(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin"

SITZUNGSBERICHTE 



DER 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 



zu BERLIN. 




JAHRGANG 1888. 



ERSTER HALBBAND. JANUAR BIS MAI. 



STUCK I — XXVI MIT DRKl TAFKLN. 



BERLIN, 1888. 

VERLAG DKR KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



IN COMMISSION BEI GEORG RE13IER. 



.B3S 



INHALT. 



Verzeioliiiiss der Mitglieder am 1. >lamiar 1888 I 

Webek : Über alt-iränisclie .Stermiaiiieii 8 

KuLTSCuiTZKY : Ergebnisse einer Untersuchung über die Befruchtungs\org"uige bei Ascciri-^ megulucepbnla 17 
Röntgen : Über die durcli Bewegung eines iiu homogenen elektriselieii Felde befindlichen DieleUtricuins 

hervorgerufene elektrodynamische Kraft 23 

Vaulen : Über einige Bruchstücke des Ennius 31 

DiELs: Über die arabische Übersetzung der Aristotelischen Poetik 49 

CuRTius : Festrede zur Feier des Geburtstages FRrEDRicn's II 55 

Schjioller: Die Einführung der französischen Regie durch Fkiedbioh den Grossen 1766 63 

Kxein r Petrographische Untersuchung einer Suite \on Gesteinen aus der Umgebung des Bolsener See's 91 

Noetuer: Anzahl der Moduln einer Classe algebraischer Flächen 123 

Bokchardt: Ein babylonisches Grund rissfragment (hierzu Taf. I) 129 

Boettger: Verzeichniss der von Hrn. E. von Oeetzen aus üi'icolienhind und aus Klcinasien mitge- 
brachten Batrachier und Reptilien 139 

KoNow : Zwei neue Blattwespen- Arten 187 

Hertz: Über die Ausbi-eitungsgeschwindigkeit der elektrodynamischen Wirkungen 197 

DiLLMANN : Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra 215 

KiRCUHOFi' : Inschriften von der Akropolis zu Athen (Fortsetzung) 239 

Kundt: Über die Brechungsexponenten der Metalle 255 

Fbitsch; Über Bau und Bedeutung der Kanalsysteme unter der Haut der Selachier 273 

Kirchhoff: Insclu'iften von der Akropolis zu Athen (Fortsetzung) 313 

Ramhelsber(? : Beiträge zur Kenntniss der ammoniakalischen Quecksilberverbindungen 331 

Friedueim : Über die cliemische Zusammensetzung der Meteoriten von Alfianello und Coiieepcion . . 345 

ToEPLER und Hennig: Magnetische Untersuchung einiger Gase 373 

Oberbeck : Über die Bewegungserscheinungen der Atmosphaere 383 

II. C. Vogel: Über die Bestinuiiung der Bewegung von Sternen im Visionsradius duiuh spectrographische 

Beobachtung (hierzu Taf. 11) > 397 

MomiMsen: Gedächtnissrede auf Seine Hoch,seligo Majestät den Kaiser mid König Wilhelm .... 403 

Anspraclie an Ihre Majestät die Kaiserin und Königin Augusta 412 

Ansprache an Seine Majestät den Kaiser und König Friedrich 413 

Kroneckek: Ül)cr die arithmelischcn Sätze, welche Lejeune Diricui.et in seiner Breslauer Habilitations- 
schrift entwickelt hat 417 

Kroneckek: Zur Theorie der allgenieinen complexen Zahlen und der Modulsysteme 429 

Kronecker : Bemerkungen über Dirichlet's letzte Arbeiten 439 

Kkonecker: Zur Theorie der allgemeinen complexen Zahlen und der Modulsystenie (Fortsetzung) . . 447 

Kibcbiioff: Bericht über die Sammlung der 'griechischen Inschriften 469 

Mojimsen: Bericht über die Sammlung der lateinischen Inschriften 470 

Mommsen: Bericht über die römische Prosopographie 471 

Zeller: Bericht über die Herausgabe der Aristoteles -Connnentatoren 472 

Lehmann : Bericht über die politische Corrcspondenz Friedkich's II 472 



liihall. 

Seile 

Weierstrass : Bericht über die Herausgabe der Werke Jacobi's 472 

E. DU Bois-Revmond: Jahresbericht des Curatoriunis der Humboldt -Stiftung 473 

Jahresbericht der Bopp- Stiftung für 1887 475 

Bericht der Conimission für die Savigny - Stiftung _ 476 

Wattenbach: Bericht über die Monunienta Gernianiae historica 477 

Conze: Jahresbericht des Archaeologischen Instituts 480 

VON Bezold: Zur Therniodynaniik der Atniosphaere 485 

H.W.Vogel: Über das Spectrum des Cyans und des Kohlenstoffs (hierzu Taf. HI) 523 

E. DU Bois-Reymond: Bemerkungen über einige neuere Versuche an Torpedo 531 

ScHvvABAcn: Zur Entwickelung der Rachcntonsille 555 

Kronecker: Zur Theorie der allgemeinen coniplcxen Zahlen und der Modulsystcnic (Fortsetzung). . 557 

Lolling: Eine Delphische Weihinschrift 581 

Erman : Der Thontafelfund von Teil - Aniarna 583 

Adresse an Hrn. von Sybei, zur Feier sehies fünfzigjährigen Doctorjubiläums am 27. April 1888 . . 593 

Kronecker: Zur Theorie der allgemeinen coniplexen Zahlen und der Modulsysteme (Fortsetzung). . 595 
Stein : Leibniz in seinem Verhältniss zu Spinoza auf Grundlage unedirten Materials entvvickelungs- 

geschichtlich dargestellt 615 

Gabriel: Über eine neue Darstellungsweise primärer Amine 631 

VON IlELjinOLTZ : Über atnuisjjhacrisuhc Bewegungen 647 



VERZEICHNISS 

DER 

MITGLIEDER DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

AM 1. JANUAR 1888. 



I. BESTÄNDIGE SECRETARE. 

Hr. du Bois-Htyiiioiiil, SiH-v. der ])hys.-math. C'lasse. 

- Ckirtiiti-, Secr. der phil.-hist. Classe. 
MoiiDiiA/m, Secr. der pliil.-liist. Classe. 

- Aiiivers, Sccr. der pliys.-iiiatli. Classe. 



IL ORDENTEICIIE MITGLIP:DER 



der physikalisch -mathematische 



der phihi 



nphisch-histüvi 
Classe. 



Hr. Wilhelm Schott. 



Hr. Emil du Boi,i- Raymond 

Heinrich Ernst Bet/rich 
Julius Wilhelm Eivald . 
Karl Friedr. Rainmeisberg 
- Ernst Eduard Kummer 
Karl WeierstrnJ's . 



Leopold Kronecke) 



August Wilhelm Ilofmann 

Arthur Auwers 

Justus Roth .... 

Nathunael Fringsheiin . 



Heinrich Kiepert 



Albrecht Weber . 
Theodor Mommsen 

Adolf Kirchhoff 

Ernst Curtius . 



He, 



Bon Uz 



1841 


:März 9. 


1851 


März 5. 


1853 


Juli 25. 


1853 


Aiig. 15. 


1853 


Aug. 15. 


1855 


Aug. 15. 


1855 


Dec. 10. 


1856 


Nov. 19. 


1857 


Aug. 24. 


1858 


April 27. 


1860 


März 7. 


1861 


Jan. 23. 


1862 


März 3. 


1865 


Mai 27. 


1866 


Aug. 18. 


1867 


April 22. 


1867 


Dec. 27. 


1868 


Aug. 17. 



der phvsikilisrli - nmtlirmatisclien 
Classf. 



'iitliolie Mitplieder 

ler |ilulnsnpl]isi-h-liiüt(>risi'liFl 



der KöniKli.hcn 



3r. llcrnKinii von llelinlioltz 




187(1 


.liiiii 1 . 


Hr. Kduard Zrlln- . . . . 


1,S7'2 


D.M-. 0. 


Wn'iier Siemens . 




ist:? 


D.c. -22. 


Ritddipli I irclunc 




187H 


Dec. 22. 




Johannes \'ohlrn . 


1874 


De.c. 16. 




Eberhard Sehrader 


1875 


Juni 14. 




Heinrich ron Stjliel 


187.') 


1 )<•<■. 20. 




Augitst Dillmann . 


KS77 


März 28. 




- Alexander Conze . . 


1877 


April 2:^. 


Simon Scliwendener . 




1879 


.luli i:'.. 


~ Ijermcinn lilnnk . 




188(1 
1881 


Mär/. 1(1. 




- Adolf Tobler . . . 


.\,.n-. 15. 




- Wilhelm Walfenlxwh . 


1881 


Auii;. l'x 




Hermann Dieln. 


1881 


Aufi. 15. 


- Ijftns Jjfn)d(tlt , 




1881 
1884 


Auii-. 15. 


Wilhelm Waldetjer . 




F.-l.r. 18. 




Alfred Pernice . 


1884 


April lt. 




Ileinrn-h lirnnner . 


1884 


April '.). 




Johanne.^ Schmidt . 


1884 


April 1). 


Ijfizfivns Viirlis 




1884 


April i). 
Juni 21. 


Vronz Eil/iord ScJmIze . 




1884 




- (H/o llirschfeld . . . 


1885 


März 0. 


Wilhelm eon ßezf/ld 




1886 


April 5. 
Jan. 24. 




Ma.v Lehmann . 


1887 




- Eduard Sachan . . 


1887 


Jan. 24. 




Gttsinv Schmoller . 


1887 


Jan. 24. 




■Julim Weizsnclver . 


1887 


Jan. 24. 




- Wilhelm Dilthey . . 


1887 


Jan. 24. 


Knrl Klein .... 




. 1887 


Anril 6. 



(Die Adrcssfii der Mitglieder s. .S. IX.) 



in. AUSWÄRTIGE MITGLIEDER 

Jer physikalisch -.inathematisolien tler filiiliisnphisph-historisohen Datum der Königliche 

Classe. Classe. BestSti^uns. 



>Sir Ih'rinj /imr/inson in 

London 1850 Mai 18. 

Hr. Frini: .\fiiiiiiniii in 

Künigsbevg 1858 Aug. 18. 

Hubert Williehn Biiiisi'n in 

Hei(lell)erg 1862 März 3. 

Hr. Frau: Kit I er r. Mikldsivh 

in Wien 1862 März 24. 

- 117//,,'//// uv/,,7- in rjr.t- 

tingen 1863 .Juli 11. 

- Lrhrrrht Fh-isrhn- in 

Leipzig 1874 Ai)ril 20. 

Hirinaiiii hoj/p in Heidel- 
berg 1874 Mai 13. 

(iinraiDii Bntli.slit de Ros.si 

in lioin 1875 Juli 9. 

Sir Hielidnl Oireii in London 1878 Deo. 2. 

(leorge Bidde// Ali y in 

Greenwicli 1879 Febr. 8. 

Hr. Charles Iferiin/e in Paris 1884 Jan. 2. 

- August Kekule in Bonn 1885 März 2. 

Otto von Boelillingk in 
Leipzig 1885 Nov. 30. 



IV 



IV. EHREN- MITGLIEDER. 



Hr. Peter von 'rsr/iirhtifsc/ii'f in Florenz 
- Graf Ileliniith von Moltke in Berlin 
Don Bolda-ssnre Boncompngnl in IJoni . 
Hr. Georg Hamsen in Ciöttiugen . . 
S. M. Dom Pedro, Kaiser von Brasilien 
Earl of Crawford and Ba/airrcs in Duneclit, Aberdeen 
Don Carlos Ibahcz in Madrid 



1853 
1860 
1862 
1869 
1882 
18S3 
1887 



ler Kuniglichej 
stStigtmg. 

_^^.. 

Au- 22. 
Juni 2. 
Juli 21. 
April 1. 
Oet. 18. 
Juli 30. 
April 1. 



V. CORRESPONDIRENDE MITGLIEDER. 

P li y s i k a 1 i s c h - 111 a t li e III u t i s c li e Cl a s s e. 



Datum der Wahl. 



Ilr. Adolf voH Baeycr iu München 1884 Jan. 17. 

- C. ii. D. Buys-Bnllot m Utrecht 1887 Nov. 3. 

- Aiitnn de Bari/ in Strassburg 1878 Dec. 12. 

EugeiM Beltraiiii in Pavia 1881 Jan. 6. 

A*. ■]. van Bciifdfii in Löwen 1855 Juli 26. 

- Edimrd van Bcneden in Lüttich 1887 Nov. 3. 

- Enrico Betli in Pisa 1881 Jan. G. 

Francesco Brwficid in Älailand 1881 Jan. 6. 

Ole Jacoö Brock in Christiania 1876 Febr. 3. 

Ernst von Brücke in Wien 1854 Aiiril 27. 

Ilcrinanu Biirmehter in Buenos Aires 1874 April 16. 

Auyuste Calwurs in Paris 1867 Dec. 19. 

Alplionse de CandoUe in Gent" 1874 April 16. 

Feiice Casorati in Pavia 1886 Juli 15. 

- Arthur Cayley in Cambridge 1866 Juli 26. 

Mic/iel- Eugene Chevreul in Paris 1834 Juni 5. 

- Elcin Bruno ChriMoffel in Strassburg 1868 April 2. 

- Rudolph Julius Emmanuel Clausius in Bonn . . . 1876 März 30. 
Luigi Cremona iu Rom 1886 Juli 15. 

- Jajiies Dana in New Haven, Connecticut .... 1855 Juli 26. 

- Ernst Heinrich Karl von Decken in Boiui .... 1842 Febr. 3. 

Richard Dedekind in Braunsch\\'eig 1880 März 11. 

Franc Cornelius Donders in Utrecht 1873 A]n'il 3. 

Louis -Hippolyte Fizeati in Paris 1863 Aug. 6. 

- Edward Frankland in London 1856 Nov. 8. 

- Carl Gegenbaur in Heidelberg 1884 Jan. 17. 

Wolcott Gibbs in Cambridge, Massachusetts . . . 1885 Jan. 29. 

Benjamin Aptliorp Oould in Cambridge, ^Massachusetts 1883 Juni 7. 

- Asa Gray in Cambridge, Massachusetts .... 1855 Juli 26. 

- Franz von Hauer in Wien 1881 März 3. 

Rudolf Heidenhain in Breslau 1884 Jan. 17. 

- Johann Friedrich Hittorf in Münster 1884 Juli 31. 

Sir Joseph Dalton Hooker in Kew 1854 Juni 1. 

Hr. Thomas Huxley iu London 1865 Aug. 3. 

- Joseph Hyrtl m Wien ... 1857 Jan. 15. 

Theodor Kjendf in Christiania 1881 März 3. 

- Albert von Kölliker in Würzburg 1873 April 3. 

- Friedrich Kohlrausch iu Würzburg 1884 Juli 31. 



P h V s i k a 1 i s (■ li - III a t li e III a t i s c h e (lasse. 

Datum der Wahl 



Hr. .Xiai/'ii roii Kokaclinrnw in St. I'etersbiirü; .... l!S87 Ot;t. '2(1. 

- Adallm-t Krueger in Kiel 1887 Febr. 10. 

- Augii.sf KuitJt in Strassbur"- 1879 März IH. 

- lindolph Leiickarl in Leipzig 1887 Jan. '20. 

Franz von Li'i/du/ in Bonn 1887 .lan. 20. 

- Itmhiph Liim-hilz in Bonn 1872 April 18. 

- .Srra Liidriy Lon'ii in Stoc-kbolni 1875 Juli 8. 

Karl Ludwig in Leipzit»; 1864 0(!t. 27. 

- C/inrles Mrirignac in Genf 1865 ilärz 30. 

- Karl von Nägeli in Münelien 1874 April 16. 

- Simon NeivcoDib in 'VVashino;ton 1883 Juni 7. 

- Eduard lyiiiger in Bonn 1873 A|)ril 3. 

Fried}-ich August von Quensfcdl in Tül^iniiiMi . . . 1868 Aj)ril '2. 

- Georg Quinckr in lleidelberij 1879 März 13. 

- (it'r/iard nini Uatli in Bonn 1871 Juli 13. 

Frlcdricli ron Rcrklinghausen in Strassl)ura,' .... 1885 Febr. 26. 

Ferdinand von Ricldlwfcn in Berlin 1881 März 3. 

Ferdinand Hönier in Breslau 1869 Juni 3. 

Heinrich Rosenbusch in Heidelbero; 1887 (J('t. 20. 

George Sahnen in Dublin 1873 Juni 12. 

- Arcangelo Scacc/ii in Neapel 1872 Ajjril 18. 

Ernst Christian Julius Schering in (iüttini;en . . 1875 Juli 8. 

Giornnni Virginio Schiaparelli in Mailand .... 1879 Oct. 23. 

Ludwig Srhliifll in Bern 1873 Juni 12. 

- Eduard Schön/eld in Bonn 1887 l'Vbr. 20. 

Heinrich Schröter in Breslau 1881 Jan. 6. 

- Philipp Ludwig von Seidel in Müncbeii 1863 J\di 1(). 

Japetus Steemtrup in Kopenliaji'en 1859 Juli 11. 

- George Gabriel Stokes in Cambridge 1859 April 7. 

- Otto von Sti'uve in Pulkowa 1868 April 2. 

James Joseph Sylvester in London ... . . 1866 Juli 26. 

Sir William Thomson in Glasgow 1871 Juli 13. 

Hr. August 'Jopler in Dresden 1879 3I;irz 13, 

- Moritz Traube in Breslau 1886 Juli 29. 

Pafnutij 'Tchebgsrhew in St. Petersliurg 1S71 Juli 13. 

Gustav Tscherniak in Wien 1881 IMärz 3. 

Gustav Wiedemann in I-eipzig 1879 März 13. 

- Heinrich Wild in St. Petersburg 1881 Jan. 6. 

Alexander Willinm Williamson in Iligli Pitfold, Ilas- 

lemere . 1875 Nov. 18. 

- August Winnecke in Strassburg 1879 Oct. 23. 

- Ferdinand Zirkel in Leipzig 1886 Oct. 20. 



P li i 1 o s p h i s (■ li - h i s t o i- i s (• h e C 1 a s s e. 

Datum dci- Wahl. 



( h-azindin hriia A.^ro/i in .Mailand 1887 Miirz \0. 

Tlifodor Aufrecht in Bonn 1864 Febr. 11. 

(leorge Bancroft in Washington 1845 Febr. 27. 

Ih'iiirich Bniff.^c/i in C'harloltenlinrg . .... 1873 Febr. \?>. 

I li'iiirkli roii Brunn in Jliinc.hcn 1866 .hili 26. 

Friiiiz Biichrler in Bonn 1882 .Iniii Ifi. 

Georg Bii/i/er in Wien 1878 April 11. 

Ingriiiii Bijiraler in Oxford 1887 Nov. 17. 

(liiiseppe Cdimle in (icnua 1862 März 13. 

Anl(inii) Mnrlii Crriiini in Mailand 1869 Nov. 4. 

Alexander ('nnninijliani in Kondon 187.T Jimi 17. 

IJ-<,p<dd Drlisle in Paris 1867 April 11. 

Wilhelm Dittenhertjer in Halle 1882 .Inni l.'i. 

Ernct Dümnder in Halle 1882 März 80. 

Petras Eiistratiades in Atlien 1870 Nov. 3. 

(liiiseppe Fiorelli in Rom 186.T .lan. 12. 

Kuno Fi^chn- in Heidelberg 1885 .lan. 2'.t. 

Paul Foitcnrt in Athen 1884 .Inli 24. 

Karl Innnanuel Gerhardt in Kisleben 1861 Jan. 31. 

Wilhelm ron Giesehreeht in München 1859 Juni 3(\ 

Knnrad Gida^on in Kopenhagen 1854 3Iärz 2. 

(trat" Giainbattista Carlo Giuliari in Verona . . . 1867 April 11. 

Aureliriiio Femniidez Giterra y Orbe in Madrid . 1861 Mai 30. 

Friedrich Wilhelm Karl Ileyel in Erlangen .... 1876 April (!. 

Fmil lleitz in Strass])urg 1871 Juli 20. 

Theophile Ilomolle in Paris .... .... 1887 Nov. 17. 

Paul Hunfalvij in Pesth 1873 Febr. 13. 

Friedrich fmhoof-Bluiner in Winterthur 1879 Juni 19. 

Vafroslav Jngic in Wien 1880 üec. 16. 

I'anagiotis Kahhadi/rs in Athen 1887 Nov. 17. 

Heinrich Keil in Halle 1882 Juni 15. 

Franz Kielhoru in Göttingen 1880 Dec. 16. 

( Irich Koehler in Berlin 1870 Nov. 3. 

Sigisinwid Wilhelm Koelle in Fondon 1855 Mai 10. 

Siephanos Kumanudes in Athen 1870 Nov. 3. 

Konrad Leemans in Leiden 1844 Mai 9. 

Giaconio Lumhroso in Neapel 1874 Nov. 3. 

Giulio Minerrini in Neapel 1852 Juni 17. 

Ludrig Müller in Kopenhagen 1866 Juli 26. 

Max Müller in Oxford 1865 Jan. 12. 

August Xauck in .St. Petersburg 1861 Mai 30. 

Charles Xewton in London 1861 Jan. 31. 

Theodor Xöldeke in Strassburg 1878 Febr. 14. 



Philosiiiihisrh-historisrheClasRp. 



T>,ilum der W«hl. 



■Iiiliiis Opjii')-/ in Paris 
(iaston l'iiri.'' in Paris . 
Georges IWrot in Paris . 
Karl von Prantl in Miinclicn 
Rizo Rangab^ in Atlifii . 
Felix Rarah<!<nii in Paris . 
Kniest Reiinii in Paris 
(ieorg Rosen in Detmold . 
Rudolph Roth in Tübingen . 
Eugene de Roziire in Paris . 
Ilerniaiui Sauppe in Göttinnen 
Theodor Sickel in Wien . . 
Christoph Sigwart in Tübingen 
Friedrich Spiegel in Erlangen 
Aloys Sprenger in Bern . 



William Stwbbs in Chester . 

Theodore Hersnnt de la Villeinmrjm- 

Lorm Vitien de Saint- Martin in Pai'i 

Matthias de Vries in Leiden . 

William Waddington in Paris 

William Dirighl Wldtney in New IIa 

Friedrich Wieseler in Göttingen . 

Jean- Joseph- Marie- Antoine de Witte i 

WUliain Wright in Cambridge 

Ferdinand Wiistenfeld in Göttingen .... 

K. E. Zachariae von Lingenthal in Grosskniehlen 

Karl Zangeiuei-ster in Heidelberg 



n 1- 



I8fi-J 
1882 
1884 
1874 
1851 
1847 
18M 

I8ri8 

18«1 

18(54 

18(51 

187« 

1885 

4862 

1858 

1882 

1851 

1867 

1861 

1866 

1878 

1879 

1845 

1868 

1879 

1866 

1887 



März 18. 
April 20. 
Juli 24. 
Pebr. 12. 
April 10. 
.luni 10. 
Juni 30. 
März 25. 
Jan. 31. 
Febr. 11. 
Jan. 31. 
April 6. 
Jan. 29. 

März 13. 

März 25. 
Jlärz 30. 
April 10. 

Ai)ril 11. 

Jan. 31. 

Felu-. 15. 

Febr. 13. 

Febr. 27. 

Febr. 27. 

Nov. 5. 

Febr. 27. 

Juli 26. 

Febr. 10. 



WOHNUNGEN DER ORDENTLICHEN MITGLIEDER. 

Hr. Dr. Auwers, Prof., Gell. Regierungs - Ratli , Lindenstr. 91. SW. 
Beyrich, Prof., Geh. Bergrath, Französischestr. 29. W. 
von Bezold, Professor, Lützowstr. 72. W. 

E. du Bois-Reynwnd, Prof., Gel). Medicinal-Rath, NeueWilhelmstr. 15. 

NW. 
Bonitz, Prof., Geh. Ober-Regierungs-Rath, Genthinerstr. 15. W. 
Brunner, Prof., Geh. Justiz -Rath, Lutherstr. 36. W. 
Conze, Professor, Charlottenburg, Fasanenstr. 3. 
t'urtius, Prof., Geh. Regierungs -Rath, Matthäikirchstr. 4. W. 

- Diels, Professor, Lützowstr. 83. W. 

- Dillmann, Professor, Schillstr. IIa. W. 
Dilthey, Professor, Burggrafenstr. 4. W. 

- Ewald, Matthäikirchstr. 28. W. 

- Fuchs, Professor, Kleinbeerenstr. 1. SW. 

- ron Helmholts,Froi., Geh. Regierungs-Rath. NeueWilhelmstr. 16. NW. 
llirschfeld, Professor, Charlottenburg, Hardenbergstr. 8. 

Hof mann, Prof., Geh. Regierungs - Rath , Dorotheenstr. 10. NW. 

- Kiepert, Professor, Lindenstr. 11. SW. 

- Kirchhoff, Professor, Matthäikirchstr. 23. W. 
Klein, Professor, Am Karlsbad 2. W. 
Kronecker, Professor, Bellevuestr. 13. W. 

- Kummer, Prof., Geh. Regierungs -Rath, Schönebergerstr. 10. SW. 

- Landolt, Prof., Geh. Regierungs -Rath, Königgrätzerstr. 123b. W. 
Lehmann, Professor, Kronprinzen -Ufer 22. NW. 

Mommsen, Professor, Charlottenburg, Marchstr. 6. 

- //. Munk, Professor, Matthäikirchstr. 4. W. 
Fernice, Professor, Genthinerstr. 13. W. 
Prinffsheim, Professor, Königin -Augustastr. 49. W. 
Rammeisberg, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Schönebergerstr. 10. SW. 

- Roth, Professor. Matthäikirchstr. 23. W. 
Snchau, Professor, Wormserstr. 2. W. 
Schmidt, Professor, Lützower Ufer 24. W. 

- Schmoller, Professor, Lutherstr. 15. 16. W. 
Schott, Professor, Halleschestr. 12. SW. 
Schrader, Professor, Kronprinzen -Ufer 20. NW. 
Schulze, Professor, Schellingstr. 9. W. 
Schwendener, Professor, Matthäikirchstr. 28. W. 

Sie7nens, Geh. Regierungs-Rath, Markgraf enstr. 94. SW.. Char- 
lottenburg. Berlinerstr. 36. 



Hr. Dr. von Sybel, Prof., Wirkl. Geh. Ober-Reg. Rath, Ilohenzollernstr. 6. W. 
- - Tobler, Professor, Schillstr. 11. W. 

Vahlen, Prof., Geh. Regiernnü;s- Rath, Genthinerstr. 22. W. 
Virchow, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Schelhngstr. 10. W. 
Waldeyer, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Lutherstr. 35. W. 
Wattenbach, Professor, Corneliusstr. .'). W. 
Weber, Professor, Ritterstr. 56. S. 
Weierstrafs , Professor, Friedrich -Wilhelmstr. 14. W. 
Weizsäcker, Professor, Blumeshof 13. W. 
- Zeller, Prof.. Geh. Regierungs-Rath,' Magdeburgerstr. 4. W. 



1 

I 

SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCIIEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 
12. Januar. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

L Hr. Toblee theilte mit vermischte Beiträge zur fran- 
zösischen Grammatik. 

Dieselben werden später veröffentlicht werden. 

2. Hr. Kirchhoff legte vor neugefundene Inschriften von 
der Akropolis zu Athen in Abschriften des Hrn. Dr. Lolling. 

3. Hr. ScHRADER legte vor eine Mittheilung des Hrn. Ludwig 
BoRCHARDT iii Berlin über ein babylonisches Grundrissfragment 
des hiesigen königlichen Museums. 

4. Hr. Schulze legte vor von Hrn. Dr. 0. Boettgee in Frank- 
furt a. M. das Verzeichniss der von Hrn. von Oertzen aus 
Griechenland und aus Kleinasien mitgebrachten Batrachier 
und Re])tilien. 

5. Hr. Weber las über alt-iränische Sternnamen. 

Die Mittheilungen 2., 3., 4. werden in späteren Berichten 
erscheinen, die 3. folgt umstehend. 

H. Hr. Wattenbach überreichte die neuen Publicationen der 
Monumenta Germaniae: i. von der Serie Scriptores in Fol. vol. XXYIU; 
— 2. von der Serie Scriptores antiquissimi : ApoUinaris Sidonii 
Opera; — 3. von der Serie Epistolae; Tomi I. pars prior (Gregorü I. 
])apae Registri lib. I — IV). 



SitzuMgsliei-icbte 1888. 



über alt- iranische Sternnamen. 

Von Albr. Weber. 



Die Frage über das Alter etc. der Moudstationen liat seit längerer 
Zeit geruht. Insbesondere haben sich aus den Forschungen der Assyrio- 
logen', resp. aus semitischer Quelle', leider noch immer keine weiteren 
Daten dafür herausgestellt, welche zAir Gescldchte dieser lunaren Himmels- 
theilung irgend welchen Beitrag geliefert hätten. Die einzige Ausnahme 
in dieser Beziehung machen die, wenn auch nicht auf semitischem 
Boden erwachsenen , so doch in einer semitischen Sprache überlieferten 
Angaben, welche sich in Albirüni's »Chronologie orientalischer Völ- 
ker« ed. Sachau (Leipzig 1878) j). 240, s. resp. die englische Übei-setzung 
Saohau's (London 1879) p. 2 2 7. 228, über die Namen der Mondstationen 
in Soghd und Khwärizm (der Heimath Albinini's) vorfinden. Ich 
habe auf dieselben , und speciell darauf, dass uns darin die krittikä- 
Reihe, resp. ein Taurus-Zodiacus, vorliegt, schon in der Jenaer AUg. 
Lit. Z. 1877 p. 2 1 I (Ind. Streifen 3, 505. 506: s. auch Nachtrag zu 
mein. Vorl. über ind. Lit. G.- p. i 2. und Sachau .selbst übers, p. 426. 427) 
aufmerksam gemacht; es scheint mir aber an der Zeit, darauf einmal 
specieller einzugehen. Ich lasse daher hier zunächst die betreffenden 
Angaben selbst, unter Hinzufügung der Namen der nakshatra und der 
chortak (Bundehesh cap. 2) folgen: 



' Sir Henky Kawi.inson's ijii .laniiar 1865 ausgesprochene Hcittniiiif;;, es werde 
ihm gehngen, »an explanation ol' the original solar zodiac, and possibly sonie evidence 
as to their [der Babylonier] invention of the lunar zodiac or niansions of the 
mooii' zu gewinnen, s. Indische Studien 10. 21S (1866), ist his jetzt noch nicht er- 
füllt worden. 

■^ zu den wichtigen Angaben bei Steinschneider in ZDMG. 18. 154. 197. 148(1864). 
wonach theils eine Münchener hebraeische Handschrift, theils die arabische Quelle, 
weldie BoNATTi ("Uach 1281» ib. p. 190) benutzte, die zwischen der krittikä- und 
dei' agvini- Reihe in der Mitte liegende mit bhai-ani (bei Bonaiti: albaiaiii) be- 
ginnende Reihe kennen (s. Ind. Stud. 9, 431. 18113), iiat sich, meines Wissens, nocii 
kein VM'ilcrcr dirrcfi-f ISelei; üerMiiden. 



Gesamintsitziinu vom 12. .I.iniiar. 



manzil naksliatra chortak Soghtl Khwarizm 



14 

•6 
16 

'7 

18 

19 
20 

2 I 
22 
23 

24 

-.S 

26 

27 
28 



Thurayya 

Dabarän 

Haq'ah 

Hanah 

Dhira 

Nathrah 

Tarf 

Jabliah 

Zu])rah 

Sarfah 

'Amva 
Simäk 
Gliatr 

Zubäniyän 

Iqlil 

Qalb 

Shülali 

Na'äim 

Baldall 

Sa (1 alDlmbih 

Sa'd al Bula' 

Sa'd al Su üd 

SadalAklibi- 

yah 
Fargli al mu- 

(jaddam 
Fargh al niu- 

wakhahav 
Batn al Hut 

Shartäii 
Butain 



krittika 

roliini 

im'igaciras 

äinb'ä 

punarvasu 

pushya 

A^leshä 

maghä 

pürvaphäl- 

guni 
uttaraphäl- 

guni 
hasta 
citrä. 
svAti 

viQäkha 

anurädha 

jyeshthä 

nnüa 

piu'vasliädhä 

uttavashädliä 

abhijit 

gravana 

Cravishtha 

Catabhishaj 

j pürvapro- 

s]itlia])ada 
uttarapro- 
1 shthapada 
I rpvati 

acvini 
hliarani 



parviz 
parwiz 
palia 
1 av^'t-r 
beshn 
raqat 
taraha 
avral 
nah II 



ebenso 
ebenso 




miyanka 

:8) 
I padewar ( i ) 
Ip^s (2) 



' die Zahl in Ivlainiiieni markiii ilii' Slclli'. w<'li-lu' das (icslini in der Aul'zäljliing 
1er nieiiä/.il . resp. eliortak (= agvini-Reilie) eiMiiiiniiif. -' oder wä-^- ' oder 



Weber: Über alt -iranische Sternnamen. 5 

Vera^leichen wir nun in diesen höchst eigenthüniHchen . fremd- 
artigen Namenlisten zunächst die Namen in Soghd und Khwärizui 
unter einander, so finden wir volle Übereinstimmung nur bei 1.2. 
I 6 und 2 I : mehr oder weniger übereinstimmend sind die Namen bei 
5. 7. IG. I 1. 14. 15. iq(?) 22. 24 resp. bei Soghd 8 Khw. 9, und bei 
Soghd 26 Khw. 27: die übrigen Namen aber differiren erheblich. 

Mit den Namen der chortak im Bundehesh sodann findet nur bei i 
^._) Bund, parviz sichere Übereinstimmung statt; eventualiter auch bei 2. 
falls nämlich auch da, wie ich vermuthen möchte, statt ^jL) vielmehr 
wiederum (analog wie im Bund.) ^j_i zu lesen sein sollte'. Einen ge- 
wissen Anklang sodann finden wir bei 13 ^^ zu Bund. 15 crob. bei 14 
j.«j zu Bund. hu(,n-u. und bei 20 OJJi. zu Bund. igA'araiit. Endlich möchte 
ich auch 2 i i _jj mit Bundeh. goi (rückwärts gelesen) in Bezug setzen. 

Sicher iranisch sodann erscheinen die Namen i o _^. Jv.» vidaeva, 
Soghd 17 ^j^^o^ c^atavaeca (s. im Verlauf), und Khw. 18 j,jo-w (.-ara- 
daeva (?). 

Von ganz besonderem Interesse ist nun aber, dass wir unter 
diesen Namen aus Soghd und Khwärizm auch einige entschieden 
indische, vermuthlich durch buddhistischen Einfluss vermittelte", 
Namen vorfinden, nämlich: 8 (resp. 9) «^ maghä , 15 JJ^ anurädhä (?), 
24 und 23 cyLo^j proshthapada, 2('^ (resp. 27) O^, revati, und 
28 ^j bharani (?). Und zwar zeigen 24. 25 hierbei diejenige alter- 
thümliche Namensform. welche der krittikä -Reihe angehört (in 
der aQvini-Reilie heisst der Name: bhadrapadäs). Es ist somit niclit 
nur der Beginn dieser Listen bei Albirüni mit den Thurayyä, 
krittikäs, viTauri, eine alterthümliche^, sondern eben auch in 
diesen Namensformen (bei 24. 25) ein durchaus archaistisches Moment 



' über den eigentliiunlichen umstand, dass hier, und in einigen anderen Fällen, 
die ehortak-Reihe einen Dop|iel- Namen zeigt, während die nakshatra- Liste nichts 
der .'Vrt hat, s. Naksh. i, 329. 

^ das Gleiche würde dann n.itürlich auch i'ür den Beginn der Liste mit krittikä 
ebenfalls gelten, derselbe anl' indischen Einfluss /.iirückzuf'ühren sein I Dafür 
s|)riclit Ja denn wohl auch der Umstand, dass uns die krittikä -Reihe hier nicht mehr 
mit 27, sondern bereits mit 28 Gliedern (al)lijit inclusive) entgegentritt. 

' eine direete Erinnerung an den Taurus-Zodiacus scheint sich ja noch 
bis in ganz moderner Zeit hinein in Iran erhalten zu haben. In der G-Recen- 
sion nämlich des neuerdings von mir edirten Pärasi - prakäqa des Krishnadäsa (aus 
dem Anfang des vorigen Jahrhunderts) wird gacdüm, d. i. Scorpius, als Name für 
äkäQa Himmel aufgeführt, was allem Anschein nach (s. ibid. p. 19. 98) nin- so erklärt 
werden kann, dass dadurch eine mit Scorpius als Herbstaequinoctial-Zeichen begin- 
nende Himmelstheilung indicirt ist; Scorpius aber in dieser Stellung entspricht dem 
Taurus als Fr ühli ngsac<|uinoctial-Zeichen, nicht dem Aries. dem in dieser Beziehung 
Libra gegenübersteht. — Nach einer mündlichen Mittheilung Palorave's (10. Dec. 1864) 
beginnen die Beduinen im nördlichen Arabien noch jetzt das Jahr mit dem Voll- 
mond in den Plejaden (krittikäs), freilich im September (Tut). 



6 Gesammtsitziin^ vom 12. Januar. 

(M-lialteii. und ps füliren uns somit seine An.^aben unbeilin.aft darauf 
liin', dass es aucli in Iran in der (Teseliielite und Entwic-kelung der 
Mondstationen -Ordnung etc. mannichfaclie Stufen gegeben hat. 

Und so entstellt denn der Wunsch zu sehen , ob sich nicht etwa 
ancli im Avesta bereits eine S])ur derselben finden lässt. In der 
'That meine ich eine solche gefunden 7.u haben. In dem Tistar Yesht 
nändich wird in §. 12 neben und nach dem Tistrya und seinen 
w<'iblichen (Jeno.ssinnen den Tistryeni^ ein Stern Namens Paoirya 
»der erste» nebst seinen weiblichen Uenossinnen den Paoiryeni' 
erwähnt, mid dieseBedeutung des Namens Paoiiya führt von scll)st 
dahin, darin einen Stern zu erkennen, der an der Spitze einer be- 
stimmten Himmelstheilung , als erstes Glied derselben, stand. 

Da liegt es denn nun aber ferner sehr nahe, diesen Namen 
Paoirya direct in dem ^,^, parvi, dem ersten Gliede der obigen 
Listen wiederzufinden, und in diesem parvi somit nicht eine Ver- 
stümmelung aus dem parviz (Nos. i. 2) des Bundehesh, sondern in 
Letzterem vielmehr eine secundäre volksetymologische Weiterbildung 
(jjjj, siegreich) aus Ersterem zu erkennen. Ich habe denn weiter 
auch schon in meiner Abh. über die Nakshatra i, 129 (1860) darauf 
hingewiesen, dass dem Hai't-Qolzum zufolge das Wort ij.j auch zur 
Bezeichnung des sonst qJ»j genannten Gestirns, der Plejaden 
(krittikäs) nämlich, gebraucht werde, und daraus daselbst bereits auch 
noch den Schhiss gezogen, dass die chortak- Reihe im Bundehesh, wo 
parviz an dritter Stelle steht, der aevini-ReiJie der Nakshatra ent- 
spricht; s. auch Wdst Übers, des Bundehesh p. 11 (1880). Weiter 
aber bin ich damals nicht gekommen, habe den ])aoirya des Avesta 
nicht herangezogen. Westergaard's Ausgabe der Yeshts war schon 
erschienen (1854), aber Spiegel's Übersetzung (1863) und Justi's 
Wörterbuch (1864) fehlten noch. Es g(;bührt Paul de Lagarde das 
Verdienst, in seinen »Beiträgen zur altbaktrischen Lexikographie« 
(1868) ]). 50 zuerst demselben zu seinem Rechte verholten zu haben, 
indem er daselbst das Wort ^.^5^? direct auf den Namen seiner 
weil)liclien Genossinnen, der Paoiryeni, zurückführt', und als aus 
Pawriin umgesetzt, resp. zusammengezogen bezeichnet. Allei-dings, 
ohne seinerseits dabei die aus dieser seiner Erklärum;- sich er- 



' üb auch andererseit.s (.s. N. 1 aul'S. 5) fii-i-ulc die liicrhei vorliegende He/.iclnnn; 
auf Indien /.unächst entschieden gegen die .\nnahnie eintritt, dass es sich hei .■\ll)i- 
rüni's Listen um ursprünglich iranisches. i'es|>. von Iran aus selbstiindig aus 
Hahvlon entleiuites Gut handelt. 

- gebildet wie Tarva (Jarväni. Iiidra Iridrärii etc. 

^ ».so w/rd denn die Paoiryeni. welche vt S. 12 den Tistrva begleite/ [statt dieses 
fSingtdars sollte aller<lings der Plural stehen, indessen darauf kommt es hier zunächst 
gar nicht an| nichts anderes sein, als Parvin. das H eg e 11 ge.st i 111 iler Pli-jaden.. . 



Weber: über alt -iranische Sternnamen. i 

gebenden wichtigeren Consequenzen zu ziehen! Wenn nämlich zwar 
bei dem Namen qJ^j selbst, sowohl wie bei der Verwendung des ent- 
sprechenden parviz im Bundehesh (nb. in dritter Stelle), keinerlei 
Erinnerung mehr an die ursprüngliche Bedeutung des Wortes, resp. 
an die Stellung des damit bezeichneten Gestirns, als »erstes« an 
der Spitze einer Himmelstheilung, durchschimmert, so ist dies 
doch zweifellos die Bedeutung des Wortes paoirya bei seiner ersten 
Verwendung als Name des Plejaden- Gestirns gewesen, und wird uns 
somit für die Zeit der Entstehung dieses Namens die Existenz 
einer solchen Himmelstheilung, d. i. die Existenz der dem 
Taurus-Zoiliacus entsprechenden krittikä-Reihe der Mondstationen, 
eo ipso garantirt. 

Ob wir nun freilich hiermit in eine Zeit hinaufgeführt wer- 
den, welche über die Möglichkeit indischen (buddhistischen) Ein- 
flusses, der bei Albinini's Angaben klar vorliegt, zurückreicht, ob 
uns resp. hierdurch ein Zeugniss ftir eine vorhergehend, in wirklich 
alt-iranische Zeit reichende Existenz diese Form der Moudstationen- 
Reihe geboten wird, das ist eine Frage, die bei der annoch gänzlich 
unsicheren Abfassungszeit der Tistar Yesht einstweilen noch nicht zu 
entscheiden ist. 

Jedenfalls aber passt zu dem von de Lagarde gefundenen Auf- 
schluss über Paoirya, resp. über seine Genossinnen die Paoiryeni als 
identisch mit dem Regengestirn der Plejaden, ganz vortreftlich, 
was uns über den mit Beiden in directer Verbindung stehenden 
Tistrya in dem Diesem .speciell gewidmeten Yesht berichtet wird, 
und es giebt uns dies denn hier den Anlass theils diese dortigen 
Daten über Tistrya selbst, theils das über anderweite mit ihm ibid. 
noch in Bezug gesetzte Sterne Ausgesagte wie folgt übersichtlich zu 
gruppiren. 

Es ergiebt sich daraus für Tistrya selbst zunächst, dass er 
als ein Schutzgeist der Fruchtharkeit und Feuchtigkeit galt (Neriosengh 
nennt ihn geradezu: vrishtinakshatram), der einen dreissigtägigen 
Kampf mit dem Genius der Dürre , Apaoslia, zu bestehen hat. welcher 
mit dessen Besiegung durch ihn endet. Tistrya erscheint hierbei in 
dreifacher Gestalt, in den ersten zehn Tagen in der eines fünfzehn- 
jährigen Jünglings von dem Alter, wo der Mann' zuerst zeugungs- 
kräftig wird", ihm die Kraft kommt', und ihn Unternehmungsgeist 
erfasst\ in den folgenden zehn Tagen in der eines Stiers mit gol- 



' Accusativi ! 

" avi-yäo, coiens. yyä. 

' avi-amo. 

* '.' gerader !Sinn, erezush-äiiiau; aman ]/an (^ animus:'). 



S Gp.saiiiTiilsil/.imt; viiiii 12. .latiiiar. 

(IciHMi Khuu'ii (Ilut'eii), in den letzten zeliu Tagen in der eines 
i'otlicn Rosses mit goldener Schabracke'. Der Siegespreis ist die Ge- 
winnung der f'ruclitbaren (iewässor tiir die arischen Lande." 

Landschaftlich nioditicirt entspricht dieser Darstellung ziendich 
genau die Jahreszeit, welche die Griechen cmw^ct nennen, die dreissig 
Tage nämlich vom 24. Juli bis zum 24. August, von dem Aufgange des 
Hundssternes bis zu dem des Arkturos. Es ist dies die Zeit, wo 
alle Früchte reifen, und das Wort bedeutet daher zugleich auch die 
kräftigste blühendste Jugendzeit, speciell die Zeit der erlangten Mann- 
barkeit. -' Auch in Aegypton war der Frühaufgang des Hundssternes 
(Sotliis), des hellsten Sternes am aegy]itisch<'n Himmel. na<di der Sommer- 
sonnenwende das Zeichen, welches das Eintreten der Nilübei'schwem- 
mung, die neue Vertheilung der Gewässer, die neue Befruch- 
tung des Landes bez. den Beginn des neuen Jahres markirte'. 

Liegt es hiernach nahe, den Tistrya auf Grund dieser Über- 
einstimmungen allein schon mit dem Hundsstern zu identificiren, 
so kommt dazu noch, was Plutarch, s. Windishmann zoroastr. Studien 
p. 280 (1863) von der hohen Stellung berichtet, welche Oromazes 
dem Seirios gegeben habe, auf Grund wovon eben auch sowohl 
Windishmann selbst (p. 283), wie Spiegel (Khorda Av. Übers, p. XXII), 
JusTi (im Wörterbuch) und Geldner (Kuhns Z. 25, 465) den Tistrya 
mit dem Sirius identificirt haben. 



' Halfter:' — Apaosha erscheint in Gestalt eines dunklen, kahlen Rosses. — 
Über die beiden Rosse des Ti. vind des Ap. s. die Liicubrationen von Pietremeiit in 
der Revue de Linguistique 13, 310 fg. 

'^ der §. 23 des Tistar Yesht ist nach der Parallele von §. 29 so aufzufassen: 
Vernichtung ((;ädra, caedes )/(;ad cadere, Caus. caedere) und Verderben ruft auf sich 
nieder (d. i. verkündet v^ehklagend von sich) Ti. (indem er ruft): »Vernichtung mir. 
o Ahura Mazda, Verderben, o ihr Wasser und Pflanzen! ist zu Theil geworden, 
(I mazdayagni.sches Gesetz!» (daene zu lesen, mit Westergaard). — Die von Roth in 
ZDMG 34, 717 (1880) und von Geldner in Kiihn's Z. 25. 477 (1881, Datum: Mai 
1880) gegebene Erklärung von: ai;pö(;taoyehis in §. 5 und 41. als Beiname der 
a[)äni khao. sowie der .\nne der Ardvi güra im Abän Yesht §. 7, durch: zunehmend 
stärker, also nicht von: agpa Ross, sondern von: |/(;u, i;vä, mit Praepos. ä: »durch 
.Vnschwellen breiter werdend, kräftig schwellend", wird auch durch vedische .Analogien 
gestützt, durch Stellen nämlich, in denen das Wort a(;va, Ross, zwar direct über- 
liefert ist, sich aber entschieden als irrig, und zwar als in ganz ähnlicher Weise zu 
zu zerlegen ergiebt. Für Rik 2, 34, 6 hat nämlich schon das Petersburger Wörter- 
buch (5, 1081) die Textlesart: .■i(;väm (iva ])ipyatha dhenüm ü dhani) in: asvam, 
.\ccusativ von asi'i. »die noch nicht geboren hat«, d. i. .Jungfrau. Mädchen oder: zum 
ersten Male schwanger (cf. zd. aputhri. a[)uthrya), geändert. Und ganz ebenso ist 
auch Rik 3, i, 4 statt: gic^um nä jät.in abhy ärur ä(;vä devä'so . . statt: a(;vä vielmehr 
zu lesen: asvo, "die Götter liefen zu dem wunder.samen .'\gni bei seiner Geburt 
(neugierig) hinzu, wie die jungen Mädchen zu einem neugebornen Kinde«. 

' bemerkenswerth ist. beiläufig, auch die Übereinstimmung der fünf gäthä- Tage 
am iSchluss des .lahres im Avesta mit den fünf Epagomenen der .Aegj-pter. 



Weber: l'ber alt - iiäiiisclie Sternnamen. 9 

Ausser jenen eingehenden Angaben über die Thätigkeit des 
Tistrya enthält nun aber der ihm gewidmete Yesht eben auch noch 
anderweite bedeutsame Data über ihn bez. über mit ihm in Beziehung 
stehende andere Sterne. 

Zunächst nämlich schliessen sich in §12 an jene oben er- 
wähnten an ihn und seine weiblichen Genossinnen, die Tistryeni, 
so wie an Paoirya und die Paoiryeni, gerichtete Anruftmg noch 
gleiche Anrufungen an zwei weitere mit ihnen hiernach an Macht 
wohl gleiclistehend zu denkende Sterne an, an die Hapto iringa 
nämlich, »um zu widerstehen den Yätu mid den Pairika«, und an 
den Mazdageschaffenen Stern Vanafit. 

Sodann aber wird in einem früheren Abschnitt (§ 9) der Stern 
Qatavaega als Genosse des Tistrya bei der Vertheilung des 
Wassers über alle arischen Länder, ja über alle sieben Karshvar, genannt. 
Und zwar erscheint die Thätigkeit Beider hierbei speciell zunächst an 
den See Vöurukasha geknüpft, womit allem Anschein nach die Land- 
schaften am kaspischen Meer, also auch Khwärizm, die Heimath 
Albirüni's , als die Örtlichkeit gekennzeichnet werden , in welcher der 
Tistar Yesht selb.st verfasst sein mag. Unbeschadet natürhch der 
etwaigen mythischen Beziehungen des Vöurukasha, die sich ihrerseits 
indessen ja doch et)en auch wohl theilweise an das kaspische Meer 
anknüpfen'. 

Was denn nun zunächst im Vorstehenden die weiblichen Ge- 
nossinnen des Tistrya' wie des Paoirya anbelangt, so ist zu be- 
merken, dass uns auch in Indien ähnliche Vorstellungen vorliegen. 
Auch dort gelten gerade die Plejaden, krittikäs, dem (^atapatha Br. 2, 
I, 2, 4 zufolge, »vormals als die Gattinnen der riksha, wie man 
vormals die sieben rishi [d. i. den grossen Bären] nannte«^. Später wird 
speciell einer der dazu gehörigen Sterne, die Arundhati*, als die 
Gemahlinn »rishinäm«'' genannt (Taitt. Ar. 3, 9), die dann in der 
weiteren Folgezeit dem Vasishtha allein zugetheilt wird. Gelten ja 



' wie ja doch wohl auch die mythische Rahhä (ved. Rasa) in der gewaltigen 
Wolga, der 'P« der Griechen, localisirt zu sein scheint; s. bereits de Lagarde »Ges. 
.\bhandl." p. 262(1866) und Beiträge zur altbakt. Lexic. p. 62 (1868), so wie Ernst 
Kuhn in der Z. vgl. .Spracht'. 28, 214 (1885). 

^ dieselben werden, ausser hier, nur noch im Qorshet Nyäish § 2 erwähnt. 
Jedoch ebenso summai'isch wie hier, ohne jede weitere Angabe; s. Spiegel Khorda 
.\vesta p. 9. Comnientar 2. 470. 

^ es liegt hierbei wohl die beiden Gestirnen gemeinsame Siebenzahl zu Grunde. 

* über die .\rundhati s. Agval. g. i, 7, 22. Läty. 3, 3. 6; — für Käth. 87, 9 
(jägrivii; ca inä "rundhati co 'ttaräd gopayetäm) ist es zweifelhaft, ob ein Stern 
damit gemeint ist. 

■' d. i. eben doch: sa ]) ta rshinäni. 

.SitzuiiiTshei-ichte 1888. 2 



10 Gesammtsitziinfi vom 12. .laniiar. 

doch auch die nakshatra überhaupt ganz allgemem als die Gemalilin- 
nen des Mondes, der ihnen Nacht für Nacht, der Reihe nach, bei- 
wohnt, wenn er auch die Rohini (s. ei)onlalls Taitt. Ar. 3. 9) angeb- 
lich am liebsten hat'. 

Die am a. 0. in Gemeinschaft mit Tistrya genannten Sterne so- 
dann: Hapto iriiiga, Vanant, Qatavaega erscheinen auch nocli 
später in gemeinsamer Beziehung zu ihm , werden resp. im Bimdehesh 
(Gap. 2, WiNDisHMANN zor. Stud. p. 59) mit ihm als die Regenten 
der vier Himmelsgegenden genannt, so zwar, dass sie der Reihe 
nach den Norden (Hapto Ir.). Süden (Vanant). Osten (Tistrya). 
Westen (C-atavaeca) regieren. 

Von diesen Namen nun ist Haptö iringa noch gegenwärtig 
{<^. jiiäS>) als Name des grossen Bären im Gebraucht Und zwar 
scheint die Siebenzahl zur Bezeichnung dieses Gestirnes bereits in die 
indogermanische Zeit zm'ückzugehen , da die Nomenclatur des Avesta 
hierbei mit der der Inder (sapta rishayas) und der Römer ( Septem 
triones) zusammentrifft: von semitischer Seite liegt für die Sieben- 
zahl in Bezug auf dieses Gestirn, so weit ich weiss, kein Beleg vor. 
Möglich sodann, dass auch das Wort iringa selbst mit dem indisch- 
griechischen (resp. indogermanischen?) Namen des Bären: riksha. 
upxro(; in Bezug steht. Letztere beiden Wörter bedeuten eigentlich nur: 
»glänzend, Stern« überhaupt, von j/arc. leuchten, glänzen. Der 
grosse Bär muss eben in der Urheimath der Indogermanen eine 
ganz besonders wichtige Rolle gespielt haben, so dass man ihn den 
»Stern« Kar e^o%yiv genannt hat^. Neben jener Wm-zel arc mit 
finaler Tennis besteht nun aber auch eine Wurzel arj mit finaler 
Sonan\ die sich im Skr. auch zu raj . räj . ranj gewandelt hat und 



• was hierbei zu Grunde liegt, ist annoch unklar. 

- in dem bereits oben erwähnten, ja allerdings ganz modernen Färasiprakä<,-a 
wird hapht allein als Name des Bären aufgeführt. (Wir verstehen ja im l'brigen 
unter Siebengestirn in der Regel nicht den grossen Bären, sondern die I'lejaden). 

' ob Rik 2. 24. to unter den -rikshäs, die Naciits horh (uccais) am Himmel 
stehen, bei Tage verschwinden- speciell an den »gro.ssen Bären-, oder an -Sterne- 
überhaupt zu denken ist. muss (uccais entscheidet nichts) unentschieden bleiben; die 
Bedeutung: Stern, resp. speciell: Mondstation hat sich ja für riksha noch bis in die 
astronomische Litteratur erhalten. .\ber im (^atap Br. 1. c. bedeutet rikshä-s imbedingl 
den grossen Bären, und zwar erscheint es daselbst als eine alte, bereits ver- 
blasste Benennung desselben (»vormals nannte man die sieben rishi: riksha-). — 
Über die rein volks- etymologische Auffassung des Namens: riksha. «^xtoc als -Bär- s. 
meine Bemn. in Ki-hns Z. 6, 320 (1857). .\ucli die Bedeutiuig kahl: (alomaka). welche 
riksha im Skr. hat, geht wohl auf die Grundbedeutung: glänzend, nackt, bloss zurück. 

* mit einer etwas milderen Bedeutung, wie dies bei dem Wechsel von Tenui.s 
und Sonans im Auslaut, auch anderweit im Skr. üblich ist; arc wird vom Feuer 
und von der Sonne, arj vom Glänze des Silbers und des Mondes (rajani. die silberne 
Mondnacht) gebraucht. 



Weber: l'ber alt -iranische Steiniianien. 11 

an die sicli auch np. tiSo^, liJo^l Farbe, skr. ranga, direct anscliliesst. Es 
könnte somit iringa in der That, ob auch durch ein anderes Affix 
geV)ildet, doch event. mit riksha stammverwandt sein. 

Es ist im LRirigen auch dies Wort riksha (ä.pKTO';) selbst, und 
zwar, wie mir scheint, gerade in einer seiner ursprünglichen Be- 
deutung: glänzender Stern nahe kommenden Verwendung, auch in 
Avesta nachweisbar. Im Eingänge des Tistar Yesht nämlich (§ 6) 
wird Tistrya wie folgt beschrieben: »der da rasch dahin fälirt nach 
dem See Vourukasha, wie ein geistig belebter' Pfeil, den da ab- 
schoss der rasche Pfeile habende Erekhsha, der die raschesten 
Pfeile schleudert, der beste Freund (?airyanäm airyo), von dem Berge 
Kshaotha" hin zu dem Berge Qanvant«^. Unter diesem trefflichen 
Pfeilschützen Erekhsha, s. Nöldeke i. ZDMG 35, 445 (1881) und 
Spiegel »die arische Periode« p. 278 (1887), von dem auch die spätere 
persische Sage noch unter dem Namen Arish zu handeln scheint, der 
da Pfeile entsendet, mit denen Tistrya verglichen wird, kann doch 
wohl nur ein noch gewaltigeres Gestirn, als dieser selbst ist, 
verstanden sein? ol) also etwa eben der"ApxTo?? — Sollte nicht viel- 
leicht diese personificirte Verwendung des Wortes gerade Anlass dazu 
geworden sein, dass es seine Verwendung als Name des Gestirnes 
selbst einbüsst? gerade wie wir ja auch bei den Indern sehen, dass 
es, sogar zur Zeit des Qat. Br. schon, nur vormals Letzteres bedeutete^. 

Den Stern Vanant finden wir in der obigen Liste bei Albirüni, 
unter Nr. 20 (Soghd, cf. Sachau Übers, p. 427), als Bezeichung fiir 
abhijit vor, während im Bundehesh die nächst vorhergehende Sta- 
tion (Nr. 19) zwar nicht Vanafit, wohl aber Varant heisst. Bei der 
Angabe Albirünis ist man versucht an einen Zusammenhang der Be- 
deutung mit den indischen Namen zu denken, da Vanant etymol.: 
der Schlagende, Tödtende bedeutet, während abhijit: siegreich. 

Der Name catavaecja »hundert Wohnungen habend« erinnert 
durch sein erstes Glied an den Namen der indischen Station: Qata- 
bhishaj (Nr. 23 der krittikä- Reihe, AAquarii). Die Zahl hundert 
könnte event. eben an die Thätigkeit des Gestirns fiir die Verthei- 
lung der Gewässer, in der er mit Tistrya (von ihm wohl durch ein 



' eig. : Geist -Willen habend; »dem Willen folgend« Geldner. 

* dem wallenden tltithenden Abendhimmel, Westen, dem astagiri der Inderi* 
^ dem leuchtenden Mt)rgenhimmel, Osten, dem udayagiri der Inder? — Und 

zwar kann diese Ortsbestimmung entweder auf den Schuss gehen , oder auf den Bei- 
•satz airyanän airyo, etwa: »der beste PVeund zwischen Westen und Osten", oder 
"Osten und Westen«, wenn man etwa den Berg Kshaotha als den Morgenhimmel, 
den Berg Qanvafit als den Abendhimmel fassen will , was ebenso gut geht. 

* auf die indischen Träger des Namens Riksha möchte ich hierbei kein irgend 
welches Gewicht mehr legen , da sie erst sehr secundär auftreten. 



12 Gesanimlsiti'.iing vom 1'2. .lainiar. 

Halbjahr getrennt?) wetteifert, bezogen werden. Dass der Stern 
sich bei Albirnni in Nr. 17 (Soghd) in der Form ^J^_^o^ (cy") ^^^ 
Name des naksh. müla vorfindet, hat Sachau am a. 0. bereits bemerkt. 
Wir kommen nunmebr zn dem Namen: Tistrya selbst zurück, 
von dessen Träger wir im Obigen spcciell ausgegangen sind. Wie 
<liescr Name in der secundär daraus entwickelten, modernen Form: Tir 
kaum noch erkennbar ist, so erseheint auch seine eigene Herkunft 
.selbst annoch nicht klargestellt. Es liegt indessen nahe genug, ihn trotz 
des verschiedenen Affixes mit dem vedischen Sternnamen tish_ya zu 
vei'gleichen. Von diesem tishya heisst es in einem hiede des Qyävä<,'va 
Atreya (Rik 5, 54, 13)', da.ss er vom Himmel nicht weiche, und in 
einem Liede des Gaya Pläta (Rik 10, 64, 8) wird er nebst den »dreimal 
sieben Strömen, den CTewässern, dem agni, dem kri<,'änu", den 
Schützen (Plural)«, welche vor ihm stehen, und nebst Rudra, 
welcher nach ihm genannt wird, zum Versammlungsorte (sadhastha, 
d. i. Opfer) geladen. Säyana erklärt das Wort das erste Mal durch 
Sonne (äditya), das zweite Mal durch: nakshatra, wobei er denn 
wohl die Mondstation dieses Namens im Auge hat. Ich ha1)e in- 
dessen bereits in meiner Abh. über die Nakshatra 2. 290 (i8()i) 
ausgeführt, dass an den unscheinbaren Stern (^^ Cancri), welcher uns 
in dieser Function, zunächst unter dem Namen: tishya , und dann weiter 
unter den Namen; sidhya und; pashya, überliefert wird, hier ffiglicli 
nicht gedacht werden kann, vielmehr es sich bei (.^yävägva um einen 
ganz besonders hervorleuchtenden Stern handeln müsse, der wegen 
seiner unverrückbaren Stellung am Himmel, ähnlich wie der Polar- 
stern, sprüch wörtlich als ein Symbol der Festigkeit und Dauer gelten 
konnte, während er bei Gaya Pläta wegen seiner Stellung nach dem 
(Bogenbewehrten) Krigänu und »den Schützen (Plur.)«. resp. vor dem 
ebenfalls ja so ganz speciell als mit Pfeil und Bogen ausgerüstet ge- 
dachten Rudra'', doch wohl e>)en auch als ein am Himmel fungirender 
Schütze, resp. event. als ein mächtiges, strahlenschiessendes Ge- 



' ich möchte b(M dieser Gelegenheit gegen die rortlaufende Zälihing der RiU- 
Lieder liei Citaten meinen Einspruch erheben. Zur Beiirtheihing einer Stelle daraus 
kommt sehr viel darauf an. in welchem maiidala sie steht: auch die traditionell!^ 
Überlieferung über den Verfasser ist nicht ohne Bedeutung hierfür. Jedenfalls nicht 
ohne Weiteres mit Stillschweigen zu übergehen. Kür rein praktische Zwecke ist die fort- 
laufende Zählung Ja ganz beciuem; überall da aber, wo aus einer Stelle etwas Be- 
stimmtes geschlossen werden soll, ist die durch die Tradition indicirte individuelle 
Färbung derselben nicht zu entbehren, resii. nicht zu übergehen. 

^ dem Pfeilschützen und Wächter des himmlischen soma, den ich schon 
vor langer Zeit mit dem von Ilaoma bekämpften Kereeani (Yc. 9) in Bezug gel)raclil 
habe. s. Ind. Stud. 2, 314. Ind. .Streifen 2,429. 

' mit dem er in den Bnihmana geradezu identificiil wird (rudro vai tishyah), 
freilich an .Stellen, wo es sich speciell um das naksiiatrnm dieses Namens handelt. 



Weber: Über alt -iranische Sternnamen. 13 

Stirn autzufassen sei'. In dieser letzten Richtung tritt zu der anseheinen- 
den wurzelhaften Beziehung zwischen den Namen tishya und tistrya 
auch noch die oben berührte Angabe des Tistar Yesht hinzu, die den 
Tistrya als einen raschen Pfeil bezeichnet. — Als gemeinschaft- 
hcher Stamm für die beiden Wörter bietet sich resp. die sonst aller- 
dings nur mit der den beiden arischen Sprachen nach anlautendem 
Dental speciell eigenthümlichen Einschiebung eines r" vorliegende 
vedische Wurzel tvish tlimmern, funkeln dar. Es würde bei ihr 
somit event. die Einschiebung dieses v noch nicht in arischer, sondern 
erst in vcdischer Zeit stattgefunden haben, ähnlich wie umgekehrt 
]/tark sorquere sich erst resp. nur auf iranischem Boden zu thwarcQ 
entwickelt hat. — Wenn denn nun auch freilich für die Identität der 
Sterne, welche tistrya resp. tishya genannt werden, aus dieser even- 
tuellen Abstammung ihrer Namen aus gleicher Wurzel, bei der Ver- 
schiedenheit der Affixe kein wirklicher Schluss zu ziehen ist, so 
stimmen doch die Angabe des Rik über den einen und die des Avesta 
über den andern Stern so weit zusammen, dass immerhin wohl auch an 
die Möglichkeit der wirklichen Identität beider Sterne gedacht werden 
kann. — Wie es nun dann im weiteren Verlaufe gekommen sein mag, 
dass der Name des mächtigen Sterns Tishya auf den unbedeutenden 
Stern überging, welcher für die Mondstation dieses Namens überliefert 
wird (f actisch hat der Tishya in Indien, ausser etwa zur Zeit des 
(^JyävaQva, nie eine besondere Rolle gespielt'), das entzieht sich unserem 
Erkennen. Ganz ähnlich jedoch scheint es ja auch mit den Gemini 
zustehen, welche, meiner Vermuthung nach, s. Ind. Studien 5, 234. 
266 (1861) durch den Wechsel der Sitze des Volkes ebenfalls 
entthront worden sind, und ihre Namen: acvinau secundä an ein 



' das Wort stri, Stern, ist elien eigentlicli woiil: astri, Schütze und evenV. 
letzteres Wort bei Gaya Pläta geradezu mit: Stern, nicht: mit: Schütze zu übersetzen? 
cf. gr. ccTTYi^, uTT^ov, lat. astrum. — In tär<ä i.st das anlautende « abgefallen. — 
Da die 27 nakshatra in dem bekannten ^■erse des Väjapeya- Opfers (Vs. 9, 7) geradezu 
Gandharva genannt sind, so liegt es im übrigen nicht fern, auch unter dem den 
soma bewachenden gandharva: Krigänu einen Stern zu vermuthen, der etwa als 
Genius der Magerkeit und Dürre galt, resp. den himmlischen soma am Himmel 
festzuhalten, imd das Entweichen desselben vom Himmel, das Herabträufeln der 
himmlischen Feuchtigkeit zur Erde hinab, zu verhindern hatte. 

^ die eurojiäischen Glieder des indogermanischen Sprachstammes lieben diese 
Einschiebung nach anlautendem Guttural, nicht nach anlautendem Dental, haben da- 
gegen nach diesem häufig die Einschiebung eines ?', resp. y (Zetacismus), während die 
beiden arischen Sprachen diese letztere ihrerseits nach Gutturalen vorzunehmen lieben, 
wodurch dieselben dann resp. palatalisirt werden. 

^ auft'ällig ist, beiläufig bemerkt, die ganz besondere Verwendung, die das Wort 
l)ci den Buddhisten als nomen proprium gefunden hat. 

Sitzungsberichte 1888. 3 



14 Gesaniinisitzung vom 12. Januar. 

ganz anderes, viel geringeres Sternlüld. die acvini, 1Q7 Arietis, ab- 
gegeben haben'. 



Wenden wir uns zu dem Ausgangspunkte unserer Darstellung 
zuriick. Allem Vermuthen nach werden die Angaben Albimni's über die 
iranischen Namen der Mondstationen in Soglid und Khwärizm 
bei näherer Prüfung noch mannichfache Resultate bieten. Der Zweck 
des Vorstehenden ist erreicht, wenn dadurch die Aufmerksamkeit der 
Mitforscher dieser neuen Quelle für die Geschichte der Moudstationen, 
resp. der ganzen Frage über diese letzteren selbst, wieder aufs Neue 
zugewendet werden sollte. 



' wie ja auch die .Sarasvati, auf indischem Boden ui\spn'in}iiich wohl (s. Väjas. 
Sanhit. spec. II, 80 n. 1847) der Indii.s, aus gleichem Grunde schliesslicii zur Be/.eicli- 
nung eines im Sande der Wüste sich verlierenden Flüsschens degradirt worden ist. 
— Wenn übrigens wirklich in der späteren astronomischen Literatur der Name der 
a^vin auch für die Gemini verwendet werden sollte, cf. Ind. Sind. 2, 25g. 278", s« 
wäre dabei sicher nicht etwa eine Reminiscenz an die von mir vermnthete Identität 
Beider anzunehmen, sondern vielmehr einfach nur eine aus der dualen Foim und der 
Bedeutung des Wortes secundär. entnommene Verwerthung desselben vorliegend. 



Ausgegeben am 1 9. Januar. 



llrrliii. gedruckt in tici 



15 

1888. 

IL 

SITZUNGSBEKK HTE 

DER 

KÖNIGLICH PKEUSSISCHEN 

AKADEI\IIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

19. Januar. Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. VON Bezold machte eine Mittheilung zur Thermody- 
namik der Atmosphaere. 

2. Hr. Waldeyer legte vor die Ergebnisse einer Unter- 
suchung des Hrn. Dr. Kultschitzky aus Charkow über die 
Befruchtungsvorgänge bei Ascaris megalocephala . 

3. Hr. VON Helmholtz tiberreichte eine Mittheilung des Hrn. 
Prof. Röntgen in Giessen über die durch Bewegung eines im 
homogenen elektrischen Felde befindlichen Dielektricums 
hervorgerufene elektrodynamisclie Kraft. 

4. Hr. Schulze legte vor eine Mittheilung des Hrn. F. W. Konow 
zu Fürstenberg i. M. über zwei neue, durch Hrn. von Oeetzen 
von seiner Reise nach Crriechenland und Kleinasien mit- 
gebrachte Blattwespenarten. 

Die Mittheilungen i . und 4. werden in späteren Berichten er- 
scheinen, die 2. und 3. folgen umstehend. 



Sitzuiigsbenohte 1888. 



17 



Ergebnisse einer Untersuchung über die 

Befruchtungsvorgänge hei Ascaris megulocephafa. 



Von Dr. N. Kultschitzky 

aus Charkow. 



(Vorgelegt von Hrn. Waldeyer.) 



I. Die Bildung der Richtungskörperchen. 

Uie Bildung des ersten Richtungskörperchens geschieht in der ty- 
pischen Form einer mitotischen Kern- und Zelltheilung. Wir linden 
stets ein Stadium, in welchem die Chromatinsubstanz des Kerns nur 
aus vier leicht gebogenen Stäbchen besteht. Diese Stäbchen 
liegen in der Aequatorialebene der achromatischen Spindel und er- 
leiden dann im folgenden Stadium die tyj^ische FLEMjiiNG'sche 
Längsspaltung. 

Im Ganzen habe ich ähnliehe Resultate erhalten, wie sie Boveri 
in seiner neuesten Abhandlung' beschrieben hat; nur weiche ich von 
BovEKi in Bezug auf die Verhältnisse der achromatischen Spindel ab, 
indem ich, ^vie Zacharias,' zwei nebeneinander gelagerte Spindelfiguren 
annehme. 



II. Die ersten Umwandlungen des Zoosperms. 

AVährend der Abspaltung des ersten Richtungskörperchens ver- 
liert das Sjjermatozoon seinen hellen Konus und liegt jetzt, von 
seinem Protoplasma umgeben, im Centrum der Eizelle. Der Kern 
stellt noch eine Art compacten Klümpchens dar. Alsdann treten in 
dem Spermatozoon mannigfache Veränderungen auf, deren genaue 
Reihenfolge zu bestimmen ich bisher nicht im Stande war. Während 
der Bildung des zweiten Richtungskörperchens giebt das Zoosperm- 



' Boveri Th. , Zellenstudieii I. Jenai.sche Zeitsclirift f. Naturwissenschaften, 
1887, Bd. 21. 

^ O. Zacharias, Neue Untersuchungen über die Cupulation der Geschlechts- 
producte und den Befruchtungsvorgang bei Ascarix megalncq^hala. Arch. f. inikr. Ana- 
tomie XXX, S. 111. 1887. 



18 Sitzung der physikalisch -matheinatisohen f'lasse vimi 10. .laniiar. 

l)x*oto|)lasma sehr lange Fortsätze ab, die oi't in kuojit'ibrmigeii An- 
schwellungen enden. Dem Anscheine nach reissen die letzteren dann 
ab und liegen in der Form von deutlich bemerkbaren Körnchen nahe 
dem Spermatozoon. Zu dieser Zeit ist es leicht zu beobachten, dass 
der Spermakern ein sehr verschiedenes Aussehen annimmt; er besteht 
bisweilen aus Stäbchen (2 — 3), bekommt oft eine Ringform oder 
zerfallt in Körnchen. Einige derselben haben eine nur sehr geringe 
Grösse. Es ist bemerkenswerth, dass, wie E. v.vn Beneden gefunden 
hat, das Protoplasma des Spermatozoon die Fähigkeit erhält, sich 
durch Cannin lebhaft zu färben, Man könnte mit einigem Recht 
annehmen, dass der Spermakern einen Theil seines Cln-omatins 
diesem Protoplasma abgiebt oder dass, um es anders auszudrücken, 
nicht das ganze Chromatin zu dem Aufbau des Pronucleus 
masculinus verwandt wird. 

Zur Austrittszeit des zweiten Richtungskör[)erchens hat der 
Spermakern fast immer eine sehr deutliche reticuläre Structur. Er 
ist nur selten von seinem Protoplasma vollständig umgeben. Dasselbe 
häuft sich vielmehr vorwiegend an einem Theile der Peripherie des 
späteren Pronucleus masculinus an. 



III. Die Bildung der Pronuclei und der Bau dersel})en. 

In einem weiteren Stadium wirft der Pronucleus masculinus den 
Rest seines Protoplasmas ab und erscheint jetzt als ein fertiger Pro- 
nucleus. Fast gleichzeitig bildet sich der Pronucleus femininus aus 
zwei leicht gebogenen Stäbchen, die nach der Bildung des zweiten 
Richtungskörperchens im Eiprotoplasma , als Rest der chromatischen 
Substanz des Keimbläschens, zurückbleiben. Es ist sehr bemerkenswerth, 
dass beide Pronuclei vollkommen gleich gebaut erscheinen. 

Was nun den Bau der Pronuclei anbelangt, so kann ich als 
neu mittheilen, dass jeder Pronucleus ein charakteristisches Kern- 
körperclien besitzt, bisweilen zwei, selten drei. Sind in einem 
der Pronuclei zwei Kernkörperchen vorhanden, so besitzt allemal der 
andere auch zwei; hat der eine drei, so hat sie auch der andere, so 
dass, man möchte sagen, eine pedantische Uleicliformigkeit beider 
Pronuclei existirt. Dieses Detail des Pronucleusbaues ist in zwei 
Beziehungen sehr wichtig: 

1 . Cliarakterisirt es die fertigen sogenannten Pronuclei als im 
Stadium ruhender Kerne befindlich, und 

2. Zeigt es, dass die Pronuclei beide äclite, vollkommen aus- 
gebildete Kerne sind. 



KuLTSCHiTZKY : BelVnclitiinu;svorf''äiiije l)pi Axrarls niegalorrphala. 1.' 

Wir liaben eben ei'Avähnt, dass l)eide Pronuclei ihrem Bau nach 
vollkommen gleichwerthige Bildungen darstellen. Erinnern wir 
ims, dass beide aus substantiell und formal verschiedenen Bildungen, 
wie Spermatozoonkern und Keimbläschen, entstanden sind, so ge- 
langen wir zu dem Schlüsse, dass der Proeess der Pronucleibildung 
als etwas eigenthümliches. als ein Vorgang sui generis, be- 
trachtet werden muss. 



IV. Die Zahl der Pronuclei. 

(Tewöhnlich haben wir zwei Pronuclei. In sehr seltenen Fällen 
giebt es nur einen Pronucleus. etwas öfter begegnen wir dreien 
Pronucleis. 

Unter welchen Bedingungen sich nur ein Pronucleus bildet, kann 
ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass 
die betreflenden Eier als unbefruchtete betrachtet werden müssen. Was 
aber die mit drei Pronucleis versehenen Eier anbetrifft, so vermag 
ich darüber einige Angaben zu machen. Es handelt sich hierbei 
darum, dass die Spermatozoen bisweilen zwei Kerne haben. Ich 
glaube nicht fehl zu gehen, wenn ich annehme, dass wir bei der 
Befruchtung mittelst eines solchen zweikernigen Spermatozoon drei 
Pronuclei erhalten werden. 



V. Erste Entwickelungsvorgänge. 

Sind beide Pronuclei ausgebildet, so tritt damit ein vorläufiger 
Abschluss der Erscheinmigcn ein, so lange die Eier im Uterus des 
lebenden Thieres verweilen: ich fand wenigstens an den frisch aus 
dem Uterus der lebenden Thiere entnommenen Eiern keine Aveiteren 
Entwickelungsphasen.' Entfernen wir dagegen die Gebärmutter aus 
dem Leibe des Thieres mid lassen dieselbe in einer günstigen Tem- 
peratur (35 — 38° C), so beginnen die Eier sehr rasch ihre weitere 
Entwickelung. Dabei treten zwei Haupterscheinungen auf: 

a) die karyokinetischen A^eränderungen der Pronuclei, vnid 

b) das Auftreten der sogenaimten »spheres attractives« (E. van 
Benedkn). 

Was die karyokinetischen Veränderungen anbelangt, so bin ich 
in dieser Beziehung zu dem ganz bestimmten Schlüsse gekommen: 



' Ich vermau in dieser Bezielinn"' mit s'üsseier Bestimmtheit mich zu äussern 
als NUSSBAUM (Archiv f. mikrosk. Anatomie XXIII. .S. iö6), der. Sd viel ich weiss, 
die ersten einschläsisen Beobachtnnid,en hierüber gemacht hat. 



20 Sit/.mijj; dei' pliysikaliscli - iiiatliciiiatisclicn Classe vom 19. .laiiiiar. 

dass in allen Fällen ohne Ausnahme jeder Pronucleus seine 
karyokinetisclien Veränderungen ganz selbstständig beginnt. 
Damit ergiebt sich, dass wir von einer Verschmelzung der Pro- 
nuclei im Sinne der HERTVviG'schen Theorie nicht reden können, 
sondei'n uns auf die Seite E. van Beneden's' stellen müssen. 

Die sogenannten »spheres attractives« gehören meiner Ansicht 
nach zum Protoplasma des Eies, treten sofort auf, wann das- 
selbe eine Theilung beginnt, und stellen das erste Zeichen 
der beginnenden Protoplasmatheilung dar. 

In Rücksicht auf das Gesagte gelange ich zu dem Schlüsse, dass 
die ersten Erscheinungen am Eie unmittelbar nach der definitiven 
Bildung der Pronuclei nicht mehr zur Befruchtung, sondern schon 
zur Segmentation , d. h. zur Entwickelung des Embryo gehören. 



VI. Nähere Bestimmung des Befruchtungsvorganges. 

Es steht nach den Beobachtungen E. van Beneden's fest, dass 
nach der Abspaltung des zweiten Richtungskörperchens der Pronucleus 
masculinus den Rest seines Protoplasmas abwirft und jede Verbindung 
mit demselben aufgiebt. Dieser Umstand scheint im höchsten Grade 
wichtig. Von diesem Zeitpunkte ab hat nämlich der Pronucleus mas- 
culinus seine eigene frühere Protoplasmahülle aufgegeben und gehört 
nunmehr dem Protoplasma der Eizelle an; er ist nicht mehr ein 
fremder, sondern vielmehr ein wesentlicher untrennbarer Bestandtheil 
des Eies. Somit erscheinen von diesem Augenblicke an alle Eigen- 
schaften und Kräfte des Spermakerns als ein unbestreitbares Eigen- 
thmn des Eies und folglich des zukünftigen Organisnuis. Diese, wie 
es scheint, natürliche Folgerung aus allseitig anerkannten Thatsachen 
lässt uns zu dem Schlüsse gelangen, dass das Wesen der Be- 
fruchtung in dem Vorgange liege, durch welchen der dem 
Ei bisher fremde Spermakern in einen wesentlichen un- 
getrennten Bestandtheil des Eies, in einen Kern desselben, 
umgewandelt wird. 

Diese Auflassung führt zu den weiteren Schlüssen, dass der 
Befruchtungsact mit der Fertigstellung des Pronucleus mas- 
culinus beendet ist, und dass nach diesem Zeitpunkte unter 
förderlichen Bedingungen die Entwickelung des Embryo 
beginnen muss. 



' E. van Beneuen. Kechei'clies snr la inatiii'alion ilc loeiir. In iV-cniulation et 
la division celliilaire. Arch. do Biologie T. IV 1884 und Noiivelles ret-herclies .siir la 
Iccondation et la division niitoti(iue che/. Tascaride megalocephale. Bull, de l'acadeniie 
rovale de Bclf;i(iue 3 .Serie T. XIV. 1887. 



KrLiscHiT/.iiY : BefViiclitnnfJsvoifiäiige bei Ascaris mcyalocephala. 21 

Die Tliatsaclien entsprechen diesen Schlüssen. Wir hahen ge- 
sehen, dass nach der Ausbildimg des Pronucleus masculinus, die. 
unserer Ansicht nach, das Ende des Befruchtungsactes bestimmt, ein 
vorläufiger Abschluss in der Reihe der gesammten Entwickelungs- 
vorgänge eintritt, falls das Ei im Leibe des lebenden Thieres verweilt, 
und dass ferner, sobald das Ei unter bestimmte andere Bedingungen 
Ifillt. es sehr lelthaft sich segmentirt, d. h. sich seiner weiteren Eiit- 
wichehnig unterzieht. 

Schon E. VAN Beneden, (k^ni icli aucli hierin zustimmen kann, 
hat den Befruclitungsact in die Ausl)ildung der Pronuclei verlegt: nur 
glaube ich Itesonders die Ausliildung (h\s Pronucleus masculinus be- 
tonen zu sollen und meine die »ratio« dieses Vorganges schärfer 
ertasst zu haben, indem ich das »punctum saliens <> in der Um- 
wandlung der Nucleusformation der Samenzelle zu einem 
Kern der Eizelle erl)licke. Ist es richtig, was die neueren For- 
schiuigen lehren, dass der Kern so zu sagen das bestimmende und 
beherrschende Element der Zelle ist. so wei-deii mit dem IMomente, 
wann der Spermakern zu einem ächten Kern der Eizelle wird, auch 
diese und deren Abkömmlinge dem früheren Spermakern unterthan. 

Es fragt sich noch, was man von der Verschmelzung des männ- 
lichen und weil^lichen Chromatins. die so lebhaften Streit hervor- 
ii'erufen hat, zu lialteii haheV 

Nach allem, ^vas bisher gesagt wurde, nuiss ich E. van Beneden 
Recht geben imd kann mit Bestimmtheit folgendes äussern: Eine 
Verschmelzung der Pronuclei, wenn sie überhaupt existirt, wovon 
ich 1)islier mich nicht überzeugen konnte, gehört sicher nicht zum 
Befruchtungsvornaniic Sollte sie in der That vorkommen, was ich 
nach mehien Befunden — indem ich selbst nicht einmal 3 Procent, 
wie E. VAN Beneden, zulas.sen kann — in Abrede stellen nniss. so 
müsste sie zu den karyokinetischen Erscheinungen, welche die erste 
Furchimg begleiten, gerechnet werden, also zur Eniwickelung des 
Eies im engei-en Sinne, nicht zur Befi'uchtung. 



23 



über die durch Bewegung eines im homogenen 
elektrischen Felde befindlichen Dielektricums her- 
vorgerufene elektrodynamische Kraft. 



Von W. C. Röntgen 

in Giessen. 



(Vorgelegt von Hrn. von Helmholtz.) 



Uie vorlie,S"ende Mittheilung enthält die auf experimentellem Wege 
gefundene Beantwortung folgender Frage: Kann die Bewegung eines 
in einem homogenen und constanten elektrischen Felde befindlichen 
Dielektricums. welclies keine eigentliche Ladung mit sich führt, eine 
elektrodynamische Kraft erzeugen? 

Zunächst möchte ich darlegen, dass die Möglichkeit, auf diese 
Weise eine elektrodynamische Wirkung zu erzielen, vorhanden ist. 
Man stelle sich zwei parallele, ebene, unendlich grosse Condensator- 
platten vor, welchen eine bestimmte Potentialdifferenz ertheilt wurde; 
die isolirende Zwischenschicht Averde senkrecht zu den Kraftlinien in 
gei'ader Richtung mit constanter Geschwindigkeit bewegt. Nehmen 
wir dann an, dass das Medium, in welchem die dielektrische Polari- 
sation stattfindet, die Bewegmig der Schicht mitmacht, so muss jene 
Schicht sich nach aussen elektrodynamisch verhalten, wie zwei in 
ihrer oberen bez. unteren Begrenzungsfläche vorhanden gedachte, in 
Ruhe befindliche Stromlamellen, von denen die eine in der Richtung 
der Bewegung, die andere in der entgegengesetzten Richtung von 
gleich starken, constanten Strömen durchflössen -würde. Ist z. B. die 
obere Condensatorplatte bis zu einem höheren Potential geladen als die 
untere, so muss der aequivalente Strom in der unteren Begrenzungs- 
fläche in der Richtung der Bewegung fliessend gedacht werden. 

Am Einfachsten kommt man zu der Einsicht von der Richtigkeit 
dieser Betrachtung, wenn man das Dielektricum aus polarisirten 
Tlieilchen bestehend denkt; dann ist die Ursache der elektrodyna- 
mischen Kraft in der Bewegung der elektrischen Pole zu finden. 
Aber auch die MAXWELL^sche Theorie von der elektrischen Ver- 
schiebung füihrt zu demselben Resultat. 



24 Sitzmiu- der [iliysikaliscli-iiiatheiriatischen Classc vom 19. .laniiar. 

Von den Versiiclicii . die ich zur Prüfuiiq' der angeregten Frage 
ausführte, gestatte ieli mir zwei niity.utheih'u. 

hdi Hess eine runde Glassoheilie (oihn* eine Hartguraniisclieibe) 
rotiren /wischen zwei horizontalen Con(h^nsator])Uitten , \on denen die 
obere dauernd zur Erde abgeleitet war, die untere von einer Elek- 
tricitätsquelle aus mit positiver bez. negativer Elektricität geladen 
werden konnte. Dicht ül)er der oberen Condensatorplatte hing die 
eine von zwei zu einem sehr emptindlichen System verbundenen 
Magnetnadeln ; ihre Richtung stand senki-echt zu einem Radius der 
Scheibe und ihr Mittelpunkt l)etand sich über der Scheibe unweit 
vom Rande derselben. Durch Fernrohr, Spiegel und Scahi k(jnnteu 
die Ablenkungen der Nadel, die beim Commutiren dei- Ladung des 
Kondensators eventuell eintraten, beobachtet werden. 

Bei diesen Versuchen ergab sich nun, dass jedes Mal, weiui 
commutirt wurde, die Nadel eine Ablenkung erfVdir: die so gerichtet 
war, wie wenn man die oben näher angegebene Richtung eines vor- 
handen gedachten Stromes umgekehrt hätte. Die Wirkung der Be- 
wegung der positiven Pole auf die Nadel entsprach der eines in 
gleicher Riclitung wie die Bewegung fliessenden Stromes, die Be- 
wegung der negativen Pole, der eines der Bewegung entgegengesetzt 
fliessenden Stromes. 

Abgesehen von aiideren leicht zu entkräftenden Einwänden gegen 
diese Versuche, wie namentlich der Möglichkeit, dass die Al)lenkungen 
der Nadel durch wirkliche in den Condensatorplatten Aorhandene 
Ströme erzeugt wurden, bleibt noch ein Einwand ül)rig, der einer 
besonderen Erwähnung bedarf, und beseitigt werden niuss. Es ist 
das der folgende: Weim eine Scheibe zwisclien kräftig geladenen 
Condensatorplatten rotirt, so ist es möglich, dass sie allmählig eine 
eigentliche Ladimg erhält, sei es durch ihre wenn auch nur geringe 
Leitungstähigkeit , oder durch eine directe Mittheilung von Elektricität 
von Seiten des Condensators. Die Bew^egung dieser Ladung würde, 
wie RowLAND gezeigt hat, auf die Nadel elektrodynamisch wirken, 
und man könnte geneigt sein, die liei meinen Versuchen beobachtete 
Ablenkung dieser Wirkung zuzuschreil)en. 

Um sicher zu sein, dass die beobaclitcten Ablenkungen niclit 
auf diese l)ekannte Erscheinung zurück zu führen waren, stellte ich 
Versuche an mit einem (Kondensator, dessen mitere Platte in zwei 
von einander isolirten Hälften getluMlt war, die l)eide gleichzeitig 
al)er entgegengesetzt geladen waren: der l\Iitt(>lpunkt der Nadel befand 
sich über einer Stelle der rotirenden Sdieilie. dic^ von ein(Mn Radius 
derselben getrolTen wurde, wclchei- senkreclit stand zu der Treninings- 
linie der beiden C'on(U'nsatorhälften. \'oii einer merklichen durch 



Röntgen: Elektrodyn, Wirkung bewegter Diplektrica. 25 

Leitung in der Scheibe entstandenen Ladung derselben konnte nun 
in Anbetracht der raschen Rotation nicht mein- die Rede sein; dass 
auch keine Elektricität von dem Condensator auf die Scheibe über- 
strömte, ergab sich aus der Beobachtung, dass der Ausschlag von 
zwei mit je einer Condensatorhälfte verbundenen Elektrometern von 
einer Commutirung bis zur folgenden constant bliel). 

Auch bei dieser Versuchsanordnung erhielt ich im Wesentlichen 
dieselben Ausschläge der Nadel, wenn commutirt wurde. 

Es dürfte daher die Thatsache experimentell festgestellt sein, 
dass elektrodynamische Kräfte erzeugt werden können durch die 
Bewegung eines unter dem Eintluss von statischen Ladungen stehenden 
Dielektricums: ob auch umgekehrt jede beobachtete elektrodynamische 
Kraft auf diese Ursache zurückgeführt werden kann, ist eine Frage, 
deren Beantwortung ich noch nicht in Angriff zu nehmen wage. 

Die ei'haltenen Ausschläge waren immer klein: 2 bis 3 .Scalen- 
theile: vergelilich ])emühte ich mich dieselben zu vergrössern. Der 
(xrund, weshalb ich viel Werth darauf legte, grössere Ablenkungen 
zu bekommen, ist nicht etwa darin zu suchen, dass ich noch im 
Zweifel bin über die Existenz oder über die Ursache derselben, 
sondern vielmehr darin , dass ich dann vielleicht im Stande gewesen 
wäre, die Versuchsresultate besser quantitativ zu verwerthen. Es 
wäre mir namentlich von grossem Interesse gewesen, zu erfahren, 
ob dasjenige Medium, in welchem die dielektrische Polarisation statt- 
findet, die Bewegung der ponderabelen Theilchen vollständig mitmacht, 
oder sich ähnlich wie der Lichtäther nach Fresnel's Ansicht verhält. 
In der That sind die sich nach dieser Richtung hin eröffnenden 
Perspective zu verlockend, um nicht Alles zu versuchen, was zu 
einem entscheidenden Resultat führen könnte. Indessen blieben, wie 
schon gesagt, meine Bemühungen bis jetzt erfolglos. 

Schliesslich gestatte ich mii-, meiner Mittheilung noch einige 
weitere Betrachtungen hinzuzufügen. 

I. Zunächst die folgende, welche an das zuletzt Gesagte an- 
knüpft. Aus gewissen optischen Ursachen hat man bekanntermaassen 
geschlossen, dass zwischen den Körpern auf der Erdobertläche und 
dem sie umgebenden Lichtäther eine Geschwindigkeitsdifferenz be- 
stehen müsse; ob mit Recht oder nicht, ist, wie mii- scheint, eine 
noch offene Frage. Sollte es nicht gelingen auch auf elektrischem 
Wege zu einer Entscheidung zu gelangen? Sprechen doch manche 
Uriinde für die Annahme, dass der Lichtäther auch das Medium ist, 
durch welches die elektrischen Kräfte übertragen werden. Eine Mög- 
lichkeit, dieses Ziel zu erreichen, schien mir durch meine Versuche 
gegeben zu sein. Man denke sich einen aus zwei parallelen metallischen 



2fi Sitzuiij; (1<M- physikalisch - niatliPmatisohpri Classp vom 19. Januar. 

Platten bestellenden Gonden-sator horizontal aufgestellt und über der 
oberen Platte eine Magnetnadel angebracht. Zwischen den Platten 
bofind<> sich Luft oder irgend ein anderer Isolator, der aber nicht 
wie bei den oben beschriebenen Versuchen künstlich bewegt Avird. 
sondern sich relativ zum Condensator in Ruhe befindet. Wenn nun 
eine Bewegung des Lichtäthers in Bezug auf die Körper auf der 
Erdoberfläche wirklich vorhanden wäre, so würde derselbe auch 
zwischen den geladenen Condensatorplatten durchstreichen und zwar 
nach der erwähnten Annahme von der Identität des Licht- und des 
Elektricitätäthers in einem dielektrisch polarisirten Zustand. Wüi-de 
man somit für die Beobachtung eine Zeit wählen, wo diese Bewegung 
möglichst parallel mit den Condensatorplatten und der Magnetnadel 
stattfände, so wäre es möglich, dass man beim Gommutu-en der 
Ladung eine Ablenkung der Nadel wahrnähme. Eine solche wirklich 
beobachtete Ablenkung würde eine kräftige Stütze bilden für die 
Richtigkeit der gemachten Voraussetzungen. 

Leider muss ich mittheilen, dass meine Ver.suche in dieser Be- 
ziehung negative und daher nicht beweiskräftige Resultate ergeben 
haben. Es war nämlich niemals auch nur die geringste Ablenkung 
der Nadel zu beobachten, wiewohl ich zu sehr verschiedenen Jahres- 
und Tageszeiten und Ijei verschiedenen Stellungen der Nadel zum 
Meridian experimentirte. 

2. Nach verschiedenen Beobachtern besitzt die Erde eine elek- 
trische Ladung; der die Erde umgelx'ude Raum ist daher dielektrisch 
polarisirt, und da das diesen Raum erfüllende Dielektricum au weit 
von der Erde entfernten Stellen die Bewegung der Erde jedenfalls 
nicht vollständig mitmacht, so ist zu vermuthen, dass auf eine mit 
der Erdoberfläche mitgeliihrte Magnetnadel eine ähnliche elektrody- 
namische Kraft ausgeübt wird, wie wir sie bei meinen Versuchen 
kennen gelernt haben. Über die Grösse dieser Kraft lässt sich vor- 
läufig nichts Bestimmtes sagen, da aber grosse Geschwindigkeits- 
dift'erenzen vorkommen und das Dielektricum einen gi-ossen Raum 
aasfüUt. so könnte diese Kraft möglicherweise nicht so sehr ge- 
ring .sehi. 

■2,. Weiui ein senkrecht zu den Kraftlinien l)ewegtes Dielektricum 
auf einen ausserhalb des elektrischen Feldes liegenden, ndienden 
Magnetpol elektrodynamisch wirkt, so wird auch dieser Pol auf das 
Dielektricum zurückwirken: es fragt sich, worin diese Rückwirkung 
sich äussert. Falls die Bewegungsrichtung unveränderlich ist. kchinte 
meines Erachtens diese Wirkung in einer Änderung der Richtung 
und des Momentes der dielektrischen Polarisation bestehen. Der 
Nachweis einer solchen Änderung dürfte aber, auch wenn grosse 



Röntgen: Elektrodyn. Wirkung bewegter Dielektrica. 27 

magnetische Kräfte angewendet werden , äusserst schwierig zu er- 
bringen sein. 

4. Betrachtet man ein senkrecht zu den KraftUnien eines homo- 
genen elektrischen Feldes bewegtes Dielektricum wie eine aus sehr 
vielen, über einander gelagerten, in Ruhe befindlichen Stromlamellen 
bestehende Scheibe, von der jede Lamelle in der entgegengesetzten 
Richtung vom Strom durchflössen wird, als die benachbarten, so 
kommt man zu der Schlussfolgerung, dass auch im Innern des 
Dielektricums elektrodynamische Kräfte auftreten, welche eine Aus- 
dehnung des Dielektricums in der Richtung der Kraftlinien, oder 
eine Änderung des dielektrischen Momentes, oder auch beides zu- 
sammen bewirken. Auch die Wahrnehmung dieser Erscheinungen 
dürfte mit grossen Schwierigkeiten verknüpft sein. 



Die Dimensionen des zu den Versuchen mit ungetheiltem Con- 
densator verwendeten Apparates waren folgende: 

Durchmesser der rotirenden Scheibe i o'^"'o 

Dicke » » » o'^™3 5 

Abstand der Scheibe von der oberen Condensatorbelegvnig o''.'" 1 4 

'. » » » » unteren » o''"'2 5 

Durchmesser der Belegungen 2o""o 

Excentricität der Nadel 4''"'o 

Abstand der imteren Nadel von der oberen Fläche der 

rotirenden Scheibe 0^30 

Abstand der beiden Nadeln von einander 24''.'"5 

Länge der unteren Nadel 4'"'65 

» » oberen » 4°-'°74 

Magnetisches Moment der unteren Nadel ' 0-393 ™sef " 

» " <• oberen » 9-5 5 > — Sr^ 

Schwingungsdauer des gedämpften astatischen .Systems 1 7^"o 

Torsionsverhältniss » » » » 0.0062 

Logar. Decrement « » » « i.o 
Schwingungsdauer des Systems mit gleichgerichteten 

Nadeln i''^''3 

Toivsionsverhältniss des Systems mit gleichgerichteten 

Nadeln 0.000050 

Logar. Decrement des Systems mit gleichgerichteten 

Nadeln 0.0879 



28 Sitzung der physikalisch - mathematischen Classe vom 19. Jainiar. 

Die Potentialdifferenz der beiden Condensatorbelegungen entsprach 
einer Funkenstrecke von o""3 in Luft zwischen Kugehi von 2™o Durch- 
messer. 

Die Umdrcliuiiiiszahl der Sclicibe lietmü^ ungetahr i oo pro See. 

Die nach dem Cominutireii beobachteten Ausschläge betrugen 
2 bis 3 Scalentheile (Millimeter). 

Die Entfernung des Spiegels von der Scala war 229"'". 



Ausgegeben am 26. Januar. 



29 
1888. 
III. 

SITZUNGSBERICHTE 

KÖNKi 1 .!( 'I I PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN 



1 !). Januar. Sit/.uno' der ])liil()soj)]iiscli-]üstorisclien ('lasse 



^^Jl•sitzendel■ Sccretar: Hr. Cuktius. 

1. Hr. Vahlen las ül)er einige Bruchstücke des Ennius. 

'2. Ilr. DiELS las über die arabische Übersetzung- der 
Aristotelischen Poetik. 

Heide Mittheiluugen ertblgen in diesem Sitzungsberichte. 

H. Hr. DiLLJMANN berichtet aus einem Brief des von der lv('inig- 
lichen Akademie imterstützten Reisenden Ed. Glaser, dass derselbe 
von Aden aus sich zunächst nach Taizz begeben und von dort die 
Landschaft der alten Maforiten genauer untersucht habe, sodann über 
Zebid und Beit el Fakih nach Sana gereist und jetzt dort mit der 
Ausarbeitung eines Reiseberichts beschäftigt sei. 



31 



Über einige Bruchstücke des Eiinius. 

Von J. Vahlen. 



I 



r^ragmente ohne Sicherheit zu verbessern, ist ein unkritisches Spiel' 
schreibt Lachmann in einem Aufsatz, der mehr noch als andere seiner 
Untersuchungen das Bewusstsein untrüglicher Sicherheit an der Stirne 
trägt (Kl. Schrift. S. 92). Er meinte aber, wenn ich recht verstehe, 
dass verderbt überkommene Reste antiker Litteratur, insbesondere 
poetischer, in ihrer Abgerissenheit einen zu wenig festen Boden ge- 
währten, um mit Zuversicht den Sitz der Verderbniss zu erkennen 
und das reclite Heilmittel aus vielem möglichen zu ergreifen. Und wer 
wollte die darin liegende Malmung zur Vorsicht nicht gelten lassen, zu- 
mal wer auf die Titanisclien Bestrebungen der Neuesten blickt, welche 
die Kritik antiker Dichterfragmente wie vom Dreistuhl zu decretieren 
sich vermessen. Freilich Sicherheit in conjecturalen Bemühungen bleibt 
auch , wo es sich um ganze und grosse Autoren oder umfangreiche 
und zusammenhängende Schi-iftwerke handelt, ein selten erreichtes 
Gut; haben doch selbst die genialsten Kritiker unter vielen Würfen 
meist nur wenige Treffer gehabt; und oft hat nach langen Mühen 
und vielen Versuchen tiefer dringende Sprachkenntniss gelehrt, dass 
alle Mühe umsonst gewesen. Dennoch darf man sich der Aufgabe 
nicht entziehen, und so entmuthigend die Masse des Verfehlten ist 
auch bei denen die über zulängliches Vermögen geboten, gelegent- 
liches Gelingen, glänzendes, überzeugendes, lässt den Glauben an den 
möglichen Erfolg niclit erstei'ben. Und so wird man auch an den 
Überresten alter Litteratur fortfahren die philologische Verbesserungs- 
kunst zu üben, und darf es, so weit wenigstens das Erhaltene eine 
verständige Abwägung der möglichen Wege zulässt; wo aber mehr 
als "blindes Rathen' nicht gestattet ist, wird es geboten sein (in Lach- 
mann's Sinne) das Verderbte verderbt zu lassen, statt in nutzlosem 
Streiten um das, was doch nicht entschieden werden kann, sich die 
Zeit zu vertreiben. 

Diese Erwägungen drängten sich mir auf, als ich in Ermangelung 
von Besserem über die Herstellung einiger Bruchstücke des Ennius 
meine Gedanken zu sammeln und zu ordnen mich anschickte. Ob da 
Sitzungsberichte 1888. 5 



32 Sitzung der j)!iilosoj)hiscli- historischen Classe vom 19. Januar. 

WO ich Berichtigung versuche, Sicherheit erreicht ist, mögen andere 
sehen; wenn nicht, hat doch vielleicht die Untersuchung ein Streif- 
licht auf den Weg geworfen, den man einzuschlagen habe. 



1. 

CatuU, den Tod seines Bruders betrauernd, klagt, dass dem 
Armen das liebe Himmelslicht entrissen sei: ]i(4 »lisnrj fratrl iucitn- 
dum lumen ademptum (c. 68, 93; vgl. Virgil Aen. 6, 363 per caeU lii- 
cimdv7n lumen). Und oft haben alte und neue Dichter Leben und Da- 
sein durch den Anblick der Sonne und des Himmelslichtes bezeichnet: 
^wii V.OU opu (püog YtsXioio gehört zu den typischen Wendungen der Ho- 
merischen Sprache (IL 18, 61; 442. 24, 558. Od. 4, 540; 833. 10, 498); 
und verwandter Art ist (IL 5, 120) ovSs ixb ^»)0"iv ^vipov st hypEcr^ui Aäu- 
irpov (pdiog i\zKioio d. i. 'dass ich nicht mehr lange leben werde'. Euri- 
pides, der es c^iXoi' (erwünscht) nennt cpsyyog y^Kiov to^e l^elv (fr. 318 
Nauck) und der Iphigenia die Worte in den Mund legt (u-zj y! i-oXe- 
(jYjg-v\^\) 7oip TÖ (puig ßKeireiv (Iphig. Aul. i 2 i 8) hat nicht selten die Be- 
griffe für Leben mid Sterben aus dieser Anschauung entlelmt: 

£wg (/.SV ovv (pwg ^Ai'ou roo e/BAette 

IIpüüTEvg, ctiTvXog i]v yoijxwv ' ettei os yfig 

ü-kÖtU) KSTCpVWTXl XTA. 

Helena 60. 

Ti [ioi TTocig jJisXeog srAot; 
"woTzpa, &£px,eTM (paog 

TS^piTTTTU S-' CtAlOU 

ig xeAeüS-«. t' a,(TTEpu)v, 
>] 'v vey.\j(Ji ycoLTot. %^ovog 
Tdv %^oviov £%£t Tt;%aiv; 
Helena 340. 

EK. eiTUJ(7ct, ^YitÖl ö"' s^eirifX-^oL te y^ovog; 
OA. UiCT eicopoiv ys cpiyyog yKiov tooe. 
Hecuba 249. 

y,ou TTUig (JiunrS); <pEyyog EKTopav S-eoC 
ToÄ' ovKE^' v\fMv TÖig rocXcHTTCjopoig pLETOt,. 
Orest. 1025. Vgl. Alcest. 272. 283. 667. Fr. 295. Sophocles 
Antig. 809. Electr. 106. Ebenso Goethe. 

Wer dichtet nicht, 
Dem diese schöne reine Sonne scheint, 
Der diesen Hauch des Lebens in sich zieht? 
Claudine vou Villa Bella. 



Vahlen: Über einige Bnichstücke des Ennius. 66 

So lang" ich weiss, du wandelst auf der Erde, 
Dein Auge schaut der Sonne theures Licht. 
Elpenor. 

Wie leicht wird's mir, dem eine Götterhand 
Das Herz zusammendrückt, den Sinn betäubt, 
Dem schönen Licht der Sonne zu entsagen. 
Iphigenie auf Tauris. 

Um Rettung aus des Todes Nachtgewalt, 
Um dieses Lichts erquickenden Genuss, 
Um Sicherheit des Daseins ruft zuerst 
Aus tiefer Noth ein Halhverlorner noch. 
Natürliche Tochter.' 

Ich suche aus der Beobachtung Nutzen zu ziehen für die Be- 
richtigung eines verderbten Verses des Ennius. Der Grammatiker 
Nonius Marcellus schreibt S. 85 seiner Compendiosa doctrina: 

claret clara est vel clareat. Turpilius Pedio 'cuius adventu 
insula hodie claret Cyi^ros'. Ennius Telamone 'nam ita mihi 
Telamonis patris atquefaci et proavi lovis gratia ea est atque 
hoc lumen candidum claret mihi.' 
Aus Ennius" Tragödie Telamo, für die, so gewiss sie aus dem Griechi- 
schen gezogen, ein griechisches Original nicht nachzuweisen ist, sind 
nur wenige Bruchstücke erhalten, darunter al)er einige Verse so glück- 
lich ausgewählt, dass die dramatische Handlung in einem Hauptmotiv 
erkennbar wird. Aus den Worten (fr. iv R.) 

scibas natum ingenuum Aiacem, cui tu obsidionem paras 
entnehmen wir die Anklage, mit welcher Telamo seinen ohne Ajax 
heimkehrenden Sohn Teucer empfing; und diesen Argwohn seines 
Vaters, dass er mit schuld sei an dem Untergang des Ajax, hat 
Teucer seilest ausgesprochen in dem Vers (vi) 

eandem me in suspicionem sceleris partivit pater; 
wofern nicht vielleicht parühit' stand und Teucer, wie in Sophocles' 
Ajax 1012 ff. nur ausdrückte, was er bei seiner Rückkehr ohne Ajax 
von seinem Vater zu erwarten habe. Auf diese Anklage, in welcher 



^ Dante Inferno 10, 69 

non viv' egli ancora? 
non fiere gli occhi suoi lo dolce lome? 
^ partibit wie audibo fr. iii, das Nonius um dieser Form willen anführt. — Einer 
Selbstüherlegung des Teucer (nicht des Telamo) werden auch die Worte angehören 

deum me sentit facere pietas, civium porcet pudor (vii) 
d. h. 'die Pietät gegen die Götter stimmt dafür, dass ich es thue, die Scheu vor den 
Bürgern iiält mich ab' (vgl. Herrn. 15, 260). Doch bleibt die specielle Beziehimg 
dunkel, wie überhaupt, die wenigen im Text genannten ausgenommen, kaum irgend 
ein Bruciistück dieser Tragödie in befriedigender Wei.sc sich aufklären lässt. 

5* 



34 Sit7.ung der philosophisch -liistorischen Classf vom 19. .laniiar. 

Ennius' Tragödie Telamo mit Pacuvius' Teucer und mit Sophocles 
TevKpoQ, wie es scheint, übereinkam, wird sicli das von Nonius mit- 
getheilte Bruelistück bezogen haben, und wir hören demnach aus 
diesen Worten den seine Unschukl betheuernden Teucer; vielleicht 
war es in dem Wortwechsel mit dem Vater, dem der Vers ange- 
hören wird (ni) 

more antiquo audibo atque aures tibi contra utendas dabo, 
dass Teucer in dieser Weise seine Aussage bekräftigt hatte.' Denn 
ist auch mehr als die Versicherungsformel nicht erhalten, das Gewicht 
der Versicherung, die an Wendungen erinnert, wie Ihas 13, 825 
si yap syuDv ovtw ye Aiog Tratic alyioy^oio 

SlYjV YiIXUTa TTCCVTCl, TSX.01 6£ \XS TTOTVtOt, HdYj, 

TioiixYjv ^' dig Tier 'A^yjvotivi x,ou 'AttoXXwv, 

wg vvv vifJ^epri Yi^e kukov (pepet 'Apysioicriv. 
(vgl. II. 8, 538 ff. 18, 464 fi'.), lässt in dem angedeuteten Zusammen- 
hang über den Gegenstand derselben keinem Bedenken Raum. Leider 
ist jeder der beiden Verse in den Handschriften des Nonius dui'ch 
einen Abschreibefehler entstellt. Den ersten hat Bergk beseitigt (Rhein. 
Mus. 1835 S. 73), indem er für atque faci nach verfehlten Versuchen 
der früheren avi Aeaci schrieb; und saci und Faci sind nicht bloss hier 
verwechselt worden (s. cod. Bern, in Hör. Carm. 3, 19, 3). Ob aber 
atque weichen müsse, bleibt fraglich; denn die Bezeichnung des ams 
in dieser Reihenfolge wird kaum vermisst," und der Nachtheil, dass 
sie fehlt, wird aufgewogen durch den Vortheil der zierlichen Partikel- 
verbindung Telamonis pati'is atque Aeaci et proavi locis. Doch wie dem 
sei, das glücklich gefundene Aeaci vollendet die genealogische Reihe, 
die von Telamo zu Aeacus und zu Jupiter aufsteigt, wie bei Ovid 
(Metam. 13, 22 if.) Ajax selbst seine Ahnen vom Telamo angefangen 
aufzählt.' Und man erinnert sich leicht, wie oft Griechen und Römer 



' Die Worte scheinen richtig, ich verstelle aber so: 'ich will hören nnd hin- 
wiederum dir zu hören geben (dir deine Ohren zu gebrauchen geben).' Und da 
fr. IV Zwiegespräch zwischen Vater und Sohn anzeigt, so kann man dahin auch diesen 
Vers ziehen; dann aber auch Teucer's Versicherung seiner Unschuld demselben Gespräch 
zuzuweisen, wird wenigstens Telamnnis patris, wie ich denke, kein Ilinderniss sein. 
Doch empfindet man auch hier, auf wie wenig festem Boden sich die Erklärung dieser 
Reste bewegt. 

^ Euripides Iphig. Aul. 1233 

IxYl TTPo? TS üsXon'O? y.cci TTOoe Atphiic Trarpoe 

^ si virtus in me dubitabilis esset, 

nobilitate potens essem, Telamone creatus . . . 
Aeacus huic pater est . . . 
Aeacon agnoscit summus prolemque fatetur 
luppiter esse suam: sie ab love tertius Aias. 



Vahlen: Über einige Bruchstücke des Ennius. 35 

1)ei gewielitigem Anlass mit stolzem Bewiisstsein ihre Geschlechterreilie 
herzuzählen liebten, wie Achill IL 21, 187 

uvrup iyu) ysvsYj fx^yoLkov Aiog tvyjifjMi eivai. 
TtXTs fjL oLvVtO TToXKotciv oivcc(T(Tüjv MvpfJiiScve(7<nv 
Yl'i^Äsvg Aicixi^Yi?' ö S" cip' Xiot,x,og ex Aio? y,ev. 
Vgl. 11. 13, 449. 20, 215. Sophocles K. Oedip. 267 
TW Auß^ocxsiM TTUi^l TloXv^wpov re xou 
Tov 7rpocrS-£ Ku^fJiov rov ttuKm t 'kyt]vcpog. 
Ovid Heroid. 4, 157; und die Verse des unbekannten römischen Tra- 
gikers I o I fg. R. 

Scliwereren Bedenken unterliegt der zweite Vers, dessen un- 
metrischen und unverständlichen Anfang gratia ea est die Kritik mit 
zahlreichen Vorschlägen herzustellen versucht hat. Die Vermuthimgen 
der älteren Gelelirten sind bedingt durch die ehemals verlireitete 
Schreiljung des ersten Verses. So schrieb Hugo Grotius 

nam ita mihi Telamonis patris facies ac proavi levis 
gratia grata est atque hoc lumen candidum claret mihi: 
metrisch besser G. Hermann (op. 7, 380) patiis Telamonis fades et 
proavi loüis Grata est gratia; und auch spätere haben mit Benutzung 
von Bergk's avi Aeacl (oder auch ohne dies) ähnliches versucht: gratia 
eara est; gratia aeca est. Diese Bemülumgen gingen sämmtlich dahin, 
aus ea ein passendes Attribut zu gratia herzustellen; und indem sie 
est für unverderbt nahmen und claret als Indicativ ansahen, verstan- 
den sie 'so wahr mir Telamo's, Jupiter's Gunst willkommen (lieb, 
gnädig) ist, und mir dieses helle Licht leuchtet.' Den umgekehrten 
Weg schlug Bücheier ein. Ihm ist claret Conjunctiv; daher er aus 
dem verschriebenen Anfang des Verses einen analogen Conjunctiv zu 
gewinnen sucht. So empfahl sich ihm die Fassung 

nam ita mihi Telamonis patris, avi Aeaci, et proavi lovis 
gratia adsit atque hoc lumen candidum claret mihi, 
oder gratia astet oder ecstet wie Ribbeck lieber wollte. Der allgemeine 
Gedanke bewegt sich dabei in demselben Kreise, nur dass mit dem 
Conjunctiv der Ausdruck die Form des Wunsches angenommen hat 
('so wahr ich mlnsche, dass mir die Gunst beistehe'), wie bei Be- 
theuerungen häufig ist, z. B. (Aen. 9, 206) Nisus seine Aussage 
bekräftigt mit den Worten ita me referat tibi magnus ovantem Ivppiter. 
Aber wenn cla?-et Conjunctiv ist, wie deuten wir ihn? Darüber lassen 
Bücheier und die ihm gefolgt sind im Unklaren. Stowasser (Zeitschr. 



Vgl. Pindar Pyth. 8, 100. 

Aiyil'CC Cpt).CC IXCtTSß, s}.!vSiOUJ (TTOXUI 

TTO'/.IV TUvhs HOU-I^S Al »«1 H^iBVTl ITVV AtCtKUl 



OD Sitzung der pliilosopliiscli- historischen Classe vom 10. Jnnnar. 

f. (1. östeiT. Gymn. 1885 S. 347) verweist auf die Erkläi-ung des No- 
nius, der, indem er schreibe clarei clara est cel clareat mit der erste- 
ren Deutung auf den Vers des Turpilius cuius adceiitu insula hodie 
ehret Cypros^ mit clareat auf unseren Vers des Ennius weise. Das 
ergäbe den Gedanken 'so wahr ich wünsche, dass mir meines Vaters 
und des Aeacus und Jupiters Gunst zur Seite stehen, und mir dieses 
helle Licht leuchten möge.' Ob dies auch Bücheler's Meinung war, 
weiss ich nicht. Allein da darare und clarere die Ijekannten und ge- 
brauchten Verbalformen sind , wie Ennius selbst schreibt (Ann. 3 i 5) 

ergo postque magisque viri nunc gloria claret, 
so ist schwer zu glauben, Ennius habe claret auch für clareat gesetzt, 
zumal auch letzteres sich dem Verse leicht bequemte. Ein Missver- 
ständniss des Nonius aber lag nicht fern ab, und an Irrthümern und 
Missdeutungen ist Nonius reich. Nur die innere Nothwendigkeit des 
Gedankens oder die Erkenntniss, dass auf diesem Wege allein eine 
überzeugende und jedes Bedenken erstickende Berichtigung erzielt 
Averde, könnte geneigt machen bei Nonius' Erklärung zu beharren. 
Aber Avenn claret Conjunctiv sein soll, so war vielleicht Conjunctiv 
von ciarare gemeint, so dass an gratia beides hing, mihi loris gratia 
adsit et claret lumen candidmn mihi; und der Gedanke war 'so wahr 
ich wünsche, dass Telarao's, Aeacus', Jupiter's Gunst mir zur Seite 
stehen und mir dieses helle Licht leuchten machen möge.' Damit wäre 
das Formbedenken gehoben. Ob aber die so hergestellte Satzform, 
welche gratia auch zum Subject von claret macht, jeden leicht befrie- 
digen werde, darf man bezweifeln. Bergk wenigstens (Kl. Schrift, i, 
357) glaubte von derselben Voraussetzung aus, noch einen Schritt 
weiter thun zu müssen. Indem er claret von ciarare leitet und Bücheler"s 
adstet sich aneignet, sucht er dem Verbum ein anderes Subject als 
gratia unterzulegen: was ihm mit der Schreibung gelingt lovis Gratia 
adstet j aique hoc lumen c.andiduin claret iiiehe ; d. h. dass die Gunst mir 
beistehen, und dass dieses helle Licht mich beleuchten möge.' Wer 
diese Ergebnisse betrachtet, zu denen die Annahme claret sei Con- 
jimctiv geführt hat, wird zu der Annahme sellist nm- geringes Ver- 
trauen fassen. Doch von Einzelnem abzusehen, was diese Kritik 
Unstatthaftes und Unglaubliches erzeugt hat, drei allgemeinere Be- 
trachtungen sind es hauptsächlich , welche die bisher eingeschlagenen 
Wege als verfehlt erkennen lassen. Erstlich die Anrufung der Gunst 
{gratia) Telamo's, Jupiters, sei es in der Weise wie die älteren Kritiker 
wollten ('so wahr mir Telamo's Angesicht und Jupiter's Gunst will- 
kommen ist') oder in der Form, die Bücheier vorzog ('so wahr ich 
wünsche, dass meines Vaters Telamo und Jupiters Gunst mir zur 
Seite stehe') ergiebt einen unklaren, jedes concreten Inhalts entbeh- 



Vahlen: Über einige Bruchstücke des Ennius. 37 

renden und mit dem Zweck der Betheuerung übel contrastirenden 
Gedanken, wie ihn philologische Kritiker, die am Buchstaben haften, 
nicht ein aus dem Geist seiner Sprache lebendig schaffender Dichter 
erzeugt: wobei überdies von den Neueren, scheint es (denn die Älteren 
haben in dieser Rücksicht verständigeren Ausdruck), übersehen wird, 
dass nicht bloss lovis gratia, sondern auch Telamonis patrls gralia an- 
gerufen wird, auf die doch Teucer in diesem Augenblick nicht wohl 
rechnen konnte. Sodann dieser Gedanke selbst, was hat er mit dem 
gemein, mit dem er wie zu einem Paare verbunden erscheint? Denn 
für welclie Form man . claret ansehen und welchen Sinn man den 
Worten atque hoc lumen candklum claret mild unterlegen mag, immer 
wird die Empfindung an der völlig disparaten Art der beiden Aus- 
drücke sich stossen, die so wenig eine Gemeinschaft der Vorstellung 
eingehen, dass, je enger ilu* grammatisches Band zugezogen wird, 
das Missverhältniss sich um so fühlbarer macht. Drittens legen die 
versuchten Herstellungen zwar die Frage nahe, wie die genealogische 
Aufreihung der Ahnen, die doch nicht als rein äusserlicher Schmuck 
zu betrachten, sondern Sinn und Zweck aus dem Gedanken empfangen 
muss, in den sie gestellt ist, sich zu ihrer Umgebung verhalten solle, 
ob sie nur zu gratia adsit, oder auch zu atque hoc lumen claret in Be- 
ziehung stehen und welchen Absichten sie hier oder dort zu dienen 
bestimmt sei. Aber die Kritiker haben auf diese Frage keine Antwort, 
und scheinen den Versuch nicht gemacht zu haben, den Einfall, dem 
sie folgen, mit der Redeform, die er aufhellen soll, in Einklang zu 
setzen. 

Aus diesen Gründen vornehmlich bin ich des Glaubens, dass 
auch Bücheler"s Vorschlag Gratia adsit, so sehr er, einmal ausge- 
sprochen, die Kritiker der Reihe nach geblendet hat, das Richtige 
verfehlt, und dass wir uns dabei nicht beruhigen dürften, auch wenn 
die Verbesserung den überlieferten Zügen sich besser anschmiegte, 
als von dem aus ea est gewonnenen adsit oder astet gelten kann. 

Um aus dem WiiTsal der Meinungen zur Sache zu kommen, 
gehe ich, vom Sicheren zum Unsicheren fortschreitend, aus von dem 
ungetrübten und in seinem Wortverstande klaren Satze atque hoc 
lumen candidum claret mihi. Ich verstehe aber, wie Jeder verstehen 
muss, der unbefangen hinzutritt und nicht von Nonius' Erklärung 
oder kritischem Bedürfniss voreingenommen ist, 'diese helle Sonne 
leuchtet mir'; und den sinnlich gefärbten Ausdruck, dem auch hier, 
wie in den angeführten Versen der Griechen und des deutschen 
Dichters, das deictische Pronomen dienlich ist, nehme ich nach 
Maassgabe der aufgewiesenen Analogie in dem Sinne 'ich geniesse 
das Leben.' Und fragt man nun, die Kritik aus dem Zustand des 



38 Sitzung der philosophisch -historischen Classe vom 19. .laniiar. 

Rathens in den Gang verständiger Erwägung zu leiten, \\'as mit die- 
sem durcli atqui' angefügten Satze zweckmässig sich verbinden konnte, 
so führt dieselbe Analogie zu der Erkenntniss, dass einheitliclier und 
mit der gegebenen Form der Rede genau sich ausgleichender Gedanke 
gewonnen wird, wenn die verderbte Stelle des Verses den parallelen 
Begriff des Daseins' enthielt. Denn wie hätte wohl Teucer sich an- 
gemessener ausdrücken können, als wenn er die Betheuerung seiner 
Unschuld in die Worte kleidete, 'So wahr ich durch meines Vaters 
Telamo und des Aeacus imd des Urahns Jupiter Gunst (d. h. dankens- 
werthe Wohlthat) das Leben habe und mir diese helle Sonne leuchtet'? 
Und dieser Gedankenausdruck, wie er aus dem Dastehenden und 
deutlich Erkennbaren gezogen ist, so ist er auch unschwer aus dem 
Verschriebenen herzustellen: fiir ea nämlich mit nicht gewagter Än- 
derung esse gesetzt, lautet das Verspaar 

nam ita mihi Telamonis patris atque Aeaci et proa^ä lovis 
gi-atia esse est atque hoc lumen candidum claret mihi; 
worin gratia, wie sich versteht, Ablativ ist. Der Infinitiv esse aber 
als Subject statt eines Nomens hat in der alten Sprache kein Be- 
denken, wie Lachmann zeigt zu Lucr. 4, 244; und esse ist im Sinne 
von vivere gesetzt, wie Virgil vom Marcellus sagt (Aen. 6, 870) 
ostendent terris hunc tantum f^ita neque ultra 
esse sinent; 
und EtvM öfters von Griechen gebraucht wird z. B. Od. 15, 433 
ocppot. i3v) TTUTpcg >mI tXYiTspog vypspeips'; ^ui 
dvrovg r'; Y) yctp st' skti kui u,^vEiot xotAeocrai. 
oder 8, 147 ofpa k eYi(nv, 'so lange er lebt'; und 24, 263 

uig ipsetvov 

cifX^l ^Üv'Jü SfJLUJ, Vj TTOV ^UlSl TS y.0Ll SdTlV, 

v\ Y,^v\ T&vy\yis xou siv 'Al6uo 6ofj.oi<7iv. 
Auch in Euripides Helena 686 ovn s(Ttiv fj.ä.TYip. Die beiden Ausdrücke 
aber mihi esse est atque lumen claret mihi, von denen der eine den 
andern aufnimmt imd in anschaulicher Form fortsetzt, stellen zusam- 
men, um von ähnlichen Zusammenordnungeu , die früher erwähnt 
sind, abzusehen, wie in Euripides Electra 349 

AT. t/ (paiciv; ccvYip kcri Koä Ksv<T(Tsi ^uog: 

HA. s(TTiv Koyu) yovv. 
womit vergleichbar auch Helena 3 1 9 

TTvB-ov 7ro(nv cov QsovsYjg sIt' s<jt sti 

tiT sKksKoms (peyyog. 
Indem aber diese beiden Variationen desselben Begriffs zusammen- 
treten und sich gleichmässig zu den Worten Telamonis patris atque 
Aeaci et proavi lovis gratid in Beziehung und Abhängigkeit setzen, hat 



Vahlen : Über einige Bruchstücke des Ennius. H9 

die Satzform angemessene Rundung erlangt und wir empfinden das 
Gewicht und die Zweckmässigkeit, dass Teucer nicht den Vater allein 
nennt, sondern auch seines Vaters Vater \md Grossvater, denen allen 
er sein Leben zu danken hat: ungefähr wie Goethe von seinem mütter- 
lichen Grossvater redend schreibt (D. u. W. 1,28. 64 Loep.) 'ich habe 
sein Grab besucht und mich an dem einfachen Denkmal seines vor- 
übergegangenen Daseins gefreut, dem ich das meine schuldig gewor- 
den.' Oder Menelaus in Euripides Helena 386 ff. in den Wunsch 
ausbricht, dass doch Pelops sein Leben gelassen hätte, bevor er den 
Atreus gezeugt, der sein und Agamemnons Vater geworden.' 

Nachdem so, wie es scheint, befriedigender Zusammenschluss 
erreicht ist, soll uns Nonius beirren mit seiner Erklärung, dass chird 
clareat sei? Oder wenn diese Deutung dem Grammatiker nicht zu 
glauben ist, wie ich zu zeigen versucht habe, sollen wir dennoch 
dabei beharren, dass in Ennius' Verse Wunschform und Conjunctiv 
unentbehrlich sei, während sich uns ein in jedem Betracht ange- 
messener Gedanke ergeben hat, der mit der Form des Wunsches 
unvereinbar ist? Und ist es denkbar, dass das Gewicht der Be- 
theuerung, worauf alles ankam, in jener Redeform sich steigern Hesse? 
Ja selbst wenn Jemand, im Übrigen der hier dargelegten Auffassung 
beitretend, um Nonius' Erklärung nicht preiszugeben, bei dem zwei- 
ten Theile des Satzes erst (fitque hoc lumen etc.) eine Wendung zum 
Wunsche eintreten lassen wollte, 'So wahr ich durch meinen Vater 
Telamo usw. das Leben habe, und ich wünsche, dass mir diese 
Sonne leuchten möge', eine Form, mit der sich ausser anderem einiger- 
maassen vergleichen liesse, was Plautus schreibt (Captiv. 4, 2, 97) 
ita me amabit sancta Saturitas, 

Hegio, itaque suo me semper condecorel cognomine, 

ut ego vidi, 
so bekenne ich auch einem solchen Gedanken nicht zustimmen zu 
können, der die zweite Hälfte des Satzes von Telamonis Aeaci lorls 
yraüd losreissen imd unabhängig machen wüi'de, sondern glaube trotz 
Nonius dabei beharren zu müssen, dass ehret in Ennius' Verse be- 
deute, was es (neben est) vernünftiger Weise allein bedeuten kann, 
und der Dichter den beiden gleichartigen Hälften seines Gedankens 



IM T«? Ts^piTfKOVi; OtvoiJ,aw nlrav natu 

ttsitSeis Ittoiei?, iu 3'sotg Xnrsiw ßtov, 
Trpii' TOI' hfioi' Atoe« rrccTtpa ysiv^crai ttots, 
0? i^i(p\iTHi Asporv}g }.s>ctp'm' coro 
AyuixiiMov iixi TS MsviKsuiv. 



40 Sitzunf!; der pliilosopliisch- historischen ('lasse vom 19. Januar. 

gleichartige Form gegel)on habe, wie es die Natur der Sache und 
die Redeweise verlangt, die dieser Betrachtung Grundlage und Aus- 
gang gegeben hat. 



Um die eigenthümlich Homerische Ausdi-ucksweise oic^ev oToq, 
octvo^ev oLivm aus der zu Grunde liegenden Vorstellung zu erklären, 
hat Imm. Bekker (Hom. Blätter i, 287) hingewiesen auf die verbreitete 
Neigung der Griechen zur Steigerung des einfachen Begriffs die Her- 
leitung des Gleichen aus dem Gleichen zum Ausdruck zu bringen. 
Er erinnerte an ^ovKoq sx. SovXov, an 7rov/ipo\ ex Trovvipwv, wie bei Aristo- 
phanes die Demagogen, moi s'^ ovwv ytvojxevoi, wie bei Lucian die 
Reichen genannt würden, und hinwiederum an cifiCTog s^ oipuTTsow 
§votv ßKoc(XTU)\i bei So2)hocles, an iripwfjLig ex iripwixioQ der Aegyptischen 
Priester bei Herodot, sowie daran dass Plato die edelste Begeisterung 
mit oipi(7Tvi T£ x,ou i? oipi(jTU}v, Lucian die stetige und ewig frische 
Jugend mit vsog ix. vsov bezeichnet habe.' 

Eine analoge Art ist die, nicht das Gleiche aus Gleichem, son- 
dern das Entgegengesetzte aus Entgegengesetztem entstanden voll 



' Weniges, das sich nngesucht dargeboten, will ich in der Anmerkung zu Bek- 
ker's Sammlung hinzufügen. Dem Homerischen oio.rs]' oioc tritt ^loCi'oc mow'octsi' bei 
Herodot (i, 116) an die Seite, das ich für richtig halte, obwohl die Handschriften 
variieren, und von vsof ix viov nicht verschieden ist bei Sophocles (Oed. Col. 1447) 
iiia za^s r'EoSei' ifAS-s ij.ot es« ßci^v-oTßcc xKy.ci. Von der Priesterin schreibt Seneca 
(Controv. I, 2) sacerdos casta e castis, jmra e puris. Und das Typische der .\usdrucks- 
weise zu empfinden, wird folgendes dienlich sein: Herodot 4, 3 oixoioi tb y.m 1^ oiJ.oiwi'. 
Sophocles Philoct. 384 ttpo? tov xaniTTOV xcch y.ctxwv OhvTTi'jiQ; 874 ä?.^' sü-yscrjc -yrtj 
Yj (pvTig xaP evysvm'. K. Oedip. 1397 vvv yao xccxog ~ tuv xcex Hctxuii' svpiTxoixcti. 
Electr. 590 xai TTaiSoTTOisT?, roui he ttpotSsi' svreßslv xa^ svTsßüii' p?.«Troi'r«c ixßttXcvx 
lyjig , wie Electra zur Clytämneslra sagt. Euripides Androniach. 590 w xctxirrs xctx 
xaxZv. Aristophanes Ritt. 336 fügt an des Wursthändlers u« Ai sttei xayw Trortj^oc 
slßi Demosthenes (dem die Worte besser als dem Chor zugeschrieben werden) lav Se 
fii5 Tct\jTr\ y VTTBtxYi, Äs<y ort xax itcvripiiiii. Plato Phaedr. 246 a b S"cxi' er— 01 rs xai 
ilvioyj)i TTcti'Tsg avTct rs aycsSroi xai 1^ ctya^Mu . . . Tiiöi' imriuv iJ.si' ccjtJi xa'Ao<; te xa- 
ya^o<; xcti ix toioxjtuiv, h 10 siaiTiour' ri xai ii'ai'-ioc. 274 a ou yaa . . ouooouXotc SeT 
'^ctpl^sj-Stctt ah}.a SsTTTOTctig nyaS'olg ts xcet i^ ayct^üJi'. Theocrit 22, 56 «vjr' uhtxov: 
IJ.riT iP ahixu)v <pa.^i Xsvttsiv; 213 ctVTOi ts xpcevsoi'-s xai ix xpanorToi; £</)i/Tni'. Die 
Vorstellung von der Abstanunung liegt zwar immer zu Grunde, aber sie lässt sich 
nicht immer mit begrifllicher Bestimmtheit auffassen; das Formelhafte aber verräth sich 
auch darin, dass ix xaxüji', ix Trci'r^^wi' ohne Participium ganz wie ein zweites .Vdjectiv 
und zwar nicht bloss im Nominativ sich anschliesst, was in mehreren der hier citierten 
Beispiele sich zeigt, von Meineke aber verkaimt wird, wenn er Aristophanes Frö.sch. 
730 Tot<; hs yjcT^xdit; xai ^ivoie xui TTV^^iaiü xai Trcrr^^ote xax ttouyi^wv sit a-«fTa %P'j-- 
|Jis^ce zu schreiben vorschlägt xax n-oi/vj^äji' ovtiv Tzavra y^. 



Vablen: Über einige Bruchstücke des Enniiis. 41 

auszudrücken. Theocrit 15, 106 sagt nicht 'du hast die Berenice 
unsterbUch gemacht" sondern 

avS-flWTTWi' w fJLv^og, l7roi'/]Co£? BepaviKciv. 
Und so reden Griechen und Römer oftmals, indem sie in der Lieb- 
haberei die Gegensätze an einander zu rücken die Umwandhmg aus 
dem Einen in das Andere erschöpfend ausdrücken. Sophocles K. 
Oedip. 454 

rvipXcQ 7fltp Ix SsSopaoTO'; 

KOU TTTW/jO? UVtI TTXoVdLOV ^evYjV ETTt 

(TKYiTTTpM Trpo^ei>cvvg youdv ifj-TropsvcreTcii. 
Antigene 1092 

s^ oTov XEV/.YIV syw 
TY,vb' £■/. fjLsXuivYig a.fX(f>iloa,XXofJ.oLi jpiyji. 
Aristophanes Ritter 1321 

7QV Avjuov oLcpe-^yViijug Vfjuv y.ot.?xv e^^ a.l(J^/j:,o\j TrsTroiijxoc. 
Euripidcs fr. 2 i 2 Nauck. 

Kott yap EX xuXXiovüöv 

KexTpoig sv^ochy^polc eJSov eK~eTrMyi^-svavg. 

Plato PoUteia 3 , 411 a wcni-ep (jiSripov ii^äXa^e xott %pvi(Tifj.ov s^ oi%pYi<7rov 

xcu (TxX-/ipov E7roiYi<rev. Dionysius HaUc. 3 , 21 og oLvrov ix \xixpov fj-sjuv 

£v o'kiyw 3-elc y^pov'jo. Ebenso die Römer, Plautus vor allem: Epidi- 

CUS I, I, 80. 

neque ego nunc quomodo 
me rxpedituni ex impedito faciam consilium patet. 
Ebenda 5, i, 38 

di me ex pei'dita servatam cupiunt, si vera avitumas. 
Poenulus 5 , 3 , 45 

restitue certas mi ex inceiiis nunc opes. 
und 48 

quantae e quantilUs iam sunt factae. 
Truculentus 2 , 2 , 64 

vidi equidem ex indomitn dotnihwi fieri atque alias beluas. 
Denn wer die Sprache kennt und die Überlieferung beachtet, wird 
einräumen, dass so, ex mdomiio doinUum, Plautus schrieb und die 
Kritik Iiiervon den Ausgang zu nehmen hat, um das zu afqiie alias 
heluas erforderte Nomen wiederherzustellen. Captiv. 5, 2, 6 
propemodum ubi loci fortunae tuae sint facile intelligis. 
si eris verax, tua ex re: facies ex mala melmsculam. 



' Wenn man iv in In-i ändert, schadet man, wie ich glaube, der Rede, die so 
zu ordnen ist iv ala-yß6i<; ix y.aXktovwv >.sn-^oig £t6oy ixnsir'krf^fj.ivovg. 



42 SitziiiiK der philosophisch -liistDi'iscIien Classe vom 1!1. .hiniinr. 

Denn so, meine ich aiicli jetzt nocli, ist die Rede zu ordnen (vgl. 
Hermes 17, ()0 2). Plautus bei Varro de ling. Lat. 7, 66 M. in Astralxi 
(cf. Winter PI. fragm. p. 25) 

axitiosae annonam cararn e flu concinnant viris. 
Terentius Andria i , i , 10 

ut semper tibi 
apud me iusta et clemens fuerit servitus, 
scis. feci px servo ut esses Uhfrtiis mihi. 
Hecyra 2 , i , 14 

tum autem ex amicls mbnicl ut sint nobis adiines facis. 
Livius 7, 24, 4 

non cum Latino Sabinoque hoste res est quem victum armis 
socium ex hoste facias. 
Auch hier soll mir die Beobachtung dienen einen viel umstrit- 
tenen Vers des Ennius zu sichern. Cicero sehreibt de orat. i, 45, 199 
Quid est enim pi-aeclarius quam honoribus et rei pul)licae 
muneribus perfunctum senem posse suo iure dicere idem 
quod apud Ennium dicat ille Pythius Apollo, se esse eum 
unde sibi si non populi et reges at omnes sui cives consi- 
lium expetant, suarum (summarum) rerum incerti, quos ego 
mea ope ex incertis certos compotesque consili dimitto, ut 
ne res temer e tractent turbidas. 
Cicero nennt den Dichter, aber nicht die Tragödie: man hat die dem 
Pythischen Apollo in den Mund gelegten Verse nicht ohne Wahr- 
scheinlichkeit den Eumeniden des Ennius zugetheilt. Den ersten hat 
Cicero, wie er öfters thut, so mit seiner eigenen Rede vermischt, 
dass die ursprüngliche Fassung desselben nicht mit Sicherheit zu er- 
kennen ist, doch ist mitadelig, was jetzt meist geschrieben wird, 
wonach das ganze Bruchstück im Übrigen nach der Überlieferung so 
lautet : 

unde sibi populi et reges consilium expetmit 
suarum' rerum incerti; quos ego mea ope ex 
incertis certos compotesque consili 
dimitto, ut ne res temere tractent turbidas. 
An den zweiten und dritten Vers haben sich die Bemühungen der 
Gelehrten geheftet, die hier, wie oft, ihren Grund allein in metri- 
schen Bedenken haben. Denn die Rede ist ohne Anstoss und kann 
durch Änderung nicht gewinnen. Aber wenn es nicht heisscn soll 



' Ob suarum oder summarum gcschrielien stand, ist nach den llandsdn'il'ten. 
soviel ich erkennen kann, nicht zu entscheiden. Hat man aber zu wälden, so spricht 
meine Empfindung mehr für suarum: doch ist dies iVir die Haujitfrage untergeordnet. 



Vahlkn: Über einige Bruchstücke des Ennius. 43 

quos egö mea ope sondern qnos pgo öpr mea^ wie nach Reisig (Coniect. 
in Aristoph. p. 72) alle annehmen, so verlässt man dem rhythmischen 
Wohllaut zu Liebe, was stilistisch besser war. Und ex^ das, wenn 
der Wortlaut bleilien soll, nur an ope am Ende des Verses hängen 
kann, hat den Kritikern viel Sorge bereitet, die entschlossen scheinen, 
die Praeposition an dieser Stelle nicht zu dulden. Reisig zwar (a. a. 0.) 
Avar geneigt, dem römischen Dichter einzuräumen, was er den griechi- 
schen Dramatikern verwehrte. Hermann aber (opusc. 2, 275) gerieth 
auf eine seltsame Auskunft, indem er die Praeposition mit der un- 
aussprechbaren Aphäresis des e an den Anfang des Verses setzte, 
'x incerüs certos compotesque consUi. Dagegen haben die Neueren sich 
der widerstrebenden Praeposition zu entledigen gesucht, oder das Me- 
trum in anderer Weise entlastet. 

pro incertis certos (Ribbeck) 

in coeptis certos (Bücheier) 

incepti certos (Ribbeck) 

ex mestis certos (Müller) 
sind die verschiedenen vorgeschlagenen Versanfänge. Ribbeck's älte- 
ster Gedanke (den ich früher adoptiert hatte) pro incertis verdirbt 
allein den Ausdruck nicht, aber wer auf die Beispiele sieht, wird 
nicht geneigt sein, pro fiir ex zu tauschen. Die anderen Conjecturen 
sind Vorschläge, wie sie die Verlegenlieit der Kritiker oder auch die 
Geschicklichkeit Buchstaben zu wechseln zu tausenden erzeugt. So 
ist ex maestls (mestis) certos ein Ausdruck, den die Leichtigkeit der 
Änderung empfehlen soll, an dem aber das Sprachgefühl keinen An- 
theil hat, der ex maestis hetns verlangte, womit der Zusammenhang 
zerstört ward. Aber auch in coeptis certos oder incepti certos belasten 
ohne Noth und ohne Vortheil das Epitheton, das seinen ausreichen- 
den und allein angemessenen Bezug an snarum rerum V. 2 hat. Wenn 
aber Ribbeck meint, noch einmal incerti, da eben vorherging suarum 
rerimi incei'ti, sei dem Dichter nicht zuzutrauen,' so kann zwar über 
die Wiederhohmg die Vergleichung der oben angeführten Belege aus 
Terentius imd Livius beruhigen. Ribbeck's Tadel aber zeigt, dass auch 



' Denselben Anstoss hat Bei-gk (Kl. Sehr, i, S. 359) genommen, der zwar ex 
incerüs certos schützt, obwohl er für den Ausdruck nichts weiter beibringt als den \e.vs 
des Tragikers Pomponius (286 R.) ex Immile rege, was regem heissen müsse, und für die 
'Elision' oder 'Aphäresis' der Praeposition ex auf G. Hermann verweist, dagegen in 
snmmarum rerum incerti den Sitz der \'erderbniss erkennt und suarum rerum inertes 
vorschlägt, aber damit, wie billig, nicht zufrieden noch den weiteren Einfall drauf 
setzt, dass man mit Tilgung von incerti lesen könnte consilium expetunt Summarum 
suarum rerum. Es wäre nicht nöthig bei solchen Verkehrtheiten zu verweilen, wenn 
sie niclit mit der überlegenen Miene des Besserwissens vorgetragen würden. So mögen 
sie hier stehen als eine Prol)e der immethodischen Methode, die in diesen Beiträgen 
zu altrömischen Dichtern auf jeder Seite sich darbieten. 



44 Sitzung der philosophisch -historischen Classe vom 19. Januar. 

er die eigenthümliche Natur der in Rede stehenden Ausdrucksweise 
nicht erkannt hat. Denn das lassen die zusammengestellten Beispiele 
bei näherer Prüfung leicht wahrnehmen, dass allemal die genau auf 
einander passenden Gegensätze untrennbar zu Einem Gedanken sich 
vereinigen, so dass wer hier an der Wiederholung mäkelt, nicht ex 
incprtis sondern ex ineertis certos angreifen müsste, dies aber sitzt fest 
in dem einmal gewählten Gedankenausdi-uck, in welchem co?isilhim 
expetunt snariim rentni incerti und ex incert'is certos cnmpotesque consili 
mit Absicht genau einander entsprechend geformt sind. 

Wenn demnach auf dem sicheren Grunde der nachgewiesenen 
Stileigenthümlichkeit feststeht, dass an ex incerüs certos nicht zu rütteln 
ist, so lässt die metrische Form nur eine doppelte Möglichkeit offen, 
entweder 

ex ifncertis certos compotesque consili 
mit Verkürzung von ex und in am Anfang des Verses, oder die Prae- 
position am Schluss des Verses 

quos egö mea ope ex 
ineertis certos compotesque consili. 
Das erstcre hat bis jetzt Niemand dem Dichter zugemuthet (auch Rib- 
beck nicht, obwohl er so im Texte hat, was Bergk's wegen zu be- 
merken nöthig ist) , und es wäre zu ver\vundern , wenn er dies ge- 
wollt hätte, da ihm der vocalische Ausgang des vorigen Verses das 
andere gestattete. Und so gewinnt das Ergebniss unserer Betrachtmig 
einen über die einzelne Stelle hinausreichenden Wertli, indem sie als 
untrüglicher Beleg für die Thatsache zu gelten hat, dass ein alt- 
römischer Dichter die Praeposition von ihrem Nomen getrennt an das 
Ende des nächstvorangegangenen Verses zu stellen nicht verschmäht 
hat, und wird von diesem gesicherten Boden die Frage über die Gren- 
zen dieses Gebrauchs mit mehr Zuversicht sich entscheiden lassen, 
über die, wie ich glaube, Sauppe's umsichtige Untersuchung (Ind. 
schol. Gotting. 1880 S. 8; vgl. Conradt Herrn. 10 S. 106) das letzte 
Wort noch nicht gesprochen hat. Hier will ich nur an den Vers 
des Terentius erinnern, der, genau Avie Ennius, sein ^'.r an das Ende 
des Verses gestellt hat, Eunuch. Prolog 7 

qui bene vortendo et easdem scribendo male ex 

Graecis bonis Latinas fecit non bonas. 
Denn so, wie Bentley las, und nicht wie die neueren Herausgeber, 

ex Gi'aecis bönis Latinas f. n. b., 
wird die Worte ordnen, wer dem Dichter lieljer einen gelenken als 
einen holperigen Vers zutraut. 

Wir kehren zu der besproclionen Redeweise zurück, die einem 
zweiten Bruchstücke des Ennius nützlich zu werden verspricht, selbst 



Vahlen: Über einige Bruchstücke des Ennius. 45 

aber noch eine besondere Nuance ihres Gebrauches aufweisen wird. 
Zu der Glosse fanml fainnlus hat Nonius (S. iio, 7) folgendes Citat 
gefügt : 

Ennius lib. vuu inortalem summum {summa Leid.) fortuna 
repente reddidit summo regno famul ut optimus esset; 
in mehren Stücken fehlerhaft, wie der Augenschein lehrt; und die 
älteren Kritiker haben mit einfachen Mitteln die Schreibfehler corri- 
girt und folgende zwei Verse hergestellt: 

mortalem summum fortuna repente 
reddidit e summo regno ut famul infimus esset 
oder reddidit ut summo e regno f. Aber damit niclit zufrieden, haben 
die letzten Herausgeber, indem sie volle Verse zu gewinnen trach- 
teten. Folgendes als Ennianisch edirt, der Eine: 

mortalem summum miserum fortuna repente 
reddidit, extitus regno ut famul infimus esset; 
der Andere: 

moi-talem summum fortuna repente recidit_, 
summotus regno famul ut velut infumus esset; 
imd haben damit, um von anderem zu schweigen, was diesen kühnen 
Neuerungen widerstrebt, beide, wenn auch auf verschiedenem Wege, 
die eigenthümliche Färbung des Ausdrucks e summo regno ut famul 
inßmvs esset glücklich beseitigt. Denn soll die Überheferung etwas 
gelten , so muss der in ihr unzweifelhaft enthaltene Gegensatz zwischen 
smnmo regno und famul infimus unangetastet stehen, dessen Absicht 
deutlich ist und eine sprechende Analogie findet z. B. an dem, was 
Plautus schreibt (Captiv. 2, 2, 55): 

me qui liber fueram servum fecit e summo infimum. 
Allein dieser Gegensatz selbst muss Bergk nicht befriedigt haben, der 
(Kl. Schrift, i S. 359 vgl. 681) urtheilte, wenn auch nicht nothwen- 
dig, doch besser als regno sei rege. Während also die Genannten, 
von demselben Anstoss, wie es scheint, geleitet, die gegensätzliche 
Form des Gedankens ganz aufhoben, meinte er sie noch schärfer aus- 
prägen zu sollen, und der von ihm begehrte Ausdruck e summo rege 
ut famul infimus esset, womit zu vergleichen , was Xenophon schreibt 
(Anabas. 3, i, 17) h<iTpoi.Ts\j(Tät,\xEv iw oivTcv w? 6ovXov mtI ßaciXsuig ttoiyi- 
(TovTSQ, ist an sich freilich nicht zu tadebi. Aber wer den Einfall 
hatte, und er liegt so nahe, dass ihn gewiss mehre gehabt haben, 
musste auch, weim er darüber nachdachte, einsehen, dass er nicht 
IjIoss nicht nothwendig, sondern vom Übel sei. Denn gerade die 
kleine Inconcinnität, welcher rege abhelfen sollte, dass sächliches und 
])ersönliches Nomen, summo regno wwA. famul infimus, gepaart werden, 
ist sehr geeignet, die Ursprünglichkeit dieser Form zu befestigen. 



46 Sitzung der philosophisch -historischen Classe vom 19. Januar. 

Denn das ist die erwähnte Besonderlieit diesei- Redeweise, dass die 
aneinander gerückten gcg-en.sätzlic]ien Glieder mitunter in der Foi'm 
nicht völlig- ausgeglichen .sind. So schreibt Euripides fr. 336 

Tovg S' ex. iJLsyicrTYig oA/3ia? Tvpoi,vvi^o<; 

To ixYjosv ovTag, 
ein Ausdruck, der allein genügt, den Ennianischen Vers vor jeder 
Willkür zu schützen. Hecuba 55 

w iXYTsp YiTig ex, rvpuvvixSiv Soj^wv 
SovXslov rijXcip slSeg. 



Elektra 305 



Helena i o 2 i 



t^TTO (TreycLKTl TS 

oiUKTi voüw loci(TtKixuiv ex (^wjuätwv. 



siiepyeTuJ yap xehov av ^oxovcr ofxwg, 

ex ov(T<Teloeicig ocriov ei Ti^yi.i viv, 
während 1029 ovirore xexKyifrei. Äucrcre/S*;? avr eu(7£/3oC? in genauer Ent- 
sprechung steht. Aristophanes Ritt. 704 

oiov o-^/ojJuii c syu) 

ex TY,g TrpoeSpiotg e(T%ciTov B-ewixsvov. 
Und concinner als Ennius hat auch Seneca nicht geschrieben (de ira 

3. i7> 

parum adulantem et pigre ex Macedone ac libero in Persicam 

Servituten! transeuntem , 
was leicht auszugleichen war, wenn es dem Schriftsteller darauf ankam. 
So sicher man hiernach bei der hergebrachten Schreibung des 
zweiten Verses sich beruhigen kann, reddidit e summo regno itt fanml 
inßmus essetj der erste lässt durch Schuld der Überlieferung ein Be- 
denken offen, das ich nicht ebenso leicht zu beseitigen weiss. Hat 
Nonius vollständigen Satz angeführt, so wird mit der den Griechen 
geläufigen Zurückziehung des Subjectes des abhängigen Satzes in den 
Hauptsatz' so zu verbinden sein: fortuna sitmmum mortalem reddidit 
(fecit) ut esset e regno fainvhis. Möglich aber, dass Nonius, wie er 
den ersten Vers unvollständig liess, so auch ein zum Hauptsatz ge- 
höriges und unentbehrliches Noni(>n übersprungen hat, Ennius aber 
seinen Gedanken in doppeltem Ausdruck ausgeführt hatte, etwa in 
dieser Form (um ein Beispiel zu geben, nicht um eine Berichtigimg 
zu versuchen) 

iimint mortalcnn sunnnmn fortuna rejiente 

reddidit e summo regno ut famul infimus esset. 



' Wie, um ein dem unseren sicli aruiiiherndes Beis|>iel zu erwähnen, Aristo[)hanes 
Ritt. 351 schreibt: t-i S«i o-u rrii'un jm' — oXii» Trfjroirj««« iutti i'Ufi \i—o tov uoiw7«7ci/ 
itttTsy}.wrTiTiJ.iiiYii> s-Ht'JTrtr; 



Vahlen: Über einige Bruchstücke des Ennius. 47 

Diesen Zweifel muss ich bestellen lassen und bin der Ansicht, dass 
man die Entscheidung nicht erzwingen könn. Dass aber Nonius in 
seinen Citaten mitunter überspringt, was der Gedanke nicht entbehren 
kann (denn ihm wii'd man dergleichen lieber als seinen Abschreibern 
beimessen), können Beispiele zeigen, wie wenn er S. 472, 7 anführt 

luctant pro luctantur. Ennius lib. vnn. viri a validis viribus 

luctant. 
Denn ich hege noch immer die Meinung, obwohl die neuesten Heraus- 
geber sie der Erwähnung nicht werth gefunden haben, dass ich den 
Vers ehemals richtig ergänzt habe : 

fortima varia validis cum viribus luctant. 
Denn erstüch schrieb Ennius gewiss nicht, was jenen nach andern 
gefiel, validis a viribus . sondern, da die Versform an dieser Stelle die 
Ergänzung einer Silbe verlangt, validis cum mrihus,^ wie Lucretius (i, 
287 vgl. Munro's Anm.) validis cum viribus^ wie Cicero (Arat. 146) 
magnis cum viribus, wie Virgil (Aen. 5, 368) vastis cum viribus. So- 
dann, da die übrigen Handschriften viri a , die Bamberger allein rnria 
hat, sollte einleuchtend sein, dass nicht jenes, das vollständigen Sinn 
giebt, sondern dieses, das für sich allein unverständlich ist, das ur- 
sprüngliche sei (wie diese Handschrift auch sonst mitunter allein das 
Richtige gewahrt hat"), und in diesem Falle bietet sich fortuna ohne 
Schwierigkeit als Ergänzung dar, die in dieser Ordnung der Epitheta 
fortuna varia validis cum viribus zweckmässig Vers imd Satz vervoll- 
ständigt. Und dass hier im neunten Buch, d. h. mitten im Hanni- 
balischen Krieg, ein Gedanke, wie der durch die Ergänzung gewon- 
nene am Platz war, kann, wenn es dessen bedarf, der Ausdmck 
lehren, den Livlus, der unzähligemal von der varia belli fortuna redet, 
im Anfang seines ein und zwanzigsten Buchs auf diesen Krieg ange- 
wendet hat, adeo varia belli fortuna ancepsque Mars fuit, ut propius 
perimdum fuerint qui vicerunt. 

Ein zweites Beispiel zeigt ein ähnliches Verfahren des Nonius. 
S. 385, 6 schreibt er: 



' Auch Ann. 36 ist zu schreiben 

et cita cum tremulis anns attulit artubu' lumen. 
talia tum memorat lacrimans exterrita somno. 
Was cum betrifft, über das man auch unrichtig geurtheilt hat, so seien noch zwei 
Verse des Ennius ihrer Gleichartigkeit wegen hier zusammengestellt: 
28 cum saevo obsidio magnus Titanu' premebat. 
477 cum magno strepitu Volcanum ventu' vegebat. 
Überdies vgl. meine Bemerkungen Rhein. Mus. 14. 567. Hermes 12, 400. 

^ Wie, um nicht ohne Beispiel zu reden, Pacuv. 291 Ribb. oneratus; Accius 631 
aere, imd besonders Accius 485. Vgl. auch Enn. 277 R. Für varia kommen übrigens, 
wie ich aus Quicherat's Apparat entnehme, zum Bambergensis noch ein paar hand- 
schriftliche Zeugnisse hinzu. 

Sitzungslierichte 1888. 6 



48 Sitziiii}! der [)hili).S()|)hisch-liist<)riscliPii ("lasse \(>m 19. .lannar. 

rumor f'avor auxiliatio. Virg. üb. viii. ergo iter iiicpptum 
peragunt rumore secuudo; hoc est prospcro lavoro ot auxilio 
flaminis. Fenestella annali lih. xxn . . . invidiam . . coiici- 
tare secundo (|uidpm po])uli rumort> coepit. Ennius annali 
lU). VII. legio redditu rumore ruinas mox aulerre domos ])f)- 
puli l^lmore secundo. 
vSchon die übereinstimmende handsrliriftliche Überlieferung rfdrlitii rii- 
»lore (rfiddit cinünore Bern.) kann zeigen, dass das Fragment des Ennius 
nicht lieil überliefert ist, und wer auf das wiederkelirendc rinnorr 
sah, konnte leicht zu der Annahme kommen, der ich ehemals mit 
anderen gefolgt bin, dass zwei getrennte Bruchstücke vorlägen, die 
man statt in Eins zu verarbeiten, von einander zu sondern hal)e. 
Allein Ribbeck (Rhein. Mus. i85(). Bd. lo. S. 280) war im Recht, 
wenn er den Fehler nicht in rfddihi sondern in e])en jenem minore 
sah, und sein Vorschlag legio reddit nrbemque ruinas bezeichnet die 
Form des Gedankens richtig, doch gewinnt die Verbesserung aus 
mehr als einem Grunde an Wahrscheinlichkeit, wenn aus reddihiniuiore 
nicht reddit tirlieniqne sondern reddifurianque d. i. reddil nnininiqrie ge- 
wonnen wird und der Vers demnach so lautete: /eyifj reddit nmnnnqiie 
ruinas. So ergiebt sich, Nonius hat mit dem Anfang des Verses das 
zu murumque unentbehrliche Wort übersprungen und dadurch selbst 
zur Verderbniss jenes beigetragen. Die F^rgänzung bleibt unsicher: 
wer sich aber erinnert, wie oft Livius turri'< mit initnis verbindet 
(z. B. 31, 2-i,, 4 paucis militihns fiirrini proxiiiiain //uiruinqiie clrea sralL'< 
repit; 32, 9, 2; 37, 32, 2; 34. 29, 6) wird die Verniuthung nicht 
tadeln, dass Ennius' Rede ungetahr folgende Fassung geha])t habe: 
iam turritn legio reddit murumque ruinas, 
mox auferre domos populi nimore secundo 
Wie passend in so geformtem Gedanken ruinas sei, können gleichfalls 
viele Stellen des Livius zeigen (31, 17, 2; 46, 15. 36, 24,4). Leider 
ist es mir nicht geglückt (Ribbecks Annahmen sind durch seine 
Sclu'eibung bedingt) , die specielle Beziehung dieses aus dem siebenten 
Buch der Annalen citirten, also dem ersten Punischen Kriege ange- 
hörigen Bi-uchstücks aufzufinden; im Allgemeinen aber kann zur Fes- 
tigung der hergestellten Form Livius" P^rzählung von der Zerstörung 
Alba's (1, 29) dienlich sein. 



49 



über die arabische Übersetzung der 
Aristotelischen Poetik. 



Von H. DiELS. 



Or. Vahlen liatte bereits in der Vorrede seiner Ausgabe der Ari- 
stotelisclien Poetik (3. Autl. S. XI) auf die arabische Übersetzung 
dieser Schrift aufmerksam gemacht und daraus die Bestätigung der 
schönen Ergänzung von Beenays 47''9 civwvvjj.o(; mitgetheilt (S. 89). 
Er entnahm dies der Übersetzung, welche ihm Hr. Sachau nach seiner 
Abschrift zur Verfügung gesteUt hatte. Weiteres ist seitdem nicht 
bekannt geworden, obgleich man mit Sicherheit erwarten durfte, 
dass eine von imserem griechischen Archetypus (P) unal)hängige 
Quelle der Überlieferung dem entstellten Texte des wichtigen Sclirift- 
chens zu Hilfe kommen werde. Wenn man bedenkt, welclier Scharf- 
sinn auf die Deutung und Verbesserung dieses Fragmentes namentlich 
in der letzten Generation verwendet worden ist. so musste jede auch 
die kleinste Vermehrung des thatsächlichen Materiales mit Ungeduld 
erwartet werden. Aber während man bei uns vor der Schwierigkeit 
des Unternehmens zurückschreckte, hat ein Fellow der Oxforder 
Universität das Wagestück unternommen. Im vorigen Jahre sind in 
London die Analecta orientalia ad Poeticam Aristoteleam von 
l). Margoliouth erschienen, welche die arabische Übersetzung aus der 
einzigen Handschrift Paris. 822 A und daneben die zur Ergänzung und 
Herstellung des arg zerrütteten und schwer lesbaren Textes unbedingt 
noth wendigen Commentare des Avicenna und Barhebräus enthalten. 
Den Text des Averroes hatte bereits Lasinio Pisa 1872 herausgegeben. 
Mit diesen Hilfsmitteln hat der englische Herausgeber die arabische 
Uebersetzung (A), die er dem Abu Bashar (s. X) zuschreibt, hergestellt 
und mit kritischen Anmerkungen begleitet. Diesen arabisch -syrischen 
Theil seiner Analecta zu beurtheilen, ist nicht meines Amtes. Ich 
habe mich vielmehr bloss mit den ausgewählten Proben seiner latei- 
nischen Übersetzung beschäftigt, die er dazu benutzt um die von P 
abweichenden Stellen des ai-abischen Textes kritisch zu besprechen 



50 vSitzung der philosophisch - historischen Classe vom 19. Jamiar. 

und daraus eine Restitution des Aristoteles zu versuchen. Der Ver- 
fasser ist auf dem Gebiete der griechischen Litteratur kein Neuhng, 
da er sein kritisches Talent wiederliolt auf dem Gebiete der Tragiker 
versucht hat. Leider ist sein kühnes und wenig methodisches Vor- 
gehen, das man jenen Versuchen zum Vorwurf macht , auch bei dieser 
Arbeit, welche die grösste Behutsamkeit verlangt, nicht selten über das 
Ziel hinausgeschossen. Ich kann an dieser Stelle nicht die mannig- 
fachen Irrungen verfolgen, welche in Folge mangelhafter Kenntniss 
der aristotelischen Schrift und ilu-er Litteratur untergelaufen sind: doch 
ist anzuerkennen, dass es ihm allerdings öfter gelungen ist die Über- 
lieferung von A als die richtige zu erweisen und dadurch zahlreichen 
Vermuthungen älterer and neuerer Kritiker den Stempel der Urkund- 
lichkeit aufzuprägen. An einigen wenigen Stellen hat er nach meiner 
Meinung auch durch geschickte eigene Emendation des von A Gebo- 
tenen den griechischen Text hergestellt. 

