alf. V. 258. 269. Der Nominativ ist nämlich 
nothwendig, wenn das Nomen nach solchen Worten steht, die speciell 
das Mubtada' verlangen, wie 131 ; ebenso wenn es vor einer Partikel 
steht, die ihrer Natur nach am" Anfange eines Sazes stehen muss und 
darum keine Rection auf das vorangehende ausüben kann, wie Beding- 

ungs- und Fragepartikeln und das affirmative J und das verneinende 

Lo , doch kommt vor Lo auch der Accus, vor. Cf. De Sacy, Gr. II, § 341. 

2) Diese beiden Partikeln sind meistens mit einem Verbum ver- 
bunden, weil sie eioe Apodosis impliciren. Das verschwiegene Verbum 
wird durch das nachfolgende herausgestellt. 

3) Uo und y sind ebenfalls gewöhnlich mit einem Verbum ver- 
bunden. S. De Sacy, Gr. II, § 843. 

4) Der Vers wird verschieden erklärt. Ibn Ya*i§ supplirt nach 

^ : v;i>w5^ . das jedoch v:y».5^ lauten sollte (nicht s;:jjfi>j wie es 

bei Jahn, p. 207, L. 2 vocalisirt ist), da das verschwiegene Verbum mit 
dem herausgestellten der Person und Zahl nach übereinstimmen muss. 

In der vierten Linie folgt darum La^ä ^^ v«aa*JI;Jo ^ , du er- 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufasscu. 313 

Und dass (der Saz) einen Imperativ und (=z oder) 
Prohibitiv^) enthalte, wie du sagst: „den Zaid, schlage 
ihn!'' und: „den Xälid, schlage seinen Vater!" und: „den 
Bisr, schmähe nicht seinen Bruder!" und: „den Zaid, ?Amr 
soll ihn schlagen, und (was) den Bisr (betrifft), so soll ?Amr 
seinen Vater tödten." Und dem ähnlich ist: „was den Zaid 
(betrifft ^) , so tödte ihn, und was den Xälid (betrifft), so 
schmähe nicht seinen Vater !" Und der W u n s c h steht dem 
Imperativ und Prohibitiv gleich; du sagst: „o Gott, (was) 
den Zaid (betrifft), so vergib ihm seine Sünde !" und : „(was) 
den Zaid (betrifft), Gott möge ihm das Leben bitter machen!'' 
Es sagte Abu-lasvad (Metrum: J^^}: 

„Also einem jeden, möge ihm Gott vergelten für mich 
das, was er gethan hat." 

Und : „was den Zaid betrifft, Verstümmelung ihm ! und 
was den ?Amr betrifft, Tränkung ihm!"^) 



wirbst ihnen keinen Grund des Euhmes. Yunus dagegen will Lv^ww^ä. ^ 

= v^AAAfcCä. ^ fassen und erklärt LLw^ä und IlX:^^ als durch den Vers- 
zwang veranlasst. 

1) Vergleiche dazu Alfiyyah V. 260; 261. Beim Imperativ ist es 
gleichgiltig, ob er in der zweiten oder dritten Person steht. 

2) Ibn Ya*is (p. 207, L. 23) macht darauf aufmerksam, dass nach 
Lo! kein Verb supplirt werden darf, weil es schon den Sinn eines Ver- 
bums implicirt, das Verb muss vielmehr nach dem Nomen ohnePro- 
nomen supplirt werden, also: J^JCi'Li lt\.j\ L;o|, indem man es auf das 
Nomen (als sein vorangestelltes iu J«.*ax)) wirken lässt. Dann lässt 

man es aus, weil das nachfolgende Verbum es herausstellt. 

3) Der Accusativ des deplacirten Objects ist hier ebenfalls ge- 
wählt, weil es Wunschsäze sind, in denen das Verbalnomen das Verbum 
finitum vertritt. Wird aber der Wunsch nicht durch ein Verbum oder 



314 Silmung der philos.-pJiilol. Classe vom 2. März 1878. 

Nothwendig (ist der Accusativ in dem Fall), dass 
der Saz nach einer Partikel steht , der (sonst)* nur 4as 
Verbura unmittelbar folgt*), wie du sagst: ,,wenn du den 
Zaid siehst, schlägst du ihn." Es sagte (ein Dichter ^) (Me- 
trum : J^o J : 

„Sei nicht ungeduldig, wenn ich das kostbare (Ver- 
mögen) zu Grunde richte." ^) 

Und ^^^ und ^1 und ^^ und U^ stehen dem ^1 
gleich, weil sie nach dem Verbum streben und nicht werden 
nach ihnen die Nomina als Mubtada' gesezt. ■*) 



einen verbalartigen Begriff ausgedrückt, so darf Idas erste Nomen nur 
im Nominativ stehen, z. B. ä-JLc *^Lw**i tX.j\ Lx)l, weil das nicht 
vorhanden ist, was auf das zu supplirende Verb hinwiese. 

1) Der Sinn ist: wenn das Nomen nach solchen Partikeln steht, 
die eine Bedingung oder den Begriff einer Bedingung impliciren und 
desshalb dem Verb sich unmittelbar anzuschliessen pflegen, und nach 
dem Nomen ein Verbum folgt, welches das Pronomen des Nomens ent- 
hält, so ist der Accusativ nothwendig. 

-ro- > 9 --.. 

2) Nach Ihn Ya^i§: ^yS ^ j-U " • 

3) Ihn *Aqil im Com. zu Alf. V. 257 führt diesen Vers auch an, 
liest aber ^jt^Jujo , als Beweis dafür , dass in dem bezeichneten Falle 
auch der Nominativ auf Grund der Mubtada- Stellung gebraucht 
werde. — ^j^Jimo ist = (j/-jUj JLx). 

4) Diese vier oder mit ^| fünf Partikeln (cf. Alf. V. 715, c. com.) 
werden in einem doppelten Sinne gebraucht. Sie sind 1) o**-^. 
tjo^xJL (jö^^äJI j Partikeln der Anreizung und der Petition 
((jöjÄ bedeutet nicht „reproof", wie Wright, Gr. II, p. 334 angibt; 



Trumpp: Beiträge zur Erklärung des Mufassal. 315 

§ 63. 
(Auslassung von j^J J^xa^JI ) 

Die Auslassung des objectiven Complements ist häufig; 
sie kommt bei ihm auf zweierlei Weise vor. Die eine 
ist, dass es der Wertform nach ausgelassen wird, während 
es dem Sinn und der Supposition nach intendirt ist; und 
die zweite ist, dass es nach der Auslassung zu einem ver- 
gessenen (und) übergegangenen gemacht wird, ^) als ob sein 
Verbum zur Classe der intransitiven Zeitwörter gehörte, wie 
das Activ - Subject vergessen wird, wenn das Verb iu die 
passive Form tritt. Von der ersten Weise ist das Wort 
Gottes (Qur. 13, 26): ,,Gott reicht reichlich das tägliche Brod 
dar, wem er will und schränkt (es) ein;" und sein Wort 
(Qur. 11, 45): „Niemand ist heute geschüzt^) vor dem Be- 



s. De Sacy, Anthol. gr p. 83 L 3j, wenn ihnen das Futurum folgt, und 

2) ^^^.jJI o.y^^ Partikeln des Vorwurfs, wenn ihnen das Per- 

ect folgt. Manchmal wird nach diesen Partikeln das Verb ganz aus- 
gelassen, wenn es aus dem Zusammenhang erhellt. Siehe ein Beispiel 
bei Ibn Ya=fi§, Com. p. 209, L. 16, und Alfiyyah, V. 7l6, c. com., wo 
derselbe Vers citirt ist. Die Alfiyyah fasst jedoch die Sache etwas an- 
ders auf, als das Mufassal, indem sie sagt, dass ein Nomen bisweilen 
nach den Partikeln der Anreizung stehe, welches durch ein nachge- 
stelltes (oder ausgelassenes) Verbum regiert werde. Ist das Verbum 
jedoch ausgelassen^ so kann nach Umständen das Nomen auch im 

Nominativ stehen, wenn z. B. Jc^« oder ^^o zu suppliren ist. S. 
ein Beispiel davon Alf. V. 716, Com., wo *jLäÄJI ^iö Ibn *Aqil durch 
*tXÄxJI tX-Ä.« ^jo erkärt. 

1) ^c-^ (J^ — (-^^j s- Lämiyyah, V. 61, 62, c. com. 

2) ßaidavi erklärt *..oLc. durch s^xxs. jö , so dass das ^mj} 
JLäLaJI im Sinne eines JyiÄ+JI (*«wl stünde. 



316 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 2. März 1878. 

fehl Gottes, ausser über (wen) er sich erbarm t'\ weil es für 
dieses Relativ absolut nöthig ist, dass von seiner Silah zu 
ihm etwas zurückkehre, was dem ähnlich ist, was du in 
dem Gottesworte siehst (Qur. 2, 276): „derjenige, den der 
Teufel niedergetreten hat/' Und das Gotteswort (Qur. 36, 
35): „und was ihre Hände gearbeitet haben" wird auch ge- 

lesen: v^ii^-l^-c Lo^ (ohne lXSLä)- 

Und zur zweiten gehört ihr Ausdruck: „N. N. gibt 
und verweigert, er verbindet und schneidet ab;" und das 
das Wort Gottes (Qur. 46, 14): „mache (die Sache) gut 
für mich in meiner Nachkommenschaft", und das Wort des 
^u-rummah (Metrum : Jo^) : 

,,Obschon (die Kamele) entschuldigt sind wegen ihrer 
(wenigen) Milch durch die Sterilität (des Bodens), ver- 
wundet (sie) die Spize meines Speeres an ihren Flech- 
senfersen für den Gast."*) 



l) D. i. ich schlachte sie für den Gast, wozu der Anfang damit 
gemacht wird, dass man ihnen die Hinterflechsen durchschneidet. 



Nachtrag. 

S. 8, L. 9 verbessere statt: was ist dann ihr Zustand? Sie geben 
etc. : „warum geben sie nicht gänzlich auf die Wortkenntniss und die 
Flexion, und hauen nicht ab" etc. 



Sitzungsberichte 



der 



königl bayer. Akademie der Wissenschaften. 

Sitzung vom 2. März 1878. 



Historische Classe. 



Herr v. Druffel legt vor: 

„Herzog Herkules von Ferrara und seine 
Beziehungen zu dem Kurfürsten Moritz 
von Sachsen und zu den Jesuiten." 

Niemand tritt in eine fremde Welt, wenn er sich in 
Gedanken in den Kreis der herzoglichen Familie Este ver- 
setzt, welche in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahr- 
hunderts zu Ferrara und Belriguardo glänzend Hof hielt. 
Zuerst begegnet uns da das Bild der von Tasso gefeierten 
Prinzessin Leonore und ihres Bruders Alfonso, welche aus 
Göthes Dichtung uns persönlich bekannt sind. Auch die 
meisten der übrioren Glieder der herzo2flichen Familie lernt 
man kennen aus dem ersten Gespräche der beiden Leonoren : 
den Vater der Prinzessin Herkules, ihre Mutter Renate, die 
Schwester Lukrezia, den Oheim Cardinal Hippolyt. Nur 
die älteste Schwester Leonorens, Anua von Gaise, die zur 
Zeit als Tasso an den Hof kam, bereits seit vielen Jahren 
den väterlichen Palast verlassen hatte, und ihr Bruder Car- 
dinal Luigi, der eigentliche Gönner des Dichters von Sorrent, 
haben keine Berücksichtigung gefunden. 

Wenn das Interesse für jene Persönlichkeiten ein all- 
gemeines ist, so ist dies gewiss vorzugsweise durch die an 
Tasso's Namen anknüpfenden Erinnerungen veranlasst; aber 
auch hiervon abgesehen erfreuen sich zwei Mitglieder des 
[1878. I. Philos.-philol. hist. Cl. 4.] 24 ' 



318 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Hauses Este noch aus anderem Grunde einer besonderen 
Sympathie in Kreisen, welche sich zwar enger abgrenzen 
als die Göthe- and Tassoverehrer, aber doch noch über die 
Zunft der Fachhistoriker weit hinausgreifen. Es sind zwei 
einander schroif gegenüber stehende Heerlager, welche, das 
eine den Namen des Herzogs Herkules, das andere den 
seiner Gemahlin Renate gleichsam auf ihre Fahne geschrieben 
haben. Hier wird Renate verehrt als Dulderin für den 
evaagelischen Glauben, dort wird Herkules gepriesen als 
der väterliche Beschützer der jungen Pflanzung des heiligen 
Ignatius von Loyola. 

Bekanntlich gehört der Liebesroman zwischen Tasso 
und Leonore völlig der Dichtung an; dies Gebiet und das 
der historischen Wahrheit sind völlig verschiedene Dinge. 
Man vermag dem historischen Tasso, wie ihn Voigt ^) ge- 
schildert, seine Theilnahme zu schenken, ohne auch nur 
daran zu denken, dass kaum ein Zug des vorgeführten 
Bildes zu der Vorstellung stimmt, welche uns dichterische 
Phantasie an die Hand gegeben hatte ; und andererseits wird 
sich Niemand den Genuss des poetischen Werkes verderben 
lassen, wenn wir uns mit einer Brautwerbung um die Prin- 
zessin Leonore beschäftigen, welche vierzehn Jahre vor der 
Zeit spielte, als Tasso an den Hof von Ferrara kam. 

Anders steht es mit der Andacht zu Renate und Her- 
kules. Wer diese verehrt, thut dies in der Vorstellung, dass er 
das wahre Bild der Geschichte vor sich habe. Alle die zahlreichen 
Darstellungen, welche uns die Leidensgeschichte der von ihrem 
fanatischen Gemahl wegen ihrer religiösen Meinungen ge- 
quälten Fürstin vorführen, thuen das mit der redlichen Ab- 
sicht, Geschichte zu schreiben, und auch die Jesuiten glaubten 
nur eine Pflicht der Dankbarkeit zu erfüllen, wenn sie, ge- 
stützt auf die von ihrem Ordensstifter herrührenden Quellen, 
dem Herzoge das verdiente Denkmal errichteten. 

1) Im 20. Bande der Sybelschen Zeitschrift. 



V. Druffel: Herzog Herkules von Ferrara etc, 319 

Die Zuverlässigkeit der einerseits von den Jesuiten, 
andererseits von vielen evangelischen Schriftstellern, Herren 
und Dameu, entworfenen Bilder scheint sich auf den ersten 
Blick gegenseitig zu bedingen. Grade weil der Herzog in 
den Augen der Jesuiten das höchste Lob verdient, muss er 
denen hassenswerth erscheinen, welche in ihm den Knecht 
der Intoleranz, der Inquisition erblicken. Und wo bliebe 
das Verdienst der Dulderin für den Glauben, wenn man 
den Gedanken fassen könnte, dass der Gegensatz zwischen 
den beiden Gatten andere Gründe gehabt habe, als Renatens 
Liebe zum reinen Evangelium ? 

Orlandini S. J. in den Annalen seiner Gesellschaft, 
Blümmer, Strack, Emma Pommerenike, Henke ^) und Andere 
erzählen uns übereinstimmend von den gemeinsamen Be- 
mühungen des Herzogs Herkules und des Königs Heinrich IL 
von Frankreich, die Herzogin Renate von ihren der Neuerung 
günstigen religiösen Ansichten zurückzurufen. Man griff, 
als dieselbe Widerstand leistete, selbst zu gewaltsamen Mass- 
regeln und entfernte ihre Töchter, um sie ihrem Einflüsse 
zu entziehen. Grade die Rücksicht auf die Töchter führte 
Herkules von Ferrara in einem öfter gedruckten ^) Briefe 



1) Die Schriften von Blümmer, Strack, die zu Gotha bei Perthes 
1869 erschienene anonyme Schrift (mit Vorwort von W. v. Giesebrecht) 
sind ohne grossen Werth und meist in unerquicklichem Erbauungstone ge- 
schrieben; Henke hat wenigstens das Streben nach Kritik, indessen ist 
seine Kenntniss der Literatur nicht genügend. Bonnet hat in der 
Revue chretienne 1875 den Anfang einer Geschichte Renatens erscheinen 
lassen. Diese Arbeit verspricht gediegen und unparteiisch zu werden. 
Leider hat sich aber durch dieselbe Ernesto Masi abhalten lassen, der 
Renate eine umfangreichere Arbeit zu widmen ; auch das, was er jetzt 
bietet, ist in hohem Grade dankenswerth , besonders der Anhang, der 
Dokumente wichtiger Art darbietet. Bonainis frühere Arbeit im Ar- 
chivio storico Italiano, Giornalo degli Archivi Toscani, Jahrgang 1859, 
wird Niemand entbehren können ; jedoch sind seine Mittheilungen nicht 
sehr reichlich. Henkes Aufsatz s. bei Sybel Zeitsch. Bd. 25. 

2) Z. B. beiCantü Gli Eretici d'ltalia II, 95, im Archivio st. Ital.XII, 

24* 



320 Sitzung der histor. Classe vom 2. Mars 1878. 

an den König von Frankreich als einen der Hauptgründe 
an, welche das Einschreiten gegen die Mutter erforderlich 
machten ; er versichert , er wolle sie vor dem beharrlichen 
Zuspruch der Mutter schützen, da sonst nicht bloss Gott 
beleidigt würde, sondern sich auch leicht Schwierigkeiten 
bei ihrer Verheirathung mit christlichen Fürsten ergeben 
könnten, zumal doch schon der Ruf von der Ketzerei seiner 
Gattin zu seiner eigenen Schmach durch ganz Italien ver- 
breitet sei. Wenn man nur diesen Brief ins Auge fasst, 
so möchte man glauben, dass Herkules in vollem Eifer für 
den Katholicismus geglüht und dass er eine gleiche Ge- 
sinnung bei dem König Heinrich voraussetzen zu dürfen ge- 
glaubt hätte. 

Von keinem der Biographen Renatens sind indessen 
die an verschiedenen Orten gedruckten Dokumente berück- 
sichtigt worden, welche sich auf die Verhandlungen über 
die Verheirathung eben jener von Herkules so sorglich ge- 
hüteten Töchter beziehen. Ihre Heranziehung ist erfor- 
derlich. 

Noch zu Lebzeiten seines Vaters Franz I. beabsichtigte 
der Dauphin Heinrich, eine der Esteschen Prinzessinnen mit 
dem Sohne des Kurfürsten von Sachsen zu verheirathen. ^) 
Zahlreiche Aktenstücke des Stuttgarter und des Weimarer 
Archivs geben davon Zeugniss. Der Herzog Christof von 
Wirtemberg war der Vermittler. Da jedoch die Angelegen- 
heit noch zu keinem Abschluss gekommen war, als mit dem 
unglücklichen Schmalkaldischen Kriege über das bisherige 



418. Tolra de Bordas hatte in dem im Investigateur 1877 Nr. 5 S. 297 
besprochenen Vortrage sicherlich bloss diesen Brief im Auge, obgleich 
sein Inhalt folgendermassen wiedergegeben wird: une lettre qui lui 
revele les eiforts tentes aupres de sa femme pour repandre le protestan- 
tisme en Italie. 

1) Vgl. Beck Job. Friedrich d. M., Stalin und Druffel Bei- 
träge zur Eeichsgeschichte 1546 — 1551, Nr. 3, 8. 



V. Druff el: Herzog HerJcules von JBerrara etc. 321 

Kurhaus Sachsen eine entscheidende Krisis hereinbrach, be- 
greift es sich leicht, dass eine Vertagung jener Absichten 
erfolgte. Sie wurden erst im Jahre 1553 wieder aufge- 
nommen. Auch jetzt übernahm Christof von Wirtemberg 
dieselbe Rolle, welche er früher gespielt hatte. Aber wäh- 
rend damals die Anregung von Französischer Seite ausge- 
gangen war, that jetzt Wirtemberg die ersten Schritte. Der 
frühere Bischof von Capo d' Istria, Verger, der ein Asyl bei 
dem Herzoge gefunden hatte, sollte desswegen selbst nach 
Ferrara gehen.*) Diese Reise wegen angeblich drohender 
Gefahren unterbrechend, setzte Verger sich von Chiavenna 
aus schriftlich mit der Herzogin Renate in Verbindung. 
Diese liess jedoch in ihrer nur der Form nach entgegen- 
kommenden Antwort durchblicken, dass sie eine Klärung 
der zwischen den beiden Sächsischen Häusern nach Mo- 
ritz Tode obwaltenden Wirren und insbesondere eine Ent- 
scheidung über die Kur abzuwarten wünsche, und desshalb 
folgte Herzog Christof nicht dem Rathe Vergers , die Ange- 
legenheit wieder bei Johann Friedrich anzuregen, zumal er 
der Gesinnung des Herzogs Herkules nicht sicher zu sein 
glaubte. Wie damals, so blieb auch 1557 ein erneuter, dies- 
mal von dem Sachsenfürsten selbst ausgehender Versuch der 
Wiederanknüpfung erfolglos. 

Bei allen diesen Verhandlungen kann man im Zweifel 
sein über die Mitbetheiligung des Herzogs Herkules selbst ; 
Verger versichert freilich im Jahre 1557, dass auch 
dieser die Heirath seiner Tochter mit Johann Friedrich 



1) In der Ausgabe der Briefe Vergers, Stuttgarter lit. Verein Bd. 
124, wird man nach dem Eegister die entscheidenden Stellen nicht 
auffinden können ; vgl. unter „Ferrara" und „Este", dagegen findet sich 
eine dankenswerthe Zusammenstellung derselben in einer Anmerkung zu 
Brief Nr. 2 , S. 50 ; im Allgemeinen darf man sich auf die meist aus 
allbekannten Handbüchern kritiklos abgeschriebenen Erläuterungen zu 
der Edition nicht verlassen. 



322 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

d. M. vormals gewünscht Jiabe.*) Das reicht aber, weil es 
in einem Briefe an den Brautwerber selbst gesagt ist, zum 
vollgültigen Beweise nicht aus, zumal Verger ein persön- 
liches Interesse an dem Betreiben dieser Angelegenheit hatte. 
Und wenn wir sehen, dass im Gegensatze zu jenen sich 
hinschleppenden Verhandlungen verschiedener Mittelsper- 
sonen es dem Cardinal Karl von Guise auf seiner Durchreise 
durch Ferrara im Winter 1547/48 sofort gelingt, endgültig 
die Verheirathung der Prinzessin Anna mit Franz von Guise 
festzusetzen, während man gleichzeitig auch ein Ehebündniss 
Lukrezia's mit dem Herzog von Anmale plante, ^) so möchte 
man der Ansicht zuneigen, dass der Herzog, welcher 
nach der Verbindung mit diesem als Träger des Katholi- 
cismus in Frankreich dastehenden Hause so eifrig griff, 
schwerlich jene Projekte der Vermählung mit Deutschen 
protestantischen Fürsten habe begünstigen können. 

Indessen geben Korrespondenzen des Dresdener Archivs 
uns Nachricht von einem dem obigen ähnlichen Heiraths- 
plane mit einem protestantischen Deutschen Fürsten, wobei 
Herkules selbst die Verhandlung geführt hat. Kurfürst 
Moritz von Sachsen trat im Jahre 1550 mit ihm in Ver- 
bindung, um die Hand einer Prinzessin von Ferrara für den 
Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg zu ge- 
winnen. Für Moritz war es erwünscht, den einflussreichen 
Truppenführer fester an sich zu ketten, und es erschien 



1) mutatis temporibus animadverto ducem Ferrariae mutasse 
priorem sententiam, nam olim optavit filiam dare. Beck II, 253. 

2) Vgl. Ernesto Masi I Burlamacchi e di alcuni documenti in- 
toriio a Renata d'Este S. 242: II ReV"" di Guisa poi, scrivendo da Fer- 
rara alla madre, e parlando della seconda figlia del duca, di quella 
cioe di cui trattavase il matrimonio col S"^® d'ümala, diceva haverla 
trovata cosi bella et grande di sua etate, che pensa, quando ben si 
consumasse matrimonio seco, che la non morirebbe. Bei Baguenault 
S. 29 wird betont, dass Herkules bei der Mitgift sparen konnte. 



V. Druffel: Herzog HerJcules von Ferrara etc. 323 

als geeignetes Mittel dazu, wenn er demselben eine Prin- 
zessin mit so königlich reicher Mitgift verschaffte , wie 
allerdings Lnkrezia und Leonore von Ferrara, nicht aber 
Deutsche Prinzessinnen zu erwarten hatten. 

Dass der Brandenburger dem Plane Geschmack abge- 
wann, begreift sich leicht, wenn er sich freilich auch wohler 
fühlen mochte bei einem Zechgelage mit seinen Reitern, 
als bei dem Gedanken an die feingebildeten Damen des 
Esteschen Hofes, welche Griechisch und Latein verstanden. 

Wohl wegen der bald nachher eintretenden Verschärf- 
ung der politischen Lage, weil der Markgraf in geheimer 
Mission nach Frankreich reiste, scheiterte der Plan und der 
Markgraf musste seinen anderen vergeblichen Brautwerb- 
ungen ^) auch diese hinzurechnen. Lidessen gewährt uns 
die Verhandlung die Möglichkeit, die dabei betheiligten Per- 
sönlichkeiten und auch den Herzog Herkules genauer kennen 
zu lernen. 

Was zunächst den in Aussicht genommenen Bräutigam 
betrifft, so zeigt er sich in den'^von ihm eigenhändig zu 
den Aktenstücken gemachten Bemerkungen als das, was er 
war, als einen wilden, rohen Gesellen. Der in dieser Sache 
thätige Sächsische Rath Sibottendorf hatte in einem Bericht 
gesagt, dass er bei einer von Herkules auf Albrechts sonstige 
Freiersfährten, z. B. wegen einer Polnischen Prinzessin, ge- 
machten Anspielung vorsichtig ausweichend ünkenntniss vor- 
geschützt habe. Der Markgraf schrieb dazu aufrichtig an den 
Rand: ,,Tst wol mit mir davon practicirt, ich alter narr!'', um 
freilich bald nachher, wo es sich um die Höhe der Mitgift han- 
delt, den Rath zu ertheilen, der Gesandte möge den Herren in 
Ferrara bemerklich machen, dass er schon manche rei<jhe 



1) J. Voigt Älbrecht Ale. I, 197. Wenn hier die Ansicht ge- 
äussert ist, dass Albrecht in seinem Deutschen Wesen öine Pol- 
nische Prinzessin wohl am wenigsten zugesagt habe, so beruht das 
wohl auf einer für Albrecht zu wohlwollenden Interpretation. 



324 Sitzung der histor. Classe vom 2, März 1878. 

Partie abgeschlagen habe und dass sich die ganze Sache 
auflösen könne, wenn kein stattliches Heirathsgut gewährt 
werde. Auf eine Andeutung, welche von Ferrarischer Seite 
über eine mögliche Verheirathung der älteren Prinzessin 
nach Frankreich gefallen war, will er erwidert wissen: die 
vorgeschlagene Heirath sei eben so gut als jene, und die 
Werbung würde unterblieben sein, wenn man nicht auf 
das Wohl des Herzogs und seiner Familie bedacht gewesen , 
wäre. Die Hauptsache war für ihn die Mitgift, „das Kind 
musste", wie er sich ausdrückt, „einen Namen haben". Der- 
artige Herzensergüsse kamen natürlich nur in Moritz Hand ; 
sie stechen seltsam ab von der Art, wie der Sächsische Kur- 
fürst, der Meister der Praktik, mit dem verschlagenen Ita- 
liener verhandeln liess. 

Der erste Punkt, welcher zu Anständen Veranlassung 
bot, war, dass Herzog Herkules auf seine Eigenschaft als 
Lehnsmann der Kirche hinwies, und auf die Möglichkeit, 
dass er seine Lehen verlieren könne, da kraft päpstlicher 
Constitution die Eltern, welche ihr Kind einem Nichtkatho- 
liken gäben, gleich den Neuvermählten dem Banne verfielen. 
Er setzte hinzu, er selbst würde sich sonst nicht viel um 
den Papst kümmern, da sein Vater nach einander mit drei 
Päpsten Kriege geführt habe, aber die jetzige politische 
Lage könne leicht vom Papste zu seinem Schaden ausge- 
beutet werden ; desshalb müsse der Consens des Papstes ein- 
geholt werden. Er schlug vor, man möge von Deutscher 
Seite den Versuch zu seiner Erlangung machen, sei es nun, 
dass man überhaupt einen falschen Namen angebe, oder dass man 
in des Markgrafen Namen die Erlaubniss zur Verheirathung 
mit einer beliebigen katholischen Prinzessin einhole. Als 
dann Sibottendorf in erster Linie den Consens für über- 
flüssig erklärte und ferner hervorhob, dass einerseits sein 
Herr Bedenken tragen werde, sich darum zu bemühen, und 
andererseits dessen Erlangung für Ferrara jedenfalls leichter 



V. Druff el: Herzog HerJcules von Ferrara etc. 325 

sein würde, da verstand sicli der Herzog dazu, die Ent- 
scheidung über die Art der Consenseinholung dem Kurfürsten 
Moritz anheim zu stellen, und sprach nur den Wunsch 
nach Mittheilung der Brandenburgischen Kirchenagende aus, 
indem er meinte, der Papst werde leichter zur Dispensertheilung 
zu bewegen sein, wenn die dortigen kirchlichen Gebräuche 
nicht allzu extrem Lutherisch seien. Zugleich erkundigte er 
sich danach, wie man im Jahre 1546 bei der Verheirathung 
des Herzogs von Jülich mit der Habsburgischen Prinzessin 
verfahren, ob damals eine Dispenseinholung für erforderlich 
gehalten worden sei. Es wurde auch die Frage berührt, 
ob der Kaiser in Kenntniss gesetzt werden müsse, aber der 
Herzog Hess dies sogleich wieder fallen, indem er bemerkte, 
dass er selbst nicht viel nach dem Kaiser frage, und der Kur- 
fürst Moritz dabei Bedenken haben könne. Sibottendorf ging 
auf diesen letzteren Punkt nicht näher ein, sondern äusserte 
ausweichend, Geheimhaltung sei dem Kurfürsten erwünscht, 
da doch der Fall möglich sei, dass die Verhandlung nicht 
zu dem angestrebten Resultate führe. Die schliessliche 
Erklärung des Herzogs war, er sei bereit, die ältere und 
körperlich bevorzugte Tochter Lukrezia zu geben, falls nicht 
vor Erlangung des Consenses eine Werbung von Frank- 
reich ^) oder Navarra eintreffe, in diesem Falle bestimme er 
die jüngere Leonore, welche damals gerade 14 Jahre alt 
wurde. 

Das zarte Alter und die Kränklichkeit dieser Prin- 
zessin hätten indessen noch immer eine Ausrede zugelassen. 
Zudem war über den Punkt, welcher dem Markgrafen und 
desshalb auch dem Kurfürsten der wichtigste war, über die 
Mitgift, noch keine Entscheidung getroffen. Die Rück- 



1) St. Mauris berichtete 1547 Nov. 3, Monluc solle nach Ferrara, 
dann nach Polen abgehen, um des Polenkönigs Heirath mit der zweiten 
Tochter des H. Ferrara zu betreiben. 



326 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

äusserung des Kurfürsten vou Sacbsen betonte neben der Bitte 
um das ältere Fräulein, Lukrezia, die Notbwendigkeit, die 
Geldfrage zu ordnen; ferner wurde bemerkt, dass bei der Jü- 
lichschen Heirath keine Dispens eingeholt worden sei, dass er 
aber den Herzog von Ferrara nicht hindern möchte, wenn 
derselbe, ohne Namen zu nennen, sich darum bemühen wolle; 
der Kaiser aber möge aus dem Spiele gelassen werden. In 
einem chiffrirten Briefe vom 22. August antwortete Herzog 
Herkules, er wolle sich um die Dispens bei dem Papste be- 
mühen, wenn derselbe, wie geplant sei, im Monat September 
nach Bologna komme ; ^) er vermied aber jede eingehendere 
Mittheilung über die Höhe der Mitgift, und versicherte nur 
im Allgemeinen , dass dieselbe eine würdige sein werde ; 
bevor die Dispens erlangt sei, sei jede derartige Erörterung 
verfrüht. Zum Schlüsse begegnete er der Bemerkung des 
Kurfürsten, dass es sich um eine Werbung um Lukrezia, 
nicht um Leonore handle, mit der Betheuerung, dass es 
ihm gleichgültig sei , ob diese oder jene in Frage komme, 
beide seien seine Töchter und er für beide ein gleich lie- 
bender Vater. 

Dies ist die letzte Spur, welche wir von diesem Hei- 
rathsprojekt finden. Lukrezia heirathete erst in viel späterer 
Zeit den Herzog von Urbino, Leonore blieb unvermählt, 
Albrecht von Brandenburg wurde nach wenigen Jahren aus 
seinem wilden Kriegsleben abgerufen, nachdem Moritz von 
Sachsen die Todes wunde im Kampfe gegen ihn , seinen 
einstigen Genossen empfangen hatte. So verschieden liefen 
die Wege derjenigen auseinander, welche sich damals zur 
Stiftung eines Ehebundes zusammen gefunden hatten. 

Gleich einer Seifenblase hat dieses Projekt nicht die 
mindeste Spur hinterlassen, und die Abenteuerlichkeit, welche 



1) Vgl. Druffel Beiträge III, Nr. 785 S. 241. Die Absicht des 
Papstes kam nicht zur Ausführung. 



V. Druff el: Herzog Herkules von Ferrara etc. 327 

in der geplanten Verbindung liegt, würde kaum ein ge- 
nügender Grund sein, denselben jetzt besondere Beachtung 
zu schenken. Geführt von jenen Fäden nehmen wir in- 
dessen noch anderweitige BeziehuDgen zwischen Moritz und 
Herkules wahr. 

Eine Spur hiervon hat bereits Schönherr ^) in dem 
Innsbrucker Archiv aufgefunden. Der Cardinal Madruzzo 
warnte am 1. oder 2. Juni 1552 die Innsbrucker Regierung 
vor einer durch Moritz in Verbindung mit dem Herzog von 
Ferrara und anderen Potentaten geplanten Unternehmung 
gegen die Grafschaft Tirol. Obgleich Madruzzo versichert, 
dass er sich auf glaubwürdige Quelle stütze, muss man diese 
Nachricht doch zweifelnd aufnehmen, indem danach für den Fall, 
dass der Kurfürst sein eigenes Land verlieren sollte, dessen 
Entschädigung durch Tirol ins Auge gefasst wurde. Zudem 
wissen wir, dass die persönlichen Bemühungen des Cardinais 
Hippolyt, seinen Bruder zum Anschlüsse an Frankreich zu 
bestimmen, Avenigstens bis zum 9. März ^) ohne Ergebniss 
blieben. Im Dresdener Archiv aber findet man den Beweis, 
dass Herkules trotz aller der freundschaftlichen Versicherungen, 
welche er kurz vorher au Madruzzo übermittelt hatte, nicht 
bloss mit Frankreich, sondern auch direkt mit Moritz ver- 
handelte. In den Tagen, wo dieser zur Friedensverhandlung 
mit König Ferdinand nach Linz ging, befand sich ein 
Sächsischer Gesandter in Ferrara. Wir hören von ihm nur, 
dass sowohl der Herzog Herkules als dessen Sohn Alfonso mit 
Freuden dessen uns unbekannte Werbung entgegen genommen, 
aber dann mit Schrecken des Kurfürsten Reise nach Linz ver- 
nommen hätten. Sowohl für sich selbst als für den Herzog von 
Urbino und die Mitverwandten baten sie dringend um Aus- 
kunft, welche Aussichten des Churfürsten Verhandlung dar- 



1) Schöllherr Der Einfall in Tirol 1552. Bonelli III, 332. 

2) Cl. Ferrara an Heinrich II. Vgl. Paris Bibl. 3137/51. 



328 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

biete, denn, so fügen sie hinzu, in dem Falle, dass jener einen 
Vertrag mit dem Kaiser abschlösse, würden sie sich wohl hü- 
ten, offen als des Kaisers Feinde aufzutreten. Diese Bitte 
wurde schwerlich erfüllt, wenigstens entschuldigte sich Moritz 
in einem erst nach dem Friedensschluss geschriebenen Briefe 
an den jungen Markgrafen Alfonso, dass er lange Zeit gar 
keine Nachricht gegeben babe, indem er zugleich sein Ver- 
halten unter hochtönenden Redewendungen über das Wohl 
des Vaterlandes und der Christenheit rechtfertigt. Herzog 
Herkules hatte indessen noch keinen übereilten Schritt ge- 
than, sondern sich vorsichtig zurückgehalten. So war es 
möglich, dass nach einiger Zeit aufs Neue eine politische 
Verbindung mit Moritz von Sachsen angeknüpft wurde. 
Der Herzog legte, anscheinend wenigstens, kein Gewicht 
auf jene von Moritz an den Tag gelegte Sinnesänderung zu 
Gunsten des Kaisers, die ja auch nur dazu diente, dessen ge- 
heime Pläne zu verdecken. Aufs Neue gingen Boten und 
Briefe hin und her. Es handelte sich dabei um weitaus- 
sehende Projekte, welche auf die Gründung eines König- 
reichs Ungarn unter Türkischer Oberhoheit abzielten, an 
dessen Spitze Moritz treten sollte. Die Korrespondenz 
wurde in versteckter Weise geführt, als ob es sich um ein 
kaufmännisches Geschäft handle, die Briefe sind mit einer 
Gemme verschlossen.*) Den eigentlichen Inhalt ahnt man 
jedoch schon aus Schreiben, welche Jobst Bufler zu Eilenburg, 
der mit diesen Dingen von Moritz betraut worden war, an 
letzteren richtete, und dass der Herzog von Ferrara dabei be- 
theiligt war, ersieht man aus dem Umstände, dass der 
Abdruck derselben Gemme, welche zum Verschlusse jener 



1) Cornelius hat diese Dinge zuerst ans Licht gezogen. Mün- 
chner historisches Jahrbuch 1866, S. 278. Anderes Material soll im 
II. Bande meiner Beiträge gedruckt werden. Nach Muratori Ant. 
Est. kam 1556 wieder ein Türkischer Gesandter nach Ferrara. 



V. Druff el: Herzog Herlcules von Ferrara etc. 329 

Briefe verwandt wurde , sich auch an einem andern unver- 
fänglichen Briefe des Herzogs findet. So seltsam jenes 
Projekt ist, so wurde es doch mit dem grössten Eifer be- 
trieben, und auch mit dem Tode des Kurfürsten Moritz 
wurde es nicht aus der Welt geschafft, vielmehr wandte 
mau sich an dessen Bruder uud Nachfolger ; dieser freilich 
bezeugte wenig Entgegenkommen, und bezog vielleicht auf 
diese Dinge das geringschätzige Urtheil mit, das er selbst auf 
ein Schreiben des Herzogs Herkules schrieb, in welchem in den 
wärmsten, brüderliche Liebe athmenden Worten der Hin- 
gang des Moritz beklagt wurde: „Seint welsche parolen 
und nit vert, dass einer das gesiebt dar ob verderbt' '. 

So wenig Bedeutung der in konservativere, wenn man 
will spiessbürgerliche Bahnen einlenkende Kurfürst August 
derlei halsbrecherischen Plänen beigelegt haben mag, so wird 
doch daraus kein Schluss auf die An- und Absichten seines 
Bruders und Vorgängers zu ziehen sein. Wenn man sich 
daran erinnert, dass die Berechtigung der Habsburgischen 
Herrschaft in Ungarn vielfachen Anfeindungen ausgesetzt 
war, wenn man insbesondere an die in Siebenbürgen nach 
Martinuzzi's Tode herrschende Verwirrung denkt, so könnte 
man vielleicht mit Rücksicht auf jene Verhandlungen dem 
Zuge des Kurfürsten nach Ungarn 1552 eine andere Bedeutung 
zusprechen, als die der pflichtmässigen, reichstreuen Heeres- 
folge. Es ist nicht unuiöglich, dass der thatkräftige kühne 
Moritz auch Gedanken hegte, wie sie sogar bei dem energie- 
losen Kurfürsten von Brandenburg und dem Baiernh erzog 
zu Tage getreten sind.^) 

Der Tod setzte diesen Plänen des Kurfürsten ein Ziel; 
sie sind sicherlich nicht über das Stadium der Vorberathung 



1) Vgl. den Aufsatz ,,Der Mönch von Siebenbürgen und Kurfürst 
Joachim II. von Brandenburg" in den Forschungen zur Deutschen Ge- 
schichte Bd. VII. 



330 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

hinausgelangt. Von grösserer Bedeutung aber war eine an- 
dere Verhandlung, zu deren Anknüpfung sich Moritz gleich- 
falls der guten Dienste der Este bediente ; sie bezweckte die 
Wiederannäherung an Frankreich. 

Der Passauer Vertrag hatte ein Zerwürfniss zwischen 
Moritz und den Franzosen zur Folge. Gegenseitige Vorwürfe 
wurden erhoben. Kurfürst Moritz schob sofort in dem Schrei- 
ben, worin er dem Herzog von Ferrara von dem erfolgten 
Vertragsabschluss Kenntniss gab, die Schuld auf den Bischof 
von Bayonne, der, wie er ausführte, seines Herrn Interesse 
schlecht gewahrt habe. Als er dann erfahren hatte, dass 
sein Todfeind Johann Friedrich durch Vermittlung des bi- 
schöflich Augsburgischen Kanzlers bei dem Herzog von Fer- 
rara ein bedeutendes Anlehen zu machen versucht habe, um 
das 1547 Verlorene wieder zu gewinnen, da beruhigte es 
ihn nicht, dass er zugleich von der Erfolglosigkeit dieser 
Bitte hörte. Er schickte einen Gesandten, Johann Heise, 
nach Ferrara, um Herkules für die Ablehnung der Zumu- 
thung Johann Friedrichs zu danken, and ihn um Verwen- 
dung bei dem Französischen Könige zu ersuchen. Zugleich 
tauschten sie ihre Gedanken aus über die ganze politische 
Lage. Noch im Juni 1553 schickte Moritz an Herkules ein 
Schreiben, worin er versicherte, alle seine Kräfte für die Er- 
haltung und Erweiterung der Ehre und Macht Sr. Majestät 
von Frankreich aufbieten zu wollen. 

Moritz hat meistens nicht bloss dem Feinde überra- 
schende Schläge zu versetzen, sondern auch dem Bundesge- 
nossen die gemeinsam erworbene Beute möglichst zu ent- 
ziehen und sich selbst zuzuwenden gewusst. Aus der ge- 
nannten Redewendung wird Niemand folgern, dass Moritz 
sein Blut für die Französische Lilie verspritzt habe ; sie hatte 
den gleichen Zweck, als wenn er bei anderer Gelegenheit 
die Vertheidigung des vom Papismus bedrohten Evangeliums, 
oder die Herstellung der Deutschen Libertät nach Spanischer 



V. Druff el: Herzog Herkules von Ferrara etc. 331 

Servitut auf seine Fahne schrieb; es kam ihm darauf an, 
bezüglich seiner eigentlichen eigennützigen Absichten der 
Mitwelt Sand in die Augen zu streuen. 

Das Urtheil der Nachwelt aber war erstlich durch den 
plötzlichen Tod des Kurfürsten in dem Kampfe gegen den 
Markgrafen Albrecht von Brandenburg beeinflusst; man war 
geneigt, die Pläne wohlwollend zu beurtheilen, deren Ausführ- 
ung durch den wilden Priedensbrecher so plötzlich be- 
droht worden war. Dann aber wirkte die Moritzsche Po- 
litik der Geheimhaltung lange nach, und wenn jetzt durch 
die Eröjßfnung der Archive sich auch über manche Thatsachen 
ein helleres Licht verbreitet, so ist man an andern Stellen 
noch heutiges Tags ausser Stande, sei es den Zusammen- 
hang anscheinend unverbundener Päden zu entdecken, sei 
es widerspruchsvolle Knoten zu lösen, weil Moritz münd- 
liche Rücksprache dem schriftlichen Verkehr, und die eigene 
persönliche Thätigkeit der Arbeit der Räthe vorzog. 

Kaum günstiger steht es mit unserer Kenntniss von 
dem Herzog Herkules von Perrara. 

Mag derselbe auch an geistiger Bedeutung wie an äus- 
serer Machtstellung dem Sachsenfürsten nachstehen , er hat 
denselben erreicht in der Kunst, Praktiken im Verborgenen 
zu spinnen, und über das Geplante den undurchdringlichsten 
Schleier zu werfen. Nur mit Zögern sehen wir erfahrene 
zeitgenössische Diplomaten sich mit einem Urtheile über 
diesen Pursten hervorwagen, weil sie besorgten, in Irrthum 
zu gerathen. ^) Und noch jetzt , wo doch auch über ihn 
mancherlei ursprüngliches Material zugänglich geworden, be- 
findet man sich fast in gleicher Verlegenheit; man muss 
dem Herzog gleichzeitig in so verschiedener Richtung folgen, 
dass man schier verzweifeln möchte bei dem Versuche, die 
verschiedenen Züge zu einem einheitlichen Bilde zu gestalten. 

1) Vgl. S. 366 unten Anra. 2. 



332 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Werfen wir zuerst einen Blick auf seine äussere Politik ! 
Die Behauptung eines scliwaclien Fürstenthums, wie Ferrara, 
war in jener Zeit, wo sich die Interessen des Kaisers und 
Frankreichs auf Italienischem Boden feindlich begegneten, 
eine schwere Aufgabe. Ausserdem bereitete das Lehnsver- 
hältniss zum Papste grosse Schwierigkeiten , als Herkules 
im Jahre 1534 zur Regierung kam. Mochte auch Paul III. 
nicht, wie sein Vorgänger Clemens VII., eine für die Herr- 
schaft der Este gradezu bedrohliche Politik verfolgen, so 
machte es doch anfänglich Schwierigkeiten, Seitens des 
päpstlichen Lehnsherrn die Anerkennung seines Besitzes zu 
erlangen. Es bedurfte weitläufiger Verhandlungen unter 
Zuziehung des Kaisers, um endlich 1539 eine Verständigung 
zu erzielen.*) Im Augenblicke, als diese gesichert schien, 
suchte Herkules auch mit Frankreich in freundschaftliche 
Beziehungen zu treten, ohne jedoch mit dem Kaiser und 
dem Papste zu brechen. Er traf vielmehr zu deren Be- 
grüssung mit beiden im Jahre 1541 zu Lucca zusammen, 
und unterstützte Karl V., wenigstens nach Howards Bericht, 
mit 100000 Kronen und 40 Geschützen, als dieser sich zu 
dem Feldzug gegen Algier vorbereitete ; ^) kurz vorher war 
aber von ihm mit einem uns nicht näher bekannten Auf- 
trage Luigi Alemanni an den Hof des Französischen Königs 



1) Vgl. den Bericht Casale's an Cromwel 1535 Juli 27. in den 
State-papers VII, 618. Im Jahre 1536 schützte der Kaiser den Herzog 
vor dem Papste; Stp. 654. Im Jahre 1535, Stp. VII, 607, und zu Nizza 
1538 wurde die Verständigung mit dem Papste erörtert, und zwar unter 
Zuziehung des Kaisers und des Königs von Frankreich. Vgl. die Chronik 
Modena's von Lancillotto in den Monumenti di storia patria delle pro- 
vincie Modenesi VI, S. 4. Der Abschluss wird gemeldet S. 104. In 
der Zeit, wo der Herzog die Bestätigung durch das Consistorium er- 
wartete, hatte der Französische Gesandte Joachim des Vaux bei ihm 
Audienz; derselbe berichtet, dass Herkules um des Königs Schutz ge- 
beten habe. Ribier Lettres etc. I, 377. Rabelais Lettres. 

2) Stp. VIII, 608, 615. 



V. Druff el: Herzog Ilerlcules von Ferrara etc. 333 

abgegangen.^) Das Ergebniss war, dass der Herzog heim- 
lich anf Frankreichs Seite trat, das Unternehmen gegen 
Marano unterstützte. 2) Im Jahre 1543 besuchte der Papst 
den Herzog in seiner Residenzstadt und fand glänzende 
Aufnahme; man fasste damals sogar eine Familienverbin- 
dung der Häuser Este und Farnese ins Auge.^) Während 
des Französisch-kaiserlichen Krieges im Jahre 1544 betrieb 



1) Ribier I, 559. 

2) Stp. IX, 199, Paget schreibt Okt. 10.: „I have perceived, Sir, 
secretely that the duke of Ferrara — what countenaunce so ever he 
beareth outwardly — is French in bis hart, and by dedes declareth 
the same, whenne he may covertly; for I know that he has sent unto 
Maran artillerie and other störe of munition on the French kinges be- 
half, which also the Venecyanes have smelled and think upon it well 
ynough." Harvel schreibt aus Venedig 1543 März 26.: „Th' Imperiais 
hath lately interceptid certain letters of the duke of Ferrare, that 
went to France; moche important as it is stimid. Men suspect the 
said duke to be French"; Apr. 22.: „The bushop of Rome apointid to 
entre in Ferara this present day, where he shall be recayvid with pas- 
sing grete and sumptuous porape of the duke, who is notid openly French". 

3) Bei Desjardins Negociations de la France avec la Toscane 
III, 50 ist ein eigenhändiges Memoire des Cardinais von Ravenna 
abgedruckt, welches nach einer Anmerkung des Herausgebers an Gran- 
vella oder Diego Mendoza abgestattet sein soll. Es fragt sich nur, 
wie dasselbe dann in das Mediceische Archiv gekommen ist. Darüber 
erhalten wir von dem Herausgeber keinen Aufschluss. Uebrigens darf 
man mit Rücksicht darauf, dass das Aktenstück in indirekter Rede be- 
ginnt, annehmen, dass dasselbe ein Auszug aus einem anderen Schrift- 
stücke ist, falls nicht etwa die Verstümmelung erst bei der Edition 
vorgenommen wurde, worüber jede Bemerkung fehlt. Sachlich ist jeden- 
falls der Inhalt höchst werthvoll, wir ersehen daraus, dass der Papst 
auf dem Besuche in Ferrara bestand; der Bericht schliesst mit den 
Worten: „E s'intende per certa la conclusione del parentado della se- 
condogenita di S. Exc^^ col S. Ottavio Farnese, e che la duchessa 
di Ferrara ci ha fatto assai che seguisse." Bemerkenswerth ist, 
dass der Engländer Boner sich nicht dadurch täuschen Hess, dass im 
Juni 1543 das Gerücht ging, der Herzog werde sich auf die Seite des 
Kaisers stellen : „considering bis entertenement of the pope, with practise 

[1878. I. Philos.-philol. bist. Cl. 4.] 25 



334 Sitzung der histor, Classe vom 2. März 1878. 

dann der Herzog eine Vereinigung der verseliiedenen Ita- 
lienischen MäcMe gegen den Kaiser; er hoffte den Oberbe- 
fehl über die ins Feld zu stellende Armee zu erlangen, 
und meinte, dass der Papst wohl zur Abtretung Bolognas 
bestimmt werden könne. ^) Indessen hütete er sich selbst 
einstweilen vor offenem Hervortreten, und seine ohnehin 
grosse Vorsicht wurde noch gesteigert, als Granvella einmal 
zu verstehen gab, dass man des Herzogs Umtriebe kenne, und 
erklärte, wenn sich feststellen lasse, dass Herkules aach nur 
einen Thaler für die Franzosen ausgegeben habe, so werde 
derselbe künftig nie mehr Glauben finden für seine Worte. 
Es blieb damals bei den Praktiken, zur That kam es nicht. 
In ähnlicher Weise gestaltete sich auch die Estesche Poli- 
tik bei der nächsten grossen Verwicklung, in dem Schmalkal- 
dischen Kriege. Herkules unterstützte den Kaiser Karl mit 
einer Reiterschaar , deren Geringfügigkeit allerdings Veran- 
lassung zu Vorwürfen gab; seinen Bruder Franz, welcher 
sich verstimmt aus dem kaiserlichen Dienste zurückziehen 
wollte, veranlasste er zur Rückkehr an den Hof. ^) Daneben 



of mariage, and how he doth favour the Frenche part, it is not so well 
beloved of hym". Trotzdem besuchte der Herzog den Kaiser in Cre- 
raona; Stp. IX, 405, 413. 

1) Vgl. D ruf fei Kaiser Karl V. und die römische Kurie im XIII. 
Bande, Abth. 2, der Abhandlungen unserer Klasse S. 210. 

2) Vgl. Mocenigo's Eelation bei Fiedler in den Fontes rerum 
Austriacarum Bd. XXX, S. 57 f g ; Druffel Viglius van Zwichem 
Tagebuch unter dem Worte Ferrara. 

Vgl. Herberger Sebastian Schertlin und seine Briefe, Augsburg 
1852, S. 90. Schärtlin schreibt an die Bürgermeister zu Augsburg; „Dem 
herr Bernardin zu schryben, das er auch soUichs des herzogen von Ferar 
potschaft zuschryb, des seinem herrn bericht zu thun; dan der herzog 
ist dem pabst feind und hat dem kaiser hilf abgeschlagen. Und nit zu 
underlassen, wan man des in Italien Verhinderung furdern kan.'* Es 
steht diese Stelle auf einer cedula inclusa, die Herberger zum 10. Juli 
eingeordnet hat. Ist die Deutung auf Ochino richtig, so erhebt sich die 
Frage, wo derselbe sich damals aufgehalten, da Schärtlins Aeusserung 



V, Bruffel: Herzog Herlules von Ferrara etc. 335 

aber scheiüt er , wie mit Frankreich , so auch mit den 
Schmalkaldnern in Beziehung gebliebeü zu sein. Wenigstens 
wünschte Schärtlin von Burtenbach durch Ochino's Vermitt- 
lung den Herzog sogar zu feindseligem Auftreten gegen den 
Kaiser zu bestimmen. Der für den Kaiser günstige Verlauf 
des Krieges w^^ ^^^ Herkules indessen Grund genug, sich 
zurückzuhalten, und wenn es wahr ist, was ein gleichzeitiger 
Ferrareser Chronist berichtet, dass die Herzogin Renate den 
Sohn des Papstes bei dem gegen die kaiserlich gesinnten 
Dorias in Genua gerichteten Unternehmen Fiesko's unter- 
stützte, so muss dies in aller Stille geschehen sein , da wir 
sonst nichts hiervon wahrnehmen.^) 

Durch die im September 1547 erfolgte Ermordung des 
Pierluigi, welche den Papst in grosse Erbitterung gegen den 
Kaiser und seinen Mailändischen Statthalter Gonzaga ver- 
setr<te, schienen sich den Französischen Bemühungen nach 
eiuem antikaiserlichen Bunde der bedeutenderen Italienischen 
Fürsten gute Aussichten zu eröffnen.^) Der Cardinal Guise 
kam desshalb im Winter 1547/48 nach Rom und Ferrara, 
d' ürfe suchte auf Venedig einzuwirken. Dennoch gelang 
der Plan nur unvollkommen, da der Papst doch wieder mit 
dem Kaiser anknüpfte; mehr Erfolg aber hatte das Streben 
des Cardinais nach einer engeren Verbindung Ferrara's mit 
seiner eigenen Familie und dadurch mit dem Französischen 



seine Anwesenheit in Augsburg auszuschliessen scheint. Das in Bezug 
auf die theologischen Schriften ausführliche, dagegen hinsichtlich der 
politischen Thätigkeit Ochino's vielfach lückenhafte Buch von Ben rat h 
gibt hierüber keine Auskunft, 

1) Vgl. Ernesto Masi S. 186. In der Schrift von Brea Sulla 
congiura del conte Gio. Luigi Fieschi, Genua 1863, findet sich keine 
Auskunft. Die von Masi angeführte Schrift von Celesia, welche ein 
Jahr später ebenfalls in Genua erschien, ist mir nicht zugänglich. 

2) Interessante Mittheilungen enthält auch hierüber die Relation 
Mocenigo's, bei Fiedler S. 58. Der Gesandte Ferrara's erklärte, ohne 
Venedigs Betheiligung sei an einen Beitritt seines Herrn nicht zu denken. 

25* 



336 Sitzung der histor, Classe vom 2. März 1878. 

Hofe. Anna von Este ^vurde mit dem Herzog Franz von 
Guise wirklicli vermählt, während die gleichfalls geplante 
Heirath Lukrezia's mit dem jüngeren Bruder, dem Herzog 
von Anmale, sich hinausschob und dann nicht zu Stande 
kam.^) Auch dieses bedeutete aber noch immer nicht den 
völligen Anschluss Ferrara's an Frankreich. Im Jahre 1547 
verhandelte der Herzog über eine Heirath seines Sohnes 
Alfonso mit Maria von England. ^) Als der Prinz Philipp 
von Spanien 1549 durch Oberitalien reiste, begrüsste ihn 
der Herzog Herkules und gab ihm das Geleit. ^) In dem 
nach Pauls III. Tode entstandenen Streite zwischen Ju- 
lius HI. und Oktavio Farnese spielte Herkules mit Eifer die 
Rolle eines Vermittlers; *) sorgfältig suchte er die eigenen 



1) Vgl. oben S. 322 ferner Ricasoli bei Desjardins Negotia- 
tions de la France avec la Toscane III, 223. Masi S. 242. Wotton 
meldet 1548 März 18.: The marriage of the duke of Vendome with 
the princess of Navarra will take place shortly, as will also that of 
the [duke of Aumale] with the duke's of Ferrara daughter. Turnbull 
Calendar Nr. 73. Die folgende Nr. 74 gehört zu 1547! 

2) Vgl. Turn bull Nr. 55 und 74. 

3) Maximilian dem Zweiten soll der Herzog bei seiner Durchreise 
durch Italien 10000 Sc. geliehen haben. Relation Michele's, Fiedler 
S. 263. lieber Philipp vgl. den lehrreichen Aufsatz Cittadella's 
Ultimo decennio di Ercole II, im Archivio st. Italiano 1877, Bd. 25 
Seite 44. 

4) Dass Herkules bei seiner Friedensvermittlung sich sorgfältig 
bemühte, nicht selbst in den Gegensatz hineingezogen zu werden, er- 
sehen wir aus den Memorie di Mirandola, II, 241, 1551 März 10: „II 
S'* duca di Ferrara fa 1000 fanti nel suo stato", März 12.: „si dubita 
che questi fanti sianoper appoggiarei Francesi"; S. 258 dagegen schreibt 
Dandino: „II duca di Ferrara si e coutentato che li nostri muniscano 
Castelnovo et Montecchio et vi lascino presidio**. Als Dandino eine von 
einem Kurier des Herzogs mitgeführte und mit dem herzoglichen Siegel 
verschlossene Depesche aufgreifen Hess, welche für den Französischen 
Befehlshaber Termes bestimmt war, und sich dann bei dem Herzog 
desshalb, zumal auch ein freilich gleichgültiger Brief des Herzogs selbst 
eröffnet worden war, entschuldigen Hess, nahm Herkules dies, wie Dan- 



V. Dru/fel: Herzog HerMles von Ferrara ete. 337 

Gränzen zu sichern, welche durch den Kampf in der Nach- 
barschaft bedroht waren. ^) Das Jahr 1552 brachte in Italien 



dino schreibt, con la solita prudentia sua entgegen, und bezeugte, nach 
anfänglichen Aeusserungen der Unzufriedenheit, bald die hingehendste 
Gesinnung gegen den Papst. S. 274, 276. 

Nach Cl. Farnese suchte der Herzog von Ferrara Julius den Dritten 
zum Vorgehen gegen Oktavio Farnese zu bestimmen, indem er auf die 
mangelhafte VertheidigungsfähigkeitParma's hinwies; Lettere del Comen- 
datore Anibal Caro in der Mailänder Ausgabe der Classici Italiani. 
Bd. 74 fg. Opere del Caro IV, 318; dass die Beziehungen zu den Far- 
nesen nicht gleich abgebrochen wurden, zeigt der entgegenkommende 
Brief, welchen der Cl. Farnese dem Herzog 1550 Nov. 1. schrieb; IV, 
403. Im Juli 1551 äusserte dagegen, nach Serristori, der Papst, dass 
Venedig und der Herzog von Ferrara auf alle Weise den Frieden her- 
zustellen suchten. Canestrini Legazioni di Serristori S. 280. 

Die Memorie storiche della citta e dell' antico ducato della Miran- 
dola bringen im dritten Bande statt der Bd. II, 257 und 265, in Aus- 
sicht gestellten Aufzeichnungen Faleti's die Annalen Papotti's, welche 
für unsere Epoche so gut wie werthlos sind. Wenn im Bd. II, S. 210 
fg. Auszüge aus der Chronik Lancilotto's gegeben sind, so hat dies wohl 
darin seinen Grund, dass der Schluss von der in den Monumenti di 
storia patria delle provincie Modenesi begonnenen und bis zum 9. Bande 
gediehene Gesammtausgabe dieser allerdings von Längen und Wieder- 
holungen nicht freien Aufzeichnungen, welche aber jedem Forscher will- 
kommene Ausbeute liefern, leider nicht erscheinen soll. Nun wird ein 
Stück in den Geschichtsquellen von Mirandola, vielleicht nächstens ein 
anderes anderswo veröffentlicht, und zwar mit Unterstützung des Italieni- 
schen Ministeriums, Bd. II S. 2, damit wenigstens in dem Zustande 
der histoiischen Quellenwerke die auf politischem Gebiete glücklich be- 
seitigten Kirchthurmsinteressen ihren Ausdruck finden. Es ist zu be- 
dauern, dass so einsichtsvolle Männer wie Campori und Cittadella, deren 
Namen wir unter den Mitgliedern des Geschichtsvereines zu Mirandola 
lesen, dies nicht zu verhindern vermochten. Braghirolli's Auszüge aus dem 
Mantuaner Archiv über die Belagerung von Mirandola würden brauch- 
barer sein, wenn sie chronologisch, statt nach Autoren eingetheilt wor- 
den wären. Sie enthalten selten mehr als die äusseren Vorgänge; wich- 
tiger dagegen ist die Correspondenz Dandino's mit Cosimo Medici. 

1) Als Herkules nach der Thronbesteigung Julius III. in Eom 
war, um dem neuen Papste zu huldigen, besuchte ihn der Gesandte 



338 Sitzung der histor. Classe vom 2. Mars 1878. 

die Aussölinung zwischen dem Papste und den sich auf 
Frankreich stützenden Farnesen in einem Augenblicke, *) 



Venedigs. Dandolo wurde von Herkules mit ausgesuchter Höflichkeit 
empfangen, dann sprach sich der Herzog über die ganze Weltlage aus, 
„wbich he certainly discussed at great length, like a very sage and 

experienced statesman he showed that my visit to him was 

most acceptable, and thanked Your Highness for it, raaking many pro- 
fessions of being your good son and servant, and above all a good 
Italian, and thanking the Lord God infinitely for preserving the most 
excellent Signory for the protection and assistance of such part of Italy 
as she holds". Brown Nr. 655. 

Der Engländer Vannes schreibt 1551 April 26. aus Venedig: „The 
duke of Ferrara is reported to be about to confederate with the Vene- 
tians for the defence of their confines, and in the meanwhile with 
diligence fortifies bis holds" ; und in einer zweiten Depesche von demselben 
Tage : „The duke of Ferrara, who always desires to live in peace is, we 
understand in great agony of mind, being importuned to join one side 
or other. He is rather Fr euch than Imperial. The war is likely to be 
commenced in his own confines, and he is supposed of late to have 
been here secretly, and to have conferred with the Seigniory of these 
matters". Turnbull Nr. 325, 326. 

Vgl. ferner Turnbull Nr. 384, 392: „So solicitous for peace is the 
duke of Ferrara, that he left not to offer to Octavio his son in hostage 
and his fortresses in pledge, that the Bishop or he for the ßishop would 
see performed, whatsoever was promised." Nr. 430, 431 I, 452. Vgl. 
auch die Briefe Anibale Caro's und die Memorie storiche della cittä 
della Mirandola, Mirandola 1874, Bd. II, S. 241, 245, 295. Diego 
Mendoza Hess Depeschen des Herzogs von Ferrara auf Florentiner Gebiet 
aufgreifen, Turnbull Nr. 462 II; Dandino schreibt darüber, wie es 
scheint, Juli 15, in Memorie della Mirandola II, 276. Indessen bestehen 
zwischen beiden Nachrichten Widersprüche, die vielleicht in fehlerhaftem 
Auszuge begründet sind. 

1) Maurenbrecher Karl V. und die deutschen Protestanten 
S. 290 beruft sich für seine Erzählung zwar auf ungedruckte Depeschen, 
verdient indessen doch nicht in allen Punkten Glauben. Gegenüber 
seiner Nachricht: „am 15. April wurde die Sache im Consistorium vor- 
gebracht und der Waffenstillstand mit Tournon besiegelt" wird man 
sich an den von Ranke V, 212 angeführten, augenscheinlich authen- 
tischen Abdruck der Capitulation in den Lettere di principi III, 123 
halten, wo wir das Datum 29. April finden. 



V. Druff el: Herzog HerJcules von Ferrara etc. 339 

wo, wie wir oben gesehen, Herzog Herkules mit dem Plane, 
gegen den Kaiser loszubrechen, beschäftigt war , von dem 
er selbst sich noch rechtzeitig zurückzog. Nur sein Sohn 
Alfonso ging in das Französische Feldlager ab, anscheinend 
gegen den Willen des Vaters, welcher um die Meinung zu 
erwecken, als sei er ganz unbetheiligt, das Bildniss desjeni- 
gen, den man für den Rathgeber des Sohnes hielt, öffentlich 
brandmarkte. Man wird indessen mit Rücksicht auf die 
oben mitgetheilten Aktenstücke zu der Annahme genöthigt 
sein, dass dies Verfahren blosser Schein war und nur dess- 
halb beliebt wurde, um den Verdacht des Kaisers zu be- 
schwichtigen.*) Den gleichen Zweck hatte es, wenn der 
Herzog sich die Anwesenheit der Französischen Minister, 
mochte zu denselben auch der eigene Bruder gehören, in 
Ferrara verbat und sie veranlasste, sich nach dem Venetiani- 
sehen Chioggia zu begeben , um dort ihre Verhandlungen 
über die Befehdung des Kaisers auch in Neapel zu pflegen. ^) 
Die Politik des Herzogs verliess indessen nicht den bis- 
her eingeschlagenen Weg. Sie war insgeheim stets auf die 
Durchkreuzung der kaiserlichen Absichten in Italien be- 
dacht. Im folgenden Jahre , als Siena das Objekt wurde, 
um welches sich der kaiserlich-französische Gegensatz drehte, 



1) Die übliche Erzählung von Alfonsos heimlicher Entfernung am 
28. Mai 1552 liest man am besten bei Muratori Antichitä Estensi 
II, 389 fg. nach. Der Herzog Herkules scheint sich jedenfalls mit der 
•Rückberufung seines Sohnes aus Frankreich nicht beeilt zu haben. Bei 
der im Dezember erfolgenden Rückkehr des Englischen Agenten Fitz- 
patrick von Corapiegne nach London brachte derselbe als Neuigkeit die 
Nachricht mit: „The duke of Ferrara has sent hither to have bis son 
restored, and otherwise is at point to protest being forced thereunto, 
unless he would put two of bis towns in risk of confiscation, viz. Mode- 
na and Reggio feodaries of the emperor." Turn bull Calendar Nr. 593. 
Cittadella S. 47 hat den Sachverhalt richtig angedeutet ; vgl. M a s 1 
S. 195, sowie den späteren Vorfall mit Luigi's Entfernung 

2) Vgl. Cittadella S. 47. 



340 Sitzung der Tiistor, Classe vom 2. März 1878, 

erschien Strozzi in Ferrara, um den Herzog Herkules zur 
Mitwirkung mit Frankreich zu bestimmen.^) Die Beding- 
ungen, welche damals der Herzog stellte und welche der 
Französische Gesandte zu Venedig, der Bischof von Lodeve 
annahm, waren aber für Frankreich so unverhältnissmässig 
schwer , dass der König Heinrich unter Beirath des Conne- 
table Montmorency deren Gutheissung ablehnte und so die 
Abmachung seines Gesandten verleugnete. Dieser musste 
den Vorwurf hinnehmen, dass er sich benommen habe, als 
ob seine Aufgabe gewesen sei, bloss das Interesse Ferrara's- 
und nicht dasjenige Frankreichs zu wahren. ^) Obschon 



1) Hierüber enthält Turnbull Calendar, Edward VI, Angaben, 
welche zwar aus zweiter Hand stammen , aber dennoch glaubwürdig 
sind, da die Berichte der Englischen Agenten vom Französischen Hofe 
mit dem übereinstimmen, was zu Brüssel nach Römischen Berichten 
verlautete. 

2)BaguenaultdePuchesse Jean de Mor villiers eveque d'Orleans, 
garde des sceaux de France, Paris 1870, hat darüber eingehende Nach- 
richten. Der Herausgeber schliesst sich aber zu unbedingt den An- 
sichten an, welche Morvillier über das Verhalten des Bischofs Lodeve 
äusserte; er unterbricht z. B. die wörtliche Anführung der Quellenstellen 
mit dem Ausruf: „Une teile arrogance etait evidemment inacceptable." 
Hätte er aber Ribier etwas genauer angesehen, so würde er gefunden 
haben, dass der Bischof von Lodeve sehr wohl die Art des Herzogs 
Herkules kannte, und dass der angebliche Verrath des Französischen 
Interesses durch den Bischof nicht zur Folge hatte, dass Heinrich II 
ihm das Vertrauen entzog. Es würde sehr wohl möglich sein, dass die 
in dem Briefe an Lodeve an den Tag gelegte Missstimmung nicht ernst . 
gemeint war, und man ihn nur desavouirte, weil sich vielleicht die 
Verhältnisse geändert hatten. Die Thatsache, dass der König eine von 
Lodeve eingegangene Capitulation verleugnete, wird man indessen in 
jedem Falle festhalten dürfen. 

Ein abschliessendes Urtheil ist freilich ohne Kenntniss der Akten- 
stücke nicht möglich. Wer ist der Verfasser des S. 83 angeführten 
Schreibens und wann ging dasselbe ab ? Baguenault de Puchesse würde 
sich ein grösseres Verdienst erworben haben, wenn er blosse Abdrücke 
von Texten geliefert hätte. Der Werth seiner Schrift besteht doch 



V. Brujfel'. Herzog Herkules von Ferrara etc. 341 

dieses Zurückweichen Frankreichs von seinen Anerbietungen 
schwerlich einen günstigen Eindruck auf den Herzog ge- 
macht hatte, so hinderte es, wie wir weiter unten sehen 
Averden, dennoch nicht eine bald nachher erfolgende Wie- 
deranknüpfung auf ähnlicher Grundlage. Ob zeitweilig der 
Herzog dadurch bewogen wurde, in ein anderes Fahrwasser 
einzulenken, mag dahingestellt bleiben. 

Erst als auf den päpstlichen Stuhl der Neapolitaner 
Caraffa erhoben worden war, und damit die Garantie für 
eine nachhaltige Kriegführung gegen den Kaiser geboten 
schien, liess sich schliesslich Herzog Herkules zu offenem 
Auftreten bestimmen. Wieder gingen langwierige Verhand- 
lungen dem wirklichen Abschlüsse des Bündnisses vorher 
und wieder war es der Herzog, der mit Vorsicht die ihm 
erwachsenden Vortheile abwog, welche ihm vom Papste 
und vom Französischen König angeboten wurden. Am 
16. Nov. 1555 wurde von den Cardinälen Karl von Loth- 
ringen und Hippolyt von Ferrara einerseits, von dem Her- 
zog andererseits ein Vertrag unterzeichnet, welcher gegen 
die Gewährung freien Passes in des Herzogs Gebiet dem- 
selben den Oberbefehl über die ausserhalb Piemont stehen- 
den Ligatruppen übertrug, ihm in Kriegs- und Friedenszeit 
eine Monatspension von 2000 Sc. sowie die Besoldung von 
Garnisonen zusagte und zugleich Aussicht auf Gebietserwerb 
eröffnete. ^) Der Waffenstillstand von Vaucelles , welchen 



nur in den wörtlichen Anführungen, welche man auf Grund seiner 
dürftigen Mittheilungen nicht immer in den richtigen Zusammenhang 
zu bringen vermag. Die Arbeit desselben Verfassers in der Revue des 
questions historiques 1868 leidet an demselben Fehler. 

1) Diese Nachrichten verdankt man dem Aufsatz von Cittadella, 
Arch. st. It. 1877, Bd. 25, S. 62 fg. Man möchte wünschen, statt der 
Italienischen Uebersetzung, welche Cittadella benutzte, das Original zu 
kennen. 



342 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

Frankreich im Beginn des Jahres 1556 ^) abschloss, ver- 
schob das Inkrafttreten jener Abmachungen. Wie der Papst, 
so erhob auch Herzog Herkules die lebhaftesten Vorstellungen 
bei Frankreich, weil er im Stiche gelassen und, da er be- 
reits seinen Gesandten vom kaiserlichen Hofe abberufen, 
der Rache des Kaisers ausgesetzt sei. *) Jedoch hinderte 
ihn dies nicht, seinen Sohn Alfonso gerade um diese Zeit 
wieder nach Frankreich abgehen zu lassen. ^) Man wird 
annehmen dürfen, dass dieser in gleicher Richtung thätig 
war, wie des Papstes Nepot, Cardinal Caraffa, der auf seiner 
Reise nach Frankreich im Sommer 1556 durchsetzte, dass 
die päpstlich-französische Liga wirkliche Geltung erhielt.*) 
Diese Entwicklung war begünstigt worden durch einen 
Wechsel in der Haltung Oktavio Farnese's, welcher sich, in 
der Hoffnung auf Rückgabe Piacenza's, jetzt dem Kaiser 
und König Philipp anschloss.^) 



1) Febr. 5.; der Vertrag ist bei Ribier JI, 626 gedruckt. 

2) Baguenault de Puchesse S. 96. 

3) Turnbull Nr. 496. 

4) Dass der Cardinal dem Venetianer Soranzo gegenüber die 
Concilsangelegenheit als einzigen Zweck seiner Reise bezeichnete, hat 
schwerlich den Gesandten der Republik getäuscht; Brown Nr. 539; 
CaraflFa kam 27. Mai in Marseille an, hatte Juni 16 Audienz; Nr. 507, 
515. Des Königs Schreiben 1556 Juli 17 an Tournon Ribier II, 644 
war sicher nur für die Oeffentlichkeit geschrieben. Tournon war der 
Vertreter der Friedenspartei; er verliess Rom an demselben Tage, wo 
der König an ihn schrieb. Vgl. Brown Nr. 562. Nr. 537 bei Brown ist 
ein Bericht über das Gebahren des Cardinais Caraflfa gegenüber Re- 
nard in Gegenwart der fremden Gesandten. Vgl. Weiss IV, 627. Re- 
nard sprach sicher nicht Spanisch, wie Brown meldet, sondern Französisch. 
Der Vertrag zwischen Caraffa und Avan9on, dem Französischen Gesandten, 
der bei Ribier II, 650 gedruckt ist „fait ä Rome 23. Juillet", kann 
nicht in dieses Jahr gehören, da Caraffa damals in Frankreich weilte. 
Vgl. Soranzo's Depeschen vom 25. Juli, 2. August und vor Allem vom 
24. August 1556 bei Brown. 

