(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Southern Tibet : discoveries in former times compared with my own researches in 1906-1908"

THE LIBRARY 

OF 

THE UNIVERSITY 

OF CALIFORNIA 

RIVERSIDE 



\-p-*>f3C><oC)0"2.T- 



SVEN HEDIN 



SOUTHERN TIBET 



1906—1908 



SOUTHERN TIBET 

DISCOVERIES IN FORMER TIMES COMPARED 
WITH MY OWN RESEARCHES IN 1906— iqo8 



BY 



SVEN HEDIN 



VOL. IX 



PART I: JOURNEYS IN EASTERN PAMIR by SVEN HEDIN 

PART II: OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE 

MIT ERKLÄRUNGSVERSUCH VON A. v. LE COQ 

PART III: ZUR GEOLOGIE VON OST- PAMIR. AUF GRUNDLAGE DER VON SVEN 
HEDIN GESAMMELTEN GESTEINSPROBEN. VON BROR ASKLUND 

MIT ZEHN TAFELN UND EINER GEOLOGISCHEN ÜBERSICHTSKARTE 

PART IV: EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET 

VERMUTLICH VON JULIUS KLAPROTH. NACH AMIOT'S ÜBERSETZUNG 
BEARBEITET. HERAUSGEGEBEN VON ERICH HÄNISCH 

DAS GOLDSTROMLAND IM CHINESISCH-TIBETISCHEN GRENZGEBIETE 

NACH DEM GROSSEN KRIEGSWERK VOM JAHRE 1781 DARGESTELLT VON ERICH 
HÄNISCH. MIT FÜNF AUFNAHMEN DES VERFASSERS UND DREI KARTENTAFELN 

PART V: GENERAL INDEX 



STOCKHOLM 1922 

LITHOGRAPHIC INSTITUTE OF THE GENERAL STAFF OF THE SWEDISH ARMY 



LEIPZIG 

HRUCK VON F. A. BROCKHAÜS 



CONTENTS 



PART I. JOURNEYS IN EASTERN PAMIR 

BY SVEN HEDIN 

Page 

CHAPTER I. Through the Valley of the Gez-Darya, 1894 3 

» II. Excursion to Eastern Pamir, Summer 1894 6 

» III. The third Crossing of the Kashgar Range 18 

» IV. Across the Ulug-art in 1895 25 

» V. Journey in Sarikol, 1895 39 

» VI. The Ulutör, Hunserab and Uprang Passes 5o 

» VII. Across the Vakjir Pass to Chakmaktin-kul 58 

» VIII. To the Kandahar Pass 68 

» IX. By Tong back to Kashgar 76 

PART II. OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE 

MIT ERICLÄRUNGSVERSUCH VON A. v. LE COQ 

EINLEITUNG 89 

1. Herkunft der geographischen Namen Ostturkistans 89 

2. Sven Hedins Verdienst um die Erforschung der osttürkischen Namen ... 90 

3. Innere Eigentümlichkeiten der osttürkischen Namen 90 

4. Äußere Eigentümlichkeiten 9' 

5. Besondere Bemerkungen zur Namenliste 92 

OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE 93 

PART III. ZUR GEOLOGIE VON OST-PAMIR 

AUF GRUNDLAGE DER VON SVEN HEDIN GESAMMELTEN GESTEINSPROBEN 

VON BROR ASKLUND 

MIT ZEHN TAFELN UND EINER GEOLOGISCHEN ÜBERSICHTSKARTE ^^^^ 

VORWORT ^^7 

L KAPITEL. Kurze Übersicht der Literatur über die Geologie des Pamir . . . 131 

II. » Beschreibung der Handstücke in fortlaufenden Nummern . . . . 134 



VI CONTENTS. 

Page 

III. KAPITEL. Petrographische Übersicht des Handstückmaterials i58 

I. Die Zentralgranite und ihre metamorphen Derivate i5g 

A. Syenitische Glieder der Zentralgranite 1 60 

ß. Granitporphyrische Glieder der Zentralgranite 160 

C. Granite 160 

D. Die metamorphen Derivate der Granite 163 

II. Kristalline Gneise und Schiefer i65 

A. Amphibolite i65 

B. Grünschiefer i65 

C. Glimmerreiche Schiefer i65 

III. Kristalline Kalksteine 166 

IV. Sedimentgesteine, schwächere Metamorphose aufweisend 166 

V. Sedimentgesteine, nicht metamorphosiert oder schwache Metamorphose 

zeigend 167 

IV. KAPITEL. Die geologischen Beobachtungen im Anschluß an den Reiseweg. 

Auf Gnmd der Tagebücher Dr. Hedins und der Handstücke i6q 

Igis-yar — Pas-rabat 169 

Pas-rabat — Südfuß des Mus-tagh-ata 169 

Mus-tagh-ata 169 

Mus-tagh-ata — Pamirski Post und Yeshil-kul 170 

Mus-tagh-ata — Kashgar 170 

Kashgar— Bulung-kul (iSgS) 170 

Hunserab — Uprang-Paß 1 70 

Hunserab — Bozai-gumbaz — Tash-kurgan 170 

Tash-kurgan — Tong — Yarkand-darj'a 170 

V. KAPITEL. Geologische Entwicklung und Bau des östlichen Pamir 171 

Zusammenfassende Übersicht 171 

ANHANG. Das von Dr. Hedin aus dem Tarimbecken und dem östlichen Pamir 

mitgebrachte fossilführende Gesteinsmaterial. Von Dr. W. O. Dietrich . 175 

Tarimbecken 175 

Pamir 176 

Zusammenfassung der Ergebnisse 178 

ABBILDUNGEN 179 



PART IV 

EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET 

VERMUTLICH VON JULIUS KLAPROTH. NACH AMIOT'S ÜBERSETZUNG BEARBEITET 

HER.-^USGEGEBEN VON ERICH HÄNISCH 

Page 
Einleitung 3 

Description historique et géographique du Thibet appelle par les Chinois Si-Thsang. 
Traduite du Chinois. 1822 12 



CONTENTS. VII 

Page 

Description historique et géographique ... 12 

Tribus Nomades du Thibet 24 

Des Montagnes du Thibet 27 

Des Montagnes, traversées par un chemin praticable, appellees Ling ^ en Chinois . 37 

Des Rivières du Thibet 41 

Des grandes Rivières, appellees en Thibétain Gtsangpo et Kiang en Chinois . 41 

Des Rivières, appellees en Thibétain Tchoinvo et en Chinois Ho 4g 

Des Lacs; en Thibétain Youmdsou 5g 

Des Gués du Thibet 62 

Des Ponts du Thibet 64 

Des Ponts qui sont dans la Province d'Ouei 64 

Des Ponts qui sont dans la Province de Tsang 65 

Des Ponts qui sont dans le Pays des Kamou 65 



DAS GOLDSTROMLAND 
IM CHINESISCH-TIBETISCHEN GRENZGEBIETE 

NACH DEM GROSSEN KRIEGSWERK VOM JAHRE 1781 DARGESTELLT 

VON- ERICH HÄNISCH 

MIT FÜNF .\UFXAH.\IEN DES \ ERF.\SSERS UND DREI K.-\RTENTAFELN 

Page 

Allgemeine Beschreibung 6g 

Liste der aus dem Kriegswerk zusammengestellten Ortsbeschreibungen 88 

Nachträge 131 



PARTV. GENERAL INDEX 

Page 

Abbreviations . 2 

Personal Names 3 

Geographical Names 18 

Index of Subjects H^ 



JOURNEYS 
IN EASTERN PAMIR 



I. IX. 



CHAPTER I. 
THROUGH THE VALLEY OF THE GEZ-DARYA, 1894. 

Three times I have travelled from Fergana to Kashgar. My first journey 
took place in December 1890 from Osh via Terek-davan, which was crossed on 
December 5th, Irkeshtam, Ulugchat, Kanjugan, Ming-yol and finally Kashgar. The 
second journey began on February 23rd, 1894 (vom Margelan and proceeded across 
the Pass of Tengis-bai, the Alai valley, Trans-Alaï, the Great Kara-kul, Patnirskiy 
Post. Alus-tagh-ata and Gez-darya to Kashgar. The third time I again began 
from Osh, on July 31st, 1899 and took the road of Gulcha, Taldik-davan, Tong- 
burtin or Taiin-miirim-davan which is the water-parting between the western and 
eastern Kisil-sii, and finally the ordinary road by Irkeshtam to Kashgar. 

As we, in this connection, are only concerned with such roads as have possibly 
been used by Chinese travellers of older times I will not describe these three roads, 
so much the less as this has already been done in my personal narratives. I will 
only stop for a moment at the last part of the second road, the one of Gez-darya, 
from which I have a few short annotations not before published. 

From April 27th to May ist or in five days I accomplished the journey from 
Biilung-kul to Kashgar which is 140 km. in length, giving 28 km. a day as an 
average. Unfortunately I travelled through the Gez valley under as unfavourable 
circumstances as possible. Studying the glaciers at the west side of the Mus-tagh-ata, 
I was attacked by a very violent iritis which made any kind of work impossible and 
compelled me to hasten to Kashgar. Half blind and with a bandage on my eyes 
I took the Gez-darya road which was the shortest. Of course it was impossible to 
make a map of the route. 

The best orographical and morphological description of this region I have seen, 
is that of Dr. ArvED SCHULTZ.' Of his five names of places in the valley, Gez, 
Kimik, Atschik, Jiil-tugai and Ui-tag, I only heard three, viz, Gez, Knruk and 
Ui-tagh. Of course there are many other names, though, by reason of my illness, 
I only noted a few of them. 

' Landeskundliche Forschungen im Pamir. Hamburg 1916, p. 112 et seq. 



THROUGH THE VALLEY OF THE GEZ-DARYA, 1894. 
4 

After a minimum temperature of —8.6° in the night, we left Bulimg-hil h^x^ 27th, 
and began to descend from 3,405 m. gradually the whole way down to Kashgar. 
Due nortli we had the beautiful peak of Karagul, 6,545 m. high, according to the 
map of Schultz. We had to pass swampy ground and many pools full of water- 
plants; to our left were sand-dunes, climbing up the slopes of the hills. At 3 o'clock p. m. 
we passed Tar-bashi, or the »Beginning of the Narrow Passage», where the Gez- 
darya begins to break through the Kashgar Range. Here is a little fort with a 
earrison of a few Chinese soldiers and some native karatilchis. To the west and 
N. W. is the open plain stretching to Chaker-agil Lake. Turning to the right we 
entered the narrow passage, where the Gez-darya had a breadth of about i 2 m. and 
a depth of 0.3 m., the half-clear water forming rapids. The valley is bounded by 
steep naked rocks, and its floor is full of gravel. The erosion terraces seemed to 
consist chiefly of gneiss. To the E. S. E. a magnificent peak was seen, obviously 
belonging to the Charkum Range which is an eastern ramification of the Kashgar 
Range. We camped at Üeh-kapa, a rabat (or robat) or halting-place consisting of 
three clay huts of the shape of bee-hives. Dense fog filled the valley in the evening. 

Here the minimum temperature was only at— 0.1°. April 28th we continued. The 
valley is narrow and wild, the plateau-land has been succeeded by very accentuated relief. 
After a ride of 2 km. the road goes down to the right bank of the river which has 
to be crossed here. I estimated its breadth at 25 m., the average depth at 0.3 and 
the velocity at about 2 m. per second, which would give a volume of about 1 5 cub. m. 
per second. The bed was full of blocks and boulders. At highwater seasons one 
prefers to use a very narrow and dangerous path along the side of a nearly perpen- 
dicular mountain on the right bank. It is like a cornice and has a parapet of poles 
and osier, but is so steep that it seems enigmatic how a pony may climb it. 

A second ford was easy, as the river was broad and shallow; this place is only a 
few hundred meters from the first passage. A little lower down the third passage is 
effected by the help of a very picturesque wooden bridge, which has been built across 
an enormous block in the middle of the river.' There are heaps of blocks and boulders 
everywhere. From the east, thick fog again came up the valley. A second bridge was 
well built at a narrow place, and a third one was called Gög-agen-köpriu. A little 
tributary from the S. E. had comparatively clear water and was crossed on a little 
wooden bridge. The erosion terraces of pebble and shingle are everywhere developed. 
Only the nearest part of the valley was visible, on account of the fog. 

At Chong-iash-bîilak there is some bush-vegetation. The road here runs along 
the base of a vertical terrace which partly had fallen down and looked verj' dangerous 
at places. At 4 o'clock p. m. we passed Gez-bashi-köpriu, a bridge near the little 

' Vide photograph Vol. I, p. 233 of my personal narrative Through Asia. 



THE GEZ-DARYA. c 

fort of Gez-kurgan. At 6 o'clock we crossed the river on Kara-moinak-koprnc, 
and two hours later reached Kouruk-karaul, which obviously is the same as the 
Kuruk of Dr. SCHULTZ. 

In the night of April 29th the minimum temperature was + 4.0°. A short distance 
below Koiiruk-karaul we had a verj' difficult passage of the Gez-darya, which nearly 
cost the life of a pony. Light eastern breeze brought impenetrable yellow dust-fog 
up in the valley. The valley, which had been broad some distance, again becomes 
narrow. An hour later we crossed the river at an easy ford, and then again twice. 

At Konalya-tokai, a place with bush vegetation, the river is very narrow and 
wild, forming a series of rapids; it is here crossed on a dangerous bridge 17 steps 
in length. The valley then becomes broader and its ground more comfortable. The 
mountains on the sides are steep and picturesque. In the midst of the valley a 
detached rock crops out. There is much vegetation; of grass, bushes, poplars and 
willows. From the belts of sand and gravel at the sides one gets an impression of 
the violence and force of the river during the highwater season. It is now divided 
into several branches, which often have to be crossed. The wind comes from the 
east and the mist conceals everything except the immediate vicinity. Human beings 
were nowhere seen. Onl)' at Ui-tagh, where we passed the night, some Chinese 
soldiers were taking their rest in the karaul-khaneh. 

In the night the temperature did not fall below +5.6°. The dust-haze continued 
and obviously came from the east, for in this direction nothing was to be seen of 
the higher parts of the mountains whilst to the west the view reached farther. Leaving 
Ui-tagh-hirgan we passed three small miserable bridges during the first half hour. 
We met a caravan of 87 camels loaded with forage for Buhing-kiil and led by 
Chinese soldiers. The valley becomes broader, its floor is sand and red clay with 
steppe vegetation. 

At our last crossing of the Gez-darya the river flows in two branches, the 
first 13 m. broad and with 5 cub. m.; the second, 74 m. broad and with 33 cub. m. 
per second. After this passage the river is lost sight of to our left or west. The hills 
decrease in height and diverge. Passing through Tash-malik we ride between gardens, 
groves, fields and canals the entire way to Sargon. Here trees are planted on both 
sides of the road. Beyond Sargon we cross a level grass steppe. We camped in 
the large village of Terem. 

On May ist we rode through the large gardens of Örtek or Orkesh, and 
through the bazar of the litde village of Tokiisak. Having passed some more villages 
and cultivation, and having without the slightest difficulty crossed the Kïsil-su, we 
reached Kashgar in the evening. The altitude at Bulung-kul being 3,405 m. and 
at Kashgar 1,304 m., the descent is in all 2,101 m. and the distance being 140 km., 
the rate of fall, as an average for the whole road, is as i : 66.6. 



CHAPTER II. 
EXCURSION TO EASTERN PAMIR, SUMMER 1894. 

We now come to my second journey in Eastern Pamir during the summer 
of 1894. In my narrative, Through Asia, Vol. I, p. 258 et seq., I have given a 
short description of this road from a picturesque and personal point of view. It 
here only remains to enter into a more detailed geographical description. On the 
other hand I have already, in the book just quoted, dealt at some length with the 
glaciers of the Mus-tagh-ata and will not return to them in this connection, especially 
as they have nothing to do with the object of these chapters which only describe 
roads that may have been taken by Chinese pilgrims. 

The journey began in the evening of June 2 i st along the great caravan road 
to Va?tgi-shahr, after which we continued to Gakchi and Boti. villages belonging 
to Tasgîtn. By Topagla, Ak-mesjid, Jigde-arik and Kolagli we reached Usiin- 
sakal, the last village of Tasgun, after which the Tasgun-daryasi is crossed on a 
bridge. Here is the boundary- bet\veen the districts of Tasgun and Yapchan. To 
the latter belongs the river of Khan-arik, also called Ynpurga. Through Yapchan 
flows a brook called Yapchan-östäng. which is said to be fed by springs. At Yapchan 
the altitude is 1,390 m. 

Our next march followed the great caravan road by Besh-kent, a district of 
some 20 villages; the brook Besh-ketitning-östäng is crossed on a bridge. Then 
follow Tongluk and Mamuk. At Soghnlnk the altitude is 1,349 m., and at Yangi- 
hisar 1,380 m. Between the two last-mentioned places the following villages are 
situated: Khaneka, Seidlar (or Seîdlik), Östäng-boi with a brook, and Chaka. 

The distance from Yangi-hisar to Igis-yar, which we accomplished during the 
night of June 25th, is 31 km. Here the highroad to Yarkand is left to the east 
and we continue on rising ground to Igis-yar. The latter place has an altitude of 
1,736 m. or 356 m. above Yatigi-hisar. The rate of ascent is therefore as 1:87. 

Half an hour south of Yangi-hisar the Maugshin-östäng is crossed, carrj'ing 
some 8 cub. m. of muddy water per second. On the brook Sagan-östäng is the 



IGIS-YAR. 7 

village of Kara-bash, surrounded by low hills of sand, clay and gravel, continuing 
some distance to the east. Our road then crosses a steppe of sparse plants. To 
the right or west of our road is the region of Tebes-östäng. The largest villages 
were said to be Yar-bag, Otäsh and Bos-yulgun. Suget is a village on the 
road. Some 8 km. due south of Igis-yar is an iron mine called Kok-bainak; the 
iron is found in layers of earth and clay. From Kashgar to Igis-yar we had 
travelled 94 km. 

From Igis-yar our road runs S. S. VV., S. W. and S. S. E. 47 km. to Tokai-bash, 
where the altitude is 2,668 m., or an ascent of 932 m., and a rate of 1:50.4. Leaving 
the square karaul-khaneh or fort oi Igis-yar, we soon entered the broad mouth of 
the valley to the S. S. W. From it comes a brook in two branches called Tasgun, 
watering several villages, gardens and fields on the plain of Igis-yar. The valley 
becomes narrower and has some forts and walls on the hills. Here the brook was 
called Shahnas , and higher up Keng-kol. Two mills are passed before we reach 
Sar-îinkur. On a hill at the left or western side is a fort called Kichik-karaul 
or Öräk. Just above this point the left tributary Ordulung comes out. In one 
day's march it leads to yeilaks or summer grazing-grounds of Kirgizes. The moun- 
tains are greyish-brown, naked and weathered. The road is good, the valley rises 
gradually, its ground is grass-grown or sometimes gravelly and here and there poplar 
trees are seen. A little higher up the tributary Kefsh-kakti enters from the west. 
Such is also the case with Gäjek-jilga, which has a road to Little Kara-kul, and 
with which we should make nearer acquaintance on our return journey. The mountains 
opposite the junction are called Kisil-tati. 

Leaving Gäjek-jilga at our right or north, we continue up the main valley 
of Keng-kol which becomes narrower and steeper. From the east enters the litde 
right tributary' of Mahmud-terek-jilga. At the opposite side of the valley there is 
a verj' steep massif called Kis-kiya. There still are groves of poplar trees. 

At the point from which our direction becomes S. S. E. there is a new junction: 
from the left or west comes the Chumbus valley and from the right the Keng-kol, 
which we follow. There is a brook in each of them. Arka-terek is a tributary 
from the east. At Tokai-bash the Keng-kol River was 9.5 m. broad with an average 
depth of 0.2 m. and a velocity of nearly 3 m., giving a volume of 5.7 cub. m. 
per second. Here is a little rest-house of stone. 

On June 27th we made a short journey south 12 km. to Pokhtu, where the 
altitude is 3,017 m. or 349 m. above the previous camp, the ascent thus being as 
1:34. At the right side of the valley we notice three small tributaries, Köturma. 
Mogur and Shilbile. The rocks are crystalline: granites, syenites, porphyry, peg- 
matite, etc. From the left or S. W. comes the valley of Käpch-kol to the junction 
of Tokai-bash. A large part of the water comes from the Käpch-kol. The main 



g EXCURSION TO EASTERN PAMIR, SUMMER 1894. 

valley is a series of picturesque landscapes with surprising, wild perspectives up the 
side valleys and here and there with wide grass-grown plains. Besh-terek, Kara- 
dung and Pokhtu are valleys from the S. W., die last-mentioned being the largest, 
nearly as large as the Keng-kol itself Here a little caravanserai is built. 

At Pokhtu the first snow falls at end of September. As early as March it 
disappears. The summer is the rainy season, and it rains a good deal. A few 
days before our visit the precipitation had been so considerable that the Keng-kol 
had been difficult to cross. The N. N. E. wind was said to be rain-wind and snow- 
wind. The Kirgizes of this region are Kipchak, though no tents were now pitched 
at Pokhtu. In the summer they wander to the yeilaks of the higher regions, in 
the winter they go down the valley. 

On June 28th we had 25 km. S. S. W., and W. S. W. up through the valley 
oi Keng-kol ascending 352 m. to the atil oï Keng-kol, where the altitude is 3,369 m., 
the rise being 1:71. The first part of this distance the valley is narrow; the latter, 
somewhat broader. The rock seems chiefly to be crystalline schist and porphyrj'. 
There are considerable screes and erosion terraces the whole way. The road is 
very good on soft, grassy ground, where the brook meanders in all directions. 
Here and there, especially along the foot of the mountains and in the bed of the 
brook, there is gravel. Marmots are numerous. 

From the left or west the foHowing tributaries enter: Mo7nolai-unkur, Sari- 
beles, Kara-agil with three yeilaks called Pokhtu, Seki and Sokutash; then follow 
Kisil-tiken, Tuiuk-yar, Kasim-Bek, Kuruk-köntöi a double valley, Ak-to (Ak-tuya) 
with a seldomly used road, Chaltash and Shamaldi, which enters a little below our 
camp. P'rom the right or east and S. E., we passed Sasik-teke, Yarik-bash, Yeshil 
with a road to Yeshil-davaii, Kisil-tau and Kisil, Tegeti-ächik a narrow gorge 
with high mountains on the sides and a road to Tegen-ächik-davan and Yarkand; 
Arselik a valley with yeilaks and a road by Arselik-davan to Charling; Yalpak- 
tash, and finally Kashka-sn. 

From the aiil of Keng-kol there is a road to Kara-tash and Kara-kul 
crossing the Pass of Boora. The Keng-kol River, which at the aul had not quite 
1 cub. m. of water per second, is formed by the brooks of Kashka-su, Tamgara 
and Boora, of which the first is the largest, although it may be regarded as a 
right tributary of the Keng-kol. The road to Kara-tash passes several veilaks. 
amongst them Burgen and Merke, which we should touch on our return journey. 
A road from Yarkand to Tagarma passes along the Charling and Kashka-su. 
Tamgara is also a right tributary. Billauli and Boora-jilga are left tributaries 
above our camp. The latter leads to the Boora Pass beyond which there is another 
Boora-jilga, which leads to Kara-tash. From the atil of Keng-kol one day's journey 
was reckoned to Kara-tash. and thence two days to Kara-kul. 



THE KENG-KOL VALLEY AND THE PASS OF KASHKA-SU. 

The a7d of Keng-kol at this time consisted of four tents with 2 1 inhabitants. 
They pass three months here every summer, and the winter they spend in the valley 
of Ak-to or Ak-tuya. They had great flocks of sheep and goats grazing all around. 

There is not much snow in the winter. The last snow disappeared in the 
beginning of March; in the beginning of November new snow falls. The cold is 
not sharp. In January the wind is hard and the snow that falls at this season is 
called sarik-kar or yellow snow, obviously because it is occasionally covered by dust 
from the desert. The above-mentioned name of Shamaldi or »The Windy (place)» 
indicates hard winds. The summer is the rainy season, though the rain was diminishing 
now. Sometimes it rains several days without interruption, and the river cannot 
be crossed. 

On June 30th we had 8.5 km. W. N. W. to the pass of Kashka-su 3,972 m. 
high, or a rise of 603 m. from the aul oî Keng-kol, the rate being 1:14; from the 
pass we had 7.4 km. S. S. E. to Chihil-gumöes on the Charling River, where the 
altitude was 3,166 m. or a descent of 806 m. and a rate of fall of 1:9.2. 

The uppermost part of the Ketig-kol valley is called Kashka-su, not to be 
confounded with the Kashka-sii-jilga that joins the Keng-kol near the aid. The 
valley is very narrow and gravelly between rocks of black schist in 70° E. N. E. 
From this valley flows the greatest part of the water of the Keng-kol. Near the 
pass oi Kashka-su the same schist fell 72° N. N. E. The crest of the pass otherwise 
consists of soft rounded hills, whilst the surrounding ridges are wild and rocky. The 
grass was excellent round the pass, and large numbers of ponies were grazing here, 
belonging to merchants in Yarkand. The view is magnificent; deep-cut valleys at 
both sides, and far in the west, snow-covered ranges and peaks. »The struggle 
for the water-parting» is going on with energy, and the small feeders are cutting 
in their furrows from both sides towards the pass. 

The descent is steep at the west side where the schist stands in 42° W. S. W. 
at the foot of the pass. The western valley is also deep and narrow and is called 
Kashka-su, as is the pass and the region. Its brook had little water. To the left 
is the tributary of Koi-yoli with an atd of six tents. To this place there is a 
shorter road across the same ridge as the one we had crossed, its pass being 
situated east of Kashka-su, but it is impossible for caravans. The rock was fine- 
crystalline and hard, falling 40° S. W. Below Aidai' the black schist lay in 36° S. E. 
Along the Charling the rock was black slate and crystalline schist. The gravel 
and the blocks to a great extent consisted of granite or syenite. To the W. N. W. 
from Kashka-su-davan is Tamgara-davan, Boora. Koi-yoli, Ucha, Aidar and Char- 
ling were the only other names we heard. The river Charling which here was very 
small, only 3 or 4 m. wide, is also called Charlung. We camped at Chihil-gumbes- 
karaul on its right bank, where three families of 13 persons lived, and a few small 

2. IX. 



jQ EXCURSION TO EASTERN PA>nR, SUMMER 1894. 

huts are built. Here is also the burial place of the region with three gumbes or 
tomb monuments. The Kirgizes of this place, and of Keng-kol and Charling, are 
Kipchak. One and a half hour's journey down the Charling is the aul of Jilande; 
still lower down is a place called Togan-luruk; one task still further down are t\vo 
jilgas: Terek-öse to the right with three inhabited huts, and to the left Yanda- 
koli with Kirgiz yeilaks. From Chihil-gumbes there are three roads: to Keng-kol, 
to Yarkand and to Tagarma. Merchants* caravans pass often between the two 
last-mentioned |)laces. The climate is the same as at Keng-kol. The greatest part 
of the rain falls in the early summer. 

On July ist we had to cross the pass of Ter-arl. From the camp we had 
6 km. W. S. W. to the pass, the altitude of which is 4,040 m., the rise being 874 m. 
and the rate 1:6.9; on the other side we had 7.6 km. west and south, descending 
to 2,884 I"- ^t Pas-rabat, or a descent of 1,156 m. at a rate of 1:6.6. On both 
sides the slopes therefore are verj' steep. 

The eastern Ter-art-jilga had no water. The pass had the same rounded 
forms as Kashka-su-davan. The rocks consist of the same crystalline schists as 
hitherto, near the pass standing vertically N. W. — S. E. On the western side the 
road proceeds by an extremely narrow gorge with some water between erosion terraces. 
In its upper part the valley is gravelly, in the lower the ground is soft and grass- 
grown ; willows appear here and there. There is a good deal of blocks. The brook gets 
an affluent from Boranisal-jilga. At 5 o'clock p. m. the valley got filled with light fog 
brought hither by the S. E. wind, and at 7 o'clock it began to rain. The valley becomes 
broader gradually. Along the base of the mountains are ver)' migthy erosion terraces, 
which lower down are swept away along the left side, but on the right continue down 
to Pas-rabat. Their height above the floor of the valley is 50 m. and more. 

We camped at the karaul-khaneh and aul of Pas-rabat, where three families 
of 1 3 individuals. Kesek Kirgizes, lived. In the vertical erosion terrace opposite 
the camp was a round grotto 4.3 m. above the floor, containing some horns of wild 
goats and some hay. West of the pass we only heard three names oi jilgas, viz. 
to the left Toshkan-jilga and to the right Teke-sekerik with, in its higher regions, 
a road to Boramsal-jilga and Kara-jilga-davan ; then to the right the large Boramsal- 
jilga with a road to Kara-tash-davan , situated somewhere N. W. The Boramsal- 
jilga may be regarded as the main valley, and the western Ter-art as a tributary 
to it. At Pas-rabat the Tengi-tar valley comes from the west and then the joined 
river is called Pas-rabat the whole way down to its junction with the Taghduvibash- 
darya or Shinde River. The Tengi-tar had near the confluence a breadth of 10 m. 
and a maximum depth of 0.4 m. 

At the aul of Pas-rabat, which was called Toil-buhmg, Toilc-btthing or Toyil- 
bulung, the landscape is very picturesque, looking up the Boramsal valley with mountain 



PAS-RABAT. J, J 

ridges in its background, and the Tengi-tar with its foaming brook, and down the 
Pas-rabat valley. The mountain sides are mostly hidden by detritus, and living rock 
crops out only higher up. The valley is broad at the confluence and has excellent 
grazing-grounds. There is a burial place with several gtmibes. 

The climate is the same as described above. In the winter the snow is one 
foot deep or a little more. At the end of February and beginning of March the wind 
is hard. Sometimes it rains a week in the summer, and the rivers grow big; one 
has to cross them at noon, as they rise in the evening. At Pas-rabat the river 
freezes, but not higher up where warm springs come out. July 2nd I made a few 
measurements of the river below the point of junction. At 1 o'clock p. m. its breadth 
was 16.25 m., the average depth 0.41 m.. the average velocity 1.05 m. and the volume 
7 cub. m. per second. The temperature of the water was 10.5°, and of the air 17.3°. 
If the waterlevel at 1 o'clock is fixed as o, the river had fallen 1.5 cm. at 3 o'clock 
and risen 3.5 at 5 o'clock; at 7 o'clock it had risen 16.0 cm. above o, and the water 
had become very muddy. The average depth was now 57 cm. and the maximum 
76 cm. The breadth was 17.25 m., the average velocity 1.45; the volume of water 
per second was thus a little above 14 cub. m. The temperature of the water was 
now 9.7°. At 8 o'clock the level stood 18 cm. above o and the temperature was 9.4°. 
At 9 o'clock the river had risen still 1 cm. and the temperature had fallen to 9.1°; 
the air having a temperature of 9.8°. 

An important road from Kashgar, Yangi-hisar and Yarkand to Tash- 
kurgan passes by Pas-rabat; as a rule 5 or 6 persons pass by every day, some- 
times I 5 or 20. 

On his journey 1906 — 1908, Dr. M. A. STEIN crossed my route at Pas-rabat, 
which he calls Toile-bulung. From Buramsal-davan to Pas-rabat he has the following 
names: Btiramsal and TasJi-7nazar ; from the latter place to the junction with the 
Shinde River: Mtiktushtiya, J ashy a, Kuriik Mazar, Yarghik-aglizi, Yaghash-oghil, 
Bashi-Kara-tokai, Otra-Kara-tokai, Kara-tokai, Uchak, Monioliik, Unghurluk, 
Kichik Kara-su, Kara-su. Kokyer, Tikan-yurt, and finally the confluence, between 
which and Tash-kurgan he travelled in the narrow valley of the Shinde River. 
To the Ter-art Pass he gives an altitude of 2.936 m. or 52 m. more than my 
2,884 m-; to Pas-rabat he gives 4,067 m. or 27 m. more than my 4,040 m. The 
difference between our observations is, therefore, very small. 

On July 3rd we had a difficult journey of 19.5 km. west and W. .S. W. to Bulak- 
bashi where the altitude is 3,722 m., being a rise of 838 m. at a rate of 1:23.3. 

In the morning the river of Pas-rabat stood only 2 cm. above o, and the 
water had a temperature of 7.5°. The rock is the same as hitherto, crystalline schist 
and granite or syenite. There is no lack of vegetation, grass, bushes and willow 
trees. The steep or nearly vertical erosion terraces reach high up on the slopes of 



J 2 EXCURSION TO EASTERN PAMIR, SUMMER 1894. 

the hills and have sometimes, because of the action of water, assumed phantastic 
forms. Grottos are often seen. 

Leaving Pas-rabat we have first to our left or south three right tributaries, 
Kichik-oljeke, Shagil-unkur and Cho7ig-oljeke with 5 or 6 tents and all with yei- 
laks. From the north come Ak-taldu and Ya^n-bulak. The latter, with a hut at its 
mouth, is considerable. A short distance from the junction the Yam-bulak is formed by 
tvvo valleys. The left or southern one of these is the Yam-bnlak-jilga proper which leads 
to Yangi-davan and Tuge-boyun-davan. beyond which a valley again joins the main 
valley. On this road one may also continue to Chichiklik-davan. This roundabout 
road, which is one day's march in length and probably very difficult, is used, even 
by caravans, in the winter when the Tengi-tar valley is impossible on account of 
ice and snow. By the right or northern valley is a road to Little Kara-kul and 
Su-bashi crossing Tur-buhmg-davan and leaving the above-mentioned Kara-tash- 
davan to its right. In the entire region of Yam-bulak there are very- good summer- 
grazings and 80 or 90 tents. 

From the junction with the Yam-bulak valley the main valley is called Tengi- 
tar, and here begins the extremely narrow and difficult gorge which is filled with 
foaming water amongst heaps of large round blocks, where it sometimes looks hopeless 
for loaded ponies. The rock is here granite or syenite and the forms of the ridges 
and crests more cupola-shaped, not sharp-edged and wild as in the schist region. 
The volume of water is small, only 2 or 3 cub. m. per second, but still the wild 
rapids amongst the blocks are a great hindrance as it is impossible to see the holes 
between the big blocks. Nearly the whole way one has to ride in the water. At 
dry places there is always vegetation, amongst other plants wild 7?t7j-ß-bushes and 
birches. 

From the south enters Gör- or Gtir-jilga, wild and narrow but leading to 
yeilaks where people occupying two or three tents now were said to pass the summer. 
A little higher up Kara-jilga comes from the same side; in its background we see 
a range with eternal snow. 

Isik-bulak is a hot spring which in three small jets comes out from below 
a large block in the erosion terrace at the right or southern side of the Tengi-tar 
valley. The water is sulphurous and has coloured the stones around in yellow and 
brownish tints. Clouds of steam are surrounding the spring, which has a temperature 
of 52.8°. The spring is situated 7 m. from the bank of the brook; 10 m. below the 
place where the spring water enters the brook the latter has a temperature of 1 9.0°, 
and 10 m. above the same place 12.5°. Two minutes higher up we pass a second 
spring of exactly the same character and with a temperature of 51.7°; above it the 
brook had a temperature of 12.2°. From the springs and down to Yam-bulak the 
brook never freezes; above them it freezes only at comparatively quiet stretches. 



BDLAK-BASHL . , 

Some distance above the springs the Tengi-tar gorge is extremely narrow, 
only a few meters broad; here the deepest basins in the bed have been filled with 
stones for making the passage possible. The landscape is very wild and pic- 
turesque, and the foaming water of the brook fills the whole bottom of the gorge. 
At the left or northern side we climb a little mountain shoulder, Tarning-bashi- 
moinak, very steep, with a commanding picturesque view, and saving us from a 
difficult part of the gorge below. Its altitude is 3,441 m., whilst Isik-bulak had 
3,278 m. Tarning-bashi-moinak or »The Threshold of the Beginning of the Narrow 
Passage» forms a boundary between two different types of valley. Here we leave 
the narrow and difficult gorge behind, and see in front of us to the west a comparatively 
broad and comfortable valley. The rock is here granite or syenite in a very weathered 
and rotten state. To the south rises at some distance a double peak with eternal 
snow, called Kara-jilga-bashi. The water from its melting snow reaches the Tengi- 
tar by Kara-jilga. The junction is called Chil-ötök. The main valley from the 
litde mohiak and westwards is called Tar-bashi. The morphological characteristics 
of the valleys are, therefore, clearly distinguished by the Kirgiz. So, for instance, 
is keng = broad, ^0/ = a broad open valley. Tengi is a narrow gorge and tar is 
narrow. Tar-bashi is the Head or Beginning of the Narrow Passage. 

We camped at Bidak-bashi where cold springs are numerous. From the south 
enters the tributary Mus-aling with a road 3I tash in length to the Pass Ahis- 
alijig-davan and good yeilaks. The pass is difficult in winter on account of snow. 
On its southern side the road continues to the Shinde valley. At Bulak-bashi the 
snow reaches to the knees in winter. The last snow disappears in the beginning 
of April; in the beginning of November it again begins to fall. The winter is very 
cold, and all water freezes. The name Mtcs-aling or »Catching Ice» indicates that 
one has to melt the ice for getting water. Even the springs freeze. In the middle 
and end of May is the maximum of rain. The brook rises and falls regularly in 
the course of 24 hours if there is no rain. At 9 o'clock p. m. it has its maximum, 
at noon its minimum. At 3.30 p. m. we saw a curious phenomenon in the brook 
which had been small and clear so far. Now suddenly we heard a mighty roar 
from above and in a minute the brook increased to a large foaming and very muddy 
river. This, of course, was due to rain somewhere in the high regions. By far the 
greatest part of the water in the Tar-bashi brook comes from the Mus-aling valley; 
only a small quantity comes by the Chichiklik valle}'. 

At Bulak-bashi we found six tents with 30 inhabitants of the Kesek tribe; 
they do not understand the Tajik language. Two of them were bais or rich men, 
possessing about 1000 sheep, 200 goats, 100 yaks, 30 ponies and 30 camels each. 
At Bulak-bashi is a karaul-khatieh with some watchmen who have to assist travellers 
and be responsible for the conveying of the Chinese post between Yangi-hisar and 



j.^ EXCURSION TO EASTERN PAMIR, SUMMER 1894. 

Tash-kurgan. They are paid in wheat. From Bulak-bashi to Yangi-hisar are 
six karauls: Bulak-bashi, Pas-rabat. Chil-gumbes, Kashka-su-bashi, Tokai-bashi and 
Igis-yar. At each place are three watchmen or karaiilchis. 

The next day, July 4th, we made a short march of only 6 km. to the mouth 
of Kara-jilga where the altitude is 4,175 m.; the ascent is 453 m. and the rate 
1:13. The brook was now very small and its water quite clear. Only a half kilo- 
meter up the valley ue passed the aul of Oimati consisting of six tents. At Oiinan- 
agsi, a little tributary from the south, 5 tents were pitched. The valley is broad, 
its ground undulated, and the ascent was sensible. Through the openings of southern 
tributaries we see the snow-covered ranges called Kara-jilganing-bashi. The southern 
tributary-, at the mouth of which we camped, was here called Kichik-kara-jilga. 
I made a short excursion up in this valley, the floor of which has a steep ascent 
and very good grass, where yaks were grazing. The marmots are numerous. The 
brook increased in the afternoon and became muddy. The mountains on both sides 
have soft, rounded forms and are covered with débris; only the snowy crest is of 
solid rock. 

At our camp of Kara-jilga there is much snow in the winter, more than 
\ or f of a meter. It snows even in the summer, but only at night, and the snow 
disappears in the day. There is not much rain. West and W. S. W. wind is 
prevailing, especially in the spring and autumn. The Kesek Kirgizes of the place 
only stay two months; when the permanent snow falls they wander down to Toile- 
Imlimg. The road from Yangi-hisar to Taganna has one of its difficult passages 
here during the winter, but is always in use. 

On July 5th we travelled 19 km. west and S. W. to Kata-kok-moinak, 
where the altitude is 4,738 m.; it is an ascent of 563 m. or as 1:34. From 
the pass we liad 23 km. S. W., W. S. W. and N. \\\ to our camp Shärnäp in 
Tagarma at an altitude of 3,236 m., or a descent of no less than 1,502 m. at a 
rate of 1:15. 

The minimum had been below zero, and thin ice covered the pools. The 
vallej' becomes broader and more open. Small patches of eternal snow are seen at 
both sides on the highest crests. From the north enters the Salik-jilga and from 
the south the Yiikarke-kara-jilga or the »Upper Black Valley». The hitter has 
snow-covered mountains in the background and a little clear brook which, as all 
tributaries here, has cut its furrow down through the soft yellow clay filling the 
floors of the valleys. Only the beds are full of gravel and blocks. The grass is 
very good. In these higher regions the brooks have their maximum at noon and 
decrease towards evening. 

The width of the main valley increases, the mountains at the sides become 
relatively lower and more rounded, those to the south being ramifications from the 



THE REGION OF CHICHEKLIK. 

snow-covered range. At the sides of the upper Tar-bashi valley only slopes falling 
to the north, N. W. and N. E. had snow patches. In front of us we now also saw 
a mighty snowy range, obviously the southern part of the Mus-tagh-ata massif. In 
our neighbourhood everything was detritus; the floor of the valley is partly gravel, 
partly grass. 

Finally the Tar-bashi valley opens out into the wide round basin of the 
Chicheklik Lakes. This arena is on all sides surrounded by pardy snow-covered 
mountains. To our right, or north, is Yangi-davan, from which comes down the 
Yam-bulak road, which is used when the Tengi-tar is impracticable. In the midst 
of the basin is a litde lake, 500 m. in length, called Chicheklik-hd; here the altitude 
is 4,458 m. Just east of it is a threshold perhaps some 20 or 30 m. above the lake, 
being the water-parting between it and the uppermost Tar-bashi valley. This threshold 
was called Chicheklik-davan by my guides. The whole region is called Chicheklik, 
or, according to the Kirgiz pronounciation, Chichekli. 

From the litde lake an effluent goes to a sdll smaller lake close by and con- 
tinues to the south from it, reaching the Shinde River under the name of Chichcklik-su. 
Both the brook and the lakes have crystal-clear water, which gathers in the upper 
lake from the surrounding hills. The lakes are at their largest in spring. In the 
winter they are covered with ice. In tlie beginning and middle of July five Tajik 
families with 2,000 sheep wander to the basin, passing three months there or until the 
first snow comes. West of the Kok-moinak Passes we met a yak caravan on its 
road thither. The snow remains six months and has a thickness of half a meter, 
2 or 3 garech as the Kirgiz say, one garech being the distance between the tip 
of the litde finger and the tip of the thumb of an outspread hand. The winter is 
cold; burans or snow-storms are common, both from west and east. There is not 
much rain. A basin of this form is called a tus-ycilak or »even summer grazing». 
Twenty tents were said to be pitched along the Chichcklik-su on its course down 
to the Shinde. One gets the impression that the Chicheklik basin has once been 
a »Firnmulde» filled with névés sending out glaciers to the south and east. The 
Tar-bashi valley with its soft, rounded forms may easily have been the bed of a 
glacier. Its floor consists of very fine material, and at the little moinak there were 
blocks and débris which may have belonged to an end moraine. I found no strise, 
but hard rock was not easy to reach. 

Having left the small lakes and crossed the Chichcklik-su where the altitude 
was 4,420 m., we gradually ascended the Kichik-kok-moinak (also pronounced kol^. 
Everything is soft material and gravel of chiefly gneiss. The rounded heights are 
grass-covered. To the east we have the snowy range of Kîigusti. We have a fine 
view of the lake basin from the pass. From the litde trough -shaped depression 
between Kichik- and Kata-kok-moinak several rills join in a brook running down 



J g EXCURSION TO EASTERN PAMIR, SUMMER 1894. 

to the Shindc, perhaps joining the Chicheklik-su before reaching it. Kata-kok- 
moinak is also flat and comfortable with no living rock. 

As the highway from Tash-kurgaii to Tar-bashi and Teiigi-tar crosses 
these t\vo passes it is obvious that GOES means them when he speaks of the moun- 
tains of Ciacialith. And probably HÜAN-CHUANG means the basin of Chicheklik-kul 
when speaking of the plain surrounded by the four mountains belonging to the 
eastern chain of the Ts^ung-ling. On STEIN'S Map of portions of Chinese Turkistan 
and Kansu, Sheet No. 3 I cannot identify his Chichiklik Maidan, at which he 
arrived from Kara-kapa along the brook that drains the Chichiklik. His Chichiklik 
Dawan, on the other hand, is in perfect accordance with my Chichiklik-davan as 
being the watershed between the little lakes and the Tar-bashi. If his Chichiklik 
Maidan is identical with my basin of Chicheklik-kul, our altitudes differ too much, 
for he has 4,573 m. and I have 4,458 m. 

On the west side of Kata-kok-moinak we enter the valley of Kok-moinakning- 
jilga which gradually becomes more and more gravelly and narrow. During one 
hour's ride the valley was as narrow and difficult as the Tcngi-tar, filled with blocks 
and water. At some protected places were still snow-patches and ice-sheets, across 
which we rode. Kökuse and Yaslik are tributary valleys, the latter from the south, 
the former with a road to yeilaks. Then the valley becomes a little broader and 
is called Darshat. Finally we reach its end, and see in front of us an extensive 
plain, Tagarma, with the snow-covered Sarikol Range in the background, and to 
the right parts of southern Mus-tagh-ata. 

At the aid of Kara-kecJm we crossed the stream of Tegerman-su, also called 
T agarma-su. We left to our right the valley of Tegerich, and camped at Shärnäp 
on the Tagarma plain. The Shärnäp-su here comes down from the southern 
Mus-tagh-ata, which was said to be called Kara-gorum {i. e. korum). 

From Igis-yar to Tagarma we had now crossed the Kashgar System of 
Mountains for the second time. On the first crossing we had followed one and 
the same river, Gez-darya, the whole way. Now, we first travelled in the drainage 
area of the Keng-kol up to the Kashka-stc Pass, west of which we entered the 
drainage-area of the Charting River. West of Ter-art we kept sticking to the 
area of the Pas-rabat up to Chicheklik-davan , after which followed the drainage 
area of Chicheklik-su. West of Kata-kok-moinak we were in the area of the 
Tagarma brooks, which flow to the Shinde or Taghdiimbash-darya. 

Two years before the journey I have just described, Lord DUNMORE had 
travelled through the same region. Neither his text nor his small-scale maps allow 
us to follow his journey in detail. August 17th 1892 he left Yarkand and rode 
by Yakarik (Yaka-arik) and Kara-Dawan, obviously the same as the one crossed 
by YOUNGHUSBAND in 18 90. Then he passed by Kiaz Aghzay at the junction of the 



LORD DUNMORE. I» 

Kiaz (?) and the Chahlung (Charlung, Chahrlung or Charlîng), which »ought to have 
been running from east to west», instead of west to east.* The next place we may 
identify is Cheile Gombaz (Chil-gtimbes), which also had been visited by Young- 
husband. From there he crossed a pass called Tirak Pass (Ter-art). His altitudes 
are usually lOO or 150 m. too high. From Chil-gumbes to Pas-rabat he no doubt 
followed the same road as I have described above, for he says: »we followed for 
about two miles the course of the Tikka Sikrik (Teke-sekerik) river until we de- 
bouched into a broader valley, striking the Bramsal (Boranisal) river at right 
angles, running south-east. We followed that for about four miles, until its juncti(jn 
with the Toilobolong (Toile-bulung), at a green spot called Pahst Rabat . . . .» 
Later on he crossed the pass of Yambiilak and arrived at the Chichiklik Plain. 
The Kokmainuk Pass (Kata-kok-moiiiak) he gives as 4,918 m. It is a pity that 
Major Roche, who accompanied him, did not make a map of the interesting road. 



• The Pamirs, Vol. II, p. 3. London 1893. 



3. IX. 



CHAPTER m. 
THE THIRD CROSSING OF THE KASHGAR RANGE. 

The whole summer of 1 894 was given up to wanderings and excursions amongst 
the glaciers of Mus-tagh-ata , and to an excursion to Alichur Pamir and Yeshil- 
kul. My experiences from this time are described in Through Asia, Vol. I, in 
Petermanns Mitteilungen, Zeitschrift der Ges. für Erdkunde zu Berlin, and else- 
where. In this connection we are concerned only with my different crossings of the 
Kashgar System of mountain ranges, and we have now arrived at the third crossing, 
beginning October 9th, 1894, and being my return journey from Mus-tagh-ata via 
Igis-yar to Kashgar. 

I started from Little Kara-kul which is at an altitude of 3,720 m., and 
proceeded north-eastwards to the valley of Ike-bcl-su and up this river, the southern 
feeder of Gez-darya, in a E. S. E. and S. E. direction, to the aul of Tuya-kuiruk 
at an altitude of 3,884 m. The distance is 18 km., the rise 164 m. and the rate 
of ascent 1:110. The place where we reached the river is called Keng-shvär. In 
the summer we had seen the Ike-bel-su as a very mighty river, now it had only 
2 or 3 cub. m. of water per second. From the Korumde Glacier to the south it 
received a tributary of about 1 cub. m. per second. A part of the valley is called 
Tokus-bulak. Three northern tributaries are called Shevakte, Chekanak and Teres-ösö. 
Tuya-kuiruk is a wide open part of the valley where now four tents of Kara- 
teïts were pitched; the inhabitants are also karaulchis. At Keng-shvär were also 
four tents. The winter is cold but there is not much snow. The prevailing wind 
comes from the S. W. and is hard. The river is covered with thick ice in winter, 
but there is always some water flowing. 

On October loth our road goes 23 km. N. E., E., E. S. E., S. S. E. and 
S. E. up through the valley to Tur-bulung, where the altitude is 4,317 m., or a 
rise of 433 m. at a rate of 1:53. 

Our camp of Tuya-kuiruk was at some distance south of the Ike-bel-su, so 
we had to return to its course, crossing heaps of old moraines and the brook that still 
carries half a cubic meter of water per second from the little Tuya-kuiruk Glacier 



^X/'^ 




The valley of Ike-bel-su, looking east from Kiya, Kengshevär. 

To THE RIGHT KaRA-TASH AND TtrR-BUH»IG. JULY 1 894. 









^^ 



?' 



■'\t-^r 



^' 









^fegër 



fe^'f-^. 






.*- 






:*-> i,^ --;ö ■ 



Looking S. S.W. from the CA.\n' of Tegermen-su, Sept. 24, 1894. 



^\^ 



THE IKE-BEL-SÜ. 

on the N. E. side of the Mus-tagh-ata. The valley of Ike-bel-su becomes narrower 
but the rise is regular and the road good, though full of gravel. During the summer 
the narrow furrow of the river is quite filled with foaming muddy water, and the 
road therefore sticks to the lower slopes of old rounded terraces and screes. The 
rock is green crystalline schist in 58° E. Living rock is very rare, everything being 
covered with detritus, gravel and blocks. The right side of the valley seems to 
consist, at least partly, of gneiss. On both sides the valley is bordered by dark, 
mighty ranges with snow on their crests and short rocky ramifications and mountain 
shoulders sloping down to the valley. The loose material of the screes reaches very 
high up on the slopes, and above their upper edges the living rock stands in nearly 
perpendicular teeth, crests and towers. 

From the east, or E. N. E. enters the right tributary Yalpak-tash, a wild and 
narrow gorge between black picturesque rocks, and with a road to Kara-tash-davan. 
From this valley the Ike-bel-su received about 2 cub. m. of water per second; above 
the junction about 5 remained. At some places its bed is extremely narrow and the 
river must here be very deep and wild in summer. It has cut its bed through 
old moraines and heaps of gravel. 

Tashni7tg-tube is a triangular spot in the valley, where, on the slope of the 
left side, four tents were pitched. From the S. S. E. enters the wild and deep-cut 
valley of the left tributary, Kok-sel, bordered by imposing, snow-covered ranges. 
In its background we see an extended glacier landscape and here the considerable 
Kok-sel Glacier comes down, filling up nearly the whole Kok-sel valley with its 
tongue and snout. The glacier comes from the S. W. and turns to the north and 
even N. N. W. Higher up it seems to get contributions from small glaciers at its 
sides. From the Kok-sel-jilga, the Ike-bel-su gets a large portion of its water. The 
glacier is covered by nearly uninterrupted moraines, and only in the crevasses is 
the ice visible. The lateral moraines have not much place along the sides of the 
mountains. The end moraine is not large; it forms the S. E. border of the trian- 
gular spot. 

From the junction of the Kok-sel and the Tiir-bulung, the joint river is called 
Ike-bel-su. Our road goes up the Tur-bulung valley, ascending the very steep 
slopes of its right side in zigzags across screes of gravel, and living rock of gneiss. 
Farther on, at the round stone wall of Ak-kalama, the road again goes down to 
the floor of the valley which here is broader and has good grazing grounds. Steep, 
rocky mountains rise at both sides; at the left or south-western side a sharply defined 
black ramification separates the Kok-sel from the Tur-bulung valley. The water- 
course of the latter forms a series of rapids and even small waterfalls. 

The aul of Tur-btihing had four tents of the Naiman and Sart-Kipchak tribes. 
These people pass the summer at Merke, and had arrived at Tur-buhmg ten days ago. 



2Q THE THIRD CROSSING OF THE KASHGAR RANGE. 

In another four days they intended to wander down to Keng-shvär, and later on to 
Kara-kul and Sari-kol. Sometimes they visit the regions south of Tur-buhiii g-davan. 
There is no direct road from Ttir-btilung to the upper part of Tegernian-sti at 
the S. E. side of Mus-tagh-ata. Between the two valleys is a very high and ice- 
covered pass and some small glaciers. Between Kok-sel and Sar-agil, a glacier on 
the southern side of Mus-tagh-ata, everything was ice and snow. Obviously a 
mighty ridge stretches to the east from the Mus-tagh-ata group. I was told that 
travellers from Tur-buhuig to Chicheklik had no other practicable road than via 
the Merke valley, Yam-bulak-davan and Yam-b%d ak-jil ga. The Yam-bulak-davan 
was said to be flat, but gravelly. 

At Tur-bulung the winter is very cold and there is much snow and hard 
wind. Bears, wolves and foxes live in the mountains; there are Ovis Poli, wild 
goats and snow pheasants. 

From Ttir-bu/uttg I made an excursion of 9 km. to the south up through the 
Kara-^ilga. At its right or eastern side are two small hanging glaciers. The valley 
is comparatively broad and easy. In its upper parts two flocks of wild sheep were 
grazing; they fled southwards in the direction of Chicheklik. In the midst of the 
valley flows the brook from the Kara-jilga Glacier, which is fed from two sources. 
Above it and at the sides are snow and ice-covered peaks and ridges, and probably the 
»Firnmulde» from which it comes is in connection with the great snow and ice-masses of 
the Mus-tagh-ata. The surface of the Kara-jilga Glacier is quite black with moraines. 

At the point where we turned back to Tur-bulung, the altitude was 4,645 m. 
The ascent was, therefore, 328 m. and the rate as 1:27. 

October 12th we travelled S. E., east and N. E. across the Merke-bel to Merke. 
From Ttir-bulung we had 16 km. to the pass where the altitude is 5,198 m.; the 
ascent is therefore 881 m. at a rate of 1:18.2: from the pass we had 18 km. to 
Merke, where the altitude is 3,593 m., or a descent of no less than 1,605 i^i. in a 
few hours, and at a rate of 1:11.2. 

In the upper region of the Tur-bulung valley there are very good grazing- 
grounds to which the Kirgiz of Merke and Keng-shvär drive their sheep in summer. 
The uppermost part of the valley is troughshaped and here the brooks have cut down 
their furrows deep in the ground. Before reaching so far we had left to the south 
the left tributaries Teke-yeilak (pron. yeilau), Kara-jilga, described above and the 
litde valley leading to Tîir-bîihing-davan. 

On gravelly slopes we rode eastwards up through the trough which at an earlier 
period had been filled by ice and where now only gigantic old moraines were left. 
The whole pass oï Merke-bel and both its western and eastern slopes consist of enormous 
moraines. Of the old glacier which has brought down the material, only a small 
rest is left on the southern side of the pass. 



THE REGION OF MERKE AND BORAMSAL. 2 I 

The ascent to the pass is not steep; we approach the saddle gradually. On 
the very top of the flat pass we have to ride about 2 km. on the snout of the 
glacier itself which, as well as the surrounding ground, was covered under 40 cm. 
of snow with a frozen crust. The pass is closed every winter. It is very flat and 
it is hard to tell exactly where it is. It was the highest pass I crossed in Eastern 
Pamir, or 5,198 m., even higher than Ulug-art (5,150 m.). 

The mountains north of the pass had only small patches of snow; those to 
the south were quite covered with snow and ice. On the eastern side, where the 
valley slopes down at a much steeper rate, we rode for about an hour amongst 
enormous old moraines. The gravel is chiefly black and green crystalline schist. 
On the way down in the Merke-bashi-jilga we passed blocks of coarse-grained grey 
gneiss. Living rock was very rare; the mountain sides were covered with gravel 
and screes. The valley is comparatively broad and has good grazing grounds. To 
our right or south we pass the tributaries Korum-jilga, Kara-jilga and Temir- 
jilga. From the left we noted only Kashka-su. Now only one Kara-teït tent was 
pitched some distance below Kashka-su, where we camped. During summer many 
Kirgizes visit the valley. In the winter the snow and the hard S. W. wind drive 
them down to Kara-tash and farther. 

On October 1 3th we travelled 1 6 km. N. N. E. down the valley to the entrance 
of the left tributary Suget-jilga, in which we ascended 2 km. to the aul of the same 
name, and where the altitude is 3,015 m. or a fall of 578 m. The Merke River 
now assumes the name of Ktcsen-darya, pronounced as Ksen-darya. The whole day 
it snowed heavily, and both at Merke and Suget the Kirgiz said it was the first 
serious snowfall of the winter season. The valley is narrow. The road sticks the 
whole time to its floor. Below the entrance of the watercourse of Boramsal the 
volume is about 2 cub. m. per second, in a very stony bed. Only twice the road 
passed by uncomfortable passages on the slopes of old terraces. Sometimes living 
rock is seen, always crystalline schist. Blocks of gneiss are numerous in and along 
the bed. The mountains at the sides are steep, black and wild, though now nearly 
everything became snowed over. From both sides enter a great number of small, 
short and steep jilgas. 

From the right comes the large tributary, Boramsal, with a brook. Only 
from here the stream of the main valley is open; above this junction it was frozen. 
The Boramsal was now uninhabited. In its upper reaches there are good yeUaks. 
It has a road by Boramsal-davan to Pas-rabat. Ta7nde-jilga from the left is broad, 
but without importance. Near its mouth was an aul of four tents. Then follows, 
from the right, the large tributary of Boora-jilga with extensive grazing-grounds 
in its upper reaches, four tents, and a road by Boora-davan to Keng-kol, which it 
joins a short distance above Kashka-su. Tora is the name of a double jilga from 



22 THE THIRD CROSSING OF THE KASHGAR RANGE. 

the right without a road, yeilaks or tents. At the junction with the right tributary 
Kismak-jilga two tents were pitched, and higher up nine amongst the yeilaks; 
Kismak-jilga has a road to Kismak-davan and, on its S. E. side, to the Chumbtis- 
jilga which joins the Keng-kol. Kismak-davan is flat and snow-covered. Finally 
from the right, or S. W.. enters the Suget-jilga which is considerable and has groves 
of willows. Here a road goes to the pass of Ike-bel-davan, leaving Kara-iash- 
davan to the left and joining the Yalpak-tash-jilga, Ike-bel-su and Keng-shvär. 
Ike-bel-davan is said to be covered by ice and gravel, and practicable only on foot. 

The aul of Stiget consisted of five tents of Kara-teïts. They intended to 
remain here four months, nearly the whole winter, after which they would wander 
to upper Merke, where they pass the summer. There is a good deal of snow in 
the winter at Sugei, but no hard wind. I got some information about the Ulug- 
art Pass farther N. W., and of the Btiru-kos-davan which was said to be closed 
by snow 5 or 6 months every year. In 1895 I was to make a nearer acquaintance 
with the Ulug-art. The Kusen-darya w^as said often to be so swollen in the summer 
that it could not be crossed except at a {ç.\\ well-known fords. 

From Siiget we had 1 1 .5 km. N. N. E. down the same valley to Chat, where 
the altitude is 2,876 m.; the descent is thus 139 m., and the rate as 1:83. The 
road is good, there is alternating grass and gravel; the valley is rather narrow, the 
snow gradually disappears, flocks of yaks are seen on the meadows. Only on the 
mountains the snow still remains. The rock is as hitherto black crj'Stalline schist. 
The erosion terraces are well developed and pierced in vertical gorges by the tributaries. 
Below Kara-tasli-jilga, which enters from the left, the main brook has about 4 cub. m. 
clean water per second in a bed full of gravel and blocks. From the right or east 
enters the Khaft-dösö-jilga. Just below comes Kara-tash from the left; it has 8 tents 
higher up; and on the pass, Kara-tash-davan. two karaul tents. Below Kara-tash 
enters, also from the left, the Kalmak-masar-jilga, without habitations, and a road. 
The same is the case with Bilauli-jilga from the right. At Chat four tents were pitched 
inside of a wall of stone and earth. The people arrived a month ago and would soon 
move to Suget, where the wood is plentiful. The summer they pass at upper Merke. 

The chief of Chat, Muhammed Tokta Bek, was Chong Bek or Grand Bek of 
Kara-tash and Merke with 70 tents, Gäjek with 40 tents, Chimgafi with 60 tents, 
Khan-terek with 40 tents and Kara-kul and Su-bashi with 50 tents. Most of his 
subjects were Kara-teïts, though at Chimgati Yaman-teïts also were living. 

At Chat there is not much snow in the winter. The cold is not bad and the 
wind not hard. 

Before reaching Chat we had left to our left side, or W. N. VV., the continuation 
of the main valley which wc had been following ever since Merke-bel. AH the 
water from Merke, Boramsal, Kara-tash and other valleys pierces here the mountains 



THE REGION OF CHIMGAN AND GÄJEK. 21 

in a wild deep-cut gorge, sometimes bounded by verticnl rock walls and so narrow- 
that a passenger can touch both sides at the same time. In the summer this road 
is impossible, as the gorge is filled to i^ m. or more. Only in the winter it can 
be used on the ice, and if the gorge is not quite filled with snow. If at the same 
time the Gajek-davan. is closed by snow, the Kirgiz of the region may be cut oft 
for some time. When I asked what they did under such conditions they answered: 
»yatamis», we sleep. Still, at some broad places in the Khajt-terek valley there 
were said to be pitched some 30 or 40 tents at the time of our passage. The water- 
course of Khan-terek continues down to Kmnper-karaid, Tebes and Yangi-hisar. 

Two task from the entrance to Khan-terek's gorge the latter receives a left 
tributary called Chimgan. It is large and of importance, as 50 or 60 tents are 
pitched in its lower part during the winter; in its upper part during the summer. 
Even some barley is grown in this valley, where there is a good deal of tokai or 
forest. It has a road to Tur-bulung and Ike-bel-su, and in its upper part are two 
glaciers. A right tributary to the Chimgan is called Teres-ösö, and has a bad and 
difficult road up to Kara-tash-davan, practicable only on foot or with yaks. There 
are no inhabitants in Teres-ösö. 

On October 15th we travelled 9 km. E. N. E. to Gajek-davan, 3,975 m. high, 
thus being an ascent of i ,099 m. and at the rather steep rate of i : 8.2. On the 
other side we had 14.3 km. E. N. E. in zigzags to the mouth of Sarik-kis-jilga and 
up in its valley to the ^r«/ where we camped at an altitude of 2,762 m., or 1,213 m. 
below the pass. 

To begin with, the Chat-jilga is comparatively broad and has good grazing- 
grounds. On both sides the mountains are snow covered. From the north or right 
side of the valley enters the Yaman-jilga, uninhabited, with small yeilaks and a bad 
roundabout road to the lower part of Gäjek-jilga east of the pass. Opposite it is 
Yöruluk-jilga, uninhabited and with a footpath to Chunibus and Keng-kol. Kisil- 
teken, a right tributary, has no road, Taigan-üshtü, a left tributar)^ is also without 
importance. Sor-kisil-tekeit and Kisil-bulak enter from the right or north. At Kisil- 
bulak, where springs crop out, three valleys meet; between the two from the N. E. 
is a thin ridge of schist across which our road goes. This place is called Teke- 
sekerik, and from here the valley is an extremely narrow gorge gradually leading 
to rounded hills of yellow clay and sand and black fine gravel of schist. There is 
sorne grass, and the place is called Sarik-ot. 

From Gäjek-beles nothing could be seen, as all the valleys were filled with 
impenetrable fog. From the pass our road goes very steeply down in hundreds of 
zigzags on a sharply modelled ramification from the range of Gäjek-beles, and situated 
between the Belden-jilga to the right and Sar-yalang to the left. At the foot of 
this precipitous slope the altitude is 3,602 m., or a descent of 373 m. At this base 



-^ THE THIRD CROSSING OF THE KASHGAR RANGE. 

we have to our right the mnuth of Belden-jilga, and a little beyond it Topchu- 
tnurwn-jilga. The next right tributar)' is Musde-jilga, coming out at a widening 
of the main valley called Kara-su. From here the Gäjek valle)- is for some distance 
a narrciw gorge, where only verj' short and insignificant tributaries enter. At the 
point where Yaman-jilga opens from the left, the valley again suddenly becomes 
broad. A litde lower down we notice Kara-gai-jilga from the same side. 

The valley then remains broad and open; its brook had about half a cubic meter 
of water per second. The whole landscape was snow covered. There are bushes and 
grass. The road is good. The prevailing rock is black crystalline schist. To the 
left we have the jilga of Arka-terek and a little lower down to the right, Sarik- 
kis. We rode up 3 km. to the aul of Sarik-kis in this valley. Looking south from 
the aul we had to our left a little steep jilga with a path across the Yapchan- 
davan to the valley of Chumbus; to the right another litde jilga with a road to 
Kuru-bel and Gäjek-beles. Between both is a mighty massif 

The atil of Sarik-kis consisted of 5 tents and 20 persons of the Kara- 
teït tribe. They pass the winter here and go in summer to the upper yeilaks of 
their valley. 

October i6th we travelled 3 km. north to the junction of Sarik-kis and the 

Gäjek valley, and thence 36.5 km. E. N. E. and N. E. to Igis-yar. The descent is 

1,026 m. and the rate 1:38.5. After 14.5 km. in the Gäjek valley we reach the 

junction with the Keng-kol, from which we followed the same road as before by 

Igis-yar-karaul to Igis-yar. 

The three following days I only noted the time and principal names. October 17th: 
left Igis-yar at 12.5° p. m., reached Aktam, a garden, at 2.58 p. m.; Shanas, a 
village, at 3.45 p. m.; Teter, a large village, 4.30 p. m. and Tebes or Teves, a village, 
at 5.1s p. m. October i8th: left Tebes at 11.23 a. m., crossing several small branches 
and canals irrigating Tebes and several villages north of it; at 1.28 we reached the 
village of Yingis-kerik; at 2.15 p. m. we crossed a low ridge stretching eastwards 
to Yangi-hisar which we now leave to our right; at 2.30 p. m. we reached the 
village oi Agus north of the ridge: at 3 o'clock p. m. the village oi Hergusa between 
small detritus hills; and 6.3° p. m. Kone-sak a large village. Between Hergusa and 
Kone-sak the country is very desolate. October 19th: left Kone-sak at 9.45 a. m.; 
at 11.30 a. m. we crossed at Akto, a branch of the Khan-terek-su on a bridge; at 
noon we reached Chahr-shanel on the Gez-su; at 1 o'clock p. m. Kosala; an hour 
later we crossed the Gez-darya and 2.12 p. m. the Khan-arik; at 2.30 p. m. we reached 
Tasgun; at 4.30 p. m. Yangi-shahr and at 5.45 p. m. Kashgar. 

In these three days we covered 90 km. in all. 



CHAPTER IV. 

ACROSS THE ULUG-ART IN 1895. 

In the beginning of Vol. II of my book Through Asia, London 1898, I have 
sacrificed only a few pages to the description of my journey in the eastern parts 
of the Pamirs, accomplished during the summer of 1895. On p. 682 of the work 
quoted I say: »The length to which this book is growing precludes me from de- 
scribing this present expedition with anything approaching the same circumstantial 
minuteness. Perhaps I may be permitted on another occasion to relate the results 
of my I S 95 journey in the southern regions of the Pa7nirs.y> 

Although twentysix years are gone since the journey alluded to was under- 
taken, the promise just mentioned has never been fulfilled, nor has the map drawn 
during the journey been worked out. When Dr. B. HaSSENSTEIN after my return 
transformed my field maps into the excellent sheets of Eastern Turkestan, North 
Tibet, and parts of Mongolia and Northern China which were published in Peter- 
nianns Mitteilungen, Ergänzungsband XXVIII, 1900, it was decided that the field 
maps from the Eastern Pamirs should be left for a later occasion. And this occasion 
did not come. My years were filled with new journeys, new maps and new projects, 
and the Pamir sheets were always put aside as being of inferior importance. 

During my studies of the remarkable journeys of the great Chinese pilgrims, 
my interest in the southern parts of the Pamirs has again been awakened, and I 
have believed it advisable to look up my old diaries once more in the hope that 
my own experiences may to a certain degree facilitate the solution of the dark 
points of the Chinese itineraries. In my personal narrative quoted above, I have 
briefly described the northern part of my journey in the Eastern Pamirs and the 
return journey to Kashgar. This part has very little to do with the Chinese pil- 
grimages. Still, for completeness' sake I will make a résumé of it again before 
dealing at some length with the southern portion of the same journey. In this con- 
nection I will, of course, only deal with the geography. The meteorological observations 
and absolute altitudes, have been published by Professor NILS EkhOLM, in Vol. V, 
Part la, of my Scientific Results of a Journey in Central Asia l8^p — ip02, 

4. IX. 



g ACROSS THE ULUG-ART IN 1895. 

Stockholm. Lithographic Institute of the General Staff of the Swedish Army 1905, 
pages 42 — 50. 

The field maps have been worked out by Colonel H. BVSTRU.M, who has 
checked them when necessary and possible, with later material. Still, it should be 
remembered that the original sheets presented to Colonel Byström were drawn by a 
beginner, for as early as the summer of 1894 I had made some maps of the glaciers 
of the Mus-tagh-ata and in the spring of 1895 ^ had surveyed in the Takla-inakan 
Desert on my way from Kholan-darya by Akstc to Kashgar. Therefore, no doubt, 
my topographical field work in the Pamirs was imperfect. In certain parts, later 
expeditions may have brought home more accomplished topographical material. But 
it has not been accessible to me, and in the absence of better material I decided 
to publish my own maps, which also have the advantage of serving as a direct 
illustration of my geographical observations. 

The journey was accomplished from July 10th to October 3rd 1895. Of this 
lapse of time, however, only fiftynine days were spent for the journey itself as I was 
a guest of the Anglo-Russian boundary commission at Mihman-joli from August 1 9th 
to September 1 3th. The length of the journey measured on Colonel Byström's map, 
will be 1,241.5 km. Though the topographical details of this journey are not quite 
reliable, still I give in the following description the distances and the rate of rise 
and fall of ever)' day's march. As the first sheet of my original map has been lost, 
Colonel Byström, in his construction in two sheets in 1:500,000 of my survey, has 
made use of Russian and British maps for the stretch Kashgar-Tokusak, which I 
travelled June lOth, 1895. On his map, the northern sheet of the Pamir map in 
my Atlas, this distance comes to 23.8 km., and the direction is S.W. Kashgar h€mg 
at 1,304 m. and Tokusak at 1,359 m., the rise is 55 m. and the rate 1:433. 

The Kisil-su is crossed and the whole road goes through villages, fields and 
gardens. Many ariks or irrigation canals are passed, all of them bringing water 
from the Kisil-su. 

On July nth our road proceeds nearly west\vard 29.5 km. to Upal, where the 
height is only 60 m. above Tokusak, or 1,419 m.; the rise being therefore as i :492. 
Nearly half the way went through gardens and fields belonging to Tokusak and its 
neighbouring villages. The rest of the way crosses a sandy plain, sometimes interrupted 
by red lœss-formations, which are also common in Tokusak and Upal. The brook of 
Upal comes from Ayag-art, a valley leading to a pass, and situated north of Ulug-art. 
Upal is said to have 2,000 uilik, houses or families, which seems to be exaggerated. 
Wheat, barley, rice and melons are the principal products. The rice plantations 
were said to be pardy irrigated by an arik from Gez-darya, south of our route. 

The rainy season had just set in and it rained the whole day and part of the 
next. In the afternoon a sil came down through the bed with enormous quantities 



UPAL. 27 

of red, muddy water, completely destroying the bridge and fifteen houses. The sil 
water is said to continue to the Kisil-su and to join this river near the bridge on 
the road between Kashgar and Ymigi-sJiahr. The winter is cold, but there is not 
much snow. 

The third day's march July 13th, took us 40 km. S. W. to the entrance of the 
mountains. In this distance we rose nearly to double our former altitude or from 
1,419 m. to 2,672 m., i. e. 1,253 m. and at a rate of 1:32. 

For a short distance the road follows the willow avenue of Upal with ariks, 
fields and grey mud walls on the sides, after which one comes out on a gradually 
rising steppe. To our right and westwards are pointed out the parts of the Kashgar 
Range, where the two passes Ayag-art and Kasig-art are situated, said to be 
easier than Ulug-art which we are going to cross. In our neighbourhood, to the 
right or N. W. of our road, is a comparatively low mountain ridge starting from 
the vicinity of Kasig-art, and bounding Upal on the north. In this ridge there is 
said to be a Chinese watch-place called Upalat-karaul. To the left or south of 
the route the steppe gradually rises in the direction of Tash-melik. Between Upal 
and Tash-melik there is another karaul called Yulug-bash-karaul . 

Steppe plants are growing here and there, though sparse. Immediately to 
our left there is a canon-shaped furrow in the ground, 5 m. deep and 70 m. broad. 
In its bottom flows a little brook fed by springs and irrigating some small fields 
lower down. The brook of Upal, which is to our right, is also fed by springs and 
grows, as we had seen, enormousl)- after rain, but only for a few hours. 

The furrow to our left gradually becomes broader, 200 m., and 400 m., and 
deeper; 10 or 12 m. Our road goes down to its bottom, where abundant grass is 
growing and flocks of sheep grazing. At its sides rise nearly perpendicular walls 
of loess, pebbles and shingle. After a while we again leave the furrow and continue 
on the partly barren, and gradually rising ground, on which a few steppe plants grow. 

By and by the rise becomes steeper and the ground more gravelly. In the 
front, the lower regions of the mountains become visible, whilst the higher snow- 
covered parts remain hidden in clouds. Several small furrows, formed by the last 
rain, are crossed. Suddenly we enter the mouth of the valley leading to Ulug-art. 
It is bounded by comparatively mighty ramifications from the mountains, and the 
appearance is therefore quite another than at Igis-yar, where one gradually passes 
between small hills and ridges before one is in the valley itself In the very mouth 
of the Ulug-art valley the ground consists of a flat gravelly fan on which the brook 
forms a real delta of small branches. 

The road runs on the top of a terrace 30 m. high and consisting of pebbles 
and shingle, and originally worked out by the brook at an epoch with more copious 
precipitation. On the terrace there is a place called Kirk-sheïf with two gumbes 



g ACROSS THE ULUG-ART IN 1895. 

or small grave-towers, and several tombs. At this place the road goes down from 
the terrace to the bottom of the valley. 

Now the living rock makes its appearance at both sides, though here and 
there hidden by fragments of the old terraces. It is green crystalline schist, some- 
times pierced by quartzite veins. The dip and fall is first 38° N. 10° E., then 
28° N. io°E. The valley is fairly broad and rises regularly without undulations. It is 
full of round stones. There is some vegetation, amongst other things wild roses. At 
the right or southern side is the karaul called Urtigumâ. where the whole year round 
two watchtents were pitched, inhabited by Kirgizes of the Tavur tribe. The tents 
had a beautiful situation, surrounded by a grove of poplar trees (terek) and willows 
(suget). On the hills in the vicinity, the artcha or juniperus, and the kara-gai or 
spruce of Tian-shan were growing. Bear, wolf, wild goat and partridges were common. 
The winter is cold; the snow at the most reaches to the knees of a wanderer. The 
rainy season had begun a few days ago. The brook of the valley loses itself in 
patik-yer or swampy ground, and only one arik reaches Upal. The valley is windy, 
and the wind comes both from the plains in the east and from Sarikol in the west. 

From Urtigtimd a road goes south to Buru-kos-davan, a high, steep and 
difficult pass which rarely is used. Our road, westwards, goes to Ulug-art, which 
is easier and is chiefly used by Kirgiz and Chinese who travel to and from Muchi; 
in the summer the natives of Bulnn-hU and Chaker-agil travel this way if the 
Gez-darya road is impassable by reason of much water in the river. As a rule the 
Ulug-art may be traversed only during two months in the year; from June 15th 
to August 1 5th. In the winter it is quite buried in snow, and it is snow-covered 
also during a great part of the summer. A little jilga or side valley near Urugtima 
was called Bustan-archa. 

The next day, July 14th, we continued up through the valley of Whig-art to 
an atd or tent-camp at an altitude of 3,614 m., and July i6th only 40 minutes 
to another aul a litde higher up and at an altitude of 3,762 m. The distance in all 
was 27 km., the rise 1,090 m. and the rate of the ascent as 1:25. 

At the camp of Urugumd the living rock was green schist in 23° S. 60° E. 
at the right side of the valley. A little higher up at a yeilak or summer grazing 
ground with a few terek trees, the same rock lay in 31° S. 40° E. Still higher up 
the rock was black schist with quartzitic veins, and the dip was j^^ S. 60° W. Where 
we left the Ayag-art valley the green schist lay 29° S. The valley is fairly broad, 
pardy between wild rocky mountains; and its bottom is covered with round gravel. 
The brook is split into several branches, now with perfecdy clear water. Sometimes 
it is bounded by steep terraces of pebbles and shingle. 

At a few places there are terek trees and archas. The Kirgiz were complaining 
that the Chinese spoiled the rare wood by using it for fuel in Ut)al. The valley 




Looking N. E. from the upper Aul of Ulug-art, July i6, 1895. 









l^~r> ^ — — "S*^ 






>;/> 



r 



Lx»OKING WEST FROM THE UPPER AuL TOWARDS THE UlUG-ART, JuLY 1 6, 1 89 5. 




The ridge south of the Ulug-art. Looking S. 40° W. from the upper Aul, 

July 16, 1895. 



\A,V*t.**-*^ J 



t: .n^ Siicv ^.^J_ t>U rt,,/. _ y /h/^^: 




f''fi> 



l/<'<^ -T^-'— '^i/ 



O jr^ S , 



The road up to the Uprang Pass; looking S. 3o°E. July 31, igçs. 



THE AUL OF ULUG-ART. ^- 

becomes broader and the lower slopes of the mountains more and more covered with 
earth and detritus. Both to the north and south the valley is bounded by mighty 
mountain ridges covered with snow, from which short and steep side-valleys enter. 

A little beyond half way we have three valleys in front of us. The one to 
the left or S. W. is Kùhïk-B icrti-kös ; the one in the middle Ulug-art, coming from 
the pass of that name; and the one to the right or N. W. comes from Ayag-art, 
Yaman-sara, Chimgan and Chicheklik. The brook from Kichik-Buru-kös is dark 
grey, nearly black, whilst that of the two other valleys is yellowish grey. As the 
water earlier in the day had been clear, it obviously had rained in the course of 
the day. Mighty terraces are seen in all three valleys. In the background of the 
Yaman-sara valley, high snowy mountains were to be seen. 

A very heavy rain mixed with hail and snow began, and continued the rest 
of the day. The lower aiil of Ulug-art, at which we camped, was situated on the 
top of the right side terrace which was very high and steep, affording a splendid 
view of the valley and its brook gradually rising after the rain. The whole landsape 
was now white from snow and hail. 

The aul consisted of two kara-ui or tents; one inhabited by Kipchaks, the 
other by Naimans. They only pass the summer here; in the winter they, and all 
other Kirgizes of the region, go down to places where the valleys open into the 
plain. In the direction of the pass, six tents were said still to be pitched. In the 
winter it is impossible to live here on account of the great amount of snow. The 
summer has a kind of regular valley- wind blowing at day-time from the pass, and 
during the night from the plain. 

At Kichik-Burtc-kos three tents were pitched, and at Chong-Buru-kös near 
Urîigumâ there were four. In the Yaman-sara valley they estimated twelve or thirteen 
tents of the Naiman tribe. Through the Yaman-sara valley a road leads up to 
Chicheklik and Ayag-art. The latter was said to be very comfortable and easy; it 
leads to the Alai valley, whereas the Uhig-art leads to Sarikol. 

As the snowfall continued, the Kirgizes said that the Uhig-art might become 
closed for the season. The road of Yaman-sara could be used in this case. But 
the pass Chicheklik in its upper reaches was said to be very difficult even for men 
on foot. So far as I could make out, this pass has to be crossed before one comes 
to the Ayag-art. Chimgan is a yeilak and valley on the road to Ayag-art. 

However, a Kirgiz warned us regarding Ayag-art, as the valley going down 
from its western side joins the Markan-su, which, in case of sunshine, becomes v&cy 
swollen, and has to be crossed five times. Also it has a very strong current. The 
importance of Ulug-art lies in its possibility in the summer when other passes leading 
to Markan-su and Gez-darya may be difficult. Finally a Kirgiz promised to take 
us over Ulug-art. and we therefore, July i6th, rode a litde bit up to the Upper 



^Q ACROSS THE ULÜG-ART IN 1895. 

Ulug-art aul with six tents on the top of the terrace, and also with a beautiful 
view. The inhabitants were of the Kipchak tribe and pass the winter at Btistan- 
terek and Chimgan. The Bek of the Kirgizes of Uhig-art, Ya7naii-sara and Ayag- 
art was said to have his tent at Busiati-archa. 

Like Terek-davan, the Ayag-art was said nearly always to be passable. 

Between the two auls the rock was hard and quartzitic, and was situated 
i9°N. 6o°E. 

On July 17th we had to travel 11.6 km. to the west in order to reach the 
pass of Ulug-art, and thence 24 km. W. S. W. to the next camp at the mouth of 
the valley Tuyuk-dur. The upper md of Ulug-a7-t was at an altitude of 3,762 m., 
the pass is 5,150 m. high; the ascent is therefore no less than 1,388 m., which is 
indeed a stiff climb in such a short distance; the rate is as 1:8.4. The camp of 
Tuyuk-dur on the Sarikol side of the pass was at 3,796 m.; the descent was there- 
fore, 1,354 m., and the rate of the fall as 1:17.8. As could be expected, the slope 
down to the depression of the Tarim Basin is twice as steep as the slope to the high 
valley of Sarikol, or rather to the northern continuation of the Sarikol proper. 

The one day of crossing Ulug-art, »The big pass», was one of the hardest 
I have ever had in Asia. Eight Kirgiz from the upper aiil accompanied us with 
two ponies and some provisions. The winding path leads up through a narrow, 
deep-cut gorge with a very steep ascent. In its bottom a little brook from the pass 
flows amongst round gravel of gneiss and crj'Stalline schist. On both sides the gorge 
is bounded by steep terraces of pebble and shingle, the tops of which are more 
level or rounded, covered with some grass and moss amongst gravel, and here and 
there with swampy ground kept wet by melting snow at the sides. W'ild rocky 
cliffs raise their heads above them. The sides of the terraces fall very steeply, 
sometimes perpendicularly down to the brook, the water of which is perfecdy clear. 
On some of the grassy slopes of the valley, Kirgiz shepherds were tending camels 
and sheep. 

At 6.30 a. m. the pass became hidden by dark clouds. An hour later it again 
became visible, but at 9 o'clock the whole region disappeared in impenetrable clouds 
and it began to snow heavily. The weather remained extremely unfavourable for 
nearly the entire remainder of the day. 

At the southern side of the valley two small glaciers were visible. They 
were very steep and formed, as it were, cascades and falls of ice. At their perpen- 
dicular ice-fronts, rudimentary front moraines had been formed. Small brooks came 
down from their snouts, joining the brook in our valley. At the northern side of 
the latter only small apophyses from the ice-covering of the highest regions were seen. 

The ascent finally becomes extremely steep and we enter the trough or »Mulde» 
at the eastern side of the pass, crossing the little brook every two or three minutes. 



THE PASS OF ULDG-ART. 

o 

The last bit, one climbes in hundreds of zigzags on a little extremely steep ridge 
full of gravel, which now was covered by i or 2 feet of snow. Living rock was 
here rare. The dip and fall near the pass was 35° E. Everything is crystalline 
schist in varieties. The ascent up to the pass was impossible for loaded animals, 
and the loads had here to be carried by Kirgizes. 

At II o'clock we finally reached the pass, 5,150 m. high. Here is a litde 
stone pyramid with some poles and rags, called Hasret Uhig-art-masar. The saint 
of the pass is Lord of the weather and has the power to let travellers have a happy 
passage; therefore his name is mentioned every minute during the climb. The snow- 
fall was very lively and nothing of the no doubt magnificent landscape was to be 
seen. The temperature was —0.6°. 

It took us one hour and a half to get the luggage up and to examine the 
descent to the west. For if the ascent had been difficult the descent was indeed 
dangerous. To begin with the slope is gradual, but suddenly one stands at the 
edge of a precipice in wild projecting rocks between and around which one has 
to slide down with the help of both feet and hands. The rocks lay in 21° N. N. E. 
Everything was covered with icy snow two feet deep, in which steps had to be 
hewn with an ax. Every pony had to be assisted by t\vo men with ropes. The 
boxes had to be allowed to slide down throuofh the snow. 

The lower part of the slope from the pass consisted of gravel and blocks 
without living rock, all snow-covered, and had a gradient of 35'''. One of the ponies 
lost his equilibrium and rolled down about 200 m., broke his back and died. The 
rest of the little caravan came down without damage. Ulug-art, however, proved 
to be the most difficult pass I had so far traversed in the Pamirs. 

An impenetrable snow storm concealed everything around, and only the details 
in our neighbourhood were visible. The most important feature of the landscape is 
a comparatively large glacier immediately to our left, of which we get a birdseye 
view. It originates in the high regions south of Ulug-art and its tongue turns N. \V. 
and west, following the upper part of the pass-valley. It is completely snowed over. 
We descend to its right side where a small triangular lake with grey muddy water 
has been dammed up between two small mountain ridges and the glacier, the ice 
of which falls perpendicularly down into the pool. The latter seems chiefly to be 
fed by a little brook coming from a rudimentary glacier at the right side of the 
valley. The latter glacier is surrounded by wild, picturesque rocky peaks, from which 
gigantic and steep screes of gravel and blocks fall down to the little lake and the 
side of the large glacier. Probably because of the last days' rain and snow the 
scree along the lake had been destroyed. We had, therefore, to proceed wherever 
we could and at some 50 m. above the surface of the little lake. This passage 
was difficult and dangerous, especially as loose blocks could easily come down 



, , ACROSS THE ULUG-ART IN 1895. 

along the steep slope. The luggage had therefore again to be carried by Kirgizes 
some 400 m. 

Occasionally small peaks of crystalline rock cropped up from the gravel, 
dipping 10° and 15° S. S. E. We march along the right side of the large glacier, 
the magnificent curve of which is seen coming out from between two rocks and fills 
the whole upper part of the main valley. Our path sticks to the right side of the 
valle>'. where we sometimes have to enter small gorges and often cross the brooks 
from rudimentary glaciers to our right. The largest ice formations of the valley are 
situated at its southern side, where obviously the highest mountains are situated and 
which is the shady side. 

A second litde glacier lake is of the same form and size as the first. Its 
water had a tint of green though it was very muddy, probably from the fine material 
brought thither from the ground moraine. The clear ice of the glacier falls perpen- 
dicularly down into the lake on the surface of which ice blocks were swimming. 
The right lateral moraine is clearly to be seen, though it is narrow and small. The 
middle moraine is well developed. The glacier tongue seems to slope 4° towards 
the valley. Our path goes up and down over the screes sloping from the moun- 
tains at the right side of the valley. 

A third lake was larger than the two first ones, about 2 km. in length, and 
it had also a nearly triangular shape. Leaving this lake and the snout of the glacier 
behind us, we continue on the floor of the valley where the descent becomes more 
and more gradual. The front moraine of the glacier was pierced by a brook from 
the surface and sides of the glacier, though it did not contain much water on account 
of the cold and cloudy weather. 

At the left side of the valley we have now four small glaciers. The second 
one is the largest, and its snout reaches down to the bottom of the valley. It has 
a small frontal moraine and brook, and its perpendicular front has dark stripes of 
solid material. The higher regions of the mountains south of our valley are covered 
with ice, and their slopes are snow-covered the whole way down. The mountains 
to the right have no glaciers, and only their highest parts are snow-covered. On 
both sides the rocks are high and wild, and might)- screes slope down to the bottom 
of the valley covering the living rock. The bottom of the valley is full of gravel, 
and the joined brook has cut down its erosion bed through the deposits of detritus. 
The right terrace is mightier than the left one. Only at one place was some grass 
seen. We had to continue until the valley became broader. The mountains at the 
sides diminished in height, and finally snow patches were seen only on the highest 
peaks and ridges. 

From the right or north a tributary joined the Ulug-art valley. Its name is 
Tuyuk-dur. It is uninhabited and has neither vegetation nor fuel; only a brook 



THE VALLEY OF MÜCHI-SÜ. , - 

coming from a glacier, and in its background considerable snow- covered moun- 
tains are seen. It is tuyuk or uninhabitable, barren. At the junction of the two 
valleys we camped on the gravelly ground. The gravel was crystalline schist, 
gneiss and porphyry in several varieties. The dip some distance above this place 
was 39° S. 50° W. 

On Jul)' 1 8th we travelled W. S. W. 16.4 km. to Muciti, where the altitude 
was 3,440 m. or 356 m. lower than Tuytik-dtir camp. The rate of the descent is 
thus as I :46. 

The valley is covered with gravel in which only sparse steppe-plants grow. 
The ground falls gradually to the W. S. W. where in the distance the yeilaks of 
Muchi are visible as dark patches. To our right the mountain range continues with 
steep screes, and the valley of Muchi is seen to the W. N. W. bounded by considerable 
but not steep ranges. Finally the country opens out and we ride on nearly level 
ground where the brook of Muchi is crossed; its water is not clear, its current is 
slow and its bed full of gravel. The volume of water was about 2.5 cub. m. per 
second. The brook of Mtichi comes from the W. N. W. Travelling up in this direction 
through the Muchi valley one comes to Kara-art, on the watershed between Gez- 
darya and Markan-su. On the other side of the pass Kara-art one comes to 
Ui-bulak, Kisil-art and Alai. The northern-most part of the Sarikol valley, in the 
vicinity of Kara-art, more than one day's journey from the pass, is called Kiyak- 
bash or Kiyak-bashi. It has a karaul of 10 tents. From the west the valley 
Kara-sok enters; it has a road to Kisil-jiyik, but is ttiyuk in its upper part 
leading to an impossible pass beyond which is the Great Kara-kul. From the 
S. W. enters the valley Araimit-jilga, which also is considerable and has a road 
to Rang-kul. Another valley in the west is called Oi-balgan and leads to a pass 
of the same name with a road to Rang-kul. The brooks from all these valleys 
join the Muchi. 

At Muchi the cold is said to be very severe in winter, but the amount of 
snow is not very great. In spite of the rainy season the Gez-darya was said to 
be low, and therefore most people bound to Kashgar preferred it to Ulug-art, 
which was regarded as a very bad road. West wind was said to predominate. 

At Muchi Naiman Kirgizes were living, at Ayag-art Chal-te'it. The Kara-sok 
valley is during the winter visited by Naiman Kirgizes, in the summer it is uninhabited, 
though it has yeilaks. Naimans are also to be found in the Araniut valley. On 
the road to Kara-art there were no I-Cirgizes. At Muchi some 50 or 60 tents 
were pitched, and sheep, yaks, ponies and camels were grazing. 

The next day, July 19th, our road turns to the S. E. and east for 12.4 km., 
in the very gradually falling valley of the Muchi- su, sinking only 25 m. to Kün- 
times, where the altitude is 3,415 m.; the rate is thus 1:496. 

5- IX. 



, . ACROSS THE ULÜG-ART IN 1895. 

34 

The road follows the lower slopes of the terraces at the right side of the 
valley, avoiding the swampy ground along the river. To our right we leave the 
mouth of the Aramut-jilga with snowy mountains in its background. The living 
rock was the common crystalline schists with quartzite and pegmatite veins, situated 
in 1 5° S. 40° W. Then we cross the river to its left bank. The quantity of water 
was about the same as the day before, or 2.5 cub. m. per second. The current is slow 
and noiseless, the water transparent onlj' to 1 2 cm. The river was so small on 
account of the cold and cloudy weather. After warm sunny summer days it grows 
rather big and is sometimes difficult and even impossible to cross. At high water 
the swampy patches at the sides of the river are also inundated. Even now their 
ground was so swampy that the animals sank deep in it, and we had to ride on 
solid ground higher up the left side. Here the road is situated on the screes of 
gravel and on the top of the terrace. At several places the grass is very good, 
and yaks and camels were grazing. 

The valley suddenly becomes very narrow, as a gorge, and remains so for 
about a half kilometer. This picturesque corridor is bounded by very steep walls of 
wild rocky cliffs. The river fills nearly the whole bottom, and sometimes one has 
to ride in the water amongst blocks. Occasionally there is space left for the path 
at the left side. The water had now a temperature of 16.6°. The schist lay in 
■J 2° S. 40° W. 

The narrow passage comes to an end, and is followed by a great open widening 
with good grass. Then there is a second, shorter gorge and a second very large 
widening of the Ahichi valley. Hitherto we had only passed small jilgas or side 
valleys, but now we approached the more considerable transverse valley by which 
the brook of Uhig-ari, after piercing the mountain range to the north of our road, 
comes down and joins the Muchi-sn. In this transverse valley there are also con- 
siderable erosion terraces. The brook of Ulug-art was here divided into two branches 
of clear water. Just at the mouth of the valley there is a flat extensive fan which 
forces the Muchi-su towards the right side of the main valley. 

Just east of the fan there is a large plain with good grass, and large flocks 
of sheep and goats were grazing amongst the auls pitched here. About midway we 
had passed the Chinese fort of Mucin, where 3 1 Chinese soldiers and a few Kirgiz 
and Kashgarliks were living in black tents. The lansa of the place was said to 
possess 80 ponies. 

The place where we camped at the junction of the two valleys was called 
Kün-times, or properly Kïm-tegmes, i. c. »the sun does not reach», for this part 
of the valley remains in shadow during the winter. Sixteen tents were said to exist 
here in three auls; eight at our camp, and two, each with four kara-tii, a little 
lower down. Their inhabitants are Naimans. In the winter they wander some distance 



TRIBUTARY VALLEYS. , - 

down the valley, but are as a rule rather stationary. The winter is cold with litde 
snow. At the end of October the mountains are white with snow. The summer 
had so far been cloudy and chilly, and the Ahichi-sji therefore was unusually small. 
After strong sunshine it may grow so big that it cannot be crossed. As was said 
before, it carries the water from the valleys Kara-art, Kara-sok, Oi-balgan and 
Ara-tmit. In the spring there are winds from the west and W. N. W. Three beks 
were said to be the administrative chiefs of these northern parts of Saj-ikoi; the one 
of Mucin, Imet Bek, commanding from Kara-art to Kün-times; the one of Bii/un- 
kiil, Jan Mohammed Bek, from the latter place to Chaker-aoil. and south of him 
Togdasin Bek of Su-bashi. 

On July 20th we travelled 34.6 km. E. S. E. and S. E. sinking 96 m., or from 
3,415 m. to 3,319 m., being at a rate of i :36o. Some short distance below the camp 
we crossed the river, which now carried about 3.5 cub. m. per second, but increased 
in the course of the day, partly from the arrival of water from melting snow and 
ice, and pardy from the addition of small tributary brooks. In the higher regions 
of the mountains to our left was a great deal of snow; the southern mountains were 
hidden by clouds. 

Having passed the two atcls of four tents each, we have to our right two 
tributary valleys which join before reaching the main valley; the western one called 
Kok-tash has no road and no y eilaks, whilst the eastern one has yeilaks but no road. 
To our left opens the valley Orta-sai with a rocky path to Ulng-art. A little 
farther on to the right we pass two insignificant jilgas, Kichik-buluiig and Kini- 
jilga, both without roads or human dwellings. To the left the valle)' Beredcn-sai 
is comparatively large, but without importance. Kmishden-sai is a large, sharply 
modelled jilga with glaciers in the background and surrounded by snowy mountains. 
At the mouth of the last-mentioned valley is an uninhabited place called Igù-yarnùig- 
robat, where a clay-cupola serves as a shelter for wanderers. Opposite to it, at the 
right side of the main valley, against which the river is pressing, our road crosses 
a little projecting rocky promontory, Tash-kiya, of mica -schist and gneiss in 
29° S. 60° W., and farther on 26° W. At this place where the fan oi Küüshden-sai 
makes the valley narrow, the river forms small rapids, and grows to a volume of 
9.6 cub. m. per second. 

At Tash-kiya the grass-grown plains of the valley come to an end, after which 
the whole floor of the valley is filled with the gravel from the screes at the base of 
the mountains. Farther on Tumanchi-jilga comes out from the right; it is con- 
siderable, but uninhabited and without a road. At its mouth the main valley is again 
broad and provided with grazing ground. From the left enters the large jilga of 
Buru-kös, which has an enormous scree of gravel between mighty terraces of pebbles 
and shingle. By this valley a nearly never used path leads to the pass of Bur7i-kös, 



-g ACROSS THE ULÜG-ART IN 1895. 

beyond which we had passed a few days before. At the sides of the southern 
Buru-kös very considerable snow-mountains were seen which, towards our valley, 
gradually go over into ramifications and ridges with erosion furrows and small valleys 
between; their more rounded slopes, where living rock is rare, consist of detritus and 
débris, and have at their base the mighty erosion terraces which here and there are 
pierced by small valleys with delta-shaped fans. The terraces may be some 60 or 
70 m. high, and are shaped, by the action of water, into pillars, towers and picturesque 
formations. Their horizontal stratification is very well visible from different layers 
of sand, fine gravel, and coarser material. 

At the right side we pass Chapgeii-jilga with seven tents. To the left is 
Peigadîing-jilga, comparatively large, and at its mouth is a square Chinese wall, 
where formerly a Chinese lansa was stationed. Below Buru-kos the whole valley 
is filled with gravel from the screes. But from Peigadtmg the grazing-ground predo- 
minates the whole way, with good tussock-grass. The region is very swampy. The 
river is often divided into several branches. An aul of 4 tents was passed and 
another of 9; before reaching them we had counted 18 tents. Our road goes along 
the right side of the valley; on the top of its terrace there was a burial place with 
a gumbes. Opposite this place, and below or S. E. of Buru-kös, five short and 
steep side valleys are situated; in the background of three of them glaciers were 
seen. Finally we turned around a promontory and camped on a meadow at the eastern 
shore of the lake Chaker-agil-kul where an aul was pitched. 

At the lake 6 tents were situated, though 60 were reported for the whole 
district of Chaker-agil. The inhabitants are of the Naiman-tribe. I was told that 
distinction was made between three different kinds ofNaiman Ivirgizes: Mirza Naiman 
at Muchi, Kichik Naiman at Chaker-agil, and Yerde Naiman at Btihmg-kul. The 
Kirgizes now dwelling at the lake pass the winter in the Kalema-jïlga which enters 
the basin of the lake from the west and where the grazing is good. In the upper 
reaches of the Kalema there is no ice but a good deal of snow. If the weather 
is sunny and warm a considerable amount of water comes down and fills the little 
lake, which then gets an effluent to Gez-darya. At my visit the lake had no out- 
flow on account of the cold weather. The lake is in winter covered with ice as 
thick as a man's arm. The winter is very cold, but there is rarely more than four 
fingers of snow; the place is very' windy, especially in spring and autumn. The 
winds come both from the Gez valley and from the Kalema valley. Many of the 
mountain slopes round the lake seemed to be covered with a thin layer of wind- 
driven sand. 

The day of July 22nd was spent on an excursion around the oblong litde lake 
oi Chaker-agil which is only 4,200 m. in length and 2,100 m. at its broadest place. 
At its eastern shore there is a belt of sand dunes, not more than 5 m. high and 



THE LAKE CHAKER-AGIL. .. -^ 

directing their steep lee sides to the west, showing that eastern winds are prevalent, 
at least during the warm season. Here two sandy peninsulas project into the lake, 
one of them ending with a little island. 

West of the second peninsula there is a bay with a grassy shore. The lake is 
shallow here. At the southern shore the mountains have a comparatively steep 
fall down to the lake, though they always leave a belt of nearly level ground be- 
tween their base and the shore, pardy occupied by grass, pardy by dunes. In the 
former case the ground is swampy. 

Ktim-jilga is a little valley from the south; it has no road, and is in- 
habited only during the winter. In its mouth there are several sand dunes. West 
of this valley a rocky promontory falls steeply to the very shore; it consists of 
weathered crystalline schist in 26° S. 30° W. Beyond it there are several capes 
of detritus sloping 34° to the shore. Wild geese and ducks are common. An eagle 
was seen. 

Farther west the mountains fall away and leave room for a narrow meadow. 
At the western-most part of the lake are excellent grazing-grounds with swampy soil. 
A considerable number of yaks and camels were grazing here. Along the shore 
reeds grow. In the background the great valley oï Kalema opens, and in its upper 
reaches the snow-covered crest of the Sarikol Rajige is visible. Kalema is visited 
in the winter. Because of the chilly weather its brook, which enters the western- 
most part of the lake, was now nearly dry. There is no trafhcable pass across the 
Sarikol Range in the upper part of Kalema. At the lower part of the Kalema 
valley the Sor-kimi-jilga enters from the south and the Kara-jilga from the north. 
Through the latter a short-cut road crossing a litde pass, leads to Mucin. 

Along the western half of the northern shore, reeds grow in a narrow belt. 
From the northern mountains several promontories go down to the shore with bays 
between them. They chiefly consist of horizontally stratified pebbles and fine yellow 
clay. On a little island surrounded by reeds and situated near the northern shore 
there is a saint's tomb called Kmdik-masar. The island consists of detritus. Oppo- 
site it is a fine meadow where the little valley Kindikning-bele enters; it has a road 
to Muchi across an easy pass. 

A little farther east a rocky promontory stands opposite the one at the southern 
shore, and consist of some igneous rock in 40° S. 60° W. Between the two rocky 
capes the deepest part of the lake seemes to be situated. At 4 o'clock p. m. the 
water had a temperature of 14.9°. It is perfectly clear and fresh. The colour of 
the lake is blue, green, violet in the most beautiful nuances. Algae and aquatic 
plants grow in a belt along the shore, especially where reeds protect against winds 
and waves. The northern shore seems to have a steeper slope down into the lake 
than the southern. 



,8 ACROSS THE ULÜG-ART IN 1895. 

Along the eastern half of the northern shore are terraces of pebble and shingle 
sloping steeply to the lake but level on their surfaces. At their base there is a 
strip of swampy ground with grass. The lake seems to have been formed by the 
action of the prevailing eastern wind which has dammed up the broad mouth of 
the valley which morphologically is the continuation of the Kaleina. It is the thres- 
hold of sand brought thither by the wind that has given origin to the lake basin. 
Signs of glacial action are not visible here, and the blocks seen at some places have 
fallen down from the rocks above. As pointed out before, the slopes of the hills, 
especiall)' those south of the lake, are covered with a thin layer of sand. 



CHAPTER V. 
JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

On July 23rd our road went S. E., south and S. S. E. 22 km. to Usun-tal, 
where the height is 3,359 m. The rise is 40 m. or as 1:550. At first, however, 
the ground sinks until we reach the neighbourhood of Gez-darya, where the rise 
begins, and is, therefore, considerably steeper than the rate mentioned above. The 
lake had risen a little as the sun had been working the last two days, and the 
effluent carried 0.135 cub. m. per second. The sand dunes continued along the base 
of the southern mountains, even covering the lower part of the slopes. The sandy 
plain is perfectly barren ; only along the base of the eastern mountains was grass seen. 

The Gez-darya, which we reach just opposite the little fort Tar-bashi, was 
here very broad and formed pools and swamps. A hard eastern wind was blowing 
carrying much sand with it. Along the base of the hills there are many fresh springs 
with crystal-clear water and much algœ. Near Buluitg-kul mica-schist in 49° S. 350 W. 
cropped out. Here the sand gives place to meadows surrounding the springs. The 
largest spring had at 1 o'clock a temperature of 7.6°, whilst the river had 14.5° and 
the air 18.9°. 

Some small brooks from the Sarikol mountains, Chugutai, Kum-jilga, and 
others, form an extensive swamp, with treacherous, muddy ground. The lake Buhmg- 
kul was more like a swamp containing a number of pools. At its eastern shore is 
the fort of the same name, commanded by a certain Jan Darin. Our road then 
turns S. S. E. along the left bank of the Gez-darya, and the valley is called Usun- 
tal. The crystalline schist lay in 66° S. The mountains bounding the valley on 
the east are called Ak-iau. There is a glacier opposite Bulung-kul, and east of 
it the brook from this glacier has formed a large fan falling 6° towards the valley. 
South of it are two other, larger glaciers with moraines and brooks piercing the 
considerable terraces at the base of the mountains. Finally we crossed the Gez-darya, 
which carried no great volume of grey, muddy water and easily could be crossed. 
The floor of the valley then partly consists of gravel and pardy of meadows. In 
a heavy rain we pitched our camp at the base of the eastern mountains. 



.Q JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

On July 24th we continued S. S. E., south and S. S. W. 24 km., rising 389 m. 
or to 3,748 m. at our camp in the Su-bashi valley; being a rate of 1:62. Here 
I return to regions oi Eastern Pamir which I had visited the summer before, 1894, 
when studying the glaciers of the Mus-tagh-ata. As I have described my experiences 
on this mountain more in detail in my book Through Asia, I will here quickly 
pass this region. 

We travelled the ordinary road by Yeri and the Ike -bel -sic glacier, the 
moraines of which reach even the mouth of the Kiiytmde valley, and are pierced 
in a deep gorge by the river. The brook from Basik-kiil was now very insigni- 
ficant. The water of this lake had a temperature of 1 8.5° at 1 o'clock, whilst Kara- 
kul had 15.1° two hours later and at 8° in the air. We passed between both lakes 
in rain and wind. 

hi the Usun-tal valley we had seen only one tent. South of Little Kara-kul 
there were several auls with numerous flocks. In spite of the rain the Sii-bashi 
brook was very small. Beyond the litde fort of Su-bashi we reached the aul of 
Togdasin Bek, now counting 5 tents. A tent-dweller told us that the weather had 
been rainy for ten days and that in the nights it had snowed. The mountains were 
snowed over, as for instance Koch-korchu, Tur-bulung and Kamper-kishlak. The 
glacier brooks had dwindled and were frozen over higher up. The last winter had 
been very cold, but with litde snow. A hard south wind had been constantly blowing. 
All high passes were now more or less covered with snow, as Kara-tash, Merke, 
Kok-moiîiak and Chichekli. The Gez-darya was unusually low. 

On July 25th we travelled along the whole western side of the Ahis-tagh-ata 
group. The first 16.7 km. took us S. W. and W. S. W. to Ulug-rabat-davan, 4,237 m. 
high, a rise of 489 m. and a rate of i : 34. From the pass we had 24.3 km. south 
and S. S. E. to Gäjäk with an altitude of 3,499 m., or a fall of 738 m., being a 
rate of i :33. 

The whole Mus-tagh-ata was now covered with snow all the way down to 
the snouts of the glaciers, and there were hardly any black rocks visible in the snow 
masses. At Kara-su-karatil two Chinese soldiers and eight Tajiks were stationed. 
In the upper part of the Kara-su-jilga several Kirgiz tents were pitched. A brook 
comes down from this valley. The largest watercourse we passed was the one from 
Kok-sel on the Mus-tagh-ata which carried some 8 cub. m. per second. Passing 
Korumde-jilga and Kayinde-masar , we camped at the aul of Gäjäk where 4 tents 
were pitched. 

Togdasin Bek calculated that 280 tents were under his jurisdiction, of which 
70 were at Su-bashi and Kara-kul; 45 tents at Kara-kul and Keng-shevär (or 
-shvär) were said to be under a special bek, Alim Kul Bek. Muchi, Chaker-agil 
and Bulung-kul were believed to possess 70 tents together. 



THE TÀGHARMA PLAIN. 

From Ulug-rabat to Tagharma my Kirgizes calculated 130 tents, 40 of which 
were situated at Kara-su, Kayinde and Gäjek. From Mucin to Buhmg-kul the 
inhabitants belonged to the Naiman tribe; the subjects of Togdasin Bek were mostly 
Kara-teït. The Kirgizes of Gäjek were Sari-teit and those of Tagharma partly 
Sari-teït, pardy Kesek. 

The next day, July 26th, our journey continued 36 km. S. E. and south to 
Tash-kurgan, descending from 3,499 to 3,152 m. or 347 m. which is as 1:104. 
It should, however, be noticed that from the junction of the Kara-sti and Taghdum- 
bash Rivers the ground rises to the south. 

One road goes down through the valley of Gäjek at the side of which high 
erosion terraces rise, and where also blocks are seen occasionally; old moraines also 
prove that the action of the glaciers has reached so far down. Just below the aul 
the glacier brook of Aftab-urui and its valley join the main valley. The glaciers 
OÎ Aftab-iirui are situated between those oî Kok-sel and Shevär-agil. To our right, 
in the Sarikol Mountains the transverse valley of Shilbile opens; it has no road 
and no practicable pass. 

Our valley finally opens out into the Tagharma plain which slopes towards 
the S. E. To our right or S. W. is the mighty Sarikol Range with its snow-covered 
peaks and crests and its many transverse valleys. At the base of its rocky sides 
are large screes of detritus gradually falling towards the plain. We are following 
the very edge of the gravelly ramifications from the Sarikol mountains. Kara-su, 
as the joint river from the Ulug-rabat-davan is called, turns to the east, south 
and S. E. Now, early in the morning, the river was small, only a few cubic meters, 
but it increased in volume in the course of the day and after receiving several 
affluents from all the valleys which are directed to the Tagharma plain. 

To the right we have the mouth of the valley Berdesht with its brooks. By 
this valley a road goes to the plateauland of Pamir in the west, crossing a pass 
in the Sarikol Range. Then follows the little valley Kichik-Shilbile with yeilaks 
but no road and no pass, Kongus-tube with yeilaks and a peak in the background, 
Sari-tash (= Sarik-tash) with a brook, and Gellatig-kol with a more considerable 
brook; all situated in the Sarikol Range. 

To our left we have extensive grazing-grounds. The following names were 
given: Kok-yer with an aul of five tents; Sera la, a little fort with Chinese garrison 
on the left side oi Kara-su; Daidet with a karaul and some Tajik tents. At a greater 
distance to the left is Besh-kurgan with a Chinese garrison. Sometimes Tajik huts 
are seen, built of sun-bricks. Barley and wheat are grown, and the fields are irrigated 
from Sari-tash and Gellang-kol. Only the Tajiks cultivate the fields. Shosh-davan 
farther S. E. may be regarded as an ethnological boundary between the Kirgizes and 
the Tajiks. The boundary is, however, not an absolute one, for, as we have seen, 

6. IX. 



. 2 JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

there are Tajiks on the Tagharma plain, and there are Kirgizes in Taghdnm- 
bash Pamir. 

The next valley from the Sarikol side is the Cherbasin-jilga. All the water- 
courses of the Taghayma basin by and by join the Kara-su and flow to the 
gorge of Teugi by which they pierce the little range of Shosh-davan. At the 
end of this they join the Taghduinbash-darya and go down to the junction with 
the Raskan-darya. Before reaching the Tcngi passage, the Kara-su gives rise 
to a swampy region with soft and unreliable ground called Birgaul. Here is the 
aul of the same name with four tents at one place and four at another. To the 
south the landscape is magnificent. To our right we leave the little pass Shosh- 
davan with a road to Tash-kurgan and forming the southern boundary of the 
TagJiarma plain. 

S. E. of Cherbasin the side valleys, Shosh, Meidan and Shinde come from the 
Sarikol Mountains. The last-mentioned is large and has a comfortable road to the 
Ak-su or Murgab. The Shinde valley comes from the S. S. \\^ and represents a 
characteristic feature in the landscape. 

About 2 km. S. E. of Birgaiil our road enters the Tengi gorge in which the 
Kara-su takes its winding course between the mountain-sides, sometimes leaving 
narrow belts for meadows. The rest of the floor of the valley is covered with gravel, 
and erosion terraces of pebble and shingle are as usual developed. Crystalline schist 
is prevalent, at the left side in 25° S. 80° E. At its end the Tengi gorge becomes 
broader and finally it joins the Taghdumbash-darya- The joint river, continuing 
east\vards, pierces the Kashgar Range in the narrow and wild gorge of Shinde- 
jilga which is said to be quite filled up by the river, allowing a passage only on 
the ice in the winter. Just at the junction of Kara-su and Taghdtimbash-darya 
the Dershet valley enters from the N. E., and in tlie background the mountains 
round Chicheklik-davan are visible. 

From the junction our direction becomes south, and the ground rises slowly. 
We are now in the broad vallej' of Taghdumbash-darya, which is much bigger and 
has clearer water than the Kara-su; the latter being fed by the muddy brooks 
from the glaciers. To our right, or west, we have the hills and screes from the 
ramification of Shosh. In the distance Tash-kurgan is visible on its terrace in the 
valley. The road is good and hard, and along the banks of the river there are 
excellent grazing-grounds. 

We pass by the Tajik village of Chushman consisting of 45 small clay houses 
with groves of willows and cultivated fields. There are also flocks of sheep, goats 
and cattle. The Tajiks are regarded as more well-to-do than the Kirgiz. Sometimes 
the ruins of forts and houses are seen. The river is divided into several winding 
branches of clear, greenish-blue water. The brook from the large Shinde valley is 



TASH-KÜRGAN. . , 

43 

considerable and flows in a delta of branches across its fan down to the Taghdnm- 
bash-darya. Tisnep is a large village said to consist of 200 clay huts within a wall 
of sun-dried bricks, and surrounded by fields. 

Immediately to our right we have now one erosion terrace on the top of 
which the fortress and village of Tash-kurgan are built, reminding one of the 
situation of the little Russian fort of Pamirskiy Post on the Mtirgab. The fortress 
is at a short distance from the village, and its walls rise perpendicularly from the 
level surface of the terrace. These walls of Tash-kurgan had been very much 
damaged, and nearly all the houses of the village were destroyed by the earthquake 
which took place July 5th to 20th, and of which we experienced a shock at 8.10 a. m. 
on the 27th. All the inhabitants and the Chinese garrison were now living in tents 
outside of Tash-kurgan. 

July 28th our road continued S. S. E. in the broad and open valley oi Tagh- 
dumbash-darya. The distance was 32 km. and the rise 255 m., Yergol, our next 
camp, being situated at an altitude of 3,407 m.; the rate of ascent was 1:125. The 
TaghdumbasJi valley S. S. E. of Tash-kurgan is like a plain of the same kind as 
Tagharma. It consists of solid material and deposits brought down by the river 
and filling up the space between the mountains. The Tagharma is the result of the 
same kind of action carried out by the Kara-su. Both rivers, therefore, form alluvial 
plains before they break their way through the mountains. 

To begin with we rode a few kilometers eastwards to the village of Toglan- 
shah, crossing the Taghdtimbash-darya which here was divided into seven large 
and several small branches, carrying 50 or 60 cub. m. per second together. At 
this place the water was not clear. Between the branches there was excellent 
grazing-ground. 

From Toglan-shah our direction becomes S. S. E. To our right or on the 
west we see the village of Khosgun situated near the mouth of the Khosgun-Jj'lga, 
by which a road leads to a pass in the Sarikol Range that only can be crossed 
on foot. It is a short-cut road to Akt ash on the upper Ak-su; the Khosgun road 
obviously enters the upper part of the Shifide-Jilga. The mountains from which 
the Khosgtm valley comes are considerable and snow-covered. 

Farther south we have to our left, or east, the transverse valley of Ograt 
with a road to Ograt-davan in the Kashgar Range and, farther eastwards, to the 
villages of Kochkar and Tong and finally Yarkaud. The pass is said to consist of 
two thresholds with a small lake or pool between. On our road is a village called 
Togolak-g2c>nbes, surrounded with bariey fields. A little farther south is Yergol 
with good grass. The river here flows in 07ie bed. At the right or eastern side 
of the valley we passed several small jilgas. Sometimes the Kashgar Range grows 
into snowy groups, but glaciers are not seen. As a rule the vegetation is sparse, 



JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

the floor of the main valley being covered with gravel for the greatest part. In 
the valley of Ograt good grass and a brook were seen. 

Our road, July 29th, to Hojet-Bai, was 32.3 km. in length, to the south, 
S. S. E. and S. S, W. For Hojet-Bai I got on altitude of 3,633 m., which would 
mean a rise of 226 m. at a rate of i : I43- 

The road proceeds on the top of the right terrace until the latter is pierced 
by the brook from Tagh-ash-jilga in the Kashgar Range. Opposite it is a con- 
siderable valley in the Sarikol Range called Korumde, and farther south another, 
Sarik-tash. The ground is then gravel until we reach Rang with good grazing 
grounds and barley fields. A brook from Er-jilga in the east irrigates the fields. 
Kosh is also a jilga of the Kashgar Range without a brook. At the plain of 
Deftar the ground is cultivated by Tajiks. Here enters a brook of some 7 cub. m. 
per second from the two large valleys in the east Saidi-kol and Senkar. The latter 
leads to the \'illage of Marian with a hundred Tajik huts. In the Sarikol Range 
we pass the valley o^ Pisläng, which in its upper reaches is formed by two valleys; 
the northern one leading to Ak-tash, the southern to Beik-davan. At the opening 
of Pis läng there is a Tajik kara^d. 

South of the Senkar brook we ascend the top of the considerable right terrace 
on the edge of which we ride for about two hours. Taghdumbash-darya has cut 
down its bed in a deep gorge bounded by the terrace and the mountains at the 
western side of the valley, where five transverse yV/^'öj- open, the largest called Kara- 
jilga. Finally we go down from the terrace to the junction of Taghdu?)idash-darya 
and Hunserab. Near the confluence both rivers are close to one another, and the 
gigantic terrace stands like a fortress between them. Shiralji is a peak to the east 
belonging to the Kashgar Range. 

The Taghdtimbash-darya comes from the W. S. W., the Hunserab from S. S. E., 
in which direction the eternal snow of the southern mountains shines. At the time of this 
march the valley was not much inhabited. We had seen more people in the Kara-kul 
region. Signs of the earthquake were visible at several places in the valley, and 
some huts had fallen to pieces. The erosion terrace was pierced by cracks; one of 
them was very long and 8 cm. broad ; its inner edge was 1 2 cm below the outer. 

Our next march, July 30th, to Kara-sii which is a right tributary of the 
Hunserab, was directed to the S. E. and S. S. E. 23.3 km., the ground rising at a 
steeper gradient than hitherto, or to 3,939 m., /. e. 306 m. higher than Hojet-Bai: 
the rate is therefore, as 1:76. 

We travel on the right or eastern side of the Hutiserab River leaving the 
upper Taghdu7nbash-darya in the west. The erosion terraces are at some distance 
from the river; between them the ground is covered with gravel and is level, though 
gradually rising to the south. 



THE HimSERAB VALLEY. . - 

45 

Westwards from Hojet-bai there is a road to Kara-chukur, Beïk, Min-teke, 
Vakjir and Kok-turnk. East of Hojet-Bai, Shiralji-jilga comes out from the vicinity 
of the Shiralji Peak; it is inhabited by Tajiks during the winter. Kutas-soidu is a 
yeilak (summer grazing ground) or shevär (pronounced shvär, meadow along the river) 
now inhabited b)- Vakhanliks. Kichik-Sasik-teke and Chong-Sasik-teke are small vallej'S 
in the mountains to the west of our valley. Another on the same side is called Yetini- 
dube. Opposite the latter we pass along the rocks of the right or eastern side of 
the valley, where excellent grass grows on both sides of the river. The place is 
usually simply called Masai', though its name is properly Snl tan-Seid-Asan-rnasar. 
On the right bank of the Hun s er ab there was here an aul of ten black tents in- 
habited by Kesek Kirgizes. Their yaks and sheep were grazing in the neighbour- 
hood. Above this place there is a small Kirgiz cemetery with cupola-shaped tombs, 
and still higher up is a small jilga, Masarning-bashi . 

At the western side a large tributary valley, Parpak, opens, the yeilaks of 
which were used by Tajiks and Vakhanliks; the same is the case with the valley 
Teshik-tash. A projecting rock at the right or eastern side of the valley consists 
of hard greenstone in 14° S. 30° W., and is called Burg7i-toase. The living rock 
crops up from amongst the gravel and the blocks. 

Next, to the east, we pass the mouth of the large tributary Ilik-su (also pro- 
nounced Ileg-sii) with a pass and a t\\'0 days' narrow and difficult road to Raskan- 
darya. Some passages on the eastern side of the gorge were said to be filled by 
blocks amongst which a river flows; the road is passable only when there is little 
water in the rivers, as now was the case. In the mouth oï Ilik-su were very good 
pasturages; its brook had now nearly no water at all, though it may be large after 
sunny days. 

Our road is comfortable, as the ground is hard; consisting of dust and sand 
with tussocks and grass; sometimes it is gravelly. Sar-arik is a region on the left 
side of Hunserab where the grass is particularly good. The valley is comparatively 
broad. It is still a long way to the black and white crests and peaks in the south. 
In nearly all directions are magnificent, snow-covered mountains. Those to the south 
belong to the Kara-koriini, and on their far side is Kanjnt. The road across the 
pass of Hunserab was said to go to a place in Kanjnt called Gircha, to which also 
the Miti-teke road comes down. 

In the lower part of the right tributary, Kara-su, where we camped, the grass 
was good but no inhabitants were seen; only in the upper reaches of the valley 
Vakhanliks were said to camp. The Kara-su valley also leads to a pass. As a 
rule travellers to Varkajid take the road of Tash-kurgan. The narrow passage 
east of Ilik-su mentioned above is two and a half days in length and was said to 
have been very much destroyed by the last earthquake, heaps of blocks and gravel 



-g JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

having fallen down from the mountain sides into the gorge; only on foot or with 
yaks was the passage possible. Even in this narrow gorge there are widenings with 
grass and bush vegetation from which fuel used to be obtained for the Chinese chiefs. 

Regarding the climate, the winter was said to be very cold and the snow 
about half a meter deep. The summer is more windy than the winter, and it blows 
as a rule from the west. Even during the summer the greatest part of the preci- 
pitation comes as snow. In the winter all the watercourses are frozen, except just 
below the spring. The nomads passing the summer in the upper yeilaks of the 
valleys here about, wander in the winter down to Hojet-Bai, Ktitas-soidu and farther 
north. The inhabitants are for the greatest part Tajiks, living in ak-ui or white 
tents of felt. 

On July 31st we travelled S. E. and south 12 km., rising 283 m. or to 4,222 m. 
at Camp U prang; being a rate of 1:42. 

Leaving Kara-su, in the upper reaches of which 1 5 Tajik tents were said to 
be pitched, we continued on the right or eastern bank of the Htmserab. At the 
western side of the valley we passed the jilga Kashka-su with five Tajik tents and 
three of Naiman Kirgizes. The main valley is fairly broad, with undulated and grass- 
grown ground. From Kashka-su a brook comes down to the Hunserab, piercing 
the erosion terrace at the left side of the river. On the lower slopes of the western 
mountains there was an aul of five Tajik tents called Därvase. Bugos is a yeilak 
on the river with two tents and a little brook. The space between Kara-su and 
the main river in its lower part is occupied by detritus hills and terraces; higher up 
by a snow-covered ramification from the Kashgar Range. 

Örtäng-tus is a widening of the valley with five scattered Tajik tents. Korum 
(pronounced Gorum) is a considerable valley from the west with four Tajik tents. 
From the east Ak-jilga comes in with a brook. Here we leave the bank of Hunserab 
and ride across dry slopes to U prang, an important valley with an aul of four Kip- 
chak tents. A little beyond the aul and a gravelly ridge we camped at the Uprang 
brook where the grass was good. At 5 o'clock p. m. the brook carried about 2.5 cub. m. 
per second of clear water. At 7 o'clock, when the water from melting snow and 
ice had reached so far down, the brook was three or four times larger and its water 
muddy. On the first occasion it had a temperature of 15.1°, on the latter 11.2°. 
The bed was filled with gravel and blocks of granite, gneiss, red porphyry, fine- 
grained crystalline schist, etc. The brook makes a considerable contribution to the 
Hunserab. 

The passes of Up)rang, Ulutor and Hunserab may be said to mark the southern 
boundary of Taghdwnbash Pamir. My Tajik and Kirgiz friends regarded Deftar 
as the northern boundary of the same district. According to them Rang and Tash- 
kurgan therefore did not belong to Taghdumbash. The whole vallej' up to the 



THE UPRANG VALLEY. .^ 

north was called Sarikol (Sarik-kol). Seventy or 80 tents of Tajiks were said to 
be located at Tarhdumbash. Stone huts are not used in these hieh reo-ions. The 
inhabitants live under exactly the same conditions as the Kirgizes and have yaks, 
ponies, sheep and goats, and, of course, dogs; but no camels. Their language is 
Persian, although they also have a perfect command of Kirgiz. 

Regarding roads the following particulars were given to me. Across the pass 
of Hunserab a road goes in five days to KanjïU, though the great amount of water 
in the rivers makes it very difficult during the summer. The Uprang-davan which 
is high and difficult, can be crossed only on foot or with yaks. On its eastern side 
there is a road to Raskan-darya, which only at the end of -September can be crossed. 
The valley going down eastwards from Uprang-davan, is also called Uprang, and 
has at its mouth a Chinese karaul of 1 1 men. Here, as low^er down, we were told 
that nomads travelling to Yarkand in summer always take the road by Tash-kurgan 
and Chicheklik. The pass of Ilik-su was not regarded as difficult, but the gorge at 
its eastern side, which has a brook going to Raskan-darya, had been destroyed by 
the earthquake. It is inhabited only at one or two places, where wheat is grown. Even 
if a traveller from Ilik-su succeeds in reaching the Raskan-darya he cannot continue, 
as the river cannot be crossed during the summer. If he continues upwards along 
the left bank of the river a four days' journey to a place called Kok-jilga, he 
has to cross Raskan-darya three times. This can be done only in the winter. 
By the Sänkar-jilga and its pass, which is comparatively easy, one arrives by 
Marian to Tong and Raskan-darya. In one word, the latter river blocks all the 
road to the east. 

At the part of the Uprang valley where we camped, the winter is said to be 
very cold and the snow sometimes to reach to a man's knees. If much snow falls 
the nomads go down to Masar, otherwise they remain in the region. The strongest 
and most frequent winds are said to come from the Hunserab Pass, and from the 
same direction come also the snow clouds. At Uprang rain is rare, and nearly all 
precipitation falls as snow. Not lower down than at Masar the greatest amount of 
precipitation in summer is rain. 

The view from our camp at Uprang was fascinating in its grandeur; to the 
N. N. W. the broad valley of Taghdumbash bounded by its snow-covered ranges, 
the Sarikol Range to the west and the Kashgar Ratige to the east, and to the 
south the magnificent snowy peaks and crests of the northern Kara-kornm. 

August ist was sacrificed for a visit to the Tajiks living in the mouth of the 
Koi-um-jilga. As members of the Iranian race they have finer and more distinguished 
faces than the Kirgiz, and as a rule they are better dressed and adorn their women 
and horses with bright colours and ornaments. But as pointed out before, their 
conditions of life are otherwise the same as those of the Kirgiz. 



^g JOURNEY IN SARIKOL, 1895. 

The water of the Uprang River began to rise at about 3 o'clock p. m.; at 
9 o'clock it had some 10 cub. m. per second. The Hunserab was much bigger and 
proved to be not quite easy to cross. Tlie temperature of the water in the rivers of 
course changes in the course of the day. In the Uprang-su it was 8.5° at 10 o'clock a. m.; 
13.5° at I o'clock p. m.; and 6.1° at 9 o'clock p. m. The water also became more 
muddy towards the evening. 

On August 2nd we continued our march to the S.S.W. and south up in the valley 
of Hunserab for 20.2 km. and camped in the valley of Ulutor at an altitude of 
4,589 m., being an ascent of 367 m. and a rate of 1 :55. The road sticks to the 
right or eastern bank of the river. Along the river there is a shevcir or meadow 
called Rang, uninhabited, as is the whole valley. At the right or eastern side the 
tributary Terskei-tametuk enters, and at the left or western side Köngöi-tamehik. 
Both are comparatively large jilgas with considerable brooks, and in the background 
of both mighty, snow-covered ranges are seen. Glaciers are not visible in their 
upper parts, only eternal snow. They are to the greatest extent filled with koruni 
or gravel, but have grazing-grounds in their lower parts. The limpid brook of 
Terskei-taitiehik forms at its junction with the Htmserab a delta, the two largest 
branches of which are separated from each other by a rounded ridge. 

The bed of the main river is broad, though only pardy filled with water in its 
several branches. The whole bed is filled with rounded gravel. Ak-jilga is a large 
tributary valley from the S. E. with a considerable brook. A litde farther on we 
leave to our right or in the west the main valley of Hunserab, and continue due 
south into the valley of Ulutor (= Ulug-tw). After a while we reach a point where 
two valleys join, both with glaciers in the background; we follow the western one. 
In its upper part wc pitched our camp. 

The whole day's march had taken us through excellent grazing-grounds abun- 
dantiy watered. Yaks and camels were often seen grazing. Wild sheep, wild goats 
and ular or mountain partridge were common. In every little valley there is a brook, 
and innumerable rills from melting snow flowed down across the undulated meadows, 
often making the ground soft and treacherous. The brooks from Terskei-tametuk 
and Ak-jilga had absolutely clear water, proving that they come exclusively from 
melting snow. Hunserab has muddy greyish water, proving that it is chiefly fed by 
glacier brooks. Opposite Ak-jilga, spongy ice-floes were seen in the Hunserab, and the 
Ulutor River was partly freezing during the night, though the minimum temperature 
was only a little below zero. A great part of the ice-floes, which obviously had come 
down from higher regions, did not disappear in the course of the day, though the 
temperature of the air was at 16.2° at 4 o'clock p. m. 

At both sides of the Ulutor valley the mountain slopes are covered with 
detritus and grass, having steep, but rounded forms. Above them the hard living 



THE DRAINAGE AREA OF TAGHDUMBASH-DARYA. . n 

49 

rock appears in wild rocky peaks and crests. In the background to the south three 
glaciers are visible, surrounded by eternal snowpeaks and presenting a magnificent 
spectacle especially at sunset. We follow the Taghdunibash- and Huttserab Rivers 
to some of their uppermost sources like the branches of a tree. Taghdumbash- 
darya has thus a considerable drainage area; the southern boundaries we are now 
studying in the mountains which, under the name of Kara-korum, may be regarded 
partly as an eastern continuation of the Hindu-kush, and the northern boundary of 
which we touched in the Ulug-rabat Pass. The whole southern part of the Mus- 
tagh-ata Group falls within its boundaries and contributes, together with thousands 
of brooks from the Sarikol-, Kashgar- and Kara-koruni Ranges to the mighty 
river which in the Shinde gorge pierces the Kashgar Range and flows to the 
junction with Raskan-darya. 



7. IX. 



CHAPTER VI. 
THE ULUTÖR, HUNSERAB AND UPRANG PASSES. 

August 3rd was devoted to a short visit to the snouts of the glaciers in the 
upper part of the Ululor valley. The distance to the highest point reached was 
4.5 km. and the rise to it 260 m. As its own height was 4,849 m.; the rate of the 
ascent was thus as 1:1 7.3. 

The ground is, as hitherto, extremely soft; covered with grass, moss and the 
same flowers and plants as those described on Miis-tagh-ata} The rills and brooks 
from melting snow which disappear in the gravel of the screes at the base of the 
mountains, reappear in the central part of the valley and make everj'thing wet. 
.Sometimes there are, amongst the grass, small pools containing algae. From the 
easternmost of the three principal glaciers in front of us descends a brook, the ice- 
sheets of which have been accumulated one upon another to a thickness of 2 m.. 
forming comfortable bridges for crossing the brook, the bed of which is filled with 
gravel and blocks of granite. Great erratic blocks are strewn about, not always 
easy to distinguish from those which have fallen down directly from the neighbouring 
rocks. Old moraines are not visible, the ground is soft and grass-grown, only here 
and there belts of gravel occur. 

We direct our course to the middle glacier, which seems to be the largest. 
In its lowest part it seems to be 30 or 40 m. thick. Its whole right or eastern side 
is nearly vertical and covered with a thin light grey layer of fine material, in which 
also a horizontal structure is clearly visible. The right lateral moraine on the top 
of the glacier is very insignificant, and the strand moraine of the same side is only 
rudimentary, i or 1.5 m. high nearest the glacier. It is partly swept away by the 
right glacier brook. The ice-wall at the right side is carved out to a height and 
depth of 2 or 3 m.; therefore an over-hanging vault of ice is formed. The ice below 
the vault is quite black and contains solid material, obviously from the ground moraine. 
From the surface of the glacier small brooks and rills flow in cascades with a temperature 
of 0.5° at a distance of 3 m. from the glacier. 

' Cf. Professor Ostenfeld and Professor Wille in Vol. VI. 







H'^ï^-;^ 







Looking S. 55°E. from the Pass of Ulü-tör, Aug. 3, iSgS. 




i''l . -.rT £ :• 






Looking E. S. E. from the Uprang Pass, Aug. 7, 1895. 



THE ULUTOR GLACIERS. - j 

The snout of the glacier is very broad and blunt, even broader than the rest 
of the tongue in its lower part. This curious form is due to the fact that the snout 
reaches the very foot of the hills at the opposite side of the valley, and, therefore, 
even is forced to run uphill for a short distance. On account of the constant pressure 
of the ice from behind the snout is much broken up, forming heaps of ice blocks. 
The right part of the snout, which is directed downwards to the valley, is cupola- 
shaped and has a rudimentary moraine on its top. 

We continued westwards along the snout, wandering on the slope of the hill 
at the northern side of the valley. It consists of nothing but blocks of all sizes, 
and falls t,t,° towards the snout. Here we find that the snout has also a blunt 
apophysis to the west, formed by the obstruction created by the northern hill base. 
The glacier is seen coming direcdy from the south, where its »Firnmulde» and the 
extensive troughs of its névés are surrounded by gigantic snow ranges and peaks. 
From a high observation point on the slope we see the dark middle moraine of the 
glacier, which partly touches the moraine of the left side. The moraines consist of 
gravel, the blocks being rare. A short distance above the snout, transverse and 
longitudinal crevasses are well developed, but lower down they are pressed together. 
Some of the crevasses are of enormous size. Nearly the whole surface of the glacier is dirty. 

The western glacier comes from its own »Firnmulde» to the S. W. and forms 
an »S», the end of which is directed towards the snout of the middle glacier, though 
it does not quite touch it. The ice masses of the middle glacier rise considerably 
above those of its western neighbour. The latter has a considerable left moraine on its 
top consisting of finer material; of granite, crj'Stalline schist, and porphyry in many 
varieties. Living rock is difficult to reach, cropping out from the gravel higher up. 
The surface of the S. W. glacier is more level, and it describes a fine double curve in 
its rocky passage. From the N. W. a small glacier approaches it without joining it. 

Between the snouts of the two glaciers and the slope of the northern hills, 
a litde lake, hardly frozen, has been formed. The brooks from the melting ice of the 
two glaciers make their appearance at the eastern corner of the middle glacier. The 
water from the western glacier has, therefore, to flow under the snout of the middle 
glacier. The joined brook comes out of the latter as from a grotto some five meters 
high. As the day was cloudy there was not much water, perhaps 5 or 6 cub. m. per second. 

The third or eastern glacier is more even and falls regularly to the valley. 
Its surface was covered with long dark belts of fine material hardly to be regarded 
as moraines; its front moraine was very insignificant, but its »Firnmulde» and ném's 
considerable. Beyond the rocks and crests between which these glaciers come down, 
one sees in the distance gigantic peaks and snowfields. The three glaciers seemed 
to be smaller than the largest of the Mus-tagh-ata. J 'arn-bulak-bashi, Tergen-bulak, 
Kamper-kishlak and others, all of which have so large and well developed moraines. 



-2 THE ULÜTÖR, HÜNSERAB AND UPRANG PASSES. 

Between the eastern and the middle glaciers there was a little hanging glacier 
with a mountain ridge on each side. Its snout is visible at considerable height above 
the valley. Its front is vertical, and below it a front moraine falls in regular and 
steep slopes towards the valley. 

At the glaciers we were indeed at the southern boundary of Taghdiimbash 
Pamir. The drainage areas which were our nearest neighbours were to the south 
the Indus, to the east the Raskan-darya, to the west the Panj, to the N. W. the 
Ak-sn, and beyond the Ulug-rabat the Gez-darya. We were in a region from 
which the water flows to the Indian Ocean, to Lop-nor and to Lake Aral. 

The following information may be of some interest. In the upper reaches of 
the UhUör valley no roads were said to exist and no passable passes known; the 
glaciers we had visited had no names. In the winter three Kirgiz tents are pitched 
at the confluence of the Hunserab and Uhdor, above which place nobody lives. In 
the cold season nearl)' all go down to Kara-jilga, Ilik-sti, Masar and other places. 
The Tajiks have their own Tajik beks under the Chinese administration. The Kesek 
Kirgizes of Masar pass only two or three months every summer in Taghduiiibasli 
Pamir. The rest of the )'ear they spend along the Raskan-darya. When returning 
to this river they take the road of Ilik-su and have from its pass a journey of three 
days to Raskan-darya, the left bank of which they follow upwards to Kok-tash 
where the valley is broad and the grass good. Only in spring and autumn, and, 
of course, in the winter, this road may be used. At Kara-chtikur about lOO Kirgiz 
tents were said to exist. The tent-dwellers belong to the Kipchak, Tei't, Naiman 
and Kesek tribes. Their chief, Kasim Bek, who also had jurisdiction of the Kirgizes 
in the upper Taghdumbash, was subject directly to Mi Darin, the Commandant of 
Tash-hirga)i. 

In the region of Ulutor and Hunserab the winter is very cold and snow falls 
to a depth of about two feet. The prevalent winter wind comes from the Hunserab 
Pass, i. e. the west; the prevalent summer wind from Taghduiiibash, i. e. the north. 
The ice we found in the Ulutor brook and other watercourses at the same altitude, 
had remained from the last winter. In the autumn the brooks freeze, extensive ice- 
sheets are formed, and one layer accumulates above another. Finally everything is 
frozen. The ice-sheets remain during the spring and begin to melt when the warm 
weather comes. The year of my visit, 1895, very much ice was left even so late as 
the beginning of August, and it probably would not melt altogether before the 
autumn cold began. During warm and sunny summers all the ice melts. 

As is known, the Uprang, Ilik-sti, Sänkar and Kandahar Passes all lead to 
Raskan-darya. From the Hunserab Pass, as mentioned above, a road goes to the 
village of Gircha in Kanjut. The principal road to the country in the south goes 
by Min-teke. The two passes are not difficult, and there is no ice or snow to be 




^-. . , i ^- //" JLi 1^ 



Vt. 






A VIEW IN THE DIRECTION OF KaNJUT FROM THE HuNSERAB PaSS, AdG. 5, 1 895. 




o<!:_ i_?-!;-ç^ ^i-/,*^^.^ T^i^ C^, 



--i »^^. <»v^> 



\1> 



ThB SOUTHERN GLACIER OF THE HuNSERAB PaSS, AoG. 5, 1 89 5. 



THE PASS OF HUNSERAB. _- 

crossed. But the narrow valleys south of the passes are filled with gravel and water, 
and can be used only on foot during the summer. 

August 4th we left the camp of Ulutör and returned north to the confluence of 
the Uhdor and Hutiserab where the altitude was 4,388 m. The distance is only 6 km. 
The descent 461 m. and the rate 1:13. 

The next day I undertook with two Kirgizes an excursion to the pass of 
Hunserab. The distance from our camp was 7.4 km. due west, and the ascent up 
to the threshold 42 I m. As the latter had an altitude of 4,809 m., the rate is, there- 
fore, as 1 : 17.6. 

The Hunseraö Pass proved to be one of the easiest and most comfortable 
I had so far crossed in the Pamirs. Between two mighty ranges with short snow- 
covered ramifications towards the valley and small glaciers between the ramifications, 
the broad, soft and grass-grown jilga of Hunserab gradually rises towards the 
threshold. Swampy ground is formed by small brooks from the sides. All the glaciers 
visible come to an end at an altitude above that of the pass; they are very small and 
their moraines insignificant. At the foot of the hills are screes and heaps of detritus, 
the rest of the country between the ranges having soft rounded forms. Hard rock is 
not within reach. A flock of 13 wild sheep fled into the valley Ak-sai coming in 
from the south and leading to small glaciers. The brook from the latter joins the 
brook from the pass, and where both meet there is a light grey plain of gravel, or 
a sai, surrounded by green hills. 

The pass itself is more like a flat, green, somewhat convex plain with a very 
gradual ascent on both sides, where small pools of water stand. To the S. W. a 
deep-cut sharply modelled passage is seen between black rocky ranges covered with 
eternal snow. To begin with, the slope down to the Kanjtif side is also gradual, 
but becomes more and more steep and the road finall)' is very difficult as it proceeds 
in a narrow gorge filled with water. This valley is also called Hunserab. North 
and south of the pass, glaciers come down without reaching the pass itself The 
northern one has a brook which just at the glacier front freezes into ice-sheets. On 
the pass there are some blocks of grey and greenish granite of the same kind as 
lower down was found in situ. 

The valley leading to Kanjut is seen S. 6 1 ° W. ; three dajs journey lead to 
Gircha and six to the khan-ui or the residency of the late .Safdar Ali Khan. 

From the pass of Hunserab we returned by the same way as we had come 
down to our old camp in the lower part of the U prang valley at 4,222 m. Just 
below the confluence oi Hunserab and Ulutör the living rock was granite in 24° N. 30° E., 
though not quite clear. The granite forms two ridges between which there were 
several signs of nomads' visits and fireplaces of stone. This grazing-ground is called 
Yeryi (Yer-uif). Opposite this place, at the right side of the valley, there are two 



r. THE ÜLtJTÖR, HXn^SERAB AND UPRANG PASSES. 

jilgas Kichik-Akayu and Chong-Akayic or properly Ak-ayik, as a nearly »white 
bear» had been seen there once upon a time. 

The passage of the Hunserab was very easy now, as the river had dwindled 
to a brook with quite clear blueish-ffreen water. The day had been cold and the 
sky cloudy. Therefore, no water came down from the glaciers, only from the snow- 
fields in the neighbourhood and from springs. The grass, the moss and the screes 
serve as filters in which the solid material remains. After warm sunny days the 
activity of the glaciers is livelj-, and the brooks bring down fine material ground 
under the ice, and the river grows mighty and muddy. The glaciers of these parts 
of the mountains are small, though the névés are considerable. The glacier we had 
seen at the southern side of the pass came from the same »Firnmulde» as the western- 
most one of Ulutör. 

We camped in a big tent belonging to the Kipchaks of Uprang who had 
large flocks of yaks, sheep and goats in the vicinity, and a few camels higher up. 
The weather was full winter. Snow had fallen during the night, though in the 
valley it disappeared before noon. All the mountains remained white the whole day. In 
the evening it snowed again, and the entire valley was covered with one inch of snow. 

As mentioned above, the rate of the ascent from our camp at the confluence 
of Hunserab and Ulutör to the pass of Hunserab was 1:17.6. From our Uprang 
camp, which was 2 1 .7 km. from the Hunserab Pass, and up to the Uprang Pass, 
a distance of 14.3 km., the ascent was nearly the same, or 1:18; the camp being 
at 4,222 m. and the Uprang Pass at 5,013 m. To the latter an excursion was 
undertaken August 7th. 

The valley is fairly broad and is bounded by might)', pardy snow-covered 
mountain ranges. The crests consist of living rock; the slopes and bases of screes 
and gravel below which the undulated meadows, crossed by innumerable rills, fill up 
the rest of the valle)'. A large number of yaks were grazing here. The last bit 
of the ascent is steep and gravelly, though not at all difficult. At the left or southern 
side of the pass two broad and short glacier-tongues, or rather apophyses from the 
same ice-stream, go down to the pass. The brook springing from them is the source 
of the Uprang River. The snouts reach 20 or 30 m. below the altitude of the pass. 

The Uprang-davan is an extended cupola-shaped threshold, though smaller 
and less flat than the Htiuserab Pass. On its sides are high snow and ice-covered 
mountain crests. The trough at the western side of the pass, by which the last 
ascent is made, had a good deal of snow and ice with several small brooks going 
down to the Uprang River. The latter is pardy deep-cut in soft, vertical schist. 

On the eastern side of the pass the ground falls much more steeply, and the 
road is seen going down between rocky, wild ramifications and mountain shoulders 
to the S. 65° E. Then the road makes a turn to the right before it continues to 




l^S^ 



, /jf ~v~»^ r-^t- 



/Sf^ 



Looking N. W. from Camp Uprang towards Taghdumbash Pamik, Aug. i, 1895. 



f-^ 



rx- 







Ûl30-î^ vi/i — ) -A^ 3 



Looking S. 50° E. from the Pass of Ulu-tör, Aug. 3, 1895. 



THE VALLEY AND PASS OF KARA-SÜ. _ - 

the valley of Raskaji-darya. The first day's march is said to be easy, but then 
one comes to a steep, deej)-cut gorge full of gravel, blocks and water foaming with 
rage. This road is very rarely used, and my Kirgizes had not travelled it. In the 
background to the E. S. E. a mighty snow-covered range is seen, the same that forces 
the road to make a curve to the right or south. 

At the southern side of the pass was living rock in knolls rounded by weathering 
and destruction. It was a fine-grained crystalline schist in 53° S. 35" E. Amongst 
the gravel we found a light reddish specimen resembling feldspar; at other places, 
just below and west of the pass the schist lay in 1 2° W. S. W. and 26" N. N. E. 
It is strongly folded. In the bed of the river there were also stones and blocks of granite. 

The view from the U prang Pass was occasionally hidden by snow drifts; 
however, to the N. N. W., in the direction of the Taghdiimbash Paviir, one got the 
impression of a very extensive plateau-land crossed by mountain ranges. To the 
east the view is hidden by high rocky ranges, in which the erosion has given rise 
to the most accentuated forms and vertical lines. 

On August 8th I made a visit to the Kara-su valley and camped at an altitude 
of 4,3 I 5 m. The distance is 9 km. and the direction north, N. E. and east. About 
halfway a little pass is crossed, on the northern side of which there is an arena- 
shaped valle)- with excellent grazing-grounds where large flocks of sheep were grazing. 
The place is called Tunik. The same crystalline rock as before stood here in 73° S. 
Thence the road goes down to the Kara-su, which now carried only a few cub. dm. 
of perfectly limpid water in a deep-cut furrow. The ground consisted of a laj-er of 
mould two feet thick pierced by innumerable roots and forming, as it were, a grass- 
topped carpet on the gravel. 

The valley is broad, with snowy crests on both sides. In the background to the 
east snow-covered mountains are also seen. There is a path leading to a threshold in the 
upper reaches of the Kara-su valley. It may only be used by men on foot, and therefore 
only hunters take this road. On the other side there is a jilga going to Raskan-darya. 
In this region the passes are called bel, not davan. At the bel of Kara-su there are 
only rudimentary glaciers. In the valley there are several auls, or 1 3 tents in all. 

Some additional information was given here. The Kirgizes and Tajiks were 
said to live in enmity toward one another which chiefly is caused by the difference in 
race and religion; the Kirgizes belonging to the Sunna, the Tajiks to the Shia, sect. 
As nomads they live under exactly the same conditions, but there is a great difference 
in the fact that the Tajiks as a rule pass the winter in stone or mud houses in 
villages, as Marian, Däftar and Tash-hirgan, and only pass the summer in tents 
in the higher valleys. They are, therefore, only half nomads. Their flocks of yaks, 
sheep, and goats, on the other hand, always graze in the valleys and are watched 
by shepherds. 



-g THE DLDTÖR, HTTNSERAB AND LTRANG PASSES. 

At Kara-su the winter is cold and much snow falls, though less than in other 
high valleys in the vicinity. The snow always is deepest at the terskei or shady 
side of each valley, the köngöi or sunny side being more exposed. The prevailing 
winter winds come from Parpak and Hunserab, i. e. from N. W. and S. W., the same 
as in Tibet. The summer is less windy. All precipitation falls as snow. The Tajiks 
of Kara-su belonged to the Vakhanlik tribe which seems to mean that they originated 
from Vakhan. They pass the winter in Marian and Tash-kurgan. 

The Sänkar or Sängar Pass leads to Marian and is said to be difficult. 
Ogri-art, »The Thieves' Pass» (pronounced Ograi), is easier and leads to Ütshe or 
Üche, across a first-class pass in the Kashgar Range. The pass of Kara-su is 
called Taldi-bel, as willows (tal) grow on its eastern side in a gorge which lower 
down joins the valley from the eastern side of Ilik-su before it reaches Raskan- 
darya. The valley of Ilik-su is said to be very narrow, though at some wider 
places grow tokai or forests of tal (willow) and kayin (birch). The amount of running 
water is not very great, but the road is difficult on account of korum, gravel and blocks. 

It would be a mistake to imagine the Kashgar Range as one range. The 
orography is not so simple as that. To do so would be to make the same mistake 
as to regard the Transhimalaya as one range. The Sänkar road to Yarkand, for 
instance, is said to cross five passes, most of them difficult, and to take 1 2 days. 
The Kashgar Range is in reality a very complicated system of ranges. 

The Raskan-darya is also known as the Serafshan or »Gold-rolling River». 

August 9th we travelled from the Kara-su camp into the Ilik-su valley, the 
distance being 1 2 km. and the direction N. W. and N. E. Having crossed the brook 
twice and left Turuk to the south, we began to climb the southern slope of the 
ramification from the Kashgar Range, separating the Kara-su and Ilik-su valley 
from each other. Here two small mountain shoulders at our right are called Sarik- 
tash and Kara-tash. The slope becomes more and more steep and is covered with 
detritus of schist and quartzite. 

Finally we reach the secondary pass, Otra-bel, with an altitude of 4,467 m. 
It is vaulted and easy though covered with detritus. The view is interesting. To 
the north at the right side of the valley of Ilik-su is a hill called Bash-yurt, or, 
according to other information Bos-yurt, at the base of which there are good yeilaks. 
North of it is the large jilga Ish-tur leading to a pass of the same name and a 
passage to Raskan-darya. Still farther north we see the valley leading to the pass 
Sarik-bel. Opposite us, always at the right or northern side of the Ilik-su valley, 
is the tributary valley of Kalta-aul without a road or pass but with good grass 
and a brook. Just below us we have a bird's-eye view of the Ilik-su valley, 
energetically eroded, narrow in its upper part, broad in its lower, and having a 
brook surrounded with grazing-grounds. 



"^-^ 



«■^w, 



M ^ 
■»v^^ 



#t. 



/A-, 






- 4' 





Looking east from Ilik-sü, Aug. ii, 1895. 



,0> 



Iftl ö^y^JA'i- 



'■'-? 




THE PASS OF ILIK-SU. __ 

We camped at the aul oi Ilik-su at an altitude of 4,133 m. There we found 
six Tajik tents. The inhabitants had arrived in the middle of May. During the 
winter they live at Masar and lower down, for the cold is sharp in the Ilik-su 
valley and the considerable amount of snow makes it difficult for the sheep to find 
grazing and for the men to find fuel. A great part of this snow is said to be due 
to the S. W. wind which sweeps heaps of snow up into the valley. At Masar, on 
the other hand, the broad, open valley is swept free of snow by the wind. In the 
summer there is very little wind. Rain is rare; the precipitation falls as snow. 

The Tajiks of Ilik-su have large flocks of yaks, sheep and goats, but no 
camels. Most of them are perfect nomads, as they dwell in tents even at Masar 
and not in tain-ui or stone houses as do several other Tajiks. The household and 
the flocks are looked after by the women, just as in the Kirgiz auls. 

The black schist near our camp lay in 87° N. 30° E. 

The following day I made an excursion with yaks up to the pass of Ilik-su. 
The distance is 6 km. Just above the camp the valley becomes narrow, but there 
is still grass and grazing flocks. The ascent is increasingly steep; as an average 
it is as 1:7.5, for the camp is at 4,133 m. and the pass at 4,935 m. The grass 
disappears and there is only gravel. A part c^f the valley is a narrow gorge with 
relatively low hills at the sides. To the right the hills are hidden by detritus, to 
the left the living rock stands in 68° N. 46° E. At one place there is a little threshold 
of solid rock across the valley where the brook forms a cascade. Finally the valley 
is transformed into a trough with snow-patches. This we leave to our right and 
the path climbs the extremely steep rocks at our left where the schist forms steps. 
Everj'thing is covered with slabs and flakes of schist, where only mountain ponies 
and yaks are able to climb. 

This difficult passage leads directly up to the pass of Ilik-su, which forms a vaulted 
platform smaller than those of the other passes. A rudimentary glacier is seen at 
the southern side of the threshold. From this glacier a little brook starts to the 
east. The eastern slope down from the pass is said to be easier than the western, 
which is an exception to the rule we had found with the other passes. It soon 
enters a narrow gorge now supposed to be very difficult from blocks which had 
fallen down from the sides during the earthquake. This gorge is joined by the one 
from Taldi-kol. There are small patches of jangal or forest, and at one place 
wheat and barley are grown. The name of this place is Uruk, and it is situated 
near Raskan-darya. From Uruk there is no road along the river; it is a cul de 
sac. From the pass three mountain shoulders are seen eastwards, and at greater 
distance a mighty snow-covered range. 



8. IX. 



CHAPTER VIL 
ACROSS THE VAKJIR PASS TO CHAKMAKTIN-KUL. 

Having visited five of the high valleys at the southern edge of Taghdumbash 
Pamir and climbed three passes, I left this region and continued my journey west- 
wards to the Vakjir Pass and Chakmaktin-kul. 

On August I ith we travelled 25 km. N. W. and west, descending from 4,133 m. 
to 3,628 m., or 505 m., a rate of 1:49.5. We again passed Masar with its Kirgiz 
aul of 10 tents of the Kesek tribe, though a few Kara-teit and Chal-teit also were 
said to live here. Some of them pass the winter at Uruk on the Raskan-darya, 
watching yaks. The shepherds and their sheep pass the winter at Masar, as the 
animals cannot be taken across the Ilik-su Pass. Even if they could make the 
journey they would be torn in the bushes and jangal on its eastern side. 

At Masar we crossed the Hiinserab which here was 40 m. broad and half 
a meter deep and of a moderate velocity. The water was quite clear and bluish 
green. Then we ascended the 50 m. high left erosion terrace, the surface of which 
was undulated and consisted of gravel and meadows watered by small rills from the 
south. From Sasik-teke a brook comes down. 

Having marched a few kilometers between the southern mountains and some 
small detached hills, we entered the mighty valley of the upper Taghdumbash. Just 
in the corner where the river turns to the north a mighty mountain group is visible 
during a very long part of the march. From the southern mountains a little narrow 
valley comes out; it has eternal snow in its background and perhaps some litde 
glacier, as its name is Mus-jilga. A similar valley opposite it is called Koshm-ghir, 
or as others would have it, Kashik-unkur. Both have grass and brooks in their 
lower parts, but no roads. At the next brook we camped at a place called At- 
yeilak (pronounced At-yeilau). Our Kirgizes said that the mountains south of the 
Vakjir Pass were called Mus-tagh; the name Hindu-kush they had not heard. 

On August 1 2th our road proceeded W. S. W. 1 8.6 km. on the right or southern 
bank of the Taghdumbash River. The next camp being at 3,855 m., the rise is 
227 m. and the rate 1:82. 



THE SARIK-JILGAS AND OTHER VALLEYS. 

Just south of the road some big blocks are called Chadir-tash, after which the 
high and steep tributary' valley of Toro comes in from the south with snowy mountains 
in its background. A glacier is not visible in its upper part, but at its mouth there 
are extensive and mighty old moraines of granite and several erratic blocks. A 
part of the gorge itself is also filled with moraines. The moraines below the mouths 
of the southern tributaries press the Taghdumbash River against the left or northern 
side of its valle)-, where the mountains have a steep fall to the river. These mountains 
were called Ak-tau (Ak-tagh). Opposite Toro there is a valley Teke-sekerik with 
no road and no pass. 

From the north enters the broad and mighty valley of Beik. also called Paik. 
Opposite it, on the right bank of Taghdumbash-darya, was an aid of four tents; 
two Kesek, one Bostan and one Teït. At the same place was a Chinese karaul 
of three tents. All these tent-dwellers remain here the whole year round watching 
the roads to Ak-tash and Taghdumbash Pamir. The winter is cold with much 
snow and hard western winds. 

From the south open two considerable tributaries both called Sarik-jilga, both 
with old moraines, meadows, some bush-vegetation, brooks and a snowy range in 
the background. Between these we pass the aul of six tents belonging to the Kirgiz 
chief of the region, Kasim Bek. Near the camp we passed living rock, a hard 
crystalline variety in 64° S. 60° W. Here the river is divided into several branches 
crossing very good grazing-grounds. At our camp a lonely tent w^as pitched, and 
at the left side of the river there was a larger Kesek aul with great flocks. The 
inhabitants pass the winter somewhat lower dow^n in the valley. Their shepherds 
wander with the flocks to the vicinity of Vakjir, where the grass is said to be 
good and the snow is swept awaj- by the continual wind. At our camp in the 
region of Kara-chukiir the snow used to reach a man's knees. The cold is less 
intense here than at Masar and Ak-tash. The two Saiik valleys were now in- 
habited by Kirgiz. It is difficult to count the number of tents, as many of them 
are hidden in the small valleys. The natives themselves estimated that in this upper 
part of the Taghdumbash were 100 tents, about half of them Kesek and half Sarik- 
teit, but there were a few tents of Naïman and other tribes. 

At Kalik, Min-teke and generally all along the southern mountains, the amount 
of snow is very considerable. In the middle of November the snowfall begins in 
earnest, and is at its maximum in the middle of January. The hard winter is reckoned 
as being four months long, and the autumn is three months. As early as the middle 
of October there is not much water left in the river which is completely frozen in 
the winter; only springs then have running water. As a rule the river is difficult 
to cross in summer; 1895 was an unusual year, as the river could be crossed nearly 
ever^'where. 1 he greatest part of its water is said to come from Vakjir; Tegermen-sii , 



^Q ACROSS THE V.UqiR PASS TO CHAKMAKTIN-KUL. 

Min-teke, Kalik and other valleys contribute with their brooks. The name used 
here was Taghdiiig-bash, not Taghdxim-bash. It is also pronounced as Taghden- 
bash or -bashi; and by the Kirgiz as Daghdum or Daghdam-bash. 

The Chinese power extends to Vakjir. A few days beyond this pass is the 
first Afghan post. At Ak-tash the Russian territory begins. 

On August 13th our journey continued nearly west 27.6 km., and the ground 
ascended 22^ m. or to 4,082 m., the rate thus being 1:121. The first half of the 
march the road sticks to the right bank where a little gravelly threshold is crossed, 
swept b)' the river. Beyond it there was an a?// of 4 tents. The valley Ohmche 
is to the south. Its neighbour to the west is called Dastar and has a brook of 
about 2 cub. m. per second. Kashka-sn is the next tributary on the same side, and 
opposite it we pass the three jilgas, Kosh-tube. 

From the gravelly terrace the road goes down to the considerable brook of 
Min-teke some 20 m. broad and 0,4 m. deep on an average, flowing across a good 
grazing-ground. The valley of Min-teke is broad and large. The road up to the 
pass was said to turn to the right; to the left a tributary valley called Kachenai 
enters the main valley. In the background a mighty snow-range rises. 

Opposite Min-teke, to the north, we have the valley Tamgetuk with a brook 
in a widespread delta. Then follow at the southern side three considerable vallej'S, 
all called Kara-jilga by reason of the black schist cropping out here. Opposite the 
first of them we notice the valley Otash. The main valley then turned N. W. for a 
while, after which we passed the northern tributaries Sari-tash (= Sarik-tash) and 
Kisil-dung, both with brooks. Sari-tash leads to a pass which can be used on foot 
or with yaks. 

A little beyond Min-teke we cross the Taghdumbash River to its left bank 
where there is now sufficient space for the road. The river flows here in two branches 
crossing a swampy meadow and with resp. about 7 and 22, or about 30 cub. m. 
of water per second. A considerable part of this volume comes from the Tegirmen- 
su, a northern tributary with a short-cut road to Ak-S7i and Kisil-rabal. The volume 
amounted to about 4 cub. m. per second. We camped in the angle between both 
rivers, which now were muddy after a clear da)-. In the afternoon the Tegirtnen-sii 
had a temperature of 1 0.2°, the Taghdumbash i i .6°. The latter, or main river, 
is also called Kara-chukur in its higher course. 