Ich möchte hier seine Arbeit ergänzend einige dieser arabischen 
Varianten besprechen, die an wichtigen Stellen über unsere griechische 
Überlieferung hinauszuführen scheinen. Es sind diese Spuren reinerer 
Tradition um so mehr zu beachten, als sich zwischen A und P sonst 
eine völlige Übereinstimmung nicht nur in den grossen Schäden des 
Textes, sondern auch in kleinen und späten Fehlern ergibt. So ist 
z. B. 60*2 die durch itacistische Unart entstandene Corruptel ijlyi yvvY\ 
in P statt des richtigen iJLiyvvoi in der A zu Grunde liegenden syri- 
schen Übersetzung als ^t*i yvoivi verstanden worden, wenn nicht deren 
griechische Vorlage bereits so geschrieben hatte. Die neue Quelle be- 
weist also, dass die Entstellung des Textes bereits zu Anfang der 
byzantinischen Zeit entstanden ist. Sie lehrt ferner deutlich , dass zwei 
Arten der Corruption, unabsichtliches Auslassen und absichtliches Inter- 
polii'en, wie bei allen andern aristotelischen Schriften, so auch hier, 
in ganz überwiegender Weise für den jetzigen Zustand der LTberlie- 
ferung verantwortlich zu machen .sind. Man wird den methodischen 
Wink, der in dieser Thatsache liegt, künftig noch mehr, als es 
bereits geschehen ist, nutzen müssen. 

So ergibt sich z. B. die Möglichkeit, die schwerige Stelle 50*12 
TovTBi^ jxsv BVV oOx oXiyoi otuTüii' WQ eiTreiv xe'-/^pYivTxi töI^ siSecriv durch Aus- 
scheidung des Anstössigen oux o'ki.yoi avTwv verständlidi zu machen. 
Denn, wie der Her. gesehen hat, scheint A diese Worte nicht ge- 
lesen zu haben, wenn er in einer allerdings erweiternden Paraphrase 
übersetzt haec sunt quae usurpant; num usurpanhur species hue omnino. 
Wenn er nun aber glaubt, dass das Glossem sich noch weiter er- 
strecke und die Worte ovk oXlyof; uvtwv w £(V£»v umfasse, dass ferner 
der Begriff omnino einem ausgefallenen ttolvtw; entspreche, so eut- 



DiELs: Über die arabische Übersetzung der Aristotelischen- Poetik. 51 

behrt diese Vermutliung der Wahrscheinlichkeit. Denn zugegeben, 
dass ovK oXiyoi? (wie er ändert) ein passendes Interpretament von 7rä,v- 
Tuog ist, so sieht man doch nicht ein, was den Glossator zu der für 
ihn schlechterdings sinnlosen Phrase m eiweiv veranlasst haben sollte. 
Vor allem aber ist dem Her. entgangen, dass gerade dieses wg eiirelv 
die gewünschte Bedeutung oinn'mo, die der Zusammenhang fordert und 
A darbietet, im aristotelischen Sprachgebrauche haben kann.' Denn die 
vorsichtige und exacte Ausdrucksweise des Aristoteles hat eine ganze 
Reihe von Ausdrücken der Limitation geschaffen, welche unberech- 
tigter Verallgemeinerung vorbeugen sollen. Wie unendlich oft die 
Redensarten wg sTtiirciv, xci^oXov, stt» to tvoav, koltol -irocvTog, tvtm u. s. w. 
shslv, die Adverbien i'o"cdc und <j%e§ov gebraucht sind, wie sie fast zum 
typischen Bestände des peripatetischen Stils gehören, das ist jedem 
Leser des Aristoteles geläufig. Scheidet man also nach A die inter- 
pretirenden Worte ovx oXiyct (oder oXtyoig) otvTwv aus, so bleibt der 
wohl verständliche Satz übrig: Tovroig ^ev dw wc ehreiv vie%civ\vTM röig 
ei6£crtv. Diese Einschränkung des universalen Urtheils war um so ge- 
botener, als ja Ai'istoteles selbst nachher ausführt, dass es auch Tra- 
gödien ohne iiB-og geben könne und gäbe. Fraglich kann es nur noch 
bleiben, ob der folgende Satz }ica yocp o-^eig s%ei iroiv xm *]S-o? x.ou 
iwSS-oi» xoii Xi^iv y.ou jueAoe xou ^tüvotav üo(TctvTüüg sich damit vereinige, oder 
ob man statt des auch schon früher beanstandeten ttm etwa eiriirav 
schreiben solle. 

Bei der Unbestimmtheit der arabischen Übersetzung, die zu- 
weilen in das Phantastische abirrt und bei dem interpolirten Zu- 
stande, in dem sich bereits deren gTiechisches Original befunden haben 
muss, ist die dringendste Vorsicht bei der Aufnahme der Zusätze 
aus A geboten. Doch scheint mir dies allerdings an einzelnen Stellen 
nothwendig, wie denn ja ausser der oben erwähnten Ergänzung von 
Bernays noch viele andere nicht minder wahrscheinliche jetzt ihre 
Bestätigung gefunden haben. Auch den Zusatz 58^8 et corrlpiphat 
ubi iiolehat halte ich dem Sinne nach für nothwendig und zur Her- 
stellung des Pentameters 58'' 10 unentbehrlich. Anders mlheilt hier- 
ül)er freilich Hr. Margoliouth, der im Arabischen wie im Grriechischen 
sehr unwahrscheinliche Conjecturen vorgebracht hat Doch ich will 
hier nur einige weitere Beispiele von Ergänzungen aus A besprechen. 

Wir lesen im c. i 5 die Ausführung, dass der edle Charakter je 
nach Stand und Geschlecht verschieden ist und dass vor Allem die 



' S. Hist. an. Z. 14. 568'' 2 ot« h' iw tm Soom f.ii^.S'r; tiZ\> uiüöi; svSve ts >.£vxo- 
Ts^a ipaii'STat na) imI^m ir yii-is^ct tig simli' (in der Regel), vgl. Pol. A 15. 1299" 2g. S. 
Waitz z. Organon I 401. 



52 Sit/.tine; der philosopliisoh- historischen Classe vom 19. Januar. 

Angeine-ssenlieit der Cluiraktere in Betracht kommt, 54*22 SevTspov 
Äf TU ä.piJ.oTrovTct.- e(TTiv yup ävSpelov jjLev ro *iS-oc, olKK ov% ctp\xoTrov yvvaiy.i 
9 « TW tüv^peictv »i SeivYiv etvut. Die Lücke des VAHLEN'selien Textes schlie.sst 
-sicli, wenn auch in anderer Weise als man bislier vermuthet liatte, 
durch A. Dort lautet der Satz: consuptudo enim quae est virorum iit- 
vetiitur, tarnen non ronvenit feininae, ne ut appareai quldem in ea oinnino. 
Der Herausgeber hat richtig gesehen, dass der Araber das anstössige 
TU) uv^pstxv Y\ §sivr,v eimt auslässt. Aber die Herstellung des Aristo- 
telischen Gedankens ist ihm nicht geglückt. Das Glossem hat näm- 
lich das in A erscheinende ne vt appnrent quldem in ea omnino ver- 
drängt, das in Aristotelischer Kürze lauten dürfte w(tte fxi^^s <^oi.i\ie(j^a.i 
xstS-cAou. Die uv^pziot. kommt in Ausnahmefallen auch bei einzelnen 
Frauen vor, aber niemals als allgemeiner Charakter des Geschlechtes. 
(Vgl. Pol. A I v 1^4)- Difis verstand der Glossator ganz richtig, als 
er hinzuschrieb tw (lies to) uvSpsiav v, (^Eii/viv ilvui. So ist es begreif- 
lich, wie das Echte durch die Rand1)enierkung ausgestossen werden 
konnte. 

Die wichtigste Bereicherung ei'fährt 5 7 "34. £i*) (5 kv x.ocl rpnr'Aovv 
Kou TETpotTrAoöv ovofxcc y.cn üo'A'AciTrXovv, oiov to. ttoXXoc tuiv -f ixeyoiAtwTuJv 
'Ep^oxÄixo^Äi'S-o«. Wir lesen in A: sicut multa de Massaliotis Erniokai- 
kon Xanthus qui supylicahatur dominum caelorwn} Das einzig Brauch- 
bai-e, das der Her. hier beibringt, ist die Bemerkung, dass man im 
Syrischen unter dominus caelormn den Zeus verstehe. W^as nun den 
Zusatz des A anbetrifft, so ist ja kein Zweifel möglich, dass er weder 
im Griechischen noch in den orientalischen IJbersetzungen interpolirt 
sein kann. Und der überlieferten Penthemimeres fügt sich der Hexa- 
meterschluss ohne grosse Mühe an: 

' Kpjj.ox.cii.'x.o^ci.vB-Oi; ETTEu^afXEvos- Sa Trurpi. 
Wir haben also einen Vers vermuthlich aus einem komischen Epos. 
Denn die Parodie des zweimal in der Ilias erscheinenden Arps/iJvic 
MeveXu.o<; sirEV^oifxevoQ Aji ■üo.Tpi ist offenbar. 

Wenn also der Dichter dieser Epopöe den ^av^oc Mei/fAaoc in 
einen 'Ep|Uoxai'>c(3^otv9-oc verwandelt, so muss dies eine satirische Pointe 
auf die Anwohner der beiden Flüs.se haben, deren Namen zu .so gro- 
tesker WortV)il(lung zusammengekoppelt worden sind. Icli wüsste 
nicht, wer anders damit getroffen werden könnte als Phokaia. 
das auf der vorspringenden Landzunge mitten zwischen den Aus- 
tlüssen der lieiden Ströme liegt uml tlie Einfahrt zu beiiien l)elierrscht. 



' Die Uii-lilii^ki'il ilfr liliiTsclzunt; wird iiili' von l'ai-iiMi.'iiiiiiscIn'r ."^eiti' l)esliilinl. 
Wörtlicher wäre siipplicans. Das arabi.sche I'articipiiiin ist oline Zeithesliiiiiiiiiiisj, liaiiii 
also einem tVsuy^oufi'o? oder sVsv/f«u.=roc gleicli gut entspreciien. 



DiELs: Cliei' die arabische Ülierset/.iin};- der Aristotelisrhen Poetik. 00 

Die Fnrl)e wird also hier komisch durch diese beiden FUisse näher 
bestinunt: ob wegen der Farbe des Wassers oder wegen des Gohl- 
reichthums, der bei dem vom Paktolos bewässerten Hermos jedenlalls 
zutrifft, das mag dahin gestellt bleiben. Wenn man jetzt das vor 
dem Hexameter in P Überlieferte clov toc woX'ka. ru>v yLEyoiÄiwTwv überlegt, 
so wird man schwerlich mehr die neueren Herstellungen wahrschein- 
lich finden, von denen bisher die VAHLEN'sche Lesung olov toc ttoXAoj 
Tm iJLeyccKeiwv {m) den Vorzug zu verdienen schien. Denn was ])ei dem 
vereinzelten Ausdrucke 'Ep|Uoxaixo^c«v3-oc passend scheinen konnte, vei"- 
liert jetzt einem vollen Verse gegenülier und zudem einem komischen 
seine Glaulihaftigkeit. Da liietet luui der Araber, wie es scheint, 
wieder das Richtige: s/ciif iinilta dr niassiUotis (genauer dp [genit. partitiv.] 
tnassiUota). Das würde also dem Griechischen oiov tu, ttoXA« (seil. 
oviixaTcc) Twv M.u(T(TaXiu)Tu>v entsprechen. Es hat wenig Zweck mit dem 
Her. daran zu erinnern, dass ein Ma.ssaliote bei Demosthenes den 
Namen Zvjfo'S-siu«; trägt. Denn diese völlig regelmässige Bildung der 
grieclnschen Eigennamen konnte Aristoteles hier nicht durch Bei- 
spiele erläutern wollen. Er bat es auf die TroAAÄTrAä ai)gesehen, 
wobei ihm die vielen possierlichen Namen der Massalioten in jenem 
Epos einfielen, auf welches er in seiner l)ekannten andeutenden Weise 
durch den citirten Vers hinzeigt.' Wenn also die Überlieferung keinen 
weiteren Schaden gelitten hat (für TroAAa möchte ich niciit einstehen), 
so müssen in jenem komischen Epos ausser jenem Hermoka'ikoxanthos 
noch viele andere Massalioten mit ähnlichen Namen aufgetreten sein." 
Man wird unwillkürlich an den Pyrgopolinikes der neuen Comödie 
erinnert, der seinerseits wieder mit Namen wie Bombomachides, 
Klytomestoridysarchides um sich wirft. Der Vers des Aristoteles 
reicht wohl nicht hin, über Zeit. Absicht und hihalt jener satiri- 
schen E])opöe Vermuthungen aufzustellen. Doch wird man darauf 
liinweisen dürfen, dass Massalia , das im Alterthum in dem allge- 
menien Rufe ungewöhnlicher Sittenstrenge steht (Val. Max. II 6, 
7 S. , Strabo IV p. 1 8 1 ff. , deren ursprüngliche Quelle vielleicht 
Aristoteles ttoA. M.a,cr(TciXiu)Tüi)v ist), im Sprichwort für ein zweites Ko- 
rinth gilt (Athen XII 523 c, vgl. Paroemiogr. II 382, 69; Liv. XXXVlII 
17, 12). Vielleicht stammt dieser schlimme Ruf aus jenen Massa- 
liotika, die Aristoteles kennt. 

Auf einige andere, wichtigere Stellen einzugehen wird man erst 
dann den Muth finden, wenn die Lesung Margoliouth's sorgfältig 



' S. Über das drittf Buch d. Ar. Rhetorik .\bh. d. B. Ak. 1886. ,S. 19 u. f. 
' Der Sprecher der Phokäer in Sparta heisst bei Herodot 1 152 IIu&j^uoi;. 
Sein prahlerisches Auftreten daselbst wird mit deutlichem Spotte geschildert. 



54 Sitzung der philosophisch -historischen Classe vom 19. Januar. 

revidirt uiul niclit bloss einzelne Fragmente, sondern der ganze 
Zusammenhang des arabischen Textes durch eine kritische Über- 
setzung zugänglich gemacht sein wird. Ich schliesse mit dem Wunsche, 
dass diese Arbeit bald von einem aristotelisch gebildeten OrientaUsten 
oder einem Syrisch und Arabisch verstehenden Aristoteliker unter- 
nommen werde. 



Ausgegeben am 26. Januar. 



Bmliii. K'<lru>kt in der Ki icl.Mltui'ka« 



55 

1888. 

IV. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISC^HEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

2ß. Januar. Öffentliche Sitzung zur Feier des Geburtstags Friedrich's II. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Curtius. 

Der Vorsitzende Secretar eröffnete die Sitzung, welcher Ihre 
Excellenzen der vorgeordnete Minister Hr. von G-ossler und der Wirk- 
liche Geheime Rath Hr. Greife sowie das Ehrenmitglied der Akademie, 
Seine Excellenz der General -FeldmarschaU Graf von Moltke bei- 
wohnten, mit folgender Festrede: 

Grosse Männer der Geschichte erkennen wir daran, dass sie nicht 
durch einzelne Werke und Thaten, sondern durch ihre Person der 
Zeit das Gepräge geben, und wenn Kant zuerst von einem Zeitalter 
Friedrich's sprach, so dachte er nicht an Rossbach oder Leuthen, 
sondern an das, was ausserhalb aller Berechnung eines Feldherrn 
und Staatsmanns liegt. Diese unbewusste Kraft des Genius tritt uns 
am lebendigsten vor Augen, wenn wir der vaterländischen Dichtung 
gedenken und der Stellung, welche der König, dessen Andenken wir 
heute feiern, zu ihr einnahm. 

Darüber hat er sich selbst ausgesprochen, als er im November 
1780 seine Gedanken über die deutsche Litteratur veröffentlichte. Es 
war ein Schriftchen von 80 Seiten und man könnte der Ansicht sein, 
dass es angemessen sei, ihr keine besondere Bedeutung beizulegen. 
Denn auf diesem Gebiete war der Königliche Schriftsteller am wenigsten 
unbefangen und am wenigsten des Stoffes Herr. Die französische 
Poesie ruhte ja wesentlich auf Reminiscenzen des Alterthums. Wollte 

Sitzuugsheiiclite 1888. 7 



56 Ofleiilliclic Sif/uiiK vom '26. .laiuiar. 

mau also olnio Koniitniss der Originale über das Wesen der Kunst 
und ihre Gattungen urtheilen, so wäre das nicht viel anders, als 
wenn man nach gemalten Blumen oder nach ausgestopften Thioreu 
üb.er die Natur reden wollte. Das tiefere Ver.ständniss , das Winckelm.\kn 
und Lessing filr die Antike, das Herder für die Volkspoesie eröffnet 
hatten, war fiir jene Schrift noch nicht vorhanden. 

Und dennoch ist es nicht etwa unsere Pflicht, mit respectvoUem 
Schweigen an ihr vorüberzugehen; wir sind vielmehr dem jetzigen 
Verwalter des Götlie- Archivs aufrichtig dankbar, dass er sie von 
Neuem aus der Vergessenheit gezogen und als einen der denkwür- 
digsten Wendepunkte unserer neueren Cultur- und Litteraturgeschichte 
vielseitig beleuchtet hat.' Denn wir thun hier einen tieferen Blick in 
das Innere des grossen Königs, wir vernehmen den Wiederhall der 
Königsworte aus den litterarischen Kreisen und werden endlich in 
die eigenthümliche Entwickelung unserer vaterländischen Dichtkunst 
lebendiger eingeführt. 

Die gerechte Würdigung zeitgenössischer Talente ist eine der 
schwierigsten Aufgaben, und es wäre die kleinlichste Schulmeisterei, 
wenn man den König darüber gleichsam zm- Rechenschaft ziehen 
wollte, dass er in seinem von Kriegs- und Friedensarbeit ausgefüllten 
Ilerrscherleben diesem Gegenstände keine eingehendere und umsich- 
tigere Untersuchung zugewendet liabe. Von der Natur eines Helden 
ist eine gewisse Einseitigkeit unzertrennlich ; er muss aller Orten auf 
festem Boden stehen; er ist gewohnt entschlossen zu denken wie zu 
handeln. Und doch ist Friedrich hier nicht ganz der eiserne Mann; 
doch verläugnet der König (und das giebt der Schrift einen so liebens- 
würdigen Charakter) sein deutsches Gemüth nicht, und so unerscliütter- 
licli er auch an der Bewunderung des gaUischen Classicismus festhält, 
die ein Stück seiner selbst ist und von der er nicht lassen kann 
ohne in sich unsicher zu werden — , so hält ihn dennoch eine Stimme 
des Innern zurück, die nächstliegenden Folgerungen zu ziehen. Denn 
er denkt nicht daran, die Deutschen bei ihren mustergültigen Nacli- 
barn in die Schule zu schicken ; er hat sein Volk zu gründlich erprobt, 
um ihm die Rolle von Nachtretern zuzunuithen. Eine überzeugungs- 
feste Ahnung sagt dem greisen Könige, dass das Volk, mit dem er seine 
Lebensarbeit gethan, eine andere Zukunft haben müsse, eine eigene 
und gro.sse, die nur durch unverschuldete Ungunst der Verhältnisse ver- 
zögert worden sei. Seine Augen waren gehalten, so dass er die um ihn 
wandelnden Männer der Zukunll niclit erkannte; aber im Geiste sah 



' BERNnABD Suphan: KRiKDHicirs dps Gr. Sclirilt übor die deutsclie Litteratiir. 
Berlin 1888. 



CuRTius: Festrede. 57 

er das neue Geschleclit und nach seinem eigenen Ausdruck stand er 
wie Moses auf der Höhe, in das gelobte Land hinüberweisend. Wie 
konnte er aber der von ihm selbst verschmähten Sprache grössere 
Ehre erweisen, als wenn er verkündete, die Nachbarn würden kom- 
men, sie zu lernen und sie würde bald von einein Ende Europa's bis 
zum andern gehört werden. 

Das war ein echtes Seherwort, dessen Inhalt als etwas ganz 
Unvermitteltes erscheinen musste, und doch mit warmer Ungeduld 
schon für die nächste Zeit in Aussicht gestellt wurde. Es entstammte, 
wie jedes Propheten wort, nicht dem klügelnden Verstände, sondern 
dem Herzen. In patriotischer Bewegung ist der König hier über 
sich selbst hinausgegangen. Der Spott wandelt sich in Anerkennung, 
schonungsloser Tadel in einen Aufruf zu kräftigem, frohem Selbst- 
gefühl. Leicht kann es kommen, sagt er, dass die Letzten die Ersten 
werden, und so klingt die Schrift, so absprechend und demüthigend 
sie begonnen , in einen Glückwunsch und Segensspruch aus , welchen 
der König seinem Volke mitgiebt. 

Und wie wurde sie aufgenommen? 

Des versöhnenden Schlusses ungeachtet war sie doch wie eine 
Art Ungewitter, das sich unerwartet entlud und sehr verschiedene 
Stimmungen hervorrief. Zufrieden konnte im Grunde Niemand sein; 
am ehesten die auf Shakespear, Klopstock, Göthe ärgerlichen Gotsche- 
dianer, und ihre Zustimmung war im Grunde die schärfste Kritik. 
Still wehmüthig schwiegen die Poeten, welche sich zunächst zu 
Friedrich gehalten hatten und sich nun doch so gänzlich unbeachtet 
sahen. Mit männlichem EiTiste traten die Männer auf, die zur Ver- 
tiefung deutscher Geistesart am meisten gethan, vor Allen Hamann. 
Er war von der Ungerechtigkeit des Urtheils am tiefsten verletzt; 
er wollte den Musendienst nicht wie einen Heerdienst disciplinirt 
sehen; er verwahrte sich gegen alle wälschen Vorbilder und war 
nur mit Mühe von einem derben Protest zurückzuhalten. 

Klopstock war in seinem Hochgefühl von Allen am schwersten 
gekränkt. Er war auch trotz seines Dichterstolzes derjenige, der auf 
P^hrensold und Anerkennung besonderes Gewicht legte und am meisten 
nach Fürsten ausschaute. Er erklärte Friedrich für einen Fremdling 
im Vaterlande und da er sich als deutscher Barde im Besitze der 
Walhallascdilüssel fühlte, glaubte er dem König wegen Versäumniss 
heiliger Pflichten mit dem Verlust der UnsterbUchkeit drohen zu 
müssen. 

Von allen Gegensclirifteu war keine selbstloser, sachlicher und 
würdiger als die von Jusxus Moser. Der Mann , der uns zu deutscher 
Art zurückgeführt hat, war auch vor Allen berufen fiir die freie 



58 Offeritlirlie Sitzung vom 20. .laniiar. 

Entfaltung deutschor Diclitung einzutreten und den gesclimähten Götz 
zu vertheidigen. Im (iefülil seiner guten und unverlierbaren Sache 
war er ohne Bitterkeit: ja, er war unbefangen geiuig auch in dem 
Preussenkönig das deutsche Herz voll und warm anzuerkennen. 

Herder, der von Friedrich's Akademie dreimal Gekrönte, liatte 
vielleicht am meisten Ursach sich über des Königs Schweigen ym 
beklagen, mit dem er in einigen Reformplänen die gleichen Wege 
ging — und doch schreibt er so gut und edel an Gleim : 'Sie .sind 
"aus Friedrich's Zeit und ich will es auch sein und bleiben', während 
Lessing mit einem Anflug von Ärger davon gesprochen hatte, es 
werde Schmeichlern vielleicht noch gelingen, aucli seine Wirksamkeit 
Friedrich's Regierung anzurechnen. 

Am vornehmsten hat Göthe seine Stellung genommen, der von 
allen Zeitgenossen am schwersten Getroft'ene, dessen vaterländisches 
Schauspiel vom Throne herab beinahe wie ehie knalxMiliaftc Unge- 
zogenheit gege isselt worden war. 

Dem geborenen Süddeutschen und Reichsstädter war am preussi- 
schen Wesen Manches nicht .sympathisch und sein hellenischer Kunst- 
sinn hat sich mit den Helden des siebenjährigen Kriegs am Wilhelms- 
])latze nie recht aussöhnen können. Dem Genius des Königs aber 
blieb er von der Kinderstube her voll ergeben, und in Potsdam war 
es nur sein Ärger, dass er über den grossen Menschen kleinliches 
Gesinde räsonniren hören musste. Dass seines Stücks in des Königs 
Schrift unfreundlich gedacht sei, befremde ihn nicht. Ein toleranter 
Geschmack sei gerade keine Eigenschaft, die man bei einem Viel- 
gewaltigen suche. 'Lassen Sie uns darüber ridiig sein.' 

So schrieb Göthe im Juni 1781 an die Tochter Justus Möser's. 
der für den Götz so männlich eingetreten war. 

Mag also des Königs Schrift ihrem Gehalte nach zu den gering- 
fügigeren seines Nachlasses gehören; sie bleibt in der Geschichte des 
deutschen Geistes eines der denkwürdigsten Actenstücke, ein einzig- 
artiges Gespräch zwischen dem Könige und den hervorragendsten 
Geistern unter seinen Zeit- und Volksgenossen, aber ein Gespräch 
ohne (regenseitigkeit; denn für ihn sind sie nicht vorhanden, die 
lebendigen Zeugen seines Wahrspruchs, die Bürgen der von ihm 
angemeldeten Zukunft; einsam steht er mitten zwischen ihnen, wie 
aus tiefem Dunkel den Tag, der kommen werde, verkündend, während 
das Moi-genroth schon hell am Himmel steht! 

Friedrich war zu selbstlos, um seine Person mit der verlieissenen 
Zukunft in Verl)indung zu bringen; gern gönnt er anderen Fürsten 
den Ruhm sie herbeizuführen: denn in der Beziehung dachte er wie 
ein romanischer Fürst, dass er es liir eine Prärogative des Thrones 



CüRTius: Festrede. 55) 

hielt, klassische Litteraturepochen zu schaffen; er glaubte an ein siecle 
im wälsclien Sinne. Darum weist er in seiner Scluüft auf Lorenzo 
VON Medici hin , auf Leo X , auf den Hof der Este , auf Richelieu und 
Ludwig XIV und sagt mit Boileau: Des Augustes feront des Virgilcs I 

Aber wie anders kam die Erfüllung! Einerseits in viel engerem 
Zusammenhang mit seiner Person, als sein l)escheidener Sinn dachte, 
andererseits so viel unabhängiger von allen äusserlichen Umständen! 

Denn die Bewegung ging nicht etwa von denen aus, welche 
unmittelbar unter dem Eindruck der königlichen Kriegsthaten standen, 
wie Gleim und Rammler, sondern in ganz anderem Mafsstabe vollzog 
sich die Wirkung des Erlebten. 

Es war der befreiende Eindruck, den das von hohen Ideen er- 
füllte Walten des Königs auf alle Denkenden im Volke machte, so 
dass ein Kant jetzt erst Muth und Zuversicht gewann, seine Gedanken- 
welt auszugestalten, tapfer und gross auf seinem Felde, wie FRiEnRin 
auf dem seinigen, und das stolze Gefühl, ein Deutscher zu sein, wurde 
jetzt erst so lebendig, dass eine vaterländische Dichtung möglich 
wurde. 

LTnwillkürlich werden wir an das erinnert, was uns Allen aus 
dem hellenischen Alterthum im Gedächtniss schwebt. 

Wie viel Talent und Kunstfertigkeit, wie viel glückliche Ptleg- 
stätten von Kunst und Wissen waren lange vor den Tagen des The- 
mistokles und Kimou vorhanden, aber die Sängerschulen waren auf per- 
sönliche Erlebnisse, auf örtliche Festlichkeiten, auf Ständekampf inner- 
hall) der Gemeinden angewiesen. Eine nationale Litteratur erwuchs erst, 
als ein .Staat vortrat und einer massenhaften tibermacht entgegen 
für die höchsten Güter des Volks seine Existenz einsetzte, zu siegen 
oder unterzugehen entschlossen. Da keimte neues Leben; da sammelte 
sich um Athen eine geistige Volksgemeiiide , die sich ihrer Einheit, 
ihrer Kraft und ihres Berufs bewusst wurde. Nun ging erst Herodot 
im fernen Halikarnass die Idee einer griechischen Geschichte auf: 
Pindar und Simonides stimmten höhere Weisen an, und der Denker- 
und Dichterkreis von Athen ist nicht von Staatswegen gebildet, son- 
dern mit geschichtlicher Noth wendigkeit hat er sich um Perikles 
gesammelt, weil das Volksleben daselbst einen so mächtigen Inhalt 
gewonnen hatte, dass alles Herkömmliche ungenügend erschien und 
alle schlummernden Geisteskräfte sich von selbst anspannten, ihm in 
(Jedanken, Wort und Bild den entsprechenden Ausdruck zu schaffen. 

Unvergessen bleibt für alle Zeiten, was ein Karl August, ein 
Karl Friedrich und andere Fürsten gesegneten Andenkens gethan 
haben, unsere Dichter zu pflegen und sich in ihnen zu ehren; aber 
auch das glückseligste Ferrara vermag keinen Genius zu wecken, und 



60 öffentliche Sitzung vom 26. .laniiar. 

der dem deutschon tieiste aiigeborenp ünahlijiiigigkpitssiiin hat sich 
immer gesträubt, äusserer Gunst der Verhältnisse sein Gedeihen zu 
danken. Wir wissen ja unseren Jünglingen nielits Besseres zu 
wünsclien, als dass sie, unverwöhnt und unverzogen, aus eigener 
Kraft sich ihren Wirkungskreis Schäften und die Achtung erringen, 
die ihr Leben adeln soll. So hat auch unser Volk aus hartem Ringen 
mit Ungunst und Hemmungen aller Art den köstlichen Gewinn davon 
getragen, dass es die endliche Entfaltung eines reichen Geisteslebens 
mit stolzem Bewusstsein sein eigen nennen kann. Das ist aber nicht 
nur eine Ehrensache, sondern auch für den Werth der GeistesAverke 
entscheidend. Denn wie die Erdfi-üchte, die in künstlicher Zucht 
schöner und voller reifen, als sie in Wald und Flur gedeihen, dabei 
leicht eine gewisse Würze des Dufts und Geschmacks einbüssen, mit 
der die Natur ihre Lieblingskinder ausstattet: so unterscheiden wir 
auch unter den geistigen Schöpfungen der Culturvölker , was in künst- 
licher Wärme gross gezogen ist, von dem frei und natiu-michsig 
Entsprossenen. 

Einen Hof kann die Poesie entV)ehren, ein Vaterland nicht. 
Damm sind das die wahren Mediceer, denen es gegeben ist, die 
ihren kleinen Interessen nachgehenden Menschenkinder mit dem Ge- 
fühl einer höheren Gesammtheit, eines staatlichen Lebens, eines auf- 
strebenden Vaterlandes zu beseelen. Da liegen die schöpferischen 
Kräfte von Geist und Gemüth. So hat auch Friedrich, obwohl er 
ein französischer Autor war und seine grössten Zeitgenossen verkannte, 
der deutschen Dichtung den Lebenshauch verliehen und in ganz an- 
derer Weise, als er geahnt hat, sein prophetisches Wort selbst wahr 
gemacht. 



Sodann berichtete der Vorsitzende Secretar über die eingetretenen 
Personalveränderungen. 

Seit dem letzten Jahrestage FRiEnRini's des Grossen sind folgende 
Veränderungen in der Akademie eingetreten: 

Die Akademie verlor durch den Tod die ordentlichen IVIitglieder 
der physikalisch -mathematischen Classe, die HH. August Wilhelm 
Eichler und Gustav Robert Kirchhoff; das auswärtige Mitglied der 
philosophisch -historischen Classe Augu.st FuiEnRun Pott in Halle; die 
correspondirenden Älitglieder der physikalisch -mathematischen C'lasse 



Personalveränderungen. 61 

Georg Rosenhain in Königsberg, Bernhard Studek in Bern, .Iean- 
Baptiste Boussingault in Paris, Gustav Theodor Fechner in Leipzig 
lind Anton de Bary in Strassburg; die correspondirenden Mitglieder 
der pliilosopliisch- historischen Classe Adolf Friedrich Stenzler in 
Breslau, Alfred von Reumont in Burtsoheid und Ludolf von Stephani 
in St. Petersburg. 

Gewählt wurden: Hr. Karl Klein als ordentliches Mitglied der 
physikalisch -mathematischen Classe; zum Ehrenmitgliede Don Garlos 
Ibanez in Madrid; zu correspondirenden Mitgliedern der physikalisch- 
mathematischen Classe die HH. Eduard Schönfeld in Bonn, Adalbert 
Krueger in Kiel, Nikolai von Kokscharow in St. Petersburg, Heinrich 
Rosenbusch in Heidelberg, Ferdinand Zirkel in Leipzig, Eduard van 
Beneden in Lüttich, C. H. D. Buvs Ballot in Utrecht; zu correspon- 
direnden Mitgliedern der philosophisch -historischen Classe: die HH. 
Karl Zangemeister in Heidelberg, Graziadio Isaia Ascoli in Mailand, 
Panagiotis Kabbadias in Athen, Ljgram Bywater in Oxford, Theophile 
HoiMOLLE in Paris. 



I 



Endlich hielt Hr. Schholler folgenden Vortrag über die Einfüh- 
rung der französischen Regie durch Friedrich den Grossen 

i 766. 



63 



Die Einführung der französischen Regie durch 
Friedrich den Grossen 1766. 



Von Gustav Schmoller. 



Oeit in den Jaliren 1785 — 1787 der Graf und Minister Hertzberg 
an diesem Tage, an dieser Stelle und /.u der Feier, zu der wir uns 
heute wieder hier versammelt haben, seine bekannten Reden über 
die innere Politik seines Königs hielt, hat sich die dankbare Erinne- 
rung der Nachlebenden zwar immer wieder zu dem grossen Monarchen 
an diesem Tage zurückgewandt, — aber kaum je zu seiner Wirth- 
schafts- und Finanzpolitik. Die Ursache ist einfach; es fehlten zu 
einer wissenschaftlichen Aufdeckung derselben die Vorarbeiten. Auch 
heute noch ist dieser Mangel zu beklagen und so will ich mich nicht 
vermessen, hier etwa ein allgemeines Urtheil über diesen Theil seiner 
Innern Politik abzugelten. Ich will nur versuchen ein einzelnes Blatt 
aus der Finanzgeschichte des Königs heute aufzuschlagen, vielleicht 
freilich das denkwürdigste, jedenfalls das bisher von einer legenden- 
haften Überlieferung am meisten entstellte: ich meine die Einrichtung 
der vielgeschmähten französischen Regie im Jahre 1766. 

Ich bin dazu veranlasst durch die Untersuchung eines jüngeren 
Gelehrten, Hrn. Dr. Walther Sohultze, die ich in diesen Tagen im 
30. Hefte meiner Staats- und social wissenschaftlichen Forschungen 
veröftentliclit habe. ' Doch will ich nicht seine Anschauungen hier 
wiedergeben , sondern versuchen , kurz zu erzählen , wie sich mir die 
Motive imd Gründe der Berufung der französischen Beamten zu einem 
einheitlichen Bilde zusammenschliessen. Die eigentlichen Acten und 
Briefschaften, die sich auf den Vorgang beziehen, sind verloren. 
Während aber Dr. Schultze auf eine kritische Prüfung der sjiäteren 
unbeglaubigten Erzählungen und auf eine Benutzung weniger von 
Preitss zum Theil falsch abgedruckter Cabinetserlasse angCAviesen war, 
habe ich in der Abschriftensammlung der Cabinetsbriefe des Königs, der 
sogenamiten Minuten, doch eine ganz feste Grundlage vor mir gehabt. 

Die zu erörternde Frage ist, etwas weiter gefasst, die nach der 
Persönlichkeiten, denen der König vor und nach dem Kriege die 



fi4 Öffentliche Sitzung vom 26. Januar. 

Leitung der Fiii;iiizge.sclijit'te anvertraute, also die nach den Ministern 
des General-Directoriums. Friedrich begründet selbst die Berufung der 
Franzosen dureli den Tod der alten Minister. 

Er hatte von 1740 — 1762 im Ganzen mit den Ministem und 
Räthen seines Vaters regiert. Noeh repräsentirten ja die Minister 
damals nidit bestimmte politische oder administrative Gedanken, mit 
deren Annahme oder Ablehnung sie ein- und austraten. Sie waren 
treue Diener ihres Herrn : es war selbstverständlich , dass sie unter 
Umständen die Befehle desselben auch gegen ihre Überzeugung aus- 
führten. Wer nicht in Ungnade fiel, bliel) bis zum letzten Athemzug 
im Amte. Sie wurden gelobt und getadelt, wie andere Beamte, sie 
gehorchten wie andere. 

Friedrich kannte, als er 1740 die Geschäfte üliernahm, keine 
andere Übung. Waren auch die grossen Talente, mit denen sein 
Vater regiert, wie Kraut, Ckeutz, Grumbkow todt, er änderte nichts 
in der Besetzung der obersten Stellen. Man hatte erwartet, Minister 
Boden, welcher für die steigende Härte der Finanzverwaltung der 
letzten Jahre verantwortlich gemacht wm-de, werde fallen. Er war, 
wie die beiden Kraut und manch andere , einer jener gewürfelten 
Magdeburgischen Amtslcute, die es durch Thatkraft, Fleiss, Geschäfts- 
kenntniss und Rücksichtslosigkeit bis zu den liöchsten Stellen unter 
Friedrich Wilhelm I. gebracht hatten. Die zahlreichen Donnerwetter 
aus dem Cabinet Friedrich Wiliielm's in den späteren Jahren hatte 
er als Cahinetsrath concipirt. Er hatte schon in dieser Stellung viel- 
fach die Minister beherrscht; 1739 war er ihr College geworden. 
Friedrich erkannte seine ganze Brauchbarkeit und Geschäftskenntniss; 
er vertraute ihm die wichtigsten Finanzsachen, hauptsächlich auch 
die Tresorverwaltung an. Aber er hat ihm doch auch ab und zu 
hart auf die Finger geklopft, ihn als das behandelt, was er war, als 
einen emporgekommenen Routinier. J]r war kein Mann der Gedanken, 
noch weniger der Reform, der Neuerung. 

Der alte Friedrich von Görne, dessen Verdienst die ganze Um- 
bildung der Domainenverwaltung 1713 — 1730 war, der seit 1723 als 
Minister fungirte, stand an allgemeiner Bildung weit über ihm, an 
administrativem Talent ihm wenigstens gleich. Aber er war 1740 
ein Siebziger, der wenige Jahre darauf (1745) starb. 

Am meisten schätzte Friedrich wohl Samuel von ]VL\rschall, der 
seit 1733 Minister war; er hatte sich als Lenker des Postwesens, als 
Kenner von Handel und Gewerbe bewährt. Er erhielt vom König das i 740 
neugegründete fünfte Departement für Handel und Manufacturen, das 
erste Fachministerium neben den vier alten Provinzial- Departements. 
Der König war mit ihm bis zu seinem Tode 1 749 sehr zufrieden. 



Schmoli.er: Die Einführung der franz. Regie dtircli Friedrich d. Gr. 65 

Franz Wilhelm von Happe , der Sohn eines bürgerlichen Kassen- 
beamten, war ein guter Kammer- Präsident gewesen, als Minister seit 
1731 tlijitig, hat er an der Spitze der beiden wichtigsten Provinzen 
Brandenburg und Magdeburg sich unter Friedrich nicht bewährt; 
aber er bliel) Minister, erhielt nur 1747 ein leichteres kleineres Pro- 
vinzial-Departement, während Boden über die Kui'mark und Magdeburg 
gesetzt wurde. 

Der Senior der Minister war 1 740 der alte Herr von VrERECK, 
1684 als Mecklenburger geboren, einst Diplomat in Friedrich's I. 
glänzenden Tagen, war er 1723 Kammer-Präsident geworden; Friedkicii 
Wilhelm hatte ihn als beliebte, gewandte Persönlichkeit und »in 
Consideration seines Schwiegervaters« , des Generals von Gersdorf, 
gewählt, ihm dabei aber aufgegeben nicht zu viel ä THombre zu 
spielen, sich im Lande mit 30000 Thalern possessioniret und sich 
auch sonst meritiret zu machen. Er war dann 1727 Minister ge- 
worden. Seine bequeme, lässige Weise passte Friedrich von Anfang 
an nicht; er vrurde bei mancherlei Geschäften übergangen, fulüte sich 
verletzt, wollte alt und kränklich wiederholt seinen Abschied halben. 
Aber Friedrich gewährte ihm denselben nicht. Erst 1754 durfte er 
sein eigentliches Departement an Hrn. von Borcke abgeben; aber er 
blieb ältester dirigirender Minister, sollte den Sitzungen, soweit es 
seine Umstände erlaubten, noch beiwohnen. 

Als neue Minister waren ausser Borcke 1740 — 1750 in's General- 
Directorium neu eingetreten: 1745 Ad. Ludwig von Blumenthal für 
GöRNE und 1746 Hr. von Katte, der frühere Kammer- Präsident von 
Cüstrin, der sich im zweiten schlesischen Kriege als Oberkriegs- 
commissar ausgezeichnet hatte, als Minister für das neugebildete 
sechste Departement, das die Armee- und Magazinverwaltung des 
ganzen Staates unter sich hatte. An die Stelle Marschall's im 
Jahre 1 749 hatte der König nur einen Geheimen Finanzrath berufen, 
den bisherigen preussischen Handelsagenten in Amsterdam , Fäsch ; 
er stammte aus einer Baseler Kaufmannsfamilie. Er hatte sich aber 
seiner Stelle nicht gewachsen gezeigt. Friedrich machte in den 
Jahren 1750 — 175Ö viele Geschäfte semes Departements über seinen 
Kopf weg mit den anderen Räthen, hauptsächlich mit Ursinus ab. 

Auch die Räthe des General - Dii-ectoriums waren 1740 — 1757 
überwiegend ältere Herren, wie z. B. Manitius, der schon unter 
Friedrich I. lange als ' Steuercommissar gedient hatte. Friedrich 
nannte die ganze Gesellschaft wohl scherzend seine vieulles perruques. 

Eine jüngere Generation von Kammer -Präsidenten, Graf Münchow, 

PlATEN, A.SCHERSLEBEN , JOACII. ChRIST. VON BlUMENTHAL, JoACHIM EwALD 

und Valentin von Massow, Schlabrendorf, waren viel eher die Leute 



66 öffentliche Sitzung vom 26. Januar. 

seines Vertrauens. Vieles verhandelte er (lirect mit ihnen, bei'ief sie 
auch jährlich von 1747 an im Decemher zu gemeinsamen Conferenzen 
mit ihm und den Ministern nach Berlin. Aber als er 175^! in den 
Krieg zog, war doch nocli keiner dieser Herren an der Spitze des 
General -Directoriums; das alte (ieschleeht der Minister und Räthe 
seines Vaters hielt noch vor. — 



Am 15. Februar 17*^3 war der Friede geschlossen worden: nach 
sechsjähriger Abwesenheit kehrte der König in seine Hauptstadt ziu-ück. 
Er hatte im Kriege nicht IjIos seine Mutter, seinen Bruder, seine besten 
Freunde verloren; auch die Minister und zahlreiche Räthe des General- 
Directoriums waren bei seiner Rückkehr nicht mehr. ViEKEfK war 
I I.Juli 1758, Happe I. Juli 1760, Katte 23. November 1760, Blumen- 
THAL 23. September 1761, Boden ii. März 1762 gestorben. Nur 
Katte's Stelle hatte der König sofort wieder i7()i durch den General 
von Wedell ersetzt. 

Mehr als die laufenden Geschäfte waren in dieser furchtbaren 
Nothzeit im General -Directorium nicht zu erledigen. Alles Wichtige 
besorgte und entschied der König direct aus dem Feldlager. Es nahm 
fast den Anschein, als ol) es in Berlin keine Regierung und Ver- 
waltimg mehr gäbe. Die i'eindlichen P^intalle hatten auch die Thätig- 
keit der Provinzial-Collegien gelähmt; viele der unteren Beamten 
hatten an den Untergang des Staats geglaubt und sich die gröbsten 
Missbräuche ungestraft erlaubt, ganze Foreten z. B. waren niederge- 
schlagen und das gelöste (Teld verschwunden. »An Stelle von Billig- 
keit und Ordnung — sagt Friedrich — war der gemeine Egoismus 
und die anarchische Unordnung getreten«, Genusssucht und Habgier 
beherrschten alle Classen. 

Es galt, mit energischer Hand Staat und Volkswirthscliaft neu 
aufzuricliten. Mit einem fast leidenschaftlichen Eifer, mit einer nie 
ermüdenden Arbeitskraft ging der König ans Werk, bereiste die Pro- 
vinzen, suchte sich neue Minister und Beamte, Hess l)auen, Armee- 
pferde und Saatkorn vertheilen, Geldunterstützungen reichen. Über 
20 Millionen Thaler hat er binnen kürzester Zeit zur Unterstützung 
der Provinzen und Al)zaliiung der Sclndden ausgegeben, um so rascli 
als möglich überall die gewohnte wirthschaftliche Thätigkeit der 
Einzelnen wieder in Gang zu bringen. Und fast Alles hatte er 
zuerst selbst zu besorgen. Ich habe, schreibt er im Juli i7<)3 an 
seinen Bruder, vier Monate nur über Rechnungen gesessen, um die 
gänzliche Verwirrung in den Finanzen zu vermeiden. Aber bald kam 
auch wieder die Staatsmaschine in regelmässigen geordneten Gang. 



ScHMdLLER; Die Einführung der franz. Regie (liirch Friedrich d. Gr. 67 

Die Ministerstelleii wurden nach einander wieder be.setzt. Zwei 
Kammer- Präsidenten, die sich im Kriep-e bewährt hatten, Valentin 
VON Massow aus Minden, Joachim Christian von Blumenthal aus 
Magdeburg erhielten (9. Mai und 3. September 1763) die wichtigsten 
Provinzial- Departements, Ludwig Philipp von Hagen (13. Juni 1764) 
die westlichen Provinzen. Die ersten beiden scheinen C'avaliere ge- 
wesen zu sein, die zu befehlen und die Domainen Verwaltung zu leiten 
verstanden, Hagen war ein selten kenntnissreicher und thätiger Mann, 
dem der König wohl, Avenn er die Minister in corpore gerüft'elt hatte, 
schrieb, er wisse wohl, dass er unschuldig an der Sache sei. Er 
erhielt bald darauf die wichtigsten handelspolitischen und sonstigen 
Aufträge, er hat die preussische Bank geschaffen, er erfreute sich der 
Gunst des Königs in steigendem Maasse. Als er 1771 starl), Hess 
Friedrich sein Portrait für den Sitzungssaal des General -Directoriums 
malen und schrieb dazu die Worte: »sein Andenken wird mir immer 
wcrth und unvergesslich bleiben«. An die Spitze des wichtigsten 
fünften De])artements berief der König nicht als Minister, sondern als 
General -Commissar der Gommercien einen fünftinddreissigjährigen Di- 
plomaten, der durch seine Abstammung, wie durch die ausserordent- 
lichen Dienste, die er bereits geleistet, sich zu empfehlen schien: 
DoDO Heinrich von Knyphausen, einen Enkel des grossen Finanz- 
ministers aus der DANKELMANN"schen Zeit und des Ministers Ilgen, einen 
Sohn des auswärtigen Ministers Knyphausen, der 1730 wegen seiner 
Theilnahme an den englischen Heirathsprojecten Friedrich"s verab- 
schiedet worden war. Er war 1751 — 17 54 tlem preussischen Ge- 
sandten in Paris beigegeben gewesen, hatte 1754 — 1756 die .Stelle 
eines solclien selbständig bekleidet und von da viel über volkswirth- 
schaftliche und finanzielle Dinge berichtet. Frankreich war seit Sully's, 
RicHELiEu's und Colbert's Tagen nicht l)los die hohe .Schule der Ver- 
waltung; es war bis über die Mitte des Jahrhunderts P]ngland an 
Cblonialbesitz und Welthandel überlegen; es war der einzige Gross- 
staat, an dessen Handelssystem sich Preussen vor dem Kriege hatte 
anschliessen wollen, mit dem Hamburg und die Ostseestädte erlieli- 
liche directe Handelsverbindungen hatten. Von 1756 bis Januar i 763 
war Knyphausen in London als preussischer Gesandter gewesen, hatte 
dem Könige hier die ausgezeichnetsten Dienste geleistet, haujitsäch- 
lich auch mit grossem Geschick die Übermittelung der englischen 
Subsidien besorgt. Es konnte anscheinend keine bessere Wahl gel)en, 
als ihn nun an die Spitze des Handels -Departements zu stellen. Dass 
und warum er die Hoffnimgen Friedrich's nicht ganz erfüllte, ist aus 
den Akten nicht recht ersichtlich; er tritt vom December 1765 und 
Januar 1766 an ganz in denselben zurück." Dass er nicht einschlug. 



Do onViitlirlie .Sitzung vom '2fi. .hinii.ii-. 

damit hängt die BoniCuiiii' dor rraiiz(isi.sclieii Finaiizltcamten indiroct 
sicher zusammen. 

An die Spitze; dos gesammten Berg- und Hüttenwesens, wie der 
Eisenwerke des Lan(h>s wurde der unzweifelhaft erste damals lebende 
Cameralist Deutschlands, J. Heinrich Gottlob von Justi^ (26. Juli 1765) 
berufen, der, ursprünglich preussischer Regiments - Quartievmeister, 
sich ebenso sehr durch seine Schriftstellerei als durch seine praktische 
Tliätigkeit in Wien. Gfittingen und Kopenhagen ausgezeichnet, eben 
noch die Stelle eines Präsidenten der bairisehen Akademie der Wissen- 
schaften abgelehnt hatte. 

Auch für die Berliner Rathsstellen land der Kihiig eine Reihe 
ausgezeichneter Kräfte. Ich erinnere nur an den Kriegsrath Roden, 
den er (1763) aus Westfalen, und Friedrich Gottlieb äLchaelis, den 
er (1767) aus Scldesien sich holte. Beide haben sich in jeder Be- 
ziehung l)ewährt und sind später zu höheren Stellen aufgestiegen. 
Sie bilden neben Ursinus, Magusch, Tareacii und anderen einen Kreis, 
den der König wohl zu schätzen wusste. An die Spitze der kur- 
märkischen Kammer hatte er den Halberstädter Kriegs- und Domainen- 
rath VON der Horst gerufen, der wesentlich über dem alten Hrn. 
VON Groben stand, über dessen Faulheit und geringe Brauch! larkeit 
der König sich Jahre lang vor dem Kriege immer wieder geärgert 
hatte. Horst war eine sehr lebendige, etwas sanguinische Natur, 
von unglaublicher Arbeitskraft; bald darauf 1766 an die Spitze des 
fünften Departements berufen, hat er sich bis 1774 so überarbeitet, 
dass er seinen Abschied nehmen musste. 

Man wird so kaum sagen können, die obersten Stellen seien 
nach dem Kriege schlechter, als vor demselben besetzt gewesen, auch 
nicht, dass der König bei seinen Berufungen eine unglückliche Hand 
gehabt. Im Gegentheil, es war eine Reihe der vorzüglichsten Kräfte, 
die er um sich versammelt hatte, sie waren jünger, leistungsfähiger, 
als die Minister vor 1756. Es waren darunter nicht die geriebenen 
bürgerlichen Leute aus der Amtmannscarriere. wie sie Friedrich 
Wilhelm neben seine adeligen Minister gestellt. Ihr banausisches 
Wesen, ihre cameralistische Eckigkeit widerstanden vielleidit dem 
Könige. Er verlangte weltmännische Bildung von seinen Ministern ; 
andere als vollendete Cavaliere hat er nur ausnahmsweise zu Kammer- 
präsidenten und Ministern gemacht. Er beschränkte sicli dadurch 
etwas die Auswahl. Aber hervorragend tüchtige Leute fand er doch. 
Warum sie ihm trotzdem die Verwaltung der Accise nicht besser 
einzurichten verstanden, darauf komme ich nachher. 

In der Organisation des (ieneral-I)irectoriums und der Abtheilung 
der üeschälle, die dem einzelnen Minister zugewiesen wurden, vcr- 



Schmoi.i.er: Die Eiiifülii-Liiii; der franz. Rejiic dm-rli Friedrich d. Gr. 69 

folgte er von i 763 noch melir die Bahn, die er schon i 740 — i 750 betre- 
ten; er stellte neben die alten vier Provinzial- Departements, in welchen 
alle Arten von Geschäften, nach Provinzen an die Minister vertheilt, 
besorgt wurden, die Real -Departements, welche die Leitung bestimmter 
Geschäfte im ganzen Staate in eine Hand gaben. Er hatte 1 740 so 
das Handels -Departement, 1746 das Kriegs verw^altungs- und Magazin- 
Departement geschafl'en, 1750 das Münzwesen an Graumann ül)ergeben. 
Jetzt schuf er das Hütten- und Bergwerks - Departement , das er erst 
JusTi, später Hagen, dann Waitz von Eschen anvertraute, bald darauf 
auch das Forst- Departement. Die 1766 erfolgende Berufung der Fran- 
zosen führte zu einem besonderen Departement der indirecten Steuern, 
wenn auch die Steuerverwaltung formell ein Glied des fünften, des 
Handels -Departements blieb. Mit Recht hat schon Ern.st Meier darauf 
hingewiesen, dass in dieser Vermehrung der Real -Departements, die 
ja 1808 definitiv über die Provinzial -Departements siegten, ein Fort- 
schritt, dass höchstens darin ein Fehler lag, einen Theil der Geschäfte 
in der alten Form zu lassen. Friedrich freilich sah darin, dass zu 
Vielem nun ein Provinzial- und ein Fachminister zusammen wirken 
musste, dass der eine den andern controlirte, einen Vortheil. 

Steht die Berufung der Franzosen so in Zusammenhang mit der 
fortschreitenden Arbeitstheilung unter den obersten Räthen der Krone, 
mit dem siegreiclien Vordringen der Fachministerien, so erklärt das 
keineswegs die Idee des Königs, sie als Steuerpächter, in der Form 
einer Finanzgesellschaft in's Land zu rufen. Um das zu verstehen, 
müssen mr der volkswirthschaftlichen Pläne und Ideen gedenken, 
die den König nach dem Kriege beschäftigten. 

Er wollte um jeden Preis rasch die Wunden des Krieges heilen, 
seine Lande wo möglich auf eine höhere Stufe der wirthschaftlichen 
Organisation erheben. Er beförderte die Einwanderung und die Go- 
lonisation mehr als je zuvor, suchte Capitalien und neue Industrien 
in's Land zu ziehen. Der grosse Aufschwung, den Hamburg, Magde- 
burg und andere Orte während des Krieges genommen, schien zu- 
nächst fortzudauern. Die Ausprägung des leichtern Geldes und die 
daraus folgende .Steigerung der Preise hatte die Handelsthätigkeit sehr 
angeregt. Ausser den neuen Ministern und Räthen sehen wir in jenen 
Tagen in der Umgebuna" des Königs rasch alle möglichen Leute auf- 
tauchen: Finanzkünstler, Kaufleute, Bankiers, Techniker, Industrielle, 
Webermeister und Färber, Leute aus Holland, aus Italien, aus Frank- 
reich. Es sind gleichsam die Spitzen seiner colonisatorischen Thätig- 
keit, die er selbst empfangt, mit denen er persönlich unterhandelt. 
Man könnte sagen, das königliche ('abinet habe zeitweise den Charakter 
einer industriellen und kaufmännischen Gründungsagentur angenommen. 



70 öffentliche Sitzung vom 26. .laniiar. 

Heute em])fangt der König den Kaufmann von I)ahi,en aus Spanien, 
der ihm eine Compagnie für den Handel naeli Spanien zu gründen 
vorseldägt, morgen ein Mitglied des Welthauses Nel'vili,f aus Amster- 
dam, der ihm eine Reihe von Memoirs über die Gründung einer Bank 
mit holländischem Capital, über die Umgestaltung des Rheinhandels, 
die Neuordnung der Münze, den Kolberger Handel vorlegt und darauf 
bogenlange eingehende Antwort des Königs erliält (A])ril i 7*13). Neben 
reellen tüchtigen Geschäftsleuten kommen die bankerotten Existenzen, 
die Abenteurer, sowie manche, welche die Mitte zwischen beiden 
halten, wie der Livornese Gian Antonio üi Calzakkü,' der in Frank- 
reich als Finanzmann eine Rolle gespielt, in Genua eine Lotterie ein- 
gerichtet hatte und nun im Septemlier 1764 dem König sein gross- 
artiges Project überreichte; er wollte eine grosse C'ompagnie mit 
25 Millionen Thalern Capital und grosser Papiergeldausgabe in's 
Leben rufen; sie sollte Bank-, Assecuranz- und Handelsgeschäfte aller 
Art treiben. Viele, wohl die meisten dieser Leute sind abgewiesen 
worden; mit keinem verhandelt der König fast ohne eingehende Gut- 
achten seiner Minister und Räthe einzuziehen. Fast ängstlich und 
mit äusserster Vorsicht fragt er sich, welche Motive sie haben; er 
fürchtet, so sehr er fremde Cajiacitäten und fremdes Capital in's Lan<l 
ziehen will, nichts mehr, als eine Einmischung und einen Eintluss 
fremder Finanzmächte. C'est contre tous les principcs etahlis dans ve 
Gouvernement , sagt er einem dieser Herren, de souffrir qne des marchnnds 
etrangers etahlissent des comptoirs anxquels nos propres nuirchands ont le 
premier droit. 

Aber gänzlich ist er erfüllt von dem Gedanken, den alle die 
deutschen Cameralisten seit 100 Jahren immer wieder gepi-edigt, an 
dem er die Regierung seines Vaters seit 1720 hatte immer wieder, 
freilich meist vergeblich, arbeiten sehen, dass zu einer grossen volks- 
wirthschaftlichen Blütlie grosse Compagnien und Finanzgesellschaften 
gehörten. Dass die Versuche, die er vor 175*1 in Emden gemacht, 
der Krieg zerstört hatte, konnte ihn nicht abhalten, jetzt darauf 
zurückzukommen. Und wenn er beobachtete , wie im Kriege einige 
wenige grosse Privathäuser in Berlin und Magdeburg emporgekommen 
waren, wie sie suchten alle kleinen Geschäfte neben sich todt zu 
machen, in Amsterdam und Hamburg auf ihren Ruin hin zu arbeiten 
— hauptsächlich über das Haus Wegeli in Berlin ist er dieserhalb 
immer wieder entrüstet — , so konnte ihn das hur in der Absicht 
})estärken, neben diese privaten Monopolisten grosse vom Staate con- 
trolirte Gesellschaften zu setzen. 

Viele der damals schwebenden Prqjecte sind gar nicht oder nur 
halb zur Reife gelangt; bei mehreren handelte es sich gar nicht um 



Schwoller: Die P^inführimt; der franz. Regie diirrh Friedrich rl. Gr. / 1 

neue Geschäfte, sondern um die Zusammenfassung einer Anzahl be- 
stehender Geschäfte und Capitalkräfte zu einer einheithchen Thätig- 
keit. Der Schmutz des Actiengründungswesens hat auch damals nicht 
gefehlt, so sehr der König dagegen eifert. Die ertheilten Concessionen 
werden mit Gewinn weiter verkauft, Franzosen und adelige Damen 
machen Versuche, Actien ohne Einzahlung vom König zu erhalten, 
natürlich vergeblich. Mehrere der zehn von 1765 — 1772 gegründeten 
Compagnien sind rasch wieder zusammengeV)rochen, mehrere in könig- 
liche Administrationen verwandelt worden. Andere haben, wie die 
Emdener Häringsfischerei- Gesellschaft, eine bedeutsame Stellung und 
Blüthe sich mit der Zeit errungen. Auf die Anfange von allen legte 
sich wie ein verzehrender Mehlthau die lange, schwere Handelskrisis, 
die 1763 in Amsterdam und Hamburg begann und 1766 in Berlin 
ihren Höhepunkt erreichte. Falsch alier waren die dabei vorwaltenden 
Absichten so wenig, als die damalige Gründung der preussischen 
Bank. Man war dabei in Übereinstimmung mit der ganzen geistigen 
Strömung der Zeit; es galt in dem wenig entwickelten Lande wirklich 
grosse Geschäfte mit grossen Kapitalien zu schaffen, damit einiger- 
maassen ebenbürtig neben Holland, England,. Frankreich zu treten, 
von der Vormundschaft der holländischen und hamburger Häuser sicli 
zu emancipiren. Nicht die Staatsthätigkeit zu erweitern war die vor- 
waltende Absicht, sondern das gesammelte Privatcapital und den 
privaten Unternehmungsgeist und Erwerbssinn gleichsam in den Dienst 
der Gesellschaft und des Staates zu stellen. Wenn man die grossen 
inländischen Tabaksfabriken zu einer sogenannten Ferme, einer capita- 
listischen Gesellschaft vereinigte, ihr allein den inländischen Markt 
übergab und von ihr die jährliche Zahlung einer Million Thalcr an 
den Staat forderte, so hoffte man in dieser Weise Steuererliebung 
und speculative Privatunternehmung gleichsam zu verbinden. 

Ähnlich war längst die Erhebung der indirecten Steuern in 
Frankreich organisirt. Grosse capitalkräftige Pächter und Pachtgesell- 
schaften, die dem Staate Jahr für Jahr gleiche feste Summen zahlten, 
wenn es noth that grosse Vorschüsse machten, welche die Technik 
der Steuererhebung aufs vollendetste ausgebildet hatten , bestanden da- 
selbst seit langer Zeit. General Krokow, der 30 Jahre in Frankreich 
zugebracht, hatte dem König viel davon erzählt; der Philosoph 
Helvetius, der im Frühjahr 1765 den König in Potsdam besuchte, 
war früher Theilhaber einer solchen Gesellschaft gewesen und hatte 
Friedrich ebenfalls die französischen Einrichtungen gei-ühmt. So sehr 
man in Frankreich schon die Schattenseiten der Steuerverpachtung 
kannte, in der Ferne konnte leicht die Virtuosität der Steuertechnik 
und die Sicherheit der Steuereingänge blenden. Die Generalverpach- 
Silzuiigsbcriclite 1888. 8 



72 Öfl'entliclie Sitzung vom 'Jti. Januar. 

tung der preu.ssischeii Domainen, die sich so sehr bewährt, bot eine 
gewisse Analogie. Im Octoljer 1765 erwähnt der König, gegenüber 
Minister von Massow, er werde französisclie Ferniiers zur Übernalinu* 
der Accise kommen lassen. Im Januar hatte ihr Führer, »e la Haye 
DE Launay, die erste Audienz beim König. Die Verhandhnigen drehten 
sich von da bis 2g. April darum, ob diese Fermiers sofort 300000 Thaler 
als Vorschuss und Caution erlegen, die ganzen Einrichtungskosten der 
neuen Organisation tragen, die bisherigen Einnahmen von Accisen, 
Zöllen, Transitoabgaben und Licenten garantiren könnten, und vom 
Überschuss 25 Procent erhalten sollten.^' 

Es zeigte sich, dass sie zu einer solchen Stouerpacht nur nn 
Stande wären, wenn nicht sie, sondern in Wirklichkeit die reiche 
Pariser Gesellschaft, der sie bisher gedient, den Vertrag abschlösse. 
Der König ist üljer diese Zumuthung entrüstet: v'en est trop_, je n'ai 
pas hesoin d'enx et je peitx arranger mes finances sniis leur tninistere. 
Nach der Abweisung dieses Vorschlages schreibt er befriedigt: S(j 
bin ich befreit von einem Areopag von Augen, die sich anmaassen 
wollten, meine Geschäfte von Paris aus nach ihrem Belieben umzu- 
stürzen. '^ 

Aber de Launay gelallt ihm; er hört von ihm, av eiche grosse 
Schattenseiten eine solche Steuerpacht habe. Er geht auf den Vor- 
schlag ein, ihn und einige seiner Genossen als Beamte mit Tantieme 
für die Accise, die Zölle mid die Licenten anzustellen, zunächst auf 
sechs Jahre, mit einer gewissen Freiheit in Bezug auf die technischen 
Einrichtungen und die Anstellung der Unterbeamten, aber in Bezug 
auf alle principiellen Fragen in strenger Unterordnung unter den 
König und den zum Minister des fünften Departements ei-nannten 
Baron von Horst. 

Die Frage, was ihn dazu bestimmt habe, ist natürlich theilweise 
eine rein persönliche. De Launay geriel ihm und er hatte unzweifelhaft 
in ihm den richtigen Mann gefunden. Er war von unerschütterlicher 
Ehrlichkeit, von ausserordentlicher Arbeitskraft, von grossen finan- 
ziellen Kenntnissen, ein geschickter Organisator; seine Berichte an den 
König sind Muster von Klarheit, Kürze und Eleganz. Er lebte in 
ähnlichen merkantilistischen Anschauungen wie Friedrich. Er machte 
nicht den Anspruch eigene Politik zu treiben; eine elastische, nach- 
giebige, findige Natur ordnete er sich jedem Befehl des König folg- 
sam unter. 

Aber das hätte doch nicht genügt; auch konnte der König aus 
den Verhandlungen von einigen Wochen noch nicht so sicher schliessen, 
ob er alle diese Eigenschaften daueriul bcwaiireu werde. Friedrich 
muss also doch noch mehr in ihm gefunden haben. 



Schmoller: Die Einführung der franz. Kegie tliirch Frikdrich d. Gr. tS 

Oder war es nui* der Franzose, der Fremde? War er wirklich 
üVicr seine eigenen Beamten so missmuthig, mit seinen Ministern so 
unzufrieden, dass er um jeden Piris einen Fremden vorzog? 

Mau hat A-'on einer ganz allgemeinen Abwendung des Königs von 
dem preussischen Beamtenthum gesprochen; das scheint mir mehr 
spätere Legende. Ich kann dafür weder in den gleichzeitigen Quellen, 
noch im Charakter des Königs, noch in seinem Verhältniss zu den 
Ministern, Kammer -Präsidenten und wichtigen Käthen in den Jahren 
1762 — 1766 die entsprechenden Beweise finden. 

Gewiss war der König mit den unteren Acciseheamten luizu- 
frieden, er war bemüht die Corruption, die im Beamtenkörper durch 
den Krieg sich eingeschlichen, dm"ch strenge Ausmerzung zu beseitigen. 
Von den neuberufenen höheren Beamten hatte sich Knyphausen nicht 
bewährt. Aber mit Wedell, Massow, Blumenthal, Hagen, Horst, 
ScHLABERNDOBF uud maucliem anderen war der König damals so zu- 
frieden, als er mit seinen Käthen imd Ministern überhaupt je zufrieden 
war. Wenn er sie einzelne Male rüffelt, so dürfen wir nicht ver- 
gessen, dass das zum Tone der damaligen Zeit gehört, dass ein König, 
der nie einen Minister entlässt, wie Friedrich IL, dafür das Recht 
haben muss, dem augenblicklichen Ärger einmal Luft zu machen. 
Und diesen Äusserungen der Unzufriedenheit stehen ebenso zahlreiche 
oder vielmehr noch viel häuligere Aussprüche der Zufriedenheit und 
Anerkennung gegenüber. Die stärksten derartigen Rüffel überdiess 
aus jenen Jahren, z. B. die Erklärung des Königs bei Aufdeckung 
einer grossen Unterschlagung in Frankfiirt a. 0., er wisse wohl, dass 
im General - Directorium und in den Kammern viel diebisches Feder- 
vieh sei, oder die Bemerkungen über die Ignoranz der Minister und 
die Malice und Corruption des concipirenden Rathes Ursinus, als 
diese im October 1766 die ganze Stockung im Handel auf die Regie 
zurückführten, fallen lauge nach der Beruftmg der Franzosen. Sie 
können nicht ihre Ursache gewesen sein. Der Bericht, der den König 
so erbittert hatte , war ein Symptom der Unzufriedenheit, die sich im 
General -Directorium eingestellt hatte, nachdem man ihm einen so wich- 
tigen Theil seiner Functionen abgenommen. Nur das bleibt klar: der 
König fand unter seinen Ministern und höheren Käthen keinen, der ihm 
genügend erklären konnte, warum die Acciseverwaltung schlecht sei, 
in den Erträgen zuräckgehe, der zugleich bereit gewesen wäre, gerade 
jetzt mit kühner Hand, eine Entlastung der unteren Classen vor- 
zunehmen, wie sie Friedrich wünschte. 

Die spätere entstellte Erzählung, tlie nach dem Tode Friedrich's 
von dem Potsdamer Kriegsrath Richter verbreitet und bis heute 
immer Avieder abgeschrieben wurde, stellt die Sache umgekehrt dar: 



74 öffentliche Sitzung vom 26. Januar. 

der König habe 2 Millionen mehr indirecter Steuern gefordert, seine 
ehrenwerthen Minister hätten .sich dessen geweigert und deshalb habe 
er die Franzosen kounnen lassen.' Nun ist richtig, dass der Kimig 
von 1763 an versuchte, seine Einnahmen durch einige neue Quellen, 
durch die Lotterie, die Tabakspacht, durch Neuordnung des Stempel- 
wesens, durch erhöhte Salzpreise etwas zu erhöhen; dass er die ge- 
sammten reinen Staatseinnahmen wenigstens nicht unter den Stand 
von 1756 — 1764 shiken lassen wollte, wie es von 1764 — 17^5 fi» 
den Anschein hatte. Aber an eine allgemeine Erhöhung der directen 
Steuei-n und der Accisen dachte er nicht, konnte er bei der Lage 
des Landes nicht denken. Im Gegentheil })ezüglich der Accisetarife 
wünschte er nur, dass sein Lieblingsgedanke, die höhere Besteuerung 
des Luxus und die Entlastung der Armen durchgeführt werde. Sciion 
Boden gegenüber hatte er stets diesen Gedanken betont, auch in den 
vierziger Jahren eine Anzahl auf die Ärmeren drückende Sätze der 
Accise herabgesetzt, andere aufgehoben.'* Der seit 1756 stark ge- 
stiegene Luxus schien ihm jetzt doppelt verwerÜich. Er fürchtete 
von ihm eine Verweichlichung seines kriegerischen Volkes. Sofort 
bei seiner er.sten Rückkehr nach Berlin (April 1763) verhandelt er 
mit dem Accise -Director Klinggräff über die Frage und setzt die 
fremden Weine, Biere und Branntweine, sowie fremde Butter hi den 
Tarifen herauf. Im October 1765 finden wieder längere Berathungen 
mit Massow und Knyphausen in dieser Richtung statt, der König 
will hauptsächlich die grandes importaiions de choses de hixe^ vins^ pois- 
sons, rhapons de Hmnhoury erhöht wissen. Diese Tendenzen sind es, 
die im Declaration-spatent vom 14. April 1766 nach kurzen Berathungen 
mit DE Launay zum Abschluss kommen: die Accise auf Mehl, Malz- 
und Branntweinschrot wird aufgehoben: die Fleischaecise Avird um 
einen Pfennig pro Pfund füi- die besseren Fleischsorten erhöht, das 
Schweinelleisch, die Nahrung der Armen, bleibt unverändert: die 
Abgaben auf den Wein und das Bier werden etwas erhöht. Der 
König hoffte mit diesen Bestimmungen eine gerechtere Vertheilung 
der Steuerlast herbeizuführen , die Armen durch Aufhebung der Mahl- 
steuer zu entlasten, was jedenfalls auch bis auf einen gewissen Grad 
geschah. Er musste mit de Launay über diese materielle Steuer- 
änderung zuerst sich einigen, weil nur auf Grund derselben der beab- 
sichtigte Vertrag über die Steuerpacht denkbar war. Die Declaration 
ist in den Grundgedanken Friedrich's, höchstens im DetaU de Launay's 
Werk, wie dieser auch später niemals der eigentlich Maassgebende 
ftir das innere Steuersystem und die Handels])olitik war. Diese 
Dinge T)estimmte der Kf'tnig selbst, berieth sie mit Horst, Hagen und 
anderen Räthen, verfiigte auf die Berichte de Launay's ebenso oft gegen 



Schmoller: Die Einführung der franz. Regie durch Friedeich d. Gr. 7Il 

seine Anträge als ihnen entsprechend. Einen gewissen Eintluss be- 
hauptete DE Laünay natürlich, es gelang ihm öfter, den übertreiben- 
den Schutzzolleifer des Königs zu ermässigen. Aber beherrscht hat 
DE Launay die materielle Steuerpolitik Preussens so wenig als seine 
Handelspolitik. 

Was konnte aber sonst de Launay dem König bieten: einfach 
das Versprechen der Herstellung einer integern Steuerverwaltung, die 
Beseitigung des maasslosen Schmuggels und der Defraudationen. In 
diesem Resultat komme ich mit der Untersuchung Dr. ScmjLxzE's über- 
ein. Aber das Wichtigere ist, dass de Launay dieses Versprechen 
imd damit aucli einige Aussicht auf hcihere Einnahmen bieten konnte 
auf (Irund eines Organisations - und Verwaltungsplanes, wie er ihn 
später durchführte, wie er sich ihm — als geschulten Finanzbeamten 
einer alten centralistisch verwalteten Monarchie — sofort darbieten 
musste, als er genauere Kunde von den preussischen Verwaltungs- 
einrichtungen erhielt. 

Vier Steuersysteme ans vier ganz verschiedenen Zeitaltern standen 
in Preussen noch ganz mivermittelt neben einander, die Zölle und 
Ziesen aus dem i6. Jahrhundert, die Licenten aus dem 30jährigen 
Kriege, die Accisen aus der Zeit von 1680 — 1740, die Transitozölle, 
die Friedrich IL eingeführt hatte. Verschiedene Beamte, verschiedene 
Kassen hatten diese Branchen noch an demsellien Ort. Die Accisen 
hatten zu einer Abschliessung jeder Stadt für sich , nicht zu der des 
ganzen Landes geführt. Es fehlte jede Grenzbewachung und Grenz- 
controle. Die Städte waren SehutzzoUinseln in einem Meere des 
ländlichen Freiliaiidels. Als man 1718 die Wollausfuhr verbot, konnte 
man das niclit anders controliren. als durch regelmässige Allforderung 
des städtischen WoUaccisezolles , der den Verkauf in der nächsten 
Stadt bewies, von jedem Adeligen und jedem Bauern. Die zur Ein- 
fuhr verbotenen Waareii sollten auch auf dem Lande nicht gebraucht 
werden. Aber wie sollte das der einzige Polizeiausreiter controliren, 
der ein Kreis von 10 Quadratmeilen liesass. Die Acciseverwaltung 
in den Städten liatte wohl der jüngere Grumbkow unter Friedrich 
Wilhelm I. noch sehr verbessert; die verhandenen Controlbeaniten, 
die Steuerräthe, deren jeder eine Anzahl Städte jährlich mehrmals 
visitirte, hatten, so lange sie noch nicht zu viel anderes zu thun 
hatten, genügt. Ordnung und Redlichkeit einigermaassen zu erhalten. 
Diese Sache war gegangen, so lange die Accisetarife nicht allzu hoch 
waren, so lange der Handelsvertrag mit Sachsen von 1728 einen 
relativ freien Verkehr dahin gestattet hatte, so lange der Minister 
Grumbkow, der das System geschaften, gelebt hatte. Er hatte 171 i 
bis 1723 allein an der Spitze des Accisewesens gestanden; 1723 



7h Öffentliche Sitzung vom 26. Januar. 

wurde auch er im General -Directorium auf" ein Provinzial- Departement 
heschräiikt; aber erst nach .seinem Tode 1739 trat es mehr hervor, 
dass die Accise nun unter vier ver,sclHedenen Provinzial -Ministern 
stand, dass die Kriegs- und Domänenkammern viel mehr Domänen- 
ais Steuerbehörden waren, dass die Polizeigeschäfte des Steuen-aths 
diesem keine Zeit zur Steuercontrole mehr liessen. 

Die Tarife erhöhten sich von 1740 an, das zollpolitische Ver- 
hältniss zu den Nachbarstaaten verschlechterte sich; in Sachsen organi- 
sirte sich ein Schmuggelhandel ohne Gleichen, das ganze platte Land 
Preussens erfüllte sich ebenfalls mit Schmuggeldepots. Die geogra- 
phische Coniiguration des Staates war so ungünstig als möglich. Be- 
hauptete man doch keine preussische Stadt liege über vier Meilen von 
der Grenze. Nannte die Diplomatie doch spöttisch Friedrich II. den 
Roi des llsieres. 

Wären nicht, besonders 1750 — 56, relativ so günstige Jahre 
gewesen, so hätten die Klagen des Königs über Acciseausfälle und 
Defraudationen ," über die Unfähigkeit und Unredlichkeit in der Accise- 
verwaltung schon damals einen acuteren Gharakter angenommen. Jetzt 
hatte der Krieg vollends die Bande der Ordnung aufgelöst. Der 
Zustand erschien dem König ein unerträglicher. 

Was lag näher, als dass er sofort zugriff, wenn ihm de Laünav 
vorstellte, dass die mangelnde Grenzcontrole , der Mangel aller der 
Formalien, Begleitscheine, Plombirungen u. s. w. , Avie sie die fran- 
zösische Steuertechnik ausgebildet, an allen Übelständen schuld sei. 
dass das General -Directorium, die Kriegs- und Domainenkammern 
und Steuerräthe schlechte Organe der indirecten Steuerverwaltung 
seien , weil sie von andern Dienstgeschäften erdrückt würden , dass 
nur besondere Controlbeamte die Defraudationen beseitigen könnten. 
P^ine Änderung des Behördenorganismus und der Steuerforinalien in 
diesem Sinne musste die Aussicht auf höhere Einnahmen ebenso er- 
öffnen, wie auf eine Beseitigung des dem König wegen der Schädi- 
gung seiner neuen Industrien .so verhassten Einschinuggelns fremder 
Waaren. Wenn seine Minister und Räthe ihm bisher oft vorgestellt, 
er dürfe die Zahl der Einfuhrverbote nicht so vermehren, die Tarif- 
sätze nicht über 30 — 50 Procent des Waarenwerthes erhöhen, wenn 
nicht der Schmuggel noch mehr zunehmen solle, so mochte er nun 
hoffen, mit dem neuen verbesserten Apparat diese Einwendungen 
niclit mehr zu hören. Wenn er bisher die Schwankungen der ZoU- 
und Accise -Einnahme nur zu geneigt gewesen war, der mangelnden 
Controle der Unterbeamten zuzuschreiben , so schien ihm auch in 
dieser Hinsicht durch de Launay's Vorschläge nun eine bessere Zu- 
kunft zu blühen. Dass die Ein.schiebung eines ganz neuen selbst- 



Schmoller: Die Einführung der franz. Regie durch Friedrich d. Gr. 77 

ständigen Beamtenapparats und die Schaffung einer theilweise he- 
rittenen Grenzcontrole und zahlreicher Grenzbüreaus ganz andei'e 
Kosten als bisher bedhige, zumal das Personal des General - Directo- 
riums, der Kammern und der Steuerräthe ziemUcli unverändert fort- 
l)este]ien musste, war von Anfang selbstverständlich. Der König 
genehmigte statt etwas über 300000 Thaler wie bisher, 8 — qooooo 
Thaler dafiü-.'" 

Von den 2000 Stellen, welche die Accise- und Zollverwaltung 
umfasste , wurden etwa 175 — 200 mit Franzosen liesetzt. Sellxst in 
die Gentralbehörde setzte der König, um sich einen deutschen Nacli- 
wuchs zu verschaffen, sofort junge talentvolle Deutsche, wie z. B. den 
Sohn des Ober-Pi'äsidenten Domhardt. 

Bedenken wir zugleich, dass Berlin damals noch eine französische 
Colonie von 6 — 7000 Seelen hatte, von welchen viele in den Staats- 
dienst übergegangen waren, dass eine Reihe der höchsten Beamton 
Söhne von französischen Müttern aus den Refugiesfamilien waren . dass 
in der Armee vielleicht mehr Franzosen als Officiere waren , wie in 
der ganzen Acciseverwaltung, dass der Hof, die Gesellschaft des Königs, 
die Akademie halb französisch damals war, so wird mft die nativistische 
Entrüstung über den König, der seine indirecten Steuern fremden 
Finanzkünstlern, statt deutscher Ehrlichkeit übertragen habe, doch 
in einem Avesentlich andern Lichte erscheinen , als jenen Franzosen- 
hassenden Schriftstellern aus der Zeit gegen 1800, aus deren Hand 
wir bisher die Überlieferung übernahmen. 

Die Maassregel schliesst sich an ältere Vorbilder an, liauptsäch- 
lich an die Reorganisation der österreichischen Verwaltung unter Kaiser 
Maxmtlian nach französischem Muster. Sie bezweckte Ähnliches, wie 
die Maassnahmen von Montgelas in Bayern , von Hardenberg und 
BüLOw in Preus.sen, die 50 Jahre später wesentlich auch französische 
Verwaltungs- und Steuereinrichtungen nachahmten. Äusserlich glich 
sie der Art, wie Russland seit Peter 1. zu Hunderten deutsche Be- 
amte und Officiere anstellte, in gewissem Sinne dem Verfahren, das 
heute Japan, (Jhina, die Türkei, Aegypten mit der Anstellung euro- 
j)aeischer Beamten verfolgen. Die Aufpfropfung solch fremder Reiser 
auf einen einheimischen Baum bleibt stets ein schwieriges Experiment; 
es geht nicht ab ohne schwere Ressortkämpfe und Frictionen. Die 
Fremden werden stets dem Hasse der Neider, der Kurzsichtigen aus- 
gesetzt sein ; sie Averden selbst niemals sich ganz frei halten von 
einzelnen schweren Fehlgriffen und von zeitweiser Überhebung. 

In wie weit diese Missstände von 1766 — 178G auch in Preussen 
eintraten, wie die ganze sogenannte Regieverwaltung sich weiter ent- 
wickelte, welche Umstände die Resultate ihrer Geschäftsführung be- 



78 öffentliche Sitzung vom 2G. .Taniiar. 

eiiillussteii, habe ich heute hier nicht auszuführen, nachdem ich Ihre 
Aufmerksamkeit schon zu lange in Anspruch genommen habe. 

Es handelte sich heute nur darum, zu zeigen, wie die folgen- 
schweren Entscheidungen Friedrich"s des Grossen vom Frühjahr 1766 
nicht in erster Linie zui-ückgehen auf eine unmotivirte Missstimmung 
über seine deutschen Beamten, nicht bloss auf zufällige Todestalle 
im Kreise der Minister, oder auf Forderungen einer Acciseerhöhung, 
welche die deutschen Beamten abgelehnt hätten. Nein, es handelte 
sich um grosse fundamentale Fortschritte in der Organisation der 
Staatsverwaltung ülierhaupt und der indirecten Steuern im Speciellen. 
Die Einrichtungen Frankreichs gaben Anstoss und Vorbild, aber sie 
wurden nicht copirt. Gerade das Eigenthümlichste derselben, die 
Steuerpacht, die dort später so verhängnissvoll wirkte, wurde fallen 
gelassen; nur aus der Steuertechnik und der monarchisch centrali- 
sirten Beamtenmaschiuerie wurde das fiir Preussen Passende herüber- 
genommen. 

An Stelle von vier Provinzial- Ministern trat de Launay an die 
Spitze der ganzen staatlichen indirecten Steuerverwaltung; ein einheit- 
licher, nur mit der Steuerverwaltung befasster Beamtenköi-per trat an 
Stelle von Organen, die alles Mögliche zugleich besorgen sollten; eine 
Reihe von ausschliesslichen Controlbeamten ersetzte die überhäuften 
Steuerräthe, eine wirkhche Steuer- und Grenzwache die Kreispolizei- 
ausreiter. Die verschiedenen indirecten Steuersysteme, Zölle, Li- 
centen, Accisen und Transito- Abgaben kamen in eine Hand und in 
wirkliche Übereinstimmung und Verbindung. Die Ungeheuerlichkeit fiir 
einen mercantilistisch regierten Staat wie Preussen, dass tlie Waaren 
nur beim Eintritt in die einzelne Stadt controlirt wurden, hörte auf; 
die staatliche Grenzcontrole ergänzte die städtische Thorcontrole. Die 
1766 geschaffene Grenzzolllinie wui-de das Vorläld für die von 1818. 
Erst mit ihr kam man in Wirklichkeit in Preussen aus dem Gebiet 
der alten Stadt -Wirthschaftspolitik heraus in das der Staats - Wirth- 
schaftspolitik. Die Regie wurde gerade, weil sie allen localen, pro- 
vinziellen, ständischen und hergebrachten Sonderrechten und Privi- 
legien entgegengestellt war, weil sie nur als königliche centralistische 
Behörde sich fülilte , nach allen Seiten hin die Trägerin des monarchi- 
schen Staatsgedankens. 

An ihrer Wiege stehen die grossen Principien der fortschreitenden 
Arbeitstheilung im Behördenorganismus, der fachmässigen Specialisirung 
der staatlichen Zwecke, der principiellen monarchischen Einheit aller 
indirecten Steuern imd der möglichst genauen Anpassung der indirecten 
Steuern an die finanziellen zugleich, wie an die volkswirthschaftlichen 
Bedürlhisse des Staates. 



Schmüller: Die Einführung der franz. Regie durch Friedrich d. Gr. 79 

Es giebt wenige Wendepunkte in dei- prenssisclien Finanzgeschiclite 
von grösserer Bedeutung, wenige, wo so mit kühnster Hand in die 
Znkiuift gegriffen, Neugestaltungen geschaffen wurden, die in ihrer 
principiellen Fassung für alle Folgezeit sich bewährt haben. 

Nur weil man die Punkte, auf die es 1766 allein ankam, bisher 
nicht richtig erfasste, konnte man zweifeln, ob auch hier der scharfe 
Adlerblick des grossen Königs sich bewährt habe. 

Friedrich war hier, wie bei allen seinen grossen Entschlüssen, 
ganz nur erfüllt von den inneren Nothwendigkeiten der preussischen 
Staatsentwickelung; er hat hier viel mehr als in seiner eigentlichen 
Tarif- und Handelspolitik das praktische Genie gezeigt, das von den 
Modetheorieen der Zeit gerade nur so viel aufnimmt, als für die augen- 
blickliche scharf und genau erfasste Lage des Staates heilsam und 
nothwendig war. 



80 Offentlii-be Sitzung; vom 26. .laniiar. 



Anmerkungen. 

' Die Arbeit von Dr. .Scmii/rzK. Geschichte der jireussisciien Kef^ievcrvvaltuni; 
von 1766 — 1786. erster Tlieil , Duncker und Humt)h)t 1888, .Schmoi.ler's Staats- und 
sücialwiss. Forschungen lieft 30. l)eriiht auf den Akten der General -Zoll- und Accise- 
Adniinistration, welche hezüglich der allgemeinen Fragen eigentlich erst mit 1772 
einsetzen. Die Schwierigkeit für ihn lag darin, dass er von rein mittelalterlichen 
Arbeiten kommend, weder über das 18. Jahrhimdert überbau jit, noch über die Fi- 
nanzen imd volkswirthschaftlichen Verhältnisse der Zeit, noch über die Vorgeschichte 
der Accise- Verwaltung vor 1766 eingehendere Studien gemacht hatte. Auch die 
Einzelheiten der Einrichtung des preu.ssischen Staatsarchivs waren ihm unbekannt: 
er fordei'te die Regie-Acten, andere als die der General-Zoll- und Acci.severwalttnig 
gab es nicht. Dass die Minuten so ziemlich die ganze Correspondenz des l\önig's 
enthalten, entging ihm so. Als mir Hr. Dr. Schultze seine fertige Arbeit zur Aufnahme 
in meine Forschungen vorlegte, war mir der grosse Werth seiner Untersuchung sofort 
ebenso klar, wie ihre Grenzen und ihre Einseitigkeit. Die Bedeutung der Minuten 
für die Regie übersah ich selbst damals noch nicht in ihrem ganzen l'mfang. I'^inc 
gänzliche Umarbeitung der ScHui/rzEschen Untersuchiuig vor der Veröffentlichung wai' 
durch innere und äussere Gründe ausgeschlossen. Der energische zu abschliessendem 
Urtheil neigende Charakter, wie die freihändlerische Ubeiv.eugung des Autors, welche 
wesentlich auf moralischen Grundlagen und Abstractionen aus der Gegenwarf . nicht 
auf wirthschaftsgeschichtlichem Boden ruht, Hessen nicht erwarten, dass er seine An- 
schauungen wesentlich modificiren werde. Bei dieser Sachlage schien es mir im 
Interes.se der Wissenschaft zu liegen, wenn ich ihm, wie es bei der Aufnahme in die 
Forschungen an sich geboten war, in allen wesentlichen Punkten meine abweichende 
Ansicht vortrug. Dadurch ist manches Einzelne geändert, das apodiktische Urtheil 
da und dort gemildert woi'den . aber Auflassung und Grundton sind dieselben geblieben. 
Wenn ich trotzdem die Arbeit mit Vergnügen in meine Forschungen aufnahm, obwohl 
ich Manches in den Grundanschauungen für nicht richtig halte und Vieles im Einzelnen 
ganz anders darstellen wüi'de, so geschah es einmal, weil ich mich selbst keineswegs 
für unfehlbar halte und dann weil die Arbeit auch in dieser Form einen sehr grossen Forl- 
schritt darstellt. Wir erhalten mit ihr doch überhaupt einmal eine wissenschaftliche 
Untersuchung der Regie; der Verfasser hat ein gros.ses bisher unbenutztes Actenmaterial 
gewissenhaft ausgezogen, er ist ein scharfsinniger zuverlässiger Historiker, dem wir 
da, wo er Thatsachen aus den Akten berichtet, stets unbedingt glauben dürfen; seine 
Arbeit wird eine grundlegende für die Geschichte der Regieverwnltung bleiben. 

'' Knyphausen ist nach den Minuten kaum ein .lahr in voller Thätigkeit gewesen. 
Am 15. April 1765 erhielt Geh. Rath Ursini's den Befehl ihm alle Berliner Fabriken 
zu zeigen; in diesen Tagen muss er sein Amt angetreten haben. .\m 11. Octobcr 17Ö5 
schreibt ihm der König eigenhändig eine Reihe von Puidilen auf. (darunter die Steuer- 
reform) und setzt hinzu: «Voici, Monsieur, quehfURn nhjHs ile iiifylitatirm que je voits 
fnurnis et qui pournmt einpecher Cenmii de vmis dominer, iandis que vous serez ocnipe de 
ces objets.- Man sieht aus dieser ironischen Bemei-kung schon die Unzufriedenheit 
des Königs, der ihn Anfang .lanuar 1766 auch rüftelt. dass er sich neben statt unter 
den Ministern unterschreibe. Am 6. Deceniber 1765 geht die letzte Kabinetsordi'e, die 
ich kenne, an ihn. Ob er etwa längere Zeit kiank war, kann ich nicht angeben. Die 
bisher ihm zugetheilten Cieschäfte gehen, vom P^ebruar i'yGG an, an den bisherigen 
(3apitain, Fabrikeninspector FavrAt über, der durch seine franzö.sische Correspondenz mit 
dem König sich ebenso als Franzose ausweist, wie der bald darauf aus Lyon bezogene 
Inspecteur general des fabri(|ues Chanony, der als Sachverständiger in der Seidenbranche 
gilt. Beide stehen demnächst, wie de Launav, unter Horsi-, als dem neuen Chef des 
fünften Departements. Schäi-er's .\ngabe in der Allg. deutschen Biographie X\'I, 341 — 3, 
dass K. 1774 seinen Abschied gefordert lial)e, al^ Görnk an Horst's Stelle trat, be- 



Schmoller: Die Eiiiführnnfi; der franz. Regie unter Friedrich d. Gr. 81 

stätigt .sich in den Minuten. K. nniss bis dahin al.so unter Horst gearbeitet haben, 
hat aber jpdenf'all.s in dieser Zeit keine Rolle mehr gespielt. K. starb 1789. 

^ l'ber Ji:sTi ist der Artikel von Inania in der allg. deutschen Biographie Bd. XIV. 
747 — 53 zu vergleichen. Über seine amtliche Thätigkeit enthalten die Minuten von 

1765 — 1768 ein reiclies Material. 

■* Siehe über ihn: (Marcus Niebuhr) Geschichte der Königlichen Bank in Berlin. 
1S54, S. 20 ff. Die Angaben Niebuhr's sind unzweifelhaft zuverlässig; aber da er nur 
die Bankacten durchgesehen, so liat er über die ganze Art wie Friedrich II. diese 
fremden Kauf- und Finanzleute aufnahm und behandelte, doch kein ganz gerechtes 
Urtheil; er folgt zu sehr der gegen 1786 — 1800 entstandenen Überlieferung, der König 
habe sich durch die Ausländer blenden und täuschen lassen, er habe den deutschen 
Beamten zu wenig vertraut. 

■' Die Annahme von Dr. Schultze, dass der König am 17. März 17G6 mit 
DE Laünay und den anderen Fermiers einen Vertrag abgeschlossen habe, ist un- 
lialtbar. wenn auch de Laiinay in seiner Justification S. 16 so erzählt. In den letzten 
Februartagen waren überhaupt erst die Zusammenstellungen über die Acciseeinnahmen 
von den Kammern eingelaufen. Am 28. Februar wird erst bemerkt, dass die Er- 
hebung über die TransitozöUe vergessen sei; am 8. März erst theilt der König den 
Franzosen die näheren Naciirichten über die bestehende Mahlsteuer mit; am 16. März 
weist der König das General- Directorium erst an Zusainmenstelhingeii über die Accise- 
ausgaben pro 1755/56. 1763/64 und 17G4/65 zu machen; am 21. März theilt der König 
•Msl dem General- Directorium mit, dass der Kainmpr- Präsident von der HoRsr und 
der Kriegs- und Domainenrath Magusch den Fermiers zugetheilt seien, um sie über 
Alles zu unterrichten. Wie soll da der König am 17. März einen Vertrag mit ihnen 
geschlossen iiaben, während die Herren noch gar nicht orientirt waren 1' Das Wahr- 
scheinliche ist, dass der König am 17. März, um de Launav eine Idee zu geben, was 
er wünsche, einen vorläufigen Entwurf eines Pachtvertrages diesem zustellte; daiiu 
wird der König 25 Procent des Überschusses über die bisherigen Reineinnahmen an- 
gel)oten haben, was gar nicht viel war, wenn die P^ermiers 300000 Thaler \'orschuss 
oder f'aufion zahlen, die Einrichtungskosten auf sich nehmen und die um's Dreifache 
('rhöhteii \'erw;dtungskosten auslegen mussten, ohne irgend eine p]rwartung auf gros.se 
Tarif- und Steuererhöhungen, die der König nicht plante. 

Auf diesen Plan gingen die Fermiers nicht ein; aber nicht aus Gro.ssmuth, wie 
DE l.AiNAV 2T ,Iahre später schreibt, nicht weil dieser Vertrag zu günstig für sie gewesen 
wäre. Es ist ein rhetorisches Kunststück, dass df Launav sicii rühmt statt mit 25 mit 
5 Procent des Mehrerlrags sich liegnügt zu haben. Die 5 Procent des Vertrags \-oni 
14. .Inli 1766 ohne Vorschüsse, ohne Kisico, ohne Einrichtungskosten waren vielleicht 
mehr, als die 25 Procent unter so viel schwereren Bedingungen. 

Auch die Angabe de Launav's in der Justification S. 10, der König habe ihm 
die Tabaks-, Stempel-, Salz- und Holzadministration angeboten, er habe dies ausge- 
schlagen, ist eine etwas schiefe Gedäclitni.ssreproduction des wirklichen Sachverhalts. 
Er verdient daher auch das Lob kaum, das ihm Schultze S. 35 für diese achtungs- 
werthe Selbsterkenntniss spendet. Mag der König vielleiclit in einer der ersten Unter- 
iialtungen angedeutet hal)pn, er wäre geneigt, das Pachtsystem auch in Bezug auf andere 
staatliche EinnahmP(|uellen anzuwenden, wirklich herangezogen wurden de Launay 
und seine Geno.ssen zunächst nur bezüglich der Tabaksferme. Die.se bestand als selbst- 
ständige Actiengesellschaft .seit S.Mai 1765; sie konnte aber in den ersten Monaten 

1766 bereits ihre Verbindlichkeiten nicht erfüllen. Der König bat de Launav schon 
im März ihre Geschäftsgebahrung zu untersuchen. Von mehr ist nie die Kede. Dei- 
König dankt ihm, dass er bereit sei, ä examiner l'affaire du tahav. Es war ein ganz .selbst- 
ständiger Specialauftrag, der mit den Verhandlungen über die Steuerpacht nichts zu 
thun hatte. Die Untersuchung führte dazu, dass die Gesellschaft in- eine königliche 
Administration mit einer Zinsengarantie für die Actionäre verwandelt wurde, und dass 
am 3. August 1766 die zwei Gehülfen de Launay"s, de C'anüi und de Pernety, im 
Nebenamt an die Spitze der Tabaksverwaltung gestellt wurden. Dass der König geplant 



n2 Öffentliche Sitziinji vom 20. Januar. 

hätte, alle die genannten .Vdministiationen zusamuien mit den indirecteii Steuern den 
Franzosen al.s eine gro.sse Pachtung zu lihei'gelien, dem wider.spricht aller Inhalt der 
Minuten, wie die thalsächliche Organisation, in dei- sich die Tahaksverwaltung im 
Januar 1766 beland. de Launay und .seine Genossen hatten niciit die Mittel die Steuei-- 
])aciit zu libernelnnen, wie sollten sie ein viel grö.sseres, gewagteres ticschäft hahen 
übernehmen können 1' 

•^ Der Brief des Königs vom 29. April, in welchem diese AVorte enthalten sind, 
ist der wichtigste für die ganze P'rage. Ich lasse seinen Inhalt hier lolgen : 
Au S'' üE LA Hayb DK Launay. 
Vnus devez juyer par ixitre lettre, que Je nai pas lieii rl'rtrr sati.sfalt de 
votre compaynie. Mais coinine il ne s'ayit pas de terines vayuex et qu'il faut 
inettre (es points sur lea i. Je vais voiis arliculer tmts mes yriefs. J'ai doime 
au S'' Helvetii'S commi/sion de Me trmive: nne compaynie pmir prendre en 
ferme mes dimanes et accises ; ses dejmtes sunt venus , il n' ya poirit ete rpieatiiui 
d'affermer, mais ils oiit propose itne Regie mixte. Je letir demande une aranf-e 
de HOO/m ecus, ce ipii est une misere, cela manque (pari&pi afsureinent ils 
ti'ont pas le .iol). Ils veulent envoyer ici tout le reimt des commis, ce qui 
yätera Mes affaires. C'est moi qu'ils charyent de tims les frais de l'entreprise. 
Oh! den esttrop, Je n'ai pas hesoin d'eux et Je peiix arranyer mes ßnances, 
Sans letir ministere. Jl me faut des gens , que Je fais venir. Vtms ave: seul 
iravaille au plan, il virus faut trnis afsocies pour l'execiiter. Je tue charye de 
vrms payer ä vous quatre 60000 ecus, d'entretenir tous les commis qu'il vi»is 
faut, et dispense d'avoir rien ä demeler avec vötre compaynie. Je donnerai 
ä vous quatre -cinq pour cent de gain de tout ce, que les accises et les douanes 
raportercmt de plus que cette annee par les .soins de votre admini.stration. Cette 
jyrojMsition vmts est avantayeuse, eile Me l'est aufsi, et par cela Me vuila 
deyage d'un Areopaye de yeux , qui pretend de Paris bmileverser mes affaires 
ä leur yre. Je vnus demande .vir ceci, que vous fafsiez vns rcßexions et que 
vous me repondiez cateyoriquemeni. Sur ce, je prie Dieu ect. 
' Die Nachricht, dass der König bei dem Kmpfang der Minister am 10. >luni 17(15 
(RÖDENBECK, Geschichtskalender aus FRiEDKicn's des Grossen Regenfenleben 11. 256) 
eine Mehreinnahnie von 2 Millionen Tlialer gefordert habe, übernimmt Begiei.in, auf 
dessen Autorität und Akteneinsicht sich auch Dr. Schultzb verlässt, aus (Richter) 
Finanzmaterialien I. 19(1789). Dieser aber war Steuercomniissar in Potsdam, gehörte 
zu den jungen, mit der Verwaltung Friedrith's unzufriedenen raisonnirenden Beamten, 
hat weder Acten der höheren Behörden eingesehen, noch über diesen Punkt etwas 
anderes berichten können, als ein seit Jahren durch tausend Zungen weiter gegebenes 
Gerücht. Jedenfalls fand die sogenannte Ministerrevue am 10. Jiuii nach dem Besuch 
von Helvetius statt; dieser war vom 24. März bis 18. Mai in Potsdam, kehrte die 
ersten Junitage von Berlin nach Frankreich zurück, hatte also wahr.scheinlich schon 
vor dem i. Juni mit dem König die .Steuerpacht verabredet. Im October 17Ö5 ver- 
handelt der König eingehend mit Minister von Mas.sow über eine weitere Reform der 
Acci.setarife. was auch nicht zu der RiCHXER'schen Legende ])asst. dass die Weigerung, 
2 Millionen Thaler mehr aufzubringen, den Bruch mit den alten Ministern und die 
Berufung der Franzosen herbeigeführt habe. Bei diesen Verhandlungen erwähnt der 
König nebenbei, es würden demnächst französisciie Fermiers kommen; er versucht 
also die Steuerreform vorher mit Massow ins Reine zu bringen, ein Beweis, dass er 
die leitenden Steuergrund.sätze nicht von den Fermiers sich dictiren la.ssen wollte. 

Wenn je bei der Ministerrevue vom 10. Juni 17Ö5 von 2 Millionen Tlialer Melir- 
eiiinahme die Rede war, so ist jedenfalls nicht daran zu denken, da.ss Friedrich, dem 
eben ein Abschluss vorlag von 3.9 Millionen Thaler Roh- und 3.4 Millionen Tlialer 
Reineinnahme der Accisen, Licenten, Transitoabgaben und Zölle, diese Einnahme- 
quellen um 2 Millionen Thaler zu erhöhen, d. li. diese indirecten Steuern um 50 Pro- 
eent hinaufzuschrauben oder durch Beseitigung des .Sclimuggels und bessere Verwal- 
tung so viel zu gewinnen dachte. Die 2 Millionen könnten höchstens den Wunsch 



Schmoller: Die Einfühninj; der franz. Regie unter Friedrich d. Gr. 83 

des Königs bezeichnet haben, die gesaminte reine Staatseinnahine um 2 Millionen zu 
erhöhen; das Ergebni.ss derselben war 1764 — 17Ö5 nur 11.8 Millionen gewesen, 
1763 — 1764 dagegen 17.3 Millionen (Rikdel, Br. [ireuss. Staatshaushalt in den beiden 
letzten .lahrhiinderlen. Beil. XIV). Wenn der König nun im Juni 1765, als er das 
schlechte Ergebniss des .Jahres 1764 — 1765 erhielt, 2 Millionen Thaler mehr forderte, 
.so hei.s.st das nur, dass er das Deficit beseitigt wis.sen , dass er die Staatseinnahmen 
nicht weiter sinken lassen wollte. Mit der Einführung der Regie haben jedenfalls die 
angeblichen 2 Millionen Thaler gar nichts zu thun, wenn sie überhaupt je vom König 
gefordert wurden. Auch die Annahme fällt dadurch in sich zusammen, dass der König 
von seinen alten Ministei'n 2 Millionen geftu'dert habe, den Fermiers gegenüber aber 
dann mit 300000 Thalern zufrieden gewesen sei. Er hatte von diesen nach dem 
authentischen Schriflslück vom 29. .Vpril 1766 300000 Thaler sofortigen Vor.schuss ver- 
langt, den sie nicht zahlen konnten; von einer bestimmten Steigerung der Einnahmen 
ist nicht die Rede. Dass sie erhofft wurde durch Bekämpfung des Schmuggels und 
der Defraudation, durch eine ganz andere Verwaltungseinrichtung soll aber nicht ge- 
leugnet werden. 

* Am 16. Februar 1748 hatte er an Minister Bouen geschrieben: "Meinen 
Principiis nach ist allemal darauf zu denken, auf was Artli die Armuth und der ge- 
ringe Handweiksiiiann und Fabriipianle in denjenigen Stücken, so selbige zur Erhaltung 
ihres Lebens unumgänglich nöthig haben, soulagirt werden können und müssen daher 
billig auf das Bier. Brod und Fleisch, wovon die Armuth leben muss, ganz sehr 
geringe Taxen und Imposten gelegt werden.« — Die vom König verfügten Ermässi- 
gungen benutzte in den nächsten Jahren das General -Directoriuni wiederholt, um 
die Ausfälle in der Accise zu erklären. 

" Ich theile Einiges zum Beleg mit, was den Acten und Minuten entnommen 
ist, soweit ich keine andere Quelle angebe. 

Am 15. Januar 1743 schreibt der König an das General -Directoriuni, es sollte 
überlegen, ob die .\ccise- Erhebung nicht vereinfacht, die Chikanen der Accisebediente 
beseitigt, die verschiedenen Abgaben auf einmal und an einem Ort eingehoben werden 
könnten. Am 15. Juli 1743 warf er dem General -Directoriuin vor, die Accise werde 
nicht sorgfaltig verwaltet, es kämen zu viele Durchstechereien und Nachlässigkeiten vor. 
Am 5. October 1743 ernennt er den alten bewährten Accise-Director Berlins Klinggräff 
zum Mitglied der Kammer, d. h. gielit ihm Votum und Vortrag daselbst in Accise- 
sachcn "da er davon die beste Wissenschaft habe«. Am 20. Februar 1745 ergeht das 
Patent zu Hemmung der Accisedefraudationen, welche allhier in Berlin begangen 
werden (Myl. Cont. III, 3 — 6); es wird darin beschrieben, wie rings um die Stadt, 
auf dem platten Lande Niederlagen von Thee, Caffee, Taback seien, die zur heimlichen 
Versorgung der Stadt dienten. Am 23. Februar 1746 ist der König sehr ungehalten, 
dass im Januar 84842 Thaler bei der Accise ausgefallen seien. Die Unzufriedenheit 
mit Happe, als Provinzial- Minister für Magdeburg und Brandenburg und seine Er- 
setzung in dieser Stellung durch Minister Boden (1747) hing wesentlich mit den 
Acciseausfällen zusammen. Der König schreibt 22. April 1747, das Deficit müsse auf 
der Ignoranz und Nachlässigkeit der Accisebedienten und ihrer Vorgesetzten beruhen, 
die Armee stehe jetzt wieder völlig im Lande, das Jahr sei doch kein ganz schlechtes. 
Er hoffe, das Boden Ordnung schaffe. Dieser antwortet umgehend, die kurmärkische 
Kammer habe freilich nicht genugsam Attention darauf gehabt, ob die Steuerräthe 
und Unterhediente ihr Devoir gethan. Er verspricht auf das energischste vorzugehen. 
Ähnliche Vorwürfe, wie Happe, macht der König dem Halberstädter Kammer-Präsidenten 
Ribbeck 27. August 1747 (Preuss Urk. I, 87). Mit Boden entsteht eine regelmässige 
( 'orrespondenz über die Acciseerträge, die Ursachen der Zu- und Abnahme u. s. w. 
So schreibt der König 20. Juni 1748: es sei Frieden im Lande; er werde von alllen 
Seiten tlattirt, dass die Anzahl der Unterthanen sowohl, als Nahrung, Handel und 
Gewerbe eher zu- als abnehmen; dennoch sei im ganzen Etatsjahr ein Minus von 
17000 Thalern. Es sei das um so weniger begreiflich, als die Etats für die Accise 
zu seines Vaters Zeiten nach den damaligen Umständen des Landes und der Armee 



o4 Öffentliche Sil/.iinj; vimi 26. .laniiar. 

gemacht seien; seither sei die Aiiiiee vernielirt wurden, das Land halte seil 1740 
keincMi gcossen Unglücksfall gehabt; der Krweib Schlesiens habe den Handel gestei- 
gert; Anno 1744 seien noch 70000 Thaler Überschüsse gewesen; die Accisebedienlen 
niüssten untreue Leute sein. 

Am 9. iSIai 1749 erging ein Krlass des General -Directori ums über Controle auf 
der Frankfurter Messe, welcher man einen wesentlichen Anihcil am .Schmuggel bei- 
maass. Wiederholt, erfiihrt der König von einzelnen üefraudationeu und zeigt es sofort 
den Behörden an, so 5. Februar 1750 die Einschwärzung von Zerbsler Gold- und 
Silberffiden. Die Klagen über Acciseausfälle aber hören in den folgenden günstigen 
Jahren auf. 

Aber am 25. Januar 1754 überträgt der König die Stelle eines Kammer- Directors 
bei der Berliner Kammer einem schneidigen Officier, seinem Flügeladjutanten GRoscHorr. 
er hofft, er werde die Steuerconunissare besser controliren luid die .\ccisedpfraudationen 
besser verfolgen, dass solche nicht in"s Weite gezogen, sondern ])rom])te luid dem 
Accisereglement gemäss abgethan würden. Wahrscheinlich im Zusammenhang hiermil 
steht es, dass die einzigen bisher auf dem Lande vorhandenen unteren Controlbeamten, 
die Polizeiausreuter, eine neue Instruction (23. Februar 1754 NCC. l. Sp. 625 — 636) 
erhalten und dass ein besonderes Patent gegen den Schnuiggel der Schiffer und Schiffs- 
knechte (29. Juni 1754 das. 669 — 74) ergeht. 

'" Zwei Punkte, in welchen ich am wenigsten mit Dr. Schi'i-tze's Daislelliuig und 
Urtheil einverstanden sein kann, sind seine Besprechung der Verwaltungskosten, S. 129 
bis 140, und seine Annahme, die Hoffnung Friedrich's auf Abnahme des Schmuggels 
habe sich nicht erfüllt, S. 113 — 14. 

W^as die Verwaltungskosten betrifft, so stellt Sch. einfach die Actenangaben, 
dass sie früher 317752 Thl. später 7 — 900000 Thl. betragen haben, neben einander, 
ohne zu fragen, ob diese Zahlen vergleichbar seien. Das sind sie nicht und im Jahre 
1766 wusste das jeder Beamte, der die hergebrachten Etats kannte. Die ganzen 
Kosten der Provinzial - und Centralverwaltung standen in den Domainenkassen - Etats ; 
in den provinziellen Kriegska.ssen- Etats nur die der Steuerräthe. der Provinzialkassen- 
beamten und derartiges; offenbar wurden nun nur die localen Erhebungskosten und 
die Kosten aus den Provinzialkriegskassen- Etats 1766 zusammengestellt, ohne einen 
entsprechenden Antheil für die Kosten der Provinzial- und Centralverwaltung beizu- 
fügen. Man unterliess das umsoniehr, als es sich bald herausstellte, dass diese Be- 
hörden so maasslos mit Geschäften überbürdet waren, dass eine Einziehung von Raths- 
stellen, wie der König sie wiederholt wünschte, nicht möglich sei. Auch das Amt 
des bisherigen Steuerconunissars, das durch die Generalaufseher, Provinzialcontroleure, 
Stadtaufseher u. s. w. der Regie nach der vSteuerseite hin ersetzt wurde, zeigte sich neben 
diesen noch als so nothwendig. dass es nicht nur belassen und mit neuer Instruction 
versehen wurde (i. .August 1766). sondern dass dem Steuercommissar gerade von die.ser 
Zeit an ein Büreaupersonal beigegeben wurde. Ebenso nnisste der Kreispolizeiansreiter, 
als Executivorgan des Steuerraths belassen werden. (Vergleiche über das Amt des 
Steuercomniissars in der Zeit von 1766 — 86: [RiCHiER] Finanzmaterialien 1787, III 
S. .5ff.) 

Darnach ist es selbstverständlich unrichtig, die obigen zwei Zahlen neben 
einander zu stellen; sie sind ganz unvergleichbar; die eine umfa.s.st nur die Local- 
instanz, die andere den ganzen Behördenorganismus, die eine eine unvollkommene 
Localverwaltung, die andere eine sehr vollkonunene mit dem neuen Appaiat einer 
Grenzbewachung. Wenn Friedrich II. ab und zu die Kosten der Regieverwaltimg 
zu hoch fand und sie zu reduciren suchte, so ist das bei seiner Sparsamkeit natürlich. 
An Manchem konnte ja auch etwas gespart werden. Im Ganzen aber waren sie nicht 
zu hoch; ja sie waren für die Controle und Grenzbewachung zu niedrig. Das hat 
Friedrich II. selbst immer wieder eingesehen und wiederholt, so besonders nach der 
Rednction von 1772, nachträglich die gestrichene Summe wieder bewilligt. Die Kosten 
waren in Wirklichkeit übrigens höher, als aus den Etats \ind Rechnungen der Regie 
sich ergiebt. An den wichtigsten Stellen wurde regelniäs.sig Reiterei zur L^nterstützung 



Schjioller; Dit> Eint'ühning der franz. Ref;if iIhitIi Friedrich d. Gr. 85 

der Brijijadeii verwendet. An den schlesich- polnischen Grenzen wurden inil den 
organisirten Schniugiilerbanden förmliche Schlachten geschlagen. Nach der Kruerliung 
West[)reiis.sens suchten im Winter von Danzig aus wiederholt Züge von 50 l)ewafl'neteii 
Schlitten die |ireussischen Zolllinien zu durchbrechen. 

Die Verwaltungskosten der Regie betrugen im Anfang 14.5 Procent und sanken 
.Ulf 1 i l'ioient herab in einem Lande mit den ungünstigsten Grenzen, einem Flächen- 
gehalt \()n 3524 Quadratmeilen, einem zum Schuiuggel sehr veranlassenden Zollsystem. 
Der bayerisch -württembergische Zollverein von 1828, 1765 Quadratmeilen, viel besser 
abgerundet, mit sehr massigen Zöllen, brauchte 46 Procent seiner Einnahmen für 
Verwaltung und Grenzbewachung. Für die bayerische Pfalz kostete damals die Zoll- 
verwallung 247601 Fl., während die Zölle 164767 Fl. eintrugen. 

Um den preussischen Schmuggel richtig zu würdigen, uiuss man den andererLänder 
im 18. Jahrhundert kennen. Über den englischen vor den Prrr'schen Finanzreformen 
von 1784 — 1792, vergl. Kilian im Jahrbuch für Gesetzgebung u. s. w. VI, (1882), 
1282 — 1283. Man nahm an, dass die Hälfte der Bevölkerung am Schinnggel bethei- 
ligt war; s'/a Millionen Pfund Thee wurden jährlich verzollt, 7'/3 Millionen Pfund ein- 
geschmuggelt. Dagegen waren die preussischen Zustände vor und nach 1766 günstig 
und harmlos. Ob sie sich nach 1766 gebessert haben, kann nicht darnach beurlheilt 
werden, ob keine Klagen mehr vorkommen, ob man ab und zu milder in der Be- 
strafung verfuhr als man gedroht. P>in erheblicher Schmuggel musste bleiben schon 
wegen der ungünstigen Grenzen, wegen der Höhe der Taiife und der zu grossen Zahl 
Kinfuhrverbote, sowie weil vielfach die Grenzbevölkerung aus Hass gegen die neue 
Grenzbewachung Partei gegen die Brigaden ergriff. Ein Gesammturtheil, ob es besser 
geworden, konnte nur der abgeben, der beide Systeme gleichmässig jahrelang beobachtet: 
der König. Und er sagt Oeuvres VI, S. ■]';■. Par ce nouvel arrangeine.nt les produits 
augmetiterent , surtout cmix des peayes, qui faisaient entrer dans le royaume de l'argent 
elranyer; mais le plus grand bien qui en resulta, fut ceUii de diminuer la 
coiitrebande. si prejudiciahle aux pays, ou des mamifactures sont etablies. 



Ausgegeben am 2. Februar. 



Berlin, eediiickl In ein Rru'lisdnii-km 



87 
1888. 

V. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNKTLin I PK EUSSISCHEN 

AKADEI\IIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 
2. Februar. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. Klein las über die petrographische Untersuchung 
einer Suite von Gesteinen nus <ler Umgebung des Bolsener 
See 's. 

2. Hr. VON Hei,:miioltz übergal) eine Abhandlung des eorrespon- 
direnden Mitgliedes der Akademie, Hrn. Prof. A. Kundt in Strassburg, 
über die Brechungsexponenten der Metalle. 

H. Derselbe übergab eine Abhandlung des Hrn. Prof. H. Hektz 
in Karlsruhe über die Ausbreitungsgeschwindigkeit der elektro- 
dynamischen Wirkungen. 

4. Hr. Fuchs legte vor eine Untersuchung von Hrn. Prof. M. Noether 
in Erlangen über die Anzahl der Moduln einer Classe alge- 
))raisclier Flächen. 

Die Mittheilungen i. und 4. folgen umstehend. 2. und 3. werden 
in einem der nächsten Berichte erscheinen. 

5. Hr. Wattenbach überreichte neue Publicationen der Monu- 
menta Germaniae historica, nämlich i . Epistolae saec. XIII e Regestis 
Pontiticum Romanonun selectae. Tomus II; — 2. Necrologia Gei*- 
maniae. I. Dioeceses Augustensis, Consta ntiensis, Curiensis, Pars 
posterio)'. 

(>. Das correspondirende Mitglied der physikalisch - mathemati- 
schen Classe, Hr. Anton de Barv, ist zu Strassburg am 19. Januar 
gestorben. 

SitzuuKsberichte 1888. 9 



88 Gesammtsitzung vom 2. Fet)niar. 

7. Zu coiTospoiidiiTm'len Mitc,liedcrn der philosryjihiscli-liistori- 
.sclicii ('lasse wurden _i>ewählt Hr. Dr. Wii.iiklm Aiilwaki>t, Professor 
der orientalisclieii Pliiloloi^-ie in (ireifswald , und Hr. Prof. Dr. Wu.iiri.» 
Pkkt.scu, Direetor der lierzogliehen Bibliothek \uid des Münzcabinets, 
(ieheinier Hof'ratli /u tiotlia. 



Zu seinem am 3. Februar statttindenden tuntzigjäliriyen Doetor- 
jubiläum richtete die Akademie an ihr auswärtiges Mitglied, den 
Kaiserlich Russischen Staatsrath, Hrn. Dr. Otto von Boehtlingk in 
Leipzig, folgendes Beglückwunschschreiben: 

Hochverehrter Herr und College! 

Die Königlich Preussische Akademie der Wissenschaften nimmt 
es als ihr Recht in An.spruch, unter Denen nicht /ai fehlen, welche 
Ihnen zu Ihrem heutigen Ehrentage ihre Glückwünsche darbringen. 
Denn sie zählt Sie schon seit mehr als dreissig Jahren zu ihren 
Mitgliedern, und hat durch Ertheilung der höchsten Ehren, über die 
sie zu verfügen hat, dafür Zeugniss gegeben, wie hohen Werth sie 
auf Ihre Mitgliedschaft legt. 

Als Sie. ein Schüler Chk. L.\ssen's, in den Jahren 1839 und 
1840 Ihre Ausgabe und Erklärung von PAninis Grammatik ver- 
öffentlichten, während bald danach (1841) Ihr Freund N. L. Westek- 
GAARD seine Radices linguae Sanscritae publicirte, da hatte ein Jeder 
von Ihnen Beiden ein Werk geliefert, welches allein schon seinem 
Namen m der Geschichte der Sanskrit -Philologie luiverwelkliche Lor- 
beeren sicherte. Westekgaakd wandte sich anderen Studien zu. 
Ihnen aber ist es besehieden gewesen, diesem Ihrem Erstlingswerke 
noch eine reiche Fülle gleichartiger Arbeiten folgen zu lassen, welche 
nicht nur durcli die Schwierigkeit ihrer Ausführung, sondern zum 
guten Theil auch durch die Grossartigkeit ihrer Anlage demselben 
würdig zur Seite traten. 

In directem Anschluss an Ihr grosses Pänini-Werk standen zu- 
nächst Ihre beiden Schriften (1843) über die Declination im Sanskrit 
und über die Unädi- Affixe, sowie Ihr »Versuch« über den Accent 
im Sanskrit, der zuerst über dieses hochwichtige Thema Aufschluss 
brachte. 

Mittlerweile war aber auch schon wieder ein anderes grosses 
W^erk von Ilinen erschienen (1842), Ilire treffliche Ausgabe der Ca- 



Adresse an Hrn. von Boethlingk. 89 

kmilnln, wolclie zum ersten Male diejenige Recension dieses Drama's 
an (las Liclil stellte, die seitdem Jalirzente lang als die })este und 
ursi)ningiicliste gegolten hat, eine Stellung, die ilir erst in neuester 
Zeit streitig geniaelit worden ist. 

Hin' Sanskrit- C'hrestomatie (1845, zweite Autl. 1877), Ihre Her- 
ausgalie der Grammatik des Vopadeva (i 847) und Ihre in Verbindung 
mit Charles Rieu publicirte Ausgabe von Hemacandra's Glossar 
l(>gt(>n für Ihre Meisterschaft auf dem Gebiete der Textkritik, der 
(Grammatik, der Wortforsehung weitere glänzende Zeugnisse ab. 

Eine Weile schien es, als ol) Ihre unermüdliche Thätigkeit sicli 
anderen sprachlichen Forschungen, dem Studium der türkischen 
Sprachen, .speciell dem Yakutischen (1851), sowie der russischen 
Grammatik zuwenden wollte. 

Aber Sie kehrten doch bald wieder zu Ihrem geliebten Sanskrit 
zurück. Im Jahre 1853 begannen Sie, in Gemeinschaft mit Rudolf 
Roth, das grosse » Sanskrit -Wörterbuch « , dessen sieben stattliche 
Bände nicht nur der Akribie, dem Scharfsinn und der Combinations- 
t4abe seiner beiden Herausgeber, sondern auch unserer Schwester- 
Akademie in St. Petersburg, unter deren Aegide dieser Thesaurus 
erschien und der zu Ehren er ja meist einfach nur als das «Pet. W.« 
citirt zu werden pflegt, zu unvergänglichem Ruhme gereichen. 

Und während Sie mit diesem 23 Jahre rastloser Arbeit in An- 
spruch nehmenden grossartigen Werke in einer für jeden Andern 
voll ausreichenden Weise l)eschäftigt waren, fanden Sie doch noch 
Zeit, nicht allein zu Ihrer dreibändigen Sammlung »Indischer Sprüche« 
(1863 fg. 1870 fg.), sondern auch zu Ihrer kritischen Durchmusterung 
(1875) des grössten Theiles der bis dahin erschienenen Sanskrit- 
Texte. Bei dem eigenthümlichen Charakter des Sanskrit, als einer 
auch Seitens der höheren Volksschichten im Wesentlichen nur durch 
Schul -Studium zu erlernenden, daher in ihrer Verwendung durch 
die einzelnen Autoren zu kritischen Ausstellungen vielfach Anlass 
gebenden Sprache (werden doch selbst dem K.älidasa »zahllose« 
sprachliche Verstösse zur Last gelegt!), haben ja in der That auch 
sprachliche Fehler in jedem Texte ihre individuelle Begründung, und 
darf man nicht von jedem Autor eine durchaus correcte Ausdrucks- 
weise verlangen. Aber in Ihrer Aufspürung von Fehlern, die rein 
auf die Incorrectheit der handschriftlichen Überlieferung zurückzuführen 
sind, haben Sie in diesen Iliren kritischen Untersuchungen einen 
Tact und eine Genialität des Coiijiciren's bewährt, welche denselben 
die grösste Bewunderung der Fachgenossen eingetragen haben. — 
Auch Ihre Übersetzung des schwierigen Drama's Mricchakatikä (1877) 
gehört noch in diese Gruppe Ihrer Arbeiten. 

9* 



DO Gesaninitsitznnjx vom 2. Februar. 

Nach der Vollomlung Ihres grossen Lebenswerkes gingen Sie 
mntliig an die Ausarbeitung eines neuen Sanskrit -"\V("»rterbuches »in 
kürzerer Fassung«, die nun auch, nach zelinjähriger Dauer, ilireni 
Abscliluss entgegen sieht. Aber kaum hatten Sie diesen vor Augen, 
so wandten Sie Sich einer neuen gewaltigen Aufgabe zu, nahmen 
Ihre Jugendarbeit über Pänini wieder auf, und haben (1886 — 87) 
den staunenden Mitforschern eine neue Ausgabe desselben, mit Über- 
setzung, Erläuterung und dem mannichfachsten Beiwerk geliefert, 
welche alles bisher auf diesem Gel)iete (Tcleistete zusammenzufassen 
uiul zu einem vorläufigen Aljschluss zu bringen bestimmt ist. 

So bringen wir Ihnen denn, liochverehrter Herr und College, 
unsere wärmsten Glückwünsche dazu dar, dass es Ihnen vergönnt 
gewesen ist, ein ganzes volles Menschenleben hindurch ausschliesslich 
im Dienste der Wissenschaft wirken zu können. Und wir danken 
Ihnen dafür, dass Sie diese Ihre bevorzugte Stellung mit einer Ptlicht- 
treue und mit einem Eifer ausgefüllt haben, die ühev jedes Lob er- 
haben sind. Möge es Ihnen bestimmt sein, noch lange in gleicher 
Frische und Ki-aft zu leben und zu wirken, zum Segen der Wissen- 
schaft, zimi Ruhme des deutschen Namens! 

Berlin, den 3. Februar 1888. 



Die Königlich Preussische Akademie der Wissenschaften. 



91 



Petrographische Untersuchung einer Suite von 
Gesteinen aus der Umgebung des Bolsener See's. 

Von Carl Klein. 



/vis ich im Jahre 1884 den Leucit bezüglich seines optischen Ver- 
haltens studirte.' nahm ich Gelegenheit das in Rede stehende Mineral 
auch in seinem Auftreten als Gemengtheil verschiedener Gesteine zu 
betrachten. Diese Beschäftigung rief in mir den Wunsch wach, die 
hauptsächlichsten Orthoklas- und Plagioklasgesteine, welche Leucit 
enthalten, näher kennen zu lernen, und ich bemühte mich in Folge 
dessen auf einer im Frühjahre 1885 unternommenen, itahenischen 
Reise Material hierzu, zunächst von den wichtigsten Fundstätten dieses 
Landes, zu sammeln und zusammenzubringen. 

In Folge dieses Bestrebens begrüsste ich es auch freudig als mir 
im Herbste 1886 der Geologe Mr. A. Vekri, Major im Geniecorps 
der italienischen Armee, eine Suite von Gesteinen aus der Umgebung 
(h\s Bolsener See's zvu* Bearbeitung in petrographischer Hinsicht über- 
gab und dies um so mehr, als von fast allen Handstücken durch 
Hrn. Prof. Ricciardi, damals in Chieti, nunmehr in Bari. Analysen 
und zum grossen Theil auch Bestimmxmgen der specifischen Gewichte 
ausgeführt worden waren. 

Im Nachfolgenden theile ich nunmehr die Resultate der petro- 
graphischen Untersuchungen mit; Hr. Verri wird seinerseits Gelegen- 
heit nehmen die geologischen Momente an anderer Stelle zu erörtern. 

Bei den (4esteinsuntersuchungen ergiebt sich im Grossen und 
Ganzen eine erfreuliche Bestätigung der Angaben G. vom Rath's' über 



' Vergl. Nachrichten von d. K. ticscllM-hnft il, Wissenschaften zu Güttingen 1884. 
Nr. G und 11; fernerliin Neues .lalirb. f. Mineralogie n. s. w. BeiLige-Band III. 1885. 

^ G. VOM Rath. Geognostisch-niinei-ah)gisciie Fragmente ans Italien. VI, Die 
Unigebnngen des Bolsener .See"s. — Zeilschr. d. deutsch, geol. Gesellschaft Bd. XX. 
1868. — Abgesehen von dem dieser Arbeit beigegebenen Kärtchen, leistet 7mv Orien- 
tirung ini Detail sehr gute Dienste die 1851 im Maassstabe '/«6400 vom K. K. militär. 
geogr. Inst, in Wien herausgegebene topogr. Karte des Kirchenstaats und des Gross- 
herzogthunis Toscana. 



92 Gpsnmmtsirziina; vom 2. Folmiai-. 

(liosp interessante Localität. Es sei dalior auC jene Ansahen a^anz 
besonders verwiesen. 

Nach (lenselhen treten am Nordrande des See"s Trachyte auf. 
dieselben greifen nach Osten und Westen etwas über. Die Haupt- 
masse der dort und im Süden vorkommenden Gesteine ist aber, ab- 
gesehen von den Tuffen, ein Leucitgestein, dessen wech.selnde 
Zusammensetzung schon G. vom Rath im Wesentlichen richtig erkannte 
und Leucitophyr nannte. Nach der heutigen Auffassung ist das 
Gestein Leucittephrit zu nennen und es wird sich zeigen, dass 
neben normaler Ausbildung Modificationen derselben vorkommen, die 
zu den Leucititen hinneigen,' Avährend andere Abänderungen den 
Namen olivinführender Leucittephrit oder Leucitbasanit ver- 
dienen. Bei Proceno, N.N.W, vom Bolsener See, ist ein Gestein 
entwickelt, welches, obwohl noch ein Leucittephrit, durch Sanidin- 
führung einen Übergang zu den Leucitophyren bildet. Ein 
typisches Vorkommen letzterer Gesteinsabänderung ist in einem Vor- 
kommen von Gradoli, im N.W. des See's gelegen, vorhanden. 

Ausser diesen Gesteinen kommt am Monte Rado bei Bagnorea, 
im N.W. des See's, ein Gestein vor, was als Augitandesit mit 
accessorischem Olivin bezeichnet werden muss. Obwohl Stoppani 
1873 den Monte Rado als ('rater anführt, scheint er doch das hier 
in Rede stehende leucitfreie CJestein nicht in den Bereich seiner Unter- 
suchung gezogen zu haben." 

Mit der Schilderung der petrographischen Verhältnisse dieser 
Gesteinsarten Averde ich mich nunmehr im Folgenden, gestützt auf 
die chemischen Analysen \ on Prof. Ricciakdi, beschäftigen. — In 
späterer Folge gedenke ich Mittlieilungen über andere italienische 
Gesteine, besonders über leucitführende , folgen zu lassen. 



' Diese Ausbildiingsw eisen erkannte gleiclizeitig mit, und iinabliängig von mir 
mein verehrter Frennd Rosenbusch. Sie finden sieii angeführt in .seinem Werke: 
Mikroskopische Pliysiographie der massigen Gesteine. 1887. S. 761 11. 762. — Die 
sonst gegebene Cliarakterisfik der (iemengtheile und der Struetur der Bolsener See 
Tephrite stimmt mit meinen Beobachtungen völlig überein. 

^ Ich verdanke diese Mittiieilnng Hrn. Verri. Er schreibt, darüber: »Lo Stoppani 
indico il monte Rado come cratere nel corso di Geologia, Vol. III. §. 660 — 664 
(Milano 1873)." — ^^^'^s Werk konnte ich leider hier nicht einsehen. — Fernerhin 
schreibt. Hr. Verri: »La roccia del monte Rado pare posteriore non .solo alla trachite. 
ma anche alla leiicittef'rite rappresentata dal campione dei Sassi lanciat.i.» — Und 
ferner führt er von dem nunmehr als Augitandesit bestimmten Gesteine an: «Non 
credo che dlcuno l'abbia notata, iierche anche lo Stoppani ipiando nel §. 664 noinina 
la lava nera anfigenica, credo che debba intendere la leucittefrite. inferiore della 
quäle estraggono pietre per lastrici, e la qnale al mio modo di vedere forma una 
colata contemporanea alla lava dei Sassi lanciati.« 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 93 

I. Trachytische Oesteine. 

1. Oliviiifiilirende Trachyte. 

Dieselben liog-en vor von den Fundpunkten: Torre Alfina (Fosso 
verso Ae(|uapendente) und San Loronzo. Obwohl letztere Fundstelle auf 
dem ersten Walle liegt, d(n' im Norden den Bolsener See begrenzt, 
und Torre Alfina auf dem zweiten, noch nördlicher gelegenen, der 
in weitem Bogen sich um den See zieht, sich befindet, haben beide 
Vorkommen doch grosse Ähnlichkeit untereinander. 

Dies drückt sich zunächst aus in der chemischen Zusammen- 
setzung und es ergeben die Analysen für: 







Torre AUina 


— 


San Loi-enzo 


SiO^- 




63.22 


— 


63.26 


p^-05 




1.07 


— 


0.51 


AF03 




16.26 


— 


16.05 


Fe=03 




1.4 I 


— 


1.04 


FeO 




3.84 


— 


6.13 


MnO 




Sp. 


— 


0.14 


CaO 




4-7 5 


— 


5-50 


MgO 




'•••25 


— 


1.29 


K^O 




4.. 8 


— 


3.18 


Na'U 




2.42 


— 


1.62 


Glühverl 




,.87 


— 


1-57 




Sa. 


1 00.27 


— 


I 00.29 


Spec. 


Gew 


2.481 


— 


2.416. 



Makroskopiscli erkennt man bei beiden Vorkommen in einer 
braun - röthliclien Grundmasse von rauher Beschaffenheit unzersetzten 
glasigen Feldspath in Leisten und Tafeln, dann treten dunkler 
Biotit, Augit und hie und da gellilich-weissliche Zersetzungspro- 
ducte auf. 

Unter dem Mikroskop' ist die Structur porphyrisch und es treten 
in einer vorherrschenden Grundmasse als grössere Einsprenglinge 



' Zur Ühei-sicht der Präjiarate wurde meist .Svstem No. 2 (Hartnatk) genommen; 
die Detailbeoh.iclitinigen sind vorzugsweise mil den Systemen 4 oder 5 angestellt. Um 
l'i'iiie Details erkennen zu können dienen die Systeme 7, q oder 10. 

Will man eine Ubersiclit fiher einen sehr grossen Einsprengling. ■/.. B. einen 
I'Vldspalli odei- einen Leucit nelirnen, so wende man als Olijectiv nur die BERTRAND"sclie 
Linse an. — Um rasch und nhne das I'räpaiat zu berüln-en convergentes Licht zu 
eraeugen, ist es nöthig, den Polarisator .soweit seidcen zu können, dass mau den ihn 
tragenden Schlitten herausziehen, die Condensorliusen auf den Polarisator setzen, den 



94 Gpsammfsitziing vom 2. Februar. 

hervor: Sanidin; untergeordneter erscheinen: Angit. B'uttit. Oüvin. 
Plagioklas , Magnetit. 

Sanidin er.scheint in Tat'ehi, Lap])en und grösseren Leisten. 
Dieselben entstammen nicht .selten wohlinngrenzten Einzelindividuen, 
die indessen manchmal auch zerborsten sind. Er ist klar, hat wenig 
Andeutungen von Spaltbarkeit, dagegen weist er häufig Alisonderung, 
ungefähr nach oo P cü (loo) verlaufend, auf. Von Zwillingsbildungen 
wurden solche nach dem Carlsbader Gesetz häufig beobachtet. An 
geeigneten Durchsclmitten geprüft, erwies sich um die erste Mittellinie 
der Axenwinkel als sehr klein und der Charakter der' Doppelbrechung 
als negativ. — An Einschlüssen ist das Mineral im Ganzen arm , doch 
kommen solche von Grundmasse, Bläschen und Apatitnadeln vor. 

Plagioklas ist als Einsprengung selten. Es Avurden an solchen 
Zwillingsbildungen nach dem Albitgesetz, Andeutungen von Zonen- 
structur und nicht unbeträchtliche Auslöschungsschiefen beobachtet, 
so dass man auf einen basischen Feldspath schliessen kann. 

Augit kommt als Einsprengung häufiger als Biotit vor. Er 
bildet öfters wohlumgrenzte Krystalle, die in der Säulenzone das 
Stammprisma und die beiden Pinakoide zeigen, terminal durch Py- 
ramidenflächen begrenzt sind. Die Spaltbarkeit nach oo P (iio) ist 
deutlich. Die Farbe ist grün, der Pleochroisnms sehr schwach und 
so, dass der parallel b schwingende Strahl grünlich, der in der 
Axenebene vibrirende gellilich ist. Die Auslöschungsschiefen .sind 
sehr beträchtlich und gehen bis zu 42"-'. 

Biotit. Derselbe ist sehr dunkel und erweist sich bezüglich 
der parallel oder nahe parallel den Spaltspuren schwhigenden Strahlen 
als stark absorbirend. Seine Durchschnitte senkrecht und annähernd 
senkrecht zur Basis lassen zum Theil eine gute Erhaltung, dann 
aber auch Zersetzungsvorgänge, angedeutet durch ein Bleichen, wohl 
hie und da auch durch ein Rothwei'den, erkennen. An Einschlüssen 
führt er, besondei's am Rande, Magnetit: tief eingreifende Resorptions- 
vorgänge (völlige Verwandlung in Magnetit und Augit) wurden nicht 
beobachtet. 

Olivin tritt in Durchschnitten auf, die. wenn unverändert, 
wasserklar und von raidier Schliflt"tläche sind. Dieselben werden 



Sclilitten wieder einffiliren und dnrcli die Soliranlie den I'olnrisatdr mit dem Liiisen- 
satz bis zu dem gewünschten Punkte orientirt lieben könne. 

— Arbeitet man bei Uasliciit, so dient ein vor das Instrument gestellter 
Cylinder aus blauem ICobaltglas in einl'achster Weise dazu, sich, abgesehen von 
anderen kosts])ieligeren VorrichluMgen, eine Beleuchtung schafl'en zu können, die an- 
nähernd weisses Tageslicht ersetzt. — Wird der blaue ("vlinder auf die Gaslampe 
gesetzt, so hat die ^'orrichtuug nicht ganz denselben EtVect. 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 95 

öfters begrenzt von den Spuren des Einschnitts von 2Po6(o2i) und 
ooPoo(oio) und gehen ihrerseits dann parallel oder nahe parallel 
ooPoo(ioo). Auch solche wurden beobachtet, die parallel oP(ooi) 
gehen und von ooP(i[o) und ooP^(ioo), seltener ooP 06(0 lo) be- 
grenzt sind. Dazwischen kommen viele Durchschnitte mit anderen 
Sehnittlagen vor. 

Die Spaltbarkeit nach zwei auf einander senkrechten Richtungen 
[cxdPoüIoio) tmd oüPä5(ioo)J ist ungleichwerthig und nicht voll- 
kommen. 

Die Auslöschungsrichtungen verlaufen den Anforderungen des 
rhombischen Systems entsprechend. In der Hellstellung der Platten 
zeigen dieselben hohe Polarisationstöne. 

Von HCl werden die in Rede stehenden Gebilde leicht angegriffen 
und verlieren nach kurzer Behandlung damit ihre Durchsichtigkeit. 

Meistens erscheint der OÜAnn im Gestein.sgewebe nicht mehr 
frisch, sondern mehr oder weniger verändert und höchstens in der 
Mitte der Durchschnitte noch erhalten. Es geht vom Rande ans, 
dann aber aucli von Spalten und Rissen her eine Ausscheidung von 
Eisenerzen vor sich . die eine tiefe Braimfarbung am Rande und an 
den Rissen zur Folge hat. Von da ab nach der Mitte zu verläuft 
die Substanz durch bräunliche in grünliche' Töne und geht dann in 
die luizersetzten lichten Partieen über. Wo Färbung sich einstellt, 
da ist auch ein schwacher Pleochroisnnis voidianden. 

In der Grundmasse beobachtet man kleine Kryställchen von 
Sanidin und zwillingsgestreiftem Feldspatli. dann erscheint 
Magnetit, randlich z. Th. zersetzt und nith gefärbt; hie und da 
tritt dieses Mineral auch in etwas grösseren Gebilden mehr einspreng- 
lingsartig hervor. EiuUich beobachtet man Apatit in langen quer- 
gegliederten Nadeln. — Da, wo diese Gebilde, besonders die Feld- 
spatlie, zu ganz winzigen Dimensionen herab sinken, zeigen sich 
Andeutungen von Fluidalstructur. 

Die (4run(lmasse sellist macht den grösstcn Theil des Gesteins 
aus und erweist sich als ein Glas mit zaldrciclien Entglasungsproducten. 
Ihre braune Färl)ung ist vorzugsweise dadurch hervorgebracht, dass 
sich in zahlreichen Entglasungsproducten ((ilolnditen, t'umuliten, 
z. Th. Trichiten) das Pigment concentrirt hat. 

Die im Eingang erwähnten, hie und da beoljachteten . gelblich- 
wcissen Zersetzungsproducte sind cnnccutrisch strahlig angecu'dnet imd 
wirken nur schwach auf das pohu-isirte Licht ein. 



' In Kdlgc dieses riiisl:iiii1es isl es \ielleielil iiielit uiiwahrselieiiilicli , dass erst 
Serpentinisininu; einti-itl iinil d.inn i\v\- l'rocess der UunvaiKllung folgt, bei dem Eisen- 
erz ausgeseliieden wird. 



9() ' Gesaninitsitzniio; vom 2. Fohniar. 

2. Olivinfüliroiulo, andcsitischc Trachyte. 

lliorlior gcliiU-eii die im Wostcu von San Lnrcnzo iio]<>ijTiion 
Tracliytvorkommen von Sassara nnd Mont" Alfina. 
Die Analysen ergel)en: 

Sassara Mdiit' Allina 

SiO' ^G.-]ü — 5().32 

P'O^ 0.47 — 0.34 

■ Al-0' 10.79 — 18.17 

Fe^O^ 2.07 ~ 2.23 

FeO (K95 — (3.47 

CaO 0.01 — 5.33 

MgO 1.Ö3 — 2.84 

K'O 4. 07 — 4.18 

Na'O 2.43 — I 80 

(ilüliverl. '•^•44 — 2.15 



100.22 — 99-^3 

Sp. (rew. 2.470 — 2.520 

Vergleicht man die.se Analysen mit den vorigen, so ist der Ge- 
halt an SiO- ge fallen, der an APü', CaO, Na-0 zum Theil gestiegen: 
dies kann auf Ahnahme des saueren nnd Zunahme des hasischen 
Feldspatlis hin gedeutet werden, ehenso lässt die Vermehrung des FeO 
hei Zunahme des CaO und Sinken von SiO' auf Zunahme des Olivins 
schliessen. In der That heohaehtet man, dass letzteres Mineral 

etwas, d<M' Plagioklasgehalt aher hedeutend zugenommen hat, so dass 
der trikline Felds])at]i unter den Einsprenglingen den Sanidln nahezu 
verdrängt. 

Was das makroskopische Ansehen der Gesteine anlangt, so sind 
sie hrännlich-grau his röthlich-braungraii von Farbe und besitzen 
viele kleine Hohlräume in einer gegenüber den früher l)es('liriebenen 
A'^orkommen glatteren Grundmasse. In dei'selben erkennt man als 
Einsprenglinge Feldspathkrystalle, dunkelen Glimmer und Augit. 

Unter dem Mikroskop treten unter den Einsprenglingen nament- 
lich die Plagioklase hervor. Sanidln tritt zurück, dann folgen vVugit, 
Olivin, Biotit, Magnetit, Apatit. 

Plagioklas. Derselbe zeigt reichlielien Zwillingslamellenbau 
nach ajPo5(oio), besitzt ausserdem z. Th. Zonenstructnr und weist 
grosse Ausl()schungsschiefen — bis zu 30*^ und darülicr der Lamellen 
rechts und links von der ZwiUingsgrenze - auf. An Einschlüssen 
wurden nairientlicli solche von (ilassid)stanz beobachtet. 

Sanidin tritt als Einsprengung zurück. Er zeigt, wie auch 
der Augit, Oliv in, Magnetit und der bisweilen in grösseren Kry- 



Klein : Gesteine vom Bolsener See. 9 / 

stallen vorkommende Apatit, gegenüber den früher bei den Vor- 
kommen von Torre Alfina und San Lorenzo geschilderten Eigenschaften 
dieser Mineralien nichts l)esonders Bemerkenswerthes. 

Auch der hier vorkommende Biotit hat dieselben Charaktere 
wie frülier erwähnt. Er zeigt sich indessen bisweilen auch gebogen 
und stark mit Magnetit erfüllt oder davon umrandet. 

Erwähnenswert!! ist das Auftreten gewisser Einsprengunge in 
der Grundmasse, so des Plagioklas, Augit und Olivin, in Form von 
grösseren, localen Anhäufungen. Es deutet dies, wie bekannt, darauf 
hin, dass man in diesen Anhäufungen Ausscheidungen, einer früheren 
Periode der Gesteinsbildung entstanmiend , zu sehen habe. 

Die Grundmasse besteht nahezu aus denselben Mineralien, die 
die Einsprenglinge bilden. Sie ist krystalliner als die der früheren 
Vorkommen und weniger Glasbasis als dort ist vorhanden. Im Be- 
sondern nehmen an ihrem Aufbau Tlieil: Plagioklasleisten in Zwil- 
lingen nach dem Albitgesetz, Sanidine in einfachen Krystallen und 
Carlsbader Zwillingen, Augit in grünen Säulehen, Biotitfetzen, Mag- 
netit und Apatit. 

3. Trachyt von Bolsena. 

G. VOM Rath vergleicht denselben im äusseren Ansehen mit 
einem Vorkommen des Sie))engebirges;' ich kann diesen Vergleich 
völlig bestätigen. 

Makroskopisch stellt der Trachyt von Bolsena eine feinkörnige 
bis schuppige, lichtgraue (-Irundmnsse dar, in der man Einspreng- 
unge von Feldspath, Augit und etwas Glimmer erkennt. 

Die Analyse ergiel)t: 



SiO' 


= 


57-97 


P=0? 


= 


0.42 


APO^ 


=^ 


17-05 


Fe^O^ 


= 


0.63 


FeO 


= 


7-50 


MnO 


== 


0.09 


CaO 


= 


5-53 


MgO 


= 


1.71 


K^O 


= 


5-3' 


Na^O 


= 


1.50 


Glühverl. 


= 


1.82 




I 00. 1 3 


Spec. Gew. 


2-451 



G. VOM Rath a. a. O. S. 291. 



98 Gesammtsitzung vom 2. Februar. 

Unter dem Mikroskop treten als Kiiisprenglinge liervor: 

Sanidiii. Dersellx« /.(>int die l)ei d(>ii früheren Vorkommen er- 
wäliiiten Kigenscliiiften und läs.st an Einschlüssen (dieselben liegen 
öfters um den Rand der Krystalle wie ein Kranz herum) solche von 
Magnetit. Aunit und (dassulistaiiz . auch von A[)atitnadehi . erkennen. 

Plagioklas. gc,u-enüher (h-ni Saiiidin untern-eoi-dnct erscheinend. 
tritt in Zwillingen nach coPcC'(oio) auf und /,ei<Jt hie tuiil da Zcjnen- 
und (iitterstruetur. An den Krystallen l)eol>achtet man hisweilen 
einen inneren, klaren, wohlumgrenzten, z. Th. verzwillingten Kern, 
dessen Auslöschungssehiefen von 20 — 32"^' 1. u. r. von der Zwillings- 
grenze auf einen basischen Feldspath deuten. lTmgel)en ist dieser 
Kern von einer offenbar rascher gewachsenen Hülle, die mit Ein- 
schlüssen von Blagnetit und Glas, auch wohl von Aunit erfüllt und 
in Folge dessen \()n trüberem Ansehen ist. Die Hülle erweist sich 
manchmal als ciidieitlicli, daiui aber auch als nach 00 P 55 (o 1 o) ver- 
zwillingt . hat nahezu Ürientiianig der Hauptauslö.schungsrichtungen 
zu den krystallograplnsclien Hauptrichtungen des Kerns und deutet 
also aui' jeden Fall einen .sauereren Feldspath an. Es madit den 
Eindruck, als umgäbe die Substanz desselben den eingeschlossenen 
Kern wie ein Kitt, der nach aussen hin ohne scharfe Begrenzung 
vertliesst. 

Augit ist grün und zeigt die früher beschriel)enen Eigenschaften 
rücksichtlich des Pleocliroisnms, der Auslöschungsschiefen und der 
Spaltliarkeit. Man beobachtet zuweilen einen Unterschied in der F.är- 
huuix zwischen Kern und Hülle und es kommt vor. dass der Kern 
griin und die Hülle licht ist und dass das Uuit;i'kidirte stattfindet. 
Die Auslöschujigsrichtinigen von Kern und Hülle sind alier nicht 
wesentlich von einander verschieden. 

Biotit ist braun und bemerkenswerth , abgesehen von seinen 
charakteristischen Eigenschaften, durch die Resorptionserscheimmgen 
(Erfüllung mit aus seiner Substanz gebildetem Magnetit und Augit), 
die er zeigt. 

Magnetit nn<l Apatit zeigen nichts besonders Bemerkenswerthes. 

Olivin konnte nicht nachgewiesen werden. 

Hornblende, die (i. vom Rath angibt, konnte ich nicht auf- 
finden. 

Die (Jrundmasse i.st fast völlig krystallin inid in ihi- nur wenig 
Glasbasis vorhanden. Erstere erweist sich im \\'es(>ntlichen liestehend 
aus kleinen Sanidinen, die einfache Krystalle in Leisten und Eäpi)ciien 
und ('arl.sbader Zwillinge bilden: der Plagioklas erscheint in Eeislen- 
form und ist verzwillingt nach x) Pcvi (o 1 o), Augit tritt in naliezu 
farblosen, schief auslöschenden Prismen auf, Biotit erscheint in braunen 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 09 

Fetzen, Ajiatit in Nadeln. Das fein vertbeilte Magnetei.sen bestäulit 
die Gemensjtlieile ; für seine Menge gibt die Analy.se zu wenig 
Fe'O^ an. 



4. Tracliyt vom Monte di San Magno (versante di Latera.) 

Diese.s im W. N. W. de.s Sees gelegene Vorkommen wird eben- 
falls sclion durch G. vom Ratii nngegelien und nach seiner Zusammen- 
setzung richtig erkannt.' 

Es ist ein dunkel- bis lichtgraues, etwas fettglänzendes, krystal- 
linisches Gestein, was grössere Feldspathleisten und Augitdurchschnitte 
als Einsprengunge darbietet. Bei oberflächlicher Betrachtung erinnert 
es etwas an Phonolith. 

Die Analyse ergibt: 



SiO= 


= 60.03 


F05 


= 0.42 


Ar- 03 


= 17-05 


Fe=03 


= 1.83 


Fe.O 


= 4-15 


MnO 


= O.Of) 


CaO 


= 6.58 


MgO 


= I .1 2 


K^O 


= 5-J2 


Na=0 


= 2.31 


Glühverl. 


:= 1.42 



1 00. [ 2 

Spec. Gew. = 2.543. 

Unter dem Mikroskop erkennt mau an Einsprengungen vor- 
waltend : 

Sani diu in langen Leisten und grossen Tafeln. Es kommen 
einfeche Krystalle und Carl.sbader Zwillinge, bei denen die zusammen- 
setzende Fläche theils regelmässig nach dem seitlichen Pinakoid ver- 
läuft, theils von imregelmässiger Lage ist, vor. Zweimal wurde 
Bavenocr- Zwillingsbildung beobachtet. In dem einen Falle führt der 
Schnitt zulallig annähernd senkrecht gegen oP (00 i) und ooPcü (o 10) 
der beiden Individuen, der Axenwinkel um die erste Mittellinie ist 
in beiden Theilen selir klein (fast Null), der Charakter der Doj^pel- 
In-echung negativ. Zwischen gekreuzten Nicols des Mikroskops hellt 
der Schnitt, seiner besonderen Lage und des sehr kleinen Axen- 
winkels wegen, bei einer vollen Horizontaldrehung des Praeparats, 



' G. VOM Rath a. a. 0. S. 292. 



100 Gesanimtsitziitis vom 2. Feliiiiai-, 

fast nicht auf; bedient man sicli aber des C)ly[)sbl;itte]iens vom Roth 
der I. Ordnung-, so treten doeh in beiden Zwiliinnshälftrn schwaehe 
Elasticitätsdilfei-enzen, (biiuit versehie(hMie Färbungen (br Hälften und 
dadureh (kn- Zvvillingseharakter dei- Partie liervor. 

Die hier nieht ausgesprochene Spaltbnrkeit lässt iiäliere Bestim- 
mungen über Lage der Axenebene u. s. w. nicht ausführen. Im 
Allgemeinen ist auch sonst die Spaltbarkeit wenig deutlic;]! entwickelt 
und melir die bekannte Absonderung, ungefähr nach x P ^ (loo) 
verlaufend, zu sehen. 

Die Substanz des Sanidins ist sehr frisch und klar. Einschlüsse 
von Bläschen, Glas, Augit, Magnetit und Apatit sind indessen auch 
manchmal beobachtet. 

Plagioklas ist nicht selten. Er bildet in kurzgedrungenen 
Krystallen Zwillinge nach dem Albitgesetz, aber auch Periklinzwillings- 
bildungen fehlen nicht. Die senkrecht zu oo P 06 (010) gemessenen, 
zur Linken und Rechten der Zwillingsgrenze mit gleichen Werthen 
erscheinenden Auslöschungsschiefen bewegen sich zwischen 15 und 30*^ 
und lassen auf Feldspathe basischen Charakters schliessen. Zonen- 
structur zeigt sich bisweilen. — Bemerkenswerth ist das Auftreten 
der Plagioklase in Grujjpen und Nestern: in densell)en sind sie nicht 
selten mit Augit vereinigt. 

Augit ist grün von Farbe. Krystallbildung, Spaltbarkeit, Aus- 
löschungsschiefen, Pleochroismus sind wie in den früheren Vorkommen. 
Hervorzuheben ist die nicht seltene Zwillingsbildung nach ooPöö (100) 
und die hie und da beobachtete Sanduhrform der Krystalle. An Ein- 
schlüssen führt er Glas und Magnetit. 

Olivin ist nicht beobachtet. 

Biotit und Magnetit zeigen die gewöhnlichen Eigenschaften, 
auch ersteres Mineral die der mägmatischen Resorption. 

Die Grundmasse überAviegt an Menge die Einsprengunge und 
löst sich fast völlig in ein kiystallines Aggregat von vorwaltend mono- 
klinen und triklinen (mehrfach verzwillingten) Feldsjiathleisten, sodann 
kleinen, gelblich -grünlichen Augitsäulchen . Schüppchen von Biotit und 
Körnchen von Magnetit auf Das Ganze zeigt schönste Fluidal- 
structur, an der sowohl die Bestandtheile der Grundmasse, als die 
Einsprengunge Theil nehmen. Soweit stünde Alles mit einem plagioklas- 
haltigen Trachyt im Einklang. 

Nun kommen aber zwischen den tluidal angeordneten Feld.spath- 
leisten, die, wie sclion erwähnt , die Hauptmasse der Gestein.sbestand- 
theile ausmachen, eigenthümliche rundliche Gebilde vor. um die sich 
der Strom der Feldspathe wie um Knoten herumwindet, und die sehr 
schwach oder wohl auch gar nicht auf das polarisirte Licht einwirken. 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 101 

'Wendet, man enipfindliclie Hültsniittel, wie ein Gypsblättchen . an. 
studirt man dann auch die Geltilde T)ei stärkerer Vergrösseruns', so 
iilaul)t man die Form der Leucite und wohl aueli deren gewöhnliche 
Kinscldiisse zu erkennen. 

Prüft man aber näher, so Hndet man. dass im llCl-aiiszuo' des 
(Jesteins nur eine g-eringe Menge von K"() vorhanden ist (nach ge- 
lalli.gen Mittheilinig-en von Hrn. Prof. Jannasch in Göttingen um- 
0.28 Procent): danach können diese Gebilde, die man sonst wohl 
für schwach auf das pohirisirte Licht einwirkende Leucite ansehen 
kchinte, keine solchen sein und es hegt in ihnen nur ein gespanntes 
Glas vor. — Der Rest der (irundmasse. der nicht krystallin erstarrte, 
hat sich also in diesen Gebilden zusammengezogen, kommt überdies 
fein vertheilt zwischen den krystallinen Gemengthcilen vor und steht 
mit der Fluidalstnictur derselben im Zusammenhang. 

Wie man aus dem über die Trachyte (4esagten ersieht, fehlt 
überall die Hornblende und an iiirer Stelle erscheint durchweg der 
Augit. — Im l^inzelnen sind die Gesteine z. Tli. ausgezeichnet durch 
Olivinführung liei Anwesenheit von wenig oder viel Plagioklas. Glasige 
(irundmasse ist in wechselnden Mengen \orhanden. 

5. Trachyttuff von Valle Vidona. 

Dieses Vorkommen liegt im Süden des Bolsener See's, und zwar 
weiter von ihm entfernt als das nördlichste der l>eschriel>enen Traehyt- 
vorkommen, Torre Altina. 

Dasselbe ist makroskopisch von schwärzlich -grauem, geschich- 
teten Ansehen imd führt Bruchstücke von Feldspath. 

Die Analyse ergibt: 



SiO= 


= 59-36 


APO-^ 


= 27.27 


FeO 


= 3.16 


MnO 


= 0.14 


CaO 


= 3-99 


K=0 


= i-ös 


Na^O 


=^ 1 . 1 I 


Glühverl 


= 3-38 



1 00.0(1 
Unter dem Mikroskop erkennt man ein Trümmerwerk von Grund- 
masse, erfüllt von Zersetzungsproducten und zerbrochenen Krystallen 
von Sanidin. Glimmer und Augit, wie sie in den Trachyten vor- 
kommen. Auf Grund dieses Befundes muss man wohl annehmen, 
der Tufl" habe sich aus dem zerstörten Material von Trachyten gebildet. 



1 02 Gesaminlsit/.unn; vom 2. Folirtiiir. 

Welche Tracliyte dies waren, isl Aiii'^nbe des (ieolooen zu be- 
stimmen. Die Lagerstätte ist näher an denen des Ciniinisehen (4e- 
hirges als an denen, welejie sieh im Norden des Bolsener See"s finden. 



IL Leucitgesteine. 

In der Umgebung des Bolsener See's treten Leucittephritc und 
Leueitbasanite , sowie Leucitophyr auf. 

Die Leucittephrite der näheren Seeumgelning sind von basal- 
tischem Ansehen und neigen zum Theil zu den Leucititen hin;' ferner 
kommt, abgelegen vom See im N.W. l)ei Proceno, ein Leucittephrit 
vor, der dem Normaltypus, wie er an der Rocca Montina entwickelt 
ist, zwar nahe steht, aber durch Sanidinführung nach der phonoli- 
thischen Reihe hin gravitirt. 

Die Leucitbasanite sind im äusseren Habitus von den Tephriten 
verschieden. Sie haben eine poröse, graue (Irundmasse , die den 
Stücken ein doleritisehes Ansehen gibt. Chemische Zusammensetzung 
und Olivinführung sondern sie fernerliin von den Te])hriten ab. Ob 
ihnen eine volle Selbständigkeit zukommt, vermögen nur die Verhält- 
nisse des Auftretens in der Natur zu entscheiden, da mit Rücksicht 
auf die mineralogische Zusammensetzung und die Structur in mikro- 
skopischer Hinsicht, abgesehen von der Olivinführung, kein Unter- 
schied zwischen Tephriten und Basaniten ist, wie meine Beobachtungen 
ergeben. "' 

Leucitophyr wurde bei Gradoli, im N.W. des Sees, als loser 
Block vorkommend, gefunden. 