5) Cardinal Ranuzio und Cardinal Alessandro Parnese gaben zu ver- 
stehen, dass sie die Verständigung ihres Bruders mit den Kaiserlichen 



V. Druffel: Herzog HerJcules von Ferrara etc. 343 

• 

Diese Veränderung bei dem nächsten Nachbar hätte 
nach der Ansicht des Französischen Gesandten zu Venedig 
auf Ferrara die Wirkung äussern müssen, dass dasselbe sich 
völlig Frankreich in die Arme warf. Er hielt es für un- 
nöthig, sich besondere Mühe um dessen Mitwirkung zu 
geben ; die Lage sei vielmehr umgekehrt : der Herzog brauche 
den Schutz Frankreichs. ^) Indessen beurtheilte der Car- 
dinal Farnese die Lage anders ; ^) er meinte die Stellung 
Ferrara's sei eine durchaus befestigte, seine Plätze seien mit 
Allem wohl versehen, so dass der Herzog mit guter Zuver- 
sicht auf seine Ueberlegenheit pochen könne, ja er schien 
zu glauben, dass derselbe noch besondere Fäden in der 
Hand habe, um sich für alle Fälle zu sichern.^) Und dass 



nicht billigten. Ersterer musste dem Papste im Consistorium Kede stehen, 
Brown Nr. 551, von letzterem haben wir mehrere Briefe in Caro's 
Briefsammlung, welche das beweisen. Auch Oktavio selbst Hess es dem 
Connestable gegenüber in Abrede stellen, Brown Nr. 571, 576, und 
schickte zu gleichem Zwecke einen Gesandten nach Eom; Nr. 577. 
Der Bischof Lodeve äussert sich über das Gerücht August 28. [?] bei 
Ribier II, 647. 

Die Capitulation möge man ja nicht in der vielfach irrigen Eng- 
lischen Uebersetzung bei Brown Nr. 625, sondern im Italienischen 
Text in den Lettere di Principi, Ausgabe von 1581, Bd. III, 174 be- 
nützen. Brown übersetzt Tentrata di Novara et del Regno [di Napoli] 
mit : He gives him back Novara and its territory. Die Briefe des Car- 
dinais Farnese bei Caro Lettere VI, 201 fg. sind nicht im Sept. 1557 
geschrieben , sondern gehören augenscheinlich dem vorhergehenden 
Jahre an. 

1) Du Gabre, Bischof von Lodeve an Montmorency, Ribier II, 647. 

2) Brief von Ardinghello bei Caro Lettere VI, 210. Aehnlich 
Paris Bibl. nat. F. fran9ais 3141/Afg. 

3) Im Sommer tauschte Herkules noch mit dem Gesandten König 
Philipps Höflichkeiten aus, gab demselben zu verstehen, dass er nur 
den allgemeinen und vor Allem Italiens Frieden wünsche , Hess aber 
dann durch seinen Gesandten in Rom dem Papste über sein Verhalten 
Aufklärung ertheilen; Brown 572. 



344 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

dem so war, scheint man auch in Frankreich gefühlt 
zu haben. ^) Nicht der Herzog war es, welcher bat, er 
wurde gebeten. Ihm wurden durch Fourquevaux Anerbie- 
tungen gemacht, welche die vorläufigen Abmachungen der 
Capitulation des Vorjahres erweiterten. Abgesehen von den 



1) Die Depeschen des kaiserlichen Gesandten Renard , welche in 
dem vierten Bande der Papiers de Granvelle abgedruckt sind, geben 
uns ein hinlänglich deutliches Bild von der Spannung, mit der man 
in Frankreich Nachrichten aus Ferrara erwartete. Vgl. S. 568, 580, 
619, 624. Juli 29. schreibt Renard: Au retour de l'ambassadeur 
qu'est alle devers le duc de Ferrare Ton pourra s^avoir s'il aura negocie 
le Si ou Non ; et suis-je advertis que la principale occassion que retient 
par de^ä le legat Caraffe est pour attendre la reponse et negotiation du dit 
ambassadeur , que suspend la resolute determination de la dicte lighe 
et capitulation. S. 653. August 11. meldet er dann, dass vorgestern 
ein Kurier die Betheiligung des Herzogs auf Grund der von Guise ab- 
gemachten Capitulation überbracht habe; S 660. Am 6. Sept. hat er 
wieder ganz gegentheilige Nachrichten, man vermuthete sogar, der 
Herzog habe sich mit Oktavio und dem Kaiser in Verbindung gesetzt, 
der Prinz Alfonso stellte sich unwohl, um der Missstimmung des Königs 
auszuweichen. 

Ebenso ist das Schreiben vom 14. Sept. noch ganz im Zweifel; 
S. 698. Erst nach dem 27. September, vgl. S. 721, 724, weiss Renard, 
dass die Verständigung erzielt sei, indem man dem Herzog von Ferrara 
alle seine Ansprüche befriedigt habe. 

Die Nachricht von dem Abschluss des Bündnisses scheint vielfach 
überrascht zu haben, denn früher, Febr. 10., hatte Wofcton an Petre 
geschrieben: „many thought the duke would not have been induced, as 
in such matters he does nothing , but by counsel of the Venetians" ; 
Turnbull Nr. 470. Vgl. Vannes Depesche vom 30. Mai 1556 an Petre. 
1554 Okt. 20. hatte er geurtheilt, der Herzog werde wahrscheinlich eben 
so wie Venedig neutral bleiben : „the duke is a wise and puissant prince, 
his frontiers and towns very strong, himself very rieh, and unlikely to 
endanger all." Daran knüpft er Bemerkungen über den Plan einer Hei- 
rath Alfonsos mit der Tochter des Französischen Königs, vgl. Calen- 
dar (Mary) Nr. 496 „on what conditions he does not know. Miran- 
dola joins with Ferrara and being in a powerfuU and unfriendly 
prince's hands may annoy him much, likewise Parma joins with Reggio, 
oeither being able to keep their own, if long pressed by a strong power, 



V. Druff el: Herzog Herhulcs von Ferrara etc. 345 

GeldbewilliguDgen *), erhielt Herkules Aussicht auf den Be- 
sitz Parma's^). Es fehlte nicht an Leuten, welche dem Her- 
zog zutrauten, dass er noch nach Grösserem strebte, ja es 
wird sogar einmal der Gedanke hingeworfen, dass des Her- 



without aid of some strong prince. Vannes dachte an einen Austausch 
gegen Besitzungen des Herzogs — d. h, wohl der Herzogin — in Frank- 
reich [Montargis]: „What men may conclude from all this knows not. 
Thinks the duke to be a man like other raen, well willing to keep his 
estate in safety to advance it peacebly to bring his lands together and 
to oversee anything likely to be hereafter troublesome : as to his enter- 
ing any war it is not my credo** ; Nr. 278. [Das folgende Aktenstück 
Nr. 279 gehört zum Jahre 1535 ! ! Die bei Cittadella S. 208 abgedruckte 
Quittung des Bischofs von Lodeve ist nach altem Styl datirt, gehört 
also zu 1557.] 

1) Fortlaufende Nachrichten über die Verhandlungen mit Frank- 
reich und die Sendung Fourquevaux's bieten die Depeschen Soranzo's 
bei Brown 579, 603, 639, 649—51, 663, vgl. Ribier II, 647. Der Text 
des Vertrages, welcher jedenfalls neu unterzeichnet wurde, da der frühere 
hinfällig geworden war, vgl. Revue S. 506, ist nicht bekannt. Man 
darf jedoch annehmen, dass er sich nicht wesentlich von dem früheren 
unterschied, das ist aus den verschiedenen Nachrichten, besonders aus 
dem Schreiben des Königs bei Ribier II, 672 zu folgern. Das hier 
stehende Datum 28. November wird richtig sein, trotz der Bemerkung 
des Herrn Baguenault de Puchesse, Revue 512, der es ohne die Ab- 
weichung bei Ribier zu erwähnen, dem 2. Oktober zuschreibt, was schon 
desshalb unmöglich ist, da darin auf einen Brief „du 7. de ce mois" 
Antwort ertheilt wird. Dagegen könnte man eher das Datum der De- 
pesche des Bischofs von Lodeve bei Ribier II, 647 anzweifeln, obschon 
Baguenault, in der Revue 510 Anm., es als richtig annimmt. Wenig- 
stens schreibt Soranzo Okt. 1. aus Paris: Yesterday M. de Forcevoe 
departed on his way to the duke of Ferrara, während der Bischof von Lodeve 
in jener Depesche über dessen Verhandlung berichtet. 

2) Dieses Streben des Herzogs war nicht neu. Als Cardinal Fer- 
rara 1555 nach der Tiara strebte, machten die Farnesen dagegen gel- 
tend, dass Herzog Herkules ihnen mit Hülfe Frankreichs Parma zu 
entreissen gesucht habe. Der Herzog erklärte, che la domando con- 
dizionamente, quando essi non la potessero tenere; Canestrin 
Legazioni di Averardo Serristori S. 352. Gl. Farnese spricht in mehreren^ 



346 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

zogs Sohn Alfonso an die Spitze von Italien treten solle *). 
Ende 1556 erzielte man eine Verständigung, wie es scheint auf 
Grundlage der früheren Artikel, vielleicht mit geringen Ab- 
weichungen. Es kam zum Kriege ^). Indessen liess selbst 
die Eintracht des Herzogs mit seinem Schwiegersohn, dem 
Herzog von Guise zu wünschen übrig, indem jener ver- 
weigerte die Truppen zur Bekämpfung Albas nach Mittel- 
italien zu entlassen, damit sein eignes Gebiet nicht entblösst 
werde ^). So trat zu Tage, dass jeder der Theilnehmer an 
der Liga nur den eigenen Yortheil verfolgte, ohne Rück- 
sicht auf die Genossen, wie denn auch bei dem Abschlüsse 
des Bündnisses Jeder bemüht gewesen war, möglichst ge- 
ringe Opfer zu Gunsten des Alliirten zu bringen *). Als 



Schreiben davon, dass der Herzog Herkules sofort mit Parma und Pia- 
cenza werde belehnt werden, z. B. Caro Lettere VI, 176; ein akten- 
mässiger Beweis liegt indessen nicht vor, vielleicht begnügte man sich, 
wie 1555, im Allgemeinen die Theilung der zu machenden Eroberungen 
festzusetzen, wobei dann dennoch der geheime Gedanke der Franzosen 
blieb, freie Hand zu behalten, indem man die Bedeutung der Abmach- 
ungen durch Sophistik zu beseitigen gedachte, wie der Cardinal Guise 
dies in dem Schreiben an Montmorency, Revue des questions historiques 
1868, Bd V, S. 503, als möglich nachzuweisen sucht. 

1) „according to whose league a son of the duke of Ferrara is to 
have Italy" schreibt Badoero über die Liga; Brown 509. 

2) Das scharfe Schreiben des Herzogs von Alba an den Papst vom 
21. August kann man in den verschiedensten Sprachen gedruckt lesen; 
Italienisch in den Lettere di Principi III, 175, Französisch bei Ribier 
II, 653, Spanisch und Französisch in den Papiers de Granvelle IV, 666, 
drei Mal Spanisch bei Lafuente, Andrea und in der Coleccion Bd. II. 
Endlich steht dann noch ein Englischer Text bei Turnbull. Der einzige 
der neueren Herausgeber, welcher wusste, dass es nicht Ineditum sei, 
ist Lafuente. 

3) Vgl. Frizzi, Calendar, Revue S. 514. 

4) Frankreichs Politik spricht sich in dem Schreiben des Cardinais von 
Lothringen, Revue 502, am deutlichsten aus. Cardinal Farneseurtheilte über 
die nicht benutzten Gelegenheiten in einem nicht abgesandten Briefe 



V. Druff el: Herzog Herkules von Ferrara etc. 347 

dann die Schlacht von St. Quentin Frankreich in eine be- 
drängte Lage versetzt hatte, rieth König Heinrich selbst ^) 
dem Papste und dem Herzog von Ferrara, sich mit Spanien 
zu vertragen ^). Der Papst erreichte dies ohne grosse 



folgenderraassen : Quelli che mettevano avanti che potessero far mira- 
coli nello stato di Ferrara o se nMntendevano poco o gioeavano dl ma- 
lignitä, perche le sue piazze son ben fortificate e hen fornite, ha danari 
e tutto quello che si ricerca alla guerra, e non e odiato da' popoli; e 
chi vnole assaltare uno Stato di quella sorte, ci vuole altro che 5000 
fanti e 500 cavalli. Noi non avevamo altro per noi che la giustizia 
della causa e il demerito della sua ingratitudine. Dio ha voluto per 
questo che le cose siano procedute meglio, perche l'essere il Papa fuor 
di gioco ha levati nui fuor' di pericolo e l'avarizia e la poca virtü del 
Duca di Ferrara ha fatto il resto; Caro VI, 217. 

1) Der Brief des Königs an Guise vom IG. Aug. Ribier II, 702 
sagt dies ausdrücklich; die Stelle welche Ranke aus einem Briefe des 
Königs an Guise anführt, findet sich nicht an dem bezeichneten Orte 
bei Ribier II, 750 und widerspricht sowohl obigem Schreiben, als dem 
auf dasselbe folgenden Briefe an Tournon vom 1. September. Sie muss 
in einen anderen Zusammenhang gehören. Reumont in seiner Ge- 
schichte Toscana's I, 224 hat nicht beachtet, dass die Franzosen selbst 
die Verständigung Ferrara's mit Philipp befürworteten. 

2) Der Herzog beklagte sich darüber, dass man ihn im Stiche ge- 
lassen hatte, die Franzosen waren entrüstet über seine Treulosigkeit; 
vgl. Bischof Lodeve Sept. 23 bei Ribier und Revue S. 514. Wie die 
Franzosen sich zu Vaucelles mit dem Kaiser verständigt hatten, ohne 
Rücksicht auf den Papst und Ferrara, so scheint auch Herkules diese 
Möglichkeit sich lange Zeit offen gehalten zu haben. 1556 Sept. 24. 
meldet ßadoero aus Gent, der Cardinal von Trient habe dem König Philipp 
versichern lassen, der Herzog von Ferrara sei nicht so schlecht gesinnt, 
wie man gewöhnlich annehme, and that he, the Cardinal, knows him 
to be the king's servant, and that he wishes and offers to form re- 
lationship in sorae way with the house of Austria, which to all his 
Majesty chief ministers has seemed a very stränge and novel thing to 
hear; and they lay the blame either on his right reverend Lordship's 
ignorance of the said duke's mind, or on the too close friendship main- 
tained by him since a long while with his Excellency. Brown Nr. 
629. Dies steht sicher im Zusammenhang mit der Praktik CoUegno's, 



348 Sitzung der hidor. Classe vom 2. März 1878. 

Schwierigkeit. Der Herzog von Ferarra war allein übrig 
gelassen und man konnte glauben, dass sieb die ganze 
Spanische Macht in Italien auf ihn werfen würde. In seiner 
Noth wandte er sich wieder an den Herzog von Wirtem- 
berg *) mit der Bitte, Anwerbung Deutscher Truppen ge- 
statten zu wollen. Der eigentliche Sinn des Schreibens war 
jedoch, nach Vergers Meinung, der Wunsch, dass der Her- 
zog Christof die Vermittlung des Friedens unternehmen 
möchte. Christof trug Bedenken hierauf einzugehen , er 
überliess diese Aufgabe dem Herzog Cosimo ^) und der Repu- 
blik Venedig, welche die erbetene bewaffnete Unterstützung 
freilich abgelehnt hatte, jetzt aber gern die Hand bot, um die 
Ruhe Italiens herzustellen. Herkules trat von dem Bünd- 
nisse mit Frankreich zurück, und sein Sohn heirathete eine 
Mediceerin ^). Als Nachwirkung der früheren Freundschaft 



von der wir durch die Instruktion für Ariosto in den Lettere di 
Principi III, 183 und deren Ergänzung bei Cittadella S. 212 
Kenntniss haben. Von den früheren freundschaftlichen Beziehungen 
zwischen beiden geben die Briefe Zeugniss, welche ßonelli Notizie 
istorico-critiche della chiesa di Trento III, 1, S. 332 abgedruckt hat. 
Man wird nicht annehmen können, dass trotz der an den Tag gelegten 
Entrüstung des Herzogs über CoUegno gleichzeitig die Freundschaft 
bestehen blieb. Aber das schroffe Auftreten des Herzogs erfolgte erst 
gleichzeitig mit dem Abschluss des Französischen Bündnisses, acht 
Wochen nach jener Meldung Badoero's, und so bleibt es möglich, dass 
diese auf Wahrheit beruhte. Montecuculo's Sendung s. S. 365. 

1) Vgl. Vergers Briefwechsel v. K ausler S. 155. 

2) Cardinal Farnese beglückwünscht denselben dazu, Caro Lettere 
VI, 228. 

3) Der Wechsel in der Stellung der beiden Fürsten zu einander 
war sehr bedeutend. Das Schreiben Serristori's vom 31. März 1550 
zeigt, dass damals eine Annäherung an Ferrara von Cosimo ins Auge 
gefasst worden war ; Serristori billigte dies, ma nel resfringerla straor- 
dinariamente sia da considerare la natura dell' E. V. e la sua, e se i 
disegni che Ella fa di valersi di lui, quando ne venga l'occasione, gli 
sieno per riusciare; e se quelli de quali il duca pensasse potersi valere 



v.Druffel: Herzorf Herkules von Frrrara etc. 349 

mit Prankreich nehmen wir nur gegenseitige Vorwürfe 
wahr: der Franzosen über Ferrara's Treulosigkeit, des Her- 
zogs über nicht erfüllte Versprechungen. Nach Herkules 
hatte Alfonso bereits mehrere Jahre den Thron inne, als 
ihm wenigstens theilweise Ersatz wurde für die in Frank- 
reichs Interesse aufgewandten Geldsummen *). 

In der äusseren Politik des Herzogs treten, wie man sieht, 
die religiösen Gesichtspunkte keineswegs hervor; er lässt sich 
nur von der Rücksicht auf den eigenen Vortheil bestimmen, 
wenn er bald mit dem Kaiser bald mit Frankreich, einer- 
seits mit dem Papste andererseits mit den Deutschen Prote- 
stanten sich in Verbindung setzt. Herkules scheint es auch 
nicht für seine Aufgabe gehalten zu haben, in den Zersetz- 
ungsprocess einzugreifen , in v/elchem sich die kirchlichen 
Verhältnisse auch in seinem Gebiete, vorzugsweise in Mo- 
dena und iu Ferrara selbst, durch das Fortschreiten und 
die Ausbreitung Lutherischer Ansichten befanden ^). Schon 
im Jahre 1539 wurde es ofPeukundig, dass die Mitglieder 
der Akademie zu Modena sich dem üblichen Kirchenthura 
feindselig gegenüberstellten, auch die Menge und die üeppig- 
keit des Kleras lebhaft bekämpften. Der Papst bezeichnete 
sie dafür als Lutheraner und Ketzer, und soll schon damals 



deir E. V. convenissero allo stabilimento e grandezza del suo stato. Canes- 
trini S. 245. Soranzo meinte 1556, falls das Französisch-päpstliche 
Heer sich gegen Toscana wende, werde dies dem Herzog von Ferrara am 
erwünschtesten sein, by reason of the enmity, he bears that duke; 
Brown 663. Dagegen trat auch der Gedanke, dass die beiden Fürsten 
gemeinsame Interessen hätten, öfter zu Tage; vgl. Renmont Geschichte 
Toscana's I, 224. Cardinal Tournon hatte die Begünstigung dieser Heirath 
dem Könige Heinrich U, anempfohlen. Ribier IJ, 706. 
1) Dies zeigt am besten der Aufsatz von Cittadella. 
2] Eine vorzügliche Quelle hiefür ist die bereits oben angeführte 
Chronik Lancilotto's. Vgl. die in dem Register des einen Bandes unter 
Controversie religiöse, in dem .des andern unter Dispute ange- 
führten Stellen. 

[1878. I. Philos.-philol. bist. Cl. 4.] 26 



350 Sitzung der Mstor, Classe vom 2. März 1878. 

dem Herzog um ihretwillen geschrieben haben *). Eine be- 
sondere Wirkung hatte dieser Schritt indessen nicht. Im 
Jahre 1542, kurz nach Erlass der Inquisitionsbulle, kam 
dann ein päpstliches Breve nach Modena, worin der Bischof 
angewiesen wurde, den namentlich bezeichneten Akademikern 
eine Liste von 41 Glaubenssätzen vorzulegen: unterschrieben 
sie dieselbe, so absolvirte sie der Bischof, für den anderen 
Fall waren sie nach Rom citirt. Die Akademiker stoben 
theils auseinander — einige gingen nach Venedig oder nach 
Griechenland — theils schützten sie Unwohlsein vor, ein 
zu ihnen gehöriger Kanonikus verschwor es, künftig noch 
zu studiren und verkaufte alle seine Bücher. Obgleich 
der Bischof von Modena, der unter Paul IV. selbst von der 
Inquisition verfolgte und in Haft genommene Cardinal Mo- 
rone, mit dem beinahe von demselben Loose betroffenen '^) 
Cardinal Cortese und dem Bischof Bertano von Fano zu- 
sammen persönlich eingriffen, richteten sie wenig aus, der 
weltliche Arm blieb ihnen versagt und sie scheinen sich 
endlich damit begnügt zu haben, dass anstatt der aufs 
Korn genommenen Akademiker die Conservatoren der Stadt 
unterschrieben ; jene wurden somit aus dem Spiele gelassen. 
Kurze Zeit nach Morone's Entfernung kehrte der Lehrer 
des Griechischen, welcher sich geflüchtet hatte, zurück und 
eröffnete wieder in Modena seine Vorlesungen, ungehindert 
von dem Herzoge welcher damals gerade dort verweilte. 
Diesem wurde es auch zugeschrieben, dass der Sicilianer Fi- 
lenio, welcher 1540 in die Hände der Inquisition gerathen 
war und nach Bologna und Ferrara geschleppt wurde, mit 
Verurtheilung zu den Galeeren davonkam, während die 
Brüder des heiligen Dominikus ihn den Flammen zu über- 



1) Cronache Bd. VIT, Lancilotto Bd. VI, S. 205. 

2) Vgl. Young Life of Paleario I, S. 334. 



V. Dru/fel: Herzog Herkules von Ferrara etc. 351 

liefern gewünscht hätten ^). Gyraldus verehrte in dem Her- 
zog gleichfalls seinen Erretter vor der Inquisition *). Auch 
in den späteren Jahren scheint des Herzogs Eifer hinter 
den Wünschen des Papstes Paul IV. zurückgeblieben zu 
sein. In diesem Sinne wird man es wohl zu deuten haben, 
wenn der Papst den Herzog 1559 in einem eigenen 
Breve um Uebermittelung eines bereits zu Reggio in der 
Haft des Bischofs befindlichen Arztes nach Rom ersuchen 
musste ^). Wir wissen nicht, ob des Papstes Wunsch er- 
füllt wurde. 

Für einen Italienischen Fürsten, welcher sich in Ab- 
hängigkeit von dem Papstthum befand, wäre es indessen 
eine schwere Aufgabe gewesen, der von dort ausströmen- 
den Geistesrichtung entschieden zu widerstreben ; vor Allem 
hätte dazu eine selbstbewusste Stellung in den religiösen 
Fragen gehört. Davon aber war bei Herkules nicht die 
Rede; jenen Zügen der Milde stehen andere härtere zur 
Seite. So verbot der Herzog dem Mönche Aegidius von 
Bergamo die Lesung der hl. Schrift auf der Kanzel*) und 
untersagte das Studium auf andern Universitäten als Fer- 
rara ^) ; wie unter Julius III. die Inquisition grössere Thätig- 
keit entwickelte als unter Paul III., fielen derselben auch 
in Ferrara einzelne Opfer, so Fannius aus Faenza, der 1550 
öffentlich hingerichtet, Georgius Siculus, welcher im Jahre 



1) s'el non fasse stato S. Exe*'*, che lo ha hauta de gratia, detti 
Frati lo haveriano fatto brusare; Lancilotto VI, 420. 

2) Burckhardt Cultur der Renaissance, 3. Auflage von L. Geiger 
I, 316. 

3) Vgl. Raynald Annales ecclesiastici 1559, Nr. 22. 

4) L'Ill™** duca . . prohibiva a frate Egidio da Bergamo de S*" 
Augustino ch'el non dovesse legere le epistole di S. Paulo come el fa- 
ceva nell'hora della predica suso el pergolo in la giesia e che per tutto 
questo di 4 ditto el dovesse partirse de Modena; Lancilotto Vif, 21,39. 

5) Lancilotto VII, 151. 

26* 



352 Sitzung der histor. Classe vom 2, März 1878. 

nachher heimlich erdrosselt wurde ^). Es sind vereinzelte 
Fälle wie wir sie aus jener Zeit auch aus Venedig ^) und 
Toskana zu verzeichnen haben, obgleich deren Regierungen 
ebensowenig von Verfolgungseifer erfüllt waren, als Her- 
zog Herkules. 

Gleich den meisten katholischen Fürsten der damaligen 
Zeit begünstigte auch Herzog Herkules die neu begründete 
Gesellschaft Jesu und wenn man die Briefe, welche deren 
Stifter an ihn richtete, nach ihrem Wortlaut nehmen dürfte, 
so könnte man ihn beinahe als deren eigentlichen Vater 



1) Ueber den Tod des Fannius handeln Young Life and time of Ao- 
nio Paleario II, 111 und Frizzi IV, 337. Letzterer rühmt den Eifer 
des Herzogs für die Erhaltung der katholischen Religion. Young be- 
nuzte den Giulio di Milano, eine augenscheinlich mit panegyrischer Ten- 
denz verfasste Schrift; danach war ein Breve Julius III. die Veran- 
lassung zur Hinrichtung; in der That finden wir, dass in den Tage- 
buchaufzeichnungen des damaligen päpstlichen Sekretärs Massarelli mehr- 
fach ein schärferes Einschreiten gegen die Ketzer erwähnt wird, aber 
freilich sehen wir zugleich, dass. mit Venedig Streitigkeiten über 
die Competenz der geistlichen Gerichtsbarkeit ausbrachen; man wird 
auch nicht ohne Weiteres annehmen dürfen, dass der Herzog von Fer- 
rara von jeder Einmischung in diese Angelegenheiten abgesehen habe. 
Vgl. Druffel Beiträge I, Nr. 847. Nach einem Briefe des Cardinais 
Jaen, Simancas 877/95, ist es möglich, dass es sich um Wiedertaufe und 
beabsichtigte Abschaffung der Obrigkeit gehandelt hatte. 

2) Vgl. das Gutachten vom Jahre 1705 bei Cecchetti, La Re- 
publica di Venezia e la Corte di Roma I, S. 11, wo das Resultat der 
eifrigen Nachforschungen nach früheren Verurtheilungen zusammenge- 
stellt ist : Nei registri della Segreta ne altrove ci e riuscito trovare 
memoria che mai sia stato fatto morire in publico alcun heretico o reo 
di simili colpe .... Ben ha saputo questo padre Inquisitore trovar 
lui negli antichi registri del Sant' Offizio una sentenza pronunciata 
dairinquisitore contro un tal pre' Francisco Calcagno di taglio della 
lingua della testa e combustione del corpo eseguita in Brescia del 1550 
e tre altre sentenze . . . con affogamento delli rei. 

3) Vgl. den Aufsatz von Bonaini im Giornale storico degli Archivi 
Toscani VI über die Verhaftung Domenichi's, für den Renate Fürbitte 
einlegte. 



V. Druffel: Herzog Herkules von Ferrara etc. 353 

betrachten. „Es ist vielmehr die Gesellschaft Euerer Ex- 
celleuz, als die meinige'' ist eine Wendung, welche uns in 
den Briefen des hl. Ignaz an den Herzog begegnet ^). Mag 
dies auch eine in Briefen au Andere ebenso vorkommende 
Redensart sein, so steht doch so viel fest, dass Herkules 
in der That enge Beziehungen zu den Jesuiten unter- 
hielt ^). Seiner Vermittlung schrieb man es zu, dass im 
Jahre 1538 bei der Curie der Widerspruch gegen die päpst- 
liche Bestätigung der Gesellschaft Jesu beseitigt wurde. ,,Ich 
kann in Wahrheit sagen", schreibt Tgnaz v. Loyola, ,,kein 
Fürst oder Herr kömmt ihm gleich, Se. Excellenz hat sich um 
die ganze Bildung des Gesellschaftskörpers grössere Verdienste 
erworben, als irgend Jemand." So drückte sich Ignaz in 
einem Schreiben an Jajus^) aus, als er im Jahre 1547 dessen 



1) Vgl. Cartas de San Ignacio de Loyola, Madrid 1874 fg., [bis 
jetzt 3 trefflich ausgestattete Bände]. Bd. 11, S. 458: questa minima 
compagnia, piü di Vostra Excellentia, che nostra. 

2) In mehreren Briefen des hl. Ignaz ist davon die Rede; dieselben 
finden sich zusammengestellt in der Anmerkung 6 zu S. 8 des dritten 
Bandes der Cartas. HoflFentlich bringt der vierte Band ein ausführliches 
Register; dadurch würde die Benutzung des wichtigen Quellenwerkes 
mehr erleichtert werden, als durch die zahlreichen Verweisungen in den 
Anmerkungen, so fleissig sie auch immer angefertigt sein mögen. Auch 
wäre zu wünschen, dass die Briefverzeichnisse am Schlüsse jedes Bandes 
die Datirungen der Originaltexte, nicht bloss die der Uebersetz- 
ungen brächte, damit überflüssiges Hin- und Herblättern vermieden 
werde. Zu bedauern ist, dass in den Anhängen Adressen der einzelnen 
Briefe fehlen und statt dessen bloss Verweisungen auf die Spanischen 
Uebersetzungen gegeben sind. 

3) Cartas II, S. 395: Sua Eccellenza, con lettere et testimonianze 
date di noi tanto cortesemente nel tempo di quelle prime contradizioui 
che sostenemmo qui in Roma, e poscia col raccommandarci al Rev""* 
C^^ suo fratello e ad altri Grandi di questa corte, ci ha per mezzo de' 
lor caldissimi ufficj in cosi gran maniera ajutati ad ottenere da questa 
Santa Sede la confermazione della Compagnia, che con verita posso dire, 
niun Principe ne Signore essergli stato eguale in questa parte, ne noi, 
quanto alla formazione di tutto il corpo della Compagnia avere con 



354 Sitzung der histor. (Jlasse vom 2. März 1878. 

Entlassung von dem Bologneser Concil erbeten hatte, um 
ihn zum Herzog von Ferrara nach dessen Wunsch zu senden. 
In ungewöhnlich warmen Ausdrücken suchte er in dem zum 
Gewisseusrath des Fürsten bestimmten Ordensgenossen Ver- 
ehrung für den Wohlthäter der Gesellschaft zu erwecken. 
Jajus blieb zwei Jahre bei dem Herzog, kehrte dann nach 
Deutschland zurück, wo zeitweilig bessere Aussichten zu 
winken schienen *). Im Jahre 1550 suchte Ignaz, seinem 
gewöhnlichen Verfahren getreu, den Herzog bei dessen Rö- 



verun' altro obligazione pari a quella, di che siamo tenuti Sua Eccel- 
lenza. Vgl. auch Cartas I, 70. 

1) Jajus hatte bereits früher eine einflussreiche Stellung einge- 
nommen. Ueber den Plan des Otto Truchsess, ihn nach Sachsen zu 
senden, vgl. Weiss Pap. de Granvelle IV, 382; Ignaz Loyola gedachte 
ihn 1545 zur Wiederaussöhnung Ochino's zu verwenden ; Cartas 11,218. 

Die Aeusserung des hl. Ignaz in dem Schreiben an Herzog Wilhelm 
von Baiem, Jajus könne nur auf kürzere Zeit nach Ingolstadt kommen, 
war nach Genelli S. 343 durch dessen Stellung am Esteschen Hofe ver- 
anlasst: Der Herzog habe ihn nur für kurze Zeit entlassen wollen. In- 
dessen ist zu beachten, dass erstlich Jajus nicht nach Ferrara zurück- 
kehrte, sondern nach Oesterreich ging, und dass Ignaz bereits im Januar 
1549 den König von Portugal zu einer Bitte um Jajus ermuthigen liess, 
freilich ohne ihm bestimmte Aussicht auf Gewährung derselben zu er- 
öffnen und ohne ihm zu verschweigen, dass der wiederholt ausgesprochene 
Wunsch des Cardinais Truchsess, sowie des Cardinais Farnese vergeblich 
gewesen sei. Cartas II, 156, 543. In gleicher Weise suchte Ignaz bei der 
Sendung Landini's nach Ferrara sich eine Hinterthür offen zu halten ; er 
schrieb an Herkules, man verhandle über dessen Sendung nach Corsika, 
indessen sei noch kein ausdrücklicher Befehl des apostolischen Stuhles 
da, desshalb könne er einstweilen dem Herzog willfahren. Ignaz wusste 
indessen, dass ein solcher Befehl von seinem eigenen Wunsche abhängig 
war. Was or wollte, war die Stiftung eines Collegiums in Ferrara; 
bewilligte dies der Herzog nicht, so wollte sich Ignaz die Abberufung 
vorbehalten; es ist dasselbe Verfahren, welches er Baiern gegenüber 
befolgte. Vgl. D ruf fei Beiträge zur Reichsgeschichte I, Nr. 446. 
[Der Text dieses Briefes in den Cartas II, S. 532 leidet an einer von 
den Herausgebern nicht angedeuteten Lücke.] 



V. Druff el: Herzog Herkules von Ferrara etc. 355 

mischem Aufenthalt zur Gründung eines Collegs in Ferrara 
zu bestimmen ; im folgenden Jahre kam ein solches 
wirklich zu Stande, nachdem auch Franz von Borja seinen 
Einfluss dafür eingesetzt hatte. Voll Jubel über die Ein- 
gebung Gottes schrieb Ignaz Loyola dem Herzog am 23. 
Mai 1551, er sende einstweilen 2 Priester und 5 — 6 Scho- 
lastiker; denn fürstlich hatte Herkules für das Colleg zu 
sorgen versprochen und er scheint sein Wort gehalten zu 
haben, da Ignaz v. Loyola mehrfach über dessen günstige 
Entwicklung berichtet *). Die Bitte des Herzogs um üeber- 
nahme der geistlichen Leitung eines von seiner Mutter, 
Lukrezia Borja, gestifteten Nonnenklosters durch die Jesuiten 
lehnte er indessen unter Berufung auf die Ordensregeln ab ^). 
Dagegen entsprach es seinen Wünschen sicherlich, dass der 
Herzog das früher von Jajus eingenommene Amt eines 
fürstlichen Beichtvaters dem Rektor des Collegs Pelletarius ^) 
übertrug, auf dessen Thätigkeit wir noch später zurückkommen 
müssen. Das Verhältniss Loyola's zu Herkules blieb ohne 
Trübung, wie wir wohl mit Sicherheit aus einem Briefe 
des Ersteren folgern dürfen, durch welchen der Jesuiten- 
general 1555 die Vermittlung des Herzogs anrief, um den 
Widerstand der Sorbonne gegen die Jesuiten zu besei- 
tigen. Ignaz zog dem öffentlichen Streite mit den Gegnern 
einen stilleren Weg vor. Während er erklärte, es sei besser 
zu schweigen, als zu reden, man brauche die Feder nicht 
zur Vertheidigung zu ergreifen, wenn die Wahrheit sich 
von selbst geltend mache, versuchte er durch den Herzog 



1) Cartas II, S. 338, 341, III, S. 8. 

2) Am 11. Juli 1551; Cartas II, 362. 

3) Der scharfe Erlass, welchen Ignaz am 23. Juli 1553 an Pelle- 
tarius sendete, hatte nach einer Notiz Boero's lediglich die Bedeutung, 
denselben von der bisherigen Vernachlässigung der Kranken abzubringen. 
Läge diese Notiz nicht vor, oder könnte man dieselbe für unzuverlässig 
halten, so würde man wohl an schlimmere Dinge denken. 



356 Sitzung der histor. Classe vom 2 März 1878. 

von Ferrara einen Druck, nicht auf die Sorbonne, sondern 
auf den König von Frankreich auszuüben, dessen sonst der 
Gesellschaft geneigter Sinn durch schiefe Erzählungen ab- 
wandt w^orden sei. Er sprach die Hoffnung aus, dass diese 
Hindernisse durch Gottes und des Herzogs Hülfe nur zu 
ihrem Besten ausschlagen würden, indem er die Gesellschaft 
dem Wohlwollen des Herzogs in den hingehendsten Aus- 
drücken empfahl ^). 

■ Frankreich war das Land, in welchem der Gesellschaft 
Loyola's am längsten Widerstand entgegen gesetzt wurde, 
und es begreift sich leicht, dass Loyola sich mit demjenigen 
Italienischen Fürsten gut stellte, von welchem er sich in 
dieser Richtung eine heilsame Einwirkung versprechen konnte. 
Andererseits ist nicht zu verwundern, dass es dem Herzog 
Herkules erwünscht war, wenn die Jesuiten, deren Stifter 
am Hofe des Papstes eine einflussreiche Rolle spielte, auch 
ihm wohlwollten ; es kam hinzu, dass Franz von Borja nahe 
mit ihm verwandt war. Indessen fehlen doch Anzeichen 
dafür, dass die Jesuiten in Ferrara bedeutenden Einfluss 
geübt hätten; von einer ähnlichen Abhängigkeit des Her- 
zogs von ihnen, wie zum Beispiel bei dem Könige von Portu- 
gal, ist nicht die Rede. Der Herzog Herkules ist der einzige 
Italienische Fürst, welcher in dem 1552 abgefa^gsten Ent- 



1) Dieser Brief ist noch nicht in den Cartas abgedruckt, da die 
ersten 3 Bände nur bis Ende 1553 reichen; er steht bei (Menchaca) 
Epistolae Ignatii ö. 538 und ist nach dem Original des Modeneser 
Archivs gegeben. Orlandinis Erzählung, XV, 44, stellt das Verfahren Lo- 
yola's in ein durchaus falsches Licht. Die von Orlandini seinem Heiligen 
in den Mund gelegte Rede: „Certis in causis praestat silere quam lo- 
qui; nee vindice opus est stylo ubi sui ipsius vindex ac propugnatrix 
est veritas" steht zu jenem Schreiben in entschiedenem Gegensatz. 
Genelli hat durchaus recht gehandelt, indem er das Schreiben ver- 
werthete. Dessen Aufbewahrungsort ist Beweis genug, dass es nicht 
Concept geblieben ist. 



V. Drußel: Herzog Herkules von Ferrara etc. 357 

würfe über die Aufbringung einer unter Führung des Kaisers 
zur Bekämpfung der Türken bestimmten Armada mit Still- 
schweigen übergangen wird, während Ignaz Venedig und 
auch den Papst zur Mitwirkung zu bestimmen gedachte '). 
x\uch die Ansicht, dass die Jesuiten bei jenen oben erwähnten 
Ketzerhinrichtungen die eigentlichen Anstifter gewesen seieu, 
steht völlig in der Luft ^) ; als ob die Dominikaner das In- 
quisitionsgeschäft nie getrieben hätten ! 

Eine ßetheiligung der Jesuiten scheint man aber aller- 
dings bei dem Inquisitionsverfahren annehmen zu dürfen ^), 
welches das einzige war, bei dem nachweisbar auch der 
Herzog persönlich eifrige Thätigkeit entfaltete. Dasselbe 
wandte sich gegen Niemand andern, als gegen seine eigene 
Gemahlin, die Herzogin Renate. 

Im Jahre 1554 kam diese Angelegenheit zur Entschei- 
dung. Während die religiöse Stellung Renatens bis dahin, 
so viel wir sehen, selbst nach der Anwesenheit Calvins au 
ihrem Hofe^) durch Herzog Herkules keine Anfeindung erlitten 
hatte, klagte dieser jetzt, wie oben erwähnt, am 27. März 
dem Könige und dem Connetable über Renatens Ver- 



1) Vgl. die merkwürdigen Briefe an Nadal, Cartas III, 98 fg., auch 
bei Genelli Nr. 31. 

2) In der Schrift ,, Renata etc." Gotha 1869 hdsst es: „Schwerlich 
war der Jesuitenorden von der Mitschuld an dieser That freizusprechen.'* 

3) Die in älteren Darstellungen vorgetragene Ansicht, dass Loyohi 
die Bitte des Königs von Portugal um Uebernahme der Inquisition durcli 
den Orden entschieden abgelehnt habe, vgl. Orlandini XV, 99, ist frei- 
lich nach Genelli 258 nicht mehr haltbar. Es bedarf indessen noch 
einer eingehenden Untersuchung, welche Haltung die Jesuiten in der 
ältesten Zeit zu der Inquisition einnahmen. Auch in dem obigen Falle 
ist der Inquisitor selbst ein Dominikaner, und zwar, wie es scheint, 
derselbe, welcher früher gegen den Stifter der Gesellschaft Jesu einge- 
schritten war ; Cartas I, 69. ' 

4) Kampschulte Calvin I, S. 280 hat wohl mit Recht die Nach- 
richt bei Frizzi nicht benutzt. Vgl. „Renata" S. 35. 



358 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

stocktheit; trotz aller ihrem königlichen Blute erwiesenen 
Rücksicht sei längere Duldung nicht möglich, denn sie sei 
völlig dem Lutherthum ergeben, verachte die Messe, und 
habe den Geistlichen, welcher eine solche vor den jungen Prin- 
zessinnen zu lesen beauftragt gewesen, zurückgeschickt. Auf 
die Drohung, dass man die Töchter von ihr entfernen werde, 
habe Renate endlich in deren Beichte und Communion ein- 
gewilligt, dann aber über die Persönlichkeit des Beicht- 
vaters — Pelletarius — aufs Neue Anstände erhoben, ob- 
schon derselbe ein Franzose von Geburt sei. Sie habe ihn 
nicht hören wollen, weil derselbe nicht bereit gewesen sei, 
in der von ihr gewünschten Weise die Beichte entgegen 
zu nehmen ; sie schien ihn, wie der Herzog sich ausdrückt, 
für einen Teufel zu halten. Aus diesen Gründen bat der 
Herzog den König um Hersendung eines tüchtigen Theo- 
logen und um briefliche Einwirkung auf die Herzogin, da- 
mit er selbst die sonst vielleicht im Interesse der Töchter 
nicht zu umgehende Entfernung derselben von ihrer Mutter 
vermeiden könne. 

Heinrich H. erfüllte die beiden ihm vorgetragenen 
Bitten ; der Connetable theilte im Mai dem Gesandten Fer- 
rara's mit, dass der König über die Lutherische *) Angelegen- 
heit in durchaus entsprechender Weise der Herzogin ge- 
schrieben habe, und den Dominikaner Oriz zu derselben 
absenden werde; bald nachher reiste Oriz wirklich nach 
Ferrara. Sein Erfolg war anfänglich gleich Null ; der Herzog 
schrieb seinem Gesandten in Frankreich, er würde, nachdem 
der Weg der Milde ohne Ergebniss geblieben, zur Strenge 
überzugehen genöthigt sein. In der That wurde Renate, als 
sie die von ihr angeblich dem Cardinal Hippolyt und Oriz 



1) Wenn hier, entsprechend der Ausdrucksweise der Quellen, der Be- 
griff Lutherthum auch dort angewandt wird, wo es sich um den Calvi- 
nismus handelt, so wird dies wohl Niemanden irre führen. 



V, Dru/fel: Herzog Herkules von Ferrara etc. 359 

ertheilte Zusage, der Messe beizuwohueu, wie man vermuthete 
auf das Zureden eines Genfer Abgesandten hin, nicht er- 
füllte, von dem Inquisitor Oriz förmlich für häretisch und 
ihrer Besitzungen und Einkünfte verlustig erklärt, und an 
den Herzog die Aufforderung gerichtet, ihr die Töchter 
wegzunehmen. Der Florentiner Gesandte Babbi berichtete dies 
am 7. September seinem Herrn, indem er beifügte, dass die 
Einkünfte der Herzogin sofort genommen worden seien, 
und dass man erwarte, ein gleiches werde mit den Töchtern 
geschehen, die Herzogin selbst in Haft gelegt werden. Schon 
in einer Nachschrift konnte er melden, dass, seiner Vermuth- 
ung entsprechend, mitten in vergangener Nacht die Her- 
zogin verhaftet worden sei; nur zwei Gesellschaftsdamen 
waren ihr gelassen worden, die Töchter erhielten Unter- 
kunft in einem Kloster. Dies Mittel führte schnell zu dem 
gewünschten Ziele: bereits am 13. September wusste Babbi, 
dass die Fürstin gebeichtet hatte und der Messe beiwohne. 
Der Inquisitor war, weil seine Mission erfüllt war, nach 
Frankreich zurückgekehrt. 

Trotzdem wurde noch nicht gleich das frühere Verhält- 
niss zwischen dem Fürstenpaare hergestellt, obgleich dies 
Babbi am 13. September für wahrscheinlich erklärt hatte. 
Zwei Tage nachher fand eine längere persönliche Verhand- 
lung des Herzogs mit Renate statt. Dem Gemahl war noch 
nicht Genüge geschehen. Babbi sprach jetzt die Ansicht aus, 
vor ihrer Befreiung werde Renatens Hofstaat verändert und 
ihr Einkommen, das der Herzog ihr am liebsten vollständig 
nehmen wolle, beschränkt werden. Noch immer leistete aber 
Renate den Zumuthungen, welche ihr in religiöser Hinsicht 
gemacht wurden, Widerstand ; der Priester, welcher die Messe 
vor ihr lesen sollte, bekam sie nicht zu Gesicht, sie erklärte 
wiederholt, zwar an die katholische, aber nicht an die Rö- 
mische Kirche zu glauben. Die Drohung mit strengeren 
Massregeln bestimmte indessen, zum grossen Bedauern ihrer 



360 Sitzung der histor. Clause vom 2. März 1878. 

Gesinnungsgenossen, Renate am 23. September, dass sie die 
Communion empfing. Jetzt wurde sie aus der Haft losge- 
lassen, in Freiheit konnte sie am 26. September ihren aus 
Frankreich heimkehrenden Sohn Alfbnso begrüssen ^). 

Babbi schrieb über die Communion der Herzogin, man 
müsse annehmen, dass die Fürstin sich mehr aus äusseren 
Rücksichten als durch den eignen Willen und weil sie an 
das Sakrament glaube, dazu habe bestimmen lassen. Es ist 
ein missliches Ding, in diese Geheimnisse des menschlichen 
Herzens eindriugen zu wollen, aber man wird sagen dürfen, 
dass die äusseren Verhältnisse Babbis Ansicht begreiflich er- 
scheinen lassen, und dass die ihrer bisherigen Gesinnung 
durchaus entsprechende spätere Haltung Renatens dieselbe 
bestätigt ^). 



1) Die obige Erzählung stützt sich auf Masi und Bonaini. In 
Englischen Depeschen finden sich folgende Stellen : Masone schreibt 
1554 Oktober 10. aus Brüssel: Proin Italy they hear that the duke of 
Ferrara has committed his wife to custody in his own house and having 
sequestered his two daughters within an abbey in the town has dis- 
missed his wife's train and household. The reason is supposed to be 
long dissension on account of religious opinions, the duchess having for 
raany years been noted to be a great favourer of such, as name them- 
selves gospellers, whereof the pope has more than once written to the 
duke. Others assign it to sorae proof, that she was the raean of sen- 
ding his son into France for which divers have long remained in prison ; 
but as the duke favours the French factiou, this is iraprobable" ; Turn- 
bull Nr. 271. Oktober 20. meldet er dann: „The dissension between 
the duke and duchess of Ferrara is purely on religious grounds 'the 
said duchess having a good tinie kept her house apart from her hus- 
band, open to all riff raff, both out of France and from elsewhere, re- 
sorting thither under that pretence; which kennel is now broken and 
dissolved'. The prince of Ferrara has arrived at Ferrara very well ac- 
cepted and welcomed of his father"; Nr. 275. 

2) Auf Orlandini's überschwängliche Erzählung, Renate habe „in- 
genti animi sensu inultoque lacrimarum imbre, plaudentibus ut in coelo 
angelis sie in terra raortalibus" bei Pelletarius gebeichtet, wird man 
kein Gewicht legen dürfen. Wenn er dann weiterhin berichtet: „ex eo 



V. Druff el: Herzog HerhiJcs von Ferrnra etc. 361 

Nach der äusserlichen Unterwerfung Renatens unter die 
Vorschriften der Kirche, stand Herzog Herkules allerdings 
von weiteren Zumuthungen religiöser Art ab. Indessen 
trat jetzt ebensowenig ein herzliches Einvernehmen zwischen 
den beiden Gatten ein , als ein solches vor dem offenen 
Zerwürfniss vorhanden gewesen war ^). Rabelais erzählt, 
dass bei jener Verhandlung über die dem Papste zu zahlende 
Summe, Paul HI. auf Renatens Bitte 50000 Sc. nachlassen 
wollte, um dadurch die eheliche Liebe des Herzogs zu der- 



tempore ponere apud eumdeni sua rite peccata per intervalla et ipsa et 
omnis eins domus instituit, felix si sciret donum Dei aestiinare et in 
recte coeptis adhibere constantiain", so darf man daraufhin nicht etwa 
behaupten, flass Pelletarius, um den Schein zu retten, wiederholt Renate 
die Sakramente gespendet habe, obschon er deren Gesinnung kannte. 
Orlandini ist keine zuverlässige Quelle. Wir haben es lediglich mit 
einer grosssprecherischen Erzählung zu thun, wie wir einer ähnlichen hin- 
sichtlich der wahnsinnigen Johanna Lei Cienfuegos Vida del grande 
S. Francisco de Borja begegnen. ,, Confessola despacio'' schreibt Cien- 
fuegos, er schildert, wie die Königin durch die Gebete Borja's die 
Vernunft wieder erlangt habe. Gachard in seinem Aufsatz „Les der- 
niers moments de Jeanne la folle" in den Bulletins de l'Acaderaie 
royale, 1870, tome XXIX SS. 3:j3, 395. brachte es fertig, ihm nachzu- 
schreiben, indem er bei der Wiedergabe des Briefes Karls V. an Ferdi- 
nand vom 10. Mai auf S. 399 gerade die entscheidenden Worte ,,com- 
bien que pour la disposition en laquelle eile estoit Ton ne soit S9eu 
parvenir a ce qu'elle feit particuliere confession" übersah. Diese Stelle 
findet sich an dem Platze, wo Gachard eine Lücke anzeigt, Z. 4. Der 
Text fährt nach „confession" fort : „si sont este ses dernieres propoz tels, 
se recommandant a la fin ä nostre saulveur et ä sa passion, que, oultre 
ce qu' il fault esperer, les passees pendant Testat ouquel eile a este 
quelque temps ne luy serout imputees, que Dieu aura mercy d'elle et 
l'auia appellee avec les bien-heureux , dont je luy supplie de tres 
bon coeur. — Et faiz etc. Man darf nie vergessen, dass eine von Je- 
suiten verfasste Biographie eines Heiligen den Zweck hat der Erbauung 
zu dienen, und dass sich die historische Wahrheit dieser Tendenz unter- 
ordnen muss. 

1) Les lettres de Rabelais par Sainte-Marthe, Brüssell710,S.35. 



362 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

selben zu steigern. Also Hess dieselbe schon damals zu 
wünschen übrig. Im Jahre 1539 waren Misshelligkeiten 
eingetreten, weil dem Herzog die Französische Umgebung 
der Gemahlin nicht behagte. Damals war besonders der Haus- 
hofmeister der Herzogin Mr. de Pons, welcher später in 
der Bartholomäusnacht sein Leben verlor ^), Gegenstand seiner 
Abneigung; nach seiner Beseitigung würde man auch den 
Andern zu Leibe gegangen sein ^). Diese seine Bestrebungen, 
gegen welche Franki-eich den früher stets erhobenen Wider- 
stand, sobald die Religion mitspielte, fallen gelassen zu haben 
schien, setzte Herkules auch jetzt fort. Er wollte erstlich 
die Franzosen entfernen, welche die Selbständigkeit der ge- 
borenen Prinzessin von Frankreich stützten, und ferner die 
Einkünfte seiner Gattin mit den seinigen vereinigen^). 

Aber jetzt begegnete er wieder bei Frankreich, anstatt der 
zeitweilig gefundenen Unterstützung heftigem Widerstände. 
Der König wie der Connetable*) nahmen sich Renatens an, und 



1) Young n, 81. 

2) Vgl. Ribier I, 453. 

3) Für die Beurtheilung des Verhältnisses zwischen den heiden 
Ehegatten würde Kenntniss des Ehe Vertrags das noth wendigste sein. 
Ribier hat davon das Originalconcept gesehen und macht darüber einige 
Mittheilungen I, 454. Ueber die Anforderungen welche Alfons von Fer- 
rara erhoben hatte, besitzen wir eine kurze Mittheilung bei Bonnet, 
Revue chretienne S. 306, welche von dem Modeneser Archivar Herrn 
Foucard stammt. Danach hatte er die Grafschaft Asti mit 200000 Gold- 
thalern als Mitgift Renatens gefordert, sich selbst aber mit Rücksicht 
auf den Brauch Italiens für von jeder Ausstattung des Sohnes befreit 
gehalten. Nach Muratori II, 353 übersandte er indessen seiner Schwieger- 
tochter zur Hochzeit für lOOOOO Thaler Juwelen. 

4) Als Herkules jenen Brief vom 27. März 1554 an Heinrich II. 
schrieb, bemühte er sich auch den Connetable für seine Ansicht zu ge- 
winnen. Er schrieb demselben am 26. März: „Apresso perche ho dato 
commissione al predetto mio oratore comunicar con V. Ex. molte cose, 
et sin le altre certo mio particolare, del quäle, per importarmi et pre- 
mermi assai, ne scrivo una longa lettera de mia mano a S. M*^ prego 
con tutto il core predetta r. Exe. ad contentarsi di favorir si justa et 



V. Druffel: Herzog Herlcules von Ferrara etc. 363 

betonten gegenüber dem Gesandten Perrara's Alvarotti, dass 
man die aus Französischem Blute entsprossene Fürstin würdig 
behandeln müsse. Der Herzog kam mit seinen auf das 
ungeeignete Verhalten Renatens begründeten Einwendungen 
nicht zur Geltung; er wurde zur Duldung ermahnt mit der 
allgemeinen Bemerkung, dass die Frauen bekanntermassen 
unvollkommener seien als die Männer, und dass er um so 
mehr Nachgiebigkeit üben müsse, da die Fürstin alt und 
kränklich sei und schwerlich noch lange leben werde. Gegen- 
erinnerungen Alvarotti's wurden in einer Weise zurückge- 
wiesen, dass dieser es für besser hielt, dem Herzoge selbst 
zum Einlenken zu rathen. ,,Wenn ich Ew. Excellenz im 
Vertrauen meine Meinung sagen soll, so bemerke ich in 
aller Ehrfurcht, dass, wenn Sie der Fürstin die bisher ge- 
reichten üblichen Einkünfte ganz oder theilweise einbehalten, 
und in ihre Umgebung nur nach eignem Ermessen Diener 
zulassen wollen, Ew. Excellenz dieselbe verlieren werden; 
wenn Sie auch damit durchdringen sollten, so würden Sie 
hier erheblich einbüssen. Die Tochter Ew. Excellenz, Ma- 
dame von Guise hat mir mitgetheilt, dass der König, Ma- 
dame von Valentinois [Diana v. Poitiers], Madame Marga- 
rethe [Heinrich H. Schwester] und, kurz gesagt, alle die 
Andern gegen Ew. Excellenz sehr erbittert sind, und dass 
der König jenes niemals dulden wird ; denn er sagte, auch er 
habe Töchter zu verheirathen und wolle nicht, dass man 
auf Renatens Beispiel hinweisen könne, um jenen eine ähn- 
liche Behandlung voraus zu sagen, und endlich sagt man 
auch, dass Ew. Excellenz selbst bezüglich der Religion aus 
keinem anderen Grunde eingeschritten sei, und man meint ^) 



Santa opera, la quäl oltre che sarä accetta a Dio N. S*"® doverä anche 
essere di non poca satisfattione a tutti quei che amano l'honor del sere- 
nissimo sangue di Francia". Paris Bibl. nat. Fonds Fran9ais 1329. 
1) Ich lese „par loro" statt „per loro**. 



364 Sitzung der histor. Classe vom 2. März 1878. 

und spricht es aus, dass Ew. Excellenz, die so gross und 
mächtig ist, nicht auf solche Dinge sehen dürfe, und man 
lästert darüber so sehr, dass man wohl darüber in Schrecken 
gerathen mag Man ist der Ansicht und giebt sie kund, 
dass bei Ew. Excellenz nichts gilt, als der eigene Nutzen : 
hätte Ew. Excellenz nur vor einigen Jahren auf die Dinge 
gesehen, die ihr jetzt so zu Herzen zu gehen scheinen ! So 
aber konnte geschehen, wozu es sonst nie gekommen wäre.'' 
Sehen wir, dass der Französische König in dem Augen- 
blicke, wo die Religion in Frage kam, in den Zerwürfnissen 
zwischen dem Esteschen Fürsten paare auf die Seite des Her- 
zogs tritt, während er sonst vorher und nachher sich mit 
Eifer der geborenen Französischen Prinzessin annahm, so 
liegt gewiss die Annahme nahe, jene religiösen Verhältnisse 
seien für ihn bei seinem Verhalten die eigentlich bestimmen- 
den gewesen. Gleichwohl steht dem die Erwägung ent- 
gegen , dass es kaum begreiflich wäre , wenn man am 
Französischen Hofe sich dem Glauben an eine ernstliche 
Gesinnungsänderung der Herzogin hingegeben hätte und 
andererseits tritt uns sonst am Hofe Heinrich H. ein der- 
artiger katholischer Eifer keineswegs entgegen. Freilich 
wurde auch dort wohl bei einer Frohnleichnamsprozession 
Gott auf den Plätzen von Paris ein aus Ketzern bestehendes 
Brandopfer dargebracht ^), dann aber wieder Hess der König 
aus politischen Gründen sein Kind von den Gesandten des 
protestantischen Zürich zur Taufe tragen und die Königin 
Katharina von Medici scherzte darüber, ob so das Ketzer- 
gift nicht ansteckend wirken könne *). Bei der Unvoll- 



1) Vgl. den Brief des Connestable an den Cardinal Bellay und an 
Urfe, 1549 Juli 8.. D ruf fei Beiträge I, 314. 

2) Ricasoli an Cosimo bei Desjardins III, 223: de' quattro can- 
toni toccö a quel di Zürich che e Luterano a portar la figlia; sopra di 
che feci ridere la regina, dicendole che la creatura crescendo portava 
pericolo di pizzicarne et che pregasse Dio che ne la guardasse, perche 



V. Bvuffel: Herzog HerJcules von Ferrara etc. 365 

ständigkeit unserer Keuntniss jener Epoche der Französi- 
schen Geschichte wird man sidi eines abschliessenden Ur- 
theils begeben müssen. Nur auf eine entfernte Möglichkeit 
hinzuweisen, möge ver stattet sein. Grade in jenem Sommer 
des Jahres 1554 weiss der Florentiner Gesandte am Este- 
schen Hofe von der warmen Sympathie zu erzählen, welche 
Renate sowohl wie ihre Töchter für den mit Frankreich 
im Kriege befindlichen Herzog Cosimo hegten ^), ja er ver- 
sichert, dass ihm eine der Letzteren zu dem bei Marciano 
erfochtenen Siege des Herzogs über die Franzosen Glück 
gewünscht habe. Ist es da nicht denkbar, dass man unter 
dem Yorwande der Religion die Herzogin von einer den 
Französischen Interessen widerstrebenden Politik hätte ab- 
bringen wollen? 2) 

Mit grösserer Bestimmtheit, als bei Heinrich II. wird 
man bei dem Herzog Herkules andere Gründe für sein Ein- 
schreiten gegen Renate annehmen dürfen. Hier stimmt 
die Art, wie er sich selbst über religiöse Fragen den Deutschen 
Protestanten gegenüber ausspricht, trefflich zu dem, was 
wir über sein sonstiges Verhalten von Französischen wie 
Italienischen Diplomaten erfahren. Freilich bleibt auch 
hier noch Manches dunkel ; nur wenn einmal mehr von 



si vede che questo male e contagioso. Garnier in den Genealogischen 
Tabellen giebt den Geburtstag des nach Turnbull Nr. 122 am 1. Febr. 
1549 geborenen Prinzen Louis falsch an. 

1) Bei Bonaini im Archivio st. Italiano 1859 N. S. Bd. 10, S. 
272 Anra. Bonaini erklärt den Brief mit der damals oft für die Fürsten 
nothwendigen Unterdrückung der wahren Gefühle. Es ist indessen zu 
beachten, dass der Gesandte hauptsächlich von dem spricht, was er 
selbst erfahren hatte : Intendo che questa excellentissima Madama etc. 
Bonaini erwähnt, dass zahlreiche Briefe Renatens aus der späteren Zeit 
im Mediceischen Archiv liegen. 

2) Aus der Sendung des Grafen Montecuculo durch Herkules an 
Philipp von Spanien und Maria von- England wird man eine Spanien 
freundliche Haltung des Herzogs nicht folgern können. Vgl. Calendar 

[1878. I. Philos.-philol. bist. Gl. 4.] 27 



366 Sitzung der histor, Classe vom 2. März 1878. 

den geheimsten Aktenstücken des Esteschen Archivs ans 
Licht gezogen ist, wenn maoi mehr von den Berichten der 
Agenten weiss, für welche der Herzog Herkules mehr Geld 
ausgegeben haben soll, als irgend ein anderer Fürst ^), wird 
man zu einem klaren Einblick in diese Politik gelangen 
können, an deren Durchdringung, wie bereits oben erwähnt 
wurde, die meisten zeitgenössischen Diplomaten und der 
Kaiser Karl V. beinahe verzweifelten 2). 



of State Papers, Venetian, Vol. V, Nr. 886, 895, 928, und die Vorrede 
zu Vol. VI, S. LX; wir erhalten die tröstliche Aussiclit, dass wie in 
dem Appendix zu Bd. 4, Akten von 1376—1551, so in dem Nachtrag 
zu der zweiten Abtheiiung des 6. Bandes 130 Dokumente abgedruckt 
werden sollen, welche den Jahren 1363-1556 angehören, vermuthlich 
um die Orieutirung für den Benutzer zu erleichtern ! Wann werden die 
Italiener endlich den Engländern, welche die Depeschen der Italienischen 
Renaissancezeit in ungelenkes Englisch umballhornisiren, Concurrenz 
machen, und es uns ermöglichen, statt in unerträglicher Breite, wie bei 
Rawdon Brown, den Berichten der Venetianer die weniger wichtigen 
in kurzen Auszügen und dann die wichtigeren Depeschen im ursprüng- 
lichen Wortlaut zu benutzen. Oder könnten so hervorragende Männer, 
wie Foucard und Cecchetti, es nicht wenigstens bei ihrer Unterstützung 
der Calendars zur Bedingung machen, dass die von ihnen selbst ge- 
lieferten Beiträge in der ursprünglichen Sprache erscheinen ? Das würde 
vielleicht die Engländer zur Erkenntniss bringen, dass sie sich auf einem 
falschen Wege befinden. Nur bei Regesten, welche den wesentlichen 
Inhalt kurz zusammendrängen, kann man sich eine fremde Sprache ge- 
fallen lassen, sobald dieselben den Charakter von Uebersetzungen an- 
nehmen, ist dies unerträglich. Das Verfahren der Engländer bedeutet 
nichts anderes, als wenn sie Goldgefässe der Renaissancezeit in Sovereigns 
umprägen wollten, weil es Engländer gibt, für welche Gold nur in 
dieser Form Werth hat. 

1) Joh. Heise schreibt dies 1553 März 2 an Kurfürst Moritz- So 
konnte z. B. Ferrara's Gesandter in Rom dem Papste 1549 als der Erste 
die Verständigung Oktavio's mit Gonzaga melden. Brown Nr. 586, 
vgl. Nr. 655. 

2) In der Instruktion für Philipp II, Weiss III, 282, heisst es; el 
dicho duque a dicho siempre e confessado en que m'es, todavia se a 
entendido que con el deudo que tiene en Francia y estar allä el oar- 



V. Druff rl: Herzog Herkules von Ferrara etc. 367 

Bis jetzt ist das Ergebniss vorzugsweise negativer iVrt : 
Man wird bestreiten können, dass die religiöse Haltung 
Renatens der eigentliche Grund ihrer Quälerei durch den 
Gatten war, uud ebenso wird wohl auch den Jesuiten die 
Lust schwinden, künftig im Einklang mit ihrem Stifter und 
ihren Geschichtschreibern den Namen Herkules von Perrara 
zu verherrlichen. 



denal su hermano en favor, el es muy inclinado a quella parte, y ansi 
tenipori9areis con el ; tened advertencia d'este aviso y de sus andamicn- 
tos. Vgl. Fiedler S. 56. 



27' 



Sitzung vom 4. Mai 1878. 

Philosopliisch-philologisclie Classe. 



Der Classensecretär legte eine Abhandlung des Herrn 

G. F. ünger vor: 

Diodors Quellen in derDiadochengeschiclite. 

Der grösste Theil der drei letzten vollständig erhal- 
tenen Bücher Diodors (XVIII— XX) ist der Diadochenge- 
schichte gewidmet; als den Schriftsteller, aus welchem sie 
der Compilator ausgezogen hat, bezeichnete zuerst Mannert, 
Geschichte der Nachfolger Alexanders p. 352 den Lands- 
mann und Genossen des Eumenes, Hieronymos von Kardia, 
und obgleich in der ersten Auflage des Meisterwerks, wel- 
ches die Geschichte des Hellenismus behandelt, Droysen 
ausserdem noch den Duris, Diyllos und Zenon als Quellen 
Diodors angesehen wissen wollte (Gesch. d. Nachf. Alex. p. 670), 
so sprachen sich doch Brückner, de vita et scriptis Hiero- 
nymi Cardiani, Zeitschr. f. Alterthumsw. 1842 p. 252 und 
C. Müller, Fragm. bist. gr. II 450 im Sinne Mannerts für 
die Annahme aus, dass bloss Hieronymos der Diadochen- 
geschichte Diodors zu Grande gelegt sei. In neuen Fluss 
kam die Frage, als es sich herausstellte, welches Werk in 
den auf Agathokles von Syrakus bezüglichen Stücken des 
XIX. und XX. Buchs benützt ist. Dass hier Duris Diodors 
Quelle ist, kann keinem Zweifel mehr unterliegen, s. Haake, 
de Duride Samio Diodori fönte. Dissert. Bonn 1874; Roe- 
siger, de Duride Samio Diodori Siculi et Plutarchi auctore. 
Dissert. Göttingen 1874; ünger im Philol. Anzeiger 7,126; 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte, 369 

Nitsche, König Philipps Brief au die Athener und Hiero- 
nymos von Kardia. Progr. d. Sophiengymn. Berlin 1876. 
Jetzt musste sich die Erwägung nahe legen, ob nicht auch 
die Diadochengeschichte auf Duris zurückgeht, und da ein 
Fragment dieses Geschichtschreibers grosse Aehnlichkeit mit 
einer Stelle derselben zeigt, so haben Haake und Roesiger 
auch jene aus ihm abgeleitet. Dieser von mir a. a. 0. 
wenigstens für einen Theil der Diadochengeschichte beifällig 
aufgenommenen Ansicht setzte aber Nitsche entschiedenen 
Widerspruch entgegen; die von ihm entwickelten Gründe 
billigte Droysen im Hermes 11,464 und die neue Ausgabe 
seines Werkes behandelt demgemäss Hieronymos als den 
Gewährsmann Diodors (Geschichte der Diadochen 1878) ; 
zu demselben Ergebniss kam Reuss, Hieronymos von Kar- 
dia. Berlin 1876, Volqnardsen in Bursians Jahresbericht 
für 1876. I. 401 ff. und Kallenberg, die Quellen der Nach- 
richten über die Diadochenkämpfe bis zum Tode des Eume- 
nes und derOlympias, im Philologus 37,223 ff. Nur Rössler, 
de Duride Diodori Hieronymo Duridis auctore. Dissert. 
Göttingen 1876 hat Haakes und Roesigers Meinung wieder 
aufgenommen und nicht ohne Scharfsinn, jedoch, wie Vol- 
qnardsen a. a. 0. zeigt, mit unzureichenden Gründen ver- 
fochten. 

Die Benützung des Hieronymos durch Diodor halte ich 
auf Grund der angeführten Darlegungen für unumstösslich 
erwiesen, obwohl nicht alle in denselben vorgebrach- 
ten Beweise für stichhaltig gelten dürfen und andere nicht 
vollständig zu ihrem Recht gekommen sind. Auch reichen 
dieselben nicht aus , um die Ableitung der ganzen Diado- 
chengeschichte aus Hieronymos zu begründen ; von mehreren 
Abschnitten des XVHI. und XIX. Buchs dürfte sich viel- 
mehr mit Evidenz zeigen lassen, dass sie anderen Ursprungs 
sind. Dies soll in Cap. IH der vorliegenden Arbeit unter- 
nommen und im Cap. IV der Name des anderen Gewehrs- 



370 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 4 Mai 1878. 

manns aufgesuclit werden ; zu diesem Behuf ist es aber 
nötliig, vorher die Gründe, welche für Hierouymos als 
Hauptquelle sprechen, zusammenzustellen und, weil ich einen 
Hauptbeweis für die Annahme von zwei Quellen in dem 
Vorhandensein einer doppelten Jahrrechnung finde, die des 
Diodoros und Hieronymos nachzuweisen. Die Fragmente 
der späteren Bücher habe ich nicht in den Kreis der Un- 
tersuchung gezogen. 

I. 
Hieronymos. 

Fest steht, dass Diodor überall gute alte Quellen, an- 
gesehene Originalwerke zu Grunde gelegt hat , wie für 
die griechische und allgemeine Geschichte bis auf Philippos 
von Makedonien den Ephoros, für die sicilische und unter- 
italische Timaios, über Alexander d. Gr. Kleitarchos, bei 
Agathokles Duris, endlich in der römischen Zeit Polybios 
und dessen Nachfolger Poseidonios. Solcher gab es für die 
Diadochengeschichte drei : Diyllos von Athen , den Fort- 
setzer des Ephoros für die Zeit von 341 — 296, Hieronymos 
den Geschichtschreiber der Diadochen von 323 bis minde- 
stens zum Tod des Pyrrhos, und Duris, dessen allgemeine 
Geschichte von 370. bis 281 oder weiter reichte. Ferner 
hat sich bis jetzt keine Spur davon gezeigt, dass Diodor 
mehrere Quellen ineinander verarbeitet; vielmehr hat er 
wahrscheinlich überall nur einen Gewährsmann zu Grund 
gelegt und darf mithin jede zusammenhängend dargestellte 
Partie vollständig auf die Quelle zurückgeführt werden, 
welche an einer oder mehreren Stellen derselben zu er- 
kennen ist. 

Gleich den Anfang der diodorischen Diadochengeschichte 
von XVIIl 1 bis 21 dürfen wir darauf hin dem Hieronymos 
zuweisen: denn die einzelnen Stücke dieses Abschnitts ver- 
rathen eine Quelle, in welcher die Geschichte Alexander 



ünger: Dioäors Quellen in der Diadochengeschichte. 371 

des Grossen nicht beschrieben war. Für die Geschichte des 
kyrenaischen Krieges hat dies Reuss p. 116 an XVIII 19 
gezeigt: f.israßrjaoi.isS'a jtQog rov sv rfj Kvqrivrj TtoXefxov %va 
de f.ir (xaxqdv Tolg xQovoLg ajtonXavixJixev to ovve%eg rrjg 
^OTOQiag, avaynaiov eoti ßqaxv Totq xgovoig jtQOOavaöqafxeiVy 
07tiog oaqtsGTegag 7toii^ocof,iev rag xard i-iegog ngd^eig. Di5'llos 
und Duris hatten die Vorgänge, auf welche hier zurück- 
gegangen wird, sicher schon in der Geschichte Alexanders 
erwähnt, zumal da sie Athen mitbetrafen; sie würden sich 
also jetzt mit einer kurzen Rückverweisung begnügt haben. 
In noch höherem Grade gilt dieser Grund, wie wir glauben, 
von der Einleitung zur Geschichte des lamischen Krieges 
XVIII, 8 : Lddrjvaioi TtQog ^vxiitatqov TtoXe^ov e§r]V£yyiav 
Tov 6po(.iao&evra ylafxiaKOv. rovxov öe y.al tag alrlag dv- 
ayyiaiov eori TCQoeyiS^io&ai xdqiv tov üafpeOTiqag yereod^ai 
rdg ev atra) ovvreleod^eloag Trqd^eig. Ebenso würde, worauf 
Brückner p. 263 aufmerksam macht, auch die geographische 
Auseinandersetzung über die Satrapien XVIII 5 — 6 ein 
Anderer als Hieronymos schon unter Alexander angebracht 
haben. 

Zu drei Fragmenten des Hieronymos finden sich 
Parallelstellen bei Diodor. Ueber den Tod des Ariarathes 
stimmt XVIII 16 fast wörtlich mit Hieron. bei Ps. Lukianos 
Makrob. 13 überein und die ihm eigenthümliche Vorstellung 
über den Weg, welchen Alexander durch Kleinasien nahm, 
bei Appianos Mithrid. 8 findet sich XVIII 3 und 16 wieder. 
Dadurch wird die eben besprochene Ableitung des Anfangs der 
Diadochengeschichte Diodors für den asiatischen Theil der- 
selben bestätigt. 'Das dritte Fragment, das Todte Meer be- 
treffend, bei Sotion 33 (Westermann Paradoxogr. p, 188), 
stimmt genau zu XIX 98 und die ganze so ausführliche 
Darstellung der verhältnissmässig geringfügigen Unternehm- 
ungen des Antigonos gegen die Nabataier XIX 94—100 



372 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878, 

begreift sich eben daraus, dass Hieronymos selbst dabei be- 
theiligt war. 