From this place to the Vakjir Pass no Kirgizes live in the summer. In the 
winter some of them ascend a little higher up. Much snow falls, but usually it is 
blown away by the hard west winds. If it snows much and no wind blows, the 
snow accumulates and many sheep are lost. During such unfavourable winters the 
Kirgiz try to reach Tagliarma early. The west wind prevails in winter, the summer 
is somewhat windy. Northern wind brings clouds and precipitation; western wind 



THE VAKJIR PASS. g j 

usually clear weather. As a rule the river is so big in summer that it can be crossed 
only with difficulty. During summers when the river is very big, all the Kirgizes 
live on the right or southern bank. The winter grazing is regarded as particularly 
good in this region, and many signs of winter camps were seen. 

On August 14th our march was 27.6 km. to the west, S. W. and west, rising 
from 4,082 to 4,606 m., or 524 m., being a rate of 1:53. 

At 10.30 a. m. the main river had a temperature of 5.3°; Tegirmen-sti 5.8°. 
Both had dwindled considerably and their water was nearly clear. At the confluence 
the tributary forms a large delta. The first two tributaries from the south were 
called Yelang-jilga and Koiia-yelang-jilga; they are high and steep and without 
importance. The same is the case with Kara-kokde from the north. To the south 
the Kalik represents a broad and mighty tributary with large brook; to the left is 
the Kalik Pass, to the right a glacier and a road joining the one in the n&xtjUga, 
and proceeding to Kosh-bel. 

Beyond the northern tributary', Balta-aling, we cross the river which here was 
32 m. broad and at the most 0.45 m. deep, with a very gravelly bed. At the point 
where our direction becomes S. W. we pass the large left tributary Kok-tiiruk, which 
from the north receives the tributary Kipchak-jilga. The first leads to Kok-turtik- 
davan, said to be high and full of gravel (korutnhik). To the south we see the 
tributary Kosh-bel with a brook and a road to the pass Kosh-bel by which Kanjut is 
reached. In the mouth oi Kosh-bel there were several erratic blocks and flattened moraines. 

Again we cross the river. Kamar-ntiik is a place with sheepfolds of stone. 
Here a little granite knoll crops up. There was a grotto in the mountain, obviously 
a place where shepherds live in summer. From the south the large Chong-jilga 
enters; it has a brook coming from glaciers, and eternal snows are visible on the 
ranges in the background. From the north comes a nameless valley with a glacier 
in its upper part. Again turning S. W. we camp on a meadow. South and S. E. 
of this place there are several hanging glaciers with rills and small brooks. 

Farther up in the vallej- and to the left a large glacier is visible and the 
Vakjir Pass seems from here to be very easy. The valley is the whole way up 
broad and rich in grass, only occasionally interrupted by gravel and erosion terraces. 
Swamps are numerous. The most common animal we saw was hare. Wild sheep 
and wild goats are rare, and so is also the wolf Bear is fairly common. The ular 
is said not to be found in this part. 

On August 15th we crossed the Vakjir Pass. The direction is S. W. and 
W. S. W. From the camp we had 8.3 km. to the pass, the altitude of which is 4,936 m., 
or 330 m. above the camp. The rise is 1:25. To the next camp, Duldul-admr, 
we had 19 km. and descended, from the pass, 813 m., as the height of the camp 
was 4,123 m. Here the rate of fall is 1:23.4. 



g, ACROSS THE VAKJIR PASS TO CHAKMAKTIN-KÜL. 

Approaching the Vakjir Pass the vallej' assumes the form of a trough with 
soft ground, full of swamps, small pools, moss and grass, and small brooks and rills 
coming down from the sides, especially from the south. To the left (south) a fine 
srlacier-tonofue becomes visible; it has a large end-moraine and two brooks. The 
ascent is not steep. Gradually one reaches the pass, the eastern part of which forms 
a nearly level platform. Here is a little oblong lake of greenish, ice-cold water, 
from which a litde brook flows N. E. in its stony bed. 

Leaving the lake, or rather pool, to our right we continue S. W. and have to 
our left a second glacier-tongue, broader than the first. From its N. E. corner a 
brook comes out, giving rise to the oblong pool and before its outflow in it forms 
a flat delta of hard fine deposits. A little higher up along this brook there is a 
gravelly wall, probably an old moraine, crossing the bed of the next brook, which, 
therefore, forms another pool, smaller than the first mentioned. Here is the real 
source of the Taghdumbash-dai-ya. 

The formation of small lakes on the very top of high passes is a comparatively 
common phenomenon. On Hunserab we had seen swamps, probably the rests of 
old lakes or pools, dammed up by the moraines of the neighbouring glaciers. On 
Ogri-a7't there is said to be a pool, and I met the same phenomenon on many of 
the Tibetan passes. 

A very short distance S. W. of the pools we rise to the saddle of the Vakjir 
Pass proper, a very easy, vaulted protuberance. Granite blocks and gravel are 
common, and living rock at some distance. 

The ground is, as usual on the high passes, wet from melting snow and ice. At 
the right or northern side, there is another glacier. The snouts seem to end about 
TO or 20 m. above the pass. From the northern glacier the water flows to the S.W. 
to the Panj, and this therefore is one of the sources of the Anm-darya. Here is the 
Taghdtwtbash par p'éféraiice. We are standing at the very »Head of the Mountains». 
To the east every drop of water runs to Taghditnibash-darya, Raskan-darya, Yarkaitd- 
darya, Tarim and Lop-tior; to the west to the Panj, Amu-darya and Lake Aral. 
The Indian water-parting is not far to the south. 

From the pass the view is magnificent in all directions. The road down to 
the S. W. is at its beginning uncomfortable, as it passes amongst blocks of moderate 
and large size. Here and there are small stone pyramids b)- which the track is 
marked in snowdrifts and in mist. Then the slope becomes steep for a shorter 
stretch where gravelly and soft grassy ground alternate. 

To our left a splendid perspective opens; a considerable glacier fed from three 
snow accumulations or »Firnmulden». It has a well developed medial moraine turning 
to its right side. From its snout several brooks flow down, forming a dark grey 
river in the valley filled with glacial clay, the finest material ground beneath the 



THE VALLEY WEST OF THE VAKJIR PASS. g 



O 



weight of the ice-mass. Farther W. S. W. there is quite a series of small glaciers 
ending high above the valley, and sending their brooks to the main river. This is, 
according to Lord CURZOX, the real source of the Amu-darya, a view that is no 
doubt correct.' 

Most of the small glaciers have large end-moraines. A little farther on the 
river flows in a deep-cut, sharply eroded bed, its depth being some 30 m. The 
solid rock is granite in 87° W. Tributaries enter also from the north. The first 
one we passed had quite yellow water, and a deep-cut bed with living rock at its 
right side, viz., black schist in 86° N. W. This tributary was a wild foaming water- 
course, not quite easy to cross. At its bank was a stone-cairn; its name was Task- 
kopriu, indicating the existence of a bridge once upon a time. The next tributary 
from the left, coming from a large valley with a great glacier in the background, 
had black water, which did not get mixed with the grey water of the main river 
until some 400 meters farther on. 

Our road goes high above the main river on its right or north side, where 
several tributaries in gravelly valleys and deep-cut beds are crossed. At an altitude 
of 100 or 150 m. above the present valley one sees a sharply drawn line in the 
rocks, marking an old stand of the valley. The erosion of the tributaries seems to 
be stronger towards the side which is nearest the main valley, ?'. e. the right side of 
those coming from the south, and the left side of those from the north. 

During a short stretch the main bed is broad and open, and here the river 
flows in several arms. But soon it again becomes as narrow as a gorge. On its 
sides the soft rounded slopes of the valley gradually rise to the screes and rocks of 
the mountains bounding it to the north and south. The relief is more wild and 
grand here than on the Taghdumbash side of the pass. 

From the left another large tributarj-, Divane-su, comes, originating from a 
big glacier, at the side of which a magnificent pyramidal peak is seen covered with 
snow and ice. The main valley broadens out, as does the river bed between its 
erosion terraces. On a meadow between softly rounded hills we pitched our camp. 
The living rock was black schist with veins or layers of quartzite. 

The next day, August i6th, we continued down the valley to the west and 
N. W., and finally N. E. up to Chakniaktin-kul. The distance was 39 km. in all. 
We began from 4, 1 2 3 m. and ended at the lake for which I found 4,114 m. From 
Bozai-gotnbaz to Ak-tash, Colonel BystRÖ.M has entered upon the map of my journey 
published in the atlas to this work, the altitudes which are to be found on the English 
map published in 1896 under the title: Map of the countiy on both sides of the 
Boundary Line drawn by the Joint Commission for delimiting the Russian and 



' Vide supra. Vol. II, p. 208 et seq. 



ß. ACROSS THE VAKJIR PASS TO dHAKMAKTIN-KUL. 

Afghan territories on the Pamirs i8^), Scale 1 1253,440 or 1 Inch = 4 Miles. I need 
not to say that the altitudes found with instruments of precision by the English sur- 
veyors are perfectly exact, whereas mine, which were found only by boiling-point 
thermometer and three aneroids, are too much dependent upon the atmospheric 
pressure for the time being, to be reliable. My altitude for Chakniaktin-kul, therefore, 
c. g. is more than 100 m. too high. My result was 4,114 m., whilst the English 
map gives only 3,993 m. It is onlj' the stretch from Bozai-gontbaz to Ak-tash of 
my itinerary that can be checked by help of the English map. For this stretch 
Colonel BySTRÖM has borrowed all the topographical detail and entered it on his 
map of my journey. He has done the same with the names, many of which are 
identical with those I heard. 

However, we left Du/dul-achiir and travelled down the valley of the Vakjir- 
darya. After a ride of one hour we passed a rabat consisting of two small stone 
huts and a cemetery. The place is called Chahr-tash. An hour westwards the schist 
falls 53° N. 30° W., and farther on 27°N. 30°W. The débris is granite and schist. 
We had only small brooks to cross, most of them in well eroded furrows. The bed 
of the main river is broad, and between its erosion terraces the river is divided 
into several branches. In spite of its width the bed is fairly deep-cut. From the 
edges of its terraces the soft grassy slopes gradually rise to the base of the black 
rocks. The glaciers decrease in size and number and finally come to an end. The 
place where we were nearest to the river was called Knr-tituk. 

Around the last promontory from the mountains, to our right the road turns 
to the N. W., north and N. E. in more than a right angle. The river makes a sharp 
bend to the S. W., and is given the name Panj or Pändsh. Where the Vakjir 
valley joins the great valley in which the uppermost Ak-sii, the Chakmaktin-kul and 
the uppermost Panj are situated, a wide, open plain is formed, at the N. W. side 
of which several tributary valleys enter. Our road does not proceed on the floor 
of the valley but sticks to the slopes of the mountains to our right at a considerable 
height above the valley. Here we soon enter a landscape of ravines between hills 
of loose, horizontally stratified clay, generally grey, but at one place red. Here and 
there the ground is swampy from springs. Approaching the lake one gets the im- 
pression of seeing a nearly flat water-parting in the valley; or rather, that S. W. of 
the S. W. end of the lake there is a hardly noticeable convexity of the clay ground 
separating the drainage area of the Ak-sti from that of the Pa//j. From our road 
it was, however, difficult to tell whether such is the case or not, for we are still at 
a certain height above the floor of the valley. At that point of our road where 
one could think of a water-parting in the valley, I read a height of 4,151 m., or 
37 m. above the surface of the lake. Some 8 km. from the S. W. end of the lake 
we passed a little brook from a tributary jilga to our right or S. E., which, divided 



THE VALLEY OF BURGÜT-UYA. g r 

into several arms, seemed to run into the lake, or at least into the marshes in its 
S. W. prolongation. From the next little tributary valley another brook went in the 
same direction. These brooks are not entirely easy to cross, as the ground around 
them is very swampy and treacherous. Such is also the case with the several springs 
we had passed on the slopes. To a certain degree the Kirgizes are right in saying 
that the lake is formed by springs. 

Finally we turn to the north, crossing the valley and a brook from the northern 
mountains which reaches the south-western end of the lake in two branches. Just 
east of the second and at about 1 km. N. W. of the end of the lake, we camped. 

From here one finds that the shores of Chakmaktin-kul are very low and flat and 
that the lake fills a good deal of the broad valley. Only on the S. W. shore are there some 
very flat undulations of the clay ground. From the background to the N. E. is the broad 
opening of the valley by which the uppermost Ak-sn runs in the direction of Ak-tash. 
The mountains were snow-clad, the weather cold and windy. In the evening it rained. 

There are discrepancies between the names I heard and those of the English map. 
Colonel BystrÖM has adopted the English version, as the surveyors from India travelled 
slower than I and had the best guides that could be found. For the distance from Bozai- 
gombaz to the S.W. end of the lake, the English map has four valleys from the N. W., viz: 
Ak-jilga, Ak-jilga, Achik-tash and Burgjihiyd. For the same valleys I heard the names: 
Ak-jilga, Biirgut-tiya, Ak-sai and Kul-kttr-jilga, the last-mentioned being the one which 
runs in two branches into the lake and at which we camped. However, I accept the 
English version and call it Biivgut-nya or »The Eagle's Nest». According to the English 
map this litde river is of great interest for it effects a very remarkable bifurcation. At 
the point of issue from its mountain valley the river divides into three branches, the 
two eastern of which go to the lake, whereas the western and principal one turns to 
the S. W. and goes to the Panj. I saw only the two first-mentioned, as I came from 
the south. The route entered on the English map and obviously used by the surveyors, 
follows the N. W. side of the valley and therefore crosses all three branches. As the 
surveyors crossed the watercourses and saw them with their own eyes their statement 
must, of course, be correct. Colonel BVSTRÖM has drawn the hydrography on the 
map of my journey in accordance with this statement. Under such conditions the small 
swampy brooks which I crossed at the S. E. side of the valley, which came from the 
southern mountains and which I then supposed were running to the lake, were in reality 
either tributaries of the western branch of the Burgut-uya or ended in marshes at 
its left bank. This could not be made out from my route. 

In his excellent work: Landeskundliche Forschungen itn Pamir. Hamburg 1916, 
Dr. Arved Schultz has adopted the following view:' Am See Tschakmaktin-kull 



Op. cit., p. 80. 
9. IX. 



g g ACROSS THE VAKJIR PASS TO CHAKMAKTINKUL. 

(»Feuerstein-See»), in 3,995 m. Höhe (4,023 franz. Gen.-St.-K.), findet eine Bifurkation 
eines Baches statt, der einerseits nach S. W. zum Wachan-darja, anderseits nach N. O. 
zum Ak-su abflicsst. This is the version of the Knglish and Russian maps. In a 
note Schultz adds: Die französische Generalstabskarte 1:1,000,000 stelh die Bifur- 
kation nicht dar, sondern zeigt W.-lich des Tschakmaktin-kull einen Riegel, der auf 
einem 4,230 m. hohen Pass übergangen werden soll. W.-lich von diesem Riegel 
sammeln sich dann erst die von der Wachan-Kette abströmenden Bäche, um sich nach 
8 km. in den Ouellfiuss des Pändsh, Wachdschir, zu ergiessen. Die Darstellung der 
Bifurkation auf der russischen Gen.-St.-Karte 1:420,000 halte ich für richtig. 

The Russian and English maps, therefore, agree with one another. The Russians 
seem, however, to have had this view even before the Anglo -Russian Boundary 
Commission, for on a rather simple map on the scale of 40 versts to an inch, 
JlopoMuaA Kapma TypnecmaucKaio ôoenuaio OKpijia, for 1893, the hydrography 
of Chakmaktm-kul is drawn exactly as on the English map of 1896. The Burgut-uya 
is there with its bifurcation to the lake and to the Vakhan-darya or Upper Pauj, 
and from the N. E. end of the lake the Ak-su has its origin. 

In the days of HÜAN-CHUANG, some 1,300 years ago, the situation may have 
been different insofar that the bifurcation then probably was easier to see, for the 
precipitation may have been greater than nowadays. The lake cannot have been 
much larger, as the valley is nearly flat. But if it has been larger, it may have 
delivered a direct effluent to the Paiij, and the bifurcation would thus have taken 
place in the lake, and not as now in the Burgul-uya brook. 

On August 1 7th we continued 8.8 km. N. E. along the northern shore of 
Chakmaktin-kul. The colour of the lake is a beautiful greenish blue. The ground 
is mostly soft and level with sparse grass; sometimes it consists of coarse sand. 
Occasionally low undulations hide the view of the lake. A few granite blocks are 
seen. Somewhat more than halfway we crossed a little brook from the valley Gäsä, 
which on the English map has no name. The shore-line forms a few capes into the 
lake where also a little island is seen. Wild geese were not seen here but they 
appeared in considerable numbers in the lake. The camp of the day was pitched 
near an aul of three tents and a karaul a short distance from the N. E. end of the 
lake. Here a brook comes down from the northern side of the valley. Its name 
was said to be Ak-sai-cchkclc. On the English map this valley is called Ak-sai, 
and is, not far from the lake, joined by another valley called hhkelc. Some distance 
up in the western valley, the Ak-sai, the living rock was some kind of granite in 
60° N. 30° W. The lake is said to get the largest quantity of water from the 
Burgut-uya, though here the greatest part of the water also was regarded as coming 
from springs. This year, 1895, the supply of water was less than usual. Other 
years the lake has been larger. By the Btirgut-uya one reaches, across a difficult pass, 



CHAKMAKTIN-KUL IN WINTER. g_ 

the Sor-kul or WOOD'S lake. No other of the tributaries opening to the lake has 
a road. In the upper parts of some of the south-eastern there are small glaciers. 

Between our camp and the lake there were some small hills of sand and 
gravel only a few meters high, surrounded by soft, swampy ground with springs. 
At 4 o'clock p. m. the temperature of the air was io.i°, of the lake 14.3° and of a 
spring near the shore 13.6°. In the Ak-sai brook 3 km. from the shore we found 7.3°. 
The water of the lake was found to be perfectly clear and as fresh as spring water; 
it contains algae. In the winter the lake is covered with verj' thick ice, from which 
the snow is quickly swept away by the hard, regular S. \V. wind. The Kirgiz ride 
across the lake on yaks and camels. As early as the middle or end of October 
the lake freezes and remains frozen for seven months. During the summer the 
wind comes from all sides; rain is rare, the precipitation falls as snow. 

The next day we had a rest. Hard W. S. W. wind was blowing, but the sky 
remained perfectly clear and blue and the mountains of Kisil-rabat and Ak-tash 
were visible in every detail. 

The aiil of Ak-sai remains here the whole year round. In the district of 
Upper Ak-sîi 100 tents were estimated. During the winter several tents are pitched 
in the small valleys round the lake. The inhabitants were said to be Teït Kirgizes 
of the 7iroks: Durbölen-orus, Alapa, and Kochkor. On Great Pamir there were 
100 more tents of the same tribe and especially of the urok Gader-shah. 



CHAPTER VIII. 



TO THE KANDAHAR PASS. 



The next day, August 19th, I travelled N. E. and E. N. E. 47.7 km. to 
Mehman-yoli where the Anglo -Russian Boundary Commission was then stationed 
and where I stayed until September 1 3 th. According to the English map, the altitudes 
of the two endpoints are 3.993 and 3,896 m. The valley of the uppermost Ak-sji 
therefore, in a distance of 47.7 km., falls only 97 m. or at a rate of 1:485. 

From the southern part of the N. E. end of the lake the Ak-sti has its effluence 
and flows in an undecided bed from pool to pool and from swamp to swamp to- 
wards the N. E. and E. N. E. in its broad and open valley which to the north is 
bordered by the range that was baptised »Range of Emperor Nicholas the 2nd» by 
the British Commissioners, and to the south bj' the range called by the natives 
Mus-tagh. The river graduall)- increases as it gets tribute from nearly all the small 
valleys at both sides. To the left or north I noted seven names for tributarj' vallejs, 
whereas the English map has eight, hi the following table m)- names are in the 
first series, the English in the second: 

Ichkele 

Mulk-ili 

Kara-jilga 

Andimin 

Tas-tere 

Kizil-chur 

Sari-tash 

Jilga to Yaman-shura Pass 

A nameless jilga 

Jilga to Urta-bel Pass 

Two nameless jilgas 

Gunzhibai-jilga 

Mahomet-jilga 

Tash-jilga 

Yul-beles. 




Echkele 

A nameless jilga 

Andemin 

Kara-jilga 

A nameless jilga 

Yaman-ang 

Shoro 

Orta-bel 

A nameless jilga 

Gunche-Bai 

Six small nameless 

jilgas. 



CONFUSION REGARDING THE NAMES. g^ 

Where my Kara-jilga enters the Ak-su, the main valle)- was called Andemiji; 
a name that was also attributed the third valley to the left. Where Yaman-ang 
joins the main valley the region at the base of the mountains was called Tash-sera, 
obviously the same as the Tash-tere of the English map. Which of the two versions 
is correct I cannot tell, for both words, sera, serai (house), and tere (skin), are Kirgiz 
words. Below Tash-sera the valley on both sides of the Ak-sji was called Kara- 
dumur. My next valley is Shoro. The names of Yaman-ang and Shoro are again 
to be found in the name Yaman-slmra of the English map. Below the mouth of 
my Orta-bel valley, the Ak-su valley was said to be called Bosala. The English 
map has no valley- with the name of Orta-bel, only a pass somewhat farther N. E. 
My Gt{nche-Ba{ is the Gnnzhibai-jilga of the English map, which has a Âhilk-ile 
valley as the second one from the S. W. and corresponds to my first nameless yV/^^?. 
Below it the same map has a little lake called Bish-tUek. Having left the Gtmche- 
Bai valley behind, I passed a place in the main valley called Tnrdtming-guri or 
Turdu's Tomb. At nearly the same place the English map has a Tiirdunin-kul or 
Turdu's Lake; probably both names are right. 

As to the tributary valleys from the right or southern range, the Jlhis-tagh, 
the English map has only entered three jilg as near Alihmaii-yoli, all three called Kara- 
jilga. I have four jilgas belonging to the first half of the road, namely: opposite 
Echkele, Yar-trirtik ; opposite my Andemin, Yer-kapchal with a road to Kok-hirttk; 
opposite my Kara-jilga, Yer-kapchal No. 2 ; and opposite Shoro, Kara-jilga, which 
is identical with the first Kara-jilga of the English map. By the Kara-jilga which 
is No. 4 to the left or north in my series, a road was said to pass to Sor-kul. 

There is, therefore, a certain confusion regarding the names and especially regarding 
their localisation. Nearly all the names are identical, though the same names in both cases are 
often given to two different valleys. It is so much the more difficult to tell which version 
is the right one since the Kirgizes themselves do not always agree in their information. 

At any rate I found that a brook with twcj heads flowed out of the Chak- 
maktin-knl to the N. E., being the source of the Ak-su, whereas not a drop of 
water flowed to the S. W. All the Kirgizes affirmed that the water supply of this 
summer was less than usual. During summers with great precipitation the lake in- 
creases in size and the source of the Ak-su increases in the same proportion. The 
size of the lake must under all conditions be insignificant, as the water constantly 
flows out to the N. E. It therefore seems impossible that conditions could ever be 
such that any part of the superfluous water of the lake could flow to the S. W, 
But a traveller coming from the S. W. and following the course of the Vakhan-darya 
and seeing its water flowing towards the S. W., will very likely get the impression 
that it comes from the lake, and he will be persuaded that this is the case if he 
does not particularl)- examine the hjdrographical problem. 



^Q TO THE KANDAHAR PASS. 

On August 2 I rst I visited together with Dr. Alcock of the British Commission, 
the hot sulphurous springs of Bakhmir-masar situated 6.2 km. E. S. E. of the head- 
quarters camp. The water proved to have a temperature of 39.65°. 

On September i 3th 1 rode with General Gerard and General Pavalo-Shveikovskiy 
to Ak-tash. a march of 1 9.5 km. to the N. E., during which I had not the opportunit)' 
of continuing my map. Colonel ByS 'FROM has borrowed this part of the itinerary' 
from the English map. For the whole march one sticks to the valley of the Ak-sii. 
The most important place passed on this road is the mil of Kisil-rabat with the 
left tributary of the same name. 

On September 1 4th I left Ak-tash and travelled N. N. E., E. S. E. and N. E. 
for 28.9 km. The first 18.5 km. to the pass oî Lakshak rise from 3,801 m. to 4,645 m., 
or 844 m., being a rate of i 122. The last 10.4 km. descend from the pass to the 
next camp which was at 3,988 m., or a fall of 657 m., and at a rate of i : 15.S. These 
figures give an idea of a profile of the Sarikol Range in the southern part of its stretching. 

At Ak-tash camp we crossed the Ak-sii, the bed of which was easy and 
shallow; the stream was very slow. At both sides of the river, cracks from the 
earthquake were visible. One has then to cross a secondary little threshold, Ä^az'sa- 
tash in a ramification from the Sarikol Range, standing between the Ak-su and the 
eastern Shinde brook, which carried very little water. From the left or south comes 
a little tributary called Kugechege, with a limpid brook but no road. At the left 
side of the Shinde valley the rocks are steep and clean-washed by the brook. At 
the ris^ht side is an erosion terrace. A little east of KmrecJiciie the rock was hard 
crystalline schist, which also was true at Sari-jilga, a little tributary from the south. 
At the Ak-sai-jilga from the north the same rock lay in 5 1 ^ S. 1 0° W., and was 
impregnated with white veins. 

The valley is not narrow, though we generally ride in its deepest part, some- 
times crossing the brook. Here and there grass grows; the rest is gravel. Beyond 
Ak-sai and Mus-ji/ga the valley becomes narrow and its slope steep. The pass is 
easy; it is an even saddle, called Lakshak-bel. The eastern slope is covered with 
fine detritus material. There is no snow and no glaciers. The living rock lay here 
in 8i°N. 6o°E. On the eastern side the way down is at first steep, then gradually 
falling. \\\ a very deep and narrow gorge the eastern brook, which also is called 
Shinde, turns to the N. N. E. Here the road runs on the hills at the right side of 
the narrow passage. The living rock is here porphyry in different varieties, as a 
rule steeply falling to the north. Curious formations such as rocky teeth and towers 
are not rare. At one place in the valley one such formation stands like a pillar 
8 m. high. Finally the black schist appears again. 

Where the valley becomes a little broader there is a karanl of two Tajik 
tents from Tash-kiirgan. A short distance east of the pass a little southern valley 



BACK TO THE VALLEY OF TASH-KÜRGAN. *, j 

is called Kichik-khan-yoli. Lower down, near the camp, are two other valleys from 
the south, Khan-yoli and Ak-chirak. All three are said to lead to passes by which 
there are roads to Ak-lash. This seems to be correct, for on the English map 
there is a valley called Khati-yoli south of the same range. 

We camped at Keng-shevär near a karaul of 8 Tajik guards and 2 Chinese 
soldiers. During the winter this karaul moves lower down to the N. E. in the valley 
as the snow makes it impossible to find grazing or fuel. The snow is usullay 2 feet 
deep. Sometimes the pass is closed by snow, and numbers of horses get lost on it. 
One or two months in the winter it is not used. Instead of it one takes the Bcrdcsh 
or Berdesht road to Tagharma. There is a good deal of traffic, as Afghans, Badak- 
shanis and Vakhanliks take this road. Here, as at so many other places, .S. W. 
wind was said to blow in winter. Sometimes the snow is blown away from the 
pass by hard winds, but usually the snow is covered with a hard frozen crust. 

On September 15 th our road proceeds N. N. E. and N. E. for 30 km. to Tash- 
kiirgan where the altitude is 3,152 m. We therefore descend no less than 836 m., 
or at a rate of 1:35.9. The Laksliak-bel is thus 1,493 rn- above Tash-kiirgan. 

In the morning the whole country was snowed over. Not far below Keng- 
shevär the valley becomes gravelly and the road uncomfortable. This place is called 
Kara-korumning-bashi or »the Beginning of the Black Gravel». At the left side 
the rock is gneiss in 40" N. 30° E. At Kara-korum one has to cross a scree of 
gravel and blocks. Opposite, at the left side, is the little tributary of Girde-kul. 
Between both, the brook has cut its furrow very deep. The valley is deep and 
narrow and sometimes has erosion terraces. The brook carries about 1 cub. m. per 
second of water but gradually grows larger. The water is clear as crystal. There 
are heaps of gneiss blocks of all varieties; fine-striped green, coarse-striped grey, etc. 
At Yar-utek from the left we again cross a scree. The gneiss is then striped in 
white and black. Pegmatite is common. Then granite appears, generally reddish 
and falling steeply to the north. 

Here the rocks are nearly perpendicular at both sides and only a narrow 
gorge is left between them when fresh fallen blocks are numerous after the earth- 
quake. The passage is disagreable, as one often has to ride under overhanging 
blocks which may come down at any moment. Constandy we cross the brook that 
meanders between the blocks. Finally the valley opens. At its left side the granite 
had a fall of 55° S. 55° E. It was white with small black crystals. 

Now we see the Tash-ktirgan valley in front of us; broad and might)-. In 
the distance the fortress is visible. Leaving the Shinde valley behind us we still 
follow its brook, which by and by divides into several branches and into ariks or 
irrigation canals going to the fields of wheat, barley, etc., between which the road 
runs. We camped near the fort on the top of the left erosion terrace. 



-2 TO THE KANDAHAR PASS. 

As I had travelled the Pas-rabat-Tengi-tar-Keng-kol road the previous summer, 
I decided now to take the road of the Kandahar Pass. I was told that the latter 
in older times had been very much frequented, but that nearly all traffic nowadays 
preferred the Pas-rabat road. However, it proved to be difficult to get a guide in 
Tash-kurgan. Everybody pretended to be busy with the fields and the harvest, 
but the real reason was that they were afraid of the Chinese. Finally we got 
a man who, before we reached the highest pass, dropped behind and was lost 
to sight. 

To the highest threshold of the Särghak Pass we had, September i6th, a 
distance of i8 km. The rise is 880 m., as the altitude of the pass is 4,032 m. 
The rate is 1:20.5. On the eastern side we had 6.2 km. to the village of Bäldir, 
the altitude of which was found to be 3,117 m., or a descent of 915 m. at a rate 
of 1 : 6.8 which may be said to be very steep. 

We passed between fields, small gardens and a few groves of willows, and 
crossed the Taghdumbash-darya, which now was only one-third of its volume of 
six weeks ago and had perfectly clear water. At its eastern side we soon entered 
a narrow gorge with, at its right side, rocks of mica-schist in 77° N. io°E. There 
was no water. The ascent is steep, and after a while the broad Taghdtiinbash 
valley was seen below us with its green vegetation patches and its river. Here we 
climbed steeply on the left hills of the gorge, a difficult passage that had to be im- 
proved with axes and stones. It leads to a first pass which is 3,427 m. high and 
situated in mica-schist in 62° N. i 5° E. 

East of this pass the ground becomes more rounded and open, and we ascend 
to the second pass having an altitude of 3,823 m. The landscape then becomes 
curious. It is a series of flat, cupola-shaped undulations, consisting of hard detritus 
dust. Living rock is rare, plants are seen occasionally; it is like a highland steppe. 
Sometimes the ground is nearly level and one does not see any steep slopes in the 
vicinity. Dry erosion furrows cross this highland in zigzags. The road goes up 
and down these furrows, crossing flat ridges or following their crests or sides. 

The third pass had an altitude of 3,938 m. In its neighbourhood the mica- 
schist cropped up in sharp ridges and peaks laying 69° S. lO^W. After a while 
we reach the fourth and highest pass, 4,032 m. in altitude. The view from here is 
magnificent. To the south we see the snow-covered highest part of the range we 
are just crossing, and east of it the valley of Ütshe or Üche, to the left side of 
which our range stretches long, irregular ramifications. On these our road proceeds 
in innumerable zigzags down through small erosion valleys, up through other valleys. 
Finally an extremely steep slope leads down to a very narrow gorge, the floor of 
which has a gradual fall. It contained no running water, only a few pools. At the 
mouth of this valley the same rock as before stood in 41° S. 20° W. 



UTSHE AND BALDIR. 

/3 



Here we enter the valley of Ütshe, where a ploughed field at an abandoned 
hut gets its irrigation-water from a little brook. A few minutes later we camp at 
the little village of Bäldir, where only one household lived. The Yus-bashi of the 
place had some 50 households spread in the valleys around under his dominion. 
He owned cattle, sheep, goats and donkeys. In the winter he settles down on the 
Ütshe River at its confluence with the Shinde River, which is the continuation of the 
Taghdumbash-darya. At the confluence is the village Bäldir proper. The name 
was said to apply to the whole region as well. The name of the pass was Särghak. 
Another pass, Chosh-bcl, was said to have a road joining the Ütshe valley lower 
down. Higher up the river was a place called Ütshe. Wheat and barley are grown. 
The winter is cold, but there is little snow and not much wind. During the warm 
season the usual wind comes from the region of Mus-tagh-ata. The high mountains 
are a protection against other winds. A good deal of rain falls, more at Ütshe 
than at Bäldir. Wolves, foxes and wild goats live in the region. At the con- 
fluence there are groves of willows and poplar trees. 

From our camp we could get a vague idea of the confluence to the N. lo^E. 
There the Taghdtcmbash-darya is called Shinde, and in a deep-cut, wild gorge the 
river cuts through the range we have just crossed. From the village Bäldir proper 
at the confluence, there is no road in any direction except the one from Upper 
Bäldir and Ütshe. 

The next day, September 1 7th, we made a short march of only 9 km. S. E. 
up the valley to Ütshe where the altitude is 3,237 m., a rise of 120 m. at a rate 
of 1:75. The brook, about 2 cub. m. of perfectly clear water per second, is often 
crossed. The valley is of moderate size, not broad. In its background, S. E., a might}', 
snowy range is visible. Along the right side are considerable erosion terraces, often 
with a vertical side. 

Tar-bush is a litde village of two or three huts in a broader part of the 
valley. The houses, built of clay and stone and with a roof of wood, are like the 
Persian, and often have a bala-khaneh. In the fields the harvest had just been gathered. 

Above the mill Khan-kelide, the valley becomes narrower and has mighty 
erosion terraces on the top of which our road sometimes runs. Sometimes the solid 
rock consisting of crystalline schist in 59° S. io°W. is visible. Still higher up the 
valley widens out into a regular plain with nearly level, swampy ground and several 
small villages of a few houses of clay and stone, and some black tents. Great flocks 
of yaks, sheep, goats, white cows and donkeys were grazing amongst the excellent 
grass. The brook crosses this plain which is called Tang-ab. Mighty mountains 
rise all around. 

The little village where we camped is called Vacha; above it is Ütshe. The 
population is Tajik. At Vacha they lived in black tents. During the winter several 

10. IX. 



- . TO THE KANDAHAR PASS. 

74 

of the families settle down in the clay houses. The information regarding the climate 
was the same as at Bäldir. To the S. W. of Vacha is the pass Ogri-art, which 
is said to be even easier than the Särghak. 

From Vacha we continued S. W. and east on September i8th, 18.8 km.; rising 
553 m. or to 3,790 m. at the next camp, the rate of ascent being 1:34. 

From the right or east the tributary Shar-tisak enters, and opposite it, from 
the west, Künesi-jilga. The region in the main valley is called Karak or Grag. 
The next right tributary is Hunserab, and higher up Ak-jilga, with a road joining 
the one in Shar-tisak, which is said to lead to Kisil-tagh and to be used by 
merchants. Then the main valley is called Sherah. It is well inhabited. Fields, 
irrigation canals, houses, groves, gardens, peasants, flocks and donkeys are seen in 
all directions. W'e pass a guristan or cemetery with a little mosque and a few 
gumbaz. Along the river there is some bush vegetation. Erosion terraces have 
been formed the whole way. Higher up, the valley becomes narrow and there is 
no population. It is formed by two valleys; Langar from the S. S. W. and Shuidun 
from the S. S. E. By Laiigar there is a road to Marian and Raskaii-darya. In 
the corner of the junction a viasar or saint's tomb is seen on an isolated rock, 
below which some gumbaz have been built. 

About half the brook comes from Langar where soft green schist falls 37° S. 20° W. 
Leaving the Shuidun we enter die little eastern tributary Chakarga and pitch our 
camp at a litde rest-house called Rabat-Kandahar. The grass is good. 

Our road goes up the Shuidun valley, which partly is very narrow. From 
the S. S. W. enters the valley Marian-tangak with a road to Marian. Above it 
the valley again becomes broader. Again we pass a cemetery and a viasar. The 
Shuidun valley is said to lead to a litde pass Bicha7i-art or Pchan-art, which is 
flat and easy and leads to the village of the same name. Beyond the latter is the 
pass Kara-vatrak, high and difficult and with a road to Boramsal and Raskan- 
darya, which here was called Pil or Tong-darya; and finally to Chicß and Asghan- 
sai above Kargalik. South of Rabat-Kandahar is the village of Marian not very 
large and situated in a narrow valley. It could be reached by a road crossing a 
pass to the south. This pass is obviously situated in a range joining the range of 
Kandahar-davan with the one of Ogri-art and Särghak. The latter is to be 
regarded as a special range parallel with and west of the one of Kandahar-davan. 
The western range is the southern continuation of the one with Kata-kok-nwinak, 
Kichik-kok-moinak or Chichiklik-davan and Mns-tagli-ata, and still farther north, 
the Ulug-art-davan. This range is the real Kashgar Range. 

In the morning of September 19th, after a night temperature of —0.5", the 
whole country was white with snow two inches deep. We had 12.5 km. to the 
Kandahar Pass which is 5,062 m. high, a rise of 1,272 m. at a rate of i : 10. The 



CROSSING THE PASS OF KANDAHAR. - - 

next camp, Kochkur-Bek-Bai, was at 3,331 m. In a distance of 11 km. we had 
therefore to make the enormous descent of 1,731 m. The rate here was steep, or 
as I : 6.3. 

Regarding the pass in front of us, its name is usually pronounced as Kanda'r 
or Kandahar. During the winter it is often impracticable on account of snow. Even 
at the Rabat there is much snow, and flocks grazing in the high vallej'S are some- 
times lost. The region is regarded as sa r h ad or cold. The earthquake of which 
we had heard so much, had been felt the whole way to Ton£^. In the district of 
Utshe-Tatig-aù nearly all houses had been destroyed and only lately rebuilt. Here 
the shock had been verj- strong. In Tong onl)' two or three houses had been 
damaged. 

From the Rabat the ascent is steep, but regular and without difficult passages 
on the top of ridges and slopes. Near the pass a pool is formed ever)' summer; it 
had now dried up. The snow made the ascent easier by covering the sharp-edged 
gravel. On a few short stretches the ground is nearly horizontal. The last bit of 
the ascent is very steep. 

The Pass of Kandahar is of quite a different type than other passes we had 
crossed. It is sharp as a knife. At the very crest the green schist stands nearly 
vertical, or falling 70° N. 50° E. On the eastern side the descent is difficult and 
could hardly have been accomplished with laden ponies. Our luggage was carried 
by )'aks. One has to glide down through one foot of snow on an extremely steep 
slope between projecting rocky teeth. It is like the Uhtg-art. The difficult passage 
is, however, short, and was made in 1 5 minutes. Then the slope is less steep, and 
the gravel was covered with more snow than on the west side. It snowed even 
now and continued until we reached the camp. 

The gravel is followed by soft wet slopes, good yeilaks and finall)- a vallej-, 
narrow between rocks and with a brook. To the right opened the tributary Lab- 
dilush without a road but with yeilaks. The rock was the same green schist falling 
N. 20° E. and nearly vertical. We camped in the narrow valley at a rabat con- 
sisting of a stone wall under a block, and called Kochkur-Bek-Bai. Here we met 
the Bek of To7ig, who said that the flocks of his district in the late summer grazed 
on these high yeilaks; when the snow began they were brought back to Tong. 
Kandahar-davan is, if possible, also used in winter by the Tong people, as it is 
the only pass to Sarikol in the neighbourhood. If it is closed one has to take the 
long roundabout road b)- Yarkayid and Tagharma. 



CHAPTER IX. 

BY TONG BACK TO KASHGAR. 

On September 20th we made a very short march, rv'j. 6.6 km. north and 
N. N. E., descending 294 m. or to 3,037 m. at the camp in the forest of Tersek. 
The rate of fall was i :2 2.4. From Kandahar Pass to this camp we thus descended 
no less than 2,025 ^^■ 

It snowed heavily the whole night till i i o'clock a. m. There seems to be a 
good deal of precipitation in the autumn on the eastern side of the KasJigar System. 
We had had the same experience the previous year. At Tersek the snow used to 
reach to the knees in winter, at Kotshhir-Bek-Bai it was two feet deep. In the summer 
it often rains and sometimes the river cannot be crossed. Even so soon as the latter 
half of September all precipitation falls as snow, and influences only indirectly the 
amount of water in the brook. The spring flood is therefore considerable. There 
is very little sunshine in winter. 

Opposite the camp of Kotshkur-Bek-Bai a few Tajik families lived in huts, 
watching their flocks. A short distance from the camp the valley becomes as narrow 
as a gorge with gravel and numerous blocks. The brook had about 5 cub. m. of 
clear water per second and had often to be crossed. The road runs pardy some 
distance up the side of the valley, and partly on the top of the erosion terraces. 
It goes up and down in zigzags. From the left comes the tributary of Topeicherab 
leading to yeilaks, but without a road. Tersek is a narrow valley from the right. 
Here a luxuriant forest of willows, birches and bushwood begins in the main valley. 
Here we camped. .Some Tajiks who had accompanied us with their yaks, returned 
from here with fuel. The rock is the ordinär)' green crystalline schist. 

On September 21st we continued N. E. and east down in this valley, the name 
of which, as of the whole district, is Totig. The distance is 20.J km. to the next 
camp, Langar, where the altitude was 2,420 m., or a fall of 617 m., and a rate 
of I -.il- 

The road is not good; to begin with it is gravelly and has erosion terraces. 
Wide places with grass and groves are passed occasionally. The rock is the same 



THE ROAD TO LANGAR. -- 

crystalline specimen: syenite or granite. From the left comes the valley Chirakunch. 
A little farther on an enormous block has fallen down and stands upright in the 
middle of the valley, resembling a gigantic morel when seen in fore-shortened per- 
spective. It is called Naisa-tash. The mountains at the sides are very steep, re- 
minding one of the houses at the sides of a street. The view to the sides is there- 
fore completely hidden, and only from the mouths of the tributaries can one get an 
idea of the landscape. The brook is small and has to be crossed constantly. 

Karik-atti is a wide part of the valley. Marab is a left tributary with a 
road to Almalik, a region with yeilaks situated between the Tong and Shinde 
valle) s. Chucherak is a large open part of the valley with several habitations. From 
the left comes the tributary' Guchman. Achema is a wide place with a hut in a 
poplar grove (Popiihis euphratica). Juniperiis is also seen. Kirgak is a valle)' from 
the right, Khan-geli-7inkur from the left. By the large left tributary Clmpan-cheyab, 
a road goes to the village of Ko gosh. The next two vallej's from the left are 
Tichman, with a road to yeilaks, and Kader-kapan. The tributaries from the left 
or north are nearly always larger than those from the right. Finally we reach 
Langar, a little village surrounded by fields in which the harvest was piled in cocks 
awaiting dry weather. Wheat and barley are grown. At some places the fields 
were ploughed with wooden ploughs. 

At Laftgar a side-valley nearly as large as the main valley comes in from 
the right. It is called Kichik-ôstang in contradistinction to the main valley, which 
here is called Uhig-ösiäng. The brook of this valley is smaller than that of the 
main valley. By Kichik-östätig a road goes in two days to the pass Chupan-chera7i, 
and thence in another two days to the valley of Boramsal where kishlaks or winter 
grazing spots are found; thence it crosses Bichan-art to Mai-ian. Chupan-cheran, 
therefore, seems to be a pass in the same range as the Kandahar Pass and with 
the same water-parting importance as it. Bichan-art , on the other hand, probably is 
a secondary pass somewhere in a ramification from one of the two ranges we had 
crossed thus far. Chu pan-cheran is said to be very difficult and gravelly, and is 
usually crossed on foot. In the winter it usually is closed by snow. For travellers from 
Laugar to Mariât/, the road by the Kandahar Pass is shorter than the road by 
Chupan-cheran. The valley of Kichik-östäng has habitations only at its mouth. At 
Langar two masars are built; those of Su/ta)i Bamafil Vali and Sultan Bainajil 
Mujerat. At the first there are two very small mosques; the brook flows between them. 

The Tong is a wild and picturesque transverse valley which has cut down 
its furrow through the eastern part of the range we crossed in the Kandahar Pass. 
The landscape is magnificent and fascinating. The earthquake had been strongly 
felt everywhere, and we were told of one or two men who had been killed by blocks 
falling down from the rocks above. 



y g BY TONG BACK TO KASHGAR. 

As shown above, several of the geographical names in the valley are Turki 
in spite of the Tajik population. The natives explained this by the fact that their 
neighbours to the east were Jagataï Türkis", and to the west Kirgizes, and that 
tliere was much communication between the two. Yakub Bek and other rulers had 
also been of Turkish origin. The Tajiks all speak Turki quite fluently, though Persian 
is their own language. The pass of Arpa-talak was regarded as the boundar)- 
east of which only Sunnites live. In the village of Tong there were six Shiah families. 
There is no enmit)- between the two sects, and they often intermarry'. The Tajiks 
had a memory of having come from the Sarikol. 

They preferred the rule of Yakub Bek to that of the Chinese, as he was a 
Mohammedan and a padshah. But the taxes were much heavier in his days. To the 
Chinese they had only to deliver a certain amount of fuel and hay. In the valley of Tong 
there were no Chinese officials. On the other hand, merchants often visit the valley with 
different wares. Chinese travellers to Tash-kurgan usually prefer the road oi Kok-moinak. 

The inhabitants of the valley are sedentary and live to a great extent from 
agriculture. Most of the day's march we had passed along fields of wheat or barley, 
watered from nriks at the sides of the river. Rain is common during the summer. 
The wind is not hard, as the valley is protected by the high mountains all around. 
In the winter there is much snow and it is cold, but there is any amount of fuel. Of 
ordinary animals they mentioned wild goat, wolf, fox, marmot, ïilar or snow-pheasant; 
but no bears. The palank or panther was said to attack even the yaks. 

From Langar the Tong valley runs 13.4 km. N. E., S. E., and N. E. to our 
next camp Kaiidalaksh, descending to 2,102 m. or 318 m., being at a rate of 1:42. 
To begin with, the valley assumes the direction which is the medium of the directions 
of the two component vallej'S Uhig- and Kichik-östäng. Where the two valleys 
meet, the rock is granite (or perhaps syenite) in 40° N. 60° E. 

The whole way down the vallej- is inhabited, and we pass along a series of 
villages; Topabm, Sheik-masar, Barkhun, Belangedek, Turdideh, Shäraviaii, Sarik- 
yar, Piirkshniaii and finally Tong proper with the large, comfortable house of 
Mohammed Kerim Bek, the chief of Tong. whom we had met on his wa)- to Tash- 
kurgan. The title and function of Bek is here hereditär)'. 

All the villages are surrounded by fields where the harvest had been just 
brought in safety, and by gardens and groves. The houses are built of stone, earth 
and clay. There are cows and donkeys; the yaks have disappeared, and no camels 
are seen. The villages with the picturesque surroundings and luxuriant verdure 
between the high grey mountains present very pleasant and fascinating perspectives. 
The road runs along the river, past the irrigation canals, stone walls, houses, fields 
of wheat, barle)-, maize, »porchak», peas, melons, etc., and groves of walnut, apricot, 
and apple trees. Everything is said to grow here except grapes. 



TONG. ^g 

The name Tong, pronounced Tung, signifies »narrow passage», though tong 
also means »frozen». We continued a litde farther to the village of Kandalaksh 
and were received in the house of the ming-bashi, who had to provide us with suchis 
or watermen for the passage of Raskan-darya. Most of them lived in this village. 

In Tong and Ka^idalaksh the river was called simply Darya, or sometimes 
Tongning-daryasi. The name Raskan, or Raskam as it is pronounced in Tong, 
is in use higher up the river, where also the name Sarafshan is heard. The Tagh- 
diunbash-darya or Shinde River joins the main river a long way lower down. In 
the summer the latter is swollen to enormous size and cannot be crossed. People 
who have to go to Yarkand, therefore travel only in autumn, winter or early spring. 
In the winter the river is said to be covered with very solid ice. Three days journey 
is calculated for a man on horseback to Yarkand. From Tong there is no direct 
road to Kashgar; one has to take the road by Yarkand, or by Yaka-arik and 
Kok-rabat as I did. 

The Tong River is also said to be very swollen during the summer and 
occasionally cannot be crossed. They say it is a yava-su or wild water. After 
strong rains the bed becomes filled with muddy water in a few hours. As a rule 
the amount of rain is not very great. More than half a foot of snow rarely falls 
in the winter. 

At Tong a tributary valley enters from S. S. W. It has a road leading to the 
village of Kichik-Tong of some 30 houses. This road crosses a pass which is very 
difficult and can only be used by men on foot. It was already said to be covered 
with snow. Kiehik-Tong is said to be at the same distance from Raskan-darya 
as is Tong. and in a valley of the same size as the Tong valley which also joins 
the Raskan-darya. The river of Kiehik-Tong obviously comes from a pass of the 
same importance as Katidahar-davan, and in the same range as it. 

On September 23rd we had 4 km. eastwards to the river, and then on and 
along the river 2 km. N. N. W. to the next camp. At the river I found an altitude 
of 1,994 rn-' ä"d, at the camp, Kuruk-langar, which is situated some 25 or 30 m. 
above the river, 2,013 ^n- 

Riding down to Raskan-darya we passed the villages Kengerabun and Kurtcg- 
bagh. The Tong River is crossed several times amongst large blocks in its bed. 
At the mouth, to the left, the crystalline schist stands in 55° S. 50° W. The Tong 
valley is much narrower than the Raskan valley, and the roar and rush of the 
tributary is much louder than that of the compact and mighty mass of the main 
river. Both to the south and the north the Raskan valley presents magnificent 
views. The river has cut down its furrow deep between wild, steep mountains, the 
ramifications and slopes of which are seen in picturesque perspectives both upwards 
and downwards. The water has a greenish colour but is not quite clear. The 



8q by tong back to kashgar. 

temperature was 13.2° at noon. The highwater seemed to have stood 3e m. higher 
than the actual level. A little below the confluence there is a small tributary from 
the right or east called Kaurele, with a path leading to yeilaks where cattle graze. 

The passage is made by the help of on ordinary hand-barrow supported by 
1 2 tulmns or airfilled goat-skins. The raft is called saL A swimming pony lead 
by a man swimming on a tulum tow^s the raft across the river, the current of which 
sweeps it down a long way before it gets over to the right bank. At the left bank 
the river is shallow for a short distance, after which the depth suddenlj- becomes 
three or four meters. At the right side the mountains fall steeply down into the 
river which here is foaming. Lower down at the landing place the current is again 
quiet. From the landing place the strong current again crosses the bed to the left 
side, where the watermasses some hundred meters lower down foam in violence 
against the rocks. It may be a question of one's life to reach the right side before 
one is dragged into the whirls lower down. A man had been drowned there a 
short time before our passage. A Chinese official who came to Tong one month 
before us got so frightened upon seeing the river that he returned and took the 
road of Kok-inoinak. 

When returning, the raft is driven a long way down in the direction of the 
dangerous place, from where it has to be towed up by a pony along the left bank. 
The river now diminished in size every day, and was said to be so low in the end 
of October that it could be forded on camels. The place where we crossed the 
river was also a kcchik or ford. 

On the right side the caravan is again loaded and we continue along the 
river. Here the rocks again fall directly into the river, and the road runs as a 
cornice above the water. It has been improved with stones and poles, but it is so 
narrow that the loads have to be carried by men. Farther on one crosses a ridge 
of sand at the foot of which there are two or three huts called Kumlik. At the 
next corner we enter the tributary valley b)- which the road goes up to Arpa-lalak- 
davan. In the very mouth and at its left side is the village Ktiruk-langar, inhabited 
by ten Tajik families and having a very picturesque situation in its luxuriant groves 
and gardens, and surrounded by magnificent, wild rocky mountains. The houses 
are built of stone or of sundried bricks, and most of them have open balconies made 
of the Tian-shan spruce, willow or poplar tree. The name, »The Dry Station», is 
said to indicate that the valley is dry if no rain falls. Now it had only a little rill. 
In some years of drought the wheat harvest is lost. As a rule there is not much 
precipitation in summer. The amount of snow in the winter is also insignificant, 
though all the mountains around are snow-covered. 

In the end of December the Raskan-darya freezes and the ice remains for 
2\ or 3 months. Only at that time is there direct communication over the ice with 



ARPA-TALAK AND SUGETLIK. 



8i 



Kichik-Tong , and farther to Boramsal and the valley of Chep or Chup which is 
a right tributary of the Raskan-darya. From Chep a direct road leads to Karga- 
lik across a difficult pass in the same range as the one of Arpa-talak; it can be 
traversed only on foot or with yaks. The journey to the mouth of the Chep valley 
is three days long; passing Kichik-Tong. From Kiiruk-langar to the confluence 
of the TagJidiimbasli-darya there is no road and no inhabited valleys. At the end 
of May the high water comes, and the river remains high for three months. Hard 
wind is never experienced, as the place is protected by mountains on all sides. A saint's 
tomb at Kuriik-langar is called Ulug-niasar. 

On September 24th we travelled up the valley of Arpa-talak and camped 
after 13.8 km., at Sugetlik where the altitude is 2,974 m. or 961 m. abowe. Kurnk- 
langar; the rise is 1:14.4. The ascent is regular, though sensible. The road is 
more comfortable than in the Toiig valley, as there is less gravel and more soft 
ground. Tokai or forest is more rare, the valley winds in all directions; in its middle 
there is a little brook. 

From the left side, or south, enters the valley Ghar-masar, where the crystalline 
rock stands in 74° .S. 35° W. A broad part of the valley is called Kara-sai, and 
east of it a masar has the curious name of Panja-baskaii or »the five fingers pressed 
(to the ground)». Here all Mohammedan travellers touch the ground with their 
right hand. From the left comes the valley of Katie; at its mouth is a village of 
the same name. Üshmuk is a widening, and Topusga?i is the next. By the right 
tributary^ Kadas, a road goes to the pass Dukan-unkur in a western ramification 
of the range of Arpa-talak. The pass can be used only on foot or with yaks, and 
its road leads to a tributary of Raskan-darya. Sultan Sarik Ata-niasar is a saint's 
tomb on a rock to our right, and opposite it is a northern tributary called Kurunluk. 
A little above this place one valley is formed by two valleys ; the one from the N. E. 
called Shuras, without a road, the other from the S. W. Arpa-talak (or Arpa-tailak), 
coming directly from the pass. The latter is comparatively broad and has a good deal of 
barley under cultivation. Kitlekh is a tributary from the right with a village and fields. 
We camped at the village Sugetlik, where the green schist fell 63° S. 30° W. 

At Sugetlik is a new junction of two valleys; the one from the N. E. is Su- 
getlik, the one from the S. E. is Arpa-talak. On September 25th we travelled up 
the latter. At Sugetlik the altitude was 2,974 i"- The pass is 3,834 m. high, the 
ascent, therefore, 860 m. in a distance of 7.8 km., or as 1:9. The direction is S. E. 
On the eastern side we had 15.8 km. S. E., E. N. E. and N. N. E. to Unkurluk, where 
the altitude was 2,393 r"-! here the fall is 1,441 m. and the rate i:ii. These 
figures show that the ranges of the Kashgar System are rather accentuated. 

The valley up to the pass is narrow but comfortable. Leaving it we ascend 
softly rounded slopes with very good grass. The slopes falling to the north were 

II. IX. 



g 2 BY TONG BACK TO KASHGAR. 

snow-covered from the snow-fall the day before. Over such ground we finally 
reached the easy pass, on the soft saddle of which only one little knoll of solid 
rock cropped out; crystalline schist in 76° S. 38° W. The view is interesting in both 
directions. To the west we see the mighty' snow-covered range we crossed in 
Kandahar-davan ; to the east several ranges are visible, lower and more diffuse the 
farther away they are situated, and finally disappearing in greyish-yellow haze. 

The slopes to the east are like those to the west, though quite drj- and without 
snow. There was a very rich vegetation oi Junipertis (archa), both on the slopes 
and in the valley. A part of the slope is called Dobe-davati, and lower down we 
pass a nearly level place with good grass, called At-yeilak. Yangi-yeilak is situated 
to our left high on the top of a mountain group, visited only by wild goats. Gudere- 
yeri is a village of a few huts and fields. 

At Igis-arik-karaul there is a little square walled fort, a village and some 
trees. Here the large tributary Agach-yeilak enters from the right, leading only to 
grazing grounds. Our road enters a narrow passage of the valley; the ground is 
partly gravel, partly grass; a little brook meanders between the mountains. 

Kisil-kor is a valley from the right with a road to the pass of Ögruin-davan, 
on the other side of which it continues to the large villages of Chupan and Kargalik. 
At Kisil-kor the black schist stood in 56° S. 40° E. Boche is a right tributary without 
a road. At the village of Vastala the valley becomes much broader. Kichik-yar, 
from the right, has a road to the pass Kichik-art on the eastern side of which is 
a grazing-ground called Bôghe. From the latter a road goes to Damsir. At Un- 
kurluk we camped. 

At Unkurhik only barley is grown; the corn was now threshed with oxen. 
Wheat is rarely grown in this region; maize only farther down. As a rule the 
fields are sown only every second year. The spring was said to be the rainy season, 
though much precipitation falls in winter. The snow is generally one foot deep. 
The brook freezes hard. The inhabitants move in winter to their villages lower 
down. The prevailing wind during the cold season comes from the east. The brook 
is swollen during one month in summer. The inhabitants are Turki, with the exception 
of two Tajik families at I gis-arik-karaiil. Arpa-talak-davan therefore is an ethno- 
logical boundary. The Turki language is pronounced in a softer way than in Kash- 
gar. Ufikurluk, e. g., is pronounced as Ungiiiluk. Prom the pass and downwards 
the valley is called Asboi. Lower down it is called Üch-bäldir, and joins the Yar- 
kand-darya. 

The earthquake was strongly felt, but no houses were damaged. Water in 
pans on the fire splashed over from the effect of the shock. 

We were approaching lower regions and on September 26th descended 686 m. 
during a march of 21.2 km. to Damsir, where the height was only 1,707 m.; the 



THE ROAD TO KACHUNG. g, 

rate of fall was thus 1:31. The valley is very winding. The road runs through 
the villages Koshkur-agil , Seiat, Kush-utek, Kayïnlik, Tukûs, Ma-raskan, Yilanlik 
and Baku, most of them situated at the mouths of tributaries with the same names. 
The last part of the valley is comparatively narrow, but at Üch-bäldir it is very 
broad and has many villages, habitations, fields, gardens and groves. The most im- 
portant cereal seems to be maize, just now ready for the harvest. The brook is 
here spread in several canals. From here the whole valley is called Üch-bäldir. 
From the left we notice the tributarj- Kelik, with a few villages at the confluence. 
Then there is again a narrow passage, and below it a widening with several large 
villages. This region is called Kisil-kiya from the red sandstone at the sides. We 
camped at the village Bälde in the district of Danisir. Here the valley is broad, 
the mountains lower than before, and there is everj-^vhere land under cultivation. 

Maize, barley and turnips are the most important products. Usually a field 
is first sown with barley, and after it is ripe turnips are planted on the same ground. 
The fields are sown annually. The ordinary trees are poplar, willow and apricot. 
Bälde is inhabited by ten families, all Turki. Bälde and Damsir may be reached 
only by three roads; the one over which we had arrived, the one from below which 
we were to travel downwards the next day, and the road by the left or western 
tributary Pouian, the mouth of which is situated a little lower down. The last 
mentioned road passes by the village of Kendelik, crosses the two passes Tokus- 
arl and Kisil-art and reaches the Yarkand-darya just below the confluence of the 
Raskan-darya with the Taghdîimôash or Shinde River, where the village of Koserab 
is situated; here the river is crossed on rafts and the road continues to Char lung 
and the regions we had visited the previous year. 

There is not much snow in winter; at the most it is 2 dm. deep. The summer 
is said to be the rainy season. North wind brings rain; south wind clear weather. 
The harvest depends exclusively on the rain; lower down the fields are irrigated 
from the river. In some dry years the maize harvest is lost. Of wild animals 
the inhabitants mentioned wolf, fox and hare. 

The day's march had crossed the same crystalline rocks as before, at Unkiir- 
luk the schist stood in 68° S. 40° E.; at Kush-utek the rock was porphyry in 53° S. 70° W.; 
the sandstone lay in 47°N. 8o°E. and was soft and rotten; a litde below the sand- 
stone followed a white kind of rock, possibly limestone in 40° N. 80° E. 

On September 27th we had our last day in the mountains, travelling 30.5 km. 
down to Kachung; descending 161 m. or from 1,707 to 1,546 m.; a rate of 1:190. 
Red sandstone and conglomerate prevail, with sides eroded by rains. The situation 
is 44° N. 50° E. The hills decrease in altitude and the valley becomes broader. 
Tashna is a village to our left. The whole valley is full of gravel, and the marks 
of the highwater are visible at the sides. At Kusherab, 1,567 m., we leave the 



g . BY TONG BACK TO KASHGAR. 

mountains and get a glimpse of the desert plains to the N. E. This large village 
is situated at some distance from the great river, and the intervening space is in- 
undated in flood time. The river is even now magnificent; its water is not so clear 
as at Tong and not so muddy as below Yarkand. The temperature uf the water 
at noon was 15.6°. On both sides of the bed are low, flat hills of loose material. 

At Kusherab we crossed the river on a ferryboat 14,3 m. in length. The 
river had here a breadth of 78 m. and a velocity of a litde more than 1 m. per 
second. The greatest depth was 3.14 m., and the average depth about 1.60 m. The 
volume of water would be about i 2 5 cub. m. per second. From Kusherab to Yarkand, 
ferrj'boats function at si.x other places. During the highwater period, or for three 
months, the ferrj'boat of Kusherab cannot be used on account of the great force of 
the river. Only siichis with tulums are able always to cross it. Lower down where 
the current is slow, the ferryboats operate the whole summer. 

At the left or northern side the road ascends a terrace some 10 m. high 
consisting of fine j-ellow alluvium eroded by the present river; at some places it is 
vertically carved out by the water and great blocks of earth occasionally fall down 
into the river. 

Chamsal is a large village with extensive cultivation, gardens and fields, and 
roads zigzagging between grey clay walls. Kachung is another large village on the 
left bank, with broad irrigation canals from the river which here is divided into 
several branches. On the right bank as well there are large villages, one of them 
called Chividu. 

Kachu>ig had 200 families. The whole population is Turki. On the road 
to Yarkand only two villages were said to be inhabited by Tajiks, viz.. Tokiistnak 
and Kaltala. Wheat, rice, maize, melons, apricots, apples, pears, and peaches are 
grown. Often two harvests, wheat and maize, are brought in from one field. Poplar, 
willow and mulberry are the most common trees. The inhabitants have great flocks 
of cattle and sheep. There is a direct road to KargaUk, crossing the river with 
Kachung' s own ferryboat. To Yarkand is one day on horseback. In Kachimg 
there is no bazaar. In the winter the river is frozen and can be crossed everywhere. 
It is generally called Darya-i-Sarafshan, and gold is obtained from the sand in 
the bed. The name Yarkand-darya is in use only in and below Yarkand. 

September 28th we travelled 25.8 km. N. N. E. and north to Yaka-arik where 
die altitude is 1,364 m., a fall of 182 m. or as 1:142. We had still two hours' 
ride before we left the last cultivation of Kachunz behind. To our left we have 
the whole way an old rounded erosion terrace corresponding to a similar one along 
the right bank and at a considerable distance. 

The country is then desolate until we reach the village of Tumshuk-serai- 
karaul with a burial place and a little mosque. A direct road runs from this village 



THE LAST DAYS' JOURNEY TO KASHGAR. gc 

to Charlnug which often is used by Chinese officials. Then follows again a wide 
desolate space or sai to Yaka-arik, a large village irrigated by an arik from the 
river. From this place there is no direct road to the mountains. Yaka-arik is 
the common name of a group of villages, amongst others Langar and Tokniakla. 
The large irrigation canal continues to Kok-rabat. 

To the last-mentioned village we had, the next day, a ride of 19.8 km. to 
the north and N.W. The ground falls 71 m. or to 1,293 i^-; ^ rate of 1:279. 
The entire distance takes us through villages, of which Choglik and Sai-langar 
are the largest. Before reaching Kok-rabat we enter the great caravan-road from 
Yarkand to Kashgar. Here we were on well-known tracks, and I will only mention 
the names of the places we passed during the last four days from Kok-rabat to 
Kashgar, September 30th: the ruins of Abdullah-Khau-rabat, Ak-rabat, with a 
well 36.3 m. deep and a constant temperature of 15.5°; Otekchi, an abandoned rest 
house; Kisil, a village — its only road to Sarikol runs by Igis-yar, the same I have 
described above. At Kisil and several other places on this road I was told that 
the prevailing wind in summer came from the N. W. and often was very strong, 
whereas nearly no wind blew in winter. A ruined place below Kisil is called 
Teter-niesjid. 

October ist we passed through the villages Kiduk, Kosh-gombaz, Toplok 
and Kelpin; and camped in the village of Karavash, belonging to Yangi-hisar. 
Just south of the village is a large river-bed with a dam forcing the water to flow 
by a canal at the left bank. The river then runs to the villages Khoja-arik, Mangshin, 
Sagan and Momoluk, from which a road goes to Ordan-Padshah and Hasret- 
Begim. The water of the river-bed was said to come from the valley Kampan, 
inhabited by Kipchak Kirgizes, and to pass by Lai-bulak and Kaghui. The water 
of Yangi-hisar itself comes from Khan-terek. 

October 2nd we continued by Seidlar and Sogoluk to Yapchaii, and the last 
day by Tasgun and Yangi-shahr to Kashgar. Our road from Kok-rabat to Kashgar 
was 142 km. in length. \\\ Yakub Bek's time the distance between Yarkand and 
Kashgar was reckoned as 27 tash, now it is 54 Chinese pot ai. 

The whole journey from Kashgar through Eastern Pamir and back to Kashgar 
was 1,241.5 km. in length. 



VOL. IX PART. Il 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE 

MIT ERKLÄRUNGSVERSUCH 



VON 



A, V. LECOQ 



EINLEITUNG. 

1. HERKUNFT DER CEOGRAPHISCHEN NAMEN OSTTURKISTANS. 

Noch heute ist die Rechtschreibung, Aussprache und Bedeutung vieler Ortsnamen Ost- 
turkistans schwani<end, unsicher und selbst rätselhaft. Denn während Namen wie Aqsfi und 
Qara-täsch jedem Geographen bekannte allgemein-türkische Wörter wiederbringen, können 
andere der verschiedensten Herkunft sein. Entweder sind es Wörter aus der Sprache der 
Qara- Kirgisen^ oder aus dem Arabischen, Persischen. Mongolischen, Mandschuischen, Ti- 
betischen und Chinesischen: ferner ist an die iranischen Dialekte der Pamir-Tadschik und 
schließlich auch an die verschollenen alten Landessprachen zu denken ■ , besonders die häufig 
recht fremdartigen Namen von Ortschaften am Südwest- und Südrand unseres Gebiets ge- 
hören vielleicht in diese letzte Kategorie. 

In den Bergen nach Kaschmir hin wird man ferner mit Kaschmtn und Schina^- 
Wörtern zu rechnen haben, selbst das isoliert dastehende Biirischeski von Hiinza-Nagyr und 
von Yüsm kann vielleicht zur Erklärung mancher Namen dieser Gegenden herangezogen 
werden; über die frühere Verbreitung dieser Sprache sind wir nicht unterrichtet. 

Aus dieser Zusammenstellung ergiebt sich, wie schwierig es ist, den Versuch der Er- 
klärung solcher Ortsnamen zu unternehmen; es gehören dazu ganz gewaltige Sprachkennt- 
nisse auf den verschiedensten Gebieten, wie sie augenblicklich kaum in einer Person vereinigt 
sein dürften. Darum soll hier nur das den türkischen Sprachen zuzuweisende Material 
behandelt werden. 



' Hierzu muß bemerkt werden, daß die Sitze der Qara-Kirgisen sich keineswegs auf die Gebirge um den 
Südwest-, West- und Nordrand Ostturkistans beschränken , sondern sich im Norden beinahe bis Tschugutschaq 
(ostt. cörcäk, viJ.=»j».Ä. = Pfanne, flaches Tal), in Tarbagatai, im Osten fast bis in die Gegend von Qömul (J»*ï 
sic!) erstrecken: wir trafen im Jahre 1904 qarakirgisische Nomaden, deren Gefährten ein unglückliches Gefecht mit 
Choschot-Mongolen bestanden hatten, bei der Station Yamatu (Strecke Tschugutschaq-Manas); und im Jahre 1908 
fiel ein Sohn unseres Hauswirts Sabit (täbit) aus Qara-chödscha in einem Gefecht chinesischer Truppen gegen auf- 
ständische Qarakirgisen in der Gegend von Bäri-köl (Barkul der Karten). Auf dieser ganzen, ausgedehnten Strecke 
hat man also mit Namen zu rechnen, die qarakirgisisch sein können und bei unserer geringen Kenntnis der be- 
treffenden Dialekte schwer zu erklären sind. Die Qarakirgisen heißen in Ostturkistan oft qazaq, genau wie 
die Qazaqkirgisen. 

- Es handelt sich vermutlich um das Sakische und andere iranische Dialekte, sowie um indische Dialekte 
im Süden; im Westen und Norden hätten wir mit dem Soghdischen, daneben von Kutscha bis Turf an mit dem 
Tocharischen zu rechnen. Vgl. meinen Aufsatz, Die vierte deutsche Turfan-Expedition ; Türan, Budapest 1918, S. 7 ff. 

3 Die Sprache der Dard. Vgl. Fred. Drew, The Jummoo and Kashmir territories, London 1875, A. H. 
Franke, A history of the Western Tibet. 
12. IX. 



QQ EINLEITUNG. 

2. SVEN HEDINS VERDIENST UM DIE ERFORSCHUNG 
DER OSTTÜRKISCHEN NAMEN. 

Der erste und einzige Gelehrte, der den verdienstlichen Versuch der Erklärung der 
Ortsnamen Ostturkistans gewagt hat, ist Sven- Heuin, der im Jahre 1900 eine etwa 20 Seiten 
starke enggedruckte Liste von Ortsnamen unseres Gebiets veröffentlicht hat'. Diese umfang- 
reiche Pionierarbeit hat natürlich gewisse Schwächen, da der schwedische Autor die Vokale 
zunächst als Schwede hörte und nach den Regeln der schwedischen Sprache niederschrieb. 
Die Aussprache des schwedischen o und u z. B. weicht von der deutschen Aussprache dieser 
Vokale ab; der Name der Stadt KurLa würde in dieser für Deutsche richtigen Schreibung von 
einem Schweden, so viel ich weiß, eher Kürla, die Notierung Korla dagegen Kurla ge- 
sprochen werden; demgemäß schrieb Sven Hedin Korla. 

Der Umstand wieder, daß bald für ein Werk in deutscher, bald für eines in englischer 
Sprache geschrieben wurde, veranlaßte eine gewisse Unsicherheit im Gebrauch mancher Konso- 
nanten, z. B. .s- und j. Da Sven Hedin auch kein geschulter Phonetiker ist, müssen die von 
seinen Begleitern oft sicher im breitesten Landdialekt hervorgesprudelten Namen ihm große 
Schwierigkeiten gemacht haben. Daß es nicht leicht ist, solche aus Bauernmund kommenden 
Wörter sogleich richtig zu erfassen, beweist z. B. der einigermaßen spaßhafte Irrtum M. A. 
Steins, eines namhaften, in der Sanskritphonetik geschulten Philologen, der dändun iilitq 
(Ort der Zähne- oder Elfenbein-Ochsen) gehört und notiert hat, wo sein Gewährsmann, der 
Steinschen Übersetzung gemäß, nur dändän öllük (Ort der Elfenbein-Häuser) gehört haben 
kann. Wer weiß, ob mir nicht auch ähnliches zugestoßen ist! 

Im ganzen genommen, scheinen mir aber Sven Hedins Aufzeichnungen, wenn man 
sich in seine Art der Umschrift eingelesen hat, die brauchbarsten zu sein, die von Geographen 
Ostturkistans gehefert worden sind, und man ist ihm für die auf diesen Stoff verwendete 
Mühe den größten Dank schuldig. 



3. INNERE EIGENTÜMLICHKEITEN DER OSTTURKISCHEN NAMEN. 

Was die Namen selbst angeht, so zeugt eine Kategorie unter ihnen in beredter Weise 
von der trübseligen Eintönigkeit des Lebens dieser Hirten, Bauern und Karawanenführer. 
Ortsnamen wie clräy saldt (er hat die Lampe hingestellt), gürünc qaldl (der Reis ist [liegen] 
geblieben) oder tstan asti (er hat die Hosen aufgehängt) bezeichnen Örthchkeiten, an denen 
irgendein unter den Hirten, Karawanenleuten usw. bekannter Mann dieses oder jenes getan, 
oder wo sich dieses oder jenes zugetragen hat. Mir ist nur ein einziger Name dieser Art 
bekannt geworden, der sich auf ein geschichtlich einigermaßen bedeutendes Ereignis bezieht. 
Der sich über mehrere Kilometer ausdehnende Lagerplatz am Aufgang zum Qara-qoram-Passe 
(auf der Turkistan- oder Nordseite) trägt den Namen daiilät bäg öldi — der König ist ge- 
storben. Hier soll nämlich im Jahre 1533 der Herrscher von Mogulistan Sultan Sa'id Chan 
auf der Rückkehr von einem Raubzug gegen Laddk an der verderblichen Höhenluft (p. däm- 
giit, t. tütäk, iz, vulg. ^<Ï2) gestorben sein. An beinahe derselben Stelle ist 1906 mein Reise- 
genosse, der britische Hauptmann J. D. Sherek, durch dieselbe Krankheit in Todesgefahr 
geraten. Das Tarlkh-i-Rashldl- verlegt zwar den Ort des Todes des Sultan Sa'id an den 

• Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsband XXVIII 1900, S. 350—370. 
= Ausg. N. Elias, London 1895, S. 446. 



EIGENTÜMLICHKEITEN DER OSTTÜRKISCHEN NAMEN. „ j 

nördlicher gelegenen Sügät-Pass, aber dieser Pass ist ziemlich niedrig, es gibt dort keine 
„böse" Höhenluft, und außerdem widerspricht die Angabe der Überlieferung. Nebenbei be- 
merkt, kann es nicht allein die Höhe sein, die den Aufenthalt an manchen Stellen so gefährlich 
macht; so gilt z. B. der Sasser-Pass und seine nächste Umgebung in dieser Hinsicht als ge- 
fährlicher als der höhere Qara-qoram. 

Die Dörfer im Kulturland werden häufig nach den Tagen benannt, an denen dort der 
wöchentliche Markt abgehalten wird; also Montagsmarkt, Dienstagsmarkt usw. Das Vor- 
handensein eines Rasthauses, eines Heiligengrabes, Brunnens usw. verleiht dem dabei gelegenen 
Ort oft seinen Namen; man muß aber stets daran denken, daß jedes erdenkliche Ereignis, 
wichtig oder lächerlich trivial, jeder Einfall, mag er uns noch so unverständlich sein, die Ver- 
anlassung zur Benennung eines Ortes gegeben haben kann. 

4. ÄUSSERE EIGENTÜMLICHKEITEN. 

Die Rechtschreibung der osttürkischen Wörter ist schwankend. Es gibt einige Leute, 
die nach arabischer Weise die Schreibung der Vokale im Wort vermeiden, andere, die alle 
Vokale unter allen Umständen einsetzen; die meisten schreiben aber ohne Plan bald so, bald 
so, wie die Wörter eben aus ihren Federn fliessen. Anderseits ist das Kirgisische keine 
Buchsprache und wird daher nicht geschrieben; allerdings sind mir einige kirgisische Wörter 
von Osttürken niedergeschrieben worden. 

Seltsamkeiten wie der türkische Name der Stadt Qömul, (aus mong. Chamil) vermag 
ich nicht zu erklären: in den Briefen und Schriftstücken des Wang von Qömul wird stets 
q(o)mûl J^«j' geschrieben, statt wie zu erwarten wäre qömul J^ «j' oder evtl. qümnl <iyy^' 

Finales a wird in „schweren" Stämmen gern durch alif ', in leichten durch hä s 
wiedergegeben; manche Schreiber machen es aber umgekehrt oder nach Belieben, ja, es kommt 
vor, daß auslautendes kurzes ä (s) durch yä ^ ersetzt wird ; so schreibt man z. B. süpiirgä, 
sS'^yiy^, Besen, Bürste, zuweilen ^^jiy^ bei Beibehaltung der Aussprache siipürgä. 

Langes auslautendes « wird besonders von den auf ihre persisch-arabische Schulung 
stolzen Schreibern von Cliotän, Yürkänd und Kaschgar in persischer Weise durch ein ange- 
hängtes r differenziert, um zu verhüten, daß jemand es als ä spreche. So zeigen die seit der 
Revolution geprägten Kaschgarer Kupfermünzen die chinesische Bezeichnung der kleinen 
Kupfermünze dä-tsien, türkisch früher dä-cäti (j^ lo), nunmehr als dar-cän {^=^ ;'>>), eine 
Unart, die auch auf den Namen der Stadt Kucä übertragen worden ist. Besonders eng- 
lische Reisende, denen ja ein r zur Dehnung des a in der eigenen Sprache nicht fern liegt, 
haben zur Verbreitung dieser falschen Schreibweise in europäischen Werken viel beigetragen. 

Der Buchstabe fä ^ wird fast immer statt des pä ^ verwendet. 

Eine Eigentümlichkeit besonders der westlichen Dialekte hat einen Zwiespalt in die 
Schreibweise des Namens des bekannten Passes Qara-qorum-Qara-qoram eingeführt. In vielen 
zweisilbigen Wörtern, deren erste Silbe ein o (ö) und deren zweite Silbe ein u (il) enthält, 
verändern die westlichen Dialekte, augenscheinlich von Maralbaschi an nach Westen, das u (ü) 
der zweiten Silbe in a (ä). So z. B. qotuz (Yakochse) qotaz, sögüt (Weidenbaum) sögät und 
sügät, qoriim (Steinschotter) qoram, özüm (ich selbst) özäm usw.; einige so veränderte 
Wörter, wie z.B. qotaz, haben sich allmählich im ganzen Lande eingebürgert, andere aber, 
wie öyal für öyiU (Sohn), auf die westlichen Landschaften beschränkt. 

Da nur die «-Formen in unsern alten Texten auftreten, dürften die ö-Formen eine 
spätere Entwicklung sein. 



92 



EINLEITUNG. 



5. BESONDERE BEMERKUNGEN ZUR NAMENLISTE. 

Es hätte eine Menge Raum beansprucht, die vorkommenden Namen hier allesamt in 
alphabetischer Ordnung aufzuführen; Alberi Hkrkmann hat es daher vorgezogen, die zu- 
sammengesetzten Namen zu zerlegen und ihre einzelnen Wörter separat je einmal auf- 
zuführen. Dies erklärt, daß einige Wörter, wie äyiz (Mund, Mündung), m'igiz (Stoppelfeld), 
mit dem Possessiv-Suffix / versehen auftreten.' 

Auch dieser Versuch, osttürkische Namen zu erklären, wird noch zahlreiche Mängel 
aufweisen. Er ist gemacht worden in der Hoffnung, daß spätere Reisende in dem interessan- 
ten Lande sich veranlaßt sehen werden, nachzuprüfen und zu ergänzen und ihrerseits Namen 
zu sammeln, die sie sich von ihren Gewährsmännern in einheimischer Schrift aufzeichnen 
und erklären lassen sollten. Manche solcher Erklärungen werden ja nur Volksetymologien 
sein, andere werden aber sicherlich geeignet sein, unsere Kenntnisse in dankenswerter Weise 
zu bereichem, 

BEMERKUNGEN ZUR SCHREIBUNG UND AUSSPRACHE. 



Vereinfachte 
Aussprache 


Umschrift und 
Aussprache 


Arabische 
Schrift 


Aussprache 




• 


e 


Der arabische Kehllaut 'ain, von den Osttürken nicht gesprochen 




Ch, ch 


c 


c 


deutsches tsch in Kutsche, engl, ch in church. 




). j 


S 


c 


d mit nachfolgendem j, wie in Budget oder engl, pigeon. 




Gh, gh 


Y 


£ 


in der Kehle geschnarrtes glt oder r, genau wie der Berliner das g 
in sagen spricht. 


H, h 


h 


C 


scharf geröcheltes h; meist in arab. Wörtern, von den Osttürken 
gewöhnliches h gesprochen. 


wie 




/ ' 


d 


unserem k entsprechend. 




K, k 


1 <i 


o 


tief in der Kehle hervorgebrachter K-Laut. 




Kh, kh 


X 


C 


deutsches ch in Rache, schottisches ch in loch. 




Ig 


ng 


di 


gutturales n, n; das g ist als Konzession an die Schreibweise 
Osttürken hinzugefügt. 


der 


S, s 


[ ^ 


Lh" 


scharfes (stimmloses) s, wie in reissen, engl. son. 




1 . 


LJ* 


emphatisches s. nur in arab. Wörtern (wie s gesprochen). 




Sh. sh 


s 


LT 


deutsches seh in schön, engl, sh in shoe. 




T, t 


t 


i= 


emphatisches /, nur in arab. Wörtern (wie t gesprochen). 




Y. y 


y 


v5 


deutsches j in Jäger, engl, y in yellow. 




Z, z 




) 


weiches (stimmhaftes) s in reisen, engl, z in zone. 





Abkürzungen: a. = arabisch, ch. = chinesisch, kirg. = kirgisisch, mandsch. = mandschuisch, m. 
gotisch, p. = persisch, p. t. = turkisiertes persisch, vulg. = vulgär. 



mon- 



' Wie das grammatische Verhältnis der einzelnen Wörter in ihren Zusammensetzungen ist, zeigt z. B. der 
Name Maral-bas-i = Kopf des Hirsches. 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache 

1 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Abad (Awad) 


abad (p. t.) 


c)LT 


Wohnort 


Abdal 


abdal (p.) 


JljJ 


Derwisch; Abdal = ein beson- 
derer Volksstamm in Ost-T. 


Abtab 


ab -tab (p.) 


^uJ 


Glanz 


Ach 


a£ 


e' 


hungrig, Hunger 


Achan s. Azghan 








Achik 


aJfq 


L3-^^' 


bitter 


Achur 


äxur, für äyor (p.) 


).'^' 


Stall 


Adam ölturgan 


ädäm öltür-gän (a. t.) 


^b),J,i ^oT 


(er, sie, es) hat Menschen ge- 
tötet 


Aftab s. Ab-tab 








Aghil 


a^ïl (vulg. êfd) 


Ju^T 


Hürde 


Aghin 


aYïn 


^•^! 


Strom 






, c.Ä 1 


Mündung (eig. seine M.) 


Aghzi 


ayzi 


'^7 




Ägin 


ägin 


c^^f 


Ackerfeld 


Ahsak s. Aksak 












J 


Mond 


Ai 


äi 


'^^ 


Männerzopf 


Aidar 


aidar (kirg.) 






Aidin 


âidïn 


^.'^^ 


Licht, Glanz 


Aighin 


aiqüi 


e^' 


weit, geräumig 


Aighir 


afyfr 


y^} 


Hengst 






c;^7^' 


Teilung, Trennung (wörtlich; 


Airilghan 


airïl-Tan 


getrennt) 


Airish 


airß 


d^.y^ 


Trennung 






L-' 


weiß 


Ak 


aq 


O 




Akin 


aqïn 


^■' 


ein Wasserlauf 






^■L^T 


hinkend 


Aksak 


aqsaq 








iiî 


bunt 


Ala 


âlâ 










...UiiT 


Hand 


Alakan 


alaqan 


tj 




Aling 


al-ilng 


diiJT 


nimml 

! 


Alish 


alli 


ai-Jt 


Auslauf eines Kanals (cf. êlïs) 



94 



osttCrkische namenliste. 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Allik 


ällik 


Al-monchuk 


äl môncuq 


Altin 


altïn 


Altmish 


altmïs 


Altun 


altun 


Altunchi 


altun-ci 


Ambal 
Ambar 


ambal (für amban, 

mandsch.) 
ambâr (p.) 


Andere 


än-därä (p. t.) 


Ang 


äug 


Angetlik s. Hanghirtlik? 




Ara 


âra 


Aral 


arâl 


Aralchi 


aral-cî 


Archa 


ârfa 


Arghan 


argan, aryan 


Arik 


ârïq 


Arka (Arga) 


arqa 


Arpa 


arpa 


Arslan 


arslan 


Art 


art 


Artish 


ärf« (artus) 


Ashkan 


a5-qan (für af-qan) 


Asma 


âsma 


Astin 


astin 


At 


ât 


At aJghan 


ât al-yan 



vîJLJI 






c) 









V 

Jl;î 






,.,Läi»T 



U..I 



sj^i^^ 



^U.'l 0,1 



Fünfzig 

wörtl. rotes Kleinod, Perle 

unten 

sechzig 

Gold 

Goldarbeiter 

chin. Verwaltungsbeamter 

Magazin, Scheuer 

breites Tal (?) 

Wüd 

mittlere 

Insel 

Inselbewohner 

Wacholder 

ein dicker Strick 

Kanal 

Rücken; was hinter einer Sache 
liegt 

Gerste 

Löwe 

Pass 

Juniperiis excelsa 

er (man) hat überschritten 
dawan acmaq, einen Paß 
überschreiten (wörtl. öffnen) 

aufhängen (?) 

unter 

Pferd 

man (er) hat das Pferd 
genommen 



ALLIK— BAZAR. 



95 



Vereinfachte Umschrift ] Umschrift und Aussprache 



Arabische Schrift 



Erldärungsversuch 



Ata 

Atti 

Ayagh 

Ayalik 

Ayiklili 

Azghan 

Bagh 

Baghchi 
Baghir (Bagir) 
Baghlaghan 

Baghrach (Bagrash) 

Bai 

Bain s. Payin 

Bakhmal s. Makhmal 

Bala Koidi 

Bäldir 
Balik 
Balta 
Barkhun 
Bashi, Bash 
On bashi 

Basik 
Baskak 
Baskan 
Baste 
Bazar 
Charshamba bazar 

Doshamba bazar 



ata 

ät-tl 

ayiY 

ûya-lïq 

âyïq-lïq 

azyan 

bay (P-) 

bâv-cï (p. t.) 

baYïr (mit Suff. bayrlj 

bayla-yan 

bayrac 
bâi 



bâla qoi-di 

bäldir (kirg.) 

balïq 

balta 

bar/un für barxan 

bâsl 

on hàlî 

basïq 

basqaq 

bas-qan 

bas-ti 

bazar (für bäzär [p.]) 

cärsämba bazar (p.) 

döäämbä bazür (p.) 






iS'^^' 



L?^' 



JLl 






>a£ 



T 



i^t\j..ji ^J 



iL 



^^)^ 






Vater 

er hat geschossen 

Fuss; in Zusammensetzungen 

= unterer 

Handfläche 

Bärenort 

Rose 

Garten 

Gärtner 

Leber; übertragen Herz 

(er) hat gebunden 

Topf 

reich 



er (sie) hat das Kind gesetzt, 
(gelegt, gestellt) 

Name einer Sumpfpflanze 

Fisch; Stadt 

Axt 

Düne 

Kopf, Haupt (mit Suffix!) 

Dorfschulze (Haupt über zehn 
Leute) 

niederer 

Schafseuche 

bedrückt, überschwemmt 

hat gesiegt; hat gedrückt 

Marktort 

Marktort für den vierten 
Wochentag 

Marktort für den zweiten Tag 
der muliamm. Woche 



96 



OSTTURKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Yakshamba bazar 
Bedächi (Bedachi) 


yäkSämbä bazar (p.) 
bedä-ei 




Marktort für den ersten 
Wochentag 

Händler mit Luzerneheu 


Bedelik 


bedä-lik 


dj SjkAJ 


Luzerneklee 


Beg! m 


bägim 


»aXj, *aX/j 


„mein Fürst". Im östl.Turkistan 
Anrede und Titel der Fürsten. 
Im westl. Turkistan undlndien 
Titel der Fürstinnen. 


Bel 


bei 


Juj 


Gurtgegend (Kreuz) des mensch- 
lichen Körpers.Elnschnürung, 
Paß 


Belchi 


bêl-ei 


<5^^ 


Paßführer 


Beles 


bäläs (kirg.) 




Hügel 


Besh 


bäi 


l>-? 


fünf 


Beshuk s. Böshük. 








Bir 


bir 


^ 


Eins, einer 


Bish s. Besh 








Boghaz 


böyäz 


My^ 


Futter; Kehle, Engpaß 


Boghu s. Bughu 








Boinak 


boinaq (= moinaq) 


ö^^->.}^ 


Kamelhals; Halsband 


Bora 


bôrâ (p.) 


h>^ 


Borax (vulg. Matte) 


Bora tüshken 


bôrâ tu§-kän (p. t.) 


^L<^;j- l^.j 


(der Borax) die Matte ist ge- 
fallen 


Böri (Bore) 


bôfi 


^)^ 


Wolf 


Böshük (Beshuki 


böSük 


^r^yi 


Wiege 


Bostan (Bustan) 


bostân für böstän (p.) 


^Lx«^j 


Garten 


Boyuluk s. Buyaluk 








Boyun, Boyan 


boyun (boyan) 


^y^>^ 


Nacken 


Boz 


boz 


)y^ 


grau 


Bozai 

Bugas s. Boghaz 


bozai 


^';.'^ 


Kalb 


Bughu 


buYÙ 


^^ 


Maralhirsch 


Bughuluk 


bufu-luq 


^yh^ 


Ort der Maralhirsche 


Büghür 


bügijr 


)/y^ 


die Krümmung, der Buckel 
(Name eines Fleckens) 



BEDACm— CHAPAN KALDI. 



97 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Bul<a 


buqa 




Stier, Bullochse 


Bulak 


buläq 


O^'^ 


Quelle 


Bulanghan 


bülan-yan 


U^^^'y 


man hat geraubt 


Bulung 


bûlung 


y y ■ 


der Winkel, die Ecke 


Buran 


buran 


u';^-? 


Sturm 


Burkut (Burgut) 


bürküt 


^"/;^ 


Adler {A. chrysaetos) 


Burun 


burun 


Oî;y'^ 


Nase (resp. Bergsporn) 


Buya 


büyä 


&J«_! 


5o/;/îOAa-Pflanze 


Buyaluk 


bùya-luq 


^r'k*^ 


Ort der Buya(5o;;/!orû)Pflanzen 


Buzrugvar 


buzruk-var 




ein sehr tantalisierender Name. 
buzruk ist eine in 0. Tur- 
kistan geläufige Entstellung 
des pers. buzurg ^»vj groß 
das öfter auftretende var 
entzieht sich meinen Nach- 
forschungen. 


Chach (Chäsh) 


eae, vuig. ai 


Ê^ 


Korn auf dem Dreschplatz 


Chadir 


Câdïr 


j'^^ 


Zelt 


Chaghan 


cayan (m.) 


^^^ 


weiß 


Chak 


faq 


ü^ 


Maß; Zeitpunkt 


Chak saldi 


cäk sal-di (p. l) 


^ctX-'L. viJU 


er hat das Los ausgeworfen 
(etwas ausgelost) 


Chakan 


caqân 


u^-^ 


Streitaxt 


Chakir 


Caqïr 


f^ 


Habicht 


Chakirga 


cäkirgä 


^S% 


Heuschrecke 


Chakka 


Cakka, caqqa 


JIÄÄ., xXs. 


Kleine Kupfermünze 


Chakma 


caqma 


uu 


Rille (durch Überschwemmung 
gewaltsam zerrissener Kanal 
usw.) 


Chakmak 


Caqmaq 


0^^ 


Feuerzeug (Stahl und Stein) 


Chakmaktin 


caqmaq-tïn 


jjuo (jUïL=. 


vom Feuerstein her 


Chal 


Cal 


JU 


Wurzel 


Chalchik 


caliïq 


^>-^'L- 


Kamel- (oder Wurzel-) Loch 


Chapan kaldi 


capan qal-dl 


^j^'b- ^UU 


„der Rock ist zurückgebHeben" 



13. IX. 



98 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



\'ereinfaclite Umschrift 


1 Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Chapgin 


Oapqïn; ûapqun 


CJ^*^^^' ^AÄiU 


Schneesturm 


Chapkan 


capqan 


^Li-iU 


Wildwasser 


Char 


àir (p.) 


M 


vier 


Charchi 


tär-ti 


^-^7^ 


W.inderhändler 


Charkhchi 


tâa-èi (p. t.) 


^^^;^ 


Garnwinderadmacher 


Charkh asti 


car/, as-ti (p. t.) 


^^'^ t>^ 


er (sie) hat das Spulrad auf- 
gehängt 


Charkhlik 


tary-Kq (vulg. cây^lïq, 
caqalïq p. t.) 


l^*.X~a.y=>. 


Ort der Garnspulen 


Charuklar 


caruq-lar 


p^^'*;^?"' P^;*^ 


Sandalen, Bauernstiefel 


Chat 


cat 


^U 


Kreuzweg, Vereinigung zweier 
Flüsse 


Chatkai 


catqal 


JUiU, JlivU 


niederster Teil eines Tales, 
Land zwischen zwei Fluß- 
läufen 


Chav 


câw 




Ruhm 


Chayan 


cayan 


o^h 


Skorpion 


Chehel 


cähäl, (vulg. cil) (p.) 


s^ 


vierzig 


Chekanak s. Chikanak 








Cheke 


cäkä 


xJC^ 


Sand 


Chelek (Chilek) 


cäläk, ciläk 


J% 


Holzgefäß, Eimer 


Chep (Chup) 


cap (kirg.) 


Sr^ 


Brustwehr, Verhau 


Cherik 


cërik 




Heer; Soldat 


Chibugh (Chibu) 


cïbuY 


ér^^^ 


Zweig; Pfeifenrohr 


Cliibuklik (Chivighligh, 
Chivegglik) 


cïbuq-Iïq, vulg. cïwïy-lÏY 


^ 0*y**^>^ 


Ort, wo Reisig (junge Bäum- 
chenj steht 


Chichäklik 


citäk-lik 




Blumenort 


Chigh 


ciy 


c^^ 


Riedgras 


Chighdik 


cigä-lik 


vlJLJ »Xaçs. 


Ort des „wilden Hanfs" {As- 
clepias Spec, liefert Fasern) 


Chigherik 


iîy ârïq (vulg. ôrïq) 


1^;' (V^ 


Kanal, an dem Ciygras (Arun- 
dinella nepalensis) wuchst 


Chigitlar 


eigit-lar 


P> o.xJC<^ 


Baumwollsamen (Plur.) 


Chikanak 


Cïqanaq 




Ellenbogen 


Chilgha s. Jilgha 









CHAPGIN— DAFDAR. 



99 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache I Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Chilan 


cilän (p.) 


U^^ 


Zizyphus 


Chimen 


Cämän, cimän (p. i 


vJ-^ 


Rasenplatz, Wiese 


Chindelik 


üindälik 


viLJ 5t>«ÀA=. 


(von heute) in vier Tagen 


Chira 


cfra 


1;*^ 


im Osm. und Kasan, eine 
Kiefer, ein Kieferspahn 


Chivilik 


2ibin-hk (vulg. Ciwillik) 


vIIaAâaAA^ 


wo es Fliegen gibt; Fliegennetz 


Chok 


üoq 


<J^ 


viel 


Chokhk 


Joq-lfq 


<^^^^ 


Beamtentitel bei den Kalmücken 
(wenn in Sariqol: Messerort) 


Choka 


cökä 


^,^ 


Eßstäbchen (die Form coqa 
kommt nach Radioff eben- 
falls vor; mir ist sie nicht 
begegnet) 


Chokan (Chaukan) 


Coqan, cauqan, gugan 


u^^^ 


Jungverheiratete Frau 


Clioku (Chokka) 


foqu (kirg.) 




Scheitel 


Chol 


cöl 


^^ 


Wüste 


Cholak 


folaq 


ü-^W 


Krüppel 


Chong 


coùg 


^v^ 


groß 


Cliöp (Chiipp) 


iöp (kirg. u. Ferghana) 


T>^' ^^=^ 


Heu, Gras zu Pferdefuttcr 


Chopan 


copan (auch p.) 


^k^ 


der Hirt 


Chorgha 


eérya 


^^T^ 


der Auslauf (e.g'.einerTeekanne) 


Chörgulme (Chugulmej 


cörgülmä (?) 


'^■/)^ 


Das im Kreise gehen, sich 
drehen 


Chörgültmek (Chugultmœk) 


cörgültmäk 


JUi/^y:^ 


veranlassen, daß etwas hin und 
her geht, sich dreht 


Chubuk 


cubüq (c(buq) 


ü^"^!^?' 


Rute, Stab, Zweig 


Chuchuk 


üücük 


^>'^j^^ 


süß 


Chukur 


cuqur 


;>'^>^ 


tief, steinig 


Chulak s. Cholak 








Chupan s. Chopan 








Churga s. Chorgha 








Chürge 


tüsürgä, vulg. cürgä 


Sf^y^yj 


ohne Etymologie 


Daban, davan 


daban (vulg. dawan) 


^L\o 


Paß 


Dafdar s. Däptär 









lOO 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Dä-khan 


dähkan, dihkän (p.) 


^Käj 


Bauer, Grundbesitzer 


Däptär 


däptär, für däftär (p.) 




das Heft (Schreibheft) 


Därvase 


därwazä (p.) 


^h)^ 


Thor, große Pforte 


Darya 


därya (p.) 


I-t!;^ 


Fluß 


Dasht 


däst (p.) 


o^'w 


Wüste (Steppe) 


Davan s. daban 








Daulet (Dovlet) 
Debe s. Döbe 


dauiät, vulg. auch dölät, 
dövlät (a.) 


j 


Macht 


Divane 


diwana (p.) 




religiöser Bettler 


Döbe (Debe) 


döbä 


Xj^O 


Hügel 


Döng (Dung) 


döng 


vib^J 


Hügel 


Dönglik 


döng-lik 


d.J vilJ.O 


Hügelort 


Donkuz s. Tongguz 








Dost 


dôs(t) (p. t.) 


0.«w* Ù 


Freund 


Dovlet s. Daulet 








Dua 


du' à (a.) 


Uj 


Gebet 


Duga s. Tögä 








Duldul 


duldul (a.) 


Jj.Jj 


Name des Maultiers Alis 


Dung s. Döng 








Dungsatma s. Satma 








Dutar 


dû-târ (p.) 


;^0 


Gitarre 


Echkü (Echke) 


äikü 


y^^ 


Ziege 


Egiz 


ÈgiZ 


■y^> 


hoch 


Egri 


ägri 


^/i 


krumm 


Elish 


âlï§ (vulg. öl(§) 


u^'f 


Verkauf, s. auch âlïs 


Engizi 


äügizi 


^^1 


Stoppelfeld (eig. sein St.) 


Er 


är 


/ " 


Mann 


Eshek 


a§äk 


Jl .V. >l 


Esel 


Eshme 


raämä 
l i5mä 




Wanderhändler 
Seilerei 



DA-KHAN— HÄRRÄLIK. 



lOI 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache 



Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Eski 

Ezitgo 

Faiz 

FakhtaHk s. Pakhtalik 

Gäjek s. Käyik? 

Gao (Oo) 

Gerem 

Gtz 

Ghalbir (Gallbe) 

Ghar 

Ghärip (Ghereb) 

Ghaz 

Ghazlik 
Ghunach 
Gilim (Gilem) 
Gög s. Kök 
Gör 
Gul 

Gul terighan 
Gulcha 

Guma 

Gumbaz, Gumbez 
Gusari (Gusar) 
Gyn s. kün 
Hallal 
Hanghirtiik 

Härrälik 



äski 

êzïtq;ï (von azitmaq) 
faiz (a.) 



gao (p.) 
göriim 
gäz (p.) 
yalbir (p.) 
Yär (ar.) 
Yärip (a.) 
yaz 

Väz-l'fq 
yunac 
gilim (p.) 

go'r (P-) 
gül (p. t.) 
gül teri-yan 
gfllcä (p.) 

gumä (p.) 

gumbaz (p.) 
guzari ? (p.) 

halfil (a.) 
hangyïrt-lïq 

härä-lik (p. t.) 



^1 



(j>a.AJ 






;■ 









isU 



^y^ 
^ 






ÖS 



^) 



j:iU 






<J-' 



.Xilff 



alt 

Fata morgana 

arab. Name; Überfluß; Gnade 
(nur in Compositis) 



Kuh 

unterirdisches Gelaß 

Pfeil 

Sieb 

Höhle 

Wanderer, arm 

Gans 

Gänseort 

das Füllen 

Teppich 

Grab 

Blume 

man hat Blumen gepflanzt 

„wie eine Blume", meist fälsch- 
lich gulca = yulca geschrie- 
ben, was„Bergziege"bedeutet 

Name einer Medizinalpflanze 
(Pharnaceum Mollugo) 

Kuppel 

Markt am Wege 

rituell rein, erlaubt 

Ort der Fuchsenten {Casarca 
rutila) 



Sägenort 



I02 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift | Umschrift und Aussprache 



Arabisclie Schrift 



Erklärungsversuch 



Hasa 
Hashiklik 

Hazret 

Haule 
Haulu 

Hisar 

Igerchi 

Igis s. Egiz 

Igri 

Ike 

llek 

Ilkichi 

Inchkä 

Irkeshtam 

Ishak s. Esliek 

Ishiklar 

Ishmä s. Eshme 

Ishtan asti 

Iskender aitu-si 

Islik 

Issik 

Issingän (Isängän) 

Jaka s. Yaka 

Jam 

Jangal 

Jaz s. Yaz 

Jilande s. Yilan-de 

Jigde 



has;» vulg. für hasär 
= hlsâr (s. d.) 

haslq-lïq (für âsïqllq ?) (o.t.) 



hazrät (a.) 

hawK (griech. aùÀ-ri) 

l/isär (a.), vulg. hasä 
pgär-ci 

ägri 

Ikä (für iki) 

iläk 

y(lq(-ci ; ïlqf-Cï 

inckä 

ir-käs-tam 

ieik-lär 

(stan as-tî 

iskändär aitu-sï (? ?) 

is-lik 

ïssïq 

issiii-gän 

gäm (p.) 
gäiigal (p.) 



gigdä 



liA.' ^__ö-yi;Lc 



■jy/à^. 



d- 






f- 



,Ni viL^jl 









u 



r 



sJ^Xa:» 



Ort der Knöchel (zum Hazard- 
spiel), aber auch Ort der Ver- 
liebten 

Majestät, Heiligkeit (Titel) 

Hof, Gehöft 

Fort 
Sattelmacher 

krumm 

zwei (?) 

angeblich ; Zusammenfluss von 
zwei kleinen Wasseradern 

Pferdehirt 

dünn, schmal 

Mann vorbeigehen Wand 
(kirgis. Erklärung) 

die Türen 



er hat seine Hose aufgehängt 

Rede, Wort Alexanders des 
Großen (??) 

Qualmort 
heiss 
erhitzt, heiss 



das Trinkgefäss 
Gestrüpp 



Elaeagnusbaum 



HASA— KJÙI PULLIK 



lO- 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Jigdelili 


gigdä-lik 


OXa.' 5LX.C*:i. 


Elœagniis-Ori 


Jilgha 


gllya 


LiJui» 


Schlucht 


Jikil< 1. Yil<il< 


yïqïq (?) 


L9^V^ 


zerstört 


Jul s. Yul 








Kabuk asti 


qabuq (qawaq, qa wuq) as-ti 


CS*""' ü'*'^ - 


er hat den Kürbis (aber qab'iq 
auch = Rinde!) aufgehängt 


Kabirgha (Kovurglia) 


qabïrya, vulg. qowurya 




Rippe 


Kachdi 


qac-di, qac-tl 


^^^^ 


er ist davongelaufen 


Kächik 


käcik 


•• V 


die Furt 


Kächiklik (Kichilik) 


käcik-lik 




Ort der Furten 


Kadir 


qadir (?) (a.) 


,.u- 


Macht, Kraft 


Kaichi (Kachil 


qai-ci 


^^:=L^' 


Schere 


Kak 


qäq 


^' 


getrocknete (Früchte u. dgl.) 


Kakle s. Keklik 








Kakskal 


qäqsal 


JUïLï 


trocknes Holz, toter Wald 
(= kötäk) 


Kala 


Kala, kalla (p.) 


Jr 


Rindvieh, Kühe; Kopf 


Kala askan 


kala (kalla) as-qan (p. t.) 




er hat die Kuh, (den Kopf) 
aufgehängt 


Kala s. auch Kara 








Kalatnuch s. Much 








Kaleghach 


( I. qûlï-i'âc vulg. für qarlo- 

yac 
{2. vulg. für qara ayac 




Schwalbe 
Ulmenbaum 


Kallasti 


kalla as-ti (p. t.) 





er hat die Kuh aufgehängt 


Kalmak 


qalmaq 


^AJU 


die Mongolen 


Kalta 


qalta 


UU 


Tasche; kurz 


Kama 


qäma 


LcU 


Fischotter 


Käman 


kämän (p.) 


uU^ 


Bogen (Waffe) 


Kamar 


qamar 


^LoU 


Nase 


Kamisch 
Kam pullik 


qamis ( vulg. qömus, 
qêmïs) 

kam pullïq (p. t.) 




Schilfrohr 

Jemand, der wenig Geld hat 



I04 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Kanat 


qanät 


v;:^LÀis 


Flügel 


Kanjigha 
Kanjurgha 


qanglya 
qangufya 


} *i^;>=^ti- 


der Sattelriemen 


Kapak askan 


qapaq as-qan 


^UJ" jULï 


man hat den Deckel aufgehängt 


Kapan 


qapan 


^UU 


Wage 


Kapchal 


qapcal 




unübersteiglicher Ort (?) 


Kaper 


kâpïr für kàfir (a.) 


, /^ 


Ungläubiger 


Käptär asti 


käptär as-ti 


^^Ä».,! \jiiS' 


er hat Tauben aufgehängt 


Kara 


qara 


y; V" 


schwarz, dunkel 


Kara aghach s. Kaleghach 








Karaghai (Karghai) 


qarayai 


^^ y 


Nadelholzbaum (Kiefer) 


Karangghu 


qaraugYü 


^f,U 


Dunkel 


Karaul 


qaraul 


J,(;U 


Wachthaus 


Karchigha 


qarciya 


l*»~.^U 


Habicht 


Karghalik 


qarva-liq 


L>^'U;Li- 


Krähenort 


Karghasi asti 


qarYa-si(nl) as-ti 


^T U^U 


er hat seine Krähe aufgehängt 


Kargha yakti 


qarya yaq-tr 


^•L? U.U 


die Krähe hat sich genähert 


Karlogach s. Kaleghach 








Kar yaghdi 


qär yay-dx 


iCtXib vU 


(hier) hat es geschneit 


Kar yakak 


qâr yäy-qaq 


Ü^L,^U 


wo es immer schneit 


Kash 


qââ 


j^u- 


Nephrit; hohes Uferland 


Kashik (Kasig) 


qa5Iq, (kirg. qaslq) 


(3^1^ 


Holzlöffel 


Kash-chi 


qäS-ci 


^s^J-^ 


Nephritarbeiter 


Katik 


qatlq (qattlq) 


ij-ö'Ls 


hart 


Katta 


katta (West-Turkistan) 


»^ 


groß 


Kayindi 


qaylndï (kirg.) 




Birkenort 


Käyik 


käyik 


A..< 


Antilope 


Kayinlik 


qayïnllq 


^S^ ij^Lï 


Birkenort 


Kayir 


kayfr 




Salzsteppe im Qebirg(Sojonisch) 



KANAT— KICHIK. 



lO: 



Vereinfachte Umsclirift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Kaz s. Ghaz 








Kazalik 


qazâ-l(q 


^OAJLai' 


Schicksalsort 


Kazan 


qazan 


J)^ 


Kessel 


Kaya 


qaya 


Lb 


Felsen 


Kazuk kakti 


qazuq (qozuql qtiq-ti 


is^^ ü.-;^^' 


er hat den Holznagel einge- 
schlagen 


Kechik (Kechu?) 


käCik 




Furt 


Keklik 


käkhk 


duxr 


Steinhuhn 


Kema s. Kime 








Kenderlik 


kändär-Uk (?) 


JLç'^j.xT 


Hanfort; Sehürzenort (?) 


Keng 


käiig 


jCuT 


weit 


Kent 


känd (p.) 


JuT 


Ortschaft 


Kepek 


käpäk 


dur 


Kleie 


Kerik 


kerik (kirg.) 




weit 


Ketmen 


kätmän 


^^ 


Hacke (Werkzeug) 


Ketmenlik 


kätmän-lik 




Ort der Hacken 


Khadalik 


Xâda-lïq 


^aJ 5»>Là. 


Ort der Ruder 


Khalpat 


xalpat (y.alifät, a. t.) 


ÜJ-Li. 


Schulmeister; Geistlicher. 


Khan 


y.än 


^^ 


König, Fürst 


Khane 


yänä (p.) 


»jLi. 


Haus 


Top-khane 


tup yänä (p. t.) 


«JLä. <^yj 


Artillerie 


Khanika 


Xäniqäh (a.) 


sLäjLi» 


Derwisch-Kloster 


Khaniya 


y_äniyä (p.) 


\AjLi. 


dem Kaiser gehörig 


Khitai 


yitäi 


Jf-S, 


Chinese 


Khoja 


/.oga 


■ y 


der Cliodscha (in Ostturkistan 
yoga = Fürst) 


Khosgun s. Kuzghun 








Khosh (Khush) 


/.öS (p.) 


ir-^ 


gut 


Khurjin (Khurjun) 


yur^in, yurgun (a. ?) 


^J^T^ 


großer Sattel-Quersnck 


Kichik 


kiCik 




klein 



14- IX. 



îo6 



OSTTÖRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Kichilik s. Kächilik 

Kigiz 

Kilich 

Kirne 

Kir 

Kirchin 

Kirghak 

Kirighat 

Kirik, Kirk 

Kishlak 

Kismak 

Kiya s. Kaya 

Kiyak 

Kizilji Khanim 

Köbrük 

Kobuzak 

Kocha 

Kochkach s Kuchkach 

Kochkar 

Kodai 

Koghun 

Koghush 

Koi 

KoichiHk 

Koighan 

Koilugh 

Kökül (Kököl) 

Kök 

Kol, Kofi 



klgiz 
qllK 
kimä 
kir 

qfrCm 
qïrvaq 
qïrïr fit 

qirïq (qïrq) 
qr§Iaq (t.) 
qïsmaq 

qïyaq 

qïzïlgï y.3nïm 
köbrük (köwrük) 

qobuzaq (qabuzay) 
koCa (t. p.) 

qoôqar 

qôdâi 

qôyun 

qoyuä 

qoi 

qoici-lïq 

qoi-van 

qoMuy = qoilfq 

kökül (p.?) 

kök 

qol, mit Suffix: qolï 



T 












Lt.M<.Aï 



^AJLi 






u- 






Filzteppich 

Säbel 

Boot 

Schmutz 

Pest (?) 

Rand 

entweder: 40 Pferde, oder: ver- 
letzte (gebrochene) Pferde 

vierzig 

Winterlager 

Zange (auch: enger Ort) 

Riedgras 

„meine Fürstin Kizilgi" 

Brücke 

Baumrinde 

Gasse 

Widder 

Schwan 

Netzmelone 

Seufzer 

Scliaf 

Schafhirtenort 

hingestellt 

Schafort 

Locke, Zöpfclieii 

blau; grün 

Scliluclit 



KICHILIK— KOZUK-KAKTI. 



107 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache 



Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Köl (nicht Kul) 


köl 


J/ 


Teich, See 


Kolchak 


qolcaq 


ü^-'Lv 


Handschuh; Armschiene 


Konak 


qönäq 


d^y' 


der Gast; die Mohrenhirse 


Kön 


kön 


u/ 


gegerbtes Leder 


Kone 


köhnä (p.) 


s^ 


alte 


Konalgha 


qonalya (für qonalyu) 


,^l.,i 


Nachtquartier 


Konchi 


kön-ci 


S^'/ 


Schuster (oder Gerber) 


Kongghuz 


qongyuz 


v^i%i 


Käfer 


Könglek (Köineki 


köi'igläk, vulg. köinäk etc. 


J 


Hemd 


Köntäi 


köntäi (kirg.) 




hohl (vom Baum) 


Korum 


qorum (qoram) 


r';^^' T'^)J'- 


Geröll 


Korumduk 


körümdük (?) 


^j'^'j;/ 


Brautgeschenk 


Kosh 


qös 


\ry'' 


doppelt; ein Paar 


Koshlash 


qöslas 


^J.2<üyi 


Verdoppelung (Doppel- 
gespann ?) 


Koshun 


qosun 


^y^yi 


Heer 


Kötäklik (cf. Kötekj 


kötäk-Iik 


viJLJ JLï/ 


Baumstumpfort ; toter Wald 


Kotan 


qötan 


J.-Syi 


Viehstall 


Kotaz 


qötaz 


p^ 


Yakochse 


Kötek 


kötäk 




Baumstumpf 


Kötürmä 


kötürmä 


*^;r'/ 


Traglast? 


Köuruk s. Köbrük 








Kovurgha s. Kabirgha 








Koyuk (Kuyuk) 


qoyuq, quyuy 


ü>=?>^' 


dickflüssig 


Köyük 


küyük(inCholan;küyäk) 


^^/ 


angebrannt 


Közä, Kuza 


közä für p. kuza 


»)/ 


Krug 


Kozuk-kakti 


qozuq (= qazuq) qaq-ti 


^^^■i ^^p 


„er hat den Pflock eingeschla- 
gen" 



loS 



OSTTl'RKISCHK NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift i Umschrift und Aussprache ! Arabische Schrift 



Erltlürungsversuch 



Kucha 



Kuclil<ach 

Kuduk 

Kuiruk 

Kulal< 

Kulan 

Kulan urgi 
Kulchait s. Kolchak 
Külük 

Kum 

Yakaking Kum 

Kumluk 
Kumush 

Kumushluk 
Kunchikish 
Kün (Gyn) 

Kün-tegmcs (Küntimes) 

Kurbanchik 
Kurchin s. Kirchin 
Kurghan, Kurgan 
Kurla 

Kurpe 



kudä 



quSqac 

quduq 

quiruq 

quiaq 

qulän 

lies: qulan öl-di 

külUk 

qum 

yaqa käng qum 

qum-iuq 
kümüs 
kümüs-lük 
kün c(q-fs 
kün 

kün täg-mäs 

qurbanOfq (a. t.) 

qurvan 
kurla 

kOrpä 



^/ 



üV 



^^,1 ^V 



j^j.r 






Jh.-^ 



-';r^ 



die Stadt Kutscha; vielleicht 
vom soghd. quti Mund (sc. 
des Passes). (Das von den 
Engländern in die Literatur 
eingeführte Kuchar [mit fin. r] 
geht von den West-Turkista- 
nern aus, die die Länge des 
a durch ein angehängtes 
Dehnungs-rher\orheben. An 
Ort und Stelle schrieb man 
ursprünglich KuCm ; die Form 
Ku6ir ist eine Neuerung der 
West-Turkistaner.) 

Sperling 

(Zieh-)Brunnen 

Schwanz 

Ohr 

Wild-pferd (oder esel) 

(hier) starb das Wildfüllen 



das Lachen ; der Held ; das Reit- 
pferd 

Sand 

die weite Sandfläche am Rande 
(des Kulturgebiets) 

Sandort 

Silber 

Silberort 

Sonnenaufgang, Osten. 

Sonne, Tag 

die Sonne erreicht nicht (diesen 
Platz) 



X 



kleines Opfer 



Festung 

ohne Etymologie. Wohl ein 
alter Name 

Tischdecke 



KUCHA— MALIK AULACÎHAN. 



109 



Vereinfachte 


Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Kuruma 




lies: köriinmäz 


^U:-.;-^ 


was nicht gesehen wird = un- 
sichtbar 


Kurunluk 




qurun-luq (für quran-J 




Waffen-Ort (?) 


Kuruk 




quruq 


\^ J/J 


trocken 


Kus 




küz 




Herbst 


Kuse 




quzï 




Lamm 


Kush 




qus 


J-T^ 


Vogel: Beizvogel, speziell der 
Adler (qara qusi 


Kush ovasi 




qus uwasî (uyasï) 


^^L^l J.Ji 


Adlemest 


Kushchi 




qus-ci 


^=?- ^y^ 


Beizjäger, der Adler zur Jagd 
abrichtet 


Kutas s. Kotaz 










Kuyantilik 




quyan (qoyun) tilik 


dJ^ ^l.y 


Hasenspur (??) 


Kuyundi 




qoyundi 


^^yi'.y^ 


Hasenort 


Kuza (s. Közä) 




közä (p.) 




irdenes, langhalsiges Gefäß 


Karghalik Kum Kuza 


qaryaliq qum kuza 


5v^ *^i' , 4^'Lc>Lï 
/> 1 y >-' y 


Közä (aus sandigem Ton ge- 
brannte Gefäße) für den Markt 
von Karghalik 


Merket Kum 


Kuza 


märkit qum közä 


y-/ ^yï ^yc 


ebensolche für den Markt von 
Märkit (Route Yärkänd-Maral- 
basi) 


Kuzghun 




quzvun 


^T^)y' 


Rabe 


Kyll 




kül 


JS 


Asche 


Lachin 




lâCîn 


^^^ 


Wanderfalk {Fako peregrinus) 


Lai 




lâi (p.) 


^^-' 


Lehm 


Lailik 




lâi-lïq 


^--' ^^' 


Lehmsumpf-Stelle 


Langar 




läiigär (p.) 


^. 


Rasthaus 


Latta 




latta (p.) 


^! 


Lumpen 


Leshkär 




läskär (p.l 




Heer 


Mahalla 




mahalla (a.) 


\î^^ 


Bezirk (Stadtviertel) 


Maidan 




maidän (p.) 


J^.^ 


ebener weiter Platz 


Makhmal (Baki 


mall 


may mal la. p.) 


J.*^ 


Samt (und was daraus her- 
gestellt wird) 


Malik aulagtian 




mälik awla-Yan 


^Ubi,îdli>c 


„der König hat gejagt" 



I lO 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTK 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Mamugh (Mamuk) 


mamuy 


£.'^'^ 


Baumwolle 


Mandalik (Mandarlik) 


mandä-ltq 


Ö-.v"cXjLc 


Manda- (Clematis sp.) Ort 


Manglai 


manglai 




Stirn 


Maral 


maral 


JI;L^ 


Hirsch (-kuli) 


Mäsälik 


miisii-lik 


^ J X.w.>f 


Stiefelort 


Mayaklik 


mayaq-liq 


(^_ä-J ^ïLjLx 


Schafmistort 


Mazar 


maziir (a.) 


;y 


heilige Grabstätte 


Kambar mazar 


qambar mazîlr (a.) 


;y ;•^-^ 


Grabheiligtum des h. Kambar 


Okur-mazar 


öqur (für u/ur) mazârl 
(p. a. t.) 


^;y ;.'^' 


Pferdestall-Heiligengrab. Nach 
der Legende befand sich hier 
ein Stall des Pferdes von 
Hazrät 'Ali, Muhammeds 
Schwiegersohn; auf einer der 
nahestehenden, merkwür- 
digen, steil aus dem ebenen 
Boden emporragenden Fels- 
klippen findet sich ein Huf- 
abdruck dieses Pferdes. 


Sultan Kara-sakal-atam 


sultiin qâra saqâl ätäm 


JUL. y ^IM^ 


Qrabheiligtum Vater Schwarz- 
bart-Sultan (wahrscheinlich 
auf eine buddhistische Le- 
gende zurückzuführen!) 


Sultan ming bash ata maz 


sultan mii'ig bas atâ mazéri 




Grabheiligtum Sultan Vater der 
tausend Köpfe (sicher auf 
eine buddhistische Legende 
zurückzuführen) 


Tungan-mazar 


tuùgan mazâr 


y^Lx ^Kjy 


tunganisches Grabheiligtum 


Mazar-aldi 


mazâr al-dï 


^^iJ J^^ 


er hat das Heiligengrab ge- 
nommen 


Märdeklik 


märdäk-Iik (p. t.?) 




Pilzort 


Meshed 


mälhäd (a.) 


cV^* 


. Heiligengrab 


Mcsjid 


mäsgid (a.), vulg. mätcit 


iX^i^xi 


Moschee 


Gungning mächili 


guiig nïùg mäciti (ch. a.t.) 


^5cX:^x dXjJ: J-J^r 


Moschee des Gung (chin. = 
Herzog) 


Mian 


miyân (p.) 


u'-v^ 


inmitten 


Ming 


mifig 


JUaxi 


tausend 


Mis 


mis (p.) 


lt-*^ 


Kupfer 


Moghal s Mughal 








Moinak s. Boinak 









MAMUGH- Ol 



I I I 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Moji 


mogï 


^^^ 


(ohne Etymologie) 


Momoluk 


mâmâ-luq (?) 


jjJl^U 


Mutterbrust -Ort (?); Groß- 
mutter-Ort (?) 


Moyali s. Mayaq 








Muji s. Moji 








Much 


miic für mure, richtig 
murii (p.) 


£^^ 


Pfeffer 


Mughal 


muyâl 


Si^ 


Muyal (Mongole) 


Mukhtar 


muxtâr (a.) 


/^' 


ausgezeichnet 


Muz 


mûz 


_;:^' 


Eis 


Muz-aling 


muz alïng 


du<jj\ \ye 


vorn verschneit (?) 


Muzde 


muzdäh (p. t.) 


5^ ;r' 


Eisgau 


Muz asti 


muz as-ti 


^\ -^yX, 


er hat Eis aufgehängt 


Nagarachi 


naqärä-cl 


^^ »;'-^^ 


Paukenschläger 


Naiza 


naiza (p.) 




Lanze 


Nishandar 


niaândâr (p.) 


plj^jLxoJ 


Fahnenträger; mit Zeichen ver- 
sehen 


Ochak 


oCaq 


ü^^j' 


Dreifuß, Feuerstelle 


Ogri 


öyri 


^7*î' 


Dieb 


Oi 


oi 


^;' 


Grube; Niederung, Tal 


Oi s. Ui 








Oi (Oi) 


öi, mit Suffix öyl 


^:?j'' ^5^ 


Haus 


Abdul Baki oi 


' abdu-l-Bâqï(nïùg) öyi (a.t.) 




Haus des Abdu'l Baqi 


Ak oi, kara oi 


aq öi, qara öi 


^.1 y , ^y\ ^\ 


weißes Haus = weiße Filzjurte 
der Kirgisen, schwarzes H. 
= schwarze do. der Kir- 
gisen und Kalmücken 


Imam Nasirning öyi 


imam nâsïr nïiig öyi 




Haus des Imäm Nrisir 


Islam ning oi 


islam nïiig öi (für öyi) 




Haus des (Hrn.) Islam 


Ming oi 


miiig öi 


^5 . 1 'U./j^/s 


tausend Häuser. Aus dem Per- 
sischen (hazur som') über- 
nommener Ausdruck für die 
Reste nicht islamischer, hier 
speziell buddhistischer Kult- 
stätten 



I I 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Seit oi 


seit ÖI 


15^;' -^f^- 


Haus des Sayyid 


Urusning öi 


ürus nïùg öi 


^:.( viLui ^J..^y\ 


das Haus des Russen 


Yangi sudake öi 


yai'igï sü-daqi öi 




das Haus am neuen Wasser 
(neuen Kanal) 


Oiman 


oiman 


oL*.^;' 


Tal, Niederung 


Okchi 


oq-£I 




Pfeilmacher 


Onbesh 


önbaS 


lA? o'j' 


fünfzehn 


Orda 


örda; ördü 


^^..1, b^^l 


Palast 


Ordam Padshah 


ördam pädsäh (für ördam- 
i-pädsäh?) 


sLi^Lj |*ljs.l 


„mein Palast König", bekann- 
ter Wallfahrtsort 


Ördeklik 


ördäk-lik 


oLJ Jj.^.1 


Entenort 


Örkech 


örkäc 


£^;^' 


Kamelrücken; Krümmung 


Orta 


örta 


b-,,i 


Mitte 


Örtäng 


örtäng 


^«ü;,l 


Posthaus 


Örtek 


örtäk (für ördäk) 


Jb;,l 


Ente 


örük (Öräk?) 


orük 




Aprikose, Pflaume; Heerlager 


Ösängke-Kaosh 


lies: üzaugü-qös 


d^T' r^').-' 


hufeisenförmiger Lauf zweier 
zusammenfließender Ströme 


östäng 


östäng 


dLiLx^^l 


Bewässerungskan al 


Östäng chapan qaldi 


östäng Capan qal-df 




Graben, (wo) der Rock dage- 
blieben ist 


Ot 


öt 


..,1 


Gras, Kraut; Feuer 


Otlak 


öt-laq (f. ötKq, -luq) 


ü-^^' 


Wiese 


Otak 


otaq 


ü^' 


Hütte 


Ötäk, s. Ötük 








Ötäsh 


otäs (ötüs) 


^r=y 


Durchgang, Pass 


Ötök s. Ötük 








ötük 


otük; ötäk 


Jb.i, J^.l 


Stiefel 


Ötekchi 


ötäk-Ci (f. ötük-ei) 


^^^^y 


Schuhmacher 


Otra 


otra 


y.i 


Mitte 





OIMAN— SÄMAN 


113 


Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Pakalik 


paqa-liq 


^Ui.i 


Frosch-Ort 


Pakhtak 


pa/.täk (a. p. t.) 


JU^^U 


die Kaschgliarer Ringtaube 
(Tiirtur Stoliczkae) 


Pakhtalik 


paxta-Hq 


^*.j\S^\.i 


Baumwollort 


Panja 


pängä (p.) 


sLäj 


fünfzig 


Parcha 


pärCä (p.) 


«^vb 


Stück 


Parpak 


parbaq 




vielästig 


Pas 


päs[tl (p.) 


s:y-w«.j 


niedrig, eben 


Pashalik 


pasa-hq (f.pûdsah-lïq) (p.t.] 




Königsort; Königtum 


Patalchi (?) 


pädä-cl (?) 


^'>^Li 


Kuhhirt 


Patkakhk 


patqaq-Kq 


Ö-+- \J^^ 


Sumpf 


Pay in (Bain) 


päyin (p.) 


^^k 


unten, unterer 


Pavan 


palgfin, palwän für pah- 
iäwän (p.) ? 


ol'^^i 


Held 


Peiga 


päigä 


xXaj 


Wettlauf 


Pialma 


pialma 


UJLi 


(ohne Etymologie) 


Puchakchi 


ptcaq-fi 


vs?- cJ^^^-' 


Messerschmied 


Pushang 


pusaùg 


<ikj\.jii^s 


Hebebaum 


Pyaziik 


pi^Z-lïq (p. t.) 


^*-)Uj. 


Zwiebelort 


Rabat 


rabat, rfbât (p. a.) 


i=b, 


Herberge 


Rang 


raùg (p.) 


^b 


Farbe 


Saghraghii 


saYra^u 


^i^LiL. 


taub 


Saghizlik 


sâyfz-lïq 


^>-i^l.^ 


Harz- oder Teerort 


Sai 


sâi 


^^- 


Steinwüste 


Salt 


seid (a. t.) 


(Xa^ 


Sayyid 


Sakrighu s. Saghraghu 








Säkirtmä 


säkirt-mä 


n^SjfX^^ 


steiler Ort (wo man springen 
muß) 


Salkanche 


salqïnfa, vulg. salqänüä 


'^^ j^'L- 


ziemlich kühl 


Salljelek 


salja-lïq 




Zeckenort 


Säman 


saman 


^jLoL^ 


Stroh 



Iv IX. 



114 



osttOrkische namenuste. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Eklärungsversuch 


Samsak 


sâmsaq (für sarïmsaq) 


j<jLa«>.4.J\La« 


Knoblauch (auch Mannesname) 


Sängär (Singer) 


säiigär (p.?) 


^- 


die Schanze 


Sang 


säug (p.) 


^Äaa/ 


Stein 


Sang-uya s. Zan-guya 








Sap 


sap (kirg.) 




Reihe 


Sap-örük (Sap-urik) 


säp ürük 


J^v^l (oLs) oLw 


Alles voll Aprikosen! 


Sara 


= salira (a.) 


1.^ 


das platte Land (spr. sarä) 


Särdekchi s. Zardakchi 








Särgak 


särgak 


A<^. 


jemand, der wenig schläft 


Sarigh (Sarik, Sari-, Sar-,Sor-) 


sârï-/, sârïq 


/*^;L-w ^i^X^ 


gelb 


Suyi sarik 


suyî sarïq 


t^J;'-- ^J_j.- 


sein Wasser ist gelb 


Sarik buya 


sârÏY büyä 


Viyi Z^;'-"' 


eine Pflanze (Sophora spec.) 


Sar-unkur 


sâr-iinkur 


^ss::,\ x^ 


Milanen-Höhle? 


Sasik 


sâslq 


(j^^L«< 


stinkend, verfauh 


Satma 


satma 


»♦iL«., 


halbunterirdische Hütte 


Savätt asti 


sävät (für säpäd, p.) as-tî 


çA**.l 4AA.W 


(er) hat den Korb aufgehängt 


Savughluk 


Sâwuq-luy 


è^ï^jL^ 


kalter Ort 


Sayyad (Se(at) 


sayyad (a.) 


JiIa^o 


Jäger 


Schecheliik 


sa-zil-liq (vulg. 5eY''l'''q) 




Kiessteppe 


Seïdlar 


säyyidlär, säidlär (a. t.) 


p'tv^- 


die Sayyids 


Seinek s. Singek 








Sekitma s. Säkirtmä 








Seksan 


säksän 


^V^K^ 


achtzig 


Sei 


säl 


^\*M ) (^A« 


Wildbach 


Shahid (Sheft) 


sähid (a.) vulg. Seit 


-^-^•«i 


Märtyrer 


Shahidlik (Shaidlik) 


äähid-lik (a. t.) 


viLJtXA4-i 


Märtyrerort 


Shaptulluk (Shaftulluk) 


äaptul-luq (p. t.) 


^J J,^U 


Pfirsichort 


Shamal 


äarnul (a.) 


Jl-+^ 


Norden 


Sham-aldi 


Säm al-dî (ar. t.) 


1 


er hat das Licht genommen 



SAMs AK — «("GÄT. 



115 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 




Shäshak s. Shishkait 








Shahr 


Sähr (p.) 


7*^ 


Sheitlar 


sait-lar (vulg. für sähidlär 
a.t.) 


^iltU^ 




Sherab 


särab (ar.'j 


v'r*" 




Shahid-ulla (Shitala) (?) 


sahid uiläh (a.) 




1 


Shibär (Shvär) 


sibär 


j ... 


Shishl<al< (Shäshl<ak?) 


sisqäq fCicquq) 


••■ ■• 


Shor 


sör (p.) 


;r^ : 


Tola-shor 


tola sör (t. p.) 


;.'- V 


( 


Shorchuk (Shorchik) 


Jörcuq, sorcïq (p. t.) 


1 


Shur s. Shor 








Shvär s. Shibär 








Sil s. Sei 








Silik (Sillik) 


sïlik (t.) 


M,l..„ 


1 


Singek öldi 


siügäk öl-di 


^cV.y ji<Li-vw ( 


Singer s. Sängär 








Soghuluk 


SOyul-luq 


<iy^y^y^ 


( 


Soghun 


söyun (sôyan) 


uy^y^ 


i 


Sok, Soug 


sôq, sö-uq; sawuq 


üy^y^ 


\ 


Sokushghan 


soqus-yan 


^[j^yjiy^ 


I 


Sokku 


soqqu 


y^y^ 


J 


SoUak 


lies: sü-Iuq (sû-Iaq) 


ijyy'" ; * 


Sorun 


J entweder sörün 
\ oder sorün 


ui)y^ , 1 


Su 


su 


»M ] 


Sügät (Sögät, Suget) 


sügät, sögüt 


1 


< 



Erklärungsversuche 

Stadt; Ort 

die Märtyrer für den Glauben 

Getränk, Wein 

Blutzeugen Gottes, Märtyrer 

Grasplatz (?) 

cacator 
Salz 

(der Boden ist mit) viel Salz 
(bedeckt, das die Erdrinde 
krustenartig in die Höhe hebt 
und weiten Strecken das Aus- 
sehen eines Schneefeldes 
geben kann) 

Salzloch 



rein, glatt 

die Mücke ist gestorben 

Ort, wo die Zwiebel wächst 

Zwiebel 

kalt 

man hat gekämpft 

Mörser 

Ort, wo Wasser steht 

kühl 
Ehrenplatz 

Fluß, Wasser 

der Weidenbaum (Salix daph- 
noides) 



Ii6 



OSTTÜRKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift ! Umschrift und Aussprache 



Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Sulagh 


sulay 


Sumbe 


sUmbä 


Supa 


siipä für suffa (a.) 


Süzük (Syssuk) 


süzük 


Tagarma 


Tavarma 


Tagharchi 


ta-far-ci 


Tagh 


täy 


Tagh-tövän (Takhtuven) 


tâ'c töwän 


Tailak tutghan 


tailaq tut-yan 


Takir 


täkir 


Takia Makan 


taqla makân (at. ?) 





Tränke 




Ladestock 


.. ■> 
ki^ 


Bank, Estrade, Terrasse 


d,.^ 


klar (rein) 


Lcy^b 


Etymologie fehlt 


^^;^L. 


Sackmacher 




Berg, Gebirge 


u^^y*' t^ 


Fuß des Berges 


^Lav S^^^ 


man hat das zweijährige 
eingefangen 


.jG 


rund 



diese Bezeichnung der großen 
Wüste war meinen Leuten 
aus Turfan vollkommen un- 
bekannt; sie nannten sie nur 
CO/ oder gob't. Die Leute aus 
y4nrfi^«n, die Inder, Afghanen 
und Kaschmirer in A'uc«, Vnr- 
känd und Chotän kannten 
den Namen T. M. dagegen, 
und in diesen Städten ist er 
auch bei den Eingeborenen 
gangbar. Ob er mit Scher- 
benort zu übersetzen ist, 
steht dahin. Vielleicht ist es 
ein dzungarischer Name 



Tala 




täla 


Talak 




taläq (a.) 


Talashte 




talas-ti 


Tälbäk s. 


Tilpäk 




Taldi (Taldik, Taldu) 


tal-dr 


Talkan 




talqan 


Tallik (Talluk) 


tal-lïq 


Tarn 




tarn 


Tamasha 




taraâaâ (p.) 


Täng 




täng 



%-s 


Ebene 


J^^i-' 


Ehescheidung 


^^ 


er hat sich mit jemand ge- 
prügelt, gezankt 


^J-'b- 


mit Weiden besetzt 


^UJb 


geröstetes, geschlagenes Korn, 
(manchmal vorher zum Kei- 
men gebracht) 


iJ Jb 


Weidenbaum-Ort 


r^- 


Mauer 


UUv 


Unterhaltung, Schauspiel 


<2^' 


die Hälfte (des Weges) 



SULAGII— TKRSEK. 



I 17 



Vereinfachte Umschrift ' 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Tangle Kessdi 


täuglä (vulg. täügnä) 
käs-di 


1 


(er) hat einen Holztrog ge- 
schnitzt 


Tapis (Tebcs, Tebisi 


täpis 


IJ^AÄJ' 1 


das Ausschlagen (Pferd) 


Tar 


tar 


;^- 


Engpaß 


Tangitar (s. audi Teng) 


täiig-i-tar (p.) 


vLj Ax's 


finsterer Engpaß 


Tarashillik 


taras-lfq (?) 




Abfälle beim Hobeln, Sägen 
u. dergl. 


Tarirn (Terem) 


tärim 


(^■;^'' 


Stoppelähren, Stoppelfeld (?) 


Taris 


täriz 


>'r 


widrig 


Tasghun 


tasyun; tazyln 


^.^i^ij- 


Hochwasser im Wildbach 


Tash 


täs 


(jib 


Felsen, Stein 


Tasmachi 


tasma-Ji 


^^L-L. 


Riemenmacher 


Tatlik 


tat-lïq 


(J-^'^-J' 


süß 


Tatur 


tätür 


;>- 


verkehrt 


Taushkan s. Toshkan 








Tavekkel 


tawaqqal 


für a. JkÄ»j 


fern, abgelegen 


Tayik 


taylq 


éb 


Seichtwasser 


Tebes s. Tapis 








Tegirman 


tägirmän 


^Ic^^Sd 


Mühle 


Tekke, Taka, Teke, Tike 


täkä, tikä 


^ 


Wildschaf, Wildziege 


Temir 


tämir, tämür, tömür 


;^^ 


Eisen 


Temirlik, TömUrlik 


tämir-lik 


^-';,'- 


Eisenort 


Teng (s. Tangitar) 


taug (p.) 


JLàj 


enger Paß 


Tengiz 


täügiz 


■y*Six^'s 


die See, das Meer 


Ter 


tàr 


7^' 


Schweiß 


Teräk (Terek i 


teräk 


^';t^i' 


die Pappel (Populus alba) 


Terem s. Tarirn 








Teres s. Taris 








Teret 


tärät (verdorbenes a.) 


ïjLjis 


Waschort (Closet) 


Tersek s. Tirsek 









ii8 



OSTTURKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Tetir, Tätlr s. Tötürü 








Tevven s. tübän 








Tezak s. Tizak 








Tez yortghan 


têz yört-yan 


u^bT^- y^' 


(das Pferdj hat schnell getrabt 


Tikan (Tigen) 


tikän 


uL<^- 


Dornstrauch 


Tike-sekerik 


tikä säkirik 


v ■■ ■ 


Bocksprung 


Tilpak (Tälpäk) 


tilpäk 


dUl.s- 


Sonnenhut aus Filz 


Tirsek 


tirsäk 


dLw^Aj 


Ellenbogen 


Tizak 


tizäk 


^\y< 


Pferdemist 


Tögä (Tuge) 


tögä 


oy3 : ^^*ß 


Kamel 


Töge toidi 


togä toi-dî 


^tXi.yJ 5^' 


das Kamel wurde satt 


Töge tysclikek 


tögä tüs-käk (sc. yär) 


JK^^" (s^xj) K^j 


Ort, wo Kamele lagern, hin- 
fallen usw. 


Togan-turuk 


toyan turuq 


o;;?^' <j^r^ 


Falkenständer 


Toghdagh 


toyday 


é'^V 


die Trappe ( Vogel l 


Toghlan 


toylan 


^:iUy> 


rollen (Verbstamm) 


Toghraghu 


toYrayu 


yti^^ 


das gelbe Harz der Popnlus 
euphratica 


Toghrak 


töyraq 


O 7 y 


Pappel (Populus euphratica) 


Chong aralning toghrighi 


Cong aral nïûg tovräyi 




Togltraq -Pappe\ (auf) der 
großen Insel 


Mupte-tograk 


muptî (für a. mufti) toyraq 


jjl^.ï ^J,.^ 


der Toghraq-Baum des Mufti 


Toghri 


toyrï 


^;^y 


gegenüber 


Tögörmen s. Tügärmän 








Toi boldi 


toi bol-di 




(hier) wurde das (Hochzeits) 
Fest begangen 


Tokach 


toqae 


^^v 


Art Weizenbrot 


Tokachlar 


togaMar 


;%by 


Plural, Weizenbrote 


Tokachi 


toqae-eî 


^s^^^y^ 


Bäcker 


Tokai, Toghai 


toqai, toyai 


^^^y'-^ 


Waldwiese (in manchen Dia- 
lekten Krümmung eines 
Flusses) 



TETIR-TORGEYAK. 



119 



Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuch 


Tokchi s. Tughchi? 








Tokhi 


toxï 


^.-' 


Huhn 


Tokmakia 


toqmaqla 


^Kil^^-s 


mit Keulen schlagen ( Verbum !) 


Tok 


toq 


or^' 


satt 


Toktek s. Toghdagh? 








Tok um 


toqum (für taqïm) 


r>V' ^^^ 


Pferdegeschirr; Filzdecken, die 
man unter den Sattel legt 


Tokuz 


toquz 


)>^y 


neun; steht auch für: sehr viele 


Tokuzak 


toquz aq 


<j^ )y^y^ 


vielleicht: neun Wasserläufe 


Tola 


tola 


V 


viel 


Toldurma (Toldemal 


toldurma 




AnfüUung (Gastmahl) ? 


Tolgash 


tolyas 


jiLxJ^j- 


Krümmung, Zickzack 


Tölkölik s. Tülkilik 








Tollak 


toluq, toluy (?) 


é^V' 'o^V 


erfüllt von —, voll 


Tömürlik s. Temirlik 








Tong 


toùg 


A,,s 


gefroren 


Tongluk 


toùg-luq 


j,yL^.i- 


gefrorener Boden 


Tongguz 


toùggûz 


yy^T^ 


Schwein 


Tongguz atti 


tongvuz at-tï 


Ki> // ~ 


er hat ein Schwein geschossen 


Tonggus haßte 


toùgyuz bas-tî 




Wildschweine haben (hier) 
Spuren eingedrückt 


Tonguzluk 


tongyuz-luq 


^yby^^y' 


Ort der (Wild)schweine 


Topa 


tôpâ 




Stauberde 


Topchu 


topcu, topca für topcl 


^"^'P 


Knopf 


Topluk 


tôp-luq 


ô>' -^■ 


Kanonenort 


Toppschak 


topcaq 


^^"^y^ 


gutes Pferd 


Torbachi 


torba-ÈI für tùbra-cl (p. t.) 


^ ';^r^ 


Macher von Futtersäcken für 
Pferde 


Torchi 


tôr-ci 


^)y^ 


Netzfischer; Netzjäger 


Torgeyak 


torya-yay (yak) 


é"-^ ^h^ 


Fett, in kleine Stücke zer- 
schnitten 



I 20 



osttCrkische namenliste. 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache 



Arabische Sclirift 



Erklärungsversuch 



Torpak öldi 

Toruk 
Toshkan 
Tötürü (Tötöru) 
Tozakchi 

Tübä (Tube) 
Tübän 

Tübenki (Tüvenki) 
Tugarak s. Toghrak 
Tuge s. Tögä 
Tiigärmän (Tägürmäni 
Tughchi 
Tuiuk 

Tukhu s. Tokhi 
Tülkilik 
Tumanchi 
Tümen 

Tumshuk 



Tumshughi 


mit Suffix tumsuyi 


Tunnur 


tönür (für tänür") 


Iura 


iura 


Turuk 


turuq 


Turun 


turun, torun 


Tüschken 


tü5-kün 



Tut 



torpaq öl-di 

töruq, tovruq 

toSqan 

tötürü 

tuzaq-Ci 

tübä (vulg. döbä) 

tübän, tüwän, töwän 

tübän-ki 



tügärmän, tägürmän 

tuy-JI 

tuyuq, tuyoq 

tülki-lik (tilki-lik) 

tuman-Li 

tümän 

tumsuq 



tnt (a.) 



v5^-S' ü^-^" 



<j^)^y^ '^vy^ 






15' 



jSV^^ 












das zweijährige Kalb ist ge- 
storben 

braun (von Pferden) 

Hase 

umgekehrt, verdreht 

Fallen- (Schlingen-) Steller 

Hügel, Gipfel 

unten 

der untere 



Mühle 

Standartenträger 
unzugänglich ; Verhau 

Fuchsort 

Hebelmacher (?) 

zehntausend /. e. ein Distrikt, 
der 10000 Mann stellen kann 
(oft nicht zutreffend!) 

der Vorsprung (wörtl. Maul, 
Schnauze. Übertr. Sporn eines 
Gebirges; etwas, das irgend- 
wo hineinragt oder -springt) 

sein Vorsprung etc. 

Ofen 

Festung (Turm") 

Wohnort 

Kamelfüllen 

(er) hat sich niedergelassen, 
ist abgestiegen, hat gelagert, 
ist gefallen usw. 

Maulbeerbaum, Maulbeere 



TORPAK ÖLDI— YAGHASH. 



121 



Vereinfachte Umschrift Umschrift und Aussprache i Arabische Schrift 



Erklärungsversuch 



Tütür s. Totürü 
Tüvenki s. Tübenki 
Tuyuk-dur 
Tuz 

Tuzluk 
Tyschk 
Ucha 

Uchak s. Ochak 
Üch 
Uchme 

Ui 

Üi s. Öi 

Ulugh 

Ulughjat (Ulugchat) 

Umbesh s. Onbesh 
Unkur 

Unkurluk 
Uprang 
Uruguma 
Ürük s. Örük 
Ushak 

Utuk s. Ötük? 
Uttera s. Otra 
Uya 

Uye s. Öi 
Ya 
Yaghash 

i6. IX. 



tuyuq dur 

tuz 

tus-luq 

tiiSük 

uCa 



iiamä, im Osten gügäm 



üluY 

üluy gät (Cat) 



ünkür 

üukür-lük 

üp rang, üb rang (p.) 

vieil, uruyumaq 



uSaq 



uya, auch uva 

yä 

für yayac 



r^T=- 



érV 



(w>Lä.) cjLä. **•'•! 






jjLijl 



)!^ 


<J^-y' 


es ist ein Verhau 




)y^ 


Salz 




ürV' 


Salzort 




cJ^^j- 


Loch 






Nacken, Rücken, Schulter 




£'' 


drei 


;«♦=-? 


,U^,l 


Maulbeere 



Ochse 



groß 



die große Kreuzung zweier Täler 
am Zusammenfluß zweier 
Flußarme 



Höhle 

Höhlenort 

Wasserfarben 

Samen (und) Geschlecht 

klein; kleine Kinder; Diener 



Ij.l, bjl Nest 

L Bogen (Waffe) 

— Lei Baum, Holz 



12 2 



OSTTURKISCHE NAMENLISTE. 



Vereinfachte Umschrift I Umschrift und Aussprache 



Arabische Schrift 



Eritlärungsversuch 



Yailak 


yailaq 


Ü^^^.L? 


Sommerlager 


Yaka 


yaqa 


Lit? 


Wort). Kragen, übertragen = 
Rand (n. b. der Wüste) 


Yäkän 


yäkän 


o^^. 


Binsen 


Yakanlik 


yäkän-lik 


JLxXjKj 


Binsenort 


Yalaghan s. Yalghan? 








Yalang 


yalaüg 


dbMb 


entblößt 


Yalghan 


yalyan 


o^i^. 


Lügner 


Yalghuz 


yälyuz 


)^^^. 


einsam 


Yalpak 


yalpaq 


oLiJL 


flach 


Yam 


yam 


r^^ 


Postpferd 


Yaman 


yaman 


^L^, ^Lob 


schlecht, böse 


Yan 


y an 


^^. 


Seite 


Yandag s. Yantak 








Yandash-kak 


yändaS qäq 


^U i^iltXjL 


Tümpel (aber auch: trockene 
Gegend) des Freundes 


Yangi 


yaùgi 


^L, 


neu 


Yantak 


yantaq 


ol^L, 


Kameldornpflanze (Alhagi 
catii?hru/ii) 


Kancha yantak 


qanfa yantaq 


^L;üLj I-äjU 


einige K.-Pflanzen 


Yapchan 


yapfan 


U^^^^=5 


bekannter Ortsname, ohne Ety- 
mologie 


Yapkakük 


yapqaq-V(q 


<3^^ o'-"'^ 


Ortderyapqaq-Pflanze('£"«/-o//fl 
ceratoides) nach Hedin (y. 
wörtlich = Verschließer) 


Yar 


yär 


;^^ 


die Klippe, Lößklippe 


Yardang 


yardang 


dljlo^b 


Lößkegel 


Yaka yardang 


yaqa yardang 


6bl:>^b bb 


Lößkegel am Wüstensaum 


Yarghik 


yaryiq (für yaryaq) 


^^h^. 


Pelz, Regenmantel 


Yarik 


yarïq 


L^;L? 


gespalten 


Yavash 


yawaS 


J^^j^?. 


ruhig, milde 


Yeilak s. Yailak 








Yaz 


yaz 


)^ 


Sommer 





YAILAK— ZEMAN. 


123 


Vereinfachte Umschrift 


Umschrift und Aussprache 


Arabische Schrift 


Erklärungsversuche 


Yer 


yär 


;^. 


Land, Ackerland 


Yesi 


yâsï (vulg. yêsï) 


^-^. 


flach 


Yigde s. Jigde 








Yilan 


yilän 


U^^:? 


Schlange 


Yilan-de 


yilan-däh (p. t.) 


5tJ y;iL^J 


Schlangengau 


Yilanlik 


yllan-lïq 


I^J-lXjXaJ 


Schlangenort 


Yildizlik 


yïldïz-lïq 


l^xJjjjtXJ^^ 


Ort der Gestirne 


Yoghan 


yöyan 


u^^r'- 


groß, dick 


Yol 


yol 


^,^. 


Weg (oder: türk. Meile) 


Yokarki (Yukaki) 


yoqqärql 


^^,^ 


oberer 


Yul 


yul 


<iy^- 


Bach 


Yulghun 


yulyun 


OT^T^- 


Tamariske 


Yumalak (Yumulak) 


yumalaq 


o^^W.-: 


rund (aber auch = Schafmist) 


Yurt 


yurt 


^;^ 


Land, Heimat 


Yurung 


yüruüg; yürüiig 


^h)y^- 


hell 


Vash 


wahs (a.) 


lMj 


wildes Tier 


Zan-guya 


zän güyä (p.) 


L^/ ^) 


die Sängerin (?) 


Zardakchi 


zärdäk-cl (p. t.) 


^s^^)) 


Möhrenhändler 


Zeman 


zämän (a.) 


^h 


Zeit 



VOL. IX PART III 



zuw 

GEOLOGIE VON OST-PAMIR 

AUF GRUNDLAGE DER VON SVEN HEDIN 
GESAMMELTEN GESTEINSPROBEN 

Von 
BROR ASKLUND 

MIT ZEHN TAFELN UND EINER GEOLOGISCHEN ÜBERSICHTSKARTE 



VORWORT 



im Auftrag von Dr. SVEN Hedin wurde diese Untersuchung im Frühjahr 
192 I begonnen. Als Material standen mir 232 Gesteinshandstücke, sowie Dr. Hedins 
Tagebücher zur Verfügung. — Die Gesteinshandstücke und die aus ihnen hergestellten 
Dünnschliffe werden in der Mineralogischen Abteilung des Naturhistorischen Reichs- 
museums (Naturhistoriska Riksmuseet) zu Stockholm aufbewahrt. 

Im Laufe der Untersuchung erwiesen sich einige Gesteinshandstücke als fossil- 
führend; deshalb wurden sie an das Geologisch-Paläontologische histitut und Museum 
der Universität Berlin übersandt, wo sie durch die liebenswürdige Vermittlung von 
Professor Dr. W. Janensch dem Assistenten des Instituts, Dr. W. O. DIETRICH, über- 
geben wurden, dessen Untersuchungsergebnisse in diese Veröffentlichung aufgenommen 
worden sind. 

Infolge der großen Flächenausdehnung des Untersuchungsgebietes und des Mangels 
an eingehenden Arbeiten, die Anknüpfungen an schon bekannte Verhältnisse hätten er- 
möglichen können, hat diese Schrift nur den Charakter eines Beitrags für künftige 
Forschung. Durch die Einheitlichkeit des Materials jedoch kann sie von ziemlich großer 
Bedeutung für diese werden. 

Bei dem Versuch, ein Altersschema aufzustellen, habe ich mich soweit als möglich 
auf die Angaben zu stützen gesucht, die früher durch STOLICZKA und BOGDANOWITSCH 
gewonnen wurden, sowie auf LeuCHS' ausgezeichnete sachliche Zusammenfassung im 
»Handbuch der regionalen Geologie»; doch deuten Dr. DIETRICHS Untersuchungen an, 
daß kretazeisch-tertiäre Gesteine im Pamir eine bedeutendere Ausbreitung haben, als 
früher bekannt war. Die Alterseinteilung muß, was dieses Material betrifft, in recht weiten 
Grenzen gehalten werden, und ich habe Vorsicht in allen kühneren Analogieschlüssen 
walten lassen. 

Dr. Hedin statte ich meinen warmen Dank ab für seine niemals versagende Anteil- 
nahme und Hilfe. Ebenso habe ich das Vergnügen, das angenehme Zusammenarbeiten 
mit Dr. DIETRICH anzuerkennen. Nicht am wenigsten stehe ich in großer Dankesschuld 
bei Oberingenieur E. WiESLER (Stockholm), durch dessen bereitwillige Hilfe ich instand 
gesetzt worden bin, die zugängliche russische Literatur über dieses Gebiet zu benutzen. 



128 



VORWORT. 



Nach der Drucklegung dieser Veröffentlichung kam ich durch die Übersendung 
des Fossilmaterials (um es mit schon bekanntem asiatischen Material zu vergleichen) 
mit Prof. Dr. KURT LeUCHS in briefliche Verbindung; ich bin dadurch imstande, seine 
Auffassung der geologischen Stellung des Fossilmaterials mit anzuführen. 

Geheimrat Professor Dr. FRANZ KOSSMAT in Leipzig hatte die Güte, die sprach- 
liche Korrektur des deutsch geschriebenen Teiles dieser Abhandlung zu überwachen 
und auch die deutsche Übersetzung des schwedisch geschriebenen Teiles durchzusehen. 

Es ist mir eine Ehre, den Herren Geheimrat KOSSMAT und Professor LEUCHS 
meine Dankbarkeit für ihr liebenswürdiges Interesse an meiner Arbeit auszusprechen. 

Im Anschluß an die Untersuchung dieses Materials wurden von Dr. DIETRICH 
auch Studien an den fossilführenden Handstücken einer Gesteinssammlung gemacht, 
die aus 39 Nummern besteht und von Dr. Hedins Reisen durch die Wüste Takla- 
Makan und das Tarimbecken im Jahre 1895 herrührt. Ein Teil der fossilfreien Hand- 
stücke ist früher von Professor HELGE BÄCKSTRÖM beschrieben worden im Anschluß 
an Dr. HedinS vorläufige Schilderung seiner Reisen in diesen Gegenden.' 

Stockholm, im Mai 1922. 

BROR ASKLUND. 



Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsband 28. 1900. 



INHALT 



Seite 

VORWORT ,27 

I. KAPITEL. Kurze Übersicht der Literatur über die Geologie des Pamir . . . 131 

IL KAPITEL. Beschreibung der Handstücke in fortlaufenden Nummern . . . . 134 

III. KAPITEL. Petrographische Übersicht des Handstückmaterials i58 

I. Die Zentralgranite und ihre metamorphen Derivate i5g 

A. Syenitische Glieder der Zentralgranite 160 

B. Granitporphyrische Glieder der Zentralgranite 160 

C. Granite 160 

D. Die metamorphen Derivate der Granite 163 

II. Kristalline Gneise und Schiefer i65 

A. Amphibolite i65 

B. Grünschiefer i65 

C. Glimmerreiche Schiefer i65 

III. Kristalline Kalksteine 166 

IV. Sedimentgesteine, schwächere Metamorphose aufweisend 166 

V. Sedimentgesteine, nicht metamorphosiert oder schwache Metamorphose 

zeigend 167 

IV. KAPITEL. Die geologischen Beobachtungen im Anschluß an den Reiseweg. 

Auf Grund der Tagebücher Dr. Hedins und der Handstücke 169 

Igis-yar — Pas-rabat i6g 

Pas-rabat — Südfuß des Mus-tagh-ata 169 

Mus-tagh-ata töq 

Mus-tagh-ata — Pamirski Post und Yeshil-kul 170 

Mus-tagh-ata — Kashgar 170 

Kashgar — Bulung-kul (1895) 170 

Hunserab — Uprang-Paß 170 

Hunserab — Bozai-gumbaz — Tash-kurgan 170 

Tash-kurgan — Tong — Yarkand-darya 170 

V. KAPITEL. Geologische Entwicklung und Bau des östlichen Pamir 171 

ANHANG. Das von Dr. Hedin aus dem Tarimbecken und dem östlichen Pamir mit- 
gebrachte fossilführende Gesteinsmaterial. Von Dr. W. O. Dietrich . . . 175 

Tarimbecken i?^ 

Pamir 176 

Zusammenfassung der Ergebnisse 178 

17. IX. 



1. KAPITEL. 

KURZE ÜBERSICHT DER LITERATUR ÜBER DIE 
GEOLOGIE DES PAMIR. 

Außer in dem »Handbuch der regionalen Geologie» findet sich eine ausgezeichnete 
Zusammenstellung der Ergebnisse der bis heute im Pamir und den angrenzenden Ge- 
bieten ausgeführten Forschungen in dem Werk »Landeskundliche Forschungen im 
Pamir» von ARVED SCHULTZ.' 

Von fi-üheren Forschungsreisenden folgten Stoliczka^, B0GDAN0WITSCH3 und 
zum Teil auch PRINZ* den gleichen Reisewegen wie Hedin. Stoliczka schlug 
während der »Second Yarkand Mission» in der ersten Zeit seiner Reise dieselbe 
Route ein, mit der HeDIN im Jahre 1894 seine Reise im ösdichen Pamir einleitete. 
StOLICZKaS Weg geht also von Kashgar über Yangi-hisar, Igis-yar, Sasik-teke, Kashka-su, 
Chihil-gumbes, Pas-rabat, Tarbashi, Bargon, Tash-kurgan nach Keng-shevär, worauf die 
Routen sich trennten, also so weit westwärts, als das Gebiet des Sarikol-Gebirges reicht. 
BOGDANOWITSCHS Profile laufen zum Teil in unserem Gebiet, vom Mus-tagh-ata über 
Kara-tash-davan nach Igis-yar und Yangi-hisar. 

Im Gegensatz zu STOLICZKAS mehr der Übersicht dienenden, rasch ausgeführten 
Reisen im Pamir (deren Ergebnis Stoliczka selbst nicht mehr veröffentlichen konnte, 
da er vor Abschluß seiner Reisen starb), hat BOGDANOWITSCH in seiner großen Be- 
schreibung des Tien-shan und Kwen-lun die erste allgemeinere geologische Darstellung 
der Teile des Pamir gegeben, die diese Schrift angehen. Es mag jedoch hervorgehoben 
werden, daß BOGDANOWITSCH selbst betont, sein Ergebnis sei unvollständig und diene 
nur der Übersicht. Seiner großen vergleichenden Tabelle über die geologische Aus- 
bildunpf des Kwen-lun und Tien-shan entnehmen wir umstehende Übersicht der Teile 
des wesdichen Kwen-lun, die sich südösdich und südlich von Kashgar ausbreiten (das 
Gebiet Kashgar -Yarkand-Tagarma-Kette und das Kashgar- Gebirge im Westen): 

■ Abh. des Hamburgischen Kolonialinstituts. Bd. XXXIII, Reihe C. Hamburg 19 16. 

" Stoliczka-Blanford, Scientific results of the Second Yarkand Mission. Bd. i. Calcutta 1878. 

3 BOGDANOWITSCH, Geologische Untersuchungen in Ost-Turkestan (russisch). Ergebnisse der 
Tibet-Expedition iSSg — 1890, 2. Teil. St. Petersburg 1892. 

4 »Kuen-lun es Pamir .^ Referat von Vogel, Geolog. Zentralblatt. 19 13. Nr. 1092. 



132 



KURZE ÜBERSICHT DER LITERATUR ÜBER DIE GEOLOGIE DES PAMIR. 



Formationen 


Petroeraphische . 

. .... Sarikol-Yangi-hisar Tagarma-Yarkand 


Vor- 
mitteldevon 


Gneise (a) 


Gneise der Gruppe Mus- 
tagh-ata. 


Gneise des Passes Kök-moynak (Mus- 
tagh-ata). 

Gneise am Flusse Tarbashi. 


Formationen 


Kristalline Schiefer (b) 




Glimmer und Gabbroschiefer am Flusse 
Tarbashi. 

Glimmerschiefer am Flusse Tsharlung. 




Gesteine der Serie der 
Kwen - lun-Transgression 
(d). (Hauptsächhch Ton- 
schiefer.) 


Quarzhaltige oder tonig- 
knotige Schiefer am 
Flusse Kara-tash-su. 

Tonhaltige Schiefer am 
Tshat-su undRidshek-su. 


Tonschiefer des Flusses Tarbashi. 


Devonische 
Ablagerungen 
(Gesteine der 

Kwen-Iun- 
Transgress.) 


i Kristalline Kalksteine. Dolo- 
mite und Kalkschiefer der 
Kwen-lun -Transgression 




Tonschiefer mit Schichten kristallinen 
Kalksteins auf dem Passe Turut. 
KristaUiner Sandstein bei Baga am 
Flusse Tsharlung. 




Schiefer und Sandsteine der 
Kwen-lun -Transgression 


Sandhaltige Tonschiefer, 
nach oben in Quarz- 
sandstein übergehend, 
am Flusse Keng-kol. 


Tonschiefer, mit 
Quarzitschiefer 
u. Konglomera- 
ten untermischt, 
auf dem Passe 
Kara-davan. 


duarzite und Ton- 
schiefer von grün- 
licher Farbe und 
oolithische Kalk- 
steine am Flusse 
Arpalik-su. 


Karbonische 
und spätere ■ 
Ablagerungen 


Kalk- und Sandsteine des 
Steinkohlensystems (Cj). 




Rote Sandsteine des Passes Kisil-davan 
und am Flusse Arpalik-su. 


Serie der tibetischen Trans- 
gression (c). 






Mesozoische 
Ablagerungen 


i 


Tonhaltige Mergel und 
Sandsteine mit Muscheln 
hei Yangi-hisar (der 
Kreide zugehörend). 


Dünnblättriger Tonschiefer mit dünnen 
Quarzitschichten untermischt (bei 
Chihil-gumbes). 