1. Leucittephrit und Leucitbasanit. 
Die mineralogische Zusammensetzung dieser Gesteine kann zu- 
sammen betrachtet werden, da sie bis auf den Olivin die gleiche ist. 
Wie schon erwähnt, ändert das Vorkommen oder Fehlen letzteren 
Minerals nichts an der Gesammtstructur des betreffenden Gesteins. 
Von den constituirenden Mineralien sind zu nennen: 
Leucit. Derselbe kommt in grossen Einsprenglingen vor, die 
deutliche Wirkung auf das polarisirte Licht und Zwillingsbildung 
nach allen Flächen des ehemaligen Dodekaeders zeigen. Die Krystalle 
besitzen öfters Einschlüsse von Sehlacken und Augit. die central oder 



' Vei-gl.RosENBUScu a.a.O. S. 762, woselbst die gleiciie.\nsirlit ausgesproclien wird. 
- Vergl. damit auch die übereinstimmenden Angaben von Rosenbvsch a. a. 0. 

S. 757- 



Klein: Oesteine vom Bolsener See. 10,") 

jieriplierisch angeordnet sind. — An kleineren Einsprengungen , mit- 
unter auch an grösseren Leuciten der Grundmasse, beol)aclitet man 
zuweilen ausgezeichnet schöne Kornkränzchen von Schlacken oder 
Magnetit, nicht selten so, dass fast an jedem Schlackenkügelchen 
oder Magnetitpünktchen ein Augitscäulchen hängt. Optische Wirk- 
samkeit und Zwillingslamellen sind bei solchen Leuciten meist noch 
zu erkennen. 

Bei dem eigentlichen Leucit der Grundmasse schwinden die regel- 
mässigen Begrenzungen der grösseren Leucite immer mehr, auch die 
Doppolhrechung wird schwächer und sinkt endlich auf ein Mininmm 
herab. In solchen Fällen leiten die Kornkränzchen , wie bekannt, auf 
die riclitige Bestimmung des Minerals. - - Fehlen aber auch diese, so 
kann die Erkenntniss des Minerals Schwierigkeiten bereiten; es hilft in 
solclien Fällen öfters ein Anätzen mit HCl: die Leucite werden ange- 
griffen und heben sich durch ilire nicht mehr glatte Oberfläche gut 
von den anderen Bestandtlicüen alt. Das Anätzen darf nicht zu lange 
fortgesetzt werden, da sonst die Svdistanz zu midm-ch sichtig wird. 

Augit. Als Einsprengung kommt dies Mineral bisweilen von 
heträclitl icher Grösse vor. Es charakterisiren es seine Durchschnitte, 
die der gewöhnlichen Augitcombination oo P (i lo), oo P oo (loo), 
oc P öü (oio). P (Ti i) entsprechen, dann Spaltbarkeit nach zwei 
gleicliwerthigen . annähernd unter go° zu einander geneigten Rich- 
tungen und Zwillingsbiklung nach ooPöö(ioo). Ferner kommen 
Zonenstructur, dann auch Sanduhrform vor. 

Die Auslöschungsschiefen sind gross und betragen auf Schnitten, 
annähernd und genau parallel cxd P öj (o i o) getroff"en, 35° — 42° gegen 
die Spur der Axe c. — Die Farbe ist grün. Öfters sieht man dunkelere 
Kerne , umgeben von lichten Hüllen . deren Auslöschungsschiefen stets 
geringer sind als die der Kerne. — Der Pleochroismus ist schwach 
und für den parallel b schwingenden Strahl grün, für den in der 
Axene])ene vibrirenden gelblich. 

T*ie Augite erscheinen als Einsprenglinge nicht nur in voll- 
kommen ausgebildeten und erhaltenen Krystallen , sondern auch in 
solchen Partien, denen man es ansieht, dass corrodirende Einflüsse 
auf sie eingewirkt haben. Sic führen gern Magnetit- und Glas- 
einsdilüsse, letztere bisweilen besonders schön in Reihen angeordnet, 
und bei der Zonenstructur sieht man es nicht selten, dass Kern und 
Hülle von einander durch einen Magnetitsaum getrennt sind. 

Die Augite der Grundmasse sinken im Korn herab und werden 
kleiner und kleiner. Endlicji erscheinen sie als Säulchen und Körnclien 
von lichter Färbung und starkem Lichtln-echungsvermögen in der- 
selben. 

Siizniigshenchte 1888. 10 



104 Gesaiiiiiitsitziini; vom 2. Feliniar. 

Plag'ioklas. Gegpnü})er dpm Leucit. und Augit tritt der triklino 
Feldspatli meist etwas an Bedeutung zurück. Er ist aber namentlieli 
da weniger entwickelt, wo die Gesteine Olivin führen. Seine Er- 
scheinungsweise ist die von Leisten, nach dem Albitgesctz verzwillingt, 
manchmal mit Wiederholung der verzwillingten Lamellen, seltener 
erscheint er in breiten Tafeln. Nach den grossen Auslöschungsschiefen 
(26 — 32°) und der Angreifliarkeit durch HCl zu urtheilen muss der 
Feldspath sehr basisch sein. Als Einsprengung spielt er in den zu 
beschreibenden Gesteinen nur eine unwesentliche Rolle, hauptsächlich 
tritt er in der Grundmasse derselben auf. 

Sanidin hat für die Hauptvorkommen keine Bedeutung und 
erscheint nur in grösseren Einsprenglingen (Karlsbader Zwillingen 
und einfachen Krystallen) im Leucittephrit von Proceno. 

Magnetit kommt theils in. Körnern, theils in Verästelungen 
vor. Zuweilen ist das Mineral am Rande zersetzt luid wahrscheinlich 
in Eisenoxyd verwandelt. Diese Verwandlung hat ein Rothwerden der 
betreffenden Partien zur Folge. 

Apatit erscheint in allen Vorkommen in Form langer Nadeln, 
die bisweilen breiter und quergegliedert werden. 

Biotit ist nicht überall vorhanden. Er ist braun von Farbe. 
tritt in kleinen F'etzen und Läppchen auf und zeigt die bekannten 
Erscheinungen des Pleochroismus und der Lichtabsorption. 

Hauyn ist als Einsprengung in gewissen Vorkommen vorhanden. 
Er ist kenntlich an seinen regelmässigen, isotropen Durchschnitten, 
die öfters etwas bräunlich aussehen, da sie durch Zersetzung von 
Stäbchen und Staub erfüllt sind. 

Nephelin tritt untergeordnet hie und da auf. Er ist kenntlich 
an der charakteristischen Form seiner Durchschnitte und an ihrem 
optischen Verhalten. Werden die Gebilde klein oder sind die deut- 
lichen Begrenzungen nicht vorhanden, tritt das Mineral vielmehr so 
auf, dass es die anderen Gemengtheile verkittet, so bedient man .»-ich 
mit Vortheil des Ätzens mit HCl und der nachherigen Färbung mit 
Fuchsin. — Einzelne Vorkommen enthalten den Nephelin in Drusen- 
räuxnen des Gesteins. 

Olivin tritt nur in einer besonderen Abtheilung der Leucit- 
gesteine des Bolsener Sees , am schönsten in einem Vorkommen von 
Montefiascone auf.' 

Er ist kenntlich an der charakteristischen Form seiner Durch- 
schnitte, die meist noch erhalten ist. Dann besitzt er eine rauhe 
Schlrffiüäche und bietet Spaltbarkeit nach zwei zu einander senkrechten 



' Vergl. G. Vom Rath a. a. O. S. 291. 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 105 

Richtungen in ungleicher Güte, beide Male aber nicht sehr vollkom- 
men, dar. 

Die Hauptauslöschiuigsrichtungen des Lichts liegen zu den Spalt- 
spuren senkrecht und parallel. — Von HCl wird das Mineral leicht 
angegrift'en. 

Am Rande und a^ou den Spaltrissen her dringt die Zersetzung 
in das Mineral ein; bei derselben kommt es zu einem Absatz von 
Eisenerzen, und so entstehen die schwarzen oder braunen Ränder an 
den betreffenden Stellen. Im Gegensatz zu den zersetzten Stellen 
bleibt (bis unveränderte Innere klar und demzufolge ist daselbst auch 
kein Pleochroismus zu beobachten, während die alterirten Stellen, die 
ihn etwa zeigen könnten , durch reichliche Aussclieidungen l)ald un- 
durchsichtig werden. — Die hellen Stellen des Minerals lassen zwischen 
gekreuzten Nicols in den entsprechenden Lagen hohe Polarisations- 
töne erkennen. 

Glasige Grundmasse tritt als solche fast völlig ziu'ück und 
ist in ihrem ehemaligen, reichlichen Vorhandensein eigentlich nur durch 
die Schlackeneinschlüsse der Mineralien angezeigt. 

Was die Erscheinungsweise der Leucitgesteine des Bolsener .See's 
anlangt, so sind die Vorkommen, bis auf das von Proceno, von 
basaltischem oder doleritischem Habitus, wie schon G. vom Rath an- 
gab (a. a. 0. S. 293). 

Ob aber nur ein Gestein mit wechselnder mineralogischer Aus- 
bildung vorliegt, oder diesen Ausbildungsvarietäten eine besondere 
Selbständigkeit zukommt — darüber müssen eingehende, geologische 
Untersuchungen an Ort und Stelle entscheiden. 

Vom rein j'eti-ographischen Standpunkt aus kann man 
folgende p]intheilung machen: 

A. Leucitgesteine von basaltischem Habitus. 

a. LruntUphrUf . Die Hauptbestandtheile sind: Leucit, Plagioklas, 
Augit, Magnetit. Gehalt an SiO' etwa 52 Procent. 

b. LnicltU'phrüc ; die in Lmciüff iiberyehrn. Hauptl)estandtheile : 
Leucit und Augit oder Augit und Leucit, beide Male mit zurück- 
tretendem Plagioklas und mit Magnetit. Gehalt an Si 0' meist 
48 — 49 Procent, seltener darüber. 

B. Leucitgesteine von doleritischem Habitus. 

Durch OUvingehalt ausgezeichnet und daher entweder Leucit- 
tephrite mit accessorischem Olivin oder Leucitbasanite zu nennen. 



106 GesaiiiMitsit/un!.; vniii 2. Fclininr. 

SiO'gelialt = 47'/j — 49 ProcPiit, Crclialt an Mf^i) liöhor als der i\cv 
anderen Vorkommen. 



C. Leucitgesteme von tephritischem Habitu.s. 

Hier ist das im Ansehen dem Vorkommen von der Rocca Mon- 
fina zu vergleichende Gestein von Proceno zu nennen, in dem durch 
Sanidinfühi-ung indessen der echte Typus etwas verwischt ist. 

1). Als Anhang wäre ein Leucitteplu-it von Montalto, im S.S.W, 
des See's gelegen, zu nennen. Derselbe stimmt in der Structur mit 
keinem der vorher betrachteten überein und müsste eigentlicli Augit- 
andesit mit accessorischeni Leucit lu^issen. 

Ich betrachte nun die Vorkommen der Reilie nach auf Grund 
obenstehender Eintheilung, schildere kurz bei einem jeden seine Eigen- 
thümlichkeiten und setze die Analysenresultate zur Seite. — Die Ge- 
steine von Proceno und Montalto werde ich, da sie von den Leucit- 
tephriten der näheren Seeumgebung verschieden sind, danach eingehend 
charakterisiren. 

A. Levicitgesteine aus der näheren Seeumgebung von 
basaltischem Habitus. 

a. Leitcittephrilfi. 

Hierher gehören die Vorkommen von Santa Trinita l)pi Orvieto, 
im N.O.; Monte di Bisenzio, im S.W.; Mezzano, im W.; Toscanella 
(sulla sinistra della Marta), im S. des See's gelegen. Am weitesten 
von demselben ab liegen Santa Trinitä bei Orvieto und Toscanella. 

Die Analyse ergibt: 



Santa Trinitä bei 


Orvieto 


— M. Bi,senzio 


Mezzano - 


- INiscanella 


SiO^ 


= 


48.28 


— 52.16 — 


52.35 - 


" 5' -24 


P05 


= 


I.7I 


- 1.15 — 


0.85 - 


0.58 


APO^ 


= 


16.5 I 


— 'S-03 — 


IS.08 - 


15.26 


Fe^O? 


^ 


3.07 


— 3-'7 — 


Sp. - 


3-70 


FeO 


= 


7.62 


— 8.42 — 


8.38 - 


8.48 


MnO 


= 


0.16 


— 0.24 — 


Sp. 


o.i 2 


GaO 


= 


1 2.50 


— 10.07 — 


I I . I 2 


- 7-<i3 


MgO 


= 


4-03 


4.69 — 


5.41 - 


4.04 


K^O 


= 


1.84 


2.47 — 


4. [ 2 - 


- 2.85 


Na=0 


= 


0.86 


— 2.38 — 


1.28 - 


1.08 


Glühv 


erl. -- 

Sa. ' 


3-3> 


- 0.72 — 


I.S4 
100.43 


5.29 




1 00.09 


1 00.50 


100.27 


Sp. 


Gew. 


2.769 


2.749 


2-735 


— 



Klein: Gesteine vom Bnlsener See. 107 

Von diesen Gesteinen ist das von Monte Bisenzio das frischeste, 
etwas zersetzt ist das von Santa Trinitä bei Orvieto, die Vorkommen 
von Mezzano mid Toscanella sind, namentlicli letzteres, stark ver- 
ändert. — Die Analysen drücken dies bei Santa Trinitä bei Orvieto 
und Toscanella besonders durch den CTliiliverkist aus. 

Die Structur dieser Gesteine ist eine solche, dass sich in einer 
aus kurzen, triklinen Feldspathleisten , ilie gern etwas in die Breite 
gellen, Augit und Leucit bestehenden Grundmasse, Einsprenglinge 
von Augit, seltener von Leucit, zeigen. 

Im Einzelnen beobachtet man Folgendes: 

Sanlu Trinitä bei Oroieio. Das Gestein ist dunkelgraubraun und 
feinkörnig mit brauneu Zersetzungsproducten auf Schnüren und Adern. 
Der trikline Feldspath herrscht in der Grundmasse. Das Magneteisen 
ist verästelt. Von Einsprengungen grösserer Art tritt nm- Augit 
auf Das Gestein führt etwas Hauyn. 

Monte (li Bit!(n:io. Grau, feinkörnig. Hat in der (rrundmasse 
viel Feldspath. Leucit tritt zurück. Der Augit zeigt als Einspreng- 
ung Sanduhrform und Zonenstructur. 

Mezzano (Loser Block). Grünlicligrau von Ansehen, zersetzt: 
die Leucite sind zum Theil kaolinisirt und in Folge dessen mikro- 
skopisch manchmal schwer zu bestimmen. Wenn ihre Form erhalten 
ist, treten sie makroskopisch als grössere Einsprengunge deutlich hervor. 
Der Augit erscheint als Einsprengung in wohlumgrenzten Krystallen; 
in der Grundmasse ist er neben Feldspath und Magneteisen gut zu 
erkennen. 

Toscanella (siilla sinistra delki Marta). Plattig. zersetzt; in Folge 
dessen sind namentlich die Leucite verändert. 



h. Leucittephrite ^ die in Leucitite iihergeJien. 

Als solche sind aufzufülu-en die Vorkommen von: 

Vetta del Monte di San Magno. imW.; C'anonica (pres.so Orvieto), 
im N.O.: Sassi lanciati di Bolsena. im N.O.: Montefiascone und Monte- 
fiascone (Tunnel), im S.O.: Monte Ingo, im S.O. und Fosso Pantnc- 
ciano. im S. des Bolsener See's gpleoen. 



108 







Gesani 


iiiitsitziini; Vuiii 


L'. Vr 


hniai'. 




Die Ai 


iialyse 


ergibt : 














: 


San Magno 


-- 


Canonici 





Sa.-..si lani'iati 


SiO^ 


= 


50.19 


— 


52.7' 





48-75 


— 49-03 


PQ5 


= 


1-39 





1.47 





0.3 1 


— 0.27 


APO^ 


= 


16.86 





14.41 





16.03 


— 16.07 


Fe=0' 


= 


2.12 





2 . 2 2 





1.83 


— 1.76 


FeO 


= 


7-32 





8.03 


— 


10.12 


— 10.05 


Mnü 


= 


0.2 I 


— 


0.12 


— 


0.42 


— 0.44 


Caü 


= 


I 1.40 





1 1 .06 





1 1.72 


— 12.04 


MgO 


= 


3.66 





5.11 


— 


4.02 


— 3-94 


K=0 


=^ 


3-78 





2-55 





2-94 


— 3.06 


Na'U 


= 


2. 1 1 





1-34 





1.89 


— 1-73 


SO' 


= 





— 


— 


— 


0.62 


— 0.57 


Glühv« 


?rl. = 
Sa. 


1.17 





1.0 1 




1.39 
1 00.04 


- C.38 




100.2 I 


1 l)0.(_)-^ 


100.34 


Spec. 


Gew. 


2.708 




2.816 




— 


— 




Moiitefiascone 


; 


Moiitefiasconf 


■ 


Monte Ingo 


Fosso Pantaci 






(grobkörnig) 




(Tunnel) 








SiO= 


= 


'49.18 


— 


48.84 


-~- 


48.30 


— 48.5' 


p=05 


= 


0.41 


— 


0.2 2 





0.47 


— 0.95 


AP 03 


= 


16.07 


— 


15-45 


— 


15-07 


— 14-5Ö 


PV05 


= 


I.17 


— 


2.78 


■— 


1-53 


— 3.21 


FeO 


= 


8.94 


— 


9.62 


— 


9.18 


— - 8.19 


MnO 


= 


0.42 


— 


0-34 





0.29 


0.1() 


CaO 


= 


13.26 


— 


13.29 





13-95 


10.69 


MgO 


= 


5-43 


— 


5-3 7 


— 


7.48 


— 4. 1 2 


K=0 


= 


2.07 


— 


1.83 





1-73 


— 4.24 


Na^O 


= 


••25 


— 


1.24 





0.94 


— 2.15 


S03 


= 


0.48 


— 


0.56 





— 





Glühvi 


Pl'l. = 

Sa. 


1.62 


— 


0.72 





..78 


— 2.80 




100.30 


1 00.26 


100.72 


99-58 


Spec. 


Gew. 


— 




— 




— 


2.726 



Sämintliclie VorkomniPii. mit Ausnalime des von Fosso Pau- 
tacciano, wa.s auf der Grenze zwiseljcu dieser und der vorigen Al)- 
theilung steht, erweisen sieh bedeutend ärmer an triklinem Feldspath 
als die Gesteine der ersten Al)theiUing. Man sieht vermittelst des 
Mikroskoj)s es häutig, dass eine mehr oder weniger reieldieh vor- 
handene, aus Augit, Magnetit und Plagioklas bestehende Grumhnasse. 
in der aueh kleinere Leucite vorkommen, die gi-össercn Leucite um- 
gil)t und (in Gewebe bildet, in dessen Hohlräumen diese sieh be- 
finden. \'(ni F.insprenglingen herrscht fast überall der Augit, nur 



Klein: Gesteine vom Bolsener See. 109 

selten (Montefiascone) tritt ihm der Leucit elienbürtig an Grösse zur 
Seite, manchmal (San Magno) wird er vom Leucit zurückgedrängt. 

Die Charakteristik der einzelnen Vorkommen ist die folgende: 

Vetta dt San Magno. Schwärzlichgraues, t'einkrystalliuisches Ge- 
stein. Der Leucit macht sich im Gesteinsgewebe breit, die übrigen 
Bestandtheile bilden um die Leucite herum ein distinctes Netzwerk. 
In den Leuciten sind ausgezeichnete Kornkränzchen von Schlacken 
oder Magnetit mit daran haftenden Augiten zu beobachten. 

Canonica. Scliwärzhchgrau, feinkörnig. Als Einsi^rengling tritt 
wesentlich nur der Augit auf. Leucit tritt etwas zurück. Führt 
Nephelin. 

Sassi hntridti ttl Bohena. Grauschwarzes, plattiges Gestein. Als 
Einsprengunge erscheinen Leucit und Augit. Die Leucite besitzen 
Kornkränzchen und centrale Erfüllungen von Schlacken. Ihre Wirkung 
auf das polarisirte Licht ist ziemlich energisch. Der Augit erscheint 
z. Th. in wohlumgrenzten Einsprengungen ; manchmal sind dieselben 
corrodirt. Es kommen sanduhrtÖrmige Gebilde vor. Die Augitkrystalle 
haben öfters periphere Kränze von Magnetit, Schlacken und Bläschen. 
— Das Vorkommen führt Hauyn. 

Monteßascone. Grobkörniges , schwarzgraues Gestein mit deut- 
lichen Einsprenglingen von Leucit und Augit. Die Leucite zeigen 
im Dünnschliffe ausgezeichnet die Zwillingsbildimg nach allen Flächen 
des ehemaligen Dodekaeders. Bisweilen beobachtet man bei ihnen 
schön centrale Schlacken- und Bläschenanhäufungen. Die Augite, 
giäin von Farbe, lassen sehr gut die Spaltbarkeit nach dem Augit- 
prisma, gro.sse Auslöschungsschiefen (35° auf cx)Pdu(oio)) und ge- 
ringen Pleochroismus erkennen. Zonenstructur ist öfters schön zu 
sehen: Einschlüsse von Schlacken kommen vor. In der Grundmasse 
findet sich viel Augit, dann Leucit und in geringer Menge Plagioklas. 
Ausserdem kommt Magnetit in Körnern vor. — Hauyn, auf den die 
Analyse durch den SO^-gehalt hindeutet, konnte nicht mit Sicherheit 
nachgewiesen werden. 

MontefiascoiiP (Eisenbahntunnel). Grauschwarzes Gestein von 
feinkörniger Beschaffenheit. Als Einsprengunge erscheinen Augit und 
Leucit. Der Augit zeigt Erscheinungen von Anschmelzung und führt 
Schlackeneinschlüsse am Rand. Zonenstructur und Sandulirform kommen 
vor. Der Leucit hat hübsche Kornkränzchen eingelagert und wirkt 
ziemlich lebhatt auf das polarisirte Licht ein. 

Die Mineralien der Grundmasse bieten keine l)esonders bemerkens- 
werthen Erscheinungen dar. — Etwas zersetzter Hauyn kommt vor. — 
Für die Menge des unter dem Mikro.skop hervortretenden Leucits 
scheint der Kaligehalt der Analy.se zu gering zu sein. 



110 Gesammtsitziiiif; vom 2. Fcliniar. 

Montr Iiti/o. Gi'iiuschwarzps trestoin mit oiiige.s2)rengten , duukel- 
gTÜnen Augiteii. Loucit und Augit walten im (iestcinsgewebe vor. 
Dasselbe bietet bezüglieb der auftretenden Mineralien nielits Beson- 
deres dar, erweist diesell)en nur in eigenthümlieher Weise wie zer- 
borsten. 

Fosso Pantacciaito. Graubraunes Gestein von selir gleiehmässjgem 
Ansehen. Von den P^insprenglingen ist wesentli<di nur Augit, z. Tli. 
sanduhrl()rmig gebildet, zu nennen. In der (rrundmasse tritt neben 
dem Augit der trikline Feldspath liervor und überwiegt den Leucit. 



B. Leucitgesteine von doleritischoin Habitus aus der 
näheren Seeumgebung. 

Dieselben sind durch mehr oder weniger starke Olivinfuhrung 
ausgezeichnet, bei deren Zunahme der Plagioklasgehalt abnimmt. — 
Im äusseren Ansehen sind diese Gesteine durch ihren doleritischen 
Habitus von den olivint'reien Vorkommen verschieden. Sie unter- 
scheiden sich auch chemisch, namentlich von den Tephriten , durch 
niedereren SiÜ', höheren ('n(_) und Mgügehalt. Rücksichtlieh des 
mikroskopischen Ansehens macht es aber keinen wesentlichen Unter- 
schied, ob Olivin vorhanden ist oder ob er fehlt: die Structur wird 
dadurch nicht geändert. 

Es gehören hierher die Vorkommen von A'alentano. im S.W. 
des Sees gelegeji; Fosso Pantacciano (loser Block), imS.; Toscanella, 
Madonna dell' Olivo, im S. und zwei Vorkommen von Montetiascone, 
bezeichnet als Montetiascone i (loser Block) und Montetiascone 2 . im 
S. 0. vom Bolsener See. 

Aus der geographischen Vertheiluug dieser Vorkommen würde 
folgen, dass die olivinfüiirenden Leucittephrite wesentlit'li 
im Süden des Bolsener Sees sich finden. 

Berücksichtigt man, dass im Gegensatz hierzu im N., O. und W. 
mehr die olivinfreien Glieder der Reihe auftreten, so würde dies 
Moment zu Gunsten der Trennung der Gesteine in Tephrite und Ba- 
sanite zu verwenden sein. 

Eine definitive Entscheidung dieser Frage muss der genauen Er- 
forscliung des Auflretens der einzehien Lavaströme in der Natur vor- 
behalten bleiben. 



Klein: Gesteine vniii Bolsener See. 
Die cliemisclie Analyse ei'gi1)t: 



111 





ValeiitiiMi) 




K„.s 


sul'aiitac'i, 
losei- Blocl, 


;iiio. Toscanelk 
L Madonna dt-ll" Oli 


SiO' 

P'05 


= 48.09 
= 0.41 







5 ' -94 
0.62 





49-03 
0.86 


AP 03 
Fe' 03 


= I 3.(30 
= 2-S2 




— 


.4.78 

^•94 





15.18 
2.07 


FeO 
MnO 


= 9-3'^ 
^ 0. 10 




— 


9.13 
0.17 





6.32 
0. 1 9 


CaO 


= 13-05 




— 


8.5. 





12.58 


MgO 


= ^-75 




— 


2.63 


— 


6.05 


K'O 

Na'O 
Glüliverl. 


= 3-07 
= 1.41 
= 1.62 







5-33 
2.08 
2.12 





4.07 
1.49 
2.09 


Sa. 99.98 
Spec. Gew. 2.7(3-2 


1 00.25 


99-93 
2-743 




Moiitefiascone 
Loser Block 


1 


Montefiascone i 




SiO' = 
F05 = 


47' 
0, 


,61 
.Öl 


— 


49-23 
0.17 






AP 03 = 
Fe' 03 = 
FeO = 
MnO = 


'7 
-2, 

!■ 



-38 
■03 
.24 
.2 I 


— 


15.04 
1.39 
9-03 
0-37 






CaO = 
MgO = 


'5 
6 


.61 
.2 I 


— 


•3-58 
8.02 






K'O = 


I 


.81 


— 


'•54 






Na'O =. 





.86 


— 


1.07 




Glüliverl. = 





.64 


— 


0-93 





Sa. 100.2 I 
Spec. Gew. 2.731 



100.37 



Die Stnictur der vorstehend aut'ge führten Gesteine ist porphyrisch 
mit Einsprenglingeii. Als solche figuriren Augit, Olivin und Leucit. 
Der Feldspatli tritt zurück. In der Grundmasse macht sich, nament- 
lich bei den typischen Vorkommen von Montefiascone , der Augit 
sehr breit und drängt die übrigen Gemengtheile zurück. 

Die Eigenthümlichkeiten der einzehien Vorkommen sind die 
folgenden : 

Valcntano. Grau, mittelkörnig, mit Hohlräumen erfüllt; in den- 
selben sitzen kleine Nepheline. Als Einsprengling tritt wesentlich 
Augit auf; an demselben ist besonders die Zonenstructur (der Kern 



112 (i(^s:iiiiMit.sil/iirif; \'(iili 2. l->lininr. 

hat oiiic ii'nKsserp Auslöscluuigs.schipte als die llüll<>) st-liöii ontwifkelt. 
Danach crschoiiit (hM- Oliviii als f(>nun'er Eiiis])r('imlint>-. Die Kn- 
stallc (IosspUicii sind am Rande zersetzt und gehräunt. IVIagiieteisen 
kommt verästelt vor. Das Vorkommen führt Haiiyii. 

Fosso Pdiitdccidiio (loser Block). Ähnlich dem vorigen im An- 
sehen. In den Höhlungen des (iesteins sitzten elx'nfalls Nepheline. 
deren Form ooP(ioio), oP(oooi) man gut erkennen kann. 

Als Einsprengunge erscheinen Leucit. Augit, Olivin. Ki-stere 
beiden Mineralien, hesoiiders der Leucit, treten schon maki-osk(ii)isch 
deutlich herM)r. Der Leucit zeigt centrale Schlacken- und Hl;tschen- 
anh<äut\uigen und au.sgezeichnete Zwillingshildung nach allen Flächen 
des eliemaügen Dodekaeders. Kr ist im Gestein reicldich vorhanden, 
daher der holie Kaligehalt der Analyse. — Augit und 01i\in zeigen 
die schon mehrfach geschilderten Eigen thümlichkeiten. 

In der Grundmasse zeigt sich der im Allgemeinen stark zurück- 
tretende Plagioklas local etwas reichlicher angehäuft. Die (irund- 
masse besteht sonst aus Augit, Leucit, Magnetit. Apatit. Hiotit. 

Toscdni'lla, Madonnd delV Olivo. Grau, mittelkörnig, mit Hohl- 
räumen : in denselben kommt Nephelin vor. Als Einsprengling er- 
scheint selten Augit. 

Unter dem Mikroskop sind grössei'e Augiteinsprenglinge nicht 
allzuhäufig. Sie besitzen öfters (xlaseinschlüsse in Reihen und sind 
corrodirt. Man beobachtet eine bezüglicli der (Grösse der Individuen 
mehr gleichmässige Entwickelung von Augit, Leucit und an Menge 
zurücktretendem Plagioklas. Zwischen diesen Gemengtheilen tret(>n 
Olivine auf. Auch Hauyn und Nephelin konmien Aor. 

Moni ffid SCO nt" i. (Loser Block) Lichtgraues, mittelkiirniges (ie- 
stein mit Ihjhlräumen und eingesprengten Krystallen von ()li\in und 
Augit. Ersteres Mineral ist. wenn frisch, lichtgrün, im zersetzten 
Zustande braun: im Schlifie erweist es sich an unzersetzten Stellen 
farblos, an den zersetzten schwarz l)is l)raiui.' Der Augit ist 
dunkelgrün. 

In einer fast nur aus Augit. Avenig Leucit. Plagioklas. Biotit 
und Magnetit bestehenden, krystallinen Grundmasse, liegen grosse 
Krystalle a^ou Olivin und kleinere von Augit. 

Montcßascone -i. In einer Grundmasse, die dei- des vorigen 
Vorkommens gleicht, liegen gross(> Eins])renglinge von .\ugif und 
A'on Olivin. Das Gestein ist bezüglich d(>r Einsprenglinge reichei- 
an Augit als das A'orige, dagegen bedeutend ärmer an 01i\ in. - In 



' \'(ii-.sli'licii<lcN Vorkommen liiiilcl siel] auch in IlaiHl.sli'ickcii in den i;i'iii;ia- 
jiliisolii-ii Siiil li-.s Mineral. Miiscmiis liii'sii;(T riii\cisiläl. Ks i-nlliäll rollicii I Hiv in. 



Klein: Gesteine vom Bnlsener See. 113 

der Grundma.sse hat der Augit au Menge ahgenommen , dagegen ist 
mehr Plagioklas als bei dem vorigen Vorkoumien vorhanden. 



C. Leucitgesteiii von tepliritischem Habitus. 

Hierher gehört das Gestein von Proceno. im N. W. des See's, 
ziemhch weit von demselben entfernt, gelegen. Es ist von anderem 
Ansehen als die vorher geschilderten Gesteine und lässt seine Vei"- 
wandtschaft mit dem Leucittephrit der Rocea Monfina nicht verkennen. 
Ein ganz typischer Tephrit ist das Gestein von Proceno indessen, 
seiner .Sanidinf'ührung wegen . nicht. 

In einer sehr feinkörnigen . lichtgrauen Grundmasse lassen sidi 
kleinere und grössere Hohlräume erkennen. Eingesprengt kommen 
Leucite in bis i'''."t, grossen, dann aucli kleineren Krystallen vor, 
ausserdem tritt der Augit makroskopisch hervor, liie und da wohl 
auch etwas Sanidin. 

Die Analyse ergibt : 



SiO= 


=- 59-69 


p^QS 


== Sp. 


S03 


= 0.64 


Gl 


= Sp. 


AP 03 


= 16.22 


Fe^03 


=■ i-QS 


FeO 


= 8.17 


MnO 


= 0.44 


CaO 


= 4.80 


MgO 


= 2.72 


K=0 


= 3-09 


Na^O 


^ 1.03 


Glüh Verl. 


= 1.54 



Sa. 100.27 

Unter dem Mikroskop erkennt man als Einsprenglinge: 
Sanidin. Derselbe ist nicht allzuhäufig, bildet aber, wenn er 
vorkommt, grosse Krystalle. die mitunter Karlsbader Zwillinge sind 
und sonst die gewöhnlichen Eigenschaften des Sanidins besitzen. 

Plagioklas ist kleiner als der Sanidin, aber häufiger. Man 
beol)achtet Zwillingsbildung nach 00 P 00 (o i o) und wohl auch solche 
nach dem Periklingesetz. — Verwachsungen von triklinen Feldspathen 
sehr verschiedener Au.slöschungsschiefen kommen vor; in den dies- 
l)ezüglichen Gebilden hat der Kern grössere x\uslöschungsschiefe (bis 
zu 35°) als die Hülle (0°). Zum Theil sind überhaupt die Aus- 



114 Gfsninnifsitziing vom 2. Felininr. 

löscliuii.i^'sschiefeii der Plfigioklasiiulividucii iii'oss; l)(H)l)a('htft wiinlcn 
solclio von iS*^' l)is zu 35°, roclits und links von der Zwilliiiiis- 
greiize.' — Man findet liie und da i^cbogone Krystallo. Von Ein- 
schlüssen machen sich solche von Scldacken besonders bemerkbar. 

Leiicit tritt in grösseren Krystallen auf, die kräftig auf das 
polarisirtc Licht wirken und vollkommene dodekaedrische Zwillings- 
V)ildung zeigen. Hisweilcu licoliaclitct man in den Leuciten schöne 
Kornkränzchen und Einscldüsse von Augit. 

Augit bihlet lichtgrünliche, etwas ])h'ochroitisclie Krvstalle (in 
gelben und grünliclien Tönen). S])altl)arkeit nach dem Augitprisma. 
grosse Ausl()schungsschiefen und Zwillingsbildung nach cöP~(ioü) 
sind zu bemerken. Die Krystalle sind läsweilen bezüglich ihrer Form 
wohl erhalten , manchmal aber auch zerstört. 

Biotit ist selten. Er ist stark pleocliroitiseh und in bekannter 
Weise absorbirend. Öfters erweist er sicli von Magnetit umsäumt. 

Magnetit kommt in grösseren, undurchsichtigen Partien vor. 
die am Rande in Folge von Zersetzung l)rauni'Oth getlirbt sind. - 
Im Allgemeinen tritt er gern mit Augit zusammen auf. 

Untergeordnet erscheinen : Hauyn , Nejdielin , A])atit. 

Der Hauyn tritt in seiner Form entsprechenden Durchschnitten 
auf, die äusserlich zum Theil zerstört und mit Stäbchen und Staub 
erfüllt sind. Dieselben werden nach der Behandlung mit Hl'l durch 
Fuchsin gefärbt. — Nach der charakteristischen Form seiner Durch- 
schnitte und dem Verhalten derselben gegenüber polarisirtem Lichte, 
sowie der Fuchsinfärbung der betreflenth'n Gebilde nach deien Be- 
handlung mit HCl zu urtheilen, ist auch etwas Nep heiin vorhanden. — 
Apatit erscheint in feinen Nadehi. 

Die Grund raasse besteht neben wenig Glassubstanz aus den- 
selben Mineralien wie die Ehisprenglinge. 

Die Hauptmasse biUleii tluidal angeordnete Plagioklasleistcn, 
deren Auslöschungsschiefen erheblich geringer als die der Einspreng- 
unge sind. Sanidine, an orientirter Auslöschung und dem Fehlen 
polysynthetischer Zwillingsbildung zuerkennen, fehlen niciit. Lcucit 
ist reichlich vorhanden, bisweilen mit schönen Kornkränzchen geziert 
(in Anbetracht der letztgenannten Mineralien der Grundmasse und der 
Einsprengunge, sowie ihres zum Theil reichlidien Vorkommens er- 
scheuit der Kaligehalt der Analyse etwas gering). Der Augit konunt 
in kleinen, gelblich -grünen Stäbchen und Säulchcn vor. die lebhaft 
polarisiren. grosse Auslöschungsschicfcn haben, aber .schwach [deo- 
chroitisch sind: hie und da ])eobaclitet man .sandidirlbrmige Bildungen. 

' Berücksiclitigt wiirileii , wie iininei'. nur die Wertlie. welche sich rvchts uriil 
links von dei' Zwillingsgrenze gleich oder iinnäliernd gleich erwiesen. 



Kleik: Ge.steiue vom Bulsener See. 115 

D. Leiicitgestein von Montalto. 

Da dieser Fiindpunkt nahe am Meere, ganz im S.W. des See".s 
gelegen , ziemlich weit von demselben und den anderen Aushruehs- 
punkten entfernt liegt, auch ein ganz eigenartiges Gestein geliefert 
hat, so betrachte ich dassellie besonders. 

Die Analyse ergiebt zimächst: 







Mdiifalto r. -- 


~ Montalin 2. 


Mnntaltr, 3. — 


Montalto 4. 


SiO^ 


= 


65-I' - 


- 55-08 


— 56.07 — 


56.32 


F05 


= 


0-75 - 


— 1 .02 


0.92 


0-93 


APO' 


= 


16.07 


- '7-52 


16.31 


17.07 


Fe^03 


z= 


3.04 - 


— 2. 1 I 


I;64 


3.1 I 


FeO 


= 


8.46 - 


- 6.17 


— 8.39 — 


6.03 


MnO 


= 


— 


- O.IO 


— 0.14 — 


o.i 3 


CaO 


= 


6.46 ~ 


- 6. ig 


— 5-94 — 


6-53 


MgO 


= 


3.10 - 


2.41 


— 3.02 — 


2.05 


Ka^O 


= 


S-oy - 


4-32 


— 5-27 — 


4-03 


Na^-O 


= 


,.58 - 


'■37 


— 1.22 — 


2.24 


Glüh Verl. --= 


0.89 - 


4.03 


— 1.17 — 


2.04 




Sa. 


100.53 - 


- 100.32 


— 100.09 — 


100.48 


Spec. ( 


tCW. 


2.546 - 


- 2.492 


— 2.552 — 


2.492 



Vergleicht man diese Daten mit einander, so ergiebt sich bis 
auf gewisse Differenzen (dieselben liegen hauptsächlich im Glühverlust 
und rühren davon her, dass secundär gebildeter Kalkspath unregel- 
mäs.sig im Gestein vei-theilt vorkommt) eine annähernde Gleichartigkeit 
in chemischer Hinsicht für alle Montalto -Gesteine. 

In der That sind auch Nr. i , 2 und 3 in petrograpliischer Hin- 
sicht nicht von einander verschieden, weichen aber ihrerseits von 
Nr. 4 ab. 

Die ersten drei Vorkommen sind feinkörnige, mit langgezogenen 
Hohlräumen erfüllte, schwärzliche Gesteine von basaltischem Ansehen. 
In den Holdräumen ist Calcit öfters in Mandelform ausgeschieden, 
andere Hohlräume sind leer oder nur an den Wänden mit einem 
gelblich -bräunlichen Überzug bekleidet. 

Das Vorkommen Nr. 4 stellt ein bräunliches Gestein olnie Hohl- 
räume dar. 

Ich betrachte zuerst die Gesteine Nr. 1 — 3 . Unter dem Mikro- 
skop stellen sich dieselben scheinbar wie Augitandesite dar, indem 
in einer Grundmasse zahllose Leisten triklinen Feldspaths, Augit- 
Kryställchen und Magnetittheile ein Gewebe bilden, dessen ein- 
zelne Theile scheinbar durch mit Mikrcjlitlien erfüllte Glaspartien zu- 
sammengehalten werden. 



IIb Gesaiiiiiitsit/.Mnj; vom "2. Fpbi'iiar. 

Pnil't iiinii min iiälicr, so iallt zunächst die regelmässige, meist 
achteckige Kurin viehn" dieser scheinbaren (Ihistheile auf. Nimmt man 
das (4ypsl)l;ittclien zu IIüH'e und studirt diese sdieinbaren , regelmässig 
contourirton (Uasjiartien sorgfältigst, so gelien dieselben die Structur 
schwach auf das polarisirte i/iclit wirkender Lencite zu erkennen. 
Hiermit stinnnl der hohe Kaligehalt der Analysen. 

Die (irinulmasse ist also, abgesehen von ihren sonstigen Feld- 
spath-, Augit-, Mngnetit- und Glasbestandtheilen, aucli leucitführend 
und es stellen sich die in ihr vorkommenden Leucite als von schwacher 
optischer Wirkung dar, etwa so wie in manclien (lesteinen des Kaiser- 
stuhls und der Eitel. Der in der (irundmassc voi'liandene Leucit 
l'eldt unter den Euisprenglingen , hat sicli also offenbar erst in einer 
späteren Periode der Erstarrung des (iesteins gel)ihlet. Auch scldiesst 
er von dei- Grundmasse selbst und von den in ihr \orkommenden 
Augiten und Magnetiten ein. 

Was die Einsprengunge anlangt, so wären zu nennen: Angit, 
Plagioklas, (jlivin. Biotit, Magnetit, Apatit und secundär gebildeter 
Kalkspath. 

Aufjit bildet meist einfache Krystalle, selten Zwillinge nach 
ooPöö(ioo). Er ist deutlich nach ooP(iio) spaltbar, grünlich von 
Farbe, nicht sehr pleochroitiscli . aber mit grossen Auslöschungs- 
schiefen (bis zu 42'^) befunden. Als Einschlüsse kommen besonders 
Schlacken vor. 

Phujioklns ist sehr verzwillingt nach dem Albitgesetz und von 
grossen Auslöschungsschiefen (l)is zu 32°). Zonenstructur und Schlacken- 
einschlüsse um den Rand der Durchschnitte herum wurden beob- 
achtet. — Ein Mal fand sich ein grosser, am Rande stark coi-rodirter 
imd mit Magnetit erfüllter Lappen eines stark verzwillingten Plagio- 
klases , offenVjar einer älteren Ausscheidung entstammend , in einem 
der Schlift'e vor. 

OUvin ist am Rande zersetzt wie in den anderen Teplu'iten, 
Biotit zeigt braime Farbe und P'i'fuUung mit Magn(>tit : sonst lassen 
diese Mineralien, ebenso wie Magnetit und Apatit, die für sie cha- 
rakteristischen , oftmals schon erwähnten Eigenschaften erkeiuien. 

Der secundär gebildete Kalks])ath ist an seinen holien Polari- 
sationstönen zu erkennen: überdies zeigt er im parallelen polarisirten 
Lichte in Folge seiner Spliärolitlistrnctur sehr schön das von Fovqvk 
lieobachtete. von Hkhtr.vni) und M.\LL,\Rn' nälier beschriebene Inter- 
ferenzkrcuz ibesci' (iel>ildc. 



' Bull. Soc. Miner. de France 1\'. 1881, p. 66 — 71. 



Klein : Gesteine vom Bolsener See. 117 

Vergegenwärtigt man sich die ganze Structur dieser Gesteine, 
ihren Mineral) )estand, chemische Znsammensetzung n. s. w. , so möchte 
man versucht sein von einem Augitandesit mit accessorischem Olivin 
zu reden, der leucitföhrend wäre. Da ich nicht glaube, dass dieser 
Name sich Beifall erwerben werde, so nenne ich das Gestein Leucit- 
tephrit mit accessorischem Olivin. hebe aber dabei das Ab- 
weichende vom Leucittephrit, was sich zum Theil in der chemischen 
Zusammensetzung, im specifischen Gewichte und in der Structur und 
Beschaffenheit der (rrvuidmasse ergibt, hervor. 

Was imn endlich das noch von Montalto stammende, mit Nr. 4 
l)ezeiclinete Gestein anhingt, so halte ich dasselbe für eine vitro- 
phyrische Ausbildung des erst geschilderten. 

Es kommen nämlich in Nr. 4 fast dieselben Mineralien als Ein- 
sprenglinge vor, wie in den anderen Montalto -Gesteinen. Nur treten 
sie an Menge zurück, und die Grundmasse, in der neben sehr viel 
Glas, auch Plagioklasleisteu, kleine Augite und viel Magnetit vor- 
handen sind, waltet vor. In der Grundmasse ist al)er von den Leu- 
citen der anderen Montalto - Vorkommen keine Spur zu 
erkennen. Wahrscheinlich waren bei der offenbar viel rascheren 
Erstarrung dieses sehr glasreichen Gesteins die Bedingungen der Leucit- 
bildung in der Grundmasse nicht arünstifi'. 



2. Leucitophyr. 

Diese Gesteinsart ist durch ein einziges Vorkommen vertreten, 
was einem losen Block aus der Gegend von Gradoli , im N.W. des 
See's gelegen, entstammt. 

Das Gestein sieht grünlich -grau aus, ist feinkörnig, fettglänzend 
und im Ansehen wie getlammt. 

Eine Analyse ist nicht ausgeführt worden. 

Unter dem Mikroskop ergeben sich als besonders hervortretende 
Einsi^renglinge solche eines grünen Bisilicates (das entweder Augit 
oder Hornblende ist), einzelne grosse Leucite, vereinzelte Sanidine. 

Diese Mineralien sind in eine Masse von bläulich -grauen Pola- 
risationstönen eingelagert. 

Das in Rede stehende Bisilicat ist dunkelgrün von Farbe und 
meist nur sehr unvollkommen bezüglich seiner äusseren Form erhalten, 
vieltach aufs Ausserste corrodirt und eingebuchtet, so dass man in 
den meisten Fällen an der Form wenig Anhalt zur Bestimmung hat. 
Da der Pleochroismus stark ist, so war ich Anfangs geneigt das be- 
treffende Mineral für Hornblende zu halten. Ich halte mich indessen 



llö GcsaiMiMlsilzMiiu \(>m 2. Ki-lininr. 

durcli (las Studiuin voriiiclirtcii Scliliffinatcrials nbcrzpnü:t, dass iiiclit 
die llonililondc, sondern oin plcocliroitisdicr. ejrüner Augit vorliegt, 
der bisweilen deutliche Spaltliarkeit nach dem Augitprisma erkennen 
lässt und grosse Auslöschungsschiefen (l)is zu 35° zur Spaltbarkeit 
auf Flächen von der annäliernden Lage oüPcx)(oio)) zeigt. 

Der Pleochroismus bewegt sich in gelbbraunen und grünen Tönen, 
und zwar ist b grün, die in der Axeneliene schwingenden Strahlen 
gell)braun. AVie gewöhnlich ist der Pleochroismus in Schnitten ans 
der Zone oP(ooi) : ooPöö(ioo) am besten zu constatiren. 

Die anderen pjnsprenglinge. Leucit und Sauidin. zeigen nichts 
besondei-s Hervf)rzuhebendes. Am l^eucit kann man di(^ vollkommen 
dodekaedrische Zwillingsliildung gut nachweisen. 

In der (irundniasse konnnen vov: 

Nejihelin in sechseckigen und rectangulären Partien, .sowie in 
Massen mit undeutlicher Begrenzung, die anderen Mineralien ver- 
kittend. Der Nachweis des Nephclin durch Anätzen und Färben mit 
Fuchsin gelingt vortrefflich. 

Leucit ist in deutlichen Kryställchen, oft dicht an einander 
gedrängt, vorhanden. Dieselben werden durch Nephelinsubstanz zu- 
sannnengehalten . gewissermaassen verkittet. Kr Avirkt etwas schwächer 
als der Leucit der grösseren Einsprengunge auf das polarLsirte Licht 
ein, ist alicr überall noch leicht, besonders an seiner Form, zu er- 
kennen. 

Sanidin erscheint in Tafeln und Leisten und ist öfters nach dem 
Carlsl)ader Gesetz verzwillingt. 

Biotit und Magnetit, .sowie Apatit kommen untergeordnet 
in der bekannten Er.scheimmgsweise als in-aune Fetzen, opake Körner 
und lange Nadeln, z. Th. (pierg(\gliedert vor. Etwas zersetzter Hauyn 
ist ebenfalls vorhanden. 

Als Anhang zu den Leucitgesteinen erwähne ich ein(Mi Tufl" 
von Gradoli, der In-aunrötidich. an einigen Stellen grünlicli isl inid 
blasig aussielit. 

Unter dem Mikroskop lileihi die Farlie der Hauptmasse Itraiui : 
es geben sicli zaldreichc iiohlräuin(> zu erkennen. In die im Allge- 
meinen schwer (iurclisiclilig werdende, höchstens durchscheinende, sehr 
unvoUkonnnen auf das polarisirtc Licht wirkende, zerniabnie INIasse 
.sind zahlreiche Magnetitpünklchen eingelagert, l'hcnlies konunen Bnich- 
.stücke von Augitkrystallen grösserer luid kleinerer .\rl vor. Hie und 
da i.st ein Fragment unzersetzten Lem-itteplirits mit seinen charakteristi- 
schen Mineralien Leucit, Augit, Plagioklas u. s. w. eingeschlos.sen. 





Kikin: (ipsteinp 


vom Bolsener See. 


Dio 


Analyse orn'ibt: 








SiO^ 


= 


49-34 




F(35 


= 


••3' 




APO^ 


= 


i8.()o 




Fe^O' 


= 


3-1' 




FeO 


= 


6.07 




MnO 


= 


0.2() 




CaO 


= 


7.80 




MgO 


= 


3-51 




K=0 


= 


6.03 




Na:-0 


= 


I.So ► 




Glüliverl. 


= 


I.OS 




100.3-S 




Spec. G 


e\v. 


2.562 



11!) 



III. Augitandesit mit accessorischem Olivin. 

Diese.s Gestein kommt am Monte Rado bei Bagnorea, im N. (J. 
des Sce's gelegen, vor. Es ist braunsclnvarz von Farbe und für das 
Ansehen mit blossem Auge dicht zu nennen. In der Grundmasse 
bemerkt man Einsprengunge von Augit und Plagioklas. 

Die Analyse ergibt: 



SiO= 


=-- 56.42 


P^05 


= 1.08 


APO' 


= 16.81 


Fe=0' 


= 3.26 


FeO 


= 6.92 


MnO 


= 0.23 


CaO 


= 5-64 


MgO 


= 3-50 


K^O 


= 3-07 


Na^O 


= 1.2 1 


Glüliverl. 


= 2.25 



100.39 

Spec. Gew. 2.625 

Unter dem Mikroskop erkennt man als Einsprengunge: 
Plagioklas. Derselbe besitzt für gewöhnlich grosse Auslöschungs- 
schiefen, so wurden in Zwillingen und Viellingen nach dem All)it- 
gcsetz Werthe von 22° — 36°, im Mittel von 28°, von der Zwillings- 
grenze nach rechts und nach links gelegen, beobachtet. Ausser 

.Sitziiiin-sberiehte 1888. 11 



120 Gesammtsitziing vom 2. Febi-uar. 

besagtem Zvvilliugsgesetz stellt sich auch das Cadsbadcr Gesetz ein. 
Die Plagioklaskrystalle haben in vielen Fällen deutliche Umgrenzungen 
und sind nicht allzu reich an Einschlüssen von Schlacken und Augit. 
Man beobachtet aber auch bisweilen , dass die Feldspathe mit Z(jnen 
anderer, nach der Auslöschung zu urtheilen, offenbar sauerer Feld- 
spathsubstanz umgeben sind, welche bei ihrer ^Vusljildung rascher ge- 
wachsen sein muss und in Folge dessen viele Einschlüsse, besonders 
von Schlacken, zeigt. So findet man in Schliffen aus der Zone der 
Axe b oder von einer annähernd hierzu parallelen Lage, da.ss die Aus- 
löschungsschiefen des nach oo P oo ( o i o ) verzwillingten Kerns von 
23*^—36'^ zur Zwillingsgrenze, in der Hülle l>is zur Orientinnig zu obiger 
Spur gelangen und in Schnitten, annähernd parallel zu 00 P 55 (010), 
beobachteti man es, dass mehrere Zonen vorhanden sind und die 
Schiefen zur Kante PjBI von — 26'^' des Kerns über diverse kleinere 
Werthe der zweiten Zone hinweg in die Orientirung in der dritten 
äusseren Zone übergehen, ja bisweilen mit kleinen Werthen (i'jn^) in 
die positive Lage gelangen. — Es kommt aucli wohl vor, dass sich 
um einen Plagioklasemsprengling herum glasige Grundmasse ansiedelt, 
und der Feldspath an gewissen Stellen in dieselbe zu vertliessen 
scheint. Hier liegt offenbar eine in ihrer Thätigkeit unterbrochene 
Auflösung des basischen Feldspaths \'on der sauereren Grundmasse vor. 

Augit. Dies Mhieral kommt in lichtgrünlichen Krystallen ohne 
merklichen Pleochroismus, aber mit deutlicher Spaltbarkeit, grosser 
Auslöschungsschiefe und Zonenstructnr vor. Zwillingsbildungen nach 
oüPco (100) fehlen nicht. — Hie und da beobachtet man Anhäufungen 
zu sogenannten Augitaugen. — Grössere Krystalle finden . sich mit 
Plagioklas und Olivin zusammen in Nestern. 

Biotit ist braun, pleochroitisch , absorbirend. Bisweilen tritt er 
in distincten Krystallen auf, dieselben zeigen nicht selten Resorptions- 
erscheinuniien und sind mit Magnetit erfüllt; einige Male konnte auch 
sehr schön eine völlige Veränderung in Magnetit und Augit constatirt 
werden. — Zwillingsbildung nach dem TscHEKMAKSchen Gesetze zeigt 
sich mehrfach recht deutlich. 

Olivin tritt in wechselnden Mengen in den Schliffen auf. Im 
Allgemeinen ist nicht wenig vorhanden, öfters kommt er, wie sciion 
niitgetheilt, in grösseren Krystallen in Nestern nüt Augit und Plagioklas 
vor. Er zeigt die Eigenschaften und Zersetzungsvorgänge wie in den 
Leucitgesteinen. Dann findet er sich aber auch in kleineren Partien 
im Gesteine vertheilt. 

Apatit zeigt sich in feinen Nadeln. Hie und da beobachtet man 
grössere, quergegliederte Prismen, bei denen man deutlich die Absorption 
e> o erkennt. 



Ki.kin: Gesteine vom Bnlsener See. 121 

K a 1 k s p a t h s p h ä r o 1 i t h e finden sich ausgezeielinet. Sie zeigen das 
von FouQUE beobaclitete, von Bektrand und Mallard erklärte Inter- 
ferenzkreuz im parallelen polarisirten Liclite. 

In der Grundmasse treten tluidal angeordnete, trikline Feldspatli- 
leisten auf, bei deren Anordnung man häutig einen Wechsel des 
Stromes bemerkt, kleine Augite erscheinen, und reichliches Glas mit 
Entglasungsproducten kommt vor. Mit HCl und Fuchsin behandelt 
färben sich nur gewisse Zersetzungsproducte : was gefärbt hervortritt, 
deutet aber nicht auf Nephelin. — Leucit konnte eT)enfalls nicht 
nachgewiesen werden und zwar weder in der Grundmasse, noch in 
den Einsprengungen. In Folge dieses Umstandes ist der Kaligehalt 
der Analyse entweder für das Glas oder für isomoi-jjhe Beimengung 
triklinen Kaliumfeldspaths zum Plagioklas, oder für Sanidin unter den 
Feldspathen der Grundmasse in Ansprucli zu nehmen. Das optische 
Verhalten vieler nicht verzwillingter Feldspathleisten in der Grund- 
masse widerspricht der Sanidinführung nicht. 

Abgesehen davon könnte es sich bei diesem Gesteine noch um 
den Namen handeln. Das Aussehen ist wie das eines Basaltes und 
auch der im Gewebe vorkommende Olivin sjiricht hierfür. — Zieht 
man aber die Analyse in Betracht, namentlich die Menge .SiO', be- 
rücksichtigt man ferner, dass der Augit doch bei weitem keine so 
dominirende Rolle spielt, wie in den echten Basalten, so kann man 
wohl nur von einem olivinführeuden Augitandesit reden. Merk- 
würdig bleibt das Auftreten dieses Gesteins in der Nähe der Leucit- 
gesteine. Von Leucit ist aber in ihm nichts vorhanden und, wenn 
man auch annehmen- könnte, dass bei anderer Erstarrungsweise die 
Vorgänge sich hätten so abspielen können, wie in den Montalto-Gesteinen, 
so ist man doch nach dem vorliegenden Befund genöthigt, der Ab- 
wesenheit des Leucits bei der Namengel )ung des Gesteins Rechnung 
zu tragen. 



I 

J 



123 



Anzahl der Moduln einer Classe algebraischer 
Flächen. 



Von M. NOETHER 

in Krlaiigeii. 



(Vorgelegt von Hrn. Fuchs. 



IVlan wei.ss seit Riemann, rlass eine Cla.sse algebraiseliov Cur von 
(le.s Goschleclits p — d. h. die Gesammtheit aller aus einer solelieu 
Curve (lureli rationale, eindeutig umkehrbare Substitutionen ableitbaren 
Curven — von 3/> — 3 Parametern, den Moduln der Classe, abhängt. 
Unter den verschiedenen algebraischen Definitionen und Bestimmungen 
der Moduln, welche in der Arbeit von Hrn. Brill und mir Ȇber die 
algebraischen Functionen und ihre Anwendung in der Geometrie«, 
Mathem. Annalen VII. enthalten sind, sei insbesondere auf die durdi 
Normalcurven verwiesen, auf" welche eine Curve der Classe mittels 
einer linearen oo'-Schaar aus den zur Curve gehörigen invarianten »ad- 
jungirten Ciuwen (/)« transforniirt werden kann. 

Ich habe nun versucht, die Frage für algebraische Flächen 
auf analogem Wege zu behandeln und bin auch hier, ti'otz grösserer, 
unten zu erwähnender Schwierigkeiten durch Transformation auf eine 
Normalfläche der Classe zum Ziele gekommen. Sei eine Fläche/ 
der Classe von der nten Ordnung, und mögen von den zu / adjungirten 
(d. h. (bu'ch die Doppelcurve von / gehenden) Fläclien </>, von der 
(11 — 4)ten Ordnung, p linear unabhängige existiren ; sei ferner die An- 
zahl der beweglichen Schnittpunkte von / mit zweien solchen Flächen </> 
mit y>2 bezeichnet: so lautet das Resultat: dass die (allgemeine) 
Flächenclasse von io(p + i) — 2p.^ Parametern abhängt. 

I. 

Man darf zunächst annehmen , dass die Normalfläche F, auf welche 
man transformiren will, keine höheren Singularitäten l>esitze , als eine 
Doppelcurve, mit einer endlichen Zahl dreifacher Punkte, welche 
auch dreifache Punkte der Fläche wei'den. 



124 Gesaniintsitzimg vom 2. Fpbruar. 

Um dies einzusehen, genügt es, die Transformationsgleichungen 

J\x) = o , 3/, : y, : J/3 : y^ = </), (x) : <p^ (x) : <p^ {x) : <p^{x) , F{y) = o . 

wo X tiir x^, x^, x.^, x^ steht, zu betrachten. Die 5 Gleichungen 

fix) = o , f[x') = o , 
c/),(a;) : (^,(a;) : <p^(x) : <^^(x) = <p,{x') : fjx') : (p^(x') : <p^{x') 

Inssen tVir die 3 Coordinatenverliältnisse des Punktes x und die 3 des 
Punivtes x' 00' Lösungen zu, was zur Doppelcurve von F{i/) =^ o führt. 
Bildet man Aveiter 

fix) = o , f(x') = o , f{x") = o, 
<l},{x) : . . . : (p^{x) = (p,(x') : . . . : f^{x') = (p,(x") : . . . : 4>^{x"), 

so hat man 9 Gleichungen für die g Coordinatenverhältnisse der Punkte 
X , x', x", was im Allgemeinen auf eine endliche Zahl von Lösungen 
führt, denen die dreifachen Punkte der Doppelcurve von F und von 
F selbst entsprechen. 

Sei / irgend eine irreductible FLäche der Classe , von der Ord- 
nung n. Transformirt man dieselbe durch eine nicht specielle lineare 
00^-Schaar von zu / adjungirten Flächen ster Ordnung, für s> « — 4, 
in eine Fläche der Ordnung N, so erhält man nur specielle Flächen 
iVter Ordnung der Classe, deren Sjiecialität nicht allgemein zu charak- 
terisiren ist; sucht man aber lungekehrt die allgemeinste Fläche xVter 
Ordnung der Classe, so lassen sich wiederum die zugehörigen Ti'ans- 
formationstlächen allgemein nicht genau festlegen. Diese Schwierig- 
keiten können nun überwunden werden, wenn man / mittels adjungirter 
Flächen der Ordnung *> = /<— 4 transformirt, wie das Folgende zeigt. 



II. 

Für /, «ter Ordnung, sei die Anzahl der adjungirten. linear un- 
abhängigen Flächen <p. (n — 4) ter Ordnung, mit/;; das Geschlecht der 
l)eweglichen .Schnittcurve von / mit einer der (/> mit /;, ; die Anzahl 
der beweglichen Schnittpunkte mit zweien der </> mit y>, bezeicliiiet. 
Zwischen diesen, für die ganze Classe invarianten Znlileii hat man die 
Relation' 

p, = ;;, - I . 

Benutzt man die (Jesammtlieit .-dlcr linearen cxj^-Schaaren, die man 
aus den p Flächen (/) l)ilden kann, zur Transformation von /', so erhält 
man die (icsnmnitheit der sogenannten Normal fläclien /' der Classe, 

' S. nieinen 2. Aiilsalz iil>i*r das fiiidf iitisje Knt.s|iri'clii'ii algeliraischi-r (ii'l)ilde, 
Matheni. .^nn. VIIL 



Noether: Anzahl der Moduln einer Classe algebraischer Flächen. 12Ö 

die von der Ordnung A^ = jo^ werden. Die Eigenschaft, welche die.se 
Pläclien F voi" den übrigen Flächen der Ordnung |>, , die der Classe 
angehören, auszeichnet und charakterisirt, besteht nun hier darin: 
dass die ebenen Schnitte einer solchen Normalfläche F zu den- 
jenigen beweglichen Curven vom Geschlecht jo, gehören, welche aus 
F durch die zu F adjungirten Flächen $ , der Ordnung js, — 4 , aus- 
geschnitten werden können. 

Die Doppelcurve D einer solchen Fläche F wird also von der 
Ordnung 

-^ = 1(^2 — 1)(/>2- 2) -;?, = \pAP2-b)^ 

und sie möge T dreifache Punkte und den Rang R haben. Sie niuss 
die weitere, sie, und auch die Normaltläche F, chai'akterisirende Eigen- 
schaft haben: dass durch diese Curve D eine einzige zu F 
adjungirte Fläche (;5, — 5)ter Ordnung geht. 

Denn zunächst muss eine solche Fläche durch D gehen, wenn 
die ebenen Schnitte {Fi) die obige Eigenschaft erhalten sollen; aber 
auch nur eine, da eine Fläche {p^ — 5)ter Ordnung die Fläche F ausser- 
halb B nach der Ordnung von D niclit mehr schneiden kann. — Diese 
Angaben werden zur Bestimmung der Constantenzahl der F genügen. 



ni. 

Für vmsere Normalfläche F wird nämlich zunächst': 

p = idh " I ) ip. - 2) (p, - 3) - (P3 - 3) ijf + jÄ + 2 r, 

P2= P, — I = pAp2 -aY " 5iP2 — 4)^+ 2Ä+ 9^- 

Ferner giebt es in der oo''~'-Schaar von Flächen $ noch oo^*''"-** ver- 
schiedene lineare oo'-Schaaren; und in jeder solchen oo^-Schaar hat 
man noch i 5 Parameter zu linearer Transformation. Somit kann man 
aus einer Normalfläche F der Classe im Ganzen 00" weitere ableiten, wo 

CC = 4(^-4) + 13 ::^ 4P _ I. 

Es fragt sich jetzt, wie viele Flächen p^ter Ordnung, mit Doppelcurve 
der Art D, überhaupt existiren. 

Die allgemeinen Formeln würden für die Curven Jfter Ordiuing 
mit T dreifachen Punkten die Mannigfaltigkeit 00' liefern , avo 

ß =^ 4M- ^T; 



' Siehe des Verf. Aufsatz: Sülle curve multiple di su])erficie algebriche. Annali 
di Matern., Ser. II, t. V; oder die vorstehend citirte Abhandlung. 



126 Gesainiiit.sitzMiiji vom '2. Kclii'nnr. 

für Flädien //,tf>r Ordnung, dio eine gegebene solche Curve zur I)c)p]iel- 
eurve haben, die Mannigfaltigkeit' oo'*', wo 

y = -l(p, + i)(;), + 2){IK + 3) - • - 1(3/'. + ■) ^1^- jJi - I I rj. 

Aus diesen Zahlen würde sich die xXnzahl Z der Moduln der ('lasse 
zusammensetzen in der Weise: 

= ;0 + y — u. 

Aber es ist hierbei die Bedingung noch nicht berücksichtigt, dass 
D eine solclie Curve sei, durch welche sieh eine, und nur eine, Fläche 
der Ordmnig 7>, - 5 legen lässt, wodurch sich die Zahl ß reducirt. 
Würde man nach der allgemeinen Formel die Anzahl der Flächen 
(p^— 5)ter Ordnung aufstellen, welche durch eine Curve (31, T. R) 
gehen, so erhielte mau 

j{p.- 4){}h - 3){P.~-^) -\iP.- 4)M - ^R - 2T\ = p - 3 
linear unabhängige solcher Flächen; also um p — 4 mehr, als nach 
dem Obigen durch D gehen sollen. Da nun die Zahl der durch 1) 
gehenden Fläclien (^^^ — 4) ter Ordnung mit der aus der gewöhnlichen 
Formel folgenden übereinstimmt, so lässt sich aus meinen Unter- 
suchungen über die Constantenzahl der Raumcurven (vergl. meine Preis- 
schrift in den » Abhandlvmgen « dieser Akademie vom Jahre 1882. 
§§.12. 13) schliessen, dass die Constantenzahl (8' unserer Raumcurven 
J) um p — 4 grösser ist, als die gewöhnliclie Formel ergiebt: also: 

ß' = 4M - 3T + p - 4 . 
Unsere Curven 7) liilden eben keine »Species« von Curven mit wenigei- 
(konstanten, sondern eine besondere »Familie« von Raumcurven mit 
mehr Constanteu als gewöhnlich — in dem im §. 14 jener Schrift 
festgelegten Sinne. 

Somit wird die Anzahl Z der Moduln einer (allgemeinen) 
Fläch enclasse 

Z = ß'+ 7 — ci = I o (;> + — V>2 ' 
wie in der Eiiüeitung mitgetheilt ist. NmcIi der Ableltuui;- ist liicrlici 
/j > 3 vorausgesetzt, und ferner, dass die Kliiclicn nicht uiicndücli 
viele 'Pransformationon in sich zulassen. 



IV. 

hdi führe noch einige Beispiele au: 

I. p = 4 ^ p^ = -^. Die Normalllächc wird eine Fläche ^tcrOrd- 
imng, F^, ohne Doppelcurve. Die Z^= 40 jModuln sind die absoluten 
Invarianten der Form F^. 

' Nai-Ii (Iciii in viiilii'r!j,cli('Milfr Aiiiiierlviiiig iMliilcii Aiit'snl/.c ans den Aiuiali. 



NoEi'HKR : Anzahl der Moduln einer Classe algebraischer Flächen. 127 

2. |j = 4,j9, = 6. Normaltläche eine Fläche 6ter Ordnung mit 
einer ebenen Curve 3 ter Ordnung (T ^ o , R ^ 6) als Doppelcurve. 
Z-38. 

3. y) = 4,p, = 7. Nonnaltläche eine Fläche 7 ter Ordnung mit 
Doppelcurve IJ von der 7 ten Ordnung und einem dreifachen Punkte 
(R = 20). D wird der Schnitt eines Kegels 2 ter Ordnung mit einer 
Fläche 4 ter Ordnung, die einen Doppelpunkt im Scheitel des Kegels 
hat und durch eine Erzeugende desselben geht. Z= ^6. 

4. yj= 5,/j2 = 8. Normaltläche eine Fj^, mit Doppelciu-ve von 
<ler 12 ten Ordnung, die vollständiger Schnitt einer F.^ mit einer F, 
ist (T = o, R = 60). Von solchen Curven giebt es in der That 
oo'^' = oo-'^. Z ^^ 44. 

Die Abzahlung der Moduln liesse sich auch an den Flächen F,-, 
mit doppeltem Kegelschnitt machen, die aus Flächen F^ der obigen 
Art, welche noch einen Doppelpunkt besitzen, durch Transformation 
abzuleiten sind. Die Existenz des Dopjielpunktes von F^ stellt eine 
Modul) )edingung dar. imd jene F,-, enthalten noch 43 wesentliche (!on- 
stanten. 

Ferner könnte man auch einen einfachen Punkt von F^ zum 
Fundanientalpunkt einer Transformation benutzen und als Normaltläche 
die F. mit Do])pelcurve 6 ter Ordnung, die hier aber zu einem drei- 
fachen Kegelschnitt wird, benutzen. Diese F, liefern 4*) Constanten: 
aber zwei derselben sind durch Wahl des Fundamentalpunktes auf 
Ffi hereingebracht. 

5. y) = 5 ,p, = 9. Normallläclie eine F^, mit Doppelcurve I) der 
Ordnung 18 {7'= (i . 7? = 90). 1) wird als Sclinitt einer Fläche 4ter 
mit einer Fläche 5 ter Ordnung erhalten, die einen Kegelschnitt ge- 
meinsam haben inid h auf demselben liegende Doppelpunkte. Solcher 
Curven giebt es cc' = cxd5\ ^^=42. 

Analog, wie im vorigen Fall, kann man aucli von einer F. aus- 
gehen, mit Doppelcurve 6 ter Ordnung (T=o,7^ = i8), die Schnitt 
eincM- F., mit einer F, ist; mit nur 41 (Jonstanten. Oder auch von 
einer F^, mit Do])pelciirve ]) 1 iter Ordnung, wo D der Schnitt zweier 
Flächen F., und F, ist, die eine Gerade gemein haben: dieselbe wird 
5 punktige Sehne von D und ausgezeichnete einfache Gerade von F^: 
die ('onstantenzahl der 7*'^ wird 44 und ist wieder um 2 zu vei'mindern. 



129 



Ein babylonisches Grundrissfragment. 



Von LUDW. BORCHARDT 

in Berlin. 



(Vorgelegt von Hrn. Sohrader am 12. Januar [s. oben S. 1].) 



Hierzu Taf. I. 



Xius dem alten Orient ist un.s nur eine kleine Anzahl von Situations- 
plänen und Grundrissen erhalten geblieben. 

Von aegyptischen Zeichnungen dieser Art besitzen wir den Plan 
der Goldbergwerke ' und den Grundriss des Grabes Ramses IV. ^ Ausser- 
dem existirt ein Tempelgrundriss auf Stein , den aber nur E. Brugsch 
im Handel gesehen hat und der sich jetzt in einem Museum zu New- 
York befinden soll.' 

Von babylonischen Darstellungen derselben Art ist meines Wissens 
bisher nur der Grundriss bekannt geworden, welchen die Statue des 
»architecte au plan« aus Tello, jetzt im Louvre, auf den Knieen 
hält," und sodann ein Thontafelfragment mit dem Theile eines Stadt- 
planes, zur Zeit im Britischen Museum.^ 

Zu diesen beiden Grundrissen babylonischer Herkunft gesellen 
sich vier Thontafelfragmente , welche die unlängst zurückgekehrte, im 
Jahre i886 von Berlin aus veranstaltete Plxpedition nach Babylonien in 
Baghdäd erwarb, und die sich jetzt unter den vorläufigen Nummern: 
K.J. 132. (I, 111, Vi und V 2) in der aegyptischen Abtheilung der 
Berliner Museen befinden. 

Es gelang mir, drei dieser Fragmente zu einem grösseren Stück 
zusammen zu setzen; das vierte, obgleich augenscheinlich einst dazu 



' CnABAS, Les ins('ri])tions des mines d'nr (Chälons-sur-Saüne. 1862. 4°). Die 
hei LiKRi.KiN. Delix p.T|)yiiis hieraticjues du Mn.see de Turin (Christiania 1868. 8°) 
Tat', s iiiililicirten Fiagmente geliören wolil zu diesem Plan. 

- Lf.i'su;s. GiMindj)lan des Grabes König Ranisps IV. in einem Tiiriner Papyrus. 
.■\lili. d. Ak. d. W. 1867. 

^ Reciieil de fravaiix i-elatifs ;i la pliilulogie et ä rarclu'ologie egyptienne. 1886. 
p. 7 lind Taf. 3. 

■" Sarzec, Decouvertes en Clialdee (Paris 1884) Tal". 15. 

^ Transactions of the society of biblieal archaeology. VII. p. 152. 



1 oO Gesaniiiitsit/iitif; vom '1. Kclnujir. — Mittlipilmit; vom 12. .T:inii;ir. 

gehörig,' steht zur Zeit isollvt da und ist niclit iiniiiitt('ll)ar jenen 
dreien ein- (jder anzufügen. 

Auf der heigegebenen Tafel habe ich die drei ersteren Fragmente 
in ihrer ZusamnienCügung, das vierte l)es()iiders (h-irtjcstellt und zwar 
.sänniitlicli in natürliclier (irösse. 

1. Beschreibung der ThontafeL 

Die aus den drei genannten Fragmenten wiederum zusammen- 
gefiigte Thontafei zeigt eine in die eV)ene (Jbertläche'" eingegrabene 
Zeicluiung, welche einen Theil eines Gebäudegrundrisses (hirstellt, 
dem alle Maasse, selbst die Mauerstärken und die Weiten der Thür- 
üilhungen eingeschrieben sind. 

An der oberen Seite ist ein schmaler, länglicher Raum, vielleicht 
eine Strasse oder ein überdeckter Gang, gezeichnet. Vor der Fac-ade 
des Hauses stehen zwei immittelbar neben einander gesetzte Zahlon, 
die ich. wie auch die übrigen Maassangabeji in meiner Bes])rechung 
vorläufig durch zwei Punkte treiuien will. ;i"'45 (UJi^Vl^) i^<^ 'i'^f 
die Länge der Facade. Eine Thür. die eine lichte Weite von lo ({) 
hat. fiihrt in ein rechteckiges Ziinmer |,1 33 ••20 (^^{JU«) breit. 

2 3 ••20 (ii^yyii) tief|. aus dem eine der Eingangsthür schräg gegen- 
über liegende 'l'hür in einen grösseren Raum, Avohl einen ofl'enen 
Hof [/^|, führt. Nur das Maass der einen Seite desselben ist noch 
erhalten: i"2"3o (J JJ^^O; <las der schmaleren ist nur zum Tlieil 
noch erkennbar, aber aus den Längenangaben der daneben liciiciiden 
Zimmer mit Sicherheit zu eruänzen: 4(>"4o (i^L.TTT'^^- 

Vom Hof \U] führte eine Thür in einen Complex anliegender 
Zimmer [(', ü, E\ . deren Längen und Tiefen zum Theil Avenigstens 
eingeschrieben sind. In die Thünjfl'nung des einen Zinnners links 
oben [F\ hat der Zeiclmer ein Kreuz gemacht, über dessen Bedeutung 
ich keine Rechenschaft geben kann. Audi das Zeichen in der Mitte 
des Raumes rechts vom Hof \C\ ist mir unklar, doch scheint es mir 
nur durch ein absichtsloses Aufdrücken mit dem (4rift"eP entst;uiden 
zu sein, da keines der anderen Zimmer irgend welche Einzeichmmg 
ausser Maasszahlen aufweist. Nur oben in der Strasse steht eine Inschrift. 
die keine Zahlen enthält, und nwi' die icli später zurückkommen Avcrde. 



' Für die Ziisanimengehörigkeit s]iriclit die u,leiclii' Farl)c des Tlioiies in .-dien 
vier Fragmenten und auch die Identität des Schviftcliaraliters. 

^ Die etwas ge\vöU)te Rückseite, deren 01)ertläclie jetzt völlig zerstossen ist. 
trug Irnlier gleichfalls eine Zeichnung, wie man noch aus den seiir geringen Sj)uren 
auf dem einzelnen F.ckiragment sehen kann. 

•'' Die Chrirakterlosigkeil der Linie liisst für miili .in lier Hiehligkeit derN'erniulhung 
des X'i'il'assers kciiicii /weili'l. Hin Sehriri/.eiclien i^l es iiiilcr keinen l'insl.'inden. (SciiR.) 



liuRfHAKDi : Ein liabylnriisfhes Grundi'issiragiiient. lol 

Gegenüber der Thür, die in den Hof [5] führt, liegt eine andere, 
durch die man in ein Gemach [G] geLangt, welches die Verbindung 
mit einem zweiten Hofe [H] von den Dimensionen i • • i 5 i]^) und 
i"i"4o (y y^) herstellt. Auch an diesem liegen Avieder mehrere 
Zimmer, die entweder direct [J, K] oder erst durch andere Räume 
[L, K, u. s. w.] zugänglich sind. Eins derselben [3T] zeigt gegen- 
über der Eingangsthür in der Mauer eine Nische von derselben Breite 
wie die Thür, deren Oftnung ii"4o (^y^) beträgt. Hier ist auch 
die Mauer ausnahmsweise stark: ii"4o (^y^^), während sonst nur 
Mauerstärken von 8 ••20 {^{i) und lo (<) vorkommen. 

Das einzelne Fragment, vielleicht einst die linke obere Ecke der 
ganzen Tafel, zeigt die Strasse, welche sich nach links zu verbreitert. 
An der breiteren Seite ist hier die Zahl 5 (^), an der schmaleren 
befindet sich eine zum Theil zerstörte Zahl, vielleicht 2 (yy), einge- 
schrieben. 

Ausserdem zeigt dieses Fragment noch einige Inschriften , die über 
die Bestimmung des ganzen Planes Aufschluss geben sollten, deren 
sichere Deutung aber noch nicht gelungen ist. 

Gemäss einer gütigen Mittheilung des Hrn. Hugo Winckler könnte 
die Inschrift in der oberen Mauer (y J^ yy t^yy a ViK ^ ^ ) die Bezeich- 
nung des unserem Gebäude gegenüber liegenden Grundstücks sein ; 

In der unteren Mauer steht nach dem Genannten: «das des 

Königs« (^y]r ^^), also die Angabe, wozu das Haus diente: in der die 

Strasse andeutenden Partie: «70 Feld Ellen « (y< yj^^^yyy ^y^ff *"T^)» 

eine Angabe, in Bezug auf welche ich mich jeder Vermuthung ent- 
lialte. Eine vierte Inschrift links imten neben der ausgebrochenen 
Ecke lautet: »Gott Za-kar« (»-»^y }} prx^)- In ähnlicher Weise lesen 
wir oben auf der zusammengesetzten Tafel: »Gott . . . .« {J//f//f/i*^\'^) ■ 

Ich bemerke noch, da,ss. Hr. Winckler die Tafel gemäss dem 
Schriftcharakter in das siebente vorchristliche Jahrlumdert setzen zu 
müssen glaubt. 



2. Art der Darstellung. 

Der Architekt, der unseren Plan zeichnete, scheint mit Lineal 
und Griffel , welche beide Gegenstände z. B. die bei S.\rze(^ Tafel 1 4 
dargestellte Statue des Baumeisters auf den Knieen hält, recht flott 
gezeichnet zu haben; wenigstens gehen die Linien in seiner Skizze 
meist weiter als sie bei einer sauberen Ausführung gehen dürften. 

In der Art der Darstellung ist unser Zeichner seinem aegyptischen 
CoUegen jedenfalls weit überlegen. Dieser hat bei dem Plane des 



1H2 Gesamintsitzniig vom 'i. Fplifiiai-. — MitlliciliiiiK viuii r2. .I;iiiii;ir. 

Grabes Ramses IV. die richtigen Dimensionen in der Zeielmung- lange 
nielit so genau inne gehalten wie der Bal>yloni(,'r. Vor allen Dingen 
hat aber der Aegypter die Schwierigkeiten der einlieitlichen Darstel- 
lung noch nicht zu überwinden vermocht. Derselbe ignorirt Mauer- 
stärken, Dicken von Thürleibungen und dergleichen viUlig mid ver- 
mischt ferner mehrere Male die Zeichnung des Grundrisses mit der 
des Aufrisses, indem er die Thüreu in der Vorderansiclit, den Berg, 
der das Gral) enthält, in der Silhouette seinem Grimdriss einzeichnet, 
ebenso wie sein College, der den Plan der (Joldbergwerke skizzirte, 
während er die Wege und Wasserreservoirs ganz richtig im Gnuidriss 
darstellte, die Berge, die Stele Seti I., das Heiligthum des Amon und 
die Häuser der Arbeiter in Ansicht in seine Karte eintrug. 

Auch das Einschreiben der Zahlen macht der Babylonier — dessen 
Darstellungsweise ülierhaupt xou unserer heutigen in nichts wesent- 
lichem al)weicht ^ — viel geschickter, indem er diesellten an der oberen 
und linken Wand der Zinmier, parallel der gemessenen Richtung 
anbringt, während der Aegypter jedem Räume eine lange Legende 
einschreibt, welche die Dimensionen enthält. 

Einmal scheint der Babylonier allerdings einen Zeichenfehler ge- 
macht zu haben , er hat nämlich die linke Mauer des ersten Hofes [B\ 
doppelt angegeben; wenigstens finde ich für die drei parallelen Striche 
an dieser Stelle keine andei-e Deutung. Sonst hat er aber, wie wir 
sehen werden, selbst die Maasse der Zimmer in der Zeichnung genau 
wiedergegeben. 



3. Anlage des dargestellten Gebäudes. 

Die Anlage bietet nichts, was niclit schon aus den Publicationen 
bekannt wäre.' Mehrere Rämue um grössere Höfe gruppirt zeigt uns 
auch der Palast von Khorsäbäd." Die Verschiebung der beiden Tliüren 
eines Zinmiers kommt gleichfalls häutiger vor.'^ Unter den Aufnahmen, 
die Hr. Koldewey bei den Ausgrabungen der oben erwähnten Ex- 
pedition an verschiedenen Orten Babyloniens im vergangenen Jahre 
machte, und in die mir freundlichst Einsicht gestattet war, sind Bei- 
spiele von Anlagen, deren Details mit denen der unseren überein- 
.stimmen. In den Aufnahmen aus Ell-Hibba findet sich z. B. das .sonder- 
bare Verschieben von Mauern an Stelle der rechtwinkligen Durch- 



' Die folgenden Beispiele nmssten leider meist von assyrischen Bauten entnom- 
men werden, da für die babylonischen die l'uhlicationen noch nicht ausreichen. 
'■' Place, Ninive et Assyrie III. Tafel 4. 
* Place a. a. 0. Tafel 4 Nr. 14 und 133; Tafel 5 Nr. 73 und 93. 



Borchardt: Ein habylnnisches Giimdrissfragment. loo 

kreuzung genau ebenso, wie auf unseren Fragmenten. [Zwischen 
A. B. C, D und bei L, M, N, P.\ Anlagen von Nischen gegenüber 
einer Thür, wie dieselbe links unten [M\ auf den zusanunengesetzten 
Stücken zu sehen ist, sind auch in den Publicationen nicht selten.' 



4. Bestimmung der Maasseinheit des Grundrisses. 

Bei den eingeschriebenen Maassen sind die einzelnen unvermit- 
telt hinter einander gesetzten Zahlen, wie z.B. 46 ••30 nicht gleich- 
werthig, vielmehr ist jede Einheit der ersten Zahl das sechszigfache 
der zweiten; in der Reconstruction habe ich daher solche Zahlen stets 
in folgender Weise wiedergegeben: 46 • 60' + 30. 

An der Fa^ade dagegen, die doch selbstverständlich viel länger 
sein muss, als die im Zimmer gleich darunter \A\ verzeichnete Strecke 
von 3 3'6o' + 2o. steht nur 3 •■45. Hier werden wir also die 43 als 
45 'ho' und die 3 als 3 '60' Einheiten auflassen müssen, und habe 
ich danach auch die Zahlen so verzeichnet. Und das ist in Ütier- 
einstimmung mit dem Wesen der babylonischen Zählungsweise, mit 
dem sogenannten Sexagesimalsystem. 

Wie nämlich in miserem Zahlensystem jede fi'ühere Stelle eine 
höhere Potenz von 10 zur Einheit hat als die folgende, so drückt 
bekanntlich im Sexagesimalsystem jede vorhergehende Zahlengruppe, 
die stets kleiner ist als 60, eine höhere Potenz von 60 aus. Man 
muss dieselbe also mit der entsprechenden Potenz von 60 multipli- 
ciren, um ihren Werth zu erhalten. 

Unsere Thontafel bietet nun auch einen Anhaltspunkt zur Be- 
stimmung der ihren Maassangaben zu Grunde liegenden Einheit, die 
ziemlich klein gewesen sein muss, da der Architekt die Längen nie 
genauer als bis auf i o Einheiten verzeichnet hat. 

Es finden sich nämlich, wie oben bemerkt, verschiedene Mauer- 
stärken angegeben: 

8»6o' + 20 = 500 
IQ. 60' = 600 und 

I I '60' 4- 40 = 700 Einheiten. 

Diese drei Zahlen unterscheiden sich um je i'6o' + 4o = ioo 
und sind durch diese Zahl auch theilbar. Aus Babylonien sind nun 
aber nur Backsteinbauten bekannt, bei denen alle Mauerstärken in 
Folge ihrer Zusammensetzung aus gleichen Ziegeln durch das Back- 
steinmaass oder, vorausgesetzt dass auch halbe Steine zur Verwendung 
kommen, auch durch die Hälfte desselben theilbar sein müssen. 



' Place a. a. O. Tafel 4 Nr. 133. 62. 



1 )i4 (iesammlsil/.nnfj; Vdiii '1. Fclininr. — Mitllii'iluni; vuin 12. .I.-iiiniir. 

Deinuacli muss die Zahl i • (3o' + 40 (Milwcder das 31aass eines 
ganzen oder eines halben Steines darstellen — natürlich einschliesslich 
der Fuge. 

Wir lialion es also hier entweder mit Mauern von 5. (> und 
7 Steinen oder mit solchen von -i'/j, 3 und 372 Steinstärken zu tlniu. 
Die letztere Aiuiahme hat nicht viel Wahrscheinlichkeit für sich, da 
Mauern von nur 3 Steinen in Bahylonien zu den Seltenheiten gehören.' 

Zwei Umstände kommen uns luui bei dieser Untersuchung zu 
statten: erstens die quadratische Form der hahylonischen Ziegel, die 
es gleichgültig macht, welche Dimension derselben wir der Rechnung 
zu (irunde legen wollen, und zweitens die Gleichheit des Formates 
bei d(>n babylonischen Backsteinen aller Epochen. 

OiTF.RT setzt" das Mittelmaass eines Ziegels auf o"'3 1 5 an; die 
bal»ylonischen Ziegel im Berliner Museum haben im Mittel dieselben 
Dimensionen , auch' die Messungen der oben erwähnten Expedition 
ergaben dasselbe. So werden wir nicht fehl gehen, wenn wir diese 
Zahl unserer Rechnung zu Grunde legen." 

Ul)er die Stärke einer Stossfuge halie ich nirgends directe An- 
gaben gefunden'; den Photographien der Expeditif)n entnehme ich 
folgende Abmessungen : 

Agargüf Stossfuge '/,(, bis '/i-, i^^i' Steinstärke, 
Mugair « 73, » 7,0 .. 

Daraus erhält man für die Stärke der Verticalfugen ein Durcli- 
schnittsmaass von 2''". 

Nach diesen Annahmen hat also eine Mauer von 5 Steinstärken 
— 5 Ziegel und 4 Fugen — eine Dicke von etwa i"'(i6; eine solche 
von 6 Steinen etwa 2™oo; eine solche von 7 Steinen etwa 2T34. 

Dass diese Ansetzungen nicht weit von der Wahrheit abw^eichen, 
zeigt z. B. die Zeichnung einer 7 Stein starken Mauer, die 2'"3i dick 
angegeben ist.^ 

Man erhält also für die auf dem Plane verzeichneten Mauer- 
stärken von 5, 6 und 7 Steinen die folgenden Gleichungen, denen 



■ Aus den Publikationen habe icli auch niclit constatiren können, ilass die Ba- 
tiylonier auch Mauern, die nicht durch p;anze Steinniaasse theilbar sind, aufgeführt 
hätten: (bis einzige mir bekannte Beisj)iel einer Mauer von 6'/.^ Stein Stärke ist bei 
I'i.ArK. ;i. n. (). Tafel 23 zwischen Raum 169 11. XV'lll nur in Rekonstructiim dargestellt. 

'' I']taU)n des inesures assyriennes (Paris 1875. 8") ]>. i. 

' Die bei Sarzec a. a. O. Tafel 37 pul)licirten Zickel von o':'47 "• o"23 sind 
I '/.j und Y« Ziegel. 

' Lagerfugen variireu ii.icii den Notizen des Hin. Kcji.dkwkv /.\\ isclien 1 uiul 
4""; Stossfugen pllegen geringere Breite zu haben. 

'• Pi.Acr, a. a. O. Tafel 12. 



Borchardt: Ein bnbj'lonisclies Grundrissfragmenf. 135 

man iiatürlicli nur ein Resultat von annäliornder Genauigkeit wird 
entnehmen können: 

i°66 = 8- 60' + 20 = 500 Einheiten, 
2"oo^iO'6o' =600 » , 

2^34 ^ 1 1 • 60' + 40 ^ 700 « 

Diese drei Gleichungen geben für die Einheit eine Länge von 
etwa 3™"3. 

Sieht man sich nun unter den vielen Ansetzungen für babylo- 
nische Längenmaasse um, so wird man keine finden, die sich irgendwie 
mit der berechneten Zahl in Einklang Inüngen Hesse/ Dahingeg-en 
ergiebt sich die Richtigkeit der Rechnung aus den Angaben des 
Planes, die, sobald man ihnen das berechnete Maass zu Grunde legt, 
für die Gemächer und Thüren Dimensionen ergeben, die den bisher 
an erhaltenen Bauten gemessenen und publicirten Maassen in befrie- 
digender Weise entsprechen. So sind z. B. die mit i o bezeichneten 
Thüren nach unserer Rechnung ungefähr i^gS — 2?oo breit; eine 
Bi'eite, die für eine zweiflügelige Thür" eines Palastes sehr angemessen 
ist und auch mit bekannten Maassen von Thürschwellen^ (2"o3 breit) 
ganz gut hai-monirt. Die Thür von 11 •60' + 40 Breite (2™33) hat 
mehrfach ihres Gleichen im Palaste von Khorsabad/ Von einer wei- 
teren Aufzählung derartiger Beispiele, die sich leicht in den Publi- 
kationen finden lassen, sehe ich ab. 



5. Der Maassstab der Zeichnung. 

Da die Dimensionen der einzelnen Strecken auf der Zeichnung 
mit den dazu geschriebenen Zahlen augenscheinlich in Proportion 
stehen, so kann man, nachdem einmal die Maasseinheit angenähert 
berechnet ist, versuchen auch den Maassstab, in dem der Plan auf- 
getragen ist, festzustellen. 

Ein Zimmer, am linken Rande der Tafel [P], soll 46 •60'+ 40 
^ etwa 9'°2 5 tief sein, in der Zeichnung hat es aber nur nahe an 
26°™, ist also im Maassstab 1:360 dargestellt, ein Verhältniss, das 
beim Sexagesimalsystem gar nichts Aussergewöhnliches hat. Eine 
andere Strecke [J], die in Wirklichkeit 32 • 60' = 6"34 lang sein 
soll und an 18""" Länge in der Zeichnung hat, ergiebt denselben 



' Aiicli dii" Theihmg des Backsteins in 100 Einheiten kann ich mit dem von 
Opfert (a. a. 0. S. i und 38) angenonnnenen "jued de 72 ongles«, der der Steinlänge 
gleichen soll, nicht in Einklang bringen. 

^ Place, a. a. O. Tafel 4 Nr. 52, i-^i. 132, i33(2?oo). 

' Place, a. a. 0. Tafel 49. 

* Place, a. a. 0. Tafel 18U (2f25); Tafel 35 (2?25). 

Sitzungsberichte 1888. 1^ 



13b Gesainintyilziiiig vom 2. l-'t-bniar. — MitllieihiMf; vom 12. .lumiai'. 

Maassstab, den inaii mit grösserer oder gering-erer (ieiiaiiiokcit Lei jeder 
angesehriebenen Zahl wiederfindet.' 

Nur zweimal stimmt die Zeichnung im Maassstabe nicht [die 
verticale Messung in D und dieselbe in der Zinnnerreihe M, L, J, G\, 
und zwar müssten in beiden Fällen die Zimmer in der Zeichnung- um 
5 Einheiten schmaler .sein. Über den Grund dieser einlieitlichen Ab- 
weichung habe ich nur AV-rmuthungen. 



(). Der Maassstab von Tello. 

Die Eaymeister in Babylonien seheinen also auch schon wie wir 
in bestimmtem Maassstab gezeichnet zu liaben, was auch daraus li(>r- 
vorgeht, dass der »architecte au plan« unter seinen Zeielienutensliicn 
ein Lineal mit Theilung hat." 

Dieser Maassstab, der zwar um vieles älter ist als unser (irund- 
riss, zeigt eine gewisse Übereinstimmung mit dem oben berechneten 
Maass und habe ich ihn dalier auf der Tafel mit dargestellt. 

Auf demselben ist eine Strecke von i6"."'5 zuerst 6 Mal ungetheilt, 
dann in Theile zerlegt abgetragen und zwar zerlegt in 2, 3 und so fort 
bis 6 Theile; jedoch ist zwischen je zwei getheilte Strecken eine un- 
getheilte eingeschaltet, damit nicht durch eine zu dichte Reihe von 
Theilungsstrichen die Klarheit des Maassstabes beeinträclitigt werde, 
ähnlich wie auf modernen »Stäben die einzelnen Theile durch Farben- 
wechsel unterschieden werden. An der anderen Kante des Stabes ist 
die Theilung weiter fortgesetzt und zwar ist der kleinste Theil der 
vorderen Kante zuerst in 2, dann in 3 Theile zerlegt, zu einer weiteren 
Theilung — etwa wieder bis zu 6 Theilen — reichten wohl die 
mechanischen Hülfsmittel der Alten nicht aus. 

Wie die 6 kleinsten Untertheile an der unteren Kante zu dem 
grösseren Maass von 16""" 5 vereinigt sind, so bilden wieder 6 von 
diesen Maassen zu i6"'.'"5 eine grössere Einheit A'on 99""", welche die 
6 neben einander liegenden ungetheilten Maasse von i6"""5 umfasst. 
Dieses Maass von 99°"° ist aber gleich 30 der oben bei-echneten Ein- 
heiten [3"'."'3] der Berliner Planfragmente, oder eine Einheit des Stabes 
von Tello zu 16"™ 5 ist gleich 5 von unseren Einheiten. 

Im Verhältniss i: 360 stellt dann '/e *ics i6'".'"5-Maasses 5 «60' Ein- 
heiten des Planes dar, und '/,<; desselben Maasses, das kleinste auf 



' An den Wänden, die von einer Thür durchbrochen sind [in A, B. G, A', L 
und N die horizontal stehenden Zalilen], bezieht sich die angeschriebene Zahl nur 
auf die Länge der Wand ohne die Thürweite, die man bei einer Messung hinzu- 
rechnen muss. 

* Sarzec, a. a. 0. Taf. 15. 




I I I — h— 

Maassstab des Originalplanes. 



3.3 Länge gleich den aus dem Grondriss 
berechneten Einheiten. 



L. BORCSARDT. 



Sitzungsber. d. Bert. Akad. d. Wiss. 1888. 



Reconstraction 

(gezeichnet mit Hülfe des Maassstabes von Tello). 



iii.:.iiiiiiiiiiii//i 



''MäMMmMMMMML 



WHM\ 



wm:m&. 




d 



i i ii| I I I I I i I I I I I I 1 1 I I I 1 I I 

Maassstab der Reconstruction. 




Maassstab des Originalplanes. 



30 Einheiten non 3.3"" Länge gleich den aus dem Grandrias 
I berechneten Einheiten. 



Maassstab von Tello. 



Borchardt: Ein babylonisches Grundrissfragment. 



L. Borchardt. 



Borchardt: Ein lialiylonisches Gnindrissfragment. 137 

dem Stabe verzeiclinete Maass i.st — bei i : 360 — gleich i'6o' + 4o, 
das heisst also nach den früheren Ausführungen : gleich dem Back- 
steinmaass. 

Als Probe für die Richtigkeit dieser Rechnung habe icli die Re- 
construction des Grundrisses auf der beigegebenen Tafel gezeichnet, 
indem ich den Stab von Tello als Maassstab zu Grunde legte. Man 
kann sich leicht mit dem Zirkel überzeugen, dass bis auf die unter- 
strichenen Maasse, bei denen, wie schon bemerkt, ein Irrthum in 
der Zeichnung vorliegen muss,' die Originalmaasse der Thontafel mit 
den aus dem Maassstabe von Tello entnommenen völlig übereinstimmen. 

Zum Schlüsse sage ich Hrn. Erman und Hrn. Schrader, die mich 
freundlichst durch ihren Rath unterstützten, meinen ergebensten Dank. 

' Dei- Irrthum könnte dadurch entstanden sein, dass der Zeichner die Strecken 
um einen Theilstrich [= 5 Einheiten bei i : 360] zu lang machte. 



12' 



139 



Verzeichniss der von Hrn. E. von Oertzen 

aus Griechenland und aus Kleinasien mitgebrachten 

Batrachier und Reptilien. 



Von Dr. 0. Boettger 

in Frankfurt (Main). 



(Vorgelegt von Hrn. Schui,ze am 12. Januar [s. oben S. 1]). 



In erster Linie soll die folgende Liste eine Aufzählung aller Kriech- 
tliierarten sein, welche Hr. Eberhard von Oektzen auf seiner 1887 
mit Unterstützung der Königlich Preussischen Akademie der Wissen- 
schaften unternommenen Reise in dem griechischen Festland, auf 
den Cykladeii und Sporaden und an der Küste von Karlen zusammen- 
gebracht hat. Sodann soll sie aber auch ein vollständiges Verzeichniss 
(hn- bis jetzt in der Literatur erwähnten Fundorte dieser Arten geben, 
soweit Griechenland im weiteren Sinne und Kleinasien in Betracht 
kommen, da alle neueren, in zoogeographischer Richtung veröft'ent- 
lichten Arbeiten über diesen Gegenstand eine annähernde Vollständig- 
keit und übersichtliche Gruppirung vermissen lassen. 

Was den Gang der etwa halbjährigen Reise selbst anlangt, so 
wm-den folgende Sammelstationen gemacht: »Vom 2. bis 6. März 1887 
wurde die Umgebung von Avlona in Albanien, am 7. März die der 
Stadt Corfu, am 10. März die von Laurion in Attika durchforscht. 
Vom 10. bis 14. März hielt sich Hr. von Oertzen auf der Insel Keos, 
am 15. März auf der Lisel Makro nision auf und stattete am 19. März 
dem Phaleron bei Athen einen Besuch ab. Auf den 20. März bis 

1. April fällt sein Aufenthalt in Süd-Euboea (Gegend von Aliveri 
und Ufergebiet des Sees bei Dystos 20. bis 21., Gegend von Almy- 
ropotamo 22. März, von Stura 23. bis 24., von Karystos und Ocha- 
gebirge 26. bis 31. März, Südküste von Euboea i. April). Vom 

2. bis 7. April wm-de die Insel Andres (hier speciell die Umgebung 
der Dörfer Phelos und Arni, der Berg Kowari und die Umgegend 
der Stadt Andros), vom 8. bis 10. April die Insel Tinos (besonders 
die Gegend von Steni und der Berg Skionia), vom 10. bis 14. April 



140 Gesainnitsitziiiiu; vom "2. I'"i'lirn;tr. — Mitdii'Üniifi; vom r2. J;iniiai-. 

dio Insol Mykoiios, am 15. April die Insel Syra diiiTliforsclit. Der 
Aufentliall Hrn. von Oertzen's auf Greta dauerte vom 18. April bis 
zum 7. Mai (eingehend wurde gesammelt in der llmgehung von 
Kanea am 18., Kandia vom 20. bis 21., Dorf Viano vom 24. l)is 25., 
ITocliplateau Lasitlii und anlic^oeiide P)erge vom 26. l)i.s 30. April, 
TImgegeud von Sitia bis zur Ostküste vom 2. bis 7. Mai). Am 7. bis 
8. Mai Avurde die kleine Insel Elasa, östlich von Greta, am 9. Ar- 
matliia, die Schwesterinsel von Kasos, am 10. bis ii.Kasos, am 
12. bis 17. Karpathos, am 18. bis 19. Mai Chalki (oder Cliarki) 
angefahren. Der Aufenthalt auf Rhodos erstreckte sicli auf die 
Dauer vom 19. Mai bis 3. Juni (hier wurde besonders die Umgebung 
des Dorfes Kastelo und des Klosters Artemidi am Fusse des Berges 
Atawiros am 19. bis 24., die Umgegend der Stadt Rhodos und des 
Dorfes Trianda am 25. Mai bis 3. Juni abgesucht). Die Insel Symi 
wurde am 6. und 7. Juni, die Küste von Karlen gegenüber den 
Inseln Symi, Kos und Kalymnos am 8. und 9., 13. und 21. Juni 
besucht. Sodann wurden angefahren die vulkanische Insel Nisyros 
am 10. bis 11. Juni und die Inseln Jali (gleichfalls jung - eruptiv) 
am II., Kos am 12. bis 13., Kappari am 14. und Kalymnos am 
14. bis 20. Juni. Auf Samos sammelte Hr. von Oertzen vom 23. 
bis 30. Juni (hier speciell im östlichen Theile der Insel in der Um- 
gebung von Tigani und Vathy, im westlichen Theile beim Dorfe 
Marathokampos und auf dem Berg Kerki). Endlich wurde die öst- 
liche Hälfte der Insel Nikaria vom 6. bis 12. Juli und die Insel 
Ghios vom 17. bis 22. Juli durchforscht. Nach der Rückkehr nach 
Athen wurde von dort aus die Insel Aegina am i. und 2. August 
besucht. Auf den i i . August lallt der Aufenthalt Hrn. von Oertzen's 
an dem schon früher von ihm besuchten Orte Lidoriki in Doris; 
vom 12. bis 17. August wurde im Korax- Gebirge an der Grenze 
von Doris und Aetolien, namentlich oberhalb des Dorfes Musinitza, 
vom 18. bis 20. August beim Dorfe Pawliani und nahe der Stadt 
Lamia in Phthiotis gesammelt.« 

Ausser der von Hrn. E. von Oertzen in 1887 und tlieilweise 
auch in früheren Jahren gemachten Ausbeute standen dem Verfasser 
noch das Material der Hermann von MALTZAN'schen Reise 1885 aus 
Greta und vom Festland von Kleinasien, die Sammlung Tu. 
Loebbecke's in Düsseldorf aus Smyrna und Rhodos und eine nicht 
unerhebliche GoUection in der Umgebung von Smyrna 1885 — -1886 
gesammelter Kriechthiere des Hrn. Dr. August Müller {Limiara) in 
Berlin zur Verfügung, alles sicheres .Material mit exacten Fundorts- 
angaben, das dieser Arbeit zu Gute kommen konnte. 



Boeitoer: Wr/.eichniss von Re[itilipn und Batracliier. 141 

Die wiclitigston vSphrit'ten über die locale Verla-eitung der Ba- 
tracliier und Reptilien in Griechenland und Kleinasien , die ich im 
Folgenden mit A))kürzungen citiren werde, sind: 

1 . BiBRON et BoRY DE St. Vincent , Expedition scientifi(iue de 
Moree, Tome 3, Reptiles p. 57 — 76. Paris 1836. Avec planches 

= BiBRON et BoRY. 

2. Fiedler, K. (j. , Reise durch alle Theile des Königreichs 
Griechenland, I. Theil. Leipzig 1840 = Fiedler ('). 

3. Dasselbe, II. Theil. Leipzig 1841 ^ Fiedler ('). 

4. Berthold, A. A., Über verschiedene neue oder seltene Am- 
2dii1ii<'narten in: Act. Soc. Reg. Sc. Götting. Vol. 8. Göttingen 1842 
(citirt nach dem Sep. Abdr. 1 5 pgg.) = Berthold. 

5. DuMERiL, M. C. et A. Dumerll, Catalogue methodi(|ue de la 
CoUcction des Reptiles. Paris 1851 = A. Dumeril. 

ü. Erhard, Dr., Fauna der Cykladen, 1. Theil: Die Wirbelthiere 
der Cykladen. Leipzig 1858 = Erhard. 

7. Erber, J., Ergebnisse einer Reise ivach Griechenland in: 
Verh. Zool. Bot. Ges. Wien Bd. 16, iSGG S. 825 — 828 = Erber {'). 

8. Erber, J., Bemerkungen zu meiner Reise nach den griechi- 
schen Inseln. Ebenda Bd. 17. i8()7 S. 853 — 856 = Erber ('). 

9. Erber, J., Bericht ülier eine Reise nach Rliodus. Ebenda 
Bd. 18. iS()8 S. 903 — 908 = Erber (''). 

10. De Betta. E., I Rettili ed Anfibi del Regno della Grecia 
in: Atti Istituto Veneto Sc, Lett. ed Arti (3) Tomo 13, i8(j8 = 
De Betta. 

11. Raulln, V., Description phys. de l'ile de Crete, Part. Zool. 
in: Actes Soc. Linn. Bordeaux Tome 24, Livr. 6 p. 691 — 692. 
Bordeaux 1869 = Raulin. 

12. Strauch, A., Schlangen des russ. Reichs in: Mem. Acad. 
Inip. Sc. St. -Petersbourg {7) Tome 21, No. 4. St. Petersburg 1873 
^ Strauch. 

13. Boettger, 0., Bemerkungen üljer einige Reptilien von 
Griechenland und von der Insel Chios in: i 5./ 16. Bericht Offenbach. 
Ver. f. Naturk. 1876 S. 55 — 64 ^ Boettger. 

14. Heldreich, Th. de, La Faune de Grece, 1. Partie: Animaux 
vertebres p. 61 — 77. Athenes 1878 = Heldreich. 

15. Bedriaga, J. von, Verzeichniss der Reptilien und Amphibien 
Vorder- Asiens in: Bull. Soc. Imp. Nat. Moscou 1879 (citirt nach dem 
Sep. Abdr. Moskau 1879 32 pgg.) = Bedriaga {'). 

iG. — , J. VON, Die Amphibien und Reptilien Griechenlands. 
Ebenda Tome 56, 1882 (citirt nach dem Sep. Abdr. Moskau 1882 
'95 pgg-) = Bedriaga ("). 



142 Cipsainnitsltziiiis: vom 2. Februar. — Mittlici 



I J. .laiinar. 



17. BouLF.NGER, ü. A., Cataloguo Batr. Aiiiira Brit. Musouin. cd. 2. 
London 1882 = Boulenger ('). 

18. — , G. A., Catalogue Batr. (Jrad. et Ai)oda Brit. Museum, 
ed. 2. London 1882 = Boulengek ("'). 

19. — , G. A., Catalogue Liznids Brit. Museum, ed. 2. VoL I. 
London 1885 = Boulenger (^). 

20. Bedriaga, J. von, Beiträge zur Kenutniss der Laeertiden- 
Familie in: Abliandl. Senckenberg. Nat. Ges. Bd. 14 S. 17 11". Frank- 
furt a. M. 1886 (citirt nach dem Sep. Abdr.) — Behuiaga (■'). 

21. Boulenger, G. A., Catalogue Lizards Brit. Museum, ed. 2. 
YoL II. London 1887 = Boulenger (*). 

22. Dasselbe, ed. 2. Vol. IIl. London 1887 = Boulenger (^). 

23. Müller, F., V. Nachtrag ziun Katalog der herpetologischen 
Sammlung des Basler Museums in : Verliandl. Naturf. Ges. Ba.sel, 
8. Theil. Basel 1887 S. 249 — 296, Taf. 1 — 3 = F. Müller. 

Das von uns behandelte Gebiet ist unten mit römischen Zitiern 
in folgende zehn Kategoiien eingetheilt worden: 
L Ionische Inseln, 
IL Albanien, Epirus, Süd-Makedonien und Tliessalien, 

III. Mittelgriechenland mit den Inseln Salamis und Aegina, 

IV. Morea mit der Insel Porös. 
V. Nördliche Sporaden, 

VI. Euboea mit der In.sel Petali, 

VII. Cykladen, 
VIII. Greta mit seinen Küsteninseln Dia (Standia) und Elasa, 

IX. Südliche Sporaden, und 

X. Festland von Kleinasien, östlich bis zum 54*^ östl. 
Länge Ferro. 

Für die Insel Cyperii, die trotz vielfacher Anklänge an die 
Fauna von Syrien, eigentlich in dieses Gebiet hätte mit einbezogen 
werden sollen, wurde von Daten abgesehen, da die älteren For- 
schungen Unger und Kotschy's und (iünther's hinreichend bekannt 
sind, und keine neueren Angaben, die im Übrigen gerade für diese 
Insel sehr erwünscht wären, vorliegen.' Die Kategorie V, Nördliche 
Sporaden musste aus anderen Gründen ganz vernachlässigt werden: 
von hier liegen nänüich überhau2>t herpetologische Angaben noch 
nicht vor. 

Den Schluss sollen einige Angaben üd)er die Art der Verbreitung 
und die (activen und i^assiven) Wanderungen bilden, welche die auf- 



' Eret nach Abschluss der folgenden Arbeit erschien G. A. Boulkngkr's Liste 
von 14 Arten aus Cypern in Ann. Mag. Nat. Hist. for Nov. 1887 p. 344 — 345. 



Boettger: Verzeicliniss von Reptilien und Batracbier. 14.) 

gezählten i i Batrachier und 32 Reptilien, die freilich nur etwa zwei 
Drittel der gesamniten Kvieehthiorfoiuia des griechisch -kleinasiatischen 
Gebietes repraesentiren , auf Grund der von uns zusammengestellten 
Daten ausgeführt haben müssen. 



I. Batrachia. 

I. Salaviainfra marvlnsa Laur. 1768. 

Laurent:, Synops. Rept. p. \-i , 151; Hkloreioh p. 77 (inoriilafa); 
Bedriaga (") p. 49; BouLENGER (') p. 3; BoETTGER , Jahrb. d. d. Malakoz. 
Ges. 1883 p. 313; V. Marxens, Sitz. Ber. Ges. Nat. Fr. Berlin 1884 
p. 193; Stussiner und Boettger, Jalirli. d. d. Malakoz. Ges. 1885 p. 148 
(afra , laps. mem. !). 

Obere Region des Pelion bei Volo, Thessalien II (J. Stvs.siner). i c?. 

Musinitza im Korax-Gebirge III, Mitte August 1 887 (v. Oertzen). 
2 erwachsene Stücke aus alten, morschen Tannenstrünken. 

Bei den Stücken von Musinitza ist die Färbung ülier wiegend 
schwarz mit zwei unregelmässigen Reihen orangegelber Rundtlecke 
längs des Rückens. Bauch schwarz; Kehlumkreis und entweder je 
eine aus zusammengeflosseneu gell)en Flecken entstandene Latero\'en- 
tralbinde orangegelb imd dann die Bauchmitte ungefleckt, oder der 
ganze Bauch mit zahlreiclieu, kleinen, orangegelben Makeln regellos 
l)edeckt. — Totallänge 164 -lö 7""". 

Beim Stück vom Pelion halten sich die Farl)en Schwarz und 
Gelb die Waage; die hellen Kopf- und Rückenflecke sind sehr gross 
und wenig zahlreich. Dagegen ist fast die ganze Unterseite des Thieres 
mit Ausnahme je einer schwarzen Querbarre zwischen den Gliedmaassen 
lebhaft gelb. 

Verbreitung: 
II. Süd-Makedonien: Oly mpos-Gebirge (v.Martens). Thes- 
salien: Pelion-Gebirge bei Volo (v. Mts., J. Stissiner) 
und Ossa-Gebirge (Stuss. und Bttgr.). 

III. Grenze von Aetolien und Doris: Korax-Gebirge bei Mu- 
sinitza (v. Oertzen). Phokis: Parnass-Gebirge (v. Heldr., 
V. Bedr.). 

IV. Elis: Oleno- Gebirge bei Hagios Vlassis und Quellen des 
Er y m anth os (Bttgr.). 

X. Olympos-Gebirge bei Brussa (v. Mts.): Zebil Bulghar 
Dagh im cilicischen Taurus (Blgr.). 



144 (ics.imiiitsil/.iin<; \niii 2. I'"i'l)iii:ir. — Mitlhi'iliing vom 1 2. .Taniinr. 

2. Molyi' crisliilii Lauk. lyG-S vnr. Kaj-eliid Strauch 1870. 

Laukenti, 1. c. p. 3^), \.\ü\ STRArcii, Revis. d. Salam.-datt., 
St. Petersburg iXyo p. 42, TaC. 1. Fig. 1 (var.); Bedriaga (') p. 48 
(Typus): Boulencer (') p. 10 (v.ar.) ; F. MCi.i.er, Kat. llerj). Samml. 
Basel Mu.s., IV. Naclitr. 1885 S. (5()() (Trilon Kai-flini). 

Brus.sa X (v. Maltzan). i Stück. 

Praelitvollcs, brün-stiges o, in Zaliubau. Scliwanzfbrni und Fär- 
bung ganz mit Straicii's Be.schreibung und Abliildung und mit einem 
Kxem])lar der vSENCKENBERG'selien Sanuuhmg in Frankfurt a. jM. \on 
Kutais in Mingrelien (leg. H. Leder) übereinstimmend. 

Verbreitung: 

III. Pliokis: Parnassos-Gebirge (typus, v. Bedr.). 
X. Olymixis-Gebirge bei Brussa (F.Müller, v. Maltzan). 

3. Molyc (ilj)i-stris (Laur.) 1768. 

Laurenti, 1. e. pp. 38, 142, Tai". 2, Fig. 4 {Triton); Boulenrek (") 
p. 12. 

Parnassos-Gebirge III, in etwa 2000"' Höbe, Anfangs Mai 
1882 (v. Oertzen). 2 59 (Mus. Berolin. Nr. 10650). 

LaT)ialloben kräftig entwickelt. Typisch in Form imd Färl)ung. 
aber die schwarzen Ringel um Finger und Zehen auf den linientlächen 
von Hand und Fuss weniger deutlich als gewöhnlich. Am Unter- 
kieferrand ein Halbkreis kleiner schwarzer Rundtlecke. 

Verbreitung: 

III. Phokis: Parnassos-Gebirge (v. Oertzen). 



4. Molyp cittata (Jen.) 1835. 

Jenyns, Man. Brit. Vert. Anim. p. 305 {Triton); Lataste. Sur 
Fhabitat du Triton rittatus Gray in: Bull. Soc. Zool. France 1877, 
S. A. p. 2 , 12; BouLENGER (') p. 13 ; DicKsoN aud Sclater, Proc. Zool. 
Soc. London 1885 p. 834. 

Brussa X (v. Maltzan). 2 F^xemplare. 

Je ein prachtvolles d* und 9 im Hochzeitskleid. Cloakengegend 
und Unterseite der Hinterfiisse beim ^ wie die Kopfunter.seite schwarz 
gefleckt. Weibchen übereinstimmend mit einem i der Senckenberc;- 
schen Sammlung aus dem Letsclighum in IMingn^lien (leg. II. Lkdkk). 

Verbreitung: 

X. Kleinasien (Berthold; Blgr.). Brussa (Dick.son, v. Maltzan). 
Lycien (Guekin et Cooke t. Lataste). 



Boettger: Vei'zeii'linis.s von Reptilien und Biitraeliier. 1 4o 

5. 3I()lij(' i^ulgaris (L.) 1761. 

LiNNE, Faun. Suec. p. 281 und Syst. Nat. Vol. i, 1767 l^. 370 
(Larerta); Bibron et Bory p. 76, Tai'. 15, Fig. 4 — 5 {Triton iihdo- 
minalis); Bertholb p. 5 (Triton tarnialtis); Erber (") p. 855 [Triton 
tamiatus); Heldreioh p. 77 (Trilau pimctatiis); Bedriaga (") p. 44 {Triton 
palustris); Boulenger (") p. 14. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 2 Exemplare. 

Zwei kleine d' c? von nur 65""" Gesammtlänge, al)er voUkonnnen 
ausgewachsen und brünstig. Von mitteleuropäischen Stücken an- 
scheinend nur verschieden durch die geringere Grösse, die grössere 
Länge der dritten und vierten Zehe am Fusse und durch die mehr 
graue Grundfarbe des Körpers. Die mittlere der drei Längstürchen 
auf dem Kopfe ist nur nach vorn hin deutlich bemerkl)ar. der un- 
unterbrochen über Rücken und Schwanz ziehende Kamm ist sehr 
hoch und gezähnelt, die Hinterzehen sind breit gesäumt. Schwanz 
mit ganz kurzem, aber spitzem Faden. Bauch und Kehle sind mit 
grossen, schwarzen Flecken geschmückt, die Scliwanzunterseite typisch 
in der bekannten roth- blau -schwarzen Färbung und Zeichnung. Von 
der var. meridionalis Blgr. verschieden durch weit weniger deutlichen 
quadratischen Querschnitt des Rumpfes und durch den hohen, ge- 
zälmelten Kamm, der dem der typischen Form in keiner Weise 
nachsteht. 

Verbreitung: 

III. Phokis, Aetolien und Akarnanien: Parnassos- und 
Velouchi - Gebirge (v. Heldr., v. Bedr.); Seen von 
Vrachori (var. mei-idionaüs , v. Bedr.). 

IV. Mesaenien: Modhon (Exped. Moree). 
VII. Tinos (Erber). 

X. Südlicher Küstenstrich des Schwarzen Meeres (Kessler); 
Kleinasien, Constantinopel gegenüber (Berthold) ; Smyrna 
(A. Müller). 



6. Rana esculerdn L. 175S var. ridi/n/i/dn Pall. 1771. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. i p. 357 (typ-)"- Pallas, Reise d. versch. 
Prov. d. russ. Reichs Bd. 1 S. 458 (ridi/ninda); BmRON et Bory p. 74: 
FiKDLER (') p. loi; Erhard p. dj (tonpararia); Erber ('") p. 85 5: 
Raulin p. 6g 2; Heldreich p. 76, Camerano, Compt. rend. Assoc. 
Fran(.'. X, 1881 (Congres d" Alger) p. 680 (var. Brdrimjar): Bedriaga ('■) 
p. 54 (sul)sp. viridis); Boulenger (') p. 38; Boettger in Radde"s Fauna 
und Flora des S.W. Caspigebiets, Leipzig i886 S. 76. 



146 Gpsaiiiintsit/mip; vom 2. Fe1>niar. — Mittheilung vom 12. Januar. 

Unigflning von Athen III (v. Oertzen). i junges Stück. 

Umgebung des Sees von Dystos, Sü(l-Eul)oea VI, 20 März 1887 
(v. Oertzen). Zalilroieli, aber nur in jungen Tliieren. 

Andros und Dorf Plielcs auf Andros VII, 2. bis 5. April 1887 
(v. Oertzen). Ein junge.s Stück und ein erwaclisene.s d* mit Schall- 
blasenschlitzen. 

Greta VIII (v. M.vltzan). i erwaehsenes 9. Tulgärname »/3fl£rp7,'1" 
nach R.\uuN. 

Beim Dorfe Kastelo auf Rhodos IX, Mitte Mai 1887 (v. Oertzen). 
I junges Stück. 

Auf Kos IX von Hrn. v. Oertzen am 12. Juni 1887 beobachtet. 

Beim Dorf Marathokampos a\if Samos IX, E>nde Juni 1887 
(v. Oertzen). Ein starkes 9. 

Smyrna X (v. Maltzan, Dr. Aug. Mveler). Zahh-cicli in beiden 
Geschleclitern. 

Junge Exemplare von Athen und Andros sind abweichend 
von jungen Stücken der deutschen Normalform durch unregelmässige, 
körnige Wärzchen und Granulationen, die namenthch nach hinten zu 
mehr hervortreten, sowie diurh etwas weniger ausgedehnte Schwimm- 
haut, indem das letzte Glied der vierten Zehe stets mehr oder weniger 
aus der Scliwimndiaut herausragt. Der innere Metatarsaltuberkel ist 
sehr schwach imd schmal, wenig über i""" lang, während der Rest 
der ersten Zehe s'/^""" misst. Der Interorbitalraum ist etwa so breit 
wie das einzelne Augenlid. — Grüngrau oder braungrau ; keine hellen 
Rückenstreifen; auf dem Rücken zwei Reihen querovaler, nach hinten 
grösser werdemler, schwarzer Makeln; Hinterbacken gelbweiss ins 
Röthliche mit groben, schwarzen Flecken und Marmorzeichnungen. 

An den jmigcn Stücken von Dystos, S. Euboea, misst der 
innere Metatarsallid)erkel i '/,""" bei 4""" des Restes der er.sten Zehe. -- 
Grau, die schwarzen Rückenmakeln klein, rundlich, sehr unregel- 
mässig gestellt. Nur ln'i einem von 12 Stücken finden sicli drei hreite, 
grünlieh weisse Längs! »inden ülier den Rücken. 

Das erwachsene o^ vom Dorf Phelos auf Andros hat die (ira- 
nulation des Rückens und die kürzere Schwimmhaut wie die jiuigen 
Stücke von Andros und Athen. — Helle Rückenstreifen fehlen. In 
der Weiche ausgiebig sch,warz auf weissem (irunde gemäkelt und 
marmorirt; Hinterbacken schwarz mit gelblicher Marmorzeielnunig. — 
Kopfrumpflänge (cf) nur 45, innerer Metatarsaltuberkel 2, Rest der 
ersten Zehe ö'/j"""'. 

Das erwachsene 9 von Greta ist ausgezeichnet durch autlallcnd 
breite, drüsige und etwas heller grau gefärbte Lateralfalte als das 
dunkle Grau des Rückens. Eine helle Medianlinie fehlt; der Rücken 



Boettgkr: \'er7.eichniss von Reptilien und Batrachier. 147 

zeigt vier Reihen schwarzer, ziemlich viereckiger Makehi. Die Unter- 
seite ist nahezu einfarbig elfenbein weiss. 

Bei dem jungen Stücke von Kästele auf Rhodos misst der 
innere Metatarsaltuberkel i '/a"™ t)ei einer Kopfrumpflänge von 3 1 '/,'"" ; 
die Länge des übrigen Theiles der ersten Zehe beträgt 374'"'". Der 
Interorbitalraum ist so breit wie das einzelne Augenlid. 

Das erw'achsene $ von Max-athokampos auf Sa mos ist von der 
griechischen und inselgriechischen Form nicht zu unterscheiden und 
zeigt keine hellen Rückenlinien. Die Finger sind, wie schon v. Bedeiaga 
für griechische Stücke hervorgehoben hat, merklich schlanker und 
länger als bei der Stammart. Der Interorbitalraum ist etwas schmäler 
als das einzelne Augenlid. — Kopfrumpf länge 6 5 , innerer Metatarsal- 
tuberkel 3-74°"" b^i I o'/j"" Länge des übrigen Theiles der ersten Zehe. 

Die Stücke von Smyrna endlich sind graugrün oder braunginin, 
grob schwarz gefleckt. Bald mit, bald ohne breite, gelbe Median- 
linie, die beim cf wie beim 9 auftreten kann. Der Bauch ist in 
beiden CTeschlechtern ungefleckt; nur eines der beiden vorliegenden 
jungen Stücke ist am Bauche grauschwarz bespritzt und punktirt. 
Der innere Metatarsaltuberkel ist schmal, weich, ziemlich kurz und 
misst bei Kopfrumpf längen von 68, 73 und 85""°, bez. 3, ^^[^ imd 
4'/2™"' während der Rest der ersten Zehe 6, ö'/j und j'ji""" Länge 
beträgt. 

Abgesehen von meist geringerer Grösse sind wesentliche Unter- 
schiede aller dieser osteuropäischen und kleinasiatischen Formen von 
der var. ridihunda Pall. nicht vorhanden, von der ich nach ein- 
gehendem Vergleiche auch die grosse syrische var. Bedriagae Cam. 
nicht trennen kann. 

Verbreitung: 
L Zante (v. Helde.). 

IIL Boeotien: Umgebung des Kopais-Secs (Fiedlee). Attika 
(v. Bede.): Umgebung von Athen (v. Bede., v. Oeetzen). 

IV. Morea (Exped. Moree). Argolis: Nauplia (v. Bede.). 

VI. Umgebung des Sees von Dystos, Süd-Euboea (v. Oertzen). 

VII. Andres (Eehard, v. Oertzen) und Phelos auf Andros (v. Oe.), 

Tinos (Eebee, v. Bede.), Mykonos (Erhard, v. Bede.), 

Syra u. Seriphos (v. Bede.), Naxos (Erhard) u. Milos (v. Bede.). 
Vin. Greta (v. Maltzan): Khalepa bei Kanea (Raulin). 

IX. Ka.stelo auf Rhodos, Kos und Marathokampos auf Samos 

(v. Oeetzen). 
X. Kleinasien (v. Bede.): Smyrna (v. Maltzan, A. Müllee). 



148 Gesanimtsit/Jinfi! vum 2. Februar. — IMittliciliirif; vom 12. Januar. 

7. ]i(i)ia IjitdKti'i Blgr. 1879. 

Boi'i.KNiiKu. Bull. Soc. Zool. France 1879 ]). 180; B()ili;n(;i-.k (') 
p. 46. 

Beim DoH' Musinitza im I\(ira x-(iel)ir,iie III, in etwa 1800'" 
Meere.sliölie, Mitte Aug'u.st 18S7 (v. Okrtzkn). 2 last erwaeli.seuc und 
2 jmii^e Exem[)lai'e. 

Hinterbein mit dem Tiljiotarsal^'elenk die .Selinanze weit über- 
ragend, Trummellell von halber Angengrösse. Rückenhaut mehr oder 
weniger deutlieh grob und unregelmilssig granulirt. — Die ganze 
Kopfunterseite und ein Theil der Vorderbrust bis auf eine Iielle 
Mittellinie dicht und sehr grob braun oder schwarzgrau getleckt oder 
marmorirt. Unterseite der Oberschenkel lebhaft fleischroth. 

Neu für (iriechenland und bis jetzt nvu- bekannt aus ganz Ober- 
italien (Boulenuf.r) und aus dem Gebirgsland von Bosnien (leg. et 
comm. M. v. Kimakowicz). 

Verbreitung: 

in. Grenze von Aetolien und Doris: Korax-Ge])irge bei 
Musinitza (v. Oeetzen). 

8. Rdiia (Kjilis Thom. 1855. 

Thomas, Ann. Sc. Nat. (4) Tome 4 p. 365, Taf 7; Boulenger, 
Bull. Soc. Zool. France 1879 p. 158 und i88(j, S. A. p. 5; Bedriaga (■) 
p. 61 {fc/iiporariar snhsp.); Boulenger (') p. 46. 

In der Nähe von Avlona, Albanien II, 2. März 1887 (v. Oertzen). 
Ein erwachsenes Stück. 

Trommelfell fast so gi-oss wie das Auge; ^/j- Schwimmhaut. — 
Keine dunklen Flecken auf Kinn und Vorderbrust; nur der Unter- 
kieferrand mit grauen Fleckchen gewürfelt. — Kojjfrumpflänge 58, 
Hintergliedmaassen 118, Tibia (im Fleisch) 40™"'. 

Ausser von Griechenland in Europa bekannt aus Frankreich, 
Elsass, Schweiz, Norditalien, Erzherzogthum Österreich, Siebenbürgen, 
Dalmatien (De Betta) und Bosnien (leg. M. \. Kimakowicz). 

Verbreitung: 
II. Albanien: Avlona (v. Oertzen). 

III. Phokis: Parnass-Gebirge (v. Bedr. t. Boulenger). 

IV. Morea (de l'Isle). 

9. Bi'fo viridis Laur. 1768. 

Laurenti, Synops. Rept. ]>. 27, 111, Taf i; Bibron et Bory p. 75, 
Taf. 15, Fig. 2 — 3; Erhard p. 93; Erber (") p. 855 {vnriabilis); 



BoETTGER : Verzeichniss von Reptilien und Batrachier. 14*) 

DE Betta p. 80; Raulin p. G<)2; Heldreich p. 76; Bedriaga (') 
p. 64 {üm-inhiUs); Boulenger (') p. 297; F. Müller, Kat. Herp. Samml. 
Basel, III. Nachtr. 1883 S. 7 und F. Müller S. 258. 

Greta VIII (v. Maltzan), häufig. Heisst nach Raulin daselbst 
»i^od|Li/3a«. 

Lasithi-Gebirge, Creta VIII, 27. Aprd 1887 (v. Oertzen). 

Nikaria IX, 7. bis 12. Juli 1887 (v. Oertzen). Ein junges Stüek. 
Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 9 Exemplare. 

Auf Creta lebt die Art an vielen Punkten im Gebirge in durch- 
aus typischer Form. Die Unterseite scheint daselbst in beiden Ge- 
seldechtern immer durchaus ungefleckt, einfarbig gelbweiss zu sein. 

Das Stück A'on Nikaria ist oben olivengrün mit zahlreichen, 
runden, schwarzen Flecken, die im Centrum je ein ziegelrothes 
Drüsenwärzchen tragen, der Bauch zeigt schwarze Punkttlecken. 

Verbreitung: 
I. Ionische Inseln (v. Bedr.): Corfu (de Betta). 

III. Attika (F. Müller): Tatoi im Pentelikon- Gebirge (v. Bedr.). 
Akarnanien: Agrinion (F. Müller). 

IV. Morea (v. Heldr.). Messenien: Modhon (Exped. Morce). 
VII. Tinos (Erber), Syra (v. Bedr.) und Naxos (Erhard). 

VIII. Creta (v. Maltzan): Kladiso, Omalos in 1050'" (Raulin); 
Lasithi-Gebirge (v. Oertzen). 
IX. Nikaria (v. Oertzen). 

X. Kleinasien (Steindachner): Xanthus (Blgr.), Smyrna 
(A. Müller) und Cilicischer Taurus (Blgr.). 



10. Biifo vulgaris Laur. 1768. 

Laurenti, 1. c. p. 28; Bibron et Bory p. 75, Taf. 15, Fig. i 
{vulgaris und palmarym); Bedriaga (-) p. 66: Boulenger (') p. 303. 

Vom Kowari, dem höchsten Berge auf Andros VII, 5. April 1887 
(v. Oertzen). Ein Stück. 

Bei Marathokampos auf Sa mos IX, Ende Juni 1887 (v. Oertzen). 
Ein junges Exemplar. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Ein erwachsenes Exemplar. 

Die Füsse zeigen halbe Schwimmhaut, die Subarticulartuberkel 
sind doppelt. Alle untersuchten Exemplare besitzen die ausgesprochene 
Andeutung einer Tarsalfalte. Das Stück von Smyrna ist mit grossen, 
spitzigen Warzen bedeckt; bei dem von Andros ist die Kehlmitte, 
der Bauch namentlich an den Seiten und eine Querlinie vor dem 
After Orangeroth, die Bauchmitte ist grob schwarz genetzt. — Kopf- 



150 Gesaiiiiiitsit/.mif; venu 2. l'"el)niar. — Milllieilmif; venu 1'2. .lainiar. 

runipllängo des Stückes von Amlros 55, von Sainos42, von Smyriia 
100""". 

Verbreitung: 
I. Zante (v. IIeldr.). 

III. Attika (v. Bedr.): Athen (Bl(;r.) und Tatoi im Pentelikon- 
Gebirge (v. Bedr.). 

IV. Morea (v. Heldr.). Arkadien: Ruinen von Megalopolis 
und Katavroton in der Eliene von Frankovrysi (Exped. 
Moree). 

VII. Berg Kowari auf Andros (v. Oertzen). 
IX. Marathokampos auf Samos (v. Oertzen). 
X. Smyrna (A. Müller). 



II. Hyla arhnrea (L.) tj^p. 1767. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. i p. 357 (Rana); Bibron et Bory p. 74 
{viridis); Erber ('") p. 855; Heldreich p. 76; Bedriaga (") p. 61; 
Boulengek {') p. 379; Boettger in Radde's Fauna und Flora d. S.W. 
Caspigebiets 1886 S. 79; F. Müller p. 258. 

Umgebung von Karystos, Süd-Euboea VI, Ende März 1887 
(v. Oertzen). i Stück. 

Kanea auf Greta VIII (v. Maltzan), mehrere Stücke. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 6 Exemplare. 

Das Stück von Karystos zeigt die für den Typus charakteris- 
tische Hüftschlinge und ist, abgesehen von der etAvas bedeutenderen 
Grösse (36"'" Kopfrumpflänge) nicht verschieden von der deutschen 
Form. 

Die cretischen, von Kanea stammenden Exemplare besitzen 
ebenfalls, wie die mittel- und nordeuropäische Form, eine sehr 
markirte und oft recht breite, weiss eingefasste Hüftschlinge; nur 
der dunkle Streif an den Kopfseiten ist schmäler, linienförmig und 
meist vor dem Auge allein breiter und deutlicher entwickelt. Das + 
zeigt oft vereinzelte, schwarze Punktfleckchen auf dem Rücken und 
erreicht bedeutende Dimensionen (45 — 48""" Kopfrumpflänge). 

Die Stücke von Smyrna theilen sich in zwei Farbenvarietäten, 
eine grüne und eine graue; beide liegen in je 3 Exemplaren vor. 
Beide Farbenspielarten zeichnen sicli vor der nord- und inittel- 
euro])äischen Form aus durch Itedeutendere Grösse , durch die Breite 
det; dunklen Seitenstreifs am Kopfe und durch die ebenfalls grössere 
Breite der dunklen, lebhaft wei-ss gesäumten Ilüftschlinge. Bei der 
grauen Form ist auch die Kopfunterseite entweder ganz schwärzlich 



BoETTnER: X'erzeichniss von Reptilien und Batrachier. 151 

gepuilert, odei- es treten nur die Driisengranulationen als weissliche 
Fleckchen aus der dunklen Umgebung hervor. 
Verbreitung: 

I. Corfu (Boulenger). 
in. Akarnanien: Agrinion (F. Müller). Attika (v. Heldr.): 

Tatoi im Pentelikon - Gebirge (v. Bedr.). 
IV. Morea (v. Heldr.). Arkadien (Exped. Moree). Messenien: 

Modhon (Exped. Moree). 
VI. Karystos in Süd-Euboea (v. Oertzen). 
VII. Tinos (Erber) und Naxos (v. Bedr.). 
VIII. Kanea auf Greta (v. Maltzan). 

X. Kleinasien (Tchihatchef; var. Savignyi Aud. , Blgr.): 
Smyrna (typ., A. Müller), Giaour Dagh (typ , Blgr.). 



n. Reptilia. 

12. Gymnodactyliis Kotschyi Stdchr. 1870. 

Steindachner , Sitz. Ber. Math. Nat. Gl. WienLXII, Bd. i S. 329; 
Bibron u. Bory p. 69, Taf. 11, Fig. 3 {Stenodactylus guttatus); Erber (') 
p. 826 (f/ficroidf's) ; Boettger, Ber. Senckenbg. Nat. Ges. 1879 S. 75; 
Bedriaga ('") p. 80; Boulenger (') p. 29; Stussiner und Boettger, 
Jahrb. d. d. Malakoz. Ges. 1885 S. 151. 

Andros VII, 2. bis 5. April 1887 (v. Oertzen). 4 junge Stücke. 

Tinos VII, 4. April 1887 (v. Oertzen). 3 99. 

Mykonos VII, Mitte April 1887 (v. Oertzen). i 9. 

Syra Vn, 15. April 1887 (v. Oertzen). i 9. 

Naxos vn, Anfang März 1885 (v. Oertzen). 3 d' q . 

Symi, Südl. Sporaden IX, 6 bis 7. Juni (v. Oertzen). 2 99, 
I junges Stück. 

Nikaria IX, 7. bis 12. Juli 1887 (v. Oertzen). i 9. 

AUe vorliegenden cfcT zeigen 4 Praeanalporen. Das grösste 9 
von Nikaria misst Kopfrumpflänge 50, Schwanzlänge 52, Total- 
länge 102°"°. 

Auch auf der Insel Ghalki, westlich von Rhodos IX, wurden 
am 18. Mai 1887 Geckonen beobachtet; es bleibt aber fraglich, ob 
dieselben zu Gymnodactylus oder zu Hemidactylus gehören (v. Oertzen). 

Sitzungsberichte 1888. 13 



ir)2 Gesaninitsit/.iing vom 2. Kpl)rnar. — Mittlieihing vom 12. Januar. 

Verbreitung: 

n. Thessalien: Ossa-Gebirge (Stuss. und Bttgr.). 
in. Akarnanien: Am See von Agrinion (v. Bedr.). Attika: 

Tatoi im Pen telikon - Gebirge (v. Bedr.). 
IV. Morea (Exped. Moree, Strauch). Lakonien: Taygctos- 

Gebirge (v. Bedr.). 
VI. Insel Petali (v. Bedr.). 
VII. Andros (v. Oertzen), Tinos und Mykonos (v. Bedr., 

V. Oertzen), Syra (Erber, v. Bedr., Strauch, v. Üertz.), 

Naxos (v. Oertz.) ujkI Milos (v. Bedr., Blgr.). 
IX. Inseln Symi und Nikaria (v. Oertzen). 
X. Natolien: Nisib (Boettger). 



13. Gymnodactylus Oertzeni n. sp. 

Char. Peraffinis G. Kotschyi Stdchr. , sed seriebus longitudi- 
nalibus tuberculorum dorsi solum 6 — 8, tuberculis ipsis haud longio- 
ribus quam latioribus, triangulari - circularibus neque oblongis. Series 
longitudlnales squamarum ventris 20 — 25 nee 25 — 30. Supralabialia 
■7 — 8, infralabialia 6 — 7. Pori praeanales maris aut 2 (ins. Kasos) 
aut 4 (ins. Karpathos). Cauda annulis tuberculorum carinatorum, vix 
aut non spinosorum armata, plerumque regenerata. 

Hab. Kasos IX, 10. Mai 1887 (v. Oertzen). 3 d'ö', 4??, 
I Junges. 

Arraathia, nordwestlicli von Kasos IX, 9. Mai 1887 (v. Oertz.). 
399, I Junges. 

Karpathos IX, Mitte Mai 1887 (v. Oertz.). i d", i 9, i Junges. 
Maasse: 

Karpathos d* Kasos 9 Afmathia ** Karpathos 9 

Totallänge — Si'/a — 857,"™ 

Kopflänge 14 i 2'/, i 2'/, 1 2'/j » 

Kopfbreite 9'/, 8 i o 8'/, » 

Rumpflänge 28 2572 2572 2572 » 

Vordergliedmaassen ..16 14 15 1472" 

Hintergliedmaassen ..21 19 20 ^9%* 

Schwanzlänge — 437^ — 47'A " 

Verglichen mit G. Kotschyi Stdchr. ist der Kopf etwas höher 
und die Schnauze meist auch etwas kürzer und spitzer, kaum zwei- 
mal so lang wie der Augendurchmesser, während bei G. Kotschyi die- 
selbe gewöhnlich stumpfer und mehr als doppelt so lang ist wie der 
Äugend urchmesser. Supralabialen 7 — 8, Inlralabialen 6-7, die ge- 



Boettger: Vei'zeichniss von Reptilien und Batrachier. 15H 

nannten kleineren Zahlen häufiger als die grösseren. Körper kleiner, 
gediimgener, Vordergliedmaassen die Schnauze, Hintergliedmaassen die 
Achsel erreichend. Dorsaltuberkel klein, etwa doppelt so gross als 
die Schüppchen ihrer Umgebung, rundlich -dreieckig, alle so breit wie 
lang, schwächer gekielt, in stets nur 6 — 8 Längsreihen, in letzterem 
Falle die äussere Reihe sogar gewöhnlich etwas undeutlich. Abdominal- 
schüppchen grösser, in 20 — 25 Längsreihen. Schwanz wie bei G. 
Kotsclnjl, aber die Ringel nur mit gekielten, nicht mit stacheligen 
Tuberkeln; im Übrigen auffallend häufig regenerirt. Die cfö"* von 
Kasos besitzen constant 2 , die von Karpathos 4 Praeanalporen. Sonst 
in der Pholidose übereinstimmend. — Färbung ebenfalls wie bei G. 
Kotschyl, mit oder ohne winkelige, dunkle Querbinden. 

Wenn es auch sicher scheint, dass die vorliegende Form nur 
eine Lokah-asse des Grjmnodactylus Kotschyl Stdchk. ist, die sich im 
Laufe langer Isolii-ung von demselben abgezweigt und constante Cha- 
raktere angenommen hat, so glaube ich doch, dass sie bereits als 
selbständige Species betrachtet werden darf, da die zahlreich vor- 
liegenden Stücke keine Übergänge mehr zum Typus, sei es zu den 
Stücken der Cykladen, sei es zu denen der Südlichen Sporaden, er- 
kennen lassen. Da Gymnodactylns auf Greta wie auf Rhodos jetzt zu 
fehlen scheint, ist eine erneute Einschleppung von diesen am nächsten 
im Westen wie im Osten gelegenen Inseln ausgeschlossen, und die 
Entstehung einer neuen Art um so mehr erleiclitert gewesen. Alle 
drei Heimathsinseln der neuen Form aber — Kasos, Armathia und 
Karpathos — bilden bekanntlich eine eng verknüpfte Gruppe, die 
ihre Bewohner wohl jederzeit mit oder ohne Vermittelung des Menschen 
ohne grössere Schwierigkeit hat austauschen können. Interessant ist 
ausserdem, dass die Form des am weitesten von dem kleinasiatischen 
Verbreitungsgebiet des G. Kotschyl vorgeschobenen Inselpostens Kasos 
beim Männchen bereits constant (in allen drei gefangenen c/cf) nur 
2 Praeanalporen zeigt, während das Männchen der näher gelegenen 
Insel Karpathos noch die 4 Poren der Stammart behalten hat. Die 
gi'össte Formabweichung zeigt sich also hier, wie in so vielen Fällen, 
zunehmend mit der räumlichen Entfernung. Zu bemerken bleibt 
freilich noch , dass auch ein cf von G. Kotschyl Stdk. aus Nisib in 
Natolien in der Senckenberg' scheu Sammlung nur 2 Praeanalporen 
besitzt. 

Neben Ählephnnis ist dies nach Hrn. von Oertzen das einzige auf 
den Inseln Kasos und Armathia vorkommende Reptil; auch die Ein- 
geborenen kennen dort weder Lncirta noch Agama stellio. Ebenso 
konnten auf Karpathos Lacertcn und Agamen nicht angetroff'en wer- 
den; doch sollen nach Angabe der Einwohner beim Dorf Elymbos 

13* 



154 Gesammtsit/.iing vom 2. 1-Vliriiar. ^ MittlicilMii;; vom ] 2. Januar. 

im nördlichen Tlieile dieser Insel Frösche und fraglich Stellionen 
gefunden werden. 

Verbreitung: 

IX. Kasos, Armathia und Karpathos (v. Oertzen). 



14. Hemidactylus Turcmis (L.) 1767. 

LiNNE, System. Nat. Vol. 1 p. 362 {Larrrki); Bibron et Bory 
S. 68, Taf. II, Fig. 2 (ivri-ucii latus); Fitzinger, Syst. Rept. I, 1843, 
S. 105 (L-errrimlahis); Gray, Cat. Liz. Brit. Mus. , 1845, P- '54 {''crru- 
cidatus); Erhard S. 83 {Iricdnis); Raulin S. 692 {o/rntrii/atus): Boettger 
S. 57; Bedriaga ('■) p. 91; Boettger, 22/23. Ber. Offen! )acher Ver. für 
Naturk. , 1883, S. 152 (verrucv latus); Boulenger (') S. 126; Str.\uch, 
Mem. Acad. St.-Petersbourg (7) Tome 35 No. 2, 1887, p. 32. 

Umgebung von Kar ys tos, Süd-Euboea VI, Ende März 1887 
(v. Oertzen). i junges Stück. 

Naxos VII, Anfang März 1885 (v. Oertzen). i junges Stück. 

Kanea auf Greta VIII (v. Maltzan). 2 Exemplare. 

Nikaria IX, 7. bis 12. Juli 1887 (v. Oertzen). i cf- 

Karlen X, 8. bis 9. Juni 1887 (v. Oertzen). 

Typisch in Form und Färbung; das d* von Nikaria besitzt 
7 Analporen. 

Verbreitung: 

I. Ionische Inseln (Boettger). 

III. Akarnanien (v. Bedr.). Attika: Athen (v. Bedr.). 

IV. Messenien: Modhon (Exped. Moree). Argolis: Argos 
und Akrokorinth (Exped. Moree). 

VI. Karystos in Süd-Euboea (v. Oertzen). 
VII. Cykladen (Erhard): Syra (Strauch) und Naxos (v. Bedr., 

V. Oertzen). 
VIII. Khalepa bei Kanea (Raulin), Kanea (v. Maltzan). 
IX. Nikaria (v. Oertzen). 

X. Xanthus (Gray); Karlen (v. Oertzen); Smyrna (Bttgr., 
Blgr.); Nat ollen (Fitzinger). 



15. Tarentola Mauritanica (L.) 1758. 

Linne, Syst. Nat. Vol. i cd. 10 p. 202 (Lacer/o); Bedriaga (") p. 93: 
Boulenger (^) p. 196. 

Kandia und Kanea auf Creta VIII (v. Maltzan). 
Typisch in Form und Färbung. 



Boettger: Verzeichniss von Reptilien und Batrachier. 155 

Verbreitung: 
Vm. Hagios-Muron (v. Bedr.), Kandia und Kanea (v. Maltzan) 
auf Greta. 



i6. Agama stellio (L.) 1767. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. i p. 361 (Lacerta); Tournefort, Relation 
d'un Voy. au Levant, Lyon i 7 i 8 p. 373 ; Bibron et Bory p. 68, Taf. i i, 
Fig. I {Slellio vulgaris); Fiedler (') p. 192, 283 (St. vtilgaris); Erhard 
p. 82, 93 [St. viilgaris)-. Erber (*) p. 904 {St. vulgaris); Raulin p. 692 
{St. vulgaris); Boettger p. 57 {St. vulgaris); Bedriaga (^) p. 94 {St. cor- 
dylinus); Boettger, 22. J2^. Ber. Offenbach. Ver. f. Naturk. 1883 S. 152 
(<S^. vulgaris); Boulenger (^) p. 368. 

Mykonos VII, i i. bis 13. Ajiril 1887 (v. Oertzen). 2 halbwüch- 
sige Exemplare. 

Rhodos, an verschiedenen Punkten, 19. Mai 1887, Chalki, 
westlich von Rhodos, 18. Mai 1887, Symi, nördlich von Rhodos, 
6. und 7. Juli 1887, Samos, 23. Juni 1887 und Nikaria, 6. Juli 1887, 
IX (v. Oertzen nach Tagebuchnotizen). 

Burnabat bei Smyrna X (Th. Loebbecke). 2 Stücke. 
Typisch in Form und Färbung. — Tournefort und Olivier 
geben die Art, die nach Raulin den Vulgärnamen zopKo^iXog führt, 
aus Greta an; aber die säramtlichen neueren Reisenden, wie Raulin, 
V. Maltzan und v. Oertzen verneinen bestimmt das Vorkommen da- 
selbst, und auch die Einwohner von Greta wissen absolut nichts von 
demselben. Die Art ist also für Greta definitiv zu streichen. Auch 
der Fundort Kephallonia (Erhard) ist ebenfalls sicher irrig; vergl. 
auch Heldreich S. 67, Anm. 
Verbreitung: 

VII. Delos (Tournee., Fiedl., Exped. Moree), Mykonos (die- 
selben und Erhard, v. Bedr., v. Oertzen), Antiparos 
(Fiedl., v. Bedr.), Faros (v. Bedr.) und Naxos (Fiedl., 
Erhard, v. Bedr.). 
IX. Rhodos (Erber, v. Oertzen), Ghalki, Symi, Samos und 

Nikaria (v. Oertzen), Ghios (Boettger). 
X. Xanthus (Blgr.); Smyrna (Boettger) und Burnabat bei 
Smyrna (Th. Loebbecke); Zebil im Bulghar Dagh des 
Gilicischen Taurus, in 4000' Höhe (Blgr.). 

17. Ophisawus apus (Fall.) 1772. 

Pallas, Reise d. versch. Prov. d. russ. Reichs Bd. 3 S. 702 {Lacerta); 
Bibron et Bory j). 70, Taf. i 2, Fig. i u. Taf i 3, Fig. 2 {P.tmdopiis Pallasi) 



156 GesamtntsitEunp; vom 2. Fehniat". — Mirtheiliinf; roiii 12. .laniiar. 

und p. 70, Taf. 12, Fig. 2 {Ps. d'lhrillei); Fiedler (^) p. 588 (BipfS 
Pallasi); Berthold p. 9 {Ps. sprpentinvs); A. Dumeril p. 144 [Ps. Palkm); 
Erhard p. 83 (Ps. Pallasi); Heldreuh p. 69 (Ps. Pallasi); Bedriaga (') 
p. 7 (Ps. Pallasi); Bedriaga (*) p. 78 (Ps/'i/dopas); Boulenger (*) p. 280. 

In der Nähe von Karystos in Siul-Euboea VI, 26. März 1887 
(v. Oertzen). Ein Stück, das leider auf der Reise entwischte. 

Verbreitung: 

III. Akarnanien (v. Bedr.). Aetolien (v. Heldr.). Attika 
(v. Heldr.): Atlien (A. Dumeril) und Tatoi im Pentelikon- 
Gebirge (v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree, A. Dum.). 

VI. Karystos (v. Oertzen) und Oclia-Gel)irge (Fiedler) in 
Süd-Euboea. 

VU. Naxos (Erhard). 
IX. Kos (A. Dumeril). 
X. Xanthus (Gray) und Angora (Berthold). 

18. Anguis frayilis L. 1767. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. 1 p. 392; Bibron et Bory p. 71; Erber (^) 
p. 855; Bedriaga (') p. 69 (var. Graeca); Boettger, Zool. Jahr. Ber. 
Neapel 1885, IV S. 142; F. Müller p. 286; Boulenger (*) p. 297. 

Umgebung von Volo, Thessalien II (J. Stussiner), ein junges Stück. 

Brussa X (v. Maltzan), mehrere Stücke. 

Typisch in Form und Färbung. 

Verbreitung: 
II. Thessalien: Ossa-Gebirge (Boettger), Volo (J. Stussiner). 

III. Akarnanien: Agrinion (F. Müller). Phukis: Parnass- 
Gebirge (v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree). 

VII. Tinos (Erber). 

X. Brussa (v. Maltzan). 

19. Blanus Slranclii v. Bedr. 1884. 

V. Bedriaga, Arch. f. Naturgesch. 1884 S. 23, Taf. 4 und Zool. 
Anzeiger 1884 S. 346 (Amphi^slxiciia); Erber ('') p. 904 (rinereus); 
Boulenger (*) p. 334. 

Rhodos IX (Th. Loebbecke). i Exemi)Iar. 
Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Zahlreich. 

Das Stück von Rhodos zeigt i i i Querringel am Rumpf, 19 auf 
dem Schwänze und besitzt 3 — 3 Praeanalporen. Nach meinen Zäh- 



Boettger: Verzeichniss von Reptilien und Batrachier. 157 

lungen an 63 Exemplaren aus Smyrna ist die Zahl der Praeanal- 
poren 4 — 4 die gewöhnliche (48 Procent), dann folgen die Zahlen 4 
— 5 (17 Procent), 5 — 5 (10 Procent) und 3 — 4 (10 Procent), 4 — 3 
(6 Procent) und 3 — 3 (6 Procent) und endlich 5 — 4 (2 Procent) und 
3 — 5 (i Procent). 

Den Fundort Greta (v. Bedr.) halte ich noch für fraglich. 

Verbreitung: 

IX. Rhodos (Erber, v.'Bedr., Th. Loebbecke). 

X. Arsus (v. Bedr.); Magnesia (v. Bedr.); Smyrna (v. Bedr., 
A. Müller); Thal des Maeander (Blgr.). 



20. Lacerta viridis (Laur.) 1768 var. major Blgr. 1887. 

Laurenti, Syst. Rept. p. 61 (Seps); Bibron et Bory p. 66, 
Taf 10, Fig. i; Fiedler (') p. 19, 58; Gray, Gat. Liz. Brit. Mus. 1845 
p. 31; A. Dumeril p. 121; Erhard p. 80 {viridis) und p. 81 {quinque- 
viltald); Erber ('^) p. 855; Erber (^) p. 904; Raulin p. 692; Held- 
reich p. 68; Bedriaga (') p. 7; Bedriaga (*) p. 100; Bedriaga (^) 
p. 98, 104; Boulenger (^) p. 16 (var.); F. Müller p. 285. 

Umgebung von Karystos in Süd-Euboea VI, Ende März 1887 
(v. Oertzen). Ein erw^achsenes und 2 junge Stücke. 

Insel Keos VII, i i. März 1887 (v. Oertzen). 2 Junge. 

Greta VIII (v. Maltzan). Ziemlich selten; mehrere Exemplare. 
Vulgärname nach Raulin hier jovcTTspir^u. 

Bei Viano in Greta VIII, 25. April 1887 (v. Oertzen). 2 halb- 
wüchsige Stücke. 

Lasithi-Gebirge auf Greta VIII, 27. Aiiril 1887 (v. Oertzen). 
Ein erwachsenes, 2 mittelwüchsige und 6 junge Thiere. 

Brussa X (v. Maltzan). Junge Exemplare. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 5 junge Stücke. 

Allen vorliegenden Stücken gemeinsam ist eine Reihe von Kör- 
nern zwischen Supraciliaren und Supraocularen. Das Occipitale ist 
breiter als das Interparietale. Das Tympanale ist deutlich. 

Die Exemplare von Karystos zeigen 53 Schuppen um die 
Körpermitte. 8 Reihen Ventralen, die Schuppen der äussersten Reihe 
ziemlich klein und undeutlich. — Jung sind sie braun mit 5 schmalen, 
gelben Rückenstreifen, deren äusserster in 10 — 12 schwarze, weiss- 
geaugte (Jcellen aufgelöst ist. Bei älteren Jungen verschwinden die 
drei hellen mittleren Rückenstreifen ganz, und es bleibt nur die seit- 
liche Ocellenreihe (bei einem der vorliegenden Stücke links z. B. mit 8, 
rechts mit 6 Augenflecken), deren hintere Ocellen bei jeder Häutung 
mehr und mehr zu verschwinden scheinen, so dass schliesslich nur 



158 Gesammtsitziing vom "2. Fel)rniii-. — Mitiheiliinf; vom 12. .lainiar. 

die beiden vordersten Ocellen übrig sind. Alte Stücke von hier zeigen 
sich einfarbig grünlichbraun, an den Kinn- und Halsseiten bläulich; 
ein weisser, scliwarzunirandeter Augenfleck steht vor der Arminsertion, 
ein zweiter in der Achselgrube. Unterseite einfarbig beingelb. — Kopf 
bis zum Halsband 35, Rumpf 64, Schwanz 219""" lang; TotaUänge 

Eines der Stücke von Keos ist fünfstreifig wie die Jugendforni 
aus Süd-Euboea, das andere von gleicher Grösse aber (Kopfrumi)f- 
länge 42, Schwanzlänge 86°"") ist bereits einfarbig, dunkelbraun, 
ohne jede Spur von hellen Streifen, und nur geschmückt mit 3 hell- 
blauen, in eine Längsreihe gestellten Rundtlecken an der Halsseite 
vor der Insertion der Vordergliedmaassen. 

Bei den Stücken aus dem Lasithi-Gebirge in Greta zähle ich 
58 — 59 Schuppen quer um die Rumpfmitte. 8 Ventralreihen, die 
Schilder der äussersten Reihe klein, dreieckig. 14 — 14 imd 15 — 
I 5 Schenkelporen. — Jung und halberwachsen dunkelbraun mit fünf 
schmalen , weissgrünen Längslinien ; der äusserste Streif stets in 1 2 
bis 15 Ocellenflecke aufgelöst. Auch Stücke von 230°"" und $9 von 
294°"" Totallänge tragen noch dieses braune, fünfstreifige Kleid. Ganz 
alte 99 sind oben olivengrän, über und über fein schwarz pmiktirt: 
die Streifen und Ocellen sind auch dann noch vorhanden, aber 
höchstens etwas heller grün mid nur durch die sie einfassenden 
schwarzen Säume von der Grundfarbe deutlicher abgehoben. — Maasse 
eines mittelwüchsigen 9: Kopf bis zum Halsband 30, Rumpf 57, 
Schwanz 207"°' lang; Totallänge 294""". 

Die halbwüchsigen Stücke von Viano auf Greta gleichen den gleich- 
gi'ossen Exemplaren der vorigen Form sehr, aber das Braun der Grund- 
farbe hat bereits einem graulichen Ginin Platz gemacht, und die hellen 
Streifen des Rückens sind breiter. Das Tympanale ist ausnahmsweise 
schmal und undeutlich. 57 — 65 Schuppen um die Rumpfmitte. 

Die von Hi'n. von Maltzan auf Greta gesammelten Exemplare 
sind in der Jugend ebenfalls olivenbraun mit fünf schmalen, gelb- 
grünen oder schwefelgelben Längslinien, deren äusserste in etwas 
höherem Alter stets in Rundfleckchen aufgelöst erscheint. Ei'wachsen 
ist sie einfarbig grüngelb, jede Schuppe mit einem kleinen, schwarzen 
Fleckchen; der Unterkiefer und die Halsseiten smd bläulich, die 
übrige Körperunterseite goldgelb. — Kopf bis zum Halsband 35, 
Rumpf 77, Schwanz 240"'°' lang; Totallänge 352"". 

Auch die Jugendforni von Brussa zeigt braune Tracht mit fünf 
gelben Längsstreifen. 

Die Stücke von Smyrna besitzen sämmtlich nicht über 175'"°' 
Gesammtlänge. 8 Reihen Ventralen. — Braungrau oder grüngrau mit 



Boettger: Verzeiclinlss von Reptilien und Batrachier. 15Ü 

fünf weissgrünen Längsstreifeii ; Unterseite grünlichweiss, Kopf und 
Hals an den Seiten grüngelb. 

Auf Rhodos endlich soll eine grössere Lacerten - Art neben L. Dan- 

fordi Gthr. vorkommen, die wohl nur die schon von Erber und Bou- 

LENGER erwähnte L. viridis (Laur.) sein kann; Hr. von Oertzen bekam 

dieselbe aber nirgend zu Gesicht. 

Verbreitung: 

I. Corfu (A. DuMERiL, de Betta, V. Bedr.). Kephallonia 

(v. Bedr.). Zante (v. Helde.). 
II. Albanien (Lataste t. v. Bedr.). 

in. Akarnanien: Agrinion (F.Müller). Phokis: Parnassos- 
Gebirge (v. Bedr.). Megaris: Eleusis (v. Bedr.). Attika 
(v. Heldr. , V. Bedr.): Umgebung von Athen (v. Bedr.) und 
speciell im Olivenwald am Kephissos (Fiedler), Ebene von 
Marathon (v. Bedr.), Laurion-Gebirge (v. Bedr.) und bei 
Legrana, nahe Gap Kolonnaes (Fiedler). 
IV. Morea (Exped. Morce). Argolis: Nauplia (v. Bedr.). La- 

konien (v. Heldr.). 
VI. Karystos in Süd-Euboea (v. Oertzen). 

Vn. Andros (v. Bede.), Tinos (Erber, v. Bedr.), Mykonos 
(Erhard, v.'Bedr.), Keos (v. Oertzen), Syra (Erhard, v. Bedr., 
Blge.), Seriphos, Naxos und Milos (v. Bede.). 
Vni. Greta (A. Dum., v. Maltzan): Khalepa bei Kanea (Raulin), 
Viano und Lasithi-Gebirge (v. Oeetzen). 
IX. Sporaden (v. Bedr.): Rhodos (Erber, Boulenger). 
X. Xanthus (Gray), Smyrna (Blge., A.Müller), Brussa (Stein- 
dachner, V. Maltzan), Scutari (v. Bedr.), Zebil Bulghar 
Dagh im Cilicischen Taui'us in 4000' Höhe (Blgr.). 