Dies führt uns auf einen andern, noch nicht genug 
hervorgehobenen Punkt, auf die wiederholte Nennung des 
Hieronymos, welche an allen vier Stellen nur in der Ab- 
stammung derselben aus seinem Werke eine genügende Er- 
klärung findet. Die erste steht XVIII 42 6 Evi^Uvrjg rtqog 
tov ^vTinaTQOv TtQeoßevrag ajtlöTuXe Tteql tcüv ofioloyitvi^ 
cüv r]v i^yovf.i€vog "^leqwvv^iog 6 xag rcov dLaö6%o)v lavoQiag 
yeyQa(p(lg. Für die Nachwelt war es gleichgiltig, wie der 
Sprecher der Gesandtschaft hiess, und bei anderen Gesandt- 
schaften legt unser Geschichtschreiber kein Interesse für 
den Namen ihrer Träger an den Tag, z. B. XVIII 49 
e^aTteotEiXe {Kaooavdqog) Ttqog nrolsf-imov lad^qa JtqE- 
aßevTccg ; 57 e7tef.i\pe de xal Ttqog Evi.ievrj ; XIX 57 TtaQ- 
eyevovTO Ttqeoßeig jtaqa re Urolei^ialov Kai ^voifidxov xal 
KaoaavÖQOv. Wir würden daher auch hier nur einen ähn- 
lichen Ausdruck lesen wie in derselben Sache bei Justinus 
XIV 2, 4 legatos deinde ad Antipatrum misit, wenn der 
Gewährsmann nicht ein sehr grosses Interesse für die Per- 
son des Botschafters gehabt hätte, d. h. wenn er es nicht 
eben selbst gewesen wäre. Ganz dasselbe gilt von XVIII 50 
^ivTiyovog '^leqojvvf.iov (.liv tov zog lazoQiag ygaipavza fAer- 
ETtefxipaTOj g)iXov ovta y,al TtollTrjv Ev/uevovg tov Kaqdiavov 
TOV ovf-iTtefpevyoTog elg NwQa. tovtov de ixeyaXaig Scogeälg 
TtQoytaXeoafAsvog e^arteoTeiXe TtqeaßevTTjV Ttqog tov Ev/xevr]^ 
TtagaKaliov Trjg (abv Tteql KaTtrcctdoKiav (Aaynfjg yevoi^ievr^g 
Ttqog avTov hcLlad^ead^ai etc. Gegen Roesiger p. 59 und 
Roessler p. 29, welche hier eine Bestechung, der sich Hiero- 
nymos zugänglich gezeigt habe, und demgemäss einen Be- 
weis gegen seine Autorschaft finden, hat das Nöthige Droysen 
1, 191 und Volquardsen p. 410 bemerkt; es war vielmehr 
ein Freundschaftsdienst, denn Eumenes wäre sonst aus der 
Einschliessung nicht befreit worden, und Hieronymos gibt 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengesckichte. 373 

zugleich zu verstehen, wie hoch seine eigene Mitwirkung 
von Antigonos augeschlagen wurde. Auf Grund dieser zwei 
Stellen sind die Capitel XVIII 40 - 42 und 50-53 auf 
Hieronymos zurückzuführen. — Noch weit weniger, ausser 
für Hieronymos selbst oder etwa einen Literarhistoriker, 
war zur Nennung desselben und überdies zur Hervorhebung 
seiner Lebensumstände XIX 44 Anlass, wo er in der 
kläglichen Stellung eines Gefangenen und Verwundeten vor 
allen seinen Schicksalsgenossen herausgehoben wird : dvrjxS^rj 
ö^ev to7g rqavpiaTiatg alxf^cclcorog y,al 6 rag loToqiag ovvza- 
^(Xf.ievog '^IsQOJvvj.iog 6 Kaqdiavogj og tov f^ev ei^iTtQOod^ev 
XQOvov VTt Eifxivovg TifAcoi^ievog öieteleöe , (-lEza. de tov 
i-aelvov d-ctvarov vn !Auziy6vov IxvyyavE (fiXavd^QiOJtiag 'Aal 
TtiOTecog ; im Munde des Hieronymos selbt hat diese Hervor- 
hebung ebenso wie die andern den Zweck, dem Leser be- 
merklich zu machen, dass der Erzähler Augenzeuge und 
Mitwirkender bei den Ereignissen gewesen ist. Ein grosser 
Theil des XIX. Buchs, die ganze Erzählung von dem mehr- 
jährigen Krieg zwischen Eumenes und Antigonos sammt 
dem Bericht von der Rückkehr des letztereu aus Hochasieu, 
zeigt sich hieran als Auszug aus Hieronymos. — Etwas 
bedeutender ist die Stellung, welche Hieronymos XIX 100 
einnimmt: die eines Verwalters der Asphaltgewinnung aus 
dem Todten Meer. Vergleicht man die grossartigen Ver- 
hältnisse, in welchen die sonst in der Diadochengeschichte 
gemannten Personen auftreten, so wird man finden, dass ein 
anderer Gewährsmann als Hieronymos selbst von dem Ver- 
walter entweder gar nicht gesprochen oder ihn nur so un- 
bestimmt bezeichnet haben würde, wie dies z. B. XVIII 53 
in den Worten 6 TtohoQxcov tov Evj.ievrj mit dem Stellver- 
treter des Antigonos vor Nora geschieht. Der Abschnitt 
aber, dem unsere Stelle angehört, hat sich schon aus einem 
andern Grunde p. 371 als Eigenthum des Hieronymos heraus- 
gestellt. 



374 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 4. Mai 1878. 

Viele Eigenthümlichkeiteu und Vorzüge der diodorischen 
Diadochengeschiclite sind treffend aus den Lebensverhält- 
nissen und Schicksalen des Hieronymos erklärt worden, 
während sie aufDiyllos und Duris keine Anwendung finden. 
Den Militär, den Augenzeugen vieler Ereignisse, den Theil- 
nehmer mancher von den beschriebeneu Feldzügen , den 
persönlichen Kenner der asiatischen Gegenden welche ge- 
nannt und geschildert werden , den Vertrauten mehrerer 
von den bedeutendsten Machthabern verrathen die einge- 
henden Darstellungen einzelner Vorgänge, die zahlreichen 
geographischen Auseinandersetzuagen , die genauen Orts- 
uud Zeitangaben, der tiefe Einblick in die Beweggründe und 
letzten Absichten der handelnden* Personen, die authenti- 
sche Mittheilung von Briefen und Urkunden, s. Reuss p. 
85 — 113 und Kallenberg p. 222 fg. Noch weiter führen 
die Nachweise des letzteren p. 224 fg. : wie Diodor am aus- 
führlichsten bei den drei Männern wird, in deren Dienst und 
Vertrauen Hieronymos nacheinander gestanden, beiEumenes 
Antigonos und Demetrios, wie die Marschzeiten und Weg- 
längen, die Stärkeverhältnisse der Truppen, die Schlacht- 
aufstellungen u. a. am meisten und genauesten bei den Un- 
ternehmungen und auf der Seite dieser drei Heerführer zu 
finden sind. 

Unter den Beweisen, welche Nitsche gegen die Ableit- 
ung der Diadochengeschichte Diodors aus Duris vorbringt, 
ist der triftigste die durchgängige Verschiedenheit der Aus- 
drücke, in welchen einerseits dort, andererseits in der Ge- 
schichte des Agathokles Diodor von der göttlichen Welt- 
regierung spricht (vgl. Cap. HI zu XIX \\). Da manche 
Stücke der ersteren , in welchen derartige Ausdrücke vor- 
kommen, positive Merkmale des Hieronymos an sich tragen, 
so hat man das Recht, auch diejenigen, in welchen nur 
jene, nicht aber diese sich finden, dem Kardianer zuzuweisen, 



ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 375 

und es wird dadurch die Zahl der hieronymischen Stücke aber- 
mals vermehrt. 

Doch reichen alle diese Kriterien, jedes an jeder Stelle 
auf die ganze in sich zusammenhängende Partie in welcher 
es vorkommt ausgedehnt, noch nicht hin, sämmtliche in sich 
abgeschlossene Stücke auf Hieronymos zurückzuführen. Die 
Möglichkeit, dass von den übrigbleibenden wenigstens eip 
Theil aus einer andern Quelle geflossen ist, muss zugegeben 
werden und Nitsche selbst hat zwei Abschnitte namhaft ge- 
macht, in welchen wir Benützung des Duris erkennen sol- 
len: XIX 32,3—34,6 und 44,4-5; obwohl freilich der 
Beweis ihm nicht gelungen ist. In der erstgenannten Stelle, 
welche eine indische Wittwenverbrennung schildert , fin- 
det er die schriftstellerische Weise des Duris deutlich 
ausgeprägt: ein vager Grund, welcher auf Volquardsen kei- 
nen Eindruck gemacht hat, und welchen wir unsererseits 
desswegen ablehnen müssen, weil wir weder von Hierony- 
mos noch von Duris ein wörtlich ausgeschriebenes Fragment 
von solcher Ausführlichkeit besitzen, dass man über ihren 
schriftstellerischen Charakter so bestimmt urtheilen könnte. 
Die andere Stelle zeigt starke Anklänge an Fragm. 25 des 
Duris; sie ist daher von Haake, Rosiger und mir (vgl. auch 
Rössler p. 53) als Ilauptbeweis für die Benützung desselben 
in Diodors Diadochengeschichte angesehen worden. Vol- 
quardsen sucht diesen dadurch zu entkräften , dass er Be- 
nützung des Hieronymos auch bei Duris annimmt. In der 
That könnte, da Duris, wie Roesiger p. 34 zeigt, den Timaios 
gelesen und dieser nach Dionys. Hai. antiq. I 6 später als 
Hieronymos geschrieben hat, die Uebereinstimmung zwischen 
Duris und Diodor sich aus gemeinsamer Benützung des 
Hieronymos erklären ; eine genauere Vergleichiing hat mich 
aber zu der Ueberzeugung gebracht, dass diese Ueberein- 
stimmung nicht so gross und der gemeinsame Ursprung 
nur scheinbar ist Das Fragment bei Strabou 13, 19 



376 Sitzung der philos.- philo!. Classe vom 4. Mai 1878. 

JoiQig rag'^Payag^) Tag naxa Mr^diav cdvojuaG&ai cprjalv vird 
oeiOf-icov Qayelarjg zrjg Tteql rag Kaorciovg jvvXag yYJg^ cuGTS 
avarQarrrjvaL TtoXeig ovyvdg Kai Kto/itag /.al noTa(.iovg 7toi- 
xlkag (.leraßolag dt^aaO-ai ist, wie wir glauben, anderen Ur- 
sprungs als Diod. XTX 44 elg xr^v litaQ^ylav tyjv 7tQoaayo()ev- 
Ofitvrjv ^Payag, i] Tavrrjv Tiqv TtQOOrjyoQiav eo%ev and tcov 
yEvof-dvwv TTEQi avTTJv drvyrji^iaTcov ev xdlg e{.i7tQ0od^Ev yqovoig^ 
TtXeiorag ydq tyoioa jtoXeig tcov ev e/.eivoig xolg xojcoig xal 
f-iaXiara evdauiovovoag Tr]liy,ovtovg kaye oeioixovg, Sgie xal 
Tag jcoXeig Kai Tovg evoiKOivrag anavTag dfpaviG^tjvai, Ka&6- 
Xov de Ti^p yoJQav dXXouod^rjvaL Kai fiOTaf^iotg ccvtI tcov 
nqovTtaQyovTtov aXXovg (favivai Kai Xi^vag. Diodor lässt 
die Flüsse verschwinden und ganz neue nebst Seen zum 
Vorschein kommen, bei Daris erleidet bloss der Lauf der 
Flüsse eine Abänderung ; ihm ist Rhagai wie allen Schrift- 
stellern der späteren Zeit eine Stadt, die bedeutendste der Ge- 
gend welche in den Worten Tr^g tteqI Tag Kaojtiovg TttXag be- 
zeichnet ist : Diodor dagegen nimmt den Namen Rhagai in 
der älteren hier allein erhaltenen Bedeutung als Bezeich- 
nung eben dieser Gegend ; da nicht bloss jene Stadt sondern 
wie Poseidonios bei Strabou XI 9, 1 angibt 2000 Städte 
und Dörfer von dem Erdbeben getroffen worden sind , so 
nannte man das Ganze die Gegend der Erdstösse. Darum 
spricht Diodor von dem Untergang aller Städte und Wohn- 
ungen, Duris dagegen von dem vieler. 

Einen festeren Halt wird die Frage, ob neben Hiero- 



1) Die Hdss. '■PayaSag, was die Herausgeber mit Recht geändert 
haben. Der Narae Rhagai kommt sehr oft und immer in dieser Form 
vor; eine Nebenform ^^Payd^ig 'Payadcu wäre aus dem Griechischen 
schwer zu erklären. Woraufhin Nitsche p. U den Namen alteinheimisch 
nennt, weiss ich nicht; die Makedoner und Griechen kamen schon 330 
in die Gegend und Hieronymos , mit dem auch Duris in der Ableitung 
aus dem Griechischen übereinstimmt, war sicher in der Lage, das zu 
wissen. 



Unger: Diodors Quellen in der Biadochengeschichte. 377 

nymos noch eine zweite Quelle Verwendung gefunden hat, 
gewinnen, wenn wir ein noch nicht beachtetes Merkmal der 
Zugrundlegung des ersteren ins Auge fassen, nämlich das 
Vorkommen der von ihm eingehaltenen Jahrform. 

IL 

Die Jahrrechnung Diodors und des Hieronymos. 

Der herkömmlichen und allgemein geltenden Annahme 
zufolge sind die Jahrbeschreibungen Diodors auf sogenannte 
Olyrapiadenjahre gestellt, d. i. auf attische, mit dem Neu- 
mond nach der Sommersonnwende, also um den 1. Juli au- 
fangende Archonten jähre, welche mit der Nummer eines 
von den vier Jahren der gerade treffenden Olympiade ver- 
sehen sind, und da die Qaellenschriftsteller, welche er nach 
und neben einander auszieht, die verschiedensten Jahrformen 
zu Grunde gelegt haben , so nimmt man weiter an , dass 
Diodor sich selbst die Mühe genommen habe , dieselbe in 
seine eigene umzusetzen und die Jahrbeschreibungen der- 
jenigen Geschichtschreiber, welche das Jahr nicht mitten 
im Sommer aufiengen, so zu zertheilen, dass die der Som- 
mersonuwende vorausliegenden Ereignisse der vorausgehen- 
den Jahrbeschreibung zufielen ; bei diesem Unternehmen habe 
er aber oft Fehler begangen, so dass z. B. in der Diado- 
chengeschichte er nach Reuss und Volquardsen fast lauter 
1/2 — 11/2 Jahre lange Abschnitte erhalten hätte. 

Die Annahme, dass Diodor nach solchen Olympiaden- 
jahren gerechnet habe, ist weiter nichts als ein hergebrach- 
tes Vorurtheil. Diodor selbst sagt nirgends, dass er den 
attischen Jahranfang als Epoche seiner Jahrbeschreibungen 
angesehen wissen will; er spricht sich überhaupt nirgends 
geflissentlich über die von ihm beobachtete Jahrform aus 
und was zu jener Annahme Anlass gegeben hat, ist ledig- 
lich der Umstand, dass er jeder Jahrbeschreibung den Na- 



378 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 4. Mai 1878. 

men des entsprechenden attischen Archonten und von vier 
zu vier Jahren die Nummer der gerade treffenden Olympien- 
feier vorausschickt. Schon diese zwei Datirungen sind keines- 
wegs, wie man gewöhnlich glaubt, übereinstimmend : denn 
die Olympien wurden erst in der Mitte des zweiten atti- 
schen Monats Metageitnion abgehalten^); noch schlimmer 
für jene Annahme ist aber, dass Diodor ausser den Archon- 
ten auch die römischen Consuln vor jeder Jahrbeschreibung 
nennt, deren Amtsepoche in verschiedenen Zeiträumen ver- 
schieden , zuletzt aber, seit 153 v. Gh., auf den 1. Janaar 
altrömischen Kalenders gefallen ist, ein Datum das selbst 
wieder vielen Abirrungen ausgesetzt war und zu Zeiten so- 
gar in den Oktober oder September des vorhergehenden 
julianischen Jahres zu stehen kam. Beide Datirungen, die 
attische und die römische, behandelt Diodor ganz in gleicher 
Weise, er gibt der ersten so wenig den Vorzug, dass ein 
hervorragender Forscher, wie wir sogleich sehen werden, 
sich geradezu für die andere entscheiden konnte, und wenn 
derselbe auch darin zu weit gieng, so ist doch der Anfang 
im Laufe des Sommers diejenige Epoche, welche man im 
ganzen Werke Diodors am seltensten eingehalten, wohl aber 
in sehr vielen Fällen Ereignisse an der Spitze des Jahres 
findet, welche dem Frühling und überhaupt der Zeit vor der 
Sommersonnwende angehören. So flüchtig Diodor auch ge- 
arbeitet hat und für so ungeschickt er auch gilt : das ist 
doch niemals denkbar, dass wenn er die Absicht hatte, in 
den meist ausführlichen und mit Jahrzeitangaben verse- 
henen Jahrbeschreibungen seiner Quellen die Zeit der Sora- 
mersonn wende aufzusuchen, er sie so oft mit dem Frühlings- 
anfang verwechselt hätte, und ganz unbegreiflich bleibt dabei, 
wie es kommt, dass wir in der Diadochengeschichte den 
Jahranfang überall an der Grenze des Winters finden. 



2) Unger, der Olyrapienmonat. Philologus 33, 227 ff. 



XJnger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 379 

Der einzige, welcher sich frühzeitig von jenem Vorur- 
theil lossagte, ist Droysen, Gesch. d. Nachf. Alex. p. 674 : 
er nimmt als Jahrepoche Diodors das römische Neujahr 
seiner Zeit, den 1. Januar, und erklärt die vielfachen Ab- 
weichungen, welche sich ihm aufgedrängt haben, für die Folge 
von Irrthum und Flüchtigkeit des Compilators. Wie Dio- 
dor zur .Wahl dieser Epoche kam, gibt er nicht an ; sie 
entfernt sich nicht weit von der wirklich in der Diadochen- 
geschichte zu Grunde gelegten, entfernt sich aber doch von 
ihr und in den andern Partien d'es ganzen diodorischen 
Werkes ist sie noch viel weniger anwendbar. In der Chrono- 
logie des Manetho (1867 p. 293) stellte ich als Diodors Jahr- 
epoche den Anfang des Frühlings auf, desswegen weil die- 
ser in den aus Timaios und aus Hieronymos gezogenen 
Stücken, ebenso in vielen aus der hellenischen Geschichte 
wirklich an der Spitze der Jahrbeschreibungen auftritt; 
aber die Voraussetzung, welche ich mit andern theilte, dass 
Diodor sich der Arbeit einer chronologischen Umrechnung 
unterzogen habe, hat sich mir seitdem als trüglich erwiesen. 
Diodor behält überall dieJahrform sein erQuelle 
bei. Ein Compilator wie Diodor, der immer nur eine einzige 
Quelle auszieht, anstatt mehrere ineinander zu arbeiten, der 
auch diese Auszüge so flüchtig macht, dass es ihm oft be- 
gegnet Vorgänge zum zweiten Male zu erzählen, die er nach 
einer andern Quelle schon einmal dargestellt hatte, ein so 
eilfertiger Scribent befasst sich nicht mit der zeitraubenden 
Mühe, die Jahrrechnung der verschiedenen Quellen, welche 
er in der Universalgeschichte jedes Jahres benützt, einheit- 
lich umzugestalten ; in manchen , wie z. B. den römischen 
fand er die Jahreszeit oft gar nicht angegeben und die Her- 
stellung des attischen Jahranfangs würde ihm wirkliche 
Schwierigkeiten entgegengesetzt haben , weil die meisten 
Schriftsteller mit einer von den vier Jahreszeiten beginnen, 
jener aber mitten in den Lauf des Sommers fällt. Den 



380 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

schlagendsten Beweis, dass Diodor mit den Jahrbeschreib- 
ungen auch die Jahrform seiner Quellen angenommen hat, 
liefern die römischen Abschnitte : sie halten sich überall 
genau an das Jahr der am Anfang genannten Consuln. Die 
Stücke aus Timaios haben , wie Volquardsen, Quellen 
des Diodor p. 80 zeigt, die Prühjahrsepoche; dieselbe 
wird sich unten in der Diadoch engeschichte, so weit sie auf 
Hieronymos ruht, ergeben, während andere Stücke derselben 
das Jahr mit dem Winter anfangen lassen. Dass daneben, 
wenn die Quelle nach attischen Archouten gerechnet hat, 
auch diese den Jahranfang bestimmen können, habe ich an 
der Geschichte des archidamischen Krieges gezeigt, s. Akad. 
Sitzungsberichte 1875. II, 13. Wir können daher dem Com- 
pilator für seine Flüchtigkeit noch dankbar sein: die Be- 
obachtung der Jahrrechnung liefert ein Merk- 
mal der jedesmal von Diodor benützten 
Quelle. 

Die Jahrepoche der diodorischen Diadochengeschichte 
ist also die des Hieronymos selbst und letztere lässt sich, 
da nach unsrer Ansicht wenigstens kein Schriftsteller jenen 
treuer wiedergegeben hat als- eben Diodor,^) nur aus die- 
sem gewinnen. Nach Reuss p. 81 hätte Hieronymos, da 
er sein Leben unter Makedonen , zuerst im Lager des Eu- 
menes, dann bei den Antigoniden zubrachte, nach makedo- 
nischem Kalender gerechnet, also das Jahr um den 1. Ok- 
tober begonnen ; einen Beweis für diese Vermuthung hat 
er nicht beigebracht und es Hessen sich Beispiele genug von 
Geschichtschreibern beibringen, welche sich nicht nach dem 
Kalender ihres Wohnorts gerichtet haben. Weit besser, 



3) Gemeinhin sieht man Diodor, Plutarch, Polyaen, Appian, Ne- 
pos u. a. in gleicher Weise als Ausschreiber des Hieronymos an; sicher 
ist die unmittelbare Benützung desselben für die Periode vor der Schlacht 
bei Ipsos bloss in dem Eumenes des Polyaen. 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte, 381 

wie schon bemerkt, ist die von Droysen gegebene Bestim- 
mung ; da sie sich aber von der wahren doch um zwei 
Monate entfernt und die auch in der Jahrform abweichende 
Nebenquelle dabei nicht beachtet ist, so können wir Droy- 
sens Zeitbestimmungen ebenso wie den von Reuss gegebenen 
in vielen Fällen nicht beipflichten, werden aber hier und 
in Cap. in auf diese Differenzen nur insoweit eingehen, 
als es sich darum handelt, Diodors Chronologie richtig zu 
erklären und gegen Angriffe zu vertheidigen, welche aus 
Verkennuug derselben hervorgegangen sind ; was hier über- 
gangen werden muss, lässt sich bei richtigem Verständniss 
der Jahrrechnung Diodors aus diesem selbst leicht nach- 
holen. 

1. Den Anfang der asiatischen Kriegsgeschichte von 
Ol. 116, 1. 316 V. Ch. bildet XIX 17 ff. der Zug des An- 
tigonos aus Mesopotamien nach Babylonien, wo er mit Se- 
leukos und Python ein Bündniss schloss; nachdem er eine 
Schiffbrücke über den Tigris geschlagen , rückte er nach 
Susa , ordnete die dortigen Verhältnisse in seinem Sinne 
und brach dann gegen Eumenes und die Satrapen des Os- 
tens auf, welche vier Tagmärsche hinter Susa die Linie des 
Pasitigris besetzt hatten. Von Babylon bis Susa brauchte er 
nach XIX 55 zu schliessen 22 Tage; andrerseits hatte der 
Satrap von Persis bei Antigonos Herannahen auf Eumenes 
Bitte nach anfänglicher Weigerung 10000 Bogenschützen 
aus seiner Satrapie kommen lassen, welche zum Theil 30 
Tagreisen entfernt wohnten. Da Antigonos an einem Zu- 
fluss des Pasitigris zur Zeit des Siriusaufgangs (Diod. XIX 
18), also um den 23. Juli (Boeckh Sonnenkreise p. 211) an- 
langte, so lässt sich der Aufbruch aus Mesopotamien spä- 
testens mit Droysen 1, 264 in den Mai setzen. Im Herbst 
dieses Jahres spielte der Krieg in Paraitakane ; kurze Zeit 
nach der Wintersonnwende (XIX 37) bekam Antigonos den 
Eumenes in seine Gewalt. Nach einer kurzen Winterrast 
[1878 I. Philös.-philol.-hist. Cl. 4.] 28 



382 Sitzung der pJiilos.-philöl, Classe vom 4. Mai 1878. 

in Medien zog er nacli Persepolis und von da nach Susa. 
Hier endigt XIX 48 der asiatische Theil der Jahrbeschreib- 
ung. Der Aufbruch von Susa nach Babylon bildet XIX 
55 den Anfang der nächsten Jahresgeschichte Ol. 116, 2. 
315; nach kurzem Aufenthalt daselbst rückte er nach Ki- 
likien und erreichte Mallos nach dem Untergang des Orion 
(XIX 56), d. i. nach dem 24. April. 

Der Jahreswechsel fällt demnach in die Mitte zwischen 
Ende December und Ende April, d. i, auf den Anfang des 
Frühlings, und es findet sich auch, dass diesen weder der 
Eintritt des Zephyr um den 7. Februar noch die Nacht- 
gleiche, sondern der populäre Frühlingsanfang mit dem 
Spätaufgang des Arktur um den 25. Februar 
(Boeckh, Sonnenkreise p. 76 &. 211) bestimmt: denn die 
20 Tage von Ekbatana nach Persepolis und etwa 16 Tage 
von da nach Susa erlauben nicht an den 7. Februar zu 
denken ; andrerseits führen die 22 Tage von Susa nach 
Babylon nebst wenigstens 7 Tagen Aufenthalt in dieser 
Stadt und etwa 5 Wochen Marsch nach Mallos um zwei 
volle Monate vom Ende des April zurück.*) Zur Bestätig- 
ung s. Nr. 3 und 7. 

2. Die letzten Jahresereignisse auf dem karischen 
Kriegsschauplatz Ol. 117,3.314 v. Ch. sind ein Anschlag 
der Befehlshaber Kassanders gegen die Truppen des Anti- 
gonos, welche soeben die Winterquartiere bezogen hatteu, 
und der Ueberfall , mit welchem diese ihnen zuvorkamen 
(XIX 68). Ebenso wird über Antigonos selbst zuletzt be- 
richtet, wie er in Phrygien sein Heer in Winterquartiere 
legte, dann die Flotte aus Phoinike kommen und in das 



4) Die Vertheidigung der Jahrverth eilung Diodors für die Züge und 
Unternehmungen des Antigonos vom Herbst 318 bis zu den nemeischen 
Spielen von 315, aus welcher zugleich folgt, dass der Spätaufgang des 
Orion, nicht sein Frühaufgang um den 2. December gemeint ist, gegen 
Droysen und Reuss geben wir im Philologus 37, 328 ff. 



Ünger: Ulodors Quellen in der DiadocJiengeschichte. 3S3 

griechische Tnselmeer fahren liess, wo sie eine Seeschlacht 
gewann (XIX 69). In beiden Fällen bildet der Winter 
den Schluss des Jahres. 

3. Die Kriegsgeschichte von Ol. 117, 1. 312 v. Ch. 
erfordert eine längere Auseinandersetzung. Zuerst (XIX 77) 
schickte Antigonos ein Heer und eine Flotte nach Hellas, 
um dieses von Kassander s Herrschaft zu befreien. Sein 
Befehlshaber Ptolemaios setzte sich an der boiotischen Ost- 
küste fest, bedrohte Chalkis und nöthigte dadurch Kassan- 
der, die Belagerung von Oreos aufzuheben und Chalkis zu 
schützen. Jetzt rief Antigonos die Flotte zurück, sammelte 
seine Truppen in Kleiuasieu und zog eilig an den Helle- 
s p o n t , um entweder Kassander zum Abzug aus Hellas zu 
veranlassen oder Makedonien wegzunehmen. Kassander 
durchschaute seinen Plan: er brach auf, eroberte aber zu- 
nächst Oropos und gewann die Thebaner zu Bundesgenossen ; 
nachdem er dann mit den andern Boiotern Waffenstillstand 
geschlossen, zog er nach Makedonien. Antigonos aber, an 
der Propontis angelangt, forderte die Byzantiner zur 
Mitwirkung auf und als diese sich durch eine Botschaft des 
Lysi machos abschrecken Hessen, verlor er die Lust und ver- 
theilte , zumal auch die Jahreszeit dazu rieth (XIX 77 
a/.ia ÖS xat Trjg xEif.ieQivrig wQag auyiiXeiovGrjg) die Soldaten 
von Stadt zu Stadt in Winterquartiere. 

Die griechisch-makedonische Jahresgeschichte schliesst 
also wieder mit dem Winter und wenn in derselben Jahr- 
beschreibung auch später noch von Unternehmungen des 
Antiochos die Rede ist, so geschieht das doch in der asia- 
tischen Geschichte und können diese sehr wohl in die Zeit 
vor dem Winter 312/1 verlegt werden. Aber Droysen 2, 34 
und Reuss p. 164. 169 verlegen alle soeben aus XIX 77 
mitgetheilten Vorgänge in das vorausgegangene Jahr 313: 
erstens desswegen , weil zur Aufgabe des üebergangs nach 
Europa sich Antigonos nach Paus. 16,5 auf die Nach- 

28* 



384 Sitzung der philos.-philolog. Classe vom 4. Mai 1878. 

rieht von der Niederlage des Demetrios bei Gaza entschloss 
uüd diese Niederlage sicher im Frühling 312 stattgefunden 
hat; sodann aber, weil die nach XIX 78-80 der Schlacht 
von Gaza vorausgegangenen und sämmtlich dort dem J. 312 
zugewiesenen Ereignisse unmöglich im Anfang des J. 312 
untergebracht werden können und, da sie den Raum einer 
ganzen Kriegsjahrzeit ausfüllen, nothwendig dem J. 313 
zugewendet werden müssen ; es ist der A-bfall der Kyreuaier 
von Ptolemaios, die Unterdrückung desselben, die darnach 
erfolgte Unterwerfung der gleichfalls aufrührerischen ky pri- 
schen Fürsten , worauf Ptolemaios in Kilikien und Nord- 
syrien landete und Verwüstungen anrichtete, endlich der 
Zug des Demetrios nach Kilikien und zurück. Demgemäss 
findet Droysen 2,34, dass Diodor die Bezeichnung des neuen 
Jahres 117,1.312 erst bei XIX 81, nicht schon bei XIX 77 
hätte anbringen sollen.^) 

Wir glauben, dass der Jahreswechsel ganz am rechten 
Orte steht und nur der Inhalt von c. 78 — 80 (Mitte) un- 
richtig aus 313 in 312 versetzt ist; schieben wir den von 
c. 77 gleichfalls in 313 zurück, so erhalten wir denselben 
Fehler, welcher an c. 78—80 zu bemerken ist: die in 
jenem Capitel erzählten Vorgänge finden nach den in 
c. 73—75 anerkannt richtig unter 313 erzählten Ereig- 
nissen in diesem Jahre nicht mehr Raum, weil letztere schon 
eine Kriegsjahrzeit ausfüllen. Nach c. 73 verjagten 313 v. 
Ch. die Kallatianer am Pontos die Besatzung des Lysima- 
chos, befreiten Istros und andre benachbarte Städte und 
alle schlössen mit den angrenzenden Thrakern und Skythen 
ein Bündniss. Jetzt zog Lysimachos mit einem Heer über 



5) Dass c. 79 der kyrenaisclie Aufstand mit ins ^'«^r^f ^eQsias 
angeschlossen wird, kann für die Zeit des vorausgehenden, auf dem 
europäischen Schauplatz sich bewegenden Berichts nichts beweisen: denn 
irgendwo hat Diodor hier falsch angeknüpft und das ist nach unserer 
Ansicht eben an dieser Stelle geschehen. 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 385 

den Balkan, griff Odessos an, welches sich bald ergab und 
rückte, nachdem auch andere Städte zum Gehorsam zurück- 
gekehrt waren, vor Kallatis ; als die Skythen und Thraker 
zum Entsatz der Stadt herbeikamen , vertrug er sich mit 
diesen, jene besiegte er und verfolgte sie in ihr Land; als 
er aber dann Kallatis belagerte, schickte Antigonos Schiffe 
und Truppen gegen ihn aus. Er zog ihnen entgegen ; am 
Balkanübergang musste er dem Seuthes eine Schlacht liefern, 
die er gewann ; dann überraschte er das Heer des Antigonos 
bei Bjzantion und nahm es gefangen. Als Antigonos diese 
Unternehmung misslungen sah, schickte er den Telesphoros 
mit Land- und Seemacht nach Hellas (XIX 74), welcher 
zunächst alle früher von Polysperchons Sohn Alexander 
behaupteten Städte ausser Sikyon und Korinth von ihren 
Besatzungen befreite ; gleichzeitig machte Kassanders Bruder 
Philippos einen Angriff auf die Aitoler, fiel dann in Epeiros 
ein, wo er den Aiakides besiegte, und als derselbe zu den 
Aitolern floh , zog er wieder gegen diese und schlug sie so 
aufs Haupt, dass die Bewohner der offenen Orte ins Gebirg 
flohen. 

Das zuletzt erwähnte Ereigniss setzt Droysen 2, 35 
selbst ans Ende des Sommers 313; damit ist aber die Reihe 
der Vorgänge , welche dem seiner Ansicht zufolge noch in 
das J. 313 fallenden Inhalt von c. 77 vorausgiengen, noch 
nicht am Ende. In Karlen war unterdessen Asander zu 
Antigonos übergegangen (XIX 75), dann wieder abgefallen ; 
Antigonos schickte gegen ihn den Medios mit einer Flotte 
und ein Heer unter Dokimos, welche die Burg von Miletos 
eroberten ; er selbst erstürmte Tralles, dann gewann er die 
Stadt Kaunos und belagerte ihre Burg; Jasos aber wurde 
von seinem Feldherrn Ptolemaios eingenommen. Wenige 
Tage darnach kamen Gesandte von den Aitolern und 
Boiotern — höchst wahrscheinlich nach den Niederlagen 
der ersteren — und gewannen Antigonos zum Verbündeten ; 



386 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

dann begab er sieb an den Hellespont zu einer Friedens- 
verhandlung mit Kassander. Der vergebliche Ausgang der- 
selben veranlasste diesen zu einer Unternehmung nach 
Hellas: mit 30 Schiffen fuhr er nach Oreos und begann 
diese Stadt heftig zu bestürmen; aber als sie eben fallen 
sollte, kam Telesphoros mit 80 Schiffen aus dem Peloponnes 

— dies geschah also nach den ersten, mit den Nieder- 
lagen der Aitoler gleichzeitigen Unternehmungen desselben 

— und Medios aus Asien mit 120 Schiffen zum Entsatz. 
In zwei Seeschlachten wurde das erste Mal diesen , dann 
aber Kassander der Sieg zu Theil. Damit schliesst Dio- 
dor XIX 75 die Diadochengeschichte des J. 313; offen- 
bar mit Recht: denn es ist schlechterdings unmöglich, nach 
den zwei Seeschlachten noch, wie Droysen will, die p. 383 
in der Kürze aus c. 77 angeführten Ereignisse, welche dem 
Heereszug des Antigonos an den Hellespont vorausgiengen, 
noch im J. 313 unterzubringen, und wir haben auch ein 
deutliches Anzeichen, dass zwischen jenen und diesen eine 
längere Ruhezeit, d. i. der Winter in der Mitte lag: in 
c. 77 wird Medios von neuem mit noch viel grösserer 
Schiffsmacht, mit 150 Segeln nach Hellas gesandt, während 
wir ihn doch am Ende des Jahres 313 erst mit 120 Schiffen 
aus Asien ebendahin abgehen sahen. Die Nichterwähnung 
der vorher erfolgten Rückfahrt aus Europa erklärt sich ein- 
fach daraus, dass nach der zweiten Seeschlacht die Unter- 
nehmungen eingestellt und vom Heer die Winterquartiere, 
von den Schiffen aber die heimischen Häfen aufgesucht 
worden waren. 

Einen zweiten Beweis gegen Droysens und für Diodors 
Zeitbestimmung der XIX 77 erzählten Ereignisse können 
wir kürzer und um so bündiger fassen : die Schlacht von 
Gaza fand, wie Droysen zuerst erkannt und seitdem Nie- 
mand bestritten hat , im Frühjahre 312 statt; die XIX 77 
gemeldete Einstellung des Uebergangs nach Europa aber, 



Unger : Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 387 

welche nach Droysen durcli die* Meldung von der Schlacht 
bei Gaza herbeigeführt wurde, erfolgte im Winter (trig 
Xeii-ieQLvrjg coQag ovyKleiovor^g). Der Winter 313/2, welchen 
Droysen und Reuss hier annehmen müssen, gieng der Schlacht 
voraus, ist also unmöglich und bliebe das auch , wenn wir 
mit Reuss aus dem unten p. 390 zu besprechenden Grunde, 
welchen Droysen aufgestellt, jetzt aber aufgegeben hat, die 
Schlacht bis ans Ende des Februar zurückschieben wollten: 
denn bis die Nachricht zu Antigonos gelangte, war die von 
Hieronymos vorausgesetzte Frühlingsepoche auch in diesem 
Fall schon eingetreten; nicht zu erwähnen, dass die Angabe, 
der Winter habe die Einstellung des Unternehmens em- 
pfohlen, uns an den Anfang, nicht an das Ende dieser 
Jahreszeit denken heisst. Aber auch der Winter 312/1 
passt nicht zu der Angabe des Tansanias : denn von einem 
für ihn so wichtigen Ereigniss des Frühlings erhielt Anti- 
gonos sicher nicht erst im Winter darnach Kunde. Das 
Zeugniss des Tansanias lässt sich mit der von Droysen und 
Reuss ins Auge gefassten Stelle Diodors überhaupt nicht 
vereinigen und eine genauere Betrachtang lehrt auch, dass 
beide Schriftsteller von ganz verschiedenen Unternehmungen 
sprechen. Der erstere sagt I 6 , 5 : Karaßahei enl top 
EXXrjOnovTOv. Ttqlv de rj KaTaßr^vat riaXiv rjyev otcLgo} Ti]v 
OTQaTicv ^rjf,n^TQLOP dyiovcor vjio ntoX£f.iaiov iLiccxf] y-eKQavr^- 
oO^ai. Bei ihm also war Antigonos noch nicht an der Küste 
augelangt, als er sich zum Umkehren entschloss, dagegen 
bei Diodor hatte er sie schon erreicht und während Pausa- 
nias den Ilellespont als die Uebergangsstelle bezeichnet, 
denkt jener an den Bosporus: nicht am Hellespont sondern 
an der Propontis langt Antigonos an (-KaTrjvTi^oev ertl xr^v 
TlQOTtovTLÖa) und die Byzantier sollten ihn bei dem Unter- 
nehmen unterstützen. Diodor sagt auch nichts davon, dass 
die Botschaft von Gaza den Uebergang bei Byzantion ver- 
eitelte, ein Grund, welcher für Antigonos weit schwerer 



388 Sitzung der philos.-2)hiloL Classe vom 4. Mai 1878. 

ins Gewicht gefallen wäre als die Weigerung der Byzantier 
mitzuwirken und der Eintritt des Winters, welche XIX 77 
als Ursache angegeben werden ; jener Grund hätte dem 
Hieronymos, Diodors Gewährsmann, nicht unbekannt blei- 
ben können und er hatte auch keinen Anlass, ihn zu ver- 
schweigen. 

Antigonos wollte 312 zweimal nach Europa 
gehen: im Frühling über den Hellespont und um Win- 
ters Anfang über den Bosporus. Diodor erwähnt beide 
Unternehmungen; die erste XIX 77 in der Mitte: eüd-vg 
rag öwaf-ieig avaXaßcov jcQoijyev ecp" '^EXXi^GyrcvTov y^axä 
raxog tag ötaßrjGOf^evog elg Mccytedovlav. Bei der Flüchtig- 
keit, mit welcher er seine Quelle auszog, ist es ihm, nach- 
dem inzwischen die Gegenunternehmung des Kassander 
seine Aufmerksamkeit in Anspruch genommen , begegnet, 
dass er die zwei Uebergangsversuche mit einander ver- 
wechselte und mit Uebergehung aller in der Mitte liegen- 
den Vorgänge die Ankunft an der Propontis für den Ab- 
schluss des Zuges an den Hellespont hielt. Da Antigonos 
auf dem Wege keinen Feind zu bekämpfen hatte, so ist, 
wenn er an den Hellespont ziehen wollte, nicht ersichtlich, 
was ihn anstatt dessen au die Propontis bei Byzantion ge- 
führt haben sollte. Die Situation ist jetzt auch eine ganz 
andere. Hätte Antigonos noch seine 150 Kriegsschiffe bei 
sich gehabt, welche er zum Zug über den Hellespont hatte 
aus Europa kommen lassen, so konnte er der Beihülfe von 
Byzantion entrathen ; seitdem ist aber der Krieg mit Pto- 
lemaios um den Besitz Koilesyriens sammt Phoinike geführt 
worden, welcher die Anwesenheit der Flotte an ihrem Standort 
Tyros zum Schutz und zur Aufsicht über die dortigen Küsten 
nöthig machte; desswegen braucht er im Spätjahr die Hülfe, 
d. i. die Schiffe der Byzantier, welche ihm schon ein- 
mal, im J. 318, einen glänzenden Sieg ermöglicht hatten 
(XVni 72) , und zieht daher diesmal nicht dem Hellespont 



Unger : Diodors Quellen in der Diadochenge schichte. 389 

sondern dem Bosporus zu. Erst jetzt begreift man, wie 
die Weigerung der Byzantier ihn bestimmen konnte, das 
ganze Unternehmen aufzugeben : die Rücksicht auf die 
Jahreszeit kann kein ernstlicher Abhaltungsgrund gewesen 
sein ; diese kannte er ja schon, als er den Zug an die Pro- 
pontis antrat. 

Durch die Vermengung dieser zwei Unternehmungen 
ist ihr zeitliches Verhält niss und ihr Zusammenhang mit 
den asiatischen Vorgängen auch in andrer Weise verdunkelt 
worden. Der letzte von diesen in der Beschreibung der 
Jahresgeschichte von Ol. 117, 1. 312 v. Ch. ist XIX 100 
der Zug des Demetrios nach Babylonien ; nach Wiederge- 
winn dieser Satrapie sollte er schleunig (owTo/mog) ans 
Meer zurückkehren. Da Seleukos gerade in Medien zu thun 
hatte, so konnte jener Babylon ohne Schwertstreich be- 
setzen ; von den zwei Burgen der Stadt nahm er die eine 
ein, die andere musste belagert werden. Diese Aufgabe 
übertrug er aber einem Befehlshaber, den er mit 5000 Mann 
zurückliess; er selbst zog mit den übrigen 14000 Mann 
zurück: warum? sagt c. 100 fov xqovov ovvtqlyovtog ev dj 
ovvxerayf.dvov r^v rrp aq)odov auro) TtoirjaccGd^ai. Wir 
schliessen hieraus, dass Antigonos das Heer noch zu einem 
Zweck brauchte, welcher wichtiger und schwieriger war als 
der Gewinn Babyloniens , und vermuthen, dass dies die 
Heerfahrt nach Europa, der Angriff auf Makedonien ge- 
wesen ist. Nach der Schlacht von Gaza schickte Demetrios 
einen Kurier an seinen Vater mit der Bitte um schleunigen 
Zuzug (XIX 85); wo dieser den Antigonos traf und was 
die nächste Folge war, übergeht Diodor; wir erfahren es 
von Pausanias. Eine zweite Botschaft, die vom Sieg des 
Demetrios über einen Heerführer des Ptolemaios in Ober- 
Syrien, fand jenen in Kelainai (XIX 93) und veranlasste 
ihn, über den Tauros nach Syrien zu ziehen, welches Pto- 
lemaios dann wieder aufgab. Die Unternehmungen gegen 



390 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

die Nabataier und die gegen Babylon mögen dann den 
besten Theil des Jahres ausgefüllt haben ; im Herbst brachte 
Demetrios die Truppen zurück und Antigouos vereinigte 
sie mit dem Heer, das er jetzt beim Nahen des Winters an 
die Propontis führte. 

In Europa hatte Kassander, wenn er nach der Schlacht 
bei Gaza im April oder Mai 312 aus Griechenland zurück- 
kehrte, noch Zeit genug zu neuen Unternehmungen, während 
Antigouos mit seinen besten Streitkräften in Asien festge- 
halten wurde. Sein Befehlshaber in Akarnanien rückte nach 
Epeiros, um den König Alketas zu verjagen, und erlitt dort 
eine Niederlage; er zog jetzt selbst dahin, fand die Scharte 
schon ausgewetzt und versöhnte sich mit Alketas (XIX 
88 — 89). Dann rückte er vor Apollonia, ward aber von 
den Einwohnern, welchen die Illyrier zu Hülfe kamen, ge- 
schlagen und zog wegen der Unzulänglichkeit seiner Streit- 
kräfte und in Anbetracht dass es Winter war (c. 89 trjv 
X€if.ieQivrjv lüQav d-ecoQwv) wieder heim ; dann verjagten die Leu- 
kadier seine Besatzung. Wie bei Antigouos, so schliesst 
demnach auch bei Kassander die Jahresgeschichte mit dem 
Winter ; dass der Frühling den Anfang derselben bildet, 
lehren die Zeitverhältnisse der Schlacht von Gaza. Diese 
ereignete sich, wie Droysen 2, 45 bemerkt, nach Hekataios 
von Abdera bei Josephos gegen Apion 1, 22 im eilften 
Jahr nach Alexanders Tod , also vor dem 28. Thargelion 
(Mai) 116, 4. 312. Um Sonnenuntergang (XIX 84 Tcegt 
rikiov övöLv) war Demetrios unter den Mauern von Gaza ; 
um Mitternacht (c. 85 Tteqi (.doag vvxtag) hatte er die 
270 Stadien von da bis Asdod zurückgelegt. Hieraus hatte 
Droysen Gesch. d. Nachf. AI. p. 373 den Schluss gezogen, 
dass damals noch die Zeit der langen Nächte und der 
Sonnenuntergang um 5 Uhr eingetreten war; Reuss p. 170 
setzt daher die Schlacht in Ende Februar. Jetzt bemerkt 
Droysen Diad 2,45, dass diese Thatsache keinen sicheren 



Unger: Diodors Quellen in der Diadnchengescliichte. 391 

Anhalt gibt, und begnügt sich damit, das Treffen dem 
Frühling zuzuweisen; dafür spricht, dass Demetrios beim 
Heranrücken des Ptolemaios sein Heer erst aus den Win- 
terquartieren ziehen musste. Später als in den April 
dürfen wir wegen der Angabe von dem nächtlichen Ritt 
das Datum nicht setzen ; aber auch nicht viel früher. Der 
Frühling hatte schon geraume Zeit vorher begonnen : denn 
XIX 77 beginnt die Jahrbeschreibung mit der Fahrt des 
Medios und Ptolemaios nach Boiotien, welche Kassander 
nöthigte von Oreos weg nach Chalkis zu gehen ; um ihn von 
dort zu entfernen, unternahm dann Antigonos die Diversion 
an den Hellespout , welcher die Botschaft von Gaza ein 
Ende machte. Hieraus ergibt sich, dass der Frühlings- und 
Jahresanfang des Hieronymos der Nachtgleiche vorausgeht; 
der Spätaufgang des Arktur um den 25. Februar (p. 382) 
zeigt sich auch hier als die passendste Epoche. 

5. Am Ende der Jahresgeschichte von 117, 3. 310 
stehen XX 20 die Kriegsrüstungen des Polysperchon ; am 
Anfang der nächsten XX 28 die Unternehmungen, welchen 
sie gegolten hatten ; den Schluss derselben bildet die Mel- 
dung vom Bezug der Winterquartiere {ßvtavd^a Ti\v naga- 
Xeif^iaaiav ejtoiiqaaxö). In beiden Jahresbeschreibungen 
steht also der Winter am Ende. 

6. Die Jahrbeschreibuug von 118, 2. 307 beginnt XX 
45 mit der Fahrt des Demetrios von Ephesos zum Peiraieus 
wo er am fünftletzten Thargelion 118, 1 (Plut. Demetr. 8) 
d. i. am 10. Juni 307 einlief und sich bald zum Herrn 
machte. Munychia schloss er ein und landete dann mit 
Heeresraacht in Megaris; nach einem Abstecher zu Krate- 
sipolis, welche sich in Patrai aufhielt, kehrte er dahin zu- 
rück und eroberte Megara (Plut. Dem. 9), dann erstürmte 
er in zwei Tagen Munychia , Diod. XX 45 ^nl ovo rifxiqag 
owe^cog Trjg TtoXiogniag, yevoi-dvrig; 46. tovtcov ev ohyaig 
rlf-dqaig KaTevrvxr]S^evzcov. Dies mochte, sagt Droysen 2, 118, 



392 SiUung der philos.'phüol. Classe vom 4. Mai 1878. 

im August oder September 307 sein ; wir scliliessen aus 
Philochoros bei Dionys. Hai. de Dinarcbo 3 tov ^Ava^r/.qa- 
Tovg ccQxovTog evS^vg (.ibv tj tcov Meyaqtov noXig eaXco, b 6t 
z/rjjnqvQiog Kazeld-cov et, tiov Bleyogcov •/.areOT.evaLevo ro 
nQog Trjv Movvvxiav xal td Ter/rj y^araomilfag uneötoy.e TiT) 
S/j/LHl), dass beide Eroberungen dem Hekatombaion 118, 2, 
beginnend mit 14. Juli 307, angehören. Nachdem Deme- 
trios dann in Athen eingezogen und dort geblieben war, 
bis ein Befehl des Antigonos ihn abrief, fuhr er nach Ky- 
pros und besiegte dort die Befehlshaber des Ptolemaios zu 
Land, dann diesen selbst zur See bei Salamis ; daraufhin 
nahmen Antigonos und Demetrios den Königstitel an ; die 
anderen grossen Statthalter folgten diesem Beispiel. Damit 
schliesst die Diadochengeschichte dieses Jahres ; im nächsten 
erzählt sie den ägyptischen Krieg. Diesen lassen Droysen 
und Reuss im Herbst 306 beginnen und setzen auch den 
vorausgegangenen ky prischen Krieg in die gute Zeit dieses 
Jahres ; nach Hieronymos und Diodor gehört letzterer noch 
dem J. 307 an. Reuss p. 171 behauptet, Demetrios habe 
sich bis in den April oder Mai 306 in Athen aufgehalten 
und Droysen irre, Avenn er ihn einige Monate früher ab- 
fahren lasse; er sei noch dort gewesen als der Peplos be- 
gonnen ward am letzten Pyanopsion ( 8. November ) und 
als die Dionysien, nach ihm Demetrien genannt, am 8. — 13. 
Elaphebolien (14. — 19. März) gefeiert wurden. Die Zeug- 
nisse sprechen aber blos von Beschlüssen , welche in Be- 
zug auf diese festlichen Begehungen im Voraus gefasst 
wurden ; dass Demetrios bei der Ausführung derselben zu- 
gegen war, meldet weder Plut. Dem. 8 fF. noch Diod. XX 
46. Schon Droysen geht zu weit, wenn er Demetrios bis 
Anfang 306 in Athen verweilen läs.st (2, 124. 133); dass 
Plutarch aus der Zeit seines dortigen Aufenthalts viel 
zu erzählen weiss, ist leicht begreiflich: es ist eben von 
Athen die Rede und von der inhaltreichen Zeit einer 



Unger: Diodors Quellen in der DiadochengescMchte. 393 

grossen Staatsumwälzung; auch ist keiner der erzählten 
Vorgänge von längerer Dauer gewesen. Gleich nach der 
Eroberung von Munychia zog Demetrios in Athen ein 
(XX 46. Plut. D. 10) und verkündigte die Freiheit der 
Stadt, etwa im Anfang August 307; darauf fasste die 
Bürgerschaft die ehrenden Beschlüsse über Antigonos und 
Demetrios und schickte Gesandte, um sie dem ersteren zu 
überbringen. Dieser dankte durch neue Gunstervveisungen ; 
seinem Sohn aber schrieb er, derselbe solle die verbündeten 
Städte zu einem Synedrion zusammentreten lassen , selbst 
aber schleunigst (XX 46 tjJv zaxlorrjv) mit dem Heere 
nach Kypros fahren, um die Befehlshaber des Ptolemaios 
zu bekriegen. Dass dieses Schreiben erst mit der zurück- 
kehrenden Gesandtschaft nach Athen kam, wie Droysen 2, 
123 annimmt, geht aus Diodors Erzählung nicht hervor 
da der kyprische Krieg Eile hatte, die Gesandten aber 
sicher längere Zeit brauchten — Antigonos gab denselben 
150000 Medimnen Getreide, Bauholz für 100 Kriegsschiffe 
und überlieferte ihnen die Insel Imbros, ans welcher er 
seine Besatzung zog — , so ist es wahrscheinlicher, dass 
das Schreiben lange vor ihnen nach Athen abgegangen ist. 
Es hindert nichts anzunehmen, dass Demetrios das Schreiben 
Ende August erhielt und der kyprische Krieg im Herbst 
307 stattgefunden hat; dafür spricht Diodors Jahrrechnung 
und es lässt sich jetzt aus eben der Inschrift erweisen, in 
welcher U. Köhler im Hermes 5,350 und Droysen 2, 124 
die urkundliche Bestätigung der von letzterem aufgestellten 
Zeitbestimmungen finden. 

Ein Volksbeschluss aus der 5. Prytanie und dem ersten 
Drittel des Poseideon unter Archon Anaxikrates (Ol. 118,2), 
welches dem 9. - 18. December 307 entspricht, bei Köhler 
Inscr. att. 238, erwähnt einer Gesandtschaft an Antigonos 
und einer arcoGroXri^ ^™ welche sich der in dem Beschluss 
Q.eehrte verdient gemacht habe. Dies ist, wie Köhler im 



394 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

Hermes 5, 350 bemerkt hat, die Gesandtschaft welche den 
Ehrenbeschluss für Antigonos diesem überbrachte und mit 
den oben genannten Geschenken heimkehrte; nach ihrer 
Heimkehr ist das auf der Inschrift befindliche Psephisma 
gefasst worden. Doch folgt, wie oben bemerkt worden ist, 
aus Diodor nicht, dass Demetrios erst nach der Rückkehr 
jener Gesandtschaft, im December oder Januar Athen ver- 
lassen hat, und gerade diese Inschrift lehrt, dass er damals 
bereits den berühmten Seesieg über Ptolemaios* davonge- 
tragen hatte: denn Antigonos führt darin, wie Köhler zu- 
erst erkannt hat, den Königstitel den er nach diesem Siege 
annahm (Diod. XX, 53). Zwar behauptet Flut. Demetr. 10, 
die Athener hätten dem Antigonos und Demetrios unter 
den anderh Ehren, welche sie ihnen nach der Befreiung 
ihrer Stadt erwiesen, auch den Königstitel beigelegt ; aber 
diese Behauptung ist höchst verdächtig: sie bildet einen 
integrirenden Bestandtheil der Auslassung, in welcher die 
von Kirchhoff im Hermes 2,161 als Hirngespinust erwiesene 
Angabe vorkommt , die Athener hätten jetzt nicht mehr 
nach Archonten sondern nach den Soteren Antigonos und 
Demetrios datirt. Plutarch erklärt, das Volk von Athen 
habe sich den Demetrios selbst zum Herren herangezogen 
durch die überschwänglichen Ehren, welche es ihm erwies, 
und zählt nun die verschiedenen Auszeichnungen auf, welche 
wir auch aus Diod. XX, 46, d. i. aus Hieronymos und zwar 
als Inhalt eines einzigen von Stratokies beantragten Pse- 
phisma kennen. Diodor sagt aber weder von der neuen 
Datirung noch vom Königstitel etwas und wie wenig histo- 
rischer Werth jener Behauptung zukommt, zeigt auch der 
Zusatz, Antigonos und Demetrios hätten noch überall den 
Titel abgelehnt (aXXojg acpoatovi^evovg zovvo^a) : kaum vier 
Monate darnach legten sie sich selbst denselben bei und 
schon acht Jahre vorher hatte es sich Antigonos gerne ge- 
fallen lassen, dass Seleukos ihn in Babylon mit Geschenken 



ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 395 

empfieDg, welche nur eiüem König zukamen (D. XIX, 55 
öcoQsaJg ßaailiTialg). Vollends erledigt wird die Frage 
durch Inschrift 239, welche sich auf die Absenduug jener 
Gesandtschaft an Antigonos bezieht (Köhler , Hermes 5, 
350 fg. Droysen 2, 118) und, wie Z. 3 . . . a{a)v!dvTiyovov 
(y,)al ... beweist, den Königstitel noch nicht enthält.^) 

7. Den ägyptischen Krieg, welcher den ganzen Inhalt 
der Diadochengeschichte von 118, 3. 306 bei Diod. XX 
73 — 76 bildet, müssen Droysen und Reuss, da sie den ky- 
prischen aus 307 in den Sommer dieses Jahres verlegt 
haben, noch später setzen; sie beziehen daher die Erwähn- 
ung des Pleiadenuntergangs im Anfang jenes Krieges XX 
74 auf den Frühuntergang des Gestirns um den 11. No- 
vember und setzen den Rückzug des Antigonos in den 
Anfang von 305. Champollion, welcher an den Spätauf- 
gang im Frühling (um den 5. April, ßoeckh Sonnenkreise 
p. 211) gedacht hatte, wurde von Droysen Nachf, Alex, 
p. 467 getadelt, weil er nicht wisse, dass Tileiaöog övoig den 
Frühuntergang bezeichne; diese Rüge ist in der neuen 
Ausgabe (Diad. 2, 146) gestrichen, die Beziehung aber auf 
diese Phase als selbstverständlich vorausgesetzt. Wir 
stehen nicht an, auf ChampoUions Seite zu treten. Wenn 



6) Droysen 2, 118; 121 nennt Inscr. 238 den Beschluss der Send- 
ung des Milesiers Aristodemos an Antigonos; die Inschrift enthält aber 
den Namen desselben nicht und Droysen scheint damit das von Köhler 
im Hermes 5, 349 zuerst veröiFentlichte Fragment za Ehren eines 
Aqiox . . . verwechselt zu haben , welches aus dem Archontenjahr des 
Anaxikrates datirt und von diesem mit Wahrscheinlichkeit auf Aristo- 
demos bezogen wird. Es ist jedenfalls ein ähnlicher Dankbeschluss wie 
Inscr. 238; um aber von den Athenern als Gesandter an Antigonos be- 
nutzt zu werden — was an sich ganz überflüssig war — stand dieser 
Vertraute und Heerführer des Antigonos viel zu hoch ; er war dem 
jungen Demetrios als militärischer und politischer Rathgeber beigegeben 
und stand ihm auch im kyprischen Krieg zur Seite (Droysen 2, 135), 
hat also wahrscheinlich in Athen ihn nicht verlassen. 



396 Sitzung der pJiilos.'philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

övvsLV vom Spätuntergang gesagt werden kann , wie z. B. 
von Ps.-Geminos Isagoge 16 Evöo^co 7c?^eiadeg dxgovvxoi 
övvovOL^ so ist selbstredend auch töiceqLvr] oder üKQOvvyog dvGig 
statthaft ; es findet sich nur seltener als das Verbum, weil 
die auf uns gekommenen Parapegmen überhaupt gewöhn- 
lich Verba von den Phasen anwenden. Dass das Adjectiv^ 
bei Diodor fehlt, ist leicht erklärlich: er d. i. Hieronymos 
mochte bei einem See- und Landunternehmeu, welches er 
im Anfang der Jahrbeschreibung erzählte , voraussetzen 
dass Niemand den Ausdruck falsch verstehen werde. In 
derselben Weise und aus ähnlichem Grunde steht XIX, 56 
l^ETci dvGiv ^ügicüvog vom Spätuntergaug. Nach Dro3^sen 
warnten die Seeleute vor dem Aussegeln in jener Zeit, 
weil das Meer dann stürme und unfahrbar sei (2, 146); 
von einem späteren Zeitpunkt bemerkt er p. 147, nicht 
einen Tag länger hätten es die Leute vor Durst, Kälte 
und Erschöpfung aushalten können, und p. 150 wird ausser 
der Stimmung des Heeres und dem Mangel auch die vorge- 
rückte Jahreszeit als ein Beweggrund zum Rückzuge an- 
gegeben. An den betreffenden Stellen Diodors steht von 
diesen Bezeichnungen winterlicher Jahreszeit kein Wort; und 
doch wäre ihr Fehlen unbegreiflich, wenn es wirklich Win- 
ter (der den Alten eben mit dem Frühuntergang der Pleia- 
den beginnt) gewesen wäre. Doch brauchen wir uns 
nicht auf subjective Erwägungen zu beschränken: die Be- 
weise liegen ganz offen vor. 

In dem Kriegsrath, welcher die Einstellung des Feld- 
zugs beschloss, tröstete Antigonos sich und seine Getreuen 
mit dem Vorsatze : votsqov xalXiov 7TaQeOKevaO(j.evovg otqu- 
TEVOai, xa^' ov av igovov sXaxiorog 6 Ne7log elvai do^rj 
(XX 76); also stand damals der Nil hoch und war die 
Ueberschwemmung wenigstens in der letzten Zeit des Feld- 
zugs bereits eingetreten. Eben für diese Zeit, kaum einige 
Tage früher, aber viele Tage nach Beginn des Feldzugs 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 397 

(76 xQ^vov TtXelovog yavofXEvov und rj^Bqcjv rßr] avyywv öie- 
Irilv&vKJOv) heisst es c. 76 : rj vavviy,!^ övvafxig axQfjOrog r]v 
avToig TCqo'/.aTEiXrjfÄjxevov Ür^lovOLaKOv Gxo^iatog vtco tiov 
nolsfAiwv t6 T£ 7tE(^cv OTQaxevfxa ttjV OQ^xriv ccTtQaKTOv 
ei%e TU) jnsye&EL tov 7toTa/.iov diEiQy6f.iEvov. Gerade während 
des Zeitraums, in welchem Droysen und Reuss diesen Krieg 
vor sich gehen lassen, während des Winters erreicht der 
Nil seinen niedrigsten Stand, Diod. I 4,1 Slo xal rov Net- 
Xov EvXoycog xaTcc tov %Ei{x6)va f.iLKQdv eivat xat üvoxüJkEod'aL^ 
I 40 Ei ö Nsllog dvsßaivE xard tov tov xEC/^covog xaLQOVf 
drjXov vfcrJQYßv cog etc. ETtal öe Tovvavxiov tteqI to d^EQog 
TtltjQOvTai, TTid^avov Eivat etc. Der Nil beginnt zu steigen 
zur Zeit der Sommersonnwende und des längsten Tages; 
die grösste Höhe erreicht er zur Herbstnachtgleiche; von 
da an sinkt er wieder bis zur Wintersonnweode , wo er 
den niedrigsten Stand erreicht ; diesen behält er ein halbes 
Jahr lang, vom kürzesten bis zum längsten Tag, s. Herod. 
n, 19, Diod. I, 36 — 41 u. a. Die von Droysen und Reuss 
angenommene Zeit würde demnach weit besser zu der 
passen, welche Antigonos bei der Wiederholung des Feld- 
zugs zu benützen gedachte , und Champollion hat ganz 
richtig erkannt, dass die andere, um den 5. April eintre- 
tende Phase des Siebengestirns gemeint ist ; nur hat er 
sich von dem allgemeinen Vorurtheil, dass Diodor die 
Rechnung nach Olympiaden und attischen Archonten za 
Grunde lege, verführen lassen, die Unternehmung in das 
J. 305 zu setzen. Zeit und Dauer des Feldzugs lässt sich 
fast auf den Tag genau bestimmen. 

Die Heerfahrt begann acht Tage vor dem Spätunter- 
gang der Pleiaden, also um den 28. März 306, Diod. XX 
73 TCüv KvߣQvr]Tcop olo(XEvcov öeIv ccTriÖElv Trjv TYjg TtXEiddog 
dvOLv doxovoav EöEGd^au f,iEd^ rif^iEQag oxTa, Die Seeleute 
meinten die Stürme, welche man mit dieser Phase verbun- 
den glaubte, nicht den Winter; ebendarauf bezieht sich 
[1878. I. Philos.-philol. bist. Cl. 4.] 29 



398 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

der Bescheid des Antigonos: xovTOLg /.liv eTteTifirjOev cog 
xaTOQQcodovGi Tovg KLvövvovg. Die Propliezeiung traf ein, 
als die Flotte von Gaza ausfuhr: XX 74 Trjg TcXeioöog 
TieQLXa^ßavovGr^g avxovg %ai TTvev/naTog S7riyevof,i£vov ßoQelov 
Gvveßrj TtoXka tcov TeTQ7]QLKW Gy.acpcüv vtco tov xsifxcovog 
ytaTsvex^rjvaL TtaQaßoXcog stcI ttoIlv '^Paq)iav. Damit vgl. 
Columella XT 1, 34 octavo idus Apriles vergiliae vespere 
celantur, interdum hiemat (es stürmt, xeiiialvei) ; Clodius 
Tuscus bei Laurentius Lydus de ostentis zum 1. April: 
Gvvvecpeia yiveTai ex ßoQQcc 'Aal ai Ttkeiaöeg aQyovzai etti- 
TsXkEiv (Yersehen statt dvveiv) xal £7tiGt]f.iaiveLv; Pliiiius 
hist. nat. XVIII 246 Caesari significant (bringen andere 
Witterung) kal. April. III non. April, in Attica vergiliae 
vesperi occultantur , eaedem postridie in Boeotia , Caesari 
autem et Chaldaeis nonis. Die Berechnung der Dauer hat 
Reuss p. 172 angebahnt, ist aber, hier wie an andern 
Stellen , über den schönen Anfang nicht hinausgekommen. 
In Gaza musste jeder Soldat auf 10 Tage Lebensmittel ein- 
nehmen, ausserdem liess Antigonos noch 130 000 Mediranen 
Getreide aufladen (XX 73) ; bei der Berathung über die 
Einstellung des Feldzugs fehlte es bereits an Lebensmitteln, 
c. 76 To 7t£^6v GTQccrev^a rrjv OQfxr^v aTtgaKTOv eixs tcj) /xe- 
ye&BL ÖLELQyo^ievov. to öe jj,eyiG'Vov, rnxeqtjv r^drj Gv%viov öie- 
XrjXv&vliüv vTtolLTtEiv tjör] Gvvißaivs tov gItov. Die Tages- 
ration betrug gewöhnlich eine Choinix (Hultsch Metrologie 
p. 82) ; indem Reuss das Heer auf 100 000 Mann schätzt, 
findet er, da der Medimnos 48 Choiniken hielt, dass der 
Proviant für 62 Tage gereicht haben würde und, da ihm 
der Feldzug 8 Tage vor dem 14. November begann, der 
Rückzug im Anfang des J. 305 angetreten wurde. Er 
übersieht, dass die Lebensmittel erst in Gaza, nach Ablauf 
der acht Tage eingenommen wurden, vergisst auch die 
zehn Tage, für welche die Soldaten selbst Lebensmittel mit 
sich führten, und das Heer betrug nicht ungefähr 100 000 



Unger: Diodors Quellen in der BiadochengeschicMe. 399 

sondern gegen 90 000 Mann, genau : über 80 000 Fuss- 
soldaten und ungefähr 8000 Reiter. Die 624 000 Choiuiken, 
welche Antigonos mitnalim, reichten für 90 000 Mann auf 
09 Vs oder rund 70 Tage, die Soldaten selbst hatten für 
10 Tage Vorrat h gehabt; dazu kommt aber noch, dass 
gleich nach der Landung die Soldaten massenweise und 
selbst von den Fuhrern manche zu Ptolemaios übergiengen, 
welcher jedem Gemeinen 2 Minen, dem Führer 1 Talent 
versprach. Antigonos musste Bogenschützen, Schleuderer 
und Geschütze am Ufer aufstellen, um die herankommenden 
Kähne abzutreiben, und mehrere Ueberläufer, welche ein- 
gefangen wurden, liess er zu einem abschreckenden Beispiel 
verstümmeln (XX 75); nach dem Abzug des Antigonos 
meldete Ptolemaios seinen Verbündeten die errungenen 
Vortheile und besonders auch die Menge der zu ihm 
üebergegangenen (XX 76). Dies hatte für Antigonos 
wenigstens den Vortheil, dass die Vorräthe weiter reichten« 
Schätzen wir diesen Zeitgewinn auf 10, die ganze Zeit also 
auf 90 Tage, so kommen wir vom 5. April auf den 4. Juli: 
sieben Tage vorher, am 27. Juni (Boeckh Sonnenkreise 
p. 44) war die Sonnwende und mit ihr die Nilschwelle ein- 
getreten. Damit ist erwiesen, dass die Jahrbeschreibung 
von Ol. 118, 3. 306 mit dem Frühling beginnt; auch be- 
stätigt es sich, dass der Frühlingsanfang an eine frühere 
Epoche als an die Nachtgleiche (25. März) anknüpft: denn 
die ersten wichtigen Ereignisse, welche die Jahrbeschreib- 
ung XX 73 bei Antigonos verzeichnet, sind der Tod und 
die fürstliche Leichenfeier seines Sohnes Phoinix, die Her- 
beirufang des Demetrios aus Kypros und die Ansammlung 
der Streitkräfte , welche nach dem Imperfect ijd^QOi^s zu 
schliesseu längere Zeit wegnahm ; dann erst erfolgte der 
Aufbruch um den 28. März. 

8. Die Beschreibung von Ol. 119, 3. 302 lässt wieder 
deutlich erkennen, dass der Frühling den Anfang und der 

29* 



400 Sitzung der philos.-philol. Glasse vom 4. Mai 1878. 

Winter das Ende der Jahresbeschreibung einnimmt. Die 
Geschiebte von Hellas beginnt XX 110 mit den Worten 
Kaxa öe frjv '^Ellccda /lrj(.irjTQioQ ötaTQißwv £vl4dr]vaig eajcevde 
fivr]d^rlvaL y.al Karalaßelv Trjv sv ^EXevolvt TcAeirrjV. Da die 
gesetzliche Festzeit der grossen Eleusinien viel später, in 
den Boedromion (September) fiel, er aber nicht so lange 
warten konnte, so wurde die Weihe vor der Zeit gefeiert, 
dann zog er in den Krieg fort. Aus Plutarch Dem. 26 er- 
fahren wir, dass der Aufenthalt des Demetrios in Athen dem 
Monat Manychion (beginnend am 21. April), also dem Früh- 
ling angehört : Demetrios schrieb beim Antritt der Reise 
nach Athen, er wünsche gleich nach seiner Ankunft daselbst 
die Weihen zu empfangen; um das Gesetz wenigstens, zum 
Schein zu wahren , nannte man den Munychion während 
der kleinen Eleusinienfeier Anthesterion und während der 
grossen Boedromion. Hieraus geht hervor, dass er frühe- 
stens zu Ende des Elaphebolion nach Athen gekommen ist, 
dass also Reuss p. 173 sich irrt, wenn er aus dem Vortrag 
des Ithyphallos, welchen Duris bei Athen. VI 63 mittheilt, 
den Schluss zieht, die wahren Eleusinien des Anthesterion 
(Februar) seien in Gegenwart des Demetrios gefeiert worden. 
Wenn derselbe weiter wegen Duris bei Athen. XH 50 yivo- 
^evcjv Tcjv //Yi^rjTQixav lAd^rjvrjüiv eyQag)eTO ejtl tov TtQOGKrj- 
vlov BTtl Tilg olKOvi^evr]g 6%ov{.iEvog den Demetrios auch an 
den Dionysien jenes Jahres im Elaphebolion (März) theil- 
nehmen lässt, so ist zu erinnern, dass von der Anwesen- 
heit desselben dort nichts geschrieben steht, dass sie nicht 
nothwendig war und endlich, dass wir gar nicht wissen, in 
welches Jahr der Vorgang fällt. 

Dem Schlüsse des Jahres gehört der ganze Winter an. 
Lysimachos entschlüpft dem Antigonos, welcher ihn einge- 
schlossen hatte, während einer stürmischen Nacht (XX 109 
TrjQijGavreg vvycTa %ei^eQiov) und bezieht Winterquartiere. 
Jener zieht ihm nach, stellt aber wegen der Schwierigkei- 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 401 

ten des Wegs und weil der Winter eintrat die Verfolgung 
ein (c. 109 'vrjv xeiiueQivi^v wQav oqcov rceQiXa^ßavovoav) und 
vertheilt das Heer in Winterquartiere. Dann hört er, dass 
Seleukos aus Hochasien heranzieht und schickt daher eine 
Botschaft an Demetrios nach Thessalien'^), er solle kommen; 
dieser schliesst darauf Frieden mit Kassander (c. 111), fährt 
nach Ephesos, gewinnt dieses und andere Städte und bezieht 
dann gleichfalls Winterquartiere. Lysimachos hält unterdes- 
sen in Herakleia Hochzeit (c. 109); Verstärkungen, welche 
Kassander nach dem Abgang des Demetrios schickt , kom- 
men nach verschiedenen Irrfahrten stark vermindert zu ihm 
ins Winterlager (c. 111); 2800 Soldaten gehen zu Anti- 
gonos über (c. 113). Endlich kommt auch Seleukos näher 
und überwintert in Kappadokien. In der kommenden guten 
Jahreszeit soll der Entscheidungskampf gekämpft werden 
(c. 113 ytexQLKOTwv drcavTcov Kara rrjv ifCioioav d^egelav öici 
Tcov OTzXcov y.qivaL top TtoXefiov). 

in. 

stücke aus anderer Quelle. 