Dünnschiefrige Tonschiefer mit Stein- 
kohlen (bei Kuserab, gehören dem 
Jura an). 


Tertiär 


n 


Mürbe rote und dunkelbraune Sandsteine und Konglomerate mit 
Gips und Steinsalz. 

Tonhahige Konglomeratablagerungen (wahrscheinlich Tertiär). 



Mit dem hervorragenden Überblick, den BOGDANOWITSCH über umfassende Teile 
von Zentralasien besaß, konnte er die paläozoische Geschichte des Kwen-lun und Tien- 
shan in der Hauptsache folgendermaßen darstellen: Einen aus älteren Gneisen und 
kristallinen Schiefern aufgebauten Kontinent überflutete das Meer im Mitteldevon (die 
Kwen -lun-Transgression), dabei grobklastische Sedimente absetzend, die im oberen 



BOGDANOWITSCH, PRINZ, SCHULTZ. 



'33 



Teile des Devon allmählich eine feinere Struktur annehmen. Während der folgenden 
Regression setzte sich wieder gröberes Sediment ab. — Eine neue Transgression trat 
im Karbon ein, wobei in den mittleren Teilen des Kwen-Iun mächtige Lager von röt- 
lichen, kalkhaltigen Sandsteinen sich bildeten, die in großen Gebieten des westlichen 
Kwen-Iun fehlen. In den letztgenannten Gebieten kommen bedeutende Massen karbo- 
nischer Kalksteine (Foraminiferen- und Productus-Kalkstein) vor, welche die oberen 
Partien der Gesteine der Kwen-Iun -Transgression konkordant überlagern. Dies zeigt, 
daß die neue Transgression jedenfalls nach der Ablagerung des Foraminiferen- und 
Productus-Kalks stattgefunden hat. 

Zur Kenntnis der mesozoischen und tertiären Ablagerungen des östlichen Pamir 
hatte BOGDANOWITSCH wenig beizutragen. Von Interesse ist jedoch, daß er bei 
Yangi-hisar Kreideablagerungen gefunden hat, die Hedin später in dem Talgang 
des Keng-kol weit hinauf verfolgt hat. 

Über die tektonische Entwicklung und die Dislokationen, die den westlichen 
Kwen-Iun kennzeichnen, stellt BOGDANOWITSCH folgende Tabelle auf: 



Bis zum Eintritt der Kwen-Iun -Transgression 


WNW— OSO. Monoklinale Verbiegungen und Ver- 




werfungen. 


Bis zum Eintritt der Tibet -Transgression 


WNW— OSO. 


Vom Schluß der Tibet-Transgression bis zur Tertiärepoche 


WNW— OSO. Intensive Fahung. 


Zur Tertiär-Periode und später 


NW-SO-Faltung. 




NO— SW. Monoklinale Verbiegungen und Ver- 




werfungen. 



Die Forschungen von PRINZ im östlichen Pamir kennt der Verfasser nur durch 
das Referat von VOGEL. Drei Profile werden mitgeteilt: eins vom Kara-tash (im 
westlichen Kwen-Iun) bis zum Dorf Tash-malik, eins durch das Kashgar-Gebirge und 
das dritte durch dessen nördlichen Teil. Die Untersuchungen von PRINZ scheinen 
BOGDANOWITSCHS Ergebnisse zu bestätigen. 

Die erwähnte Abhandlung von SCHULTZ enthält eine geologische Übersichts- 
karte von Pamir. 



IL KAPITEL. 

BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN 
FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

Die Handstücke sind hier in Hinsicht auf die Karte nach fortlaufenden Nummern 
zusammengestellt. Ursprünglich sind sie in zwei Reihen geteilt, die eine das Jahr 1894, 
die andere das Jahr 1895 umfassend. Bei der letzteren ist die Ursprungsnummer 
an die Nummer der zusammengefugten Reihe angeknüpft, z. B. 230 (75). 

Die von Dr. DIETRICH untersuchten fossilführenden Handstücke und Dünn- 
schliffe sind im Anhang S. 175 ff. beschrieben (Das von Dr. Hedix aus dem Tarim- 
becken und dem östlichen Pamir mitgebrachte fossilführende Gesteinsmaterials. Von 
Dr. W. O. Dietrich). 

Am Schluß eines großen Teils der Beschreibungen der Handstücke ist ein Zeichen 
hinzugesetzt (z. B. KT, PG, KS), das sich auf die chronologisch-petrographische Ein- 
teilung des Materials bezieht, die der Verfasser durchzuführen versucht hat (siehe Weiteres 
hierüber in Kapitel III). 

(1894.) 

1 . Graugelber feldspathaltiger Sandstein. 

Klastischer Sandstein, hauptsächlich aus mehr oder weniger wohlgerundeten 
Quarzkörnern bestehend, mit Körnern von Plagioklas, Mikroklin oder Mikroklin- 
perthit. Das Zement ist sehr feinkörnig, enthält ein wenig JMuscovît und 
Chlorit und zeigt schwache Umkristallisation (Diagenese). Winzige Kristalle von 
Tunnalin und Zirkon kommen vor. (KT) 

Am Flusse Tasgun, SO. des Dorfes Tatür. Das Fallen ist 66° NO. 

2. Rotgrauer feldspatreicher Quarzitschiefer. 

Quarz ist das Hauptmineral, daneben ist ein saurer Plagioklas sehr ge- 
wöhnlich. Chlorit und Epidot zusammen mit Muscovit geben dem Gestein 
die parallelschiefrige Mikrotextur. Calcit ist nicht selten. — Wahrscheinlich 



1894. HANDSTÜCKE 1—8. , , , 

ist das Gestein ein dynamometamorpher feldspatreicher Sandstein mit ursprüng- 
lich kalkspatreichem Zement. (KT) 

Bei Ak-bash-masar, mit dem Fallen 53° O. 

3. Hellgrüner Tonschiefer. 

In der beinahe amorphen Grundmasse sieht man unter dem Mikroskop sehr 
häufige Glaukonitkörner, wie auch spärliche Quarzkörner und limonitähnliche 
Klumpen. (KT) 

Anstehend etwas südlich von (2). Das Fallen ist 72° WSW. 

4. Graugelber plagioklashaltiger Sandstein. 

Ähnelt Nr. (i). Die klastische Struktur ist deutlich, trotzdem das Gestein 
Spuren der Dynamometamorphose (beginnende Granulierung) zeigt. Das Binde- 
mittel führt reichlich Sericit. (KT) 

Bei Tasgun unweit des Sar-unkur. Das Fallen ist 22" WNW. 

5. Schwarzer dichter Tonschiefer. (M) 

Bei Tasgun südlich von Kefsh-kakti. Das Fallen ist 72° S. 

6. Grauschwarzes Sandsteinkonglomerat. (PI. I, Fig. i.) 

Ähnelt Nr. (i) und (4). Der Plagioklas ist ein saurer Oligoklas-Albit, oft 
sericitisiert. Gewöhnlich mit kleinen Tonschieferstücken wie auch Quarzit- 
geröllen in der Sandsteinmatrix. (KT) 
Zusammen mit (7) bei Tasgun unweit von Arka-terek. Fallen nicht angegeben. 

7. Kalksteinkonglomerat. 

Die Gesteinsmatrix ist ein dichter, ein wenig silifizierter Kalkstein, mit Quarz- 
körnern wie auch kleinen zusammengekitteten Sandsteingeröllen. (KT) 

8. Porphyrischer grauweißer Gneisgranit. 

Unter dem Mikroskop wie auch makroskopisch erkennt man Einsprengunge 
und Grundmasse. Als Einsprenglinge kommen Qtiarz und Plagioklas vor. 
Der Qtiars zeigt teilweise dihexaedrische Ausbildung, löscht immer undulös 
aus, und seine Ränder sind granuliert. Die Plagioklaseinsprenglinge sind meist 
gut idiomorph, Zusammensetzung sauer, ungefähr der des Oligoklasalbits ent- 
sprechend. Sericit-Zoisitbildung ist gewöhnlich. 

Die Grundmasse ist granoblastisch und besteht aus einer Mischung von 
Quarz und in gleicher Menge auftretendem Plagioklas , Mikroklin und 
häufigem graugrünem Chlorit. — Kalkspat kommt nur spärlich vor. (PG) 

Vom ösdichen Ufer des Keng-kol, südlich von Arka-terek. 



J ,g BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

9. Grünweißer Granit. (PI. I, Fig. 2.) 

V^on den Bestandteilen überwiege ein saurer Plagioklas , beinahe reiner 
Albit. Der Plagioklas zeigt oft eine angedeutete Idiomorphie gegen die übrigen 
Mineralien, gegen Mikr okiin zeigt er Myrmekitränder. — Mikr okiin ist im 
Verhältnis zum Plagioklas relativ selten, er ist perthitisch, wie auch der Pla- 
gioklas oft antiperthitische Einschlüsse von Mikr okiin enthält. Quarz kommt 
in großen allotriomorphen Individuen vor. ■ — Grasgrüner Chlorit ist spärlich. 

Das Gestein hat wohl ursprünglich eine typisch hypidiomorph-körnige Struktur 
gehabt, jetzt zeigt es aber eine Kataklase, die teilweise den Charakter einer 
beginnenden Mylonitisierung hat. Dieser Prozeß verläuft nach den dünnen 
Chlorit-Sericit- und quarzreichen Zonen, die als anastomosierende, hauptsächlich 
in einer Richtung verlaufende Bänder ausgebildet sind. Die Plagioklase sind 
oft gekrümmt und von undulös auslöschenden Zwillingslamellen durchwachsen. 
Bisweilen sind sie zerstückelt, und die einzelnen Stücke sind jetzt voneinander 
abgedrängt; daß sie aber ursprünglich ein Plagioklasindividuum ausgemacht 
haben, sieht man deudich an den charakteristischen Albit- oder Periklinlamellen. — 
Der Quarz zeigt undulöse Auslöschung und ist oft kräftig granuliert. (PG) 

Südlich (8), bei Keng-kol. 

IG. Völlig saussuritisierter Gneisgranit. (PG) 
Südlich (9), N. von Sarik-goy. 

11. Quarzreicher grauschwarzer Tonschiefer. (M) (PI. 11, Fig. 3.) 

Bei Tokai-bash. Das Fallen ist 50° SSW. 

12. Ähnelt völlig (11). (M) 

Bei Keng-kol westlich von Korumdeh. Das Fallen ist 40° SSO. 

13. Dichter schwarzer Tonschiefer. (M) 

Bei Sasik-teke. Das Fallen ist 82° O. 

14. Gebänderter Tonschiefer. 

Zeigt eine schöne Schichtstruktur mit wechselnden quarzreichen und tonigen 
Lagen. (M) 

Bei Sasik-teke. Das Fallen ist 32° NNW. 

15. Tonschiefer, ähnelt (13). (M) 

Bei Yeshil. Das Fallen ist sehr steil, nahezu vertikal, gegen O. 

16. Feldspatreicher Kalksandstein. 

Schöne klastische Struktur mit überwiegenden Quarzkörnern. Plagioklas 
ist sehr häufig, ferner kommen auch Körner von Mikroklin vor. Kleine 



1894. HANDSTÜCKE 9-27. 

Fragmente von Quarzit wie auch von Hornsfem spärlich vertreten. Das 
Zement besteht meistens aus winzigen Caicitkörnern. (KT) 

Ein wenig südlich von Yeshil, zusammen mit (17). Das Fallen ist 76° WSW. 

17. Kalksandstein. 

Von ungefähr demselben Typus wie {16). Enthält Fossilien und ist daher 
von Dietrich näher beschrieben, S. 178. (KT) 

18. Kalksandstein. 

Ähnelt völlig (16). (KT) 

Anstehend zwischen Kara-agil und Tuyuk-yar. 

19 und 22. Kalksandsteine. 

Enthalten Fossilien (s. DIETRICH, S. 177, 178). (KT) 

20 und 21. Grauwackenartige Sandsteine. 

( 1 9), (2 o), (2 I ) und (2 2) stehen an längs des Weges unweit ( 1 8). (2 2) fällt 54° WN W. 

23. Kalksandsteinkonglomerat. (PI. II, Fig. 4 und PI. III, Fig. 5.) 

Der Qtiarz ist das Hauptmineral. Er bildet rundliche und eckige Körner 
in der feinkristallinen Calcitmatrix. Kleine Gerolle von Horjisteiii , Phyllit 
und Quarzit sind gewöhnlich, ebenso auch kleine Splitter von Plagioklas und 
Mikr okiin. Der /'/«_^z'(7>éA?.y hat die Zusammensetzung eines Oligoklasalbits. (KT) 

Steht bei Ak-tö an. 

24. Dichter Tonschiefer mit Calcitadern. (M) 

Bei Keng-kol-aul. 

25. Kalksandstein. 

Ahnelt (23) und anderen beschriebenen Gesteinen desselben Typus. Das 
Gestein zeigt eine schwache Schieferung, auch ist die klastische Struktur durch 
die Quetschung ein wenig verwischt. (KT) 

Südlich von Keng-kol-aul. Das Fallen ist 65° NO. 

26. Dichter Tonschiefer. 

Zeigt eine von der Schichtung sehr deutlich abweichende Transversalschiefe- 
rung. (M) 

Südlich von Keng-kol-aul. 

27. Kalksteinkonglomerat vom gewöhnlichen Typus. 

Die zusammengeschwemmten Quarz- und Plagioklaskörner zeigen oft eine 
vor der Gesteinsbildung empfangene Quetschung. Geröllchen von Quarzit und 
Phyllit finden sich häufig darin. (KT) 

Zwischen dem Passe Kara-su (3972 m) und Chihil-gumbes-karaul. Das Fallen 
ist 40° SW. 

18. IX. 



J ,g BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

28. Kalksandstein. (KT) 

Südlich von Chihil-gumbes-karaul. Das Fallen ist 28° S. 

29. Kalksandsteinschiefer. (PI. Ill, Fig. 6.) 

Zeig^ deutliche Spuren von Dynamometamorphose, z. B. sind die Quarz- 
körner in elliptische Körper ausgewalzt. Das Zement ist in eine feinkristalline 
Calcitmatrix verwandelt. 

30. Marmorisierter Kalkstein. (KK) 

Macht ein Lager in (29) aus. 
Vom Passe Terart. 

31. Marmor, den Kalksandstein überlagernd. (KK) 

Südlich vom Terart-Passe. 

3 2 . Kalksandsteinschiefer. 

Dynamometamorpher Kalksandstein mit auch makroskopisch sehr wohl- 
entwickelter Parallelstruktur. Der Calcit hat die Ausbildung von dünnen Linsen, 
die in der Schieferungsrichtung gestreckt sind. Von der Dynamometamorphose 
sehr deuriich abhängig ist die nicht unbedeutende Ausbildung von Biotit und 
Mtiscovit. 

Wenig unterhalb Teke-sekerik. 

33. Unreiner marmorisierter Kalkstein mit Schichten von Tonschiefer. 

Macht Schichten in (32) aus. 

34. Weißer Granit. 

Panidiomorph-körniges Gestein von intermediärer Zusammensetzung. Unter 
den Feldspaten herrscht ein oft gut idiomorpher Andesinplagioklas vor. Er 
ist älter als der Mikroklin , von welchem er bisweilen eingeschlossen oder 
korrodiert wird. Der Mikroklin enthält öfters kleine Quarzeinschlüsse, die 
besonders gern eine dihexaedrische Ausbildung annehmen. — Quarzkörner 
mit allotriomorpher Ausbildung sind gewöhnlich. 

Von dunklen Mineralien kommen Biotit, Granat und Hornblende vor. Der 
Biotit zeigt kräftigen Pleochroismus von olivgelb bis beinahe rein schwarz. 
Er ist früh auskristallisiert und scheint teilweise älter als die saureren Ränder 
des Plagioklases, — Granat trifft man spärlich, am meisten mit der Horn- 
blende assoziiert. Er bildet bisweilen eigentümliche myrmekitähnliche Ver- 
wachsungen mit dem Plagioklas. — Die Hornblende zeigt schönen Pleo- 
chroismus in gelbgrünen und lebhaft dunkelblaugrünen Tönen. Ihr Achsen- 
winkel ist auffallend klein, überdies zeigt sie eine kräftige Bisektricendispersion. 
Der hastingsitische Charakter der Hornblende ist deutlich markiert. (PG) 

Steht in der Talschlucht des Pas-rabat an. Das Fallen ist 48° NO. 



1894. HANDSTÜCKE 28—40. 

35. Grauweißer Glimmerschiefer und 

36. Sericit-Knotenschiefer. 

Lose Blöcke bei der Mündung des Borumsal-jilga. (KS) 

2,7 . Kräftig geschieferter kalkhaltiger Quarzit. (M) 
Bei Chong-oljeke. Das Fallen ist 60° NO. 

38. Weißer Granit, ähnelt (39). (PG) 

Bei Ak-taldu. 

39. Weißer Granit. (PI. IV, Fig. 7.) 

Mikroskopisch zeigt das Gestein eine porphyrgranitische Struktur zusammen 
mit einer ziemlich deudichen Fluidaltextur, welche besonders durch die parallel- 
gerichteten Biotitschuppen angedeutet wird. 

Mikroklin kommt teilweise als diffuser Einsprengung oder in Form von 
Augen vor; teilweise allotriomorph gegenüber den Plagioklaskörnern der »Grund- 
masse». Die Mikroklinaugen schließen oft kleine relativ basische Plagioklaskörner 
ein. Sowohl die Einsprenglinge als der Mikroklin der »Grundmasse» zeigen 
perthitische Verwachsung. — Der Plagioklas macht einen wesendichen Teil 
der granitischen »Grundmasse» aus. Er ist ganz deutlich zonar gebaut, die 
anorthitreicheren Kerne desselben zeigen nämlich auf Schnitten senkrecht gegen 
P und M eine symmetrische Auslöschung von ungefähr -f- 7° (Ab^., An^^), 
während die saureren Ränder eine Auslöschung von — 9° (Ab^^ An^^) geben. 
Die Plagioklase enthalten auffallend zahlreiche antiperthitische Einschlüsse 
von Mikroklin, der öfters ein Gitter mitten in den Plagioklasen bildet. Der 
Quarz erscheint in allotriomorphen, oft gestreckten Körnern. 

Von dunklen Mineralien sind Biolit und Hornblende ungefähr im Gleich- 
gewicht vorhanden. Der Biotit hat einen ausgeprägten Pleochroismus in 
olivgelben und dunkelrotbraunen Tönen. Er scheint sowohl früher als später 
als der Plagioklas auskristallisiert zu sein. Die Hornblende ist hauptsäch- 
lich jünger als der Biotit (enthält Einschlüsse von Biotit). Letzterer ist jedoch 
älter als der Quarz und der Mikroklin der »Grundmasse». Die Ho^-nblende 
hat einen ausgeprägten hastingsitischen Charakter. — Von Accessorien sind 
Titanit, Apatit und spärlicher Orthit zu nennen. Granat von hellroter 
Farbe, wahrscheinlich Ahnandin , ist nicht selten. Er bildet Einschlüsse so- 
wohl in den Feldspatkörnern als auch in dem Quarz. (PG) 

Steht an im Flusse Tengi-tar südlich des Yangi-davan. 

40. Weißer granatführender Gneisgranit. (PI. IV, Fig. 8.) 

Ähnelt (39), ist aber reicher an Ort hit ; Myrmekit ist auch sehr ge- 
wöhnlich darin. Die Mikroklinaugen zeigen eine kräftige Auswalzung, sie 



J ^Q BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

baben die Ausbildung von Linsen oder ausgestreckten Bändern. Kataklas- 

erscheinungen fehlen jedoch völlig. (PG) 

In Tengi-tar W von (39). Die Schichten stehen fast vertikal, die Fall- 
richtung ist bald NW, bald SO. 

41. Graugesprenkelter granatführender Gneisgranit. 

Ähnelt (40), hat aber noch kräftigere Parallelstruktur. Der Quarz ist 
relativ spärlich vorhanden. (PG) 

Steht an südlich des Tugu-boyun-davan. 

42. Weißer Albitpegmatit. (PG) 

43. Graugesprenkelter granatführender Gneisgranit. (PG) 

(42) bildet Bänke in (43). Das Fallen ist 87° W. 
Steht an unweit östlich vom Passe (3722). 

44. Weißer quarzreicher Gneisgranit mit Biotit, Hornblende und Granat. (PG) 

Nahe dem Passe (3722). 

45. Gesprenkelter muscovitreicher Gneisgranit. (PG) 

Westlich vom Passe (3722). 

46. Grauweißer gesprenkelter Gneis mit Granat und Biotit. (PG) 

Bei Chil-öttök. 

47. Augengneis. 

Ähnelt (46), führt aber große Mikroklinaugen, die ihn (34) ähnlich machen. (PG) 
Vermutlich vom Chicheklik-davan. 

48. Aügengneis. (PG) 

Ähnelt völlig (47). 
Vom Kata-kök-moynak. 

49. Dunkelgesprenkelter Amphibolit. (KS) 

Bildet einen einige Meter breiten Gang in (48) 

50. Augengneis. 

Ähnelt (47) und (48), führt aber nur spärlich Granat. (PG) 
Am Flusse Därshet unweit dem Kata-kök-moynak. 

51. Amphibolit mit wenig Kalkspat. (KS) 

Gang in (50). 

52. Amphibolit. (KS) 

Sehr reich an Biotit. Handstück aus dem Kontakt von (51) gegen (50). 



1894. HANDSTÜCKE 41—61. 1^1 

53. Flasriger Augengneis. 

Ähnelt (47), enthält aber ein wenig Hornblende. (PG) 
Am Flusse Därshet. 

54. Kalksteinschiefer. 

Loses Handstück aus dem vom Hangenden des (53) herabgefallenen Material. 

55. Amphibolit. (PI. V, Fig. 9.) 

Pflasterkörniges Gestein mit hauptsächlich Plagioklas und Hornblende. Der 
Plagioklas ist sehr basisch (Ab^^ An^j); er zeigt deutliche inverse Zonarstruktur. 
— Die Hornblende zeigt die gewöhnliche Ausbildung, sie enthält zahlreiche 
eingeschlossene Magnetitkörner. — Biotit und Quarz kommen spärlich vor, 
wie auch die Accessorien : Magnetit, Apatit und etwas Titanit. (KS) 

Das Gestein bildet einen mächtigen Gang in (53). 

56. AmphiboUt. (KS) 

Zusammen mit (55). 

57. Gneis. 

Parallelschiefriger, schwach mylonitisierter, Biotit und Hornblende führender 
Plagioklasgneisgranit . (PG) 
Am Flusse Därshet. 

58. Weißer Albitpegmatit mit Granat und Chlorit. (PG) 

Bildet zahlreiche Adern in (57). 

49. Weißer Mylonitgneis. (PI. V, Fig. 10.) 

Das Gestein zeigt schon makroskopisch eine ausgeprägte Parallelstruktur. 
Es führt ungefähr gleiche Mengen von Plagioklas (Oligoklas-Andesin), 
Mikroklin und Quarz. Spärlich kommt auch ein grünlich-brauner Biotit vor, 
der hauptsächlich nach den sehr deutlichen Quetschflächen angeordnet ist. In 
diesen zonenweise auftretenden Quetschflächen zeigt sich eine kräftige Granu- 
lierung der Mineralien, besonders ist der Quarz angegriffen. Zwischen den 
Quetschflächen zeigt das Gestein ein gewöhnliches Gneisgranit-Aussehen, wobei 
jedoch der Quarz eine deutlich scheibenförmige Ausbildung hat. (PG) 

Steht am südlichen Abhang des Mus-tagh-ata an, S. von dem Gletscher Sar-agil. 

60. Biotitreicher Gneismylonit. (PG) 

Westlich von dem Chum-kar-kashka-Gletscher. Das Fallen ist 1 8° NW. 

61. Amphibolit. (KS) 

Ähnelt (55), ist aber reicher an Titatiit. Die Hornblende enthält ver- 
einzelte Körner von frischem grünlichem Augit. 

Mächtige Lagerintrusion im Hangenden von (60). . 



J .^ BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

62. Sericitschiefer. (PI. VI, Fig. 11.) 

Sowohl makroskopisch als mikroskopisch zeigt das Gestein eine ausgeprägte 
Kräuselung infolge lebhafter Faltung. Die Quetschung ist sehr kräftig. Hie 
und da sieht man als Überbleibsel kleine Linsen, hauptsächlich aus Quarz und 
Plagioklas bestehend. Die Quetschflächen sind von Sericit überkleidet. (PG) 

Bei Gumbes nahe dem Flusse Su-bashi. Das Fallen ist 30° NNO. 

63. Schöner, weißer Marmor. (KK) 

Nördlich (62). 

64. Kräftig geschieferter Kalksandstein. 

Quarz und Plagioklas sind die gewöhnlichen Bestandteile. Die Matrix 
besteht aus gestreckten Calcitkristallen. Sericit ist gewöhnlich. Er schmiegt 
sich gern dem Quarz oder den Feldspatkörnern an. (KS) 

65. Geschieferter Kalksandstein. 

Ähnelt völlig (64), aber die Quarzkörner zeigen eine typische Mörtelstruktur 
als Resultat der Mylonitisierung. (KS) 

66. Geschieferter Kalksandstein mit Quarzadern. 

67. Harter glimmerarmer Schiefer. (KS) 

Liegendes von (66). 

68. Grauschwarzer dolomitischer Kalkstein. 

Zeigt unter dem Mikroskop eine dichtkristalline Struktur. Etwas brecciös, 
mit dolomitgefüllten Aderchen. (KK) 

Die Stücke (62) — (68) machen eine Suite aus, die das von Hedin unter- 
suchte Profil von Gumbes nach dem Lager vom 24. Juli 1894 illustriert. 

69. Granat-Hornblende-Gneisgranit. (PI. VI, Fig. 12.) 

Das Gestein ist schwach granuliert, was eine ausgeprägte Parallelorientierung 
der Mineralien ergibt. 

Von den Feldspaten ist Plagioklas (Ab^j An^J sehr gewöhnlich, der Mikroklin 
aber relativ selten. — Der Quarz ist kräftig granuliert. — Von dunklen 
Mineralien kommen hastingsitartige Hornblende, nußbrauner Biotit und große 
poikiloblastische Granatindividuen vor. Sowohl die Hornblende als der Biotit 
sind teilweise chloritisiert. (PG) 

Stammt wie (70) aus großen Gneisblöcken der Ike-bel-su-Moräne am öst- 
lichen Ufer des Kleinen Kara-kul. 



1894. HANDSTÜCKE 62—79. , . -, 

70. Weißer feinschiefriger Gneis. 

Hat eine gewöhnliche granoblastische Struktur mit parallelgeordneten Biotit- 
schuppen. 

Von den Feldspaten kommt nur Plagioklas (Ab^^ An.^^) vor; er ist das Haupt- 
mineral des Gesteins. Quarz ist gewöhnlich, seltener ist ein schwarzbrauner 
Biotit. Winzige Körner von einem blauvioletten Turmalin sind ebenfalls 
häufig. (PG) 

71. Grauweißer Sericitschiefer und Quarzitschiefer. 

Bei der Mündung des Kuntöi-jilga in den Kleinen Kara-kul. (PG) 
Das Fallen ist 32° NNO. 

72. Gneismylonit mit Feldspatadern. 

Bei Keng-shevär (Lager vom 25. Juli). Das Fallen ist 32° NNO. 

"] },. Graugrüner Schiefer. 

Die Handstücke {y^) — (81) sind alle von dem westlichen Ufer des Kleinen 
Kara-kul. — Das Fallen ist 63° NO. 

74. Mylonit. (KS) 

Ahnelt völlig (78). Bildet ein Lager in {"j-^. 

75 und T^. Schwarzer Graphitschiefer. (KS) 
Das Fallen ist 64° NO. 

"j"]. Quarzadern in (75) und (76). 

78. Granitmylonit. (PI. VII, Fig. 13.) 

Der Schliff besteht hauptsächlich aus ziemlich großen Quarzfeldern, die eine 
helycitische Struktur aufweisen. Die Verteilung des Materials ist sehr auf- 
fallend, der Quar2 bildet wie der Mikrokliii deutliche parallele Bänder. Der 
Feldspat (Mikroklin völlig überwiegend) ist nicht so kräftig gequetscht als der 
Quarz. — Von Glimmern kommt nur Muscovit in dünnen Bändern vor. (PG) 

Das Fallen ist 40° NO. 

79. Kräftig mylonitisierter Porphyr, (PI. VII, Fig. 14.) 

Die Einsprenglinge haben deutliche Linsenform. Sie bestehen aus wenig 
granulierten Albitaugen, kräftig granulierten Mikroklinkörnern und öfters völlig 
zerquetschten Quarzaugen. 

Die stark mylonitisierte Grundmasse besteht aus demselben Material wie die 
Einsprenglinge, dazu kommen aber lange, undulös auslöschende Bänder von 
grauweißem Sericit und feingraupige Massen von Epidoi. (PG) 



BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 
I 44 

80. Gneismylonit. 

Kräftig gequetschtes Gestein mit makroskopisch sehr deutlicher Planschieferung. 
Alle Verschieferungsplänchen sind von Sericii ausgekleidet. Gerundete Augen 
von Albit wie auch kräftig zerquetschte Quarzaugen sind spärlich in der 
Grundmasse vorhanden. (PG) 

81. Grünschiefer. 

Unter dem Mikroskop tritt eine deutliche kleinkräuselige Parallelschieferung 
hervor, die durch den häufigen Chlorit oder Biotit zum Ausdruck gebracht 
wird. Zwischen den Bändern dieser Mineralien tritt eine feinstreifige Grund- 
masse von Albit und ^«ßr^'-Individuen hervor, die reichlich mit feingraupigem 
hellgrünem Epidot durchmischt ist. (PG) 

82. Kräftig geschieferter Kalksandstein. 

Kalkspat macht den Hauptbestandteil des Gesteins aus. Er hat eine aus- 
geprägte Parallelorientierung. In dieser Grundmasse liegen abgeplattete Quarz- 
und Plagioklas-Kärner. Graphit bildet dünne Streifen, der Schieferungs- 
richtung folgend. 

Von der Nordostseite des Berges Jenyi. Das Fallen ist 50° NO. 



'o- 



Weißer Marmor. (KK) 
Südlich des Basik-kul. 



84. Dichtkristalliner, siderithaltiger Kalkstein, (KK) 

Nördlich des Basik-kul. Das Fallen ist 30° NNO. 

85. Grobkristalliner Kalkstein. (KK) 

Zeigt ein wenig mit Quarz und Chlorit bekleidete Verschieferungsplänchen, 
was dem Gestein einen hellgrünen Farbton gibt. 
Nördlich des Basik-kul. 

86. Kräftig geschieferter grobkristalliner Kalkstein mit muscovit- und graphithaltigen 

Bändern. (KK) 

Nördlich des Basik-kul. 

87. Quarzklümpchen in (86). 

88. Mylonitisierter Porphyr, (79) völlig ähnlich. (PG) 

Nahe dem nördlichen Ufer des Basik-kul. Das Fallen ist 32° NNO. 

89. Mylonitisierter Porphyr, (88) völlig ähnlich. (PG) 

Landspitze an der ösdichen Seite des Basik-kul. Das Fallen ist 26° NNW. 



1894. HANDSTÜCKE 80—99. jj^c 

90. Grünschiefer. [?G) 

Das Gestein besteht aus einer feingraupigen, völlig strukturlosen Masse von 
Quarz, Epidot und Albit. 

91. Quarzadern in einem Sericitschiefer. 

Nahe (90), am nordwestlichen Ufer des Basik-kul. 

92. Amphibolgneis. 

Basischer Plagioklas (Ab^j Anj^) mit antiperthitischen Einschlüssen von 
Mikroklin, der übrigens für sich nicht vorkommt. — Quarz tritt reichlich auf, 
öfters kräftig granuliert. — Von dunklen Mineralien sind Hornblende (gemeine) 
und nußbrauner Biotit gewöhnlich. Sie sind immer parallel orientiert. Acces- 
sorisch kommen Apatit und Titanit vor. (PG) 

Von der Westseite des Korumdeh-Gletschers am nördlichen Abhang des 
Mus-tagh-ata. Das Fallen ist 38° N. 

93. Amphibolit. 

Ähnelt (92), ist aber reicher an Hornblende und ärmer an Quarz. — 
Nördlich des Passes Sarimek, mit dem Fallen 38° N. 

94 und 95. Granat-Andalusit-Gneis. (PI. Vni, Fig. 15.) 

Sehr quarzreich mit Helycitstruktur und sericitbekleideten Verschieferungs- 
flächen. Zwischen den letzteren sieht man Körner von Andalusit und Gratiat. — 
Graphit kommt spärlich vor. (KS) 

Von der Westseite des Yam-bulak-Gletschers. 

96. Flasriger grauweißer Gneisgranit. (PG) 

Blöcke aus der Moräne des Yam-bulak-Gletschers. 

97. Sillimannit-granatreicher Biotitgneis. (KS) 

Aus der Moräne des Kamper-kishlak-Gletschers. 

98. Flasriger, porphyrischer grauweißer Gneisgranit. 

Die Augen bestehen aus abgeplattetem Mikroklin und Plagioklas. — Die 
Grundmasse ist eine Mischung von Feldspat, linsenförmigem granuliertem 
Quarz und etwas Biotit. Chlorit und Epidot reichlich vorhanden. (PG) 

Block aus der nördlichen Seitenmoräne des Kamper-kishlak-Gletschers. 

99. Plagioklas-Sericitgneis. 

Parallelstruiertes, nach schmalen Zonen gequetschtes Gestein. Saurer Plagioklas 
(Abg3 An^) ist das Hauptmineral, Mikroklin und Quarz kommen nur spärlich 
vor. Rotbrauner Biotit, Sericit und Epidot, etwas Graphit und Granat machen 
ein Netzwerk zwischen den übrigen Mineralien aus. (PG) 

Steht an an der südlichen Seite des Yam-bulak-Gletschers (5200 m). 

19. IX. 



g BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

loo. Plagioklas-Sericitgneis. [?G) 

Ähnelt (99). Steht an auf 5600 m Höhe unweit des Yam-bulak-Gletschers. 

loi. Granat-Glimmerschiefer. (KS) 

Block aus der südlichen Seitenmoräne des Yam-bulak-Gletschers. 

102. Mylonitisierter Plagioklasgneis. (PC) 

Von der nördlichen Seite des Chal-tumak-Gletschers. Das Fallen ist 21° NNW. 

103. Flasriger antiperthitischer Plagioklasgneis mit nußbraunem Biotit (PG) 

Oberhalb von (102). Das Fallen ist 20° NNW. 

104. Weißer Marmor, (KK) 

Bildet eine 100 m dicke Bank in 4750 m Höhe. 

105. Unreiner grobkristalliner Marmor. 

Enthält reichlichen Aktinolit, etwas Diopsid, Muscovit, rotbraunen Biotit 
und etwas Titanit. (KK) 

Loses Handstück oberhalb von (104). 

106. Chloritreicher Plagioklasgneis. (PG) 

107. Biotit-Muscovit reicher Plagioklasgneis. (PG) 

(106) und (107) lose Handstücke oberhalb von (104). 

108. Kräftig gequetschter antiperthitischer Plagioklasgneis. (PG) 

Steht an an der südlichen Seite des südlich vom Chal-tumak- Gletscher 
liegenden Gletschers. 

109. Plagioklasgneis. 

Mikroklin wie auch Granat sind selten. Das Hauptmaterial ist wie ge- 
wöhnlich Plagioklas (Ab^^ An.^^). — Das Gestein ist grobgranuliert mit deut- 
lichen Quetschflächen.. (PG) 

Macht eine Bank in (108) aus. 

110. Plagioklasgneis. (PG) 

Ahnelt (108). Zusammen mit (108), (109), (i 1 1) und (112). Die Lagerung 
ist horizontal. 

III und 112. Augengneise. (PI. VIII, Fig. 16). 

Das Gestein hat eine grobflasrige Ausbildung mit deudichen Augen von 
Mikroklinperthit , der mit kleinen Quarzkörnern vollgespickt ist. Die Augen 
sind gewöhnlich umkränzt von kleinen Biotit- und MjiscovitSùwxç^^Vi, die 
oft kleine Einschlüsse von Granat enthalten. — Plagioklas ist relativ selten, 
er liegt in Form kleiner, nicht gequetschter Individuen in kräftig zerquetschten 
Quarzpartien. — Der Biotit ist teilweise chloritisiert. (PG) 



1894. HANDSTÜCKE 100—117. i.y 

113. Plagioklasgneis. (PG) 

Ähnelt (108). Zusammen mit (114), lose Handstücke aus der Seitenmoräne 
des Chum-kar-kashka-Gletschers. 

114. Plagioklasgneis. 

Das Gestein besteht hauptsächlich aus ungestreiftem oder wenig gestreiftem 
(saurem) Plagioklas, der in größeren gestreckten Individuen zwischen Quarz- 
material in der Schieferungsrichtung liegt. Den Schieferungsflächen folgen 
Bänder von grünlichem Biotit und Epidot. Schmale Quetschzonen durch- 
ziehen das Gestein. (PG) 

Blöcke aus der Seitenmoräne des Chum-kar-kashka-Gletschers. 

115. Granatglimmerschiefer mit Plagioklasaugen. 

Das Gestein hat eine Grundmatrix von Qiiarz und grünlichbraunem Biotit. 
In dieser Matrix liegen Porphyroblasten von Granat und ausgezogene Cor- 
öfzVrzV-Individuen. Daneben kommen scharfbegrenzte Augen von ziemlich 
idiomorphen antiperthitischen PIagioklas-\vïd^\\à.Vi&a. mit wenig Quarz ver- 
gesellschaftet vor. Ein teilweise fibrolitähnlicher Sillimaimit ist spärlich. Sehr 
gewöhnlich sind aber winzige Körner von einem olivgrünen Turmalin. 

Wahrscheinlich ist das Gestein ein feldspatisierter Glimmerschiefer. Das 
Fallen ist 18° N 40° O. Steht an bei dem Chum-kar-kashka-Gletscher. 

116. Weißer Albitpegmatit. (PG) 

Steht an unmittelbar unter (115). 

117. Grauweißer gesprenkelter Plagioklasgneisgranit. 

Mittelkörniges Gestein. Plagioklas (Ab,^ -^"îâ) herrscht vor; Mikroklin 
dagegen ist nur spärlich vorhanden. — Quarz ist gewöhnlich. — Von dunklen 
Mineralien ist Hornblende am häufigsten. Sie zeigt kräftigen Pleochroismus 
in dunkelolivgrünen und schwärzlich blaugrünen Tönen, die Doppelbrechung ist 
auffallend niedrig und der Achsenwinkel sehr klein (das Mineral erscheint bei- 
nahe einachsig). Die Hornblende kommt in kleinen, miteinander assoziierten 
Körnern vor, die schon makroskopisch sehr deutlich sind. — Der Biotit ist 
frisch und schön, zeigt kräftigen Pleochroismus in gelben und dunkelbraunen 
Farben. Er kommt aber ebenso wie ein rötlicher Granat nur spärlich vor. 
Hellgrüner Epidot mit hoher Doppelbrechung (wahrscheinlich Pistazit) und 
Calcit kommen selten vor. — Von Accessorien sind Turmalin und Apatit 
zu nennen. (PG) 

Die Handstücke (117) — (123) sind Lesesteine aus der südlichen Seiten- 
moräne des Tergen-bulak-Gletschers. 



g BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

1x8. Grauweißer Plagioklasgneisgranit mit Hornblendestriemen. (PG) 
Ähnelt (117). 

119. Weißer, hornblendegesprenkelter Plagioklasgneis. 

Petrographiseh ähnelt er völlig (117), hat aber eine beinahe granulitische 
Struktur. (PG) 

120. Hornblende führender, weißer Granit von frischem Aussehen. (PG) 

121. Granatführender, granulitischer Plagioklasgneis. (PI. EX, Fig. 17 und 18). 

Ähnelt (117) und (119). Hie und da kommen Verwachsungen zwischen 
hastingsitischer Hornblende und Granat, wie auch Granat mit Calcit oder 
Magnetit vor. (PG) 

122. Grobflasriger, weißer Gneisgranit mit großen abgeplatteten Mikroklinaugen und 

Chloritstriemen. (PG) 

123. Durch sekundäre Färbung rotgefärbter Plagioklasgneis. 

Plagioklas (Ab^^ Anj„) überwiegt völlig. Mikroklin ist spärlich vorhanden, 
dazu rotbrauner Biotit. — Die Struktur ist granulitisch mit undulös aus- 
löschendem Quarz. (PG) 

124. Plagioklasgneismylonit. (PI. X, Fig. 19 und 20). 

Feingequetschte Grundmasse von Plagioklas und Quarz. Chlorit und 
Epidot sind häufig. — Ouarzadern durchziehen das Gestein nach kleinen 
Querspalten. (PG) 

Vom Wege nach dem Gipfel des Mus-tagh-ata in einer Höhe von 5950 m. 

125. Sandstein. 

Ein hornfelsartiges Aggregat, in dem sienafarbiger Biotit um die Quarz- 
körner auskristallisiert ist. Die klastische Struktur sieht man sehr deudich 
an den gerundeten größeren Quarzkörnern. 

Die Handstücke (125) — (144) stammen von einem Ausflug Dr. HEDINS 
nach Pamirski Post und wesdich davon. 

(125) steht in dem Quellgebiet des Kosh-agil, eines Nebenflusses des 
Murghab (Ak-su), an. 

126. Quarzhaitiger, etwas Kalkspat führender Tonschiefer. 

Unweit südlich (127). 

127. Grauer, oolithischer fossilführender Kalkstein. (KT) 

(Siehe die Beschreibung von DIETRICH S. 177.) 

Steht bei der südlichen Biegung des Murghab, ösdich von Pamirski Post an. 



1894. HANDSTÜCKE 118—143. j^g 

128. Oolithischer Kalkstein. (KT) 

(Von Dietrich beschrieben, S. 177.) Unweit nördlich (127). 

129. Sandsteinschiefer mit kalkspatgefüllten Spalten. 

130. Dichter gelbgrauer Kalkstein mit beginnender Umkristallisierung. 

Enthält kleine Hornsteingeröllchen. 

131. Schwarzer Tonschiefer. 

132. Gelbgrauer dichter Kalkstein. 

133. Ouarzreicher Mylonit. 

In der feingequetschten Grundmasse liegen kleine eckige (J^/^r^'-Fragmente. 
P/a£^zok/as-Trüinmtr sind gewöhnlich. (PG) 

134. Kalksandstein. 

Dichtes Zement, in welchem wohlgerundete Körner von Quarz und wenig 
Plagioklas sichtbar sind. (KT) 

135. Schwarzer Tonschiefer mit quarzreichen Schichten. (M) 

136. Schwarzer Tonschiefer. (M) 

137. Schwarzer Tonschiefer mit quarzreichen Schichten. (M) 

Die Handstücke (129) — (135) sind am Wege vom Murghab nach dem 
Passe Agalshar gesammelt, die Handstücke (136) und (137) zwischen Pass 
Agalshar und Chatir-tash. 

138. Plagioklasgneismylonit. (PG) 

Wenig westlich von Chatir-tash. 

139. Dichtkristalliner Kalkstein. 

Unweit wesdich von (138). 

140. Chlorit-Epidot reicher Plagioklasgneis. (PG) 

Von Alichur unweit des Yeshil-kul. 

141. Plagioklasgneismylonit. 

Vom Kleinen Mardschania unweit des Yeshil-kul. 

142. Quarzreicher Biotit-Plagioklasgneisgranit. 

Von Gunt nahe dem Yeshil-kul. 

143. Oolithischer Kalkstein. 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. Steht bei Naisa-tash an. 
Nach brieflicher Mitteilung von Prof. K. LEUCHS, München, gehört das 
Gestein der permisch-triassischen Reihe an, welche StOLICZKA dort nachwies. 



2 CO BESCHREIBUNG DER HANDSTOCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

144. Mylonit. 

Etwas östlich von Mus-kuruk. 

145. Biotit-Hornblende-Plagioklasgneisgranit. (PG) 

Block aus der Moräne von Kara-korum. 

146. Sericitschiefer mit groben Quarzadern. 

Zusammen mit (145). 

147. Hornblendereicher Plagioklasgneisgranit. (PG) 

(147) und (148) sind Handstücke aus riesigen Blöcken von dem Schutt- 
kegel des Kara-korum. 

148. Feinschiefriger basischer amphibolreicher Plagioklasgneis, (PG) 

149. Gewöhnlicher Biotit-Hornblende-Plagioklasgneisgranit. (PG) 

Steht an bei dem Lager vom 23. September 1894, mit dem Fallen 75° SW. 

1 50. Plagioklasgneismylonit. (PG) 

Steht an bei Teressössö, mit dem Fallen 58° O. 

151. Harter Biotitschiefer mit Quarzadern (KS) 

Steht an bei Merke am Kusen-darya, mit dem Fallen 7° WNW. 

152. Gesprenkelter Biotit-Gneisgranit. (PG) 

Steht am Kusen-darya an. 

153. Kräftig geschieferter kristalliner Kalkstein. (KK) 

Steht bei Tamde-jilga an. 

154 und 155. Kräftig gepreßter kalkhaltiger Schiefer. (KS) 
Nahe dem Suget-jilga. 



(1895.) 

156. (i). Plagioklasgneis mit beginnender Mylonitisierung. 

Der Plagioklas ist stark umgewandelt, mit reichlichem feinstaubigen 
Epidot in albitischer Substanz. — Mikroklhi kommt nicht vor, auch der 
immer gequetschte Quarz ist spärlich. Calcit ist auffallend reichlich, wie 
auch grasgrüner Chlorit und kleine Pyritkörner. (PG) 

Von Kirk-sheit. Das Fallen ist 28° N 10° O. 



1894. HANDSTÜCKE 144-155. 1895. HANDSTÜCKE 166 (1)— 166 (11). j-i 

157. (2). Kristalliner Kalkstein. 

Das Gestein zeigt deutliche Spuren der Dynamometamorphose, die 
Calcitkriställchen sind nämlich öfters gebogen und zeigen kräftige undulöse 
Auslöschung. Reste von unbestimmbaren Fossilien sind sichtbar. (KK) 

Etwas westlich von (156). Das Fallen ist 28° N 10° O. 

158. (3). Grünschiefer. 

Chlorit und Epidot bilden den Hauptteil des Gesteins. Spärliche Relikte 
von Hoj-nbletide und ein wenig Albit kommen vor. (PG) 
Steht bei Uruguma an. Das Fallen ist 23° S 60° O. 

159. (4). Plagioklasgneismylonit. (PG) 

Sehr kräftig gequetscht und saussuritisiert. Wenig westlich von (158). 
Das Fallen ist 30° O 40° S. 

160. (5). Dichtkristalliner Kalkstein mit kalkspaterfüllten Spalten. (KT) 

Steht ein wenig westlich von (159) an. Das Fallen ist 13° S 60° W. 

161. (6). Kalksandstein. (KT) 

Das Zement besteht aus feinkristallinem Kalkspat, in welchem Körner 
und Splitter von Quarz, Plagioklas und wenig Mikrokliti liegen. 
Oberhalb des Lagers 14. — 16. Juli 1895. Das Fallen ist 10° N 60° O. 

162. (7). Plagioklasgneismylonit. (PG) 

Nahe dem Ulug-art-davan. Das Fallen ist 35° O. 

163. (8). Grober Sericitschiefer. (PG) 

An dem Abhang unterhalb des Passes Ulug-art-davan. Das Fallen 
ist 21° NNO. 

1 64. (9j. Kalkschiefer. 

Steht westlich von (163) an. Das Fallen ist 10° SSO. 

165. (10). Feldspathaltiger Sandstein. 

Deutlich klastische Struktur mit Körnern von Quarz und Plagioklas. 
Das Zement zeigt eine schwache diagenetische Umkristallisation. (KT) 
Bei der Mündung des Tuyuk-dur. Das Fallen ist 39° S 23° W. 

166. (11). Biotitschiefer. 

Vielleicht ist das Gestein ein umkristallisierter Phyllit. Enthält zahl- 
reiche Pegmatitäderchen. (KS) 

Steht in der Gegend von Muchi an (3440). Das Fallen ist 15° S 22° W. 



J _2 BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

167. (12). Quarzreicher Biotitschiefer. (KS) 

Ähnelt (1661, führt aber reichlicher Muscovit. 
Anstehend bei Kün-times. Das Fallen ist 72° S 22° W. 

168. (13). Plagioklasgranit. 

Hauptmineralien sind Plagioklas (Ab^^ An^,,) und Quarz. Mikroklin 
fehlt ganz. Rotbrauner Biotit und heller Muscovit. Das Gestein zeigt 
eine schwache Granulierung. (PG) 

Steht bei Kum-jilga an. Das Fallen ist 29° S 24° O. 

169. (14). Quarzreicher Biotitschiefer mit wenig Muscovit und Fibrolith. (KS) 

Nahe Tash-kiya. Das Fallen ist 26° W. 

170. (15). Plagioklasgneis mit beginnender Mylonitisierung. (PG) 

Mikroklin fehlt ganz. Der Plagioklas ist öfters gebogen, der Quarz 
aber völlig zerquetscht. 

Steht am Chaker-agil-kul an. 

171. (16). Hornblende-Gneisgranit des gewöhnlichen Typus. iPG) 

Steht am nördlichen Ufer des Chaker-agil-kul an. Das Fallen ist 
40° S 24° W. 

172. (17). Feinkörniger, graugrüner, epidotreicher Gneisgranit. (^PG) 

Anstehend bei Bulung-kul. Das Fallen ist 49° S 21° W. 

173. (18). Weiße Albitpegmatitäderchen aus Gneisgranit. (PG) 

Anstehend bei Bulung-kul. Das Fallen ist 66° S. 

174. (19). Gneisgranit mit beginnender Mylonitisierung. (PG) 

Am Tengi anstehend. Das Fallen ist 25° O 10° S. 

175. (20). Saussuritamphibolit. (PG) 

Steht am Hunserab, südlich von Masar. Das Fallen ist 1 4° S 2 1 ° W. 

176. (21). Hornblende-Gneisgranit. (PG) 

Vom Passe (4849) nördlich von Ulu-tör. 

177. (22). Salischer Plagioklasgneisgranit. (PG) 

Wenig nördlich vom Uprang-davan. Das Fallen ist 24° N 30° O. 

178. (23). Plagioklasgneisgranit. (PG) 

Das Gestein zeigt eine granitische Struktur, jedoch sieht man deut- 
liche Spuren der Kataklase: der Quarz ist granuliert und zeigt immer 
undulöse Auslöschung, die Plagioklas-\viâi\\\à\xçx\ sind öfters gebogen oder 
zerbrochen. — Der Plagioklas hat die Zusammensetzung eines Andesins. 



1896. HANDSTÜCKE 167 (12)— 188 (33). I . ^ 

Er ist bisweilen antiperthitisch, mit kleinen Einschlüssen von Mikroklin. 
Die Plagioklas-\ViàS.\\à.\x^Vi haben öfters idiomorphe Ausbildung. Rot- 
brauner Biotit mit kleinen Einschlüssen von einem hellroten Granat ist 
spärlich. Mikrokliyi für sich allein fehlt dagegen ganz. 
Zusammen mit (177). 

179. (24). Marmor. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. Das Fallen ist 53° O 14° S. 
Zusammen mit (180) und (181) vom Uprang-davan. 

180. (25). Kalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 
Loses Handstück zusammen mit (26). 

181. (26). Plagioklashaltiger Sandstein. (KT) 

Loses Handstück zusammen mit (25). 

182. (27). Schwarzer Phyllit. (M) 

Nördlich von dem Passe Uprang-davan. Das Fallen ist 12° WSW. 

183. (28). Fehlt in der Sammlung. 

184. (29). Kristalliner Kalkstein mit zahlreichen Pyritkörnern. (KK) 

Am Kara-su. Das Fallen ist J2>' S. 

185. (30). Schwarzer Phyllit. (M) 

Nordösdich von dem Passe Ilik-su. Das Fallen is 87° N 30° O. 

186. (31). Oolithischer Kalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. Das Fallen ist 68° N 46° O. 
Bei Ilik-su. 

187. (32) PhylUt. fM) 

Nahe Sarik-jilga am Tagdumbash. Das Fallen ist 64° S 60° W. 

188. (33V Plagioklas-Muscovitgranit. 

Das Gestein hat eine gewöhnliche granitische Struktur. Hauptmineralien 
sind Plagioklas und Quarz. — Der Plagioklas hat die Zusammen- 
setzung des Albus, er stammt aber deutlich von einem anorthitreichen 
Plagioklas ab, denn der Albit ist mit kleinen Zoisitkörnern vollgespickt. — 
Der Albit zeigt gegenüber dem Quarz deutliche Idiomorphie, der letztere 
besitzt undulöse Auslöschung, ist aber nicht granuliert. 

Anhäufungen von kleinen £j>idot-C/ilorit-lndlviduen sind häufig. Sie 
sind deutliche Zersetzungsprodukte der Hornblende. — Muscovit ist 



20. IX. 



I -^ BESCHREIBUNG DER HANDSTÜCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 

sehr reichlich vertreten, teils in Form größerer Tafeln, teils als winzige 
Schuppen. (PG) 

Steht bei Kamar-utuk an. 

189. (34). Weißer Granitporphyr mit Quarzeinsprenglingen. (PG) 

Steht bei dem Vakjir-Paß an. 

190. (35). Brecciöser Granit. (PG) 

Zusammen mit (191) bei Tash-kupriuk. Das Fallen ist 87° W. 

191. (36.) Tonschiefer. (M) 

Anstehend bei Bozai-Gumbaz. Das Fallen ist 86° NW. 

192. {37)- Quarzreicher kalkhaltiger Schiefer. 

Steht nördlich an dem Chakmaktin-kul an. 

193. (38). Fehlt in der Sammlung. 

194. (39). Zwei Handstücke, das erste ein Grünschiefer, das zweite ein Zwei- 

glimmergranit. (PG) 

Am Shinde wesdich von Lakshak-bel. Das Fallen ist 27° O 17° S. 

195. (40). Fossilreicher Kalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 

Unweit von Kuse-jilga. Das Fallen ist 5 i ° S 19° W. 

196. (41). Fossilhaitiger Kalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 

Nahe dem Lakshak-bel. Das Fallen ist 81° N 60° O. 

197. (42). Olivinbasält. 

Zeigt Intersertalstruktur; in einer Grundmasse von kleinen Plagioklas- 
leisten, kleinen Körnern von serpentinisiertem Pyroxen und einem geringen 
Rest von gelbbraunem Glas liegen spärliche Einsprengunge von Olivin 
und Plagioklas; der letztere ist saussuritisiert. 

Steht östlich von Lakshak-bel an. 

198. (43). Kristalliner Sandstein. 

Steht ein wenig wesüich von Keng-shevär an. 

199. (44). Dichter grauer Kalkstein. (KT) 

Zusammen mit (43J. Das Fallen ist 78° N 20° O. 

200. (45). Grober Porphyrgranit mit bis 5 cm großen Mikroklinaugen. (PG). 

Nahe dem Kara-knrum. Das Fallen ist 40° N 30° O. 



1896. HANDSTÜCKE 189 (34)— 210 (55). I j. - 

201. (46). Syenit, (PG). 

Mittelkörnige Granitstruktur. Das Hauptmineral ist ein Mikroklin 
mit spärlichen Perthitschnüren. Quarz kommt sehr spärlich vor. — 
Von dunklen Mineralien kommt nur ein pleochroitischer Pyroxen vor. 
Er zeigt a und b in gelbgrünen Tönen, c ist grasgrün. Wahrschein- 
lich ist er ein Àgirinaugit, der öfters zonar gebaut ist und helle oder 
farblose, Augit-rçxçkç^ Kerne aufweist. Accessorisch kommt Apatit und 
Titanit vor. 

Am Shinde nahe Yangelik. Das Fallen ist sehr steil (fast vertikal) 
gegen O 35° N. 

202. (47). Mittelkörniger Plagioklasgranit. (PG) 

Steht bei Shinde westlich von Tash-kurgan an. 

203. (48). Glimmerschiefer mit Pegmatitäderchen. (KS) 

Bei Toglan-shah. Das Fallen ist 77° N 10° O. 

204. (49). Quarz-Granat-Biotitschiefer. (KS) 

Bei Särghak (4032 m). Das Fallen ist 69° S 10° W. 

205. (50.) Biotitführender Gneisgranit. (PG) 

A^ikroklin und Plagioklas kommen in gleichen Mengen vor. Der 
Quarz ist kräftig granuliert. 

Steht bei Bäldir an. Das Fallen ist 41° S 20° W. 

206. (51). Plagioklasgneis. (PG) 

Enthält wenig Graphit. 

Steht bei Bäldir-khan-k elide an. Das Fallen ist 59° S 19° W. 

207. (52). Chic ritschiefer. 

Bei Ütshe nördlich von Masar. Das Fallen ist 37° S 20° W. 

208. (53). Hellgrauer Quarzit. 

An dem Passe Kandahar. Das Fallen ist 70° N 50° O. 

209. (54). Chloritführender hellgrauer Gneisgranit. (PG) 

Bei Lab-dilush anstehend. Das Fallen ist sehr steil (fast 90°) gegen 
N 20° O. 

210. (55). Grünschiefer. (PG). 

Saussuritisierter Amphibolit mit Adern von SpJialeyit Mwà. Schwefelkies. 
Nahe Chirakunch (3037). Das Fallen ist, 35° O 14° S. 



156 



BESCHREIBUNG DER HANDSTCCKE IN FORTLAUFENDEN NUMMERN. 



2 11. (56). Quarzsyenit. 

Granitische Struktur. Sowohl Plagioklas als auch Mikroklm kommen 
vor. Die Plagioklase sind öfters als lange idiomorphe Prismen aus- 
gebildet. Ihre Zusammensetzung ist ungefähr Ab^^ -^"a«- Selten in 
Zoisit- und Sericit-ViäS&cxs. umgewandelt. — Der Mikroklin ist perthitisch 
und enthält öfters kleine Einschlüsse eines basischen Plagioklases, die 
von Mynnekit umkränzt sind. Quarz kommt spärlich vor. — Eine 
gemeine Hornàle?ide ist das einzige dunkle Mineral. Von Accessorien 
sind Apatit, Titanit und Magnetit zu nennen. (PG) 

Steht ein wenig nördlich von dem Lager vom 30. September 1895 an. 

212. (57). Quarzsyenit. 

Ähnelt völlig (211), mitten in den Hornblende-Xwàxvxà.M'exi sieht man 
jedoch Relikte von einem grünlichen Augit. (PG) 
Steht bei Achema an. 

213. (58). Granulierter Quarzsyenit. 

Ähnelt (212) und (213), zeigt aber eine kräftige Granulierung. Die 
Hornblende ist in Chlorit und der Plagioklas in Epidot-Sericit-^h&stXï 
umgewandelt. (PG) 

Steht bei Tichman an. 

214. (59). Granulierter Quarzsyenit. (PG) 

Ähnelt völlig (2 1 3). 

Nahe Lenger. Das Fallen ist 40° N 60° O. 

Granulitischer Gneis. (PG) 

Steht bei Shäravian an. Das Fallen ist etwa 90° S 20° W. 

Biotitschiefer. (KS) 

Am Tong nahe Kengerabun. Das Fallen ist 55° S 23° W. 

Chloritisierter und saussuritisierter Gneisgranit. (PG) 
Steht bei Kuruk-lenger an. 

Weißer Pegmatit. (PG) 

Anstehend bei Ghar-masar. Das Fallen ist 74° S 28° W. 

Quarzit. 

Steht bei Panje-baskan an. Das Fallen ist 51° S 21° W 

Chloritschiefer. 

Bei Topusghan. Das Fallen ist 26° S 48° W. 



215- 


(60). 


216. 


(61). 


217. 


(62). 


2X8. 


(63)- 


219. 


(64). 


220. 


(65). 



1895. HANDSTÜCKE 211(56)— 233(78). je y 

22 1. (69). Amphibolit mit Schwefelkieskörnern. 

Bei Sugetlik anstehend. Das Fallen ist 21° S 63° W. 

222. (67). Chlorithaltiger heller Gneisgranit. (PG) 

Von dem Passe Arpa-talak. Das Fallen ist 76° S 21° W. 

223. (68). Chlorithaltiger grüner Syenit. (PG) 

Steht bei Igis-arik-karaul an. 

224. (69). Grauer Kalkstein. (KT) 

Wie (70) von DIETRICH beschrieben, S. 177. 
Nahe Kisil-kor. Das Fallen ist 14° O 56° S. 

225. (70). Oolithischer Kalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 

Bei Unkurluk anstehend. Das Fallen ist 68° () 14" S. 

226. (71V Saussuritisierter Amphibolit (Grünschiefer). 

Steht bei Kush-utek an. Das Fallen ist ^t,° S 25° W. 

227. (72). Hellgrauer feinkristalliner Kalkstein. (KT) 

Zwischen Tokus und Baku anstehend. Das Fallen ist 47° S 26° W. 

228. {7^). Foraminiferenkalkstein. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 

Steht bei Ütsh-bäldir an. Das Fallen ist 34° S. 

229. (74). Hellgrauer Kalkstein. (KT) 

Nahe Kelik. Das Fallen ist 90° S 26° W. 

230. (75). Rötlicher, rostiger, feldspatreicher Sandstein. (KT) 

Unter (76) von Kisil-kiya. Das Fallen ist 47° N 80° O. 

231. (76). Kalkstein, (75) überlagernd. (KT) 

Das Fallen ist 40° N. 

232. {72). Foraminiferen-Korallenkalk. (KT) 

Von Dietrich beschrieben, S. 177. 

Wie (78) ein wenig ösdich von Kisil-kiya anstehend. Das Fallen ist 
63° N 80° O. 

233- i?^)- Kalkiger Glaukonitsandstein. 

Von Dietrich beschrieben, S. 176. 



III. KAPITEL. 

PETROGRAPHISCHE ÜBERSICHT DES 
HANDSTÜCKMATERIALS. 

Bei einem Versuch, eine übersichtliche Darstellung des Materials zu geben, er- 
weist es sich als vorteilhaft, von der üblichen Klasseneinteilung, wie sie z. B. ROSEN- 
BUSCH vorgenommen hat, beträchtlich abzuweichen. So wäre es z. B. des Zusammen- 
hanges wegen sehr unzweckmäßig, die petrographisch sehr charakteristischen, weit 
verbreiteten Granite und ihre metamorphen Derivate, Gneisgranite und Mylonite, zu 
teilen. In der Gruppe »Kristalline Schiefer» sind unter anderem die aus Grünsteinen 
entstandenen Schiefer untergebracht, ebenso wie Schiefer von vermutetem Paratypus und 
die von den Graniten deutlich beeinflußten Sedimentgesteine, die durch Kontakt- und 
Regionalmetamorphose eine meist grobkristallinische Ausbildung erfahren haben. 

Eine ganze Reihe zum Teil fossilführender, wahrscheinlich alttertiärer oder 
spätkretazeischer Ablagerungen von feldspatreichen Sandsteinen, Kalksteinen, dichten 
feinkristallinen Kalksteinen und Oolithkalksteinen zeigt einen so deudichen Feld- 
zusammenhang, daß sie zweckmäßig zusammen beschrieben werden müssen. 

Die Übersicht erhält folgendes Aussehen: 
I. Die Zentralgranite und ihre metamorphen Derivate (PG = Pamirgneise). 

A. Syenitische Glieder der Zentralgranite. 

B. Granitporphyrische Glieder der Zentralgranite. 

C. Granite. 

D. Metamorphe Derivate der Granite. 
II. Kristalline Schiefer. (KS) 

A. Amphibolite. 

B. Grünschiefer. 

C. Glimmerreiche Schiefer, 
m. Kristalline Kalksteine. (KK) 

IV. Sedimentgesteine, schwächere Metamorphose aufweisend (M = mesozoische Ab- 
lagerungen). 

V. Sedimentgesteine, meistenteils nicht metamorphosiert oder schwache Metamorphose 
zeigend (KT = Kreide -Tertiär- Ablagerungen). 



DIE ZENTRALGRANTTE. j -„ 

I. DIE ZENTRALGRANITE UND IHRE METAMORPHEN DERIVATE. 

Von allen Forschern, welche die in dieser Schrift behandelten Gegenden bereist 
haben, wird das Vorkommen granitischer Gesteine in den Zentralgebieten der Gebirgs- 
ketten bestätigt. Im Tien-shan ist im großen gesehen das Gleiche der Fall' Der 
Ausdruck »Zentralgranite» scheint daher besonders geeignet zu sein, das Vorkommen 
dieser Eruptivgesteine in den Gebirgsketten wiederzugeben und ihre tektonische Lage 
als betont syntektonische oder orogenetische Intrusionen zu kennzeichnen. 

In ihrem petrographisch-chemischen Charakter zeigen die Zentralgranite und ihre 
gneisigen Formen Ähnlichkeiten mit den tonalitischen Gesteinen der österreichischen 
Alpen sowie mit den westamerikanischen Granodioriten. Ebenso liegt eine Annäherung 
an die aus den schwedisch-norwegischen Hochgebirgen bekannten Trondhjemite vor. 
Auf Grund des durchgehend hohen Quarzgehalts der Pamirgesteine hat der Verfasser 
jedoch die Bezeichnung Granit beibehalten. 

Mit Ausnahme einer Reihe untergeordneter syenitischer und saurer granit- 
porphyrischer oder porphyrgranitischer Glieder sind die Zentralgranite und ihre 
Gneise ausgesprochene Plagioklasgesteine mit hervortretendem Biotitgehalt oder Biotit- 
hornblendegehalt. Dazu kommt oft auch Muscovit- oder primärer Chloritgehalt, sowie 
auch zum Teil Granat und Kalkspat, welch letztere in einigen vereinzelten Fällen 
den Charakter wesendicher Gesteinsmineralien annehmen. Im Anschluß an die ganze 
Granitreihe kommen augenscheinlich sehr oft Pegmatitbildungen vor. Sie treten teils 
in größeren gangartigen Partien auf, teils bilden sie, und zwar augenscheinlich in 
weit größerer Ausdehnung, kleinere Adern, welche die Gesteine entsprechend vor- 
handenen Verschieferungsebenen durchziehen. Die pegmatitischen Adern scheinen 
auch in ganz großem Umfang in die diese Granite umgebenden kristallinen Schiefer 
einzudringen, indem sie mutmaßlich nicht unwesentliche metasomatische Veränderungen 
derselben verursachen (z. B. Feldspatisierung, wie in einigen Fällen beobachtet wurde). 

Vom petrographisch-chemischen Standpunkt aus weist die ganze Granitgruppe 
große Eigentümlichkeiten auf, die ihre Übereinstimmung mit den schwedisch-norwegi- 
schen Hochgebirgsgraniten deutlich betonen.^ Außer dem Granat- und Kalkspatgehalt 
deutet das Vorkommen von primärem Muscovit- und Chloritgehalt, ebenso wie der 
Pegmatitreichtum und das durch BOGDANOWITSCH bekannte häufige Vorkommen von 
Nephrit daraufhin, daß das Granitmagma im ganzen auffällig wasserreich war und 
daß sich in ihm und in seinem Kontaktgebiet hydrochemische Prozesse abgespielt haben. 



' Vgl. z. B. BoGDANOwiTSCH, sowie H. Keidel und St. Richarz, Ein Profil durch den nördlichen 
Teil des zentralen Tian-schan. Abh. math.-phys. Kl. d. Akad. d. Wiss. München 23, 1906. Auch Leuchs, 
Geologische Untersuchungen im Chalyktau, Temurlyktau, Dsungarischen Alatau (Tienschan). Abh. math.- 
phys. Kl. d. Akad. d. Wiss. München 25, 191 2. 

' V. M. Goldschmidt, Geologisch -petrographische Studien im Hochgebirge des südlichen Nor- 
wegen, V. Die Injektionsmetamorphose im Stavanger-Gebiete. Kristiania 192 1. 



gQ PETROGR.\PfflSCHE ÜBERSICHT DES HANDSTÜCKMATERIALS. 

A. SYENITISCHE GLIEDER DER ZENTRALGRANITE. 

Über das quantitative Vorkommen der Syenite im Pamir ist ganz wenig bekannt. 
Sie werden von BOGDANOWITSCH erwähnt und beschrieben ; HEDIN hat einige Hand- 
stücke davon gesammelt. 

Strukturell haben sie gewöhnlichen Granithabitus mit hypidiomorphkörniger Aus- 
bildung. Von Feldspaten kommt spärlich Plagioklas mit der Zusammensetzung des 
Andesin und in reichlicher Menge stark perthitischer Mikroklin vor. Die Plagioklase 
haben oft gute Idiomorphie und prismatische Ausbildung. Der Mikroklin hat bis- 
weilen angedeutete Augenbildung und schließt oft (ebenso wie in den Porphyrgraniten) 
kleine basische Plagioklaskerne ein, die gewöhnlich einen schönen Myrmekitkranz 
haben. \'on dunklen Mineralien kommen Hornblende und Augit vor. Den letzteren 
sieht man meistens als Reliktpartien in gemeiner Hornblende, die sich wohl auf Kosten 
des Augits bildete. Glimmer scheinen in den Syeniten zu fehlen mit Ausnahme von 
Chlorit, der aus der Hornblende gleichzeitig mit der Saussuritisierung des Plagio- 
klases sekundär entstand. 

B. GRANITPORPHYRISCHE GLIEDER DER ZENTRALGRANITE. 

Von solchen sind nur ein paar Handstücke in der Serie vorhanden. Sie ent- 
halten Einsprengunge von Plagioklas, Mikroklin und Quarz. Die Grundmasse hat 
ungefähr dieselbe Zusammensetzung wie die Einsprenglinge. \'on Glimmern sieht 
man nur Muscovit. 

C. GRANITE. 

Echte Granite mit vorwiegend mittelkörniger granitischer Ausbildung nehmen 
oft große Teile der inneren Partien des Granitmassivs ein. Sie haben oft typisch 
granitische, d. h. unter ruhigen Verhältnissen entstandene hypidiomorphkörnige Struktur. 

Trotzdem diese t)-pisch granitische Ausbildung vorzuherrschen scheint, kann 
man doch im einzelnen eine ganze Reihe von Strukturv^ariationen unterscheiden. So 
kommen untergeordnet Typen von feinkörnigen Granitporphyren angefangen (siehe 
oben) bis zu ganz groben Porphyrgraniten vor. Die ersteren erscheinen meistens 
in den Randgebieten des Granitmassivs oder in kleineren, augenscheinlich von diesem 
auslaufenden Lagerintrusionen. Meistens sind sie deutlich metamorphosiert. — Die 
Verbreitung der porphyrgranitischen Gesteine im Verhältnis zu den mittelkörnigen 
ist bei den wenigen geognostischen Beobachtungen, die es bisher gibt, schwer näher 
zu präzisieren. Offenbar kommen sie beinah überall vor, oft in W'echsellagerung mit 
mittelkörnigen Typen. Ihre Strukturbildung scheint nahe verbunden zu sein mit 
ihrem chemischen Charakter als intermediäre Granite mit ungefähr gleichviel Kali- 
und Natrongehalt oder mit etwas betontem Kaligehalt. Quantitativ spielen diese Granit- 
typen entschieden eine untergeordnete Rolle im \'erhältnis zu den mittelkömigen. 



DIE ZENTRALGRANITE. jgj 

Die mittelkörnigen Granite bilden in petrographischer Hinsicht eine in engen 
Grenzen variierende Serie. Ihr hauptsächlichster Charakterzug ist der Reichtum an 
Plagioklas von der Zusammensetzung des Oligoklasandesins oder Andesins. Der 
Kalifeldspat (immer Mikroklhi) kommt in dieser Gruppe nur ganz untergeordnet 
als freier Bestandteil, häufiger in Form antiperthitischer Einschlüsse vor. Sehr oft 
(vielleicht meistens) fehlt er vollständig, wobei der vorhandene Kaligehalt offenbar von 
den Glimmern vollständig absorbiert wird. Der Ouarzgehalt ist in der ganzen Ge- 
steinsserie auffallend hoch, trotz des relativ hohen Anorthitgehalts des Plagioklases. 
Von dunklen Mineralien kommen Hornblende und Biotit gewöhnlich vereinigt vor 
der letztere tritt jedoch oft allein auf, wobei der Anorthitgehalt des Plagioklases 
sinkt. Der Biotit ist oft mit Mtiscovit und sogar mit Chlorit^ vereinigt. Ein oft 
beobachtetes, im allgemeinen wenig bekanntes Mineral der Granite ist ein almandin- 
artiger Granat, der meist accessorisch vorkommt, aber bisweilen den Charakter eines 
wesentlichen Gesteinsminerals annimmt. 

Von accessorlschen Mineralien treten Titanit und Afiatit mehr in den Vorder- 
grund, außerdem kommt Magnetit vor, und in einigen l""ällen ist auch Orthit be- 
obachtet worden. In einer Reihe von Gesteinen kann auch Kalkspat ganz häufig 
sein, ebenso wie Epi dot (gewöhnlich auf Kosten des Plagioklases ausgebildet) oft in 
den chloritführenden Graniten vorkommt. 

Die Hornblende und der Biotit haben durchgehends einen ganz besonderen 
Charakter. Die erstere zeichnet sich optisch durch ihre blaugrünen oder dunkelblau- 
grünen Interferenzfarben aus, während gleichzeitig der Achsenwinkel auffällig klein 
ist. Mineralogisch scheint sie sich also derjenigen eisenoxydulreichen Abart der ge- 
meinen Hornblende zu nähern, die unter dem Namen Hastinosit bekannt ist. — 
Der Biotit zeigt optisch sehr kräftig hervortretende rotbraune oder schwarzbraune 
Interferenzfarben und hat also starke Annäherung an lepidomelanartigen Biotit. 

Mit Hinsicht auf die Erstarrungsfolge der Mineralien zeigen die mittelkörnigen 
Granite eine ausgeprägte Kontinuität. Außer den Nebenmineralien Apatit, Titanit 
und Magnetit bildet sich Plagioklas in einem frühen Stadium aus. Wahrscheinlich 
hat der am frühsten ausgebildete Plagioklas eine größere Basizität gehabt, als man 
jetzt in den Gesteinen konstatieren kann. Dies ergibt sich deudich aus den kleinen 
Plagioklaseinschlüssen, die man in den Mikroklinaugen des Porphyrgranits sieht. Im 
Verlaufe der Erstarrung ist der früher einmal mehr ausgeprägte Kalkgehalt offenbar 
ausgeglichen worden, was aus dem meistenteils recht wenig hervortretenden Zonen- 
aufbau hervorgeht. Gegenüber den sonstigen Gesteinsmineralien weist der Plagioklas 
die am besten entwickelte idiomorphe Ausbildung auf. Der Biotit hat ebenfalls in 
einem frühen Stadium zu kristallisieren begonnen, möglicherweise zum Teil eher als der 

' Außer Chlorit kommen auch grünliche Biotite (durch die gewöhnliche Doppelbrechung der 
Biotite gekennzeichnet) vor. 
21. rx. 



J g, PETROGRAPHISCHE ÜBERSICHT DES HANDSTÜCKMATERIALS. 

Plagioklas. obgleich sein Kristallisationsintervall länger als das des ersteren gewesen 
zu sein scheint. Die Hornblende ist entschieden jünger als der Biotit, was deutlich 
daraus zu schließen ist, daß sie bisweilen kleine Biotitschuppen enthält. — Der 
Mikroklin hat sich, wo er selbständig beobachtet worden ist, deutlich als einem be- 
deutend .späteren Kristallisationsintervall zugehörig gezeigt, das von dem des Quarzes 
nicht weit abliegt. Vor dem letzteren hat sich Muscovit gebildet, oft den Feldspat 
verzehrend. Der Quarz hat seinen gewöhnlichen allotriomorphen Charakter. 

Die porphyrgranitischen Typen variieren offenbar auch innerhalb sehr enger 
chemisch-petrographischer Grenzen. Sie werden durch eingestreute Mikroklinperthit- 
augen charakterisiert, die angefangen von mehr diffusen Einsprenglingen mit einer 
vom Plagioklas wenig abweichenden Größe bis zu Durchmessern von 3 — 4 cm an- 
wachsen können. Petrographisch auffällig ist auch ein bedeutender Mikroklingehalt in 
der aplitisch struierten Grundmasse, ebenso wie der Mangel an Hornblende. Muscovit 
dürfte in diesen Typen allgemeiner sein. Dagegen scheint der Ouarzgehalt nicht 
anders zu sein als in den mittelkörnigen Typen. 

Zu den bedeutenden chemischen und strukturellen Unterschieden, die zwischen 
den mittelkörnigen und porphyrgranitischen Typen herrschen, kommen auch wesent- 
liche Verschiedenheiten des Kristallisationsverlaufs. In den letzteren Gesteinen treten 
deutlich zwei verschiedenartige Plagioklase auf, nämlich kleinere, in die Mikroklin- 
augen eingeschlossene basische Plagioklaskörner und in der »Grundmasse» auftretende, 
mehr saure Plagioklase (Oligoklas), die ebenso wie die Plagioklase der mittelkörnigen 
Granite oft gute Idiomorphie gegenüber den anderen Bestandteilen aufweisen. Der 
Biotit und der Muscovit zeigen die gleichen Eigenschaften wie oben erwähnt. — 
Der im Verhältnis zur vorhergehenden Gruppe andersartige Kristallisationsverlauf der 
Feldspatkomponenten scheint ungefähr folgendermaßen skizziert werden zu können: 
Wie schon oben erwähnt, kristallisierten früh kleine basische Plagioklaskerne, die später 
teils zu den Plagioklasett der »Grundmasse» auswuchsen, teils aber auch in kristal- 
lisierenden Mikroklinperthitkristallen eingeschlossen wurden, deren im Verhältnis zum 
Plagioklas schnelles Anwachsen zu größeren Individuen ein Umschließen kleinerer 
Plagioklaskörner ermöglichte. Die Mikroklinperthitaugen schließen auffällig oft kleine 
Biotitschuppen ein, die manchmal zonenartig in den Randgebieten des Einspreng- 
lings angeordnet sein können. 

Der Granat tritt in den primär-struierten Graniten meistens in Gestalt kleiner 
Einschlüsse im Biotit auf, selten selbständig in der Quarzmasse. Als Einschluß im 
Feldspat ist er nicht beobachtet worden; daher wird es schwer, sich bestimmte Be- 
griffe von den Ausbildungsverhältnissen zu machen. In Zusammenhang mit den meta- 
morphen Gliedern der Granitreihe können möglicherweise einige weitere Daten an- 
gegeben werden. Auch das Auftreten des Kalkspats scheint leichter in diesen zu 
beurteilen zu sein. 



DIE ZENTRALGRANITE. , -- , 

Die chemisch -petrographische Charakteristik, wie sie hier dargestellt worden 
ist, gilt auch für die metamorphen Derivate der Granite und wird so zum Teil zum 
Einteilungsgrund auch für diese Gesteinsgruppen. 

D. DIE METAMORPHEN DERIVATE DER GRANITE. 

Von diesen kann man im großen zwei Gruppen unterscheiden: Gneisgranite 
und Mylonitgneise.' Übergänge zwischen den beiden Typen sind vorhanden, und 
hierdurch wird man geneigt gemacht, sich diese als Resultat einer einheitlichen 
Dynamometamorphose zu denken, die sich in einem früheren Stadium als Umkristalli- 
sationsgranulierung und in einem späteren Stadium durch Quetschung oder Myloniti- 
sierung auslösen kann. 

Die Gneisgranite weisen eine recht reichliche Typenschwankung auf. Meistens 
kommen unter ihnen auch mittelkörniger Hornblejide-Biotit oder nur Biotit führende 
stark plagioklasbetonte Gesteine vor, also der gleiche Haupttypus wie unter den 
Graniten. Die Gneisbildung wird durch die Parallelorientierung der dunklen Mineralien 
betont, die bisweilen sehr hervortretend ist. Gleichzeitig werden die Quarzkörner 
abgeplattet und zu Massen von kleineren Bruchstücken granuliert, die eine starke 
Undulosität aufweisen. Von den Feldspaten zeigt der Plagioklas starke Widerstands- 
kraft gegen die Granulierung und behält seine Idiomorphie bei, obgleich er gewöhn- 
lich seine Längenausdehnung in der Richtung der Gneisstreckung einordnet. Der 
Mikrokliu zeigt nicht denselben W^iderstand gegen die Granulierung, obgleich er 
nicht im selben Umfang wie der Quarz zerstückelt wird. In den augenführenden 
Gneisgranittypen behalten die großen Mikroklinaugen ihre Idiomorphie und Aus- 
bildung bei, obgleich sie sich oft in die Gneisstruktur einordnen. Wenn kleinere 
Mikroklinaugen ausgebildet sind, werden sie gern zu Linsen abgeplattet. 

Von ziemlich anderer Art als Vergneisung im Zusammenhang mit Umkristalli- 
sationsgranulierung ist eine oft auftretende Gneisbildung mit sehr hervortretender 
Parallelorientierung sämtlicher Gesteinsmineralien, ohne daß irgendeine Granulierung 
vor sich zu gehen scheint. Das vielleicht auffallendste mikroskopische Charakteristikum, 
das diese Gneise geben, ist die in die Länge gezogene Linsenform der vollkommen 
frischen Quarzkörner (»Ouarz-feuilleté»-Struktur). Diese eigentümliche Struktur scheinen 
die Gesteine in Zusammenhang mit der Erstarrung erhalten zu haben. Dafür spricht 
unter anderem auch noch der Umstand, daß die Ouarzscheiben oft ältere aneinander- 
grenzende Mineralien gleichsam trennen und zwischen den alten Kömerfugen heraus 
kristallisieren, deren oft implizierter Verlauf sehr charakteristisch ist. In diesen Gneisen 
mit dünnplattiger Ausbildung des Quarzes kommt fast immer Granat vor. In ein paar 



' Diese Bezeichnung wird in ungefähr derselben Bedeutung gebraucht wie in der Arbeit von 
P. QuENSEL, Zur Kenntnis der Mylonitbildung. Bull, of the Geol. Inst, of Upsala. Vol. XV. Upsala 
1916. S. 99. 



g PETROGRAPHISCHE ÜBERSICHT DES HANDSTÜCKMATERIALS. 

Fällen ist das Zusammenwachsen von Granat und Hornblende beobachtet worden (PI. IX, 
Fig. 17 und 18), wie auch von Granat und Magnetit. Kalkspat ist auch ziemlich häufig. 

Die mylonitische Ausbildung bei den Gneisen und Graniten weist in der Haupt- 
sache zwei Typen auf, die mit der ursprünglichen Struktur der Granite zusammen- 
hängen. In den Augengneisen oder Porphyrgraniten wird der Quarz zerquetscht, 
wobei o-leichzeitig die Randpartien der Augen schöne und typische Mörtelstruktur auf- 
weisen. In allen mittelkörnigen Gneisen und Gneisgraniten läuft dagegen die Quetschung 
sehr deudich in einer bestimmten Richtung, der Verschieferungsrichtung folgend. Die 
Quetschung verläuft entsprechend schmalen, mehr oder weniger zahlreichen Zonen oder 
Ebenen, nach denen eine Zermalmung sowohl von Feldspaten, wie von Quarz statt- 
findet. Die Glimmer scheinen nicht direkt von der Quetschung beeinflußt, sie werden 
aber gleichzeitig in großem Umfang chloritisiert. — Der Plagioklas hat sich im 
allgemeinen am besten erhalten, er wird oft gebogen und erhält gleichzeitig eine 
starke Undulosität. Oft sieht man, daß sich kleine Differenzialbew^egungen entsprechend 
der Mylonitisierungsebene ausgelöst haben ; das geht aus den Plagioklasprismen hervor, 
durch welche Quetschungsebenen rechtwinklig zur Zwillingsstruktur verlaufen. Mit 
Hilfe von charakteristischen Zwillingen kann man dann direkt ablesen, wie weit die 
vorher zusammengehörigen Stücke eines Kristalls im Verhältnis zueinander verschoben 
worden sind (PI. I, Fig. 2). — Der Quarz erweist sich bei Quetschung als w^enig 
widerstandsfähig: entweder wird er zu einer wirren Ansammlung kleiner Bruchstücke zer- 
quetscht oder, was seltener geschieht, es nimmt eine vorher ganze Quarzoberfläche eine 
rutenartige Struktur mit stark gezähnten Fugen zwischen den kleinen Quarzkörnern an. — 
Der Mikroklin zeigt oft starke Zerquetschung mit gleichzeitiger kräftiger Serizitisierung. 

Die petrochemischen Veränderungen, von denen die Gesteine bei der Myloniti- 
sierung betroffen werden, sind vor allem starke Zerlegung der Plagioklase in Albit- 
und Epidotsubstanz, Serizitisierung des Mikroklins und gewöhnlich vollständige Chloriti- 
sierung der Glimmer und der Hornblende. 

Die Mylonitisierung hat im allgemeinen nur eine mäßige oder geringe Stärke 
erreicht. Man kann also kaum von echten Myloniten sprechen; sondern der Ausdruck 
»Mylonitgneis» ist eine besonders zweckmäßige Benennung für die kataklastischen 
Gneisgranite des östlichen Pamir. Bisweilen hat die Kataklase mit dem Charakter 
einer Breccienbildung deutlich granitstruierte Typen betroffen, die entsprechend der 
schwedischen Terminologie am ehesten als Kakirite bezeichnet werden sollten.' 

Unter dem Material kommen einige vereinzelte Handstücke stark feldspathaltiger 
Glimmerschiefer vor, die durch starke Kataklase und hervortretenden Serizitgehalt 
charakterisiert werden. Wahrscheinlich sind sie stark mylonitisierte Glieder der Zentral- 
granitserie, obgleich man kaum wagen darf, sie mit Bestimmtheit zu klassifizieren. 



Siehe Quensel, a. a. 0. 



KRISTALLINE GNEISE UND SCHIEFER. j^c 

IL KRISTALLINE GNEISE UND SCHIEFER. 

In diese Gruppe sind Gesteine sowohl des Orthotypus wie des Paratypus auf- 
genommen. An die ersteren schließen sich einige Amphibolite an, die in älteren 
Gneisen als Gänge aufzutreten scheinen, und ebenso eine Reihe stark saussuritisierter 
und chloritisierter Grünschiefer, hervorgegangen aus Grünsteinen, die vermutlich der 
Zentralgranitgruppe nahegestanden haben. 

Zu den glimmerreichen Schiefern sind alle Schiefer des Paratypus gerechnet. 
.Sie scheinen an die Kontaktzonen der Zentralgranite angeschlossen und somit wahr- 
scheinlich sowohl von dynamischer Metamorphose wie von Kontaktmetamorphose be- 
troffen zu sein. 

A. AMPHIBOLITE. 

Gesteine mit Pfiasterstruktur, meistenteils aus Hornblende und basischem Plagioklas 
(Andesin-Labrador oder Labrador) bestehend. Quarz und Biotit kommen sparsam vor. 
In Hornblende eingeschlossen ist in einem Fall Pyroxeti (hellgrüner Augit) beobachtet 
worden. 

B. GRÜNSCHIEFER. 

Kräftig parallelstruierte, weiche Schiefer mit gewöhnlich chloritbekleideter Ver- 
schieferungsebene. Unter dem Mikroskop tritt oft deutlich eine durch die Chlorit- 
bekleidung bedingte Kräuselung hervor. Von Feldspat werden nur kleine stark 
granulierte Albitkörner bemerkt. Epidot-Serizit ist sehr gewöhnlich, ebenso ist Quarz 
ziemlich häufig. 

C. GLIMMERREICHE SCHIEFER. 

Im Zusammenhang mit den Mylonitgneisen wurde eine Anzahl feldspathaltiger 
mylonitischer Glimmerschiefer erwähnt. Wahrscheinlich gehört in diese Gruppe, wie 
oben er^\'ähnt wurde, hauptsächlich Granitmaterial von kleineren granitischen Lager- 
intrusionen. Indessen kommen auch zusammen mit diesen Myloniten Schiefer des 
Paratypus vor, die z. B. durch Feldspatisierung einen beinah eruptiven Charakter er- 
halten haben. Ein Versuch, diese Frage zu erklären, möge der Zukunft vorbehalten 
sein. Der Verfasser hat jedoch auf diese eigentümlichen Verhältnisse hinweisen wollen. 

Die glimmerreichen Schiefer scheinen keiner bestimmten Metamorphosezone im 
Sinne von GRUBENMANN' anzugehören; sollten sie einer solchen beigezählt werden, so 
wäre es begreiflicherweise die obere. Der Versuch einer Gruppeneinteilung auf Grund 
der geringen Anzahl der Handstücke ist überflüssig. Am häufigsten scheinen biotit- 
quarzreiche, oft granathaltige Schiefer zu sein. Im übrigen kommt in diesen Gesteinen 



Vgl. Grubenmann, Die kristallinen Schiefer. 2. Aufl. Berlin 19 10. 



J ßß PETROGRAPHISCHE ÜBERSICHT DES HANDSTÜCKMATERIALS. 

selten Feldspat vor, oft Chlorit und Serizit, sowie häufig Epidot. Der Granat hat 
gewöhnlich eine braunrote Farbe und ist zuweilen in eine bräunliche, epidotähnliche 
Substanz verwandelt, gleichzeitig wie Chlorit und Epidot in das Gestein hinein- 
kommen (Diaphtorese ?). Graphitgehalt ist oft zu beobachten; in einem chloritreichen 
Schiefer (76) macht der Graphit einen bedeutenden Bestandteil aus. — Wahrschein- 
lich sind diese gewöhnlich biotitreichen Schiefer aus einigen tonreichen Sedimenten 
(Phylliten oder quarzigen Phylliten) hervorgegangen. 

Eine andere Art dieser Gruppe sind stark verschieferte, kalkhaltige, serizitreiche, 
grauwackeähnliche Schiefer, deren klastischen Ursprungscharakter man bisweilen fest- 
stellen kann. 

Die kristallinen Schiefer zeigen durchgehend Spuren stark dynamischer Meta- 
morphose: Quetschung und Streßerscheinungen. Diese Metamorphose scheint sich zu 
mildern, je weiter man sich von dem Granitmassiv der Bergketten entfernt, weshalb 
man allen Grund hat, sich einen engen Zusammenhang der Metamorphose mit der 
Eruptivgeschichte dieser Bergketten zu denken. 



in. KRISTALLINE KALKSTEINE. 

Mangels stratigraphischer Anhaltspunkte fur zahlreiche Handstücke kristalliner 
Kalksteine schien es dem Verfasser am zweckmäßigsten, diese in eine besondere Gruppe 
einzuordnen. Meistens sind die kristallinen Kalksteine weiße oder helle Marmorarten, 
obgleich es auch Typen gibt, die starke kataklastische Spuren aufweisen. 

Kristalline Kalksteine sind besonders bezeichnend für die älteren, in größerer 
Nähe der Zentralgranite auftretenden kristallinen Schiefer oder Schiefer überhaupt. 
Sogar hoch oben auf der Südwestseite des Mus-tagh-ata traf Hedix mächtige Marmor- 
lager an, die sich wahrscheinlich nicht weit von den Kontakten der Granite befinden. 

Nur ein paar Kalksteinhandstücke zeigen doch deudiche Spuren von Kontakt- 
metamorphose mit Neubildung einiger Mineralien, wie Diopsid und tremolitischer 
Amphibole. 

IV. SEDIMENTGESTEINE, SCHWÄCHERE METAMORPHOSE 

AUFWEISEND. 

Zu dieser Gruppe zählt eine Reihe dunkler Tonschiefer, oft mit quarzitischen oder 
sandsteinartigen Einlagerungen. \'om stratigraphisch-geologischen Gesichtspunkt aus 
bilden sie wahrscheinlich eine einheidiche Formation (Angaraschichten). Mikroskopisch 
kann man die dichte Grundmasse der Schiefer, in welche oft kleine gerundete Ouarzkörner 
eingelagert sind, nicht zerlegen. Die quarzigen Schichten haben gewöhnlich quarzitischen 
Charakter, bisweilen kann man jedoch eine primär klastische Struktur unterscheiden. 



SEDIMENTGESTEINE. 



167 



V. SEDIMENTGESTEINE, NICHT METAMORPHOSIERT ODER 
SCHWACHE METAMORPHOSE ZEIGEND. 

Diese bilden sowohl geologisch wie petrographisch eine sehr gut abgegrenzte 
Gruppe, die durch frische klastische Strukturen und schwache, wahrscheinlich diagene- 
tische Umkristallisierung der vorkommenden Kalksteine charakterisiert wird. Da diese 
Gesteine sich oft als fossilführend erwiesen haben, ist es gelungen, eine einigermaßen 
sichere stratigraphische Bestimmung der Gruppe zu erhalten. (Vgl. Dr. DIETRICHS 
Untersuchung, S. 175 ff.) 

Die ganze Reihe zeichnet sich durchgehend durch Kalkgehalt aus. Sie scheint 
einen deutlich unteren konglomeratisch grauwackeähnlichen Sandstein- oder Kalksand- 
steinhorizf int und einen oberen Kalkstein- oder Oolithkalksteinhorizont zu umfassen. 
Untergeordnet sind auch grüne glaukonitführende Schiefertone beobachtet worden. 

Der stark klastische Charakter des unteren Horizonts tritt sehr hervor, und 
man könnte geneigt sein, einen Vergleich mit der Flyschformation zu wagen, doch 
muß dabei der feinkonglomeratische Charakter betont werden. Die Konglomeratknollen 
bestehen aus kleinen gerundeten Bruchstücken darunterliegender schwarzer Tonschiefer 
und wahrscheinlich von diesem herstammenden Ouarzitknollen, ebenso werden bisweilen 
kleine Gneisgranitfragmente vom Typus der Zentralgranite beobachtet. Kleine Horn- 
steingerölle sind auch allgemein. Am hervortretendsten ist jedoch der Reichtum an 
gerundeten Quarzkörnem, ebenso der oft wesentliche Gehalt an Feldspatkörnem. Unter 
diesen überwiegt ein Oligoklas-Andesin-ähnlicher Plagioklas, dessen Abstammung von 
den Zentralgraniten über alle Zweifel erhaben scheint. Das Gesteinszement hat meist 
ein grünlich-schwarzes, undurchsichtiges Aussehen und enthält zahlreiche, äußerst kleine 
Quarzkörner. Wenn das Bindemittel kalkhaltig ist, zeigt sich eine feinkristalline 
Ausbildung. 

Der obere Horizont besteht meistens aus dunklen oder graugelben Kalksteinen, 
die zum Teil eine feinkristalline oder dichte Ausbildung haben, mit Andeutung von 
Umkristallisierung oder oolithischer Struktur. Die Oolithe haben meist einen kon- 
zentrisch-schaligen Bau, granosphärische sind auch beobachtet worden. 

Die fossilführenden Gesteine dieser Reihe ergeben folgende Fossilienliste: Fora- 
mini/er en: agglutinierende Foraminiferen? Textulariden, Globigeriniden (Globigermaf), 
Rotaliden, Nummuliniden. — Korallen: Hexakorallen ? (Gewebefetzen). — Echino- 
dermen: Stacheln und andere Echinodermentrümmer. — Serpila? — Bryozoen: 
Fragmente (Cyclostomota). — cf Gryphcea vesicularis Lam. 

Die ganze Reihe zeigt nur selten Spuren metamorpher (dynamometamorpher) 
Ausbildung, trotzdem sie im allgemeinen ziemlich stark gefaltet scheint. 

Bezüglich des Alters der fossilführenden Gesteine deutet die Untersuchung 
Dr. Dietrichs an, daß sie wahrscheinlich geologisch junge (alttertiäre?) Ablagerungen 



go PETROGRAPHISCHE ÜBERSICHT DES HANDSTÜCKMATERIALS. 

darstellen. Das Gestein Nr. 233 gehört wahrscheinlich der oberen Kreide an. Um 
eine Vergleichung mit schon bekanntem Material dieser Gegenden zu erhalten, wurden 
die Stücke Herrn Prof. Dr. KURT LeUCHS in München übersandt. Nach der von 
ihm vorgenommenen Durchsicht gehört der »Kalkstein vom Naisa-tash (Nr. 143, S. 149) 
zu der permisch-triassischen Reihe, welche StOLICZKA dort nachwies». Die übrigen 
sind zur sqo-. »Ferehanastufe» zu rechnen und schließen sich an das Tertiär am Rande 
des Tarimbeckens an. Prof. LeUCHS hat liebenswürdigst dem \'erfasser folgende Be- 
sprechung der Stellung und des Alters der jüngeren fossilführenden Gesteine überlassen : 

»Im südlichen Turkistan sind seit dem Beginn der geologischen Erforschung 
dieses Landes marine Ablagerungen bekannt, welche zum Teil der oberen Kreide, 
zum Teil dem Eozän angehören. Das Hauptverbreitungsgebiet dieser Schichten liegt 
im W'esten (Ferghanabecken , Ostbuchara), aber an manchen Stellen greifen diese 
Schichten, und zwar hauptsächlich die eozänen, nach Osten bis in das Tarimbecken 
über, wo sie am West- und Südwestrande aufgeschlossen sind. 

»Das Wichtigste über diese Schichten ist in meinen Arbeiten: Ergebnisse neuer 
geologischer Forschung im Tianschan (Geolog. Rundschau, 191 3) und Zentra/asien 
(Handbuch der regionalen Geologie, 191 6) kurz angeführt. Es handelt sich bei diesen 
Schichten um Ablagerungen des Meeres, welches in der Oberkreide transgredierend 
über das Land vordrang und wenigstens teilweise, bis zum Alttertiär, bestehen blieb. 

»Bei der Größe des Gebietes und der bis jetzt nur spärlichen Durchforschung 
sind neue Funde natürlich von größter Bedeutung. Das gilt auch für die hier vor- 
liegenden, von Dr. HedIN gesammelten Gesteine. Sie machen wahrscheinlich, daß 
das alttertiäre Meer viel größere Ausdehnung hatte, als bisher angenommen werden 
durfte, und ermöglichen zugleich, die Art dieses Meeres und seine Abhängigkeit von 
dem angrenzenden Lande genauer zu erkennen.» 



IV. KAPITEL. 

DIE GEOLOGISCHEN BEOBACHTUNGEN IM ANSCHLUSS 

AN DEN REISEWEG. 

AUF GRUND DER TAGEBÜCHER Dr. HEDINS UND DER HANDSTÜCKE. 

IGIS-YAR — PAS- RABAT. 

Von Igis-yar geht der Weg über flaches Gelände in den Talgang des Tasgun 
hinein, in dem stark gefaltete kretazisch-tertiäre Gesteine [(4) — (7)] bis in die Gegend 
von Arka-terek verfolgt werden. Hier werden sie möglicb.erweise direkt unterlagert 
von Gneisgranit [(8) — (10)] des Zentralgranittypus, welcher die Fortsetzung der west- 
lich am Keng-kol sich ausbreitenden Gebirgskette darstellt. Der Fluß bildet hier 
ein ziemlich langes Durchbruchstal. Südlich vom Gneisgranit und diesen überlagernd 
folgen von der Gegend von Sarik-goy an Angaraschichten, gewöhnlich als Tonschiefer 
ausgebildet, mit einer quarzitischen Schichteinlagerung [(11) — (15)]. Unterhalb Yeshil 
liegt die Grenze zwischen der Tonschieferreihe und den vorher genannten kretazisch- 
tertiären Gesteinen, Diese bestehen aus Kalksandsteinen, die gegen das Liegende hin 
ausgeprägteren Konglomeratcharakter haben [(16) — (23)]. Nach Pas-rabat zu kommen 
abwechselnd ältere Tonschiefer und darüberlagernde Kalksandsteine vor, die offenbar 
nur kleine, nach allen Richtungen hin auslaufende Vertiefungen in alten Flußtälern 
zum Ausdruck bringen [(24)— (28)]. (Vgl. STOLICZKA und BOGDANOWITSCH.) 

PAS-RABAT-SÜDFUSS DES MUS -T ACH -ATA. 

Etwas wesdich vom Terart-Paß beginnen Gesteine von bedeutend älterem Aus- 
sehen als die vorher genannten. Sie bestehen aus kalkhaltigen Sandsteinschiefern mit 
oft bedeutenden Einlagerungen von kristallinem Kalkstein und Marmor [(29) — (33)]. 
Westlich von Pas-rabat wird die kalksteinführende Reihe von Graniten und Gneis- 
graniten [(34)— (58)] unterlagert, die mit geringen Unterbrechungen [{37), (49), (51), 
(52), (55)] bis an den Südabhang des Mus-tagh-ata anhalten. Im Flußtal des Därshet 
werden die Granite von dynamometamorphem Kalkstein (54) überlagert. 

MUS-TAGH-ATA. 

Der Mus-tagh-ata bildet eine große Antiklinale, die nach Süden zu mit der 
Tagarma-Kette zusammenhängt und nach Norden zu, wie der Gesteinszusammenhang 

22. IX. 



J -Q DIE GEOLOGISCHEN BEOBACHTUNGEN IM ANSCHLUSS AN DEN REISEWEG. 

zeigt, Verbindung mit dem Sara-tumshuk und dem Kashgar- Gebirge gehabt hat. 
Topographisch ist der Anschluß durch das Durchbruchstal des Ike-bel-su zerstört worden. 

HedinS Beobachtungen zeigen, daß die auf dem Zentralgranitmassiv des Mus-tagh- 
ata ruhenden, im Untergrund der Bergabhänge sich ausbreitenden kristallinen Schiefer 
und Kalksteine stets von den zentralen Teilen der Bergkette steil abfallen. Auf der 
Nordnordwestseite hat der Granit offenbar eine recht mächtige Grünsteinzone am Kon- 
takt mit den Schiefern ausgebildet. — Die Granite stellen eine ziemlich veränderliche 
Reihe dar. Die Kataklase scheint nach oben hin an Stärke zuzunehmen. 

Vom Mus-tagh-ata und seinen Abhängen stammen die Handstücke (59) — (124). 

MUS-TAGH-ATA — PAMIRSKI POST UND YESHIL-KUL. 

Auf diesem Ausflug wurden die Handstücke (125) — (144) genommen. 

MUS-TAGH-ATA-KASHGAR. 

Auf dem Rückweg vom Mus-tagh-ata nach Kashgar im Jahre 1894 wurden 
wenige Handstücke genommen (150) — (155)- 

KASHGAR-BULUNG-KUL (1895). 
Der Weg steigt von Upal hinauf zum Paß Ulug-art. Granite und ihre meta- 
morphen Derivate [(156), (159), (162), (163), (170), (171) — (174)] treten hier in den 
Kernpartien der Bergkette und deren kleinerer Ausläufer auf. An beiden Flanken 
des Kashgar-Gebirges breiten sich Gesteine aus, die zu der kretazisch-tertiären Reihe 
[(161), (165)] gehören; im übrigen kommen kristalline Schiefer mit Kalksteinen und 
außerdem einige Grünschiefer vor. 

HUNSERAB-UPRANG-PASS. 

Innerhalb dieses Gebietes scheinen die Granite in großer Ausdehnung von 
kretazisch-tertiären Gesteinen überlagert zu sein, die oft die höchsten Paßhöhen 
(Uprang-davan 5013 m) einnehmen. Von hier stammt die Reihe {175) — (186). 

HUNSERAB-BOZAI-GUMBAZ-TASH-KURCAN. 
Aus diesen Gebieten, nämlich den das Mus-tagh-Gebirge umgebenden Talgängen, 
und den Gegenden des Sarikol-Gebirges stammt die Reihe (187) — (202). Der Reise- 
weg fällt teilweise mit dem Stoliczkas zusammen (Ak-tash — Tash-kurgan). 

TASH-KURGAN-TONG-YARKAND-DARYA. 

Bis an das Tal des Ütsh-bäldir breiten sich meistens Gneisgranite und kristalline 
Schiefer aus [(203) — (223)]. Von der Gegend des Kisil-kor an sind ihnen fossilführende 
Gesteine aufgelagert, die der kretazisch-tertiären Reihe angehören [(224) — (232)]. 
Nach dem Yarkand-darya zu breiten sich hauptsächlich rödiche, rostige, feldspathaltige 
Sandsteine derselben Reihe aus, oft in Wechsellagerung mit Konglomeratbänken. 



V. KAPITEL. 

GEOLOGISCHE ENTWICKLUNG UND BAU DES 
ÖSTLICHEN PAMIR. 

ZUSAMMENFASSENDE ÜBERSICHT. 

Die Arbeiten aller früheren Forscher in unserem Gebiet haben die großen 
Schwierigkeiten ergeben, die sich den Versuchen entgegenstellen, einen historisch- 
geologischen Umriß der Formationen dieses Gebietes zu zeichnen. Hierbei erweisen 
sich der Mangel an Fossilien und die durchgreifende Metamorphose, die alle älteren 
Sedimentkomplexe betroffen hat, als die größten Hindernisse. — Die Untersuchung 
kann, was diese älteren Komplexe anlangt, leider keinerlei stratigraphische Anhalts- 
punkte geben. Die Ergebnisse knüpfen sich hauptsächlich an die Ausbildung und 
das Alter der Zentralgneise, sowie an die spätmesozoische (oberkretazische) Trans- 
gression und ihre Ausdehnung. 

Auf Grund der bisher ausgeführten Arbeiten im östlichen Pamir liegen keine 
Beweise dafür vor, daß das Gebiet einen kontinentalen Kern archäischen Ursprungs 
gehabt hätte. Die Gesteine, die z. B. von BOGDANOWITSCH und Stoliczka als 
älteste Glieder aufgefaßt wurden, nämlich die unter den kristallinen Schiefern in 
großer Ausdehnung zutage tretenden Gneise, erweisen sich, wie auch LeuCHS' hervor- 
hob, unzweifelhaft als metamorphe Derivate großer Granitmassen, mit deren Intrusion 
die Umwandlung benachbarter älterer Sedimentformationen zu kristallinen Schiefern 
in engem Zusammenhang steht. 

Auf Grund von BOGDANOWITSCHS und StoliczkaS Ergebnissen könnte man 
geneigt sein, anzunehmen, daß das Gebiet ursprünglich einen altpaläozoischen (siluri- 
schen) Kern besessen hat, den das Meer im Mitteldevon überflutete (die Kwen-lun- 
Transgression). Die in großen Teilen des Kwen-lun in der Zeit des Spätdevon er- 
folgte Regression scheint den westlichen Kwen-lun nicht durchgreifend betroffen zu 
haben und somit auch nicht den ösdichen Pamir. Demnach dürfte hier wenigstens 
teilweise die Sedimentation bis in das unterste Karbon hinein fortgedauert haben. — 



' Handbuch der regionalen Geologie. Bd. V, 7. 



GEOLOGISCHE ENTWICKLUNG UND BAU DES ÖSTLICHEN PAMIR. 

Der ganze bisher erwähnte Schichtenkomplex dürfte, was den östlichen Pamir be- 
trifft, in dem Grenzbereich der großen Zentralgranitgebiete zu suchen sein. Es ist 
ferner zu bemerken, daß für verschiedene Gegenden des östlichen Pamir ein gewisser 
Parallelismus innerhalb dieser Gesteinsgruppen besteht. Den Graniten zunächst kommt 
ein offenbar sehr bedeutender Komplex grober Glimmer- oder Granatglimmerschiefer, 
die wahrscheinlich von einem primär aus Tonschiefern zusammengesetzten Komplex 
herstammen. Zusammen mit diesen in inniger Wechsellagerung, aber oft bedeutend 
anschwellend, kommen grobkristalline Kalksteine vor. Dieser ganze, sicher aus um- 
fangreichen stratigraphischen Gruppen zusammengesetzte Komplex ist in großer Aus- 
dehnuno- reich an (porphyrischen und pegmatitischen) Injektionen aus den wahrschein- 
lich die Metamorphose verursachenden Zentralgraniten, mit denen er gemeinsam durch 
die Faltung betroffen wurde. Die Metamorphose nimmt wahrscheinlich in den höheren 
Teilen der Serie ab, so daß man in diesen Gesteine mit deutlich primären klastischen 
Strukturzügen finden kann [z. B. Nr. (82)]. 

Die dynamischen und hydrochemischen Nachwirkungen (Pegmatitinjektion), welche 
die Intrusion der Zentralgranite kennzeichnen, sind BOGDANOWITSCH zufolge jünger 
als die Gesteine der Kwen-lun -Transgression. Aber wenigstens ein Teil der syeni- 
tischen Intrusionen wird nach BOGDANOWITSCH von Oberdevon überlagert. Trotz 
dieser letzteren Behauptung ist der Verfasser geneigt, die Intrusionszeit der Granite 
als spätkarbonisch oder postkarbonisch aufzufassen. Hierfür spricht unter anderem die 
vollständige Übereinstimmung zwischen den Pamirgraniten und den nachkarbonischen 
Graniten, die von Keidel und RiCHARZ aus dem nördlichen Teil des Zentral-Tien- 
shan beschrieben worden sind. 

Es muß hervorgehoben werden, daß diese Auffassung der Gebirgsbildung des 
östlichen Pamir sich von mehreren früher ausgesprochenen Betrachtungsweisen unter- 
scheidet, weshalb es nötig scheint, sie ein wenig näher zu begründen. Das Material 
läßt deutlich erkennen, daß es nur in drei große Altersgruppen geteilt werden kann. 
Die eine von diesen, nämlich die kretazisch-tertiäre Gruppe (s. unten), hebt sich mit 
einer deutlichen Diskordanz ab. Die Tonschieferreihe (mit quarzitischen Einlagerungen) 
macht auch eine besondere Gruppe aus (s. unten), die man mit guten Gründen den 
sogenannten Angaraschichten zuweisen kann. Die übrigen Gesteine, sowohl die 
Granite und ihre metamorphosierten Derivate als die kristallinen Schiefer und die 
ihnen eingelagerten kristallinischen Kalksteine oder Kalksteinschiefer, machen (trotzdem 
vereinzelte, wenig metamorphosierte Gesteine sporadisch in den höheren Teilen dieser 
Schichtserie vorkommen können) einen fast zusammengelöteten Komplex aus, dessen 
Ausbildung deutlich einer einheitlichen Intrusions- und Faltungsepoche zuzuschreiben 
ist. Es ist dem Verfasser sehr wahrscheinlich, daß wir in diesem Komplex die ganzen 
paläozoischen Ablagerungen von Ostpamir zu suchen haben. Ebenso ist zu betonen, 
daß die Zentralgranite eine sehr ausgeprägte Gruppe bilden, die wir nicht in mehrere 



ZUSAMMENFASSENDE ÜBERSICHT. j ^ - 

ungleichaltrige Komplexe zerlegen können. Der ausgesprochene petrographisch-chemische 
Verwandtschaftscharakter der Eruptiva wird in diesem Zusammenhang nochmals betont; 
wahrscheinlich wird dieses Merkmal zur größten Hilfe bei der Trennung oder Verknüpfung 
zentralasiatischer Eruptivgesteine werden. 

Auf Grund der angeführten Tatsachen scheint dem Verfasser die Annahme 
begründet, daß sich der östliche Pamir hinsichtlich der paläozoischen tektonischen 
Vorgänge ganz eng an den Westpamir und Tien-shan anschließt. 

Manche Gründe liegen also vor, die ganze Faltung, die dem Pamir seinen Cha- 
rakter gegeben hat, als herzynisch zu betrachten. Wie viele herzynische Faltungs- 
gebiete hat auch der Pamir einen sehr ausgeprägt einfachen diklinalen Faltenbau. 
Die Bergketten bilden einfache Antiklinalzüge mit wenig hervortretender Faltung der 
Längsachsen. Auch die Querachsen sind nur sanft geneigt. — Ein prägnant herzy- 
nischer Charakterzug ist auch das syntektonische Auftreten der Eruptivgesteine. 
Somit bilden die Granitmassive langgestreckte Antiklinalrücken in den hochgelegenen 
Zentralgebieten der Bergketten. Wie in der Beschreibung der Granite und ihrer 
metamorphen Derivate betont wurde, spricht eine Anzahl von Gründen dafür, daß 
Intrusions- und Faltungsverlauf einen engen Zusammenhang haben, und daß die kata- 
klastische Metamorphose, welche die Randgebiete der Granite und die Schiefer längs 
deren Grenze betroffen hat, als Nachwirkung der großen, die Faltung kennzeichnen- 
den Dynamometamorphose aufzufassen ist. Betont wurde auch der z. T. tonalitische 
Charakter der Granitreihe und die Mannigfaltigkeit ihrer Differentiationsderivate 
(Grünsteine, Porphyre, tonalitische Granite, Porphyrgranite und Pegmatite). Es mag 
nur noch hinzugefügt werden, daß wir in diesen Gesteinen ein neues Beispiel des 
belangreichen Rätsels zu sehen haben, welches der Zusammenhang zwischen diesem 
weitverbreiteten Magmatyp und seiner Intrusionsweise darbietet. 

Nach der gebirgsbildenden Faltungsperiode und wahrscheinlich in Zusammen- 
hang mit ihr tritt eine allgemeine Regression ein, und vermudich eine bedeutende 
Denudationsperiode, während der die Granitkerne der Gebirgsketten teilweise bloß- 
gelegt wurden. Die späteren Ablagerungen, deren stratigraphische Verhältnisse deut- 
lich aus den Beobachtungen entlang der Strecke Igis-yar — Chihil-gumbes hervorgehen, 
ruhen nämlich teils direkt auf den Gneisgraniten, teils auch auf kristallinen Schiefern 
(wesdich von Chihil-gumbes). Diese späteren Ablagerungen bestehen überwiegend 
aus Tonschiefern und ihnen oft eingelagerten Quarziten. Kalksteineinlagerungen dürften 
selten sein. Diskordante Schichtung scheint häufig vorzukommen. Die ganze Reihe 
gehört zu den sogenannten Angaraschichten, deren limnischer, beziehungsweise terre- 
strischer Charakter von LEUCHS hervorgehoben wurde. In unseren Gegenden des 
Pamir scheint ihre Mächtigkeit nicht besonders groß zu sein, weshalb die Bildungs- 
zeit wahrscheinlich eng begrenzt ist (Trias?, Jura?). Sie sind mäßig metamorphosiert, 
zeigen jedoch ein entschieden deudicheres metamorphes Gepräge, als die jüngere 



, , . GEOLOGISCHE ENTWICKLUNG UND BAU DES OSTLICHEN PA^^R. 

fossilführende Reihe. Man ist daher zu der Schlußfolgerung gezwungen, daß tekto- 
nische Bewegungen auch im Mesozoikum (Jura?) stattgefunden haben. 

Eine neue umfassende Transgression trat wahrscheinlich erst in der oberen 
Kreide ein, deren stark klastische Sedimente sich auf den Angaraschichten absetzten. 
Der klastische Charakter der jüngeren fossilführenden Sedimente weist gleichzeitig 
auf starke Denudation des Gebirges hin, durch welche ihre älteren Glieder ziemlich 
große Ähnlichkeit mit Flysch erhalten. Die Zentralgranite wie die Angaraschichten 
scheinen viel Material beigetragen zu haben. 

Wahrscheinlich ist diese junge Transgression, Tälern und größeren Senkungen 
folgend, weit in den Zentral-Pamir hineingelangt; vielleicht ist sie teilweise durch den 
ganzen Pamir gedrungen, so daß sie in Verbindung mit den gleichzeitig vom Meere 
bedeckten Teilen Westasiens trat. Jedenfalls hat der ösdiche Pamir während der 
Transgression, die der Tertiärepoche voranging, Inselcharakter gehabt. In den süd- 
lichen Teilen unseres Gebietes (Uprang-Pass, 5013 m) scheinen die Kreide -Tertiär- 
Ablagerungen eine bedeutende Höhe über dem Meere zu erreichen, weshalb diese 
Gegenden möglicherweise engere Beziehungen zu den großen tektonischen Bewegungen 
zeigen, die in Zusammenhang mit der alpinen Faltung stattgefunden haben. Zu dieser 
gehören wahrscheinlich die nicht unwesentlichen Lagerungsstörungen und Faltungen, 
welche die kretazisch -tertiären Ablagerungen des östlichen Pamir betroffen haben. 
Vorgänge einer stärkeren Dynamometamorphose scheinen sich während dieser Faltung 
nicht abgespielt zu haben. 

Von quartären Ablagerungen sind keine Proben mitgebracht worden. 



ANHANG. 

DAS VON Dr. HEDIN AUS DEM TARIMBECKEN UND DEM 
ÖSTLICHEN PAMIR MITGEBRACHTE FOSSILFÜHRENDE 

GESTEINSMATERIAL. 

Von Dr. W. O. DIETRICH. 



TARIMBECKEN. 

Von Dr. HeüINS Reise durch die Wüste Takla-makan und das Tarimbecken 
liegen 39 Handstücke vor. Sie sind teils auf dem Wege zwischen Merket und dem 
südlichen Masar-tag, teils auf der Route zwischen Uch-turfan und Kashgar gesammelt. 
Die fossilfreien Gesteine sind schon in Petermanns Mitteilungen, Ergänzungsband 28 
(Heft 131), beschrieben. Von den fossilführenden Gesteinen sind aber bisher keine 
Untersuchungen veröffentlicht worden, weshalb es zweckmäßig erscheint, die Beschreibung 
mit dieser Schrift zu vereinigen. 

Die Fundorte der Gesteine sind: 
13. Lager V, 14. 4. 1895. 



14 
18 

25 
26 

29 

31 
32 
35 
38 
39 



Kleiner Berg nördlich von den Seen NW. vom südlichen Masar-tag. 

Lager X, 22. 4. 1895. 

Uch-turfan, 9. 6. 1895. 

Uch-turfan, 9. 6. 1895. 

Taushkan-Tal, 5 km nördlich von Uch-turfan. 

Bei dem kleinen Paß Kok-beles zwischen Uch und Kisil-eshme. 

Kisil-eshme. 

Zwischen Kisil-eshme und Pchan. 

Zwischen Pchan und Kashgar. 

Zwischen Pchan und Kashgar. 



^g FOSSILFÜHRENDES GESTEINSMATERIAL. 

SANDSTEINE: 

38 und 14. Unfrische, feinkörnige, plattige bis schiefrige, rote Sandsteine, die 
fossilleer sind. Mit Kalk- und Tongehalt. Etwas Plagioklas und Glaukonit, 
viel Hämatit bzw. Limonit. Die glimmerigen Komponenten sind zersetzt. Keine 
Mineralneubildungen. 

KALKSTEINE: 

13. 18, 32, 35 und 39. Graue und braune, (durch Dynamometamorphose?) 
marmorisierte, zuckerkörnige Foraminiferenkalke. Sie haben zum Teil ein pseudo- 
oolithisches Aussehen (39), zum Teil enthalten sie makroskopische Fossilien, z. B. 
Nr. 32, ein etwas bituminöser Kalk, der die offene Steinkerndublette eines 
kleinen Zweischalers enthält. Dieses Fossil ist vielleicht ein primitiver Pectinide 
Streblopteria sp. Zur sichern Identifikation dieser Gattung fehlt der Nachweis 
des hinteren Ohres. Die Foraminiferen sind vielleicht Textulariden , lassen sich 
aber nicht näher bestimmen. Echinodermentrümmer kommen auch vor. 

Ferner liegen vor.- 

29 und 31. Harte dunkle Kalke mit Pyrit. Sie sind stellenweise verkieselt 
und liegen in metamorphem Zustand vor; ursprünglich dürften es Kalkschlamm- 
bildungen, Sumpfkalke, zum Teil organogener Entstehung (Kalkalgen, Characeen.-*, 
viele Foraminiferen, Molluskenschalentrümmer) gewesen sein. An Mineralien ent- 
halten sie u. a. Pyrit und anderes Erz; Dolomit findet sich in den verkieselten 
Partien in kleinen Rhomboederchen, eine weltweit verbreitete Erscheinung. 

KALKSANDSTEINE: 

25 und 26. Braune, zum Teil fossilführende Kalksteine (Mollusken, Foramini- 
feren, nicht näher bestimmbar). 



PAMIR. 
SANDSTEINE: 

233, Fossilreicher, konglomeratischer, kalkiger Glaukonitsandstein. Das Hand- 
stück enthält Austernschalen und deren Trümmer. Sie lassen sich mit Gryphcea 
vesicularis Lam. aus dem Senon vergleichen, doch fehlt der Nachweis der Anal- 
furche, bzw. des Analsinus (VadASZ, Paläontologische Studien aus Centralasien. 
Mitt. a. d. Jahrb. kgl. ungar. geol. Reichsanstalt 19, 191 1, gibt diese Art nebst 
Ostrea und Exogyra aus dem Ferganabecken an). Ferner wurde ein Bryozoen- 
fragment (Cyclostomata) beobachtet. U. d. M. Foraminiferen und Hornstein- 
geröUchen. 



TARIMBECKEN UND PAMIR. j^- 

KALKSTEINE: 

127. Dunkle, dichte oder versteckt oolithische Foraminiferenkalksteine (Textu- 
lariden, Xummuliniden?). 

128. Calcitoolith. Die Ooide gelegentlich mit einer Foraminifere als Kern 
(Globigerina?), im übrigen rein anorganogen. 

143. Granosphärischer Calcitoolith. Das Gestein ist stark umkristallisiert, keine 
Fossilien beobachtet. 

KALKE OHNE HANDSTÜCKE, NUR MIKROSKOPISCH CHARAKTERISIERT: 

179. Ziemlich reiner Calcitmarmor, stj'lolithisch , ungleichkörnig, mit organi- 
schen Komponenten. Der Schliff ist zu dünn, um mehr aussagen zu können. 

180. Metamorpher Kalk. Viele Calcitneubildungen und Umkristallisationen. 
Einschlüsse eines dichten Kalkes. Möglich, daß organische Reste vorhanden. 
Schliff für paläontologische Untersuchungen viel zu dünn. 

186. Oolithischer bzw. pisolithischer Kalk mit zahlreichen Foraminiferen 
(Rotaliden, Textulariden), Knäuel agglutinierender Foraminiferen? und anderen 
organischen Komponenten, z. B. Echinodermenstacheln. 

195. Fossilreicher Kalkstein. Organische Komponenten im Dünnsschliff un- 
bestimmbar. 

196. Dynamometamorpher Kalkstein, daher flasriger Kalk. Organische Kom- 
ponenten zurücktretend, bzw. zerstört. 

224. Kalkschlammoolith anorganischer Entstehung. Mehrere Generationen 
von Ooiden. Ooide konzentrisch schalig oder radialfasrig. Ihr Kern besteht 
aus dichtem Kalkschlamm oder einem Fremdkörper, z. B. einem Ouarzkorn. Das 
Zement ist ziemlich grobkristallin-calcitisch. Organismen zurücktretend, wenigstens 
im Schlifif. 

225. Oolithischer Foraminiferenkalk. Ooide und Foraminiferen voneinander 
abhängig, die Foraminiferen oft dick und umkrustet. Einige gute Durchschnitte : 
Nummuliniden? Rotaliden? Schliff für paläontologische Bestimmungen zu dünn, 
alles kristallin-calcitisches Mosaik. 

228. Foraminiferenkalkstein, reich an organischer Substanz. Fetzen zerrissener 
Foraminiferen. 

232. Foraminiferen-Korallenkalk. Gewebefetzen von ?Hexakorallen, Schalen- 
fragmente großer und kleiner Foraminiferen. 

GESTEINSPROBEN UND SCHLIFFE; 

19. Schwarzer, dynamometamorpher Korallenkalk. Korallen unbestimmbar. 
Foraminiferenreste. — Dieser Kalk steht im \'erband oder Übergang mit 

23- IX. 



o FOSSILFÜHRENDES GESTEINSMATERIAL. 

178 

1 7. dunklen, grobkörnigen Kalksandsteinen, die auch konglomeratisch werden. 
In ihrer calcitischen Grundmasse zahlreiche Rotaliden oder Nummuliniden, ferner 
dickwandige, kurze, zum Teil verbogene, an Serpula erinnernde Röhrchen. 
Echinodermentrümmer. Bemerkenswert sind auch Lydit-, Hornstein- und Quarzit- 
geröllchen ; 

22. mit dunklen, kalkigen, feinkonglomeratischen Grauwacken. Gepreßte 
Quarzit- und Hornsteinmikrogerölle (der Hornstein mit den bezeichnenden Carbonat- 
rhomboederchen, vgl. Tarim Nr. 29, S. 176). Größere, zerstörte Foraminiferen sind 
auch vorhanden. Diese bieten so wenige strukturelle und morphologische Merk- 
male, daß es nicht möglich ist zu entscheiden, ob Nummuliniden vorliegen. Ein 
Durchschnitt in (17) hat randlich schuppenförmige Zellen, äquatorial zieht ein 
nach der Mitte anschwellendes Band aus Calcit hindurch; das erinnert an Lepi- 
fl'öry^/z«« -Vertikalschnitte, aber der Nachweis äquatorialer Kammern fehlt, so 
daß es bei der bloßen Vermutung bleiben muß. Echinodermentrümmer kommen 
auch vor. 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE. 

Der paläontologische Befund der übergebenen Suite erlaubt eine stratigraphische 
Auswertung leider nur in sehr beschränktem Maße. 

Über das Alter der Sandsteine aus dem Tarimbecken läßt sich mangels Fossilien 
nichts aussagen. Die vorliegenden Kalksteine aus dem Tarimbecken gehören vielleicht 
dem Carbon an, doch ist dieses Resultat nicht ganz sicher. Noch schwieriger ist es, 
über das Alter der Oolithe, Forami niferenkalke und Kalksandsteine aus dem Pamir- 
gebiet etwas Sicheres auszusagen, denn die zwar zahlreich vorhandenen Foraminiferen 
sind wenig charakteristische Formen ; weder Fusulinen, noch Alveolinen, noch Num- 
muliten u. dgl. ließen sich nachweisen. Sicher ist nur, daß es marine, küstennahe 
und vielfach mit terrigenem Material durchsetzte Gesteine sind. Der allgemeine Ein- 
druck ist, daß es sich eher um geologisch junge (alttertiäre?) als um geologisch alte 
Gesteine handelt. 

Was das Gestein Nr. 233 betrifft, so gehört es wahrscheinlich der oberen 
Kreide an. 



Vol. IX Part III. 



Pl. I. 




Fig. I. Sandsteinkonglomerat mit Gerollchen von Tonscliiefer und Quarzit. 
Plagioklaskorner sind zahlreich. Vergr. i6: i. (6) 




Fig. 2. Granit mit Breccienstruktur (beginnende Mylonitisierung). 
Vergr. i6 : i. + Niçois. (9) 



Vol. IX Pakt III. 



Pl. II. 




Fig. 5. Tonschiefer mit quarzitischen Schichten (gehört den sogenannten Angaraschichten an). 

Vergr. 16 : i. (11) 




Fig. 4. Kalksandsteinkonglomerat mit Gerölkhen von Hornstein, Tonschiefer und Quarzit. 
Splitter von Plagioklas und Mikroklin sind zahlreich. Vergr. 16: i. (25) 



Vol. IX Part III. 



Pl. III. 




Fig. ). (25) bei Vergr. ;j : i. 
Die Mikropliotographie zeigt gequetschte Feldspatkôrner wie audi Fragmente eines Granitmylonits. 

+ Niçois. 




Fig. 6. Kalksandsteinschieler mit deutlichen Spuren der Dynamometamorphose. Vergr. 3> : i. (29) 



Vol. IX Part III. 



P;.. IV. 




Fig. 7. Granit mit mikroskopisch deutlichen Mikrokhnaugen. 
Vergr. i6:i. + Niçois. (39) 




Fig. 8. Granatführender Gneisgranit. Vergr. 16:1. + Niçois. (40) 



Vol. IX Part III. 




Pl. V. 



Fig. 9. Amphibolit. + Niçois. (55) 




Fig. 10. Mylonitgneis. Vergr. 16:1. + Niçois. 



(59) 



Vol. IX Part III. 



Pl. VI. 




Fig. II. Sericitschiefer. 
Vermutlich ist das Gestein ein kräftig mvionitisierter Plagioklasgneis. Vergr. 35:1. + Niçois. (62) 




Fig. 12. Granatreicher Gneisgranit mit Biotit und Hornblende. Vergr. 5):i. (69) 



Vol. IX Part III. 



Pl. VII. 




Fig. 13. Granitmylonit. Vergr. i6;i. + Niçois. (7 




Fig. 14. Mylonitisiener Porphyr. Vergr. 16: i. + Kicols. (79) 



Vol. IX Part III. 



Pl. VIII. 



-^^x>^ 




'ig- 15- Granat-Andalusit-Gneis. Vergr. i6:i. (94) 




Fig. 16. Granulierter Augengneis. V 



gneis. Vergr. 16:1. + Niçois, (m) 



Vol. 1\ l'\Kr III. 



Pi.. IX. 



.H 1 



^ r 




Fig. 17. Gninalitib.che[- Pl.igiükkisgneis (121) mit Zus.imnicawachsiing zwischen HüniblcnJc und Gniiuu. 

Vergr. ?5 : i. 



*, 



\ 



♦- ■ ^. 



- \ 



\ 




^ 



M 



^ 



Fig. iS. Derselbe (121) mit Zusammemvachsung zwischen Granat und M.ignetit. \ ergr. j;:!. 



Vol,. IX Pakt III. 



Pl. X. 





Fig. 19 und 20. Plagioklasgneismylonit. Vergr. 16:1. (124) Fig. 20. + Xicols. 



SOUTHERN TIBET, Vol. IX. 



K A R T E 

O STPÂMIR 

mit eiiigezeicluipleii Fuiutorteii 
(1er \Tïî)rtiie(leiien çeotoàiiirlien Formaliiiiicii 

Maßstab l:U500.00() 
jo ::o .10 ^ 50 ut> 



KASHGAR 




TRVOKTVIO GEN STÏO 1>T*PÖTSTMIM lïl 



ABBILDUNGEN. 

PI. I. Fig. I. Sandsteinkonglomerat mit Geröllchen von Tonschiefer und Quarzit. 
Plagioklaskörner sind zahlreich. Yergr. i6: i. (6) 

2. Granit mit Breccienstruktur (beginnende Mylonitisierung). 
Vergr. i6 : i. -\- Niçois, (g) 

3. Tonschiefer mit quarzitischen Schichten (gehört den sogenannten 
Angaraschichten an). 

Vergr. 16:1. (11) 

4. Kalksandsteinkonglomerat mit Geröllchen von Hornstein, Tonschiefer 
und Quarzit. 

Splitter von Plagioklas und Mikroklin sind zahlreich. Vergr. 16:1. {2;}) 

5. (23) bei Vergr. 35 : i. 
Die Mikrophotographie zeigt gequetschte Feldspatkörner wie auch 

Fragmente eines Granitmylonits. + Niçois. 

6. Kalksandsteinschiefer mit deutlichen Spuren der Dynamometa- 
morphose. 

Vergr. 35 : i. (29) 

7. Granit mit mikroskopisch deutlichen Mikroklinaugen. 
Vergr. 16:1. + Niçois. (39) 

8. Granatführender Gneisgranit. 
Vergr. 16:1. -f- Niçois. (40) 

9. Amphibolit. 
+ Niçois. (55) 

Fig. 10. Mylonitgneis. 

Vergr. 16:1. -|- Niçois. (59) 

PI. VI. Fig. 1 1 . Sericitschiefer. 

Vermutlich ist das Gestein ein kräftig mylonitisierter Plagioklasgneis. 
Vergr. 35 : i. -\- Niçois. (62) 

Fig. 12. Granatreicher Gneisgranit mit Biotit und Hornblende. 
Vergr. 35 : i. (69) 





Fig. 


PI. II. 


Fig. 




Fig. 


PI. III. 


Fig. 




Fig. 


PI. IV. 


Fig. 




Fig. 


PI. V. 


Fig. 



i8o 



ABBILDUNGEN. 



PI. \'II. Fig. 1 3. Granitmylonit. 

Vergr. 16:1. + Niçois. (78) 

Fig. 14. Mylonitisierter Porphyr. 

Vergr. 16:1. ^- Xicols. (79) 

PI. \'III. Fig. I 5. Granat-Andalusit-Gneis. 
Vergr. 16: i. (Q4) 

Fig. 16. Granulierter Augengneis. 

Vergr. 16:1. -|- Niçois, (m) 

PI. IX. Fig. 1 7. Granulitisclier Plagioklasgneis (121) mit Zusammenwachsung zwischen 
Hornblende und Granat. 
Vergr. 35: 1. 

Fig. 18. Derselbe (121) mit Zusammenwachsung zwischen Granat und 
Magnetit. 
Vergr. 35 : i. 

PL X. Fig. 19 und 20. Plagioklasgneismylonit. 

Vergr. 16:1. (124) Fig. 20. -(-Niçois. 



VOL. EK PART IV 



EINE 
CHINESISCHE BESCHREIBUNG 

VON TIBET 

VERMUTLICH VON JULIUS KLAPROTH 
NACH AMIOT'S ÜBERSETZUNG BEARBEITET, 

HERAUSGEGEBEN VON ERICH HÄNISCH 



1. IX, 4. 



In den Sammlungen der Königlichen Bibliothek in Berlin findet sich eine französische 
Handschrift' mit dem Titel ■•^Description historique et géographique dti Thibet appelle 
par les Chinois Si-thsang. Traduite du Chinois 1822».^ 

Der Verfasser der Übersetzung ist nicht genannt, ebensowenig der Titel der Vor- 
lage, nach der übersetzt wurde. Doch deuten alle Anzeichen darauf hin, daß wir es mit 
einer Arbeit Klaproths zu tun haben, vielleicht einer Übersetzung des chinesischen Werkes 
Hsi-Tsang chi 'S |^ IE i> Auf Zeichnungen über Tibetv. Zwar ist die Hand nicht die des großen 
Sinologen, wie die Vergleichung mit einigen in der Bibliothek aufbewahrten eigenhändigen 
Briefen des Forschers ergibt. Vielmehr handelt es sich um eine von einem Schreiber, 
nicht nach Diktat, sondern nach Konzept 3 angefertigte Abschrift. Folgende Punkte jedoch 
sprechen hinreichend für die Urheberschaft Klaproths: Die Handschrift stammt aus dem 
Nachlasse Klaproths und ist, unter Nr. 3912, zugleich mit einer Sammlung von Karten 
accessioniert^, die von Klaproth gezeichnet und signiert sind. 5 Weiter hat Klaproth sich 
nachweislich gerade in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eingehend mit der 
Geographie Tibets beschäftigt. Schließlich ist außer ihm niemand aus der europäischen 
Gelehrtenwelt der damaligen Zeit bekannt, der eine solche Vertrautheit mit den einschlägigen 
Sprachen besessen hätte, wie sie die Übersetzung verrät. Der Rückschluß auf die chine- 
sische Vorlage ist nicht so unbedingt sicher: Die Übersetzung ist mit keinem der aus der 
chinesischen Tibet-Literatur bekannten Werke identisch. Nur mit dem Tibet-Abschnitt 
der großen » Reichsgeographie » ° -)ç^ ir— lit ï£ deckt sie sich aufweite Strecken, aber nicht 
vollständig. So deutet sie entweder auf Auszüge aus verschiedenen Literaturwerken hin 
oder aber auf eine einzelne Vorlage, die der Reichsgeographie verwandt ist. Nun erwähnt 
Klaproth im Vorwort zu seiner französischen Bearbeitung des vom Pater Hyakinth ins Rus- 
sische übersetzten Wei-Tsang fu-chih'' {^ H P |gj, daß er von einem andern einschlägigen 
Buche, eben dem Hsi-Tsang chi, eine Übersetzung unternommen, sie aber bei Erscheinen der 



^ Signatur Ms gall. 179, Folio, 290 Seiten stark. 

2 Der Fund ist den Herren Dr. A. Herrmann und Dr. F. Schillmann, Berlin, zu danken. Die jetzt um 
100 Jahre zurückliegende Arbeit Klaproths kam durch einen glücklichen Zufall bei der Durchsicht der französischen 
Handschriften zutage, unter die sie eingereiht war. — Die Generalverwaltung der K. B. hat in dankenswerter 
Weise die Erlaubnis zur Benutzung und Herausgabe der Handschrift erteilt. 

3 Das ergibt sich aus einigen wiederkehrenden Fehlern, die nur einer falschen Lesung entsprungen 
sein können. 

4 Im Jahre 1854 als Geschenk des Königs von Preußen. 

5 Veröffentlicht von Sven Hedin in Vol. III. 

6 Ta Ch'ing I-t' ung chih, zitiert T. I. 

7 Im Nouveau Journal Asiatique, t. IV, 1829. 



4 EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

Hyakinthschen Arbeit zurückgestellt habe. Da er gleich hinzufügt, daß er nach Durch- 
sicht der russischen Übersetzung enttäuscht sei und bedauere, seine eigene nicht durch- 
geführt zu haben, so liegt der Schluß nahe, daß er sie später doch noch fertiggestellt hat. 
Kommen wir dazu, die vorliegende Handschrift als eben jene Klaprothsche Übersetzungs- 
arbeit anzusehen, so wäre ihr Beginn nach der Datierung in das Jahr 1822, ihre Vollendung 
in die Zeit nach 1829 zu setzen. 

Das Nächstliegende wäre, die Übersetzung mit dem chinesischen Texte zu vergleichen. 
Haben wir es wirklich mit dem Hsi-Tsang chi zu tun, so liegt auch die Urheberschaft 
Klaproths als Übersetzers damit fest. Aber das Hsi-Tsang chi ist ein, wenigstens in Europa, 
seltenes Buch und der deutschen Wissenschaft nicht zugänglich.' Da Klaproth in den frag- 
lichen Jahren in Paris lebte, ist anzunehmen, daß es in den dortigen Büchersammlungen 
zu finden wäre. 

Wir müssen uns also hinsichtlich der Vorlage und des Übersetzers mit unsern An- 
haltspunkten bescheiden und zur Sache selbst fragen: AVelche Stelle nimmt der Text an 
sich innerhalb der chinesischen Tibet-Literatur ein? Sodann: bringt er uns Neues bei zur 
Kenntnis von Tibet, das ihn der Veröffentlichung wert machte ? — Zur chinesischen Tibet- 
Literatur führt AV. Wo od vi lie Rockhill, der das obenerwähnte Wei-Tsang fii-chili 
in englischer Sprache herausgegeben hat=, noch 13 Quellen an, aus den Jahren 1769 
bis 1886. Die Liste soll hier nicht wiederholt, auch kein Urteil über ihre Genauigkeit ab- 
gegeben werden. Dazu ist uns die chinesische Literatur immer noch zu wenig bekannt. 
Nur das mag bemerkt sein, daß ein Werk, wohl die ausführlichste Darstellung von Tibet, 
darin noch fehlt: das Wei-Tsang fung-chih, % ,f| jjH äI', das »Handbuch von Tibet», dem 
weiter unten eine eingehende Besprechung gewidmet sei. Ebensowenig ist âa.sBsi-Tsang chi 
erwähnt. Den Wert eben dieses Buches gegenüber den andern Werken der Liste ab- 
zuschätzen, dürfte ohne eine genauere Vergleichung mit ihnen nicht möglich sein.^ Aber 
so viel läßt sich doch sagen, daß es unter ihnen eine bedeutende Stellung einnimmt. Von 
dem erwähnten Wei-Tsang t'^mg-chih wird es angeführt, während es selbst sich auf 
keines der andern Tibetwerke stützt, mit Ausnahme des Tibet- Abschnittes aus der Reichs- 
geographie. Das deutet auf ein höheres Alter hin. Sein Erscheinungsjahr wird also voraus- 
sichtlich nur wenig später fallen als das der Reichsgeographie (1764). Von den 16 Literatur- 
werken (den bei Rockhill angegebenen 14^ dazu den beiden dort ausgelassenen) ist nun, bis 
auf den mehr geschichtlichen Tibet- Abschnitt des Sheng-tüu chi'' ^ ^ |E, einem Auszuge 
aus dem die Tibet-Expedition enthaltenden »Dsungarenkrieg»s ^ :;^ ^ Pg ^ ::^ iB^ und 
einigen Stellen aus der Reichsgeographie» bisher nur das Wei-Tsang f u-chih übersetzt 
worden, in drei Sprachen, in das Russische, Französische und Englische. 

1 Im Kaiserlichen Katalog aufgeführt, Buch 52, ebenso bei W\lie, Notes on Chinese literature, new ed., 
Shanghai 1901, S. 64. 

2 Illustrierte Beschreibung von Tibet, Journal of the Royal Asiatic Society, 1891, zitiert R. 

3 Dafür wissen wir zu wenig vom Hsi-Tsang chi selbst. In der vorliegenden Übersetzung ist weder der 
Verfasser noch das Jahr der Ausgabe genannt. Klaproth macht bei seiner Anführung \xa Nouveau Journal Asiatique 
auch keine Angaben. Sie fehlen auch bei Wylie, der sich mit der dürftigen Bemerkung begnügt: a record of 
the country and customs of Tibet, with an itinerary at the end. 

4 Das Kriegsbuch der Mandschudynastie, Abschnitt V, ins Fr.inzösische übersetzt von I. Iwanoffsky, 
De la conquête du Tibet par les Chinois, MnsMn III, S. 165 ft'. 

5 P'ing-iing Jun-gar fang-lio, die militärischen Operationen bei der Nieder^verfung der Dsungaren, 1756, 
171 Bücher, daraus die auf Tibet bezüglichen Schriftstücke ausgezogen und übersetzt von E. Hänisch, Toung 
Pao, Vol. XII. 

6 Z.B. Klaproth über den Lauf des Yarou-Tsangbo-Flusses, Magasin Asiatique, Paris 1825. 



EINLEITUNG. c 

Dazu gibt es aber noch eine ältere bedeutende Arbeit, die weder bei Rockhill, noch 
auch in der Bibliothcca Sinica unter Tibet aufgeführt ist: die Mémoires concernant les 
Chmois der Jesuiten bringen im Bd. XIV, Paris 1789 unter dem Titel lufrodiiction à la 
comioissance des peuples Cln'iiois 17 Kapitel (10 — 26), die sich als eine gekürzte Übersetzung 
des Tibet- Abschnittes der Reichsgeographie erweisen. Mit dieser Übersetzung des P. Aiiiot 
zeigt nun unsere Handschrift eine Übereinstimmung", die unmöglich auf Zufall beruhen 
kann. Nur ordnet sie die Teile bisweilen anders ein, weicht auch in den Kürzungen etwas 
ab und hängt schließlich noch einen großen Abschnitt der Itinerare an. Halten wir am 
Hsi-Tsang-chi als Vorlage der Handschrift fest, so ist diese nicht als selbständige Über- 
setzung einzuschätzen. Dagegen behält sie bei der völligen Durcharbeitung der Orts- 
namen, die bei Amiot nur im chinesischen Gewände erscheinen, doch ihren besonderen 
Wert. Es dürfte sich daher ihre kommentierte Herausgabe sehr wohl rechtfertigen, zumal 
die Mémoires schwer zugänglich sind. 

Eine große Schwierigkeit bei den Übersetzungen aus dem Chinesischen bietet die 
Wiedergabe der mit chinesischen Zeichen geschriebenen fremdländischen, nichtchinesischen 
Namen. Nur in seltenen Fällen wird der Sinn und damit der Lautwert der Namen klar 
erkennbar oder mit diesen oder jenen Hilfsmitteln festzustellen sein. Fehlen feste Anhalts- 
punkte, so ist der Leser, gerade wenn er gewisse sprachliche Kenntnisse besitzt, leicht 
geneigt, mit Hilfe der Wörterbücher die chinesisch geschriebenen Fremdnamen in eine 
einheimische Form zu pressen: solche Lösungen gelingen nur selten. Besonders gefähr- 
lich ist diese Behandlungsart bei tibetischen Namen mit ihren vielen stummen Buch- 
staben und mancherlei mundartlichen Sonderheiten. Von grundlegender Bedeutung wird 
hier die nur selten sicher zu beantwortende Frage sein, ob die Namen nach einer Auf- 
zeichnung in tibetischer Schrift, etwa nach einer tibetischen Landkarte, ins Chinesische 
umschrieben wurden, oder ob die chinesische Umschreibung auf eine mündliche Überlieferung 
zurückgeht. Im ersten Falle muß man sich dessen bewußt sein, daß viele tibetische Orts- 
namen (die noch oft mit fremdsprachlichen Bestandteilen gebildet sind, durch den 
Buddhismus eingedrungenen indischen Sprachelementen und durch Nomaden- und Kriegs- 
züge hereingekommenen mongolischen Wörtern) erst ihr chinesisches Gewand angenommen 
haben, nachdem sie auf den alten Karten durch mandschurische Schreibung gegangen 
sind.' Im Falle der mündlichen Überlieferung kommt es auf zwei Punkte an: In welcher 
tibetischen Mundart ist der Ortsname dem chinesischen Gewährsmann vorgesprochen worden, 
und welchen chinesischen Dialektwert legt dieser der chinesischen Schrift zugrunde? Denn 
es gibt kein amtliches einheitliches Umschreibungssystem, und nur für die gebräuchlichsten 
Ortsnamen haben sich bestimmte Schreibungen durchgesetzt. Sonst mag man denselben 
Namen bei dem einen Schriftsteller so, bei dem nächsten anders geschrieben finden. Und 
diese Verschiedenheiten der Schreibung gehen selbstverständlich zum Teil auf die mund- 
artliche Eigenheit des Schreibers zurück. - Das heißt also, man dürfte bei der Lesung der 



' Dies drückt sich im Falle der palatalen Zischlaute aus: tsa und dsa werden im Mongolischen noch ent- 
sprechend wiedergegeben, im Mandschurischen aber durch die Palatalen tscha und dscha und erscheinen dann im 
Chinesischen nach der Umschreibung von den mandschurischen Karten ebenfalls in den palatalen Lauten ^ und JL- 

2 Hierzu ein Beispiel: die chinesischen Umschreibungen der Karte Turkistans, auf der sogen. Wutschang- 
Karte, tragen zum Teil unverkennbar das Gepräge einer mittelchinesischen Mundart, d. h. sie lassen sich nicht 
auf die einheimischen Formen zurückführen, wenn man bei den Zeichen die nordchinesische Aussprache zugrunde 
legt. Diese Erscheinung hat ihre Ursache jedenfalls darin, daß die Siedler und dem Herkommen nach auch die 
dortigen chinesischen Beamten, besonders seit der Neueroberung des Landes durch Tso Tsuug-t'ang, sich lange 
Zeit aus der Provinz Hunan ergänzten. Auf deren Angaben geht die Karte zurück. 



g EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

Ortsnamen nicht ohne weiteres den Lautwert der nord-chinesischen Aussprache, des so- 
genannten Kuan-hua, voraussetzen und sich dann etwa bei der Umschrift in lateinische 
Schrift einfach einer modernen Transkription bedienen. Diese ist natürUch besonders un- 
angebracht bei den Fremdwörtern, die zu einer Zeit ins Chinesische umschrieben wurden, 
als die der betr. Romanisation zugrunde gelegten heutigen Lautwerte auch für das Nord- 
chinesische noch nicht zutrafen. Aber auch bei den Umschreibungen der Neuzeit sieht 
man nicht ein, warum ein Wort wie »die Pagode», das im Tibetischen Myuiig geschrieben 
und ebenso gesprochen wird, nun bei der Wiederherstellung aus dem Chinesischen in der 
Form cli iung erscheinen soll, nur aus dem Grunde, weil das chinesische Transkriptions- 
zeichen heute in Peking so und nicht Miung gesprochen wird wie in andern chinesischen 
Mundarten. Es erhellt, daß die Zugrundelegung einer so verwischten und abgeschliflFenen 
Mundart wie des Pekinesischen, in dem die Laute ki und tsi in dji zusammenfallen, und 
einer Transkription, die in diesem Falle z. B., mit clii, noch dazu weder die deutsche noch 
die englische Aussprache, vielmehr einen besonderen technischen Wert darstellt, die Ab- 
leitung der Namen aus der Ursprache stark erschweren muß. Wenn Rock hill in seiner 
erwähnten, höchst verdienstvollen Arbeit selbst die Wadesche Umschreibung anwendet, 
mit der Begründung, die Peking-Mundart sei die einzige ihm vertraute', so wird dieser 
Mangel dadurch wettgemacht, daß er die tibetischen Namen unmittelbar erklärt mit Hilfe 
seiner Sprachkenntnisse und eines ihm zur Verfügung stehenden geographischen Wörter- 
buches = M ^ IpI >C ië- Nicht ohne Grund wird an dieser Stelle auf die Frage der Namen- 
schreibung in der tibetischen Geographie eingegangen. Verworrene und uneinheitliche 
Schreibung der Ortsnamen hatte uns die Karte von Tibet recht unleserlich und unverständlich 
gemacht.3 Das ist nicht verwunderlich, denn die Namengebung geht auf drei verschiedene 
Quellen zurück: auf die alten europäischen Karten, auf die einheimischen tibetischen und chine- 
sischen Karten und Geographiewerke und schließlich auf die Aufzeichnungen neuzeitUcher 
Reisender. Die ersteren sind hinsichtlich ihrer Schreibung oft schwer nachzuprüfen. Von der 
zweiten Art sind die tibetischen Karten in ihrer Originalschrift nicht immer geeignet, wegen 
der vielen vorkommenden Konsonantenhäufungen, die heute nicht mehr gesprochen werden. 
Bei den chinesischen Karten müßte man den Quellen nachgehen und dann im Einzelfalle der 
Frage nach der Mundart des chinesischen Gewährsmannes, die bei der Bewertung der chine- 
sischen Zeichen berücksichtigt werden muß. Zur richtigen Beurteilung der Namenangaben bei 



' Übrigens bemerkt er ausdrücklich, daß er den Laut einiger Zeichen nach südlicher Aussprache gegeben habe. 

» Hsi- yü t'ung-\ven chih. Auch E. v. Zach hat in seinen Lcxikogrnphischen Beitragen I und III, Peking 1902 und 
1905 (zitiert Z.), dies Werk bearbeitet, durch Auszug der tibetischen Ortsnamen, und sich bei der Umschreibung sicher- 
lich des besten Verfahrens bedient. Er bringt zunächst die den Lautwert des Ortsnamens darstellende mandschurische 
Schreibung in lateinischer Umschrift, sodann die danach genommene chinesische Transkription in Zeichen, also 
die Namen, die wir auf den chinesischen Karten und in der Literatur finden, und schließlich die tibetischen Grund- 
werte, voll ausgeschrieben in lateinischer Umschrift. Wenn der Herausgeber des großen Sammelwerkes sich zur 
Anwendung dieser gangbarsten Umschreibungsmethode von Wade entschlossen hat, so geschah das trotz der 
Bedenken aus reinen Zweckmäßigkeitsgründen zur Erzielung einer Einheitlichkeit. Aus diesem selben Grunde ist 
auch in den Noten der vorliegenden Einzclarbeit überall da, wo die Namen nach der chinesischen Schreibung, 
d. h. in Silben abgeteilt und mit Strichen verbunden, gegeben werden, die ffW^'sche Methode angewandt worden. 
Der Übersetzungstext selbst legt französischen Lautwert unter. 

3 Die Verwirrung ist auf manchen innerasiatischen Karten noch so stark, daß man fast allein aus der 
Schreibung der Ortsnamen die Wege der einzelnen Reisenden verfolgen, womöglich herauslesen kann, an welcher 
Stelle der Rciseweg eines Engländers von einem Russen gekreuzt wird. Die Möglichkeit zu verschiedenartigen 
Schreibungen der Ortsnamen ist gerade in den chinesischen Kolonialgebieten so groß, daß wir sie hier garnicht 
erschöpfend betrachten können. 



EINLEITUNG. ^ 

den neuzeitlichen Reisenden wäre zunächst zu fragen, in welcher Weise die Namen fest- 
gestellt wurden, ob unmittelbar durch Erfragung bei den Eingeborenen oder durch Ver- 
mittlung der Führer, deren Sprachzugehörigkeit dann ins Gewicht fiele, ebenso wie die 
der Reisenden selbst. — Das richtige Verfahren auf der Reise ist selbstverständlich, sich 
neben der phonetischen Festlegung der Ortsnamen nach der Aussprache der Eingesessenen 
die Namen auch in der Landesschrift aufschreiben und möglichst auch die Bedeutung 
geben zu lassen. — Je nach der zugrundeliegenden Quelle kann ein und derselbe Orts- 
name auf mehreren Karten in ganz verschiedenen Formen erscheinen. Als Beispiel wählen 
wir die Klosterstadt des Pantschen Lama's, die uns unter dem Namen Taschilunpo bekannt 
ist, d. h. nach der gebräuchlichsten tibetischen Aussprache. Geschrieben wird sie im 
Tibetischen ^ibkrascJns-UnDipon, was soviel bedeutet wie »Berg der Seligkeit». Unter dieser 
Aussprache kommt sie nirgends mehr vor, wohl aber neben der erstgenannten noch in 
verschiedenen andern. Rockhill gibt die P'orm Trashil'unpo, die vom Norden und Nord- 
osten eingewanderten Mongolen hören und umschreiben Raschilumho, was wieder in manche 
chinesische Karten und Bücher als Laschtlunpo übergegangen ist, wähtend im allgemeinen 
die Chinesen nach der Schreibung der mandschurischen Expeditionskarten Jasiliimbo nun 
auch die Zeichen Tscliaschiliiiipo schreiben, oder nach dem Wade' sehen System romanisiert 
Chashüunpo, nach französischem Tchachiliunpo. Wir könnten also diesem einen Ort in 
acht verschiedenen Schreibungen begegnen. Und so ähnlich liegt es sonst überall. Um 
die erstrebenswerte Einheitlichkeit in die Karte zu bringen, müßte man eigentlich auf die 
tibetische Originalschreibung zurückgreifen. Nun ist aber das zur Verfügung stehende 
tibetische Kartenmaterial noch sehr gering. Man sollte suchen, es in jeder Weise zu er- 
gänzen, durch Auszüge aus der tibetischen Literatur' und tibetischen Inschriften 2, schließ- 
lich durch Nutzbarmachung der chinesischen Hilfsbücher, wie es im Falle des Hsi-yii i'mig- 
we?i cliih Rockhill und Zach getan haben.3 Mangels tibetischer Schreibungen könnte 
man aber auch mongolische und mandschurische benutzen, die als Lautschriften immer 
noch einen besseren Anhalt geben als die chinesischen Verstümmelungen. Die mongo- 
lischen sind deswegen besonders geeignet, weil sie sich bemühen, das Tibetische in der 
Schriftform, also mit den stummen Buchstaben, wiederzugeben. Die mandschurischen, die 
nach der Aussprache transkribieren, sind wieder besonders reich vertreten, denn sie bilden 
einmal für viele Kolonialkarten der Mandschuzeit überhaupt die Grundsprache und sind 
außerdem in den sehr stoffreichen großen Generalstabswerken über die Kolonialkriege der 
Mandschuzeit enthalten, in den mandschurischen Parallelausgaben. Würde man die sehr 
umfangreichen Werke alle ausziehen und ein Ortsnamenverzeichnis nach der mandschurischen 
Lautschrift von ihnen anfertigen, so bekäme man einen höchst wertvollen Stoff zusammen.* 
Da dorthin zielende Vorarbeiten aber noch nicht oder noch nicht in genügendem Maße 
geleistet worden sind, so stützt man sich heute auf die tatsächlich verfügbaren, reichhal- 
tigsten und zuverlässigsten Quellen, die chinesische geographische Literatur. Entschließt 
man sich, diese bei einer Durchkorrigierung der tibetischen Karte zu Grunde zu legen, so 



I Das ist bisher Icaum noch geschehen. Die tibetische Literatur ist bisher ja leider fast ausschHeßlich 
als Hilfssprache zu buddhistischen Studien verwandt worden. 

- Diese sind bearbeitet worden von Maurice Jametel, L'épigraphie chinoise au Tibet, Peking-Paris 1880. 

3 Auch die viersprachige Ausgabe des Mandschu -Wörterbuches <ïll gJ H fS ira "Ä ü Yü-chih sze-t'i 
Ch'ing-wen chien (Berlin K. B., S. M. I) gibt in den geographischen Abschnitten manche Anhaltspunkte für die 
Etymologie der tibetischen Ortsnamen. 

4 Für die osttibetische Landschaft Chin-ch'uan ist diese Arbeit durch den Herausgeber des vorliegenden 
Aufsatzes geleistet worden und soll an einer anderen Stelle des Sammelwerkes erscheinen. 



g EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

läßt sich das mit Rücksicht auf die VereinheitHchung der Ortsbezeichnungen durchaus 
rechtfertigen. Für die sich dann erhebende Frage der Romanisation der chinesischen 
Zeichen bleiben die obenangeführten Gesichtspunkte in Geltung. Jedenfalls sollte man die 
Transkription einheitlich mit der der entsprechenden Chinakarte gestalten. Besser ist 
immer noch die einfache Umschreibung der chinesischen Form eines tibetischen Ortsnamens, 
auch nach dem unbrauchbarsten System, als der Versuch einer eigenmächtigen Rekon- 
struktion der tibetischen AVörter, ohne gründliche Kenntnis der beiden Sprachen oder ohne 
literarische Hilfsmittel. Die Ergebnisse davon sind fast immer falsch. Falsch ist es z. B. 
deswegen, weil das Chinesische ein »r» nicht kennt und diesen Laut bei Umschreibungen 
von Fremdwörtern mit »1» wiedergibt, nun umgekehrt bei einer Rekonstruktion ins Tibetische 
für jedes »l» wieder ein »r» einzusetzen." Es scheint, daß auch Klaproth, der eine für seine 
Zeit ungewöhnliche Sprachkenntnis besaß, in dieser Beziehung im vorliegenden Manuskript 
oft zu eigenmächtig verfahren ist: Rockhill macht ihm hinsichtlich seiner Ausgabe des 
]Vci-Tsang fu-chih den Vorwurf, daß er das Tibetische falsch konstruiert habe. Klaproth 
hat, wie wir sehen werden, versucht, auch in der vorliegenden Arbeit, jedem Fremdnamen 
aus der chinesischen Schreibung heraus gleich seine richtige Form zu geben. Es ist dies 
ein sehr heikles Unterfangen, das ihm sicherlich nicht stets geglückt ist. In allen zweifel- 
haften Fällen ist hier eine Bemerkung in die Fußnote eingesetzt worden, gegebenenfalls mit 
der richtigen Form, wo sie mit Hilfe der chinesischen Literatur festgestellt werden konnte. 
Als Literatur wurde vor allen Dingen die t,Reichsgeographici> herangezogen, denn diese 
ist, wie schon bemerkt, unserm Texte verwandt, hat entweder seine Vorlage gebildet oder 
aber hat mit ihm die gleiche Vorlage gehabt. 



Die Einteilung des Abschnittes Tibet in der Reichsgeographie ist folgende: i. Ver- 
waltungsgeschichtlicher Überblick mit einem Verzeichnisse der Städte und einem Anhange 
über die Stämme. 2. Ethnologie. 3. Topographie. 4. Altertumskunde: Das Reich T'u- 
fan^' i ^1 Die T'ang-Inschrift. 5. P'urten und Brücken. 6. Tempel. 7. Erzeugnisse. 

Die Klaprothsche Übersetzung ist eingeteilt: i. Geschichtliche und geographische 
Beschreibung. 2. Gebirge. 3. Flüsse. 4. Furten. 5. Brücken. 6. Wichtigste Tempel. 
7. Allgemeine Erzeugnisse. 8. Gebräuche. 9. Über das Reich T'u-fan. 10. Alte und neue 
Reisewege. Abschnitte 2 — 5 entsprechen fast wörtlich den Nummern 3 und 5 der 
Reichsgeographie. Sie sind weit reichhaltiger als die entsprechenden Teile des von 
Rockhill übersetzten Wei-Tsang t' ii-chih. Dafür sind wieder die Klaprothschen Teile 
6 — 10 bei Rockhill fast völlig enthalten, sollen daher in vorliegender Ausgabe fortgelassen 
werden. So bleibt in der Hauptsache nur die eigentliche Geographie übrig, die aber auch 
den wichtigsten Abschnitt bilden dürfte. Als Ausgleich für die fortgefallenen Teile der 
Handschrift soll eine Ergänzung der Literatur versucht werden durch eine genaue Inhalts- 
angabe des bisher unbekannten Tibetwerkes Wei-Tsang fung-chih. 'S>e\ diesem. i> Handbtich 
von Ttbeth haben wir es mit einem der bedeutendsten einschlägigen Werke zu tun. Sein 
Alter steht nicht genau fest. Doch dürfte es nur wenig jünger sein als das von ihm zitierte 
Wei-Tsang fu-chih. Jedenfalls sind die letzten Erlasse, die es in seinem Text erwähnt, 
vom Jahre 1791. Das Buch ist mit Verbesserungen und Zusätzen im Jahre 1896 auf Grund 
einer Handschrift erstmalig herausgegeben worden. Es konnte daher in der 1891 erschienenen 



» In den chinesischen Umschreibungen unbekannter fremder Namen kann man also für »1» auch »r» lesen. 
2 Nach aher .\ussprache t'u-ban, die Umschreibung für tö-bö (stod-bod), Obertibet. So bei Rockhill I.e., S. 5. 



EINLEITUNG. g 

Rockhillschen Arbeit noch nicht berücksichtigt werden. Der Verfasser wird nicht genannt, 
ebensowenig wie der Herausgeber. Auch wird die Geschichte der Handschrift nicht gegeben. 
Das Inhaltsregister zeigt ein dem Originaltexte neu hinzugefügtes Sonderbuch (Kapitel), 
sodann den Abdruck der Handschrift in 16 Büchern: i. Tibet in der alten Literatur. 
2. Gebietseinteilung. 3. Topographie. 4. Verbindungswege. 5. Lamaismus. 6. Tempel. 
7. Eingeborenenhäuptlinge. 8. Heerwesen, g. Verwaltung. 10. Geldwesen. 11. Handel. 
12. Bestimmungen. 13. Geschichtsabriß. 14. Volksfürsorge (neu eingefügt). i5. Stämme. 
16. Buddhistische Literatur. 