21. Lacerta muralis (Laue.) typ. 1768. 

Laurenti, 1. c. p. 61, Taf. I, Fig. 4 {Seps); Bibron et Bory p. 66; 
Erhard p. 80; Erber (^) p. 855 {Mer?rmi); Raulin p. 692; Heldreich 
p. 68 {Taurica part. und muralis); Bedriaga ('") p. i 2 i (subsp. yw^s«/ und 
NmpoUtana); Bedriaga (') p. 200 (subsp. /?,<seo und Neapolitaiia part.); 
Boulengee (^) p. 29. 

Korax-Gebirge beim Dorf Musinitza III, in i 800"' Meereshöhe, 
Mitte August 1887 (v. Oeetzen). 3 Stücke. 

Karystos auf Süd-Euboea VI, Ende März 1887 (v. Oertzen). 
2 Stücke. 

Berg Kowari auf Andros VII, 2. bis 5. April 1887 (v. Oertzen). 
I Stück. 



1()0 (iesaniinfsitziini; vom "2. Februar. — Mitlheiliing vom 12. .laniKir. 

Tinos VII, 4. April 1887 (v. Oertzen). 3 V V. 

Mykonos VII, 1 i. bis 13. April 1887 (v. Oertzen). 3 d'cT, 2 99. 

Syra VII, 15. April 1887 (v. Oertzen). i 9. 

Greta VIII (v. Maltz.\n). Mehrere Stücke. 

Umgebung von Kanea auf Greta VIII, i 8. April i 887 (v. Oertzen). 

1 Stück. 

Der Insel Standia gegenüber, bei Kandia aufGreta VIII (v. Maltzan). 
Mehrere Stücke. 

Insel Standia nördlich von Greta VIII (v. Maltzan). 1 Stücke. 
Insel Elasa östlich von Greta VIII, 7. bis 8. Mai 1887 (v. Oertzen). 

2 Stücke. 

Vorausgeschickt sei, dass alle genannten Stücke mit Sicherheit 
zur Form fusca Bedriagas, d. h. zum Typus der Art zu zählen sind. 

Die Stücke vom Korax-Gebirge haben deutliches Masseterschild 
und 62 — 64 Schuppen quer um die Rumpfmitte. — Grünlich grau 
oder graugmn mit Bronceschimmer: Rückenzone fein schwarz punk- 
tirt oder ein aus schwarzen Punkten gebildeter Medianstreif; ein 
breites, meist mehr graulich gefärbtes Seitenband. Unterseite rosa 
oder tleischroth, Kopfuntei'seite bläulich. Äusserste Ventralreihe mit 
schwarzen Punkten. Diese Form stimmt namentlich gut überein mit 
der gleichfalls rothbäuchigen Form [fusca) der Umgebung Sarajevo's 
in Bosnien. 

Die Mauereidechse von Karystos in Süd-Euboea besitzt 63 bis 
70 Schuppen um die Rumpfmitte und ist in der Färbung ebenfalls 
eine sichere Fusca-^ovva. Die Grundfarbe ist bräunlichgrau mit Bronce- 
schimmer; auf dem Rücken stehen vier Längsreihen unregelmässiger, 
subquadratischer, kleiner, schwarzer Flecke. Die Labial- und Mental- 
schilder zeigen schwarze Ränder; kleine schwarze Punkte finden sich 
auf der Kehle oder wenigstens an den Halsseiten. Die Unterseite ist 
weissgrün, ungefleckt, doch ist beim erwachsenen cT (von bis zu 73""" 
Kopfrumpf länge) die Bauchmitte meist rosa, und die Halsseiten luid 
die äusserste Ventralreihe zeigen sich blau mit verloschenen, schwarzen 
Fleckchen. Im Übrigen ist diese Form von Eulioea namentlich mit 
den Stücken von Mykonos gut übereinstimmend. 

Das 9 von Syra hat die Tracht einer typischen fi/scn . l)räunlich- 
grau, jederseits mit zwei weisslichen, dunkelgrau oder schwärzlich 
begrenzten Längsstreifen; die Unterseite zeigt sich einfarl)ig elfenbein- 
weiss. 63 Schuppen quer um die Rumpfmitte. 

Die Form von Mykonos ist der vorigen ähnlich, aber in der 
Rückenmitte überdies (beim cf) schwarz reticulirt oder (beim 9) punk- 
tirt und im Ganzen von bedeutenderer Grösse. Kinnseiten, Brust 
und Schwanzbasis leuchten beim o schwefelgelb oder orangerotli; 



BoettGeR: V'erzeichniss vnii Re|)tilien und Batrachier. 161 

erstere, wie auch die Labialschilder, tragen meist einige schwarze 
Flecken. Unterseite im Übrigen stets einfarbig. Beim o^ ist das 
Masseterschild deutlich, beim 9 fehlt es (wenigstens in den vorliegen- 
den Stücken). 69 Schuppenreihen quer um die Rumpfmitte. 

Die Stücke von Tinos stimmen ganz mit der Form von Syra 
überein, aber die Nackenregion hat hell blaugrünen Anflug. 65 bis 
69 Schuppenreihen qvier um die Rumpfmitte. v. Bedeiaga scheint 
die.se Form zu seiner subsp. Neapolitana (vergl. Bedeiaga ('") p. 125) 
zu rechnen, was absolut nicht angeht, da die Mauereidechse von 
Tinos durch alle Übergänge in der Farbe und namentlich in der 
Farbenzeichnung mit der von Syra zusammenhängt und sich auch in 
der Beschuppung von ihr in Nichts unterscheidet. 

Die Eidechse von Andres ist eine auffallend dunkle, fast mela- 
notische i^wsm-Form. Das Masseterschild ist deutlich; die Rumpf- 
mitte lässt 78 Querreihen von Schuppen zählen. Die Oberseite ist 
dunkel braungrau, sehr undeutlich schwarz reticulirt, die Unterseite 
einfarbig gelblich. Labialen und Kinnseiten sind bläulich mit schwärz- 
lichen Flecken, die äusserste Ventralreihe zeigt trübe, blau-schwarze 
Augenflecke. 

Alle diese aus Mittelgriechenland, von Euboea und von den Cy- 
kladen stammenden Mauereidechsen beweisen mir durch ihre gleich- 
mäs.sige Grösse, durch ihre unmerklichen Übergänge in der Beschup- 
pung und namentlich durch ihre auffallende Übei-einstimmung in den 
Motiven der Körperzeichnung, dass an den genannten Örtlichkeiten 
nur eine Subspecies im Sinne Bedeiaga's vorkommt, die ich trotz 
der mitunter grossen Schuppenzahl (Andros), trotz der theilweise am 
Hals und auf dem Vorderrücken grünlichen Färbungen (Tinos) und 
trotz manchmal ansehnlicher Grösse (Euboea) von der Stammform 
(= fnsca V. Bede.) abzutrennen nicht im Stande bin, und jedenfalls 
unter keinen Umständen zur var. tiUguerta Gmel. (= Neapolitana v. Bedh.) 
ziehen kann. 

Das Stück von Kanea ist eine kleine Fusca-Yovm. mit deut- 
lichem Masseterschild und 62 Schupiienreihen quer um die Rumpf- 
mitte. Sie ist braun und zeigt auf dem Nacken und auf der ersten 
Schwanzhälfte einen deutlichen blaugrünen Anflug. Zwei recht mar- 
kirte, schmale, helle, dunkel gesäumte Seitenstreifen befinden sich 
auf jeder Körperseite, zwei runde, grünliche Augenflecke auf schwarzem 
Grand in der Achselgegend. Unterseite einfarbig; Brust hellblau, 
Kehle und Bauchmitte hellorange. 

Weiter muss ich einer prachtvollen Farbenspielart Erwähnung 
thun, die Hr. v. Maltzan auf Greta fand, die sich aber auf die eben 
beschriebene Form leicht zurückführen lässt. Die Grundfarbe der Ober- 



Ifi2 Gesammtsil/.iinji; vdmi "2. Fi^hniiif. — Mittlieiliinj; vom 12. .laniiar. 

seitt' ist ein lichtes Braungrau , die Zeichnung- ist tiefschwarz. Die 
breiten, dunklen Seitenzonen sind stark mit hellen Ocellenllecken 
d>irchsetzt; ein bis drei in dieser Zone liegende Axillarocellen sind 
besonders lebhaft bläulichweiss gefiirbt. Den Rücken durchziehen 
zwei zinnenförmig gezackte Längsstreifen, die sich nach hinten liin in 
Flecke auflösen, und ausserdem eine unregelmässig in Punkte auf- 
gelöste, feine Mittellinie. Die Unterseite und die Kieferränder zeigen 
sich schön gelbroth , jedes Schildchen in seinem Umkreis mit fleisch- 
rothen Rändern; überdies besitzen die Ränder der Kieferschilder, die 
Schupjien der Halsseiten, der Oberschenkel und einzelne Schilder der 
äussersten Ventralreihe je einen tief schwarzen, glänzenden Fleck. 
Der vSpiegel der äussersten Ventralreihe ist auf 1 2 Schuppen hin 
glänzend himmelblau. — Diese Form dürfte der var. Mik/isLt v. Bedr. 
(vergl. Bedriaga ('") p. 124) am nächsten verwandt sein, sich aber 
durch das Fehlen liereits entwickelter Querliinden auf den Körper- 
seiten unterscheiden. Von der rothbäuchigen sicilianischen Form der 
var. tilkjuerUi Gjiel. trennt sich unsere Eidechse wesentlich durch die 
braune Grundfarbe und durch die geringen Dimensionen, die es nicht 
zweifelhaft lassen, dass die cretische Mauereidechse ebenfalls zum 
Typus (= //^sm V. Bedr.) gehört, während sämmtliche zahli-eiche. bis 
jetzt von mir untersuchte Mauereidechsen aus Sicilien — auch wenn 
sie braunes oder graues Gewand tragen — zur var. tlliyiwrta Gmel. 
gehören. 

Die von der Insel Standia, nördlich von Greta, stammenden 
Exemplare und weitere Stücke, die Hr. v. Maltzan auf Greta selbst, 
Standia gegenüber fing, entsprechen der gewöhnlichen, kleinen, oliven- 
braunen oder olivengrünen Rasse dieser Art -und zeigen eine oben 
und unten hell weissgrau oder blauweiss eingefasste. schwarzbraune 
oder schwarze, matte hellei-e Augen einschiessende Seitenzone, sowie 
oben auf dem Rücken eine oder drei Längsreihen matter, schwärz- 
licher Punkt lleckchen, die auch ganz fehlen können. Die Gliedmaassen 
sind hell getropft. Die Unterseite dürfte auch bei diesen Stücken im 
Leben orangeroth gewesen sehi, die Scliilder der äussersten Ventral- 
reihe zeigen auch bei ihnen je einen hellblauen Augentleck. 

Die Stücke der Insel Elasa endlich haben deutliches Masseter- 
schild und nur 57 Schuppen quer um die Rumpfmitte. Ihre Ober- 
seite ist braun, schwarzgepunktet, ohne grünen Antlug; die Seiten 
schmückt eine l)reite, schwarze Längszone, die durch zahlreiche braune 
und helll)laue Rundtlecke reticulirt und geäugt erscheint. Die Unter- 
seite ist einfarbig grünlich, auf d<'n Ventralseiten breit azurlilau. 

Nach alledem glaube ich, dass sowohl in Attika als auch auf 
allen von Hrn. v. Oertzen besuchten griechiselien Inseln nur eine 



Bdettger: \'erzeichni.ss von Reptilien und Batracliier. 163 

einzige Rasse der Mauereidechse vorkommt, die zwar bald rein braun 
oder grau ist, bald am Halse grünlich erscheint, welche aber weder 
in Lebensweise noch in Grösse in irgend auffallenden Grenzen variirt. 
Die wahre, sicilische und unteritalische, grosse, grüne var. tillguerta 
Gmel. fehlt ganz entschieden, zum mindesten allen Inseln im Osten 
der Griechischen Halbinsel. 
Verbreitung: 
I. Corfu (Blgr., var. HUr/uprta Gmel.). Kephallonia (v. Bedr.). 
Zante (v. Helde., var. tiliguerta Gmel.). 

III. Grenze von Aetolien und Doris: Korax-Gebirge beim 
Dorfe Musinitza (v. Oertzen). Phokis: Parnassos -Ge- 
birge (v. Bedr.). Megaris: Ebene von Eleusis (v. BEnR.). 
Attika (v. Heldr., v. Bedr.): Turkovuni bei Athen und 
Tatoi im Pentelikon (v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree). Lakonien (v. Heldr.). 

VI. Karystos in Süd-Euboea (v. Oertzen). Insel Petali (v. Bedr.). 
VII. Cykladen (Erhard): Andros (v. Bedr., v. Oertzen), Tinos 
(Erber, v. Bede., v. Oe.), Mykonos (v. Bedr., v. Oe.), Syra 
(v. Bedr., Blgr., v. Oe.), Phanar oder Gaidaroni.si (v. Bedr.), 
Seriphos [y&v. ErhnrrU, v. Bedr.) und Milos (var. Milcnsls, 
V. Bedr.). 
Vin. Greta (v. Maltzan): Khalepa bei Kanea (Raulin), Um- 
gebung von Kanea (v. Oe.) und Kandia (v. Maltzan). 
Inseln Standia (v. Maltzan) und Elasa (v. Oe.). 



2 2. Lacerta Danfordi (Gthr.) 1876. 

Günther, Proc. Zool. Soc. London 1876 p. 818 [Zootoca); Erber (^) 
p. 904 {Merre)ni)\ Bedriaga ("") p. 106 {oxycephala vars. modesta und 
maculata part.); Bedriaga (^) p. 259 und p. 290 {Graecd); Boulenger C) 
p. 37, Taf. I , Fig. 2. 

Rhodos, beim Dorf Kastelo IX, Mitte Mai 1887 (v. Oertzen). 
Ein 9. 

Symi, Südliche Sporaden IX, 6. bis 7. Juni 1887 (v. Oertzen). 
Ein Stück. 

Samos, beim Dorf MarathokamposIX, Ende Juni 1887 (v. Oertzen). 
Ein Stück. 

Nikaria IX, 7. bis 12. Juli 1887 (v. Oertzen). 4 Exemplare. 

Das Stück von Samos zeigt 62 Schuppen quer um die Rumpf- 
mitte. 8 Ventralreihen, die Schilder der äussersten Reihe in der 
Bauchmitte so breit wie die der innersten Reihe. Praeanalschilder 
klein, in zwei Halbkreisen. Femoralporen 19 — 19. Im Übrigen in 



lf)4 Gpsainmtsitziinu; vom 2. Fehniar. — ■ Mittheiliing vom 12. Januar. 

der Pholidose typische L. Danfordi Gthr. — Hell grüngrau mit 
breiter, aus zwei .schwärzlichen Fleck.streifen gebildeter Rückenzone 
und schwarzer Lateralzonc. die über und über von feinen, bräunlichen 
und weissliclu'n Punkten durchsetzt ist. 

Auch die Stücke von Nikaria sind dem eben beschriebenen 
.sehr ähnlich. 62 — 64 Schuppen um die Rumpfmitte. Eines der- 
selben zeigt ausnahmsweise 6 — 6 vordere Supralabialen vor dem 
Infraoculare. 15 — 17, 16 — 18 und 18 — 17 Femoralporen. — In 
der Jugend oberseits ganz schwarz mit vier hellgrünen Längsstreifen, 
von denen der seitliche in Flecken aufgelöst ist. Alle schwarzen 
Theile tragen überdies kleine, runde, grüne Fleckchen. Die dorso- 
lateralen Streifen beginnen schon bei den jüngsten Exemplaren am 
oberen Augenrand und laufen breit über die Seiten der Parietalen, 
was för diese Species überhaupt sehr bezeichnend zu sein scheint. 
Auch Stücke von 1 7 5"""" Totallänge können noch diese Färbung und 
Zeichnung tragen. Die hellen Streifen auf Kopf und Hals sind dann 
bronzegrün, auf dem Rumpfe blaugrün, auf dem SchAvanze graugrün. 
Bei älteren Thieren hellt .sich der schwarze Grund der mittleren 
Rückenzone längs der Mitte mehr auf, die hellen Seitenstreifen treten 
nicht mehr so kräftig hervor, und die Färbung erinnert dann sehr 
an die der syrischen Lac. laevis Gray. Unterseite bläulich , gänzlich 
ungefleckt, längs der Mitte mit orangeröthlichem Anfluge. 

Das Stück von Symi besitzt drei im Dreieck über einander ge- 
.stellte Postnasalen, 66 Schuppen um die Rumpfmitte, 16 — 16 vSchenkel- 
poren. — Graugriin, alle dunklen Streifen und Zeichnungen nur matt, 
graulich , mit helleren Tropfen ; rein schwarze Flecke nur auf der 
Schwanzbasis. Unterseite einfarbig blauweiss. 

Das 9 von Samos endlich zeigt 65 Schuppen um die Rumpf- 
mitte und 6 Ventralreihen, aber diese begleitet aussen eine Längsreihe 
ziemlich grosser Oberschilder. Schenkelporen 21 — 21. — Ahnlich matt 
gefärbt wie die Form von Symi, aber ausserdem sind noch unregel- 
mässig vertheilte, schwarze Schuppen auf dem Rücken zu bemerken. 

Verbreitung: 

IV. Angeblich Messenien: Taygetos-Gebirge nahe Kalamata 
(v. Bedr.). 

IX. Rliodos (Erber), Kastelo auf Rhodos, Symi, Maratho- 

kampos auf Samos und Nikaria (v. Oertzen). 
X. Zebil Bulghar Dagh im ciUcischen Taurus (Günther) und 
Kaisarieh (Blgr.). 



Boettger: Verzeichniss von Reptilien und Batrachier. 165 

23. Algiroides nigropundatus (D. et B.) 1839. 

DuMERiL et BiBRON, Erp. gen. Tome 5 p. 190 (Lacertu); Fitzinger, 
Sitz. Ber. Wien. Akad. Math. Nat. Gl. Bd. 1 p. 654 {Tropidopholis Sehr eiber si); 
DE Betta p. 31 {Notopholis); Schreiber, Herp. Europ. 1875 p.452 {Noto- 
pholis); Bedriaga(^) p. 98 [Notopholis); Bedriaga(^) p. 377; Boulenger{^) 
p. 44. 

Auf dem Berg Ainos (Monte nero) auf Kefallonia I, Herbst 
1885 (v. Oertzen). Ein erwachsenes Stück, auf dem Stamme von 
Abies Cephalonica Loud. erbeutet (Mus. BeroUn. Nr. 10655). 

Typisch in Pholidose und Färbung; die äusserste Ventralschilder- 
reihe aussen breit schwarz angeflogen mit bläulichweissem Aussenfleck. 
Verbreitung: 
I. Ionische Inseln: Cor fu (Bon aparte, D. etB., Blgr.) und 
speciell Stadt Corfu (de Betta). Kefallonia, auf dem 
Berg Ainos (v. Oertzen). 
n. Albanien (nach Schreiber von S. Ulyrien durch Istrien und 

Dalmatien bis zur griechischen Küste). 
m. Akarnanien (v. Bedriaga). 



24. Ophiops elegans Men. 1832. 

Menetries, Catalogue raison. Voy. au Caucase, St. Petersburg p. 63 ; 
Berthold p. 14 {elegans und macrodactylus); A. Dumeril p. i 25; Boettger 
in Radde's Fauna u. Flora des S. W. Caspi-Gebiets , Leipzig 1886 p. 48; 

BOULENGER (^) p. 75. 

Rhodos, beim Dorfe Kastelo EX, Mitte Mai (v. Oertzen). 4 Stücke. 

Symi IX, 6. bis 7. Juni 1887 (v. Oertzen). Zahkeich. 

Nisyros IX, 10. Juni 1887 (v. Oertzen). i Exemplar. 

Jali IX, II. Juni 1887 (v. Oertzen). i Exemplar. 

Kos IX, 12. bis 13. Juni 1887 (v. Oertzen). 4 Stücke. 

Samos, beim Dorfe Marathokampos IX, Ende Juni 1887 (v. Oertzen). 
d* und 9. 

Östliches Samos IX, 23. Juni 1887 (v. Oertzen). i Stück. 

Nikaria IX, 7. bis 12. Juli 1887 (v. Oertzen). 2 d*, i 9. 

Chios IX, Mitte Juli 1887 (v. Oertzen). 2 Stücke. 

Küste von Karien X, 9. Juni 1887 (v. Oertzen). i Stück. Ähnliche 
Eidechsen werden hier crx£Ao|U£T«f)t genannt. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Häufig. 

Burnabat bei Smyrna X (Th. Loebbecke). 4 Exemplare. 

Bei allen Stücken zeigen sich zwei über einander gestellte Post- 
nasalen. Betrachten wir die drei hintersten Supralabialen, das grosse 



lob Gpsamintsil/.mi!j vdiii 2. Februar. — Mittheihing vom 12. Januar. 

Tyinpanale, die beiden gro.ssen das Parietale säumenden Supratempo- 
ralen und den vom letzten Supraoeulare bis zum fünften Supralabiale 
herabziehenden Schuppenbogen als die Umrandung des »Temporal- 
feldes», so zähle ich bei den Stücken von Samos 22 — 30, Chios 24 — 34, 
Kos 24 — 38, Karlen 25 — 26, SmjTua 25 — 40, Nisyros 27, Rhodos 
29 — 34, Nikaria 29 — 36, Symi 30 — 36 imd Jali 34 Schuppen auf 
diesem Temporalfeld, die namenthch bei Stücken aus Karlen und 
Smyrna gewölbt oder schwach gekielt sind , Avährend die syrische 
Form 45 — 50, der russische Typus aus dem Talysch- Gebiet aber 
50 — 55 glatte Schüppchen auf dem Temporalfeld trägt. Etwas ab- 
weichend von der caspischen und syrischen Form ist ausserdem die 
Gestalt des Kopfes; bei der kleinasiatischen ist der Kopf mehr in 
die Länge gezogen als beim caspisch-caucasischen Typus, die Schnauze 
überdies bei der syrischen Eidechse von oben gesehen etwas breiter 
und stumpfer. Auch die vorderen oberen Schuppen des Humerus 
und des Femur sind bei den Kleinasiaten schwach gekielt und nicht 
ganz glatt; die Finger und Zehen sind etwas schlanker, die vierte 
Zehe etwas länger als beim Typus der Art. 

Schuppenreihen zähle ich um die Rumpfmitte bei den Stücken 
aus Samos 28 — 32, Nisyros 3 o , Kos und Smyrna 30 — 32, Symi 
31 — 32, Jali , Chios und Karlen 3 2 , Nikaria und Burnabat 32 — 33 
und bei denen von Rhodos 32 — 34. Die typische Form aus dem 
Talysch zeigt 34 — 40 Schuppenreihen um die Rumpfmitte, die syrische 
28 — 30. Schcnkelporen finde ich bei den Stücken von Symi jeder- 
seits 8 bis 9, Samos 8 bis 10, Kos 8 bis 1 i, Jali 9, Rhodos, Karlen, 
Nikaria und Chios 9 bis i o , Smyrna 9 bis i i und Nisyros i o bis 1 1 . 
Die bei weitem meisten Exemplare tragen an den Körperseiten 
zwei gelbliche oder grünliche Längsstreifen, doch fehlt beim d* von 
Nikaria und dem Stück von Jali der untere. Bei einigen Stücken 
von Symi und von Burnabat treten die schwarzen Flecke auf dem 
Mittelfeld des Rückens ganz zurück, und die Rückenmitte erscheint 
dann nahezu einfarbig kupferroth; die aus Karlen tragen im Leben 
eine schön gelbe Kehle. 
Verbreitung: 

ES.. Kastelo auf Rhodos, Symi, Nisyros, Jali, Kos, Maratho- 
kampos auf Samos, östliches Samos, Nikaria und Chios 
(v. Oertzen). 
X. Smyrna (A. Dxjm. , Boulenger, A. Müller), Burnabat bei 
SmjTua (Tu. Loebbecke), Thal des Maeander (Blgr.), Küste 
von Karlen (v. Oertzen), Xanthus, Zebil Bulghar 
Dagh im cilicisclien Taurus, in 4000' Höhe und Kaisa- 
rieh (Blgr.). 



BdETTCER: W'ivA'ichniss von Rcplilien und Batmchier. 1 (w 

25. Maliuln seiiteintwniata Rss. 1834 var. Fdhnvsi Gray 1S45. 

Reuss, Mus. Senckenberg. Vol. 1 p. 47, Taf. 3, Fig. i (Eup/rpk); 
Gr.\y, Cat. Liz. Bi'it. Mus. 1845 P- ''3 (var.); Boettger, 22./23. Rer. 
OftV]i])acli. Ver. f. Naturk. 1883 S. 151 (Euprfpps); Boulenger(^) p. i 17. 

Beim Dorfe Kastelo auf Rhodos IX, unter gTOsseu Steinen am 
19. Mai 1887 (v. Oektzen). 2 Stücke. 

34 und 36 Schuj^pen quer um die Rum])fmitte. — Koptrumpf- 
länge 91, Schwanzlänge loi, Totallänge 192™"'. 

VVeitverlireitet in West- luid Südwest-Asien bis Sind imd in 
Abessynien. 

Verbreitung der var. FpHo-wsI: 

IX. Kastelo auf Rhodos (v. Oertzen). 

X. Xanthus oder Günek in Lycien (Gr.\y, Ri-ppell) und 
Smyrna (Bttgr. , Blgr.). 



26. Ahlepliarus Pa/UiO/u'rus Fitz. 1824. 

Fitzinger, Verh. Ges. Nat. Fr. Berlin Bd. i p. 297, Tat". 14; 
Bibron et BoRY p. 69, Taf. 11, Fig. 4 {KäaiMi); Erhard S. 83; 
Erber(') S. 825; Erber (") S. 855; Heldreich p. 70 [Zygnif^ Cholc'uVira): 
Bedriaga (") p. 72; Boettger, ii.\i'x,. Ber. Offenbach. Ver. f. Naturk. 
1883 S. 151; Boulenger C^) p. 354. 

Zante I, Ende August 1885 (v. Oertzen). 2 junge Stücke. 

Bei Laurion in Attika III, 10. März 1887 (v. Oertzen). 1 er- 
wachsenes Stück. 

Phaleron bei Athen III (v. Oertzen, nach Tagebuchnotiz(Mi). 
Zuweilen ziemlich häufig. 

Andros VII, 5. April 1887 (v. Oertzen). i Stück. 

Tinos VII, 4. April 1887 (v. Oertzen). i Stück. 

Arrnatliia, nördlich von Kasos IX, 9. Mai 1887 (v. Oertzen). 
I Stück. 

Karpathos IX, Mitte Mai 1887 (v. Oertzen). 2 Exemj^lare. 

Chalki, westlich von Rhodos IX, i S.Mai i 887 (v. Oertzen). i Stück. 

Symi, nördlich von Rhodos IX, 6. bis 7. Juni 1887 (v. Oertzen). 
Reste eines 9 luid drei etwas eingetrocknete Eier. 

20 Schuppenreihen um die Rurapfmitte; Auge unter dem vierten 
Supralabiale. Bei einem Stück von Armathia steht das Auge links- 
seitig", bei einem von Karpathos beiderseitig unter dem fünften Supra- 
labiale. — Bei dem Stücke aus Laurion zeigt das Rückenfeld vier 
sehr feine, schwärzliche Längslinien, die Ventralen besitzen breite, 
sclnvärzliche Ränder, die Schwanzunterseite ist grauschwarz. — Kopf- 

Sit/.uiicsberichte 1888. 14 



lliS Gi'sanmitsit/.iing vom 2. Fi'liniar. • — Mittheiliing viiin 1 "2. Januar. 

ruinpflängt' eines Stückes von Arniatliia 48'/,""", — Die Eier aus Symi 
erinnern ganz an Lacertideueier, haben eine j)ergamentartige Schale 
und messen 7'/, — 8'/.,""" in der Länge und 4'/, — 472'"™ im grössten 
Breitendurchniesser. 

Die Art wurde auf Creta niclit gesehen und dürfte dasei) ist, wie 
auch GyiunodaclyluSj fehlen (v. Oertzen). 

Verbreitung: 

I. Ionische Inseln (Erber): Zante (v. Oertzen). 

III. Rumelien (Exped. Moree). Aetolien (v. Hehjk., v. Bedr.). 
Boeotien: Rachova am .Südfuss des Parnasses (v. Hei.dr). 
Attika(v.HELDR.): Plialeron bei Athen (v.Bedr., v. Oertzen). 
Tatoi im Pentelikon (v. Heldr. , v. Bedriaha), Laurion 
(v. Oertzen). 

IV. Argolis: Nauplia (v. Bedk.) und Insel Porös (v. IIeldr.). 
Messenien: Ruineii von Pylos und Navarin (Exped. 
Moree). 

Vll. Andres (v. Oertzen), Tinos (Erber, v. Oertzen), Myko- 
nos (Erhard, v. Bedr.), Syra (Erber, v. Bedr.) und Mi- 
los (v. Bedr.). 
IX. Armatliia und Karpathos (v. Oertzen), Rhodos (Erber), 

Chalki und Symi (v. Oertzen). 
X. Smyrna (Boettger). 



27. Chnleides orellatus (Forsk.) 1773. 

FoRSK,\L, Ilist. Anim. p. 13 (Jjacfiia): Fiedler (') p. 66, 239 {Stfllio 
Caspicm)\ Erber (^)S. 904 {Gnnijylus); Boettger p. 56 {Srps): Bedriaga ('") 
p. 74 {(io//(/y/iis); Boulenger (^) p. 400. 

Auf einer kleinen Insel zwischen Aegina und Angistri III 
(v. Oertzen, nach Tagebuchnotizen). 1 Stück. 

Bei Stura, Süd-Euboea VI, 24. März 1887 (v. Oertzen). 1 Stück. 

Keos VII, 12. März 1887 (v. Oertzen). 1 Stück. 

Kanea in ("reta VIII, 18. April 1887 (v. Oertzen, nach Tage- 
buchnotizen). Auf Sandboden sehr häufig. 

Hei Kandia und überhauj)! auf Creta Vlll häufig (v. Maltzan). 
Zaldrei(;he Stücke. 

Alle vorliegenden Exem])lare besitzen 30 Schuppenreihen um die 
Rumpfmitte. Das von Stura ist relativ sehr hell gefärbt und hat nur 
54""" Kopfrumpflänge. Der Magen eines Stückes von Keos enthielt 
Aci'idierreste (v. Oertzen). Auch die Form von Creta, deren Biss 
nach Hrn. von Oertzen für gif"tig gilt, ist nicht sehr gross; die Stücke 
von Kandia sind sehr ansprechend gelarbt, hell gelbgrau mit zahl- 



Biif.ttger: \'("rzeicliiiiss vim Kp])tilif'n und Batrnchier. 16.) 

reichen mehr oder weniger entwickelten, schmalen, schwarzen, weiss- 
geaugten Querbinden, die auf dem Schuanze sehr regelmässig auf die 
je dritte Schuppenreihe zu stehen kommen. 

Meine frühere Angabe, dass die Art auch auf Chios vorkonnne 
(Ber. Senckenberg. Nat. Ges. 187g S. 74) beruht auf einem Versehen; 
möglicherweise gehört auch Erber's Guiujylus von Rhodos nicht hier- 
her, sondern zu Mahma septontaenlatn Rss. var. Felloiosl Gray. 
Verbreitung: 

UI. Megaris: Levsina (v. Bedr.). Attika: Umgebung von 
Athen (Bttgr. , v. Bedr.), Plialeron und Mavrusi (v. Bedr.), 
unbenannte Insel zwischen Aegina undAngistri (v. Oertz.), 
Eliasberg im Laurion-Gebirge (Fiedler). 
VI. Stura in Süd-Euboea (v. Oertzen). 
VII. Keos (v. Oertzen). 

VIII. Creta (Olivier, v. Maltzan, v. Oertzen): Kanea (v. Maltzan) 
und Kandia (v. Oertzen). 
IX. Angeblich Rhodos (Erber). 



28. Chmnnpleon vulgaris Daud. 1803. 

Daudin, Hist. Rept. Tome 4 p. 181; Chandler, Travels in Asia 
Mhior, Oxford 1775 t. Bertuold p. 9 {carlnatus); Boulenger(^) p. 443, 
Taf. 39, Fig. I. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 2 Exemplare. 

Hell leuchtend gell)grün, bei dem grösseren Stück jederseits ein 
schwarzer Fleck in der Kehlgegend vor der Insertion der Vorder- 
gliedmaassen und ein schwarzer Längsstreif auf der Weiche vor der 
Insertion der Hintergliedmaasseu , bei dem kleineren der ganze Körper 
schwarz gefleckt und gestreift und mit je einer breiten, dunklen 
Längszone auf den Körperseiten zwischen den Gliedmaassen. 

Verbreitung: 

IX. Samos (von Forsyth Major im Jahre 1887 entdeckt) und 

Chios (Chandler). 
X. Xanthus (Blgr.) und Smyrna (Berthold, Blgr., A. Müller). 



29. Typldops vermirulnris Merr. 1820. 

Merrem, Tent. Syst. Amph. p. 158; Bibron et Bory p. 72, 
Taf. 13, Fig. 3 {ßavescens) ; Berthold, Mitth. Zool. Mus. Göttingen 
I. Rept. S. 17; Gray, Cat. Liz. Brit. Mus. 1845 P- i37 (^'W''^^-*^"*) ! 
Erber (•'') S. 904; de Bella p. 45; Stauch S. 25; Boettger, 19. bis 
21. Ber. Ofifenbach. Ver. f. Naturk. 1880 S. 89; Bedriaga ('") p. 129 



170 Gp.sainiiitsilzMiii; venu 2. Fctn-iinr. — Miltlipilmif; vom 12. Januar. 

(/iinilirira/is); F. Müllkr, Cat. Herp. Samml. Ba.sel. Mii.s. , III. Naclitr. 
1883 S. I I. 

Lidoriki in Dori.s 111, April 18S2 (v. Oertzen.) 4 Exemplare. 
(Mus. Berolin. Nr. io()54). 

Südküste von Euboea VI, 1 . April 1887 (v. Oert/kn, nacli 
Tagebuchnotizen). Ein Stück unter Steinen. 

Östliches Samos IX, 23. Juni 1887 (v. Oertzen). 1 Exemplar. 

Srayrna X (Dr. Aug. Müller). Zalilreieli. 

Die Stücke von Euboea und Samos zeigen 22, die von Smyrna 
constant 24 Schuppeidängsreihen. 

Nach Belon soll der T£</)Aoti, der sieh doch wohl nur aul" Tijjililop^i 
verm'umkiris Merk, deuten lässt, aucdi auf Creta vorkf)mmen, doch 
haben ihn sämmtliche neueren Reisenden dasell)st nielit aut'Knden 
können und ist derselbe deuniaeh von der Fauna Creta's auszu- 
schliessen. 

Verbreitung: 
I. Corfu (de Betta). 

III. Aetolien (v. Heldr., v. Beur.). Doris: Lidoriki (v. Oertzen). 
Attika: Insel Salamis (Gray), Athen (F. Müller), Mav- 
rusi bei Athen und Tatoi im Pentelikon (v. Bedr.). 

IV. Argolis: Akrokorinth und Halbinsel Troizen (Exped. 
Moree). 

VI. Euboea (Boettger): Südküste von Euboea (v. Oertzen). 
Vll. Naxos (Exped. Moree). 

IX. Rhodos (Erber), östliches Samos (v. Oertzen). 
X. Smyrna (A. Müller), Brussa (Strauch) und Angora 
(Berthold). 



30. Eri/x Jariiliis (L.) 1754. 

LiNNE, Mus. Adolj)hi Frederici A'ol. 2 p. 48 {Anffuis); Schneider, 
Denk.schr. Akad. München Bd. 7, 1821 S. 129 {Psfi/dolion Tiirrira); 
BiBRON et BoRY p. 75; Fiedler (') S. 20 und Fiedler (■') S. 331 
(Tiirrira); Günther, Cat. Colubrn. Sn. Brit. Mus. 1858 p. 279; Strauch 
S. 29; Bedriaga (") p. 131. 

Lidoriki in Doris 111 (v. Oertzen, nach Tagebuchnotizen). 

Naxos Vll (v. Oertzen, nach Tagebuchnotizen). 

Burnabat bei Smyrna X (Tu. Loebbecke). 2 Exemplare. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller), i Stück. 

Typisch in Form und Färbung. 

Verbreitung: 
I. Corfu (Gray). 



BoETTfiER: Veiv.eichiiiss von Reptilien und Batrachier. Im 

III. Doris: Lideriki (v. Oertzen). Attika: Umgebung von 
Athen (v. Bedr.). vor dem Botanischen Garten in Athen 
(Fiedler) und Tatoi im Pentelikon (v. Bedr.). 
VII. Tinos (Exped. Moree), Naxos (Exped. Moree, v. Oertzen), 
Amorgos (Fiedler), Polinos (Fiedler) und Kimolos 
(Schneider) bei Milos. 
X. Xanthus (GCnther), Smyrna (A. Mi-ller) und Burnabat 
bei Smyrna (Th. Loebbecke). 



31. Cijclopliis niodeslus (Mart.) 1838 typ. 
und V ar. semimaculaia Bttg. 1876. 

Martin, Proc. Zool. Soc. London 1838 p. 82 [Coronella) ; Günther, 
Cat. Colubr. Sn. Brit. Mus. 1858 p. 27 {Ahlahrs)\ Jan, Elenco sist. Ofidi, 
Milano 1863 p. 49 und Iconogr. d. Ophid. Milan 1866, Lief. 1 5, Taf. 4, 
Fig. I [Eirfiüs coUaris); Strauch p. 36, Taf. i, Fig. i (AblaJirs); Boettger 
p. 58, Taf. (Ahlabfis modcsius var.); Boettger, 2 2./23. Ber. Offenbach. 
Ver. t Naturk. 1883 S. 147 [Ablahrs). 

Bei Marathokampos auf Sanios IX, Ende Juni 1887 (v. Oertzen). 
Ein junges Stück der typischen Form. 

Chios IX, Mitte Juli 1887 (v. Oertzen). Ein Stück der Varietät. 

Küste von Karien, Kos gegenüber X, 13. Juni 1887 (v. Oertzen). 
2 Exemplare. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 5 Stücke der typischen Form. 

Magnesia X (v. Maltzan). Ein junges Stück der typischen Form. 

Bei allen vorliegenden Exemplaren ist das Praeoculare beiderseits 
einfach. Schuppenformeln: 



Samos : 


Squ. 


>?; 


G. 


7/ 


N. 


IG9, 


A. ■/,, 


Sc. 


,%+,. 


Chios : 


>. 


•7; 


.. 


%. 


.. 


168, 


" '/■' 


'. 


% + '• 


Karien : 


.. 


i?: 


.. 


'U^ 


>. 


181, 


.. 7,, 


.. 


% + i. 


.. 


» 


t?; 


» 


'1-, 


<- 


182, 


-' ■/,, 


» 


-%+'• 


Smyrna: 


>• 


17; 


» 


% 


» 


176, 


» Vi' 


» 


% + i. 


•" 


» 


17: 


" 


4/ 

/■4' 


» 


i75> 


" 'A' 


'• 


^770+1. 



Junge Stücke der tj^ischen Form stimmen in der Färbung und 
Zeichnung genau mit Jan"s oben citirter Abbildung überein. Sie sind 
uniform gelljgrau oder weissgrau; der Kopf zeigt eine glänzend schwarze 
Platte, welche durch eine quPi" über den Augen verlaufende, schmale, 
gelbe Querbinde in zwei Theile getheilt wird, und ein breites, schwarzes, 
vorn und hinten gelb oder roth eingefasstes Halsband. Die Labialen 
sind gelb mit schwarzen Hinter rändern. Sehr ähnliche Färbungen sind 
mir auch von Stücken aus Brumäna im Libanon bekannt. Bei älteren 



1 72 Gesanmitsitziing vom 2. Fclininr. — Mitllipilmif!; vom 12. Januar. 

Exemplaren ist sowolil die Kopf- als andi die NackenzeiehnuDg etwas 
verschwommen. 

Die var. semlinaculula Bttg. von Cliios erinnert in Färbung und 
Zeichnung an Zamenis Gemonensis (Laur.) typ. Sie ist grau, der 
Kopf ohne deutliche Zeichnungen, das vordere Körperdrittel mit 
etwas i'eticulirten Fleckzeichnungen, die durch schwarze Schujjpen- 
ränder gebildet werden und namentlich auf den zwei bis drei im- 
tersten, an die Ventralen angrenzenden Schuppenreihen sehr deutlich 
sind. Auch hier zeigen die Supralabialen schwarze Hinterränder. 
Verbreitung: 
IX. Marathokampos auf Sanios (v. Oertzen) und Chios (var. 

semin tan data , Boettger, v. Oertzen). 
X. Xanthus (Günther), Küste von Karlen Kos gegenüber 
(von Oertzen), Smyrna (Jan, A. Müller), Magnesia (von 
Maltzan), Brussa (Günther) und Scutari (Bttgr.). 



32. Coluhrr quadrilmmtus Pall. 181 i var. leopardina Fitz. 1855. 

Pallas, Zoograph. Rosse -Asiat. Vol. 3 p. 40 (typ.): Bibron et 
Bory p. 73, Taf. 14, Fig. 3 {leopardimis) : Dumeril et Bibron, Erp. gen. 
Tome 7, 1854 p. 324 (Ab/abes); Fitzinger, Sitz. Ber. Akad. Wien, 
Math.-Nat. Cl. Bd. i, 1855 p. 658 {Culhpcltis Impardbius); Günther, 
Cat. Col. Sn. Brit. Mus. 1858 p. 89; Erhard p. -^G [leopardinus); Jan, 
Elenco sist. Ofidi, Milano 1863 p. 47 {Coronel/a) ; Erber (') p. 826 
{Coelopeltls kopardina) ; Raulin p. 692; Strauch p. 73; Boettger p. 57 
(Callopeltis); Heldreich p. 72 [Ca/ope/fis h-npardiiKi); Bedriaua ('") p. 149; 
F\ Müller p. 2G3 {Cahypdüs leopardunis). 

Schlucht von Makrinitza bei Volo, Thessalien II (J. Stussiner). 
I Stück. 

Lasithi- Gebirge auf Greta VIII, 27. April 1887 (v. Oertzen). 
I Stück. 

Schup[)enforineln : 
Volo: S(iu. 25; G. 2 + V3, V. 237, A. 7,, Sc. % 4- i. 

Lasithi -Gebirge: » 25; » 2 + '/, , » 239, » '/, , » -j^ -\- 12 

+ 3/, + gV 7, + 9 4- 35/^^ 4- , (76). 

Das Stück von Volo ist eine ganz typische Form der var. Iro- 
pardlna Fnz.'; das vom Lasit lü-Ci ebirge weicht insofern in Fäi'buiig 
und Zeichnung von ihr ab, als liier nur etwa die erste Hälfte des 
Rumpfes die bekannten, gros.sen, kuj)ferrothen Querinakeln zeigt, die 
aljer bald (von etwa der zwölften Makel an) sehr undeutlich werden. 
Aussei- der Fleckzeichimng l>esitzt dieses Stück aber noch vier dunkel- 
Ijraune Längsstreifeii aul' grauem Cii'unde, die, schon aui' dem Halse 



BoETTGER : Verzeichniss von Reptilien und Bat.rachier. 1 ( H 

(loutlicli ei-kcnnl)ar, im letzten Köi-perdrittel und auf dem Scliwaiize 
die wesentliche Zeiclmuug bilden. 
Verbreitung: 
I. Ionische Inseln (Günther): Corfu (Erber, Jan). 
II. Thessalien: Schlucht von Makrinitza bei Volo (J. Stussiner). 

III. Akarnanien (v. Beur.): Agrinion (F. Müller). Attika 
(v. Heldr., V. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree, Dum. et Bibr.). Taygetos-Gebirge 
(v. Bedr.). 

VII. Andros (v. Bedr.), Berg Pyrgos (Erhard) auf Syra (Erber) 

imd Milos (v. Bedr.). 
VIII. C'reta (Dum. et Bibron): Kanea und Neokuru (Raulin) 
und Lasithi -Gebirge (v. Oertzen). 
IX. Chios (Boettger). 
X. Smyrna (Jan). 



33. Elaphis sauromates (Pall.) 181 i. 

Pallas, 1. c. p. 42 {Colither); Berthold p. 7 {Colube?-); Jan, Elenco 
sist. Ofidi, Milano 1863 p. 61 {dirmfi var. Grnern) und Iconogr. d. Ophid. 
Milan 18Ö7, Lief. 21, Taf. 3, Fig. B {dinnf juv.); Straui'h p. 93; 
Bedrlvga (') p. 157 (vavs. Graeca und MiiPiiteri). 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 2 junge Stücke (coli. Senckenberg.). 

Färbung und Zeichnung ganz wie in der citirten Jan'scIicu Ab- 
bildung. Schup2)en form ein : 

SmjTna: Squ. 25; G. '^j^, V. 211,. A. '/, , Sc. '778 + '• 

-D • /3' - ' 3' /i' /75 ^ '■ 

Verbreitung: 

III. Attika: Umgebung von Athen und Tatoi im Pentelikon 

(var. Graeca, v. Bedr.). 
VII. Mykonos (var. Muentcri, v. Bedr.). 
X. Smyrna (A. Müller) und Angova (Berthold). 

34. Znmenis Grrnonenm (Laue.) 1768. 

Laurenti, Synops. Rept. p. 76, 93 {Natix); Fiedler (^) p. 108 
(Coluher riridißaviis); Berthold p. 6 {CoL Caspins); Günther, Cat. C'ol. 
Sn. Brit. Mus. 1858 p. 103 (atrnvirens var. Caspia); Erhard p. 75 (C'ol. 
(itrorimis und var. carbonaria) und p. 76 (Col. acontistes); Erber (^) 
p. 855 (rir/(fi,f!ar?i.s var. trabaUs) und Erber (^) p. 904 {trcibalift var. 
rarhonarla); Raulin p. 692 [inridiflacus) ; Strauch p. 121 (hribiilis); 
Schreiber, Herp. Europ., Braunschweig 1875 p. 267 {virldijlarns); 



174 Gpsaninit.sil/mifi; vum 'l. Fi-liniar. — Mittlicilmif; vom 12. Januar. 

Heldkekh y). 73 {viridiflants und Ca»pirm); Bedri.\g.\ C) p. 144; 
Stus.sineu und BoKTTCiKK, -lalirl». d. d. Malakoz. Ges. 1885 p. i 5 i (riridi- 
flavus). 

Lasithi-Gebirge in Greta VIII, 27. April 1887 (v. Oertzen). 
Ein junges Stück. 

In.sel Standia, nördlich von Kandia VIII (v. Maltzan). Ein 
junges Stück. 

Jederseits i Prae-, i Pseudoprae-, 2 Postocularen , 8 Supralabialen 
und 2 + 3 oder 2 + 3 + 3 Temporalen. Schuppenformeln : 

Lasithi- Gebirge: Sq. 17; G. 5/3, V. 171, A. '/,, Sc. '""/.oy + i. 
Standia: » 19; .. ^3, '• '73, " '/■ , » % + •• 

Die Färbung des Stückes aus dem Easithi-Gebirge ist durchaus 
typisch (var. i/ow/r«/// Bedr.), die des Stückes von der Insel Standia 
etwas lebhafter. Auf dem ersten Dinttel des Rumpfes stehen hier 
nämlich sechs Reihen in der Mitte etwas quergestellter, rothbrauner 
Flecken; hinten ist das Thier einfarbig olivenbraun. Die Ventralen 
sind schwefelgelb, an den Seiten durch ein rothes, nach vorn sich 
in Flecke auflösendes Band eingefasst. 

Verbreitung: 
I. Corfu (var. trabalis, Strauch). 
II. Thessalien: Ossa-Gebirge (Stussiner und Boettgek). 

III. Phokis: Parnass-Gebirge (typ. , v. Bedr.). Attika (typ., 
V. Heldr.): Tatoi im Pentelikon (typ., v. Bedr.). 

IV. Argolis: Halbinsel Troizen (var. trabaüs, v. Heldr.). 
Vn. Cykladen (typ. und var. carbo/un-io , Erhard; var. ciridiflara, 

Schreiber). Andros (var. tmhuUs, v. Bedr.), Tinos (var. 
Irabalis, Erber) und Seriphos (Fiedler, var. tmbcdis, v. Bedr.). 
VIII. Hagia Rumeli und Kanea (typ., Raulin) und Lasithi- 
Gebirge (typ., v. Oertzen) auf Greta. Insel Standia (typ., 
Raulin, v. Maltzan). 
IX. Rhodos (var. carbonaria, Erber). 

X. Xanthus (var. trabaüs, Gthr.) und Angora (var. frabali^, 
Berthold). 



35. Tropidonntus rtatrix (L.) 1754, 
var. S,inda Civ. 1829 und var. Pcrsa Pall. 181 i. 

LiNNE, Mus. Reg. Adolph. Fred. Vol. i p. 27 {Colidur); Cuvier, 
Regne Anim. Tome 2 p. 84 (var. Sinda); Pallas, Zoogr. Rosso- Asiat. 
Vol. 3 p. 41 (var. Prrsa); Bibron et Bory p. 73, Taf. 14, Fig. 2-3 
{Co/, biliiiratus); Bekthold p. 6; Günther, Cat. (^olubr. Sn. Brit. Mus. 
1858 p. ()2; Erber (-) p. 855; Steindachner . Reise d. Novara . Rcpt. 



Boettcer; Verzeichniss von Re[)tilien niul Batrachier. 175 

1869 p. 66; Strauch p. 141; Schreiber, 1. c. p. 238; Boettger p. 57 
(var. muroruni); Heldreich p. 7 i; Bedriaga (") p. 138; F. Müller p. 264 
(var. muroimm). 

Umgebung des Sees von Dys tos, Süd - Euboea VI , 20. März 1887 
(v. Oertzen). Ein junges Stück der var. Sicula Cuv. 

Sy ra VII, i 5. April 1887. Ein ganz junges Stück derselben Varietät. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Zalilreicli in der var. Ptrsa Pall. 
(Mus. Senckenberg). 

Das Stück von Dys tos zeigt ausnahmsweise neben i — i Prae- 
ocularen 4 — 4 Postocularen. Schuppen form ein : 

Dystos: Squ. 19; G. i + "/,, V. 179, A. '/,, Sc. % + i. 
Syra: » 19: « 2+7,, .. .72, ,. ■/,, ., %+ i. 

Die Form von Dystos (var. Sicula Cuv.) ist hellgrau mit vier 
sehr regelmässigen Reihen dunklerer, seitlich etwas in einander über- 
iliessender Rückenmakeln. Das weisse Halsband ist drei Schuppen- 
reihen breit, deutlich, wie auch der dreieckige, jederseits dahinter 
liegende, schwarze Nackentleck. Auf der Unterseite hält im ersten 
Körperdrittel die weisse Farbe der dunklen Würfelung die Waage; 
im letzten Drittel ül>er\viegt das Schwarz sehr über die seitliche, 
weisse Würfeltleckung. 

Das Stück von Syra (var. Sicn/a Cuv.) ist oben braungrau mit 
drei Reihen dunkler, von der Grundfarl)e wenig deutlich abgehobener 
Quermakeln. Das weisse Halsband ist schmal, nur zwei Schuppen- 
reihen breit und nur an den Halsseiten deutlich. Ein weisser Strich 
vom unteren Postoculare quer über das fünfte Supralabiale. Unterseite 
bleigrau mit weissen Makeln, die dunkle Färbung sehr überwiegend. 

Die zahlreich von Smyrna vorliegenden Exemplare der schönen 
var. Prrsa Pall. zeichnen sich durch gänzliches Fehlen der weissen 
oder gelben Nnckenmakel bei Vorhandensein von zwei hellen Rücken- 
linien aus. Der Rücken ist überdies dvirch drei Längsreihen (pier- 
gestellter, schwarzer Makeln auffallend regelmässig geziert; die oberen 
Kopfscliilder zeigen theilweise und die Supralabialen sämmtlich schwarze 
Suturen. Auch meterlange, starke Exemplare besitzen noch die beiden 
hellen Längsstreifen sehr deutlich, die diese Smyrnaer Schlange zur 
scliönsten Varietät der Ringelnatter machen. 

Verbreitung: 
1. lonischelnseln(ScHREiBER): Corfu(STEiND achner, Schreiber). 

III. Akarnanien: Agrinion (var. Pcrsa, F. Müller). Attika 
(v. Heldr.): Tatoi im Pentelikon (v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree). Nord-Morea (var. Morcoüca^v. Bedr.). 
VI. Dystos in Süd-Euboea (var. Sintla^ v. Oertzen). 

VII. Tinos (Erber) und Syra (var. Sicula^ v. Oertzen). 



170 (ipsaiiiiiitsit/.Miiu: vom 2. Februar. — MittliPÜiins: vniii 1 2. Januar. 

IX. (Ml ins (\nv. Ffri>(t_, Boettgkr). 

X. Xantliu.s (Günther), Smyrna (var. Pcrsa , A.MixLER). Kiat- 
Cliana (vcrnmtlilich auf der kleiiia.siatischen Seite Constan- 
tinopel gegenüber) und Angora (Bertiiuld). 



3Ö. Tropldonotm tesselatus (Laur.) typ. 17G8 
und var. /ii/ilnis Fall. 1771. 

Laurekti, Syn. Rept. p. 87,1 88 (Coronclld); Pallas, Reise durch 
verseil. Prov. d. russ. Reiclis Bd. i S. 4^,9 (var.), Bibron et Bory 
p. 7*^, Taf. 14, Fig. 1 [C'ohihf'r Siriilus); Dumeril et Bibron, Erp. gen. 
Tome 7, 1854 p. 364; Erhard p. 75 (tessflatiis und ri/jt'i-imis); Jan, 
Elenco sist. Ofidi, Milano 1863 p. 70; Erber (■) S. 855 [Iiydnis] und 
Erbek (^) S. 904 (ciper'mus); de Bett a p. 54 (typ.); Strauch S. 159 
{hydrus); Heldreich ]t. 71; Bedriaga (') p. 26 (typ.) und Bedriaga (') 
p. 141. 

Umgebung von Kanea auf Creta VIII, 18. Ajiril 1887 (v. Oertzen). 
Ein Stück der var. Injdrus Pall. 

Lasithi-G-ebirge auf Greta VIII, 27. April 1887 (v. Oertzen). 
Ein Stück desgl. 

Smyrna X (Dr. Aug. MCller). Je ein Stück der typisclien Form 
und der var. hydrus Pall. 

Das Stück von Kanea hat 3 — 3 Prae- und 4 — 4 Postooularen, 
das eine von Smyrna 3 — 3 Prae- und 4 — 5 Po.stocularen , das vom 
Lasitlii-Gebirge 3 — 3 Prae- und 5 — 5 Postocvdaren ; das Exemplar 
der typiselien Form von .Smyrna 2 — 2 Prae- und 3 — 3 Post- 
ocularen . Scluqtpenformelu : 

Kanea: Squ. 19; G. 2+7,, V. 186, A. '/, , Sc. % + !. 

La.sithi- Gebirge: » 19; « 2 + '/,, » 187, » '/,. » ^7?» + ' • 

Bei dem F'xemplar von Kanea hält sich auf der Unterseite in 
der ersten RumptTiälfte das Weiss und Schwarz der Würfeltleckung 
die Waage, in der zweiten Hälfte herrscht aber das Schwarz weit- 
aus vor; die Schwanzunterseite ist ganz schwarz. Bei dem Stück 
aus dem Lasithi-Gebirge dagegen herrscht in der ersten Rumpf- 
hälfte das Weiss entschieden vor, in der hinteren Hälfte hält sich 
die Würfeltleckung von AVeiss und Schwarz die Waage. 

Verbreitung: 
I. Sta. Maura (typ., de Betta). 

III. Akarnanien: Missolongi (var. ///yr/rv«. v. Bedr.). Aeto- 
lien: Velouchi-Gebirge (var. hydrus. v. Bedr.). Attika 
(v. Heldr.): Phaleron bei Athen (var. Jn/dnix, v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree, Dum. et Bibron). 



Boe'i'tger: Verzeichniss von Reptilien und Batrachier. 177 

VII. Cykladen (Erhard): Tinos (var. hydnts^ Erber). 
Vni. Kanea und Lasitlii- Gebirge auf Creta (var. hydrits^ 
V. Oertzen). 
IX. Rhodos (Erber). 

X. Xantlius (typ., v. Bedr.), Smyrna (tyji. und var. ki/i!rns_, 
A. Müller) und Troja (Jan). 



37. Coflopelüs Monspessulana (Herm.) 1804. 

Hermann, Observ. Zool. Vol. i p. 283 {Coluber); Bonaparte, Jeon. 
fi'aun. Ital. Vol. 2, Anfibi 1832 — 1841 {Coluher); Jan, Elenco sist. 
Ofidi, Milano 1863 p. 89 {insir/nihis); de Betta p. 68 {lacerüna); Strauch 
S. 179 ijacertina); Boettger S. 62 {laeertina); Bedriaga (") p. 162 (var. 
Neuruayeri Fitz.); F.Müller S. 271 {laeertina var. Newiiayeri). 

Burbulitza bei Volo, Thessalien II (J. Stussiner). Ein junges 
Stück. 

Chios IX, 18. Juli 1887 (v. Oertzen). Ein Stück. 

Hieronda an der Küste von Karlen X, 21. Juni i 887 (v. Oertzen). 
Ein Stück. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Zwei Stücke. 

Burnabat l)ei Smyrna X (Tu. Loebbecke). Ein Exemplar. 

Scbuppenformebi : 

Volo: Squ. 17; G. V,, V. 17Ö, A. ■/,, Sc. '*V«4 + '- 

Hieronda: » 17; " '/.' " 'ß?. » '/.. » 'Vyg + J- 
Smyrna: » 17; >> 7,, >- 170, .. •/,, » "/„ + 1 • 

Das Stück von Burbulitza zeigt auf dem Rücken sieben Längs- 
relbeu wonig deutlicher, dunkler Fleckchen und kann meiner Ansicht 
nach nicht vom Typus der Art getrennt werden. 

Die Form von Hieronda ist oberseits graulich Ijraun, die dunkle 
Fleckzeichnnng kaiun angedeutet: die beiden äussersten Schuppenreihen 
zeigen weissliche Schuppenränder. Unterseite milchweiss und ziegel- 
roth längsgestreift. Lippen und Kehlgegend dunkel braunroth mit 
gelben Flecken imd Streifen. 

Das ExempLar von Chios ist dem vorigen ganz ähnlich gefärbt 
und gezeichnet; es wurde von Hrn. v. Oertzen lebend mit nach Berlin 
gel)racht. 

Das Stück von Burnabat lässt sich am besten noch beim Typus 
einreihen, die beiden Stücke von Smyrna aber gehören wohl schon 
zur var. Neiimayrn Fitz. , doch lege ich auf diese Unterscheidungen 
keinen besonderen Werth, da der Üljergänge bei dieser Schlange so 
zaWreiclie sind, dass mir eine scharfe Trennung in Varietäten vor- 
läufig nicht gelingen will. 



17(S Gesammt-sit.ziinf!; vom 2. Febiiiiir. — Miltliciliinf; vom 12. Januar. 

Verbreitung" 
I. Ionische Inseln (HoNAPAinr.) : Corfu (Jan, de Bett a). 
II. Thessalien: Burlmlit/.a bei Volo (J. Stvssiner). 
III. Akarnanien: Agrinion (F. Müller). 
IX. Chios (Boettgek, v. Oertzen). 

X. Hieronda in Karien (v. Oertzen), Smyrna (A. Müller), 
Burnabat bei Smyrna (Tu. Loebbecke). 



38. Tarbop/iis virax (Fitz.) 1826. 

P^TziNGER, Neue Classil". d. Rept. p. 57 {C(jhther)\ Dumeril et 
BiBRON, Erp. gen. Tome 7, 1854 p. 915; Günther, Cat. Col. Sn. Brit. 
Mus. 1858 p. 33 (Tar/iy/tif'/ii.s); Steindachner, Verh. Zool. Bot. Ges. 
Wien Bd. 13. 1863 p. i 123: Erber (') p. 855 und Erber (^) p. 904 
(Aihirop/iis): deBetta p. 70; Ravlin p. ()92: Strauch p.194; Bedriaga (") 
p. 164; Boettger, 22. '23. Ber. Offenbacli. Ver. f. Naturk. 1883 p. 149; 
F. Müller p. 275. 

Burbnlitza bei Volo, Thessalien II (J. Stussiner). Ein Stück. 

Mykonos VII, 11. bis 13. 7\pril 1887 (v. Oertzen). Ein Stück. 

Keos VII, II. Mcärz 1887 (v. Oertzen). Kopf eines sehr gi-ossen 
Exemplars. 

Cap Sidero in Ost-Creta VIII (v. Maltzan). Kopf. 

Insel Elasa, östlich von Greta VIII, 7. Mai 1887 (v. Oertzen). 
Zwei Stücke. 

Kasos IX, IG. Mai 1887 (v. Oertzen). Eni Stück. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). Ein Stück. 

Burna])at bei Smyrna X (Th. Loebbecke). Ein Stück. 

Während die Stücke von Smyrna. Burna1)at und Kasos 
8 _ 8 Supralabialen zeigen, l)esitzt das Stück von Keos 9 — 8, die 
Stücke von P>lasa gar nur 7 — 7 Supralabialen. Sehr auffallend ist 
au.sserdem, da.ss bei den Stücken von Elasa und Kasos die Schuppen, 
wie bei den cyprischen (Günther) und wie bei manchen persischen 
(Str.mjch), nicht in 19, .sondern in 21 weit schiefer als gewöhnlich 
gestellten Reihen angeordnet sind. Schui)i)enformeln : 



Volo: 


S(pi. 


19; 


G. %, 


V. 208, 


A. 


'/.' 


Sc. 


% + >• 


Mykonos : 


X 


■9; 


» % 


.. 197, 


•• 


'/.. 


» 


"/57 + «- 


Keos: 


» 


19; 


» V.V 












Smyrna : 


.. 


19; 


» ^/.. 


» 2 2 2, 


» 


V.. 


» 


'770 + '- 


Burnabat: 


.. 


19; 


>• % 


» 220, 


■' 


7.. 


» 


%; + !• 


Elasa: 


.. 


2 I ; 


» % 


» 2 12, 


>. 


7.. 


» 


% + !• 


» : 


« 


2 I ; 


.'5' 


» 2 12, 


.. 


7.. 


» 


%,+l- 


Kasos : 


» 


21; 


•• % 


» 2 12, 


» 


1 ,' 


» 


% + •• 



Biiettger: V'erzeichniss von Reptilien und Bntiachier. 179 

Im Allgemeinen zeigen die vorliegenden Thiere wenig Abwei- 
chungen in Färbung und Zeichnung. Bei den Exemplaren von Elasa 
ist die Fleckzeichnung des Rückens mehr oder weniger matt; auch 
der Bauch ist in der Hauptsache nur äusserst reichlich staubartig 
gepudert. Das Stück ^■on Kasos ist grau, die Kojifzeichnung un- 
deutlich; die in drei Längsreihen gestellten Rautenflecke des vorder- 
sten Runipfdrittels sind rothbraun und werden dann nach hinten zu 
undeutlich. Unterseite auf gelblichem Grunde röthlichgrau marmorirt 
und gepudert. Der Kopf von Cap Sidero ist einfarbig braungrau, 
schwärzlich bestäid)t; die Labialschilder zeigen dunkle llinterränder. 
Die Stücke aus der Gegend von Smyrna endlich weisen zieudich 
markirte Fleckzeichnung auf und tragen 44 — 47 Rücken- und 9 — 16 
schliesslich in einen medianen Streifen übergehende Schwanzmakeln. 
Verbreitung: 

IL Albanien (Dum. et Bibron). Thessalien: Burliulitza liei 
Volo (J. Stu.ssiner). 

III. Akarnanien: Agrinion (F. Müller). Attika (v. Bedr.). 

IV. Morea (de Betta). 

VII. Tinos (Erbek, v. Bedr.), Mykonos (v. Bedr., v. Oertzen), 

Keos (v. Oertzen) und Mi los (v. Bedr.). 
VIII. Kanea (Raulin) und Cap Sidero (v. Maltzan) auf Greta. 
Insel Elasa (v. Oertzen). 
IX. Kasos (v. Oertzen) und Rhodos (Erber). 
X. Xanth US (Günther), Smyrna (Boettger, A. Müller), Bur- 
nabat bei Smyrna (Th.LoEBBECKE) und Brussa(.STEiNDACHNER). 

39. Viper a ammodytes L. 1758. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. i p. 216; Bibron et Bory p. 74, Taf. 12, 
Fig. 3a; Fiedler (') p. 20 und Fiedler ('") p. 215, 238, 283 und 293; 
Erhard p. 73; Erber ('") p. 855; de Betta p. 71; .Stkau(!h, Synops. 
d. Viperid., St. Petersburg 1869 p. 66 und Strauch p. 214; Heldreich 
p. 73 (aspis) und p. 74; Bedriaga ("') p. 173; F. Müller p. 280. 

Syra VII, 15. April 1887 (v. Oertzen, nach Tagebuchnotizen). 
Zwei erschlagene Stücke. 

Naxos VII, Anfang März 1885 (v. Oertzen). Ein Kopf 

Das Nasenhorn wird bei der Form von Naxos in der Vorder- 
ansicht durcli 2 — -2, darauf 3 , darauf wieder 3, darauf 2 Schüppchen 
in vier Stockwerken gebildet; das Supraoculare springt nach hinten 
und aussen auflallend eckig vor. Wie bei vielen dalmatinischen 
Stücken nur 5 Schüppchen quer über den Kopf zwischen den Su- 
praocularen. — Die dunkle Temporallnnde sehr lang und breit; auf 



180 üesaiiiinlsitziin;; vom 'J. Kcluii.ir. — Millliciliirii; vniii 1 2. Januar. 

dorn Rand der Infrala1)i!Üeii mir eine einzige, grosse, dunkle, na- 
inrntlifh aiii" dem vierten 1)is sedisten InCralahiale deutliche Makel. 

Nach eigenen Beobachtungen Hrn. v. Oertzen's wie nach Aussage 
der Einwohner fehlt die Art, wie ül)crliaupt jede Giftschlange, l)e- 
stimmt auf Creta. 

Verbreitung: 
I. Ionische Inseln (de Betta). 

III. Akarnanien: Agrinion (F. Müller). Aetolien: Ve- 
lüuchi - Gebirge (v. Bedr.). Phokis: Parnassos - Ge- 
])irge (de Betta, v. Bedk.). Attika (v. Heldr.): Athen, 
Abhänge des Hymettos-Gebirges, Kephissia und Ma- 
vrusi (v. Bedk.), Vorgebirge zwischen Munichia und dem 
Piraeus (Fiedler), Tatoi im Pentelikon (v. Heldr., v. Bedr.). 

IV. Morea (Exped. Moree, v. Heldr.). 
VI. Insel Petali (v. Bedr.). 

VII. Andros, hier namentlich bei Hagios Petros (Fiedler, 
V. Bedr.), Tinos (Erber, v. Bedr.), Delos (Fiedler), My- 
koiios (v. Bedr.), Syra (v. Oertzen) und Naxos (Fiedler, 
V. Oertzen). 



40. Yippra Xanthina (Gray) 1849. 

Gray, Cat. Viper. Sn. Brit. Mus. p. 24 (Daboia); Günther, Cat. 
Colubr. Sn. Brit. Mus. 1858 p. 268; Strauch, Synops. d. Viperid., 
St. Peterslnirg 1869 p. 73, Taf. 1 und Strauch p. 216. 

Smyrna X (Dr. Aug. Müller). 2 junge Exemplare. 

Ehies der Stücke zeigt 10 — lo Supralabialen, sonst in Pliolido.se, 
Färbung und Zeichnung ganz übereinstimmend mit Strauch^s Be- 
schreibung und Abbildung. Schuppenformeln: 

Smyrna: Squ. 23; G. '/s, V. 162, A. i, Sc. ''!^, + i. 

: r, 23: >. -I._, » 166, .. I, » '7=9 + '• 

Auch auf der Insel (Hialki, westlich von Rhodos, sollen nach 
HiTi. V. Oertzen Giftschlangen vorkommen, die wohl nur zu dieser Art 
gehören könnten; doch konnte dorsell>e kein Stück davon auftreiben. 

Verbreitung : 
X. Xanthus in Lycien(GRAY, Günther) und Smyrna (A. Müller). 

41. Testudo Graeca L. 1758. 

LiNNE, Syst. Nat. Vol. i ]>. 198, (5: Bibron et Bory p. 5,8, Taf 7, 
Fig. I, Taf. 0, Fig. 4; Fiedler (') p. 20, 60 und 432; Berthold, 
Mitth. Zool. Mus. Göttingen, I. Rept. p. 7 (jmsilki); A. Dumeril p. 3; 



Boettger; V'erzeicliniss von Reptilien und Balraehier. 181 

Erhard p. 71: de Betta p. 18; Schreiber, Ilerp. Europ. 1875 p. 550; 
Heldreich p. 64; Bedriaua (") p. 181. 

Eine Viertelstunde iiönllicli von Karystos, Süd-Euboea VI, 
28. März 1887 (v. OERTzen). Ein junges Stück auf sumpfigem Terrain. 
Soll hier nach Hrn. v. Oertzen sehr häufig sein. 

.Supracaudalschild durch Längsnaht in zwei Schilder zerspalten; 
Schwanzende mit Nagel. 

Auf Greta fehlt nach den Aussagen aller Reisenden und auch nach 
Hrn. V. Oertzen's Meinung bestimmt jede Art von Eandschildkrciten. 

Verbreitung : 
I. Corfu und Sta. Maura (de Betta). 
II. Albanien (Berthold, Schreiber). 

III. Akarnanien (v. Bedr.). Attika (v. Heldr.): Umgebung 
von Athen, z. B. zwisclien dem Ilissos und Hymettos- 
Gehirge und im Laurion -Gebirge (Fiedler). 

IV. Morea (Exped. Moree, A. Dum.): Halbinsel Troizen (Exped. 
Moree). 

VI. Im Norden und Westen von Karystos in Süd-Euboea 

(Fiedler, v. Oertzen). 
VII. Cykladen (Erhard, v. Heldr.): Syra (Erhard). 

42. Testudo Ibera Pall. 181 i. 
Pallas, Zoogr. Rosso- Asiat. Vol. 3 p. 18 Taf. 2, Fig. 2 — 3; 
Berthold p. 15 (Graeca); Strauch, Ghelonolog. Studien, St. Petersburg 

1862 p. 67 (pusiUa); Steindachner, Verh. Zool. Bot. Ges. Wien Bd. 13, 

1863 p. 1123 (Gracca); Strauch, Verbr. d. Schildkr. über d-. Erdball, 
St. Petersburg 1865 p. 14 (pvsilln): Gray, Hand-List Spec. Shield- 
Rept. Brit. Mus. 1873 p. 13 [Pfllnstrs Mawitaninis)\ Lohtet, X. Rapport 
Mus. Sc. Nat. Lyon 1882 p. 15 [Maurilmdca). 

Kos IX, 12. Juni 1887 (v. Oertzen, nach Tagebuchnotizen). 
Burnabat bei Smyrna X (Th. Loebbecke). Ein junges Stück. 
Maasse des Stückes von Burnabat: 

Länge des Rückenpanzers in der Mittellinie 48°'"' 

Hintere grösste Breite desselben 43""" 

Grösste Höhe der Schale 26'!^'"'" 

Länge des Brustpanzers in der Mittellinie 44™" 

.Schwanzlänge, vom Vorderrand der Cloake gemessen 472""" 
Verbreitung: 
IX. Kos (v. Oertzen). 

X. Xanthus (Gray), Smyrna (Lortet), Burnabat 1)ei Smyrna 
(Th. Loebbecke), Brussa (Steindachner) und Angora 
(Berthold). 



182 Gesniniiitsitziing vom 2. Fdini.'ir. — IMilllii'iliinn \ nm 1 2. .hitiiiar. 

43. Clfiiiiuy.'i Caspia (Gmel.) 1790. 

(iMELiN in LiNNiL Syst- Nat. Vol. 1 p. 1041 (Trsfmlo): Rirron et 
BoRV ]>. () 1 {('/sliirfo Eiiropdra und Hellriiirii) und p. (13 {Eiiii/s)\ Fu:i>i,er ( ') 
]>. 20 (Kiiii/s liiliiri,(i)\ A. DuMERiL p. 8 (K/iii/s); Erhard p. 71 (Eiiii/s 
rlridald und liitdriu); de Betta p. 21 {E/itys): Raulin p. Ö92; Gray, 
]. c. j). 34 (Eniys); Schreiber, Hcr|>. Europ. 1875 p. 536; Heldreu'ii 
p. 65 {Emys); Bedeiaga ('") p. i8(). 

Eino Viertelstunde nördlicli von Karystos, Süd-Eul)oea VI, 
Ende März 1887 (v. Oertzen). Ein älteres und zwei jüngere Exem])lare; 
auf sumpfigem Terrain sehr häufig. 

Beim Dorf" Platania, eine Stunde westlich von Kanea, Greta VIII 
(v. Oertzen, nach Tagehuchnotizen). Sehr häufig. 

Grösste Länge des Rückenschildes in der Mittelhnie l)ei einem 
Stück von Karystos 97""". — Die gelben Längsstreiten auf dem 
violettgrauen Halse sehr deutlich; Bauchpaiizer fast ganz schwarz, 
nur an den Rändern der einzelnen Schilder (> — 10 schmale, weiss- 
gelbe Fleckmakehi. — Auf Creta wird die Art nach Raulin ay/Xiva 
genannt. 

Verbreitung: 

I. Corfu und Sta. Maura (de Betta). 
in. Attika (v. Heldr.): Umgebung von Athen (v. Bedr.) und 
Tümpel des llissos und am ülivenwald des Kephissos 
(Fiedler). 
IV. Messenien: Umgebung von Modhon, im Silozo und in 
der Ebene von Nisi (Exped. Moree). Lakonien: Im Eu- 
rotas (Exped. Moree, A. Dum.). Argolis: Nauplia 
(v. Bedr.). 
VI. Umgebung von Karystos in Süd-Euboea (v. Oertzen). 
VII. Andros (Erhard), Tinos (Exped. Moree, v. Bedr.), Mykonos 
(Erhard, v.Bedr.), Syra und Seriphos (v. Bedr.), Siphonos 
(Erhard, v. Heldr., v.Bedr.), Naxos (Erhard, v. Heldr.), 
Amorgos (Erhard) und Mi los (v. Bedr.). 
VIII. Creta (A. Dum.): Kladiso und Suda (Raulin), Platania 
bei Kanea (v. Oertzen). 
X. Kleinasien (Gray): Xanthus und Valley of the Mea- 
dows (Gray). 



Diese Zusammenstellung, so unvollständig sie auch in Bezug Muf 
Anzahl der Arten und Angabe der Fundorte i.st, gieltt uns doch 
bereits einige recht schätzbare geographische Fingerzeige. 



Boettger: Verzpichniss von Reptilien und Batrachier. 183 

Die Besiedelung der Inseln des Aegeisclien Meeres und des 
Meeres von Kandia mit Batracliiern und Reptilien müssen wir uns 
auf dreierlei Art denken. Einmal können diese Inseln bei ihrer Ab- 
trennung vom Festlande einen Stock von Einwohnern besessen haben, 
der sich vormals als Festlands-, jetzt als Inselfauna behauptet hat; 
zweitens aber können auch neue Einwanderungen der nämlichen oder 
anderer Arten den Bestand dieser autochthonen Bevölkerung ergänzt 
haben, oder es kann endlich eine solche Einschleppung auf neu auf- 
getauchten Inseln nachträglich bewirkt worden sein. Die autochthone 
Fauna können wir mit einiger Sicherheit erschliessen ei'stens aus dem 
Bestände der Batrachier, vorzüglich der Caudaten, die ausgedehnten 
Wanderungen vuid Verschleppungen über das Meer notorisch weniger 
zugänglich und ausgesetzt sind als gewisse Reptilgruppen , und zweitens 
aus dem universalen und gleichmässigen Vorkommen gewisser , nament- 
lich grösserer Reptilformen, auf allen hier in Beti*acht kommenden 
Festländern und Inseln , besonders auch auf den kleineren und kleinsten 
derselben. Die Adventivfauna dagegen lernen wir erkennen, wenn 
wir zweifellos junge, d. h. vulcanische Inseln des Gebietes auf ihren 
Batrachier- und Reptilbestaiid prüfen. Zu solchen Inseln neuesten 
Ursprungs gehören z. B. die Santorin - Grujspe und Nisyro und Jali. 
Von ersterer besitzen wir leider bis jetzt keine einzige herpetolo- 
gische Notiz, von letzteren beiden nur die Nachricht, dass auf ihnen 
24. Ophiops elegans vorkommt. Damit ist freilich noch nicht viel 
anzufangen; aber gewisse im Gebiete weit verbreitete Geckonen und 
Scinciden werden zweifellos noch als zu dieser Adventivfauna gehörig 
erkannt werden, wenn unsere Kenntniss der Thierwelt auch der 
kleineren Inseln weiter fortgeschritten sein wird. 

Indem wir etwa die Cykladen als idealen geographischen Mittel- 
punkt für die folgende Betrachtung ansetzen, können wir die oben 
kurz abgehandelten 1 i Batrachier in folgende vier Gruppen eintheilen: 

I. Ausschliesslich auf das Festland von Griechenland beschränkte 
Arten (3. Molye alpestris, 7. Rana Latastei^ 8. R. agilis); 

II. ausschliesslich auf Kleinasien beschränkte Arten (4. Molge 
vitiata) ; 

ni. dem Festland von Griechenland und Kleinasien gemeinsame, 
aber den zwischenliegenden Inseln fehlende Arten (i. Sala- 
tnandra maculosa, 1. Molge crlstata), und 

IV. dem Festland von Griechenland, den Inseln und Kleinasien 
gemeinsame Arten (5. Molge vulgaris^ 6. Rana esciäenta, 
9. Bufo viridis j 10. B. vulgaris j 11. Hi/la arhorea). 

Danach sind also mit ziemlicher Sicherheit als autochthone Be- 
wohner des ganzen Gebietes zu betrachten die Batrachierarten 6, 9 

Sit/.iiiit;slicn.-lilf 1888. 15 



|J^4 Gesainmtsit/.uni; vom "2. Fehriiar. — Mittliciliing vom \'2. Januar. 

und II (27 Procent des Batrachierbestandes) und mit einiger Ein- 
schränkung auch die auf Greta fehlende Art 10. Die auf Greta und 
den Südlichen Sporaden mangelnde Art 5 ist besser als ein Einwan- 
derer aus dem Norden aufzufassen, wie auch die Arten i, 2 und 8 
{Ra7ia agilis wird sich vermuthlich in Kleinasien noch finden lassen), 
welche sämmtlich auf ihren Wanderungen nach dem Süden Greta 
nicht erreicht zu haben scheinen. Die Arten 3 und 7 sind von 
Westen, Art 4 von Osten vorgedrungene Formen, die V)eiden letzteren 
wahrscheinlich zeitlich junge Species, die an dem bereits vorhandenen 
Meere Halt machen mussten. Von Süden her ist der Natur der Batrachier- 
classe wegen kein Zuwachs zu der Artenzahl zu erwarten t;ewesen, 
und hat auch eine Einwanderung von Batrachiern von dort aus tliat- 
sächlich nicht stattgefunden. In Folge dessen sehen wir Greta (mit 6, 
9 und 11) und die SüdUchen Sporaden (mit 6, 9 und 10) mir durch 
je drei Arten von anuren Batrachiern bewohnt; Gaudaten felilen. 
Etwas höher, auf je vier Arten, stellt sich die Zahl der Bewohner 
der Gykladen (5, 6, 10 und 11) und der Ionischen Inseln (6, 9, 10 
und 11); die höchsten Zahlen erreichen die Festländer, Kleinasien 
mit 8 (1 — 2, 4 — 6, 9 — 11) und Mittelgriechenland mit 10 (i — 3, 
5 — 11) Batrachierformen. 

Untersuchen wir in dieser Richtung auch die 32 oben aufge- 
zählten Reptilien, so sind zu bezeichnen als: 

I. Ausschliesslich auf das Festland von Griechenland und auf 
die gi'iechischen Inseln beschränkte, aber auf Greta fehlende 
Arten (23. Algiroidfs rügropunr.tatns ^ 39. Vipera ammodytfs. 
4 1 . Testudo Graecct) ; 
II. Arten, welche dem griechischen Festland und allen grie- 
chischen Inseln zukommen, aber auf den kleinasiatischen 
Inseln und in Kleinasion fehlen (21. Lacerta nmrdUs . i-j. Chnl- 
cidfiS ocellahts): 

III. Arten, welche den Inseln eigenthümlich sind (13. (ii/nnio- 
dartylns Ofrtzenij, i 5 . Tarentola Mauritaidm) ; 

IV. Arten, welche Kleinasien bewohnen, aber noch auf einige 
der griechischen Inseln (Gykladen) überspringen (i(). Aydiiia 
stelUö) ; 

V. Arten, welche auf das Festland von Kleinasien und seine 
Küsteninseln beschränkt sind (ig. Bhunis Sb-anchi, 21. La- 
certn Danfordi (i), 24. Ophhps eleyans , 25. Malnm scplfin- 
taeniatüj 28. Chaiiiat'li'nii milyaris^ 31. Cyclophis »lodrstns, 
40. Viper a Xnnthbm, 42. Testudo Ibera): 

VI. Griechenland, den Inseln und Kleinasien gemeinsame, aber 
auf Greta fehlende Arten (12. Ui/i/uiodarti/hts Kolsriiiji , i 7. Oplii- 



Boettger: Verzeichniss von Re|)tilien und Batrachier. 185 

sau7-m apuSj i8. Anguis fragilis . 26. Ahlepharus Pannonicus^ 
29. Typhlops vprmiciihris , 30. Ei-yx jaculus , 33. Elaphis sau- 
romaieSj 35. Trryjndonohis nati-ix , ^j. Coelopeltis Mom2)essulajia) 
und 
VII. Griechenland, allen griechischen und kleinasiatischen Inseln 
und Kleinasien gemeinsam zukommende Arten (14. Hemi- 
dadyhis Turcicus, 20. Lacerta viridis ^ 32. Co/wöer quadrilineatus. 
34. Zamenis Gemonensis^ 36. Tropidonotus tesselatus^ 38. Tar- 
bophis vivax. 43. Clemmys Caspia). 
Als Autochthonen des ganzen von uns behandelten Gebietes sind 
danach zu betrachten die Reptilarten 14, 20, 32, 34, 36, 38 und 43 
(oder 22 Procent des Reptil -Bestandes). Als Einwanderer von Westen 
haben zu gelten die beiden Arten 2 1 und 27 (6 Procent des Be- 
standes), die Greta bereits erreicht haben, und die Arten 23, 39 und 
4 1 , die diese Insel zu erreichen nicht im Stande vs^aren. Als Ein- 
wanderer von Osten her sind zu verzeichnen die Arten 19, 22, 24, 
25, 28, 31, 40 und 42 (25 Procent des Bestandes), welche die 
kleinasiatischen Inseln nach Westen nicht überschreiten, und Art 16 
(soAvie die in unserer Liste nicht mit aufgefiihi-te , auf der Milos- 
Gruppe lebende Vipera Eupkratica Mart.), die bis zu den Cykladen 
voi'gedrungen ist. Vielleicht haben auch 30. Eryx jaculus und 2g. Ty- 
phlops vermicularis und selbst 12. Gymnodactyhis Kotschyi noch als ehe- 
malige Eindringlinge aus dem Osten zu gelten, deren Einwanderung 
aber der Zeit nach natürlich früher liegen muss als die Bildung der 
Dardanellenstrasse. Nur zwei Ai'ten (6 Procent des Bestandes) sind 
auf bestimmte Inselgruppen beschränkt, Art 13 (eine modiücirte, 
aus Art 12 entstandene Form) auf die Karpathos-, Art 15 auf die 
Creta-Gruppe. Am interessantesten aber gestaltet sich überhaupt die 
Frage, wie es sich mit der Einwanderung von Reptilien aus Norden 
und aus Süden verhielt. Dass 1 5 . Tarentola Mauritanica trotz der 
grossen räumlichen Trennung nur vom Südwesten oder Süden her, 
von der Cyrenaika oder von einem weiter westlich liegenden Punkte 
der afrikanischen Nordküste nach Greta gelangen konnte, ist klar; 
noch bedeutsamer aber scheint es mir, dass die sicher von Norden 
eingewanderten Formen 17. 18, 26, 33, 35 und 3 7 und die von 
Osten oder Norden herstammenden Arten 12, 29 und 30, denen 
doch so Aäele nahegelegene Inseln als Etappen eine ungehinderte 
Annäherung an die langgestreckte und mit ilirer grössten Ausdehnung 
gegen Norden gerichtete Insel Greta zu gestatten scheinen, sämmtlich 
Greta nicht erreicht haben und dadurch die auifallende Reptilarmuth 
(ig Arten: 31 Procent des gesammten Reptil -Bestandes) der grossen 
und jedenfalls schon sehr lange Zeit ausser Festlandsverbindung 

15* 



186 Gesammtsitzilriü; vom i. Fel)riinr. — Mittliciliin» \<iin 1"2. Januar. 

stehenden Lisel bedingen. Andererseits scheint die Armuth Creta's 
an ReptiUen und Batrachiern vielleicht auch darauf hinzudeuten, dass 
die Erhebung dieser Insel älteren Datums ist als z. B. die Abtrennung 
Eubooas und der nördlichsten Cykladen vom Festland und die Ent- 
stehung der Dardanellen. Die Cykladen besitzen nämlich in ibrer 
Gesainmtheit gerade die doppelte Anzahl von Reptilarten wie Creta 
(20 Arten; 62'/o Procent des Bestandes) und fast so viel wie Mittel- 
griechenland (21 Arten; 66 Procent), und müssen deshalb als für 
kleine Inseln auftauend reiche Reptilgebiete erklärt werden. Sie sind, 
auch wenn wir nicht wüssten, dass die nördlichste Reihe der Cy- 
kladen nur eine Fortsetzung des vom Peliongebirge längs der Insel 
Euboea laufenden, archaischen und altsedimentären Gebirgszuges dar- 
stellen, als Reste einstmaligen Festlandes zu betrachten, die erst in 
einer uns relativ sehr nahe liegenden Zeitepoche zu Inseln geworden 
sind. Am höchsten stellt sich der Procentsatz vorkommender Arten 
(22 = 69 Procent des Bestandes) für die kleinasiatischen Inseln \uid 
(25 := 78 Procent) für Kleinasien selbst. Für die übrigen der von uns 
aufgefiihrten Gruppen dürfte eine eingehendere Discussion der Verbrei- 
tungsverhältnisse unnöthig oder verfräht sein, da einestheils für das con- 
tinentale Griechenland das speciell uns vorliegende Material hierzu nicht 
ausreicht, anderntheils die Forschungen in Euboea noch nicht abge- 
schlossen genannt werden dürfen, und derBatrachier- und Reptil-Bestand 
der Nördlichen Sporaden überhaupt noch vollkonmien unbekannt ist. 
Dem Festland von Griechenland und dem von Kleinasien gemein- 
same, aber den zwischenliegenden Inseln fehlende Reptilien giebt es über- 
haupt nicht; alle Arten, denen die klimatischen und Nahrungsverhält- 
nisse es gestatteten, sich — namentlich nach Westen hin — auszubreiten, 
haben auch die ihnen gezogenen örtlichen Schranken überschritten. 
Endlich ist zu beachten, dass die Artenzahl der Reptil -Kategoi-ie V fast 
dojjpelt so gross ist (8 Arten) als die der Kategorien I und 11 zusammen 
(5 Arten), dass mit anderen Worten die Wanderungen der griechisch- 
kleinasiatischen Reptilien von Westen nach Osten in das von uns be- 
handelte Gebiet nahezu um das Doppelte erfolgreicher gewesen zu sein 
scheinen als in umgekehrter Richtung, da — gleiche klimatische und 
Nahrungs- Bedingungen und ursprünglich gleiche Anzahl von Autocli- 
thonen im Westen wie im Osten vorausgesetzt — die Zahl der endemi- 
schen Bewohner von Griechenland weit kleiner geworden ist als die 
von Kleinasien. 



187 



Zwei neue Blattwespen -Arten. 

Von Pastor Fr. W. Konow 

zu Fürstenbei'g i. M. 



(Yoru'elegt von Hrn. Fr. K. Schulze am 19. Januar [s. oben S. 15]. 



rlr. Lieutenant E. v. üertzen liat von seiner im Sommer 1887 unter- 
nommenen Reise 31 Blattwespen mitgebracht, die sich auf folgende 
Species vertheilen: A/jia niutica Thoms. von Skyros (nördliche Sporaden), 
Arge dfbilis Knw. von Rhodos und Samos, Nematus nov. spec. vom 
Lasithi- Gebirge auf Oreta, Alhulia Rosae L. vor. cmxlaia Lep. und 
Hoplocampa birvL'^ Klg. el)endaher, Hoplocampa Oei'Leni nov. spec. von 
Karpathos (südliche Sporaden), Empht/tits balteatus Klg. (= calceatus 
Andre) von Rhodos, Emphytus didymus Klg. (= nigritarsis Brüll.) von 
Karystos auf Euboea, Dolerus melanopterus nov. spec. und Tenthredopsis 
albonotala Brüll, ebendaher: eine höchst interessante Ausbeute, welche 
zeigt, wie lohnend es sein würde, jene Gegenden einmal gründlich 
nach Blattwespen zu durchforschen. 

Die bisher bekannten Hoploca/npa - Avten sind in tolgender Weise 
zu disponii-en: 

Gen. Hoplocampa Htg. 

1 . Kopfschild mehr weniger tief ausgerandet oder ausgeschnitten ; 
Bauch grösstentheils hell gefärbt, 2. — Kopfschild flach ausgerandet, 
Hinterleib ganz oder fast ganz schwarz, 9. 

2. Stigma am Grunde verdunkelt, 3. — Stigma g]eichmä.ssig hell 
gefärbt, 5. — Stigma ganz blassbraun, 9. 

3. Stigma zur Hfllfte schwarzbraun; Mesonotum, Metanotum und 
Hinterleibsinicken schwarz; Fühler kräftig und verhältnissmässig lang; 
grosseste Art; 6 — 7°^' lang. Mittel -Europa. 

I . H. tesludinea Klg. 

— Stigma am Grunde licht bräunlich, nur wenig dunkler als 
an der Spitze, 4. 



188 Gps.-itiiintsitziinü: vom 2. FfUrnar. — Miftheiliinii vom 19. Januar. 

4. Fühler kaum länger als der Thorax; Kopf und Brust roth. 
ungefleckt: Mesonotuni rotlil^raun mit dunklen Wischen; Ilinterleibs- 
rücken fast ganz schwarz; 4 — 5""" lang. Europa. 

2. //. brcv'is Klg. 

— Fühler länger als Kopf und Thorax zusammen : Kopf beim 6 
mit schwarzem, die Ocellen einschliessenden ScheiteUleck, >)eim V 
schwärzlich mit unbestimmten lichteren Flecken; Mesonotum. Meta- 
notum und ein dreieckiger Fleck am Grunde des Hinterleibsrückens, 
beim 9 auch ein Brustfleck und die Spitze der lang hervorragenden 
Sägescheide schwarz; viel schmaler als hrerls; 4 — 5°"" lang. Mittel- 
Europa. 

3. H. pectoralis Thoms. 

5. Kopfschild bogenförmig ausgerandet; Interantennalgrube der 
Stirn sehr flach und undeutlich, 6. — Kopfschild dreieckig ausge- 
schnitten, Interantennalgrube tief, 7. 

6. Körper rothgelb, auf Mesonotum und Hinterleibsrücken oft 
schwarz gefleckt; Flügel wenig länger als der Körper; leicht gelblich 
mit gelblichem, manchmal an der Basis deutlicher gelb gefärbtem 
Stigma; Hinterschenkel ziemlich kräftig; 3 — 4""" lang. Mittel- und 
Nord -Europa. 

4. H. Crataegi Klg. 

— Körper blas.sgelb. höchstens auf dem Mesonotum mit licht- 
bräunlichen Flecken; Flügel viel länger als der Körper, sehr bleicli 
mit weisslichem Stigma; Hinterschenkel schmaler als bei der vorigen 
Species: 4-^4'°.'"5 lang. 

5. H. alpi/ia Thoms. 

7. Mesonotum und beim 9 ein Brustfleck schwarz. 

6. H. Oertzeni n. sp. 

— Mesonotum und Bi'ust rothgelb, ersteres selten gefleckt, 8. 

8. Mesonotum kaum punktirt, glänzend; Hinlei-leilisrüeken grossen- 
theils und beim 5 ein kleiner, beim 9 ein breiter Stirnfleck schwärzlich; 
Flügel leicht gelblichgrau, 4 — 5'™'5 lang. Mittel- Europa. 

7. //. plac/iata Klg. 

— Mesonotum dicht punktirt, fast matt; Körper ganz gelbroth 
und nur die Flügelgrul)en schwarz: selten um die Ocellen und auf 



KoNovv: Zwei neue Blattwespen -Ai'ten. To.) 

dem Mesonotum ein dunkler Wisch; Flügel rothgelb; 4 — 5""'" lang; 
Mittel -Europa. 

8. H. ferrufjinra Pz. 

9. Hinterleib ganz schwarz, 10. — Bauch oder wenigstens der 
After hell gefärbt, 11. 

10. Lijjpe und Mandi1)eln wie der ganze Körper schwarz; Fühler 
heller oder dunkler gelbbraun , am Grunde schwarz; Vorderbeine ganz 
rothgelb; 3.5 — 4""" lang. Mittel - Europa. 

9. H. fuioicornis Klg. 

— Lippe und Mandibeln, sowie die Flügelschuppen dunkel roth- 
braun; Fühler und Beine schwarz, Kniee, Schienen und Tarsen pech- 
braun; 4""' 5 lang. 

IG. H. Xylostfi Gm. 9' 

11. Hinterleib scliAvarz und nur der After schmutzig rothgelb; 
Fühler rothgelb; die mittleren Glieder manchmal etwas verdunkelt, 
die Grundglieder heller; Stigma bleich gelblich mit etwas dunklerer 
Basis; 2.5 — 3""" lang. Mittel -Europa. 

II. H. rutilicorms Klg. 

— Bauch gelb roth ; Fühler blass bräunlich , beim 6 an der Unter- 
seite heller; Stigma blassbraun; Brust beim 5 roth, beim 9 schwarz; 
3"" lang. 

12. H. chrysorrhoea Klg. 

Ad 2. H. l>7'fvL<! lebt auf Rosen und ist eine durch ganz Europa 
verbreitete Species. Hr. Lieutenant E. v. Oertzen hat dieselbe auch auf 
Greta, im Lasithi- Gebirge, in einer Höhe von efwa .2000"' erbeutet. 
Bei einer so weiten Verbreitung musste es auffallen, dass überall 
nur Weibchen gefangen wurden; und die Species ist lange Zeit in 
der Liste derjenigen Blattwespen -Arten geführt worden, welche an- 
geblich ohne Männchen existiren und sich fortpflanzen. Aber auch 
Hoplocatnpa bi^ciHs hat ein Männchen! Ich sah ein solches in der 
Sammlung des Hrn. Director Raddatz in Rostock und der glückliche 
Entdecker erzählte mir: die Männchen dieser Species seien ausser- 
ordentlich flüchtige Thierchen, die nur in der brennenden Mittags- 
hitze ausschlüpfen und dann sofort sich hoch in die Luft schwingen, 



Mir unbekannt. 



1;)0 Gesammtsitziing vom 2. Februar. — Mittheilnng; vom 19. Januar. 

wo wahrscheinlich die Begattung vor sich gehe. Überdies sei den- 
selben offenliar eine sehr kurze Lebenszeit zugemessen, so dass es 
nur einem besonders glücklichen Zufall zugeseliriel)en werden könne, 
wenn einmal ein Männchen erbeutet werde. Des vorhandenen hab- 
haft zu werden, sei nur möglich gewesen, weil dasselbe durch irgend 
welchen Zulall an einem Flügel verletzt und dadurch zum Fliegen 
unfähig gewesen sei. — Ich besitze ein weibliches Exemplar dieser 
Species mit zehngliedrigen Fühlern. 

Ad (3. //. Orrtzeiii n. .sp. Tfsfana , suJmittda ; rapifis vertire et 
in frinlna lilura frontem clmunßwnde )drjnca)dih\ts ; meso- et melanolo 
macula<{UP dorsali in hnsi ahdominis siln^ feniinae ctiam mucnla pectorali 
et vaginn nigris; capitis clypeo apice triuiigitlanter exciso; focea iaiernnten- 
nali profunda; antennis testaceis^ hasi dilutioribiiSj articulis mediis ohscuralis, 
gracilihus , abdomen longitudine aequantibuSj articulo tertio 4. fere breviore; 
alis brecioribus^ griseo- hy aUnis, nri'ris fiisris, stigmote sordide testaceo. Mas 
segmento ultimo rentrali apice rotundato. — Long. 3 — 4"°. — Patria: 
Sporades. 

Die von Hrn. Lieutenant E. v. Oertzen* am 14. Mai 1887 auf der 
Insel Karpathos am westlichen Al»hang des Berges Lastros von 
blühendem Weissdorn geklopfte Species ist der H. Crataegi ebenso 
wie pectnralis nahe verwandt und der letzteren Species sehr ähnüch 
gefärbt. Von ersterer unterscheidet sie sich specifisch durch das 
dreieckig ausgeschnittene Kopfschild und die viel tiefere Interantennal- 
gnibe; von pecturalis ist sie hauptsächlich verschieden durch die ver- 
hältnissmässig kürzeren und schmalei-en Flügel, sowie durch die Länge 
des dritten Fühlergliedcs. Au den kräftigeren, verhältnissmässig län- 
geren und wenigstens beim Weib dunkler gefärbten Fühlern der 
pectoralis ist das dritte Glied deutlich, wenn auch nur wenig länger 
als das vierte, während dasselbe Glied l)ei Oertzeni fast ein wenig 
kürzer ist als jenes. Bei H. Crataegi sind beide Glieder gleich lang. 

Cameron beschreibt noch eine H. gallicola^ welche in Gallen leben 
soll. Aber es ist eine bekannte Thatsache, dass kleine Blattwespen- 
Larven gerne alte Gallen zu Schlupfwinkeln für ihre Puppenruhe auf- 
suchen; und jene Iloplara/npa _, welche Mr. Parfitt aus i\V?/(f//».«- Gallen 
erzogen hat, dürfte mit diesen Gallen weiter nichts zu schafl'en haben. 
//. gallirola Cam. wird wohl zu pectoralis Tiioms. gehören. 

Gen. Dolerus Leach. 

D. luelanopterus n. sp. Niger . abdomine — segmento primo dor- 
sali exrepto — femorilmSj tibiis , feniinae etiuni prot/iorare . mesopleuroruin 
angido superiore^ tegulis, mesonoto cum scutello et pteropegis rujis; capite 



KdNow: Zwei neue Blatfwespen- Arten. 191 

latOj temporibus postier fmud profunda sulcatis; aniennts crassiusculis, 
brevibvSj, inai'is ahdoinen, longltudine nequantihns ^ femlnae ahdomine hre- 
viorilniSj articulo tpräo 4. pauhilum longiorp ; temporibus et mesonoto 
proßüide et grosse limid dense pimctatis, nitentibits; alis saturate nigri- 
ccuitibiis. Mas segtuento ultimo rentrali siibtriangulari , apice anguste 
rotunddtn. latitiidine sva basali non loiigiore ; segmenti ultiini dorsalis 
media et foreipe nigris. Feminae vfigirui crassa . apice rotuitdata. — 
Long. 10 — ii""". -— Patria: Graecia. 

01>ige Specip.s wurde von Hrn. Lieutenant E. v. Oertzen in Attica 
und auf Euboea gesammelt. Dieselbe kann nicht als Varietät des 
allerdings sehr veränderlichen D. pratensis angesehen werden, da das 
letzte Bauchsegnient des 6 anders geformt ist. Dasselbe ist bei pra- 
tensis länger als breit, gegen die Spitze ein wenig verschmälert ,mid 
hier viel breiter zugerundet, fast abgestutzt. Die Flügel sind viel 
dunkler als bei prcdensis , tief schwarz : und die Sägescheide des 9 ist 
dicker, an der Spitze (von oben gesehen) zugerundet, bei jener Species 
dagegen ziemlich lang stumpf zugespitzt. 

D. melanopterits gehcirt zu derjenigen Abtheilung dieser Gattung, 
bei welcher die Augen kurz oval gerundet, die ersten Hinterleibs- 
segmente fast polirt und glänzend, der Hinterleib und die Beine 
wenigstens theilweise roth gefärbt sind. Aus dieser Abtheilung sind 
mir bisher folgende Species bekannt: 

1 . Mesonotum und Mittelbrust dicht und gleichmässig fein punktirt; 
Scheitel quadratisch sehr llach gewölbt, seitlich durch scharfe Furchen 
begrenzt; die fünf ersten Rückensegmente glänzend glatt, fast polirt: 
Fühler des 6 viel länger, des 9 ein wenig kürzer als der Hinterleib; 
Beine schwarz und nur die Schienen dunkel rothbraun; 8 — 9"". — 
Europa. 

I . D. palustris Klg. 

— Mesonotum und Mittelhrust ungleichmässig mit feineren und 
gröberen Punkten besäet; Scheitel quer, stärker gewölbt, 2. 

2. Mandibeln in der Mitte mehr oder weniger winklig gebogen; 
Fühler dünn, fast fadenförmig, viel kürzer als der Hinterleib, Flügel 
graulich glashell: Beine schwarz und nur die vorderen Schienen, 
beim 6 gewöhnlich auch die Hinterschienen , mehr oder weniger roth ; 
7 — 8""" lang. — Europa. 

2. D. aerireps Thoms. (= mandibuhiris Knw.) 

Var. : Beine grösstentheils roth. 
Var. riifipes m. 

Sitzungsberichte 1888. 16 



192 Gesamnitsitziing vom 2. Februar. — Mittheilung vom 19. Jannar. 

— Mandibeln vom Grunde bi.s zur Spitze gleichmässig gebogen; 
Fühler kräftiger, so lang oder wenig kürzer als der Hinterleib; Flügel 
schwärzlich , 3 . 

3. Scheitel seitlich .sehr luideutlicli begrenzt; Schläfenfurche tief; 
Kopf 'verhältnissmässig klein, viel schmaler als der Thorax; Flügel 
grauschwarz; letztes Bauchsegment des 6 länger als breit, an der 
Spitze breit zugeiiindet, fast abgestutzt; und die letzten Hinterleibs- 
segmente des 6 schwarz; Sägescheide des 9 von oben gesehen zur 
stumpfen Spitze stark verschmälert ; Beine grösstentheils roth ; 8 — i 0'"'" 
lang. — Europa. 



3. D. pratensis L. 

Var: Beine grösstentheils schwarz und nur die Vorderschienen 
und Kniee an der Vorderseite rothbraun. 
Var. nigripes Knw. 
— Scheitel seitlich durch tiefe im Grunde glatte Furchen begrenzt; 
Schläfenfurche seicht; Kopf breit, wenig schmaler als der Thorax; 
Schläfen und Mesonotum sehr grob punktirt; Flügel tief schwarz; 
letztes Bauchsegment des 6 nur so lang als am Grunde breit, fast 
dreieckig, an der Spitze schmal zugerundet, und der Hinterleib des- 
selben roth, Segment i und die Mitte des achten Rückensegmentes, 
sowie die Zange schwarz; Sägescheide des 9 zur abgerundeten Spitze 
wenig verschmälert; 10 — 11""" lang. — Griechenland. 



4. D. 7)U'la)ioplerus n. sji. 

Ad 2. D. mrireps ist eine ebenso variable Species wie pratensw. 
Es kommen besonders Exemplare vor, bei denen die Schläfen stark 
entwickelt sind, mit sehr flacher Schläfenfurche und sehr dcutlicliem 
metallischen Glanz, und bei welchen die Mandibeln viel weniger winklig 
gebogen sind. Der Unterschied zwischen dieser und der gewöhnlichen 
Form ist ein so auflalliger, dass ich lange Zeit geglaubt habe, zwei 
verschiedene Species unterscheiden zu müssen. Aber nachdem mir 
reichliches Material aus den verscliiedensten Gegenden vorgelegen hat, 
habe ich mich überzeugt, dass die Diagnose Thomson's sich nur auf 
besonders kräftig entwickelte Exemplare bezieht. Von der rothbeinigen 
Varietät habe ich Exemplare von Breslau und aus Kroatien gesehen. 

Im Süden kommt noch eine dem aericeps nahestehende Species 
vor, deren Männchen mir nocli nicht bekannt geworden ist, und 
deren Beschreibung ich deswegen verschiebe. 



KoNow: Zwei neue Blattwespen -Arten. 193 

Ad 3. D. pratensis ist in Färbung, Sculptur und Grösse ausser- 
ordentlich veränderlicli. Was ich in der Deutschen Entomolog. Zeit- 
schrift XXVIII, 2 (1884) S. 340 und 348 als D. arcücus glaubte unter- 
scheiden zu können, muss zu pratensis var. nigripes gestellt werden. 
Typische Exemplare des D. arcticus Thoms. habe ich nicht gesehen, 
so dass ich die Species oben nicht einreihen konnte. Cameeon führt 
statt pratensis den Namen D. fuhiventris Scop. ein, wozu keine Nöthi- 
gung vorhanden sein dürfte. 



Ausgegeben am 9. Februar. 



Berlin, gediuekt in der Rcichsdiuckerei. 



195 

1888. 

VI. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNI(4LirH PKEUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

9. Februar. Sitzung der pliysikaliscli- mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond 

Hr. Fr. Eilh. Schulze trug eine Abhandlung des Hrn. Prof. 
Gustav Fritsch über Bau und Bedeutung der Canalsysteme 
unter der Haut der Selachier vor. 



Sitzungsberichte 1888. 17 



197 



Über die Ausbreitungsgeschwindigkeit der 
elektrodynamischen Wirkungen. 

Von Prof. Dr. H. Hkktz 



(Vorgelegt von Hru. von Helmholtz am 2. Februar [s. oben S. 87.]) 



Wirken veränderliche elektrische Kräfte im Innern von Isolatoren, 
deren Dielektricitätsconstante merklich von Eins verschieden ist, so 
üben die jenen Kräften entsprechenden Polarisationen elektrodynamische 
Wirkungen aus. Eine andere Frage aber ist es, ob auch im Luft- 
raum veränderliche elektrische Kräfte mit Polarisationen von elektro- 
dynamischer Wirksamkeit verknüpft sind. Man hat die Folgerung 
ziehen können, dass wenn diese Frage zu bejahen ist, die elektro- 
dynamischen Wirkungen sich mit endlicher Geschwindigkeit ausbreiten 
müssen. 

Während ich mich vergeblich nach Versuchen umsah, welche 
eine unmittelliare Beantwortung der angeregten Frage hätten ergel)en 
können, kam mir der Gedanke, es möchte möglich sein, jene Folge- 
rung zu prüfen und zwar selbst dann, wenn die fragliche Geschwin- 
digkeit die des Lichtes nicht unbeträchtlich überträfe. Der Plan, 
welcher für die Untersuchung aufgestellt wurde, war der folgende: 
Zuerst sollten mit Hülfe der schnellen Schwingungen eines primären 
Leiters' entsprechende regelmässige fortschreitende Wellen in einem 
geradlinig ausgespannten Drahte erzeugt werden. Zuzweit sollte ein 
secundärer Leiter gleichzeitig der Einwirkung der durch den Draht 
fortgepflanzten Wellen und der durch die Luft fortgepflanzten directen 
Wirkung der primären Schwingung ausgesetzt und so beide Wir- 
kungen zur Interferenz gebracht werden. Endlich soUten solche 
Interferenzen in verschiedenen Aliständen vom primären Strome her- 
gestellt und so ermittelt werden, ob die Schwingungen der elektrischen 
Kraft in grösseren Entfernungen eine Phasenverzögerung gegen die 



' Vergl. H. Hertz, Wiedemann's Ann. Bd. 21, S. 421; diese Berichte, 18S7. 
2. Hlbbd. y. 885. 

17' 



198 



Gesaiiimtsifziinu: venu !). Kclirii.ii-. — IMiilhciliinü vom 2. Fclnii.ir. 



Schwingungen in der Nälie aulwiesen oder nicht. Ein vorhandener 
Phasenunterschied würde eine endliche Ausbreitungsgeschwindigkeit 
anzeigen. Dieser Plan hat sich in allen Theilen als durchführbar 
erwiesen. Die nach ihm angestellten Versuche haben ergel)en, dass 
sich die Inductionswirkung din-ch den Luftraum allerdings mit end- 
licher Geschwindigkeit ausbreitet. Diese Geschwindigkeit ist grcKsser 
als die Fortpflanzungsgeschwindigkeit elektrisclier Wellen in Drähten. 
Das Verhältniss beider Geschwindigkeiten ist nach den bi.sherigen 
Versuchen etwa 45:28, darnach ergiebt sich die absolute Grösse der 
ersteren als von der Ordnung der Lichtgeschwindigkeit. Über die 
Ausbreitung der elektrostatischen Wirkungen konnte ein sicheres Ur- 
theil noch nicht gewonnen werden. 



Der primäre und der secundäre Leiter. 




Der primäre Leiter ^^' bestand aus zwei quadratischen Messing- 
platten von 40"" Seitenlänge, welche durch einen 60™ langen Kupfer- 
draht verbunden waren. In der Mitte des Drahtes befand sich die 
Funkenstrecke , in welcher durch die sehr kräftigen Entladungen eines 
Inductoriums J die Schwingungen eingeleitet wui'den. Der Leiter 
wm-de i?5 über dem Fussboden so aufgestellt, dass der Dralit horizontal 
lag, die Ebene der Platten vertical stand. Eine Gerade rs, welche wir 
durch die Funkenstrecke horizontal und senkrecht zur Richtung der 
primären Schwingung legen, wollen wir als die Grundlinie unserer 
Versuche bezeichnen. In der Grundlinie bezeichnen wir einen Punkt, 
welcher 45''" von der Funkenstrecke entfernt ist, als den Null2)unkt. 

Die Versuche wurden in einem grossen Hörsaal angestellt, in 
welchem sich auf eine Länge von 12"" hin keine festen Gegen- 
stände in der Nachbarschaft der Grundlinie befanden. Während der 
Versuche wurde dieser Raum verdunkelt. 



Hertz: Auslireitimgsgeschwindiskeit der elektrodynamischen Wirkungen. 199 

Als secundäre Strombahn diente tlieils ein Draht C, welcher die 
Gestalt eines Kreises von 35'™ Radius hatte, theils ein Draht B, 
welcher in die Gestalt eines Quadrats von 60™' Seitenlänge gebogen 
war. Die Funkenstrecke beider Leiter war durch eine Mikrometer- 
schraube einstellbar, die des letztgenannten war mit einer Loupe aus- 
gestattet. Beide Leiter waren in Resonanz mit dem primären Leiter. 
Die (halbe) Schwingungsdauer aller drei betrug, aus Capacität und 
Selbstpotential des primären Leiters berechnet 1.4 Hundertmilliontel 
Secunde. Es ist freilich unsicher, ob die gewöhnliche Theorie elek- 
trischer Schwingungen hier noch genaue Resultate giebt. Dass die- 
selbe für die Entladungen Leydener Flaschen noch richtige Zahlen- 
werthe ergeben hat, lässt uns vertrauen, dass auch hier ihre Resultate 
wenigstens der Ordnung nach mit der Wirklichkeit übereinstiminen. 

Betrachten wir nun die Einwirkung der primären Schwingung 
auf die secundäre Stronibalin in einigen für unseren Zweck wichtigen 
Lagen. Wir l)ringen zunächst den Mittelpunkt des secundären Leiters 
in die Grundlinie und lassen seine E'bene mit der durch die Grund- 
linie gelegten verticalen Ebene zusammenfallen. Wir wollen diese 
Lage als die erste Hauptlage bezeichnen. In derselben nehmen wir 
keine Funken im secundären Kreise wahr. Es ist dies leicht erklär- 
lich . die elektrische Kraft steht in allen Punkten senkrecht auf der 
Richtung des secundären Drahtes. 

Wir belassen nun den Mittelpunkt des secundären Leiters in der 
Grundlinie, bringen aber seine Ebene in die zur Grundlinie senkrechte 
Lage, die zweite Hauptlage. Es finden sich jetzt Funken im secun- 
dären Kreise, sobald die Fuidvcnstrecke oberhalb oder unterhalb der 
durch die Grundlinie gelegten Horizontalebene liegt, keine Funken 
jedoch, wenn die Funkenstrecke in jene Ebene fallt. Mit der Ent- 
fernung von der primären Schwingung nimmt die Länge der Funken 
anfangs schnell, dann aber sehr langsam ab; ich konnte die Funken 
auf der ganzen mir zu Gebote stehenden Entfernung von 1 2"' beob- 
achten, imd ZAveitle nicht, dass in grösseren Räumen diese Entfernung 
sich wird erweitern lassen. Die Funken in dieser Lage verdanken 
ihr Dasein im Wesentlichen der elektrischen Kraft, welche jedesmal 
in dejn der Funkenstrecke gegenüberliegenden Theil des secundären 
Kreises wirkt. Die Gesammtkraft lässt sich in den elektrostatischen 
und den elektrodynamischen Theil zerlegen; es unterliegt keinem 
Zweifel , dass in der Nähe der erstere , in der Ferne der letztere Theil 
überwiegt und die Richtung der Gesammtkraft angiebt. 

Wir bringen endlich die Ebene des secundären Leiters in die 
horizontale Lage, während wir seinen Mittelpunkt in der Grundlinie 
belassen. Wir wollen sagen, der Leiter befinde sich jetzt in der 



200 Gesainiiitsit/.iinij; vom '.(. Fel)niar. — Mittliciliini; vom 2. Fcliniar. 

dritten Hauptlago. Benutzen wir den kreisl'örniigen Leiter, hrinijen 
seinen Mittelpunkt in den Nullpunkt der C4rundlinie und führen seine 
Funkenstrecke langsam in ihm herum, so beobachten wir das folgende: 
Überall findet sehr lebliafte Funkenbildung statt. Die Funken sind 
am kräftigsten luid etwa 6""" lang, wenn die P'unkenstrecke dem 
primären Leiter zugekehrt ist, sie nelunen gleichmässig ab, wenn 
sich die Funkenstrecke von dort entfernt und erreichen einen Minimal- 
werth von etwa 3""" auf der dem primären Leiter abgekehrten Seite. 
Wäre der Leiter nur der elektrostatischen Kraft ausgesetzt, so würden 
wir Funkenbildung zu erwarten haben, wenn die Funkenstrecke auf 
der einen oder andern Seite in die Nachbarschaft der Grundlinie fällt, 
AusUischung der Funken in den beiden mittleren Lagen. Und zwar 
wäre die Richtung der Schwingung bedingt durch die Richtung der 
Kraft in dem der Funkenstrecke gegenüberliegenden Theile des secun- 
dären Leiters. Über diese von der elektrostatischen Kraft erregten 
Scliwingung legt sich aber die von der Inductionskraft erregte Schwin- 
gung, welche deshalb sehr kräftig ist, weil die Inductionskraft hier, 
um den geschlossen gedachten secundären Kreis herum integrirt, 
einen endlichen Integralwerth ergiebt. Diese Integralkraft der In- 
duction hat eine von der Lage der Funkenstrecke unal)hängige Rich- 
tung, sie wirkt entgegen der elektrostatischen Kraft in dem A A' 
zugekehrten, zusammen mit der elektrostatischen Kraft in dem von 
AA' abgekehrten Theil des secundären Leiters. Elektrostatische und 
elektrodynamische Kraft wirken daher zusammen, wenn die Funken- 
strecke dem primären Leiter zugewandt liegt; sie Avirken gegen ein- 
ander, wenn die Funkenstrecke vom primären Leiter abliegt. Dass 
es in letzterer Lage die Inductionskraft ist, welche überwiegt und 
die Richtung der Schwingung bedingt, erkennt man daran, dass der 
Übergang aus dem einen in den andern Zustand ohne Erlösehen der 
Funken in irgend einer Lage erfolgt. Für unseren Zweck kommt es 
auf die folgende Bemerkung an: Liegt die Funkenstrecke um 90° 
nach rechts oder links aus der Grundlinie herausgedreht, so liegt sie 
in einem Knotenpunkte in Hinsicht der elektrostatischen Kraft, und 
die in ihr auftretenden Funken verdanken ihr Dasein lediglich der 
Induction.skraft; insbesondere noch dem Umstände, da.ss die letztere, 
um den geschlossenen Kreis genommen, von Null verschieden ist. 
lü dieser besonderen Lage können wir also auch in der Nähe des 
primären Leiters die Inductionswirkung unabhängig vou der elektro- 
statischen Wirkung imtersuchen. 

Ich darf erwähnen, dass sich die gegebenen Deutungen der Er- 
scheinungen auf mehr (Jründe, als hier angeführt sind, stützen: auf 
einige Bestätigungen, welche das Folgende bietet, weise ich hin. 



Hertz: Aiishreidingsgeschvvindigkeit tler elektrodynamischen Wirkungen. 201 
Die Wellen im geradlinigen Drahte. 

Um mit Hülfe unserer primären Schwingungen in einem Drahte fort- 
schreitende Wellen zu erzeugen, welche unserem Zweck entsprechen, 
^•erfahren wir in folgender Weise. Hinter die Platte A setzen wir eine 
gleich grosse Platte P. Von der letzteren führen wir einen i"" starken 
Kupferdraht his zum Punkte ?« der Grundlinie, von da in einem 
Bogen von i" Länge bis zum Punkte ii. welcher etwa 30™ über der 
Funkenstrecke liegt, und nun geradlinig parallel der Cxrundlinie fort 
bis auf solche Entfernung, dass eine Störung durch reflectirte Wellen 
nicht zu befurchten ist. In meinen Versuchen durchsetzte der Draht 
das Fenster, ging dann etwa 60'" frei durch die Luft und endete in 
einer Erdleitung. Nähern wir nun diesem Draht einen fast zvnu 
Kreise geschlossenen metallischen Leiter, so begleitet ein feines Funken- 
spiel in dem letzteren die Entladungen des Inductoriums. Die Inten- 
sität der Funken können wir verändern, indem wir den Alistand der 
Platten P und A variiren. Dass die Wellen im Drahte von gleicher 
Schwingungsdauer mit den primären Schwingungen sind, zeigt sich, 
wenn wir einen unserer abgestimmten secundären Leiter dem Drahte 
nähern. In diesen nämlich fallen die Funken viel kräftiger aus, als 
in irgend welchen anderen, grösseren oder kleineren Metallkreisen. 
Dass die Wellen wie in Hinsicht der Zeit, so auch in Hinsicht des 
Raumes regelmässig sind, kann erwiesen werden durch die Bildung 
stehender Wellen. Zu dem Ende lassen wir den Draht in einiger 
Entfernung vom Ursjirung frei enden und nähern ihm unseren secun- 
dären Leiter in solcher Lage, dass die Ebene des letzteren den Draht 
aufnimmt und dass die Funkenstrecke dem Draht zugekehrt ist. Wir 
lieobachten das Folgende: Am freien Ende des Drahtes sind die 
Funken im secundären Leiter sehr klein , sie nehmen an Länge zu, 
wenn wir uns dem Ursprünge des Drahtes nähern, in einiger Ent- 
fernung aber nehmen sie wieder ab und sinken fast auf Null, um 
dann wieder zuzunehmen. Wir haben einen Knotenpunkt gefunden. 
Messen wir nun die so gefundene Wellenlänge, machen die ganze 
Länge des Drahtes vom Punkte n an gerechnet, gleich einem ganz- 
zahligen vielfachen dieser Länge und wiederholen den Versuch, so 
finden wir, dass jetzt die ganze Länge sich durch Knotenpunkte in 
einzelne Wellen getheilt hat. Bestimmen wir jeden Knotenpunkt für 
sich mit möglichster Sorgfalt und bezeichnen ihn durch einen auf- 
gesetzten Papierreiter, so können wir uns überzeugen, dass die Ab- 
stände der letzteren ziemlich gleich werden und dass die Versuche 
einige Genauigkeit gestatten. Die Messbarkeit der Wellenlängen lässt 
mannigfache Anwendungen zu. Ersetzen wir den bisherigen Kupfer- 



202 Gesaniintsitzung vom 9. Februar. — Mitllioiliirif; vom "2. Fpl)riiar. 

(Iralit (lurcli cinon dickoren oder dünneron Kujjfordralit oder durch 
einen Draht aus anderem Metall, so ])elialten die Knotenpunkte ihre 
Lage hei. Die Fortpflanzungsgeschwindigkeit in allen solclicn Drähten 
i.st daher gleicli , und wir sind berechtigt, von derselben als einer 
bestimmten Geschwindigkeit zu reden. Audi Eisendrähte machen 
keine Ausnahme A'^on der allgemeinen Regel, die Magnetisirbarkcit de.s 
Eisens kommt also bei so schnellen Bewegungen nicht in Betracht. 
Es wird interessant sein, das Verlialten von Elektrolyten zu prüfen. 
Durch Messmig der Wellenlängen können aucli die relativen Seliwin- 
gungsdauern verschiedener primärer Leiter bestimmt werden; es dürfte 
möglich sein, auf diesem Wege die Schwingungsdauern A'on Platten. 
Kugeln, Ellipsoiden u. s. w. zu vergleichen. 

In unserem besonderen Falle zeigte sich, dass Knotenpunkte sehr 
(Icutlich hervortraten, wenn der Draht in 8"" oder wenn er in 5'"5 
Entfernung vom Nullpunkt der (Grundlinie abgeschnitten wurde. Im 
ersteren Falle fanden sich die Papierreiter, Avelche zur Bestimmung 
der Knotenpunkte benutzt waren, bei — o™2, 2'!'3, 5'"i, 8"', in letz- 
terem bei — o"'i, 2'"^, 5"'5 Entfernung vom Nullpunkt. Es erhellt, 
dass sich die (halbe) Wellenlänge im freien Draht wenig von 2'°8 
unterscheiden kann. Dass die erste Wellenlänge von P ab gerechnet, 
kleiner erscheint, kann wegen der Anwesenheit der Platte und der 
Krümmung des Drahtes nicht Wunder nehmen. Aus einer Schwin- 
gungsdauer von 1 .4 Hundertmillionteln Secunde und einer Wellenlänge 
von 2.8"" ergiebt sich die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der elektri- 
schen Wellen in den Drähten zu 200000"™'/*". Nach einer sehr 
guten Methode haben Fizeau und Gounelle' im Jahre 1850 für 
diese Geschwindigkeit in Eisendrähten looooo*"'""', in Kupferdrähten 
iSoooo'""/^'''' gefunden. Werner Siemens^ hat im Jahre 1875 mit 
Hülfe von Flaschenentladungen Geschwindigkeiten von 200000 bis 
260000""°'"" in Eisendrähten gefunden. Andere Messungen können 
kaum in Betracht kommen. Jene experimentell gefundenen Werthe 
nehmen den unsrigen gut in ihre Mitte. Da unser Werth mit Hülfe 
einer zweifelhaften Theorie gefunden ist, dürfen wir ihn nicht firr 
eine neue Mes.sung der gleichen Grösse ausgeben, wir dürfen aber 
umgekehrt aus der Übereinstimmung mit den Yersuchsresultaten ab- 
nehmen, dass unsere berechnete Schwingungsdauer der Ordnung nach 
richtig ist. 



' Fi/,EAU lind GouNEi.LE, PoGG. Ann. Bd. 80 S. 158. 
' W. Siemens, Pogg. Ann. Bd. 157 8. 309. 



Hertz: Ansbreitiingsgeschwindigkeit der elektrodynamischen Wirkungen. 203 

Interferenz der directen mit der durch den Draht 
fortgeleiteten Wirkung. 

Wir stellen die quadratische Strombahn B im Nullpunkt in der 
zweiten Haujitlage so auf, dass sich die Funkenstrecke im höchsten 
Punkt befindet. Die Wellen im Drahte üben jetzt keinen Einfluss 
aus, die directe Wirkung verursacht Funken von 2'"" Länge. Bringen 
wir nun B durch Drehung um eine verticale Axe in die erste Haupt- 
lage, so findet umgekehrt eine directe Einwirkung der primären 
Schwingung nicht statt, aber die Wellen im Drahte erzeugen jetzt 
Funken, welche wir durch Annäherung von P an A ebenfalls fast 
auf 2""" Länge bringen können. In mittleren Lagen werde beide 
Ursachen zu Funken Anlass geben imd es ist denselben also die 
Möglichkeit geboten , nach Maassgabe ihrer Phasendifferenz sich gegen- 
seitig zu verstärken oder zu schwächen. In der That beobachten 
wir eine derartige Erscheinung. Stellen wir nämlich die Ebene von 
B so ein, dass ihre Normale von derjenigen Seite des primären Lei- 
ters, auf welcher sich die Platte P befindet, wegweist, so fallen die 
Funken kräftiger aus, als selbst in den Hauptlagen; stellen wir aber 
jene Ebene so, dass ihre Normale auf P zuweist, so erlöschen die 
Funkon und treten erst bei wesentlicher Verkleinerung der Funken- 
strecke wieder auf. Bringen wir unter übrigens gleichen Umständen 
die Funkenstrecke im tiefsten Punkte von B an , so tritt Auslöschung 
dann ein, wenn die Normale von P abweist. Die Erscheinung selbst 
hatten wir erwartet, suchen wir uns klar zu machen, dass auch der 
Sinn der Einwirkung unserer Deutung entspricht. Um die Vorstel- 
lung zu fixiren, sei die Funkenstecke im höchsten Punkte gelegen, 
die Normale gegen P gekehrt (wie in der Figur). Fassen wir einen 
Zeitpimkt ins Auge, in welchem sich die Platte A im Zustand grösster 
po.sitiver Ladung befindet. Die elektrostatische und damit die Ge- 
sammtkraft ist dabei von A gegen A gerichtet. Die durch dieselbe 
in B erzeugte Schwingung ist bestimmt durch die Richtung der Kraft 
im unteren Theile von B. Hs wird also die positive Elektricität 
gegen Ä hin im unteren, von Ä fort im oberen Theile getrieben. 
Achten wir nun auf die Wirkung der Wellen. So lange A positiv 
geladen ist, fliesst die positive P^lektricität aus der Platte P heraus. 
Diese Strömung ist in dem von uns betrachteten Augenblick in der 
Mitte der ersten halben Wellenlänge des Drahtes im Maximum ihrer 
Entwickelung. Eine Viertelwellenlänge weiter vom Ursprung entfernt, 
nämlich in der Nähe unseres Nullpunkts, ist sie erst im Begriff, diese 
vom Nullpunkt abgewandte Riclitung anzunehmen. Es drängt daher 
hier die Inductionskraft die benachbarte positive Electricität gegen 



204 Gesamnitsitzmii; vom 9. Fehnini'. — Mitllieiliinü; vom 2. Fehiiiar. 

den UrspruHif hin. Insl)C.soii(k'r(' in unserem Leiter B wird die posi- 
tive Electricität in solelie Kreisbcwei^-ung gesetzt, dass sie im oberen 
Theile gegen A hin, im unteren von A' ;il>zulliessen stre1)t. Sonaeh 
wirken in der That eh'ktrostatische und elektrodynamiselie Kraft mit 
nahezu gleiclier Phase gegen ciuaiulcr luid müssen sich mehr oder 
weniger vernicliten. Drehen wir den secundären Kreis um 90° durch 
die erste Hauptlage hindurch , so wechselt wohl die directe Wirkung 
ihr Zeichen, nicht aber die Wirkung der Wellen, und die beiden 
Ursachen verstärken einander. Das gleiche gilt, wenn wir den 
Leiter B in seiner Ebene so drehen, dass die Funkenstrecke in den 
tiefsten Punkt gelangt. 

Wir schalten jetzt statt des Drahtstückes mn grössere Draht- 
längen ein. Wir bemerken, dass dabei die Interferenz innuer un- 
deutlicher wird; haben wir ein Drahtstück von 250"" Länge ein- 
geschaltet, so ist sie gänzlich verschwunden, die Funken sind gleich 
lang, ob nun die Normale von P ab oder auf P zu wei.st. Verlängern 
wir den Draht weiter, so tritt wieder ein Unterschied der verschie- 
denen Quadranten auf, und die Auslöschung der Funken in dem einen 
wird ziemlich scharf, wenn 400'"'" Draht eingeschaltet sind. Alier nun 
tritt im Gegensatz zu früher Auslöschung dann ein, wenn bei ol)en 
liegender Funkenstrecke die Normale von P ab weist. Bei weiterer 
Verlängerung verschwindet die Interferenz von Neuem, um dann bei 
Einschaltung von etwa 6'" Draht wieder in dem ursprünglichen Sinne 
aufzutreten. Die Erklärung dieser Erscheinungen durch die Verzöge- 
rung der Drahtwellen leuchtet ein, dieselben geben uns die Sicher- 
heit, dass auch in den fortschi'eitenden Wellen nach je etwa 2.8'" die 
Zustände ihr Vorzeichen umgekehrt haben. 

Wollen wir Interferenzen herstellen, während sich der sccundäre 
Kreis C in der dritten Hauptlage befindet, so müssen wir den gerad- 
linigen Draht aus seiner bisherigen Lage entfernen und ihn in der 
Horizontalebene an C entweder auf der Seite der Platte A od(>r der 
Platte Ä vorbeiführen. Praktisch genügt es, wenn wir den Draht 
locker spannen, ihn mit (iner isolirenden Zange fassen und ihn ab- 
wechselnd der einen oder der anderen Seite von C nähern. Wir 
beobachten das Folgende: Leiten wir die Wellen an derjenigen Seite 
vorbei, an welcher sich die Platte P liefindet, so heben die ^^'(>llen 
die vorher bestandenen Funken auf. Führen wir die Wellen an der 
entgegengesetzten Seite vorbei, so verstärken sie die schon vorhande- 
nen Funken; und zwar beides stets, welches auch die Lage der Funken- 
strecke im Kreise ist. Wir sahen, dass in dem Augenblicke, in 
welchem die Platte A im Znstand stärkster positiver Ladung ist mid 
in welchem also die primäre Stn'hnung von A wegzuiliessen beginnt. 



IIfriz: Aiislireitungsitescilwindigkeit der plektrodynamischen Wirkungen. 20.1 

die Strömung im ersten Knotenpunkt des geradlinigen Dralites anfängt, 
vom Ursprung desselben all zu fliessen. Beide Strömungen umkreisen 
also C in gleichem Sinne, wenn der geradlinige Draht auf der von 
A abgewendeten Seite von C liegt, im entgegengesetzten Falle um- 
kreisen sie C in verschiedenem Sinne und ihre Wirkungen zerstören 
einander. Dass die Lage der Funkenstrecke gleichgültig ist, beweist 
unsere Annahme, dass die Richtung der Schwingung hier durch die 
elektrodynamische Kraft 1)estimmt ist. 



Interferenzen in verschiedenen Entfernungen. 

In gleicher Weise, wie im Nullpunkt, können wir auch in 
grösseren P]ntfernungen Interferenzen hervorrufen. Damit dieselben 
deutlich seien, haben wir dafür zu sorgen, dass die Wirkung der 
Drahtwellen jeweils von ähnlicher Grösse sei, wie die directe Wir- 
kung, was wir durch Vergi-össerung des Abstandes zwischen P und 
A bewirken können. Die Richtigkeit der folgenden Betrachtung liegt 
nun auf der Hand: Pflanzt sich die Wirkung durch den Luftraum 
mit unendlicher Geschwindigkeit fort, so muss sie mit den Draht- 
wellen nach je einer halben Wellenlänge der letzteren, also nach je 
2™8 in entgegengesetztem Sinne interferiren. Pflanzt sich die Wirkung 
durch die Luft mit gleicher Geschwindigkeit wie die Drahtwellen 
fort, so wird sie mit jenen in allen I^ntfernungen in gleicher Weise 
interferiren. Pflanzt sich die Wirkung durch die Luft mit endlicher 
aber anderer Geschwindigkeit als die Drahtwellen fort, so wird die 
Interferenz ihren Sinn ändern, aber in Zwischenräumen, welche von 
2"'8 verschieden sind. 

Um zu ermitteln, was thatsächlich stattfände, bediente ich mich 
zunäclist der Art von Interferenzen, welche beim Übergang aus der 
ersten in die zweite Hauptlage l)eol »achtet werden. Die Funkenstrecke 
befand sich oben. Ich beschränkte mich zunächst auf Entfernungen 
bis zu 8"' vom Nullpunkt an. Am Ende jedes halben Meters dieser 
Strecke wurde der secundäre Leiter aufgestellt und untersucht, ob 
ein Unterschied in der Funkenlänge zu constatiren sei, jenachdem 
die Normale gegen P hin oder von P fort wies. War ein solcher 
Unterschied nicht vorhanden, so wurde das Resultat des Versuchs 
durch das Zeichen O aufgezeichnet. Waren die Funken kleiner, 
während die Normale auf P hinwies, so wurde eine Interferenz con- 
statirt, welche durch das Zeichen + dargestellt wurde. Das Zeiclien — 
wurde benutzt, um eine Interferenz bei entgegengesetzter Richtung 
der Normale zu bezeichnen. Um die Ver.suche zu vervielfältigen, 
wiederholte ich sie häufig, indem ich jedesmal den Draht mn durch 



206 



Gesamnitsilznn" vom 9. Fobniar. 



Mittlieiliinw vom 2. Feliniar. 



eiiien 50"" längeren Draht ersetzte und Hm so allmälilig von loo""'" 
auf 600°"" anwachsen Hess. 

Die folgende leieht verstiindliehe Üiiersicht enthält die Resultate 
meiner Versuche: 



100 
150 
200 
250 
300 
350 
400 
450 
500 

550 
600 



O 



;0 



+ + 
+ + 
010 
o o 



Hiernach möchte es fast scheinen, als ob die Interferenzen nach 
je einer halben Wellenlänge der Drahtwellen ihr Zeichen änderten. 
Allein wir bemerken erstens, dass dies doch nicht genau zutrift"t. 
So müsste sich in der ersten Zeile das Zeichen O wiederholen in den 
Entfernungen i"', 3'"8, 6'"6, während es sich offenbar seltener wieder- 
holt. Zweitens bemerken wir, dass die Verschiebung der Phase 
schneller erfolgt in der Nähe des Ursprungs als in der Entfernung 
von demselben. Alle Zeilen zeigen dies übereinstimmend. Eine Ver- 
änderlichkeit der Fortpflanzungsgeschwindigkeit ist nicht wahrschein- 
lich. Wir schieben vielmehr mit gutem Grunde diese Erscheimmg 
auf den Umstand, dass wir die Gesammtkraft benutzen, welche sich 
in elektrostatische und elektrodynamische Kraft trennen lässt. Schon 
die Theorie hat wahrscheinlich gemacht, dass erstei-e, welche in der 
Nähe der primären Schwingung überwiegt, sich schneller ausbreitet 
als letztere, welche in der Entfernung fast allein zur Geltung kommt. 
Um zunächst das Thatsächliche der Erscheinungen in grösserer Ent- 
fernung festzustellen, habe ich wenigstens für drei Werthe der l^änge 
jnn die Versuche bis auf 12"' Entfernung ausgedehnt, Avas fi-eilich 
nicht ohne einige Anstrengmig möglich war. Hier sind die Resultate: 








I 


2 


3 4 5 


6 


7 


8 


9 


10 


1112 


100 


+ 








_ 











+ 


-1- 


+ 


+ 


+ 





250 





— 


— 





+ 


+ 














— 


— 


— 


400 


— 





+ 


+ 








— 


— 


— 


— 





Ü 


ü 



Dürfen wir annehmen , dass in den grösseren Entfernungen nur 
die Inductionswirkung thätig ist, so werden wir aus diesen Hcob- 



Hrri 



AiislirfiliiiiiiSinescliwindigkeit de 



■ktriidviiami.sclipii Wirkiin" 



207 



aclitungeu seliliesscii, dass die Interferenz dieser mit den Üralitwelleii 
nur nach je 7'" etwa ilir Zeiehen wechselt. 

Um imn aber die Inductionskraft auch in der Nähe der primjireii 
ScliAvingung, wo die Ersclieinungen deutUeher sind, zu untersuchen, 
benutzte ich die Interferenzen, welche in der dritten Hauptlage auf- 
treten, während die Funkenstrecke um 90° aus der Grundlinie her- 
ausgedreht ist. Der Sinn der Interferenz im Nullpunkt ist bereits 
oben erwähnt, dieser Sinn soll durch das Zeichen — angezeigt werden, 
während das Zeichen + eine Interferenz bei Vorbeileitung der Wellen 
auf der von P abgekehrten Seite von C bezeichnen soll. Durch diese 
Wahl der Vorzeichen setzen wir uns in Üljereinstinimung mit der 
bisherigen Zeich engebung. Denn da die Inductionskraft der Gesaramt- 
kraft im Nullpunkt entgegengesetzt ist, würde auch unsere erste 
Tabelle mit dem Zeichen — beginnen, falls der Eintluss der elektro- 
statischen Kraft beseitigt werden könnte. Der Versuch zeigt nun 
zunächst, dass in einer Entfernung von 3" noch immer Interferenz 
stattfindet und zwar von gleichem Vorzeichen, wie im Nullpunkt. 
Dieser Vei-such, oft mit niemals zweideutigem Erfolge wiederholt, ge- 
nügt, die endliche Äusbreitungsgeschwindigkeit der Inductionswirkung 
zu erweisen. Leider Hessen sich die Versuche wegen der Schwäche 
dieser Art der Funken nicht auf eine grössere Entfernung als 4" aus- 
dehnen. Um auch innerhalb dieser Strecke eine Verschiebung der 
Phase constatiren zu können, wiederholte ich die Versuche mit Varia- 
tion der Drahtlänge mn und gebe die Resultate in folgender Übersicht: 








I 


^ 


3 


4 


100 

















150 


— 


— 











200 











+ 


+ 


250 





+ 


+ 


+ 


+ 


300 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


350 


+ 


+ 


+ 


+ 





400 


+ 


+ 


+ 


+ 





450 


+ 


+ 


+ 








500 


+ 


+ 











550 


+ 











— 


600 





— 


— 


— 


— 



Eine Discussion dieser Resultate zeigt, dass auch hier mit wachsen- 
der Entfernimg die Phase der Interferenz sich ändert, und zwar so, 
dass in einer Entfernung von 7 — 8"" eine Umkehr des Vorzeichens 
zu gewärtigen ist. 

Allein viel deutlicher tritt dieses Resultat hervor, wenn wir nun- 
mehr die Beobachtungen der zweiten und der dritten Übersicht com- 



208 



Gesaminfsifznng vom 9, Februar. — Mittheiliing vom 2. Februar. 



biniren, indem wir bis zu einei* Entfernung von 4'" die Ergebni.s.se 
der letzteren, daräber hinau.s die der ersteren benutzen. In dem 
erstgenannten Intervall haben wir alsdann den Eintluss der elek- 
trostatischen Kraft durch die l)osondere Lage unseres secundären 
Leiters vermieden , in dem letztgenannten lallt dieser Einflu.ss durch 
die schnelle Abnahme jener Kraft heraus. Wir dürfen erwarten, dass 
die Beobachtungen beider Intervalle .sich einander ohne Sprung an- 
schliessen werden und wir finden unsere Erwartung bestätigt. So 
erhalten wir nunmehr durch Nebeneinanderstellung der Zeichen die 
folgende Tafel für die Interferenz der elektrodynamischen Kraft mit 
der Wirkung der Drahtwellen : 








I 2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


II 12 




100 


— 


— 


— 


— 











+ 


+ 


+ 


+ 


+ 







2 so 





+ 


+ 


+ 


+ 


+ 














— 


— 


— 




400 


+ 


+ 


+ 


+ 








— 


— 
















Auf diese Tafel gründe ich die folgenden Schlüsse: 

1. Die Interferenz wechselt nicht nach je 2'"8 ihr Vorzeichen. 
Also breiten sich die elektrodynamischen ^Virkungen nicht mit un- 
endlicher Geschwindigkeit aus. 

2. Die Interferenz aber ist auch nicht in allen Punkten in 
gleicher Phase. Also breiten sich die elektrodynamischen Wirkungen 
durch den Luftraum auch nicht mit derselben Geschwindigkeit aus 
wie die elektrischen Wellen in Drähten. 

3. Eine allmähliche Verzögerung der Wellen im Draht bewirkt, 
dass eine bestimmte Phase der Interferenz gegen den Urs[)rung der 
Wellen hin wandert. Aus dieser Richtung der Wanderung folgt, 
dass von den beiden verschieden schnellen Ausbreitungen die Aus- 
breitung durch den Luftraum die schnellere ist. Denn wenn wir 
durch Verzögerung einer der beiden Wirkungen das Zusammentrefl'en 
beider früher herbeiführen, so haben wir die langsamere verzögert. 

4. In Abständen von je etwa 7"' 5 geht das Vorzeichen der 
Interferenz in das entgegengesetzte über. Nach Durchlaufung von 
je 7'"5 überholt daher die elektrodynamische Wirkung je eine Welle 
im Drahte. Während erstere die 7'"5 zurücklegte, hat letztere 
7?5 — 2?8 = 4'"7 zurückgelegt. Das Verhältniss beider Geschwindig- 
keiten ist daher 75 : 47 und die halbe Wellenlänge der elektrodyna- 
mischen Wirkung im Luftraum 2.8 X — = 4'"5- I^« diese Strecke 

47 
in 1.4 Ilundertmillionteln Secunde zurückgelegt wird, so ergiebt sich 
die absolute Geschwindigkeit der Ausbreitung durch die Luft zu 



Hertz: AiisbieitiingsgesL-hwindigkeit der elektrod3'nainischen Wirkungen. 209 

320000 Kilometern in der Secunde. Diese Angabe gilt nur der 
Ordnung nach, doch kann der wahre Wertli schwerlich mehr als 
das Anderthalbfache und schwerlich weniger als zwei Drittheile des 
angegeljenen Werthes betragen. Der wahre Werth kann lediglich 
durch Versuche ermittelt werden, sobald es gelingt, die Gesell win- 
digkeit der Elektricität in Drähten genauer, als es bisher geschehen, 
zu bestimmen. 



Die elektrostatischen Kräfte. 

Da in der Nähe der primären Schwingung die Interferenzen 
allerdings nach 2"°8 ihr Zeichen wechseln, so möchte man schliessen, 
dass sich die hier vorzugsweise wirkende elektrostatische Kraft mit 
unendhcher Geschwindigkeit ausbreitet. Allein im Wesentlichen würde 
dieser Schluss auf einem einzigen Zeichenwechsel beruhen , und dieser 
eine Wechsel wird, abgesehen von jeder Phasenverschiebung dadurch 
erklärt, dass die Gesammtki'aft in einiger Entfernung von der primären 
Schwingung das Vorzeichen ihrer Amplitude wechselt. Bleibt sonach 
die absolute Geschwindigkeit der elektrostatischen Kraft einstweilen 
unbekaimt, so lassen sich doch bestimmte Gründe dafür anfuhren, 
dass elektrostatische und elekti-odynamische Kraft eine verschiedene 
Geschwindigkeit besitzen. Der erste Grund ist dieser, dass die Ge- 
sammtkraft in keinem Punkte der Grundlinie verschwindet. Da in 
der Nähe die elektrostatische, in der Feme die elektrodynamische 
Kraft ül)erwiegt, so müssen in einer mittleren Lage beide entgegen- 
gesetzt gleich werden, und da sie sich nicht vernichten, so müssen 
sie zu verschiedenen Zeiten in dieser Lage eintreffen. 

Der zweite Grund ist hergenommen aus der Verbreitung der Kraft 
durch den ganzen Raum. Um die Richtung der Kraft in irgend einem 
Punkte der durch unsere Schwingung gelegten Horizontalel)ene zu be- 
stimmen, stellen wir unseren secundären Leiter in dem betrefienden 
Punkte so auf, dass seine Ebene vertical ist , während die Funkenstrecke 
sich im höchsten Punkte befindet. Wir suchen alsdann durch Drehung 
um eine verticale Axe diejenige Lage auf, in welcher die Funken ver- 
löschen oder fast verlöschen. Haben wir diese Lage gefunden, so er- 
gie1)t uns eine Normale zur Eigene des Leiters die Richtung der Kraft. 
Wir finden nun: In Entfernungen grösser als 2 — 3" ist die Kraft 
durchaus parallel der Schwingung, sie scheint nur durch die Wirkung 
der Induction bestimmt. In unmittelbarer Nähe des primären Leiters 
ist die Vertheilung der Kraft sehr ähnlich derjenigen, welche die 
elektrostatischen Ursachen, allein wirkend, bedingen würden. In 



210 üesaniinlsil/.iiiin venu 11. Kcliiuiir. — Milllii'iliiiit; miim -. I'cliiiüir. 

luiUlcreii Eutf'eruuiigen sind die Ersclicimuigcn im AUgeiueiiiPii coiu- 
plicirter. Insbesoiidci-e nicbt es vier eigeiithüraliclie Punkte, et\\;i 
1.2"' vor und liinter dem äusseren Rande jeder der Platten A und Ä, 
in welchen sich eine Richtung der Kraft kaum angehen lässt, weil 
l)ei üreliung des secundären Kreises die Funken in allen Lagen nur 
geringe Unterschiede zeigen. Es scheint dies nur in der Weise zu 
deuten, dass hier die elektrostatische und die elektrodynamische Com- 
ponente, senkrecht auf einander und nahezu gleich, mit merklicher 
Phasendifferenz eintreffen, so dass sie sich nicht zu eiu(>r geradlinig 
schwingenden Resultanten zusammensetzen, sondern zu einer Resul- 
tanten, welche während jeder Schwingung die Richtungen der Wind- 
rose dui'chläuft. 

Der Umstand, dass verschiedene Theile der Gesammtkraft eine 
verschiedene Geschwindigkeit besitzen, ist auch insofern von Wichtig- 
keit, als er einen von dem i)isherigen unabhängigen Beweis datiir 
bildet, dass mindestens einer dieser Theile sich mit endlicher Ge- 
schwindigkeit ausbreiten müsse. 



Ausgegeben am 16. Februar. 



211 

1888. 

TU. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNKlLini PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

9. Februar. Sitzung der philosophisch -historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Curtius. 

1. Hr. VON Sybel las über die Dresdener Conferenzen 
1850/51. 

2. Hr. Kirchhoff legte vor: Inscliriften von der Akropolis 
zu Athen. (Fortsetzung). 

Die Inschriften erscheinen in einem der nächsten Berichte. 



Ausgegeben am 16. Februar. 



Berlin, gedruckt in der KeieLsdrucke: 

Sifzuiigsheiichtc 1888. 18 



213 

1888. 
VIII. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 
16. Februar. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. Dillmann las über das Adlergesiclit in der Apoka- 
lypse des Esra. 

Die Mittheilung folgt umstehend. 

2. Hr. Zeller legte im Namen der Aristoteles -Commission den 
von Hrn. Hayduck herausgegebenen neuen Band der Aristoteles-Commen- 
tatoren vor: Asclepii in Metaphysica commentaria. Berlin i888. 

3. Hr. VON Bezüld überreichte: Die meteorologischen Ergebnisse 
im Jahre i886. Herausgegeben von dem Kgl. Preuss. meteorologischen 
histitut : 4°. Berlin i888. 



Am I O.Februar starb das auswärtige Mitglied der Akademie, 
Hr. Lebrecht Fleischer in Leipzig. 



Sitzungsberichte 1888. 19 



215 



Über das Adlergesicht in der Apokalypse 
des Esra. 



Von A. Dillmann. 



Von der fünften Vision in der s. g. Apokalypse des Esra, von dem 
berühmten Adlergesiclit (Cap. ii und 12), ist es trotz alles darauf 
verwendeten Scharfsinnes einer grossen Anzahl der tüchtigsten Ge- 
lehrten' bis heute nicht gelungen, eine durchaus befriedigende Deu- 
tung, welche allen Angaben des Textes gerecht würde, zu finden, 
und fast möchte man an der Möglichkeit einer solchen überhaupt ver- 
zweifeln. AVenn ich gleichwohl noch einmal das Wort dazu nehme, 
so geschieht das nur, weil ich glaube, den Grund des Misslingens 
aller bisherigen Versuche aufdecken und damit den einzig mögliehen 
Weg zur Hebung der noch übrigen Anstände weisen zu können. Ich 
führe übrigens damit nur aus, was ich schon anderswo" in aller Kürze 
angedeutet habe. 

Fi-üher hat man wohl den Adler mit seinen 12 Flügeln, 8 Neben- 
flügeln und 3 Häuptern in der Geschichte Roms von Romulus bis 
Caesar (so Laueence , van der Ulis , Lücke ^) , oder auch (so Hilgenfeld) 
die 1 2 und 8 Flügel in der Reihe der ptolemaeischen , später (Hil- 
genfeld ') der seleukidischen Regentenreihe, und die 3 Häupter in 
Caesar, Antonius und Octavianus bis zum Jahr 30 v. Chr. nachweisen 
zu können geglaubt. Doch können diese Deutungen jetzt als beseitigt 
gelten,^ und sind die meisten Gelehrten neuerdings darüber einver- 
standen, dass in dem Adler das römische Kaiserreich von J. Caesar 
an gezeichnet ist (wie schon Coreodi im Jahre 1781, Lücke' 1832 und 
Gfrörer 1838 gesehen haben). Wenn aber fast alle in den 3 Häuptern, 
welche die ganze Regentenreihe beschliessen , die 3 Flavier deutlich 



' Die vollständige Literatur darüber s. bei Hilgenfeld, Messias Judaeorum Lips. 
1869, S. LIV ff., und bei Schörer, Geschichte des jüdischen Volks im Zeitalter Jesu, 
1886, Bd. 2, S. 661. 

^ In Herzog-Plitt, Real-Encyclopädie für prot. Theologie u. Kirche, 2. Ausg. 
Bd. 12, S. 356. 

' Die Gründe s. in Kürze bei Schürer S. 652 f. 

19* 



216 Gesamnitsitziirif; vom 16. Februar. 

gezeidiiiet finden, .so scheitern sie an der durch Cap. 12, 14 f. 20 
geforderten Aufgabe, 12 und 8 Herrscher in der Kaisergeschichte 
vor Vespasian naclizuweisen , und es ist darum nicht zu verwundern, 
wenn (nach F. G. Hartwig's Voi-gang 1783) von Gutschmid' und Le 
HiR' erst in Septimius Severus, Geta und Caracalla die 3 Häupter 
erkennen wollen, und das Jahr 218 n. Chr. als Datum der Abfassung 
bezeichnen, aber dann freilich auch, da ja das Dasein der Esra- 
Apokalypse in der altchristliclien Literatur schon viel früher bezeugt 
ist, die ganze Adlervision für einen jüngeren Einschub erklären 
müssen. 

In der That kann man nicht mit Gfrörer und K. Wieseler, um 
12 Kaiser entsprechend den 12 Flügehi herauszubringen, ausser den 
6 JuHern und Galba, Otho, Vitellius, auch noch Vindex, Nymphidius, 
Piso zu den Kaisern rechnen, und dann gar die 8 NebenÜügel in den 
Herodiern, oder auch in Anführern der Juden während des Vespasian- 
krieges suchen, da vielmehr nach der Darstellung des Textes auch 
die Nebentlügel Herrscher des römischen Reichs, sei es wirkliche, 
sei es die Herrschaft hlos erstrebende, waren. Noch unmöglicher ist 
natürlich die Auskunft,^ dass die Zahl 12 und 8 nicht zu urgiren, und 
unter den 1 2 Flügel nur die Julier im allgemeinen , und unter den 
8 Nebenflügeln einige Usurpatoren nach Nero zu verstehen seien: 
denn zu was gebraucht man überhaupt Zahlen, wenn sie das. Avas 
damit bezeichnet wird, nicht ausdrücken sollen? Aber aucli kaum 
besser ist es, wenn zu allerletzt Schürer (S. 656) die 12 Flügel, wie 
schon Gfrörer, zählt, die Nebenflügel aber auf römische Feldherren 
und Prätendenten bezielit und dazu bemerkt: »allerdings mussten wir 
»die bekannteren U.surpatoren schon in Anspruch nehmen, um die 
»Zwölfzahl voll zu erhalten. Allein es scheint eben, dass der Ver- 
» fasser alle diejenigen Feldherren mitzählt, die in der Zeit der Ver- 
» wirrung (Jahre 68 — 70) irgend einmal mit Herrschaftsgelüsten auf- 
» traten. Und solcher möchten sich doch am Ende noch 6 aufl>ringen 
»lassen. Denn nur um 6 handelt es sich, da die beiden letzten Neben- 
» schwingen keine geschichtlichen Personen repräsentiren « . Schliess- 
lich heisst das doch nichts, als ein non liquet aussprechen und wider- 
streitet auch geradezu dem Text ( i i , 2 o f. 12, 2 . 2 o f. 2 9) , wornach 
die mehreren derselben, wenn auch nur kurze Zeit, die Herrschaft 
inne hatten. Mit derartigen Lösvuigsversuchen kann man sich doch 
nicht ernstlich zufrieden geben, wenn man bedenkt, dass die Ver- 



' In der Zeitsclirift für wissenschaftliche Theologie Bd. 3 (1860) S. 33 ff. 

'^ Etndes bibliepies I. 1869 S. 139 ff. 

^ J. Langen, das Judenthiiin in Palästina zur Zeit Christi, 1866 S. 132 f. 



Dillmann; Über das Adlergesicht in der Apokal5'pse des Esra. 217 

fasser solcher Bücher gerade in den Zahlen die eigentlichen Spitzen 
ihrer apokalyptischen Kunst suchten und fanden, und deren genaues 
Zutreffen auf die Gcscliichte als Bürgschaft für die Richtigkeit ihrer 
Zukunftshoflnungen angesehen wissen wollten. 

Noch einen anderen Ausweg hat endlicli Ewald ' (zum Theil nach 
CoRRODi) eingeschlagen. Von der nahe liegenden Beobachtung aus, 
dass die 6 Julier, 3 Zwischenkaiser und 3 Flavier gerade die Zwölf- 
zahl ausmachen, meinte er, dass die 12 Flügel eben diese 12 Kaiser 
seien. Aber wenn er nun weiter annahm, dass die 3 letzten der- 
selben auch wieder besonders als die 3 Häupter, und dass 8 derselben 
(nämlich Caesar, Cajus, Galba, Otho, Vitellius, Vespasianus, Titus, 
Domitianus) auch wieder als die 8 Nebenflügel dargestellt werden, 
so geschah das in schreiendem Widerspruch gegen den Text, welcher 
immer und überall die 3 Kategorien genau und scharf unterscheidet. 
Auch dieser Ausweg ist völlig unannehmbar. 

Glücklicherweise sind mit den genannten Deutungsversuchen die 
Möglichkeiten noch nicht erschöpft. Es ist das Verdienst G. Volkmar's^, 
den richtigen Weg gezeigt zu haben, indem er darauf aufmerksam 
machte , dass weil ein Vogel nicht mit i , sondern mit 2 Flügeln 
fliegt, unter den 12 und 8 Flügeln nur 6 und 4 Herrscher dargestellt 
sein werden. Mit dieser Erkenntniss vereinfacht sich die Lösung des 
Räthsels in ganz überraschender Weise, und bis auf einen kleinen Rest 
treffen unter dieser Voraussetzung die Aussagen des Buchs auf die 
geschichtliche Wirklichkeit zu. Dass man, zumal nach jüdischem 
Sprachgefühl , i 2 Flügel sagen konnte , wo man 6 Flügelpaare meint, 
geht aus Jes. 6, 2 und Hez. i, 6. i i unwidersprechlich hervor. Dass 
aber auch der Verfasser des Esrabuches wii'klich immer 2 als zu- 
sammengehörig gedacht wissen will, wird schon wahrscheinlich, wenn 
man darauf merkt, dass er zwar vom ersten, zweiten, dritten Flügel 
(d. h. Flügelpaar) spricht (11, 12 — 18), aber nirgends eine ungerade 
Zahl von Flügehi (z. B. 3, 5, 7 Flügel) summirt, und dass, wenigstens 
wo er die 8 Kleinflügel besondert, er sie immer abpaart, also die 
8 in 2 und 6, die 6 in 2 mid 4, die 4 in 2 und 2 zerlegt (11, 
22 — 24. 27 f. 31). Seinerseits hat Volkmar mit Recht für .seine 



' Ewald, das vierte Buch Esra nach seinem Zeitaher, seinen arabischen Über- 
setzungen und einer neuen Wiederherstelhing, Göttingen 1863 S. 8 ff. (in den Ab- 
handlungen der K. Ges. der Wiss. zu Göttingen). 

- Volkmar, das vierte Buch Esra und apokalyptische Geheimnisse überhaupt, 
Zürich 1858, und ausführlicher in dem sehr gründlichen Commentar zum Buche, im 
Handbuch dei' Einleitung in die Apokr)'phen, zweite Abtheilung: das vierte Buch 
Esra, Tübingen 18Ö3. Auf diesen Commentar beziehen sich weiterhin unsere Citate. 
Hrn. Volkmar stimmte bei E. Rrnan in Kevue des deux mondes 1875, i'^"' Mars p. 127 
bis 144. 