Im Philologus 34, 54 bemerkte ich, dass XIX 35 die 
Geschichte Makedoniens im Jahre 116, 1. 316 ausnahms- 
weise mit dem Winter 317/6 anstatt mit Frühling 316 be- 
ginnt, erklärte aber, befangen in dem Vorurtheil, dass Dio- 
dor sich selbst um die Feststellung seiner Jahranfänge be- 

7) Diod. XX 110 habe ich in den Blättern für das bayrische Gym- 
nasialwesen 8,147—150 folgendermassen verbessert: f^std 6k ravt' ^Av- 
ZQWPccg (vg. ravTcc IT()(oyag) fxht/ xccl TItsIsov TTgoarjyayfto, "Alov (vg. 
Jlov) 6s Zeel ^Oq^oi^spov fiezoLXi^ovtog eig Oijßag Kaadv6Qov 6'iexojXvas. 
Da Demetrios und Kassander in Achaia Phtbiotis einander gegenüber- 
standen, so ist nicht mit Droysen 2,209 an das boiotische Orchomenos 
und an Dion auf Euboia zu denken , sondern an phthiotische Städte; 
unter diesen war auch ein in der historischen Zeit selten, desto häufi- 
ger aber in der mythischen vorkommendes Orchomenos; nur auf dieses 
sind wohl die Sagen von Athamas zu beziehen, der in Achaia Phthiotis 
seine Heimath hatte, dort Alos stiftete und ein König von Orchomenos 
genannt wird. 



402 Sitzung der philos.-xMlol. Classe vom 4. 3Iai 1878. 

müht habe , diese Abweichung unrichtig aus der Absicht, 
die Geschichte der Unternehmung Kassanders gegen Olym- 
pias nicht auseinander zu reissen ; die Vertheilung einer 
zusammenhängenden Geschichte über mehrere Jahre meidet 
er auch anderwärts nicht, z. ß. bei der Rückkehr des An- 
tigonos aus Medien, der Belagerung von Rhodos u. a. Die 
Ursache liegt viehnehr darin , dass dort eine andere Quelle 
als Hieronymos benützt ist; solcher Abschnitte besonderen 
Ursprungs finden sich noch mehr, sie gehen auf einen und 
denselben Gewährsmann zurück und haben alle den Winter 
am Anfang, den Herbst am Ende des Jahres. Dies soll 
nunmehr erwiesen werden. 

1. XVIII 26-39. 
Dass im XVIII. und XIX. Buch für die Diadochenge- 
schichte zwei Quellen mit einander abwechseln , erkennt 
man an dem Vorhandensein von Dubletten, welche einander 
widersprechen.^) Den ersten Fall dieser Art liefert die Dop- 
pelerzählung von den kriegerischen Anordnungen des Per- 
dikkas zu Ende Winters 321. Der eine Bericht steht XVIII 
25 : UsQÖlytyiag Tovg rs g)lXovg Kai Tovg rjye/j^ovag ddqoioag 
Ttqoe&rjKe ßovh]v^ jtoTeqov sttl ti^v MaKeöovlav xqtj orQazev- 
eiv rj jtQOxeqov STtt tov nroXei-ialov orqarevGai . rtavTcov 
d^ STcevexS^ivTcov l/tl ro TtQoregov xava/ioXei^iriaai zov Hco'Ke- 
[.lalov, OTtcog furjöev ifinoÖLOv t%coöL rrjg xara xiijv May.EÖo- 
viav OQj.irjg , Ev^evrj f.i€v e^ircei-ape (xeta dwa^etog d^ioXoyov 
7tQ0öta^ag eq)£ÖQeveiv zolg iceql %ov "^EXkriöicovrov roTtoig Kai 
trjv diaßaOLv KwXveiv. avrdg de dvaXaßcov sk trjg TIiOiÖLK^g 
TTiv Ttoqeiav snl Trjv ^Yyvmov stcoluto. Als wenn er von 
alle dem noch nichts gesagt hätte, schreibt Diodor XVIII 
29 UsQdlyiKag vcpOQwiAevog avTov Trjv av^rjatv avTog f.iev l'- 
yiQive {A,£Ta. tcov ßaoiXecov t(o jtXsiovcij f.itQei Trjg övvafxecog 

8) Die meisten Fälle hat Kallenberg Piniol. 37,215 ff. zwar be- 
achtet , aber nicht erkannt dass die Ursache der Wiederholung in der 
Benützung einer zweiten Quelle neben Hieronymos zu finden ist. 



Ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 403 

OTQcczevetv ercl zriv -Al'yvjitov • Evjuivr] ö'£^e7tef.iipev eTtt zov 
'E?drj07tovTOv KwXvGovta zovg jieqI l^vzütaTQOv Kai KqaTe- 
Qov öiaßciLveiv eig rrjp ^^olav ^ doig avT(j) rrjv dQ(.iotovöav 
Svvaf.uv. Der Beschluss des Perdikkas gegen Ptolemaios 
zu Feld zu ziehen, wird hier als ein neuer, erst jetzt ein- 
getretener Vorgang dargestellt und während in c. 25 der 
Autbruch des Perdikkas gleichzeitig mit dem des Eumenes 
vor sich geht, weiss c. 29 zuerst nur von diesem ; der Ober- 
anführer selbst zieht viel später ins Feld, erst auf die Nach- 
richt vom Sieg des Eumenes , c. 33 neqdUKag di rrvSo- 
f.iEvog zr]v ytaid tov Evf.i6V}] vlxrjv rvoXXq) ^qaovTeQog iyeveto 
TTQog rrjv eig AXyvnTov oiQareiav. Nach c. 29 v(pOQCof.i6vog 
avrov Ti]v av^t]Giv ist es bloss Eifersucht auf die steigende 
Macht des Ptolemaios, die Furcht diesen unabhängig werden 
und sich über den Kopf wachsen zu sehen, welche den Per- 
dikkas zum Feldzug veranlasst. Dagegen c. 25 bezeichnet 
die Niederwerfung des Ptolemaios nur als Mittel zur Er- 
reichung eines höheren Zwecks, erst nach ihr kann Make- 
donien, der Thron und das ganze Reich Alexander des 
Grossen in Angriff genommen werden; einen ähnlichen 
Unterschied zwischen beiden Quellen werden wir in Bezug 
auf Antigonos vorfinden (s. zu XVIII 73). Ausser der 
Dublette selbst vgl. aus c. 25 livTiyovog edlöa^ev avTOvg 
Tieql irig oXr^g eTtißoltjg tov UeqöU'/.ov xal öiOTi zriv Kleo- 
Tiatqav yajuriGag euOig rj^ei (.leTcc xr^g övvd(.iewg slg tr^v Ma- 
ytedovlav cog ßaaileug xal zr^v iqye/xovlav avzcov neQiaiqriOecai 
und c. 23 iii6T£7isGe zdlg XoyiGf.io7g. OQeyof-ievog ydq ßaGi- 
Xslag l:G7revdc rrjv KleojtdzQav yrj(.mLy vofii'Ccüv öid zavvrjg 
TTQOTQeipeG&ac tovg Blaxedovag GvyyMTaGxevaCeiv avtcj) zr^v 
ziüv oXcüv e^ovGiav. Die von Perdikkas Bedrohten, Anti- 
pater und Krateros, haben sich nach dieser Auffassung bloss 
ihrer Haut gewehrt; dem von c. 26 an zu Grund gelegten 
Berichterstatter sind sie Rebellen , welche sich gegen den 
Thron empören, c. 29 oitwg zov Uzolef^ialov TTQOGlrj^d^ivzog 



404 Sitzung der phÜos.'phüol. Classe vom 4. Mai 1878. 

elg ov(.i^iaxiav dvvaxol yevcüvtac neqiyevlod^ai rcov ßaoiXiytwv 
dvvaixecov. Verschieden ist aucli die Weltanschauung: c. 25 
kennt kein Eingreifen der Götter in den Gang der mensch- 
lichen Dinge, c. 28 führen sie die Rettung des Ptolemaios 
herbei (s. unten zu XIX 11). 

Cap. 25 bildet den Schluss eines c. 22 beginnenden 
zusammenhängenden Berichtes über den pisidischen Feldzug 
des Perdikkas und den aitolischen des Antipater und zu- 
gleich schliesst damit die Jahrbeschreibung von 114, 3. 322; 
der nächste zusammenhängende Abschnitt urafasst in c. 26 
bis 39 den ägyptischen Krieg des Perdikkas und den gleich- 
zeitigen des Eumenes in Kleinasien sammt der Theilung in 
Triparadeisos. In diesem folgt der Beschluss des Perdikkas, 
gegen Ptolemaios auszuziehen, auf den ersten grossen Vor- 
gang der Jahresgeschichte von 114, 4. 321, den Transport 
der Leiche Alexanders nach Aegypten ; dagegen in c. 25 
steht er am Schluss nicht bloss der Jahrbeschreibung (es 
folgen nur noch die Worte ravxa ixev ovv ijtQaxSi] naza 
TOVTOv Tov iviavtov) sondern auch des Jahres selbst : denn 
wenn die Eröffnung des Feldzuges (ri^v TtOQelav STtl xriv 
^lyvTttov Itcolüxo) diesem Jahre, die Fortsetzung also dem 
nächsten angehört, so kann jene vom Jahresschluss nicht 
durch einen ereignisslosen Zwischenraum getrennt sein. 
Vorausgeht in c. 25 die Flucht des Antigonos zu Antipater 
und Krateros, welche durch seine Nachricht von den Ab- 
sichten des Perdikkas auf den Thron veranlasst werden, so- 
fort den aitolischen Krieg einzustellen; dieser aber spielte 
bereits im Winter, vgl. c. 25 G\)vavay'A.aQov%tov rovq Ttokz- 
fA,lovg fievsiv tov xei^iMva nal öiaKaQTSQEiv ev xdlg %iOvoßo- 
XovfxevoiQ und avayKalov rjv fÄsrovrag vtv svöelag xal xqviliov 
diag)&aQrlvaL. Die erstbenützte Quelle also, die von XVIII 
22—25, schliesst das Jahr mit dem Winter; in ihr haben 
wir Hieronymos zu erkennen und da seine Jahrepoche auf 
oder um den 25. Februar fällt (pag. 382), den Kriegsbeschluss 



Ünger : Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 40 5 

des Perdikkas und den Aufbruch aus Pisidien in den Fe- 
bruar 321 zu setzen. Die andere, XVIII 26—39 zu Grund 
gelegte Quelle^) nimmt umgekehrt den Winter als Anfang 
des Jahres. Dem Unternehmen des Perdikkas gegen Ptole- 
maios geht in ihrer Jahresgeschichte die Üeberführung der 
Leiche Alexanders nach Aegypten voraus, welche demnach 
spätestens im Januar oder Februar 321 stattgefunden hat, 
nicht wie Reuss will im Frühling darnach. Das Richtige 
hat schon Droysen 1, 110 erkannt. 

Ueber die letzten Absichten des Perdikkas zeigt sich 
die zuerst (c. 25) benützte Quelle besser unterrichtet , s. 
Droysen 1,15; 100. Ebenso über den Ort, wo er den ent- 
scheidenden Kriegsrath abhielt: wenigstens stimmt Justin 
XIII 6,10 Perdicca Aridaeum in Cappadocia de summa belli 
in consilium adhibet trotz der scheinbaren Abweichung, 
welche Droysen 1,14 veranlasst, Pisidien und Kappadokien 
miteinander zu nennen, insoferne mit Diod. XVIII 25 überein, 
als er die Berathung auf den Schauplatz des zuletzt ge- 
führten Krieges verlegt. Dies war der pisidische ; ihn über- 
geht Justinus oder vielmehr er vermengt ihn XIII 6,1 mit 
dem vorhergegangenen kappadokischen : Perdicca hello Aria- 
rathi regi Cappadocum inlato praelio victor nihil praemii 
praeter vulnera et pericula rettulit: quippe hostes ab acie 
in urbem recepti occisis coniugibus et liberis domos quis- 
que suas cum omnibus copiis incenderunt etc. ; diese her- 
oische Selbstvernichtung vollzogen die Isaurier im pisidi- 
schen Krieg (Diod. XVIII 22). Es ist also nur eine Folge 
dieser Coufusion , wenn Justinus in Cappadocia anstatt in 
Pisidia sagt. Von da ist aber Perdikkas weder sogleich, wie es 
nach XVIII 25 scheinen kann, nach Aegypten gezogen noch hat 

9) Dass Hieronymos den Leichenwagen ausführlich beschrieben hatte 
(Athen. V 40), ist, wie Rössler 36 treffend bemerkt, kein Beweis für die 
Abstammung der XVIII 26—27 stehenden Schilderung desselben aus 
jenem Historiker. 



406 Sitzung der philos.-phÜol, Classe vom 4. Mai 1878. 

er wie die von Diodor XVni29 überdies missverstandene Ne- 
beuquelle angibt^^), erst auf die Nachriebt vom ersten Siege 
des Eumenes den Zug dabin begonnen. Dieser Sieg ging dem 
zweiten, welcher in Aegypten zwei Tage nach dem Tod des 
Perdikkas bekannt wurde (XVIII 37. Plut. Eum. 8), bloss 
um zehn Tage voraus (Plut. Eum. 8); andrerseits hielt sich 
Perdikkas nach der Rückkehr von Pisidien noch einige Zeit 
in Kilikien auf, wo das eigentliche Hauptquartier gewesen 
zu sein scheint (Plut. Eum. 4), in der Nähe der königli- 
chen Schätze welche in Kuinda lagen. Dort glaubten ihn 
Antipater und Krateros : XVIII 29 ddyvtooav l4vTi7iaTQ0i> 
jtqoayELv eirl KiXiytiag öiajtolef-irjGovva 7TQdq IleQSlxxav] 
33 ^vxucatQOQ, TTQOTJyev hd Kihxiav ortet öcov ßoi]d-rioai Tfp» 
nToXeinaui) ; Plutarch Eum. 6 KQaieQOs LlvTiJtaTQOv elg 
Kdixibcv arcloTellEv. Eumenes ist jedenfalls gleich von Pi- 
sidien aus gegen sie entsandt worden ; ihn mit nach Kili- 
kien ziehen und erst von da aus abgehen zu lassen , wäre 
eine nutzlose Zeit- und Kraftverschwendung gewesen. Per- 
dikkas aber mag in Kilikien dem Heer eine Rast gegönnt 
haben; einen zweiten Aufenthalt nahm er in Damaskos ; 
dort fand der eigentliche Aufbruch gegen Aegypten statt, 
Arrian success. 28 TtaqayivExai ccTto Jaf.iaoy.ov neQdr/,y.ag 
In ^lyvTtTov. Er wird auf Nachricht von Eumenes gewar- 
tet und als die Kunde von dessen Sieg über Neoptolemos 
und dem Uebertritt des von diesem geführten Heeres eintraf, 
den Zug fortgesetzt haben. — Der Nachricht der Neben- 
quelle, dass Python und Arridaios nach seinem Fall zu 
Reichsverwesern ernannt worden seien und nur aus Ueberdruss 
diese Würde aufgegeben hätten (XVIII 37 ; 39), ist Droy- 
sen 1,134 trotz ihrer von ihm selbst gefühlten Unwahr- 
scheinlichkeit gefolgt; der in der Regel gut unterrichtete 
Arrian sagt aber success. 30 avTc IleQÖUxov Uld^cov %al^Q- 

10) Er bezieht auf den zweiten Sieg, was vom ersten gilt, s. Kal- 
lenberg im Philologus 36,525. 



Unger: Dioiors Quellen in der Diadochengeschichte. 407 

Qidalog Ev tu) Tecog dveQQri&rjOap. Sie übernahmen also bloss 
vorläufig den Befehl; dem entsprechend erklären sie § 31 
avTolg Hog av ^vzlyovog Kai ^ivxijtaxQog naqaytviovzai fieli^- 
oeiv tceqI Ttavxcov und wie selbstverständlich geht er dann 
auf Antipater über, § 32 wi/ 7taQayEV0}.dvü)v eig Liviiyovov 
ri dvvaöteia Tiequotatai. 

Dieselbe Verschiedenheit der Anschauung über das Yer- 
hältniss von Gott und Welt wie sie zwischen XVIIT 25 
und 28 besteht, findet sich auch sonst zwischen Hierony- 
mos und der Nebenquelle, s. zu XIX 11; andere Abweich- 
ungen von jenem zeigt bei Vergleichung mit XVIII 3 die 
Darstellung der Theilung von Triparadeisos c. 39. Die Sa- 
trapie Mesopotamien und Arbelitis heisst c. 3 bloss Meso- 
potamien ; umgekehrt wird die dort Parthien und Hjrkanien 
umfassende hier nur Parthien genannt. Ausdrücklich wird 
die Beibehaltung des früheren Umfangs c. 39 bei der des 
Antigonos hervorgehoben : 0Qvyiav Trjv i^ieyalrjv y,al ylvKiav 
^AvTLyovco Ka&a7V£Q jtqoTeqov t'oxe, derselbe aber c. 3 ^4vtl- 
yova) T[a{.i(pvXiav ycal ^vKiav %al zi\v f.ieyalr]v y,aXovfxevi]v 
(Dqvyiav doch anders bezeichnete^); mit c. 3 stimmt Appian 
Syr. 53, der auch sonst aus Hieronymos schöpft (pag. 410). 
Der Chiliarchentitel c. 39 wird von diesem wie es scheint 
absichtlich vermieden, s. zu XVIII 48. 
2. XVIII 43-49. 

Zwischen den zwei p. 372 auf Hieronymos zurückgeführ- 
ten Abschnitten XVIII 40 — 42 (Krieg zwischen Antigonos 
und Eumenes in Kappadokien) und 50 — 53 (Antigonos ge- 
gen Aridaios von Kleinphrygien) liegen zwei geschlossene 
Stücke : c. 43 die Erwerbung Koilesyriens durch Ptolemaios 
und c 44 — 49 der Krieg des Antigonos gegen die Perdikkaner 
in Pisidien, nach dessen Beendigung er den Tod Antipaters 



11) Vollständig ist auch diese Bestimmung nicht; sie übergeht Ly- 
kaonien, s. Arrian § 37. 



408 Sitzung der philo s.-phüol Classe vom 4. Mai 1878. 

erfuhr; der Bericht geht daher auf Makedonien über, um 
jenes Ereigniss und was mit ihm zusammenhängt mitzu- 
theilen. Von c. 43 wird zu c. 73 die Rede sein ; das grös- 
sere der zwei Stücke liefert Dubletten und Abweichungen 
von den aus Hieronymos gezogenen Abschnitten. 

Eine Wiederholung aus anderer Quelle als c 41 tov 
XfOQiOv (NwQCüv) TYiV ixavrjv cpvlaxijv ccTroXiTtcov wg/iirjoev 
BTtl Tovg 7tOQevof.i£vovg^''^) i^yef-iovag rcov ^rroXE/Lilcov y.ai dvva- 
fAEig exovvag^ ^AXxerav xe tov dSelcpov tov TleQÖUxov xal 
^iTxaXov TOV TOV GToXov TiavTog xvQievovTa scheint c. 44 zu 
geben : ^AvTiyovog xaTaTte/coXcf.wxcLg Tovg Ttegl tov Ev(,ievri 
ezQive OTQaveveiv 87x1 tov l4XxeTav %al ATTaXov. ovxoi yaq 
VTCEkuTtovTO tCjv Ueodl^iKOv cplXcov ytat oIkclcov Tjyef-ioveg fiev 
a^LoXoyoi OTqaTuoTag d'e%ovTeg \'/.avovg af-i(piGßi]Tfioai tcov 
7rQayf.iaTCüv. dvatev^ag oiv (.ieto. Trdorjg Trjg SvvdfAECog ea Ka/t- 
Ttaöoxiag Ttqorjyev htl Tiijv IIiGidixriv. Beide Stellen wer- 
den allgemein, z. B. von Droysen 1,168 auf eine und dieselbe 
Unternehmung des Antigonos bezogen , aber mit Unrecht. 
Antigonos ist zweimal gegen die Perdikkaner 
ausgezogen: das erste Mal im Herbst 320, unmittelbar 
nach der Einschliessung des Eumenes in Nora (c. 41) ; dann 
(c. 44) im Frühjahr 319'^). Zwischen beiden Feldzügen 
liegt der Winter, den Antigonos in Kappadokien , Alketas 
in seiner Nähe, d. i. in Pisidien zubrachte, Polyaen IV 6,6 



12) Dies Wort gibt keinen erträglichen Sinn. Bewegungen ohne 
festes Ziel würden durch nlcci^iof^Evovg ausgedrückt sein. Vielleicht ist 
vTiolemofxevovs zu schreiben. Dindorf hat ßhodoxnanns Conjectur 
ininoqevo^evovg (ingruentes) in den Text gesetzt; das passt nicht zu 
SvvcKf^eig e/oPTccg. 

18) Reuss verwechselt die Zeit der Winterquartiere mit der des nach 
ihnen unternommenen Feldzugs gegen Alketas, wenn er p. 162 diesen 
in den Winter 320/19 setzt , wozu er durch die unrichtige Zeitbestim- 
mung von Antipaters Tod und Eumenes Entlassung aus Nora (s. u.) ge- 
nöthigt wird. 



ünger: Diodors Quellen in der DiadocJiengeschicJite. 409 

l4vTi'/ovog ttsqI KaTtTtaSoxlav exelf^iatev. mteorrjoav d''avTOv 
ol May^edoveg ovzeg tqioxiXioi , sdeöolxei di (^rj Ttqood^dlvxo 
To7g TtoXefxioig wv l4l%ixag r\qyß. Beim ersten Feldzug ist 
Attalos noch im Besitze der Flotte, c. 41 %aV!ATxa%ov töv 
Tov GToXov TtavTog KVQievovra (vgl. c. 37); beim zweiten 
stellt er schon mit Alketas im Binnenland Pisidien. Den 
Verlauf der ersten Unternehmung hat Diodor nach dem Be- 
richt über Euraenes Treiben in Nora nachzubringen verges- 
sen ; dass aber damals die Perdikkaner noch die südwest- 
liche Küste Kleinasiens besassen, beweist Appian Syr. 52, 
welcher von dem im Sommer oder Herbst 320 aus Syrien 
entflohenen Laomedon sagt : ^Qog ^XxeTav scpvyev ig Ka- 
Qiav. Wir vermuthen daher , dass Antigonos im Herbst 
320 nach Karien zog und die Perdikkaner zwang, die Küsten 
Kleinasiens zu räumen und sich nach Pisidien zurückzuzie- 
hen, welches sich Alketas schon lange zur Zuflucht auser- 
sehen hatte; der Winter nöthigte dann den Antigonos, die 
Verfolgung vorläufig einzustellen*^). Wenn hienach c. 44 
auch keine Dublette zu c. 41 enthält, so ist doch die Qaelle 
eine andere : die c. 44 benützte weiss nichts von dem frü- 
heren Zug des Antigonos gegen die Perdikkaner, welchen 
wir ans c. 41 kennen lernen. Auch hier zeigt sich die 
Nebenquelle mit der Geschichte der asiatischen Vorgänge 
nur mangelhaft vertraut. 

Ueber die Würde, welche Antipaters Testament seinem 
Sohne zudachte, sagt XVII I 48 : Kaooavöqov {ajvsdeL^e) xi- 



14) Droysens Darstellung (1,168), Alketas habe eben, als Laomedon 
zu ihm floh, aus Karien sich in die pisidischen Berggegenden geworfen, 
um dort den entscheidenden Kampf gegen Antigonos zu beginnen, stützt 
sich bloss auf den Textfehler noQSvo[jiivovg bei Diodor (s. Anm. 12). 
Asander war durch die Niederlage , welche ihm Attalos und Alketas 
beibrachten ( Arrian § 41), verhindert worden die ihm zugewiesene 
Satrapie anzutreten; erst der Zug des Antigonos, von welchem Diod. 
XVIII 41 spricht, hat ihm also dieselbe verschafft. 



410 Sitzimg der philos.'pJnlol. Classe vom 4. Mai 1878. 

XlaQXOv y,at devzsQsvovTa v.axa xr^v i^ovoiav. ij ^^ '^ov %Lki- 
aqxov rd^ig xal TtQoaywyrj t6 (xev ytQcovov vtco twv HegGi- 
y,wv ßaGiXicüv eig bvofxa Kai öo^av rCQOYixd^Tq' /ueva ös Tavta 
naXiv vtt'' IdXe^avÖQOv (.leyaXrjg l'ziyev i^ovolag yial TLfxrjg, 
OTs ycal Ttov aXkcov twv UeQOixwv vof,ufxcüv CrjXwziqg syeveTOf 
dio yial ^vTiJtaxQog /.axa xi^v avTYjv aycoyqv tov viov Kao- 
oavÖQOv ccTceöei^e y/XlaQyov. Eine so ausführliche Besprech- 
ung gibt man, wenn der Gegenstand vorher noch nicht er- 
wähnt oder wenigstens nicht erklärt worden war. Beides 
ist, aber in anderer Weise und mit anderer Bezeichnung, 
schon c. 3 nach dem Vorgang des Hierouymos (p. 370 und 
407) geschehen : ^elevaov sra^ev sTtt riqv InnaQxiav tcov ezal- 
Qcov ovoav eTZKpavEOTarrjv ' Tavtrjg yaQ '^licfaiozicov nQcoTog 
fi£v iqyrjGccvo fiezd Ss tovtov JJeQÖiKKag TQiTog ö'o TtQOSiQtj- 
f.iivog ^eXevyiog ^ womit Appian Syr. 57 ylyverai {2fXevKog) 
ei-d^vg^AXe^dvö^ov ^eTaovdvrog iqy£fj.a)v zrjg iTVTtov xr^g exai- 
Qiyirjg, T^g Sn^ y.al '^Hq)aiöxuov yjyi^Gaxo l4Xe^dvdQtü yial ecp' 
*^I-lq^aioxio)vi Ileqd Uxag eine fast wörtliche und aus gemein- 
samer Benützung des Hieronymos (vgl. p. 371 und 407) zu 
erklärende Uebereinstimmung aufzeigt. In einem auffallen- 
den, von Droysen 1, 15 nicht berücksichtigten Widerspruch 
mit beiden Quellen steht Arrian: mit Hieronymos, insofern 
er leugnet , dass Alexander dem Hephaistion einen Nach- 
folger gegeben hatte (exped. Alex. VII 14, 10) ; mit der 
Nebenquelle Diodors, indem er die Chiliarchie als die höchste 
Würde nach dem König, nicht als die zweite bezeichnet, 
Arr. success. Alex. § 3 : JleqdUnav yiXLaQxuv xiXiaQXictg '^g 
rjQXev '^Hq)aiOTicüv' x6 öi TJv emxQOTCt) xrjg nccGyg ßaGiXeiag. 
Aus Arr. exp. VII 14 10 otSs dXXov Xivd l'xa^ev ävzVlicpai- 
Gxtcüvog ;jiA/a^%OJ^ srct xfj ^titcco xrj sxaiQixij ^Xe^avöqog^ %va 
fiiri drtoXoLXO x6 ovofÄa xov '^Hg)aiGxicovog ex xrjg xd^ecog' dXXd 
'^HcpaLGXicovog xe ?J yjXiaQxia ixaXelxo Kai x6 Grjfxelov avXTjg 
iqyslxo e^ '^HgjaLGxlcovog TtSTtoirji^evov sieht man, dass Hephai- 
stion, modern zu sprechen, nomineller Inhaber des Garde- 



ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 411 

regiments zu Pferd blieb ; zum wirklichen oder stellvertre- 
tenden Befehlshaber, welchen dasselbe ja haben musste, 
wurde vermuthlich Perdikkas ernannt und ihm ein Titel 
wie LTtTtagxog oder T^yeficov Trig ciCTtov Trjg EvaLQLxrjg gegeben. 
Gemeinhin wird man es aber damit nicht so genau genom- 
men und ihn auch mit dem Titel der Würde, die er that- 
sächlich inne hatte , beehrt haben. Die mit derselben 
verbundene Bedeutung und Stellung am Hof stand im um- 
gekehrten Verhältniss zur Kraft des Trägers der Krone : 
unter einem grossen König wie Alexander blosser Hofmar- 
schall oder Generaladjutant musste unter einem Philippos 
Aridaios der Chiliarch wieder werden , was er unter den 
schwachen Perserkönigen gewesen war: Grosswessier oder 
Maiordomus. 

So war es fast selbstverständlich, dass Perdikkas nach 
dem Tod Alexanders auch den Titel des Amtes, das er 
schon bekleidete, annahm und mit ihm die Gewalt, welche 
der sterbende König durch Einhändigung des Rings ihm 
symbolisch übertragen hatte, und da neben einem schwach- 
sinnigen und einem unmündigen König die Macht noch grös- 
ser war , als sie selbst unter den Perserkönigen gewesen, so 
trennte Perdikkas das eigentliche Commando, an welchem 
das ganze Hofamt erwachsen war, von diesem ab und über- 
trug es sammt dem Titel, welchen er als Interimsbefehls- 
haber der Hetairenreiter geführt hatte, dem Seleukos. Die 
officielle Bezeichnung des Perdikkas gibt Arrian ; Hierony- 
mos (XVHI 3) vermeidet den jetzt zweideutig und missver- 
ständlich gewordenen Titel Chiliarch und gibt dafür die 
thatsächliche Machtstelluug des Perdikkas an ; die Neben- 
quelle Diodors zeigt sich abermals am wenigsten mit den 
Verhältnissen in Asien bekannt, sie hält sich an die popu- 
läre Benennung. Wenn nun diese XVHI 39 JiccQSi^ev^e Tf^J 
lävTtyovM xi^laQxov tov viov Kaöoavdqov ^^) den Sohn Anti- 



412 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 4. Mai 1878. 

paters schon bei der Theilung von Triparadeisos zum Chi- 
liarclien emporsteigen lässt, so scheint es, als hätte Kas- 
sander durch das Testament seines Vaters gar keine Be- 
förderung erfahren und in diesem Sinne sagt Droysen 1, 
117, seine Würde sei ihm belassen worden. So weit jedoch 
gieng Antipater in der Verleugnung der Vaterliebe nicht ; 
dass Kassander eine höhere Stellung erhalten sollte, beweist 
der zweimal XVIII 48 und zum dritten Mal in dem einzigen 
Zeugniss, welches wir ausserdem hierüber besitzen, bei Plut. 
Phok. 31 gebrauchte Ausdruck Kaoöavdqov dnedet^B %LliaQ- 
yov. Bei der Theilung von Triparadeisos war Kassander 
Chiliarch des Oberfeldherrn in Asien Antigonos geworden; 
jetzt sollte er eine entsprechende Stellung beim Reichsver- 
weser Polysperchon selbst einnehmen. Schuld an der Un- 
klarheit ist die Ungenauigkeit unsres Gewährsmannes (dass 
Plutarch dieselbe Quelle anwendet, scheint aus dem Vor- 
kommen noch anderer Uebereinstimmungen hervorzugehen, 
s. zu XVIII 65) ; doch ist wenigstens bei der ersten Nen- 
nung zur Verhütung von Missverständniss zu %ikiaq%ov hin- 
zugefügt : v.al SevTeQevovza Kard rrjv s^ovoiav. Da Seleukos 
bei der Theilung von Triparadeisos eine Satrapie bekam, 
so erhielt seine bisherige Stelle als Befehlshaber der He- 
tairenreiter Kassander und erbte damit die populäre Be- 
nennung Chiliarch; er wurde dem Antigonos unterstellt, 
weil dieser als Oberfeldherr in Asien thatsächlich an die 
Stelle des Perdikkas trat oder wenigstens treten sollte. 

Einen Abschnitt für sich bilden c. 54 — 63, enthaltend 
den Schluss der Jahresgeschichte von 115, 2. 319 und den 
Anfang von 115, 3. 318; beide Stücke hängen zusammen, 
c. 58 x^^Q^S "^(^v TtQoeiQrjfÄSvcov am Anfang des neuen Jahres 

15) Arrian success. § 33 KdaaväQov /iXiccqxv^ r^? innov, rrjg 
SivufieoDS Se Trjg n^oad^Bv vno JleQÖUxa Terccyfxiyrjg ^Avriyovov riys- 
f^öya (X7iE^t]P€. 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte, 41 o 

bezieht sich auf den Inhalt von c. 57 zurück. Das Ganze 
ist, gleich c. 50—53, aus Hieronymos gezogen; dessen Welt- 
anschauung gibt c. 54, 59, 60, 61 (s. zu XTX 11), seine 
Ansicht über die letzten Ziele des Antigonos c. 58 (s. zu 
c. 73). So steht denn auch c. 63 über die Besatzungen 
von Phoinike in Widerspruch mit der Nebenquelle (s. zu 
c. 73) und liefert zu ihren Berichten Dubletten, deren In- 
halt auf einen anderen Gewährsmann hinweisen. Ueber die 
Stimmung Kassanders , als er sich in Ansehung seines 
höchsten Wunsches enterbt sah, heisst es c. 49 : Ou i^riv 6 
KaaoavÖQog ya Trj tov Ttaxqdg ra^et ovvevöoxr^S-i]^ öeivov 
"^youf-ievog el trjv tov ftatQog i^yef.ioviav o ini] TtQoayjxwv xata 
yivog diadt^etai xal xavd-^ vlov dvva^ievov 7tQayf,iaTCüv r]yei- 
o&ai -nal öeSrjXwxoTog ijör] TtelQav aQET^gTexalovÖQetag. Von 
neuem , als wäre vorher darüber nicht gesprochen , wird 
c. 54 darauf eingegangen : KaoaavÖQog dn-OTetevxcog Tijg 
Kavd rrjv Ma/.eSopiav ^ysf^wvlag ovx emr^^ev dXX^ sAQivev 
avTtxsod^ai xavxiqg^ aloxQOv eivat diaXaf.ißavcov rrjv tov tt«- 
TQog ccQyj^v vcp* eTeqcov dioi'/.elod^ai. Die Auffassung ist nicht 
dieselbe: Hieronymos (c. 54) spricht von dem Muth Kas- 
sanders, welcher sich durch das Votum des eigenen Vaters 
nicht einschüchtern liess , derselbe denkt bei ihm bloss an 
seinen vermeintlichen Erbanspruch ohne Rücksicht auf eignes 
Verdienst. Die Nebenquelle (c. 49) fasst auch letzteres ins 
Auge, legt aber das Hauptgewicht auf die Stimmung der 
Unzufriedenheit, welche sich bei dem Bewusstsein, der Stelle 
würdig und gewachsen zu sein, in seiner Seele bildete. 

Die Neben quelle ist gegen Kassander gün- 
stig gesinnt. Sie lobt zwei Eigenschaften an ihm, 
welche durch Te xai als wesentlich verschieden auseinander 
gehalten sind : seine nirgends in Zweifel gezogene avdqeia 
(vgl. c. 43 KaoöavÖQOv ovra veov ccTtsdei^e xillaQxov) und 
seine dgerrj^ eine Eigenschaft von der andere Schrift- 
steller kein Aufhebens machen. Gemeint ist persönlicher 
[1878 I. Phüos.-philol. hist. Cl. 4.] 30 



414 Sitzung der phüos.-philol Classe vom 4. Mai 1878. 

Werth und anerkanntes Wolil verhalten , welches einer so 
hohen Stellung würdig macht ; synonym ist eTTieixeicc , vgl. 
dieselbe Quelle über Ptolemaios XVIII 28 oi d-eol did xr-v 
aQezrjv y.al elg Ttccvrag zovg cpilovg eTtieUecav sx tw)^ (,ie- 
yloTcov Tiivövvcüv TtaQaSo^cog avrdv dieotooav und über Kas- 
sander selbst c. 75 htieiALog (= ,t(£T' dger^g) nQOGcpBQO- 
^evog TcaOL nal Kavd idg Tcqa^etg svsQydg ( — dvÖQEwg) cov. 
An unserer Stelle übergeht sie, dass die Neigung des Volkes 
nicht auf seiner Seite war (Hieron. c. 54 oqwv Tr]v rcov 
Maycedovcov OQ/urjv y,eyiXii^ivrjV rcQog tcv TloXvajt iq%ovra) ; wo 
das der Fall ist, weis^ sie diesen Faktor sehr Avohl zu 
schätzen: c. 75 a. a. 0. Tcolloig elx^v algeziOTccg Trjg avcou 
öwaGTslag ; XIX 11 twv KaoGavÖQOv q)iXcov rovg s/ci(pave- 
oiarovg exarov Maycedovag ; 50 ^OXvi.irtidg OQioGa Tovg ^rXel- 
OTOvg fX€TazLd^e^€vovg TiQog Kdooavöqov. Ursache der Flucht 
der Olympias nach Epeiros ist bei ihr XVIII 49 Antipater, 
aber bei Hieronymos c. 57 Kassander ; ganz ähulich spricht 
die Nebenquelle bei der Hinrichtung des Demades (c. 48 : 
^vTiTTaTQog ovöey-iav dovg aTtoxQioiv TTagiöcüxe To7g htl xdg 
zifÄCogiag Terayf-iivoig avTov re tov Jri^ddrjv y,al rov viov 
^fjf^sav ovTOi (xev ovv dnaxd^evTng ug %i ÖL-Krjf^a evxeleg 
eS^avaTw&Tqoav) und bei der Entdeckung seines zweideutigen 
Verhaltens nur von Antipater, kein Wort von Kassander, 
welcher nach der durch die andern Berichte herrschend 
gewordenen Ansicht sowohl intellectueller Urheber als phy- 
sischer Thäter des Mordes war. Letzteren schildern Plutarch 
Phok. 30 Kaooavöqog ovviXaße xal TtQWTa (xev tov v\6v 
syyvg Ttqoöayaycov TiQOsacpa^ev wors Kavaöe^ao^at Tolg xoA- 
Ttoig TOV TtaTeqa Kai yiaTaTrXrjo^rjvai tov cpovov ' ^er« Tavta 
(5' elg axccQiGTiav amov y.al Tcqodooiav noXXd XoiöoQ'ijoag 
nat Tia&vßQLOag drcsKTeLvev; ähnlich Plut. Demosth. 31 und 
Arrian success. § 14 Ji](jdSrjg V7td Kaöodvdqov socpdyi] tov 
TTaiSog SV Tolg KoXTTOig TtQoartoöq'ayevTog. Die würdiger 
gehaltene Darstellung der Nebenquelle Diodors hat Droysen 



Ünger: Diodors Qusllen in der Diadochengeschichte. 415 

1, 76 nicht berücksichtigt; es ist aber wohl zu beachten, 
dass Plutarch und Arrian hier einer gemeinsamen Quelle 
folgen : auch die Vorgeschichte des Mords ist bei beiden 
übereinstimmend behandelt. Ob in all' diesen Fällen Dio- 
dors zweiter Gewährsmann die Wahrheit parteiisch entstellt 
oder sie unparteiisch allein erhalten hat, ist schwer zu sagen ; 
Angesichts der bisher üblichen Hintansetzung seiner eigen - 
thümlicheu Berichte über die Ursache des Entweichens der 
Olympias , über den Charakter Kassanders und das Ende 
des Demades muss erinnert werden , dass Kassander unter 
den Diadochen der einzige ist, über welchen die alten Schrift- 
steller verschieden urtheilen, aber auch derjenige, bei welchem 
eine solche Ausnahmestellung am leichtesten begreiflich wird. 
Vor Mord und Hinterlist haben sie alle, selbst der ob seiuer 
Milde und Menschenfreundlichkeit vielbelobte Ptolemaios, 
wo ihr Interesse das zu erheischen schien, nicht zurückge- 
bebt; aber unter den von Kassander, dem eben Makedonien 
selbst und Hellas zugefallen war, Gemordeten befanden sich 
des grossen Königs Mutter Sohn und Wittwe, unter seinen 
Feinden sowohl die demokratische Partei Athens und damit 
die grosse Mehrheit der für das Urtheil der Nachwelt mass- 
gebendsten Stadtbevölkerung, als die Antigoniden , Make- 
doniens spätere Herrscher, deren vertrauter Freund zugleich 
die verbreitetste und in vielen Beziehungen beste Diadochen- 
geschichte geschrieben hat. 

Die Doppelerzählung von Kassanders . Verhalten nach 
dem Tod Antipaters erstreckt sich noch weiter , sie reicht 
bis zu den Vorbereitungen zu seiner Flucht aus Makedonien. 
Die Nebenquelle geht hier, wie überhaupt in den makedo- 
nisch-griechischen Dingen, genauer ein: nach ihr begab er 
sich zuerst mit seinen Freunden auf's Land und besprach 
sich dort, wo Müsse und Gelegenheit genug dazu war, 
häufig über die Regentschaft. Jeden nahm er unter vier 
Augen vor, bat um seine Beihülfe zum Gewinn des Regi- 

30* 



416 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

luents und brachte sie alle durcli glänzende Versprechungen 
auf seine Seite. An Ptolemaios schickte er heimlich Ge- 
sandte mit der Bitte um Beistand und schleunige Entsen- 
dung einer Flotte in den Hellespont ; auch an die andern 
Feldherren und Staaten richtete er durch Botschafter das 
Gesuch um Hülfe ; er selbst hielt unterdessen durch fleis- 
siges Jagen allen Verdacht ferne. — Hieronymos meldet 
c. 54 nur, dass Kassander sich mit seinen Vertrauten heim- 
lich besprach und sie dann, während er einen Landaufent- 
halt nahm und durch Jagen sich den Anschein der Gleich- 
gültigkeit gab, an den Hellespont schickte ; dass dies geschah 
um dort alles für seiue Abreise vorzubereiten, scheint aus dem 
Folgenden hervorzugehen {cog ö'eihQsnij Tvccvra r^v avToj ta 
^rgog rrjv a7toörji.iiav i'XaO^ev dvcc^ev^ag sk Trjg Maxedoviag, 
yiavavrrioag d'elg rrjv XeQQovrjOov Kccvrev&ev dva^ev^ag TtaQrjl- 
d^ev elg ''ElXrjOTrovTov). Die Aussendung der Botschafter ist 
dem Hieronymos zufolge wahrscheinlich erst nach der Ab- 
reise erfolgt ; chronologische Abweichungen zeigen sich auch 
in anderen Punkten : so in Betreff des Landaufenthaltes, 
welchen Kassander bei Hieronymos erst nach den Bespre- 
chungen mit den Freunden nimmt ; daher dauert derselbe 
bei ihm auch nicht so lauge, vgl. c. 54 ecp' ^/u^QagTivdg öyoXd- 
oag £7tl Tf^g x(x)qag y.al Kvvrjyia GLViGva^evog mit c. 49 
Tivvrjyiav enl noXkdg rj/^tigag GvoTTjOaf-tevog. 

Aehnliche Abweichungen zeigt ein anderes Dubletten- 
paar. Die Nebenquelle erwähnt aus der Geschichte Make- 
doniens im J. 319 nur noch die Einladung an Olympias, c. 
49 UoXvOTciqxcov de 7caqaXaßu)v xiqv rwv ßaaiXecov erCL^ieXeLav 
y,at ovveÖQEvGag fierd xwv (pllwv ^OXtf^iyciaöa jxsv gvv tfj 
Tiüv GvvtÖQiov yvcüjurj fxeTeTCsiiTteto , naqaxaXcov t^v eTtifxe- 
Xeiav TOv lAXe^avöqov v\ov TtaiSog ovzog /cagalaßelv xal öia- 
TQißsiv 6v MaKsSovla Trjv ßaGiXiKi^v ejovGav 7TQ0GxaGiav. ^ 
^' ^OXvfiTtidg SV Tolg STcdvco xqovotg Irvyxavev elg ^'HrcecQOv 
Ttsqpevyvla öid Ty\v TVQog IdvrinaTQOv dXXozQiorrjTa. Dieselbe 



ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 417 

Einladung erzählt Hieronymos c. 57 eyQa^'e de xal rcqog Tiqv 
^OXv^imada rrjv ^4Xe^avd()0v firjzeQa ötaTQißovöav ev ^HiteiQco 
dia Triv TTQog KdaoavÖQOv eyßqav, iva xrjv TayJoTi^v elg Ma- 
'/.edoviav xazapT^orj Kai TtaqaXaßovGa to AXe^avöqov Ttaidlov 
s/rifÄsleiav avvov TtoirJTai, l-dyQig gv elg rjlrAiav eA^?y xal xrrv 
Ttarqajav ßaaiXelav 7Taqa'kaßrj. Die Nebenquelle zeigt sich in 
Sachen Makedoniens und Griechenlands genauer und besser 
bewandert als Hieronymos, das entgegengesetzte Verhältniss 
hat sich in Betreif der asiatischen Vorgänge herausgestellt. 
So schweigt hier Hieronymos von der in c. 49 hervorge- 
hobenen berathenden Sitzung, während umgekehrt die vor 
dem aegyptischen Feldzug von Perdikkas gehaltene in der 
Nebeuquelle fehlt, vgl. XVHl 29 mit 25. Diese gibt einen 
nicht unwesentlichen Zusatz, in dem sie bemerklich macht, 
dass Olympias die eigentliche Reichsregentschaft erhalten 
solP^), die sie nachher so weit es ihr möglich war, d.i. in 
Makedonien auch wirklich führte; für den Geschichtschrei- 
ber war dieser Punkt wichtig, weil die Athener sich durch 
ihn zu voreiligen Schritten bestimmen Hessen, vgl. XVHI 
65 Ol ^d-r]vaioL vo^iLOavtsg Tag f.iev Tavvrjd6doyf.i6vagTij.idg 
ovTtog ysyovlvai, T^qv öi dTTohjipiv Tr^g avTovofilag öid Tav- 
Tr^g aKivdvvcog soead-aL etc. Bezeichnend ist, wie oben be- 
merkt wurde , die Verschiedenheit der Angaben über den 
Feind, vor welchem Olympias nach Epeiros floh : nach Hie- 
ronymos ist es Kassauder, der Nebenqixelle zufolge Antipa- 
ter. Mit Antipater war Olympias bekanntlich schon vor Ale- 
xanders Tod entzweit und Antheil an der Regierungsgewalt 
in Makedonien bekam Kassander erst in den letzten Zeiten 
Antipaters (Droysen 1,316). Man könnte daran erinnern, 
dass Olympias nur das Grab des Jollas, nicht auch das seines 

16) Dass unter ßccnbltxri nqodiaaia nicht ein blosser Titel zu ver- 
stehen ist, zeigt Droysen 1, 13. 189 gegen Wesseling; vgl. auch XIX 11 
(aus der Nebenquelle) Tlo'kvaTie^j^oijp xazriyuytp 'Olvfuntuö'a ml Trjp 
ßuoiltLay. 



418 Sitzung der plnlos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

Vaters Antipater zerstörte (XIX 11. Plnt. Alex. 77); aber 
nur jener war an der angeblichen Vergiftung Alexanders 
unmittelbar betheiligt gewesen. Als chronologische Abwei- 
chung endlich ist zu erwähnen , dass c. 49 die Einladung 
an Olympias noch vor der Flucht des Kassandros ergeht 
und als erste neunenswerthe Regier ungshandluug Polysper- 
chons auftritt, während Hierouymos sie erst nach dem Be- 
kanntwerden der Flucht und nach der Freierklärung von 
Hellas anbringt. 

Der Parallelbericht der Nebenquelle über Kassanders 
Verhalten nach dem Tode Antipaters bricht zwischen den 
Vorbereitungen zu seiner Flucht und diesem Ereigniss selbst 
ab, der des Hieronymos erzählt noch dieses und die Mass- 
regeln, welche Polysperchon auf die Kunde davon ergriflp. 
Die letzte derselben ist Absendung einer Botschaft an Eu- 
menes, welche diesen wieder einsetzte und zur Bekämpfung 
des Antigonos aufforderte; der Empfang derselben bildet 
XVIIl 58 den Anfang der Jahresgeschichte von Ol. 115,3. 
318. Der oben ermittelten Jahrrechnung zufolge fällt die- 
ser in den Frühling (März oder April) 318. Der plötzliche 
Abbruch der Geschichte Kassanders in der Nebenquelle er- 
klärt sich nur daraus, dass das Jahr dort zu Ende ist, und 
da wir p. 404 fg. gesehen haben, dass dieser andere Gewährs- 
mann in der Jahrrechnung nicht mit Hieronymos überein- 
stimmt und den Winter, mit welchem jener die Jahrbe- 
schreibung endigt, vielmehr am Anfang der seinigen hat, 
so ergibt sich daraus, dass wir die Vorbereitungen Kassan- 
ders in den Herbst , seine Flucht in den Anfang des Win- 
ers 319 setzen müssen; das hellenische Freiheitsdekret und 
die Einladungen an Olympias und Eumenes bei Hieronymos 
gehören dann dem Laufe des Winters 319/8 an. 

Diese Setzungen stimmen mit allen Daten und Anga- 
ben der Zeugnisse überein, nur nicht mit einem und zwar 
gerade dem, welches von Droysen u. ^. der Chronologie 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte, 419 

dieser Jahre zu Gruud gelegt worden ist. Nach NeposEum. 
6 war Eumenes den Winter hindurch in Nora eingeschlos- 
sen. Seine Niederlage war in der guten Zeit des J. 320 
erfolgt, einige Zeit später warf er sich nach Nora und der 
Beginn der Einschliessung wird daher mit Recht in den 
Herbst 320 gesetzt. Während nun aber Diodor XYIII 53 
nach Hieronymos dieselbe ein volles Jahr dauern lässt 
{eviavOLOv xqovov^ vgl. XX 100), endet sie bei Nepos schon 
um Frühlings Anfang (ver, appropinquabat) und da man 
einer so bestimmt auftretenden Angabe — im Allgemeinen 
gewiss mit Recht — sich schwer entschliesst den Glauben 
zu versagen, so setzt Droysen 1,192 die Entlassung des 
Eumenes aus Nora in den Frühlingsanfang 319; weil aber 
die Entlassung von Antigonos in Folge der Nachricht vom 
Tode Antipaters beschlossen wurde, so muss er diesen (1, 
177) in den Januar 319 verlegen. Dass das viel zu früh 
ist, geht aus dem Freiheitsdekret Polysperchons hervor. Reuss 
p. 180 setzt dieses Ende März, weil der makedonische Mo- 
nat Xanthikos, dessen letzter Tag in demselben (XVIII 56) 
erwähnt wird, dem Daisios (Thargelion, Mai) um zwei Stel- 
len vorausgieng und mithin dem Elaphebolion und (ohnge- 
fähr) unserem März entsprach ; übersieht aber, dass der 30. 
Xanthikos a. a. 0. nicht das Datum des Dekrets sondern 
der Termin ist, bis zu welchem die in demselben angeord- 
nete WiedereinsetzuDg der Verbannten in den griechischer» 
Städten vollzogen sein soll. Die Durchführung einer so 
umfassenden und verwickelten Massregel konnte, wenn man 
bedenkt, dass die Verbannten zum Theil in weiter Ferne 
wohnten, sicher nicht in ein paar Tagen oder Wochen abge- 
wickelt werden ; mindestens zwei Mouate Frist musste Po- 
lysperchon den Hellenen geben. Andrerseits ist der Erlass 
jenes Dekrets, wie aus Diodor feststeht, nicht gleich nach 
Antipaters Tod erfolgt , sondern erst nachdem Kassander, 
welcher ,, viele Tage" nach dem Tod seines Vaters noch in 



420 Sitzung der philos. -philo!. Olasse vom 4. Mai 1878, 

Makedonien zubraclite, zu Antigonos geflohen war. Der 
Freiheitsbrief ist also spätestens im Januar erlassen worden 
und der Tod Antipaters muss nocli um mindestens zwei 
Monate früher, also spätestens im November erfolgt sein. 
Aber in den November 320, in welchem die Einschliessung 
des Eumenes kaum begonnen hatte, oder gar in eine noch 
frühere Zeit und überhaupt in das Jahr 320 kann Droysen 
und Reuss das Todesereigniss aus anderen Gründen nicht 
setzen. Schon hieraus erhellt die Unhaltbarkeit der von 
Nepos für die Entlassung des Eumenes angegebenen Jah- 
reszeit. 

Das Datum des (sogenannten) Nepos ist eine Erfind- 
ung, welche den integrirenden Bestandtheil eines Phantasie- 
stückes bildet. Der Panegyrikus, welchen dieser unzuver- 
lässige Schriftsteller von Eumenes ähnlich wie von seinen 
andern Feldherren entwirft, stellt jenen als einen Roman- 
helden dar, der alle Gefahren und Bedrängnisse mit spie- 
lender Hand überwindet. In Nora lässt er sich nur ein- 
schliessen, um eine Probe seines Zaubertalentes zu geben. 
Er blieb daselbst, nicht etwa weil, wie wir aus Diodor 
XVIII 41. 53 und Plutarch Eum. 11. 12, d. i. aus Hiero- 
nymos wissen, ein doppelter Mauerring ihn unerbittlich bis 
zum Ende festhielt, sondern aus eigenem freien Belieben: 
tenuit se uno loco sagt Nepos, ein Ausdruck welcher an- 
zeigt, dass er seinen Aufenthalt hätte ändern können, wenn 
er gewollt hätte. Nepos gibt auch den Grund an , warum 
es Eumenes beliebte, sich in Nora belagern zu lassen : tenuit 
se uno loco, quamdiu hiems fuit, quod castra sub divo habere 
non poterat. Also beileibe nicht, weil er von der Aussen- 
welt hermetisch abgeschlossen war, sondern weil es im Win- 
ter schöner war, am warmen Ofen zu sitzen. Er hätte 
jeden Augenblick diesen Aufenthalt aufgeben können und 
bewies das auch, wie Nepos augiebt : quotiescunque voluit 
apparatum et munitiones Antigoni alias incendit alias dis^ 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. ^ 421 

iecit ! Da man im Frühling wieder im Freien carapiren 
konnte, so muss unser Roraanschreiber seineu Helden natür- 
lich beim Ausgang des Winters wieder aus Nora abziehen 
lassen und man erkennt, dass es für sein Epos nothwendig 
Avar, diese Zeitbestimmung aufzustellen. In seiner Naive- 
tät behält er dann doch die nach dem Vorausgegangenen 
unbegreifliche aber nicht gut zu beseitigende Thatsache bei, 
dass Eumenes erst von Antigonos entlassen worden ist — 
als Eumenes schon an seiner Rettung verzweifelte , sagt 
Hieronymos , der das wissen konnte ( Diod. XVIII 56) — 
und tröstet sich über diese Inconsequenz wenigstens damit, 
dass der grosse Taschenspieler doch die Befehlshaber des 
Antigonos dabei recht über das Ohr gehauen hat (praefec- 
tis Antigoni imposuit). 

Lassen wir dieses Scheinzeugniss eines kindlichen Kin- 
derschriftstellers und halten wir uns an Diodor, so finden 
wir zunächst, dass dessen Angabe von der Jahresdauer der 
EinSchliessung in Nora, die ohnehin bestimmt genug lautet, 
keinem Missverständniss entsprungen sein kann : er setzt 
den Beginn derselben in Ol. 115, 1. 320, ihr Ende 115,2. 
319 und den Empfang des königlichen Schreibens, welches 
bald nach der Befreiung eintraf, in den Anfang von Ol. 115, 
3. 318. Dies alles stimmt genau zusammen: die Belager- 
ung begann im Herbst 320, endigte im Herbst 319, im Win- 
ter 319/8 wurde Polysperchons Schreiben abgesandt; bis es 
den vor Antigonos flüchtig hin- und herziehenden im öst- 
lichen Kleinasien erreichte, kam der Frühliug 318 herbei. 
Antipater ist vor dem Winter 319/8, auch vor dem Herbst 
319 gestorben, aber nicht schon im Januar sondern im Som- 
mer 319. Antigonos erhielt die Nachricht davon , als er 
nach Besiegung der E^erdikkaner aus Pisidien nach Phrygien 
zurückzog (XVIII 47). Diesen Feldzug hat er im Frühling 
319 eröffnet; im Herbst 320 hatte er den Eumenes einge- 
schlossen, dann Winterquartiere in Kappadokien gehalten 



422 Sitzung der philos.-jphilol. Classe vom 4. Mai 1878. 

(oben p. 408); der Feldzug dauerte wie es scheint nicht 
lange; in der Mitte des Jahres 319 mag Antipater gestor- 
ben sein. Wäre dies Ereigniss schon im Januar 319 einge- 
treten , so müssten wir den ganzen pisidischen Feldzug, 
dessen Geschichte kein Anzeichen der rauhen Jahreszeit 
enthalt, in den Winter 320/19 verlegen. 

Gleich naeh dem Tode Antipaters, noch ehe das Er- 
eigniss in Hellas bekannt sein konnte, schickte Kassander 
den Nikanor nach Munychia, am den Menyllos als Befehls- 
haber abzulösen; als dann die Todesnachricht kam , wurde 
das Volk von Athen auf Pbokion, der darum gewusst zu 
haben schien, unwillig. Phokion beredete daher den Nika- 
nor, sich freundlich zu zeigen , und dieser brachte sogar 
Geldopfer, um sich beliebt zu machen, indem er eine Ago- 
nothesie übernahm (Flut. Pbok. 31). Droj^sen 1,215 bezieht 
diese auf die Dionysien im März 319; zu der Zeit war aber 
nach obiger Auseinandersetzung Antipater noch am Leben. 
Wir denken an den Agon der kleinen Panathenaien zu 
Ende des Hekatombaion (Juli) , vgl. Hermann Gottesd. Al- 
terth. 54, 20 und Schoemann Gr. Alterth. II 449 ; hie- 
nach lässt sich Antipaters Tod etwa in den Juni d. J. 319 
setzen. 

3. XVIII 64—75. 

Der Schluss des XVIII. Buchs gibt die Fortsetzung 
und den Schluss der Jahresgeschichte von 115, 3. 318: zu- 
erst die griechisch-makedonischen Ereignisse und zwar nach 
einander die Bemühungen des Kassandros und des Polysper- 
chon um Athen, dann die Belagerung von Megalopolis und 
den Seekrieg im Bo.'^porus (c. 64 — 72) ; darauf gabelt sich 
die Darstellung und gibt zuerst den Zug des Antigonos 
gegen Eumenes in Asien und das Zurückweichen des Letz- 
teren nach Osten (c. 73), dann kehrt sie auf den helleni- 
schen Scbauplatz zurück (74 — 75). Alles dies ist zusanj- 



Unger: Diodors Quellen in der DiadochengeschicJite. 423 

meühängencl, also nach einem einzigen Gewährsmann er- 
zählt. 

Das erste Anzeichen, dass die Nebenquelle ausgeschrie- 
ben ist, liefert die Angabe von der hohen Stellung, welche 
der Olympias zugedacht ist, c. 65 Nikccvcoq cckovcov oti {.leX- 
lovGiv Ol ßaaikelg Karaysiv elg BlaKsöoviav tr^v OlvfÄTtiada 
y,at Tov re Ttaiölov Tiijv sfiifjiXeiav sxelvrj rcaqadidovai xat 
zrjv TtqovTvaQxovoav djvodoxrjv vmI Tijxtjv l^Xe^avÖQOu CcovTog 
diToyia&iaravai OXvjiiTTiaöi, welche zu c. 49, nicht aber zu 
Hieronymos c. 57 stimmt, s. oben p. 417. 

Nach c. 65 0co/,uov 6 67t' ^vtiTtctTQOv rrjv tcov olcov 
dq%y]v eöxrjXCüQ hat Phokion unter Antipater eine ähnliche 
Stellung in Athen eingenommen, wie nach ihm Demetrios 
von Phaleron unter Kassander. Damit stimmt Plutarch 
Phok. 29 e7CL(.iel6}.ievog rtov Kazd xr^v jtoXiv jtQacog ymI vo- 
(xi(.icüg Toug i^iiv dovelovg xal xaQtevvag ev taig agy^alg dei övveix^, 
Tovg de 7toXvrtQdy/.iovag xal vecoieQtardg avru) reo firj aqxeiv 
/.itiSi doQvßeiv cc/rof-iaQaLvofievovg eölöa^e (piXoywqeiv y,at dya- 
7cav yecüQyovvrag ; wie denn auch über die dem Kassander 
von Antipater zugedachte Würde die Nebenquelle XVIII 48 
mit Plut. Phok. 31 übereinstimmt; eine andere Berührung 
zeigt Droysen 1,220,1 auf. Hieronymos weiss von jener 
Stellung Phokions nichts: XVIII 18 wird dieser nur als 
Gesandter erwähnt und die Regierung kommt nicht an ihn 
sondern an die aristokratische Partei : (l4vTi7taTQog) rrjv Tto- 
Xireiav /xeTioTijöev ex Trjg drjf^oy.QaTeLag Kai 7CQ0oeTa^ev ccTto 
zi(,iYiGecog elvai to TtoXlrevjxa y,al tovg 7,eKTrjf.ievovg icXeuo 
dqaxiiicov SloxiXuov y.vglovg eivai tov 7toXiTehf-tarog. Auch 
Strabon IX 1, 20 Plutarch Demetr. 10 und Pausanias I 
25, welche von der Herrschaft des Phalereiers über Athen 
sprechen , wissen nichts von einer ähnlichen Gewalt 
Phokions. 

lieber die notvrj zvx^j spricht sich die Nebenquelle 
XIX 1 1 (s. u.) ähnlich wie XVIII 66 aus ; andrerseits ver- 



424 Sitzung der phüos.-phihl. Classe vom 4. Mai 1878. 

räth XVIII 69 (TIoh'OTiiQywv) E^i7Tef.til>E TiQog tag TioXeig 
TtQeoßevTocg TtqooTCiiTiov xovg j^ev di !AviLrcavqov y,a&eOTa- 
/.levovg (XQxovtag hrl rijg oXiyaqxiccg O^avarcooai tdlg de dy\(,ioig 
ajtoöovvai rrjv auTovOf.iiav einen andern Gewälirsmann als 
Hieronymos, nach welchem Polysperchon dies nicht erst im 
Sommer 318 bei seinem Aufenthalt im Peloponnes, sondern 
schon im Winter 319/8 in Makedonien that , c. 57 syQaipe 
TiQog re zr^v LiqyEUov noXiv %al xag XoiTtag Ttqoötaxriov 
roig dffrjyrjoaf^ievovg eji !AvriTrccTQOv Ttov 7CoXiTEV{.ia%iov (pvya- 
öevaai, tivcov Ss Kai d-avaxov Karayvcovai Kai ör]f.ievoat Tag 
ohlag. Beide Meldungen schliessen einander nicht aus; 
aber bei gleicher Quelle würde c. 69 angegeben sein , dass 
die erste Auifordernng, wie wir von Athen das aus Plut 
Phok. 32 bestimmt wissen, nicht befolgt worden war. 

Als Ziel des Antigonos wird XVIII 73 der unum- 
schränkte Besitz von Asien bezeichnet: d^alarroKqaT^oai 
tanevöe Kai rrjv Trjg^olag i]ye(-iovLav aörjQiTOv Tteqijcotr^oa- 
G&ai, ähnlich wie in der Nebenquelle c. 47 öievoeno rüv 
Kazd TTjv y^olav txeod^ai 7Tqay(.idTcov Kalv^gKaz avirjv^ye- 
f.ioviag f-iTjöevl TcaqaxcoQeiv , wo die Entstehung dieses Plans 
mit der Nachricht vom Tode Antipaters in Zusammenhang 
gebracht wird. Bei Hieronymos dagegen — der Unterschied 
ist ein ähnlicher wie in Betreff des Perdikkas (oben p. 405) 
— steckt er sich bei Antipaters Tod ein höheres Ziel: den 
Thron Alexanders und das ganze Weltreich welches dieser 
hinterlassen hatte: XVIII 50 «t'^ig tiov cplXiov ovvayaywv 
ovvidqiov Kai jteql T^g tcov olcov s/cißoXrjg KOivcooaf,ievog'y 
58 LivTiyovcü ehöia^oi^dvco Tr^v ßaodelav; Plut. Eum. 12 
re&vrjKevai 7rvS-6/.ievog ^^vzutazqov t^ yv<^0[.(rj zi^v oXr^v Tteqt- 
ßaXXofxevog i^yef.iovlav. Dass zd oXa das ganze Weltreich 
bezeichnet, lehrt XVIII 3 TleqÖLKKag TiaqaXaßwv zriv zcov 
oXtov iqyef-ioviav ; 36 TIvdcüvt Kai ^^Qqidalco ovyKazsOKevaoe 
zrjv zwv oXwv riyefxoviav und 47 '/] zwv oXiov r^ye^ovia fie- 
za7t€7tzcoKev elg UoXvoTreqxovza, Den unumschränkten Be- 



Unger : Diodors Quellen in der Diadochen geschickte. 425 

sitz Asiens hatte er sich schon im J. 320 nach dem Sieg 
über Eiimenes vorgesetzt: XVIII 41 fieiuovcov wQeyeTO Ttga- 
yiÄarcov. ov^tTt yaq ovdelg tcov -/.axa Trjv ^olav riy£(.wvcüv 
d^io/uaxov elx£ öivai^iLV öiaywvioaodai avTOj neql tcov TtQO)- 
Tsicov^ 6id SisyvcoKEi i.itjTe ttqoosx^lv To7g ßaoiXevGi firire ^4v- 
TiTtaTQco; Plnt. Eum. 3. Jetzt ist der Besitz Asiens für 
ihn nur noch das Mittel zu jenem höchsten Zweck: XVIII 
50 Tteqißa'kofÄevog ralg ^Xtclol xr^v rcov oXojv iqyef^ovlav eyvto 
f-iifj TCQOGsx^iv ^Tjte tolg ßaailevoi fir^ze TÖlg S7ti/.ielr]Talg av- 
Tcov. VTteXaf-ißave yccQ avcov xgeiTTO) dvvaf.iiv t%ovia twv xaid 
TTJv Liolav d^TjoavQCüv yiVQiov l'osodai. Offenbar war Hiero- 
nyraos, der Vertraute des Antigonos und Demetrios, in der 
Lage, die Tragweite ihrer Plane genau zu kennen 

In c. 73 befindet sich wieder eine Dublette, die um- 
fangreichste von allen. Sie beginnt mit den Worten Ev- 
fievTjg ETteßdXezo fisv Trjv (DoiviKtjv dvaKTaod^ai rolg ßaai- 
Xevot y.aTeiXr](Äj.itvy]v döixwg vno nToXej.ialoi\ '/.araTa%ovf.ie- 
vog ö'vrcd rcov KaiQCJv dvit^ev^ev ex xr^g (Doivr/,Y]g -aat did rtjg 
xolXr^g ^vQiag nqoiiye. Den Zug des Eumenes nach Phoinike hat 
schon Hieronymos XVIII 63 gemeldet: JTQOijyev l/il (Doi- 
vlxrjg Ofievöcüv xag vavg s'§ dnaocZv tcov 7toXecov dd^Qoloai 
Kai GToXov d^LoXoyov y,aTaoy.evdaai, o/rcog rioXvaTveQxcov f.iev 
7iQOGXaß6(.i€vog rag «x rrjg 0OLviyii]g vavg ^aXaTTOKQar^ 
Kai övvrjTai diaßißdCeiv docpaXcog oxav ßovXrjzaL rag 
r^n Trig MaxeSovlag dvvaf.ieig elg t)]v ^Giav hi'' ^vziyovov. 
ovTog fAev ovv sv Woivim^ diergiße '/.araGY.evaQoiAEvog ti]v vav- 
Tiytr]v dvva^iv. Die von Reuss p. 167 geäusserte Meinung, 
Eumenes habe Phoinike zweimal besucht, erweist sich schon 
daran als unhaltbar, dass Eumenes, wenn er das erste Mai 
in Phoinike ohne Schwertstreich einziehen konnte, das zweite 
Mal es nicht mehr nöthig gehabt haben würde, das Land 
dem Ptolemaios mit Waffengewalt zu entreissen. Es sind 
vielmehr zwei einander widersprechende Darstellungen eines 
und desselben Vorgangs. Nach Droysen 1,257 hätte Eu- 



426 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

menes den von Ptolemaios in das Land gelegten Besatz- 
ungen eine Stadt nacli der andern mit leichter Mühe ent- 
rissen. Davon weiss Diodor nichts. Die nÖthige AnfkläruDg 
gibt, wie uns scheint, die Unternehmung des Antigouos im 
J. 315. Nach Diod. XIX 58 fand er dort auf der ganzen 
Küste keinen Widerstand, die grössten Städte waren von 
Fürsten beherscht, welche seinen Befehlen willig Folge lei- 
steten ; nur Tyros hatte eine aegyptische Besatzung uad 
musste belagert werden. Dies war aber Inseltyros. Das 
phoinildsche Festland hatte also gar keine Besatzung ; da 
es nur aus einem schmalen, 7^ — 2 Stunden breiten Küsten- 
streifen bestand und die grossen Städte des Hinterlandes 
Besatzungen hatten, so war es, weil Tyros durch Heer und 
Flotte die ganze Küste beherrschte, vollständig unnöthig 
auch die andern Seestädte zu besetzen. Die Nebenquelle 
zeigt sich also wieder schlecht unterrichtet , wenn sie von 
Eroberung des ganzen Küstenlaudes spricht und da sich 
XVni 43 Toig Kaza (DoivUrjv Ttoleig TTQOOrjyayero {UcoXe- 
fj-oiog) y,at Tionjoag eiuq)^ovQovg snavijX&ev elg tt^v ^YyuTt- 
Tov dieselbe irrige Voraussetzung zeigt , wie in c. 73 , so 
ergiebt sich hieraus, dass c. 43 de/ Nebenquelle angehört. 
Diese hat auf die phoinikischen Städte mitbezogen, was — 
von Tyros abgesehen -- nur von den syrischen Städten 
gilt, dort aber (c. 43) bei diesen übergangen ist*^). 

Nachdem XVHI 73 weiter erzählt ist, wie Eumenes vor 
Antigonos zurückweichend über Koilesyrien die östlichen 
Satrapien zu erreichen suchte , wobei er am Tigris durch 



17) Appian, welcher den Hieronymos viel benützt hat , stellt die 
Erwerbung Syriens (d. i. Koilesyriens sammt Phoinike) wesentlich an- 
ders dar als Diod. XVIIl 43; über die Besatzungen sagt er kurz aber 
passend: IJtoXffxuiog ^(j/^ Ivqlus xal (pqovQug eV Tcctg noXeat xata'kt,- 
Ttioy eg J^yvntoi' ansTlfn. Die Hyparchen Syriens, welche Diod. XIX 
58 neben den phoinikischen Stadtfürsten genannt werden, sind auf Ober- 
syrien zu beziehen, welches Ptolemaios nie besass. 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 427 

einen nächtlichen Ueberfall der Eiugebornen Verluste er- 
litt, heisst es: TtaQanliqaiojg öe y,ai Kard xi]v Baßvlcoviav 
tTvid^efxevov rov ^eXevy.ov Ttaqd zdv EvcpQarrjv TC0Ta{.itv eAiv- 
dvvevöE (.isv airaoav dnoßaXelv Ti]v övvafjiv öiwQvyog Tivog 
QayeiGijg Kai zrjQ orQavoTtedsiag o'Arjg ovyKXvöd^elorjg. Hiero- 
nymos erzählt XIX 12, wie Eumenes in Ostbabylonien an 
der Strasse nach Ekbatana Winterquartier nahm und dann, 
als dies Land ausgesogen war, an den Tigris rückte, da 
wo er Babylon und dem Euphrat am nächsten floss: jraqa- 
yEvr^^elg eitl %ov Tlyqiv noxa^ov yiaTeoTQaLOTctöevoe zrjg Ba- 
ßuXwvog mitx'^v Gtaölovg TQiay.ooLOvg. Hieraus hat die 
Nebenquelle XVIII 73, der Geographie Asiens unkundig, 
einen Aufenthalt am Euphrat selbst gemacht. Dann folgt 
XIX 13 eine neue Dublette zu dieser Stelle : oi /veqi ^eXev- 
xop 7tQ0GTcXevGavTeg TTQog riva diwQvya 7TaXaidv dvtQQTj^av 
Ti^v aQxr}v avTrjg V7c6 xov xqovov GvyKeywGuevrjv. 7TeQiytXvG- 
&eiGr]g ös zrlg rtov Maxedoviov GTQaiOTiedeiag xal 7Ldvrr] 
Tov Gvve%ovg to7tov Xif-ivccGaviog tKivdvvevGev aVrav txTtoXl- 
Gd^ai zo GTqaT07redov VTto rrjg 7iXriixrjg. Offenbar ist auch 
hier die Nebenquelle schlechter unterrichtet , wenn sie den 
Canal sich von selbst öffnen lässt. Dasselbe ist zu urthei- 
len über die verschiedene Darstellung in XVIII 73 oiiwg de 
öia zrjg lölag GZQazr^yiag eTtl zc x^^/^^ y.azag)vya)v y.al zriv 
duoQvya 7iaXLV djxoGZQeipag Öugcügev aviov ze xal zrjv Suva- 
f^iv und XIX 13 EiGrjyrjGaf.i£vov ös zivog zcov ayxcoQUüv E7Xe- 
ßaXEZO ZLva zottov dvaKaS^aiQEiv , öd ov q(jcdiov rjv (XTVOGZQf- 
ipai zrjv öicüQvya Kai ßaGif-iov KazaGKEvaGat ZTqv ywQav. 
Ganz unrichtig heisst es dann XVIII 73 Ttagaöo^cog öe zag 
zov 2eXev7,ov XEiqag öiaq)vycüv öirivvGEv slg zrjv IlEQalöa^ als 
wäre Eumenes dem Seleukos entronnen, während in Wirk- 
lichkeit nach XIX 13 Seleukos, der bloss Reiter zur Ver- 
fügung hatte, gar nicht wartete, bis Eumenes den Canal 
abgeleitet hatte, sondern eilig um Waffenstillstand bat, 



428 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

den Uebergaug gestattete und froli war , als dann Eu- 
menes mit seinem grossen Heer nach Susiana abzog. 

Susiana wird in der Nebenquelle Persis genannt, eine 
üngenauigkeit, welche in der Gesctichtserzäblung des Hie- 
ronymos nicbt vorkommt, aber den Griechen, die Susa als 
Residenz des Grosskönigs kannten und eine grosse Zahl 
Perser in Snsiana angesiedelt wussten, wohl von Alters her 
geläufig war, vgl. XVIII 6 TIsQolg iv iß zrjv ^ovaiavr^v xal 
2iTTa7.r]vi^v -/.ELGOat ovi.ißtßr]Y,ev und Strabon XV 3, 2 oxe- 
öov öe TL Kai ri ^ovotg fitQog yeyivrjzai ttjq IleQGiöog {.lera- 
^v avTijg y^Einevri -/.al Tijg Baßulcovlag. Zuletzt meldet c. 73 
dass Eumenes in Persis (d. i. Susiana) angelangt an die 
östlichen Satrapen und Heerführer ein Gesuch um Mann- 
schaft und Geld richtete ; nach XIX 13 dagegen verlangte 
er, dass sie sämmtlich selbst mit ihren Streitkräften zu ihm 
stossen sollten. Die Nebenquelle hat vielleicht ein frü- 
heres Gesuch , welches XIX 13 erwähnt wird , damit ver- 
wechselt. 