Diesem Text ist nun ein reichhaltiger einleitender Abschnitt mit Ergänzungen aller 
Art vorausgeschickt, der in zwei Teile zerfällt: chüan-shou ^ -g-, »Einleitungsband» mit 
dem Beisatz »neu zugefügt», und t'i-yao ^ ^', »Angezogene wichtige Angaben» (aus der 
Literatur). Der erste Teil enthält 11 Nummern: 

1. Die Steininschrift an der Brücke Lu-ting ch'iao ' j|f| ^ i^ von i6gi. 

2. Die Steininschrift von der Unterwerfung Tibets aus der Zeit Kanghi.- 

3. Die Steininschrift vom Tempel Hui-yüan-miao J ^. j^ ^ aus der Zeit Yungtscheng. 

4. Allgemeine Abhandlung über die »buddhistischen Traktate» vom Jahre 1733. 

5. Spätere Vorrede zu den »buddhistischen Traktaten» vom Jahre 1733. 

6. Vorrede zum Leng-yen Sutra» vom Jahre 1763. 

7. Vom Kaiser verfaßte Vorrede zu der Mandschu-Übersetzung des großen buddhisti- 

schen Kanons, vom Jahre 1 790.' 

8. Abhandlung des Kaisers Kienlung über die Lamas. 

9. Vom Kaiser verfaßte »zehn vollständige Aufzeichnungen» -[- ^ |E.^ 

10. Vom Kaiser verfaßte Gedichte vom Jahre 1793.' 

11. Kaiserliche Bestallung für den Herzog Rabtan Namjal vom Jahre 1792. 

Noch sehr viel reichhaltiger ist der Abschnitt der ergänzenden Literaturangaben, 
der 40 Nummern zählt. Ihre Titel seien hier untergebracht, da sie einen Begriff von dem 
großen Stoffe geben, der für die Tibetstudien vorhanden ist: 



' Die große eiserne Hängebrücke über den T'ung-Fluß östlicli von Tatsieulu. 
- Vom Jahre 1720, vgl. Hänisch I. c. 

3 liui-vü.in bedeutet Gnade und Mitgefühl (des Kaisers) für die fernen Gebiete. 

4 Surangama Sütra. 

5 Das Vorhandensein dieser Übersetzung war bezweifelt worden. Vgl. Laufer, SÂ'hse der manjurisclu-ii 
Literatur, S. 48. 

6 Die Verbindung shih-ch'üan stammt aus dem Ritenbuch der Chou-Zeit. Die große literarische Kon- 
kordanz P'ei-wen yün-fu führt als erstes Beispiel folgende Stelle auf; »Am Ende der Ernte sammelte er die Er- 
trägnisse, um die Verpflegung zu regeln. Waren die Zehn voll, so galt das als Nummer i, fehlte eins von 
Zehn, so galt das als Nummer 2 . . ., fehlten vier von Zehn, so galt das als schlecht», d. h. eine Zehnzehntelernte 
galt als erstklassig, eine Sechs-zehntelernte als minderwertig. Der Ausdruck bezeichnet die Vollständigkeit, Voll- 
endung. Hier ist er durch die beiden Zeichen ^ -^ wu-kung »Kriegstaten» zu en^-eitern, also die shih-ch'üan 
wu-kung chi-Aufzeichnungen über die »vollkommenen» Kriegstaten. Es handelt sich um einen Kaiserlichen Erlaß über 
die zehn siegreichen Kriege aus der Regierung Kienlung, die als »shih-ch'üan» unübertrefi'bare militärische Leistung 
hingestellt werden. Sie werden aufgezählt: zwei siegreiche Kriege gegen die Dsungaren, einer gegen die 
Mohammedaner, zwei im Goldstromlande, einer auf Formosa, einer in Birma, einer in Annam und zwei gegen 
die Gorkhas. 

7 Die Beischriften zu den Kupferstichen, den sogen, chan-t'u IS ^ Kriegshildern, mit Darstellungen 
aus den Feldzügen der Regierung K'ienlung. Es werden hier acht auf Tibet bezügliche angeführt: die Siege 
bei Tscham, bei Ma-ka-r-hsia-r-chia, bei Chi-lung, bei der Seilbrücke Je, bei Hsieh-pu-lu, am Berge Tung-chio und 
bei P'a-lang-ku, dazu ein Bild von der Ankunft der Gorkha-Lehnsfürsten in Peking. 

2. I.X, 4. 



lO 



KINK CHINKSISCHE BESCHRKIBUNG VON TIBF.T. 

1. Shih-chienlfi-hanäl^®jSi.T''a-shu" ||t,JS^. alte Berichteseit der Han-undT'ang--Zeit. 

2. Das alte Tibet-Handbuch -g 3^i"£, nach einer im Jahre i 788 in Ch'eng-tu gefundenen 

Handschrift, und zwar daraus die Abschnitte: Ethnologisches und Geographie. 

3. Die Topographische Beschreibung von Tibet, und zwar die Abschnitte: Gebiet, 

Sehenswürdigkeiten, Wege und Dörfer, Tempel, Ethnologisches und Erzeugnisse. 

4. Die Chroniken von Potala, Tschaschilunpo und andern großen Tempeln, aus 

tibetischen Büchern (kartschag's) übersetzt, dazu Erhebungen über neugebaute 
Tempel. 

5. Ein Abschnitt aus den Lebensbeschreibungen der Dalai Lama, Pantschen Erdeni 

und aller Hutuktu und Hubilgane. ^ 

6. Alte Akten vom Gorkha-Aufstand 1 788. 

7. Expedition gegen die Gorkhas und ihre Unterwerfung 1791. 

8. Berichte des Großfeldherrn Fukangga \ des Statthalters Horin, des Großsekretärs 

Sun-Shih-i Jif; ^; j|gj über Reorganisationen vom Jahre 1791. 

9. Kaiserliche Edikte vom Jahre 1791. 

IG. Eingabe Fukanggas und Horins über die Errichtung eines Obo4 an der Grenze. 

11. Liste der persönlichen und erblichen Herzog- und Taidji-Titel. 

12. Bestimmungen über Gradverleihungen und Gehälter, sowie Beförderung und 

Kommandierung der Offiziere vom ka-pu-lun (bka'-blun) 5 abwärts. 

13. Inschriften: Die T'ang-Inschrift, die Kanghi-Inschrift, die vom Kaiser (Kienlung) 

selbst verfaßte Inschrift: Shih-ch'üan chi''. die Inschriften in den chinesischen 
Kriegsgott-Tempeln (kuan-ti-miao) in der Stadt Tschaschi ' und auf dem Berge 
Mopan, die Tafel mit der Aufzeichnung der Kriegstaten im Tempel Ta Chao *, 
die Inschrift in Hinter-Tibet, die Inschrift mit der Ermahnung zum Kampf gegen 
die Pocken, die Bekanntmachung des Verbotes der alten Bestattungssitten. 

14. Listen der Namen der im Kampfe Gefallenen in der Halle Ching-chung-tz'e l'ü /i\ jfijj]. 
i5. Die Errichtung von Schulen zum Unterricht in der Gorkha-, Chinesischen, Tang- 
gutischen und Mandschurischen Sprache. 

16. Exerziervorschriften für die Eingeborenen- und chinesischen Truppen. 

17. Dankschreiben des Gorkha-Königs (für seine Begnadigung) und Liste der Tribut- 

geschenke. 

18. Dankschreiben des Dalai Lama und des Pantschen Erdeni. 

19. Geschichtliche Übersicht über die an der Grenze wohnenden Stämme. 

20. Namen aller Stämme auf der Strecke von Tatsienlu bis Lhasa. 

21. Übersetzung der tibetischen Wörter aus den Ortsnamen, Personennamen und 

Beamtentiteln. 



' Der erste Büchertitel deutet auf eine nach Gegenständen geordnete Sammlung aus den Geschichts- 
werken, bei Wylie nicht erwähnt, tsa-shu sind Bücher gemischten Inhalts. 

^ Die Titel der Kirchenfürsten. Man beachte die darin enthaltenen mongolischen Wörter Dalai, Erdeni, 
Hutuktu und Hubilgan, die einen Schluß auf die vielen mongolischen Elemente in der kirchlichen und amtlichen 
Terminologie ermöglichen. 

3 Ein besonders verdienter mandschurischer General aus der Zeit der Kolonialkriege, in der chinesischen 
Umschreibung Fu-k'ang-an, vgl. Giles, Chinese biographical diciioimry, Nr. 590. 

4 Eine Pyramide aus angehäuften Steinen. 

5 bka'-blun, Zivilbeamter, mit dem dritten chinesischen Beamtenrang. 
* Vgl. oben. 

^ = Tschaschilunpo. 

« Tschao ist das tibetische jo aus Jo-vi'o k'ang, Tempel des Buddha Tathägata in Lhasa. 



EINLEITUNG. j j 

22. Ort und Zahl der auf die Türme und Sperren verteilten Unteroffiziere und Mann- 
schaften des Grünen Banners. 
2:^. Zahl der Wachmannschaften und Pferde auf den Relaisstationen. 

24. Beamte und Vorsteher der Proviantspeicher. 

25. Amtsobliegenheiten der in Tibet beamteten Kommissare, Sekretäre und Proviant- 

beamten. 

26. Angelegenheiten der Münze und der Schatzkammer. 

27. Die an die Angehörigen der Eingeborenenstämme zum Dienstverkehr und Handel 

amtlich ausgegebenen Passierscheine. 

28. Satzungen für den an den Stationen (Proviantstationen?) von den Eingeborenen 

zu leistenden Posthilfsdienst (Ula). ' 

29. Amtsobliegenheiten der tanggutischen Häuptlinge. 

30. Aufzählung der Tauschwaren bei den einzelnen Stämmen und in Tibet. 

31. Der auf Kaiserlichen Erlaß eingesetzte Bumba P'ing-ch'ien-ch'é- Hubilgan. 

12. Der von den Mongolen-Taidjis nördlich des Himmelsgebirges mit den Karawanen 

nach Lhasa geschickte geröstete Tee. 
^l. Die jährliche Abordnung eines Kampo seitens des Dalai Lama und Pantschen 

Erdeni zur Audienz und Tributüberreichung (in Peking). 

34. Die aus Szetschuan zu beschaffenden jährlichen Erfordernisse. 

35. Die nach den Eestsetzungen über Szetschuan zu befördernden Soldgelder, Schrift- 

stücke und andere Sachen. 

36. Abschnitt gemischten Inhalts: Sitten der Tangguten: Ackerbau der männlichen 

und weiblichen Arbeiter, die ansässigen Angehörigen der Stämme, Buddha- 
kult der Lamas, Satzungen für die im Statthalteryamen und in den Zivil- und 
Militäryamen angewandten Maße. 

37. Satzungen für den Amtsverkehr der Statthalterei mit dem Kolonial- und Finanz- 

ministerium. 

38. Die an die tibetischen Mönche aus Yunnan und die Eingeborenenfürsten von 

Kuku Noor, der Mongolei und Szetschuan auszustellenden Pässe für ihre Boten- 
sendungen nach Lhasa zum Teetransport und Lesen der heiligen Bücher. 

39. Zahl der Kaiserlichen Truppen von den Dam-Mongolen. 

40. Die auf der Strecke von Lhasa nach Turkistan und Pei-lu errichteten Sperren. 
Auf diese Literaturangaben folgt noch die Einteilung des Textes in der alten Form, 

danach eine Liste Errata und schließlich das »nachträgliche Begleitwort» zur Druckausgabe 
des Werkes. Bei dem Abschnitt mit den ergänzenden Literaturangaben handelt es sich 
leider zum größeren Teile um unveröffentlichte und unzugängliche Akten und Satzungen. 
Doch zeigt auch der alte Text des Wei-Tsaiig f ung-cliik selbst manche Teile, die mehr 
enthalten als die bisher übersetzten Bücher aus der Tibet-Literatur und daher eine Ver- 
öffentlichung verdienten. 

Zu den Quell werken, die das JVci-Tsaiig t' iing-cliili anzieht, gehört auch das Hsi- 
Tsang cht, das wir in unserer vorliegenden Handschrift zu erblicken vermeinen. Der fran- 
zösische Text der Handschrift folgt hierunter mit Fortlassung derjenigen Teile, deren In- 
halt uns schon andernorts bekannt geworden ist. 



« Der von den Eingeborenen zu leistende Post- und Beförderungsdienst. Diese Hinrichtung besteht nueii 
heute, tibetisch 'ulag, mongoHsch ulaga genannt, nach dem türkischen Worte ulag für Lasttier. 
- Die tibetisdie Forni ist nicht mit Sicherheit festzustellen. 



DESCRIPTION 

HISTORIQUE ET GÉOGRAPHIQUE DU THIBET 

APPELLE PAR LES CHINOIS SI-THSANG/ 

TRADUITE DU CHINOIS. 1822. 

TABLE DES MATIÈRES: 

1. Description historique et géographique. 

2. Des Montagnes. 

3. Des Rivières. 

4. Des Gués. 

5. Des Ponts. 

6. Des Temples principaux. 

7. Des Productions en général. 

8. Des Alœurs. 

g. Notice du Royaume de Thou-fan. 
10. Routiers anciens et actuels. 

1. DESCRIPTION HISTORIQUE ET GÉOGRAPHIQUE. 

On donnait anciennement les noms de Khiang 5ë et de Joung ^ à toute cette vaste 
étendue de pays qui est au Sud-ouest de la Chine, qui sont plutôt ceux des peuples qui 
en étaient les habitans. Tout le pays situé a l'Occident portait le nom de Tliou-fa7i ou 
TJiou-po, qui semble d'être une altération de celui de Thibet.- Après les TcJieou et les 
Han (on vint parler apparemment, dans cet endroit, des deux petites dynasties qui ont 
précédé les Soung), Thou-fan fut le nom distinctif d'un royaume particulier, dont le fondateur 
s'appellait Ilon-ty-phoii-tsou-yc {!j^ ü '|i ^ Sf . qui se soumit tous les tribus des Khiang et 



' Die Umschreibungen chinesischer und tibetischer Wörter im Text sind französisch zu lesen. Die Hand- 
schrift enthalt keinerlei chinesische Zeichen. Diese mu0ten vom Herausgeber aus der Literatur ergänzt werden. 
Sie stammen größtenteils aus der chinesischen Reichsgeographie. Die chinesischen Ortsnamen sind der Zeichen- 
erspamis wegen durch Nummern bestimmt worden, welche sich auf Playfair, CitU-s and imms of China (zitiert PI.) 
beziehen, und zwar Auflage II. Shanghai 1910. 

Der erste Abschnitt deckt sich in längeren Teilen mit der Reichsgeographie. 

' Vgl. Rockhill, S. 5. 



HISTORISCHE BESCHREIBUNG. j , 

faisait son séjour au-delà de la rivière Sy-tchy-chouy^, d'où il donnait les loix à toutes ces 
vastes régions vers lesquelles le soleil se couche. 

Depuis les Tcheoii jusqu'aux Soiii-, les Thibétains ne vinrent point à la Chine, et 
on n'y entendit point parler d'eux, dit un texte Chinois: ce qui paraît supposer qu'ils y 
étaient venus sous les Tchcoii. La huitième année de Tching-kouan (en 634), sous Thay- 
tsoung, second Empereur de la Dynastie des Thang, le Roi de Thou-fan, appelle Loti7ig- 
tsan-fchc'i, est le premier qui ait envoyé des Ambassadeurs à la Chine pour payer le tribut 
en qualité de vassal de l'Empire, dont il voulait bien se donner le titre. La quinzième 
année du même Empereur (en 641), Sa Majesté lui donna une princesse de sang en mariage, 
qui s'appellait Ouen-fcfi/iiiig. Le Roi de Thoji-fan fit de jour en jour de nouvelles con- 
quêtes, détruisit Thou-koîi-houn'^ 14 i^ j^ et toutes les tribus des Khiaiig, de Tsin-fchin'^ 
Yang-thoung ^ Jg), Thanghiang^ ^ ]|î etc., et se rendit maître de plus de dix mille lys 
de pays. La prospérité des Thibétains dura environ trois-cens ans; mais leur puissance 
s'affaiblit beaucoup sur la fin des Thang. Au commencement de la Dynastie des Soicng, 
c'est-à-dire vers l'an de Jésus-Christ 977, ils vinrent apporter leur tribut; et on leur donna 
toujours le nom de T/io/i-fan. Depuis ce tems, ils sont venus constamment rendre leurs 
hommages dans les tems qu'on leur avait prescrits pour cela. 

Sous le règne de Hian-tsoung ou Mcngo, Empereur de la Dynastie Mongole des Ytien, 
on fit un grand nombre de départemens, sous lesquels on rangea les différentes petites 
hordes qui composaient alors la nation Thibétaine. On bâtit des villes et des forteresses, 
on créa des Tribunaux et des Magistrats, on nomma des Lieutenans-Généraux et des Gou- 
verneurs et tout prit une forme nouvelle. D'un côté, on assigna Ho-tcheou'' pour ville prin- 
cipale; et de l'autre, au-delà des limites du Szii-fchhouaii, on bâtit une nouvelle ville, pour 
être le séjour des Magistrats et des Officiers qui devaient avoir soin de tout ce qui con- 
cernait les affaires des lieux voisins, comme Tiao-meii"^ \^ Y^, Yu-thoung ^ jB, Ly-ya ïi ^, 
Tchliang-lio g fPj", Si-iiing'^, etc. Plus tard Chy-tsou ou Koiiblai-khan voulut faire un petit 
Royaume qui fut l'apanage des Religieux de l'ouest, qui étaient dispersés çà et là dans 
le Thibet, appelle alors Ou-szii-thsang^° Le chef de ces Religieux s'appellait Pasba.^^ 
L'Empereur fit bâtir des villes et des villages, dont il donna la souveraineté à Pasba, 
qu'il décora du nouveau titre de Ta-pao-fa-otiai/g; ce qui, rendu en Français, signifie le 
Roi de la grande et précieuse doctrine. Il faut remarquer ici, que la souveraineté des 
Lamas, et leur établissement en ordre hiérarchique, dans la forme qui est observée aujour- 
d'hui parmi eux, ne datent que du regne de cet Empereur Chi-tsou ou Koiiblai-kJiaii, petit- 
fils de Tc/n/igkiz-khûii, et premier Empereur de la Dynastie des Yiieii, dont le regne, comme 
Empereur de la Chine, n'a été que de quinze ans. ayant commencé l'an 1280 et ayant fini 



1 Tibetisch k'yi-tsch'u, vgl. R. S. 

2 d. 11. bis zum 7. Jahrhundert. 

3 Die letzte Silbe ist hier ein grammatisches Zeichen der llcrvorlicbung und gehört nicht zum Xaiucn, 
der auf den König Srong-btsan (sg.mipo) weist. 

4 Volkstamm am Kuku Koor. 

s Die beiden Zeichen Tsin-tchin g g sind zu übersetzen: »er machte sie sich insgesamt botmäßig». 

6 Eine alte Bezeichnung für die Tangguten am oberen Huangho. 

7 PI. 2062. 

8 Wörtlich ein Tor mit einem Kampfturm. 

y Nach den Ming-Annalen, Buch 551, ist zu lesen Tchhang-ho-si und King-Youan. 
»o dbus— gtsang, Mittel- und W'esttibet. 
" 'Pa'gs-pa bla-ma. Das erste Wort entspricht dem buddhistischen Prädikat .■\rya. 



ICINi; CIUNESISCHl': niiSCHREIUrNG VON TIBET. 
' 4 

l'an 1295. Cette époque, comme l'on voit, n'est pas bien ancienne. Il est très probable 
néanmoins que les Lamas, qui étaient établis depuis longtems dans la Tartaric, ne rirent 
qu'ajouter à l'ancienne forme de leur Gouvernement domestique, la pompe extérieure, les 
titres et tout l'appareil des honneurs dont ils furent comblés par les Princes Mongols, et 
après eux par les Empereurs Chinois, comme on pourra le conclure par ce qui suit. Les 
disciples du Ta-pao-fa-ouang reçurent le titre de Szit-koung, c'est-à-dire un comte des Temples. 
{^Szu signifie Cour, Temple; et Konng est un titre qui répond à-peu-près à celui de Comte'): 
Le Comte des Temples eut inspection sur tout ce qui avait rapport aux cérémonies qui 
s'observent dans les Temples. D'autres furent nommés Szu-tlioii - pour les affaires tempo- 
relles et civiles, et Koue-koinig ^ 5» potir les affaires de la guerre. On donna aux uns 
et aux autres des sceaux de pierre de Yii^ ou d'or, conformément à leurs dignités. 

Sous la Dynastie Ming, la sixième année Clq Iloui/g-üii (en 1373) l'Empereur nomma 
Nté-iy-chy-}iian-kia-pa'thsang-bu2i^ à la dignité de Tchhy-ching-foe-pao-koue-szK, ou, maître 
qui allume et élève le précieux Royaume de Foe ou Bouddha. Il lui fît présent d'un sceau 
fait de pierre précieuse, érigea dans le pays les deux départemens, dont l'un fut appelle 
Oii-szu-thsang-tchy-hoey-szu et l'autre Tho-kan-tchy-hoey-szu^; établit des préfectures sous 
le titre de Siîian-oiiey-szu !a lË ^ ^t Tchao-thao-szu fô ^^ ^ ; des Fou ou villes du premier 
ordre de 10 000 et des bourgs de^iooo familles, et en donna la souveraineté au Kune-kouiig, 
établi par les Mongols, dont le nom était Naiigosdanba ~^ ^ ,g, fj A- en laissant subsister 
les autres dignités antérieures. 

On divisa leur pays en deux départemens généraux qui eurent l'un et l'autre le nom 
Tou-tchi-hoey-clii-szii , comme qui dirait Chambre générale qui indique, sans exception, tout 
ce qu'il faut faire, parce qu'on les soumit à des Tribunaux qui sont ainsi appelles et dont 
l'un fut placé à Thokan, et l'autre à Ou-szii-thsang. 

Il me paraît que les Toii-tchi-Iioey-chi-szu ont une jurisdiction à peu près semblable 
à celle de nos intendans, et que les simples Tchi-hoey-szu, ou une subdélégation, k Loting-iha^ 
On érigea trois autres Tribunaux du titre de Siuan-oiiei-szK, c'est-à-dire, qui préconise, qui 
fait valoir les miséricordes, qui tâche d'exciter la commisération, etc.: l'un fut placé à Thokan, 
l'autre à Doungboukhankhoii , et le troisième à Thoung-ning-yuan.'' On érigea aussi six 
Tribunaux du titre de 'Ichao-t' ao-chy-szîi (c'est-à-dire, qui cherche, qui appelle, qui fait signe 
de venir, qui s'informe, qui est attentif à saisir les occasions de rappeller etc.). On plaça 
le premier à Tho-kan-szu, le second à Tho-kan-loung-tlia, le troisième à Tho-kan-ian, le 
quatrième à Tho-kan-thsang-thang, le cinquième à Tho-kan-tchhouan et le sixième à Mo-eiilh- 
kan. On créa quatre dignités du titre de Ouan-hoit-fou (c'est-à-dire Chef de dix mille 



> Im T. I. stehen hier die Zeichen f] ^ szé-k'ung, d. h. der die Beschauung überwacht. Die Handschrift 
hat nach den fast gleichlautenden Zeichen # 'h szê-kung übersetzt, die uohl jedenfalls nicht in dem chinesischen 
Text gestanden haben. Ils dürfte ein Versehen des Übersetzers vorliegen. 

» Im T. I. g] ÎÏ, d. h. der die Aufsicht über die Anhänger (der buddhistischen Lehre) ausübt. Die Er- 
klärung im französischen Text ist unverständlich. 

3 Nephrit. 

4 Auch hier liegt ein Irrtum des Übersetzers vor. Bei T. I. sind die ersten drei Silben geschrieben Ji ffr fiÇ 
und gehören nicht zum Namen, sondern sind zu übersetzen: Der Priester (oder Beamte), der für den Kaiser die 
Regierung führt. Das erste Zeichen ist eben ollenbar mit dem Zeichen % nieh verwechselt worden. Der Name 
selbst lautet dann nach T. I. Nam-kia pa tsang-pu, bei R. S. 198 ist die tibetische Form Nam-jya-pa tsan-po. 

5 d. h. zwei Distriktsbeamte für dBus-Tsang und To-kan S 'ö". 

6 Dieser Satz ist lückenhaft, daher unverständlich. 

7 Die Ortsnamen waren, da dieser Abschnitt bei T. I. fehlt, nicht festzustellen. 



HISTORISCHE BESCHREIBUNG. j _ 

familles). Le premier fut mis à Cha-eitlli-ko, le second à Nai-tchou, le troisième à Lo-szti- 
iouan, et le quatrième à Pie-szu-ma.' On créa dix-sept autres dignités ou chambres du 
titre de Tlisian-hoîi-foiio etc. (c'est-à-dire, qui gouverne mille familles). Ceux qui furent 
nommés pour Chefs de ces mille familles, furent placés, le premier à T/io-kan-szzi , le 
second à Latsoung, le troisième à Po-ly-kia, le quatrième à Tchhang-ho-si-la, le cinquième 
à Tho-pa-tsan-soun, le sixième à Kia-pa, le septième à Tchao-yé, le huitième à Na-tchoii, 
le neuvième à Loun-ta, le dixième à Kotio-yeou, le onzième à Cha-ly-ko-ha-szu , le douzième 
à Po-szu-kia-szu-thoîing, le treizième à Sa-ly-tou-etilh-kan, le quatorzième à Ihsan-pou-lang, 
le quinzième à La-fsoii-ya-la, le seizième à Y-ly-pa, le dix-septième à Kouo-fsé-lou-soun.'' 
On fit outre cela des réglemens, suivant lesquels les trois Princes Tchhan-houa-ovang, 
Tsan-kiao-ouang et Fou-kiao-ouaiig, pouvaient envoyer leur tribut par le Szii-ichhouan ou 
par le Chen-sy. Le nombre des hommes qui pouvaient entrer à la Chine, chaque fois que 
ces princes envoyaient le tribut, était ou de cent, ou seulement de cinquante, à leur volonté. 
Le Ta-pao-fa-oiiaïig et le Ta-clieiig-fa-ouang envoyaient chacun dix Lamas pour chaque Am- 
bassade. Tous les autres Princes ou chefs de horde qui voulaient envoyer, devaient se pour- 
voir, dans le Temple dit Tsz ti->igcn-szii j^ J§; ^, de deux Lamas pour être à la tête de 
chacune de leurs Ambassades. Ils pouvaient entrer dans la Chine par Ly-fcheoni ou par 
Thian-tsiiian^ du Szit-fcfihonaii. ou bien par Thao-tclieou^ du Cheti-si. De Tchhmig-ho, 
Si-yit et TJioiiiig-ning-yitcn '■ on envoyait chaque année une Ambassade, et chacune n'était 
composée que de cinquante ou toute-au-plus de soixante personnes. Elles entraient à la 
Chine par Ya-tcheou ^ du Szu-tchhouan. De Tho-kan-szu et de Toung-bou-khankhou, on 
envoyait aussi une fois chaque année. Les Envoyés entraient en Chine par Ya-tcheou. 
Ceux de Oiiei-mao^, de Soung-phan'^, du Kiii-tchoitan ^ jl|, de Tsa-kou^°, de Ta-szii- 
viaii et d'autres peuples d'au-delà des frontières du Sztc-tclihoiian, pouvaient envoyer une 
fois de trois ans en trois ans. Des temples situés dans le pays de Thao-tcheou et de 
j\liii-fc/icim" on envoyait une fois chaque année. Des différentes hordes voisines on en- 
voyait une fois de deux en deux ans. On ne permettait pas que ces Ambassades fussent 
composées de plus de cent personnes, et de moins de dix; mais qu'il y en eût cent ou 
seulement dix, il n'y en avait jamais que dix qui venaient à la Cour, les autres étaient 
obligées d'attendre sur les frontières que leurs Compagnons fussent de retour, pour se 
rendre ensuite tous ensemble dans les lieux d'où ils avaient été envoyés. 

La quatrième année de llomig-oii (en 1371) on établit à Thao-fchcoii-oitei un Tribunal 
qui eut le nom du Kiii ii-viin-tclii-lioei-chy-szii , et auquel on attribua une jurisdiction très 
étendue, tant pour ce qui avait rapport au militaire, que pour les autres affaires, qui con- 
cernaient le gouvernement des peuples qui sont sur les frontières. 

La onzième année de Iloiing-ov (en 1378), on établit à Alin-tcheoii-ojiei un autre 
Tribunal général du titre de Toii-fcIii-/ioei-c/iy-szii. Outre cela, on en établit un particulier 



• "■ - Die Ortsnamen waren, da dieser Abschnitt bei T. I. felilt, nicht festzustellen. 

3 PI. 37'7? 

4 PI. 6414- 

5 PI. 6295, heilte zu der Provinz Kansu gehörend. 

6 Falsch abgeteilt: zu lesen Tchhang-ho-si, Yu-thoung und King-yuen. 

7 PI. 7215. 

8 Nicht feststellbar. 

9 PI. 5977. 

'o PI. 6502 - der Bezirk Li-fan ïl ^. 

" PI- 4457- 



J g EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

du titre de Tch/ta-ma-szii ^ .ff^ ^, pour présider aux ôchanges qui se faisaient sur les fron- 
tières, du thé des Chinois contre les chevaux des Tartares. Des frontières de Si-ni/ig, on 
présentait trois mille cinq cens chevaux. Le Tchha-via-szu les examinait et les partageait 
en trois classes, en bons, en médiocres, et en communs. Pour chaque cheval de la première 
classe on donnait cent vingt livres de thé; on en donnait soixante-dix pour chaque cheval 
médiocre, et cinquante seulement pour chaque cheval commun ou de la dernière classe. 
Les cinq Chefs de horde, décorés du titre de Oitang, pouvaient envoyer faire des échanges 
de leurs marchandises contre celles des Chinois. Tous les Chefs des Lamas eurent la 
même permission. 

La neuvième année de Young-Lo (en 141 1) on établit un autre Tc/i/ia-via-szii à Thao- 
fchcou-ouei. Le Chef de la horde de Ho-pa-tsang^ s'engagea a présenter chaque année 
trois mille cinquante chevaux: les commissaires députés par les Tribunaux Toit-tcJn-Jtoei- 
chy-szu et Tchha-ma-szu de Ho-tcheoti-ouei en pouvaient choisir tel nombre qu'ils jugeaient 
à propos pour servir de tribut. Ceux de Pili, de Eiilh-fcheou, de Tsi-tchan'^ et autres, 
dont le nombre était de vingt-neuf Chefs de horde, s'offrirent à présenter chaque année 
sept mille sept cens cinq chevaux, parmi lesquels on prendrait pour le tribut ceux qu'on 
jugerait à propos. 

Vers le milieu du regne de Young-Lo, c'est-à-dire vers l'an 1414, l'Empereur donna 
de nouveau titres aux principaux d'entre les Lamas. Il y en eut huit qui eurent le nom 
de Oitang ou de Roi. Le premier et le principal, ainsi qu'il a été dit plus haut, s'appellait 
Ta-pao-fa-ouang. Le second fut appelle Ta-c/niig-fa-ouai?g'^, c'est-à-dire, Roi de la loi 
grande et élevée. Le troisième eut le titre de Ta-thzu-fa-oiiang ou de Grand et Miséri- 
cordieux Roi de la loi. Le quatrième fut nommé Tchhan-kiao-oiiang ou Roi qui manifeste 
la doctrine. La cinquième eut le nom de Tch/tati-hoa-ouaiig ou de Roi qui manifeste les 
changemens. Le titre du sixième fut celui de Foii-kiao-oiiang ou de Roi aide et soutien 
de la doctrine. Le septième fut appelle Tsan-clien-oitang ou Roi qui préconise le bien; 
et le huitième eut le titre de Ilon-hiao-oiiaiig ou Roi protecteur et gardien de la doctrine. 

L'Empereur fit donner à chacun de ces nouveaux Rois des patentes qui constataient 
leurs dignités et un sceau particulier pour être apposé à tout ce qui émanerait de leurs 
jurisdictions respectives. Dans les années Siitan-tc (1426 — 1435) et celles appellees Tchlii/ig- 
hûiia (1465 — 1487) on décora l'ordre des Lamas de nouvelles dignités et établit postérieure- 
ment les dignités de Dalai-Lama et de Bantchan-Lama, qui sont au-dessus de tous les 
Ouang ou Rois du Thibet. Dalai-Lama signifie le Lama qui voit clairement tout ce qui 
se passe, et Bantchaii-Lavia veut dire le Lama qui préside aux méditations du Dalai-Lama.'' 

La dix-neuvième année de Tchhing-hoiia (en 1483) un Chef de horde nommé Alan- 
soiing= leva l'étendard de la révolte, entra à main armée dans les terres de l'Empire, et 
y fit des ravages qui eussent eu des suites très-funestes, si le Vice -Roi J\/a-ouen-chi?ig 
Sy ;^ îM- ne fût accouru promptement à la tête de toutes les troupes qui se trouvaient alors 
dans la province qu'il commandait. Le brave Officier combattit les Barbares avec un plein 



■ Nicht feststellbar. 

« Diese Ortsnamen sind nicht festzustellen. 

3 Die beiden ersten Zeichen dieses Namens % %. »großes Gefährt», sind ein buddhistischer Terminus 
»mahäyäna», die Lehre von der großen Überfahrt. Der ganze Titel lautet also »Gesetzeskönig von der Mahâ- 
yäna-Lehre». 

4 Eigentlich sind es chinesische Umschreibungen eines mongolischen und eines tibetischen Wortes, mit 
den Bedeutungen »Meer», d. h. die meeresweite Rehgion und »Großer Lehrer» vom indischen pandita. 

5 Nach den Ming-Annalen Man-szë. 



HISTORISCHE BESCHREIBUNG. j ^ 

succès et les poursuivit même jusque sur les frontières de leur pa)'s, d'où ils n'osèrent sortir 
de longtems. Ils étaient venus par le Clien-si.^ 

La neuvième année de Kia-flisi)ig (en i Sjo), ceux du Si- fan se révoltèrent et vinrent 
faire du dégât sur les frontières du Clicn-si. L'Empereur donna ordre à Tcliing-sing, 
Lieutenant-Général de cette province, d'aller à la tête de ses troupes pour faire rentrer 
les Barbares dans leur devoir. Tcliirig-tsiiig obéit, c'est-à-dire, qu'il alla contre les révoltés; 
mais il fut battu et sa petite armée fut taillée en pièces.'' Depuis cette époque les fron- 
tières du Chen-st ne furent jamais tranquilles. Les Barbares venaient lorsqu'on s'y attendit 
le moins, pillaient et massacraient et se retiraient ensuite chargés de butin, lorsqu'on se 
mettait en devoir de les aller combattre. L'Empereur pensa sérieusement à les exterminer. 
Il mit l'affaire en délibération, et ordonna à tous ceux qui composaient son conseil de dire 
librement leur avis. Onang-ktoung^ 3E JS dit que la voie des armes était la seule qu'on 
pût employer pour mettre en sûreté les frontières et même l'Empire, et qu'ainsi il jugeait, 
qu'il fallait mettre sur pied une puissante armée, et l'envoyer pour combattre les Barbares 
partout où l'on pourrait les rencontrer. Ly-tching-ki ne fut pas du même avis; il repré- 
senta que l'expérience du passé était un indice certain du peu de succès qu'on avait lieu 
d'attendre, si l'on s'en tenait à la voie des armes; qu'on pourrait bien vaincre ces peuples, 
mais qu'on ne saurait les exterminer; et qu'à moins qu'on n'eût toujours les armes à la 
main, on ne pourrait jamais se lîatter de les contenir dans le devoir. Cela étant, ajouta-t-il, 
il me paraît que l'unique moyen d'assurer la tranquilleté de nos frontières, serait d'envoyer 
un homme intégre, prudent, et qui eût de l'expérience, afin que par ses paroles et plus 
encore par sa conduite il fit entendre à ces peuples que leur plus grand intérêt dépendait 
de leur bonne intelligence avec la Chine et que l'intention de l'Empereur était de leur faire 
tout le bien qui dépendrait de lui. Oiiang-kioioig répliqua que cet expédient ne lui parais- 
sait bon, qu'autant qu'on aurait déjà dompté ces Barbares par la voie des armes; qu'avant 
toutes choses, il fallait les combattre, afin de les convaincre qu'on ne les craignait pas, et 
qu'ensuite on leur rendrait la paix, et on les traiterait avec autant de bonté et de douceur 
qu'on en avait pour les propres sujets de l'Empire. On s'en tint au sentiment de Ouang- 
kioiing. L'Empereur lui ordonna de se rendre sur les frontières, avec un plein pouvoir de 
faire tout ce qu'il jugerait à propos, et de la manière dont il le jugerait à propos. Il lui 
donna deux bons Généraux pour commander les troupes: le premier s'appellait Pong-kian 
gj t^i et le second Lieou-otien ^\\ ^. L'un et l'autre entendaient fort bien les affaires de la 
guerre. On mit promptement une armée sur pied, et on lui assigna Koii-yîtcii^ du Clien-si 
pour le lieu de rendez-vous général. Quand tout fut en état, et que les troupes qui s'étaient 
rendues à Koît-yuen, eurent reçu leurs derniers ordres, les deux Généraux Pong-kieii et 
Licoii-ojieii se mirent à leur tête et marchèrent ensemble jusque dans le pays de Tliao- 
fclieoii et de Alin-fcheoi{. Là ils partagèrent leur armée, et allèrent par différens côtés 
porter la terreur des armées Chinoises chez toutes les hordes des Tartares rébelles. Ils 
combattirent tous ceux qui se mirent en devoir de leur résister, et firent grace à tous ceux 
qui se soumirent volontairement. Soixante Chefs de horde vinrent se présenter d'eux mêmes 
et demander la paix. On la leur accorda et on les laissa tranquilles. Seize Chefs de horde, 
plus opiniâtres que les autres, voulurent combattre. Ils furent vaincus et on ne leur rendit 
la paix qu'après avoir fait mourir publiquement trois-cens-soixante-dix, tant officiers que 



I "■ - Über diese Ereignisse ist in den Pen-chi ?(C IE. der Ming-Annalen nichts zu finden, ebensowenig im 
Provinzialhandbuch von Shensi. 

3 Name im Provinziailiandbucli von Shensi Buch 82, ^E $. 

4 PI. 5288. 

3- IX, 4- 



i8 



KINE CIIINESISCHK r.KSCHRI'.inUNO VON TIlîKT. 



soldats, qu'on choisit parmi eux. Après cet acte de justice, Oiiniig-kioiins; intima à tous 
ces Tartares les réglemens auxquels ils devaient se conformer; et par sa bonne conduite, 
il vint à bout de rendre les frontières aussi tranquilles qu'elles l'avaient jamais été dans 
les plus beaux jours de l'Empire. 

En 1643, les Lamas voyant que c'en était fait de la Dynastie des Miiig, envoyèrent 
des Ambassadeurs à l'Empereur des Maiidchoii.x, pour le féliciter de son heureux avènement 
au trône, se déclarer leurs vassaux, et demander en conséquence les mêmes honneurs et la 
même protection dont ils avaient joui ci-devant. On leur accorda tout ce qu'ils deman- 
dèrent et on les combla de nouveaux honneurs.' La neuvième année de Chun-tclti (en 
i652) le Grand-Lama envoya avec beaucoup d'appareil une Ambassade à Peking, tant pour 
payer le tribut, que pour rendre en son nom un hommage solemnel au grand Prince qui 
réunissait sous une domination, la plus glorieuse qui fut jamais, les deux Empires de la 
Tarlarie et de la Chine. L'Empereur fut infiniment flatté de la conduite que le Foe 
vivant tenait à son égard; et pour lui en témoigner sa reconnaissance, outres les riches 
présens qu'il lui envoya, outre les honneurs dont il combla ceux qui étaient venus de sa 
part, il ajouta les titres les plus honorables à ceux dont ce Chef de la Religion des Tar- 
tares occidentaux jouissait déjà. Il l'appella Si-thian-fa-chen-fhsu-tsai-fo, c'est-à-dire Foc 
du Ciel occidental, qui existe par lui-même dans la plus grande bonté; il l'appella encore 
Ling-thian-hia-chi-kiao-Poutoung-Watchira-Dara-Dalai-Lavia: les premiers mots de ce titre, 
Ling-thian-hia-chi-kiao signifient celui qui gouverne le monde par la Religion de Bouddha : 
les autres sont des mots Thibétains transcrits en Chinois. = Sa Majesté lui fit présent d'un 
magnifique sceau d'or à la m.arque de la nouvelle Dynastie des Mandchoux. Depuis ce 
tems-là, la commerce entre la Chine et le Thibet a toujours été très intime, à l'exception 
de quelques petites brouilleries qu'il y eut vers le milieu du regne de Khang-hi. 

Le Royaume qui est proprement l'apanage des Lamas, s'appelle Thibet: on l'appelle 
aussi le Royaume du Banc h an- Lama. Outre celui qui gouverne les aiïaires temporelles 
de ce Royaume et qu'on appelle aujourd'hui du nom de Diba^\ il y a encore un Prince 
Alonggoîi, auquel on donne le titre de Khan ou de Souverain. Le fondateur des Lamas, 
ou, pour me servir des expressions Chinoises, le premier qui professa la Religion des 
bonnets jaunes, est un nommé Dsoitngkaba^ Il faisait son séjour à Lassa et de là il 
gouvernait les Lamas ses inférieurs, et donnait ses ordres à tous ceux de sa Religion. 
Voilà le premier des Lamas que l'histoire Chinoise reconnaît pour Pontife souverain de 
la Religion de Foe. On voit donc que la hiérarchie Lama'ique n'a commencé que du 
tems des Yuan, entre 1280 et 1300. On en va voir la preuve dans la succession des 
Grands Lamas. 

Le second qui ait eu le titre de Grand Lama, s'appellait Ghendun-Ghiavidsofi C'est 
lui qui se déchargea du soin des affaires temporelles, et qui régla que ce serait désormais 
le Diba qui les gouvernerait. Le troisième Grand La?na est un nommé Sonovi-Ghiamdso.^' 
D a été le premier qui ait porté le titre de Dalai Lama. Le quatrième s'appellait Yundan- 



' Über diese Gesandtschaft vergleiche Tung-liua lu. Die Sammlung der politischen Akten der 
Mandschu-Dynastie. 

" Watchira Dara ist das indische Wadschradhara, der Scepterhalter. 

5 S. Rockhill, 1. c. S. 220 (sde-hal 

■t Btsong-k'a-pa. Wie der eingeschobene Satz und auch manche andere Stelle zeigt, liegt hier in diesem 
Abschnitt nicht eine wörtliche Textubersetzung vor. 

5 Vgl. Dge-'dun rgya-mts'o. Die tibetischen Namen der Kirchen fürsten sind gegeben nach R. 1. c, S. 285 ff. 

* Bsod-nams rgya-mts'o. 



HISTORISCHE BESCHREIBUNG. jg 

Ghiai/idsü.' Le cinquième a été Atou-Lobbsaiig-Ghiamdso.- Il y eut de grandes troubles sous 
son pontificat. Tsangba-K/uiii', Roi de Thsaiig , qui gouverna de tribus nomades se 
mit en tête de détruire tous les Lamas et leur religion avec. Le Diba eut recours à 
Goiiclii-Khaii'' qui était alors Roi des Elciitlis. Gouchi-KIian prit les Lamas sous sa 
protection, leva des troupes, alla contre le Tsangba-khan, le vainquit et le dépouilla de 
ses Etats qu'il vendit ensuite au fils aîné de ce Prince, à condition, qu'il n'entreprendrait 
jamais rien contre les Lamas. Le nouveau Roi s'appellait Dayan. Il ne fut pas long- 
tems sur le Trône et eut pour successeur Laisang, petit-fils de Gouchi-khan. Je ne trouve 
point si Latsaiig était fils de Dayan ou de quelqu'un de ses frères, ni la raison pourquoi 
Dayan régna si peu de tems. Quoiqu'il en soit, la tranquilleté fut rendu au Tliibcf, du 
moins pour quelques années.5 

La trente-deuxième année de Khang-hi (en 1694) l'Empereur voulant gratifier le 
Diba, lui envoya des patentes par lesquelles il le constituait Roi du TJiibct. Il lui fit présent 
en même tems d'un magnifique sceau d'or, convenable à la dignité dont il le décorait. 
Sa Majesté comblait ainsi d'honneur et de bienfaits un fourbe qui ne tarda pas à donner 
des preuves de son ingratitude et de son mauvais cœur comme on s'en convaincra par le 
qui suit. 

Le Grand-Lama ayant cessé de vivre, le Diba ne donna avis de sa mort qu'au seul 
Galdan'^, Roi des Elciiths. Il la cacha avec grand soin à tous ceux qui auraient pu en 
instruire l'Empereur; et après bien des intrigues entre lui et le Roi des Elcnths, il fut 
déterminé qu'ils publieraint la mort du Grand-Lama et que tout de suite ils lui nommeraient 
un successeur à l'insu de l'Empereur de la Chine et des Lamas eux-mêmes. Leur complot 
ne fut pas si secret qu'il n'en transpirât quelque chose au-dehors. L'Empereur fut informé 
de la liaison intime qui s'était formée depuis quelques tems entre le Galdan et le Diba; 
il en soupçonna la raison, mais il dissimula. Il envoya secrètement sur les lieux pour 
sonder le Lama BancJian-Koutoiikfou et savoir de lui quel était l'objet des intrigues du 
Diba. Le Lama Banchan-Koutoiiktoii fit dire à Sa Majesté qu'il n'entrait pour rien dans 
tout ce qui se tramait, et que quoi qu'il pût arriver, il serait toujours inviolablement attaché 
à son devoir et au service de l'Empire. Sur cette réponse, l'Empereur le manda pour 
qu'il eût à venir a Pc-king. Le Banciian-Koutojiktoii se disposait à obéir, lorsque le Diba 
usa de toute son autorité, et des forces qu'il avait en main, pour rompre ce voyage. Il 
continua a cacher la mort du Grand-Lama et sous divers prétextes, il empêcha pendant 
près de dix ans, que l'Empereur ne fut instruit juridiquement de ce qui se passait au Tliibet. 

La quarante-quatrième année de Khang-hi (en i7o5), le Dalai-khan Latsang, indigné 
de la conduite du Diba, vint à bout de se saisir de sa personne, et le fit mettre à mort, 
en punition, disait-il, de ses crimes, et en particulier de son ambition. Il en donna avis 
à l'Empereur qui en fut bien aise, et qui donna mille éloges à cet acte de justice qui le 



■ Von-t.in rgj-a-nits'o. 

2 Ngag-dbang blo-bzang rgya-mts'o. Die Handschrift weicht hier ab von R.'s Qiiellc, dcclit sich aber mit T. I. 

3 Vgh Huth, Jigs-iufd nain-mk',1, II, 252. 

4 Guyuschi Klinglian. 

5 Zu den geschichtlichen Begcbcnlieiten dieser Zeit, vergl. M. Courant, L'.Uic centrale aux XVI l' et 
Xl'III siècles, Lyon-Paris 191 2, zu der hierauf folgenden Schilderung der Vorgeschichte zum chinesischen Kriege 
vgl. Manisch 1. c. 

<• Der chinesische Kaiser hatte gegen ihn einen langwierigen Krieg zu lührcn von 1685 — 170;. der in 
einem besonderen Kriegswerk beschrieben ist »Feldzug in der nördlichen Gobi», abgekürzter Titel ^f\]^ ^ f^ 
Sliiio-iiio j'ang-Uo, in 48 Büchern. Vgl. auch Courant 1. c. 



EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 
20 

délivrait d'un brouillon qui par ses ruses et son manège avec le Galdaii, serait peut-être 
venu à bout de lui aliéner le corps des Lamas, et conséquemment la plupart des hordes 
Tartares qui ne se conduisent que par la direction de ces Ministres de Foe. Sa Majesté 
fit présent au Dalai-khan d'un sceau d'or et lui donna le titre de Fou-kiao-koitng-chun- 
khait, ce qui signifie Khan très respectable, le soutien et le pacificateur de la religion. 
Outre cela elle envoya Hcclieou ^ #, Président d'un des premiers Tribunaux de Peking, 
avec quelques autres officiers, pour soutenir Latsang contre les mal-intentionnés et pour 
achever de mettre le bon ordre parmi les Lamas partisans du Diba. He-chcoii et ses 
collègues réussirent dans leur commission, et de concert avec Latsang et les principaux 
d'entre les Lamas, ils conclurent que l'Empereur serait supplié de vouloir bien permettre 
qu'on élût A'd'ang-Yssi pour sixième Dalai-Lama, sans avoir égard aux oppositions de 
quelques partisans secrets ou créatures du Roi des FJeuths: ce que l'Empereur accorda 
avec plaisir. 

La cinquante-troisième année de Khang-hi (en 1714), le Roi des Dsoiingares, qui 
était alors Tse-oiiang-raptan, voulut, sous prétexte de venger la mort du Diba, se venger 
de Laisang-khan et de tous les Lamas, qu'il regardait comme des ennemis, depuis que 
pour l'élection du nouveau Grand-Lama, ils avaient pris les ordres de l'Empereur préférable- 
ment aux siens. Il leva des troupes, mit sur pied une nombreuse armée, alla contre Latsang, 
qu'il défit aisément et qu'il fit mettre à mort, brûla tous les temples et les monastères des 
Lamas partout où il en trouva, et serait allé se saisir de la personne du Grand-Lama même, 
si l'Empereur instruit de sa rébellion et de tous les désordres qu'il commettait, ne se fût 
mis en devoir de le châtier. Il employa d'abord toutes les voies de douceur et d'insinuation 
pour le faire rentrer dans son devoir; mais voyant que tout cela était inutile, il prit à 
témoin le Ciel et ses ancêtres, de la violance, qu'il était obligé de faire à son bon cœur, 
en se déterminant à entreprendre une guerre qu'il ne terminerait qu'après avoir détruit 
toute la race de Tseouang-raptan, et le royaume des Dsoungares.^ En eiïet, il fit partir 
plusieurs corps d'armée, à la tête d'un desquels il se mit lui-même. Peu s'en fallut que 
ce grand Prince, qui n'avait avec lui que dix mille hommes lorsqu'il se trouva tout-à-coup 
vis-à-vis de l'armée ennemie, ne fût enveloppé et enlevé avec tous ceux de sa suite qui 
n'était composée que de dix mille hommes, tandis que ses ennemis étaient au nombre de 
plus de quarante mille. Son courage et plus encore sa prudence le tirèrent d'embarras. 
Il fit bonne contenance et ne voulut jamais changer de porte quelques instances qu'on lui 
fît pour l'y engager. Tse-oua7ig-raptan ne put se persuader que l'Empereur de la Chine 
fût avec si peu de monde. Il soupçonna quelque stratagème de sa part, et n'osa s'avancer 
pour attaquer, jusqu'à ce qu'il pût être mieux instruit. Ce délai fut cause de sa perte. 
Les autres corps d'armée qui devaient joindre celui que commandait l'Empereur, arrivèrent 
enfin, et donnèrent avec tant d'impétuosité et de bravoure sur l'armée ennemie, qu'ils la 
rompirent et la taillèrent en pièces. Après la déroute de son armée le Roi des Elcutlis, 
qui s'était sauvé, erra quelque tems de montagne en montagne et de désert en désert, 
mais voyant bien qu'il lui serait impossible de ne pas tomber tôt ou tard entre les mains 
de ses ennemis, il mit fin lui-même à ses jours. L'empereur ne voulut plus qu'il y eût un 
Prince qui eût le titre de Roi des Eleuths. Il nomma Kangdsinai pour gouverner tout ce 
qui formait autre-fois ce Royaume et lui donna le titre de Beitse ou du Régulo du 
quatrième ordre. 



' Diesen Krieg behandelt des Eingangs erwähnte große Werk »Der Dsungarenfeldzug». Vgl. auch 
Courant 1. c. und Maiila, Histoire generale de la Chine, Paris 1817, Bd. IX, S. 558 ff. 



HISTORISCHE BESCHREIBUNG. t j 

L'histoire de cette guerre que Kliaug-hi termina si glorieusement, est un des plus 
beaux morceaux de l'histoire de ce Prince; mais comme elle n'est pas de mon sujet, je n'en 
dirai pas davantage. 

La cinquième année ô!Yotiiig-tchi)ig (en 1727) il y eut de grands troubles parmis les 
Eleuths; la plupart des Chefs de hordes que Khatig-hi avait soumis a Kliangtsynai, se ré- 
voltèrent et firent mourir Khanglsytiai'^ lui-même. Un Taidsi du Djasak^ nommé Polonai, 
en donna promptement avis à l'Empereur et le pria de lui donner quelques troupes pour 
l'aider à faire rentrer les rebelles dans leur devoir. En attendant les secours de la Chine, 
Polonai se mit à la tête des DJasaks, livra plusieurs batailles aux rebelles, les vainquit, 
les défit entièrement, et alla jusqu'au Si-fhsaiig, où il fit descendre du trône Arboiiba, qui 
l'avait usurpé, et fit main-basse sur tous ceux qui l'avaient aidé dans sa téméraire entreprise. 
Quand les troupes de l'Empire furent arrivées, elles achevèrent de mettre le bon ordre; 
et toutes les factions furent dissipées. L'Empereur voulant recompenser la fidélité, la pru- 
dence et la valeur de Polonai, changea son titre de Taidsi^, qui signifie Seigneur, Chef, etc. 
en celui de Beitsc. que portent les Princes du quatrième ordre, et il le nomma Gousan- 
Bcitsc.'' La neuvième année ^ Yozing-tching (en 1730), l'Empereur satisfait des services de 
Polo7iai, le décora du titre de Bcile ou de Prince du troisième ordre, et lui donna l'in- 
spection générale sur toutes les forteresses du pays des Tangouts. Sous l'Empereur regnant 
la quatrième année àe Khian-loitiig (l'an 1739) Polonai obtint enfin les honneurs de Doroi- 
Giun-oitang ou du Prince du second ordre avec des patentes et des sceaux conformes à 
la dignité, et une autorité comme Royale sur toutes les hordes dépendantes du Si-thsang. 

Quand on parle ici d'autorité, à l'occasion des petits Princes ou Chefs des hordes, 
il faut toujours entendre une autorité subordonnée à celle de la cour de Peking et du 
Grand-Lama. 



Les vastes pays de la Tartaric, qui reconnaissent le Grand-Lama pour leur souverain 
Pontife sont divisés en quatre grandes provinces, qui ont chacune un nom pardculier qui 
la désigne. La première espèce est celle des Ouei, la seconde celle des T/isang, la troi- 
sième celle des Kamou et la quatrième celle des Ngari. 

I. La province d'Oiieifi 

Elle est située au Nord-ouest de Ta-fsian-lon^ ff j| j&t, à la distance de plus de trois 
mille lys. Elle portait autrefois le nom de Ou-szii-t/isa)ig, et de Tchoung-thsang , parce 
qu'elle se trouvait dans le centre du pays de Thsang. Aujourd'hui rOtici est borné a l'Est 



I Hier wechselt die Umschreibung. Es ist derselbe Name wie oben Kangdsinai. Vgl. hierzu die Kriegs- 
gfschichu dir Mandschuzeil, Sheng-WU-chi IX^. 

» Djasak ist eine mongolische Stammeseinteilung. 

3 Eine mongolische Form des chinesischen ja -f- Cai-tze, Kronprinz. 

4 d. h. Banner-Prinz, vom mandschurischen gôsa. 

5 Die Beschreibung der Provinzen stimmt mit dem entsprechenden Abschnitt der Reichsgeographie überein. 
Die Namen der Städte, die bis auf einige Abweichungen sich bei R. finden, werden hier fortgelassen. 

6 Die chinesische Schreibung dieses Ortsnamen bedeutet eine Schmiede, in der Pfeile geschmiedet werden. 
Dort soll der General Chu-ko Liang in der Han-Zeit (183—234), der damals an den Grenzen Kriege mit den 
Eingeborenen führte, ein Waffenwerk angelegt haben. Es ist aber eigenthch eine Umschreibung der tibetischen 
Bezeichnung Tar-"dje-mdo = Zusammenfluß des Tar und Dje. Vgl. R., S. 34. 



T2 KINK CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

par le bord occidental de la rivière Moiiroiis'-oiissoii, qui le sépare des tribus Mongols du 
Khoiikhou-noor, et à l'Ouest par la montagne Gamba la, qui fait la frontière du Tlisang ; son 
étendue de l'Est à l'Ouest est de quinze cens trente-trois lys. liest borné au midi par la montagne 
ÜmraganJ]ouiig\ et au Nord par la rivière Yarghia-tsangboiiK Leur longueur du Nord au Sud- 
est est de deux mille deux cens lys.* Les villes principales de cette province sont: Lassa 
à l'Ouest, um peu au Nord de Ta-tsian-lou du Szu-tchouan, à la distance de trois mille quatre 
cens quatre-vingt lys. Elle n'est point fortifiée et n'est pas même entourée de muraille. 

Ce qu'il y a de plus remarquable est le Temple, aux environs duquel le Dalai-Laina 
fait sa résidence. Ce temple a été par les soins et la libéralité de la princesse Qiicii- 
tchhing, fille du second Empereur de la Dynastie des Thaiig. C'est ainsi que l'assurent 
les gens du pays. Il est bâti sur une montagne et domine sur tous les autres édifices qui 
forment ce qu'on appelle la ville de Lassa, dans laquelle, outre le grand nombre de Lamas 
qui y font leur séjour, il peut y avoir environ cinq mille familles. Les maisons, tant celles 
du peuple que celles des Magistrats et des Officiers, sont sur le penchant de la montagne; 
et au pied de la montagne, il y a de petits fossés et des murailles fort basses, dans la 
forme et le goût de celles qu'on met autour des villes. C'est pour cela qu'on donne le 
nom de ville à cet amas de maisons qui couvrent une partie de cette montagne. Les 
maisons sont assez bien bâties, et ont jusqu'à deux et trois étages. Toutes les affaires des 
hordes soumises au Grand-Lama, se traitent à Lassa. . .5 

Ces trente villes, qui forment la province d'Otiei ont chacune un ou deux gouverneurs 
particuliers, dont les grades sont plus ou moins élevés, selon le nombre des habitans et la 
grandeur des lieux. Le nom général de ces Magistrats est Dsouiigboiim.^ Ils sont uniquement 
chargés de gouverner le peuple et de maintenir le bonordre. 

Les habitans de ces villes ont soin de l'entretien de la milice. Ils lèvent eux-mêmes 
les troupes de la manière suivante. De cinq en cinq familles, on tire un homme de guerre; 
de l'assemblage de ces hommes de guerre, on forme le corps des Officiers, celui de la 
cavalerie et celui des fantassins, suivant le rang qu'ils occupent parmi les citoyens. Les 
Officiers sont de simples Diiigbotim^, qui sont chacun à la tête de cinquante hommes,, dont 
vinqt-cinq sont des cavaliers, et les vingt-cinq autres des fantassins. Si la ville est con- 
sidérable, et les habitans en grand nombre, on tire jusqu'à dix de ces Dingbouin, lesquels 
sont obligés de marcher à la tête de leur compagnie, toutes les fois, qu'ils en sont requis 
pour les besoins de l'Etat. Tous les guerriers, comme je l'ai dit plus haut, sont entretenus 
aux dépens des villes d'où ils ont été tirés; ils ne paient que de leurs personnes, les armes, 
les habits, la nourriture, tant pour eux que pour leurs chevaux, leur étant fournis par leurs 
concitoyens. La guerre finie, chacun s'en retourne chez soi, et y vit en simple particulier, 
comme il faisait ci-devant. 



» T. I. schreibt ohne s. ebenso R. und auch die Mandschurische Wiedergabe. Es ist der mongolische 
Name für den Chin-sha chiang »Goldsandfluß», murui (mourou) heißt »krumm» und usu (oussou) entspricht dem 
tibetischen tschu ('tchou) »Wasser», »Fluß». Vgl. R. 1. c, S. 250, Anm. i. 

2 Omla? 

3 Yal? 

4 Bis hier übereinstimmend T. I. 

5 Es folgt eine Liste von 30 Städten, die alle bei R., S. 118 — 119, zu linden sind, wenn auch oft in ab- 
weichenden Schreibungen. Nur ein in der Handschrift aufgeführter Name fehlt bei R.: die Stadt Scnghc-dsoung, 
seng-ge rdsongs, Löwenstadt, 430 Meilen s. w. von Lhasa. 

<> Lies Dzong-pon (rdzongs-dpon) »Bürgermeister» R. 2:0, die Silbe dsoung bei Stadtcn.imcn ist stets das 
tibetische rdsongs »Burg». 

7 Lies Ding-pou (Iding-dpou) R. 241. 



GEOGRAPHISCHE BESCHREIRUNO. », 

Pros des tribus Mong-ols du KJioiiklioii-iioor et sur les bords de la rivière Klinra- 
071 xxo//, il réside un Kan/ioii - Lai/ia' qui gouverne le paj's, et les Mongols de la rivière 
AIû7/ro!is-otissoii sont sous le commandement de Dsaisaz/o's.- 

Les chefs doivent fournir de chevaux aux envoyées et aux emploj-és du gouvernement 
qui voyagent pour les cours de Pé-kiiig et du 'riiibcL Ils n'ont pas de demeure fixe et 
changent leurs campemens. 

II. La province de TJisang. 

Elle est bornée à l'Est par le mont Gamhala, qui est censé d'appartenir à celle cPOiiei: 
à l'Ouest par la montagne Alaryam^ qui la sépare du Ngari; et sa longueur de l'Est à l'Ouest 
est de mille huit cens quatre-vingt-deux lys. À. midi elle a la montagne Bimra*, qui se trouve 
près de la ville de Paridsoiing, et au Nord par le lac Taroiik-yomdso'^ qui se trouve au 
Nord des nomades de Djéha\ et sa longeur du Nord au Sud est de mille trois cens lys. 

La ville Jikndse'^ est la capitale de la province de Thsaiig ; et c'est là que le 
Dsaiigba-khaiL tenait autrefois sa Cour. Cette ville est au Sud-ouest de Lassa, à la distance 
de cinq cens trente-trois lys. 

Actuellement le Baiicliaii-Laiiia'' qui est le premier en dignité après le Dalai-Lama, 
a fait sa résidence. Le nombre des habitans est à-peu-près de vingt-trois à vingt quatre 
mille familles, et la garnison, ou, pour mieux dire, la milice ordinaire, est de cinq à six 
mille hommes . . . 

Ce qui fait en tout dix-sept villes, dont les principales sont Jikadsé et Ghiyandsc? 
Les coutumes et le gouvernement de Tsaitg, ne diffèrent point des coutumes et du gouverne- 
ment a' Ou ci. 

III. La province de Kaiiiou:^ 

Elle est au Nord de Ly-kiang-foii^° du Yttn-naii. Elle est bornée à l'Est par la rivière 
Va-luinig-kiai/g^', et à l'Ouest par la montagne Nüiiboii-goimgra.^^ Son étendue de l'Est à 
l'Ouest est de quatorze cens lys. Elle est bornée au midi par la montagne Gakra-Gaiigri^^, 



• Tib. nik'an-po eigentlich Abt eines großen Klosters. 
- Titel der mongolischen Stammesfürsten. 

3 Nach T. I. Maryoni. 

4 Bimla? 

5 Dalouk? Das Wort yomdso, bei T. I. nß ;tc }§ yü-mu-ts'o ist jedenfalls der bei Seen oft vorkommende 
Naine gyu-mts'o »türkisenblauschimmernder See». 

o Tib. gzi-ka-rtze; ka-rtse bedeutet Säulenspitze, als pars pro toto ein häufiger Name bei Tempeln und 
Palästen, gzi ist wahrscheinlich eine Verkürzung von c'os-gzi »Kloster». Danach das Ganze »Säulenspitze des 
Klosters». Der Name dieser Stadt wird in unserer Handschrift stets Tikadse geschrieben, ein Schreibfehler, aus 
dem zu ersehen ist, daß, wie in der Einleitung gesagt, die Handschrift nicht nach Diktat, sondern nach einer 
Vorlage angefertigt worden ist. 

7 Lies Bantschan (Pantsch' en). 

8 Bei R., S. iig, Gyantsé, bei Zach I, S. 87, rgyal-rtse »Königspalast». 

9 Tib. K'ams, chinesische Schreibung Bg ;4c k'a-mu oder ^ k'ang. 
>o PL 3737. 

■■ Tib. yar-klung »großer Strom», so Zach, S. 154. Jäschke, .-/ tihctan-engllsh dictionary. London 1881, 
gibt auf S. 508 den Namen als Jar-lung. Die Schreibung ohne r geht auf die chinesische Wiedergabe zurück 
Ï.I 11 JI ya-Iung chiang. Auf diese Abweichung wird noch im Abschnitt der Flüsse eingegangen werden. 

12 T. L Nu-p'u kung-la (= Nou-pou goung-la), die letzte Silbe ist la zu lesen. Das Wort bedeutet einen 
Bergpaß oder einen mit einem Paß versehenen Bergzug, entsprechend dem chinesischen Q ling. 

"3 Tib. 'gag-!a gangs-ri; Zach: 'gag ist eine Sperre, 'gag-la also ein Paß mit einer Sperre; gangri ist 
»Schneeberg». 



EINE CHINESISCHE BESCHREIBUNG VON TIBET. 

et au Nord par le bord méridional de la rivière de Mouroiis-oussou: du Nord au Sud elle 
comprend dix-sept cens lys de pays ; du Sud-est au Nord-ouest, c'est-à-dire depuis la partie 
qui confine a Tha-tchhing-kouan j|: tisjt Rfl '. du Yjtn-nan jusqu'à la ville de Sok-dsung- 
et les nomades du Khoiikhoii-tioor, elle comprend dix-huit cens lys; du Nord-est au Sud- 
ouest, c'est-à-dire, depuis le lac Khoukhoît-noor et la montagne Akdavira'^\\xso;^k la montagne 
Sairemagangry^, son étendue est de mille cinq cens lys. 

La province de Kavwu comprenait autrefois treize villes, dont la capitale est Bafang. 
Aujourd'hui elle n'en comprend plus que dix. 

La cinquantième année de Kanghi (1711), l'Empereur ordonna que les villes de 
Bafang et de Lytang, seraient désormais du district de la province du Szu-tchhouau, et 
sous les ordres du Gouverneur général de ladite province; et que la ville de Tchouug-tiau- 
Sangaic/ioungdsouiig\ serait du district de Yun-7ian. En conséquence on mit une garnison 
Chinoise dans chacune de ces trois villes. 

IV. La province Ngari. 

Elle est bornée à l'Est par la montagne Maryom, et à l'Ouest par Badykhovibou ; ce 
qui fait une étendue de deux mille cent lys. Au midi, elle est bornée par le mont Dsam- 
sara, et au Nord par celui appelle OubaraS> Sa longueur Nord et Sud est de treize cens lys. 

Le gouvernement des Xgary est un peu différent de celui des autres provinces. Il 
n'y a dans chaque ville qu'un seul magistrat, dont l'autorité s'étend également sur le Mili- 
taire et sur le Civil. Chaque famille fournit un homme de guerre. 

TRIBUS NOMADES DU THIBET. 

1. La tribu de Gakbou, au Sud-est de Lassa, à la distance de huit cens quarante 
lys, au de là des frontières d'Où ci et de Kam ou. Gakbou est au voisinage du royaume de 
Lokboudja. Les nomades de Goungbou'' sont voisins et mêlés avec les Gakbou. Les deux 
peuplades ensemble peuvent avoir environs trois-mille familles qui paient tribut au Dalat- 
Lama. Ce tribut est de deux chevaux par an. 

2. La horde de Saga, au Sud-ouest de Jikadse, à la distance de huit cens trois lys. 

3. La horde de Djochout, aux frontières Occidentales du Tsang et Orientales du Ngart. 

4. La horde Djêba, à l'Ouest de Jikadsé , à la distance de quatre cens vingt lys. 
Ces trois dernières ont chacune un Lama et un Gouverneur particulier. 

5. La horde de Lo, au Sud-ouest de Jikadsé, à la distance de onze cens dix lys. 



» Chin, ein Paß mit einer Mauer, an der eine Pagode steht. 
- Tib. sok-rdsongs, Z., S. 92. 

3 1., S. 119, führt einen Berg an 'ag-dam-ri; T. I. hat Akdomla. 

4 T. I. Sai-lo-ma gang-ri. 

5 Hier ist dem Übersetzer ein Fehler unterlaufen: eine Stadt dieses Namens gibt es nicht. Die beiden 
letzten Silben sind zu streichen. Bei der Aufzählung der Städte heißt es bei T. I.: »Die Stadt Dsiëdam (weder 
bei R. noch bei Z. aufgeführt) hegt 580 Meilen s. ö. von Batang.» Dann fälirt der Text des T. I. fort ^ 14 i^ 
^ "l" «] S R"!, »dieser Ort hieß früher Chung-tien sanga'». Der Übersetzer hat hier entweder einen verderbten 
Text gehabt oder falscli gelesen, nämlich statt der beiden ersten Zeichen cK i-ü, dieser Ort, die Zeichen 3t t^ ch'i-yeh 
und diese als neuen Ortsnamen aufgefaßt: »Kiyc, qui s'appellait anciennement Tchoung-tian-sanga tchoung-dsoung». 
Die beiden letzten Zeichen % % Ch'ung-tsung (tchoung-dsoung) gehören zum nächsten Satze und bilden den 
Namen einer andern Stadt, die sich auch bei R. findet. 

•> Die letzte Silbe der beiden Namen lies la. 
1 Vgl. R., S. 200, Kung-po. 



TRIBUS NOMADES DU THIBET. 



25 



Le camp de Gardao est à deux mille cinq cens lys au Nord-ouest de Lassa. Toutes les 
villes qui dépendent de Dakla et de Goughé, de même que la horde des Djéba, y envoient 
chacune cent hommes qui sont sous un Chef Mongol et Thibétain. Ils se tiennent dans 
le camp pour protéger la frontière Septentrionale de la province de Ngari. Dans le pays 
situé au Xord de la province Kainou il y a les hordes Lato, Chouboulouviba, Gherdsi, 
Sairdsanargaroii et Waclioit. qui dépendent des Taidsi Mongols du lac Klioukhoii-noor et 
du Dalai-Lama.^ 



I Dieser kleine Abschnitt steht wörtlich bei T. I. Bei R. fehlen die Stammesnamen. Dagegen bringt 
das Wei-Tsang T'ung-chih, Buch XV, eine große, und wie es scheint, erschöpfende Liste, die zur Ergänzung hier- 
unter gegeben sei. Von den näheren Angaben über die Stärke der einzelnen Stämme sowie ihre Wohnplätze, 
mußte hier abgesehen werden. 

1. Die Tanggut. 

2. Die Dam-Mongolen (alte Einwanderer n. von Lhasal. 

5. Die 79 Geschlechter: .Ms im 9. Jahre der Regierung Yungtscheng der Süden neu unterworfen wurde, 
bezeichnete man die Eingeborenen aus der Gegend von Bayan als die 79 Geschlechter und ihr Land 
als T'ufan. Es liegt zwischen Sze-ch'uan, Tibet und Hsi-ning. Im Altertum war es den Kuku- 
Noor-Mongolen Untertan. Nach dem Aufstande Lobzang Danjin's kamen die Stämme allmählich 
alle unter chinesische Oberhoheit . . . 

a) Die 40 Geschlechter, die unter Hsi-ning stehen: Alak, Mongoltschin, Yung-hsi, Yü-shu, Gorbu, Suruk, 

Niamtso, Gutscha, Ch'eng-to, Dungba, Dolon nitok antu, Asak, Ko-leh-yù, Ke ayung, Ke yertsi, 
Ke lardsi, Ke diênba, Lungbu, obere Lungbu, Cha-wu, obere und untere, Cha-wu pan-vo, obere 
Abakscho, obere Lungba, untere Lungba, Surmang, Baili, Harschou, die bergaufwärtswohnenden 
Gorgi, die unteren Gorgi, die Gorgi, Bayan-Nantscheng, Xantscheng-Sangbar, Nantscheng-Lungdung, 
Xantscheng-Dschodar, Tschoireng-Dora, die bei den Bavant-Xantscheng nomadisierenden Lama's, 
die in Lobkuk nomadisierenden Lama's. 

b) Die 39 Geschlechter, die unter Tibet stehen: Xaschuk gungba, Biru, Bengpen, Dagolu, Lak, Serdscha, 

Dschamar, Adschak, untere Adschak, Hör tschuan musang. Hör dscham sutar, Hör dscham sutar 
dschido, — Wala, Hör, Malu, Ningta, Nidschar, San mabma, Nianidscha, Lisung maba, Lodak, 
Domaba, Yangba, Hör, die in I-jung nomadisierenden Hör, Hör, Pengtama, Horlasai, obere Ganggalu, 
untere Ganggalu, Kiunghu laklu, Galu, Serdscha, obere Dorschu, untere Dorschu, San dscha, San 
Xalaba Pudsu. 

4. Die »umwickelten Köpfe» = Turbanträger, mit anderem Namen Kaschimir. 

5. Die K'atsi, noch ein anderer Name für die ebenaufgeführten. 

6. Burugba, von Lhasa s. w. etwa einen Monat Reise, Brug-pa = Butan, R., S. 128. 
Balbu, s. w. von Lhasa, zwei Monate Reise, Balpo = Nepal. R., S. 129. 



/• 
8. 

9- 
10. 
II. 



Gorka. 

Dschemen -hiung. 
Dsomulang. j 

Lomintang. 



12. Kuni. 

13. Pai-mu-jung. 

14. Dili batscha. 

15. Bardi sadsar. 



16. Gungbu giangda. 

17. Bomi, obere und untere. 
i8. Lali. 

19. Bienba. 



20. Schobando. 

21. Lorung dsung. 

22. Lo-wu-ch'i. 

23. Tscharado. 



Die eingemeindeten Stämme von Tschamdo (die sich unter chinesische Botmäßigkeit gestellt haben) 
und ihre Plätze. 



Muru badun mit den schwarzen Zelten ö. von 

Tschamdo. 

Ch'ang-ch'uan chung "J^ )\\ il> n. v. T. 

Ts'ang-chu-hei-pa-shang-chia fji -ft) n. 

Baschu n. w. Gudsa n. ö. 

Dsadschu "1 Y'a-chieh n. w. 

\ n. o. 
Dschulaschi J Dschuba n. ö. 

(Fortsetzung dieser Fußnote auf der nächsten Seite.) 
4- IX, 4- 



Tschulin dutu genau ö. 

Bula-u 

Lungbu 

Siku 

Tschengdo 

Natsu n. w. 



Lieh-yü n. w. 
Dangwo \ 

Tschiba | n. ö. dicht bei 
Ladsi I Lungbu. 
Banschi ' 



,g TRIBUS NOMADES DU THIBET. 

Untergeordnete Bezirke von Batang. 

II Kolonialpräfekten 'ic iü n) an-ki-sze: 
Batang , Her Dschuwo j Die Maschu 1 .^^ ^^^^ 

Wu-shu hsieh-k'o , Hör Dschangu | Die Kungsa J 

Tschunko, Liu tsung, Schang nado (obere Nado?) 



Hordsa 
Derge 



7 Unterpräfekten ë 'S' nl cliang-kuan-sze: 
Seta, Waschu-Gengping, Hor-Baili, Hor-Dungko, Tschunko-Gaoji (zi), Tschandui-]u (zu), Monggo-Kie. 

Untergeordnete Bezirke von Litang. 

Jung-li-ma, Sliao-ku-chung, An-chio-chung, Ts'a-ma-chung (der Ort, wo der Dalai-Lama sich ver- 
körpert hat), La-tsung-chung, Ts'a-ch'u-ch'i, West-Olo, Ma-kai-chung, Ho-k'ou, chines. »Flußmündung» 
(Grenze nach Tatsienlu), Ober-Olo, Unter-Olo, Yaba, Leidsa,Ober-Muna, Unter-Muna, Kia-chung, Tschung-pa, 
Ts'ang-mu, Sha-pu-lu, Mu-lo (Grenze nach Ning-yüan-fu, PI. 4714), Larbu, Gungga-ri(li ?), Daoba (Dooha), 
Hsiang-ch'eng ^ i^ (heute der bedeutendste Handelsplatz der Gegend). Shuo-ch'u, Lama-ya, Örh-lang- 
wan, Li-teng samba (zam-pa Brücke, Grenze nach Batang). Yaba, P'u-en, Dschungga der Eingeborenen- 
beamte von Gagi (schwarze Zelte), Tschereng der Eingeborenenbeamte von Mao-jung-ya (schwarze Zelte), 
Sonom Lob der Eingeborenenbeamte von Mao-ya (schwarze Zelte), Kangdschu der Eingeborenenbeamte 
von Tien-teng (schwarze Zelte), Duna-Taidji der Eingeborenenbeamte vom Bunla-Berge (d. h. die Zelt- 
lager dieser Fürsten). 

Untergeordnete Bezirke von Tatsienlu. 

Kolonialoberpräfekt ;2 K ft n] hsüan-wei shih-sze von Ming-cheng ^ jE (Stammesname). 

6 Kolonialpräfekten : 
Tschoskyab, Gebschitsa von Dandung, Badi, Lagun |^] Jg, Ragun? ^ j^, Tschandui. 

I Eingeborenen-Ch'ien-hu (Beamter über 1000 Familien): 
Tsa-li. 

48 Eingehorenen-Po-hu (Beamte über 100 Familien): 
Mu-ch'u, Pa (A) Wu-lung, Yo-nang, Chi-ts'eng, Mu-ka, Tso-su-ts'c, Ko-wa-kia, Pa-li-lung, La-li, Sha-kia, 
Wa-ch'i, Ka-na-kung-lung, Pai-sang, 0-!o, P'a-sang, O-jo, So-wo-lung-pa, T'a-hai, O-la, Ka-la-ch'u-so an 
der oberen Furt _h i)S, Ch'u-pa, Muts'ang-shih in Unter-Clia-pa, Jo-ts'o in Mittel-Cha-pa, Ye-wa-shih in 
Mittel-Cha-pa, T'o in Mittel-Cha-pa, Ya-cb'u-kia an der mittleren Furt, O-tieh in Ober-Cha-pa, Ch'o-ni 
in Ober-Cha-pa, Obere Pa-i, Pai-yü, Unter Pa-i, Sha-wu-shih, So-pu, Sung-kuei in Ch'ang-kie, Tschangla, 
Chien-tscheng, Tsu-pu, Dunggu in Lu-mi (Rumi-dschanggui, Ch'u-chien in Ch'ang-kie, Ta-ma, Ko-sang, 
Kuo-tsung, Pên-kun, Cho-lung, Ta-kie-ts'ang in Lu-mi (Rumi), Mu-lu. 



DES MONTAGNES DU THIBET.' 

La plus considérable de toutes les montagnes du Thibet est sans contredit Gaiigdis.- 
C'est la même montagne qui est appellee Kaiiiel par les uns, Kentey par les autres et 
Ken-toui-see dans la carte du Thibet, qu'on trouve dans l'ouvrage du P. Duhalde.^ Elle est 
au Nord-est de Dakla^ du département des Ngari, à la distance de trois cens dix lys. 
Elle s'étend jusqu'à Si-ning-foti du Clienst^ ce qui fait une longueur de cinq mille cinq cens 
quatre-vingt-dix lys, c'est-à-dire près de cinq cens soixante lieues. Sa circonférence, dans 
les endroits isolés, est de cent quarante lys ou de quatorze lieues; et sa hauteur, en la 
prenant depuis le pied jusqu'à l'extrémité du pic, est de cinq mille cinq cens pieds chinois. 
C'est la plus haute de toutes les montagnes qu'on connaisse. Elle domine sur toutes celles 
du Thibet, et les surpasse en hauteur d'environ mille pieds. Son sommet est toujours couvert 
de neige, et il en coule sans cesse une centaine de ruisseaux qui vont se perdre dans la 
terre lorsqu'ils sont arrivés au pied de la montagne. On a observé que depuis les frontières 
de la Chine du côté du Sud-ouest, on va toujours en montant, pour arriver au pied de la 
montagne Gangdis. 

Cette montagne se partage en plusieurs branches et ces branches en plusieurs rameaux. 
Ses principales branches sont, du côté du Nord-ouest, Senghe kabab et Gangri-moussoun.^ 
Elles terminent la partie Nord du département des Ngari et s'étendent jusqu'au Royaume 
de Katsi'^, ce qui fait une longueur de plus de deux mille cinq cens lys. Du côté 
du Nord-est sont Daprisirke, jf\^l^ ?'] M M ^' Ghio-tirke, %'^M^^ Niantsiantangra, 



• Bei R. finden wir die Berge und Flüsse unter den einzelnen Landschaften zusammengestellt und mit ganz 
knappen Angaben versehen, die nur in einigen Fällen durch Heranziehung der Reichsgeographie ergänzt werden. 
Dagegen bringt der geographische Teil unserer Handschrift den vollständigen Wortlaut der betreffenden Abschnitte 
der Reichsgeographie selbst. Die Übersetzung ist bis auf einige Irrtümer zuverlässig, die in den Fußnoten be- 
richtigt sind. Die Feststellung der tibetischen Formen bei den Ortsnamen berulit, wo nicht anders bemerkt, durch- 
weg auf den Angaben des J/si-y» f ung -len-chih nach den vorerwähnten Auszügen von Zach, sie wäre ohne dies 
Hilfsmittel überhaupt unmöglich. Leider gibt die chinesische Quelle, abgesehen von der Anführung der Provinzen, 
keine nähere Bestimmung über die Lage der Orte, so daß die Identität in manchen Fällen noch zweifelhaft 
bleiben mag. 

Die Silbe //, wiedergegeben durch die chinesischen Zeichen g,, i, oder jif, bedeutet am Ende des Namens 
in der Regel das tibetische Wort ri »Berg» = chinesisch shan ilj. Die Silbe la, wiedergegeben durch die chine- 
sischen Zeichen Ja oder ^\, steht für das tibetische la »Gebirgszug mit Paßweg» = chinesisch Ihtg ^. In der 
vorliegenden Handschrift wird diese Silbe in vielen Fällen fälsclilich mit ra umschrieben. 

Auf eigentlich geographische Fragen ist der Herausgeber der Handschrift im allgemeinen nicht ein- 
gegangen. 

^ gangs ti-se, Gletscher Tise. 

3 Description de l'Empire de la Chine, à la Haye 1736. 

4 Vielleicht identisch mit der Stadt stag-ral-t'ang, »Tigermähnen-Ebene». 

5 gangs-ri, Gletscherberg, moussoun = mo. müsün, Eis? 

6 Vgl. o. S. 25 Anm. 1,5. 



28 



DES MONTAGNES DU THIBET. 



Samtan-gondsa . Nomkhon-oubachi , Baïan-khara » et autres. Ces montagnes bornent la 
province A'Ouei, qu'elles entourent jusqu'au lac Khoukhou-noor-, et forment une chaîne de 
la longxieur de six mille lys; elles s'étendent ensuite du côté de Si-ning et autres lieux du 
Chen-si. La branche qui s'étend du côté du Sud-ouest, forme les montagnes Menahiir, 
Samfaigang' et autres, qui entourent les Ngari, du côté du midi, l'espace de deux mille 
lys, jusqu'au royaume äüEiieikC*, ou \ Ilindoustan. Enfin la dernière branche, c'est-à-dire 
celle qui s'étend du côté du Sud-est, forme les montagnes Damtchouk-kabab, Garchami, 
Novghiiigangklioiia'^ et autres, qui entourent la province de Isang et une partie de celle (TOuet, 
jusqu'à Dakam'^', c'est-à-dire l'espace de plus de sept mille lys, et vont ensuite jusqu'au 
Vuii-nan et au Szutchhouan. 

Telle est la division principale des montagnes du Thibet, dont les noms n'ont pas 
beaucoup de rapport avec ceux qu'on trouve dans les cartes qu'on en a données en Europe, 
mais que le lecteur Géographe reconnaîtra cependant, s'il veut se donner la peine de les 
comparer avec la position qui est indiquée.' 

La cinquante -sixième année de Kang-hi (17 17) l'Empereur voulant se procurer 
des connaissances sur le Thibet plus exactes que celles qu'on avait eues jusqu'alors, envoya 
de Peking des Géographes de sa nation à la tête desquels il mit un nommé Ching-tchou 
fl (t^, Mandarin dans le Tribunal des affaires étrangères, pour leur procurer sur la route 
tous les secours dont ils pourraient avoir besoin; et nomma les deux Lama Tchourtsin- 
tsangboii et Ranmoudjanba^, pour leur assurer la tranquillité et la liberté de faire leurs 
opérations dans des pays où l'on est plein de respect pour ces Prêtres de Bouddha. Ces 
Géographes eurent ordre de mesurer la hauteur des montagnes et de déterminer la véritable 
position du Thibet, des côtés du Si-hai et de tout ce qu'on appelle le Si-tsang. Ils s'acquittèrent 
de leur commission; et en remettant au Tribunal qui est chargé du dépôt des cartes, celles 
qu'ils avaient dressées des lieux que je viens de nommer, ils en donnèrent par écrit une 
explication fort ample, dont on trouve im abrégé, corrigé depuis sur les observations des 
Lama, dans le nouvel Y-thoungtchefi 

On y trouve l'article suivant: »Ces lieux, y est-il dit, sont le dos de la terre, et les 
montagnes, qu'on y voit, sont les artères auxquelles tiennent toutes les autres montagnes.» 
On lit dans le Choui-king ;JC ^ : '° 

■ Für die beiden ersten Namen, denen die Schreibung der Reichsgeograpliie beigefügt ist, ließen sich 
die tibetischen Formen nicht emiitteln. Für die übrigen Namen finden sich die Formen mnvan-ts'an t"ang-Iha 
(Bedeutung?); samdan gangdsa (so nach der Schreibung der Reichsgeographie) = bsam-gtan, in Beschauung ver- 
sunlicn, die letzte Silbe vielleicht rtsa, Fuß, Wurzel, also gangdsa, Fuß des Gletschers. Bei Z. findet sich samdan 
gangri, Gletscherberg der Beschauung. Die beiden letzten Namen sind mongolisch, nomhon ubasi »Der fromme 
Laienbruder» (upâsaka) und bayan kara »Der reiche schwarze». 

» mo. kükü nagor, blauer See, chinesisch ch'ing-hai ^ %, auch hsi-hai H %, Westmeer. 

3 rman nag nyil, die erste Silbe ist unklar, nag ist schwarz, nyil einBergrutsch. Der andereNamc ist nicht feststellbar. 

4 Enetek, mongolischer Name für Indien. 

5 Der erste Name eingangs besprochen, die beiden andern nicht feststellbar. 

6 Falsche Übersetzung. Die Stelle lautet bei T. I. (Reichsgeographie): g ;i[ îg iE Hg *, h Tsang-Wei ta 
k'a-mu (der Gebirgszug) »erstreckt sich durch die Landschaften Tsang und Wei hindurch bis nach K'am hin». 
Ein Ort des Namens Dakam ist nicht bekannt. 

7 Hier erkennen wir einen Zusatz des Übersetzers. 

8 Nach dem eingangs erwähnten »Dsungarenfeldzug», mandschurische Ausgabe, Teil I, Buch VIII, Bl. 35, 
handelt es sich um nur zwei Beauftragte, den Sekretär aus dem Kolonialministerium, Sheng Chu, und den Lama 
Culôim Zangbu Ramjaraba (mandschurische Schreibung). 

9 D. i. das Ta Ch'ing I-t'ung chih, »die Reichsgeographie». 

'o Der »Wasserklassiker», eins der ältesten Geographiebücher aus dem 3. Jahrhundert. 



O-NEOU-TA-CHAN — DJIDABRI. 2 Q 

"Au Sud-ouest de la montagne O-iieou-fa-chan^ il y a un ruisseau qui porte le nom de 
Yao-noii; à quelque distance de là, en tournant un peu vers l'Est, il y a le ruisseau appelle 
Sahan; et plus à l'Est encore, un autre ruisseau qu'on appelle Henkia '[tf fijr. Ces trois 
ruisseaux, continue le même livre, sortent de la même montagne et vont se jeter dans la 
rivière Heng-choid.^^ 

Pour savoir ce que c'est que cette rivière Heng-clioui il faut consulter le Khang-thay- 
fou-nan-tchoiian J^ ^ ^ '^ '(§.- L'auteur de ce livre dit que: »du côté de l'Occident il 
coule une grande rivière, qui sort de la montagne Kun-liin-cfuui. De cette montagne, 
ajoute-t-il, il coule cinq ruisseaux qui, se réunissant, forment la grande rivière de Tché- 
hou-ly, laquelle coule du Nord-ouest de la montagne vers le Sud-est, et va se perdre dans 
la mer. Or, ce Tclié-hoti-ly, n'est autre que Heng-clioui. Le Ngari est la partie la plus 
Occidentale 3 du Tliibet qui confine du côté du midi ou \ Hindotistan, que les Chinois ap- 
pellèrent anciennement Thian-tchoii-koiie. Du côté de l'Ouest des montagnes de Ngari, 
il sort trois ruisseaux, dont le premier s'appelle Lang-fchou, le second La/c/ion et le troisième 
Matchozi.^ Ces trois ruisseaux vont se réunir pour former le Ganga et se jettent dans la 
mer Australe. Peut-être que cette montagne est la même que \ O-iieou-fa-chan.ti 

»En comparant ce que les Chinois disent de la montagne Kun-lun avec ce que nous 
savons de V 0-neou-fa-chan, dit une description des pays de l'Occident, composée par un 
prêtre Tliibctain, il paraît que c'est une même montagne, à laquelle nous avons donné un 
nom et les Chinois un autre. Cependant, comme cela n'est pas entièrement sûr, quand 
nous aurons occasion de parler de la montagne que les Chinois appellent Ktiti-lun-chan, 
nous lui donnerons aussi le nom Kîtn-lun-chan; de même que nous l'appellerons simple- 
ment 0-neoii-ia, lorsque ce que nous en rapporterons lui aura été attribué sous cette dé- 
nomination etc." 

De la montagne Senghc-Kababfi 

Cette montagne est au Nord-est de la ville de Goughé-^Djachilouviboii, à la distance 
de trois cens soixante lys. Elle confine au Nord de la montagne GangdisJ Les gens du 
pays lui ont donné le nom de Senghe-kabab, qui signifie montagne du lion, parcequ'ils 
croient la voir représentant la figure de cet animal. La rivière de Lafchou prend sa source 
au midi de cette montagne. 

De la montagne Djidabri? 

Elle est au Nord-est de Gougltc-Djacliiloumboii, à la distance de deux cens quarante lys. 
Elle forme une même chaîne avec la précédente. Les Ngari lui donnent le nom de la 
grande montagne de neige. 



1 Anavatapta. 

2 Ein unbekanntes Werk »Berichte über den Siiiien» von einem Verfasser K'ang Tai-fu? 

3 Bei T. I. heißt es: Das südwestlichste Land. 

4 T. I. schiebt hier ein: Sie fließen alle in westhcher Richtung und biegen dann nach Südosten um. 
Über die Flüsse selbst vergleiche den nächsten Abschnitt. 

5 seng-ge, Löwe; k'a, Maul; 'babs, herausströmen, also eine Quelle, die aus einem Löwenmaul 
hervorströmt. 

6 Name eines alten Reiches in Tibet. 

7 T. I. hat hier einen Satz: man nennt ihn einen von den »sich benachbarten» vier großen Bergen des 
Gangdis. Zu diesen vier Bergen vergleiche auch das erwähnte geographische Edikt des chinesischen Kaisers bei 
Hänisch 1. c, Kap. 54. 

' Xach T. L Djedabri, Bedeutung nicht feststellbar. 



,_ DES MONTAGNES DD TfflBET. 

Gangri-moussotin, 
se trouve à 380 Lys au Nord-ouest de la ville de Rotidok.^ Elle tire de la montagne Djidabri 
vers le Nord, et fait la frontière Septentrionale du pays de Ngari. A l'Occident du Gangri- 
moussoun est le Royaume de Katchi. 

Langfsiaii ''-kabah. 

Cette montagne est au Nord-est de la ville de Dakla, à la distance de deux cens 
cinquante lys. Elle est un des rameaux di Gangdis. Les gens du pays croient la voir 
sous la figure d'un éléphant: c'est pourquoi ils lui ont donné le nom de Langtsiait-kabab, 
qui signifie montagne de l'éléphant. C'est de là que la rivière de Langtchoii^ tire sa source. 

Menak-nir. 

Elle forme une même chaîne avec la montagne de l'éléphant. Elle est aussi haute 
et se trouve à l'Ouest du lac Alapinviou-dalai, et Nord-est de Dakla, dont elle n'est éloignée 
que de deux cens cinquante lys. 

Alabovghia-kabab.'' 

Elle est à l'Ouest de Dakla, à la distance de cent quarante lys. Elle est contiguë 
à la précédente. Son nom signifie montagne du paon, parcequ'en la voyant, les gens du 
pays croient voir la figure de cet oiseau. Elle est liée à la montagne Menakiiir et est une 
des quatre grandes montagnes dans la chaîne Gangdis. C'est à la partie méridionale de 
cette montagne que la rivière il/a/c/2ö?< prend sa source; d'où elle coule à l'Ouest pour aller 
se jetter dans la rivière de Langtchou, déjà réunie à la rivière de Latchou. 

Sanitaigang. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Bidi'=. à la distance de deux cens vingt lys. 
Cette montagne est une branche du Menaknir. Elle s'étend depuis le Nord-est jusqu'au 
Sud-ouest, l'espace de plus de deux mille lys, et sert de limite, de ce côté-là, du départe- 
ment des Ngari. 

Toutes les montagnes dont nous venons de parler appartiennent au pays de Xgari. 

Davitchouk-Kabab^ 

Elle est au Sud-ouest des nomades de Djochout, dont elle est éloignée de trois cens 
quarante lys. Elle est contiguë, du côté du Sud-est, à la montagne Menaknir. Elle est 
une des quatre grandes montagnes de la chaîne de Gangdis. Son nom signifie dans la 
langue du pays montagne du cheval, parcequ'elle ressemble à la figure de cet animal. 
Le fleuve Yaroii-tsangbou prend sa source à l'Est de la montagne, et elle borne la province 
de Tsang au Sud-ouest. 

Kouben-Gangtsian.'' 

Elle est au Sud-ouest des nomades de Djochout, dont elle est éloignée de deux cens 
cinquante lys. Elle est contiguë à la monfagne dit cheval. Elle est très haute et comme 
elle a plusieurs pics inégals qui sont toujours couverts de neige, elle a un air majestueux. 



I 


lo-tog = lotog mk'ar, »Fort im 


Ernteland». 


2 


glang-c'en, Elefant. 




3 


glang-c'u, Elefantenfluß. 




4 


Lies Mabghia, tib. rma-bya. 




S 


Bedeutung nicht feststellbar. 




6 


rta mé'og, Wunderpferd. 




7 


gangs-c'cn, großer Gletscher. 





GANGRI-MOUSSOUN — GANGAR CHAMI. - j 

Bardjoting-Gangtsian. 

Elle est au Sud-ouest des nomades de Djochout, à la distance de deux cens trente 
lys: c'est une branche de la montagne Koiiben-Gangtsian, au Nord-ouest de laquelle elle 
est continue. Elle a un pied' fort élevé, qui est couvert de neige. 

FiDiiiioiisoumgangonm.^ 

Elle est au Sud des nomades Djochout, à la distance de deux cens vingt lys. Elle 
a deux pointes peu éloignées l'un de l'autre et à-peu-près d'égale hauteur. 

Djabri- Gar bon -DaknaS^ 

Elle est au Nord-est de Gangdïs et de la même hauteur que celui. ^ 

Chang02i-yara-kmarak. 

Elle est au Nord-ouest des nomades de Djochoiif, à la distance de deux cens quatre- 
vingt lys. Elle est contiguë à la précédente montagne. Elle a au Sud-est Cliagliia- 
mig/iïar, au Sud-est de laquelle encore il y a Lounghia-rloiingmar. Elles forment une 
même chaîne de hautes montagnes de neige. 

Ghieinra-cJiourmou. 

Elle est au Nord-ouest des Saga à la distance de cent quatre-vingt-dix lys. 

Siérdjoi(7ig. 

Elle est au Nord-ouest des Saga à la distance de cent dix lys. Elle a un pic très 
élevé, qu'on voit encore à la distance de plus de cent lys, et dont la pointe entre dans 
les nues. 

Ktoourdjoung. 

Elle est au Nord-ouest des Saga, dont elle est éloignée de trente-huit lys. Elle est 
très haute et très escarpée. 

Tsaosouo-KboJ' 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Changnamouriii, dont elle est éloignée de quatre- 
vingt-dix lys. 

La)/gboii/' 

Elle borne la province de Tsaiig du côté du Nord et se trouve près du bord Sep- 
tentrional du lac de Langboit. 

Dar g ou. 

Elle est au Nord de la province de Tsang et à l'Est de la montagne Langbou. 
Elle a plus de cent lys de hauteur et sept pieds de différente hauteur. 

Gangar- Chafjti. 

Elle est au Sud-est de la ville de Dsoung', du département des Nga-li^ à la distance 
de soixante-dix lys. Elle est fort élevée et toujours couverte de neige. Elle est d'une espèce 
de pierre qui est blanche: la terre qui s'y trouve est blanche aussi. 



■ Lies »pic». T. I.: er hat einen großen Schneegipfel, der \\ie ein PavillonJach alleinstehend auf- 
ragt 3|C *is SS Jl- 

^ Jedenfalls ein nicht tibetischer Name. 

3 T. I. hat: Che-pu-lieh et kia-rh-pu to-k'o-na. 

4 T. I.: an Höhe und Größe folgt er gleich nach dem Gangdis. 

5 Nach T. I.: Ts'ao sok-po. Die vorhergehenden Namen waren nicht feststellbar. 

6 glang-po ri, Elefantenberg. 

7 rtsongs, »befestigte Stadt». 

8 Ari, tib. mnga-ris. 



,- DES MONTAGNES DU TfflBET. 

Tseringhina. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Losigar, à la distance de cent quatre-vingt-dix lys. 
Sur son sommet il y a cinq pointes qui s'élèvent fort haut. 

Chourmou-tsangra.^ 

Elle est au Sud-est des Saga, à la distance de deux cens cinquante lys. C'est une 
branche des montagnes Gangar-Chami. Elle entoure le fleuve Yarou-tsangbou du côté 
du midi. Elle est très élevée. La rivière PIiephoiiiigtchoii''-tsa)igboii prend sa source dans 
cette montagne. 

Tcltoiim-oîivio. 

Elle est au Nord-ouest de Losignr, à la distance de cent-quatre-vingt lys. 

Noughin-gangtsang. 

Elle est au Midi de la ville de Nagardsé^, dont elle est éloignée de deux cens lys. 
Elle est très haute et toujours couverte de neige. Elle vient de la montagne de Damtchouk-kabab. 

Toutes ces montagnes sont du pays de Tsang. 

Tchououly. 

Elle est à l'Ouest de la ville Jikar-goungkar '•, à la distance de trente lys seulement. 

Goiingla-Gaiigri.^ 

Elle est au Sud-est de la ville Ouyouk-lingka ^, à la distance de quatre-vingt-dix lys. 
Elle est auprès du lac Yainrouk. Elle est contiguë à la partie Nord-ouest de la montagne 
Noughin-gangtsang. Elle est très haute et toujours couverte de neige. 

Yara-changbouJ' 

A Sud-est de la ville de Tchotii-ghiaprang^, à la distance de trente lys. Elle a un 
grand et un petit pic qui tous les deux sont couverts de neige et très escarpés. 

Dsaly:> 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Doioigchoun, dont elle est éloignée de quatre- 
vingt-dix lys. Elle borne la province à'Oiiei au midi. Son sommet est très uni; et il y a 
plus de cent lacs, tant grands que petits. 

Dakbo u- Sir a- g a ngfsia « . '° 

Elle est au Sud-ouest de la ville de yVö, à la distance de cent quatre-vingt h's. 
Elle est contiguë à la partie Nord-ouest de la montagne Dsaly. 

Lojimisian-Garwa-garbou.^^ 

Elle est au Sud-est de la ville de Ghini, à la distance de cent trente lys. Elle borne 
la province à'Ouei au Sud-est, et de là elle entre dans le pays des Kamou. 



■ zol-mo gtsangla. 

' Bei T. I. fehlt die erste Silbe: Peng-ch'u tsang-pu. 

3 = Nagardsung? sna-dkar-rdsongs »Weißnasen-Stadt», dse = rtse, eigentlich Spitze (eines Gebäudes) als 
pars pro toto. 

4 gzig-god-dkar, hohes, weißes Fort. 

5 gong-la gangs-ri. 

6 u-yug ling-ka, Kloster in den Bergwolken. 

7 Vgl. yar-la sam-bhoi. 

8 6'os-rgyal p'o-brang, Palast des Gesetzeskönigs. 

9 Lies Dsari. 

"° T. 1. hat hsi-li S 4 = Sanskrit sri, gang-tsian ist wieder gangs-c'en, großer Gletscher. 

" Vgl. den Berg in Wci: glo-mc'in la. 



TSERINGHINA — BASSA-TOUNGRAM . , , 

Toil roil )ig- Ga ns[ri. ' 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Doungor, à la distance de cinquante lys. 

Niant sie II - Taiigra? 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Phoiingdo^, dont elle est éloignée de cent trente lys. 
Elle touche au bord Oriental du lac Tengri-iioorJ Elle est très haute et toujours couverte 
de neige. 

Samtan-Gangdja fi 

Elle est au Nord-est de la ville de Phouiigdo, à la distance de cent quatre-vingt lys. 

Gounga-Bakama.^ 

Elle est au Midi de la source de la rivière de Khara-oiissoii. 

NykonriJ 

Elle est au Sud-ouest de la précédente. Elle borne la province à'Oiiei du côté de 
l'Est, et les Kaiiiuii du côté de l'Ouest. 

Doiikla? 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Dsehragaiig, à la distance de deux cens quarante lys. 
Elle regarde le Sud-est de la montagne Xykoiiri, environne la rivière Yaron-tsaiighoii jusqu'à 
ses bords orientaux, et s'étend ensuite du côté de l'Est. Elle est très escarpé et paraît 
plutôt un amas de gros quartiers de rochers entassés confusément les uns sur les autres, 
qu'une véritable montagne. Il n'y a ni chemin ni sentier, et il est impossible d'y grimper. 
La rivière de Yaroii-tsangboii se précipite à travers tous les rochers; on n'en voit pas les 
eaux, mais on en entend le bruit. 

Boiika. 

Elle est sur les bords Septentrionaux de la rivière Kharaoussoit . Elle tire son nom 
de la figure sous laquelle on la voit, qui est celle d'un taureau. Boiika, en langue Alongolc, 
signifie taureau ou bœuf sauvage. Elle est très haute. 

Bassa-toungram. 

Elle est au Nord de la ville de Lassa, à la distance de huit cent lys. C'est de-là 
que le Kin-cha-kiang ^ \\; jj tire sa source. Cette montagne est très haute et a la figure 
d'une vache: c'est la signification du nom Bassa-toiiiigraiii, qu'on lui a donné.*^ La rivière 
Moiirous-oitssûii coule de la partie Orientale de cette montagne jusqu'au Yun-naii, où elle 
prend le nom de Kiii-cha-Kinng, comme qui dirait rivière du sable d'or. La rivière 
YargJiia-tsaiigbou coule de la partie Occidentale de cette même montagne. On lit dans 
r Y-fhoiiiig-fchi des Miitg: »la source du Kin-cha-kiang est dans une montagne qui est sur 
les frontières des Thou-fan. Cette montagne s'appelle Ly-chi-chan ^ ^ [Ij (ly signifie 
bœuf, dont la peau est marquée de différentes couleurs, et chi signifie pierre. Ainsi 
Ly-chi-chan signifie montagne du bœuf marqueté). La rivière qui coule de cette montagne 
est appellee Lychoui, com.me qui dirait eau de bœuf. 



» Vgl. den Berg in kam dug-rong-la, »Paß der schwarzen Schlucht». T. I. hat diiking g ||. 

2 Lies tangla, vgl. oben. 

3 = p'u-mdo, Straßenknotenpunkt? 

4 mo., Göttersee. 

5 Die letzte Silbe ist unklar, zu samtan vgl. oben. 

6 gungs k'a-pa ga-ma, die Berge K'a-pa und Gania im alten Lande Gung. 

7 Vgl. den Berg in Kam snye-gu-ri. 

s gdugs-la, Baldachinberg; T. 1. hat dukri g(! ^ i (statt la tt)- 
9 ba, tib. Rind. 
5- IX, 4. 



DES MONTAGNES DU THIBET. 
34 

Nomkhoun-onbachi. ' 

Elle est au Nord-est de la ville de Lassa, à la distance de huit cens quatre-vingt- 
dix lys. Elle touche le côté de l'Est de la montagne Bouka. Au Sud-ouest du No^nkhoun- 
oiibachi est la source de la rivière Nou-kiang ^ il. Cette montagne et la précédente ne 
forment qu'une même chaîne, et la rivière Nou-kiang coule par le Sud-est, ainsi que la 
rivière Kiii-cha-kiang, jusqu'au Y'un-nan. 

Gherghi-dsagana. ' 

Elle est au Nord-est de Nomkhoiin-ouhachi, à la distance d'environ trois cens lys. 
Elle sert de borne à l'Est de la province à'Onei et au Nord-ouest des Kamoii. Elle est 
très haute, et c'est d'elle que la rivière Lan-ihsang.kta?tg tire sa source. >)Lan-thsang-kiang^\ 
dit le Yun-na7i-tché (c'est une description historique et géographique et statistique de la 
province de Yioi-nan) »prend sa source dans la montagne Lon-chi-chan J^l^ lu» (c'est-à-dire 
dans la montagne du cerf). 

Saïn-koubakhoun ou Saïn-kouboukhotm? 

Elle est au Nord de la précédente. 

Doungbouroun. 

À Nord de la précédente. 

Soukbou-Soukmou. 

Elle est à l'Est de la source du Lan-thsaiig-kiang et au bord méridional du Kin-clia- 
kiang. Elle est composée de sept montagnes, desquelles sortent les sept rivières qui portent 
le nom de Tsitsirkhana et de Koiikou-oussou. 

Goiiodjangrou-kougarya. 

Elle est au Midi de la précédente, au Sud-est de la province ClOuci et au Nord 
des Kaviou. 

Lesir-oîdan-dapsou-oolaA 

Elle est au Nord-ouest de la montagne Bassa-toung-ram, à la distance de quatre 
cens lys. Elle est très haute. Les roches, dont elle est formée, sont rouges. Elle produit 
du sel qui est rouge, et qui ne diffère du sel ordinaire que par sa couleur. La rivière 
Katsi-oulan-moîiren^ prend sa source dans cette montagne. 

Sighin-oulan-tolokhai.^ 

Elle est à l'Est du Lesir-otilatt-dapsoii. Elle s'étend de l'Est à l'Ouest, en passant 
par le Nord, jusqu'au lac KItoiikhou-noor , ce qui forme une très-longue chaîne, qu'on appelle 
du nom général de Baya-khara-oola ou la montagne riche et noire. De l'Est au Nord elle 
environne la rivière Afournus-oiissoii, du côté du midi elle borne les tribus nomades du lac 
Khuu-khou-noor, et atteint la source du Houang-ho; et depuis cette montagne jusqu'à 
Tchououry, c'est la province à'Ouei. 

Doiingra- Gangri. ^ 

Elle est au Midi de la ville de Clioubando, à la distance de quatre-vingt-dix-sept lys. 



» Vgl. oben, S. 28. 

2 Jedenfalls mo. gergei, Gattin. 

3 mo. sain kübegün, guter Sohn. 

4 oulan dapsou ist mo. ulagan dabsun, rotes Salz, oola ist mo. agula, Berg. 

5 oulan mouren, mo. roter Fluß. 

6 mo. tolugai, Kopf. 

7 dung-la, muschel(farbener) Berg, also Schneeberg mit einem muschelfarbenen Passe. 



NOMKHOUN-OUBACHI — GARBOU-GANGRI. , , 

ob 

JMoidoiing. 

Elle est au Nord-est de la ville de Choti-pan-touo', dont elle est éloignée de cent lys. 

Bilakra-Dansouk. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Sok-dsoung, à la distance de quatre-vingt-dix lys. 

Ragang-moukma . 

Elle est au Sud-est de la ville de Sok-dsoung, à la distance de cent quarante lys. 

Nakosot.- 

Elle est au Sud-est de la ville de Sok-dsouHg, à la distance de cent soixante-cinq lys. 

Sok.-!' 

Elle est au Nord-est de la ville de Sok-dsoung, à la distance de dix-neuf lys. 

Tsinbou-iiiardja-bonmasoiim. 

Elle est au Nord-est de la ville de Sok-dsoung, à la distance de quatre-vingt-dix lys. 

Dsanak.'^ 

Elle est au Nord de la ville de Sok-dsoung, dont elle est éloignée de cent quarante lys. 

Bou-mrly?-^ ^^%% 

Elle est à l'Est de la ville de Lo-roung-dsoimg'^, à la distance de soixante lys. 

Alamghiam-Gangri. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Lo-roiing-dsoung, à la distance de cinquante lys. 

GJiiama roungri. ' 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Podsoung, à la distance de cent cinquante lys. 

Dayarv. 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Podsoung, à la distance de deux cens lys. 

Sairam. ^-Gangri. 

Elle est au Sud-ouest de Podsoung, à la distance de cent vingt lys. 

Ximbou-tchounmouhri-Gangri. 

Elle est au Sud-est de la ville de Podsoung, à soixante-dix lys de distance. 

Tsara'^-Gangri ^ IfiJ R^ M- 

Elle est au Sud de la ville de SangatchoungdsoMig , à la distance de quatre-vingt- 
trois lys. 

Garbou-Gangri. 

Elle est au Sud-est de la ville de Sangalcltoungdsoung, à la distance de deux cens 
trente lys. 



' Der gleiche Name wie die letzterwähnte Stadt, so-pa-mdo, vgl. oben. 

= nags-gsod-la (naksot), Bergrücken, an dessen Fuß sich ein großer Wald befindet. 

3 sog-Ia, Grasberg, sog-rdsongs, Grasstadt. 

4 rdza-nag, schwarzes Gestein. 

5 Nach der vom Herausgeber beigefügten Lesart bei T. I. ist der in der Handschrift unzweifelhaft ver- 
schriebene Name Bou-mou-ly zu lesen: d. h. Bumu-ri oder Bum-ri, vielleicht von 'bum, also Berg der looooo 
(Spitzen) oder von "bum-pa, Berg der Gräber. 

6 Iho-rong rdsongs, Stadt nördlich der Schlucht. 

7 Vgl. rgyal-mo rongri, Berg der Buddha-Schlucht in Kam. 

8 Oder Sailam. 

9 z'a-la, warmer Paß. Die Schreibung bei T. I. lautet ch'a-la (tscha-la), vgl. p'ra-Ia, kleiner Schneeberg. 



^ DES MONTAGNES DU THIBET. 

Goungra-Gangri. ' 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Sangatchoiingdsoimg, à la distance de deux cens 

trente-cinq lys. 

Tamouyoungroung iS y(c jjc ^-^ 

Elle est au Sud-est de Tsa-isouo-ly-kang-icheng, à la distance de soixante lys. 

Dordsi-yüurdyoum. 

Elle est au Nord-est de la ville de Dsatsorgang, à la distance de cent soixante-cinq lys. 

Djomo? 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Goiindjokdsoung, dont elle est éloignée de 
quarante-cinq lys. 

Badtna-gotchou.'^ 

Elle est à l'Est du pays de Dsidain et au Nord-est de Gardsouug, à la distance de 
trente lys. 

Bardan-goîiidjoii. 

Elle est au Sud-est du pays de Dsidam, à la distance de cent soixante lys. 

Ravily-Gangri. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Lythang, à la distance de cent quatre-vingt lys. 

Gamboimai. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Lythang, à la distance de cent soixante lys. 

Goîwradsiang-garting. 

Elle est au Nord-est de la ville de Lythang, à la distance de quatre-vingt-quinze lys. 

j:lmouni-Gansam . 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Soiirmau, à la distance de trente lys. Les 
Kamou s'étendent depuis la montagne de Doinigra-gaiigri, jusqu'à celle-ci. 



> g'ong-la. 

2 Vgl. den Berg in Kam Dannia Jungjung gangri, geschrieben brtan-ma gyung-drung (die letzte Silbe 
könnte mundartlich vielleicht auch /-(///^gesprochen werden). Bedeutung: mächtiger Schneeberg mit dem Svastika- 
Zeichen. Die Schreibung bei T. I. lautet Damu (Dam) yung lung (rung), dam yung rung). 

3 = jomo ri, Göttinnenberg. 

4 badma = padraa, sanskrit. Lotushlume. 



DES MONTAGNES, 

TRAVERSÉES PAR UN CHEMIN PRATICABLE, 

APPELLEES LING ^ EN CHINOIS. 

Flo-tlisin-ling. 

Elle est sur les bords Méridionaux de la rivière Monrotts-oussoti, qu'elle côtoie en 
remontant du côté de sa source.' Elle s'étend jusqu'à Si-niiig-foii et autres lieux du Chcii-si. 
C'est en suivant cette montagne, qu'on va de la Chine aux pays de Tsang et à'Otiei. Près 
de cette montagne il y en a une autre qui porte le nom de Kou-koit-sair-dabahn-, qui se 
joint le long des rives du Mourous-oiisson aux montagnes Djen'/i, Bannwiibra et Doung- 
broun.^ Ce dernier s'avance vers le Sud. 

Jke-nomkhoun-oubachi-dabahn. 

Elle est au Midi de Doitngbroiiii. Elle s'étend vers le Nord-est jusqu'à Siiiiiig-fou 
du Chen-si; ce qui fait une longueur de deux mille quatre cens lys. Elle a à son Midi la 
montagne Bakhan-nomkhoun-oubachi.'' 

Baidoii-dabahn. 

Elle est au Midi de la rivière Muiirous-oiissoii. Elle touche, par sa partie Occidentale, 
à la montagne Gardjaii-goittcha. Celle-ci est près de la source de Moiirotis-onsson. Au 
î\lidi du Baidoii-dabahii sont les montagnes Abra-gangsoiDi'^ et Bounidsa-siri.^ Après avoir 
passé la rivière Khara-o/tssoii, en allant au Sud-est, il y a la montagne Sircfou-dahahnJ 

Yanggara.^ 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Phoungdo'^, à la distance de cinquante-cinq lys. 
Elle a au Nord, à la distance de cent quarante lys, la montagne Larghin, et au Sud-ouest, 



1 Bei T. I. heißt es: Das Gebirge liegt am Sùdufer des Oberlaufes des Muru-usu = Flusses. 

2 sair = mo. dsair ist der Eisgang auf einem Flusse, dabahn = mo. dabagan entspricht dem chinesischen ling 
Bergpaß, tibetisch la. 

3 T. I. schreibt djéhn, banmubula, dungbulun. 

4 mo. yeke und bagan nomhoun ubasi großer und lileiner frommer Laienbruder, vgl. oben S. 28. 

5 T. I. schreibt als letztes Zeichen g mu, also einen m-Auslaut. Z. bringt aus dem Hsi-yü t'ung-wen 
chih unter der Landschaft Kam einen Gebirgspaß 'ara sgang-gsum la, dessen erstes Wort die chinesische Glosse 
erklärt als »graue Ratten», also der Paß der grauen Ratten, mit drei Erhebungen. 

6 Der zweite Bestandteil des Namens entspricht der mongolischen Wiedergabe des Sanskritwortes sri 
»Schönheit». Da das Mongolische im Silbenanfang keine Konsonantenhäufung duldet, muß es bei den Fremd- 
wörtern, die es sich einbürgert, zwischen die Konsonanten einen Vokal einschieben, z. B. brahmana = biraman der 
Brahmane. 

7 mo. siregetü dabagan. Der Paß mit dem Thronsitz. 

*• Z. bringt unter der Landschaft Wei einen Paß gyang-ra-la »Paß der vereinigten Glückseligkeiten». 
9 p'u-mdo, Knotenpunkt der Straßen. 



,g DES MONTAGNES, TRAVERSÉES PAR UN CHEMIN PRACTICABLE ETC. 

à la distance de vingt-sept lys, les montagnes Dj'akra^ et Vutsu, qui s'étendent jusqu'à la 
ville de Louiidjoub-dsouiig.' 

LadjoKHgkaisiaii^ 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Doungor, à la distance de vingt-deux lys, sur 
les bords de la rivière Gardjao-mouren.'< 

Gambala. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Tchouchour^, à la distance de trente cinq lys. 
Toutes les montagnes dont on vient de parler, bordent la province d'Otteik l'Ouest et celle 
de Tsang à l'Est. 

Gouireng.^ 

Cette montagne est au Sud-ouest de Lassa, à la distance de deux cens dix lys. 

Gogara. 

Elle est au Sud-est de la ville de Dcisùf, à la distance de quatre-vingt-huit lys. 

Gangara.^ 

Elle est au Nord-est de la ville de Mcrou-koungga, à la distance de cent vingt lys. 

BergJierda. 

Elle est au Nord-est du temple appelle La-ly, à cent vingt lys de distance. Au Sud- 
ouest du même temple, à la distance de cent soixante-douze lys, il y a le mont Pingdara; 
et à l'Est, à la distance de soixante -douze lys, il y a la montagne Xotibott-goungrafi 
Toutes ces montagnes depuis celle de Gouireng, bornent VOiieik l'Est et les Kamon à l'Ouest. 

Bara.''° 

Elle est au Nord-est de la ville de Dakdsa, à la distance de quatre-vingt-quinze lys. 

Tchoura?^ 

Elle est au Nord de Tcha-vion-to-tchcng^-, à Ui distance de cent six lys. 

Scmloiingra. 

Elle est à l'Est de la ville de Djoumdsoiing, à la distance de cent quatre- vingt lys. 
Au Sud-ouest de celle de Doimgchoun, à la distance de soixante lys, il y a la montagne 
Minghira; au Sud-ouest de Mandsouona^^, il y a Mamoîira-Gangdjou7ig'^, à la distance 

• T. 1. sclircibt ch'a-k'o-Ia, also »der Pass Tscliak» (Tcliak); vielleicht Icags-la »Eisenpaß». 

- Hier liegt ein Übersetzungsfehler vor. T. I. schreibt A ü Jlt è^ j" >'" t^'e l'"g' '«'^s zu verstehen ist 
»wenn man dann diesen Paß übersteigt» (und an die Südwestseite der Stadt L. gelangt, dann ist da der Paß G'ola IS Ö). 
Die Übersetzung hat aus den beiden mittleren Zeichen einen Namen gemacht. Die tibetische Form des Stadtnamens 
wäre Ihun-grub rtsongs, Stadt der guten Ernte. Der letztgenannte Paß ist in der Handschrift garnicht erwähnt. 

3 T. I. schreibt la-chung-la-ch'ien (Ladjoung-latsian), latsian vielleicht = tib. la-c' en großer Paß. 

4 In der ersten Silbe gar ist vielleicht das tib. Wort rgal »Furt» zu erblicken; mouren ist nio. müren Strom. 

5 Tib. c'u-sul rdsongs Stadt am kleinen Wasserlauf. 

6 Z. bringt in der Landschaft Wei einen Paß 'gul-ring-la »Paß, der einem langen Halse ähnelt». 

7 Tib. bde-c'en rdsongs, Stadt des Glückes. 

8 Jedenfalls Paß (la statt ra) des Gangges. 

9 T. I. hat nu-p'u (Noupou) = tib. nub, Westen, 
'o Vielleicht = tib. ba-la, Kuhpaß. Ï. gibt'ba-Ia. 

" Vielleicht = tib. c'u-la, Wasserpaß oder c u-lha, Wassergeist. 

'2 Nach T. I. Cha-nou-ta (Dja-mou-da) = Jamda. Die letzte Silbe tcheng ist das chinesische Zeichen für 
»ummauerte Stadt» = tib. rdsongs, gesprochen dsong, in der Handschrift dsoung, also »la ville de Dja-mou-da». 
'3 Tib. mon mts'o-sna rdsongs, Stadt am Ufer des Sees im alten Lande. 
M Nach der Schreibung bei T. \. wäre zu lesen Manila (Mamra)-Mon-Gang-tchoung. 



LADJOUNGKATSIAN — GAK-GANGRI. , q 

de cent cinquante lys; et à la distance de soixante lys, au Sud de Dodsomig^, il y a la 
montagne Djotimra.'^ Tous ces monts bordent XOuei au Midi jusqu'à Ho-thsiug-ling. Tout 
ce pays du côté du Midi est de la province û'Ouei. 

Loitiigtsian."' 

Elle est au Xord-ouest de la ville de Lostgar, à la distance de deux cens soixante-six lys. 

Bangra.'^ 

Elle est à l'Ouest de la ville de Djang-abrins, à la distance de cent soixante lys. 

LaîigraJ^ 

Elle est au Nord-ouest de la ville de PansoukliiigT , à la distance de soixante lys. 

Djarak-Langwan^ 

Elle est au Nord de la province de Tsang, qu'elle borde jusques près du lac salé. 

Djimar(7. 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Paridsoung, à vingt lys de distance. Au Sud- 
ouest de la ville de Dsiroung, à la distance de cent quarante lys, il y a la montagne 
Boura-masojim.'^ Au Sud-ouest 6! Aridsouiig^°, à la distance de vingt lys, il y a le mont 
Chapevi; et au Sud-ouest des nomades DJochûiif, à la distance de deux cens vingt h's, 
il y a la montagne Angdsa. Ces quatre montagnes bordent le Tsang, du côté du Midi. 

Maryom.^'^ 

Elle est à l'Ouest du tribu nomade de Djochout, dont elle est éloignée de deux cens 
quatre-vingt neuf lys. C'est une branche du Gangdis qui s'étend vers le Midi. Sa partie 
méridionale borne le Tsang à l'Ouest, et la partie Nord borne le Ngara (Ngari'?) à l'Est. 
Le Tsaiig s'étend depuis cette montagne jusqu'à celle de Loiingtsian. 

Nouhojt-Goiingra^^ 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Dardsoung^'^, à la distance de trois cens lys. 
Elle sépare les Kamoit A' On et. 

Charoura.^^ 

Elle est à l'Est de la ville de Sokdsoung^^, à la distance de soixante lys. 

Gak-Gangri.^'^ 

Elle est au Nord-est de SangatcJwungdsoung^'', à la distance de trois cens lys. 



' rdo-rdsongs, Steinstadt. 

- jumla, geschrieben grum-la, Dachspaß. 

3 Vielleicht = tib. glo-mc'in la, Leberpaß. 

4 sbang-la, Graspaß. 

5 Vgl. die Stadt byan (gesprochen dsiang) a'm-ring. 
" Lies Langla. 

7 p'un-ts'ogs-ghng, Ort der Fülle der Vollkommenheit (Name eines Klosters). 

8 Nach T. L lies Tcharak oder Tchalak. 

9 Vielleicht blaraasum = tih. blama gsum, die drei Lamas, 
lo Hauptstadt der Landschaft Ari (Ngari)? 

•I Z. nennt in der Landschaft Ari einen mar-yong la »glänzender Paß». Vgl. oben S. 23, Note 3. 

" S. oben S. 23 u. 24. 

'3 dar-rdsongs, Stadt des Aufschwungs. 

'4 Vielleicht zum »Südost Berge», sar-lho-ri in Kam gehörig? 

"5 sog-rdsongs, Grasstadt, d. h. Stadt im Graslande, wie ein Teil der Landschaft Kam bezeichnet zu werden 
pflegt. Die Chinesen sagen '^^ ts'ao-ti. 

'* Vgl. gag-la gangs-ri. 

'7 Vgl. die Stadt gsang-sngags c'us rdsongs, gesprochen sang-ak tschui dsung, »Stadt der religiösen Hymnen», 
in der Landschaft Kam gelegen. 



40 



DES MONTAGNES, TRANSVERSÉES PAR UN CHEOTN PRATICABLE ETC. 



Kianggoîira. 



Elle est au Sud de la ville de Clioubaiido\ à cent cinquante lys de distance. De-là 
jusqu'au mont Noiibou-goungra, ce sont les Kamou. 

Langra.^ 

On a déjà parlé d'une montagne du même nom, qu'on ne-doit pas confondre avec celle-ci : 
le caractère Chinois la?ig de la première % signifie loup et diffère de celui de la seconde %^ 

Cette montagne est la branche du Gangdis, qui s'étend vers le Nord. Elle est au 
Nord-est de Dakla, à la distance d'environ trois cens quarante lys. Au Midi de la même 
ville de Takla fDaklaJ\ à la distance de cent quarante lys, il y a la montagne Giara.s 

Tsatsa ^ ^.^ 

Elle est au Nord-est de la ville de RoudokT, à la distance de quatre cens cinquante lys. 
Non loin d'elle il y en a une autre, qu'on appelle Kerié? Au Nord-ouest de Roudok, à la 
distance de trois cens lys, on trouve le xnoxA Labt si ; à Sud-est de la ville de Ladak, à la distance 
de trois cens quatre-vingt lys, il y a la montagne Noupraß Toutes ces montagnes bornent le 
pays de Ngari du côté du Nord, et forment une immense chaîne de montagnes de neige. 

Badikhombou. 

Elle est au Sud-ouest de Ladak, à la distance de trois cens lys. Elle borne le pays 
de Ngari du côté de l'Ouest. 

Dsamsara.^° 

Elle est au Sud-ouest de la ville de Djaclii-loiimbodsé, à la distance d'environ sept 
cens lys. Toutes les montagnes, depuis celle de Langra jusqu'à Dsamsara sont dans le 
terrain de Ngari. C'est par les chemins qui traversent les montagnes de la seconde classe, 
appellees ling, que passent les grands chemins du Thibet ou Si-tsang: chemins très mauvais, 
puisqu'ils ne sont unis nulle part et qu'il faut toujours monter ou descendre. Outre les 
dangers que l'on court à travers tant de précipices, il y en a d'une autre espèce, qui ne 
sont pas moins à redouter. Sur les hauteurs, il croît une plante qui ressemble à peu-près 
à l'oignon; si par malheur les voj'ageurs ou les bêtes même viennent à mettre le pied 
dessus, ils tombent sur le champ et risquent de se casser le cou. On appelle cette plante 
Tarthcoidsaodjin. Dans les lieux bas, il règne un air pestilentiel et des vapeurs nuisibles, 
qui infectent les passans mêmes, s'ils ne font diligence pour s'en tirer promptement. 

Le rocher escarpé Dsagari-manitou.^^ 

Il est au Nord-ouest de la ville de Lythang, à la distance de quarante lys. Sur son sommet 
il y a un temple dans lequel est une représentation de Bouddha. On pourrait donner à ce rocher 
le nom de rocher noir, parceque tous les rochers dont il est composé sont de cette couleur. 



' Tib. so-pa mdo rdsongs, Stadt bei der viereckigen Ebene? 

* Lies Langia, vielleicht = tib. glang-la, Rindcrpaß. 

3 In der Bedeutung »Herr» als Höflichkeitsanrede. Leider liegt es nicht so, daß die chinesische Umschreibung 
etwa das eine Zeichen für den Laut lang, das andere für rang gebrauchte. Beide stehen für lang wie für rang. 

4 Lies Dakia. 

5 Tib. brgya-la, Paß der loo (Berge). 

6 T. I. schreibt ch'a-ch'a (Tchatcha), nicht \% \% ts'a-ts'a (Tsatsa). 

7 Lies Loudok = tib. lo-tog. Ernte? 

8 Die bekannte Stadt an dem von Khotan in Turkistan nach Tibet herüberführenden Passe. 
V) nub-la, Westpaß? 

'o dsamsa-la. 

>' = manitu nio., wo sich ein Mani befindet, ein Wall aus Steinen, auf denen die Gebetsformel »om mani 
padme hum» eingemeißelt ist. 



DES RIVIERES DU THIBET. 

Les Chinois distinguent plusieurs sortes de rivières qu'ils désignent par des noms 
généraux, sous lesquels ils rangent chaque espèce. Les rivières de la première espèce 
sont les Kiang Q^, celles de la seconde sont les Ho jpj, et celles de la dernière sont les 
Choiii i^. C'est à peu-près comme si l'on disait les fleuves, les rivières et les rîiisscanx.^ 



DES GRANDES RIVIERES, 
APPELLEES EN THIBETAIN GTSANGPO ET KIANG EN CHINOIS. 

Le Ganga ou Setledy^ 

La source primitive du Ganga est, comme on l'a dit plus haut, dans la montagne 
Gangdis, d'où se forment les lacs Mapiin/iou'^-dtjlai et Lai/ga. Les eaux, qui sortent de 
ces deux lacs, forment une rivière qui coule vers l'Ouest, sous le nom de Langtchoufi 
Après avoir coulé vers l'Ouest l'espace d'environ deux cens lys, la rivière de Langtchou^ 
fait un coude du côté du Nord, reprend son cours du côté de l'Ouest, où elle coule près 
de la ville de Goughé-djachiloumboudse', descend au Midi, et de là va à l'Ouest, jusqu'aux 
frontières du Ngari, dans le pays de Saiig/ia-soumdo, où elle se joint à la rivière de LatchoiO, 
ce qui fait un cours de quinze cens lys. La rivière de Latchou prend sa source dans la 
montag^ne Sciighé-kabab, à la distance de trois cens soixante lys de la ville de Goughé- 
djdchilouinboudse', du côté du Nord-est. Elle coule vers l'Ouest l'espace d'environ mille six 
cens lys, fait un coude vers le Midi d'environ trois cens cinquante lys, après lesquels elle 
se joint à la rivière de Laiigtchoit. Ces deux rivières, dont les eaux sont confondues, 
coulent vers le Midi l'espace d'environ deux cens lys, passent à l'Ouest de la ville de Bidi, 
à près de deux cens lys de distance, tournent vers l'Est, où elles coulent l'espace d'environ 



1 Eine solche genaue Unterscheidung gibt es weder im chinesischen Schrifttum noch im Sprachgebrauch. 

2 Unter der Bedeutung »Strom» ist dies Wort bei Jäschke aufgeführt, Z. übersetzt es »Strom der Rein- 
heit» nach dem Wortstamme gtsang, »rein». Ob es, der Bedeutung des chinesischen Zeichens ^ ch'ing ent- 
sprechend, als Beiname für die klares Wasser führenden Flüsse zu gelten hat? Vgl. dazu hei-shui, schwarzes 
Wasser, mo. kara usu, tib. c'u-nag, als generelle Bezeichnung für Flüsse mit trübem Wasser. Die gebräuchlichsten 
Bezeichnungen für Gewässer sind: Wasser: tib. c'u (tchou), mo. usun (oussou); Fluß: tib. klung (^loung), gzung 
(choung), mo. müren (mouren), gool; See: tib. mts'o, mo. nagor (noor), dalai. 

3 = Setledj. 

4 Nach Hsi-yü t'ung-wen chih = ma-pam in der Bedeutung »liesig». 

5 Bei T. I. steht: Er entspringt aus den südlich des Gangdis-Gebirges gelegenen Seen Ma-p'in-mu dalai 
und Langa. Von dem Westausfluß aus dem (diesem letztgenannten) See an heißt er Lang-ch'u. 

6 = glang-c'u, Ochsenfluß. 

7 Iha-c'u, Götterfluß. 

6. IX, 4. 



. - DES RmÈRES DU THIBET. 

mille lys, jusqu'au Xord du pays Nakra-soumdo, et reçoivent les eaux du Mafcliou, dont la 
source est à cent quarante lys au Nord-ouest de Dakla. Elle sort de la partie méridionale 
de la montagne Maboughia-kabab, et après un cours d'environ quatre cens lys, elle se jette 
dans le Laiigichou. Ces trois rivières, Langtchmi, Lafchou et Maichoti\ après avoir reçu 
les eaux de quantité de ruisseaux qui coulent des différentes montagnes dont on a parlé, 
se réunissent pour former un seul fleuve qui se jette dans la mer méridionale. 

Yarou-tsangbou. ' 

Cette rivière prend sa source à l'Ouest de la province de Tsang, au Nord-ouest des 
nomades Djoclwuf, à la distance d'environ trois cens quarante lys de la montagne Da mon - 
tchotik-kabab. Elle reçoit plusieurs ruisseaux, avec lesquels elle coule l'espace d'environ deux 
mille cinq cens lys, après quoi elle passe au Nord de la montagne Gavibala, entre dans la 
province A'Ouei, va au Nord-est de la ville de Jïkargojtugl-ari, où elle se réunit à la rivière 
de Gardjao-monren. Ces deux rivières coulent dans un même lit, l'espace de mille deux 
cens lys vers le Sud-est, passent au Midi au pays d"ö?/i?/dans le Royaume de Lolia-boudjuii, 
tournent ensuite vers le Sud-ouest, entrent dans le Royaume A'Eneike ou de Y Hindou sttvi, 
d'où elles vont se jeter dans la mer du Sud.< 

Gardjao-mouren. ^ 

Cette rivière est dans le district de Lassa, au Nord-est de la ville de Phoiuigdo. 
Elle prend sa source dans un endroit appelle Djariktou^, et s'appelle alors fleuve de DaniJ 
Elle se joint à plusieurs ruisseaux et coule au Sud-ouest l'espace d'environ cent quarante 
lys, après lesquelles elle coule vers le Sud-est l'espace de cent \ys, range la ville de Phoungdo 
et se joint à la rivière Midik-tsangboii. Celle-ci prend sa source du lac Midik'^, qui est au 
Nord-est de la ville de Merou-Gounga, à la distance de deux cens soixante-dix lys. Depuis 
ce lac jusqu'au Alidi de la ville de Phoungdo, où elle se joint à la rivière de Dam, son 
cours est d'environ trois cens vingt lys. Ces deux rivières, depuis leur confluent, prennent 
le nom de Gardjao-mouren, qui coule droit au Midi l'espace d'environ trente lys; tourne 
ensuite du côté de l'Est, où elle coule l'espace de cent quarante lys; après lesquels elle 
prend son cours par le Sud-ouest, range les villes Diba-dakdsa", De f s in, jusqu'au Midi de 
I^ssa, passe à Doungar, à Jiganiou'°, à Tchousoura^', à Jigargoungar etc.; et se réunit 
au Yarou-tsangbou, dans lequel elle perd son nom. 



' rnia-c'u, Name des oberen Huangho. 

2 gyas ru gtsang-po c'u (yairu), vgl. Kl.'s Aufsatz, Magas. Asiat., 1826. S. 302ft. 

3 gzik-god-dkar, hohes weißes Fort. 

4 T. I. bringt hier, wie auch bei den meisten der folgenden Flüsse, einen kritischen Anhang über die 
Kachrichten der älteren geographischen Literatur, vor allem des Yü-kung ,îj 5. Insonderheit wird eine Fest- 
legung des dort angeführten »Schwarzen Flusses» versucht. 

i = Galdjao? 

6 Hier haben wir einen mongolischen Ortsnamen in Innertibet, der auf die dort vorhandene mongolisclie 
Besiedelung deutet. Das Wort djarik ist allerdings nicht belegt, vielleicht sollte man lesen: djari-tou, wo es 
Schnepfen gibt, oder djaram-tou, wo es Antilopen gibt. 

7 Die von den Mongolen besiedelte Landschaft nördlich von Lhasa. 

8 Nach T. I. zu lesen moudik. 

9 sde-pa stag-rtse rdsongs, auf dem Tigerpik gelegene Residenz des Deba. 
'° ^g'- g'i-ka nub-rdsongs. 

>i ('!'u-sul rdsongs, Stadt am kleinen Wasserlauf, cf. o. 



YAROU-TSANGBOU — LOU-KIANG. . . 

43 

Lou-kiang S§- jl ou Khara-oussou.^ 

Cette rivière est au Nord-est de la ville de Loroungdsoiing, à la distance de soixante lys. 
Son nom Mongol est Kliara-oiissou et les Tliibétains l'appellent Oïrtchoii. Elle prend sa 
source à deux cens quatre-vingt lys au Nord de Lassa, d'un lac appelle Bouka'^, dont la 
largeur est d'environ quatre cens cinquante lys. Depuis sa source elle coule vers le Nord- 
ouest l'espace d'environ cent lys, entre dans le lac Erghighen'\ dont la grandeur est 
d'environ cent trente lys, sort de ce lac, coule vers le Sud-est l'espace de cent cinquante 
lys, entre dans un autre lac, qu'on appelle Khara-noor, dont la grandeur est à peu-près de 
cent vingt lys; au sortir de ce lac, elle coule quelque tems vers le Midi et prend le nom 
de Kliara-oussou; elle remonte vers le Nord-est, vient passer à cent lys de distance de la 
ville de Sokdsoung, après un cours de quatre cens cinquante lys, sort ensuite du terrain 
diOuet et entre chez les Kamoii, où elle perd son nom pour prendre celui de Oïrtckou. 
Sous ce nom elle coule vers le Sud-est pendant l'espace d'environ deux cens lys, passe au 
Nord-est de Loroimgdsoung, et après un cours de trois cens lys, elle coule droit au Midi, 
pendant l'espace de huit cens lys, après lesquels elle entre dans le pays de 2Iîra-lou)ig, 
arrose près de deux cens lys et se rend chez les A'ou-y ^ ^.+ C'est là qu'elle prend le nom 
de NoU'kiang^; de ces Nou-y jusqu'au Yun-nan, son cours est d'environ trois cens lys. 
Arrivée au Yjin-iia/i, près de Ly-kiaiig-foii^, elle perd son nom pour prendre celui de 
Lou-kiang, passe sur les frontières des peuples sauvages qui sont au Midi de cette province, 
va dans le Mien-iiaiP ou Pegoii, d'où elle se jette dans la mer du Sud. »Dans l'application 
des anciennes cartes Chinoises, dit l' Y-thoung-tchi, il est dit qu'à l'Ouest du Si-fan, et au 
Midi de Ta-lieon-clia ^ j^ J>J; (grand désert de sables mouvantes) il y a un lac qu'on appelle 
Ti-kia-hoit*, et que l'eau qui coule de ce lac vers le Midi, forme la rivière de Lou-kiang. 
Par l'inspection des cartes d'aujourd'hui, continue l' Y-thoutig-tchi, on juge que Ti-kia-lwu 
est le même que Khara-7ioor.\i Le nom Mongol de cette rivière signifie eau noire, car 
khara est noir et oussou est eau. (Cette rivière est très grande à La)i-tbsang et à Ye-yu:^ 
Ses eaux sont noires, et c'est pour cela, qu'on lui a donné le nom de la rivière noire.) 
Sa véritable source est dans la province â'Ouei et vient du lac Bonka, dont les eaux sont 
noires et profondes. C'est apparemment cette rivière que le grand Yii appella du nom de 
Hé-choui, qui veut dire eaiix noires. Quelques auteurs prétendent que la rivière que le 
grand Yii appella LIc-choiii, est le Lan-thsang-kiang d'aujourd'hui; mais il est plus probable 
que c'est le Khara-oussou des Mongoux, qui est le vrai Hc-choui. 



' mo. Schwarzes Wasser. 
- mo. Stier. 

3 Vielleicht mo. eljigen, Esel? 

4 D. h. das Wildvolk Nu. 

5 Die Silbe Lu (Lou) in Lukiang ist vielleicht eine mundartliche Aussprache des Stammesnamens Nu. 

6 PI. 3737. 

7 Birma. 

8 T. \. hat kia-hu ^ if. 

9 Hier ist sicher der Text falsch aufgefaßt. T. L hat jlfc;jC;*:i^f3îASMî- Lantsang ist der Name des 
Flusses, nicht etwa ein Ortsname. Die beiden letzten Zeichen yeh-yü »Blätter-Ulme» bezeichnen nach der 
großen Konkordanz P'ei-wen yün-fu einen See in der Präfektur Yung-ch'ang (PI. 7836), welche der Lantsang- 
Fluß durchströmt. Eine Stadt ist nach dem See benannt. Das Wort yeh-yü selbst entstammt jedenfalls einer 
Eingeborenensprache. Der chinesische Satz wäre zu übersetzen: Dies Gewässer (der Khara-noor) ist größer als 
der Yeh-yü = See des Lantsang-Flusses (oder -Gebietes). 



.. DES RIVIÈRES DU THIBET. 

Loimg-t chouan ' -kiang. 

Loung-ic/ioua?i-kiang ou la rivière du Dragon, dont le nom Thibétam est Po-tsang-bou; 
elle coule au Midi de la ville de Podsoung, à deux lys de distance. Elle a deux sources: 
la première est dans la montagne Tchoiindo, à trois cens lys au Nord-est de la ville de 
Podsoung. La rivière qui sort de cette montagne, reçoit les eaux de six ruisseaux, coule 
vers le Sud-ouest, et porte le nom de Ya-loung-ho. La seconde vient de la montagne 
Douiigra, à cinq lys au Nord-ouest de la ville de Podsoung, reçoit les eaux d'une dixaine 
de ruisseaux, et prend le nom à'Etchou^, coule vers le Sud-est jusques près de la ville de 
Podsoung, où elle se joint à Ya-loung-ho. Depuis leur confluent, ces deux rivières n'en 
font plus qu'une, qui porte le nom de Potsang-bou, et qui prend son cours vers le Sud- 
ouest, tourne ensuite vers le pays des nomades Gakbou; de là elle va passer chez ceux 
appelles Menbou, dans le pays de Lokboudja, entre dans le Yun-nan, va jusqu'à la ville de 
Teng-Yue-tcheou^, où elle prend le nom de Loung-tchhouan-kiang . D'après la géographie 
des Ming, le Loung-tchhouan-kiang, prend sa source dans le pays des Barbares appelles 
Otchang, coule au Nord de la chaîne des hautes montagnes appellees Ly-koung-chan, qui 
confinent aux sept districts des Tsang ou Thibêtains. En sortant de la Chine par un défilé 
on passe cette rivière par un vieux pont de cordes. De-là elle coule jusqu'à la ville de 
Thay-koung-tchhing ^ÎC 5» ÎA. 6t se joint au fleuve Thay-yng-kiang ^ -gj; î£. D'après la 
description géographique de la province de Yun-na . le Loung-ichhoHan-kiang a trois sources. 
L'une sort de la montagne Ming-küuang-chan B^ ^ lLj. l'autre de celle à'A-Inng-chan fsj ^ ili 
et la troisième du mont Nan-hiang-tianchan '^ ^ ^ iJLl • Ces trois rivières forment le Loung- 
tchhouan-kiang, qui coule en Chine jusqu'au fort de Hou-kiu-kouan f^ l^ p, où il entre 
dans le Royaume de Mian ou Pegou. 

Lan-thsatig-kiang'i ; en Tldbétain Latchou. 

Cette rivière a deux sources: la première vient de la montagne Gcrghi-dsagana, à 
mille lys au Nord-ouest de la ville de Dsatsorgang, Au sortir de cette montagne, elle 
s'appelle Dsatchou. La seconde source vient de la montagne Barak-ladam-souk et porte 
le nom à'Omtchou. Les rivières Dsatchou et Onitchou'^ prennent d'abord leur cours vers 
le Sud-est; elles dérivent ensuite vers le Sud, passent au Nord-est de la ville de Dsatsorgang, 
à trois cens lys de distance, près du temple appelle Tchamdo; là elles se joignent, et prennent 
le nom de Latchou. La rivière de Latchou coule droit au Midi, l'espace d'environ neuf cens 
lys, après lesquels elle entre dans la partie Occidentale du Yun-nan, et va à Ly-kiang-fou, 
où elle perd son nom pour prendre celui de Lan-thsang-kiang. De Ly-kiang-/ou elle va 
à Young-tchhang-fou, à Chun-ning-fouT , à Mong-houa-fou^ et King-toung-foti°, passe sur 
les terres des Royaumes d'^zt'« et de Lao-tchoua, se rend au Kiao-tchy ^ pjh ou Toungking, 
où elle se jette dans la mer du Sud. 



1 Lies tchhouan. 

2 T. I. ^ ® wei-ch'u = dbui-c'u, mittlerer Lauf? 

3 PI. 6544. 

4 Dieser Name ist sicher aucli tibetisch. 

5 brag-la = Felsenpaß. 

6 'om-é'u = großer Fluß. 

7 PI. 5819. 

8 PI. 4Î7S- 

9 PI. II 38. 



LOUNG-TCHOUAN-KIANG — KIN-CHAKIANG. . r 

Kin-cha-kiiing ^ j^ XSJ \ en Mongol Mourous-oussou.- 

Cette rivière est connue sous plusieurs noms. On I'appellait anciennement Ly-choui, 
Chiii-tchhouan jfilfi )\\ et Ly-nieou-tchiwiian ^ ^ }\\. Ce dernier nom signifie rivière du Vak ou 
Bœuf Thibétain. Les Thibétains la connaissent sous les noms de Boiilaiiclwu et de Bafchou? 
Elle prend sa source dans la montagne Bassa-doiingram, c'est-à-dire : dans la montagne de 
la vache. Cette source sort du pied même de la montagne, dans le département des Ouei, 
au Nord-ouest de Lassa, dont elle est éloignée de huit cens lys. Depuis sa source, elle 
coule vers le Nord-est l'espace d'environ neuf cens lys et porte le nom de Mouroiis-otisso-n. 
Elle passe au Nord de la montagne Namtangroiiiig et dirige son cours vers le Sud-est 
pendant l'espace de huit cens lys; après lesquels elle entre chez les Kamoii, où elle prend 
le nom de Boulaifclwii; de là elle coule au Midi, en prenant un peu vers l'Ouest, pendant 
l'espace de huit cens lys, jusqu'à la distance de soixante lys à l'Ouest de la ville de Batang. 
C'est là qu'elle prend le nom de Batchou. Elle descend vers le Sud-est, où elle coule l'espace 
d'environ six cens lys jusqu'aux frontières du Yun-nan, dans le district de Ly-kiang-fou, 
où elle prend le nom de Kin-clia-kiang. Elle passe au Nord de la grande montagne de 
neige qui est au Nord de Ly-kiang-fou, coule pendant quelque tems vers le Sud, passe par 
les districts de Yoimg-pet-fou'^ et de Ou-dug-fou^ et entre sur les frontières du Szii-tchhotian 
dans le voisinage du fort Hocy-tclihouaii-ouey -^ )\\ '^. Alors elle se joint à la rivière 
Ta-tchoung-ho fj }äf ^BI^ va passer à l'Ouest de Toiuig-tchliouan-foii'', au Midi de Ma-hou- 
foii^, et se joint au Tchlwiiaii-kiajig'^', près de Sài-fsclieoti-fou.^° 

Le cours de cette rivière, en la prenant depuis sa source jusqu'à l'endroit où elle 
touche la Chine, est de plus de quatre mille lys. Elle reçoit, en chemin iaisant, les eaux 
de quelques dixaines de rivières et d'un plus grand nombre de ruisseaux. Elle est très 
rapide, et presque partout très profonde. Elle exhale des vapeurs qui rendent ses bords 
mal-sains. Elle abonde en paillettes d'or; c'est ce qui lui a fait donner le nom de rivière 
au sable d'or «Kin-cha-küing». 

Il est dit dans l'histoire des Tsang'^, dans le chapitre qui traite des Barbares du 
Sud, que le Général des Nan-tchao, appelle Y-meou-hiun S ^ ^, remporta (en 1 1 75 après 
J. C.) une célèbre victoire sur les Thou-fan ou TInbctaiiis, près de la rivière de Chiii- 
tchhoan; et que pour empêcher les vaincus de retourner dans leur pays, il fit rompre le pont 
de fer, ce qui fut cause que plus de dix mille hommes d'eux trouvèrent la mort dans les eaux. 

On trouve dans le même livre, dans le chapitre qui traite des pays Occidentaux, 
que dans le pays de Doiuiinou, soumis aux Sy-kliiaiig ou Thibéfains Orientaux, pays appelle 
Naii-vw par les Thou-fan, il y ait une rivière qui porte le nom de Ly-nieou-ho, dans laquelle 
il se trouve beaucoup d'or. Dans l'ancienne Géographie Tyly-tchy Jtjj gj ^. on lit, qu'après 
avoir passé la rivière de Si-yuc-ho |5 }\ ^BJ, à deux cens dix lys de distance, en allant à 



1 


Chines. = Goldsan 


dfluß. 


2 


Vgl. oben S. 22. 




3 


Tib. = Rinderfluß. 




4 


PI. 7964. 




5 


PI. 7097. 




6 


Lies Ta-tclihoung- 


■lio. 


7 


PI. 6713. 




8 


PI. 4283. 




9 


Szetschuan-Fluß = 


Jangtse. 


10 


PI. 2895. 




11 


Lies Thang. 





g DES RIVIÈRES DU THIBET. 

l'Ouest, on arrive sur les frontières du Royaume Dovii, que là on longe la rivière Ly-nieou-ho, 
qu'on passe après sur un pont qu'on appelle Tcng-khiao j^ ^ (pont de joncs) et que cent 
lys plus loin on trouve la station de Lie-y ß\ ^.' 

Dans la géographie des Mtng^, il est dit que l'ancien nom de Kin-cha-kiang est Ly- 
chotii; que sa source est dans le pays des Thou-fan ou Thibétains, au pied du rocher Ly-chy, 
dont le nom veut dire pierre du Yak ou Bœuf ïhibétain: c'est pourquoi, ajoute-t-il, il ne 
faut point écrire Ly-choui par Ly ^, qui signifie brillant, beati, comme on le trouve dans 
bien des auteurs, mais par Ly ^, qui signifie le Yak. 

l 'a-Loitng-Kiang.^ 

Son nom signifie Rivière du corbeati et du dragon. Elle coule à l'Est de la ville de 
Lyiang, à la distance de deux cens quarante lys. Sa source est dans la montagne Bayaii- 



I Der Satz ist zu übersetzen: »nach weiteren loo Meilen triflt man auf die Postlinie». 

:: Bemerkung zur Frage Yalung — Yarlung und Berichtigung eines Irrtums in der Überlieferung 

von der tibetischen Urheimat. 

Hinsichtlich dieses Flußnamens herrscht, wie sclion oben auf S. 23 angedeutet wurde, in der Literatur und 
auf den Karten eine Unstimmigkeit, auf die bisher noch nicht eingegangen worden ist. Wir finden die beiden 
Formen Yalung und Yarlung. Die erste ist die allgemein gebräuchliche, die außer unserer Handschrift auch 
Wei-Tsang t'ung-chih, Wei-Tsang t'u-chih sowie die Reichsgeographie T. I. zeigen und danach die chinesischen 
Karten, z. B. die Szetschuan-Karte im Atlas der Commercial Press und wohl auch durchweg die neueren euro- 
päischen Karten. Die chinesische Schreibung ist J| |J oder lf,% H = Krähe und Drache. Eine Übersetzung nur 
des ersten Zeichens aus dem Chinesischen = »Krähenfluß» ist nicht angängig. Der ganze Name ist tibetisch, und 
zwar geht er nach R. 249, Anm. 2, 3.n( Nya-lung c'u oder Nya-c'u zurück, also »Fischfluß». Ein anderer, kleinerer 
Fluß gleichlautenden Namens, bei T. I. Ig H »Ente und Drache» geschrieben, ist oben S. 44 als Q.uellfluß des 
Lung-ch'uan erwähnt worden, der unter dem Namen Po tsang-po durch das Land des G'ak-po-Slammes fließt. 
Er ist jedenfalls identisch mit dem Flusse Yarong f| |^, tib. = obere Schlucht, den das Hsi-yü t'ung-wen chih als 
Quellfluß des G'akpo tsangbo c'u verzeichnet, s.Z. 152. 

Dies viersprachige geographische Wörterbuch gibt nun (Z. 134, Provinz Kam) dem Namen des vor- 
erwähnten großen Flusses die Form Yarlung ^^ ^ p^, tib. yar-klung = großer Fluß (oberer Fluß?). Zach weist dazu 
auf Jäschkes Wörterbuch {A Tibetan-Engtish dictionary, London 1881). Dies schreibt auf S. 508: »Yar-lung, a large 
tributary of the Yangtsekiang coming from the North, in western China, east of the town of Bathang». Eine 
Übersetzung ist nicht gegeben. Sie würde heißen »oberes Tal». Auch Kowalewskis Mongolisch-Rassisch-Framösischa 
H'örlerhuch, Kasan 1844—49, '"t. ^^^ S. 2308, den Namen Yarlung vermerkt, mit der tibetischen Grundform yar- 
klung, also übereinstimmend mit dem geographischen Wörterbuch, und gibt dazu im russischen Teil die Erklärung 
»Fluß in Tibet, östlich von Litang». 

Auch der Name Yarlung kommt noch bei andern Flüssen vor: Stielers Handatlas Nr. 64 bringt ihn als 
kleines Nebenflüßchen des He-shui, eines Qjuellflusses des Min. Er wird in der Reichsgeographie, Buch 292, 
und auch im Wei Tsang t'ung-chih, Buch 5, nicht erwähnt. Dafür ist er auf der Wutschang-Karte angeführt als 
3fi /jh P%- ^ °" dieser Karte ist der Name ebensowohl auf die neueren chinesischen Karten, wie den erwähnten 
Atlas der Commercial Press, als auch auf dem Wege über den Richthofenschen China-Atlas, II. Abtlg., Tafel 27, auf 
europäische Karten, wie eben die Stielersche, übergegangen. — Hinsichtlich des Min-Flusses sei bei dieser 
Gelegenheit erwähnt, daß nach dem geographischen Edikt des 59. Jahres Kanghi, vgl. oben S. 28,29, seine Quelle 
aus einem Bache Tsitsirhana vom Bayan-kara-Gebirge kommen soll, während die Reichsgeographie denselben 
Namen Tsitsirhana als QucUfluß des ebenfalls vom Bayan-kara-Gebirge hergeleiteten Yalung bezeichnet. Also 
auch hier eine Verwirrung. — Albert Tafel schreibt in seinem Werke iiMeine Tibetreiseii, Stuttgart 1914, Bd. II, 
S. 179, Anm. I, von einem kleinen Nebenflusse Yarlung des Brahmaputra (Yaru tsangpo), der aber weder in der 
Reichsgeographie noch im Wei-Tsang t'ung-chih zu finden ist. Schließlich nennt Richthofen, China, Bd. 111, 
S. 381, denselben Namen für den Mekong (Lan-ts'ang). 

In die Frage Yalung — Yarlung spielt nun der umstand hinein, daß man in dem Flusse dieses Namens 
den Ort erblicken will, an dem nach der alten Überlieferung die ersten tibetischen Könige sich angesiedelt hätten, 
also den ürsitz der tibetischen Kultur. Tatsächlich geben uns, wie vorausgeschickt sei, die Quellen kein Recht, 
den Namen Yarlung in diesem Zusammenhange überhaupt als Fluß anzusprechen. In der chinesischen geographischen 



JA-LOUNG-KIANG. .- 

khara-oola, au Xord-ouest de Ly-thang, dont elle est éloignée de huit cens lys. Elle porte 
le nom 2fongol de Tsitsirkhana. Elle coule l'espace de cinq cens lys vers le Sud-est, 



Literatur findet sich bei den erwähnten Flüssen keine auf die Sage hinweisende Bemerkung. Das geographische Wörter- 
buch enthält sich jedes Zusatzes. Der Bearbeiter v. Zacli weist, wie erwähnt, auf ]äschl<e, der seinerseits auf die alten 
tibetischen Legenden deutet und eine Stelle aus Koppen, Buddha, Berlin 1859, Bd. II, S. 50, angibt. Diese bezieht 
sich wieder auf den mongolischen Geschichtsschreiber Sanang Setsen, Geschichte der Oswwngolen, Text mit Über- 
setzung hrsg. von I. J. Schmidt, Petersburg 1829. Es ist möglich, daß Jäschke von seiner tibetischen Quelle nur 
die Form des Namens selbst genommen, die Erklärung »Nebenfluß des Yangtse« aber aus der mongolischen 
Überlieferung Köppen-Schmidt-Sanang Setsen entlehnt und kombiniert hat. Jene tibetische Quelle rgj-al-rabs, die 
Geschichte der Königsfamilie, hat B. Laufer in einem Aufsatze, Toung-pao 1901, besprochen und dabei auch den 
Namen Yarlung erwähnt. Er schreibt auf S. 28: »Der Schauplatz, wo der Afte (der sagenhafte Stammvater des 
tibetischen Volkes) seine Meditationen verrichtet, wird auf einen Felsen des Yarlung verlegt, des auf den Karten 
als Yalung bezeichneten bekannten Nebenflusses des Blauen Stromes (Chin-sha chiang = Yangtse), der nach einer 
anderen im folgenden besproclienen Tradition als Stammsitz der tibetischen Dynastie gilt.» Er zitiert dann auf 
S. 50 als Gewährsstellen dafür wieder Koppen (= Schmidt-Sanang Setsen) und das kalmükische Geschichtswerk 
Bodhi mör, »Pfad der Weisheit», dies letztere wahrscheinlich auch nach den bei Schmidt (im Anhang zu Sanang 
Setsen) angeführten Übersetzungsauszügen. 

Emil Schlagintweit, der das rgyal-rabs unter dem Titel »/>/> Könige vcoi Tibet» mit Übersetzung heraus- 
gegeben hat (Abh. d. k. b. A. d. W., I. CL, X.Bd., III. Abt., München 1866), schreibt in seiner Einleitung S. 15 (807): 
»Das Territorium, über welches Buddhacri (der erste König, in der zweiten Hälfte des i. Jahrh. v. Chr., nach der 
Berechnung des Herausgebers) gebot, der als König von Tibet gNya'-khri btsan-po heißt, wird Yar-lung, .Oberes 
Tal', bezeichnet; es umfaßte die Uferländer des Yarlung-Flusses und seiner Zuflüsse; gegenwärtig trennt dieser 
Fluß Tibet von den chinesischen Provinzen.» Als Belegstellen führt der Herausgeber die Übersetzungen Amiots 
aus der chinesischen Topographie (= Reichsgeographie T. I.) an, in den »Mémoires concernant les Chinois» XIV, 184, 
den Klaprothschen Aufsatz über den Irawaddi in Mém. rel. à l'Asie, II, 407. Von diesen hat die erste 
die Schreibung Ya-luug, die zweite auf Grund des Geographischen Wörterbuchs die Konstruktion Yarlung. 
Schlagintweit glaubt die Gleichung Yarlung = Yalung-¥\uä erklären zu müssen, um die Lage der tibetischen 
Urheimat, die Einwanderung des aus Indien stammenden Königsgeschlechts in Osttibet, glaubhaft zu machen: 
»Die Pässe, die dorthin (nach Osttibet) aus dem östlichen Himalaya führten, sind weniger hoch und beschwerlich 
als in Nepal». Tatsächlich ist dieser Zugang, also über Bhutan, Assam, wohl bedeutend schwieriger und an 
Pässen reicher. Sind uns doch auch aus der Geschichte kriegerische Einfälle aus den Himalavaländern nach 
Osttibet nicht bekannt. Eine weitere Bemerkung Schlagintweits: «Yarlung entgegengesetzt ist Marlung, unteres 
Tal, Maryul, unteres Land, ein Name, womit das westliche Tibet, besonders Ladak bezeichnet wird», soll jeden- 
falls auch dazu dienen, den Namen Yarlung auf Osttibet festzulegen. Es erscheint aber kaum angängig, die 
Bezeichnungen Maryul in Ladak und Yarlung, als in Osttibet, zu einander in Beziehung zu bringen. Etwas anderes 
ist es, wenn wir auf der Karte zum Ta-Ch'ing hui-tien :};. jg- ■^ iPi an den Quellflüssen des Min die Namen 
Yarlung und Marlung, »oberes und unteres Tal», finden. Gehen wir nun aber auf den tibetischen Text des 
rgyal-rabs zurück, so finden wir an den beiden Stellen fol. 13 a und 14a den Namen mit dem Zusatz .1«/ ver- 
sehen = yul yar-lut! , also Yarlung-Land. Von einem Yarlung-Fluß ist nicht die Rede. Dieser ist nichts als eine 
Ableitung, die Kowalewski, Koppen, Schlagintweit, Jäschke, Laufer u. a. von einander oder im Grunde alle von 
I. J. Schmidt übernommen haben, der in seinen Übersetzungen von Sanang Setsen und Bodhi mör als der alleinige 
Gewährsmann für den -»Yarlung- Fluß als Stammsitz der tibetischen Kultur» anzusehen ist. In dem Index seines 
Werkes finden wir die Angabe »Yarlung, ein Fluß in Tibet». In dem mongolischen Texte kommt der Name 
dreimal vor. Auf S. 23 übersetzt Schmidt: »er (der tibetische König) stieg herab in die Talßäche des Yarlung . . .». 
I. J. Schmidt, der Begründer der Mongolistik, ist sicher ein sehr gründlicher Kenner und zuverlässiger Arbeiter 
gewesen. Aber hier hat er sich geirn. Der mongolische Text »Yarlung-un erke-tü talan daki dürben hagalga-tu 
suburga dergede kürün» kann nur bedeuten: »Er gelangte an eine Pagode mit vier Toren, die auf der mächtigen 
Ebene von Yarlung gelegen war». Talan ist die Ebene oder Steppe, erke-tir ist mächtig, gewaltig. Es mag sein, 
daß Schmidt fälschlich erkin »das Ufer» gelesen hat. Aber auch die Verbindung erkin-Hi talan »die Ebene, auf der 
sich die Ufer (des Yarlung) befanden» wäre nicht recht verständlich. Ziehen wir die chinesische Übersetzung des 
Textes heran, die »Mongolengeschichte» Meng-ku yüan-liu ^ 'S i^ Ä, so finden wir die Stehe wiedergegeben: »er 
gelangte nach der bei Yarlung-t'ang befindlichen viertürigen Pagode». Das Zeichen fang 1§ bezeichnet — falls 
wir es übersetzen wollen — eigentlich die beim Graben eines Teiches ausgehobene Erde, auch den Teich selbst 



.g DES RIVIÈRES Dû THIBET. 

jusqu'auprès de la montagne Mam-bayan-khara, où elle se joint à une autre rivière qui 
sort de cette montagne et que les gens du pays appellent Mavi-tsitsirkhana.^ Elle coule 
vers le Sud-ouest et toutes les eaux du pays se joignent à elle. A l'Orient elle a la mon- 
tagne de neige de Nian', d'où il sort la rivière de SiétcJwu. A l'Occident il y en a une 
autre montagne, appellee Oïfc/ioiirgouJ- Ces deux rivières se joignent à la première, qui 
reçoit alors le nom de Niakfchoii.* Elle coule l'espace de trois cens lys vers le Sud, 



und als pars pro toto die am Dorfteicli gelegene Ortschaft, eine Ansiedelung, aber nie einen Fluß oder das Ufer 
eines Flusses. Übrigens gehört es hier wahrscheinlich zum Namen und ist nichts anderes als das tibetische Wort 
für Ebene (mo. tala), das wir oben in den Städten Litang und Batang kennen gelernt haben. Eine weitere Stelle 
haben wir auf S. 39; Schmidt: »der Fürst von Yarlung». Ohne weiteres klar ist die Stelle auf S. 20: Text: 
Tübet Yarlung obok-tan bolbai = »Sie wurden die Stammväter der tübetischen Yarlung (des \ix\\xng-Siainims)v. 
Auch die chinesische Übersetzung ist hier nicht mißverständlich: S±fâ4#,iïfiAllA. »Sie bildeten den 
><i)/tt«^-Klan der Tibeter». 