218 Gesammtslfznnn; vom 16. Februar. 

Auffassung geltend gemacht, dass einmal (da wo von den Kleinflügeln 
die Rede ist) in Cap. 11,27 noch in der alten Latina statt der ge- 
wöhnlichen singularischen Formel der zAveite Flügel (welche die 
morgenländischen Versionen auch hier haben) der pluralische Ausdruck 
secundae velodus quam priores non comparuemnP erhalten ist, und eine 
Corruption aus ursprünglichem Singular senunda und comparuit sich 
schwer denken lässt. Volkmar hätte hinzufügen können , dass viel- 
leicht auch schon V. 20 f. der pluralische Ausdruck ähnlich zu ver- 
stehen ist. Aber freilich dieser dortigen Lesart kann man immer 
entgegenhalten , dass in Cap. 11, 12 — 18, wo das Auftreten der 
Haupttlügel geschildert wird, es nicht heisst: «Die ersten, die 
zweiten , die dritten Flügel oder Flügelpaare erhoben sich « , sondern : 
»ein Flügel, der folgende (oder zweite) Flügel, der diütte Flügel er- 
hob sich«, was unmöglich blosse Corruption aus jenem andern Aus- 
dioick sein kann, also der Verfasser hier nicht Flügelpaare, sondern 
einzelne Flügel nennt. Ohne Zweifel konnte ein Schriftsteller, der 
Flügelpaare meinte, sich so nicht ausdrücken, ohne dass er einen 
Wink gab, dass die Flügel als Flügelpaare zu verstehen seien. Einen 
solchen Wink wollte Volkmar S. 256 f. in dem Ausdruck aquila cid 
erani \ii alae pennarum (ii,i) erkennen, den er in -mtfo. TTTspvywv 
zurückübersetzt und als » 1 2 Flügel von Schwingen« versteht. Aber 
selbst zugegeben, dass von den beiden im lateinischen Text vor- 
kommenden Ausdrücken alae und pennae jener dem irTspoc, dieser dem 
wTEpvyeg entspreche, und dass imter TTTspvysg (im Unterschied von Trrepa,) 
flugfähige (aus 2 Flügeln bestehende) Schwingen zu verstehen seien, 
so muss er doch selbst anerkennen, dass von Cap. 11, 19 an beide 
Ausdrücke auch wieder promiscue gebraucht werden, also ein ganz 
fester Unterschied zwischen beiden Ausdrücken nicht durchgeführt ist. 
und kann darum auch in Cap. 11, i ein ausreichender Wink in der 
angedeuteten Richtung nicht anerkannt werden. Auch seine Vermu- 
thung, dass der Verfasser in seiner Handschrift nie XII oder IV Flügel, 
sondern immer e^ e^ oder ^Ig g , Äuo h\)o oder ^\g ß' u. dergl. geschrie- 
ben haben werde, und ei-st die Übersetzer daraus XII oder IV u. dergl. 
gemacht haben, ist eben reine Vermuthung, und bei der sclavischen 
Wiedergabe des griechischen Textes in der alten Latina ist es recht 
unwahrscheinlich, dass hier das Original so stark verändert worden 
wäre. Hierin kann darum der betreffende Wink auch nicht gefunden 
werden. Wohl aber scheint mir ein deuthcher Wink vorzuliegen in 
dem Wort a dextera pai-te (11, 12 und 20). Wenn 11, 12 bemi Beginn 



' So in Cod. Tiirioensis und Dresdensis. während Sangermanensis (trotz seamdae) 
non apparuit gibt. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra. 219 

der Gescliiclite der 1 2 Haupttlügel gesagt wird : Et vidi et ecce a dextera 
parte surrexit una penna et regnavitj, oder 11, 20 beim Auftreten der 
Kleinflügel: Et vidi et ecce in tempore sequentes pennae erigehantw et 
ipsae a dextera parte ^ ut tenerent principatum, so wird niemand sich des 
Gedankens erwehren , dass dieses Wort im Gegensatz gegen a lacva 
parte gesagt sei. Nun kommt aber a laei^a parte im Aveiteren Verlauf 
nirgends vor. Man hat deshalb gemeint, bei den Gegenflügeln in 
II, 20 müsse die Lesart a dextera aus a laei^a verdorben sein', wie 
denn wirklich der aethiopische Text in 5 von den i o Handschriften, 
die ich verglichen habe, n laeva gibt. Aber die besten und ältesten 
unter ihnen haben Ö! dextra; auch in einer der 5 anderen ist a laeva 
über der Zeile in a dextra verbessert, und da die sonst fast ül>erall als 
die treuesten sich bewährenden lateinische und syrische Übersetzung a 
dextra geben , sogar die (übrigens recht unzuverlässige) armenische Ver- 
sion mit dem Lateiner und Syrer stimmt"» so kann das a laeva einzelner 
aethiopischer Handschriften nicht als Lesart, sondern nur als willkühr- 
liche Änderung aufgefasst werden , beruhend auf demselben Gefühl , das 
schon VAN DER Ulis veranlasst hatte, a laeva zu conjiciren, sofern man 
nämlich dachte , dem a dextra des V. i 2 müsse irgendwo ein a laeva 
entsprechen. Ist aber die Lesart a dextra in 11,12 und 20 die ur- 
sprüngliche, und wird also sowohl vom ersten der Grossflügel, wie vom 
ersten der Kleinflügel bemerkt, dass er sich von der rechten Seite 
erhob, so muss das in einer solchen Vision, wo jeder Zug bedeutsam 
ist, seinen Grund haben. Die etwaige Vermuthung, dass die rechte 
Seite den ersten Platz, die Priorität bezeichnen soll, ist darum unzu- 
treftend, weil die Aussage, dass die Einhebung der Flügel vorn an- 
fange, zu selbstverständlich, also nichtssagend wäre. Darum meinte 
VoLKMAR (S. 343. 345) und Ewald, die rechte Seite bezeichne in jenen 
Stellen die Glücksseite, wie 9, 38. 2,47. 11, 24. 35. 12, 29. Nun 
kann man wohl zugeben, dass die Rechtsseite als Glücksseite den Juden 
so gut als den andern Semiten und den klassischen Völkern bekannt 
war. Aber geläufig war sie den Juden schwerlich; im Alten Testa- 
ment erscheint sie so nur Gen. 35, 18, und beim Verfasser dieser 
Apokalypse in den angeführten Stellen ist sie vielmehr die Ehren- 
seite, nicht die Glücksseite. Man sieht auch gar nicht ein, warum 
gerade beim ersten Gross- und Kleinflügel (im Vorzug vor allen andern 
Gross- und Kleinflügehi) das Glück so besonders hervorgehoben wäre, 
da doch die durch sie bedeuteten Herrscher (Caesar und Galba) nicht 
ausnehmend glücklich waren, namentlich Caesar nicht gegenüber von 



' So VON GUTSCHMID, HtLGENFELD, EwALD . LaNGEN. 

- Dei- Araber hat'.s ausgelassen. 



220 Gesammtsitzung vom 16. Februar. 

Augustus. Deshalb kann man auch diese Auslegung nicht zutreffend 
nennen. Und da auch von Orientirung nach Weltgegenden, wonach 
rechts die Südseite bedeutet, hier keine Rede sein kann, so muss 
jene zweimalige Bemerkung einen anderen Grund haben. Um ihn 
zu errathen, muss man das Doppelte bedenken, i) dass es beidemal 
das erste Glied einer längeren Reihe, und nur dieses erste Glied ist, 
bei dem n dextra betont wird, und 2) dass nii-gends ein a laeva parte 
ihm entgegengesetzt wird. Daraus folgt, dass nach dem Sinn des 
Verfassers jene km'ze Bemerkung über den Anfang jeder Reihe genügt 
haben muss, um daraus sofort auch zu wissen, was es mit den fol- 
genden Gliedern der Reihe und mit der linken Seite auf sich habe. 
Nun stelle man sich vor: der Seher sieht den Adler nicht von oben 
herab, auch nicht von vorn oder hinten, sondern von der Seite aus, 
indem er auf seiner Rechten steht, etwas niedriger als er, so dass 
er unmittelbar und genauer nur das auf der Rechtsseite des Adlers 
vor sich Gehende bemerkt, nämlich, wie da ein Flügel sich nach 
dem andern erhebt. Dass er über die Flügel der linken Seite nichts 
aussagt, ist dann leicht erklärlich, denn er durfte doch als selbst- 
verständlich voraussetzen, dass weil ein Vogel eben nicht mit einem, 
sondern nur mit 2 Flügeln fliegen kann, mit der Ei'hebung des 
rechten auch die Erhebung des entsprechenden linken gegeben war. 
Mit anderen Worten, indem der Verfasser den Seher seine Be- 
obachtung dessen, was am Adler vorging, von der rechten Seite 
desselben aus machen Hess, deutete er hinreichend an, dass es sich 
in Wahrheit um 6 Doppelflügel handle; aber er deutete es auch blos 
an, sagte es nicht offen heraus, um nicht gegen das für eine Vision 
ziemende Halbdunkel zu Verstössen. 

Dies so vorausgesetzt, deckt sich nun wirklich alles in der 
Vision (im Unterschied von der Interpretation) ausgesagte voll- 
kommen mit dem Geschichtsverlauf von Caesar bis Domitian-Nerva. 
Der Eingang (11, i — 11) zeichnet das Gäsarenreich im allgemeinen. 
Esra sieht im Traumgesicht einen Adler aus dem Meer, d. h. von 
unten her, aus der Tiefe (wie Dan. 7,3) aufsteigen, welcher 12 Flügel 
(alae pennarum) und 3 Häupter hatte. Der ])reitete seine Flügel 
über die ganze Erde aus; alle Winde des Himmels bliesen auf ihn 
ein (Dan. 7,2), und die Wolken sammelten sich zu ihm, d. h. hoch 
in die Lüfte sich erhebend überschwebt er die Erde nach allen 
Richtiuigen, sofern die stolze Römerherrschaft sich über die ganze 
oiMviJLevYi ausbreitete. Aber weiter sieht er (V. 3 — 5) an diesem Adler 
aus seinen Flügeln pennae contraria«' {a.vrlTTTBpoL, Gegenflügel'), die aber 

' Wenn der Aethiope auch für diese Gegen- und Kleinflügel inuner AC?ifl^ • 
(ausser 12,3) gibt, so ist das freilich für das Verständniss des Ganzen sehr verwirrend. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra. 221 

nur zu pennacula modica d ndiiuta (Kleintlügeln) sich entwickelten, 
hervorwachsen, weil die Häupter sämmtlich, und so auch das mittlere, 
das grösste unter den dreien, ruhig lilieben {qulrscebant). Sowohl 
aus der Benennung Gegen- und Kleintlügel, als aus der Begründung 
ihres Herauswachsens ist klar, dass es sich hierbei um Usurpatoren 
oder vorübergehende Herrschaften handelt, welche nur, weil die 
Häupter nichts unternahmen, eine kleine Bedeutung gewinnen konnten. 
Von diesem so gestalteten Adler nimmt er (V. 6) noch einmal wahr, 
dass er volavit in pciinis suis et regnavil super terram et super' eos. qui 
habitant In ea , und wie omnia sub coelo ei sufijecta erant et nemo Uli 
ron(/Yi(U(rbnt; das kann nach V. 2 doch wohl nur heissen, dass er 
seine Herrschaft über das Land (Palästina) und seine Weltherrschaft 
unangefochten, siegreich behauptete. Endlich (V. 9 — 11) sieht er 
noch, wie der Adler aufgerichtet auf seinen Krallen stehend seinen 
Flügeln zuruft, sie sollen nicht alle zugleich wachen, d. h. in Action 
treten, sondern sollen, jeder an seinem Ort schlafen (sich ruhig ver- 
halten) und jeder zu seiner Zeit wachen, die Häupter aber auf die 
letzte Zeit aufliehalten werden, d. h. mit ihrer Action zuletzt an die 
Reihe kommen: mit anderen Worten: es sollen nicht gleichzeitige, 
sondern sich stetig folgende Herrscher sein. Auch bemerkte er, dass 
diese Mahnstimme nicht etwa von seinen Köpfen, sondern von der 
Mitte seines Körjiers ausging, d. h. hier doch nur aus dem römischen 
Volk selbst, das die Alleinherrschaft verlangte. Und ebenso sieht 
er nachträglich, dass der Gegentlügel 8 waren. Damit ist das Wesen 
des Adlers, d. h. des Römerreichs im allgemeinen beschrieben: es ist 
ein monarchisches Reich , in welchem der Reihe nach die 1 2 Flügel, 
die 8 Kleinflügel und schliesslich die 3 Häupter zur Regierung kommen, 
unangefochten herrschend über die ganze oikovusvyi. 

Weiterhin liandelt es sich um den Verlauf der Herrschaft der 
dreierlei Herrscher im besondern. Er sieht zuerst (V. 1 2 — 19), wie 
ein Flügel von der rechten Seite sich erhob, über die ganze Erde 
herrschte, aber während er herrschte, sein Ende kam und er ver- 
schwand, so dass seine Stelle nicht mehr sichtbar war; wie sodann 
der folgende sich erhol) und herrschte und zwar eine lange Zeit, 
dann aber während seines Herrschens sein Ende kam , und er ver- 
schwand wie der erste, vor seinem Verschwinden aber eine Stimme 



da auch die 3 Häupter diesen Namen führen, ist aber nicht mit van der Ulis und 
VoLKMAR aus ungehöriger Rücksichtnahme auf Dan. j,y ff. (wo ohnedem nur von 
Hörnern, nicht von Köpfen die Rede ist) zu erklären, sondern ACaAT ! bedeutet 
hier Spitzen (wie Jud. 1,6 ÄCJifl't' ! JiX'EU' ! t« «»^« tüHi' yjt^iüv »vtoZ, und 
Cnrt ! ^TiHiT '. To TTTs^vyiov Luc. 4,9. Er hat entweder an^oTVTs^a vor sich gehabt, 
oder avTtTTTs^ct nach Analogie von avTthaxrxjXog , avrl^tt^ genommen. 



222 Gesammtsit/.nnjT vom 16. Februar. 

sich hören Uess, die ihm ankündigte, dass keiner nach ihm eben so 
lang hen-schen werde, wie er, nicht einmal halb so lang; endlich 
wie darauf der dritte sich erhob, herrschte und verschwand, und so 
der Reihe nach die übrigen Flügel, je einer, zur Hei-rschaft sich 
erhoben und dann verschwanden. Die Beschreibung der zweiten 
Schwinge lässt nicht den mindesten Zweifel, dass nur Augustus 
gemeint sein kann. Weder Ptolemaeus Lagi (Hilgenfeld') mit seinen 
40 Jahi-en, noch Seleucus Nicator (Hilgenfeld-), selbst wenn man 
diesem 43 Jahre gibt, hat mehr als doppelt so lang, als einer seiner 
Nachfolger geherrscht; nur von Augustus mit seinen 56 Jahren (von 
seinem ersten Consulat an gerechnet') ist es wahr, verglichen mit 
irgend welchem Nachfolger in den drei ersten Jahrhunderten. Der 
erste Flügel kann dann nur J. Caesar sein, und auf ihn passt auch 
et non npparuü, ita ut non appareret locus ejvs , sofern nach seiner 
Ermordung für die Alieinherrsehaft keine Stelle mehr zu sein schien 
(Volkmar). Die Reihe der Kaiser, speciell der Julier, mit J. Caesar 
zu beginnen, hat zwar nicht an Tacitus, wohl aber an Suetonius eine 
Autorität, und erweist sich als den Juden geläufig aus Joseplius 
ant. 18, 2, 2 und Sibyll. V. 12 — 15 (Volkmar 344). Ist man hiernach 
mit Sicherheit in die Reihe der Julier hineingeleitet, und kann man mit 
Recht vermuthen, dass der dritte Tiberius ist, so werden unter den 
übrigen Flügeln, die herrschten und dann verschwanden, die übrigen 
Juher Cajus, Claudius, Nero mit inbegi'iflfen sein müssen. Dieser Julior 
sind aber zusammen 6, und damit ist die Reihe der Flügel der rechten 
Seite erschöpft. Wenn nun nach ihnen noch 6 andere zur Regierung 
gekommen wären , so müssten dies die der linken Seite sein , und 
Verfasser konnte unmöglich, nachdem er V. 6 ausdrücklich die rechte 
Seite genannt hatte, als von welcher der erste der Julier sich erhob, 
verschweigen, dass nun die von der linken Seite sich erhoben. Er sagt 
das aber nicht, sondern geht V. 20 auf etwas anderes über. Damit 
ist doch für jeden aufmerksamen Leser der Wink gegeben, dass mit 
den 6 genannten Herrschern die i 2 Flügel erschöpft sind , mit anderen 
Worten, dass mit jedem Flügel der rechten Seite sich zugleich der 
entsprechende der linken ei'hoben hatte, und also die Flügel nicht 
einzeln, sondern paarweise in Betracht kommen (s. oben S. 220). 

Nun sieht er (V. 20 ff.) die in der Zeit folgenden pciiiiac sich 
aufrichten, ebenfalls'" von der rechten Seite, um gleichfalls die Herr- 
schaft zu behaupten. Dass damit nicht etwa die Grossflügel der 
linken Seite gemeint sind und dass nicht die Lesung a laeva herzu- 



' VON GCT.SCHMID S. 37. 

'' Et ipsae hat die alte Latiiia (s. Hiloenfeld, Messias Jud. S. 164). 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra. 223 

stellen sei, ist schon oben bemerkt (S. 219); vielmehr zeigt V. 22. 24 
(wo pennanila für pennae eintritt), dass nur an die Kleinflügel gedacht 
werden kann. Sie sind jetzt nach den Juliern an der Reihe. Zu- 
nächst bemerkt der Seher V. 20''. 21: »unter ihnen waren solche, 
welche sie (die Herrschaft) behaupteten, aber doch bald verschwanden, 
denn {nam et, x.ociyocp) einige (aliquae) von ihnen richteten sich auf, aber 
behaupteten die Herrschaft nicht«. Diese Worte muss man als all- 
gemeine, auf alle Kleinflügel bezügliche Schilderung auflassen; einige 
behaupteten sie wirklich, andere nicht, und das denn führt somit 
die Begründung davon ein, dass er blos sagt: rx üs erant quae tenebant^ 
und nicht rae tenrhant. Der "Verfasser weiss nämlich, dass von den 
3 Zwischenkaisern nicht alle allgemein anerkannt waren; mindestens 
dem Vitellius spricht er den wirklichen principatus ab (V. 28. 3 i), dem 
Ütho erkennt er ihn (V. 27) wenigstens nicht ausdrücklich zu, und 
bei denen, quae ienehant , hat er also höchstens Galba und Otho (sammt 
Nerva), vielleicht aber T)los Galba (Nerva) im Sinn. Der Plural quae 
teuebant (entweder Galba allein, oder Galba und Otho) und nachher 
aüqvae (entweder Otho und Vitellius, oder Vitellius allein) stört in 
dieser Auffassung nicht, denn abgesehen davon, dass auch hier schon, 
wie V. 27 der Plural für einen einzigen Doppelflügel gebraucht sein 
könnte, scheint er eben absichtlich so unbestimmt allgemein sich 
ausgedrückt zu hal>en, weil er die Frage, welcher wirklich als Kaiser 
zu gelten habe und welcher nicht, nicht entscheiden wollte. 

Nach dieser allgemeinen Zeichniuig der Erhebung der Kleinflügel 
erzählt er V. 22 f. weiter: »Darnach sähe ich und siehe, unsichtbar 
(verschwunden) waren die 12 Flügel und 2 Kleinflügel (jjemianda), 
und nichts war am Adlerleib übrig, als die 3' ruhenden Häupter und 
6 Kleintlügel «' . Damit will er deutlich einen Al)schnitt markiren und 
zugleich etwas über das erste Paar Kleinflügel aussagen. Und das 
hat seinen guten Grund. Nämlich die Erhebung Galba's, wenn auch 
von ihm schon in S])anien angebahnt, beruhte doch auf ordnungs- 
mässigem Beschluss der maassgebenden Behörden in Rom, im Unter- 
schied von den folgenden Usurpatoren, welche durch Wafl'engewalt 
ihre Würde sich nahmen und höchstens nachträglich decretirt erhielten. 
Insofern konnte Galba noch zur ersten Kaiserreihe gezogen werden, 
während Otho und Vitellius nur das Vorspiel zur Flavierreihe bildeten. 
Ehe nun der Verfasser zu diesem zweiten Abschnitt übergeht, bemerkt 
er nocli (V. 24), dass »von den 6 übrigen Kleinflügeln 2 sich ab- 
trennten und unter dem rechten Haupt blieben, während vier an 



' Nicht diKi : capita (Volkm.), sondern Iria capita ist die Lesart des Sang, und 
Dresd. (Hilgf. 165), ebenso des Syr. , Aeth. , Arb. 



224 Ge.sammtslt/.tinp; vom 16. Februar. 

ilu'em Ort bliehen«. Im Zusammenhalt mit 12,2 kann kein Zweifel 
sein, dass damit Nerva gemeint ist. Dieser machte, obwohl schon 
unter Nero ein bedeutender und vorgezogener Mann', doch nach 
dessen Tod keinen Anspruch auf die höchste Würde (wie Galba u. a.), 
sondern hielt sich still und schloss sich (nach dem Verfasser) den 
Flaviern, näher dem rechten Haupt d. h. Domitian an"', wurde schon 
im Jahre 7 i Aon Vespasian und im Jahre 90 von Domitian zum Mit- 
consul gemacht, und wurde später dem Domitian verdächtigt; bereits 
vor Domitian's Ermordung mögen mancher Augen auf ihn als Nach- 
folger gerichtet gewesen sein. Jedenfalls verhielt er sich zur Flavier- 
reihe nicht anders, als Galba zu der der Julier, nämlich als caesari- 
sches Nachspiel kurzer Dauer, und wird in der Construction des Ver- 
fassers insofern zu den Kleiutlügebi gerechnet, zugleich aber von ihm 
gesagt, dass er sich von den andern nach Nero's Tod aufgetretenen 
Nebenflügeln trennte [dirisus est). 

Nun sieht er weiter (V. 25) »und siehe diese* Unterflügel {siib- 
alares, vTroTTTepvyeg) gedachten sich zu erheben und die Herrschaft zu 
behaupten«. Diese kann nur auf die in V. 24 genannten 4 Klein- 
flügel gehen. Wenn er nun (V. 26 f.) fortfährt: »und ich sähe und 
siehe einer erhob sich und war bald unsichtbar (verschwenden), und 
die zweiten waren schneller als die ersten unsichtbar (verschwunden)«, 
so versteht sich, dass mit dem einen (una) V. 26 nicht noch ein- 
mal auf Galba zurückgewiesen, und erecta est und companiit nicht 
falsche Übersetzung für erecta erat und comparuerat (wie Volkmar 
meint) sein kann, denn nach V. 25 soll nur von den 4 .subalares die 
Rede sein, mid mit Galba ist in V. 22 abgeschlossen; eine nochmalige 
Hereinziehung desselben wäre eitel VerAvirrung. Ebenso ist deutlich, 
dass die orientalischen Übersetzer, welche in V. 27 (für et secundae 
velor'ms quam priores non comparuerunt) et item secundoj sed et ipsa 
interiit velocius quam pi-ior (Syr.) oder et secundum similiter ^ idqiie velocius 
quam, prius (Aeth.) oder et eodem modo serunda cito interiit sicut prima 
(Arb.) geben, blosse Umdeutung des ursprünglichen Textes sich ge- 
statten, ausgehend von der (naheliegenden, aber unrichtigen) Voraus- 
setzung, dass jeder Einzelflügel für sich eine Pei-son darstelle, und 
dass also, wenn nach V. 28 noch 2 von den 4 übrig sind, in V. 26 f. 
zwei einzelne besprochen sein müssen. Vielmehr aber nach dem 
allein verlässliclißn altlatemischen Text muss mit secundae V. 27 das- 



' Tacit. ann. 15,72 (Volkm. 342 f.). 

' S. auch Suet. Domit, i : nee defiienint (nii af'firmarent, corruptnni noinitiauiim 
et a Nerva siiccessore mox suo. 
» Dio67, 15. 
* Hae ist sowohl im Sang. Dresd. Tur. , als vom Syr. und Aeth. bezeugt. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der A])okalypse des Esra. 225 

selbe gemeint sein, was mit laut V. 26; nämlich der eine, der sich 
erliob und schwand, ist gegenüber von dem V. 22 abgethanen ersten 
Paar das zweite Paar (daher Plur. seninr^ac), und wird also in V. 27 
•durch und zwar zu V. 26 nur die nähere Bestimmung gefügt, dass 
dieses zweite Paar schneller als das erste [pTiores) schwand. Ganz 
richtig, denn Otho, der liier gemeint ist, hatte nur 93 Tage, wogegen 
Galba es in den siebenten Monat brachte. 

Weiter (V. 28 — 31) sieht er »und siehe, die 2, welche (von 
den 4) noch übrig waren, gedachten bei sich ebenfalls zu herrschen. 
Und während sie darauf dachten , siehe da erwachte eines der ruhen- 
den Häupter, dasjenige, Avelches das mittlere war — dieses war 
nämlich grösser als die 2 (anderen) Häupter — , und ich sah , wie es 
die 2 (anderen) Häupter an sich schloss, und siehe das Haupt wandte 
sich mit denen, die mit ihm waren, und verzehrte die 2 Untertlflgel, 
welche zu herrschen dachten.« Hier ist alles ohne weiteres klar. 
Vespasinn, Vater des Titus und Domitian und Stammhaupt der neuen 
Reihe, also majiis dvoniin capitum, er, der bisher sich ruhig verhalten 
und sell)st den Galba und Otho anerkannt hatte, rührte sich nun, 
vom syrisclien Proconsul Mucianus und von seinem eigenen Heer 
ermuntert, vom aegyptischen Statthalter Tiberius Alexander sofort 
anerkannt, gegen den neuen Usurpator in Rom, den Vitellius, und 
war in seinen Bemühungen wesentlich unterstützt durch die beiden 
Söhne {duo capita) , den Titus, der für ihn den jüdischen Krieg führte, 
und den Domitian, welcher (mit dem Oheim Sabinus zusammen) in 
Rom selbst für seine Sache wirkte. Er verzehrte durch die Legionen 
des Mucianus und Antonius Primus den Kleinflügel Vitellius, der es 
zu allgemeiner Anerkennimg nicht hatte bringen können. »Dieses 
Haupt aber,« lieisst es weiter V. 32, »setzte das ganze Land (teiram 
sc. Palästina) in Schrecken und überwältigte in ihm seine Bewohner 
mit grosser Drangsal, und übte Gewalt über den Erdkreis {orbis 
terrariüii) mehr als alle die Flügel, welche gewesen waren (die Julier)«. 
Damit ist ebenso seine Niederwerfung des jüdischen Aufstandes, wie 
seine machtvolle, von keinem inneren und äusseren Feind mehr an- 
gefochtene Herrscherstellung kurz und richtig, wenn auch letztere 
(im Hinblick auf Augustus) etwas übertreibend gezeichnet. 

Darnach sieht er (V. 33 — 35) »und siehe, das mittlere Haupt 
verschwand plötzlich ebenfalls wie die Flügel. Übrig waren aber die 
beiden Häupter, welche auch ihrerseits ähnlich herrschten über das 
Land und die darin Wohnenden. Und ich sah und siehe, das Haupt 
zur Rechten verschlang das zur Linken.« Dem Vespa.sian, der an 
einer Kranklieit starb, folgten der Reihe nach Titus und Domitian, 
und behaupteten die volle Herrschaft über die terra, d. h. entweder 



226 Gesammtsitzunf; vom 16. Februar. 

auch hier das Land der Juden oder aber die Erde. Dass Titus, ob- 
wohl der ältere Sohn und nächste Nachfolger, dennoch als das linke 
Haupt (vergl. V. 24) dargestellt wird, ist im Hinblick auf die kurze 
Dauer seiner Regierung und im Munde eines Juden , dem Titus als 
Eroberer und Zerstörer Jerusalems der gräuelvoUste unter den Flaviem 
war, nicht weiter auffallend. Dass aber Domitian an seinem Tod 
betheiligt gewesen sei, war ein durch dessen fortwährend lauernde 
Eifersucht gegen den Bruder nahe gelegter, im Volksmund sofort 
umlaufender und von den Juden begierig ergriffener Glaube.' 

Im Verfolg des Gesichtes tritt jetzt (V. 36 — 46) der Löwe auf 
und kündigt dem Adler, d. h. dem ganzen Römerreich sein nun her- 
einbrechendes Ende an, »damit das ganze Land {terra) sich erhole 
und von seiner Gewalt frei geworden wieder das Gericht und die 
Gnade seines Schöpfers erhoffe«. Dass dieser Zuruf sofort nach Do- 
mitian 's Thronbesteigung geschehen sei, ist nicht gesagt, und wenn 
auch es so zu verstehen wäre, so kann (wegen 12, 1 f.) die Meinung 
davon doch nicht die sein, dass sofort nach seinem Antritt das Ende 
des Ganzen sein soll, sondern es soll eben bemerkt werden, dass das 
die letzte der vorherbestimmten Kaisen-egierungen sei, unmittelbar 
vor dem Ende. Aber hervorgehoben zu werden verdient, dass in 
dem Vorhalt an den Adler wegen seiner vielen Vergehungen die zu- 
letzt (V. 41 — 43) namhaft gemachten Frevel deutlich auf die Thaten 
der Flavier gegen das Land und Heiligtlium der Juden anspielen: 
»und du hast die Dulder gedrückt, die Ruhigen geschädigt, die Ge- 
rechten gehasst, die Lügner geliebt, und die Festen der Wohlhaben- 
den zerstört und die Mauern derer, die dir nicht geschadet haben, 
niedergeworfen ; deine Schmähung ist aufgestiegen zum Höchsten und 
dein Übermuth zum Allmäch tigen«. 

Den Schluss des Gesichtes bildet 12, i — 4. Hier ist unter allen 
Umständen, man mag das Gesicht deuten, wie man A\ill, V. 2 im 
lateinischen Text , nicht blos in der Vulg. , sondern auch in der alten 
Latina, corrumpirt. Denn mit El vidi et ecce quod superaverat caput^ 
et non comporverunt quattiior alae, duae que ad eum transienint et erectae 
sunt, ut regnarent würde über das noch übrige Haupt nichts ausge- 
sagt, als dass es da war, nicht aber, dass es verschwand, was doch 
gesagt sein musste, weil auch im Folgenden diese unentbehrliche An- 
gabe nicht nachgebracht wird. Mit der blossen Umstellmig et vidi 
et ecce non romparuerunt quod superaverat Caput et quattuor alae (Volkm.) 
ist es auch nicht gethan. Man könnte dies nur so verstehen, dass 
das noch übrige Haupt verschwand gleich den 4 Kleinllügeln , welche 



' Suet. Tit. 9; Domit. 2; Dio 66, 26; vergl. Volkmar 350 1'. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra. 227 

(nach V. 25 — 28. 31) dem Flavierregiment vorangegangen und ver- 
schwunden waren (so Volkm.). Aber an diese besonders zu erinnern, 
lag kein Grund vor, und sollte es blosse Recapitulation des Schicksals 
der zweiten Herrscherreihe mit ihrem Vorspiel (Otho, Vitellius) sein, 
so durfte der Verfasser nicht bloss die 4 Kleintlügel , sondern musste 
auch die 2 untergegangenen Häupter nennen. Vielmehr ist auf Grund des 
übereinstimmenden Textes der syrischen, aethiopischen und arabischen 
Version nothwendig anzunehmen, dass qnattuor irrthümlich hereingekom- 
men ist, schwerlich absichtlich in Folge falscher Deutung, sondern zu- 
fallig, etwa durch Lesung des illae als IV, was dann die weitere Versetzung 
des et von et illae hinter c.aput und vor non cornparuerunt , die Auffassung 
des quae nach duae als que (und) und die Einsetzung von et vor erectae 
zur Folge hatte. Herzustellen ist Et vidi et ecce quod superaverat caput 
non comparuit, et illae alae duae , quae ad eum (id) transierimt ^ erectae 
sunt ut regnarent. Demnach lautet der Schluss des Gesichts so: er 
sieht, wie auch dieses noch übrige (letzte) Haupt verschwand, und 
nun die 2 Flügel (Kleinflügel), welche (nach V. 24) zu ihm übergegangen 
waren, sich aufrichteten, um zu herrschen; ihre Herrschaft war aber 
schwach und voll Unruhe ; dann sieht er wie auch diese verschwanden 
und der ganze Adlerleib in Brand gerieth und die Erde sehr erschrak. 
Also nach Domitians Regierung tritt zwar noch das Nachspiel der 
kurzen Regierung Nerva's ein, aber dann folgt die vom Löwen an- 
gekündigte Auflösung und Zerstörung des Reichs. Daraus, dass der 
Verfasser die Regierung des Nerva bestimmt ankündigt, folgt doch 
wohl sicher, dass er den Tod des Domitian und die Proclamation 
des Nerva (i. J. 96) schon erlebt hatte. Denn zum voraus liess sich 
das doch nicht erwarten , das Nerva vom Senat zum princeps gewählt 
werden würde. Man müsste denn annehmen, dass schon vor der 
Verschwörung gegen Domitian ein Einverständniss unter den leitenden 
Senatoren über den Nachfolger vorhanden gewesen wäre, und dass 
der jüdische Verfasser, in Rom anwesend, von solchen geheimen 
Plänen eine dunkle Kunde gehabt hatte. Nur in diesem Fall könnte 
er schon kurz vor Domitian's Tod geschrieben haben. Da aber in 
den geschichtlichen Quellen von einem so zeitigen Einverständniss 
der Parteien nichts gemeldet ist, so wird es bei der obigen Zeit- 
bestimmung sein Bewenden haben müssen. Aber weiter herab als 
bis auf diese Zeit des Thronwechsels braucht man auch nicht zu 
gehen. Dass Nerva's Regierung nur noch ein kurzes Nachspiel sein 
könne, ein regnwm exile . liess sich bei seinem hohen Alter' und 
seiner körperüchen Gebrechlichkeit wohl weissagen, und dass sie 

' Dio 68, 3. 



228 Gesaimntsitzunf; vom 16. Februar. 

tiniinliu plemim sein werde, lie.s.s sich, auch wenn der Anschhig des 
Calpurnius Crassus und die Unl)ütinä.ssij?keit der Prätorianer unter 
Casperius Aelianus' noch nicht erlebt war, sclion nach der Analogie 
der P^reignisse nach der Beseitigung des früheren Dynastengeschlechts 
wohl verrauthen. Für den Verfasser war nach den 1 2 Flügeln und 
3 Häuptern ein neuerstehender Herrscher eben nur noch etwas Über- 
schüssiges, etwa wie dem Verfasser des Buches Daniel die letzte 
halbe Jahrwoche nach den 70 Wochen (Dan. 9). 

Mit Vorstehendem ist Avohl der Nachweis erbracht, dass in der 
Yisio (Cap. ii. i — 12,4) sich nichts findet, was der Deutung des 
Adlers auf <lie Kaisergeschichte von J. Caesar bis Nerva widerspräche, 
vielmehr nlles einzelne genau auf dieselbe zutrifft. 

Anders steht es mit der Interpretntio des Traumgesichts, welche 
dem Seher auf seine Bitte gegeben wird (12, 10 — 35). Zwar darüber 
kann nicht wohl ein Zweifel sein, dass diese »Deutung« im ganzen 
(durch 12, 5 — 9 mit dem Traumgesicht und durch 12, 36 S. mit dem 
Folgenden Avohl verbunden) nicht etwa ein späterer Zusatz, sondern 
ein echter und nothwendiger Bestandtheil des ursprünglichen Buches 
ist, so nothwendig -wie 10, 38 ff. die Deutung des Gesichts von 
dem ihren Sohn beklagenden Weib, oder 13, 25 ff. die Deutung des 
Gesichts von dem mit den Wolken fliegenden Mann, oder die Deutung 
des Gesichts von den 4 Thieren in Dan. 7. Auch ist daran kein 
Anstoss zu nehmen, dass in dieser Deutung noch einzelne Züge, die 
im Gesicht schwach angedeutet waren, näher bestimmt, und sogar 
dort nicht enthaltene Winke eingestreut sind; das findet sich alles 
ähnlich in den anderen erwähnten Deutungen. Aber natürlich etwas 
den Angaben des Gesichts widersprechendes durfte die Interpretatio 
nicht enthalten. Wenn derartiges sich findet, so muss man folge- 
richtig urtheilen, dass diese Interpretatio nicht mehr in ihrer ur- 
sprünglichen Form erhalten ist. 

Unanstössig ist V. 11 — 13, wo der Adler für das dem Daniel 
gezeigte vierte, aber anders gedeutete furchtbare Thier erklärt wird. 
Bei Daniel bedeutete es das griechisch -seleucidische Reich, bei Esra 
muss es also ein anderes darstellen, nämhch das römische Reich. 
Nun heisst es aber weiter V. 1 4 — 1 6 : recjnalnmt autem in ea reges XII, 
unus post unum , nam secundus incipiet regnare^ et ipse tenebil ampUns 
(empvs prae XII. haer est interpretatio XII alarum, quas vidisti. Diese 
angebliche Deutung der 1 2 Flügel gibt nichts , was man nicht schon 
aus der Visio wüsste , ausser dass i 2 Könige gemeint seien ; im Gegen- 
theil bringt sie mehrfache Unklarheiten in das von der Visio au die 

' Dio 68, 3. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokah'lise des Esra. 229 

Hand gegebene Bild. Man kann darüber wegsehen, dass hier statt 
der bestimmteren Angabe des Gesichtes (i i. 17), keiner der folgenden 
werde auch nur die Hälfte der Zeit des zweiten herrschen, die all- 
gemeinere gesetzt ist, dass der zweite längere Zeit die Herrschaft 
haben soll als die 1 2 , denn selbst so ist die Angabe noch charak- 
teristisch genug, und derartige Variationen finden sich auch sonst 
leicht in solchen Deutungen. Man kann auch davon absehen, dass 
einer, der selbst zu den 12 gehört, mehr Zeit herrschen soll als die 
12, denn das könnte ein ungenauer Ausdruck sein für: er wird am 
längsten herrschen unter den 1 2 . Aber ganz imklar ist das nam, 
da semndnft incipiet regnare in keiner Weise Begründung des voraus- 
gehenden regnahunt in ea reges XII, unus post um/m sein kann, wenn 
man das n/ivs post umim in seinem natürlichen Sinn (in gerader Folge, 
ohne Zwischenregierung) nimmt; es könnte höchstens Erläuteiiing 
sein, sofern damit gesagt wird, dass die ununterbrochene Reihe eigent- 
lich erst mit dem zweiten beginne, aber dann wäre eben das iinvs 
post unnm corrigirt. Aber auch das eigentlich Neue, was diese Deu- 
tung beibringt, dass die 12 Flügel 12 Herrscher seien, ist mit dem 
über den Sinn des Gesichts Gefundenen in Widers])ruch. Volkmar 
(S. 168) meinte dem mit der Bemerkung abhelfen zu können, der 
Verfasser habe absichtlich seine Deutung undeutlich gemacht und 
statt reges VI geschrieben reges VIYI, um nicht, wenn er offen spräche, 
dem crimen laesae majestatis zu verfallen, und charakteri.sirte des- 
halb die Deutung als »die verhüllende Enthüllung«. Aber selbst 
diese Absicht zugegeben , durfte er doch nicht 1 2 ' statt 6 , also 
Falsches sagen und so jedes richtige Verständniss abschneiden. Und 
übrigens kann auch jene Absicht nicht zugestanden werden, denn 
gegen gerichtliche Verfolgung war die Pseudonymität ein genügender 
Schutz: ohnedem handelt es sich ja hier um Kaiser, die längst der 
Geschichte angehörten, und seine viel gefährlichere Weissagung des 
Unterganges des Reiches hat der Verfasser ganz offen ausgesprochen. 
Vielmehr wird die Ursprünglichkeit des Textes zu beanstanden sein. 
Man wird entweder anzunehmen haben, dass es ursprünglich VI reges 
hiess, nur dürfte man dann die Änderung in XII nicht aus Versehen, 
sondern nur aus der bestimmten Al)sicht, eine andere Deutung des 
Gesichts einzuführen, erklären; oder aber lässt sich denken, dass im 
ursprünglichen Text gar keine Zahl angegeben war, sondern es nur 
hiess: regnahimt antern in ea reges, unus post unnm, secundus autem 
incipiet regnare et ipse tenehit amplius tenipvs prne eaeteris: haec. est 



' Denn aiicli VIVI. was Volkmar ursprünglich geschrieben denkt, ist eben 
do:h entweder 6 + 6 oder ^je6, welches letztere gar nicht passt. 

Sitzungsberichte 1888. 20 



230 Gesammtsitziinji vom 16. Februar. 

hiteiyrelatio XII alnrum. Damit war die ji^emeinte Reihe deutlieli ijenug 
bezeichnet. Der Schritt, von den 12 alaf au.s die Zahl 12 auch bei 
den Königen einzufügen , lag für jeden , der nicht tiefer eingedrungen 
war, nahe, zumal nachdem schon im zweiten Jahrhundert die Weis- 
sagung des Sehers durch die Geschichte widei-legt war und das Be- 
streben sich geltend machte, durdi andere Deutung der Data des 
Gesichtes die Weissagung aufrecht zu erhalten. Die neue Lesart ver- 
langt 1 2 Könige zu zählen. Damit kam man Aveit über die Julier 
herunter, also auch über die Zwischenregierungen zwischen Nero 
und Vespasian. Und nun hatte auch itnus post wmm keinen Siim 
mehr, und wurde nun dahin verstanden: einer (Augustus) nach einem 
(J. Caesar), denn der zweite erst wird die eigentliche Kaiserherrschaft 
beginnen, und ist der iinus (Caesar) also gar nicht zu zählen. So 
kam das nain herein, aber nur bei den Lateinern; die orientalischen 
Versionen haben es nicht, und der SjTer giebt mitem.^ 

In V. I 7 f . folgt: »das betreffend, dass du die Stimme, welche 
redete, gehört hast nicht von den Häuptern, sondern aus der Mitte 
des Adlerkörpers ausgehen (vergl. 11, i o f.), so ist die Deutung davon 
die : quoniam post tempus regni illius nasceniur contentiones non modicae, 
et periclitahitur, ut cadat, et non cadet ttinc, sed iteruni consfihiehir in 
suum initium«^ (Übersetzung von up%y\v, was die 4 Orientalen wohl 
richtiger mit Herrschaft geben). Hier ist das Hervorgehen der 
Stimme aus der Mitte des Adlerleibes in sinniger Weise so abgewan- 
delt, dass die Mitte zeitlich, als Mitte der Herrschaftszeit des Adlers 
(natürlich nicht im mathematischen, sondern im populären Sinn) auf- 
gefasst wird: in dieser werde Gefahr der Auflösmig eintreten, aber 
glücklich überwunden werden. Dass diese Mittezeit eben die Zeit 
nach den FlügcUierrschern sein werde, ist durch post tempus reyni 
ilUns so deutlich als möglich gesagt, denn regni Ulms kann doch imr 
auf das regnum XII alarum sich beziehen. Das passt aUes vortrefflich 
zu dem ursprünglichen Sinn des Gesichts, sofern die Krisis nach dem 
Aussterben der Julier eintrat. Aber zu der im jetzigen Text V. 14 f. 
vorliegenden Reihe von 12 Königen passt das nicht melu-, und wird 
man also jetzt post tempvs regni illius gegen seinen wahren Sinn als 
nach einiger Zeit jenes Reichs" ausgedeutet haben, wie denn 
auch die Orientalen für post tempus anderes setzen, der Syrer inier 
(iXho) tempus regni illius, der Araber in tempore hujus regni^, der 
Armener in media tempore illius regni, der Aethiope aber einfach de 



' Der Aeth. und Ar., welclie in anderer Wei.se geändert halicn, koinmen liier 
nicht in Betracht. 

^ Wie VON GüTSCHMID S. 38. 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalv])se des Esra. 231 

media corporis iUius regni herstellt. Man sieht, wie auch hier im 
Interesse jüngerer Deutung des ganzen Gesichts von den Sj^äteren 
am ursjjrünglichen Text gemodelt wurde. 

Ebenso stark, wie die Deutung der 12 Flügel, weicht nun aber 
auch (V. 19 — 21) die Deutung der 8 Kleinflügel von der Meinung der 
Visio ab. Sie lautet: et quoniam vidisti subalares VIII cohaerentes 
alis ejns\ haec est interpretatio. Exsurgent in ipso VIII reges, quorum 
ervuit tempora levia et anni citati. Et II quidem ex ipsis perient 
appropinquante tempore medio; IV autem servabuntur in tempore (lies: 
tempus), cum incipiet appropinquare tempus ejus ut flniatur; U vero 
in finem servabuntur. Hier sind die 8 Unterflügel wieder ausdrück- 
lich fiir 8 Könige erklärt, ganz folgerichtig, wenn man die 12 Flügel 
auf I 2 Könige deutete . aber dem Sinn des Gesichtes zuwider. Streicht 
man VIII vor rrges, so würde die Deutung lauten: »es werden darin 
Könige erstehen, deren Zeiten gering und deren Jahre schnell sind«. 
Das würde mit dem Sinn des Gesichtes sich wohl vertragen, und 
wenigstens eine Seite ihrer Eigenthümlichkeit , die Küi'ze ihrer Herr- 
schaft, richtig hervorheben, das andere freilich, dass sie zum Theil 
Usurpatoren waren, übergehen; doch wäre das erträglich. Selbst das 
folgende et II quidem ex ipsis perient appropi/iqtiante tempore medio könnte 
man sich, trotz der Zahl II, als urs^irünglichen Text noch gefallen 
lassen, wenn man nämlich zu II nicht reyes, sondern alae supplirte, 
und dass sie bei Annäherung der mittleren Zeit untergehen, würde 
mit V. 1 7 f. noch stimmen , sofern die mittlere Zeit eben die Zeit 
der inneren Unruhen ist, obgleich besser gesagt wäre: in der mittleren 
Zeit. Aber wenn es weiter heisst, dass 4 für die Zeit aufl^ewahrt 
werden, in der die Endzeit des Adlerreichs heranzukommen beginnt, 
so kann das mit der Darstellung in der Visio nicht vereinigt werden. 
VoLKMAR freilich meint das fertig zu bringen durch die künstliche 
Annahme, dass nach dem Verfasser des Gesichtes mit den Flaviern 
die Endzeit angebrochen sei, und Otho und Vitellius zu diesen zu 
ziehen seien, wie umgekehrt Galba als Anhang zu den Juliern. Aber 
das steht doch mit dem unmittelbar vorhergehenden V. 20, wornach 
Galba appropinquante tempore media untergeht, in offenbarem Wider- 
spruch. Was berechtigt, zwischen Galba und Otho eine solche Scheide- 
grenze zu machen? Vielmehr schon das servabiintnr zeigt ja, dass 
ein längerer Zwischenraum zwischen den 2 und 4 sein soll. Es muss 
darum zugegeben werden, dass hier eine völlig andere Deutung der 
Unterflügel beabsichtigt wird, als das Gesicht sie meint, und somit 



' Syr.:: alas modicas VIII. qiiae prodierunt sub aus ejus; Aeth. : ex alis ejus 
exiisse cacuniina; Ar.: (juud aliae VllI alae suiTexerunt de alis a()iiilae; Arm.: super- 
lluas alas inultas puUulantes circum magnas alas ejus. Alle vermeiden subalares. 

20- 



232 Gesaniintsitzung vom 16. PVbruar. 

hier der ursprüngliche Text verändert ist. Wie der Wortlaut des- 
selben gewesen sein mag, ist schwer zu sagen. Der Syrer stimmt 
fast wörtlich mit dem Lateiner. Aber der Aethiope hat: sed IV regna 
servabuntur, donee" veniet tempus eorum ad finem suum, und der 
Araber: et IV servabuntur usque ad tempus, in quo eodem modo 
invenient completionem suam. Diese Fassung würde mit dem Gesicht 
eher stimmen, wenn man in serpuhunhir nur den Gedanken fände, 
dass sie etwas später untergehen; etwas Neues freilich (nicht Selbst- 
verständliches) gäbe diese Deutung nicht, und sie könnte nur vor- 
gebracht sein wegen des Gegensatzes der letzten 2 Kleinflügel zu 
diesen 4. Auf eine sichere Wiederherstellung des ursprünglichen 
Wortgefiiges wird man auch hier verzichten müssen. 

Es folgt die Deutung der 3 ruhenden Häupter (V. 22 — 25): in 
novissimis ejus (sc. regni) suscitabit Altissimus III reges (so zu lesen 
für regna, /Botcrt^Eiot? statt ßa(TiKug) et renovabunt (so für renovabit 
oder revocabit des Textes) in ea (sc. tyi ßa,(TtKEia) multa et domina- 
bunt teiTam et qui habitant in ea cum labore multo super omnes 
qui fuerunt ante hos; propter hoc ijjsi vocati sunt capita (KecpccXat) 
aquilae. Isti enim erunt, qui recapitulabunt (oivciy.e(poc?'.oi,iw(jov(n) ini- 
pietates ejus et qui perficient novissisma ejus. Hier stimmt alles gut 
zu den Angaben des Gesichts. Auch der Ausdruck i/i iiovissiTnis ejus 
d. h. in den letzten Zeiten des Reichs ist eigentlich nur aus der Visio 
(11, 9: capita in novissimum serventui") wiederholt, und lässt sich 
als letzte Hälfte sogar mit dem medium tempus der Usurpatorenzeit 
(12, 17 f., 20) in Einklang bringen. Dass es 3 HeiTScher .sind, war 
schon Cap. i 1 gesagt, und ihre Quälereien gegen das Land (der Juden) 
waren schon dox't mit denselben W^orten (11, 32) erwähnt. Ergänzend 
bringt die Interpretatio nur hinzu, dass sie vieles im Reich i'enovabitnt, 
was entweder als neuern (vzu)rspii,tiv) oder als Erneuerung der festen 
Ordnung des Reichs ausgelegt werden kann. Die Hauptsache aber 
ist die sinnige Deutung der XEtpuXat auf die oivciKscpa?^ociuj<Ti'; der Gott- 
losigkeiten des Reichs d. h. die Steigerung derselben auf ihren Gipfel. 

Das Weitere betrifft das Ende der 3 Häupter (V. 26 — 28). 
Wenn in der Visio (11, 33) gesagt war, dass das mittlere Haupt 
plötzhch verschwand, so wird das hier bestimmter dahin ausgelegt, 
dass einer der drei super lectimi suum morietur et tarnen cum tormentis^ 
völlig zutreffend auf Vespasian." Obwohl zu den Cumulatoren der 
Gottlosigkeit (nach jüdischen Begriffen) zählend, stirbt er doch an 
Krankheit, al)er unter Sehmerzen. Hervorgehoben wird dies, weil 



' AÄ^ '. ist die Lesart. 
^ Suet. Vesp. 24; Dio 66, 17. 



Dii.lmann: L'ber das Adlergesicht in der Ajjokalvpse des Esra. 233 

die beiden andern, welche fortbestanden (perseverarunt) , vom Schwert 
verzehrt werden, «denn des einen Schwert wird den andern fressen, 
aber auch dieser wird in den letzten Zeiten durch's Schwert fallen.« 
Damit ist wiederum das in der Visio (12, i ) über Domitian Gesagte, 
dass er verschwand, näher bestimmt, übereinstimmend mit der Ge- 
schichte, indem Domitian dem Dolch der Verschwörer erlag. Dass 
Titus von Domitian verzehrt werde, hatte schon die Visio (11, 35) 
gesagt; dass er durch das Schwert falle, ist hier neu, und geht 
über die später umlaufenden Gerüchte' hinaus, müsste also als ein 
ungenauer, durch das Schwert, dem Domitian erlag, herbeigeführter 
Ausdruck gelten, aber wahrscheinlicher ist, dass dieser bestimmtere 
Ausdruck secundär ist und mit einer anderen Deutung des Gesichts 
zusammenliängt. 

Endlich V. 29 f. von den 2 UnterÜügeln , welche zu dem Haupt 
auf der rechten Seite übergegangen waren, sei das die Deutung: 
hi sunt quos conservavit Altissimus in finem suum (des Reichs), hoc 
est regnum exile et turbationis plenum , sicut vidisti. Das ist einfache 
Wiederholung des in der Visio (12, 2) Gesagten. Trotzdem, dass 
von 2 Flügeln und demnach von hl quos conservavit Altissimus die 
Rede ist, heisst es doch nachher, wie im Gesicht, nur hoc est rnjniiin 
exilf , nicht haee oder horwn sunt reyna pxilia. 

Alles in allem ergibt sich also , dass in dieser Interpretatio aller- 
dings einige theils mit dem richtig gefassten Sinn des Gesichts, theils 
mit seinem Wortlaut nicht vereinbare Angaben vorkommen, nämlich 
l)esünders bezüglich der 12 Flügel, der 8 UnterMgel, vielleicht auch 
bezüglich der Todesai't des zweiten Haupts, sowie dass gerade in 
den darüber aussagenden Stellen sich Lesarten finden, die auch aus 
anderen Gründen bedenklich oder unhaltbar sind. Und die Frage 
ist nun, ob diese Abweichungen in sich zusammenstimmen und die 
Durchführung einer anderen geschichtlichen Deutung (als die auf die 
Kaiser des ersten Jahrhunderts) gestatten. 

Der Beantwortung dieser Frage haben schon v. Gutschmid und 
Le Hie vorgearbeitet. So verfehlt die Auslegung dieser beiden Ge- 
lehrten ist, wenn man die Visio selbst zu Grunde legt oder wenigstens 
mit zuzieht, wie man muss, so zutreffend wird sie, wenn man sich 
nur an die Interpretatio hält, und die Visio bei Seite lässt. Beide 
finden in Esr. i i und 1 2 die römische Kaisergeschichte bis zum 
Jahr 218 abgebildet. Sie zählen die 12 Könige der Interpretatio so: 
I. Caesar, 2. Augustus, 3. Tiberius, 4. Cajus. 5. Claudius, 6. Nero, 
7. Vespa-sianus , 8. Domitianus (mit Übergehung des Titus), 9. Tra- 



Dio 66, 26: -jii r, ipriUYi y.iyn, ~aoc to\j ce6i7.ipiiv «r'«?.>C"sii 



234 Gesammtsitzung vom 16. Februar. 

janus, lo. Hadrianus, i i . Antoninu.s Pius, 12. Marcus Aurelius (von 
Gutschmid) oder M. Aureliu.s und Commodus zu.sainmen (Le Hir). 
Dass bei dieser Zählung Galba, Otho, Vitellius nicht in Betracht kommen, 
kann keinen Anstoss eiTegen, weil sie die in der Interpretatio (12, i 7 f.) 
signalisirte Zeit der inneren Unruhen ausfüllen, wie denn auch Ptole- 
maeus imd Clemens AI. sie in den Kaiserverzeichnissen nicht auffuhren. 
Anstössiger ist, dass Titus (mit 2'/^ Jahren) und Nerva (mit i .1. 5 M.) 
übergangen werden. Aber so immöglich dies allerdings nach der 
Visio ist, so wenig verstösst das gegen den jetzigen Wortlaut der 
Interpretatio (12, 19 — 21), denn in dieser sind die Kleintlügel nicht 
als Gegenilügel, sondern nur als suhalares charakterisirt , quoritm tem- 
pora levia et anni ciiaii. also als kurzregierende Herrscher, so dass 
man Titus und Nerva unter sie sub.sumiren kann, und werden dort 
als appropinquante tempore media untergehend l)ezeichnet, so dass, vom 
Jahr 2 1 8 aus rückwärts gesehen , die Zeit des Titus und Nerva zu 
dieser Zeitbestimmung ungefähr passen kann. Und dass Lesern des 
dritten Jahrhunderts Titus nicht mehr so hervorragend wichtig erschien, 
wie einem Juden am Ende des ersten, leuchtet ein. Ebenso dass 
die 6 übrigen Kleintlügel erst nach den 1 2 Königen nachgewiesen 
werden , ist dem Wortlaut der Interpretatio (12, 21) gemäss , wonach 
4 auf die Zeit der Annäherung des Endes, 2 auf das Ende selbst 
aufgespart werden. Wenn nun aber von Gutschmid als ersten der 4 
nach den 1 2 Hauptkaisern auftretenden Kleintlügel den Commodus 
verstehen wollte, so war dies sicher fehlgegrifl^en , da ein ganz legitimer 
Kaiser mit 1272 Jahren Herrschaft nicht unter die kurzherrschenden 
Kleintlügel degradirt werden konnte, und auch seine »tolle Wirth- 
schaft« einen genügenden Grund dafiir nicht abge])en kann. Aber auch 
Le Hir's Auskunft, den Commodus mit Marcus Aurelius als einen 
Herrscher zusammenzunehmen, weil er ein paar Jahre Mitregent des- 
selben gewesen war, ist reine Willkühr, da er ja doch über 12 Jahre 
allein regierte. Nach dem oben (S. 229 f.) zum jetzigen lateinischen 
Text im 12, 14 Gesagten erscheint es viel wahrscheinlicher, dass 
man unter den 12 Flügeln den Commodus als voll zählte, aber den 
J. Caesar ausser Berechnung Hess. Dagegen wird es im Sinne dieser 
secundären Auslegung ganz richtig sein, die 4 Kleintlügel, welche bis 
zur Annäherung des Endes aufbewahrt werden sollten (12, 21), sofort 
nach Commodus anzusetzen. Nach ihm , der es wie Nero getrieben 
hatte, kam ja, wie nach Nero, wieder die Zeit der inneren Unruhen, 
die das annähernde Ende bedeuten konnten. Die 4 sind dann Per- 
tinax (der nach 2 M. 27 T. den Praetorianern wieder unterlag) und 
Didius Julianus (mit 2 M. 5 T.), welche beide wirklich noch herrschten, 
ausserdem Pescennius Niger und Clodius Albinus, die beiden Präten- 



I 



Dillmann: Über das Adlergesicht in der Apokalypse des Esra. 235 

deuten, die es zu allgemeiner Anerkennung nicht bringen konnten 
und von Severus beseitigt wurden. Ist ja doch in der Interpretatio 
nicht gesagt, dass alle 4 es zur Herrschaft bringen werden, und sagt 
ja doch auch die Visio (11, 28. 31) von den 2 letzten der 4 Klein- 
üügel, dass sie die Herrschaft bloss erstreben und vom ersten Haupt 
beseitigt werden. — Die 3 Häupter, die sodann an die Reihe kom- 
men, erklären sich leicht als Septimius Sevems (Jahr 193 — 211) mit 
seinen beiden Söhnen Caracalla und Geta. Severus war einer der 
gewaltigsten Herrscher, und von ihm wenigstens (aber ii'eilich nicht 
von seinen Söhnen) Hess sich auch 12, 23 f. auslegen, dass er multa 
renovabit und dass er der terra und ihren Bewohnern mehr Drang- 
sale bringen wird, als seine Vorgänger. Auch ist wirklich Severus 
in Britannien an qualvoller Krankheit gestorben. Sein Sohn Geta 
(20Q zum Imperator und Aiigustus ernannt) wurde schon i Jahr, nach- 
dem er dem Vater gefolgt war, auf Anstiften des Bruders erstochen 
(Febr. 212), und auf ihn also passt wörtlicher, als aufTitus, dass er 
vom Schwert des anderen Hauptes verzehrt wurde (12, 28). Aber 
auch Caracalla, nun alleiniger Kaiser, wurde im Jahre 217 auf An- 
stiften des Macrinus erstochen. Die beiden letzten Nebenflügel, die 
aufs Ende aufgespart sind, mit ihrem regniüii exile ei tnmultu plenum^ 
sind dann Macrinus selbst und sein Sohn Diadumenus, gegen welche 
sofort Elagabalus sich erhob, und von dem besiegt sie im Jahre 
2 I 8 ermordet wurden. 

Hiernacli lassen sich sämmtliche Angaben der Interpretatio ge- 
schichtlich bis zum Jahr 2 i 8 nachweisen , obgleich die Auslassung des 
Titus und Nerva in der Zählung der Hauptkaiser immer unnatürlich 
bleibt, und ein selbständig schreibender Schriftsteller gewiss nie in 
dieser Weise die Kaisergeschichte construirt hätte. Aber mit der 
Visio stimmt diese Deutung nicht, so wenig die Interpretatio selbst 
mit der Visio stimmt. Nach der Visio ist J. Caesar der erste Haupt- 
flügel, nicht erst Augustus. Nach der V. erheben sich die ersten 
der Nebenflügel erst, nachdem die Hauptflügel geherrscht haben, und 
nicht erheben sich 2 derselben mitten in der Reihenfolge der Haupt- 
tlügel. Nach der V. hat das erste der Häupter Land und Volk der 
Juden in einer Weise behandelt, wie kein früherer Herrscher (11, 32), 
das passt nicht auf S. Severus. Nach der V. wird dem Adler als 
Haupt^'crg•ehen die Niederwerfung der Juden und ihrer Burgen ange- 
rechnet (11, 41 — 43), das hat im Jahr 218 keinen Sinn mein-. Nach 
der V. (11, 30 f.) hat das mittlere Haupt mit den beiden anderen 
zusammen die Nebenflügel 5 und 6 verschlungen , aber des Severus 
Söhne Geta und Caracalla haben zur Beseitigung des Pescennius und 
Albinus nichts gethan. Die V. beschreibt die 2 letzten Kleinfedern 



236 Gesammtsitzung vom 16. Februar. 

als solche, welche schon vor dem Eniporkommon der 3 Iläuptei- zu 
ihnen übergiengen , das passt nicht auf Macvinus luid Diadumenus. 

Nun aber ist die Visio mit dem übrigen Buch in vollster L'))er- 
einstimnmng: im Buch sind die von den Flaviern am Volk und Heilig- 
thum der Juden verübten Gräuel Ausgangspunkt und Gegenstand aller 
Erörterungen; um Trost und Aufschluss über diesen dunkeln Rath- 
schluss Gottes wird gerungen; die alten messianischen Hoffnungen 
sollen gegenüber diesem Missgeschick aufrecht erhalten, der baldige 
Eintritt der Wendung aus den Zeichen der Zeit berechnet werden. 
Und in der Visio erscheinen die Herrscher, welche jene Gräuel 
ausgeübt, als die letzten des Ganzen, als die eigentlichen Häupter 
des Adlers, und wird der Rachegeist des Messias gerade in ihrer 
Abstrafung sich bethätigen. Es kann auch darum (nicht bloss aus 
äusseren literarischen Gründen) von einer im Jahre 2 1 8 vorgenom- 
menen Einschiebung des ganzen Adlergesichts in das Buch keine 
Rede sein. Wenn somit die Interpretatio nach ihrem jetzigen Text 
nicht ganz dazu stimmt und vielmehr durch ihren Wortlaut die Deu- 
tung auf die Kaiserreilie bis zum Jahr 2 i 7 zulässt oder fordert , so wird 
der Schluss wohl begründet sein, dass der ursjirüngliche Wortlaut 
von einem späteren Standpunkt aus kleine Ändenmgen erfahren hat. 
Sie betreffen meist bloss einzelne Worte oder kleine Sätzchen; sie 
finden sich auch nicht alle gleichmässig in den verschiedenen Ver- 
sionen, sondern nur in einer (wie das )tnm) oder in einigen; sie smd 
aber alle vom selben Standort aus unternommen , wie denn die Les- 
art XII reges (12, 14 f.) und VIII reges (12, 20) sämmtlichen Ver- 
sionen gemeinsam ist. 

Der Grund fiii' diese Änderungen liegt auf der Hand. Das Esra- 
buch fand , wie so viele andere jüdische Ajjokalyjjsen , bei den Christen 
bald genug Eingang; eine stattliche Reihe von Zeugnissen vom Bar- 
nabasbrief an bis ins fünfte Jahrhundert liegt darüber vor.' Natür- 
lich nahm man christlicherseits nicht alles, was in solchen Büchern 
stand, namentlich das specifisch Jüdische nicht, ohne weiteres an; 
man verhielt sich eklektisch zu denselben, und speciell die Weissagung 
der demnächstigen Vernichtung des Römerreiches nach Domitian's Tod 
durch den jüdischen Messias war vermuthlich durch die Cieschichte 
schon Lügen gestraft, als das Buch unter den Christen sicli zu ver- 
breiten anfing. Aber im Fortgang der Zeiten kamen Lagen, besonders 
Verfolgungen durch die herrschende Macht, wo man der antichrist- 
lichen Endzeit näher denn je gekommen zu sein schien . und sich 



' 8. bei Fabricius Cod. |>seii(l. V. T. 11. 183 ff.; \'oI-kmar 284 IV. ; IliLiiENFKH) 
Mess. Jud. S. LXVUI ff. 



Dillmann: Über das Adlergesiclit in der Apokalypse des Esra. 2B7 

auch solcher, sonst mit Stillschweigen zurückgelegtei" Weissagungs- 
stücke erinnerte, um nach ihrer Anleitung über das Wie lange noch? 
sich zu Orientiren oder seine eigenen Gedanken darin bestätigt zu finden. 
Und gerade unter Septimius Severus geschah vieles (z. B. das Verbot 
des Übei'tritts zum Christenthum und Judenthum und die zahlreichen 
Martyrien, besonders in Afrika), was dazu veranlassen konnte, sich 
über die Zeichen der Zeit in den alten Weissagungsbüchern zu unter- 
richten, und in ihm das erste der 3 Häupter wiederzuerkennen, zumal 
da die Deutimg der 1 2 Flügel auf 1 2 HeiTscher sehr naheliegend und 
unter allen nicht tiefer über die Geheimnisse solcher Apokalyptiker 
Nachdenkenden wohl längst die gewöhnliche geworden war. Es war 
ein gemeinsames Schicksal jüdischer Apokalypsen, entweder durch 
Umarbeitung und grössere Einarbeitungen, oder durch kleine Ände- 
rungen und Glossen für das. christliche Verständniss zurecht gemacht 
zu werden. Das Esrabuch weist auch sonst leichte Spui-en christ- 
licher Hände auf, in einer Version mehr, in einer anderen weniger, 
z. B. in der Latina Cap. 5, 28. 13, 13. 32, bei den Orientalen in 
Cap. 6, I und öfters (s. Volkmar S. 293 f.). Dass aber sämmtliche 
uns erhaltene \'ersionen (der griechische Grundtext ist bekanntlich 
verloren) die entscheidende Hauptänderung XII reges und VIII reges 
gleichmässig haben, beweist bloss, dass diese Übersetzungen sämmt- 
Hch erst in einer Zeit gemacht wurden, als in den Exemplaren des 
griechischen Textes diese Änderung schon dui'chgedrungen war. Dass 
sie nicht vor TertuUian's Zeit gemacht wurde, ist für die alte Latina 
auch sonst wahrscheinlich, und die orientalischen Übersetzungen sind 
gewiss noch später entstanden. 



239 



Inschriften von der Akropolis zu Athen. 

Von A. Kirchhoff. 



(Vorgelegt am 12. Januar [s. oben S. 1].) 



(Fortsetzung.) 



Im Laufe der letzten Monate des verflossenen Jahres sind bei Fort- 
setzung der Ausgrabungen auf der Akropolis zu Athen gegenüber 
der Ostfront des Parthenon die Fundamente des Romatempels auf- 
gedeckt worden. Beim Abbruch eines Theiles dieser Fundamente 
kam eine beträchtliche Anzahl von Inschriften zu Tage, deren von 
Hrn. Dr. Lolling gefertigte und hierher eingesandte Copieen ich sammt 
den Bemerkungen, welche er ihnen beigeftigt hat, im Folgenden 
mitzutheilen mich beeile. Angehängt finden sich am Scldusse die 
Copieen zweier Inschriftfi-agmente , welche vor einiger Zeit unterhalb 
der Propylaeen aufgefunden, bisher aber meines Wissens noch nicht 
publicirt worden sind. 



V. 

In (Nr. 19 bei) den Fundamenten des Romatempels gefunden. 

I . Ein grosses und ein kleines Fragment eines Porosblocks, 
links gebrochen und nach dieser Seite hin auch die Oberfläche des 
Hauptfragments abgesplittert; rechts ist am grossen Fragment der 
zurückliegende, am kleinen der vordere Theil der Seitenfläche erhalten. 

Höhe o'"37, Dicke o'"2 5, erhaltene Länge des Hauptfragments 
o"'7o. 




=1 O 1^1 O <l \7 1^ 

■ A I^P P0T0/|tA1. 

<iOo:iAnq5if^^ 



240 Gesammtsitziing vom 16. Februar. — Miftheiliinfi; vom 12. Januar. 

•2. Fragment einer cannelirten weis.sen Marmorsäule, lang o'!'2 3. 



- 


) ! 


) 


\ 1 ^ M A 3 


\\ <J O A 3 


3 i 


- L,_ 



3. Zwei Fragmente aus w. Marmor, oben Raml erhalten , etwa 
o'"2 8 lang. Die Interpunctionen niu- durcli rotlie Farl>e angegeben. 



© I U O /V : r<[i]'i:i: I S T I O /V : /V A V 



4. Fragment eine.s weissen Marmorbeckens (lang o'"3o); auf dem 
Rande 

H .© M N ß S O N S : T C", 

Beim ersten O war der Kreis zuerst zu gross geratlien. 

5. Fragment aus weissem Marmor, ein Theil der Obei'tläche 
mit einem Stücke des viereckigen Einsatzloches, ebenso ein Stück 
der linken Seitenfläche erhalten. Breite o'"iq, Höhe o'" 1 i. Tiefe o"^\6. 



iiiiiwmiiiMiiimiiiim 

6. Rings gebrochenes Fragment aus w. M. Länge o'!'2 5. 



'//m/ß" 

frei 

7. Ungefähr o"2 2 langes Fragment einer weissen Marmorsäule. 

rings gebrochen. 

OyV : 
KAP 

frei 

8. Rings gebrochenes dünnes Fragment aus w. M., lang o"'3o, 
breit o'"2 5. 



9. Desgleichen, oben und rechts Rand erhalten, lang o'!'i8, 
breit o^iG. 

o K I7, * < ; 



KiRfHHoFF: Inschriften von der Akropolis zu Athen. 241 

10. Rings gebrochenes Fragment eines ursprünglich, wie es 
scheint, vierkantigen Marmorhlocks, lang o'°2 5, breit o"i4. 

A ^'Ij, "5 Ö i'lli 

11. Fragment aus w. M. , rechts Rand erhalten. Breite 0^26, 
Höhe o""i2, Dicke (Tiefe) o^iS. 

mTl — hier Stossfläche 



K EME 



12. Kleines Fragment aus w. M., nur oben Rand erhalten, sonst 
rings gebrochen. Höhe o'°i2, Breite o^x-x,, Dicke (Tiefe) o'"i7. 



l'i O P 

!po I 



frei 



13. Unterer Theil einer weissen Marmorstele. Breite 0^26, 

Dicke o"o95, jetzige Länge o'"56. 

EANAAIKENM EVIiHiI: I 
/'E H O S E ?; A O E N A I O I K P kJ O t Wlji llp 

i mel-esoa i aeaytoagenesi^//' 
/////Ntox:ppytaneska i temboue 
nenaetes:! al-uesipouesiiho 

ITI NESAOENAIONAPXOs: I ENT 
EIHYPEPOPIAIHOTIANHEKAS 
TO I AYNATO I OS I NHOSAMMEAA 
I KONTAI : EAOXSENTEI BOl-EI 
KAITOIAEMOI ANTIOXI SEPPY 
TANEYEXAPO I AAESEAPAMMAT 
EYEHEAESANAPOSEPESiTATEX 

AI pes:tpatos;eipeueoniaen 

Sic EANTISAPOKTENEIENTONPOU 

EONHONAOENAIOI KPATOSIITE 
NTIMOPI ANENAI KAOAPEPEAN 
Tl SAOENAIONAPOGANEI EPAI 
NEXAIAEAAAOAHOSAPOI ElP///// 

PI agenaio5;i.eoniaes:pepi% 

EUEONlAOTAE^SE't'l s;MENAA% 
AAPA<t>s;ATOHOAPAMMATEYx:TE 

sbouexiteuesitoisueoniao 
ensteuaimayoinkaitenmen 
hetepan5:te5:ai empoueiten 
aehetepanenhau i kapnasso 
i entoihi epoitoapoi.i.onoc 

ANAPAAEPPOXEUESOOl-EON lA 
Sic ESHOSITISAXSEITESTEUENKAI 

ST E t E I 

frei 



242 



(iesaiiiintsitziirif; vom 16. Februar. — Mittheilnns; venu 12. .laniiar. 



14. Fragment einer o^ia dicken weis.sen Marmorplatte; 
Rand erlialten. Länge o?4o, Breite o'!'50. 

E P_ 
ON I KC 
E K A i T C 
PAXMENTb 
IT ESAAOAEiL 
///// M E N A 1. l. A K A G;, 
E I HOnOSANPEO*. 
J'IAISTONXPEMATC 
Ot I PPOTO I PPYTANE'V 
KYPIONEKKuESIONPPOt 
OONENAITOIAEMOITOI AOL'/ 
AEMIAAlANETAIKAIEXElAOb 
I PETAMENAl. WAKAOAPEPN I KOM/ 
Al/Ol KAIXSAN0IPPOI KAITOI CYE 
HOs;AES;TON<t>OPONTONAOENA I ONTEl 
BANE I TANOM I lOMEN A 

15. Fragment einer o™io dicken vvei.s.sen Marmorplatte , 
Rand erlialten. Länge o"4o, Breite o'"i3. 



links 



« 



üben 



'//,^ N T I o X I i 
//A M M A T E Y E 

//A I N E S A I E 

//r o I p p o X c 

// P A B O I K A; 

I/O tot \ A l;,{( 

// S P O I E N O 

// A O E N A I O 
% £ T I N A A ^// 
U E O //l P O O 
K A O A P E P 
A E A Y T O I 
N A A A I K E 
' A U U O S l'A 

yu E \^y ^ 

16. Fragment einer o™i2 5 dicken w. Marmoriilatte: rechts Rand 
erhalten. Länge o'"38, Breite o"'32, Buchstal )engrös.se 0T02. 



I < 

O N E M POU 

E I l. I O I N 

E U E I A N E N 

K A i A I K A £ 

\ A I K E I A YT 

Bt I NPPOST 

MAPXONANl 

E I O NO A E A 

,lfitOT£ iBO 

<J> I S M A T O 

- A tEt t 

1^.1 



Kirchhoff; Inscliriften von der Aknniolis zu Athen. 



243 



17. Rin^s gebroclienes Fragment aus w. Marmor, lang o^iG, 
breit o? i i . 



"T A T O N 12 
H E A K E<t> A 

o I ro N A P 

'» M M A T 
A <t> P 

T 



18. Fragment einer etwa o'"io dicken weissen Marmorplatte; 
links Rand erhalten. Länge o'"2 3, Breite o"'2o. 




19. Platte aus w. Marmor, oben al)gebrochen. Breite oben o"'37, 
unten 0^38, Dicke etwa o"ii, jetzige Länge o"'44. 



ANEYtNtvAA 


PEKHOENcrPAMMATEYENSI M Jif ®///////'//f/ f 


IOS:EPES:TATEAs:TY*IAOS:EinENPEPI 


JiNO IMHOYMNAlOIAErOSINEPEIA 


HiYMAXOIEISINKA lEYNOITHIPOAH 


1 TH 1 AOHNA 1 fJNMHOYMNA 1 O 1 OPflSAN 


KA 1 PPOSTOSAAAOSISYMMAXOSTOSAO 


HNAISiNHIAYTOISHSYMMAXI AANAPP 


AYA 1 AYTOSTONrPAMMATEATHSBOAH 


j:ns;PEPKAioi aaaoicymmaxoianat 


EPPAMMENO 1 E 1 t 1 NOMOSA 1 AETHNPP 


ESBE 1 ANTnNMHGYMNA 1 J2NTONAYTON 


OPKONOMPEPKA 1 O 1 AAAOI CYMMAXO 1 


nMOSANTOI STESYNEAPOI STONSYMM 


AXnNKAITOlSSTPATHPOISKAITOI t 


IPPAPXOI SOMOSAIAETOISMHOYMN^, 


1 1 £T0S;TESYN EAPOSTJiNSYMM AXnf/ 


KA 1 TOSSTPATHrOüKA 1 TOS 1 PPAPXO 


S: K A T A T A Y T A E P 1 M E A H O H N A 1 A E A 1 '01//// 


MON K A 1 TOSSYNEAPOSiTOSEP 1 TflN Jl/Il///// 


nNOPnsANOMosfis: 1 naiapxaia iMf,/f 


YMNA inNKAOAPEPOl AAAOI SYMMAXO// 


EPA 1 NEiA 1 AETHMPOA 1 NTHNMHOYMN 


AinNKAIKAAESAITOSPPESBEI iJ nfl// 


MHOYMNAinNEPiaEENIA 



(sie A. K.) 



244 



(•e.sarnintsitzuiig vom 16. Febniar. — Mittheiliing vimi 12. Janiiai-. 



2 0. Oberer Theil einer o'"i3 dicken weissen, mit Giebel und 
Eckakroterien gesclimückten Marmorplatte, lang o"'5 5, breit o"'33. 



KAAAinnOOETTAAO 



EAOiENTH 1 BOAH 1 KA ITHIAHMni 


AKAMANTI SEPPYTANEYEAPXI 


K A 


HSErPAMMATEYEANTI KPATHSEP 


ESTATErNJJMHSTPATHrnNKAAA 1 


rrONTONOETTAAONTOrrVPTnN 1 


ONEPAINESAIOTIAOKEIENAI 


A N 


HPAT AOOSPEP 1 THMPOA 1 NTHN 


AO 


HNAinNKAIANATPAYAlAYTON 


Et 


THAHIAIOINHIPPOIENOPKAI 


E Y 


EPPETHNAOHNA 1 nNAYTOrKA 1 


TO 


A iaai:tos:kaaa i ppoka i kata 


rvfPATI AAS 1 


P P 



In dem etwa 20'" 

langen Zwischenraum 

sind keine Spuren der 

vorauszusetzenden 

Malerei erkennbar. 



2 I . Oberer Theil einer mit einem (jetzt fast ganz weggebrochenen) 
Giebel geschmückten Stele aus w. M. Länge o'"42 . Breite o"38, 
Dicke o^oc). 



E O 


EP 1 THSPANA ION 1 AOSENATHSP 


NEI Ai;HIAIEYXHs:AHMAPXOY<t>PC 


lOSErPAMMATEYENSnKEPAHSAA 


YS;EPEs:TATEIKAAAIMAXOS:HPXE^ 


OIENTHIBOYAHI KAITßlAHMni IE 


KAE 1 AH XT 1 MOSTPATOYAAnPE K HOE 


El PENEPE lAHGEOrENHiONAYKPATI 


THSANHPArAGOSEST 1 NPEP 1 TONAHM 


ONTONAOHNAI.QNKA IPOEIOTI AYNAT 


AI APAOONKAI 1 AI AITOYSA*! KNOYM 


enoys:kaiahmos;i ai kainynkai ent 


niPPOSOENXPONniKAlAYTOSKAlOI 


PPOrONO 1 AYTOYAEAOXOA ITH 1 BOYA 


HITOYSPPOEAPOYSOI ANAAXnsiNPP 


OEAPEYEINEI STHNPPJJTHNEKKAHS 1 


/>, ^, IJJPOXArArEINOEOrENHNKAIXPHM 


/» ' A Y T n 1 r N n M H N A E I Y M B A A A E i 


'^^AHSEISTONAH MONOT^AO 


- 1 NA 1 OEOPENHNilPf 


• ' P P O I E N O lö 




Kirchhdff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. 



245 



■2 2 . Zwei zusammeiischliessende Fragmente einer mit einer Relief- 
ilar.stcUung gekrönten weissen Marniorstele; Dicke etwa o"'i2, Länge 
der beiden Fragmente zusammen o"'5o, Breite o™44. 

Das Relief eutliält folgende Darstellung: Rechts sitzt, nach links 
gewandt, auf einem Felsen Atliena in bequemer Lage; statt der Aegis 
wird auf der Brust der Göttin nur das tlüchtig angedeutete Gorgoneion 
sichtbar, der linke Arm ruht auf dem an den Felsen gelehnten Schild, 
zur Seite des Sitzes liegt auch der korinthische, mit starkem Busch 
vin'sehene Helm der Göttin, deren Haare frei auf den Nacken hei-ab- 
fallen (der obere Theil ihres Kojrfes fehlt): die Reclite ist erhoben, 
gleichsam auf den (nicht plastisch dargestellten) Speer gestützt; auf 
dem Schoosse sitzt die Eule (Kopf weggebrochen). — Links steht, 
der Göttin zugewandt, ein Mann mit entblösstem Oberkörper, die 
etwas erhobene Rechte vor der Brust, die Linke hängt an der Seite 
heral), der Kopf fehlt, wie der obere Abschluss des Reliefs und der 
ganzen Platte. 



'//, <{///HNnPKYAHNOPOs:AAnrEKH0ENErPAMMATEYEN 


A B Y A H N O 1 i;; P O I E N O 1 K A 1 E Y E P r /E i /K S II ANo -'N S ^ iAin hf 
A, HCinPAEnMHSTOPOSPPOKAEHSAEnMHSTOPOJ: 
^;;i\PISTHIAHs:AIArOPOAHMO<t>ANHSAIArOPO 
f//;,i\TYPOs:AIArOPOKAITOYTnNEKrONOI 

O I E N T H 1 B A H 1 E P ^/ >f/ H 1 C E P P Y 1 

- Y E K ,^ .^, W N ß P K Y A, \ lim t ^. IIIIIIIIH'" 



In Zeile 2 waren zuerst die beiden Buchstaben et des Wortes 
svspysTdt ausgelassen und der Schluss der Zeile lautete ursprünglich 
evspjM ' A^-yivdiwv , das dann in evspysTut 'A^Yivxtwv corrigirt wurde. 



23. Oberer Theil einer mit einem Giebel geschmückten Stele 
aus hym. Marmor von o'"io Dicke. Länge und Breite o™35. 




YAPXONTOS:En 


1 TH s; 1 PPOOJIN 


^ASPPYTANE 1 


ASHIMNHSIAPX 


OYPPOBAA 1 t 


lOSIETPAMMAT 


N inNOSOrAOE IMETE 1 KAA 


Os:TE I THSnPYTANE 1 ^ tEK 


(/CAPnNEPEYHtllENAI SIM 


OYXO AA E 1 


AHSKA 1 SYMPf 


'AHMni STPATOKAHS:r;/#| 


^ ' ^i/^l- 


HOAHMO# 




OYM Ef 
1 



yiuuiigsbericlite lÖbS. 



24fi Gesaiiiintsitzung vom 16. Februar. — Mitlheilunf; vom 12. .lantiar. 

■24. Mittelstüc'k einer Platte aus w. M.; Breite o'"3o, Dieke o'"o.S: 
rc'clils und link.s Rand erhalten. 
\ I o s: E ". 

A I N E T O S E P E :•;/,;!" A T E P E I SAN 
APOSE IPEAYKnNATONAXAl 
/pNEPE lAHEYPOEI AOHNA lO 
/fANArPAYATf2PPOIENONKA 
"i EYEPrETHNAOHNA IfiNENS 
THAHIAIOINE lEMPOAEIOPP 
AMMATEYSOTHSBOAHSKA I K 
ATAOETnEMPOAE ITHNAENA 
YNHNAETA lEKKOM I SASOA I 
EIAXAI lASEKKOM I SASOJiK 
A I EIENAIAYTI2I PAENKA IX 
PHMATAESAr ENOSHS AOHN A 
10 IKPATOSI KA lESTAAOHN 
///// 1 n N <1> P O P I A Fj j; /), E T O N K O A P 
III <- / I T r> I 

25. Zwei zusammenschlies.sende Fragmente einer \v. Marniorplatte -. 
Breite de.s Ganzen o"'47, Dicke o'"i3, grösste Länge o"!^-], Buchstaben- 
gi'össe o"oi5. 



AETC 

n"l' K AT Af//f I N A I "i'//, 
OAHITOA/fAPrYPI 

A I E I ^;TH^7///yTH ahnt 

ONTAAPAX tV//// S E K T n N 

ATAAANTfl N /^^ A C S A I A 

A lEPliEN I M§ \ STOPPY 

ANE I ONE I t AY l//i I ONKAAA 

I STPATOSE IPEa«ITAMENAA 

AAKAOAPEPTH '„',3 O A H I K A A 

ESA I AEKA I EP/*;£EN I APOA 

YXAPT 1 AHP KAfAAK I B I AA 

HNTONYON A Y T 0/////I STOPP YTA 

NEIONEISAYPION 




2h. Unteres Stück einer 
!'34, breit o'!'2 2. 



"055 dicken weissen Marniorplatte: laut 



EATHSBOYAii 
NSTHAHIAIOINHI 
EMPOAE I PPOiEN 
OYSKAIEYEPPET 
ASAYTOYSKA lEK 
rONOYSTHSPOA 
ESISTHSAGHNA IJi 
NTOYSAETAM I A 
SAOYNAI TOA N A 

Anw A 

frei 



Kirchhoff: Inschriften von der Aki-opolis zu Athen. 



247 



■27. Uiigefalir o'"2o langes und breites, jetzt o^oy dickes Frag- 
ment einer weissen Marmorplatte. 









% 'fi 1 A E n S: T P A 




, H ü A 1 A NT 1 /?/. 




T A N E 1 A SH 1 




OAn POY + H 




Y E S K 1 P ip, 




i/S 1 PPOWi 




TE 1 T 




TON 



28. 3 Fragmente einer o"'o7 dicken Platte aus grauem Marmor, 
die mit einem (riebel gesclimückt ist. Breite des oberen Theils o"3 5, 
Gesammtlänge etwa o"4o. In Zeile 9 nach dem 6. Buchstaben Rasur 









E 1 






1<ÄAA#%1p ATHSKAAA I KPA TOJ'/f t P 






A 1 A N 1 E Y\S: E 1 P E N E n E 1 A Hj*l A n N 






1 A H S K A A A'l^Na^ O Y tHJlß^O Y A H 






ENS:n<J>PON 1 t T H^Y^C QJCTO Y A H M OY 
XEIPOTONHOEI tl§B//ilE <t> H B fl N TJi 

NErrpA<t>ENTnN 'diiiijtp a n a 1 n 1 a 






os:<j>yahs:epia BHHift tpatoyapxo 






N TosiKADAnsK #/i s;n<t>poNns KA I 






EYTAKTnSE gJHUjil}^ EMEAHTA 1 AYTß 






N K A 1 AP 0<i> Ulli lllli Ulli OYS 1 NAYTONE 1 X 
THN^YAHN %/#!;; ATEPESTnNE<J>HB 
n N E P 1 M E M fßlli HSOA 1 KATATOYSN 






OMOYS;T£iN/Ä<t>HBnNArA0HITYXH 1 






A E A X A 1 JlllijH IPANAIONIAI<l>YA 






H 1 E P A 1 HVlijt AI<t>IAnNIAHNKAAA 






1 K P ATOY«KONOY AH0 ENAPETH£ 






E N E K IfiinkM niMEAEIASTHSPEP 






y \QYS:KAISTE<t>ANns;A 




\q,y tT B <(> ANa \ orm 






■ "X^ KASTOSTJIN 





248 Gesaiiiiiit.skziing vuiii 1(>. Feln-iiar. — Milllieiliinj; vom 12. .laniiar. 

29. Fragment einer o'I'oq dicken weissen Marmorplatte. Länije 

o'"38, Breite o"'2 5. Rechts Rand erhalten. 

I o N 

'■ A s o A I 
\ I <J> P A T P I /^ <. 
ATONNO MONTOYA 
O Y S M E T A T H N A N T I O / 
//EYONTASAOYNA I PE P 
YH<l>ONE I STHNPPnTH 
NANATPAYA lAETOAE 
TONANArPA<t>EAEN ST 
EIKAISTHSAIENAKP 
:AETHNANArPA<t>HNTH 
YNA ITONTAM I ANTOY 
P A X M A S E K T n N K A T A y 
NAAlSlKOMENnNTniA 



30. Fragment einer o'"o5 dicken weissen Marmorplatte, lane; 
o"'i3, breit o'I'ia. Flüchtige Schrift, die Mittelhasten im A sind nur 
zum Theil erkennbar. 



niTHSlAirElAOS 
PTHITHSnPYTANElAC 
//XEIAHSnAIANlEYS: 
tOE NOYS:AiriAIEYS:E 
freiSYMMA X I A T O v; 
M E S S H N I r// 



31. Ungefähr o"2 5 langes Fragment einer weissen Marmorplatte 
(Dicke nicht bestimmbar). 



ANA 
1 A NT 

<t> I s; M A 

A E S A I 
JP PYT/ 



a Rasur 



frei 

32. Kleines, etwa o"'i6 langes Fragment aus hymett. M.: nur 
oben Rand erli alten. 

Die Ilauptinschrift in kleinen Kuehstabcn . die Datirung in dopiielt 
so grosser Schrift. 

' S A P X O N '«'■ u t/////ft, 

-GEIiPOSEISPYGIA 
"AjiTOSBAOYAAO 
"STAOMON >;/ 
I E I SH <t> A I 

- O fö 



Kirchhciff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. 



249 



33. Linkes ol)erps Stück einer o"'o9 dicken Platte aus grauweiss. M. 
01)en und links Rand erhalten. Länge o'°38, Breite o'"2o. 
Gehört zu C. I. A. II 653. 



O 

T A A EO I 

A An N O E 

E P I X A P 

n A I A N I 

A X A P N E 

* I AO K P 
Ol s; M NH 

A I S TO I 

X A P I A I 

A I A H I E 

i E Nfl I A 

p A p;aa E 

O K P ATO 
NO I S X A 
K A NON Y 
0:XXH HH 
TO:XH H H 
O I NOXO 
X A A KON 
P Y SON Y 
.<;?YM I AT 
ON 



n 

H t 

E Y s: 

Y s; A 

ATH 

s; I E p 
s: E n I 

APA* 

Y A O A 

N A <»• / 
I AM 

s: A p 

I PI 

HP 

PH» 

H/« 
I N 

r// 



34. Etwa o"2o langes Fragment einer o°'o6 dicken w. Marmor- 
platte; rechts Rand erhalten. 



1 o s. 
I I X A A K H "f 
PONYPOZYAO 
J I XOTOMAKPO 
SEBAOMHSOHK 
POAAnNSTAO 
(JEYSSTAOM 
'* M PY A A 

ON I N 
frei 



250 Gesamint.sitziing vom Ki. Februar. — Mitllieiliiiip; vom 12. .lamiar. 

35. Rings geV)roc"hene.s Fragment einer weissen Marmorplatte 
Länge o1'3o, Breite 0T16, Dicke o"'ii5. 



A P T L M T 
A N E OH K E 
A I T Y A I O 

^OS P A P E Af/// 
APTEMI AOS; 

<En I T O Y X f / 

AI I AI S T A O M O r///, 

YAinNErKYAI% 

I AßN I nAYOXPY 

*ANT I NHAXPYS 

P O A H P I SA I O P n n; 

i s i a h p o i p iii p p o' 
:-:kattitepina 

EETKIBUTinilY 
YTOAPEArOSKA I PA 
YOrAlOTOYKIMfiNO 
MENH:-:£;<t>PAriAEJ;A 
\E<l>ANTINH:-:S<l>PAr 
iPAASTI rPASE 

o>ißijOt r E r p A p " 

NHTOINGEOINA 

AP :•: APTEMI AOSB 

nN:-:APTEM I AOSBP 

P II II :•: A P T E M I A O S 8 

I A i s; <j> p A r I s I A s; r* 

lOINHAPPYPiniA 

OAPTYPOSAAKTYA 

K H :•: ////l/l/ii P I K O S K E I 

A P hriumi^^ I A SP E K^ 
" '» O S A I (= P P f '// 

£ <i> p A r I (■^ 

JA p n „'« 



^ 



I 



Kirchhoff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. 251 

•3,6. Fragment einer o'"ii dicken weissen Marmorplatte: links 
Rand erhalten. Breite 0^50 , Höhe o'"26. 
A Y K I S Kv. 

A E E n I K H <l> I s: A O ^,;,, 

■■0<t>Yr MANH£AM0O 1 E N K O * 

lOAYMP O I K n A PO <J> Y r n N 

;P<t>IASTA:H OINIAAHNOINOKAEO /\/\ 

TAAAENKYA AMAiAN*IAASTAOM;H AYAHAAnPEKii 

A P O <t> Y rO Y s; A <t> I A I ST H T A A A s: I E MM T A A A S; I O A P O 4> 1 

AYSIAIKONAYSISTP EAOIKOYAPO*YrOYs; OEO^lAONANf 

AT0YAXAPNE4>IAS:TA".",. EPIXAPIAHNAYSIPP EYS2NYME*IA 

flTTOSEMPElO I K£2N OYAAMPT<l)IASTAOM:H MENIOSENI/// 

XAAKEYAPO<t>Yrr2N APISTOMENHSEMMEA AIAKON/\l 

AlONYJIlONISOTEAf/ OIKS;KYTOTOAPO<t>Yr AIOTEI 

<t> I A A H s:T A O MON:H: G P A S Y M H A H K H A E I A O POE 

|vv:i N EIOEANEMPEIOI AEYKONO't'IASTAOMiH KA 

KOTAAAAPO<t>YrOYS:A ONHSIMHSHSA/Z/^OPnA OY 

AIONYSIONIS:OTEAH AAnPOIKOYAP P 

<■ I A AH ST A OMONiH; * I A H N A * I A I 

S A T Y P O S A r N O Y N O I K nPEOIKO*! 

TEUP ro A PO * Y rn N poseiaün 

KH * I S I ON K H * I so A H NKOAAY 

MOYP A A AH * I A ST A G:H: Y P I A I ^)y 

K A A A I A N K A P H AE MP E XOAPI 

K.QNAPO<l>YrnN SIMA 

•Nr'//OAYEYKTO TAA 

MjH apx 

O Y >1> i" 

37. Rings gebrochenes Fi-agment einer o"o85 dicken, auf Vorder- 
und Rückseite beschrieheuen weissen Marmorplatte; grösste Breite o'"34, 
Länge o'"2o. 

Auf der einen Seite : 
S O E N I A H N A I ri N I///7/ J2 N O I K O y////ll/§Jim 

§IEA<l>IAAHDSTAOMON H NONEPANISTSiN// 

f/ANIAENKOAAYTßlOIKOY *IAAHDSTAOMON 

i.AAPO<J>YrOYSA SnKAHSEMMEAl '; 

KH PY Kl AH N OH B A I ON K fj N A P O * Y P JJ N M E N E 

A KAIAPISTOKAEAENKYAA KPATHNPEIP «////* I A A H 

O H N AlfiNO I KO Y NT A STAGMON H 

-nN <t>l A AHDST AOMO N H Tl M 12 EMMEAITEI OIKO YSA 

EPMAIOSEMPEIPAEIOI APO*YrOYSAMNHSISTPA 

KnNAPO<»>YrnN TONAAAEA<t>IAAHDgTAH 

EY0IPPONAAMPTPEA AOKIMOSEMMEAlTEIOIKflN 

■'•lA AHDST AOMO N H APO* YP HN PEIOENOYN 

(sie) OSEMPEPAEIOIKON A A fl PE K HOEN AYSISTPA 

'^NEYOIPPON TON A AliPEKHOEN 

lAAHDSTAH O O Y AO S I O N A A fl P E K H O E N 

iPAEI <t>l AAHDSTAOMON H Ol 

MP H<t>AISTinNErKEPAMEnN AT// 

OIKflN APOtYPnNEIHKE O I li^ 

N lEA AIS 

N H EMM 

" O Y K ,^ 



252 Gesamintsitznng vom 16. Fohinnr. — IMittheiliins vom 12. .Innnar. 

Auf dei' aiiderni Seite : 



DXPAA 

5MON : H ^PÖ 

/\AAnn:OIK TPOZ 

AAflPOOEON «lAAHSTA 

AXOYANA<t>A NIKIP^OS:E^./ 

//HSITAOMO N : H AnO<l>YrnNEY 

STIPPIAHSENMOIK SIKIOIKOYEKK 

0<l>YrnN <t> I A A H S T A O M 

OPTOAEMONMEA A P I S T O M A X O f. 

" AHSTAOMO N : H A P O <t> Y Pfl N O A Y 

TPATHEMMEOIK K E * I X. : <1> I A A H S T 

^/)YrOYS:A APAOOKAHSIE 

(sie) TOAEMONMEA AP04>Yr'~'i 

'TA0MON:H lEN 
** N A * A 



I 



38. Linker oberer Theil einer Platte aus w. M. , geschmückt mit 
einem Giebel, in welchem eine Rosette angebracht ist. Der erhaltene 
Theil des Schaftes der Stele enthält die Darstellung von drei spren- 
genden Reitern (nach rechts, in der Anordnung und Ausrüstung sehr 
an Schöne, Griech. Reliefs Nr. 79 erinnernd); von dem Pferde eines 
vierten ist nur der Schwanz erhalten. Länge o™3(), Breite o™2 8, 
Dicke o™o6. 

Auf dem Architravleisten über dem Relief: 



u^"^ p o K A H s; r N I <t> n N o j/. 



Es fehlt etwa ein Drittel der Iii.sclirii't, also etwa aii/e'S-JixEv, und 
fast die Hälfte des Reliefs, welches offenbar nach dem angeführten 
zu ergänzen ist. 

39. Fragment einer o?i 1 dicken Platte aus hymett. Marmor. Rechts 
und links Rand erhalten, Bi-eite o"'45, Länge des erhaltenen Stücks 



Kirchhoff: Inschriften von der Akropnlis zn Athen. 



25B 



o'"37. Von den in tlachem Relief gebildeten Ulivenkränzen sind 2 
ganz, 3 nur tlieilweise erhalten. 



MEAECTOY 



'. «DIAIW""' 



ANTIOXOY 



Im Anfang des ersten N.Tnicn.s ist ein Stiioli des M in einen vorsin-ius^enden Tlieil des 
Kraiues eingeiiieisselt, ^. 



VI. 



Untprhalb der Propyläen . in der Nähr drs Briilr sehen Thnres gefunden. 



1. Fragment einer o°'o8 dicken weissen Marmorplatte, rechter 
Rand erhalten. Länge und Breite 0^25. 



T 
Y A E I T 

N EHO AON 
'//>N T P I A KOV//tf//j 
//il N E I A Y T O N $1 

A I rn I AHMn//^/ 

fTA A r AO E I f 
M n I EPA I f f 

■ //>YABYAh/;f# 

W\%a\ Ulli Ulli Ulli 

K A I E 1 f/t 

0£ EN ON 

A I A E 



254 



Gesanimtsit/.iirii; vom Ifi. Fehi'iiar. — Mittheiliinj; vom 12. Januar. 



■2. Fragment einer o'"o85 d 
Vorder- und Rüekseite beschrieben; 
Urö.s.ste Länge o"'42 , grö.s.ste Breite 
.4 

r Y 1'/// 

'V P A N 

\ N H N ///'/ 

P A NH N 

«»'OfiK A A 

\ PO E NfiN 

A *H I PEG 

TYPnNTnN 

■iNEPISTAT 

i EE A AHNOT 

;;;iN I PPOKAt 

K A s: EP I V//t# 

'/;/<TOP A POEf/f 

DYTnNA<l>EI t/f/ 

THPOSS: I BY "{■ Ulli 

OSMEAITEIEP "!' 

\NE lASXPYS lO 

OSHCMIAIKAIT 

lAKOSTEITHSP 

CAIANTIAOSXP 

NEYOSHSTPITH 

CEAH^OHEXnNO 

VSXPYS: lOATT I 

'PANXPYSIOA 

CTAOMONXX 

frei 



ickeii wei.s.sen Marinorplntte, 
an der einen Seite Rand erlii 

0'"2 0. 

n 

N E 

M T 

I AO 
A A A P 'V 
//PME I A/////T 
H I PH AP II 
El KOSTE 
E KTE A P Y 
I El KOST 
H I- 1- I P EM 
ONTI2MP A 

I HHH A II 

1 S E P I TH 
I STO <)>nN 

I H YN A PX 
YT A N E I A 

II HC E KT E 
E K AT H I H 
I E I K O ST 
ST E I XXX 
T E P A I K A 
STOA I K A 
T P I A KO S 
OOE NTn 

A p r Y p ," 

P E A O !«)■, 
SP P Y~ 

lim 



auf 
Uten. 



I m B 

I XX P 
PONM E^ 

E I n H HH H 
PT E I K A IT 
P A A O O E N TC,:, 

II E K T E Y S PV 
S I PPOO.QNT 
T I A I O A A I 
OS I N E P I T 

S H P AP IT 
I T H S P P Y 
H AA I- I- I- 
E I H H r; 
X n A 
I T P 

s-^ 

T 



^ 



n 



(Fortsetzung folgt.) 



^ 



255 



Über die Brechungsexponenten der Metalle. 

Von A. KuNDT. 



(Voi'iielegt von Hrn. von Helmholtz am 2. Februar [s. oben S. 871 



Uie cinfacliste und zugleicli zuverlässigste Methode zur Bestimmung 
der Brechungsexponenten, d. h. der relativen Lichtgeschwindigkeiten 
der durclisichtigen Körper, ist diejenige der prismatischen Ablenkung. 
Selbst für stark absorbireiide, intensiv tarbende Stoffe, welche erheb- 
liclie anomale Dispersion in einzelnen Theilen des Spectrums zeigen, 
hat sich dieselbe bei geeigneter Form der Prismen noch brauchbar 
erwiesen. Ein Versuch, die prismatische Ablenkung des Lichtes in 
den Metallen zu untersuchen, ist bisher wohl nicht gemacht worden, 
da die Metalle schon in verhältnissmässig sehr dünnen Schichten 
völlig undui'chsichtig sind. Man hat sich daher bemüht auf anderem 
Wege Aufschluss über die Geschwindigkeit des Lichtes in denselben 
zu erhalten. Speciell für .Silber hat Hr. Quincke aus verschiedenen 
Interferenzerscheinungen, und Hr. Wernicke aus Messungen über die 
Absorption des Lichtes den Brechungsexponenten berechnet. Die von 
Hrn. Quincke nach verschiedenen Methoden gefundenen Exponenten 
sind theils kleiner als Eins , theils sehr gross ; Hr. Wernicke findet 
für Silber ungefähr den W^erth 3 bis 5. Hr. Voigt berechnet dagegen 
aus den WERNicKE'schen Beobachtungen den Exjjonenten des Silbers 
zu ungefähr '1^.'^ 

Sodann hat Beer" nach der CAUCHv'schen und Hr. Voigt' nach 
der von ihm aufgestellten Theorie aus Beobachtungen über die Re- 
flexion an Metallen die Geschwindigkeit des Lichtes in denselben ab- 
geleitet. Nach beiden Theorien ist zwar für die Metalle das SNELLius'sche 
Brechungsgesetz nicht gültig, es soll mit dem Wort »Brechungs- 
exponent« aber auch hier noch bezeichnet werden das Verhältniss der 
Geschwindigkeit im Vacuum zu derjenigen im Metall. Die von Beer 
und Voigt berechneten Werthe stimmen im Allgemeinen überein. Beide 



' Vergl. bezüglich der Beobachtungen der HH. Quincke und Wernicke: Voigt. 
WiED. Annal. Bd. 23 S. 104 — 147 und Wied. Annal. Bd. 25 S. 95 — 114. 
' PoGG. Annal. Bd. 92 S. 402 — 419. 



256 Gesnmmtsitziing vom 16. Februar. — Mittheilting vom 2. Februar. 

finden den Exponenten für Silber und Gold kleiner als Eins, für 
Kupfer ungefähr gleich Eins und fiir die anderen Metalle Werthe 
grösser als Eins. 

Eine längere Beschäftigung mit dem optischen Verhalten sehr 
dünner Metallschichten veranlasste mich, zu versuchen, ob es nicht 
mögUch sei, sehr spitze, noch hinreichend durchsichtige Prismen von 
Metall anzufertigen und in ihnen die prismatische Ablenkung zu beob- 
achten , um so vielleicht auf möglichst dircctem Wege zui* Kenntniss 
der Lichtgeschwindigkeit zu kommen. Es ist mir in der That gelungen, 
solche Metallprismen herzustellen und mit denselben fär 7 Metalle 
nicht nm* die mittleren Brechungsexponenten, sondern für 6 auch 
noch den Sinn und ungefähren Betrag der Dispersion zu bestimmen. 
Ich glaube, dass die Messungen mit besserten optischen Instmmenten, 
als sie mir zui* Verfügung standen, und mit der nöthigen Ausdauer 
noch erheblich genauer ausgeführt werden könnten, als ich sie bisher 
machte. Wenn ich ti'otzdem schon jetzt meine Arbeit vorläufig ab- 
schliesse, so mag das seine Entschuldigung darin finden, dass dieselbe 
bereits einen Zeitraum von 2 Jahren umfasst, dass die geringe Zahl 
von brauchbaren Prismen, welche im Nachstehenden aufgefiihrt sind, 
aus mindestens 2000 hergestellten ausgelesen werden mussten, dass 
endlich nicht viel weniger als 2000 Proben gemacht wurden, bis ich 
es lernte, das platinirte Glas, auf welchem die Prismen elektrolytisch 
niedergeschlagen wurden, in einer solchen Vollkommenheit zu er- 
halten, als es fiir den vorliegenden Zweck nöthig war. 

Ich gebe im Nachstehenden zunächst eine kurze Beschreibung der 
Anfertigung der Prismen, alsdann die Beobachtungsmethode mid die 
Beobachtungen nebst einer kurzen Discussion derselben. Daran schliessen 
sich einige Bestimmungen der Brechungsexponenten von Metalloxyden. 
Dann folgt eine Vergleichung meiner Resultate mit den von Beer 
und Voigt berechneten Werthen. 

Den Schluss bilden einige Betrachtungen, zu welchen meine 
Resultate ungezwungen auflbrdern. Es zeigt sich nämlich, dass die 
Geschwindigkeit des Lichtes in den Metallen in naher Beziehung 
steht zu dem Leitungsvermögen derselben für Elektricität und Wärme. 
Die Metalle ordnen sich bezüglich der Lichtgeschwindigkeit in die- 
selbe Reihe, wie bezüglich ihres Leitungsvermögens für PUektricität 
und Wärme. Um eine zuverlässige, endgültige Relation aufzustellen, 
genügt weder der Umfang noch die Genauigkeit meiner Beobachtungen. 
Wenn ich trotzdem wage , an jene allgemeine Beziehung weitergehende 
Schlüsse zu knüpfen, so ist mein Zweck hauptsächlich, den Ausblick 
auf fernere Untersuchungen zu eröffnen. 



Kl Nur: Ulier die Brechmifiscxpoiieiiteii der Metalle. -i) I 

Herstellung der Prismen. 

Der grösste Theil der Prismen wurde elektrolytisch auf platinirtem 
(ilas niedergeschlagen. Bei Beginn meiner Untersuchung standen mir 
2 Sorten von solchem Glas zur Verfügung, nämlich einige Stücke 
französischen Platinglases, entnommen von einem Apparat des Hrn. 
König in Paris und einige Stücke, welche Hr. Dr. Lohmann in Berlin 
für mich platinirt hatte. Nur ein kleiner Theil des Vorrathes hatte 
hinreichend ebene Flächen. Es ist ferner die Platinschicht auf diesen 
Gläsern wohl cohärent. aher, wie man mit dem Mikroskop erkennt, 
sehr wenig gleichmässig. Letzteres ist gleichgültig, wenn es sich 
einfach darum handelt, andere Metalle in grösserer Schicht auf dem 
Platin niederzuschlagen, die Unhomogenität der Platinschicht war al)(>r 
hei Anfertigung der Prismen sehr störend. 

Da der vorhandene Vorrath bald verbraucht war. und weder 
aus Paris noch von Hrn. Loh.mann weiteres Material erhältlich war. 
blieb mir Nichts Anderes übrig, als das platinirte Glas selbst herzu- 
stellen. Nach langem Bemühen ist es mir gelungen eine Zusammen- 
setzung der Platinirungstlüssigkeit zu finden, welche ein Einbrennen 
bei kaum beginnender Rothgluth erlaubt, so dass die Platten völlig- 
eben bleiben. Die Platinscliicht ist überdies so vollständig gleich- 
massig, dass selbst bei stärkerer Vergrösserung unter dem Mikroskop 
keine Inhomogenitäten erkenntlich sind. Das verwendete Spiegelglas 
war etwa 6""" dick. Das Einbrennen der Platinschicht erfolgte in 
einem kleinen Muffelofen. Auf das Verfahren im speciellen hier ein- 
zugehen ist unnöthig; ich werde dasselbe an einer anderen Stelle 
beschreiben. Die Metallprismen wurden auf dem Platinglas in folgen- 
der Weise hergestellt. Auf einen etwa 3''" breiten Streifen des 
Glases, das horizontal liegt, stellt man vertical eine etienso breite 
Elektrode aus dem niederzuschlagenden Metall, indess so, dass kein 
met^allisclier Contact vorhanden ist. In die ^Winkel zwischen Glas 
und Metall wird eine capillare Schicht der Zersetzungstlüssigkeit 
gebracht und durch einen Strom von passender Stärke elektrolysirt. 
Es schlägt sich ein Doppelkeil von Metall nieder, dessen grösste 
Dicke direct an dem aufgesetzten Metall liegt. Ob die Flächen des 
Dop[)elkeils einigermaassen eben, oder ob sie stark concav oder con- 
vex sind, hängt von so vielen variablen Umständen ab, dass man 
fast ganz dem Zufall preisgegeben ist. Brauchbar sind nur Doppel- 
keile, bei denen die Flächen wenigstens so weit eben sind, dass die- 
selben ein feines Fadenkreuz bei Betrachtung mit einem Fernrohr, 
welches mit einem GAUss'schen Ocular versehen ist, noch scharf 
spiegeln. Oft mussten 50, nicht selten noch viel mehr Prismen 



'2'^H (icsaiiiiiitsit/.iiiii; vom 16. Kpliiiiiir. — ."\Iittlieiliiiii; vom 2. Februar. 

niedergescliliii^iMi werden, hi.s ein einigennaas.sen Itrauclibare.s erlialten 
wurde. Im Anfang-, al.s ich die dünnen, nur i'/j bis 2""" dicken 
Pariser und Herliner (iläser anwandte, wurden meist nicht Dopiiel- 
jn'ismen, somh'rn einlache in der Weise angeferti^'t, dass die 31etall- 
elektrode vertical in das clektrolytische Bad tauchte und horizontal 
gegen dieselbe das Platinglas gebraclit war. Es schlägt sich dann 
aus der capillaren Flüssigkeitsschicht zwischen Metall und Glas auf 
letzterem ein einziger hart an der Kante des Glases liegender Keil 
nieder. Bei Silber wurden die Prismen, niclit blos elektrolytisch, 
sondern auch auf chemischem Wege durcli Reduction hergestellt. 
Hr. Quincke liat zuerst gezeigt wie man aus einer Siiberlösvuig keil- 
t()rmige Silbei'schichten erhält, wenn man die zu versilbernde Glas- 
platte auf ein Glasrohr von geeignetem Durchmesser legt. Es hat 
.sich dann spätei" herausgestellt, dass die so erhaltenen Silberkeile 
von der Mitte aus nicht stetig an Dicke zunehmen, .sondern da.ss die 
Dicke periodisch wächst. Aus sehr vielen, nach der QuiNCKEschen 
Methode hergestellten Keilen kann man aber zuweilen einzelne aus- 
lesen, bei denen wenigstens auf eine kleine Strecke die Dicke con- 
tinuirlich wächst und die Grenzfläche nahezu eine Ebene ist. Solche 
kleine Stücke wurden durch Wegwischen des übrigen Silbers isolirt 
und beimtzt. Als Criterium für die Ebenheit der Flächen diente 
wieder die Reflexion eines feinen Fadenkreuzes. Für Platin musste, 
da ich keine guten elektrolytischen Abscheidungen erhielt, zu einer 
anderen Methode gegriffen werden. Es ist bekannt, dass ein Platin- 
draht, welcher durch einen Strom zum Glühen gebracht wird, zer- 
stäubt. Bringt man eine Glasplatte in die Nähe, so setzt sich die 
zerstäubte Materie auf dieser al). Zm* Herstellung von Prismen durcli 
Zerstäubung wurde nun ein o'"."o 1 5 dickes , 6°"" breites und etwa 
45""" langes- Platinblech mit den Seitenflächen vertical dicht über 
einer Glasplatte, die horizontal lag, ausgespannt. Wird das Blech 
durcli einen Strom fast zur Weissgluth erhitzt, so zerstäubt es stjirk 
und es l)ildet sich auf dem Glas ein Doppelprisma, welches aus einem 
(iemenge von Platinoxyd und Platin besteht. Die von dem Blech 
fortgeschleuderten sehr heissen Platintheilchen scheinen sich wenigstens 
zum Theil in der Atmosphaere zu oxydiren. Andererseits wird Platin- 
oxyd schon bei ganz gexüngem Erwärmen zu Platin reducirt. Die 
Doppelprismen aus dem Gemisch von Platin und Oxyd bestehend, 
konnten daher leicht in solche von reinem Platin durch Erwärmen 
übergeführt werden. 

Endlich wurde noch versucht, Doppelpri.smen der INIetalle (bu'ch 
Zerstäuben einer Kathode im Vacuum herzustellen. Parallel ein(>m 
Metalldraht, der als Kathode im Vacuum diu'ch einen starken Inductions- 



Kundt: Über die Bi'eciiiiiif;sexi)(inenten der Metalle. 25 J 

ström zum CTlülien kommt, wird eine Glasplatte mösiiclist nahe auf- 
gestellt. Es bildet sich ebenso wie unter dem galvanisch glühenden 
Platinblech ein Doppelkeil von dem zerstäubten Metall. Für die unten 
gegebenen definitiven Versuche sind aber solche Prismen nicht be- 
nutzt; ich gebe nur beiläufig einige mit denselben erhaltene Zahlen. 

Beobachtungsmethode und Resultate. 

Für die in der beschriebenen Weise erhaltenen Metallprismen 
von sehr spitzen Winkehi sind nun wie für gewöhnliche Prismen 
unter Annahme des SNELLius'schen Brechungsgesetzes, durch Beob- 
achtung der Winkel und der Ablenkungen, die Brechungsexponenten 
bestimmt. Dass die so erhaltenen Werthe wirklich den Lichtgeschwin- 
digkeiten in den Metallen reciprok sind, Avird weiter unten discutirt. 

Ist der Einfallswinkel eines Lichtstrahles auf ein durchsiclifiges 
Prisma vom Brechungsexponent « , für welches das SNELLU's'sche 
Brechungsgesetz gilt, i, der Prismenwinkel Ä, und die Ablenkung, 
welche der Strahl nach dem Austritt aus dem Prisma gegen seine 
ursprüngliche Richtung erfahren hat, gleich a,, so ist 
sin (a. -\- ^ — i) -\- cos ^ • sin l 
sin^ i 
rf 

Sind a, und ^, wie es bei den benutzten Metallprismen immer 
der Fall war, sehr klein, hält man ferner i inuner so klein, dass 
COS' l gleich i gesetzt werden kann, so wird 

. = ^- 

Bei Prismen von sehr kleinem brechenden Winkel ist also die Ab- 
lenkung der Strahlen für kleine Einfallswinkel unabhängig von diesen. 

Hat man, wie bei den meisten der nachfolgenden Versuche, ein 
Doppelprisma, dessen beide Prismen in Folge der Art der Herstellung 
immer nahezu die gleichen, sehr kleinen brechenden Winkel haben, so 
gilt, wie leicht ersichtlich die obige Formel, wenn unter ai und ^ die 
Summen der Ablenkungen und der brechenden Winkel verstanden 
werden. Die Ablenkung ist in der obigen Formel positiv gerechnet, 
wenn das durch's Prisma gegangene Lichtbündel nach der dickeren 
Seite des Prismas zu abgelenkt ist, also negativ, wenn die Brechung 
der Schneide des Prismas zu erfolgt. 

Nach der angegebenen Formel ist es nicht nöthig, die Winkel 
und Ablenkungen in genauem Bogenmaass, d. h. in Minuten und Se- 
cunden zu kennen, es genügt, dieselben in einem willkürlichen Winkel- 
maass zu bestimmen. Für diese Bestimmungen diente ein grosses 



¥' 



'2i)0 Gosaiiiinlsilziin;; vom Ifi. Kcliiuar. — ^lillliciliiiiij vom 2. Februar. 

31kyerstein".sc1i('s Sjicctroinctcr. Das Instniinciit ist mit Abli-soinikro- 
skopeii verseilen: ein TiieilstTJeli der Trommel dieser Milvrosi<()pe l)eträgt 
r.'046. Dm die zu messenden Winkel selir klein sind, so ist es nicht 
erforderlieli, Ablesungen auf dem Tlieilkreis selbst zu machen, es s:c- 
nüi;-en die Trommela])lesun,i>'en. Die Werthe liir u und 6 sind in den l'ol- 
y-eudeii Tabellen daher auch mn- in Trommeltheilen, also nahezu in DojjJjcI- 
secunden angegeben. Die (ilas})latte. auf welcher sich die kleinen Metall- 
prismen befanden, war für die Beol)achtungen auf dem Tischchen de.s 
Spectrometer.« in geeigneter Weise festg<d<ittet. Vor derselben befand sicli 
eine Abblendevorrichtung mit Sc]iiel>ern. welche bei einfachen Prismen 
entweder das Prisma oder eine (hineben befindliche Stelle des (ilases, 
bei Doppelprismen nach einander (bis eine und andere Pri.sma frei Hess. 

Die brechenden Winkel, bei Doppelprismen die Summe der beiden 
einzelnen, wurden in gewohnter Weise durch Spiegelung von Fäden 
mit einem CxAU.ss'schen Ocular l)estinimt; die Ablenkiuigen durdi Ein- 
stellung eines feinen Fadenkreuzes auf das Spaltbild. Bei lieichMi Be- 
stimmungen stand die Platte mit den Prismen fest und wurde der 
Tlieilkreis mit dem Beobachtungsfernrohr gedreht. Die Seitentlächen 
der Glasplatte müssen völlig eben sein, ob diesellien eine kleine 
Neigung zu einander haben, ist, wie leicht ersichtlich, gleichgültig. 
Nach der obigen Formel genügt es die CTlasplatte mit den Prismen nach 
dem Augenmaass senkrecht zu den einfallenden Strahlen zu stellen; 
gewöhnlich wurde indess die senkrechte Stellung durch Spiegelung 
controlirt. Da die Prismenflächen sehr klein sind, — Breite derselben 
2 — 3™'", Höhe etwa i o""" — so sind die in das Ob jectiv gelangenden 
Strahlenbündel sehr dünn; dadurch wird die Einstellung des Oculars 
des Beobachtungsfernrohres in die richtige Brennebene erschwert. Dazu 
kommt, dass das Spaltbild in Folge des Durchganges des Lichtes durch 
die schmalen Prismen nie scliarf ist, sondern durch Beugung ver- 
waschene Ränder hat. Um die gefährlichen , aus ungenügender Justi- 
ruiig des Beobachtungsfernrohrs resultirenden Fehler zu beseitigen, 
wurden jedesmal besondere Conti-olbeobachtungen angestellt, mit Hülfe 
deren das Fernrohr genau eingestellt werden konnte. Auf die Einzel- 
heiten des Verfahrens hier einzugehen unterlasse ich. 

Die Ablenkung wurde zunächst immer für weisses Licht — Lamjie. 
Sonne oder elektrische Lampe — liestimmt. Trotzdem bei einigen 
der Metalle, wie sich nachstehend ergiebt, die Dispersion sehr gross 
ist. konnte wegen der geringen Prismen Winkel eine Ablenkung frir 
weisses Licht doch ganz gut ermittelt werden. Es entspricht der 
beobachtete Werth demjenigen der mittleren Strahlen des Spectrums. 
Dann wurde die Ablenkung für rothes und blaues Licht bestinnnt. 
Hierbei wurde stets ejitweder die Sonne oder elektrisches ].,iclit benutzt. 



Kundt: Über die Brechungsexponenten der Metalle. 



261 



Für die Beobachtungen im Roth gingen die Strahlen je nach der 
Helhgkeit der Lichtquelle und der Duichsichtigkeit der Prismen durch 
I l)is 4 rothe Gläser; für die Beobachtungen im Blau durch ein blaues 
Glas und ein Gefäss mit mehr oder minder concentrirter Lösung von 
Kupferoxydammoniak. Da nicht immer die gleiche Anzahl von (iläsern 
und die gleiche Concentration der absoi'birenden Flüssigkeit benutzt 
werden konnte, ist auch die mittlere Wellenlänge des benutzten rothen 
und blauen Lichtes nicht bei allen Versuchen die gleiche, mithin sind 
die Di.sper.sionsbeobachtungen nicht bei allen Prismen genau unter sich 
vergleichlmr. Ungefähr dürfte in den meisten Versuchen das Maximum 
des rothen Lichtes der Linie C und das des blauen G des Sonnen- 
spectrums entsprechen. Die für die einzelnen Prismen in den nach- 
folgenden Beobachtungen gegebenen Winkel und Ablenkungswerthe 
sind jedesmal die Mittel aus einer grösseren Anzahl von Einstellungen. 
Es wurden immer lo Einstellungen gemacht, und das Mittel aus diesen 
Werthen galt als eine Winkel- oder Ablenkungsbestimmung. Für die 
meisten der Prismen sind eine Anzahl solcher Bestimmungen gemacht; 
die Tabelle enthält für ein jedes nur das Gesammtmittel. Die Fehler- 
grenze geht aus den Abweichungen, welche die einzelnen Prismen 
für n zeigen, genügend hervor; es scheint nicht nöthig, hier die 
Genauigkeitsgrenzen weiter zu discutiren. Bemerkt mag werden, dass 
der flauptfehler darin liegt, dass die Prismenflächen selten völlig eben 
sind. Alle Einstellungen habe ich immer selbst gemacht, die Ab- 
lesungen am Mikroskop machte und notirte ein Assistent, ohne den 
Werth der einzelnen Ablenkungen zu nennen. 

Ich möchte nicht unterlassen, hier dankend die Herren zu er- 
wähnen, welche mir bei den Messungen behülflich waren. Anfangs 
machte Hr. Dr. L. Arons die Ablesungen, dann Hr. Dr. C. Schmidt, 
schliesslich Hr. Dr. 0. Wiener. Letzterer hat mich auch bei Herstel- 
lung der Prismen unterstützt und einige Controlwinkelmessungen , wie 
weiter unten angegeben ist, ausgeführt. 

Silber. 



Nr. 


S 


^ 


n 


Bemerkungen. 


roth 


weiss 


blau 


roth 


weiss 


blau 


2 

3 
4 
5 
6 

l 


5.58 
9.68 
II. 5q 
12.68 
14.38 
11.32 

15-44 
21.46 




— 4-37 

— 7.71 

— 8.29 

— 8.10 

— 10.18 

— 8.41 

— 10-53 

— 16.77 






0.22 
0.20 
0.28 
0.36 
0.29 
0.20 
0.32 
0.22 




/ Elektrolytisch niedergeschlagen 

> aus einem Bad von Cyan- 
l Silber -Kalium. 

> Chemisch reducirt. 


Mittel 


— 


0.27 


— 


Die Dispersion im Silber ist so 
klein, dass sie nicht bestimmt 
werden konnte. 



Sitzungsberichte 1888. 



22 



262 Gesammtsitziing vom 16. Februar. — ISIittheiliing vom 2. Februar. 



Nr. 



rntli weiss 



rotli ' weiss ' Wa>i 



Bemerkungen. 



' II 9-65 II — 5-6°! — |— '-34 

2 i '3-8/ li— 9-33 1— 5-82! + 1-96 

Mittel 



Gold. 

0.42 I — I 0.86 

0-33 I 0-58 I i-H 



0.38 0.58 i.oo 



Elektrolytisch niedergeschlagen. 



Kupfer. 



I 


8.55 


— 470 


— 305 


2 


12.31 


- 6-74 


— 423 


3 


11.75 


— 


— 4.10 



— 305 + 0-50 



INIittel 



0.45 
0.45 


0.64 
0.66 
0.65 


1.06 

0.84 


0.45 


0.65 


0.95 



Elektrolytisch aus dem RosE- 
LEun'scIien Bad von ("vaii- 
Kupfer-Kaliuni. Ein Kupfer- 
prisnia aus Kupfcrsulfat gab 
ebenfalls starke normale Dis- 
persion. Der Winkel war 
aber nicht genau zu bestim- 
men. 



1 12.57 

2 14.21 

3 1 '4-52 



+ 9.50 I -I- 8.27 I -I- 4.06 

4- 9.23 + 8.50 -I- 6.08 

-j- 12.65 \ + 9.61 I H- 8.31 

Mittel 



Platin. 



..76 
■ .65 



1.66 
1.60 
1.66 



1.32 
1.43 

'■57 



1.Ö4 1.44 



Die Prismen sind erhalten durch 
Zerstäuben eines in der Luft 
galvanisch glühenden Platin- 
blechs und darauf folgender 
Reduction durch Erwärmen. 



Eisen. 



1 


■3-97 


-|- 10.21 


+ 966 


-I- 6.12 


'•73 


1.69 


'•44 


2 


25.44 


+ 22.59 


+ ■7-83 


+ i5-'3 


1.89 


1.70 


'•59 


3 


6.01 


— 


+ 4-94 


— 


— 


1.82 


— 


4 


993 


— 


+ 6.29 


— 


— 


'■63 


— 


■) 


13.70 


— 


+ 9-22 


— 


— 


1.67 


— 


6 


19.92 


— 


+ 17-6' 


— 


— 


1.88 


— 




Mittel 


1.81 


'•73 


1.52 



Das Eisen ist elektrolytisch nach 
dem Verfahren von V.\rres- 
TR.\pp niedergeschlagen. 



I 1 


9.12 


2 


9-56 


3 1 


9.50 



Nickel. 



-1- 1..90 

+ 9^93 


+ 9^'6 
+ 8.09 
-1-11.18 


+ 8.26 
+ 7-4' 


2.30 
2.04 


2.00 
..85 
2.18 


1.91 
1.78 


Mittel 


2.17 


2.01 


1.85 



Elektrolytiscli aus schwefelsau- 
rem Nickeloxydammoniak. 



1 II 12.87 

2 14.20 

3 i 23^79 



-i- 20.19 I + '5-3' 
-h 21.56 -I- 19.73 
4-41.28! -I- 28.71 



Wismuth. 



4- 1409 
-t- 17.96 
+ 24.48 

Mittel 



2^57 


2.19 


2.10 1 


2.52 


2.39 


2.26 1 


2-74 


2.21 


2.03 1 


2.6l 


2.26 


2.13 



Elektrolylisch aus einem wein- 
säurehaltigen Wismuthbad 
niedergeschlagen. 



KuNDT : über die Brechungsexponenten der Metalle. 263 

Discussion und Controlversuche. 

Ich muss hier darauf verzicliten, alle möglichen Fehlerquellen 
der Beobachtungsmethode ausführlich zu besprechen; ich hebe nur 
einige Einwendungen heraus, die man machen könnte. Zunächst kann 
man fragen , ob durch die Reflexionsbeobachtungen bei unseren kleinen 
sehr dünnen Prismen wirklich , wie bei dickeren mit grösseren Seiten- 
flächen, die brechenden Winkel richtig bestimmt werden. 

Es ist bekannt, dass, wenn die Dicke einer Metallschicht auf 
Glas von Null an continuirlich wächst, die Phasenänderung bei der 
Reflexion mit wachsender Metalldicke anfangs sich ändert und erst 
von einer gewissen Dicke an constant wird.' Wären die benutzten 
Prismen an der Seite der Prismenkanten so dünn, dass die Reflexion 
an den verschiedenen Stellen des Prismas mit verschiedener Phasen- 
änderung erfolgen würde, so könnte dadurch die von der ganzen 
Prismenfläche reflectirte ebene Welle eine andere Richtung erhalten, 
als es dem Gesetz der gewöhnlichen Spiegelung entspricht. Dagegen 
ist zu bemerken, dass alle Prismen, die benutzt wurden, so dick 
waren, dass die Phasenänderung an allen Stellen die gleiche war. 
Ich habe aber noch auf zwei anderen Wegen mir die Sicherheit ver- 
schafi"t, dass die brechenden Winkel richtig gemessen wurden. Hr. Dr. 
Wiener hat nämlich nach der von ihm angegebenen Methode'^ den 
Winkel eines der oben benutzten Prismen bestimmt. 

Das Doppelprisma von Silber Nr. 5 , das leider zu denjenigen 
gehörte, deren Flächen wenig eben waren, ergab bei Reflexionsbeob- 
achtungen im Mittel eine Winkelsumme von 14.38 Trommeltheilen, 
d. i. gleich 27.98 Bogensecunden. Hr. Wiener bestimmte darauf die 
Summe der PrismeiiAvinkel nach seiner Metliode zu etwa 30". 

In AgJ übergeführt ergab sich der Winkel bei Reflexionsbeobach- 
tungen zu 6 7. 5 9 Trommeltheilen = 1 3 i''8o. Die Messung von Hrn. Wiener 
nach der Interferenzmethode 1 2 8". Die Abweichungen liegen völlig 
innerhalb der Fehlergrenzen. Eine Silberschicht nimmt bei Jodirung 
um das Vierfache an Dicke zu; es müssen also auch die Winkel des 
Jodsill)erprismas die vierfachen sein des ursprünglichen Silberprismas. 
Aus dem Werth 67.59 Trommeltheile würde sich der Winkel des 
Silbers zu 16.89 berechnen, während 14.38 direct beobachtet ist. Die 
Abweichung ist zwar etwas gross, liegt aber, wenn berücksichtigt wird, 
dass gerade dies Prisma wenig ebene Flächen hatte, noch innerhalb 
der Fehlergrenzen. 



' Vergl. Wiener. 

' A. a. 0. WiED. Ann. Bd. 31 S. 629 — 672. 

22* 



264 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom 2. Februar. 

Da.s Sillierdoppelprisma Nr. 2 obiger Tabelle gab für die Summe 
der Prismenwinkel in drei Beobaclitungen die Werthe 
8.45 
10.26 Mittel 9.68 Trommeltheile. 
10.32 
Dasselbe in Jodsilber übergeführt ergab den Winkel 

^l'^^ Mittel 45.86. 
4Ö.30 

Dies giebt für den Winkel des Silbers 11.47. 

Ebenso ergaben ein Wismutli- und ein Nickelprisma, nachdem 
sie in Oxyd übergeführt waren, Winkel, aus denen dann rückwärts 
die Winkel der Metallprismen mit hinreichender Übereinstimmung an 
die direct gemessenen berechnet wurden. 

Werden die brechenden Winkel mittels Retlexion riclitig ge- 
messen, .so können auch die Al:)lenkungs])eobachtungcn nicht wohl 
durch variable Phasenänderungen gefälscht sein. Indess könnte man 
meinen, dass die Beugung des Lichtes die Ablenkungsbeol)achtungen 
beeinflusse. Die schmale Öffnung der Prismen bedingt selbstverständ- 
lich eine recht merkliche Beugung und man erhält das Spaltbild sell)st 
bei den besten Prismen nicht mit völlig scharfen Rändern. Dazu 
kommt, dass die Absorption des Lichtes von den Prisraenschneiden 
nach der Basis zunimmt. Ich glaul)e mich aber durch mannigfache 
Versuche überzeugt zu haben, dass die Beugung keine constanten 
Fehler in die Ablenkungsbeobachtungen bringt. 

Schon der Umstand, das.s Prismen von sehr verschiedener Oflnungs- 
weite, sehr verschiedenem Winkel und verschiedener Dicke, bei denen 
also auch der Al)fall der Intensität des Lichtes von der Prismenschneide 
zur Basis sehr verschieden war, keine gesetzmässig veränderlichen 
Werthe von /i lieferten, schliesst eine Fälschung der Beobachtung 
durch Beugung, die grösser wäre als die Fehler im Allgemeinen, aus. 

Es entsteht schliesslich die wichtigste Frage, welche Deutung 
ist den aus den Beobachtungen berechneten Werthen von n beizu- 
legen? Man sieht aus den gegebenen Zahlen zunächst, dass n fiir 
jedes Metall und eine bestimmte Lichtgattung in den Grenzen der 
benutzten Prismenwinkel eine Constante ist, und nicht gesetzmässig 
von diesen Winkeln, die bei Eisen und Silber um das Vierfache 
variiren, abhängt. Es ist n mithin jedenfalls eine das optische Ver- 
halten des Metalls charakterisirende Grösse. Soll n, entsprechend 
den Erscheinungen bei durchsichtigen Medien der Quotient aus der 
Geschwindigkeit des Lichtes in dem umgebenden Medium, bei un- 
seren Vei-.suchen Luft, zu derjenigen im Metall sein, so muss, wenn 
das Metallprisma in ein anderes Medium gebracht wird, die Ablen- 



I 



Kündt: Über die Brechiingsexponenten der Metalle. 



265 



kung der Strahlen, entsprechend dem Brechungsexponenten dieses 
letzteren sich ändern. Um dies zu prüfen, wurden Versuclie fol- 
gender Art angestellt. Auf die Glasjilatte, welche die Metalljirismen 
trug, wurde vor die Prismen, in kleinem Abstand von denselben, 
eine zweite ebene Glasplatte gekittet und der Zwischenraum zwischen 
dieser und den Prismen mit einer Flüssigkeit gefüllt. Dann wurde 
von Neuem die Ablenkung bestimmt. Ist a! die neue Ablenkung 
und n der Brechungsexponent der Flüssigkeit bezogen auf Luft, 
haben a. und h die Bedeutung wie oben, so ist, immer unter Berück- 
sichtigung, dass die Winkel klein sind, 

aJ = h{n — '«') und 
a, — ä' = h(ii — i). 

Es kann also aus dem anderweitig zu bestimmenden Werth von n' 
die Ablenkung a.' und aus der Differenz von ä' und oc der Werth ri 
berechnet werden. Die folgende kleine Tabelle enthält die Resultate 
dreier Versuche. Es ist weisses Licht benutzt; die Werthe von vl 
sind mit einem Spectrometer fui- Natronlicht bestimmt. 



Metallprismen in Flüssigkeit. 



Beobachtet 


Berechnet 


$■ a 1 a' n' 


a' 



Eisenprisma Nr. 2 in Lavendelöl 
25-44 1 +17-83 I +7-08 I 1.44 I +8.64 
Kupferprisraa Nr. 3 in Knochenöl 
8-55 ^3-05 I —7--i'(> I 1-47 I —7-01 i-49 

Platinpi-isma Nr. 3 in Wasser 
14.52 +9.61 I +4.36 I 1.33 I +4-78 1-36 

Die beobachteten und berechneten Werthe stimmen sehr gut 
überein. 

Damit scheint mir der Beweis geliefert zu sein, so weit sich 
ein solcher rein experimentell liefern lässt, dass die oben berechneten 
Werthe von n wirklich die Geschwindigkeiten des Lichtes in den Me- 
tallen geben. 



Vergleichung der Resultate mit den von Beer und Hrn. Voigt 
berechneten Brechungsexponenten. 

In der nachfolgenden Tabelle stelle ich die Mittel der oben 
gegebenen Messungen zusammen. 



266 Gesammtsitziing vom 16. Februar. — Mittheilimg vom 2. Februar. 

Zusammenstellung der Mittel für n. 





Roth 


Weiss 


Blau 


Silber 





0.27 


_ 


Gold 


0.38 


0.58 


1.00 


Kupier. . . . 


0.45 


o.(.5 


0.95 


Platin 


..76 


..Ü4 


1.44 


Eisen 


1.81 


'■73 


1.52 


Nickel .... 


2.17 


2.01 


..85 


Wismuth . . 


2.61 


2.2G 


2.13 



■idfi^lJ 



Die Gescliwindigkeit des Lichtes im Silber ist nahe 4 mal so 
gross als im Vacuum; die Dispersion ist im Ag jedenfolls nicht sehr 
gross. Auch im Gold und Kupfer ist die Geschwindigkeit grösser als 
im Vacuum, die Dispersion normal; in allen anderen untersuchten 
Metallen ist die Di.spersion stark anomal. Hiermit stimmen die be- 
rechneten Werthe von Beer und Voigt im Wesentlichen, man kann 
sagen in überj."aschender Weise überein. 

Beer hat nach der CAUCHY'schen Theorie die Brechungsexponenten, 
d. h. das Verhältniss der Geschwindigkeiten im Metall und im Va- 
cuum, aus den Beobachtungen Jamin's über die Reflection berechnet. 
Er findet für Silber keine sehr ausgeprägte Dispersion und einen 
mittleren Brechungsexponenten 0.25. Für Kupfer ergiebt sich starke 
normale Dispersion und für die rothen Strahlen m < i ; für Eisen 
anomale Dispersion, ?;„,], ^2.54, ??vioictt = i-47-' 

Hr. Voigt a. a. 0. hat nach seiner Theorie der optischen Eigen- 
schaften der Metalle, aus den Retlectionsbeobachtungen von Jamin, 
Haughton und Quincke die Werthe von n berechnet. Es ergeben 
sich für ein und dasselbe Metall ziemlich verschiedene 11; es dürfte 
dies seinen Grund darin haben, dass die verschiedenen Beobachter 
nicht gleich chemisch reine, physikalisch gleichartige Metalle bei ihren 
Versuchen verwendeten. Die berechneten Werthe sind aber ebenfalls 
überall für Silber und Gold und bei Kupfer für die rothen Strahlen 
kleiner als Eins. Ebenso findet Hr. Voigt für Kupfer normale, da- 
gegen für Eisen, Nickel, Platin und Wismuth anomale Dispersion. 
Eine ziemliche Differenz besteht beim Wismuth bezüglich der absoluten 
Werthe von n zwischen meinen und den von Hrn. Voigt berechneten 
Werthen. Dies dürfte wohl auch seinen Grund in der Verschieden- 
heit des Materials haben. 

Hr. Voigt hat sodann noch in einer besonderen Abhandlung" 
gezeigt, dass nach seiner Theorie für sehr stark absorbirende Medien 



' PoGG. Annalen Bd. 92 S. 417. 1854. 
^ VViKD. Ann. Bd. 24 S. 144 — 156. 



Kundt; Über die Brechnngsexponenten der Metalle. 



267 



der Breclmngsexponeiit auf die gewöhnliche Weise durch prismatische 
Ablenkung richtig bestimmt wird, wenn der brechende Winkel des 

Prismas nur hinreichend klein ist. Es muss die Grösse sm-d, 

2 

in welcher n den Brechungs-, k den Absorptions-Coefficienten und ^ 
den Prismenwinkel bezeichnet, gegen Eins zu A^ernachlässigen sein. 
Dies ist bei unseren Prismen stets der Fall, und ergiebt sich also auch 
nach Hrn. Voigt die Berechtigung unserer obigen Annahme, dass die 
erhaltenen Werthe von n den Lichtgeschwindigkeiten reciprok seien. 
Auf eine Discussion der Messungen des Hrn. Dessau' über die in 
conischen Metallschichten auftretenden dunkelen Ringe mit Zugrunde- 
legung der hier gefundenen Brechungsexponenten einzugehen ist nicht 
wohl möglich, da Hr. Dessau die Ringe bei normaler Incidenz nicht 
messen konnte. Ich will nur bemerken, dass die anomale Dispersion 
in Pt, Fe imd Ni nicht eine anomale Reihenfolge der Ringe im Roth 
und Blau nothwendig bedingt, da nach den obigen Werthen für n 
in den genannten Metallen die Wellenlängen für roth immer noch 
gTÖsser bleiben als für blau. 



Brechungsexponenten der Oxyde. 

Gelegentlich -\vin-den im Laufe der Untersuchung auch die Brechungs- 
exponenten einiger Verbindungen der Metalle, insbesondere der Oxyde, 
bestimmt. Es geschah dies hauptsächlich, um die Beobachtungsmethode 
nach verschiedenen Richtungen zu prüfen. Da von mehreren der 
untersuchten Substanzen die Brechungsexponenten bisher nicht be- 
kannt sind, gebe ich einige der erhaltenen Werthe. Ich schliesse 
daran noch einige Bestimmungen an Metallen, die durch Oxyde ver- 
unreinigt sind. 



Nr. 



roth 



roth weiss blau 



Bemerkungen 



Jodsilber. 



I 


16.64 


— +21.71 


— 


— 2.30 


— 


2 


45.86 


- + 53-07 


— 


— 2.16 


— 


3 


67.59 


— + 98.50 


— 


— 2.46 


— 



Eisenoxyd. 



12.09 

25.71 



+ 9-; 



+ '341 
+ 28.66 



+ 1 6.40 1 1 .78 



2.36 



Die Prismen sind durch Jodiren 
von Silberprismen erhalten. 



Die Oxydprismen sind durch 
schwaches Glühen von Eisen- 
prismen erhalten. 



' WiF.D. Ann. Bd. 29 S. 353 — 376. 



268 



Gesaiiimtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom 2. Februar. 



blau 



roth weiss blau 



Benierkunijen 



Nickeloxyd. 

24.27114-28.571 + 29.88+33.661 2.18 I 2.23 I 2.39 11 Durch ziemlich starkes Glühen 
II { I I ' l! eines Nickelprismas erhalten. 



Wismutlioxyd. 



20.82 




+ 18.94 






I.9I 





Durch ziemlich starkes Glühen 
eines Wismuthprisnias erhal- 
ten. Die Dispersion war ge- 
ring, so dass sie nicht mit 
Sicherheit bestimmt werden 
konnte. 



Kupferoxyd. 



12.72 II + 20.75 I + 23.44 I + 27.71 I 2.63 I 2.84 [ 3.18 II Dui-ch schwaches Glühen eines 
II I I I I I II Kupferprismas erhalten. 



Platin mit Platinoxyd gemischt. 

Die durch Zerstäuben eines galvanisch glühenden Platinblechs 
hergestellten Prismen sind ein Gemisch von metallischem Platin und 
Oxydationsstufen des Platin, die wie oben angegeben, erst dm-ch 
Erwärmen in reines Platin übergeführt werden. 

Da die Zusammensetzung bei den verschiedenen Prismen jeden- 
falls eine verschiedene ist, so hat es wenig Interesse die Brechung 
in diesen Gemischen zu bestimmen. Ich führe nur einige Werthe 
an, da die Exponenten aussergewöhnlich gross sind. 



Nr. 


J 


a 


n 


roth 


weiss 


blau 


roth 


weiss 


blau 


2 


40.56 
12.35 


+ 93-71 
+ 49.26 


+ 93.02 
+ 47-23 


+ 76.80 
+ 42.04 


3-3' 
4-99 


3.29 
4.82 


2.90 
4.40 



Die Differenzen in den Werthen von n bei beiden Prismen über- 
steigen hier weit die Beobachtungs fehler; es ist jedenfalls der Pro- 
centgehalt des zweiten Prismas an Oxyd grösser als der des ersten. 
Bemerkonswerth ist, dass sich hier eine ziemlich starke anomale 
Dispersion zeigt; ob dieselbe duirli das beigemengte Platin bedingt 
ist, oder dem Platinoxyd zukommt, lässt sich nicht entscheiden. 
Die Oxyde von Fe, Ni, Cu, Bi zeigen nach den obigen Beobach- 
tungen nonnale Dispersion. 



Kundt: Über die Brechungsexponenten der Metalle. 



269 



Gold mit Goldoxyd verunreinigt. 

Es mag noch bemerkt werden, dass ich Mühe hatte Pri.smen 
zu erhalten von reinem metallischen Gold. Diejenigen, welche durch 
Zerstäuben einer Goldkathode hergestellt wurden, geben fast alle 
etwas grössere Brechungsexponenten als die oben in der Tabelle 
S. 262 angegebenen; es scheint das von geringen Beimengungen 
von Oxydationsstufen des Goldes herzurühren. Auch die aus einer 
Goldcyankaliumlösung galvanoplastisch abgeschiedenen Prismen ergeben 
zum Theil grössere Brechungsexponenten. Bei den erheblichen zur 
Verwendung kommenden Stromdichten dürften sich geringe Mengen 
von Goldverbindungen verschiedener Art mit dem metallischen Gold 
niederschlagen. Die Prismen, die abweichende Werthe gaben, waren 
im durchgehenden Licht nicht schön grün, wie die oben zu den 
Messungen benutzten, sondern mehr oder minder violett, zuAveilen 
sogar intensiv rothviolett. Ich gebe die folgenden Beispiele: 



Nr. 


J 


a 


n 


roth weiss 


blau 


roth weiss blau 


I 


Elektrolytisch niedergeschlagen , violettgrünlich durchsichtig. 




9.98 1 +0.83 1 — 1 +2.47 1 1.04 1 — 1.25 


2 


Durch Zerstäuben einer Kathode im Vacuum erhalten. 




7.70 —0.82 1 —0.07 1 +2.55 1 0.89 1 0.99 1.33 


3 


Durch Zerstäuben einer Kathode in Luft von geringem Druck hergestellt. 




Hellroth durch.sichtig, wenig metallisch glänzend, enhält nur wenig 
metallisches Gold. 




36.47 


— + 37-77 


— 


— 2.03 — 



Beziehung der Brechungsexponenten zu dem Leitungs- 
vermögen der Metalle für Elektricität und Wärme. 

Überblickt man die Werthe von n in der Zusammenstellung 
(S. 266), so springt sofort eine Beziehung der Brechungsexponenten 
zum Leitungsvermögen der Metalle für Elektricität und Wärme in die 
Augen. Diejenigen, denen der kleinste Brechungsexponent, also die 
grösste Lichtgeschwindigkeit zukommt, sind die besten Leiter für 
Electricität und Wärme. 

Das specifische galvanische Leitungsvermögen und der Wärme- 
leitungs - Coefficient einer Substanz sind bei einer gegebenen Tempe- 
ratur ganz bestimmte Grössen; die Lichtgeschwindigkeit in einem 
Körper ist es bei gegebener Temperatur nicht, denn sie variirt mit 
der Wellenlänge. Will man also die oben angedeutete allgemeine 



270 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheiliing vom 2. Februar. 

Bezioliung näher untersuchen un<l formuUren, so wird man festzusetzen 
haben, was dabei unter Liclitge.schwindigkeit verstanden werden soll. 
Die Dispersionsformeln für durehsichtige Körper führen bei immer 
mehr Avaehsender Wellenlänge auf einen bestimmten Grenzwerth des 
Brechungsexponenten. Dass auch bei den Metallen ein solcher Grenz- 
werth existirt, kann zwar nicht bewiesen werden, ist aber wahr- 
scheinlich. Von unseren Bestimmungen liegen diesen Werthen die- 
jenigen vermuthlich am nächsten, welche wir für rotlies Licht erhielten. 
Setzt man nun die Geschwindigkeit v des rothen Lichtes im Silber 
gleich 100, so erhält man nach der Tabelle S. 266 für die anderen 
Metalle die folgenden Zahlen: 



Silber 


100 


Gold 


71 


Kupfer 


60 


Platin 


15-3 


Eisen 


14.9 


Nickel 


12.4 


Wismuth 


10.3 



Ein Blick auf die vorstehende Tabelle zeigt, dass bis auf eine 
Ausnahme, nämlich Wismuth, die Werthe von v in die Grenzen der 
Werthe für das galvanische Leitungsvermögen, dasjenige des Silbers 
gleichfalls gleich 100 gesetzt, fallen, welche von den verschiedenen 
Beobachtern angegeben werden.' Der Werth 60 für Kupfer erscheint 
allerdings etwas klein. Es ist indessen zu beachten, dass das elek- 
trolytische Kupfer unserer Doppelprismen möglicherweise etwas Oxydul 
enthielt, wodurch der Brechungsexponent zu gross, d. h. die Licht- 
geschwindigkeit zu klein gefunden wird. Das Leitungsvermögen des 
Wismuths wird von allen Beobachtern erheblich kleiner als 10 an- 
gegeben. Das Wismuth , an welchem das Leitungsvermögen bestimmt 
wurde, war aber jedenfalls immer krystallinisch ; die dünne Metall- 
schicht der Wismuthprismen wies auch unter dem Mikroskop keine 
Spur krystallinischer Structur auf; es könnte daher das Leitungsver- 
mögen der benutzten dünnen unkrystallinischen Wisn)uthschichtcn ein 
wesentlich anderes, besseres sein, als dasjenige krystallinischer Stäbe. 
Das Verhältniss des Leitungsvermögens für Wärme und Elektricität 
beim Wismuth wird auch von verschiedenen Beobachtern sehr ver- 
schieden gefunden. 

Man kann daher auf Grundlage obiger Zahlen zu der Vermuthung 
kommen, dass das galvanische Leitungsvermögen der Fortpflanzungs- 
geschwindigkeit von Lichtwellen grosser Oscillationsdauer in den Me- 



WiKDEJiANN. Lehre vdii der Elektricität. 3. Anlinse, IUI. I 8. 503. 



Kundt: Über die Brechungsexponenten der Metalle. 271 

tallen wirklich proportional sei. Um diese Vermuthung zu prüfen, 
wäre es nothwendig, von denselben Metallstücken, oder wenigstens 
von solchen, die auf die gleiche Weise elektrolytisch niedergeschlagen 
sind, den Brechungsexponenten sehr langer Wellen und das speci- 
fische Leitungsvermögen zu bestimmen. Ob solche Bestimmungen 
einigei'maassen genau experimentell ausführbar sind, mag dahingestellt 
bleiben. 

Nimmt man obige Proportionalität als wenigstens angenähert 
durch unsere Versuche erwiesen an, so besteht damit auch eine sehr 
enge Beziehung zwischen Lichtgeschwindigkeit und Wärmeleitungs- 
vermögen der Metalle, denn so gross auch die Differenzen der ver- 
schiedenen Beobachtungen sein mögen, aus der Gesammtheit aller 
vorliegenden Untersuchungen geht jedenfalls hervor, dass die Leitungs- 
vermögen für Elektricität und Wärme bei den Metallen emander 
angenähert proportional sind. 

Es besteht mithin eine wenigstens angenäherte Proportionalität 
zwischen Lichtgeschwindigkeit, galvanischem Leitungsvermögen und 
Wärmeleitungscoefficient der Metalle. Diese merkwürdige Relation 
deutet auf eine Verwandtschaft hin zwischen der Bewegung des Lichtes 
in den Metallen, der Bewegung der Elektricität im galvanischen 
Strom und der Wärme in einem Wärmestrom. 

Ich habe versucht, für dieselbe eine Erklärung zu finden durch 
die Annahme, dass die Wärmeleitung in einem Metall lediglich auf 
Strahlung von einer Schicht zu einer benachbarten beruhe, Avobei 
die Strahlung mit der Geschwindigkeit des Lichtes in dem betreffenden 
Metall erfolgt, und dass andererseits dasjenige, was wir Elektricität 
nennen, in einem von einem galvanischen Strom durchflossenen me- 
tallischen Leiter sich mit der Geschwindigkeit, die das Licht in dem 
Metall hat, bewege. Eine weitere Durcharbeitung dieser Anschauung, 
als ich sie bisher ausführen konnte, wird erst zeigen müssen , in wie 
weit dieselbe zulässig ist. 

Schlies.slich möchte ich noch bemerken, dass, wenn die in un- 
seren Versuchen sich ergebende angenäherte Proportionalität zwischen 
Lichtgeschwindigkeit und galvanischem Leitungsvermögen thatsächlich 
vorhanden ist, sich noch einige Folgerungen ergeben, die durchs 
Experiment geprüft werden können. Es mögen hier nur zwei der- 
selben, welche nahe liegen, erwähnt werden. 

Das Leitungsvermögen der Metalle nimmt mit steigender Tempe- 
ratur ab ; es müsste mithin auch die Lichtgeschwindigkeit in denselben 
bei steigender Temperatur abnehmen, also der Brechungsexponent 
wachsen. Es hat nun allerdings Sissingh eine Änderung der Re- 
flexionsconstanten des Eisens mit der Temperatur nicht nachweisen 



272 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheiliing vom 2. Februar. 

können;' die Versuche dürften indess nicht entsclieidead sein; es 
wären direct die Brechungsexponenten durch prismatische Ablenkung 
bei verschiedenen Temperaturen zu bestimmen. Die experimentellen 
Schwierigkeiten einer solchen Untersuclmng halte ich nicht für un- 
überwindlich. Es ist sodann bekannt, dass der galvanische Wider- 
stand der Metalle in verschiedener Richtung sich ändert, wenn die- 
selben in ein magnetisches Feld gebracht werden. Es müssten sich 
demnach auch die Brechungsexponenten der Metalle durch Magneti- 
siren ändern. Sollte diese Änderung zu gering sein, um gemessen 
werden zu können, so würde doch voraussichtlich unter geeigneten 
Bedingungen der Aeolotropismus , welchen die Metalle durch Magneti- 
siren in Bezug auf ihr Leitungsvermögen erfahren, auf optischem 
Wege durch auftretende Doppelbrechung des Lichtes nachweisbar sein. 



' SissiNGH, Mesures de la polarisation elliptiqiie de la himiere. Archives Neer- 
landaises t. XX. 



273 



Über Bau und Bedeutung der Kanalsysteme unter 
der Haut der Selachier. 



Von G. Fritsch. 



(Vorgelegt von Hrn. Schulze am 9. Februar [s. oben S. 195].) 



hjs giebt kaum ein Gebiet der vergleichenden Anatomie, welche.s bis 
in die neueste Zeit so viel und so eingehend behandelt worden ist, 
als die eigenthümlichen Kanalsysteme, welche sich unter der Haut 
der Amphibien und Fische befinden, sowie die damit in Beziehung 
stehenden specifischen Zellbildungen. 

Das Gebiet ist auch ein besonders dankbares; denn bei genügender 
Gewandtheit in der modernen Technik ist es nicht eben schwierig, 
klare Bilder vom Bau dieser Organe zu gewinnen und dem mannig- 
faltigen Verhältniss der einzelnen Tlieile zu einander nachzuforschen. 
Eine täglich steigende Zahl von Autoren hat sich nicht nur ül)er 
die zur Beobachtung gelangenden Elemente in erfreulicher Weise ge- 
einigt, sondern man beginnt, sich auch bereits ein festeres Urtheil 
über die vermuthete Function zu bilden. 

Eigenthümlicher Weise ist aber gerade in die Darstellung dieser 
Organe bei den am häufigsten dabei untersuchten Thieren, den Se- 
lachiern, eine auffallende Verwirrung eingerissen und gewisse, eine 
Lösung unweigerlich beanspruchende Fragen sind kaum gestellt, viel 
weniger gelöst worden. Was sind beispielsweise die SAvi'schen Blasen 
der Torpedineen? Warum fehlen dieselben den verwandten Rochen- 
arten? In welchem Verhältniss steht das System der Kopfkanäle und 
das Seitenkanalsystem zu denselben? Was bedeuten die LoRENZiNi'schen 
Ampullen der Selachier? Haben die Torpedineen wirklich drei Anlagen 
von Sinnesorganen, wo andere Fische sich mit einer begnügen müssen? 
Und, wenn es wirkhch der Fall ist, was wollen die Torpedineen mit 
den überreichen Sinnesorganen? 

Die letzte dieser Fragen ist thatsächlich von Boll^ ventilirt, aber 
nicht beantwortet worden; die andern wurden, wie mir scheint, nur 



' Die SAvi'schen Bläschen von Torjyedo. Arch. für Anatomie ii. Physiologie. 1875. 
S. 467 und 468. 



274 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom 9. Februar. 

beiläufig berührt. Ich will daher versuchen, auf dieselben eine Ant- 
wort zu geben, so Aveit die Untersuchung auf vergleichend -anatomi- 
scher Basis eine solche zur Zeit gestattet. 

Die SAvTschen Bläschen. 

Seitdem Savi' in seiner klassischen Arbeit die Bläschenreihen 
bei Torpnh beschrieb und in prächtiger Abbildung darstellte, hat 
sich unsere Kenntniss derselben erheblich erweitert, indem Leydig^, 
H. Müller', von Kölliker*, Max Schultze'' und schliesslich Boll die 
feineren histologischen Verhältnisse untersuchten. 

Dabei wurde in den Bläschen durch von Kölliker eine Epithel- 
auskleidung festgestellt, welche von Max Sciiultze als mit Siniieszellen 
versehen erkannt wurde; diese Sinneszellen hat später Boll in seiner 
»ausführlichen Monographie« dieser Organe näher, aber wie vnr sehen 
werden, falsch beschrieben. 

In den allgemeinen Fragen förderten uns alle diese Arbeiten 
nicht sehr viel und der letzte unter den Autoren, Boll, war noch 
fest überzeugt, dass die SAvi'schen Bläschen etwas den Torpedineen 
durchaus Eigenthümliches seien, wenn nicht vielleicht die anderen, 
darauf noch nicht untersuchten elektrischen Fische, deren hätten. 
Im günstigen Falle würde dadurch die Vermuthung, in ihnen ein 
elektrisches Sinnesorgan zu sehen, eine wesentliche Unterstützung ge- 
winnen (a. a. 0. S. 468). 

Wir wissen jetzt, dass die anderen elektrischen Fische deren 
durchaus entbehren: um so rathloser scheinen aber die vergleichenden 
Anatomen geworden zu sein, was mit den SAvi'schen Bläschen eigent- 
lich anzufangen sei? 

Die meisten Autoren waren geneigt, darin etwas ganz Besonderes, 
den Torpedineen ausschliesslich Zukommendes zu sehen. Ein je eifriger 
Anhänger der Descendenzlehre man aber ist, um so weniger eilig sollte 
man doch eine derartig befremdliche Thatsache behaupten, dass eine 
bestimmte zoologische Abtheilung fein ausgel)ildete und ausgedehnte 
Systeme von Sinnesorganen besitze, während die verwandten Gruppen 
derselben durchaus entbehrten. 



' Etudes anatomiques sur le sy.sleme nerveux et sur Torgane electrique de la 
Torpille. In: Mattkitci, Traiti' des Phenonienes eleetro-])hysiülogiqnes des aniuiaux. 
Paris 1844. 

^ Beiträfie zur niiki'oskopisclien Anatomie und Eiitwirkelungsgescliiciite der Rochen 
und Haie. Leijj/.ig 1852. 

' Verhandlungen der pliysiU. - niedic. Gesellsch. zu Wüizburg 1851. 

* Untersuchungen zur vergleichenden üewebelehrc. \'eihandl. der jihysik.-medic. 
Gesellsch. zu VVürzburg 1856. 

' Untersuchungen über den Bau der Nasenschleiuihaut. Halle 1862. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 275 

Wie die den Torpedineen verwandten Roclien zwar keine elek- 
trischen Organe haben, wohl aber die betreifenden Muskeln, welche 
in die Batterien der Torpedineen verwandelt sind, so haben sie zwar 
keine SAVi'schen Blasen, wohl aber die Systeme von Sinnesorganen, 
welche bei letzteren in solche umgewandelt wurden. 

Um diesen Beweis zu fuhren, ist es natürlich noth wendig, sich 
den Bau der SAvi'schen Bläschen sowohl wie die vermuthlich homo- 
logen Organe der Rochen näher anzusehen. 

Die Bläschen stehen auf dem etwa viereckigen Raum zwischen 
den vorderen Enden der elektrischen Organe bis zur Oberlippe hin 
in unterbrochenen, längsgerichteten Reihen eng angefügt an die 
ventrale Seite einer fibrösen Platte, welche den Sehnauzentheil des 
Fisches ungefähr in der Mitte zwischen Rücken- und Bauclitläche 
durchzieht. An der vordersten Schnauzenkante treten die Bläschen- 
schnüre durch Lücken dieser Platte nach der Oberseite, avo sie vor 
den Augen in rudimentären Bildungen endigen. Links und rechts 
zweigt sich eine andere Schnur derselben ab, welche die innere Fläche 
des Flossenknorpels bis gegen das letzte Drittel des median anlagernden 
elektrischen Organs entlang zieht. Diese Verhältnisse sind von Savi 
im Allgemeinen treffend beschrieben, nur lege man auf die angebliche 
Exactheit der Beschreibung und die beigefügten Zahlen nicht zu grossen 
Werth, da Abbildung und Beschreibung hierin nicht einmal in Über- 
einstimmung sind. 

An den bezeichneten Örtlichkeiten sind die Systeme der SAvi'schen 
Bläschen fast überall eng begleitet von den sogenannten »Schleim- 
kanälen« oder besser »Gallertröhren« (Leydig) nebst zugehörigen 
LoRENziNi'schen Amjiullen. Demgemäss fehlt es hier auch nicht an 
Kanälchen , welche das Ei^ithel durchbrechen , um mit der Aussenwelt 
zu communiciren. 

Ein sagittaler Durchschnitt seitlich der Mittelebene durch die 
Schnauzenregion zeigt eine Anzahl der durch den Schnitt getroffenen 
Bläschen als rundliche Höhlungen hinter einander auf dem fibrösen 
Streifen angeordnet. (Vergl. Fig. i). 

Fertigt man einen entsprechenden Schnitt durch den Schnauzen- 
theil einer Roche an, z. B. Raja mirnletus, welche sich wegen geringer 
Entwickelung des Hautskelettes besonders eignet, so sieht man an 
entsprechender Stelle wie bei Torpedo den fibrösen Streifen und auf 
dessen Unterseite unter Umständen SAvi'sche Bläschen, wenigstens 
was der Unkundige auf den ersten Blick dafür ansprechen möchte. 
Es erscheinen nämlich auf dem Schnitt länglich ovale Höhlungen, 
hinter einander gelagert, scheinbar gänzlich von einander getrennt 
und wie die SAvi'schen Bläschen in der Tiefe der Höhlungen stellen- 



276 Gesammtsitznng vom 16. Februar. — Mittheilnng vom 9. Februar. 

weise mit eigenthüniliclieii Epitlielin.seln ausgekleidet. Noch auffallender 
freilich wird die Ähnlichkeit des Bildes an Schnitten, welche senk- 
recht auf die Sagittalehene 
Fig. 1. gestellt sind, wojederseits 

eine Anzahl solcher Organe 
auf dem Schnitt gleichzei- 
tig sichthar werden. 

Thatsächlich entspricht 
auch in der Anordnung 
der Organe ein der Sagittal- 
ehene paralleler Schnitt 
dieser Gegend von Tor- 
pedo sehr viel besser einem 
Transversal - Schnitt bei 
Raja, da der bei letzte- 
rer Art lang ausgereckte 
Schnauzentheil bei der 
ersteren in das Feld zwi- 
schen Riechorganen und 
Augen zurückgezogen er- 
scheint. 

Die bezeichneten Bil- 
dungen der gewöhnlichen 
Rochen sind nun bekannt- 
lich keine wahren Savi- 
schen Bläschen , sondern 
stellen die Durchschnitte 
eines Theiles der soge- 
nannten häutigen Kopf- 
kanäle dar, unter welchem 
Namen sehr verschiedene 
Organanlagen zusammen- 
gefasst werden. Vergleichen wir die eben genannten Kopflcanäle der 
Schnauze bei den gemeinen Rochen mit den SAvfschen Bläsehen der 
Torpedineen genauer, so ergiebt sich sowohl bei der gröberen wie 
der feineren Untersuchung, dass diese Übereinstimmung keine zufällige 
ist, sondern dass beide Anlagen entschieden homolog zu erachten sind, 
und die Abweichungen mit Leichtigkeit in einander übergeführt werden 
können. 

Die SAvi'schen Bläschen ergeben sich demnach als in 
Stücke zerfallene, häutige Kopfkanäle anderer Rochen. 

Folgende sind die hauptsächlichsten Grände für diese Behauptung : 




Schematischer Sagittalschnitt der Schnauze 
von Torpedo ocettata juv. 

a. SAvi'sphe Bläschen der Ventralseite. 

b. AusfulirungsgSnge von Kopfkanälen. 

c. Nerven. 



rf. LuREN 


ziNi'seJie Ampullengänge 


e. Nasei 


öifnuiig. 