In dem Auszug aus dieser ist, wohl durch Diodors 
Schuld, der Winteraufenthalt in Mesopotamien übersprungen 
und in Folge dessen, was bei Diodor öfter vorkommt , die 
Geschichte des nächsten Jahres dem laufenden angehängt, 
vgl. p. 384 den Fall aus XIX 79, wo im umgekehrten Ver- 
hältniss zu unserer Stelle das vorausgegangene mit demsel- 
ben zusammengeworfen wird. Die mesopotamischen Winter- 
quartiere bezog Eumenes am Anfang des Jahres (XIX 12), 
also gegen Ende Februar 317; der Zug von Koilesyrien 
dahin hatte also im Winter 318/7 stattgefunden. Nachdem 
Eintreffen des Eumenes in Susiana lässt die Nebenquelle 
den Jahreswechsel eintreten : XVIII 73 xal ra f,isv Kaza 
TYjV Idöiav i^exQt tovtcov itQoißrj "naTcc tovtov tov eviavTOv. 
Hieronjmos führt die Jahrbeschreibung wiederum etwas 
weiter fort : bei ihm ziehen noch die Satrapen von der 
medisch-parthischen Grenze her in Susiana ein (XIX 15) 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 429 

Dies erklärt sich daraus , dass der Winter , mit welchem 
dieser das Jahr schliesst, in der Nebenquelle den Anfang 
desselben bildet; dem entsprechend habe ich im Philologus 
37,534 das Eintreffen des Eumenes in Susiana dem Herbst 
317, das der Satrapen aber dem Winter 317/6 zuge- 
wiesen. 

Den Anfang der makedonisch-hellenischen Geschichte 
des Jahres 115, 3. 318 bildet XVIII 64 der Bericht von 
den Bemühungen Nikanors um die Freundschaft der Athe- 
ner, als er hörte, dass Kassander zu Antigonos geflohen 
und das Erscheinen Poljsperchons in Hellas zu erwarten 
sei. Die Flucht Kassanders fällt in den Anfang des Win- 
ters 319 (p. 418), von dem Plane Poljsperchons nach Hellas 
zu gehen ist XVIII 54 — 57 nichts gemeldet, obgleich man 
es erwarten müsste ; das Fehlen erklärt sich aus der ver- 
schiedenen Abstammung jenes Stücks. Jedenfalls konnte er, 
da das Freiheitsdecret dem December 319 oder Januar 318 
angehört, erst im Frühjahr zu kommen beabsichtigen, nach 
dem 30. Xanthikos bis zu welchem die Verbannten zurück- 
geführt sein sollten. Die obengenannten Bemühungen Ni- 
kanors fallen also in den Januar oder Februar 318 und da 
die einige Zeit darnach erfolgte Hinrichtung Poljsperchons (c. 
67)nach Plutarch Phok. 37 am 19. Munychion (7. Mai 318) 
stattgefunden hat, so bestätigt es sich, dass die Nebenquelle 
das Jahr mit dem Winter anfängt. Dem Herbst 318 ge- 
hört also der letzte Vorgang des Jahres auf dem europäi- 
schen Schauplatz an, der Einfall Kassanders in Makedonien 
(c. 75), und da der selbe erst nach dem Seesiegdes Antigo- 
nos vor sich gegangen ist, so ist dieser nicht, wie ich Phi- 
lologus 37,528 mitDroysen gethan habe, in den Spätherbst 
(um Ende Oktober) sondern in den Anfang des Herbstes, 
die zweite Hälfte des September 318 zu setzen. 
4. XIX 11.35 — 36. 49—54. 
Die Capitel 11; 35—36 und 49-54 des XIX. Buchs 
[1878. I. Philos.-philol. bist. Cl. 4.] 31 



430 Sitzung der philos.-phüöl. Classe vom 4. Mai 1878. 

hängen mit einander zusammen : sie erzählen die Geschichte 
Makedoniens aus Ol. 115, 4. 317 und 116, 1. 316, und 
zwar XIX 11 die aus 115, 4. 317 (üebergang Makedoniens 
in die Gewalt der Olympias), XIX 35-36 den Anfang von 
116, 1. 316 (Kassanders Zug nach Makedonien), c. 49 — 54 
die Fortsetzung und den Schluss (Sturz der Olympias , Re- 
gierungsanfang Kassanders). Sie aus der Nebenquelle abzu- 
leiten nöthigt die Jahrform. Am Schlüsse von 115,4.317 
steht XIX 11 die Hinrichtung des Philippos Arridaios, des 
Nikanor und der 100 angesehensten Anhänger Kassanders; 
am Anfang von 116, 1. 316 der Aufbruch Kassanders von 
Tegea auf die Kunde von jenen Unthaten der Olympias (c. 
35) und ihre Einschliessung in Pydna (c. 36). Die Belager- 
ung der Stadt findet im Winter statt (c. 49) ; sie wird am 
Anfang des Frühlings (c. 50) übergeben ; dann folgen noch 
verschiedene andere Unternehmungen Kassanders. Der Früh- 
ling, für Hieronymos Jahresanfang , fällt hier in den Ver- 
lauf des Jahres; den Anfang desselben bildet, wie in den 
vorausgegangenen Stücken der Nebenquelle , der Winter, 
dessen Epoche bei den Alten überall an den Frühunter- 
gang der Pleiadeu um den 11. November geknüpft ist. Zur 
Bestätigung dienen in unserem Falle die Data über den Tod 
des Arridaios, welcher kurze Zeit vor dem Jahresschlüsse 
stattfand. 

Arridaios war 6 Jahre 4 Monate König (XIX 1 \) ; sein 
Tod fällt nach dem astronomischen Königskanon zwischen 
11. November 317 und 10. November 316; wenn seine Er- 
nennung zum König am Anfang Juli 323 geschah, so ist sein 
Tod, wie Droysen 1,241 bemerkt, Ende Oktober oder Anfang 
November 317 erfolgt. Alexander war zu Ende des vor- 
letzten Monats von Ol. 114, 1 gestorben, einige Tage dar- 
nach Arridaios von der Phalanx eigenmächtig zum König 
ausgerufen und wieder etwas später, also um den Wechsel 
des Archontenjahres allgemein anerkannt worden ; die alten 



Unger: Biodors Quellen in der Diadochengeschichte. 431 

Chronograplien rechnen seine Zeit vom ersten Monat Ol. 
114,2, vgl. Eusebios Chron. I 159. 169. 229. 241. 247 und 
besonders 245. Sein Tod fällt also in den vierten oder, 
wenn man mit Droysen die 4 Monate voll nimmt , in den 
fünften Monat 115, 4, von welchen letzterer in Athen ain 
30. Oktober 317 seinen Anfang nahm. Anch wenn Arri- 
daios schon im vierten Monat starb , war doch der Herbst 
(mit Arkturs Frühaufgang um 15. September beginnend) 
schon etwa zur Hälfte abgelaufen und da dieses Ereigniss 
nicht das allerletzte der Jahresgeschichte ist, so können wir 
den Jahreswechsel der Nebenquelle mit Sicherheit auf Win- 
ters Anfang um den 11. November bestimmen: es gab keine 
andere Epoche des Himmelskalenders zwischen der Herbst- 
nachtgleiche und dem kürzesten Tage als jenen. Damit 
stimmt die nächste Jahrbeschreibung überein : der Herbst 
und zwar der ganze steht an ihrem Schluss. Der Wieder- 
aufbau der Mauern Thebens geschah nach XIX 54 im 20. 
Jahr seit ihrer Schleifung, welche zur Zeit des 20. Boedro- 
mion 111 , 2. 335 stattgefunden hatte (Arrian Alex. I, 10,4. 
Plutarch Alex. 13). Er begann also nach dem 20. Boedro- 
mion 116, 1 =: 10. Oktober 316; Kassander machte dann 
noch einen Zug in den Peloponnes; mit seiner Rückkehr 
von da nach Makedonien schliesst die Jahresgeschichte. 

Die Weltanschauung gibt sich XIX 11 als dieselbe 
wie in den anderen Abschnitten zu erkennen , welche oben 
dem Hieronymos abgesprochen worden sind, und als ver- 
schieden von der dieses Geschichtschreibers. Nitsche p. 32 
hat zuerst bemerkt, dass Diodoros in der Diadochenge- 
schichte über die göttliche Weltregierung anders spricht 
als in den Abschnitten, welche dem Agathokles gewidmet 
sind. Dort ist blos von dem Walten des Schicksals die Rede, 
hier bald von diesem bald von dem Eingreifen der Gott- 
heit, welche mit verschiedenen Ausdrücken bezeichnet wird ; 
Rössler p. 46 führt des Genaueren aus, dass diese Ausdrücke 

31* 



432 Sitzung der phüos.-philol. Classe mm 4. Mai 1878, 

mit einander und mit dem Schicksal gleichbedeutend sind. 
Der Unterschied zwischen Hieronymos und Duris geht aber 
tiefer. Bei diesem wird die Welt von der göttlichen Vor- 
sehung durch das Schicksal regiert und den Menschen ihr 
Geschick nach den Geboten der Gerechtigkeit als Lohn oder 
Strafe ihrer Thaten zugemessen, vgl. z. B. die ausführlichen 
Stellen XX 13 und 70. Hieronymos kennt nur das willkür- 
liche oder unbegreifliche Schalten eines blinden Schicksals, 
das mit Wohl und Weh der Menschen ein tolles Spiel 
treibt. Die Götter spielen bei ihm eine ganz passive Rolle, 
sie stehen unthätig im Hintergrund : er leugnet ihr Dasein 
nicht, aber an eine Einwirkung auf die Welt glaubt er 
nicht; zu oft sah er den Guten leiden, den Schlechten 
triumphiren ; darüber ist ihm der lebendige Glaube an die 
göttliche Regierung und Vorsehung abhanden gekommen. 
Nur in einem oder dem andern besonderen Falle überkommt 
ihn das Gefühl, als stehe doch ein höherer Geist am Steuer 
des Weltschiffs, der mit dem Menschen Erbarmen habe; 
dann drängt sich ihm der Gedanke an die Götter auf , von 
welchen die Dichter aus alten Tagen singen, zu denen noch 
das Volk in den Tempeln betet , aber er schlägt sich ihn 
sofort wieder aus dem Kopf: XVHI 25 r^dr^ amtov (rwv 
-^4lT0)X(ßv) d/ToyivcüOiiOvrojv ti^v otoxi^QLav avTOfÄavog Tig Iv- 
Gig Ttüv KaKcov £g)avrj, k ad^a/ceQ S^ewv t iv og eXeovvrog av- 
Twv Trjv evxpv%Lav; 59 o %OLvdg ßlog Sottsq vno &bojv t i- 
vo g olaiiL^ö/xevog svalld^ dyad-ölg ze Kai KaKolg nvK'ku'cai 
navTa tov alcova. 

Ganz anders der zweite Gewährsmann der Diadochen- 
geschichte. Ihm walten und herrschen noch die alten Göt- 
ter, sie belohnen gute und bestrafen böse Thaten: XVHI 28 
(JltoXefiaiog) ov Tta^ dv&QcoTtcov fxovov dXkd -aal Ttaqd S^eiov 
-aaXdg dfj.OLßdg elaßev * ol ^iv yccQ dvd-qwicoL yiivdvvo)v TtQO- 
dr^Xcov "nat fisydlcov ovtcov oficog ccTtavTeg xr^v tovtov ocjvtj- 
Qiav Toig löioig xivövvoig enovalcog TteQiertoirioavTO^ ol de 



Ünger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte, 433 

d-eol öid triv aQerrji^ xal elg Tvavvag rovg cptlovg eTtieUeiav 
ix twv (.leyiotiov y.ivdvvcov naQaöo^wg avzov dieatooav.^^) 
Eiitsprecliend der von Nitsche citirteB Bemerkung Prellers 
(Mytliol. I 421), dass die Glücksgöttin erst dann eine wich- 
tige und allmählich immer mehr hervortretende Gottheit 
wurde, als der Glaube an die Götter und an einen persön- 
lichen Gott verschwand, finden wir bei Hieronymos das 
Wort Tv%rj anders behandelt als in der Nebenquelle. Bei 
jenem hat es immer persönliche Bedeutung: XVIII 8 xai- 
Qov svdsTOv Tj Tixq avTolg TcaQeoytevaoe ; 13 »/ t^vxj] ro rca- 
qado^ov aTtereiiAev evxlrjQi^/^a; 53 "vrjg Tvxrjg avTio övveqyoh- 
orjg; 20 rj Tvyrj ha/TelvtooEV atzcv ; XX 99 -trjv aXcoOLv ey, 
TWV xeiQMv avzov zi]v zvxfjv acprjQrjod^at ; XIX 42 ei^ai r^ 
zvxj]. Auch wo die unpersönliche Auffassung an sich eben- 
so statthaft wäre, ist wegen der benachbarten Parallelstel- 
len die andere anzunehmen: vgl. XVIII 4^1 rrjv Tvx'f]^ o^kog 
^lezaßaXkovoav mit 42 zi^v zvyjjv o^eiag Ttoiovixivrjv (d. i. 
veranstaltend) ^.lexaßoXag und 59 z^qv zrjg zvxr^g ncc'kiqqoiav 
mit 60 zriv zrjg zvyj]g xaLvozof^ilav. Dagegen in der Neben- 
quelle hat das Wort die ältere, passive Bedeutung: bei der 
Verurtheilung Phokions zum Tod XVIII 66 dozazov Kai 
KOivrjg aitaac zrig zvx^jg ovarjg tcoXXoI Kai zcov örjfiOZiKWv 
Kai iciKqwg öiaKEiiiivcov TCqog avzov eXoidoqovv und von 
Olympias, als sie den Befehl gab Eurydike hinzurichten, 
XIX 1 1 ovze zo Ttqoysyevrjfxivov d^uof^ia zrjg 7taqavof.iovf.dvrjg 
eKzqa7ieloa zo Ttaqditav ovze z'^g KOtv^g zyyi^g elg oIkzov 
eld^ovaa. Was an diesen zwei Stellen ^ koivi] zvyrj heisst, 
das allgemeine Menschenloos, welches verbietet den Tag vor 
dem Abend zu preisen, wird von Hieronymos XVIII 59 o 



18) Auch Hieronymos spricht von den Erfolgen, welche Ptolemaios 
seiner Liebenswürdigkeit verdankte , übergeht aber die Gunst der Göt- 
ter XIX 86 T^v xcc9-^ v7iF(jßoX^fETiieixrjg xcd avyypujfxoyixog i'ti 6' (vt(}- 
yerixog' oneQ xccl fA,<xli(JTa avtov ri'^Cvoae [äh^oviov rjv'^rjae re xcci nok- 
Xovg eTCoCijasy enid-vfisip xowvji-riacii t^g cpiliag. 



434 Sitzung der philos.-phüol. Glasige vom 4. Mai 1878. 

ytoivog ßlog genannt. Aucli Olympias musste das erfahren 
und Diodor, d, i. sein Gewährsmann erinnert dabei an das 
Walten der göttlichen Nemesis: roLyaqovv Trjg 6f,ioiag f.ie~ 
TaßoXrjg zvxovoa Trjg tüi.wrrjrog a^iav eoxe ttjv tov ßlov xa- 
taOTQoq)rjv. Mehr hierüber im folgenden Capitel.^^j 

IV. 
Diyllos. 

Als Gewährsmann Diodors in den nicht aus Hierony- 
mos gezogenen Abschnitten ist man versucht Duris anzu- 
nehmen, welcher von Diodor auch in der Geschichte des 
Agathokles benützt worden ist und mit jenen Abschnitten 
darin übereinstimmt, dass er nicht wie Hieronymos die 
Gottheit ausserhalb der Welt stellt, sondern sie in den 
Gang derselben eingreifen lässt. Weiter geht jedoch die 
Ueberein Stimmung nicht; vom alten Volksglauben, welchen 
die Nebenquelle XVIII 28 durch Anwendung des Plurals 
in ^aqa d^ewv und ol d-eol bekundet, ist Duris so gut ab- 
gefallen wie Hieronymos, nur in anderer Weise; Götter 
kennt er nicht mehr, nur die Gottheit: to ^elovXXb. 11. 
70; To daifioviov XIX 103. XX 13. 14. 30. 70. 101; ij 
d^eia TtQOvoia XX 70, und in dem einzigen Fall, wo er 
bei Darlegung seiner eigenen Weltanschauung das Wort 
d^eog selbst anwendet, steht der Singular: XX 70 6 
'd-eog cdoTtSQ dyad-og vofÄoO-hrjg öitvItjv i'Xaße 7t aq' amov 
T'^v ytoXaOiv. Duris ist durch die Schule der Philosophen 
gegangen und hat sich deren Monotheismus angeeignet, er 



19) Eine Dublette zu XIX 36 rriy noliynBQisxaQccKOiKjevex d-alcctirig 
€ig S-ciT^cctrcci^ findet Kallenberg in c. 40 ne.oiarQccToTisösvaccg r»yV no- 
"kiv xcci /a^ax« ßcclofxivog and S-aXdaarjg im ddluaaau^ i'n öe ifpoQ- 
fjLbiv TW "kifjiivi näpxa ßovko^ivov imxovQriacKi 6iix(6Xv&, aber die Partici- 
pia geben nur die Mittel an , durch welche die vollständige Abschlies- 
sung herbeigeführt wurde; neu ist blos diese und sie war erst jetzt 
durch den Hinzutritt der Seeblokade möglich geworden. ^ 



Unger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 435 

ist (um den Unterschied in moderner Terminologie auszu- 
drücken) Tbeist, Hieronymos Deist, dem Polytheismus hul- 
digt der andere Gewährsmann der Diadochengeschichte. 
Während dieser von der rvxr] in der althergebrachten appel- 
lativen Weise redet, stimmt Duris mit Hieronymos vollkom- 
men in der persönlichen Auffassung überein und die Stellen, 
an welchen er sie erwähnt, sind den p. 433 aus Hieronymos 
augeführten zum Theil täuschend ähnlich : XX 13 ij Tv^r] 
Tovg V7teQe%ovraq eTaTtelvcoGsv ; 4 o rt Ttoz^ dv doKrj r^ tv- 
Xj] ; 13 1^ T^v^i] evaXld^ rd 7rQoreqii]f.iaTa rölg 8XaTTcof.iaoiv 
hceiodyovaa; 70 ri^g Tv^r^g cooneQ STtkrjöeg €7tiÖ£iKvv(Äevi]g 
trjv iötav övraf-iiv ; 54 i^vxtjg eTtrjqeao^og ; 30 trjv dvcofiaXlav 
rrjg Tvxrjg. 

Mit der Anerkennung, welche XVHI 74 riQx^^ eigrjvi' 
Kcog xat TtQog rovg Ttolixag cpiXavd^Qw/tcog der Staatsver- 
waltung des Demetrios von Phaleron zu Theil wird, will, 
wie Nitsche p. 31 in einer andern Absicht bemerkt, das 
wegwerfende Urtheil des Duris bei Athenaios XH 60 nicht 
gut stimmen : yjXuov y,al dia^oölcov TaXavTcov xar' eviavTOv 
Y.vqiog yEvo{.ievog /,al dico tovtiov ßqax^cc öa/ravwv eig TOvg 
GTQaTuoTag xal Tr^v zrjg jtoXeiog dioUr^oiv rd Xomd ndvra 
elg TTjv e(.iq)VTOv d/,Qaalav rjcfdrite. Mit dem Weiberkrieg bei 
Athen. XHT 10 JovQLg 6 ld(.uog Kai Ttqwzov yevsod^at reo- 
Xefiov g)t]OL ovo yvvaiKcov 'OXii^iTTiddog Aal EvQvdUrjg, ev m 
Tiiiv i^iiv ßa/,xiy.(OTeQOv (.lerd tv/.i7tdvco%' jiQoeXd^eiv ttjv ö'Evqv- 
dUi]v BlaKedovtKwg y.ad^iOTcXiO(.dvriv zeigen die XIX 11 nach 
der Nebenquelle erzählten Vorgänge nicht die mindeste 
Aehnlichkeit ; dort spielt Olympias eine ganz passive Rolle, 
Polysperchon befehligt das Heer und bewerkvstelligt ihren 
Einzug : TIoXvöTtlQxcov dvva(.iiv 7]&Qoioe aal xarrjyayev ^OXvfx- 
mada s/cl tkjV ßaocXelav ' dxoicov oiv EvqvÖlktjv ev Eviotg 
ovoav ü)Qf.ir^oev etc avzr^v ottevÖcov f.iia i^dxj] KQlvai xd jtqdy- 
fiara etc. Ganz entschieden spricht endlich gegen Duris 
die Beschaffenheit der Nachrichteu, welche Diodor aus der 



436 Sitzung der phüos.-phüol. Clashe vom 4, Mai 1878. 

Nebenquelle über die Ereignisse, die handelnden Personen 
und die örtlichen Verhältnisse des asiatischen Kriegsschau- 
platzes bringt. Sie sind so mangelhaft und unzulänglich, 
dass Duris, welcher, wie p. 375 bemerkt wurde, nach Hiero- 
njraos schrieb und bei seiner ausgebreiteten Literaturkennt- 
niss diesen schwerlich übersehen hat, nicht wohl für ihren 
Urheber angesehen werden kann. 

Die Nebenquelle weiss nichts von den eigentlichen 
Zielen des Perdikkas und des Antigonos ; nichts von den 
schlauen Absichten , mit welchen Ptolemaios sich der 
Leiche Alexanders bemächtigte, ja sie fasst die ehrenvolle 
Wegführung und Beisetzung derselben naiver Weise als 
einen Akt hoher Pietät auf, für welchen ihn die Götter 
mit Rettung aus der von Perdikkas drohenden Gefahr be- 
lohnten ; den Abzug des Eumenes mit seinem starken Heer 
aus Babylonien erklärt sie für glückliche Rettung aus der 
Hand des Seleukos, der mit seiner Handvoll Reiter in Wahr- 
heit sich glücklich pries denselben vom Halse zu bekommen. 
Sie weiss nichts davon, dass der Tigris von Babylon nicht 
weit entfernt ist, und denkt sich Phoinike irrig mit Besatz- 
ungen des Ptolemaios erfüllt. Ueberall, wo sie mit Hiero- 
nymos in der Geschichte des Ostens verglichen werden kann, 
zeigt sie sich so dürftig unterrichtet, dass man nur annehmen 
kann, ihr Verfasser sei den Ereignissen ganz fern gestan- 
den und habe lange vor Hieronymos in einer Zeit geschrie- 
ben, als die Nachrichten über die asiatischen Diadochen- 
kämpfe noch spärlich flössen; sie macht den Eindruck der 
ältesten literarischen Veröffentlichung über dieselben. Aus- 
ser Hieronymos und Duris hat nur noch ein Zeitgenosse 
der Diadochengeschichte dieselbe beschrieben, nämlich Diyl- 
los von Athen, und er wird allgemein für älter als jene 
gehalten, vgl. z. B. Müller Fragm. bist, gr. H 360 und 
Schäfer in Sybels Zeitschr. XVHI 173. Es geschieht dies 



Vnger: Diodors Quellen in der Diadochengeschichte. 437 

wegen der offenbar chronologisch geordneten Reihenfolge 
bei Plutarch de gloria Athen. 1 , wo er nach Thukydides, 
Xenophon und dem ältesten Atthidographen Kleidemos, 
aber vor Philochoros und Phylarchos aufgeführt wird : Phi- 
lochoros war 306 Beamter und wurde um 260 auf Befehl 
des Antigonos Gonatas getödtet; seine Atthis soll bis 261 
gegangen sein. Diyllos führte seine allgemeine Geschichte 
bis zum Tode des Philippos IV von Makedonien im J. 296 
und da dies kein epochemachendes Ereigniss war, so muss 
man annehmen, dass er wie Thukydides und Ephoros , den 
er fortsetzte, über seiner Arbeit, also auch nicht lauge nach 
jenem Jahr gestorben ist;^^) Hieronymos erzählte noch den 
Tod des Pyrrhos im J. 272. 

Daraus dass Diyllos ein Athener war und wahrschein- 
lich auch in Athen schrieb, erklärt sich die ungleich bes- 
sere Beschaffenheit seiner Nachrichten über Hellas und 
Makedonien, welche hie und da auch genauer sind als die 
des Hieronymos ; Diodor, welchem es, wie z. B. aus seinem 
Vorwort über die Geschichte des Agathokles hervorgeht, 
überall um die besten Quellen zu thun war, hat sicher nicht 
aus Zufall ihn gerade für den westlichen Schauplatz der 
Diadochengeschichte vorzugsweise zu Rathe gezogen. Den 
Athener scheint die Rücksichtnahme auf die hohe Stellung, 
welche der Olympias von Polysperchon versprochen war (p. 
417), zu verratheu. 

Unter den wenigen von Diyllos vorhandenen Frag- 
menten ist nur eines, welches mit Diodors Nebenquelle ver- 
glichen werden kann; es steht bei Athenaios TV 41: JivX- 



20) Aus XIX 35 Jr]tSdfj.eiay Uvqqov rov ngog ^PMUca'ovg vöxeqov 
iioleiAriaavTog (x6e'k(f^v will Nitsche p. 19 auf das Zeitalter der dort 
benützten Quelle schliessen ; damals war aber Rom für die Griechen 
noch nicht so wichtig, dass ein Schriftsteller den ßömerkrieg zu einer 
näheren Bestimmung des Pyrrhos verwendet haben würde. Der Zusatz 
igt von Diodor selbst. 



438 Sitzung der philos.-phüol. Olasse vom i. Mai 1878. 

log 6 Lid^rjvaXog ev xfi evdzrj twv Iotoqlwv (pr]Otv , wg Kaa- 
aavÖQog ez Bouorlag hcavuov xal d^aipag rov ßaoikia y.al 
Tr^v ßaolXiGoav ev ^ilyaig Aal /.ist avxwv trjv Kvvvav Tr]v 
EiQvöiKTjg fxrjTSQa ytal rdlg aXkoig ti/irjoag oig TTQOGiyAei Kai 
lj,ovofiaxlag aywva sd^tjKev, elg ov Kacißr^aav TtGoageg twv 
öxqaTuoTiov. Müller Fragm. bist. II 360 hält diese Stelle 
für die Quelle von XIX 52 : EvqvöUtjv [xev yial 0ih7t7tov 
Tovg ßaailsig tn ös Kvvvav^ riv aveiXev ^AX^ltag, ed-axpev 
EV ^lyalg Kad^arreq eS^og 'qv roig ßaailevot, VifÄrjaag ös rovg 
TEtelevTTjxoTag eraTacpioig dycoai Kaviyqa^e xiov Ma^edoviov 
etc. Droysen 1, 249 und Reuss p. 118 sind anderer An- 
sicht, weil bei Diodor die Gründung von Kassandreia und 
die Gefangeusetzung der Roxane und ihres Sohnes der 
Leichenfeier vorausgeht, während Diyllos diese auf die Heim- 
kehr aus Boiotien folgen lässt; sie denken dabei an den 
Wiederaufbau von Theben, welchen bei Diod. XIX 53 Kas- 
sander erst nach der Feier veranstaltete. Dieser Beziehung, 
der einzigen welche sich den Worten ey. Boiwriag htavuov 
geben lässt , stehen indess erhebliche Bedenken gegenüber : 
die Wiederherstellung Thebens war bloss ein Nebenzweck 
des Zuges, welchen Kassander nach der Feier unternahm. 
Derselbe galt dem Peloponnes, vgl XIX 52 : nazeyqarps tcuv 
MayteSoviüv rovg ev&sTovg SieyvojKcog roiv Maxedovcov elg Tle- 
XoTtovvrjOov otqatEVEiv und 53 dviKsv^EV ek Trjg MaxEÖoviag 
öTtEvöcov IdM^avöqov xov rioXv07tiQ%oviog eyißaXelv sa xrig 
IlEXoTtovvrioov ; auf dem Hinweg wurde sie ins Werk ge- 
setzt, auf dem Rückweg aber hielt er sich in Boiotien nicht 
auf, c. 53 aTtokiTtcov htl xov ^lod^/iov Fsgaviag oxqaxLtoxag 
diaxiXlovg ytal Gxqaxr^yov MoXvkov ETtavrjXd^Ev slg Manedoviav, 
Wir halten daher diese Abweichung nur für die Folge 
eines Textfehlers und vermutheu, dass Diyllos l>t Boxxiaiag 
EJtavuov 2^) geschrieben hat. Die Einschliessung der Roxane 

21) Justin VII 1, 3 baben die Hdss. Boetia oder Boeotia und letz- 
teres batten die Ausgaben, bis Niebubr Bottia besserte. 



Unger: Dioäors Quellen in der Diadochengeschichte» 439 

und ihres Sohnes hatte Kassander, wie man sich denken 
kann, nicht persönlich in Amphipolis geleitet, sondern in 
der Ferne angeordnet, und Justin XIY 6, 13 filium Alexandri 
cum matre in arceni Amphipolitanam custodiendo? mittit 
gibt dies auch deutlich zu verstehen; nach Aigai kam er 
also aus der Gegend von Kassandreia, welches er an der 
Stelle des alten Potidaia auf dem Isthmos der Halbinsel 
Pallene angelegt hatte. Die festländische Gegend , w eiche 
durch den Isthmos mit Pallene in Verbindung steht, war 
eben Bottiaia, vgl. Philochoros bei Dionys. Hai. ad Amm. 
1, 9 : rilO^ev etg te ITaXlrjvrjv xal rrjv Bottialav ; von ihren 
zwei Städten Olj^nthos und Spartolos war die erste im 
Perserkrieg den Chalkidiern von Torone zu Theil geworden 
(Herodot VHI 127), das Land blieb aber immer noch be- 
deutend genug, um sich als ein selbständiges Gebiet südlich 
von Makedonien und westlich von den Chalkidiern zu er- 
halten, vgl. Thukyd. H 65 i^ieTa r^g IloTtdaiag ti^v ccjiorel- 
XiGLV 0OQf-iuov Ttjv XalKiSiKi^v Kai BoTTiKrjv iSrjov ; 101 ^i- 
taXytrjg ti]v te XalxtdiKr^v Kai BoTTiKr^v Kai 31aKEÖoviav 
af^ia STtexiov. 

Kassander schlug zum Gebiete der neuen Stadt sowohl 
ganz Pallene als das nördlich angrenzende Land, Diod. XIX 
52 : KaGoavÖQEtav^ eIq riv rag te eirl ri^g xEqaovriaov TtolEig 
GvvioKLOE Kai Ti^v TloTidaiav ^ k'ti de rtov ovvEyyvg x<^qIojv 
ovK oUya' KartoKiGE (5' Exg avrrjv Kai rcov 'Olvvd-uov rovg 
diaacotof.i6vovg ; unter den avvEyyvg y^gla können aber nur 
die Orte der Bottiaia verstanden werden. ^^) Dort in dem 



22) Bedenkt man , dass Aineia und die Küstenlandschaft Krusis 
dem neugegründeten Thessalonike einverleibt wurden (Strab. VII exe. 
21), 80 findet sich , dass die ganze Ostküste des Busens von Saloniki 
den zwei von Kassander gestifteten Städten gehörte; die Grenze zwi- 
schen beiden ist offenbar dieselbe, welche vor Philipp und Alexander 
zwischen Makedonien und Bottiaia bestanden hatte. 



440 Sitzung der phüos.-philöl. Classe vom 4. Mai 1878. 

nördlichsten Theil des neuen Stadtgebiets hielt er sich zu- 
letzt auf, um die für die Einverleibung nöthigen Anord- 
nungen zu treffen; dann zog er nach Aigai. Stellen wir 
BoTTialag her, so ist die Uebereinstimmung zwischen Dio- 
dor und Athenaios so gross, wie man sie zwischen zwei 
nicht wörtlich ausgeschriebenen sondern (was bei Athenaios 
die Part, cug anzeigt) nur dem Sinn und Hauptinhalt nach 
ausgezogenen Stellen eben verlangen kann, und es darf die- 
selbe als Beweis der Benützung des Diyllos bei üiodor an- 
gesehen werden. 

Diyllos hat sich uns bereits in Sachen des Glaubens 
als ein conservativer Mann gezeigt ; er war es auch in der 
Politik. Demetrios von Phaleron, Kassanders Statthalter, 
hat die Stadt nach seiner Ansicht sehr gut verwaltet; 
ebenso wird über Phokion, der vor diesem eine ähnliche 
Stellung unter Antipater eingenommen hatte, mit Theil- 
nahme und Lob gesprochen (XVIII 67). Er gehörte also 
zu der aristokratischen Partei, welche durch Antipater mit 
Phokion ans Ruder des Staates gekommen war; den Aristo- 
kraten verräth XVIII 67 GvvrjxoXovd^ovv {rolg tteqI (DcoaI- 
lova) TtoXXol Tcov OTtovöalcov dvÖQCov 6dvQO[xe.voi nal ovfx- 
jtaöyovveg ercl xu) fueyeO^et tcov dtvxrjf^K^Tcov ' to ydq TtQOj- 
TEVovTag avdgag ralg öo^aig y.al rdlg evy ev ela ig ttoXIcc 
ntBTtqayoTag ev rcT} ^rjv (pildvd-gcoTta (xrixe Xoyov jurjxe kqI- 
oswg öi^aiag Tvyxdveiv rcoXkovg rjyev elg STViGraoiv öiavotag 
Kai cpoßov ' TJoXkol xal tcov drj j.iot i-naiv y,ai TtiKQCug dia- 
KBiixivcov TtQog avTov iXoiöoQOvv dvrjXewg und 66 o oyXog 
Kazeßoa * ro yccQ TtXvS^og rwv dr^^oriKwv TnxQfog SiSTieito 
7CQog rovg d(p7^Qr]ixevovg zrjv TtoXirelav^^). Es ist das die 
Partei, welche sich längst in die Abhängigkeit von Make- 



23) Auch XVIII 74 äuetoXfitios ng xwv in «lvov fie viav nokt- 
T(üi^ €171 tiy ip ixx}.t]<Tiq 6 ton avfxcpsqeL tiqos Kuooccv^qov SiccXvffaffO-ai 
lässt diesen Parteistandpuukt erkennen. 



Unger: Diodors Quellen in der Diadocheugeschichte, 441 

donieu gefunden hatte ; wie unser Gewährsmann von 
Alexander dachte, verräth XVIII 28 , wo die Rettung des 
Ptolemaios vor dem Angriff des Perdikkas naiver Weise als 
Gotteslohn für die ehrenvolle Bestattung der Leiche des 
grossen Königs in Aegypten erklärt wird. Dies selbst ge- 
schieht nicht etwa aus einseitiger Parteinahme für Ptole- 
maios : er stellt den Eumenes, zu dessen Gegnern jener ge- 
hörte, so hoch wie nur irgend ein Schriftsteller und nennt 
die Besitznahme Phoinikes durch den Ptolemaios XVIII 73 
eine ungerechte Handlung. Das Merkwürdigste ist seine 
Eingenommenheit für Kassauder; der Umstand, dass Anti- 
pater bei ihm schlechter wegkommt und Kassander zur Zeit 
der Abfassung seines Werkes schon todt war, lässt ver- 
muthen, dass sich dieser unserem Historiker persönlich in 
irgend einer Weise gnädig gezeigt hatte. Wenn somit das 
erste und einzige attische Geschichtswerk, welches die Dia- 
dochenzeit behandelte, einen entschieden makedonischen 
Standpunkt einnahm, so ist es nicht zu verwundern, dass 
die jungathenische Partei, deren Ideal die Zeit der Perser- 
kriege und die attische Hegemonie war , das Bedürfnias 
empfand, eine ihren Ansichten entsprechende Darstellung 
der jüngsten Schicksale Athens zu besitzen : der es unter- 
nahm, einen Phokion und Demetrios von Phaleron von 
einem anderen Gesichtspunkt aus zu beurtheilen, war kein 
anderer als Demochares, der Neffe des Demosthenes, der 
Erbe und Träger seiner Politik und ihrer Ideale. 



Sitzung vom 4. Mai 1878. 



Herr Brunn trug vor: 

• „Die Sculpturen von Olympia.*' 

II. 

Die Fortsetzung der Ausgrabungen am Tempel des Zeus 
zu Olympia während des Winters 1876/77 liat nicht nur 
sehr wesentliche Stücke zur Ergänzung der Gruppe des 
Ostgiebels, sondern auch bedeutende Reste der Sculpturen 
des Westgiebels ans Licht gefördert. Eine Reihe von Pro- 
blemen über die Ergänzung einzelner Figuren, über ihre 
Vertheilung im Räume, über die Composition des Ganzen 
u. A. drängt sich dem Betrachter auf. Doch wird deren 
Erledigung besser bis zu dem Zeitpunkte verschoben , wo 
durch Beendigung der Ausgrabungen jede Aussicht auf eine 
weitere Ausfüllung der noch vorhandenen Lücken verschwun- 
den sein wird. Weniger abhängig von solchen Ergänzungen 
erscheint die kunstgeschichtliche Hauptfrage, die sich kurz 
dahin zusammenfassen lässt: wie verhält sich der künst- 
lerische Charakter der Westgruppe zu dem der Ostgruppe? 
Entspricht derselbe den Vorstellungen , die wir uns bisher 
von der Kunst des Alkamenes gemacht haben, und wenn 
nicht, wie haben wir uns diese Erscheinung zu erklären? 

Zur Erörterung dieser Frage liegt mir die zweite Serie 
der photographischen Publication vor. Ausserdem hatte ich 



443 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 4. Mai 1878, 

kürzlich Gelegenheit, in Berlin die Gypsabgüsse einer 
wiederholten Betrachtung zu unterwerfen, wenn auch nicht 
unter den günstigsten Umständen. Wohl bin ich mir dabei 
bewusst, dass gerade neuen und fremdartigen Eindrücken 
gegenüber das Auge einer längeren Gewöhnung bedarf und 
dass wir daher manche feinere Eigenthümlichkeiten nicht 
sofort nach allen Seiten zu würdigen im Stande sind. Doch 
werden dadurch die Hauptresultate vielleicht im Einzelnen 
berichtigt, aber doch nicht wesentlich beeinträchtigt werden 
können. — Der Gang der Untersuchung wird kein anderer 
sein , als der in meinem vorjährigen Vortrage über die 
Sculpturen des Paeonios eingeschlagene, nemlich der einer 
formalen Analyse der Werke selbst, diesmal natürlich unter 
fortwährender Vergleichung der beiden Gruppen. 

Wie damals beginnen wir mit der Betrachtung der 
GewanduDg. Den beiden Flussgöttern des Ostgiebels ent- 
sprechen im Westgiebel zwei weibliche am Boden lagernde 
halbbekleidete Gestalten , Ortsgottheiten oder Nymphen. 
Die eine (Taf. XI) ist bis auf die Arme und die Beine, vom 
Knie abwärts, erhalten; von der andern ist nur die untere 
Hälfte auf Taf. XH abgebildet ; der obere, später gefundene 
Theil stützt sich mit dem EUnbogen auf den Boden. Der 
erste Blick auf dieselben zwingt uns zu dem Bekenntniss, 
dass zwischen dem Styl der beiden Gruppen ein principieller 
Gegensatz nicht existirt. Vielmehr macht sich sofort eine 
sehr weit gehende Verwandtschaft bemerkbar. Wie um diese 
recht absichtlich zu zeigen, sind die Gewänder so geordnet, 
dass sie dem Rücken folgend Brust und Arme freilassen und 
dann in scharf gebrochenem Winkel von der Hüftgegend 
an über die Schenkel fallen , gerade wie am Alpheios und 
Kladeos. Die Aehnlichkeit erstreckt sich bis auf die Form 
der Falte an dem gebrochenen Winkel. Aber auch im 
Uebrigen gilt hier wörtlich dasselbe, was dort (S. 9) be- 
merkt wurde: die Gewandung fällt nicht, wie sie nach 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 444 

einem bestimmten Stylpriucipe fallen sollte, sondern sie 
liegt regellos cla, wie sie der Zufall geworfen liat, keines- 
wegs unnatürlicli, aber doch nur die äussere zufällige Er- 
scheinung wiedergebend. Nur die ausführende Hand ist 
eine andere und von einem andern Empfinden geleitet: im 
Ostgiebel sind die Falten rundlich und weichlich, wie von 
einem etwas dicken, wenn auch nicht gerade schweren Stoffe, 
der nicht in zahlreichen Falten bricht; im Westgiebel ist 
die einzelne Falte feiner, schärfer, nach dem griechischen 
Ausdrucke elg Xejvtoteqov £^€iQyaa/.ihrj. Die Gewandungen 
der beiden Giebel verhalten sich etwa, wie zwei Zeichnungen, 
von denen die eine mit weicher Kreide, die andere mit härterem 
Bleistift ausgeführt ist. 

Bei der Gewandung der „knieenden Frau" (X) liegt 
eine Vergleichung mit dem an der Ostseite gefundenen 
„hockenden Mädchen" (Serie II, Taf. VII) nahe, wenn nicht 
vielleicht zu nahe, indem es sich hier vielmehr um Gleich- 
heit, als um blosse Verwandtschaft des Styls zu handeln 
scheint. Es darf daher wohl die Frage aufgeworfen werden, 
ob die letztere wirklich zum Ostgiebel gehört. Pausanias 
nemlich erwähnt bei der Beschreibung desselben diese Figur 
gar nicht, und man hat ihn deshalb ohne Weiteres einer 
Nachlässigkeit in der Aufzählung oder eines Misverständ- 
nisses in der Deutung beschuldigen wollen. Die Beurfchei- 
lung der Zuverlässigkeit des Pausanias, den I. C. Scaliger 
omnium Graeculorum mendacissimum nannte, hat sich sehr 
zu seinen Gunsten gewendet, seitdem zahlreiche wissen- 
schaftliche Reisende ihm die Anerkennung nicht zu versagen 
vermochten, dass sein Werk durch die Genauigkeit in der 
Angabe der Oertlichkeiten sich noch heute als ein treffliches 
Reisehandbuch bewähre. Die Archäologie hat bei systema- 
tischen Untersuchungen, wie z. B. über die polygnotischen 
Gemälde, über den Kypseloskasten, den amykläischen Thron 
dieses Urtheil nur bestätigen können, indem sie zu der lieber- 



Brunn: Die Sculpturcn von Olympia. 445 

Zeugung gelangte, dass Pausanias überall da, wo er beschreibt, 
was er selbst vor Augen hat, sich als ein treuer und sorg- 
fältiger Berichterstatter erweist, wenn auch zu beklagen bleibt, 
dass er sich namentlich im Anfange seines Werkes meist 
kürzer fasst, als für uns zu wünschen wäre. Weun man 
ihn also jetzt nicht nur anklagt, eine Figur übergangen zu 
haben, sondern je nach Bedarf ihm auch eine Vertauschung 
des Kladeos und Alpheios, sowie eine Verwechselung des 
Peirithoos mit Apollo zutrauen möchte, so dürfte so ge- 
häuften .Vorwürfen gegenüber doch wohl eine Mahnung zu 
grösserer Vorsicht in der Kritik am Platze sein. Kleinere 
Nachlässigkeiten können und sollen natürlich nicht abge- 
leugnet werden ; und wenn wir schon vor Beginn der Aus- 
grabungen von Olympia eine Lücke in der Aufzählung der 
Metopen annehmen mussten, so waren wir dazu berechtigt 
durch die materiell gegebene Zwölfzahl der Metopen und 
durch die in der Tradition eben so gegebene Zwölfzahl der 
Thaten des Herakles. Zudem ist gerade bei Aufzählung so 
bekannter längerer Reihen, wie diese, eine Unterlassungs- 
sünde am leichtesten erklärbar und entschuldbar, wie viel- 
leicht so mancher, der sich selbst prüft, aus eigener Er- 
fahrung zu bestätigen in der Lage wäre. Die Reihe der 
Figuren des Ostgiebels bei Pausanias ist dagegen eine streng 
in sich abgeschlossene, in der sich zu beiden Seiten des Cen- 
trums Figur für Figur genau entspricht; ja Pausanias be- 
schreibt hier offenbar im klaren Bewusstsein dieser Ent- 
sprechung , indem in den Artikeln o Ileloip ... o re ^vlo- 
xog . . ., in xal ovtoi und avd^ig eine bestimmte Hinwei- 
sung auf die Reihenfolge der Gegenseite gegeben ist. Sollen 
wir also das hockende Mädchen in die Composition auf- 
nehmen, so sind wir zu der Annahme gezwungen, dass Pau- 
sanias nicht nur diese, sondern noch eine zweite entsprechende 
Figur auf der anderen Seite übergangen, von der bis jetzt 
keine Reste zum Vorschein gekommen sind , oder dass er, 
[1878 I. Philos.-philol.-hist. Gl. 4.] 32 



446 Sitzung der phüos.'philol. Classe vomTli. Mai 1878. 

was gewiss wenig wahrscheinlich , das Mädchen für einen 
Stallknecht angesehen habe. Diesen Bedenken gegenüber 
fällt allerdings der Fundort an der Ostseite schwer ins Ge- 
wicht. Indessen ist derselbe nicht mit der Stelle identisch, 
auf welche die Figur ursprünglich aus dem Giebel herab- 
gestürzt sein müsste. Mag nun auch für eine Verschleppung 
von der anderen Seite des Tempels sich bis jetzt kein 
äusserer Grund anführen lassen, so wird doch die Möglichkeit 
einer solchen sich nicht absolut verneinen lassen. Bei dieser 
Sachlage, die eine Vertagung der Entscheidung bis zu völligem 
Abschluss der Ausgrabungen räthlich erscheinen lässt, möchte 
daher eine gewisse Zurückhaltung in der Vergleichung dieser 
Figur mit der knieenden Frau des Westgiebels wenigstens 
ihre vorläufige Berechtigung haben. 

Jedenfalls werden wir sicherer gehen, wenn wir für 
unsere Erörterungen eine andere Figur des Ostgiebels, etwa 
den „knieenden Wagenlenker" (XX) heranziehen. Hier haben 
wir wieder, wie bei den Eckfiguren, die allgemeine Ueber- 
einstimmung in der Disposition der Gewandung neben der 
Verschiedenheit in der Ausführung des Einzelnen. Die 
laxe Weichheit des Paeonios weicht in der knieenden 
Frau einer strengeren und schärferen Bezeichnung der ein- 
zelnen Falten. Eine Tendenz zu mehr plastischer Stylisirung 
macht sich namentlich in dem ruhig herabfallenden oberen 
Gewandstücke mit gutem Erfolge geltend, ist aber noch 
nicht stark genug, um den Mangel an Verständniss der 
Körperformen und ihres Zusammenhanges mit der Bekleidung, 
so wie klarer Durchbildung der einzelnen Falten bei weniger 
einfachen Lagen zu überwinden. Besonders in der Umgebung 
des Knies tritt das Aeusserliche der Auffassung in der Figur 
des einen Giebels nicht minder, wie in der des andern 
hervor. 

Aehnliche Tendenzen lassen sich jetzt auch an andern 
Frauengewändern (auf Taf. XIV, XIX, XXIII) verfolgen. 



Brunn : Die Sculpturen von Olympia. 447 

Einzelnes ist mitunter sogar über Erwarten gelungen, so 
dass man au Ausführung durch verschiedene Künstler (nicht 
Arbeiter) denken könnte , wenn sich die stylistischen Ver- 
schiedenheiten nicht auch an einer und derselben Figur 
vereinigt fänden. So tritt uns an der „Deidamia" in den 
Begrenzungen der anliegenden und übereinander gelegten 
Falten unterhalb der umfassenden Hand des Kentauren eine 
feine Zeichnung entgegen, während unmittelbar darunter 
die nach dem Schenkel herunterlaufenden Falten von rund- 
lichem, wulstigem Charakter sind, darüber aber die von der 
Schulter herabfallenden sich mehr in die Breite auseinander- 
zulegen streben. In einem ähnlichen, aber noch schärferen 
Gegensatz stehen an der „geraubten Jungfrau" (XIV) die 
rundlichen, den linken Schenkel umhüllenden zu den breiten, 
über den rechten herabfallenden Falten. Es verräth sich 
darin das Streben, gewisse Beobachtungen über verschieden- 
artige Stylisirungeu, so zu sagen , zu classificiren und etwa 
zusammengeschobene, rundliche und auseinandergelegte breite 
Falten bestimmt zu unterscheiden. Freilich stehen sie sich 
gegenüber fast wie lamben und Trochäen , während sich 
grössere Einheit und Harmonie hätte erzielen lassen, wenn 
die rundlichen etwa in den Styl der die Brust bedeckenden 
übertragen worden wären. Andere Einzelnheiten , wie die 
feingefältelten Aermel des Weibes (XXV) erinnern daran, 
dass der Künstler auch auf die Unterscheidung der ver- 
schiedenen Stoffe der Gewänder grösseren Werth als früher 
zu legen begann , freilich auch hier ohne ein klares und 
durchgreifendes Verständniss. Im Ganzen dürfen wir also 
wohl sagen, dass der Künstler von der durch Paeonios re- 
präsentirten Kunstweise ausgeht, aber versucht, die Grenzen 
derselben nach verschiedenen Seiten zu überschreiten , ohne 
jedoch im Stande zu sein, diese Neuerungen einheitlich und 
harmonisch zu verarbeiten. 

Auch in der Behandlung der Körperformen lässt sich 

32* 



448 Sitzung der philos .-phüol Classe vom 4. Mai 1878. 

hie und da ein Fortschritt im Einzelnen nicht verkennen: 
man beachte namentlich die Füsse und Hände an der 
Kentaurengruppe XIV, wo die Falten an den Fingergelenken, 
die Adern und Sehnen eine eingehende Berücksichtigung 
gefunden haben. Ebenso verrathen die Falten am Menschen- 
leibe des Kentauren, wie die ganze Anlage des Brustkastens 
und die Angabe der Brustmuskeln eine feinere Hand und 
ein besseres Verständniss, und ein ähnliches Lob verdient 
der Pferdeleib des Kentauren XXV. Wenden wir aber den 
Blick auf die Torsen der in lebhafter Action begriffenen 
Gestalten des Theseus (XVI) und des einen Lapithen (XVIIl), 
so werden wir wieder auf die enge Verwandtschaft mit dem 
Ostgiebel zurückgewiesen, indem wir hier wie dort die strenge 
Schulung, die energische Zucht gymnastisch - athletischer 
Körperbildung vermissen. Wir finden eine wenig bewegte 
Oberfläche mit weichen Uebergängeu , wo wir energische 
Schwellung und Spannung der Muskeln und scharfe Be- 
grenzungen erwarten sollten. Es soll dabei keineswegs in 
Abrede gestellt werden, dass solche Körper bei einer hohen 
Aufstellung, wie sie in Berlin versucht ist, günstiger wirken, 
als bei der Betrachtung in der Nähe. Doch müssen wir 
dabei einen sehr bestimmten Unterschied festhalten : der 
günstigere Eindruck hier wie im Ostgiebel ist ausschliesslich 
auf Rechnung der malerischen Wirkung der Oberfläche 
in ihrer äusseren Erscheinung zu setzen, während die Mängel 
mehr unter der Oberfläche, in dem nicht genügenden inneren 
Verständniss zu suchen sind. So erscheint in dem Lapithen- 
torso der in seinem Ausatz erhaltene rechte Arm wie aus- 
gerenkt und lässt ans das richtige Verständniss des Zu- 
sammenhanges der Theile ebenso vermissen, wie z. B. am 
Ostgiebel der linke Schenkel des kauernden Jünglings Ser. II, 
Taf. VII. Fast noch unangenehmer wirkt trotz der Frische 
des Gedankens der Composition der Mangel an Richtigkeit 
der Proportionen in der von einem Kentauren geraubten 



Brunn: Die Seulpturen von Olympia. 449 

Jungfrau (XIV), der verbunden mit einer gewissen Unklar- 
heit in der Disposition der Gewänder uns sogar schwer zum 
Verständniss des Ganzen dieser Figur gelangen lässt. 

Ohne uns bei den augenfälligen Schwächen in der 
Körperbildung der gelagerten Ortsgottheiten aufzuhalten, 
lassen wir uns durch dieselben auf eine weitere Verwandt- 
schaft der beiden Giebel in Stellung und Motivirung der 
Gestalten hinleiten Sie liegen lang ausgestreckt, so dass 
das eine Bein unter dem andern fast verschwindet und dass 
ohne stärkere Biegung des Kniees der Körper nicht in 
scharfer Silhouette hervortritt, wie es doch, um vom Par- 
thenon zu schweigen, die Künstler der äginetischen Giebel- 
gruppen nicht ohne Geschick anzuordnen verstanden hatten. 
Ein wenig bewegter, flauer und weichlicher Contour bildet 
die obere Begrenzung, während die andere, allerdings wohl 
durch den Rand des Giebelfeldes für den Beschauer fast 
ganz verdeckt, völlig vernachlässigt ist. Bei dem fragmen- 
tirten Zustande der Gruppen ist es wenigstens jetzt noch 
nicht möglich, über die Linienführung im Allgemeinen und 
über die Einfügung der Figuren und Gruppen in den Rahmen 
des Giebels bestimmter zu urtheilen. Nach den erhaltenen 
Theilen scheint der Künstler dabei ziemlich unbefangen zu 
Werke gegangen zu sein. Die Gruppe XIV z. B. ist, wie 
bemerkt, lebendig, aber ziemlich derb erfunden, und die 
sattelförmige Einbiegung des Pferderückens , die in einem 
Fragment der entsprechenden Gruppe der Gegenseite wieder- 
kehrt, dürfte vom ästhetischen Standpunkte aus manchen 
Bedenken unterliegen, die in den Anforderungen des Raumes 
nur eine sehr theilweise Entschuldigung finden. Sonst gilt 
von dieser Gruppe, wie von andern Figuren wohl wörtlich 
dasselbe, was über den Ostgiebel (S. 8) bemerkt wurde: 
„Die Motive sind aus der Natur herübergenommen, wie sie 
der Zufall bot, ohne dass viel gefragt wurde, ob sie ge- 
wöhnlich, gemein oder edel . . . Die Natürlichkeit, die 



450 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 4. Mai 1878, 

uns hier entgegentritt, ist also nicht eine geläuterte, ideale, 
sondern ein Abbild der ungeschminkten Wirklichkeit/' 
Dass auch diese zuweilen eines hohen Reizes nicht entbehrt, 
kann uns in besonders einleuchtender Weise der noch nicht 
publicirte obere Theil der einen Ortsnjmphe lehren. 

Wie bei den Gestalten auf die Gewandung, so richten 
wir bei den Köpfen unsern Blick zuerst auf Haupt- und 
Barthaar. Hier kann uns ein entschiedener Mangel an Ein- 
heit des Styls nicht entgehen, der einen besonderen Grund 
haben muss. Bei der Zusammensetzung der Massen aus 
unzählbaren einzelnen, schlichten oder gewellten Haaren, die 
sich an den Schädel anlegen oder von ihm loslösen, ist eine 
Nachahmung der äusseren Erscheinung des Haares in der Plastik 
besonderen Schwierigkeiten unterworfen. Die Wiedergabe 
verlangt eine gewisse Abstraction oder nach der Termino- 
logie der Kunstsprache eine bestimmte Stylisirung. Selbst 
in der Malerei bildet namentlich das anliegende Frauenhaar 
leicht einen Flecken, eine zu einförmige Fläche, die gebrochen 
oder unterbrochen werden muss. Auf dieses Bedürfniss möchte 
es zurückzuführen sein, dass Poljgnot ,,die Köpfe der Frauen 
mit bunten Binden bedeckte, '* um hier eine reichere Man- 
nigfaltigkeit in Zeichnung, wie in Farbe zu erzielen. Wenn 
nun gerade an nordgriechischen Werken, an dem Relief von 
Pharsalos die beiden Mädchen mit sorgfältig geordneten 
Kopfbinden geschmückt sind, wenn auch der Kopf der Philis 
in dem Relief von Thasos einen ähnlichen Schmuck auf- 
weist, so wird es kaum als ein Zufall zu erachten sein, dass 
ebenso an mehreren Frauenköpfen des Ostgiebels von Olympia 
das Haar mehr oder weniger, einmal fast ganz bedeckt ist. 
So war wenigstens ein Theil der Schwierigkeiten überwunden 
und es fiel weniger auf, wenn der noch übrig bleibende 
sichtbare Rest des Haares nur in allgemeinen Massen an- 
gelegt und weiter nur durch die Farbe hervorgehoben war. 
Poch nicht überall und namentlich an den Köpfen der 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 451 

Männer konnte dieses Auskunftsmittel genijgen : hier war 
es nöthig zu bestimmter Stylisirung vorzuschreiten. Am 
ersten gelang dies noch an den Barten, die von Natur eine 
etwas straffere Coraplexion haben und in ihrem Wachsthum 
eine bestimmtere Beziehung zur Form des Kinns und der 
Kinnladen bewahren (wie z. B. an dem sterbenden Aegineten, 
an der Tux'schen Bronze , an dem behelmten münchener 
Kopfe Nr. 40). So begegnen wir zunächst einem eigen- 
thümlichen Uebergangsstadium an dem Kentaurenkopfe XXV, 
wo die oberen Ansätze des Bartes als einheitliche Masse 
behandelt sind, die sich erst nach unten in einzelne Par- 
tien zerlegt. Weiter fortgeschritten ist diese Theilung am 
Barte des Kentauren XIV, wo sogar mit einem gewissen 
Raffinement, wenn auch stjlistisch nicht ganz einheitlich, 
der Schuurbart sich in feinen Linien über den Kinubart 
legt. Weniger scheint der Künstler am Haupthaar aus 
eigener Kraft neue Wege einzuschlagen gewagt zu haben. 
Am ,, Apollokopf" und ähnlich an der gestürzten Alten 
(XX — XXII) erinnern die fadenartigen Haare und schnecken- 
förmigen Löckchen au die archaische Stylisirung der pelo- 
ponnesischen und äginetischen Schulen, und an deniLapithen- 
kopf (XV) treten die hart und scharf geschnittenen kurzen 
und flachen Locken sogar in einen bestimmten Gegensatz 
zu den weichen Formen des Fleisches. Hier scheint also 
der Künstler in dem Gefühl, dass seine ganze Kunstrichtung 
ihn zu plastischer Stylisirung weniger befähigte, es für ge- 
rathener gehalten zu haben, sich an fremde Vorbilder an- 
zuschliessen. Wir werden das um so begreiflicher finden, 
als es gerade in Olympia bei der Masse der dort aufge- 
stellten Kunstwerke schwer sein mochte, sich den Einflüssen 
dieser Umgebung zu entziehen. 

Gehen wir jetzt zu den Köpfen über, so ist aus dem 
Ostgiebel bisher nur einer, der des bärtigen Alten, in guter 
Erhaltung aufgefunden worden, mit dem sich aus dem West- 



452 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 4, BLii 1878. 

giebel zunächst der des Kentauren XXV vergleichen lässt. 
In seinen Formen zeigt er eine ähnliche Verfeinerung, wie 
sie sich bei der Vergleichung der Gewandung an den Orts- 
nymphen mit den Flussgöttern herausgestellt hat. Das 
Sichtbarwerden der Zähne, das an dem sterbenden Aegineten, 
an einem Giganten der mittleren und schon etwas lebendiger 
an einer Amazone und au dem Zeus der jüngeren Metopen 
von Selinunt zur Andeutung des Schmerzes wie der Lust 
verwendet ist, erscheint hier wieder um eine Stufe weiter 
entwickelt. Lenken wir jedoch den Blick auf die Kentauren- 
köpfe der Parthenonsmetopen, an denen wir uns den Stand 
der attischen Kunst in Arbeiten gleichzeitig lebender älterer 
und jüngerer Künstler vergegenwärtigen können, so möchte 
es schwer sein, dem olympischen Kopfe in dieser Reihe seine 
Stelle anzuweisen. Er geht über die archaische Herbigkeit 
in der formalen Auffassung der älteren weit hinaus, aber 
ohne zu der Durchgeistigung der jüngeren zu gelangen, 
und doch auch wieder ohne die derbe natürliche Frische zu 
bewahren, wie sie z. B. dem Kopfe des myronischen Marsyas 
eigen ist. Nicht also an eine Vergleichung mit attischen 
Werken dürfen wir denken. Wenden wir uns jetzt zu den 
übrigen Köpfen dieses Giebels, von denen mehrere in vor- 
trefflicher Erhaltung auf uns gekommen sind, so tritt uns 
an ihnen überall eine gewisse Breite und Fülle in der künst- 
lerischen Anlage entgegen. Doch dürfen wir auch diese 
wiederum nicht mit der Vollsaftigkeit verwechseln, welche 
z. B. an einem alten noch nicht publicirten Athenekopfe 
von der Akropolis, wie auch an den ältesten attischen 
Tetradrachmen als charakteristisches Kennzeichen alt-attischer 
Kunst auffällt. Richtiger werden wir, wie bei dem Relief- 
kopf von Abdera (1876, S. 327), von einem breiten, pastosen 
Vortrage sprechen dürfen. Ausserdem aber werden wir, was 
die ganze geistige Temperatur der Auffassung anlangt, 
wohl an kein Werk mehr erinnert, als an das Relief der 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia, 453 

beiden Mädchen von Pharsalos. Allerdings weist bei diesen 
die Bildung der Augen auf eine ältere Stylperiode hin : 
an den Köpfen der Giebelstatuen ist das Auge richtiger, 
d. h. schon für eine richtige Profilansicht gestaltet; doch 
ist der Augapfel noch flach rundlich und durch die Lider 
noch zu gleichmässig dick umrändert, so dass es zwar nicht 
an einem allgemeinen Gesauamtausdruck fehlt , wohl aber 
an den feineren Nüancirungen desselben, die nicht durch 
eine oberflächliche Nachbildung der Natur, sondern durch 
eine scheinbare Abweichung von derselben und eine auf den 
Ausdruck berechnete Umbildung oder Stylisirung des Auges 
erreicht werden. Wir werden uns darüber noch klarer werden 
durch einen Blick auf die Bildung des Mundes. In Werken 
der vollendetsten Kunst wird fast immer der Ausdruck des 
Auges im Munde seine Ergänzung, eine weitere Entwicke- 
lung, oft eine Verstärkung nach der Seite der Milde, des 
Ernstes u. s. w. finden , wenn er auch nicht in so hohem 
Maase, wie das Auge, der eigentliche Träger des Ausdrucks 
zu sein vermag. Anderer Seits, ja vielleicht gerade aus 
diesem letzteren Grunde, lässt sich in der Bildung des Mundes 
schon ein hoher Grad von ,, Wahrheit" durch eine aufmerk- 
same Beobachtung und Nachahmung der Wirklichkeit er- 
zielen. Dies ist in der That der Fall an den Köpfen des 
Westgiebels und hier in besonders hohem Maase an dem 
sogenannten Apollokopfe. Und doch wirkt dieser Kopf 
mehr als alle andern auf uns wie ein Werk archaischer 
Kunst: der fast üppigen physischen Frische des Mundes 
entspricht nicht eine gleiche geistige Frische des Auges: 
allerdings auch nicht eine durchgeistigte Stirn ; doch würde 
einer andern Bildung des Auges auch diese ohne Zweifel 
gefolgt sein. 

Auch andere Einzelnheiten, wie die Stirnfalten an einem 
Lapithen- und einem Frauenkopfe (XV und IX) werden wir 
daher nicht mehr auf einen besondern Grad innerer geistiger 



454 Sitzung der philos.-phüol Classe vom 4. Mai 1878. 

Erregung, ja nicht einmal körperlicher Anstrengung beziehen 
wollen. Wir erkennen darin zunächst nur eine einfache 
Beobachtung der Natur , die wir weiter in Zusammenhang 
bringen dürfen mit einem Streben nach äusserer Charakteristik, 
wie sie uns entgegentritt am Kopfe der gestürzten Alten 
(XTX — XX). An ihrer Stirn, am Munde und Halse zeigt 
sich allerdings eine grössere Zahl von Falten ; aber in seiner 
gesammten Anlage unterscheidet sich der Kopf wenig von 
den andern. Jene Einzeln heiten sind fast nur in die Ober- 
fläche des Marmors eingezeichnet, ohne dass dadurch der 
Gesammtorganisraus tiefer berührt wurde. Anders scheint 
dies freilich bei einem Kopffragment (XVII) , in dem man 
sogar einen ausgesprochenen semitischen Typus wiederfinden 
möchte. Wir brauchen dieser Ansicht nicht gerade zu 
widersprechen; aber niemand wird dieses Fragment etwa 
mit den Racebildungen der pergamenischen Schule auf eine 
Linie stellen wollen; denn die Charakteristik bleibt immer 
eine äussere, für welche die Beobachtung der Wirklichkeit 
nach ihrer äusseren Erscheinung ausreicht. 

Wie dem auch sei, so wird die Betrachtung dieser 
Köpfe uns wenigstens vor einem Irrthum bewahren können, 
der auch nach der Entdeckung der Sculpturen des West- 
giebels von Neuem auftauchen zu wollen scheint, dass nem- 
lich den Meistern, welchen das Alterthum diese Werke bei- 
legt, nur etwa die Erfindung, die Ausführung dagegen nur 
untergeordneten Hülfsarbeitern beigelegt werden dürfe. 
Wir müssen hier sehr bestimmt das geistige (oder poetische) 
Wollen und das künstlerische Können oder Vollbringen 
unterscheiden. Wir mögen das feinere poetische Empfinden 
vermissen; wir mögen uns dadurch sogar hie und da un- 
angenehm berührt finden: der Kopf des Lapithen z. B. 
hat in seinem ganzen Wesen, ich scheue das Wort nicht, 
etwas Brutales; aber dennoch ist er nicht etwa das Werk 
eines gewöhnlichen Steinmetzen. Der Künstler wollte, oder 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 455 

oder er glaubte wenigstens, er müsse die Energie eines jugend- 
lichen Helden als materiell wuchtige, rohe Naturkraft zur 
Anschauung bringen. Darin irrte er vielleicht noch mehr 
als Canova, der in dem Gegner des Kreugas, Damoxenos, 
die Brutalität der Gesinnung auch künstlerisch derb und 
ungeschminkt darstellen zu müssen meinte. Aber jene Kraft 
hat wirklich in einer den Absichten des Künstlers entsprechen- 
den Form ihren Ausdruck gefunden. Wir mögen ferner 
an diesem und an den andern Köpfen die Strenge specifisch 
plastischer Stylisirung vermissen. Aber wurde diese vom 
Künstler erstrebt? und nicht vielmehr eine malerische 
Wirkung, die er auch erreichte? Die äussere Erscheinung 
der Form , die Stellung der Flächen gegen einander , das 
Abrunden, Abtönen derselben sind mit einem Verständniss 
und einer Weichheit wiedergegeben , die nichts von dem 
Ungeschick oder der Unselbständigkeit eines blossen Ar- 
beiters verrathen, sondern ein sehr bestimmtes Bewusstsein 
des Künstlers voraussetzen. Sind wir aber einmal über dem 
besonderen künstlerischen Charakter der Köpfe zur Klarheit 
gelangt, so werden wir uns leicht davon überzeugen, dass 
derselbe mit dem Charakter der Gestalten im besten Ein- 
klänge steht und dass auch in diesen ein bestimmtes Wollen 
die Hand gelenkt hat. Nur sollen wir nicht Forderungen 
stellen, die zu erfüllen der Künstler selbst entweder nicht 
beabsichtigte oder noch gar nicht in der Lage war. 

Ueberhaupt stellen wir uns wohl auf einen falschen 
Standpunkt, wenn wir bei der Werthschätzung dieser Ar- 
beiten zu ausschliesslich die streng und systematisch geschulte 
Kunst des eigentlichen Hellas ins Auge fassen, die gerade 
iu der Plastik ihre höchsten Triumphe feierte. Um gerechter 
zu urtheilen, blicken wir einmal nach einer gerade entgegen- 
gesetzten Richtung. Vielleicht das hervorragendste Werk 
von specifisch etruscischem Charakter ist der cäretaner 
Teracottasarkophag mit der lebensgrossen Gruppe eines auf 



456 Sitzung der philos^-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

dem Bett gelagerten Ehepaares (Mon. dell' Inst. VI, 59). 
Er gehört einer streng archaischen Kuustperiode an, und 
doch übt er eine bis zur Illusion gehende Wirkung auf 
den Beschauer aus. Als er noch im Museum Campana in 
einem als Grabkammer hergerichteten Räume aufgestellt 
war, konnte ich es öfter beobachten, wie der Besucher beim 
Eintreten stutzte, als solle er erst um Erlaubniss bitten, 
den häuslichen Frieden des im Hintergrunde ruhenden Ehe- 
paars durch seine Gegenwart stören zu dürfen. Diese 
Wirkung beruht auf einem ausgesprochenen Sinne des Künst- 
lers für Beobachtung der individuellen Züge des Lebens. 
Wir glauben etwas Wirkliches in voller Natürlichkeit vor 
uns zu sehen und vergessen darüber , dass in dem vollen- 
deten Kunstwerke noch manche andere specifisch künstlerisch- 
stylistische Forderung Befriedigung erheischt. Es stört uns 
nicht, dass wir uns z. B. von dem Körper der Frau, soweit 
er durch das Gewand bedeckt ist, kaum einen klaren Be- 
griff zn machen vermögen: ist dies doch oft genug auch 
in der Wirklichkeit der Fall ! Dass wir es aber hier nicht 
mit einer bloss individuellen Leistung zu thun haben, können 
uns später etruscische Arbeiten lehren, wie z. B. die Gruppen 
von Ehepaaren auf zwei vulcentischen Sarkophagen (Mon. 
deir Inst. VIII, 20). Sie sind von geringerer Arbeit, aber 
aus demselben Geiste nüchterner Naturbetrachtung erwachsen. 
Nichts verräth hier einen höheren idealeren Schwung ; und 
doch entbehren selbst diese Gruppen nicht eines gewissen 
poetischen Reizes, in so weit wenigstens, als überhaupt von 
einer Poesie des Philisteriums zu reden gestattet sein möchte. 
Fassen wir diesen besonderen Charakter der etruscischen 
Kunst scharf ins Auge, so werden wir uns der Wahrneh- 
mung nicht entziehen können, dass manche Eigenthümlich- 
keit der olympischen Sculpturen in verwandten Grundan- 
schauungen ihre Erklärung findet. Für die Gestalten der 
Ortsgottheiten giebt es im Hinblick auf den Mangel an 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 457 

Verständniss und Stylisirung der Körperformen und Ge- 
wandung, wie auf die künstlerisch unentwickelte Natürlich- 
keit der ganzen Lage kaum eine passendere Parallele, als 
die Gestalten der caeretaner Gruppe. Aher auch in den 
Köpfen begegnen wir trotz der Verschiedenheit in der Stufe 
der stylistischen Entwickelung dem gleichen Streben nach 
individueller Lebendigkeit ohne tieferes Eingehen auf geistigen 
Ausdruck. Natürlich wird niemand verkennen, dass neben 
dieser Verwandtschaft den olympischen Sculpturen noch ein 
Stück griechischen Geistes innewohnt, welches den Etruskern 
stets fremd geblieben ist Letztere verharrten in ihrer 
Einseitigkeit ; in Griechenland war diese besondere Richtung 
nur eine unter mehreren, und was in ihr von gesunden 
und brauchbaren Elementen vorhanden war , brauchte sich 
nur der strenger schulmässig durchgebildeten Plastik zu 
assimiliren , um diese selbst wieder auf eine höhere Stufe 
der Vollkommenheit zu erheben. 