Hieraus geht klar hervor, daß es sich bei dem Worte Yarlung nicht um einen Fluß-, sondern um einen 
Landes- und Stammesnamen handelt. Auch die Stellen des Bodhi mör fügen sich diesem Sinne durchaus ein. 
Als Belegtcxt sei eine von Jülg verfertigte Abschrift des kalmükischen Geschichtswerkes herangezogen, aus 
den Sammlungen der Berliner K. B., Ms. orient., fol. 1359. Die Stelle, die Schmidt 1. c. auf S. 318 übersetzt 
». . . der seinen Sitz am Yarlung nahm», kalmükisch: Yarlung-du son, wäre wiederzugeben: »er ließ sich im Lande 
(der) Yarlung nieder». Und der Satz der Schmidtschen Übersetzung S. 517: »er fand den schneebedeckten Yarlha 
Schambu hoch und das Tal des Yarlung schön» mutet schon an sich etwas unwahrscheinlich an. Im Kalmükischen 
steht: tsasutu Yarlha Sambu öndür kigcd oron Yarlunggi sain du ailadci = »(als er von den Bergen herabgestiegen 
kam) erblickte er ganz deutlich (sain du) die schneebedeckte Yarlha-Schambu-Höhe sowie das Yarlung(-Land)» 
(vgL die Verbindung oron aimak). 

Der Hergang bei der weiten Verbreitung dieses Irrtums ist also jedenfalls der: Schmidt hat wohl unter dem 
Eindruck der falschen Lesung erkin statt erkf in dem Namen Yarlung einen Fluß erblickt, diese Auslegung in den 
Index aufgenommen und auch seine Übersetzungen von Sanang Setsen und Bodhi mör ihr angepaßt. Auf ihm 
fußend haben Kowalewski (dieser hat zweifellos auch die Sage im Auge) und Jäschke ihre Erklärungen in den 
Wörterbüchern entsprechend gestaltet. Das vielgelesene und mit Recht hochgeschätzte Köppensche Buch hat zur 
weiteren Verbreitung des Fehlers beigerragen, so daß wir heute immer wieder die müßige Frage erörtert sehen, 
welcher von den verschiedenen Flüssen des Namens Yalung oder Yarlung als der Stammsitz der Tibeter anzu- 
sprechen sei. Grünwedel allein setzt im Index zu seiner Mythologie des Budiihismus in Tibet wui der Mongolei, 
Leipzig 1900, yar-lun als »alte Residenz der Könige von Tibet», also Länder- oder Ortsname. 

Wir hätten demnach für den großen Strom den Namen Yalung mit einer durch das geographische 
Wörterbuch belegten Variante yar-kluh, gesprochen yarlung, zwei Flußnamen, die in dieser Aussprache und viel- 
leicht auch in der gleichen Schreibung, in Tibet jedenfalls auch sonst noch anzutreffen sind. Der Name Yarlung 
(}'ar-luii) ist eine generelle Bezeichnung, und zwar nicht für einen Fluß, sondern für ein Tal bzw. das anliegende 
Gebiet und mag gleichfalls häufiger zu finden sein. 

Im Anschluß an obige .Ausführungen sei darauf hingewiesen, daß es übrigens auffallen muß, wenn unsere 
Handschrift den Flußnamen (yaloung) anders schreibt als das geographische Wörterbuch (yarlung = yar-klung). 
Hat doch Klaproth am Schlüsse seiner obenerwähnten Arbeit (vgl. S. 4, Note 6) über den Yaru-Tsang-po v. J. 1826 
ausdrücklich betont, daß er für diese Arbeit das Hsi-yü t'ung-wen chih benutzt habe. Da man als wahrscheinlich 
annehmen könnte, daß Klaproth an der Hand dieses Wörterbuchs auch seine Arbeit von 1822 inbczug auf die 
Namensschreibung einer Durchsicht unterzogen hätte, so wären die noch vorhandenen mancherlei Abweichungen 
allenfalls geeignet, die Urheberschaft Klaproths an der vorliegenden Überseuung in Zweifel zu stellen. 

« tsitsirhana oder tsitsirgana = mo. Berberitze, s. Kowalewski, Mong. Wb., S. 2173. Das Beiwort Mam, 
chinesische Schreibung = ma-mu, findet sich auf der Karte der Commercial Press auch bei dem an der Ouelle 
des Flusses eingezeichneten Gebirge Ma-mu pa-yen ha-la (= bayan kara). Kowalewski gibt auf S. 1996 ein Wort 
mamu als »böser Dämon» vom tibetischen ma-mo, vgl. Jäschke, S. 409. 

2 T. L hat nien ni-mang-ch'i shan, was auf das mandschurische Wort nimanggi »Schnee» deutet. 

3 T. I. schreibt an dieser Stelle: Im Westen ist ein Fluß O-i-ch'u-rh-ku, der auf einem Berge Tse-sai- 
kang entspringt. 

4 = tib. Strudelfluß. 



JALOUNG-KIANG — OUNGTCHOU. a g 

jusqu'à l'Ouest de Tchan-toiii-iigaii-fott-szu'^, dépendant de Ta-tsian-lou du Szu-ichhoiian, 
où elle perd son nom pour prendre celui de Ya-loi/iig-kia?ig. Elle coule jusqu'à Vai?- 
tsing-ouei ^ ^ {^^ du Szu-tchhouan l'espace de trois cens lys, et c'est là qu'elle prend de 
nom de Ta-fchoung-ho. Elle prend son cours du coté de l'Est pendant l'espace d'environ 
cent cinquante lys, après lesquels elle fait un coude vers le Sud d'environ deux cens lys, 
ensuite elle se joint au Kin-cha-kiang. Cette rivière sert aujourd'hui de limite: tout ce 
qui est à l'Est de ladite rivière est censé du district de Ta-tlisiau-lou, et tout le pays qui 
en est à l'Ouest est censé Thibétain. 

Il paraît que dans la plus haute antiquité Chinoise cette rivière portait le nom de 
Jo-chouy et qu'elle fut considérée comme une des sources du grand fleuve Kiaiig. D'après 
la géographie des Miiig les ncms barbares de cette rivière étaient Hc-liovy Ä ^ et 

DES RIVIÈRES, 
APPELLEES EN THIBÉTAIN TCHOUWO^ ET EN CHINOIS HO. 

Alenghé-djassoji-altan.^ 

Elle tire sa source de la montagne Gangdis. Les eaux des neiges fondues se ra- 
massent au pied de la montagne, et coulent du côté du Midi environ l'espace de vingt lys, 
après lesquels elles prennent leur cours vers le Sud-ouest pendant l'espace de quarante lys, 
et se perdent dans le lac Lang a. 

Koyoi(7ig. 

Elle est au Sud-est des nomades de Djochoiit et est formée par quatre rivières. 
La première s'appelle Loiingri'^; elle prend sa source au pied de la montagne ^liigdsé, 
du côté du Nord ; la seconde s'appelle Kaitchou et tire sa source de la montagne Kaiichoii- 
gangtsiati; la troisième s'appelle Djoiik, et tire sa source de la montagne Saidaii; la qua- 
trième s'appelle Laichou, et vient de la montagne Larou-gangtsiaii. Il ne faut pas con- 
fondre ce Laichoii avec l'autre Latchou'', dont-il est parlé plus haut à l'occasion du Setledje. 
Les caractères Chinois qui désignent les deux rivières ne sont pas les mêmes. Ces quatre 
petites rivières ont leur cours vers le Nord-est; elles coulent, chacune dans son lit particulier, 
l'espace d'environ deux ou trois cens lys, après lesquels elles ne font plus qu'une seule 
rivière, qui coule vers le Nord-est l'espace de soixante lys, après lesquels elle se jette dans 
i 'arou-tsaiigbou. 

Oungtchou. 

Elle coule à deux cens lys de distance au Sud-ouest des nomades de Saga. Elle 
est, comme la précédente, formée par quatre autres petites rivières. La première vient de 
la source Djamdoung-fala^; la seconde de la source Toukiuar'~''-fala; la troisième vient 



1 D. h. das Amtsgebiet des An-fii-sze (Kolonialprafekten) für den Tschandui-Stamm, vgl. oben. 

2 = der Posten am .Salzbrunnen. 

3 ein Wildvolk Na. 

4 = tchou, Wasser? 

5 Der mongolische Name ist bemerkenswert. 

6 T. I. hat lung-lieh, vielleicht = tib. lung Iha'i-c'u, Götterfluß, der in einer Schlucht strömt. 

7 T. I. schreibt ihn dort Ü g und an dieser Stelle i4 {H- 

8 Nach T. I. lies Tchamdoung, tala = mo. Steppe. 
« Hierin steckt das tibetische Wort dmar »rot». 

7- IX, 4- 



-Q DES RIVIÈRES DU THIBET. 

tout droit du Sud de la montagne Namga, et la quatrième du Sud-est de la source Takla- 
tala. Ces quatre petites rivières coulent dans leurs lits particuliers pendant l'espace de 
cent et quelques lys, en allant toujours vers le Nord, après lesquels elles se réunissent, et 
prennent le nom dïOungichoii. Après un cours de dix lys vers le Nord la rivière Oungfchou 
se jette dans Yarou-tsangbou. 

Chirdi. 

Elle coule à cent lys environ au Sud-ouest des nomades de Saga; elle est formée par 
trois ruisseaux qui viennent de trois montagnes différentes; le premier vient du Sud-ouest de 
la montagne Chapan'; le second tout droit du Sud de la montagne Clioura'', et le troisième 
de la montagne Gangra-watsian. Ces trois ruisseaux coulent séparément vers le Nord environ 
cent lys depuis leurs sources, après lesquels ils se réunissent et prennent le nom de Chirdi. 
Cette rivière coule l'espace d'environ quatre-vingt-dix lys et se jette dans Yaroti-tsangbou. 

Sabtchou. 

Elle est à quatre-vingt lys au Nord-ouest de la ville de Jikadsé. Elle est formée 
par les eaux qui sortent d'abord des montagnes Djoiiraiiii^, Khoungro et Djormo, qui sont 
au Midi de Jikadsé. Ces eaux se réunissent presqu'au sortir de leur source, coulent vers 
le Nord l'espace d'environ cent lys et forment une rivière qui prend le nom de Gatchou. 
Cette rivière coule encore une centaine de lys vers le Nord, après lesquels elle reçoit deux 
autres ruisseaux, dont l'un vient du Sud-ouest et s'appelle Ghié, et l'autre vient du Sud-est, 
et s'appelle Tangtchou^ Elle prend alors le nom de Sabtchou, coule l'espace d'environ 
cent vingt lys au Nord et se jette dans Yarou-tsangbou. 

Niantchojt.^ 

Elle est à dix lys au Nord de la ville de Jikadsé. Elle est formée par les eaux qui 
viennent des montagnes Djoumrani et Chunra^, qui sont au Sud de Jikadsé. Ces eaux 
coulent séparément environ deux cens lys vers le Nord-ouest, après lesquels elle se réunissent 
et font la rivière DjanglouT, dont le cours, jusqu'à l'Est du temple dédié à la déesse Xiaiig- 
nia/ig ^ J^**, n'est que de quatre- vingt lys. Là elle reçoit les eaux de huit petites rivières 
ou ruisseaux, prend son cours du côté du Nord-est, passe à une centaine de lys à l'Ouest 
des villes Dsiaiig-dsé et Péman, reçoit les eaux de deux autres rivières qui viennent du 
Sud-ouest et prend le nom de Niantchou. Elle tourne à l'Est, passe au Nord de Jikadsé, 
et après un cours de quarante lys, elle se jette dans Yarou-tsangbou. 

Loungtsian. 

Elle coule au Nord de la ville de Rinbun, à deux lys de distance. Elle tire sa source 
de la montagne Djoum-khara, qui est à l'Est de Rinbun.'^ Au sortir de la source elle 
coule vers l'Ouest l'espace d'environ cent lys, reçoit les eaux de plusieurs ruisseaux qui 
viennent de la montagne Noughin-gangtsang'^°, qui est au Sud-ouest de la ville et va se 
jeter dans Yarou-tsangbou. 

• Nach T. I. lies Chaban. 

2 = Choula. 

3 Nach T. I. lies Tchoula, die Abtrennung der drei Namen ist unsicher. 

4 = dvangs-c'u, Fluß des durchsichtigen Wassers. 

5 = gnyan-c'u, der Fluß des Schreckens. 

6 Lies Chunla. 

7 = Icang-lo c'u, Weidenfluß? 

* Die Göttin Kwanyin des chinesischen Buddhismus. 

9 = rin-spungs rdsongs, Stadt der aufgehäuften Schätze, 
«o = gnod-sbyin gangs-bzang la, Schneeberg der Rakschas, der buddhistischen Unholde. 



CHIRDI — MANTCHOU-TSANGBOU. c i 

Ghianghia-sou mra . ' 

Elle est à l'Ouest des nomades de Djochout. Ses sources viennent du Nord-ouest 
des montagnes Chakou-yara-viala, DJakghiara"^ et Xiri.'^ Ce sont quatre ruisseaux qui vont 
à l'Orient, se réunissent à cent lys de leurs sources, et font une rivière qui prend son cours 
vers le Sud. Après avoir coulé l'espace d'environ cinquante lys, elle reçoit les eaux d'une 
petite rivière qui vient du côté de l'Ouest, et qu'on appelle Djar'', prend son cours vers l'Est, 
et après avoir coulé pendant soixante lys, elle se jette dans Yarou-tsangbou-kiang. 

Naouk-tsanghou . 

Elle est au Sud-ouest des nomades de Djochout, à trente lys de distance. Elle prend 
sa source du lac Sangri^, qui est au Nord-est de ces nomades. Elle coule d'abord vers 
l'Ouest l'espace de deux cens cinquante et quelques lys. Elle reçoit deux rivières du Nord 
qui viennent des montagnes Cliangri-gaba et Moiikroung, et du côté du Sud trois autres 
qui viennent des monts Ladjuuk, Dsouroun et Yangbavi. A l'Ouest de ce dernier elle 
coule vers le Sud l'espace d'environ quatre-vingt lys, après lesquels elle reçoit du Nord- 
ouest les eaux qui viennent des montagnes Yara et Dakroitiig, et après avoir coulé encore 
l'espace de soixante lys, elle se jette dans Yaroii-tsangbou. 

Satchou-tsangboii. 

Elle est au Sud-ouest des nomades de Saga, à la distance de cent et quelques lys. 
Elle tire sa source des montagnes Yoro-Gaiigfsiaii, dont il sort six ruisseaux qui prennent 
leurs cours vers le Sud, et se réunissent à la distance de cent lys de leurs sources, pour 
former la rivière Ghiabalan. Cette rivière, après un cours de cinquante lys vers le Sud, 
reçoit les eaux de trois ruisseaux qui viennent du Nord-ouest de trois montagnes Ladjoiik, 
Dsoîileng et Yangbam, qu'elle a au Nord-ouest ; au Sud-ouest il y a la montagne Angsc- 
angredsoung, de laquelle sortent deux ruisseaux, qui se réunissent et se jettent dans le 
Ghiabalan. Après cette réunion elle coule pendant quelque tems vers le Sud-est, fait un 
coude vers le Sud-ouest, reçoit deux rivières qui viennent des montagnes Djassa-goungar- 
tala, qu'elle a au Nord-est, Niévioii et Loiisscra-yaiigou^^, qu'elle a à l'Ouest, en tirant un 
peu vers le Sud, et prend le nom de Satchou-tsangbou. Elle coule encore l'espace de 
soixante-dix lys vers le Sud-ouest et se jette dans Yarou-tsangboii. 

Mantchoti ^ -tsangboii. 

Elle est au Sud-ouest des Saga. Elle est formée par les eaux de plusieurs ruisseaux, 
dont deux viennent des montagnes Kor-tchoting^ et Piroicng"^, qu'elle a au Nord. Ces 
deux ruisseaux, après un cours de deux cens lys vers le Sud, se joignent à trois autres 
qui viennent de la montagne Gangtchoting-djadak^", qui est à l'Est, et à plusieurs autres 
qui viennent de la montagne Laktsang-djori^^, qui est à l'Ouest. Toutes ces eaux réunies 



1 . . . soumla, Paß der 5 . . . 

2 In der ersten Silbe steckt jedenfalls das tibetische Wort Icags, Eisen. 

3 T. I. schreibt Xieh-li = snye-ri? 

4 Nach T. I. Ues Tchar. 
s = zangs-ri, Kupferberg. 

6 T. I. hat Liu-sê-li-yang-ku. 

7 sman-c'u, Arzneipflanzenfluß. 

8 T. I. hat ^ hsieh (nicht iff k'o) in der ersten Silbe, hsieh-rh = gser, Gold? 

9 T. I. hat p'ieh-lung. 

10 Nach T. I. lies tchadak. 

" lag-bzang 'gro-ri, Drachenberg. 



_^ DES RIVIÈRES DU THIBET. 

prennent le nom de Mantchou, et font la rivière qui coule sous ce nom vers le Sud-est, 
l'espace de quarante lys, après lesquels elle se jette dans Yarou-tsangbou. 

Sarghé-tsnngboii. 

Elle est au Sud-est des Saga. Elle est formée par les eaux qui sortent du lac Lab.-" 
Elle prend son cours vers le Sud-ouest; et après avoir parcouru l'espace d'environ quatre 
cens lys, elle reçoit du côté de l'Est une petite rivière qui vient de la montagne Lab- 
gangfchoiing-, et du côté de l'Ouest il y a les montagnes Ladjou/igi, JJ'e//bi et PotUakla^ 
desquelles découlent huit ruisseaux. Toutes ces eaux réunies font une assez grande rivière 
qui prend le nom de Dsa-dak. Elle coule vers le Sud l'espace de trente lys, après lesquels elle 
reçoit la rivière Satchou, qui vient de l'Est, et celle de Lou, qui vient de l'Ouest. Elle coule au 
Sud-ouest l'espace de trente ly.s, fait un coude de cent vingt lys et se jette dans Yarou-tsangboti. 

Oïtchou-tsangboufi 

Elle tire sa source du lac Djaiidclioiik, qui est à cent quatre-vingt lys au Nord-ouest 
de la ville de Djaiigabriii.*^ Au sortir du lac, elle prend son cours vers le Sud, et après 
une centaine de lys, elle entre dans le lac Loungangpou, dans lequel entrent aussi trois 
autres ruisseaux qui viennent de l'Ouest. De toutes ces eaux réunies se forme une rivière 
qui prend le nom de Daktchoii. Elle coule vers l'Est l'espace de cent quatre-vingt lys, 
après lesquels elle arrive au Nord du pont qu'on appelle Aloukboudjak-sammaJ Là elle 
se joint aux eaux qui viennent du côté du Nord et prend le nom à' Oïfchoii-haiigboii . Elle 
coule vers le Sud-est l'espace de soixante et quelques lys, et se jette dans Yarou-tsaiigboii. 

Chang. 

Elle prend sa source dans les montagnes Gliiangdjara et Dsao-sokbou, qui sont au 
Nord-ouest de la ville de Chaiigiiavtrin. Des deux montagnes, que je viens de nommer, 
sortent deux ruisseaux qui prennent leurs cours vers le Sud-est. Après avoir coulé l'espace 
de deux cens quarante lys, ils se joignent aux différens ruisseaux qui viennent des montagnes 
qui sont au Nord-est, et font une rivière qui, après un cours d'environ cinquante lys, se 
jette dans Yarou-tsangbou. 

Yangbadsian.^ 

Elle est à l'Ouest de la ville de Doungor. Sa source vient de cinq ruisseaux qui 
coulent de différentes montagnes vers le Sud-est. Après un cours de cent quatre-vingt lys 
ces ruisseaux se joignent à la rivière Mamtcliou, qui vient de la montagne Tsinyun, qui 
est à l'Est, et à la rivière Tchoupon, qui vient de la montagne Tomba, qui est à l'Ouest. 
Toutes ces eaux réunies prennent le nom de Yangbadsiaii, coulent vers l'Est, et après un 
cours de quarante lys seulement, ils se jettent dans la rivière Gardjao-moîircii. 

Babroiing . 

Elle est au Nord-ouest de la ville de Phengdo. Elle est formée par trois ruisseaux 
qui viennent de la montagne Saintan"^, et qui coulent vers le Sud-est. Ces trois ruisseaux 



■ = rab-mts'o, herrlicher See. 

' rab-sgangs k'yung-ri, Garuda-Gletscher. 

3 Nach T. I. lies Latchoung. 

4 T. I. führt eine Reihe von Bergnamen auf: Ia-ch'ung-\vcn-pi-p'u-t'a-k'o-Ia-lv'o, deren Abteilung nicht 
ganz sicher ist, vielleicht Ratschung, Umbi, Putal<lag. 

s T. I. schreibt O-i ch'u, Z. hat wei-ch'u, d. i. tib. dbu'i-c"u, mittlerer Lauf. 

6 Vgl. tib. byang-'amring rdsongs = Stadt an der Kordseite des Berges, im alten Lande Amring. 

7 Nach T. L lies Moukboutchak-samma (= zamba, Brücke?). 

8 = yangs-pa-can c'u, breiter Fluß. 

9 Nach T. L lies Samdan = tib. bsam-gtan, in Betrachtung versunken. 



SARGHE-TSANGBOU — GANGBOU-TSANGBOU. r -, 

se joignent à une dixaine d'autres, et prennent, après leur jonction, le nom de Babrouiig. 
Cette rivière va se jeter dans Jllidïk-isaiigbou.^ 

Niandjou. 

Elle passe à l'Est de la ville de Goungbou-Dsebragang. Plusieurs rivières et ruisseaux 
concourent à la former et à la grossir: 

1. La rivière Mamfchoii; elle sort de la montagne Chayukgangra, qui est au Nord- 

ouest, et coule pendant l'espace de deux cens quarante lys vers l'Est. 

2. La rivière Baroungfchoti^; elle vient de la montagne Bar a \ qui est au Midi. 

3. La rivière Boitlaitchon; elle vient de la montagne Khatsidjoukoii, qui est au Xord. 

4. La rivière Outchoit, qui vient de la montagne On. 

Ces quatre rivières se réunissent en une seule, laquelle coule vers l'Est l'espace de 
soixante lys, jusqu'au Midi de la ville Goungbou-Dsebragang. Là elle reçoit la rivière 
Ghianang, qui vient du côté du Nord et qui entoure la ville de Djainou* du côté de 
l'Orient, elle coule vers le Sud-est environ trois cens lys, arrive au Midi de la ville de 
Goungbûu-C/iighé, reçoit la rivière BatcJiou^, qui vient du lac Badsojciigdsou, qui est au 
Nord-est, et continue son cours pour recevoir les eaux qui sortent de la montagne Djabou'', 
qu'elle a au Nord-est. C'est alors qu'elle prend le nom de NiaiidchoW . Elle prend son 
cours vers le Sud, tourne ensuite à l'Est de la ville de Dscbragang, et après avoir parcouru 
l'espace de deux cens lys de chemin, elle se jette dans Yarou-isaiigbou-kùiiig. 

Gangbou-t sanghuu . 

Elle passe au Nord-est de la ville de Djavida du pays de Guungbou. Sa source est 
dans la montagne Djura^, qui est à l'Ouest de Djanida, à cent seize lys de distance. 
De cette montagne il sort un ruisseau qui porte le nom de Tchotik. Depuis sa source, il 
coule vers le Nord jusqu'à trente lys de distance, et entre dans le lac Djamna-youmtso.'i 
De ce lac sort une rivière qui prend son cours vers le Sud-est, et qui, après avoir parcouru 
l'espace de deux cens cinquante lys, reçoit les eaux de Djanglou, qui vient de la montagne 
Djangarsoung, du côté du Nord, et d'une autre rivière appellee Sangtclwa '°, qui est formée 
par les eaux, qui coulent de la montagne Sangfsia/i-Saiigic/iou)ig, auxquelles se joignent 
quatre autres ruisseaux appellees Ek/ioti^^, qui viennent des montagnes Noubou-goungra, 
Cliar-goungra '^ etc., qui sont à l'Est dans le pays de Kab. Toutes les eaux réunies prennent 
le nom de Gaiigboti-tsangbou ou de rivière de Gangbou, laquelle coule d'abord vers le Sud, 
tourne ensuite au Sud-est et après un cours de cent quarante lys, passe à l'Ouest de la 
montagne Dtyar, entre dans les terres des nomades de Gangbou, va à l'Est de Pipiiang- 
iala'i, entre sur les frontières des Kamou, où elle reçoit une rivière qui vient du Nord, 



« Z. hat einen Fluß Mudik zangbolung = tib. niu-tig gtsang-po klung, reiner Perlcnfluß. Vielleicht ist das 
Zeichen ^ mi ein Fehler für ;ic rnu. 

2 Baloungtchou = rba-klong-c'u, wellenreicher Fluß. 

3 Bala = 'ba-la, Höhlenberg (Hexenberg?). 

4 T. I. hat dafür Kung-pu cha-mu-ta wie unten = kong-po, Tiefland? 
s 'ba-c"u, rauschendes Wasser. 

6 Nach T. I. lies Tchab. 

7 Nach T. I. lies Niantchou. 

8 Nach T. I. lies tcho-!a. 

y T. I. ch'a-mu-na, nits' o, tib. der See. 
10 =bzang-c'u, schöner Fluß. 

>■ T. I. = /b s = wei-ch'u = dbui-c'u, mittlerer Lauf, vgl. oben S. 52, Fußnote 5. 
" nub, Westen, (in K'am gibt es zwei Berge) nub und sar gangla, West- und Ost-Schneeberg. 
'1 T. 1. schreibt la-p'i-t'ang. 



DES RIVIERES DU THIBET. 

passe à l'Est de la montagne de Saimroungra', sort des terres des Gangbou, entre dans 
le royaume de Lokabou-djan, et vient par le Sud-est se jeter dans Yaroti-tsangbou. 

Photigtchou-tsangbou. 

Se trouve à deux cens cinquante lys au Sud-est du pays des Saga. A l'Ouest 
il y a une montagne qu'on appelle Cliourmou-tsangra.^ A l'Est sont les deux montagnes 
Sirdjoung/iia'' et Gouadja.^ De ces trois montagnes sortent trois ruisseaux, qui réunissent 
leurs eaux, forment une rivière qui coule vers le Sud-est l'espace de deux cens cinquante 
lys; après lesquels elle reçoit les eaux de quatre ruisseaux. Elle prend son cours vers l'Est, 
droit pendant cent quarante lys, passe au Midi de la ville de Losikar, et coule de-là vers 
le Nord-est pendant soixante lys, tourne au Nord de la montagne Gangroungisian, revient 
couler vers le Sud pendant l'espace de deux cens lys, sort des frontières des Tsang, passe 
chez les nomades de Djoularai et entre dans les frontières du royaume é'Eneiké ou de 
V Hindoîts(aft. 

Lof chou ' -tsangbou. 

Elle passe à l'Ouest de Losikar. Sa source est à deux cens trente lys au Nord-ouest 
de cette ville. Des montagnes Djodjou-Giangtsian et Djoiiboiirchang-gangri sortent deux 
ruisseaux qui, après cinquante lys de cours, se réunissent et forment la rivière qu'on appelle 
Lotchou: elle coule l'espace de quarante lys vers le Sud et se jette dans Phong tchou-t sang bau. 

Niou-tsangbou. * 

La source est à cent trente lys à l'Ouest de la ville de Paridsoung. Des montagnes 
Djora, Nasser et Abala sortent trois ruisseaux, qui, après un cours d'environ soixante-dix 
lys, se réunissent et font une rivière qu'on appelle Xioiiichou. Elle coule pendant trente 
lys vers le Sud-ouest, après lesquels elle reçoit les eaux de trois ruisseaux qui viennent 
des montagnes Dingra-miao-dserinbou' et Djojimrama.^ Ces trois ruisseaux, au sortir de 
leurs sources, coulent vers l'Est environ quatre-vingt-dix lys, après lesquels ils se réunissent. 
Ils coulent l'espace de soixante lys, et se jettent dans Xioii-tsangbou. Cette rivière, après 
avoir coulé encore l'espace de soixante-dix lys, se jette dans Phongtchou-tsangboii. 

Lo-isangbou.'^ 

Elle est au Nord-est de la ville de Losikar. Elle est formée par quelques ruisseaux 
qui viennent des montagnes, lesquels, après s'être réunis, font une petite rivière, qui prend 
le nom de Lotchou. Elle coule vers le Sud-est pendant cent quatre-vingt lys, et vient passer 
au Nord-est de Losikar. Deux ruisseaux qui sortent de la montagne de Lqrgarbou^", qui 
est à l'Ouest, après un cours de quatre-vingt lys vers le Sud-est, se réunissent et font une 
petite rivière qui prend le nom de Ghiutchou. Cette rivière coule vers le Sud-est l'espace 
de cent trente lys, passe au Nord de Losikar, où elle se jette dans Lotchou, et prend le 
nom de Lo-tsangbou. Elle coule encore l'espace de dix lys, après lesquels elle se perd 
dans Plwngtchou-tsatigbou. 

' T. I. sai-mu lung-la. 

2 Vgl. Êol-mo gtsang-la. 

3 Vgl. srid-gsum nia'i-ri, Bcrg der drei Welten. 

4 T. I. kua-ch"a. 

s Iho-c'u, Südfluß. 
= nje'u-c'u. 

7 Der zweite Teil des Xaniens deutet auf rtse rin-po, hohe Spitze. 

8 Vgl. 'grum-la (spr. jumla), Dachspaß. 

9 Vgl. oben Iho-é'u. 

>o Nach T. I. lies Largarbou. 



PHONGTCHOU-TSANGBOÜ — BOUKCHAK. - e 

Tchang-tchüii. ' 

Elle passe à l'Ouest de la ville de Dinghiya.^ Elle est formée par la réunion de 
plusieurs ruisseaux. Au Nord-est de Dinghiya, à la distance d'environ cent dix lys, sont 
les montagnes Rin/oitra'i, Loîi?iggai/gisian et Soukoiigangtsmn, de chacune desquelles il 
sort un ruisseau. Ces trois ruisseaux coulent séparément vers le Sud-est l'espace de 
soixante-dix à quatre-vingt lys, après lesquels ils se réunissent, et font une petite rivière 
qui prend son cours vers le Sud. Après avoir coulé pendant l'espace de quatre-vingt-dix 
lys, elle reçoit les eaux de deux autres ruisseaux qui viennent du Nord-est. Ces deux 
ruisseaux, après leur réunion, ont pris le nom de GhïichouA Ils ont coulé sous ce nom 
l'espace d'environ trois cens vingt lys, après lesquels ils se sont réunis à la rivière formée 
par les trois ruisseaux dont j'ai parlé d'abord. Toutes ces eaux réunies prennent le nom 
de Tchangtchüu, qui, après un cours de vingt lys, se jette dans Phongichoic-tsangboii . 

Pari-tsangbou-ho. 

Elle passe au Sud-ouest de la ville de Paridsoung. Sa source vient du lac Gartsé'^, 
qui est à cent vingt lys au Nord-est de Paridsoung. Elle coule au Sud-ouest l'espace de 
quarante lys, entre dans le lac Djamsou^, en sort par le Sud-ouest, va passer à quelque 
distance de Paridsoung, où elle reçoit quatre ruisseaux qui viennent du Nord-est, et prend 
le nom de Pari-tsangbozi. Après un cours de quatre-vingt lys vers l'Ouest elle se perd 
dans la rivière Phongtcliou-tsangbou. 

Yarghia-tsangbou. 

Elle est à sept cens lys au Nord de Lassa. Sa source vient de la montagne BassaT- 
toungram. Elle coule vers l'Ouest, passe au Nord de la province û'Ouei et entre dans le 
Royaume de Katsi. 

Bouroun.^ 

Se trouve à cent cinquante lys au Sud du lac K/iara-noor." Elle est formée par 
deux ruisseaux : le premier vient de la montagne Goungabagavia '°, qui est à l'Est , et 
s'appelle Khar a; le second vient de la montagne Yuk, et s'appelle aussi Yiik. Ces deux 
ruisseaux prennent leur cours vers le Nord-ouest, et se joignent à quelque distance de leurs 
sources. Après avoir coulé sous le nom de Bouronn, qu'ils ont pris après leur jonction, 
pendant l'espace d'environ cent lys, ils se joignent aux difîérens ruisseaux qui sortent du 
lac Choiiomou, prennent leur cours vers le Nord-est, et après avoir couru l'espace d'environ 
cent lys, ils se jettent dans la rivière Kliara-oiissou. 

Boiikchak. 

Sa source vient de la montagne Kardjangoufsa^\ qui est à sept cens lys au Nord 
de Lassa. Les eaux qui sortent de cette montagne, forment d'abord une petite rivière 
qui coule vers le Sud l'espace de trois cens lys, après lesquelles elle se joint à une autre 

' = by an g-c'u, Nordfluß? 

2 Vgl. die Stadt Sting-skyes, »auf einer Flußinsel gelegen». 

3 T. I. Lin-fo-la. 

4 Vgl. skyid-c'u, Fluß des Glückes. 

s T. I. hat ka-rh-ts'o, also = tib. rgal-mts'o, See mit Furt. 

6 Nach T. I. lies Tchamsou. 

7 = Rinderland? 

8 = mo. bugur-un (müren), Fluß des Kamelhengstes. 

9 = mo. schwarzer See. 

lo = gungs k'a-pa ga-ma, die Berge im alten Lande Gungs. 
" Nach T. I. k'a-rh-chan-ku-ch'a (kardjangoutchaj. 



./■ DES RIVIÈRES Dû THIBET. 

petite rivière qui s'appelle Chak' et qui vient de la montagne Douk-choui', qui est à l'Ouest. 
Depuis sa jonction, elle coule vers le Sud-est l'espace de deux cens quarante lys, reçoit les 
rivières Koulan, qui vient de l'Ouest, et Bouk', qui vient du Nord, continue son cours vers 
le Sud-est pendant l'espace de cent lys, après lesquels elle se jette dans le Khara-oussou. 

Sokdjan-dangojin. 

Elle prend sa source de la montagne appellee par les Mongols llce-nomkhoun-oiibachi- 
dabahn.'' De cette montagne coulent d'abord six ruisseaux, qui, après avoir serpenté 
pendant quelque temps se réunissent et forment une petite rivière qui coule vers le Sud-est 
pendant l'espace de deux cens lys, après lesquels elle reçoit les eaux de quatre ruisseaux, 
qui viennent des montagnes Bakhan-nomkhoun-o7ibac]n-dabahn'>, Bouka-oola'^ et du rocher 
Tchakhan^, qu'elle a au Sud-ouest, prend son cours par le milieu des montagnes, entre 
chez les Katnou; et après avoir couru l'espace d'environ deux cens lys, elle va se perdre 
dans Khara-oussou. 

AkdaviJ 

Sa source vient des deux lacs Temen^ et Tala'^, qui sont au Nord de la montagne 
Yke-no7nkhoun-oubachi-dabahn. Les eaux qui sortent de ces lacs, après avoir coulé vers le 
Xord-est l'espace de cent lys, se joignent aux eaux du ruisseau Vke-akdam {Ykc en Mongol 
signifie grand et bakhan signifie petit), qui vient de l'Est, et à celles du ruisseau Bakhau- 
(ikdam, qui vient de l'Ouest. Toutes ces eaux réunies, après un cours de trois cens lys 
vers le Xord-ouest se jettent dans Mouruns-oussou. 

Toukhour.^° 

Elle est au-dessus de l'endroit où le Kin-cha-kiang prend son cours du côté de l'Est. 
Sa source vient de \a. mon\.a.gr\e Erdsighcii-dabahii^' , qui est à vingt lys de distance de la 
gorge qui conduit au gué Yké-ko2tkousair" , du côté de l'Ouest. Elle coule d'abord l'espace 
de quatre vingt lys vers le Nord jusqu'à la montagne Toukhour-tolokhai^'i, sous le nom 
û'Ounié.^^ Elle se joint aux vuissea-us. ICouug^c/iûu et Hotsiiig^^, qui viennent du Sud-ouest, 
coule encore vers le Nord l'espace d'environ cent vingt lys, arrive à Sarloung-tala '•'^ et se 
jette dans Mourous-oussou. 

» = Fluß im alten Lande Sak, wahrscheinlich tib. Zag = Öl. So die geographische Xaraenshste vNord- 
Tibet und Lob-Nur-Gebiet t, (nach der Wutschang-Karte) , unter Mitwirkung des Herrn Karl Himly hrsg. von 
Dr. Georg Wegener, Berhn 1893. Eine sehr wertvolle und gediegene Abhandlung wie alle Arbeiten Himlys, 
unter dessen Namen sie stehen sollte; von den 40 Seiten sind 30 rein philologische Arbeit! 

2 Nach T. I. wäre Doukhoui (tu-hui) zu lesen. 

3 = mo. Dämon; vgl. auch Z. S. 152 ='bog-c'u, Fluß im alten Lande Bok. 

4 Vgl. oben S. 28, Anm. i, S. 54 u. 37. 

5 buha agula = mo. Stierberg. 

<' Mo. tsagan = weiß, durch mandschurische Schreibung gegangen. 

7 Vgl. oben das gleichnamige Gebirge. Himly bildet agodam = mo. umfangreich. 

8 Mo. temcgen, Kamel. 

9 Mo. Ebene. 

'o Mo. tugul, Kalb ? 

>■ = mo. eljigen dabagan, Eselspaß? 

" sair (dsair) ist mo. der Eisbruch eines Flusses, yke ist yeke, groß, koukou ist kükü, blau. 

'3 Nach Himly = mo. tugul tologai, Kälberhügel. 

■4 = mo. üniye, Kuh. 

'5 Nach T. L Hotsin. 

>6 Die Wutschang-Karte (Wegener-Himly) verzeichnet hier einen Namen serlung tala und schlägt für den 
ersten Bestandteil des Namens eine tibetische Ableitung vor. T. 1. hat wie die Handschrift sarUnig. Vielleicht 
eine falsche Umschreibung für sarluk tala = mo. Steppe der Bergrinder (Yaks). 



SOKDJAN-DANGOUN — TOUKHARTOÜ-KHARA-OUSSOU. 



57 



Tsitsirklianakoukoit-oîissou.^ 

Sa source est à trois cens lys au Sud-est du g-ué Yké-koukotisair. Elle vient des 
montagnes Soukbou-soukem^, Dsagatangnouk et Oiitsim-kadadodsa. Les eaux qui en dé- 
roulent forment sept rivières et deux lacs, qui se joignent après un cours d'environ cent 
lys vers le Nord-est, et prennent le nom de Tsitsirkhanakoiikou-ottsson. Cette rivière est 
très large et très profonde; on ne saurait la traverser, même en barque. Elle n'a qu'un 
cours de trente lys, après lesquels elle se jette dans Mourous-oussou. 

Témetou 3 -koiikou-oi/ssou. 

Elle passe à l'Est de la précédente, à cinquante lys de distance. Elle est formée 
par deux ruisseaux qui sortent de la montagne Dakemkamdsaga^ et qui se réunissent 
après soixante lys de cours vers le Nord-ouest. Ils prennent alors le nom de rivière, et 
après un cours de soixante-dix lys, se jettent dans Mouroiis-oiissoii. 

Katsi-o itlan- mo uren. s 

Elle tire sa source de la montagne Lekor-oulan-dabsoun-oola^ , laquelle est à quatre 
cens lys au Nord-ouest de la montagne Bassa-tonngram. Elle coule vers le .Sud-est l'espace 
d'environ cinq cens lys, après quoi elle se jette dans Mourous-oussoti. 

Toktonai-oulan-mouren. 

Elle tire sa source de la montagne Sighin-oidan-tolokhaiT , qui est à trois cens lys 
au Nord-est de la montagne Lckor.^ Elle coule vers l'Est pendant l'espace de quatre cens 
cinquante lys, et va se perdre dans Mourous-oiissou. 

Namisiiou-oulan-mouren. 

Elle tire sa source de la montagne Bayan-khara-derben-oola, qui est à trois cens lys 
au Nord-est de Sighin-oulan-tolokhai. Elle coule vers le Sud-est l'espace de six cens Ij'^s, 
et va se perdre dans Mouroiis-oiissuii. Les trois rivières, dont on vient de parler en dernier 
lieu, c'est-à-dire Katsi, Toktonai et Namfsitou, coulent près des bords septentrionaux du 
Kùi-cha-kiaiig, quand il est encore près de la source. Leurs eaux sont très profondes, et 
on ne peut les passer que difficilement. 

Touklmrtou-khara-oussou. 

Elle est à l'Est de Kin-cha-kiang, lorsque ce fleuve prend son cours vers le Sud. 
Plusieurs ruisseaux ou petites rivières concourent à la former. Sa source vient de la montagne 
Gourban-tourkhatou-oola'i, d'où elle coule vers l'Ouest l'espace de cent cinquante lys, après 
lesquelles eUe reçoit les eaux du Kossoii-tsiboo^° et de Maochin-khorkho, qui viennent du Sud, 
celle de Gabré^^ et de Mokhor-khara-oiissou, qui viennent du Nord. Elle coule encore 
l'espace de vingt lys et va se perdre dans Moiirous-oiissozi. 



■ koukou oussou (kükü usu) = mo. blaues Wasser. 

2 Vgl. oben S. 34 Soukniou soukem. 

3 Lies temctou-temegetü, mo. wo es Kamele gibt. 

4 Nach T. 1. lies Dakmou. 

5 ulagan müren, mo. = roter Fluß. 

6 Nach T. I. Lesir: Lo-hsieh-'rh, die Handschrift hat statt ^ gelesen 3p.^; ulagan dabsu agula, mo. = Berg 
des roten Salzes. 

7 Vgl. Wegener-Himly shidshin = mo. shidshing, Harner? ulagan tologai, mo. = roter Hügel (Kopf). 

8 S. oben Lesir. 

9 gourban = mo. gurban, drei; tourkhatou lies toukhartou. 
1° Nach T. I. lies tsiloo (chM-lao) = mo. tschiloga, Stein. 
" T. I. = ko-pu-lo. 

8. IX, 4. 



58 



DES RIVIÈRES DU THIBET. 



D sat chou. ^ 

Elle est au Nord-est de la ville Lo-roungdsoung, à cent soixante lys de distance. 
Elle prend sa source dans les deux lacs Tchou-tchoung et TcJwutsian-, qui sont au Nord-est. 
Les eaux qui sortent de ces deux lacs se réunissent et forment une rivière qui coule vers 
le Sud-est pendant l'espace d'environ cinq cens lys, après lesquels elle se jette dans Lan- 
thsang-kiaug. 

Dûkichou.^ 

Elle e.st à l'Est de la ville Dsidam, à quatre-vingt lys de distance. Sa source vient 
du lac Charou-fchou-nor qui est à deux cens lys de Dsidam. Des eaux de ce lac se forme 
une rivière qui prend son cours vers le Sud-est. Après avoir couru l'espace de trois cens 
lys, elle arrive à Milila, entre dans les limites du Yun-nan, où elle perd son nom pour 
prendre celui à'Ou-hang-ho &E g; jnj.-' Elle coule encore l'espace de deux cens lys, et se 
jette dans le Kiii-cha-kiattg. 

Lytchou.^ 

Elle passe au Nord de la ville de Lyfang, à la distance de trois lys. Sa source 
vient des montagnes Lymoii et Charoutsi, qui sont à cent cinquante lys au Nord-ouest de 
Lytang. De ces deux montagnes coulent deux ruisseaux qui, se réunissant, forment la 
rivière Lytchoti, qui prend son cours vers le Sud-est jusqu'auprès de Lyfang. Là elle reçoit 
les eaux de deux ruisseaux ou petites rivières, qui viennent du Nord-est, coule l'espace de 
trois cens lys vers le Sud-ouest, et va dans les limites du Yun-nan se jeter dans Ou-liatig-ho. 

Dountchou. 

Sa source est dans la montagne Gangri-lamar^, qui est au Sud-ouest de la ville de 
Lytang, à la distance de cent quatre-vingt lys. Après avoir coulé l'espace de cent soixante 
lys, elle reçoit la petite rivière Matchou'', qui vient des rochers Djam-khada^, qui sont 
au Nord-est de Lytang, et après avoir coulé l'espace de cent et quelques lys, elle se jette 
dans le Kin-cha-kiang . 

Chytchou. 

Elle passe à la distance de cent cinquante lys au Sud-ouest de Lytang. Sa source 
est dans la montagne Gabounai-gangri, qui est à l'Est de Ga?igri-lamar. Elle coule trois 
cens lys au Sud-ouest, et se joint au Dotintchou. 

Oitchou.'^ 

Elle est à l'Ouest de la ville de Dsatsorgang ; sa source est dans la montagne Naran^°, 
qui est à trois cens lys au Nord de la même ville. Elle coule vers le Sud pendant l'espace 
de quatre cens lys, arrive au lac Ghialam et va se jeter dans Lou-kiang. 



■ =tib. ts'va-c'u, Salzfluß. 

» = lib. c'u-c'ung und c'u-c'en, kleines und großes Wasser. 

3 = tib. dogs-c'u, Fluß im Engpaß. 

4 Chines. = unermeßlicher Fluß, 
s = tib. H-c'u, Kupferminenfluß. 

6 = tib. gangs ri la-dmar, roter Paß am Schneeberge. 

7 = tib. rraa-c'u, Name des Huang-ho. 

* Die erste Silbe ist vielleicht das tibetische 'gram, Felswand. Bei hada haben wir ein mandschurisches 
Wort für Felsen. 

9 = tib. dbui-c'u (in Kam), s. oben S. 55. 
«> Mo. Sonne. 



DES LACS; EN THIBETAIN YOUMDSOU." 

Mapinmou-talai.^ 

n est à deux cens lys au Nord-est de la ville de Dakla, du département des Ngari, 
et à soixante-cinq lys au Sud-est de la montagne Gangdis. Il est formé par les eaux qui 
coulent du pied de la montagne Langtsiaii-kabab. Ce lac passe pour être la source prin- 
cipale du Seiledje^, et c'est pour cette raison qu'on l'a honoré du titre de Talai, qui signifie 
mer en langue Mongole; il peut avoir cent quatre-vingt lys de tour. Ses eaux sont propres, 
douces et salutaires, quoique d'une couleur tirant sur le vert. Elles prennent différentes 
couleurs, suivant la différente élévation du soleil sur l'horizon, mais vers le milieu du jour, 
elles brillent de toutes les couleurs ensembles et réfléchissent une lumière semblable à celle 
des éclairs. Ce lac est fermé des quatre côtés par des montagnes qui en sont comme les 
portes; ce qui a donné lieu au dicton des gens du pays: »Pour en avoir de l'eau, il faut 
entrer par le milieu des portes»; c'est-à-dire que, pour puiser dans la source même du 
Gange, il faut franchir quelqu'une de ces montagnes. 

Langa. 

Il est à cent soixante-dix lys au Nord de la ville de Dakla, et à trente-quatre lys 
au Sud-ouest du mont Gangdis. Sa largeur la plus grande est d'environ trois cens lys. 
C'est un des premiers bassins du lac Mapinmou-talai, dont les eaux, après avoir coulé 
quelque tems vers l'Est, s'amassent et forment le Langa. De celui-ci se forme la rivière 
qui coule vers l'Ouest sous le nom de Langic/iou. L'eau de ce lac est très saine; elle est 
de couleur tirant sur le noir. 

Yanirouk-yo umdso ii.^ 

Il est à l'Est de la ville de Nagardscfi Sa plus grande largeur est de quatre cens 
soixante lys. Il environne trois montagnes, dont la première s'appelle Min ab, la seconde 
Yabtoii, et la troisième SangryP De ces montagnes coulent quantité des ruisseaux, dont 
les eaux rassemblées forment ce lac. Il produit une grande quantité de poissons dont les 
habitans du pays se nourissent. L'eau de ce lac n'a point de couleur fixé; on la voit 
tantôt blanche, tantôt verte et tantôt noirâtre: quelquesfois même elle est très brillante et 
fait voir toutes les couleurs à la fois. 



» gjTJ-mts'o, eigentlich = Saphir- (klarer) See. (Viele Seen sind schon vorher erw'ähnt worden.) 

2 ma-p'am talai, riesiges Meer (mo. = dalai). 

3 S. oben S. 42 Setledy(= Gangga). 

4 T. I. yü-mu-tsu = gyu-mts'o. 

5 Vgl. oben nag'ar-zung in Wei = sna-dkar rdsongs, weiße Nasenstadt. 

6 T. I. mi-na-pa, ya-po-t'u und sang-li. 



g DES LACS; EN THIBET AIN YOUMDSOU. 

Ghiavidsou^-Ghimdsou. 

Au Nord-ouest de la ville de Djangalrin. Autrefois, au lieu d'un seul lac tel qu'on 
voit aujourd'hui, il y en avait deux, dont l'un s'appellait Ghiaindsou, et l'autre Ghinidsou.- 
Ces deux lacs s'étant réunis en un seul, on a voulu perpétuer la mémoire de son origine, 
en lui donnant le nom qu'il porte, lequel n'est autre chose que les deux noms réunis. Sa 
largeur n'est que de soixante lys. Il est très poissonneux. 
Lanidsou-simdsou. 

Il est à cent vingt lys au Nord-est de la ville à'Aridsojmg. Sa plus grande étendue 
est Nord et Sud; elle est d'environ deux cens vingt lys. Il reçoit vin ruisseaux qui vient 
du côté du Nord, et il en reçoit quatre qui viennent du côté du Sud. 
Darotik-youvidsou.^ 

Il est à cinq cens cinquante lys au Nord-est des nomades de Djéba de la province 
de Tsang. Sa plus grande étendue est d'environ deux cent quatre-vingt lys. Du côté de 
l'Ouest, il reçoit les eaux d'une rivière qu'on appelle Nasoui, laquelle, après un cours de 
cinq cens lys, vient se perdre dans ce lac. Du côté du Midi, il reçoit dix autres petites 
rivières qui viennent des montagnes. 
Lac de sel Djabouye-saga.'- 

Il est à cent vingt lys de distance au Nord du précédent. Sa plus grande étendue 
est de cent cinquante lys. Il produit du sel blanc: les habitans du pays des environs n'en 
mangent pas d'autre. Auprès de ce lac, du côté du Nord, il y en a un autre, qu'on appelle 
Langbou^, dont l'étendue est de deux cens vingt lys. 
Djamtsc-Louynak. 

Il est à quatre cens dix lys au Nord-ouest des nomades de Djochoîit. Il n'a que dix lys 
dans sa plus grande largeur. On trouve dans le fond de ce lac du borax en grande quantité. 
Lac de sel Goiingnoum-tsaga et onze mitres.^ 

Au Nord-ouest de Lassa, à la distance d'environ sept cens lys, il se trouve plusieurs 
lacs salés, qui ne sont pas bien éloignés les uns des autres. Ils sont au nombre de onze: 

le premier est Goungnoum-tsaga, 
le second Liyar-tsaga, 
le troisième LioubotP -tsaga, 
le quatrième Yaghen-tsaga, 
le cinquième Namoyor^-isaga, 
le sixième Kougotmg-tsaga, 
le septième Bilo-tsaga, 
le huitième Ghiamsen'^-tsaga, 
le neuvième Martsaga?° 

• rgya-mts'o, großer Sec. 

- Nach T. I. war der erstere der östliche, der andere der wesdichc. 

3 rta-rog yu-mts'o; nach der bei Z. gegebenen chinesischen Erlslärung soll rta-rog ein gelbes Pferd be- 
deuten und der See nach einem üfcrfelsen von besonderer Form und Farbe benannt sein. 

4 Nach T. I. ch'a-pu-yeh sa-ka. Die Silbe sa in sa-ga ist jedenfalls wie unten tsa in tsaga das tibetische 
Wort tswa für Salz, tswa-k'a ist eine »Salzmine». 

5 glang-bu mts" o, Kälbersee. 

6 Nach T. I. heißt es »zehn andere». 

7 T. I. lü-pu. 

8 T. I. na-mu o-yo-rh; namu ist vielleicht das von einer Karte übernommene mandschurische Wort für »See». 

9 T. I. chia-mu-ts'o-mu. 
•° T. I. ma-li ts'a-ka. 



GHIAMDSOU-GHIMDSOÜ — TENGRI-NOOR. 6 j 

Ces neuf lacs sont près des bords de la rivière Yarghia-tsangboti. Les plus grands 
peuvent avoir cent quatre-vingt-dix à deux cens lys de largeur, et les plus petits environ 
cinquante ou soixante. Ils produisent tous du sel, qui fait un objet de commerce parmi 
les gens du pays. Ce sel est blanc, à l'exception de celui qu'on tire des deux lacs 
Kougoung-tsaga et Namoyor-tsaga, qui est d'un rouge tirant sur le rouge.' Il y a encore 
quelques autres lacs dont on n'a pas marqué les noms, parce que le sel qu'on en tire n'est 
pas, à beaucoup près, aussi bon que celui qu'on tire des autres qu'on vient de nommer, 
ni en aussi grande quantité. Le sel de tous ces lacs est le seul dont on se sert à Lassa.^ 

Tengri-Twor. 

Il est à deux cens vingt lys au Nord-ouest de Lassa. C'est apparemment le plus 
grand lac qu'il y ait dans ce pays, puisqu'on lui donne plus de mille lys de tour, sur un 
diamètre d'environ six cens lys. Sa plus grande largeur est d'Orient en Occident. Les 
Mongols appellent le ciel du mot de Tengri. Ils appellent de même ce lac, comme s'ils 
disaient le lac du ciel. Il appartient au pays de Tsang. Apparemment que ses eaux ont 
une couleur à peu près semblable à celle du ciel. Du côté de l'Est il reçoit les eaux de 
trois rivières, qu'on appelle toutes trois d'un même nom, qui est Dchakhassoutai; et du 
côté de l'Ouest, il reçoit les rivières Losa et Targou-isangbou.^ Ils coulent quelques cen- 
taines de lys et se jettent dans ce lac. 



' Lies noir. 

» Bei T. I. steht nur, daß die Bewohner von Lhasa sicli dieses Salzes bedienen. 

3 Nach T. L müßte der erste der drei Flüsse Tchalihassoutai, der letzte Dargou-tsangbou heißen. Der 
erste Name ist sicher mongolisch (vielleicht tsagasun, Papier) und deutet wegen der palatalen Schreibung auf 
eine mandschurische Kartenvorlage. Losa S ^ könnte »Maultier» bedeuten, die mongolisierte Form des chine- 
sischen Wortes lo-tzë §S ■^•. 



DES GUÉS DU THIBET.' 

Pour aller de la Chine au Thibet, on part de Si-7iing-fou, on se rend sur les frontières 
des Mongols, nomades du lac Khoukhou-noor, on passe la montagne Bayan-khara-dabahn, 
et on entre dans la province dHOuci par le Nord-est. Pour faire ce trajet, on trouve bien 
des rivières, qui arrêteraient tout court les voyageurs, s'ils n'étaient au fait des lieux où 
on peut les passer. Il y en a cinq qu'on peut passer a gué, et quatre qu'on ne peut passer 
qu'en bateau. Voici les noms et la position de tous ces passages. 

1. Khara-oudjour- pour traverser la rivière Akdam dans les endroits qui sont près 
de sa soiu-ce. 

2. KhourkhaT>, où l'on traverse la rivière Mourotis-oussou dans les endroits qui sont 
près de sa source. Ces deux rivières Mourous-oussoti et Akdam se passent à pied et à 
cheval, suivant qu'on approche plus ou moins de leurs sources. Les lieux désignés sont 
en tout tems les plus sûrs. 

3. Baidou.'^ Il est au Nord-est de Khourkha, et il sert pour passer la rivière Mourous- 
oussou dans un autre endroit. 

4. Dolon-Oîom^, à l'endroit où Mourous-oussoit change son cours de l'Ouest vers le 
Sud. C'est-là que cette rivière se partage en sept branches; c'est pourquoi on appelle 
ce lieu du nom de Dolom-Olom. Quoique l'eau, ainsi partagée, semble présenter plusieurs 
gués, il faut être cependant sur ses gardes, surtout après les pluies et les fontes de neiges. 

5. Bavtboulef' Il est à l'Est du précédent, apparemment pour passer encore la rivière 
Mourous-oussou . 

Ces cinq gués peuvent se passer en tout tems ou à pied ou à cheval. 11 n'en est 
pas de même des lieux dont je vais parler, et qui sont au nombre de quatre, comme je 
l'ai dit plus haut. 

Le premier s'appelle YliC-koukousair . Il est au Midi de Bambonle, à la distance 
d'environ cent lys. En hiver et au printems on peut le passer à cheval, mais en été et en 
automne, on le passe sur des bateaux de peaux, qu'on trouve là toujours prêts. 



' Dieser Abschnitt und der folgende decken sich fast vollständig mit T. I. ^ ^ ching-liang »Furten und 
Brücken». 

2 Die Bedeutung des zweiten Wortes ist nicht feststellbar. 

3 Geht vielleicht auf das mandschurische Wort hôlha zurück, das Dieb, Räuber und im Kriege den Feind 
bedeutet. Der Name mag auf irgendein Gefecht hindeuten, das einer der mandschurischen Generale Sereng, 
Erentei und Yansin im Tibetfeldzug 17 18 — 20 dort mit den Dsungaren gehabt haben könnte. 

4 T. I. ^ ^-jj, vielleicht eine Rückumschreibung aus dem Mongolischen von dem chinesischen g jiJ pai tu, 
«Weiße Furt». 

5 = mo. dolugan olom. Sieben Furten. 

6 T. I. pa-mu-pu-lo = bamba la? 



KHARA-OÜDJOUR — MEPOUDJOK. g , 

Le second s'appelle Bakhan-kotikousair^ ; le troisième, appelle en Chinois Pe-tha-tou 
ou le gué de la pyramide blanche, ce que les Mongols rendent par Tchakhan-soubarkhan^- 
ülüvi et le quatrième Darkhan-kouboufi Ils sont sur les frontières des nomades de Khou- 
khou-noor. Les quatre passages sont en remontant le Kin-cha-kiang . L'eau en est très 
profond. 

Les passages qui se trouvent dans le département des Tsang sont au nombre de trois: 
le premier est à quarante lys au Nord-est de la ville de Jikadsé et s'appelle Dakdjoiika^; 
le second appelle Ladsé est au Sud-est de la ville de Djaiigladsé et porte le nom de cette 
même ville; le troisième est à quatre- vingt lys au Sud-est de la ville de Sakas, et s'appelle 
Ghioghia-djoitka. Ces trois passages se font sur des bateaux, qu'on tient toujours prêts 
sur les lieux. 

Les passages pour aller chez les Kamoii, sont 

1. Birviadjou-souvi.^ On traverse le Ya-Loung-kiang à deux cens sept lys au Sud- 
ouest de Ta-thsian-louJ C'est le chemin ordinaire des étrangers de l'Ouest, qui viennent 
pour acheter des feuilles de thé sur les frontières de la Chine. 

2. Dayan-(souiiggour.^ Il est sur le Kiii-cha-kiang, à trois cens quatre-vingt lys au 
Nord de la ville de Goiindjouk:^ Les Kavioii prennent ce chemin quand ils vont au lac 
Khoiikhoii-noor. 

3. Dsedjoiis^o, pour traverser le Kin-cha-kiang. Il est à soixante dix lys au Sud- 
ouest de Batang. C'est par là que les Thibétains viennent à Tafsicn-lou. 

4. Mepoudjok, pour traverser le Kin-cha-kiang, à soixante lys au Nord-ouest de 
Ly-kiang-/oîc" du Yun-nan. Les Kaniozi prennent ce chemin quand ils entrent dans la 
Chine. Il n'y a aucun de ces passages qui puisse se faire à gué: ils se font tous sur des 
bateaux de peaux. 



' = mo. Groß- und Klein-kükü dsair; kükü ist blau, dsair ist »der Eisgang». 

2 Lies soubourkhan. 

3 darhan ist eine mongolische Rangstufe, die mit Steuerfreiheit verbunden ist. koubou vielleicht = mo. 
kübün (köbegün), Kind = Darhan-Sohn. 

4 Die beiden letzten Silben sind vielleicht das tibetische c'u-k'a = Flußufer, das wir auch in den Namen 
Hor-c'u-k'a und Nag-t'u-k'a finden. Z. gibt für den ersten Ortsnamen die tibetische Form Hor-'jug-k'a, »vor 
alters Wohnort der Mongolen». 

5 Nach T. I. lies S.iga m. üg- 

ö Die letzte Silbe ist jedeni'alls das tibetische gsum = drei. 

7 Willkürliche Schreibung. 

8 T. I. ta-yen ch'ung-ku-rh. 

9 Nach T. I. lies Goundjok (kun-cho-k'o). 
•o Nach T. I. lies Dsedjoussou (tzC-chu-su). 
" PI. 3757 vgl. oben. 



DES PONTS DU THIBET. 

Les ponts qui se trouvent dans le Thibet sont de trois sortes: de pierres, de bois 
et de chaînes de fer. Les ponts de pierre sont faits là comme on les fait ailleurs; il en 
est de même des ponts de bois. Pour ce qui est des ponts faits avec des chaînes de fer, 
voici comme on m'en a expliqué la construction. Sur chacun des bords de la rivière, on 
fixe, d'une manière solide, autant de crampons de fer qu'on veut tendre de chaînes de fer 
sur la surface de l'eau; on accroche chaque chaîne à son crampon, et quand le nombre des 
chaînes est complet, on les couvre d'épaisses planches, ou de simples troncs d'arbres non 
encore façonnés qu'on place en travers et qu'on attache l'un contre l'autre de manière qu'ils 
ne puissent pas se séparer. On met sur tout cela un pouce ou deux de terre ou de sable, 
et le pont se trouve ainsi fait. 



DES PONTS QUI SONT DANS LA PROVINCE D'OUEI. 

1 . Pont de riiengdo, pour passer la rivière de Dain, à l'Ouest de la ville de Phengdo. 
Il est fait avec des chaînes de fer. 

2. Koukou, pont de pierre du côté de Nord-ouest de Lassa. 

3. Rouy^, pont de chaînes de fer pour passer le Yarou-tsangbou- à trente lys au 
Midi de la ville de Dakbou-Ghimi. 

4. Ona, pont de chaînes de fer pour passer le Gardjao-motiren, à vingt lys au Nord 
de la ville de AJero-ours'a.T' 

5. Tchysam, pont de bois sur la rivière Yangbadsiaii, à sept lys au Sud-ouest de la 
ville de Doungor. 

6. Djououri\ pont fait avec des chaînes de fer, pour passer le Yarou-tsangbou, à 
quatorze lys au Sud-ouest de la ville de Tchoussousfi 

Quand les distances ne sont pas marquées, les ponts dont on parle alors, sont ou 
aux environs ou dans les villes mêmes. 



■ T. I. Lu-i. 

= Hier hat die alte Ausgabe des T. I. die Silbe to«?- fortgelassen, sie schreibt ya-lu-pu-chiang. 

3 Nach T. I. lies Mergounga. 

4 Nach T. I. lies Tchou-ou-li (ch' u-wu-li). 

5 Nach T. I. lies Tchouchour (ch'u-shu-rh). 



PHENGDO — DJACHIDAKSAM. g - 

DES PONTS QUI SONT DANS LA PROVINCE DE TSANG. 

1. Le pont de Doutigor est de bois et sert pour passer du bord du lac Yamrouk 
à une île montagneuse qui se trouve dans ce lac.' Il est à quarante lys au Sud-est de la 
ville de Nagardsé. 

2. Lassa-djouga.' Il est fait avec des chaînes de fer pour passer le Yarou-tsangbou, 
à vingt lys au Nord-ouest de la ville de Rinben.'^ 

3. Djakar^ -djachidsaï. Il est fait avec des chaînes de fer et se trouve au bord du 
fleuve Yarou-tsangbou, à soixante lys à l'Est de la ville de Pangsojikling.^ 

4. Soumghïa, pont de pierre pour passer le Niantchoti, à quatre lys au Sud-est de 
la ville de Jikadsé. La longueur de ce pont est de plus de sept cens toises: il a dix- 
neuf arches. 

5. Sangar-djaksam, pont fait avec des chaînes de fer pour passer le Oitchoii, à cent 
lys au Nord-ouest de la ville de Pangsonkling. A côté de ce pont il y en a un autre de 
la même construction, qu'on appelle Mokbou-djaksam.^ 

DES PONTS QUI SONT DANS LE PAYS DES KAMOU. 

1 . Souksam, pont de bois pour passer le Khara-oussou, à soixante-dix lys de la ville 
de Soukdsoung.'' 

2. Djamyasamba^, pour passer le Khara-oussou, à quatre-vingt lys au Nord-est de 
la ville de Loroufigdsoung. 

3. Djachidaksam'^, pour passer le Lang-thsang-kiang, en remontant vers sa source, 
à cent vingt lys au Nord-est de la ville de Dsatsorgang.^o 



I Bei T. I. steht nichts von einer Insel, 
ä Nach T. I. lies Sala-djouga. 

3 Nach T. I. lies Linben oder Rinben. 

4 Nach T. I. lies Tchakar. 

5 Nach T. I. lies Pensoukling (tib. p'un-tsogs gling, Ort der Fülle der Vollkommenheiten)? 
* Nach T. I. lies Moukbou djaksam. 

7 Nach T. I. lies Soksam und Sokdsoung. 

8 Samba = tib. zam-pa, »Brücke». Auch bei den andern Namen haben wir in der Endsilbe sam immer 
dies selbe Wort zu sehen. 

9 Nach T. I. lies Djachidakdsam. 
•o Nach T. I. hes Dsadsoligang. 



Es seien hierunter zum Schluß einige ergänzende Notizen über Furten und Brücken angefügt, die dem Wei-Tsang 

t'ung-chih. Buch II, entnommen sind: 

Über den Tsang-pu chiang (Yaru tsangpo) gibt es unterhalb von Daktse-deking (ta-tse-tê-ch'ing) beim Torauslaß 

(d.h. wohl: wo er aus Tibet austritt) eine Holzfähre als Passiergelegenheit. 
Am Kara Usu gibt es acht Tagemärsche nördlich von Lhasa einen Fellbootverkehr. 
Am Pangdo-Fluß gibt es drei Tagemärsche nördlich von Lhasa eine Kettenbrücke und auch Fellboote. 
Der Nu-chiang (vgl. oben S. 43) ist bei seinem reißenden und wildbewegten Wasser nicht zu überschreiten. 
9- IX, 4 



g g DES PONTS Dû THIBET. 

Am Yeh-tang-Fluß findet sich 185 Meilen von Lhasa entfernt eine Kettenbrücke, die aber jetzt zerfallen ist. 
Dafür sind Fellboote zur Überfalm vorhanden. 

Der Chin-sha-chiang (vgl. oben S. 45) hat sehr viele Überfahrtsstellen. Bei Ch'un-k'o, Kung-t"o chu-ch'ia und 
Niu-ho-chu-pa-lung dienen als Fahren Holzschiffe, die von Beamten und Kaufleuten geraeinsam eingerichtet 
■worden sind. Sonst sind es überall Fellboote. 

Der Li-chu-Fluß hat etwa zehn Meilen oberhalb Litang eine Brücke, sang-pa (= tib. zam-pa), welche die große 
Straße nach Batang hinüberführt. Einige 60 .Meilen unterhalb bei gyangdsung (chiang-tsung) ist eine Brücke, 
die gleichfalls sang-pa heißt. 

Der Yalung-Fluß hat bei seinem Eintritt in das Gebiet von Hör nur Fellboote als Fähren. Der Kolonialpräfekt 
Lin Tsung-an jH^ 4g $, der nach Gandun kam, bewerkstelligte seinen Übergang nach Derge mit Holzfahren 
und Fellbooten und geradeswegs nach Tschamdo. Bei Ober-, Mittel- und Unter-Dschaba bedient man sich 
ebenfalls der Boote aus Ochsenhaut für die Überfahrt nach Dschandui und Lagun. Auf der oberen und 
mittleren Fährstelle hat man Holzboote und Fellboote für die Überfahrt nach Litang. Bei der unteren Fähr- 
stelle bedient man sich ebenfalls der Boote aus Ochsenhaut zur Überfahrt nach dem Lande des Mu-li- 
Häuptlings von Hui-yen-ying ■& Ifi S. sowie nach dem Gebiete von Chung-tien in Yunnan. 



DAS GOLDSTROMLAND 

IM CHINESISCH-TIBETISCHEN GRENZGEBIETE, 

NACH DEM GROSSEN KRIEGSWERK VOM JAHRE 1781 DARGESTELLT 

VON 

ERICH HÄNISCH 

MIT FÜNF AUFNAHMEN DES VERFASSERS UND DREI KARTENTAFELN 



» LJer Goldstrom ist der Oberlauf des Goldsandflusses.' Außerhalb des Gebietes von 
Sung-p'a?t'' entspringt ein Fluß namens Ts'u-cliin (£ ;g, der über Tang-pa in das Land 
der Eingeborenenfürsten eintritt, von außerordentlicher Tiefe und Breite. Das ist der 
Große Goldstrom. Daneben gibt es einen andern namens Tsan-na f^ ^, mit näherer 
Quelle. Das ist der Kleine Goldstrom. Beide führen (diese) ihre Namen nach den in 
den Bergen nahe den Ufern vorkommenden Golderzen. Beide Flüsse haben eine Richtung 
von Nordost nach Südwest. Im Gebiete des Fürsten von Ming-cheng vereinigen sie sich zu 
dem Flusse Jo-shui^ i^ von Ning-yüaii-fui, der später in Hid-li-chou'' den Namen Chin-sha 
chiang führt = Goldsandfluß oder auch Lu-shui \^ %. In der Zeit der Sui wurde der 
Verwaltungsbezirk Goldstrom aufgestellt. Das war das Außenland (Hinterland) von Jan- 
mang der Han-Ze\X und das Gebiet Wei-chou= der Tang-Zeit. Zur Zeit der Ming wurde 
das Land dem Kolonialpräfekten von Tsa-ku unterstellt: Ein Land von steil aufragenden 
zahllosen Bergen, zwischen denen sich reißende Bergströme dahinwinden. Das Land der 
Fellboote und der Seilbrücken. Der Strom ist gewunden und geknickt wie ein Faden. 
Die Berge sind wild« und kalt. Es gibt viel Regen und Schnee. Der Boden bringt nur 
Hirse und Buchweizen. Die Wohnungen der Eingeborenen bestehen alle aus steinernen 
Türmen. In dem Lande greifen die Gebiete der neun Eingeborenenfürsten ineinander. ...» 

Das ist die kurze Beschreibung des Landes, die der Schriftsteller Wei Yuan || j]g 
seiner Darstellung des Eroberungsfeldzuges, im 7. Buche der bekannten Kriegsgeschichte 
der Mandschudynastie ^ Ä 12,'' vorausschickt. 

Das Goldstromland, gelegen etwa zwischen den Längengraden 1 01 — 103 in der 
Breite 31 — 12, ist unserer Kenntnis kaum länger als zwanzig Jahre erschlossen: Hosie hat 
es in den britischen Konsularberichten beschrieben. Albert Tafel hat ihm ein Kapitel 
seines schönen Werkes' gewidmet, und die Mitglieder der SxöTzxER'schen Reise vom 
Jahre 1914 haben es verschiedentlich besprochen.« Auch die Missionare haben das Land 
seit ihrer Niederlassung in Tatsien-hi zu Beginn des Jahrhimderts wiederholt besucht'": 

» Chin-sha chiang (Kinsha-kiang). 

3 Plf. 5977. Die chinesischen Städtenamen werden nach den Nummern von Playfair, Cities and toutis of 
China, 2. Aufl., Shanghai 1910, aufgeführt (hier durch die Abkürzung Plf. bezeichnet). 

3 Plf. 4714. 

4 Plf. 2341. 

5 Plf. 7001. 

6 Eigentlich »tief». 

7 sheng-wu chi erschienen 1842. 

8 Meine Tibelreise, Stuttgart 1914, Bd. II, Kap. 15. 

9 Vgl. O. Israel im Jahrbuch des Vereins für Chinesische Sprache und Landeskunde, Schanghai 1917 — 18, 

S. }6-53. 

>o Vgl. hierzu J. H. Edgar, The marches of the Mantte, China Inland Mission 1908. 



_ DAS GOLDSTROMLAND. 

Und doch ist von dem unwegsamen Lande, das den Gegenstand dieses Aufsatzes bildet, 
bisher nicht viel mehr bekannt als die durchlaufenden Verkehrsstraßen und die an diesen 
liegenden chinesischen Handels- und Militärkolonien. Denn sein Inneres ist Europäern wie 
Chinesen gleich unzugänglich. 

Zwei mächtige Bergpässe von viereinhalbtausend Meter Höhe leiten von China her 
in das Gebiet hinüber: Von Osten aus der Richtung Ch'eug-iu — Knan-hsien der Banlaii 
und von Süden aus der Richtung Tatsienlu der Dabo. Man ist diesen steilen Berg aus 
einem bewaldeten Tale emporgestiegen, um von seiner Paßhöhe den wunderbaren Rund- 
blick zu genießen, den uns Tafel auf Bild XII seines I. Bandes vor Augen stellt. Dann 
geht es drüben hinunter durch steinige Halden, breite Wiesen und tiefe Wälder' immer an 
dem Bergbache entlang, der einen bei der Feste Ricmi Dschanggic an den Goldstrom führt. 
Auf steil abfallendem Felsufer steht ein mächtiger Kampfturm. — Solche Türme bilden 
das Wahrzeichen des Goldstromlandes. — Von Norden kommt der Große Goldstrom daher- 
gebraust', um hier den vom Berg Dabo kommenden Westfluß aufzunehmen, unten am 
Felsen hart nach Osten umzubrechen und nach einer kurzen Strecke seine Bahn wieder 
südwärts zu suchen. Von dort führt er dann den Namen "Fluß der großen Fähre», Ta-tu-ho. 
Wir haben ihn auf der riesigen eisernen Hängebrücke Lu-ting-cli iao gekreuzt, zwei Tage- 
reisen östlich von Tatsienlu, und seine braunen Wasser und wilden Ufer schon früher 
zwischen Tze-ta-ti und Chin-¥oti ^ P auf seinem westöstlichen Laufe kennengelernt, wo 
er den Namen »Verbindungsfluß « T'ung-ho führt, haben auch seine Mündung in den Min 
bei der Stadt Chia-iing'' gesehen, wo er selbst noch den klaren grünen I'(?-Fluß empfangen 
hat mit den zierlichen Bambusflößen mit geschweiftem Bug und Heck. Dort, wo der Strom 
unterhalb von Rutni Dschanggu nach Süden umbiegt, nimmt er von Osten her den Kleinen 
Goldstrom auf, an dessen Ufer weiter aufwärts als wichtigste Kolonie und Garnison die 
Präfektur Mou-kiing ^ J(j gelegen ist, das alte Meino (Mi'i-iio), der Sitz des Königs von 
Zanla.'i Zieht man von Rumi Dschanggti den Großen Goldstrom hinauf, so gelangt man 
durch die Fürstentümer Ä/r/Zund Bawang^ nach den chinesischen Kolonien CK ung-hua ^ ft 
und Sui-ching |^ Jj^, dies letztere die alte Burg Lho'i des Königs von Tschutschen: Ein 
wunderbar klarer Fluß, bald als reißendes Bergw^asser zwischen dichtbewaldeten steilen 
Felsen, bald still und freundlich zwischen flachen Ufern dahinströmend. Am Strande bald 
besetzt mit anmutigen Siedlungen, weißen Häusern mit Fenstern und Baikonen, die aus 
der Feme wie hübsche Villenstädte wirken, bald dicht besät mit drohenden Kampftürmen, 
jetzt ohne Brücken, nur durch Fellboote überschreitbar. Diese beiden Flußläufe, die das 
Goldstromland, chinesisch Chin-ch'uan ^ jl|, durchqueren, sind durch die mächtige Masse 
des Berges Gunggar getrennt, den man übersteigen muß, um vom Tschutschen- nach dem 
Za«/a-Land zu gelangen, an einem den Fuß des Berges bewachenden Turme vorbei, mit 

' Siehe PI. I, Fig. 5 u. 4. 
» Plf. 705. 

3 Die Schreibung der Ortsnamen in dieser Arbeit beruht, soweit es sich um chinesische oder nur 
chinesisch überheferte Formen handelt, auf dem WAOEschen System und ist dann an der Silbentrennung und 
den Bindestrichen kenntlich. Tibetische Namen erscheinen, soweit bekannt, vollgeschrieben und gleichfalls in 
Silbentrennung nach der Schreibung von Jäschkes Wörterbuch oder, nach der Aussprache, wie sie die mandschu- 
rische Quelle überliefert, hier nach der Schreibung von Gabele.stz' Mandschu-deutschem Wörterbuch wiedergegeben. 
Also Tsan-na oder Tsaii-la (chinesisch nach Wade), blsan-lha (tibetische Vollschreibung nach Jäschke), Zanla 
(mandschurische Lautschreibung nach Gabelentz). In der Einleitung sind einige Namen auch in Lautschrift mit 
deutschen Werten gebracht, wie Dschanggu und Tschutschm, die später nach der Umschreibung aus dem Mandschu 
als Janggu und Cucin erscheinen. 

4 Siehe Fl. I, Fig. 1—3. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. -. j 

Ständiger Steigung über die an den Abhängen hingebreiteten Waldungen und Matten mit 
den weidenden Herden von Pferden und Bergrindem, bis man am Abend die Fünftausend- 
Meter-Paßhöhe erreicht. Ähnlich liegt der Paß Banlatt, der uns in östlicher Richtung aus 
dem Hochgebirge entläßt. Dicht unterhalb des Übergangs finden wir hier eine breite 
Ebene, genannt Waii-jcit-fen »Massengrab», zur Erinnerung an eine der blutigsten Schlachten 
(chinesischen Niederlagen) aus dem Eroberungskriege. In diesem Lande zwischen den 
Bergen Dabo und Banlan, das von den Chinesen als fs'ao-fi, »Grasland», bezeichnet wird, 
findet sich das chinesische Element, meist Einwanderer aus der Provinz Htipei, in den 
wenigen Flecken als Beamte, Soldaten und Händler in gutgezimmerten Holzhäusern, als 
Siedler nur verstreut im Tale angebaut. Demgegenüber die Eingeborenen in festen 
Steinhäusern, chai-tze genannt, mit Außenfenstern und Baikonen, flachen mit Gebets- 
flaggen geschmückten Dächern, die von außen auf eingekerbten Baumstämmen erstiegen 
werden. Die Bewohner, ein hochgewachsenes stämmiges Bergvolk, gekleidet in Turban, 
Rock, tibetische weite Hose, Sandalen, mit umschnürten Unterschenkeln oder in tibetischen 
rotschäftigen Lederstiefeln. Von Beruf sind sie fast durchweg Viehzüchter. Sie werden 
zu den weiter unten zu besprechenden i8 Eingeborenenstämmen gezählt und gehören 
ethnologisch wohl zu den Tibetern. Doch sind sie sicher keine reine tibetische Rasse, 
sondern gehen in weitem Maße auf die Urbevölkerungsschicht zurück, möchten also viel- 
leicht zu den Lolos und auch zu den Wildstämmen der Yünnan-Provinz Beziehungen auf- 
weisen. Es fehlt aber noch Klarheit über diese Frage. Sie besitzen noch ihre alte Volks- 
religion, die auch als Bon bezeichnet und von den >■ schwarzen Lamas d vertreten wird. 
Doch überwiegt die gelbe Kirche und damit auch die tibetische Kultur. Ihre Landes- 
sprache unterscheidet sich beträchtlich vom Hochtibetischen. Die geographischen Xamen 
im Lande sind daher durchaus nicht alle mit dem Tibetischen zu lösen. Selbst da, wo 
wir sie in tibetischer Schrift erhalten haben, mag es sich oft um eine lautliche Wieder- 
gabe nichttibetischer Eingeborenenwörter handeln. Der Schreiber des Aufsatzes stellte 
u. a. manche sprachliche Sonderheiten fest, von denen einige Beispiele hierunter gegeben 
seien: Zahlenreihe i — lo 2« 'nc su 'da mim 'tchüe znie li nga zra, u öwre, 12 omne, 
13 ösü, 20 äu'da, 30 hi-sk'a, 40 'da-sk'a, 100 ö-ze, Wasser u-za, Haus yö, Butter s/ö, 
Mensch dsl, Pferd rl, Maultier drc, Rind /!s», Hund k'a, Buch Ö?>n)a.' Hier ist die Ver- 
wandtschaft mit dem Hochtibetischen zu erkennen bei den Zahlen 1, 2, 3 und 5. Das 
Wort dre für Maultier ist rein tibetisch. Die andern Wörter sind alle fremd. Es wird in 
dem der Arbeit zugrunde gelegten großen Kriegswerke berichtet, daß die in den Meldungen 
ersvähnten Ortsnamen zum großen Teile in Peking, von den dortigen amtlichen Dolmetschern 
für das Tibetische, nicht verstanden und bei der Anfertigung von Karten dem Tschangkia 
Hutuktu, dem lamaistischen Nuntius in Peking, zur Feststellung vorgelegt worden seien. 
Dieser habe sie dann gelöst und in die richtige Form gebracht. Tatsächlich wird er ihnen 
dabei wohl Gewalt angetan und damit den Wert der Karten, die uns übrigens noch nicht 
bekanntgeworden sind und jedenfalls noch in den Pekinger Archiven ruhen, stark beein- 
trächtigt haben. Jedenfalls dürfte bei Abweichungen die Schreibung in den Original- 
berichten vom Kriegsschauplatz vorzuziehen sein. Daß dort bei der Aufzeichnung der 
Ortsnamen sehr sorgfältig zu Werke gegangen wurde, bezeugt ein Kaiserlicher Erlaß 
an den Generalstab vom Tage jen-tzê des I. Monats 37. Jahres der Regienmg Kjenhwg 
(1772) = : 



1 t ist hier der französische Laut, die Silbe khüe deutsch zu sprechen, hsü nach Wade. 

2 Buch XVI des Kriegswerks, S. 5î|54. 



DAS GOLDSTROMLAND. 
72 

Die mir von General Kuei lin ti ^iji eingereichte Landkarte der Eingeborenenfdrsten weist in 
den Ortsnamen zahlreiche Irrtümer auf. Da unter den nicht feststellbaren Eingeborenen -Ortsnamen 
viele sind, bei denen man im allgemeinen die tanggutische' Sprache zugrunde legen kann, so habe ich 
den Tschangkia Hutuktu beauftragt, sie im einzelnen zu vergleichen und in die mandschurische Sprache 
zu übertragen. Danach habe ich sie nach sorgfältiger Nachprüfung in den Plan eingezeichnet. Man 
soll dies den Generalen Wenfu und Kuei lin mitteilen und sie anweisen, daß sie von jetzt ab in den 
Fällen, wo man die betreffenden Formen solcher Orte in tibetischer Schrift nicht verstehen kann, die 
Aussprache der Namen bei den Eingeborenen der betreffenden Plätze genau erkunden und dann in 
mandschurischer Umschreibung wiedergeben. 

Da in diese mandschurischen Karten sicherlich auch manche mandschurische Be- 
zeichnungen aufgenommen worden sind, die nach dem Muster der Vorgänge bei der 
sonstigen chinesischen Kolonialkartographie fälschlich als Bestandteile der Ortsnamen in 
chinesische Karten übergegangen sein mögen, soll hierunter eine kurze Probe der man- 
dschurischen geographischen Nomenklatur gegeben werden: 

alin Berg buten, cikin Abhang kamni Engpaß, Schlucht 

hada Felsen meifehe Abhang ula, bira Fluß 

•wehe Stein haüashon steiler Abhang yohoron Bergspalte, Bergstrom 

dekcu Anhöhe haiha schräge Bergseite birgati Graben 

ala Hochfläche äö^jö« steile, gefahrliche Stelle dalin, ekciti Ufer 

cokcohon, eneshun Hügel an(u Vorderseite (Sonnenseite) holo Tal 
cokcihiyan Felsgipfel des Berges seri, sekiye?i Quelle 

fiyeleku Gipfel boso, geiiceßien Rückseite des hôctn Brunnen 

ßsa Rücken Berges bujayi, êuwa Wald 

oyo Dach dooha Brücke omo See 

Das Goldstromgebiet wird, wie oben gesagt, oft mit dem Namen «Land der 18 Ein- 
geborenenfürsten », shili-pa i'jc-sze -f" A ± ^' belegt. Die Namen dieser 18 Fürsten bzw. 
Eingeborenenstämme, deren Länder übrigens zum Teil an das eigentliche Goldstromgebiet 
nur gerade heranreichen, werden kaum an zwei Stellen gleichlautend aufgeführt. Das hat 
seinen Grund zum Teil darin, daß in den letzten 200 Jahren manche Stämme verschuoinden, 
unterworfen, andere wieder gespalten sind. Auf der beigegebenen Übersichtskarte aus den 
KaiserUchen Handbüchern Ta-Œing hut-iien -^^^ -^ ^'^ ist nur eine beschränkte Anzahl 
aufgeführt. 

Das dieser Arbeit zugrunde gelegte Kriegswerk ergibt folgende Namen: Cucin, 
Zayila, Okii, drei Zagu fSomo, Jokz'ai, Sunggak), Cosgiyab, Gebsiza, Kungsa, Main, 
Burakdt (— BadiJ, Bau<ang, Viiko, Damba, Giyalung, Mupvig, Mingjeng und Wasse. Das 
wären 18. Außerdem werden noch aufgeführt im Westen Hör ganze, Ja/idut und Berget 
und schließlich die kleineren Stämme Cowe, Belt, Narincang und lomo. Im Laufe der Zeit 
haben sich wie gesagt manche Stämme verschoben, manche sind in andern aufgegangen. 
Der engUsche Reisende Colborne Baber hat folgende Stämme erfragt, von denen aller- 
dings nur wenige Schreibungen auf obige Namen zurückgeführt werden können: Dji-la 
(—Ja-la? = Mingjeng), Alu- fing, Djia-k'a?, Wo-je (OksiJ, Rabten »which includes Tsen-la» 
(Zanla), Tmn-ba (Damba), So-mutig fSomo), Djiu-tse (Jokz'ai?), Zur-ga (Smtggak?), 
Tchro-shiop (Cosgiyab"^), Pa-ung (Bawang), Tchra-iin?, Gé-shie (Gebsiza), Mazu (Mäht), 
Kung-sar, Pé-re (Bele), Tchran-go (Janggu), Djé-gu (Zagu'?). 

' d. h. tibetische. 

2 s. PI. II. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. _ , 

Die Stötznersche Expedition, die eine Skizze der Stammeswohnsitze mitgebracht 
hat, errechnet die Zahl i8 durch Einbeziehung der weit nördlich, zum Teil schon im Kansu- 
Gebiet wohnenden Ngolok und Ngaba, sowie einiger chinesischer Verwaltungsbezirke, die 
an sich mit der Stammeseinteilung nichts zu tun haben. Es mag eben die alte Zahl i8 
gar nicht mehr vorhanden sein. 

Wei Yuan spricht in seiner Eroberungsgeschichte des Landes von nur 9 Fürsten 
bzw. Stämmen. Von diesen waren in der Eroberungszeit die beiden bedeutendsten die 
Zanla am Kleinen und die Ciicin am Großen Goldstrom. Die Zanla, von den Chinesen 
mit den Zeichen ^ ^ tsan-la, oder auch ^ ^ tsan-na nach der mundartlichen Aussprache 
der aus Hupci stammenden Siedler, wiedergegeben, schreiben ihren Namen im Tibetischen, 
nach den Steininschriften, btsaii-Uia mit der Bedeutung »Dämonen». Der Name Cucin, 
von Wei Yuan durch die Zeichen -{£ ^ is'u-ch'in umschrieben, denen ebenfalls Hupei- 
Mundart zugrunde liegt, ist nichts anderes als das tibetische c'u-c'en (tschu-tschen), 
»Großes Wasser», die Bezeichnung für den Großen Goldstrom. Nach der chinesischen 
Verwaltungseinteilung unterstehen die nördlichen und östlichen Teile des Gebietes den 
Präfekturen Li-fan (Mao-chuu) und Chili 71 g -ch ou \ die südlichen der Präfektur Ya-chow^ 
der chinesischen Provinz Szctschuan; die westlichen leiten in das Hinterland der Provinz 
über und werden von dem Kolonialpräfekten in Tafsiejtlu verwaltet. Das eigentliche 
Goldstromland dagegen wird eingenommen von der Kolonialpräfektur Mou-kung^ ^ ]^, 
in der /////^'/-Aussprache der Ansiedler Mong-kutig gesprochen, die wieder in die Unter- 
präfekturen Fu-pien ^fö j^, CIi uiig-hua und Sui-chmg*, am Orte gesprochen Ts" u)ig-hua 
und Hsü-ching, zerfällt. Dieser Name Hsü-chtng wird wieder mit der tibetischen Be- 
zeichnung des Gebietsteiles c' it-c'e/i (s. o.) in Verbindung gebracht. In Runii Dschanggu sitzt 
ein chinesischer Beamter, der dem Präfekten in Tafsienlii untersteht. Die Verteilung der 
Chinesen über das Land stellt sich folgendermaßen dar: An den Straßen und in den 
Marktplätzen finden sich chinesische Siedler als Herbergswirte und Transportunternehmer, 
meist Mohammedaner, sowie als Händler. Auch bei den großen Lamaklöstern gibt es oft 
ganze Straßen mit chinesischen Händlern und Gewerbetreibenden, die die Klöster mit ihren 
Bedürfnissen versorgen. Chinesische Ackerbauer sieht man nur sehr vereinzelt. Die 
Viehzucht scheint ausschließlich in den Händen der Eingeborenen zu liegen. In den 
Städten und Märkten überwiegen die Chinesen. Diese haben ihre chinesischen Häuser 
gebaut und führen ihr chinesisches Leben. Die Städte weisen dann neben den Amts- 
gebäuden auch chinesische Schulen und Tempel auf, etwa einen Kriegsgott-Tempel Kuan-ti 
mi'ao PI ifj" )^ und einen Tempel der Kuan-yin. Öfter findet man einen Tempel des 
Wu-hou ^ ^, des Kriegsherzogs, worunter der berühmte General Chu-ko Liang M Ä Ä 
aus der Han-Zeit verstanden wird, dem die Geschichte große Kriegstaten gegen die Ein- 
geborenen dieser Gebiete zuschreibt. Die Häuser der Eingeborenen, die entweder in Dörfern 
zusammengeschlossen oder einzeln an den Bergen liegend erscheinen — im letztern Falle 
werden sie von den Chinesen als chai-he "^ ^, »Blockhäuser oder Burgen», bezeichnet — 
unterscheiden sich von den chinesischen Gebäuden auf den ersten Blick durch ihre Fenster 
und Balkone. Weitere Wahrzeichen des Landes sind die lamaistischen Baudenkmäler: Tempel, 
Mönchsgräber, Gebetsmühlen, Hängebrücken und Fellboote und schließlich als besondere 



• Plf. 3691, 4498, 1309. 

2 Plf. 7211. 

3 Plf. 4496. 

4 Fu-pieii und Sui-ching sind Namen, die an die Unterwerfung der Grenzgebiete erinnern und sich auch 
in andern chinesischen Kolonialländem finden. 

10. IX, 4. 



DAS GOLDSTROMLAND. 
74 

Eigentümlichkeit der Gegend die großen Kcampftürme, ö'^ö genannt, chinesisch durch tiao Çfj, 
.steinernes Haus.', wiedergegeben, mandschurischer/-«/«, die im Landschaftsbilde etwa die 
chinesische Pagode vertreten.' Bei Kriegszustand gaben die Einwohner ihre Häuser und 
Dörfer auf und verteidigten sich in diesen Türmen =, die stets an wichtigen Geländepunkten 
errichtet waren, manchmal einzeln wie der berühmte Turm bei Marbang (vgl. eine Aufnahme 
des Verfassers in Tafeis Buch, Bd. II, Taf. LV) oder in ganzen Reihen, wie auf dem ersten 
Bildet dieses Aufsatzes zu sehen. Es dürfte bekannt sein, daß der chinesische Kaiser seinerzeit 
zur Einübung seiner Sturmtruppen IModelltürme bei Peking errichten ließ, die noch heute 
stehen, und daß bei den nicht viel späteren Kämpfen mit den Ureinwohnern in Hunan und 
K'veüschou die Chinesen ihrerseits solche Türme erbauten, um sich in den eroberten Gebieten 
zu halten. Man findet daher in den Präfekturen Fêng-huang j|. ^ und Oiien-chou Ijfl ^■|i-t 
in West-I/u/ian heute noch eine große Menge von diesen Gebäuden. Und gerade diese 
Kriegstürme waren es, die die Eroberung des Landes so außerordentlich schwierig gestalteten. 

Die beiden mächtigsten Stämme C/tctn und Zanla hatten um die Mitte des i8. Jahr- 
hunderts durch ihre Widerspenstigkeit den chinesischen Kaiser zum Eingreifen gezwungen 
und damit schUeßhch die Unterwerfung des ganzen Goldstromlandes herbeigeführt. Eine 
genauere Beschreibung dieses Feldzuges, dessen siegreiche Beendigung als besonderes 
Ruhmesblatt in der chinesischen Kriegsgeschichte gilt, der auch überhaupt eine eigene 
"Würdigung verdient, soll vom Verfasser dieses Aufsatzes an anderer Stelle geboten werden. 
Hierunter sei nur eine Zusammenfassung der Ereignisse gegeben: 

Seit dem fünften Jahre der Regierung Kanghi, d. i. 1666, stand das Land dem Namen 
nach unter chinesischer Oberhoheit. Kriegerische Ver^-icklungen unter den einzelnen 
Stämmen veranlaßten die Provinzialregierung von Szetschuan im Jahre 1730 zu einer Straf- 
expedition gegen die allem gütlichen Zureden unzugänglichen Fürsten, die nach vierjährigem 
Kampfe sich dem chinesischen Machtwillen beugen mußten. Aber schon nach wenigen 
Jahren war die Lehre vergessen. Neue Unruhen im Lande forderten eine um so entschie- 
denere Unterdrückung, als der Kaiser die widerspenstigen Fürsten vordem mit Milde 
behandelt und ihnen keine andere Strafe als die Anerkennung der chinesischen Ober- 
hoheit und das Gelöbnis der Urfehde auferlegt hatte. Eine neue Expedition in großem 
Stile wurde eingeleitet. Der Einmarsch der chinesischen Heere im Anfange des Jahres 1772 
geschah wie vordem von Osten her über Wen-cK uan^ und den Ban/a//-Fa.&, von Süden 
her über Tatsienlu und den Dabo-Vd&. Vom Bmilan kämpfte man sich langsam vor über 
Damba zung, Ziri, den Berg Rabcuk, Meimei k'a, den Tempel Dungma, Serktoi, Biyesmati, 
den Berg G^inggar, Luding zjitig, Deo u und den Berg Kamscr. Alle festen Punkte, eine 
Unmenge von Pässen, Sperren, Burgen und Tempeln mußten genommen werden, bevor man 
zum Angriff auf Aleino schreiten konnte, den Hauptsitz der Feinde in Klein-Goldstromland. 

■ Wir haben in diesem Worte dc'o — so findet es sich in den tibetischen Inschriften — höchst wahr- 
scheinlich ein, nichttibetisches, Eingeborenenwort vor uns. Das chinesische Wort tiao ist im ArtH^/n-Wörterbuch, 
in der Bedeutung »steinernes Haus» ohne Textbeleg, nur mit Verweisung auf das alte Wörterbuch Picn-hai auf- 
geführt: also ein ungebräuchliches Zeichen. In späteren Wörterbüchern wird es gerade auf diese Türme im 
Goldstromlande bezogen. In seiner chinesischen Bedeutung »steinernes Haus» könnte es wohl auf die tibetischen 
Burgen angewandt werden, aber nicht auf die Kriegstürme, die den Chinesen etwas ganz Neues waren. Es ist 
anzunehmen, daß sie für diese das Eingeborenenwort beibehalten und zur Schreibung das ungebräuchliche, also 
prägnante, lautähnliche Zeichen tiao wählten. 

2 Sie spielten also eine ähnliche Rolle wie die Pfandhaustürme in der Kantonprovinz. 

3 PL I, Fig. I. 

4 Plf. 1722 U. 922. 

5 Nordöstlich von Kuan-hsim gelegen, fehlt bei Plf. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. - . 

Erst am Ende des Jahres stand man vor der Stadt. Nach anfanglichen Erfolgen gab es 
schwere Rückschläge. So war im Sommer eine Abteilung von 3000 Mann in Molung geo 
von den Feinden umzingelt und niedergemacht worden. Und auch die Einnahme der Haupt- 
festen von Klein-Goldstromland, Meino und Dimda, brachte noch keine Entscheidung, da 
der Fürst Sengge Sang nach der Residenz Le'uwei in Groß-Goldstromland entkommen war. 
Im nächsten Jahre, 1773, erfolgte dann der Angriff auf dieses Land, von drei Seiten, 
Südwesten, Südosten und Osten. Aber der Vormarsch der Südost- Abteilung We\fu, von 
Klein-Goldstromland her über den Paß Gunggar, kam bald zum Stehen, da der Führer seine 
Kräfte mit Einzelimtemehmungen gegen die zahlreichen Türme verzettelte, während er 
selbst mit dem Haupttrupp in dem befestigten Lager Mugoiii liegenblieb. Die Folge war 
eine neue Erhebung in Klein-Goldstromland, Überwältigimg der Etappen im Rücken der 
Abteilung und schließlich ein Überfall auf Wexfu's Lager, bei dem der General mit seiner 
gesamten Truppe, über 3000 Mann, niedergemacht wurde. Der Kaiser, der angesichts der 
langsamen Fortschritte bereits einen Abbruch des Feldzuges erwogen hatte, kam nach 
dieser schweren Niederlage zu dem Entschlüsse, den Feldzug jetzt unter allen Umständen 
zu einem siegreichen Ende zu führen. Er nahm einen Wechsel in den Führerstellen vor 
und gab die Losung zu einem erneuten Vorstoß, der dann auch Klein-Goldstromland bald 
wieder völlig in chinesische Hand brachte und danach einen Einbruch in Groß-Goldstrom- 
land ermöglichte. Hier waren Le'uwei und Garai die beiden feindlichen Hauptstützpunkte. 
Ihre Einnahme erforderte bei den ungemein starken Befestigungen und der todesmutigen Ver- 
teidigung ganz gewaltige Anstrengungen. Erst nach zwei Jahren, im Spätherbst 1775, brachte 
man die Feste Le'uwei zu Fall und erst im Frühling des nächsten Jahres, 1776, die Feste 
Garai, in der nun auch die feindlichen Führer Sonom und Salbcn gefangen wurden, die 
Fürsten von Groß-Goldstromland. Der vordem zu ihnen geflüchtete Herrscher von Klein- 
Goldstromland, Sengge Saxg, war von ihnen ermordet, und seine Leiche war ausgeliefert worden. 
Der vierjährige Feldzug findet sich in dem oben angeführten Ivriegsbuch Sheng- 
7vu-chi kurz beschrieben. Doch gibt es noch ein Sonderwerk mit einer ausführlichen Dar- 
stellung, auf welches ebenfalls eingangs bereits hingewiesen wurde. Es trägt den Titel 
Ch'in-ting fing-ting liang Chin-chu' an fang-lio ^ JT ^ ^ M ^ j'l ;:fr B&' »Auf Kaiser- 
lichen Befehl verfaßtes Generalstabswerk über die Unterwerfung der beiden Goldstrom- 
länder». Es ist im Jahre 1781 in ibz Büchern erschienen. Diese Sammlungen amtlicher 
Schriftstücke zu den großen Feldzügen des Mandschuhauses bilden die eigentlichen Quellen 
für die Kriegsgeschichte dieser Zeit. Es ist dabei ein glücklicher Umstand, daß die großen 
chinesischen Nebenländer dem Reiche unter einem fremden Herrscherhause zugeführt wurden, 
und zwar zu einer Zeit, als dieses noch seine eigene Sprache pflegte. So sind die Kriegs- 
berichte auf Inschriften und in der Literatur auch in mandschurischer Sprache überliefert 
worden, insonderheit sind die meisten großen Kriegswerke in Doppelausgaben, chinesisch 
imd mandschurisch, erschienen. Das ist von großer Bedeutung für die Schreibung der fremden 
Eigen- und Ortsnamen, die in der chinesischen Schrift arg verstümmelt sind, während sie 
in der mandschurischen Lautschrift uns getreu nach der Aussprache überliefert werden.» 



I Wenn P. Pelliot in seinem neuen Aufsatz Les Conquêtes de l'Empereur de la Chine, T'oung Pao, Vol. XX, 
S. 259, den Wert der mandschurischen Umschreibungen von nichtchinesischen Namen einschränken will, so 
möchte ich mich ihm hier betreffs der Biographien der Tributärfürsten wohl anschließen, wenn er damit das mir 
vorliegende lulergi goloi tiwnggo hoise aiman-i wang gutig sai ulabun meint. Dies Werk Staramt aus der Mitte des 
19. Jahrhunderts, einer Zeit, in der die mandschurische Sprache keine literarische Rolle mehr spielte und wohl 
nur noch aus dem Chinesischen übersetzt wurde. In der Mandschuliteratur der Kienlung-Zeit sind mir mandschu- 
rische Umschreibungen fremder Namen auf Grund chinesischer Transkriptionen bisher nicht aufgefallen. 



_£ DAS GOLDSTROMLAND. 

Bei einem "Werke vom Umfange des vorliegenden wird man eine sehr genaue Darstellung 
des Feldzugp, daher eine große Menge von Eigen- und Ortsnamen erwarten dürfen. Tat- 
sächlich werden in dem Werke wohl ungefähr alle Plätze, Berge, Flüsse und Pässe auf- 
geführt sein, die sich in dem verhältnismäßig kleinen Lande überhaupt finden. Denn es 
gibt wohl keinen Punkt des Landes, um den nicht gekämpft worden wäre. Ein Auszug 
des geographischen Stoffes dürfte also eine ziemlich erschöpfende Beschreibung des Landes 
ergeben, jedenfalls eine genauere, als vrir von irgendeinem andern Literaturwerk erwarten 
können. Nun führt uns ja die zugrunde liegende Handlung um i5o Jahre zurück. Von 
den damaligen Städten, Dörfern und festen Plätzen der Eingeborenen sind sicher manche 
zerstört und heute nicht mehr vorhanden, manche haben ihre Namen gewechselt, manche 
neue chinesische Siedelungen sind dazu gekommen. Doch muß immer noch reichlicher Stoff 
übrigbleiben, der noch für heute seinen Wert behält. Leider ist das besagte Kriegswerk ein 
sehr seltenes Buch, das in den europäischen Büchereien kaum zu finden sein dürfte. Bei 
WvLiE, Notes on Chinese literature, new ed. igoi, ist es auf S. 28 aufgeführt. Moellendorff 
gibt in seiner mandschurischen Bibliographie unter Nr. 164 die mandschurische Ausgabe an 
als in der Bibliothek in Petersburg vorhanden. — Der Verfasser dieses Aufsatzes befindet 
sich im glücklichen Besitze der ersten Hälfte dieser mandschurischen Ausgabe, nämlich des 
Einleitungsbandes und der Bücher i — 72, welche die Vorgeschichte vom Jahre 1769 an und 
den ersten Teil des Krieges vom V. chinesischen Monat 1771 bis zum VIII. chinesischen 
Monat 1772 umfassen. Das ist in der Hauptsache die Zeit der Kriegshandlungen im Klein- 
Goldstromlande, die aber auch nach dem Groß-Goldstromlande hinübergreifen. Aus diesem 
Abschnitt ist der geographische Inhalt, wohl erschöpfend, herausgezogen vmd zusammen- 
gestellt worden.' Natürlich ließe er sich durch Ausnützung der auch recht reichhaltigen 
chinesischen Nebenquellen, vor allem der großen Aktensammlung Tung-hiia-ln j^ ^ ^, 
für die fehlende Hälfte ergänzen.^ Doch wurde hiervon abgesehen, da die einheitliche 
Schreibung dabei gestört würde, wenn auch selbstverständlich diese Quellen zur Textinter- 
pretation verwandt wurden. 

Nur zwei chinesische rein geographische Stoffe wurden verwertet und der eigent- 
lichen Arbeit vorangestellt: Die Abschnitte Groß- und Klein-Goldstromland (die Präfekturen 
Argu und Meiiio) aus der großen Reichsgeographie Ta-Oimg I-f^ioig chih ;;^ fn — ^ ^. 
und zwar der Ausgabe in 5oo Büchern, Buch 321 — 3233, sowie zwei vom Verfasser von 
Ort und Stelle mitgebrachte amtliche Karten. Hier mußte in vielen Fällen die chinesische 
Schreibung verwandt werden, nach WAOEscher Umschreibung mit Silbentrennung und 
Bindestrichen. Bei unzweifelhaft chinesischen Namen sind die chinesischen Zeichen, soweit 
feststellbar, dazugefügt worden, ebenso bei denjenigen tibetischen Namen, die ohne weiteres 
erkennbar oder aus tibetischen Inschriften herzuleiten waren, die tibetischen Vollschreibungen. 



I. A-rh-ku fing psj ^ ■É'^, der Sitz des Fürsten von Groß-Goldstromland, 12 10 Li 
westlich von der Provinzialhauptstadt von Szetschuan. Die Ausdehnung des Gebiets beträgt 
von Osten nach Westen 260 Li und von Norden nach Süden 300 Li. Es grenzt an folgende 
Eingeborenenstaaten: Im Osten an Klein-Goldstromland bei einer Entfernung von 110 Li, im 



' Über 400 Ortsnamen, ein reicher Stoff auch für sprachliche und etymologische Forschungen. 

2 Der hierzu gehörige Stoff aus der Übersichtsdarstellung des Einleitungsbandes ist ziemlich dürftig. 

3 Hierzu gehören die Teilkarten Nr. //und ///auf PI. II. Nr. IV\%\. als Anschlußkarte dazu gesetzt worden. 

4 Vgl. unten Argu. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. -- 

Westen an Cosgiyab bei i5o Li, im Süden an Burakdi bei 210 Li, im Norden an Darnba 
bei Qo Li, im Südosten an Klein-Goldstromland bei 180 Li, im Nordosten an Jokz' ai bei 
180 Li, im Südwesten an Gebiiza bei \bo Li, im Nordwesten an Cosgiyab bei 180 Z«'. Von 
der Präfektur bis Peking sind es 5700 Li. 

Verwaltungsgeschichte. Nach dem Tributbuche des Yü gehörte es zur Provinz 
Liang-chou ^ lj\\ und war eigentlich der Stamm (das Land) der Ti-k'^iang Jg ^. In der Ming- 
Zeit war ein gewisser Ha-i-la-mu (alte Schreibung Ha-i-ma-i P^ ^ J^ :^), der zum lamaistischen 
Aht yeti-hua cli an-shih ^ ft flip, ßfli ernannt wurde und dies Gebiet erblich in Besitz nahm. 
Im 61. Jahre Kanghi (1722) unterwarf sich der Häuptling {±^ -^ tuse) Schalbun dem chine- 
sischen Kaiser und trat in seine Dienste. Er erhielt im darauffolgenden Jahre den Rang 
eines Kolonialpräfekten und im Jahre 1730 das Siegel mit dem Titel verliehen. Im 7. Jahre 
Kie7ilung (1742) erbte sein Sohn Langka den Rang und nannte sein Land »Goldstrom». 
Er suchte den ganzen Stamm an sich zu ziehen und unternahm Einfälle in die Grenzländer. 
Darauf ging ihm eine Kriegserklärung des Kaisers zu, und der Feldzug zu seiner Nieder- 
lage wurde mit aller Macht betrieben, so daß Langka im Frühjahr 1 749 sich unterwarf und um 
Gnade bat, worauf der Kaiser ihm verzieh und seine Strafe erließ. Aber später fiel sein 
Sohn SoNOM, der von noch gewalttätigerer Natur war, über die Häuptlinge der Gebiiza her. 
Der Kaiser ließ seine Generale ins Feld rücken, um Sonoms Nester auszufegen. Im Früh- 
jahr 1776 wurde Sonom mit drei Brüdern, seiner Mutter Az'ang und seiner Tante Acing in 
Gefangenschaft eingeliefert. Dabei wurde an diesem Platze (seiner Residenz) die Präfektur- 
stadt Argu errichtet und unmittelbar unter die Provinzialverwaltung von Szetschtian gestellt. 

Bodenbeschaffenheit. In Goldstromland gibt es zwei Nester', eins in Le'uwei 
M ^ M und eins in Gara'i P^ J^ :^, gewöhnlich yai-ktia-rh M tS S^ genannt. Sie sind 
120 Li voneinander entfernt. Der Z//-Fluß j[^, der von Nordwesten aus dem Lande des 
Z' ««^^tfX- ' -Fürsten kommt, fließt zwischen (beiden Nestern) hindurch. Hohe Berge ragen 
dort steil empor, schwindelnde Wege winden sich hin und her. Türme und steinerne 
Schanzen sperren die Räume dazwischen. Zwischen Gara'i und Karsar, einer Entfernung 
von einigen 40 Li, liegen die Berge Giniggar, Mugom, Si ling ^ ^ und Scrli, alles gezackte 
Reihen mit Gipfeln wie Schwerter und Spieße. In drei Jahreszeiten liegen hier hohe 
Schneewehen, die erst im Sommer schmelzen. Wolken und Nebel verdunkeln das Land. 
Das Klima ist äußerst ungünstig. Wenn man von Si ling nach Westen geht, ist der 
äußerste Punkt (wieder) das Nest Gara'i. Hier ragen die Türme auf, die Burgen stehen 
dicht. Der Ort ist von flachen Häusern umgeben und lehnt sich mit dem Rücken an hohe 
Berge. Rechts und links stehen überall Felsklippen. Mit der Vorderseite liegt er am 
Großen Goldstrom. In der Nähe dieses Nestes auf eine Strecke von einigen 10 Li werden 
die Wege noch viel gefährlicher. Auf der Strecke von Le'ziwei nach Damba, einige 5o Li, 
liegen die Berge Murj'in kang [3^ 4, Gesizung kang und Zi pang. Dicht an dem Neste stehen 
mehrere Li weit einzwängende Felsen, wie aus der Erde gewachsen, dicht am Flusse steil 
in die Höhe. Dieses Nest ist ebenso fest und geräumig wie Gardi und ebenfalls von 
Wohnhäusern umgeben. Dazwischen liegt Mei geo, von wo aus es geradeswegs nach 
Dimda und Buranggo zimg in Klein-Goldstromland geht. Das ist der Ort. wo die Ein- 
geborenen herauskommen und verschwinden. 



1 Mit »Nest» bezeichnen die Chinesen die schwer zugänglichen Festen und Schlupfwinkel der Eingeborenen. 

2 Die Zeichen sind falsch gestellt. Sie sind zu lesen Kua-rh-yai, also eine chinesische Umbildung des 
Namens auf yai »Schlucht». 

3 Der Naine kommt meist in der Form Sunggak vor. 

4 Die Silbe kang in der Bedeutung Bergrücken ist hier wohl chinesische Zusatzbezeichnung. 



ji DAS GOLDSTROMLAND. 

Kultur. Im allgemeinen baut das Volk Hafer und Buchweizen, züchtet Rinder und 
Schafe, baut Häuser und errichtet Türme, die es aber nicht mit Hecken und Palisaden 
umgibt. Seine Speise ist tsan-pa f^ fEi', sein Getränk Buttermilch fL g^ und Bergtee. 
Die Reichen kleiden sich in rote Wolle und geblümte Seidenstoffe, die übrigen alle in 
Filz und Schaffelle. Sie halten Lamaistenmönche. Heilkunde und Arzneipflanzen kennen 
sie nicht. Sie achten Eide und Verträge und schneiden Holzkerben als Beweismittel. Sie 
brennen Schafblasen und zerreißen sie, um das Los zu befragen und danach Glück und 
Unglück vorauszubestimmen. Die Leichen bestatten sie entweder im Wasser oder sie ver- 
brennen sie. Sie achten auf die Worte der Lamas. Bei den Heiraten gehen sie nach dem 
Vermögen und schließen den Vertrag ab nach Rindern, Schafen und Pferden. Männer und 
Frauen halten gemeinsame Vergnügungen, wobei sie sich an den Händen fassen^ und 
(tibetische) Lieder in ihrer Sprache singen. Bei ihren Weingelagen machen sie Musik, 
was sie »in den Topfladen springen» nennen J^[S J/Q i£.3 Ihrer Natur nach sind sie eigen- 
nützig und streitsüchtig. Sie achten das Leben gering und machen sich nichts aus dem 
Tode. An zerklüfteten Felsrändern entlang und steilen Abhängen wandeln sie gleich wie 
auf breiten Fahrwegen. Alle schweren Lasten tragen sie auf dem Rücken, das Tragen 
an der Tragstange kennen sie nicht. Die Frauen tragen große Ringe in den Ohren, und 
auch die Männer haben Ohrgehänge. Von 12 Jahren an führen alle ein kurzes Messer an 
der Lende. Sie sind vertraut mit Gewehr und Hakenspeer, Armbrust und Geschoß, ver- 
stehen sich aber nicht gut auf Bogen und Pfeil. — In den Gebirgsreihen und Felsschichten 
gibt es schwere Nebel und hohe Winde. Die Dünste auf den Bergen sind voller Pestilenz- 
hauch. Es herrscht viel Kälte und wenig Hitze. Im Frühjahr und Sommer dauern die 
Regen- und Schneefälle wochen- und monatelang. Selten ist klares Wetter. Bei jedem 
Regen gibt es Gewitter mit mächtigem Donner. In dem Leuchten der Blitze hallt es von 
allen Seiten. Erst im 8. oder 9. Monat klärt sich das Wetter. Im Winter liegt tiefer 
Schnee, die höheren Täler sind weit und breit vergletschert, die Wege sind dann unter- 
brochen. (Aus der illustrierten Beschreibung des Goldstromlandes.*) 

Feste Städte. Präfekturstadt A-rh-ku, Stadtmauer noch nicht gebaut. 

Bevölkerung. In Zivilberufen Beschäftigte und angesiedelte Besatzung (Chinesen) = 
56 Hausstände mit 194 Männern und Frauen. Eingeborene = 679 Hausstände mit 3658 Män- 
nern und Frauen. 

Ackerland und Abgaben. Neu unter den Pflug genommenes Ackerland über 
69168 Morgen. Abgaben noch nicht erhoben, die Höhe der Steuersumme auch noch nicht 
festgesetzt. 

Berge und Flüsse. So-wu, i5o Li östlich der Stadt. Im 41. Jahre Kienlung 
(1776), als die Unterwerfung des Goldstromlandes abgeschlossen war, erging eine Kaiser- 
liche Anweisung, dem 5ö-7f7<-Berge und dem Goldstrom beiden Opfer darzubringen und 
sie in die Liste der Frühling- und Herbstopfer einzureihen. Giyaso, i5o Li westlich der 
Stadt. Seine Gipfel stehen dicht und in Schichten übereinander, mit außerordentlich steilen 
Abgründen. Zugu, 90 Li nördlich der Stadt, stößt an das Gebiet des Fürsten von Damba. 



' rtsam-pa, der Mehlbrei der Tibeter. 

= Nach chinesischer Anschauung ein besonderer Verstoß gegen die Siue. Die gemeinsame Feier an 
sich ist schon unschicklich. 

3 t'^iao kuo-chuang. Es mag sich um ein Eingeborenenwort handeln, das in der chinesischen lautlichen 
Wiedergabe als Wortspiel benutzt worden ist. 

4 Das Buch ist nicht bekannt geworden. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. -Ç 

Gunggar, 240 Li südöstlich der Stadt. Er grenzt an Nio cang in Klein-Goldstromland. 
Seine Gipfel stehen dicht im Kreise wie ein Gürtel. Es herrscht dort das ganze Jahr 
hindurch Regen und Schnee. Daiiggar, 260 Li südöstlich der Stadt, ein Querzug von 
über 20 Li, stets verhüllt von Wolken und Xebel. Zi pang, 70 Li nordwestlich der Stadt. 
/ hi, 100 Li nordwestlich der Stadt, grenzt an das Gebiet des Fürsten von Cosgiyab. 
Siling, 190 Li östlich der Stadt. 

Goldstrom. Seine Quelle entspringt jenseits von Mao-viu-lisi ^ ö^ ^ (Yakrinder- 
damm) im Nordwesten von der Grenzgarnison Siiiig-p'an. Durch die Länder der Stämme 
Cosgiyab, Z'zmggak und Damba strömt er in das Gebiet des Fürsten von Goldstromland 
ein. An der Präfekturstadt vorbei in westlicher Richtung gelangt er nach Gara'i, wo er 
die Gewässer vom Ginigga-Qerge, dann über Marbang, Badi und Bawang in südwestlicher 
Richtung vorbei an Janggii, wo er die Gewässer des Metigbai-^erges aufnimmt. Danach 
tritt er, in südHcher Richtung fließend, in das Land des Fürsten von Ming-jeng ein, strömt 
durch das Gebiet von Tafsienhi, wo er einzelne kleine Bergwasser aufnimmt, und nimmt 
seinen Lauf in südlicher Richtung durch die Brücke Lji-fing-cliiao, in das Gebiet von 
Ch'ing-ch'i-hsieti.'' Im Jahre 1776 wurde er in die Opferliste aufgenommen, zum Opfern im 
Frühling und Herbst. 

Grenzpässe und Engen P |^. Karsar, südlich der Stadt. Weiter westwärts 
liegt der La)igla. Beide besitzen einen Kriegsturm und eine Sperre. Jetzt sind dort 
Poststellen eingerichtet. Gara'i, gegenüber der Stadt auf der andern Flußseite, ein wenig 
nach Osten, ein Nest des Goldstromlandes. Das Gelände ist dort sehr gefährlich. Jetzt 
befindet sich an dem Platze eine Proviantzweigstelle. Diisung ^ ;f^S westlich der Stadt. 
Weiter nach Norden liegt Gaza Ep ng. An beiden Orten sind jetzt Poststellen eingerichtet. 
Le'uwei (Lo-'vu-7vei), gegenüber der Stadt auf der andern Flußseite, ein wenig nach Westen, 
ein Nest des Goldstromlandes. Bei seiner Bezwingung im Jahre 1775 wurde eine vom 
Kaiser verfaßte Inschrift über die Eroberung des Goldstromlandes (hier) in Le'uwei in Stein 
gemeißelt. Jetzt liegt an dem Orte eine starke Besatzungstruppe. Alabaiig^, an der Grenze 
des Präfekturgebiets, westlich des Flusses. Jetzt ist dort ein Proviantamt eingerichtet. 
Sici-chiiig-ying kS. tf ^, an der Präfekturgrenze, im Jahre 1776 errichtet, im Jahre 1780 vom 
Kaiser mit diesem Namen bezeichnet. + Ch' ung-hua-ying ^ (t ^ befindet sich am Platze 
von Gara'i Ch'ing-)niig-yi?!g ^ Jg ;|?- liegt westlich der Präfekturstadt an dem Platze 
von yu-c/iai "^ ^-. Die letzten beiden Lager sind ebenso wie Sui-c/iing eingerichtet. 

Fähren und Brücken. Flußübergänge von Gara'i, La-kio (Lago), Kttang-fa-sze, 
Dusung, Le'uwei und Ju-chai. Diese Flußübergänge sind alle nach den Ortschaften be- 
nannt und besitzen Fährboote. Brücke Kakagio -^ -^ fi, Brücke Ch'^en-kio kou, Brücke i und 2 
am Fuße des Manai-^erg&?,. Diese sind alle aus Seilen gemacht, von verschiedener Länge, 
400 — 5oo Fuß. Brücke T'ao-zvii, Shuang-tiao ch'iao. Brücke vom doppelten Kriegsturm 
Ä ï^ -fê' Teng-ta ch'iao ^^^- Diese sind alle Holzbrücken von verschiedener Länge 
(10 — 30 Fuß). 

Tempel. Kuang-fa-sze ^ \^ ^ = Tempel der Ausbreitung des Glaubens, westlich 
der Präfekturstadt am Orte Gara'i. Das war früher der alte Yung -pu Z^?«« -Tempel 



1 Plf. 1235. 

= Der Name, hier jedenfalls eine Umschreibung aus dem Tibetischen, kommt in China häufig als Orts- 
name vor; einzelnstehende Föhre. 

3 Lies Marbang. Dort Steht einer der höchsten Kriegstürme des Landes. Vgl. oben S. 74. 

4 Vgl. das Kartenbild PI. IV. 



8o 



DAS GOLDSTROMLAND. 



^ itî >f! W ^- lï" 4'- Jahre der Regierung Kienlung von unserer Dynastie (1776) bei der 
Niederwerfung des Goldstromlandes war er neu aufgebaut worden. Der Kaiser verlieh 
ihm seinen Namen sowie ein eigenhändig geschriebenes Querschild mit der Inschrift 
»Weite Verbreitung der rechten Lehre«, iE f5: tl a! cheug-chiao heng-hsiian.' 
Landeserzeugnisse. Yakrinder, Fasanen, Lattich, Fieberheilpflanze. 

n. Meino fing 5| ijjï, früher Sitz des Fürsten von Klein-Goldstromland.^ Es liegt 
860 Meilen westlich von der Hauptstadt der Provinz Szetschuan. Die Ausdehnung des 
Landes von Osten nach Westen = 175 Li, von Süden nach Norden = 570 Li. Es grenzt an 
folgende Eingeborenenstaaten: Im Osten an Okài, 35 Li (von der Präfekturstadt entfernt), 
im Westen an Alt-Goldstromland, 140 Li, im Süden an Miiping, 180 Li, im Norden an 
Somo, 390 Li, im Südosten an Wasse, 210 LJ, im Nordosten an Zagu, 300 Li, im Südwesten 
an Mingjeng, 210 Li, im Nordwesten an Jokz'ai, 420 Li. Von der Präfekturstadt bis Peking 
sind es 5700 Li. 

Verwaltungsgeschichte. Nach dem Tributbuche des Yü gehörte es zur Provinz 
Liang-chou. Zur Han -Zeit bildete es das Gebiet der J/^« -Völker des Südwestens. Zur 
Tang-Zelt nahmen die T'ii-faii das Land in Besitz. Seit der J/ing-Zeit heißt es »Gold- 
stromland». Der Fürst wurde mit der AVürde eines lamaistischen Abtes belehnt, die er 
bis auf Pu-RH-Ki-HSi vererbte. Unter der regierenden Dynastie, im 7. Jahre Schuntschi {\bbo), 
unterwarf sich der Fürst dem Reiche. Man übertrug das Fürstenamt einem Angehörigen 
der regierenden Familie von (Groß-)Goldstromland. Die Eingeborenen nennen den Großen 
Goldstrom Ts'u-ch'in und den Kleinen Goldstrom Tsan-la (Zanla). Ts'u-ch'in bedeutet 
»Ufer des Großen Flusses«, Tsan-la »Ufer des Kleinen Flusses».^ Das soll also heißen, 
daß derselbe Volksstamm zu einem Teile am Ufer des Großen, zum andern Teile am Ufer 
des Kleinen Flusses wohnt. Als im Jahre 1 748 der Häuptling Lang-örh-ki, der sich heim- 
lich an (Groß-)Goldstromland anschließen wollte, den Fürsten Z'ewang mit Krieg überzog, 
marschierte der Statthalter Fuheng gegen ihn. Jener ergab sich und wurde hingerichtet. 
Als dann Z'ewang alt geworden war, und sein Sohn Sengge Sang, ein niederträchtiger und 
gewalttätiger Mann, wiederholt die Stadt der Oksi belagerte und dann sogar über den 
Fürsten von Mingjeng herfiel, beschloß der Kaiser im Jahre 1774, ihn mit Heeresmacht 
zu bekriegen. Es wurde eine Steintafel mit einer vom Kaiser verfertigten Inschrift über 
die Besiegung des Goldstromlandes in Meino gesetzt.^ Im Jahre 1776 wurde an diesem 
Platze die Präfekturstadt als Garnison errichtet und unmittelbar der Provinzialverwaltung 
von Szetschuan unterstellt. 

Feste Städte. Meino, Stadtmauer noch nicht gebaut. 

Bevölkerung. In Zivilberufen Beschäftigte und angesiedelte Besatzung (Chinesen): 
113 Familien, 280 Seelen, Männer und Frauen. Dazu Eingeborene: 948 Familien mit 
4423 Seelen. 

Ackerland und Abgaben. Neu unter den Pflug genommenes Ackerland 
48492 Morgen. Abgaben noch nicht erhoben. Höhe der Steuersumme auch noch nicht 
festgesetzt. 

• Die Inschrift, die heute über dem Eingangstor des Tempels zu lesen ist, enthält außer dem chinesischen 
Namen Kuang-fa-ne noch seine mandschurische, tibetische und mongolische Übersetzung: hajin ht hadarambuha 
juktehtn, bstan-'f' il-glih, iajin-i badaragulhu sümf. 

' Stamm Zanla. 

' über die richtige Bedeutung dieser beiden tibetischen Namen vgl. oben S. 73. 

♦ Eine Abreibung davon wurde vom Verfasser des Aufsatzes mitgebracht. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. 



8l 



Berge und Flüsse. Berge: Mordo, i6o Li westlich der Stadt. Im Jahre 1776, 
anläßlich der Siegesfeier für die Niederwerfung des Goldstromlandes, wurde der Berg auf 
Kaiserliche Verordnung durch Opfer geehrt und in die Liste der Frühlings- und Herbst- 
opfer eingereiht. F"rüher befand sich auf ihm ein Lamatempel. Balang\ 210 Li östlich der 
.Stadt, bildet die Grenze nach dem Fürstentum Wasse. Pieh-pang^, 240 Li östlich der Stadt, 
Grenze nach der Präfektur Za^w. K'^mig-ch'ia (K'ung-k'a) ^ -^3, 140 Z?' westlich der Stadt, 
bildet die Grenze mit Ts' u-ch'in (Oicin). Shaii-kio (Samgigo), 390 Li östlich der Stadt. 
Jih-rh p ^, 390 Li nördlich der Stadt, bildet die Grenze nach dem Fürstentum Somo. 
Mengbai ^ ^, 420 Li nordwestlich der Stadt, heißt auch Mengbi ^ ^, bildet die Grenze 
nach dem Fürstentum Jokz 'ai. 

Der Kleine Goldstrom entspringt auf dem làeTge Mengbai, nordwestHch des Prä- 
fekturgebiets, fließt in südöstlicher Richtung an Dabanjao vorbei, nimmt bei Sala die 
Wasser des Berges Jih-rh auf, fließt dann südwärts nach Mardang und Dimda. Bei 
Mubo'' empfängt er die Gewässer des Berges So-wu'^ und nimmt dann wieder einen süd- 
lichen Lauf Bei Meng-hi-chai ^^% empfängt er die Gewässer des Berges Balang und 
nimmt danach südwestliche Richtung. Nördlich der Präfekturstadt nimmt er die Wasser 
des Berges Gungga 'S)] 'i^^ auf. Dann wendet er sich wieder nach Südwesten, empfangt 
die kleinen Bergbäche des Nord- und Südberges, um dann im Gebiete des Fürstentums 
Mingjeng bei dem Orte Pien-ku jg ^' (Biyangu) in den Ta-tu-Y\\i& zu münden. Der 
7a-/w-Fluß ist der Unterlauf des (Großen) Goldstromes. 

Grenzpässe und Engen. J//«^_^ö- Brücke, 30 Li östlich der Stadt, bildet die 
Grenze nach dem Fürstentum Oksi. Jetzt ist dort eine Poststelle eingerichtet. Ziri chai, 
go Li östlich der Stadt. Jetzt befindet sich dort eine Poststelle. Mu-rh chai, 120 Li östlich 
der Stadt, eine Schlucht mit ungewöhnlich steilen Wänden, jetzt als Poststelle eingerichtet. 
Jih-lung-chai, i5o Li östlich der Stadt, jetzt eine Poststelle. Sung-lin-k' ou fö ;^ P (Föhren- 
waldschlucht), 1 80 Li östlich der Stadt, der Platz stellt die Verbindung dar nach Ta-i-p'^ing 
^ ^ i^^ und bildet die Kehle (den Zugangsplatz) von Meino. Jetzt als Poststelle ein- 
gerichtet. Tsé-rh-kiao-chai, 30 Z? nördlich der Stadt, jetzt eine Poststelle. Ch'ung-tê -^ ^9, 
60 Li nördlich der Stadt, jetzt eine Poststelle. Hsiao-niu-ch' ang ^ /J> )^ (kleiner Kuhstall), 
78 Z,/ nördlich der Stadt, i5 Li darüber hinaus liegt Ta-niu-ch' ang (großer Kuhstall). Jetzt 
eine Poststelle. Dabanjao ::fe /^ Hg, westlich der Stadt, jetzt ein Proviantamt. Dimda, desgl. 
Janggu $ ^, desgl. Das Militärlager J/tf«-^««^ 3» ^, im Stadtgebiet, im Jahre 1776 er- 
richtet, im Jahre 1780 vom Kaiser mit diesem Namen bedacht. Das Militärlager Fu-pieii 
^ 3^, am Platze von Dimda, die Errichtungsgeschichte ist dieselbe wie die von Mou-kung. 

Fähren und Brücken. Fähre bei der Kolonie Janggu, Fähre Ting-kin ^ ^, 
Brücke bei der T'ai-p'ing ;fc ^-Fähre, südwestlich der Stadt, es befindet sich dort ein 



■ Chinesische Schreibung Pa-lang-la, mandschurische Lautschreibung Balangla, der tibetische Name nach 
der Inschrift Blangla = Paß (la) auf dem (die Götter das Opfer) annehmen werden? Die heute übliche Aus- 
sprache des Namens ist Banlan. 

2 = Biwangla? 

3 Vgl. unten Gunggarla. 

4 Vgl. unten Mu-p'-o, PI. III Nr. 20. 

5 Vgl. unten Sobu. 

6 Zu unterscheiden von Gunggar. 

7 Die chinesische Schreibung bedeutet Grmttal. 

* Die chinesische Schreibung bedeutet Ebene der Hauptstadt. 
9 Chinesisch Erhabene Tugend. 
u. IX, 4- 



82 



DAS GOLDSTROMLAND. 



Fährboot. Die Brücken Bangko, Unggurlung, T'ien-ch'u H ^. Diese drei sind alle Seil- 
brücken und jede über 200 Fuß lang. Die Brücke Menggu Nr. i und 3, die Brücken 
Yün-ts'ang ^ HJ und K'^ang-ta. Diese sind alle Holzbrücken. Die Yün-is' ang-^r\y.€&e 
ist 1 20 Fuß lang, die andern alle über 5o Fuß. 

Tempel. Sheng-yin-sze ^ g§ ^, auf einem Bergabhang südlich des Präfekturyamens. 
Im Jahre 1776 auf Antrag beim Kaiser gebaut unter dem Namen 3/^/a'?^-Lamatempel, im 
Jahre 1780 vom Kaiser mit dem gegenwärtigen Namen bedacht. 

Erzeugnisse. Yakrinder, Fasanen, Lattich, Fieberheilkraut. 



Die Handbücher (,^ ^ chih-shu) für diese beiden Verwaltungsbezirke konnten nicht 
ausfindig gemacht, ja es konnte nicht einmal mit Sicherheit ermittelt werden, ob solche 
überhaupt schon vorliegen. Wenn bekanntermaßen Verwaltungshandbücher schon im all- 
gemeinen schwer zu erlangen sind, werden im besonderen die aus den Grenzgebieten noch 
strenger zurückgehalten. Es gelang dem Verfasser des Aufsatzes aber, zwei Landkarten 
von dort mit heimzubringen, die nebenstehend in verkleinertem Maßstabe wiedergegeben sind. 
Die Karten messen jede 48:92 cm. Sie sind mit Tusche gezeichnet, der Fluß und die 
Berge mit Wasserfarben grün, die Gebäude grün oder braun angelegt. Die Karten- 
zeichnung ist chinesischer Art, perspektivisch von dem die Mitte durchlaufenden Flusse 
orientiert. Die Karte PI. HE Lager Fu-pien (am Kleinen Goldstrom) ist bei weitem feiner 
gezeichnet als PI. IV, Lager Sui-ching (am Großen Goldstrom). Der Kleine Goldstrom 
auf PL m trägt nur Brücken, der Große Goldstrom auf PI. IV nur Fähren. Beide Karten 
zeigen neben chinesischen Häusern mit Yamenmasten tibetische Steinburgen mit Flaggen 
sowie zahlreiche Kriegstürme. Während auf PI. III sowohl das Militärlager als auch die 
Kolonie sowie mehrere Einzelposten sauber gezeichnete Maueranlagen aufweisen, sind auf 
PI. IV selbst bei dem Militärlager die Mauern nur schwach angedeutet. Beide Karten 
sind, wie gesagt, nach den Flüssen orientiert, PI. III regelmäßig nach den Hauptrichtungen, 
PI. IV nach den Zwischenrichtungen. Die Namensbezeichnungen sind nach chinesischer 
Art durch aufgeklebte rote Zettel gegeben, diese erscheinen auf PI. III, sind jedoch hier, 
da die schwarze Schrift auf rotem Grunde im Lichtbilde nicht hervortritt, durch Nummern 
gekennzeichnet worden. Von der anderen, durch Wasser etwas verwaschenen Karte, sind 
die Zettel losgelöst und ihre Plätze ebenfalls durch Nummern bezeichnet worden. Die 
entsprechenden Zettelaufschriften folgen hierunter. 

PI. m. Lager Fu-pien (Dimda) am Kleinen Goldstrom. 

1. Norden. Zum Berge Mengbi, der Grenze des Fürstentums Jokz'ai, vom Lager 220 Lt. 

Es führen Wege nach Weüchou, Sung-p'an \inà. Cosgiyab. 

2. Poststelle Äfardang, vom Lager 70 Li. 

3. Gedächtnishalle für den Herzog Tung (Tung Tien-p'i H 5Ç 555).' 

4. Chinesischer Kriegsgott-Tempel. 

5. Militärlager Fu-pien. 

6. Magazin. 

7. Brücke Teng-ia.' 

8. Pulverfabrik. 



' Ein Heerführer aus dem Eroberungsfeldîuge. 
^ Vgl. unten S. 95 Demda. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. o- 

9. Osten. Zum Berge K'o-ki< in der Kolonie Biyesman, Grenze von OHiNom. Lager 160 Lt. 
IG. Wagnerei. 

1 1 . Hauptmannsposten der Kolonie Pa-chio-tiao mit Eingeborenenburg (achteckiger Kriegs- 

turm). 

12. Süden. Zum Posten Mi?iggo zung im Bezirk Mou-kung, vom Lager \20 Li. 

13. Meng-ku, Brücke Nr. i. 

14. Posten Ming go zung, i Sergeant. 
i5. Meng-ku, Brücke Nr. 2. 

16. Poststelle F'o-iiao (zerstörter Kriegsturm), vom Lager (^o Li. 

17. Posten Pa-chio-tiao (vom Achteckigen Turm), i Unteroffizier. 

18. Untere Poststelle vom Posten Pa-chio-tiao, vom Lager 5o Li. 

19. Poststelle »Lamatempel», vom Lager 30 Li. 

20. Poststelle Mu-p' o, vom Lager 20 Li. 

21. Hauptmannsposten der Kolonie Biyes^nan mit Eingeborenenburg. 

22. Untere Poststelle vom Posten Jangu, vom Lager 5 Li. 

23. Kolonie Fti-pien. 

24. Westen. Zum Bergrücken Tsa-ma (Zama) , der Grenze des Bezirks Sui-ching, vom 

Lager 120 Li. 

25. Posten Jangii, i Unteroffizier. 

26. Poststelle Shuang-tiao (Doppelturm), vom Lager 20 Li. 

27. Doppelturm-Brücke. 

28. Poststelle T'ao-wu, vom Lager 5o Meilen. 
2g. Brücke T'ao-'mi. 

30. Untere Poststelle vom Posten Dabanjao, vom Lager 160 Li. 

31. Posten Dabanjao, \ Leutnant. 

32. Poststelle Karsa^, vom Lager 130 U. 

a. Poststelle So-lo-p" o-ku, vom Lager \bo Li. 

34. Untere Poststelle vom Posten Sala, vom Lager 90 Li. 

35. Posten Sala, i Unteroffizier. 

PL IV. Militärlager Sui-ching, am Großen Goldstrom. 

1. Südwest. Grenze nach (dem Fürstentum) Gebêiza. 

2. Südwest; zur Garnison Fou-ho ^ ^p, Grenze mit Gcbsiza, 190 Li. 

3. Poststelle K'a-la Fähre. 

4. Posten Tu-sutig. 2. Amt der rechten Abteilung, i Unteroffizier: Es untersteht der 

Kolonie Sui-ching und grenzt an den Ort Niu-cK ang von der Kolonie Ch'ung-hiia, 
von dem es 10 Li entfernt ist. Die Entfernung vom Lager beträgt 5o Li. Es sind 
hier hingelegt an Wachmannschaften = 25 Mann. 

5. Unteroffiziersblockhaus von der Kolonie Ka-zvu-YdiQ. 

6. Südwest. Grenze nach der Kolonie Ch'ung-htia. 

7. Tu-sung-Graben. Unterhalb dieses Berges teilt er sich in die einzelnen Gräben Jengdi, 

Mu-shu, Hsia-tsu, Tu-tsu. Sie bilden die wichtigen Verkehrswege für die Ein- 
geborenen. Eine früher hier befindliche Holzsperre if. -j^ war ursprünglich als Schutz 
gegen Räuber errichtet. Von hier bis zum Posten Tu-sung sind es ungefähr einige 30 La. 

8. Kriegstempel. 



' Vgl. oben S. 79 Karsar? 



DAS GOLDSTROMLAND. 

9. Poststelle Ka-ku Rg ^. Vom Lager 40 Z«', bis zum Posten Tu-sung 10 Lt. 

10. Kriegstempel. 

11. Posten Chia-tsa fGazalJ\ 2. Kompanie der linken Abteilung, i Unteroffizier. Er unter- 

steht der Kolonie Sui-ching. Bis zur Poststelle Ka-ku sind es 10 Li, vom Lager 
30 Li. Wachmannschaften = 20 Mann. 

12. Yii-k'o ^ IrV 

13. Shua?ig-tiao (Doppelturm). 

14. Chao-pi B^ ß^. 

i5. Leutnantsblockhaus von Pa-pu-li(ri) El M M-' 

16. Pulverfabrik. 

1 7. Kolonialpräfektur-Yamen. 

18. Untere Poststelle, vom Lager 5 Li. 

19. Zehntausendmeilen- Mauer. Vom Ä?-i£'w-Berg etwa 20 Li. Oben ist aus Steinen ein 

Umfassungswall gebaut, im Durchmesser über i Li. Unterhalb dieses Platzes gibt 
es ewigen Schnee und im Winter nicht schmelzendes Eis. Aber zur Zeit, wenn der 
Weg zwischen den beiden Lagern Sui-ching und Fu-pien frei wird, gibt es hier einen 
Träger- und Handelsverkehr. 

20. Südost. Bis zu der Stelle, wo der Rücken des Zehntausendmeilen-Mauer-Berges an 

das Gebiet von Fu-pien grenzt, sind es 135 Li. 

21. G«3'aJö-Berg. Oben vom Berge Tan-kieh bis zu diesem Berge etwa 78 Li. Er ragt 

massig empor unter den Bergen in Ost und West. Oben stößt er an die Milchstraße, 
nach unten blickt er hinab auf die ausgebreiteten (anderen) Berggipfel, die alle 
niedriger sind als er und deren keiner ihm gleichkommt. Er ist tatsächlich die Paß- 
sperre und das Schloß des 5V«'-c//z>;^-Gebietes. Auf seinem Gipfel befindet sich eine 
ebene Platte, auf der 100 Mann den Paß sperren können. Dies war der wirkungs- 
vollste Stützpunkt in der Goldstrom-Expedition, der dafür auch in die Opferliste ein- 
getragen wurde. Cosgiyab grenzt hier an die Fürstentümer Gebsiza und Badi. Oben 
ist Gebsiza. unten Badi. Die Grenzen greifen ineinander wie Hundezähne, so daß 
ihre Verteidigung recht schwierig ist. 

22. Nordwest. Zur Grenze des Fürstentums Cosgiyab ^ qo Li. 

23. Wohnsitze und AVeiden der Eingeborenen. 

24. Militärlager Sui-ching. Die Zahl der Offiziere, Unteroffiziere, Reiter und Fußsoldaten 

beträgt auf dem Papier 280 Mann. Mit Abrechnung der auf die 5 MiUtärposten und die 
Poststellen detachierten Abteilungen bleiben tatsächlich im Lager nur 1 5o Mann zurück. 

25. Hauptmanns -Yamen. 

26. Kommandantur. 

27. Kriegstempel. 

28. Exerzierhaus. 

29. Bergrücken Ka-rh-kuang. Von dem Blockhaus Ko-rh-^va-kio über den Bergpaß 

Kou-tu •%^'^, bis hierher sind es etwa 67 Li. Hinter dem Blockhause ist massiges 
Gebirge und dichter Wald. Der Berg grenzt an das Gebiet des Militärpostens 
Dabanjao vom Lager Fu-pien. Hierin ist ein leichtes Versteck für Verbrecher und 
Banditen. Daher haben die Wachen hier doppelte Aufmerksamkeit nötig. 

' Vgl. oben S. 79 Gatapu. 
' Stammesnarae. 
3 5ai«-Berg. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. 



85 



30. Osten. Grenze nach der Zehntausend-Meilen-Mauer im Kolonialbezirk Fu-pieii. 

31. Berg So-zvu. Über Blockhaus Ka-rh-hia7tg herum nach dem Berge So-ivu sind es 90 Li. 

Das ist auch ein Berg, der uns in der Goldstrom-Expedition außerordentlich vor- 
wärts geholfen hat und dafür in die Opferliste aufgenommen wurde. Die Berge 
stehen dort auf eine lange Strecke einander gegenüber, werden aber allmählich 
niedriger. 
2,2. Posten T'a-kio-lo.^ i. Abteilung der rechten Kompanie, i Sergeant. Gehört zur 
Kolonie Sui-ching, (der Bezirk des Postens) grenzt an Dabanjao in der Kolonie 
Fti-pien. (Bis zu dieser Grenze sind es) 135 Li. Vom Lager ist es i5 Li entfernt. 
Es ist hier ein Verteidigungswerk angelegt, mit 20 Mann starker Besatzung. 

33. Inschriftenpavillon. 

34. Fährstelle Le'uwei (Lo-wu-ivei). 

35. Shen-hsien-pao jfi^i {^ ^.^ 

36. ////'-Berge. Diese Berge sind von dem Bergrücken am Posten Zipang wohl über 100 Li 

entfernt. Die Natur dieser Berge ist felsig und hoch, das Gelände ist äußerst ge- 
fährlich. In früherer Zeit gab es dort viele Militärlager. Es ist hier auch ein 
wichtiger Abkürzungsweg für die Eingeborenen. Man kann ohne Verwendung 
großer Streitkräfte die wichtigen Stellungen halten. Es sind hier Verteidigungs- 
werke angelegt. 

37. Tan-kieh-Eerg. Von den //«'-Bergen ist es nach der Auskunft der Eingeborenen eine 

Entfernung von 60 — 70 Li. Aufwärts verbindet es mit / hi, abwärts mit Giyaso. 
Auf diesem Berge gibt es eine zur Zeit der Eroberung des Goldstromlandes gebaute 
steinerne Sperre, die allein oben stehengeblieben ist. Es ist eine Sperre für die 
Eingeborenenstämme des Graslandes. In diesen Bergen gibt es mehrere Ketten 
großer Paßrücken. Das ist der Ort, wo die Wilden des K//;^o-Stammes mit ihren 
Zelten nomadisieren. Sie wechseln zwar auf Pfaden über diesen Berg hinüber, 
unter großen Beschwerden bei der Länge des "Weges und der Unfruchtbarkeit des 
Berges. Ihr regelmäßiges Erscheinen und Verschwinden aber geschieht immer durch 
die Gebiete Ts' ang-tu und Chou-sott im Cosgiyaè-I^ande. 

38. Leutnant(sposten) von der Ansiedlung Ju-chai ;g Hl- 

3g. Posten Ga/a'rt« -Tempel, i Sergeant von der i. Kompanie der linken Abteilung. Gehört 
zur Kolonie Sui-ching. Grenzt an Kolonie Fu-pien, eine Entfernung von 130 Li. 
Vom Lager 30 Li entfernt. Hier ist ein Ver teidigungs werk angelegt, mit 25 Wach- 
mannschaften. 

40. Kiu-pa-so ji^ ffi -^.3 Über Yang-chia-iiao (Turm der Familie Yang) bis hierher etwa 

80—90 Li. Hinter dem Berge liegt ein Ort, der zu dem Posten Dabanjao vom 
Lager Fu-pien gehört, namens Hsiung-chia ta-ti %% % iz ii!l.+ Das ist der Hauptweg, 
auf dem seinerzeit der Vormarsch erfolgte. Vor dem Berge ist Gebiet des Lagers 
(Sui-ching). Die beiden Blockhäuser Ka-rh-kuang und Ko-rh-wa unterstehen beide 
dem Kommando des Lagers. 

41. Yang-chia-tiao (Turm der Familie Yang). Über Lung -wo (Drachennest) bis hierher etwa 

5o— 60 Li Hinter dem Berge liegt ein Ort, der heißt Lo-pu-cha. Ein wenig tiefer 
hegt Kiu-pa-so. Das ist der Ort, wo beim A^ormarsch zur Eroberung des Goldstrora- 

' Vgl. unten Tekyur. 

' Rein chinesischer Ortsname (taoistischer Ausdruck). 

3 Die Zeichen der chinesischen Umschreibung bedeuten »die 9 Türschlösser». 

4 Chinesische Ortsbezeichnung: Großer Platz der Familie Hsiung. 



86 



DAS GOLDSTROMLAND. 



landes das Lager aufgeschlagen wurde. Alle die alten Wälle und zerstörten Sperren 
sind dort noch zu sehen, dicht wie Fischschuppen. Hinter dem Berge Kiu-pa-so 
ist wieder ein Ort, der heißt Siegeshöhe. Die Eingeborenen sagen, der Name komme 
daher, daß das kaiserliche Heer dort einen großen Sieg errungen habe. Vor dem 
Berge liegt dann das dem Lager unterstehende Blockhaus Ko-rh-kio. An diesem 
Platze ist ein Verteidigungswerk angelegt, das Aufstände der Eingeborenen in der 
Südecke zum Stehen bringen kann. 

42. Leutnant(sposten) von der Kolonie Ko-rh-wa-kio. 

43. Posten Ko-rh-i'i\ i Unteroffizier der 2. Kompanie, rechte Abteilung. Er untersteht 

der Kolonie Sui-chitig, und sein Bereich grenzt an das Fürstentum Damba, bei einer 
Entfernung von 140 Li. Vom Lager ist er 5o Li entfernt. Es ist hier ein Vertei- 
digungswerk angelegt. Die Besatzung an Verteidigungs- und Angriffstruppen beträgt 
25 Mann. 

44. Fährstelle von Ju-chai. 

45. Lager Ch'i?ig-ning ^ ^. 

46. Ts'ang-fu ^ ^.* 

47. Bergrücken Zipang. Dieser Ort ist von Sui-chtng 60 Li und vom Lager Ch'ing-tiing 

30 Li entfernt. Das Gelände dort ist höher als Kuan-chai in Cosgiyab. Der Ort 
ist wirklich das Ein- und Ausgangstor für die dortigen Eingeborenen und andere. 
Das Verteidigungswerk ist sehr leicht zu halten. Die Eingeborenen von dort be- 
haupten von der Gestalt dieses Berges, daß er sich gerade hinein nach Tibet erstrecke. 
Vom Gipfel des Berges kann man in westlicher Richtung den jenem Fürsten unter- 
stehenden Stamm Ts^ang-iii erblicken. 

48. Chou-sou ^ ^ fjeo-seoj.i 

49. Lung-'d'o (Drachennest). Dieser Ort ist von Sui-ching 85 Li entfernt. Es ist der Grenz- 

punkt zwischen dem dem Lager (Sui-ching) unterstehenden Posten Ko-rh-tH und dem 
dem Brigadebezirk Wei-chou unterstehenden Fürstentum Damba. Getrennt werden 
sie durch den Großen Goldstrom. Diesseits von Damba liegen die Fürstentümer 
Sung-ka?ig^ und Jokz'ai. An diesem Orte und am Yang-chia -Tnrm hat man durch 
Errichtung von Verteidigungswerken die Möglichkeit zu Verteidigung und Angriff. 

50. Fürstentum Damba. 

5i. Nordostgrenze an Damba. 

52. Nordost. Nach dem Bergrücken Zagu, der Grenze mit dem Gebiete des dem Brigade- 

bezirk Wei-choti unterstehenden Fürstentums Damba, 140 Li. 

53. Nordwest. Grenze an Cosgiyab. 



Da mit den beiden Übersetzungen aus der Reichsgeographie bereits eine kurze 
systematische Beschreibung des Landes gebracht unirde, ist bei dem aus dem Kriegswerk 
geförderten Stoff von dieser Form abgesehen und dafür die einer Liste der Ortsnamen 
mit Beschreibungen gewählt worden, — davorgestellt eine gesonderte Aufführung einiger 
wichtiger Anhaltspunkte. Der Stoff ist ganz ungleich verteilt. Daher haben einzelne Orte 
ausführlichere, andere kürzere Beschreibungen erhalten, für einige kam nur gerade die 

' Es finden sich auf diesen Karten einzelne Namen, die in dem Kriegswerk fehlen, 

ä Stammesnarae. 

3 Stammesname. 

4 Vgl. oben S. 77 Z'unggak. 



ALLGEMEINE BESCHREIBUNG. g- 

Angabe der Lage heraus. Wiederholungen derselben Beschreibung an verschiedenen 
Orten haben sich nicht ganz vermeiden lassen. 

Die nachgesetzten Stellenvermerke beziehen sich auf das Kriegswerk, so daß die 
Zahl vor dem Komma den Band {chüan, mandschurisch debteliny, die Zahl danach das 
Blatt bezeichnet mit der Vorder- oder Rückseite a, b. 

Zur Yeranschaulichung sei die Probe einer zusammenhängenden Ortsbeschreibung 
im umschriebenen mandschurischen Text und deutscher Übersetzung vorausgestellt: 

Aus dem Bericht der Generale Wenfu, Udai und Agôi vom Tage wu-wu I. Monats 
des 37. Jahres Kienlung (1772): 

... ne jugôn tuwanara niyalma amasi jifi alaha bade. Damba Zung ni bakein julergi 
ergide. Bumbur Sangg'ang sere emu ba bi. ere alin be dabaci. uthai Meino de isinaci 
ombi. geli Ziri-i amargi alin-i boso. Sebser deri olime. Okâi-i fere éancin de isinaci ombi 
seme alahabi: amban be baicaci. Bumbur Sangg'ang sere ba. uthai onggolo Dung 
Tiyan-bi-i Giyagin Da deri afame gaiha Nio Cang sere bade hanci. amala Nio cang be 
ufaraha turgunde ere jugôn deri dosime mutehekô. tere sidende ilan amba dabagan bi. 
iktaka nimanggi labdu bime. inu umesi haksan. aika ere ilan dabagan be dabame muteci. 
alin be jafame julesi ibeme. mangga ilan duin inenggi uthai Meino de isinaci ombi . . . jai 
Sebser oci. amargi alin-i boso ergi de bi. bujan éuwa éumin fisin. haksan hafirahôn. yabure 
de mangga. aika ere jugôn deri olime yabuci. Okéi-i fere âancin de isinaci ombi: 17, 7b ff. 

Eben sind die zur Wegeerkundung ausgegangenen Streifwachen zurückgekehrt 
vmd melden: »Auf der Südseite gegenüber Damba zung liegt ein Ort namens Bumbur 
sanggang. Wenn man den dortigen Berg übersteigt, so kommt man nach Meino. Weiter 
kann man an der Rückseite des Nordberges von Ziri, auf einem Umwege über Sebser, 
nach der Nordschanze von Oksi gelangen.» Wir (die Generale) bemerken dazu, daß der 
Ort Bumbtir sang gang in der Nähe des Ortes Nio cang gelegen ist, den vordem Tung 
T'ien-pi auf dem Wege über Giyagin da im Kampf erobert hatte. Da Nio cang später 
wieder verlorengegangen war, hat man auf diesem Wege nicht mehr vorgehen können. 
Es gibt auf dieser Strecke drei große Paßübergänge. Da dort hoher Schnee in Masse 
liegt, ist der Weg äußerst gefährlich. Gelänge es, die drei Paßübergänge zu überschreiten, 
so könnte man sich der Berge bemächtigen und nach Süden vorrückend in knapp 
3 — 4 Tagen in Meino sein . . . Weiter Sebser. Das liegt an der Rückseite des Nordberges. 
Es gibt dort dichten Wald und Unterholz, steile Abhänge und enge Strecken, die schwer 
gangbar sind. Wenn man auf diesem Wege heruntergeht, gelangt man nach der Nord- 
schanze von Okii. 

Als wichtigste Grenzpunkte und Grenzlinien zwischen den einzelnen Landesteilen 
finden sich angegeben: Balang-Pa-Ü zwischen Oksi westlich und IVasse östlich, Deo ;/-Paß 
zwischen Oksi südlich und Zanla nördlich, Gunggarla-Va.Q zwischen Zanla östlich und Cucin 
westlich (im Norden), Janggu zwischen Zanla östlich und Cucin westlich (im Süden), Kleiner 
Goldstrom zwischen Zanla nördlich und Mingjeng südlich. Großer Goldstrom zwischen 
Cticin östlich und Gebsiza westlich. 

An Flüssen werden außer dem Großen und Kleinen Goldstrom erwähnt: Ergu und 
Garina, Nebenflüsse des Großen Goldstromes, Gezang und Giyager'^ desgl. Giyamcu ist jeden- 
falls der bei Runii Janggu in den Großen Goldstrom einmündende vom Dabo-Qerg herab- 



■ Römisch I gilt für den Einleitungsband mit der kurzen zusammenfassenden Darstellung. 
2 eigentlich L.-mdschaftsnaraen. 



88 



DAS GOLDSTROMLAND. 



kommende sogenannte »Westfluß ». Außerdem werden eine ganze Anzahl von Bergströmen 
er%vähnt: yohoron, chinesisch: kou, eigentlich Bergspalten, die natürlich gemeinhin Fluß- 
betten bilden, z. B. Namgiyor zung, Z'ula giyok u. a. m. An Brücken scheint das Land zu der 
damaligen Zeit nicht sehr reich gewesen zu sein. Der Verkehr über die Flüsse wurde auf 
Fellbooten und Fähren bewerkstelligt. Ein großer Teil der im Kriegswerk erwähnten 
Brücken ist wohl erst von den chinesischen Truppen gebaut worden. Es werden folgende 
aufgeführt: eine bei Janggu 53. 35^; eine über den Geza7ig-'¥\v& 46, 36b^ eine bei Muc'i 
57, 66b; eine bei Mubo über den Bergstrom Z'^ila giyok 62, 67b; eine bei Zikar, nicht weit 
von Mei mei k'a 38, 24a. Einige Brücken sind mit Namen genannt: Gtyar zt sang I, 17b 
südwestlich von Le'ii'vei; Sarngofti'^ westlich von Meùio, bei Min g go zung nahe Denidan 
44, 42b; Gen-da kiyoo'^, chinesischerseits des Balang-Pdisses, nicht weit vom Passe 0-lung- 
kuan 16, 43 b; Sin-kiyoo^ nicht weit von Kodo bei Ming go zung 63, 2 a. 

An Wasserstellen finden wir zwei Quellen westlich des Z>Ä/-//^-Berges , der nicht 
weit von / /;/ gelegen ist 52, 7b; weiter heiße Quellen bei einem Orte Dangli, der im 
Gebiiza-La.r\ae zu liegen scheint 6, lo». Während es heißt, daß Salpeter für die Pulver- 
bereitung im C««'«-Lande leicht zu finden sei, sollen Schwefelquellen durchaus nicht so 
häufig sein. Im Gebsiza-La-nde wird eine solche bei Moze geo aufgeführt 60, 49 b. Vom 
Berge Gunggarla wird an einer Stelle 5i, 36a gesagt, daß dort sehr ergiebige Kohlen- 
minen vorhanden seien: Gunggarla-i moo yaha^i nemu umesi elgiyen fulu. Von Tempeln, 
die in dem Feldzuge die Rolle von Festungen spielten, ist eine ganze Anzahl genannt: 
der Tempel Bodi im C«ti«-Lande, Tempel Daido bei Mubdo, nicht weit von Buranggo zung; 
Galdan am Großen Goldstrom <; Gero, wohl mit Gero sena identisch, im CöJ^i)ßi5-Lande, 
nach dem Gebsiza-Qt^xQt zu gelegen: Meidu, etwa 3 — 4 Li nördlich von Meino; Meilo bei 
Dungtna, nicht weit von Mei mei k' a und Biyesman; Kunser auf dem gleichnamigen Berge 
bei Le'uwei; Lenggiyo dicht bei dieser Stadt; Mubo bei Z'ula giyok; Narbub auf dem 
Berge Mordo, bei Kaya; Ragu auf dem gleichnamigen Berge unterhalb des Tempels 
Kunser; San Zang unweit Giyo?ngiyao? ; Z'erda)i sem am Flußufer beim Berge Banggiya. 
Ein Tempel, ohne Namensangabe, wird bei Minggo zung in der Nähe einer Brücke s erwähnt. 



LISTE DER AUS DEM KRIEGSWERK ZUSAMMENGESTELLTEN 

ORTSBESCHREIBUNGEN. 

Adtmg, Burg bei Biyesman, i — 2 Z^' unterhalb von Meiyneik'a 31, 41b. 

Agiye, Burg am Kobkioi-V>&c^Ç:, nicht weit von Gara 'i I, 17 b. 

Akamya, Burg westlich jenseits von Ziri 21, 17 b. Der Ort A. liegt an einem wich- 
tigen Wege des Nord- und Südberges^, liegt auf einem hohen Bergpfad am Saume des 
Berges Der su 23, 43 b. Wenn man diesen Platz einnimmt, kann man die Feinde in Ziri 
vernichten und geradeswegs auf Meino vorstoßen ig, 24a. Wenn man von A. aus Buranggo 
zung nehmen will, muß man über den Grat des Biyesman-Berges 29, 12 b. 

Akar, Burg nicht weit von Biyesman 31, 41b. 

' In der ersten Silbe steckt wohl das tibetische Wort für Brücke Zam-ta. 

» kiyoo ist das chinesische Wort eh'iao = Brücke. 

3 = chines. Neue Brücke. 

4 Vgl. Nr. )9 auf PI. IV (Sui-ching). 

5 Vgl. Nr. 1} auf PI. III. 

*> Zwischen Nord- und Südberg von Dtrsu. 



ADÜNG— 8EGAR Gn'OK. g 

ArgU', Festung im Ciuüi-La.nde. Mixgliyangs Heeresabteilung rückte von Langgu 
vor, bemächtigte sich des Bergrückens unterhalb des Zwwß;/-Berges, sowie der Orte Namdi 
und Sc fiyei an, drang dann von neuem oberhalb von Zisman nach Giyaso durch und nahm 

A. in Besitz I, 19/20. 

Ayang, Ort am Flußufer gegenüber dem Gargin-Berge 19, 9 b. 

BabuS Ort zwischen Arg2i und Gara'i, unweit Langgii und Dusung I, 20a. 

Sadu, eine Schanze vor dem Ausgang des Gunggarla-Passes 5i, ii^. 

Bajagu, Ort im C?am-Lande 2, 47b. 

Bajan, Ort (Berg?) bei Le'uivei im C««'«-Lande I, i6b. 

Bai, Ort im Gcbsiza-l^dcnAe i, 42b. 