/ Schna 


uzenknorpel. 


oc. Auge. 





Fritsch : Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 



277 



I . Die allgemeine Anordnung und Lage beider Anlagen stimmt 
im grossen Ganzen mit einander überein. 

Die häutigen Kopfkanäle der Ventralseite, welche wesentliche 
Unterschiede von den faserknorpelig umhüllten anderer Kopfregio- 
nen der Rochen erkennen lassen', fehlen den Torpedineen, eben weil 
sie durch die SAVi'sclien Bläschen ersetzt sind, wie schon M'Donnell" 
zu seiner Verwunderung fand. Diese der ventralen Schnauzentläche 
der gemeinen Rochen zugehörigen Kanäle, oder besser Spalten, zeigen 

Fig. 2. 








,./ 





.Scliciiiatis clier Transversalschnitt der Schnauze von Raja miraletus juv, 

a. Anoi-djiiuig der Nervenhügel in den häutigen Kopfkanälen. 
/;. Faserknorpliger Kopf kanal mit Nervenhügel. 
(Sonst Bezeichnungen wie in Fig. l.) 



' Es liegt mir durchaus fern, die häutigen Kanäle von den dorsalen, faser- 
knorpelig umhüllten als Organe ganz abweichender Herkunft und Function hinzustellen, 
sondern sie sind offenbar nur ein verschieden ausgebildeter Abschnitt der einen so 
sehr verbreiteten und zusammengesetzten Anlage des Systems der Seitenlinie, worauf 
weiter unten noch einmal ziu-ückzukomuien sein wird. 

^ On the System of the »lateral line» in fishes. Transactions of the Royal Irish 
Aeademy. Vol. XXIV. 1862. yi. 164: »but tlie ventral portion (der Kopf kanäle) I have 
been unable to discover in Torpedo.' 

Sitzungsberichte 1888. 23 



2tH Gesanuntsitzung vom IG. Feln'iiar. — Mittheilung vom 9. FeVn'iiar. 

im erwachsenen Zustande unsichere, imregelmässige Begi-enzungen , in 
jugendlichem Alter comuiuniciren sie in ausgedehntem Maasse unter 
einander: In diesem Alter lagern die Sinneshügel derNerven- 
vertheilung entsprechend in Ausbuchtungen eines subder- 
malen Lymphraumes, welcher den grössten Thcil der fi- 
brösen Schnauzenplatte auf ihrer ventralen Seite bedeckt. 

(Umstehende schematisch gehaltene Skizze soll das Bild veran- 
scliaulichen , welches ein transversaler Schnitt durch die Schnauze 
einer jugendlichen Roche, Raja miraletus, von 7''" Länge zeigt.) 

Verschmelzen die dünnwandigen, aber festen l)indegewebigen 
Häute, welche den Lymphraum begrenzen, da miteinander, wo sie 
zwischen den Sinneshügeln aneinander stossen, in A^orwiegend sagittaler 
Richtung, so werden Kanäle daraus, verschmelzen sie allseitig an den 
Grenzen der Ausbuchtungen für die Sinneshügel, so werden aus diesen 
SAVi'sche Blasen. Wie die Reihen der SAvi'schen Blasen von der 
Ventralseite vorn an der Schnauzenkante zur Dorsalseite treten, so 
treten an gleicher Stelle die ventralen Kopfkanäle der gemeinen 
Rochen in die Rückenkanäle über.' 

2. Während die Kopfkanäle der Dorsalregion ebenso wie die 
ihnen ganz verwandten Bildimgen der Seitenlinie Querkanälchen (Solger) 
und röhrenförmige Anhänge zur freien Communication mit dem 3Iedium 
besitzen, sind diese Communicationsröhren an den spaltenförmigen 
Kanälen der ventralen Schnauzenfläche stark zurückgebildet, so dass 
nur spärliche derartige Röhren existii-en, deren haarfeine Verbindungen 
mit dem Lumen der Ausbuchtungen n\ir mit Mühe unter dem Mi- 
kroskop nachweisbar sind. Die Abschliessung dieser Sinnesorgane 
gegen die Aussenwelt ist demnach beinahe ebenso vollständig wie bei 
den SAvi'schen Bläschen. 

3. Beiderlei Organanlagen sind mit einem niedrigen Epithel aus- 
gekleidet, welches sich stellenweise zu inselartigen Erhebungen umge- 
staltet, die auf einer quer durch das Lumen des Raumes gespannten 
Basilarmembran sitzen und schwebend erhalten wei'den, während 
die Nervenästchen von unten her eindringen und die polsterartigen 
Bindegewebsmassen durchbohren, welche das hier hohe Epithel tragen 
( » Nervenknöpfe « Leydig). 

Diese Nervenhügel oder Nervenknöpfe sind bei den SAvi'schen 
Bläschen in ihrer vollkommenen Ausbildung zu je dreien in der Längs- 
richtung des zugehörigen Nerven angeordnet und zwar ein gi-osser 



' Ülier den Verlauf tler Kopl'kanäle bei den gemeinen Rochen vergl. auch : 
MDofjNELi.. a.a.O. Tal". IV und Tat. V Fig. i. sowie: Merkel. Über die Endigungen 
der sensiblen Nerven in der Haut. Kcstock 1880. Tal". II, Fig. 9. 



Fkitsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selacliier. 27.) 

quer nierenförmiger zwischen zwei kleineren; es kann aber auch 
ersterer allein vorhanden sein. 

Bei den häutigen Kopfkanälen bleibt ein längerer Streifen des 
Sinnesepithels (»linearer Nervenknopf« Leydig) an der entsprechenden 
Stelle, der aber wenigstens in der Gegend des Nerveneintritts stärker 
anschwillt. Sind also die Räume selbst nicht in Stücke zerlegt, so 
sind es auch die Anlagen der Sinnesepithelien nicht. 

4. Die Elemente des Epithels sowohl innerhalb als ausserhalb 
der Nervenhügel stimmen in beiden Organanlagen sehr gut überein 
und also auch damit, was wir sonst über den Aufbau der Sinnes- 
organe wissen. 

Auf diesen Punkt muss ich besonderes Gewicht legen, da ich 
hier in der Litteratur entgegenstehende Ansichten zu bekämpfen habe. 
Das Epithel der SAvi'schen Bläschen ist von Boll histologisch genauer 
untersucht und a1)gebildet worden. Nach dieser Abbildung zu schliessen 
sind die Elemente der Sinneshügel in ihnen allerdings ganz abweichend 
von denjenigen der Seitenorgane. Eigenen Untersuchungen zu Folge 
muss ich leider diese Beschreibung für durchaus falsch erklären. 

Ich konnte mit einer gewissen Genugthuung bestätigen, dass im 
Nervenhügel der SAvi'schen Bläschen sowohl die den sogenannten 
birnfbrmigen Sinneszellen der Seiten organe entsprechenden Zellen, 
welche auf ihrem freien Ende ein starres Sinneshaar tragen, vor- 
handen sind, als zwischen denselben indiiferente Stützzellen, welche 
am distalen, verbreiterten Ende mit den Sinneszellen zusammen den 
stark lichtbrechenden, cuticularen Saum des Nervenhügels bilden, 
während die verschmälerten, stäbchenförmigen proximalen Enden mit 
verbreiterter Basis der »Basalplatte« (F. Eilhaed Schulze) aufsitzen. 

Die Verschmälerung der nach der Tiefe zu gerichteten Zellenden 
ist gewiss auch bei Nervenhügeln der Seitenorgane vorhanden ; sie 
erklärt zum Theil den lockeren Aufbau der Zellen über der Basal- 
platte, wie ich ihn von den Seitenorganen des Zitterwelses beschrieb. 
Zwischen diesen faden- oder stabförmigen Enden bleibt genügender 
Spielraum für basale Zellen, die auch in den SAvi'schen Bläschen zur 
Beobachtung kommen, an Isolirungspraeparaten aber wegen der 
lockeren Anordnung zwischen den Stützzellen auszufallen pliegen. 

Die von Boll abgebildeten, nach Aussen zu stäbchenförmigen 
Sinneszellen mit dem feinen, in die Tiefe vordringenden Nervenfort- 
satz am entgegengesetzten Ende sind Phantasiegebilde des Autors. 
Die wirkliche Nervenendigung findet jedenfalls an den verbreiterten, 
unregelmässig gestalteten Enden der »birnförmigen Zellen« statt, 
erhält sich aber in Isolirungspraeparaten selten, da die Verlängerung 
des Axencylinders der hinzutretenden Nervenfaser hier einen besonders 

23* 



280 Gpsaiiimt.sit/.iiiig vom ! (>. Frliiunr. — Mittlieiliinf; vom 9. Ffhniai-. 

wciclion und zni-ton Clliarnkter trägt. Nach den gelogontlicli zur Be- 
obachtung kommenden Stümpfen tragen diese Nervenendigungen einen 
ähnlichen Charakter wie ihn G. Retzius' aus der Crista aciistlra in 
seinem berühmten Werk beschreibt und abbildet. 

5. Ebenso wie auf den anderen Nervenhügeln findet sich sowolil 
auf denjenigen der häutigen Kopfkanäle als auch der S.wi'schen Bläs- 
chen eine deutliche Cupula- Bildung. In den letzteren Organen, wo 
sie bisher, wie es scheint, gänzlich übersehen wurde, ist sie sogar 
besonders kräftig und bietet eine schöne Gelegenheit die Art ihres 
Aufbaues zu studu-en. Unter Hinzuziehvmg von Praeparaten auch 
von erwachsenen warmblütigen Wirbelthieren (z. B. der Katze) habe 
ich die Überzeugung gewonnen, dass die ("upula ein Secret der 
Stützzellen unter Betheiligung durchti-etender lymplioider Elemente, 
die sich zurückbilden oder auflösen , darstellt. Eine ähnliche Ansicht 
haben auch bereits, wie mir später bekannt wurde, Solger '" und in 
neuster Zeit die Gel)rüder Sarasin' in ihren schönen Untersuchungen 
über ceylonische Blindwühlen in Betreft' der Cupula auf den Seiten- 
organen ausgesprochen. 

Da die Cupula auf den »linearen Nervenknöpfen« der häutigen 
Kanäle trotz gleicher Praeparation nur einen niedrigen Streifen bildet, 
liegt die Vermuthung nahe, dass durch den gänzlichen Abschluss in 
den SAvi'schen Bläschen das Secret eine bedeutendere Ansammlung und 
stärkere Eindickung ei'fährt, wodurch gleichzeitig die Bläschen nach 
Art der Retentionscysten hervorgewölbt und prall angespannt werden. 

Die Beschaffenheit dieser eigenthümlichen Kappe auf den Sinnes- 
hügelii ist in verschiedener Höhe über dem Epithel durchaus ab- 
weichend. In dem Bereich der Sinneshaai-e, wo das Secret zugleich 
das frischeste sein muss, trägt es einen mehr dünnflüssigen Charakter, 
so dass die einzelnen Haare in cylindrischen Hohlräumen der Cupula 
frei spielen können, und die ganze Kappe von unten betrachtet ein 
wabiges Aussehen darbietet. Die über den Stützzellen aufsteigenden 
Secretmassen gewinnen also erst in einigem Abstand eine zähere Be- 
schaffenlieit und geben der Cupula von der Seite betrachtet das 
bekannte streifige Aussehen. Das Bündel dieser streifigen von Haema- 
toxylin äusserst lebhaft tingirten Massen wird ol)erhalb der Sinnes- 
haare (Hellt tuid breitet sich in den Bläschen gegen die ollere Wand 



' Dn.s Geliürnrsan (ler Wii-licltlüerc 15(1. 1. Tal'. VI, Flsr. 19. 

^ Über liiiictionelle und |ihylogeneliscii<' He/iehiinnon der .Seitenorgane zum Ge- 
hörorgan der Wirbelt liiere. Ko.smos. 1886. 

' Ki'gebnis.se naturwisseiLseliaftlieliei- For.scluingen auf Ceylon. Bd. II . Hell II. 
Zur Entwickeliingsgeschiehte und Anatomie der ceylonesischen Blinduühle hhtli;/i>]>liix 
glutinosus S. 54. Wiesbaden 1887. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 281 

ZU girandolenartig aus. Hier angelangt zerfallen sie durch fortschrei- 
tende Umbildung in kuglige, häufig unregelmässige Biklungen. 

So gewiss also die Cupula durch die vorgenommene Behandlung 
der Objecte beeinflusst ist, so gewiss lässt sich aus dem l>estimmten, 
der Umgebung angepassten Verhalten dieses so verbreiteten Aufsatz- 
stückes auf den Sinneshügeln schliessen, dass die Natur schon eine 
Grundlage dafür liefert, welche sicher nicht ohne Bedeutung für die 
Function der Organe ist.' 

Es wird alsbald darauf zurückzukommen sein, dass sich hier 
wie an andei-en Stellen eine doppelte Function der beiden Kategorien 
von Zellelementen, d. h. neben der Sinneswahrnehmung eine secre- 
torisehe Function zur Unterstützung derselben annehmen lässt. 

Ich glaube die angeführten Gründe dürften genügen, um die 
behauptete Homologisirung der SAvi'schen Bläschen mit häutigen 
Kopfkanälen der gemeinen Rochen auf sichere Basis zu stellen. Es 
ist hier nicht der Ort näher auf die mancherlei interessanten Einzel- 
heiten, welche sich dabei ergeben, näher einzugehen, zumal dieselben 
ohne genaue Abbildungen nicht wohl verständlich sein würden. Die 
weitere Ausführung, sowie die Wiedergabe der bereits fertig vorlie- 
genden Zeichnungen behalte ich mir für die zweite Abtheilung der 
»Elektrischen Fische«, welche im nächsten Jahre erscheinen soll, vor. 



Die LoRENZiNTschen Ampullen. 

Erfahrt das soeben Erörterte in den maassgebenden Kreisen die 
erhoffte Zustimmung, so sind bereits mehrere der oben gestellten 
Fragen beantwortet, und glaube ich auf Zustimmung mit einiger 
Sicherheit rechnen zu können. Ich leugne nicht, dass ich hinsichtlich 
der Beantwortung der übrigen nicht die gleiche Zuversicht hege, 
meine feste Überzeugung zu einer allgemein angenommenen zu machen, 
da viele Autoren sieh nach sorgfältigen, eingehenden Untersuchungen 
ein von dem meinigen abweichendes Urtheil bereits längst gebildet 



' Solger liat auf der letzten Naturforscherversanimlung in Wiesbaden (vergl. 
Tageblatt S. 93) über die Cupula terminalis der Seitenorgane der Fische weitere Be- 
obachtungen uiitgetheilt und in allen wesentlichen Punkten eine gleiche Anschauung über 
die Natur dieses Gebildes vertreten , wie sie oben ausgeführt wurde. F. E. Schulze 
(ebenda S. i i i ) hat daran anknüpfend sie als eine auf die E|)ithelien um die Sinneszellen 
zurückzuführende Gallertniasse dargestellt, in welche die Sinneshaare hineinragen; die 
also innen weicher ist. Dies Hineinragen der Sinneshaare in Höhlungen der Cupula 
kann ich durchaus bestätigen. 



282 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheiliing vom 9. Febniar. 

haben und dasselbe ungern aufge])en dürften. Gleichwohl werden 
auch diese ihr Urtheil vielleicht in erneuto Erwägung zielien, und 
eine andere Anschauung mag sich alsdann mit der Zeit Balm brechen. 

Es gab eine Periode, wo secretorische Organe besondere Beob- 
achtung fanden, und solche Functionen zuweilen wohl manchen Or- 
ganen mit Unrecht zugeschrieben wurden. Dann folgte unter Ver- 
besserung unserer Methoden der Untersuchung das Forsdien nach der 
Verbreitung und Endigung der Nerven, sowie damit zusammenhän- 
genden, bisher unbekannt gebliebenen Sinnesorganen, in welchem 
Streben unleugbar bis in die neueste Zeit reiche Lorbeeren geerntet 
worden sind. Offenbar ist es aber berechtigt zu fragen, ob niclit 
auch diese Bahn in zu fanatischer Weise verfolgt worden ist und 
gelegentlich zur Unterdrückung wohl begmndeter Thatsachen gefuhrt 
hat? Nach meiner Überzeugung ist die Lehre von den LoEENzmi'schen 
Ampullen ein Beispiel für solche Ausschreitung. 

Nachdem von den älteren Autoren »die Schleimkanäle« der Fische 
fast allgemein als ein seci'etorischer Apparat angesehen wurden, haben 
später gute Beobachter, aber noch mehr Nachfolger derselben, welche 
zum Theil die Unterscheidung zwischen LonENziNischen Ampullen imd 
Seitenkanälen, beziehungsweise Kopfkanälen gar nicht in's Auge fassten,' 
nicht nur im Seitenkanalsystem , sondern auch m den LoRENZiNi'schen 
Ampullen ein Sinnesorgan sehen wollen. 

Damit wurde alsdann freilich die oben angeführte Frage als be- 
rechtigt hingestellt: Was denn gei'ade die Torpedineen mit den ganzen, 
ihnen allein so vollständig zukommenden Sinnesorganen anfangen 
sollten? 

Es ist in der Litteratur nicht recht ersichtlich , warum man die 
Thatsache übersah oder vernachlässigte, dass die »Gallertröhren» 
mit den zugehörigen Ampullen de facto mit einer als Secret 
zu bezeichnenden Substanz prall erfüllt sind, und dies Secret 
beim Einlegen der Objecte in conservirende Flüssigkeiten, die auf 
die Gewebe contrahirend einwirken, z. B. Chromsäure oder Alkohol, 
gelegentlich auch von selbst aus den dafür vorhandenen natürliclien 
Offnungen reichlich hervorquillt. Über die secretorische Function kann 
daher gar kein Zweifel obwalten, wenn man sich an das thatsächlicli 



' Auch Mkrkel scheint die iSAvi'sehen Bläschen nicht gekauni zu haben, 
wenigsten.s habe ich in seinem Werk: Über die Elndigiuigen dei' sensibeln Nerven in 
der Haut, vergeblich nach Angaben gesucht, die mit .Sicheihoit auf soloiie Organe zu 
beziehen wären. Er selbst sagt, Savi habe die Anii)ullen und Köhren von 
Torpedo beschrieben und Iiielte die von Treviranis beschriebenen Säckchen für 
geschlossene Bläschen. Nach dieser Fassung sollte man annehmen, d.nss Merkki. die 
Anschauung, die Bläschen seien geschlossen, überliaupt niclit theiU. A.a.O. .S. 41. 



Fhitscb: Über die Kanalsj'steme unter der Haut der Selachier. 283 

Gea'ebene anschliessen will. Dass dies Secret nicht der allen Fischen 
zukommende Hautschleim sein kann, ändert an der unbestreitbaren 
Existenz einer auf die auskleidenden Zellen in den Kanälen zuräck- 
zuführenden Ausscheidung Nichts, gleichviel welche Bedeutung der- 
selben fiii- den Organismus zukommt. 

In dieser Betrachtung liegt offenbar die Stärke der hier ver- 
tretenen Stellungnahme, denn Jeder, der über die Function der Organe 
etwas aus.sagen will, muss die Herkunft dieser ausgeschie- 
denen Substanzen in's Auge fassen, was thatsächlich in neuerer 
Zeit nicht mehr geschehen ist. 

Aber auch wenn man die secretorische Function, die Organe als 
Ganzes betrachtet, zugiebt, so ist damit noch nicht gesagt, dass sie nicht 
ausserdem Sinnesorgane sein könnten, ja, dass in ähnlicher Weise wie 
die Cupulabildung auf den Sinneshügeln des Seitenkanalsystems das 
Secret nur ein nebensächliches oder unterstützendes Element für die 
percipirenden Theile sei. Dagegen darf nunmehr daran ei'innert werden, 
dass der Fortschi-itt unserer Technik heutigen Tages die Mittel an die 
Hand giebt, der Entscheidung näher zu kommen, und dass der sichere 
Nachweis von wohl charakterisirten Sinnesepithelien in den 
LoRENZiNi"schen Ampullen zu erbringen ist, wenn eine gemischte Func- 
tion derselben als sicher angenommen werden soll. Das Mindeste aber, 
was verlangt werden könnte, wäre, dass wenigstens zwei Kategorien 
von Zellformen von constantem Vorkommen bei allen hierhergehörigen 
Thieren nachgewiesen würden, deren einer die Bildung des greif- 
baren gallertig- schleimigen Secretes, der anderen aber die noch un- 
bekannte, nur vermuthete Sinneswahrnelmiung zuzusprechen sei. 

Nichts von dem ist der Fall, obwohl es allerdings in der neueren 
Litteratur nicht an positiven, gegentheiligen Behauptungen fehlt. Aller- 
dings ändert das Epithel in verschiedenen Abschnitten der GaUert- 
röhren und Ampullen seinen Charakter, aber es fehlt an Anhalt, dass 
die abweichenden Zellformen auch wirklich specifisch verschieden sind. 

Dagegen spricht vor Allem schon der Umstand, dass nahe ver- 
wandte Thiere erhebliche Differenzen in der Art der Ex^ithelbildung 
zeigen, die Formen also für die doch als gleich anzunehmende Func- 
tion hier nicht wesentlich sein kann, während die Sinnesorgane des 
Seitenkanalsystems gerade in Betreff der percipirenden Elemente durch 
das ganze Reich der Fische liis hinein in die Classe der Amphibien 
eine erstaunliche Übereinstimmung darthun. Am schwersten wiegend 
gegen meine Anschauung erschienen mir in der neueren Litteratur die 
Angaben meines hochverehrten Freundes Merkel.' der in dem bereits 



.V. a. O. .*^. 44; Tal'. V, Fig. I I II. 1. 



284 Gesammtsitziing vom 16. Februar. — Mittheilung vom 9. Februar. 

erwähnten inhaltreichen und prächtig ausgestatteten Werk ülier <lie 
Endigungen der sensibehi Nerven in der Haut wirkliclie, haartrageiide 
Sinneszellen und Deck- (Stütz-) Zellen aus den LoRENziNi'schen Ampullen 
von Sci/lliiüii raidctila beschreibt, die er aber l)isher allein ge- 
sehen hat. Auch sagt er selbst über den »Faden« an der Zelle: 
»Er geht so unmerklich aus dem Protoplasma der Zelle hervor, dass 
man seine cuticulare Natui* nui- schwer zu erkennen vermag.« Ich 
gestehe, dass ich diese cuticulare Natur trotz aller auf dasselbe ()V)ject 
verwandten Mühe gar nicht erkannt habe, sondern die »Fädclien« als 
ausgezogene Sccretfädchen in Anspruch nehmen muss, zumal Merkei, 
es unterlassen hat, über die Herkunft der Secretmassen in den Am- 
pullen irgend welche Rechenschaft zu gel)en. 

Dass die Inhaltmasse die Ilohlräujne bis herunter in die tiefsten 
Stellen prall erfüllt, sich dem Epithel so innig anfiigt, wie es sich 
ein Sinnesepithel niemals (auch durch die Cupula nicht) gefallen 
lässt, und der Inhalt sich bei eintretenden Schrumpfungen in Fädchen 
auszieht, lässt sich gerade bei Sct/llmm sehr bequem zeigen. 

Während die Epithelien der sogenannten ''("entralplatte« in der 
Ampulle hier enorm gross werden, zeigt das Epithel der seitlichen 
Ausbuchtungen niu* eine dürftige, Sinnesepithelien völlig unähnliche 
Entwickelung mit einer oberflächlichen Lage aus ganz membranösen, 
mit rudimentären Kernen versehenen Zellen (»Deckzellen« Merkel"s) 
und weichen Zellen darunter von wechsebider Gestalt, mit lebens- 
kräftigen, rundlichen Kernen, welche den gewöhnliehen Epithelien 
in den Seitenkanälen nicht unähnlich sind. 

In- Aufsicht erscheint daher die Epithelschicht auch der Aus- 
buchtungen, so wie sie Merkel in Fig. 12 abbildet, einschichtig, 
weil die oberflächliche Zellschicht mit den ausgezackten Kernrudi- 
menten die darunter liegenden einschichtigen Zellen nur wie ein 
unreines Netzwerk überdeckt. Merkel's Fig. i i und 1 2 sind nacli 
eigener Angabe des Autors bei derselben Vergrösserung (1000) ge- 
zeichnet; misst man die Kerne nach, so ergiebt sich, dass die in 
Fig. 12 gezeichneten mit der tiefen Lage der Fig. i i übereinstimmen, 
die Kerne der »Deckzellen« aber um- etwa halb so gross sind. Folglich 
können die auf den grosskernigen Zellen angeblich sitzenden Sinnes- 
haare in Fig. 1 2 nicht in den Zwischenräumen dieser selben Zellen 
gelegen haben vind Merkel's eigene Figur spricht gegen ihn. 
Wo die optischen Querschnitte der Haare gezeichnet sind, liegen 
aUei'dings besonders gern Sccretfädchen angeheftet, die aber einer 
Zellunterlage entbehren, wie es die Figur thatsächlich angiebt. 

Die Zwischenräume der EpithelzeUen sind durchweg mit einer 
coagulirbaren Substanz erfüllt, welche bei Schrumpfung der Zellen 



Fritsch : Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 



285 



frei stehen bleibt und ein zartes Gerüst darstellt, dessen Fasern meist 
etAvas verbreitert von der Basalmembran entspringend, gewöhnlich zvi 
der übertlächlichen Grenzschicht aufsteigen, seltener sich an die tiefere 
Zelllage anheften. Durch die Lücken der Grenzschicht wird diese im 
Leben gewiss zähflüssige Substanz, welche neutrales Carmin williger 
als Haematoxylin aufnimmt, hindurchtreten und sich dem Secret bei- 
mischen. Hier muss sich die Reaction ändern; denn auch in den 
Ausbuchtungen färbt sich die Ausfüllungsmasse tief blau. 

Solche Fasern des intercellulären Gerüstes werden an isolirten Epi- 
thelien leicht haften bleiben und können Nervenfasern vortäuschen ; um 
die nervöse Natvu" der den Zellen anhaftenden Fädchen sicher zu stellen, 
würde mir aus dem angeführten Grunde gerade hier der Zusammenhang 
mit einer unzweifelhaften Nervenfaser durchaus erforderlich scheinen. 

Drängen sich die festweichen Substanzen durch engere Lücken 
der Grenzschicht, so werden sie durch die coagulirende Wirkung der 
angewandten Gonservirungsmittel und Alkoholschrumpfung leicht eine 
mehr oder weniger fadenförmige Gestalt annehmen und ihr punkt- 
förmiger, optischer Querschnitt würde an der Stelle erscheinen, wo 
ihn Merkel in Fig. 1 2 zeichnet. 
Fiff.H". 



Fig. 3': 





litliel der Aushiicli tu ii g*"' 
stark vergrössert. 



S c h e m a t i s c h e !■ Durchschnitt 
■ i 11 c r L o R E N z I N I ' s c h e 11 Ampulle von Scy lli ii i 
canicula. 
a. Centralplatte. 

It. Scheidewände der Ausbuclitungeii. 
c. Nerv der Ampulle. 



286 Gesammtsit/.iin^ vom 16. Kel>niar. — Mittheilung vom 9. Febniar. 

Ührigens (Irinnen bei Sry/lium die Nervenfasern als geschlossenes 
Bündel, olme irgend welche Äste abzugeben, in die schmale Binde- 
substanzmasse vor, welche die Centralplatte der Ampulle trägt, lassen 
sich markhaltig bis hart an die Basis der grossen, hier vorhandenen 
einschichtigen Epithclzellen verfolgen und sind nun durch die Unter- 
höhlung der Centralplatte gleichsam eingesperrt (vergl. die vorstehende 
schematische Figur). Nach den seitlichen Ausbuchtungen lassen .sich 
keine deutlichen Nervenfasern verfolgen: wenn Nervenfädchen zu ihnen 
verlaufen, was ich nicht l)estreiten will, so sind sie jedenfalls äusserst 
fein und spärlich, wälirend die grossen Epithelzellen der Centralplatte. 
mit welchen die Endigungen der Axencylinder ersichtlich in Contact 
kommen, jedenfalls den Löwenantheil an der Innervation davontragen. 

Diese Unterhöhlungen der Centralplatte scheinen bisher unbeachtet 
geblieben zu sein; dieselben sind um so merkwürdiger, als sie das 
gleiche, mächtig entwickelte Epithel, wie die Oberseite der Platte es 
trägt, zeigen. Indem die Höhlungen centralwärts vordringen, ver- 
ringern sie die Bindegewebsunterlage derselben zu einer dünnen La- 
melle, welche nun beiderseits mit den dicht aneinander stossenden 
Epithellagen bekleidet erscheint. 

Der Übergang in die gewöhnlichen Epithelzellen vollzieht sich 
an der Grenze der seitlichen Ausbuchtungen sehr plötzlich, indem 
die oben beschriebene Grenzschicht der Ausbuchtungen unmittelbar 
in die cuticularen Bedeckungen des Centralplatten-Elpithels üT)ergeht, 
welche ihm den Namen der «Zapfenzellen« verschaö't haben, die 
tiefere Zelllage sich ohne Übergang in die Körper der Zapfenzellen 
verwandelt. 

Zwischen den grossen, polyedrischen Zellen dieser Region mit 
den meist kugeligen, seltener unregelmässig gestalteten Kernen, finden 
sich hier und da mit körnigen Massen ausgefüllte, engere Räume, die 
gegen das Lumen der GallertTöhre zu sich öffnen und ihren Inhalt 
zeitweise in dieses zu entleeren scheinen.' 

Ich nehme au, dass der physiologische Zerfall einzelne)- Zapfen- 
zellen der Centralplatte und ihrer Unterhöhlungen die Entstehung dieses 
Bildes veranlasst und die Zerfallsproducte in die gallertige Masse über- 
gehen; nicht selten ist noch ein Zusammenhang von Theilen der Ma.sse 
mit den unregelmässigen körnigen Strängen zwischen den Epithel- 
zellen, welche sieh mit llaematoxylin gleichfalls besonders lebhaft 
imbibiren, zu sehen. 



' Auch ToDARo scheint etwas Ähnliches njesciien zu hahen. da er in seinen 
Untersuchungen von »ce.lliile nuicose» zwischen den tinderen zaplentragenden siirielil: 
er verlegt sie aber auf den Grund der Ausbuchtungen. Contribirzione alla anatoinia 
e alla fisiologia di tubi di senso dei Plagiostonii. Messina 1870. p. 14 Tav. 11 fig. 1 1 e 12. 



Fritsch : Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 287 

Die Zapfenzellen sind also, wie es auch Merkel gewiss mit Recht 
behauptet, keine Sinnesepithelien , ebenso sicher erscheint mir aber 
auch, dass sie für die Organe, in denen sie gefunden werden, nicht 
indifferent sein können; dies ergiebt sicli nicht nur aus ihrer hervor- 
ragenden Ausbildung, sondern auch aus der beschriebenen Nerven- 
anordnung; vermuthlich sind sie einmal Sinneszellen gewesen. 

Die Vei'theilung des Secretes in den Gallertröhren giebt aber 
andererseits einen Beweis dafür, dass auch die Zellen der seitlichen 
Ausbuchtungen in der beschriebenen Weise an der Zusammensetzung 
des Inhaltes betheiligt sind. Dessen fädig- körnige Massen ziehen sich 
auf allen Seiten, von dem niedrigen Epithel ausgehend gegen das 
Lumen, und durch die Schrumpfung abgelöste Secretballen zeigen 
noch die allgemeine Gestaltung der Ausbuchtung, welcher sie den 
UrspiTing verdanken. Weiter gegen die Gallertröhre zu wird die 
Substanz homogener und erscheint nach der Gouservirung längsstreifig. 

Die von Boll' in seiner Arbeit über die LoRENziNischen Ampullen 
der Selachier gemachten Angaben sind unbefriedigend, da man nicht 
einmal über den Unterschied der Epithelien auf der Centralplatte und 
in den Ausbuchtungen Aufschluss erhält, und seine Behauptung über 
die Art der Nervenendigung in der späteren Arbeit über die SAvi'schen 
Bläschen von ihm beiläufig zumckgenommen wurde, obwohl sie der 
Wahrheit wenigstens nahe kam. Er kennt nur einerlei Epitlielzelien 
in den Ampullen und erklärt die einfache Schicht daher für »ein 
reines Sinnesepithel « , wie solches meines Wissens bei höhei-en 
Wirbelthieren bisher überhaupt noch nicht beobachtet wurde; jeder 
Gedanke an drüsigen Charakter der Organe lag ihm durchaus fern. 

Leider hat auch unser berühmter Vorkämpfer auf diesem Gebiet, 
Leydig^ selbst, hinsichtlich der Bedeutung der Ampullen eine von 
der hier ausgesprochenen abweichende Meinung geäussert, doch kann 
ich mich wie bei Merkel theilweise auf seine eigenen Angaben stützen, 
da er dieselben zum Seitenkanalsystem rechnet und nur eine besondere 
Form der » Schleimkanäle « in ihnen sieht. Mein Bedauern über 
Leydig's abweichende Deutung der Function, welche mit den anderen 
Sinnesorganen des Seitenkanals durchaus auf eine Stufe gestellt wird, 
würde noch grösser sein, wenn ich in den Schriften des genannten 
Autors hätte lesen müssen, dass die beiden Formen der Schleimkanäle 
wenigstens in den wesentlichsten Punkten ihres Baues übereinstimmten; 
dies ist auch nach Leidig's Angaben nicht der Fall. 



' Die LoRENziNi'schen Ampullen der Selachier. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. IV 
i8ö8. — Die SAVi'schen Bläschen. S. 465. Anm. i. 

^ Beiträge zur mikroskopischen .Anatomie und Kntwickelungsgeschichte der 
Kochen und Haie. Leipzig 1852. 



288 Gesammtsitziing vom 16. Februar. — Mittheilung vom 9. Februar. 

Der vermuthete Zusammenliang der Nervenfasern mit Zellen tle.s 
Epithels, welcher sich am leichtesten an den niedrigen, unretjel massig 
geformten , zuweilen in einen stumpfen Zapfen verlängerten Zellen der 
Ampullen von Torpedo darstellen lässt, berechtigt nach unseren heu- 
tigen Anschauungen wohl nicht dazu, in diesen Zellen » (ranglicn- 
kugeln« zu sehen, wie Leydig' früher wenigstens geneigt war. Hängen 
doch auch Drüsenzellen mit Nervenfasern zusammen! 

Mit verzweifelter Consequeuz wollte Leydig seiner Zeit den 
klebrigen, hierher zu rechnenden Faden in den Hautsäekchen der 
Myxinoiden auch als eine aufgerollte Nervenfaser ansehen, obwohl 
er selbst ihn sehr trefiend mit einem frischen Byssusfaden, also einem 
Drüsensecret vergleicht; dann wäre allerdings auch das (^ocon der 
Seidenraupe, dem das bewusste Ding, im Blikroskop betrachtet, etwas 
ähnlich sieht, eine aufgerollte Nervenfaser. 

Die histologischen Thatsachen, welche mir die Unter.suchung 
der LoRENZiNischen Ampullen ergab, stehen fast nirgends im Wider- 
spruch mit der durch Leydig gegel)enen Beschreibung, d. h. man 
vermisst auch bei ihm jeden Anhalt für hier etwa vermuthete Sinnes- 
epithelien, zumal wenn die weniger als bei den Haifischen dift'eren- 
cirten Ampullen der Rochen in Betracht gezogen werden. Hier fehlt 
der künstliche Aufbau der Centralplatte , welche nur eine unregel- 
mässige Hervorragung im Boden der Ampulle bildet, und auch die 
Epithelien der einzelnen Regionen sind nur wenig verschieden und 
werden von Boll und Todaro als einerlei Art angesprochen. 

Jeder Unbefangene, welchem ich bisher einen mikroskopisclien 
Schnitt durch die Region der Ampullen bei Raja zeigte, ohne das 
Präparat näher zu bezeichnen, hat noch stets die vorliegenden Organe 
für Drüsen erklärt. Die ganze Gruppirung der Höhlungen, die 
Epithelauskleidung, die im Lumen sich fortschiebenden und in den 
Ausführungsgang (Gallertröhre) eintretenden Stränge des Secretes ge- 
hören nach allem Augenschein einem drüsigen Organ an. 

Die hier ebenfalls durch Leydig behauptete Übereinstinnnung 
mit den Ampullen des Gehörs basirt nur auf flüchtiger Betraclitung, 
während sie sich gerade bei den Nervenhügeln des eigentlichen Seiten- 
nervensystems so unabweisbar aufdrängt. 

Von den zahlreichen Vertretern der Auffassung in Rede stehender 
Organe als Sinnesorgane ist unter den neueren Autoren noch der 
verdienstvolle Heinrich Müller-' zu nennen, obwohl dessen Angaben 
die über den feineren Bau herrschenden Anschauungen niclit wesent- 
lich abänderten. 



' Lehi-liudi der Ilisti)logie des Men.schen und der Thiere. tS. 206. 

'■' Verhandliiiigen der Phy.sik.-inediz. Gesellsch. zu Würzburg II. 134. 185-: 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 28 J 

Aber auch für die secretorische Function sind Namen von gutem 
Klange iu"s Feld zu führen, freilich meist aus früherer Zeit, als die 
so liäufig trügerische Schönheit mikroskopischer Bilder eine nüchtei'ne, 
anatomische Betraclitungsweise der Dinge noch nicht in Misscredit 
gel)racht hatte. Hierher gehört der erste sorgfaltige Bearbeiter dieser 
Organe, Lokenzini.' selbst, dessen Namen Boll sehr passender Weise 
mit ihnen verband, dann Savi," der Entdecker der nach ihm be- 
nannten Bläsehen , der geniale Delle C'hiaje ,'^ mit welchem ich mich 
schon auf manchen anderen Gebieten in Übereinstimmung der Über- 
zeugung traf, insofern er die Ampullen als » Organi mucipari « beschrieb. 
Ja in gewissem Sinne ist auch Merkel* hier zu nennen, wenn seine 
»haartragenden Zellen« nicht existiren, da er die nervöse Natur der 
Zapfenzellen bestreitet, oder auch Todaro,^ der in den Gallertröhren 
nur Zapfenzellen fand (ausser den »cellule mucose«). 

Die mit einem nach dem Lumen zu gerichteten Fortsatz versehenen 
Zellen sind für die anderen Autoren ausser Merkel der einzige 
Anhalt, um Sinneszellen in den Ampullen zu bestätigen, indem sie 
dieselben den mit starren Haaren versehenen Zellen wirklicher Sinnes- 
organe homolog erachten. 

Auch diese Behauptung kann nicht aufrecht erhalten werden, 
demi die Fortsätze sind weder in ihreni morphologischen Verhalten 
noch im chemischen den Sinneshaaren ähnlich. Während das Sinnes- 
haar sich als ein auf dem Guticularsaum der Zelle mit verbreiterter 
Basis aufsitzendes Gebilde von grosser Vergänglichkeit darstellt, welclies 
sicli leicht knickt oder in Bündel zerspaltet, zeigt der unregelmässige, 
stifttbrmige Anhang der AmjiuUenzellen bei Torpedo keine scharfe 
Begrenzung gegen die Zelle, erscheint vielmehr aus deren Inhalt aus- 
gesondert und von sehr wechselnder, meist nur ganz unbedeutender 
Länge: in vielen Fällen (z. B. bei Sryl/ii/iii) habe ich ihn gänzlich 
vermisst. Ich hal)e die Überzeugung gewonnen, dass derselbe mit 



' Osservazioni intorno alle Torpedini. Firenze 1678, p. 7. 

■^ .\. a. O. Da des erfahrenen Savi Anschauungen über die Lorenzin i'schen 
Ampullen mit meinen eigenen durchaus übereinstimmen, und in der Litteratur niiss- 
\ i'rsl;iti(lliche Angaben über seine Darstellung verbi'eitet sind, möge hier der betreifende 
Alisatz wörtlich folgen. S. 331 hei.sst es: »l/humeur qui est contenue dans ces urganes 
s"ccüule continuellenient sur la peau par rorifice des tubes, et cela n'arrive pas senle- 
ment pendant la vie, mais encore qnehpie temps apres la mort, si le cadavre est 
conserve dans iin Heu humide. Quelle est la coniposition de cette huineiu-;' quel en 
est Tusagei' Ce sont des questions (pie je ne jjuis pas resoudre«. 

^ .'\natomiche disamine suUe Torpedini. In den: Atti del Real Istituto d'ln- 
corragiamento alle Scienze natm-ali di Napoli VT, 1840, p. 291. 

> \. a. O. S. 45. 

-' Contribu'zione alla anatoniia e alla fisiologia de' tubi di senso de' plagiostomi. 
ISlessina 1870. 



290 Ge^^aInIIllsitzung vom IG. Februar. — Mitlheiliirif; vom 9. Februar. 

der Aus.soiiderung de.s Secretes etwas zu tliun hat, da.ss er vielleicht 
die ?>röflnung der .sich umwandehideii Zelle vorhereitet und darum 
so wech.seliide Entvvickelung zeigt, oder auch gänzlich vermisst wird. 
Das Genus Miistrlus , von welchem Merkel kurze Zapfen auf starker 
cuticularer Basis abbildet, habe ich nicht untersucht. 

Die Zellen der Ampullen von Torpedo .sind unregelmässig {)0- 
lygonal, wie es der Zufall der Zusammenlagerung bietet, und geben 
ein wenig l)efriedigendes, Wechsel volles Bild; doch bleiben sie leichter 
als bei anderen Species an den blassen, sich spaltenden Verlängerungen 
der Axencylinder des Nervenstämmchens hängen, mit denen sie dem 
Augenscliein nach organisch zusammenhängen. Boll, welcher am 
angeführten Orte solche Zellen von Torpedo mit anhaftendem Nerven- 
fadchen abbildet, hat schon besonders günstige, regelmässige Indi- 
viduen ausgewählt. Ich ftige hinzu, dass bei Torpedo die Unterschiede 
der Epithelien auf der Centralplatte und in den Ausbuchtungen wie 
bei ÄyW nur unbedeutend sind. 

Der gelegentlich erscheinende Zapfen auf den ZeUen stellt also 
sicherlich kein Sinneshaar dar, sondern höchst wahrscheinlich einen 
bereits gesonderten, aber noch nicht völlig aufgequollenen Theil des 
Inhaltes, der bestimmt ist sich abzustossen. 

Die bindegewebigen Röhren, welche sich nn die eigentlichen 
Ampullen anschliessen, sind Aveit und mit relativ grossem Lumen 
nach Aussen mündend. Gleichwohl findet man sie stets prall angefüllt 
mit dem eigenthümlichen , gallertigen Inhalt und konnte ich nie 
Fremdkörper, die durch die Öffnung eingedrungen wären, in ihnen 
nachweisen. Bei den Röhren des Seitenkanalsystems ist dies aber 
der Fall, trotzdem die Öffnungen besser verwahrt zu sein pflegen: 
ich fand eingediomgene Massen l)esonders in den sogenannten äusseren 
Ohren der Rochen , wie ich auch früher Sand und Schlamm in den 
Kopfkanälen des Malopterurtis , Diatomeen im Seitenkanal antraf. Ich 
glaube diese Beobachtung legt die Vermuthung nahe, dass ein 
Vordringen des Secretes die Gallertröhren so prall hält und das 
Eintreten von Gegenständen in dieselben verhindert, während die 
damit zusammengeworfenen Sinnesorgane eines gleich stark ent- 
wickelten Seci'etes entbehren. 

Ist die hier entwickelte Anschauung richtig, so erledigt sich 
damit auch die Frage, was die Toi-pedineen mit dreierlei Sinnes- 
organen wesentlich zum gleichen Zweck (Wahrnehmung von Schwin- 
gungen und Erschütterungen des umgebenden Mediums nach der 
verbreitetsten Ansicht) anfangen sollten? 

Sie haben dann, weil die SAVi'schen Bläschen Koj)f- 
kanälen entsprechen, die LoRENZiNi'schen Ampullen aber 



Fbitsch : liier die Kanalsvsleiiie unter der Haut der Selachier. 



291 



secretorische J'unction ausü})en, niclit mehr davon als an- 
dere Fische auch. 

Die Spaltpapillen. 

Treten bei den Torpedineen die Hautsinnesorgane in den an- 
gedeuteten Beziehungen reicher entwickelt auf als bei ihren Ver- 
wandten , so haben letztere dafür an anderen Stellen wiederum mehr 
davon. 

Es war mir eine nicht geringe Überraschung, dass in einem so 
viel durchforschten Gebiet sich bei einer leicht zugänglichen Gattung, 
bei Raja , ein mit unbewaffnetem Auge sichtbares System von Organen 
fand, welche von den Autoren, so weit ich es feststellen konnte, 
bisher gänzlich übersehen worden sind. Auch Meekel, der mit be- 
sonderem Fleiss die einschlägige Litteratur berücksichtigte, hat Nichts 
darüber, vielmehr erklärt er, bei den Selachiern ausser Mustelns (am 
Rücken) und Sqiiaäna (am Maule) »freie Nervenhügel« nicht gefunden 
zu haben; auch »Endknospen«, die er den freien Nervenhügeln gegen- 
über stellt, konnte er nicht auffinden, vermuthet dieselben aber als 
vorhanden. 

Die als neu zu beschreibenden Organe sind bei Rnja so regel- 
mässig geordnet und so prächtig entwickelt, dass sie vielleicht gerade 
deshalb übersehen und fiir Öffnungen des Seitenkanalsystems ge- 
halten wurden. Sowohl ihre, wenigstens scheinbar, metamere An- 
ordnung als auch die eigenthümliche , auffallend constante Ausbildung 
der Gestalt machen sie so bemerkenswerth , dass sie wohl einen eigenen 
Namen verdienen. 




.Sehematischer Durchschnitt en 
recht aul' den Spalt geschnitten: 



er S pal tpapille von Raja marginata senk- 
im Grunde der knospenförmige Nervenhügel 
mit Nerv. 



2i)2 (iesamnitsit/.iini; vom Iti. Febniar. — Miltlieiliiiif; vom 9. Feliriiar. 

Median von dem Seitenkanalsystem erliebt sicli jederseits der 
W'irbelsänle eine Reihe von Papillen in regelmässigen Abständen, 
welehe, etwas hinter den äusseren Ohren begiiniend, bei licja nuinjlnata 
bis zum Anfang der ersten Rüekcntlosse auf" dem Schwänze deutlich 
verfolgt werden kann. Die Zahl der einzelnen Papillen bleibt noch 
unter der Ilällle ilcr Zahl der Querkanälchen und beträgt bei der 
genannten Art 2() — 30 auf jeder Seite. Ausserdem findet sich un- 
mittelbar vor den äusseren Ohren jederseits ein Paar eng aneinander 
gedrängt, sowie eine sagittal gestellte Reihe von je vier Organen am 
äusseren Winkel des Spiranihtm's nach vorn zu verlaufend. Üljerall 
an den bezeichneten Orten ist der morphologische Charakter der 
gleiche: Die an der Basis rundliche Papille läuft nach oben in zwei 
solide Zapfen aus, welche einen linearen Spalt von constanter Orien- 
tirung zwischen sich fassen. 

Die Spaltrichtung verläuft bei den beiden Längsreihen transversal, 
ebenso bei dem auricularen Paar, welches vorn gleichsam den Ab- 
schluss dieser Reihen bildet; bei den beiden Infraorbitalreihen steht 
der Spalt dagegen sagittal. 

Im Hinblick auf die beschriebene eigenthümliche Bildung dieser 
Organe, welche sich sonst nicht zu finden scheint, möchte ich sie 
»Spaltpapillen « benennen, abgekürzt für »gespaltene Papillen«. 
Um ihre Bedeutimg festzustellen war eine genaue histologische Unter- 
suchung unerlässlich ; diese wurde auch sofort ausgeführt, so weit 
das nicht gerade für den besonderen Zweck conservirte Material es 
gestattete, und sie ergab als unzweifelhaft, dass man es auch hier 
mit Sinnesorganen zu thun hat. 

Der erste Blick auf einen senkrecht zum Spalt geführten Durch- 
sclmitt gewährte ein Bild, welches ersichtlich an den Aufbau der 
sogenannten »Geschmacksknospen« erinnerte (vergl. vorstehende nach 
einem in Alkohol erhärteten Pi-aeparat entworfene Skizze). Das Auf- 
treten von Geschmacksknospen an der Aussenseite des Körpers wäre 
für die Selachier ebenfalls als neu zu bezeichnen gewesen, doch er- 
gab das Studium der Elemente, dass dieser Eindruck nicht zu- 
treffend war. 

Schon die Vertheilung wollte zu einer derartigen Auflassung 
nicht passen; denn die Geschmacksknospen (F. E. Schulze) oder becher- 
förmigen Organe (Leydig) oder Endkno.S2)en (ÄIerkel), wie sie genannt 
werden, pflegen meist eine besondere Regelmässigkeit der Anordnung 
nicht zu zeigen, sondern die Vertheilung ist durch die Ortlichkeit, 
wo sie auftreten, bedingt, oder ganz regellos. Merkel' ist geneigt 

' A. a. O. S. 25. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 293 

auch für die Nervenhügel eine solche Regellosigkeit anzunehmen, und 
erklärt es für eine irrige Ansicht, dass die Nervenhügel an den Ver- 
lauf der Seitenlinien gebunden seien, da man sie bei der überwiegenden 
Zahl von Species über den ganzen Körper zerstreut vorfände. 
Er hat für diese Behaujitung auch Beispiele beigebracht, deren Beweis- 
kraft ich nicht in Frage zu stellen beal)sichtige, nur muss ich hier daran 
festhalten, dass es unzweifelliaft ein System von Nervenhügeln giebt, 
welches mit den Seitenlinien (auch am Kopfe) innige Beziehungen 
hat; vermuthlich werden die ganz sporadisch zerstreuten sich doch in 
wichtigen Punkten von den Nervenhügeln der Seitenlinien unter- 
scheiden, oder eine aussergewöhnliche Vertheilung der beide An- 
lagen innervirenden Nervenbahn hat die sonst sichtbare Ordnung 
verwischt. 

Wie dem auch sei, im vorliegenden Falle haben die Organe zwar 
ihre directe Verbindung mit dem System der Seitenlinien gänzlich 
aufgegeben, aber die Gleichheit der Innervation dm-ch Äste des Seiten- 
nerven am Rumpfe (und wahrsclieinlieh auch durch Aste des Tnincus 
lateralis trigemmi am Kopfe), sowie die Regelnlässigkeit der An- 
ordnung neben den Seitenlinien spricht dafür, in ihnen zu letzteren 
gehörige Theile zu sehen, die sich durch Anpassung eine freiere Po- 
sition errungen haben, oder, wenn man die freien Nervenhügel als 
das Urspriingliche auffiissen will, sie nicht haben aufgeben müssen. 

Die histologische Untersuchung der Elemente drängt zu derselben 
Entscheidung, nämlich, dass man in den Spaltpapillen eine be- 
sondere Form von Nervenhügeln und nicht Endknospen zu 
sehen hat. Das mikroskopische Bild zeigt das Einsinken des Epithels 
in den Spalt, wo alsbald die voi-her niedrig kubischen Zellen der 
oberflächlichsten Schicht eine schön regelmässige cylindrische Gestalt 
bekommen. 

In der Tiefe angelangt weicht das Epithel allseitig aus einander 
und macht einer fast kugeligen Zellenanhäufung Platz, welche sich 
hier auf dem Corium bis etwa zur doppelten Höhe des gesammten, 
gewöhnlichen Epithels erhebt. Nach dem Lumen des Spaltes zu zeigt 
die Zellkugel einen seichten, tellerförmigen Eindruck, gebildet von 
den dicht gedrängten Zellenden, welche hier mit zierlichem, cuticu- 
larem Saum endigen. Es bleibt über dieser Fläehe ein niedriger kegel- 
förmiger Raum zwischen den Spaltwänden, in den Sinneshaare 
hineinragen, welche sich auf den Zellen erheben. Gewöhn- 
lich finden sich auf denselben leichte, färbbare Gerinnsel, welche zu- 
fällig in die Spalten eindringender Schleim sein können; es wäre aber 
auch möglich, dass diese Substanzen hier normaler Weise auftreten 
und eine Andeutung der Cupiila- Bildung bedeuten. 

Sitzungsberichte 1888. , 24 



294 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom 9. Februar. 

Isolirungspraeparate des Nervenhügels lehren, dass die Haupt- 
masse aus sehr schmalen, platten Zellstreifen besteht, welche ihre 
Kerne stets in der unteren Hälfte, meist sogar ganz nahe der Basis, 
tragen und darum in den tieferen Theilen alle zusammen einen er- 
heblich grösseren Umfang zeigen, als am distalen, der tellerförmigen 
Vertiefung angefügten Ende. 

Die mit dem Gegenstande vertrauten Autoren werden keinen An- 
stand nehmen, in diesen gestreckten blassen Zellen die Stützclemente 
zu erkennen, was ich selbst für zutreffend halte. 

Es ist daher um so bemerkenswerther, dass gerade diese Zellen 
an ihren basalen Enden sehr häufig feine, lang gestreckte Fortsätze 
erkennen lassen, wie solche von manchen Forschern meist ohne 
Weiteres für »Nervenfädchen« angesprochen werden'. Während es 
im Hinblick auf ähnliclie Befunde, z. B. die cylindrischen Epithelien 
des Centralkanals im Rückenmark, nicht überraschen kann, dass sich 
von indifferenten Zellen lange Fortsätze in das darunter liegende Ge- 
webe einsenken, so muss dies Vorkommen doch auf's Neue zur Vor- 
sicht mahnen, nicht jeden längeren Fortsatz einer isolirten Epithelzelle 
als Nerv anzusprechen. 

Die Träger der Nerven sind im Sinneshügel der Spaltpapille 
jedenfalls die spärlichen, verhältnissmässig gestreckten Zellen , welche 
nur etwa bis auf zwei Drittel der Höhe des ganzen Organs in die 
Tiefe reichen, ihre breit ovalen Kerne aber in der Mitte tragen, so 
dass sie oberhalb der basalen Stützzellenkerne erscheinen. Sie sind 
wie gewöhnlich melir in die Mitte des Organs gestellt und allseitig 
von den sehr viel zahlreicheren indifferenten Zellen gedeckt, welche 
letzteren daher auch sonst »Deckzellen« genannt werden. Aus diesen 
Zahlenverhältnissen ergiebt sich schon, dass die Deckzellen nicht die 
Träger der wenig zahlreichen, aber ziemlich langen Sinneshaare sein 
können, sondern die zwischen ihnen liegenden kürzeren Zellen, welche 
also mit einem Wort den »birnförmigen Zellen« anderer Nervenhügel 
entsprechen müssen. 

Die geringe Zahl und eingeklemmte Lage macht den Nachweis 
der an ihnen vermutheten Nervenendigung besonders schwierig, zumal 
dieselbe nach meiner Überzeugung hier wie anderwärts nicht sowohl 
fein, als vielmehr zart und hinfällig ist. Auch das zum Hügel auf- 
strebende Astchen des Seitennerven ist selbst sehr dürftig, da es nur 
aus etwa 4 — 6 Nervenfasern besteht und sich, an den Epithelien 



' Die Gebrüder Sarasin haben solche Zellfortsäfze ebenfalls weit in flie Tiefe 
verfolgt und meinen die Verbindini}; derselben mit 13i n degewe bszcl Icn sichergestellt 
zu haben. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 295 

angelangt, scheinbar spurlos zwischen den Zellen verliert. An der 
Eintrittstelle liegt auch hier ein dichteres Polster von Bindegewebe 
mit einigen grösseren Kernen. 

Vergleicht man mit der eben gegebenen Beschreibung gewisse 
Abbildungen von Nervenhügeln, welche Merkel' von Triton taeniatus, 
zumal von einem nach dem Winterschlaf gefangenen , sowie vom Kopfe 
des Proteus anguineus abbildet, so finden sich mancherlei auffallende 
Punkte der Vergleich ung, wenn auch Merkel von Sinneshaaren dabei 
Nichts erwähnt. Auch er hat, so wie ich selbst es vertreten möclite, 
keinen Anstand genommen, trotz der knospenähnlichen Anordnung 
der Elemente in ihnen Nervenhügel zu erkennen. 

Immerhin wird die grosse Ähnlichkeit zwischen den beiderlei 
Organen, wie sie sich gerade an den Spaltpapillen in auffallender 
Weise zeigt, als ein Fingerzeig betrachtet werden dürfen, dass die 
histogenetische Entwickelung eine verwandte sei. Der wesentliche 
Unterschied würde vermuthlich im Charakter der zugehörigen Nerven 
liegen, welche die zu ihren Endästen in Beziehung tretenden Epithel- 
zellen veranlassen, sich so umzubilden, dass sie den für den Nerven 
adaequaten Reiz aufnehmen können , hier also zu Hörzellen im weiteren 
Sinne, dort zu Schmeckzellen werden. 

Differenzirung von Nerv und Endorgan gingen bei der phylo- 
genetischen Entwickelung wohl parallel, und wo Aste der mit einer 
bestimmten Function betrauten Nervenbahn hinliefen, werden sich auch 
ihre Endoi'gane in gleicher Weise ausgebildet haben. Wenn daher 
auch im Princip jede für Reize der Aussenwelt empfindliche Zelle 
eines Urorganismus den Ausgang für ein sich entwickelndes Sinnes- 
organ liefern konnte, so musste die Ordnung in den Nervenbahnen, 
die sich schon so früh anzeigt, auch eine bestimmte Ordnung in der 
Vertheilung der Sinnesorgane mit sich bringen. Es werden also nicht 
irgend welche Epithelzellen zu höher begabten Sinneszellen gewor- 
den sein, sondern die sich durch ihre Innervation dazu besonders 
eigneten. 

Solche bevorzugte Begabung dürften zumal die vom Seitennerven- 
system versorgten Epithelgebiete gehabt haben, wenn auch vielleicht 
andere Stellen in ähnlicher Weise entwickelungsfähig waren. Es 
scheint aber auch eine andere, bei niederen Thieren auftretende An- 
lage, die Segmentalorgane, theilweise mit in diese Bildung überge- 
gangen zu sein, was bei den hier bereits vorhandenen, höher differen- 
zirten Epithelien, geeignet gewesen wäre, den Entwickelungsprocess 
abzukürzen. 



A. a. 0. Tai". VI . Fig. 6 und Fig. i . 

24* 



296 üesammtsitziing vom 16. Februar. — Mittheiinn;; vom 9. Februar. 

Ich tlieile demnacli die Ansicht derjenigen Autoren wie Boden- 
stein,' Emery, "Solger/ und Anderen (eine stets steigende Zahl), 
welclie die überrasclienden Ähnliclikoiten zwisclien den Sinnesorganen 
der Seitenlinie und dem wirklichen (iehörorgan auf eine Verwandt- 
schaft in der Anlage zurückführen und die Entwickelung des Gehörs 
unter Benutzung der metanieren Kanalsysteme auf pliylogenetischem 
Wege feststellen wollen. Wenn in dieser Homologie der Reihe auch 
noch mancher Punkt dunkel ist und länger bleiben wird, so ergiebt 
.sich doch daraus .schon jetzt eine weitere Bestätigung für die An- 
schauung, dass es unzulässig ist, den Nervus acusücus mit dem N. op- 
ticus und olfactnrhis auf eine Stufe zu stellen, wie ich dieselbe im 
Anschluss an Gegenbaur auch an anderem Orte* zu begmnden ver- 
sucht habe. 

Die oben gegebene Beschreibung der Spaltpapillen stützt sich 
.speciell auf Beobachtungen an i?r/;'fl wwr//««to, doch wurde bereits das 
ganz ähnliche Auftreten derselben bei R. miraletits j, asterias , SrlmUzii 
und ()xyr]tyncha festgestellt; unwesentliche Unterschiede ergeben sich 
in Betreft" der Zahl, insofern R. asterias und miralehis anstatt des 
auricularen Organpaares hier nur eine einzelne Papille hat, in der 
Infraorbitalreihe anstatt vier nui* zwei deutliche Papillen aufweist; 
R. SchvUzu zeigt drei infraorbitale und zwei auriculare jederseits. Ich 
bin überzeugt, dass diese Papillen allen -ßff;Vz- Arten zukommen, wenn 
auch verschieden stark entwickelt, wie z. B. schon R. occyrhyncha ver- 
hältnissmässig niedrige aufweist. 

Überall, wo ich die Organe antraf, war die Spaltrichtung- bei 
den Reihen in demselben Sinne orientirt, so dass sich zweifellos darin 
ein bestimmtes Gesetz der Organisation verräth. Da auch in den 
SAvi'schen Bläschen der grösste Durchmesser des Nervenhügels sich 
senkrecht auf die Richtung des zutretenden Nervenstammes entwickelt, 
möchte ich glauben, dass der Verlauf des Nerven auch bei den Pa- 
pillen mit der Spaltrichtung etwas zu thun liat. Das Verhältniss der 
Richtung zu der des darunter lagernden Kanalsystems ist so, dass 
der Spalt gleichzeitig mit dem Querkanälchen oder einem gleieh- 
werthigen Kopfkanälchen quer oder längs durchschnitten wird. 

Bei den Torpedineen vcrmisste ich die Spaltpapillen 
durchaus, obgleich sie hier leicht zu finden sein müssten, imd es 



' Der .Seitenkaiial von Cottux ynhin. Zeitschr. f. wissenseh. Zoologie Bd. 37. 
' Fierasfer in: Fauna und Flora de.s Golfes von Neapel 1880. 
' l'ber functionelle und phylogenetische Beziehungen der Seitenorgane zum Ge- 
)rgari der Wirbelthiere. Kosmos 1886. 

■* Kli'ktri.sche Fische. Abth. I. Malnpterums. 



Fbitsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 297 

hat also die so überreich von der Natur ausgestattete FainiUe in 
diesem Punkte das Nachsehen gehabt. 

Die Organe wurden aucli bisher bei den Haifischen nicht auf- 
gefunden; doch ist es niclit unmögUch, dass die dichte Chagrinirung 
der Haut die zarten Papillen nur schwierig auffindbar macht. In dieser 
Vermutliung bestärkt micli besonders eine Angal)e von Solger,' die 
einzige bisher in der Litteratur von mir aufgefundene, Avelche ich 
mit einiger Wahrscheinlichkeit auf die in Rede stehenden Organe 
beziehen konnte. Solger fand median von der Anlage der Seiten- 
linie bei Embryonen von Acanthias Zapfen, von welchen er ver- 
muthet, dass sie später »zu becherförmigen Organen« werden. 
Es unterliegt nur geringem Zweifel, dass die beschriebene Bildung 
bei den Haifisch -Embryonen dieselbe Organanlage ist, wie ich sie 
bei den entwickelten gemeinen Rochen auffand. Während sie 
sich also bei den Haifischen sjjäter zurückbildet oder 
wenigstens unkenntlich wird, bloi])t sie bei den Rochen 
erhalten. 

Die Beziehung der Si^altpapillen zum System der Seitenlinien 
prägt sich auch an der kurzen Infraorbitalreihe aus, wo unter ihnen 
ein faserknorpelig eingehüllter Kopfkanal verläuft. 

Man könnte im Hinblick auf diese Lagerungsverhältnisse zu der 
Idee kommen, dass bei den bezeichneten Thieren die Nervenliügel, 
welche ja öfters frei auf der Seitenlinie stehen, aus den Kanälen aus- 
getreten seien. Dies ist aber nicht der Fall; die Untersuchung lelirt, 
dass auch im Kanal solche reichlich vorhanden sind. Dabei möchte 
ich die eigenthümliche Beobachtung nicht unerwähnt lassen , dass 
man bei Raja marginata die Nervenhügel auf dem Kopfe stehend an- 
trifft, d. h. sie wenden ihre Basalmembran der äusseren Hautbedeckung, 
die freien Enden der Sinnesepithelien dem Körperinneren zu. Für 
die angenommene Function wird die Stellung keinen Unterschied 
machen, aber die Innervirung geschieht auf einem kleinen UniAvege. 
Bei den Kopfkanälen rücken sie bei der bezeichneten Art, wie sonst 
meistens in die seitlichen Winkel der etwas abgeplatteten Röhren. 



Es dürfte nun die Frage aufgestellt werden, ob denn die Knochen- 
fische, bei denen neben dem Seitenkanalsystem LoKENZiNi'sche Am- 
pullen mit ihren Gallertröhren nicht beobachtet werden, nicht ein- 
mal eine Andeutung solcher Anlage erkennen lassen? 



' Neue Untersuchungen zur Anatomie der Seitenorgane der Fische. Archiv für 
mikrosk. Anat. Bd. XVII. S. 472. 



298 Gesanimtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom 9. Februar. 

Um eine Antwort gehen zu können, wird es erforderlich sein, 
zu untersuchen, ol) sieh irgend eine Beziehung der beiden Organ- 
anlagen zu einander nachweisen lässt. Dabei kann sich auch ergeben, 
wie weit LevniG's Ausspruch, die LoRENziNi'schen Ampullen stellten 
nur eine andere Form des Seitenkanalsystems dar, aufrecht zu erlialten 
ist oder nicht. 

Eigenthümlicher Weise ist niemals der Versuch gemacht worden, 
die Anlagen hinsichtlich ihrer Anordnung in Beziehung zu einander 
zu bringen. Schon Lorenzini' hat eine Figur der Vertheilung des 
Seitenkanalsystems von Torpfdo entworfen, welche Merkel als vor- 
züglich lobt, mir selbst ist sie leider nicht unter die Hände gekom- 
men. In neuerer Zeit hat wiederum M'Donnell" das System von 
Torpedo oeellata abgebildet und zwar ebenfalls in der Hauptsache 
richtig, abgesehen davon, dass die quere Anastomose zwischen beiden 
Seiten an den sogenannten äusseren Ohren nicht zur Darstellung kam. 
Endlich hat auch Merkel,^ der M'Donnel's Figur unerwälint lässt, 
das Seitenkanalsystem von T. marmorata nochmals etwas vollständiger 
entworfen , ebenso bei Raja und anderen Fischen. 

Alle die genannten Abbildungen unterlassen es, die bemerkens- 
werthe Vertheilung der Ampullenröhren zwischen den Ästen des Seiten- 
kanalsystems anzudeuten. Verfolgt man diese, so ergiebt sich 
ohne Schwierigkeit, dass beide Systeme eine gewisse Ab- 
hängigkeit von einander erkennen lassen. 

Bekanntlich ziehen von der Schnauze her jederseits zwei Aste 
des Seitenkanalsystems nach hinten, die zu einem rechten und linken 
Hauptstamm verschmelzen und nun unter Absendung zahlreicher 
Querkanälclien zum Schwänze verlaufen. In der Höhe des Schulter- 
gürtels zweigt sich aber jederseits ein Hauptast ab, welcher das 
elektrische Organ im Bogen umkreist (nicht über dasselbe hinweg- 
zieht, Avie M'DoNNELL zeichnet) und, wiederum nach vorn zu gcM-en- 
det, auf dem dorsalen Schnauzenfeld eine Endigung findet. An diese 
beiden Hauptäste schliesst sich die Vertheilung der Ampullenröhren 
an und zwar in der Weise, dass zwischen je zwei Querkanälclien 
sich am äusseren Rande des Hauptastes die Ausmündung einer Am- 
pullenröhre befindet. 

In der Afterhöhe, wo zwei solcher Ausmündungen dorsaler Röhren 
nahe aneinander gerückt sind, fehlt höher oben zwischen dem Ab- 
gang der Iwnden Querkanälclien vom Hauptast die dort zu vermuthende 



' A. a. O. S. 7- 

» A. a. O. Taf. VI. Fig. i. 

' A. a. O. Taf. II Fig. lo. ii. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 299 

Öffnung. Selten tritt eine Mündung- doppelt auf, wie auch zuweilen 
Quevkanälchen mit einander verschmelzen , oder selbst Sayi' sehe Bläs- 
chen' mit einander vereinigt gefunden werden. 

Auf der Mittelsclieibe des Rückens, wo die AmpuUenröliren nur 
vereinzelt gefunden werden, ist die Vertheilung nicht deutlich er- 
kennbar; selbstverständlich muss auf der Ventralfläche, wo das Seiten- 
kanalsystem nicht zur Entwickelung kommt, auch die Vergleichung 
wegfallen. 

Durch die beschriebenen Verhältnisse wird eine Beziehung der 
beiden Kanalsysteme auf anatomischer Basis sicher gestellt. Alier 
gerade wegen dieser Beziehung möchte ich nun nicht annehmen, dass 
die Ampullenröhren nur eine andere Form der Seitenkanäle zur An- 
schauung bringen. 

Vielmehr gewinnt die Vermuthung an Wahrscheinlichkeit, dass 
ein Theil der lu-sprünglich einheitlichen Anlage sich herauslöst und 
selbständig macht unter höherer Ausbildung einer besonderen, dem 
Ganzen nicht in gleichem Maasse zukommenden Function, hier also 
der secretorischen. Durch die Trennung in der Function wür- 
den beide Anlagen erst ihre physiologische Berechtigung 
neben einander erhalten. 

Danach waren die Ampullen - Röhren vermuthlich anfänglich 
auch ein Sinnesorgan , ein abweichend gebauter Theil der metameren 
Seitenkanäle und hatten einen gemeinsamen phylogenetischen Ursprung 
mit denselben. 

Dies vorausgeschickt, kann man nunmehr mit besserer Aussicht 
auf Erfolg daran gehen nachzusehen, ob sich auch bei anderen Fischen 
Andeutungen solcher accessorischer Kanäle ei'halten haben? 

Stellt sich die obige Annahme als begründet heraus, so wäre 
sie geeignet ein überraschendes Licht auf die Bedeutung des Kanals 
zu werfen, welchen ich bei Malopterurus' unter dem eigentlichen Seiten- 
kanal beschrieb und »Basalkanal« nannte. 

Dieses feine Röhrchen enthält an der distalen Wölbung ein 
dürftiges, flaches Epithel, in der Tiefe dagegen, am proximalen Theil 
rundlich cubische Zellen in einfacher Lage, an welchen kleine Stift- 
chen beobachtet werden; d. h. also: Es enthält dieselben Ele- 
mente, welche auch den LoRENziNi'schen Ampullen und ihren 
Röhren eigen sind. Der Basalkanal öffnet sich in der Umgebung 
der Nervenhügel, wo stets ein Coramunicationsrohr mit der Aussen- 



■ Ein verwaclisenes Paar der von iliin entdeckten Bläschen hat schon Savi selbst 
am angefüinten Orte (Taf. III. Fig. 13) abgebildet. 

^ Elektrische Fische. Abtheil. I. Mahpterunts. 



oOO GesanimtsitzTing vom 16. Fcliniar. — Mitfheiliing vom 0. Februar. 

AV(>lt. jxixn/. in dev Nähe ist, in den grossen Seitenkanal und könnte 
also durcli dies Rolir sein Secret entsenden. 

Nach diesem Befunde wäre das System bei Malopternrus 
(und A'ermuthlich auch Lei anderen Knochenfisclien) that- 
sächlich ein enmhinirtes, welches aber nicht wie bei Torpedo 
neben einander mündende, sondern zusammenfliessende 
Offnunq-cn nach Aussen enthält. 

Die Aussonderung der LoRENzmi'schen Ampullen erscheint dem- 
nach in ähnlichem Lichte wie die oben beschriebene Abspaltung 
gewisser Nervenhügel aus dem Seitenkanalsystem , nur dass sie zu 
erheblich grösserer Selbständigkeit der abgetrennten Anlage geführt hat. 

Wenn eine solche Mannigfaltigkeit der gleichen Organanlagen in 
der weiteren Ausbildung auf den ersten Blick befremdlich erscheinen 
möchte, so darf doch nicht vergessen werden, dass das zugehörige 
Nervengefleeht ebenfalls ein sehr complicirtes ist und mannigfache 
Elemente im Triinnis lateralis trigeminl und Tr. lat. ragl in sich 
aufnimmt. Ich glaube, der bequeme Ausdruck »der Seitennerv « 
der Fische, bei dessen Gebrauch man eigentlich stets Verwahrung 
einlegen niüsste, da kein Nerv existirt, der diesen Namen ausscldiess- 
lich verdiente, ist daran Schuld, dass man sich die Vei'hältnisse viel 
zu einfach denkt. Kennen wir die im Seitennervensystem vereinigten 
Bahnen und ihre Ursprungstätten im Gehirn erst besser, so wird die 
Mannigfaltigkeit in der Erscheinung zugehöriger Endorgane nicht 
mehr so wunderbar erscheinen. Man wird nicht mehr erwarten, dass 
sie alle der gleichen Function dienen, und a priori annehmen, weil 
eins oder das andere unzweifelhaft Sinnesorgan ist, könnten nicht in 
anderen, wie den LoRENZiNi'schen Ampullen, secretorische Functionen 
Platz greifen. 

Es kann um so weniger angezeigt erscheinen, hinsichtlich der 
Beurtheilung von Functionen der in Rede stehenden Organe eine zu 
schroffe Meinung anzunehmen, als auch ohne durchgreifende Tren- 
nung der verschiedenen Elemente bei einem wahren Siimesorgan 
neben der Haupt function secretorische Thätigkeit untergeordneten 
Grades zur Beobachtung kommt. 

An den LoRENziNi"schen Ampullen wäre die Annahme solcher 
Function wohl nicht in so argen Misscredit gekommen, wenn man 
nicht über die Bedeutung des Secretes unhaltbare Vorstellungen vor- 
gebracht hätte. Den gewöhnlichen Schleim der äusseren Haut konnten 
die Ampullen -Röhren gewiss nicht liefern, da derselbe bei den Se- 
lachiern wie bei anderen Fischen, die der Ampullen entbehren ^ aus 
Schleimzellen der P'pidermis stammt; es wäre auch kaum zu erklären, 
wie der gelieferte Schleim im Wasser von den Öllhungen der Röhren 



FRiTsrH : Über ilie Kanalsysteme miter <1pi' Haut Jer .Selachier. 301 

sich Über die ganze Haut verbreiten sollte. Das Wesen des Secretes 
oder Exeretes der Ampullen - Röhren ist leider heutigen Tages noch 
ebenso dunkel wie zur Zeit Savi's, aber durch das Ableugnen seiner 
Existenz werden wir über die Bedeutung desselben für den Orga- 
nismus ganz gewiss nicht tiefere Einsicht gewinnen. Es wäre wohl 
recht eigentlich Sache des Chemikers hierin dem Anatomen hilfreiche 
Hand zu leisten. 



Während also in Betrefl' der Ampullen die vorstehenden Angaben 
wesentlicli den Zweck haben zu Unrecht verlassene Meinungen früherer 
Autoren wieder aufzunehmen und die Richtigkeit derselben an der 
Hand der modernen Technik zu erweisen, glaube ich, dass die Unter- 
suchungen unsere Vorstellungen von der Function der Nervenhügel 
in einigen Punkten gefördert haben. 

Bereits oben deutete ich an, dass die besonders durch F. Eilhard 
Schulze' vertretene und begründete Ansicht, die Seitenorgane seien 
dazu bestimmt, durch Erschütterungen und Schwingungen des um- 
gebenden Mediums in Thätigkeit gesetzt zu werden, durch dieselben 
in erfreulicher Weise gestützt ' wird. 

So lange es sich um ganz freiliegende Organe handelt, wie sie 
hei den Amphibienlai'ven auftreten, und selbst "da, wo die Hügel 
noch in offenen Halbröhren liegen , ist eine ganze Anzahl verschie- 
dener Annahmen hinsichtlich der Function zulässig, z. B. Wahrneh- 
mung der chemischen Beschaffenheit des W'assers, Tastempfindung, 
Beurtheilung der eigenen Bewegung des Thieres, der Strömungen des 
Mediums oder Erschütterungen desselben und Töne erzeugende , regel- 
mässige Schwingungen. 

Die Möglichkeiten verringern sich schon da, wo die Halbröhre 
sich zum Kanal schliesst und nur bestimmte Öflhungen zur Communi- 
cation mit der Aussenwelt übrig bleiben. Irgend ein beliebiger Haut- 
nerv, der sich der Epidermis dicht anfügt oder in sie eintritt, ist 



' Es dürfte nützlich sein diese Anschauimn-, welche mehrfach missverständlich 
aiifgeiasst wurde, hier nochmals mit den eif^enen Worten des Autors zu wiederholen: 
"Wir gelangen demnach zu einer Auifassung vim der Function der Seitenorgane, nach 
welcher dieselben einen speciell für den Wasseraufenthalt eingerichteten 
Sinnesapparat darstellen, geeignet zur Wahrnehmung von Massen- 
bewegungen des Wassers gegen den Fischkörper oder dieses gegen die 
umgebende Flüssigkeit, so wie sie von groben durch das Wasser fort- 
geleiteten Stosswellen mit längerer Schwingungsdauer, als sie den das 
Gehör afficirenden Wellen zukommt, bewirkt wird.« Über die Sinnesorgane 
der Seitenlinie bei Frischen und Amphibien. Arch. f. mikro.sk. Anat. Bd. VI 1870, S. 86. 

Sitzungsberichte 1888. 2.5 



302 Gesaiiiintsitzung vom 16. Februar. — Mittheiliing vom 0. Fcljru.'ir. 

alsdann zur Wahrnehmung- von Tastempfindungen schon günstiger 
gestellt als die gänzlich in die Tiefe zurückgezogenen Nervenhügel 
(noch mehr natürlich im Vergleich zu den LoRENziNi"schen Ampullen). 
Zum wirklichen Tasten gehört doch aucli eine gewisse Gegenhewegung 
des Organs selbst, um den Reiz aufzunehmen, was wir eben im ge- 
wöhnlichen Leben »Tasten« nennen. Wer hat denn nun wohl schon 
die trag im Sande versteckt liegende, so reich ausgestattete Tryrpedo 
«Tasten» sehen? wie selten wird sie selbst passiv in die Lage versetzt 
auf eine animale Berührung zu reagiren? Auch zur Fortleitung einfacher 
Strömungen des Mediums Averden die häufig zu engen Diaphragmen 
zusammengezogenen Zugänge des Seitenkanalsystems kaum genügen. 
Noch ungünstiger erscheint die zuletzt angeführte Deutung der Function 
da, wo die Öffnungen minimale werden, wie bei den häutigen Kopf- 
kanälen der gewöhnlichen Rochen, oder gänzlich eingehen, wie bei 
den SAVi'sclien Bläschen der Zitterrochen. 

Da im letzten Falle auch die Möglichkeit schwindet, dass die 
Sinnesepithelien etwa im Stande wären , die Beschaffenheit umgebenden 
Wassers chemisch zu prüfen, woran man bei den anderen zugäng- 
licheren immerhin denken könnte, so bleibt fast nur übrig an- 
zunehmen, dass sie auf die Wahrnehmung von Schwin- 
gungen respective Erschütterungen berechnet sind. 

Da sich auch bei den gänzlich geschlossenen SAVi'schen 
Bläschen, wie oben erwähnt, das Sinnesepithel des Hauptnerven- 
hügels in querer Richtung auf den Verlauf des zutretenden Nerven 
am stärksten entwickelt, so kann hier nicht wohl ein Hinweis auf 
die Function, durch Strömungen des Mediums gereizt zu werden, 
gegeben sein. Eine derartige Anpassung an die Function suchten 
Malbranc' bei den Amphibien und Solrer" bei den Fischen, auf 
treffliche Beobachtungen gestützt, wahrscheinlich zu machen. Die 
besondere Richtung der Ausbildung in den Organen dürfte aber wohl 
noch einen tieferen, entwickelungsgeschichtlichen Grund haben. 

Fasst man Alles zusammen, was bisher über die Sinnesorgane 
des Seitenkanalsystems und der zugehörigen Kopfkanäle sowohl ihrem 
feineren Bau als ihrer Function nach bekannt geworden ist, so er- 
giebt sich unverkennbar, dass sie sich an die (Gehörorgane anreihen, 
zu denen sie als eine niedere Entwickelungsstufe gezogen werden 
könrten. 



' Von der Seitenlinie wnA ilircn .'Sinnesorganen l>ei .Xnipliiliien. Zeitschr. f. 
wissensch. Zoologie Bd. XXVI S. 45. 

* Die Seitenorgane der Kiioclienfisehe. Arcli. I'. niikrosk. .\nal. l$d. XVIII 
S. 375. 



Friisch : Üher die Kanalsj^steine unter der Haut der Selacliier. oOH 

Von einer älinliclien Anschauung geleitet, Laben in neuster Zeit 
die Gebrüder Saeasin' sich veranlasst gesehen, solche Organe, die sie 
von ceylonischen Blindwühlen näher beschrieben, direct als »Neben- 
ohren« anzusprechen. 

Über die besondere Art der Wahrnehmungen, im Vergleich zuvci 
wirklichen Hören lässt sich zunächst noch keine tiefere Einsicht 
gewinnen: doch erweckt der Bau und die Vertheilung die Vorstellung, 
dass die Organe geeignet sein müssen, selbst sehr geringfügige Er- 
schütterungen des umgebenden Mediums wahrzunehmen, während die 
Gehörorgane für die Wahrnehmung der wirkliche Töne hervorbrin- 
genden, regelmässigen Schwingungen höherer Ordnung übrig blieben. 

Das mit Flüssigkeit prall gefüllte Gewebe der Nachljarschaft 
würde selbst auf die ganz geschlossenen SAvi'schen Bläschen bei ihrer 
starken Anspannung solche Erschütterungen und Schwingungen nie- 
driger Ordnung leicht überleiten. So träfen sie im Innern auf die 
unter der zähflüssigen Cupula starr aufstehenden Sinneshaare, die 
sie reizten. 

Es wäre auch leicht zu begreifen, dass gerade die trägen Torpe- 
dineen, welche im Sande versteckt auf Beute lauern, grossen Nutzen 
von Sinnesorganen haben müsstcn , die ihnen durch die geringste Er- 
schütterung des umgebenden Mediums die Annäherung von Beute 
verriethen, um dieselbe im geeigneten Moment durch den elektrischen 
Schlag zu treffen. 

Abgesehen von der elektrischen Waffe führen auch die gefrässigen 
gemeinen Rochen eine ähnliche Lebensweise, indem sie, dvu-ch auf- 
gestreuten Sand und Kies maskirt, ihre Beute belauern: auch bei 
ihnen sind, wie wir gesehen haben, die verschiedenen Formen der 
. Nervenhügel mit den zugehörigen Spaltpapillen in besonders hoher 
Ausbildung. 

Es wäre wohl wünschenswerth den durch die Ausbildung von 
Nervenhügeln charakterisirten Sinnesorganen, welche trotz mancherlei 
Abänderungen doch im Grunde einen bemerkenswerth einheitlichen 
Charakter tragen, auch einen gemeinsamen Namen zu verleihen, aber 
bisher haben sich die Autoren über einen solchen nicht verständigen 
können und auch der neuste der Gebr. Sarasin, nämlich »Neben- 
ohren«, scheint auf allgemeinere Annahme nicht rechnen zu können. 
Ich glaubte eine Zeitlang die Bezeichnung »Zitterorgane« empfehlen 
zu sollen, aber der Ausdruck »Zittern« ist in allen mögliclien Sprachen 
seit so vielen Jahrhunderten auf die Erscheinungen der elektrischen 
Fische, w^enn auch kaum zutreffend, ausgedehnt worden, dass es 

' A. a. O. 8, 51. 



H04 Ciesaiiiintsilziing vom Iti. 1-Vliniar. — Miltlifiliinj; vuin 9. F('l)niav. 

uiuleiikbar ist, ihn wieder davon zu lösen: dadurch muss seine Ver- 
wendung in vorbezeiehnetem Sinne wegen der leicht entstehenden Ver- 
vvochselungen bedenklich werden. 

Die Verwendung anderer, nicht so leicht zu Missverständnissen 
führenden Zeitw(')rtcrn an Stelle von »Zittern« ergiebt wenig elegante 
Namen, die kaum Beifall linden werden, am ehesten dürfte sich viel- 
leicht der Ausdruck »Schütterorgane« empfehlen. 

Vielleicht bietet die Fortsetzung der Untersuchungen in der 
Zukunft, wie dieselbe geplant ist, auch nocli neue Gesichtspunkte, 
welche der Naniengel)ung hilfreich zur Hand gehen. 



Übersicht der Ergebnisse. 

I . Die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier stellen com- 
plicirte Orgauaiilagen dar, deren einzelne Theile sich in mannigfacher 
Weise differenziren und zu selbständigen Systemen werden können. 

•2. Der auf der ventralen Seite des Vorderkörpers bei den ge- 
w(ilinliclien Rochen verlaufende Abschnitt des ganzen Systems hat 
einen vom dorsalen Abschnitt in wesentlichen Punkten abweichenden 
Charakter angenommen und stellt die » häutigen KoplTcanäle « der 
Rochen im Untei-schied von den faserknorpeligen dar. 

3. Den Torpedineen fehlen die häutigen Kopfkanäle der Ven- 
tralseite, w^eil dieselben in einzelne Stücke zerfallen sind, welche sich 
um die zugehörigen Nervenhügel als SAVi'sche Bläschen geschlossen 
haben. 

4. Die bisher nur unrichtig beschriebenen Sinnesepithelien der 
Nervenhügel in den SAVi'schen Bläschen zeigen wie alle verwandten 
Organe haartragende »birnförmige Zellen«, Stützzellen, die nach der 
Basis zu stäbchentbrmig Averden, und um-egelmässig gestaltete Basal- 
zellen: die erstgenannten sind die Träger der Nervenendigungen. 

5. In den S.wi'schen Bläschen läs.st sich eine kräftige Cupula- 
Bildung nachweisen. 

6. Die LoRENZiNi'schen Ampullen und Röhren zeigen in der Ver- 
theilung ihrer Endorgane auf der Dorsalseite Beziehungen zu den 
Querkanälchen der Seitenlinien. Die allgemeinen Vergleichungen fuhren 
zu der Annahme, dass die Anlage einen besonders stark dilferenzirten, 
gänzlich selbständig gewordenen Abschnitt des ursprünglich anzuneh- 
menden einheitlichen Systems darstellt, welchem gleichzeitig eine ab- 
weichende Function zugewiesen wurde. 



Fritsch: Über die Kanalsysteme unter der Haut der Selachier. 305 

7. Sinnesepithelien sind in den LoKENZiNi'schen Ampullen nicht 
nachzuweisen; die noch lebenskräftigen Epithelien sind einschichtig 
und entweder von annähernd einheitlichem Charakter, oder die Zellen 
einer mittleren Hervorragung in der Ampulle, der sogenannten Cen- 
tralplatte, überwiegen in ihrer Ausbildung enorm gegenüber den Zellen 
in den rings herum stehenden seitlichen Ausbuchtungen. Im letzteren 
Falle setzt sich die cuticulare Deckmembran der grossen ZeUen ohne 
sichtbare Grenze in eine Deckschicht der Ausbuchtungen fort, welche 
aus rudimentären, endothelioid gewordenen Zellen besteht. Das Nerven- 
stämmchen der Ampulle legt sich an die Basen der grossen Zellen an, 
wo solche vorhanden. In den zugehörigen Röhren, welche auf der 
Hautoberfläche münden , sind die auskleidenden Epithelien ganz niedrig. 

8. Die Ampullen sind bis tief in die Ausbuchtungen hinein 
prall erfüllt mit einem Secret, welches bei Schrumpfung fadenziehend 
wird; da es sich den Epithelien allseitig fest anheftet, bleiben Secret- 
fadchen häufig an der Grenzschicht hängen. 

9. Das Secret der Ampullen stammt ganz oder wenigstens 
grossentheils von Zellen der Epithelschicht ab, deren Inhalt zerfällt 
und in das Lumen des Kanals entleert wird. Solche mit dem Inhalt 
zusammenhängende Secretpfröpfe werden besonders häufig zwischen 
den ZeUen der Gentralplatte beobachtet. 

10. Ein anderes System, welches die Verbindung mit den 
Seitenlinien aufgegeben hat, stellt eine bisher mibeschriebene An- 
ordnung nervenhügelhaltiger Papillen bei den gemeinen Rochen dar, 
welche ich Spaltpapillen genannt habe, weil sie durch einen, 
ihren vorragenden Theil durchsetzenden linearen Spalt besonders 
charakterisirt sind. 

11. In der Tiefe dieses Spaltes findet sich ein kugelig gerun- 
deter Nervenhügel , der auf seichter , teUerformiger Einsenkung deut- 
liche Sinneshaare von geringer Zahl trägt. Die zugehörigen Zellen 
sind ebenso wie die sehr zahlreichen Stütz- oder Deckzellen auf- 
fallend lang gestreckt. Das zugehörige Nervenstämmchen zeigt nur 
4 — 6 Fasern. 

1 2 . Die Nervenhügel der Seitenlinien sind auch bei den ge- 
meinen Rochen gleichwohl gut entwickelt; sie werden am Rumpf- 
abschnitte vielfach mit den basalen Enden der Epithelien nach aus- 
wärts gerichtet angetroffen. 

1-3,. So sicher die mit Nervenhügeln ausgestatteten Theile des 
ganzen Kanalsystems und seiner Dependenzen (abgesehen von der 
Cupula -Bildung) die Function von Sinnesorganen haben , ebenso sicher 
haben die LoKENzmi'schen Ampullen solche Function verloren und 
sind zur secretorischen übergegangen. 

Sitzungsberichte 1888. . 26 



306 Gesammtsitzung vom 16. Februar. — Mittheilung vom Ö. Februar. 

14. Der ganze Aufbau dieser Sinnesorgane und die Vergleiclmng 
mit der Bildung wirklicher Gehöre führt dazu, anzunehmen, dass sie 
in Erschütterungen oder Schwingungen niedrigerer Ordnung, woh-he 
nicht zur Tonbildung tüliren, ihren adaequaten Reiz haben. 

15. Ein Homologen der LoRENziNisclien R«>liren bei den Se- 
lachiern wäre bei den KnochenHschen vielleidit in einem Anhang des 
Seitenkanals zu sehen, der von mir bei Malopteniriif als Basalkanal 
beschrieben wurde. 



Ausgegeben am 23. Februar. 



Berlin, gedruckt iu der Heirbsdrut-kerei. 



307 
1888. 

IX. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN, 

2H. Februar. Sitzung der pliilosopliiscli- historischen Classe. 

Voi'sitzender Secretar: Hr. Curtius. 

Hr. CoNZE las über das Festhalten des Stils älterer Pe- 
rioden in der griechischen Kunst. 



Ausgegeben am 8. März. 



Sitzungsberichte 1888. 



H09 
1888. 

X. 

SITZUNGSRERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 
23. Februar. Sitzung der pliysikalisch- mathematischen Classe. 

^'o^.sitze^del• Secretar: Hr. E. du Bois-Reywond. 

L Hr. Reykich legte eine Mittheiluiig des Hrn. Dr. Koken, 
Privatdocenten in der philo.sopliischen Facultät der hiesigen Univer- 
sität, vor: Über Eleutherocercus, eine neue Gattung von Glyp- 
todonten aus Uruguay. 

Die MittheiUing ist für die Abliandhuigen l)estimmt. 

2. Hr. AuwERS legte eine Mittheilung des Hrn. Prof. H. C. Vogel 
in Potsdam vor: Über die Bestimmung der Bewegung von 
Sternen im Visionsradius durch spectrographische Beob- 
achtung. 

Die Mittlieiiung wird in diesen Berichten erscheinen. 

'.\. Hr. Prof. Hettner hierselbst übersendet die auf Veranlassung 
der Akademie von ihm herausgegel)enen gesammelten Werke des ver- 
storbenen Mitgliedes W. Borchardt. 



Ausgegeben am 8. März. 



27* 



311 

1888. 

XI. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEi\IIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

1. März. Gresammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. Pringsiieim. las: Über die Entstehung der Kalk- 
uicrustationen an Süsswasserpflanzen. 

Die Mittlieilung wird in einem späteren Bericht erscheinen. 

2. Zu nachstellenden C4eldbewilligungen ist die Genehmigung des 
vorgeordneten Ministeriums erfolgt: von i 500 Mark Hrn. Dr. Goldstein 
hierselbst zur Fortsetzvuig seiner Versuche über elektrische Licht- 
erscheinvmgen in verdünnten Gasen; von 3000 Mark Hrn. Dr. Stuhlmann 
in Würzburg zu einer zoologischen Forschungsreise nacli Sansiljar; 
von beziehlich 180 und 350 Mark der G. Reimer'schen Verlags- 
buchhandlung hierselbst als Beihülfe zur Herausgabe des 6. Heftes 
des V. Bandes der Etruskischen Spiegel von Gerhard, und zu der 
der Vita des Euthyiuios von Hrn. Dr de Boor in Bonn; von 500 Mark 
Hrn. Dr. Reitzen.stein in Breslau zu einer Reise nach England und 
Frankreich zur Vergleichung von Glossarhandschriften des Gyrillus; 
von 900 Mark Hrn. Director und Professor Dr. Gerhardt in Eisleben 
zur Herausgabe des 3. Bandes der philosophischen Schriften LEiBNizens; 
von 2000 Mark dem Privatdocenten Hrn. Dr. Fabricius hierselbst zur 
Begleitung des Hrn. Kiepert auf einer topographischen und archaeo- 
logischen Forschungsreise nach dem westlichen Kleinasien. 



BIH 



Inschriften von der Akropolis zu Athen. 

Von A. Kirchhoff. 



(Vorgelegt am 9. Februar [s. oben S. 197].) 



(Fortsetzung.) 

Uen Scliluss der Mittheilungen Hrn. Dr. Lolling's bilden die folgenden 
Copien von Inschriften, welclie in der letzten Zeit bei den Aufräu- 
mvnig.sarbeiten und Grabungen östlich vom Erechtheion und Parthenon, 
sowie an der östlichen Burgmauer gefunden worden sind. 



VII. 

()sl/ic/i roiii Krcchlhrion yrfiinden. 
I . Fragment einer halbeannelirten Säule aus w. M. 




2. Rings geVtrochenes Fragment aus w. M. 

iiiiiomiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih. 

10 © 'llllllllli«IW!lllll!llli'<, 

illlllK'r: '"^E 
WiKi: . A'E 

3 . Fragment einer etwa o'l' 1 2 dicken weissen Marmorplatte. 
Links Rand erhalten. 

\ I ^ 

//>^ I- IM 

AASOSXIMAIP; 
f/POTEPIONNIKL 
f '///A I ONTOYTONQ 
/fE<t>AI.A I ONTTTT 
frei 

4. Wahrscheinlich beim Erechtheion gefunden. Platte aus w. M. 
l>ang o".'24, dick o"'o55, breit o'"i65. Eine der kürzeren Schmal- 



Hl 4 



Gesainiut.sit/.uii'j; vom 1. Mär/.. — Mittheilung vom it. Fchniar. 



Seiten ist zur Aiifnnlime einer kleinen längliclien, etwa o'"o8 zu o"'o3 5 
me.ssenden Bronzeplatte, welelie die Votiv.statuette trug, eingerichtet. 
Die Platte war vermittels 4 Stifte (von einem derselben ist noch ein 
kleiner Rest vorhanden) befestigt, von denen je einer an einer der 
4 Ecken lag. Es kann nicht als ganz sicher bezeichnet werden, dass 
die Platte nicht etwa grössere Dicke hatte, alsdann könnt(> die Inschrift 
als letzter Theil einer grö.s.seren angesehen werden. In der zweiten 
Zeile ist der Theil des zweiten Buchstabens, der über der Horizontal- 
hasta liegt, ungelenk, aber doch ist kaum daran zu zweifeln, dass -j- 
ü-emeint ist und nicht T. 




5. Wahrscheinlich beim Erechtheion gefunden. Fi-Mgment eines 
Deckblocks aus w. M. von nachstehender Form. Höhe o'"2s. 




6. Fragment aus w. M. , rechts ein kleines Stück Rand er' 
Ziemlich nachlässige .Schrift, die Mittelhasten öfters nicht mehr e 
bar, besonders schlecht das O. In der Mitte von Zeile 5 sei 

Stelle im Stein. 

//M A n A r r E / 

iNEOYONTOISXA 

ANTOACKAIKIBYK ; v ACT/ 

-ITYXCIACAOXOAITCIBO 

r c r o N c N ,; e n t o i £ i e 
/:<;i A I T H s; T E B o Y A H s: K A ,'.. 

IKAUnNSYMMA 'XID .,!,///// 
INTHSOCOYTOYSCr 
THN j:TP AT^/A A 
-KA£TON/\ 
SCNCK 
YAHN 



lialtcni. 
rkenn- 
dechtc 



Kirchhoff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. BIS 

7. Fragment eines dicken weissen Marmorblockes, rings ge- 
brochen. o"'o I 2 hohe sorgfaltig geschriebene Buchstaben. 

A I T 

//= I K A 

\ E A H 

N A Y 

E K A K 

„!, N K 

T E 

8. Fragment einer dicken weissen Marmorplatte , rings gebroclien. 

'/r E / 

OST 

STA 

MAS 
OA A 
ETA 

"i' Y O 
frei 

9. Fragment einer Platte ans w. M., etwa o'°42 lang und o^io 
breit. In einem ülivenkranze: 

ZnZANAPON 
<t> I A I Z T O Y 
SYFAAHT 
T I O N 



10. Fragment einer etwa o'"io dicken weissen Marmorplatte, 
rings gebrochen. 



' T T O S E A y//; 
: T O Y T O Y A f O 
I t Er ENETOiHHHHA/ 
PONKAOAPOY : XX T// 
EKTHSTE<J>PASEI 
O H : l^^l AP\'// f ; K E <t> A / 
OA*OYPAPA///<l TTO 
■nHAAAAPH- frei 

AYS I SETENE 

AAAhhh:AOin 

rXXPHHAhl-l- 

E<t>PASEIE 

Hl-: K E<t> 

■•• A P H P A I 

A TßN 



316 



GesüiiiMitsit/Mtii; vciiii I.März. — Mittlioiliini; vom 9. Februar. 



i I . Stück einer Quader au.s w. M. , welche zu einem Becken 
au.sgehöhlt worden ist. Höhe o"!ig. Jetzige Länge o"57, jetzige 
Breite o"33. 

Auf der einen Liiiig.seite (d. Frontseite): 



N i 
1 O A 
/fNYi 

I STE<t.At/t" Atf/f/t^t 
OYAHNKA ITONAHMON 



,. I OH K A 

5: i;: u • ii a n e o e c a n 

boy f /' <.ka i toyahmoyx i 

lkakaiaika iosynhsthsiei st 



fll'i 



ArAOAPXO', A S. T Y KPATOYCEKKEPAMEnNIEPEnSTPHTON 



Auf dei' reililcn St-liniaLseite: 

C 

s:EtA 

L/fKA 

ns A T I 

I EN E B 

P/////' i" A C Y ANA 

/////ff//// /\ N A O H ; ; A T O Y K A I P 

H N A I "," H I '(J <";; ♦ A H I T A A O - A N T A P %!$ 8 

A I flL-i 




12. Fragment eines etwa o'"24 dicken weissen Marinorlilocks; 
oben Rand erhalten. Breit(> des Erhaltenen o'!'44. 



YrOKPITnNTI// 
H P A K A E I /// 
N I K O M A X Q 

M%//^i'/N'''/fVO 

s: A n N A A s 

ANA 1'// f/// 

T - "3 A 

r 1 i 



AO H 
\ P i 



I 1,. T'ragnieiit eines grossen weissen Rlarniorhlocks. links l'rei 
und Rand crliallen. 

A<|)POAEIZIOi 

EiziAnpozD 

HPAKAEnN4-l\C 
EYnOPOZP 



KiRfHHdFF: Iiisflii'irtt'n von der Akropolis zu Athen. 



B17 



14. Theil einer Quader aus liymett. M., nur oben Rand erhalten. 
Höhe und Breite jetzt o'"2 2, Tiefe o'!'32. 



I iT 
M E A I 
A P X 
frei 



15. Fragment eines grossen weissen Marmorblocks, links Rand 
erhalten. Grosse Buchstaben, 




1(3. Kleines Fragment aus hymett. M., unten Rand erhalten. 



1 I N I H'. 
.1 SO E , 



17. Ein o™44 langes Fragment ans w. M. mit oben vorsprin- 
gendem Rnnde; auch links Rniid erhalten: zweimal l)eniitzter Stein. 

I nn 

' '"'*' A A m 



I 8. Fragment aus w. M., rings gebrochen. 



frei 

B E P I A N l\ 



19. Dünne weisse Marmorplatte, lang o"2 6, breit oTiy. Links 
Rand erhalten. 

O P o s 

O I K I A S i". 
E P P A M ///// 
N H £ 

O -llllßll'' 



818 Gesainiiilsitziiiiii vom 1. Mär/,. — Mittheilung vom 9. Februar. 

■2 0. Frniinu'iit au.s \v. M., nur unten Rand erhalten, o'"2 9 lang. 



_ L w 


KOMA >/? 


s n A A 


fV.-i K H P Y K 1 C 


\ N O C 


A 1 T CjO ^ 


>IC-iKOC A H 


frei 1 e P A Y A H C 


N A 1 O N Y C 1 C 

frei 


icr '•"'53 Iniiii'i'i' 


AOS^' 


K Z M C7// 


^ r ■ 


A Z ^''^ 


H MOi. 



22. Oberer Tlieil einer naeli unten liiu lireiter werdenden un- 
cannelirten Säule (Dm. ol>en o"'i2. unten o'l'iy, Länge o"'4o). Die 
In.sclirift war nur zweizeilio-. 



O C \!;;;';:%:'0 B 

e n o I o Y z 



2'^. Fragment eine.s liym. Grabcippu.s mit Wulst. 
E (P E Z I A 



E Y n P E 1 »// 


IE 


A n 1 q/, 


M n 


ll//r^i-'i^('/> 



24. Fragment einer Grab.stele aus w. INI., mit Giebel, in welchem 
ein Schild; auf dem ArehitraA^eisten: 

^EIAHZIOZEP ' '<Tt- 

2:,. Fragment ein(>r Platte mu.s w. M.. rechts Rand erhalten. 
Länge o'"44, Breite o'I'k». 

II 

Y r A T H P 

1 t r \ r/, 1/; 

26. Fragment eines hymett. Grabcippu.s. 

C I A H C 
NOC 

lA *" ^ "> d. i. Aiii]u££ij[i 



Kirchhoff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. B19 

27. Fragment einer Säule aus w. M. , olien scheint Rand er- 
halten. Länge o™io- 




28. Kleines Fragment einer Platte aus hym. M. , rechts Rand 
erhalten. Länge o"'i(). Breite o'"i2. 



- e ^ miiiiiiiaiiiim 

# e p CA viiiiiiiiiiiim. 

frei 

29. Etwa o™2o langes Fragment aus w. M. 



///< A <J> 

Y r 

30. Fragment einer Grabstele aus vv. M. , die mit Akroterien 
geschmückt war. 




Z 00 C I M O C fi^ 

♦ AHPAKAA ^, 

Y I O C ^'l 



VIII. 

Östlich vom Parfhruim gefunden. 

I . In einem ( antiken ) Einbau des länglichen Gebäudes an der 
Südostecke der Akropolis, dessen Bestimmung und Benemiung noch 
un.sicher ist, war eine Quader (Breite o"93, Höhe o'!'43) '^^'^ grauem 
porösen Kalkstein (sog. Peiräeusstein ) vermauert, auf" dessen oberer 
Fläche noch ein Fuss erhalten ist. Fk. Winter wird (Mitth. d. Ath. 
Instituts Bd. XIII) nachweisen, dass die Basis einst den lierühmten 
'Kalbträger' trug. 

Am oberen Rande der Frontseite der Quader steht 

1 '/p >i A i"i o B ; ^ ^ ;i ^ © ^ ^ A ; s o a VI o/; ////j I 

Die Inschrift ist bis auf die geringfügigen Verletzungen voll- 
ständig. 



320 



Gesaiiimtsitziin'; voin l.Miiiv.. — IMitlliciliin"- Xdiii '.). Kcli 



2. Kleines Fragment einer mit einem Giel)el gescluniickten Stele 
aus w. M., 0T13 lang. 



N T £ 




1 AHMni 


A PO K A 1 


SEHEST 


NOS* 1 A 


nN E 1 PE 


,r A N T 1 A 



3. Etwa o"'2 3 langes Fragment einer o'!'i 
w. M., links Rand erhalten. 

E P I A I o T I /% 
lAOSTPITHSPP 
AHlKAITSilAHM 
ENPPOKAE I AH 
ErPAMMATEYE 
HMIil EPEIAH 
PESE \ S. INAP 

//,i A I n I n N K A ,;„ 

D N A OH N A I 
^O 



dicken Platte aus 



gebrochenes Fragment einer o™ 1 o dicken weissen 
Grösste Breite o'"45, grösste Länge o™3o. 



4. Rings 
Marmorplatte. 

O Y 

H A E K P I <7,# 
\L \ t OAOXE I 
«\<t>E/ STAAEAAAAKATA 
TOSAYTn I TOEPrONOPOi 
OSPAHNTflNEP I STYA I HNPPO 
I TEKTSiNKEAEY //;■ §/ \ f^ P E A E K \ t T i\ 

"•AATO s;w?hj;;Pantaxeibaoox:al: 

Z E 

■^^f^// /\ I ^ ,/{j n M E N O S T o 

K A I T o V /'; -^ M M E r E o o s; P A n , 

1 1 Vf/'T n I ,«■; ATKEAEYnsi NE I 

O,!}) n 1 TO%^''TÖYEr;M.'ONO A N ]!/'^: A EM I 'iOn 
ir/AHATÜTOI SNEnPOlOISKA imiAP 
a"i'lllliCll!ll I ^.y P I n I f;M 1;;,'',. :{;TO;;.; ST P I TO 
I'APESE I AETnr: •'':< I OOMPPnTOY^ 
AATTON KATATOMEPOSEKASTO^;'/ 
EAATTONHTPIHMI P OAIA ,/:; \ I '>', 
O /////n S ,J„ N ////, I A I O O I A P O r P A Y 
JjOnNTI2N A E A O K 
A % T A 1'//' K O M I 2 O N T I g 
'^TOMPAOYNEKAST^r 
//= n I K A I Y r I F 
,|„ S T n N A I 
nN E 1. I - 
K A - 



Kirchhoif: Insel iriften vnn der Akrnijcilis zu Atlien. 



B21 



5. Fragment einer mit Gieliel geschmückten Stele aus w. M. 
An den beiden in stumpfem Winkel zusammenlaufenden Linien, 
welche das Giebelfeld nach oben hin begrenzen, sind deutliche rothe 
Farbspuren erhalten. Länge 0T28, Breite 0^19, Dicke 0T07. 




6. Fragment eines o'"2 1 hohen Blocks aus w. M., rechts und 
links gebrochen. 



D p H r 

OSE; 

A "1" 



7. Fragment eines hyniett. Grabcippus. 



A \ 
A n o 

A A O 



IX. 

Neben der Nordost- und Osdinnier der AkropnUs gefunden. 

I . Fragment der Bekrömmg eines Votivuutersatzes , w. Marmor, 
oben Rand erhalten, Länge 0T17, Breite o'"i3. 




:s22 



Gesaiiiintsitziin"; vnm 1 . März. 



Miltliciliiiij; viiin 0. Fi-liniai-, 



2. Fragment einer o'I'io dicken Platte aus weissem Marmor, 
lang ""'40, In-eil o"2o. 

I/mks Rand erhalten, ebenso olien eiji Tlieil <les Al)sehlusses. 
Die Fläche über der Inschrift, die ursprünglich wohl bemalt war, 
ist jetzt leer. 



EPiNAYs:ir!7 

B A O M H S. P P V 

E r P A MM 

A N T I i 

TE I ^ 
A I 



3. Rings gebrochenes Fragment aus weissem Marmor, hoch o"'2o, 
breit o"'i5. 

E r 1" ONO 
//3 r E T H N 1 
/O A H J: E N 
ANAGEN 

/',A I A s: A 0/ 

4. Fragment einer o'"oi3 dicken weissen Marmorplatte, lang 
o"2 8, breit o'"2 5. Links Rand erhalten. 

frei 
/////f" ITHSAIANTIZ! 
'//// N E I A S O r A O H I \iil 
'i'HSPPYTANE I ^^ 
PPOEAPnNEPEYH 
///} i A A M P T P E Y i S Y h///, 
«lAHS^HTAlEY 
NA I EYSKAAYK- 
AI K O s: £ 4> H T T "■ 

neyj;aysikae 

o A n p o s: p li»/ I p A "/' 

^ P E K H O E 

I o E o s: 

I PE 

5. Oberer Theil einer weissen Marmor.stele: dick o"'oS, })reito'"2 5, 
hoch o"'i5. Die Buchstaben last verloschen. 



AIANTIAOIO 

N 



Kirchhoff: Inschriften von der Akiopolis 7,ii Atlien. 



323 



6. Fragment einer Platte aus w. M. Länge o"'37, Breite 0^25, 
Dicke o°'o(5. Über und unter der Inschrift freier Raum, rechts und 
Hnks Rand erhalten. 



ONOPPOIENO 
Äi'AMIOKAI EYEP 
rETO 



7. Zwei zusammenhängende Fragmente aus w. M., rings ge- 
hrochen. Zusammen ofiö lang. 




8. Fragment einer Platte aus w. M., mit Giebel. Dicke oToy, 
Länge oTiy, Breite o?i5. 




9. Fragment einer o^oy dicken weissen Marmorplatte, lang 0^56, 

breit o'"42; Buchstaben o"o 1 6 gross. Rings gebrochen, nur rechts 

ein Stückchen vom Rande erhalten. 

'^Hl(f/M/A ■/'<"(' 
<C= I T H P I A T l-l I 
%\ H N A n O A I / 
AEITAZZTPAT 
NAEAPXONTATH 
<t> n I I N A Z Y N P O ^//, 
O Y A P r l-l A I 12 N O Z "■" 
(((M O Y E N l-l l-l M E P A T O N 
'A N H K A N A I A H N A I 4 
/^ITnNZTPATOnEAJiNJ 
C/\TAPnMAIOYZETOYZKJ 
(/^TnN0YZinNTHNI E P E l'i 
'//>OZ K A I T A r E P A<t>E PEZ0^| 
TAAMAXPYZOYNEN 
O N A r A H I T Y X I;', 
//)= P E I z n A N T A ,j; 
///= P E I A Z K A I 7/ 
^AEII 

Sitzungsberichte 1888. 28 



324 



Gesaniiiitsitzung vom 1. Miirz. — Mittlieilung vom 9. Februar. 



lo. Fragment einer Basis aus w. M., links Rand erhalten. Breit 
o?33, tief o'"27, hoch o'"ii. 



M 1 M 2 A O I. M 'J 

Ol/llrijpPi'i STAnANTA- 

'///i;:':0 NTOYnisTEveE 

"i}{j^ N S E B A S T n N I r«5 
JHJJI n A P A S T H S A N^ 



II. o'!'2 3 langes rings gebrochenes Fragment aus av. M. 




3 



12. Rings gebrochenes Fragment aus w. M., lang o^ß i , breit o°'2o. 
Kleine Buchstaben. 

_w 

^ A E I C 
CTO A A 

A A n 

E A f ifi 
A M E P T 
I N E T f '/^ 
OO K AE 

I n 
///;-■ n 
D ETn 
r o N o i 
- I p p n 1 
^ s: I p p n ~ 

A A M fi 
frei 



frei 



I 3 . Fragment einer o"" i 2 dicken weissen Marmorplatte. Länge o"34, 
Breite 0^13. Rechts Rand erhalten. Ziemlich llüchtige Schi-ift. 



Ii-ei 

OlAPTEMISIAiTAI 
M O Y £ A I O N 
KYPHNAION 

fiel 



Kirchhuff: Inschrilleii von der Akiopolis zu Athen. 



325 



14. Stück einer Quader aus liymett. Marmor. Höhe qI^so, Tiefe 
o'!'34, Breite o'!'45. -^"f ^.er olieren Fläche ist die Hnke Fussspur 
der Statue erhalten. 



PONMArNHTES 
^ y AHNAIOYYION 

rt P i' E I I A S E N E K A 



15. (Nicht au.sgegraben , sondern beim Aufräumen gefunden.) 
Basis aus pentel. Marmor, Höhe o^gi, Breite o^gö, Dicke o'"3i. An 
die Rückseite stiess ein anderer Block an; ebenso lag auf dem vor- 
handenen (und dem jetzt fehlenden) ein anderer Block, wie die auf 
der oberen Fläche vorhandenen Löcher mit Gusskanälen beweisen; 
die Seitenflächen sind glatt bearbeitet. Der Block hat, abgesehen von 
den Maassen und der Verschiedenheit des Materials, die grösste Ähn- 
lichkeit mit der Agrippabasis C. I. A. III 576. 

Unter dem Rand in o'°o5 grossen Buchstaben 



A T O Y 5! 'Jl'l'"T H P A 



16. Rings gebrochenes Fragment aus w. M. Länge o™3 2, Breite 



/\ I 
H M 1// 
A C 
\ X 

frei 

17. Fragment einer mit einem Giebel geschmückten Platte, Länge 
7, Breite o"'o8, Dicke des Schnftes o"o6. 




18. Rings gebrochenes Fragment einer o"io dicken Platte aus 
w. M. Breite o'I'24, Höhe o"'i7. 




326 Gesamint-sitzung vom 1. März. — MittliPÜiing vom 9. Februar. 

19. Ring.s gebrochenes Fnigment einer weissen Marmorsäule. 
Höhe oTi(5, Breite o"'2i. Grosse Buchstaben. 

I K A r'/ 
p I a 

20. Fragment eines weissen Marmorblocks, oben Rand erhalten. 
Breit o"'32, tief o"2 8, hoch o™i6. Gro.sse Buchstaben. 

E Y K 



2 I . Kleines rings gebrochenes Fragment aus weissem Marmor. 

■i" C P CA- 

T 

2 2. Rings gebrochenes Fragment einer o'"i4 dicken weissen 
Marmorplatte. Länge o'°3 5, Breite o'"2 5. Buchstabengrösse 0^025, 

o 

O Y Y 

T 12: 
TH 

frei 

23. Rings gebrochenes Fragment aus hymett. Marmor. o'"3o breit. 

^ o t/ 
TlOy, 



24. Desgleichen. o'"57 breit. 



K A E O A/. 

A p r y/i. 

frei 



25. Fragment eines hymett. GraV)cippus. 

26. Desgleichen. 



t an p 

A E H 



frei I 
IHN 
C P Is 



27. Fragment eines hym. Grabcippus, oben Rand erhalten. 



A I o An;;; 

A H M M - 

//i> A 



Kirchhoff: Inschriften von der Akropolis zu Athen. 



327 



28. Hym. Grabcippus. 



N I K I Aj 

S A A A M I . . \ 

AIOZKOYPIAOY 

BOYTAAOY 

r Y N H 



29. Fragment eines hym. Grabcippus. 



IJIS O E N 
frei 



30. Fragment eines hym. Grabcippus. 



A H M H T P I A 
MHTPOAnPOY 
r Y N H 



31. o"'36 breites Fragment einer weissen Marmorplatte. 




32. Nicht ausgegraben, sondern beim Aufräumen gefunden. Ein 
o"85 langer weisser Marmorblock mit der Inschrift: 

o p o c 



Ausgegeben am 8. März. 



Sitzungsberichte 1888. 



Berlin, gedruckt in der Reiclisdruckei 

29 



320 

1888. 

XII. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 
8. März. Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. Rammelsberg las Beiträge zur Kenntniss der am- 
moniakali sehen Queck Silberverbindungen. 

2. Derselbe legte eine Mittheilung des Privatdocenten Dr. 
C. Friedheim hierselbst, Assistenten am Zweiten chemischen Institut 
der Univer.sität , vor: Über die chemische Zusammensetzung 
der Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 

Beide Mittheilungen folgen umstehend. 



Sitzungsberichte 1888. 30 



331 



Beiträge zur Kenntniss der ammoniakalischen 
Quecksilberverbindungen. 

Von C. Rammelsberg. 



IVlit der Untersuohung dieser zahlreichen vind interessanten Vei'bin- 
diingen haben sich die Chemiker vielfach beschäftigt. Seit Proust 
und FouRCROY sind insbesondere C. G. und E. Mitscherlich , Kane, 
MiLLON, HiRZEL, ScHMiEDER, Krug, Weyl ZU uenneu. Ist doch der 
weisse Praecipitat ein sehr altes officinelles Praeparat. 

Trotz alledem blieb noch mancher Punkt in diesem Gebiet auf- 
zuklären, und soll die vorliegende Arbeit einen Beitrag dazu liefern, 
indem sie namentlich die Bildung und die Natur des weissen Prae- 
cipitats und die Salze in's Auge fasst, welche aus der Ammoniakbasis 
und Säuren direct entstehen, wäln-end solche Salze bisher aus Queck- 
silberoxyd und Ammonsalzen oder aus Ammoniak und Quecksilber- 
salzen dargestellt wurden. 

Amorphes Quecksilberoxyd. 

Im Verlauf der vorliegenden Arbeit wurde wiederholt eine be- 
stimmte Menge Quecksilber oxyd einem Strom von Ammoniakgas 
ausgesetzt und die dabei entstehende Gewichtszunahme ermittelt. Das 
Oxyd war durch Zusatz einer Lösung von Quecksilberchlorid zu über- 
schüssiger Kalilauge gefällt, durch Dekantiren und Auswaschen ge- 
reinigt und an der Luft getrocknet worden. 

Dieses gelbe Quecksilberoxyd unterscheidet sich nach allgemeiner 
Ansicht von dem rothen auf trockenem Wege dargestellten nur da- 
durch, dass es amorjjh, letzteres krystallisirt ist, und dieser Unter- 
schied erklärt genügend, weshalb das gelbe Oxyd von anderen Körpern 
(Quecksilberchlorid, Oxalsäure) leichter angegriffen wird als das rothe. 

Da aber die aus Metallsalzen durch Alkalien gefällten Körper in 
der Mehrzahl der Fälle Hydroxyde und nicht Basisanhydride sind, 
so fragt es sich , ob , wie allgemein behauptet wird , Quecksilber und 

30* 



332 Sitzung der physikalisdi-niadii matischen Classe vom 8. März. 

Silber unter diesen Umständen als HgO und Ag'O, und nicht als 
HgH'O' und AgHO abgeschieden worden. 

Für meinen Zweck war es unbedingt iiiHl.ig, diese Frage für das 
gelbe Quecksilberoxyd zu entscheiden. 

Allerdings liegen zahlreiche Angaben vor, denen zufolge das gelbe 
Oxyd ein Anhydrid ist. 

MiTSCHERLiCH Sagt': Es enthält kein Wasser. 

Wallace bestätigte diese Thatsache'. 

MiLLON fand es immer wasserfrei'. 

Siewert ^ prüfte das über Schwefelsäure getrocknete Oxyd, und 
fand es wasserfrei, mochte es kalt oder hei.ss gefällt sein. 

Marchand ^ fand, dass das Oxyd, kalt oder heiss gefällt und luft- 
trocken, bei 110° nur 0.5 — 1.2 Procent Wasser abgiebt, und dass 
selbst bei T. von nahe 300° der Verlust noch nicht i Procent beträgt. 

Diesen Angaben nun stehen zwei andere gegenüber, wonach das 
gelbe Oxyd ein Hydrat wäre. 

Schaffner'* fand, dass das bei 1 00° getrocknete bei 200° 20.55 Pro- 
cent Wasser verlor. Details der Versuche sind nicht mitgetheilt. 

Endlich macht ganz kürzlich Carnelley bekannt', das gelbe Oxyd 
sei HgH'O^ (was 7.69 Procent Wasser voraussetzt); es sei bei 100° 
beständig, und verwandle sich bei 175° in Anhydrid, wobei aber 
schon seine Zersetzung beginne , welche indessen erst bei 4 1 5 — 440° 
vollständig werde. 

Auch abgesehen von den sicherlich irrthümlichen Angaben 
Schaffner's war es hiernach doch nöthig, die Natur des zu den 
eigenen Versuchen dienenden Oxyds zweifellos festzustellen. 

3.873 des lufttrockenen Praeparats verloren über Schwefelsäure 
0.0 II und bei 115° 0.013, welcher Verlust bei 125° nicht im Ge- 
ringsten zunahm. Er beträgt also 0.33 Procent. 

Das so getrocknete Oxyd gab, in Chlorwasserstoffsäure gelöst 
und durch Schwefelwasserstoff gefällt, 4.i4iHgS = 3.570 Hg, so 
dass es Quecksilber 92.49 Procent enthält, während HgO = 92.60 Hg 
Tind 7.40 ist. 

Das gelbe Oxyd, welches zu den im Folgenden be- 
schriebenen Versuchen diente, ist also ein Anhydrid. 



' Lehrbuch 2, 386. 

^ Jahresb. 1858, 202. 

' J. f. pr. Chem. 37, 274. 

* Ann. Chem. Pharm. 125, 226. 

' J. f. pr. Chem. 37, 277. 

' Ann. Chem. Pharm. 51, 181. 

' J. Chem. Soc. Abstract. Nr. 42 (1887). 



Rammelsberg : Beiträge z. Kenntniss d. amiiioniakalischen Queeksilberverb. 33o 
Qiiecksilberoxyd und Ammoniak. 

Beide wirken sowohl im trockenen Zustande als auch bei Gegen- 
wart von Wasser auf einander und bilden eigenthümliche Verbindungen, 
welche von verschiedenen Chemikern untersucht sind, jedoch mit zum 
Theil sehr abweichenden Resultaten, so dass neue Versuche in keinem 
Fall überflüssig erschienen. 

A. Verhalten des öuecksilberoxyds zu Ammoniakgas. 

Leitet man das getrocknete Gas bei gewöhnlicher Temperatur 
über gelbes amorphes Quecksilberoxyd, so absorbirt dieses das Gas 
und nimmt eine blassgelbe Farbe an. 

Weyl fand,* dass hierbei 2 BIol. HgO ein Mol. NH^ aufnehmen, 
und die Verbindung 2 HgO + NH^ bilden. 

Meine eigenen Versuche haben dasselbe Resultat ergeben. Im 
Mittel nahmen 100 Th. des Oxyds 3.8 Ammoniak aui", an Stelle von 
3.93, welche die Rechnung fordert. Auch die Analyse des Produkts 
bestätigt die Zusammensetzung: 

2 HgO + NH3. 





Berechnet 




Gefunden 




Quecksilber. . 


. 89.08 


8843 


88.58 


88.'55 


Sauerstoff . . . 


• 7-13 


— 





— 


Ammoniak . . 


• 3-79 


3-74 


4-03 


4.29 



100. 

Weyl giebt an , die Verbindung verliere an der Luft Ammoniak, 
und dasselbe sei bei der Behandlung mit Wasser der Fall, wobei 
sie eine weisse Farbe annehme. 

Diesen Angaben stehen meine Erfahrungen entgegen. Die 
trockene Verbindung riecht nicht nach Ammoniak, wohl aber wird 
sie oberflächlich weiss, indem sich ein Carbonat bildet. Auch in 
Wasser wird kein Ammoniak fi-ei, und nach längerem Kochen be- 
wahrt die Substanz ihre gelbe Farbe. 

Selbst durch starke Basen wird sie nur wenig angegriffen. In 
einem Versuche, bei welchem sie mit Natronlauge anhaltend gekocht 
war, wurden doch nur 0.23 Procent Ammoniak ausgetrieben, d. h. 
6 Procent des ganzen Ammoniakgehalts. 

Nach Weyl verliert die Verbindung auch im Exsiccator über 
Schwefelsäure einen Theil Ammoniak, während sie eine braune Farbe 
annimmt. 



' PooGEND. Ann. 121, 601. 131, 524. 



BB4 Sitziinp; der j)hysikaliscli- mathematischen Classe vom 8. Mär/.. 

Ich habo srefundcn, dass die Verbindung beim Aufbewahren über 
gebranntem Kalk ebenfalls braun wird; ferner dass die so getrocknete 
Substanz weder über Schwefelsäure noch über Phosphorsäureanhydrid 
eine Gewichtsabnahme zeigt, und dass sie überliaupt beim Trocknen 
bei gewöhnlicher Temperatur kein Ammoniak verliert. 

Zwei Versuche ergaben einen Verlust von 4.28 und 3.93 Procent, 
im Mittel 4.1 Procent. Ist dies Wasser, so beträgt sein Sauerstoff 
die Hälfte vmd sein Wasserstoff zwei Drittel des in der Verbindung be- 
findlichen, d. h. die letztere = 2 HgO + Nff ist als NHg' . OH + H'O 
zu denken und nach dem Trocknen als NHg^ . OH. 

Berechnet 

NHg= . OH + H^O NHg= . OH. 
Quecksilber.... 89.09 92.81 

Sauerstoff 3.56 3.71 

Wasserstoff. . . . 0.22 0.23 

Stickstoff 3.12 =NH' 3.79 3.25 =NH' 3.94 

Wasser 4.01 100. 

100. 
In dem braunen Trockenräckstand ergaben directe Versuche 91.92 
und 91.98 Quecksilber und 3.82 Ammoniak, welche Zahlen zugleich 
beweisen , dass durch das Trocknen das Verhältniss 2 Hg : N nicht 
geändert ist. 

Bei Anwendung von Wärme tritt aber schon bei loo"^ deutlich 
ein Freiwerden von Ammoniak ein. Eine bei 120° getrocknete Probe 
gab auf 2HgO nur 0.8 NH\ 

Die Natur des Körpers ergiebt sich aus dem Vorhergehenden. 
Er wird am besten als ein Hydrat von Mercurammonhydroxyd 
betrachtet, welches durch Trocknen das Mol. Hydratwasser verliert. 
Wahrscheinlich geht das Hydroxyd in höherer Temperatur in das 
Oxyd {NHg-)-0 über, welches sich vielleicht in N-Hg^ + HgO um- 
setzt, und von denen ersteres (Trimercuramin) ein von Plantamour 
entdeckter explosiver Körper ist. 

Weyl hat die Formel verdoppelt, und die Verbindung als ein 
wassex-h altiges Tetramercurammonoxyd gedacht, 

N^IIg^O + 3H=0, 

wiewohl auch hier nur von dem Oxyd des Mercurammons (NHg')-O 
die Rede sein kann. Die Formel setzt 6 Procent Wasser voraus. Da 
nun die Trockenmittel nur 4 Procent fortnehmen, so wäre die ge- 
trocknete Substanz 

N^Hg'O + H^O = (NHg=)=0 + H=0, 
was aber auch = NHg^ . OH ist. 



Rammelsberg: Beitiäge z. Kenntniss d. aiiimoniakalischen Qiiecksilberverb. 335 

B. Verhalten des Quecksilberoxyds zu Ammoniakflüssigkeit. 

Dci- blassgelbe Körper, in welchen sich das Oxyd verwandelt, 
wurde zuerst von Proust beobachtet, später von Kane' näher untersucht. 
Seine Analysen, welche 83,38 — 83,83 Quecksilber und 3.85 — 4.39 
Ammoniak ergaben, d. h. i At. Stickstoif gegen 1.6 — 1.8 At. Queck- 
silber, sind nicht correct, und seine Annahme, der Körper sei 
3HgO+ 2NH'', verlangt 95 HgO und 5 Procent NH^. 

Im Jahre 1846 machte Millon" seine Versuche bekannt, und 
seitdem ist das Product als Millon's Basis bezeichnet worden. Er 
analysirte die über Kalk getrocknete .Substanz und zeigte, dass sie 
gegen i At. Stickstoff 2 At. Quecksilber enthält. Seine Versuche 
fuhren zu 

2 HgO + NH3 + H^0. 

Berechnet Gefunden 

Quecksilber 85.65 85.73 

Sauerstoff 6.86 — 

Ammoniak 3.64 3.86 

Wasser 3.85 — 

1 00. 
Zuletzt, im Jahre 1879, hat Gerresheim^ Mittheilungen gemacht, 
welche sich auf den Wassei-gehalt beziehen. Das mit Alkohol und 
Äther gewaschene lufttrockene Praejjarat ist nach ihm 
2 HgO + NH' + |H=0. 

Berei-Iinet Gefunden 

Quecksilber 87.34 87.67 

Sauerstoff 6.g8 — 

Ammoniak 3.71 3-69 

Wasser i .97 — 

100. 
Aus meinen eigenen Versuchen, bei denen frischgefälltes Queck- 
silberoxyd mit concentrirter Ammoniakflüssigkeit in einem verschlossenen 
Gefäss unter häufigem Umschütteln zusammengeliracht, und die Ver- 
bindung zwischen Papier gepresst war, so lange dieses noch feucht 
wurde, führen zu einem Resultat, welches bezüglich des Wasser- 
gehalts zwischen den von Millon und Gerresheim erhaltenen liegt. 
Es ist indessen zu bemerken, dass die Substanz hygroskopisch ist, 
und der Trockenzustand nicht für alle Proben als gleich beti'achtet 
werden darf. 



' Ann. Chem. u. Pharm. 18, 303. 
' Ann. Chim. Phys. (3) 18, 392. 
' Lieb. Ann. 195, 373. 



336 Sitzung der physikalisrh-inatheinati.schen Classe vom 8. Mlivz. 

Die Analysen gaben 

Quecksilber Ammoniak 

1. 86.66 3-66 

2. 86.73 — 

3. 87.06 3.78 

4. 86.20 3.77 

5. 86.92 3.42 

6. 86.96 — 
Mittel 86.75 3-66 

Dieses Mittel entspricht genau 

2 HgO + NH3 + 7., WO = 6 HgO + 3 NH^ + 2 H=0. 

Ich habe vielfache Versuche angestellt über den Wasserverlust, 
den Millon's Basis beim Trocknen, theils über gebranntem Kalk, 
theils über Ätzkali, Schwefelsäure oder Phosphoi'säureanhydrid er- 
leidet; sie verliert hierbei kein Ammoniak, nimmt aber eine hell- 
bräunliche Farbe an. Ist das Gewicht über einem der genannten 
Trocknungsmittel, z. B. über gebranntem Kalk constant geworden, 
so bleibt es über jedem der anderen unverändert. Aber die Verlust- 
grösse ist schwankend, weil der ursprüngliche Trockenzustand nicht 
stets derselbe war. Sie betrug 

2.49 — 2.47 — 2.47 Procent. 

Bei nicht so sorgfältig A^orbereiteten Proben war sie grösser, 
3.19 — 3.64 — 3-76 Procent. 

Nun erfordert die oben aufgestellte Formel 

Quecksilber 8Ö-77 

Sauerstoff 6-94 

Ammoniak 3-69 

Wasser 2.60 

100. 

Während die Verbindung auf trockenem Wege 

2 HgO + NH3 = NHg'- . OH + ff 

ist, und beim Trocknen den ganzen Wassergehalt (4 Procent) abgiebt, 
sich in NHg" . OH verwandelt, ist Millon's Basis, dem Angeführten 
zufolge 

3 (2 HgO + NIP) + 2 irO = 3 (NHg' . OH) + 5 IPO 

und verliert beim Trocknen nur 2 Mol. Wasser, d. h. '/^ der ganzen 
(6.5 Procent betragenden) Was.sermeuge. 



Rammelsberg: Beiträge z. Kenntnis? d. ammoniakalisolien Quecksilberverl). 337 

Die getrocknete Basis ist hiernach 

2 HgO + NH3 = NHg^ OH + H=0 , 

Millon's Basis ist also, getrocknet, gleich oder isomer der 
auf trockenem Wege entstehenden Verbindung. Den Rest des 
Wassers verliert sie aber beim Trocknen nicht. 

Dass die getrocknete Basis dieselbe Zusammensetzung hat, wie 
die in Ammoniakgas entstehende, folgt auch aus meinen Analysen 

Gefunden Berechnet 

Quecksilber 88.61 — 89.9 89.08 

Ammoniak 3.48 — 3.50 3-79- 

Im Vacuo vei-liert die Basis nichts am Gewicht. 

Beim Erwärmen im Luftbade auf 75 — 80'^ steigt der Verlust 
auf 4.5 Procent, allein hierbei entweicht schon ein wenig Ammoniak. 
Nach dem Trocknen bei 100° war .soviel dessel])en fortgegangen, dass 
auf I At. Stickstoff schon 3.8 At. Quecksilber kamen. 

Es gelingt nicht aus dem Hydrat der Basis die letztere, 
NHg^ .OH, zu erhalten. Es scheint, dass sie in höherer Temperatur 
sich in NH^ und Hg^N-O-' = N^Hg' und 3 HgO zersetzt, wodurch sich 
die explosiven Eigenschaften der Substanz erklären. 

Die Angaben über das Verhalten von Millon's Basis gegen Wasser 
und wässerige Alkalien widersprechen sich. Nach Millon liefert sie 
beim Kochen mit Kalilauge Ammoniak. Dies ist jedoch nicht der 
Fall, wie auch schon Gerresheoi bemerkt hat. Bei anhaltendem 
Sieden mit Wasser erhielt ich nm- 0.05 Procent Ammoniak und mit 
Natronlauge nur o . i 7 Procent , wobei ihr An.sehen unverändert blieb. 

Vergleicht man die Eigenschaften der auf trockenem und auf 
nassem Wege dargestellten Basis, so findet man, dass sich beide 
gegen Wasser und Alkalien gleich verhalten, dass sie beim Erwärmen 
Wasser und Ammoniak verlieren, bei gewöhnlicher Temperatur aber in 
trockener Luft nur Wasser abgeben. Die Versuche haben gelehrt, 
dass Millon's Basi^, welche naturgemäss ein wasserreicheres Hydrat 
ist, hierbei so viel Wasser zurückhält, als die auf trockenem Wege 
entstandene Verbindung überhaujit enthält und unter denselben Um- 
ständen abgiebt. Fügen wir hier schon hinzu, dass beide Körper mit 
Säuren dieselben Salze bilden. 

Sie wurden als die Hydrate des Hydroxyds von Mercurammon 
NHg", betrachtet, nur durch die Menge des Hydratwassers verschieden. 
Der Umstand jedoch, dass Million's Basis 3(NHg-.0H)H- 5H-O nach 
dem Trocknen 

3(NIV • <>H) + 3H^0 = NHg- . OH + H^O 
ist, könnte auf eine Isoinerie oder Polymerie beider deuten, und in 



338 Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe vom 8. März. 

der That wird Million's Basis von Einigen als eine Oxymercur- 
ammonverLindung angesehen, deren Constitution sich durch die Formel 

H-0-Hg^j,_0_„ 
H-Hg 

.darstellen lässt. während auf trockenem Wege 

Hgx 

I )N-0-H 
Hg/ 
entsteht. 

Es steht nur fest, dass die erstere in der Wärme Wasser ver- 
liert, freilich unter gleichzeitigem Verlust von Ammoniak. 



Gerresheim hat beobachtet, dass Millon's Basis, die mit Säuren 
direct Salze bildet, selbst anderen Salzen, Chloriden, Sulfaten oder 
Nitraten, die Säure entzieht, so dass die Basis derselben (HKO, H-BaO^) 
frei wird, von der Säure aber nichts in der Flüssigkeit bleibt, wenn 
die Basis im Überschuss angewandt wurde. 

Chlorid. 

Das wasserfreie Mercurammonchlorid NHg- . Cl entsteht nach 
Weyl aus der auf trockenem Wege dargestpllten Basis und einer kalten 
Lösung von C'hlorwasserstoffgas in Alkohol oder durch Einwirkung 
tropfbar llüssigen Ammoniaks auf das Oxychlorid HgtJP + 3Hg(). Es 
ist gelb, und soll durch Kalilauge unter Entwickelung von Ammoniak 
zersetzt werden. 

Nach H. Rose absorbirt Quecksilberchlorid i Mol. Ammoniak. Der 
weisse Körper wird durch Kochen mit Wasser oder Kalilauge gell)lich. 
Nach Kane zieht AVasser Alembrothsalz aus und lässt unschmelzbaren 
Praecipitat zurück. Allerdings kann eine Verbindung HgCP + NH' 
als eine solche jener beiden gedacht werden 

/TT nr , MTJ.^ \NHg'- . Cl + NH* . Cl) 

4(HgCl- + NH3)=j ,(HgCP + NH-..Cl)i- 

Wenn sie aber, wie angegeben wird, unzcrsetzt flüchtig ist, so 
können beide nur Producte der Wirkung des Wassers sein. 

Das wasserhaltige Chlorid erhält man durch Behandlung der 
auf trockenem oder nassem Wege dargestellten Basis mit einer an- 
gemessenen Menge von verdünnter Chlorwasserstoflsäure. Das Un- 
gelöste ist das Chlorid. 



Rammelsberg: Beiträge z. Kenntniss d. ammoniakalischen Qiiecksilberverb. 339 

Aber längst bekannt ist seine Bildung durch Kochen von schmelz- 
barem oder unschmelzbarem Praecipitat mit Wasser oder besser mit 
Kalilauge. 

Das blassgelbe Chlorid hat man früher basischen Praecipitat ge- 
nannt. Es wurde schon von Kane untersucht. 

Meine Analysen betreffen die Verbindung 

1 . aus der auf trockenem Wege dargestellten Basis , 

2. aus Millon's Basis, 

3. aus weissem Praecipitat 

Hg'OClNH^ = NHg- . Gl + ff 0. 





I. 


2 a. 


2 b. 


3- 


Berechnet. 


Gl 


7-5(^ 


7-33 


7.40 


7.40 


7-59 


Hg 


87,26 


87.40 


86.10 


86.83 


85.56 


NH? 


3-92 


— 


3-67 


3-36 


3-64 



Das Wasser beträgt 3.85 Procent, wird aber erst bei etwa 200^ 
frei. Der Verlust betrug 3.44 Procent und die Substanz erschien 
intensiver hellgelb. 

Kocht man Millon's Basis mit einer Lösung von Ghlornatrium, 
so verwandelt sie sich in das Ghlorid, während Natriumhydroxyd frei 
wird. Die Substanz enthielt, einem Versuche zufolge, 88.6 Queck- 
silber imd gab 3.42 Ammoniak. 

Gerresheim hat, wie schon bemerkt, darauf aufmerksam gemacht, 
dass Millon's Basis mit den Lösungen von Ghlorkalium, Chlornatrium 
oder Chlorbaryum sich so umsetzt, dass die Basen dieser Salze frei 
werden. 

In Betreff der Jodverbindungen ist bekannt \ dass HgJ- + NIF, 
auf trockenem oder nassem Wege entstehend, ein weisser Körper ist, 
und dass sich auf gleiche Art HgJ- + 2^W bildet. Beide verlieren 
schon an der Luft Ammoniak und werden durch Wasser zersetzt. 
Sie werden am besten als 

NH'.J NH3J 

Hg und Hg + HgJ' 

NH3.J NH3J 

betrachtet. 

Durch Kochen von HgJ- mit Ammoniakflüssigkeit entsteht aber, wie 
icli damals zeigte, dunkelbraunes Mercurammonjodid NHg-.J+H'O, 
entsprechend dem Chlorid. Auch dieses Jodid giebt mit alkalischen 
Laueen kein Ammoniak. 



' Rammei.sbero in Poog. Ann. 48, 170. 



340 Sitzung der phj'sikalisrh-mathematisolien Classe vom 8. Marx. 

Doppelsalze von Mercurammonchlorid und Am'monclilorid. 
Weisser Praecipitat. 

Eines der ältesten Arzueiuiittel ist der Mercurius praecipitatus 
albus. Im Jahre 1856 zeigte Kank', dass der durch Zusatz von Queck- 
silberchlorid zu überschüssigem Ammoniak entstehende Niederschlag 
HgClNH^ sei, und Ullgren" bestätigte diese Angabe. 

In einer Anmerkung zu des Letzteren Aufsatz theilte Liebig mit, dass 
WöHLER bei Untei-suchung des officinellen Praejiarats einen schmelz- 
baren Körper gefunden habe, Avährend Kane's Verbindung un- 
schmelzbar ist. Seit dieser Zeit unterscheidet man beide Praecipitate. 

Aber nur der schmelzbare Praecipitat ist, wenn auch nicht immer 
rein, das ursprüngliche officinelle Praeparat gewesen, dem man später 
den unschmelzbaren substituirt hat. Er wurde durch Fällen ehier 
Lösung von Ammon - Quecksilberchlorid durch kohlensaures Natron be- 
reitet. 

In einer ausführlichen Arbeit hat Kkug^ nachgewiesen, dass die 
Niederschläge, welche in Ammon -Quecksilberchlorid durch kohlensaure 
Alkalien entstehen, je nach Umständen sehr verschieden zusammen- 
gesetzt sind, 67 — 81.5 Procent Quecksilber enthalten, und demnach 
meist als Gemenge des schmelzbaren Praecipitats (mit 65 Procent) 
und des unschmelzbaren (mit 79.5 Procent Quecksilber) erscheinen. 

Über den unschmelzbaren Praecipitat ist nichts Neues zu .sagen\ 
Von Kane als eine Amidverbindung betrachtet, erscheint er jetzt als 
ein Doppelsalz 

NHg^Cl + NH^Cl 

und findet diese Ansicht, wie weiterlüu gezeigt werden soll, in seinem 
Verhalten zu Kalilauge eine wesentliche Stütze. 

Der schmelzbare Praecipitat entsteht leicht auf verschiedene Art: 

1 . Durch Kochen des unschmelzbaren mit SalmiakhVsung. 

2. Aus dem Filtrat fällt Ammoniak noch einen Tlieil der Ver- 
bindung. 

3. Durch Erhitzen von frisch gefälltem Quecksilberoxyd mit 
Salmiaklösung. 

4. Durch längeres Kochen bei Salmiakül)erschuss löst sich das 
Oxyd auf; Ammoniak fällt dann schmelzbaren Praecipitat. 



' Ann. Chem. Pharm. 18, 135. 288. 

= Ebend. 26, 203 (1838). 

' Arch. Pharm. {2) 42. 

* Nach E. MiTSCHERLicH hinlerlässt er hei vorsichtigem Eriiil/.en einen rotiien 

, (2NHg2.cn 
Körper, welcher vielleicht ( „ „. { ist. 



Rammelsberg: Beiträgf z. Kenntniss d. aminoniakalisclien Quecksillierverl). 341 

5. Millon's Basis löst sicli beim Kochen in Salmiaklösung. Am- 
moniak fällt daraus die Verbindung. 

Die Analyse der nach diesen Methoden erhaltenen Fällungen hat 
mir ergeben: 

I. 2. 3. 4. 5. Berechnet 

Chlor 22.53 21.83 22.74 21.51 23.92 23.28 

Quecksilber . 67.70 67.44 66.23 66.24 66. qo 65.57 

Ammoniak.. 10.78 10.16 10.81 10.80 9.87 11.15 

Der schmelzbare Praecipitat ist also HgCP + 2NH\ wie schon 
Kane gefunden hat. 



Die Constitution beider Praecipitate lässt sich natürlich durch 
verschiedene Formeln ausdrücken. Der unschmelzbare wurde von 
Kane als HgCF + HgN'H^ betrachtet. Andere schreiben 

Hg . NH= . Cl oder N j ^^ . Cl oder Hg j^^j^. 

Der schmelzbare hat die Formel 

j NH3 . Cl 
^ ( NH3 . Cl 
erhalten. 

Allein alle diese Formeln erklären nicht das Verhalten der Prae- 
cipitate bei Behandlung mit alkalischen Laugen. 

Kane hatte gefunden , dass der unschmelzbare Praecij^itat hierbei 
die Hälfte des Stickstoffs als Ammoniak verliert. Wie sich der 
schmelzbare in gleichem Fall verhält, darüber habe ich keine Notiz 
finden können. Durch einen besonderen Versuch habe ich beim 
Kochen desselben mit Kalilauge 8.55 Procent Ammoniak erhalten. 
Dies sind Dreiviertel (ber. 8.36) des Stickstoffs der Verbindtmg. 

Hieraus ist der Schluss zu ziehen, dass beide Praecipitate 
Verbindungen sind von Ammonchlorid und Mercurammon- 
chlorid, der unschmelzbare 

NHg= . Cl + NH^ . Cl, 
der schmelzbare 

NHg=.Cl + 3NH^.C1, 

wodurch sich die Bildung des letzteren aus ersterem zugleich erklärt. 
Gleichwie aber beide Doppelsalze durch Wasser oder Alkalien 
in Chlorammon und Mercurammonchlorid zerfallen, lassen sie sich 
auch aus letzterem wieder erhalten. Kocht man das Chlorid mit 
Salmiaklösung, so löst es sich auf. Ammoniak bildet dann einen 



342 Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe vom 8. März. 

weissen Nieclersclilag-, dessen Analyse 21.35 t^hlor, 67.03 Quecksilber 
und 10.04 Ammoniak gab, das also im Wesentlichen aus schmelz- 
barem Praecipitat bestand, dem etwas unschmelzbarer beigemengt 
sein dürfte. 

Sulfat. 

Durch Erwärmen mit verdünnter Schwefelsäure verwandelt sich 
die Basis in ein unlösliches Salz, welches nach dem Auswaschen und 
Trocknen schwach gelb erscheint und am Licht grau wird. 

Im Wasserbade getrocknet, gab es (Nr. i aus der auf trockenem 
Wege erhaltenen Basis) 

I. 2. 3. 4. 

Schwefelsäure (SO^) 8.55 7.83 — — 

Quecksilber 83.71 84.01 83.70 84.52 

Ammoniak 3.83 3.78 3.85 3.78 

Hieraus folgt 

Hg^O^SN^H^ = (NHgT . SO" + 2ff0. 

Berechnet 

S= 32 = S03 8.32 
4Hg 800 83.35 

2N 28=NH3 3.55 
4H 4 — 

60 96 — 

960. 

MiLLON hat, nicht direct mittels der Base, sondern aus sclnvefel- 
saurem Quecksilberoxyd und Ammoniakflüssigkeit mehrere Sulfate er- 
halten, deren Bildungsursachen er nicht erforschen konnte. Eine 
derselben, krystallinische Krusten bildend, gab SO' 8.55 — 8.76, 
Hg 83.38 — 83.45, NH' 3-96, und ist wohl mit dem beschriebenen 
Mercurammonsulfat identisch. 

Als frisch gefälltes HgO in eine erhitzte Lösung von Ammon- 
sulfat eingetragen wurde, verwandelte es sich in ein weisses, nach 
dem Trocknen im Wasserbade schwach gelbliches Salz. Avclches, falls 
es nicht ein Gemenge ist, 



sein könnte. 



(NHgTSO" + j^j^f SO" + HgO=H= 



Gefunden Berechnet 

SO' g.96 9.31 

Hg 8"i.48 81.43 

NH' 4.22 3.96 



Rammelsberg : Beiträge z. Kenntniss d. ammoniakalischen Qnecksilberverb. 343 

Mit Kalilauge entwickelt es Ammoniak. 

Es ist wohl dem von Millon als Hg^O^ . 2 80^ . 4NH^ bezeich- 
neten Salze identisch. 



Phosphat. 

Beim Kochen von Millon's Basis mit wässeriger Phosphorsäure 
verwandelt sich jene in ein gelbliches Phosphat, welches am Licht 
grau wird. Die Analyse zeigt, dass es ein basisches Salz ist, welches, 
im Wasserbad getrocknet, noch i o Mol. Wasser enthält. Der Analyse 
entspricht die Formel 



(NHgTPO^K^^jj,0 
2NHg^0Hi^ • 



Berechnet Gefunden 

84.42 

3.51NH3 3.44 NH-' 



Hg 


84.07 


N 


2-95 = 


P 


1.30 


H 


0.09 





4.04 


WO 


7-55 



1.2! 



100. 

Ein von Hirzel durch Kochen von Quecksilberoxyd mit einer 
Lösung von Diammonphosphat erhaltenes Salz ist vielleicht 

,ffNHg^PO^) 
HgO 

Carbonat. 

Durch Kochen von Millon's Basis mit einer Lösung von Natron- 
carbonat wird jene in das weisse, nach dem Trocknen gelbliche Car- 
bonat verwandelt, welches, im Wasserbade getrocknet, sich als das 
normale Salz 

(NHgTC03+2ff-0 
ergab. 





Berechnet 


Gefunden 


Hg 


86.47 


85.18 


N 


3.03 = 3.67NH3 


3.62Nff 


C 


1.30 =; 4.76 CO" 


4.92 C0= 





5.20 


— 


WO 


4.00 


— 



344 Sitzung der physikalisch-inatheniatischen Classe vom 8. Mär/.. 

Es ist dasselbe Salz, welches Hirzel durch Behandeln von lIg(J 
mit einer Lösung A^on Ammoncarbonat erhielt. 

Nitrat. 

Durch Erhitzen mit verdünnter Sali">etersäure wir<l ]\hLL(iN"s Basis 
in ein unlösliches gelbes Nitrat verwandelt (A). 

Gleicher Art ist das Product, welches aus amorphem Quecksilber- 
oxyd durch Erhitzen mit einer Lösung von salpetersaurem Annnon 
entsteht (B). Beide entwickeln beim Kochen mit Kalilauge kein Am- 
moniak. Die Bestimmung der Salpetersäure erfolgte .so, dass das im 
Wasserbade getrocknete Salz in Wasser vertheilt und durch Schwefel- 
wasserstoff zersetzt wurde. Das Filtrat wurde nach Zusatz von etwas 
Kupfersultat mit Barytwässer gekocht, die Flüssigkeit mit Kohlensäure 
behandelt, und durch SchAvefelsäure gefallt. 

Beide Salze sind das normale Mercurammonnitrat, NHg". NO''. 

Gefunden Berechnet 

A D 

Hg 83.04 82.38 84.04 

NH3 3.50 3.68 3.58 

N'05 11.58 — 11.35 

Die Quecksilberbestimmung in B ist nicht ganz correct. 

Die Producte, welche durch Behandeln einer Lösung von salpeter- 
saurem Ammon mit Quecksilberoxyd entstehen, hat schon früher 
Hirzel ' beschrieben. Er erhielt bei Darstellung nacli B ein basisches 
Salz, indem er das Product wiederholt mit Ammonnitrat behandelte. 



Ann. Cliem. Pharm. 84, 260. 



345 



Über die chemische Zusammensetzung 
der Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 

Von Dr. C. Friedheim, 

l'rivatdocenten an der Universität und Assistenten am II. Chemischen Institut in Berhn. 



(Vorgelegt von Hrn. Rammelsberg.) 



1. Meteorit von Alfianello. 

xLin am 16. Februar 1883 zu Alfianello, Provinz Brescia, gefallener 
Meteorit, welcher zur Classe der Chondrite gehört, ist wiederholt 
Gegenstand der chemischen Untersuchung geworden. Cavazzi', Maissen", 
Flight^ und v. Foullon* suchten seine Zusammensetzung zu erforschen, 
erhielten aber, wie aus der weiter unten gegebenen Zusammenstellung 
ersichtlich ist, sich zum grössten Theile widersprechende Resultate. 
Aus diesem Grunde schien es wünschenswerth , den Stein von Neuem 
einer sorgfältigen Untersuchung zu unterziehen. 

Methode der Analyse. 

I. Trennung des Metalls von den übrigen Bestandtheilen. 

Soweit die genannten Forscher Angaben über die von ihnen 
befolgten analytischen Methoden geben, — und diese sollten eigentlich 
bei keiner complicirteren Mineralanalyse fehlen — ist aus denselben 
ersichtlich, dass gerade für den wichtigsten Theil der Analyse, für 
die Trennung des Metalls von den begleitenden Substanzen, die 
neueren von Rammelsberg^ über diesen Gegenstand vei'öffentlichten 
Arbeiten vollständig ausser Acht gelassen worden sind. 

Rammelsberg zeigte, dass das von Wöhler zur besagten Scheidung 
vorgeschlagene Kupferchlorid , selbst bei möglichst neutraler Reaction, 



' Gazetta chimica italiana , 13, 492. 

■^ Ebenda 13, 369. 

" Proceedings of the Royal Society "f London, 35, 258. 

* Sitziingsber. der matliem. natiiiw. Cl. der Acad. der Wissenschaften zu Wien 

(>) 88. 433. 

■• Diese Berichte, 27. Juni 1870. 2. Hlbbd. S. 440, 

Sitzungsberichte 1888. 31 



346 Sitzunj; der pliy.sikaliscli- iiiatlieinaliNclien Classe vom 8. März. 

Schwefeleispii und Silicate beträclitlirli angreift, und hetont die Un- 
annehmlichkeiten, die durch die nachher erforderliche Ausfällung der 
grossen Mengen des Kupfers mittels Schwefelwas.serstoft" hervorgei'ufen 
werden.' — Hinzuzufügen wäre diesen Übelständen noch , dass der 
Nachweis geringer Mengen im Meteoreisen sich findenden Kupfers 
dadurch unmöglich, der des Zinns sehr erschwert wird. 

Um die genannten Ühelstände zu vermeiden . wird von ihm die 
Verwendung des Quecksilherchlorids empfohlen; dieses reagirl fast 
neutral und greift die übrigen Substanzen in bedeutend geringerem 
Maasse an." Die schwach saure Reaction des Quecksilberchlorids wird 
nun durch einige Chloride z. B. ('hlorkalium , Chlorammonium u. s. w. 
aufgehoben und es empfiehlt sich in Folge dessen anstatt des reinen 
Quecksilberchlorids eine kalt l)ereitete Lösung dieses Salzes in Chlor- 
ammonium (im Verhältniss HgCL : 2(NHJC1) anzuwenden. Eine Ein- 
wirkung der verdünnten Lösung (etwa i 2^ des Doppelsalzes im Liter) 
auf Silicate und Schwefeleisen ist kaum nachweisbar. Aus der durch 
die Einwirkung des Quecksilberchlorids auf das Metall gebildeten 
Eisenchlorürlösung scheiden sich jedoch in Folge von Oxydation leicht 
basische Eisenoxydsalze ab vmd verursachen natürlich so eine Un- 
richtigkeit in der Bestimmung des Verhältnisses vom Eisen zum 
Nickel; um diesem Fehler vorzubeugen, empiieldt es sich, die ganze 
Operation bei Luftausschluss , also in einem indifferenten Crasstrom 
oder noch besser im Vacuum, vorzunehmen. 

Zu diesem Zwecke wird das zu extrahirende Pulver in einen stark- 
wandigen weithalsigen Rundkolben von etwa 250'"''"' Inhalt gebracht, 
etwa I 5 o'"" des Lösungsmittels hinzugefügt , und mittels eines einge- 
schliffenen Hahnstopfens verschlossen. Nach dem Evacuiren lässt man. 
durch Schütteln unterstützt, das Lösungsmittel 2 — 3 Stunden einwirken 
und filtrirt nach vorsichtigem Öffnen möglichst schnell bei Luftabschluss. 
Man wäscht mit • luftfreiem , mit etwas Quecksilbersalz versetztem^' 
Wasser aus und spritzt das Pulver in den Kolben zurück, worauf die 
Behandlung 3 bis 4 mal, zuletzt besonders durch starkes Schütteln unter- 
stützt, da sonst das Eisen von dem ausgeschiedenen Quecksilber einge- 
schlossen und in Folge dessen schwer angegriffen wird, wiederholt wird. 

Jedes von den erhaltenen Filtraten wird für sich mit Salzsäiu-e 
angesäuert, in der Siedhitze durch Schwefelwasserstoff gelallt und 

' Die Fällung des Schwefe.lkupfers und dessen Filtration niaclil Jetzt keine 
Schwierigkeiten. Man lallt in stark .salzsanrer Lösung in der Hitze nnd wäscht dnrrli 
mit HCl angesäuertem Wasser aus. ohne ein Durchlaufen liel'ürchten zn l>raui-hen. 

^ BoussiNGAULT u. s. w. (Comptes rendus t. 66 p. 573) wendete dasselhe lii-reii.s 
früher zur Lösung des Eisens bei der Bestiininiuig des KohlenstofTs im KohciM'n .m. 
Das Verfahren dürfte jedoch jetzt kaum noch angewendet werden. 

^ Es wird hierdurch ein Durchlaufen der feinen Silicatpartikelchen vermieden. 



Friedheiji: Die Meteoriten von Alfianello unrl Concepcinn. .")47 

das Filtrat vom Schwefelquecksilber eingedampft; erst, falls in dem- 
selben Eisen nicht mehr nachweisbar ist, wird die Behandlung des 
Untersuchungsmaterials mit dem Lösungsmittel unterbrochen . 

Die vereinigten Lösungen und der Niederschlag durch Schwefel- 
wasserstoff werden, wie folgt, untersucht: 

Die Niederschläge werden nach dem Trocknen und Veraschen 
der Filtra vorsichtig im Porcellantiegel geglüht; der verbleibende 
Rückstand enthrält die geringen Mengen der aus saurer Lösimg durch 
Schwefelwasserstoff fallbarer im Meteoreisen vorhandenen Metalle, 
aber auch stets nicht unbedeutende Mengen von Eisen, eine Thatsache, 
welche man stets bei der Analyse von Legirinigen, die wenig Eisen 
und viel eines durch Schwefelwasserstoff hiervon zu trennenden 
Metalls enthalten, zu beinicksichtigen ist. Man löst aus diesem 
Grunde den Glührückstand in Königswasser, raucht die Salpeter- 
säure mittels Salzsäure fort und fallt in der Wärme mit Schwefel- 
wasserstoff. Das eisenhaltige Filti-at des geringen so erhaltenen 
Niederschlages wird mit der Hauptlösung vereinigt, der Nieder- 
schlag selbst zur quantitativen Untersuchung war seine Menge zu 
gering — gepräft: er enthielt Kupfer und Zinn, Bestandtheile vieler 
Eisenmeteoriten, von denen Zinn für den vorliegenden Meteoriten 
noch nicht nachgewiesen war. 

Die vereinigten Filtrate vom Schwefelquecksilber enthalten die 
Metalle; neben Eisen in diesem Falle Nickel, Kobalt und Mangan. 
Rammelsberg bedient sich zur Trennung derselben (1. c.) des von 
H. Rose em]ifohlenen kohlensauren Baryts, da die Anwendung der 
Scheidungsmethode mittels essigsauren Natrons stets den Nachtheil 
mit sich führe, dass etwas Nickel selbst nach wiederholter Füllung 
beim Eisen bleibe. Dies ist ja vollständig richtig, ja es wäre dem 
noch hinzuzufügen, dass nicht nur Nickel beim Eisen bleibt, sondern 
dass auch etwas Eisen in der Lösung zu finden ist, jedoch lassen 
sich beide Übelstände leicht vermeiden: der erstere dadurch, dass 
man die Fällung öfters wiederholt; bei Eisen, welches etwa lo Procent 
Nickel enthält ist hierzu, wie Versuche ergaben, eine 6 — ymalige 
Trennung erforderlich; der letztere dadurch, dass man die vereinigten 
essigsauren Filtrate mit Ammoniak nach dem starken Einengen recht 
sorgfältig neutralisirt und darauf mit essigsaurem Ammon in der 
Siedhitze fallt; hierdurch werden die gelösten kleinen Mengen Eisen 
abgeschieden. Zur Sicherheit löst man den so erhaltenen Nieder- 
schlag in Salzsäure und fallt mittels Ammoniak; erhält man im 
Filtrate Nickel, so wiederholt man dies einige Male. 

Demgemäss würde die Scheidung des Eisens von den übrigen 
Merallen nach dem Eindampfen der Lösung und Oxydiren durch 

31* 



848 Sitzung der jihy.sikaliscli-matlieinati.sclien Classe vom 8. März. 

Salpetersäure, die mittels Salzsäure abgedampft wui-de, durch Neu- 
tralisiren mit kohlensaurem Natron und Fällen mit essigsaurem Natron 
unter Beobachtung der angegelienen Kautelen bewirkt und die Menge 
des Eisens in bekannter Weise ermittelt. 

In den vereinigten Filtraten vom Eisenniederschlage ist Nickel 
(Kobalt) von Mangan zu trennen: von allen hierfür vorgeschlagenen 
Methoden empfiehlt sich am meisten, sowohl was Sicherheit, als auch 
Bequemlichkeit und Sauberkeit anbetrifft, eine von Finkener zuerst 
angewendete: Die Lösung wird mit Ammoniak möglichst genau neu- 
tralisirt, 25""' verdünnter Essigsäure (von etwa 30 Procent) hinzugesetzt 
und in eine Druckflasche gebracht; nach dem Sättigen durch Schwefel- 
wasserstofl" wird geschlossen und im Wasserbade 3 — 4 Stunden 
erhitzt; hierdurch werden die Sulfide von Nickel imd Koltalt in sehr 
gut filtrirbarer Form erhalten, im Filtrat das Mangan. 