Werfen wir nach diesen Betrachtungen noch einen 
Blick auf die Gesammtcomposition der beiden Giebeldarstell- 
ung, so tritt hier allerdings ein bestimmter Gegensatz 
hervor, der indessen in erster Linie durchaus von dem Be- 
lieben der beiden Künstler unabhängig und mehr principieller 
als individueller Natur ist. Auch in neuerer Zeit, an der 
Walhalla bei Regensburg, hat man schwerlich auf Grund 
historisch-theoretischer Erwägungen, sondern geleitet von 
einem innerlichen, tief im Menschen begründeten Kunstge- 
fühl den vorderen Giebel mit einer ruhigen Huldigungs- 
scene, den hinteren mit einer lebendig bewegten Schlachten- 
gruppe geschmückt. Bei dem gleichen Gegensatze in Olympia 
verlangte natürlich der Kentaurenkampf eine andere Be- 
handlung als die Vorbereitung zum Wagenrennen. Ziehen 
wir also dasjenige ab, was durch die Besonderheit der den 
beiden Künstlern gegebenen Aufgaben bedingt war, so werden 
die noch übrig bleibenden Verschiedenheiten im Ganzen 



458 Sitzung der philos.-philol. CJasse vom 4. Mai 1878. 

wie im Besonderen uns nicht nötliigen , einen principiellen 
Gegensatz der Künstler oder ihrer Schule anzunehmen; 
es genügt vielmehr zu ihrer Erklärung die Verschiedenheit 
der Individualität. Mag der Künstler der Westgruppe mit 
frischerem , lebendigerem Geiste begabt gewesen sein , mag 
er uns zuweilen durch die Kühnheit seiner Conceptionen 
überraschen, so weisen doch diese keineswegs auf ein wesent- 
lich tieferes künstlerisches Verständniss hin : wie schon oben 
angedeutet, glauben wir der Gruppe XIV anzufühlen, dass 
ihre Composition weniger aus einer gegenseitigen geistigen 
Durchdringung der Forderungen des Gegenstandes und des 
gegebenen Raumes, als unter dem Drucke der letzteren 
entstanden ist. Auch sonst ist in der Linienführung jene 
unbefangene ,, Natürlichkeit'^ der Motive keineswegs einem 
bewussten Systeme der Eurythmie untergeordnet, welches 
doch die weit strengeren und herberen Aegineten bereits 
beherrscht. Haben wir nun auch im Einzelnen eine Reihe 
von Fortschritten und Verfeinerungen nachgewiesen, so ge- 
nügen diese doch nur, um ein Verhältniss zu constatiren, 
welches dem der beiden äginetischen Giebelgruppen durch- 
aus analog ist. Dort lassen sich zwei Individualitäten unter- 
scheiden, von denen die eine in sich fertiger und abge- 
rundeter erscheint, die andere augenscheinlich jüngere prin- 
cipiell weiter fortgeschritten , aber noch nicht zu eben so 
harmonischer Verarbeitung aller neuen Elemente gelangt 
ist. Gerade eben so begegneten wir im Westgiebel von 
Olympia allerlei Neuerungen, welche über die Vortragsweise 
des Ostgiebels hinausgehen, ohne jedoch dieselbe von Grund 
aus umzugestalten und ohne in sich einen bestimmten Ab- 
schluss gefunden zu haben. Auch hier werden wir auf einen 
Künstler in jüngeren Jahren schliessen dürfen, der bei allem 
fortschrittlichen Streben sich doch noch nicht aus den Banden 
der Anschauungen zu befreien vermag, in denen er ursprüng- 
lich aufgewachsen war. 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 459 

Wie stellt sich jetzt das Bild des Künstlers, das wir 
aus seinen Werken gewonnen haben, zu demjenigen, welches 
wir uns früher aus anderweitigen Quellen von ihm ent- 
worfen hatten ? Wir waren gewohnt , den Alkamen es als 
den bedeutendsten unter den Schülern des Phidias zu be- 
trachten ; und wurde es auch nicht ausdrücklich ausgesprochen, 
so lebte man wohl ziemlich allgemein in der Vorstellung, 
dass an den Sculpturen des Parthenon , die wegen ihres 
Umfanges nicht sämmtlich von der Hand des Meisters, sondern 
nur unter seiner Leitung ausgeführt sein konnten, gerade 
Alkamenes besonders betheiligt gewesen sein möge. Man 
musste also erwarten, dass die Sculpturen des Westgiebels 
in Olympia, von denen man annahm, dass sie später als der 
Parthenon und ebenfalls unter der Aufsicht des Phidias 
entstanden seien , gerade mit den Giebelgruppen des Par- 
thenon die nächste Verwandtschaft zeigen würden. Diese 
Erwartung ist gründlich getäuscht worden. Die Sculpturen 
des Alkamenes entfernen sich in demselben Maasse, in welchem 
sie sich denen des Paeonios als verwandt erweisen, von einer 
Verwandtschaft mit den Giebelstatuen des Parthenon. Hoffent- 
lich wird die Zeit nicht entfernt sein, in welcher jeder Ar- 
chäologe hiervon eben so überzeugt sein wird, wie der Phi- 
lologe etwa davon, dass Herodot nicht nach Thukydides 
und nicht als dessen Schüler geschrieben hat. Aber wie 
ist ein solcher Widerspruch zwischen unsern neuen A.n- 
scbauuugen und unsern bisherigen Ansichten zu lösen? 

unser Wissen, und nicht am wenigsten unser Wissen 
auf dem Gebiete der griechischen Kunstgeschichte ist Stück- 
werk. Trotzdem versuchen wir, und wir haben nicht nur 
das Recht, sondern die Pflicht zu versuchen, aus diesem 
Stückwerk ein Ganzes herzustellen. Nur sollen wir uns 
dabei stets gegenwärtig halten, dass alle unsere Combina- 
tionen überhaupt nur auf so lange Geltung beanspruchen 
dürfen, als das Material, mit dem wir operiren, das gleiche 



460 Sitzung der philos.-philol. Ölasse vom 4. Mai 1878. 

bleibt. Treten neue, bisher ungekannte Factoren hinzu, 
so bedarf es erneuter Prüfung des gesammten Materials. 
Hierbei wird es sich zuweilen herausstellen , dass das Neue 
unser bisheriges Wissen nur bestätigt oder erweitert. Dies 
war z. B. der Fall bei den Scnlpturen des Paeonios, die 
mir nur eine Bestätigung und eine vollere Anschauung dessen 
boten , .was ich für mich in den Grundlagen bereits aus 
andern Quellen über den Charakter der nordgriechischen 
Kunst festgestellt hatte. Anders verhielt es sich mit den 
Scnlpturen des Alkamenes: hier gestehe ich offen, dass ich 
Anfaugs ihnen rathlos gegenüber stand; und wenn bisher 
eigentlich vou keiner Seite ein bestimmtes Urtheil über 
ihren Styl ausgesprochen w^orden ist, so darf wohl daraus 
geschlossen werden, dass diese Rathlosigkeit bis jetzt eine 
ziemlich allgemeine ist. Hier gilt es also, zunächst einmal 
alles, was wir bisher über Alkamenes zu wissen geglaubt 
haben, völlig zu vergessen und die Untersuchung unserer 
Quellen ganz von vorn anzufangen. Wie schwer es aber 
ist , mit alten Vorurtheilen völlig zu brechen , kann ein 
Beispiel lehren , das mit unserer Hauptfrage zwar nicht 
ganz direct zusammenhängt , aber doch dienen kann , uns 
den Boden zu bereiten, auf dem sich die Untersuchung über 
Alkamenes im weiteren Umfange zu bewegen hat. 

Noch durch die neueste Literatur schleicht der Irr- 
thum (ich bekenne selbst, dass ich mich von demselben 
nicht frei erhalten habe), dass Phidias Ol. 87,1 gestorben 
sei, obwohl Sauppe bereits vor elf Jahren (Nachrichten der 
götting. Ges. 1867, S. 173 ff.) in überzeugendster Weise 
nachgewiesen hat , dass diese Annahme auf einem Missver- 
ständnisse, einer falschen luterpunction beruht. In dem 
bekannten Scholion zu Aristophanes ^) liegen nemlich zwei 



1) Frieden 605: (PC^o/ogog inl öeoöoj^ov a^/oytos ravxu 
(prioi' Kai xo uyukfjici x6 /(jvaovp xrjg 'Ad-ripag earä^ij fis xov viMV xov 



Brunn: Die Scutpturen von Olympia. 461 

Excerpte des Philoclioros vor: das eiüe sttI Qsoöcoqov 
agXOVTog (Ol. 85,3 =^ 438 a. C.) handelt von der Parthenos 
und von des Pbidias Schicksal bis zu seinem Tode und 
schliesst mit den Worten ccTiodaveiv vtco Hlelcov, während 
das zweite sttI Ilvd^odcoQOv^ og sotiv arco rovxov fßdoi.wg 
(Ol. 87,1^:^431 a. C.) von den Verhältnissen in Megara 
spricht, die mit dem Beginne des peloponnesischen Krieges 
zusammenhängen. Aeussere Umstände, wie z. B. dass 
Overbeck in den Schriftquellen (620), obwohl er Sauppe 
citirt, doch das Scholion nach der älteren fehlerhaften Inter- 
punction (nach f'ßöo(.iog) und nicht vollständig abdruckt, 
mögen der allgemeineren Verbreitung der richtigen Auf- 
fassung hinderlich gewesen sein, vielleicht aber auch der 
Umstand , dass Sauppe selbst aus seiner Entdeckung nicht 
alle die Consequenzen gezogen hat, die er nach meiner An- 
sicht hätte ziehen sollen , und dass dadurch bis heute eine 
grosse Unklarheit in der Beurtheilung des weiteren Zusammen- 
hanges der in dem Scholion berührten Thatsachen geblieben 
ist. Es scheint nicht überflüssig , hier näher auf das Ein- 
zelne einzugehen. 

Was zuerst Philochoros anlangt, so will Curtius (Arch. 
Zeit. 1877, S. 134 ff.) behaupten, dass nur die Worte über 
die Aufstellung der Parthenos bis Oeidiov de noLiqoavTog 
aus diesem Autor wörtlich entlehnt seien. Die ganze Fassung 



fAiyay , i'/oy /Qvaiov GTaSfj,6y takuvxwv fjiS', TISQixlsovg iitiaTUTovv' 
zog, ^€i6iov 6k icon^accvzog* xccl ^stäiag d noirjaccg , So'^ag naga^oyi- 
^ta^cct Toy iXecpctvTa roy eig tag cpoXiSccg , eXQi^rj ' kuI <pvy(oy eig 
'^HXip BQyoXaß^acci ro uya^/ua rov Aiog rov iv ^Oh\unicc "kEyerai, tovto 
6k s'^eQyuadfA.svog anod-upsTv vn6^H}.ei(x}v (•) enl T1vS-o6i6qov , og sativ 
ttito tovtov eß6o(Jiog [ • ] itiQi MeyuQiiov finiov, oxi xcci avrol xate- 
ßotop 'Ad-tjpcciiop naqä Aaxt&cci^oyiocg , tx6ixü)g Xiyoytfg eiQyea^at 
ityoQag xcci Xifiiyioy rujy nc((j ^A^rjyaioig' oi yccQ 'J^rjycciov ravrcc sipij- 
(fiauyxo Jle^ixXeovg ilnoyzog , rrjy y^y avtovg cclticJfxeyoi ji^y legay 
tolg d^soig i-jieQycc^ea&ccc. 

[1878 I. Philos.-philol.-hist. Cl. 4.] 33 



462 Sitzung der philos.-phüol Classe vom 4. Mai 1878, 

der angehängten Lebensnotizen über Phidias sei „der Art, 
dass wir aus dem knappen Urkundenstil des Annalisten 
auf einmal in eine andere laxere Art literarischer Mitthei- 
lung, in den Ton der Randglossen hineingerathen. — Die 
deutliche Fuge zwischen beiden Stylarten erkenne ich dort, 
wo es nach Tl. iTtLOvaTOvvTog j 0. ds TCOLiqoavTog weiter 
heisst : 0. de 6 Ttonqoag, öo^ag u. s. w Die matte Wieder- 
holung des TtOLTjGag wäre, wenn ein attischer Autor das 
Ganze geschrieben hätte, unerträglich." So weit sich nach 
den wenigen wörtlichen Citateu aus Philochoros urtheilen 
lässt, möchte man im Gegentheil behaupten, dass sie echt 
philochoreisch sei und gfenz dem notariell beurkundenden 
Styl entspreche, durch den Philochoros bei seinen Aufzeich- 
nungen jedes Missverständniss möglichst auszuschliessen be- 
strebt ist. So z. B. fr. 144 Muell.: ^'Ygtsqov de elgr^yyiX- 
^rjaav noXXot jroXituiv j ev OLg y,al Jrj^riiqiog 6 QaXrjQevg, 
Tiov öi eigayyekd^evTcov rovg fiiv , . . tovg Se dne- 
Xvoav , . .; fr. 159: ytal Totg yoqolg eloLOvaiv evi%eov 
nivuvj y,al dirjyioviOfievoig oV e^BTtoQsvovto , evexbov nd- 
Xiv . . . . ; fr. 79^ : TvqoyßiqoTOVEL ^lev 6 örjfAOg 7t qo T'^g 
rj TTQVTaveiag ei So-ael id oGTQaxov elo(f€Qeiv ' ore de 
öoyiel . . .; vgl. 158; 135 sb. fin. , so wie das dreifache 
lid^iqvaioiv . . . naq' ^d-tjvaloig . . . ^d^rjvaioi in unserem 
Scholion. Ja vielleicht Icönnen wir uns von einer grossen 
Verlegenheit befreien, wenn wir im weiteren Wortlaute 
eine ähnliche Wiederholung erst wieder einführen. Es heisst 
jetzt: xat cpvywv elg ^HXiv eQyoXaßrjoai to ayaXfia . . . 
Xeyexai' tomo de e^eqyaodfxevog dnod^avelv v7td^HXeio)v. 
Hier sind bekanntlich die letzten beiden Worte den schwersten 
Bedenken unterworfen. Wie nun, wenn das Wort ^HXelwv 
durch Versetzung an eine falsche Stelle gerathen und bei 
diesem Anlass mit einer falschen Präposition verbunden 
worden wäre? Danach wäre es vielleicht nicht zu gewagt 
anzunehmen, dass (unter Streichung der beiden letzten Worte) 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 463 

Philochoros geschrieben habe: ycai (fvycov elg HXiv eq- 
yolaßrJGai Ttagd rcov^HXelwv to ayaX^a . . . ., wie in 
der theilweisen Wiederholung und Umschreibung des Citates 
in dem zweiten aus verschiedenen Notizen zusammenge- 
schweissten Scholion wirklich geschrieben steht. 

Weiter findet Curtius „die Formulirung des dem Meister 
vorgeworfenen Verbrechens und des Prozessganges für einen 
Autor wie Philochoros viel zu ungenau und oberflächlich." 
Wenn aber der Prozess selbst etwas Unklares hatte, wenn 
er durch die Flucht des Phidias unterbrochen oder durch 
eine Art Contumacial verfahren zu Ende geführt und dabei 
eine Schuld wenigstens moralisch nicht begründet wurde, 
können wir uns da wundern, wenn in einer kurzen summari- 
schen Erwähnung nicht volle Klarheit herrscht? Am aller- 
anstössigsten aber soll der Ausdruck XiyBTai bei Gelegenheit 
der Thätigkeit in Olympia sein, die doch allgemein und 
genau bekannt gewesen sei. Grammatisch iudessen gehört 
Xkytxai nicht nur zu eqyolaßrjoai , sondern auch zu den 
folgenden Worten: tovto Se E^egyaoa/Lievog ccTrod^aveiVj und 
dem Sinne nach vielleicht noch enger zu diesen, als zu den 
vorhergehenden , so dass wir nicht streng wörtlich , aber 
dem Sinne entsprechend etwa übersetzen dürfen : ,,er floh 
nach Elis und (dort) soll er (bald) nach Vollendung der 
von ihm in Accord genommenen Zeusstatue gestorben sein." 
Nach dieser Auffassung also dem Philochoros den ganzen 
Passus abzusprechen, liegt gewiss kein Grund vor. 

Durch die Erwähnung des Todes des Phidias ist es 
nun aber klar, dass Philochoros bei seinem Bericht sich nicht 
auf das Jahr des Archontats des Theodoros beschränkt, son- 
dern in der Erzählung vorgreift. Er benutzt nur den An- 
lass der Aufstellung des glänzendsten Götterbildes in Athen, 
um über die Schicksale des Künstlers desselben kurze Nach- 
richt zu geben, wozu sich ihm später keine passende Ge- 
legenheit geboten hätte. Hiernach ist aber auch nicht mehr 

33* 



464 Sitzung der philos,-pküol. Classe vom 4. Mai 1878. 

nothwendig anzunehmen, dass Philochoros sagen wolle, der 
Prozess gegen Phidias sei unmittelbar nach der Aufstellung 
der Statue eingeleitet worden. Wenigstens spricht er dies 
nicht ausdrücklich aus ; nur der Scholiast nimmt es an, um 
darauf hin seine Kritik an Aristophanes zu üben, dass, dieser 
ein sieben Jahre zurückliegendes Ereigniss mit dem Beginne 
des peloponnesischen Krieges in directen ursächlichen Zu- 
sammenhang bringe. An sich ist es ohne Zweifel weniger 
wahrscheinlich, dass man sofort nach der Aufstellung eines 
gewiss in der ersten Zeit enthusiastisch gefeierten Werkes 
den Künstler mit hämischem Neide verfolgt habe, als dass 
dieses nach einiger Zeit der Abkühlung und , was hier 
noch wichtiger ist, nach inzwischen eingetretener Verschie- 
bung der politischen Parteiverhältnisse geschehen sei. Darauf 
deutet auch die Verbindung mit ähnlichen Erzählungen 
über Aspasia und Anaxagoras. Man mag das alles Stadt- 
klatsch nennen. Aber wir haben hier gar nicht zu unter- 
suchen, ob derselbe mehr oder weniger Glauben verdiene, 
als etwa die Erzählungen über Weiberintriguen, welche den 
Krieg von 1870 veranlasst haben sollen: genug, dass ein 
solcher Klatsch existirte; und für die Existenz desselben, 
für nichts mehr dürfen wir wohl Aristophanes als voll- 
gültigen Zeugen anerkennen. Wenn dieser aber den Prozess 
mit dem megarischen Psephisma in eine, sei es nun falsche 
oder richtige Verbindung brachte, so wird derselbe eben 
nicht lange vor dem letzteren'stattgefunden haben. Phidias 
hatte demnach erst gegen Ol. 87,1, die angebliche Zeit seines 
Todes, Athen verlassen und konnte von da an noch recht 
wohl 6 — 10 Jahre gelebt haben, so lange als zur Aus- 
führung des Zeusbildes nöthig war. Jedenfalls bleibt, nach- 
dem Ol. 87,1 als Todesjahr beseitigt ist, für die Ausdehnung 
seines Lebens ein weiterer Spielraum. 

Nach dieser Abschweifung haben wir jetzt das Verhält- 
niss des Phidias, welcher das Tempelbild in Olympia ver- 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 465 

fertigte, zu Paeonios und Alkamenes, den Künstlern der 
Giebelgruppen, zu untersuchen. Ueber Paeonios habe ich 
nichts Neues zu bemerken : wer fortfahren will, ihn Schüler 
des Phidias zu nennen, mag dies vor seinem philologischen 
Gewissen verantworten; in den Nachrichten der Alten steht 
davon kein Wort. Aber auch , dass Alkamenes auf Ver- 
wendung oder ge Wissermassen im Auftrage des Phidias die 
Gruppe des Westgiebels ausgeführt habe, ist eine durchaus 
nicht positiv zu begründende Annahme. Philochoros sagt 
von Phidias nur: €QyoXaßrJGaL zo ayalfia zov Jtog, 
nichts weiter, nichts was etwa an die Schilderung Plutarchs 
(Pericl. 13) von der Thätigkeit des Phidias in Athen erinnerte: 
Ttdvxa de öteirce xal Ttavrcov e7tio%07vog riv avtqi (IleQiKlet) 
Oudlaq x. r. X. Und während wir hören, dass Panaenos 
oweqyoXaßog des Phidias (Strabo VIII, 353), dass Kolotes 
sein Gehülfe bei Ausführung des Zeusbildes war (Plin. 34, 
87 ; 35, 54) , nennt Pausanias die Westgruppe ein Werk 
u4ly.a/.iavovg dvÖQog r^liyilav xe Tiara Oeiöiav y,al devzeqela 
evey^afxevov oocplag eg ttoltjoiv dyaXfxazwv, Würde sich 
Pausanias in dieser Weise ausgedrückt haben, wenn er Kennt- 
niss gehabt hätte, dass Alkamenes bei dieser Arbeit in be- 
stimmter Beziehung zu Phidias gestanden? Würde er diese 
Ausdrücke auch nur gewählt haben, wenn er der Ansicht 
gewesen wäre, die wir heute mit dogmatischer Zuversicht 
auszusprechen pflegen, dass nemlich Alkamenes der hervor- 
ragendste Schüler des Phidias gewesen ? Nirgends, weder 
hier, noch an einer andern Stelle, nennt Pausanias den 
Alkamenes Schüler des Phidias. Seine Worte deuten weit 
eher auf eine Art Nebenbuhlerschaft hin; und wirklich 
führt Plinius an der einen Stelle (34, 49) den Alkamenes 
geradezu unter den aemuli des Phidias an. Tzetzes aber 
(Chil.VIII, 340 sqq.) berichtet von einem förmlichen Wettstreite 
der beiden Künstler, in welchem Alkamenes wegen Nicht- 
beachtung optischer Gesetze unterlag. Sollten ihm diese 



466 Sitzung der philos.'philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

so ganz unbekannt geblieben sein, wenn er vor der Zeit 
des Wettstreites die Schule des Phidias durchgemacht hätte? 
Allerdings wird er von Plinius zweimal (34, 72 ; 36, 16) 
Schüler des Phidias genannt. Es soll dieser Angabe nicht 
widersprochen werden; ihre Erklärung wird sie später 
finden. 

Derselbe Plinius ist auch der einzige, welcher den Al- 
kamenes einmal ausdrücklich Athener nennt und bei Ge- 
legenheit eines Wettstreites zwischen Alkamenes und Ago- 
rakritos den ersteren als einheimischen Künstler dem frem- 
den Parier gegenüberstellt. Das lautet sehr bestimmt. 
Aber auch Mikon, der Maler und Bildhauer, ist als Athener 
bestimmt beglaubigt, und doch bedient er sich in der In- 
schrift der olympischen Statue des Kallias, welcher Ol. 77 
siegte, des ionischen Alphabets. Darüber bemerkt Schubring 
(Arch. Zeit. 1877, p. 69): „Auch Fränkel sieht sich zu der 
Annahme genöthigt, dass Mikon von Geburt ein lonier 
war und erst später in Athen ansässig geworden ist. Mikon 
erlangte also das athenische Bürgerrecht und bewahrte doch 
die Buchstaben seiner Jugend." Wahrscheinlich noch etwas 
mehr : als eng mit Polygnot verbundener Künstler wird er 
nicht nur die Buchstaben, sondern die ganze Kunstweise 
aus seiner Heimath, etwa einer athenischen Kolonie im 
Norden, mit nach Athen gebracht haben. Wie nun, wenn 
sich etwas Aehnliches für Alkamenes nachweisen Hesse? 
Nach Tzetzes war Alkamenes yivec vrjouorrjg, und bei Suidas 
lesen wir, wenn auch Alkamenes nicht ausdrücklich als der 
bekannte Künstler, doch als ein bekannter Mann bezeichnet 
wird : ^lyta/^evr^g ' ovoi^a kvqwv * 6 ylrjfxvwg. Das ist keine 
neue und etwa dadurch verdächtige Weisheit: um nicht 
meine eigene Künstlergeschichte zu citiren , so lesen wir 
schon in 0. Müllers Handbuch (§.112): „Alkamenes von 
Athen , Kleruch in Lemnos", wofür jetzt wohl auch gesagt 
werdeu darf; attischer Kleruch a,us Lemnos, 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia. 467 

Nach dieser kritischen Prüfung der einzelnen Angaben 
versuchen wir jetzt ein Gesammtbild von dem Lebensgange 
des Alkamenes zu entwerfen, welches natürlich nur nach 
Maasgabe der vorhandenen Quellen auf Wahrscheinlichkeit 
Anspruch machen kann: Alkamenes war Lemnier von Ge- 
burt, aber wahrscheinlich Athener von Geblüt. Seine Jugend 
mag er in den Kunstauschauungen seiner (im weiteren Sinne) 
nordgriechischen Heimath zugebracht haben und noch jung, 
aber doch schon als selbständiger Künstler etwa gleich- 
zeitig mit Paeonios nach Olympia gegangen sein, wo er 
die Westgiebelgruppe um Ol. 84 — 85 ausführte: an eine 
frühere Zeit ist nicht wohl zu denken, da er noch Ol. 94,2 
(302 V. C.) am Leben und thätig war. Erst von dort scheint 
er sich in sein Stamraland Attika begeben und im Wettstreit 
mit Phidias erfahren zu haben, wie sehr sich in der letzten 
Zeit und durch den persönlichen Einfluss des Phidias die 
attische Kunst über die aller andern Schulen erhoben hatte. 
Besiegt, aber in richtiger Erkenntniss der geistigen üeber- 
legenheit des Siegers beugte er sich der Autorität desselben 
und wurde nochmals Schüler, aber Schüler eines Phidias. 
So eilte im Anfang des XVL Jahrhunderts eine Reihe von 
Künstlern, die nach heutiger Ausdrucksweise ihre akademischen 
Studien schon kürzere oder längere Zeit hinter sich hatten, 
zu Raphael nach Rom : da kamen aus der bologneser Schule 
Timoteo della Vite, Bagnacavallo, Innocenzo da Imola, aus 
der ferrareser Garofalo, aus der mailänder Cesare da Sesto 
und Gaudenzio Ferrari, ja aus Deutschland und den Nieder- 
landen -G. Pens und Cocxie. Raphael selbst aber überragte 
bereits alle seine Genossen in der umbrischen Schule, ehe 
er noch in Florenz durch die Anschauungen der Werke 
eines Leonardo und Michelangelo diejenigen Anregungen 
erhielt, welche ihn auch über diese Nebenbuhler erheben 
sollten. Für die besondere Art der Entwickelung des Al- 
kamenes endlich bietet vielleicht eine noch schlagendere 



468 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 4. Mai 1878. 

Parallele das Beispiel des Sebastian del Piombo : seine Fresken 
in den Lunetten eines Saales der Farnesina zu Rom zeigen 
bei ausgezeichneter coloristischer Begabung so entschiedene 
Mängel künstlerischer Durchbildung in Zeichnung und Compo- 
sition, dass wir dadurch lebhaft an die verschiedenen Schwächen 
der malerischen Plastik des Alkamenes erinnert werden. 
Wie sich nun Sebastian durch den Einfluss des Michelangelo 
zu hoher Vortrefflichkeit entwickelte, so erhielt Alkamenes 
erst durch Phidias diejenige gründliche künstlerische Durch- 
bildung, welche ihm bei der Nachwelt den Ruhm der ersten 
Stellung nächst seinem Meister eintrug. Athen scheint von 
da an sein Wohnsitz geblieben zu sein, etwa mit Ausnahme 
der Zeit der dreissig Tyrannen , an deren Vertreibung sich 
die letzte Erwähnung eines seiner Werke knüpft. Seine 
Stellung aber musste sich um so mehr zu einer einfluss- 
reichen gestalten, als wenige Jahre nach seiner Ankunft 
Phidias aus Athen zu fliehen genöthigt wurde. Diese Flucht, 
durch welche sich den Eleern die Möglichkeit eröffnete, 
den Künstler für sich zu gewinnen, hat wahrscheinlich bei 
ihnen erst den Gedanken angeregt, den im üebrigen bereits 
vollendeten Tempel mit einer chryselephantinen Statue zu 
schmücken, welche den Ruhm der Parthenos nicht nur er- 
reichen, sondern übertreffen sollte. 

Bei diesen Aufstellungen ist keines der Zeugnisse des 
Allerthums verworfen oder bei Seite gesetzt worden. Alle 
haben sich ungezwungen in den Zusammenhang einreihen 
lassen. Mit den Ergebnissen der literarischen Forschung aber 
stehen die Resultate der künstlerischen Analyse im besten Ein- 
klänge. Wir dürfen jetzt von einer Vergleichung mit den Sculp- 
turen des Parthenon vollkommen absehen. Alkamenes ent- 
stammt derselben Kunstprovinz wie Paeonios ; nur ist er der 
jüngere und geistig begabtere, dem nach diesen Arbeiten seiner 
Jugend noch eine bedeutendere Zukunft bevorstand. 



Brunn: Die Sculpturen von Olympia» 469 

Von den Metopen sind im verflossenen Jahre nur zwei 
grössere Bruchstücke gefunden worden : ein männlicher Torso 
(lolaos ?) von der hinteren und eine Athene von der vorderen 
Seite des Tempels. Wenn nicht bloss der Zufall die Pho- 
tographien derselben auf einer Tafel (XXVI) vereinigt hat, 
so bekenne ich dem Veranstalter dieser Zusammenstellung 
zu besonderem Danke verpflichtet zu sein. Formal-stylistische 
Analysen eines Kunstwerkes, bei denen man sich nicht auf 
Grammatik und Lexicon berufen kann, lassen sich allerdings 
leicht als auf subjectiver Anschauung beruhend verdächtigen 
und damit abweisen. Dem Objectiv des photographischen 
Apparates wird indessen niemand den Vorwurf der Subjectivität 
machen dürfen. Und so vermag ich mich für die von mir 
behauptete Stylverschiedenheit zwischen den Metopen der 
Vorder- und der Rückseite auf kein besseres Zeugniss zu 
berufen, als auf die unmittelbare Nebeneinanderstellung 
dieser beiden Fragmente. Nur um weiteren Missverständ- 
nissen vorzubeugen, habe ich eine kurze Bemerkung hinzu- 
zufügen. Ich glaubte die Metopen der Westseite dem Pae- 
onios beilegen zu müssen, so lange ich ihn allein als Nord- 
griechen am Tempel beschäftigt erachtete. Seitdem auch 
Alkamenes als ein solcher erkannt ist, sind natürlich auch 
von seiner Seite Ansprüche auf eine Betheiligung an den 
Metopen nicht ausgeschlossen. Ob sich bestimmte Gründe 
dafür beibringen lassen, mag für jetzt unerörtert bleiben. 
Vorläufig mögen wir uns begnügen, die Westmetopen der 
nordgriechischen Kunstart im Allgemeinen zuzuweisen. 



Schliesslich mag es gestattet sein, noch einmal auf 
Paeonios zurückzukommen. Der Annahme, dass er die Giebel- 
gruppe etwa gleichzeitig mit Alkamenes gearbeitet, steht 
durchaus nichts entgegen. Dass wir aber auch volle Frei- 
heit haben, die Nike ihrem Kunststyle entsprechend später 



470 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 4. Mai 1878. 

anzusetzen, wird eine nochmalige Betrachtung ihrer Inschrift 
lehren, deren erste Hälfte bekanntlich so lautet: 
Msooaviot y,al NavTtaxxioi ove^ev Jd 
OkvfXTtup öeTidrav cltio rwv rtoXeixitov. 
Wenn Pausanias die Behauptung der Messenier, es seien 
unter den ungenannten Feinden die bei Sphakteria gefangenen 
Lakedämonier zu verstehen, in Zweifel zog, so musste er 
dafür bestimmte Gründe haben. Ihre Erzählung , dass sie 
aus Furcht vor den Lakedämoniern nicht gewagt, deren 
Namen in die Inschrift zu setzen , lautet ganz so, als ob 
sie in Ermangelung genauerer Kunde dem Fehlen des Namens 
ihren Ursprung verdanke. Haben sich doch in eiper min- 
destens nicht jüngeren Zeit, in der Zeit der Höhe spartanischer 
Macht, die Bewohner der kleinen argi vischen Ortschaft Methana 
nicht gescheut, auf eine nach Olympia geweihte Speerspitze 
die Inschrift zu setzen: MeO^avioi cctto ^axeöaijuovuov. 
Freilich nennt E. Curtius (Arch. Zeit. 1876, S. 182) diese 
Inschrift „ein merkwürdiges Denkmal aus dem Mikrokosmos 
peloponnesischer Stadtgeschichten, das Denkmal eines WafFen- 
erfolges, in Folge dessen auch die Kleinstädter von Methana 
sich berechtigt glaubten, ein Zeugniss ihrer Existenz und 
ihrer Thaten in Olympia zu deponiren , das zu klein und 
bescheiden war, um die Eifersucht Spartas zu reizen.'^ Sind 
die letzten Worte nicht geradezu das Gegenbild zu der Er- 
zählung der Messenier , wie ausdrücklich geschrieben , um 
zu zeigen, auf welche Weise von Alters her bis auf unsere 
Tage derartige Sagen entstehen ? uemlich um gewisse wirk- 
liche oder vermeintliche Schwierigkeiten zu beseitigen. Das 
Fehlen des Namens der Feinde in der Inschrift der Messe- 
nier lässt eine weit einfachere Erklärung zu. Es sind nem- 
lich gerade von denen, welche dasselbe ungewöhnlich nennen, 
mehrere Beispiele für eine solche Auslassung nachgewiesen 
worden. Hier genügt ein einziges : Pausanias (V, 23, 7) theilt 
die Inschrift eines Weihgeschenkes der Kleitorier, eines kolos- 



Brunn: Die Sculpturen van Olympia. 471 

salen Zeusbildes, mit: 

KleiTOQiot, Tod' ayaXfxa d^e<^ SeKctrav dred^t]Kav 
TCo'kXäv €x Ttollwv /c^cJt ßiaödfxevoi. 

Im Gegensatz zu Weihgeschenken, die wegen eines ein- 
zigen glänzenden Erfolges aufgestellt worden, handelt es 
sich hier um ein Collectivweihgeschenk für eine grössere 
Zahl kleinerer Erfolge. Dem itoXkav €x noXuov entspricht 
in der Inschrift der Messenier das a/ro %v)\x ftoXef.uojv. Die 
Messenier waren während der Zeit ihres Exils in mannig- 
fache Fehden verwickelt. Eine ganze Reihe hat Schubring 
(Arch. Zeit. 1877, S. 59) angeführt. Manche unbedeutendere, 
die ausser Zusammenhang mit allgemeineren politischen Ver- 
hältnissen standen, mögen uns unbekannt geblieben sein. 
Man sammelte den Zehnten auf, um nicht wie die Methanier 
eine einzelne Lanzenspitze oder dergleichen zu weihen, sondern 
um durch ein in die Augen fallendes Kunstwerk, so zu sagen, 
seine Existenz in glänzender Weise zu documentiren. Wollte 
man nun in der Inschrift nicht eine Reihe von Namen ohne 
Zusammenhang anführen, so blieb bloss die allgemeine Be- 
zeichnung als Kriegsbeute übrig. Damit aber war den 
späteren Geschlechtern ein Feld für ihre Vermuthungen 
eröffnet. Wir jedoch brauchen weder den Messeuiern, noch 
dem Tansanias Glauben zu schenken : beide mögen theilweise 
Recht haben, aber erschöpfen nicht die ganze Wahrheit. 
Allerdings müssen wir darauf verzichten, die Inschrift für 
eine genauere Zeitbestimmung zu verwerthen , was aber 
auch bei dem Widerspruch des Pausanias gegen die An- 
gabe der Messenier bisher nicht möglich war. 



Historische Classe. 

Sitzung vom 4 Mai 1878. 
Herr H e i g e 1 hielt einen Vortrag : 
Die Handhabung der Büchercensur in Oberbayern. 



472 Einsendungen von Druckschriften. 



Verzeichniss der eingelaufenen Büchergeschenke 



Von der k. Gesellschaß der Wissenschaften in Göttingen: 
Abhandlungen. Bd. XXII. v. J. 1877. 1877. 8^ 

Von der Allgemeinen geschichtforschenden Gesellschaft der Schweiz 

in Bern: 

Jahrbuch für Schweizerische Geschichte. Bd. II. Zürich 1877. 8^ 

Von der k. Universität in Tübingen: 

a) XXIII. Zuwachsverzeichniss der k. Universität zu Tübingen 
1875-76. 1877. 4». 

b) Urkunden zur Geschichte der Universität Tübingen aus 
dem J. 1476-1550. 1877. 8^ 

c) Zur IV. Säcularfeier der Universität Tübingen im Sommer 
1877. Festprogramm der katholisch-theolog., der evangelisch- 
theol., der philosoph. und Jurist. Fakultät. 1877. 8*^. 

Vom histor. Verein für Niedersachsen in Hannover: 
Zeitschrift. Jahrg. 1877'^ 1878. 8^. 

Vom histor, Verein für den Begierimgsbezirk Marienwerder in 
Marienwerder : 

Zeitschrift. Heft 2. 1877. 8^. 

Vom histor. Filial- Verein in Neuburg a, D.; 
CoUectaneen-Blatt. 41. Jahrg. 1877. 1877. 8^ 



Einsendungen von Druckschriften 473 

Von der k. preussischen Akademie der Wissenschaften in Berlin : 
Monatsbericht. Januar. 1878. 8". 

Vom Verein für hessische Geschichte und Landeskunde eu Kassel : 

a) Zeitschrift. Bd. 6 u. 7. 1877. 8^. 

b) Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins. Jahrg. 1876 
u. 77. 1876-77. 8^ 

c) Statuten des Vereins. 1875. 8^. 

d) Verzeichniss der Btichersammlung des Vereins. 1877. 8®. 

Von der Äcademie des Sciences^ arts et helles -lettr es in Dijon: 
Mämoires. 3. Särie. Tom. 4. Annäe 1877. 8^ 

Von der k. Akademie der Wissenschaften in Amsterdam: 

a) Jaarbock voor 1876. 8^. 

b) Pastor bonus. Elegia Petri Esseiva. 1877. 8". 

Von dtr Academia Reale delle seiende in Turin: 
Annuario. Anno I. 1877—1878. 1877. 8<*. 

Von der Aslor Library in New- York: 

29. annual Report of the Trustees of the Aslor Library for 
the year 1877. 1878. 8^ 

Von der Section historique de VInstitut Royal Grand-Ducal in 
Luxemhourg: 

Publications. Vol. XXXII. 1878. 8^. 

Von der Societe des etudes historiques in Paris: 
L'Investigateur. 1878. 8^. 

Von der Genootschap tot verdediging van den christelyken 
Godsdienst im Haag: 

Werken. XI. Deel. Leiden 1878. 8°. 



474 Einsendungen von Druckschriften. 

Von der h. ungarischen Academie der Wissenschaften in Pest: 

a) Magyar orszäggytiläsi emlökek. 1776 — 77. 8®. 

b) Erdölyi orszäggyülösi emlökek. 1877. 8^. 

c) Archivum Räköczianum. 1877. 8^ 

d) Literarische Berichte aus Ungarn hsg. von Paul Hunfalvy. 
Bd. I. 1877. 8^ 

e) Monumenta Hungariae historica. Acta extera. Mätyäs 
kiräly koraböi. 1876 -77. 8«. 

f) Principis Francisci II. Räköczi Confessiones. Budapestini 
1876. 8^ 

g) Archaeologiai Közlemänyek. Bd. X und XI. Budapest 
1875-77. fol. 

h) Kortan. Irta Knauz Nändor. Budapest 1877. 4^. 

Von der Historical Society of Pennsylvania in Philadelphia: 

a) The Pennsylvania Magazine of History and Biography. 

Vol. I. 1877. 8". 
b) The Pennsylvania Magazine. Vol. I. 1877. 8^ 

Vmn Verein für Hansische Geschichte in Lühech: 
Hansische Geschichtsblätter. Bd. II. Leipzig 1878. 8*^. 

Vom Mährischen Landes- Ausschuss in Brunn: 
Mährens allgemeine Geschichte v. B. Dudök. Bd. VIII. 1878. 8^. 

Von der k. höhmischen Gesellschaft der Wissenschaften in Prag : 
Sitzungsberichte. Jahrg. 1877. 1878. 8". 

Von der historischen und antiquarischen Gesellschaß in Basel: 

Mittheilungen. Neue Folge I. Die Deckengemälde in der Krypta 
des Münsters zu Basel, von A. BernouUi mit 7 Taff. in 
Fol. 1878. 4^ 

Vom Karl'Friedrichs-Gymnasium in Eisenach: 

Jahresbericht f. 1877/78 mit Abhandlung über Empedocles 
Agrigentinus von R. Schlaeger. 1878. 4°. 



Einsendungen von Druckschriften. 475 

Von der Teylers Godgeleerd Genootschap in Hartem: 
Verhandelingen. Nieuwe Serie. 1877. 8^. 

Von der Genootschap van Kimsten en Wetenschappen in Batavia : 

a) Tweede Vervolg - Catalogus der Bibliotheek van het Ba- 
taviaasch* Genootschap. 1877. 8^. 

b) Notulen van de Algemeene en Bestuurs - Vergaderingen. 
Deel XV. 1877. 1877. 8^ 

Von der Universität in Kasan: 
Iswestija 1877. Nr. 1- 6. 1877. 8^ 

Von der Academie Imperiale des sciences in S. Petersburg: 
Mömoires. Tom. XXIV. u. XXV. 1877. 4^. 

Von der Historisch Genootschap in Utrecht: 
Bydragen en Mededeelingen. Deel I. 1878. 8**. 

Von der Societe d'histoire de la Suisse Momande in Lausanne 
Mämoires et Documents. Tom. 31. 1878. 8<*. 

Von der Universite catholique de Louvain: 

a) Annuaire. 41. annäe 1877. 8^. 

b) Choix de mämoires de la sociätö littöraire de l'universitö 
catholique de Louvain. XII. 1877. 8^. 

c) H. Eggers, De ordine et figuris verborura, quibus Ho- 
ratius in carminibus usus est. 1877. 8*. 



Vom Herrn Albert Jahn in Bern: 

Die Kunde und Benutzung der Bongarsischen Handschriften 
und Büchersammlung der Stadtbibliothek in Bern. 1878- 8°. 



476 Einsendungen mn Bruckschriften, 

Vom Herrn Eduard Winkelmann in Heidelberg: 
Bibliotheca Livoniae historica. 2. Ausgabe. Berlin 1878. 8^. 

Vom Herrn Onno Klopp in Penzing: 

Zur Ehrenrettung von Leibniz. Sendschreiben an die k. Aka- 
demie der Wissenschaften zu Berlin. Berlin \878. 8^. 

Vom Herrn Franz Wieser in Innsbruck: 
Der Portulan des Königs Philipp IL von Spanien. Wien 1876. 8^'. 

Vom Herrn Manuel Modriguez de Berlanga in Malaga: 
Los Nuevos Bronces de Osuna. 1876. 8". 

Vom Herrn P. Willems in Louvain: 
La Sönat de la Räpublique Romaine. 1878. 8^. 

Vom Herrn Vincente G. Quesada in Buenos-Äires : 

Las Bibliotecas Europeas y algunas de la America latina. 

1877. 8^. 

Vom Herrn W. Schlötel in Heidelberg : 

Nachtrag zu meinem vorjährigen Circulare ; zugleich (III a~c) 
Circular an Heidelberg's Grundeigenthümer und Bürger. 

1878. 8°. 

Vom Herrn Constantin Carapanos in Paris: 
Dodone et ses ruines. Texte et Planches. 2 vols. 1878. 4^. 

Vom Herrn Dr. Legrand in Paris: 

La nouvelle sociätö Indo - chinoise fondee par M. le Marquis 
de Croizier et son ouvrage l'art Khmer. 1878. 8*. 



Sach-Eegister. 



Altnorwegisches Recht betr. der Freigelassenen 21. 
x-Vmman, Kupferstecher u. Formschneider 138. 

Bayerische Kriegsgeschichte im 18. Jahrh. 107. 
Bonifacius' VIII. Gefangennehmung und Tod 101. 
Bonifatius Winfried, ein Gedicht des 1. 
Büchercensur in Oberbayern 471. 
Busiris 20. 



Cypern, Kämpfe Kaiser Friedrich II auf 101. 
,, die Venezianer auf 143. 



Diodor's Quellen in der Diadochengeschichte 3G8. 

Freigelassenen die, nach altnorwegischem Recht 21. 
Friedrich II. (Kaiser) auf Cypern 101. 



Herkules von Ferrara u. seine Beziehungen zu Jloriz v. Sachsen u. d. 
Jesuiten 317. 



Kriegsgeschichte, bayerische im 18. Jahrh. 107. 

Moriz von Sachsen und Herkules v. Ferrara 317. 
Mufassal, zur Erklärung des 197. 

34 



478 Sach-Reg ister. 

Oberbayern, Büchercensur in 471- 
Olympia, Sculpturen von 442. 
Osymandyas 20. 

Sculpturen von Olympia 442. 

Thukydides, zum Kalender des 89 

Töpfer'sche Materialien z. bayer Kriegsgesch. 107. 

Venezianer auf Cypern 143. 

Winfried Bonifatius, ein Gedicht des 1. 
Würzburger Handschriften 1. 



Namen-Register. 



Brunn 442. 

Carvalho Alex. Herculano de (Nekrolog) 158. 

V. DöUinger 101, 158. 
V. Druffel 142, 317. 

Estorff, Frhr. v. (Nekrolog) 192. 

V. Giesebrecht 194. 

Heigel 471. 

Laubmann 1. 
Lauth 20. 
V. Löher 101. 

V. Maurer 21. 



480 Namen-Eegiste.r. 

V. Prantl 186. 

Ryrlquist (Nekrolog) 186. 
Roulez (Nekrolog) 189. 

Stumpf (Nekrolog) 194. 

Thomas 143. 
Trurapp 197. 

ünger 89, 368. 

Würdinger 107. 



Sitzungsberichte 

der 

philosophisch-philologischen und 
historischen Classe 

der 

k. b. Akademie der Wissenschaften 

zu IVrimchen. 



Jahrgang 1878. 



Zojüeiter Band* 



München, 

Akademische Buchdruckerei vod F. Straub. 

1878. 

In Ooramission bei G. Franz« 



Uebersicht des Inhalts. 



Die mit * bezeichneten Vorträge sind ohne Auszug. 

Oeff entliehe Sitzung siir Vorfeier des Geburts- und Namens- 

festes Seiner Majestät des Königs Ludwig IL 

am. 25. Juli 1878. 

Seite 

Neuwahlen 151 



Philosophisch-philologische Classe. 

Sitzung vom L Juni 1878. 

Bursian: Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Ausgrabungen 

in Dodona 1 

Bursian: Ein ungedruckter Cento Vergilianus 29 

*Trumpp: Der Taufritus der äthiopischen Kirche 37 

Sitzung vom 6. Juli 1878. 

Ethe: Die Rubais des Abu Sa'^ld bin Abul-Khair (zweite Sammlung) 38 

Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften . . 71 

Lauth: Aegyptisch-aramäische Inschriften 97 

*Meyer: Vita Adae et Evae 150 

Sitzung vom 2, November 1878. 

V. Prantl: Ueber Petrus ßamus . 157 

Weck lein: lieber drei verlorene Tragödien des Euripides . . 170 
Bursian: Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Ausgrabungen 

in Dodona. Nachträge 224 

*Trumpp: üeber das äthiopische Adamsbuch 224 



IV 

Sitzung vom 7. Decemher 1878. 

Seit© 

U n g e r : Der Eridanos in Venetien 261 

Lauth: Die ägyptische Tetraeteris 305 

Historische Classe. 

Sitzung vom 1. Juni 1878. 

*Preger : Der Tractat des David von Augsburg über die Waldesier 87 

Sitzung vom 6. Juli 1878. 

*Rockinger: Ueber die im k. Haus- und Staats- Archive befindlichen 

Werke zur älteren bayerischen und pfälzischen Geschichte . 150 

*Föringer: Vorläufige Mittheilungen über Annalen von Weihen- 
stephan 150 

Sitzung vom 2. November 1878. 

Kottmanner: Die Instruction des Kurfürsten Maximilian I. für 

den Hofmeister Ferdinand Maria's vom Jahre 1646 . . . 225 

♦Cornelius: Ueber den angeblichen politischen Charakter des Pro- 

cesses gegen Michael Servet in Genf im Jahre 1553 . . . 260 

Sitzung vom 7. Decemher 1878. 

*Gregorovius: Die Stellung Papst ürban's VIII. zu Spanien 

und zum Kaiser 364 

*v. Bezold: Die letzten Jahre der Pfalzgräfin Elisabeth, Ge- 
mahlin Johann Casimir's 364 

Friedrich: Augsburger Relationen bei der Visitatio liminum 

apostolorum 365 

Einsendungen von Druckschriften 153, 412 



Sitzungsberichte 



der 



königl. bayer. Akademie der Wissenschaften, 



Philosophisch-philologische Classe. 

Sitzung vom 1. Juni 1878. 



Herr Bursian trug vor: 

„Die wissenschaftlicheu Ergebnisse der 
Ausgrabungen in Dodona. 

Nachdem Herr Konstantinos Karapanos die Resultate 
seiner Ausgrabungen auf der Stätte des Dodonäischen Heilig- 
tbums, über welche er uns im vorigen Jahre einen vorläufigen 
Bericht zukommen Hess ^), kürzlich in einem glänzend aus- 
gestatteten Werke , dessen Zusendung wir seiner Liberalität 
verdanken ^) , eingehend dargelegt hat , dürfte es wohl für 
die Mitglieder unserer Classe wie auch für weitere Kreise 
nicht ohne Interesse sein, eine Uebersicht über den Gewinn 
zu erhalten , welcher für die verschiedenen Gebiete der 



1) Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen 
Classe 1877, S. 163-^174. 

2) Dodone et ses ruines par Constantin Karapanos. Texte. (VII, 
242 S. 4). Planches (63 Tafeln. 4). Paris, Hachette et Cie. 1878. 

[1878. 1 Philos.-philolog.-hist. Cl. Bd. II. 1.] 1 



2 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 1. Juni 1878. 

griechischen Alterthumswissenschaft aus den Entdeckungen 
des Herrn Karapanos erwächst. 

Wohl das wichtigste Ergebniss ist die definitive Lösung 
der vielbesprochenen Frage nach der Lage des alten Heilig- 
thums. Es ist nunmehr ausser Zweifel gestellt, dass die 
mit vielen Saatfeldern und schönen Wiesen prangende, an 
Schaafen und Rindern reiche, von zahlreichen Menschen 
bewohnte Landschaft Hello pia , an deren Rande {soxazid) 
nach einem bekannten Fragmente des Hesiodos *) Dodone, 
die Orakelstätte des Zeus, gegründet war, nicht, wie bisher 
fast allgemein angenommen wurde, der jetzt zu einem 
grossen Theil mit Wasser bedeckte Thalkessel von Jannina 
ist ^), sondern das am östlichen Fusse des bis zu einer Höhe 
von etwa 2000 Meter über der Meeresfläche sich erhebenden 
Olytsikagebirges (dem also der antike Name Tomaros 
oder Tmar OS zukommt) in einer Länge von etwa 12 Kilo- 
meter und einer Breite von 300 — 1800 Meter sich hin- 
ziehende Thal, an dessen westlichem Rande in der Richtung 
von Nordwesten nach Südosten die fünf im Ganzen von 
etwa 250 griechischen Familien bewohnten Dörfer Plessa, 
Drameschus, Tscharakovista, Alpochori und Melingus liegen. 
Die zahlreichen Quellen, welche am Fusse des Tomaros 
entspringen, vereinigen ihr Wasser in zwei grösseren Rinn- 
salen, die nach entgegengesetzter Richtung das Thal durch- 
fliessen: durch die nördlichere Hälfte des Thaies führt ein 



1) Frgt. LXXX ed. Göttling; Frgt. LVIII bei Flach (Diehesiodi- 
schen Gedichte. Berlin 1874). 

2) Diese auch von mir in meiner Geographie von Griechenland 
Bd. I, S. 20f. vertretene Ansicht ist noch kürzlich von Forbiger (Handbuch 
der alten Geographie von Europa, 2. Auflage, Hamburg 1«77, S. 588) 
wiederholt worden, während Kiepert in seinem Neuen Atlas von Hellas 
und den Hellenischen Colonien Bl. VII (vgl. dazu den Vorbericht S. 4 
oder S. 14 des Separatabdrucks), gestützt auf Andeutungen in H. Barth's 
Tagebuch über seine letzte Reise, durch Verrauthung das Richtige ge- 
funden hatte. 



Bursian : Diewissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Doclona. 3 

Bach in nord westlicher Richtung das Wasser dem Flusse 
Thyamis zu ; die Gewässer der südlicheren Hälfte dagegen 
finden durch einen Erdspalt (eine sogenannte Katabothra 
oder, wie man in Epirus sagt, eine x^j^etV^a) am Fusse 
der Hügel von Maniolassa, des südlicheren Theiles der 
das Thal gegen Osten begränzenden Hügelkette, ihren Ab- 
fluss. Aus dem nördlicheren Theile dieser Hügelkette, den 
Hügeln von Kosmira, tritt ungefähr in der Mitte der 
Längenausdehnung des Thaies ein Vorsprung in südwest- 
licher Richtung vor, dessen etwa 30 Meter über den Thal- 
boden erhöhte Oberfläche die Ruinen einer durch Mauern 
und Thürme befestigten Akropolis trägt : das ist die soxarid^ 
auf welcher nach Hesiod's Ausdruck z/wöcovrj Tiercohorai. 
Die Ruinen dieser Akropolis, so wie des am Südwestabhange 
des Hügels gerade unterhalb der Südwestecke der Akropolis 
gelegenen Theaters waren schon längst unter dem Namen 
des Paläokastron von Drameschus bekannt ; unbekannt aber 
war bisher, dass sich gerade östlich vom Theater, am Süd- 
ostabhange des Hügels und bis in die Thalebene hinab, 
ein geräumiger von Mauern in Gestalt eines sehr unregel- 
mässigen Vierecks umschlossener Bezirk hinzieht , welcher 
durch Karapanos' Ausgrabungen als die Stätte des xqrjOTrjQiov 
erwiesen worden ist. ^) Der Haupteingang in dieses ge- 
räumige Temenos befand sich an der Südwestecke; derselbe 
war durch zwei UM. 80 C. im Lichten von einander ab- 
stehende viereckige Thürme geschützt, zwischen denen zwei 
schmucklose Säulen von Tuffstein — wahrscheinlich Träger 
einer Art von Attika ~ standen; 2) von den Thürmen zogen 



1) Vgl. dazu den Plan in dem Atlas zu Karapanos' Werk. pl. III. 

2) Karapanos S. 25 äussert die Verrauthung, die beiden Säulen 
hätten die von Polemon (bei Stepli. Byz. u. Jio&coyt], p. 249^ 11 ss. ed. 
Meineke) und Strabon (VII p. 329 fr. 3) beschriebene Vorrichtung für man- 
tische Zwecke — die Erzstatue eines Knaben mit einer Peitsche in der 
Rechten und ein ehernes Becken — getragen : allein diese Vorrichtung 

1* 



4 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 7. Juni 1878. 

sich zwei nicht parallele, sondern etwas convergirende Mauern 
nach dem Innern des Temenos , welche durch viereckige 
Pfeiler abgeschlossen wurden , deren 11 M. 50 C. weiter, 
mit grossen Steinplatten gepflasterter Zwischenraum den 
inneren Eingang bildete: die ganze Anlage kann nur als 
ein einfaches, hinter dem Reichthum der analogen attischen 
Anlagen (Athen, P]leusis, Sunion) freilich weit zurückstehendes 
Propylon oder Propyläon angesehen werden. Ein anderer 
ebenfalls eine Thorgasse bildender , aber , wie es scheint, 
schmuckloser Eingang befand sich an der Nordwestseite in 
unmittelbarer Nähe des Theaters : er scheint die Verbindung 
des Temenos mit den für die Feier der Pestspiele Naia 
bestimmten Anlagen, dem Theater und dem wahrschein- 
lich südlich von diesem , westlich vom Temenos gelegenen 
Stadion, gebildet zu haben. Ein dritter weit schmälerer 
Eingang findet sich endlich ungefähr in der Mitte der Ost- 
seite. 

Von den im Innern des Temenos entdeckten Baulich- 
keiten kann nur eine in Hinsicht ihrer Anlage und ihres 
Zweckes mit Sicherheit bestimmt werden : der orjxog (Diodor. 
XXVI, fr. 10 t. IV, p. 50 ed. I. Bekker) oder die Ugd 
olnia (Polyb, IV, 67), die eigentliche Cultstätte des Zeus 
Naios und seiner Cultgenossin (ovvvaog Strabon VII, p, 329) 
üione. Das im nordöstlichsten Theile des Temenos in der 
Nähe des Einganges an der Ostseite gelegene Bauwerk, 
welches später durch Anfügung dreier Apsiden an der Ost- 
seite in eine christliche Kirche verwandelt worden ist, 
bildete, so weit man den Grundplan noch erkennen kann, 
ein 40 Meter langes, 20 ^2 Meter breites, rings von Mauern 
umschlossenes Viereck ohne Säulenstellung nach Aussen 



war gewiss an einer Stelle, welche dem Winde vollen Zugang gewährte, 
also im Freien innerhalb des Temenos, nicht am Eingang zwischen 
Thürmen angebracht. 



Bursian : Diewissenschaftl. Ergehnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 5 

(analog dem (Ävotmog orjKog zu Eleusis , bei welchem be- 
kanntlich die dorische Säulenhalle an der Front erst zur 
Zeit des Demetrios von Phaleros durch den Architekten 
Philon angefügt worden ist); das Innere war durch zwei 
Quermauern in drei Abtheilungen — Pronaos, Naos im 
engeren Sinne und Opisthodomos — geschieden. Im Innern 
der Cella ziehen sich, den Seiteuwänden derselben parallel, 
zwei 10 M. 80 C. weit von einander abstehende nie- 
drige Parallelmauern hin, auf welchen noch 8 Säulentrommeln 
aus Tuffstein , deren Umfang theils 2 M. 40 Cent. , theils 
2 M. 65 C. beträgt, stehen ^). Offenbar war also die Cella 
mit einer doppelten Reihe von wahrscheinlich je sechs Säulen 
geschmückt, die entweder direct oder vermittels einer zweiten 
oberen Säulenstellung die dann jedenfalls in der Mitte ge- 
öffnete Decke stützten ; welcher Ordnung diese Säulen an- 
gehörten , ist leider wegen der schlechten Erhaltung der 
noch vorhandenen Säulentroncs und wegen des gänzlichen 
Mangels von sonstigen ornamentalen architektonischen Resten 
nicht zu bestimmen. Im Innern der Tempelruine sind zahl- 
reiche Weihgeschenke aus Bronze, insbesondere die auf den 
Tafeln IX bis XII des Atlas abgebildeten Bronzestatuetten 
— unter denen sich auch eine archaisir ende Statuette des blitz- 
schleudernden Zeus (Tfl. XII, 4) befindet, welche ganz der 
Darstellung des Zeus Polieus auf athenischen Münzen ent- 
spricht ^) — , die Mehrzahl der mit Inschriften versehenen 
Bronze- und Bleiplatten und eine umfänglichere Inschrift 
auf Kalkstein, ein Proxeniedecret der Apeirotai für Gaios 
Dazupos Rennios aus Brundusium, gefunden worden. 

1) Dass Leake bei seiner Beschreibung der Tempelruine (Travels 
in Northern Greece I, p. 267) irriger Weise diese innere Säulenstellung 
für eine äussere angesehen hat , ist von Karapanos p. 19 n. 1 bemerkt 
worden. 

2) Vgl. 0. Jahn Giove Polieo in Atene (Estratto dalle meraorie 
deir instituto di corrispondenza archeologica Vol. II. Leipzig 1865) Tfl. 2 
n. 1 und 2. 



6 Sitzung der phüos.-philoJ. Classe vom 1. Juni 1878, 

Ausser dem Tempel sind im nördlicheren Theile des 
Temen OS noch zwei Bauwerke aus hellenischer Zeit erkenn- 
bar, beide von viereckter Grundform und rings von Mauern 
umschlossen. Das eine, etwa 10 M. südwestlich vom Tempel 
gelegen, fast quadratisch (19 72^« lang and 18 M. breit), 
wird im Innern durch vier Zwischenmauern in verschiedene 
Räume (zwei rechtwinklige Gemächer und drei Corridors) 
getheilt. Da im Innern desselben ausser Bruchstücken 
verschiedener Bronzegegenstände auch eine grosse Anzahl 
von Bronzemünzen gefunden worden ist, so kann man das- 
selbe vielleicht für ein Schatzhaus (Thesauros) halten. Das 
zweite, 48 M. westlich von diesem, an der Nordseite des 
westlichen Eingangs des Temen os gelegen, ein trapezoid- 
förmiger Bau von 42 V2 M. zu 30 M. , hat an der Aussen- 
seite seiner Ostmauer sieben um 90 Centim. aus der Mauer- 
linie vorspringende Strebepfeiler. In dem ganz mit grossen 
Steinen ausgefüllten Inneren findet sich keine Spur einer 
Zwischenmauer; die Nachgrabungen des Herrn Karapanos 
haben nur vier Stufen von einer an die Nordostmauer sich 
anlehnenden Treppe zum Vorschein gebracht. Leake, der 
hier einige Säulenreste bemerkte (Travels in Northern 
Greece I, p. 267), hielt die Ruine für den Ueberrest eines 
zweiten Tempels ; ich möchte wegen der Lage in der Nähe 
des Theaters und wegen des weiten ungetheilten Raumes 
im Inneren am ehesten ein mit der Feier der Naia zusammen- 
hängendes Gebäude darin erkennen: etwa ein Gymnasion 
zum Behuf der Vorübungen und Prüfungen für diejenigen, 
welche in den gymnischen Agonen der Naia als Kämpfer 
auftreten wollten; ich erinnere daran, dass auch in Olympia, 
wenn auch nicht innerhalb, so doch unmittelbar neben der 
Altis ein Gymnasion bestand (Paus. V, 15, 8; VI, 21, 2). 

Dem eben beschriebenen Gebäude gerade gegenüber, 
an der Südseite des westlichen Eingangs zum Temenos, 
finden sich die Reste eines anderen grossen Gebäudes von 



Bursian : Die wissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 7 

unregelmässiger polygonaler Grundform, das von der West- 
mauer des Temenos um 25 M. 30 C. gegen Westen vor- 
springt; an der Westseite ist in dasselbe ein kleineres Ge- 
bäude von fast quadratischer Form (12 M. 20 C. auf 12 M.) 
hineingebaut. Ich mochte auch diese Anlag« mit der Feier 
der Naia in Verbindung bringen und darin wiederum nach 
Analogie der Altis von Olympia ein Prytaneion nebst einem 
sOTiaTOQLOVy einem Speisesaal zur Bewirthuug der Sieger in 
den Festspielen (vgl. Paus. V, 15, 8 und 12), vermuthen; 
der Raum mag zugleich auch als Sitzungslocal für die mit 
der Veranstaltung und Leitung der Naia betraute Commission 
gedient haben , als deren Vorsitzender jedenfalls der in 
mehreren Inschriften erv^ähnte dycovo^hrig ^) zu betrachten 
ist, während der nur einmal in einer Urkunde über den 
Verkauf eines Sklaven (Tfl. XXIX, 3) vorkommende Naiaq- 
%og offenbar nichts mit den Festspielen speciell zu thun hat, 
sondern die Oberleitung des ganzen Heiligthums und aller 
darin vorzunehmenden Cultusacte führt. — Bei Gelegenheit 
dieser nach unserer Vermuthung für die Feier der Naia be- 
stimmten Baulichkeiten wollen wir bemerken, dass zu den 
musischen Agonen, deren Existenz in Dodona schon durch 
das Vorhandensein des Theaters bezeugt ist, wahrscheinlich 
auch Wettkämpfe von Rhapsoden gehörten : Zeugniss dafür 
giebt der bei den Ausgrabungen entdeckte bronzene mit 
drei Löwenfüssen gezierte Untersatz eines grossen Gefässes, 
welcher laut der Inschrift TegipLKl^g zip J.l Nau^) qaxpixjödg 
dvsd^i]Ke (Tfl. XXIII, 2 und 2^i") zu einem Weihgeschenk 



1) 'Eni ayoivod-sta Ma/ara auf dem Rande der Mündung zweier 
grosser Bronzegefässe Tfl. XXV, 2 und 2*er; uyaoroS-e . . . auf einer 
fragmentirten Bronzeplatte Tfl. XXXII, 3. Ein ayo^yoS-strig Jiog 
Nccov xccl Jitovrig P. Memmius Leon, zugleich legsig ZeßaaxMP und 
ayoiivod-Exrig fieyccXojv ^Axtiaiv KatffccQrju)!/ in der 68. Aktias (240 n. Chr.) 
wird in einer von Cyriacus von Ancona in Jannina abgeschriebenen 
Inschrift (Karapanos p. 158, Anra.) erwähnt. 



8 Sitzung der philos.-philoL Classe vom 1. Juni 1878. 

eines ßhapsoden Terpsikles an Zens Naios gehörte, als dessen 
Veranlassung doch am ehesten ein Sieg in den Naia zu 
denken ist. 

An das von mir als Prytaneion erklärte Gebäude schliesst 
sich gegen Südosten ein etwa 70 M. langer, 10 M. 60 C. 
breiter Corridor an, welcher durch die westliche Mauer des 
Temenos und eine zweite dieser parallel laufende Mauer ge- 
bildet ist ; der südlichste Theil desselben war ein auf allen vier 
Seiten von Wänden umschlossener 26 M. langer Raum, 
in dessen Mitte Karapanos eine kreisrunde Basis aus drei je 
20 Cent, hohen Lagen, deren Umfang nach oben zu immer 
geringer wird (der Umfang der untersten, die aus zwei 
halbkreisförmigen Steinen besteht , beträgt 5 M. , der der 
zweiten, die durch einen einzigen Stein gebildet wird, 4 M. 
10 C, der der dritten 3 M. 33 C), entdeckt hat^); in der 
Nähe derselben fand er neben anderen Gegenständen ^) ein 
kleines Rad aus Bronze von 11 C. Durchmesser, welches 
auf seinem Rande die Inschrift trägt: ^^(peXitov !dq)qodita 
aj^£^»;z£(Tfl.XXVI, 1). Daraus schliesst Karapanos, dass die 
runde Basis ein Altar der Aphrodite, der Raum, in dessen Mitte 
er stand, ein Heiligthum dieser Göttin gewesen sei. Dieser 
Schluss aus einem durchaus vereinzelt stehenden Weihge- 
schenk scheint mir unberechtigt, die Stelle des Servius (ad 
Verg. Aen. III, 466), welche Karapanos (p. 156) als Zeug- 
niss für die Existenz eines Tempels der Aphrodite in Dodona 
anführt : ,haec autem regio (sc. Dodona) in fiuibus Aetolorum 
est, ubi lovi et Veneri templum a ueteribus fuerat conse- 



1) Vgl. die Abbildung auf Tfl. VII, 17. 

2) Besonders interessant sind darunter zwei offenbar zum Einsetzen 
in die Augenhöhlen einer überlebensgrossen Statue (wohl einer Bronze- 
statue, nicht, wie Karapanos meint, einer Statue aus Holz) bestimmte 
grosse Augen aus Kalkstein, in deren Pupille je ein kreisförmiges Stück- 
chen Bergkrystall eingefügt ist : s. Tfl. LX, 6 und dazu die sachkundigen 
Bemerkungen von L. Heuzey im Annexe C zu Karapanos' Werk p. 218 s. 



Bursian : Die wissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 9 

cratum' oline Beweiskraft, da hier, wie schon der Gebrauch 
des Singulars templum zeigt, Venus offenbar dem grie- 
chischen Namen Jiwva entspricht. Ich betrachte sowohl den 
fraglichen Raum als den ganzen Corridor als bestimmt zur 
Aufbewahrung von Weihgeschenken , welche man den Ein- 
flüssen der Witterung , besonders des in Dodona ziemlich 
strengen Wiuters, nicht aussetzen wollte ; dass sich darunter 
auch ein Weihgeschenk für Aphrodite befand, ist bei der 
bekannten Auffassung dieser Göttin als Tochter des Zeus 
und der Diona nicht auffällig. 

Ebenfalls zur Aufbewahrung derartiger Weihgeschenke 
diente wohl ein zweiter 6 V2 M. breiter Corridor, welcher 
durch die östliche Umfassungsmauer des Temenos und eine 
dieser parallel laufende innere Mauer gebildet wurde. Die- 
jenigen Weihgeschenke aber, welche eine Aufstellung im 
Freien ertrugen, standen in langen Reihen vor den dem 
Innern des Temenos zugewandten Fa^aden der beiden Corri- 
dore '), wie die zahlreichen theils viereckten, theils halb- 
kreisförmigen oder ein Kreissegment bildenden Basen und 
Unterbauten beweisen, welche Karapanos an diesen Stellen 
entdeckt hat (s. die Tafeln VI und VII). 

Soviel über die Oertlichkeit und die baulichen Anlagen 
des Heiligthums. Für unsere Kenntniss des Verfahrens 
bei der Orakelertheilung sind besonders werthvoll 
die bei der Ausgrabung entdeckten 1 bis 3 Millimeter dicken 
Bleiplättchen mit flüchtig eingeritzten Inschriften, welche, 
soweit die ausserordentlich schwierige Aufgabe der Entzif- 
ferung^) den vereinten Bemühungen der Herren Karapanos 



1) Ich erkenne in diesen die von Polyb. IV, 67 erwähnten GtoaC: 
dass nämlich die Griechen mit dem Worte atod keineswegs immer den 
Begriff einer durch Säulen gestützten Halle verbanden, zeigen Stellen 
wie Aristoph. eccles. 14, wo Vorrathskammern für Getreide und Wein 
als oroaL bezeichnet werden. 

2) Eine Vorstellung von den Schwierigkeiten, welche dabei zu 



10 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 1. Juni 1878. 

und P. Foucart gelungen ist, mit einer einzigen Ausnahme 
(Tfl. XXXVIII, 5) ^) Anfragen theils von Gemeinden, theils 
von Privatpersonen beim Orakel enthalten (Tfl. XXXIV bis 
XXXIX). Daraus ergiebt sich zunächst im Allgemeinen, 
dass jeder, der ein Orakel zu erhalten wünschte, seine An- 
frage schriftlich einreichen musste, ein Verfahren, für welches 
wir bisher nur in einer Stelle des Cicero (de divinatione 
I, 34, 76) eine nicht völlig klare Andeutung besassen. 
Die Stelle lautet: *^ Maximum uero illud portentum iisdem 
Spartiatis fuit quod cum oraculum ab Joue Dodonaeo petiuis- 
sent de uictoria sciscitantes legatique illud in quo inerant 
sortes collocauissent, simia quam rex Molossorum in deliciis 
habebat et sortes ipsas et caetera quae erant ad sortem 
parata disturbauit et aliud alio dissipauit. Tum ea quae 
praeposita erat oraculo sacerdos dixisse dicitur, de salute 
Lacedaemoniis esse, non de uictoria cogitandum'. Unter 
den sortes sind hier offenbar die Bleitäfelchen, aufweichen 
die Anfragen geschrieben waren, zu verstehen ; unsere Stelle 
lehrt uns, dass dieselben in ein Gefäss gelegt und dieses 



überwinden waren, kann man sich nach den auf Tfl. XL gegebenen 
photolithographischen Nachbildungen von vier solchen Täfelchen machen. 
1) Die deutlich lesbaren Worte: ro [j,avtri[i\ov iyiti XQV^ können 
nur als Antwort des Orakels aufgefasst werden, wobei freilich der Jonis- 
mus auffällig ist. Von den übrigen Stücken, die Karapanos (p. 69 n. 1) 
ausserdem als Antworten des Orakels betrachtet, kann ich keine als 
solche anerkennen: die Inschrift Tfl. XXXVIII, 6 

EAAAAN MAZTEIEI 
lese ich r? «AXar fxaateui (für (j.aazev€i) ,oder (ob er) eine andere suchen 
soll' und erkenne darin den Schluss einer an das Orakel gerichteten 
Anfrage. Die Schreibung EAAAAN findet sich auch Tfl. XXXVI, 4, wo 
Z. 2. der Rückseite zu lesen ist: ^ ciXKav oUria\ccg oder -aviss]. — 
Uebrigens darf es uns nicht Wunder nehmen, dass so gut wie keine 
Antworten des Orakels gefunden worden sind, da solche natürlich von 
denjenigen, welchen sie ertheilt worden waren, nicht im Helligthum zu- 
rückgelassen, sondern mit nach Hause genommen wurden. 



Bursian : Die wissenschaftL Ergebnisse d. Ausgräbungen L Bodona. 1 1 

im Heiligthum hingestellt wurde, damit die Orakel ertheilende 
Priesterin davon Kenntniss nehme. 

Was die Form der Anfragen betrifft, so beginnen die- 
selben nicht selten mit der unserem 'in Gottes Namen' ent- 
sprechenden Formel dsog (oder d^eol) xvyav dyad-av oder 
rvxq dyad^a : doch fehlt dieselbe in nicht wenigen Fällen, 
auch wenn die Anfrage vollständig erhalten ist. Dann folgt 
der Name des oder der Anfragenden mit der Formel eTteqtoTa 
(eTtEQtoTwvTt) Tov Jla Tov Ncciov ytal tclv Juovav oder 
eTviKOivrjtai (auch eTti-aoivärai^ Plural eTtiKOivwvrai) reo z/u 
T(^ Nalo) %al xq Jiwvq. Dieses ETTtKOivao&aL ist offenbar 
dialektische Nebenform für STrrAOivovo&at (wie wir auch für 
eTte^iorq die Schreibungen ETiegcoTel Tfl. 36, 1 ; 37, 8, 
eQtorrj Tfl. 36, 2 und eTtegcorrj Tfl. 39 , 1 finden) ; £7tr/,oi- 
vovo^ai Tivi TtEQi rivog kennen wir aus der attischen Sprache 
(vgl. Piaton Protagor. p. 313«) in der Bedeutung 'jemanden 
über etwas um Rath fi*agen' ; es kann uns also die Ver- 
wendung dieses Ausdruckes für die Befragung einer Gott- 
heit durchaus nicht auffallen. Daneben kommen vereinzelt 
auch andere Formeln vor, wie Tfl. 38, 1 (der Name des 
Anfragenden fehlt) eQOvxai nXeomai tov Jla Kai tclv 
Jicovar; ebd. ^. 4=^^ loToqel NixoKQaTrjg; oder Gebetsformeln, 
theils allein, theils in Verbindung mit der Anfrage; vgl. 
Tfl. 38, 3: ^yal^^"^ Tvxij]'^^07coxa dva^ Zev JSdie -aal zJiwvr] 
nal Jojöovaioi aiTsl v(xäg Kai lAerevSL JioyvrjTog läQioro- 
fir^dov ^&rjvalog dovvai iwrty ycal TÖlg eavTOv evvoig ajtaoiv 
yiat T^ (geschrieben Tel) (.itjtqI Kleagszi^ (-xei) y,al . . . ; 
ferner ebds. N. 7 Zev Naie .... iKsrevei . . . , ebds. N. 4 

. . . '^Hqayi'keidag ahel tov \Jia'] Tvyriv dyaS^i^Vy 

worauf dann noch eine Anfrage TtsQl yeiverjg (d. i. yeveag) 
folgt. 

Der Inhalt der Anfragen, soweit er sich noch aus den 
oft sehr fragmentirten Täfelchen erkennen lässt, ist natür- 
lich ein sehr mannigfaltiger. Da begegnen wir zunächst 



12 Sitzung der philos.-philol. Classe vom J. Juni 1878. 

Anfragen von Städten und Gemeinwesen: die Tarantiner 
(Tfl. 34, 1) fragen (negl) Ttavzvyjag — ein Wort, das zwar 
sonst nicht bekannt, aber dem bekannten navcoXex^Qia ganz 
analog ist ^) — ; die Korkyräer wollen wissen, welchem Gott oder 
Heros sie Opfer und Gebete darbringen sollen , um des 
Segens der Eintracht theilhaftig zu werden (Tfl. 34, 4; 
ähnlich N. 5) ; eine Gemeinde , deren Namen verloren ge- 
gangen ist (to KOivdv rcov . . . .) fragt, ob es räthlich für 
sie sei, in politische Verbindung {ov/LiTtohreia) mit den Mo- 
lossern zu treten (Tfl. 34, 2) ; ein Gemeinwesen endlich, 
dessen nicht vollständig erhaltener Name uns gänzlich un- 
bekannt ist, Mov . . d(^)iatav x6 xotvov, stellt eine An- 
frage, deren Sinn wir nicht mehr enträthseln können (Tfl. 
34, 3^'^) ^). Von Privatleuten fragt Eubandros (ein Mann, 
dessen heimischer Dialect anlautendes ^ in g) verwandelt, 
denn er schreibt g)ecüv und q)vovTeg für d^Ewv und d^vovTsg) 
und seine Frau, zu welchem Gotte oder Heros oder Dämon 
zu beten und zu opfern ihnen und ihrem ganzen Hause 
für jetzt und immerdar erspriesslich sein werde {Xioiov Kai 
a(.ieiv6v yia TtQccaooiEv : Tfl. 34, 3), und eine ganz ähnliche 
Frage, welche Götter er sich in Hinsicht auf seine Gesund- 
heit und sein Vermögen günstig stimmen solle, thut mit 
derselben Formel Xo)lov ytal ccfxeivov nqaoooL ^) ein Bewohner 
von Ambrakia (^f.ißQayiiaTrjg)^ dessen Name nicht erhalten 
ist; ein gewisser Sokrates erkundigt sich, welches Geschäft 

1) Aus dieser Inschrift lernen wir ra als tarantinische Form des 
Femin. sing, des Artikels kennen ; denn die Buchstaben Z. 2 All TA 
TS2NTAPAN können nur gelesen und ergänzt werden td no^lug rn xtov 
TccQCCp[tiyci)y. 