Bala, Burg bei Biyesnian 31, 41b. 

Balangla, von Clfeng-tji über 800 Z,?', im Wasse-\.z.x\a 6, 20 a; (der Paßweg) ist steil 
und eng . . . Von dem westlich des B. gelegenen Zi rung zung bis nach Datnba ziing führen 
alle Wege durch. Es ist ein äußerst wichtiger Platz. Wenn man Zi rung zuttg und Damba 
zung nicht nehmen kann, muß man unbedingt nach B. eine größere Truppenabteilung legen. 
Man muß auch verhüten, daß die Feinde durch eine Umgehung (des Ä-Passes) die Ver- 
bindung nach Brcva?igla und Dermt, sowie den innerhalb von B. (d. h. nach China zu) ge- 
legenen Orten, dem Berge Deng zang, San sen geo, dem Passe 0-lung-kiian und der Brücke 
Ge7i da kiyoo unterbrechen 16, 43 a ff. 

Balang so, ein Ort des Cosgiyab-'Laxides, der damals vom ZanlaStamm besetzt war 

41, 30a; 42, 8a. 

Bang giya, ein Berg am Großen Goldstrom? Es heißt in einem Bericht des Generals 
Agôi vom Tage iing-sze XI. Monats 1 771 : eine Abteilung rückte auf dem Grat des i?.-Berges 
vor, eine andere marschierte am Rande des Bergstromes entlang, stieg dann hinauf auf 
die Höhe des Ä-Berges, überschritt ihn hinter den Feinden herumkommend, worauf sich 
beide Abteilungen vereinigten und nun im Kampfe die auf dem Rücken des Ä-Berges 
befindliche Steinburg und den großen Turm und alle dort vorhandenen Steinbefestigungen 
eroberten. Eine andere Abteilung ging am Ufer des Stromes entlang vor. Während sie 
um den Lamatempel Z'erda>i sein kämpfte, griff die Abteilung, die den Ä-Berg erobert 
hatte, in der Richtung nach abwärts umfassend an . . . und eroberten den Lamatempel von 
Z' erdan sem. Die erste Abteilung ging dann weiter auf den Gunggar-Berg zu 43, igbff. 

Bangko.3 Die Natur des südlich von Gargin gelegenen Ostberges, seines Rückens, 
ist außerordentlich schmal und steil. Unten fällt er nach dem großen Strome ab. Abhänge 
und Felsen ragen steil in die Höhe. Wege fehlen völlig. In einem Tale vor der früher 
eroberten Steinschanze sind mehrere Türme und Schanzen gebaut. Der Name dieses Ortes 
heißt B. 19, 7 a. Eine Erwähnung 67, 24a. 

BaTvangS Name eines Stammes und Landes am Großen Goldstrom, oberhalb von 
Rumi janggu. Erwähnungen 19,41b; 25,41; 2g, 62b; 48, iib. 

Begar giyok, Feste 120 Zz' nordwestlich von Aleitw. Es heißt an einer Stelle 44, 28b, 
der Stammeshäuptling Sengge Sang wolle sich, wenn er Meino nicht halten könne, nach 

B. g. zurückziehen. Von Meino führt ein Weg über B. g. nach Buranggo zu?ig 45, 43 b. 



■ Vgl. S. 76 A-rh-hu u. PL II, //. 

2 Als Berg Baburi vgl. PL IV, 15. 

3 Vgl. S. 82 oben. 

4 Vgl. PLI, I u. 2; II, /. 

12. IX. 4. 



DAS GOLDSTROMLAND. 

Nördlich von B. g. und südlich an Z' ula giyok vorbei geht es zu dem großen Berge Ungguda 
49, 47 b. Es gibt einen Wegetreffpunkt südlich des Bergstromes von Z' ida giyok und nörd- 
lich des Turmes von B.g. 47, 12 a. Westhch von Daba geo ist der Berg Punglur. An dem 
Bergstrom entlang kommt man südwärts nach dem Turm B. g. Wenn man von dort nach 
"Westen geht, kommt man an die Grenze von Oiciii, geht man nach Norden, so kommt 
man nach Buranggo zung 45, 37a/b. 

Be tu kan, eine Station an der Grenzecke von Zanla und Cucin 39, 47 b. 

Bezu, Burg im Gebsiza-'Lz.nàQ 58, 2 b. 

Biwangla, wichtiger Paß nördlich von Balangla 22, 2», dürfte mit dem Bipe/ig-Berge 
auf den chinesischen Karten identisch sein." Erwähnt 7, 28b; 16, 43b. 

Biyan gu- im Mmgjeng-h&nde 10, 22^. Von B. nach Gezicng sind es nicht mehr 
als 30 Li. 

Biyesman' im Z«;//a-Lande, nördlich von Da?nba zitng 16, 36^, nördlich von Meino 
46, I a. Bei B. liegen 5 Burgen 37, 36b. Als man nach Eroberung von Ziri den Feinden 
den Rückweg über Alei geo verlegen wollte, hatte man die Möglichkeit, entweder über 
Oksi und Minggo zung oder auf dem Ä-AVege vorzugehen 68, 20^. 

Bodi, Lamatempel im Cw^zM-Lande 2, 53 ». 

Böigen, Berg in der Nähe des Berges Murasgo 42, i5b. 

Boogo noor im Cucin-L&nde 2, 52 ». 

Borugu im Daf)ièa-I^a.nde 2, 52b, 3, 52». 

Bulak, Burg im Zafüa-hande bei Nara giyo, auf der Südseite des Kleinen Gold- 
stroms. General Wenfu meldet: »Ich teilte meine Truppen, schickte heimlich nach dem 
Südwehr des Flusses, ließ dort eine Brücke schlagen, worauf Hailanca und Dersemboo den 
Fluß überschritten, geradeswegs den Südberg erstiegen und die beiden Burgen Bulak und 
Jakar im Kampfe nahmen . . . Esentei ging während der Nacht ebenfalls über den Fluß, 
gelangte nach Nara giyo auf dem Südberge und eroberte die sämtlichen dortigen Burgen 
und Schanzen der Feinde» 43, 3oa|b. 

Bumbur sanggang im Z<7«/a-Lande, nahe bei AVo cang. Dazwischen liegen drei 
große Berge, die sehr gefährlich sind, da tief verschneit. Gelingt es, diese drei Pässe zu 
überschreiten, so kann man den Berg (Mardik?) nehmen und in knapp 3 — 4 Tagen nach 
Meino kommen 17,8». B. s. liegt nicht weit von Meino. Wenn man in nordöstlicher 
Richtung einige 40 Z« vorgeht, kann man Daviba entsetzen 9, 52». Von B. s. führt ein Weg 
über Sehser nach Ziri 19, 38». B. s. liegt südlich des J/az-y/^'-Berges : Am Orte Mardik 
befindet sich dichter Wald und ein langgestreckter Berg, der in westlicher Richtung nach 
Z'ebdan hinreicht, in südlicher Richtung B. s. nahe liegt 36, 32 »jb. Ein sehr langgestreckter 
Bergrücken der Gegend von Mardik und Gungga. Dieser stößt im Osten an die Grenzecke 
von B. s. 41, 40b. Auf dem Bergrücken nördlich von Rabcuk und südlich von B. s. läuft 
ein kleiner Weg, auf dem herumgehend man nach Einnahme des gegenüberliegenden Felsens 
nach Muramba hinuntersteigen kann 29, 40a. B. s. liegt an der Südseite des Flusses, gegenüber 
von Da/nba zung. Wenn man den Berg von B. s. überschreitet, kommt man nach Meino 17, 7/8. 

Burak, Burg nicht weit von Minggo zung, auf dem Südberge des Daksu-Berges, 
am Kleinen Goldstrom 44, 41a. 

' Vgl. S. 81 u. PI. II, ///u. /K 

» Vgl. s. 81. 

3 Vgl. PI. n, /,■ 111.21. 



BE TU KAN— DABA GEO. _ j 

Burakdi ', Name eines Stammes und Landes am Großen Goldstrom, oberhalb von 
Bazvatig. Erwähnungen 2, 40a; ig, 41; 25, 41. 

Buranggo zuiig% wie Dimda ein altes Nest des Fürsten von Zanla. An diesen 
Ort hatte der Fürst Sengge Sang von Meino aus seine Familie in Sicherheit gebracht. Er 
setzte sie nördlich von der Burg in ein Boot, führte sie über den Strom und brachte sie 
nach B. z. 45,30. Von B. z. bis zur Mündung des Z'ula giyok-^z.Q}a.&% sind es kaum ein 
Dutzend Li, bis in das Innere (an den Oberlauf) des Baches sind es auch nur 60 — 70 Li 
5o, 25 1). Das Gebiet von B. z. und JSIei geo sind nicht die einzigen Stellen, die eine Ver- 
bindung mit Ciicin haben, sondern auch die Plätze im Norden, wie Zetig teo geo, Alardang, 
Da bau jao und Kar sa r, die haben alle Verbindung mit Cticin. Und der Bach Z'iila giyok 
im Südwesten, der reicht auch noch an die Grenze 5o, 273,0. Von B. z. nördlich bis nach 
Zefig teo geo ist das Gelände weit und ausgedehnt (eine Ebene?) 5o, 46b. — Über einen 
Marsch von B. 2. nach Gunggarla: am Tage des Aufbruchs wurde sogleich an der öst- 
lichen Schlucht von Z'ula giyok der Berg überschritten und in westlicher Richtung auf 
dem Hauptwege von Nio cang vorgegangen. Diese östliche Schlucht des Z'ula ^/jwi^-B aches, 
die von B. z. nur ein Dutzend Li entfernt ist . . . Von B. z. nach Si ling sind es 7 Tage- 
märsche, der Weg geht über die Burg Mubo am Bergstrom Z'tda giyok entlang nach 
^Zugang und Si ling 52, 44 — 45. 

Burungkaza, eine Burg mit Turm nicht weit von Sengge zung 44, 3 1 ». 

Ci zu, Ort im Ba2vang-La.nde7 vgl. Elgui 4, 26». 

Cun, Name eines Eingeborenenstammes, bei den Jan dui? i, 16». 

Cung de 3, Name der Poststelle von Daba geo (s. auch dieses). Es ist ein sehr 
wichtiger Platz, von dem es gerade Wege nach den Orten Meino, Buranggo zung, Z'ula 
giyok und Begar giyok gibt 49, 48 ». Von Meitw über C. d. und Nio cang hinaus, das ist der 
Weg nach Karsar vom Vormarsch gegen Cucin aus den Jahren 1 2 und 1 3 (1 747 und 1 748) 46, i b. 

Ci mu, Ort bei Meino 45, 24b. 

Daba, im Cz/c/«-Lande erwähnt 2, 5ib; 4g, 38b. 

Daba geo'', vgl. Cung de, eine wichtige Wegkreuzung im Zö«/a-Lande ; der Zanla- 
Fürst Sengge Sang hatte auf seiner Flucht aus Meino seinen Weg über D. g. genommen. 
Auf der Innenseite dieses Bergstromes gibt es zwei Wege. Der eine führt nach dem 
Passe Gunggarla im Oicin-l^nnàe, der andere nach Buranggo zung. So lautet die Aus- 
sage der befragten Gefangenen. Der Berg westlich von D. g. heißt Punglur. Wenn 
man über den Bergstrom hinüber in südlicher Richtung nach Begar giyok geht und danach 



■ Vgl. P). I, Fig. 5. Der Käme, dessen tibetische Schreibung fehh, entspricht der chinesischen Form Badi. 
Man wird also auf ein tibetisches Wort bragdi schließen können, vielleicht brag-^drt, was »Felsen-Dämon» bedeuten 
würde. Tafel 1. c. II, S. 224, Anm. 3, gibt die Aussprache Brasdi. Da die mandschurische Umschreibung bei doppel- 
konsonantischem Anlaut stets einen Vokal einschiebt, hätten wir entsprechend der Erweiterung Balang aus Hang, für 
Bulak = blag, Buranggo = branggo, Burungkaza = brungk., Derunggiyo = drungg. usw. vorauszusetzen. Da andererseits 
das Tibetische die Mouillierung des Konsonanten durch einfaches y, das Mandschurische dieselbe durch iy wieder- 
gibt, müssen den mandschurischen Schreibungen wie Biyan, Biyesman, Giyaso u. dergl. die tibetischen Formen byan, 
bytsm., gyaso zugrunde liegen. 

= Die tibetische Inschrift schreibt für Buranggo sung allerdings P' ru mu mgo rdsong. Ob wir es hier im 
Text mit einer stark dialektischen Aussprache des tibetischen Wortes oder bei der Inschrift mit einer tibetischen 
Nachbildung eines Eingeborenenwortes zu tun haben (vgl. S. 71 unten), sei dahingestellt. 

3 Vgl. S. 81, Anm. 9. 

4 In dieser Silbe geo haben wir jedenfalls das chinesische Wort kou für »Graben, Wasserspalte» zu sehen, 
das dem mandschurischen yohoron entspräche; vgl. oben S. 88. 



DAS GOLDSTROMLAND. 
92 

sich gegen Westen wendet, so kommt man an die C//««-Grenze. Wenn man sich nach 
Norden wendet, kommt man nach Buranggo zung 46, 37. Nördlich an Begar giyok und 
südhch an Z'ula giyok vorbei, über den großen Berg Ungguda hinüber und dann den 
Abhang hinab, da liegt D. g. . . ■ Auf der Strecke von D. g. bis zum Passe Gunggarla 
liegt im Osten ein großer Berg. Es ist ein langer, weiter Weg, und es gibt dort auch 
viele kleine AVege, auf denen die Leute aus dem Zanla- und 0<ci«-Lande hin und her 
verkehren 49, 48 ff. 

Da ban joo (auch jao)' im Ztf«/a-Lande. Nahe an der Nordburg ^ von So77io gibt es 
einen Weg, der nach dem Orte Da ban joo in Zanla führt 36, 13b. Links (östlich?) von 
Na yôn da geht ein Weg, der über den Bergrücken nach Da ban jao führt. Den Berg- 
rücken hinunter geht es nach D. 38, 26b. D. in der Nähe von Damba gelegen 63, 14. 
Gerade südlich von D. ist eine Bergschlucht 63, 13 a. 

Dabsang, eine Landschaft im C^ßW/za-Lande? i, 4215. 

Da i, Burg in der Umgebung von Minggo zung 46, 2 ». 

Daido, Lamatempel, nicht weit von Mubdo, bei Buranggo zung 46, iib. 

Dajak giyo, Berg nicht weit von Mugom. Nach dem Falle des dortigen großen 
Heerlagers, bei dem der Oberfeldherr Wenfu seinen Tod fand, gelang es den Resten des 
chinesischen Heeres, nach dem Berge D. g. über den Bergstrom hinweg und nach dem Passe 
Gunggarla zu entkommen 63, 28». D. g. war mit der Schlucht des Gu?iggarla-'BeTges und 
Si ling ein Hauptstützpunkt der Feinde 59, 44b. Der hohe Berg an der westlichen Schlucht- 
öffnung von Z'ula giyok, das ist das Dach des Berges D. g. Dieses Bergdach ist ein 
strategisch sehr wichtiger Platz und äußerst schwer gangbar 57, 2,2. Der Rücken des 
Berges ist sehr lang und mit dichtem Walde bewachsen 57, 26 b. In einem Bericht des 
Generals Wenfu finden sich drei Vormarschwege aufgeführt: In südlicher Richtung vor- 
gegangen, dann gerade bergab, geht es nach dem westlichen Vorberge von D. g. Wenn 
man oben geradeswegs den Südberg erobert, dann kann man nach Karsar kommen. 
Wenn man den Bergstrom überschreitet und südwärts vorgeht, dann kann man mit einer 
Umgehung am Fuße des Berges Si Itng vorbeikommen. Aber dort überall gibt es dichten 
Wald und unzählige Pfade (auf denen feindliche Überfalle zu gewärtigen sind) 57, 28b. 
Am Abhänge des westlichen Bergfußes von D. g. findet sich eine tiefe Felsspalte und dichter 
Wald, abfallendes Ufer und steiler Felsen 57, 30. Wenn man südwärts vorgeht, ist man 
nicht weit von Karsar entfernt. Wenn man über den Bergstrom hinüber westwärts vor- 
rückt, dann kann man um den Fuß des Berges Si ling herum nach der Burg Serli kommen. 
Steigt man bis zu dem nördlichen Fuße des D. ^.-Berges hinab und dringt dann am Berg- 
flusse vor, so kommt man bei Si ling vorbei. Steigt man bis zu dem südlichen Fuße des 
D. ^.-Berges hinab und rückt dann vor, so kann man gegen Karsar vorgehen 58, 4 ff. Am 
Bergstrom von D.g. abwärts nach der Burg Desdung: Der Bergstrom führt südwärts nach 
Karsar, westwärts kommt man nach Serli. Dazwischen (auf dem Wege) ist dichter Wald 
58, 7 ff. Es gibt einen Weg, auf dem man den Z*. _^.-Berg schräg in die Höhe steigen 
kann 59, 6». Wenn man über D. g. vorgeht und (unter Vermeidung von Karsar) den 
Bergstrom überschreitet und westwärts um den Fuß des Berges Si ling herumgeht, so kann 
man nach der Burg Serli gelangen. Aber der Nordweg ist recht weit, und noch dazu ist 
der Bach auf diesem Wege sehr tief und mit dichtem Walde bestanden, dessen Nieder- 
hauen große Mühe macht und dem auch mit Feuer nicht gut beizukommen ist 59, lo/ii. 

' Vgl. PI. II, /u. ///,• III, 31; sowie S. 81. 

» fere éancin = Burg mit nach Norden gericliteter Mauer. 



DA BAN JOO— DAMBA ZUNG. 



9i 



Bei D. g. befindet sich eine Quelle: die Soldaten von D. £■. mußten über 20 Lt hin und 
her zurücklegen, um zum Bach hinabzusteigen und Wasser zu holen, was sehr beschwerlich 
war. Da sah man, daß die Feinde südlich von der Burg Wasser holten 60, 6 — 8. Der 
Bergrücken von D. g., genau nördlich vom Schluchtausgang des Gunggarla, liegt zwischen 
Karsar und Mitgovi. Er ist mehrere Dutzend Li lang. Im Süden, durch einen Berg- 
bach getrennt, liegen dann die Orte Sanika u. a. 56, 2,},^. 

Daklo, Burg nicht weit von Buranggo zitng 46, lab. 

Daksu, Berg bei Miiiggo zung. Über den Fuß des Berges D. hinüber gelangt 
man nach Miiiggo ztaig 43, 2». Aus einem Bericht der Generale Wenfu und FENcéENGCE: 
Nachdem wir uns wiederholt die Frage überlegt haben, wie wir nach Wegnahme der feind- 
lichen Burgen, Türme und Schanzen auf dem Z).-Berge nun Mi'nggo zung erobern könnten, 
kamen wir zu dem Ergebnisse: Wenn wir über den Südberg vorgehen wollen, werden wir 
den nicht leicht überschreiten können, da der Bergstrom dreimal den Weg kreuzt. Am 
Nordberge wieder gibt es keinen durchgehenden Weg. Wenn wir aber vom Rücken des 
Z*. -Berges hinab vorgehend den Fluß überschreiten und dann auf dem Hauptweg am Süd- 
ufer entlang mit geteilten Truppen marschieren und die Feinde überraschen, so daß sie 
sich nicht gegenseitig unterstützen können, so möchte es gelingen, den Ort (Minggo zung) 
zu nehmen ... Es sollte dann eine Abteilung den Nordberg (von Z>.) hinabsteigen, eine 
Brücke schlagen, den Fluß überschreiten, geradeswegs über die Orte Burak und Jandegu 
auf dem Südberge dessen Rücken überschreitend vorgehen und sich des Ortes Minggo 
zung bemächtigen. Eine andere Abteilung sollte ebenfalls den Nordberg hinabsteigen, 
über den Fluß gehen und dann über Nara giyo hinauf geradezu vorgehen. Eine andere 
sollte nach dem Südberge marschieren und von Gesidi gerade abwärts vorgehen. Die letzte 
sollte den Fluß überschreiten an dem mitten am Südberge gelegenen Orte Orji hinauf 
geradeswegs angreifen und den Feinden den Weg verlegen. Die erste Abteilung ging dann 
auch den Rücken des ZP.-Berges hinab weiter vor, besetzte die Brücke von Minggo zung, 
eroberte geradeswegs Demda, nahm drei Burgen mit Türmen und sieben Schanzen. Einige 
zweihundert Feinde, die aus der Schlucht zum Gegenangriff herausgestürzt kamen, schlug 
die Abteilung im heftigen Kampfe in die Flucht, wobei eine Menge Feinde getötet und 
verwundet wurden oder ins Wasser fielen und ertranken 44, 40 — 42. 

Damba", Land eines Eingeborenenstammes bzw. Residenz des Fürsten. Das Damba- 
Land stößt an Cucin 49, 41. Es grenzt an Cosgiyab 5i, 5^, und stößt an Zagu 61, 32b. Von 
Sotno bis D. sind es 1 7 Poststellen, bis zum (damaligen chinesischen) Heerlager von Cosgiyab 
weitere 5 — 6 Poststellen 5o, 28». Wenn man im Norden über D. hinausgeht, kommt man 
an die Grenze von Golok 5o, 4:b. Das Gebiet von Damba ist zwar an seiner Nordgrenze 
von dem Eingeborenenstamme der drei Zagu eingeengt, aber in der näheren Umgegend 
gibt es viele gangbare Wege von Cucin (hanci surdeme bade, Cucin-i yabuci ojoro jugôn 
labdu) 5o, 43. Im Z>.-Gebiet gibt es zahlreiche Schluchten und Pässe, die nach Cticin führen 
54, 27a. D. ist vom Lager in IM über 100 Li entfernt, dazwischen liegen hohe Berge und 
tiefe Flüsse 53, g». Das Gebiet von D. bildet den nördlichen Zufuhrweg für das Lager von 
I hi, es liegt dicht bei Cosgiyab 52, 53 a. D. liegt nahe an Zeug teo geo 38, 47a. Die Zufuhr 
nach Damba geht über Tatsienlu und Zelung unmittelbar 59, i6b. 
Damba Borugu erwähnt 2, 52 b. 

Damba zung im 0,^i/-Lande, südwestlich von Balangla 6, 5ib, hat also nichts mit 
Damba zu tun, vier Tagemärsche entfernt von der Fürstenburg von Zanla 5, 52». Von D. 2. 



' Chines. Tang-pa. Vgl. PI. II, /,• IV, 50. 



„. DAS GOLDSTROMLAND. 

94 

nur durch den Fluß getrennt liegt Muramba 18, 42». Auf dem D. 2. gegenüberliegenden 
Ufer, in südlicher Richtung, ist ein Ort Buinbur sanggang. Wenn man den Berg dort 
überschreitet, kommt man nach Mewo 17, 7/8. Auf dem Rücken des nordöstlichen Berges 
von Giyagin da ist ein AVeg, der nach D. 2. führt 13, 28b. 

Dandung im C^iJi/'za-Lande? i, 9=«, 

Dangga, vgl. Margtt, nicht weit von Gara'i I, 19b. 

Danggarla", wichtiger hoher Gebirgspaß im C"««'«-Lande, an der Grenze. Von Y'a-chou 
bis zum Lager von D. sind es 22 Stationen 58, 24b. Wenn man an der Mündung des 
Bergstromes von Namgiyor zung den Berg hinaufsteigt, kommt man nach etwa 40 // nach 
Nawet und Xajam. Von dort nach Norden zu bergaufwärts kommt man nach einem 
Marsche von über 30 Li schließlich an ein mächtiges Gebirge, das sich in der Ferne an 
den Gitnggarla anschließt. Das ist der D. 48, 6,7. Bis zum Gunggarla sind es etwas über 
100 Li 57, 52a. Der Rücken des D. mißt in der Länge über 20 Li 5o, 4a. Der Rücken 
des D. streckt sich von Ost nach West auf etwa mehrere Dutzend Li hin . . . «Im vorigen 
Jahre waren auf dem Wege von Sengge zung nach Meino die Pfade dieses Berges außer- 
ordentlich gefährlich. An den engen Stellen konnte man wohl zu Fuß gehen, aber nur 
gestützt» 60, 20. In den Bergspalten wächst dichter Wald 60, 52 Wb. Auf dem Wege 
nördlich von D. liegen wichtige Pässe 68, 39/40. Unterhalb des Bergrückens von D. liegen 
die 9 Burgen von Kejeo. Dieser Platz ist eben und hat viele Burgen . . . Wenn man 
am Stromufer entlang nach Nordosten geht, gelangt man nach einem Orte Sengda. Wenn 
man auf dem Umwege über das Gebiet von Sengiyab, das zu Ba'vang und Burakdi gehört, 
vorgeht, kann man zwar auch nach Sengda gelangen. Aber die 9 Burgen von Kejeo liegen 
an dem Nordabhange des Z>., und Sengda liegt unten am Berge 55, 18/19. Die Zufuhr für 
das Lager von D. kommt über Muping 58, 26 a. 

Dangiyan, Name einer Burg mit Kriegsturm, bei Gaca 44, 2 b. 

Dangli, Ort mit heißen Quellen 6, 9'io. 

Danja, Ort oberhalb von Diigung 44, 2 a. 

Danjam, Ort nicht weit von Le'uzvei, südlich einer Felsspalte, auf deren Nordseite 
der Ort Daslam liegt I, 16 b. 

Danjtn, ein Ort oberhalb von Dugung 44, 2 a. 

Dargiyei, Burg unterhalb von Biyesman, etwa 2 Li entfernt 31, 41b. 

Dartu, Berg bei / hi im Cw^^j'ö'^'Lande, ein wichtiger Engpaß der Feinde 62, 3 a. 
Der Rücken des Berges ist gleichsam, wie Zi pang, die Tür von Cucin. Am Fuße des 
Berges steht dichter Wald 53, i. Von Zi pang ist er nur 67 Li entfernt 5i, 47b, von den 
feindlichen Nestern von Le'uwei nur 60—70 Li Es ist ein wichtiger Engpaß für den 
Angriff der / ///-Abteilung a.u{ Le'uwei 6g, i. Westlich von D. finden sich zwei Quellen 52, 7b. 

Daryuk, Burg unterhalb von Biyesman, etwa 1 2 Li entfernt 31, 41b. 

Daslam, Ort nicht weit von Le'uwei, nördlich von einer Felsspalte, gegenüber 
Danjam I, i6b. 

Dasri, eine Turmburg nicht weit von Da u I, i8b; vgl. Molugu. 

Dasihi, Burg nicht weit von Sengge zung: AVenn man über die Mündung des Berg- 
stromes von Natngiyor zung hinausgeht, so findet sich an der Nordseite eine Strecke Weges 
an einem abschüssigen Felsen. An der Südseite ist der Große Strom. Und jenseits des 
Stromes liegen die Burgen D. und Zung j ai 77, 22 b. 

' Vgl. S. 79 u. PI. II, / u. /// (Dangga). 



DANDUNG— DEO U. _- 

Da u, wie Sengge zung ein wichtiger Ort in Zaula 14, 56b. Von Yoza nach D. 
sind es 60—70 Li 34, i5a. Von dem Paßübergang; des Berges Molting g eo ist er auch nicht 
weit entfernt. Es ist ein sehr wichtiger Platz auf dem Wege nach JMeino 19, 34 a. Von D. 
auf dem Wege Gidi und Dandling nach Mtic'i 39, 37/38. Von D. und Dawei aus wurden 
die Burgen Molugu und Dasri erobert I, 18^. 

Dawei ' bei Da 11, noch heute ein wichtiger Platz auf dem Wege vom Balangla nach 
Moit-kung. Erwähnt I, i8b. 

Degu, ein Ort westlich von Unggurhing, erwähnt als Burakni D. 41, 26a. Ob es 
sich um einen zusammengesetzten Namen handelt, oder ob hinter Burakni eine Interpunktion 
im Druck ausgefallen ist, wir also zwei selbständige Namen zu lesen hätten, ob schließlich 
das an sich sehr deutlich im Druck erscheinende Wort Burakni ein Fehler und Burakdi 
zu lesen ist, kann nicht entschieden werden. An sich wäre der Fehler graphisch erklärlich 
und auch inhaltlich, da die Länder Ba'oang und Burakdi kurz vor dieser Stelle erwähnt 
werden. Es würde also vielleicht sich um einen Ort D. im Lande Burakdi handeln. 

Degung, Burg oben auf der Nordseite des Gunggar-Berges 43, 20b. 

Dek, Ort im Cucin-hande. Der Druck ist nicht ganz klar. Der Name ist vielleicht 
Dena zu lesen 2, 48 b. 

Demda-, Burg bei Minggo zung. Man ging über den Fuß des Berges Daksu vor 
und eroberte beim Kampfe um Minggo zung geradeswegs die Burg D. 43, 30b. Von dem 
Rücken des Berges Daksu abwärts vorgehend bemächtigte man sich der Brücke von 
Minggo zung und nahm sogleich D. im Kampfe 44, 42 b. An der zweiten Stelle könnte 
das etwas undeutlich gedruckte Wort auch Demdan gelesen werden. 

Deng cun, Ort unweit Mugom 64, 5 b und des Lamatempels Mubo 62, ii». 

Dengge, Berg bei Na yon da und dem Berge Gogar 38, 48 b. Vielleicht aber ist 
das Wort kein Name, sondern ist von dem mandschurischen Wortstamme »(/^;/» abzuleiten 
und bedeutet dann der »hohe Berg» oder die »höchste Kuppe des Berges». 

Deng i, einer von 5 zusammenstehenden, mit mehr als 60 Türmen und 1 7 Schanzen 
befestigten Bergen, in der Nähe von Kaya 16, 32». 

Deng zeng, Ort unten am Berge Bala^igla 7, 2 b. Der Ort D. z. am Fuße des Balatigla 
ist der Nordweg von Sa?t sen geo. Es ist ein sehr wichtiger Ort 7, 28b. Es liegt zwar 
eine Meldung des Generalmajors Fuc.\ng vor, nach der er auf den Ort D. 2. vorgerückt 
sei, aber tatsächlich hat er sich kaum einige Dutzend Zz von San sen geo entfernt 11. 12^. 
Bis auf die Höhe des Berges Balangla sind es einige 5o Li 8, 7 a. 

Deo u, Ort und Berg an der Grenze zwischen Oksi südlich und Zanla nördlich. 
Das Joch des Berges bildet die Grenzlinie. In Biyesman war früher ein Häuptling gewesen, 
später aber war der Ort von Zanla in Besitz genommen worden. Dort ist ein Weg, der 
nach Dimda und Buranggo zung führt. Wenn man Deo u nicht schleunigst einnehmen 
könnte, sollte man mit einer Abteilung auf dem Biyesinan-V'^ege vorrücken 40, 39. Der 
Rücken des Berges Deo u im 0/è«-Lande reicht geradeswegs an den Turm Begar giyok 
sowie an Dimda ... Es ist ein sehr wichtiger Platz 68, 55 b. Wenn man von dem am 
Nordberg von Loding zung gelegenen Orte ALei mei ka nach der Brücke Zikar hinunter- 
steigt, dann führt am Rande des Berges entlang ein kleiner Weg. Der Ort dort heißt Deo u. 
In der Nähe kann man nach Kangsar gelangen und in der Feme nach Minggo zung 38, 36 b. 



Vgl. PI. II, /. 

Vgl. S. 79 u. PI. III, 7 (Teng-ta). 



Qg DAS GOLDSTROMLAND. 

Dereng, Ort unweit Dartu. Erwähnt I, 14b. 

Derla, Schanze am Fuße des Berges Gntiggarla. Wenn man vom Rücken des Berges 
Mugom aus nordwärts sich nach dem Paßloche des Berges Gunggarla umsieht, so befindet 
es sich erst recht im Norden des Berggrats. Von dem Paßloche abwärts liegen die drei 
Schanzen Badu, J'ihu und D. 5i, lo/ii. 

Dermi, Ort unweit des Berges Bala7igla. An dem Nordberge des Balangla ist ein 
kleiner Weg nach D. Westlich von Balangla und östlich von Damba zung ist ein Ort 
Zi rung zung. Nördlich von dort geht es nach Bvwangla, südlich nach D. 22, 2». 

Dersu, hoher Berg, von Zi'ri aus jenseits des Berges Tekyur. Wenn man an dem 
Rücken des Berges D. hinabsteigt, dann kommt man nach Akarnya 21, 19 b. Erwähnt 
werden neuerrichtete feindliche Türme und Schanzen auf der Strecke von D. bis zum Rücken 
des Giingga-Berges 37,37*- 

Derunggiyo, Burg auf dem äußersten Ende des Südberges (von Ziri?). Jenseits 
von D. ist wieder ein großer Berg. Von dem Rücken dieses Berges hinab kann man 
unmittelbar jenseits der Burg Ziri und diesseits der Nordburg von Oksi in die Akarnya 
genannte Burg hineinfallen 19, 20. 

Desdung, Burg nicht weit vom Berg Dajak gtyo: Als wir auf dem Berge Dajak 
giyo entlang zogen, haben wir auf einem Marsche von über 10 Li die an beiden Seiten 
im Walde im Hinterhalt liegenden Feinde insgesamt herausgetrieben, und als wir dann 
geradeswegs bergab vordrangen, erblickten wir die Burg D. Als unsere Truppe kämpfend 
herangekommen war, gaben die Feinde die Burg auf und flüchteten sich in eine große 
Holzburg (moo-i hoton) (mit Palisaden verhau?). So nahmen wir die Schanze im Kampfe. 
Jene große Holzburg lag oben auf einem hohen Felsen. Um sie herum hatte man einen 
tiefen Graben gezogen und dichte Palisaden angelegt, eine gute Hilfe für die Verteidigung . . . 
Wenn man über den Bergfuß an der Nordseite hinabsteigt und durch die Bergspalte kämpfend 
vorgeht, kann man in einem Umweg an Si ling vorbeikommen. Wenn man über den Berg- 
fuß an der Südseite hinabsteigt und kämpfend vorgeht, kann man oben geradeswegs Karsar 
angreifen 58, 4ff. 

Dimda', ein altes Nest des Oberhäuptlings von Zanla, ebenso wie Buranggo zung 
26, 27b. Ein sehr schwer zugänglicher Platz 62, 29a. Es liegt weiter entfernt von dem 
damaligen Militärlager von Danggarla als von dem von Mugom 62, 36b. 

Dingdasi noor, Berg nördlich der alten Burg von Oksi 42, iK 

Doger, Ort im Cw«"«-Lande. Erwähnt 3, 52 b. 

Dugum, Ort bei Argu I, 20a. 

Dugving, Ort und Berg auf der Strecke von Bang giya nach dem Gebiet von Nawei 
und Najani 44, 1 ». Vom Rücken des Berges abwärts liegt eine Burg Laza, von D. auf- 
wärts eine Burg Danja 44, 2». 

Dunggu, wichtiger Engpaß im MiftgJeng-'LB.nàe 7, 3 a. Vom Gebsiza-'Lsinàe durch 
einen Berg getrennt 8, 23 b. Von Kalfar bis in die Gegend von Moonio, D., Gangca und 
Janggu sind es ungefähr 3 — 4 Tagemärsche 10, 25 b. 

Dung^a, Ort in der Nähe des Hadcuk-Berges : Wir woUen die Orte am Nordberge 
(von Haôcuk?) Zaza, Serkioi und D. vorher einnehmen, die von Biyesman kommende Straße 
absperren und es dahin bringen, daß die Feinde sich nicht mehr halten können . . . 



Das heutige Fu-pUn, s. S. 77, 81 u. PI. 11, /u. ///. 



DERENG— GANZE. 

Nördlich von Mei met ka (?) stößt der Weg an die Burgen Zazan, Serkioi, D., den Lama- 
tempel und Giyardo 27, 3. Die 3 Burgen D., Serkioi und der Lamatempel liegen zwischen 
Mei mei ka und Biyesmajt 2g, 5ia. 

E Diyoo', Ort im Damoa-Lande 4, iga. 

E ja. Ort bei Luka, Lage unbestimmt ig, 14a. 

Elgvii, Ort unbestimmter Lage 4, 26 a. 

E lung giyo, jedenfalls chinesisch: 0-hiug-chio = Ecke des kauernden Drachen, inner- 
halb (d. h. auf der chinesischen Seite) der Schlucht von Sati sen geo 7, 35 b. 

E po, Ort im Cöi'^jjyßiJ-Lande 2, 44b, nicht weit von I hi L 12,13. Der Weg von E., 
von der Xordschanze von Cosgiyab aufgebrochen bis Le\rd<ei nur 2 große Tagemärsche, 
ziemlich eben und leicht gangbar 20, 41 b. Der Rücken des Berges von / /;«" bildet einen 
Weg, auf dem man über E. gegen Le'uwei vorgehen kann 41, 26b. Südlich von Muc'i bis 
zur Grenzlinie des Gebiets von E. sind es über 70 Li 40, 24a. 

Erben, Palisadenburg bei dem Nordberge von Kamser 42, i5'', 

Ergu, Fluß i5 Z?' südlich von Muc'i. Wenn man den Fluß (auf dem Wege von Muc'i) 
überschreitet, ist man bei der Nordschanze von Le'uwei im Cucin-hande 40, 24b. 

Erti, Ort bei Le'uwei, erwähnt I, i5b. 

Fe sancin, d.h. die alte Burg im Oksi-hande, unweit Murambal 36,31b. 

Gabgiye, Burg im C«a'«-Lande 58, 6». 

Qaca, Ort unweit von Sengge zung 42, 31 3. Halbwegs von Z'erdan sevi nach Sengge 
zting gelegen 44, 3 1 a. 

Ga gang, Berggipfel unweit des üuzya-Passes 16, 32 a. 

Gajung, Ort in Zanla, unweit Janggu und Yoza} 8, iib; 10, 5a. Nördlich des Berges 
von G. gibt es einen nach Zanla führenden Weg, aber man muß bei Bawang und Biirakdi 
vorbei, und wenn man durch das Gebiet von Cucin hindurchkommt, ist da noch ein Schnee- 
berg, den man kaum umgehen kann 11, 47 b. 

Galangga, Burg im C?<«'«-Lande L i5a, 22, 42 a. 

Galdan-, Tempel unweit Galangga} 

Galtar, Lage unbestimmt, erwähnt 44, 12 b; vgl. unten Kaltar. 

Gangca (Gang ca). Ort in der Nähe von Moonio und Dunggu, vom Gebsiza-'Lzxiàs. 
durch einen Berg getrennt 8, 23 b. Von Kaltar nach der Gegend von Moonio, Dungu und 
Gang ca sind es ungefähr 3 — 4 Tagemärsche. 

Gan hai ze, chinesischer Name (»ausgetrockneter See»), Lage unbestimmt, erwähnt 
56, 21 22. 

Ganpu, Lage unbestimmt, genannt mit Zagu tiao und Meng-dung 5j, 45a. 

Ganze, Orts- und Stammesname?, erwähnt i, i8a/b. 



I Augenscheinlich ein chinesischer Name. Der zweite Bestandteil ist sicher das Zeichen tiao, hier aus 
dem Chinesischen umschrieben, während die Form Jeo aus der Eingeborenensprache genommen wäre. Also 
vielleicht ^ o-tiaû, der »eroberte Turm»; vgl. den Namen P'o-tiao, der »zerstörte Turm», vgl. PI. III, 16. 

» Vgl. Gardan sze PI. II, / u. IV, 39. Der Name ist tibetisch dga-ldan, »freudenreich». Den gleichen 
Namen trägt das von dem Reformator Tscnckhafa in der Nähe von Lhasa erbaute berühmte Kloster. 
13. IX, 4- 



^Q DAS GOLDSTROMLAKD. 

Gara'i', wie Le' uîcet gleichsam das Herz des Cucin-Landes. Ein Weg über Gtinggarla 
zum Vorrücken auf Karsar und Angriff auf G. Ein anderer wichtiger Weg zum Vor- 
rücken auf G. geht von Sengge zung über Nawei una Najajn z.\ä Danggarla vor 46, 3334. 
Der Häuptling Yungjung von den Cucin kam aus G. über Bawang, Burakdi und Gebsiza 
über den Strom nach Janggji 16, 20b. Es gibt vier Wege nach G.: i) Der Sengge zung- 
Weg: südlich von Mei7io her über die neun Schanzen von Ke Jeo, 6—7 Tagemärsche, ein 
schmaler und gefährlicher Weg. 2) Der Geèliza-Weg : Von der Nordschanze von Gtdt nach 
Jengdi, von dort 4—5 Tagemärsche. 3) Der Marbang-'^eg: Von Janggu über Burakdi 
und Bawang nach C, ein gefährlicher und schmaler Weg von 5—6 Tagemärschen. 4) Der 
<j?3'aw-Weg: Von der Nordschanze Meker in Cosgiyab aufbrechend, bis Le'uwei ^ Tage- 
märsche. Diese Straßen werden aber alle durch den großen Strom unterbrochen. Und 
auf dem Wege liegt auch ein Ort Mayagang mit sehr vielen Türmen und Burgen, 
dessen Eroberung großen Kraftaufwand erfordert 2 5, 41 ff. Von Si ling nach G. führt ein 
kleiner aber naher Weg 5o, i8b. Auch von Ze^ig da gibt es eine Verbindung nach G. Der 
Weg ist auf der Karte ziemlich eben eingezeichnet 52,43 a. Von Meino bis G. sind es 
5 Tagemärsche. 

Gargin, Berg südlich von Giyamu am Ufer des Stromes 16, ^t,»^. Der Rücken des 
Südost-Berges von G. hat steil aufragende Gipfel, zwei Berge bilden eine Umfassung. 
Wenn man den Rücken der Berge übersteigt, ist es nicht mehr weit von Da u 18, 31b. 
Nördlich von G. ist der Rücken eines Querberges 17, 30». Nördlich des Bergrückens im 
Norden von G. ist ein Paßübergang, genannt Molung geo. Dort ist ein Abkürzungssteg, 
der nach Da u hinüberführt. Die Gestalt des Bergrückens von G. ist äußerst abschüssig 
und steil. Unten beugt er sich zu dem großen Strom hinunter. Der Abhang und der 
Gipfel ragen steil empor, völlig ohne Wege. Vor der vordem erstürmten Steinschanze in 
der Schlucht des Berges sind mehrere Türme und Burgen gebaut. Der Ort heißt Bangko. 
Am jenseitigen Ufer des Flusses liegt Azang ig, 7—9. Von Giya^nu stiegen wir in die 
Bergspalte hinab, danach hängend und kriechend den jenseitigen Berg hinauf und legten 
dann am Fuße des G.-Berges einen Hinterhalt 19, 5/6. 

Garma', Fluß 20 Z^' südlich von Muc'i 40, 24b, Ort in Cosgiyab, der zusammen mit 
Muluzung von den drei Zagu besetzt war 41, 30». 

Gasari, Burg in der Umgegend von Minggo-zung 46, 2b. 

Gazapuî, Berg bei Marbang I, 20b. 

Gebsiza 4, Stammes- und Ländername. 

Gegiyang, Ort auf dem Nordwege für den Vormarsch der Cosgiyab- hhteWnng 68, 1 1 ». 

Gegiyata, Ort im Gebsiza-L&nàe, an dem den Cucin-LevXen der Rückzugsweg ver- 
legt werden sollte i, 28 b. 



' Vgl. S. 77, 79, sowie PI. I, I ü. U. Aut der Übersichtskarte findet sich der in der allgemeinen Be- 
schreibung S. 77, Anm. 2, erwähnte Name Kua-rh-yai als Goryai noch gesondert als Berg neben dem Ort Gara^i 
eingetragen. Wahrscheinlich ein Irrtum. Von den Namen Garant und Garma liommt auch eine Schreibung mit 
dem harten mandschurischen g vor. Bei den chinesischen und tibetischen Fremdnamen handelt es sich vor 
a und stets um den in der mandschurischen Sprache nicht vorkommenden weichen Laut, der nach der 
GABELENTz'schen Umschreibung eigentlich mit g'' und /t' wiedergegeben werden müßte. 

» Vgl. S. 87, Anm. 2. 

3 Vgl. S. 79 u. PI. IV, II. 

4 Vgl. S. 72 u. PI. II, / u. //; IV, I. Die tibetische Schreibung des Namens lautet dge-bhes-rUas. Dge-bies 
bedeutet nach Jäschke, A Tibetan-English Dictionary, London 1881, S. 568, einen Laienbruder. 



GARA'I— GIYAGER. qq 

Gejin, Ort, lo Li westlich von Giyabi. Wenn man von dort aus den Berg in einem 
Bogen überschreitet, gelangt man nach dem Berge Giyaza bei Jeiig di 43, 10 b. 

Gelgu, Ort bei / hi und E po \, 13 a. 

Gelukgu, Ort, über den ein Weg zum Cwcm-Lande führt, nicht weit von Êengiyab, 

Giyarmu und Seugge zting 36, 46. 

Gen da kiyoo, Brücke auf der chinesischen Seite des Balangla 16, 43 t). 

Genggete, Burg bei Marbang I, 2 1 ». 

Gerge pu, Ort im Geesiza-La.nde. Über diesen Ort sollte die Truppe von Gt'di auf 
Giyarhing vorgehen 40, 20b. 

Gerhi, Ort auf dem Wege von Murjingang nach Le'uwei 4, 415. 

Gero, Tempel im Gebsiza-Ldina.e, der Ort, den die Cosgiyab-L&ite besuchen, wenn 
sie zum Handel nach Tatsienlu gehen i, 9b. 

Gero sena, Lamatempel im GebHza-'Lscn.a. = G^r<7-Tempel? 1,2. 

Gerukgu, Ort am Giyarma-^^x^& 41« 3"- Es handelt sich jedenfalls um denselben 
Ort wie Gelukgu. 

Gesidi, Ort südlich vom Berge Setn sengge, erwähnt bei dem Angriife auf Mitiggo 
zung 42, 2 a. Die Generale Hailanca und Esentei gingen um Mittemacht über den (Kleinen 
Gold-) Strom und bemächtigten sich, nach N'ara giyo gelangt, der feindlichen Burgen und 
Schanzen insgesamt und stießen dann nach G. vor 43, 30b. 

Gezang', Ort im Z?ÄiW(5a-Lande 4, 19 b. Die Strecke von der G.-Brücke nach Gidi 
und Dandung 49, 36b, 

Gezung, Berg unweit Kaya: Auf der Strecke von Kaya nach G., wo längs des 
Stromes die Füße der beiderseitigen Berge sich umfassen und vermischen, wird der Weg 
noch enger und gefährlicher. Von der Schlucht des Berges G. an aufwärts hatten die 
Feinde auf dem Fuße der beiderseitigen Berge Blockhäuser und Schanzen gebaut und so 
den Weg gesperrt j,2, i. 

Gidi, Ort im GebÈiza-'Lzxiùe: Von Da u auf dem Wege G. und Dandung nach Muc'i 
39, 37 b, von der Gezang-^rücke nach G. und Dandung 4g, 36 b, von der Nordschanze von 
G. über Jeng dt nach Gara't ungefähr 4 — 5 Tagemärsche 25, 40. Für die GebhzaStvB^&e 
sind die Proviantsammelplätze G. und Dandung 44, 17 b. Ein Weg nach dem Cosgiyab- 
Lande über Janggu und G. 46^ 35 ^ 

V 

Gio% Burg westlich von Aleino, südlich des Stromes, östlich von Zung jai, nahe 
der Burg Marli gelegen. Erst nach Einnahme dieser Burgen ist der Weg südlich des 
Stromes nach Memo frei 64, 41b. An einer andern Stelle erscheint die Burg imter dem 
erweiterten Namen Gio jai 65, 8b. 

Gio ze jai, Ort ohne nähere Angabe der Lage, genannt im Zusammenhange mit 
Zagu nao, Gang pu, Ober- und Unter -^1/«?/^^ dting 57, 45». Jedenfalls ein chinesischer Name. 

Giyaba, Berg südlich des Berges Gung ya 44, 37 a. Erwähnt beim Angriff auf 
Ming go zîing 45, 14». 

Giyager, Fluß, erwähnt bei Gezang. Im Gebiet von Cucin und Damba? 4, 19*. 



' Vgl. S. 87, Anm. 2. 

3 Vielleicht identisch mit j^io; denn 70, 2^ haben wir die Zusammenstellung yio und Marli, 64, 42* Gio 
und Marli. 



DAS GOLDSTROMLAND. 
lOO 

Giyagin da, Berg in Mnpitig bei Nio cang 7, 1 1 b. Von Ch'eng-tu 800 Li entfernt 
i5, 20b. Auf dem Rücken des Berges nordöstlich von G. d. führt ein Weg nach Dainba zung. 
"Wenn man über den Bergrücken vorgeht, findet man jetzt (Februar) hohen Schnee 13, 28/29. 
Neben diesem Weg ist ein anderer nach Pu su?ig gatig. Der führt durch dichten Wald. 
Von Siyoo giizvan ze (hsiao-kuan-tze) bis nach der Gegend von Yoo ji geht es immer am 
Bergrand entlang. Über Yoo ji hinaus kommt man dann geradeswegs nach G. d. . . . 
Auf dem Wege von G. d. ist das Wetter jetzt (Oktober) noch ziemlich warm, aber außer- 
halb des Passes 0-lung-kuan ist schon Eis gefroren. Nordöstlich von G. d. geht ein Weg 
nach Damba zung ab, nordwestUch nach Muping 8, 34 35. 

Giya giyo, Ort im Cosgiyab-l^^Vidie, mit E po zusammen erwähnt 2, 44 a. Der nörd- 
liche Weg für den Einmarsch in Cosgiyab 68, 1 1 a. 

Giyalu, Ort nicht weit von Giyarlung, auf demselben Bergrücken 49, 36a. An einer 
andern Stelle wird von Pässen gesprochen, die von Gidi nach G., Dandung und Cosgiyab 
führen 49, 37 b. Zum Vormarsch auf Giyarlung muß man über G. Südlich von G. stehen 
an der Ost- und Westseite zwei steile Bergrücken einander gegenüber. Der Ort ist wahrlich 
der wichtigste Zugangspaß auf der Nordstraße nach dem C«c?'«-Lande 41, 12 b. Wenn 
man bei G. den Strom überschreitet und etwa 3 Li marschiert, so liegen auf dem Marsche 
nach der Schlucht des Berges Jeng di und dem AngrifiFswege gegen Giyarlung noch Orte, 
die immer noch durch feindliche Türme und Blockhäuser gesperrt sind? 41, 13. Wenn 
man G. wegnimmt, dann kann man entweder geradeswegs zum Angriff auf Jeng di schreiten 
oder um Giyarlung kämpfen 42, 12 b. 

Giyambei, Berg an der Cosgiyab — Cwa«-Grenze 2, 5 ib. 

Giyamcu', Fluß, wohl der »Westfluß« genannte Nebenfluß des Großen Goldstromes, 
der vom Z>ö(Jö-Berge herabkommt und bei Ru?ni Janggu einmündet: »Die 3000 Mann 
Truppen aus der Provinz Kansu sind zwar über Tatsienlu hinausmarschiert, aber da die 
Brücke über den G.-Fluß zerstört ist, können sie nicht ohne weiteres hinüber» 32, 3a. Die 
Truppen sind verteilt als Besatzungen für die Mündung des G^.-Flusses, 9 wichtige Zugänge 
wie Janggu u. a. sowie die neu genommenen, an der Ostseite des Flusses gelegenen Türme 
und Schanzen von Jagungla u. a. O. 10, 4 b. 

Giyamu, Ort in Zanla. Östlich gegenüber von Kaya. Um geradeswegs nach G. 
zu gelangen, muß man über den Rücken des Berges nördlich des Lamatempels seinen Weg 
nehmen tmd dann im Bogen hinter dem Berge herumkommen. Da aber der Berg sehr 
steil und schwer gangbar ist und mehrere Türme reihenweise dort stehen, so beschießen 
wir ihn jetzt mit schwerem Geschütz. Nach seiner Einnahme würde ich dann eine Ab- 
teilung aussenden, die den Bergpaß auf einem Umweg überschritte, und würde dann ver- 
suchen, (den Ort G) unversehens durch Kampf einzunehmen. Wenn wir G. erobern, dann 
können wir nicht nur, indem wir um Kaya herumgreifen, es von vorn und hinten bedrängen 
und dabei die feindlichen festen Türme umgehen, sondern auch den Feinden den Rückzug 
abschneiden 12, 57. Beim Angriff auf Kaya: Eine Abteilung sollte über den Bergrand im 
Westen hinüber am Fluß entlang vorgehen und (mit der vom Lamatempel vorgegangenen) 
gemeinsam die Orte Gosung und G. wegnehmen 16, 2. G. liegt südwestlich von Gosung, 
von dem es durch einen Fluß getrennt ist 16, i. 

Giyardo, Burg nördlich von Met met ka 24, 53; 27, 3. 

" Vgl. oben S. 70 u. 87, sowie PI. I in Bild 4 zur linken Hand. 



GIYAGIN DA— GOGAR. lOi 

Giyari, Berg an der Grenze der Länder Jaiiggti, Gebsiza und Bazvatig? Es wird 
berichtet, daß die beiden erstgenannten Stämme diesen Berg befestigt hätten, um dadurch 
den Bawang-?)tat.Tan-\ gegen die Angriffe von Cucin und Biirakdi zu unterstützen 4, 25/26. 

Giyarlung ba', Ort im 0/^?V/-Lande, wichtiger Engpaß an der C«fW2-Grenze 30, 7, 
früher zu Cosgiyab gehörig. Hegt nahe Giyalii, mit diesem Ort auf demselben Bergrücken 
49i 35/36. Nahe dabei ein Ort Segen 47, 13 a. 

Giyarmu, Berg nahe dem C?<cm-Lande. Von Molung geo bis zum Berge G. über 
100 Li 40, 26 b. Der Rücken des Berges G. hat in der Länge einige Dutzend Li. Auf 
dieser Strecke finden sich mehrere Erhebungen und hohe Felsen. Der vierte und fünfte 
Felsen sind besonders steil. Wenn man sich dieser beiden Felsen bemächtigt, dann liegen 
die Klippen, die Türme und Schanzen von den Bergen der ganzen Südgegend alle unter 
einem 41, i. 

Giyarsa, Burg etwa 2 Li unterhalb der Burg Älei mei ka 31,41. 

Giyartang, Ort im Derget-'L^Xià^, erwähnt 60, 3 1 b. 

Giyar zi sang, Brücke südwestlich von Le'uweil, ein wichtiger Weg nach Gara'il, 17b. 

Giyaso^ Berg in der Nähe von I hi, liegt mit Zi pang und E po an dem Vormarsch- 
wege nach Le'ircvei. Der Berg ist steil, und der Auf- und Abstieg außerordentlich schwierig 
41, 26. Oberhalb von Zisvtan geht es nach G. \, 20a. G. bildet einen Zugangsweg nach 
dem Q^tz'w-Lande: Wenn man von der Nordschanze Meker von Cosgiyab abmarschiert, sind 
es bis Leuwei 3 Tagemärsche und dann bis Garai wieder 3 Tagemärsche. Aber beide 
Orte Hegen jenseits des großen Stromes, und unterwegs gibt es noch einen Ort Mayagang, 
dessen Einnahme bei seinen zahlreichen Türmen und Burgen große Anstrengung erheischt . . . 
Der Weg über E po ist ziemlich eben und kann mit dem von G. nicht verglichen werden 
25, 41/42. 

Giyaza3, Berg bei Jeng di. Wenn man von Gejiii den Berg in einem Umweg über- 
steigt, kommt man nach dem Berge G. bei Jeng di . . . Von Gejin bis zum Berge G. 
sind es etwa über 100 Li. Auf dem Wege Hegen 2 Schneeberge 43, lo/ii. 

GiyomgiyaoS Ort nördHch der Cucin-Qix&iïz&. Links und rechts von dem Berge 
sind 2 Spalten, die beide zum O/cwz-Lande führen 56, 24. Einer führt nach Ze se lo in 
Cucin, der andere nach Oban in Cucin 56, i8b. Der Ort G. bildet den Nordweg zu den 
beiden Heerlagern in ////und Zi pang. Der Platz ist breit und ausgedehnt und mit dichtem 
Gebüsch und dickem Walde bestanden 54, 26. Eine PatrouiUe aus G. kam an den Schlucht- 
ausgang des OiJrtw- Berges, überschritt den Fluß und machte sich daran, Brennholz zu 
schneiden, als sie plötzHch aus dem Walde heraus überfallen wurde . . . Die Feinde, über- 
wältigt, flohen schließlich durch die Schlucht 56, 19. 

Giyôn ni, Berg am Großen Goldflusse; nahe dem Berge Mus gunggak? I, 14a. 
Gogar, Berg im Zaw/a-Lande?, über 5o Li von Na yôn da in Feindesland hinein. 
Der General Tung T'ien-pi meldet, daß er dort die Feinde gerade beim Schanzenbau über- 
rascht, überfallen und in die Flucht geschlagen, darauf sich des Rückens des Dengge-'^QX^Q?, 



1 Die Silbe ha gehört hier zum tibetischen Namen und ist nicht etwa das mandschurische Wort für »Ort». 
Vgl. die Stelle G. ba sere ha, »der G. ba genannte Ort» 47, 14a. 

2 Vgl. S. 78, PI. 11, /u. //, IV, 21. 

3 Vgl. Gaza S. 79. 

4 Daß der Name so und nicht Ciyomgiyab zu lesen ist, ergibt sich aus einer Variante Giyomgiyoo, deren 
letzte Silbe nur für giyao stehen kann. 



,Q, DAS GOLDSTROMLAND. 

(des höchsten Berges?) bemächtigt habe, und fahrt fort: Da ich feststellte, daß auf dem 
Rücken des Berges G. noch 7 feindliche Schanzen standen, so haben wir noch am selben 
Tage (5. IX. 37. Jahr= 1772) weiter von der Westseite geradeswegs den Berg erstiegen und 
seinen Grat erobert . . . Ich möchte jetzt auf dem Dengge-Eerge einen Halt machen und 
dann die Abteilung von Kanjo gco in Eile heranziehen und nach Vereinigung mit ihr in 
einem raschen Angriff einen baldigen Erfolg erzielen. — Eine spätere Äleldung desselben : 
Ich habe trotz tagelang fortdauernder Kämpfe um den Grat des Berges G. ihn immer 
noch nicht in die Hand bekommen können. Aber ich habe erkundet, daß auf der rechten 
Seite des Dengge-Berges ein Weg ist, auf dem man die feindlichen Schanzen umgehen 
kann. Dann können wir uns mit der Abteilung von Kanjo geo vereinigen. Nun erhalte ich 
Nachricht von dieser Abteilung, daß sie bereits den Grat des Berges Zama im Zfl;//(7-Lande 
besetzt habe. AVenn man auf diesem Wege herum den Berg überschritte, dann hätten die auf 
dem Gipfel des G^.-Berges sitzenden Feinde ihre strategische Stellung verloren ... 38, 47 — 49. 

Qojeo, Berg in der Nähe von Da ti. Nördlich vom G.-Berge ist der Ort, wo im 
IV. Monat der General Hsüeh Tsung seine Niederlage erlitt: Als wir jetzt den Ort im 
Kampfe genommen haben, sahen wir, daß an dem Felsen und auf der Flußinsel immer 
noch die Gebeine der damals gefallenen Soldaten herumliegen. Wir haben sie beerdigen 
lassen und die Generalmajore Ingtai und Wang Wan-pang mit Wahrnehmung der Opfer- 
riten beauftragt 44, 8. Wir haben den Übergang des Berges von Da 11 und den Abhang 
trotz langwieriger Kämpfe nicht nehmen können. Aber die Generale Ingtai und Wang 
T'eng-lüng haben durch Kundschafter erfahren, daß nördlich des G.-Berges noch ein kleiner 
Zugangsweg ist 32, 13. 

Qokdo', Berg bei Le^iwet, erwähnt I, i6a. 

Gologolo, Burg bei der Burg Dungma 30, ^,2. 

Golok, Volksstamm nördlich der Länder Damba und Zung gak. Der Stamm zer- 
fällt in 3 Teile: Ober-, Mittel- und Unter-G. Mittel-G. zählt nur einige hundert Familien. 

Gosung, Ort bei Kaya. Der Berg von Kaya hat steile Felsgipfel und Abhänge. 
Er befindet sich im Südwesten von Giyatmi und G. Dazwischen fließt ein Strom 40, 1/2. 

Gosu, Schanze bei Biyesman 31, 41b. 

Goztmg, wichtiger Engpaß in Ming jeng, neben Tai ning, Mooino, Dunggu und 
Janggu 7, 3 a. 

Guga% Ort nördlich von Janggu? Erwähnt 71, 22b. 

Gumbur, Ort unweit Mugoml 5o, 56b. 

Gumburi, Ort unweit Karsar? 61, 41a. 

Gungbur, Berg, den man auf dem Wege vom Westauslasse der Bergspalte von 
Z'ula giyok nach Eu lin keo und Mugom überschreitet 52, 45. 

Gunggaa, Ort in der Nähe von Mardik 36, 32b. 

Gunggarla-», wichtiger Paß an der Cucin-Za?ila-Grenze. Östlich der SchluchtöfFnung 
des Berges G. ist Za«/a-Gebiet. Wenn man nördlich der Schlucht den Berg überschreitet 
und weitergeht, dann ist man schon mehrere Dutzend Li im Cîicin-Gehiet 52, 46 a. Der 



• Die Silbe go ist hier ausnahmsweise mit dem mandschurischen Gaumen-^ geschrieben. 
» Vgl. PI. II, //. 

3 Vgl. PL II, /. 

4 Vgl. S. 77, 79, PI. II. /. 



GOJEO— GONGGARLA. ^^ 

Berg ist von Süden nach Norden über loo Li lang 54, 46. G. ist der Ort, wo sich die 
Gebiete von Cucin und Zanla treffen. Dieser Berg gleicht dem Balangla, aber seine Ge- 
stalt ist noch höher und steiler und seine Erddünste (na-i sukdun) sind noch kälter. Der 
General Wenfu, der diese Erkundung eingeholt hatte, schreibt daraufhin: Ich habe mir 
überlegt, daß in Anbetracht davon, daß wir etwas in Eile sind und keine Zeit zu verlieren 
haben, es näher und bequemer wäre, wenn wir am 22. und den folgenden Tagen des 
XII. Monats mit der Truppe aufbrächen und an dem Treffpunkt südlich der Schlucht Z^ula 
giyok und nördlich des Turmes Begar giyok einen Weg suchten, um geradezu auf Nio 
cang loszumarschieren, als wenn wir wieder nach Aleino umkehrten und von neuem nach 
G. marschierten 47, 12.' Die Zufuhr für die Truppen in G. geht gewöhnlich über Meino 
52, 58a. Wenn man von Memo den Reis nach G. schafft, so sind es über 100 Li. Nun 
ist die Strecke von G. nach Z'ula giyok, obgleich auf Abkürzungswegen, doch noch etwa 
60 — 70 Li 5o, 25a. Von Nio cang sind es 20 Li 49, 52. Von Danggarla etwas über 100 Li 
57, 52a. AVir haben über G. den Berg überschritten und sind dann in östlicher Richtung 
nach der Schlucht Z'ula giyok marschiert 03, 24b. Von G. nach Z'ula giyok ist ein neuer 
Weg angelegt 53, 40b. G. Hegt genau westlich von der Schluchtöffnung des C-Berges. 
Das dazwischenliegende Gelände westlich von Bad», J'igu und Derla sind etwa 40 — 5o Li. 
Die Schlucht des C-Berges macht im Norden des Bergrückens einen Umweg von etwa 
60 — 70 Li. Wenn man hinunter auf Karsar blickt, scheint es vor Augen zu liegen. Aber 
der Wald am Bergstrom ist so dicht, daß es schwer ist, gerade hinüber zu kommen 54, 47a. 
Der Schluchteingang des Berges G. ist ein Hauptstützpunkt ög, 44. AVir haben den Nord- 
weg auf dem Rücken an der Schlucht des Berges G. geprüft: Es ist ein steiler Abhang. 
Wenn die Truppe imstande ist, ihn geradeswegs hinabzusteigen, dann kann sie, nördlich 
der Bergschlucht herunterkommend, den AVeg abschneiden. Als ich, General AVexfc, vor- 
dem mit der Truppe auf dem G. vorgegangen war, hatten wir es so eingerichtet. Aber 
als die Soldaten sich an gespannten Stricken herabließen, konnten sie, obgleich sie diese 
auf mehrere hundert Fuß verlängerten, doch nicht auf den Boden kommen. Überdies lag 
der Schnee auch 10 Fuß tief, so daß es schwer war, aufrecht zu stehen. Deshalb hatten 
wir die vorher hinuntergelassenen Soldaten wieder hochgezogen und beschlossen, etwas 
besseres AA^'etter abzuwarten und dann die Sache noch einmal zu versuchen. Jetzt habe 
ich aber herausgebracht, daß unterhalb dieses AVeges noch ein kleiner Weg läuft, auf dem 
man schräg (am Berge hin) nach Sainka gelangen kann. AVenn wir einen Zug abteilen 
und auf diesem Wege vorschicken, dann kann er mit der Abteilung von Dajak giyo zu- 
sammen umfassend in den Kampf eingreifen. Der AA^'eg wird aber durch die Bergspalte 
und den dichten AVald unterbrochen. AA^enn wir vorgehen, ohne diesen zu säubern, können 
wir Überraschungen nicht verhüten. Ich will lieber erst Dajak giyo säubern und dann 
eiligst und in aller Sorgfalt meine Maßnahmen treffen 58, 35b — 37. AVenn man an der 
Seite des C-Berges bergauf marschiert, hat man dort immer einen kleinen AVeg. . . Dann 
gibt es weiter einen AVeg, auf dem man schräg nach dem Rücken des Berges Dajak giyo 
emporsteigen kann 59, 5/6. Die Schluchtöffnung von G. liegt 60 — 70 Li südöstlich von 
Aliigom 52, 47a,b. Der ganze AVeg von G. nach Mugom weist Höhen, Berge, einen riesigen 
Bergrücken und tiefe Bäche auf, über eine Strecke von 120 Li ist er abschüssig und ge- 
fährlich 5i, 57a. Vormarsch von Bura?iggo zung auf G.: Ostlich von Z'ula giyok über die 
Schlucht, über den Berg hinüber und dann in westlicher Richtung auf der Hauptstraße von 
Nio cang vormarschiert 52, 44. Es finden sich bei G. sehr ergiebige Kohlengruben 5i, 36 a. 



' d. h. der riesige Berg schien ihm, noch dazu mitten im Winter, nicht recht geheuer. 



-_ . DAS GOLDSTROMLAND. 

104 

Gungkar, Ort am Berge Bang giya 43, 20 b. 

Gungge, Ort nördlich des J/ar^ï;é-Berges' 31.35- 

Gung ya, Berg südwestlich von Minggo zung. Oben vom Berge G. y. führt ein 
gerader Weg nach Meino. Wo der Felsen dieses Berges Ning ja gegenübersteht, da- 
zwischen \\eg\. Minggo zung 44, i8flF. Südlich des Berges G. y. liegen die Berge Afurgulu, 
Giyaba und Zi gor ugu 44, 37 a. 

Gung ±u, Bergrücken beim Berge Kay a 16, 32». 

Guru, Ort erwähnt bei den Kämpfen um Meino 44, 30. 

Han nio =, größte Landschaft im Zaw/a-Lande. Im Osten grenzt sie an JMuping, im 
Süden reicht sie nach Ming jetig, im Norden unmittelbar nach Meino. ''> In der Länge mißt 
sie über 200 Li. Die auf dieser Strecke liegenden Orte Zung zung und andere haben sehr 
gefährliches Gelände. Sie liegen nördlich von Kaya und Da u 46, 4. Der Weg H. n. ist 
von Yoza 160 — 170 Li entfernt 10, S^. H. n. liegt nördlich des Bergrückens des Lagers 
von Kaya ^j,, 39b. Im Westen von H. n. liegt die große Burg Sobu sowie die Orte 
Jung nung, Kaya, Ja wa ko und Da u. Im Nordwesten geht es nach Meino 43, 28/29. 
Von der südlichen Vormarschstraße des Generals Agôi aus dem VU. Monat des Jahres 1772 
wird gesagt, daß hinter dem Rücken der westlichen Berge Cucifi-Gehiei angrenze, hinter 
dem Rücken der östlichen Berge H. «.-Gebiet des Zan/a-hcLndes 70, 3. Jenseits des West- 
berges von Kaya ist Cucin-hand, jenseits des Ostberges ist H. «.-Land ^2, 2^. Im H. n.- 
Gebiet im Z(Z«/a-Lande gibt es einen Abkürzungsweg (nach Mei?to?). Die dortigen Ein- 
geborenen berichten: Wenn man von Sobti 2 Tage marschiert, kommt man nach H. «., 
nach weiteren 2 Tagen kommt man nach Meino. Es sind etwas über 300 Li 8, 22b. 

Hiyalo, Ort im Cucin-I^a.nàe, erwähnt 2, 5 ib. 

Hiyang yang ping (chinesischer Name), Relaisstation auf einer Strecke vom Tao 
gu7va/i-Fa.&, Gen da kiyoo, O lung gu'van-Pciß H. y. p. und Zi ruttg 72, 52 a. 

Hiyei ya (chinesischer Name), Ort 60—70 Li entfernt von Giyarlung bal 47, 33b. 

Hoor janggu, Stammes- und Ländername, zwischen Gebiiza und Derget. Erwähnt 
39, 30 und 54, 25 b. 

Hôwang z'oo ping (chinesischer Name), Ort bei Siri fZiri?). Erwähnt I, 19^. 

I hi^, ein wichtiger Engpaß im C«fm- Lande 60, 37 a, früher zu Cosgiyab gehörig 
71, 44/45. Yon Kuati-hsien bis zum Lager von I h. sind es im ganzen 43 Stationen 58, 24 b. 
Das Lager von / h. ist sehr weit von den Wasserstellen entfernt. Die nächsten Quellen 
Hegen westhch von Darlu 52, 7b. Die Berge von ///. sind hoch, und es wehen dort heftige 
AVinde. Die erste Stelle des Nordweges von I h. namens Ni se gang liegt oben auf dem 
Berge. An der Kehrseite des Berges ist dann Giyomgiyao 71, 34. Giyarlung ba und 
Jeng di waren eigentlich die Wege, auf denen das Heer vorrücken sollte. Aber wenn 
man vom Lager von / h. den Weg dorthin suchen will, braucht man noch 7 Tage, während 
es von Zi pang und Dar tu nur eine Entfernung von 60—70 Li ist 5i, 47 b. General Oucang 
meldet: Am 12. X. im Lager von Cosgiyab angelangt. Brigade General Ma Hu war am 

• Der Name der Berges wird zwar an dieser Stelle nicht genau genannt. Aber einige Blätter später 
43 •> wird anläßlidi des Todes des Brigadegenerals Fulehun, von dem oben die Eroberung des Ortes Gungge ge- 
meldet wurde, diesem die Einnahme des Bergrückens Mardik nachgerühmt. 

» Vgl. PI. II, /. 

3 Auf die Karten auf PI. II paßt diese Orientierung nicht ganz. 

4 Vgl. PI. II, / u. //, und IV, 36. Im Text kommen die Schreibungen Ihi und / hi vor. 



GÜNGKAR— JARMA. j q - 

10. von Miic'i aus vorgerückt, am nächsten Tage um Tagesanbruch östUch von E po ein- 
getroffen, hatte sich des Rückens des / //.-Berges bemächtigt und 2 Türme sowie 2 Schanzen 
im Kampfe genommen 41, 24b. Der Rücken des ///.-Berges ist ein wichtiger Angriffsweg 
gegen Le'u'vei über E po 41, 26b. 

I kar (Ei kar?), Brücke nicht weit vom Berge Deo 11 42, 3 b. 

Jagiyom, Ort bei Zi jat, erwähnt 43, 6 b. 

Jagungla, Ort im Zanla-'La.-nûe, erwähnt zusammen mit Gajung, Lavio und Zu na. 
Nach Einnahme dieser vier Orte schritt man zum Angriff auf Yoza 8, 1 1 b. ÖstUch vom 
Flusse 10, 4 b. 

Jailung, Burg, erwähnt mit Layo 43, 22 b. 

Jakar, Burg auf dem Südberge bei Minggo zung, in der Nähe des Kleinen Gold- 
flusses, erwähnt mit der Burg Burak (Bulak) 43, 30a; 44, 41a. 

Jako, Ort im Burakdi-l^dindel Erwähnt 2, 39b. 

Jalma, Ort in der Nähe des Berges Dugtmg 44, 2^. 

Jan, Burg, erwähnt bei Yamapeng , in der Nähe des ÄöfJ^/'c/'-Berges ? I, 19a. Viel- 
leicht bildet das Wort mit Agiye zusammen einen Namen : Agiye Jan. 

Jandegu, Ort auf dem Südberge bei Afmggo zung: General Niu T'ien-pi stieg heim- 
lich vom Nordberge herab, schlug eine Brücke über den Fluß und rückte dann gerades- 
wegs über die Orte Barak und J. auf dem Südberge zum Angriff auf den Bergrücken 
vor 44, 41a. 

Jan dui, untere. Volksstamm, erwähnt i, 16 a. 

Janggu", Ort in Zanla. J. bildet einen Weg, der nach Zanla führt (soll wohl heißen 
nach der Hauptstadt von Zanla) 18, 23 b. Das Gebiet des J/m^^yV«^- Stammes hat auf 
eine weite Strecke eine gemeinsame Grenzlinie mit dem von Zanla damals besetzten Gebhza- 
Gebiet. Von Kaltar bis nach der Gegend von Moonio, Dunggu, Gangca und J. sind es 
etwa 3 — 4 Tage Weges 10, 25 b. Von den Straßen nach Gara'i die" i^/ar^aw^-Straße : führt 
von J. über Ba'd'ang und Burakdi in ungefähr 5—6 Tagemärschen 25, 41a. Ein Weg von 
J. über Gidi nach Cosgiyab 46,35 a. Von Senio und Unggurlitng bis J. sind es 5 Tage- 
märsche. In dem Gebiete dazwischen liegen die Orte Jeng deng inet liyei, Giyarmu, 
Molung, Nilung, Gargin, Yoza, Ja 7va ko, Kaya, Bangko und Sobu 70, 42b. Von J. bis 
Danditng sind es 8 Stationen 58, 25b. 

Jang la. Lager erwähnt 3, 32a: Bei meiner (des Generals Ag6i) diesmaligen In- 
spektionsreise an den Grenzen war ich zuerst durch den îVei-kuan-Pa.Q gezogen und nach 
Zag7i nao gelangt, hatte nacheinander die Lager Mao jeo, Diyei ki. Ping fan. Sung pan 
und J. I. besucht . . . 

Jan gu', Ort im C«tî«-Lande, erwähnt 2, 47b. 

Jao tung, Name eines Stammes oder Landes? Erwähnt werden die Truppen von 
J. t. und anderen Orten 42, 26b. 

Jarma, Ort, erwähnt bei den Kämpfen um Unggurhing und den Nordberg von 
Gelukgu 43, 8 b. 



I = Rumi janggu (Dschanggu) s. PI. I, 4, vgl. oben S. 70. 

' Vgl. den gleichnamigen Ort im Za^r/a-Lande. PI. II, ///.■ III, 25. 

lA. IX. i. 



14. IX, 4. 



g DAS GOLDSTROMLAND. 

Ja wa ko, Ort bei Kaya und Giyamu. An der Mittagsseite des Bergrückens bei 
J. w. k. befindet sich ein steiler Felsen. Als die Feinde sich auf ihrer Flucht von diesem 
herunterwälzten, stürzten drei ab und blieben in der Schlucht liegen. Der gegenüber- 
stehende hohe Berg heißt Ayang 16. 32b. Der Rücken des Berges J. w. k. zeigt überall 
steile Abhänge. In der Schlucht stehen Türme und Schanzen 24, 28a. Der Berg von 
J. 70. k. liegt östlich vom Gargin-Berge 1 7, 3 1 ''• Er wird genannt in Verbindung mit Kaya 
und Da u 43, 29a, sowie mit dem Molung-herge ^z, 12b Über J. 7c>. k. kommt man an den 
Saum des Z«j)'a«^-Berges 35, 22. 

Je, Burg südlich des Flusses bei Sengge zi/ng 64, 41». 

Jedi, Burg unterhalb und etwa 1-2 Li entfernt von Biyesman 31, 41^- 

Je lung, wohl als zwei Namen zu lesen. 

Jemke, große Burg \)€\Du7igma, nahe der Burg Gologolo und dem Tempel Meilo 30, 22 b. 

Jemno, Burg, erwähnt ohne Ortsangabe 5o, 35a. Ein alter Lama Z'ulcim Yoxgruxg 
sagt aus: Ich stamme aus der Burg J. und wohnte früher im Narbiib-T^m-çéS. auf dem 
Berge Mordo . . . 

Jemsi, Burg unterhalb und etwa i — 2 Li entfernt von Biyesman 31, 41b. 

Jeng deng mei )iye(i), Ort westlich von Unggurlung 68, 40», in der Gegend von 
Giyarmu. Der Ort hat einen steilen Felsen 43, 7 b. Südlich von dem 5. Felsen des Giyarmu- 
Berges stehen noch 4 Felsen hintereinander. Der Ort heißt J. ^. »«. /. 41, 7 b. 

Jeng di ', Berg im (TMc/w-Lande Wenigstens war das Gebiet, wenn es auch ursprüng- 
lich zum Cfi^Kö-Lande gehört hatte, zur Zeit des chinesischen Krieges schon lange von 
den C?/««-Leuten besetzt. Über diesen Berg führte von der Nordburg von Gidi ein Vor- 
marschweg auf Gara'i, in 4 — 5 Tagen 25, 41 ». Die Schlucht des Berges bildet einen Durch- 
weg nach Giyarlung. Die Gebsiza-'LQxxX.e waren über J. d. gegen Pusj'i geo vorgerückt 
2, 53 b. Von Giyalu geht man über den Fluß und kommt nach etwa 3 Li an die Schlucht 
des Berges y. </. 41, 13a. \o Li we.stlich von Giyalu liegt ein Ort Gejin. Dort kann 
man im Bogen den Berg überschreiten und dann nach dem Giyaza-'B^rgQ bei J. d. ge- 
langen 43, lob. An der Schlucht des J. ö'.-Berges stehen Türme und Blockhäuser (Holz- 
burgen) 47, 32b. 

Jeoseo *, Länder- und Stammesname, erwähnt 56, 2 1 b. 

Jergiyo, Ort zwischen Aleino und Karsar. Es werden vier Stationen genannt: J., 
Cung de, A'io cang und Qiwggarla 4g, i a. 

Jio, Burg, erwähnt zusammen mit 2farli 70, 2 a. 

Jiyezung, Ort, erwähnt bei den Kämpfen in der Nähe von Janggu: Die eine 
Truppe ging bei Janggu über den Fluß und bemächtigte sich zunächst der Brücke Gezang; 
die andere überschritt den Berg auf dem Wege über Gozung und J. und ging dann 
kämpfend hinunter geradeswegs zur Wegnahme von Mubala und Bezii 2^, 9. 

Jok, Burg, erwähnt bei Giiru 44, 29b. 

Jokz'ai', Stammes- und Ländername. Man durchquert das Land auf dem Wege 
"von der Qr\ick.e El doo kiyoo {Erh-fao-c/i'iao— c\\m. 'Brücke des zweiten Weges) bei JVei-chou 
im Daffiba-ha-nde nach Le'uwei: über Somo, J. und Zung gak 25, 39b. 

« Vgl. PI. II, //. 

» Vgl. PI. IV, 48. 

3 Vgl. PI. \\,Iü.III: III, I. 



JA WA KO— KARSAR. j^ 

Jung nung, Ort westlich von Hannio, zusammen mit der großen Burg Sobti und 
den Orten Kaya, Ja wa ko und Da u 43, 29a. Von Jaiiggu bis zum Gebiet von Nadiiig 
liegen J. n. und eine große Menge von Burgen und Türmen und Schanzen, die sich bis zu 
den Bergen von Yoza hinstrecken 10, 3 b. Erwähnt zusammen mit den Orten Große Burg 
Sobu, Miga)ig und Mari 8, 1 1 a. 

Jigu San', Berg, erwähnt 65, 2324: Die Feinde beabsichtigten, auf dem Wege über 
den Berg J. s. die Zufuhrstraße für / //i zu unterbrechen. 

Kabgiyo, Ort bei den beiden Bergen Kimser und Gokdol Erwähnt beim Angriffe 
auf Gara'i I, 19 a. 

Kai liyei, Ort, über den einer der drei Hauptwege gegen das Cucin-l^a.nd führte, 
neben Le'utcei und Gara'i 29, 16b. General Agôi eroberte die Burgen von J/i/a garma 
und K. l. I, 13 b. 

Kaka giyo% Ort im ^arm«_^-Lande 4, 20b. Erwähnt zusammen mit Muki 1, 1 1 ». 

K altar, Ort im Älingjeng-'La.nael!, grenzt an das Gebsiza-Lana. 10, 27 b. Von K. bis 
in die Gegend von Moonio, Dunggu, Gangca und Janggu sind es ungefähr 3 — 4 Tage 
Weges 10, 25 b. 

Kamser, Burg im 0/ci'«-Lande? Diese Burg ist der Platz, an dem die 0<««-Leute 
sich niedergelassen haben. Nachdem die feindliche Besatzung in Ludiiig ziing bis auf den 
letzten Mann niedergemacht war, halten sie jetzt diese Burg besetzt 41, 47/48. Ein Berg- 
zug von Luding zuiig steht in einiger Entfernung der Burg Ä' gegenüber 38, 5ob. Wir 
erstiegen den Rücken des Nordberges bei der Burg K., überfielen die große Burg Murasgo 
und nahmen das Dach des Berges Deo u ein 42, ib. 

Kangba da, im C^aw-Lande?, ohne Ortsangabe der Lage erwähnt I, 5a|b; 5, i6b. 

Kangsar, Ort unweit Deo ti 38, 36b. 

Kanjo geo, Ort im &wö-Lande 38, 13 a. Aus der Gegend von Zeug tea geo, K. g., 
Äluya san und Da ban joo führen überall Zugänge nach dem 6«(:?'«-Lande 47, 1 1 a. Links 
vom Berge Dengge ist ein Weg, auf dem man die feindlichen Schanzen umgehen und 
sich dann mit der Abteilung von K. g. vereinigen kann. Die Zufuhr von Somo (nach dem 
Berge Guga) geht am besten über K. g. 38, 49. 

Kargo, Ort westlich von Dimda. Es heißt 46, 13 14: Als der flüchtige Fürst Sengge 
Sang, vor der Burg Dimda von dem Häuptling Zewang zurückgewiesen, die Kunde hörte, 
daß der Lama -Tempel von dem chinesischen Heere zerstört sei, und sich an dem westlich 
gelegenen Orte K. auch schon chinesische Truppen befänden, überschritt er bei Dimda 
den Fluß und flüchtete auf dem Nebenwege von Alei o geo nach dem Cw^iw-Lande. 

Karsar 3, Ort im Cwt ï'«-Lande. Gegenüber liegt der Ort Satu giyo 60, 4 ». Von Meino 
über Gitnggarla nach K. über 5 Stationen Weges 54, 45 b; 47, 48 ab. Von Si ling nach K. 
3 Tagemärsche 5i, 9b. Der Hauptweg zum Angriff auf Gara'i geht über Giinggarla und 
gegen K. 46, 33 b. Der Weg von K. nach Si ling ist die Straße, die erst an A'ïo cang und 
dem Passe von Gunggarla vorüber, dann von K. in südlicher Richtung vorgeht 52, 45». 
Wenn man auf die Militärlager südlich von Mugom hinabblickt, so befindet sich K. genau 
südlich davon. Es ist zwar eine Entfernung von kaum einigen Li, aber dazwischen liegt 

" Chinesischer Xame. 

' Vgl. S. 79. 

3 Vgl. S. 77, 79 u. PI. m, 32. 



io8 



DAS GOLDSTROMLAND. 



eine große Schlucht, mit tiefem Wald und dichtem Gebüsch, die man kaum gerade hinab- 
steigen kann 52, 47. Der eigentliche Vormarsch gegen das Cucùi-La.nd geht über K. ^^, 31b. 
Auf der Strecke zwischen Meitto und K. hatte man im ganzen 4 Poststellen eingerichtet: 
Jergiyo, Cung de, Nio cang und Gnnggarla 49, i». Zwei gefangene Eingeborene sagen 
aus, daß sie von ihrem Häuptling nach dem 0/c/>/-Lande geschickt worden und danach 
von dort von K. aus an Gum b 11 r i yorhei entwichen seien 60, 41a. 

Kartar, Ort, erwähnt 38, 57b: Ein Weg geht über K. und Dandimg nach dem 
Cösgiyab-'Ldinae ? 

EasaS Ort, erwähnt 17, i5b: Über diesen Ort führt der eine Einmarschweg nach dem 
Cucin-l.a.nàe, der andere geht über Daviba. 

Easbo, Burg bei Biyesman 31, 41b. 

Kasnia= liing, Berg bei Memo. Bei Kodo auf einer Brücke über den Fluß, auf dem 
Ostufer vorgerückt, auf einem äußerst schwierigen Wege mit steilen Hängen, dann genau 
nach Süden, nach dem Grat des Berges K. /., von dort weiter nach dem Rücken des Berges 
Seiung 45, 23/24. 

Kaya, wichtiger Engpaß im Zaw/a-Lande, südlich von Meino, 19, iib; 51,4b. An- 
griff auf K. : Es stehen dort feste Türme in einer Reihe. Die Natur der Berge ist steil 
und abschüssig. K. liegt südwestlich von den Orten Giyaviii und Gosung, von denen es 
durch einen Strom getrennt wird 16, i. Jenseits der Berge westlich von K, ist Cuctn- 
Land 32, 2». Östlich von K. auf der andern Flußseite liegt Giyaviu (im Zanla -'Lande). 
Um von K. nach Giyamii zu gelangen, muß man seinen Weg über den Bergrücken nörd- 
lich seitwärts des Lamatempels nehmen und nach der Rückseite des Berges herumgehen 
12, 57a. Zwei Berge stehen da (bei K) einander umarmend 12, 56». Nordöstlich von K. 
liegen 5 Bergrücken in Reihen hintereinander. Dahinter liegen steilabfallende Ränder, so 
daß es keinen Weg über die Berge gibt 17, ib. Wenn man den Berg (von Yoziû) über- 
schreitet, so liegt dahinter der Ort K. im Za«/a-Lande 11, 48 b. Auf der Strecke von K. 
bis Gezung greifen die Ausläufer (Füße) der beiderseitigen Berge längs des Flusses in- 
einander, so daß der Weg dort noch schwieriger ist (als auf der Strecke von Giyaniu) 
32, I. K. ist von der Südseite von Da u einige Dutzend Li entfernt 40, 25b. 

Ke jeo (Kejeo), Ort im ^«««-Lande mit 9 Burgen, eine Tagesstrecke südlich von 
der Burg Lai Jang, die wieder einen halben Tag südlich von Sengge zung liegt. Von 
Gara 'i liegt K. j. nicht allzu weit entfernt. Der Weg nach Meino geht von K. J. über 
Lai jang und Sengge zung 19, 43. K.J. hegt nördUch von dem Rücken des Berges 
Giyar7nu 37, 24 a. Wenn man den Paßübergang des Danggarla einnimmt, kann man das 
ganze Cucin-La.nd von oben her einsehen. Unterhalb dieses Paßüberganges, an einer ab- 
schüssigen Stelle steht ein über 20 Li breiter dichter Wald. Hier herrscht weithin Schnee 
und Eis (im Winter). Wenn man dann weiter vorrückt, kommt man zu den 9 Burgen von 
K.J. Der Platz dort ist etwas breiter (eine etwas breitere Fläche) 48, 7. Der Rücken des 
Berges Danggarla mißt in der Länge 20—30 Li . . . Im Osten geht es nach Gnnggarla 
und Karsar, im Westen nach den 9 Burgen von K. J. 60, 4/5. Genau westhch von der 
Rückseite des Bergrückens Danggarla hegt ein Ort namens Seiigiyab. Das ist Burakdi- 
Gebiet, stößt aber an die Grenze des C«cî«-Landes. Wenn man eine Abteilung ausschickte, 



■ Vgl. PI. II, / u. //. 

' Bei Kasbo wie Kamm haben wir einen mandschurischen Gutturallaut. 



KARTAR— LANGGU. j qq 

die heimlich durch die Schlucht herauskäme, so könnte man die nördlich des Bergrückens 
liegenden 9 Schanzen von K. J. im Kampfe nehmen 61, 29. 

Kesgom, kleine Burg, diesseits von Le u gco 5j, 22a. 

Kiyôn jengs Ort bei Molmtg geo. Aufbruch von Da u, am selben Tage in Molung 
geo, am nächsten Tage in K.J., am dritten am Abhänge des Giyarinu-Üerges 41, ib. Die 
ganze Strecke von Molung geo (über Ä'. /.) bis zum Giyarmu-Berge sind über 100 Lt 40, 26 b. 

Kiong sans Berg im Burakdt-Leinde 2, 39b. 

Kiyoo teo\ Ort ohne Angabe der Lage erwähnt 56, 21b. 

Kobkioi+, Berg in der Umgegend von Zin' I, 17 b. 

Kodo, Ort unweit Sengge zung. K. ist der Weg, der von Meino nach Sengge zung 
führt 64, 2 b. Von Sengge zung muß man, um nach Meino zu gelangen, auf dem Westufer 
entlang gehen nach K., dann eine Brücke schlagen und wieder auf das Ostufer hinüber 
(weil am Ostufer bei Sengge zîing der Fuß des Berges dicht an den Fluß stößt) 45, 23 a. 

Kos gonis, Ort, erwähnt 67, 53 a. Es wird erzählt, daß der Häuptling Sengge Sang 
von Zanla seinen Wohnsitz im VII. Monat des Jahres 37 (1773) dorthin verlegt habe. 
Demnach müßte es sich um einen Ort im Q^c/Vz-Lande handeln. 

Kunser^ Berg und Tempel in der Nähe von Le'uwei. Der Tempel liegt oberhalb 
des Lamatempels Ragu I, i5b. 

Labisman, Ort im 6"//cz)/-Lande, wird erwähnt bei dem Einmärsche in dieses Land, 
nach der Eroberung von 3 Türmen bei Miirßngang 5, 16b. 

Lagiyom, Ort im Zanla-Land} Gelegentlich der Kämpfe um den Berg Gung y a 
südwestlich von Minggo ztmg erwähnt ein Bericht des Generals Wenfu die Aussage eines 
gefangenen Eingeborenen, daß der Häuptling von Ciicin, Sonom, beabsichtige, von L. her 
die Nordstraße des Heeres abzusperren 44, 20b. 

Lagô o', Ort, erwähnt bei Dandung und Udu: Die in der Nähe dieser beiden Plätze 
stehenden Truppen sollten über L. vorgehen bei den Kämpfen um Giyarlung ba, Gidi und 
Jeng dt 40, 2 1 a. 

Lai jang, Burg etwa einen halben Tag südlich von Sengge zung, nicht weit von 
Gara'i. Südlich von L. j. kommt man in 1 Tage nach den 9 Burgen von Ke jeo im Cucin- 
Lande. Der Weg von Ke jeo nach Meino führt auch über L. j. 19, 43. 

Lama-TempeP, Burg 7^si\ich&[i Mei ineikaMXïdi. Biyesman, neben den beiden andern 
Burgen Dungma und Serkioi 29, 5ia. Ein Ort mit dem einfachen Namen L.-T. ist angeführt 
bei JMubo und Deng cun 62, 1 1 a. 

Lamo, Ort im Zaw/ß-Lande 8, 1 1 b. 

Langgu, Ort, erwähnt bei Zisnian I, 19/20. 



'—3 Jedenfalls chinesische Namen {Kiyon steht für den chinesischen Laut ch^ün). 

4 Die Silbe Ko ist mit dem mandschurischen Laut geschrieben. Die chinesische Schreibung des Namens 
lautet K'o-pu-ch^ ü. Von den Kämpfen um diesen Berg gibt es ein Kupferstichhild im BerHner Museum für Völker- 
kunde I. D. 31746. 

5 Beide Silben sind nach dem mandschurischen Gutturallaut geschrieben. 

6 Vgl. hierzu Ostasiatische Zeitschrift, Jahrg. Ia, S. 177. 

7 Die Silbe o ist vielleicht ein chinesischer Bestandteil des Namens = Nest. 

8 Vgl. PI. m, 19. 



DAS GOLDSTROMLAND. 

Layo, Ort mit 7 Burgen, unweit Jailung sowie des Berges Bang g iy a 43. 21/22, 
südlich des P'lusses 64, 40 a. 

Laza, Burg unterhalb vom Rücken des Berges Dugung 44, 2 a. 

Lazung, Burg und Turm. Beim Berge Bang giyal geht es über den Fluß und 
geradeswegs auf Burg und Turm L. zu, die unterhalb des östlichen Bergrückens gelegen 
sind 43, 21 a. 

Lebo, Ort in der näheren Umgebung von Meino und Sengge zung 48, 40b. 

Lengiyo, Tempel dicht bei Le'u'vei I, löK 

Leoli, Burg im Cosgiyab-Y^dL-ndiQ, genannt im Zusammenhang mit Giyaso, sowie den 
Burgen Ge giyang, Giya giyo und E pu 3, Si». 

Le u geo, Ort im Zö«/a-Lande? Erwähnt 57, 22 a. 

Le'uwei", Hauptort im Cucin-'La.nde. L. und Gara'i bilden gleichsam Herz und Ein- 
geweide des Cucin-\^^.n^k^■~, 46, 33^. Der Z.-Weg führt durch Cosgiyab-\^z.-nà. 36, 17 b. Der 
(7i3'aj(?-Weg führt von der Nordburg Meker im Cosgiyab-\.dL-!\äLe in 3 Tagemärschen nach L. 
Der E po-Weg führt ebenfalls von der Nordburg im Cosgtyab-Lzxvae in nur 2 starken Tage- 
märschen. Der Weg ist näher, der Berg auch sanfter und leichter gangbar 25, 41/42. Von 
der Brücke Örh-tao ch'iao bei der Stadt Wei-chou im E>amèa-'La.nde durch das Gebiet 
von Somo, Jokz'ai und Zung gak hindurchmarschiert, von dort vorgerückt sind es etwa 
einige 20 Tagemärsche bis L. 25, 39. Der Weg von Mtic'i nach L. führt über E po: von 
Aliic'i südlich bis zu dem Treffpunkt an der Grenze von E po sind es über 70 Li, bis 
Sedak ^28 Liy dann bis zum Garma-Y\\i.<&& = 20 Li, dann bis zum Ergu-YXxis?,^ = i5 Li. 
Wenn man diesen überschreitet, dann ist man an der Nordschanze von Le'uzvei im Cuctn- 
Lande 40, 24 b. 

liin ka, Ort im Burakdi-LdinAe 64, 37 a. 

Litang, der bekannte Ort auf der großen Tibetstraße Tatsienlu — Batang 2g, 62b. 

Loli, Ort im Cucin-I^ande} 4, 21a. 

Lorca, Ort unterhalb des Berges Kiong san 2, 39b. 

Luding zung% gleichsam das Einfallstor für das Okii-\.zxïù. 48, 55 a. Westlich von 
Okh gelegen 38, 25b. Der Berg bei L. z. ist hoch und die Schlucht breit. Auf der Süd- 
seite von L. 2. laufen 3 Bergzüge, welche etwas schräg abfallen. Der eine Bergzug läuft 
genau L. z. gegenüber. Ein anderer steht schräg nördlich gegenüber L. 2. Der dritte 
läuft in einiger Entfernung gegenüber der Burg Kamser 38, 5o. Die Natur der Berge bei 
L. 2.: zwischen 2 Bergen schwillt ein Felsen in die Höhe, der stufenweise steil aufragend 
an drei Seiten nach dem Flusse abfällt 38, 36a. Auf der Strecke von Ziri nach Meino 
liegen die Orte Murafnba, Oksi »Alte Burg» und L. z., Burg Munggu und andere Burgen 
i5, 38b. Die ganze Strecke ist kaum einige Dutzend Li weit 16, 38 a. 

Lung, Burg, vielleicht nicht als selbständiger Name zu lesen, sondern als Je lung, 
vgl. oben 64, 41a. 

Luka, Ort im 5öOTo-Lande? 19, 13 b. 



• Vgl. S. 77, 79, PI. II, / u. //,■ IV, 34. Der Buchstabe « ist innerhalb des Wortes mit Ansatzhaken ge- 
schrieben, ein Zeichen, daß er selbstlautend und nicht im Diphthong zu lesen ist. Chinesische Schreibung lo-wu-wei, 
tibetische Schreibung Lho^i. 

» Tibetische Schreibung glub-sting-rdsong. 



LAVO— MARLI. ^ j j 

Luyang, Berg. Vom Berge Ja wa ko an den Abhang des Berges L. . . . Der Berg 
fällt steil ab. Es gibt keinen Weg (hinauf) 35, 22 23. 

Ma giyo u, große Burg nördlich des Nordberges von Kamser 42, i5h. 

Manai, wie Älarbang ein Ort, wo die Grenzen der Länder Bawang, Burakdi und 
Ciicin zusammenstoßen 47, 34/35; 49, 39; 52, 22/23. 

Marbang, Ort im Bzirakdi-La.x\ae, und zwar wie der Ort Alanai, an einer Stelle, 
wo jenes mit den Ländern Baivang und Cucin zusammenstößt 49» 39a; 47, 34b; 52, 22b. Auf 
dem Wege über diesen Ort war in dem ersten Feldzuge in den Jahren 12 und 13 der 
Regierung Kienlung (1747 — 48) das chinesische Heer in das 6«r/«-Land einmarschiert. 
Dieser .I/.-Weg führt von Janggii aus durch Bawang und Burakdi nach Gara'i: eine Ent- 
fernung von etwa 5 — 6 Tagemärschen, aber ein sehr schwieriger und enger Weg 25, 41 a. 
Der Ort muß in der Nähe des Berges Gazapii liegen, denn in dem Übersichtsband heißt es, 
nachdem man sich mit Sappen an diesen Berg herangearbeitet und die feindlichen Werke 
gesprengt habe, sei nicht nur die feindliche Stellung auf diesem Berge, sondern auch M. 
gleich mitgefallen I, 2021. 

Mardik, Ort und Berg nicht weit von Giingga: Auf dem Südberge kommt man von 
dem Orte J/. nach Giingga. Wenn man dann noch zwei Bergrücken (in südlicher Richtung) 
überschreitet, liegt da der Ort Z'ebdan 41, 14. An den Bergen nördlich der westlichen 
Marschstraße liegen die Orte JMeintei ha und Serkioi, an den Bergen südlich liegt der Ort 
M. 34, 36 a. Dieser Südberg ist lang und dabei steil aufragend, mit bald hoch bald niedrig 
wachsendem AValde bestanden. Von oben gesehen, reihen sich auf eine Strecke von über 
100 Li doppelte Schluchten, aufgetürmte Felsen und wichtige Engpässe einer an den 
anderen . . . Der Berg ^1/ ist der Hauptweg für Oksi und JUnramba, ein Ort, um den 
unbedingt gekämpft werden muß. Auf diesem Wege M. ist man von . Ikamya aus schon 
80— go Li im Bogen vorgedrungen: Auf diesem Wege hat man seit dem 13. V. die sämt- 
lichen feindlichen Schanzen und Burgen der ganzen Gegend im Kampfe genommen, aber 
die Sperren Meiinei ka auf dem Nordberge und Miirauiba auf dem Südberge hat man 
noch nicht genommen 37, 38 — 41. Aus einem Bericht des Generals Wenfü und FENcéENGce: 
Auf dem Südberge hat Niu T'ien-pi sich des Rückens des Berges Rabcuk bemächtigt und 
befindet sich abwärts vorgehend im Kampfe. Wir hatten vordem mit einigen 4000 Mann 
den Schneeberg auf einem Nebenwege erstiegen und den Rücken des Berges AL in Besitz 
genommen . . . Dieser Berg befindet sich einige Dutzend Li südlich von Rabcuk. Es sollen 
dort drei Wege sein : Auf dem einen geht es hinab nach Aluraniba, auf dem zweiten hinab 
nach der alten Burg von Oksi, und ein Berg, den man von seitwärts erreichen kann, heißt 
Z'ebdan, dann kann man geradeswegs nach Meino gelangen 31, 5o. 

Margu Dangga, Ort erwähnt beim Berge Kobkioi I, 18 b. 

Mari, Ort im Zö«/a-Lande? erwähnt mit Jung ni/ng, Sobu, Aligang 8, na. 

Marli, Burg östlich von der Burg Zîoig j'ai, nördlich des Kleinen Goldflusses. Ge- 
nannt in Verbindung mit den Schanzen Gio (JioJ 64, 41b (70, 2^) und Mubari 44, 31a. An 
der letztgenannten Stelle heißt es: Nachdem General Mingliyang die Eingeborenen aus den 
Burgen Sengvtuze u. a. in der Zahl von über 140 Personen gesammelt hatte, kamen von 
Biirioigkaza, Taksa, AI. und Alubari alle nacheinander an und unterwarfen sich. — Eine 
Schilderung der Kämpfe bei AI.: In der Burg Zung jai am Ufer gegenüber von Sengge 
zung saßen die Feinde noch dichter gedrängt Am i5. VI. überschritten wir den Fluß 
und kämpften uns allmählich vor, wobei die Feinde sich bis zum letzten Mann wehrten 



DAS GOLDSTROMLAND. 

und wir 5o — 60 Mann niedermachten, Feuer an die Burgen legten und sie niederbrannten. 
Jetzt sind auf der Südseite des Flusses nur die beiden Burgen Je (und) Luug noch un- 
erschüttert und einstweilen noch übriggeblieben. Auf der Nordseite des Flusses von 
Sengge zung bis Yoza und auf der Südseite des Flusses von Kaya bis zur Burg Zung jai 
haben wir die Feinde alle ausgerottet. Aber östlich von der Burg Zung jai stehen immer 
noch die Burgen Gio und M., welche mit den Feinden (den feindlichen Truppen) in engem 
Verein sich halten. Diese Burgen müssen unbedingt alle zu Fall gebracht werden. Da- 
durch erst wird der Südweg nach Meiiio geöffnet. Soeben trifft ein Brief von General 
Hailanxa ein, des Inhalts, daß er die in der Nähe der Burg Gio zerstreut gelegenen Burgen 
einzeln im Kampf genommen und zerstört habe. Und unsere zur Eroberung von Gio und 
M. ausgesandte Abteilung ist auch in der Nacht des 16. abmarschiert, und da ich am 17. 
in der Feme sehe, wie auf den Bergen eben jener Gegend Rauch aufsteigt, nehme ich an, 
daß wir dort (den Feind) vernichten und Ordnung schaffen, und wenn wir nach Vereinigung 
der beiden Heeresabteilungen Peng liir und die anderen Burgen nördlich des Stromes ein- 
nehmen, das Gebiet von Aleino westlich des Stromes ebenfalls säubern können 64, 40b — 42 b. 

Marwalji, Ort südlich von Daniba zung. Nördlich von Daniba zung liegt der Ort 
Biyesman. Von beiden Orten führen kleine Wege nach Ziri, aber alles schmale Wege 
am Ufer entlang 16, 36». Südlich von Daniba zicng ist eine Brücke, südlich von dieser an 
einem großen Berge liegt auch ein Weg (Ort), der nach Ziri führt, der heißt J/. Er ist 
jedoch voller großer Wälder und Schluchten 15, 34. 

Maäao, Burg unterhalb des Berges Zi gor ugu (der zwischen Minggo zung und Meino 
liegt) am Ufer des (Kleinen Gold-) Flusses 45, 36». 

Mayagang, Ort in der Mitte zwischen der Nordburg Mcker in Cosgiyab und Le'uivei. 
Der Gr)'ö5ö-Weg: Von der Nordburg in Cosgiyab bis Le'invei sind es drei Tagemärsche, 
weiter bis nach Gara'i sind es auch drei Tagemärsche. Aber beide (Strecken) sind durch 
den großen Strom getrennt, und an dem unterwegs liegenden Orte M. gibt es eine Menge 
von Türmen und Burgen 25, 41. 

Ma zung, Ort genannt in Verbindung mit Datnba und Gezang 68, iia; 4, 23b. 

Meger", Ort erwähnt zusammen mit Zir Badaftgga nach der Einnahme des Berges 
/ ht und des Ortes E po I, 13b; vgl. Meker. 

Meidu% Lamatempel abwärts vom Berge südlich von Meino 65, 28b. Die chinesische 
Truppe gelangte auf der Verfolgung des Feindes an die Nordseite des Lamatempels äI. 
und nahm den Bergrücken in Besitz. Der Platz ist von Meino kaum mehr als 3 — 4 Li 
entfernt. Nun liegt der Lamatempel M. nördlich von Aleino und recht hoch, und die Feinde 
haben alle ihre Scharen jetzt dort zusammengezogen. Wenn man diesen Tempel einnähme, 
wäre es eine Leichtigkeit, die feindliche Burg in Besitz zu nehmen. Südlich von dieser 
Burg führt eine Brücke über den Fluß, die heißt Satngom 45, 25. 

Mei liyei (Mei liye), nicht als selbständiger Name aufzufassen, s. unter Jeng deng 
mei liyei. 

Meilo, Lamatempel und Burg, mit den Burgen Jeinke und Gologolo erwähnt als in 
der Nähe der Burg Dungma (am Rabcuk-herge}) gelegen 30, 22 b. 



« Auch im Tung-hua-lu X Monat des Jahres 3 Kienlung in dem betr. Bericht des Generals Aoôi vom Tage 
Wu-shen findet man den Ort Mrger (nämlich Mo-ko-rh). 
' Vgl. oben S. 82 Tempel Sheng-yin-ste. 



MARWALJT— MING JENG. j ^ . 

Meimei, Burg auf dem Nordberge von Da u fRabcukJ? 34, i a, jedenfalls mit dem 
folgenden zusammengehörend. 

Meimei ka, Ort westlich vom Berge Purma. Dieser letztgenannte Platz ist nicht 
sehr (strategisch) wichtig, aber das westlich gelegene AJ. k. befindet sich oben auf dem 
Bergübergange. Zu beiden Seiten sind steile Höhen, und zwischen ihnen läuft ein kleiner 
Weg, auf dem man am Bergrücken entlang schräg hinuntersteigt. Auf dem Nordberge 
von Rabciik (DersnJ liegt M. k. auf dem Südberge Ahtrainba 24, 51, 54. Das zweite Wort 
des Namens wird im Chinesischen durch das Zeichen -^ ch" ia wiedergegeben, welches 
Schranke bedeutet und vielleicht an sich einen chinesischen Bestandteil des Namens dar- 
stellt. An einer andern Stelle (31, 37 a) wird der Name J/. k. noch eigens als Burg (sancin) 
gekennzeichnet. 

Meino% Hauptstadt im Z^zw/a-Lande. Es ist eine »Insel» im Za«/ö-Lande 48, i6b. 
Südlich von M. liegen Kay a und Yoza 51,4b; südlich und westlich Ke jeo, Li jang und 
Berg Mordo 19, 44 a. Südlich der Burg von M. ist eine Brücke Savigom, über die der 
Hauptweg nach dem Passe Gunggarla im Cwcm-Lande führt 45, 25. Es führen von dort 
auch sonst noch viele Wege nach dem Q/cw-Lande 29, ii». Wege: nach Gunggarla- 
Buranggo zung. Westlich von Daba geo geht es nach Gunggarla 45, 37 a, 44b. Nach Ziri 
kaum einige Dutzend Li 16, 37/38. Nach Sengge zung ein äußerst schmaler Bergweg, an 
dessen schwierigen Stellen man nur unter den Armen gestützt gehen kann. Der Weg 
führt über die Poststelle Kodo 60, 20b; 64, 2 b. Nach Karsar, mit vier Poststellen Gunggarla, 
Nio cang, Cung de und Jergiyo 49, i a. Nach dem Balangla über Daniba und die drei Zagu 
65, 65. Nach Sobu über Han nio in vier Tagen, über 300 Li. Nach Yoza ist es ein kürzerer 
Weg, etwa 160 — 170 Li. Nach Damba zung etwa iio — 120 Li 8, 22. 3 — 4 Li nördlich von 
M. liegt ein sehr hoher Tempel namens Meidu 45, 25 a. 

Mei o, erwähnt als Hauptort für Proviantzufuhr, ohne Angabe der Lage 47, lob. 

Mei o geo, Ort bei Dimda 47, 1 1 a. Nördlich von der Burg Daklo. Der Häuptling 
von Zanla, Sengge Sang, setzte bei Dimda über den Fluß und flüchtete dann über M. auf 
kleinen Wegen in das C/^fz"«-Land 46, 12,13. ^'^ einer andern Stelle ist es Alei'o geo ge- 
schrieben 42, 33b. 

Meker, Ort im Cosgiyab-'Lz.nde: Der Giyaso-Weg führt von der Nordburg M. in 
Cosgiyab aus nach Le'uwei in drei Tagemärschen, dann nach Gara'i in weiteren drei Tage- 
märschen 25, 41. Vgl. oben Meg er. 

Memurgi, Ort in der näheren Umgebung von Damba zung 5, 55 a. 

Meng bai la (Meng baila), Gebirgspaß. Im Nordwesten ein Weg nach Damba, 
im Südwesten nach Cucin, im Südosten nach Zanla 35, 3b; 39, 12b. 

Meng dung^, oberes und unteres, Landschaftsname 57, 45 a. 

Migang, Ort nördlich des Flusses bei Janggu?, erwähnt in Verbindung mit Jung 
nung, der »Großen Burg», Sobu und Mari 8, 1 1 a. 

Mila garma, Burg am Berge / hi, erwähnt mit der anderen Burg Kai liyei und 
den Orten Meger und Zir Badangga I, 13 b. 

Ming jeng, Stammes- und Landschaftsname, vgl. 49, 38b und oben S. 72. 



I Nach der Schreibung der tibetischen Inschrift Mi'ino, offenbar ein Eingeborenenwort, denn aus dem 
Tibetischen wäre die zweite Silbe nicht verständlich. 
» Vgl. PI. II, Im. IV. 
15- IX. 4. 



DAS GOLDSTROMLAND. 

I I 4 

Minggo zung', ein wichtiger Paß im Z<z«/'?-Lande 48, 55^. Über den Fuß des 
Berges Daksu vorgehend gelangt man nach M. z., dann nach der Burg Demda 43, 2 a, 30 b. 
Den Rücken des Berges Daksti hinunter, die Brücke von AI. 2. besetzt und geradeswegs 
den Ort Demda erobert 44, 42b. Zur Einnahme von M. z.: Wenn man auf dem Südberge 
(d. h. südUch des Flusses) vorgeht, wird der Weg durch Bergspalten dreimal unterbrochen, 
so daß es nicht leicht ist hinüberzukommen. Auf dem Nordberge wieder gibt es keinen 
Verbindungsweg. Man wird den Ort nur dann durch Kampf nehmen können, wenn man 
den Dtiksit-Berg abwärts vorgeht, den Fluß überschreitet und dann auf dem Hauptwege 
des Südufers einige Kompanien einsetzt, welche die Feinde überraschen, so daß sie keine 
Zeit finden, sich gegenseitig zu unterstützen 44, 40. Wenn man von Meimei ka nach der 
Brücke Zikar hinabgestiegen ist, findet sich dort ein kleiner Weg, der am Bergrande ent- 
lang läuft, der Ort heißt Deo u. In der Nähe führt er (der Weg) nach Kangsar, in weiterer 
Entfernung nach M. 2. 38, 36b. Auf der Nordseite von M. z. liegt der Berg King ja, auf 
der Südseite der Berg Giing ya. Dort, wo diese beiden Bergwände sich gegenüberstehen, 
haben die Feinde Türme gebaut, in denen sie sich verteidigen. M. z. liegt mitten da- 
zwischen 44, i8b. Der Weg von M.z. nach Memo wird durch den Berg Zi gor ugu ge- 
sperrt, am Flußufer unten am Berg liegt eine Burg Masao 45, 36a. Ganz nahe bei M. 2. 
wie Mei/io befindet sich ein Lamatempel 62, 40b. Da, nachdem die Feinde an die Fluß- 
mündung bei J/. z. herangekommen sind, unsere Truppen nicht imstande sind, über die 
Brücke zu debouchieren , so ist es schwer, zum Kampf auf die Gegend des Lamatempels 
vorzugehen 63, 17 a. Von M. 2. kann man sehr leicht nach St ling gelangen 61, 22 a. 

Molugu, Burg mit Kampfturm zwischen Da u, Dawei einerseits und Siri anderer- 
seits I, 18 b. 

Molung, nebst Nilung und Da u ein Ort auf der noch keine 30 Li weiten Strecke 
von Biyangu bis Gezung 32, 3b. Als Berg erwähnt 32, 12b. Vgl. Molung geo. 

Molung geo, Bergpaß im Norden eines Bergrückens nördlich von Gargin. Von 
dort soll es einen Abkürzungsweg Da u geben ig, 8b. Schneeberge von M. g. erwähnt 
T,2, 13. Die ganze Gegend südlich von Da u ist voller Schwierigkeiten und sehr hoch ge- 
legen. Doch sind die chinesischen Truppen über M. g. vorgedrungen und haben sich des 
Bergrückens bemächtigt 38, 55 a. Das ganze Gebiet von M. g. auf dem Westberge ist 
zwar steil und hoch, aber wenn man sie bei Ausnützung einer günstigen Gelegenheit in 
die Hand bekommen könnte, wäre man in den Stand gesetzt, die beherrschende Stellung 
der Feinde auf dem Ostberge zu Fall zu bringen und danach nach Sejigge zung vor- 
zustoßen 36, 1 b. 

Moonio% wichtiger Engpaß im Mingjeng-'LdinAe , vom GebHza-'Ldinâe durch einen 
Berg getrennt, erwähnt zusammen mit den anderen wichtigen Engpässen derselben Land- 
schaft: Tai m 7t g , Dunggti, Jattggu und Gozung 7, 3 a. An einer andern Stelle wird der 
Ort der Landschaft Janggu untergeordnet und mit Diinggu und Gang ca zusammengestellt 
8, 23 b. Von Kaltar bis in die Gegend von J/., Dtinggu, Gang ca und Janggu sind es etwa 
3 — 4 Tagemärsche 10, 25 b. 

Morbiyeji, Burg unterhalb von Biycsinan 31,41b. 



' Vgl. PI. III, 14, auf PI. II, / den Namen Menggu (Minggo) und S. 81, der zweite Bestandteil des Namens 
deutet auf das tibetische rdsongs, Sladi, Festung. Auf der tibetischen Inschrift erscheint der N'ame in der Schreibung 
Mun mgo rdsong. 

' Vgl. PI. I, 5. Die chinesische Schreibung bedeutet »Haar-Rind» (Yak). 



inNGGO ZUNG— MÜGOM. j j _ 

Mordo', Berg im Za/ila-Lande, mit einem Tempel Narhub 5o, 35b. Der Rücken 
des Berges liegt östlich und in gleicher Höhe des Lamatempels von Kaya 14, 5ib; 15, 17b. 
Wenn man an dem Berge M. vom Grenzgebiet des Bawang- und ßurakdt-ha.T\des vorbei- 
geht, kommt man auch nach dem Zan/t7-La.nde. Eine genaue Nachforschung hat ergeben: 
wo die Grenzen von Za/i/a und Citcin sich treffen, sind die Berge mit dichtem Walde be- 
standen und weisen zahlreiche kleine Wege auf. Ich sehe die Straße, welche die Feinde 
jetzt über Ke jeo und Lui jang genommen haben, als ihren Hauptweg an, jedoch muß der 
Berg M. unbedingt auch einen Zugangsweg bilden 19, 44 a. 

Moze geo, Ort im Gebsiza-l.&r\àe mit Schwefelquellen. Die Chinesen gruben nach 
und verwandten den Schwefel zur Pulverbereitung 60, 49 b. 

Mubala, Burg im Gebsiza-Lsinàe, erwähnt mit Beza 23, 14b. 

Mubari, Burg mit Turm, erwähnt zusammen mit den anderen Burgen Burungkaza, 
Taksa und Marli 44, 3 1 a. 

Mubdo, Ort unweit des Lamatempels Daido. Auf der andern Seite die Burg Daklo 
und in weiterer Entfernung Buraiiggo zung 46, 12 b. 

Mubo% Ort und Burg am Westausgang (der Schlucht) von Z'ula giyok, mit Brücke 
62, 27b. Bei J/. selbst oder in der Nähe ein Lamatempel, nicht weit von M. der Ort 
Deng can 62, lo/ii. Nachdem wir von dem Schluchtausgange (von Z'tila giyok) nach M. 
hindurchgelangt waren, trafen wir auf den Turm von Begar giyok und die große Straße 
von Buranggo zung . . . Bei dem Einmarsch ins Cticin-Land im Jahre 1747 48 hatte man 
auf dem Si ling-Wege in J/. und andern Orten Postämter errichtet 52, 57b. Ein Weg 
führt über Biirauggo zung nach Si ling, in 7 Tagemärschen. Das ist der Weg, auf dem 
man über die Burgen von J/ u. a. durch die Schlucht von Z'^ula giyok auf Mtigang und 
Si ling vorgehen muß 52, 45. 

Mucu geo, Ort auf dem Vormarsche gegen Gara'i 38, 33a. 

Mucl, Ort im Cosgiyaè-La.nde. In der Nähe eine Brücke 57, 66b. Auf der Cosgiyab- 
Straße ist J/. der Proviantsammelplatz. Was den Provianttransport von AI. auf den Rücken 
des Berges / hi anlangt, so läßt man ihn jetzt mit Ula (von den Eingeborenen gestellte 
Tragtiere) nach dem Orte Giyomgiyao und von dort mit den reichlich vorhandenen Trägern 
nach dem Bergrücken schaffen 44, 18». Von Dandung nach M. sind es 7 Poststellen 
39, 38 b. Südlich von AI. bis zur Grenzlinie bei Epo sind es einige 70 Li, dann bis Sedak = 
28 Li, bis zum G'artna-¥hxsse=^ 20 Li, dann bis zum Ergu-Fhi&=\b Li. Nach Über- 
schreitung dieses Flusses hat man dann die Nordburg von Le'u-wei im CM^/;/-Lande. 

Mudaguwan, Ort in Ciicin, erwähnt neben Osogiyo und Doger 3, 25b. 

Mudui, Ort, 6 Poststellen von Kuan-hsien gelegen 58, 25». 

Mugomj, Ort gegenüber von Si ling; die Schlucht von Z'ula giyok hat einen Ost- 
ausgang. Wenn man südlich von Buranggo zung und westlich von Begar giyok allmählich 
in westlicher Richtung an den Fuß des Berges an der Rückseite des Gunggarla gelangt, 
so nennt man das den Westausgang. (So ist man an dem Westausgang?) Erst wenn man 
diesen überschritten hat und dann noch einen Berg überstiegen, ist man in AI. 52, 43b. 
AI. liegt 60 — 70 Li nordöstlich vom Passe des Gunggarla-'Berges 52, 47 a. Wenn man 

' Vgl. S. 81, PI. II, / u. //. 

^ Vgl. S. 81 u. PI. III, 20 (Mu-p'o). 

3 Vgl. S. 77 u. PI. II, /. Vielleicht ist die chinesische Schreibung Sut gmi auf PI. II, // ein Fehler 
für Mugom. 



ii6 



DAS GOLDSTROMLAND. 



morgens von M. abmarschiert, ist man zu Mittag in Z'ula giyok 53, 40. Vom Passe T'ao- 
kuau bis zum Lager von J/. sind es insgesamt 29 Stationen 58, 24a. Nördlich von J/. hegt 
ein Berg. Der Aufstieg beträgt etwa 5—6 Li. Dann geht es über den Bergrücken. Auf 
dem rückseitigen Abhang lag (Februar) der Schnee mehrere Ellen tief. Im Nordosten ist 
dann Zaw/a-Gebiet. Wenn man den Berg überschreitet, kommt man geradeswegs nach 
Le u geo im Cucm -'Lande, das ist der nach Le'uwei durchführende Weg 04, 38». Wir 
haben zwar die drei Vorberge (Bergfüße) südlich von M. besetzt, aber unterhalb dieser 
Vorberge befindet sich eine große Schlucht (die Vorberge werden durch eine große Schlucht 
getrennt?), die außerordentlich tief und gefährlich ist. Die Bergufer an beiden Seiten sind 
steile Felsen. An der Schlucht sind Dornsträucher und dergleichen Gestrüpp zu einem 
undurchdringlichen Dickicht gewachsen 54, ga. Die Verpflegung der Truppen in J/. geht 
über Begar giyok 52, 58^. 

Mugu, Burg zwischen Marbang und Garant. Erwähnt neben den beiden Burgen 
Genggete und Zengda I, 21a. 

Muk, Ort im Cosgiyab-Lande, Residenz eines Unterhäuptlings (tusê), wahrscheinlich 
nach der Cw«'«-Grenze zu gelegen, denn der betreffende Unterhäuptling wurde mit einem 
Einfall ins Cw^'w-Land beauftragt 2, 43b. An einer andern Stelle wird der Ort im Zu- 
sammenhang mit E po erwähnt 3, 35 b. 

Mukang, Burg im C//t/«-Lande, erwähnt zusammen mit der Burg Ziisi und den 
Burgen auf den Nordbergen von Zi pang 3, 5oti. 

Muki, Ort erwähnt zusammen mit Kaka giyo I, 1 1 ». 

Mulagu, Burg unterhalb Biyesman. Vgl. Adung 31, 41b. 

Mulozung, Ort im Lande Zung gak, erwähnt mit Gar ma 30, 7 b. 

Muluzung (Mulu zung), offenbar mit dem vorhergehenden identisch, denn es wird 
an zwei Stellen mit Garma (und Balang so) zusammen erwähnt 41, 30»; 42, 8». 

Mulzung, vielleicht ebenfalls eine dritte Schreibung für denselben Ort. Ein Ein- 
geborener meldet: Die Leute von Zanla hätten die Orte Oksi, Damba zung (d. h. die Haupt- 
plätze dieser Landschaften), M. und Ziri heleigert 6, 19/20. 

Munamba, identisch mit Muramba? In einem Kaiserlichen Erlasse findet sich die 
Stelle: Ein Angehöriger des Zanla-Sta.mmes namens Burgiya, der sich unterworfen hatte, 
erklärte, er wohne an dem Orte Miiramba. Wenn die chinesischen Truppen nach der Ein- 
nahme von Ziri nach Muramba kämen, hätte seine gesamte Famihe keinen Weg (Ort), wo 
sie leben könne. Wir (der Kaiser) stellen fest, daß in die Karte ein Ort namens AI. ein- 
gezeichnet ist. Das möchte doch wohl eben Muramba sein. Jener Ort wird von Damba 
zung nur durch einen Fluß getrennt und ist von Meifio auch nicht sehr weit entfernt. Wir 
sagen uns : da einerseits Ziri eingeschlossen wird, andererseits eine Truppe auf getrennten 
Wegen geradezu auf M. losgeschickt ist, so ist sie, wenn sie nach M. gelangt, dann in 
den Norden von Ziri herumgekommen . . . Der in die Karte eingezeichnete Ort M. liegt 
noch innerhalb des Oksi-Geb\etes 18, 41/42. 

Muping ■, Stammes- und Ländername östlich von Mingjeng. Das Gebiet grenzt im 
Westen an Ilannio 46, 4 a. Für den Vormarsch omî Meino wurden die beiden Wege über M. 
und Balang la gewählt 10, 25 a. Bei dem Wege von Ch'eng-tu nach Meino über Ya-chou 
und M. spart man zwei Stationen (Tage) gegenüber dem Wege von Ch'eng'fu nach Meino 
über den Paß T'ao-kuan. 



Vergl. PI. II, // u. ///. 



MUGÜ— NADING. j j ^ 

Muramba, vgl. auch Munamba i8, 42 a, ein Ort auf der Strecke zwischen Zzn und 
Aleino: auf dieser Strecke, die nur einige Dutzend Li mißt, liegen die Orte J/., Oksi, Alte 
Burg sowie Ltiding zung und Burg Mung^u 16, 37/38. AI. liegt westlich von der Burg 
Akamya, über M. hinaus liegt dann die alte Burg von Oksi 21, 17. Am Mardik-Wege liegt 
am Nordberge Meimei ka, am Südberge M. 37, 39b — 41. 

Murasgo, große Burg auf dem Rücken des Berges nördUch der Burg Kainser: 
nach Eroberung der großen Burg M. nahmen wir das Dach des Berges Deo u in Besitz 
42, ib. EsENTEi erstieg auf einem Bogen über den Berg M. den Gipfel des Berges 
Bolge?i 42, i5b. 

Murgulu, Berg südlich des Berges Gung ya. Neben ihm die beiden Berge Giyaha 
und Zi gor ugu. Unterhalb der drei Berge befindet sich eine große Schlucht. Über- 
schreitet man diese, so kommt man in südlicher Richtung geradeswegs nach Meino 44, 37. 

Murjin gang', Ort im Z'öw^a-Lande, steiles und enges Gelände 25, 40». Der Ort 
war zu Anfang des Krieges von den Cuctn-l.euten besetzt worden 3, 10. 

Mur zung% wie Damba zu7ig und Zi hing zung südwestlich von Balangla gelegen 
6, 5 ib. Von M. z. geht es nach dem Biyesman-^&ge . . . Zwischen AI. z. und Balangla liegt 
die Station Su>ig-liii-k' ou 22, 2. 

Mus gunggak, Berg unweit des Berges Kangsar I, 14 a. 

Muya, Berg oberhalb von Da ban joo. Unterhalb von dem Rücken des Berges 
Zama sind die Berge in dem ganzen südwestlichen Gelände sehr langgestreckt, wohl über 
40 Li weit. Wenn man sie überschritten hat, ist da ein quergelegener Sandberg. Wieder 
südlich von diesem liegt der Rücken eines Berges, welcher AL heißt. Steigt man diesen 
Berg hinab, so liegt dort Da ban joo. Die Berge des Geländes im Südosten haben steile 
Abhänge und bald hoch, bald niedrig stehenden Wald ohne jeden gangbaren Weg. Aber 
wenn man geradezu xOo&c Kan jo geo hinabsteigt und in einem Bogen durch die Schlucht- 
öffnung herauskommt und dann den Fluß überschreitet, dann gelangt man nach Da ban joo 

39, lo/ii. Vom Rücken des Berges AL abwärts bis Da ban joo höchstens etwa 10 — 20 Lt 

40, lo/ii. Die Orte Zeng teo geo, Kanjo geo, Muya san und Da ban joo bieten alle einen 
Zugang nach dem Cucin-La.nde 47, 1 1 a. Abwärts vom Rücken des Berges AL. ist der 
Wald zu beiden Seiten sehr dicht 41, 37 a. 

Muyang gang, Berg südlich von Sen kuwan: Als wir von Kafi jo geo in südlicher 
Richtung vorrückten, sahen wir, daß der Rücken des südlich von Sen kuwan gelegenen 
Berges AL. g. einen wichtigen Vormarschweg für die Truppe darbot. Daher erstürmten 
wir die unterhalb des Bergrückens gelegenen Steinschanzen und Blockhäuser und dann 
den Berg AL. g. selbst. Dort teilten wir die Truppe in zwei Abteilungen, von denen die 
eine über die Bergübergänge seitwärts des Berges AL. g. hinabsteigen, die andere auf dem 
Hauptwege zur Eroberung des Bergrückens Aluya vorgehen sollte 40, 9/10. 

Nading, Ort im Alingjoig-'La-Xiae, an den das Gebiet von Baivang und Burakdi an- 
grenzt ... Er liegt westlich vom Flusse 6, 28 a. Von A'^ über den Fluß an das Ostufer 
hinüber kommt man zu der großen Burg Sobu im ALingjeng-Ld^\u.& 7, 23/24. Genannt mit 
Biyan gu 7, 52 a. Zwischen Janggu und dem Gebiet von N. liegt eine große Menge von 
Burgen, Türmen und Schanzen wie Jung nmig u. a., die sich bis nach den Bergen von 
Yoza fortsetzen 10, 3 b. 



' Vgl. S. 77. 

2 Die Endung tung ist stets cUong = Stadt (tibet.). 



, o DAS GOLDSTROMLAND. 

I I o 

Naidang, Berg auf der Strecke von Du gum nach Gtyaza I, 20». 

Najam, Ort, der stets mit Nawei zusammen genannt wird, nordwestlich von Sengge 
zuiig 44, T,2^: Wenn man am Ausgange der Schlucht von Namgiyor zuiig den Berg ersteigt 
und ca. 40 Li weiter marschiert, so kommt man nach Nazvei und N. Und wenn man von 
dort nordwärts auf den Berg steigt, so liegt da in einer Entfernung von einigen 30 Li 
eine große Bergkette (mit Übergang), die sich in der Ferne in den Gunggarla fortsetzt 
48, 6 b. Wir wollen nach Eroberung der auf dem Berge südöstlich von Unggurlung ge- 
legenen feindhchen Schanzen über Nawei und N. vorrücken und geradeswegs zum Angriff 
auf Sengge zung marschieren 43, 8b. 

Namdi, Ort erwähnt mit Se Hyei an: Wir rückten von Lattggu aus vor, nahmen 
den Bergrücken unterhalb von Zisnian nebst den Orten A'. und Se Hyei an, stießen dann 
wiederum oberhalb von Zisman auf Giyaso vor und eroberten Argu I, 20». 

Namgiyor zungr, Ort an einer großen Schlucht. Vom Ausgange der Schlucht den 
Berg hinauf kommt man nach etwa 40 Li nach Naivei und Najam 48, 6 b. Der Ausgang 
der Schlucht von N. z. bietet den großen Weg nach Naivei und Najam 44, 32 b. Der 
Schluchtausgang liegt südlich von Sengge zung 70, 4». 

Nara giyo (Naragiyo), Ort bei Alinggo zung auf dem Südberge 43, 30 b. Vom 
Nordberge bei Alinggo zung abwärts geht es über den Fluß nach A'. g. 44, 41b. Mit 
Z'ula giyok erwähnt 42, 17». 

Narbub, Tempel auf dem Berge Alardo 5o, 35b. 

Narincung, Stammesname, erwähnt zwischen den Stämmen Hör Janggii und Kungsa, 
Masu 34, 47=1. 

Nawa', Berg, den man halbwegs zwischen Genda kiyoo und Solang überschreiten 
muß. Der Übergang ist schmal und abschüssig und sehr schlüpfrig, nicht anders als der 
Berg Tiyan sen san. Der General Wenfu saß hier persönlich vom Pferde ab und redete 
den Mannschaften auf diesem schwierigen Wege zu 10, 39 b. 

Nawei, Ort bei Najam, s. oben. 

Na yôn da, Ort im Za;//rt-Lande, einen Tagesmarsch von Meng bai la 35, 3/4. 
Westlich davon ist der Weg sehr schmal, mit dichtem Walde ... Es gibt dort auch einen 
kleinen Weg nach dem Cucin-La.r\àe . . . Von dem Bergrücken links von N. y. d. gibt es 
einen Weg, der nach Da ban jao führt 38, 26. 

Na yiim, mit Mauern versehener Platz im 0/a'«-Lande 2, 44 b. 

Ni c'i gang, Ort erwähnt 49, 63b: Der in Giyomgiyo sitzende Verpflegungskommissar 
meldete: als wir gestern abend den halben Weg nach A^. c\ g. zurückgelegt hatten, machten 
plötzlich die Feinde aus dem Walde heraus einen Überfall auf uns . . . 

Ni lung, Ort mit Engpaß östlich von Molung geo 40, 14a. In dem Gebiet zwischen 
Senio und Unggtirlung einerseits und Janggu andererseits (5 Tagemärsche Entfernung) 
aufgeführt neben Jeng deng mei Hyei, Giyarmu, Alolung, sowie Gargin, Yoza, Ja wa ko, 
Kaya, Bangko, Sobu und »Große Burg» 70,42b. Von Biyangu nach Geztmg, einer Strecke 
von nicht über 30 Zz', liegen die Orte Molung, N l. und Da ti 32, 3 b. 

Nio cang% Ort im Okst-'Lz.nà.e. Klein-A^. c. 58, i5a. Vor N. c. unterhalb von 
Gunggarla liegen 5 große Schanzen 47, 52». Unten an der Nordseite des Bergrückens 



' Vgl. PI. II, I? 

' Chinesisch Rinderstall, vgl. S. 79, 81. 



NAIDANG— PUTEO. 

Giyagin da liegt der Ort N. c. im O/^-j^z-Lande 9, 5ob. Wenn man von Meino über Ctmg de 
und yV. c. noch hinausgeht, dann ist man auf der Karsar-'Sx.ra.^ç, vom Vormarsch gegen das 
C«««-Land vom Jahre 1647 46, ib. Mit Gungga zusammen genannt 37, 39'4o. Der Ort 
liegt nahe bei Bumbiir Sang gang im Zaw/a-Lande 71, 12b. General Wenfu führt in einem 
Berichte aus, er möchte bei dem Wegetreffpunkt südlich der Schlucht Z'ula giyok und 
nördlich des Turmes von Begar giyok seinen Weg nehmen, geradeswegs auf A'^. c. vorgehen 
und dann nach Meino (zurück) 47, 12. 

Nio jai, Burg, v^restlich vom Unggurlung, erwähnt zusammen mit Burakni (und) 
Degu 42, 26a. 

Ning ja (ya?), Berg nördlich von Ming go znng 44, i8b. 

Nirma, Turm unweit Unggurlung und Nio jai 42, 27a. 

Ni se gang, Ort an der Nordeinmarschstraße gegen das Cucin-\^^x\.A, nicht weit von 
/ hi 72, 40b. 

Niyab giyo, Burg im näheren Umkreise von Ming go zung, genannt mit den anderen 
Burgen Da i, Daksu und Gasari 46, 2 b. 

Oban, Ort im Cucin-La.nâe. Südlich vom Berge von Giyomgiyoo ist Cncin-Gehxet. 
Rechts und links von dem Berge sind zwei Schluchten: die eine führt nach Ze se lo im 
CM««-Lande, die andere nach 0. im Cticin-ha.nde Sg, 19 a. 

Odo, Berg im Burakdi-ha.nde} Die Burakdi-heute steigen von diesem Berge hinab 
nach IVasu im Bawang-l^axiae 2, 54 a. 

Oksi', Stammesname. 

O lung guwan% Paß innerhalb von Balangla, genannt mit Berg Deng zeng, Èan 
êen geo und der Brücke Ge7t da kiyoo 16, 43b; ig, 46a. 

Orji, Ort mitten am Südberge von Daksu bei Minggo zung 44, 24a. 

Osogiyo, Ort im Cî<cin-La.TLàe, mit Mudagu7van und Doger zusammen genannt 3, 52b. 
(1! Penglur, Burg nördlich des Kleinen Goldstromes unweit Meino und Sengge zung 64, 42b. 

Po diyao^, Ort nicht weit von Minggo zung 62, 35b. 

Pu lunglung, Ort nahe Daniba 3, 2b. Genannt mit Zuguding 2, 38b. 

Pung lur (vgl. Penglur), 8 Burgen westlich von Meino 46, i a, am Ufer gegenüber 
der Nordburg von Meino 45, 28a. Westlich von Daba geo liegt ein Berg namens P. 45, 37a. 

Purma, Berg mit Burg, nicht weit von Akamya und Mei mei ka 24, 5 1 b. 

Pusj'i geo, Ort im Cucin-'L^nde. Vormarsch dorthin auf dem Wege über yeng di 2, 53b. 

Pu stmg gang. Ort, von dem aus ein Weg nach Damba zung führt. Auf dem 
Rücken des Berges nordöstlich von Giyagin da läuft ein Weg nach Damba zung. Wenn 
man auf dem Bergrücken vorgeht, hat man dort tiefen und dichten Schnee. Ich habe 
aber festgestellt, daß es (nach Daniba ztmg noch) einen Weg über P. s. g. gibt, der aller- 
dings durch dichten und weiten Wald führt 13, 2ga. Wir gingen auf dem P. s. g. genannten 
kleinen Wege vor und stiegen heimlich den Rücken des Berges hinab südlich und gegen- 
über von Diitnba zung, auf der anderen Flußseite 17, 26a. 

Puteo, Ort an der Grenze von So/no 31, 13 a. 



' Tibetisch Og-gii. Vgl. PI. 11, /,• PI. III. Der Stamm nennt sich heute Wok-shih und W'i-i/. 

2 Chinesisch »Paß des kauernden Drachen». 

3 Vgl. PI. m, 16. 



_ DAS GOLDSTROMLAND. 

Rabcuk, hoher Berg jenseits (nördlich?) vom Berge Der su. Unten am Abhänge 
liegt Mununha 24, Si». R. wird vom Berge Der $21 durch eine tiefe Schlucht getrennt, 
die mit dichtem Walde bestanden ist und keinen Verbindungsweg bietet. Sowie Miiraniba 
am Südberge (Dersti), liegt Mei mei ka am Nordberge 24, 53 04. Zu beiden Seiten des 
Berges fehlen die Wege. Am Nordberge liegen die Orte Zazan, Serkioi und Ditngma. 
Dort kommt ein Weg von Biyesman 27, 2. Um nahe an Murainba heranzukommen, muß 
man den Abhang des Berges R. hinabsteigend erst alle Orte nehmen, die dicht am Fluß- 
ufer liegen 26, 30». Der Ort R. ist sehr abschüssig, aber von allen 4 Seiten zugänglich 35, 5». 

Ragu, Berg mit Tempel unterhalb des Berges i^Mw^^r, nahe beim Berge Gokdo I, i5/i6. 

Ramrain, Ort erwähnt mit dem Berge Zi ze \, \\ b. 

Robowa, Berg im 6"?<«M-Lande, erwähnt mit Sepengpu I, 1 1 a. 

Rumi', erwähnt als Stammesname 2, 54b; 49, 38b, 42a. 

Sagiya, Berg erwähnt ohne Angabe der Lage 21, 37 b. 

Saksagu, Ort genannt neben Zi pa?!g I, 14 b. 

Salagiyao, Ort erwähnt ohne Angabe der Lage 56, 21b. 

Sala giyo-, Ort erwähnt ohne Angabe der Lage 55, 8a; vgl. das vorige. 

Samgom, Brücke südlich der Burg von Memo. Sie gibt einen wichtigen Zugangs- 
weg nach Gioiggarla im Cucin-hande 65, 29a; 45, 25. 

Samka, Ort südlich von Dajak giyo, von dem es durch eine Schlucht getrennt wird 
56, ^T,. An der Paßöffnung des Berges Gu?iggarla gibt es einen Weg hinter dem Berg- 
rücken. Unterhalb dieses Weges läuft noch ein kleiner Weg, der schräg (in Serpentinen?) 
nach S. führt. Wenn wir auf diesem Wege vorgehen, können wir mit der Abteilung von 
Dajak giyo zusammen umfassend kämpfen. Aber es liegt eine tiefe Schlucht dazwischen, 
die mit dichtem Walde bewachsen ist 58, 36. 

Sanggang, vgl. Butnbur sanggang. 

San zang, Lamatempel, ohne Angabe der Lage, erwähnt in einer Reihe mit Ni 
c'i gang, Zeri yagii, Salagiyao, Jeoseo, Kiyoo teo, Muc'i, Gan haize und San yang lu 56, 22a, 

Sarwai, Burg, genannt neben den anderen Burgen Agiye und Jan zwischen den 
Kämpfen um Selekii zurti, Yamapeng und den Berg Kobkioi andererseits I, iga. 

Sebser, Ort an der Rückseite des Berges nördlich von Ziri. Es steht dort dichter 
Wald und Unterholz. Der Weg ist eng und schwierig. Geht man auf ihm im Bogen vor, 
so gelangt man nach der Nordburg von Okst 17, Sa. S. liegt an einem Wege, der etwas 
schräg (in Serpentinen?) nach den Orten Datnba zimg und Ziri führt 42, 3b. Eine Abteilung 
sollte über Buvibur sanggang, eine andere über S. vorrücken . . . Die .S.-Abteilung ist 
immer noch nicht bei der Alten Burg von Oksi angelangt und lagert jetzt oben auf dem 
Berge nördlich Ziri 19, 36b. 

Sebza, Burg im C7<«'«-Lande, erwähnt 22, 42b. 

Sem sengge, Berg erwähnt bei dem Kampfe um Minggo zu?ig. Südlich von S. s. 
kommt man nach Geéidi 42, 2 a. 

Semze, Ort mit Burg und Turm im Za«/a-Lande. Unten am Berge südwestlich von S. 
ist ein Weg, den man, wenn man von Sengge zung nach Danggarla geht, unbedingt nehmen 
muß, und unten am Berge südöstlich jenes Ortes liegt die Turmburg von Setigge zung 64, 1/2. 

' Vgl. Rumi janggu und Janggu (Dschanggu) S. 70, 72, 73, 79; PI. 1, 4; II, /. 
2 Vgl. Sah PI. III, 35. 



RABCÜK— SENGGE ZÜNG. j j j 

Sengda, Ort im Cucin-ha.nâe, etwa zwischen Danggarla und Sengiyab gelegen. 
Genau westlich an der Rückseite des Berges Danggarla liegt ein Ort Sengiyab; er gehört 
zum £urakdi-Gehiet, an der Grenze des CuctM-ha.ndes . . . Auf einem Umwege über Èengiyab 
gelangen wir in die Gegend von S. t\, 29. Unterhalb des Bergrückens Danggarla liegen 
die g Burgen von Kejeo. Wenn man am (Großen Gold-) Flusse entlang in nordöstlicher 
Richtung vorrückt, gelangt man nach einem Orte S. Die 9 Burgen von Kejeo liegen an 
dem Abhänge des Nordberges von Danggarla, S. dagegen liegt unten am Berge 55, 18/19. 

Sengge zung\ ein wichtiger Engpaß im Za«/<:z-Lande , von Da ti über 60 Li ent- 
fernt 44, i6a. Der Ort liegt nordöstlich von Namgiyor ziing ... an der Höhe des Berges 
Semze. Wenn man über die Schlucht von Namgiyor zung hinausgeht, so hat man im 
Norden eine ganze Strecke lang Abhänge und Gipfel. Im Süden ist ein großer Strom, 
an dessen jenseitigem Ufer die Burgen Dasilii und Ziing jai liegen. Die Feinde können 
von drüben mit ihren Gewehren den Weg an der Nordseite des Flusses bestreichen 72, 22/23. 
Der Ort S. z. liegt nördlich des Ausganges der Schlucht von Navigiyor ziing und unter- 
halb des Felsens (Abhanges) des Berges Semze 70, 4a. Vom Rücken des Berges Giyarma 
aus kann man südlich nach S. z. hinabsehen, nach Osten hinab Da u überfallen 36, 17b. 
S. 2. bietet einen wichtigen Weg von Da?iggarla nach Janggu 45, 37 b. Ebenso einen 
Weg von Meine im Zanla-hzinde nach Gara'i: von der Südseite Jl/einos aus vorbei an den 
9 Burgen von Ke jeo in etwa 6 — 7 Tagen nach Gara'i. Der Weg ist gefährlich und schmal 
25, 40. Vom Gezung-Vü.sse aus aufwärts sind auf dem Fuße der beiderseitigen Berge Block- 
häuser gebaut. Um von dort nach S. z. zu kommen, muß man schon einige 1000 Mann 
detachieren und von den beiden Bergen aus in getrennten Abteilungen vorgehen 32, 2^. 
Weg von Meino nach dem Gebiete von S. z. erwähnt 64, 36b. Der Fluß bei S. z.: auf dem 
gegenüberliegenden Ufer die Burg Zung Jai. Südlich des Flusses liegen die beiden Burgen 
Je und Lung. NördUch des Flusses geht es von S. z. bis Yoza, südlich des Flusses von 
Kaya bis zur Burg Zung Jai, östlich von dieser Burg liegen noch die beiden Burgen 
Gio und Marli. Der Weg südlich des Flusses führt nach Meino 64, 40/41. Am Ostufer 
von S. 2. stößt der Fuß des Berges unmittelbar in den Lauf des Flusses hinein. Um nach 
Meino zu gelangen, muß man schon zunächst am Westufer nach Kodo gehen, eine Brücke 
schlagen und dann wieder auf das Ostufer hinüber. Es ist dort ein sehr gefährlicher Weg 
mit steilen Abhängen 45, 2},. — Beschreibung eines Übergangs über den Fluß bei S. 2. 
durch den General Aoôi: Wenn man sich von Banggiya aus in die Gegend von Nawei 
und Najain begibt, hat man unterwegs einen Ort Dugung . . . Die unterhalb des Berg- 
rückens von Diigîing gelegene Burg Laza wurde im Kampfe genommen, ebenso der ober- 
halb von Dugung gelegene Ort Danja und von einer dritten Abteilung die Turmburgen 
Kaya und Dangiya. An der Seite des Ostberges gingen wir am Rande 'des Flusses vor, 
nahmen die Burgen Ze Jai und Zung Jai und besetzten 3 Bergrücken hintereinander. Von 
^^'. 2. einige Li entfernt ist ein Fluß. Die Nordburg von S. z. liegt oben auf einem hohen 
Felsen mit steilen Spitzen an den vier Seiten. Dorthin führt in Windungen ein kleiner 
Weg . . . Ich gab Auftrag, diesseits des Flusses das Gelände zu erkunden, mit den 
Häuptlingen von Baivang und Burakdi Beratung zu pflegen und Abmachungen (für den 
Flußübergang) zu treffen. Am 19. XL (1771) zwischen 9 und 11 Uhr abends gingen wir auf 
Fellbooten über den Fluß und gelangten in aller Stille in zwei Abteilungen an den Fuß des 
Turmes (der Nordburg von S. z. ?). Von Westen her kamen die anderen Abteilungen zum 
Angriff gegen die Nordfront der Nordburg von S. z., griffen an und schnitten gleichzeitig 



» Tibetisch seng-ge rdsong »Löwenburg», vgl. Sengte ztitig PL II, /. 
16. IX, 4. 



DAS GOLDSTROMLAND. 

den Feinden die Zufuhr ab. Diese leisteten zunächst kraftvollen Widerstand. Als sie aber 
ihre Sache verloren sahen, zerstörten sie die nördHche Steinmauer der Burg und entliefen 
am Flusse entlang 44, i — 4. 

Seng mu ze, Burg erwähnt mit den Türmen Burungkaza, Taksa, Mar Hund. Mubari 

44. ai^"- 

Sepengpu, Ort zwischen Berg Robowa und Sunkerzung I, iia. 

Serdo, Burg unweit Met met kal, genannt mit den anderen Burgen Pur ma, Jeinsi 
und Kasbo 31, 41 b. 

Serkioi, Burg am Nordberge von Rabcuk, nördlich von Mei met ka, genannt mit 
den Burgen Zaza, Lamatempel Dungma und Giyardo 27, 3. 

Serli', Burg unweit des Berges Si ling: Wenn man den Fuß des Berges Si ling 
ausbiegend überschreitet, kommt man nach der Burg S. 57, 31^. Wenn man von Si ling 
auf geteilten Wegen hinabsteigt, kommt man rechts nach Le'uivei, mit nur wenigen kleinen 
Burgen dazwischen, rechts nach Gara'i, mit einem Orte .S". dazwischen 54, 1 1 b. Bei der 
Besprechung des Berges Dajak giyo: Wir können geradeswegs auf Karsar und den Norden 
von S. vorstoßen 65, 34». 

Si ling^, wichtiger Ort im Cw«>^-Lande, nördlich von Karsar. Wenn man den nörd- 
lichen Bergkamm an der Rückseite des Berges Gunggarla übersteigend zwei große Schluchten 
überschreitet und dann nach Osten geht, so kommt man an den Bergpaß der Z' ula-giyok- 
Schlucht. Geht man am Rande dieses Berges entlang in westlicher Richtung und steigt 
dann, an das Ende der Schlucht gelangt, wieder oben auf den Berg hinauf, so liegt da 
der Ort S. l. 5o, 18^. S. l. liegt nördlich von Karsar. Um nach S. l. zu gelangen, muß 
man erst die beiden Wege von Karsar und Gunggarla in die Hand bekommen haben 
5o, 39/40. S. l. gegenüber liegt Mugom 52, 44a. Von Karsar nach S. l. etwa 3 Tagemärsche, 
von Bura7iggo zung 7 Tagemärsche 52, 45». Die S. /.-Abteilung war über Zeng teo geo 
und Buranggo zung vorgegangen 54, 46 b. Die Natur der Berge zeigt steile Abhänge und 
gefahrliche Stellen . . . Nach Eroberung des Ortes kann man geradeswegs auf Gara'i los- 
gehen 52, 2,2^. Von .S". /. aus stiegen wir auf zwei Wegen zu Tal: rechts kann man nach 
Le'tavei gelangen, wird aber unterwegs durch einige kleine Schanzen aufgehalten. Links 
geht es nach Gara'i. Auf diesem Wege liegt ein Ort namens Serli 54, 1 1 b. Unten an 
dem äußersten Ende des Felsens westlich von S. l. liegt die Burg Serli. Geht man dort 
weiter vor, so kommt man nach Gara'i. Rechts von S. l. ist noch ein Weg, auf dem man 
nach Le'uwei gelangen kann. Aber auf der Rückseite des Berges liegt der Schnee tief, 
das Bett des Stromes ist dort eng und schmal, Gestrüpp und Sträucher bilden einen 
dichten Wald. 

Sin kiyooî, erwähnt zusammen mit Kodo 63, 2^; 64, 16a. 

Siri, Burg, erwähnt bei den Kämpfen um Gara'i: In anbetracht des Angriffes auf 
Gara'i habe ich (General Ag6i) mir überlegt, daß wir eigentlich erst das Heer teilen, die 
Burg S. nehmen, dann oben auf dem Rücken des Berges Kobkioi herumkommen und gegen 
Margu und Dangga vorgehen müßten \, 18. 



' Vgl. S. 77, 79. 

» Nicht etwa chinesisch: Westgebirge, sondern ^ ^ hsi-ling »altes Gebirge» geschrieben, wahrschein- 
lich kein chinesischer Name. Vgl. S. 77, 79, PI. II, / u. //. 
3 Chinesisch: hsin cKiao Neue Brücke. 



SENG MU ZE— SAN SEN GEO. j ^ ■> 

Siyoo gUTwanze'. Von S. z. bis nach der Gegend von Yoo ji läuft der Weg immer 
am Rande des Berges. Über Yoo ji hinaus kommt man dann nach Giyagtn da 8, 34/35. 

Siyoo nio cang-, sehr weit vom C"?/««-Lande entfernt 55, 31^. Vgl. oben Nio cang. 

Sobuä, große Burg im Mi» g jeng-hande. Die Landschaft Hafi nio stößt im Süden 
an J/i/ig jeng-Gebiet, im Osten an Zanla-Gehiet, im Westen liegen die große Burg S., 
sowie die Orte Jung nung, Kaya, Ja lua ko und Da u. Im Nordosten geht es dann 
nach Meino. Aber wenn man über den zu Mtng jeng gehörenden Ort S. mit den Truppen 
(nach Äleino) vorgeht, hat man einen sehr weiten Weg. Wir wollen daher über Miiping 
vorrücken, was auch kein naher Weg ist 43, 28/29. B^i Nading gingen wir über den Fluß 
auf das Ostufer hinüber und eroberten die den Ming jeng gehörige, von den Zanla be- 
setzte große Burg S. 7, 24a. Der Ort wird einmal erwähnt mit den anderen Orten Jttng 
nung sowie Migang und Mari 8, 1 1 », ein andermal mit Senio, Deli, Unggurlung, Ayang, 
Kaya, Bangko, Yoza sowie Janggu 67, 24 a. 

Solunggu, der höchste Punkt auf dem Rücken des Berges Kobkioi I, 19 a. 

Sonio+, Stammes- und Ländername. Der Weg nach Leiiivei im C7fcin-I^a.nde führt 
von der Brücke £/ doo kiyoo (orh-tao-diiao) bei Wei-chou im Lande Damba durch das Ge- 
biet von S., Jokz'ai und Zung gak 28, 39b. 

Suknai, Ort nördlich von Mugom? Beim Angriff von Si ling überschritt General 
Hailaxca die nördlichen Gebirge, eroberte zwei Schanzen bei S. und besetzte dann den 
Bergrücken nördlich von Mugom 5o, 56 a. 

Sung lin keos, Ort bei Cu?tg de: Wenn man an Cung de vorbeigekommen ist, liegt dort 
im Norden ein Ort namens S. l. k. Es steht dort dichter und gefährUcher Wald, der seitwärts 
bis zu der großen Schlucht von Z'ula giyok sich erstreckt 49, 48 b. Die Strecke von S. l. k. 
nach dem Westausgange von Z'ula giyok 62, 1 1 b. Von San sen geo 5—6 Tage entfernt? 7, 26a. 

Sunkerztmg"^, Ort erwähnt bei den Kämpfen um Le'uwei, nördUch des Galdan- 
Tempels und der Burg Galangga I, i5a. 

Saba, Berg, erwähnt nach der Eroberung von Zi fang, zusammen mit Dar tu und 
Der eng I, 14 b. 

Saj\ing, Ort im Gebsiza-\.?LXiàB, erwähnt i, 29». 

Sam giyola, Ort außerhalb von Wei-chou 11, 20a, in der Nähe des Berges Bi- 
Tvangla 11, 57 b. 

San gan^ Ort, erwähnt mit Be tu ka 39, 47b. 

San sen geo', wichtiger Engpaß chinesischerseits des Balangla, genannt mit dem 
Berge Deng zeng sowie dem Passe O lung gui.van und der Brücke Gen da kiyoo 16, 43 b. 
è. s. g. liegt 40 Li vom Passe O lung guwan. Bei S. s. g. gibt es einen besonderen Neben- 
weg, auf dem man im Bogen nördlich von Balangla herauskommen kann . . . Wenn man 
(von Balangla?) auf dem Wege über S. i. g. vorgeht, gelangt man in 5 Tagen nach Damba 
zung 7, 1/2. S. Lg. ist von Deng zeng kaum einige Dutzend Li entfernt 11, 12a. 

1 Chinesischer Name. 

2 Chinesisch: Kleiner Kuhstall. 

3 Vgl. Berg So-wu, S. 78, PI. U, //; IV, 31. 

4 PL II, / u. IV. 

5 Chinesisch: Kiefemwaldpaß, vgl. S. 81. 

6 Vgl. PI. II, / U. /// C= Sengge zung. Sengkt zungt). 
7, 8 Chinesische Namen. 



DAS GOLDSTROMLAND. 
124 

San yang lu', Ort, erwähnt mit Gan hai ze und dem Lamatempel Sanzang 56, 22a. 

Sarni, Ort, erwähnt bei den Kämpfen um Le'jt'vei, unterhalb Si j eng ga: General 
MixGLiYANG drang, von Si j eng ga nach abwärts vor und eroberte S. sowie das nördlich 
der Schlucht liegende Daslavi und das südlich der Schlucht liegende Danjam I, 16. 

Satu giyo, Ort gegenüber Karsar 60, 4^. 

^eci, Tempel, erwähnt bei den Kämpfen um Garai: Man rückte vom Berge Kobkivi 
über den Paß Zelang gak, danach über Alargu und Dangga vor, eroberte die beiden Lama- 
tempel S. und Yungjung und schritt dann zur Belagerung von Gara'i i, ig. 

Seleku (zixru), Ort, erwähnt mit Yamapeng : Man kam von Kabgiyo, eroberte nach 
der Einnahme der beiden Orte S. und Yamapeng die Burgen Agiye und Jan und erstieg 
danach geradeswegs den Kamm des Berges Kobkioi I, iga. 

Seiung, Berg zwischen Kasfna lung und Meino. Beim Vormarsch gegen Meino 
heißt es: Die Abteilungen hatten den Auftrag, bei Kodo am Westufer des Flusses auf 
einer Brücke an das Ostufer hinüberzugehen und dann sich weiter vorzukämpfen. Der 
ganze Weg ist äußerst hoch, abschüssig und, da die Feinde ihn durch Gräben unterbrochen 
haben, sehr gefahrlich. Die Truppen rückten unter großer Mühseligkeit geradeswegs vor, 
gelangten auf den Kamm des Berges Kasma lung, und dann ging es vor gegen den Kamm 
des Berges S. Danach griffen wir von drei Seiten den Ort C'imu an, worauf die Feinde 
den Widerstand aufgaben und in der Richtung auf Meino entflohen 40, 24. 

Sengiyab, Ort genau westlich hinter dem Bergrücken des Danggarla. Er gehört 
zum Gebiete von Burakdi, liegt aber an der Grenze des f/ztzw-Landes. Wenn man durch 
die (dortige) Schlucht hindurchgeht, kann man die nördlich des Bergrückens gelegenen 
9 Burgen von Kejeo wegnehmen . . . Wenn man in einem Bogen an S. vorbei vordringt, 
kommt man in die Gegend von Sengda 61, 29. 

Serni, Ort, erwähnt bei den Kämpfen um Le^uivet: Als wir von dem Orte Te lang 
u. a. abwärts stiegen, gelang es uns, gegen den Ort S. einen Vorstoß zu machen und im 
Kampfe mit geteilten Truppen auf der andern Seite des Flusses Vorteile zu erringen 
(d.h. den Ort zu nehmen) 71, 39,40. 

Setu ■wangka, Ort, erwähnt beim Angriff auf den Lamaterapel Kunser: Dieser 
Tempel liegt oberhalb des Tempels Ragu, an einer sehr schwierigen Stelle. General Agôi 
ging in einem Umweg über S. 'v. (gegen den erstgenannten Tempel) vor I, i5b. 

Si jeng ga. Ort, erwähnt kurz vor den Kämpfen um den Tempel KiDiser I, i5b. 

f 

Solang, Poststelle am Flusse nicht weit von Mijiggo zung 62, 40a. 

Sozanggar, Ort, erwähnt im Zusammenhange mit Sebser 26, 28b. 

Sui jing ■wan ', Ort und Weg auf der tibetischen Seite des Passes Balangla, Richtung 
Ziri. In einem Berichte von diesem Vormarsche heißt es: AVir dachten daran, daß vordem, 
als wir am Passe Balangla standen, wir erkundet hatten, daß dort ein kleiner Weg namens 
S. j. w. sich befand, auf dem man die Türme der Feinde umgehen konnte. Da aber an 
dem besagten Orte zu hoher Schnee lag, haben wir ihn auf unserem Vorgehen xmd Kämpfen 
nicht eingeschlagen. Nach Einnahme des Passes Balangla haben wir dann auf dem Marsche 
über die Rückseite des Berges bei der Erkundung des Geländes festgesteUt, daß der Weg 
von S.j. w. sicher unterhalb der feindlichen Türme vorbeiführt 16, 35. 



Chinesische Namen, der erste vielleicht »Ziegenpfad». 



SAN YANG LU— WASÜ. j ^ r 

Sedak, Ort 28 Li von MiKfi entfernt, auf der Strecke über die Flüsse Garma und 
Ergu nach Le'tavei 40, 24 b. 

Se diyei an', Ort, von dem aus der Angriff auf Ziri und die alte Burg von Oksi 
eingeleitet wird i5, 41b. Auf den beiden nördlich und südlich der Brücke bei Darnba 
zung nach Ziri führenden Wegen, der erste ziemlich weit und gefahrlich über hohe Berge 
in einem Umwege bei Biyesman vorbeiführend, der andere über Marivalji führend, kann man 
den Ort S. d. a. umgehen i5, 34b. Der Bergpaß bei S. d. a. ist sehr eng i5, 35b. 

Seduk giyo, Burg auf dem Kamm des Berges Danggarla 60, 53 a. 

Segen, Ort nahe Giyarlnng ba 47, 13 a. 

Se jai^, Burg auf dem ^erge Duguiig, erwähnt mit der Burg Zung jai: Nach Ein- 
nahme der Turmburgen Gaca und Dangiyan ging es an der Seite des Ostberges am Rande 
des Flusses entlang gegen die Burgen S. j. und Zung jai 44, 2 b. 

Senio, Ort südlich von Unggurlung; westlich von Unggurhing liegt Jeng deng 
mei liyei 68, 40 ». 

Tai ning, wichtiger Paß im Ming j'eng-'La.nde, erwähnt zusammen mit Mooiiio, 
Dunggu, Jaiiggîi, Gozung 7, 3 a. Ein andermal erwähnt mit Janggu allein i, 26». 

Taksa, Turmburg, unweit Sengge zung. Erwähnt zusammen mit den anderen Turm- 
burgen Burungkaza sowie Marli und Mubari 44, 31*. 

Tao guwans. Bei dem Wege von Ch'eng-tu nach Meitto über Ya-chou und Muping 
spart man zwei Tage gegenüber dem Wege über den Paß T. g. Der letztgenannte Weg 
geht die ganze Strecke über Land, während man von Ch^eng-tu bis Ya-chou Wasser- 
verbindung benutzen kann. (Es handelt sich um die Zufuhr) 47, 22». 

Tekyur-t, Berg südlich am Flusse gegenüber Ziri: Wir haben jetzt den Bergrücken 
besetzt, sind abwärts an den Strom gelangt und haben die West- und Ostfront von Ziri 
eingeschlossen, aber den Weg, der an dem Berge des Nordufers entlang läuft, haben wir 
noch nicht sperren können. Es stellte sich heraus, daß jenseits des Berges T. noch ein 
hoher Berg liegt namens Der su 21, 19 

Te lang, Ort in der Umgebung von Le'u7vei, oberhalb von Serni 71, 3g b. 

TJ du, Ort im Gebsiza-'La.nûe. Erwähnt in Verbindung mit Dandung: Die in der 
Nähe von Dandung und U. d. stehenden Truppen sollten über Lagô (gegen Giyarlung bal) 
vorrücken 40, 20/21. 