Letzteres wird nach Finkener' in der Siedhitze durch Schwet'el- 
ammon gefällt und als MnS gewogen, die Sulfide von Kobalt und 
Nickel werden nach dem Trocknen des Filters mit diesem im Por- 
cellantiegel geröstet, in Königswasser gelöst und mit Schwefelsäure 
sorgfältig bis zur Vertreibung aller Salzsäure eingedampft, die Lösung 
in eine Platinschale gebracht, mit Ammoniak übersättigt, 3 — 4" 
schwefelsaures Ammon hinzugesetzt, und die Metalle elektrolytisch 
abgeschieden. 

Nach der Ermitteliuig des Totalgewichtes von Ni 4- Co wird 
Kobalt in liekannter Weise durch salpetrigsaures Kali abgeschieden, 
der gelbe Niederschlag in Salzsäure gelöst, mit Schwefelsäure abge- 
dampft und wieder elektrolysirt. 

Stehen keine elektrolytischen Fällungsvorrichtungen zur Verfügung, 
so fällt man am besten aus der Lösung von Nickel- und Kobaltsalz nicht, 
wie früher vielfach verfahren wurde und jetzt noch oft geschieht, die 
Hydroxyde mittels Kalihydrats aus, sondern man versetzt — nach einer 
Methode von Finkener — die alkalisch gemachte Lösimg auf dem sie- 
denden Wasserbade mit Brom- oder Chlorwasser: die hierdurch erhal- 
tenen höheren Oxyde lassen sich vorzüglich filtriren und falls sie l>ei ver- 
schlossenem Trichter längere Zeit mit siedendem Wasser in Berührung 
bleiben, fast vollständig alkalifrei waschen, Vorzüge, die den Hy- 
droxyden nicht zukommen. Die getrockneten Superoxyde werden im 
Wasserstoffstrom bei hoher Temperatur reducirt, wobei ein Platin- 
tiegel anzuwenden ist, und der Alkaligehalt der Metalle durch Be- 
handeln derselben mit heissera Wasser entfernt. Die übrige Behandlung 
gleicht der der elektrolytisch gefällten Metalle. 



' Kose -Finkener, \"1. Aull. Bil. II. S. 925. Zusatz. 



Friedheim : Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 349 

2. Untersuchung des durch Quecksilberammoniumchlorid 
nicht angreifbaren Theiles. 

Der durch das Extractionsmittel nicht angegriffene Theil besteht 
aus Schwefeleisen, Phosphor(nickel)eisen , Chromeisenerz und einem 
Gemenge mehrerer Silicate. Die Bestimmung des Schwefelgehaltes 
erfolgt am besten in einer besonderen Probe des Untersuchungs- 
materiales, denn wollte man sie mit der Analyse der Silicate ver- 
einigen, so wäre die Trennung derselben unmöglich.' 

Für diese hat ja Rammelsberg nachgewiesen, wie vorzüglich bei 
den von ihm untersuchten Meteoriten, sich die oft angefeindete 
Trennungsmethode mittels Salzsäure bewährt; dieselbe darf nur nicht 
zu concentrirt und zu lange angewendet werden; auch soll die ganze 
Operation auf dem Wasserbade durchgefiihrt werden. 

In dem vorliegenden Falle wurde das Silicatgemenge mit einer 
Säure, die durch Vordünnen von i Thl. HCl vom Sp. (4ew. 1.12 mit 
I Thl. HA) erhalten wurde, behandelt und, nach dem Abfiltriren der 
Lösung, dies noch zweimal wiederholt. 

Die bei dem unzersetztem Silicate befindliche Kieselsäure wird 
durch Kochen mit einem Gemenge von kohlensaurem Natron und 
Natronhydrat von demselben getrennt, aus der alkalischen Lösung, 
wie bekannt, abgeschieden und weiter behandelt; auch die Analyse 
der Lösung, welche Kieselsäure, Eisen, Thonerde. Kalk und Magnesia 
bietet hier nichts Erwähnenswerthes , nur möchte an dieser Stelle 
hervoi'gehoben werden, wie vorzüglich sich Eisenoxyd und Thonerde 
von einander trennen lassen, sobald man den von Finkenee vorge- 
schlagenen Kunstgriff befolgt, die möglichst neutralisirte und concen- 
trirte Lösung beider Oxyde in siedende, concentrirte in einer Platin- 
schale befindliche Natronlauge einzutragen, nach kurzem Kochen die 
Masse mit heissem Wasser zu verdünnen und sofort zu filtriren." 



' Da man mit der starken Salzsäure bez. dem Königswasser zum Sieden erhitzen 
miisste, würde auch das schwerer zersetzbare Silicat beträchtlich angegriffen werden. 
^ Die Genauigkeit dieser Methode, die entschieden allen übrigen vorzuziehen 
ist, wird immer wieder bezweifelt, so in neuester Zeit von R. T. Thomson, Chemical 
News, Nov. 19, 1886, der besonders betont, dass sie sobald die Eisenmenge das 
zehnfache der AI2O3 beträgt, ungenau ist. Eine Ammoniakalaiinlosung, in 100"" 
o?i2o8 AI2O3 enthaltend, wurde mit wechselnden Mengen einer Ei.senchloridlösung, 
in 100"°' 0.5619 FcjO^ haltend versetzt: 

100"" Alaunlösung 8S0"" Eisenlösung (28.6 mal soviel Eisen als Thonerde) 
ergab nach der angegriffenen Methode analysirt: o?i20o AI2O3 (Diffe- 
renz 0.065 Procent); 
100"" Alaunlösung 1500"" Eisenlösung ergaben: o?i2i2 .\l2O3 (Differenz 
0.04 Procent). 
Also Kesultate, die die Genauigkeit der Methode hinlänglich beweisen. 



350 Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe vom 8. März. 

Das untersetzte Silicat wurde nacli dem Glühen gewogen; schliesst 
man es mit kohlensaurem Natron -Kali auf, so wii'd auch das in dem- 
selben vorhandene deutlich wahrnehmbare Chromeisenerz zersetzt und 
die in Wasser gelöste Schmelze enthält neben den üliliehen Silicat- 
bestandtheilen noch Chromsäure, wodurch die Trennung der ('om- 
ponenten erschwert wird; l>ehandelt man dasselbe mit Fluorwasserstoff 
luid Schwefelsäure, so bleibt die Hauptmenge des Cliromeisenerzes 
unzersetzt zurück , aber eine geringe Menge desselben geht doch in 
die Lösung ein. 

Auf Chrom ist also in jedem Falle bei der Analyse Rücksicht 
zu nehmen: Am meisten empfiehlt es sich, nach der Abscheidung 
der Kieselsäure, die Lösung stark alkalisch zu machen \md durch 
dieselbe Chlor hindui'chzuleiten, wodurch die Oxydation zu Chroni- 
säure anscheinend leichter bewirkt wird, als dui'ch Brom. Nach 
Filtration der Oxyde löst man in Salzsäure und wiederholt die Be- 
handlung mit Alkali und Chlor, bis keine C^hromsäurefarbung l)ez. 
Reaction mehr nachzuweisen ist. 

Hierzu ist jedoch zu bemerken . dass stets darauf zu sehen ist. 
dass die Lösung vor der Filtration der Oxyde genügend verdünnt 
wii'd: geschieht dies nicht, so findet man im Chromoxyd stets Eisen- 
oxyd, jedenfalls in Folge der Bildung von eisensaurem Alkali, welches 
durch Verdünnen mit Wasser wieder zersetzt wird.' 

In der Chromsäure enthaltenden Flüssigkeit ist die Hauptmenge 
der Thonerde vorhanden ; scheidet man dieselbe durcli Einleiten von 
Kohlensäure ab. so erhält man sie in einer gut filtrirbaren Form, 
jedoch kaum vollständig aus der Lösung heraus; will man dies durch 
Abdampfen mit Chlorammonium erzielen, so thut man gut, nicht 
direct die stark alkalische Flüssigkeit damit zu versetzen . sondern die- 
selbe zunächst mit Salzsäure fast vollständig zu neutralisiren und darauf 
das Salz hinzuzugeben. Man muss sich nun aber wohl hüten , die 
Masse bis zur Trockniss einzudampfen: geschieht dies, so wh'd die 
Thonei'de stets chromsäurehaltig, jedenfalls in Folge der Reduction 
von etwas Chromsäure durch beim Eindampfen sich zersetzendes 
Chlorammonium bewirkt. 

Bezüglich des beim Flusssäure- Auf schluss zurückbleibenden Chrom- 
eisenerzes, dessen Menge sehr gering ist, sei bemerkt, dass sich 
dasselbe nach der üblichen Methode: Schmelzen mit saurem schwefel- 



' Eine Lösung von reinem ('hroiiiülaiin , in is"'" 0.0932 ("i'jO^ enthalteiul. wurde 
mit Eisenchlorid versetzt, mit KOH nbersättii;t und dmeh Chlor oxydirt. Das erste 
Kiltrat enthielt o?0935 (!)rj03, das zweite ofoo32. beide Proben jedoch reichliche Mentjen 
I'cjO.,. nai;c'u,en wurde n.Tch dem Wrdi'uinen die berechnete Menije Cliromowd ae- 
l'uuden. 



Friedheim: Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 351 

saurem Kali und darauf mit Soda und Salpeter naturgemäss leicht 
auf'schliessen lässt, dass aber diese Methode, besonders im zweiten 
Theile der Behandlung bei grösseren Mengen solche Unzuträglichkeiten 
mit sich bringt — Verluste durch Spritzen. Übersteigen der Schmelze, 
wiederholtes Schmelzen, um den Rest Chrom aus den übrigen Oxyden 
zu entfernen. — dass an Stelle derselben, stets das MiTscHERLicn'sche 
Verfahren , des Ausfschliessens mittels Schwefelsäure im zugeschmol- 
zenem Rohre vorzuziehen ist. Vielleicht — die Versuche hierüber 
sind zu einem definitiven Absehluss noch nicht gelangt — kann man 
nach dem Aufschliessen mit saurem schwefelsaurem Kali die Schmelze 
in Wasser zerfallen lassen, dann mit Natronhydrat übergiessen und 
durch Einleiten von Chlor die sonst durch .Salpeter bewirkte Oxydation 
erreichen. Nach dieser Methode wurden befriedigende Resultate bereits 
erhalten . nur liietet die Zerkleinerung der Sulfatschmelze Schwierig- 
keiten, die sich vielleicht durch Anwendung von saurem schwefel- 
saurem Natron vermeiden lassen werden.' 

Was die Bestimmung des Eisenoxyduls in durch Säuren un- 
zersetzbaren Silicaten anbetrifft, so sei hier hervorgehoben, dass sich 
stets auf das vorzüglichste eine von Finkener benutzte . soviel bekannt, 
noch nicht veröft'entlichte, Methode bewährt hat: o?3 — 0=5 des Silicats 
werden in eine geräumige Platinschale gebracht, etwa 5^ Fluorkalium'" 
liinzugefügt. dieses in wenig Wasser gelöst und unter Umrühren 
soviel concentrirte Schwefelsäure, welche mit dem gleichen Volumen 
Wassers verdünnt ist, hinzugesetzt, dass bei langsam zum Kochen 
gesteigertem Erhitzen Lösung eintritt; nach dem Erkalten wird mit 
luftfreiem Wasser verdünnt und direct in der Schale titrirt. 

Vorzuziehen ist diese Methode oluie Zweifel der älteren, nicht 
mehr oft angewendeten: Schmelzen des .Silicates mit Boraxglas in einer 
Magnesitfütterung und Titration der gelflsten Schmelze, aber auch der 
MiTscHEELicifschen Methode des Aufschliessens mittels concentrirter 
.Schwefelsäure im zugeschmolzenem Rohre. Es kann hierbei leicht pas- 
.siren, dass wenn die Concentration der Schwefelsäure nicht getroffen 
oder die Temperatur zu hoch steigt, Eisenoxydul und .Schwefelsäure 
sich zu Eisenoxyd und schwetliger Säure, (lie sich beim Offnen des 
Rohres durch starken Druck bemerkbar macht, umsetzen. 

Die Angaben, welche (^oncentration der .Schwefelsäure anzuwenden 
sei, sind in den Lehrbüchern verschieden: man findet empfohlen 



' .\iich Oxyilatioii luillelsl ILll-i wurde At-r-MicliI . ci-tial) jedoch Ueiiie liefViedigende 
Resultate. 

- Das K Fl wird durri] Neuli-alisiri-ii vcin II Fl. die mit Kaliinii|ieriiiaiii;aiiat 
bis zur bleibenden RötliiiDg vei'setzt ist. mittels K ( ) 11 , l-^indampfen iiiiil Frliitzen der 
.Salznia.s.se bis y.\w dmikelen Roth»lntb dargesli'Ut. 



352 Sitzung der physikaliscli- mathematischen Classe vom 8. März. 

3 Schwefelsäure und i Wasser (spec. Gew. 1.72) und 3 Schwefelsäure 
und 2 Wasser (spec. Gew. 1.52). Als entwä.ssertes Eisenvitriol mit 
ersterer Säure 3 — 4 Stunden bei 240*^ erhitzt wurde, waren in dcui 
abgekülilten Rohre reichlich Krystalle von rother Farbe, wasserfreies 
schwefelsaures Eisenoxyd, und bedeutende Mengen von SO, gebildet 
worden, während bei AnAvendung der zweiten Vorschrift diese li))el- 
stände nicht eintraten. 

Zur Bestimmung der Alkalien — es sei v(n-ausgeschickt , dass die- 
selben nur in Spuren nachweisbar waren — empfiehlt es sich bei der 
Anwesenheit von Chrom und Mangan, mit Schwefelammon und oxal- 
saurem Aramon zu fällen, dann nach der Filtration des Niederschlages 
durch Kochen mit Salzsäure den Schwefel aVizuscheiden und aus dem 
Filtrate hiervon, nach dem Eindampfen und Trocknen, die Ammon- 
salze zu vertreiben. Der Rückstand wird in möglichst wenig Wasser 
gelöst und, ohne von der Kohle abzufiltriren , die Magnesia durch 
neutrales kohlensaures Ammon nach Rose-Finkener^ abgeschieden; diese 
vorzüghclie Methode verdient vor allen anderen den Vorzug mid kami 
auch noch bei sehr geringen Mengen von Magnesia Anwendung finden. 

Die Alkalien würden im Filtrate der kohlensauren Ammon- 
Magnesia als Sulfate zu bestimmen sein : auch deren Trennung bietet 
jetzt in diesem Zustande keine Schwierigkeiten mehr, seit A'on Finkenek" 
nachgewiesen ist, dass es wohl möglich ist, auch aus der Sulfatlösung 
mit Hülfe von Platinchlorid das Kalium zu bestimmen , und dass die 
zeitraubende ITberführung derselben in Cldoride erspart werden kann. 



3. Bestimmung des Schwefels bez. der Schwefelungsstufe 
des Eisens, sowie: Über das Verhalten der Schwefelverbin- 
dungen des Eisens beim Erhitzen im Wasserstoff. 

Die Angalien, ob im Meteoriten von Alfianello Einfachschwefel- 
eisen — Troilit — oder Magnetkies vorhanden sei, stehen sich direct 
gegenüber; Maissen nimmt ersteres, Foullon das zweite an. 

Experimentell ist die Frage von keinem von Beiden entschieden 
worden, trotzdem dies leicht geschehen kann: man muss nur einmal 
den Schwefelgehalt durch Oxydation mit Königswasser ermitteln und 
aus der Menge der gebildeten Schwefelsäure den Schwefel berechnen: 



' RoSE-FiNKENF.R. VI. Auü. Bd. II. S. 41. 

' RosE-FiNKENER, VI. Aufl. Bd. II. S. 923 Zusatz. 



Friedheim: Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 353 

andererseits muss man durch Zersetzen mittels Salzsäure den Schwefel- 
gehalt aus dem entwickelten Schwefelwasserstofl' ableiten. Decken 
sich beide Werthe, so liegt Troilit vor. denn Magnetkies scheidet 
l)eim Zersetzen mit Salzsäure einen Theil des Scliwefels al). Die Ver- 
suche bewiesen die Anwesenheit des Troilits. 

Es ist hier die geeignete Stelle auf das Verhalten der verschie- 
denen Schwefelungsstufen des Eisens beim Erhitzen im Wasserstoff- 
strome hinzuweisen. Nach den sich in allen Handbüchern findenden 
Angaben werden sämmtliche zu Einfachschwefeleisen, welches nicht 
weiter angegriffen wird, reducirt. 

Als nun eine Probe des vorliegenden Meteoriten im Wasserstoff 
erhitzt wurde, ergab sich eine reichliche Entwickelung von Schwefel- 
wasserstoff, obgleich nach dem soeben erörterten Befunde nur Troilit 
vorhanden sein konnte. 

In der That ergab sich . als reines Fe S (durch Zusammenschmelzen 
von reinem Eisen mit Schwefel bei Luftabschluss dargestellt) stark 
im Wasserstoffstrome geglüht wurde, 1)ald dessen vollständige Über- 
fiihrbarkeit in Metall.' 

Dieses Verhalten des einfach Schwefeleisens ist in mehrfacher 
Hinsicht nicht ohne Interesse: 

Für die Zusammensetzung des Magnetkieses nimmt man die 
Formel Fe„ S„ ^ , an , wo n = 4 — 9 ist. Bei den Analysen desselben 
hat man meistentheils nur den Fe-gehalt direct, den Schwefel jedoch 
aus der Differenz bestimmt. Aus dem Eisengehalte lässt sich nun 
auch der Schwefel berechnen, der als FeS vorhanden sein wird, und 
die Differenz zwischen dem Gesammtschwefelgehalt und diesem müsste 
gleich sein dem Verlust, den das Material beim Erhitzen im Wasser- 
stoff erleidet , vorausgesetzt , dass die Reduction nur bis zum Fe S geht. 

Dass diese Werthe sich nicht decken, ist aus der folgenden, 
Rammelsberg's Mineralchemie entnommenen, Tabelle zu ersehen; theils 
zu gross, theils zu klein giebt der Verlust in H kaum einen Anhalts- 
punkt für die Erforschung der Constitution des Minerals: 

A = Gehalt an Fe. 

B = » » S ; o direct gefunden . h berechnet. 

C = berechneter S für FeS. 

D = Differenz Bb- C. 

E = Verlust in H. 



' Ein Analogon ist da.s Kupfer.siilfur, dessen Redueirbarkeit durch Wasserstoff 
zu Metall von Hampe kürzlich (Chem. Zeitschr. 85) mitgetheilt, ans der Labora- 
toriumspraxis jedoch längst bekannt ist. da man bei der Bestimmung des Kupfers als 
C\u S durch zu starkes Glühen bei Mangel an Schwefel stets Metall erhält. 



354 



Sitzung der physikalisch - mathematischen Classe vom S.Mär/.. 



B 



D 



Gi.^h 


39. 10 


38.44 


61.13 


— 


38.85 


<5 1 . I 9 


— 


38.81 


60.66 


— 


39-34 


60.20 


40.25 


39.80 


60.29 


40.05 


39-7' 


60.00 


— 


40.00 


60.83 


— 


39- '7 


60.94 


— 


39.06 


61.22 


— 


38.78 


61.25 


— 


38.75 


61.36 


— 


38.64 


60. 1 


— 


39.90 


61.4 


— 


38.6 



3.26 


— 


3.91 
3-95 


3-3'' 


4.68 


4.29 u 


5-40 


4.92 


5-3ß 


4.72 


5-7' 
4.41 


3-99 


4.24 
3.80 


5.04 


3-75 


3.87 


3-58 




3-56 


5.05 


3-5' 





35->8 
34.94 
34.96 
34.66 4.68 4.29 u. 4.6- 

34-40 
34-3 5 
34-29 
34-76 
34.82 

34-98 
35.00 
35.06 
34-34 
35-09 

M!is:nptkies von Bodeimiais pra^a)) in einer directen Sclnvefel- 
liestiminung 39.28 Procent. 

Beim Zersetzen mit HCl als Sehwefelwasserstoft" entweichend 
34.15 Procent. 

Die Diiferenz beträgt also 5.09 Procent. 

Als dasselbe Material im Wasserstoffstrome gelinde bis zur Ge- 
wichtsconstanz ei'hitzt wui'de, ergab .sich ein Verlust von 4.41 Procent. 
Auch hier war also auf diesem Wege keine Deckung der Werthe 
zu erzielen. 

Als jedoch dassellio Material anhaltend stark Itei schnellem 
Durclileiten des Gases geglüht wurde, stellton sich die Verhältnisse, 
wie folgt : 

0^3509 Substanz enthaltend 40.22 Procent S ergaben: 

nach 3 Stunden einen Verlust von 0-0218 

1% » » •' » 0-0339 

» 8'/, » .. » .- 0T0385 

»12 » '• >• » o^o 529 

Also einen Totalverlust von 15.08 Procent! 

Es drängt sich hierbei unAvillkürlich die Frage auf: Entsteht 
hierbei direct metallisches Eisen, oder bildet sich als Zwischen- 
product ein Halbschwcfeleisen FCjS, wie solches Arfedson' durch 
Glühen von entwässertem Eisenvitriol im Wasserstoffstrome erhalten 
haben will? 



' Poggendorff's .\nnaleu. Bd. 1., §.72. Bei (iraham -Orro ist falsclilich an- 
gegeben: entwässertes schwefelsanres Eisenoxyd. 



pRiEnHEiM: Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 355 

Um dies zu entscheiden, wurde aus dem Glührückstande das 
metallische Eisen durch Quecksilberammoniumcldorid ausgezogen und 
seine Menge Viestimmt; da der Schwefelgehalt des Glührückstandes 
und der Gesammteisengehalt bekannt ist. hat man hieraus die für 
die Berechnung nöthigen Zahlen : 

072379 ergaben o?o5o8 met. Fe also 0.2379 — 0.0508 
= o?i87i Fe.jSy: dieses enthält 40.22 — 15.08 = 25-14 Pi'o- 
cent, also 0^0598 S und o?i273 Fe. 

Der Glührückstand besteht also aus: 
21.35 Pi'ocent met. Fe 
53.51 « Fe an S gebunden 

25.14 " s 
und es verhält sich Fe:S == 0.955 : 0.786 
=1.2 : I 
= 6:5 
Es ist also der nicht metallische Theil zusammengesetzt 
=^ FcgS, = FcjS + 4 FeS und hat die procentische Zusammen- 
setzmig : 

S 31.99 32.30 

Fe 68.01 67.70 

gefunden berechnet. 

Eine Isolirung des auf diesem Wege sieh bildenden Halbschwefel- 
eisens erwies sich als unmöglich. 

Als versucht A\urde. nach dem von Arfedson angegebenem Ver- 
fahren zu dem Körper zu gelangen, wurden stets Producte erhalten, 
die in der Zusammensetzung wesentlich dififerirten. 

Fe^S sollte enthalten 77.78 Procent P'e und 22.29 Pi'ocent S; 

es musste sich glatt in HCl unter Entwickelung von H und H^S 

lösen und durfte an Quecksilberammoniumchlorid kein Eisen abgeben. 

Beim Lösen in .Salzsäure hinterlilieb nun fast stets ein Rückstand, 

und ferner wurden gefunden (statt 77.78 Procent Fe): 

davon ausziehbar 
Fe: durch HgCl^. 2NH,C1: 

Procent 80.15 Procent 31.35 

81.84 " 52.26 

78.95 .. 38.17 

75.96 >. 23.75 

ferner wurden Schwefelmengen gefunden, die so wesentlich hinter 
den erwarteten Werthen zurückblieben, dass die Reductionsproducte 
als stark sauerstoffhaltig anzusprechen waren. Auch auf diesem Wege 
war also ein reines Fe^S nicht zu erhalten. Warum sich dieses bei 
der Reduction von entwässertem schwefelsaurem Eisenoxydul bilden 



356 Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe vom S.Mär/.. 

soll, ist auch nicht ohne Weiteres einzusehen: wissen wir doch 
garnicht, ol) der seines letzten Moleculs Wassers berauhte Eisen- 
vitriol üherhaupt noch als Oxydulverbindung- aufzufassen sei, oder 
ob er nicht vielleicht eine Umla.£>-erung in ein schwefligsaures Eisen- 
oxyd erfahren habe? Fragen die sich naturgemäss aufdrängen müssen. 
aber nicht experimentell zu entscheiden sind! 

Wie der Magnetkies, verhalten sich auch die ülirigcn Scliwcfel- 
verbindungen des Eisens: sämmtliclu' werden weiter reducirt, als 
dies >)isher angenommen wurde. 

Eisenkies mit einem Schwefelgelialt von 4'i.72 Procent 
' (])erechnet 4(3.67 Procent) verlor nach 5 stündigem starken 
Glühen 28.34 Procent S. während der Verlust, falls FeS 
gebildet wurde, 23.34 Procent betragen würde. 
Ganz analog verhält sich künstlich dargestelltes Fe^Sj. 

Auch beim Kupferkies hat man den Verlust, welchen derselbe 
beim Erhitzen im H- Strome erleidet, für die Ermittelung der Con- 
stitution l)enutzen wollen: «Verliert derselbe beim Erhitzen im Wasser- 

stofl' ein Viertel seines Schwefels indem er. aufgefasst als | oder 

CujS 
Fe.S, 

Man hat Verluste gefunden, die diesem Wertlie sehr nahe 
kommen, aber auch solche, die denselben wesentlich überschreiten, 
was man der Anwesenheit von Eisenkies zuzuschreil)en geneigt war. — 
Dass diese Annahme unnöthig, sondern, dass es auch hier nur auf 
die Dauer des Erhitzens ankommt, beweisen folgende Zahlen: 

Kiystallisirter Kupferkies von Ani . Nipon " ergab bei 
der Analyse 

30.24 Procent Fe 
34-53 '• Cu 

35-17 " s 

und o?3292 verloren nach 1 '/., stündigem Glühen bereits 
13.89 Procent Schwefel. 
Wie die natürlichen Schwefelverbindungen, verhalten sicli auch 
die künstlich dargestellten, z. B. der Körper K.S. Fe,S,. 

Derselbe nacli den Angaben von ScHNEmER^ dargestellt, verliert 
nacli diesem Forscher beim Erhitzen im Wasserstofi" ein Viertel seines 
Schwefelgehaltes = 10.13 Pi'ocent. 



.in J r^l übergeht, so macht dies 8.72 Procent aus«.' 
) 2 FeS 5 



' S. Rammelsberg, Mineralcheniie S. 70. 

'^ Icli verdankfi das ausgezeichnete Material diT (ii'ile des vei-stDi-beneii Hrn. 
Geil. Katli Prof. Websky. 

^ Püogendorfk's Auiialeu. Bd. 136. S. 400. 



Friedheim: Die Meleoriteii von Alfianello und Concepcion. oi)7 

Nach 5 stündi.cem starken Glühen hetrug der Verkist i 6.86 Procent, 

nach ystündigeni Erhitzen 32-5*^ 

und nach ferneren 2 Stunden 3 5-t>2 

Es müsste in diesem Falle also bereits ein Theil des an Kalium 
gebundenen Schwefels reducirt sein, da der Totalschwefelgehalt des 
Körpers = 40.50 Procent ist. In der That sah die Masse an ein- 
zelnen Stellen silberweiss aus, war weich und knetbar, und erinnerte 
an das von Gay-Lussac und Thenard l)eschriebene Eisenkaliuni, 
welches sich bei der Darstellung des Kaliums aus KOH und Eisen- 
feile l)ildet, wenn sich an der Stelle des Flintenlaufes, wo dersell)e 
aus tlem Ofen herausragt, Eisen befindet. 



B. Ergebnisse der Analyse. 

Zu Untersuchungen dienten etwa 25" eines Durchschnittspulvers. 
Mit ihm wurden au.sgefiihrt : die beiden Gesammtanalysen durch HCl, 
davon die zweite nach vorausgegangener Behandlung des Materials 
mit Quecksilberammoniumchlorid, zwei Analysen der durch Säuren 
nicht angegriffenen Silicattheilen . eine Schwefelbestimmung durch 
Salzsäiu-e und eine, gleichzeitig mit einer Phosphorbestimmung ver- 
bunden , durch Königswasser. 

Aus einem anderen Stücke des Meteoriten waren die gröljeren 
Metalltheile mechanisch ausgelesen worden imd zur Bestimmung des 
Verhältnisses von Eisen: Nickel (Kobalt) benutzt worden. 

S-Bestimmung. 

1 76887 ergaben nach Zersetzung durch HCl und Absorbiren des 
entwickelten H^S in ammoniakalischer Silberlösung: 0^3225 Ag = 
0^0478 S = 2.83 Procent S (entsprechend 7.78 Procent FeS). 

3^0335 ergaben nach Oxydation durch Königswasser cv^(')2 4o 
BaSO.; = 2.827 Pi'ocent S. 
HCl- Analyse. 
Für- I angewendet : 4^ 5 9 3 6 , 
.. II ' .. : 4=2151- 

Es bedeutet A den Auszug mit HgCL , iNH^Cl, 
B das dm'ch HCl zersetzte Silicat, 
C das unzersetzte Silicat. 



358 Sit/iinp; flei' ptivsikalisdi -iiialhi-inalisrljcn Plasse vom 8. März. 



I 








11 


SiO, 


19.28 






19.26 , 
20.23 / 


MgÖ 


20. 1 6 






CaO 


0.89 






0.85 > B 


Al,03 


0.62 






0.60 i 
6.16 ) 


FeO 


I 5.06 






Ni + Co 


0.80 






7.78 FeS 


Mu 


0.02 


Fr 




) 0.83 S 


FeS 


7.78 


Ni 


+ c 




37-39 






37-U C 




1 02.00 






QQ.M7 



In I rührt der sclieinVyare Ülierschiiss von dem als FeO in Rech- 
nung ge.stellteni P]isen her; nun sind 16 = 56 Fe, 2 O also = 7 Fe 
(9 FeO) und es verbleiben dann für B 15.06 — 9 = 6.06 FeO. 

Analyse I geht dann über in 





SiO. 


19.28 




\ MgO 


20.16 


B 


FeO 


6.06 




i A1,0, 


0.62 




CaO 


o.8q 




FeS 


7-78 




^ Fe 


7.00 


A 


Ni + Co 


0.80 




( Mn 


0.02 


c 




37-39 


•iedigend 


mit den i: 


II erhaltenen \\ 


Zusammensetzung von C. 


I. HFl- 


Analyse. 




II. Autschluss mit 


Na^CO, + K,CO,. 




I 


II 


aus II 


55-4^ 


55-4^ 


FeO 


10.24 


1 0.3 I 


AIO3 


5-3' 


— 


MnO 


0.38 


— 


CaO 


6.80 


— 


MgO 


Ki.on 


20. 1 2 


Rüekstand 2.14 


(•i\(), 1.88 



1 00.34 

Eine directe Eisenoxydulbestiminung ergab 8.50 Proeent FeO; 
nimmt man an, dass der Rückstand aus = 2.14 Procent aus 



SiO, 


55-48 


FeO 


8.50 


MnO 


0.38 


CaO 


6.80 


Ma'(-) 


19.99 


Fe,0, 


1.64 


AIJ), 


5-3> 



Frieuheim: Die Meteoriten von Alfianello luul Concepcion. oO.) 

I.X8 Procent Cr^Oj und 0.26 Procent FeO l)e.stehe, so V)leit)en für 
(las Silicat 10.24— (8.5 + 2.9) = 1.48 FeO als Fe,0, vorhanden, also 
1.64 Fe^O, und die Znsammensetzung desselben wüi'de dann sein: 

oder in 100 Tbl. 56.77 
8.62 

0-39 
(3.89 
20.27 
1 .66 
5-40 
98.10 100.00 



Zusammensei zuii.t;' der Metalle. 

I. 2':o-^96 ergaben 1^(5426 Fe3 0, , 0.1306 Ni 0.0139 Co. 

II. 0^8726 » 0-7701 Fe,0,, 0.0643 Ni 4- Co 0.0015 Mn. 

Hieraus berechnet sich die Zu.sammen.setzung des metallisclieii 
Theiles wie folgt: 

I II ans der H (1 -Analyse 

Fe 88.84 Procent 89.11 89.20 

Ni 10.09 » ) . Ni + Co 10.78 

Co 1.07 » \ Mn 0.02 

Mn 0.26 

Es wurde also eine befriedigende Übereinstimmung durch die ver- 
schiedenen Proben erreicht. 



Zusammensetzung der Ergebnisse. 

Überblickt man die so gewonnenen Resultate der Analyse, so 
sieht man sofort, mit wie grossen Schwierigkeiten die Trennung der 
Silicate durch Salzsäure, selbst bei Beobachtung der grössten Vorsichts- 
maassregeln, verbunden ist. Kalk und Thonerde stammen, obgleich 
im Salzsäureauszuge gefunden, entschieden aus dem schwerer zi'rsetz- 
barem Silicate her, und es werden demgemäss auch die übrigen Be- 
standtheile eine Vermehrung erfahren haben. 

Nähme man an, dass aus C die Comjionenten gleichmässig her- 
ausgelöst worden wären, - oligleich a priori zu vermuthen ist. dass 
die Basen leichter als die Kieselsäure angegriffen werden — so könnte 
man aus der Zusammensetzung von C und der Menge des in Ji vor- 
handenen Kalks, die zuviel vorhandenen Basen berechnen, diese 
Werthe von den in B vorliandenen abziehen, zu den in C vor- 



öuO Sit/.iing der phj'sikalisch- mathematischen Classe vom 8. März. 

liandenen zuzählen und so die Zusammensetzung der eomponirenden 
Silicate ermitteln. Führen diese Wertlie zu bestimmten Formeln, so 
erscheint dies Verfahren berechtigt. 

Aus der Zusammensetzung von C berechnet sich das Verhältniss: 
CaO:MgO: FeO : AIO3 : Siü, 
= 1 : 2.94: 1.51 : 0.78 :8.23 
und =1 0.89 : 2.62 : i .34 : 0.68 : 7.32 

als herausgelöste Mengen, die al>zuzicheii wären von den Werthen 
von B. 

Dieses erhält dann die Zusammensetzung: 

SiO, 19.28— 7.32 =^ 11-96 
FeO 6.06 — 1.34 = 4.72 

CaO 0.89 0.89 — 

ALO3 0.62 — 0.68 — 

MgO 20.16 — 2.62 = 17.54 

47.07 — 12.85 34-22 
Es wäre also dann die Zusammensetzung des löslichen Silicates 
in 100 Till, auszudrücken durch: 

SiO, 34-l)S 
FeO 13.79 
MgO 51.26 
Das Atomverhältni.ss wäre: 

R :'Si = 1.473 ■ 0-583 
Fe : Mg^^ 0.19 : 1.28 
= 1:7 
Das Silicat ist entschieden, wie dies von Rax^melsberg för die Chondrite 
wiederholt nachgewiesen ist , Olivin , aber wie ersichtlich , ist das Ver- 
hältniss von R : Si nicht wie 2:1, sondern wir haben zu wenig Kiesel- 
säure, jedenfalls eine Folge des bereits erörterten Umstandes. 

Berechnet man aus den Basen die für Olivin erforderlichen Mengen 
SiOj, so ergiebt .sich, dass nicht 7.3 i, sondern nur 4.16 SiO. heraus- 
gelöst sind, und es wird die Zusaminensetzung des Silicates ausge- 
di-ückt durch: 

SiO, 15-12 40.54 

MgO 17-54 46.93 

FeO 4.72 12.93 

37.38 100.00, 

Das durch Säuren zersetzte Silicat ist also (^livin von der Zu- 
sammensetzung 

Fe^SiO, 
vMg.SiO, 



Friedheim: Die Meteoriten von Alfianelto und Concepcion. 3hl 

Versucht man sich über die Zusammensetzung des durch Säui'en 
nicht zersetzten Theiles ein Bild zu machen, so müsste man zunächst 
die als herausgelöst berechneten Mengen der Bestandtheile hinzu- 
addiren, also: 



SiO, 


56-77 + 


11.37 = 


= 68.14 


FeO 


8.62 + 


3.66 


12.28 


MnO 


0.39 




0-39 


(aO 


6.89 + 


2-43 


9-32 


MgO 


20.27 + 


7.16 


27-43 


Fe,0, 


1.66 




1.66 


A1,0, 


5.40 + 


1 .90 


7-30 



R 8.12 



wo die hinzuaddirten Werthe berechnet sind unter der Überlegung, 
dass aus 36.6 Thl. des unzersetzten Silicates die von h abgezogenen 
Mengen herausgelöst wurden, von 100 Thl. desselben also die oben 
angeführten Werthe. 

Nun berechnet sich die procentische Zusammensetzung des Sili- 
cates zu: 

Atome 

SiO, 53.86 = 25.15 Si 0.89 8.9 

FeO 9.7 1 7.55 Fe 0.14 \ 

MnO 0.31 0.24 Mn 0.004 1 

CaO 7.73 7.26 Ca 0.13 

MgO 21.68 13.07 Mg 0.54 ) 

AljOj 5.76 3.05 AI, 0.06 ) 0.58 

Fe^Oj 1.3 1 0.93 Fcj 0.004) 0.04 

Es verhält sich demnach : 

R:Si = 8.9 : 8.12 
oder wenn Fe, ^ 2 Fe gesetzt wird : 

R:Si = 8.9 : 8.2 
= 1 .09 : 1 

Fe : Ca: Mg= I : 1 : 4, 

AI :R = i : 14. 



und 
ferner 



Es lässt sich hiernach wohl behaupten , dass das Verhältniss 
R : Si = I : I ist, d. h. dass das Silicat ein normales oder Bisilicat ist, 
gemengt mit etwas freier Kieselsäure — Tridymit — , wie dies ja 
für verschiedene Meteoriten nachgewiesen worden ist. 

Sitzungsberichte 1888 32 



862 



Sitzunf" der |)liysikali.srli-niallifniatischen ("lasse vimi 8. März. 



Das Ganze gewinnt dann den Ansdnick: 
i4RSiO, 



oder 



yCaO 
7FeO 

28MgO 
3AIO, 

42SiO, 



392 

504 

1 I 20 

30h 

2520 

4842 



CaSiO, 
FeSiO, ] 
4MgSi03 
3ALO3 ) 

Berechnet 

8.09 



I 0.41 

23-'3 
6.32 

52.05 



Geliuiden 

7-73 
'0-55 
21.68 

5-76 
53-8^ 
99-58 



Man wird also nicht anstehen, diesen Theil des Meteoriten für 
Broncit nnd Augit zu erklären , und es reiht sich demgemäss dieser 
Chondrit der von Rammelsberg insbesondere untersuchten Reihe an, d. h.: 
der Meteorit von Alfianello enthält neben metallischem Eisen 
(Nickel -Kobalt), Schwefeleisen vmd Chromeisen nur zwei 
Silicate: als durch Säuren zersetzbares, das Singulasilicat, 
den Olivin, als durch Säuren unzersetzbare Bisilicate: den 
Broncit und Augit. 



Vergleich mit den von den oben erwähnten Analytikern 

gewonnenen Resultaten. 

a. Total zusammen Setzung. 



Maissen. . . 


. 6.96 Troilit: 


6.9 38.50 


45-*^7 


0.87 


Flight. . . . 


.2.11 


6.92 50.86 


40. 12 


— 


FOULLON . . 


. 7.66 Magnetkies: 


7-45 43-77 


41-37 


— 


Friedheim . 


. 7.92 Troilit: 


7-78 37-38 


46.29 


0.60 




Metalle Soh 


wefeleisen Zer.setzh. 


l'nzersetzh. 


Rest Chrom 






Silicat 


.Silicat 


eisen u. s. w 




b. Zusaninienset zung des Metal 


Is. 






Maissen . . . 82.48 


16.39 '-'O 









Flight .... 28.79 


71.21 









FouLLON ... 91.21 


I3"iir 









Friedheim a. 88.84 


10.09 1.07 









b. 89.11 


10.63 


0.26 






Fe 


T^nT+c^ 


Mn 





Friedheim: Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 
c. Zusanimeusetzuna: von B. 



H63 



SiO, 


39-2J 


35-12 


35-05 


34-92 


FeO 


31-32 


51-43 


28.54 


'3-79 


MnO 


0.34 


— 


— 


— 


Al:03 


— 


1.52 


0.41 


— 


CaO 


— 


4.64 


0.50 


— 


MgO 


29-13 


7.26 


35-46 


51.26 




Maissen 


Fliohi- 


FOULLON 


Friedheim 




d. Zusammenset 


z VI n g von C. 




SiO, 


49-53 


56.1 2 


56.22 


53.86 


FeO 


14.60 


13.40 


12.18 


10.55 


MnO 


— 











ALO3 


3-92 


! 


1.64 


5.76 


CaO 


1-97 


6.71 


4.16 


7-73 


M^O 


26.84 


I 7.26 


23-74 


21.68 


K,0 


0-53 '• 


— 


) . 




Na,0 


2-39 ! 


— 


> 2.0b 


~ 


Cr,0, 


0.22 


8.28 ! 


1 


— 




Maissen 


Flight 


FoULLON 


Friedheim 



2. Der Meteorit von Concepcion. 

Ein im Winter 1880 in der Provinz Entre-Rios der La Plata- 
Staaten zwischen der Stadt Nogaya und Concepcion gefallener Meteorit 
ist durch Burmeistek zum Theil der hiesigen Akademie der Wissen- 
schaften geschenkt worden. 

Websky' berichtet über denselben wie folgt: »Der Stein gehört 
»zu den äusserst seltenen, Kohle haltenden Meteoriten, besteht aus 
»einer dunkelgrauen, wenig schimmernden, mürben Masse, welche 
»kein sichtbares Meteoreisen enthält, sondern wwv reichlich eingestreute 
»hellgraue, runde Körner zeigt, neben denen sparsam solche von 
»mattem Metallglanz und grünlich gelber Farbe auftreten; in dieser 
»Grundmasse sind gerundete Brocken einer etwas weniger dunkel- 
» grauen dichten Substanz von gleichfalls erdiger Beschaffenheit ein- 
»geknetet, die frei von Einsprengungen sind.» 

»Der meteorische Ursprung ist zweifellos durch die besonders an 
»dem kleineren Stück wohl erhaltene Rinde dargethan u. s. w.« 

Dm"ch freundliche Vermittelung des Hrn. Prof. R.\mmelsberg wurde 
mir eine hinreichende Menge des seltenen Materials zur Analyse über- 



' Diese Berichte, 1882, S. 395. 



32' 



364 SitzuD!;; der physikalisch -niatheniatisclipn Classe vom 8. März. 

geben, deren Resultate in Folgendem mitgetlieilt werden sollen. — 
Ich sage ihm an dieser Stelle für die iri)erlassung der interessanten 
Unter.suchung meinen besten Dank. 

Ein Gehalt an metallischem Eisen bez. Nickel konnte dmrh 
Behandeln mit Quecksilberammoniumchlorid nicht nachgewiesen werden ; 
in Salzsäure löst sich das Pulver unter Entwickelung geringer Mengen 
A^on Schwefelwasserstoff und eines übelriechenden Gases — Kohlen- 
wasserstoff? — Durch Wasser sind schwefelsaure .Salze ausziehbar, 
durch Äther freier Schwefel und organische Substanz ; auf alle Be- 
standtheile soll weiter unten zurückgekommen werden. 

Glüht man das Pulver an der Luft, so hinterbleibt, unter Ent- 
wickelung von Kohlensäure, Wasser und schwefliger Säure, ein ro.st- 
farbenes Pulver, welches an Wasser noch schwefelsauren Kalk abgiebt. 

Erhitzt man es im einseitig zugeschmolzenen Röhrchen, so ent- 
weicht etwas — alkalisch reagirendes — Wasser und ein weisser 
Dampf, der sich zu einer schmierigen Masse verdichtet. 

Die Gesammtanalyse ergab: 





I 


II 


SiO. 


■27. i8 


27.23 


Fe,0, 


30. bq 


30.59 


Co + Ni 


1.61 


— 


A1,0, 


2-35 


2.36 


MnO 


0.07 


0. 1 1 


Cr,0, 


0-35 


0.41 


CaO 


2.52 


2.60 


MgO 


19.05 


•9-43 


Alkaüen 


0.18 


— 


Cu,Sn 


Spuren 





84.00 
Der Glüh Verlust lieträgt 14.79 ^^'^^- •4-'4 Pi'ocent. 
Beim Verl^rennen der Substanz im O- Strome wurden erhalten: 
1.43 - i.()o — 1.60 — i.()2 Procent C" 
und 14.28 — 13.79 » H,0. 

Beim Trocknen bei 100 — 110° entweichen 

3.43 Procent H^O. 
Beim Behandeln mit HCl entweichen 0.03 Procent Schwefel als H^S, 
sind also als gebunden zu betrachten, während der To falsch wefel- 
gehalt gefunden wurde zu 

3.27 Procent S 
bez. 3.26 » S. 



Kriedheim: Die Meteoriten von Alfianello und Conce]icion. 3G5 

Die im Material vorhandene SO3- Menge beträgt 
2.08 Procent SO,, 
ferner fanden sich: 0.064 " P- 

Bei der Zersetzung durch Salzsäure stellten sich die Ergeh- 
nisse wie folsrt: 





I 


II 


III 


Unzersetztes Silicat 


1.8G 


'•79 


— 


SiO, 


26.71 


26.73 


26.56 


Fe,0, 


30-33 


30.41 


30.5« 


Co)" 


..76 


o.i 2 


— 


Ni \ 


— 


1.46 


— 


ALO, 


2.24 


2.23 


— 


CaO 


2.18 


2-33 


— 


MgO 


18.99 


18.59 


— 


Alk. 


o.i 2 


— 


— 



84.19 

Extraction mit Äther. 

40^ des Pulvers wurden extrahirt und ergaben neben in Lösung 
gegangenem Schwefel eine organische Substanz, deren Trennung von 
ersterem sich durch anhaltendes Schütteln mit Quecksilber und darauf 
folgende Filtration vollständig bewirken Hess. 

Nach dem vorsichtigen Abdunsten des Äthers hinterblieb eine 
gelbe, schmierige Masse, von bituminösem, an Bi-aunkohlendestilla- 
tionsproducte erinnerndem Gerüche zurück, welche sich bei etwa 
200° verflüchtigte, bei stärkerem Erhitzen verkohlte. Beim Abkühlen 
auf 0° erstarrte ein Theil der Masse, an Paraffin erinnernd, während, 
nach Übersättigen mit Natronhydrat und Destillation im Wasser- 
dampfstrom, zuerst eine äusserst geringe Menge eines nach Petroleum 
riechenden, auf dem Wasser in dünnen irisix-enden Häutclien- schwim- 
menden Körpers, darauf eine Flüssigkeit überging, welche beim Ein- 
dampfen mit Platinchlorid geringe Mengen eines ki-ystallisirten Platin- 
doppelsatzes hinterliess. 

Nach dem Abdunsten des Äthers blieben von 40?: o?o84 d. h. 
0,21 Procent des Materials an organischer Substanz zurück. 

Der Rückstand von der Ätherextraction mit siedendem 
Wasser erschöpft, ergab in Lösung gegangen: 

o?5ooi SO,, 
0^0551 S,0,' 



' Die Lösung entwickelte mit HCl SO2 und schied S aus; auch wurde sie 
diuch Jod oxvdirt. Hierdurch wurde der Gehalt an S2O2 ermittelt. 



366 Sitziini; <l''r |)liysikaliscli -inafliPinatisclicii Classt" vom S. Mäfz. 

0^0059 ^2^^ 

o!o47Q Na^O 
0^0750 MgO 
o?i45o CaO 
o?ooo9 Cl. 
7?3q6o der Substanz mit Natronkalk verbrannt ergaben: 

o 0399 Pt 
=^ 0.0025 N 
=: 0.034 Procent N. 

Wie sämnitliche Bestimmungen zeigen , ist das Material durcli 
und durcl) zersetzt; es enthält zwar alle den Meteoriten eigentliüm- 
liclien Stoft'e, aber in welcher Vertheilung dieselben vorhanden ge- 
wesen, lässt sich auch nicht entfernt constatiren. da es nicht aus- 
geschlossen erscheint, dass ein Theil der Stofle erst durch terrestrische 
Einflüsse in das Material gelangt ist. 

Auflallend ist zunächst die geringe Menge des durch Säuren 
nicht angegrifienen Silicates • — Chromeisen und Phosphoreisen ent- 
haltend — , ferner der grosse Gehalt an freiem Kohlenstoft". Durch 
Verwitterung des Troilits oder Magnetkieses sind die durch Wasser 
ausziehbaren bedeutenden Mengen schwefelsaurer Salze gebildet , ebenso 
freier S. der mit schwefligsaurem Salze unterschwefligsaure Verbin- 
dungen entstehen , lösst. Die beträchtliche Menge von schwefelsaurem 
Kalk lässt vielleicht auf das ursprüngliche Vorhandensein von Schwefel- 
calcium schliessen. 

Der Gehalt an Ni und Co zeugt für das Vorhandensein von 
Meteoreisen, aber eine nur annähernde Ermittelung der Zusammen- 
setzung desselben erweist sich bei der Verschiedenheit der procen- 
tischen Zusammensetzung des Nickeleisens in Meteoriten als unmöglich. 
Der hohe Eisen- und Magnesiagehalt des in Säui'e löslichen Theiles 
deutet auf Olivinsubstanz. 

Der Frage nach der Entstehung des frei(Mi Kohlenstotts und nach 
der Natur der organischen Substanz näher zu treten, ermöglichen 
die Ergebnisse leider nicht. Ebenso wie bei den bisher bekannten 
kohligen Meteoriten von Alais,' Bokkefeld," ürgueh:,^ und Kaba* ist 
organische Substanz, im vorliegenden Fall auch Stickstoff", mit Sicher- 
heit nachzuweisen, ihre Menge jedoch zu gering, um die Zusammen- 
setzung zu ermitteln. 



' Philüsopliical Magazine. (4) XXV. p. 319. 

- Annalen der Chemie und Pharmacie Bd. CX. S. 3Ö<.), 

' Journal für praktische Chemie. Bd. ■;-;. S. 44. 

* Ebenda. Bd. 95. S. 360. 



Friedheim: Die Meteoriten von Alfianello und Concepcion. 
Zusammeustelluug der früheren Ergebnisse. 



H67 





bei : Kaba 




BOKKEPELD 


Orgueil 


CloiV. 


l'lSANI 


Kohle 


0.58 




..67 


SiO^ 


26.03 


26.08 


Eisen 


2.88 




2.80 


so, 


2-33 


1-54 


Nickel 


1-37 




I .30 


s 


4-5^ 


5-75 


Cu 


O.Ol 




s 3-38 


Cl 


0.08 


0.08 


CIhromeisen 


0.89 


Bitumen 0.25 


p 


Spur 


SO, 0.53 


Magnetkies 


3-55 




— 


A130, 


1.25 


0.90 


Eisenoxydul 


26.20 




29.94 


Cr3 0, 


0.24 


0.49 


MgO 


22.39 




22.20 


Fe^O, 


14.24 


8.30 


M3O, 


5-38 




2.00 


FeO 


19.06 


2 i.fio 


Ca 


0.66 




1.70 


NiO 


2.61 


i . ,r 


K,0 4- Na,0 


0.30 




1.23 


CoO 


0.09 


i '■''' 


MnO 


0.05 




0.97 


MnO 


1-93 


0.3(1 


SiO, 


34-24 




30.80 


MgO 


8.67 


1 7.00 


Co 


j 


Mn 


= 0.97 


CaO 


2.32 


1.85 


P 


( un- 


Cu : 


= 0.03 


Na^O 


1.32 


2 . 2 h 


Unbek. Materie 


\ bestimmt 






K,0 
NH, 
Humus 
H,0 


0-33 
0. 1 
6.41 
7.81 


0. 1 9 
j •3-89 



Ausgegeben am 15. März. 



369 

1888. 

XIII. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN 

8. März. Sitzung der philosophisch - historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Curtius. 

Hr. ScHEADEE las über Wort- und Zeilenal)theilung in den 
b a b y 1 o n i s c h - a s s y r i s c h e n Inschriften. 

Die Abhandlung wird in den Sitzungsberichten erscheinen. 



Ausgegeben am 15. März. 



Berlin, gedruckt in der Reiclisdruckem 

.Sitzungsberichte 1888. 33 



371 

1888. 

XIV. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 



15. März. Gesammtsitzung. 



V^orsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. DiELS las eine Abhandlung zu Cicero's Hortensius 
und Aristoteles' Protreptikos. 

2. Hr. VON Helmholtz legte eine Mittheilung des correspon- 
direnden Mitgliedes der physikalisch -mathematischen Classe, Hrn. Prof. 
ToEPLER in Dresden und des Hrn. Dr. R. Hennig daselbst vor: Über 
magnetische Untersuchung einiger Gase. 

3. Hr. Siemens legte eine Mittheilung des Hrn. Prof. Oberbeck 
in Greifswald vor: Über die Bewegungserscheinungen der Atmo- 
sphaere. 

Die Mittheilungen 2 und 3 folgen umstehend. 



Sitzungsberichte 1888. 34 



373 



Magnetische Untersuchung einiger Grase. 

Von A. ToEPLER und Dr. R. Hennig. 



Oekanntlich hat Quincke durch eine verdienstvolle Experimental- 
unteivsuclmng* an Flüssigkeiten im homogenen, magnetischen Felde 
eine Druckerscheinung nachgewiesen ; es entsteht an der von Luft 
begrenzten Flüssigkeitsoberfläche eine hydrostatisch messbare , senkrecht 
zur Oberfläche gerichtete Druckdifferenz, welche durch 

ausgedrückt werden kann und bei magnetischen Flüssigkeiten nach 
aussen, bei diamagnetischen nach innen wirkt. Hierbei bedeutet k 
eine nur von der Natur der Flüssigkeit abhängige Constante, H die 
Intensität des Magnetfeldes. Quincke bestimmte die Constante k für 
eine grosse Anzahl von Flüssigkeiten aus der Steighöhe in einer 
U-förmigen Glasröhre, indem er die eine der beiden Flüssigkeitskuppen 
plötzlich einem starken Magnetfelde aussetzte, während die andere 
einer magnetischen Kraft nicht unterworfen war, und macht dazu 
die Bemerkung,^ dass sich dieselbe Methode auch auf Gase anwenden 
lasse, indem man die atmosphaerische Luft über einer diamagnetischen 
Flüssigkeit durch andere Gase ersetzt. 

Es war nicht zu bezweifeln, dass derartige Vergleichsbeob- 
achtungen, nacheinander mit verschiedenen Gasen angestellt, mit 
praktischen Schwierigkeiten verknüpft sein würden wegen der relativen 
Kleinheit der zu beobachtenden Unterschiede. In der That würde 
ein Fehler, welcher bei den auf einander bezogenen Vergleichsbeob- 
achtungen beispielsweise in der Ausgleichung oder Bestimmung der 
Feldstärke begangen würde, einen 40 bis 50 mal grösseren Fehler im 
gesuchten Resultate zur Folge haben können, wenn die Gase unter 
Atmosphaerendruck untersucht werden. Da es nichtsdestoweniger 
wünschenswerth erschien , auf Grund der QuiNCKE'schen Druckerschei- 
nungen magnetische Beobachtungen an Gasen anzustellen, so wurde 
die im Folgenden beschriebene Methode benutzt, bei welcher zwei 



' Diese Berichte, 1884. i. Hlbbd. S. 17, und Wiedemann's Ann. Bd. 24 S. 347, iJ 
'^ A. a. 0. S. 25. 

34* 



374 



Gesammtsitzunsr vom 15. März. 



Hauptfelllerquellen, nämlich die masrnetisohe Wirkung auf die das Gas 
al).sperrende Flüs.sigkoit und der Einlluss der verschiedenen Ga.s.schwere, 
durch ein Com])cnsation.sverfehren Le.seitigt sind. Wenngleich die Ver- 
•suchsanordnung in hohem (irade einlach i.st, so erfordern die Beobach- 
tungen wegen ihrer Feinheit dennoch Zeit und Mühe. Dieser Umstand 
sowie die Thatsache, dass über den Magnetismus der Gase verhältniss- 
mässig wenige Messungen vorliegen, mögen es rechtfertigen, dass wir 
Resultate niittlieilen, welche noch der Vervollständigung bedürfen. 

In der bei.-stehenden Figur ist die Zusammenstellung des benutzten 
Apparates scliematisch dargestellt, wobei der Deutliclikeit lialber von 
der Wiedergabe der wirklichen Grössenverhältnisse abgesehen ist. 




Zwischen den beiden einander gegenüberstehenden, kreisförmigen 
Polflächen eines RuHMKOßFr'schen Elektromagnets wird eine in der 
Mitte schwach geknickte, im Übrigen gut cyliudrische. beiderseits 
offene, enge Glasröhre ah vermittelst zweier seitlicher Träger nn in 
der W^eise festgehalten, dass eine etwa 2 bis 3'"' lange, leicht be- 
wegliche Flüssigkeitssäule cd (meistens Petroleum) an der Knickungs- 
stelle im Gleichgewichte einspielt. Weder die Träger, noch die 
geknickte Röhre, welche der Kürze halber magnetische Libelle 
heissen mag, sind mit dem Elektromagnete oder dessen Träger in 
Berührung, wodurch etwaige Erschütterungen der Libelle durch die 
Deformationen des Eisenkerns beim plötzlichen Magnetisiren und 
Entmagnetisiren ausgeschlossen sind. Auf die Flüssigkeitskuppe d 
ist ein verticales Mikroscop m mit GLasscale im Ocular eingestellt; 
das Mikroskoj) ist ebenfalls auf besonderem Gestell befestigt. 

In dem Räume zwischen den parallelen PoUlächen, welcher nahe 
als ein homogenes Feld anzusehen ist, ist es möglich, der Libelle 
eine solche Stellung zu geben, dass die magnetischen Wirkungen 
auf die Flüssigkeitskuppen sich aufheben, so dass der Flüssigkeits- 
faden bei starker Magnetisirung stehen bleibt. Werden nun in die 
Libellenschenkel zwei vei'schiedene Gase gebracht, so rührt der beim 



TüEPLER u. Hennig: Magnetische Untersuchung einiger Gase. 375 

Magnetisiren entstehende Libellenausschlag nur von der Verschieden- 
heit im Magnetismus der beiden Gase her. In Wirklichkeit braucht 
selbstverständlich die erwähnte Compensation nur angenähert erreicht 
zu sein; eine Abweichung von der völligen Compensation wird durch 
einen Vorversuch bestimmt und in Rechnung gezogen. Aus dem im 
Mikroskop gemessenen Ausschlage und aus der als bekannt voraus- 
gesetzten Feldstärke berechnet sich die Constante k sehr einfach, wenn 
man vorher den Knickungswinkel a. (vergl. die Figur) ermittelt hat. 
Ist dieser Winkel so klein, dass für ihn Sinus und Tangens vertauscht 
werden können, so entspricht einer im Mikroskop gemessenen Ver- 
schiebung von der Grösse h eine hydrostatische Druckdifferenz der 
beiden Kuppen von der Grösse 

erb sin cc , 

wenn (7 das specifische Gewicht der Libellenflüssigkeit bedeutet. Be- 
zeichnet H die Feldstärke, so ist also: 

(rb sin oc 



k = 



H' 



Zu bemerken ist, dass die Libelle für die Beobachtung nur so 
eingestellt zu werden braucht, dass die beiden Libellenschenkel nahe 
in eine Verticalebene fallen ; es ist nämlich unter der gemachten Vor- 
aussetzung, dass oc klein ist, gleichgültig, ob die beiden Libellen- 
schenkel gegen den Horizont gleiche Neigung haben oder nicht. 

Um den Knickungswinkel der Libelle genau festzustellen, bedient 
man sich , wie bei der gewöhnlichen Röhrenlibelle , eines sogenannten 
Libellenprobers , d. h. einer in drei Punkten gestützten Unterlage, 
welche mittels einer getheilten Elevationsschraube um kleine Winkel- 
grössen gegen den Horizont geneigt werden kann. Verschiebt sich 
der Flüssigkeitsfaden der magnetischen Libelle um die Strecke a, falls 
dieselbe in der Knickungsebene um die kleine Winkelgrösse ß ge- 
neigt wird, so ist: 

sin Ä = — sin /3 , 
a 

worin / die Länge des Flüssigkeitsfadens (genauer den Horizontal- 
abstand der Kuppen) bedeutet. Dasselbe Hülfsmittel dient auch, um 
zu ermitteln, ob die Libellenschenkel mit hinreichender Annäherung 
als gerade gelten können. Selbstverständlich sind nur ausgesuchte 
Röhren zu benutzen. 

Die Kürze der Flüssigkeitssäule ist von Nutzen, da sie der Be- 
weglichkeit zu Gute kommt; auch der Temperatureinfluss wegen der 
Längendehnung wird dadurch vemiindert. Bei der 3""' weiten Röhre, 



37n Gesammtsitzung vom 15. März. 

welche zu den unten mitgetheilten Beol)aehtungen diente, betrug der 
Knickung.swinkel u, ^ i° ^'}'.^; ein Sealentheil im Mikroskop entsprach 
einer Verschiebung der Flüssigkeit um o'".°'o437. ^^ '^^^' Flüssig- 
keitsfaden nach jeder Ablenkung mit erheblicher Genauigkeit, näm- 
lich bis auf Bruchtheile eines Scalenintervalls , wieder in die alte 
Gleichgewichtslage zurückkehrte, so ergiebt sich , da.ss das Instrument 
eine Druckdifferenz von i Zehnmilliontel Atmosphaere noch anzeigt. 
Diese Genauigkeit hat nichts Überraschendes, wie man sofort erkennt, 
wenn man vergleichsweise die hydrostatischen Kräfte berechnet, welche 
die Luftblase einer gewöhnlichen, feineren Röhrenlibelle bei deren 
Neigung in Bewegung setzen. Diese Kräfte sind noch kleiner als 
die obigen. 

Die Empfindlichkeit des Druckmessers und die Kleinheit der zu 
messenden Kräfte machen eine ganz besondere Vorkehrung für die 
Zu- und Ableitung der zu untersuchenden Gase nöthig. Da ein Zehn- 
milliontel einer Atmosphaere dem Schweredruck einer verticaleu Luft- 
säule von nicht mehr als etwa o"'."'8 Höhe gleichkommt, so ist klar, 
dass, wenn die Libellenschenkel mit verschiedenen Gasen gefüllt sind, 
schon durch die Verschiedenheit der Gasschwere Druckdifferenzen 
entstehen können, welche die zu messenden Drucke bei weitem über- 
steigen.' Daher wurde an das Ende der Libelle bei b mittels eines 
kurzen Gummischlauches das Rohrsystem b efy (siehe Figur) angesetzt 
und gehörig befestigt. Die Verbindung zwisclien c und / war jedoch 
beweglich, so dass das gerade Rohrstück fg möglichst genau in die- 
selbe Horizontalebene eingestellt werden konnte, in welcher die Kuppen 
der beiderseits mit Luft gefüllten Libelle ein.spielten. Die Rölire fg 
war mindestens 50™ lang und endete mit einer feinen Öffnung. Zur 
FüUung mit dem zu unter.suchenden Gase diente die enge Zuleitung Ai, 
welche sich in den Libellenschenkel h bis nahe zur Kuppe d fort- 
setzt. Die Füllung geschieht langsam, indem man zugleich das Ende a 
der Libelle verschliesst. Wenn das ganze Rohrsystem von d bis g 
mit dem Gase erfüllt ist, so schliesst man den Hahn h und öffnet 
wiederum a. Nunmehr ist die Blase offenbar genau an derselben 
Stelle im Gleichgewicht, an welcher sie vor der Einführung des 
Gases einspielte , weil die Punkte d und g in derselben Horizontalebene 
liegen. Der Einfluss der ungleichen Gasdichte ist also compensirt, 
gleichgültig, welche Gasfüllung in der Röhre besteht. Diese Com- 
pensation ändert sich auch während der nun folgenden magnetischen 
Beobachtung für längei-e Zeit nicht, denn die bei g diun-h Diffusion 



' Wollte man nach der im Eingang erwähnten V'ergleichsmethode lieoliaclitcn. 
so würde selbstver.ständlich dieselbe Schwierigkeit zu beachten sein. 



ToEPLER u. Hennig: Magnetische Untersuchung einiger Gase. 377 

langsam eindringende Luft muss erst bis zum Punkte / vorgeschritten 
sein, bevor sie Einfluss auf das Gleichgewicht der Gasmasse ausüben 
kann.' Zu erwähnen ist ferner, dass selbst schwache Luftströmungen 
in der Nähe von a die Libelle beunruhigen; man thut daher gut, 
in dieses Rohrende einen lockeren Baumwollpfropfen zu stecken. 

Unter Beachtung der besjjrochenen Vorsichtsmaassregeln ergeben 
sich recht befriedigende Übereinstimmungen in den Beobachtungen der 
durch die Gase veranlassten magnetischen Verschiebungen. Als Beispiel 
lassen wir eine Reihe successiver Mikroskopablesungen folgen, welche 
bei Sauerstoft'füllung erhalten wurden, als das Feld mit lo Bunsen- 
elementen abwechselnd magnetisirt und entmagnetisirt wurde: 



' 1-5 



11-5 



34-9 
34-7 
34-1 



Mittel: II.8 34.6 

Die mittlere Differenz 22.8 ist jedenfalls bis auf wenige Procente 
genau. Durchschnittlicli gleich gute Einstellungen ergaben die anderen 
Gase. Zu bemerken ist, dass, wie auch die eben mitgetheilte Zahlen- 
reihe erkennen lässt. die Ausschläge der Libelle bei unveränderter 
Füllung und wiederholter Magnetisirung stetig, aber langsam kleiner 



^ Bemerkung von Toepler: Wie .sehr die aerostatischen Druckkräfte in Be- 
tracht kommen, /.eigte sich, wenn man an dem .Vpijaiate nach geschehener Füüung. 
■/.. B. mit Leuchtgas, die Röhre /j? um wenige Millimeter höher oder tiefer einstellte; 
es entstand sofort eine messbare Verschiebung der Libeilentlüssigkeit. Ich will auch 
bemerken, dass schon früher Hr. Rrcknagel (Wied. Ann. Bd. 2, 1877, S. 291) sich mit 
ähnlichen feinen aerostatischen INIessungen Ijefasst hat. Recknagel misst mit seinem 
Dift'ereiitialmanonieter, welches aus einer schwach ansteigenden Röhre in Verbindung 
mit einem weiten Gefäss, ähnlich dem Druckmesser des RiEss'schen Luftthermomelers, 
besteht, den Unterschied des Bodendrucks, welcher zwischen einer 2™ hohen Gas- 
säule und einer gleich hohen Luftsäule besteht, und berechnet daraus das si^ecifische 
Gewicht des Gases. Ich kann nicht nur die .\ngaben des Hrn. Recknagel bezüglicli 
der Brauchbarkeit der Methode bestätigen, sondern auch hinzufügen, dass zu der- 
sellien Gasdichtenbestimmung mit meiner Libelle eine Gassäule von nur o.i anstatt 2™ 
völlig ausreichte, da der Ausschlag ■/.. B. für Leuchtgas dann schon mehr als 50 Mi- 
kroskojitheile betrug. Recknagel hat auch schon Petroleum als manometrische Flüssig- 
keit eniiifohlen. Die mit der Libelle ermöglichten, enorm feinen Druckmessungen 
scheinen mir geeignet, gewisse Eigenschaften und Erscheinungen bei Gasen und 
Dämpfen, z.B. Ausdehnungscoefficienten , Dissociation u. s. w., ohne Eintluss der Ge- 
fässwände zu studii-en. Zu den beschriebenen magnetischen Beobachtungen sei noch 
bemerkt , dass die beiden Kuppen zum Zwecke der Compensation auch in zwei ge- 
trennten, jedoch durch ein und denselben Strom erzeugten und mit einander abge- 
glichenen Magnetfeldern liegen können. Diese Anordnung bietet die Möglichkeil, das 
magnetische Verhalten der Gase mit Bezug auf das Vacuum ku untersuchen. 



378 



Gesaintntsitzung vom 15. März. 



wurden, was wohl zum Theil in der einseitigen Veränderung des 
Flüssigkeitsfadens durch Gasahsorption hegründet sein mag. 

Eine Hauptsache ist sclbstverständlicli die Bescliafienheit der 
Libellenllüssiglceit. Dieselbe muss, abgesehen von ihren chemischen 
und molecularen Beziehungen zu den Gasen, leicht beweglich und 
sehr gut benetzend sein und eine niedrige Dampftension besitzen. 
Ausser dem vortrefflich geeigneten Petroleum vom specifischen Ge- 
wicht 0.801 wurden Alkohol und Schwefelsäure versucht, ersterer bei 
Beobachtungen mit Sauerstoff. Diese stimmten mit den mittels Petro- 
leum angestellten gut überein. Schwefelsäure erfordert ein weites 
Libellenrohr und kann wegen der grossen Trägheit des Einspielens 
nur ausnahmsweise benutzt werden. 

Die in der folgenden Tabelle mitgetheilten Resultate sind ohne 
weiteres verständlich. Für jedes Gas wurde die beim Magnetisiren 
des Feldes entstehende Verschiebung der Flüssigkeit gemessen, und 
davon in Abzug gebracht die unmittelbar vorher beobachtete kleine 
Verschiebung bei beiderseitiger Luftfüllung. Die Zahlen der Tabelle 
sind bei mehrmals erneuerter Gasfüllung erlangte Mittelwerthe solcher 
Differenz beobachtungen und beziehen sich auf das CGS-System. Die 
Feldintensitäten wurden für die hauptsächlich angewandten Strom- 
stärken nach der QuiNCKE'schen Metliode mit einer Eisenchloridlösung 
vom specifischen Gewichte 1.505 bestimmt, deren magnetische Con- 
stante k nach Quincke 329 beträgt. Kleine Variationen der Feld- 
stärke wurden nach dem Gange einer in der Entfernung aufgestellten 
geaichten Bussole in Rechnung gezogen. 



Namen des Gases 


Feldstärke 
C. G. S. 


Beobachtete 
Verschiebung 

in 
Scalentlieilen 


Drucksäule 

in 
Millimetern 


Beobachteter 

magnef. Druck 

in Gramm 

pro qcm. 


Magnetische 

Constante 

k 10'° 


Sauerstoff utirein . . . ( 
(Vorversuch) ( 

Sauerstoff rein 

Stickoxyd 

Stickstoff rein 

Stickoxydul 

Wasserstoff 

Kohlensäure 

Kohlenoxyd 

Schwefelwasserstoff . 

Cyan 

Leuchtgas 


6600 
8030 
7800 
6400 
91QO 
9920 

9730 
10020 

lOlOO 
lOIOO 

9920 

9980 


20.0 
28.9 

34-9 
2.6 

- 11.9 

- 13-4 

- 14-5 

- 15.0 
-11.7 
-15.4 
-15.6 

- 12.9 


0.0288 
0.0416 
0.0503 
0.0037 

— 0.0171 

— 0.0193 

— 0.0209 

— 0.0216 

— 0.0169 

— 0.0222 

— 0.0225 

— 0.0186 


0.0023 1 
0.00333 
0.00403 
0.00030 

— 0.00137 

— 0.00155 

— 0.00167 

— 0.00173 

— 0.00135 

— 0.00178 

— 0.00180 

— 0.00149 


0.530 
0.517 
0.662 
0.120 

— 0.165 

— 0.158 

— 0.176 

— 0.172 

— 0.132 

— 0.175 

— 0.183 

— 0. 1 50 



Die beiden ersten Versuche wurden mit verunreinigtem Sauerstoff 
angestellt und hatten nur den Zweck, zu constatiren, dass, wie bei 



ToEPLER ti. Hennig: Magnetische Untersuclinng einiger Gase. 379 

Flüssigkeiten, so auch bei Gasen die magnetischen Drucke den 
Quadraten der Feldstärken proportional sind. Dies ist in 
der Tliat der Fall, da jene Quadrate etwa im Verhältniss 43 : (5 5 
stehen, und die nach Formel i. herechneten Werthe für k bis auf 
einen in die Fehlergrenzen fallenden Unterschied übereinstimmen. 

Grössere Sorgfalt wurde auf den dritten und fünften Versuch 
mit reinem Sauerstoff und Stiekstoif verwendet; ersterer war elektro- 
ly tisch,' letzterer aus Luft durch Anwendung von Pyrogallussäm-e 
und Natron dargestellt. Diese Beobachtungen können als vorläufige 
Probe für eine Beziehung dienen, welche durch das Verhalten schwach 
magnetischer Substanzen in Lösung, sowie besonders durch die von 
Plücker^ und E. Becquerel^ mit Sauerstoff, Stickstoff und Luft an- 
gestellten Wägungsversuche sehr wahrscheinlich gemacht ist, nämlich: 
dass die magnetische Druckwirkung der Gase, bezogen auf den 
leeren Raum, unter sonst gleichen Umständen dem Gasdrucke 
proportional ist, und dass in Gemischen chemisch indifferenter 
Gase die magnetischen Drucke sich addiren. 

Seien k„, A'„ und ki die unbekannten magnetischen Drucke, welche 
Sauerstoff, Stickstoff und Luft in der Feldeinheit auf die Flächen- 
einheit gegenüber dem Vacuum entwickeln würden, wenn diese Gase 
die dem normalen Atmosphaerendrucke entsprecliende Dichte besitzen, 
so beobachtet man in Wirklichkeit durch die obigen Libellenversuche 
zwei Werthe A und B , welche durch die Gleichungen 

2 . k„ — ki = A 
und 

3. k„-k = B 

definirt sind. Seien nun m und 71 die Partialdrucke (in Atmosphaeren 
ausgedrückt), welche Sauerstoff und Stickstoff in ihrer Mischung als 
Luft besitzen, so würde nach obiger Beziehung 

4. kl = 7nk„ + nk„ 
sein , wobei 

5. i =^ )n + n 

ist. Wegen Gleichung 5. ist es nicht möglich, aus 2., 3. und 4. die 
Werthe k„ imd k„ zu rechnen ; diese Grössen können überhaupt aus Gas- 



' Das Gas enthielt nur eine durch den Geruch Ivaum walirnehmbare Spur von 
Ozon. 

' Plücker, Pogg. Ann. Bd. 83, S. 87 und Bd. 84, S. 161; 1851. 

' Becquerel, Ann. de Chim. et de Phys. Bd. 44, S. 209; 1855. Vergl. auch 
WiEDEMANN, Elektricität , Bd. 3. .S. 864 u. f. 



380 Gesammtsitzung vom 15. März. 

gemischen hei unverändertem Gesammtdrucke nicht l)estimtnt werden. 
Wohl aber geben die Gleichungen die Bedingung 

A _ n 
"B ^ ~nt ' 

Da A und B die beiden Werthe von k sind, welche nach der 
Tabelle für Sauerstoff und Stickstoff gefunden wm-den, so folgt für 

das Verhältniss - aus der magnetischen Beobachtung der Werth 4.0 : 
/// 

in Wirklichkeit ist er 3.8; der Versuch kann dalier als Bestätigung 

der vorausgesetzten Bezieliung gelten. 

Als nahezu rein kann auch noch wegen seiner Darstellung aus 
reinem Ammoniumnitrat das untersuchte Stickoxydul gelten; seine 
Constante stimmt mit derjenigen des Stickstoffs sehr nahe überein. 

Die Untersuchung des magnetischen Stickoxydgases war umständ- 
lich, da das Petroleum vor der Einwirkung der höheren Oxyde des 
Stickstoffs geschützt werden musste. Daher wurde die Libelle zuerst 
mit Kohlensäure gefüllt und diese durch Stickoxyd verdrängt. Das 
Gas erwies sich als mit 1 7 Volumenprocenten Stickoxydul verunreinigt, 
und ergab aus den Beobachtungsdaten direct berechnet die magne- 
tische Constante 0.073. Daraus wurde die in der Taljelle verzeichnete 
Grösse A: 10'° des reinen Gases nach der Gleichung 

83 (Ä' io'°) — 17 . 0.158 = 100 . 0.073, 

welche aus der oben besprochenen Relation folgt, berechnet. 

Für die übrigen Gase können die Zahlen der letzten Columne 
nur als erste Annäherung gelten, da dieselben, wenn auch vorsichtig 
dargestellt, auf ihre Reinheit nicht gepriipft wurden. Bei allen Beob- 
achtungen wurde weder auf den Feuchtigkeitsgehalt des Gases, noch 
auf den Barometerstand Rücksicht genommen. Von den Unterschieden 
der Grösse k lässt sich Avenigstens das eine bestimmt behaupten, 
nämlich dass sie in der Hauptsache nicht von Fehlern der Libellen- 
ablesung herkommen, und dass daher eine sorgfältige Wiederholung 
dieser oder ähnlicher Beobachtungen mit Berücksichtigung aller Cor- 
rectionen nicht zwecklos erseheint. 

Die älteren BeoViachtungen von Faraday, Plücker und Becquerel 
lassen es noch zweifelhaft, wie sich Stickstoff, Stickoxydul und die 
meisten anderen Gase unserer Tabelle gegen den leeren Raum ver- 
halten. Jedoch weiss man, dass der Magnetismus oder Diamagnetismus 
der beiden genannten Gase im Vergleich zum Magnetismus des Sauer- 
stoffs sehr kleijie Werthe hat. Man kann daher mit einiger An- 
näherung den Werth der Grösse ä:io'° für Sauerstoff" und Stickoxyd 



ToEPLKR u. Henntg: Magnetische Untersuchung einiger Gase. 381 

mit Bezug auf den leeren Raum angeben, indem man zu den Ziffern 
der letzten Columne unserer Tabelle die Zahl + 0.16 hinzufügt, welche 
zugleich angenjihert die magnetische Constante der Luft darstellen 
würde. Der Werth für Sauerstofi' wird dann 0.82. Vergleicht man 
ihn mit dem Mittelwerthe der von Quincke beobachteten und gleich- 
falls auf den leeren Raum umgerechneten Zahlen für den Diamagne- 
tismus des Wassers , so ergiebt sich das Verhältniss Wasser : Sauer- 
.stoft" := — 10:2.0. Nach Becquerel folgte für das Verhältniss dieser 
Magnetismen aus Wägungsbeobachtungen — 10: 1.82. aus Torsions- 
beobachtungen — io:i.gi. 

Von der enormen Kleinheit der in Rede stehenden Drucke in 
schwächeren Magnetfeldern kann man sich eine ungeföhre Vorstellung 
verschaffen, wenn man nach der obigen Erörterung die Fläche rech- 
net, auf welche unsere Atmosphaere bei der mittleren Totalintensität 
des Erdmagnetismus für Deutschland {0.46 CGS) den magnetischen 
Druck I ^ ausübt. Diese Fläche beträgt ungefähr eine halbe Quadrat- 
meile. 

Schliesslich sei bemerkt, dass die oben beschriebene Versuchs- 
anordnung von ToEPLEK herrüiirt: derselbe hat auch die ersten Beob- 
achtungen an Sauerstoff und Leuchtgas angestellt. Hennig setzte die 
Beobachtungen im ToEPLEß'schen Laboratorium fort und ermittelte 
die in der Tabelle angegebenen Zahlen. 

Nachtrag. Nachdem die obige Arbeit bereits für die Sitzungs- 
berichte übergeben war, erfuhren wir durch gütige Mittheilung des 
Hrn. Quincke, dass derselbe seit 1884 eine magnetische Untersuchung 
der Gase selbst durchgeführt hat und demnächst die Ergebnisse zu 
veröffentlichen gedenkt, dass auch vorläufige Mittheilungen in den 
»Verhandlungen des naturhistorisch -medicinisclien Vereins zu Heidel- 
berg« vom 2. Mai 1884 und in einem Vortrage vor der British Asso- 
ciation im verflossenen September stattgefunden haben. Letzterer 
Vortrag war uns unbekannt, und auch die erstere Notiz hatten wir 
leider nicht beachtet, was hauptsächlich daher kommt, dass in der 
Überschrift zu der eingangs citirten Abhandlung in Wiedemann's Annalen 
von 1885 gesagt ist: »Ein Theil der Resultate dieser Untersuchungen 

wurden der k. Akad und dem naturhist. -med. N^erein zu 

Heidelberg am 2. Mai 1884 mitgetheilt«, und dass in der Abhandlung 
selbst jene Notiz über Gase, die in dem Heidelberger Berichte vor- 
kommt, nicht enthalten ist. Bei nachträglichem Vergleiche dieser 
Notiz mit unseren vorläufigen Resultaten finden wir allerdings keine 
grosse Übereinstimmung, was die ausgesprochene Ansicht über die 
Schwierigkeit der Beobachtungen bestätigt; unsere Ergebnisse, soweit 



382 Gesammtsitziing vom 15. März. 

sie in Betracht kommen, .schlie.ssen sich eher an die älteren Beob- 
aclitungen von Faraday und Becquerel an. In Erwartung der in 
Aussicht stehenden, genaueren Resultate des Hrn. Quincke sei nur 
bemerkt, dass für die Fortsetzung unserer Beobachtungen die Absicht 
bestand, diejenigen Gase, deren Constanten bezüglich des Vacuums vor- 
aussichtlich klein sind, wie Stickstoö", Stickoxydul, Wasserstoff u. s. w. 
paarweise nach unserer Methode, und zwar in verdichtetem Zustande 
zu vergleichen. Es lässt sich hierzu, wie leicht einzusehen, mit einer 
verhältnissmässig einfachen Zuthat dieselbe Versuchsanordnung benutzen, 
deren Vortheile dann möglichst genaue Resultate erwarten lassen. 
Die Beziehung auf den leeren Raum würde dann durch besondere 
Untersuchung an einem einzelnen Gase herzustellen sein. 



383 



Über die Bewegungserscheinungen der 
Atmosphaere. 



Von A. Oberbeck 

in GreiCsvvald. 



(Vorgelegt von Hrn. Siemens. 



L 



Uie meteorologischen Beobachtungen der letzten Jahrzehnte haben 
eine Reihe beinerkenswerther Gesetze ei'geben, welche hauptsächlich 
den Zusammenhang zwischen den Luftströmungen und dem Luftdruck 
in der Nähe der Erdoberfläche betreflen. 

Einen vollständigen Einblick in den verwickelten Mechanis- 
mus der Liiftbewegungen kann man allerdings erst dann zu erhalten 
hoffen, wenn man den Zustand der Atmosphaere auch in ihren 
höheren Schichten genauer kennt. Der Beobachtung desselben stellen 
sich indess grosse, vielleicht niemals ganz zu überwindende Schwierig- 
keiten entgegen. Dagegen ist wohl von einer umfassenden Mechanik 
der Atmosphaere die Ausfüllung dieser und mancher anderer Lücken 
in der Theorie der Luftbewegungen zu erwarten. Eine Übersicht über 
die bisherigen Leistungen auf diesem Gebiet giebt das Lehrbuch der 
Meteorologie von A. Sprung (Hamburg 1885), eine Übersicht, aus der 
hervorgeht, dass nur einzelne, speciellere Probleme eine befriedigende 
Lösung geftinden haben. 

Die Grundzüge einer rationellen Mechanik der Atmosphaere sind 
in der Abhandlung von W. Siemens: »Die Erhaltung der Kraft im 
Luftmeere der Erde«' gegeben. Es schien mir lohnend, die dort 
behandelten Fragen mathematisch weiter zu verfolgen und eine mög- 
lichst allgemeine Theorie der Luftbewegungen zu entwickeln. Die 
bisher von mir erhaltenen Resultate sind in dieser Abhandlung zu- 
sammengestellt. 

Bei der Grösse und der Schwierigkeit der zu bewältigenden Auf- 
gabe habe ich mich zunächst auf die Berechnung der Luftströmungen 



' Diese Berichte, 1886, i. Hlbbd., «.261—275. 



384 Gesammtsitzung vom 15. März. 

beschränkt. Später soll eine entsprechende Untersuchung der Druck- 
verth eilung folgen. Auch sollen die Bewegungserscheinungen hier 
als stationär angenommen werden. Doch habe ich mich sonst bemüht, 
die Rechnung so anzulegen, dass dieselbe jedem Zustand der Atmo- 
sphaere angepasst und ebenso auf die grossen Strömungen zwischen 
Pol und Aequator (die atmosphaerische Cireulation) als auch auf einzelne 
Cyclonen oder Anticyclonen angewendet werden kann. 

Um die Brauchbarkeit der erhaltenen Formeln zu erproben , ist 
das erste der zuletzt erwähnten Probleme vollständig gelöst worden. 

Ich beginne mit einer Zusammenstellung der Factoren, von 
welchen die Bewegung der Atmosphaere abhängt und mit einer Be- 
sprechung der Art und Weise, wie ich dieselben in die Rechnung 
eingeführt habe. 



n. 

1 . Da die letzte Ursache der Luftbewegungen in der Wirkung 
der Schwere und in den Temperaturdifferenzen der Atmo.sphaere 
zu suchen ist, so musste die Anziehung der Erde als treibende Kraft 
in den Bewegungsgleichungen vorkommen. Doch genügt es hier 
A'-oUständig , die Erde als homogene Kugel anzusehen. 

2. Die Temperatur der Atmosphaere soll eine Function 
des Ortes, von der Zeit aber unalihängig sein. Die letzte Bedingung 
ist noth wendig, sobald man sich auf stationäre Bewegungen beschränkt. 
Für die Temperatur T soll ferner die analytische Bedhigung: 

"bx^ dy^ dz^ 
gelten. 

Diese Gleichung folgt bekanntlich aus der Annahme, dass sich 
die Wärme in dem betreffenden Medium nach den Gesetzen der 
Wärmeleitung verbreitet. Wenn ich nun ;iuch keineswegs der Mei- 
nimg bin, dass gerade die Wärmelcitung hauptsächlich den Abfluss 
der Wärme von der Erdoberfläche durch die Atmosphaere in den 
Weltonraum bedingt, .so ist es doch sehr wahrscheinlich, dass die 
Gesammthcit aller hierin Betracht kommenden Erscheinungen: Leitung, 
Strahlung von der Erdoberfläche mit partieller Absorption in der 
Atmosphaere, verticale Convectionsströme u. s. w. eine der Wärme- 
leitung analoge Temperaturvertheilung hervorbringen werden. 

3. Der Einfluss der Erddrehung kann nach den Regeln der 
Mechanik durch eine ablenkende Kraft au.sgodrückt werden, so dass 
nach Einführung derselben die Erde als ruhend angesehen werden kann. 



Oberbeck: Über die Bewpgnngserscheinungen der Atinosphaere. o85 

4. Ferner ist die Reibuiii? zu berücksichtigen, da ohne dieselbe 
die atmospliaerischen Strömunsen bei fortdauernder Wirkung beschleuni- 
gender Kräfte unendlich grosse Geschwindigkeiten erhalten würden. 
Die bisherigen Versuche eine eorrecte, vor Allem eine entwickelungs- 
Tähige Theorie der Luftbewegungen zu geben, sind nach meiner An- 
sicht an der ungenügenden oder unrichtigen Einführung der Reibung 
gescheitert. Ich bin bei der einfachsten Annahme stehen geblieben, 
bei der Annahme, dass dieselben Reibungsgesetze für die atmosphae- 
rischen Strömungen gelten , welche man bei den Flüssigkeitsbewegungen 
auch sonst als richtig ansieht. Doch will ich damit nicht behaupten, 
dass auch derselbe Zahlencoefficient zu benutzen wäre, den die La- 
boratorienversuclie mit Ausschluss aller störenden Nebenumstände für 
die Reibung der Luft ergeben. Vielmehr werden im Allgemeinen 
neben den grossen, horizontalen Strömungen kleine verticale Strö- 
mungen localer Natur verlaufen, welche die Reibung vergrössern. 
An der Erdoberfläche kann die Luft entweder fest haften oder mit 
mehr oder weniger Widerstand gleiten. In den Grenzgleichungen 
wird dies bekanntlich durch eine Zahl, den Gleitungscoefficienten 
ausgedrückt, dessen Werth zwischen o und 00 liegen kann. 

5. Die Dichtigkeit der Luft muss als von der Temperatur 
abhängig angesehen werden, da ja hierauf die eigentliche Ursache der 
Strömungen beruht. Bei der Gleichung der Continuität habe ich aber 
kein Bedenken getragen . denjenigen einfacheren Ausdruck zu T)enutzen, 
welcher für incompressible Flüssigkeiten gilt. Der hierdurch gemachte 
Fehler kann dadurch ausgeglichen Averden , dass man sich die ge- 
fundene Geschwindigkeit an Orten, wo die Dichtigkeit unter der 
durchschnittlichen liegt, entsprechend vergrössert, an solchen, wo sie 
die durchschnittliche übersteigt, verkleinert denkt. 

6. Ein hydrodynamisches Pro]>lem ist nur dann vollständig be- 
stimmt, wenn die Flüssigkeit einen begrenzten Raum einninnnt und 
ihr Verhalten an allen Gi-enzflächen bekannt ist. Ich habe daher 
angenommen , dass die Atmosphaere ausser der Erdoberfläche durcli 
eine zweite, derselben concentrische Kugelschale begrenzt Avird. Die 
Entfernung der beiden Kugelflächen, welche ich kurz als Höhe der 
Atmosphaere bezeichnen will, kann unbestimmt bleiben. Dieselbe ist 
aber jedenfalls sehr klein im Vergleich zum Erdradius. Die eben 
besprochene Annahme soll übrigens nur ausdrücken, dass bei einer 
gewissen Höhe über der Erdoberfläche die radialen oder verticalen 
Ströme sehr klein werden oder vielmehr', wenn sie auch noch vor- 
handen sind, einen verschwindend kleinen Eintluss auf die üitrigen 
Bewegungen ausüben. Dies ist aber sicher der Fall, da ja in sehr 
grosser Höhe die Dichtigkeit sehr klein ist. Da ausserdem ange- 



386 Gesamnitsitziing vom 15. März. 

nonimen wird, dass die Luft an der oberen Schale ungehindert gleiten 
kann, so liegt in der Einführung einer solchen Grenzfläche meines Er- 
achtens keine dem wirklichen Vorgang widersprechende Beschränkung 
der Lufthewegungen. 



m. 

Für die Hauptgleichungen des Problems mögen die folgenden 
Bezeichnungen gelten. Die Lage eines Punktes der Atmosphaere ist 
durch rechtwinklige Coordinaten x , y , : bestimmt. Der Erdmittel- 
punkt sei Anfangspunkt, die Erdaxe, in der Richtung zum Nordpol, 
die positive s-Axe. Die positiven Richtungen der beiden anderen 
Axen sollen so gewählt sein, dass die y-Axe im Sinne des Uhrzeigers, 
vom Nordpol aus gesehen, um 90° gedreht werden muss, um in die 
a;-Axe zu fallen. 

Es seien ferner: 

u,v,w die Geschwindigkeitscomponenten, 
p der Druck, 
\x die Dichtigkeit, 
k der Reibungscoefficient, 
G die Beschleunigung der Schwere, 
R der Erdradius, 

r die Entfernung eines Punktes vom Erdmittelpunkt, 
£ die Winkelgeschwindigkeit der Erde. 
Dann ist: 



— - = GR^ -7^ T^ ^ A?/ + 261' , 

dt ex iJ. ax fj. 

3 — 
(1.) { do __ r i dp k 

dt öy fx öy IJ. 

8 — 
dw ^„, ?" i dp k du dv dw 

dt vz jj. oz jj. ox vy oz 

Da nach dem MARiOTXE-GAYHUSsAE'schen Gesetz 

ist, so kann man: 

fX ÖX f^o <^X 



Oberbeck: Über die Bewegungserscheiniingen der Atmosphaere. 387 

setzen. Der Nullpunkt der Temperatur ist willkürlich. Am zweck- 
mässigsten würde man für denselben die Mitteltemperatur der Atmo- 
sphaere nehmen. Bezeichnet man mit c die NEWTON'sche Schall- 
geschwindigkeit, so ist: 

Nach Einführung dieser Ausdrücke in die Hauptgleichungen denke 
man sich dieselben durch: i + aTdividirt. Abgesehen von demjenigen 
Glied, in welchem die Schwere vorkommt, kann man von dem Ein- 

Üuss des Factors ~ absehen. In dem eben erwähnten Glied setze 

I + o^T 

man in erster Annäherung für denselben: i — a,T. Es sei ferner: 

k 
— = X. 

Dann giebt die erste der Bewegungsgleichungen: 

4^ z= (i - ciT)GR'^ + x-Au + 2ZV. 
dt ^ ' ^x 

Wäre die Temperatur der Atmosphaere nur von der Höhe über 
der Erdoberfläche abhängig , also eine Function von r allein , so würden 
diese Gleichungen durch : u,v,w = o, zn erfüllen sein. Die Atmosphaere 
könnte dann im Gleichgewicht sein. Setzt man daher: 

T= T,+ T,, 

worin T^ eine Function von ?• allein ist, T, aber auch von der Länge 
und Breite abhängt, so ist zunächst: 

° 3^ dxj r^ 

f rp r r i öT, 

lerner: 1,-^ — ^ -r^c — -?^ — . 

öx ox r ox 

Endlich möge gesetzt werden: 

p=p^'{\ + v). 

Die Grösse v giebt dann diejenigen Veränderungen des Drucks, 
welche durch die Bewegungserscheinungen veranlasst werden. Da v 
klein ist im Vergleich zu i , so kann man für log ( i + v) die Grösse v 
selbst setzen. 

Sitzungsberichte 1888. 35 



388 Gesammtsitziins vom 15. Mär/.. 

Hiernach giebt die erste Hauptgleichung: 

dt Gx { r J ^' ' °^ *^^ 

Nach Umformung der beiden anderen Gleichungen in derselben 
Weise, kann gesetzt werden: 

(2.) c' Ig^, = Const + GR' j""^^ + '^ f ^ A- 

Diese Gleichung giebt die Abnahme des Drucks in grösseren 
Höhen über der Erdoberfläche und kann für kleinere Höhenunterscliiede 
leicht in die gewöhnliche Gleichung der barometrischen Höhenmessung 
übergeführt werden. 

Für die Bewegungserscheinungen bleibt dann das Gleichungs- 
system : 

du aGR dT dv 



(3- 



Man kann nun zuerst diejenigen Stromcomponenten berechnen, 
welche nur von den Temperaturdifferenzen herrühren; sodann die- 
jenigen, welche durch die Rotation der Erde hervorgebracht werden. 
Setzt man: w = m, + «j , ü = w, + t-'a , w =^ V}^ -\- ic^ , v = v, + v, , so 
sind zunächst die beiden Gleichungssysteme zu behandeln: 

,8v, dGR' dT, 

r -TT— = ^^^ 1- xAm, , 

da; r öx 

dv, clGR dT, 

oy r oy 



dt 


= 7^ 6- 7^ h X^U -t- 

r öx ox 


2 SV , 


dv 
~di' 


uGR' dT, dv 

= ^ — P' 7^ + kAv - 

r oy oy 


2£M, 


dw 


uGR' dT, dv 




dt 


r oz äz 
du dv dw 
dx dy dz 





und: 



dv, ölGR' dT, 

er IT— = f; f- xAw, 

oz r dz 



J^2 

r -FT- = 2£v, + xAm. , 
ox 

<? -5-^ = — 2£W, 4- xAi^j , 

dy 

M 

r -fr— = xAmj, . 
oz 



Oberbeck: über die Bewegungserscheinungen der Atniosphaere. H89 

Es bleiben dann noch die weiteren, nicht mehr linearen Gleichungen: 



dx 



da; oy dz 



01/ ex 01/ 



37 
dv 



3v, 



dw 



dt 



dw 
oz ox ny oz 

welche hauptsächlich zur Berechnung der durch die Bewegung 
hervorgebrachten Druckänderungen dienen werden. 

Die beiden ersten Gleichungssysteme sind linear. Wenn daher T, 
aus einer Summe von Gliedern besteht, so erhält man entsprechende 
Summen für die Geschwindigkeitscomponenten. 

Die Lösungen werden sehr einfach, wenn man T^ in eine Reihe 
nach Kugelfunctionen entwickelt. 

Setzt man: 

ferner zur Abkürzung: 

und bezeichnet ein Glied der Reihe mit der zugehörigen Constanten 
durch Q, so sind die Lösungen der beiden Gleichungssysteme: 

/3 {^dQ ^ djQF)} 

dx 3x 1 ' 



Pn 



(4) 



' X. \ dy 33/ i ' 



dQ d(QF) 

^^ + -3^ 



/3J A(QF) + oQ 



Hierin sind E und F Functionen von r allein, welche den Difl'e- 
rentialgleichungen : 



(5-) 



' {d'E 2 dF\ 3Q dE d'Q 
dr'' r dr J' 3r dr 3r^ 



ho 

r 



d'F 2 dF 
dr' r dr 



dQ /dF dE 
3 7" \ dr dr 



genügen müssen. Die Constante a musste hinzugefügt werden , um 
bei der Berücksichtigung der Grenzljedingungen die erforderliche 

35* 



390 Gesaniiutsit/.iing vom 15. März. 

Anzahl von Constanten zu erhalten. Die von der Endrotation her- 
rührenden Glieder sind: 

2e/3 



(6.) 



u-, = 



3y 3_)/ / 9a; 



26,8 t ^8Q , 8(QH) , 8ir 

K- ( OX OX 01/ 

xr dz ' 
^ V. = Aä . 



Auch hier sind J und i7 Functionen 
Difi'erentialgleichungen : 



(7-) 



+ 



d\7 






dJ_ 
dr 
dH 



\8Q 

j 9. 



9Q ^9Q 

^r 9r 



von /• allein , welche den 



9Q 



Q+2 



r/F 9Q 

dr dr 



= -^(E-h), 



= Q(F+b) 



(8. 



AK + 



genügen müssen. Die Constante b musste aus dem oben angegebenen 
Grunde auch hier hinzugefügt werden. 

Die Function K ist aus der Gleichung: 

dJ /9Q X _dQ y' 

dr \ dl/ r dx r 

zu berechnen. 

Aus der letzten Gleichung folgt, dass von der Einführung der 
Function K abgesehen werden kann, wenn die Temperatur der 
Atmosphaere symmetrisch um die Erdaxe angenommen wird. In 
diesem Fall ist 10^ = o, und die von der Erddrehung herrührende 
Bewegung besteht ausschliesslich aus einer von der geographischen 
Breite und von der Höhe über der Erdoberfläche abhängenden Rota- 
tionsbewegung. 

Um für einen bestimmten Ort der Atmosphaere die Luftströmungen 
in der üblichen Weise darzustellen, sollen statt der Componenten //, r,w 
eingeführt werden: 

die nach oben positiv gerechnete Verticalcomponente V. 

und die beiden Horizontalcomponenten N und 0, von denen 

die erstere eine nach Norden, die letztere eine nach Osten 

gerichtete Bewegung darstellen soll. 
Bezeichnet man für den lietreffenden Ort das Complement der 
geographisclicn Breite mit 9-, die Länge von einem boUebigon Jleridiau 
an gcrecdmet mit -v^-, so ist: 



Oberbeck: Über die Bewegunoserscheiniingen der Atmosphaere. d91 

( V =■ \u cos -Jy + V sin \// j sin 9- + wj cos S- , 
(9.) I iV^ = — t u cos -v^ + ü sin \I/ S cos S- + «<' sin S- , 

{ ^ — u sin -^ + V cos -vi/ . 
Ist demnach die Temperaturvertheilung gegeben, sind ferner die 
eingeführten Functionen E , F, J, H, K mit Rücksicht auf die Grenz- 
bedingungen bestimmt, so enthalten die letzten Formeln (4.), (6.)> (9-) 
die allgemeine Lösung des Problems, soweit dieselbe zunächst in Aus- 
sicht arenommen war. 



IV. 

Wenn man versucht, die Temperaturvertheilung an der Erdober- 
fläche durch eine Reihe nach Kugelfun ctionen darzustellen, so ist 
jedenfalls das wichtigste Glied eine Kugelfunction zweiter Ordnung. 
Wir werden daher in erster Annäherung setzen: 

r, =|Ar + ^j(i-3cos=9). 

Diese Function drückt bei passender Bestimmung der Constanten 
den grossen Temperaturgegensatz zwischen dem Aequator und dem 
Pole aus. Will man dem Wechsel der Jahreszeiten Rechnung tragen, 
so müsste man zunächst Kugelfunctionen erster Ordnung heranziehen. 
Die Berücksichtigung der verschiedenen Beschaffenheit der Erdober- 
fläche würde natürlich weitere Glieder erfordern, welche auch von 
der geographischen Länge abhängen. 

Ich habe mich zunächst auf die Berechnung für die oben ange- 
gebene Temperaturvertheilung beschränkt, und setze noch: 
Q = Ar' (1 — 3 cos- S-) , 

Q'= -7 (l— 3 COS'S-). 

Dann sind die Functionen E,F, H,J mit Benutzung von Q und 
entsprechende E' , F' , H', J' bei Anwendung von Q' zu berechnen. 
Man erhält zunächst die allgemeinen Ausdrücke: 



ccGR- , 

V = (1 — 3 cos-;&) 



|,,,,,„|,^I4_,,..,^ 






O = ~ — sui S- 



6 COS&. sin9J^?-(F+ E) + — (F'+ E') 
(1-3 cos^ 9) j Ar (r^ + 2{H+ J)\ 



+ ^ fr ^' - 3 (//'+ ./')) j + 6 cos^ ^^^Ar{H+ J) + ^ {H'+ J')j 



392 Gesammtsitzung vom 15. Marz. 

Die wirkliche Berechnung der eingeführten Functionen mit Be- 
mcksichtigung der Grenzbedingungen giebt schwer zu discutirende 
Resultate. Dieselbe vereinfacht sich aber sehr, wenn man von dem 
Umstände Gebrauch macht, dass die Atmosphaere eine sehr dünne 
Schale im Vergleich zu der Erdkugel erfüllt, dass also die Entfer- 
nungen von der Erdoberfläche klein sind im Vergleich zum Erdradius. 

Setzt man: 

r = Ä(i + ö-), 

so ist er jedenfalls klein gegen i . Führt man diese Grösse in die 
oben stehenden Gleichungen ein und setzt: 

dF 
r—-+2{E+F) =Rf(<T) , F+ E =Ii<p{(T), 
dr 

dF' 

r- 3 (£' + F) = Rf'{c>) , F' + E' = R<b {<t) , 

dr 

r'^+2(H+J) = R^g(<T) , H+J= R^y{cr) , 
dr 

r^--i(H' + J') = ÄV(<r) , U' + J'^ R^y'{<T), 

so kann man Vjei Beschränkung auf die Glieder niedrigster Ordnung 
einfache Ausdrücke für diese Functionen erhalten. Man findet zu- 
nächst, dass die Functionen /' und /' , f und <f>' u. s. w. identisch 
werden. 

Ferner kann man die beiden Constanten A und Ä , welche dann 
in der Verbindung: 

auftreten, durch die Temperaturen der Erdoberfläche am Aequator: T^ 
und am Pol: T„ ausdrücken. Es ist: 





1 
T 


(T.-T^ 


) = 


AR' 


+ 


A' 


ich setze 


man 














C 


olGR' 

X 


' J 


{Ta- 


T, 


), 




D 


xGR'' 


2E . 


iiTa 


— 


V 



Die Werthe dieser beiden Constanten lassen sich nicht in Zahlen 
angeben, da, wie früher bemerkt, der Reibungscoefificient x nicht mit 
dem aus Laboratorienversuchen gefundenen Reibungscoefficienten über- 



Obereeck; Über die Bewegiitigserscheinimgen der Atmosphaere. 393 

einstimmen wird. Jedenfalls ist D erheblich grösser als C, da in D 
die vierte, in C nur die zweite Potenz des Erdradius auftritt. 
Hiernach sind die Bewegungscomponenten der Atmosphaere: 

y=C(i-3cos^-^)./{^), 

N= — C-6- cos ^'Sin^-<p{(T), 

= D sin :& j 1 — 3 cos' ^) • g{(T) + 6 cos' ^ • 7(ö-)S . 

Nimmt man für die oben definirte Höhe der Atmosphaere: R-h, 
so sind die vier Functionen f, (p,g,y so zu bestimmen, dass sie 
die vorgeschriebenen Grenzbedingungen für o" = o , und <t ^ h erfüllen. 
Ich habe die Berechnung derselben für den allgemeinsten Fall durch- 
geführt, dass an der oberen Grenze vollkommenes Gleiten, an der 
unteren Gleiten mit Reibungswiderstand stattfindet. Zweifellos ist aber 
der Zustand der Atmosphaere an der Erdoberfläche dem Haften viel 
näher als dem freien Gleiten, so dass ich hier nur die Lösungen für 
diesen Fall mittheilen will. Dann ist zwar die Bewegung an der 
Erdoberfläche selbst überall Null. Man wird aber für dieselbe sehr 
wohl die Bewegung in geringer Höhe, d. h. für kleine Wertlie von O", 
substituiren können. Für die vier Functionen erhält man folgende 
Ausdrücke : 

/(<,) ^|_(A._<r) (3AÖ--0, 

<p{<T) =-^ j6Ä'-i5Ao- + 8o-'S , 
48 

400 

Hiernach ergiebt sich das folgende Bild der atmosphaerischen 
Circulationsströmungen , welches in den Hauptpunkten mit den An- 
gaben von W. Siemens übereinstimmt: 



I. Strömungen bei einer Erdkugel ohne Rotation. 

Dieselben bestehen aus Strömungen in den Meridianen und aus 
verticalen Bewegungen. 

a) Die Meridianströmung ist auf der nördlichen Halbkugel unten 
südlich, oben nördlich, da die Function <p ihr Vorzeichen wechselt, 
wenn er von o bis h wächst. Sie erreicht ihren grössten Werth bei 45° 
und verschwindet am Aequator und an den Polen. 

b) Die Verticalströmung ist an der Erdoberfläche und an der 
oberen Grenze der Atmosphaere Null. 



394 Gesaiiimtsilztiiin vtiiii 15. März. 

Vom Aequator bis zu 35^ lü' nördlicher und .südlicher Breite 
ist der Luftstrom positiv d. h. aufsteigend, in höheren Breiten ab- 
steigend. Seine Geschwindigkeit ist an den Polen doppelt so gross, 
als am Aequator. 

Bei Vergleichung der Ausdrücke für / (er) und <p (a) zeigt sich, 
dass erstcrc Function die kleinen Grössen // und er in der vierten, 
letztere in der dritten Potenz enthält. Die Verticalströmung verhält 
sich daher, der Grössenordnung nach, zu der Horizontalströmung 
wie A : 1 oder wie die Höhe der Atmosphaere zum Erdradius. Hier- 
nach ist kaum anzunehmen, dass es gelingen wird, die verticale 
Strömung direct zu beobachten. Ihre grosse Wirkung beruht darauf, 
dass sie sich über weitausgedehutere Flächen erhebt bez. senkt. 



2. Strömungen in Folge der Rotation der Erde. 

Dieselben bestehen bei der hier zu Grunde liegenden Annahme 
über die Temperaturvertheilung ausschliesslich aus Bewegungen in 
den Parallelkreisen. Entsprechend den beiden Gliedern in 0, wollen 
wir unterscheiden : 

a. Die von der Function g (er) abhängende Bewegung. Da diese 
Function durchweg negativ ist, so ist zunächst am Aequator die 
Bewegung nach Westen gerichtet. Sie wechselt ihr Vorzeichen unter 
35° 16' Breite und geht dann in eine nach Osten gerichtete Be- 
wegung über. 

b. Die zweite Strömung ist am Aequator Null, erreicht ein 
Maximum unter • 54° 44' Breite mid ist ausschliesslich nach Osten 
gerichtet. Beide Sti'ömungen verschwinden an den Polen. 

Die beiden Bewegungen a. und b. unterscheiden sich nun wesent- 
lich dadui-ch, dass 7 (er) erst für grössere Werthe von (r von Null 
sich unterscheidet. Es ist also eine Strömung, die nur in den höheren 
Schichten der Atmosphaere auftritt. Dafür ist aber die Function </ 
von einer höheren Ordnung für die kleinen Grössen h und t wie y. 
In grosser Höhe muss daher die Strömung b. die Strömung a. an 
Geschwindigkeit ausserordentlich übertreffen. 

Die Comjjonenten i" und 2" setzen .sich an der Erdoberfläche 
zu denjenigen regelmässigen Luftbe\yegungen zusammen, welche man 
als die unteren Passatwinde bezeichnet. Auf den Oceanen, wo diese 
Wind.systeme sich in der hier angenommenen Weise ohne den Ein- 
fluss der Continente frei ausbilden können, ist der Verlauf derselben 
in guter Übereinstimmung mit den Resultaten der Theorie. So ist 
auf der nördlichen Halbkugel vorherrschend: zwischen 0° und 35° 



Oberbeck: Über die Beupgiingserschpiniingen der Attn()S])haere. 895 

Ost bis Nordost, bei 35° nahezu Nord oder überhaupt nur schwaclier 
Wind, in höheren Breiten Nordwest bis West. 

Es geht daraus hervor, dass die beiden Strömungen i" und i' 
von derselben Grössenordnung sind und massige Winde in den 
unteren Schichten der Atmosphaere ergeben. Da nun Strömung 2' 
im Vergleich zu 2" von einer anderen Grössenordnung. so ist erstere, 
allerdings erst in den höheren Schichten der Atmosphaere, die bei 
weitem intensivste aller Luftströmungen. 

Indem sich diese Componente mit dem Oberstrom von i" com- 
binirt. liefert sie in den Tropen den südwestlichen, oberen Passat. 
In höheren Breiten muss die reine Westströmung überwiegen. Soweit 
mir bekannt, stimmen hiermit die Beobaclitungen der höchsten Wolken 
überein, welche vorherrschend Westwind anzeigen. Dass gerade die 
eben besprochene Rotationsströmung eine grosse Geschwindigkeit 
erlangt, hat darin seinen Grund, dass dieselbe die Erde umkreisen 
kann, ohne durch die Reibung an einem unteren Gegenstrom gehindert 
zu werden, wie dies z. B. bei den Meridianströmen der Fall ist. Wie 
auch schon W^. Siemens hervorgehoben hat, halte auch ich es iiir 
wahrscheinlich . dass wir in dieser mächtigen , oberen Strömiuig die 
Hauptquelle der Energie auch fiir unsere Windsysteme in den tieferen 
Schichten zu suchen haben. 



397 



Über die Bestimmung 

der Bewegung von Sternen im Visionsradius 

durch spectrographische Beobachtung. 



Von Prof. H. C. Vogel 

in Potsdam. 



(Vorgelegt von Hrn. Auwers am 23. Februar [s. oben S. 3071. 



(Hierzu Taf. IL) 



L'nter den Anwendungen, welche das Spectroskop als Hülfsmittel 
astronomischer Untersuchungen erfahren hat, ist unstreitig die Beob- 
achtung von Verschiebungen der Spectrallinien zur Ermittelung der 
Bewegung von Sternen im Visionsradius von besonderer Bedeutung. 
HuGGiNS war der erste, der im Jahre i868 aus der Verschiebung der 
F- Linie im Sirius - Spectrum gegen die entsprechende Linie des Wasser- 
stoffs in einer GEissLER'schen Röhre die Bewegung des Sirius in Bezug 
auf unser Sonnensystem nach Sinn mid Grösse zu bestimmen suchte. 
Im Jahre 1871 gelang es mir auf der Sternwarte zu Bothkamp, die 
HuGGiNs'sche Beobachtung am Sirius zu bestätigen. Ich fand in guter 
Übereinstimmung mit Huggins eine Verschiebung der Stei-nlinie nach 
der Seite der weniger brechbaren Strahlen, aus welcher geschlossen 
werden konnte, dass die Entfernung des Sterns von der Sonne mit 
einer Geschwindigkeit von 9 Meilen zunimmt. Ähnliche Beobachtungen, 
am Procyon angestellt, ergaben eine Bewegung in demselben Sinne 
mit einer Geschwindigkeit von etwa 1 3 Meilen. Im September und 
October des Jahi-es 1872 suchte ich wiederholt die Bewegung von 
Ä Lyrae und ä Aquilae zu ermitteln (Astr. Nachr. Nr. 1693). Später 
hat Huggins an einer grösseren Anzahl von Sternen sorgfältige Mes- 
sungen ausgeführt, und seit einigen Jahren sind derartige Beobach- 
tungen in den Beobachtungsplan der Greenwicher Sternwarte aufge- 
nommen worden. 



0.)S Gesainiiitsit/.niii; vom 15. März. — Mittlieiliinj; vom '21?. Feliniar. 

Die Realität der beobachteten Ver.seliiebunQ-en und der daraus 
gezoft'enen Schlüsse wurde anfan,i;lich von verscliiedcnen Seiten ange- 
zweifelt, da die Gültigkeit des Duppler ".sehen Prineips für Liehtwellen 
nicht ohne Weiteres zu beweisen ist. Dass jedoch Linienverschiebungen 
im Sinne des DoppLER".schen Prineips bei Lichtquellen . deren Bewe- 
gungen bekannt sind, stattfinden, habe ich an den Spectren der 
verschiedenen Tlieile des Sonnenrandes im Jahre 1871 nachgewiesen, 
und .später haben Beobachtungen an Planeten und stark .sich bewe- 
genden Cometen die Anwendl)arkeit des DoppLER'schen Prineips auf 
Liclitwellen ausser Zweifel gesetzt. 

Die Beobachtung der Linienverschiebungen in Sternspectren ge- 
hört zu den schwierigsten astronomischen Messungen und wird nament- 
lich durch die Luftbeschaifenheit sehr stark beeintlusst. Daraus wird 
zu erklären sein, dass die in GreenAvich gemachten Beobachtungen an- 
fanglich sehr verschiedene und oft sogar bei Sternen mit starker Be- 
wegung selbst in Bezug auf den Sinn der Bewegung einander wider- 
.sprechende Resultate ergeben haben ; denn da dieselben in grösserer 
Ausdehnung, als ein Theil des regelmä.ssigen Beobachtungsplans ge- 
macht sind, ist vielleicht nicht immer mit der in unserem Klima 
gebotenen Beschränkung in der Auswahl wirklich passender Nächte 
verfaliren worden. Grössere Übung der Beobachter und wahrschein- 
lich sorgfältigere Berücksichtigung des Luftzustandes, besonders der 
Ruhe der Luft, eines Hauptfactors für das Gelingen einer brauch- 
baren Beobachtung, halben in letzterer Zeit zu etwas besseren Ergeb- 
nissen geführt. Immerhin aber blieb es wünschenswerth , dass diese 
Beobachtungen auch auf anderen Sternwarten angestellt würden, und 
schon lange beabsichtigte ich , derartige Messungen auf dem Potsdamer 
Institut wieder aufzunehmen. Meine fi'üheren Beobachtungen hatten 
aber, obgleich sie gute Übereinstimmung zeigten, kein befriedigendes 
Gefüjd hinterlassen: denn es ist bei denselben schwer, sich gänzlich 
frei von Voreingenommenheit zu machen. Diese wird sich im Wesent- 
lichen zwar nur auf den Sinn der Linienverschiebung, nicht auf die 
Messung selbst beziehen; aber bei vielen Sternen ist die Bewegung 
eine so geringe, dass eine Entscheidung über den Sinn derselben 
durch Vergleichung der ruhenden Linie des künstlichen Spectrums 
mit den in steter scintillirender Bewegung begriffenen Sternspectral- 
linien schwer ist und keine Messungen sondern nur Sehätzungen nach 
der Breite der Linien möglich sind. 

Ich vei'sprach mir von der Anwendung der Photographie auf 
diese Beobachtungen grosse Vortheile. Zunächst ist die photo- 
graphische Beobachtung frei von Prädisposition , und dann war vor- 
auszusehen, dass das, wsis für das Auge so ermüdend wirkt, einen 



H. C. Vogel: Bewegung von Sternen im Visionsradius. o.)v 

Mittelwerth aus den oscillirendeii Bewegungen der Sternspectrallinien 
sich zu bilden und diesen mit der ruhenden Linie des künstlichen 
Spectrums in Vergleich zu bringen, auf photogi-aphischem Wege 
leichter gelingen würde. Obgleich ich bereits diese Beobachtungen 
seit einem Jahr geplant habe, bin ich doch erst vor Kurzem zu der 
Ausführung derselben gekommen, und sind meine Erwartungen nicht 
nur bestätigt, sondern erheblich übertroffen worden, indem sich 
gezeigt hat, dass die Unruhe der Luft nicht im entferntesten den 
Einfluss auf die Photographien ausübt, den sie auf die Ocular- 
beobachtungen hat, und dass ferner durch Hinzunahme anderer be- 
nachbarter Linien m den Sternspectren eine grössere Anzahl von 
Anhaltspunkten für die Bestimmung der Lage der von der ruhenden 
Lichtquelle erzeugten Spectrallinie sich gewinnen lässt, durch welche 
die Genauigkeit der Beobachtung sehr erheblich gesteigert werden 
kann. Die Möglichkeit, nach der oben angedeuteten Weise bei den 
Messungen zu verfahren, ist zwar auch bei den Ocularbeobachtungen 
denkbar, würde aber überaus viel schwieriger und zeitraubender sein 
als die Messungen auf der Platte. 

Es sind nun bisher von Hrn. Dr. Scheiner wiederholte Aufnahmen 
des Spectrums von Sirius, Procyon, Castor, Arctur, Aldebaran, PoUux 
und Rigel gemacht worden, deren Ausmessung Resultate ergeben hat, 
welche im Einklang mit meinen früheren Messungen und mit denen 
von HuGGiNS stehen. 

Auf der beiliegenden Tafel gebe ich getreue Abbildungen der 
stark vergrösserten Sjjectra von Sirius, Procyon, Rigel imd Arctur. 
Die in der Mitte befindliche dunkle , das Spectrum durchsetzende Linie 
ist die künstlich erzeugte, gleichzeitig mit dem Sternspectrum ent- 
stehende Wasserstoff linie H7. Sie müsste, wäre der Stern nicht in 
Bewegung, in der Mitte der hellen (in W^irklichkeit dunklen) Hy-Linie 
des Sternspectrums stehen, letztere liegt jedoch auf den drei ersten 
Spectren weiter nach dem linken (rothen) Ende des Spectrums hin, bei 
Arctur nach dem rechten (violetten). Bei Procyon ist die Verschiebung 
so stark, dass der rechte Rand der Sternlinie mit der künstlich erzeugten 
Wasserstoff Unie zusammenfällt, während bei Rigel, in dessen Spectrum 
die Wasserstoff linie H7 sehr schmal ist, beide Linien sogar von ein- 
ander getrennt erseheinen. 

Bei der Zusammensetzung und Justirung des Apparats, der bei 
diesen Versuchen in Anwendung kam , ist mir Dr. Scheiner behülf- 
lich gewesen. Der Sj^ectralapparat besteht aus zwei stark zerstreuen- 
den RuTHERFORo'schen Prismen, einem CoUimator von 40''"' Brenn- 
weite und einem Beobachtungs- Fernrohr von gleicher Focallänge, 
dessen Ocular leicht mit einer kleinen photographischen Cassette aus- 



400 Gesnmmtsitzun!; vom 15. März. — Miltheilung vom 23. Februar. 

gewechselt werden kann. Der Apparat i.st so justirt, dass die Linie 
H7 in die Mitte der Platte fällt. Bei den ersten Versuchen war die 
F- Linie (Ufo) in der Mitte; es zeigte sich aber, dass die actinische 
Wirkung in dieser Gegend des Spectrums zu schwach war. Im 
Ülirigen hahe ich die Vorsichtsmaassregeln , die ich schon bei Be- 
schreibung der früheren Versuche angegeben habe, beibehalten. Die 
GEissLER'sche Röhre befindet sich in dem vom Objectiv kommenden 
Strahlenkegel senkrecht auf der optischen Axe des Refractors 42'" 
vom Spalt des Spectroskops entfernt. Der Spalt wird in die Rich- 
tung der täglichen Bewegung und die Röhre senkrecht, und nicht 
parallel zum Spalt gestellt, eine Vorsieh tsmaassregel, auf deren Wich- 
tigkeit ich schon früher aufmerksam gemacht habe, die aber keine 
genügende Beachtung gefunden zu haben scheint. Die Spaltebene 
selbst ist so genau als möglich in den Vereinigungspunkt derjenigen 
Strahlen {H7) gestellt, welche photographirt werden sollen, und der 
Spalt ist stets möglichst eng gemacht. Eine Vorrichtung, den Stern 
während der Beobachtung in dem Spalt des Spectroskops zu halten, 
die darin besteht, das Reflexbild des Spalts an der vorderen Fläche 
des ersten Prismas durch ein kleines seitlich angebrachtes Fernrohr 
zu beobachten, ist meines Wissens bisher noch nicht angewandt 
grössten worden , und scheint mir von allen bisherigen Methoden die 
Vortheile zu gewähren. Der Spalt, durch die GEissLER'sche Röhre er- 
hellt, erscheint als feine leuchtende Linie, auf deren Mitte der Stern 
erglänzt, der auf diese Weise leicht in jeder beliebigen Stellung 
festgehalten werden kann. Eine Cylinderlinse ist nicht erforderlich, 
da die kleinen Schwankungen im Uhrwerk, welches das Fernrohr 
bewegt, das linienförmige Sternspectrum genügend verbreitern. Die 
Expositionszeiten lagen bei den bisherigen Versuchen zwischen einer 
halben Stunde und zwei Stunden; die Spaltweite betrug etwa 
o'°'"o3, entsprechend einem Bogenwerthe von 15". ITber den Maass- 
stab der Photographien will ich noch anfuhren, dass die Grösse 
von I Milliontel Millimeter Unterschied in der Wellenlänge ©""ya 
entspricht; und da o"™©! auf der Photographie noch gut messbar 
sind, wird sich die entsprechende Geschwindigkeit von einer geo- 
graphischen Meile nachweisen lassen. Von Wichtigkeit dürfte es 
noch sein, hervorzuheben, dass eine Änderung der Dispersion mit 
der Temperatur, sowie überhaupt eine etwaige Veränderung des 
Apparats während der Beobachtung ohne jeden Einfluss auf die Ver- 
schiebung ist, indem gleichzeitig während der ganzen Expositionsdauer 
die GEissLER'sche Röhre ihr Licht durch die Prismen auf die Platte 
sendet, also alle Änderungen Vergleichs- und Stemspectrum gleich- 
massig treffen werden. 



Si(%.un,/sl,er. (IBrr!.. 'Iknd iL It >j-.i-. /.WS 



Tii/fl. 



WHmxmmmmmmmmmmmmm 



.S])etti'uiu des Siri\is. 



.Specti'um des Pi'ücvon. 



mmmmmimmmmmmmmmmmmim' 



S])ertriim des Ki(|pl 






iS]i('cti'iini des Arctiir 



H (". \'()()('l, Bcwemiiui \'Oji StoTiicii im A'isiousTiulius. 



1 



I 



H. C. Vogel: Bewegung von Sternen im Visionsradius. 401 

Ich unterdrücke weitere Details über den Apparat, da ich 

beabsichtige, denselben wesentlich umzugestalten und anstatt der 

Prismen ein grosses RowLAND'sches Interferenzgitter zu nehmen. Mit 

dem so verbesserten Apparat sollen dann zunächst alle Sterne der 
ersten und zweiten Grösse beobachtet werden. 



Ausgegeben am 22. März. 



Kt-rliii. grdrurkl hi der Kcirl.ailii 



i 



4(13 

1888. 

XV. 

SITZUNGSBERICHTE 

ni:i; 
KÖNIGLKII PREU8S1SC1IEN 

AKADE]\IIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN 



22. März. Öflentliche Sitzung zur Gedächtnissfeier Seiner Majestät des 
Hochseligen Kaisers und Königs Wu.helm. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Mommsen. 

Der Vorsitzende Secretar hielt in der in Veranlassung des Ab- 
lebens Seiner Hochseligen Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm 
auf den heutigen Tng angesetzten ausserordentlichen öfl'eutlicheu 
Sitzung, welcher Seine Excellenz der vorgeordnete Minister Hr. von 
GossLER beiwohnte, den folgenden Vortrag. 

Zehnmal hat die Königliche Akademie der Wissenschaften zu 
Ehren des Königs Wilhelm, weitere siebzehn Mal zu Ehren Wilhelms, 
des Kaisers der Deutschen, den 22. März festlich begangen. Heute 
feiern wir ihn auch, aber es ist das letzte Mal. Wohl wird jeder von 
uns, die wir an diesen Festen unseren Theil hatten, an diesem Tag, 
so oft es uns noch beschieden ist dessen Wiederkehr zu erleben, in 
trauerndem Gedächtniss, in stolzer Erinnerung des Kaisers gedenken, 
der vor wenigen Tagen seinen letzten Siegeszug unsere alten Linden 
hinab zum ewigen Schlafe gezogen ist. Aber die allgemeine Feier 
des Tages, wo es uns vor allem nahe gerückt ward, wie er mit uns 
lebte und für uns schaffte, kehrt nicht wieder. 

Es ist ein Abschnitt in der Geschichte unserer Nation , in unserem 
eigenen Denken und Empfinden. Für uns, selbst für die Greise 
unter uns, die ihm gegenüber doch auch Nachfahren waren, ver- 
knüpfte der todte Kaiser die Gegenwart mit der Vergangenheit in 



Sitz.unssberichte 1888. 36 



404 22. IMärz. ÖfTcntlicIie Silzuiifj zur Godächtnissfcifr für Kaiser Wilhelm. 

einer Unmittelbarkeit, die nie ersetzt werden kann. Wenn vom 
Friderieianischen Regiment und von dem Zu.sammenlirucli seiner 
Herrlichkeit gesprochen wird, .so ist das uns allen eine halVj ver- 
klnngene Sage: in Kaiser Wilhelms Knalientage war Jena gefallen 
und er hat es nicht vergessen. Die unvergleichliche Mutter, in ihrer 
Jugend (ilanz die schönste Rose im deutschen FrauenÜor, nach ihrem 
Tode der Engel mit dem Flammensch wert, der den Heerschaaren 
voranzog, als es galt Deutschland zu retten und zu rächen, diese 
Mutter Avar uns nicht ganz gestorben, so lange der Sohn lebte, der 
an ihrem Sterbebett gestanden hatte, der drei Menschenalter hindurch 
den Ring mit ihren Haaren an der Hand getragen hat, bis auch 
diese Hand im Tode erstarrte. Die Freiheitskriege, in denen die 
Nation sicli wenn nicht zum Vollbringen, doch zum Hoffen Avieder 
durchrang, brachten ihm wie die Feuertaufe, so auch den unerschütter- 
lichen Glauben an die eigene Nation und an Deutschlands dereinstiges 
Werden. Zehn Jahre später, ein fertiger Mann, erklärte er es 
als heilige Verj^fliclitung seines Hauses 'einem Volke den Platz zu 
'erhalten und zu vergewissern, den es durch Anstrengungen eri-ungen 
'hat, die weder früher noch später gesehen wurden, noch werden 
'gesehen werden'. Nie hat er vergessen, was jenes Preussen von 
drei Millionen unter der Führung von Stein und Sch.\rnhor.st geleistet 
und geschaften hat und was ein preussischer König wagen konnte 
und sollte, um Deutschland im Innern zu einigen und nach aussen 
zu festigen. Das eiserne Kreuz, das er bei seinem ersten Kampfe 
in Feindesland gCAvann, wies ihm den Weg nach Sedan. Die 
lange bange schwere Zeit, die alsdann folgte, hat er in stetiger 
Thätigkeit, in treuem Gehorsam, in Bändigung des Muths wie des 
Unmuths durchlebt. Als dann der deutsche Vorfrühling kam, mit 
den Blüthen, die nicht Frucht Avurden, mit seinem edlen Text und 
den Commentaren dazu der Narrheit und der Bosheit, mit all dem be- 
rechtigten Sehnen und dem verkehrten Handeln, als die Schwarm- 
geister dieser wunderlichen Zeit sich besonders und persönlich gegen 
den Prinzen von Preussen wandten, blieb er klar und fest in seiner 
Anschauung der Dinge und keine Verbitterung über die eigene Unbill 
vermochte in seiner Seele zu haften. Unvergessen wird es bleiben, 
wie er aus seinem Londoner Exil, um mit seinen eigenen Worten 
zu reden, 'das Verfassungswerk als eine grossartige Erscheinung be- 
grüsste', die Grundsätze desselben als diejenigen anerkannte, 'welche 
zur wahren Einheit Deutschlands führen Averden', und, Avir dürfen 
hinzusetzen, schliesslich durch ihn selber geiührt haben. Auf den 
Thron berufen, hat er unentwegt das durchgeführt, was er als recht 
und nothAvendig erkannt hatte. Der Liebe seines Volkes, dem herz- 



Mommsen: Gedäclitnissrede. 405 

liehen Einverstäiulniss mit altbefreundeten Fürstenhäusern, der tiefen 
Empfindung für die Segnungen des Friedens hat er nie das Opfer 
seiner Überzeugung gebracht. In der inneren Organisation des Ge- 
meinAvesens, in dem Umbau der verfallenen deutschen Staatsordnung, 
in der Vertheidigung der deutschen Ehre gegen das Ausland liat er 
wieder und wieder alles an alles gesetzt. Ein leichtes Leben war ihm 
nicht beschieden. Diejenigen, denen die stolze, aber undankbare Rolle 
der Vorsehung auf Erden zugefallen ist, drückt, wenn sie adlicher Natur 
sind, die schwere Noth der Zeit vielleicht von allen am schwersten; 
der pflichttreue Mann in dieser Stellung empfindet bitterer als der 
niedriger gestellte die Schwäche des staatlichen Eindeichens und Ab- 
dämmens der ewigen Fluthen des Unheils und der Verkehrtheit; und 
nur zu oft wendet der Wahnsinn des Leidens sich gegen den Arzt. 
Das ist in erschütternder Weise auch ihm widerfahren; aber diese 
reine und einfache Natur liess sich nicht iiTen und bewahrte sich 
sogar die Heiterkeit. Was er auf falschen Wiegen zu erstreben 
verschmähte, ist ihm auf dem geraden der Pflichterfüllung geworden, 
die Liebe seines ganzen grossen Volkes, die Freundschaft der Fürsten 
und nicht am wenigsten derer, die im Waflengang sich mit ihm ge- 
messen hatten, ein siebzehnjähriger Friede in einer von VVaflen 
starrenden und von Kriegsahnung durchzitterten Welt. Es war der 
Hort des europäischen Friedens, den wir vor wenigen Tagen zu 
(xrabe getragen haben, und dies s])rac]i die Trauerfeier aus, des- 
gleichen die Welt noch keine gesehen hat. In jedem Welttheil 
haben am i6. März die Fahnen sich gesenkt, die einundneunzig 
Schüsse dem alten Kaiser der Deutschen die Grabeshuldigung er- 
wiesen. In dem grossen Trauergeleit des Schlachtensiegers und 
des I'riedensfürsten hat keine Nation gefehlt. Wie durch den Ausbau 
des Verkehrs und der Verkehrsmittel die Beziehungen der Völker zu 
einander enger und enger sich verflechten, wie die Menschheit soli- 
darischer und Glück und Unglück immer mehr allen gemein wird, 
das haben wir an jenem Tage stolz und schmerzlich empfunden; nicht 
den Deutschen allein ist der einundneunzigjährige Kaiser zu früh 
gestorben. Aber der erweiterte Kreis hat unser näheres Anrecht 
nicht geschmälert. Wir danken den Fremden, die mit uns trauern; 
aber volles Leid zu tragen um seinen ersten Kaiser bleibt des Deutschen 
Vorrecht, und uns Bewohnern der unter seinem Regiment zur Welt- 
stadt gewordenen Reichshauptstadt, uns Akademikern, die er wohl 
scherzend seine Nachbarn nannte, uns gehört an dem allgemeinen 
I^id auch noch unser besonderes Theil. 

Die Zeit wird kommen, welche in allseitiger Erwägung zu- 
sammenfasst, was Deutschland dem Kaiser Wilhelm verdankt; aber 

36* 



4D6 22. März. Üffentliche Sitzung /iir Gediichtn Issfeier für Kaiser Wilhelm. 

wir werden sie nicht erleben. Dem Krieg.smann wie dem Staatsmann 
sein Recht zu geben, das, was wir alle empfinden, den Eintluss seiner 
Pers()nlielikeit, die Unentbehrlielikoit .seines entschlossenen und maass- 
vollen eigensten Handelns in eingehender Darlegung zu entwickeln 
wird den Zeitgenossen nicht beschieden sein. Uns zunächst ist diese 
Aufgabe überall nicht oder doch nur insoweit gestellt, als die Ent- 
wickelmig der Wissenschaft auch zu den Aufgaben des Staatsmannes 
gehört. Wer die Geschicke der deutschen Nation bestimmt, kann 
von deutscher Wissenschaft nicht absehen; und die Bedeutung dieses 
Tlieils staatsmäniiischcr Arl)eit ist in stetigem Steigen. Je höher die 
Aufgaben auf allen Gebieten der Forschung sich stellen, desto weniger 
reicht der Fleiss und das Talent des einzelnen Arbeiters aus. Die 
Organisirung der Arbeit, sei es durch Sammlung der Materialien oder 
der Resultate, sei es durch Schulung der hinzutretenden Arbeits- 
genossen, nimmt immer weiteren Umfang an und fordert vor allem 
jene Stabilität der Einrichtungen, die über die Lebensdauer des ein- 
zelnen jMannes hinaus den Fortgang der Arbeit verbürgt. Wenn die 
deutsche Forschung auf sehr verschiedenartigen Gebieten eine hervor- 
ragende Stellung einnimmt, so liegt das wesentlich daran, dass unser 
Regiment diesen Theil seiner Aufgabe Aveiter, grösser und nachhaltiger 
fasst. als dies anderswo geschieht. Es ist eines der Vorrechte unserer 
Körperschaft, dass wir. diesem Kreise der Regententhätigkeit nahe 
gestellt und durch die Mannichfaltigkeit der akademischen Interessen 
vor der Überschätzung des eigenen Faches mehr als andere Gelehrte 
geschützt, deutlicher erkennen, wie sehr der Fortschritt aller Wissen- 
schaft auf die staatliche Fürsorge angewiesen ist. Dies auszuführen 
kommt uns zu, und die Gelegenheit wird nicht fehlen, wo die auf- 
richtige Dankbarkeit in so vielen Herzen lebt und dauern wii'd. Aber 
heute ist es dafür zu früh. Unter dem unmittelbaren Eindruck der 
Todeskunde ist die Sammlung füi" solche Übersicht nicht zu finden; 
auch dürfen wir von diesem Trauertag, den ganz Berlin und alle 
Körperschaften desselben in ihrer Weise begehen, nur eine kleine 
Spanne für uns in Anspruch nehmen. Aber wie schwer es auch ist 
zu reden, zu schweigen heute ist unmöglich. Gestatten Sie mir, einen 
flüchtigen Blick auf das wissenschaftliche Regiment unter König und 
Kaiser Wilhelm zu werfen , insl)esondere in Beziehung auf die Berliner 
Anstalten und unsere eigene Körperschaft. 

Unser armer Staat, nur zu lange das AschenbrtHlel unter den 
sogenannten Grossmächten , hat sich mülisam zu dem ^Vohlstand durch- 
gerungen, ohne den der schöne Luxus wissenschaftlicher Thätigkeit 
nicht gedeihen kami. Wir älteren Akademiker erinnern uns wohl 
noch der Zeit, wo wir hier standen ungefähr wie der tleissige Student 



MoMMSEN : Gedächtnissrede. 407 

mit schmalem Wechsel; so war es noch in König Wilhelms ersten 
Jahren. Als dann die grossen Kriege einen Umschwung auch auf 
dem finanziellen Gebiet herbeigeführt hatten, wurde auch uns die 
Möglichkeit eröfl'net, der wir eine Reihe unserer hervorragendsten 
Mitglieder verdanken, auf die Berufungen nach Berlin einen ent- 
scheidenden Einfluss auszuüben und wurden uns auch sonst reichere 
Mittel zur Verfügung gestellt. Der der Akademie aus der Staatskasse 
im laufenden Jahre ausgeworfene Betrag ist gegen den bei dem 
Regieiningsantritt König Wilhelms uns gewährten verdi-eifacht. Aber 
bei Weitem eingreifender war die Stellungnahme der Regierung zu 
der wissenschaftlichen Organisation überhaupt. Wohl regte sich nach 
den ersten grossen Erfolgen hin.sichtlich ihrer wissenschaftlichen Con- 
sequenzen zunächst die Furcht vielleicht mehr als die Hoflnung. Die 
Gelehrten gehören nun einmal nicht zum Geschlecht des Euelpides 
und die Deutschen waren ferner seit langem gewohnt, die Misere des 
kleinen Staates mit dem Gedeihen der grossen Universität im Klein- 
staat sich einigermaassen zu vergolden. Man hörte wohl die Frage, 
ob nicht Deutschland vorwärts und der deutsche Gelehrte rückwärts 
gekommen sei. König Wilhelm gab die Antwort darauf. Die Uni- 
versitäten Kiel, Marburg, Göttingen sind nicht bloss was sie waren; 
sie sind durch neue Institute, durch freigebige Berufungen, durch ge- 
steigerte Frequenz heute mehr, als sie unter der Fremdherrschaft oder 
der Kleinstaaterei je gewesen sind. Gestatten Sie mir von den zahl- 
losen Belegen einige wenige anzuführen. Die unter dem hannover- 
schen Regiment wahrlich nicht vernachlässigte Georgia Augusta hat 
unter preussischem eine neue Universitätsbil)liothek, ein neues natiir- 
historisches Museum und eine neue chirurgische Klinik erhalten; der 
Bau der medicinischen Klinik und der des pathologischen Instituts sind 
beschlossen; die Anatomie, das physiologische Institut, das physika- 
lische, das chemische sind sämmtlich ansehnlich vergrössert woi'den. 
Die Zahl der Studirenden hat denn auch unter der preussischen HeiT- 
schaft in Göttingen um den vierten Theil zugenommen, in Kiel sich ver- 
doppelt, in Marburg sich vervierfacht. Also annectirt der Staat Preussen. 
Dabei wurde nicht gefragt , ob eine solche Anstalt vielleicht zugleich als 
Schmollwinkel diente für die Liebhaber vergangener Zeiten; die Sonne 
schien auf die Anstalt , unbekümmert um Dank oder Undank , und die 
Nebel sanken von selber vor dem rechten und festen Regiment. Aber die 
Gelehrten klagten wieder, diesmal die Berliner. Vor vierzehn Jahren 
wurde bei eben dieser Feier und an dieser Stelle es ausgesprochen, 
dass die Universität Berlin einen Rückgang und eine Schmälerung 
ihres Ansehens erlitten habe; und unbegründet war die Klage über 
lange Vernachlässigung nicht. Vielleicht waren auch hier die letzten 



408 22. März. Öffentliche Sitzung zur Gedächtnissfeier für Kaiser Wilhelm. 

die ersten geAvesen und geschah zunächst mehr für die neu hinzu- 
getretenen Anstalten als für die der Hauptstadt des Reiches. Aber 
die Klagen verstummten bald und gern. Dem Jahre 1871 geliörte die 
Gründung unseres physikalischen Instituts an; dem Jahre 1873 die des 
technologischen und des ptlanzenphyslologischen, sowie der Neuhau 
der Bergakademie; dem Jahre 1874 die des astrophysikalischen In- 
stituts in Potsdam; dem Jahre 1875 die Neuordnung des patliologischen 
Instituts; dem Jalire 1876 der Neubau der landwirtlischaf'thchen Hoch- 
schule ; dem Jahre 1877 '^^^ umfassende Reorganisation des physiologischen 
Instituts; dem Jahre 1878 die Einrichtung der Augen- und Ohrenklinik 
und des botanisclien Instituts, sowie die Umgestaltung des botanischen 
Museums, ferner die Errichtung des Polyteclinikums in Charlottenburg; 
dem Jahre 1879 die üriindung des zweiten cliemisclien Instituts, nach- 
dem das schon früher reorganisirte den Bedürfnissen allein nicht mehr zu 
genügen vermochte; dem Jahre 1882 die des klinischen Instituts für Ge- 
burtshülfe; dem Jahre 1883 der Neubau des pharmakologischen Instituts; 
dem Jahre 1884 die des zoologischen; dem Jahre 1885 die des me- 
teorologisclien ; dem Jahre 1886 die des hygienischen und der Neuljau 
des Museums für Völkerkunde. Begonnen sind ferner die grossen 
Anlagen des für die mineralogischen und die zoologischen Sammlungen 
bestimmten Museums für Naturkunde und der physikalisch technischen 
Reichsanstalt in Charlottenburg. Damit sind die unter Kaiser Wilhelms 
Regiment gegründeten oder reorganisirten Berliner Anstalten aus dem 
solcher vor allem bedürftigen Kreise der Naturwissenschaften keines- 
wegs voUstcändig aufgezählt. Lassen Sie die Minute gelten , welche 
die lange Namenreihe in Anspi"uch genommen hat und versuchen Sie 
es daraus herauszuhören, was hier auszuführen unmöglich ist, welche 
Anregung zu wissenschaftlichem Streben und zu praktischem Weiter- 
schreiten in dieser Nomendatur enthalten ist; es ist dies nicht das 
geringste Blatt in dem Kranz der kaiserlichen Ehren. Und in diese 
Gründungen Berliner Anstjilten geht natürlich bei weitem nicht auf, was 
für die Wissenschaft im umfassendsten Sinne des Wortes unter dieser 
Regierung geschehen ist. Wenn bis dahin die deutschen Astronomen 
wesentlich auf die eigene Heimath angewiesen imd von der erdum- 
fassenden wissenschaftlichen Forschung ausgeschlossen gewesen waren, 
so haben die beiden grossen Unternehmungen zur Beobaciitung der 
Venusdurchgänge, gestützt, wie sie jetzt sich stützen konnten, auf die 
wiederhergestellte deutsche Flotte, Deutscliland mit einem Scliritt auch 
hierin den älteren Weltmächten ebenl)ürtig gemaclit. Damit war es ge- 
geben, dass an der internationalen Erforschung der magnetischen und 
meteorologischen Verhältnisse der Polargegendeu auch Deutschland mit 
zwei Entsendungen sich erfolgreich betheiligen konnte und dass die 



Mommsf.n: Gedärhtnissrede. 409 

mitteleuropäische Gradmessung, welche dann zu der europäischen und 
unlängst zu dem vier Welttheile umfassenden Verein der internationalen 
Krdniessung sich gesteigert hat, ilir C'entrum in unserem 1 868 einge- 
richteten, jetzt in der Reorganisation begriilenen geodätischen Institut 
findet. Die beiden grössten Anstalten, welche die eigene Organisations- 
kraft der deutschen Forschung auf dem historisch -archäologischen 
Arbeitsfeld in's Leben gerufen hatte, die von Stein gegründete Ge- 
sellschaft für die Herausgabe der deutschen Geschichtsquellen und 
das durch Eduard Gerhard eingerichtete zunächst römische, später 
nhllisch -athenische Institut für archäologische Correspondcnz Avaren 
schon früher, jene auf den deutschen Bund, dieses factisch auf 
Preussen übergegangen. Kaiser Wilhelm gab beiden Anstalten ver- 
mehrte Mittel, sowie eine nicht auf Preussen beschränkte Avissen- 
schaftliche Oberleitung und verlieh beide als Morgengabe dem neuen 
Deutschen Reiche: die ersten Statuten des römisch -athenischen In- 
stituts hat er am 25. Januar 1871 in Versailles unterzeichnet. Wenige 
Monate vor seinem Tode sanctionirte er eine dritte Unternehmung, 
die vielleicht in ihrem Kreise nicht minder Epoche machen wird, wie 
es jene beiden Gesellschaften gethan haben: die nionumenta Borussica, 
bestimmt für Darlegung der Entwickelung der preussischen Staats- 
wirthschaft unter den drei grossen HohenzoUern des 17. und 18. Jahr- 
hunderts. Ist es nöthig in diesem Kreis zu erzählen, wie unter diesem 
Regiment die Archive des Staats sich der Geschichts-Forschung 
geöffnet haben und der von unserer Akademie publicirte Briefwechsel 
des grossen Friedrich hierin eine neue Aera einleitete? hier zu be- 
richten von den deutschen Ausgrabungen in Olympia, von den 
preussischen in Pergamon? Sie, und was sonst für unsere Kunst- 
sammlungen gethan ist, haben ähnlich gewirkt wie jene Venus- 
Expeditionen. Wenn die Beamten des Pariser oder des Londoner 
Museums früher des unsrigen gedachten, so hatten wir die Nicht- 
Ebenbürtigkeit sehr lebhaft zu empfinden. Wie sehr ihre Sprache 
sich seitdem verändert hat, wie sie jetzt theils in unwilligem Neide, 
theils in aufrichtiger Bewunderung von den Berliner Museen reden, 
das werden viele hier wissen und alle mögen es glauben. 

Ich halte hier inne; nicht weil der Stoff fehlt, sondern weil 
dessen zu viel ist. Lassen Sie mich in Zahlen zusammenfassen, wo- 
für die Worte versagen. 

Die Aufwendung des Staats für die Universitäten überhaupt be- 
trug, als König Wilhelm die Regierung antrat, i'u Millionen Mark; 
heute sind für diese allerdings um drei vermehrten Anstalten mehr 
als 7 Millionen ausgcAvorfen. Die Zahl der ordentlichen Professoren 
ist in den letzten zwanzig Jahren von 407 auf 536 gestiegen. Die 



410 22. Mal/. Öflonllirlic .Sitz.iiiii;- /nr Goflächtnissrcier (Vir Kaiser Wii.hki.m. 

raedicinisclien Univer.sitäts;viistaltoii liabon unter (lie.sein König und Kai.spr 
sicli von 54 auf 88, die naturwissen.sclialllichen sich von 79 auf loa 
vermehrt, die Universitätsseminare, die festen Anker wissenseliaftlichen 
Studirens, sind von 31 auf 76 gestiegen, haben sich also -sveit mein- 
als verdoppelt. Diese Zahlen reden, und reden genug. Es kommt auch 
auf kein einzelnes Stück w^esentlich an; im Gegentheil tragen alle 
diese Schöpfungen denselben Stempel der schlichten Pflichtertiillung, 
der diese ganze vor allem durch ihre Einfachheit grosse Herrsclier- 
thätigkeit charakterisirt. Kaiser Wu-iielm war, was der rechte Mann 
sein soll, ein Fachmann. Eine bestimmte Disciplin beherrschte er 
vollständig; seinem hohen Berufe entsprechend lebte und webte er 
in der Theorie wie der Praxis der Militärwissenschaft. Das alte 
Vorurtheil, dass der Fürst überhaupt nicht und der Offizier nicht 
viel zu arbeiten braucht, hat er vor allem beigetragen durch sein 
leuchtendes Vorbild zu beseitigen; es werden nicht viele sein, die 
ihre Jünglings- und Manncsjahre mit solchem Ernst wie er ihrer 
Wissenschaft gewidmet haben. Also Avar er kein Dilettant. Er 
wusste sich am Schönen zu erfreuen und ist der Erörterung wissen- 
schaftlicher Fragen oft und gern gefolgt; Gegenstände wie die Grad- 
messung knüpften auch wohl an sein eigenes Arbeiten an und be- 
schäftigten ihn eingehender: aber was er für die Wissenschaften alle 
gethan hat, ging nicht aus zufalliger Laune und l)esonderer Vorliebe 
hervor. Ob für Rembrandt oder für Holbein, ob für die Münz- 
sammlung Fox oder für die Marmorbilder von Pergamon. für das 
OriejitaUsche Seminar oder für die historische Station in Rom oder 
auch für den Erwerb der Manessischen Minnesängerhandschriil die 
Mittel des Staats in Anspruch zu nehmen seien, das entschied 
für ihn nicht sein eigenes Meinen , sondern der Rathschlag der 
Fachmänner, denen er, sellier Fachmann wie er war, den Muth 
und die Weisheit hatte zu vertrauen. Auch hier schuf er als 
Staatsmann, als der Herrscher eines wissenschaftlicli arlieitsamen 
Volkes. Er hat es einmal ausgesprochen, dass, was einst in dem 
Sturm der Freiheitskriege der Enthusia.smus gethan habe, in dem 
grösseren Staate 'die geweckte und beforderte Intelligenz' thun müsse; 
und danach hat er gehandelt. Die Stiftung der Universität Strass- 
burg, die Ausstattung ihrer Anstalten mit einer Fülle, die den älteren 
Schwestern nicht gleichmässig zu Thcil ward, ist dafür ein klassischer 
Beleg. Als es galt das zurückeroberte deutsche Land nun auch 
der Heimath innerlich anzuschlies,sen, da appellirte er in erster Reihe 
an die Jugendbildung durch die (leutseh<> Wissenschaft. Kr gründete 
die Kaiser- Wilhelms -Universität, auf dass, wie es in der Stiftungs- 
urkunde heisst, 'der Boden bereitet werde, auf welchem mit geistiger 



Mommsen: Gedj'u'litiii.ssrede. 411 

'Erkenntniss wahrhafte Gottesfurcht und Hingebung für das Gemein- 
'wesen gedeihe': und er vertraute darauf, dass die Wissenschaft, 
untrennliar verwachsen wie sie ist mit der deutschen Art, dem Vater- 
huid diese ihm entfremdete Heimath unserer alten Dichter und Bau- 
meister zurückgewinnen werde. 

Kaiser Wilhelm ist niclit mehr. Wir dürfen trauern um seinen 
Tod: klagen dürfen wir niclit. Es fehlt uns das holie Vorbild des 
])tlichttreuen Amtträgers, das Muster der Anmuth vmd der Würde in 
der Heiterkeit wie im Ernst, das herzgewinnende Lächeln, der freund- 
liche Blick von dem Fenster gegenüber auf die stetig sich erneuernden 
]\Iorgenpilger: alles dies kommt nicht wieder. Aber klagen dürfen 
wir nicht. Er hat fast die letzte dem Menschenleben überhaupt ge- 
steckte Grenze erreicht und er hat sie erreicht in einer Thätigkeit 
und mit einer Spannkraft, wie sie in diesem Alter kaum jemals bleiben. 
Es ist ilim vergönnt gewesen die Einigung Deutschlands nicht bloss 
zu vollenden, sondern auch nach der Vollendung eine Reihe von 
Jahren schützend über ihr zu Avachen. Um hat das Schicksal abgerufen, 
nachdem er sein W^erk gethan hat; und Besseres und Höheres giebt 
es imter den Menschenloosen nicht. Wir haben der Vorsehung zu 
danken, dass der erste deutsche Kaiser sein Leben auf einundneunzig 
Jahre hat bringen dürfen; und wenn gleich der Tod des Schöpfers 
immer für die .Schöpfung die Feuerprobe sein wird, so ist es doch 
ein gutes Vorzeichen für die Dauer des Werkes, dass der Meister so 
lange am Steuer geblieben ist. Wir sind nicht gewohnt und nicht 
geneigt die Gefahren zu imterschätzen , welche die Zukunft in sich 
trägt; aber wir vertrauen auch, dass die Söhne ebenso ihre Schuldig- 
keit thun werden, wie es die Väter gethan haben. Die Pflichttreue 
ist erblich im Haus der Hohenzollern wie die Volkstreue im Lande 
Preussen und in der deutschen Nation. Mit Schmerz sehen wir sie 
bei dem Nachfolger bewährt zunächst in dem tapferen Kampfe gegen 
tückische Krankheit, in der unvergleichlichen Fassung gegenüber dem 
schweren Unheil, die allen, die ihn lieben, allen, die auf ihn und fiir 
ihn hoften, ein Muster ist und bleiben wird. Leider können wir die 
Trauer lun den grossen Todten nicht uns lindern und mindern mit 
dem Ausblick in eine wolkenfreie Zukunft. Aber am Firmamente selbst 
ändern die Wolken nichts. Unsere Liebe und Treue gehört dem 
lebenden Kaiser, wie sie dem Todten gehört hat. Dieses Todten 
aber, des Kaisers Wilhelm, werden wir gedenken, bis die Augen 
auch uns sich schliessen. Denn er war unser! Mag das stolze Wort 
den lauten Schmerz gewaltig übertönen. 



SitzuiiKsbei'ichie 1888. 



412 '22. IMärz. Ort'eiitliche Siiziim;- zur (iedächtiiisstVier für Kaiser AVir.iiEi.M. 

Die Akademie richteto heute an Ihre Majestät die Kaiserin und 
Königin Al'gusta und an Seine Majestät den Kaiser und König 
tblgende ehrerbietigste, huldx'oll entgegejigencjuuncne Anspraelien. 



I. 

Allerdurclilauchtigste, Gross mächtigste 

Kaiserin und Königin, 

Allergnädigste Kaiserin, Königin und Frau! 

Eui*er Kaiserlichen und Königlichen Majestät l)ittet die eluiurclits- 
voUst unterzeichnete Akademie der Wissenschaften nahen zu dürfen, 
um den sclmierzlichen Gefühlen Ausdruck zu geben, von welchen sie 
in diesen Tagen einer weltgeschichtlichen Trauer erfüllt ist. An dii' 
dem Herzen teurer Majestät durch den Ilintritt des nun in Gott 
ruhenden Kaisers geschlagene Wunde zu rühren , geziemt tler Akademie 
nicht. Aber im Angedenken an so viele Beweise der Huhi, welche 
sie von ihrem dahingeschiedenen erhabenen Schirmherrn und von 
Allerhöchstdensell)en empfing, drängt es sie, Eurer Kaiserlichen und 
Königlichen Majestät auszusiirechen, wie unvergesslich ilu- das hohe 
Bild des Entschwundenen eingejirägt ist; wie sie es sich immer zu 
ihren schönsten Ehrenkränzen rechnen wird, ihn in AUerliöchstderen 
Begleitung in ihren Sitzungen einst begrüsst zu haben ; wie ' unaus- 
löschlich die Liebe und Dankbarkeit sind, die sie an das Herrscher- 
haus der Holienzollern knüpfen; Avie sie stets ihren vStolz darin setzen 
wird, die Akademie der Prcussischen Könige zu heissen. 

Allerdurchlauchtigste Kaiserin und Königin ! 

Mit dem gesammten Deutschen Volke vereinigen wir uns zu 
heissen, innigen Segenswünschen für AUerhöchstdiesclben und für 
AUerliöchstderen ruhmgekrönten, vielgeliel)ten Sohn, des Kaisers und 
Königs Friedrich Majestät, unseren allergnädigsten Herrn. Möchte 
er doch, ein Erbe wie der väterlichen Tugenden so des väterlichen 
(jrlücks, wie er oft aus Schlachten siegreich zurückkelu'te, so auch 
aus der heute ihn bedrohenden Gefahr, dem Vaterlande und uns zum 
Heile, bald als Sieger hervortreten. 

Wir verharren in tiefster Elii'lurcht 

Kurer Kaiserlichen und KöniglicluMi Majestät 

allerunterthänigste 

Akademie dei* Wissenschaften 

zu Berlin. 



i 



Ansprache an Seine Majestät den Kaiser. 41 o 

II. 

Allerdurclilauchtigster, Grossmäclitigster 

Kaiser und König, 
Allergnädigster Kaiser, König und Herr! 

Eurer Kaiserliclien und Königlichen Majestät bittet die ehrturclits- 
vollst unterzeichnete Akademie der Wissenschaften nahen zu dürfen, 
um AUerhöchstdenselljen die Gefühle schwerer Trauer, aber auch 
hoffender Zuversicht auszusprechen, von welchen sie mit dem ganzen 
Deutschen Volke in diesen ernst bewegten Tagen durchdrungen ist. 

Mit dem ganzen Deutschen Volke sieht sie schmerzgebeugt der 
entschwundenen geliebten Gestalt des Heldenkaisers nach, welcher 
mit starker Hand den alten auf Deutschlands Geschicken lastenden 
Bann brach ; welcher nach fast traumhaftem Siegeslauf durch seine 
Weisheit und Mässigung der Welt ein Friedensfürst waixl: auf den 
noch späte Zeiten als auf den dritten grossen HohenzoUern , als auf 
das leuchtendste Ruhmesbild dieses Jahrhunderts hinweisen werden: 
ilessen greises Haupt im Verein mit seiner unvergesslichen König- 
lichen Mutter einst Fabelglanz umgiebt. 

Aber neben diesen allen Deutschen auf dem Erdenrund gemein- 
.samen Empfindungen hegt unsere Körperschaft noch andere ihr be- 
.sonders zustehende Gedanken. Wir wissen, was im Getöse welt- 
geschichtlicher P>reignis.se minderen Wiederhall fand, dass auf solcher 
Höhe, im Gedränge solcher Sorgen und Ptlichten, Kaiser Wilhelm, 
<len Überlieferungen seines Hauses getreu, die Dinge des Geistes nie 
aus den Augen verlor. Wir wissen, dass er für diese seine Akademie 
der Wissenschaften stets ein väterlich offenes Herz und Ohr sich 
bewahrte; dass wir in ihm nicht bloss einen erhalienen Schirmherrn, 
sondern allezeit einen freundlich heraljlassenden, sorglich AvohlwoUen- 
den Gönner besassen, welcher in unserer bescheidenen Thätigkeit 
eine der Zierden seines Thrones zu erblicken geruhte. 

AUerdurchlauchtigster Kaiser und König I 

Wie allerorten das Deutsche Volk jetzt aus seinem Leide zu Eurer 
Kaiserlichen und Königlichen Majestät als zum Erben jeder väterlichen 
Tugend das noch trübe Auge erhebt, und unter x\llerhöchstderen Scepter 
des Fortbestandes der glorreich errungenen Güter gewiss ist: so fühlt 
sich auch unsere Körperschaft nicht verwaist. AVir leben der trost- 
reichen Überzeugung, dass in Allerhöchstdenselben uns ein Herrscher 
ward, in welchem, neben dem Heldenmuth und der Weisheit des in 
Gott ruhenden Kaisers Wilhelm. Liebe zur Wissenschaft, Begeisterung 
lür alles Grosse und Schöne auf den Gefilden des Geistes doppelt 



414 'l'l. März. OiTentliclic Sitzung zur (iedäclitnissfcipr für Kaiser Wilhelm. 

lebendig i.st. In Allerliöchstdereii erlaucliter Gemahlin, Ihrer Majestät 
der Kaiserin und Königin, .sind wir längst gewöhnt, die einsiehtigste, 
theilnelimendste, hilf bereiteste Freundin unserer Bestrebungen im 
innersten Herzen dankend zu verehren. Wie sollten wir da nicht 
gefassten vSinnes, festen Blickes der Zukunft entgegensehen, in welcher 
wir immerdar verharren werden, in tiefster Ehrfurcht, 

Eurer Kaiserlichen und Königlichen Majestät 

allerunterthänigste und allergetreueste 

Akademie der Wissenschaften 

zu Berlin. 



.Vu.sgpgehen ;iiii "i'.K März. 



Berlin, grdnukl in «Ifr RfirlisdtucktKl 



» 



415 

1888. 

XVI. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

5. April. Sitzung der physikalisch -matliematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. uu Bois-Reymonu. 

1. Hr. Kronecker las über die aritlunetisclien Sätze, 
welche Lejeune Dirichlet in seiner Berliner Habilitationsschrift 
entwickelt hat. 

2. Hr. Hofmann legte eine Mittheilung des Hrn. Prof. H. W. Vogel 
hierselbst vor über das Spectrum des Cyans. 

3. Hr. Schulze legte eine Mittheilung des Hrn. Dr. Robert 
Schneider hierselbst vor über Eisen -Resorption in thierischen 
Organen und Geweben. 

Die Mittheilung i. folgt umstehend, die 2. wh'd in einem der 
nächsten Sitzungsberichte erscheinen, die 3. ist für die Abhandlungen 
bestimmt. 



Sitzungsberichte 1888. 38 



i 



417 



Über die arithmetischen Sätze, 

welche Lejeune Dirichlet in seiner Breslauer 

Hahilitationsschrift entwickelt hat. 



Von L. Kronecker. 



Auf die erste, am i i . Juli 1825 der Pariser Akademie überreiclite, 
aritlimetische Abhandlung Lejeune Dirichlet's folgte 1827 eine zweite, 
mit welcher er sich in Breslau habilitirte. Sie ist in Octavformat 
(ohne Angabe der Jahreszahl) gedruckt und wohl nur in wenigen 
Exemplaren hergestellt worden. Auf dem Titelblatte steht: 

yiDe formls Uncarlhus . ui qnlhus continentur divisores priinl 

quarumdnm fnrnndaruin gradimjn siiperiorum coriimentatio j quam 

ad veniam docendi ah amplissimo pMlosaphorum ordine in regia 

universitate Utterarwn Yratlshwiensi impetrandam conscripdt 

GüSTAVüs Lejeune Djüichlet, phüosophiae dnc.tor. Yratis- 

laviaej typis Kupfe?'ianis.^' 

Den Ausgangspunkt bildet die Bemerkung, dass die Primtheiler 

jeder Form zweiten Grades durch gewisse Unearformen charactei'isirt 

seien, dass dies aber, wenn der Grad grösser als 2 ist, nur für 

besondere Formen, wie z. B. für die von Euler untersuchten Formen 

x" +_ I der Fall sei. Bei der Beschäftigung mit diesen EuLER'schen 

Untersuchungen, sagt Dirichlet am Schlüsse der Einleitung, sei er 

auf eine neue Art von Formen höheren Grades gekommen, welche 

ähnliche Eigenschaften wie die von Euler behandelten besitzen. 