2) Verständlicb ist Z. 1 'EnLXOLyarac Mov . . Siaxccy to xoivov 
AI N(i(o xal Ji(üv(^ (diese vier Worte sind über der Zeile nachgetragen) 
n(Q toy, und Z. 3 zi xcci ßsKriov ^ {ei) xixQrifxey: in Z. 2 ist nur ein- 
zelnes, wie d-efÄiazoi und sorl rd S^efxt . . lesbar. 

8) Dass diess eine stehende Formel bei Befragung des Orakels 
war, zeigt auch Xenoph. de redit. 6, 1. 



Bursian: Die ivissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i.Dodona. 13 

zu treiben für ihn selbst und sein Geschlecht vortheilhaft 
sei (tI xa egya^of-ievog Icoiov y.al af^ieirov ttqccoooc Tfl. 35, 2). 
Speciellerer und bestimmterer Art sind folgende Anfragen : 
ein Ungenannter will wissen, ob er sich um das Bürgerrecht 
in irgend einer Stadt bewerben soll (Tfl. 35, 3), ein anderer, 
ob es vortheilhaft und sehr nutzbringend für ihn sei , sein 
Haus in der Stadt und sein Grundstück (rdv sttoXl oi- 
xiav Kai ToxcoQiov^ wobei die Schreibung ItcoXl für ev tcoXl 
zu bemerken ist) im eigenen Besitz zu behalten (Tfl. 37, 1); 
Agis fragt wegen der ihm verloren gegangenen Matratzen 
und Kissen {0TQ(x)(.iaTa xat TcqoQKecpaXaia) ^ ob sie ihm ein 
Auswärtiger {twv l'^co&sv rig) gestohlen habe (Tfl. 36, 1) ; 
Lysanias, ob etwa das Kind , welches Annyla ^) unter dem 
Herzen trage, nicht von ihm sei (Tfl. 36, 2); ein Unge- 
nannter, ob die Handelsgeschäfte, welche er neben seinem 
Handwerke (a/na ca Ttyya xQevfj.evog) zu treiben beabsichtigt, 
erfolgreich sein werden (Tfl. 37, 4); ein anderer, ob es für 
ihn vortheilhaft sein werde, Schafzucht zutreiben (Tfl. 38, 1); 
Herakleidas erkundigt sich in Betreff weiterer Nachkommen- 
schaft (Tfl. 38, 4) ; Amyntas stellt eine nicht mehr verständ- 
liche Frage in Betreff seines Sohnes (Tfl. 37, 8). Um das 
Verhältniss zu einer Frau handelt es sich auf einem zu 
wiederholten Malen beschriebenen Plättchen, auf welchem 
nur wenige Worte sicher zu entziffern sind (Tfl. 37, 4 ^'^ 
wo ich Z. 2 f. lese : . . ti aya&ov zag yvvaiKog xavxag 
7taQaf^o[vL]jnov . .) ; um eine Schreibtafel (jcivaKWv) , welche 
beschrieben und versiegelt werden soll {yqacpd^rif^iev v.al oa/navS^rj- 
l^ev) auf einem andern, von welchem nur die rechte Hälfte 



1) Karapanos liest Z. 5 f. t6 ncaSaQiov o «v NvXa xvsi: allein 
die Partikel äy ist in diesem Zusammenhange ganz unpassend und ein 
Name Nv}.a sehr unwahrscheinlich; ich lese also o 'Ai^^vla zvti*) und 
halte '^pi^vXcc für Diminutivform des fremdländischen Namens 'Aypcc : 
eine illyrische Sklavin "^ya erscheint auf einer delphischen Inschrift bei 
Wescher u. Foucart Inscriptions recueillies ä Delphes n. 439. 

[*) So jetzt auch F. Bücheier im Index schol. Bonn. 1878/79 p. 3.] 



14 Sitzung der philos.-philöl. Classe vom 1. Juni 1878. 

erhalten ist (Tfl. 38, 2). Im Grossen und Ganzen können 
wir uns nach diesen Proben keine hohe Vorstellung machen 
von der Wichtigkeit der Angelegenheiten, für welche von 
Privatleuten die Dienste des Orakels in Anspruch genommen 
wurden. 

Unsere Kenntniss der Verfassungsverhältnisse 
von Epirus wird erweitert durch eine Anzahl bei der 
Ausgrabung gefundenef Inschriften auf Bronzetafeln, welche 
theils Ehrendecrete (Verleihung von Proxenie, Atelie u. dgl.) 
für Einzelne oder eine ganze Gemeinde (laut der Inschrift 
Tfl. XXVIII, 2 wird von den Molossern den Akragantinern 
auf ihren durch drei persönlich erschienene Abgeordnete, 
Hipposthenes, Teich er mon und Selinis, gestellten Antrag die 
Proxenie verliehen), theils Urkunden über Freilassung oder 
Verkauf von Sclaven enthalten. Wir sehen daraus, dass 
Epirus seit dem vierten Jahrhundert v. Chr. einen Bundes- 
staat, eine avfxinaxla bildete, an deren Spitze die Molosser 
standen. So lange diese von Königen beherrscht wurden, 
wird in den Urkunden der Name des Königs, neben dem- 
selben der des TtQooxaTag der Molosser — jedenfalls eines 
jährlich wechselnden Beamten, dessen Namen zur Jahres- 
bezeichnung diente — und bisweilen noch der eines ygafi/xa- 
T£vg genannt. So verleihen laut der Urkunde Tfl. XXVII, 1 
o\ oviAfxaxoL Tiov ^^TTEiQcoTav dem Kleomachos vom Stamme 
der Atintanes (die also nicht zum epeirotischen Bunde ge- 
hörten) die drslsia und, wie am Schlüsse der Urkunde noch 
nachgetragen ist , die evTsXeia ^) snl ßaodeog NeoTtrolsfxov 



1) Die Bedeutung dieses Ausdruckes, der auch in dem Ehrendecret 
für G. Dazupos Rennios (Karapanos p. 114) Z. 11 neben ari^fia, aacpd- 
Xficc !toXE(A,ov xal siQayag und yccg xccl ohiuq eyxTaaig wiederkehrt, 
ist unklar: E. Egger im Annexe B zu Karapanos' Werk p. 200 ver- 
muthet, dass er die Fähigkeit zur Bekleidung obrigkeitlicher Aemter 
bezeichne. Ich glaube , dass cheXeicc und ivri'keia zusammen etwa den 
Begriff der attischen laorsXeicc ausdrücken : Freiheit von den Abgaben 
und Lasten , welche die Fremden , Verpflichtung zu denen , welche die 
Bürger zu tragen haben. 



Burdan . Die ivissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 1 5 

^AXe^dvÖQOv (wahrscheinlicli , wie schon Karapanos p. 49 
bemerkt hat, des von Pyrrhos im Jahre 295 v. Chr. ge- 
tödteten Neoptolemos) , enl nqooxa (sie, statt nqoGraTa) 
Mqyia MoXoGöcov. Die Urkunde, durch welche einem ge- 
wissen Kteson als etsQyhag das Bürgerrecht {TtolsLTela) 
verliehen wird (Tfl. XXVII, 3), beginnt mit der Formel: 
[ßaGiXevovIzog [^^Xje^avÖQOv ^) 87i;\_l TtqooTaTa M]o'ko\öö(x)v^ 
^Qio[To]fiaxov ^Oi^cpa[Xeog ^) S7tl yQa/,i]fxaTeo\_g d]e Meve- 
ddfxov . . . [sS]o^£ T[ä]L 8Kh]0ia [sie] ^cov [MoIogöcüvI. 
In den jüngeren Inschriften erscheint dann an der Spitze 
der Molosser regelmässig der TVQOGTazag , an der Spitze der 
von der Gesammtheit der Epeiroten erlassenen Decrete oder 
auch der Privatnrkunden der Gxqa%ayog der Apeirotä (Formel 
GTQaxayovvTog ^.jvELQtoTav) ; neben diesem erscheint in der 
einzigen vollständig erhaltenen öffentlichen Urkunde der 
Apeiroten, die wir besitzen, dem schon erwähnten Ehren- 
decret für Gaios Dazupos Rennios aus Brundusium (Karapanos 
p. 114), das trotz der runden Formen der Buchstaben 6 
und C wegen des aus Polybius (XXVII, 13 und XXX, 7) 
und Livius (XLV, 26) als Zeitgenoss des Königs Perses von 
Makedonien bekannten Strategen xintinoos dem ersten Drittel 



1) Karapanos p. 51 hält diesen Alexander, dessen Name in einer 
verstümmelten Inschrift (Tfl. XXXII, 5) wiederkehrt, für Alexander II , 
den Sohn des Pyrrhos und der Lanassa, weil er unsere Inschrift als 
jünger ansieht, als die des Neoptolemos, Sohnes des Alexandros (Tfl. XXVII, 
1): doch scheint mir die relative Altersbestimmung der beiden Inschriften 
schon wegen der verschiedenen Technik (N. 1 ist punktirt, N. 3 ein- 
gravirt) sehr zweifelhaft. 

2) So, nicht 'O^qpaXoj; mit Karapanos, schreibe ich, indem ich das 
Wort für ein Ethnikon halte, wegen des OM^JytEI {0^(fC('keig) in der 
Inschrift Tfl. XXXI, 2: eine epeirotische Ortschaft 'O/u^ahoy führt 
Ptolem. III, 14, 7 auf, allerdings unter den Ortschaften der Xdoyeg, 
aber da er dieselbe ausdrücklich zu den noXtcg /xecoyeioi rechnet und 
die Molosser überhaupt nicht mehr kennt, kann die Ortschaft recht 
wohl ursprünglich molossisch gewesen sein. 



16 Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 1. Juni 1878. 

des zweiten Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung (um 
170 V. Chr.) angehören rauss, der Sekretär des Bundesrathes, 
der ovveÖQOi. Die Formel lautet dort vollständig so : l4yad^a 
ivia. ^TQaTayovvTog ^TtEiqioTav l4vTiv6ov KXad^LCctov ^), 
yQajUf^aTEvovzog öe awsSgoig Jo'/.i^ov rov Keg)aXLvov To- 
QvSalov 2), FafiiXlov sjußovvlfiaig s/,tl Kai sly,ddL : in den 
letzten Worten ist offenbar das Datum nach dem Monats- 
tage enthalten; FaiiiXiov ist verschrieben für raf.irjXlov 
(wodurch wir aus dem bisher ganz unbekannten epeirotischen 
Kalender wenigstens einen Monat, den ra(.ir^XLog ., dessen 
Name dem attischen TaiiriKidiv analog ist, kennen lernen) 
wie gleich t^xi für c'xti^: das zwischen dem Monatsnamen 
und den Zahlwörtern stehende siußovvlfAaig kann kaum 
etwas anderes sein , als eine dialektische Nebenform für 
siißoXi^OLg (sc. iqfisQaig). Auf das Monatsdatum folgt in 
der Inschrift der Name yivwv EvqojTtiog ^) mit vorausgehen- 
dem y^, was sonst aus Inschriften als Sigle für fcqeoßvg 
oder TtQeaßvTEQog bekannt ist, hier aber von Karapanos 
gewiss richtig als Sigle für 7tQ0GTaTi]g (TtQOGTccTag) auf- 
gefasst wird. Ganz ähnlich sind der Strateg der Epeiroten 
und der Prostates der Molosser neben einander aufgeführt 
in der einleitenden Formel einer Freilassungsurkunde 
(Tfl. XXX, 5): l4ya&a Tvya . ^TQarayovvtog l4/t£iQ(x)Täv 
ylvoavia KagcoTtov TtqoooTarEvovTog (sie) MoXooocov £/£- 
Aao[t;] UaQCüQOv. Der hier als Strateg genannte Lysanias 
ist wohl identisch mit demjenigen, der in dem Ehrendecret 

1) Das ist wohl nicht der Name des Vaters des Antinoos, sondern 
ein Ethnikon von einer epeirotischen Ortschaft KkaSla. 

2) ToQvScclos kann hier nur als Ethnikon aufgefasst werden : 
ist vielleicht ToQv^ri eine Nebenform des bekannten epeirotischen Orts- 
namens Togvpt}? (vgl. meine Geographie von Griechenland I, S. 28.) 

3) Auch dies kann ich nur für ein Ethnikon von einer sonst un- 
bekannten epeirotischen Ortschaft EvQwiog halten , das auch in einer 
fragmentirten Freilassungsurkunde (Tfl. 31, 1, Z. 9) als EvQ(j67ii\og\ 
wiederkehrt. 



Bursian : Die wissenschaftl. l^rgebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 1 7 

für G. Dazupos Rennios als Antragsteller auftritt. Wir 
lesen nämlich dort Z. 5 f. : Ttod-oöcüf-ia yqaxpafxevov Avoa- 
^ia Tov NiKoXaov KagicoTtov Tteql TTQO^evlag u. s. w., wobei 
das Epitheton KaQiujtoq oder KagcoTcog wohl ebenso, 
wie das dem Echelaos gegebene ndQcoQog (vgl. IlaQajQaia 
als Name eines epeirotischen Districts in der Nähe des 
Tymphegebirges bei Strabon VII p. 325) als Ethnikon 
aufzufassen ist. Die Ehreninschrift für G. Dazupos Rennios^) 
liefert uns endlich auch ausser dem schon oben S. 14, Anm. 1 
besprochenen Worte evieXeia ein zweites bisher unbekanntes 
Wort : Ttod^odwfiaf dorisch für TtQogoöco^a , im Sinne von 
"^Antrag' (eigentlich 'Auftreten vor einer Versammlung um 
einen Antrag zu stellen') , also dem gemeingriechischen 
7i:Qogodog^ dorisch Ttod^oöog^ entsprechend : noS^odcofxa yqaxpao- 
^ai ist offenbar die epeirotische Form für das aus Schrift- 
stellern und Inschriften bekannte tcqoooSov {jtod^oöov) yqaipaö- 
d^ai oder TVOieiod^ai (vgl. W. Vischer, Epigraphische und 
archäologische Beiträge aus Griechenland S. 13 f.). Dieselbe 
Formel ist mit Sicherheit herzustellen in der fragmentirten 
Inschrift Tfl. XXIX, 2, welche ein unter demselben Strategen 
Antinoos ^) erlassenes Dekret der Epeiroten in Betreff der 
Verleihung des Bürgerrechts an einen Achäer Damarchos, 
Sohn des Dameas , enthält: [^Tq\aTayo\yvTog liTt^i^o) 
\Täv l4^vTivoo\y Kla&id] tov Aa .... OTtw , [-^ TlaQ- 
f.ie]vioyiog Js^üvö^qov Jlo&oö^cofxa^) yQaipa[ix£vov no\€i 

1) Der römische Gentilnaine dieses Mannes erinnert an C. Renius, 
der als Münzmeister auf einem der Emission um 550 — 600 d. St. an- 
gehörigen römischen Denar (N. 95 des Mommsen'schen Verzeichnisses) 
erscheint. Das dem Gentilnaraen seltsamer Weise vorausgehende Co- 
gnomen Ju^ovnog scheint auf illyrischen Ursprung hinzuweisen: vgl. 
Jä^iog auf einer Münze von Dyrrachion bei Mionnet Supplement III, 334. 

2) Derselbe Mann scheint auch unter den Zeugen in einer frag- 
mentirten Freilassungsurkunde vorzukommen, Tfl. 33, 14, wo noch i^ccqtv- 
(i£g . . . 'Apxivov x'keiTog lesbar sind. 

3) &LX(xi(ofj,cc ergänzt Karapanos p. 53, gewiss irrig. 
[1878 I. Philos.-philol.-hist. Gl. Bd. II. 1.] 2 



18 Sitzung der pkilos -philol. Classe vom 1. Juni 187 S. 

Tccv exicXlrjoliav \_/Ja^ccQx}ov tov Jai.it\a\ l4%ai[ov y.al al] 
toviäIvov 7toXLT£\_lav £(5o]^£ To7g l47veiQioTaig [7toXlTa]v ei- 
(.lev lJ]dfxaQxov J\aiiea ^4xccid]v Kall] OfAOiov roTg [aXloig 

Die Freilassungsurkunden (Tfl. XXX ff.) geben in der 
Regel nach Nennung des jtQOGrdtag Molooawv oder des 
GTQatayog ^47reiQcoTav die Namen der freigelassenen Sclaven 
und des Freilassers oder der Freilasser mit der Formel 
dq)LrjTi (a^ijfxc, dcpievti) eXevSEQOv [sXsv^eqav^ sXevd'eQOvg)^ 
bisweilen mit dem ausdrücklichen Zusatz, dass dies auch 
für die Nachkommen der Freigelassenen gelten solle (vgl. 
Tfl. 30, 2; Tfl. 31, 3), sodann die Namen mehrerer Zeugen 
(fxccQTvQeg). Ebenso sind eine Anzahl Zeugen aufgeführt 
in der Urkunde über den durch eine Frau Matydika für 
eine Mine Silbers vollzogenen Kauf {l^enQiaTÖ) des Sklaven 
Polyxenos von der Damoxena (Tfl. 29, 3), sowie in einer 
Urkunde, welche sich auf die Freilassung eines gewissen 
Trypon durch gerichtlichen Spruch zu beziehen scheint 
(Tfl. 27, 2)^). Den Namen dieser Zeugen sind öfter die 
Namen der Städte oder Gemeinden, denen sie angehören, 
beigeschrieben, so dass wir aus diesen wie auch aus mehreren 
der früher besprochenen Inschriften Bereicherungen unserer 
Kenntnisse epeirotischer Ortsnamen (mehr ist bei dem tiefen 
Dunkel, das noch über der Topographie des grössten Theiles 
von Epeiros ruht, nicht za sagen) gewinnen. Wir wollen 
im Folgenden diesen topographischen Gewinn übersicht- 
lich zusammenstellen. 

In derUrkuüde für Trypon, Tfl. 27, 2, wird unter den 
jua^rt'^cgMoAoaawj' neben sechs Dodonäern ein siebenter Namens 



1) Vgl. die eingehende Erörterung dieser Urkunde durch E. Egger 
im Annexe B S. 201 flf., die freilich noch vieles zweifelhafte übrig 
lässt. Ich bemerke nur zu dem von Egger Z. 1 f. ergänzten ^api[xa 
XQ\iasi, dass auf der Inschrift Tfl. 32 n. 4 die Buchstaben SENIKMAYUI 
jedenfalls ievix^ Ivai zu lesen und Tfl. 32, n. 1 die Buchstaben lAYIEl 
zu der gleichen Formel (^«vtx^ "kvaei) zu ergänzen sind. 



Bursian : Die ivissenschäftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona, 1 9 

Kqaivvg genannt , welchem das Ethnikon 0oivaTog beige- 
schrieben ist und dasselbe Ethnikon kehrt im Plural Ooivaroi 
wieder am Schluss der Urkunde über den Verkauf des Poly- 
xenos (Tfl. 29, 3), jedenfalls als nachträgliche Angabe der 
Gemeindeangehörigkeit der darin genannten Zeugen : es gab 
also im Gebiete der Molosser eine Ortschaft (Gemeinde) 
OoLvcLTOL. Nach den Molossern werden dann in der Urkunde 
für Trypon eine Anzahl Thesprotier {QPE^R^TQN Tfl. 27, 
2, Z. 8, aber in einem Bruchstück einer jüngeren Inschrift 
Tfl. 32, 3, Z. 3, findet sich die gewöhnliche Schreibung 
06CTTP(jl)T . .) ebenfalls mit Beifügung ihrer Heimaths- 
gemeinden genannt: ein ^aQioalog^ also Bürger eines bis- 
her völlig unbekannten thesprotischen Larisa, ein^EXeolog 
d. h. aus der am jetzigen Hafen Phanari gelegenen Stadt 
Ble'a^), und zwei Tiaioi aus einer bisher unbekannten 
thesprotischen Ortschaft Tia. Ein unzweifelhaftes Ethni- 
kon haben wir ferner in der Freilassungsurkunde Tfl. 30, 4, 
wo der Freilasser Nikandros, der Sohn des Aneroitas als 
Talaiav^ die vier zuerst genannten Zeugen als TaXaiaveg 
bezeichnet werden : ob wir in dem Namen, der denen der 
^TivTccvegy Lid^a^avegy ^IvLccveg, EvQvräveg und anderer, 
die Meineke ad Stephan. Byz. p. 669, 15 zusammengestellt 
hat, ganz analog gebildet ist, die einheimische Benennung 
des von Strabon IX, p. 434 als MoIottikov cpvlov bezeich- 
neten Stammes der TdlaQsg zu erkennen haben, wie Kara- 
panos p. 59 vermuthet, muss ich dahin gestellt sein lassen. 
Der in derselben Urkunde an letzter Stelle aufgeführte 
Zeuge Boiskos, der Sohn des Nikandros, trägt das gänzlich 
unbekannte und auch seiner Bildung nach sehr zweifelhafte 
Ethnikon ^Oftovog , das auf einen dem lokrischen Opus ähn- 

1) Vgl. meine Geographie von Griechenland Bd. I, S. 28 f. und 
Julius Friedländer 'Elea in Epirus' in den Berliner Blättern für Münz-, 
Siegel- und Wappenkunde IV, S. 36 f. Der Name, welchen dieser 
Eleäer führt, ist gewiss nicht mit Karapanos p. 50 nenxva(Jos, sondern 
neiafS^os (für TlEiaav&Qog) zu lesen. 



20 Sitzung der philos.-philoh Classe i^om 1. Juni 1878. 

liehen Ortsnamen hinweist. Die vier Zeugen der Preilassungs- 
urkunde des Andromeues (Tfl 30, 5) sind als KoItioIol^ 
Bewohner einer Ortschaft KoXnaL oder RoXrcrj (vgl. ^'OXTiai 
oder ^'Oln:if] im Gebiet der Amphilocher), der Freilasser An- 
tibolos , Sohn des Nikanor (der zur Motivirung der Frei- 
lassung ausdrücklich bemerkt, dass er kinderlos sei, arey.vog 
wV), als JoeaoTog (vgl. die makedonischen Stammnamen 
JieOTai und ^Ogiorai) bezeichnet. In der Urkunde Tfl. 31, 2 
erscheinen neben den schon oben S. 15, Anm. 2 besprochenen 
^O/AipaXelg auch Xi^wlioi^ Bewohner einer Ortschaft Xl/.ia)Xog. 
Der iu mehreren Urkunden (Tfl. 30, 1 ; Tfl. 32, 1; Tfl. 33, 1) 
vorkommende Name KiXaid^og (einmal Tfl. 33, 1, Z. 5 
KlXai&og geschrieben) ist durch Stephanos Byz. u. KeXaiO^oi 
aus Rhianos als Name eines an der thessalischen Gränze 
wohnenden thesprotischeu Stammes bekannt. Auch das in 
der Urkunde Tfl. 30, 1 neben zwei Personennamen erscheinende 
'^On'kaivog ist wohl als Ethnikon, nicht als Genetiv eines 
Personennamens aufzufassen (vgl. die epeirotischen Stamm- 
namen liQyvqivot und JwveTTlvoi bei Steph. Byz. s. vv.), 
die ebendaselbst, Z. 9, neben dem Namen ^Ealoyoqog (d. i. 
^Eod^ldyoQog: vgl. die Schreibung ealog für io&Xog in der 
Inschrift aus Olympia, Archäol. Zeitung 1876, Tfl. 6, N. 2, 
Z. 3) stehenden Buchstaben BATE^^l sind vielleicht 
Barealog (von der kassopischen Ortschaft Barlai : Strab. 
VII, p. 324) zu lesen. Von den Ethnika EvQCJTtiog^ 
KXad^idrrjg , KaQlio/iog , üaQWQog und ToQvdaiog ist schon 
oben S. 16 f. gelegentlich die Rede gewesen. Endlich kommt, 
um nichts in das geographische Gebiet gehöriges zu über- 
gehen, in einer auf zwei Füsse eines Dreifusses vertheilten 
Weihinschrift (Tfl. 23, ^ und 4) eine gänzlich unbekannte 
Stadt der L e c h o i e r {jtoXeg ^excoliov)^ in einer fragmen- 
tirten Anfrage an das Orakel (Tfl. 35, 1) : 

rj eig ^Ellvav neqieXo . . . 

rj eig L4vay.T6qiov .... 

rl 7l(x)X0VVTEg TOV , . . 



Bursian : Die wissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 2 1 

neben der bekannten akarnanischen Stadt Anaktorion eine 
Ortschaft Elina vor, die wir als den Wohnsitz des von 
Steph. Byz. u. ^'EXivoi aus Rhianos' Thessalika bezeugten 
thesprotischen Stammes der Eliner zu betrachten haben. 

Unter den Weihinschriften nimmt die zum Anheften 
an ein von dem Zakynthier Agathon, dem Sohne des Eche- 
pliylos und seiner Sippe gestiftetes Weihgeschenk bestimmte, 
oben am Giebel und den Giebelecken mit drei Akroterien 
bekrönte, unten mit einem Phallos als Amulet zum Schutze 
des Weihgeschenkes *) versehene Bronzetafel (Tfl. XXVIf) 
nach Inhalt und Form ein besonderes Interesse in Anspruch. 
Die Form der Weihinschrift ist, wie zuerst mein College 
Christ bemerkt hat, wenigstens zum grösseren Theil metrisch: 
nach der einleitenden Formel Qeog Tv^a finden wir zwei 
anapästische Dimeter, eine anapästische Tripodie und einen 
Versus ithyphallicus : 

Ztv Jwd(jüvr]g fxediwv 2), toöe 001 

dwQOv /cifÄTtco Ttag' €f.iov !Ayccd^o)v 

^ExBffvXov y,al yeveaj 

Tcqo^evoi Molooowv^ 
das Folgende hat zwar auch durchaus rhythmischen Klang, 
fügt sich aber nicht in eine bestimmte metrische Form: 
Y,al ovfXjLidxcov, iv TQiaKOvza yevealg £z Tqcoiag Kaooavögag 
yereccy ZaKvvd-ioi. Die letzteren Worte kann ich nur so 
auffassen , dass Agathon sich und die Seinigen als Nach- 
kommen der troischen Kassandra im 30. Gliede — inner- 
halb eines Zeitraumes von 30 yeveal — bezeichnet. Dies 
giebt nach der gewöhnlichen griechischen Ansetzung von 
drei Menschenaltern als gleich einem Jahrhundert *) einen 
Zeitraum von 1000 Jahren : da wir aber nicht wissen können, 
welchem von den verschiedenen Ansätzen der Zerstörung 



1) Vgl. 0. Jahn über den Aberglauben des bösen Blicks bei den 
Alten in den Berichten der k. sächs. Ges. d. Wiss. 1855, S. 68 ff. 

2) Aus II. n 233 f. 

3) Herod. II, 142: yey^ai yccQ tgelg ät^Sgooy ixaxov heä eatiy. 



22 Sitzung der philos.-philol. ülasse vom 1. Juni 1878. 

Troia's ^ ) der Verfasser unserer Inschrift gefolgt ist, so lässt 
sich auch das Datum dieser nicht mit Sicherheit bestimmen, 
sondern schwankt zwischen 334 und 184 v. Chr. — Dass 
Kassandra dem Agamemnon, dem sie bei der Vertheilung 
der troischen Beute zugefallen , Zwillingssöhne , Teledamos 
und Pelops mit Namen , geboren habe , ist als argivische 
Ueberlieferung aus Paus. II, 16, 6 bekannt, aber mit dem 
Zusätze, dass Aegisthos diese Zwillige im Kindesalter er- 
mordet habe ; aus unserer Inschrift ergiebt sich , dass es 
auch eine andere Tradition gab, nach welcher ein Sohn der 
Kassandra das Geschlecht derselben fortgepflanzt haben 
sollte: dass gerade eine zakynthische Familie sich der Ab- 
stammung von Kassandra rühmt, hängt wohl mit der Ueber- 
lieferung von einer Colonisation der Insel Zakynthos durch 
peloponnesische Achäer (Thukyd. II, 66) zusammen. 

Zu einem Weihgeschenke für einen leider nicht näher zu 
bestimmenden Seesieg gehörte das Bruchstück einer in voreu- 
klideischen Buchstaben geschriebenen Inschrift (Tfl. 26, 2) : 
eoiov. vavi^axlcc': viKT^Gavteg: a[v€d^rj/,av : die Buchstaben 
eoiov sind vielleicht ein Rest von artd IleXoTtovvrjGlojv ; über 
den Namen der Sieger wage ich keine Vermuthung ^). 

Als sonstige Dedicatoren finden wir, ausser den schon 

Egger, der im Annexe B zu Karapanos' Werk p. 196 ss. über diese In- 
schrift gehandelt hat, rechnet die yii^fcc nur zu 30 Jahren, kommt also 
auf 900 Jahr und indem er als 'date classique' für die Einnahme Troia's 
1270 V. Chr. annimmt, auf das Jahr 370 v. Chr., ein Ansatz der nach 
meiner Ansicht etwa 100 Jahre zu früh ist. 

1) Vgl. über dieselben C. Müller in den Fragraenta historicorum 
Graecorum I, p. 571 s. 

2) Nachträglich ersehe ich aus einer Mittheilung von A. R. Rfangabis) 
in der athenischen Zeitschrift na(jvccffa6g T. II, Heft 5 S. 399 f., dass 
das Berliner Museum einen angeblich aus Dodona stammenden Bronze- 
streifen besitzt, welcher in denen unserer Inschrift genau entsprechenden 
Buchstaben die Worte ^Adrivaloi ix TleXonov... enthält, also jedenfalls 
den Anfang unserer Inschrift (welche R. auf den Seesieg bei Kekryphaleia 
Ol. 80, 3 bezieht) bildet. 



Bursian : Die ivissenschaftl. Ergebnisse d. Altsgrabungen i. Dodona 23 

gelegentlich erwähnten (der Stadt der Lechoier, dem Rha- 
psoden Terpsikles und dem Ophelion), die Tlaleig (Tfl. 24, 6), 
d. i. die Bewohner der Stadt Pale auf Kephallenia (vgl. 
meine Geographie von Griechenland Bd. II, S. 377), einen 
Leukadier Philokleidas (Tfl. 23, 1) *), einen Athener Philinos 
(Tfl. 24, 3) ; ferner folgende Männer, deren Heimath nicht 
angegeben ist : Sotäros {^wraiqog Tfl. 23, 5, wohl abgekürzte 
Form für ^ScoohaiQog) ; Dorobios, welcher das von Diopeithes 
(JwTte^rjg) Gelobte darbringt (Tfl. 23, 6); Autagathidas 
und Autokratidas , welche gemeinschaftlich dem Zeus eine 
kleine Bronzeschale geweiht haben (Tfl. 24, 4) ; Bemäos, der 
Sohn des Phylleus (Brji^ialog (DvlUog Tfl. 24, b^'f) ; Glaukon 
(Tfl. 25, 3); endlich eine Dame, Polyxena, welche in der 
Inschrift ihres Weihgeschenkes, eines Bronzespiegels (Tfl. 25, 1), 
ausdrücklich bemerkt, dass sie auch Geld dargebracht habe ^). 
Was endlich die Ausbeute an Erzeugnissen der plasti- 
schen Kunst und des Kunsthandwerkes betrifft, so ist zu- 
nächst zu bemerken, dass sich bei den Ausgrabungen gar 
keine Bruchstücke von bemalten Vasen gefunden zu haben 
scheinen : unter den abgebildeten Stücken haben wir neben 
einer kleinen Herme des bärtigen Dionysos (Tfl. 61 n. 4) 
und zwei hübschen Köpfchen von Statuetten aus Terracotta 
(ebds. n. 7 und 9) nur eine Thonlampe mit einem Silens- 
kopfe in Relief (ebds. n. 1) und einige Bruchstücke von 



1) Die um den Hals einer Bronzevase herumlaufende Inschrift 
4>1A0KAEJA0JAM0^1A0Y AEYKAJIOI/flNAlOl lese ich ^doxXt[i]- 
<5«[f] JccfÄO<fi^ov Aevxadios Je Nccuo. 

2) Die Inschrift lautet: JloXv'^iycc TAVEN avtld-riii rw [ro<] Ji 
xcci x(jiijfM,aTa. Karapanos , p. 45, fasst TALEN als tdye mit euphoni- 
schem v, was mir einfach unmöglich scheint; er fügt selbst hinzu: 
On pourrait pourtant y lire tayev pour rayiqy == xaxd StaTayrji', 
comrae evxw pour xar' evxijp\ Ich fasse TayiP' als Neutrum Participii 
Aoristi Passivi und ergänze dazu die Benennung des Weihgeschenkes 
To xdtonxQov: Polyxena weiht dem Zeus (diesen Spiegel) als ein ihr 
vorgeschriebenes (Weihgeschenk). 



24 Sitzung der phüos.-pliilol. Classe vom L Juni 1878. 

mit Relief verzierten Thongefässen (ebds. n. 3, 5 und 8) 
bemerkt; im Text erwähnt Karapanos (p. 112) vier kleine 
Lekythen von verschiedener Grösse von gewöhnlicher Arbeit, 
zahlreiche Stücke gemeiner Thonwaare (de poterie ordiuaire) 
und mehrere Fragmente von werthvolleren Stücken (de pieces 
plus precieuses) , die aber so klein gewesen seien , dass es 
ihm nicht gelungen sei, mehrere zu einem Gefäss von irgend 
einer bestimmten Form zu vereinigen. Einen willkommenen 
Ersatz für diesen Mangel geben die zahlreichen Bronze- 
gefässe und Bro n zegeräthschaften, über deren Formen 
und Bestimmung ich auf die sachkundigen Bemerkungen 
des Herrn Leon Heuzey im Annexe C zu Karapanos' Werke 
(p. 215 SS.) verweise. Auch auf die in künstlerischer Hin- 
sicht noch weit werthvolleren Bronzestatuetten und 
Brouzereliefs, welche auf den Tafeln IX — XX abge- 
bildet sind, brauche ich nicht näher einzugehen, da sie von 
einem so trefflichen Kenner wie J. de Witte im Annexe A 
(p. 177 SS. des Werkes von Karapanos) in eingehender 
Weise behandelt worden sind ; ich begnüge mich daher, 
einige in Hinsicht des Stils oder des dargestellten Gegen- 
standes besonders interessante Stücke kurz zu erwähnen. 
Unter den Werken der acht archaischen Kunst sind hervor- 
zuheben : die 20 Centim. hohe Statuette eines bärtigen 
Satyrs mit Pferdefüssen und Pferdeschweif, welcher die 
rechte Hand an die Hüfte legend, die liuke erhebend, den 
Kopf etwas nach links neigend tanzt (Tfl. IX, schon früher 
publicirt von de Witte in der Gazette archeologique 1877, 
pl. 20). — 12 Centim. hohe Statuette einer Flötenspielerin, 
die mit enganliegendem, die Oberarme und die Füsse bis 
über die Knöchel herab bedeckendem, unter der Brust ge- 
gürtetem Gewände bekleidet, mit vorgestreckten Händen 
die Doppelflöte spielt : um den Mund trägt sie die im Nacken 
unter den langhinabfallenden durch ein Band zusammenge- 
haltenen Haaren gebundene, durch ein über den Scheitel 



Bursian : Die wissenschaftl. Ergebnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 25 

hinweggehendes Band befestigte Mundbinde (cpoQßela) ; über 
ihre linke Schulter hängt an einem Bande das aus Holz 
oder starkem Leder gearbeitete Flöten futteral (avßrjvrjy 
avXodoxTj), wie wir dasselbe aus zahlreichen Darstellungen 
auf Vasenbildern kenuen ») (Tfl. X, 1 und l^i^). — 12 Centira. 
hohe Statuette einer im schnellen Lauf begriffenen, mit dem 
linken Pusse vorschreitende Frau (Atalante), welche mit 
einem bis zur Mitte der Schenkel reichenden, um die Taille 
gegürteten engen Gewände bekleidet ist, dessen Zipfel sie 
mit der linken Hand hält, während sie den rechten Arm 
nach rückwärts ausstreckt (Tfl. XI, 1). — Kleines nur 
6 Centim hohes Figur chen , welches einen hockenden ge- 
flügelten Androsphinx darstellt (Tfl. XX, 1), ursprünglich 
wohl Griff am Deckel eines Bronzegefässes. — Bronzerelief 
(sehr zerstört) mit der Darstellung einer von vorn gesehenen 
Quadriga, auf welcher zwei geharnischte Männer stehen: 
rechts und links fliegt in der Höhe ein Vogel als Augurium 
(Tfl. XIX, 1): die Darstellung erinnert deutlich an die der 
3. Metope des ältesten selinuntischen Tempels (0. Benndorf, 
Die Metopen von Selinunt, Berlin 1873, Tfl. III, S. 47 f.), 
aber die Ausführung, besonders der Rosse, ist noch weit 
primitiver und roher als dort. Einen fortgeschritteneren 
Stil zeigen die Bruchstücke zweier ähnlicher Reliefs (Tfl. XIX, 
n. 2 und 4) , welche ebenfalls Viergespanne von vorn ge- 
sehen , von einer geflügelten Figur (Nike oder Eos) gelenkt, 
darstellen; doch ist auch hier die Bildung der Rosse noch 
ziemlich unvollkommen. — Einen leisen aber offenbar nicht 
naiven , sondern erkünstelten Archaismus zeigt das Relief 
einer nach unten abgerundeten, an den Rändern mit zahl- 
reichen Löchern zum Aufnieten auf eine Unterlage ver- 
sehenen Bronzeplatte, welche den bekanntlich so häufig in 

1) S. Stephan! Compte-rendu de la commission imperiale archeo- 
logique pour l'annee 1869 p. 221 ss.; dazu die Schale des Duris mit 
Scenen des musischen Unterrichts: Archäolog. Zeitung 1873, Tfl. I. 



26 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom J. Juni 1878. 

hieratisclier Manier behandelten Streit des Äpollon und 
Herakles um den delphischen üreifuss darstellt (Tfl. XVI, 1). 
Unter den Werken aus der Blüthezeit der Kunst nimmt in 
stilistischer Hinsicht entschieden den ersten Rang ein das 
17 Centim. hohe Backenstück von einem offenbar als Weih- 
geschenk dargebrachten Helm, auf welchem der Zweikampf 
zweier nur mit der Chlamys, die den grössten Theil des 
Körpers unbedeckt lässt, bekleideter Jünglinge (Polydeukes 
und Lynkeus nach de Witte) in Relief dargestellt ist (Tfl. XV). 
Der Ausgang des Kampfes ist bereits entschieden, denn der 
eine der beiden Kämpfer ist auf den Rücken niedergeworfen ; 
er lässt den rechten Arm , dessen Hand noch den Schwert- 
griff umklammert hält, ermattet sinken und macht nur mit 
dem linken noch einen schwachen Versuch der Abwehr, 
während er mit ängstlichem Blick zu dem Sieger empor- 
schaut, der auf dem Haupte eine oben spitz zulaufende 
Kappe, am linken Arme einen runden Schild tragend (der 
rechte Arm ist abgebrochen), eben im Begriff ist, dem ge- 
fallenen Gegner das rechte Knie auf die Brust zu setzen. 
De Witte bemerkt ausdrücklich, dass die Abbildung, obgleich 
mit der grössten Sorgfalt ausgeführt, nur eine unvollkommene 
Vorstellung von der Modellirung der nackten Partien und 
der Eleganz der Gewandung gebe und dass das Original in 
künstlerischer Hinsicht den unter dem Namen der Bronzen 
von Siris bekannten herrlichen Bronzereliefs des britischen 
Museums vielleicht noch überlegen sei. Da der eigentliche 
Fundort dieser zuerst im neapolitanischen Kunsthandel auf- 
getauchten Bronzereliefs, welche die Schulterblätter eines 
reichverzierten Panzers schmückten, unbekannt ist, so ist 
wohl die Vermuthung nicht allzukühn, dass auch sie ur- 
sprünglich aus dem dodonäischen Heiligthum stammen. 
Dieselbe Vermuthung hege ich in Betreff einer Anzahl von 
Bronzestatuen und des jetzt im britischen Museum befind- 
lichen Bronzereliefs mit der Darstellung der Aphrodite und 
des Anchises (Millingen Ancient uned. nion. ser. II, pl. XII), 



Burbian : Die loissenschaftl. Ergehnisse d. Ausgrabungen i. Dodona. 27 

welche zusammen im Jahre 1792 in Paramythia in Epirus 
gefunden worden sein sollen *) : da die ungefähr 4 d. Meilen 
südwestlich von der Stelle Dodona's gelegene Ortschaft 
Paramythia durchaus keine antiken Reste aufzuweisen hat, 
so ist die Annahme gewiss wahrscheinlich , dass ein Be- 
wohner dieses Ortes bei heimlichen Nachforschungen auf 
der Stätte des alten Heiligthums jene Kunstwerke entdeckt 
und, um sein Geheimniss nicht zu verrathen, den wahren 
Fundort verschwiegen hat. 

Kehren wir noch für einen Moment zu den von Kara- 
panos entdeckten und abgebildeten Bronzewerken zurück, 
so erwähne ich zunächst noch wegen ihres Kunstwerthes 
das Fragment eines Zeuskopfes mit grossartig-ernstem Aus- 
druck (Tfl. XVII, 2), einen trefflich erhaltenen Frauenkopf, 
wahrscheinlich Diona (ebds. n. 11) und die 10 Centira. 
hohe Statuette einer mit langem, die linke Brust freilassen- 
dem Chiton und unter der Brust gegürteter Nebris bekleideten 
Mänade, die das rechte Knie gebogen, den Kopf mit ver- 
störtem Gesichtsausdruck nach dem Boden gewendet hat 
(Tfl. XIV, 1): offenbar ist sie in dem Moment dargestellt, 
wo sie, im hastigen Lauf stürzend, das rechte Knie auf einen 
erhöhten Gegenstand (der nicht erhalten ist) aufstemmt: 
mit der abgebrochenen Rechten stützte sie wahrscheinlich 
den Thyrsos auf den Boden, die halbgeschlossene Linke mag, 
wie de V^itte vermuthet, eine Schlange gehalten haben. Mit 
Rücksicht auf das Interesse des dargestellten Gegenstandes 
hebe ich endlich noch hervor das Relief mit der Darstellung 
der über den Meereswogen schwebenden, im linken Arme 
ein Ruder haltenden Skylla, welche bis zu den Hüften als 
jugendliches Weib gebildet, anstatt des Unterkörpers nach 
vorn die Vorderkörper zweier bellender Hunde, nach hinten 
zwei mit Schuppen und Flossen bedeckte mächtige Drachen- 
schwänze hat (Tfl. XVIII, 1), und die bis auf das linke 



1) Vgl. Stephani Apollon Boedromios (Petersburg 1860) S. 6. 



28 Sitzung der p/ii1os.-philoL CUisse vom 1 Juni 1878. 

Bein wohl erhalteue, in Hinsicht der Maske, des Costüms 
und der Bewegung sehr charakteristisch ausgeführte Statuette 
eines Schauspielers der alten Komödie (Tfl. XIII, 5): derselbe 
trägt ein üntergewand mit bis zur Handwurzel reichenden, 
vorn ausgefranzten Aermeln, ebensolche Hosen, welche bis 
zu den mit derben Schuhen bedeckten Füssen herabreichen, 
darüber ein ärmelloses , unter der Brust durch einen Leib- 
gurt zusammengehaltenes Wamms von dickem Stoff, an welchem 
der Phallos angebracht ist. Dem zornigen Ausdruck der 
mit weiter Mundöffnung, hohem Haaraufsatz, mächtigen 
gerunzelten Augenbrauen und tiefen Furchen auf der Stirn 
versehenen Maske entsprechend , streckt er beide Hände 
über den Kopf empor und erhebt den rechten Fuss, als ob 
er Jemanden einen Fusstritt geben wollte. 

An Marmorwerken haben die Ausgrabungen des Herrn 
Karapanos nichts geliefert als eine 19 Centim. hohe weib- 
liche Gewandstatue ohne Kopf, Arme und Füsse (Tfl. LXI, 2), und 
ein kleines Bruchstück von einer anderen ebenfalls weiblichen 
Statue : eine rechte Hand, welche eine Patera hält (ebds. n. 6), 
und zwei nicht abgebildete Bruchstücke von Armen. Merk- 
würdiger ist ein kleines (4 Centim. langes) ionisches Capital 
aus Elfenbein, das etwa zum Schmuck eines Kastens gedient 
haben mag (Tfl. L, n. 15). Von den 662 Münzen endlich, 
welche Karapanos bei seinen Nachgrabungen gefunden hat, 
hat er 52 Stück (2 Silbermünzen, 50 Kupfermünzen) auf 
den beiden letzten Tafeln seines Atlas (Tfl. LXII f.) abbilden 
lassen und im Text p. 116 ss. kurz erläutert, worauf 
ich einfach verweise. 

Ich schliesse mit dem Wunsche nach baldiger Fortsetzung 
der Ausgrabungen, da der Boden der alten Orakelstätte 
offenbar noch lange nicht erschöpft ist, sondern noch 
manche für unsere Erkenntniss griechischen Lebens und 
griechischer Kunst werthvolle Fundstücke liefern kann. 



Herr Bursiaii trug ferner vor: 
Ein ungedruckter Cento Vergilianus. 

Der freundlichen Mittheilung des Herrn Professor Dr. 
E. Dümmler in Halle verdanke ich die von Herrn Dr. A. 
Mau in Rom angefertigte Abschrift eines hexametrischen 
Gedichtes christlichen Inhaltes , welches seiner Form nach 
zu der in der heidnischen wie christlichen Literatur des 
vierten und fünften Jahrhunderts sehr beliebten Classe der 
Centones Vergiliani *) gehört. Dasselbe findet sich in dem 
von A. Reifferscheid in seiner Bibliotheca patrum latinorum 
italica Bd. I (Wien 1865) S. 307 f. ausführlich beschriebenen 
Cod. Vaticano — Palatinus N. 1753, wo es sich Pol. 69 — 70 v. 
unmittelbar an den bekannten Cento Vergilianus der Proba 
Faltonia ^) anschliesst. Unser Gedicht hat in seiner ganzen 
Coraposition die grösste Aehnlichkeit mit dem zuerst von 
Marlene und Durand (Collectio amplissima IX p. 125 ss.), 
fälschlich unter dem Namen des Sedulius, herausgegebenen, 
in Migne's Patrologiae cursus completus T. XIX, p. 773 ss. 
und in A. Riese's Anthologia latina N. 719 wiederholten 
Cento Vergilianus de verbi incarnatione : in beiden finden 
sich mehrfach fehlerhafte Hiaten oder sonst unmetrische 



1) Die neuere Literatur über diese ist zusammengestellt bei D. 
Comparetti, Virgil im Mittelalter, aus dem Italienischen übersetzt von 
H. Dütschke (Leipzig 1875) S. 50. 

2) Vgl. über diesen jetzt A, Ebert, Geschichte der christlich-la- 
teinischen Literatur von ihren Anfängen bis zum Zeitalter Karl des 
Grossen (Leipzig 1874) S. 120 f. 



30 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 1. Juni 1878. 

Verse, welche durch Ungeschicklichkeit oder Unachtsamkeit 
des Centonisten beim Zusammenleimen der vergilischen Vers- 
bruchstücke entstanden sind *) ; in beiden sehen wir gegen 
die von Ausonius in der Praefatio zu seinem Cento nuptialis 
(edyll. XITI) für die Anfertigung von Centonen aufgestellte 
Regel 2) bisweilen zwei ganze Verse VergiFs in derselben 
Ordnung, wie sie bei diesem sich finden, verwendet; in 
beiden endlich ist der vom Verfasser beabsichtigte Sinn 
und Zusammenhang manchmal ganz unklar und verworren. 
Dass unser Gedicht am Ende unvollständig ist, ergiebt sich 
auf den ersten Blick (die mit V. 125 unseres Gedichtes begin- 
nende Seite Fol. 70 v. des Codex ist zum grössten Theile leer) : 
fraglich aber ist es, ob diese UnvoUständigkeit dem Abschreiber, 
beziehungsweise einer durch Zufall bewirkten Verstümmelung 
seiner Vorlage, oder dem Verfertiger des Gedichtes selbst 
zur Last fällt. Für die letztere Annahme scheint mir der 
Umstand zu sprechen, dass unser Gedicht mit demselben 
Worte (Omnipotens) schliesst , mit welchem der Cento 
de incarnatione beginnt; da nun dieser auch seinem Inhalte 
nach sich nicht unpassend an unser Gedicht anschliesst, so 
möchte ich vermuthen, dass der Verfasser des letzteren jenen 
Cento gekannt und den seinigen in der Absicht, eine Art 
Vorspiel oder Einleitung zu jenem zu liefern, fabricirt hat. 
Auch über den Namen dieses Fabrikanten möchte ich eine 
Vermuthung aussprechen. In einer bekannten Stelle des 
Isidorus (Orig. I, c, 39, 25 s.) wird nach Erwähnung des 
Cento der *Proba uxor Adelphi' ein gewisser Pomponius 
genannt, der 'ex eodem poeta (Vergilio) inter caetera 



1) Vgl. in unserem Gedicht die Verse 34. 55. 74. 79. 89. 104. 
112. 126. 

2) 'Variis delocis sensibusque diuersis quaedara carminis structura 
solidatur, in unum uersura ut coeant aut caesi duo aut unus et sequena 
cum medio. Nam duos iunctim locare ineptum est, et tres una serie, 
merae nugae'. 



Bursian: Ein ungedruckter Cento Vergüianus. 31 

styli sui otia T i t y r u m in Christi honorem composuit*. Dieser 
Titel Tityr US passt vortrefflich für unser Gedicht, welches 
in die Form eines Zwiegesprächs zwischem Meliboeus und 
Tityrus eingekleidet ist, worin der letztere den ersteren 
über die christlichen Heilswahrheiten belehrt. Ist diese 
meine Vermuthung richtig, so ist dadurch auch ein Terminus 
ante quem für die Abfassungszeit unseres Gedichtes gegeben : 
es ist jedenfalls vor dem Beginn des 7., wahrscheinlich 
noch in der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts unserer Zeit- 
rechnung entstanden. 

Ich lasse nun den Text unseres Cento mit den Nach- 
weisungen der Stellen der vergilschen Gedichte (A=Aeneide, 
E ^Eklogen, G = Georgica), aus denen die einzelnen Verse oder 
Verstheile desselben entnommen sind, folgen : die von Vergil 
abweichenden Worte sind cursiv gedruckt. 
Versus ad gratiam domini. Inducit duas personas Meliboeum 
et Tityr um. 
Mel, Tityre, tu patulae recubans sub tegmine fagi, ^- ^' ^• 
nescio qua praeter solitum dulcedine laetws, ^- ^' '^'2- 
fortunate senex! hie iuter flumina nota ) r. t -o i ^rr r . 

I hj. I, o2 s. -f- VI, 5 4" 

et fontis sacros deductos dicere uersus j ^' ^• 
5 et cantare pares diuino carmine, pastor, e. vii, 5+vi, 67. 
formonsi pecoris custos, formonsior ipse. ^ ^' ^^• 
TU, Non incerta cauo uatum praedicta priorum. ^- ^"^' 49+iv, 464. 
An quicquam nobis tali sit munere maius? ^- ^' ^^• 
Meliboee, deus haec nobis otia fecit ; 

■ E. I, 6 8. +A. I, 65. 



\ 



10 namque erit ille mihi semper deus atquej 

hominum rex, 
omnipotens genitor, rerum cui summa po- ^' ■^' ßß^ + x» loo- 

testas ; 
quem qui scire uelit, diuinum aspiret amorem. ^- "' i03+ a. viii, 373 



V. 4 diductus coc2. 5pams?^ öpecori cod. 1 in margine cod. de pro- 
phetis et Tyt [sie ubique) 



32 Sitzung der philos,-philol. Glosse vom 1. Juni 1878. 

Haud ignota loquor totumque sparsa per a. ii, 9i+i, 602. 

orbem. 
Ipsi laetitia uoces ad sidera iactant 
15 intonsi montes, ipsae iam carmina rupes, 

ipsa sonant arbusta; deum namque ireJ^-^'-^j^ E'^v'gX; ""^^ 

per omnes 
terrasque tractusque maris caelumque pro- 
fund um 
nedubita, nam uera uides, qui foedere certo a. iii, sie+i, 62. 
aeternis regit imperiis et temperat iras. a. i, 230+1, 57. 
20 Ni faciat, maria ac terras nox incubat atra. a. i, 58+ i, 89. 
Mel. Felix, qui potuit rerum cognoscere causas ! g. ii, 490. 

Namque, fatebor enim, genus a quo principe a iv,20(cf.Catai.xi, in 

nostrum 
audierat Stimicon, laudauit carmina nobis. a. i, 20 + e. v. 55. 
Sis felix! nam te maioribus ire per altuml^ j 33^^ im, 374 s 
25 auspiciis manifesta fides pro laudibus istis.J + ^' ^^^ 
Tit, Accipe daque fidem ; neque est ignobile a.viii, 150+E. ix, 38. 

Carmen : 
maior agit deug atque opera ad maiora a. xii, 429. 

remittit, 
unus qui nobis cunctando restitu«7 rem, a. vi, 846. 
ille operum custos , bominum rerumque g.iv, 215+A. xii,829. 
repertor, 
30 ^wo sine nil altum mens incboat, ipse uolutat G.iii,42+A.vi,i85(cf. 
quae sint, quae fuerint, quae mox uentura g. iv, 393. ' 

trabantur. 
His etenim signis atque haec exempla secuti 
esse animas partem diuinae mentis et baustus 
aetbereos dixere, quia sit diuinitus Ulis 
35 ingenium, quamuis angusti termiuus aeui 



IV, 219 SS. + I, 415 
+ .IV, 206. 



V. 20 incu.bat {meras.) cod. 21 in marg. cod. De doraino dicit. 
23 stimi conlaudabit cod. 26 nee qui est cod. 82 in margine cod. De 
hominibus dicit 33 austua cod. 



Bursian: Ein ungedruckter Cento Vergüianus. 33 

terrenique hebetant artus moribundaque a. vi, 732. 

raembra. 
At genus inmortale manet ; ne quaere doceri. g. iv, 208+ a. vi, eu. 
Igneus est ollis uigor et caelestis origo, a. vi, 730. 
et cum frigida mors animas eduxerit artus, a. iv, 335. 
40 has omnis, ubi mille rotam uoluere per annos, a. vi, 743. 

tempora dinumerans deus euocat agmine a. vi, 69i 4- vi, 749. 

magno. 
Reddunt se totidem facies terraeque de- a. ix, ]22+g. i, 479. 

hiscunt ; 
sed reuocare gradum superasque euadere ad a. vi, 128. 

auras, 
hoc uirtutis opus, terras temptare repostas, a. x, 469+111, 364. 
45 sideream in sedem atque alto succedere caelo. a. x, s-j-g. iv, 227. 
Mel. Tityre^ tamne aliquas ad caelum hinc ire 

putandum est 

sublimis animas iterumque ad tarda reuerti 

Corpora ? nos alia ex aliis in fata uocamur ? 

inmortalis ego? pertemptant gaudia pectus; ^- ^^^- 882-fi, 502. 

50 si modo quod memoras factum contingere ^- ^^' 109+1, 418. 

-possit ! 
Tit. Ne dubita nulla fati quod lege tenetur ; a. iii, 316+xii, 319. 
crede deo, nam uerauides, sine posseparentem. ^•^' ^^^ + "i' ^le + 
*Quam minime re* fato prudentia maior. ^- ^' ^^ß- 
Mel. Credo equidem, nee uana fides: quis taliaj 

demens l^. iv, 12 + iv, 107 s. 

55 abnuat? et me uictusque uolensque remitto.) 

Stultusegoparuiscomponeremagnasolebam; e* i» 21+1, 23. 



A. VI, 719 ss. + in, 494. 



38 in margine cod. De inferis dicit 44 in marg. cod. De superis 

47 De resurrectione cod. in marg. 53 Quam minime refato {tum spa- 

tium 4 circiter Uterarum in cod.) prudentia maior : fort, scrih. Quod mi- 

t 
nime reris ex Aen. VI, 97. 55 remito cod. 56 magno cod. 

[1878 I. Philos.-philoL-hist. Cl. Bd. II. 1.] 3 



34 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 1. Juni 1878, 

nee mea iam mutata loco sententia cedit, a. ix, 220. 
ünumoro: doceas iter et sacrahostiapaudas, a. vi, 106 + V1, 109. 
quidue sequens tantos possim superare labores. a. iii, ses. 
60 \_Tit.} Dicam equidem nee te suspensum, a. vi, 722. 

nate, tenebo, 
et quo quemque modo fugiasque ferasque a. iii, 459. 

laborem. 
Aude, hospes, eontempnere opes: uia prima a. viii, 364 +vi, 96. 

salutis ; 
in temer ata fides et mens sibi conscia rectil 

. ,. « « Ja. II, 4 13 + 1,604 8. + XI, 

praemia digna ferwnt ; freti pietate per ignemj '87. 
65 inuenere uiam; reqnies ea certa laborum. a. vii, 297+111, 393. 

Innitant croeeis halantes floribus horti g. iv, 109. 

fortunatorum nemorum sedesque beatae a. vi, 639. 

sempererunt; quorummelior sententia menti, e. v, 74 (?) + a. ii, 35. 

Ms loeus urbis erit diuini gloria ruris. a. iii, 393 + G. i, les. 
'^^ Nam qui diuitiis soli ineubuere repertis, a. vi, eio. 

distulit in seram commissa piacula mortem, a. vi, 509. 

ausi omnes inmane nefas auroque potiti, a. vi, 624. 

urgenturpoenis; quam uellent aetbere in alto a. vi, 561 + vi, 436. 

omnia, et superas caeli uenisse sub auras. g.i,318(?)+a.vii,768. 
75 Mel. Quaetibi, quaetali reddamproearmine e. v, si. 

dona? 

Non opis est nostrae; nomen tollemus ad a. i, 60i+e. v, 51. 
astra, 

Tityre; discussaeumbrae et lux reddita menti. e. ix, 23+A. xii, 669. 
Tit. Non haec humanis opibus, non arte magistra] 

. , ., i . • . >A.XII, 427s. + E.IV,27. 

proueniunt; quaesitpoteris cognoscereuirtus.l 



57 caedit cod, 60 Tit. om. cod.; de bona conuersatione in saeculo 

ne 

in marg. (U quocumque cod. 62 contempore cot?. QQ De paradiso dicit 
cod. in niary. — alantes cod. 70 de gehenna dicit cod. in marg. — 
reperte cod. 77 Tyt antehunc uertum habet cod., omittit ante w. 78. 



Bursian: Ein ungedruckter Cento Vergilianus. 35 

80 Nirefugis, prima repetens ab originepergam. g. i, 177 +a. i, 372. 
Mel. Tmmo ageeta prima die, hosp es, originenobis; a. i, 753. 

accipio agnoscoque libens ut aerba parentis. a. viii, 155. 
TU, Accipe: prisca fides facto, sed fama perennis. ^'i^ vi ^TssiVa 1x^79^ 
Nunc canere incipiam, quoniam conuenimus g. i, 5 + e. v, 1. 
ambo 
85 montibus in nostris ; referunt ad sidera ualles. e. v, 8+ vi, 84. 
Magnus ab integro saeclorum nascitur ordo ; e. iv, 5. 
maius opus moueo : laudes et facta parentis. a. vn, 45+E. iv, 26. 
Nam neque erant astrorum ignes nee lucidusj 

aetbra } a. iii, 535 s. -|- 1 v, 46i 

siderea polus, et nox obscura tenebat. J * 

90 Tum pateromnipotens rebus iamluce retectis g. ii, 325+A. ix, 46i. 
aera dimouit tenebrosum et dispulit umbras. a. v, 839. 
Principio caelum e^ terras solemque cadentem a. vi, 724 +iv, 480. 
lucentemque globum lunae camposque li- a. vi, 725+724. 

♦ quentes, 

noctis iter, stellis numeros et nomina fecit; a. x, 162+G. i, 137. 
95 inde bominum pecudumque genus uitaeque 

uolantum 
et quae marmoreo fert monstra sub aequore ^' ^' '^® "' 

pontus ; 
et medium luci atque umbris iam diuidit g. i, 209. 

orbem 
temporibusque parem diuersis quattuor g. i, 258. 

annum. 
Nee torpere graui passus sua regna ueterno g. i, 124. 
löO mouit agros curis aeuens mortalia corda, g. i, 123. 
ut uarias usus meditando extunderet artes. g. i, 133. 



83 facta cod. STmaris cod. 88 aether cod. 90 De deo dicit cod. 
in marg. — luce rectis cod. 92 De principio dicit cod. in marg. 
95 unde cod. 

3* 



36 Sitzung der philos.-philol Classe vom 1. Juni 1878, 
Nec genus indocile ac dispersum montibusj 

altis fA. VIII, 321 s.+I, 622. 

composuit legemque dedit, dicione tenebat.l 

Hinc populum late regem aeuoqne superbunil 

105 uenturum excidio docuit post exitus ingensj 

uictor ab Aurorae populis et littore riibro. a viii, 686. 
Tnwc iiictu reuocant uires caelestia dona, a. i, 214+G. iv, 1. 
deterior donec paulatim ac decolor aetas^ 
et belli rabies et amor successit habendi.]^* ^"^' ^^^ * 
110 Regnorum inmemores turpique cupidine a. iv, 194. 

cap^* ; 
ixmc uariae inludiint pestes, malus abstulit g. i, i8i + e. viii, 41. 

error 
Aegyptum uiresque Orientis, miranda ui- a. viii, es? 4-1, 494. 

dentur 
omnigenumque deum monstra et latrator a. viii, 698. 

Anubis. 
Quid delubra iuuant simulacraque luce a. iv, 66 +g. iv, 472. 

carentum ? 
115 Non tali auxilio nec defensoribus istis 1 

tempus eget; cum uestra dies uoluentibusfA. 11, 521 s. + xi, 687 

annis f 

uerba redarguerit , poena commissa luetis. a. xi, 688+1, i36. 
Quinpotiuspacemaeternam^^jettantimuneris* a. iv, 99 + ? 
cuncti obtestemur? haec ara tuebitur omnis. a. xi, 358-fii, 523. 
120 His actis aliud genitor secum ipse uolutat, a. xii, 843. 
quo uitam dedit aeternam, quo mortis ademptal 

est I A. XII, 879 s. + V, 727. 

condicio, et caelo tandem miseratus ab alto est.' 

Respicit humanos pietas antiqua labores a. v, 689+688. 



V. 102 fort, scr, Hinc. 113 monstrat et coc?. IIS post muneris spatium 
trium quattuorue litterarum in cod. , tum sequitur cuncti. 1 19 «tue- 
l>imur cod. 



Bursian: Ein ungedruckter Cento Vergilianus. 37 

exitiis positura modum ; responsa dabunturlA.vii, 129+11, 376s. + 
125 iida satis; maniiesta ndes secreta parentisj 299. 

Ipse haec — manifesta fides — celeris man- a. iv, 270. 

data per auras 
interpres *moDitum spirantumque adfore a. iv, 378 + ? + a. x, 

werhis 
seraque terrifici cecinerunt omina uates ; a. v, 524. 
namque fore inlustrem dictis factisque a. vii, 79. 

canebant. 
130 quam te memorem, uirgo? cui mentem a. i, 327+ vi, 11. 

aniraumque 
semine ab aetherio saperis concessit ab oris a. vii, 281 + 11, 91. 
omnipotens. a. x, eis. 



128 omnia co<?. 129 canebat coc!. 130 de maria dicit cod. in marg. 



Herr T r u m p p hielt einen Vortrag : 

Der Taufritus der äthiopischen Kirche. 
Derselbe wird in den „Abhandlungen" veröffentlicht werden. 



Historische Classe. 

Sitzung vom 1. Juni 1878. 
Herr Preger hielt einen Vortrag: : 

Der Tractat des David von Augsburg über die Waldesier. 
Derselbe wird in den „Abhandlungen" veröffentlicht werden. 



Sitzung vom 6. Juli. 



Herr Trumpp legte vor: 

„Die Rubä'is des Abu Sa*^id bin Abulkliair^) 
(Zweite Sammlung) von Prof. Dr. Hermann Ethe." 

31) Khulä9. Wälih. Ind. Off. 2415 u. 1265. Ell. 292. 



1) Im Anschluss an die 30 von mir in diesen Blättern vor drei Jahren 
(Sitzungsberichte, philosophisch-philologische Classe, 1875 pg. 145 — 168) 
publicirten Vierzeilen des Altmeisters des persischen Rubä'I, Abu Sa'id 
bin Abulkhair {-j- 440), erlaube ich mir hier eine neue Sammlung, 62 
weitere Gedichte desselben Verfassers enthaltend, in Text und metrischer 
Uebersetzung zu veröffentlichen. Die Quellen derselben sind ausser den- 
selben neun Originalwerken, welche den Stoff zu der ersten Sammlung 
geliefert (siehe die Anmerkung am oben angegebenen Orte) , drei neue 
Handschriften, nämlich die Tadhkirah des Yusuf 'Allkhän, vollendet 1184 
(Cod. Sprenger 337, siehe Sprenger's Cat. Oudh. p. 192), eine persische 
Anthologie der Münchener Hof- und Staatsbibliothek (Cod. pers. 6 f. 
48 a) und eine ähnliche der India Office Library zu London (Nr. 1265). 

2) Wälih : ^\^ vLü . 

3) Wälih, 1265 und 2415 : v:iojo0\ . 

4) 2415 : ou^fcXCsJ . Ell. 292: 



EtM: Die BubäHs des Abu Sa'id hin Äbulhhair. 39 

Uebersetzung: 
„Die Hand , die oft mit deinen Locken den Krieg geführt 

voll Lustbehagen, 
Das Aiig', das oft im Anschaun deiner den Rost vom Herzen 

fortgetragen, 
Seit du geschieden, hat das eine in Blut getaucht mein ganz 

Gesicht mir, 
Seit du geschieden, hat die andre mit Steinen mir die Brust 

zerschlagen." 

32) Makhz. Wälih. Ell. 292. Ind. Off. 1265. 

uebersetzung: 

„Zu dem Antlitz dort, Brahmane, das wie Tulpen ganz, — 

doch bete! 

Zu des vierzehnjährigen Liebchens holdem Wangenkranz 

doch bete ! 

Ist kein Auge dir beschieden, das die Gottheit schaut, für- 
wahr denn 

Lieber als zum Kalb zu beten, zu der Sonne Glanz doch 

bete!" 

33) Makhz. Sprenger 337. Cod. pers. 6. Ind. Off. 1265. 

tu 



40 Sitzung der phüos.-phüol. Glasse vom 6. Juli 1878. 

Uebersetzung: 

„0 Gott, wenn icli um Hülfe rufe, zu mir Verlassenem komm 

geschwind. 

Genug, wenn deine Huld und Güte mir Armem treu ver- 
bündet sind! 

Wohl jeder kann sich eines Freundes, sich eines hohen 

Gönners rühmen. 

Doch einzig dich allein, o Hoher, hab' ich verwaistes Men- 
schenkind!" 

34) Makhz. Walih. Ind. Off. 1265. Ell. 292 u. 294. 

Uebersetzung: 

„Man schenkt Jedwedem eine Seele in deinem Hage, suche 

nur! 
Nur eine Seele? nein, von Seelen ein ganz Gelage"^), suche 

nur! 
Die ganze Welt wiegt's auf, ein Korn nur von deinen 

Reizen zu geniessen^), 
Drum eine Welt, gefüllt mit Leuten von u n s r e m Schlage, 

suche nur!'' 



5) jEll. 292: J^ &ä. IoLs. . 

6) Ell. 292: C>y^ ^L^ ^ys^ UjLo yS \l . 

7) Wörtlich: „eine Karawane." 

8) Nach Ell. 292 lautet dieser Yers: 

„Ein Kömchen nur von dir, o Liebchen, wiegt schier an 

Werth auf eine Seele." 



EtM: Die BubdHs des Abu SaHd hin ÄhulJchair, 41 

35) Makhz. Walih. Ind. Off. 1265. Ell. 294. 

^Ui icU^ ^ )L^ ^yJ yi L ^^Ä. 

'^Ls? ä1»^ ^ )L»3 f*^ y ^ ^y=>. 

üebersetzung: 

„Seit dein Antlitz ich gesehen, Leuchte du, taräzentsprossen, 

Blieb dem Fasten, dem Gebet ich, jeder Thätigkeit ver- 
schlossen ; 

Bist d u bei mir, ganz dann löst sich in Gebet mir die Ver- 
zückung — 

Bist d u fern, bleibt all mein Beten in Verzückung ganz 

zerflossen!" 

36) Ind. Off. 2415. Ell. 294. Cod. pers. 6. 

u^ ^Ipb l^ y ^^^') r;^^ 
'lA?^ ;y=^ ;'^ ^^ (5^^ ^r=^ ;y=^ ;^ y^ 

üebersetzung: 
„Ach, ich sündigte viel öfter, als der Regen Tropfen zählt, 
Und ich sank gebeugten Hauptes nieder drum, — von Schaam 

gequält ; 

9) Ell. 294 und Wälih : J »JuO. 

10) Ell. 294: ^. 

11) 2415 u. Cod. pers. 6: \\ }sj^ , 

12) Ell. 294: r» y?-)^ . 



42 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

Da von oben riefs: gemach doch, Derwisch! ganz nach 

eig'nem Gusto 

Handle ich ja selbst und diesen Grundsatz hast du auch 

erwählt." 

37) Ell. 294. Ind. Off. 1265. 

I^^mJ^ yXii^ S4> 5UO /-A*aJ (^jf Jo 

Uebersetzung: 
„Ach so oft und viel mein Herz auch in der Liebe Buch 

studirt, 
Stets der Liebe Sonn' entstrahlte deine Wange, reizgeziert; 
Drum so lang' auf Schönheit Schönheit häuft dein Antlitz 

— ist's auch einzig 
Lieb' und immer neue Liebe, die mein krankes Herz gebiert." 

38) Ell. 294. 

o.Awl \J^y^ ^^rtyri ^ (•tXi* v^ y^ ^'^ 

Uebersetzung: 
„Dein Pfad ist, ob man ihn auch walle in dem, — in jenem 

Gleise, schön! 

13) 1265: (^Xwx ^.Ä. s4> «s ^-^ ^,^^ (0^5) y^ ' 

14) 1265: »Juv^. 



Ethe: Die Bubais des Abu Said bin AbuTkhair. 43 

Dein Huldgenuss ist, ob erstrebt auch in mannichfachster 

Weise, schön ! 

Von gleicher Schönheit ist dein Antlitz, mit welchem Auge 

man dich schaue, 

Dein Lobpreis ist, in welcher Sprache man immer auch dich 

preise, schön !** 



39) Cod. pers. 6. 

jV^^nÄ. y l^rh'^ (•'-^ A*-^ U*^ )' 

üebersetzung: 

„Vor Zeitengram sind wir geborgen — und wohlgemuth 

sind wir; 
Uns quält kein Abendbrot am Morgen, und wohlgemuth 

sind wir. 
Wir brauchen, liefert uns die Küche nur stets gekochte 

Trauben, 
Durchaus für rohe nicht zu sorgen — und wohlgemuth 

sind wir !'* 



40) Cod. pers. 6. Sprenger 337. 



JüJ so ^O lyo Joyot 2üL^ L 



44 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

Ueb ersetzung: 

„Du mein Gott voll hehrer Grösse, du mein Weltenschöpf- 
ungshort, 

wie lang' von Thür zu Thür noch soll ich gehn — von 

Ort zu Ort? 

Schliess mein Hoffnuugshaus für immer oder ziehe von der 

Truhe 

Meines angstvoll ernsten Strebens endlich nun den Riegel 

fort!" 

41) Makhz. Ind. Off. 1265. 

yiÜ ^V^ \J^*^ ^^4^0 W ^i>-8-^ tX^5^^ 

üebersetzung: 
„Fahnd' auf Herzen, willst von Gott du, dass vertraut er 

mit dir spricht, 
Gutes rede von den Leuten, ob sie's hören just, ob nicht! 
Willst du wahrhaft sein und truglos gleich dem ächten Licht 

des Morgens, 
Zeige nach der Sonne Weise allen stets ein gleich Gesicht." 

42) Khuläg. Ell. 294. 



15) Ell. 294: jU^y:i^JUJö vÄi ^ jüjU L. 

16) Ell. 294: 5^ Jül . 

17) Ell. 294; Q. 



Ethe: Die Rubais des Abu SaHd bin Abulkhair. 45 

lieber Setzung: 

,,Dir dank' ich's, dass um mich nicht länger ein trauter 

Freundeskreis sich schaart, 

Durch dich bin ich mit Schmerz und Trübsal, durch dich 

mit Gramesleid gepaart; 

Das ist die höchste Günstlingsstufe an deinem Thor, doch 

wissen möcht' ich, 

Zu welcher Art von Dienst denn hast du mich umgewan- 
delt solcher Art?'' 

43) Ell. 294. Ind. Off. 1265. 

v:>.iw5^ «j i^y^ y.c> |vJt> Lyo 4>L vi 

oL i\J ^ ^na5> J^JJ\ ^JySU^) 

Uebersetzung: 

„Als kaum es deinen Duft gespürt, der mit dem Ostwind 

hergeflogen, 

Hat mir Valet gesagt mein Herz, ist dich zu suchen aus- 
gezogen ; 

Vergessen hat es längst nun schon den Leib, der einst ihm 

Wohnstatt war. 

Es hat zugleich mit deinem Duft dein ganzes Wesen ein- 
gesogen." 

44) Cod. pers. 6. 

[vJjLftXXJ 4>*M^ «OuuiV sLiiV V«3s Ü 



18) Ind. 1265: oL O^t ^ 2ülww^ ^\ (J^^' 



46 Sitzung der philos.-phüol. Classe vom 6. Juli 1878. 

^jLüN s»>xft (JLß) f>^<y^ iS*^^ 

üebersetzung: 
„Herr, zerstört hat meiner Sünden Schmach mir meine Le- 
bensbahn, 
Schaam erregt mir all das Böse, das gesagt ich und gethan; 
aus jener Welt lass strömen einen Hulderguss in's Herz mir, 
Dass vom Herzen weggetilgt mir werde jeder nicht'ge Wahn!" 

45) Ell. 294. Cod. pers. 6. 



iSjQ 



^ .J 



^yt^ yi VCl^lJ C>.^^ \Ö (^f 



fc^i> y^ ^ \sm4 y («J'-X.**' y^ v:>-Lfc 

»tXj • ^ÜLuO (jio«-Ä. I^^^QJL^ yS "^y L> 

üebersetzung: 

,0 du, in dessen Wesens Deutung die Denkkraft Gross und 

Klein versiegt, 

Dess Vorhofdienst an Werth unendlich die beiden Welten 

überwiegt. 