TJmoi, Stammesname? Erwähnt in Verbindung mit Gebsiza 4, iz'^. 

Ungguda, großer Berg bei Daba geo: Wir haben nördlich von Begar gtyok und 
südlich von Z'ula giyok den großen Berg U. überschritten und sind dann den Abhang 
hinabgezogen, wo wir auf Daba geo trafen. Der Name der Poststelle ist Cung de 4g, 48». 

Unggurlung 5, Ort nördlich von Senio und östlich von Jeng dcng mei liyei 68. 40». 
Südlich von U. steht ein hoher Felsen 43, 21b. U. ist der Ort, wo sich zwei Felsen treffen 
41, 52b. Im Osten liegt U., im Westen Burahii, Degu, sowie die Burg Nie jai 42, 26». 

Wasu, Ort im Lande Bazvang: Die Eingeborenen der Stämme Cticin und Burakdi 
stiegen vom Berge Odo herab und gelangten an den Ort W. im Lande Bawang, dessen 
Turmburg sie einschlössen und berannten. Während die Besatzung sich wehrte, erblickten 



', ^, 3 Chinesische Kamen. 

4 Vgl. Ta-kio-h IV, 32. 

5 Vgl. S. 82. 



126 



DAS GOLDSTROMLAND. 



die Verteidigungstruppen von Elgui ihre Feuerzeichen, eilten zur Hilfe herbei und sperrten 
den Rückzugsweg nach Cucin ab. Und die Truppen von Baivang sowie von Ming jeng 
und Riimi kamen auch über den Fluß, griffen in den Kampf ein und brachten den Cticin- 
und Burakdi-'LQuter). eine schwere Niederlage bei; letztere beide ergriffen unter Hinter- 
lassung vieler Toter und Verwundeter die Flucht 2, 54. 

Wasu, Ort im Gebsiza-Lanae, erwähnt 6, iS^. 

"Wase ', Stammesname. Der Berg Balangla bildet die Grenze zwischen den Stämmen 
//'■. und Oksi 7, 1 a. 

Yamapeng, Ort, erwähnt bei den Kämpfen um den Berg Kobkioi, zusammen mit 
den Orten Scleku und Zurti I, 19 a. 

Yolu, Berg, erwähnt bei den Kämpfen um den Gebirgszug Danggarla? 43, 7b. 

Yoo ji, Ort in der Landschaft Muptng: Wenn man von dem Orte V. j. den Berg 
nehmend hinabsteigt, so wird man durch einen Strom aufgehalten. Dort ist Damba zung 8, i a. 

Yoza, Ort im Zanla-'La.nâe, am Goldstrom. Westlich liegt in den Bergen ein Tempel. 
Der dorthin führende Weg wird zweimal durch Schluchten unterbrochen 12, 53 a. Mitten 
durch den Rücken des Berges von Y. zieht sich eine Schlucht 10, 2». Die Berge bei Y. 
sind sehr langgestreckt und durch den Stromlauf unterbrochen. Wenn man den Rücken 
des Berges von Y. überschreitet, liegt dort Kaya 12, 43 a. Westlich von Sengge zitng geht 
es nach Kaya und Y. 64, 6 b. Y. liegt südlich des Flusses 64, 41a. Nach der Einnahme 
von Y. wollen wir einen Weg suchen, den Fluß überschreiten und dann nach Erkundung 
des Berggeländes auf getrennten Wegen zur Eroberung von Da ic vorgehen. Dazu haben 
wir eine Übersichtskarte des Za)i/a-ha.ndes gezeichnet und auf einer Sonderkarte des Ge- 
bietes von Y. überall Papierzettel mit Erklärungen aufgeklebt 11, 49 a. Y. ist von CKeng-tu 
über 1400 Zî' entfernt i5, 20b. 

Yubsang, Ort im G'e^jz'sa-Lande, erwähnt zusammen mit Bai, Gezang und Dabsang 
I, 42b. 

Yungderi, Burg am Berge Gïyarmu?: Nach Einnahme der Türme und Schanzen 
auf dem Westberge (des Berges Giyarmii?) überschritten wir die Bergschlucht und bemäch- 
tigten uns im Kampfe der dortigen Steinschanze. Unterhalb von dieser liegt dann noch 
eine nach Norden gerichtete Burg Y. . . . Am nächsten Tage schlössen wir diese von drei 
Seiten ein, nahmen sie im Sturm und eroberten danach noch die Türme Yung met und 
Nirma 42, 26/27. 

Yungjung, Lamatempel, erwähnt zusammen mit dem andern Tempel éeci, bei dem 
Angriff auf Garai: Darauf rückten wir über Alargu und Datigga vor, eroberten die beiden 
Lamatempel éeci und. Y., und danach ging es weiter zur Belagerung von Gara'i I, 19b. 

Yiing raei, Turm; vgl. oben Yungderi ^2, 27a. 

Zagu-, Stammes- und Ländername; vgl. Zagu nao 47, 9b. 

Zagu nao', Stammes- und Ländername. Von Kuan-hsien noch über 300 Li, ein 
Weg, auf dem Tragtiere verkehren können. Von dort zum Heerlager sind es ebenfalls 
über 300 Li, aber abschüssiger Gebirgsweg, der nur von Tragekulis begangen werden 
kann 37, 13 a. 



■ Vgl. Waise PI. II, /u. ///. 

2 Vgl. PI. II, /, ///, IV; IV, 52. 

3 Vgl. PI. II, /u. /r. 



WASÜ— ZIRT. J 2 7 

Zai ze da h'ai', Ort, erwähnt bei dem Kampfe um den Tempel Ragu auf dem 
Berge Kunser I, i6a. 

Zaina% Berg im Za«/a-Lande : Eine Meldung liegt vor, daß der Rücken des Berges Z. 
besetzt worden sei. Falls man auf diesem Wege in einem Bogen herumkommen könnte, 
hätten die auf der Kuppe des Berges Gogar stehenden Feinde ihre strategische Stellung 
verloren 38, 49. 

Zao po, Ort erwähnt 47, 21a: Die Zufuhr für die Truppen am Berge Gunggarla 
wird für gewöhnlich auf dem Postwege über Z. p. und Oksi herangeschafft. Vgl. unten 
Z" ao po. 

Zazan, Burg, erwähnt im Zusammenhang mit Serkioi, Dungma, Lama -Tempel und 
Giyardo: Wir wollen zunächst die am Nordberge (von Rabcjik) gelegenen Orte Z., Serkioi 
und Dungma erobern und den von Biyesman herführenden Weg unterbrechen, um den 
Feinden ihre Verteidigung unmöglich zu machen . . . Ich (General Agôi) habe nach Ein- 
nahme der Wasserschanze von Pur ma die schweren Geschütze in andere Stellungen gebracht 
und beschieße jetzt Meimeika. Aber an der Ostseite der Burg befindet sich ein mächtiger 
steinerner Turm, und an der Nordseite schließen die Burgen Z., Serkioi, Dimgtiia, Lama- 
Tempel und Giyardo sich in schräger Richtung an 27, 2\i. 

Zelang gak, Berg in der Nähe des Berges Kobkioi: Nachdem wir den Ort Sohinggu, 
die höchste Erhebung des Berges Kobkioi, vollständig eingenommen hatten, rückten wir 
gegen die Paßöffnung des Berges Z. g. vor I, 19 b. 

Zeng basigu, Ort, erwähnt beim Kampfe um den Ort Dek im 6"?/ «'«-Lande 2, 48 b. 

Zeng da (Zengda), Burg, erwähnt mit den beiden andern Burgen Mugu und Gei2ggete 
nach der Einnahme von Marbang I, 2 1 a. Wenn man die alte Übersichtskarte ansieht, findet 
man dort nördlich von Biirakdi einen Ort namens Z. d. Der hat einen Verbindungsweg 
nach Gara'i. Der Ort liegt östlich des Flusses 52, 42/43. 

Zeng teo geo, Ort im Z«^?^-Lande. Genannt zusammen mit Kanjo geo, Muya san 
und Da ban joo, alles Orte, die eine Verbindung nach dem C?/c/«-Lande haben 47, iia. 

Zeri Yagu, Ort, genannt mit Ni c'i gang sowie Salagiyao, 'Jeoseo u. a. 56, 21b. 

Ze lung, Etappenort auf der Zufuhrstraße von Tatsienlu nach dem Cosgiyab-l^dinAQ 
59, 16/17; vgl. Zi lung. 

Zilung (ka), erwähnt zusammen mit Galtar 44, 12 b. 

Ziri3, wichtiger Engpaß im Z«;//« -Lande 19, 42 a, um dessen Einnahme zweimal lange 
gekämpft wurde, das zweitemal über 3 Monate 16, 40 — 18, 11 und 68, 38. Der Ort Hegt 
an der Paßöffnung, kaum einige Dutzend Li von Meino entfernt, auf der Strecke die Orte 
Muramba, Alte Burg von Oksi, Luding zung und Burg Munggu 16, 37,38. Gegenüber 
ein hoher Felsen 18, 7 a. An der Rückseite des Nordberges von Z. liegt Sebser, mit dichtem 
Wald und Unterholz 17, 6 a. Jenseits der Burg Deriinggiyo am Ende des Südberges ist 
wieder ein großer Berg. Vom Rücken dieses Berges abwärts kommt man geradeswegs 
nach der Burg Akamya hinunter, jenseits der Burg Z. und diesseits der Nordburg von 
Oksi 19, 20. Der Süd- und Nordberg sind zwar beide wichtige strategische Punkte, aber 
sie messen doch beide in der Länge und Breite 70—80 Li 19, 38. Der Vormarsch auf Z. 
geht über Bumbur sanggang und Sebser 19, 38 a. An der Rückseite der Westmauer der 

1 Vgl. Ostasiatische Zeitschritt 1. c. 

2 Vgl. PI. m, 24. 

3 Tibetische Schreibung tse-ri {ri = Berg). 



^ g DAS GOLDSTROMLAND. 

Burg (von Z.) befindet sich eine Quelle ig, i8b. Beschreibung der Befestigungen von Z.: 
Die Steinmauer ist sehr ausgedehnt. Am Rande derselben sind überall Schießscharten 
angebracht. In der Erde sind Gräben ausgehoben, in wrelchen die Feinde sich versteckt 
halten. Gehen unsere Truppen vor, so kommen sie heraus und eröffnen durch die Schieß- 
scharten ein Abwehrfeuer. Im Norden der Burg, auf einem Ort wie ein Schießplatz, ist 
eine große steinerne Schanze gebaut, die durch einen in den Boden gezogenen Graben 
mit der Burg in Verbindung steht. Nördlich von dieser Schanze sind 5 weitere steinerne 
Schanzen hintereinander angelegt, und oben auf einem gegenüberhegenden hohen Felsen 
liegt noch eine große steinerne Schanze ig, iS/iö. Beschreibung der Burg von Z.: Die 
Burg hat kaum über loo Räume. In der Mitte erhebt sich ein einzelner hoher Turm wohl 
über 200 Fuß. An den 4 Ecken stehen 4 andere wohl über 100 Fuß hohe Türme. Ganz 
um die Burg herum ist eine Steinmauer gebaut, auf der kleine Türme und Bastionen 
nebeneinander angelegt sind 16, 40. 

Zuguding', Ort im Cucm-ha.nàe 4, g», erwähnt zusammen mit P71 lunglung 2, 38b. 

Zula, s. Z'ula giyok. 

Zung gak-, Stammes- und Ländername: Bei IVei-chou im Z5(7f«i5«-Lande geht es 
über die Brücke Örh-tao-cli iao und dann durch das Gebiet der Länder Somo, Jokzai und 
Z.g. und von dort weiter vor nach Le'uivei, im ganzen einige 20 Tagemärsche 25, 39. 

Zu tl, Burg auf dem üfa^a-Berge, erwähnt zusammen mit Deng i, Ga gang, Gung zu 
sowie Ja wa ko 16, 32». 

Z'ao po, Ort außerhalb des Gebietes von Wen-cli uan, östlich des Balangla. (Von 
Ch'eng-fu?) 12 — 13 Tagemärsche entfernt 16, 44b. Die Strecke von San sen geo und dem 
Passe 0-lung-kuan nach Z\ p. erwähnt 68, 57 a. 

Z'ebdan, Ort, der nach Meino Verbindung hat, aber nur auf kleinen Wegen, die 
durch dichten Wald führen 36, 30b. Von Mardik nach dem Berge Gungga und dann über 
zwei Bergrücken hinweg, da liegt der Ort Z' . 41, 14 a. 

Z'ebten, Berg nahe Meino. 

Z'erdan sem, Ort mit Lamatempel, etwa halbwegs zwischen Sengge zung und Da u, 
auf einer .Strecke von 60 — 70 Li 44, i6a. Der Ort liegt am Strome oder in der Nähe des- 
selben, nicht weit vom Berge Bang giya 43, 20. Er stößt an die Grenze vom Cwc/y^-Lande, 
mit den andern Orten Molung geo, Kaya und Unggurlung 67, 22 ». 

Z'ula, s. Z'iila giyok. 

Z'ula giyoks, Schlucht (mit Bergstrom?) westlich von Buranggo zung, bildet einen 
Zugang nach dem Passe Gunggarla 46, 17 a. Vom Wegetreffpunkt südlich der Schlucht 
von Z' . g. und nördlich von Begar giyok geht ein Weg geradezu nach Nio cang 47, 12 a. 
Von diesem gleichen (Wegetreff-)Punkte ausgehend überschreitet man einen großen Berg, 
Ungguda und steigt dann am Abhänge hinunter. Dort liegt dann Daba geo, Poststelle 
Cung de 4g, 47 '48. Wenn man etwas nördlich von der Paßöffnung des Gunggarla den 
Berg übersteigt, kommt man genau auf den Westauslaß der Schlucht von Z\ g- ■ . ■ Der 
hohe Berg am Westauslaß der Schlucht ist das Dach des Berges Dajak giyo 57, 31 32. 
Vom Ostauslaß der Schlucht über einen Berg, dann westwärts auf der Hauptstraße von 



■ Vgl S. 78, PI. II. /. 

' Vgl. Sunggak S. 72. 

3 Vgl. Z'ela siyok PI. II. / U. ///. 



ZUGÜDING— ZI RUNG. j2q 

Nio cang . . . Dieser Auslaß ist von Buranggo zung nur lo — 20 Lt entfernt 52, 44. Wenn 
man hinter dem Berge Gunggarla den Rücken des Nordberges nimmt, zwei große Schluchten 
kreuzt und dann ostwärts geht, kommt man an einen Bergpaß bei der Schlucht von Z\g. 
Geht man am Rande dieses Berges entlang westwärts bis an das Ende der Schlucht und 
steigt dann wieder auf die Höhe des Berges, so ist man in Si ling 5o, 17/18. Der Ort 
Z\ g. wird erwähnt mit Begar giyok und Daba geo 11, 59b sowie mit dem Orte Naragiyo 
auf einer Landkarte zu den Operationen um den Berg Böigen und die Burg Ma giyo u 
42, 17a.- 

Ze se lo, Ort im Cucin-'Laxiae: Vor dem Berge von Giyomgiyoo ist Cw^îW-Gebiet. 
Rechts und links vom Berge sind 2 Schluchten, von denen die eine nach dem Orte Z. s. l. 
im C«t/«-Lande führt, die andere nach Oban im Cuci/i-La.nàe. 

Zi gor ugu, Berg, der mit den beiden andern Bergen Murgulu und Giyaba vor 
dem Berge Gung y a gelegen ist 44, 37^. Auf der Strecke von Minggo zung nach Meino 
liegt der Berg Z. g. ti. als Hindernis, unterhalb des Berges am Flußufer eine Burg namens 
Ma§ao 45, 36 a. 

Zi gu lu, Ort, mit Memurgi'va der nahen Umgebimg von Damba zung gelegen 5, 55». 

Ziguru, Burg, genannt mit den Burgen San gio, Marli sowie Sengmuze, Burungkaza, 
Taksa und Alubari 44, 30 b- 

Zi jai, Ort (Burg?), erwähnt mit Jagiyom 43, 6b. 

Zi kar, Brücke unweit Meintet ka 38, 24a. 

Zi lung zung s Ort im 0/&iz-Lande : Die Orte des 6>yèii-Landes, Damba zung, Mur 
zung und Z. l. z., liegen südwestlich des Balangla 6, 5 1 b. 

Zimze, Ort, mit Jalma (jalant?) genannt bei den Kämpfen um den Berg Dugung 
44. 2 a. 

Zi pang^, Berg, gleichsam Tor und Tür für Cucin, wrie Dartu 55, 6». Der Berg 
stößt an die Südostgrenze des CosgiyabA^sxiA^i,. In der Verlängenmg des Bergdaches sind 
II Kampftürme gebaut. Im Westen findet man dichten Wald und steile Felsen. Es ist 
sehr schwer, dort geradeswegs hochzusteigen 43, 38b. Z. p. bietet den einen der 3 Vor- 
marschwege gegen Le'uwei. Die beiden andern gehen über E po und Giyaso 41, 26a. Z. p. 
ist ein mächtiger Engpaß, über den der Weg nach Le'uwei führt 59, 21b. Im Walde öst- 
lich unterhalb des Berges Z. p. läuft etwas schräg ein Weg, den man kriechend ersteigen 
kann 67, 7a. Die Gegend bei Z. p. ist leichter gangbar als die bei Dartu 52, na. Der 
Berg von Z. p. ist zwar steil, aber besser zu ersteigen als Berg Dartu. Mitten auf dem 
Bergrücken steht ein großer Turm, links davon eine Steinschanze, rechts ein Blockhaus 
(Holzburg), außen herum läuft ein über 10 Fuß tiefer Graben 55, 39. Z. p. ist von Dartu 
nur 60 — 70 Li entfernt 5i, 47b. Es werden einmal genannt die Burgen Mukang und Zust 
auf dem Nordberge von Z. p. 3, 5ob. Bei dem Kampfe um Giyaso heißt es: Man nahm 
Saksagu imd den mächtigen Z. p. vmd dann nacheinander den Berg Saba sowie die Orte 
Dartu und Der eng I, 14 b. 

Zi rung', Ort wohl mit dem nachgenannten identisch, erwähnt mit den Pässen 
Tao guwan imd O lung guwan, der Brücke Gen da kiyoo imd dem Orte Hiyang yang ping 
72, 52a, mit Balangla 65, 6a, mit Ziri 68, 43a. 



« Vgl. Jih-lung-chai S. 8l und !tilung kuan PI II, /. 
^ Vgl. S. 77, 79; Pl.n,/u./// IV, 47- 
17- IX, 4 



J DAS GOLDSTROMLAND. 

Zi rung zung, Ort, (5o — 60 Li) westlich von Balangla, östlich von Damba zung. 
Nördlich davon führt ein Weg nach Bnvangla, im Süden geht es nach Dermi 22, 2». 
Im Westen des Balangla kann man auf allen Wegen von Z. r. z. nach Damba zung ge- 
langen 16, 43 a. 

Zi ze, Berg westlich des Berges Ramram I, 1 2 ». 

Zir badangga", Ort, genannt mit Aleger sowie Mila garma I, 13 b. Im Tung-hua-lu 
findet sich ein Bericht des Generals Agôi vom Tage Wu-ch'en V. Monats des 39. Jahres der 
Regierung Kienlung: »Ich habe festgestellt, daß jih-rh-pa-tang-ka soviel ist -wießh-rh-pa tiao 
(der Kampfturm /^/i-;r/ü-/a))). Danach hätten wir also Zirba dangga zu lesen. Das zweite 
Wort würde Kampfturm bedeuten. 

Zismau, Ort bei Langgu: Von Langgu rückt man vor nach dem Rücken des unteren 
Berges von Z., nahm diesen und die Orte Namdi und Se diyei an in Besitz, drang dann 
wieder von der Seite oberhalb von Z. nach Giyaso vor und bemächtigte sich der Feste 
Argu I, 19/20. 

Zu na, Ort im Zaw/a-Lande, genannt mit Gajung, Lamo sowie Jagungla 8, 1 1 b. 

Zuugbu, Burg, erwähnt mit Genggeie I, 1 1 ». 

Zung jai, Burg am Flusse gegenüber von Sengge zung 64, 40 b. Der Ort Sengge 
ztmg liegt nordöstlich von Namgiyor zung. Wenn man durch die Ofihung der Schlucht 
von Namgiyor zung geht, so sind im Norden eine Strecke Weges lang Abhänge und Felsen. 
Im Süden ist ein großer Fluß. Und jenseits des Flusses stehen die Burgen Dasihi und Z. j. 
72, 22 b. Nördlich des Flusses von Sengge zung bis Yoza, südlich des Flusses von Kaya 
bis zur Burg Z.j. . . . Östlich von der Burg Z.j. liegen noch die Burgen Gio und Afarli 
64, 41. Die Burg Z.j. wird einmal erwähnt mit der Burg Ze jai 44, 2 b. 

Zungsa, Ort im Cosgiyab-\.^.XiA%, erwähnt 2, 46 b. 

Zung zung, Ort in sehr wilder Natur. Er liegt mitten im Gebiet von Hannio, das 
in der Länge über 200 Li mißt, nördUch von Kaya und Da u 46, 4. 

Zusi, Burg im Cucin-L&nde, genannt mit der Burg Mukang und den Burgen auf 
den Bergen nördlich von Zi pang 3, 5ob. 



« Vgl. Èir la S. 9,1 ; PI. Il, / u. /// 



\'.)L. IX Pari- IV. 



Pi,. I. 






60 





SOUTHERN TIBET, VOL .IX, 2. 




SOUTHERN TIEET.VÖI,.IX2. 



Mengdung 



Zabunao 




clonû , 

"\^ Kiunà-chou 

o 




îengdl 



DAS GOLDSTROMLAND 

nach chinesischer Darstellung übertragen 

von E. Manisch. 

Karte I^Zusammenstellung nach den Karten des 7a-cti7ng hui-tien 
BuchZSZ. Stammesnamen in roter Schrift 
Die Rechfect(e lu.Z beziehen sich auf die Bitder- 
l<artan Pl.llhIV 

Kortell^-IV=: Karten aus der erweiterten Ausgabe des 
Ta-ch'ing i-fung-chih, Buch 321-323. 



t'os^fyab 



Sim^p'an 




Was se 



ZAGU 



SOUTHERN TIBET,V0I..IX.2. 




SOUTHERN TIBET, VOL. IX, 2 



pl m. 




yy-KlJ 









<l7 



AA 



Fu-pien (am Kleinen Goldstrom) 



SOUTHERN TIBET, VOX-.K, 



^ 



o 

z 




0- 



SOUTKERN TIBET. VOI..IX.2. 



PL, IV. 




t.; rjVvi 



MN 



Sui-Ching (am Grofsen Goldstrom ] 



NACHTRAGE. 

Balang so, Ort, ursprünglich zum Cos^t'yaô-'La.nde gehörig, im Jahre 1770 von den 
Zanla in Besitz genommen. Der Ort wird mit den beiden andern Orten Garma und 
Muluzung zusammen genannt, die dem Cosgiyab-'$>\.z.v[m\Q zur gleichen Zeit von den »Drei 
Zagu» abgenommen wurden 41, 3off. 

Da poo', der bekannte Zugangspaß von Tatsienlu nach dem Goldstromlande: Von 
Tatsienlu bis Janggii sind es zwar nur einige 400 Li, aber die Wegstrecke ist abschüssig 
und gefahrlich und für Menschen und Pferde auch bei großer Anspannung schwer gangbar. 
Dazu liegt mitten auf dem Wege der Berg D. p., der das ganze Jahr hindurch mit Schnee 
bedeckt ist. Als ich (General Artai) ihn überstieg, lag der Schnee dort 3 — 4 Ellen hoch, 
so daß ich erst nach 6 Tagen (in Janggu'i) ankam 10, 41. 

Dek, Ort im Cm«'« -Lande, ohne Angabe der Lage erwähnt 2, 48*». 

Deli', Ort, erwähnt bei Zi jai und Jagiyom 43, 6 b. 

Dusung, Ort, erwähnt bei den Kämpfen um Argu: Nach der Einnahme von Argu 
stießen wir durch nach dem Rücken des Berges Naidang, zerstörten Gtyaza, eroberten D. 
und versperrten (den Weg nach) Baôzi und Langgu 1, 20». 

Ganze, ist jedenfalls dasselbe wie Hoor ganze. 

Gao zi San, Berg im Baruang-'La.nûe, erwähnt mit dem Berge Giya gioi 23, lo». 

Qiya gioi^, s. das Vorhergehende. 



■ Vgl. Dabo S. 70, 74. 

' Vielleicht handelt es sich hier nicht um einen Ortsnamen, sondern um ein mandschurisches Wort: 
dtli -weht (wehe = Stein) heißt ein steiniges Flußbett. Die Stelle könnte also bedeuten »die Truppe ging im 
Flußbett vor». 

3 Die zwei letzten Namen könnten chinesisch sein: der erste ist es sicher. Der zweite würde den 
chinesischen Silben iia kü (chia-chü) entsprechen. 



VOL. IX PART V 



GENERAL INDEX 



ABBREVIATIONS. 



Brk. 

Brd. 

Chi. 

Ctry. 

Def. 

Dist. 

Dpr. 

Dst. 

Gl. 

Hd. 

HI. 

Id. 

Kdm. 

La. 

Mstry. 

Mt. 

Mt.ch. 

Mt.ra. 

Mts. 

Pk. 



Brook 


Pit. = Plateau 


Bridge 
Channel 


Pn. = Plain 
Prov. = Province 


Country 
Defile 


Ps. = Pass 
Rd. = Road 


District 

Depression 

Desert 


Rg. = Region 
Rit. = Rivulet 
Riv. = River 


Glacier 


Riv. br. = River branch 


Highland 


Sh. = Sheet (concerning Byström's 


Hill 
Island 
Kingdom 
Lake 


map in 1:1000000) 
Sp. = Spring 
St. = Station 
Stm. = Stream 


Monastery 
Mountain 


Tmp. = Temple 
Tn. = Town 


Mountain chain 


Trb. = Tribe 


Mountain range 

Mountains 

Peak 


Val. = Valley 
Vil. = Village 
Wl. = Well 



PERSONAL NAMES. 



Aa, P. V. d. I: 209, 215, 244. 
Abbas the Great VII: 50, 58. 
Abbot, Major 1 : 32. 
Abdul Baki IX: iii. 

— Kerim, s. Bokhari. 
Abdur Rehim VIII: 412. 
Abel-Rémusat I : xxii, 50, 82 {., 133, 

160; III: 239; VII: 5, 13, 135, 
i37ff., 146; VIII : 22, 25, 29, 57. 

Abetti VII: 601. 

Abruzzi, Dukeof VII : 435, 451, 454, 
462, 467 ff. 

Abu Dolef I: 46! 

Abul Fazl 'Allami I: 72«; II: 16. 

Abulfeda (Aboulféda) 1 : 66f, ; VIII : 

51- 
Abul-Ghazil: 51, 227!.; VII; 72. 
Abu Said i) I: 43, 47, 56. 

— 2) VIII: 279. 

Acbar, Emperor, s. Akbar. 

Acing_IXi: 77. 

Afrasiab (Afrassiâb) VII : 379 ; VIII : 

397, 425f., 431. 
Agoi 1X4: 87, 89, I04f., 107, 121 f., 

127, 129. 
Ahlenius, K. VIII: 282. 
Ahlmann, H. VII: 501!. 
Ahmed, Shah of Skardo II: 195; 

VII: 236. 

— , Shah Nukshbundi Syud VII: 
2o6ff., 228. 

Ahrendt, C. VIII: 154. 
Ai (of Ch'i) VIII: 159. 

— (of Wei) VIII: 152. 
Aitchison, J. E. T. VI3: 155. 
A-K (Pundit) II: 276, 281, 288; 

Vn:330, 353, 369ff., 384^-. 389, 
536. 573. 5821; s. also Krishna. 

Akbar, Emperor I: xxi, 72 ff., 145, 
155, i58f., 280, 2821, 288; II: 
179; VII: igf., 25, 31, 49f. 

Albers, H. C. VII: 116. 

Alberuni (Birüni) I: xxi, 48, 52 ff., 
62, 65, 150, 179, 245; VIII: 82. 

Alcock IX: 70. 

Alessandri VII : 6. 

Alessio VII: 601. 

Alexander, Captain VIII: 219. 

— the Great I: xx, 25ff., 32, 34, 36, 
45, 48, 221, 248; II: i75ff. ; VII: 
6, 10, 24; VIII: 220; IX: 102. 

Alim Kul Bek IX: 40. 



Al-Istakhri I: 51, 67; II: 175, 177. 

Al-Ja'kubi I: xxi, 46!. 

Allardi (Coster) I: 189. 

Allardt I; 189, 235. 

Allen I: 217; II: 225. 

Almeida, Diego d' VII; 37, 47 ff. 

Almquist, S. VI3: 71. 

Amida I: 212. 

Amiot, Father I: inf.; Ill: 35 f., 
48, 5of.. 54; 1X4: 5, 47. 

Amir III: 98, 100. 

Amoghâ I; 18. 

Amur I: 50. 

Amursana VIII: 388. 

Anaximander VIII: gi. 

Anderson, J. II; 280. 

Andrade, (Andrada), Antonio de 
I: xinff., 50, 62, loi, I4if., 144, 
147, 149, 153, i62f., i67ff., 186, 
188, 192, 201 ff., 206, 208, 2l6ff., 
225, 229, 24of., 243, 281, 286; II: 
6, 9, 24, 62, 67, 104, 230, 276; 
III: 6, 8, 79, 89; VII: 27!, 37, 
47ff., 58ff., 71, 79. 

Andrée, R. Vlll: 91, 105. 

Andriveau- Goujon III: 163; VII: 
211. 

Anginieur, F. II: 196; IV: 35; VII: 
400, 407. 

Anquetil du Perron I: xxix, 157, 
280, 282 ff., 289ff.; II: 4ff.,2if., 
6of., 22of., 271; III: 65. 

AntiUi VII: 601. 

Antonio de Gou vea, Dom VII : 47 ff. 

An -tun (Marc Aurel Antoninus) 
VIII: 219. 

Anushirvan I: 51. 

Anville, d' I; xxii, xxix, xxxi, 
25, 28, 41, 85, 89, 92, 94, gôff.. 

lOlff., 113, 115, II7ff., I2lf., 

155, 167, 174, 215, 220, 243ff., 
250, 257f., 264, 266 ff., 284, 286 f., 
291 ff.; II: 3ff., 15, 21 f., 24, 60, 
62, 69, 7lf., 97, 104, 113, 116, 
137. 141, 143, 163, 180, 2igf., 
223, 225f., 228, 231, 237, 241, 
243, 246, 267, 26gf., 275ff., 
281 f., 284f., 289f., 324; III; 23, 
29ff., 37, 41, 44f., 48f., 51, 56, 
64, 70, 82, 84, 86, 89ff., g4, g8, 
102, 107, logff., ii5f., 137, 139, 
I43f., 1481, 153, 163, 165, 167, 



170, 178, 185, igof., 202, 204, 

226, 24off., 357; VII: 13, 2g, 35. 

77f., 80, 84, 97, ii2f., ii5f., 

121, I29f., I35f., 138, I46f., 152, 

170, 186, 212. 238, 272, 352, 374; 

VIII: g5, 288f. 
Apianus, Petrus 1 : 3g. 
Aquaviva, R. I; 155. 
Araptan Kan Calmuc I: 222. 
'Arbouba IX,: 21. 
Archer II: 72. 
Aristobulus I: 26. 
Aristotle I ; 24. 
Arjuna I: 5, 19. 

Arocha, F. d' I: 259; VII: 292, 302. 
Arrian I: xx, 25, 29 ff., 48; II: 8, 

15!; VII: 24, 35. 
Arrowsmith, A. II: 22; VII: 36, 

ii4ff., 305 f. 
-, J. II: 62, 64, 94, 195; III: 68, 

8g, 117; VII; 45, 121, 127, 161, 

176, 302, 3051., 317. 
Artai IX4; 131. 
Artemidorus I; 26 f., 33. 
Ascoli, Guiseppe da III : 16. 
Asklund, B. VIII: xv. 
Assmann, R. VIj: vif., 2ff. 
Astley, Th. I; 142, 200; VII: 41. 

79 f. 
AtaUk Ghazi VII: 280. 
Atkinson, E.T. I; xxxi, I3ff., igf.." 

II: in; III: no, ig2ff., 243; 

VII; 4, 349, 371. 
-, G. W. E. II; 112. 
Atou-Lobbsang-Ghiamdso,s. Ngag- 

dbang blo-bzang rgya-mts'o. 
Atterberg,A.V;38.ii3,ii5,ii7, 120. 
Augustus, Emperor 1 : 1 1 ; VIII ; 2 19. 
Auhâ Hisâm ed-din VIII: 324. 
Aureng-Zeb(e) (Aurangzeb, Orang- 

Zeb) I: 72 f., 224; II; 220; VII: 

65 f. 
Avaloki te^vara VIII: 426 
Avezac, d' I; 134; VII; 6. 
Avienus VIII: 212. 
Avril, Father VII: 62. 
Awang-Yssi IX4: 20. 
Az'ang 1X4: 77. 

Babar, Shah I: 70!. 
Baber, Sultan (Zehir-ed-Din Mu- 
hammed) VII; 141 ff., 157 f., 307. 
I» 



Baber — Carey 



Baber, C. IX^: 72. 

Bäckström, H. V: 5, 8; IX: 128. 

Bacot, J. II: 119, 121. 

Baddeley, J. T. I: 261; VII: 76; 

VIII: 281. 
Baer. K. E. v. VII: 191. 
BahadurGulamRasuI.Khanll: 144. 

— Thakur Jai, Raj Chand II; 145. 
Bailey, F. M. II: 130, 283. 
Bailly II: 8. 

Baldelli, G. B. VII: 129. 
Barnaul Mujerat, Sultan IX: 77. 

— Vali, Sultan IX: 77. 
Banchan-Koutouktou IX4: 19. 
Bang, W. VIII: 213. 

Barbier (Bentinck) I: 227, 246. 

— de Me>Tiard 1 : 44, 47. 
Bareilly II: 137. 

Barich, C. II: 247; III: 236, 240. 
Barrett VII: 507. 
Barros, J. I: xxviii, 176, 179, 206, 
2o8f., 230, 232f., 235, 237ff., 

Barth'old, W. VIII: 68. 

Barton VII : 446. 

Baschin, O. VIII: xv. 

Batuta. Ibn I: xxi, 62; VII: 9, 38. 

Bayazed, Sultan VII: 10. 

Bayer, Prof. I: 253. 

Beal, S. I: 8if.; VIII: 6, 26f., 30, 

45«., 54, 56, 61. 
Beaumont, Elie de, II: 207; III: 

106; VII: 193. 
Beauvais, Vincent of 1 : 133 f. ; VIII : 

124. 
Beauverd, G. VI3: 38!. 
Becher, Major VII: 296. 
Becke V: 12. 
Bedford II: 278. 
Beligatti, Fra Cassiano I: xxxi, 55, 

2771.; II: 68, 217, 268 f., 272, 277; 

III: 3ff., 7, 9, 15 ff., 25, 65, 116, 

130, 161; VII: 94, 106. 
BeU, M. S. VII: 215, 389. 
Bellew, H. W. II: 194; VII: 17 f., 

28of., 285, 287. 
Belligatti, s. Beligatti. 
BeUuga III: 16. 
Benjamin of Tudela I: xxii. 
Bennett, A. II : 99. 
Bentham VIg: 34. 
Bentinck (Barbier) 1: 227, 246. 
Benzelius, E. I: 253. 
Benzelstiema, G. J. A. 1: 253 f., 

257, 261. 
Bergeron, P. I: 141, 185, 215, 236; 

VII: 79. 
Berghaus, H. I: 96, 174; II: 69, 72, 

77, 104, 246, 279; III: 30, 92, 

137, 148, 1641., 185, 229, 239, 

243; VII: 36, 46, 288. 
Bergmann, B. 1 : 83. 
Bernier, F. I: xxvi, 41, 73, loi, 169, 

194, I97f., 201, 209f., 216, 222, 

224, 270, 286; VII; 65 ff., 102, 

105, 114!., 131 f. 
Bemouilli, s. Bernoulli. 
Bernoulli, J. I: 280; II: 3f., 220; 

III; 63; VII: 102. 



Berthe, M. II: 279; VII: 158, 160. 

Bertin, M. I: 280. 

Berzenczey, L. VII: 350. 

Bhagiratha (Bhâgîrathî) 1 : 10, 14. 

Bha'scara II: 23. 

Biddulph, Captain VII: 280 ff., 

284 f. 
Billecocq, J. B. I: 163; II: 8, 220. 
Binâkiti I: 66. 
Bineteau, P. VII: 212. 
Biot, E. VIII: 97, 104, 109, 113, 

115, 147, 152, i66f., 201. 
Bitchurin, s. Hyacinthe. 
Black, CE. D. II : 206, 281 ; VII : 384. 
Blacker, L. V. S. VII: 594 ff. 
Blaeu, G. I: i89ff. 
— , J. I: XXVI, 208. 
-, W. I: 235, 244. 
Blanckenhorn, M. II: i77f. 
Blanford, H. F. II: 172, 175, 189. 
-, W. T. II: 204; III: 125, 182, 

193; V: 9; VII: 286, 288, 366, 

458, 505. 
Blochet VIII: 239. 
Blochmann, H. I: 73. 
Blumenthal, J. II: 56. 
Boddaert I: 203. 
Bogdanovitch, K. Ill: 203; VII: 

333. 345 f- 363 fl-. 376, 378, 399. 

494. 585. 594^-; IX: 127. 131«-. 

I59f., 167, i7of. 
Bogdo Lama III: 71. 
Bogle, G. I: loi, 271; II: 14, 220 f., 

270 ff., 284, 2881; III: 41, 65, 

67, 73, III, I2of., 139, 179, 182, 

190, 225. 
Bokhari, Abdul Kerim 1 : 75 ; VII : 

3i9f- 
Bolsheff, Major-General VII: 394. 
Bonin, C. E. I: 289 ff., 293; II: 179!. 
Bonjour, Father VIII : 289. 
Bonney, T. G. VII: 431. 
Bonvalot, G. II: 276; III; 123, 146, 

203, 2o6ff., 215, 223, 236, 240; 

VII: 330, 358, 369, 374 f- 380 ff., 

384!, 499, 531, 549, 553, 555, 

578 ff., 585. 
Borheck II: 8. 
Börnstein VIj: vii. 
Bouchet, R. P. V. VII: 72. 
Boukhary, s. Bokhari. 
Boury II: 281. 
Bouvet, Father 1 : 262 f . 
Bovenschen, J. I: 142. 
Bower, H. 11:276; 111:3, 1 23, 207 f f., 

209, 241; IV: II, 124, 223,233, 

238, 244, 247; VII: 358, 360, 362, 

375. 379. 381, 393. 404*-. 407.410. 

494. 499. 531. 549f-. 554 f-. 579f- 
Bowery, Th. I: 152. 
Brehm, A. E. I: 260. 
Bretschneider, E. I; xxii; VII; 12, 

109; VIII: 93, 208, 269, 273, 

278ff., 285, 380, 455. 
Broadfoot, W. Ill : 233. 
Brocherel VII: 455. 
Brockhaus, A. VIII: xv. 
-, F. A. B. VIII: XV. 
Brooke, J. W. VII: 416. 



Brosset VIII: 216. 

Brotherus, V. F. VI3: x, looff., 

156; VII: xii. 
Brown, J. C. VII; 421. 
Bruce, C. VII: 40off., 427! 
Brucker, J. I: I59ff., 197. I99; 

VII: 40 f. 
Brückner, E. II: 134, 174, 176, 194. 
Bruun, P. VII; 10. 
Bryhn, N. VI,: x, 100 ff.; VII: xn. 
Bsod-nams rgya-mts'o (Sonom- 

Ghiamdso IX4: 18. 
Btsong-k'a-pa IX4: 18. 
Buchholz I: 253. 
Buddha, Gautama I: 4, 18; II; 93, 

114, 307; VIII: 35, 62, 86. 
Buddhaçrî IX,: 47. 
Bunbury, E. H. I: 23 ff., 29, 32, 35. 
Bunge VI3: 34 f., 59, 63, 67. 
Bunyiu, s. Nanjio. 
Buondelmonte I: 177. 
Burgiya IX4: 116. 
Burhan-Addin, VIII; 388. 
Burlton, Lieutenant II; 278. 
Burnell VII: 351. 
Burnes, A. I: 155; II: 631., 68, 

73; VII: 126, 135, 161, I74f., 

188 f.; VIII: 50. 
Burnouf, M. E. I: 18, 83. 
Burnous III; 81. 
Burrard, S. G. I: xi, xxxi, 251 f.; 

II: 75, 134, 138, l85ff., 242, 

287ff. ; III: 24, 37, 105, 121, 

165, 185, 205, 2I9ff., 228, 232ff., 

364; IV: IX, 181; V; 9, 157, 200; 
VII; 27, 42, 74, 2831., 286, 
45off., 462, 467, 469, 473, 482, 
487 ff., 504, 510, 533 f. 544. 556«-. 
564, 566, 572. 574, 577, 58of., 
583, 5861, 591. 

Bushell, S.W. I; XXII, 86; VII: 335; 
VIII: 258. 

Byström, H. I: xivf. ; IV: 40, 124, 
137, 203, 227, 285, 331, 348, 423, 
426; VII: XII, 433, 493, 497, 499, 
552, 561, 580, 592, 597 f-. 605; 
VIII: XV, 306; IX: 26, 63ff., 70. 

Cadière, VIII; 273. 
Calciati, C. VII: 447, 455. 
Callegari, G. V. VII: 77, 147, 416. 
Calvert VII ; 424, 537. 
Camerino, P. Francesco Maria da 

III: 16. 
Campbell, A. 'I : xxxi ; III : i I3ff., 120, 

I23ff., 132, 137, 158; VII: 313. 
Candler, E. II: 288; III: 21. 
Candolle, A. de VI3: 34, 37. 
Canning, Lord III: 131. 
Cäntanu I: 18. 
CanteUi, G. I: xxviff., 61 f., 169, 

193, 198 ff., 204. 24of., 244; VII: 

45. 63- 
Canzler, F. G. VII: 114. 
Capus II : 209. 
Cardoso, Father I: 263. 
Carey, A. D. IV: 11, 52!, 227; VII; 

353. 358, 3781. 402, 495. 550. 

555. 582, 584; VIII: 312. 



Caries — Deasy 



Caries, W. R. VII: 388. 

CarUeri, J. III: g. 

Carpini, Piano (Carpine, Pian de) 
I: XXII, 29, I33ff-. 137. I39f-, 
142, 144, 203, 247; VII: 6f., 125; 
VIII: 66. 

Cassiano, s. Beligatti. 

Cassini, J. D. I: 216, 240; VII: 388. 

Castaldus, s. Gastaldi. 

Catrou, F. F. I: 72, 224. 

Cayeux, L. V: 6, 56, 78, 80, 103. 

Cayley, Dr. VII: 253, 276 f., 279, 
294. 

Cha-fu (of Chou) VIII: 162. 

Chalfant, F. H. VIII: 105, isôf. 

Chamer, Captain III: 125. 

Chang Ch'ien I: 84: VIII: 4!., 8f., 
169, 174, 185, 187, 198, 207ff., 
2i3ff., 236, 26g, 272, 276, 436, 

■449- 

- Ring Jing II: 55. 

- Yüeh I: 81. 

Chang (of Chou) VIII: 136, 141!., 
163; s. also Wen-wang. 

ch'un VIII: 66 f., 93- 

jo VIII: 162. 

- -te VIII: 67. 
Ch'anhua-wang IX4: 15. 
Chao-hui VIII: 296. 

- -ming (of Shang) VIII: 162. 
Ch'ao-wang VIII: 160, 163. 
Chapman, Captain VII : 280, 285. 
Chardin I: 151; VII: 65. 
Charles XI I: 226. 

- XII I: 259. 

Charpentier, J. VII: 26, 37, 47, 188, 
212 

Chavannes, E. I: xvii, 56, 80 f., 87, 
113; VIII: 6, 8, loi, 14«., 28, 
30, 34ff., 40ff., 47, 60, 62 f., 64, 
75, 94f., 97, 100, 104, iioff., 128, 
130, 134, 140, 147, i5off., I57f., 
i6of., 164, 166, 171, 178!., 181, 
1891, 192, 1951, 198 ff., 208, 
210, 212, 225ff., 237ff., 246, 
248 ff., 253f., 258, 26off., 265ff.. 
278, 286, 376, 380, 382, 386, 391, 
402, 437, 448, 455. 

Chen (of Lu) VIII: 158. 

- (of Shang) VIII: 161 f. 
Cheng-tchou, s. Sheng chu. 
Ch'eng T'ang, s. T'ang. 

- -wang VIII: 106, 133, 143, 
I57ff., 163, 165, 168, 252, 273. 

Chernicheff 1 : 45; II: 16; VII: 109, 

115, 168, 175, 197. 
Chi (assistant of Yü) VIII: 150, 152. 
Ch'i (of Chou) VIII: 161 f. 

- (of Hsia) VIII: 107, 150, 154, 162. 
Chiao-chi VIII: 142. 

Chia Tan VIII: 252, 255 ff., 259, 

261 f., 264, 275f., 298. 
Chi Chao Nan I: ii4ff. ; II: 180. 
Chien Lung, s. Khienlung. 

- p'an VIII: 282. 
Chih-yu VIII: 152. 
Chi-U VIII: 141, 163. 
Chih-meng VIII: 34f., 241, 246, 

436, 438, 442, 445. 



Chin (of Hsia) VIII: 162. 
Ch'in-chung VIII: 163. 
Ch'in-fu, s. Po-ch'in. 
Ch'ing-chieh VIII: 162. 
ChLng-ching (Tching-tsing) IX4: 17. 
Chingis (Jengis) Khan (Tchingiz- 

khan) I: 133!., 227; VIII: 66f., 

279; 1X4: 13. 
Ching-tchou, s. Sheng Chu. 
Ch'in-hou VIII: 163. 
Chinnock, E. J. I: 30. 
Chin-Shih-huang-ti, s. Shih-huang. 
Chi-tsou (Shih-tsu), IX4: 13 ;s. also 

Kublai-Khan. 
Chiung (of Hsia) VIII: 162. 
Chi-yeh VIII: 64. 

— — (of Hsia) VIII: 107, 150, 154, 
162. 

Cholnoky, E. v. I: 47. 
Chou Ch'ü-fei VIII: 261. 
Chou-hsin VIII: 132, 147, 163; s. 

also Ti-hsin. 
Chou-kungVIII: 1441., 158 f., 165! 
Chountra III: 103. 
Chrysanthios, Métropolitain VII : 

III. 
Chü (of Chou) VIII : 162. 
Ch'u (of Hsia) VIII: 107, 161 f. 
Ch'ü (of Ch'u) VIII: 159, 163. 
Chuang-tzu VIII: 122, 173, 186. 
Chuan-hsii, Emperor VIII: 153, 

160. 
Chu-ko Liang (Wu-ho) VIII: 204; 

1X4: 21, 73. 
Chung-chi VIII: 162. 

— -jen VIII: 162. 

— K'ang VIII: 150, 156, 162. 

ting VIII: 162. 

Chun-tchi IX4: 18. 

Church, P. \V. II: 194; VII: 396. 

Chu You-ch'eng VIII: 166. 

Chy Fä Hian, s. Fa-hien. 

Cibot I: log. 

Clapp, Fr. G. VIII: 137. 

Clark VIII: 124, 143. 

Clavijo, R. G. de VII: 10, 109; 

VIII: 66. 
Cleve VI3: 125, 136. 
Colebrooke, H. T. I: 282; II: 21«.. 

28, 46, 48, 59; VII: 154!., 215. 
Collins, V. W. B. VII: 4541., 464, 

467. 
Combes VII : 99. 
Confucius VIII: 92, 100, 107, iizf., 

126, 145, I47ff., i52ff., 161 f., 

164, i69f., 172, 183, 186, 200, 

265, 284. 
Conrad VII: 393. 
Conrady, A. I: xiv, 215; VII: 6; 

VIII: 31, 96f., 104, 106, inf., 

126, 137, I74ff., 179, 214. 
Conti, N. di I: 175!., 206. 
Conway, M. II: 199; III: 232; VII: 

427ff., 438, 441, 446f. , 451, 

469!., 472, 474f., 478, 486. 
Conyngham, G. P. L. Ill: 228; VII: 

482. 
Cooper, T. T. II: 281. 
Coote, C. H. I: 178, 189, 196. 



Cordier, H. I: 61, i4of. ; III: 4: 
VII: 37 f.; VIII: 39, 164, 2831., 
406. 

Cormick, Mc, s. Mac Cormick. 

CornwaUis, Lord III: 68. 

Coronelli, Fatherl : 204^,208, 241 f., 
244; VII: 45, 64. 

Cortambert, E. II: 97. 

Coryat, Th. I: 146. 

Costatino, Father III: 18. 

Coster (Allardi) I: 189. 

Cotter, P. VII: 421. 

Couchi Han, s. Gushi Khan. 

Couplet, Father 1 : 200. 

Courant VIII: 291 f., 294 f. 

Court II: 73. 

Couvreur, S. VIII: 103. 110, 117, 
1251 

Crawford I : loi ; II : 67; VII: 154!. 

Croft, A. Ill: 199. 

Crosby, O. F. II: 196; IV: 35, 217; 
VII: 268, 400 ff. 

Crowley, A. E. VII; 434. 

Cruchley, C. F. VII: 46. 

Csoma de Koros, A. I: 18, 126, 219; 
II: 52!., 61 f., 242; III: 72, 115, 
197: VII: 52f., 57f., i83ff. 

Ctesias of Cnidus I: 24, 154. 

Cumberland, Major VII: 393. 

Cunningham, A. I: xxxi, 32, 66, 
233; II: 65!., 93f., 194. 202, 
2241.; Ill: 117, i25ff., 158, 171, 
I73f., 17g, 193, 228f., 232ff., 
238; VII: 6, 53, 165, igjff-, 204, 
208, 296, 298, 315, 324, 406, 428, 
447, 469; VIII: 6, 26, 32, 82 f. 

-, J. D. I: 19; II: 64, 181. 

Curtin VII: 188. 

Curtius Rufus I: 27, 29, 32f., 248. 

Curzon, Lord I: 186; II: 199, 
2o8ff.. 242, 250; VII: 359; 
VIII: 24, 27, 30, 54f.; IX: 63. 

— , G. N. VIII: 327, 329, 400. 

Czernicheff, s. Chernicheff. 

Dahlgren, E.W. I:xvii, xxiv, 1731., 
179, 181, 184, 236, 258. 

Dainelli VII: 601. 

Dalgleish VII: 353, 358, 360, 495, 
550. 555. 584; VIII: 312. 

Dalhouse, Lord III: 135. 

Dalrymple II: 278. 

Dana, J. D. VII: 3i8f. 

Danibeg, R. VII: logf., 316, 350. 

D'Anville, s. An ville, d'. 

Dareios (Darius Hystaspes) VIII: 
21, 91. 

Dar^vin, L. Ill: 234. 

Dauvergne, M. VII: 357 f., 393- 

David, A. VII: 213, 335. 

Davids, T. W. R. VII: 5. 

Davies, R. H. VII: 276. 

Davis, W. M. VII: 418. 

Dawson, J. I: 52. 

Dayan IX4: 19. 

Deasy, H. H. P. II: 172; III: 3, 
241; IV: VII, II, 52ff., 65, 75, 
227, 238, 251, 253, 256!.; VII: 
362, 397!., 402, 404ff., 409f., 



Debes 



Fulehun 



493. 496, 499. 53of-. 549. 551. 

554. 576. 579. 582, 584, 592, 5951- ; 

VIII: 30, 328. 
Debes, E. II: 247; III: 240. 
Deb Rajah III: 66. 
Defrémery, C. VII: g. 
Deguignes, L. J. I: 40, 199, 259; 

III: 23; VII: 88ff..94. 96. 105!.; 

VIII: 109. 
Deldan Namgyal VII: 52 ff. 
Delisle, A. M. II: 278. 
—, N. I: XXVII f., 64, 95, 169, 174, 

181, 2i6ff., 243!., 250, 252!., 258, 

271, 283; II: 7,62, 279; VII: 35!., 

45. 54. 70. 78 f- 82; VIII: 83. 
Delponte VI,: 186. 
Deniker, J. VII: 414. 
Dersemboo IX«: 90. 
Desgodins, Abbé II: 237. 
Desideri, Father I: xxix, xxxi, 28, 

71, loi, 144, 208, 269ff., 286; 

II: 9, 22, 31, 38, 67!., 70, 104, 

121, 126, 130, 180, 200, 205, 217, 

255, 267, 276f. ; III: 3, 5, 7, gff., 

18, 33, 66 f., 73, 79, 116, 128, 131, 

161; IV: 355; VII: 23, 28f., 33, 

78, 122, 132, 188, 203. 
Desliens, N. I: 178; VII: 13. 
Dge-'dun rgya-mts'o IX4: 18. 
Dharmagupta Fa-mi VIII : 38, 436, 

443, 446, 449. 
Diels, L. VI3: IX. 27, 51; VII: xii. 
Diener, C. V: 9; VII: 340. 
Dietrich. W.O. IX: 127!., 134. 137. 

148!., 153!., 157, 165, 174!.. 178. 
Dikäarch VIII: 91. 
Diodorus I: 32. 
Diodotos VIII: 2iof. 
Dionysius Periegetes I: 29; VIII: 

212. 
Domann, B. II: 247; III: 237, 241!. 
Domenico da Fano. s. Fano. 
Domitian 1 : 29. 
Dorje Pagmo III: 21. 
Dorogostaisky VI3: 107. 
Dorvil. s. Dorville. 
Dorville, A. I: xxivf.. 551., loi, 144, 

169!., 188, 200, 203, 212, 221; 

II: 104, 230, 276; III: 3f., 6ff., 

II, 22. 48. 79, 89. 158; VII: 60, 

69, 83, 86 f.. 99, 388. 
Douvillé, H. IV: 34; V: 6, 20, 34!., 

no, 14 s ff. 
Dow, A. VII: 97 f. 
Dowson, J. I: 4, 6, loff., 65f. 
Drew, F. I: xxxi; II: 1941., 199, 

202f.; III: 173, 178, 234; V: 8; 

VII: 225, 292 ff., 343 f., 348, 368. 

450, 460, 473. 506 ff., 521; IX: 89. 
Dröber, W. VIII: 105. 
Drummond, R. II: 99. loi, 137, 

227, 231; VII: 457. 
Dsoung-kaba, s. Btsong-k'a-pa. 
Dufour, A. H. III: 160, i63ff., 189; 

VII: 46. 212. 
Duka, Th. II: 53. 
Duncan, J. II: 10, 12, 180. 
Dunmore, Lord I: 60; VII: 360: 

VIII: 52; IX: 16. 



Durand, A. VII: 360. 
Dure Timur VIII: 279. 
Dutreuil de Rhins, s. Rhins. 
Dyer, Th. VI3: 55. 

Eckenstein, O. VII : 434, 4361.. 439, 

447. 469- 
Eckstein VIII: 51. 
Edgar, J. H. IX4: 69. 
Edlinger VIII: xv. 
Edrisi (Idrisi) I: xxi, 42. 46, 56 ff., 

64f., 199. 202, 204, 219; II: 72. 
Ehrenberg, Ch. G. VI3: 155; VII: 

154- 
Eitel, E. J. VIII: 156, 174, 1831., 

187. 
Ekholm. E. VII: xii. 
-, - N. I: XVIf.; III: 284; IV: 

339, 42i;VIi: iff.; VII: 458; IX: 

25- 
El-Djahez I: 47 f. 
Elias, N. I: 70; II: 209; III: 163; 

VII: 15, I7f.. 214, 335, 359«-. 

395; VIII: 54. 325. 
El-Jâhit, s. El-Djahez. 
ElUot.H.M. I:52f., 65f.,68f.,74f., 

239- 
Elpatiewsky. W. VI3: 157. 
Elphinstone, M. I : xxx; II: 18 ff., 59, 

67, 194; VII: 89, iigff., i23f., 

i3off., 154, 174, 307. 
Emin Khallik VIII: 409. 

- Wang. VIII: 4091. 
Engler, A. VI3: 27, 65, 72. 
Enriques, F. I: 155. 
Eratosthenes I: xx, 25ff., 28ff.,34, 

41; VIII: 91. 
Erkes, E. VIII: 173. 178 f., 195. 
Erskine, W. VII: 141 ff., 307. 
Esentei IX,: 90, 99, 117. 
Espinha, d' I: 222, 259; VII: 350; 

VIII: 292. 
Etheridge VII: 277. 
Eusthatius VIII: 212. 
Everest, G. Ill: 237; VII: 239, 358. 

Fa VIII: 142 f., 163; s. also Wu- 
wang. 

- (of Hsia) VIII: 162. 
Faber, E. I: 262; VIII: 138. 
Fabri II: 221. 

Fa-hien (Fa-hian, Fa-hsien) I: xxi, 
56, 82f., 87; VIII: 6, igf., 
23 ff., 42, 60 f., 63, 80, 84, 86, 
241!., 324, 436, 439f., 444. 448, 

451 
Faiz Buksh VII: 312. 
Falconer, H. VI3: 38, 59; VII: 178, 

180, 231, 236f.. 239. 
Fa-mi, s. Dharmagupta. 
Fano, Domenico da III: 16. 
Fan Yeh VIII: 253. 
Fausb0ll, V. I: 41., 10. 
Fa-yung VIII : 35, 436. 
Fedshenko, A. VII: 41, 266. 308; 

VIII: 58, 83. 
Fedtschenko, O. VI3: 271. 
Feer, L. II : 123 ; III : 202 ; VII : 351 ; 

VIII: 282. " 



Fei (of Chou) VIII: 163. 
Feistmantel V: 9. 
Fei-tzu VIII: 163. 
Fen (of Hsia) VIII: 162. 
Feng-hsin VIII: 163. 
Fengéengge IX,; 93. in. 
Ferber, C. F. VII: 438f., 471. 
Fergusson, W. N. VII: 416. 
Ferishta. Mahummed Casim VII; 

97- 
Fernandez, Father I; 161. 
Ferrier, J. P. VII: 210. 
Filchner.W. VI3: 65; VII ; 87; VIII: 

125. 302. 
Filippi, F. de VII: 234. 468. 470, 

472, 601 ff. 
Finch. W. I: 145, 150, 207. 
Finet VI3; 80. 
Fischer, C. 1 : 36. 
-, Th. I; i74ff. 
Fitch, R. I; 145. 
Fitzgerald, Captain II; 288. 
Fletcher, A. L. Ill; 208. 
Floriano, Father III; 18, 22. 
Forbiger, A. I; 25, 27, 31. 34. 39. 
Forke. A. VIII: 174. 178 f., 208, 

228, 329. 
Forster. G. II: 9. 67; VII; 105. 
Forsyth. T. D. II: 196; IV: 11, 14. 

24; VII; 40, 44, 241. 273. 275!., 

281 ff.. 3i2f.. 328, 333, 35of., 

353 f-. 359. 368, 403. 406, 601 f.; 

VIII: 315. 320, 322, 338, 340. 

344. 346, 348, 351«-. 358. 3621.. 

379f-. 383. 400- 
Fou-kiao-ouang (Fu-chiao-wang) 

IX,; 15. 
Fra Mauro. s. Mauro. 
Francesco da Fossombrone. Giov. 

III; 16. 
Francke, A. H. I: 24, 60, 270; VII: 

50, 52; VIII: 26; IX: 89. 
Franco, A. VII: 20. 
Franke, O. VII: 4; VIII: xv, 6, 8, 

13,28,991.. 107. 121. 132. 149. 169, 

183, 209, 211 f., 224, 247, 405. 
Fraser. D. II: 288: VII; 4141. 
-, J. B. I; 245; II; 4off.. 47, 67. 

72, 223; III; 70, 229; VII; 89, 

139- 
Fredericke. C. I; 145. 
Frederic of Sweden I; 249, 260. 
Fremiss, A. R. VII; 1591. 
Freshfield, D. II; 199; VII: 418, 

442, 471. 
Freyer. E. VII: 28. 
Freyre, Father I; 144. 271. 277. 

286; II: 22, 31, 121, 217; III; 

3, 16. 128; IV; 355; VII; 122. 
FrideUi. Father I: 263: VIII; 289. 
Fries, V. VIII; 103. 
Fritsche VII: 335. 
Frotscher, C. H. VIII; 210. 
Fryer. J. I; 1521. 
Fucang IX,: 95. 
Fuess. R. Vl,; iii, vu. 
Fu-heng IX,: 80. 
Fukangga (Fu-k'ang-an), X,: 10. 
Fulehun IX,; 104. 



Fu-sheng — Hayden 



Fu-sheng VIII : 112, 150, 168. 

tê VIII: 296. 

Futterer, K. VII : 375«. ; VIII : 315, 
395 ff. 399- 

Oabelentz, G. v. d. IX4: 70, 98. 

Gäbet, Father I: 169, 200, 212; 11: 
104, 276; III: 9, 16,119, 122, 142, 
144, i57f., 162, i88f.; VII: 99, 
209ff., 213. 215, 231, 372, 388, 
536, 568; VIII: 124. 

Gagnepain VI3: 80. 

Galbi, General I: 265. 

Galdan IX4: 19 f. 

Galilei I: xx. 

Galitzin, Prince VII : 360. 

Ganchen Sonam Dorche IV: 287. 

Ganzenmüller, K.I: 165; II: 113. 

Gardas de Silva Figueroa, Don 
VII: 58. 

Gardiner, Colonel VII: 305. 

Gardner, C. T. VII: 393 ff.; VIII: 
129. 

Garwin I: 229. 

Garivood, E. J. V: 9; VII: 458. 

Gastaldi (Castaldus), J. I: xxvff., 
41, 64, 173!., i78ff., 186, 189, 191, 
202f., 209, 2i5f., 231 ff., 237ff., 
243!.; II: 267; VII: 14, 30, 34!., 

237- 
Gaubil, Father 1 : 95, 258, 284, 

agoff.; II: 142, I79f., 278!.; 

VII: 82, 85, 192; VIII: 109, 

155. 289. 
Geiger, W. VII: 347. 
Gens, General VII: 188. 
Gentil, Captain II: 9. 
Georgi, Father I: 55, 265; II: 5, 

217, 267, 277; III: i5f., 2if., 24, 

39f., 64!., 73, 92, 102, 116, 119. 

143; VII: 59, 84, 92, 130, 132, 

SM- 

Georgius, Ludovicus I: xxv, 186 f., 

I94f., 201, 234; VIII: 284. 
Georg Ludwig von? VII: 300 f., 

303, 306 ff. 
Gerard, A. I: 129; II: 39, 44 ff., 

51, 64«., 72, 83, 94, III, 139, 

i8of.. 201, 222 f.; III: 84; VII: 

36, 125, 127, 135, 239. 
— , Brothers I: 19; II: 44ff., 56; 

III: 117; IX: 70. 
-, J. G. II: 44, 46, 67, 201; VII: 

135, 190, 239. 
Gerbillon I: xxvii, 2ioff., 221, 

224f., 242, 262. 
Gerini, G. E. I: 35, 127. 
Geser Khan I: 23. 
Ghendun-Ghiamdso, s. Dge-'dun 

rgya-mts'o. 
Gigen Khutukhtu III: 157. 
Giles, H. A. VIII: 122, 179, 280. 
-, L. VIII; 235, 281. 
Gill. W. II: 281; VII: 8. 
Giorgi, s. Georgi. 
Gisevius, B. VIII; xv, 99. 
Glaser, E. VIII: 219. 
Glen, J. B. de VII: 47. 
G-m-n (Pundit) II: 281 ff. 



Godwin-Austen, H.H. II: 108, 172, 
199, 280; III: 196, 218, 23of., 
233f., 238; V; 8; VII; 231«., 
248f., 256, 277, 292f., 295, 323, 
341 ff., 348, 354, 372, 427, 429ff., 

433. 442f-, 446f., 449ff-. 474^-. 
481, 486, 558. 

Goeje, M. J. de I: 44. 

Goes, Benedict I: xxiii, xxvi, loi, 
I58ff., 195, 197, 199, 201, 208, 
222, 247, 249f.; II: 230; III: 8; 
VII; 13, 34ff., 49, 51, 58, 63!., 
70, 79, 114, 122, 126, 172, 242; 
IX: 16. 

Goldie, G. II: 24g. 

Goldsmid, F. II: 177. 

Gonzales de Sousa I: 219. 

Gordon, R. II: 194, 282; VII: 351. 

-, T. E. VII: 280, 2851. 

Gore, Col. III: 54. 

Gouchi-Khan, s. Gushi Kahn. 

Gova Chükyün IV: 293. 

Govan, Dr. II; 44. 

Gowan, W. E. VII: 291. 

Graham, W. W. VII: 455. 

Grassi, J. I: 269. 

Grenard, F. I: 100; II: 196, 285; 
III; 52, 95, 203, 2o6f., 223; IV: 
52 ; VII : 330, 378ff-, 393. 402. 496, 
582; VIII: 85, 308, 322, 342, 344, 
346 f., 351 f., 358. 

Griesbach, V: 8 f., 92, 94, 97, loi, 
171!., 182, 199, 201 ff., 206. 

Griffith, T. H. VII: 5. 

Grigorieff, W. W. VII: iiof., 308; 
VIII: 58. 

Grimaldi, Father I; 242. 

Grimm, J. L. I; 174; II: ôjii.; 
Ill: 87, 9if., no; VII; 166, 170, 
172, 182, 194. 

Grisellini, F. 1 : 181 f. 

Grombtshevskiy, B. L. VII: 355 ff., 
393. 398, 584. 592, 594ff-. 604. 

Groot, J. J. M. de VIII; 21 f., 32, 
9if., 100, 112, 130, I32ff., 177, 
i8of., 191 f., 194, 196 ff., 204, 208, 
217, 230, 256. 

Grosier, F. III : 73 ; VII ; 99. 

Grubenmann V: 13,72, 74; IX: 165. 

Grubere, P. Jean, s. Grueber. 

Grueber, Father J. I: xxivff,, 55 f., 
59, 62, loi, 144, 149, 153, lôgf., 
i88, igôff., 203!., 206, 208, 
210, 212, 215, 2i9ff., 225, 228, 
239, 241; II: 104, 230, 276; III: 
3f., 6ff., II, 13, 22, 48, 79, 89, 
158; VII: 59f.. 69. 83, 86f., 95. 
99. 388. 
Grum-Grshimailo, 1 : 250 ; VII : 333, 

363- 
Grunow VI3: 1251., 148. 
Grünwedel, A. I: xvii, 123, 127, 129, 

139; III: 73; VIII: 396f., 424, 

426; 1X4: 48. 
Gueluy, VIII: 388. 
Guignes, s. Deguignes. 
Guilhermy, E. de VII: 20. 
Guillarmod, J. J. VII: 421, 434 ff., 

468 ff., 472 f.; VIII: 406. 



Gulab Sing VII; 17g, 185. 
Gulam Rasul II: 1451., 197; VII: 

602. 
Gushi Khan (Guyushi Khaghan) 

I; 2641.; III: 40; 1X4: 19. 
Gutierrez, D. I: 178. 
Gutschmid, A. v. VIII; 211. 
Gutwinski, R. VI,: 107, 157. 
Gutzlaff, Ch. II: gif., 225; III: 

176; VIII: 109. 
Guyon III: loi; VII; 314. 

Haack, H. VII: 27. 

Habenicht, H. II: 247; III: 222, 

236ff., 242. 
Habibullah VII: 412, 414. 
Hafiz Abru 1 : 69. 
Hagström, J. O. VI,; 27, 95. 
Ha-i-la-mu (Ha-i-ma-i) IX4: 77. 
Hailanca IX4: 90, gg, 123. 
Ha-i-ma-i, s. Ha-i-la-mu. 
Haithon (Haiton) I: 142; VIII: 66. 
Hakluyt, R. I: 135, 140. 
Hakmann VII: loi. 
Halbfass, W. VII; 519. 
Halde, du. Father I: 92, 121, 165, 

202, 263ff.; II: 3!., 57f., 218«., 

277; III: agf., 49, 64, 177, 226; 

VII: gSf.; VIII; 289; IX,: 27. 
Hallerstein, Father I: 222, 25g; 

VIII: 2g2. 
Hamilton, F. I: 245; II: 57 ff., 67, 

181, 222, 270; III: 6gf.; VII: 

36, 8g, 134. 
Handel-Mazetti VI3: 30 f. 
Hanemann, Fr. II; iioff. 
Hanisch, E. I:g4, 108 f., 265; VIII: 

xvf., loi, 12g, 288, 29of., 305, 

330, 363- 
Han Kao-tsou VIII : 225. 
Hann, J. v. II: 204; VIII: 31. 
Hansen, J. III: 95. 
Hao (of Hsia) VIII: 162. 
Harballabh (Pundit) II: 32, 36, 

180 f. 
Har Deo, s. Harkh Dev. 
Hargreaves, Lieutenant VII; 404, 

410. 
Hariballabh II: 57!., 181. 
Harkh Dev (Har Deo) (Pundit) 

II: 28, 34. 
Harlez, C. de VIII: 166, 168, 174!. 
Harman, Captain II: 280 ff. 
Harms, H. VI3: ix, 27, 57, 66; VII: 

XII. 

Harrison, A. S. II: 97, 182. 
Hartmann, M. VIII: 3071., 31g, 

324, 328, 343, 380, 395, 397, 3g9. 
Hasius (Hase), J. M. VII: 76!. 
Hassenstein, B. VII; 13, 41, 151, 

416; VIII: 322f., 401; IX: 24. 
Hastings, Warren II; 14, 220; III: 

65 f. 
Hatam VIII: 351. 
Haukai, Ibn I; 51. 
Havret VIII: 260. 
Hay, J. VII: 4gf. 
Hayden, H. H. I; xxxi; II; iSsff., 

203; III: 24, ig6, 232 ff., 236: 



8 



Hayek — Huber 



V: 9. 37. 44. 55. 63. 69. jSi-, 82, 
85. 97. 99. loi, 126, 144, 157, 
160, 174, I76f., i82f., 185, 196, 
1 99 f., 202 ff., 206, 208; VII: 348, 
421. 446, 462, 487, 503, 510. 

Hayek, A. v. VI3: 77. 

Ha>-«ard, J. W. Ill: 185; VII: 
22of., 225, 254f., 257, 265ff., 
277, 279, 285, 290, 294ff.. 3i2f., 

318, 346, 353, 355. 403, 448, 453, 
465, 474, 494. 603. 605. 

Hazart, C. VII: 60. 

Hazen, H. A. VI,: vu. 

HazUtt, W. VIII: 124. 

Hazrat Ali IX: no. 

Hearsay, H. II: 23, 28, 31, 37, 47, 
50, 67, 72. 75f., 8if., iii; III: 
70, 229; VII: 139, 204. 

Heawood, E. VIII: 281. 

Hecataeus I: 22. 

Hecheou IXi: 20. 

Hedin, Sven I: 59; II: 134, 139, 
250; III: 196, 217, 22iff., 228, 
231, 233, 236; V: 5, 7ff., 19, 24, 
49, 73, loi, 105, 107, 125, 145, 
157. 163, 171, 177, 192, 20Off., 
207, 2iof. ; VIj : I ; VIj : I, 55ff. ; 
VI3: IX, X, 27, 3of., 36, 38, 55f., 
59, 62 f., 65ff.. 77, 80, 85; VII: 

493*-. 531. 536f., 549.552ff., 595; 
VIII: 4, i2f., 96, 99, 106, 112, 
124, 137, 177, 211, 245, 289, 298, 
311 ff., 321 f., 328f., 339,344.361. 
364. 379. 395 ff. 401. 412, 416, 425, 
428; IX: 90, I27f., 131, I33f.. 142, 
160. i66ff., 174, 178; 1X4: 3. 
Heeley. W. L. II : 237 ; III : 182 ; VII : 

215. 314- 
Hellmann, G. VI, : 11. 
HelKvald VII: 349. 
Helmersen. G. v. VII: 188. 191. 
Hemsley. W. B. VI,: ix, 27f.. 3of.. 

34f.. 39, 48. 51, 57, 67. 69, 75, 

81; VII: XII. 
Henderer, Father I: 263. 
Henderson. G. II: 73; VII: 276 f., 

294, 296. 
Hennicke. D. J. F. VII: 105. 
Hennig, A. I: xvi; III: 196. 228; 

IV: 83. 109, 377; VII: XII, 346. 

348, 502 ff. 
Henri, Prince d'Orléans III; 146, 

2031., 206; VII: 2141., 369, 

380 ff., 385. 
Henry III of Castile VII: 10. 
Heracles, s. Hercules. 
Herbert, J. D. II: 54 ff., 67 ff., 181, 

202; III: 79, 84, 178 ff., 192. 
—, Th. I: 147, 189, 196, 209, 235, 

244. 
Hercules I: 27; VIII: 109. 
Hermann. H. VIII: 147. 
Herodotus I: xx, 22ff., 36; II: 177; 

VIII: 21, loi. 
Herrmann. A. I: xvii. xxii, 391., 80, 

84, 87, 108, 123, 215, 256; VII: 

13.309.326.586; VIII: XIV f.,4ff., 

I4ff., 28, 31, 69, 71 f.'. 79; IX: 

92; IX,: 3. 



Hess, J. J. VIII: 224, 261, 449. 

Hevlyn, P. VII: 55. 

Hiân'g Yu, s. Hsiang Yii. 

Hian-tsoung, s. Hsien-tsung. 

Hie-li, s. Hsieh-U. 

Hildebrand VI^: 55. 

Hill II: 204. 

Himly, K. I: 215; VIII: 14, 46, 
57 f-. 59. 68. 72 f., 95 f-. 100 f., 
121, 281, 297f., 30of., 305, 310, 
322, 329, 335, 342, 347, 352, 357, 
379. 384. 388, 395. 398, 401, 425; 
IX,: 56. 

Hiouen-thsang, s. Hsüan-chuang. 

Hipparchus 1 : 25. 

Hippokrates VIII: 91. 

Him, K. E. VI3: 156. 

Hirth, Fr. VIII: 3, 5, 8f., 19, 32. 
100, 132, 136, 139, 147, 149, i59f-. 
166, 174, 1781., 187!, i98ff., 
2oyi., 2i6ff., 222f., 22gii., 234, 
237 ff., 256, 258 ff., 269, 380. 

Hiuen-chao, s. Hsiian-chao. 

t'ai, s. Hsüan-t'ai. 

— -Tsang, s. Hsüan-chuang. 

Hiu King-tsung, s. Hsü Ching- 
tsung. 

Hlaje Tsering IV: vi 11, 176. 

Hobron, H. E. VI3: 38. 

Ho-ch'ü-p'ing VIII: 121, 1971., 454. 

Hodgson, B. I: xxxi, 50, 174; II: 
99, 284; III: 23, 32, 37, 45, 47, 
69, 89, 92, 94ff., 118, 120, 122, 
124, 131, I36f., I43f., 149, 156, 
158, 167, 170, 175, ijjii-, i8if., 
189, 191 f., 196, 209ff., 216, 222, 
226 ff., 243; VII: 30, 147, 171, 

194, 314, 325, 328, 330, 352, 357. 
— , J. A. II: 67, 72, 205ff. 
Hoeius I: xxvi, 190!., 195, 235, 244; 

VII: 63. 
Hoemle VIII: 4251. 
Hoffmann, O. VI,: 41. 
Hofmann, K. VI3: 148. 
Holderer VI3: 1561.; VII: 375ff. 
Holdich, Th. 1 : 24, 59, 99, 165 

II: Il9f., I26f., 244, 284!; III 

149, 2i6f., 219, 231 f., 237; VII 

359. 415; VIII: 271. 
Holland, T. H. II: 199; VII: 421. 
Hom I: 20. 
Homann, J. B. I: 225. 
Hörnern, D. I: 178, 182. 
Homer I: 24, 30. 
Hondius I: xxvf., 28, 185, i88ff., 

195. 215, 234, 244; VII: 63. 
Hongwanji, K. O. X. VIII: 172. 
Honigmann, E. VII: 438, 471. 
Honorius, Julius VIII: 446. 
Hooker, J. I: xxxi; II: 172, 279; 

III: 96, inf., iiSff., 132, 137, 
158, 179, 184, 218; VI3: 27, 37f., 
55. 59. 67; VII: 162, 202, 209, 
239- 

-, jun. VI3: 34, 76, 82. 

Hopkins, L. C. VIII: 148, 161. 

Horace, Father I: 83. 

Horin IX,: 10. 

Hosie IX,: 69. 



Hosten, H. VIT: igff., 27ff., 3iff. 

Ho-tan-chia VIII: 163. 

Ho-tsung VIII: 185. 

Houan VIII : 267. 

Houang T'ci-k'iao, s. Huang Ch'i- 

ch'iao. 
Hou-chi VIII: 162. 
Hou Chün-chih VIII: 266. 
Hou-ty-phou-tsou-yé (Hu-t i-p u- 

tsu-yeh) IX,: 12". 
Howorth, H. H. VII: 147. 
Hsiang (of Hsia) VIII: 107, 133, 

161 f., 268. 

- -t'u VIII: 161 f. 

- Yü (Hiang Yu) VIII: 267. 
Hsiao (of Lu) VIII: 158. 

- -chia VIII: 162. 

- Ho (Siao Ho) VIII: 195, 225. 

- -hsin VIII: 163. 

- -i VIII: 163. 

wang VIII: 160, 163. 

wen VIII: 112. 

Hsieh (of Hsia) VIII: 134, 136. 
161 f. 

- (of Shang) VIII: 162. 

- -H (Hie-h)^ VIII: 267. 
Hsien (of Ch'i) VIII: 159, 192. 

- (of Lu) VIII: 158. 
ning VIII: 152. 

• — tsung (Hian tsoung) IX,: 13. 
Hsin-chia VIII: 142. 
Hsiung Chih-hung VIII: 163. 

- Ch'ü VIII: 163. 

- I. VIII: 163. 

- Sheng VIII: 163. 

- Pan VIII: 163. 

- Wu-kang VIII: 163. 

- Yang VIII: 163. 
Hsü (of Wei) VIII: 268. 
Hsüan-chao (Hiuen-chao) VIII: 

62ff., 87, 436, 442, 444. 447f.. 

450- 

- -chuang (Hiouen-thsang, Hüan- 
chuang, Hüan-ts'ang, Yuan- 
chwang) I: xxi, 56, 81, 84, 127; 
VII: 6, 39, 208; VIII: 13, 19, 22, 
25, 28, 30, 33, 35ff., 45ff., 74, 87, 
211 f., 219, 233, 239, 248. 272, 
282 ff., 386, 400, 426, 431, 436 ff. ; 
IX: 16, 66. 

- -t'ai I: 56, 88. 

tsung I: 81; VIII: 39, 251. 

wang VIII: 1341., 149. 

Hsü Ching-tsung (Hiu King-tsung) 
VIII: 250. 

- Hsing-po VIII: 57, 72, 393. 
Hu (of Ch'ung) VIII: 142. 
Huai (of Ch'u) VIII: 167 f. 

nan-tzu VIII: 195, 209. 

wang VIII: 167! 

Huan (of Ch'i) VIII: 169. 
Hüan-chuang (Hüan-ts'ang), s. 

Hsüan-chuang. 
Huang Ch'i-ch'iao I: 113. 
fu VIII: 135, 149. 

- Hsiu VIII: 186. 

- p'u (of Chou) VIII: 162. 

- -ri VIII: I50ff., 169, i85f., 215. 
Huber, E. VIII: 179. 



Hübschmann 



Kiepert 



Hübschmann VIII: 449. 

Hue, Father I: xxxi, 59, 141, 163, 
169, 200, 212, 220, 223; II: 104, 
242, 272, 276; III: 8, 14, 16, 32, 
39. 45. 93. 102, 109, 115, 119. 
122, 142, 144!., i57ff-, i88ff., 
201, 203, 223; VII: 8, 84, 93, 99, 
203, 209, 2iiff., 231, 240, 3i3f., 
318, 329!., 332, 369, 372, 384^^-. 
452, 463, 487, 536. 568; VIII: 
123!. 

Hügel, C. V. II: 64, 73, 195; VII: 
127, 177, 190. 

Hui (of Lu) VIII: 158. 

— s. Hsü. 

— ch'ao VIII: 259, 436, 438, 441, 

449- 
ching VIII: 23. 

— -li VIII: 46, 56 f. 

sheng VIII: 35, 80. 

wen VIII: 191. 

— -yü (of Chou) VIII: 162. 
Hulagu VIII: 67. 

Hülle, H. VIII: xv, loi. 
Humaj-ün, Emperor 1 : 233. 
Humboldt, A. v. I: xxxi, 8, 50, 86, 

174. 247. 251 f-; III: 34. 37. 56, 

77ff., 88, 90, gaff., loi, 104, 
io6ff., ii7f.. i22f., 126, 136, 
143, 158, 165, i67f., 175, 178, 
191, 196, 209, 226, 237, 239!.; 
VII: 36, 110, 126, 129, 131, 1461., 
I54ff., i7of., i89ff,, 193, i95f., 

199!., 209, 212, 228f., 232, 237, 
256, 258, 266, 271 f., 288, 298, 
303. 305. 308, 312,316,321,325!., 
330, 333. 343. 361, 369. 377. 394. 

415; VIII: 501, 53, 75, 77, 79ff., 

83, 85. 
Hume, W. F. II: 177. 
Hung Chün VIII : 405. 
Hunter, W. W. II: 112; III: 96. 
Huntington, E. II: 174 f., 178; VII: 

293, 324, 4i8f., 507 ff., 521 ; VIII: 

412. 
Hustedt, F.VII:xn; VI3: ix, 105 ff. 
Hu Wei VIII: 242, 251!., 254f. 
Hyacinthe, Pater (Bitchurin) 1 : 88, 

212; III: 72, 102; VII: 187; 

Vni: 387; IX,: 3 f. 

I (of Ch'ao) yill: 159. 

— (under Ch'i of Hsia) VIII: 154. 

— (of Lu) VIII: 158. 

— (of Ying) VIII: 159. 

— (assistant of Yü) VIII: 150. 
Ibn Batuta, s. Batuta. 

I Ching (I-tsing) 1 : 56, 86ff. ; VIII : 

62, 248, 2821. 
Ides, Isbrants I: xxviii, 214, 222, 

228, 241 ff.; VII: 70. 
Idrisi, s. Edrisi. 
Imam Nasir IX: 11 1. 
Imbault-Huart, C. VIII: 18, 20, 40, 

69ff., 75, 84f., 291, 293, 295!, 

347f., 361, 376, 38off., 388ff. 
Imet Bek IX: 35. 
Immanuel, Fr. VII : 359. 
I-mou-hsün (Y-meou-hiun) IX,: 45. 



Ingtai 1X4: 102. 

Innocent IV I: 133. 

Irmscher VI3: 72. 

Irvine, W. VII: 68, 141, 143. 

Isidorus VII : 6. 

Islenieff VII: 133. 

Israel, O. IX,: 69. 

Istakhri, al I: 51, 67; II: 175, 177 

I-tsing, s. I Ching. 
1 P-wang VIII: 116, 163. 
1 P-wang VIII: 135, 160, 163. 

Jacot, Dr. VII: 438. 
Jacquemont, V. II : 56 ; VII : 236. 
Jacquet VIII: 57. 
Jäger, Fr. VIII: 233. 
Jahan, Shah I: 68. 
Jahangir, Shah I: 75. 
Ja'kubi, s. Al-Ja'kubi. 
Jakut I: 65. 
Jametel, M. IX,: 7. 
Janamejeya I: 13 f. 
Jan Darin IX: 39. 
Janensch, W. IX: 127. 
Jansin, General I: 265. 
Janssonius, J. I: xxvi, iSgff., 195 f., 

215. 235, 244; VII: 63. 
Jäpa Deva III : 286. 
Jaquemont, s. Jacquemont. 
Jarrett, H. S. I: 73. 
Jarric, Father I: 155, 160, 206 ff. 
Jartoux, Father I: 263; VIII: 289. 
Jäschke I: 139; VI3: 59; IX4: 46 f., 

70, 98. 
Jaubert, A. I: 571., 62. 
Jaya-sinha II: 15. 
Jean de Bourgogne (J. à la Barbe) 

I: 142. 
— d'Outremeuse I: 142. 
Jeep, J. VIII: 210. 
Jefremoff, s. Yefremoff. 
Jehan Beg I: 256. 
Jengis Khan, s. Chingis Khan. 
Jenkinson, A. I: 1441., 159; VII: 

79- 
! Jinagupta VIII: 64, 436, 4381., 

441, 450, 442, 
Johansson, H. V: 5, 8. 
John III I: 230. 
Johnson, C. VII: 158, 222, 224, 

227, 239ff., 250 f., 258f., 268, 271, 
275, 279ff., 294f-. 298, 313, 336, 

398, 403, 493 f. 
-, R. I: 144; II: 72. 
-, W. H. II: 195; VII: 397, 456, 

605. 
Johnston, A. K. VII: 232: VIII: 

82. 
Jones, W. VII: 215. 
Juhen, St. I: 85; VII: 208; VIII: 

22, 45ff., 51, 53f., 56, 60, 63, 73, 

8off., 95, 211, 248, 285f., 376, 

389, 449- 
Jussoo II : 228. 
Justinus VIII: 210, 213. 

Kaerius, Petrus VII: 48. 
Kaidu VIII: 352, 
Kaji III: 103. 



Kâlodaka VIII: 246. 
Kamal Lochan II: 57. 
Kamba Bombo III : 224. 
Kampen, A. v. III : 229. 
K'ang VIII: 165. 
Kangdsinai (Khangtsynai) IX,: 20. 
Kanghi, s. Khanghi. 
K'ang-sheng VIII: 118. 

— T'ai I: m. 

tsu-ting VIII: 163. 

— -Wang VIII: 163, 182. 

I Kanishka (Kanichka, Kia-ni-se-kia) 
VIII: 47. 
Kan Ying VIII: 218, 253, 269, 275. 
K'ao (of Lu) VIII: 158. 
Kao Hsien-chih I:8i ; VIII: 41, 248. 

— -tsong VIII: 270. 
tsu VIII: 2671 

— -yang VIII: 151. 

— -yao VIII: 150, 152. 

— -yü VIII: 160, 163. 
Kapila 1 : 10. 
Karelin VI3: 35, 5g, 66. 
Karlgren, W. VIII: xv, 5, loi, 1331., 

20S, 210, 2i8ff., 239, 270, 435ff. 

Karma Puntso IV: 287. 

Karpinskiy VII: 346. 

Kasim Bek IX: 52, 59. 

Kauffmann, v. VII: 2go. 

Kaulbars, Baron VII : 290. 

Kawada, Shigeno VIII: 103. 

Kawaguchi, Ekai I: 94, 104; II: 
ii4ff., 182, 224, 238ff., 245, 248, 
250, 324. 

Keane, A. H. VII: 348. 

Keidel IX: 171. 

Keissler, K. v. VI3: 36, 87. 

Keller, C. L. VII: 405. 

Kendall-Channer G. II: 120. 

Kennion, R. L. II: 125, 24g. 

Khanghi (Kanghi) I: xxixf., 83, g4, 

log, 156, 210, 22g, 242, 262ff., 

284; II: 3, 8, 22f., 279; III: 29, 

31, 33, 41, 54, 94, 102; VII: 112, 

152; VIII: 69, 94. 179, 288ff., 

297:1X4:181^,24,28,46,74,77. 

\ Khangtsynai, s. Kangdsinai. 

I Khanikoff, N. de VII: 193, 301, 

i 303 ff., 307 f. 

Khienlung (Ch'ien-lung, Khian- 
loung, Kienlung) I: 19, 83, 85, 
III, 114, 121, 222; II: 38, 71; 
III: 33, 38. 40, 47, 58, 71, 84; 
VII: 162, 208; VIII: 69, 94, 100, 
291, 297, 300. 310. 374. 376, 379. 
389; 1X4: gf., 21, 71, 77ff., 84, 
87, no, 130. 

Khojo Djan VIII: 388. 

Khondamir 1 : 70. 

Khordadhbeh, Ibn I: xxi, 44!!. 

Khoshot Gushi Khan III: 40; VII: 
390. 

Khuaja Gulam Rasul II: 145. 

Khutuktu, Minchul I: 126 ff.; Ill: 

73- 
lüa-ni-se-kia, s. Kanishka. 
Kienlung, s. Khienlung. 
Kiepert, H. I: 174; II: 280; VII: 

208 f., 217, 303; VIII : 7g, 82, 405. 



lO 



Kiessling — Lohitagangaka 



Kiessling, M. VIII: 79, 212. 

Kilian V: 147. 

King, V. K. VIII: v. 

-, W. VII: 346. 

Kingsbury I: 217; II: 225. 

Kingsmill, Th. W. VIII: 19, 113. 
209. 

Kinneir, M. VII: 129. 

Kinney, T. II: 126, 206. 

K-p (kinthup, Pundit) II: 281 {f. 

Kipperling. K.J. VII: 116. 

Kircher, A. I : xxui, XXV, 165 f£., 188, 
194, I96ff., 205, 240, 242, 278; 
II: 62, 267; III: 4ff., 9. II, 13; 
VII: 28, 35, 40 f., 44 f.. 58ff. 
63, 94. 416- 

Kirfel, W. VIII: 245. 

Kiriloff VI3: 35, 59, 66. 

Kirkpatrick, William III: 68. 

Kishen Sing III : 197 ; VII : 44, 282, 
284, 353, 493 f-; VIII: 85. 

Kjellström, C.J.Otto I:xui{.; IV: 
96, 203, 423 ff.; VIj: 66; VII: 
XII ; VIII: XV. 

Klaproth.J. I: xvii, xxii, xxv, xxvii, 
XXXI. 50, 82ff., 89ff., loi, I04f., 
iiof., 140, 156, 165, 174, 185, 223, 
253, 264, 268, 271; II: 13, 60 f., 
68ff., 218, 231, 267, 278f., 
281 f.; Ill: 19, 23 ff, 30, 32 ff., 
48 ff., 56, 59 ff.. 77 f-, 82, 84, 
86 f., 89 ff., 98. 100 ff., 106, logff., 
ii4ff., 136, 143, 158, i65ff., 175, 

178, 191, 196, 201, 204,2I2,226f., 

243; VII: 8, 41, 46, 78, 83 ff., 
87, 93, ii4f., 123, 129, 139, 141, 
I46ff., I55f., 158, 160, 166, 170 f., 
173, 194, 203, 208, 230, 240, 
300, 302 ff., 324, 352, 369, 373 f., 
383; VIII: 24 ff., 40, 49 f., 53 f., 
57. 75«-, 85, 95.99. 285 f., 288, 
290f., 295, 298, 305, 379, 387, 
396; IX,: 3f., 8, 47f. 

Knowles, M. G. VII: 434. 

Kobeko, Privy Gsunsellor VII: 
109 ff. 

Koch, F. B. VII: 71. 

Komarov VI 3: 58. 

Koncza, M. VII : 447. 

Konfuzius, s. Confucius. 

Konow, St. VIII: 2091. 

Koppen, CF. I: 3, 133, 265; II: 
14; III: 38, 40, 165; VII: 215, 
314; IX«: 47. 

Kordt, V. 1 : 198. 

Kosloff, P. K. I: 212; VII: xii, 56, 
333. 378. 386. 494. 510. 512. 
5i4ff., 549, 585; VIII: 4i2f. 

Kossmat, F. IX: 128. 

Kostenko VII: 359. 

Kowalewski IX«: 46. 

Krafft, A. V. V: 9, 97, 173, 200, 202, 
205. 

Kramp, F. G. I: 195, 200, 249. 

Krapotkin, P. VII: 423. 

Krassnow VI.: 67. 

Kreitner, G. VII: 368; VIII: 125. 

Kretschmer, K. VIII: 99. 

Krick, Missionary II:28i ; VII:2i3. 



Krieger, B. I: 229. 

Krishna (Pundit) III: 202 f., 21 if., 

237 f-; VII: 283,358, 384 ;s. also 

A-K. 
Ku (of Liang) VIII: 180, 184. 
K'u, Emperor VIII: 153. 
Kuang-hsü VIII: 301. 
Kubitschek VIII: 91. 
Kublai-Khan VIII: 279, 351 f.; 

IX,: 13. 
Kuehner, N.. s. Kühner. 
Kuei (of Hsia) VIII: 134, 162. 

- Lin 1X4: 72. 
Kuhn VIII: 174. 

Kühner, N. 1:2781.; II: 141; VII: 

no. 
Kullberg VI^: 56. 
Kunchekkan Beg 1 : 256. 
K'ung An-kuo VIII : 112, 121, 150, 

185, 200. 

- -chia VIII: 161 f. 
Kung-po VIII: 163. 

wang VIII : 163. 

Kuo P'o VIII: i77f. 

- 3d kung VIII: 6. 
Kuropatkin, A. N. VII: 29of. 
Kutaiba-ibn Muslim VIII: 39. 
Kuun Géza I: 47, 51, 67. 
Kuyuk Khan 1 : 133. 

L - (Pundit) II: 280. 

Lacoste VII: 414. 

Lacouperie, s. Terrien de Lacou- 

perie. 
Ladigen (Ladiygin), V. F. VII : 389, 

512. 
Laet, Father I: 207, 224. 
Lagerheim, G. VI3: 156, 165, 184. 
LagreUus, A. I: xvin ; VIII: xv. 
Lai Singh, R. B. VIII: 316. 
Lambton, Major VII: 358. 
gLan dar ma. King I: 123. 
Landolt VI,: vu. 
Landon, P. I: 141; II: 288; III: 21, 

24. 
Landor, A. H. S. II: iigff. 
Landresse I: 82; VIII: 25, 49, 54. 
Lange, L. I: 229; VII: 36, 73. 
Langka IX,: 77. 
Langlès, L. II: 9. 
Lang-örh-ki IX,: 80. 
Lanka II : 65. 
Lapie III: 88 ff.; VII: 36. 
Larenaudière VII: 158, 309. 
Larkin, J. II: 122. 
Lassen, Ch. I: 17!., 2of., 35, 38; II: 

52; III: 1711., 227; VII: 4, 36, 

2l6f. 

Latsang I: 2651.; IX,: 191. 
Laufer, B. I: 23f., i23f., 126, 139; 

VIII: 174, 217, 450. 
Lâukitja I: 18. 
Launay, A. VII: 213. 
La vallée II: 237. 
Layard, Captain VII : 405. 
Le Blanc, V. I: xxvni, 1481., 236f. 
Leche, W. IV: 171. 
Le Coq, A. v. VIII: xv, 13, loi, 

212, 3I4«-. 323, 325*-. 328, 358, 



364, 380, 382, 391, 397f., 409ff., 
422, 424, 426. 

Ledebour, C. F. v. VI3: 27; VII: 
I58f., 161. 

Lee, Samuel I: 62, 67; VII: 9. 

Legge, J. VIII: 6, 11, 24ff., 29f., 
100, 104, 106, I09ff., 115, ii7f., 
121, I24ff., I28f., 131, 137, i39f., 
143. 147, 1491, 152, I54ff., I6i, 
165, 168, 178, 180, 183 f. 

Lehmann, A. VI3: 67; VII: 191, 

307- 
Leijonhufvud, S. I: 259. 
Lemoine, F. VII: 403, 414. 
Leria, Father I; 193. 
Lesdain, Cte. de III: 52, 94, 120, 

143, 156, 223 f.; VII: 390 ff.. 536, 

568, 570. 
L'Estrange VIII : 399. 
Leuchs, K. IX: 1271., 149, 166, 

172. 
Levy. M. V: 12, 49, 73, 109, 151. 
— , S. I: 56, 165, 196 ff., 237, 239; 

VII: 94; VIII: 631., 249, 425!., 

431, 452. 
Leyden, J. VII: 141. 
Lha chen rgyalpo 1 : 60. 

- Utpala I: 60. 

Li (Ching) VIII: 184. 

- (of Lu) VIII: 158. 

- (of Shang) VIII: 162. 

- -Chao-Io VIII: 265. 

- -cheng-chi IX,: 17. 
Lieh-tzü VIII: 173, 178, 186. 

- Pang, s. Liu Pang. 

- Yuan-ting, s. Liu Yuan-ting. 
Li-ling VIII: 199. 
Lindmann, A. I: xi. 

Ling VIII: 267. 

lun VIII: 169. 

Linschoten, J. H. v. I: 145, 187, 
209, 234, 282. 

Li Tao-yüan VIII: 7, 200, 240 ff. 

Littledale I: 220; II: 276, 285; 
III: 3. 33. 52, 59. 61, 94, 120, 
123, 147, 156, 160, 203ff., 208, 
2ioff., 2i5ff., 22of., 241, 369; 
IV: loi, 124, 280, 285; VII: 358, 
380, 382, 496, 499. 530 f-. 536. 538, 
549. 553«-, 568, 570. 576f-. 
579 f.. 582 ff. 

Liu (of Chou) VIII: 139, 162. 

- An VIII: 195. 

- -hsin VIII: i66, 183. 

- -lei VIII: 161 f. 

- Pang VIII; 267. 

- Tsung-an IX,: 66. 

- Yuan-ting I: 86; VIII: 266. 
Li-wang VIII: 134, 159, 163. 
Lloyd, G. II: 44. 

— , W. II: 51, III, 222; VII: 30, 

36. 
Lo (of Ying) VIII: 159. 
Lobzang Danjin IX,: 25. 
Lockhart, Colonel VII: 38. 
Loczy, L. Ill: 203; VII: 324, 333, 

368 ff., 376. 
Loewenberg, J. VII: 160. 
Lohitagangaka I: 18. 



Loh Mantang Rajah — Murbeck 



II 



Loh Mantang Rajah III: 153. 

Longhena, M. 1 : 1 76. 

Longstaff, T. G. II: 34, 136, i38f., 

i93f., igjii.; III: 150, 217, 232; 

VII: 242!., 422, 448 ff., 465, 467, 

471, 474, 477f., 482ff., 486, 489. 
Lord VII: 162. 
Lotter, T. C. VII: 45. 
Loung-tsan-tché, s. Srong-btsan. 
Love VIj: vu. 
Lullies, H. Ill: 182!. 
Lumsden, P. S. VII: 46. 
Lundell, J.-A. VIII; 435. 
Lü-shang VIII: 141. 
Lu-yang Wen-tzü VIII: 168. 
Lydekker, R. V: 8f., 97, 171, 182, 

206; VII: 343, 347 f. 
Lyons, H. G. Il: 190. 
Ly-tching-ki (Li-cheng-chi) IX4: 17. 
Lj'th IV: 49. 

Macartney, G. I: xxx; VIII: 325. 
-. J. II: i8f., 45, 47, 63«.; VII: 

40, 46, ii8ff., 124, 129, 141, 143, 

154!., 174, 306. 
Mac Cormick, M. VII: 427. 
M'Crindle. J. W. I: 29. 
Ma Chao Yu I: loi. 
Macintyre, D. II: 203; VII: 352. 
Macmahon II: 172; V: 9, loi, 158. 
Maçudi, s. Masudi. 
Madden, Major III: m. 
Maës (Titianus) VIII: 64, 79, 212. 
Magellaen I: 202. 
Magnaghi.A.II : 268 f. ; III : i6f. 19!. 
Mahlmann, A. I: 174; III: 115. 
-, H. VII: 163. 
-, W. VII: 161. 
Mahmud Wang VIII: 410. 
Mahomed-i-Hamid VII: 247. 
Ma Hu 1X4: 104. 
Mailla, de, Father I: 263; VII: 99 f.; 

VIII: 142, 152, 289, 292. 
Malcolm IV: 41, 45!., 49, 52, 65, 

7if., 114, 226; VII: 495f., 550, 

583- 
Malte-Brun, K. II: 97, 237; III: 

176; VII: i3off., 187. 
Mandelslo, J. A. v. 1 : 147!., 151, 

209, 238, 244. 
Mandeville, J. I: xxn, 141 ff., 219. 
Mang (of Hsia) VIII: 106, 162. 
Mangu Khan VIII: 67. 
Manmatha Nath Dutt I: 6. 
Mannert, C. I: 39; VII: 113. 
Manning, Th. I: ici; II: 270 ff., 

284; III: 41, 67, III, 121, 182. 
Manouchi (Manucci), N. I: 72, 224; 

VII: 68. 
Manphul (Pundit) VII: 266. 
Man-soung (Man-szê) IX4: 16. 
Manucci, s. Manouchi. 
Ma-ouen-ching (Ma-wen-sheng) 

1X4: 16. 
Maqdisi II: 177. 

Marc Aurel Antoninus VIII: 219. 
Marco Polo, s. Polo, Marco. 
Maria da Tours, Father III: 16. 
Marinelli VII: 601. 



Marinus of Tyre I: xx, 341., 40; 

VIII: 9, 79, 215. 
Markham, A. R. VII: 297!. 
— , C. I : XXXI, 164, 271 ; II : 235, 270, 

272, 284, 289; III: 4, II, 66 f., 

72, 1431, I49f., i77ff., 190, 193, 

209ff., 216, 222, 226f., 231; VII: 

10, 86, 261. 361 f.; VIII: 66. 
Marquart, J. VIII: 20 ff., 208 f f., 

213, 23of., 283, 380, 438, 441, 

449 ff. 
Marques, M. I: 162 ff., 219. 
Marsden, W. VII: 129. 
Martellus Germanus I: 39, 177; 

VII: 13. 
Martin, F. I: 36. 
Martini, M. I: xxviii, 174, 193 ff., 

198, 200, 202, 204, 207, 211 f., 

215, 219, 228, 237, 24if., 244, 

248, 252, 262; VII: 56f., 61. 
Ma Shao-yün I: 80. 
Maspero. H. VIII: 244, 435. 
Masudi I: xxi, 47 ff., 6i, 65; VIII: 

238. 
Matérn, J. A. I: 246. 
Ma Tuan-lin VIII: 73. 
Matusovskiy, O. VII: 335, 351 f. 
Mauro, Fra I: xxiv, 631., I74ff., 

180, 215; VII: 13, 
Ma-wen-sheng IX,: 16. 
Maximovicz VI3: 29, 75. 
Mayers, W. F. VIII: 104. 147, 178. 

180, 266, 308. 
Ma Yuan VIII: 273. 
M'Crindle, J. W. I: 29. 
Medhurst, M. H. VIII: 109. 
MedUcott, H. B. II: 204; III: 182; 

V: 9; VII: 366, 505. 
Meebald, A. VI3: 59. 
Megasthenes I: xx, 22, 251., 29f. 
Mei Hsi-sheng 1 : 80. 
Meisner, H. I: xvii; II: 69; III: 45, 

90; VII: 113, 334. 
Mela, Pomponius 1 : 28 f. 
Mengo 1X4: 13. 
Meng T'ien VIII: 191. 
Menzius (Meng-tzû), VIII: 133 f., 

Mercator, G. I: xxvf., 37, 39, 64, 

i73f., i82ff., i89ff., 234, 239f., 

244; VII: 14, 35, 416. 
Mereschkowsky, C. VI3: 107, 114, 

141, 146. 
Merzbacher, G. VII: 471. 
Messerschmidt 1 : 249. 
Meyendorff VII: iio, 158! 
Meynard, Barbier de I: 44, 47. 
Miao VIII: 152. 
MicheU, R. VII: 266, 303, 359; 

VIII: 81. 
Mi Darin IX: 52. 
Middlemiss V: 9. 
Milaraspa I: 126. 
Miles, S. B. II: 177. 
Miller, K. VIII: 208. 
Milloué, L. de VII: 423. 
Min (of Lu) VIII: 134. 
Minchul Khutuktu I: I26ff. ; III: 

73- 



Ming (of Shang) VIII: 161 f. 

Ming-U-yang IX4: 89, m. 

Minto, Lord III: 238. 

Mirgimola (Mir Jumla) I: 239. 

Mir Izzet Ullah I: 75; II: i8, 73, 
1941, 208; VII: 108 ff., 141, 163, 
i66f., 174, 188, 196, 199, 249, 
268, 310, 396ff. 

— Jumla (Mirgimola) I: 239. 
Mirza VIII: 521., 82. 

— Haidarl: xxi,7off ; II: 17; VII: 
I5ff., 259f.. 359f., 415 

— Iskender VII: 12. 
Moellendorff IX4: 76. 
Mohallabi I: 67. 
Mohammed IX: iio. 

— Al-Mehroui VII : 9. 

— Kerim Bek IX: 78. 

— s. also Muhamad. 
Moles worth II: 281. 
Mommsen, Th. VIII: 222. 
Monserrate, A. de I: I54ff. ; II: 16; 

VII: igff., 47, 67. 69, 114. 

Montanus, A. VII: 61. 

Montgomerie, T. G. I: xxxi; II: 
99, i02ff., 182, 195, 233ff., 244f., 
249, 273ff., 280, 285, 288; III: 
i28ff., i35ff., I4iff., I53ff., 177, 
184, 220f., 236 f., 240; VII: 46. 
124, 204, 210, 232, 235, 237, 239, 
243, 247, 249ff., 258. 263, 265f., 
273, 276, 283, 311 f., 323, 329, 
373. 454; VIII: 31, 521 

Moorcroft, WiUiam I: xxx, 19, loi, 
245, 270, 286, 288; II: 18, 
20, 25, 27ff., 41 f., 44!., 48, 
5off., 55, 57f., 6of., 63ff.. 75f., 
78ff., 87ff., 96, loi, 106, III, 
113, 126 ff., 136, 171, i8off., 201, 
225; III: 24, 44, 49, 671., 70. 79, 
82, 84^, 89f., 109, 117, 124, 126, 
131, I35f., 143, 171. 239; VII: 

36, IIO, I2lf., I24ff., 132, 136, 

139. 141. 154. i68f., 174, 198, 

200f., 204, 213, 249, 259, 268, 

282, 315, 450, 469, 494; VIII: 57, 

78. 
Mordax, A. VII: 71. 
Mordtmann, J. H. VIII : 239. 
Morgan, E. D. VII: 308, 353, 361. 
-, J. de V: 145. 
Morshead, Captain II : 283. 
Mou-yong, s. Mu-yung. 
Mu (Ch'in) VIII: 179. 
Mufazzal Khan I: 239. 
Muhamad Bakhtiyâr I: 65. 

— Bek, Jan IX: 35. 

— Tokta Bek IX: 22. 
— , s. also Mohammed. 

Müller, F.W. K. VIII: xv, 101,210t., 

282, 436, 450. 
— , O. I: 253, 257; VI,: i25f., 136, 

149. 
Mumm II: 199. 
Mundy II: 72. 
Munoz, F. VII: 47. 
Munshi I: 20. 

— Mahomed-i-Hamid II: 195. 
Murbeck, S. VIj: 47, 54. 



12 



Murchison — Pinto 



Murchison, R. J. II: 103, 207; III: 

125, 131; VII: 231, 239, 251, 267, 

272, 275f., 304. 
Murray, H. VII: i33ff. 
-, J. II: 104. 
Mushketoff, J. V. VII: 363. 
Mu-wang VIII: 3!, 98, i32ff., 

137. 145. 154. 163. i67f., i78ff., 

192, 228. 

— -yung VIII: 273. 

Nain Singh (Pundit) 1 : 90, 94, 96 ff.. 
loif., 105, 221, 267, 278; II: 
loiff., 106, iiiff., i2off., 126, 
182, 205, 231 ff., 241, 243 ff., 249f., 
252, 256, 258, 273 ff., 280, 282, 
284!., 287!, 293, 307, 310, 324, 
326; III: 3, II. 25, 31, 33, 42, 
52 ff., g4f., 121, i28ff., 165, 170 f., 
175, 182, 188, 190, 195, 197, 
20off., 209f., 212, 217, 22off., 
225!., 237f., 240 f., 251, 253, 260, 
283. 324, 343, 345f., 368; IV: 
loif., 124, 130, I33ff., 147, 157, 
165, 168, 171 f., 174, 177, 279, 

297. 331 f-. 348. 355. 402; V: 9; 
VII: 219, 240, 259, 283, 338, 351, 
358, 365. 368, 3711, 403, 489f., 
494, 497, 499, 501, 53of., 535ff., 
541, 568, 572f., 576, 578. 

Namgyal, King VII: 491. 

Nammiguia, King VII : 49. 

Nan-chung VIII: 131, i35ff., 149, 
168, 268. 

Nanjio, Bunyiu VIII: 19, 246, 433. 

Nan-keng VIII: 163. 

Nasruddin of Tüz VIII: 82. 

Nearchus (Néarque) I: 26; II: 8. 

Necdham, J. F. II: 281 f. 

Neumann, K. F. VII: 10; VIII: 57, 
232, 284, 298. 

Neve, A. VII: 237, 393 ff., 446 ff., 
452, 454, 460 ff., 470, 477 f., 
482, 487, 4891, 557 f., 560, 575, 
586f. 

-, E. F. VII: 463. 

Ngag-dbang blo-bzang rgya-mts o 
IX^: 19. 

Nicolosi, G. B. 1 : 194, 238. 

Nievhoff, J. VII: 60. 

Nima Nangial, s. Nyima namgyal. 

Niû "Tien-pi IX4: 105, iii. 

N-m-g (Pundit) II: 281. 

Noer. Graf F. A. v. VII: 21. 

Nomankhan, Lama Tsanpo I: 129. 

Nordenskiold, A. E. I: 36, 39, 177 f., 
247, 249; VII: 335; VIII: 99. 

Nordstedt. O. VI3: 191. 

Norrelius, A. I: 258. 

Novarese, V. VII: 474 ff. 

Novitskiy, V. F. II : 196 ; VII : 393 ff. 

Numet Beg I: 256. 

Nya'-khri-btsan-po IX^: 47. 

Nyima gon I: 60. 

— namgyal (Nima Nangial) 1 : 270, 
272. 

Oberhummer, E. VIII: 91 217239. 
Obrutcheff, V. A. VIT: 333, 363. 



Odorico de Pordenone I : xxii ff., 61, 

67. i39ff-. 177. 186, 188. 219, 

221; III: 4f., 22, 158; VII: 6. 
Oestreich, K. VII: 422 f. 
Oestrup, E. VI3: 107. 
O'Etzel, F. A. II: 67 f.; Ill: 91; 

VII: 170, 172. 
Ogawa, T. I: 114, 117 ff., 121 f.; 

VIII: 95- 
Ogilby, J. I: 209, 239. 
Ogodai, Emperor I: 133. 
Ogus-Khan I: 227f. 
Ohsson, C. d' III: 88 f.; VII: 188. 
Old Duke (Tan-fu of Chou) VIII : 

136, 160, 163. 
Oldham, R. D. II: 90, 203 f.; Ill: 

143, i82f.; V: 9, ICI, 182; VII: 

366 ff., 420, 474, 478 f., 505 f f., 

510, 521. 
Olearius, A. VII: 55. 
Oliver, Captain II: 194, 197; VII: 

454, 461, 464. 
Olsson, K. G. I: xvif., VI^: i, i; 

VII: XII. 
Olympias 1 : 30. 
Onesicritus 1 : 26. 
Ong Khan I: 134. 
Oppobzer, v. VIII: 156. 
Orang-Zeb, s. Aureng-Zeb(e). 
Orme, R. II: 7; VII: 96. 
Ortelius, A. I: xxvf., 55, 159, 185 ff., 

189, 191, 208, 234, 242, 244; 

VII: 14, 34f., 47f.; VIII: 280. 
Osann V: 12!, 31, 45, 8gi., 100, 

102, io4f., 113, 118, 120, 155, 

163, i68f. 
Oscar, King of Sweden III: 236. 
Ostenfeld, C. H. VII : xn ; VIII : xiv ; 

IX: 50. 
Osten-Sacken, Fr. v. d. Ill: 157. 
Oswald, F. Ill: 238; V: 2ioff.; 
_VII: 503 ff. 
Otani, Kôzui VII: 415. 
Otter, J. I : xxviii. 
Ouang-kioung (Wang-chiung) IX4: 

i7f- 
Ouen-tchhing, s. Wen-ch eng. 
Ou-k'ong, s. Wu-k'ung. 
Ouseley W, I: 51!. 
Ouvry, H. A. I: 16. 
Ow, A. V. I: 20 f. 
Özbeg (Uzbek) VIII: 279. 

Padma Sambhava (Urghien) 1 : 124, 

274. 
Pallas 1:83, 249,255, 258; VI3: 65; 

VII: loi, 106, 133, 135. 
Palmblad, W. F. II: 62. 
Pan (of Mao) VIII: 180. 

- Ch'ao VIII: 269. 

- -keng (of Shang) VIII : 160, 163. 

- Ku VIII: I54f., I58f., 240. 
Pansner VII: 1581. 
Pantocsek VI,: 148. 

Pao-i VIII: 162. 
Paolino. Fra VII: 105. 
Pao-ping VIII: 162. 

ting VIII: 162. 

Paquier VIII: 54. 



Paraçu-Râma I: 18. 

Parbury I: 217; II: 225. 

Parikshit I: 13. 

Parker, E. H. VIII: 179. 

Parraud, I: 163; II: 220. 

Pascoe, E. H. VII: 421. 

Paulsen, O. Vl3:ix, 25ff ; VIII: xiv. 

Pauthierl: 140; VII: 9; VIII: 179. 

Pavalo-Shveikovskiy IX: 70. 

Pavet de Courteille, A. I: 47; VII: 
144. 

Pavie, Th. VII: 95. 

Pearse, H. II: 28. 

Pearson, H. H. W. VI3: ix, 27, 30, 
34f., 39, 48, 51. 57. 67, 69; 
VII: XII. 

P ei Chii VIII: i6f., 19, 22, 232ff., 
247, 250f., 258f., 436. 

— Hsiu VIII: 225, 22yi., 247, 254f., 
262 ff., 276 f., 297. 

Pelliot, P. VIII: 2i6f,, 219!, 222, 
244, 255f., 258, 273, 391, 402, 436, 
440, 45of., 453«-; IX,: 75. 

Pemberton III: 97, 114, 116. 

Penck, A. I: xiv; IV: 262; VII: 
459, 506; VIII: 257. 

Penna, Orazio deUa (Horatiuh Pinna 
billensis) I: xxxi, 43, 55, loi, 
221, 263, 278; II: 217!., 267, 
269, 277; III: 3, 151., 2if., 24ff., 
33, 40, 65, 130; VII: 8, 59, 83«., 
87, 92 ff. 

Pereira, (Pereyra) Father Th. I: 
210, 242. 

Perron, s. Anquetil du Perron. 

-, C. Ill: 201. 

Perthes, J. II: 72; III: 229, 239, 
2421.; VIII: XVI. 

Peter, Tsar I: 222, 229, 248 f. 

Peterkin, G. VII: 455, 466. 

Petermann, A. I: 212; II: loi, 104, 
236, 246, 276, 280; III: 94, 227, 
240; VII: 163, 228f., 232, 258, 
263, 265, 267, 273, 288ff., 308, 

335. 337- 
Petigax, J. VII: 601. 
Petis de la Croix I: 69, 226; VII: 

iif., 70, 138. 
Petit VI3: 188. 
Petrovskiy VIII : 424. 
Peyton, E. J. II: 129. 
Pfannl, H. VII: 434 ff., 469, 472. 
Pfizmaier, A. VIII: I96ff. 
Phelps II: 194. 
Pi (of Lu), s. Wei. 
Pien Chi I: 81. 
Pievtsoff (Piewzow), M. W. Ill: 

203; VII: 356, 358 f., 364, 378. 

393. 550. 584^-. 592, 594; VIII: 

313- 
Pilger, R. VI3: IX, 27. 92 ff.; VII: 

XII. 

Pilgrim, G. E. II: 171. 

Piltzoff VII: 214. 

Ping-wang VIII: 137. 

Pinheiro, E. I: 154, 158; VII: 49. 

Pinnabillensis, Horatius, s. Penna, 

Orazio délia. 
Pinto, F. M. I: 235!. 



Plancius — Rosenbusch 



^3 



Plancius, Petrus I: 187. 

Piano Carpini, s. Carpini. 

Plath, J. H. VIII: no, 166. 

Playfair IX4: 69. 

Pliny (Plinius), I: 12, 23, 27 ff., 34, 
142, 154, 166, 226; II: 8; VII: 35, 
74f. ; VIII: 212, 22off., 447,449. 

Po-ch'in VIII: 158!. 

Polo, Marco I: xxn, 29, 64, I34ff-, 
142, 144, 154, 175«-. iSof., 183, 

185, 189 f., 192, igôf., 199, 202ff., 

206, 208, 215, 225, 232, 247, 249, 
260, 273; II: 177; III: 4«., 8; 
VII: 7ff., 35, 37f., 59, 79. 122, 
125!., 129, 132, 138, 190, 193, 
216, 222, 237, 303, 309, 336, 605; 
VIII : 21. 25, 49 f., 82, 273,281,446. 

Polonai IX4: 21. 

Pong-kian (Pung-chien) IX,; 17. 

Pordenone, Odorico de, s. Odorico. 

Porphyrogenète, Constantin VII : 6. 

Porus, King I: 45; VII: 104. 

Potanin, A. W. II: 194; VII: 297, 

333. 363. 549- 
Po-to-li VIII: 260. 
Po-yü (of Lu) VIII: 158. 
Pra'npu'ri II: 23. 
Prée, G. F. de VII: 358, 384. 
Pringle, J. II: 220; III: 64; VII: 

113- 
Prinsep, H. T. VII: 203. 
-, J. VII: 216. 
Printz, H. VI3: 81, 159. 
Prinz IX: 131, 133. 
Prshevalskiy, N. M. I: 59, 212, 215, 

220, 232, 254ff., 259f. ; II: 276; 

111:31,61,95, 123, 132, 145, i59ff., 

189, 202f., 206, 237, 240; VI3: 18, 

156; VII: 7f., 87, 99, 212, 2i4f., 

272, 291, 318, 326, 331 f., 3350-. 

343. 351. 353. 358. 369ff. 373f-. 

378, 384ff., 388, 390, 494. 511. 

5141, 5491, 5821, 585; VIII: 

204, 311 ff., 341. 
Ptolemaeus, s. Ptolemy. 
Ptolémée, s. Ptolemy. 
Ptolemy I: xx, xxm, xxvff., 12, 26, 

3i.34ff.,46,65,84, 137, I47,i52f., 

I73ff., 178, 1821, i89ff., 203, 

216, 219, 22lf., 228,234,240,250; 

II: 8. 17; III: 6. 8, 64, 78, 92, 
118, 229; VII: 6, 131., 30, 34f., 
57f., 67, 88, 91, 93, 97, 119, 130, 
135. 195. 586; VIII: 9, 15, 46, 

79, 82, 91, 2I2f., 216, 219, 22lf., 
232, 276, 281, 438, 442 ff., 447, 
449, 451 f- 

Pu-chiang (of Hsia) VIII: 107, 162. 
Puini, C. I: 271; II: 268; VIII: 95. 

246. 
Pu-jen (of Shang) VIII: 162 ff. 
- -k'u (of Chou) VIII: 162. 
PuUé, L. I: 64. 
Pumpelly, R. II: 174; VII: 333, 

4i8f. 
Pung-chien (Pong-kian) IX4: 17. 
Puntsuk IV: viii, 96. 
Pu-ping (Wai-ping, of Shang) 

VIII: 162. 



Purana Poori II : 10, 23. 
Purangir (Pura'ngir) II: i3ff.,i8o; 

III: 23, 25; VII: 1051. 
Purchas I: xxii, 135, 142, 209; VII: 

41. 
Purdon, W. H. VII: 235. 
Pu-rh-ki-hsi IX4: 80. 
Pu-sa-yin, s. Abu Said. 
Putee Ram II : 47. 
Putimtseff VII: 160. 
Putte, S. V. de I: 212; II: 267ff., 

111:3, 19. 25; VII: 8, 83ff.,93f., 

99. 388. 

Quensel, P. IX: 161. 
Quen-tchhing (read Ouen-tchhing), 
s. Wen-ch'eng. 

Rabot, C. VII: 418, 421! 
Rabtan Namjal IX4: g. 
Radloff, W. VIII: 238, 380. 
Rai Ram Sing VII: 404, 411; VIII: 

316. 
Raisin, C. A. VII: 431. 
Râkus II : 96. 
Rama I: 18; II: 65. 
Rambaldi, P. L. I: 181. 
Rämusio I: xxviii, 154, 175, 179, 

183, 205f., 208, 23off. ; VII: 35. 
Ranmoudjanba IX4: 28. 
Raper, F. V. I: xxx, 163, 165; II: 

19, 21, 23, 25, 31, 62, 205. 
Rapson VIII: 212. 
Rashid ed-din I: 51, 651., 134; 

VII: 6. 
Ravan II : 40. 

Ra'vana, Lord of Lanca II: 15. 
Ravenstein, E. G. Ill: 149. 
Raverty, H. G. VII: 207f., 210; 

VIII: 27. 
Rawling, C. G. I: xxxi, 71, 102; II: 

49f., i3off., 139. 141. 185, 205, 

22g, 234, 242ff., 255, 257, 267, 

2Syü., 293, 310, 324; III: 3, 10, 

142, 2151., 225, 232, 297, 299; 

IV: II, 54f., 57f., 62, 65, 7if., 

75, 227, 231, 233f., 238, 244, 

246!.; VIj: 57; VII: 400 ff., 

409ff., 494ff., 499, 531, 549. 

551. 553. 579. 582f. 
RawHnson, H. II: 103, 209; III: 

13. 73. 85, 132, 134, 136, 193; 

VII: 120, 200, 251, 259, 263, 272, 

275, 301 ff., 308, 3i4ff., 349, 395; 

VIII: 53f- 
Reclus, E. de I: 174; II: 124!., 127, 

243; III: 37, 200 ff., 2og, 227, 

229, 233. 
Regel, A. VI3: 35, 59, 63, 68. 
Regi III: 115. 
Régis, Father 1 : 263, 265, 267, 

286f., 291. 
Reichard, C. G. I: 39; HI: 89; VII: 

117. 
Reinaud 1 : 42 f f . , 5 1 , 56, 65 ff . ; VII : 

5. 193- 
Reinecke, J. C. M. VII: 114. 
Reintal, Captain VII: 290. 
Rémusat, s. Abel-Rémusat. 



Renat, J. G. I: xxviii, 2531!; Ill: 
3of.; VII: 76, 121, 126, 397. 

Renaudot, Abbé 1 : 43. 

Rennell, J. I: xxx, 22, 25, 36, 39, 45, 
50, loi, 168, 201, 280, 283, 286, 
291 f.; II: 3ff., 7f, 19, 22ff., 45, 
72, 221, 277f., 282; III: 8, 64ff., 
119; VII: 29, 35, loif., 105, 

II2ff., 119, 186. 

Reuilly, J. VII: 106. 

Rhins, Dutreuil de I: xxii, xxxi, 
99ff.,io4ff., 117; II: 196,282,290; 
III: 3, 31, 33, 40, 43f., 47ff.. 56, 
61, 94, 123, 142, 146, 152, 164, 
203f., 2o6ff., 229; IV: II, 52f., 
81, 227; VII: 151, 213, 241, 330, 

352, 369. 374. 378 ff-. 402. 409. 

423, 493 ff., 4g9, 531, 536, 549ff., 

578ff., 582ff.; VIII:84f.,95.3o8, 

322, 344. 
Ribero, D. I: 178!.; Ill: 22g. 
Ricci, M. I: 15g, 161 f., 197, 208, 

262; VIII: 281. 
Richarz IX: 172. 
Richthofen, F. v. I: xxxi, 35, 38ff., 

42 f., 50, 57, 59, 100, 121, 137, 

174, 257, 262; II: III, 175,27711., 
283; III: 4, 47, 155, 161 ff., 183, 
190, 2ooff., 2o8f., 240, 248; IV: 
305; VII: 10, 139, 146, 16411., 
170, 2i4f., 272, 288, 298f., 308, 
316, 321 ff., 343, 359, 361, 365!, 
36gff., 373ff., 423; VIII: 11, 24, 
26, 36, 46!., 52!., 66f., 77, 83!., 

93. 97. 99. I03f-. iiof-. 113 if-. 
121 ff., i3of., 139, 166, 179, 232, 
234, 313; 1X4: 46. 
Ritter, C. I: xvii, xxxi, 8, 17, 100, 
155, 161, 163, 165, 174, 260, 268, 
270, 288; II: 23, 25, 381, 44, 61, 
67 ff., 223, 226, 278; III: 23, 
34, 37f., 82 ff., go ff., loiff., 
io6ff., 115, 136, 143, 158, 168, 

175, 178, 185, 191, 196, 2og, 226, 
24of. ; VII: 13, 40 f., 46, 117, 12g, 
131 f., 146!., 164, 166 ff., 182, 
igi, ig4f., 203, 240, 288, 298, 
314, 321, 326, 343, 369, 394; 
VIII: 25, 5of., 57f., 75ff., 232, 
298ff., 379f-.384.387f-.395.409- 

Roborovskiy III: 160; VII: 333, 

378, 386, 550, 585. 
Roche, Major IX: 17. 
Rockhill, W. W. I: xxn, 791., 89, 

ii2f., 116, I33ff-, 220; II; 242; 

III: 38, ig7, 199, 202 f., 208, 241; 

VII : 6, 87, 99, 330, 358, 385ff ., 494. 

549f., 580 ff.; VIII: 86, 256, 261; 

1X4:4«. 
Roe, Th. I: 1461., 151, 2o6f., 20g, 

217, 2ig, 224, 233, 237. 
Roger, A. I: 149. 
Roncagli, Commander I: xvii. 
Röscher, W. H. VIII: 91 ■ 
Rose, G. VII: 154. 
Rosen, K. D. P. IV : 343, 363, 426!. ; 

VII: xn, 597 f. 
Rosenbusch V: 13, 39, 45, 90, loi, 

103, 105, 114, 121. 



14 

Rosnv, L. de VIII: 174 ff. 

Ross,' Da\'id I: 70; II: 124; VII: 
15. 359; VIII: 325. 

Rosteh, Ibn I: 46. 

Rosthorn, A. v. VIII: iii, 124, 
192 f., 204. 

Roth VI,: VII. 

-, Father H. I: i66ff., 240. 

Roudeboush VII: 427. 

Royle VI3: 37f., 59. 

Rubruck (Rubruquis) I: xxii, 29, 
i33ff., 137. 144, 199. 203. 247; 
VII: 6f., 125. 

Rudbeck, O. I: 226. 

Rühl, F. VIII: 210. 

Rusbruk VIII: 66. 

RusseU, S. M. VIII: 1551. 

Ryall, E. C. II: 126, 194!., 206; 
VII: 466. 

Ryder, C. H. D. I: xxxi, 71, 97, 99, 
io2f., I05f., iijff., 122, 267, 
278; II: 49f., i2of., 141, 149, 
151, 160, 163, 182, 185, 190. 205, 
219, 229, 234, 240, 242 ff., 
251 ff., 255ff., 264, 267, 270, 
273, 275f., 284. 286ff., 293. 

295. 303. 307. 310. 324^^-. 329^-; 
III: 3, 10, 22, 24, 54, 80, 
94!., 105, 116, 121, 130, 142, 154, 
187, 213, 2151., 2i9ff., 225, 231 f., 
237, 242, 268, 271, 297, 299, 301, 
324; IV: 181, 203, 285, 304, 331, 
355. 357. 372; VIj: 57; VII: 
456, 538f., 563, 567, 6oof. 

Sabit IX: 89. 

Sachau, E. C. I: 52f., 62; VIII: 21. 

Saf dar AU Khan IX: 53. 

Sâgara I: 10. 

Sa'îd Khan, Sultan II: 194; VII: 
17. 483; VIII: 325; IX: 90. 

Saint-Martin, Vivien de I: 25, 27, 
3if., 35ff., 39, 85; II: 6of., m, 
125; VII: 10, 192, 208, 312; VIII: 
29, 45, 51, 54, 58, 285. 

Salbun IX4: 75. 

Saleman, P. VIII: 424. 

Samdadchiemba VII: 211, 213. 

Sanang Setsen IX,: 47. 

Sandberg, G. I: 165; II: I25ff., 
24311, 284ff.; III: 149, 2i7ff.; 
VII: 404 f. 

Sandler, Chr. I: 216, 240. 

Sanguinetti, B. R. VII: 9. 

Sanson d' Abbeville I: 191 ff., 201, 
208, 217, 219, 2371, 244; II: 7; 
VII: 35, 44, 62. 

Saposchnikov VI3: 68. 

Sarat Chandra Das 1 : 123, 129; II: 
114, i28f., 246, 283; III: I97ff. 

Sars, G. O. VI3: 182. 

Saunders, T. I: xxxi, 99, 174, 215; 
II: 112, 280,284, 290; III: II, 32, 
47, 67, 84, 89, 92, 109, 132, 137, 
149!., 158, 165, i8o, 182 ff., 196, 
205, 209f., 213, 216, 219, 222, 226, 
243; VII: 238, 246, 25if., 257f., 
261 ff., 297ff., 317!., 325, 328, 
330. 332. 343. 352, 371. 373. 423- 



Rosny — Sprenger 

Saussure, L. de VIII: 179, 183, 214. 

Schaal, A. I: 262. 

Schaarschmidt, J. VI3: 155, 186. 

Schalbun IX,: 77. 

Scheele, G. II: 69. 

Schefer, C. I: 75; VII: 319! 

Scherzenfeldt, B. I: 259. 

Schiern I: 23. 

SchiUing, Th. VII: 194. 

Schillmann, F. VII: 81; IX,: 3. 

Schiltberger, J. VII: lof. 

Schindler, Br. VIII: 105, 188. 

Schlagintiveit, A. II: 94 ff., 195; 
VII: 2ff., 32, 34, 37, 40, 51, 54, 
58, 266, 271, 279, 288f., 310, 
314«., 324, 326, 334, 346, 365, 
403, 406, 469. 

— , Brothers I: xxxi, 174; II : 93 ff., 
III, 195, 237. 

-, E. VII: 403; IX,: 47. 

— , H. V. I: 165, 269; II: 94, 96, 
195, 202, 204, 237, 280; III: 
i69ff., 227. 239; VII: i64f., 237, 
251, 258, 279, 288f., 310, 3i4ff., 
324, 326, 334, 365, 403, 406, 448, 
469. 

-, R. II: 94, 96f., 195, 208; III: 
i67ff., 227, 239; VII: 164!, 237, 
251, 258, 279, 288 f., 310, 3i4ff., 
324. 326, 334, 365, 403, 406, 469. 

Schlegel Vlll: 175, 210, 239, 273, 

437- 
Schmaler, M. VII : 377. 
Schmidle, W. VI3: 156. 
Schmidt, C. VII: 403. 
-, I. J. IX,: 47- 
-, S. M. F. VII; 117. 
Schmitthenner, H. VIII: 313. 
Schönström, P. I: 227, 246. 
Schott, VII: 168; VIII: 388. 
Schonten, W. I: 141!., 150 f., 238. 
Schoy, C. VIII: 93. 
Schrader, W. VIII : xv, 99. 
Schrenk, A. VI3: 66. 
Schulemann, G. VII: 27, 50, m. 
Schultz, A. IX: 3«., 65f., 131, 

133- 
Schuntschi, s. Shun-chih. 
Schuster V: 12, 49, 64, 73, 77, 88f., 

108, 128. 
Schuyler, E. VII: 316. 
ScuUy, J. II: 196; VII: 261. 
Sederholm V: 151. 
Seemen, O. v. VI3: 27, 88 f. 
Seifi I: 75. 

Seleucus Nicator I: 34. 
Sehm, Shah I: 147. 
Sella VII: 454, 466, 473 f. 
Semenow VI3: 59. 
Sengge (Singi) Namgyal 1: 60; 
VII: 50. 

— Sang 1X4: 75, 80, 89, 91, 107, 

109, 113. 
Seng-shao VIII: 23. 
Severtsoff, N. VII: 258, 261, 263, 

265!.. 272. 307; VIII: 8if., 831., 

88. 
Seyid IX: 112. 
Shakya Thubba (Buddha) II: 93. 



Shang-chia (of Shang) VIII: 162. 

Shao Kang (of Hsia) VIII: 161 f. 

Shaw, R. II: loi, 194. 196; III: 

188; VII: 151, 18, 182. 200, 

j 220, 224, 247 ff., 266 f., 273, 275 ff., 

I 282, 289, 2981., 3i2f., 315, 317, 

323. 336. 360. 403, 605; VIII: 14, 

83. 
-, W. N. VI,: IV. 
Sheng-chu III: 54; IX,: 28. 

— -tu VIII: 251. 
Shen Yo VIII: 152!. 
Sherefeddin (Xeriffedin) I: 68 f.; 

î II: 8; VII: 11 f., 70, 130, 132, 
i 173; VIII: 299. 
Sherer, J. D. VIII: 325!.; IX: 90. 
Sherring, C. A. II: 35, 134, 136 ff., 

141, 182; III: 217; IV: 372!., 

457; VII: 455. 
Shenvill, Cpt. and Major Sh. III: 

125. 
Shih-huang (of Chin) VIII: 112, 

169, 189, 191, 193, 268. 

— -Jen (of Shang) VIII: 162. 

— -kuei (of Shang) VIII: 162. 
Shishmareff, J. P. Ill: 156; VII: 

335- 
Shu Hsi VIII: 152 ff. 
Shun VIII: 126, 139, 146, 150!., 

I53ff., i6if., I78f., 274. 

— -chih (Schuntschi) IX,: 80. 
Shu-tsu-lei (of Chou) VIII: 163. 
Siao Ho, s. Hsiao Ho. 

Sieg, E. VIII: 209. 

Sieglin, W. VIII : 5, 29, 99. 

Siegling, W. VIII: 209. 

Sievers, W. II: 127, 243; VII: 417. 

Singer, H. II: 88. 

Singi Namgyal, s. Sengge Namgyal. 

Sira VIII: 296. 

Sjöstedt, G. VI3: 175. 

Skinner, Captain II : 72 ; VII : 256. 

Skobeleff VII: 291. 

SUngsby, A. M. VII : 448, 454, 465, 

482. 
Smeal VI,: vu. 
Smith, H. U. II: 97, 99, 182, 227, 

231- 
-, J. D. Ill: 238. 
-, V. A. VII: 20; VIII: 24, 391., 

45- 

Smyth, E. VII: 457. 

Sommer\'ogel, C. VII: 20. 
; Sonam Ngurbu IV: 287. 
I Song Yun, s. Sung Yün. 
! Sonnerat II : 8. 

Sonom 1X4: 75, 77, 109. 

— -Ghiamdso, s. Bsod-nams rgya- 
mts'o. 

Sosnovskiy VII : 335. 

Souciet, E. I: 290; 11: 22, 180. 

Sowerby, A. de C. VIII: 124, 143. 

Spar(f)venfeldt I: 226. 

Specht, E. VIII: 19, 237. 

Spranger VII: 601. 

Sprengel, M. Ch. I: 280 f.; II: 7, 

278; VII: 103. 
i Sprenger, A. I: 47 f., 50; VII: 232; 

VIII: 221. 



Srong-btsan (sgampo) (Loung-tsan- 
tché) 1X4: 13. 

Ssü-ma Chien VIII: 5, 8 f., 11, 104, 
iiiff., 116, 118, 121, i3iff., 
i4off., 147, i5off., i57ff., 175, 
i8if., I93f., 198, 216, 267,274, 
436, 438f., 441, 443{., 447ff. 

Stein, M. A. I: 38, 84; II: 196, 199; 
IV: 35, 46, 50, 62, 82; VII: XII, 
13, 40, 243ff., 281, 397ff., 402, 
411«., 471,483, 583f., 595; VIII: 
6, 12, i8f., 21, 28, 30, 45, 55, 60, 
86, 199, 211 f., 244, 249, 264, 269, 
3l5ff., 328f., 339, 342, 345f., 
358, 361, 363. 380, 400, 412 f., 
425^-. 437. 439f-; IX: II, 16, 90. 

Stelzner, G. VIII: xv. 

Stewart, J. II: 220 f.; III: 64. 

Stieler, C. II: 246, 268, 279!.; III: 
19. 32, 55. 84. 89, 92 f., 237, 239, 
242. 

Stöcklein, J. VII: 71. 

Stoliczka, F. II: loi; III: 196; V: 
8f., 173, 202; VII: 28of£., 286 ff., 

325. 327. 333. 343«-. 348, 360, 
369, 376, 476; VIII: 46; IX: 127, 
131, 149, i66ff., 170. 

Stötzner IX4: 69, 73. 

Strabo I: xx, 25ff., 31 ff., 248; 
VIII: loi, 174, 222. 

Strachey, Brothers II: 60, 65, 
74ff., 98f., loi, iiif., 131, 161, 
200, 232; VI3: 59; VII: 509. 

— , Henry I: xxxf., 19, 122, 284, 
292; II: 60, 65, 74 ff., 87, 98, 
104, 106, 108, i2of., i26ff., 131, 
134, 136, 138, 181, i85f., 190, 
194, 202, 207, 224, 232; III: 82, 
109, 117, 122, 1241., 131, 135, 
143, 171, 173«-. I93f-. 196, 236 f., 
239; VII: 182, i95ff., 201, 203ff., 
209, 232, 239, 257, 263, 292, 315, 
406, 448, 450, 453, 456, 481, 
528. 

-, J. I: I3f-. 19. 

— , R. I: XXX, 102; II: 33, 35!., 77, 
84ff., 98, 120, 131, 181, 185, 
206 ff., 210, 225; III: 82, 109, 
122, 1241., 131, 143, 171, 192, 
196, 236f., 239; V: 8, 94, 97, loi, 
171, 182, 206; VII: 203, 209, 232, 
239, 257, 263, 456. 

Strahlenberg, P. J.v. I: xxviii, 271., 
227, 229, 246ff., 2551, 258; III: 
30, 82, 104, 137; VII: 7, 30, 35f., 
41, 45, 54, 67, 71 ff., 88 f., 92, 97, 
109, 115, 121, 126, 129, 272; VIII: 
296, 380, 382. 

Strange, Colonel VII : 239. 

Strangford, Lord II: 105; III: 132; 
VII: 301 ff., 3051 

Strauß, V. V. VIII: 135, 1411., 144. 

Streck, M. VIII: 222. 

Strindberg, A. I: 246!., 250, 253 f., 

257 f- 
Ström, K. M. VI3: 161. 
Stube, R. VIII: 279. 
Stubendorff, E. v. I: xvii, 253; 

VII: 107 ff., 394. 



Srong-btsan — Tt'ao-yü 

Stülpnagel, F. v. II: 246; III: 93; 

VII: 233. 
Sucang 1X4: 104. 
Suess, E. VII: 341 ff., 366, 369, 

375f., 436, 501. 
Suleiman I: 43 ff., 51, 56, 65, 75. 
Summers, J. III: 114. 
Sunarguloff, Captain VII : 291. 
SungYün (SongYun) VIII: 17, 21, 

28, 30, 35ff., 43, 50, 55, 58, 60 f., 

64, 80, 212, 436, 439ff., 443, 
445 ff., 451 f. 

Sun Hsü VIII: 183, 186. 

Supan, A. II: 139!; III: 234; VII: 

417. 
Suta I: 13 f. 
Svensson, A. VIj: vii. 
Sykes, W. H. VII: 227. 
Sylvanus, B. 1 : 39. 
S>Tnes, M. II: 278; VII: 103. 
Széchenyi, B. VII: 3681., 371. 

Ta-cheng-fa-ouang (Ta-sheng-fa- 

wang) 1X4: 15. 
Chi VIII: 147. 

— -chia (T'ai-chia, of Shang) VIII : 
160, 162, 164. 

Tachibana, Zuichö VII: 415. 
Tafel, A. VI3: 59, 64; VII: 87; 
VIII: 122, 137:1X4:46, 69f., 74. 
Ta-i (T'ien-i. of Shang) VIII: 162. 

— -keng {of Shang) VIII: 162. 
T'ai-chia, s. Ta-chia. 

— k'ang (of Hsia) VIII : 150, 161 f. 

— -mou, s. Ta-mou. 

— -tsung (Thay-tso[u]ng) I: 265; 
VIII: 39, 267, 270, 272 f.; 1X4: 

13- 
Takhtana VIII : 296. 
Tammiguia, s. Nammiguia. 
Ta-mou (T'ai mou, of Shang) VIII : 

116, 160, 162. 
Tan-fu (of Chou) (Old Duke) VIII : 

136, 160, 163. 
T'ang, Cheng T'ang (of Shang) 

VIII: 104, 107, I49f., 155, 162. 
Tanner, H. C. B. II: 124, 129, 282f. 
Tao-an VIII: 23, 246. 

— -ching VIII: 23. 

— -kuang VIII: 84, 388. 

— -sheng VIII: 35. 

— -song VIII: 34. 

Tao-fang VIII: 143, 150, 161 f., 

280. 
Ta-pao-fa-ouang (Ta-pao-fa-wang) 

1X4: 15. 
Targe II : 7. 
Ta vernier I: xxm, 62, 1491., 169, 

I79f., 199, 224, 239, 286; VII: 

65. 79- 

Taylor, Miss VII: 386. 
Tchang, M. VIII: 154, 159. 

— K'ien, s. Chang Chien. 
Tchhan-houa-ouang (Ch' an-hua- 

wang) 1X4: 15. 
Tching iz-khan, s. Chingis-Khan. 

— -tsing (Ching-ching) IX4: 17. 
Tchourtsin-tsangbou IX4: 28. 
Teichman, E. VIII: 125. 



15 

Teixeira, Father I: 145, 151, 224. 

Teleki. Graf P. VIII: 99. 

Teller, B. J. VII: 10. 

Temple, R. I: 152. 

Terrien de Lacouperie VIII : 3, 179. 

Terry (Terrijns), E. I: i46ff., 151, 
206, 2i6f., 219, 232. 

Thakur Jai Chand II: 145. 

Thay-tsoung, s. T'ai-tsung. 

Thevenot I: xxm, 62, 151 f., 169, 
194, 200, 209, 237; III: 4; VII: 
55ff., 61, 131. 

Thomas, F. W. I: xvu, 8, 13. 

Thomson, Th. I: xxxi; II: 92, 98 f., 
I94f., 199, 207; III: 113, 1171., 
I22f., 125, 132, 158, 168, 193; 
■ Vl3:55, 59, 82; VII: 165, 195«-, 
I99ff., 205!., 222, 226, 228ff., 
236f., 239, 261, 295, 310, 315, 
406, 449f; VIII: 26. 

Thornton, E. II: 94. 

Thorold VII: 375. 

Thuillier, H. L. VII: 232, 239, 258. 

Tieffenthaler (Tieffentaller), Father 
J. I: XXIX, 15, 64, ijèf., 217, 
28off.; II: 4, 6ff., 11, 19, 22f., 
47, 59ff., 66ff., 103. 142, 179, 
22of., 223, 271; III: 631.; VII: 
igi-, 23, 27, 102, ii2ff. 

T'ien-i, s. Ta-i. 

Tiessen, E. II: 119; III: 202 f.; VII: 

333- 
Tietze, E. II: 175. 
Ti-hsin (of Shang) VIII: 132, 134, 

140 f., 163; s. also Chou-hsin. 
— -i (of Shang) VIII: 131, I34f., 

163. 
Timkovskiy III: 71 f.; VII: 126. 
Timur-Bek I: 68 f.; II: 8; VII: 

loff., 26; VIII: 66, 380. 
Ting, V. K. VIII: xiv, 99, 376. 
Togdasin Bek IX: 35, 40 f. 
Tomaschek, W. I: 62; II: 177. 
Tongsa Penlop of Buthan IV: 372. 
Toni, de VI3: 148. 
T'o-pa Ssü-kung VIII: 269. 
Torrens II: 95. 

Toscana, Grand Duke of III: 6f. 
Tosi, C. I: 282; VII: 61. 
Traill, G. W. II: 72; VII: 162. 
Trajan(us), Emperor VIII: 221. 
Trashi namgyal I: 60. 
Trebeck, G. II: 27, 83, 94; III: 68, 

117; VII: 125, 127, 201. 
Trigault, Father I: ijgff., 197, 207; 

VII: 13, 38. 
Trinkler, E. VII: xii. 
Trogus Pompeius VIII: 210. 
Tronnier, R. I: 220; III: 4, 8f. 
Trotter, H. Ill: 55, i45ff., i49ff., 

154, 231; IV: 348; VII: 44, 266. 

2791., 282 ff., 293, 317, 397; VIII: 

,52. 54- 
Tsai Lun VIII: 201. 
Tsangba Khan IX: 19. 
Tsan-kiao-ouang (Tsan-chiao- 

wang) 1X4: 15. 
Tsao-fu VIII; 180«., 184. 
Ts'ao-yii (of Shang) VIII: 162. 



i6 



Tschepe — Wu-ting 



Tschepe, A. VIII: no, 453. 
Tsering Dava IV: viii, 96. 

— -donbob (Tsevang Rabtan) I : 
264 ff.; Ill : 38 f. ; IV :8i; 1X4:20. 

Tsiybikoff, s. Zybikoff. 

Tsongpun Tashi'IV: 287, 293, 296. 

Tso Tsung-t'ang IX4: 5. 

Tsou Yen VIII: 173. 

Tsu-chia (of Shang) VIII: 160, 163. 

— -hsin (of Shang) VIII: 163. 

i (of Shang) VIII: 140, 160, 163. 

kan (of Shang) VIII: 160, 163. 

keng (of Shang) VIII: 163. 

ting (of Shang) VIII: 163. 

Tu-chi I: 81. 

— Huan VIII: 260. 

— -lai "Tieh-mii-êrh (Dure Timur) 
VIII: 27g. 

T'ung-chih VIII: 297. 
Tung Tien-pi IX,: loi. 

— -wang-kung VIII : 178. 
Turce-pamô III: 21. 
Turczaninoff VI,: 65. 

Turner, S. I: loi; II: 14, 67, 102, 
2joii., 274, 2761., 2ygii., 289; 
III: 30, 41, 48, Ç6f., 73, 107, 109, 
III, 116, 121, 128, 132, 138, 184; 
VI3: 187; VII: 314. 

Tu Yü VIII: 152 f. 

Twist, J. van I: xxm, 151, 156 f. 

Tyden, S. T. V: 12, 31, 44, 89, 100, 
102. 

Tzfi-hsia VIII: 170. 

Udai 1X4: 87. 

Ujfalvy, K. E. v. VII: 308, 3501., 

361. 
Ulbrich, E. VI,: ix, 27, 57, 59ff., 

66; VII: xii. 
Urghien (Padma Sambhava) I: 124, 

274- 
Uspenkiy VIII: 395, 
Uzbek s. Ö/beg. 

Vacca, G. VIII: 95, 277. 

Vaillant VIII: 425. 

Valignani, Al. VII: 29. 

Vali Khan VII: 225. 

Valikhanoff VII: 38, 290. 

Valle, P. della I: 147, 224. 

Vambéry. H. VIII: 380. 

Vans Agnew, P. II: 202; VII: 204. 

Varenius, B. 1 : 209. 

VasiUeff (Wassiljew), V. I: i26ff.; 

VII: 394; VIII: 104. 
Vasishtha I: 13. 
Vaughan, Captain II: 176. 
Veniukoff II: 194, 209; VII: 265, 

297, 300 f f., 308 ff. 
Venturi-Ginori VII: 601. 
Verbiest, F. I: xxvii, 210, 221, 262; 

VIII: 282. 
Vcth, P. J. II: 269; III: 25; VII: 

83ff. 
Vigne, G. T. I: 271 ; II: 66, 73, 83 f., 

i94f-. 199; III: 126; VII: 16, 

121, 123!, I77ff., 196, I99f., 

204f., 232, 237, 256, 448, 450, 

453. 466, 471, 481. 



Vincent, W. II: 8f. 
! Virgil I: 11. 
Virudhaka, King II: 128. 
Visscher, N. I: xxvi, xxviii, 198, 

201 f., 204, 208, 216, 225, 239, 

244; VII: 35, 63. 68. 
Visser, M.W. de VIII: 10. 
Vitelleschi, Father VII: 53. 
Vivien de St. Martin, s. Saint 

Martin. 
Vogel IX: 131, 133. 
Vredenburg II: 175. 
Vyäsa I: 13. 

WaddeUI:3, 138; 11:242,283,288; 

III: 20, 24. 
Waddington, Ch. VII: 141, 158 f. 
Wade, Th. VIII: 4, 24, 45, loi, 

134, 270, 330; 1X4: 6f, 70, 76. 
Wagner, H. II: 140; VII: 358. 
Wahab VII: 442. 
Wahl, S. F. G. VII: 103 ff. 
Wai-ping, s. Pu-ping. 
Walid, Khalif VIII: 39. 
Walker, G. T. II: i89ff. 
-, J. II: 66, 94f-, 125, 225; III: 

127, 151, 201; VII: 197, 201, 

206, 208. 

— , J. T. I: xvii; II: loif., in, 
282; III: 211; VII: i8if., 200, 
220, 223, 243, 252, 259, 267, 282 f., 

353. 358, 384. 421. 
Wang-chiung (Ouang-kioung) IX4: 
l7f. 

— Chung-ssö VIII: 251. 

hai (of Shang) VIII: 161 f. 

— Mang VIII: 203, 21g. 

— Mei-ts'un VIII: 242 f. 

— Ming-yüan VIII: 250 f., 260, 

— T'eng-lung IX4: 102. 

— W'an-pang IX4: 102. 
Wassiljew, V., s. Vasilieff. 
Wathen, W. H. VII: 169. 
Watters, Th. VIII: 6, 26, 45, 211, 

283. 
Waugh, A. III: 104 f.; VII: 235, 

239, 248. 
Webb, Captain I: xxx, 163, 165, 

282; II: 19, 21, 23 ff., 31, 48, 61 f., 

67, 72, 181, 205; III: 229; VII: 

154 ff. 

Webbe. s. Webb. 

Webber, Th. W. I: 106; II: 99 ff., 
121, 22yii., 241; VII: 457. 

Weber, O. VIII: 219. 

Wegener, G. I: 215; III: 34, 47, 
183, 203, 240; VII: 170, 325, 358, 
373 ff., 385; VIII: loi, 297f., 
304. 310. 322, 329; 1X4: 56. 

Wei (Pi, of Lu) VIII: 158. 

— (of Shang) VIII: 161 f. 
Weibull, M. V: 104. 

Wei Chieh VIII: 237. 

ch'ing VIII: 196 f., 268. 

Weigold-Plauen, M. VI3: 148. 
Weinschenk, E. V: 14, 30, 58, 94, 

178. 
WeiShou VIII: 229. 
Weissbach VIII: 220. 



Wei Yuan VIII: 402; IX4: 69, 73. 
Wellby, M. S. II: 276; III: 123, 

218, 241; IV: 36, 41, 43, 45f.. 49, 

52, 55. 57f-. 62, 65, 71, 75. 

77, 84, 114, 226f.; VII: 330, 362, 

389, 400 ff., 404, 416, 490, 493ff., 

499. 550 ff., 582 f., 585. 
Weller II : 207. 
Wen-ch'eng (Ouen-tching) I: 87: 

VIII: 62; 1X4: 13, 22. 
fu 1X4: 72, 75, 87, 90, 92f., 103, 

109, III, ii8f. 

— -wang (of Chou) VIII: logff., 
i67f., 190, 197, 226. 

— -wu-ting (of Shang) VIII: 163. 
Wessels, C. I: 163!., 167; VII: 27. 
Wessely VII: 434, 438. 
Wheeler, J. T. I: 10 f. 
Wicquefort, de I: 244; VII: 58. 
Wiesler, E. IX: 127. 

Wiklund I: 123. 

Wilcox II: 2781., 281. 

Wilford, C. I: xxx, 7, 129, I54ff. ; 

II: 13, i5ff.; Ill: 23; VII: igff., 

27 ff., 105, 109. 
Wilhelm, R. VIII: 173, 186. 
Wille, N. VI3: IX, 107; VII: xii. 
Williams VIII: 273. 
Wilson,, A. II: 123. 
-, H. H. H. I: 6f., 10, 12, 17; II: 

27, 3if., 39, 119; III: 68; VII: 

108, no, I2if., I25ff., 316, 
Winterbottom, J. E. II: 84 ff., 90, 

232; VII: 204 f. 
Wisotzki, E. II: 139. 
Witsen, N. I: xxvi, 200, 2x41., 217, 

241, 244, 247, 249f., 261; VII: 

54, 62, 64. 
Witt, F. de I: xxvii, 62, 194, 2031., 

244; VII: 45, 54, 64; VIII: 282. 
Wolf, Th. VI3: 27, 67 ff. 
Wolkow VII: 140. 
Wood, H. I: XXXI, 82; II; 130, 209, 

2871., 315; III: 3, 94f., 130, 235, 

318,364; IV:357;VII:37ff., 121, 

163, I76f., 270, 303, 307f., 311 f., 

539, 600 f f., 605. 
-, J. I:i86; VIII:5off., 54f., 57, 

59- 
Woodthorpe, R. G. II: 280. 
Workman, F. B. VII: 441 ff., 466, 

469ff., 48off., 601. 
-, W. H. VII: 242, 422, 441 ff, 

466, 469ff., 48off., 486, 601. 
Wou, s. Wu-wang, Wu-ti. 
Wright VIII: 64. 
Wu (of Ch'ai) VIII: 159. 

— (of Lu) VIII: 158. 

chia (of Shang) VIII: 163. 

— -ho, s. Chu-ko Liang. 

— -i, s. Wu-tsu-i. 

— -k'ung (Ou-k'ong) VIII: 62 ff., 
431, 436ff., 442ff., 447, 449, 

451 f- 

— -ku-sun VIII: 67. 
ling VIII: 191, 268. 

— -ti VIII: 4, 8f., 274. 

ting (of Shang) VIII: 108, 144, 

1461., 149, 160, 163, 252. 



Wii-t.sn-i 



Zvbikoff 



i; 



lot" Sliang) VI 11: 



Wu-tsu-i. Wu-i 
1 60, 163. 

— -tsung VIII ; 273. 

— -wang (of Chou) \I1I; 
142 f., lâjff., 160, 163. 165, 
196, 2i3f., 246, 25^, 267ff 

Wyburd VII: 206. 
Wyld. J. VII: 176, 
Wylie, A. VIII: ^ff., 20, 133!.. i 

182, 198, 203, 203. 211, 216, 

240: IX^: 4, 76. 



137. 
lôyf., 

, 274. 



4. 
223, 



Xavier, J. 
Xeriffedin, 



158 ff., 207; VIl: 4<)f. 
Shereffeddin. 



Ya'kub Bek VII: 276, 279!., 290; 

VIII: 307, 397; IX: 78, 85. 
Yang (of Lu) VIII: 158. 

- -cilia (of Shang) VIII: 163. 

- -chien VIII : 233. 

- -ti (of Sui) VIII: 39, 233. 268. 
Yao VIII: 109, 139, i.sof., i,=i3ff . 

i6if., 164. 
Ya-yü (of Chou) VIII: 160, 163. 
Vefremoff VII: 10711., 122, 316. 
Yen (of Chu) VIII: 159, 163. 

- (of Hsu) VIII: 181 f. 
Ygyen Gyatso, Lama III: 197 I' 
Yiii, prince VIII: 137, 150. 
Y-nieou-hiun, s. I-mou-hsün. 



Yi)u-tan rgya-nits'o (Yundan-Glii- 5 
amdso) IX4: ly. 

Yo Shih VIII: 65. 

You (of Lu) VIII: 158. 

Young, R. II: 83!.; VII: 204 f. 

Younghusband, F. II: 196, 287; 
III: 67, 22^; V: 9, 126; VII: 67, 
353 ff., 360, 393. 414. 427. 43of., 
438!., 448, 450 f., 453, 462, 466f., 
471«., 482," 484ff., 4S8. 573, 
580 f., 594f.,6o3f. ; VIII: 32, 54; 
ÏX: i6f. 

Young-lo (Yung-lo) IX4; 16. 

— -tching, s. Yung-ch'eng. 

Yii, the Great (of Hsia) VIII: 98, 
102, io6f., logf., ii2f., ii6ff., 
i38f., 143, 145, 150, 152, 154, 
156, i6if., 164, 166, i69f., I72f., 
187, 200, 263, 274; IX,: 43, 77, 
80. 
- (of T'ao-t'ang) Mil: i^^. 130. 
161 f. 

Yuan Chwang, s. Hsuan-chuang. 

Yüan-hao VIII: 269. 

Yüeh-tsii-pu VIII: 279. 

Yule, H. 1 : 35. 60, 64, 134, 137, 139, 
140, 183; II: 281; III: 3, 150, 
166; VII: 7ff., 13, 37 ff., 49, 86, 
214, 232, 249, 23Sf., 280, 302ff. 



306 ff, 312 f.. 331, 339, 395; VIII: 136: ^'1I: 390 



3, 26f., 39. 31 ff. S^f-. -'t7- 

277. 29.5. 380. 
Yundan-Ghiamdso, s. Yon-tan 

rgya-mts'o. 
Yung (of Cliu) VIII: 139, 163. 
-- -ch'eng (Young-tchingl VIII: 

1 12, 121 ; IX: 21. 
Yungjung IX^: 98. 
Yung-li VIII: 2S0. 

lo 1X4: 16. 

Yu-wang VIII : 134. 137. 

Zach, I>. V. II: 24S. 

-, E.V. II: i28f.;VU: 103; VIII: 

loi, 291; IX,: 6f., 27, 46f. 
-, F. V. II: 246. 
Zehir-ed-Din .Muhammed, s.Baber. 

Sultan. 
Zetterstéen, K. V. 1: xv : IV: 98; 

VII: 24. 
Z'ewang IX,: 80, 107. 
Zimmerer VIII : 217. 
Zimmermann, C. II: 72; \'II: 189!. 
Zorawar VII: 183. 
Zugmayer, E . I V : 52 f . , 2 2 7 ; \' : 8, 23 ; 

VII:" 408 ff, 331. 579- 
Zurbriggen, iNl. \'II: 427. 
Z'ulcim Yongrung IX,: 106. 
Zybikoff (T.siybikoff), G. Ts. Ill: 



GEOGRAPHICAL NAMES. 



Abaci (Awat). PI. i) Sh. I B n, 
VIII: 338. 

- 2) Sh. I D 10, VIII: 338. 

- 3) Sh. IV C 2. 

- 4) Sh. IV C 3. 

- 5) VIII: 338. 

- 6) VIII: 338. 

- 7) VIII: 338. 426: s. also Chöl- 
abad. 

- , s. also Arbat, Arwat. 

-, Riv. Sh. I B 11; VIII: 338. 

charshamba-bazar Sh. IV A 4. 

Abadon, PI. Sh. VII D i 

Abaksho, Trb. IX,: 25 

Abala, Mts. IX«: 54. 

Abbassids, Trb. VIII: 41. 

Abdal, PI. VI,: 15, 18. 53, 85, 93, 
109, i2off., 124, 126, I34ff., 
I39ff., 144, 147, 151, 181: VIII: 
311, 321 f., 338. 

- , Swamp \III: 3iif., 33S 
-, Trb. IX: 92. 

"Abd Rashîd ning jang-za si, Vil. 

VIII: 417. 
Abdul-Baki-öyi Sh. Ill E 1. 

kia Sh. I D 5. 

AbduIlah-Khan-rabat, Ruins IX: 

85- 
•Abdur, PI. VIII: 338, 414. 

- -bulak, Sp. VIII: 338, 413. 
Ab-i-amu, Riv. I: 180, 183, 185; 

s. also Oxus. 
Abi-chung-tse IV: 185. 
.\bie fons. La. I: 186. 
Ab-i-Panja. Riv VII- 30; VIII: 

53f-, 57- 
Abords (Abors. Slo). Trb II: 237; 

VII: 213. 
.\bra-gangsoun, Mts. IX^: 37. 
Absend (Ab-i-Sind), s. Indus. 
Absi, Brk. II: 260, 262, 330. 
-,G1. Sh. XIVDi;II:256;IV:362. 
-, Pk. Sh. XIV D/T I. 
Abuk-chungma, Mts. Ill: 318, 360; 

IV: 399; V: 139, 190. 

- -la, Ps. Sh. XIV B î; IV: 41S; 
VI,: 112. 

- -lungpa. Val. Ill: 360 
Abulung, PI. Ill: 340. 
Abyssinia, Ctry. 1: 49; II: 190; 

VI3: 93. 97- 
Acesines, Riv.I : aSff. ;s.alsoChinab. 



Acha-dong VIII: 338. 427 

- -kash Sh. IV A 4. 

Achal, PI. I) Sh. I D 10: VIII : 338. 

- 2) Sh. II D 4. 

- 3) Sh. IE 8. 

Achan, PI i) Sh. V F 7 ; VIII : 338. 

- 2) Sh. VII B 12 ; s. also Azghan. 

- -sai, Riv. Sh. VII A 12 

sn. Brk. Sh. X F 7. 

Achchhoda, Riv. I: 9. 
Acheenathang, PI. Sh. VII E 2. 
A-chê-li-ni, Mstry. VIII: 431, 437. 
Achema, PI. IX: 77, 156. 
Achi-bulak, Sp. VIII:" 338, 415. 

- -dung Sh. I E 9. 
A-chieh-t'ien Mt. VIII: 451. 437. 
Achik, Mt. VIII: 338. 

- PI. Sh. I F 2; VIII: 60; IX: 3. 

- , Rit. I) Sh. IV E 4. 
- 2) Sh. IV F 7. 

- -aghzi, PI. Sh. IV F 8. 
-bel, Ps. VIII: 338. 

- -bulak VI3: 109, 124, i36ff., 
142, i44f., 181, 191; VIII: 413. 