Es sind dies die Formen U und V, welche entstehen, wenn 
man den Ausdruck {x + )/ b )" auf die Form U+ VY b bringt. Dabei 
bedeutet x eine »Unbestimmte«, n eine beliebige positive ganze Zahl 
und b eine positive oder negative ganze Zahl, welche nur kein voll- 
ständiges Quadrat sein darf. 

Dirichlet untersucht und bestimmt die Primtheiler von V unter 
der Voraussetzung, dass n eine Primzahl ist, und die von U fxiv den 
Fall, dass n eine Potenz von 2 ist. Er bemerkt dabei, dass seine 

38' 



418 Sitzunj; tlnr plivsikaliscli - iiiallinniatisclien Classe vom 5. April. 

Untcrsucliung-s- Methode auch bei jedem andern ganzzahligen Werthe 
von 71 anwendbar sei, dass er sich aber, um der Abhandlung keine zu 
grosse Ausdelmung zu geben, auf jene beiden Fälle bescliränken wolle. 
Als ich nun beim Abdruck jener Habilitationsschrift in Le-tei-ne 
Djrichlet's Werken zu eingehender Beschäftigung mit derselben ver- 
anlasst wurde, machte ich den Versuch, das von Dikichlet behan- 
delte Problem mit Hülfe von Modulsystemen auf rein arithmetischem 
und ganz im absoluten Rationalitätsbereich der gewöhnlichen Zahlen 
bleibendem Wege zu lösen. Dies gelang in überraschend einfacher 
Weise, und dabei ganz vollständig, d. h. für jeden beliebigen Werth 
der Zahlen b und ?i. Wenn nun auch jenes DmiciiLEx'sche arithmetische 
Problem selbst jetzt als ein elementares zu betrachten ist, so wird 
doch eine kurze Auseinandersetzung der neuen und ganz allgemeinen 
Lö.sung hauptsächlich durch das Interesse, welches sich an jeden von 
DiRicHLET behandelten Gegenstand knüpft, dann aber auch als ein 
neuer Beleg für die Anwendbarkeit der Modulsysteme wohl gerecht- 
fertigt erscheinen. 

I. Bedeutet n eine positive ganze Zahl und r eine unbestimmte 
Variable, so hat z" — i so viel verschiedene ganze ganzzahlige Factoren 
als n verschiedene Divisoren hat. Feiner dieser Factoren, welcher als 
der »primitive« bezeichnet werden soll, ist dadurch vollständig cha- 
rakterisirt, dass er nicht zugleich als Factor in irgend einem Aus- 
dnicke z"" — i enthalten ist , hi welchem der Exponent //i kleiner 
als n ist. 

Es sei nun. wie in meiner Mittheilung vom 29. Juli 1886,' 

£, = I , £,„ = (- 0". 

wenn die Zahl m lauter verschiedene Primzahlen enthält und v deren 
Anzahl bedeutet, aber 

£,„ = o , 

wenn vi irgend eine Primzahl mehrfach enthäll. Ferner sei F,„(z) 
der primitive Factor von ^"' — i. Alsdaim ist: 

(A) F„ {z) = n (c^ -if, z" - I = n F„{=) , 

d d 

wo die Multiplication über alle Divisoren d von ;/ zu erstrecken ist. 
Setzt mau endlich: 



' Ziii- 'J'hooi'ic der <'llipliscliiMi KiinctioiuMi . Art. XI, §. i. Sit/.iin{jslii>rirlit vod 
1S8G, S. 707. 



Kronecker: Über die arithmetischen Sätze von Lejeune Dirichlet. 419 

WO X und y unbestimmte Variable bedeuten \xnüfj{x,y^) eine ganze 
ganzzalilige Function von x und y- ist, so wird: 



{X — yY^"^ fA ^ j = nfi (X , y-)" (d alle Divisoren von «), 

da die über alle Divisoren d von n erstreckte Summe Xs,, gleich Null 
ist, und es zeigt sich also, dass der Ausdruck auf der linken Seite 
der Gleichung, der offenbar eine ganze ganzzahlige Function von x 
und y ist, imr die graden Potenzen von y enthält. Bezeichnet man 
denselben zur Abkürzung durch: 

G,Xx,y-), 
so ist es die ganze ganzzahlige Function: 

deren Primtheiler q für beliebig angenommene positive oder negative 
ganzzahlige Werthe von s zu bestimmen sind. 

Die Form G,^(x,s) ist offenbar, wie die Function F„{x), vom 
Grade <p{n), wo (p{n) in üblicher Weise die Anzahl derjenigen unter 
einander modulo n incongi-uenten Zahlen bedeutet, die zu n relativ 
prim sind. 

n. Bilden /\ ,i\,... ein vollständiges System derjenigen luiter 
einander modido n incongruenten Zahlen, die zu 7i relativ prim sind, 
so findet die Congruenz: 

(B) n{x — ^ = F„ {x) (mod. F„ {z)) {r = r,,r,,.. .) 

statt. Um dies darzuthun, soll zuvörderst gezeigt werden, dass: 

F„{z') = o {mod. F„{c)) 
ist. In der That ist gemäss den Gleichungen (A): 

Z"' — I = UFj{z^) ^ O (mod. F„ (z)) {d alle Divisoren von h), 

und keiner der Factoren F^{z''), bei welchem d <. 7i ist, hat einen 
gemeinsamen Theiler mit F„{z). Derselbe Theiler müsste nämlich in 
jeder der beiden Functionen: r'^''— i und z" —~ i, also auch in -'"'''+'"'— i 
enthalten sein. Da man nun die Zahlen a , b so bestimmen kann, 
dass ai-d+bn=:d wird, so müssten jP„(ir) und z''~i, also amah F^{z) 
und F,(z) einen gemeinsamen Theiler haben, wo t einen Divisor von d 
bedeutet. Zwei Functionen Fj{z), welche verschiedenen Divisoren d 
entsprechen, können aber keinen gemeinsamen Theiler haben, da ihr 
Product in z" — i als Theiler enthalten ist, und da z" — i mit der 
Ableitung nz""^ keinen gemeinsamen Theiler hat. 

Aus der Congruenz: i^„(/')^ o (mod. F„ (c)) folgt: 

F„ {x) = {x- /") ^{x,z) (mod. F„ {z)) , 



420 Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe vom 5. April. 

WO ^(x,2) eine ganze ganzzahlige Function von x und c ist. Da 
ferner : 

F„{z'') = o , also (/= - s'') * {z"' , ^) = o (mod. F„ {z)) 
ist, so inuss: 

4-(/=,c) = o (mod. F„(c)) 

und folglich ^{x,z) modulo F„{z) durch x — Z' theilbar sein. Denn 
der Factor z'^ — z'^ hat mit F„(z) keinen gemeinsamen Theiler, (Ln ein 
solcher Theiler sonst auch in z'' — i enthalten sein müsste , wenn d 
den grössten in r, — r, enthaltenen Divisor von n bedeutet; und dass 
jF„(s) und z'' — I keinen gemeinsamen Theiler haben, ist soeben dai'- 
gethan worden. 

Es erweist sich also F„{x) als modido F^{z) durch das Product 
{x — /i)(^~~ theilbar, und indem man so fortfährt, erschliesst man 
offenbar die Richtigkeit der oben aufgestellten Congruenz (B). 

III. Auf Grund der Congruenz (B) ergielit sich für die zu unter- 
suchende Function G„{x,s) ganz unmittelbar die Congruenz: 

(C) Cr„{x,s) = n{{x + y)-(x~y)z'){moM.y--s,FM) ('• = '•,. ^'••■)- 

luid die oben mit (/ bezeichneten Primtheiler der Form G,Xx,s) worden 
also durch die Forderung bestimmt, dass ganzzahlige Werthe von x 
existiren sollen, für welche die Congruenz: 

U.{x -\-y — (x — y)z'') ^^ o (modd. q,y--- s. F„(z)) (»• = '■,■ '\^---) 

erfüllt wird. Hierfür ist offenbar nothwendig und hinreichend, dass 
die Congruenz: 

(D) nn{k+y-{k~-y)z') = o{moM.q,y--s, FJz)) (iz;';,:.;,-,) 
l)estehe. Da nun: 

n (ii — hc) ^ w' — uv''^ ' (mod. q) (/■ i= o, i — ? — 

ist, so geht die Congruenz (D) in Folgende über: 

n(y"{z'-+ I y-^-y(z'-+i)(z'- - i)'-) = o<modd. q,f-~ s. F„{z)) ('-'-.■'V • • •) < 

und daraus resultirt, wemi man jeden Factor des Products auf der 
linken Seite mit z'' — .i multiplicirt und die Congruenzen: 

{z' + i)''^z''^ + i (mod.^?) 

/-' = s'' =(—) (modd. (/,/- — s) ^^ 

benutzt, die Congruenz; n 



Kronecker: Über die arithmetischen Sätze von Lejeune Dirichlet. 421 
n((y"+" - i) (i - <r) + c^(y<'-" - i) (i + «3-)) = o (modd. q , ¥„{:)), 

in welcher zur Abkürzung- der Werth des LEGENDRE'sclien Zeichens 



mit ö" bezeichnet ist. Je naclidem u ^ -f- i oder (t = — i ist, 

muss daher die Congruenz: 

n (y<'/-" — i) = o oder n (,-'■''?+" - i) = o (modd. q , F„(~)) ('•='•..'•= ' ■ • •) 

stattfinden, d. h. es muss: 

(E) n (y <'-') - I ) = o (modd. q , F„ {z)) 

sein. 

Das Divisorensystem : 

{q,F„{z),z'-'^-^^- i) oder (q , F„{;) , z" - i , y''^-^' - i) , 

ist ofienbar aequivalent (q , F„(z) , c'' — i), wenn d den grössten in q — er 
enthaltenen Divisor von n bedeutet, und es soll nun gezeigt werden, 
dass dieses Divisorensystem aequivalent Eins ist, wenn d <. n ist. Als- 
dann besteht nämlich die Congruenz: 

^^o(mod.F„(c)), 

da c" — I durch F„ {z) theilbar ist und F„ {z) , wie oben bewiesen 
worden, mit z'' — i keinen Factor gemein hat. In jenem Divisoren- 
systeme kann also das Element "^ hinzugefügt werden, und da: 

(mod. c''— i) 



zf-i~ d 
"d 



ist, auch das Element — . Das Divisorensystem wird hiernach: 



(,,;i,F.(.-), .-'»-..-,). 



und dies ist in der That aequivalent Eins , wenn — wie jetzt vor- 
ausgesetzt werden soll — die Primzahl q nicht in ?i enthalten ist. 

Da nun vermöge der Congruenz (E) das üljer alle Werth e von r 
erstreckte Product der Divisorensysteme : 

das Modulsystem (q,F„{z)) enthalten soll, so können diese Divisoren- 
systeme nicht sämmtlich aequivalent Eins sein, und es muss also der 



422 Sitzung der jjhysikalisch-mathematischpn Classe vom 5. April. 

mit <:/ bezeichnete, grösste in g' — er enthaltene Divisor von n gleich n 
selbst sein; d. h. es muss die Congruenz 



Hl) 



(mod. n) 



bestehen. Da aber auch andererseits, wenn diese Congruenz besteht, 
jeder einzehie Factor des Products: 

n(~N7-w_,) (,^,^,,^,...) 

dui'ch F,X~) theilbar ist, so ergiebt sich als Endresultat, 

dass die Primtheiler q der Form G,Xx,s), welche nicht in n 
enthalten sind, sämmtlich durch die Congruenz: 

9 = (-^j(mod. n) 

charakterisirt werden. 

Da die Primzahlen q, für welche ( — | den einen oder den anderen 

Werth hat, bestimmte Linearformon in Beziehung auf 4s haben, so 
werden die nicht in 11 enthaltenen Primtheiler von G„ {x , s) zugleich 
in Beziehung auf n und 4s , also in Beziehung auf die kleinste durch 
n und 4s theilbare Zahl t, durch bestimmte länearformen charakte- 
risirt, d. h. dui'ch eine Reihe von Linearformen: 

kt + p' , kt + p", ki + p'", . . . , 

in welchen p', p", p" , . . . gewisse Reste von l bedeuten. 

IV. Im Anschluss an die DraiCHLEx'sche Abhandlung möge noch 
der besondere Fall erörtert werden, in welchem n durch s theilbai* 
und s ungrade ist. 

Alsdann muss 

für g Hr + I (mod. n) zugleich I — J = + i und I -i- j = i , 
für g- ^ — I (mod. 11) aber I — ) = ~ • und ( — 1 = 1 j 



seni. 



Ist nun erstens q ^; i (mod. 4), so ist ( — j = I ^ j , und es muss 



^'(7) = (')' 



also für g» z^ — I (mod. n) auch |s| ^h — i (mod. 4) sein, d. h. der abso- 
lute Werth von s muss von der Form 4/t — i sein. 
Ist zweitens 5' ^ — i (mod. 4) , so ist: 



(i)Ki) 






Kronecker: Über die arithmetischen Sätze von Lejeunb Dirichlet. 423 

es muss also für q ^ i (mod. ri) die Congruenz s ^ i (inod. 4) bestehen, 
und für q^ — i (mod. n) muss s negativ sein. 

Für jeden Werth von s können also Primtheiler q, die ^ i (mod. n) 
und ^ I (mod. 4) sind, auftreten, aber Primtheiler q mit den Bedin- 
gungen : 

q^ — i (mod. n) , q^-\- i (mod. 4) nur für |s| ^ — i (mod. 4), 
q^ -\- 1 (mod. n) , q^ — i (mod. 4) nur für s ^ + i (mod. 4), 
g' ~= — I (mod. n) , q ^ — i (mod. 4) nur für s < o. 

Ist zugleich s negativ und von der Form 4Ä — i, so ist |s|^i (mod. 4), 
und es kann daher nur 

entweder: q^ -\- 1 (mod. n) , q ^ + i (mod. 4) 

oder: q^ — i (mod. n) , q ^ — i (mod. 4) 

sein. Da überdies: 



-(7) 



(mod. ?i) 



ist, so werden also die Primtheiler g der Form G,^{x,s) für den Fall: 

.s < o , s ^ — I (mod. 4) , n ^ o (mod. s) 

dadurch charaktei'isirt , dass sowohl modulo n als auch modulo 4 und 
folglich, wenn n ungrade ist, modulo 4^: 

s 



sein muss. Dieses Resultat findet sich in der DmiCHLEx'schen 
Habilitationsschrift für den Fall, wo 7i Primzahl und also gleich dem 
absoluten Werthe von s ist. 



Ausgegeben am 12. April. 



Sitzungsberichte 1888. 39 



I 



425 

1888. 

XVII. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

5. April. Sitzung der philosophisch -historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Curtius. 

Hr. Wattenbach las über das Handbuch eines Inquisitors 
in der Kirchenbibliothek St. Nicolai in Greifswald. 
Der Vortrag wird in den Abhandlungen erscheinen. 



Ausgegeben am 12. April. 



Berlin, gedruckt in der Reielisdruokei 



427 

1888. 
XVUI. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

12. April. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

1. Hr. Kroneckek las: Zur Theorie der allgemeinen com- 
plexen Zahlen und der Modulsysteme. 

2. Derselbe machte eine Mittheilung über Dieichlet's letzte 
Arbeiten. 

Die Mittheilung i . wird in mehreren Abtheilungen erscheinen, 
deren erste umstehend folgt. Die Mittheilung 2. macht den Schluss. 

3. Am i6. März erhielt die Akademie folgendes' Telegramm: 
»Die am 14. und 15. März zu ihren regelmässigen Sitzungen ver- 
sammelten Mitglieder der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
zu Wien haben beschlossen der Königlich Preussisclien Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin ihr tiefgefühltes Beileid anlässlich des 
Hintrittes ihres verehrungs würdigsten Schirmherrn und ihre wärmsten 
Segenswünsche für das Wohlergehen des erlauchten Beschützers von 
Kunst und Wissenschaft des Kaisers Friedeicii auszusprechen. Akneth.« 
— Der Vorsitzende Secretar antwortete: »Die Königliche Akademie 
der Wissenschaften zu Berlin sagt der Kaiserlichen Schwesterakademie 
zu 'Wien ihren warm empfundenen Dank für den wohlthuenden Aus- 
druck ihrer Theilnahme in diesen ernsten Tagen.« 



Sitzungsberichte 1888. 40 



429 



Zur Theorie der allgemeinen complexen Zahlen 
und der Modulsysteme. 

Von L. Kronecker, 



J_/ie Frage der Einführung allgemeiner complexer Grössen oder Zalilen, 
ist von Hankel im §. 29 seiner 1867 erschienenen «Theorie der 
complexen Zahlensysteme« kurz erörtert worden; sie ist eingehender 
von Hrn. Weieestrass in einer aus dem Juni 1883 datirten, an 
Hrn. H. A. Schwarz gerichteten, in den Göttinger Nachrichten am 
12. November 1884 veröffentlichten Mittheilung und im Anschluss 
daran von Hrn. Dedekind in zwei ebendaselbst im März 1885 und 
Februar 1887 abgedruckten Autsätzen behandelt worden, und neuer- 
dings ist dieselbe Frage von Hrn. Julius Petersen in einer in Nr. i 7 der 
Göttinger Nachrichten vom Jahre 1887 erschienenen Abhandlung wieder 
aufgenommen worden. Dies giebt mir Veranlassung darzulegen, dass 
für das Problem der Auffindung der allgemeinsten, unter Bewahrung 
der algebraischen Rechnungsregeln zulässigen, complexen Zahlen, 
welches in den erwähnten Publicationen der HH. Weierstrass, 
Dedekind und Petersen nur unter beschränkenden Voraussetzungen 
behandelt worden ist, die vollständige und zugleich ganz einfache 
Lösung fast unmittelbar aus der Entwickelung des Begriffs der Modul- 
systeme «ter Stufe von ?z Variabein resultirt, welche im §.20 meiner 
im Anfange des Jahres 1882 erschienenen Festschrift zu Hrn. Kummer's 
Doctorjubiläum enthalten ist. 

Es bedarf nämlich zur Bildung allgemeiner complexer Zahlen 
a„ + ö, ii + 0-24 + ... + fl„ i, , welche gleich den Zahlen a^ + «1 i den 
gewöhnlichen Rechnungsregeln unterworfen sein sollen, offenbar nur 
der Einführung solcher Rechnungssymbole /, , i^, . . . i,, für welche 
jedes Product sich eindeutig als lineare Function derselben mit reellen 
oder auch, im gewöhnlichen Sinne des Wortes, complexen Coef- 
ficientcn darstellen lässt. Da nun die lineare Dar.stellung jedes Pi"o- 
ducts der Symbole «, , L, . . . {, aus derjenigen der ^v{v + 1) Producte: 

?'/,/\. (h<k: h,k— 1,2, .. .v) 

hervorgeht, so brauchen nur Coefficienten : 

40* 



430 Gesammtsitzung vom 12. April. 

C<f •*' , cf •*> , C<*'*' , ... (•'/■*' {h<k^h,k = ^,^,...v) 

so bestimmt zu Averden , dass aus den 7 1' (v + i ) Relationen : 

44 — cjf'*"'— cf ■*"'«, — ... —C^yn, = O (A</-; A,Ä-=i,2,....) 

die geforderte eindeutige Darstellung jedes Productes der Symbole 
4 , 4 • • • • K resultirt. Entkleidet man die hiermit formulirte Aufgabe 
von aller Symbolik, so zeigt sicli unmittelbar, dass sie nur darin 
besteht, 

in der allgemeinsten Weise ^v{v + 1) ganze Functionen 

von V unbestimmten Variabehi y, ,y^_, ■ . . y, als Elemente 
eines Divisorensystems zu bestimmen, füi" welches jede 
ganze Function der Variabein y einer einzigen linearen 
Function derselben congi-uent wird, für welches also die 
1/ + 1 Grössen : 

^,yi,y2, ■■■y. 

ein Fundamentalsystem bilden. 
Es soll nun zuvörderst gezeigt werden, wie sich die Lösung 
dieser Aufgabe aus den Entwickelmigen im §. 20 meiner erwähnten 
Festschrift ergiebt, und alsdann sollen die dort eingeführten Divisoren- 
systeme eingehender behandelt werden. 

I. Gemäss der a. a. 0. aufgestellten Definition di-ückt die Con- 
gruenz : 

G = (modd. M, 31", M", . . .) 

aus, dass eine Gleichung: 

G = P'M'+P"3I"+ F"M"'+ . . . 

besteht, in welcher G , M' , M", 31'", . . . F, P", P'", . . . ganze Func- 
tionen der unbestimmten Variabein a;, , a;^ , . . . x„ bedeuten. Dabei 
sollen, -wie a. a. 0., die Coefficienten in den Functionen G, 31, P 
irgend welche feste oder variable , aber natüi-lich von x^, x^, . . . x„ 
imabhängige Werthe haben und also nicht, wie im §.21 der er- 
wähnten Festschrift, auf ganzzahlige Werthe beschränkt sein. 

Das Divisoren- oder Modul-System {31', 31", 31'", . . .) wird als 
ein System ??ter Stufe (oder nten Ranges) vorausgesetzt.' Für ein 
solches lassen sich stets ganze Functionen von x^ , x^ , . . . x„ , luul zwar 



' Da hier von den Coefficienten der verschiedenen Producta von Potenzen der 
ra Variabehi x in M', M", M'", . . . und also auch von den etwa in den Coefficienten 
vorkommenden Veränderlichen giin/.Iicli al)geselien wird, so ist n oH'enbar die grösst- 
mögliche Stufenzahl eines eigentlichen Divisorensystems. 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 431 

in der kleinsten hinreichenden Anzald, bestimmen, durch welche 
alle ganzen Functionen derselben n Variahein x ganz, linear und 
homogen dargestellt werden können. Eine Reihe derartiger Func- 
tionen fo,fi, ■ • • /,., von denen eine, z. B. /,, offenbar gleich i an- 
genommen werden kann, bildet ein System, welches im Anschluss 
an die im §. 8 der citirten Festschrift aufgestellten Definitionen als 
«Fundamentalsystem für das Divisorensystem (J/', ilf", J/'", . . .)« zu 
bezeichnen ist, während die Zahl v + i, d. h. die noth wendige Anzahl 
der Elemente des Fundamentalsystems, die »Ordnungszahl« des Divi- 
sorensystems darstellt. 

Da hiernach für jede beliebige ganze Function /(a*, , x^, . . . x„) 
eine Congruenz: 

/eee c^ + cJ, + ... + c/. (modd. 31', M", M'", . . .) 

besteht, in welcher die Coefficienten c völlig bestimmte von den 
Variabein x unabhängige Grössen sind, so findet dasselbe statt, wenn 
man für / irgend eine ganze Function der v Functionen /', ,/,,.../, 
nimmt. Demgemäss ist für ii'gend eine solche ganze Function F: 

(A) F{f„f._,...l)~C,+ CJ,+CJ._+... + CX{moM.3r,M",M",...), 

wo die Coefficienten C völlig bestimmte Grössen sind, und es ist 
also auch speciell für das Product von je zwei Functionen /: 

(B) f,J, = r^*' + cf •*'/. + 4*' V2 + • • • + cf •*'/ (modd. M', M", M'", . . .). 

(h-£k\ h,k=i,2,...v) 

Bezeichnet man mm die verschiedenen ^v(v + i) Functionen der 

V Variabein y, , 2/2 , • . • y,. : 

y/,y, - 4''*' - 4'''V. - ^'''V^ - • • ■ - 4'''V.. , 

in irgend welcher Reihenfolge , mit N', N" , N"', . . . , so muss in Folge 
der Congruenz (A) auch die Congi-uenz: 

(C) F{y, , y„ . . . y.) = Q + C.y, + a^, + . . . + Q.y., (modd. N', N" , N'", . . .) 

bestehen. Denn es ist zuvörderst klar, dass sich F[y^,y^, . . .y) für 
das Modulsystem (N' , N" , N'", . . .) auf eine ganze lineare Function der 
Variabein y reduciren lässt, dass also eine Congruenz: 

(C) F(y„y._,...y:} = C:+C:y, + C^y, + ... + C:y,.(r^oM.N',N",N"',...) 

stattfinden muss. Wird nun hierin: 

y,=/. ,y2=f2,- ■ -y. =/. 

gesetzt, so geht das Modulsystem (N' , N", N'", . . .) in das aus den 

Y c (v + I ) Elementen : 

fj, - 4'"'-'- 4''V> - ... - 4''**/ (Ä<i-;A,^=i,. ,....) 



432 Gesainnitsitziiiig vom 12, April. 

gebildete Modulsystem über, welches, wie die ('ongruenzen (B) zeigen, 
das Modulsystem {31', M", M'", . . .) enthält; aus der Congruenz (C) 
geht also die folgende hervor: 

Fi/,, /,,... /) - C: + C'J, + C:/, + . . . + C:/. (modd. M', M ", M'", ...), 

aus deren Vergleichung mit der Congruenz [k) unmittelbar zu er- 
schliessen ist, dass: 

Gq ^= Oq , C, =^^ G, , C2 ^ Oj , . . . C^ ^^== 0^, 

sein und also in der That die Congruenz (C) bestehen muss. 

Für das aus ^v [v -\- i ) Functionen der v Variabein y liestehende 
Divisorensystem (N' , N" , N'" . . .) bilden, wie die Congruenz (C) zeigt, 
die Grössen: 

I , ^I , ^2 > • • • i/. 

ein Fundamentalsystem, und zwar eines von möglichst wenig Ele- 
menten. Denn aus einer Congi-uenz: 

C: + C[y, + C:^/, + . . . + Cly, = o (modd. iV', N" , N'" . . .) 

würde gemäss der vorstehenden Entwickelung , indem darin F^ o 
genommen wird, das Bestehen der Congruenz: 

Co + C'J, + C:j, + . . .+ C'J,. = o (modd. 31', 31", 31'", . . .) 

folgen, welches der Voraussetzung, dass das Modulsystem {M' , 31" , 31'" , . . .) 
von der Ordnung i' + i ist, widerspricht. Das Divisorensystem 
(N', N", N'", . , .) ist hiernach ebenfalls von der Ordnung v + i. 

Die Rang- oder Stufenzahl des Divisorensystems {N', N", N'", . . .) 
ist gleich v, also gleich der Anzahl der in den Elementen N', N", N'", . . . 
enthaltenen Variabein y. Denn dass die Stufenzahl nicht kleiner als 
V ist, kann schon daraus erschlossen werden, dass für das Divisoren- 
system {N', N", N'", . . .) ein Fundamentalsystem von einer endlichen 
Anzahl von Elementen existirt; dass ferner die Stui'enzald nicht gr()sser 
als V sein kann, oder dass {N',N",N"', . . .) ein eigentliches Divisoren- 
system ist, d. h. dass nicht für eine von den Variabein y unabhängige 
Grösse C eine Congruenz: 

C= o (modd. N', N", N'", . . .) 

bestehen kann, folgt aus der Unmöglichkeit der Congruenz: 

Co + C;y, + C;y, + ... + C;.y,. ^ o (modd. N', N", N'", . . .) , 

welche bereits oben dargethan worden ist. 

Das Divisorensystem {N' , N", N"', . . .) ist daher elx'nso, wie das 
Divisorensystem (Tff'. 31", M'" , . . .), aus dem es al)geleitet ist, ein 
solches, dessen Stufenzahl mit der Anzahl der Variabein übereinstimmt. 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 433 

IL Das Ergebniss der vorstehenden Entwickelungen kann folgender- 
maassen forniulirt werden: 

Sind i,/, »/j, . • •/, die Elemente eines Fundamentalsystems 
für irgend ein beliebiges Divisorensystem (31', M", M'", . . .), 
dessen Stufenzahl der Anzahl der Variabein gleich ist, 
und sind: 

^iA,k) ^ ^(h,k) ^ ^i^,lc) ^_ ^(l,k) (h^k-h,k=X,2,...v) 

die Coefficienten , welche in den für die Producte /^/^ statt- 
findenden Congruenzen : 

/,/, = c<f •*■> + c^'% + 4*' V. + • • • + cf -U (modd. M', M", M'", . . .) 
auftreten, so ist das aus den Elementen: 

y,yk - cf-'^ - cf-'hj, - cn. - • • • - ^i''*V» 

bestehende Divisorensystem der Variabein y vom Range v, 
also ebenfalls von einem der Variabeinzahl gleichen Range, 
und die Grössen: 

bilden daher ein Fundamentalsystem. 
Jedes beliebige Modulsystem eines der Variabeinzahl gleichen Ranges 
liefert also ganz unmittelbar eine Lösung der obigen Aufgabe, und 
seine Ordnungszahl v + i ist es, welche die Anzahl der in der Auf- 
gabe vorkommenden Variabein y bestimmt. Dass sich auf diese Weise 
alle Lösungen der Aufgabe ergeben, ist evident. Denn die in der 
Aufgabe geforderten Modulsysteme sind selbst von der (relativ)' höchsten 
Stufe V mid von der Ordnung v + i. 

Man findet daher auf die angegebene Weise sämmtliche Systeme 
von Coefficienten: 

O^'^'*', r',*'**, ff •*',... cl*'*> {h<}c; h,k=i,2,...v), 

welche in den zur Bildung allgemeiner complexer Zahlen : 

«o + «r*! + Czh + ■■ ■ + ax 
geeigneten Relationen : 

44 = fj,'''*) 4- of "'■)4 + cf ■*'4 4- • . • + 4*'*'i {h<k;h,k=j,2,...,) 

angewendet werden können. 

in. Der Nachweis dafür, dass das Divisorensystem {N', N", N'", . . .), 
dessen ^ v (v + i ) Elemente durch den Ausdruck : 



' Der Ausdruck »i-elativ wird im Art. V näher erörtert. 



434 Gesninintsitzmin vom 12. A])!'!!. 

für h<k und h,k = i,2,...v davgostellt sind, niclit von niedrigerem 
als vten Range sein kann, ist ohon darauf gegründet worden, dass 
jede ganze Function von y^^y^j-'-y,. einer linearen Function der 

V Grössen y rnoduUs N' , N", N'" , . . . congruent ist, und dass also die 

V + 1 Grössen i,yi,y2,-- -y,. ein Fundamentalsystem modulis N', N", N'", . . . 
bilden, während dies offenbar niclit möglich wäre, wenn das Modul- 
system (N', N", N"', . . .) einen niedrigeren als den vten Rang hätte. 

Dieser indirectc Nachweis kann aber auch (ku'ch einen directen 
ersetzt werden, bei welchem ein das Modulsystem {N',N",N"', . . .) ent- 
haltendes Modulsystem aufgestellt wird, in dessen einzelnen Elementen 
nur je eine der Variabein y vorkommt, und dessen Stufenzahl daher 
ersichtlich mindestens gleich v sem muss. Setzt man nämlich, um 
ein solches Modulsystem aufzustellen, zuvörderst: 

^^ ,. = o für h ^ k und ^^<. = i für h =^ k , 
ferner : 

und führt man endlich die Subdeterminanten A^,, mittels der Deflnitions- 
gleichungen : 

(D) [i\K,,y, - (•^■'') A,, = K^.A, (;;,*=. , 2, . . . .) 

ein, so wird durch den Ausdruck: 



,(/'.<•) 



+ 2 (<S,,3/, -<■'■') .vJA, 



offenbar eine das Divisorensystem (N', N", N'", . . .) enthaltende ganze 
Function von yi,y2, ■ • ■ y„ dargestellt. Dieselbe nimmt aber mit Hülfe 
der Gleichungen (D) die Form: 

A = 1 

an, in welcher es sich zeigt, dass sie ehie ganze Function von yi, 
allein, und zwar genau vom Grade v -\- i ist. Denn A^. ist eine 
ganze Function rten Grades von y^., in welcher yl den Coefticienten 
Eins hat, und A^^. ist von niedrigerem als vten Grade. Setzt man 
nunmehr : 

y,A, - ]2[4'"*'A,, = F^'\y,) (A- = , , 2 , . . . ,.). 

so besteht die Congruenz: 

{F'{y,) , F'iy,) ,.. . F'"' (y,,)) = o (modd. N', N", W", . . .) , 

und das Modulsystem auf der linken Seite dieser Congruenz ist es, 
zu dessen Aufstellung die vorstehenden Entwickelungen führen sollten. 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 435 

Setzt man: 

Do = w.y, + «22/2 + • • • + w.-,y..-, + M..y., 

wo u^,u^,...u, »Unbestimmte« bedeuten, und führt man mittels 
dieser Definitionsgleichung von vorne herein die Variable y^ an Stelle 
der Variabein ?/,. ein, so ergiebt sich durch die angegebene Methode 
eine ganze Function von y^, welche das Modulsystem (A", i\^", iV"", . . .) 
enthält, also eine Congruenz: 

G{u,y, + u^y, + • . . + u„y„ ; i(^,u,, . . . u,) ^^ o (modd. N', N", N"', . . .) , 

in welcher G eine ganze Function der in den Parenthesen enthaltenen 
Argumente bedeutet. Wird alsdann 

VA=Kli- (A=I,2,...v.) 

genommen, so resultirt wieder eine Congruenz: 

G(y,; ^,,, Ä,,, . . . Ä,,,) = o (modd.iV', N", N'", . . .), 

deren linke Seite eine ganze Function von y^. allein darstellt. 

IV. Da das aus den ^v(v + i ) Elementen : 

yf,y,, - 4^'*' ~ ^'/'•^■'y, — 4'''-'V2 — • • • — ^f'*V,. (/'^ '^•^ /,,k=i,2,... .) 

bestehende Divisorensystem nicht von niedrigerem als vtem Range 
sein kann, so genügt die Bedingung, dass es nicht von höherem 
Range, oder vielmehr, dass es ein eigentliches Divisorensy.stem 
sein soll, um die nicht geeigneten Divisorensysteme auszuschliessen. 
Man kann also anstatt, wie im art. II erörtert worden, von einem 
beliebigen Divisorensysteme relativ höchster Stufe ausgehend zur Auf- 
stellung geeigneter Coefficienten- Systeme: 

r^*', r-f "'■', 4*'^-', . . . rf'-'^'' {h < k; A, A- = I, 2, . . . v) 

zu gelangen, die allgemeinsten derartigen Systeme dadurch bestimmen, 
dass man v + i lineare homogene Functionen jener ^v(v + i) Divisoren- 
system-Elemente mit unbestimmten Coefficienten U', U", . . . bildet und 
deren in Beziehvuig auf die v Variabein y gebildete oder durch deren 
Elimination sich ergebende Resultante gleich Null setzt. Entwickelt 
man alsdann die Resultante nach den verschiedenen Producten von 
Potenzen der Unbestimmten U, so erhält man ein System von 
Gleichungen für die Coefficienten c, durch welche die geeigneten 
Coefficientensysteme : 

f^'^Scf •''■', 4^'^...cf'*' (h<k; h,k=:l,2,...v) 

vollkommen definirt werden. Die Coefficienten c bestimmen sich 
hiernach rein algebraisch und zwar als algebraische Functionen von 
unbestimmten Variabein, also als Grössen eines Rationalitätsbereichs, 



436 Gesammtsitzung vom 12. April. 

in welchem die Elemente entweder sämmtlicli unbestimmte Variable 
sind oder mit Ausnahme eines einzigen, welches dann eine algebraische 
Function der übrigen ist.' 

Dieser Punkt ist in jenen , im Eingang erwähnten Arbeiten über 
allgemeine complexe Zahlen nicht berührt worden, weil dort die 
Coefficienten der in den complexen Zahlen vorkommenden Rechnungs- 
symbole keinerlei Beschränkung und desshalb auch keiner Erörterung 
unterzogen worden sind; er muss aber hervorgehoben werden, wenn 
man die vollständige Praecisirung der zulässigen complexen Zahlen, 
also ausser der Bestimmung der zulässigen Coefficienten -Systeme: 

Cjf'*' , cf •*> , C^*' , . . . f f •*■' {h<k- h,k=l,2,...v), 

noch diejenige der zulässigen Coefficienten a in den complexen Zahlen: 

«0 + ö. i + «2 4 + . . . + ö„ i 

erlangen will. 

Nun ist klar, dass in dem Bereich der Coefficienten a die Co- 
efficienten c mit zugelassen werden müssen; offenbar genügt es aber 
auch, wenn man die Coefficienten a überhaupt auf einen Rationalitäts- 
bereich beschi'änken will, irgend einen solchen dafür festzusetzen, 
welcher denjenigen der Coefficienten c enthält. 

Auch die Divisorensysteme (N',N",N"', . . .) mit den Elementen: 

Vh Vk — elf'*' — cf'*' y, — 4*'*' y, — ... — r^'V,. (h<k:,h,k=i,i....v) 

sind demnach innerhalb eines bestimmten Rationalitätsbereiches 
(91', 9i", 9t"', . . .) zu betrachten, zu welchem die Coefficienten c mit 
gehören. Dabei kami — • wie im §. 8 meiner Festschrift ■ — ange- 
nommen werden, dass alle ganzen Grössen des Bereichs (9t', 9t", 91"', ...), 
auch wenn es ein Gattungsbereich ist, sich als ganze ganzzahlige 
Functionen der Elemente 91', 9t", 9t'", . . . darstellen lassen. Denn dies 
kann immer dadui'ch erreicht werden, dass man eine Anzahl ganzer 
Grössen des Gattungsbereichs, z. B. die sämmtlichen p]lemente des 
Fundamentalsystems der Gattung, mit unter die Elemente 9t auf- 
nimmt. Ist dies geschehen, so sind die Elemente 9t', 9t", 9t'", . . . 
durch eine Anzahl Gleichungen mit ganzzahligen Coefficienten: 

*'(9t', 91", 9t"', . . .) = o , *" (9t', 9t", 9t'", . . .) = o , *'"(9t', 9t", 91'", . . .) = o , . . . 

• mit einander verbunden, welche ausreichend sind, um sämmtliche 
zwischen den Elementen 9t bestehenden Relationen zu definiren. 
Dabei braucht dies, wie ausdrücklich hervorzuheben ist, nicht grade 
die kleinste Anzahl ausreichender Relationen zu sein, und es können 
also von den Gleichungen *'=o, *"=o, *"'^o,... einige aus den 



' ^'n'- §• 3 J'ieiner iiiehrt'ach citirteii Festschrift zu Um. Kummer"» Doctorjubilüuiii. 



Kronecker: Complexe Zahlen iincl Moditls^-steme. 437 

anderen folgen; aber die Gleichungen $'=o, $" = o, *"':=o,... müssen 
so lieschaffen sein, dass jede andere zwiselien den Elementen $R be- 
stehende ganzzahlige Gleichung $ = o aus den aufgestellten Gleichungen 
hervorgeht, d. h. dass alsdann * sich als ganze lineare homogene 
Function von $', $", $"', . . . mit Coefficienten , welche selbst ganz- 
zahlige Functionen der Elemente SR sind, darstellen lässt, oder, was 
dasselbe ist, dass die Congruenz: 

* ^ o (modd. $', *", *'", . . .) 

stattfindet, wenn in 4», *', $", *'", . . . an Stelle von W, SR", W, . . . 
lauter unabhängige Variable gesetzt werden. 

V. Um die sich hieraus ergebenden Betrachtungen genauer 
zu entwickeln, knüpfe ich an das mit (M', M", M'", . . .) bezeich- 
nete Divisorensystem im art. I an. Bedeuten nämlich, wie dort, 
M', M", M'", . . . ganze' Functionen von a;, , x, , . . . x„ , und werden aber 
die Coefficienten der verschiedenen Producte von Potenzen der Varia- 
bein X jetzt dahin beschränkt, dass dieselben dem Kationalitätsbereich 
(5R' , JR", 31", . . .) angehören sollen, so kann man bei Behandlung der 
Divisorensysteme [31' , M", M'", . . .) die mit einander durch die alge- 
braischen Relationen 4>'^ o , $"= o , 4>"= o , . . . verbundenen Grössen 
$R', JR", 9t'",... ersichtlich durch lauter unabhängige Variable z,.z^.z^,... 
ersetzen, sobald man nur im Divisorensystem {M', M", M'", . . .) die 
Functionen : 

$'(C, , ^2 , 2^3 , . . .) , *"{C, ,Z^,Z^,...), $"'(C-, ,Z^,Z^,...), ... 

als Elemente hinzugefügt. 

Verfährt man in der angegebenen Weise, so gelangt man wieder 
auf den ebenen, sichern Boden der im §. 21 meiner Festschrift 
definirten Divisorensysteme, deren Elemente ganze Grössen eines 
bestimmten Rationalitätsbereichs sind; und der Rationalitätsbereich 
ist hier ein natürlicher, nämlich der Bereich der unbestimmten 
Variabein [x, , x.,, ... x„ ; z, , z^, z^, . . .) , da M', M", M'", . . . ganze 
Functionen von x^ , x,, . . . x„ sind , in deren Coefficienten die Grössen 
SR durch die Variabein z^, z^, z^, ... ersetzt worden sind , während 
*',*",*"',... nur die Variabein z enthalten. 

Demgemäss führt die Praecisirung der bei der Bildung allgemeiner 
complexer Zahlen zulässigen Coefficienten c als algebraische Grössen 
eines bestimmten Rationalitätsbereichs auch dazu, den gesammten 
Inhalt der vorhergehenden Entvfickelungen selbst näher zu praecish-en. 
Denn, versteht man nmimehr unter G , M', M" , M'", . . . ganze Grössen 
des natürlichen Rationalitätsbereichs {x^jX^, . . . x^; z^, z^, z^, . . .) und 



438 Gesammtsitzung vom 12. April. 

unter * , *', *", *'", . . . ganze Grössen des BereicLs (z, , z^, z^, . . .) , so 
ist es die Congruenz: 

*G = o (modd. M', M", M'", ...*', *", *'", . . .) , 
welche an die Stelle der im art. 1 erörterten Congruenz: 

G = o (modd. M', M", M'", . . .) 
tritt und deren Bedeutung praecisirt. üa nämlich die crstere Con- 
gruenz eine Gleichung: 

*G = p;m'+ p;'m"+ p;"m"'+ ... + p;<i>'+ p;'*"+ p:"*"'. . . 

vertritt , in welcher die Grössen P ebenfalls ganze Grössen des Bereichs : 

sind, so reducirt sich die angegebene Gleichung, wenn darin die 
Variabein c durch die Grössen SR', W, SR'", . . . ersetzt, und die Relationen: 
*'(SR',9ft",SR"',...) = o,*"(5R',3f{",SR"',...)=:o,$"'(9i',SR",SR"',...) = o,... 
benutzt werden, auf die Gleich mig: 

Cr =P'M' + P"M" + P"'M"' + . . . . 

Hierbei sind die Factoren P durch die Relationen: 
p> p" p'" 

P'=^^, P"=^, P"'=f^,... 
# $ $ 

bestimmt , sie sind also , wie im art. I , ganze Functionen von x^,x^,...x„, 
deren Coefficienten dem Rationalitätsbereich (SR', SR", SR'", . . .) angehören ; 
und jene Gleichung G = P' M' -{- P" M" -\- . . . war es, durch welche 
a. a. O. die Congruenz: 

G = o (modd. M', M", M'", . . .) 
definirt worden ist. 

Die Stufenzahl des Divisorensystems (M', M", M"', . . .) ist im art. I 
nur relativ, nämlich nur in Beziehung auf die Variabein x^,x^,. . . x^ 
bestimmt, und es ist dabei von den etwa in den Coefficienten vor- 
kommenden Variabcln abgesehen worden. Diese »relative« Stufen- 
zahl lässt sich aber aus der absoluten Stufenzahl des Divisoren- 
systems : 

{M', M", M'", ... *', *", *"', . . .) 
ableiten, indem man von derselben die Stufenzahl des Divisoren- 
systems (*', 4>", 4>"', . . .), welches nur die Variabein z enthält, subtrahirt. 

(Fortsetzung folgt.) 



439 



Bemerkungen über Dirichlet's letzte Arbeiten. 

Von L. Kronecker. 



Jn Hrn. Kummer's Gedächtnissvede ' finden sich folgende Angaben über 
die »Resultate, welche Dirichlet in den letzten Jahren seines Lebens 
erarbeitet hat«. 

»Aus dem, was er einzelnen Freunden über die Gegenstände 
seiner Forschungen gelegentlich mitgetheilt hat, geht hervor, dass 
er unter Andern eine vollständige Theorie der ternären, unbestimmten 
Formen zweiten Grades in seinem Kopfe fertig ausgeführt hatte, ferner 
dass es ihm gelungen war, die Annäherung der asymptotischen Gesetze 
für eine Art zahlentheoretischer Functionen, von welchen die Be- 
stimmung der Häufigkeit der Primzahlen abhängt, um einen ganzen 
Grad weiter zu treiben, und dass er einen mathematisch vollkommen 
strengen Beweis der Stabilität des Weltsystems gefunden hatte. Von 
einer grossen und besonders werthvoUen Entdeckung aus der letzten 
Zeit seines Lebens, nämlich einer ganz neuen, allgemeinen Methode 
der Behandlung und Auflösung der Probleme der Mechanik, hat er 
nur gegen einen seiner Freunde, Hrn. Kronecker, mit dem er in dem 
intimsten wissenschaftlichen und freundschaftlichen Verkehr stand, ein- 
mal im Sommer 1858 gesprochen. Er hatte selbst auf diese Entdeckung 
ein ganz besonderes Gewicht gelegt und Hrn. Kronecker gebeten, 
A'orläufig gegen Niemand davon zu sprechen. Dieser hat darum erst 
nach DmiriiLEx's Tode seinen Freunden das mitgetheilt, was er von 
ihm darüber erfahren hatte, namentlich dass diese Methode nicht 
darauf hinausgehe, die Integrationen der betreffenden Differenzial- 
gleichungen auf Quadraturen zurückzuführen , weil dieses Mittel , durch 
welches Jacobi versucht hat die Lösung der mechanischen Probleme 
zu gewinnen, zu beschränkt sei, dass sein Verfahren vielmehr in 
einer stufenweisen Annäherung bestehe, bei welcher jeder neue Schritt 
zugleich eine vollständigere und genauere Einsicht in die Natur der 
durch die Bedingungen der Aufgabe bestimmten Bewegungen gewähre, 



' Abhandlungen der Akademie 1860, S. 35. 



440 Gesammteitzung vom 12. April. 

endlich das.s die Theorie der kleinen Schwingungen zur Auffindung 
dieser Methode einen gewissen Anhalt biete.« 

Nun heisst es unter Hinweis auf die angeführten Stellen der 
KuMMER"schen Gedächtnissrede in einer im 7. Bande der Acta ]Matht'- 
matica (S. II) enthaltenen Publication nach Forniulirung der Aufgabe: 

»E.s sollen für ein beliebiges Sj'Stem materieller Punkte, die ein- 
ander nach dem NEwxoN'.schen Gesetze anziehen, unter der Annahme, da,ss 
niemals ein Zusanuneiitreflen zweier Punkte stattfinde, die Coordinaten 
Jedes einzelnen Punktes in unendliche, aus bekannten Functionen der Zeit 
zusammengesetzte und für einen Zeitraum von unbegrenzter Dauer gleich- 
inässig convergirende Reihen entwickelt werden." 

«Dass die Lösung dieser Aufgabe, durch deren Erledigung unsere 
Einsicht in den Bau des Weltsystems auf das Wesentlichste würde 
gefördert w^erden, nicht nur möglich, sondern auch mit den gegen- 
wärtig mis zu Gebote stehenden analytischen Hülfsmitteln erreichbar 
sei, dafür spricht die Versicherung Lejeune Dieichlet's, der kurz vor 
seinem Tode einem befreundeten Mathematiker mitgetheilt hat, dass 
er eine allgemeine Methode zur Integration der Diflerentialgleichungen 
der Mechanik entdeckt habe, sowie auch, dass es ihm durch An- 
wendung dieser Methode gelungen sei, die Stabilität unseres Planeten- 
systems in vollkommen strenger Weise festzustellen. Leider ist uns 
von diesen Untersuchungen Dirichlet's, ausser der Andeutung, dass 
zur Auffindung seiner Methode die Theorie der kleinen Schwankungen ' 
einen gewissen Anhalt biete, nichts erhalten worden; . . . .« 

Die Quelle für die aus der Ku.MMER"schen Gedächtnissrede citirten 
Angaben über Dirichlet's letzte Arbeiten bilden die Mittheilungen, 
welche ich zur Zeit meinem Freunde Kummer gemacht habe, und die 
Wortfassung ist auch unter meiner Zuziehung erfolgt. Da nber dem 
Sinne, welcher damit ausgedrückt Averdcn sollte, die Auffassung, welche 
sich in jener Publication der Acta Mathematica kundgiebt, keineswegs 
entspricht, so glauT)e ich einige Erläuterungen hinzufügen zu müssen. 

Es war wiihrend eines mehrtägigen Aufenthalts in Göttingen im 
Sommer 1858", als mir Diriculet sowohl die eine als auch die andere 
der beiden Mittheilungen machte, auf welche sich die Publication der 
Acta Mathematica beruft. Aber die Verbindung, in welche dort die 
beiden Mittheilungen gebracht werden, entspricht nicht dem wirklichen 
Sachverhalt. Die Mittheilungen erfolgten vielmehr an zwei verschie- 
denen Tagen, in ganz verschiedener Weise, und ohne dass bei der 
einen irgend wie auf die andere Bezug genommen wurde. 



»Schwingungen» s. o. in der KuJiiiER'schen Gediiclitnissrede. 
Ungefähr zehn Monate vor Dirichlet's Tode. 



1 



Kronecker: Bemerkungen über Dirichlet's letzte Arbeiten. 441 

Die der Zeitfolge nach erste Mittlieilung Dirichlet's betraf seinen 
Beweis für die Stalnlität des Weltsystems. Sie war, bei aller Be- 
tonung der Wichtigkeit der Sache, gewissermaassen anspruchlos ge- 
halten, und ich hatte den Eindruck, dass Dikichlet durch Auf- 
suchung der eigentlichen Quellen der Erkenntniss, ähnlich wie in 
seinem klassischen Aufsatze über die Stabilität des Gleichgewichts, 
den Beweis in grossartiger Einfachheit und Übersichtlichkeit erlangt 
und im Kopfe fertig hatte, und dass er ihn bald zu veröffentlichen 
gedachte. 

Die Mittheilung, betrefl^end die Entdeckung einer neuen all- 
gemeinen Methode der Behandlung und Auflösung der Pi-obleme der 
Mechanik, erfolgte an einem anderen Tage auf einem Spaziergange, 
fast in der Form einer feierlichen Eröffnung. Dieichlet begann 
damit, mir vorläufig Stillschweigen über das, was er mir nun mit- 
theilen würde, aufzuerlegen, und am .Schlüsse schien es mir, als ob 
er die Veröffentlichung dieser seiner Entdeckung, welche wohl auch 
noch grossen Aufwand an Zeit erfordert hätte, nicht unmittelbar in 
Aussicht nähme. In seinen Aeusserungen über die von ihm an- 
gewendete Methode betonte er wiederholt, dass sie nicht durch 
Quadraturen, nicht durch Reihen ein fertiges Resultat liefere, sondern 
dass sie in einem »Verfahren« bestehe, mittels dessen man eine 
stufenweise Annäherung an das gesuchte Resultat erlange. 

Ich habe mich bemüht, in dem knappen für die KuMMER'sche 
Gedächtnissrede verfassten Berichte den grossen Unterschied in Form 
und Inhalt der beiden Mittheilungen kenntlich zu machen; sie er- 
scheinen dort aucli dadurch gänzlich von einander abgetrennt, dass 
mein Name bloss bei der zweiten Mittheilung angeführt ist, Avährend 
die Auffindung eines Beweises der Stabilität des Weltsystems zusammen 
mit der von zwei Ergebnissen' arithmetischer Untersuchungen in un- 
bestimmter Weise als »einzelnen Freunden« mitgetheilt erwähnt wird. 
Hierdurch glaubte ich der Annalnne einer Verbindung der beiden 
Mittheilungen, wie sie in der Publication der Acta Mathematica ent- 
halten ist, vorzubeugen. 

Die Äusserungen, welche Dikichlet mir gegenüber gethan hat, 
können auch nicht, wie es in der erwähnten Publication geschient, 
als Beleg für diejenige Art der Lö.sbarkeit der Aufgabe geltend ge- 
macht werden, welche dort eben auf Grund der DiRicHLET'schen 



m 



' Das zweite bezieht sicli auf die zahlentlieoretisclie Function % 1 — und ist 

in dem von Dirichlet an mich gerichteten Briefe vom 23. Juli 1858 erwähnt (vergl. 
die Göttinger Nachrichten vom 16. December 1885, S. 381). 



442 Gesammtsitzung vom 12. April. 

Mittheilungen als möglich und jetzt eireichbar bezeichnet wh-d. Denn 
DraicHLET hat mir ausdrücklich erklärt, dass er die Lösung nicht in 
der Form von Reihen erhalten habe. Dabei hat er wohl, indem er 
sein »Verfahren« und die Entwickelung in Reihen in Gegensatz stellte, 
den Ausdruck »Reihe« nur im gewöhnlichen Sinne einer nach be- 
kannten Functionen fortschreitenden Reihe genommen. Denn als 
»Reihe« im allgemeineren Sinne lässt sich auch das Resultat jedes 
»Verfahrens« auffassen. 

DraiCHLET hatte unmittelbar, ehe er mir die Eröffnung bezüglich 
seiner neuen Methode der Behandlung von Problemen der Mechanik 
machte, über seine vielfache Beschäftigung mit der Potentialtheorie 
gesprochen, und ich habe den Eindruck bekommen, als ob auch ein 
innerer Zusammenhang zwischen seinen Untersuchungen über diese 
Theorie und jenen Gedanken über die Behandlung mechanischer 
Probleme bestände. 

In DraiCHLEx's Papieren habe ich keine Andeutung über seine 
letzten Entdeckungen gefunden. Er pflegte eben fast keine schrift- 
lichen Aufzeichnungen zu machen, ehe er an die für den Druck be- 
stimmte Ausarbeitung ging.' Ob etwa die auf ein Aveisses Lösch- 
blatt geschriebenen Worte:'" »Exposition d'une nouvelle methode de 
calculer les perturbations planetaires« als Entwurf eines Titels zu 
einer für die Mittheilung jener Entdeckungen bestimmten Abhandlung 
zu deuten sind, muss ich dahingestellt sein lassen. 



' "Die Klarheit und Bestiiiimtlieit seines Denkens» — lieisst es in der Kimmeb- 
sclien GedSchtnissrede — »und die luigewöhnliclie Kraft seines Gebäciitnisses. verniöjie 
deren er das einmal Gedachte und Erforschte zu jeder Zeit voUkommeu gegenwärtig 
behielt, machten ihm den Gebranch der Feder beim Arbeiten fast ganz entbehrlich«. 

- .Sie sind hier genau cojiirt; die Accente fehlen auch in der Urschrift. 



Ausgegeben am 19. April. 



Berlin, gedruckt ia der Rcickidruckertt. 



443 

1888. 

XIX. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN 

18. April. Sitzung der philosopliisch - historisclieii Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Cuktius. 

1. Hr. Peknice las zur Vertragslelire der röiniselien Juristen. 

2. Hr. Dillmann legte vor zwei von dem Reisenden Hrn. Eduarb 
Glaser eingegangene Kartenskizzen, eine von der Umgebung von 
Märib und eine vom Ostabhang des Jemenischen Serät und einem 
Theile der Wüste Dehna oder Rub' el hali, sowie die Abschrift einiger 
Inschriftsteine aus dem Haram Bilkis in Märib. 

Die Veröffentlichung wird vorbehalten. 



Ausgegeben am 26. April. 



Sitzungsberichte 1888. 



445 



li 

XX. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

19. April. Sitzung der physikalisch -mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reymond. 

Hr. Ewald las: Nachträge über die Beziehungen von 
Menaspis zu verwandten Fischgattungen. 

Die Mittheilung wird in einem späteren Bericht erscheinen. 



41' 



447 



Zur Theorie der allgemeinen complexen Zahlen 
und der Modulsysteme. 

Von L. Kronecker. 



(Vorgetragen am, 12. April [s. oben S. 427].) 



(Fortsetzung.' 



VI. Uie Divisorensysteme (N',N",N"', . . .), aiif welche nunmehr 
zm'ückzukommen ist, können erst nach der im art. IV erfolgten Fest- 
setzung eines Rationalitätsbereichs (91', W, 5R'", . . .) in Primmoclul- 
systeme und Nicht -Primmodulsysteme unterschieden werden.' 

Die Grössen 9t', 9i", 'Si'", . . . können aber gemäss den im art. V 
enthaltenen Ausführungen überall dm-ch die Variabein s ersetzt werden, 
wenn stets das Modulsystem (*', $", $'", . . .) hiuzugenommen wird, 
d. h. wenn immer an Stelle der Gleichheit die Congruenz modulis 
*', 4»", *'", . . . und an Stelle der Congruenz für irgend ein Modul- 
system die Congnienz für dasjenige gesetzt wird, welches durch 
Hinzufügung der Elemente *', $", *'", . . . entsteht. 

Da nämlich in den mit N', N", iV", . . . bezeichneten ganzen 
Functionen der Variabein y: 

VhVk - 4''** ~ &'^y. - 4'-"y. - ... - c^-'"y... (a < a-; ä, a- = ,, 2 . . . v) , 

die Coefiicienten c als ganze ganzzahlige Functionen der Grössen 
91', 9t", 91'", . . . , dividirt durch eine bestimmte ganze ganzzahlige 
Function $(9t', 9{", 9t'", . . .), vorausgesetzt sind, so hat man, wenn diese 
Grössen 9t überall durch die Variabein z ersetzt werden, bei der 
Behandlung des Divisorensystems (iV', iV", N" , . . .) die Elemente N 
mit *(~r,, ^2 , ~., , . . .) zu multij)hciren und ihnen die ferneren Elemente: 

*'(^,,^,,^3,...), *"(C,,.',,^3,...), ^"'{Z,,Z,,Z^,..),... 



' \'ergl. den Schluss des §. 2 meiner Festschrift, sowie die näheren Erörterungen, 
hftreft'eiid die Piimmodnlsj'steme in den einleitenden Bemerkungen zu meiner Ab- 
handlung -Über einige Anwendungen der Modnlsysteme« (Bd. 99 des Journals f. Math. 
S. 337 und 338). 



448 Sit/.iinn; der ]ihys.-matti. Classe v. 19. April. — Mittlieiliin>; v. 12. April. 

hinzuzufügen. Ist dann p die Stufenzahl des Divisorensystoms 
(*', *", *'", . . .), so ist der absolute Rang des Divisorensystems 
(*i\"', ^N", *iV"', ...*', 4>", $'", . . .) gleich v -\- p. da der oben nur in 
Bezieliung auf die Vaji'iabeln y genommene »relative« Rang des DiA'i- 
sorensystems (i\"', N", W", . . .) gleich v war. 

Dass ferner eine ganze Funetion von i/,. >/,.... >j,, deren Coeffi- 
cientcn dem Rationalitätsliereich (Sf, W. 5H'". . . .) angehören, 

''' (,'/, • !A > • • • .'/ : -^f'' '-H", 3t'", . . .y , 
ein aus eben solchen ganzen Functionen ge])ildotes Divisorensystem 
enthält, wird, indem die (Irössen JR durch die Variabein ,: ersetzt 
werden, genau dureli das Bestehen einer Congnienz: 

*• ^Hi/, ; »/-5 •■ -.!/,.; ~,, ^2, C3, . . .)^o (modd. F', F",F"', ...*', *", *'", . . .) 

au.sgedrückt, in welcher * , 4>', <l'", *' , . . . ganze ganzzahlige Functionen 
der Variabein z bedeuten , während F', F" , F'" , . . . ganze ganzzahlige 
Functionen der Variabein y und z sind. Die Eigen.schaften , welche 
ein System ganzer Functionen von 1/1, y^ • ■ ■ ■ y,. — innerhalb eines 
Rationalitätsbereichs (9t', W\ W, . . .) ihrer Coefficienten — als Prim- 
modulsystem charakterisiren , übertragen sich also unmittelbar auf 
dasjenige Divisorensystem, welches entsteht, wenn man die Grössen $)} 
durch die unal)liängigen Variabehi z ersetzt und <len Elementen des 
Divisorensystems die Functionen $', 4>". *'", . . . hinzufügt. 

Doch sollen im Folgenden die Grössen 9t', 9t", 9t'", . . . selbst 
beibehalten werden, da die vorstehenden Bemerkungen genügen, um 
zu zeigen, dass die zwischen den Grössen i}l etwa bestehenden alge- 
braischen Beziehungen durch Hinzunahme von Congrnenzcn ersetzt 
werden können. 

Vn. Ist das Divisorensystem {N', N", N'", . . .) im Rationalitäts- 
bereich (y, , ,y.> , . . .y/, 9t', 9t", . . .) prim, so theilen sich gemä.ss den 
a. a. 0. im gq. Bande des Journals f. Math, enthaltenen Ausführungen 
die ganzen Fimctionen von y, . y^, . . . y,, mit Coefficienten des Rationali- 
tätsbcreichs (9t', 9t", 9t'", . . .) in zwei Gruppen, von denen die ehie 
alle das Divisorensystem vter Stufe {N' , N", N"', . . .) entlialtenden 
Functionen, die andere alle übrigen umfa.sst. Für jede der Functionen 
der zweiten (iruppe, (/ (_y, ,//,,... y,,) , giebt es eine im Shine der 
(Jongruenz niodulls TV", N", N'", . . . reciiiroke Fmiction G (//, , y... . . . .y„) 

dei-selben Gruppe , welche also der Congnienz : 

(' (yi ' Z/2 ) • • • y,) • ^^ (y. • i/^y ■ ■ • y.) "^^ ' (modd. N', ä^'', n'", . . .) 

genügt, und die Functionen der zweiten (irup]ie sind als solche 
durch das Bestellen riuer (lcr;irtigen Congrueiiz \<>llständig charakteri- 



! 



Kroneckkr : Coiriplexe Zahlen und Modulsj-steme. 449 

sirt, wälurnd für die ganzen Functionen F {y, ,y^, . ..y,), welche der 
ersten Gruppe angehören und als solche durch die Congruenz: 

F{y,,y., ■ ■ ■ y,) = o (modd, N', N", N'", . . .) 
dcfinirt werden, keine reciproken Functionen existiren. 

Ein Product ganzer Functionen von y^ , y, , ■ ■ ■ y„ gehört dann 
und nur dann zur zweiten Gruppe, wenn jeder von den Facto ren 
dazu gehört. Denn wenn die Functionen G und G, zur zweiten 
Gruppe gehören und deren reciproke Functionen derselben (iruppe 
mit G, (/, bezeichnet werden, so ist: 

a G-^ i , G,G,^i , also GG,'GG,^i (modd. N', N", N'", . . .) , 

und die letztere Congruenz charakterisirt das Product GG^ als eine 
Function der zweiten Gruppe. Andererseits wird durch die aus der 
( 'ongruenz F^^o folgende Gongruenz : 

F{y, , y-, , . . . y.) ^(y,,y._, . . . y.) = o (modd. N', N", N'", . . .) ' 
das Product von F mit ii-gend einer ganzen Function 4> als iler 
ersten Gruppe aiigehöi'ig charakterisirt. 

Ein Product ganzer Functionen von y, ,y., , . . . y, enthält also das 
Divisorensystem (iV', iV", iV'", . . .) nur dann, wenn irgend einer der 
Factoren dasselbe enthält. 

Für jede der complexen Zahlen a^ + a, i, -\- a^K_ ■\- . . . -\r «,. K , 
deren Coefficienten ng.a,,n^,...a„ dem Rationalitätsbereich (SR',9l",9t"', .••) 
angehören und deren Coefficientensystem : 

c'^'-^\ rf-^\ . . . rf''*'» (Ä < t ; A , i- = 1 , 3 , . . . .') 

durch die Elemente eines Primmodulsystems {N' , JS", N'", . . .) be- 
stimmt ist, giebt es daher eine solche, die ihren reciproken Werth 
darstellt, und es gilt für diese complexen Zahlen der Satz, dass ein 
Product nur dann gleich Null werden kann, wenn einer der Factoren 
gleich Null ist. 

VUI. Gemäss den schon oben angeführten , in meiner erwähnten 
Abhandlung auf S. 337 des 9g. Bandes des Journals f. Math, ent- 
wickelten Begriffsbestimmungen ist das Divisorensystem (N',N",N"',...) 
nicht Primmodidsystem, wenn es andere Divisorensysteme i/ter Stufe 
O^t, 'i)l ", '!)r ", . . .) enthält. Es bestehen alsdann Gleichungen: 

(E) iY<'" - 51' %\',, + 5r' %<; + W %'+... (A = . , 2 , 3 , . . .) , 

in welchen %'\'/, , "]}/,', ^/,", . . . ganze Functionen von ^, , y, , • • • »/,, mit Co- 
efficienten des Rationalitätsbereichs (?)?', 9v", Si'", . . .) bedeuten, während 
lungekehrt wenigstens nicht alle Functionen 91 sich in der Form: 

N'P'+N"P"+N"'F"+ ... 



450 Sit/iinu; der phys.-matli. Classe v. 19. April. — Mittlioiliing v. 12. April. 

SO ausdrücken lassen, da.ss P' , P" , P", . . . ganze Functionen von 
l/i: ^zi- • -y, ifiit Coefficienten des Rationalitätsbereiclis (JK', Si", J){ ", . . .) 
werden. 

Da der Voraussetzung nach das Divisorensysteui (?t', 9t", 5^",. . .) 
in dem Divisorensystem (N',Ä^", N'", . . .) enthalten ist, so kann man 
dem ersteren die sjimmtlichen Elemente des letzteren hinzufügen. 
Kxistirten nun ganze Functionen %\ (y, , ^y, , . . . ?/„) , P (y, , y, > • • ■ y) » 
für welche: 

9r^'+ T%s"+ 9r«P"'+ ... + N'P'+ N"P"+ N"'P"'+ . . . = I 

wäre, so würde das Modulsystem (^f. W, W, . . . N\ N", N'", . . .) . 
welches mit (91, 9t", 91 ? • • ■) aeijuivalent ist, kein eigentliches Modul- 
system sein. Es kann daher auch keine Congruenz: 

W%\ + 9t"<P"+9r"<p"'+ ...^i (modd. N', N", N'", . . .) 

geben, und es existirt also für keine der das Divisoren.system 
(9V, 9t", 9t"'. . . .) enthaltenden ganzen Functionen von y^ . ij, .... »/. eine 
solche, die deren reciproken Werth im Sinne der Congruenz modiilis 
N', N", N'", . . . darstellte. 

Unter den complexen Zahlen n„+ </,/, + (t.,i.,+ ... + aj,., welche 
durch Nicht-Primmodulsy.steme {N',N", Ä"'", . . .) 1)estinimt werden, 
giebt es daher stets solche, deren reciproker Wei-th nicht durch eine 
solche complexe Zahl dargestellt werden kann. 

IX. Bildet man v lineare homogene Verbindungen der 7i'(i'4-i) 
Elemente des Divisoren.systems (Ä'', N", N'", . . .) mit unbestimmten 
Coefficienten U\ U", V", . . . und nimmt zu diesen v ganzen Functionen 
von y, , y.,. . . . y.. als (v + i ) te Function tlen Ausdruck : 

yo- (",.'/, + «.i'2+ ■■• +«,..'/) 
hinzu, in welchem u^, ii^, . . . n„ »Unbestimmte« bedeuten, so ist die 
in Beziehung auf y, , ^2 ? • • • y.. gebildete Resultante der v -j- i Functionen 
eine ganze Function von y„ : ;/, , u., , . . . »„ und den Unbestimmten U, 
deren Coefficienten dem Rationalitätsbereich (9t', $R", 9t'", . . .) ange- 
hören. Aber vermöge der Voraussetzimg , dass das Divisoreusystem 
{N',N",N"', . . .) vom i'ten Range ist, muss die bezeichnete Resultante 
einen von den Unbestimmten U iniabhängigen Factor: 

l^{yo\ "i , «2 ) • • • w.) 
mit Coefficienten des Rationalitätsbereichs (9t', 9t", 9t"', . . .) enthalten. 

Das Divisorensystem {N',N",N"', . . .) ist prim oder nicht-prim, 
je nachdem R(yo; w, ,if^, ... u^ im Rationalitätsbereich (y^, 9t', 91", 9t'", . . .) 
irreductibel oder reductibel ist. Die Discriminante des Systems 
{N\N",N'", . . .) ist nur dann gleich Null, wenn die Discriminante 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 451 

der mit R {y^ ; ?/, , tu, . . . ?/,,) bezeichneten Function von i/g gleich 
Null ist. 

X. Um dies näher zu begründen, knüpfe ich an jene Definition 
an, welche ich im §. lo meiner mehrerwähnten Festschrift für die 
»Discriminante eines Systems von n homogenen Functionen von n + i 
Variabein '< gegeben habe. 

Bezeichnet man, wie dort, den Ausdruck: 

2„ /»„ A, /«„ //L,h, A = o, I . . . . r,\ 

Ch I h ^o -l". • ■ • -P,/ " 

h,,, II h o ' " 1 /, _L i _i_ O- /, »• I ' 

h^J, /,„ " ' " \% + '^, + --- +/'■„-'* / 

also eine »vollständige« ganze homogene Function der n-\-i Variabeln 
X von der Dimension i\., mit: 

Fl, {x^,x,, ... x„) 

für /r = r . 2 , . . . « , und bildet man mittels Elimination von x^, x^, . . .x^ 
die Resultante desjenigen Systems von n -\- 1 homogenen Functionen 
der Variabein x, welches aus den n Functionen F^,F^,...F„ und 
der in Beziehung auf x^, x, , . . . x„ genommenen Functionaldeterminante 
der /( + I Functionen : 

«/qXo + ", j:, + . . . + w„^„ , Fj , F^ , . . . F„ 

besteht, so hat diese Resultante eine ganze ganzzalilige Function der 
(befficienten C als grössten von den Unbestimmten it^ , m, , . . . n„ miab- 
hängigen Factor, und diese bis auf das Vorzeichen völlig bestimmte 
F'unction der Coefficienten C ist es, welche a. a. 0. die Discriminante 
des Functionensystems {F^, F.^, . . . F„) genannt worden ist. Dieselbe 
Function der Coefficienten C kann aber auch in etwas modificirter 
Weise definirt werden. Bildet man nämlich mittels Elimination der 
n Variabein x^ , x^, . . . x„ aus demjenigen System von n + i Functionen, 
welches aus den » Functionen: 

F^{i, X, , X.,, . . . x„) , F^{i, x^, x^, . . . x„) , . . .F„{i, x^, X,, . . . x„) 

und deren Functionaldeterminante l)esteht, die Resultante, so erhält 
man eine ganze ganzzahlige Function der Coefficienten C, welche die 
Resultante der n homogenen Functionen von x^ , x^, . . .x„: 

Ff.{o , Xj, X^, . . . X,) (k = i,2,... h) 

als Factor enthält; und der andere Factor ist eben jene ganze Function 
der Coefficienten C, welche als Discriminante des Systems 

F/, {Xo , X, , X^ , . . . X„) (lc = l,2,...n) 



452 Sit zun ■; der |>liy.s.- iiialli. (lasse v. 19. A])ril. — Mitt hei hing v. 12. April. 

bezeichnet worden i.st, und Avelche aucli füglich als »die Discrimi- 
nante des Systems der n nicht- homogenen Functionen«: 

iv( I , .T, , j;, , . . . X,) (k — 1,2 H) 

hezeichnet werden kann. 

Für ein System von mehr als // ganzen Functionen von // Varialieln 
tritt an die Stelle der Discriminante .selbst eine Discriminanten- 
form'. Um diese Im* irgend ein System ganzer Functionen von 
x^,x^, . . .x„, deren Coefficienten ganze Gi-össen eines Rationalitäts- 
bereichs (5R', $R", JR'", . . .) sind, zu erhalten, hat man nur, falls eben 
tlie Anzahl der Functionen grösser als n ist, n lineare homogene 
Functionen derselben mit unbestimmten Coefficienten l\,l\,... zu 
bilden. Die Discriminante des Sy.stems der auf diese Weise gebildeten 
n Functionen von x, .a^,. ...r„ ist eine ganze Function der Unbestimmten 
Uj,!],,..., welche als solche die »Discriminantenform « jenes 
Systems von mehr als ii Functionen darstellt. 

XI. Es seien nun (F, , t\, . . .) , (G, , G^ , . . .) zwei Systeme von 
Functionen von x, , x^, . . . x„ , von denen das erstere in dem letzteren 
enthalten ist. und die Coefficienten der Multi])licatoren <1' in den 
Gleichungen : 

G/, = X^,j,F, (Ä.A- = ,,2,...), 

welche jene Beziehung zwischen den beiden Divisorensystemen 

(F.,^,,...),(G,,G,,...) 

ausdrücken, seien ebenso wie die Coefficienten der Functionen F und 
G ganze Grö.ssen des Rationalitätsbereichs (SR', 5R", 5R ". . . .). Bildet 
man dann die je /i linearen homogenen Functionen: 

XU,,F,, ^V,,G, (, = .,2,...«:/,.A- = ,,2....) 

mit unl)estimmten Coefficienten U, V, so gehen die ersteren in die 
letzteren mittels der Transformation.sgleichungen : 

fa = v^'A*«- = 1,2,...»: A,A = i,2,...) 

über. Man erhält daher die Discriminantenform des Systems ((l,Jr,,...) 
mit den Unbestimmten Fj/, . wenn man in der Discriminantenform des 
Systems {F,,F^,...) die Unbestimmten f^^i- hi der angegebenen Wei.se 
transformirt , und es tritt hierdurch in Evidenz, dass jeder der Coei- 
ficienten der Producte von Potenzen der Variabein V in der Discri- 
minantenform des Systems (G, ,(/,,...) sich als lineare homogene 
ganze Function der Coefficienten der verschiedenen Producte von 



' Vergl. §. 25 meiner Fest.scliriri /.n Hrn. Kummer's Dortorjnliiljiinn. 



Kroneckeb : Coniplexe Zahlen and Moclulsvsteme. 453 

Potenzen der Variabeln f" in der Discriminantenform des Systems 
(F,sF^_,...) darstellen lässt, und zwar so, dass die Coefficienten der 
linearen Ausdrücke ganze Grössen des Rationalitätsbei-eiclis (9l',9t",S)^"'----) 
sind. Denn diese Coefficienten ergeben sicli bei jener Transformation 
zuvörderst als ganze ganzzalilige Functionen der Multiplicatoren 4>, 
welche ganze Functionen der Variabein x mit ganzen dem Rationalitäts- 
bereich (SR', SR", SR", . . .) angehörigen Coefficienten sind, und die 
Variabein x müssen bei der erwähnten Darstellung wegfallen , weil 
sie in keiner der beiden Discriminantenformen vorkommen. 

Da hiernach das Modulsystem, dessen Kiemente die verschiede- 
nen Coefficienten der Discriminantenform von {G, , G^, . . .) sind, das- 
jenige enthält, »welches aus den verschiedenen CJoefficienten der Discri- 
minantenform von (i^, , F, , . . .) zu bilden ist, und da — wie im §.22 
meiner Festschrift — das Enthaltensein von den Coefficientensystemen 
der Formen auf die Foi-men seilest ül)ertragen werden kann . so 
resultirt der Satz: 

Die Discriminantenform eines Divisorensystems ((t, , G, , . . .) 

enthält die Discriminantenform jedes anderen Divisoren- 

.systems (F^, F.,,.. .), welches in dem ersteren enthalten ist; 

und dieser Satz steht in der engsten Beziehung zu jenem über Dis- 

criminanten von Gattungen, welchen ich im §. 9 meiner Festschrift 

hergeleitet habe. 

XII. Aus vorstehendem Satze folgt unmittelbar, dass die Discri- 
minantenform eines Divisorensystems (G, ,G, ,...) gleich Null sein 
muss, wenn dies, wie jetzt vorausgesetzt werden soll, für irgend 
ein darin enthaltenes Divisorensystem (F, , F, , . . .) der Fall ist. 

Bedeutet nun, wie in den §§. 10 inid 20 meiner Festschrift, 

F{u, x, + ii.,x^+...+ v„ x„ ; ?f, ,?/,,... v„) 

diejenige Function von Xi, x, , . . .x„, welche, gleich Null gesetzt, die 
Resolvente des Gleichungssystems F, = o , K =; o , . . . liefert, so be- 
steht die Congruenz: 

F{if^ X, + u^ x., + ... + )(„ ,r„ ; ?/, ,11,,... 11 „) = o (modd. F, , F , . . . ) . 

Es kann aber auch schon für einen Divisor der Function F eine 
solche Congruenz stattfinden, und es sei deshalb: 

f(u, X, + lu X., + . . . + ?/„ x„ ; u, ,»,,... II „) 

ii'gend (>in 'Pheiler von F, für welchen: 

/■(//, ;r, + u.-, x^ + . . . + n„ x„ : //,,'».,... «„) ^i; o (modd. F, , F.,. . .) 

ist. Das System von 11 Functionen, welches man erhält, wenn man 



454 Sit7.ung der phj's. -math. Classe v. 19. April. — Mittheilung v. 12. .\pril. 

an die Stelle der Unbestimmten n in der Function / der Reihe nach 
n verschiedene Systeme von Unbestimmten, also: 

^(^ = lll, , Wj = ?<A2 , ■ ■ •U„ = ui„ (A = 1 , 2 , . . . n) 

setzt, ist demnach ein solches, welches, wie jenes Functionen.sy.stem 
(G, , (r, , . . .), das Divisorensystem {F,,F^,...) enthält; seine Discrimi- 
nante muss daher gleich Null sehi. Diese Discriminante kann (gemäss 
art. Vni) als Product derjenigen Resultante JR,, welche durch Elimi- 
nation der n Variabein x aus den n Functionen ( /') des Systems imd 
ihrer Functionaldeterminante herorgeht, mit der Resultante der auf 
die Glieder der höchsten Dimension beschränkten Functionen / dar- 
gestellt werden. Da aber diese letztere Resultante offenbar gleich 
Eins ist, so stimmt die Discriminante des Systems der ?« Fimctionen (/) 
mit jener Resultante Ä,- überein, und es muss daher i?, = o sein. 
Trausformirt man das System der n Functionen (/') mittels der Sub- 
stitution : 

til^ a;, + wL^2 + • • • + f'L^n = x'h (A = 1 , 2, . . . n) 

in das System der ii Functionen : 

fix'h ; «A, , itM ,■■■ f'i) ( A = 1 . 2 . . . . n) , 

so unterscheidet sich die Discriminante des ursprünglichen Systems 
nur dm'ch eine Potenz der Stdistitutionsdeterminante: 

|«;,| (/..^• = ..2,...«) 

von der Discriminante des transformirten Systems. Nun ist die 
Functionaldeterminante des letzteren offenbar gleich dem Product der 
n Functionen: 

/' (o-; ; ni , yi_ ,... nl) (A = .. 2 ,...«) , 

wenn f'{x; Ui,u^,...u,) die nach x genommene Ableitung der 
Function f{x\ ?/,,«,,...»„) bedeutet; ferner ist die Resultante der 
n + 1 Functionen: 

h = n 

f{x[; ?/,', , w,'. , . . . »,'„) , . . . f(x'„ ; ?/,', , ?/,', , . . . u'J , ^n _ /' {x',, ; »;, , nl_ ,... tii) 

gleich einem Producte von Potenzen der einzelnen Resultanten, welclie 
durch Elimination von x',, aus den beiden Functionen: 

fixl, ; vi , vi , . . . vi) , f'[x',, ; vi , vi , . . . vi) 

hervorgehen, d. li. gleicli einem Product von Potenzen der einzelnen 
Discriminanten von: 

/{x'a ; vi , ui , . . . vi) (A =. 1 , 2 , . . . «) • 



I 



Kronecker: Complexe Zahlen und Müdulsjsteme. 455 

Dieses Product muss also gleich Null sein, und es ergiebt sich daher, 
dass die Discriminante eines jeden Divisors von 

F{u,x^ + u.,x^ + . . . + II „x„) , 

der — ebenso -^vie F selbst — das Divisorensystem (F, , F, , . . .) 
enthält, nothwendig gleich Null sein muss, wenn die Dis- 
criminante dieses Divisorensystems selbst gleich Null ist. 
Nimmt man die v Variabein y^,yi,, ■ ■ .y, an Stelle der n Variabeln 
a:, , a-. , . . . x„ und das Divisorensj'stem (iV', N" , N'", . . .) an Stelle des 
Di^^so^ensystems (F, , F, , . . .) , so tritt die oben im art. IX mit 

-^("■^1 + **22/2 + • • • + w„»/,. ; ", , u-i , ■ ■ ■ «v) 
bezeichnete Function an Stelle von 

F(?/, X^ + «2^2 + . • • + ltnX„ ; ?/, ,?«,,... ?/„) , 

und der am Schlüsse des art. EX aufgestellte Satz, dass die Discriminante 
(oder Discriminante nform) des Systems (N\ N", N'", . . .) nur dann gleich 
Null sein kann, wenn die Discriminante \o\\ K{y„\ ?/,,?/,,... »J -gleich 
Null ist. findet also in den oltigen Entwickelungen seine Begründung. 
Xin. Ist /(yo! ^'i> «2 , . . . v/,) ein Divisor möglichst niedrigen 
Grades von R{yo; «, , "2; • • • ".)j welcher — ebenso wie R selbst — 
das Divisorensystem {N', N", N"', . . .) enthält, so muss gemäss dem 
im vorhergehenden Abschnitt bewiesenen Satze die Disciüminante von 
fiyolUi, u^,...ii^ gleich Null sein, wenn die Discriminante von 
{N', N", N'", .. .) gleich Null ist; die Function f(y^) muss als'o gleiche 
Factoren enthalten. Wenn nun mit g [y^, : 11 ^ ,«/,,... u,) der grösste 
gemeinschaftliche Theiler der Function / und ihrer Ableitung /' und 
mit /o der Quotient der Division von / durch g bezeichnet wird, so 
ist /o(i/o; "i! ''2, ■ . • w,.) offenbar eine ganze Function von y^jU^jU^, . . .u,, 
deren Coefficienten dem Rationalitätsbereich (SR', SR", SR'", . . .) angehören, 
und welche jeden Linearfactor von f{yo) nur ein Mal enthält. Eine 
Potenz von _/ö muss also durch / theilbar sein, und wenn r den 
kleinsten Exponenten bedeutet, für den dies der Fall ist, so muss: 

fo («1 y, + u2y. + .■■ + iK.y. ; «, , u.. ,■■■ ?«„) 

das Divisorensystem (W, N" , N'", . . .) enthalten oder nicht enthalten, 
je nachdem h > r oder h < >• ist. 

Man sieht hieraus, dass es füi* Divisorensysteme {N', N",N"', . . .), 
deren Discriminante Null ist, stets ganze Functionen der Variabein y 
giebt, welche erst zu einer gewissen Potenz erhoben congruent NuU 
werden. Dass dies auch für Di^asorensysteme mit verschwindender 
Discriminante charakteristisch ist, soll im folgenden Abschnitte 
dargeth an werden, in welchem die Divisorensysteme {N',N",N'", . . .), 



456 Silzuiii; ilci- pliys.-math. Classe v. 19. April. — Mittlieilung v. 12. April. 

deren Discriminante oder Discrimiiinntenlbrm von Null verschieden 
ist, näher zu betrachten sind. 

XIV. Gemäss den im §.20 meiner Festschrift gegebenen Ent- 
wickelungen kann man unter der Voraussetzung, dass die Discriminante 
des Divisorensystems {N',N",N"',. . .) von Null verschieden ist, fiir 
jede ganze Function von y 1,1)2, ■• -y, eine ihr mndnlbi N',N",N"',. . . 
congruente ganze Function der einen linearen Verbindung: 

'«,.y, + "2^2 + ... + «,!'>. 

aufstellen, so dass für jede ganze Function ip{y^ . y.,, . . . y,) und eine 
entsprechende ganze Function </)<, {?/,»/, + ujj., + . . . + ",.y„): 
</) {y, . y.-,, . . . y,) ^ c/)„(?/, y, + n.,y.-, + . . . + i(,.y,) (modd. N', N", N'", . . .) 

wird. Ks besteht ferner, wie a. a. 0. gezeigt ist, für die oben im 
art. IX mit -R(y„) bezeichnete Resultante ilie Clongruen^c: 

R{ii,y, +u,y, + . .. + ii,.y,) ^ o (modd. A^', N", N'", . . .) . 

Nach der Bildungsweise der Resultante R\y,) ergiebt .sie sich als 
Product aller derjenigen Ausdrücke: 

yo- (M.y, + "2,^2 + ••• + ",. y,.)> 

welche man erhält, wenn man für y^-y,, ■ • ■ y, ^^^ sämmtlichen den 
Gleichungen : 

i\''= o , N"= o, N"'= o , ... 

genügenden Werthsysteme setzt. Hieraus erhellt, dass die Discrimi- 
nante von R nicht Null sein kann, wenn die erwähnten Werth- 
systeme sämmtlich von einander verschieden sind; und dies ist der 
Fall, da die Discriminante des Functionensystems (N',N",N"', . . .) als 
von Null verschieden vorausgesetzt worden ist. 
Soll nun die Congruenz: 

f'iy^^y-s,--- y,) = o (modd. N', N", N'", . . .) 
stattfinden, so muss: 

'p'öi^'i .y. + «23/2 + • • • + ",.»/.) = o (modd. N', N", N'", . . .) 
sein, und es muss daher (p'^(yo) für alle diejenigen Werthe: 

yo =^ w,y, + u,y, + ...+u^.y, 
gleich Null werden, welche resultiren, wenn man für y^ , y.,, . . .y^. die 
sämmtlichen den Gleichungen: 

N'= o , N"= o, N"'= o,... 

genügenden Werthsysteme setzt. Es muss also auch </'^(.y„) sell)st für 
alle bezeichneten Werthe von //„ gleich Null werden und folglich: 

<Po{2/o) ^ o (mod. R (ju)) 
oder : 



Kronecker: Coniplexe Zahlen und Modiilsysteme. 457 

fo{>',]Ji + "2^2 + ■ • • + iK!/,) = o (mod. R(u,i/, + 'U.jj^ + . . . + «,.?/„)) 
sein. Da aber modulls N',N", N'", . . . die Congruenzen : 

bestehen , so zeigt sich , dass die Congruenz : 

'Pi!/i,y2,--- y.) ^ o (modd. N', N", N'", . . .) 
erfüllt sein muss. Diese Congruenz erweist sich demnach als eine 
Folge der obigen Congruenz <p'' ^ o; 

es giebt also keine ganzen Functionen von y, ,y.,, . . .y„, die 
erst zu einer gewissen Potenz erhoben für das Divisorensystem 
(N',N",N"', . . .) congruent Null werden, wenn die Discri- 
minante desselben von Null verschieden ist. 
Das Divisorensystem {N' , N" , N'", . . .) ist, wie schon im art. IX 
erwähnt worden , nicht prim , wenn R (y^) im Rationalitätsbereich 
(^o, SR', 91", . . .) reductibel ist. Wird nun die Voraussetzung fest- 
gehalten , dass die Discriminantenform von {N', N", N'", . . .) von Null 
verschieden ist, und bezeichnet man mit R,{yo) und R.{y^ zwei com- 
plementäre,. dem Rationalitätsbereich (?/o , 5R', SR", . . .) angehörige Divi- 
soren von R(yo) , für welche also: 

ist, und setzt man endlich: 

R, (",y, + u,y, + ... + u,:y,) = ip{y,. y,, . . . y,) , 

R,{u,y, + «2^2 + ■ • ■ + K/y.) = ^ (,!/i > ^2 > • • • y.) , 

so sind </)(yi , //. , . . . */„) und -v^ ( ?/, , y, , . . .y,,) zwei ganze Functionen der 
Variabein _;/ mit Coefficienten des Ratioualitätsbereichs (SR', SR", . . .) , 
welche, mit einander multiplicirt, ein das Divisorensystem [N', N",N"', . . .) 
enthaltendes Product ergeben , ohne dass doch eine der beiden Functionen 
(p , "4/ selbst das Divisorensystem {N', N", N'", . . .) enthält. Denn aus 
der (Kongruenz : 

(p (y, ,y.,,.. -y) ^ Ri (««, y, + W2 ^2 + • ■ • + ''■Ky) ^ o (modd. N', N", N'", . . .) 
würde, wie oben, folgen, dass R^(u^y^ -\- u^y^ + . . . + u,.y„) für alle 
verschiedenen Werthsysteme der Variabein y gleich Null würde , für 
welche die Gleichungen: 

N'= o, N"= o, N"'= o,... 
erfüllt werden, d. h. also auch füi* alle diejenigen, für welche 

Ri («.y. 4- »'2^2 + . . • + njj) = o 
ist. 

XV. A^ergleicht man das hier entwickelte Resultat mit demjenigen, 
welches am Schlüsse des art. XIII formulirt worden ist, so zeigt es 
sich als eine charakteristische Eigenschaft der Nicht -Primmodul- 



458 Sitzung der phys.-math. Classe v. 19. Ajiril. — Miltheiluiig v. 12. April. 

Systeme (N' , N" , N'" ,...) , gleichviel ob ihre Discrimiiiaiitcnform gleich 
Null ist oder nicht, (las.s ganze Functionen des Rationalitätshereichs 
(^o ^^\ Sfl", . . .) exi.stiren, deren Product das Divisorensystcni (N', jY", N'", . . .) 
enthält, während keiner der Factoren selbst congruent Null ist. 

Die Factoren können nur dann einander gleich sein, wenn die 
Discriminantenform des Divisorensystems gleich Null ist. 

Der am Schlüsse des art.VIII entwickelten- Eigenschaft von solchen 
complexen Zahlen i'/„ + c/, /, + «,/,, 4- ... + «.,«„, welche durch Nicht- 
Primmodulsysteme (yy, iV", iV", . . .) be.stimmt werden, kann nunmehr 
noch die Iiinzugefügt werden, dass es unter ihnen stets von Null 
verschiedene complexe Zahlen giebt, deren Product gleich Null ist, 
und dass — falls die Discriminantenform des Systems {N', N", N"' , . . .) 
gleich Null ist — sogar complexe von Null verschiedene Zahlen 
existiren, die, zu einer gewissen Potenz erhoben, gleich Null werden. 

XVI. Im §. 2 meiner mehrerwähnten Festschrift habe ich ge- 
zeigt, dass sieh jede Congruenz für ein Divisorensystem (i\", N", N'",. . .), 
dessen Discriminante von Null verschieden ist, in eine Congruenz für 
den einfachen Modul R{y^ verwandeln lässt. Da nämlich unter den 
gemachten Voraussetzungen jede ganze Function von y, , ^2 , • • -y,, also 
auch jede der Variabein </, , y, , . . -y,, selbst, einer ganzen Function von 
«,_y, + u,y^_ + . . . + u,.y„ modnlis N', N", N'", . . . congruent ist', so sei: 
Vk =Muiy, + "o,y. +. • . + ti.,i/.) (modd. N', N", N'", . . .) (A- = i.2. ....■), 
wo fi,{yo) eine ganze Function von y^ bedeutet, deren Coefficienten 
dem Bereich (9i', 9t", 9i"', . . .) angehören. Dann ist das Divisoren- 
system : 

{R{ii,y, + u,y, + . . . + ujj) ,...yj^. - f,{ii,y, + ii.,y.. + • • - + n,:y) , ■ • •) 

(k=U1....v) 

dem Divisorensysteme {N', N" , N'", . . .) aequivalent. Einerseits finden 
nämlich offenbar für das letztere Divisorensystem (N', N", N"' , . . .) die 
Congrueuzen : 
B{ii,y, + y^y, + ... + u,.y) = o , . . . ?/^. -f,,{u,y, + u._y._ + . . . + u,y^ = o , . . . 

(i- = I,2,...v) 

statt; andererseits muss jede der Functionen iV jenes erstere Divisoren- 
system enthalten. Denn jede der v Gleichungen: 

Vk = /x(",yi + n.JJ-, + . . . + w.,y„) (/>• = ., 2, ... .) 

wird für alle diejenigen Werthsysteme der Variahein y erfüllt, Avelche 
die Cileichungen : 

^'""(^■..'/.••••y.) = O (/.=-!, 2, 3,...) 

befriedigen, luid jede der Gleichungen: 



' Vergl. den Anfang des art. XIV. 



Kkonecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 459 

N^''%fMxy, + "22/2 + . . . + n.u,) , ■ ■ •/■(?/,j/, + «2^2 + • • • + y,jj.)) = o 

wird daher für eben dieselben Werthsysteme der Variabebi 1/, d. h. für 
alle diejenigen Werthe von ?/,y, + v^y^ + . . . + u„y.^ erfüllt, für welche: 

Ä (?/,?/, + iu_y, + . . . + w.x) = o 
ist; es muss also iV"'*'r/i(j/o) , . . ./.(^o)) durch R{i/o) theilbar sein, d. h. 
-^'^'i^i ' 2/2 » ■ ■ • yJ muss in der Tliat das Divisorensystem: 
(R{u,ij, + ii,tj, + . . . + M„i/„) ,...y, -f,{i(,!/, + lUjj, + . . . + ?<„?/„) , . . -) 

(i— l,2,...v) 

enthalten. 

In der vorstehenden Entwickelunti' kann man für die Unbestimmten 
n^ ,11^ ... .11,. auch irgend welche l^estimmte ganze Zahlen /,,/,,.../„ 
nehmen, vorausgesetzt nur, dass die Discriniinante von 

m.y. + 4i/. + . . . + ky.) 

nicht verschwindet. Wird dann: 

Vo = l^y^ + 4y, + . . . + Ly„ 
gesetzt, so geht in der That jede Congruenz: 

(p{y^,y,,.. .y,) = o (modd. N', N", N'" ) 

durch die Substitution : 

in eine Congruenz: 

<Po{yo)== o (moA. R\yS) 
über. 

Die Function R(u,y, + n._y, + . . . + u,.y.) ist mit derjenigen 
oflenbar identisch, welche im art. III hergeleitet uiid dort mit 
G(,u^y^A- ii^y.,-\- . . .-\- u,y,) bezeichnet Worden ist. R\y^ ist also, wie 
a. a. 0. gezeigt worden, eine ganze Function v + iten Grades von y„. 

So wie nun die niochiUs N', N", N"' , . . . betrachteten ganzen 
Functionen von y,,y2, ■ ■ -y^ in ganze Functionen von y^ ntnduln R{y^ 
übergehen, so Averden Such die durch das Divisorensysteni {N' , N" , N'", . . .) 
bestimmten complexen Zahlen: 

"o + '''1 '1 + o^L + . . . + a^ 

mittels der Substitution : 

4=A(«o) (/.=., 2,....) 

in die durch den Modul v + iten Grades R(y„) bestimmten complexen 
Zahlen : 

'•'0+ ^,«0+ ''■'2'o+ ■ •• + 'A.«0 

transformirt. Hieraus folgt, 

Sit/.uiiRsbeiirhtc 1888. 42 



460 Sitzung der phys.-math. Classe v. 19. April. — Mittheilung v. 12. April, 
(lass die complexen Zahlen von der Form: 

'''0+ ^',>o+ /'2'>l+ • •• + f>X 

alle diejenigen Arten von complexen Zahlen, welche durch 
Divisorensysteme von nicht verschwindender Discriminante 
be.stimmt werden, vollständig erschöpfen. 
Die Regeln für die Rechnung mit dem Symbol i„ werden dabei 
einzig und allein dxu'ch irgend eine Gleichung (v 4- i)ten Grades: 

R{>o) = o 
vorgeschrieben, deren Wahl nur der Beschränkung unterworfen ist, 
dass die Discriminante von Null verschieden sein muss, und dass die 
Coefficienten der Gleichung zu demjenigen Rationalitätsbereich gehören 
müssen, welchen man etwa für die Coefficienten f) festgesetzt hat. 

XVn. Legt man eine Gleichung R{ig) = o zu Grunde, deren 
Discriminante gleich Null ist, so gehören die complexen Zahlen von 
der F ;m: 

K + '■'i 4 + f'z'i'o + • • • + ki'o 
natürlich zu ■j^njenigen, welche durch Divisorensysteme von ver- 
schwindender Discriminante bestimmt werden. Aber es werden nicht 
alle Arten solcher complexen Zahlen durch die Zahlen der ange- 
gebenen Form erschöpft- Denn im Allgemeinen lassen sich die Con- 
gruenzen für Modulsysteme, deren Discriminante gleich Null ist, nicht 
in Congruenzen für einfache Moduln verwandeln. 

So bilden, um ein Beispiel anzuführen, zwei Potenzen ganzer 
Functionen : 

ein Divisorensystem, für welches offenbar, wenn A den Grad von ^(x) 
und ijL den Grad von yl'ii/) bezeichnet, die äijljmj Elemente: 

ein FundamentaLsystem constituiren. und die Ordnung des Divisoren- 
.systems ist daher gleich 'K\J-pq- Da nun die Ordnung- des Divisoren- 
.systems {(p{x),-J/(]j)\, fiir welches die Elemente: 

ein Fundamen talsystem bilden, gleich 'ky. ist, so muss zwischen den 
ersten Aw + i Potenzen irgend einer ganzen Function f{Jt:,y) eüie 
Congruenz : 

2 c,f(x ,y) = o (modd. <^ (a-) , ^^ [y]) 
bestehen, oder also eine Gleichung: 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 461 

2 cj''{x,y)^ <p{x)y^{x,y) + -^{y)^{x,y), 

in wolclier v\ , 6 ganze Functionen von x und y bedeuten. Für den 
Ausdruck auf der rechten Seite findet aber die Congruenz: 

{cp {x) yi{x,y)+^{y)Hx, y))'^'"' = o (modd. f (x) , 4^^ (//)) 

statt, da bei der binomischen Entwickelung jedes GUed entweder 
durch <p''{x) oder durch ■^'' {y) theilbar ist; jede ganze Function /(a;,y) 
genügt daher für das Modulsystem (</)'' [x) , 4^^ [yn einer Congruenz 
vom Grade Xjx{p -\- q — i) , also einer Congruenz von niedrigerem 
Grade als Xixpq, sobald die Zahlen p und q beide grösser als Eins 
sind. Die verschiedenen Potenzen einer ganzen Function von x und y 
können also nicht mehr als X}x{p-\-q — i) verschiedene, d.h. von 
einander linear unabhängige Elemente des Fundamentalsystems liefern, 
und sie reichen daher zur Bildung des vollständigen Systems von 
Xupq Elementen nicht aus. Es ist deshalb auch unmöglich, die ent- 
sprechenden complexen Zahlen: 

A i- • \k = 0,l ,2,...u,j- l/' 

für Avelche die Rechnungsregeln durch die Bedingungen: 

gegeben werden, auf complexe Zahlen der oben angegebenen Art: 

^o + b,io+ K «0 + . . . + h^ i; 
zurückzuführen . 

XVin. Sind Cq , r, , ^2 , . . . ^„ mibestimmte Variable mid ist 
F (Cj, + y, -, + ... + y., z.) eine ganze. Function des in Parenthesen ein- 
geschlossenen Arguments, so genügt dieselbe einer Congruenz: 

F[z, + y. ~, + . . . + y.z)^^ y, /<*■' {z, ,z,,. ..z;} (modd. N', N", N'", ...), 

wenn hier y^ ^ i und das Divisorensystem {N' , N", N'", . . .) in jener 
schon im art. I angegebenen Bedeutung genommen wird. Dabei sind 
die Ausdrücke /**' auf der rechten Seite ganze F'unctionen der Varia- 
bein z, und die Differentiation nach Zf, ergiebt, wenn man die nach 
~yi genommene partielle Ableitung von y'''* mit //* bezeichnet, die 
C'oneTuenz : 



'[^j,ft^^y,]x^y,jT (modd. N', N", N'", . 


..) 


oder : 




/r* + ^ yjr - y/,/o"" - ^y>.yjT - « (modd. K, A", .V", . 


.) (k 




42 • 



462 Sitzung der pliys.-matli. Olasse v. 19. April. — Mittheiliing v. 12. .Xpril. 

Der Ausdruck auf der linken Seite verwandelt .sich l)ei Anwen- 
dung der Relationen: 

y^y, = c^^'+'i^f'-'V.- (modd. N\ N", N'", . . .) 

in eine lineare Function von y, , y^, ■ ■ ■ y,., dei-en einzelne Coefficienten 
gleich Null sein müssen, und man gelangt auf diese Weise zu den 
Gleichungen : 

Ist die Determinante: 

I d'-*' I (A,/t=.,2,...v) 

nicht gleich Null, so bestimmen sich die v Functionen /j*'' als lineare 
homogene Ausdrücke der v + 1 partiellen Ableitungen von /'"'. Als- 
dann bestimmen sich alle ül)rigen Functionen fj;'^ durch die v Functionen 
//' und durch /J°', und es la.ssen sich somit die je i' -f i ersten Ab- 
leitungen sämmtlicher v + i Functionen/'^' durch diejenigen von/'"' 
linear und homogen ausdrücken. Sind diese Ausdrücke durch die 
Gleichungen : 

Jh — 7 Jik Jk (/( , 1 , A- ^ o, 1, . . . r) 

gegeben, so gehen daraus durch weitere Differentiation nach z^.z^, ...z,. 
die Gleichungen: 

J,ß — 7 ///.■ ./,/* ( </, /i , - . A- = o, I, . . . v) 

hervor, in welchen f,ß die zweite nach den Variabein z^ und Zf^ 
genommene Ableitung von / bedeutet. Aus diesen Gleichungen folgen 
unmittelbar die Relationen : 

7 T,A- Jgk — 7 '.VI- Jhk {g^ A, ,, i- = O. I. . . . v) . 

welche zwischen den :|- (v + i) (v + 2) zweiten Ableitungen der einen 
Function /*"' bestehen, und daraus ergeben sich dann ähnliche Re- 
lationen, welche zwisclien den ^l" + (" + 2) zweiten Ableitungen 
jeder der andern Functionen /"' stattfinden. 

Die vorstehende Entwickelung zeigt, wie man durch Functionen von : 

modulis N', N", N"', . . . })etrachtet , zu »Systemen von Functionen« 
der Variabein c„ , j, , . . . ~-„ geführt wird , bei denen die verschiedenen 
Functionen durch gewisse lineare homogene partielle Differential- 
gleichungen erster Ordnung mit einander verbunden sind, während 
jede einzelne Fmiction gewissen linearen homogenen partiellen Diffe- 
rentialgleichungen zweiter Ordnung simultan genügt. 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 463 

So kommt man , wenn man für das Modulsystem (N', N", N'", . . .) 
den einfachen Modul if — a nimmt und : 

F{z, + yz,) = /'">(.^„ , z,) + yp\z, , c.) (mod. f - a) 
setzt, zu dem System von Functionen: 

{r>(z,,z,),r^(z,,z,)), 

lui- welche die partiellen Differentialgleichungen: 

gelten. Die Function /•" bestimmt sich demgemäss aus /*"' mittels 
der Formel: 

q/-"» (c„ , .^) = a |y-r (c„ , z,) dz, + (fh(z, , ^,) dz, , 

in welcher ^^ , ^, beliebige Constanten Vjedeuten. 

Nimmt man ferner für das Modulsystem (N', N", N'", . . .) den 
einfachen Modulj/^-oy— 6 und setzt in Beziehung auf eben diesen Modul: 

F{z, + yz,+y-z,)=f'>\z,,z,,z:)^yP^>{z,,z„z:)^-yy^^\z,,z„z,), 
so gelten für das System von Functionen: 

(/<°>{., , Z, , ^,) , f'^iz^ , Z, , Z,) , /'='(^o , ^~, , ^%)) 

die Relationen: 

mittels deren sich die Functionen/'"' und /'-' aus /*°' bestimmen; aui, 
diesen ergeben sich die zwischen den zweiten Ableitungen jeder ein- 
zelnen Function bestehenden je 3 Gleichungen, von denen ich hier 
imr die auf /'°' bezüglichen anfülire : 

f^' = //r' , //°* = af^ + ¥£' , fi? = «//r' + ¥^ ■ 

Nimmt man endlich für das Modulsystem {N', N", N'", . . .) den 
einfachen Modul j/-* + 2^ + i , dessen Discriminante gleich Null ist, 
und setzt man in Beziehung auf eben diesen Modul: 

^(^0 + ^^, + y-z. + f^,) = /<°' + uf"' + f-f'' + fP' , 

so bekommt man erstens die folgenden Relationen zwischen den ver- 
schiedenen Functionen /: 

/•(■) ,^(0) f(0} f{l) ^-(0) ^(I) f(o) f{l) ^(o) 

jo -Vi J3 ' yi Jo ' j2 — ji ! j-j — J2 > 

/o'=* = -ff , //^' = -fr > f^ = /o*"' + ^/r , fr = fr + 2/f' , 

/■(3) _ /(o) ^ y(3) _- f(o) f (3) ^ f{o) ^(3) -- f{o) 1 2^(0) 

zweitens die folgenden Relationen zwischen den Ableitungen von /'"': 

/•(o) f{0) f(0) ^(O) ^(0) _ ^(o) _ „ ^(o) ^(o) ^(o) _ „ flo) 

J \\ J 02 ; ,/l2 y03 5 y 13 yoo "V02 ) ^22 — ./ OO ■',/ 02 I 

/•(o) — _ /•(«) __ of(°) fio) — o /•(<>) _L o /"(o) 
y23 yoi -vos > ^33 "Voo T^ 0^02 • 



464 Sitzung der phys.-math. Classe v. 19. April. — Mittheilnng v. 12. April. 

XEX. Die Systeme von Functionen melirerer Variabein z^, z^, . . . c„, 
auf welche man in der angegebenen Weise geführt wird, bieten in 
dem Falle, wo die Di.scriminante des Divisorensystems (ä', JS" , N'" , . . .) 
nicht gleich Null ist, deshalb kein Interesse dar, weil sie durch lineare 
Transformation der Variabein z in Systeme linearer Verbindungen von 
Functionen je einer Variabein verwandelt werden können, welche als 
solche den transformirten pai-tiellen Differentialgleichungen von selbst 
genügen. 

Die Gleichungen iV"^ o, N" =■- o, N'" = o,... werden nämlich 
unter der Voraussetzung, dass die Discriminante nicht Null ist. durch 
V + 1 verschiedene Werthsysteme : 

y, = V/n , 1/2 = V/,2 , ■ ■ ■ y, = *l/„. (/i == O, I, . . . .) 

befriedigt, und wenn man nun an Stelle der Variabein z die Variabein j 
einführt, welche mit den ersteren durch die Relationen: 

^o + l/i.-i +1/12-2 + ■ • ■ +>1^,~„ = h (/'=0,I,...r) 

verbunden sind, so führt die zu Anfang des Art. XVIII aufgestellte 
Congi'uenz : 

^(~o + i/>-~, +^2-2 + • • • +y..^.) =x"yj^''>(z^,z, , ...z„)(modd. N\ N", N'", ...), 

welche den Ausgangspunkt der Entwickelungen bildete , zu den 
Gleichungen : 

F(i,) = |*,,,/'-'(~o, -,, • ••-,.) (A.A-^o.<,...v), 

deren Auflösung nach den Functionen /'^': 

f'^ = X(iu-F{u) (A,A- = o,,....v). 

die lineare Darstellung der v + i Functionen /" durch die i- + 1 Functionen 
F(]/,) ergiebt. Dabei sind die Coefficienten ß/,^. rationale Functionen der 
Grössen v}/,/^, und die Determinante: 

|^,,| (/,,A- = o, .,....) 

ist von Null verschieden, weil die Discriminante des Divisorensystems 
(N', N", N'", . . .) als von Null verschieden vorausgesetzt ist. 
Die linearen Verbindungen: 

X^McFiU) (/,.A- = o,.,....) 

genügen an sich den partiellen Differentialgleichungen, welche aus 
denen des art. XVIII hervorgehen, wenn man von den Variabein z 
zu den Variabein 3 übergeht. Wenn man also die Functionen ß'^ 
durch die Gleichungen: 



Kronecker: Complexe Zahlen und Modulsysteme. 465 

detinirt, in welchen F(z) eine beliebige Function einer Variabein r 
bedeutet, so genügen die Functionen /'"' an sieb den im vorher- 
gehenden Abschnitte hergeleiteten partiellen Differentialgleichungen: 

k 

und sie ergeben die allgemeinsten Lösungen derselben. 

XX. Wenn die Discriminante des Divisorensystems {N' , N" , N'" — ) 
gleich Null ist, so kann man durch lineare Transformation der 
Variabein z gewisse Reductionen der partiellen Differentialgleicliungen 
erlangen. Aber solche Reductionen, aus denen, wie im Falle des 
art. XIX, die vollständige Lösung unmittelbar resultirt, habe ich im 
Falle verschwindender Discriminanten noch nicht ermittelt. 

Setzt man an Stelle des schon im art. XVIll als Beispiel an- 
geführten Moduls y* + 2y' + I das damit übereinstimmende Modul- 
system : 

(x^ , y^ — X + i) , 

dessen Discriminante offenbar gleich Null ist, so wird: 

F{z, + yz, + x{z, + yz^) = F(z, + yz,) + x (c, + yz^j F'(z, -f yz,) , 

wo F' die Ableitung der Function F bedeutet. Sind also die Functionen 
von vier Variabein z„, z,, z^_, z.^ : 

ZU bestimmen, für welche: 

^(^-o + y^. + x{z,+ yz^)) E^/'°' + y/" + xf^' -f xyp^ (modd. x\y-^x+i) 

wird, so hat man nur die Functionen von zwei Variabein <p(Zg,z^) 
zu bestimmen, füi* welche: 

F{z„ + yz,) = (/)'°' + y(/)<" + x^^-'' + xy<p^'^^ (modd. x',y'' — x+\) 
ist. Differentirt man einerseits nach z^, andererseits nach c,, so erhält 
man die Relationen: 

¥S' = ^-S" . <Pf' = - < . <P^o' = <p['' , 'Pf' = - fi'^ + ^^-i" . 

in welchen (pf^ die nach Z;, genommene partielle Ableitung von </)'^'' 
bedeutet. Die ersten beiden Relatioiien charakterisiren die Functionen 
(/)'°' , (/)'" in der Weise, dass (/)'°' -f /^"* eine Function der complexen 
Variabein z^ + iz, sein soll. Alsdann sind aber noch die Functionen (/)*■' 
und (^'-^' gemäss den anderen beiden partiellen Differentialgleichungen 
zu bestimmen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Ausgegeben am 26. April. 



Berlin, (jedruckt in der Reichsdruckei 



467 

1888. 

XXI. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

zu BERLIN. 

26. April. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. E. du Bois-Reywond. 

1. Hr. Schmoller las über das Reichsgewerbegesetz von 
1731 und seine Durchführung in Preussen. 

Die Mittheilung wird später veröftentliclit werden. 

2. Es wurden die Berichte über den Fortgang der grösseren 
litterarischen Unternehmungen der Akademie und über die Thätigkeit 
der mit ihr verbundenen wissenschaftlichen Stiftungen im vergange- 
nen Jahre verlesen, welche ordnungsmässig in der öffentlichen Sitzung 
zur Gebiu-tstagsfeier Seiner Majestät des Kaisers und Königs am 
22. März hätten erstattet werden sollen, bei der Verwandlung dieser 
Feier in eine Trauerfeier aber zurückbleiben mussten. 

Diese Berichte folge» umstehend. 

3. Das correspondirende Mitglied der mathematisch -physikali- 
schen Classe, Hr. Gerhard vom Rath in Bonn, ist am 23. Ajiril 
gestorben. 



Sitzungsberichte 1888. 43 



469 



Berichte über den Fortgang der grösseren 

litterarischen Unternehmungen der Akademie und 

über die Thätigkeit der mit ihr verbundenen 

wissenschaftlichen Stiftungen im Jahre 1887. 



I . rir. Kirchhoff berichtete über das griechische Insclirif'ten- 
werlc : 

Die Arbeiten an der Sammlung der Griechischen hischriften 
sind im verflossenen Jahre in der Art gefördert worden, dass zu- 
nächst das in Aussicht gestellte zweite Supplementheft zur ersten 
Abtheilung der Attischen Inschriften, nachdem in den .Ausgrabungen 
auf der Akropolis zu Athen gegen Ende August vorigen Jahres eine 
kurze Pause eingetreten war, abgesclilossen worden und kurz darauf 
zur Ausgabe gelangt ist. Da voraussichtlich noch ein längerer Zeit- 
raum verstreichen dürfte, bis es möglich sein wird, ein weiteres 
Supplement zur ersten und die sich immer mehr als nothwendig 
herausstellenden Ergänzungshefte zur zweiten und auch der dritten 
Abtheilung in Angriff zu nehmen, so ist es zweckmässig erschienen, 
das zum Theil recht werthvoUe späteren Zeiten angehörige Material, 
welches jene Ausgrabungen zu Tage gefördert hatten, sowie Alles, 
was nach Wiederaufuahme derselben bis in die neueste Zeit in schneller 
Folge hinzugekommen ist, der wissenschaftlichen Verwerthung durch 
eine vorläufige Publication zugänglich zu machen, und sind zu diesem 
Zwecke die von Hrn. Dr. Lolling im Auftrage der Akademie mit dan- 
kenswerther Sorgfalt an Ort und Stelle genommenen Alischriften mit 
Genehmigung des Hrn. Generalephoros der Alterthümer Kavvadias 
sofort nach ihrem Eintreffen mit möglichster Beschleunigung ohne 
weiteren Commentar in den Sitzungsberichten der Akademie zum 
Abdruck und damit zu allgemeiner Kenntniss gebracht worden. Der 
Druck des dritten und abschliessenden Bandes der zweiten Abtheilung 
endlich, dessen Unterbrechung in Folge anderweiter Behinderung des 
Redacteurs, des Hrn. Prof. Koehler, im vorjährigen Berichte hatte 
angekündigt werden müssen, hat zwar während des ganzen ver- 

43* 



470 Gesainmtsilzunn vom 26. April. 

flossenen Jahres ijeruht, aber endlich seit Neujahr wieder auf)?e- 
nommen werden können, und es steht zu hoffen, dass er nunmelir 
ohne weitere erhebliche Störungen zu seinem Ende gelangen wird. 

Was die Inschriften des nördlichen Griechenlands anbelangt, so 
ist deren Bearbeitung von Hrn. Prot". Dittenbek(;er so weit gefördert 
worden, dass der Druck des ersten Bandes, welcher die Inschriften 
von Megaris, Boeotien und des Gebietes von Oropos befassen soll, 
im December vorigen Jahres hat begonnen werden können; bei dem 
Umfange des zu bewältigenden Materials (etwa 3200 Nummern) wird 
indessen voraussichtlich seine Vollendung noch eine geraume Zeit in 
Anspruch nehmen. Für die Revision und Vervollständigung des 
Materials der folgenden Abtheilungen ist inzwisclien durch Berei- 
sungen von Pliokis und der beiden Lokris Sorge getragen, weiche 
von den HH. Dr. Lolling und Dr. Pomtow zu diesem Zwecke aus- 
geführt worden sind. 

Der Druck der Griechischen Inschriften von Italien und Sicilien ist 
im langsamen Fortschreiten begriffen und zur Zeit bis zum 66. Bogen 
gediehen. 

2. Über das lateinische Inschriftenwerk l)erichtete Hr. 

MOMMSEN : 

Der Druck der 4. Abtheilung des sechsten stadtrfhn Ischen Bandes 
ist in Folge der Übersiedelung des Bearbeiters Hrn. Hülsen nach 
Rom ins Stocken gekommen, soll indess jetzt wieder aufgenommen 
werden. 

Die Drucklegung des früher als vierte Abtheilung des sechsten 
Bandes, jetzt als selbständiger fünfzehnter Band bezeichneten die 
römischen Ziegel- und Geräthinschriften umfassenden Abschnittes ist 
von Hrn. Dressel stetig bis zum 20. Bogen fortgeführt worden; zur 
Vervollständigung des Materials für die späteren Theile des Bandes 
hat sich derselbe nach Rom begeben. 

Von dem mittelitalischen Bande (XI) ist, um bei dem langsam 
fortschreitenden Satz wenigstens den gedruckten Theil der Beimtzung 
zugänglich zu machen, die erste Hälfte als pars prior zur Ausgabe 
gelangt. Der Druck der zweiten Hälfte ist in demselben Verhältniss 
wie firäher weiter geführt worden. 

Die südfranzösischen Inschriften (XU) hat Hr. Hirschfeld fertig 
gestellt und ist dieser Band jetzt zur Ausgabe gelangt. 

Die Sammlung der Materialien fär den XIII. Band wird fiir 
Nordgallien von demselben, füi- Germanien von Hrn. Zangemeister 
weitergeführt und der Beginn des Drucks von diesem für das Ende 
des Jahres 1888 in Aussicht genommen. 



Berichte: Lateinische Inschriften. Prosopographie. 471 

Der XIV. Band, die von Hrn. Dessau bearbeiteten Inschriften 
Latiums enthaltend, ist im Herbst des vorigen Jahres erschienen. 

Für die Supplementararbeiten , deren gleichförmige Gestaltung für 
die wissenschaftliche Benutzung wesentlich ist, ist von der Akademie 
ein dahin zielendes Regulativ aufgestellt und dieses den Mitarbeitern 
zur Kenntniss gebracht worden. Auch hat dieselbe Maassregeln 
getroffen, um die Einhaltung dieser Vorschriften zu überwachen. 

Das Supplement für den II. spanischen Band ist von Hrn. Hübner 
in der Handschrift fertig gestellt worden und wird dessen Dnicklegung 
sofort beginnen. 

In dem Supplement des III. Bandes ist der den Orient betreffende 
Theil von Hrn. Mommsen in der Handschrift fertig gestellt worden 
und hat der Satz begonnen. Die Nachträge für lUyricum sind von 
den PIH. von Domaszewski und Hirschfeld vorbereitet und wird deren 
Drucklegung sich unmittelbar an die der ersten Abtheilung anschliessen 
können. 

Die Drucklegung des Supplements zu Band IV (pompeianische 
Pinsel- und Griflelinschriften) hat Hr. Zangemeister auch in diesem 
Jahre noch nicht begonnen. 

Der grosse Ergänzungsband zu dem VIII. africanischen ist theils 
durch eine dorthin von Hrn. Dessau unternommene die PuRGOLn'sche 
fortsetzende Reise, theils durch die von Hrn. Cagnat im Auftrag der 
französischen Regierung ausgeführten Reisen und dessen Durcharbeitung 
der RENiEK'scheu Papiere, theils durch ein weiteres von Hrn. Jon. 
Schmidt für die Ephemeris epigraphica bearbeitetes vorläufiges Supple- 
ment gefördert worden. Die Ausarbeitung selbst ist von Hrn. Schmidt 
gleichfalls in Angriff genommen und steht der Beginn des Drucks 
für den Sommer d. J. in Aussicht. 

Die neue Bearbeitung des ersten Bandes, für welche zunächst 
die noch von Hrn. Henzen grossen theils ausgeführte und zum Satz 
gelangte Neubearbeitung der Gonsularfasten durch Hrn. Hülsen fertig 
zu stellen ist, hat im al)gelaufenen Arbeitsjahr geruht. 

Die Ordnung des epigraphischen Archivs in den Räumen der 
Königlichen Bibliothek ist durch geeignete Hülfsarbeiter weiter vor- 
geschritten und namentlich die Abklatschsammlung inventarisirt und 
der Benutzung zugänglich gemacht worden. 

3. Von der römischen Prosopographie haben die HH. Klees, 
Dessau und von Rohden den alphabetischen Theil weiter geführt, 
jedoch noch nicht zum Abschluss gebracht, so dass die Herstellung 
der Magistratslisten noch nicht hat in Angriff genommen werden 
können. 



■ii'2 CiebaiiiuUsit/.uiig vom 2G. April. 

4. Für die Aristoteles- Co mmission berichtete Hr. Zeller: 

Von der Ausgabe der Commentare des Aristoteles sind im ver 
flossenen Jahre folgende Werke veröfientlicht worden : i . Porphyrius 
Isagoge und Categoriencommentare (IV i) herausgegeben von Hrn. 
Busse; 2. Asclepius zur Metaphysik (VI 2) herausgegeben von Hm. 
Ha.yduck; 3. Piiiloponus zur Physik erste Hälfte (XVI) herausgegeben 
von Hrn. Vitelli. Die zweite Hälfte dieses Werkes (XVII) ist bis 
auf die Indices vollendet und wird baldigst ausgegeben werden, 
ebenso wie der von Hrn. Heylbut bearbeitete Commentar des Aspasius 
zur Nikomachischen Ethik (XIX i), der bis auf die Indices ausgedruckt 
ist. Dexippus zu den Categorien (FV 2) und Alexander zur Topik 
(II 2) sind im Manuscript vollendet und dem Drack übergeben worden: 
Diese Schriften, sowie Alexander zur Metaphysik (I) bearbeitet von 
Hrn. Hayduck und die übrigen Ethikcommentare (XIX 2. XX), welche 
Hr. Heylbut vorbereitet, werden in dem nächsten Jahre die Presse 
beschäftigen. Hr. Landauer ist mit der Beschaffung des Materials 
für die hebräischen Übersetzungen des Themistius zu de coelo und 
Metaphysik (V 5) beschäftigt, Hr. Bruns mit der Textgestaltung der 
kleineren Schriften Alexanders (Suppl. Aristot. 11 2). 

5. Hr. Lehmann berichtete über die Herausgabe der politischen 
Correspondenz Friedrich's des Grossen: 

Seit der letzten Berichterstattung ist von der gegenwärtig durch 
Hrn. Albert Naude redigirten »Politischen Correspondenz Friedrich's 
des Grossen« der XV. (von Mai bis October 1757 reichende) Band 
veröffentlicht worden. Das Erscheinen des XVI. Bandes, der mit 
dem 30. April 1758 schliesst, steht unmittelbar bevor. 

Hr. Otto Krauske, dem der III. Band der »Staatsschriften aus 
der Regierung.szeit König Friedrich's n. « übertragen ist, hat den An- 
fang seines Manuscriptes eingeliefert. Der Druck wird demnächst 
beginnen. 

6. Hr. Weierstrass hat über die Herausgabe der Werke Jacobi's 
folgenden Bericht erstattet: 

Der 5. Band befindet sich unter der Presse, und es besteht die 
Absicht, auch den Druck des 6. (des Schlussbandes) noch in diesem 
Jahre beginnen zu las.sen. Dnss der 5. Band nicht zum i. April d. J. 
fertig ward , wie es zu erwarten gewesen wäre , hat semen Grund in 
dem Gesundheitszustande des Herausgebers, welcher ihn verhinderte, 
die letzte Revision der Druckbogen vorzunehmen, so dass er den 
Druck sistiren musste. 



Berichte: Himboldt- Stiftung. 473 

7. Hr. DU Bois-Reymond als Vorsitzender des Curatoriums der 
Humboldt- Stiftung verlas folgenden Bericht: 

Das Curatorium der Humboldt -Stiftung für Naturforschung und 
Reisen erstattet statutenmässig Bericht über die Wirksamkeit der 
Stiftung im A^ertlossenen Jahre. 

Die Akademie beschloss von der aus den Jahren 1885 und 1886 
für ein grösseres Unternehmen aufgesparten Summe den grosseren 
Tlieil auch ferner zu einem solchen Zweck aufzubewahren, das Übrige 
aber dem llrn. Dr. med. Karl von den Steinen aus Düsseldorf als Bei- 
hülfe zu den Kosten einer Reise in das Innere Brasiliens zu bewilligen. 

Dr. VON den Steinen hatte schon 1884 mit zwei Gefälirten ebenso 
glücklich wie energisch eine Reise zur Erforschung des oberen Laufes 
des Rio Xingü ausgeführt, welcher aus der Brasilianischen Binnen- 
provinz Matto Grosso zwischen dem 52. und 54. Längengrade durch 
etwa 1 5 Breitengrade nordwärts dem Aequator zuströmt, und sich 
in den Amazonas seiner Mündung nahe ergiesst. Vor dieser Reise 
war der Xingi'i nur bis zum 4. Breitengrade aufwärts bekannt; der 
einzige Vorgänger auf diesem Gebiete war einst Prinz Adalbert von 
Preussen gewesen. In bis dahin von keinem Weissen betretenen 
Wildnissen längs dem Xingü und dessen Zuflüssen hatte Dr. von den 
Steinen eine gleichsam praecolumbische Urbevölkerung angetroffen, 
welche noch in gänzlicher Unkenntniss der Metalle, der Banane, ja 
des Hundes verharrend, nicht nur ein deutlicheres Bild des Stein- 
menschen bot, als es bisher irgendwo gefunden worden war, sondern 
auch in ethnographischer, anthropologischer und lingTÜstischer Be- 
ziehung über die zahllosen, in dem unermesslichen Gebiet östlich 
von der Cordillere verstreuten Indianerstämme Licht zu verbreiten 
versprach. 

Nach Europa zurückgekehrt, veröffentlichte Dr. von den Steinen 
zunächst seine Ergeluiisse in einem besonderen Werke (Durch Central- 
brasilien u. s. w., Leipzig 1886), und sann dann auf eine neue Reise 
in dieselben Gegenden, vorzüglich an einen östlichen, das erste Mal 
noch nicht befahrenen Quellann des Xingü, den Kuliseu, wo er 
Grund hatte, das Dasein mehrerer Stämme gleicher Ursprünglich keit 
mit den schon beobachteten zu vermuthen. Er organisirte eine 
Ex])e(litioii bestehend ausser ihm selber und seinem Vetter, dem Maler 
Wilhelm von den Steinen in Düsselilorf, aus dem Dr. med. P. Ehrenreuh 
v()n hier, welcher auch schon einmal Brasilien bereist hatte, und 
dem Dr. phil. P. Vogel in München, der mit Dr. von den Steinen 
Mitglied der deutschen Südpolarexpedition in den Jahren 1882 — 83 
gewesen war. Zu dieser Unternehmung erbat und erhielt Dr. von 
DEN Steinen die Unterstützung der Humboldt- Stiftung, welche ihm 



474 Gesammtsitziing vom 26. April. 

Übrigens erst zu Theil werden konnte, als er längst die Reise ange- 
treten hatte. 

Anfangs Avurden seine Pläne durch einen misslichen Zwischenfall 
durchkreuzt. Die Reisenden hatten Bremen am 25. Januar 1887 ver- 
lassen, und waren am 26. Februar in Rio de Janeiro angekommen, 
in der Absicht nach Buenos Aires weiterzufahren und dort den 
brasilianischen Postdampfer den Paraguay liinauf nach dem Matto 
Grosso zu besteigen. Dies erwies sich als unausführliar wegen der 
in Argentinien ausgebrocheneu Cholera, und auch in Rio war die 
Schifffahrt nach dem Inneren eingestellt. Als bis zum i i . März die 
von eintlussreichster Seite zugesagte Betorderung noch nicht erfolgt 
war, entschlossen sich die Reisenden, die unfreiwillige Verzögerung 
für Untersuchungen über die Sa/iihakl zu verwerthen. 

So heissen in den dortigen Küstenstrichen Anhäufungen von 
Muscheln, Sand, Humus, Fischknöchelchen und anderen vom Volk 
als immmidicia bezeichneten organischen Resten. Auch Steinwerkzeuge 
und Menschengebeine kommen darin vor. Es war die Frage, ob man 
in den Sambaki es mit Kjökkenmöddinger oder mit Strandbildungen 
zu thun habe. Dr. von den Steinen machte Desterro in der Pro- 
vinz St. Catharina zu seinem Standquartier, und m einer Reihe von 
Ausflügen, wobei er sich der ortskundigen Führung des Sr. IVIanoel 
MoREiRA DA Su.vA aus Desten'o erfreute, gelangte er zur Überzeugung, 
dass die Samhnki wirklich Küchenhaufen seien. 

Endlich am 29. Mai führte das längst ersehnte Schiff die Rei- 
senden über Montevideo {4. Juni) nach Buenos Aires (5. Juni), und 
nach zehntägigem Aufenthalt, während dessen Photographien von 
typischen Chaco- Indianern unter den dortigen Truppen aufgenommen 
wurden,- nach Cuyabä, der Hauptstadt des Matto Grosso, wo sie statt, 
wie sie gehofft hatten, Anfangs April, leider erst am 10. Juli ankamen, 
und durch Miethen von Leuten und Beschaffen von Maulthieren und 
Vorräthen sofort die Vorbereitungen zur eigentlichen Forschungsreise 
begannen. 

Am 28. Juli bracli die Reisegesellschaft, die Reisenden selber 
zu Fuss, von Cuyabä auf, und gelangte über die sogenannte Chapada, 
die bald jenseit Cuyabä ansteigende Hochebene, zu dem noch dem 
Tapajoz tributären Paranatinga, nach dessen Überschreitung sie rasch 
ui das obere Stromgebiet des Xingü eindrang. Fast ein halbes Jahr, 
bis tief in die Regenzeit hinein, harrte sie hier, fern von aller Cult\u", 
unermüdlich beobachtend und sammelnd aus. Er.st am 31. December 
kehrte sie nach Ciiyabä zurück, zwar abgerissen, jedoch vollzählig 
und wohlbehalten, trotz der furchtbaren Beschwerden, welchen 
Menschen und Tliiere in den durcli die wochenlangen unaufhörlichen 



Berichte: Humboi-dt- Stiftung. Bopp- Stiftung. 475 

Regengüsse duvchsumpften Urwäldern ausgesetzt gewesen waren. Aus 
Cuyabä schrieb Dr. von den Steinen am 3. Januar d. J. zu Hrn. Vikchow's 
Händen einen Brief an die Akademie, um für die ihm erst jetzt und 
dort bekannt gewordene Unterstützung zu danken. Es heisst darin, 
er sei nun »doppelt glücklieh, der Akademie anzeigen zu können, 
»dass das Unternehmen in seinem gesammten Verlaufe durchaus 
«gelungen sei. Die Indianerbevölkerung, welche ganz unter den 
»erwünschten einfachen Bedingungen lebte, war über Erwarten zahl- 
» reich: da sie mit uns in freundschaftlichsten Verkehr trat, stand 
»dem Untersuchen und Sammeln nichts im Wege als das zunehmende 
»Fieber und die erhebliche Transportschwierigkeit. Ausser den Bakairi, 
»die sich schon als Kariben erwiesen haben und auch am Kuliseu 
»in drei Ortschaften ansässig waren, fand sich ein Kariben volk in 
»dem grossen Stamme der Nahuquä; drei andere Stämme, die Mehi- 
»näku, Vaurä und Yaulapiti sind klare Nu -Stämme, so dass die von 
»mir gesuchte Bestätigung dieser Classification gewonnen ist; endlich 
»hatte ich die Freude, zwei Tupi- Stämme anzutreifen, die Aueto und 
»die Kamayurä, die letzteren in voller Reinheit der Sjirache. Ein 
»fremdartiger, körperlich und sprachlich verschiedener, noch nicht 
»zu bestimmender Bestandtheil sind die Trumai. Die Sammlung 
»ethnographischer Gegenstände ist recht ansehnlich geworden und 
»verspricht mancherlei Aufschlüsse, besonders in ihren bemalten 
»Tanzmasken und zahlreichen kleinen Töpfen mit höchst originellen 
»Thiernachbildungen. « 

Auf seiner ersten Reise hatte Dr. von den Steinen des Hülfsmittels 
der Photographie entbehrt, jetzt wurden alle Stämme, mit denen man 
in Berührung kam, in jeder Richtung vollständig studirt. Sein kluges 
Benehmen ermöglichte ihm, sich unter diesen ihrer Feindseligkeit und 
Tücke wegen verrufenen Wilden mit völliger Freiheit zu bewegen, ohne 
je in die Lage zu kommen, von Waffen Gebrauch zu machen. 

Hr. Dr. von den Steinen beabsichtigte im Februar, sobald der 
Regen nachgelassen haben würde, sich zu den Coroados am S. Lou- 
reuQO, einem Quellarm des Paraguay, südlich von Cuyabä, zu begeben. 
Seine Rückkehr in Europa steht im Juli oder August zu erwarten. 

Das Capital der Stiftung hat im Jahre 1887 keinen Zuwachs 
erhalten. Die für das laufende Jahr zu Stiftungszwecken verwendbare 
Summe beläuft sich ordnungsmässig abgerundet auf 24600 Mark. 

8. Die vorberathende Commission der Bopp-Stiftung hat fol- 
genden Bericht eingereicht: 

Für den 16. Mai, als den Jahrestag der Bopp - Stiftung , ist im 
vorigen Jahre von dem zur Disposition stehenden Jahresertrag für 



476 Gesainintsitzung vom 26. April. 

1886, im Gesammtbetrage von 1350 Mark, die Hauptrate im Betrage 
von 900 Mark dem Hrn. Dr. ph. Otto Schrader in Jena nach §.1,2 
des Statuts zur Fortsetzung seiner »linguistiscli-histori.sclien Forseliungen 
ziu' Handelsgeschichte und Waarenkunde» und die Neben rate im Be- 
trage von 450 Mark dem Hrn. Dr. ph. Otto Fr.\nkk in Halle a. S. 
ebenfalls nach §.1,2 des Statuts zu einer wissenseliat'tlichen Reise 
nach England zuerkannt worden. 

Der Gesammtertrag der Stiftung beläuft sieh zur Zeit auf 1 Ö38 Mark 
50 Pf. 

Die vorberathende Commission der Bopp-Stiftung. 

Weber. J. Schjudt. Dillmann. Zupitza. Steinthal. 



9. Das von der Commission für die Savigny -Stiftung geplante 
»Wörterbuch der klassischen Rechtswissenschaft« ist im Laufe des 
Jahres von den HH. DDr. Geadenwitz, Kübler und Schulze soweit 
gefördert worden, dass in der Zeitschrift der Savigny -Stiftung für 
Rechtsgeschichte, rom. Abtheilung (VIII, S. 279), eine Reihe von 
Probeartikeln hat veröffentlicht werden können. Es sollte damit der 
Kritik Gelegenheit gegeben werden, das Unternehmen durch .sachliche 
Ausstellungen und praktische Winke zu unterstützen. Die Verzettelung 
der Digesten und der selbständigen Juristenschriften ist nunmehr 
vollendet. Dies gesamrate Material wird auf der hiesigen Königl. 
Bibliothek aufbewahrt. Mittheilungen daraus nach auswärts Averden 
die Bearbeiter des Wörterbuches sowohl wie die Bibliotheksverwaltung 
vermitteln. 

Von den durch die Akademie aus den Mitteln der Savigny- 
Stiftung eingeleiteten Unternelimungen ist im verflossenen Jahre die 
Herausgabe der Acta nationis Germanicae univcrsitatis Bouoniensis 
zum Abschluss gelangt. Die Edition wurde von den 1111. Kknst 
Friedländer, Geh. Staatsarchivar zu Berlin, und Carlo Malagola. 
Director des Staatsarchivs zu Bologna, liesorgt. Soweit die zur Ver- 
fügung stehenden Mittel der Stiftung nicht au.sreichten . liat die 
Munifizeiiz Seiner Majestät weiland Kaiser Wilhelm"s die zur Au.s- 
führung des Unternehmens erforderliche Unterstützung huldreichst 
gewährt. Auf Antrai;- ihi-er ('ommis.sion bescldo.ss die Akademie dem 
vorliegenden Bande der Acta nationis (4ermanicae einen P^rgänzungs- 
band folgen zu lassen, welcher di(> in den Acten genannten Namen 
der deutschen Scholaren Bologna's in Bezug auf Herkunft und Leben.s- 
schicksale commentiren soll, soweit dies irgend erreichbar sein wird. 



tJeiiclite: Monumenta Germaniae historica. 477 

lo. Hr. Wattenbach berichtete über den Fortgang der Monu- 
menta Cxermaniae historica: 

Der provisorische Zustand, welclier schon im vorigen Jahre zu 
beklagen war, und welcher dem Unternehmen die Arbeitskraft eines 
Vorsitzenden entzielit, welclier sich vollständig demselben zu widmen 
hat, dauert auch jetzt noch fort, und ich habe daher die provisorische 
Leitung noch immer fortzuführen. Doch ist in der Beziehung von 
einem Fortschritt zu berichten, dass durch Allerhöchten Erlass vom 
14. NoA^ember 1887 der erste Satz des §. 3 der Statuten folgende 
Fassung erhalten hat: »Der Vorsitzende der Centraldirection wird, 
nach erfolgter Praesentation mindestens zweier von der Centraldirection 
für geeignet erachteter Personen, auf Vorschlag des Bundesraths vom 
Kaiser ernannt«. Es ist damit die rein persönliche Stellung, wie 
sie Hr. Waitz eingenommen hatte, in eine bleibende verwandelt, und 
es wird in Zukunft der Vorsitzende die Rechte und Ptlicliten eines 
Reichsbeamten haben. 

Von wissenschaftlichen Reisen ist die Sendung des Dr. Rodenberg 
nach Rom anzuführen, wo er auch jetzt noch beschäftigt ist, um 
aus den päpstlichen Regestenbänden in dem jetzt mit so dankens- 
werther Liberalität eröffneten Vaticanischen Archiv die E^ortsetzung 
der einst von Pertz dort gewonnenen Sammlung päpstlicher, für die 
Reichsgeschichte wichtiger Schreiben zu entnehmen. Hr. Dr. Simonsfeld 
hat bei einem Aufenthalt in Ober -Italien die Vorarbeiten für die Aus- 
gabe italienischer Chroniken aus der Zeit der Staufer weiter gefördert 
und ist auch jetzt in den Osterferien in gleicher Weise dort thätig 
gewesen. Hr. Dr. Krusch hat einen für die Bearbeitung der Heiligen- 
leben aus merovingischer Zeit notli wendigen Besuch französischer Biblio- 
theken noch aufgeschoben, um vorher den zweiten Band der Scriptores 
Merovingici zum Abschluss zu bringen. Zugesandt wurden uns, wie 
bisher, mit immer dankbar anzuerkennender Bereitwilligkeit, Hand- 
schriften aus den öflentlichen Bibliotheken zu Bamberg, Leiden, 
München, Sanct- Gallen, Wien und Wolfenbüttel, vom Stift Admont 
und aus der Bibliothek des Gymnasiums zu Pomm. Stargard. 

Zahlreiche Gelehrte haben auch in diesem Jahre unsere Arbeiten 
durch bereitwillig ertheilte Auskunft über Handschriften und Ver- 
gleichung derselben unterstützt. 

In der Abtheilung der Auetores antiquissimi ist der 8. Band 
glücklich vollendet, die Werke des ApoUinaris Sidonius enthaltend, 
welcher durch den Tod des Herausgebers Prof. Luetjohann unter- 
brochen, unter der Leitung und Beihülfe des Leiters der Abtheilung 
Hrn. Mommsen, zu Ende geführt ist; die in demselben Bande ent- 
haltenen Briefe des Faustus und Ruricius hat Hr. Dr. Krusch be- 



478 Gesanimtsitzung vom 26. April. 

arbeitet. Derselbe hat jetzt für Hrn. Mommsen den seit langen Jahren 
gesammelten kritischen Apparat für Cassiodors Variae geordnet, und 
es ist Aussicht vorhanden, dass die so lange vergeblich erstrebte 
Ausgabe derselben nun zu Stande kommen werde. Der Druck des 
von Prof. BiRT bearbeiteten Glaudian hat begonnen, aber die Chroniken 
des Prosper u. a. sind noch nicht, wie in Aussicht gestellt war, 
druckfertig geworden. 

Von den Scriptores rerum Merovingicarum hat Hr. Dr. Krusch 
den zweiten Band bis auf das Register vollendet; für den folgenden, 
welcher die Fortsetzung der Heiligenleben dieser Periode enthalten 
soll, ist noch eine Bereisung französischer Bibliotheken erforderlich. 

In der Serie der Scriptores in folio ist vorzüglich die fehlende 
Arbeitskraft schwer zu empfinden gewesen; fast die ganze Last fiel 
auf Hrn. Dr. 0. Holder-Egger. Die zweite Hälfte des 15. Bandes, 
die Nachträge zu früheren Bänden enthaltend, erhielt noch fortwährend 
neuen Zuwachs, und ist nicht zum Abschluss gekommen, nähert sich 
aber demselben. Ausgegeben ist der 28. Band, welcher die noch 
übrigen Auszüge aus englischen Geschichtsquellen enthält, bearbeitet 
von Hrn. Dr. F. Liebermann. Der 29. Band, welcher sich hieran 
schliesst, ist im Druck begonnen mit den noch von Waitz bearbeiteten 
Auszügen aus dänischen Geschichtsquellen, denen die polnischen von 
Hrn. Dr. Perlbach, die ungarischen von Hrn. Dr. L. von Heinemann 
l)earbeitet, sich anschliessen werden. 

Eine neue Octavausgabe des Thietmar von Merseburg, welche 
ohne Zweifel sehr willkommen sein wird, ist von Dr. F. Kurze vor- 
bereitet und der Druck wird in nächster Zeit beginnen können. Auch 
für die Sammlung der Streitschriften aus der Zeit des Investitur- 
streites hat namentlich Hr. Dr. L. v. Heinemann so erheblich vor- 
gearbeitet, dass mit dem Druck auch dieses Bandes sehr bald wird 
angefangen werden können. 

Sehr langsam ist leider der Druck der Deutschen Kaiserchronik 
fortgeschritten, und der erhoffte Abschluss desselben hat nicht er- 
reicht, daher auch mit dem von Hrn. Prof. Strauch bearbeiteten 
Enenkel nicht begonnen werden können. Mit der Bearbeitung der 
Steyerischen Reimchronik ist Hr. Dr. Seemüller in Wien rüstig vor- 
geschritten, und wenn es, wie wir hoffen, gelingen wird, demselben 
auch fernerhin freie Zeit für diese Arbeit zu verschaften, so können 
wir hoffen, dass diese, besonders für österreichische Geschichte so 
überaus wichtige Geschichtsquelle, deren neue Ausgabe stets auf un- 
erwartete Hindernisse gestossen ist — zuletzt durch den frühzeitigen 
Tod des Prof. Lichtenstein — nun docli endlich einmal an's Licht 
treten wird. 



Berichte: Monumenta Germaniae historica. 479 

In der Ahtheilung Leges ist der Druck der neuen Octavausgabe 
der Lex Alamannorum von Prof. K. Lehmann fast vollendet, die Aus- 
gabe der Lex Romana Curiensis von Dr. K. Zetoier druckfertig. 
Weitere Bearbeitungen der Volksrechte unter Leitung des Hrn. Brunner 
sind vorbereitet. Mit der Fortführung der neuen Ausgabe der Capi- 
tularien hat Hr. Prof. Boretius leider noch nicht fortfahren können, 
während dagegen für eine kritische Ausgabe des Benedictus levita 
Anstalt getroffen ist. Von der Sammlung der Stadtrechte durch 
Hrn. Prof. Frensdorff ist leider ein Fortschritt nicht zu melden. 

Hr. Hofrath Maassen hat mit Beihülfe des Dr. Stoeber die Vor- 
bereitung zu einer Sammlung der alten fränkischen Concilienacten 
in kritischer Bearbeitung fortgeführt; eV)enso Hr. Prof. Weiland für 
die Sammlung der Reichsgesetze. 

In der Abtheilung Diplomata unter Leitung des Hofraths 
Prof. VON SiCKEL wird der Druck der von Otto 11. ausgestellten Ur- 
kunden fortgesetzt und die Beendigung desselben ist im Laufe des 
Sommers zu erwarten; für die weitere Fortsetzung ist schon bedeutend 
vorgearbeitet. 

Die x^btheilung Epistolae hat einen schmerzlichen imd un- 
erwarteten Verlust erlitten durch den Tod des Dr. P. Ewald , welcher 
eben den Druck seiner Ausgabe der Briefe Gregors I. mit bestem Er- 
folge fortzufahren begonnen hatte; nur das vierte Buch konnte noch 
zu Ende geführt und dieser Anfang veröffentlicht werden; für die 
Fortführung dieser sehr schwierigen Aufgabe ist es noch nicht ge- 
lungen eine geeignete Kraft zu finden. Um so erfreulicher ist der Fort- 
schritt in der Herausgabe der aus den päpstlichen Regesten gewonnenen 
Schriftstücke , welche für die Reichsgeschichte unter Friedrich II . und 
seinen nächsten Nachfolgern von gi-össter Wichtigkeit sind, durch 
Hrn. Dr. Rodenberg. Nachdem dieser mit der Ausgabe des zweiten 
Bandes das einst von Pertz gesammelte und durch ihn selbst ergänzte 
Material nahezu erschöpft hat, ist er, wie schon erwähnt, gegenwärtig 
in Rom mit den für die Fortführung noth wendigen Arbeiten beschäftigt. 

Mit der Bearbeitung der systematisch fortschreitenden Sammlung, 
welche sich den Briefen Gregors I. zunächst anzuschliessen hat, ist 
Hr. Dr. Gundlach unablässig beschäftigt gewesen, zunächst mit den 
noch in Römische Zeit hinaufreichenden Briefen und Privilegien, 
welche sich auf den Primatialstreit zwischen Arles und Vienne be- 
ziehen, und ein noch niemals eingehend behandeltes kritisches Problem 
darbieten. Es scheint sich mit voller Sicherheit das nicht unwichtige 
Resultat zu ergeben, dass fiir Vienne eine umfangreiche Fälschung 
stattgefunden hat, während die aus Arles stammende Sammlung 
authentisch ist. Die vorläufige Veröffentlichung eines Verzeichnisses 



48t) Gesamnitsit/.iinu vom Sfi. April. 

der sämmtliclien ^anz oder tlioilweise aufzunelimenden Briefe hat sehr 
dankenswertlio Mittlieilungcn, namentlich vom Hrn. Bil)liothekar 
DU RiEU in Leiden und von P. Gabriel Meyer im Stift Einsiedehi, 
zur Folge gehabt, welche In.sher unbekannte Schriften von Amalarius 
von Trier und von Hinkmar von Reims kennen lehi'ten. 

In der Abtheilung Antiquitates unter der Leitung des Prof. 
Dümmler ist von der Sammlung der Nekrologien der zweite Theil des 
vom Arehivrath Dr. Baumann in Donaueschingen bearbeiteten ersten 
Bandes erschienen," und es beginnt jetzt der Druck der österreichischen 
Nekrologien, welche Hr. Dr. Herzberg -Fränkel in Wien herausgiebt. 
Auch Hr. Dr. Harster in Speier verspricht die lialdige Einsendung 
seines Manuscripts zur Fortführung der Sammlung lateinischer Ge- 
dichte aus der Karolingerzeit. 

Von unserer Zeitschrift, dem Neuen Archiv, ist der 13. Band 
erschienen, welcher, wie gewöhnlich, kleinere Inedita und quellen- 
kritisclie Untersuchungen enthält, nebst Nachrichten über neue Er- 
scheinungen auf dem ganzen (Tpbiete dieser Forschvmgen. 

I I. Hr. Conze erstattete den Jahresbericht über das Kaiserlicli 
Deutsche archaeologische Institut. 

Im Rechnungsjahre 1887/88, wie in dem vorangegangenen, hatte 
das Institut mehrfachen Wechsel seiner Beamten zu erfahren. Aus 
Gesundheitsrücksichten erbat und erhielt die Versetzung in den Ruhe- 
stand der zweite Secretar in Rom. Hr. Helbig, dessen erfolgreiche 
Thätigkeit dem Institute seit dem Jahre 1865 zu Gute gekommen 
war. In die volle Lücke, welche so durch den Hingang Wilhelm 
Henzen's und den Abgang des Hrn. Helbig bei der römischen Zweig- 
anstalt entstanden war, sind seit dein 1. October der bisherige 
erste Secretar in Athen, Hr. Petersen, als Nachfolger Henzen's und 
Hr. Hülsen als commissarisch ernannter zweiter Secretar getreten. 
In die durch den Üljergang des Hrn. Peter.sen nach Rom freigewordene 
Stelle des ersten Secretars an der athenisclien Zweigan.stalt trat der 
bisherige zweite Secretar in Athen, Hr. Dökpfeld, und an seinen 
Platz als zweiter Secretar wurde conimissarisch Hr. Wolters l)erufen. 
Gleichzeitig mit diesen Personaländerungen in Rom und Athen trat 
V)ei der Centraldirection in Berlin eine Änderung in's Leben, indem 
die bisher im Ne})enamte versehene Function des Vorsitzenden zu 
dem neuerrichteten etatsmässigen Amte eines Generalsecretars. wie 
der Titel nach GERHARn'scher Tradition lautet, umgestaltet und so 
für das Institut auch in Berlin eine eigene Arbeitskraft gewonnen 
wurde. In das neue Amt wurde der bisherige Vorsitzende ernannt. 
Dieser übernahm nunmehr auch die Heraustiabe der Berliner Publi- 



Bei'icilte: Archaeolngisches Institut. 4SI 

eationen, für welclie Lis dahin Hr. Fränkel in dankenswerther Woi.se 
.seit melir als einem Jahrzehnt gewirkt und namentlich auch die Neu- 
gestaltung vor zwei Jahren durchgeführt hatte. 

Von den periodischen Puhlicationen des Instituts wurde erst im 
abgelaufenen Jahre ausgegeben der Jahrgang 1885 der Moitriiiicnti 
und Aniinli. mit welchem diese Reihen abgeschlossen sind, so weit 
nicht die vorhandenen Bestände von Tafeln noch zur Herausgabe 
eines Supplements zu den Mnnvinenti Veranlassung geben werden. 
Die Denkmäler und das Jahrbuch, bei deren Herausgabe Hr. Korr 
als Hülfsarbeiter eintrat, vollendeten ihren zweiten Jahrgang. In Rom 
und Athen führte der Personenwechsel eine vorübergehende Ver- 
z()gerung des Erscheinens der »Mittheilungen« herbei: der Abschluss 
des 12. Bandes dersellien in Athen wurde a1)er soeben erreicht, der 
des 2. Bandes in Rom bereits im Februar. Auch von der Ephemcrls 
epkiraphira , dem Supplemente zum C. I. L. der Akademie, steht die 
Ausgabe eines HalbV)andes nahe bevor. 

Die Arbeit des Hrn. Robert bei der Sammlung der römischen 
Sarkophagreliefs war im vergangenen Jahre ganz und gar auf die 
Fertigstellung des zweiten, zuerst auszugebenden Bandes gerichtet. 
60 Tafeln sind druckfertig und grossentheils gedruckt, die noch 
übrigen 5 angeordnet. Der Text zu den ersten 5 Tafeln ist gesetzt, 
weiter bis zur 25. Tafel ist er druckfertig; der Rest bedarf mu' noch 
der Redaction. 

Bei der Sammlung der griechischen Terrakotten unter Leitung 
des Hrn. Kekule war Hr. von Rohden für den Band der sogenannten 
Campana -Reliefs thätig, während Hr. Wolters das Material in Athen 
theils neu aufgenommen, theils revidirt einlieferte. Die Herstellung 
der beiden jetzt an erster Stelle in"s Auge gefassten Bände jener 
Camjjana- Reliefs und der tanagraeischen Terrakotten hemmte der 
Stand der Geldmittel. 

Bei der Sammlung der etruskischen Urnen, welche Hr. KriRTE 
in Händen hat, ist die Fertigstellung des 2. Bandes im vergangenen 
Jahre noch nicht ganz zu Ende geführt. Von der Fortsetzung der 
GERHARD'schen Sammlung etruskischer Spiegel lässt dagegen Hr. Körte 
soel)en das 7. Heft erscheinen. 

Bei der Sammlung der griechischen Grabreliefs war es Hrn. Conze 
gestattet vorzugsweise auf den Abschluss der Namens der Kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften zu Wien herauszugebenden vornehmsten 
Abtheilung der attischen Reliefs hinzuarbeiten, wofür auch das 
athenische Secretariat mitwirkend eintrat. Hierbei blieh die Hülfe 
des Hrn. Brückner fortdauernd gewährt. Hrn. Kieseritzky fehlten 
Müsse und Gelegenheit der Aufnahme der südrussischen Reliefs bereits 



482 GesainnitsiUting vom 26. Ajuil. 

ernstlich näher zu treten; die Bereitwilligkeit l)leibt aber dem Institute 
gewahrt. 

Von den mit Unterstützung .Seiner Excellenz des Königlich 
preussischen Unterrichtsministers und des Generalstabs unter Leitung 
der HH. Curtius und Kaupert erscheinenden Karten von Attika wurde 
das 5. Heft (Laurion, Olympos, Drakonera) ausgegeben, so dass von 
dem bisher in Angriff Genommenen nur noch die in Aufnahme 
fertigen Blätter Marathon und Tatoi herauszugeben sind. Hr. Milchhöfer 
hat seine Arbeiten fiir den Text an Ort und Stolle beendet. 

In Rom hat die Thätigkeit des Instituts auch unter den neuen 
Herren Secretaren in alter AVeise seinen Fortgang genommen. Der 
Publicationen wurde schon gedacht. Reisen machten die HH. Helbig 
nach Gorneto und Florenz, Mau nach Pompeji, Petersen vor seinem 
Amtsantritt durch mehrere Theile Italiens, letzterer ausserdem kleine 
Ausflüge nach Civitä Castellana und Alatri zur Besichtigung dortiger 
Tempelreste. Die archaeologischen Vorträge in den Museen, sowie 
die topographisch -archaeologischen Curse fanden zahlreiche Theil- 
nahme, ausser von deutschen namentlich auch von österreichischen 
jungen Gelehrten, w^ährend sich an den Sitzungen italienische Mit- 
glieder des Instituts hervorragend betheiligten. Im Sommer hielt 
Hr. Mau einen Cursus in Pompeji. 

Von den Personalien und Publicationen der athenischen Zweig- 
anstalt ist bei-eits Nachricht gegeben. An den Sitzungen sowohl, als 
an den Vorträgen vor den Monumenten nahmen ausser den deutschen 
und österreichischen Stipendiaten americanische, englische und grie- 
chische Archaeologen und Liebhaber Theil. Eine Ausgi-abung wurde 
im Einvernehmen mit den Königlich griechischen Behörden, namentlich 
dem Generalephoros Hrn. Kabbadias, in Böotien in's Werk gesetzt. 
Es gelang die Entdeckung des Kabirenheiligthums unweit Theben; 
dabei lohnten ausserordentlich reiche Einzelfunde. Die Herausgabe 
der Ergebnisse steht zunächst in den »Mittheilungen'' bevor. Die 
Anlegung eines Apparats von Abbildungen wurde durch eigene An- 
wendung der Photographie begünstigt, auch durcli den Umstand, 
dass unter den jüngeren Archaeologen die Fertigkeit im Zeichnen in 
erfreulichem Zunehmen ist. Dass der Bau eines dem Institute mieth- 
weise zu überlassenden Hauses in Athen von Hrn. Schliemann so 
weit gebracht wm-de , dass es zum Herbste dieses Jahres wird bezogen 
werden können, darf hier bereits mit Dank erwähnt werden. Der 
erforderliche Miethbetrag ist vom Reiche gewährt worden; das Institut 
gewinnt damit auch in Athen die Aussicht auf andauernde Verfügung 
über vollständig genügende Räumlichkeiten. Zu l)esonderem Danke 
ist das Institut auch der Direction des Kaiserlich und Königlich öster- 



Bericlile: Aiclinciildgisches Institut. 4S.5 

reic'liiscli-uiigarisclien Lloyd vorbimden für Fahrpreisermässigungeji, 
welche gestatten eine erhöhte Reisethcätigkeit zumal von Athen aus 
zu entfalten. 

Die ordentliche Plenarversanmüung der Centraldirection fand im 
April V. J. statt. Zu ordentlichen Mitgliedern des Instituts wurden 
ernannt die HH. Studniczka und Wolters, zu Correspondenten die 
HH. Majonica in Görz und Gillieron in Athen. Die Reisestipendien 
fiir 1 88 7/88 wiu-den vom Auswärtigen Amte auf Vorschlag der 
Centraldirection verliehen den HH. Gkaef, ScHNEroER, Winnefeld, 
Winter, sowie das für- christliche Archaeologie Hrn. Ficker. 



Sitzuiigsberichle :888- 44 

I 



485 



Zur Thermodynamik der Atmosphaere. 

Von Wilhelm von Bezold. 



(Voi'getrageu am 19. Januar [s. oben 8. 15]. 



iJoi Aiiwendimg iler mechanischen Wärmetheorie auf die Vorgänge 
in der Atmosphaere hat man sich bis jetzt beinahe ausschliesslich 
auf solche Fälle beschränkt, in welchen man von der Wärmezufuhr 
oder Wärmeentziehung während der Expansion oder Compression ab- 
sehen konnte. 

Das sogenannte convective Gleichgewicht der Atmosphaere, das 
labile Gleichgewicht bei Wirbelstürmen, die Erscheinungen der Föhn- 
winde, wurden bisher sämmtlich unter der Voraussetzung behandelt, 
dass man es mit adiabatischen Zustandsänderungen zu thun habe. 

Thatsächlich treten auch besonders in den zuletzt erwähnten Phae- 
nouienen die bei Expansion und Compression sowie bei den Änderungen 
des Aggregatzustandes des Wassers verbrauchten oder erzeugten Wärme- 
mengen so sehr in den Vordergrund gegen jene, welche bei diesen 
rasch verlaufenden Processen anderweit zugeführt oder entzogen 
werden, dass die genannte Annahme als durchaus zulässig ))ezeichnet 
werden muss. 

Bei Untersuchung des convectiven Gleichgewichts aber gewinnt 
man unter dieser Voraussetzung wenigstens Einl)lick in den si^eciellen 
Fall, der als Grenzfall zwischen den beiden grossen dlruppen liegt, 
wie sie der Wärmeentziehung oder Wärmezufuhr entsprechen. 

Ungeachtet dieser äusserst beschränkenden Voraussetzungen wurde 
durch die eben erwähnten Untersuclumgen dennoch das Verständniss 
der meteorologischen Vorgänge in so hohem Maasse gefördert, dass 
man deren Durchführung als eines der charakteristischen Merkmale 
der modernen Meteorologie betrachten muss. 

Je werthvoller aber die Ergebnisse sind , welche sich schon auf 
diese Weise erringen Hessen, um so lebhafter muss der Wunsch her- 
vorti'eten. sicli von den angegebenen Beschränkungen frei zu machen, 
und die Anwendung der mechanischen Wärmetheorie auch auf solche 
atmospliaerische Vorgänge auszudehnen, bei welchen die Wärme- 

44* 



486 Gesainnitsitzung vom 26. April. — MittheiluMi; \(iiii 10. .laniiar. 

zufuhr und Wärmeentziehung' von au.ssen nicht niflir vernaclilä.s.sigt 
werden darf. 

Wenn diese Verallgemeinerung nicht .schon längst vorgenommen 
wurde, so hat man den (Jrund wohl darin zu suchen, dass die 
Formeln äusserst verwickelt werden, so dass man stets Gofalir läuft, 
unter der Menge von Buchstaben und Zeichen den leitenden Gednnken 
zu vei'lieren. 

Bei der grundlegenden Bedeutung aber, welche die Anwendung 
der mechanischen Wärmetheorie in ausgedelintestem Maasse für die 
Entwickelung der Meteorologie besitzt, darf man sich oiTeiibnr durch 
diese äusseren Scliwierigkeiten niclit abschrecken lassen. 

Dies veranlasste mich zu dem Versuche , eine Methoile in die 
Meteorologie einzuführen, welche .sich bei Anwendung der mechanischen 
Wärmetheorie auf Maschinenlehre als so ungemein fnichtbar erwiesen 
hat, ich meine die Darstellungsweise, welche Clapeyron' ausgedacht 
hat, um die von Sadi Carnot^ zuerst ausgesprochenen Ideen anschaulich 
und verständlich zu machen. 

Es ist zwar schon vor einigen Jahren von Hrn. Hertz in einer 
höchst verdienstvollen Arbeit'^ über eine »graphische Methode zur 
Bestimmung der adiabatisehen Zustandsänderungen feuchter Luft« ein 
Schritt in ähnlicher Richtung geschehen, doch waren sowohl die 
Aufgaben, welche sich Hr. Hertz gestellt hatte, als auch die Wege 
welche er einschlug, immerhin wesentlich andere als jene, welche ich 
hier im Auge habe. 

Einerseits beschränkte sich nändich Hr. Hertz, wie schon der 
Titel besagt, ausschliesslich auf Betrachtung der adiabatischen Zu- 
standsänderungen, und andererseits war es ihm nur darum zu thun. 
die umständl