Die Krankheit nimmst von uns hinweg du und giebst dafür 

uns Heilungsmittel, 

nimm und gieb nur, Herr, wie's immer in deinem Huld- 
ermessen liegt." 



46) Ell. 294. 



jjfjJ»' Y^^y^ *ääLo\ ^\ L) 

^Ö>^ wAM }iX^yiM ^^yjO V^Laam! 



Ethe : Die Rubais des Abu Sa^td hin AbulJchair. 47 

lieber Setzung: 
„Selbstzufriedenen Sinnes Schätze, Gott, gieb in die Hände 

du mir! 
In mein Herz das Licht der sich'ren Ueberzeugung sende 

du mir ! 
Führe, ohne Staubgebor'nen mich zum Danke zu verpflichten, 
Was ich heisser Tollkopf treibe, all zum guten Ende du mir!'' 



47) Ell. 292. 

Uebersetzung: 
„Uns ist kein Herz beschieden, drin Freud' und Frohsinn 

schalten, 
Und nie kann laut Ergötzen in unser m Umkreis walten; 
Muss jede Erdenlust doch, die uns sich zugewendet, 
An unsres Gaues Grenzen zu Gram sich umgestalten." 

48) Khulä9. Makhz. Walih. Ell. 292. Ind Off. 1265. 

^b ^U. y üf 1^ ^Jo ;i)bi9) 



19) Makhz., Wälih und 1265: J\ \j anstatt ;t)b . 



4:8 Sitzung der philos.-philol. Glasse vom 6. Juli 1878. 

üeberse tzung: 

,,0b rings du im Bazar des Herzens, das Seele erst durch 

dich empfangen, 

Das Lieb' auch bist, nach dem sie alle so offen wie geheim 

verlangen. 

Mir bangt vor einem doch — du könntest durch Herzbe- 
drückung ganz das Herz mir 

In Blut verkehren, und du selber — du bliebest mitten 

drin gefangen!'' 

49) Ell. 292. 

(JW.Jß \ \S^yMJ iUwO ^yM^ ^ *.J 

Uebersetzung': 
„So lange sich von ird'schen Banden nicht gänzlich frei 

die Herzen ringen, 
Wird auch in unsres Daseins Muschel die wahre Perle 

nimmer dringen. 
Es füllt durch irdische Begierde des Kopfes Becher nie mit 

Wein sich; 
Du stellst ja auf den Kopf den Becher, wie kannst du 

ihn zum Vollsein bringen?" 

50) Cod. pers. 6. 

v::a.4Ww4j ^yj^^ *^^^-6^ V^'^^ V) ^ 



Ethe: Die BuhäHs des Abu SaHd bin ÄbuWiair. 49 

Ueber setzung: 
„Sende, Gott, des Lebens Nahrung allen, die da Leben Laben, 
Send' uns von der Güte Tafel mannichfacbe Liebesgaben; 
Sende um der durst'gen Lippen all der Pflanzenkinder willen 
Milch des Regens aus der Wolke Brust, dass sie sich froh 

dran laben!" 

51) Ell. 292. Ind. OiF. 1265. 

iüLcwlvl ^üoLsi J«^ ysdJd JS 

U ebersetzung: 
„Wozu in Staub dein Antlitz neigen, wenn doch dein Herz 

voll Unverstand? 
Wenn Gift dir schon in's Herz gedrungen, was frommt's, 

ob Gegengift zur Hand? 
Ob du mit Kleidern noch so sehr auch dir aufgeputzt den 

äusseren Menschen, 
Wenn doch voll Schmutz das Herz da drinnen , was nützt 

dir da ein rein Gewand ?" 

52) Ell. 294. 



20) 1265: c>-uOw5". 
[1878. I. Philos.-phil.-hist.CL Bd. II. 1.] 



50 Sitzung der pliilos-phüol Classe vom 6. Juli 1878. 

Ue bersetzung: 
„Einen Huldblick schenke, Herr, mir, — bin im Kopf 

ganz wirbeltoll ! 
Bin gebrochen, irr ! — o gönne mir der Güte kärgsten Zoll ! 
Thu mit mir nicht, wie ich selber es verdient — o nein! 

dein Handeln 
Sei, ein Ausfluss deiner Güte, gnadenreich und hochsinnsvoll !" 



53) Cod. pers. 6. 

^ J4> (^^7^ U'^ jV^^tXJ Ji> .yi 

^ Jt> ^\y^ ^^Xj ^d^ J4> yi 

lieber setzun g: 

,, Füllt dein Ringelhaar auch ewig mir das Herz mit Weh 

und Ach, 

Löst doch stets dein Mundrubin mir all mein Herzensun- 
gemach ! 

Dir zu Liebe schenk' ich nimmer einem Andren drum 

mein Herz auch, 

Mir zu Liebe hängt das deine keinem Andren jemals nach!'' 

54) Ell. 294. 

v:>Kwf slw^.;^ ItX^ o ^ <:^^ö^ \ ^y^^ 



Ethe: Die Rubd%s des Abu SaHd bin Äbulkhair. 51 

U e b e r s e t z u n g : 

„Wer gelöst als Eingeweihter der Erkenntniss tiefste Fragen, 
Hat, zu Gott gesellt, für immer sich des eig'nen Seins 

entschlagen ; 
Drum denn — Gottes Sein bejahe, und dein eigen Selbst 

negire ! 
Das allein ja will die Phrase: „Ausser Gott kein Gott!" 

besagen.'* 

55) Ell. 292. 

^b Ä4^ (5^ y^ Oyj xj!^ it^jö ^ y 

lieber Setzung: 
„Ich weilte bei dem Götzen gestern , der voll von sanftem 

Mitleidsdrang, 
Er übte nichts als Schelmereien, und ich, ich flehte zärtlich 

bang ; 
Die Nacht verstrich, und unser Plaudern war noch zum 

Ende nicht gekommen, 
Ist drob die kurze Nacht zu tadeln ? o nein ! wir plauderten 

zu lang !" 

56) Makhz. 



O^AA^id 



> jj> (j^ y ai^ jvA^ (ji y wX£^Li 



21) Im Text steht: (ji/««^ « statt • iß^^i^ • 

4* 



52 Sitzung der philos.-philol Classe vom 6. Juli 1878. 

Uebersetzung: 
„Mehr und mehr hat stets dein Herz sich trotzig von mir 

abgekehrt, 
Leer von mir nun ist's, dess Ernte längst vom Feuer schon 

verzehrt ; 
Doch wenn Wort mir hält das Leben, will von dir mein 

eigen Herz ich 
Mehr noch leeren, als du selber schon von mir dein Herz 

geleert." 

57) Ell. 292. Ind. Off. 1265. 

^^^>^*l cXJjJ v,^Lä.\ p»^a«I 

Uebersetzung: 
„Wohl möglich wär's, dass selbst die Wangen des Sheichs 

vom Weine Feuer fingen, 
Ich könnte mit dem Haufen Stunden wohl in der Ka'^ba 

selbst verbringen ; 
Ja denkbar war' es, zum Bekenntniss des Islam Franken 

gar zu zwingen, 
Doch ganz und völlig dich zu fassen, nur das allein wird 

nie gelingen!" 

58) Ell. 294. 



22) Ell. 292 hat gegen das Metrum, aber treffend dem Sinne nach 



Ethe\ Die Bubais des Abu Said bin Abulkhair. 53 

O^AJ yi^ *Jö ».f iuX'J (jXo ^^Jh} yj 
Sj J"b (j^Ä. st>^ 60 S ^Ä. St>^5'b 

Uebersetzung : 
„Wenn Gutes du nocli nie gethan, wenn stets du Schleclites 

nur ersonnen, 
Und wähnst , du seist gerettet nun , du seiest allem frei 

entronnen, 
bau auf Gottes Huld dann nicht — denn nimmer wird 

zu Nichts Vollbrachtes, 
Und nimmer zu Vollbrachtem wird, was du noch nie zu 

thun begonnen !"^^) 

59) Ind. Off. 1265 und 2415. 



23) Dies rubä'i ist augenscheinlich eine Antwort auf eine von 
Avicenna's persischen Vierzeilen, die ich in den „Nachrichten der Göt- 
tinger Akademie", 1875 ns. 21 p. 555 ff. veröffentlicht habe, und zwar 
auf die erste dort gegebene: 

„Wir haben nun durch Gottes Huld den Stand der Heiligen gewonnen, 
Dem Guten sind, dem Bösen wir, das uns in Banden hielt, entronnen; 
Denn da, wo deine Gnade wirkt, vergeht in nichts, was wir vollbrachten; 
Und dennoch zum Vollbrachten wird, was wir noch nie za thun begonnen." 
Unser Dichter hat absichtlich denselben Reim beibehalten, den 
Avicenna gebraucht, und das ist auch in der Uebersetzung nachgeahmt 
worden. 

24) 1265 : Lxfc . 



54 Sitzung der phüos.-philol. Glasse vom 6. Juli 1878. 

üebersetzung: 

„Weh, dass man in diesem Zeitlanf, voll von Schmerzen, 

voll von Harm, 

Ach, dass man in diesem Kreislauf, nie an Gram und 

Kummer arm. 

Jeden Tag von einem Freund sich trennen muss, und jede 

Stunde 

Ew'ges Lebewohl muss sagen einem Bruder treu und warm!" 

60) Cod. pers. 6. 



^LuhX^ U.J wdlaJ \ö J> ^yrt 



üebersetzung: 

„0 du, der alles führt zum Glück, o du, der gänzlich ohne 

Gleichen, 
Kein Einz'ger herrscht mit solchem Glanz wie du in 

solchen weiten Reichen! 
Verschlossen sind die Pforten all, in Schlummer liegt die 

ganze Welt, 
Nun öffne deiner Güte Thor, lass heimlich, Herr, zu dir 

mich schleichen!" 



25) 2415: öS statt Jo;> . 



Ethe: Die Bubais des Abu SaHd bin Abulkhair. 55 

61) Ell. 292. 

üebersetzung: 

„Noch nie war ich von dir getrennt, seit ich von dir mein 

Sein empfangen, 

Das zeigt mir, welch beglückt Gestirn auf meinem Pfad mir 

aufgegangen ! 

Dein eig'nes Wesen hüllt mich ein, muss ich im Nicht- 
sein trostlos bangen, 

Aus deinem Lichte strahl' ich auf, lässt du in's Dasein 

mich gelangen!" 

62) Cod. pers. 6. 

üebersetzung: 
,,Mein geheimstes Sinnen fiüstr' ich stets beim Frühlicht 

dir in's Ohr, 
Leg' in deiner Hofburg immer meines Flehens Bittschrift 

vor; 
Knechten unverpflichtet führe du, der Knechte selbst empor 
Huldvoll zieht, mein Werk für mich aus, der ich ganz 

den Kopf verlor!'^ 



56 Sitzung der phüos.-philol. Glosse vom 6. Juli 1878. 

63) Ell. 294. 

;JtXxio ^xA:?d.j>t « JLä. ^t♦;ö ,>j| L 

Uebersetzung: 

„Es fiel durch dich mein Herz zur Beute dem Schmerzeus- 
drange — frage nicht! 

Mein Herz ward um der Seele willen so eng' und bange 

— frage nicht! 

Und dennoch hat zu dir die Liebe trotz aller meiner Her- 
zensenge 

In meinem Herzen Platz gegriffen ach schon so lange — 

frage nicht!" 

64) Ell. 294. 

Uebersetzung: 

„Gramerfüllt um dich im Herzen hundert Kümmernisse 

trag' ich — 

Fern von deinem Mundrubine stets mich nur mit Schmerzen 

plag' ich; — 

Ueberdrüssig dieses Lebens bin ich ganz, ich armer Fremd- 
ling, 

In des Nichtseins Gau allein nur ew'ger Ruhe Ziel erjag' ich!" 



Ethe: Die Bubd'is des Abu SaHd bin Äbulkhair. 57 

65) Cod. pers. 6. 

üebersetzung: 

,,Es sei dem Riswän Glanz beschieden, es sei den Engeln 

Preis und Heil! 

In's Paradies geh' ein der Gute — zum Höllenpfuhl der 

Böse eil' ! 

Es sei den Königen und Kaisern, den Fürsten all die Erde 

feil! 

Nur werde meine Seel' dem Liebchen und mir das Lieb- 
chen selbst zu theil!'^ 

66) Ell. 294. 

jvaXj <:^,y O^io ^>ös r^-o vi 

jvlxi «wO*.;:^ • v:>.av.:^ I^«^^ i^Xx^c V« 

^JXJJ (V^^io ^L> vi ^ r^OJ^ ^ 

jv^Xi <^rt)))^ *^ jvjly^ ^1 

üebersetzung: 
„Ich will aus Furcht vor dem Rivalen nicht länger deinen 

Gau Umschweifen, 
Dem Seh mahn der Leute zu entgehen, auf deiner Spur nicht 

länger streifen; 
Die Lippe schliess' ich, niedersitz' ich — doch nimmer 

kann ich der Begierde 
Nach dir es wehren, stets auf's neue mit Sehnsuchtsdrang 

mich zu ergreifen/' 



58 Sitzung der phüos.-philol. Olasse vom 6. Juli 1878, 

67) Ell. 292. 

Uebersetzung: 
„0 Kibla aller, die beglückt in deinem Gau geborgen, 
Die Herzen aller schaun zu dir, die kühn entsagt den 

ird'schen Sorgen! 
Mit welchem Antlitz aber schaut, wer heut von dir hie- 

nieden 
Sein Antlitz kehrt, da droben wohl dein eig'nes Antlitz 

morgen?" 

68) Wälih. Ind. Off. 1265. 

^:>.A*o\ <XjLj (^4^ (*-^rf (5^ y (3"«^^ ^^ 
o.-wfc-^\ I^J-^Äuft ^^^1 4XJL4J (^)-'^ rX^ y 

uebersetzung: 

„Ganz zur Thräne ward mein Auge — ausgeweint nun 

ist's und leer ; 

Blind muss ich hinfort geniessen deiner Liebe Huldverkehr ; 

Wozu frommt solch Lieben? Spuren giebt von mir es nir- 
gends mehr; 

Leiden ganz nur muss ich Liebe — wer denn wirkt und 

übt sie — wer?'' 



Ethe: Die BuhdHs des Abu Said hin Äbulkhair. 59 

69) Ell. 294. 

cA*-^ (J^^ ^f^ (5V ^'^>^ )'^ 
2U s^ >7^^=*> *c>.AvJ JLo* iXyol 

*(jiUA5" ,j^^ i^-v^ ^i)jö ^ ^ y 

Uebersetzung: 
„Deine Wohnstatt ist mein Herz nun — tränken würd' 

ich's sonst mit Blut; 
Du nur füllst mein Auge — füllen würd' ich's sonst mit 

Thränenfluth! 
Dir in Liebe sich zu einen hofft allein noch meine Seele; 
Aus dem Leib mit tausend Listen riss' ich sonst sie wohi- 

gemuth !'' 

70) Ell. 292. 

•Ufi iUj^jO Ö\Ö Ä^ d^.y (3^Lft 

Uebersetzung: 

„Es spricht der Fürst: „mein Schatz allein nur ist Kapital, 

das Zinsen trägt;" 

Der Qüfi spricht: „die Kutte ist es, die hären um den Leib 

sich legt;" 

Verliebte sprechen: „nein! der Gram ist's, der täglich neu 

in uns sich regt;" 

Doch was es wirklich ist, weiss ich nur : was tief mein In- 
nerstes bewegt." 



60 Sitzung der philos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

71) Cod. pers. 6. 

lyOx ^JsjI üJuyJ (3-Lä. O*.^ ^ 

üebersetzung: 
„Um deine Klause, Freund, den Umlauf, den heil'gen, halten 

möclit' ich wohl ! 
Auf dein«^r Schwelle meine Lippen zum Kusse falten möcht' 

ich wohl! 
Zum Dank den Leuten mich verpflichten, das möcht' ich 

nicht, doch Wegkost haben 
Aus jenem Schatz, den deine Hände allein verwalten, möcht' 

ich wohl!" 

72) Ell. 292. 

'^7^ u>; )^ ;r' *;'^ ;-^ <>-^-*i;^^ 

Üebersetzung : 
,,Dir allein hat ihrer Schönheit Strahl die Ros' im Hain 

entführt, 
Seinen Glanz des Herzens Spiegel deiuer Wang' allein ent- 
führt. 



26) Der Text hat ein unpassendes . vor ^t> 



Ethe: Die RubäHs des Abu Said bin Abulkhair. 61 

Durch das Fenster jedes Hauses, drin dein Antlitz aufge- 
leuchtet, 

Hat's als winzig Stäubchen Lichtes all der Sonne Schein 

entführt." 

73) Cod. pers. 6. 

^y^ uy-^^ ^"^ y u'-Cr^ l*-^ ;^ v5^ 

Uebersetzung: 
,,In deines Haares Schlägelkrümmung ist ganz dem Ball 

mein Herz vergleichbar; 
Kein Haarbreit weicht von deines Wunsches Geheiss es ab, 

das unausweichbar ! 
Mein Aeuss'res hab' ich rein gewaschen, das ganz in meine 

Hand gegeben; 
wasche du nun rein mein Inn'res, das deiner Hand allein 

erreichbar." 

74) Ell 294. 

Uebersetzung: 
„Wenn ihn nur mit Schelmenblicken erst dein Aug' be- 
rückt aufs Neue, 
Glaub', dass deinem Kranken leicht dann Liebesschmachten 
• glückt auf's Neue! 



62 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

Wirft auch auf den Eingeweihten einen Strahl nur deine 

Schönheit, 
Dem Alltäglichen entsagt er flugs und ist verzückt aufs 

Neue !" 

75) Cod. pers. 6. 

jjLa«^ ^L ^L I^XI ^ ^j^ l^^l 

Uebersetzung: 

„Lass mich, Herr, den Freund doch finden, der in Ein- 
tracht mit mir wallt. 

Hilf, dass zu dem Gleichgestimmten meines Herzens Stimme 

schallt ! 

Eine ihm mich wieder , gieb mich i h m zurück , um des- 

sentwillen, 

Seit er schied, von Gramesseufzern all' mein Inn'res wie- 
derhallt/' 

76) Ell. 294. 

vil^ xiaÄJ i^y^ ^b:^ ä-«j^Lä. >j 

Uebersetzung. 
„Ist unser Mangel an Erkenntniss des eig'nen Thuns auch 

noch so gross, 
Doch wallen durch den ßosenhain wir nicht ganz von 

höh'rer Einsicht bloss, 



EtJie: Die RubäHs des Abu Said hin Ahulkhair. 63 

Und wie am Rande eines Buches ein deutevolles Frage- 
zeichen, 

So, ob auch nicht in Werken thätig, sind doch auch wir 

nicht wirkungslos!'* 

77) Ell. 294. Sprenger 337. 

Öy4^ ^jJ^ t>j.ik \«» yS>. (wIä. ioJLä. 

üebersetznng: 
,,Dein Wuchs hat meinen Wuchs gekrümmt durch all die 

Last vou Gram und Sehnen; 
Es hat dein Auge quellengleich das meine angefüllt mit 

Thränen ; 
Auf einmal hat dein Schönheitsmaal mich selbst und deinen 

Glanz verdunkelt, 
Dein Haar Verwirrung meinem Thun gebracht und deinen 

Lockensträhnen." 

78) Ell. 294. 

^L^ v:i*««Jö Ä-Lö \^:^mj,'q. a ä> (c^5"^* 



27) Ell. 294 hat 4>^ .1^ statt 0*.^. sU. 

28) ww ist nicht in der Handschrift; ds 
und Sinn unerlässlich ist, habe ich es eingefügt. 



28) yjM ist nicht in der Handschrift; da es aber für Metrum 



64 Sitzung der phüos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

Uebersetzung: 
„Lass dein Haupt, so lang ein Haupt dir, stets in ireuer 

Diensteshaft 
Derer, die zur Gottheit beten mit der Inbrunst Segenskraft! 
Reicht doch allen, die das Schicksal Gifttrank kosten liess 

hienieden, 
Ein untrüglich Gegenmittel einzig ihre Brüderschaft." 

79) Ell. 292. 

Uebersetzung: -*- 

„Stets beim Wein und weinestrunken , schau , wie fromm 

wir Gott verehren ! 

Wie nach Irdischem wir strebend doch nach Ewigem be- 
gehren ! 

Aber lassen sich die beiden, Erdenlust und Glauben, einen? 

Einfach so, dass nie um Glauben noch um Ird'sches wir 

uns scheeren !" 

80) Ell. 292. 294. 

*t>N^I ^^)lX-^^ V5•r^ ^t^ '^y^ ^y^ 



29) Ell. 294 hat an allen drei Stellen *-}c>)^l 

30) Ell. 294: ^Oy)^i ^^ . 

31) Ell. 'lU: ^iöyi ^ ^Lori. 



EtM: Die Bubais des Abu SaHd bin Abulkhair. 6 5 

Ueberse tzung: 

„Da ich keine Laute hatte, bracht' ich flugs ein Weiden- 
rohr, 

Reckte recht mein weisses Haar noch und mein schwarzes 

Antlitz vor; 

Und da selber du geboten, dass es gottlos, nicht zu hoffen, 

Lieh ich, deinem Worte folgend , auch der Hoffnung noch 

mein Ohr!" 

81) Ell. 294. 

Uy4>«.J| ^y^^ if^iySb^ {J*^i i^Lt^ 

üebersetzung: 
„Schlug dir deiner Seele Ader, Herz, des Liebchens Scheiden 

wund. 
Keinem andren Auge zeige je dein Kleid von Blut so bunt! 
Geh in Jammer auf, doch nimmer lass die Welt dein Klagen 

hören, 
Steh in Flammen ganz, doch nimmer thu's durch Rauch 

den Menschen kund!" 

82) Ell. 292. 

tXjf so\ Lx> o «j (^Aä ^s Lo ^ 

Ueberset zu n g : 
„Lange ruht' ich, eh' entworfen noch der höchste Sphären- 

bogen, 
^[1878. I. Philos.-philol.-hist. Cl. Bd.II. 1.] 5 



66 Sitzung der philos.'phüol. Classe vom 6. Juli 1878. 

Lange, eh' der bläulich helle Himraelshof kreis noch gezogen, 
Sanft im Ewigkeitennichts schon , und in mir geschrieben 

sah ich 
Deine Liebe, eh' ich je noch Lebensodem eingesogen!" 

83) Ell. 294. 

«•yAJ '>:i/joj^M/.^ lO^^ y^i-f*4>^ o«AM<^ \* 

Uebersetzung : 
,, Deiner Pforte Staub entreissen kann ich nimmer meine Habe, 
Nie dem Gram um dich die Seele, dass Gesundheit neu sie labe ! 
Drum der Wange Schleier lüfte, lass mich schauen deine 

Schönheit, 
Dass ich bis zum jüngsten Tag nicht bang danach zu 

seufzen habe!" 

84) Cod. pers. 6. 

uebersetzung: 
,,Der du rings den Kreis der Sphären dicht umhüllst mit 

Wolkenmassen, 
Der du selbst den Glaubenslosen ohne Huldblick nie gelassen. 
Der Verwüstung fiel zum Raube alles was an Häusern dein — 
wie lang noch. Hausberaubter, willst du in Geduld dich 

fassen?" 



JEthe: Die Rubd^is den Abu Said hin Abiilkhair. 67 

85) Ell. 294. 

^•-XJ Juol J-^ «^ j^^\ xiu JwO 

Ueb ersetzung: 

„Seit grüne Hyacinthen rings aus deinen Rosen all ent- 
sprangen, 

Sind hundert Klagetöne mir, wie sonst der Nachtigall ent- 
sprungen — 

Dass Rosen spriessen aus dem Grün, alltäglich ist's - doch 

einzig hier nur 

Ist aus den Rosen selbst das Grün — o unerhörter Fall! — 

entsprungen!'*^^) 

86) Ell. 294. 

<S^ C)U^ ; \J^^ ^ ^^ ^^ )W 

üebersetz ung: 

,,Kehr zurück und meine Treue schau, mein brünstig Flehn 

und Bangen, 

Schau, wie schlaflos ich durchwache all die Nächte, all die 

langen 1 

Aber nein! — im Irrthum bin ich — wohlerwünscht ist 

mir dein Fernsein! 

Würde nicht in deines Auges Strahle flugs mich Tod um- 
fangen ?'' 

32) Die grünen Hyacinthen sind der sprossende Flaum auf der 

rosigen Wange des Freundes. 

5* 



68 Sitzung der phüos.-pTiüol. Classe vom 6. Juli 1878, 

87) Ell. 292. 

ÄÄiK-cio yj^ ^L^ ^^5^ 1*^ (^1 

Uebersetzung: 

„Du hast, o Gram, der du mir laugst den Schleier der Ge- 
duld zerstückt, 

Ob du mich gleich entkräftet sahst, auf mich mit ganzer 

Kraft gedrückt. 

Die Nacht ist finster, fern von mir der Freund, und nir- 
gends ein Vertrauter; 

Drum tödte ganz mich, Trennungsschmerz, da ganz der 

Hülfe ich entrückt." 

88) Ell. 294. 

Uebersetzung: 
,, Deine Pforte briugt Gewährung, wird im Herzen wach der 

Welt 
Je ein Wunsch — und deine Güte stillt das Ungemach der 

Welt. 
Möchte doch, so lang' es frommt uns, stets durch göttliche 

Ergiessung 
Deiner Weisheit Sonn' hernieder flammen auf das Dach 

der Welt!" 



Ethe: Die BuhdHs des Abu SaHd hin ÄhulJchair, 69 

89) Ell. 294. 

üebersetzung: 
„Es hat mein Herz sein Wort verpfändet und wird es 

halten sonder Scheu ; 
Nach dir nur schmachtet meine Seele, und dies Geschäft 

ist täglich neu; 
Geschieden ist aus meinem Herzen der Eifer ganz für beide 

Welten, 
Nur einzig Gram um dich belebt es, und der bleibt stets 

sich selber treu!" 

90) Ell. 294. 

tN.jL4J * LN.jt> (j^ (5*^*^ ^"^^ ^^)y"^ )'^ 

üebersetzung: 

„Der bleibt stecken, dem das Herz sich je an schöne Lieb- 
chen band, 

Der den Weg, von holden Götzen sich zu scheiden, niemals 

fand! 

Geist'gen Inhalt sah in ird'scher Form er — seines Her- 
zens Fuss drum 

Haftet bis zum jüngsten Tag auch ewig fest im ird'schen Tand." 



33) In der Handschrift steht o^^Uä. . 



70 Sitzung der pfiilos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 

91) EU. 294. 

Uebersetzung: ' 

„Im Gau der Magier labt mein Freund sich am Wein — 

o Jammer und Verdruss! 
Und weder Ruf noch Anerkennung verschafft ihm all der 

Weingen uss! 
Selbst, dass er ganz sich barg, verborgen blieb das ver- 
borgner Weisheit Jüngern, 
So trefflich wusst' er auszuführen den Weltvergessenheits- 

entschluss !" 

92) Ell. 294. 

!;r^ 7^^ ^; "^W^ ^7^ 7^ 

L^XjO ^s i^Ä. jJ^tXj d^^y^^ 

üeb er setzu ng: 
„Traun! den Kamm zog jener Mond dort durch sein Haar, 

das ringelgleiche, 
Senkt' es nieder dann aufs Antlitz, all das ambraduftend 

weiche; 
Um erkennbar dem Vertrauten nur zu sein — mit list'gem 

Streiche 
Hielt er so sich drum die Wange ganz verhüllt, die an- 

muthreiche!" 



Herr Bursian legte vor: 

,,Mitt hei langen aus Würzburger Hand- 
schriften" von Herrn Laubmann. 

II. 

Cassiodor's Ins tit utiones saecularium litterarum 

(oder humanarum rerum) in der Würzburger und 

Bamberger Handschrift. 

Im verflossenen Sommer liatte ich aus anderem Anlass 
die Würzburger und Bamberger Handschrift des Cassiodor, 
aus denen C. Halm, Rhetores latini p. 495 — 500 das cassio- 
dorische Capitel de rhetorica herausgab , untersucht und 
war erstaunt, zu finden, dass die in dem genannten Ab- 
schnitt so ähnlichen Codices vorher und nachher in vielen 
Punkten auseinandergehen und, zum Theil wenigstens, ganz 
verschiedene Redactionen enthalten. War es an sich schon 
meine Absicht , darüber eine kurze Mittheilung zu geben, 
so wurde ich darin noch bestärkt durch Herm. Usener's 
Anecdoton Holderi. Ein Beitrag zur Geschichte Roms in 
ostgothischer Zeit. „Festschrift zur Begrüssung der XXXII, 
Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner zu 
Wiesbaden." Leipzig 1877. 8^. 

In diesem Cabinetsstück einer literarhistorischen Unter- 
suchung theil t Usener die Handschriften von Cassiodors 
institutiones humanarum rerum in 2 Gruppen „durch 
welche so abweichende Redactionen, dass man sie verschie- 
dene Werke nennen darf, bezeugt werden." Hauptver- 
treter der 1. Gruppe („ältere und kürzere Redaction, die 



72 Sitzung der philos,-p7ulol. Classe vom 6. Juli 1878, 

offenbar von der eignen Hand des Cassiodorius herrührt") 
ist der cod. Barabergensis saec. VIII. „ausserdem ^) liegt 
sie vor in einer Würzburger Handschrift fast gleichen Alters, 
einer St. Galler ^) (Stiftsbibl. 855) des IX. und einer Carls- 
ruher') (Augiensis n. 241) des X. Jahrh." 

Zur 2. Gruppe gehören nach Usener 2 Bern er Hand- 
schriften saec. X (n. 212 und 234), eine St. Galler (n. 199, 
saec. X) und eine Carlsruher (Augiensis n. 106), welch' 
letztere das von ihm publicirte anecdoton Holderi enthält. 
Diese 2. Gruppe ist durch eine Reihe gemeinsamer (aus den 
Handschriftenkatalogen von St. Gallen und Bern leicht er- 
sichtlicher) Anhänge kenntlich. 

Im grossen Ganzen wird diese Scheidung unanfechtbar 
sein: nur bei der Würzburger Handschrift*), die Usener wohl 
bloss aus der Beschreibung in Halm's Rhetores kennt , hat 
er fälschlich aus der in dem betreffenden Capitel zu Tage 
tretenden Aehnlichkeit auch für den übrigen Inhalt auf 
Uebereinstimmuug mit dem cod. Bambergensis geschlossen. 
Aber in Wirklichkeit gehört dieselbe weder zur ersten noch 
zur zweiten Gruppe, bildet vielmehr wie es scheint eine 
Uebergangsstufe : und da auch über den im cod. Bamb. über- 
lieferten Text, abgesehen von trefflichen Bemerkungen Leonh. 
SpengePs und Fr. Haase's, noch nie eice vollständige Mit- 



1) So heisst es bei Usener p. 2. 

2) stimmt auch hinsichtlich des übrigen Inhaltes sehr genau mit 
dem Bambergensis. Ausführliche Mittheilungen über die beiden St. Gallener 
Codices erhielt ich (bevor Usener's Schrift erschien) von dem dortigen 
Stiftsbibliothekar, Herrn P. Idtenson. 

3) Die Auskunft, dass diese Handschrift nur das zweite Buch der 
Institutiones enthält, verdanke ich der Freundlichkeit Dr. A. Holders. 

4) Unter „Würzb. Handschrift" ist im Folgenden immer der 
Mpm. f. 5t signirte Codex verstanden; eine andere Würzb. Handschrift, 
Mpth. f. 29, die das erste Buch der Institutiones und vom zweiten das 
Capitel de grammatica enthält, wurde Sitzungsberichte 1878, Bd. I, S. 2 
und 3 beschrieben. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften. 73 

theilung ^) gegeben wurde , so will ich , auf Grundlage der 
Ausgabe von Garetius, Venet. 1729^), kurz über das Ver- 
bältniss beider Handschriften ^), über ihre Zusätze und Aus- 
lassungen, berichten. 

B — codex Bambergensis, signirt HJ. IV 15, membr. in 2^, 
saec. Vni, 103 Blätter, in lan gobardi scher ^) Schrift, 
enthält^) : f. 1^ — 67^ Cassiodori Senator is Institution um 
diiiinarum et humanarum rerum libri duo. 
f. 68^ — 75^ Mallius Theodorus de metris. f, 75^ — 82^ 
Gregorius Turonensis de cursu stellar am. f. 82^ — 102^ 
Tsidorus de natura rerum. f. 102^ — 103^ : Ein Gedicht 
de eclipsi lunae, öfter herausgegeben, zuletzt bei Riese 
anth.lat. n. 483. 
W= codex Wirceburgensis, Mpm.f. 5^, membr. 40 Bl. in 2 ^ 
saec.Vni/IX, enthält ß): 

1) Während der Correctur dieser Zeilen erhalte ich den soeben er- 
schienenen ersten Halbband von H. Keil's Gramraatici latt. vol. VII, 
der p. 213—216 die praefatio des 2. Buches und das Capitel de gram- 
matica enthält mit Keil's einleitenden Bemerkungen p. 140 — 142, wozu 
derselbe die brieflich Ende 1877 ihm mitgetheilten Resultate der fol- 
genden Untersuchung benützen konnte und theilweise benützt hat. 

2) Cassiodorii Opera omnia ad fidem MSS. emendata . . opera et 
studio J. Garetii, Venetiis 1729 in folio. Die Institutiones stehen Tora. II 
pag. 508 — 560 : ich lasse bei Citaten die Bandbezeichnung weg. 

3) Um die Angabe der Wortvarianten also handelt es sich im 
Folgenden nicht. 

4) cf. Wattenbach Anl. z. lat. Pal. (1. Aufl.) S. 8. 

5) Ausführlich beschrieben von Friedr. Haase in 2 Programmen: 
„Gregorii Turonensis episcopi liber de cursu stellarum nunc primum editus" 
Vratisl. 1853 (mit Schriftprobe) und „de latinorum codd, mss. subscri- 
ptionibus commentatio'* ibid. 1860, sowie von Halm Ehetores p. XII sq. 
Vergl. Leonh. Spengel ,;,Die subscriptio der institutiones des Cassiodorus 
im Bamberger codex", Philol.XVII, 555 — 557, und A. Eeifferscheid, de 
latinorum codicura subscriptionibus (Ind. schol. von Breslau 1872/1873) 
Seite 5. 

6) In Jos. Ant. Oegg's Versuch einer Korographie von Würzburg 
(1808) I, 472 — 474 noch als Isidorus bezeichnet; Näheres bei Halm 
Rhett, p. X. 



74 Sitzung der philos-phüol. Classe vom 6. Juli 1878. 

f. 1^ — 30^, 31^ — 32^ Cassiodors institutioues liu- 
manarum rerum (ohne irgendwelche solche Bezeichnung). 

f. 30^ — 31^ (Eiusdem) computus pascalis. 

f. 32^ — 36^ Julii Seueriani Praecepta artis rhetoricae 
(Halm Rhett.lat. p. 355 — 370). 

f. 37^ — 40* Topik eines unbekannten Verfassers, meist 
Excerpte aus Boetius enthaltend. Anfang : Do dialecti- 
cis locis brebi aliqua dicenda sunt ex quibus argumenta 
sumi possunt. Locus igitur est argumenti sedis qui 
partem in maxima propositione partem in maximae 
propositioüis differentia intellegitur. Nam cum sint 
propositiones quae per se notae sint ut nihil indigeant 
quo demonstrentur hae maxime et principales uocantur 
etc. Schluss: omnis dialectici loci ex quibus argumenta 
trauntur ad ornnia quae in quaestiouibus uenire possunt 
in Omnibus causis uel rebus expleti esse noscuutur. us- 
que huc scribendum ^). 
Die nun folgende^) subscriptio ^) 

PMNKC- ABBPR- FKNFM • HB: BFT • 

PRFMK XM- FKXC- NPN • HB- BFT •• finem; 

DÖ CR<\TIAC:- d^MEN '' €00 SUPER: — 

ist, wie ich auf den ersten Blick sah , nur die Verwendung 
jener Geheimschrift, die statt eines Vocales den folgenden 
Consonanten setzt*), und heisst also : 



1) Diese drei Worte von späterer Hand (Schreiberan Weisung). 

2) In der Hdschr. in zwei Zeilen geschrieben , beim Druck aber 
aus Gründen des Raumes anders getrennt. 

8) Oegg I, 474 not. hat folgendes herausgelesen: „Pia 
Manus Abonis Venerabilis Presbiteri fecit hunc finera — habebit pre- 
mium in eternum. Eusidorus hispalensis habet finem. Deo gratias 
amen" und über diesen erfundenen Priester Abo, pag. 580, 
eine Art Biographie geschrieben! 

4) Wattenbach Schriftw. im MA. (2. Aufl.) S. 273 not. 4. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 75 

Omuis labor finem habet . premium eius 

non habet finem; Deo gratias. amen, ego super ^): — 



B 34^ (= Gar. 527) schliesst das 1. Buch mit dem Wort 
supplicemus ; ich gebe hier die darnach folgende subscriptio, 
sowie den Anfang des zweiten Buches (mit Auflösung der 
Abbreviaturen). 

CASSIODORI SENATORIS INSTITV 
TIONÜM DIÜINARUM LITTERARUM EXPLICIT 
fol. 35^ LIBER PRIMVS . INCIPIT EIUSDEM SECU 
LARIUM LITTERARUi\I LIBER SECÜN 
DÜS DEO GRATIAS . prefatio libri . II 
Superior über domino prestante conpletus bis zu den 
Worten (Bamb. fol. 35^ lin. 18) Modo iam secundi uolumi- 
nis intremus [initia] quae paulum^) diligentius audiamus 
(= G. 528^, 18). Diese ganze erste Hiilfte der Einleitung 
Cassiodor's zum 2. Buch fand Garetius nicht in einer Hand- 
schrift, sonflern er entnahm sie aus Alcuin, mit dem, wie 
er in seiner praefatio nachweist, der ganze Inhalt nichts 
zu thun hat. Nach audiamus fährt Garetius fort^): Intentus 
nobis est ; mit diesen Worten beginnt die Würzburger Hand- 
schrift, die von B stark abweicht. 



ß 35^ 

diligentius audiamus , sunt 
enim etoemoligiis*) deusa 
et difinitionum plena tractan- 



W 1^ 
(Ohneinscriptio)Inteutus nobis 
est de arte grammatica siue 
retorica uel de disciplinis ali- 
qua brebiter uelle conscribere 



1) Diese Schlussworte (die Hdschr. ist damit deutlich zu Ende und 
kann also nichts fehlen) sollen wohl heissen : Ich bin fertig, ich bin zu Ende? 

2) statt quae hat die Hdschr. que, das folgende Wort scheint zuerst 
pauluf gewesen zu sein, woraus man. 1 paulü, man. 2paululum corrigirte. 

3) Mit der Randbemerkung : ,,Hic incipiunt MSS. codd." 

4) so die 1. Hand, welche gegenüber den Correcturen von man. 2 
allein maassgebend ist. 



76 Sitzung der philos.-philol. Ölasse vom 6. Juli 1878. 



B 35" 

tibus. In quo libro pri- 
mum nobis dicendum est 
de arte gramatica, quae est 
uidilicet origo et funda- 
mentum liberalium litterar um. 
Liber autem dictus est a libro 
id est arboris cortice dempto 
adque liberato ubi ante 
inuentionem cartarum anti- 
qui carmina cZescribebant. 
Ideoque licentia est nunc 
et breues libros facere et 
prolixiores extendere. Quo- 
niam sicut cortex et uirgulta 
complectitur, et uastas arbores 
claudit, ita pro rerum qua- 
litate permissum est modum 
libris inponere. Scire autem 
debemus etc. 



W 1" 

quarum rerum principia ne- 
cesse nobis est incoare 
dicendumque prius est 
de arte grammatica quae est 
uidelicet origo et funda- 
mentum liberarium litterarum. 
Liber autem dictus est a libro 
id est arboris cortice dempto 
atque liberato ubi ante 
copiam chartarum antiqui 
carmina c?iscribebant. ^) 



Scire autem 



debemus etc. 



Von da an stimmen ^) B und W ziemlich lange überein 
bis zu den Worten ut poeta dictus 



B 36^ med. 
intellegitur apud graecos ho- 
merus , apud latinos uer- 
gilius , orator enuntiatus apud 
grecos demosthenes , apud 
latinos cicero declaratur. 

o 

Quamuis multi et petae et ora- 
tores in utraque lingua esse do- 
ceantur. Mathematica uero etc. 



W 1^ (=G. 528^) 
intelligitur uirgilius , orator 
enuntiatus aduertitur cicero 
quamuis multi et poetae 
et oratores in latina lingua 
esse doceantur quod etiam de 

omero adque demosthene grae- 
cia facunda^) concelebrat. 
Mathematica uero etc. 



1) In W fehlen also die Worte Ideoque — inponere. 

2) Abgesehen von 4 unwesentlichen Wortvarianten. 

8) so deutlich von erster Hand; erst der späte Corrector machte, 
indem er ein i aufsetzte, facundia daraus, ohne aber gleichzeitig graecia 
n graeca zu verwandeln. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhur ger Handschriften. 77 



Im Folgenden stimmen B und W wieder bis zum ScWuss 
der praefatio ; ich gebe die subscriptio etc. 



W 2^ 

dicta percipiat. 

EXPLICIT PRAEFATIO. 

INCIPIT INSTITVTIO DE 

ARTE GRAMMATICA 



B 

fol. 36^ dicta percipiant. 
fol. 36^ CASSIODORII • 

SENATORIS. 

EXPLICIT SECUNDI 

LIBRI PREPATIO 

Incipit tituli eiusdem 
libri deo gratias 
I De grammatica. 
II De rethorica. 
III De dialectica. 
IUI De aritbmetica. 
V De musica. 
VI De geometrica. 
VII De astronomia. 

EXPLiciunt TITüLI 
SECULARIÜM LIT- 
TERARUM LIBRI 
SECÜNDI; INCIPIT 
EIUSDEM LIBER 
SECÜNDI DEO GRA- 
TIAS 

Grammatica a litteris Grammatica a litteris nomen 

nomen accepit etc. accepit etc. 

Wir sehen hieraus deutlich, dass es sich bei W nicht 

um ein zweites Buch von Cassiodor, sondern nur um 

seine institutiones saecularium litterarum als Specialschrift 

handelt. 



1) Incipit bis gratias vom Schreiber aus Versehen über das Ex- 
pliciunt gesetzt, und später unten an richtiger Stelle als Incipit eiusdem 
Über secundus ergänzt. 



78 



Sitzung der philos -philol. Olasse vom 6. Juli 1878. 



Kaum 6 Zeilen weiter treffen wir auf die zwar kurze. 



aber docli nicht zu übergehende Variante: 



B 36^ 

de quarum positionibus ad- 
que uirtutibus graece elle- 
nus , latine priscianus sup- 
pliciter (corrigirt in : sufii- 
cienter ; es muss heissen : 
suptiliter) tractauerunt. 



W 2^ med. [^ G. 529^ med.] 
de quarum formulis at- 
que uirtutibus helenus et 
priscianus suptiliter attico 
sermone locuti sunt. 



Bald darauf hat B einen in W fehlenden Zusatz, der- 
gleichen wir in der Folge noch mehreren begegnen werden ; 
in der Ausgabe von G stehen einige davon, andere fehlen. 
Nämlich nach den Worten : Cuius [i. e. Donati] gemina 
commenta reliquimus, ut supra quod ipse planus (latinus W) 
est, fiat clarior dupliciter geht es weiter : 



B 37* (=- G. 529* med.) 
explanatus. Sed et sanetum 
augustinum propter simplici- 
tatem fratrum breuiter in- 
struendam aliqua de eodem 
titulo scripsisse reperimus, 
quae uobis lectitanda reli- 
quimus : ne quid rudibus 
deesse uideatur, qui ad tantae 
scientiae culmina praeparan- 
tur. Donatus igitur etc 



W 2* med 
explanatus 



Donatus igitur etc. 



In den aus Donatus genommenen Definitionen stimmen 
beide Handschriften überein ; sogleich nach Schluss derselben 
geht die Verschiedenheit wieder an und zwar in grossem 



Laubinann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 79 



W 2^ r= ^' 529^] 
Ortographia est rectitudo 
scribendi nuUo [o aus u cor- 
rigirt] errore uitiata 

quae manum componit 
et linguam. Haec bre- 
uiter dicta sufficiant, 

ceterum qui ea uoluerit la- 
tius pleniusque cognuscere 
cum praefatione sua codicem 
legat, quem nostra curiosiotate 
formauimus id est artem do- 
nati cui de ortbograpbia li- 
brum et alium de etymologiis 
iuseruimus, quartum quoque de 
schematibus sacerdotis adiun- 
ximus, quatenus diligens lector 
in uno codice reperire possit, 
quod arti grammaticae depu- 
tatum esse cognuscit. Sed 
quia continentia magis artis 
grammaticae dicta est, curaui- 
mus aliqua de nominis uerbi- 
que regulis pro parte subicere 

qnas recte tantum arestothelis 
orationis partes adseruit. 
Graeca [= Garet. 530^] no- 
mina que apud nos in as 
exeunt tres species habent ; 
prima est ut olympias py- 
thias und nun folgen in 

1) Diese 2 Worte zum grössten Theil abgerissen. 

2) conscribi hat auch cod. St. Gall. 855, der überhaupt von Ceterum 
qui bis unten: De rhetorica mit B stimmt. 



B 37^ 

Ortbograpbia est rectitudo 
scribendi nullo errore uitiata 
quae manum componit et 
linguam. Haec breuiter de 
[de]finitionibus tantummodo 
[fol. 38*] dicta sufficiant. 
Ceterum qui ea uoluerit la- 
tius pleniusque cognoscere '), 
cum prefatione sua codicem 
legat , quem de grammatica 
feci arte con- 



scripsi (richtig corrigirt in: 
conscribi^), quatenus diligens 
lector inuenire possit , 

quod illi proposito depu- 
tatum esse cognoscit. 



80 



Sitzung der philos.-philol. Classe vom 6. Juli 1878. 



Nunc ad artis rhe- 
toricae diuisiones definitio- 
nesque ueniamus, quae sicut 
extensa adque copiosa est, ita 
multis et claris scriptoribus 
tractata dilatatur. 

De rethorica (roth) 
Rhethorica dicitur apo tur 
hetoreuin etc. 



WM. 3% Z.4-f. 4- Z. 12 
2*M Seiten, die in der 
Ausgabe von Garetius 
fehlen, bis zudenWor- 
ten: s littera praece- 
dente u duae species 
sunt, prima quae in i 
genetiuum agit et plu- 
ralem non habet, ut 
uulgus, pelagus, uirus. 
Mit diesen Worten tritt Ga- 
retius p. 530^ wieder ein, 
wenn auch sehr oft mit er- 
bärmlichem Text, und stimmt 
mit W, bis es bei Garetius 
p. 531^ heisst : manente 
productione. Caetera 
desiderantur in MSS. 
Aber W geht fol. 5^ Z. 18 
noch 3V2 Seiten weiter, 
und schliesst fol. 7^Z.l: 
fungor haue remet illa re. 
Haec satis ad exempla 
analogiae dixisse suf- 
ficiat, nunc ad artis rhe- 
toricae deuisiones definitio- 
nesque ueniamus quae sicut 
extensa adque copiosa est ita 
multis et claris scriptoribus 
tracta dilatatur. 

DE RHETORICA (roth) 
RHETORICA dicitur apotu 
rethoreuin etc. 



Eswäreaber eine vergebliche Freude, ^y^enn 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften. 81 

man glauben wollte, durch diese 6 Seiten Plus 
im cod. Wirceb. ein Plus für den Cassiodoriscben 
Text erhalten zu haben. Das ganze Stück, von 
Graeca nomina que apiid nos in as exeunt b i s acZ exempla 
analogiae dixisse sufficiat , ist mit wenigen Auslass- 
ungen aus Martianus Capella abgeschrieben 
= ed. Eyssenh. pg. 82,6 — 95,33, mit geringen Abweich- 
ungen in einzeluen Worten, die bald in Eyssenhardt's Aus- 
gabe, bald in unserm Cassiodorcodex richtiger sein mögen. 
Jetzt versteht man auch, wie es nach den Worten: quas 
recte tantum aristoteles orationis partes adseruit im cod. 
Bernensis 212 (cf. Halm rhett. latt. p. XII) und im codex 
St. Gallensis 199 heissen kann: Reliqua qui uoluerit in 
alio quaerat uolumine. Nam ego descriptor ad potiora 
discurrens reliquorum oblitus sum aut fors neglexi, ein Zu- 
satz, den sogar in W eine spätere Hand, die nach einem 
anderen Exemplar den Text durchcorrigirte, an den oberen 
Rand der betreffenden Seite setzte und durch ein Zeichen 
als nach adseruit gehörig andeutete. 

Von alledem konnte selbstverständlich B nichts ent- 
halten, da Cassiodor in diesem Texte nur in Kürze die 
Definitionen der in der Grammatik vorkommenden termini 
geben wollte, diejenigen aber, welche die Sache gründlicher 
studiren wollen, auf das für die Bibliothek des Klosters zu- 
sammengeschriebene Corpus grammaticorum verweist. 

Den Abschnitt über die Rhetorik, dessen Anfang wir 
oben noch anführten, können wir füglich übergeheu, nach- 
dem Halm in seinen Rhetores latini pag. 495 — 500 cf. p. XII 
sq. das betreffende Capitel aus B und W herausgab und 
alle hier einschlagenden Fragen genau erörterte. Nach 
dem bei Halm letzten Worte occupetur geht es in B und 
W (=: G. 536^) ziemlich übereinstimmend weiter: 

Nunc ad logicam, quae et dialectica dicitur, sequenti 
ordine^ueniamus: quam quidam disciplinam, quidam artem 
[1878. I. Philos.-philol.-hist. Gl. Bd. II. 1.] 6 



82 



Sitzung der philos,-philol. Olasse vom 6. Juli 1878. 



appellare maluerunt, clicentes: quando apodicticis id est 
propabilibus (ueris B) disputationibus aliquid disserit , dis- 
ciplina debeat nuucupari ; quando uero aliquid (quando 
autem quid [aliquid man. 5ec.] J5, quando enim aliquid W) 
uerisimile (uerisimile adque opinauile B) tractat, ut sunt 
syllogismi sopbistici {diese vier Worte fehlen in B)^ noraen 
artis accipiat. Ita utrumque*) uocabulum pro (dies Wort fehlt 
mit Recht in B und W) argumentationis suae qualitate 



B 43^ 
promeretur. Nam^) et pater 
augustinus. bac credo ratione 
commonitus grammaticam ad- 
que retoricam disciplinae no- 
mine uocitauit, uarronem se- 
cutus; felix etiam capella ope- 
ri suo de Septem disciplinis 
titulum dedit; disciplina enim 
dicta est quia discitur plena 
quae merito tali nomine nun- 
cupatur; quoniam incommu- 
tabilis illis semper regula 
ueritatis obsequitur. 

JDe diülectica (rotb !) 
Dialecticam primi pbilosopbi 
in suis quidem dictionibus 
babuerunt, non tamen etc. 



W 10^ (=: G. 536^) 
promeretur. 



De dialectica. 
Dialecticam primi pbilosopbi 
in dictionum suarum quidem 
argumentationibus babuerunt, 
non tamen etc. 



Das jetzt folgende Capitel de dialectica nimmt in der 
Ausgabe von Garetius ebensoviel Raum ein als die 6 andern 
Disciplinen zusammen. Es ist scbwer, das Verbältniss von 
B und W zu einander und zu G kurz darzustellen: doch 



1) disciplinara — utrumque von 1. Hand auf Rasur. 

2) cf. Spengel, Philologus XVII, 557. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 83 

will ich es versuchen. W hat Alles , was in der Ausgabe 
steht, B kaum mehr als den dritten Theil davon. 



B 

enthält f. 43^ — 50* med., was 
bei Gar. 536^ med. — 540''Z. 18 
V. u. steht; 

dann fehlen in B 13 Spalten 
des Garet'schen Textes. 

f. 50" med. — 52" Z. 8 = 
G. 547" Z. 5 V. u. - 548" 
Z. 18 V. u. 
(jedoch diese 2 Blätter in von 
G. abweichender, mit Isidorus 
übereinstimmenderRedaction) , 
also : 

B43" — 52"Z. 8: Dialec- 
ticam primi philosophi 
(wie oben) — etnonnuUis 
(G. 540 Z. 21 V. u.) locis 
commemorantur in topi- 
cis. Nunc ad topica ue- 
niamus quae sunt argu- 
mentorum sedes, fontes 
sensuum et origines (f. 50" 
med. =G. 540^ Z. 18 v.u.) 
dictionum. JDiuisio topi- 
corum sine locortim ex 
quihus argumenta du- 
cuntur (roth = G. 547" 
Z. 5, von jetzt an wört- 
lich bei Isidor etjm. II, 30, 
1 — 16) — uelle mentiri. 
Dann lässt B alles aus, was 



W 



stimmt f. 10"— 19'^ Z. 5 mit 
Gar. p. 536^ — 547" Z. 10 v. 
u., also : Dialecticam (siehe 
oben) — -' et nonnuUis locis 
commemorantur in topicis. 
Incipiendum. Nunc ad to- 
picam 'ueniamus, quae sunt 
argumentorum sedes , fontes 
sensuum, [f. 13^] origines 
dictionum, de quibus breuiter 
aliqua dicenda sunt, ut et 
dialecticos etc. bis (f. 19^ Z. 5 
= G. 547" Z. 10 V. u.) 
differentiae esse dicuntur. 
Themestii expUdunt loci dia- 
lectici nunc ad retoricus iw 
niamus (roth). Rhetorica 
oratio habet partes sex etc. 
(=1 G. 549^ Z. 5 V. u). Was 
in G. 547" Z. 9 v. u. — 549»» 
Z. 7 V. u. dazwischen liegt, 
ist in W nachgetragen und 
zwar (hinter der Astrouomia) 
f. 27" med. — 28" med. 
Item incipiendum. Item de 
topicis. 

Topica sunt argumentorum 
sedis, fontes sensuum, originis 
6* 



84 



Sitzung der phüos.-phüol. Classe vom 6. Juli 1878. 



G. 548* Z. 17 V. u. — 
552'' p. m. steht, fährt 
vielmehr nach dem Wort 
mentiri fort : ea uero quae 
tractantur in tempore, 
quia suis nomiuibus plana 
sunt , definitione non in- 



digent. Memoriae 

quoque condendum est 



dictionum. Itaque licet defi- 
nire — bis (Gar. 548* Z. 1 8 V. u.) 
uelle mentiri ; dann sogleich 
die Worte (G. 552^ med.) me- 
moriae quoque condendum — 
cadat ingenium, und nun erst, 
f. 28*— 30^ 31^ med. - 32*, 
was G. 548 Z. 17 v. u. - 
549'^ Z. 7 7. u. steht: De 
syllogismis. Prima figura — 
non plato non iustus non est. 
Von da kehren wir zu den 
schon oben angeführten Wor- 
ten (f. 19^ Z. 7) Rhetorica 
oratio zurück, und es stimmt 
W bis fol. 22* Z. 12 mit Gar. 
552^ med., wo es heisst: hie 
ex contrario. Memoriae 
quoque condendum est 



in welch' letzteren Worten beide Handschriften wieder zu- 
sammentreffen, aber kaum länger als 15 Zeilen, bis huma- 
num cadat ingenium. 

Ich habe trotz der grossen Verschiedenheiten in B und 
W nur die Hauptpunkte hervorgehoben, da W mit wenigen 
Wortvarianten in G zu finden ist, während B f. 43^ — 46* 
sprungweise, f. 46* med. — 52* p. m. aber (de nomine, de 
uerbo — — cadat ingenium) nahezu wörtlich mit Isidor 
(etym. H, 24,9 — 27,1 resp. 27,4 — 30,18) übereinstimmt. 
Noch ist — wiewohl ich diesen Punkt nicht eigentlich zum 
Gegenstand meiner Untersuchungen gemacht habe — zu 
bemerken, dass die in B fehlenden, aber in W vorhandenen 
Abschnitte: G. 540^ Z. 13 v. u. — 547*, Z. 10 v. u. (Pro- 
positio est oratio rerum — differentiae dicuntur) 
und G. 549^ Z. 5 v. u. — 552'' p. m. (rhetorica 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzhurger Handschriften. 85 

oratio — ex contrario) aus JBoetius de different. topicis 
p. 857 med. — 872 Z. 15 und p. 881 p. m. — 887 Z. 13 
abgeschrieben sind. ^) 

Nach den oben erwähnten Worten cadat ingenium 
heisst es in BWG weiter: Illud autem competens iudicaui- 
mus recapitulare breuiter, quorum labore in latinum eloquium 
res istae perueuerint, ut nee auctoribus gloria sua pereat et 
nobis plenissime rei ueritas 

B 52" unten 
innotescat. Isagogen trans- 
tulit uictorinus orator, com- 
memtum eius quinque libris uir 
magnificus boethius edidit ; 
chategorias idem transtulit 
uictorinus ; idem (ausradirt) 
[f. 52^] cuius commentum 



W 22" med. (= G. 552^^ unten) 
innotescat. Isagogen trans- 
tulit patricius boetius com- 
mentaquae eius gemina 
derelinquens. categorias 

idem transtulit patricius 
boetius cuius commenta 



1) Dies hat, wie ich nachträglich sehe, schon Prantl, Gesch. der 
Logik I, 723 bemerkt, der überhaupt 1. 1. 722 — 724 das Cassiodorische 
Capitel de dialectica ausführlich und erschöpfend analysirte. Die dort 
Anm. 180 und 170 gegebenen, bei der bisherigen Textbeschaffenheit 
vollkommen berechtigten Andeutungen über gedankenlose Abschreiberei 
des Cassiodor werden natürlich gegenstandslos, wenn meine Unter- 
suchungen über die handschriftliche Ueberlieferung des Cassiodor sich als 
stichhaltig erweisen; und Herr Professor Prantl erklärt, dass er unter 
diesen Umständen und Voraussetzungen gerne seine Darstellung modificire 
und den Cassiodor nicht weiter für Dinge verantwortlich mache, die nicht 
von demselben geschrieben sind, z. B. das Capitel de paralogismis u. A. 
Noch ist zur Ergänzung von Prantl 1. 1. Anm. 178 und 2 zu bemerken, 
dass in der Bamberger Handschrift f. 49 (= Gar. 540) abweichend von 
der Ausgabe es heisst: 

quinta species definitiouis est quam graece cata antilexin ; Latine aduerbium 
dicimus (Gar. xatä Ie^lv : Latine ad uerbum) ; 

undecima quam graeci catellipes.olo cleru hu- 

mogenus. Latini per indigentiam pleni ex eodem genere uocant (Gar. 
statt der durchschossenen Worte: -Kaxa. xr\v ll'ki.niipiv \ es ist zu lesen: 
■Kax' ilhnes nlriQovs o^oiov ykvovs). 



86 Sitzung der philos.-philol, Classe vom 6. Juli 1878. 



octo libris ipse quoque for- 
mauit; perihermenias supra- 
memoratus uictorinus trans- 
tulit in latinum, cuius com- 
mentum sex libris patricius 
boethius minutissima dispu- 
tatione tractauit; apuleius 
uero madaurensis^) in (add. 2. 
man.) sjllogismis hypotlieticis 
dixit, quindecim quoque species 
esse definitionum. Idem ma- 
rius uictorinus diligenter edo- 
cuit; topica aristotelis cicero 
transtulit in latinum, cuius 
commenta prospector adque 
amator latinorum uictorinus 
quattuor libris exposuit ; auc- 
toritatem uero eorum libro- 
rum in unum codicem non in- 
competenter fortasse collegi, 
ut quidquid ad dialecticam 
pertinet in una congestione 
codicis clauderetur. Exposi- 
tiones itaque diuersorum li- 
brorum quoniam erant mul- 
tiplices, sequestratim in codi- 
cibus fecimus scribi quos in 
una uobis bibliotheca a 
(durchstr.) domino prestante 
dereliqui. De liberalibus 



tribus libris ipse quoque for- 
mauit perihermenias suprame- 
moratus patricius boetius trans- 
tulit in latino cuius com- 
menta ipse duplicia 
minutissima disputatione trac- 
tauit. Apuleus uero madau- 
rensis Syllogismus cathegoricus 
[corrigendum : — os] breuiter 
enodauit. Supramemoratus 
uero patricius boetius de sjl- 
logismis hypotheticis lucidis- 
sime pertractauit. Topica 
aristotelis uno libro cicero 
transtulit in latinum cuius 
commenta prospector atque 
amator latinorum patricius 
boetius octo libris exposuit. 
Nam et praedictus boetius pa- 
tricius eadem topica aristotelis 
octo libris in latinum uertit 
eloqui- 



1) üsener p. QQ füllt die hier erkannte Lücke so aus: 
Apuleius uero Madaurensis [syllogismos categoricos Lreuiter eno- 
dauit. Victorinus de] syllogismis hypotheticis dixit- quindecim quoque 
species esse definitionum idem marius uictorinus diligenter edocuit. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 87 



B 52^ med. 
igitur artibns quantum rudi- 
bus iudicauimus expedire for- 
tasse decursa sunt , ut quasi 
quibusdam ianuis apertis ad 
iugressum disciplinarum desi- 
deranter accedere debeatis. 
Nam etsi per quasdam diffi- 
cultates intrentur adque dis- 
cantur. tamdiu habent rudi- 
mentorum laborera, donec 
quae sit earum suauitas in- 
dagetur. Cum uero studiosus 
(corr. in studiosius und (rich- 
tiger) studiosos) fuerit per- 
fectio subsecuta, tunc unus- 
quisque delectabiles habet su- 
doris sui pertulisse molestias. 
Tempus est ut similiter ad 
earum diuisiones opinatissi- 
mas accedamus, unde graecia 
latinae linguae non inmerito 
putatur antistere (corrigirt in 
antestare) quas (aus quasi) 
simili breuitate non tam ex- 
plicare quam indicare temp- 
tabimus. Cur enim quasi no- 
biliter latius disseratur, quod 
distincte adque planissime 
apud proprios reperitur auc- 
tores? Considerandum etc. 



W 22"^ p.m. 



um. Considerandum etc. 



In den nun folgenden Worten Considerandum est autem 
etc. stimmen B und W (G. 553*) nahezu wörtlich über ein, 
bis sie am Schluss des Capitels wieder auseinandergehen ; 
disciplina uero est, quae de his agit, quae aliter euenire non 



88 



Sitzung der philos.-philol. Classe vom 6, Juli 1878, 



W 22^ (— G. 553*) 
possunt. *) Nunc ergo 



B fol. 53* 
possunt. Set hoc de mundanis di- 
xisse praesumptum est, quando solae 
litterae diuinae nesciunt fallere 
(fallare B^) quoniam habent inmo- 
bilem ueritatis auctorem. audiuimus 
etiam felicem capellam aliqua de 
disciplinis scripsisse deflorata, ne 
talibus litteris fratrum simplicitas 
linqueretur ignara quae tamen ad 
manus nostras adhuc minime perue- 
nire potuerunt. Set melius est ut 
nee illa uobis quandoque pereant et 
ista quamuis exigua desiderantibus 

celeriter offerantur. Nunc ergo ad ad mathematicae uenia- 
matbematicae ueniamus initia. mus initium. 

Be mathemaüca (roth). DE MATHEMATICA. 

Mathematica quam latine. Matbematica 

quam latine 

Von da an stimmen B und W überein , derart , dass 
aus ihnen sich der bisherige Text des Cassiodor an vielen 
Stellen trefflich verbessern lässt, besonders in dem Capitel 
de arithmetica, an dessen Ende aber die Verschiedenheit 
wieder beginnt. Numerus est qui cuncta disponit; per ip- 
sum discimus, quid primo, quid secundo facere 



debeamus. 



B 58* med. 

Et sie causam tantae 



rei suptili prescrutatione discatias 

nee miracula domini ad uirtutem 

numeri redduntur aliena. primus 

ad unum pertinet deum sicut in 



W 25* (=: G. 556*) 
debeamus. 



1) Hier steht am Rande von W: finiendum, was sich wohl auf 
die oben erwähnten Ausdrücke: Incipiendura und Item incipiendum 
bezieht. 



Laübmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 89 



B 58* 
pentateucho ^) (Deuteron. VI, 4) le- 
gitur: audi israhe«! dominus 
deus tuus dominus unus est; 
secundus ad duo pertinet testamenta, 
quod ait in regum (III. Reg. VI, 23) : 
et fecit in dabir duo cheru- 
byn decem cubitorum mag- 
nitudine. postrenio totius spei 
nostrae suauissimus fructus in sancta 
trinitate repositus est, non quod 
ipsa sub numero sit, set illa numeri 
utilitatem potentiae suae maiestatis 
ostendit, iuerentia (i. e. inbaerentia) 
siquidem diuinitatis monas iutelle- 
gitur, in personis uero trinitas com- 
probatur. Legitur enim in epistula 
Jobannis (1 Job. V, 8): tria sunt 
qui testimonium peribent, 
aqua s a n g n i s et Spiritus. 
de quattuor euuangeliis etiam in 
ezecbiel (Ezecb. I, 5) legitur : e t 
ex medio eorum similitudo 
quattuor animalium; quintus 
numerus ad quinque libros (f. 58^) 
moses noscitur pertinere, sicut in 
apostolo (1 Cor. XIV, 19) legitur: 
in ecclesia uolo quinque 
uerba sensu eloqui; sexto uero 
die dominus bominem fecit ad ima- 
ginem et similit udinem suam; nam 



1) Ueber den Bibeltext, nach dem Cassiodor citirt, vergl. A. Franz, 
M. Aurelius Cassiodorius Senator. Breslau 1872, S, 63—65. 



90 Sitzung der philos.-philöl, Classe vom 6. Juli 1878. 

B 58' W 25' 

et ipsum spiritum sanctum dicimus 
et credimus septiformem et ut res 
summe (? corrigirt aus resumet) ad- 
que omnipotentissime intellegantur 
numerus uobis necessarius inuenitur; 
nunc ueniamus ad musicam quae ipso 
nomine et propria uirtute suauis est. 

De musica (roth). 
Gaudentius quidam etc. 



Nunc ueniamus ad mu- 



sica quae ipso nomine 
et propria uirtute suauis 
est. Gaudentius quidam 
etc. 

In diesem Abschnitt de musica finden sich, abgesehen 
von Wortvarianten , keine eigentlichen Verschiedenheiten, 
wie die vorausgehenden Capitel sie uns boten ; auch das 
Ende ist gleich, beide Handschriften haben (B 62% W 26" 
med. zir. G. 557') den Schlusssatz : Fertur etiam latino 
sermone et apuleium madaurensem (madurensem W) insti- 
tuta huius operis eftecisse; scripsit etiam et pater augustinus 
de musica sex libros — - — . Censorinus quoque de accen- 
tibus — — suptiliter disputauit — — , quem uobis inter 
ceteros trän sscrip tum reliqui (relinqui W). Nunc ad geo- 
metriam (— icam W) ueniamus quae est etc. 

Auch in dem nun folgenden Capitel de geometria 
vsreichen die beiden Handschriften nur in einzelnen Worten und 
Verbindungen unter sich und von der Ausgabe ab, deren Text 
aus jenen sich trefflich verbessern lässt^). Am Schluss des 
Capitels heisst es (G. 558' oben) in BW: cognoscetur. 
Astronomia superest quam. Hier hat die Ausgabe von 
Garetius zwischen cognoscetur und dem Anfang der Astro- 
nomia einen 2 Spalten langen Abschnitt „Principia Geometricae 
Disciplinae. Punctum est, cui pars nulla est. Linea vero 
— mediis intermissis", der nach den vorausgehenden 

1) Eine Conjectur Ritschis (de M. Varronis disciplinarum libris 
§ 18 = Opusc. philol III p. 3S7) verliert jetzt durch den Text von B 
ihre bisherige Wahrscheinlichkeit. 



Lauhmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 91 

klaren Worten des Cassiodor, welcher sich kurz fassen will, 
gar nicht hieher gehören kann. Er ist in seiner ersten 
grösseren Hälfte aus Boetius de geometria (ed. Friedlein 
p. 374,1 — 378,7) abgeschrieben ; woher die zweite Hälfte 
ist, weiss ich nicht, Garetius sucht vergeblich (in seiner 
praefatio auf der drittletzten Seite) diesen wie er berichtet 
in einem codex Sangermanensis überlieferten Zusatz als 
cassiodorisch zu erweisen. 

Das siebente und letzte Capitel, de astronomia, bietet 
mehr. Zuerst will ich wenigstens einige Stelleu geben , in 
denen die Trefflichkeit von B und in absteigender Linie die 
von W gegen G sich erweist. 
Nam mundus ipse, ut quidam dicunt, sphaerica fertur ro- 

tunditate col- 
lectus, ut diuersus rerum formarumque ambitus sui circuitione 

concluderetur. ünde etc. heisstes hei G65d^ med. 
ä 
ut diuersas rerum formarum bitus sui circuitione 

concluderetur de W 
ut diuersas rerum formas ambitus sui circuitione 
concluderet, unde JB. 
Augenfällig bietet B fehlerlos das Richtige, während 
W und ö^ uns das Portschreiten der Verderbniss erkennen 
lassen. 

Wenige Zeilen später spricht Cassiodor von dem un- 
wandelbaren Laufe der astra, die aber in der heiligen Ge- 
schichte durch Gottes Befehl oft aufgehalten wurden, wofür 
er 3 Beispiele gibt. 

(1) sicut Jesus Naue (Josua Sohn des Nun oder Nave) 

tribus horis soli in Gabaon ut staret, legitur 
imperasse GW. 
sicut iesus naue ut sol in gabaon staret, legitur 
impetrasse JB; 

(2) et temporibus Ezechiae regis (cf IV Regg, XX, 10) 

retrorsum decem gradibus reversum fuisse G. 



92 Sitzung der philos.-phüoL Ciasse vom 6. Juli 1878. 

Dieser zweite Satz fehlt in BW, welche dafür haben: 
et ostensam magis stellam quae mundo (stillam quem mundo 
B) salutarem aduentum domini nuntiauit (nuntiaret W) ; 
in passione etc. 

(3) Der letzte Satz in passione quoque domiui christi 
tribus horis sol tenebrosus effectus est lautet 
auch in BW so. 
Eine der interessantesten Stellen ist die zweite der astro- 
nomischen Definitionen, die bei Garetius (p. 560^) lautet: 
sphaericus motus est, per quem sphaerae rite 
moventnr. 
W: spherichus motus est per quem spheras ferite ^) 

monuewtur (n sehr unsicher) 
B : sphericus motus est per quem sphera sperice 

mouetur. 
Selbstverständlich ist dies (per quem sphera spherice 
mouetur) allein richtig. 

G 560^ post med. heisst es : Unde doctissimus quoque 
pater ßasilius lege homilia b. circa medium, 
libro sexto quem appellauit Hexameron . . 
W 27* med. hat: unde doctissimus quoque pater basilius 

in libro sexto quos appellauit exameron. 

Dieses quos erklärt sich erst aus der richtigen Lesart 

in B 65* med. unde doctissimus quoque pater basilius 

in libro sexto eorum quos appellauit exemeron. 

Endlich (10 Zeilen später) noch eine Stelle, über die sich, 

wenn wir eine vollständige Sammlung der Varrouischen 

Fragmente hätten, leichter urtheilen Hesse. 

Mundi quoque figuram curiosissimus Varro longae ro- 
tunditati in Geometriae volumine comparavit, formam ipsius 
ad ovi similitudinem trahens, heisst es in G; 

W hat: uarro sulonge rutunditatio in; B: uarro sub- 
longe rotunditati in ; also wird wohl sublongae rotunditati das 

1) mit ferite beginnt eine neue Zeile. 



Laubmann: Mittheilungen aus Würzburger Handschriften. 93 

Richtige sein, wenn das Wort sublongus, so viel ich sehe, 
auch sonst nicht vorkommt; der ganze Ausdruck^) entspricht 
trefflich unserem ,, länglich rund''. 

Mit den darauf folgenden Worten: Sed nobis sufficit 

diuinam noscimur habere doctrinam schliesst Garetius 

p. 560^ und W 2T med. (in dem nun das oben erwähnte 
Stück der Dialektik nachgetragen ist). Anders \n B, wo 
65* — 67^ nach habere doctrinam der in W und G fehlende 
Schluss, den Cassiodor seinen beiden Büchern anfügte, er- 
halten ist, welchen A. Mai, Class. auct. III, 350 — 357 aus 
einem codex Vaticanus membr. saec. XIII im Jahre 1831 
herausgegeben hat ^). Trotz ziemlich genauer Uebereinstim- 
mung von B und Vaticanus ist an einer Anzahl von Stellen 
der Text aus J3 zu eraendiren; ich habe dieselben für mich 
zusammengestellt, will aber dem künftigen Editor hier nicht 
vorgreifen. 

Nach longiores hatte der Schreiber seine begonnene 
Zeile fertig geschrieben , die betreffenden Worte aber aus- 
radirt und so für uns unleserlich gemacht, so dass jetzt 
hinter longiores die berühmte subscriptio folgt: 
CASSIODORI SENATORIS INSTITUTIONUM DIUI 
NARÜM ET HUMANARUM RERUM LtBRI DUO EX 
PLICUERUNT FELICITER ; 

CODEX ARCHETYPUS AD 

CVIVS EXEMPLARIA SVNT 

RELIQVI CORRIGENDi: 

Das folgende Blatt (68*) beginnt mit den Worten : Com- 

plexis quantum ego arbitror diligenterque tractatis institutio- 

num duobus libris qui breuiter diuinas et humanas litteras com 



1) über diesen Gegenstand handelt M. Cantor, Mathein. Beiträge 
zum Kulturleben der Völker (Halle 1863) S. 170 und not. 344. 

2) His igitur breuiter quos prius estimauimus longiores. 

In der Ausgabe des Cassiodor von Migne, Cursus patr. Band 69, die 
im J. 1848 erschien, ist dieser Schluss natürlich nicht zu finden. 



94 Sitzung der philos.-phüoL Classe vom 6. Juli 1878. 

prehendunt tempus est ut nunc edificatrices ueterum regulas 
id est codicem introductorium legere debemus qui ad sacras 
litteras nobiliter ac salubriter introducunt und nun folgt 
(weiter gebend mit d