- -darv'a, Riv. br. Sh. I D 12 

- -dav'an, Ps. Sh. VII A 6. 
Achikin-darj-a, Riv. Sh. II D 1/2. 
Achik-köl, La. i) Sh. V F 2. 

- 2) Sh. VI F/G I. 

- 3) Sh. VII C 12; II: 172; III: 
109; VII : 402, 406, 408, 494, 496, 
498, 584!.; VIII: 321. 

- -kol-tagh Sh. V En. 

- -kuduk, Sp. i) Sh. Ill E 7/8. 

- 2) Sh. Ill E lo/ii. 

- -kul, s. Achik-köl. 

- -kulning-koyasi, Riv. Sh. VI F i. 
su. Rit. VIII: 338. 

tash. Val. IX: 65. 

- -ulen, Brk. Sh. V F 6. 

yilgha, Sh. IV D 9/10. 

Aclün, Brk. Sh. V En. 
A-ch'i-ni, s. Yen-ch'i. 
Achlik, Val. VIII: 338. 
Ach-tagh, St. Sh. I C 8; VIII: 338, 

.392. 
Achyan, PI. VIII: 338. 
Acksu, PI., s. Ak-su. 
Aconsersèc I: i6of. 
Acsou, Acsu, s. Ak-su. 
Adag-kharzag, Mt. Ill: 157. 
Adazar, Mts. I: 204. 



19: 
57. 
95. 



Adchu-ri, Pk. Ill: 259. 
Addan-tso, La. Sh. XII F i; VII: 

. 530, 579- 

Adharbaijân, Ctry. I: 53 

Adhkach, Ctry^ I: 62«. 

Adshak, Trb. IX4: 25. 

Adung, Ft. IX^: 88, 116 

Aethiopians, Trb. 1 : 30. 
I Af-di-gar, Stm. VII: 431. 
•Afghanistan. Ctrv. I: 82; II: 
III: 56; V: 158; VI3: 29, 50 
61, 69, 7if., 78, Sz, 85, 92, 
155; VII: 24, 38, 488; VIII: 
46, 51, 279, 295!., 298, 377 f., 388 

Afghans, Trb. I : XXIX ; IX: 71, 116 

Afghaunistaun, s. Afghanistan. 

Africa, II: 178; VIII: 402, 404, 

-, Northern VI3: 47, 78, 85, 88 f. 

95- 

— , Southern VI,: 95. 
Aftab-urui. Brk. IX: 41 
Agaabad, PI. I: 161. 
Agach-yeilak, Val. IX: 82 
Agalshar, Ps. IX: 149. 
Agar-jagar (Aghar dschaghar), PI 

II: 313; V: 72. 
Aghdame (Akdam), Riv. I: 220 
Aghil-davan, Ps. Sh. VII B 2 ; VII 

354f-. 357- 

— Range Sh. VII B i; VII: 474 
487, 489!., =;8off., 601, 604f. 

Aghzi Örtäng.'Pl. VIII: 420. 
Agir Ps. VII: 224. 
Agiye, Ca. IX^: 88, 120. 

— (van). Ca. IX,: 105 
Agmir, Ctry. 1: 21. 

Agra, Tn. I: i68f., 196, 198, 217 
221; III: 4. 6; VII: 30, 37, 52 
66, 69, 71; VIII: 295. 

Agri-sai, PI. Sh. IV F 7/8. 

Agro-kul, PI. Sh. II C 9. 

Agung-tso III: 368. 

Agus, Vil. IX: 24. 

Ahan-gharân VII: 38. 

A-hing-chan, s. A-hsing-shan. 

Ahkam, Vil. VII: 126. 

Ählung-rong, Riv. br. II: 30g 

Ahmatan, s. Ekbatana. 

Ahmed-kuduk, Well Sh. VI B i 
IV: 59. 

A-hsing-shan IX 4: 44. 

Aidar, PI. IX: 9 



Aidi-köl - Alak 



19 



Aidi-köl, La VIU : ^3''* 
Aidin-köl, La. Sh. IV E 7/8; NllI; 

413- 
Aighar-bagh VIII: 427. 
~ -Saldi (Aigher Saldi), VII: 151, 

171. 
Aighin-otakning-su, Riv. Sh.\ I 1- i. 
Aighir-bulak. St VIII: 318. 33S, 

391. 415- 
Aiguilles, Ps. des, Sh. IX A 4 
Aik-art, Mt. VIII: 339. 
Aikeke, PI. Sh. X C 4. 
Aildn-otak. Riv Sh. VI E 1: VII: 

555- 
.Ai-köl Sh. I D9; VIII: 320 
Aiktik, Riv. Sh. I D 4. 
.\i-kümüsh, Rg. VIII: 339. 

— -kümüshi-tagh, Mt. VIII: 3S3 
.\ilämä, VII: 593. 
.Ving-cheke, PI. Sh. II E 8. 
.\ingharan ( J-Angheran), Dist. 1: 

159: VII:"38. 
Ainos, Trb. VIII: 175, 273 
Aipara, Riv. I:_83. 
.Vir-Ganges, s. Akaca-Gaga. 
-Urilghan, PI. VIII: 311 ff., 339. 423. 
.\it-bai, Ft. Sh. I D 5. 

— -öttögön Sh. II D 9, 
Ajik-köl, Lagune VI,: 182. 
.\jo-jeva, Val. IV: 102. 
Ak, Ps. VIII: 339. 

-,_St. VIII: 321. 339, 414. 
.\kaca-Gaga, Stm. I: 10. 
Ak-aghil, PI. Sh. VII B 7. 
Akamya, Ca. PI. IX,: 88, 96, iii. 

117, 119, 127. 
Akar, Ft. IX,: 88. 
Ak-arik, i) PI. VIII: 203 

~ 2) VIII : 339, 426. 
Ak-äshäk-langar, PI. Sh. 1 c: lo 
.\kashin, PI. I: 228. 
Akato-tagh. ]\Its. Sh. V D 12, Sh. 

VI D 1-6; IV: 32; VI,: 19: 

VII : 400, 555, 585. 
Ak-avik, Val. IX: 54. 

- -bai, Sp. Sh. V E 6; VIII: 339. 

— -bash, PI. I) Sh. IV C q/io 

— 2) VIII: 339 
3) VIII: 414. 

— -mazar, PI. IX: 135 

— -bei, Ps. Sh. I B 6. 

kum. Rg. Sh 11 B 11 12 

— -bughular, s. Ak-bura. 

— -bura, Riv. VIII: 399. 
— buya, VIII: 426. 
Akchakil, Gl. Sh. VII C 10. 
Ak-chakma, Sh. IV D 9. 
Akche, Sh. I D 6; VIII: 339. 
Akchigh, PI. Sh. IV E 3: VIII: 

32S. 339- 
Ak-chik-ayaghi, Sh. I Ü o. 

— -chirak. Val. IX: 71. 

— -chuka-sai Sh. IX A 8. 
-\kdam, Riv. I: 220; IX,: 62. 
Akdamra, Mts. IX,: 24. 
.\k-döng, PI. VIII: 339. 427. 

— -dung Sh. I D 12. 

— -ghaz-aghiz Sh. IV F 5. 
davan, Ps. Sh. IV F 1/2. 



Akgiam PI. Sh. VII F 4. | 

Akhcheban, el-, PI. I: 48. [ 

Akin-buya, Cp. Sh. VII A 10. 
Ak-jilga, Val. IX: 46, 48, 65, 74. 
- -jüje-ölgan Sh. V E 3. 

- -kalama, Stone-wall IX: 19. 

- -kamish, Rg. Sh. II B 4/A =, -6: 
VIII: 339. 

- - -tagh, Mt. VIII: 3S3. 
— kar-chakil-tagh, Mt. ra. Sh. Vlll 

A 5/6. 
Akkas (Ak-kas) VII : 593. 
Akka-tagh III: 203. 
.\k-kaz-davan, Ps. Sh. IV E 2. 

- -köl., PI. Sh. II C 2: VIII: 339. 
, La. VIII: 328. 

-korum (Ak-koram), Ps VII: 
594!.; VIII: 324. 

- -kum i) Sh IV A s 

- - 2) VIII: 419. 
-kumnung-ycghan-köl, La. Sh 

II D5/6. 
Ak-langar, PI. i) Sh. IV E 7. 

2) Sh. IV E/F9. 

-masjid (Akmachit, Ak-meschi, 

Ak-mesjid, Ak-musjid), PI. VII: 

151, 171, 206, 393, 39.ï; VIII: 

323, 339: IX: 6. 

öi, Oas. Sh. II B 3. 

A-kou-ch'iang, PI. VIII: 17. mf., 

3^. 437 

A-k'o, s. Ak. 

Ak-rabat Sh. IV B 2; IX: 85. 

Ak.sä, Brk. Sh. III G 12. 

Ak-sàë Clûn, Pn., s. Aksai-chin. 

sai. Rg. Riv. Sh.I D 2: IX: 53 

67. 

Aksai-chin, La. Sh. VII D 8: 
III: 316; IV: vn, xi, 25, 35«., 
44 ff., 57, 218, 222, 251, 258, 415; 
V: 19!., 29, 124, I45ff., 201 ff., 
206; VII: 221, 2251., 271, 296. 

317. 345. 347. 383. 400, 403. 407. 

413.493.495.551.554.5801^,584, 
, Pn. Dst. Sh. VII E/D 7/8: 

IV: V, VII, 21, 27, 30 ff., 64; 

VIj: 21 ; VII : 240. 250, 268. 270, 

284, 297. 
-Aksai-echkele, Brk. IX: 66. 

- -jilga (vilgha), Riv. Val. Sh VII 
B 6/7; IX: 70. 

- -kit-sai, Riv. Sh. VIII A i. 
Aksaitschin, s. Aksai-chin. 
Aksak-maral, St. Sh. I F 5/6; VIII : 

339 

Ak-säpil, Ru. Sh. IV E 9- 
-- -satma, Cp. Rg. VI,: 16, 31, 55, 
58, 66, 70. 

-■-shor Sh. V F 7: VlII: 339. 

Aksou, s. Ak-su. 

Ak-su (Axu), Dist. Tn. Sh. 1 €9/10: 
I: 40, i6off., 180, 183, 195, 204, 
213, 222, 228, 241, 248, 2SO, 255, 
258; VII: HO, 284, 291; VIII: 
II. 19, 30, 45, 72. 270, 280, 2S9, 
293, 2981, 307ff., 315, 320, 331, 
376f., 38of., 389 f.. 392, 409, 425, 
443; IX: 60; s. also Pa-lu-chia, 
Wen-su. 



Ak-su, Rit Sh. I B 9. 

- -, Riv. Sh. VII C 12. 

- - (Murghab), Riv. Sh. VIII 
A 5; II: 209; VII: 344; VIII: 
15. 53. 55. 57. 328, 339. 400; 
TX: 42f., 52, 64ff., 68ff., 148. 

— -darya, Riv. Sh. I D 10; I: 
40, 250, 259; III: 30; VIII: 74, 
294, 309, 339. 
Ak-tagh (Ak-tau), Mts. i| VII: 141, 
f., 193, 267 
IX: 39, 59. 
-, PI. I) Sh. II By. 
2) VII: 124, 267, 279, 281. 285, 
287, 344. 357; VIII: 325- 

- — -su VII: 221. 

Aktâk, s. Ak-tagh (PL, Xr. 2). 
Ak-tala Sh. I D 6. 

-taldu, PI. IX: 12. 139. 

- -tam, PI. Sh. I E8; VII: 595: 
VIII: 396: IX: 24. 

Aktan Zvkin-ahn, :Mts. Vlll: 76. 

Ak-tarmà Sh. II D 12. 

— tash.Gl. II: 34,i93ff., 199: \'I1 : 

120, 296, 345, 394, 602. 
, PI. Sh. IV E 8; VIII: 26, 55. 

339; IX: 43f . 59f..63ff.,67, 70. 

168. 
davan, Ps. Sh. VII B 6. 

- - -dung Sh. V C 9/10. 

- — -sai Sh. V F 3. 

- -tau, s. Ak-tagh. 

- -teiak. Ru. Sh. IV E 9. 
Akthab, Mts. VII: 207. 

, Ak-tiken-dung Sh. V D 7/8. 
Akto, Vil. IX: 24. 
Ak-tö (Ak-tuva) Val. IX: 8f., 137. 

- -topa, Rit. Sh. I B A 11. 
Aktse Sh. X E 3. 

i Ak-tura VIII: 430. 

: - -tuya (Ak-töi), Val. IX: 8f. 

- -yailak. Grazing-ground VIII: 

339' 

- -vantak-kum Sh. l D 13. 

- -var, PI. Sh. I C 9; VIII: 339; 
Slî. I D 12. 

- -var. Chi. VIII: 317. 

- -yol, PI. Sh. II C 6. 

- -vüan, Ft. Vlll : 328. 
Ala,' PI. VIII: 339. 

- -aighir, PI. Sh. IV A4: I: 161; 
VIII: 339. 392. 

- -bulak, Sp. Vlll: 339; IX: 3, 

29. 33- 
A-la-chu-ho, Riv. I: 115, 118; s. 

also Artchou. 
Alaghach VIII: 339. 
Alagher, PI. Sh. I F 7. 
Alagtu-hur, La. VIII: 309, 394. 
.\lai fA-la-ku), Mts. III: 81, 233; 

VI3: 42, 62; VII: i5f., 154«-. 

266: VIII: 43f., 72, 84. 
-, Pit. VIII: 7. 15, 58f., 79. 27J 

294, 296, 393. 442. 
Alains, s. Alans. 
Alajoi, PI. Sh. VII B 11. 
Alak, PI. VIII: 307, 339. 
-, Ps. VIII: 339. 
-, Trb. 1X4 : 23. 



20 



Alakâ — Anavatapta 



Alakâ, La. Tn. I: 5. 
Alakaghu VIII: 426. 
Alakanandâ (Gangâ),Riv. Sh. XIll 

D5; I: 7, 9. 12. 19. 64, 217. 235, 

283, 286, 289; II: 6, 22f., 62, 

100; s. also Aliknundra Gangâ. 
Alalmanda, s. Alakanandâ 
Ala-köl, La. Sh. II C 3 
Alaktou, La. VII; 6. 
A-la-ku, s. Alai. 
.Makulj, PI. VI,: 66. 
Ala-kum, Dst Sh. I D 12: Sh. IV 

B2/3. 
— kunglek-buzrugvar. Sh. I D 13. 
.\lans (A-lan, Alains, Alanes) Trb. 

VIII: 14, 19. 238, 437. 
.\lapa, Clan IX: 67. 
Ala-shan, Mts. Ill: 157, 192; VII: 

313, 3S9; VIII: 191. 196. 203f. 
--"— , Dst. VIII: 190. 
Alaska VI3: 52!. 
Alatak, St. VIII; 398. 
Alatar, St. VIII: 398. 
Ala-tash-mazar VIII: 339. 
Alatau, Mts. VI,; 34ff., 38, 47. 59. 

63, 67, 84, 89: VII: 297. 
Alatiigh, PI. Sh. VII B 10 
.\lbsor, Mts. I: 204. 
Alcanandâ, s. Alakanandâ 
Alceghet, PI. I; 160. 
Alchi, PI. Sh. VII F 3. 
Alchori, Gl. Ps. VII: 441, 443. 
Aie, Pk. III: 340. 
Alexander Range VIII: 47, 61, 249, 

279. 
Alexandria, Tn. VIII: 216. 
- (--Vrachosia), Tn. VIII: 253, 271. 

— (Charax Spasinu), Tn. \TiT; 
220, 451. 

Algeria VI3; 97. 

.\l-gol, Riv. VIII; 340. 

Ali Bransa, Cp. VII; 466, 482. 

— -, Ps. VII: 181, 200. 
Alichur, Mts. VIII; 384. 

— -Pamir, Pit. IX; 18, 149; s. 
also Pamir. 

Alikhani-gol, La. VI^: 103 
Aliknundra Ganga. Riv. Il: 11 
.\li-mazar Kurghan, PI. Sh VII 

A 5- 
.\lim-Niyazi Ilyasi-dimg Sh. III 

Fi. 
Aling, Gl. VII; 481. 

— -chu, Riv. II: 108. 

— Gangri, s. Alung Gangri. 

— Kangri, s. Alung Gangri. 
A-li ta shan I: 112. 

— -tsung-chéng, s. Ngari-tsung. 
A-liu-sa, St. VIII; 321, 420; s. also 

Olusa. 
Ali-Yüsüp \111: 426. 
Al-katik-cheke Sh. II D 8. 
AlUnanda. .s. Alakanandâ 
Allahabad, Tn. Vlll; 58. 
.Ulaknandara, s Alakanandâ 
Allok, Val. IV; 153. 
Aima, PI. Sh. Vil" B <» 
Almahk, Rg. IX: 77. 
-, Tn. VIII: 68 



Almonchuk Sh. III E i. 
Almora II: 81, 204; VII: 241. 
Alnarp, Tn. V: 12. 
A-lo-kun (Oludo), St. Vlll: 321, 

420. 
_ _ _ -a-Ia-k'o (Oludo Ulak), 

St. VIII: 321, 420; s. also Oludo 

Ulak. 

— -ssu (Russia) Ctry. Vlll: 279. 
Alps, European III; 65; VI3; 63, 

70, 76, 92; VII; 422, 433, 461. 
Alruz, Riv. I: 52. 
Altai, Mts. I; S, 24, 39;III: 77,80!.; 

VI3; 30. 33. 36, 45f-. 49f-. 52, 
57 f., 62, 70f., 73f., 81, 95; VIL 
I54ff., 192, 256, 266, 272, 319; 
VIII; 67, 75 f., 93. 277, 376 
Altan, Riv. VIII; 305. 

— -gasu-tsilu, Hill I: 212. 

— gol (Altang kol), Riv. I: iio, 
2iilf. ; III; 60; VU; 99. 

— -nor, La. III; 59. 
Altibari, Prov. I; 59, 257, 273. 
Altinchi, Riv. VIII; 340. 
Altin-tagh(Altun)Vl3; I5;VII:29I, 

336f., 343. 371.378. 583: VIII: 

5, 235, 321, 340. 
Alti Ortak VIII; 426. 

shar, Rg. VIT: 280, 286. 

Altmish-bulak, Sp. Sh. III D 5. 
Allola Khanum-yailak Sh. VIII 

A4. 
Altun-davan, Ps. Sh. II C 13. 
-, Mt., s. Altin-tagh. 
Altuntji, Vil. I: 220. 
Altyn-tagh, ]Mt., s. Altin-tagh. 
Alung, Mt. shoulder IV: 354. 
Alung-gangri, Mts. Sh. X D 9/10; 

II: 106, 108, iiof.; III; i33ff., 

1841., 188, 190, 194, 205, 210, 

220 f., 23of. ; VII: 250!., 265, 298, 

328ff., 332, 342f., 361, 488,490, 

560, 576«., 591; VIII; 85. 
Alung-tangne, Ps. II; 308; V: 70. 
Ämak, Mt. I; 66; s. also Unang. 
A-man, St. VIII; 218, 221 f.. 437; 

s. also Ekbatana. 
Aman kargho, Chi. VIII: 317. 
Aniar, Mts. IV; 306. 
Amarâdri I: 4. 
Ama-rolva, Pi. IV: iio. 
.\masian Mts. VIT: 56; s. also 

Kwen-lun. 
Amazonas, Riv. II: 47. 
Ambala, Dist. Tn. Sh. XIII Di; 

VII: 22. 
Amban-achkan (Chu-pa-k'ou-shih- 

k'an, Wang-ba-kösh-kän), Ps. 

VIII: 321 f., 340, 411, 423. 
.\mbar. Vil. Vlll: 340. 
Ambum-karpo, Mt. cha. IV: 144. 
.■\mchen, Rg. IV; 287. 
— la IV: 289; s. also Chaklam-la. 
.\mchok-tang, Pn. Val. Sh. XIVEq; 

III; 294^.. 304; IV: 35«; VII: 

563, 568, 571. 

— -tso, La. Sh. XIV E g; 1: 98!.; 
II: 287, 290; III: 43, 45, 51, 232, 
24of., 262, 271, 294!., 297/., 300, 



303!., 3o8f.; IV: 351; V; 63!.; 

Vlj : 44 ; VII ; 561, 563. 567 f., 571. 
Amchok-yung, Val. Ill ; 294, 304; 

IV: IX, 344; VIj: 44. 
Amchung, Cp. Rg. Val. Sh. XIV 

C5/6; III: 318, 322; IV: 386, 

417, 476: VI,; 100. 

— -la, Ps. Sh. XIV A 6; IV; 289. 
Amdo, Rg. Sh. XII D 7/8; I: 43, 

129; IV; iio; VII: 53, 390, 580. 

— -mochu Sh. XII E 6. 

— -tsonak, La. VII: 338. 
America, Arctic North, NT^: 53, 63, 

70, 72, 73 f., 82 f., 89, 92 ff. 

— , Soiith VI3; 95. 

— Camp VII: 445. 
Amirapoura II: 278. 
Arai-ri-rung, Mts. III: 274; 1\': 

345- 
Amkak, Mt. ra. Pk. IV: 144 
Amkulpur-chu, Rit. Sh X D 10. 
Amla, Ps. IV: 134. 
Amlang II; 73. 
Amlung, Mt. Rg. Val. Ill : 292, 353 ; 

IV; 149, 397. 
Ammoo, Riv. II: 29. 
Amnak-rung, Rit. Sh. XV E./F 2: 

III: 239. 
.\mne-machin (Amunimatschan- 
Mussun, Amujan-macin), Tn. 
Mts. 1: 232, 234; VII: 57, 316; 
VIII; 76. 
Amnen-nor, Mt. ra. VII: 316. 
Amo-dejung, PI. Ill: 323. 
Amoucharat, Riv. 1; 236. 
Amouni-Gansam, Mt. eh. IX,: 36. 
Amrik-va, Rg. Sh. XIV .\. 7. 
Amiing, Ctry. IX4; 52. 
Aniringjong, St. Ill; 124. 
! Amroùhâ, City ^TI; 9 
Amse, II ; 319. 
! Amsit-langpo, Val. IV; 202. 
I Amtchok mtso, s. Amchok-tso. 
I Amtchouk-tso, s. Amchok-tso. 
I Am-ts'ai, s. Yen-ts'ai. 
Amu, Prov. 1; 232. 

— -darya, Riv. I; 46, 182, 183!., 
192, 201, 216; II; 72; Vll: 45, 
64, 74, 142!., 163, 346; VIII: 66. 
430 f.; IX: 62; s. also Djaihun. 
jihun, Oxus. 

Ämul. Ctry. VIII: 237, 233, 286, 

444; s. also Mu. 
Amunimatschan-Mussim, s. Amne- 

machin. 
Amur, Rg. Sh. XI E3; \'l,: 91. 
.\muy, Riv. Vlll: 274. 
-, Tn. I: 235ff. 
Amuyin-macin, s. Amne-machin. 
Amyé-la. s. Samye-la 
Amyrgii, Trb. Vlll; 13, 21. 
.\n, Kdm. VIII: 234, 236, 271, 286, 

437- 

Anak, \ al. II: 131. 

Anambaruin-gol, Riv. Sh. VI B 10. 
- -ula, Mt. ra. Sh. VI B 11/12. 

Anavatapta (Anavadata, Anava- 
tatta, Aneota, Anotatte, A-noil- 
ta, A-o-taV La. 1 ; 3, 18, 81 ff., 86, 



Anavatapta, Mts. — Arka-chat 



21 



logff., i24ff., 129; II: 11-4, 117; 
VII: 77; VIII: 10, 13, 34, 179.1 
241, 243«., 248!., 264, 2S3{f.,, 
402, 437, 442; s. also O-na-p'o- 
ta-to, Wujo uao (ch'ih). 

Anavatapta, !Mts. 1 : 107, 109, 1 1 1 f., 
119; VII: 161, 232,415; VIII: 10, j 
13. 65, 68, 77, 243!., 248, 258;! 
1X4: 29; s. also O-neou-ta, Mt. : 

~, Riv. VIII: lof.. 241, 247, 264,1 

304- 
An-chio-chung, Dist. IX,: 26. 
Andar([ab], Anderab), Tii. VII: 

9; Vni: 52. 
Audar-tsaka, La. IV: 125. 
Andeghem, s. Andijan. 
Andemin (Andimin), Val. IX: 68 f. 
Andere (Endere), PI. Ru. Sh. V E 4 ; 

VIII: 211 f., 340. 
-, Riv. VIII: 340. 
Andes, Mt. ras. II: 24, III: 180. 
Andijan (Andeghem, Antsian),Tn. 

I: 128, 215; VII: 302; VIII: 

2891., 340, 377, 388; IX: 116 
Andijanliks, Trb. I: 255. 
Andimin, s. Andemin. 
Audio-i-Khosrav, Tn. \III: 224. 
Andishan, s. Andijan. 
Andiu, Tn. VIII: 232; s. also An- 

tiochia. 
Aneota. Aneou tha. A-nëuta. s. 

Anavatapta. 
Ang, PI. Sh. VII F 3. 

- -ang, Trb. VIII: 168. 
Angchusa, PI. Sh. XV D 8. 
Angden-do III: 294. 

~ -la, Ps. Sh. XIV Eo; II: 290; 
III: 130, 262, 278; III: 2891., 
292ff., 296, 304, 309, 316; IV: 
IX, 346, 350 f.; VIj: 44; VU: 

536. 547. 563. 570. 592. .597 

— -pu. Val. III: 294. 

tur, Brk. III: 294. 

Angdjum, s. Angjum. 
Angdsa, Mts. IX,: 39, 49. 
.\ngetlik, s. Hanghirtlik. 
Anggong, Val. IV: 319. 
.\ngher I: 197. 
-Angheraz, PI. VII: 44 
Angid-kul, La. Sh. VIII B 3. 
Angir-cologhai, PI. Sh. VI C 10, 
.\ngirtakshia, Ps. VII: 386. 
Angjum, Cp. III: 293; IV: 350; 

V: 62, 1851.; VIj: 44. 

— -la, Ps. V: 62!., 186, 194, 199. 

- -pu V: 63. 
Ang-sê-ang-lê-sung-shan, Mts. I: 

115: IX^: 51. 
Angsi-chn (Brahmaputra), Riv. Sh. 

XIV D i; I: 104, 117: II: 231, 

264«.; IV: 364. 
-, Val. II: 264. 

dongdong, Mt. II : 265 ; IV : 364. 

Ang-tsê-hng, Ps. I: 115. 

tu, Dist. VIII: 204. 

An-hsi, Dist. I: 81; VIII; 40, 259; 

s. also Hsi, Kucha, Turfan. 
-, Ctrj\ VIII: 14, 20, 208, 214, 

216, 218, 220, 222ff.. 230, 232, 



236, 243, 253, 269, 271. 402, 

437^ 451; s. also Arsak. 
An-shi, Little, Ctry. VIII: 253. 

- -chou, Dist. VIII: 268, 377, 390. 

- -Nan-lu, Ctrv. VIII: 292,3761. 

Pei-lu, Ctry. VIII: 292,376!. 

An-hui. Prov. VIII; 108. 

An-i, Tn. VIII: 139. 
Aniu (Amu), Prov. I; 232. 
Anja Xor, La. VII: 77. 
An-ku, Tn. VIII: 220, 437. 
Annam, Ctry. VIII: 151, 171. 252, 

2.54. 273, '303; 1X4: 9 
Annibi montes VIII : 9. 
Anongcn (Anonkek) II: 221, 277. 
Anotatte, A-nou-ta, s. Anavatapta. ; 
An-pien, Tn. VIII: 136!. 
Ansash-kum Sh. II D 9. 
Antelope Plain, Sh. VIÎI E i/D 2; 

II: 105; III: 133; IV: 57; VII: 

404, 551, 583; s. also Chojothol. 
Anti-Himalaya III: 234. 
Antiochia (Andiu, An-tu) Tn. VIII: 

220, 223, 232, 237!., 260, 437. 
An-ts ai, Trb. VIII: 275; s. also 

Yen-ts'ai. 
Antsian, s. Andijan. 
An-tu, Tn. VIII: 224, 231!.. 437: 

s. also Antiochia. 
An-tung, Dist. VIII: 274. 
A-nu-yiieh, s. Arniah. 
Anya, La. VII: 77. 
Ao, Tn. VIII: 140. 
Aong-dunker III: 327!. 

- (-tsangpo), Riv. brch. Sh. XIV 
Bi; II: 109, 2i3f.; III: 327!., 
331. 334; IV: 402; VII: 565. 

Ao-nu, Riv. VIII: 241, 247. 

Aornos, Rock I: 27, 31 f. 

Aorsi, Trb. VIII: 19, 208, 216, 230, 

271, 437, 452; s. also Arsoae, 

Ven-ts'ai. 
A-o-ta, s. Anavatapta. 
Apat-alkan, PI. VIII: 340. 
-, Ps. Sh. I D4. 
Apatalkan-ral, Rit. Sh I K 4 
Apchema, Mt. II: 308. 
Api, Pk. II: 227. 
Apocopes, Mts. III; 63. 
Apo-tso, Apo-Zo, Aport-tso, s. Ar- 

port-tso. 
Ar, Rit. IV; 201. 
Arabia VI3: 97; VIII: 98, 187!., 

218, 228, 238, 270, 281, 300, 402. 

- Felix Vlli: 187!.. 218, 22off., 
231 f., 237, 246, 251, 253, 269!., 
275, 283, 43g. 

— , Southern VIII: 179. 259,403. 
Arabian gulf (sea) I: 22, 26; II: 

190; III: 97, 217; VII: 452. 
Arabko Gate, Source 1 : 83, 85. no; 

s. also Rapkor. 
Arabs, People I: xxi, 43, 60; VIII: 

39 f., 259, 270!., 286, 449; IX; 

89; s. also Ta-shih. 
Aracan (Aracam), Ctry. Tn. I: 184, 

191, 193, 211, 234!., 23S; II: 

22of., 277; III: 63: VII: 96; s. 

also Arracan. 



Arachosia, Ctry. VIII: 251, 402, 

445. 451- 
Ara-kasha Sh. IV A 3/4. 

- -kiim, Rg. Sh. IV D 5. 
Aral, La. I: 48, 54, 57, 129; II; 174; 

VI3: 158; VIII: 10, 19,238,2421., 
275. 295. 298, 402, 437, 444; 
s. also Lake Aral. 

-, PI. Sh. I B 13. 

-, Ru. Sh. I E II. 

Aralash, \'il. VIII: 340, 414. 

Aralchi, PI. Sh. V B 11. 

— -mahalla, PI. Sh. V D 8. 
Arallik, Cp. Sh. VII B 11. 
Ara-mahalla, PI. Sh. I F 2. 

— -martsuk, HI. II: 327: VIj: 54. 
Aramuth, St. I; 161 f. 
Aramut-jilga, Val. IX: 33 ff. 
Arandu, Gl. VII: 442. 
Ara-nor, La. Sh. II B 11 

- -östang, PI. Sh. VII A 12. 
Arash, PI. Sh. VII D 12: VII: 409: 

s. also Baba-Hatun. 

buye, St. VIII; 323. 340. 

Ara-shor Sh. IV C 3. 

Aratach, Kdm. Ill; 7. 

Ara-tagh, IMt. chain, Ps. Sh. VI F 6 ; 

VI3: 19, 36, 63. 69; VII: 585. 

— -tanya, HI. II; 327. 

— tarim (Kunchekish-tarim), Riv. 
Sh. II D 13. 

— -tash, PI. Sh. IV U 2. 
torjung, HI. II: 327. 

— -travan, St. VIII; 39g. 
Arbai, Riv. VIII: 340, 392. 
Arbat, St. VIII: 319, 338; s. also 

Abad, Choi -aba d. 
Archoo, Riv., s. Artchou. 
Arctic regions VI^: 50, 53 76, 88; 

VII; 466. 
Arduk (Rudok) \TI: 16. 
Arec, Riv. I: 94; II: 279. 
Argap-rong, Val. Ill: 302, 321. 
Argaricus Sinus 1 : 240. 
Arge-lato, Cairn IV: 200. 
Argha, Val. IV; 200 
Arghil Range VII: 462. 465, 4O7. 
Arghu. Vil. Sh. I F2: VIII: 340. 
Argi, PI. Sh. X B 3/4. 
Argo-chokmar IV; 125. 
Argok-tsangpo, Riv. Ill; 328. 
tso. La. Sh. XIII B 12: III: 

328f.; IV; 402. 
Argu. Dist. Tn. IX^: 76ff.. Sg, 96, 

118, 1301. 
Ari, s. Xgari. 
Ariana, Ctry. 1: 34 
Aridsoung, s. Xgari-tsung. 
Arii, Trb. I: 26; s. also Aryans. 
Arik-aghzi Sh. II D/C 3. 
Ari-korsum, s. Xgari-korsum. 
Arindo, Vil. VII: 178. 
Aris, PI. II; 17. 
Arish Sh. V D 7. 

Aritau-tun, PI. Ill; 53, 241 : IV: 81. 
Arjikiva, Riv., s. Vipasa. 
Arka,Val. IV: 196. 

— -Bagu, PI. Sh. XV (' ; 
-chat Sh. V D 1 



Arka-köl — Attock 



Arka-köl, La. Sh. III E 1/2. 

- -kuduk, Ru. Sh. I\' E o. 

- -sai, Rit. Sh. V F 6. 

- -tagh. Mts, Sh. IX B 2 - 10, 
C 11/12; I: 40; III: 109. 180, 
187, 208; VI3: 15, 75. Sif.. io8f.. 
i23f., 128, 137, 141. 146, 164: 
VII: 382, 490, Tîof.. 555f.. 584^ • 
S9if.; VIII: 3^1 

- -terek, PI. IX: 24. 135, 167. 

- -. Rit. IX: 7. 

- -tso, I.A. Sh. XV ( 11/12. 
Ärki-chu, Brk. II: 327. 
.\rko, Val. IV: 187. 
Armalik, PI. VIII: 340. 
.\rmas, St. VIII: 400. 
.\rmenia. Ctrv. I: 3-J. 53: II : 9; 

VI,: 68; VÏI : 504: VIII: 27Q. 
Arnawai, PI. VIII: 43. 
Arniah (A-nu-vüch, .■\rniv;il. PI. 

VIII: 437- 
.\roon, s. Arun. 
A-rou, La. VII: 3S1. 

- — -gangri, s. Aru-gangri. 
Arpa, PI. 1) Sh. VIII A 4. 

- 2) Sh. X B 3. 

chuchek, Ru. Sh. I ü 6. 

Arpalik Sh. IV C i. 

-, PI. Riv. I) Sh. VII A 5. 

- 2) Sh. IV C2: VII: 44. 

- -SU. Riv. IX: I ^2. 
Arpash-bulak Sh. Ill B 2. 

- -talak-clavan (A.-toi)ak-d.), Ps. 

- I) Sh. IVD i: VII: 503: VIIT: 
340; IX: 78, 157. 

- 2) IX: 80 f. 
Arpa-tallak, Tu. VIII: 3b 

- -tarn (Arpa-dän). PI. VIII: ^40. 
Arport-tso (Apo-tso), La. Sh. VII 

E/F II : IV: V, 12, 30, 53, 225, 

227, 229, 231 f., 234, 236, 415; 

V: 8; VI: 86; VII: 404, 410. 

494. 496, 554, 580, 582. 
.\rracan, s. Aracan. 

, Riv. II: 278. 
.\rsak, Kdm. VIII: 20, 208, 271, 

402, 437, 441, 431 : s. also An-hsi. 
.\rschmaki VII: 74. 
ArseHk, Val. IX: 8. 

-davan, Ps. IX: 8. 
.\rshanti Sh. VI F 11. 
Aréi, Trb. VÎII: yy.. 
.\rsoaf, Trb. VIII: 275. 152; 

s. also Aorsi. 
Arta-tso (Puchin-tso), La. IV: 176. 
.\rtchou (Archoo), Rit. II: 225. 
Artish, Rit. Vil. Sh. I F 2/3. 
Aru-gangri, Mt. ra. VII: 381t. 
Arun, Riv. II: 58, 268, 289: HI: 

19, 69, ii8ff., I37f., 197, 230. 
.\runa, Mt. I: 54. 
\rundo (Arundu) Gl. PI. 11: 199; 

VII: 182, 235, 295. 427^-. 441. 443- 
\rung-kampa, Ft. Vil. Ill: 259. 
.\ninoda, La. I: 7, 9, 19; II: 16, 

112. 
Arunu, PI. Sh. VII E 3. 
Arup dol Sh. X B to." 
.\rusun 1 1 : 1 76, 



Aru-tso. La. Sh. XI A i : IV: 243! . 

246; VII: 404!., 451 1., 4.i4f- 
.\r\vat I: 250; s. also Abad. 
Arwun-Al-gol, Riv. VIII: 340. 
Arj-ans (Arii), People I: .x.\, 20t.; 

VIII: 31; s. also Indians 
Arzilik, PI. VIII: 340. 
Asak, Trb. IX,: 25. 
Asau, Riv. Sh. XIII ü 3. 
Asboi, Val. IX: 82. 
Ascaroun, Mt. I: 63. 
.\sem, Kdm. I: 239; s. also Assam. 
Asferah, Mts. VII: 141. 
Asghan-sai IX; 74. 
Äshäk-tum-shughi Sh. 11 D 3. 
Asham I: 283, 287 f.; II: 220 f ; .s. 

also Assam. 
Ashan, Dist. VIII; 191 
A-shê-li-ni, s. A-chê-li-ni. 
AshkaU(k). Trb. VIII: 381. 
Ashkam, St. VII: 171. 
Ashko-dän, PI. VIII: 340. 
Äshmä, Rit. Sh. II A 7. 
-, Vil. Sh. II B7; VIII: 319; s. 

also Eshmä. 

— -langar Sh. IV E 10. 
Ashpak. Rit. Sh. VII A 7. 

Asia 1; .xviif., xxiii, 17, 20, zi, 
24fi.. 28ff., 32, 34, 42, 45, 47, 
68, 70, 83!., 92, 121; II: 8, 
24. 39. 91. 100, 124, 173, 175, 

178, 195, 202, 2o8f., 223, 225, 
-37. 243, 246, 276, 278, 280, 285, 
290; III; 8, 29!., 56, 137, 141, 
216, 228, 243; VI3: 70, 93!.; VII: 
79, 272, 438, 451, 464, 466. 487, 
493, 501, 504, 506f., 515, 523, 
594; VIII: 49f., 53 f., 132. 

- , Central I: xi, xxi, xxvni, 8, 
23, 32, 34, 38, 4of., 75, 85!., 
97.991.. 121, 195. 247!.; 11:68. 
161, 163; III: 30. 43, 46«., 136, 
205, 240; IV: 305, 334; VI3: 33, 
36,63,69ff..83,89;VII:3, 75f., 
408, 416, 4i8ff., 454, 458. 601, 
603; VIII: VII, 3f., 14, 25, 45f., 
50. 53. 59. àôL, 69 ff.. 75 ff., 80 f., 
84, 94, 96, 98 f., i07f., III, 130 f., 
175, 179, 183, 213, 228ff., '236, 
256, 277. 280, 282, 290, 296. 404; 
IX: 132. 

, Eastern 1: 35; VI,: 63. 84. 
. High I: 17; 11:69; 111:50, 192, 
200, 219; TV: 3; VI.,; 50. 53ff., 
68, 7of., 83; VII: 4,' 14, 217«., 
4i4ff., 4i8ff., 424, 605; VIII : 27, 
78. 

. Inner Mj: i.\, 27, 531., 57 f., 
68f., 85, gif., 94 f., 105. 126. 
. Minor I: 26, 28; VI,: 84. 89. 
91. 95. 97: VIII: 259, 279. 
- . Northern I; 249: VI,: 68. 
. Western I: 182; VI^: 47, 34. 
57. 85. 93. 95; VII: 420: Vlil: 

179. 183, 219, 229; IX: 173 
Asiani, s. Asioi, 

Âsiâ-su, Riv. VIII; 421. 
.Asiatic, s. Asia, High Asia 
Asie, .\sien, s. Asia, 



343- 

■II: 234, 
437 ff . 



2^i 

VIII: 317 

: 182; VIII: 

C 9/10. 



238. 



Asikm, Riv. I; 11. 

Asioi (Asiani) Trb. VIII; 213, 452 

Askabrak, PI. I: 71 f.; II: 17;' s 

also Saka-labrang. 
AskaH(k), Trb. VIII; 340 
Askârdu, Ps. VII; 16. 
Askole (Askoley) Cp. PI. V 

350, 354. 420, 429. 434 

463, 469«. 

- Shushing VII : 
Askot II; 74. 
Aslanlik erik, Chi. 
Asmiraei montes I 
Asmo-chikar Sh. II 
Asna, Pi. Sh. I F 3. 
Asnand, Tn. I: 57. 
Asow, Sea of VIII: 
Aspacora, PI. II: 17. 
Asparaca, PI. II; 17. 
Aspati, s. Spiti. 
Assam, Ctrj', I ; xxi 

199, 233, 240; II ; 221 f., 233, 237, 

271, 277«., 281 ff. ; HI; 64, 85. 

97. 121, 145. 234; VII: 96, 558; 

1X4: 47; s. also Asem, Asham, 

Kia-no-leu-po. 
Assamese, Trb. II: 2 78ff. 
Assem, s. Assam. 
Astana, PI. Ru. i) VIII; 317. 

- 2) VIII: 414. 

Astin (Astun). Vil. Sh. I F 2; 
VIII: 340. 
-Tagh, Mt. ra. Sh. VI C 2 
HI; 240; VI3: 181; VII; 
378 ff., 383, 490, 555. 585. 

- ". Mt. ch. I) Sh. V E/D 

- - 2) Sh. VF/E9. 
Astor, Ctry. PI. HI; 126, 193 

VII: 272; VIII: 28. 
Astun, s. Astin. 



18. 67. 95. 



-10; 
33<''. 



228; 



Atak, Riv. VII 
Atakhànda, Tn 
Atak-memar Sh. 
At-alglian-kayir, 
Atan-gol. PI. Ill 



107. 

VIII: 451. 
XII E9/10. 
Riv. Sh. VI F, 5. 
5S; IV: 81. 



.\chik- 



44- 
62. 



40 



At-bash, Riv. Sh. I C 2. 

- -bashi, PI. I) Sh I C 8. 

- 2) VIII: 340. 

. Rg. VIII; 279. 

Atchik-kul. Atchi-koul, s. 

köl. 
-Vthcc. Pi VII; 
Athel, Riv. H ; 
At'h-paisa Gunga, 
At-kachte, PI. Sh 
^ -köl Sh. VII C II 
Atlantic Ocean VIII 
Atlas, Mts. IV: 147. 
Atock, s. Attock. 
Atoser, Gl, VII : 233 

dokoro GI. 
Atrasa, Tn. I; 57. 
Atschik, s, Achik. 

-bulak, s. Achik-bulak 
Atsok, Rg. IV: 289. 
Attacori, Trb. \III; 212 

Uttara-kuru. 
Attock, Riv. br. II; 30. 41, 73. 

. Tn. I; 23, 139. i66f . 189. ni 



Riv. II; 
VIII C 



401 t. 



s. also Khon 



also 



207, 215. ^-4- -24-; II- 9. 275; 

III: 77; VII; 58, 68, 74, 206. 
At-yeilak, Cp. PI. IX: 58, 82. 
Alia, s. A va. 
Augracot, Mts. of I: 1S5. 
Aukakian, s. Auxacci Montes. 
•Aul-arik VIII: 426. 
.\ulie-ata, Tn. VIII; 87. 
Auraz-yilgha Sh. \'I B/C 3 
Australia VI3: 57. 00, 95 
All va, s. A va. 
Auxacii (Aukakian, Auzakia), Mts. 

I: 39; VIII: 9. ! 

Ava (Aua, Auva), Kdm. I: 95, 211,' 

228, 230 f., 233, 235, 238, 241; 

II: 279; III; 73; VII; 1031.; 

1X4; 44; s. also Mien, Pegu. 
-, Riv. I; 232. 234, 236!., 239, 

241, 243, 285; II; 277!!.; s. also 

Irrawaddi, Mien. 
-, Tn. I: 175!., 234!. : 

— -khojam Sh. I F 2. 

— -latse, Mts. Ill: 339. 
Avara, Val. Ill; 302. 
Avars, Trb. VIII: 442 
Ava-talung-targdip. Mt. II: 322; 

IV: 360. 
Avraz-davan, Ps. Sh. VI F 6 
Avuku-köl Sh. Ill E i. 
AvuUu-köl VIII: 311 f., 314 
Awa, s. Ava. 
Awat, s. Abad, Chöl-abad. 
Axu, s. Ak-su. 
Ayagh-arghan, Cp. Sh. Ill E i; 

VI3: 17, 59 

— -art, Ps. Val. IX: 26, 28ff. 

— -kum-köl. La. Sh. VI E3; I: 
255; VI3; 20; VII: 494, 496, 498, 
555. 5841-; VIII: 321 f., 354, 
413, 41S. 

— -östäng-aghzi Sh. IV A 10 

soghun, PI. Sh. I F 3. 

tar, Riv. Sh. V E 8. 

Ayakaning-kum Sh. V DE 7 
Ayak-kum-köl, s. Avagh-kum-köl. 

— -öi, PI. VIII: 340. 
Ayaktal, Riv. VIII: 340. 
Ayak-tash, Riv. VIII: 438. 
Ayala-bulak, Sp. VIII: 322, 340, 

415- 
AyaUk-su, Riv. Sh. V E 11, F 12. 
Avang, Mt. PI. Val. Ill; 259, 278; 

IV: 338; IX^: 89, 106, 123 
Ayar, La. VIII: 309, 394. 
Ayi, PI. Sh. VII E 3. 
Ayiklik, Brk. Sh. IV F 4. 

kurghan VIII: 340. 

Ayi-la, Ps. Sh. X F 8; II: 132; IV: 

182, 318, 321; VII: 544. 
AjTiang III: 286. 
Ayodhyä (Ayöddya), Tn. 1: 10; 

11: lo. 
\yting, PI. Sh. X B i 
Ayu-tsangpo, Riv. Sh. XIV C 10, 

III: 345; IV: 173. 
Azan-bulak Sh. III C i 2. 
Azang, PI. IX,: 98 
Azgar, PL Sh. VII A i. 
Azghan.Pl. i) Sh. IV D 5 



At-yeilak — Baknoun 

Azghan 2) VIII; 338; s. alsoAchan. 

- -bulak, Sp. VIII; 341, 415. 

- -sal, PI. Riv. Sh. IV D 2: VIII: 
340, 401. 

Aziz-Akhun-talhk Sh. V C i. 
Azoo, PI. 1 : 239. 

Bi4 Pk. (Haramosh). VII; 235. 
Baba-hatim, PI. Sh. VII C 12. 

Hatun, PI. Val. VII; 402. 406, 

408; s. also Arash. 

- -Khalet, PI. II: 176. 

köl Sh. V E4. 

Babgo, Tn. I: 208. 
Babroung, Riv. IX4: 52 f. 
Babu, Mt. PI. 1X4; 84, 89. 131. 
Baburi, Mt. IX4; 89. 
Babu-shagrung, Riv. III: 368. 
Babvlonia, Ctry. I: 20; VIII; 91, 

222, 442. 
Bacha-namur-nor, La., s. Bagha- 

namur-nor. 
Ba-chu (Batchou, Boulaitchu), Riv. 

1X4: 45, 53. 
Bactra, Tn. VIII: 14!.; s. also 

Balkh. 
Bactria, Ctry. I; 32, 34; VIII: 15, 

17, igf., 22, 37, 174. 210, 213, 

215, 229, 246. 260, 271, 443, 

449, 452. 

Bactriana, Ctry. VII: 24!. 

Bactrians, Trb. I; 29; VIII; 17, 
169, 209. 

Badakhshan (Badakshan, Bada- 
scian, Badashan, Bedakchan), 
Ctry. Tn. 1 : xxix, 53, 66, 69, 137, 
162, 256; II; 10; III: 89; VII :7ff., 
i4ff., 18, 37ff., 41, 70, 79f., I22f., 
129, 143. i77f- 193. 217, 223, 
251. 259, 300, 302f., 317, 359: 
VIII; 15, 20, 37f., 40, 52, 55!., 
64, 71, 77, 81, 86f., 279, 294ff.. 

303. 306. 309. 327. 341. 377. 
381, 388, 438, 440, 446!. 

Badakhshanis, Trb. IX: 71. 

Badakshan, s. Badakhshan. 

Badan I: 19. 

Badascian, Badashan, s. Badakh- 
shan. 

Badgao, Tn. I: 20S; III; 15, 17. 

Bàdhaghis, Tn. VIII: 237. 

Badi, Ctry. Trb. IX4: 70. 72, 79; 
s. also Burakdi. 

Badid, s. Badrid. 

Badikhombou, Mts. IX,: 40. 

Badma-gotchou, Mt. eh. IX4: 36. 

Badrid (Badid), Tmp. I; 217. 

Badrinat(h), Tn. Sh. XIII C 6; 
I: 163, 217, 283, 289; II: 6, 62, 
106. 

Badsoungdsou, La. IX4: 53 

Badt, Riv. I; 148. 

Badu, Ca. IX,: 89, 96, lo^ 

Baga, PI. IX; 132. 

- -ulan III: 157. 
Bagdad, s. Baghdad. 

- -shahri, Ru. Sh. II B 11. 
Bagh, PI. I) Sh. IV C i. 

- 2) VITT: 34 T. 



^3 

Bagha-bulak, Sp. VIII: 396!. 

— -namur-nor (Bacha-, Bak[h]a- 
n.-n.), La. III: 89, 2401.; VII; 
176, 379, 405; VIII: 292, 306. 

Baghan-kuruk, PI. VIII: 341. 
Baghar, PI. VIII: 341. 
Bagharghar, Ctry. I; 58 f. 
Baghdad, Tn. I: xxi, xxvni, 43, 

46!.. 51 ; VIII: 25{f., 61, 79, 261. 
Bägh-i-Hadji Mohammed, PI. VII : 

124, 151, 171. 
Baghiratha Ganga. Ri\ . II: 62. 
Bagh-jighde (Bagh yigde), PI. Sh. 

IV C4; VIII: 341. 
Baghla, PI. VIII; 341. 
Baghlan, Tn. I: 62. 
Baghhk Sh. I E 7. 
Baghrash-köl, La. Sh. II A/B 

11/12; III; 30; VII: 291, 591. 
Baghrin, Vil. Sh. I G 2. 
Bagh-toghrak, PI. Sh. I D 10 

— -tokai, PI. Sh. VI D 4/5. 

— -5'igde, s. Bagh-jighde. 
Bagnarghar, s. Bagharghar 
Bahat, Riv. I: 145. 
Bahrayn, Id. AIII: 222. 279 
Bahr Nedjef, La. VIII; 22if., 448. 
Bai (Bai-ch'eng, Baij), Tn. Sh. I 

B13; I: 250; VIII: 293, 319. 341, 
383. 392. 
Baian-gol, Riv. III: 161. 

— Kara Range, s. Bavan-kara-ula. 
Baical, La. VI,: 52. 89'9i , 95 ; VIII : 

199-, 
Bai-ch eng, St., s. Bai. 
Baidou, Ford IX4: 62. 

— -dabahn. Mts. IX4: 37. 

Bai Iskän, St. VIII: 321, 341, 414. 
Baij, s. Bai. 
Baikal, La., s. Baical. 
Bai-khan-köl, La. Sh. IV B 2/3. 
Bailak-tagh, Mt. VIII; ^83 
Baili, Trb. IX4; 25. 
Bainam, Riv. III; 39, 115. 
Bainhara, Bain Karatoola, Baui- 

khara oola, s. Baj-an-kara ula. 
Baisa-bulak, s. Whitc-Sand-Well. 
Baishing, Ps. VIII; 341. 
Bajagu, PI. 1X4; Sg. 
Bajan, PI. Mt. (?) IX,: 89. 
Bajore, PI. II: 73. 
Bâjwàra, Tn. VII; i6. 
Baka Akdam, Riv. III: 32. 

Namour, s. Bagha-namur-nor. 

Bäk ärik, Chi, VIII: 426. 
Bak-gyäyorap, Cp. VI3: 91, 97, 

192; s. also Buk-gyäyorap. 
Bakhan-akdam, Brk. IX4: 56. 
Bakha-namur-nor, s. Bagha-n.-n. 
Bakhan-koukonsair, Ford IX4: 63. 

— -nomkhoun-oubachi, Mts. IX,: 

37- 

— - - -dabahn, Mts. IX,; 56. 
Bakhmir-mazar, Sp. IX; 70. 
Bakhnân, Tn. \'III; 45. 
Bakhtemet, Sh. V C 10. 
Baknak D8, PI. Sh. XV D 7 

— -la, Ps. Sh. XV D 7; VII: 573. 
Baknoun. Tn I: 63. 



24 

Baksum-lnilak, PI. Sh. VII C .3 
Baktchi (Baktchou), Kiv. I; 8.^; 

s. also Vakshu. 
Baktria, s. Bactria. 
Baku, PI. II: 174; IX: 8^. 137. 
Hal. PI. VII: 5^8; IX,: So. 126. 
13ala, Ca. IX,: 89. 

- (Bara), Mts. IX,: 3S. 33. 
Balag, s. Balkh. 

Balâhaka (Brahmaputra), Kiv. II: 

246. 
Bala-kojdi Sh. II D 3. 
Balan(g), Ps. Mt, IX,: 87 f.; s. also 

Pa-lang. 
Balangatai, Kit. Ill: 157. 
Balang-la, Mt. Rs. IX,: Scjf., 93, 

05, 99, 103, 113, ii6f., itQ, 123, 

126, I28ff; s. also Pa-lang 

- -so, PI. IX,: 89, ii(>, MI. 
Balawaste. Ru. Sh. IV E 11. 
Balbu, Trb. IX,: 25. 
Balbucha-alin, Mt.«. VIII: -(. 
Balch, s. Balkh. 

Balchha, Rs. VII: 544. 

Bälde, Vil. IX: 83. 

Baldhi, .s. Pe-de-dsong. 

Bäldir, Cp. Kg. Vil. IX: 72 if., 155. 

- -khan-kclide, PI. IX: 155. 
Baldo, Kiv. VII: 20=,. 
Balduk, PI. Sh. Xlli D lo. 
Balgantai, Kiv. VIII: 341. 
Balguii, Val. VII: 343. 
Balikchi Khan, Sh. VII B 5. 
Balik-kul Sh. V F 2. 
BaUklik, PI. VIII: 341. 
Balik-su. Rs. Sh. I C 3. 

Balkh (Balag, Balch), Ctry. In. 
I: 44, 47!., 50, 66, 87, 12'/, 130, 
225: II: 10, "27; VII: 143; VIII: 
15. 62, 66, 73, 79, 87, 230, 234 
236, 277, 279, 295, 445, 453; 
s. also Bactra, Bactria, Po-chih. 

Balkhash, La. I: 254; III: 81; 
VIII: 270, 309, 394. 

Baloung-tchou, Kiv. IX,: 33. 

Balpo, s. Nepal. 

Balsang. Mt. IV: 557. 

Baltä, Gl. VII: 166. 

Balta-aling, Val. IX: 60. 

Baltal, Cp. PI. II: 9; VI,: 4. 

Bal-Tal, Ps. I: 272. 

Baltce, s. Balti(-stan), Tibet. I.ittk-, 

Baiter, Brk. Sh. I C 7. 

Baiti (Baltce, Baltü), Clrv. 1 rb 
I: 31, 127, 129: II: 82'f.; Ill 
228; VII: 151, i68, 174, 182 
VIII: 27, 295f., 377; s. also 
Baltistan, Bvltae, Tibet. Little. 

Balti, Mt. ra. VII: 16. 

Baltic Sea I: 34: VIII; 300. 

Balti-davan VII; 356. 

- Pulii VII: 242. 
Baltis, Trb. VII: 433. 
Baltistan (Bcltistan), Ctry. I: .\.\i, 

39, 45. 71. 75. 81, 203, "208, 216, 
269, 272; III: 113, 172, 234; 
VII: 50, 52, 171, 182, 296, M5. 
360, .|2i, 438. 447, 453, 469f.. 
•I74. ^S|. 558. .i'jo: VIII: 23, 



Baksuni-bulak - Bash-bagh 

27. ?o. 39. 7S, 82, 29S; s. also 

Tibet, Little; P'o-lü, Great. 
Baltoro (Boltoro) Basin VII: 473. 
-^. Gl. Sh. VII C 1/2; VII: 235!., i 

29.5. 350. 354. 421, 427. 43off-. 

438, 451 f., 461, 463, 46<)ff., 

475 ft., 480, 485, 580. 
-, Pk. VII: 483, 602. I 

-, Ps. VII: 474- 
-, Cp. Val. VII: 439, 475 f 
Baltü-Glätscher, s. Balti. 

- Range VII: 170/., 173. 
Baltung-gol., Riv. VIII: 341. 
Baluchistan, Pro v. I: 7^: II: 179; 

VIII: 234, 323. 
Balur, s. Bolor. 
Balur(istan) VII: 13, 76; s. al.soj 

Kafiristan. 
Bam (Rham) Tso, La. II: 270. 272; 

III: 21. t 

Bamboule, Ford IX,: 62. 
Bâmiyân (Bamian), Tn. I: 53, 62 ;| 

VIII: 22, 52, 73, 234, 236. 
Bammo, Riv. II: 279. 
Bando, Cp. Val. II: 321; IV: 339, 

412; VI,: 52. 
Bangala, s. Bengal. 
Bang giva. Mt. IX,: Sy, 104. iio, 

128." ■ 
-, PI. Tmp. IX,: 88, 96, 121. 
Bangko, Brd. IX,: 82. 
-, Mt. IX,: 89. 
-, PI. IX,: 105, 118, 123. 
Bangkok, Tn. I: 233. 
Bang-la (Bang-la), Ps. Sh. XIV 

D/Eg; HI: 293; IV: 330: VI,: 

44; VII: 338. 
sBang-la (Bangra), Ps. IX,; 39. 
Bangring, PI. Sh. X E 4. 
Banjar, PI. Sh. X F 2. 
Banian, Ps. IX,: 70!., 74. 
Banmoubra, Mts. IX: 37. 
Banshi, Trb. IX,: 23. 
Baourah, Kdm. I: 47. 
Baperi, Ri\ . I: 201. 
Bapi, Pk. Sh. X C 3 6. 
Baptsa-singi Sh. XI D 1. 
Bara, s. Bala Mts. 

- -Bhagal, PI. Sh. X i: i. 
Barak, Riv. I: 175. 
Bara-lacha, Mt. ch. Ill: 126: VII; 

286. 

-la, Ps.Sh. XI) 2/3; VII; 253, 

264, 286, 544. 
Baralatse Range, s. Bara-lacha. 
Baramola (Baramula) I; 49; II; i). 
Barampoutre, s. Brahmaputra. 
Barangsar, Barangtsa, Baransa, s. 

Brangza. 
Barantola (Parountala), Kdm. I; 

x.win, 198, 200, 203, 215, 220, 

223, 227, 240!., 243,271; II: 8; 

lli: 5{f., 9, 73; \TI; 133; s. also 

Lhasa, Tibet. 
Bara Shigri, Gl. VII; 4.21. 

- -sumna, Brk. HI: 2 34f 
-tsangpo, Riv. Sh. XV C 2; III: 

248!., 231. 263: VII; 341, 370, 
57-- 



Barchang, PI. VIII; ^41, :(8i. 
-, Mt. VIII: 341. 
Barche, Gl. VII: 421. 
Barchuk, Tn. Sh. I F 6; VIII : 293, 

392. 
Bardi sadsar. Trb. IX,: 2^. 
Bardjoung-Gangtsian. Mt. ch X,; 

31- 
Bardunial, PI. VII; 13.1 
Bargaiok Sh. X E 5. 
Bargaon, PI. Sh. XIII E 9. 
Bargen IX: 131. 
Barik-marlak Sh. X C 10. 

- -mar-tavo Sh. X C 10. 
Bäri-köl, IX: 89; s. also Barköl. 
Barka(-chu), Riv. II: 77, 128. 
Barkhan Buddha, î\It., s. Burkhan 

B. Mts. 
Barkho, Riv. I; S3. 
Barkhun. Vil. IX: 78. 
Barkol (Bäri-köl, Barkul, Barscol), 

Dist. Tn. VIII: 269 f., 303, 308, 

328, 376!., 3S8, 446: s. also 

Chen-hsi. 
-, La. 1:230, 238; VIII: 2ii. 238, 

249. 394- 

- -tagh, Mts. 1: 257; VIII: 331. 
Barku, PI. Sh. XIII B 7. 
Barkung Sh. X D 8. 

Barküt Yâssin, La. VIII; ^2. 
Barhk, PI. Sh. VI F 11/12. 
Barling, PI. Sh. X F 4. 
Barmal, Gl. VII: 446. 
Bärmang, PI. I: 70 f. 
Baroghil. Ps. VII: 341 ;Vni: 41.63. 
Barong-la, Ps. Sh. XIV C 9; III: 

283, 290, 347; \TI: 369; s. also 

Parung-la. 
Baron-tala, Ctry. I: 134; VII: 7. 
Baroung-tchou, Riv. IX,: 33. 
Bar Panja, Tn. VIII: 400. 
Barpu, Gl. VII: 427, 432. 
Barrampooter, s. Brahmaputra. 
Barscol (Bar-kul), La. 1 : 230. 
Barshâwar, PI. Rg. I: 53. 
Bars-koun, Ps. Sh. I B 5. 
Bartang, Riv. II: 209; VIII: 37. 
Barun-chu, Riv. VII : 338. 
Barunî, Riv. I: 15. 
Banm-sasak, Dist. \"1I: 7. 
Barwan, s. Berwan. 
Basang, Cp. Sh. XIV F 7; III: 303, 

305. 307; IV: 353: VI,: 46, 48; 

VI,: 20, 67 ff. 
Basar-dara, s. Bazar-dara. 
Basgo, Tn. VII: 49 f. 
Basha, Gl. VII: 235. 
-, Riv., Val. VII: 178. 1S2, 235 f.. 

295, 427, 441 f., 462, 602. 
Ba.sh-aghma-aral. PI. Sh. 1 C 8; 

VIII: 381. 

- - -karaul.Ft. Sh. I C 7 8;\"I1I; 

341- 
Bashahr, Rg.i) Sil. XF3 - -3;\;3.9: 

s. also Beshahr, ßissahir. 

,2) Sh. V E 7,8. 
Bashäi, Mts. VII; 9 
Bash-arghan Sh. III Ei. 
Bash-bagh PI Sh T 09,10. 



Bash-eqhin 



Be tu ka(n) 



^3 



Bash-eghin, PI. Sh. II B lo. 

— -gilam, PI. Sh. IV C lo. 
Bashi, Vil. VIII: 341. 

— -belchir, PI. VIII: 341. 

— -Kara-tokai IX: 11. 
Bash-inis. Pi. VIII: 341. 

karaunelik, Rp;. VI3: 17, 58. 

Kavak, PI. VIII: 427. 

kichik Sh. V E 8. 

ku), La. I) Sh. II D IT. 

— 2) Sh. IV A 4. 

— -kum-kön'II: 555; s also Kum- 
köl. 

kumluk Sh. VI B 2. 

— -kurghan, Cp. Sh. VI B 5; \"l3: 
i8, 28, 40, 54, 78, 83, 98. 

laika, Cp. Sh. VII A 11. 

Bashlang, PI. Sh. IV E 4. 
Bashleo, Ps. Sh. X F 2. 
Bashluk. Vil. VIII: 341. 
Bashma. PI. Sh. I F 2. 
Bash-malghun, Riv. Sh. VI D 5. 

— -malgun, PI. VII: 222. 

— -östang-aghzi Sh. I\' B 10. 
otak Sh. V C 10. 

— -soghun Sh. I E 3. 

teräk, PI. VIII: 341. 

tokai, PI. VIII: 322, 341. 

— - (Tükä), PI. VIII; 422. 
Bashu, Trb. IX,: 25. 

— -'^'aman-kum Sh. V C 8/0. 

— -vol, Ps. Sh. VI C 5; VIII: 322. 

(-kiim). Rg. VIII: 341.415- 

Bashvul, Riv. VIII: 15, 2of., 37t., 

43" 
Bash-(Bos-)yurt, HI. IX: 56. 
Basik-kul (Bassik-köl), Lower and 

Upper, La. VI^: 13, 40, 43, 49, 

51. 33, 59. 6iff-. 71 ff-. 75. 94. 

96, 107, 118, 125. 136, 141, 143, 

i62f., 16511., 169!., 172, 175. 

178!., 180; IX: 40, I44f. 
Basin, GI. VII: 443, 445. 
Baskan, Vil. Sh. IV E 3. 
Basmad, Riv. I: 52. 
Basra, Tn. I: xxviir, 43, 47. 
Bassa-toungram (Bassa doungra 

oola), Mt. ch. IX,: 33/., 43, 

55- 57- 
Bassik-köl, La., s. Basik-kul. 
Basuk(-aghil), St. Sh. IV D12: 

VIII: 341- 
Dist. 

26, 45!., 63, 66, no 
Batchou. s. Ba-chu. 
Batgao, s. Badgao. 
Bathang, s. Batang, 
Batigantu-gol, Riv. Sh.M Gio/ii. 
Batmanak, Ft, Sh. I D3: VIII:, 

341- i 

Battana, Tn. I: 196, 198; 111:8;; 

s. also Patna 
Batur, PI. VIII: 341. 
Bauh, PI. I; 73. 
Bautisus, Riv. I: 38 ff, 64. iS2f., 

185, 1S9, 192. 2iq; II: 17. 
Bautu, Vil. VIII: 122. 
Bawang, Ctr\'. Trb. PI IX,: 70, 

72, 79, 89,' 91, 94t., 07!, loi. 



loj, 107, III, 113, 117, 119, 121, 

125!., 131. 
Bayam Khâr. Mt. ra.. s. Bavan- 

kara-ula. 
Bayan, Rg. IX,: 25. 

— -gol (Tsaidam Ri\-.). Riv. IIP 
161; VII: 335. 

— -kara ula (Baïan Kara Range, 
Bain Kara-toola, Baïnkhara oola, 
Bayam Khar, Bayan-dcrben- 
oola), Mts. I: no, 212, 220; III: 
35' 157 f-, 162, 164!., 190, 202; VI I: 
8. 57. 115, 152. 170. 203, 31S, 
328, 331 f., 336, 338. 380, 3S9, 
423; \ail: 76, 84, 271; 1X4: 28, 
46!.. 57; s. also Churkun Bajan- 
Kara. 

— kara-dabalin IX,: 62. 

— — -derben-oola, Mts., s. Bayan- 
kara-ula. 

— -Nantscheng Trb. IX4: 25. 
Bayen Kharat, s. Bavan-kara-ula. 
Bavik, Ps. VTII: 55, "57- 
Baiar-dara, Ft. Sh.VII B 2; VIII: 

3of., 33, 328, 

- -darya Sh.VII A/B 2; VII: 337. 
Bazchi, Trb. VIII: 381. 
Bâzohà, Ctry. 1 : 74. 
Beas, Riv. Sh. X E 2; I: 216. 
Bedahchan (Bedakchan), s. Ba- 

daklishan. 
Beda Nakchuk Sh. XI F 8. 
Bedel, PI. VIII: 341. 
-, Ps, Sh. I C 7; VIII: 341, 380. 
-, Riv. Sh. I C 7: VIII: 342. 
Bcdelik-utak, Sh, IV A 10; VIII: 

34^- 
Beer, PI. Sh. X E 1. 
Begar giyok, Ca. PI, IX,: 89, 91 f., 

103, iijf , TiQ. 125, I28f. 
Begelik-kol, La. Sh. II D 12. 
Behat (Behatil), Riv. I: 49, 147, 

207. 
Behroun, Ps. II: 72. 



IX: 



45. 59; 



also 



Beik, PI. Va 
Päik. 

— -davan, Ps. IX: 44. 

Bekhur II: 51. 

Bel. Ps. VIII: 342. 

Belangedek, Vil. IX: 78. 

Belaspour, Ctrv. PI. I: 283, 289; 
II: 6, 9. 

Belchi Sh. I E 5. 

Beleur Tag, s. Belur-tagh. 

Bel-davan VII: 225. 

Belden-jilça, Val. ÏX; 25 t. 

Bele, Trb. IX,: 72. 

Belgian, Dst. I: 199; IIP 5- 

Belhara (Belur). Kdm. VII: 104 t. 

Beh, Trb. IX^: 72. 

Belmik (Belmia), Val. IV: 202. 

Beloot Taugh, s. Belur-tagh. 

Belor, s. Belur. 

Belor desertum 1: 183; VII: 45, 
59, 61, 63. 74, 80, 105, ii4f., 
117, iigf., 129, I32ff., 138, 
141 ff., 155 ff., 190, 203. 

Belorum, Riv. I: 203. 

Belnur tagh, s. Belur. 



Bel-sai Sh. IX A 8. 

Beltistan, s. Balti. Baltistan. 

Belung, Val. IV: 187. 

la, Ps. Sh. X C 3. 

Bclur-tagh (Beleur Tag, Beloot 
Taugh, Bouly tagh, Belut Tâgh, 
Billûr-tâgh, Biloot Tag), Mts. 
I: 66, I96ff, 202f., 249; VIII: 
25, 5of,, 62f., 67, 70, 77L, 7()f.. 
S3 f., 83, 285; s. also Bnlor. 

Belyu, PI. Vill: 342. 

Bemkhar, PI. Sh. X D 6. 

Benares, Tn. I: 32, ig6, 198, 221; 
II: 10. 

Benda, Pn. IV: 193. 

Bendè Burida V: 143, 147. 208. 

Bendj-Hir. s. Panjir. 

Bendy Berravol II: 73. 

Bengal (Bangâla), Prov. I: x.wii. 
67, 7of., 74, 233f., 238!.. 281 f.; 
II: 9, 14, 22of., 271, 277; III: 
16, 64ff., 97. 217, 234; VII: if>: 
VIII: 283 

. Bay of, I: .\xvi, xxvm, 43, 
23off., 234, 23Sff.; II: 21S, 221, 
277, 279; III: 8, 1S5, 217. 

— (Berngalia), Tn. I: 175, 231 f., 
234f.. 237: III: 8. 

Bengala, s. Bengal. 

Bengpeu, Trb. IX,: 23. 

Beperi, Riv. I: 187, 191, 201. 

Bep^TTus, Mt. I: 36!., 182. 

-, Riv. I: 184, 187. 

Berampooter, Riv . s. Brahma- 
putra. 

Bcrdesbt. Val. IX: 41, 71. 

Bereden-sai, Val. IX: 35. 

Berghenia, Mts. TX,: 38. 

Berhampooter, ;s. Brahmaputra. 

Berngalia, s. Bengal. Tn. 

Beruan, s. Benvan. 

Berü-chang, PI. 111:268. 

Bervan (Barwan. Beruan, Benvan). 
La. I: xxvii, 5Sft., 6). 190, 204. 
219, 243. 

— , Tn. I: 62, 199, 204: ^II: 9. 
Beseher, s. Bissahir. 

Besh, PI. VIII: 342. 

Beshahr II: 68: s. also Bashar, 

Bissahir. 
Besh-arik. Chi. Sh. IV D 3. 
-, PI. Sh. I D 10. 

— -bulak, PI. Sh. Ill C 3. 
Beshkan, PI. VIII: 342. 

— drain, Chi. VIII: 342. 
Besh-karim, PI. VIII: 3J2, 380. 

, Vil. VIII: 342. 
-kent, Dist. IX: 6. 
-kentning-östäng, Brk. IX: 6. 
" -kurgan, Ft. IX: 41. 
-tägürmen Sh. I D 10. 
-terak, P.s. VIII: 323, 342. 

— -terek, Val. IX: 8. 

— — langar Sh. IV D 3 

— -toghrak-Iangar Sh. IV F 9/10. 
Besmeid, Riv. I: 52. 
Bessarabia VI3: 40. 
Bethlehem, Tn. VIII : 217, 237, 260. 
Be tu kafn), PI IX,: 00, 123. 



2b 



Beyik — Bokharia 



Bevik, I'l. VII; 30. 
Bcvhing, Mt. HI: 336. 
Bezat, Riv. I: 148. 
Bezilia, Tn. VII: 245. 
Bezu, Ca. PI. IX«: 90, 106, 115. 
Bhachong Chin., s. Pachung. 
Bhadrâ, Riv. I: 7, 12. i.i. 19. 64. 
Bhadrâçva, Ctry. I: 7 
Bhadràl, Mt. I:" 73. 
Bhadrinath, s. Badrinatli. 
Bhaga, Riv. Sh. X D 2. 
BhSgirath(î) (Bhagiruttcc) . Riv. 

Val. Sh. XIII C 4/5; I: 7. 10, 

12 f., 50; II: 2.5, 4of., 43. 54: 

205f; VII: 139- 
Bhairava, Pk. Ps. Ill: 104. 
Bhairav langur III: 103. 
Bhammo, Tn. II; 278. 
Bharata, Ctrv. I; 7. 
Bhargavn, PI. Sh. X F i 
Bhat, Riv. of I; 146. 
Bhaur, PI. Sh. X F i. 
Bhaya-kara, Ps. VII; 443 
Bheri, Riv. Ill; 153. 
Bhira, Ctry. VII: 16. 
Bhokar, s. Bokhara. 
Bhomtio, Pk. Ill; ii9f., 124. 132. 
Bhota, s. Bod. 
Bhôteshar, Rg. I; 53, 55. 
Bhôtia, s. Böd. 

Bhotia-Kosi, Riv. Ill: 17. 138. 
Bhotias, s. B6d. 
Bhot Kol. GI. VII; 446 
Bhri-chu, s. Bri-chu. 
Bhrigang, Dist. VII; 183. 
Bhutan (Bootan.Brug-pa.Burugba, 

But[h]an). Ctry. I; 38, 43, 61, 

149!., 187, 199, 22o{., 223, 240, 

272!.; II; 14, 114, 237, 268, 22, 8 

III; 29, 66, 85, 107; V:9f., 200; 

VII; 69, 108, 182; IX,: 47. 
-, Trb. IX^: 25. 
Biafo (Bio), GI. Ill: 220; VII: 

234ff. ; 273, 348, 421 f., 427, 429f., 

432. 434. 437f-. 44if-. 444ff-. 
451 ff., 46l{., 464. 469«., 475, 
477, 485, 488, 580. 602. 
— , Riv. Val. VII ; 429, 470. 

— -Gause, GI. VII; 350. 

— -Hispar, GI. VII; 463. 

— Watershed, Pk. VII; 446!. 
Biagdang-do, PI. Sh. VII E 3. 
Biah, s. Bias. 

Biahkund I: 73. 

Biaho, Gl. Val. VII; 234!., 430 



237- 



Bialdoh, Val. VII 

Biale, s. Piale. 

Bianchu, Mt. VII: 233. 

Biange, Cp. VII : 436. 

Biar, PI. Sh. XIII A 6. 

Bias (Biah, Biyàh), Riv. I: 68f., 

73, 192; s. also Vipasa. 
Bichan- (Pchan-)art,Ps. IX; 74, 77. 
Bichutse (Bijutsc), Cp. Val. Sh. X 

E 6; IV; 325. 420; V; 144; 

VI,; 124. 
Bidaspes (Bidasta, Vitasta). Riv. 

I: II. 73- 
Hidi Tn. IX«: 30, 41 



I Bidjnaour, City. VII: 9. 

Bieuba, Trb. IX,: 23. 
{Big Bull's river II; 140. 

Bigdo Sh. XI F II. 

Bihat, Riv. I: 73; s. also Vitasta. 

Bijas, s. Vipasa. 
jBiji Sh. XI F 12. 
! Bijutse, s. Bichutse. 

Bilafond, Gl. Sh. VII D2: II; 199; 
VII: I S I, 448 f., 466, 481 f.; s. also 
Saltoro Gl. 

-, Ps. VII: 467, 482. 484. 
j -, Riv. VII: 465. 
! Bilakra-Dansouk, Mt. <_h. IX,: 35. 
' Bilaspur, Tn. Sh. XIII B i. 

BilauU-jilga, Val. IX; 8, 22. 

Bil-bagh, PI. Sh. VII A 10. 

Bildir, PI. VIII; 328, 342. 

Bilentz, Riv. VI3: 66. 

Bi-ling-ha-la, s. PitUk-darya. 

Billat-khoja-langar, PI. Sh. IV E 6. 

Billür-tägh (Biloot Tag), s. Belur- 
tagh. 

Bilöte-gol Sh. Ill A 2. 
; Biloti-davan, Ps. Sh. I D 5-6: VIII: 

342- 

yilgha, Brk. Sh. I D 5. 

Bilo-tsaga. La. IX,: 60. 
i Bimra (Bimla ?) Mts. IX,; 23. 
I Bindu-sarovara,La.1: 19; II ; 13, 17. 
I Bin-lang giyang, s. Pin-Iang- 
chiang. 

Bid, s. Biafo Gl. 

Bipâsha. s. Vipasa. 

Bipeng, Mt. IX,: 90. 
î Biphu-kula, Riv. br. II : 75. 
I Birbum, PI. Ill: 99. 

Birehi. Riv. II: 289. 

Birgaul, Rg. IX; 42 
! Birma, s. Burma. 

Birmadjou-soum, Ford IX,; 63 

Biru, Trb. IX,; 25 ; 

Bischer, s. Bissahir. 1 

Bishbalik, Dist. Tn. VIII: 66, 68,! 
249. 

Bish-utek, La. IX; 69. 

Bissahir (Beseher, Bischer, Buse- 
hur), Ctry. II; 12, 40, 42, 48, 68; 
s. also Bashar, Beshar. 

Bitjutse, s. Bichutse. 

Bitiän, PI. VIII: 415. 

Bitsyia (Bizil), PI. VIII; 342. 

Biu, PI. Il: 317. 

Biwangla, Mt. Ps. IX,; 81. 89f.. 96,: 

123. 130- 
Biyâh, s. Bias. 

Biyamcd, Sh. 1 F 2. ■ 

Biyan, Ca. IX,: 117. 
Biyangu, s. Pien-ku. ! 

Biyesman, PI. IX,: 74, 83, 88ff.,' 

94f., 102, 106, loSf., ii6f.. 120. 

125, 127. 
Bizil, s. Bitsyia. 

Bizin, PI. Sh. IV ES; \T11: 342. 
Bizlùig, PI. Sh. X E I. 
Black Irtish. Riv. VIII: 67. 

— Mountains (Hei-ling) I; 84. 

— Sea I; 54; II: 9; V; 145 20S; 
\'1TI: 259, 279, 300. 



Black Tooth. Gl. Pk. \II: 439. 

- Water (Rivière noire) I; 114, 
251; III; 41. 43; VIII; ii4ff., 
I24ff., 128, i76f., l85f., i92f.. 

197, 200f., 203, 207, 227f., 264: 

S. also Hei-shui. 

- , the, of Manchuria III; 163. 
Blue Mts. Ill: 239; VII; I37ff.. 

209; s. also Ts'ung-ling. 
—, Riv. I ;67, 169; s.alsoMur-ussu. 
Bob-chu, Rit. Sh. XII F 10. 
Böchche, PI. Sh. I D 10 
Boche, Val. IX; 82. 
Bo-choring III: 369. 

- -chu, Rit. ni; 344. 

B6d (h) (Bhota , Bhôtia , Bhotias , Bot . 

Pot) Ctrv. Trb. I; 38, 123; II: 

75f., 81; III; 98, 103, 172, 175; 

VII: 122, 182, 203, 441; s. also 

Fu, Tibetans. 
Bod ch'u, Riv. I; 112. 
Bodi, Tmp. IX,; 88, 90 
Bodjante-kol, La. VIII; 413. 
Bod-la, Ps. Sh. X E 6. 
Bodpas, Trb. III; 100 
Boga. Ps. VII: 344. 
Bogar-ngovung, Rg. Mts. IV; 159. 

- -yung, Cp. Val. Sh. XI E 9; IV; 
122, i24f., 127; VI,: 24. 

Bogbo-Ia. Ps. III; 276, 287. 
Bogchang, s. Bogtsang-tsangpo. 
Bogdo-ola, Mt. group I: 257; VIII : 

23of. 
Jjoghana, PI. Sh. V F =,. 
Boghaz, PI. Sh. IV C 9/10. 

- erik, Chi. VIII; 317. 

län^är, St. VIII; 323, 342. 

Bôghe, grazing-ground IX: 82. 

Boghuluk, PI. Sh. V C 10. 

Boghuz. Mt. VIII: 342. 

Bogo-la, Ps. II: los: III: ns: VII: 
282. 

Bo-gri, Rg. Sh. XII En. 

Bogtsang-tsangpo (Bogchang), Ri^■. 
Sh. XI F 11; III: 147, 210, 265, 
349. 368; IV: V, VIII, 27, 99f., 
io6f., iioff.. 122, 124, I28ff., 
I33ff-. ijoff., i55ff-. I59f.. 165, 
177; V; 34f., 186, i92f.; VII;xi, 
504. 534. ,Î42. 563. 588, 591. 

Bogushti, Ps. Sh. I C 2. 

Boinak-davan, Ps. Sh. VII B 8. 

Bokahk Mine Sh. IX B 8; I: 220. 

- -tagh Sh. IX B7— 9, Cio/ii; 
VII: 585; s also Marco Polo 
Range. 

Bokarbar, Rg. Sh. XI F 7. 
Bokar-la,Ps. Sh.XF 1 1 ; 111:3361. : 

IV; 383; VI,. 70; VII; 538. 
Bokar-tsangpo, Riv. Sh. XIIIBii; 

II: 2x3!.; Ill; 331 f.; IV; 382. 
Bofujkhara (Bhokar), Ctry. Tn. I: 

46, 50, 67, 127, I20f., 144, 213; 

II: 10, 27, 29, 59. 63; VI3: 55; 
VII; 61, 193, 206; VIII; 39, 46, 
73, 80, 234. 236, 286, 295, 377, 
379.381. 388, 437, 446. 
Bokharia (Bokhary, Bukhary), 
Great, Ctry. I: 220- VII; 79. 



Bokharia Little — Brahmaputra 



27 



Bokliaria, Little (Eastern), Ctry. I: 
229.247. 259f; HI: 38, 71.73.227, 
77. 79. 90. 100; VII: 36, 38, 73, i 
79f., 90, 192; IX: 166; s. also! 
Eastern Turkistan. 

Bokharians, Trb. VIII: 76. 

Bokhumanai. PI. Ill: 157. 

Boklung III: 369. 

B(5ko-la, Ps. II: 95. 97. 

Bôksam-aghil, St. Sh. W B 10. 

Bolansiu, Riv. I: 236. 

Bolgen, Mt. IX,: 90, 117, 129. 

Bolghandi-kurghan, Ft. Sh. I D 4: 
VIII: 342, 

BoUodekhan (Baltistan), .s. Tibet, 
Little. 

Bolo-kakar, St. IV: 134. 

Bolor (Balur). Ctry. Mts. 1 : 84, 137, 
166; 111:4«, 123, I93;VII: 7,38, 
114, 129, 3oo{f., 359f. ;VIII: 18, 
2of., 29, 34, 37, 39f., 42, 48, 50, 
64. 77. 79f-. 294«., 298, 38S. 

-, Mt. ra. I: 35, 66. 2511.; Ill: 
8of., 126, 165, i6g, 171, 193; 
VII: 38, 80, 138, i5of., i.58f{., 
162 f., 166, 170, 172!., 175, 18911., 
191 ff., I95ff., 202, 204, 209, 212, 
216, 218, 230, 249, 256ff., 263, 
26511., 270, 274, 3ooff., 309, 312, ; 
316, 318, 325, 349, 369. 377; I 
\III: 83, 271, 442, 445: s. also 
Belur-tagh, Kizil-yart, Palor 
Po-liu, Pololo, Po-Iu-lo, Pu-Iii. 

-, Riv. VII: 175, 303. 

-, Tn. VII: 307, 309. 

— -tagh, s. Bolor, Mt. ra. 
Boltoro, Gl., s. Baltoro. 
Bomba, s. Bongba. 

— -Singmet, Dist. Ill: 337. 

— -Singtod-lungpo, Dist. Ill: 334 

Singmet III: 333 

Bombay, Tn. II: 119. 
Bomdar IV: 294. 

Bomet, St. Ill: 124. 

Bomi, Trb. IX,: z^. 

sBomra, Jit. I: 124. 

Bom-te, PI. Sh. X\' K 8. 

Bong. Val. II: 80. 

Bonga, PI. II: 94. 

Bongba (Bomba, Boongpa), Dist. 
Sh. XIV B5/6, C/D6/7, D/E| 
7/8; I: 99, 101, 129; II: 108,! 
125, 241, 252; III: 34, 63, 72, i 
175, 188, 210, 231, 28S, 3l4f.. 
366f.; IV: 281, 283. 289. 29,, 
298; VII: 184. 

— -barma IV: 298. 

— -bupta, Dist. IV: 395. 

— -changma, Dist. Ill: 366f. ; 
IV: 281, 283, 293f; VII: 540, 363. 

— -changrang, Dist. Ill: 314. 

— -chushar, Dist. Ill: 314, 366. 

— -hloma, Dist. IV: 293!, 

— -kebvang, Dist. Ill: 317, 323 
366; Vll: 361 f., 564. 

— -kemar, Dist. Ill: 323. 366 
s. also Kemar-denang. 

— -kyangrang, Dist. Ill: 352. 366 

— -nu(b)ma, Dist. IV: 295 f. 



Bongba-parma, Dist. Ill: 36O. , 

— -paryang. Dist. Ill: 357, 366. 

— -sherma, Dist. IV: 295/. 
tabie, Dist. Ill: 366. 

- -tsaruk (--tarok), Dist. Ill: 

353. 36(>- 

- -yeke, Dist. Ill: 3561., 366. 

— — -gangri, Mt. ra. Sh. XIV 
C7B3/4; III: 356; IV: 397f.; 
\\\: 366; s. also Surla. 

Bongbua, Val. II: 80. 

Bong-meth, Dist. Ill: 173. 

Bongro-la, Ps. Sh. XII E 7. 

Bongthol, Dist. Sh. X E lo/F 11,, 
XIII A ii/B 11; II: 107, iil,| 
V: 163!., 167!., i89f., 212. 

Bong-toth, Dist. Ill: 173. 

— -tso, La. Ill: 344. 
Bontsema III: 369. 
Bontsutsambo, Riv. II: 268; III: 

19. 
Bonvalot Monts Sh. XI B 9/10; 

VII: 380 f., 382. 
Boogo nor. La. IX,: 90. 
Boongpa, s. Bongba, Dist. 
Boora, Brk. IX: 8f. 
-, Ps. IX: 8, 21. 

- -jilga. Val. IX: 8, 21. 
Boorje, La. VII: 233. 
Bootan, s. Bhutan. 
Bootpoo, Mt. ra. II: 202. 
Boptsang, s. Buptsang (-tsangpo) . 

- -la, Ps. IV: 185. 

Bora, PI. Sh. IV D4: VII: 414. 

Boramsal (Borumsal, Bramsal), Kg. 
Riv. \'al. IX: 10, 17, 2if., 74, 
77, 81, 139; s. also Buran-sal. 

— -davan, Ps. IX: 11, 21; s. also 
Buran-sal-davan. 

— -jilga. Val. IX: 10. 
Borasana 1 : 39. 

Bora tagh, Mt. VIII: 70, 384. 

- -tüshken Sh. IV A 10: VIII: 
342. 

Bordj, Mt. ra HI: 81. 
Bor-erik, Chi. VIII: 317. 
Borghagege, St. Ill: 124. 
Borgustai, PI. VIII: 342. 
Böri-boghazi-tagh. Mt. VIII: 3S3. 

- bulak, Sp. VIII; ^(tS, 413. 
Borokhatan-tagh. Mts. Sh. II A/B 

8/9. 
Boroldai, Kg. Sh. I C 3/6. 
Borotala, P:i. Riv. I: 238; VII: 6; 

VIII: 309. 
Boro-Talmat, Trb. VII: 6. 
Borotu-tagh, Mt. VllI: 382. 
Borphang-gompa, Mstrj-. Sh. XI\' 

F 3. 
Borto, Def. Ps. VIII: 342. 
Bortson, PI. VIII: 197. 
Borugu, PI. 1X4: 90. 
Borumsal-jilga, s. Borarasal(-iilga). 
Boshka, PI. Sh. VII B 12. 
Bos-köl, La. Sh. II E 13/14. 
Bosoga, PI. VII: 593. 
Bosporus VIII: 300. 
Bos-tagh. Mt. group Sh. IBS. 
Bostnn, P) 1I Sli II D 2: VIII: 427. 



Bo.stau 2) Sh. IV E 3; VIII; 342. 

3) Sh. V F 7. 

— , La. VIII: 30g, ^42. 

- , Trb. IX: 59. 

- -bazar Sh. II C 2. 

toghrak. PI. i) Sh \\ E/F 7. 

- 2) VIII: 342. 

- 3) VIII: 342. 

- -, Riv. Sh.VE4; VII: 331 f., 

584. 
Bosut, PI. VIII: 342, 427. 
Bos-yulgun. Vil. IX: 7 

- -vurt, s. Bash-vurt. 
Bot,'s. Bod. 

Bota-rung, Mines \\ : 242, 243. 

Botcm, el- Mt. ra. I: 37. 

Both (ant), Ctry. Trb. VII: 22, 24. 

30, 33, 69. 
Bothias, Trb. II: 81. 
Boti, Vil. IX: 6. 
Botm I: 58. 

Botscha tschu, Riv. Ill: 240. 
Bottama-tau, Mts. Sh. I D 8/9 
Bottom, La. VIII: 331. 
Boudenser, Trb. VII: 104!. 
Bouk, Riv. IX,: 36. 
Bouka, Mts. La. IX,: ni., 43. 
Boukchak, Riv. IX,: 55. 
Boukha Mangna, s. Buka-magnai. 

- nor, s. Buka-nor. 
Boulaitchou, s. Ba-chu. 
Bouly-tagh, s. Belur-tagh. 
Boumdsa-siri, s. Bumsa Mt 
Bou-mou-lv, Mt. ch. IX,: 33. 
Boura-masoum, Mts. IX,: 39. 
l^ourampoutra, s. Brahmaputra. 
Bourhan Buda, s. Burhan-bota. 
Bouriamsoum, Mts. Ill: 230. 
Bouroun, Riv. IX,: 33. 
Boursé-tso, La. Sh. XI B 10/11. 
Boutan (Bovtan,Bout[t]an). s. Bhu- 
tan. 

Bower Ps. VII: 3S2. 
Bozai-gumbaz, PI. II: 209; \III; 

57: IX: 6?ff., 134, 168, 178 
Bozak Sh. W E 8. 
Bozghan, Dst. VIII: 342. 
Boz-köl, La. Sh. Ill E i. 
Brachmanes, s. Brahmans. 
Brahaldo, s. Braldo. 
Brâhmadanda, Mt. II: 11. 
Brahma-kund, Mts. VII: 186. 
-, Riv. I: 18; II: 271, 281. 
Brahmans (Brachmanes), People 

I: 72; VIII: 36, 66. 234, 271, 

443- 
Brahmaputra, (Barampoutre, Ber- 
(h)ampooter, Bourampoutra. 

Brahmapootur, Brahmapootra, 
Brahmapoutre, Brahmapoutren, 
Brahmaputar , Brehmapoutar) . 
Stm. Sh. XIV F 9/10, XV F 11; 
I: xxii, xxivff., XXX, 7, 17. 
19«- 28, 33, 35, 37 f., 46, 34, 
6of., 64f., 74, 90, 92ff., looff., 
104!., 107, 114, ii6f., iigf., 
122, 124, 175, 183, igof., 199, 
221, 223, 231 ff., 238ff., 243ff., 
297. 28^, 286 ff., 200: 11: 3ff , 7f., 



.'8 

lof., lô, J4, 3^, 45. 47. .î-'-. 5Ö, 
,1). 62, 6îf., 6off.. 80, 82f., 03, 
Ô7, goff.." lioff.. 115, H9, 121, 
I23ff., 133. 136, l4of., 205, 208 ff., 
2i5ff.: III: 's, 31. 33. 35^-. 45. 
66, 69!., 72, 96. 100, 107, 109, 
117, 121, 124, 12g, I3iff., 138, 
142, 144. 148!., 151, 153^-. 174. 
17711.. 192, 194!., 211, 2l6f., 
2l9f., 224!., 230. 232, 234 ff., 
241 f.: IV: 3, 178, 30.5, 338, 341, 
355. 364; V: 5, 49 f.. 63, 70, 76, 
82, 84, 87. loi, 124, I58f., 163, 
165, 167, 172, I74ff., 180, 183. 
1S6, igoff., 196, i90ff-, -!03f.. 
206, 209ff.; VI,: 36, 38, 48, 52, 
54; VL:23, 72«.; VI,: 22f., 33; 
VII: 29, 31, 113, 116, 1S6, 323. 
328, 352, 452, 502, 3041., 317, 
533 f. .54^546, 5.58 f., 567; VIII: 
298; IX,: 46; s. also .\ngsi- 
chu, Balâhaka. Dihong, Kubi- 
tsangpo and Tsangpo. 

- -Gl. Sh. XIII D 12; II: 261: 
IV: 363; V: 86. 

Brahm-song. Clrv. \'II: 84. 
Brakiior, PI. Sh.VlI D 2. 
Braldo(h) (Brahaldo, Braldu). Gl. 

VII: 34S. 
-, Riv, VII: 231, 234«., 293, 354, 

4-Î7. 434. 437. 442. 4691.. 602. 
-, Val. VII: 178, i8of, 223,602. 
Brama I: 2351. 
Bramascjon, Ctiy: \U: 84. 
Bramsal, s. Boramsal. 
Brandra. PI. VIj: 4. 
Brangza (Barangsar , Baransa, 

Brungtsa), St. Sh. VII C 4: VII: 

128, 191, 2791., 297, 396. 

- Sasir. PI. VIII: 326. 
'Bras-spvins, Tn. I: 128. 
Brebung (Brebà) III: 22. 
B(h)ri-chu (Britsjioe), Riv. VII: 8, 

84. 93. 32S; s. al.so Dre-chu, 

Di-chu, î\Iur-ussu, Polei-chu. 
Bride, Pk. Sh. VII C2; VII: 465, 

472 ff., 473, 483 
Bridge, Pk. VII: 475. 
'Bri-gun-pa, Trb. I: 128. 
Briniak-davan (Brinjaga, Brinjga), 

Ps. Sh. VII B 7/8; VII: 241. 

244!., 412. 
Britsjioe, s. Bri-chu. 
Brius, Riv. VII: 8, 183. 
Broad Pk. VII: 431, 4361., 451, 

472. 476f. 

- -Gasherbrum Chain \'ll: 472. 
Brog-zad, Dist. Trb. I: 128 f.; s. 

also Toshot. 
Brok-Gama, PI. Sh.VlI F 3/4. 
Broloianpah, Ps. VII: 179. 
Brug-pa, s. Bhutan. 
Brungtsa, s. Brangza 
Bu (Bup than), Riv. IV: 423. 
Bualtar, Gl. VII: 4^1. 
Buba, PI. III: 288." 
Bubyang-ring Sh. XIV D (->. 
Bucâ-noor, s. Buka-nor. 
Hnchoria, Little, s. Bokharia. Little. 



Brahmaputra — Bupmet 

Bucharv (Buckarie), s. Boklmria. 
Buclni.'Mt. III: 330. 
Buchui-zagan, Mt. La. III: 157. 
Buchu-tso, La. Sh. XIV C 8; III: 

311- 
Budak, Rit. Sh. X C 11. 
Budh Gaya (Buddhagava). PI. 1 : 3 ; 

II: 114. 
Budiva Sh. IV E 8. 
Buga-magna,Mts.,s. Buka-magnai. 
Bugha, PI. VIII: 343. 
Bugho, La. VIII: 303. 
Bughra, PI. VIII: 343. 
Bughu (Sarigh-Baghish), Trb. VIII : 

381. 

bashi Sh. I D 12. 

Bughuluk-ferry VIII: 343. 

Bugin-gol, Riv. VU: 339. 

Bug-nakta, Brk. III: 296. 

Bugnat, PI. Sh. X D 2. 

Bugos, Grazing-ground IX : 46. 

Bugrumal, St. VlII: 400. 

Bügür, Vil. Sh. II B 3; VIII: 293. 

319, 343 383. 391 f 424- 428f. 
BuiUk, PI. VIII: 343. 
Buja, PI. VL: 66. 
Bujaura, Pl."Sh. X F 2. 
Bujentii-bulak Sh. II C 13. 
Bujiing. PI. Sh. X C 9. 
Buka, Rg. II: 263. 
Bukabashi, PI. VÏII; 74. 
Buka-magnai (Boukha Maugna), 

Mts. Sh. XII A/B 9/10; III: iio, 

202; IV:7o:VII:338, 3801,387, 

490, 554. 582. 

- -, PI. III: 137. 

- -nor (Buca-noor), La. Ill : 36, 
240; VII: 133, 170, 329. 

Bukänt, St. VIII: 318, 343. 379, 

391. 415- 

Buka-tami, PI. VIII; 429. 

Bukchang-Xallah, PI. Sh. Vil F 8. 

Bukgei-gol. Riv. III: 137 

Buk-gvavorap, Cp. Rg. II: 264; 
IV:364:VIi:36;Vl3:23,37, 46: 
s. also Bak-gyäx'sor rap. 

Bukhain-gol, Riv. ï : 80 ; TU: 139 f. ; 
VII: 214. 

Bukha-mangna. Mt. ra . s Buka- 
magnai. 

Bukhara, s. Bokhara. 

Bukhur, PI. VIII: 427. 

Bukori, Pk. III: 113. 

Buksin, Mt. ra. III: 92. 

Buksunge, PI. Sh. IV D 3/4. 

Bukuluk-aghiz VIII : 416. 

Bukur-ulji Sh.VlI B4. 

Bulak (Burak), Cp. i) IV: 208, 413; 
VI,: 78, 80. 

- 2) Ca. IX,: 90. 93, 105. 

- -bashi, Cp. i) Sh. V F 3. 

- 2) Sh. V F 7/8. 

3) Sh.VI F 5/6; VII; 553. 

- - 4) Sh.VI G I. 
5) IX: II, I3f. 

i - - 6) VIII: 398. 
! — — -darya, Riv. Sh, VI F 3. 
Bulakhk (Bnlaklvk). PI i) Sh"\Il 
B 13. 



328ff. 
152 



Bulakhk 2) Sh.VlI C 12,13. 
BuUind-arik, Chi. VIII: 426. 
Bulanghan Sh. IV C 12. 
Bulan-tai. Cp. Sh. IX B 10. 
Bular-kirk-tagh-shikcr-kili dighaii 

yärlär, Rg. VIII: 422. 
Bula-u, Trb. IX,: 23- 
Bulayik, PI. Rg. VIÏI; 41O. 
Bul Cho, s. Pul-tso 2. 

- -chu, PI. Sh. XV C 3. 
Buldir, PI. Sh. IV E i. 
Buldur, PI. Sh, X F 3/4. 
Bulgar, Trb. VIII: 238, 239, 443. 
Bull-river I: 19; II: 63, 218; s. 

also Langchen-kamba, Satlej. 
Bul-tso (Pool-tso), La, i) Sh, X\" 
B 8; III: 141, 148. 33O; Vil; 

535. 541. 579- 

- -, 2) Sh. XV C4/5, 
Bulun, Vil. VII: 394. 
Bulundsir. Riv. I: 25O; \'II1: i.'q. 
Bulung, I) Sh. IBM, 

- 2) VII: 595. 

- 3) VIII: 343- 

-, Rit. Sh, IV E 2. 
Bulungir-gol Riv. 1 : 2 36; VIII; 124 

nor, La. Sh.VI B 13 

Bulung-kul, s. Buhin-köl. 

otak Sh. I G 6. 

Bulun-kol (Bulung-kul), La. PI, 

VI3: 53, 96, 108, ii8f., 121, 123. 

134, I38ff., I40f., I43f., l62f., 

i67f.; VIII: 15, 270, 

IX; 3ff., 28, 33«., 39, 
Bulut-tagh, s. Bolor. 
Bum IV: 123, 
Bumba, PI. Sh. VI F 10 
Bumbur sanggang, PI. IX,: 87, 90. 

94, 118, 127. 
Bumé III: 368. 
Bumla, Mt. IX,; 26. 
Bumnak (Bumo-saak), Brk. Cp.Mt, 

Val. Sh. XIVD lo/ii ; III : 279ff., 

286, 288; IV; 346. 411 : V: 30; 

VI,: 42. 

- -chu, Riv. III: 2Sof. 
Bumsa (Boumdsa-siri) . Mt. Ps. 

VII; 370. 390: IX,: 37, 
Bum-tso, La. Sh, XV B 7; VII; 

405. 341. 
Bunch of grapes drain, Chi. \ III 

331 
Bundi II; 79. 
Bundse-shil III; 137. 
Bunji, PI, VII; 463, 
Bup. PI. III; 287. 
Bupchen, Brk. III: 252. 

- -ri, ]\Its. III: 249!,, 232 
Bup-chu, Riv. Val. Sh. XV E 

III: 254, 236f., 261 f., 264I., 
272ff., 277, 286f. ; IV; 122, 
344; VI,: 36: VII; .XI, 571, 

Bupchung (Pupchung), Brk, 
252; IV: 334. 

-ri, Mts. Sh. XIV 
249, 232: IV: 334. 

Bup-chu-tsangpo, Riv, III; 230, 

Bupgo-lathit, Ps IN'; 293, 

Hupmet, 111; 124, 



1/2: 
269, 
337. 

III: 



1) 12; III; 



Buptö — Camps iqoi; ji 



29 



Buptö, Rg. Sh. XIV D6: III: Hiof., 

318. 
-, Disl. III; 366, 368; IV: 3S7; 

V: 130, 191. 
Buptsang-la (Boptsung-la). Ps. IV: 

185. 

— -tsangpo, Riv. Val. Sh. XIV 
C 5, D 6; III: 51. 54, 231, 
309. 3i.i. .^i/ff-. 322ff., 352«.. 
36411., 368!.; IV: X, 200, 295!., 
3-19, 385^-. 392. 396f. ; V: 137, 
190; VIj: 98; VII: 533, 539 «-. 
561 f., .56411., .569. 

Biip\^ing-ring, Cp. Pn. III: 318, 
323; IV: 386, 417: VI,: 100. 

Bura, Hiv. VII: 40 

Burak, s. Bulak. 

Burakdi. Rg. Trb. IX^: 72, 77, 91, 
94!., 97!., loi, 105, io8ff., 115, 
117, 119, 121. i2sff.: s. also 
Badi. 

Burakni, Ca. IX^: 119, 125. 

Buramsal, s. Boramsal, Buran-sal. 

Buran. PI. Sh. II C 3; VIII:v437. 

Buranggo zung, Ca. PI. IX^: 77, 
88ff., 95, 103, 113, 115, 122, 

I28f. 

Buranghati, Ps. VIT: 544. 
Buran-sal (Buramsal), PI. Sh. IV 
E I ; VIII: 343; s.alsoBorum-sal. 

— -davan IX: 11, 21. 
Burantola (Lhasa), s. Barantola. 
Burben-la, P.-^. Sh. XV A 7; VII: 

531. 578- 
tso, I.a. Sh. XII F 6/7, VII: 

534- 
Burchalhang, PI. Sh. VII E 7. 
Bur Chutsen (Burchu-tsan), PI. 

Sh. XV E3; III: 198. 
Burdun-gompa, Mstrj'. Sh.XCi. 
Burelik-davan, Ps. Sh. VIIB 2. 
Burgen, Grazing-ground IX: S 
Burgi. Ps. VII: 544. 
Burgüan, Mstry. Sh. VII A 6. 
Burgu-toasc, Rock IX: 45. 
Burgut-uya, Brk. VIII : 53 : IX : 65 1. 
Burhampooter, s. Brahmaputra 
Burlian, La. I: 59. 

— -beta (Bouchan Büca). Mt. ra. 
III: 145; VII: 386. 

Burhanuddin-mazar, Tomb Sh. IV 

E 11/12. 
Burithabet (Buru-Thabet), Ctrv. I: 

134; VII: 6. 
Burji-la, Ps. VII: 438. 
Burkar, PI III: 325. 
Burker-ln, Ps. V : 117, 1S9. 
Burkhan-bogdo, Mts. III: 157, 
- -Buddha. Mt. ra. III: 14, 145, 

161; VII: 332, 335. 370, 386, 516. 

— -busu, Mt. III: 157. 

Burma (Birma), Ctry. I; 92, 228, 

232, 236; II: 278; VIII: 124, 221. 

254, 256; 1X4: 9, 43; s. al-so 

Mien, Pegu, Verma. 
Burr (Mburr), Cp. IV; loi. 
Burrampooter, Burrampouter. 

Burramputer, Burremputer. s. 

Brahmaputra. 



Bursa, PI. VIII: 325 

Burtse, PI. Sh. VII D 3; II: 195; 

IV: 208 ff.; VIj: 80; VII: 296. 

i Burugba, s. Bhutan. 

; Buru-kös-davan, Ps. IX: 22, 35!. 

! Burung kaza. Ca. IX4: 91, iii, 

iij, 122, 125. 

Burun-tu-bulak Sh. III C 4. 

Buru-Thabet, s. Burithabet. 

Buruts, Trb. VIII: 71, 296, 309, 

343. 346, 357. 377. 379«-, 388; 

s. also Edigänä, Josh, Kara-! 

Kirghiz, Sayak. 
Burwa, PI. Sh. X E 2. ! 

Burzil, Ps. VII; 544. j 

Busai, Val. VII: 244. ! 

Busat, Brk. Sh. VII B 8. 
j Busehur, s. Bissahir. 
Buser-tsangpo, Riv. Sh.XIV C 11 ; 

III; 25of., 253; IV; 3325. 
Bushia, Gl. PI. Riv. VII; 222. 
Bushi-kungka, Ps. IV: loi. 
Bushir, Tn. VIII: 208, 218. 220, 

231,236,253,269,275,437,449. 
' Busi-kibyung IV; 157. 
Bussy, Volcan de Sh. XII A 5/6. 
Bustan-archa, Val. IX : 28, 30. 

— -terek IX: 30. 
Buston, PI. Sh". VII A 5. 
dBus-gTsang, Ctry. I; 128; IX^; 

13!, s. also Wei-tsang. 
Bus van-da van Sh. IV F 2 
Buta-buinâk-davan, Ps. Sh. R' 

E4/5- 
Butan, s. Bhutan. 
Butant (Butent, Buton), Ctry. I: 
xxin, 269; II; 221: VII:'i22. 
Buthan, s. Bhutan. 
' Buthinkh, Tn. I: 58ff., 202. 
j Buto, Mt. ra. II: 265. 
' Buton, s. Bhutan. 
Buya, PI. Sh. IV E 8/9; VII: 398. 

- (-längär), Riv. Sh. VII B 8/9; 

VIII; 343- 
Buyaluk-langar. Sh. I\ B 3. 
Buyan-tagh, Mt. Sh. VII C 12. 
Buz-bel-tepe-davan Sh. VII B 4. 
Buzrugvar Sh. II Do: IX; 97. 
Buzuk Sh. I D II. 
Byan (Byans), Dist II: 74 

2.}6. 

Byans Himalaya, Mts. II; 81. 
Byltae (Scythae), Trb. I; 45; VII; 

195; s. also Balti. 
Byzanz, Tn. Empire \'III: 237ff., 

258, 442. 

Cabol, Cabool, Cabul, s. Kabul. 
Cachemire, Cachmir, s. Kashmir. 
Chachiklik, s. Chicheklik, Ps. 
Cadampor, Tn. I; 196, 198. 
Cadmendu, s. Katmandu. 
Cailâs(a) ,Cailas Range, s. Kailas. 
Çâiloda, La. Riv. I; o. 
Caindu, Ctry. City î: 183, 185. 

1S9, 208; VII; 8. 
Caipumo, Riv. I; 232, 234, 242!. ; 

s. also Caypumo. Sahven. 
Cairo, Tn. I: 47. 



Cal, Mts. Ill: 32 

Calachitae, PI. 1: 192. 

Calcia, PI. I: 159; VII: 38. 

Calcula I; 238. 

Calcutta, Tn. I; 231; II: 114, 225; 

111:65. 153, 233; Vl3:34; VIÏ; 

19, 108 ff. 
Callmaks, Callmouks, s. Kalmaks. 
Calmadana (Chê-mo-t'o-na) , Tn. 

VIII: 212, 440; s. also Chü-mo. 
Calmoucs, s. Kalmaks. 
Caloashur, Vil. II: 270. 
Calo-chu (Calutzo), La. II: 270, 

289. 
Camaoun, s. Kumaon. 
Cambala, s. Kamba-la. 
Çambhu, Mt. I: 13. 
Cambodja, Ctry. Riv. Ill: 183; s. 

also Kambodja. 
Cambothi, Trb. VII I: 445. 
Camel-bashi, PI. VIII: 332. 
- Well, Sp. VIII: 332. 
Cami, s. Hami. 
Camps 1S96: 

I VI3; 15, 34, 69. 

10 VI3; 35, 40, 78, 108, 164. 

12 VI,; 15, 87, 109, I25f., 135, 
164. 

14 VI3; 15, 46. 

i.i VI3 _ 

164, 169!., 178!. 

17 VI3; 15, 33, 39. 43. 71- 94. 
109. 

18 VI3: 74. 

19 VI3 



21 


VI3; 


15. 


46, 


88. 


04. 




25 


VI3: 


i.i. 


41- 








26 


VI3: 


16, 


84, 


109, 


i.i 


I 


27 


VI3; 


16, 


84. 


log 


15 


I 


28 


VI3: 


15' 


•. 7 


3- 






29 


VI 3; 


16, 


45. 


79. 


88. 




30 


VI3: 


16, 


45. 


88. 






31 


VI.; 


16, 


31.33.58 


67. 


89. 100 


32 


VI3; 


16, 


79. 








Camps 1900: 











I VI3: 19, 29, 85. 

3 VI3: 19. 28, 40. 5(. 

6 VI3; 85. 

7 VI3; 33, 57 f., 95 f- 
122, 10 VI3; 30, 62. 75, 84. 

11 VI3: 95. 

12 VI3: 73. 

13 VI3; 19, 32, 65. 

16 VI3: ui. 33, 41. 46. 51, 72 
77. 85. 

17 VI3; 20. 37, 44. 47. 51. 77 

18 VI3; 44. 

27 VI3: 109, llSf., I2lf., 127 

132!., T4of., i43ff..isi. i82f 

189 

VI3 

132!., 140!., i43ff., 151, i82f. 

189. 
33 VI3; 79- 
Camps 190 1 : 
1=) VI3: 119. 

25 VI3; 75, 81 f. 

26 VI3: 20, 33, 53, 68. 
41 VI3; 20, 33. 



tamps nwi : )( ramps i')o;; 



,., VI,: JO. 30. 32f., 37, 43. 45. 
S2, 63. 68. 76, 78, Soff., 88. 
91 f. 
f>5 VI J : 39. 

66 VI,: 21. 41. 4O. 79. 90. 147- 
6g VI,: 21, 40. 52, 68. 82. i82ff. 

70 VI,: 21, 42f., 182, 1841. 189. 

71 VI,: 21, 42f 

72 VI,: 21, 56. 

76 VI,: 21. 47, 124(1., 133. 13'J 
141, 145. 151, 182. i88ff. 

78 VI,: 21, 41 ff.. 4.> 70. 83. 
86, 96. 

79 VI,: 21. 46, 96. 
84 VI,: 21. 46, q6 

102 IV: 284 f. 

103 IV: 284f.; VI3: 109. iiof.. 
124, 134, 138, 140, 147. 182, 
i88f. 

105 IV; 285. 

106 IV: 28^ 
loS IV: 2S5. 
146 VI,: 100, 

1 88 f. 
ç)3 IV: 139, 

94 IV: 

95 IV: 
134 VI,: 
136 VI, 

131 
151 



ii8, 122. 14; 



t43 



182. 



I38f 
139- 

58, 109. 

109. 110, 124, 126, 128, 
I34f., 139. 145. 147* • 
_^_. 182, 186, 1S9. 
Camps 1906: 



I\ 

IV: 
10; 
IV: 
IV: 
IV: 
VI. 
IV: 
10 



4. i8ff 
VII, 19 
VL: 



, VI,: 10. 
18; VI,: 



V: iSf.: VI, 



; V: 18; 

23; V 
.-,: 21. 38. 
23ff.; V: 18; VI,: 10. 
24ff.. 407; V: 18; VI,: 10. 
26. 28. 3of.. 407; VI,: 18: 
: 10. 
30 {f., 44; 



10. 

7 IV: 32 f.. 407; VI,; 10. 
S IV: vu. 33f.. 35, 37f., 213, 

22off. ; V: igf., 29; \ I,: 10. 

12, 84; VI,: 21, 40. 
9 IV: XI, 35ff.; V: 20; VI,: 12. 

84; VIj: 38, 56 f., 76, 78: 

VII; XI. 




XI. 

5of.; VI,: ... 

408; VI,: 14. 

408; VI,: 14. 
-, - . . _,..., 421; VI,: 14. 
20 IV; 53, 408: \'I, 

" "'• 53f . " 
vn, 53 f.. 
ij: 5. 56 f., 61. 

23 IV; X.. 55f.; VI,: 
22; VII: XI. 

24 IV: 408; V: 23; VI,: 14 

25 IV; 56f., 421; V: 23; VI,: 

26 IV; 56 f., 408; VI,: I 

27 IV: 57 ff.; VI,: 14. 



16 IV: 47 f 

17 IV: 49f 

18 IV; 50 f 

19 IV: 51 f. 

"" ... . :. "I,: 14- 

21 IV: 53f., 408; VI,; 14. 

22 IV: VII, 53 f.; V; 22: VI,; 14; 
VI, = cr.f fiT 



14; VI, 



M- 



14 



jS IV: iyf., 66; 408; VI,; 14: 
VI.,;"5, 62ff.; VII; 554. 

29 IV: 29. 408; VI,: 16; VI,: 
6, 62 ff. 

30 IV; 6of., 408; VI,; 16. 

31 IV; 408: V: 31 f.; VI,: 14; 
VI»; 6. 62 ff. 

32 IV' 62f., 66. 93. 121; VI,; 14. 

33 IV; 63f., 71, 82; V: 24; VI,: 
14; VI,; 7, 62ff. 

Vt IV: 64«.; V: 24; VI,: 14: 
""" 7. 62 ff. 

III, ôïf.. 408; VI,; 14 
V': 24 f.; VI,: 14. 
, 72; V: 25; VI,: 14. 
72; V: 25; VI,: 14. 



VI 

35 IV 
3Ö IV 

37 IV 
IV 
IV 
IV 



38 

39 
40 



68; 
68 f 

VII, 

72 f 
72 



41 

42 
43 



16; VI., 
IV: vu", 



., V: 25; VI,: 14. 

74, 40S; V: 2sf. ;V1 

8, 62 ff 

V: 



74; 



IV: 74 ff.', 408: VI 



IV: v!if 
18; VI,: 
IV: 76ff, 

45 rv^: 78 f. 

46 IV : viii. 



26; VI,; 18. 
•",: 18. 
26; VI,: 



V 



44 



47 

48 IV 
18, 
49 
50 
51 



75f . 
i, 62 ff. 

V: 26; VI,: 18. 
a. . /^... V: 27; VI,: 18. 
IV: viii, 79, 408; V; 27; VI, 
V, 18; VII: 553, 556. 
IV: 77. 79f., 408; VI,; iS 
80, 82f., 88; V: 28; VI, 
20; VIj: 9, 62 ff. 
IV: 82 f.; V; 28; VI,: 20. 
IV; VIII. 831.; V: 28; VI,: 20. 
IV: 84f.. 409; V: 28 '" 

20; Vir. 533. 

IV: 851., 409; V: 2Sf. 
; VII: 533- 



VI,; 
VI,; 



20, .... 33J. 

53 IV: VIII, 87, 409, 425; V 
VI,: 20. 

87 ff.. 425; V 

90, 409, 425; V 

. 90 f., 409; V: 



: 29; 



54 



1,: 20 
IV: VIII, 
VI,: 20. 

55 IV: 88. 
VI^; 20 

56 IV: VIII 



VIj: 
IV 



29; 
29; 



22. 

57 IV: gif 

58 IV: 92 f. 
IV 



409; VIj: 22 
-- -■ VI,- " 



61 
62 



IV 

IV. ^_, ,._. 
30; VI,; 22. 
IV; 99f., 104 
VI,; 22; VI 
IV: 99 f. 
32; VI,; 22 
IV: 100. 105 
IV: loS 
IV 



104 



102. 

109; 
10. 
106. 



109; 
V; 30; 



113 



VI, 
i07ff 
32 



425: V: 
10, 62 ff. 
VI,: 22. 
VI,: 24. 



<'>3 
64 

65 
66 

(>7 

68 IV^' iiif.. 409; VI,: 24 

69 IV; ii2f., 409; VI,; 24. 

70 IV: 113, 115, 122; VI,: 24. 

71 IV: XI, ii6ff., 122, 423; V: 
32; VI,: 24. 

72 IV: 100, li8f.. 121; V; 33; 
\a,; 24; VI,; II. 62ff. 

73 IV; 100, 119. 121. 124; \': 
33: VI,; 24. 



• . . luu, iij , < . j.t , .1,. ^n- 
IV: 100, logff., 421; V; 32; 
VI,; 24. 
IV: III f 



/3 
76 

77 
78 

79 
80 

Si 

82 
83 



74 IV; I22f., V; 33: VI,: 2,: 
VIj: II, 65!. 

IV: 100, 122 ff., 127, 423: 
VI,: 24; VI,: 12. 62 ff. 
IV: 127!.. 409; VI,: 24. 
1271.; V; 34; VI,: 26. 
VIII, I28ff., I vt : V: 34 ; 
: 26. 

130 ff.. 135. 13S: V: 34; 
26 



IV: 

IV; 

VI. 

IV: 

VI,: 

IV: 

409; 

62 ff, 

IV; 

26. 

IV; 

IV: 

26; VI 



VIII, 131, i33ff., 138, 
V: 34; VI,: 26; VIj; 12, 

I35f,. 138: V: 35: VI,; 



136 ff,, 409 
VIII, 135 

2- 13. 



VI,; 26. 
„. I38ff ; VI, 
62 ff. 



26; Vlj: 13, 62II. 

84 IV: 138. 141 f., 409; VI,: 26 

85 IV: VIII, 137, 139, I42f. ; 
V: 35; VI,: 26; VI,: i3,62ff.: 
VII: 588. 



86 

87 

88 

89 
90 

91 
92 

93 
94 

95 
96 



588. 

VIII, 144, 409; 

26. 

146 ff.; V; 
149 f., 409 
l5of., 154 



»j — , 'jt. -fj, • '■i' 20. 
I5iff., 409, 423; VI,: 28. 
I54ff.; V; 35f; VI,; 28. 
I57ff.. 162; V ' "" 



29; 97 



98 
99 

100 
101 



IV; 
VI, 
IV: 
IV; 
IV: 
IV; 
IV: 
IV: 
28. 
IV: 
IV: 
28. 
IV: 
VI,: 
IV: 

VI^: 14, 65 f 
IV: 167 ff 
14, 62 ff. 
IV: iô9f., 410, 
344-. IV 



35; VI,: 

VI,; 28. 

423; VI,: 



35: 
28. 



i59ff., 409. 
i6if.. 423: 



423 
V: 



36: VI,; 

; VI,; 28. 
36; VI,; 



162. 164 ff. 
28. 30. 
166 ff.; V: 



423: V: 37; 
•; 37; VI,; 30: 
VI,; 30; VI,: 



50 IV : 921., 409; VI,: 22. 

59 IV; 93f.,409; V: 3o;VI,;22. 

60 IV: VIII, 94f.. 409; V; 30; 102 
VI,: 22; VIj: 9, 62 ff. 

95f., 409; V; 30; VI,: 22 
96, 98ff., ™ ''' 



410; 
III; 
410; 
III: 
VIj; 

103 lll: 

VIi: 

104 III: 

VI,: 

III: 

VI,; 

III; 

32. 

IV 



177; VI,: 32. 
.XX. J4^., ., .v.ii, i7of., 174 
177, 410; VIj: 32. 
TTT- 344; IV: VIII, T71, 174. 



III 

17; 
III 



32. 

; IV 
32. 

IV: 



IG 



106 

107 



VI, 

345 
VI,: 
344; 
32. 

344 f-: 
32- 

344 f. 
32- 
344; IV 

32- 

344: IV 



: i7if-. 
«73. 175. 



174. 
410; 



IV 
IV 



■73. 410; 



175 



VI,: 
108 III: 



168 

176, 410; 

1761., 410; V 

IV; I77f 
: 32. 



410; 
410: 
VI,: 



VIII, 

32, 
247; 

410; VI, 
Camps 1907: 

109 IV; 332; V; 39f.; 

110 III: 251 : IV: 332. 

34- 

111 III: 251 
V: 40; VI,: 34. 

112 III: 250, 253; IV 
V: 40; VI,: 34. 



39; 
332, 339, 



VI,: 32, 
410: VI, 

261 ; IV'; 332, 410 

332 f., 410 



113 
114 

"5 
ii6 

»17 
ii8 

119 

120 
12 1 
122 

1^3 
124 

125 

126 
127 
128 
129 

130 

131 

132 

133 
134 
135 
136 

137 

138 

139 

140 
MI 

142 

143 
144 

143 
146 

147 

148 



III: 

423; 
III: 
410; 
III: 



250, 253; IV: iii. 410, 149 
\ : 40; VI,: 34. 
249 f., 253; IV: 333 f., 
VIi: 34 

334 



410: \' : 



335. 
VI, 



410; 
: 15. 



249; IV 
41; VI,: 34. 
Ill: 249, 253; IV : 334, 410; 
V: 41; Vi,: 34. 
Ill: 254; IV: 334, 410: V: 
41; VI,: 34. 
Ill: 254, 263; IV: 
V: 4if.; VI,: 34; 
62 ff.; VII: 530. 
Ill: 255 f.. 263 f.; IV: 335 f., 
410; V: 42; VI,: 34, 36. 
Ill: 256, 263; IV: 337, 410; 
V: 42; VI,: 36; VII: 530. 
Ill: 257; IV: 337, 410; V: 
43; VI,: 36; VII: 588. 
Ill: 257, 263. 270; IV: 337f., 
410; V: 46«.; VI,: 36: VII: 
588. 

III: 259, 263; IV: 338. 410; 
VI,: 36; VII: 588. 
III: 258f.; IV: 338, 410: VI,: 
36; VII: 588. 

III: 247; IV: 338 f., 411, 422; 
V: 48; VI,: 36; VII: 588. 
IV: 340; VI,: 36; VII: 5S8. 
VI,: 36; VII: 588. 
VI,: 36; VII: 588. 
IV: 41: V: 49f : VI,: 36; 
VII: 588. 
IV: 411; VI,; 38. 
IV: 4n; VI,: 38. 
IV: 34of., 411; VI,: 38. 
II: 302; IV; 339f., 411. 422; 
V: 51; VI,; 38; VII; 527!. 
IV: 34of., 411; V: 51; VI,: 
38; VII; 527. 
I\ : IX, ^40, 342 



411: 



51; 
III 



342, 
VII; 3^ 
342f.. 411: 



411; 
i28. 



IX, 340 
VI,: 38. 
268; IV 
51; VI,; 38 
III; 268; IV 
51; VI,: 38. 
III: 269; IV: 343, 
53; VI,: 38, 40. 

343, 423: V: 33; VI, 
; 528. 

343. 411; V: 54; VI, 
IV: 344, 411 
40; VI,; 



V: 



411; 



IV: 
VII 
IV: 
III; 

54f- 

529. 

IV; 

40; 

III; 

VIi 

IV; 
VI, 
IV; 
VI, 
III"; 



VI,; 



344. 



VI, 



V: 56 f.: VI, 



344. 
16. 

57 f.; 

VII ; 
58; 
521. 
1441 



V: 



40: 



40.; 
V; 
16; VII; 



411, 422; 

VI,: 40; 
519, 529. 
VI,: 40; 



423: 
16. 

274; IV: 

40; VI,; 

156; V; 

16, 67 ff.; 

145; V: 

16; VII: 

278; IV; 144I., 411, 423; 
V;58f.;VI,:42; VL,;i7, 6711. 
III; 2781.; IV: 145, 411; V: 
59; VI,: 42; VIj: 17, 67ff. 
III; 279, 281; IV; 146,411; 
V; 59; VI,: 42; VI,; 17, 
ôyff.; VII: 521 



152 

153 
•54 
•55 
156 

157 
158 

159 
160 
161 
162 

163 
164 

165 
166 

167 
168 

169 
170 

171 

172 

173 
174 



175 

176 



178 
179 

180 
181 



I anip.s 1907: 1 13 211 

III: 280 f., 283; IV; 146, 411, 
422f.; V: 59; VI,; 42; VI,: 

17. 67 ff. 

III; 266, 280 ff., 286, 288 ff„ 
346; IV: IX, XI, 147!., 346ff., 
4 1 1 ; V : 60 ; VI , ; 42 ; VI, : 1 7, 
67ff. ; VII: xi, 563. 
III: 290; IV: IX. XI, 348!., 
411; V; 6of.; VI,: 42; VI,: 

18, 69; VII: XI, 597, 59g. " 
III: 29of.; IV; xi, 349, 411; 
VI,: 42; VI,; 18, 67ff.; VII; 

XI, 597. 599- 
III: 272, 290 f ; IV 
VI,: 42, 44. 
III; 293. 347; IV: 
V: 61; VI,; 44. 
III: 293; IV: 350, 
V; 62; VI,; 44. 
III: 294; IV: 350 f. 
62 f. ; VI,; 44. 
III: 295 f.; IV 
63f.; VI,; 44 



31 

182 II: 320; IV; 350, 412: V: 77; 
VI,: 52. 

183 II; 320; IV: 35gf., 412; VI,; 
52. 

184 II: 321; IV; 359, 412; V; 

_0 . ^7-T ... 



349.411; 
350. 411: 
423; 

411: V: 



411 



351, 411; V; 

VI,: 19, 67 ff. 

4TI ; V: 



352 



66; VI, 
11: 310; 
353. 411; 
III: 302; 



III: 296; IV; 351, 
64; VI,; 44- 
III: 296, 298, 300; IV 
411; V; 641.; VI,; 44. 
III; 2971., 300: IV: 352, 411; 
V; 65; VI,:' 44. 
111:298; IV; 352, 411; V: 66; 
VI,: 44, 4G; VI,; 19. 
III; 299, 305; IV; 352, 411; 
V; 66; VI,: 46. 
III: 300; |IV; 352, 411; V: 
46. 

III: 300, 302 ; IV: 
V: 66ff.; VI,: 46. 
„ . IV: 353. 411; V: 
67!.; VI,: 46. 
III; 303; IV; isi- V; 68f., 
VI,; 46, 48; VI,; 20, 67ff. 
II: 306; III: 302; IV; 353, 
412; V; 69; VI,: 48. 
II: 308 f.; III: 289; IV: x, 
348. 352. 354. 412: V; 70; 
VI,; 48. 

II: 309; IV: 355, 412,423; V: 
VI,: 48. 

355: V; 7of.; VI,; 48; 
; 20. 

356.412; V; 71; VI,; 50. 
356; V: 72: \I,; 50; 
: 21, 7of. 

IV; 356, 412; V: 72; 



70; 
IV 
VI, 
IV' 
IV 
VI, 

II: 314; 
VI,; 50. 
II: 314; 



IV: 3561 
VI,: 50: 



412 
VI, 



423; 
: 21, 



412; V: 72; VI,; 50. 
IV: 357. 412; V: 73; 



V: 

70f. ■ 

IV: 357. 

11:315; 

VI,; 50. 

II: 3151-; IV: 357, 412; V: 

74!. ; VI,; 50; VII, XI. 

IV: 358; V: 75; VI,: 50. 

IV: 412; V; 76: VI,: 50; 

VIj: 22. 

IV: 358, 412; V: 76; VIj: 52. j 

II: 319; IV: 358f., 412; V: 

77; VI,: 52, 



il : 32 1 ; l\ ; 

78; VI,; 52. 

II: "^■ 



78; VI,; 52. 
185 II: 321; IV: 360, 412; V; 

79f.; VI,; 52; VI,; 22, 72ff. 
1S6 II: 321; IV; 360, 412, 423; 

V: 80; VI,; 52. 

187 II: 322; IV: 360, 412; VI,; 52. 

188 II: 322 ff.; IV: x 36off., 412: 
V: Si; VI,: 52; VII; 543, 
546- 



546 
1S9 II: 323 ff. 
412 ; V 
72 ff 



IV: X, 274, 261, 
^li, . . ui, VI,: 52; VIj; 23, 
72ff; VI3; 22, 31, 42,46", 48, 
63, 71, 78, 82, 192 f. 
IV: 412; V: 82; VI,: 54; 
Vl3:22, 31, 42, 46, 48, 63, 71. 
191 II: 326, ^^o; IV; X, ^61 
412, 



190 IV 



330 
412, 423; VI,; 
72 ff.; VII; 543. 
192 II: 327, 330; I 



IV; X, 361, 
54; VI,; 23, 



12 ; 



327, 330; IV: 361, 412. 
423; V; 82; VI,: 54; VI3: 
22, 5.); VII: 543 f. 

193 II: 327; IV: 361, 4ii 
54; VI,: 22, 50. 

194 II: 258; IV: 361, 
82; VI,: 54; VI, 
VI3; 22, 45, 5 



VI,: 



194 il: 258; IV: 361, 412; V 
82; VI,: 54; VI,: 24. 72«. 
VI3; 22, 45, 58, 65. 

195 II: 25if.. 328; 111:325; IV 
361, 412; V: 83; VI,; 54 
VI3: 22, 45, 58, 65. 

196 II: 252; IV: 362, 412, 423 



197 



VI3: 22, 45, 50, 05. 
II: 252; IV: 362, 412, 423 
V: 83; VI,: 54; VI,: 24, 72ff 
II: 253; IV: 362, 412: V 



197 11: 253; IV : 362" 41 
83f.; VI,: 54 

198 II: 254; IV: 



V 
199 II: 



■54; "IV": 362, 41 
84; VI,: 54 



ff. 
V: 

4231-; 



362. 412; V: 



200 



II: 255; IV: 362. ., . 
841.; VI,: 54; VI,: 25, 72«. 
II: 255, 257ff., 261; '''" 
362 f.; V; 85; VI,: 54 



IV 
VI3 



22, 50. 
201 II: 258 ff.; IV: 362 
VI,: 54, 56; VI,: 2t 
VI3: 22, 50; VII; 5Ç 



12 f. 

:5. 
599 



412; 
72«.: 



204 IV; 

205 



202 II? 263; "l V : 363 r'V: 86 
VI,: 56. 

203 II: 263; IV: 363!; V: 87; 
VI,: 56; VI,; 26, 72ff.; VI,; 
37, 46, 91, 97, I92f. 

.4 IV; 364; V: 87; VI,; 56; 

VI3: 37, 46, 91. 97. 192 f- 
.5 II; 265; IV: 364, 413; V: 

87; VI,: 56. 

206 II; 265; IV; 364, 413, 423;% : 
87!.; VI,; 56: VI,; 26, 72ff. 

207 II: i49f.; IV: 365, 413; V; 
90; VI,: 56. 

208 IV: 365; V: 90; VI,: 56; VI,; 

27. 75- 

209 II; 150; IV; 365, 413: \ : 91 : 
VI,; 56. 

210 II: 150; IV; 365; \ : 91 f : 
VI,: 56; VI : 27, 72ff. 

211 IV: 366, 424; VI,: 58; VI3; 
37. 41, 50, 60, 73, 79, 88, 90. 



Camps 1007; 212 — 338 



212 II; 154. 164; I\ ; 366, 368, 
424; Vil'. 58; VI,: 28, -2Ü. 

213 II: 164: IV: 366. 

214 

qi..., ..,. — . 

215 II: 155; 1V:367, 425;VI,:5S. 

216 IV: "' " 



II: 164: IV: 366.' 

Il: i5Sff., 164; IV: 366: V 

qill.: VI,: 62. 

II: 155; IV: 367, 4^5; VI,: 5^^ 
1V:367; VI,:58, 60; VL:2f 

72 ff: 



218 



367 

is6f. 



VI,: 60 ff. 
-.„ ... .501.; IV: 366ff.;VI,:6o 
210 II: 153; 1V:36S: V:96; VI, 

62, 64. 
220 II: 152, 165; IV; 368. 

152 f- 

152 f., 165; IV: 36S. 

166, 16S; VI,: 64. 

16S: IV: 360; VI,: 

166. 168; IV: 360, 
99; VI,: 64. 
: 369, 424; \ : loi, 
64: VI,: 29. 

369f 



221 II 

222 II: 

223 II: 

224 II: 

225 II: 
V: 

226 IV 
VI, 

227 IV 

228 IV 

229 IV 

230 IV 

231 IV 

232 IV; 

-'"33 IV 

29. 
IV; 
68; 

ni 

logff 
72 ff.; 



64. 
425: 

103; 



V: 369 f.; V: 103«.; VI,: 64. 
^':37o. 424;V:i05;VIj:64. ; 
V: VI,: 64. 



370, 380 f.; VI,: 64, 66. 

371. 37.5. 422; VI,: 66. 
378, 413; VI,: 66. 
424; VI,: 68; 



234 
23.Ï 



375 
381. 
72 ff. 
381, 



^ . 424; 
\Ij: 29, 72 ff. 
334: IV: 381 
; VI,: 68; 
VII: XI 



V: 109; 



VL; 
VI,: 



413 
VI.: 



V: 
30. 



236 II: 213; IV: 3S1, 4n; VI 
V. 68, 70. 
Ill: 331; IV; 
inf.; VI,; V, 

III: 332, 334; 
V: 112; VI,: V 
III: 333; IV: 
114; VI, 



237 
2 38 
239 



413; V: 
382, 413: 



240 

241 



242 
243 
244 
24.5 



iV: 3821.; V 

III 

.38: 

VI 



70: 



247 

248 
249 
2.io 

2SI 



382 
70- 

IV: 
, 70. 

382. 413; V ; 

VL: 31, 72 ff. 
115; va,: 70. 

331. 333 1-. 336; IV: 
38iff., 413; V: 115: VI,; 70; 

"\ 31, 72ff. 
Ill: 337; IV: 3S3. 413; VI,: 
70: VI,: 32, 72ff. 
Ill: 337; IV:.x.383, 413; V; 
ii6f.; VI,; 70; VI,: 32, 72ff. 
337. 342: IV': X. 383, 
V: 117; VI,: 70. 
338, 342; IV: 383. 413. 
424; V: 117; VI,: 70. 
338, 342; IV: 383, 413; 
VI,: 70, 72; VI.^: 
VII: 523. 
IV: 384. 
VI,: 72; 



121 ; 



III 

422; 

III: 

422, 

246 III: 

V: iÏ7f, 

33. 72 ff. 

Ill: 339 

119. 

72 ff 

III: 

121 ; 

III: 

121 : 

III: 

122; 

IV 

VI 

IV 



413; 

VI,: 



V: 

33. 



VI,: 

341; 
VI,: 

250; 
VI,: 



252 



182 

: 34 
183 



IV: 

72. 
IV; 

72. 
IV; 

72. 
.384. 

4'4: 



384. 
384, 
384. 
414: 
VI,; 



413 

414: 
VI,: 



V; 
V; 



2.S3 

254 

255 
256 

257 

258 
259 
260 

261 

262 

263 

264 

265 
266 
267 
268 

269 
270 
271 



IV; 
VI, 
IV: 

35. 

IV: 

IV: 

IV: 

VI, 

IV: 

IV: 

IV: 

76 f. 

IV: 

VII 

W: 

74; 
IV: 
VI, 
IV"' 
VI, 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
VI, 
IV^: 
VI, 
VI, 



1 83 f. 
: 34. 

185, 
76 f. 

186, 

1S8. 

188, 

: 74; 
192: 
193. 
414: 



. 414. 424: VI,; 72: 

76 f. 

41.1: VI,; 72; VI,; 

414, 424; VI,: 72. 
414; VI,: 72. 

191, 383; V: 122: 
VI,: 35. 76f. 
V: 122; VI,: 74. 
424; VI,: 74. 

VI,: 74; VI.,: 36, 



V: 122; VI, 



194 ff 
521. 
1951,414. 424, V:i2 
VII: XI. 
197: V: 122; VI 

: 36, 76 f. 

VIII. 198!., 383; V 
: 74; VII: 521. 

I99f-. 414. 424; 



•■ 74 
VI, 



VI,: 74 
74. 76- 



200, 414; VI, 
201, 414; V: 123; VI,: 76. 
201 f., 424; V; 1231.; 



276 

277 
278 
279 
280 
281 



283 
2S4 

285 

286 
287 
288 
289 

290 
291 
292 

293 
294 

295 
296 

297 
298 
299 
300 

301 
302 



303 
304 



vi; 

IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV": 

VI, 
IV: 
IV: 
IV: 
IV^ 

IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
VII 
IV: 
VI., 
IVl 
IV: 
IV: 
IV: 

84; 
IV: 
III; 

415 
56f. 
IV: 
IV: 

84. 



VI.2; 37. 7<'f- 



VI,: 78. 



: 76. 

414; VI,: 76. 
: 76. 
_: 76. 

272 VIj: 78. 

273 VIi: 78. 

274 VIj: 78. 
75 VI, : 78. 

: 78; 
: 78. 
: 78. 

208; 

207!.; Vä,: /o. 

207f., 275; VI,: 78. 

208; VI,: 78, 80. 

208 f., 424: V"l,: 80. 

414: V"li: 80. 

210, 2i2f., 424 ; V : 124; 
: 80. 

210 

210, 212, 218; VI, : So. 

212, 

212 f 
: 80. 

414; \ 
2131. ; 
214; V 

2I4ff., 
2I5f. 



414; VI,: So. 
212, 218; VI,: 
414: V"Ij: 80. 
. 414- 424: V; 

VI, 



124: 

124; Mj; 80. 
V: 124: VI,: 80. 
: 124; V'I,: 80. 
414; VI,: 82. 
414; VI,: 82. 



216; V: 124; VI,: 
: 271. 
2171.; V": 124: VI,: 82; 

: 37. 78. 

2171.; V; 124; V'I,: 82. 

2i9f. ; V: 124; V'I,: 82. 

22of. ; V: 125; VI,: 82. 

221, 421; V: 12=;; 
VII: 268, 271. 

221 f.; VI,: IG, 12 
316; IV: XI. 222, 
; VI,: 12. 84; VI., 
, 76, 78. 

223; VI,: 84. 

XI, 223f.: V; 123: VI, 



VI,; 

84. 

227, 

.38, 



305 

306 

307 
308 

309 

310 
311 
312 

313 
314 

315 
316 

317 
318 
319 
320 

321 
322 
323 

324 

323 
326 

327 

328 
329 
330 

331 
332 
333 

334 
335 

336 
337 
338 
339 

340 

341 
342 
343 
344 
345 
346 

347 
348 
349 
350 
351 
352 
353 
354 
355 
356 
357 

358 



IV; 

79f 
IV: 
IV': 
IV: 
IV: 
VI, 
IV: 
IV: 
IV: 

VI, 

IV^ 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

IV: 

VI, 

IV" 

88. 

IV: 

IV: 

88. 

IV; 

90. 

IV: 

IV: 

IV: 

VI,; 

IV: 

IV: 

IV: 

VI, 

IV: 

IV: 

79 f. 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
VI,: 
IV; 
92. 
IV; 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 

80 f. 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV: 
IV; 
IV: 
IV: 
IV: 
VI,: 
IV": 
41 



224; VI,; 84: VI,; 38, 

XI, 224f.;V'; 125; VI,:84. 
XI, 225, 415; V'I,: 84. 
226, 415; V': 125; VI,: 84. 
-xt, 226 ff., 424; V: I2î: 



226ff., 424; V 

86. 

XI, 227!. ; VI, 
228, 415; VI, 
XI, 229/., 232 

86. 



86. 
86. 
V^: 



125; 



VI,: 88. 



232, 424; V: 125; VI j; 86. 

232. 415; VI,: 86. 

233. 415; VI,: 86. 

234. 415; VI,: 86. 
2341.,, 415; VI: V, SS. 
XI, 235!., 238; VI,: 88. 
236 f., 422; VI,: 88. 
XI, 238f.;V: i25;Vli:S8. 
238; V: 126; VI,: 88. 
239f., 415: VI,: 88. 
240, 422, 444: ''^ ■ 

: 39, 79 f- 

241 ff., 422: V ; 126: V 1,; 

2431., 422; V'I,: 88. 

244!., 422; V: 126; VI,; 

90. 

246f.. 422: V; 126; VI,; 

246ff., 413; VI,: 90. 
248, 258; V: 126; V'I,: 90. 

248 ff., 258; V: 126 f.; 
: V, 90. 

249ff.; V: 127; VI,: 90. 

25of. ; V': 127; V'I,: 90. 

XI, 252, 234, 258; V; 127; 
: 90. 

253ff., 413 ; VI,: 90. 

XI. 234; vi,; 90: VI,; 39. 

255 ff • 415; VI,; i)o. 
257f.. 415; VI,: 92. 
258!., 413; VI,: 92. 
238ff.; V; 127; VI,; .,2; 
40, 80 f. 
259, 261 f : V ; 127 ; VI,; 

260 ff., 410; VI,: 92. 



416; V: 127 
127 



V: 



VI,: 
VI,: 



263ff., 416; V'I,: 92. 
267; V: 128; VI,: 92. 
2671.; V'I,: 94; VI,: 40, 

269f; V; 128; VI,; 04. 
27of.; VI,: 94. 
271, 273. 275; VI,: 94- 
273. 275; VI,: 94. 

277, 416; V'I,: 94 
277!., 416; VI,: 94. 

278, 416; VI,: 94. 

279, 416; VI,: 94. 

280, 416; VI,: 94. 

281, 416: V'I,: 96. 
282, 285; V: 12S: VI,:96; 

40, So f. 
2S2f.. 2S5; VI,:9ü: VI,: 



359 IV: XI, 283ff.. 416: Vî^: 96. 

360 IV: XI, 286, 416; VIi: 96. 

361 IV: 287!.; V: 129; VIj: 96. 

362 IV: 288, 29^; V: 129; VI^; 
96. 

363 IV: 2S9, 291; V: 129; VIi: 96. 

364 IV: 291 f.; V: 129; VIj: 96. 

365 IV: 292!., 416; VIj: 96. 

366 IV: 2931, 416; VIj: 98. 
^67 IV: 204, ^0=;: V: I2q: VI,: 



367 IV: 294, 305; V: 129; VIi: 98. 

368 IV: 295f., 305; VIj: 98. 

369 IV: 295 f.; V: 129; VIi: 
^70 IV: 206, 298 f.: V: 12g; ' 



569 IV: 295 f.; V: 129; VIi: 98. 
J70 IV: 296, 298f.; V: 129; VIj: 

98; VIj: 41, 79f. 
Î7I III: 316, 323; IV: 299, 385; 

VIi: 98. 

372 III: 317; IV: 385, 416; V: 
129!; VIi: 98. • 

373 III:3i6f., 322,IV:385;VIi: 
98. 

374 III: 317, 322; IV: 385, 424; 
VIi: 98; VI^: 42, 79 f. 

375 III: 3i6f., 322; IV: 385, 417; 
VI,: 98. 

376 III: 318; IV: 386, 417; VIj: 
100. 

377 IV: 386; VI,: 100; VII: 598. 

378 III: 308, 318, 322; IV: 386, 
417; VI,: 100; VI2: 42. 79!.; 
VII: 5981 

379 III: 318, 322; IV: 386, 417; 
VI,: 100. 

380 III: 319, 322; IV: 387, 417; 
VI,: 100; VII: 599. 

381 III: 3i8f.; IV: 275, 387.417; 
V: 130; VI,: 100; VII: 598! 

382 III: 3i8f.; IV: xi, 387, 417; 
V: 130; VI,: 100; VII: 598! 

3l8f.; IV: 387, 417; V: 
VIi: too; VII: 598ff. 



V: 130 
383 III 



130 
384 IV 



13U, vii- luu, VII: 598ff. 
Î4 IV: 387; V: 130; VI,: 100. 
385 III: 320, 323; IV: 388,417; 
V: 130; VIj: 100. 

00, 



juj iii. 3^^, jij, i< . 3'-'^, -i 

V: 130; VIj: 100. 

386 IV: 388; V: 130; VIj: i 
102. 

387 III: 320, 323; IV: 388.417. 
424; V: 130; VI,: 102. 

388 III: 321: IV: 388, 417; V: 
130; VI,: 102. 

389 III: 321; IV: 388, 417; V: 
130; VIj: 102. 

390 III: 321; IV: 388, 417; V: 
130!.; VI,: 102. 

391 III: 321: IV: 388, 417; V: 
131; VI,: 102. 

392 III: 321; IV: 388, 417; V: 
131; Vl,: 102. 

393 III: 322; IV: 389, 417; V: 
131; VI,: 102. 

394 ÎV: 389; V: 131; VI,: 102. 

395 III: 306; IV: 385, 389, 417; 
V: 131; VI,: 102. 

396 III: 307; IV: 390, 417; V: 
131; VI,: 104. 

397 III: 307: IV: 390, 417; V 
132; VI,: 104; VI2: 43, 56f. 
78. 

398 III: 307f-; IV: 39°, 417: V 
132; VI,: 104. 



Camps 1907: 359 - 475 

399 III: 307^-; IV: 391, 417; V: 
132; VI,: 104. 

400 III: 308; IV: 391, 417, 424; 
V: 132; VI,: 104. j 

401 III: 308; IV: 391, 417; V: I 
132; VI^: 104; VII: 599. I 

402 III: 309; IV : 391; VI,: 104; 1 
VII: 569. 

403 III: 310; IV: 391, 417; V: 
132; VI,: V, 106. j 

404 III: 3iof.; IV: 392, 417; V: | 
134; VI,: \-, 106. 

405 III: 311, 313!; IV: 392, 
417; V: 134; VIj: 106. I 

406 III: 311, 314; IV: 392, 417; 
VI,: 106. 

407 III: 311, 3131-; IV: 349, 392, 
417; V: 134; VI,: 106. 

408 III: 312, 350; IV: 349, 392, 
418; V: 134; VI,: 106. 

409 III: 312!.; IV: 392, 418; 
V: 135; VI,: 106; VI^: 43, 
82«. 

410 III: 314, 348; IV: X, 392, 
418, 422; V: 135; VI,: 106, 
108; VIj: 44. 83!. 

411 III: 306, 348; IV: 390, 393f., 
418, 423; V: 135; VI,: 108. 

412 III: 349; IV: 394, 418; V: 
135; VIj: 108. 

413 IV: 394. 418; V: 136; VIj: 
108; VI, : 44, 82«. 

414 III: 349ff-. 366. IV: 395.418; 
V: 136; VI,: 108. 

415 HI: 351; IV: 395. 418; V: 
136; VI,: 108. 

416 III: 351 ; IV: 395, 418; V: 
136; VI,: 108; Vj: 45, 82ff. 

417 111:351. 366f.; IV: 395, 418; 
V: 137; VI,: 108. 

418 111:352, 366f.; IV: 395, 418; 
424; VI,: 108, no. 

419 III: 352; IV: 395, 418; VI,: 
no; VI2: 45. 

420 III: 3521, 366; IV: 349, 396, 
418; V: 137; VI,: no. 

421 III: 366; IV: 396, 418; VIj: 
no. 

422 III: 353, 366; IV: 396, 418; 
V: 137; VI,: no; VIj: 46, 
82«. 

423 III: 353, 366; IV: 396; VI,: 
no; VIj: 46, 82 ff. 

424 III: 354; IV: 396f., 418; 
V: 138; VI,: no. 

425 III: 366f.;IV;397;VI,: no; 
VIj: 47, 82«. 

426 III: 355; IV: XI, 397, 418; 
VI,: no; VI^: 47, 82«. 

427 III: 356, 366; IV: 397.418; 
V: 138; VI,: no; VI,: 48, 
82 ff. 

428 III: 356, 366; IV: 398, 418, 
424; V: 138; VI,: no, 112; 
VIj: 48, 82ff.; VII: 599- 

429 III: 356 ff.; IV: 398, 418; V: 
138; VI,: n2. 

430 III: 358; IV: 398, 418; V: 
138; VI,: n2. 



33 

431 III: 358; IV: 398. 418; VI,: 

112. 

432 III: 359; IV: 398 f., 418; 
VI,: n2. 

433 III: 359f-; IV: 399; V: 138; 
VI,: n2; VIj: 49, 82 ff. 

434 IV: 399; V: 139; VI,: 112. 

435 III: 361; IV: 399, 419; VI,: 
112; VIj: 49, 82 ff. 

436 III: 362, IV: 399, 419, 424; 
VI,: 112, 114. 

437 III: 362; IV: xi, 400, 419, 
424; V: 139; VI,: n4; VIj: 
50, 82 ff. 

438 IV: 419; V: 139; VI,: n4. 

439 111:325,330, 362f.;IV:40of., 
403, 419; VI,: 114; VI,: 50, 
82 ff. 

440 IV: 401; V: 139; VI,: 114. 

441 III: 326, 363; IV: 349, 401, 
419, 424; VI,: 114; VIj: 51. 

442 III: 326; IV: 401, 419; V: 
139; VI,: 114, 116. 

443 III: 327; IV: 401, 419; VI,: 
n6; VIj: 51, 82 ff. 

444 III: 325, 330; IV: 302,419; 
VI,: n6. 

445 III: 327; IV: 302, 419; VI,: 
n6. 

446 III: 328; IV: 302; V: 140; 
VI,: n6. 

447 III: 328: IV: 302; VI,: 116. 

448 III: 328; IV: 302; VI,: n6; 
VI,: 52, 82 ff. 

449 III: 329!-; IV: 303. 419. 
425; VI,: 116. 

450 III: 329; IV: 303, 419; V: 
150; VI,: 116. 

451 IV: 303, 403, 424; VI,: n6; 
VI,: 52, 56f. 

452 VI,: 116. 

453 IV: 304; VI,: n8. 

454 IV: 419; VI,: n8. 

455 IV: 419; VI,: n8. 

456 IV: 305; VI,: n8. 

457 IV: 305; VI,: n 

458 IV 
159 IV 



l8. 



4^U XV. ^^^ , vx,. Xi(_.. 

457 IV: 305; VI,: n8. 

458 IV: 305f.; VI,: n8. 

459 IV: 307 f.; VI,: n8;VIj:53, 
82 ff. 

460 IV: 308; V: 141; VI,: 118 

461 IV: 3iof., 420; VI,: 118. i 

462 IV: 310, 312, 420; V: 141 
VIj: n8. 

463 IV: 3i2ff., 420; V: 141, 143 
VI,: 120. 

464 IV: 313, 420; V: 142; VI, 
120. 

465 IV: 314, 420; V: 14 
120. 




34 

476 IV: 323; V: 143; VI,; 122; 
VIj: 53. 

477 IV: 324; V: 143; VI,: 122. 

478 IV: 325; V: 143; VI,: 122. 

479 IV: 325; V: 144; VI,: 124. 

480 IV: 326, 420; VI,: 124. 

481 IV: 326, 420; VI: 124. 

482 IV: 327, 420; VI,: 124. 

483 IV: 328. 
485 IV: 303. 

Camp, Chong, Cp. VIII: 332. 

-, Little VIII: 332. 

Camotai, Citj' I: 232. 

Catnul, s. Komul. 

Cananor, La. I; 228, 244. 

Canbasci, PI. I: 160, 162. 

Candahar, s. Kandahar. 

Candris, Riv. I: 201. 

Canoge, s. Kanauj. 

Cansangui cascio, s. Consagui, Mons 

Lapideus. 
Cantaisch, s. Gangdis-ri, Kentais- 

(se). 
Cantcin, Riv. I: 184. 
Cantès, Cantisse, s. Kentaisse. 
Canton, Riv. I: 186. 
—, Tn. I: 109; III: 45. 
Caor, Kdm. I: 230, 236ff., 245. 
Caorforan, Tn. I: 237. 
Caoüc, VII: 11. 
Caparangue, s. Tsaparang. 
Capelang, Tn. I: 180. 
CapetalcM Zilan, PI. I: 160. 
Cappadocia, Ctrj'. I: 34. 
Capsus, Mts. VII: 25. 
Caracach, Riv., s. Kara-kash. 
Caracar, s. Ciarcur. 
Caracathay (Cara-Kitay) , Dst. I: 

161, 199, 205, 222, 227 f.; III: 5; 

s. also Lop Dst. 
Caradris, Riv. I: 187, 201. 
Carakalpaks, Trb. I: 247. 
Cara-Kitay, s. Caracathay. 
Caramoran, s. Kara-muren. 
Carangoj, Carangoutac, s. Karang- 

ghu-tagh. 
Carcham, s. Yarkand. 
Caren, Mt. I: 57. 
Carpathes, Mts. VI3: 63; VIII: 114. 
Cascar, Cas(c)hgar, Cashgur, Casch- 

kar, Cassar, s. Kashgar. 
Casciani I: 161. 
Cashmeer, Cashmere, Casmir, s. 

Kashmir. 
Casii Montes (Chasii, Kasia), I: 

38 ff., 182; VII: 93; VIII: 9. 
Caspian Desert II: 179; VI3: 86. 
- Sea I: 471., 54, 57, 157, 211, 

226, 238, 247; II: 9, 159, i74ff.; 

Ill: 64; V: 145, 208; VII: 79, 

96, 506; VIII: 40, 75, 78, 238, 

2421., 279, 290, 295f., 300, 3771, 

385, 402; s. also Dengiz-omo. 
Caspii (Caspiri), Trb. VIII: 15, 21. 
Caspius(C£ispus),Mts.VII:24f., 30. 

33- 
Cassam, Tn. I: 140. 
Cassamire, Cassimere, s. Kashmir. 
Cassimirian Mts., s. Kashmir, Mts. 



Camps 1907: 476 — Chagring-la 

Çatadru, s. Satlej. 

Cathay {Cataio. Cathaea, Cathai), 
Ctry. I: xxiii, 60, 181, 248; 
VII: 10, 37, 49«.. 66 f.; VIII: 5, 
18, 23, 39, 50, 52. 

Cathayans, Trb. VII: 6. 

Cathmandu, s. Katmandu. 

Catigam, Catigan(g), s. Chittagong. 

Catmendour-Patan I: 221. 

Cattigara, Tn. VIII: 219, 439- 

Câtyâj-ani, Riv. II: 37. 

Caubul, s. Kabul. 

Caucase, Indian (Caucasi Montes), 
Mts. I: 26ff., 29ff.; Ill: 1\ VII: 
68; VIII: 26, 238; s. also Cau- 
casus. 

Caucasia, Ctry. VIII: 238. 

Caucasiae Rupes I: 204. 

Caucasius Imaus, Mts. VII: 25. 

Caucasus (Cochias), Mts. I: xxni, 
XXVI, 14Ô, I48f., 151 f., 182, 185, 
191 f., 195, 199, 202, 204, 208 f., 
223, 226, 248, 269; II: 7, 18, 
73, 123; III: 8, 64!., 80; VII: 
6, 14, 24!, 30 ff., 55, 57, 61, 63f., 
75, 79, 81, 94, 96f., 104!., 118, 
130, 1341, 176, 189, 195, 230; 
s. also Caucase, Indian, Cocas 
Monti, Imaus. 

— , Proper, Mts. VI3: 29, 33, 4g, 
51, 58, 68, 84, 89, 93. 95: VIII: 
279. 

Caul, Riv. I: 69. 

Caj^amai, s. Chiamaj', La. 

Caj'gar, s. Kashgar. 

Caypumo, Riv. I: 236f., 240; s.also 
Caipumo, Sahven. 

Caximir, s. Kashmir. 

Central Asia, s. Asia, Central 

— Asian Chain III: 230. 

— Tibet, s. Tibet, Central, Inner. 

— Transhimalaya , s. Transhima- 
laya. Central. 

Ceuta, Tn. I: 56. 

Ceylon, Id. I: 47; II: 96; VIII: 

24, 271, 447. 
Cha, s. Sha. 

Chaamay, s. Chiamay, La. 
Chaberis, Chaberus, Riv. I: 184, 

240 f. 
Chabgia Gumba II: 76. 
Chabi, PI. Sh. XV F 3. 
Chabnâ, Tn. Ill: 99. 
Chabrang, s. Tsaparang. 
Chab-rang-dsong, Ft. Sh. XIII 

B6/7. 
Chab tchou, Riv., s. Shap, Riv. 
Chabuk, Vil. i) Sh. X C 10; III: 

146. 
-, Mt. Ill: 261. 
tso, Dpr. IV: 298. 

— -zinga Sh. X C 9. 
Chabul, s. Kabul. 
Chach, PI. VII: 296. 
—, Tn., s. Tashkent. 
Chachaka-tso, La. Sh. X D 11. 
Chächäkhk, s. Chachiklik. 
Cha-chan, Riv. Sh. II C 7. 
Chä-chära III: 368. 



Chachikhk (Chächäkhk), Ps. VII: 
44; VIII: 385; s. also Chichek- 
hk. 

Chachu (-tsangpo), Riv. II: 235, 
273. 275; III: I94f., 236. 

Chachung-pu. Val. Ill: 259. 

Chadan-tau, Mt. cha. Sh. I B/C 10. 

Chadda, PI. VIII: 343. 

Chadir, PI. Sh. II B 7; VIII: 319, 

343- 

aghil Sh. IV C 9/10. 

Chädir-köl, PI. Sh. I E 8; VIII: 320, 

343- 

— -kum, PI. VIII: 343. 

— -tagh, Mt. Sh. IX A 3. 
tash, PI. I) VII: 255. 

— 2) VIII : 300, 400. 

— —, Rocks IX: 59. 
Chadziar ri (Cha-ko-chia-la-shan), 

Mt. I: 102, 115, 117; III: 48. 
Chaechifthk (Cachiklik), s. Chichek- 

lik. 
Cha-êrh-ho, Riv. I; 115. 

euUi-ko, PI. 1X4: 15. 

Chaga, Pk., s. Changa. 

-, VÜ. Sh. XV F 2; II: 304^-; 

III: 266, 272, 2851.; IV: IX, 

338, 340, 342; V: 51; VI,: 38. 

— -gompa, Mstrv. Sh. XV E 2. 
Chagala, Mt. ra. "Ill: 157. 
Chagan, La. VIII: 343. 

burtu, PI. VIII: 343. 

Chagang, Vil. IV: 195. 
Chagan-okun, PI. VIII: 343. 

shara, Ps. VIII: 343. 

, Riv. I) VIII: 343. 

— 2) VIII: 343. 

tagh, Mt. VIII: 343. 

tokai, PL VIII: 343. 

Chagantu, PI. VIII: 343. 
Chagan-ussun, PI. VIII : 344. 

, Ps. VIII: 344. 

Chaga-pungnak, Pk. IV: 159, 161. 
Chagar-dotsar IV: 134. 
Chagar Savak, Trb. VIII: 381. 
Chagash-Gumbös, PI. Sh. I D5; 

VIII: 344- 
Chagatai, Ctry. VIII: 279; s. also 

Jagatai. 
Chag-chu (tschou), Riv. Sh, XII 

Fio/ii; VII: 381. 
Chagdang, Mt. IV: 357. 
Chagdung, PI. Sh. VII C 5. 
Chagelung, Brk. Val. Sh. XV E i ; 

III: 256ff., 276, 294; V: 43. 
Chagerak, St. VIII : 392. 
Chaghan-chöl Sh. I F 7/8. 
Chagharik, PL Sh. I C 9. 
Chaghia-ringhiar, Mts. IX4: 31. 
Chagia-sumdo Sh. X E 5. 
Chagle-ding, Mt. ra. Ill: 258.. 
Chagnagma, PL Sh. X B 8. 
Chago, Riv. br. II: 313. 

— -pumpa-ri, Mts. II: 313. 
Chagra. PL III: 145. 
Chagrek, Vil. IV: 102. 
Chagri-gapo III: 285. 
Chagring-la, Ps. Sh. X F 8; IV: 

183; VI^: 72. 



Chagring-rong — Chang-chenmo, Rg. 



35 



Chagring-rong, Val. IV: 183. 
Chagsa, Brk. Ill: 254. 
Chagu-poya, Mt. Ill: 345. 
Chahlung (Chahrlung) , Riv. I; 60; 

IX: 17; s. also Charling. 
Chahrchinar, s. Ciarciunar. 
Chahr-shanel, Vil. IX: 24. 

tash, PI. IX: 64. 

Chai, Ctry. VIII: 180. 

- (Ch'ia-i), PI. VIII: 311. 344. 
Ch'ai, Trb. VIII: 117, 120. 
Chaidi-urteng Sh. I E 8/g. 
Chaidu, Riv., s. Khaidu-gol. 
Chai-gosh-jilgha, Gorge VIII: 325. 
Chaîne Crevaux Sh. IX C 4. 

- van der Putte Sh. IX E 5; VI3: 
109; VII: 583. 

- des Volcans Sh. IX D/E 4 ; VII : 

380. 583- 
ChaitjTissu, PI. Mj: 66. 
Chajing-tso, La. Sh. XII E i. 
Cha-ji-shan, Mts. VII: 370. 
Chajo-gunsa, PI. Sh. XFg; V: 119. 
Chajothol, PI. II: 106. 
Chäjung, Val. II: 315. 
Chak, s. Shak. 
Chaka, Vil. IX: 6. 

- Chu, Riv. II: 273ff.; Ill: 149; 
s. also Sa-chu(-tsa